Sie sind auf Seite 1von 19

DER BRIEF AN DIE HEBRÄER

VON PAULUS ODER BARNABAS ODER APOLLOS

DEUTSCH VON TORSTEN SCHWANKE

1 In vielen Momenten der Vergangenheit und mit vielen Mitteln sprach Gott zu unseren Vorfahren
durch die Propheten; aber

2 In unserer Zeit, den letzten Tagen, hat er zu uns in der Person seines Sohnes gesprochen, den er
zum Erben aller Dinge ernannt hat und durch den er die Zeiten gemacht hat.

3 Er ist das Spiegelbild der Herrlichkeit Gottes und trägt den Eindruck von Gottes eigenem Sein,
indem er alle Dinge durch seinen mächtigen Befehl aufrechterhält; und jetzt, da er die Sünden
weggespült hat, hat er seinen Platz zur Rechten der göttlichen Majestät in der Höhe eingenommen.

4 So ist er nun so weit über den Engeln, wie der Titel, den er geerbt hat, höher ist als ihr eigener
Name.

5 Zu welchem der Engel hat dann Gott jemals gesagt: Du bist mein Sohn, heute habe ich dich
gezeugt? oder: Ich werde ihm ein Vater sein und er ein Sohn für mich?

6 Nochmals, wenn er den Erstgeborenen in die Welt bringt, sagt er: Alle Engel Gottes sollen ihm
huldigen.

7 Zu den Engeln spricht er: Er bestimmt die Winde zu seinen Boten und Feuerflammen zu seinen
Dienern.

8 Aber zum Sohn sagt er: Dein Thron, Gott, ist für immer und ewig; und: Das Zepter seines
Königreichs ist ein Zepter der Gerechtigkeit;

9 Du liebst die Gerechtigkeit und hasst das Böse. Deshalb hat Gott, dein Gott, dich mit dem Öl der
Freude gesalbt, wie keiner deiner Rivalen.

10 Und noch einmal: Vor langer Zeit, Herr, hast du die Grundlagen der Erde gelegt, der Himmel ist
das Werk deiner Hände,

11 Sie vergehen, aber du bleibst, sie alle vergehen wie ein Kleidungsstück,

12 Wie einen Umhang wirst du sie zusammenrollen, wie ein Kleidungsstück, und sie werden
verändert werden. Aber du änderst dich nie und deine Jahre sind endlos.

13 Zu welchem der Engel hat Gott jemals gesagt: Nimm deinen Platz zu meiner Rechten ein, bis ich
deine Feinde zu deinem Schemel gemacht habe?

14 Sind sie nicht alle nur dienende Geister, die gesandt sind, um denen zu dienen, die das Heil erben
sollen?
II

1 Wir sollten uns also aufmerksamer als bisher dem zuwenden, was uns gelehrt wurde, damit wir
nicht davon treiben.

2 Wenn sich eine Botschaft, die durch Engel gesprochen wurde, als so zuverlässig erwies, dass jeder
Verstoß und Ungehorsam seine eigene angemessene Strafe brachte,

3 Dann werden wir sicherlich nicht ungestraft bleiben, wenn wir eine so große Erlösung
vernachlässigen. Sie wurde zuerst vom Herrn selbst verkündet und wird uns von denjenigen, die ihn
gehört haben, garantiert;

4 Gott selbst bestätigte ihr Zeugnis mit Zeichen und Wundern aller Art und durch die Verteilung der
Gaben des Heiligen Geistes auf die verschiedenen Arten, die er will.

5 Es war nicht von den Engeln, dass er die Welt, über die wir sprechen, kommen ließ.

6 Jemand bezeugt dies irgendwo mit den Worten: Was sind die Menschen, dass du einen Gedanken
an sie trägst, ein Kind Adams, dass du dich um es kümmerst?

7 Für kurze Zeit hast du ihn kleiner gemacht als die Elohim; du hast ihn mit Herrlichkeit und Ehre
gekrönt,

8 Du legtest ihm alle Dinge unter die Füße. Denn als er alle Dinge ihm unterstellte, machte er keine
Ausnahmen. Im Moment ist es wahr, dass wir nicht sehen können, dass alle Dinge unter ihm sind,

9 Aber wir sehen Jesus, der für kurze Zeit weniger gemacht wurde als die Engel, jetzt gekrönt von
Herrlichkeit und Ehre, weil er sich dem Tod unterworfen hat; so dass durch Gottes Gnade seine
Erfahrung des Todes der ganzen Menschheit zugute kommen sollte.

10 Es war angemessen, dass Gott, für den und durch den alles existiert, indem er viele Söhne zur
Herrlichkeit bringt, durch das Leiden des Führers ihre Erlösung vervollkommnet.

11 Denn der Weihende und der Geweihte sind alle aus demselben Stamm; deshalb schämt er sich
nicht, sie Brüder und Schwestern zu nennen.

12 Im Text heißt es: Ich werde meinen Brüdern und Schwestern deinen Namen verkünden und dich
in der Vollversammlung loben:

13 Ich werde meine Hoffnung auf ihn setzen, gefolgt von einem Blick auf mich und die Kinder, die
Gott mir gegeben hat.

14 Da alle Kinder die gleiche menschliche Natur haben, hat auch er gleichberechtigt daran
teilgenommen, so dass er durch seinen Tod den beiseite legen konnte, der die Macht des Todes
hatte, nämlich den Teufel

15 Und alle, die in der Sklaverei festgehalten wurden, ihr ganzes Leben lang durch die Angst vor
dem Tod, befreien.

16 Denn es waren nicht die Engel, die er zu sich nahm; er nahm die Linie Abrahams zu sich.
17 Es war wichtig, dass er auf diese Weise ganz wie seine Brüder gemacht wurde, damit er ein
mitfühlender und vertrauenswürdiger Hohepriester für ihre Beziehung zu Gott werden konnte, der
in der Lage war, die Sünden des Volkes zu sühnen.

18 Denn das Leiden, das er selbst durchlebt hat, während er auf die Probe gestellt wurde,
ermöglicht es ihm, anderen zu helfen, wenn sie auf die Probe gestellt werden.

III

1 Deshalb sollt ihr alle, die ihr heilige Brüder und Schwestern seid und den gleichen himmlischen
Ruf teilt, euren Geist auf Jesus, den Apostel und Hohepriester unseres Glaubensbekenntnisses,
richten.

