Sie sind auf Seite 1von 6

GILGAMESCH UND DER HULUPPU-BAUM

Übersetzt und restauriert

von Torsten Schwanke

In den ersten Tagen, in den allerersten Tagen,


In den ersten Nächten, in den allerersten Nächten,
In den ersten Jahren, in den allerersten Jahren,
In den ersten Tagen, als alles Notwendige ins Leben gerufen wurde,
In den ersten Tagen, als alles, was man brauchte, richtig genährt wurde,
Als in den Schreinen des Landes Brot gebacken wurde,
Und Brot wurde in den Häusern des Landes verkostet,
Als der Himmel sich von der Erde entfernt hatte,
Und die Erde hatte sich vom Himmel getrennt,
Und der Name des Menschen war festgelegt;

Als der Himmelsgott An den Himmel der Himmel getragen hatte,


Und der Luftgott Enlil hatte die Erde von sich gerissen,
Als die Königin des Großen Unteren, Ereshkigal, die Unterwelt als ihr Reich erhielt,
Er setzte die Segel, der Vater setzte die Segel,
Enki, der Gott der Weisheit, setzte die Segel in die Unterwelt.
Kleine Windsteine wurden gegen ihn geworfen;
Große Hagelkörner wurden gegen ihn geschleudert;
Wie Schildkröten, die nur so treiben,
Sie stürmten den Kiel von Enkis Boot.
Das Wasser des Meeres verschlang den Bug seines Bootes wie Wölfe;
Das Wasser des Meeres traf das Heck seines Bootes wie Löwen.
Zu dieser Zeit war ein Baum, ein einzelner Baum, ein Huluppu-Baum.
Er wurde an den Ufern des Euphrats gepflanzt.
Der Baum wurde von den Gewässern des Euphrat genährt.
Der wirbelnde Südwind entstand und zog an seinen Wurzeln
Und riss an seinen Zweigen,
Bis das Wasser des Euphrats ihn wegtrug.

Eine Frau, die in Angst vor dem Wort des Himmelsgottes An einherging,
Die in Angst vor dem Luftgott einherging, Enlil,
Zupfte den Baum aus dem Fluss und sprach:

Ich werde diesen Baum nach Uruk bringen.


Ich werde diesen Baum in meinem heiligen Garten pflanzen.
Inanna pflegte den Baum mit der Hand.
Sie trat die Erde mit dem Fuß um den Baum.
Inanna fragte sie sich:
Wie lange wird es dauern, bis ich einen strahlenden Thron habe, auf dem ich sitzen kann?
Wie lange wird es dauern, bis ich ein glänzendes Bett zum Liegen habe?
Die Jahre vergingen; fünf Jahre und dann zehn Jahre.
Der Baum wurde dick,
Aber seine Rinde hat sich nicht gespalten.
Dann kam die Schlange, die nicht bezaubert werden konnte.
Es ist ein Nest in den Wurzeln des Huluppu-Baumes.
Der Anzu-Vogel setzte seine Jungen in die Äste des Baumes.
Und die dunkle Magd Lilith baute ihr Haus im Wipfel.
Die junge Frau, die es liebte zu lachen, weinte,
Wie Inanna weinte!
(Doch sie wollten ihren Baum nicht verlassen.)
Als die Vögel bei Sonnenaufgang zu singen begannen,
Der Sonnengott Utu verließ sein königliches Schlafgemach.
Inanna rief ihren Bruder Utu und sagte:

O Utu, in den Tagen, als das Schicksal bestimmt wurde,


Als die Fülle im Lande überflutete,
Als der Himmelsgott die Himmel und der Luftgott die Erde nahm,
Als Ereshkigal das Große Unten als ihr Reich erhielt,
Der Gott der Weisheit, Vater Enki, setzte die Segel in die Unterwelt,
Und die Unterwelt erhob sich und griff ihn an.
Zu dieser Zeit war ein Baum, ein einzelner Baum, der Huluppa-Baum.
Er wurde an den Ufern des Euphrat gepflanzt.
Der Südwind zog an seinen Wurzeln und zerriss seine Äste,
Bis das Wasser des Euphrats ihn wegtrug.
Ich riss den Baum aus dem Fluss;

Ich brachte ihn in meinen heiligen Garten.


