Sie sind auf Seite 1von 9

Jimdo

Das Schein-Problem CO2


Kurzfassung

1. CO2 ist kein Gift, sondern üü berlebensnotwendig füü r die Menschen:


Ohne CO2 müü ssten wir verhüngern! Etwa die Haü lfte einer Pflanze besteht
aüs („eingebaütem“) CO2; der Rest ist „eingebaütes“ Wasser.
Und ohne Pflanzen gaü be es keine Nahrüng füü r üns: Die Küh frisst das Gras;
der Mensch isst das Fleisch der Küh.
Lesen Sie, wenn Sie mehr üü ber die Rolle des CO2 wissen wollen, das
Kapitel „Die wichtigste chemische Reaktion dieser Welt“.
2. Die Sonneneinstrahlüng wird von der Erde züm Teil -wie von einem
Spiegel- wieder ins Weltall zürüü ckgestrahlt (==>Albedo). Ein Teil wird vom
Boden absorbiert, der Boden erwaü rmt sich ünd strahlt diese Energie als
Infrarot-Strahlüng wieder ab. CO2-Moleküü le in der Lüft absorbieren einen
Teil dieser IR-Strahlüng ünd erwaü rmen sich dabei. („Temperatür“ ist
Bewegüng der Moleküü le). Viel staü rker absorbiert der Wasserdampf
(Wolken). Wer schon einmal eine sternklare (wolkenlose) Nacht in der
Wüü ste verbracht ünd „wie ein Schneider“ gefroren hat, kennt dieses
Phaü nomen.
Die Lüft enthaü lt nür etwa 0,04% (die berüü hmten 400 ppm) CO2. D.h. nür 4
von 10.000 „Lüft-Moleküü len“ sind CO2! Nehmen wir vereinfacht an, dass
ein IR-angeregtes CO2-Moleküü l seine gesamte Energie an die restlichen
2.500 anderen Lüft-Moleküü le abgibt. Um das Gemisch 3 Grad zü
erwaü rmen, müü sste das CO2 aüf üü ber 7.000 (!) Grad erwaü rmt werden.
Selbst in einer 100%igen CO2-Atmosphaü re hat das noch nie jemand
geschafft!
3. Nür 3 % des CO2 der Erde werden vom Menschen erzeügt (Pro
Erdbewohner etwa 5 Tonnen); der Rest entsteht dürch Verrotten,
Verfaülen, Vülkane üsw. (Jeder Baüm gibt beim Verrotten oder Verbrennen
die gleiche Menge CO2 wieder ab, die er beim Wachstüm verbraücht hat;
man kann also dürch Aüfforstüng kein CO2 „vernichten“, sondern nür füü r
die Lebenszeit des Baümes aüs dem Verkehr ziehen).
Und von diesen 3 % verürsacht Deütschland nür 2,5 %. Das heißt
Deütschland prodüziert weniger als 1 Promille des weltweiten CO2.
Es bringt weltweit gesehen also fast nichts, wenn Deütschland ünter
enormen Kosten ünd ünter Stilllegüng wichtiger
Indüstriezweige CO2 „einspart“.
Wenn ein Ballon Gas verliert, nüü tzt es gar nichts, wenn man seine
Geldscheine üü ber Bord wirft. Man müss die großen Brocken üü ber Bord
werfen!
4. Selbst wenn der „schlimmste“ Fall der Klima-Streiter eintritt, ünd sich die
Erd-Atmosphaü re üm 3 Grad erwaü rmt, werden die positiven
Aüswirküngen groü ßer als die negativen sein: Die Erde wird grüü ner!

Manchmal fragt man sich wirklich, warum die Menschen sich nach "Schein-Prob-
lemen" drängen. Vielleicht um sich von den wirklichen Problemen dieser Welt
abzulenken?
Erinnern wir uns noch an das Y2K-Scheinproblem zur Jahrtausend-Wende? Milli-
arden wurden weltweit ausgegeben, um die Computer "jahrtausendsicher" zu
machen. Und was ist passiert (auch bei denen, die nichts gemacht
hatten?): NICHTS!

Genauso wird es mit der Klima-Katastrophe sein. (In der letzten Zeit hat man 1
Gang zurückgeschaltet und spricht vom „Klima-Wandel“) Wenn nichts passiert,
werden die CO2-Schwindler behaupten, sie hätten die Welt gerettet. Es ist wie
beiden australischen Regentänzen oder bei den Welt-Untergängen der Zeugen
Jehovas!