2 Er war dem treu, der ihn ernannt hatte, genau wie Mose, der in seinem ganzen Haus
vertrauenswürdig blieb;

3 Aber er verdient eine größere Ehre als Mose, so wie der Erbauer eines Hauses mehr geehrt wird
als das Haus selbst.

4 Jedes Haus wird natürlich von jemandem gebaut; aber Gott hat alles gebaut, was existiert.

5 Es ist wahr, dass Mose im Hause Gottes wie ein Diener vertrauenswürdig war und als Zeuge für
das fungierte, was noch offenbart werden musste,

6 Aber Christus ist vertrauenswürdig wie ein Sohn über seinem Haus. Und wir sind sein Haushalt,
solange wir furchtlos die Hoffnung aufrechterhalten, in der wir ruhmreich sind.

7 Deshalb, wie der Heilige Geist sagt: Wenn ihr nur heute auf ihn hören würdet!

8 Verhärtet eure Herzen nicht, wie bei der Rebellion, wie bei der Prüfung in der Wüste,

9 Als eure Väter mich herausforderten und mich auf die Probe stellten und sahen, was ich tun
konnte

10 Für vierzig Jahre. Deshalb erzürnte mich diese Generation und ich sagte: Immer wankelmütige
Herzen, die meine Wege nicht erfassen können!

11 Und dann schwor ich in meinem Zorn, dass sie niemals meinen Ruhesitz betreten würden.

12 Seid vorsichtig, Brüder und Schwestern, dass keiner von euch jemals ein böses Herz hat, so
ungläubig, dass er sich vom lebendigen Gott abwendet.

13 Jeden Tag, solange dies heute andauert, ermutigt euch gegenseitig, damit keiner von euch durch
die Verlockung der Sünde verhärtet wird,

14 Weil uns nur dann ein Anteil an Christus gewährt wird, wenn wir den Überblick über unser
erstes Vertrauen hinaus bis zum Ende behalten.

15 In diesem Sprichwort: Wenn ihr nur heute auf ihn hören würdet; verhärtet eure Herzen nicht, wie
bei der Rebellion -
16 Wer war es, der zuhörte und dann rebellierte? Sicherlich alle, die Mose aus Ägypten führte.

17 Und über wen war er vierzig Jahre lang wütend? Sicherlich mit denen, die gesündigt haben und
deren Leichen in der Wüste gefallen sind.

18 Wem hat er geschworen, dass sie nie in seinen Ort der Ruhe eintreten würden? Sicherlich
diejenigen, die nicht glauben wollten.

19 So sehen wir, dass es ihre Weigerung zu glauben war, die sie daran hinderte, hineinzugehen.

IV

1 Hüten wir uns also: Da die Verheißung nie erlischt, darf keiner von euch denken, dass er zu spät
gekommen ist, um das Versprechen zu bekommen, seinen Ruhesitz zu betreten.

2 Wir empfingen das Evangelium genau so, wie sie es taten; aber das Hören der Botschaft tat ihnen
nichts Gutes, weil sie den Glauben derer, die hörten, nicht teilten.

3 Wir, die wir glauben, betreten jedoch einen Ort der Ruhe, wie es im Text heißt: Und dann schwor
ich in meinem Zorn, dass sie niemals meine Ruhestätte betreten würden. Nun war Gottes Werk am
Anfang der Welt vollendet;

4 Wie ein Text sagt, der sich auf den siebten Tag bezieht: Und Gott ruhte am siebten Tag nach all
der Arbeit, die er geleistet hatte.

5 Und wieder sagt der Text darüber: Sie werden meine Ruhestätte nie erreichen.

6 Es bleibt also so, dass es einige Leute geben wird, die sie erreichen würden, und da diejenigen, die
die gute Nachricht zuerst hörten, durch ihre Weigerung zu glauben daran gehindert wurden,
hineinzugehen,

7 Hat Gott einen anderen Tag, ein Heute, festgelegt, als er durch David in dem bereits zitierten Text
sagte: Wenn ihr nur heute auf ihn hören würdet; verhärtet eure Herzen nicht.

8 Hätte Joshua sie an diesen Ort der Ruhe geführt, so hätte Gott später nicht von einem anderen Tag
gesprochen.

9 Es muss also noch ein siebter Ruhetag für das Volk Gottes reserviert sein,

10 Denn den Ort der Ruhe zu betreten bedeutet, nach dem Werk zu ruhen, wie Gott es nach seinem
Werk getan hat.

11 Lasst uns also vorwärts drängen, diesen Ort der Ruhe zu betreten, oder einige von euch könnten
dieses Beispiel der Weigerung zu glauben und so verloren zu gehen, kopieren.

12 Das Wort Gottes ist etwas Lebendiges und Aktives: Es schneidet prägnanter als jedes
zweischneidige Schwert; es kann den Ort ausfindig machen, an dem die Seele vom Geist getrennt
ist, oder Gelenke vom Mark; es kann über geheime Emotionen und Gedanken urteilen.

13 Vor ihm ist nichts Geschaffenes verborgen; alles ist enthüllt und ganz offen für die Augen
desjenigen, dem wir Rechenschaft ablegen müssen.
14 Da wir in Jesus, dem Sohn Gottes, den höchsten Hohepriester haben, der zum höchsten Himmel
durchgedrungen ist, müssen wir an unserem Glaubensbekenntnis festhalten.

15 Denn der Hohepriester, den wir haben, ist nicht unfähig, unsere Schwächen mit uns zu fühlen,
sondern er ist genauso auf die Probe gestellt worden wie wir selbst, abgesehen von der Sünde.

16 Haben wir also keine Angst, uns dem Thron der Gnade zu nähern, um Gnade zu empfangen und
Gnade zu finden, wenn wir Hilfe brauchen.

1 Jeder Hohepriester wird aus dem Kreis der Menschen genommen und ist dazu berufen, in den
Beziehungen zu Gott in ihrem Namen zu handeln, Gaben und Opfer für Sünden darzubringen;

2 Er kann mit denen sympathisieren, die unwissend sind oder sich verirrt haben, weil auch er den
Grenzen der Schwäche unterworfen ist.

3 Deshalb muss er sowohl für sich selbst als auch für das Volk Sündopfer darbringen.

4 Niemand nimmt diese Ehre selbst auf sich; sie braucht einen Ruf von Gott, wie im Fall Aarons.

5 Und so war es nicht Christus, der sich selbst die Ehre gab, Hohepriester zu werden, sondern
derjenige, der zu ihm sagte: Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt,

6 Und in einem anderen Text: Du bist ein Priester für immer, von der Ordnung Melchisedeks.

7 Während seines Lebens auf Erden opferte er demjenigen, der die Macht hatte, ihn vor dem Tod zu
retten, Gebet und Flehen, mit lauten Schreien und Tränen, und gewann durch seine Ehrerbietung
eine Erhörung,

8 Er lernte Gehorsam, als Sohn, wie er war, durch seine Leiden;

9 Und als er vervollkommnet worden war, wurde er für alle, die ihm gehorchen, zur Quelle der
ewigen Erlösung

10 Und wurde von Gott mit dem Titel eines Hohepriesters des Ordens von Melchisedek gefeiert.

11 Zu diesem Thema haben wir viele Dinge zu sagen, die schwer zu erklären sind, weil ihr so träge
geworden seid.

12 In der Tat, wenn ihr zu diesem Zeitpunkt Meister geworden sein solltet, bräuchtet ihr jemanden,
der euch von neuem die Elemente der Prinzipien der Sprüche Gottes lehrt; ihr seid wieder auf die
Milch angewiesen und nicht auf feste Nahrung.