Ich pflegte den Baum und wartete
Auf meinen strahlenden Thron und mein Bett.
Dann eine Schlange kam, die nicht bezaubert werden konnte.
Die hat ihr Nest in den Wurzeln des Baumes gemacht,
Der Anzu-Vogel setzte sein Junges in die Äste des Baumes,
Und die dunkle Magd Lilith baute ihr Haus im Wipfel.
Ich weinte,
Oh wie ich geweint habe!
(Doch sie wollten meinen Baum nicht verlassen.)
Utu, der tapfere Krieger, Utu,
Wollte seiner Schwester Inanna nicht helfen.
Als die Vögel bei der Ankunft der zweiten Morgendämmerung zu singen begannen,
Inanna rief ihren Bruder Gilgamesh und sagte:

O Gilgamesh, in den Tagen, als das Schicksal bestimmt wurde,


Als die Fülle in Sumer überfloss,
Als der Himmelsgott die Himmel und der Luftgott die Erde eingenommen hatte,
Als Ereshkigal das Große Unten als ihr Reich erhielt,
Der Gott der Weisheit, Vater Enki, setzte die Segel in die Unterwelt,
Und die Unterwelt stand auf und griff ihn an.
Zu dieser Zeit war ein Baum, ein einzelner Baum, ein Huluppu-Baum,
Er wurde an den Ufern des Euphrat gepflanzt.
Der Südwind zog an seinen Wurzeln und riss an seinen Zweigen,

Bis das Wasser des Euphrats ihn wegtrug.


Ich habe den Baum aus dem Fluss geholt;
Ich brachte ihn in meinen heiligen Garten.
Ich pflegte den Baum und wartete
Auf meinen strahlenden Thron und mein Bett.
Dann kam eine Schlange, die nicht bezaubert werden konnte.
Sie hat ihr Nest in den Wurzeln des Baumes gemacht,
Der Anzu-Vogel setzte sein Junges in die Äste des Baumes,
Und die dunkle Magd Lilith baute ihr Haus im Wipfel.

Ich weinte.
Oh wie ich geweint habe!
(Doch sie wollten meinen Baum nicht verlassen.)

Gilgamesh, der tapfere Krieger Gilgamesh,


Der Held von Uruk stand Inanna zur Seite.
Gilgamesh befestigte seine Rüstung aus fünfzig Minen um seine Brust.
Die fünfzig Minen wogen für ihn so wenig wie fünfzig Federn.
Er hob seine Bronzeaxt, die Axt der Straße,
Mit einem Gewicht von sieben Talenten
Und sieben Minen, bis zu seiner Schulter.
Er betrat Inannas heiligen Garten.

Gilgamesch traf die Schlange, die nicht bezaubert werden konnte.


Der Anzu-Vogel flog mit seinen Jungen in die Berge;
Und Lilith zerschmetterte ihr Haus und floh
Zu den wilden, unbewohnten Orten.

Gilgamesh lockerte dann die Wurzeln des Huluppa-Baumes;


Und die Söhne der Stadt, die ihn begleiteten, schnitten die Zweige ab.

Aus dem Stamm des Baumes schnitzte er einen Thron für seine heilige Schwester.
Aus dem Stamm des Baumes schnitzte Gilgamesh ein Bett für Inanna.
Aus den Wurzeln des Baumes formte sie eine Pukku-Trommel für ihren Bruder.
Aus der Krone des Baumes fertigte Inanna einen Mikku-Trommelstock für Gilgamesh an,
Den Helden von Uruk.

Die beschwörende Trommel - auf Straße und Pfad ließ er die Trommel ertönen,
Das laute Trommeln - auf Straße und Pfad ließ er das Trommeln ertönen,
Die jungen Männer der Stadt, die von der Trommel gerufen wurden -
Bitterkeit und Leid - er ist das Leid ihrer Witwen:
O mein Genosse, o mein Ehemann, klagen sie,
Wer eine Mutter hatte - sie bringt ihrem Sohne Brot,
Wer eine Schwester hatte - sie bringt ihrem Bruder Wasser.

Nachdem der Abendstern verschwunden war,


Und er die Stellen markiert hatte, an denen seine Trommel gewesen war,
Er trug die Trommel vor sich her und brachte sie zu sich nach Hause,
Im Morgengrauen an den Orten hatte er eine ausgeprägte Bitterkeit und Wehe!
Gefangene! Tote! Witwen!

