Sie sind auf Seite 1von 20

BWO 155 · BWO 155 12V

BWO 155 Z · BWO 155 ERT


Original-Betriebsanleitung

DEUTSCHE VORTEX GMBH & CO. KG


Kästnerstraße 6 | 71642 Ludwigsburg | Fon: +49 (0) 71 41.2552-0
Fax: +49 (0) 71 41.2552-70 | info@deutsche-vortex.de
WWW.DEUTSCHE-VORTEX.DE
Inhalt Sicherheit
Sicherheit 2 Diese Anleitung ist Teil der Pumpe, gültig für alle genannten
Produktbeschreibung und EG-Konformität 3 Baureihen und beschreibt den sicheren und sachgemäßen
Einsatz in allen Betriebsphasen.
Technische Daten 4
Installation 5 Warnhinweise und Symbole
Elektrischer Anschluss 7
Entlüften 9
unmittelbar dro- Tod, schwere
Zeitschaltuhr 10 Gefahr! hende Gefahr Körper ­verletzung
Elektronischer Regelthermostat ERT 12 mögliche drohende Tod, schwere
Warnung! Gefahr Körper ­verletzung
Drehzahleinstellung 13
mögliche gefähr- Leichte Körper­
Wartung 15 Vorsicht! liche Situation verletzung,
Sachschaden­
Austausch 17
Entsorgung 18
Störungen und Abhilfemaßnahmen 19 Sicherheitszeichen: Alle Maßnahmen
befolgen, die mit dem Sicherheitszei-
chen gekennzeichnet sind, um Verlet-
zungen oder Tod zu vermeiden.
Information

Handlungsanleitung
2
Sicherheit Produktbeschreibung
Allgemeine Sicherheitshinweise Die Pumpe BWO 155 BlueOne ist eine Brauchwasserpumpe
(Trinkwasser-Zirkulationspumpe) mit einem hocheffizien­
„„ Installation der Pumpe nur durch qualifizierten Fach­
ten elektronisch kommutierten Gleichstrom-Motor als
installateur durchführen lassen.
Antriebs­quelle. Sie ist nach dem Original-Kugelmotor-Prin-
„„ Betriebsanleitung und mitgeltende Dokumente voll­
zip von VORTEX gebaut und enthält einen permanentmag­
ständig und lesbar halten und jederzeit zugänglich auf­
netischen Kugel-Rotor. Die Drehzahl der Pumpe BWO 155
bewahren.
ist variabel einstellbar.
„„ Vor Arbeiten an der Pumpe Betriebsanleitung lesen und
verstehen. Lieferumfang
„„ Diese Umwälzpumpe ist nur für Trinkwasser geeignet.
„„ Flachdichtungen und gewählter Verschraubungssatz
„„ Pumpe nur in technisch einwandfreiem Zustand sowie
bei Pumpen mit V-Pumpengehäuse
bestimmungs­gemäß, sicherheits- und gefahrenbewusst „„ Isolierschale für Pumpengehäuse
unter Beachtung dieser Anleitung betreiben. „„ Betriebsanleitung
„„ Vor allen Montage- und Wartungsarbeiten Motor
span­nungs­f rei schalten und gegen Wiedereinschalten
sichern.
„„ Dieses Gerät kann von Kindern ab 8 Jahren sowie von
Personen mit eingeschränkten physischen, sensorischen EG-Konformität
oder mentalen Fähigkeiten sowie von Personen mit
mangelnder Erfahrung bzw. fehlendem Wissen nur dann Dieses Produkt entspricht den geltenden europäischen
verwendet, gereinigt oder gewartet werden, wenn sie Richtlinien sowie den ergänzenden nationalen An­forde­
beaufsichtigt oder bezüglich des sicheren Gebrauchs rungen und Normen. Die Konformität wurde nachgewiesen.
des Gerätes unterwiesen wurden und die daraus resul­ Die EG-Konformitätserklärung des Produktes kann unter
tierenden Gefahren verstehen. Kinder dürfen nicht mit www.deutsche-vortex.de abgerufen oder direkt bei der
dem Gerät spielen. Deutsche Vortex GmbH & Co. KG angefordert werden.
3
Technische Daten

