Sie sind auf Seite 1von 3

Sprachliche Mittel und ihre Wirkung Die Sprache eines Textes untersuchen

Was sind Stilmittel? Unter Stilmitteln versteht man die absichtsvolle Verwendung von sprachlichen
Mitteln mit dem Ziel, eine bestimmte Wirkung zu erreichen, z. B. etwas sehr spannend oder
anschaulich darzustellen.

A1) Bei der Sprachanalyse gehst du auf die Bereiche Satzbau, Wortwahl und besondere
sprachliche Mittel ein. Ordnen Sie die folgenden Begriffe passend in die Tabelle ein!
Fremdwörter, Vergleich, Fachbegriffe, Ausrufesatz, Alliteration1, Dialekt, rhetorische Frage2,
anschauliche Verben, Ellipse3, Redewendung/Sprichwort, Metapher4, veraltete Ausdrücke,
Neologismus5, Satzreihe, Wortspiel, indirekte Rede, ausschmückende Adjektive,
Wortwiederholung, wörtliche Rede, Satzgefüge, Ironie, Umgangssprache

Satzbau Wortwahl Besondere sprachliche Mittel


Ausrufesatz Fremdwörter Vergleich

1 Alliteration: gleiche Wortanfänge 2 rhetorische Frage: Frage, die keine Antwort erwartet 3 Ellipse: grammatikalisch
unvollständiger Satz (meist fehlt das Verb) 4 Metapher: sprachliches Bild, Bedeutungsübertragung 5 Neologismus:
neuartige Wortbildung

A2) Welche sprachlichen Mittel liegen hier vor? Wählen Sie aus der Liste oben!
1. Morgenstund‘ hat Gold im Mund
2. Du wirsd scho sehn, ob i mir des g’falln lass!
3. Bin ich etwa deine Putzfrau?
4. Wüstenschiff (für „Kamel“); Mauer des Schweigens (für: ablehnendes Schweigen)
5. mit Mann und Maus; tricksen, tarnen, täuschen
6. Der Wartesaal leer. Fenster geschlossen.
7. Das hast du ja wieder mal toll hinbekommen!
8. stark wie ein Löwe, breit wie ein Ochse
9. Edutainment (education + entertainment)
10. „Bist du per Anhalter gekommen?“ – „Wieso?“ – „Du siehst so mitgenommen aus.“
Die Wirkung eines sprachlichen Mittels: Der Einsatz eines sprachlichen Mittels in einem Text
will auch immer eine bestimmte Wirkung beim Leser hervorrufen.
Die Wirkung der sprachlichen Gestaltungsmittel hängt stark vom Zusammenhang ab, in dem sie
verwendet werden. Allgemeingültige Aussagen sind oft nicht möglich.
A3) Stellen Sie eine Verbindung zwischen den sprachlichen Gestaltungsmitteln und den folgenden
Wirkungsmöglichkeiten her! Dabei können unterschiedliche Mittel auch die gleiche Wirkung haben
(Mehrfachverbindungen
Ironie
Macht einen Text leichter verständlich Alliteration
und eingängiger Metapher
Satzreihe
Sorgt für Abwechslung und Lebendigkeit Neologismus (Wortneuschöpfung)
Ausschmückende Adjektive
Kritisiert auf humorvolle Art Fremdwörter
Rhetorische Frage
Veranschaulicht eine Aussage Vergleich
Darüber hinaus gibt es viele weitere Wirkungsmöglichkeiten, z. B. können sprachliche Mittel:
o eine Aussage besonders hervorheben
o das besondere Fachverständnis des Autors zeigen
o eine Lesergruppe besonders ansprechen (z. B. Jugendliche, Erwachsene,…)
o Spannung aufbauen
o Verständnisschwierigkeiten hervorrufen
o sachlich, reißerisch, einprägsam, erwartungsvoll, … wirken, usw.
Einen Kommentar untersuchen
Eckart von Hirschhausen: „Pubertät – Baustelle im Großhirn“
A4) Lesen Sie die Textstelle Z. 39-42
a) Um welches sprachliche Mittel handelt es sich?
b) Entscheide, welche Wirkung dabei beim Leser entsteht! Kreuze an:
o Sie wirkt wie eine Durchsage an einem Bahnhof, also recht formell und nüchtern.
o Sie wirkt sehr gefühlsbetont und entspricht der Ausdrucksweise von Jugendlichen.
Gruppenarbeit:
Wählen Sie aus jedem Bereich drei sprachliche Mittel aus, die ihr im Text „Pubertät – Baustelle im
Großhirn“ vorfindet!
rot = Satzbau, blau = Wortwahl, grün = besondere sprachliche Mittel
Versuchen Sie jeweils auch die Wirkung im Zusammenhang zu beschreiben!
Besondere sprachliche Mittel Textbeispiel (+ Zeilenangabe): Wirkung
Alliteration Knutschen (…) Klavier üben.“ (Z. 35): wirkt einfallsreich und
kreativ, da zweimal der gleiche Anfangsbuchstabe verwendet wird; das Beispiel ist dadurch besonders
eingängig