Sie sind auf Seite 1von 2

Analysehilfen

1.) Welcher Komponist? Wenn bekannt, Lebensdaten einbringen.


2.) Aus welcher Epoche stammt das Werk?
3.) Entstehungsjahr
4.) Datum der Uraufführung, wenn bekannt.
5.) Titel des Werkes, wenn nötig, Übersetzung
6.) Satzbezeichnungen (ebenfalls übersetzten)
7.) Tempo
8.) Taktart
9.) Zu welcher Gattung gehört das Werk? (z.B. Sonate, Sinfonie, Kunstlied etc.)
10.) Handelt es sich um ein konventionalisiertes Formschema (z.B. Sonaten-
hauptsatzform)?
11.) Oder handelt es sich beim vorliegenden Werk um ein Kompositionsprinzip (z.B.
Variation oder Fuge) ?
12.) Welche Besetzung hat das Werk (z.B. Sonate für Klavier)?
13.) Formaler Aufbau (Formteile evtl. mit Großbuchstaben z.B. A B A’ bezeichnen)
14.) Werden die Formteile mit bestimmten Fachbegriffen bezeichnet? (z.B. Exposition,
Durchführung etc.) ?
15.) Welche Satztechnik hat das Werk (homophon oder polyphon)?
16.) Wie viele Themen hat das Werk?

Wenn man nun die einzelnen Formteile oder Abschnitte beschreibt, ist folgendes
wichtig:

1.) Aufbau der Themen. Handelt es sich um einen klassischen Satz, um eine Periode,
oder z.B. wie in einer Fuge um Dux und Comes?
2.) Bedeutung und Beschreibung der einzelnen Themen (z.B. Hauptthema, Seitenthema,
Länge des Themas, Wie ist die Melodik ? , z.B. Skalenmelodik, Dreiklangsmelodik,
Sprungmelodik? Ist es eher rhythmisch? Hat es eine Wellen- oder Bogenform?, Aus
welchen Motiven besteht es? Wie ist sein harmonischer Verlauf?)
3.) Wo kommen die Themen vor, in welchen Stimmen kommen sie vor, wie oft kommen
sie vor?

Aber auch wenn man nicht das thema beschreibt sind folgende Dinge wichtig:

1.) Wie ist der Rhythmus (z.B. gibt es rhythmische Besonderheiten, z.B. Punktierungen,
Synkopen, Triolen etc.)?
2.) Wie ist die Harmonik (Tonart / Tongeschlecht; Akkorde (konsonant / dissonant;
Harmonieverlauf? Modulationen? Wie sind die harmonischen Bezüge der einzelnen
Formteile?)
3.) Wie ist die Melodik (gesanglich / ungesanglich; Sprünge/ Stufen? In welche
Richtung? Wie ist die Intervallstruktur?)?
4.) Wie ist die Dynamik (Lautstärke / Lautstärkenverlauf)?
5.) Wie ist die Klangstruktur im Allgemeinen (wichtig z.B. im Impressionismus)
6.) Wie ist die Artikulation (gibt es z.B. auffällige Betonungen einzelner Töne?)?
7.) Gibt es einen Zusammenhang zwischen Harmonik und der Form des Stückes?
8.) Wirkung des Werkes (kann natürlich auch in Teilbereichen, z.B. Wirkung des Themas
beschrieben werden)
9.) Ist der Kompositionsstil typisch für die Epoche (an Beispielen belegen), was ist
evtl. untypisch? (belegen) Gehört das Werk z.B. in die Früh- oder Spätrenaissance?
10.) Wenn bekannt, ist der Kompositionsstil typisch für den Komponisten?
11.) Ist das Werk typisch für die Gattung in dieser Epoche? (Besonderheiten /
Abweichungen)
12.) Ist die Form typisch erarbeitet, z.B. die Sonatenhauptsatzform (kann ebenfalls schon
bei „Form“ erwähnt werden)?
13.) Ist am Werk irgendetwas richtungsweisend (oder auch neu) im Hinblick auf diese
oder aber die nächste Epoche?
14.) Bei Textvertonung ist das „Wort-Ton-Verhältnis von großer Bedeutung!
15.) Wenn bekannt, was wollte der Komponist mit seinem Werk ausdrücken?
14.) Am Schluss könnte man z.B. noch einbringen, wie wichtig das Werk für die
Musikgeschichte war (falls sich das aus der Analyse schließen lässt oder man
darüber bereits bescheid weiß.)