Pmax = 10 bar t1 ≤ 95 °C
1~115–230 V 
t2 ≤ 40 °C 50–60 Hz 12 V=

~ 43 dB(A)
TF 95
(t1 ≤ 95 °C)
4
Installation
Vorsicht! Sachschaden durch Wassereintritt. Bei V-Pumpen (1) sind Absperr- und Rückschlagventil im
►►Sicherstellen, dass nach Montage die Pumpengehäuse eingebaut.
Kabeleinführung bzw. das Kabel nach ►► Bei R 1/2"-Pumpen (2) zusätzlich Rückschlagventil
unten zeigt (siehe Bilder). RV 153 und Kugelabsperrhahn KV 150 einbauen.

(1)

≥ 50 cm

KV 150

RV 153

(2)

≥ 50 cm
5
Installation
4 5
Vorsicht! Lagerschaden durch Trockenlauf. VORTEX EF 150 = 20 Nm
►►Leitungssystem gründlich mit Wasser
durchspülen und entlüften

+ +
(siehe Bilder 1-12).

1 6 7

2 3 8 9

6
Installation Elektrischer Anschluss
10 11 12
= 20 Nm „„ Die Pumpe enthält einen Gleichstrom-Motor als Antriebs-
quelle. Es ist daher kein Schutzleiter erforderlich.
„„ Der Spannungswandler für den Wechselstrombetrieb
(Trafo) ist bei den Wechselstrom-Varianten in der An-
schlusskappe integriert.

Gefahr! Tod durch Stromschlag.


►►Arbeiten an Elektrik nur von autorisierter
Elektrofachkraft durchführen lassen.
►► Stromkreislauf spannungsfrei schalten und
gegen Wiedereinschalten sichern (s. Bild 1).
►►Spannungsfreiheit feststellen.
Vorsicht! Lagerschaden durch Trockenlauf.
►►Vor elektrischem Anschluss Pumpe fluten:
Alle Absperrhähne langsam öffnen Warnung! Brandgefahr durch elektrische
(siehe Bild 13). Zündung.
►► Sicherstellen, dass die Pumpe nur an die auf
dem Typenschild angegebene Spannungs-
versorgung angeschlossen wird (siehe S. 4).
13 1 2

7
Elektrischer Anschluss
3 5

230 V~ 12 V= 230 V~ 12 V=
►► Festanschluss möglich oder Netzstecker mit Schutzklasse 6
IP44 verwenden (allpolige Trennung vorsehen).
►►Kabelquerschnitt 0,75 - 1,5 mm²
►►Rundkabel mit Ø 5-8 mm
►►Anschluss mit verdrillten Litzen, keine Aderendhülsen,
keine verzinnten Enden
Warnung! Brandgefahr.
►►12 V Gleichstrom-Pumpen mit 2 A absichern. 230 V~ 12 V=

4a 4b 4c 7
230 V~

8,5 - 10 mm

+ 12 V=
230 V~ 12 V=
8
Elektrischer Anschluss Entlüften
8 9
Warnung! Verbrennungsgefahr durch heiße
Oberfläche am Pumpengehäuse und Motor.
►►Direkten Kontakt mit Pumpengehäuse und
Motor vermeiden.
►►Luftfreie Zirkulationsleitung sicherstellen (siehe S. 6).
Bis Pumpe rauschfrei läuft, zum Entlüften abwechselnd:
230 V~ 12 V= ►►Pumpe mehrmals ein- und ausschalten (siehe Bild 2).
►►Warmwasserzapfstelle mehrmals öffnen (siehe Bild 3).
10 11 1 2

3 4
Bei Pumpen mit Regelmodul: 5
„„ Die Pumpe BWO 155 Z läuft im Dauerlauf.
„„ Die Pumpe BWO 155 ERT läuft, wenn die eingestellte
Wassertemperatur unterschritten ist.