Übrigens:
In dem Buch "Dimensionen des Lebens" aus den 80ern schreibt Hoimar von
Ditfurth auf Seite 68, dass wir am Beginn einer neuen Eiszeit stehen:
"...Das Normale sind die Warmzeiten mit einem Jahresdurchschnitt von 18 bis 25
Grad Celsius. Zum Vergleich: Heute liegt der Kölner Jahresdurchschnitt bei knapp
10 Grad. [.......] Die Frage ist nicht, ob eine neue Eiszeit kommt, sondern wann sie
kommt."
Damals (vor 35 Jahren) waren die meisten Wissenschaftler überzeugt, dass es
kälter wird; heute spielen sie das umgekehrte Spiel. Aber wirklich WISSEN tut es
keiner. Dafür sind die Beobachtungszeiträume zu kurz i.V. zu den 250 Millonen
Jahren die zwischen den großen Eiszeiten liegen!
Die Erhöhung des CO2 in der Atmosphäre kommt von der Erwärmung
(nicht umgekehrt!)

Durch Untersuchungen von Bohrproben im "ewigen Eis" haben Wissenschaftler den


Temperaturverlauf auf unserem Planeten rekonstruiert. Danach schwankte die
Temperatur in den letzten 100.000 Jahren um etwa 10 Grad (warum nannte Erik
der Rote vor 1000 Jahren wohl das heute eisbedeckte Grönland "Grünland"?).
Zur Zeit rutscht die globale Temperatur (zum wiederholten Male in der Erdge-
schichte) vom relativ kalten in den relativ warmen Bereich.

In unseren Ozeanen ist etwa 50-mal mal mehr CO2 gelöst als in der Atmosphäre
vorhanden ist. Nicht nur Physiker kennen den Henry-Dalton-Effekt, dass sich im
warmen Flüssigkeiten weniger Gas löst als in kalten; öffnen Sie doch mal eine
warme Cola-Flasche!
Wenn sich die Meere etwas erwärmen, geben sie Kohlendioxid an die Luft ab (wie
die warme Cola-Flasche); mit dem Effekt, dass dort die CO 2-Konzentration zu-
nimmt.
Diese Theorie bringt jedoch für Wissenschaftler keine Forschungsmittel: Das um-
gekehrte Argument ("Die Erwärmung kommt vom CO2-Anstieg in der Atmosphäre
und damit vom Menschen!") ist weit lukrativer. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

Das Märchen vom Abschmelzen der Polkappen


Selbst wenn die globale Temperatur um 5 Grad ansteigen sollte, wird der Meeres-
Spiegel nicht ansteigen:
Ø Fast die gesamte nördliche Eiskappe schwimmt auf dem Meer. Selbst
wenn sie vollständig abschmelzen sollte, wird sich der Meeres-Spiegel dadurch
nicht ändern: Nehmen Sie ein Glas, geben Sie eine große Portion Eiswürfel
hinein und füllen Sie es bis zum Rand mit Wasser. Wenn das Eis geschmolzen
ist, wird kein Tropfen übergelaufen sein. Diese Erkenntnis ist nicht neu. Sie geht
auf den Griechen Archimedes (etwa 250 v. Chr.) zurück.
Ø Am Südpol ist es anders. Dort schwimmt das Eis nicht, sondern liegt
auf dem arktischen Festland auf. Doch die Temperaturen liegen bei etwa minus
40 Grad. Nach einer Erwärmung um 5 Grad (auf minus 35 Grad) würde das Eis
noch genauso daliegen, wie zuvor. Im Gegenteil: Das Eis des Südpols entsteht
durch Schneefall; und der Schnee wird durch Verdunstung des Meeres-Wassers
in den wärmeren Gegenden der Südhalbkugel hervorgerufen. Wenn also die
Temperatur dort zunimmt, wird mehr Wasser vom Meer verdunstet und damit
steigt der Niederschlag an Schnee in der Antarktis. Jedem Meteorologen ist
bekannt, dass die Schnee-Menge in der Antarktis umso größer ist, je "wärmer"
das Jahr ist. Die Folge müsste demnach ein sinkender Meeres-Spiegel sein!

