Sie sind auf Seite 1von 6

 

Statistik  III    
Klausur  WS  2014    
 
-­‐Achtung:  Reihenfolge  der  Fragen  kann  variieren!  
-­‐fett  gedruckte  Antworten  sind  richtig!  
 
1.  Welche  Ursachen  tragen  zur  Entstehung  der  Treatment-­‐Varianz  in  der  einfaktoriellen  
Varianzanalyse  ohne  Messwiederholung  bei?  

a) Ein  Interaktionseffekt  zwischen  den  Probanden  und  den  Faktorstufen  

b) eine  systematische  Quelle,  die  bedingt  ist  durch  tatsächliche  Unterschiede  zwischen  
den  Faktorstufen  

c) Zufallsschwankungen  

d) Effekte,  die  weder  durch  Zufallsschwankungen  noch  durch  Unterschiede  zwischen  


den  Gruppen  zu  erklären  sind  

2.  In  der  zweifaktoriellen  Varianzanalyse  sind  die  Freiheitsgrade  zur  Berechnung  der  Varianz  
für  Interaktionseffekte  (n  ist  die  Anzahl  der  Probanden,  p  die  Anzahl  der  Faktorstufen  des  
ersten  Faktors,  q  die  Anzahl  der  Faktorstufen  des  zweiten  Faktors):  

a) (p-­‐1)*(q-­‐1)*(n-­‐1)

b) p-­‐1  

c) q-­‐1  

d) n-­‐1  

ACHTUNG: NEU & RICHTIG 2014 a) (p-­‐1)*(q-­‐1)

3.  Bei  der  einfaktoriellen  Varianzanalyse  mit  Messwiederholungen  lässt  sich  die  totale  
Fehlerquadratsumme  in  die  folgenden  Komponenten  aufspalten:  

a) QStotal  =  QSzwVpn  +  QSinVpn  

b) QStotal  =  QStreat  +  QSres  

c) QStotal  =  QSzwVpn  +  QSres  

d) QStotal  =  QStreat  +  QSzwVpn  

______________________________________________________________   1  
Statistik  III  Prüfungsfragen  WS2014  
 

4.  Residualwerte  in  der  Partialkorrelation  sind:  

a) die  aufgrund  der  Regressionsgleichung  geschätzten  Werte  der  Kriteriumsvariable  

b) Die  Differenzen  zwischen  den  aufgrund  der  Regressionsgleichung  


geschätzten  Kriteriumswerte  und  den  tatsächlichen  Kriteriumswerten  

c) die  beobachteten  Werte  der  Kriteriumsvariable  

d) Jener  Anteil  der  Kriteriumsvariable,  der  aufgrund  der  Regressionsgleichung  


nicht  vorausgesagt  werden  kann  

5.  Multikollinearität  in  der  multiplen  Regressionsanalyse  kann  bedeuten:  

a) die  wechselseitige  Abhängigkeit  von  Prädiktorvariablen  

b) Redundanz  einer  der  Prädiktorvariablen  

c) Eine  der  Prädiktorvariablen  erhöht  den  Vorhersagebeitrag  einer  anderen  (oder  


mehrere)  Prädiktorvariablen,  indem  sie  irrelevante  Varianzen  in  diesen  Variablen  
unterdrückt  

d) Die  Korrelation  zwischen  den  Prädiktorvariablen  und  der  Kriteriumsvariable  

6.  Unter  der  schrittweise  Regressionsanalyse  versteht  man:  

a) Ein  Verfahren,  bei  dem  schrittweise  die  Prädiktorvariablen  mit  dem  größten  partiellen  
Korrelationskoeffizienten  in  die  Regressionsgleichung  aufgenommen  werden  

b) Ein  Verfahren  zur  blockweisen  Einbeziehung  der  Prädiktorvariablen  in  die  


Regressionsgleichung  

c) Ein  Verfahren  zur  Berechnung  des  korrigierten  multiplen  Korrelationskoeffizienten  

d) Ein  Hypothesenerkundendes  Verfahren  zur  Ermittlung  nützlicher  Prädiktorvariablen  