13 Wahrlich, niemand, der noch von Milch lebt, kann die Lehre von der Rettung der Gerechtigkeit
verdauen, wenn er noch ein Baby ist.

14 Feste Nahrung ist nur für Erwachsene mit durch Übung geschultem Verstand, um zwischen gut
und böse zu unterscheiden.
VI

1 Lasst uns denn die ganze elementare Lehre über Christus hinter uns lassen und zu ihrer
Vollendung übergehen, ohne noch einmal auf die grundlegenden Lehren einzugehen: die Abkehr
von toten Handlungen, den Glauben an Gott,

2 Die Lehre über die Taufe und das Handauflegen, über die Auferstehung der Toten und das ewige
Gericht.

3 Das ist es, so Gott will, was wir tun wollen.

4 Was die Menschen betrifft, die einst ins Licht gebracht wurden und die die Gabe des Himmels
probiert haben, und die einen Teil des Heiligen Geistes empfangen haben

5 Und schmeckten die Güte der Botschaft Gottes und die Kräfte der kommenden Welt,

6 Und doch sind sie trotzdem abgefallen: es ist unmöglich, sie ein zweites Mal zur Frische der Reue
zu bringen, da sie den Sohn Gottes wieder für sich selbst kreuzigen und eine öffentliche Ausstellung
über ihn machen.

7 Ein Feld, das den Regen, der häufig auf es gefallen ist, trinkt und die Ernte einbringt, die von den
Besitzern, die sie angebaut haben, gewünscht wird, erhält den Segen Gottes;

8 Aber eines, da Brombeeren und Disteln wachsen, ist wertlos und kurz davor, verflucht zu werden.
Es wird damit enden, dass es verbrannt wird.

9 Aber ihr, meine lieben Freunde, trotz allem, was wir gerade gesagt haben, sind wir sicher, dass ihr
in einem besseren Zustand seid und auf dem Weg zur Erlösung seid.

10 Gott wäre nicht so ungerecht, alles zu vergessen, was ihr getan habt, die Liebe, die ihr für seinen
Namen habt, oder die Dienste, die ihr für das heilige Volk Gottes getan habt und noch tut.

11 Unser Wunsch ist es, dass jeder von euch weiterhin den gleichen Enthusiasmus zeigt, bis zur
endgültigen Erfüllung seiner Hoffnung,

12 Nie unvorsichtig zu werden, sondern diejenigen als Vorbild zu nehmen, die durch ihren Glauben
und ihre Beharrlichkeit Erben der Verheißungen sind.

13 Als Gott Abraham die Verheißung gab, schwor er bei sich selbst, denn es gab niemanden, bei
dem er noch mehr schwören konnte:

14 Ich will Segen auf dich herab gießen und dir viele Nachkommen geben.

15 Aus diesem Grund beharrte Abraham und nahm die Erfüllung der Verheißung an.

16 Die Menschen schwören natürlich einen Eid bei etwas Größerem als sich selbst, und zwischen
ihnen setzt die Bestätigung durch einen Eid jedem Streit ein Ende.

17 Ebenso, als Gott den Erben der Verheißung noch deutlicher zeigen wollte, wie unveränderlich
sein Plan war, übermittelte er ihn durch einen Eid,
18 Damit wir, die wir zu ihm geflohen sind, durch zwei unveränderliche Faktoren, in denen Gott
nicht lügen konnte, eine starke Ermutigung erhalten, die uns entgegengebrachte Hoffnung zu
erfassen.

19 Das ist der Anker, den unsere Seelen haben, der direkt durch den Vorhang reicht,

20 Wo Jesus als Vorläufer in unserem Namen eingetreten ist und für immer ein Hohepriester der
Ordnung Melchisedeks geworden ist.

VII

1 Melchisedek, der König von Salem, ein Priester des Allerhöchsten Gottes (El Elyon), kam
Abraham entgegen, als er von der Niederlage gegen die Könige zurückkehrte, und segnete ihn;

2 Und Abraham gab ihm ein Zehntel von allem. Nach der Interpretation seines Namens ist er
zunächst "König der rettenden Gerechtigkeit" und auch König von Salem, also "König des
Friedens";

3 Er hat keinen Vater, keine Mutter oder Abstammung, und sein Leben hat keinen Anfang oder
Ende; er ist wie der Sohn Gottes. Er bleibt ein Priester für immer.

4 Denkt aber daran, wie groß dieser Mann gewesen sein muss, wenn der Patriarch Abraham ihm ein
Zehntel der feinsten Plünderungen gab.

5 Wir wissen, dass jeder der Nachkommen Levis, die zum Priestertum zugelassen sind, durch das
Gesetz verpflichtet ist, den Zehnten vom Volk, das heißt von seinen eigenen Brüdern, zu nehmen,
obwohl auch sie von Abraham abstammen.

6 Aber dieser Mann, der nicht derselben Abstammung angehörte, nahm seinen Zehnten von
Abraham und segnete den Inhaber der Verheißungen.

7 Nun ist es unbestreitbar, dass ein Segen von einem Vorgesetzten einem Untergebenen gegeben
wird.

8 Außerdem sind es im Normalfall gewöhnliche sterbliche Menschen, die den Zehnten erhalten,
während es in diesem Fall einer war, der als unsterblich bezeugt wird.

9 Man könnte sagen, dass Levi selbst, der den Zehnten erhält, den Zehnten tatsächlich in der Person
Abrahams bezahlt hat,

10 Während er noch in den Lenden seines Vorfahren war, als Melchisedek kam, um ihn zu treffen.

11 Wenn nun die Vollkommenheit durch das levitische Priestertum erreicht worden wäre (und das
war die Grundlage des dem Volk gegebenen Gesetzes), warum war es dann notwendig, dass ein
anderer Priestertyp auftauchte, der als von der Ordnung Melchisedeks und nicht von der Ordnung
Aarons angesprochen wurde?

12 Jede Veränderung im Priestertum muss auch eine Änderung des Gesetzes bedeuten.

13 Also gehörte unser Herr, von dem diese Dinge gesagt wurden, zu einem anderen Stamm, dessen
Mitglieder noch nie am Altar gedient haben;
14 Jeder weiß, dass er aus Juda kam, einem Stamm, den Mose im Umgang mit Priestern überhaupt
nicht erwähnt hat.