Nicht Kohlendioxid, sondern Wasserdampf ist das Treibhausgas Nummer eins

Durch den natürlichen Treibhaus-Effekt beträgt die mittlere Temperatur der Erde
plus 15 Grad Celsius statt minus 18 Grad. Kohlendioxid trägt dazu 7 Grad,
Wasserdampf aber 21 Grad bei! (Zitat Lexikon der Öko-Irrtümer)
Wenn man unsere Energie-Erzeugung auf die angeblich "saubere" Wasserstoff-
Technologie umstellt, erniedrigt man zwar die CO2-Abgabe, erhöht aber das
Treibhaus-Gas Wasserdampf.
Und jedes Kilogramm Wasserstoff erzeugt 9 Kilogramm Wasserdampf!

Viel Lärm um Nichts?

Nur 3,5 % der gesamten CO2-Emission auf der Erde gehen auf menschliche
Aktivitäten zurück; der Rest ist natürlichen Ursprungs (Zitat Lexikon der Öko-
Irrtümer). Und an diesen 3,5 % ist Deutschland mit etwa 3-4 % beteiligt. Und 3 %
von 3,5 % macht zusammen knapp 1 Promille! Jeder vernünftige Mensch kann sich
an den Fingern abzählen, was der Handel mit CO2-Zertifikaten (außer
Beschäftigung der Behörden und riesige Gewinne für Betrüger) für das globale
CO2 bringt!

Die Probe aufs Exempel

Warum hat man -mit all den Millionen Dollars bzw. Euro, die man bisher in die
Erforschung des Klimawandels gesteckt hat- noch keinen 1:1-Versuch
durchgeführt?
Ich war einmal in Westland südlich von Den Haag. Dort reiht sich ein gigantisches
Gewächshaus an das andere. Für optimales Pflanzenwachstum wird die Innenluft
mit CO2 angereichert.
Statt 0,04 % (das sind die 400 ppm CO2, die normalerweise in unserer
Atmosphäre sind) auf 0,2 % . D. h. auf den 5 fachen Wert!

Neben dem mit CO2 aufgeladenen Gewächshaus stand eines mit normaler Luft, d.h.
mit 0,04 % CO2. Und raten Sie mal, ob es im CO2-Gewächshaus wärmer war?
Das wäre ja auch zu schön gewesen; da hätte der Bauer jede Menge Gas für die
Heizung eingespart.
Selbst bei strahlendem Sonnenschein gab es keinen Temperatur-
Unterschied!
Und da erzählt man uns, dass eine CO2-Steigerung von 0,035 auf 0,040 % einen
Klimawandel verursachen soll?

Wem nützt das alles?

Der alte Spruch der Kriminalisten bezüglich des Tat-Motivs heißt „Cui bono?" (=
wer hat einen Vorteil davon). Wer also hat einen Vorteil, wenn wir auf Teufel
komm‘ raus von diesen 3,5 % ein Drittel einsparen sollen (und dabei die Was-
serdampf-Konzentration erhöhen)?

In
http://www.schulphysik.de/klima/artefact.htm
beweist der Physiker Dr. Heinz Hug durch Messung und Theorie, dass selbst
eine Verdoppelung der derzeitigen CO2-Konzentration von 400 ppm auf 800 ppm
nur einen Temperaturanstieg von ca. 0,01 Grad verursachen würde!

In
http://ch-kurse.de/Heft_Klima_7430.pdf
leitet der Physiker Gert Dobrowolski recht gut verständlich die Grundlagen der
Wärmestrahlung und Absorption bezogen auf den sog. Treibhauseffekt ab.

In
https://www.eike-klima-energie.eu/2017/07/08/beweise-fuer-die-
unwirksamkeit-von-co2-bei-der-klima-entwicklung/#comment-205642
beweist der Physiker D. Koelle die Unwirksamkeit von CO2 für die
Klima-Entwicklung.
Hier entlarvt der Physiker und Nobelpreisträger Ivar
Giaever den Klimaschwindel ▶
https://www.youtube.com/watch?v=8ZNHXz0v09E

Ein interessanter Artikel von Dr. Friedrich Koelle zeigt anschaulich die Unwirksamkeit
von CO2 für das Klima:

https://www.eike-klima-energie.eu/2017/07/08/beweise-fuer-die-unwirksamkeit-von-
co2-bei-der-klima-entwicklung/#comment-205642