7.  Die  Faktorenanalyse  ist  ein  Verfahren...  

a) zur  Variablenreduktion  

b) zur  Datenreduktion  

c) zur  Klassifikation  von  Variablen  gemäß  voneinander  unabhängiger  Gruppen  

d) zur  Erfassung  des  Zusammenhangs  mehrerer  Prädiktorvariablen  und  mehrerer  


Kriteriumsvariablen    

______________________________________________________________   2  
Statistik  III  Prüfungsfragen  WS2014  
 

8.  Unter  der  Spur  einer  Matrix  versteht  man:

a) Die  Elemente  in  der  Diagonale  der  Matrix  

b) Die  transponierte  Matrix  

c) Die  Summe  der  Diagonalelemente  

d) Die  Einheitsmatrix  

9.  Die  Spur  der  Varianz-­‐Kovarianzmatrix  der  Faktoren  in  der  Faktorenanalyse  ist  bei  
vollständiger  Rotation:  

a) gleich  der  Spur  der  Varianz-­‐Kovarianzmatrix  der  ursprünglichen  Variablen  

b) Kleiner  als  die  Spur  der  Varianz-­‐Kovarianzmatrix  der  ursprünglichen  Variablen  

c) Größer  als  die  Spur  der  Varianz-­‐Kovarianzmatrix  der  ursprünglichen  Variablen  

d) Die  Summe  der  Varianzen  der  Faktoren  

ALTERNATIV:  9.  Welches  Verfahren  ist  beim  Vergleich  zweier  unabhängiger  Stichproben  
angebracht,  wenn  die  Messdaten  der  abhängigen  Variablen  Intervallskalenniveau  aufweisen,  
pro  Stichprobe  15  Probanden  vorliegen  und  die  Daten  der  abhängigen  Variable  nicht  
normalverteilt  sind?  

a) T-­‐Test  für  unabhängige  Stichproben  


b) Wilcoxon  Test  
c) Vorzeichen  Test  
d) Mann-­‐Whitney  U  Test  

10.  Unter  Faktorwerten  versteht  man...  

a) die  voneinander  unabhängigen  Faktoren  

b) Die  Werte  der  Probanden  auf  den  Faktoren  

c) Die  Koordinaten  der  Probanden  auf  den  standardisierten  Faktorachsen  

d) Die  z-­‐transformierten  Werte  der  ursprünglichen  Variablen  

______________________________________________________________   3  
Statistik  III  Prüfungsfragen  WS2014  
 

11.  Unter  Faktorladungen  versteht  man...  

a) Die  Korrelation  der  Faktoren  mit  den  Faktorwerten  

b) Die  Korrelation  zwischen  jeweils  zwei  Faktoren  

c) Die  Korrelation  einer  Variablen  mit  einem  Faktor  

d) Die  Korrelationsmatrix  der  ursprünglichen  Variablen  

12.  Unter  Kommunalität  versteht  man...  

a) jenen  Varianzanteil  einer  Variablen,  der  durch  die  Faktorenanalyse  insgesamt  


aufgeklärt  wird  

b) Die  Summe  der  quadrierten  Ladungen  eines  Faktors  mit  allen  ursprünglichen  Variablen  

c) Die  Summe  der  Varianzen  der  ermittelten  Faktoren  

d) Die  Summe  der  quadrierten  Ladungen  einer  Variablen  über  alle  Faktoren  