15 Dies wird noch deutlicher, wenn ein anderer Priester vom Typ Melchisedeks auftaucht, der ein
Priester ist

16 Nicht aufgrund eines Gesetzes der physischen Abstammung, sondern aufgrund der Kraft eines
unzerstörbaren Lebens.

17 Denn er ist bezeugt durch die Prophezeiung: Du bist ein Priester für immer in der Ordnung von
Melchisedek.

18 Das frühere Gebot wird also wegen seiner Schwäche und Unwirksamkeit abgeschafft,

19 Da das Gesetz nichts vervollkommnen konnte; aber jetzt wird dieses Gebot durch etwas Besseres
ersetzt: die Hoffnung, die uns Gott nahe bringt.

20 Die früheren Priester wurden Priester, ohne dass ein Eid geleistet wurde,

21 Aber dieser mit dem Schwören eines Eides bei dem, der zu ihm sprach: Der Herr hat einen Eid
geschworen, den er nie zurückziehen wird; du bist ein Priester für immer;

22 Allein die Tatsache, dass es mit der Eidesleistung geschah, macht den Bund, dessen Garantie
Jesus ist, umso größer.

23 Außerdem waren die ehemaligen Priester zahlreich, weil der Tod jedem von ihnen ein Ende
setzte;

24 Aber dieser, weil er für immer bleibt, hat ein ewiges Priestertum.

25 Daraus folgt also, dass seine Kraft, diejenigen zu retten, die durch ihn zu Gott kommen, absolut
ist, denn er lebt ewig, um für sie einzutreten.

26 Das ist der Hohepriester, der unsere Bedürfnisse befriedigt hat, heilig, unschuldig und
unverdorben, der von den Sündern abgelehnt und über den Himmel erhoben wurde;

27 Er braucht nicht jeden Tag Opfer darzubringen, wie es die Hohepriester tun, zuerst für ihre
eigenen Sünden und erst dann für die des Volkes; dies tat er ein für allemal, indem er sich selbst
opferte.

28 Das Gesetz ernennt Hohepriester, die Menschen sind, die der Schwäche unterworfen sind; aber
die Verheißung unter Eid, die nach dem Gesetz kam, hat den Sohn ernannt, der für immer
vollkommen gemacht ist.

VIII

1 Der wichtigste Punkt von allem, was wir gesagt haben, ist, dass wir einen Hohepriester genau
dieser Art haben. Er hat seinen Platz auf der rechten Seite des Throns der göttlichen Majestät am
Himmel eingenommen,
2 Und er ist der Diener des Heiligtums und des wahren Zeltes, das der Herr und kein Mensch
errichtet hat.

3 Jeder Hohepriester ist dazu bestimmt, Gaben und Opfer darzubringen, und so muss auch dieser
etwas zu bieten haben.

4 Denn wenn er auf Erden wäre, wäre er überhaupt kein Priester, denn es gibt andere, die die vom
Gesetz vorgesehenen Opfergaben bringen,

5 Obwohl diese nur den Dienst an einem Modell oder ein Spiegelbild der himmlischen Realitäten
aufrechterhalten; so wie Mose, als er das Zelt zu bauen hatte, von Gott gewarnt wurde, der sagte:
Sieh zu, dass du nach dem Design arbeitest, das dir auf dem Berg gezeigt wurde.

6 So wie es ist, ist ihm ein Amt übertragen worden, das so weit überlegen ist wie der Bund, dessen
Vermittler er ist, der auf besseren Versprechungen beruht.

7 Wäre dieser erste Bund fehlerfrei gewesen, hätte es keinen Platz für einen zweiten gegeben, um
ihn zu ersetzen.

8 Und tatsächlich findet Gott eine Schuld an ihnen; er spricht: Schaut, die Tage kommen, verkündet
der Herr, wenn ich einen neuen Bund mit dem Haus Israel und dem Haus Juda schließen werde,

9 Aber nicht einen Bund wie den, den ich mit ihren Vorfahren geschlossen habe an dem Tag, an dem
ich sie bei der Hand nahm, um sie aus Ägypten herauszuführen, welchen Bund von mir sie brachen,
und auch ich habe sie verlassen, erklärt der Herr.

10 Nein, das ist der Bund, den ich mit dem Haus Israel schließen werde, wenn diese Tage
gekommen sind, spricht der Herr: In ihren Köpfen werde ich meine Gesetze einpflanzen und sie in
ihre Herzen schreiben. Dann werde ich ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein.

11 Es wird nicht mehr nötig sein, dass jeder seinen Nächsten und jeder seinen Bruder lehrt und sagt:
Lernt den Herrn kennen. Nein, sie werden mich alle kennen, vom Geringsten bis zum Größten,

12 Denn ich werde ihre Schuld vergeben und ihre Sünden nicht mehr in Erinnerung rufen.

13 Indem er von einem neuen Bund spricht, deutet er an, dass der erste alt ist. Und alles, was alt und
veraltet ist, ist bereit zu verschwinden.

IX

1 Der erste Bund hatte auch seine Gesetze über den Gottesdienst und sein Heiligtum, ein Heiligtum
auf dieser Erde.

2 Es gab ein Zelt, das zwei Abteilungen umfasste: Die erste, in der der Leuchter, der Tisch und die
Brote der Daueropferung aufbewahrt wurden, wurde Heiligtum genannt;

3 Dann jenseits des zweiten Schleiers ein zweites Fach, das als Heiligstes der Heiligen bezeichnet
wurde.
4 Zu dem der goldene Räucheraltar und die Lade des Bundes gehörten, die überall mit Gold
überzogen waren. Darin befand sich der goldene Krug mit dem Manna, dem Zweig Aarons, der die
Knospen hervorbrachte, und den Tafeln des Bundes.

5 Darauf befanden sich die herrlichen geflügelten Geschöpfe, die den Thron der Barmherzigkeit
überschatteten. Dies ist nicht der Zeitpunkt, um darauf näher einzugehen.

6 Gemäß diesen Bestimmungen gehen Priester regelmäßig in das Außenzelt, um ihre Gottesdienste
durchzuführen,

7 Aber das zweite Zelt wird nur einmal im Jahr betreten, und dann nur vom Hohepriester, der das
Blut aufnimmt, um ein Opfer für sich selbst und die Fehler des Volkes zu bringen.

8 Daran erkennt der Heilige Geist, dass, solange das alte Zelt steht, der Weg in den heiligen Ort
nicht geöffnet wird;

9 So ist es ein Symbol für diese Gegenwart. Keine der unter diesen Regeln angebotenen Gaben und
Opfer kann einen Gläubigen nach seinem Gewissen zur Vollkommenheit bringen;

10 Es sind Regeln über das äußere Leben, die mit Essen und Trinken und Waschen zu
verschiedenen Zeiten verbunden sind, die nur so lange in Kraft sind, bis die Dinge in Ordnung sind.