5x
9
Zeitschaltuhr
Tasten und LED-Anzeigen : „„ Nach erstmaligem Anschluss an das elektrische Stromnetz
läuft die Pumpe im Einstellmodus, die Pumpe läuft ( 3 und
1 9 leuchten), 6 blinkt (siehe Bild 1).
1
„„ Kürzeste Laufzeit sind 30 Minuten.
5 2
„„ Bei Unterbrechung der Stromzufuhr bleibt die Uhrzeit

4 3 stehen (keine Gangreserve). Die gespeicherten Lauf-


zeiten 7 bleiben aber erhalten. Ist die Stromzufuhr
10 6
wieder hergestellt, läuft die Pumpe im zuletzt eingestell-
ten Betriebszustand weiter, 6 blinkt. Die Uhrzeit muss
aktualisiert werden.
7
Uhrzeit und Laufzeiten einstellen:
9 8 ►► 1 drücken, bis 3 leuchtet.
►►Mit 8 die rote LED auf die aktuelle Uhrzeit stellen und
1
Betriebszustand wählen (im Uhrzeigersinn): mit OK 10 bestätigen. 9 leuchtet nicht mehr. Die grüne
2 Dauerlauf
LED im Bereich 0.00 Uhr bis 0.30 Uhr blinkt.
3 Einstellmodus
►►Mit 8 die LED auf die gewünschte Laufzeit stellen und
4 Betrieb über Zeitschaltuhr
mit OK 10 bestätigen. Die LED springt direkt auf die
5 Dauerstopp
nächste Laufzeit. Wieder mit OK 10 bestätigen oder mit
6 Uhrzeit
8 überspringen (usw). Der LED-Kranz läuft schneller,
7 LED-Kranz der Laufzeiten (siehe Bild 2, S. 11)
wenn 8 gedrückt bleibt.
8 Zeiten (Uhrzeit und Laufzeiten) wählen
9 Pumpe läuft (LED leuchtet) oder ist abgeschaltet ►►Mit 1 die Einstellung beenden. Die gespeicherten
Laufzeiten werden angezeigt. Die Pumpe läuft zu den
(LED leuchtet nicht)
10 Uhrzeit bestätigen / Laufzeiten bestätigen oder löschen eingestellten Laufzeiten, 4 leuchtet.

10
Zeitschaltuhr
Beispiel einer möglichen Anzeige (siehe Bild 2): Uhrzeit ändern:
„„ Aktuelle Uhrzeit 6 : zum Beispiel 9.50 Uhr ►► 1 drücken, bis 3 leuchtet. 8 drücken, bis die rote LED
(LED im Zeitfenster 9.30 Uhr bis 10.00 Uhr) auf der aktuellen Uhrzeit 6 steht (siehe Bild 3).
„„ Die Pumpe läuft nicht, die LED 9 ist aus. ►►Mit OK 10 bestätigen.
„„ Eingestellte Laufzeiten 7 der Pumpe:
►►Mit 1 die Einstellung beenden. Die Pumpe läuft zu den
06.00 Uhr - 07.30 Uhr 15.30 Uhr - 18.30 Uhr 21.00 Uhr - 21.30 Uhr eingestellten Laufzeiten, 4 leuchtet.
11.00 Uhr - 13.30 Uhr 20.00 Uhr - 20.30 Uhr 22.00 Uhr - 22.30 Uhr

2 Laufzeiten ändern:
7 ►► 1 drücken, bis 3 leuchtet. Aktuelle Uhrzeit mit OK 10
4
bestätigen (siehe Bild 3). Die gespeicherten Laufzeiten
leuchten. Eine Laufzeit blinkt (siehe Bild 4).
►► Neue Laufzeiten hinzufügen: 8 drücken, bis neue Lauf-
zeit blinkt, mit OK 10 bestätigen. Vorgang für weitere Lauf-
zeiten wiederholen oder mit 1 die Einstellung beenden.
►► Laufzeiten löschen: 8 drücken, bis zu löschende Laufzeit
9 6
blinkt, mit OK 10 bestätigen. Vorgang für weitere Lauf-
zeiten wiederholen oder mit 1 die Einstellung beenden.
3 4
1 3 1 3 Reset aller Einstellwerte:
►►5 Sekunden auf 1 drücken (siehe Bild 1, S. 10).