Wer sich in die Problematik "einlesen" möchte,


lese doch mal das informative und leicht zu
verstehende Buch von Fritz Vahrenholt:
"Die kalte Sonne: Warum die Klimakatastrophe
nicht stattfindet".
https://www.amazon.de/Die-kalte-Sonne-Klimakatastrophe-
stattfindet/dp/3455502504/ref=cm_cr_arp_d_product_top?ie=UTF8

Der Meteorologe und ehemaliger ZDF-


Wetterfachmann Wolfgang Thüne hat in den VDI-
Nachrichten einen Bericht verfasst, warum das CO2
aus physikalischen Gründen nicht zur Klima-
Erwärmung beiträgt:
https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/umwelt/wettersatelliten-
widerlegen-treibhaus-these/

Und hier ein Vortrag von Prof. Dr. Carl-Otto


Weiss - ehemaliger Direktor der PTB - über
die Unwirksamkeit des CO2:

https://www.youtube.com/watch?v=c2E8CvYoXJg
Störche und Geburten
Störche und Geburten.ppt.pps
Microsoft Power Point Präsentation 52.0 KB
Download

Haben Sie schon einmal über einen Imagefilm oder ein Animationsvideo nachgedacht?

Die Filmemacherin Anke Lanzon und ihre Firma Webfilm Berlin erstellen beeindruckende
Unternehmensfilme für Webseiten.

Einfach mal `reinschauen:


http://www.webfilm-berlin.de/

Task Management
Eisenhower_Portfolio .ppt.pps
Microsoft Power Point Präsentation 47.5 KB
Download

Intelligenz und Fleiß


Intelligenz_Fleiß_Portfolio.pps
Microsoft Power Point Präsentation 30.0 KB
Download

Das gelungene, vollendete, erfüllte Leben ist eines, in dem wir in Einklang mit
unsrer Natur das Beste aus unseren Möglichkeiten gemacht haben –
selbstverständlich ohne den Mitmenschen zu schaden, ohne andere unglücklich
zu machen.

Der Philosoph Bernulf Kanitscheider, Spektrum der Wissenschaft, Juli 2008

Des Menschen Tage sind wie Gras,


er blüht wie die Blume des Feldes.
Fährt der Wind darüber, ist sie dahin;
der Ort, wo sie stand, weiß von ihr nichts mehr.

Psalm 103

Es wäre doch möglich, dass einmal unsere Chemiker auf ein Mittel gerieten,
unsere Luft plötzlich zu zersetzen, durch eine Art Ferment. So könnte die Welt
untergehen.

Georg Christoph Lichtenberg

Letzte Worte des Indianerhäuptlings Crowfoot


Nur noch eine kurze Weile, dann bin ich von euch gegangen. Wohin, das kann
ich euch nicht sagen. Wir kommen aus dem Nirgendwo, und wir gehen ins
Nirgendwo. Was ist das Leben? Es ist der Lichtblitz eines Leuchtkäfers in der
Nacht. Es ist der Atem eines Büffels im Winter. Es ist der kleine Schatten, der
über das Gras huscht und sich im Sonnenuntergang verliert.

Crowfoot (um 1830 – 1890) Häuptling der Blackfoot-Indianer, 25. April 1890

Gespräch von Anno 33:


A: Wissen Sie schon das Neueste?
B: Nein, was ist passiert?
A: Die Welt ist erlöst!
B. Was Sie sagen!
A: Ja, der liebe Gott hat Menschengestalt angenommen und sich in Jerusalem
hinrichten lassen: dadurch ist nun die Welt erlöst und der Teufel geprellt.
B: Ei, das ist ja ganz scharmant.

Arthur Schopenhauer

Damit wir beginnen können, dem Tod seinen größten Vorteil uns gegenüber zu entreißen, sollten
wir eine vollkommen andere Einstellung einnehmen als die übliche; lasst uns den Tod seiner
Fremdheit berauben; lasst uns Umgang mit ihm pflegen, damit wir uns an ihn gewöhnen, lasst uns
ständig an ihn denken.

Michel de Montaigne

Wärst net aufigstiegn


Wärst net obi gfalln.
Hättst mei Schwester kriegt.
Wärst mei Schwager worn
Hättst a Häusla ghabt
und a Kuh dazu
und a Millisuppn auf die Fruh.

Kärntener Volkslied

Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers.

Jean Jaurès

„Calumniare audacter, semper aliquid haeret“ – (Verleumde nur dreist,


irgendetwas bleibt immer hängen!)

Plutarch