11 Aber jetzt ist Christus gekommen, als der Hohepriester aller Segnungen, die kommen sollten. Er
ist durch das größere, das perfektere Zelt gegangen, das nicht von Menschenhand gemacht wurde,
das heißt, nicht von dieser geschaffenen Ordnung ist;

12 Und ist ein für allemal in das Heiligtum eingetreten und hat nicht das Blut von Ziegen und
Kälbern, sondern sein eigenes Blut mitgenommen, nachdem er eine ewige Erlösung gewonnen hat.

13 Das Blut von Ziegen und Stieren und die Asche einer Kuh, die über diejenigen gestreut wird, die
eine Schändung erlitten haben, sollte ihre körperliche Reinheit wiederherstellen.

14 Wie viel mehr wird das Blut Christi, der sich, so tadellos wie er war, Gott durch den ewigen
Geist dargebracht hat, unser Gewissen von toten Handlungen reinigen, damit wir den lebendigen
Gott anbeten können.

15 Dies macht ihn zum Mittler eines neuen Bundes, damit nun, da ein Tod eingetreten ist, um die
unter einem früheren Bund begangenen Sünden zu erlösen, diejenigen, die zu einem ewigen Erbe
berufen wurden, die Verheißung empfangen können.

16 Wo nun ein Testament in Frage kommt, muss der Tod des Erblassers festgestellt werden;

17 Ein Testament tritt erst nach einem Tod in Kraft, da es keine Kraft hat, solange der Erblasser
noch am Leben ist.

18 Deshalb wurde auch der frühere Bund mit Blut eingeweiht,

19 Und darum er, nachdem Mose alle Gebote des Gesetzes dem Volk verkündet hatte, das Blut der
Kälber, das Blut der Ziegen und etwas Wasser nahm und damit das Buch selbst und das ganze Volk
mit Scharlach-Wolle und Ysop besprengte

20 Und sagte, als er es tat: Das ist das Blut des Bundes, den Gott mit euch geschlossen hat.
21 Und er besprengte sowohl das Zelt als auch alle liturgischen Gefäße mit Blut auf die gleiche
Weise.

22 Tatsächlich erfolgt nach dem Gesetz praktisch jede Reinigung durch Blut; und wenn es kein
Blutvergießen gibt, gibt es keine Vergebung.

23 Nur die Kopien der himmlischen Dinge werden auf diese Weise gereinigt; die himmlischen
Dinge selbst müssen durch eine höhere Art von Opfer gereinigt werden als diese.

24 Es ist nicht so, als ob Christus ein künstliches Heiligtum betreten hätte, das nur ein Vorbild für
das echte war; er ist in den Himmel selbst eingetreten, so dass er nun in unserem Namen in der
Gegenwart Gottes erscheint.

25 Und er muss sich nicht immer wieder opfern, denn der Hohepriester geht Jahr für Jahr mit dem
Blut, das nicht sein eigenes ist, in das Heiligtum,

26 Sonst hätte er seit Beginn der Welt immer wieder leiden müssen. So wie es ist, ist er ein für
allemal erschienen, am Ende des letzten Zeitalters, um die Sünde zu beseitigen, indem er sich selbst
opfert.

27 Da die Menschen nur einmal sterben, und dann kommt das Gericht,

28 So wird sich auch Christus, der sich nur einmal geopfert hat, um die Sünde vieler zu tragen, sich
ein zweites Mal offenbaren, denn die Sünde ist nicht mehr da, denen, die auf ihn warten, um ihnen
Erlösung zu bringen.

1 Da das Gesetz nicht mehr als ein Spiegelbild der noch zu erwartenden guten Dinge und kein
wahres Bild von ihnen enthält, ist es völlig unfähig, die Anbeter durch die gleichen Opfer, die Jahr
für Jahr wiederholt dargebracht werden, zur Vollkommenheit zu bringen.

2 Andernfalls hätte das Opfer von ihnen sicherlich aufgehört, denn die Gläubigen, wenn sie einmal
gereinigt worden wären, hätten kein Bewusstsein mehr für Sünden.

3 Aber tatsächlich werden die Sünden Jahr für Jahr in den Opfern in Erinnerung gerufen.

4 Stierblut und Ziegenblut sind nicht in der Lage, Sünden wegzunehmen,

5 Und deshalb sagte er, als er in die Welt kam: Du wolltest kein Opfer oder Getreideopfer, aber du
hast mir einen Körper gegeben.

6 Du hattest kein Vergnügen daran, Brandopfer darzubringen oder Opfer für die Sünde zu bringen;

7 Da sagte ich: Hier bin ich, ich komme, in der Schriftrolle des Buches steht von mir geschrieben,
um deinen Willen zu tun, Gott.

8 Er sagt zuerst, dass du nicht wolltest, was das Gesetz als die Dinge festlegt, die dargebracht
werden sollen, das heißt die Opfer, die Getreideopfer, die Brandopfer und die Sündopfer, und du
hattest kein Vergnügen daran;
9 Und dann sagt er: Hier bin ich! Ich komme, um deinen Willen zu tun. Er hebt die erste Art auf, um
die zweite zu etablieren.

10 Und dieser Wille war es, dass wir durch das Opfer des Leibes Jesu Christi, das ein für allemal
gemacht wurde, heilig gemacht wurden.

11 Jeder Priester steht jeden Tag zu seinen Pflichten und bringt immer wieder die gleichen Opfer
dar, die völlig unfähig sind, Sünden wegzunehmen.

12 Er hingegen hat ein einziges Opfer für die Sünden dargebracht und sich dann für immer zur
Rechten Gottes gesetzt,

13 Wo er jetzt wartet, bis seine Feinde zu seinem Fußschemel gemacht sind.

14 Durch dieses eine einzige Opfer hat er die ewige Vollkommenheit aller geheiligten Menschen
erreicht.

15 Der Heilige Geist bezeugt uns das, denn nachdem er gesagt hat:

16 Nein, das ist der Bund, den ich mit ihnen schließen werde, wenn diese Tage gekommen sind, der
Herr spricht: In ihrem Geist will ich meine Gesetze platzieren, sie in ihre Herzen schreiben,

17 Und ich werde ihre Sünden nicht mehr in Erinnerung rufen, auch nicht ihre Vergehen.

18 Wenn diese vergeben sind, braucht es keine Sündopfer mehr zu geben.

19 Wir haben dann, Brüder, volles Vertrauen durch das Blut Jesu, dass wir das Heiligtum betreten,

20 Auf eine neue Weise, die er für uns geöffnet hat, eine lebendige Öffnung durch den Vorhang, das
heißt sein Fleisch.

21 Und wir haben den Hohepriester über das ganze Heiligtum Gottes.

22 Wenn wir also hineingehen, lasst uns aufrichtig im Herzen und erfüllt vom Glauben sein, unser
Herz bestreut und frei von jeder Spur von schlechtem Gewissen, und unsere Körper gewaschen mit
reinem Wasser.