Wegen des Schreis der jungen Mädchen


Seine Trommel und sein Trommelstock fielen in die Große Behausung.
Er legte seine Hand in die Hand, er konnte sie nicht erreichen,
An seinen Fuß gelegt, er konnte sie nicht erreichen,
Er setzte sich an das große Tor Ganzir, das Auge der Unterwelt,
Gilgamesh weinte, sein Gesicht wurde blass...
Die Trommel in der Unterwelt dröhnte.
Er weinte:
O meine Trommel, o mein Trommelstock!
Damals, als ich die Trommel im Haus des Schreiners hatte,
Als die Frau des Zimmermanns wie meine Mutter war, die mich geboren hat,
Als die Tochter des Zimmermaannes wie meine jüngere Schwester war!
Wer wird die Trommel aus der unteren Welt heraufbringen?
Wer wird das Trommelfell aus der unteren Welt erheben?

Enkidu sagte zu Gilgamesh, seinem Herrn:


Mein Herr, warum weinst du, warum ist dein Herz so krank?
Ich werde die Trommel aus der Unterwelt heraufbringen,
Ich werde das Trommelfell aus der Unterwelt erheben.
GiIgamesh sagte zu Enkidu, seinem Diener:
Wenn du in die untere Welt hinuntergehen willst, werde ich ein Wort zu dir sagen.
Nimm mein Wort an; beachte gut meine Ermahnungen:
Zieh keine saubere Kleidung an.
Wenn du wie ein Reisender aussiehst, werden sie dich bemerken.
Salbe dich nicht mit süßem Öl aus dem Glas;
Auf einen Hauch werden sie um dich herum sammeln.
Wirf keinen Wurfstab in die untere Welt;
Jeder, den er trifft, wird dich umgeben.
Nimm keinen Stab in die Hand;
Es würden die Geister zittern wegen dir.
Befestige keine Sandalen an den Füßen;
Du willst keinen Laut in der unteren Welt machen.
Küss nicht die Frau, die du liebst;
Schlage nicht die Frau, die du hasst.
Küss nicht den Sohn, den du liebst;
Schlage nicht den Sohn, den du hasst.
Das Klagen der Unterwelt würde dich packen!

Diejenige, die sich ausruht, diejenige, die sich ausruht,


Die Mutter von Ninazu, oh, diejenige, die sich ausruht,
Ihre heiligen Schultern sind nicht mit Kleidung bedeckt,
Ihre prallen Brüste sind nicht mit Stoff umwickelt.

Enkidu achtete nicht auf die Ermahnungen seines Herrn.


Er zog saubere Kleidung an;
Sie bemerkten ihn als Reisenden.
Er salbte sich mit süßem Öl aus dem Glas;
Auf einen Hauch hin haben sie um ihn herum gesammelt.
Er warf den Wurfstab in die untere Welt;
Die, die er damit getroffen hat, umgaben ihn.
Er nahm einen Stab in die Hand:
Es zitterten die Geister um seinetwillen.
Er befestigte Sandalen an seinen Füßen,
Er machte ein Geräusch in der unteren Welt.
Er küsste seine geliebte Frau;
Er schlug seine verhasste Frau.
Er küsste seinen geliebten Sohn;
Er schlug seinen verhassten Sohn:
Das Klagen der Unterwelt packte ihn.
Diejenige, die sich ausruht, diejenige, die sich ausruht,
Die Mutter von Ninazu, diejenige, die sich ausruht,
Ihre heiligen Schultern sind nicht mit Kleidung bedeckt,
Ihre prallen Brüste sind nicht mit Stoff umwickelt.
Sie erlaubte nicht, dass Enkidu aus der Unterwelt heraufstieg.