Betriebszustand ändern:
►► 1 drücken, bis der gewünschte Betriebszustand
( 2 , 4 oder 5 ) leuchtet (siehe Bild 1, S. 10). Er ist
sofort aktiv.
11 10 6 8 10 8
Elektronischer Regelthermostat ERT
„„ Die Pumpe wird bei der eingestellten Temperatur ab- Abschalttemperatur ändern:
geschaltet. Nach Abkühlung des Wassers um ca. 7°C ►► 1 drücken, bis die gewünschte Abschalttemperatur
schaltet die Pumpe wieder ein.
„„ Nach Anschluss an das elektrische Stromnetz sind
leuchtet. (9 Stufen in 5°-Schritten im Bereich von 35°C
45°C (e) als Abschalttemperatur der Pumpe eingestellt bis 75°C).
(siehe Bild 1). Betriebszustand ändern:
„„ Bei einem Stromausfall bleibt die eingestellte Abschalt-
temperatur erhalten. ►► 1 drücken, bis der gewünschte Betriebszustand
leuchtet. Er ist sofort aktiv.
Taste und LED-Anzeigen :
1 1
4

3 2

Betriebszustand wählen (im Uhrzeigersinn):


1
2 Dauerlauf
3 Dauerstopp
4 Abschalttemperatur für Pumpenstopp (e=45°C)
5 Pumpe läuft (LED leuchtet) oder ist abgeschaltet
(LED leuchtet nicht) 12
Drehzahleinstellung
1,4 14
1,2 12 1
„„ Die Drehzahl
1,0
ist stufenlos einstellbar.
10
0,8 8
1,4 14
0,6 BWO 155 R n = 2000 - 3000 1/min
6
1,2 12
0,4 BWO 155 V n = 2000 - 3000 1/min 4
H [mWS]

1,0 10
0,2 2
0,8 8

[kPa]
0,6 0 100 200 300 400 500 600 700 800 9006

0,4 4
0,2 2 2 3
0 100 200 300 400 500 600 700 800 900
Q [l / h]

Warnung! Verbrennungsgefahr durch heiße


Oberfläche an Pumpengehäuse und Motor.
►► Direkten Kontakt mit Pumpengehäuse und
Motor vermeiden.
4

Gefahr! Tod durch Stromschlag.


►►Vor Arbeiten an Pumpe Stromkreislauf
spannungsfrei schalten und gegen
Wiedereinschalten sichern (siehe Bild 1).
►►Spannungsfreiheit feststellen.
230 V~ 12 V=
13
Drehzahleinstellung
5 6

14
Wartung
1 3

4 5
Gefahr! Tod durch Stromschlag.
►►Vor Arbeiten an Pumpe Stromkreislauf
spannungsfrei schalten und gegen Wieder-
einschalten sichern (siehe Bild 2).
►►Spannungsfreiheit feststellen.

2 6 7 8

15
Wartung
16
►►Bei jedem Öffnen des Motors Dichtring austauschen
(siehe Bild 9).
►►Neuen Dichtring in die Nut des Pumpengehäuses 5x
einlegen und leicht eindrücken (siehe Bild 10).
9 10

17

11 12 13

= 20 Nm
►►Technische Unterstützung erhalten Sie bei Ihrem
14 15 Heizungs- und Sanitärbetrieb und bei der
Deutschen Vortex.

16
Austausch
5 6 7
Motor (hier BWO 155)

Gefahr! Tod durch Stromschlag.


►► Vor Arbeiten an Pumpe Stromkreislauf span-
nungsfrei schalten und gegen Wiedereinschal-
ten sichern (siehe Bild 1).
►► Spannungsfreiheit feststellen.