23 Lasst uns fest bleiben in der Hoffnung, die wir bekennen, denn derjenige, der das Versprechen
gegeben hat, ist vertrauenswürdig.

24 Lasst uns füreinander sorgen, um eine Antwort in Liebe und guten Werken zu erwecken.

25 Trennt euch nicht von euren eigenen Versammlungen, wie es einige tun, sondern ermutigt euch
gegenseitig; umso mehr, als ihr seht, wie sich der Tag nähert.

26 Wenn wir, nachdem wir von der Wahrheit erfahren haben, bewusst Sünden begehen, dann gibt es
für sie kein Opfer mehr.

27 Es bleibt nur noch die schreckliche Aussicht auf das Gericht und auf den feurigen Zorn, der eure
Feinde verschlingen soll.
28 Wer das Gesetz des Mose missachtet, wird rücksichtslos durch das Wort von zwei oder drei
Zeugen hingerichtet;

29 Und ihr könnt sicher sein, dass jeder, der den Sohn Gottes mit Füßen tritt und das Blut des
Bundes, das ihn geheiligt hat, so behandelt, als wäre es nicht heilig, und der den Geist der Gnade
beleidigt, zu einer viel strengeren Strafe verurteilt wird.

30 Wir alle wissen, wer es war, der gesagt hat: Die Rache gehört mir; ich werde es ihnen
zurückzahlen. Und noch einmal: Der Herr wird sein Volk rechtfertigen.

31 Es ist schrecklich, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.

32 Denkt an die große Herausforderung der Leiden, die ihr zu bewältigen hattet, nachdem ihr das
Licht empfangen habt, in früheren Tagen;

33 Indem ihr euch selbst öffentlich Demütigungen und Gewalt ausgesetzt, und manchmal als
Mitarbeiter anderer, die auf die gleiche Weise behandelt wurden.

34 Denn ihr habt nicht nur an den Leiden derer teilgenommen, die im Gefängnis waren, sondern ihr
habt mit Freude akzeptiert, dass euch euer Hab und Gut genommen wurde, weil ihr wisst, dass ihr
etwas Besseres und Dauerhaftes besitzt.

35 Verliert jetzt nicht eure Furchtlosigkeit, denn der Lohn ist so groß!

36 Ihr werdet Ausdauer brauchen, wenn ihr den Willen Gottes tun und das erreichen wollt, was er
versprochen hat.

37 Nur eine kleine Weile jetzt, eine ganz kleine Weile, denn er wird es sicher bald tun.

38 Mein gerechter Mensch wird durch den Glauben leben, aber wenn er sich zurückzieht, wird
meine Seele keine Lust an ihm haben.

39 Wir sind nicht die Art von Menschen, die sich zurückziehen und dadurch verloren gehen; wir
sind die Art von Menschen, die glauben, bis unsere Seelen gerettet sind.

XI

1 Nur der Glaube kann den Segen garantieren, auf den wir hoffen, oder die Existenz von Realitäten
beweisen, die unsichtbar sind.

2 Es ist für ihren Glauben, dass unsere Vorfahren anerkannt wurden.

3 Durch den Glauben verstehen wir, dass die Zeitalter durch ein Wort Gottes geschaffen wurden, so
dass aus dem Unsichtbaren die sichtbare Welt geworden ist.

4 Wegen seines Glaubens brachte Abel Gott ein besseres Opfer dar als Kain, und dafür wurde er als
aufrichtig anerkannt, als Gott selbst seine Opfergaben anerkannte. Obwohl er tot ist, spricht er
immer noch aus dem Glauben.
5 Wegen seines Glaubens wurde Henoch aufgenommen und erlebte den Tod nicht; er war nicht
mehr, weil Gott ihn hinweg nahm; weil er vor seiner Annahme anerkannt wurde, Gott gefallen zu
haben.

6 Nun ist es unmöglich, Gott ohne Glauben zu gefallen, denn jeder, der zu ihm kommt, muss
glauben, dass er existiert und diejenigen belohnt, die ihn suchen.

7 Durch seinen Glauben war Noah, als er von Gott vor etwas gewarnt worden war, das noch nie
zuvor gesehen worden war, bemüht, eine Arche zu bauen, um seine Familie zu retten. Sein Glaube
war ein Urteil über die Welt, und er konnte die Aufrichtigkeit, die aus dem Glauben kommt,
beanspruchen.

8 Abraham gehorchte dem Ruf, sich auf den Weg zu machen nach einem Land, das ihm und seinen
Nachkommen das Erbe war, und machte sich auf den Weg, ohne zu wissen, wohin er ging.

9 Durch den Glauben hielt er sich im verheißenen Land auf, als ob es nicht seines wäre, und lebte in
Zelten bei Isaak und Jakob, die mit ihm Erben der gleichen Verheißung waren.

10 Er freute sich auf die fundierte Stadt, die von Gott entworfen und gebaut wurde.

11 Ebenso wurde Sarah, obwohl sie über die Zeit hinaus war, durch den Glauben zur Empfängnis
gebracht, weil sie glaubte, dass derjenige, der die Verheißung gegeben hatte, ihr treu war.

12 Deshalb kamen von einem Menschen, und von einem, der bereits das Zeichen des Todes an sich
hatte, Nachkommen, so zahlreich wie die Sterne des Himmels und die Sandkörner am Ufer, die man
nicht zählen kann.

13 Alle diese starben im Glauben, bevor sie etwas von dem, was verheißen worden war, erhielten,
aber sie sahen es in der Ferne und nahmen es auf und erkannten an, dass sie nur Fremde und
Nomaden auf Erden waren.

14 Menschen, die solche Begriffe über sich selbst verwenden, machen deutlich, dass sie auf der
Suche nach einer Heimat sind.

15 Wenn sie das Land, aus dem sie kamen, gemeint hätten, hätten sie die Möglichkeit gehabt, in das
Land zurückzukehren;

16 Aber in Wirklichkeit sehnten sie sich nach einer besseren Heimat, ihrer himmlischen Heimat.
Deshalb schämt sich Gott nicht, ihr Gott genannt zu werden, denn er hat die Stadt für sie gegründet.

17 Durch den Glauben bot Abraham, als er auf die Probe gestellt wurde, Isaak an. Er bot an, seinen
einzigen Sohn zu opfern, obwohl er das Versprochene noch nicht erhalten hatte,

18 Und es war ihm gesagt worden: Isaak ist derjenige, durch den dein Name weitergetragen wird.

19 Er war zuversichtlich, dass Gott die Macht hatte, sogar die Toten auferwecken zu können; und so
wurde ihm, bildlich gesprochen, von den Toten Isaak zurückgegeben.