13.  Welche  Verfahren  werden  verwendet,  um  die  für  die  Varianzaufklärung  relevante  Anzahl  
der  Faktoren  zu  ermitteln:  

a) Die  Box-­‐Plot  Methode  nach  Jenkins  und  Hyde  

b) Das  Eigenwertkriterium  von  1  nach  Kaiser  und  Guttman  

c) die  orthogonale  Rotation  der  ursprünglichen  Achsen  

d) Der  Scree  Test  nach  Cattell  

14.  Unter  den  Eigenwerten  der  rotierten  Varianz-­‐Kovarianzmatrix  der  ursprünglichen  


Variablen  versteht  man:  

a) Die  Varianzen  der  ermittelten  Faktoren  

b) Die  Varianzen  der  ursprünglichen  Variablen  

c) Die  Summe  der  Varianzen  der  ermittelten  Faktoren  

d)  Die  Diagonalelemente  in  der  rotierten  Varianz-­‐Kovarianzmatrix  

______________________________________________________________   4  
Statistik  III  Prüfungsfragen  WS2014  
 

15.  Was  versteht  man  unter  einer  Varimax  Rotation?  

a) Die  orthogonale  Drehung  der  Achsen  der  ursprünglichen  Variablen  

ACHTUNG:  NEU  2014  –  Antwort  A  verändert  und  dadurch  falsch!

b) Ein  Verfahren,  um  Faktoren  zu  ermitteln,  bei  denen  die  Variablen  möglichst  
eindeutig  einem  Faktor  zugeordnet  werden  können  

c) Ein  Verfahren,  bei  dem  die  quadrierten  Ladungen  pro  Faktor  maximiert  werden  

d) Eine  schiefwinklige  Rotation

16.  Welche  Probleme  entstehen  im  Falle  einer  obliquen  Rotation?

a) Die  ermittelten  Faktoren  sind  nicht  voneinander  unabhängig  

b) Die  Kovarianzen  in  der  rotierten  Varianz-­‐Kovarianzmatrix  sind  ungleich  0  

c) Es  werden  mehr  relevante  Faktoren  ermittelt  als  für  die  Varianzaufklärung  nötig  wäre  

d) Die  Faktorwerte  sind  nicht  standardisiert  

17.  Wie  erfolgt  prinzipiell  die  Zuordnung  der  ursprünglichen  Variablen  zu  den  ermittelten  
Faktoren?  

a) Über  die  Ladungen  der  ursprünglichen  Variablen  mit  den  Faktoren  

b) Über  die  Korrelation  der  ursprünglichen  Variablen  mit  den  Faktoren  

c) Über  die  Eigenwerte  der  Varianz-­‐Kovarianzmatrix  

d) Über  die  Korrelation  zwischen  den  ermittelten  Faktoren  

18.  Die  Anzahl  der  Freiheitsgrade  zur  Berechnung  der  Treatment  Varianz  bei  der  
Varianzanalyse  mit  Messwiederholungen  ist  (n  ist  die  Anzahl  der  Probanden,  p  die  Anzahl  
der  Faktorstufen):  

a) N-­‐1  

b) P-­‐1  

c) (n-­‐1)*(p-­‐1)  

d) N-­‐p-­‐1  

______________________________________________________________   5  
Statistik  III  Prüfungsfragen  WS2014  
 

19.  Die  Anzahl  der  Freiheitsgrade  zur  Berechnung  der  Residualvarianz  bei  der  Varianzanalyse  
mit  Messwiederholungen  ist  (n  ist  die  Anzahl  der  Probanden,  p  ist  die  Anzahl  der  
Faktorstufen):  

a) N-­‐1  

b) P-­‐1  

c) (n-­‐1)*(p-­‐1)  

d) N-­‐p-­‐1  

20.  Der  multiple  Korrelationskoeffizient  in  der  multiplen  Regression  wird  berechnet,  indem:  

a) Die  Prädiktorvariablen  paarweise  mit  der  Kriteriumsvariable  korreliert  werden  

b) Die  aufgrund  der  Regressionsgleichung  geschätzten  Werte  der  Kriteriumsvariable  mit  den  
tatsächlich  gemessenen  Werten  der  Kriteriumsvariable  korreliert  werden  

c) Die  Betagewichte  der  Prädiktorvariablen  berechnet  werden  

d) Der  höchste  partielle  Korrelationskoeffizient  berechnet  wird  

______________________________________________________________   6  
Statistik  III  Prüfungsfragen  WS2014