1 2 8 9 10

= 20 Nm

11 12
3 4

►►Austausch abschließen: siehe ab Kapitel Elektrischer


Anschluss, S. 7 ff.
17
Austausch Entsorgung
Anschlusskappe / Regelmodul (hier BWO 155) Entsorgung von elektrischen und elektronischen Geräten
Gefahr! Tod durch Stromschlag. Das Symbol auf dem Produkt oder der Ver-
►► Arbeiten an Elektrik nur von autorisierter packung bedeutet, dass das Produkt einer ge-
Elektrofachkraft durchführen lassen. trennten Erfassung für elektrische und elektro-
►► Stromkreislauf spannungsfrei schalten und nische Geräte zugeführt werden muss und nicht
gegen Wiedereinschalten sichern (siehe Bild 1). über den normalen Haushalts­abfall entsorgt
►► Spannungsfreiheit feststellen. werden darf. Durch die korrekte Entsorgung
tragen Sie dazu bei, negative Auswirkungen auf
die Umwelt und die menschliche Gesundheit zu
vermeiden, die durch unsachgemäße Erfassung
1 2 und Behandlung von Elektroaltgeräten entste-
hen können. Für weitere Informationen kontak-
tieren sie bitte Ihre Kommunalverwaltung, den
Abfallentsorger oder das Geschäft, in dem Sie
das Produkt erworben haben.

►►Austausch abschließen: siehe ab Kapitel Elektrischer


Anschluss, S. 7 ff.

18
Störungen und Abhilfemaßnahmen
►►Kapitel Sicherheit beachten (siehe S. 2)

Pumpe läuft „„ Stromzufuhr ist unterbrochen. ►►Korrekte Stromzufuhr sicherstellen.


nicht.
„„ Zeitschaltfunktion schaltet die Pumpe ►►LED "Betriebszustand" prüfen. Zeitschaltuhr, S. 11
LED "Pumpe"
nicht ein. (BWO 155 Z) ►►Nächsten Pumpenstart abwarten.
leuchtet nicht*.
►►Zeiteinstellung verändern.
„„ Temperaturfunktion schaltet die Pumpe ►►Abschalttemperatur verändern oder auf Elektrischer Regel-
nicht ein (BWO 155 ERT). ­nächsten Pumpenstart warten. thermostat ERT, S. 12
LED "Uhrzeit" „„ Stromzufuhr war unterbrochen. ►►Uhrzeit aktualisieren. Zeitschaltuhr, S. 11
blinkt*.
Pumpe läuft „„ Motor defekt (Elektrik/Elektronik). ►►Motor tauschen.
nicht. „„ Rotor blockiert, da Rotorlager defekt.
LED "Pumpe"
„„ Rotor blockiert durch Ablagerungen. ►►Wasserberührte Teile reinigen. Wartung, S. 15
leuchtet*.
Pumpe stoppt „„ Luft im Pumpengehäuse, Trockenlauf- ►►Zirkulationsleitung entlüften. Installation, S. 6 und
ständig den schutz ist aktiv. Entlüften, S. 9
Rotorlauf.
Pumpe macht „„ Luft im Pumpengehäuse. ►►Zirkulationsleitung entlüften. Installation, S. 6 und
Geräusche. Entlüften, S. 9
„„ Rotorlager defekt. ►►Rotor tauschen. Bei beschädigtem Lager- Austausch, S. 17
stift Motor tauschen.
„„ Rückschlagventil ist locker. ►►V-Pumpengehäuse oder hinter der Pumpe Installation, S. 5
eingebautes Rückschlagventil
(z.B. RV 153) tauschen.
*nur Pumpen BWO 155 Z und/oder BWO 155 ERT 19
BWO 155 · BWO 155 12V
BWO 155 Z · BWO 155 E R T
Original-Betriebsanleitung

DEUTSCHE VORTEX GMBH & CO. KG

199-130-249 · 12/18
Kästnerstraße 6 | 71642 Ludwigsburg | Fon: +49 (0) 71 41.2552-0
Fax: +49 (0) 71 41.2552-70 | info@deutsche-vortex.de
WWW.DEUTSCHE-VORTEX.DE