20 Aus dem Glauben gab Isaak Jakob und Esau seinen Segen für die noch ferne Zukunft.

21 Durch den Glauben segnete Jakob, als er im Sterben lag, jeden der Söhne Josephs, verbeugte
sich in Ehrfurcht, als er sich auf seinen Stab stützte.
22 Im Glauben erwähnte Josef, als er im Begriff war zu sterben, den Exodus der Israeliten und gab
Anweisungen über seine eigenen Überreste.

23 Durch den Glauben wurde Mose, als er geboren wurde, drei Monate lang von seinen Eltern
verborgen gehalten; denn sie sahen, dass er ein gutes Kind war; sie hatten keine Angst vor dem
königlichen Edikt.

24 Aus Glauben weigerte sich Mose, als er erwachsen war, als Sohn der Tochter des Pharao bekannt
zu werden,

25 Und entschied sich, in Gesellschaft des Volkes Gottes misshandelt zu werden, anstatt die
vorübergehenden Freuden der Sünde zu genießen.

26 Er meinte, dass die Demütigungen, die den Gesalbten angeboten wurden, etwas Wertvolleres
waren als alle Schätze Ägyptens, denn er hatte seine Augen auf den Lohn gerichtet.

27 Durch den Glauben verließ er Ägypten ohne Angst vor dem Zorn des Königs; er hielt an seinem
Ziel fest wie jemand, der das Unsichtbare sehen konnte.

28 Im Glauben hielt er das Passahfest und sprengte das Blut, um zu verhindern, dass der Zerstörer
einen ihrer erstgeborenen Söhne anfasste.

29 Durch den Glauben überquerten sie das Rote Meer so leicht wie trockenes Land, während die
Ägypter, die versuchten, dasselbe zu tun, ertranken.

30 Durch den Glauben fielen die Mauern von Jericho nieder, als das Volk sieben Tage lang um sie
herumgezogen war.

31 Im Glauben begrüßte die Hure Rahab die Spione und wurde daher nicht mit den Ungläubigen
getötet.

32 Was soll ich noch sagen? Es bleibt mir keine Zeit, über Gideon, Barak, Samson, Jefta oder über
David, Samuel und die Propheten zu berichten.

33 Das waren Menschen, die durch den Glauben Königreiche eroberten, das Gerechte taten und die
Verheißungen erhielten. Sie konnten den Mund eines Löwen zuhalten,

34 Löschten lodernde Feuer aus und tauchten unversehrt aus dem Kampf auf. Es waren schwache
Menschen, denen die Kraft gegeben wurde, im Krieg tapfer zu sein und ausländische Eindringlinge
zurückzutreiben.

35 Einige kehrten durch Auferstehung zu ihren Frauen von den Toten zurück, andere wurden
gefoltert und lehnten die Befreiung ab, damit sie zu einem besseren Leben auferstehen würden.

36 Einige mussten es ertragen, angeprangert und gepeitscht zu werden oder sogar im Gefängnis
angekettet zu werden.

37 Sie wurden gesteinigt, halbiert oder durch das Schwert getötet; sie waren obdachlos und trugen
nur die Felle von Schafen und Ziegen; sie waren in Not und Qual und wurden misshandelt.
38 Sie waren zu gut für die Welt, und sie wanderten in Wüsten und Bergen, in Höhlen und
Schluchten.

39 Diese alle haben durch ihren Glauben Anerkennung gewonnen, aber sie haben nicht empfangen,
was verheißen war,

40 Da Gott dafür gesorgt hatte, dass wir etwas Besseres haben, und sie sollten keine
Vollkommenheit erreichen, außer erst mit uns.

XII

1 Bei so vielen Zeugen in einer großen Wolke um uns herum sollten auch wir alles, was uns
belastet, und die Sünde, die so eng anliegt, abwerfen und mit Beharrlichkeit in dem vor uns
liegenden Rennen weiterlaufen.

2 Lasst uns unsere Augen auf Jesus richten, der uns in unserem Glauben führt und zur
Vollkommenheit führt: Um der Freude willen, die vor ihm lag, hat er das Kreuz ertragen, ohne
Rücksicht auf seine Schmach, und hat sich zu seiner Rechten auf den Thron Gottes gesetzt.

3 Denkt daran, wie er gegen solche Widerstände von Sündern verharrt hat, und dann werdet ihr
nicht den Mut verlieren und in Trauer geraten.

4 Im Kampf gegen die Sünde musstet ihr noch nicht bis zum Blutvergießen kämpfen.

5 Habt ihr diesen ermutigenden Text vergessen, in dem ihr als Söhne und Töchter angesprochen
werdet? Mein Kind, verachte nicht die Korrektur durch den Herrn, verachte seine Ausbildung nicht,

6 Denn der Herr schult die, die er liebt, und züchtigt jedes Kind, das er annimmt.

7 Beharrlichkeit ist Teil eurer Ausbildung; Gott behandelt euch wie seine Söhne und Töchter. Gab
es jemals ein Kind, dessen Vater ihn nicht ausgebildet hat?

8 Wenn ihr diese Ausbildung nicht bekommen würdet, wie ihr alle, dann wärt ihr keine Söhne und
Töchter, sondern Bastarde.

9 Außerdem hatten wir alle unsere menschlichen Väter, die uns bestraft haben, und wir fürchteten
sie dafür; umso leichter sollten wir uns dem Vater der Geister unterwerfen und so das Leben
verdienen.

10 Unsere menschlichen Väter haben uns für ein kurzes Leben und nach ihren eigenen
Verhältnissen gezüchtigt; aber Gott tut alles für unser eigenes Wohl, damit wir seine eigene
Heiligkeit teilen können.

11 Natürlich ist jede Disziplinierung zu diesem Zeitpunkt eine Angelegenheit der Trauer, nicht der
Freude; aber später, bei denen, die sie erfahren haben, trägt sie Früchte in Frieden und
Gerechtigkeit.

12 So macht die müden Hände und zitternden Knie ruhig,

13 Und macht eure krummen Pfade gerade; dann wird das verletzte Glied nicht verstümmelt,
sondern es wird besser.
14 Sucht den Frieden mit allen Menschen und die Heiligkeit, ohne die niemand den Herrn je sehen
wird.

15 Seid vorsichtig, dass niemand der Gnade Gottes beraubt wird und dass keine Wurzel der
Bitterkeit zu wachsen beginnt und Ärger macht; dies kann eine große Zahl vergiften.

16 Und achtet darauf, dass es keinen unmoralischen Menschen oder einen weltlichen Menschen wie
Esau gibt, der sein Geburtsrecht für eine einzige Mahlzeit verkauft hat.