Namtar hat ihn nicht ergriffen, das Fieber hat ihn nicht ergriffen;
Die Unterwelt ergriff ihn.
Nergals schonungsloser Stellvertreter hat ihn nicht gefasst;
Die Unterwelt ergriff ihn.
Er ist nicht auf dem Schlachtfeld gefallen.
Die Unterwelt ergriff ihn!
Dann mein Herr, der Sohn Ninsuns,
Er weinte über Enkidu, seinen Diener,
Ging ganz allein zum Ekur, dem Tempel von Enlil:
Vater Enlil, schau, meine Trommel fiel in die Unterwelt.
Mein Trommelstock fiel in die Unterwelt;
Die Unterwelt ergriff Enkidu, den ich geschickt habe, um sie zu erheben.
Namtar hat ihn nicht ergriffen, das Fieber hat ihn nicht ergriffen.
Die Unterwelt ergriff ihn.
Nergals schonungsloser Stellvertreter hat ihn nicht gefasst;
Die Unterwelt ergriff ihn.
Er ist nicht auf dem Schlachtfeld gefallen.
Die Unterwelt ergriff ihn!
Vater Enlil ist in dieser Angelegenheit nicht für ihn eingetreten;
So ging er nach Ur:
Vater Sin, schau, meine Trommel fiel in die Unterwelt.
Mein Trommelstock fiel in die Unterwelt.
Die Unterwelt ergriff Enkidu, den ich geschickt hatte, um sie zu erheben.
Namtar hat ihn nicht ergriffen, das Fieber hat ihn nicht ergriffen.
Die Unterwelt ergriff ihn.
Nergals schonungsloser Stellvertreter hat ihn nicht gefasst;
Die Unterwelt ergriff ihn.
Er ist nicht auf dem Schlachtfeld gefallen.
Die Unterwelt ergriff ihn!
Vater Sin ist in dieser Angelegenheit nicht für ihn eingetreten;
So ging er nach Eridu:
Vater Ea, schau, meine Trommel fiel in die Unterwelt.
Mein Trommelstock fiel in die Unterwelt.
Die Unterwelt ergriff Enkidu, den ich geschickt hatte, um sie zu erheben.
Namtar hat ihn nicht ergriffen, das Fieber hat ihn nicht ergriffen.
Die Unterwelt ergriff ihn.
Nergals schonungsloser Stellvertreter hat ihn nicht gefasst;
Die Unterwelt ergriff ihn.
Er ist nicht auf dem Schlachtfeld gefallen.
Die Unterwelt ergriff ihn!
Vater Ea ist in dieser Angelegenheit für ihn eingetreten.
So sagte er zu dem tapferen Helden Nergal:

O tapferer Held, Nergal,


Öffne unverzüglich ein Loch in der Erde,
Damit der Geist von Enkidu aus der unteren Welt herauskommen kann,
Damit er seinem Bruder die Wege der Unterwelt zeigen kann.
Der tapfere Held Nergal hörte Ea zu,
Er hatte gerade ein Loch in der Erde geöffnet,
Als der Geist von Enkidu, wie ein Windstoß,
Kam aus der Unterwelt.
Sie umarmten und küssten sich gegenseitig.
Sie tauschten Ratschläge aus und seufzten sich gegenseitig an:
Sag es mir, mein Freund, sag es mir, mein Freund,
Sag mir die Ordnung der unteren Welt, die du gesehen hast. -
Ich werde es dir nicht sagen, ich werde es dir nicht sagen,
Aber wenn ich dir von der Ordnung der unteren Welt sage, die ich gesehen habe,
Setz dich hin und weine!

Ich werde mich hinsetzen und weinen...

Mein Körper, den du berührt hast, als dein Herz froh war,
Ungeziefer frisst sozusagen alte Kleidung,
Mein Körper, den du berührt hast, als dein Herz sich freute,
Ist mit Staub gefüllt.

Er rief: Weh! und warf sich in den Staub;


Gilgamesch schrie: Weh! und warf sich in den Staub.
Hast du gesehen den Tod? -
Ich habe ihn gesehen. -
Und wie war es?
Ich habe gesehen: Die Mutter weint über ihn.
Ich habe gesehen: Der Tote isst Brot. -
Und was hast du noch gesehen? -
Ich habe gesehen: Der Tote trinkt Wein. -
Hast du gesehen den Dichter? -
Ich habe ihn gesehen: Sein Herz freut sich. -
Hast du gesehen die Muse? -
Ich habe sie gesehen: Wie bei einer guten Muse ist ihr Arm entblößt. -
Hast du gesehen den Fürsten? -
Ja, er betritt den Palast. -
Hast du gesehen den Krieger? -
Ich habe ihn gesehen: Wie eine schöne Fahne. -
Hast du den gesehen, der vom Mast gefallen ist? -
Ich habe ihn gesehen: Kaum sind die Pflöcke herausgezogen. -
Hast du die gesehen, die eines plötzlichen Todes gestorben ist? -
Ich habe sie gesehen: Sie liegt auf der Nachtcouch und trinkt reines Wasser. -
Hast du den gesehen, der im Kampf getötet wurde? -
Ich habe ihn gesehen: Seine Mutter hebt den Kopf
Und seine Frau weint über ihn. -
Hast du den gesehen, dessen Leiche in die Steppe hinausgeworfen wurde? -
Ich habe ihn gesehen: Sein Geist findet keine Ruhe in der unteren Welt. -
Hast du den gesehen, dessen Geist niemanden hat, der sich für ihn betet? -
Ich habe ihn gesehen: Er frisst Abschaum vom Topf, Brotkrumen und Müll von der Straße.