17 Wie ihr wisst, wurde er, als er danach den Segen erhalten wollte, abgelehnt, und obwohl er mit
Tränen darum bat, konnte er keine Möglichkeit finden, die Entscheidung rückgängig zu machen.

18 Was ihr erreicht habt, ist nichts, was den Sinnen bekannt ist: kein loderndes Feuer, keine
Finsternis, keine totale Dunkelheit, kein Sturm;

19 Oder Posaunenschlag oder der Klang einer Stimme, die jeden, der sie hörte, bitten ließ, dass
ihnen nichts mehr gesagt wird.

20 Sie konnten den Befehl, der gegeben wurde, nicht ertragen: Wenn auch nur ein Tier den Berg
berührt, muss es gesteinigt werden.

21 Die ganze Szene war so schrecklich, dass Mose sagte: Ich habe Angst und zittere.

22 Aber was ihr erreicht habt, ist der Berg Zion und die Stadt des lebendigen Gottes, das
himmlische Jerusalem, wo sich die Myriaden von Engeln zum Fest versammelt haben,

23 Mit der ganzen Kirche der erstgeborenen Söhne und Töchter, die als Bürger des Himmels
eingetragen sind. Ihr seid zu Gott selbst, dem höchsten Richter, und zu den Geistern der Gerechten
gekommen, die vervollkommnet worden sind;

24 Und zu Jesus, dem Mittler eines neuen Bundes, und zur Reinigung des Blutes, das beharrlicher
fleht als das von Abel.

25 Achtet darauf, dass ihr euch nie weigerst, zuzuhören, wenn er spricht. Wenn die Menschen, die
sich auf Erden weigerten, einer Warnung zuzuhören, ihrer Strafe nicht entgehen konnten, wie sollen
wir dann entkommen, wenn wir uns von einer Stimme abwenden, die uns vom Himmel aus warnt?

26 Damals ließ seine Stimme die Erde erschüttern, aber jetzt hat er uns diese Verheißung gegeben:
Ich werde die Erde noch einmal erschüttern und nicht nur die Erde, sondern auch den Himmel.

27 Die Worte weisen noch einmal auf die Beseitigung des Erschütterten hin, denn es handelt sich
um erschaffene Dinge, so dass das Nicht-Erschütterte bleibt.

28 Wir haben ein unerschütterliches Königreich in Besitz genommen. Lasst uns daher dankbar sein
und unsere Dankbarkeit nutzen, um Gott so anzubeten, wie es ihm gefällt, in Ehrfurcht und
Heiligkeit.

29 Denn unser Gott ist ein verzehrendes Feuer.

XIII
1 Liebt einander weiter wie Brüder und Schwestern,

2 Und denkt immer daran, Fremde willkommen zu heißen, denn dadurch haben einige Leute Engel
unterhalten, ohne es zu wissen.

3 Denkt an die, die im Gefängnis sind, als ob ihr mit ihnen im Gefängnis wärt, und an die, die
schlecht behandelt werden, denn auch ihr seid im Körper.

4 Die Ehe muss von allen geehrt werden, und die Ehebetten müssen unbefleckt bleiben, denn die
sexuell Unmoralischen und Ehebrecher werden unter Gottes Gericht kommen.

5 Vernichtet die Habgier aus eurem Leben und begnügt euch mit dem, was ihr habt; Gott selbst hat
gesagt: Ich werde euch nicht enttäuschen oder im Stich lassen,

6 Und so können wir mit Zuversicht sagen: Mit dem Herrn an meiner Seite fürchte ich nichts: Was
können Menschen mir antun?

7 Denkt an eure Führer, die euch das Wort Gottes gepredigt haben, und wenn ihr über das Ergebnis
ihres Lebens nachdenkt, nehmt ihren Glauben als euer Vorbild.

8 Jesus Christus ist heute derselbe wie gestern und wie er für immer sein wird.

9 Lasst euch nicht von allen möglichen seltsamen Lehren in die Irre führen: Es ist besser, sich zur
inneren Kraft auf die Gnade zu verlassen, als auf die Nahrung, die denen, die sich auf sie
konzentrieren, nichts Gutes getan hat.

10 Wir haben unseren eigenen Altar, von dem aus diejenigen, die dem Zelt dienen, kein Recht
haben zu essen.

11 Die Leichen der Tiere, deren Blut vom Hohepriester für den Sühneakt in das Heiligtum gebracht
wird, werden außerhalb des Lagers verbrannt,

12 Und so litt auch Jesus vor dem Tor, um das Volk mit seinem eigenen Blut zu heiligen.

13 Lasst uns also zu ihm gehen, außerhalb des Lagers, und seine Demütigung ertragen.

14 Hier gibt es keine dauerhafte Stadt für uns; wir suchen diejenige, die noch nicht da ist.

15 Lasst uns durch ihn Gott ein unendliches Opfer des Lobpreises darbringen, die Frucht der Lippen
derer, die seinen Namen anerkennen.

16 Tut weiterhin gute Werke und teilt eure Ressourcen, denn das sind die Arten von Opfern, die
Gott gefallen.

17 Gehorcht euren Führern und gebt ihnen Platz; sie wachen über eure Seelen, denn sie müssen
Rechenschaft über sie ablegen; macht dies zu einer Freude für sie und nicht zu einer Trauer, ihr
selbst würdet die Verlierer sein.

18 Betet für uns; wir sind sicher, dass unser eigenes Gewissen rein ist, und wir sind gewiss
entschlossen, uns bei allem, was wir tun, ehrenhaft zu verhalten.
19 Ich bitte euch ganz besonders, zu beten, dass ich umso früher zu euch zurückkomme.

20 Ich bete, dass der Gott des Friedens, der unseren Herrn Jesus, den großen Hirten der Schafe,
durch das Blut, das einen ewigen Bund geschlossen hat, von den Toten zurückgeholt hat,

21 Euch darauf vorbereiten möge, seinen Willen in jeder Art von gutem Handeln zu tun und alles zu
tun, was für ihn selbst durch Jesus Christus annehmbar ist, dem die Herrlichkeit für immer und ewig
gilt. Amen.

22 Ich bitte euch, Brüder und Schwestern, diese ermutigenden Worte freundlich zu nehmen; deshalb
habe ich euch kurz geschrieben.

23 Ich möchte, dass ihr wisst, dass unser Bruder Timotheus freigelassen wurde. Wenn er rechtzeitig
ankommt, wird er bei mir sein, wenn ich euch sehe.

24 Grüße an alle eure Gemeindeleiter und an alle heiligen Menschen Gottes. Gottes heiliges Volk in
Italien sendet euch Grüße.

25 Grazie sei mit euch allen.