Sie sind auf Seite 1von 4

Transformatoren + Apparatebau

Reiner Hogenkamp GmbH

Netztransformator (VDE 0570 / EN 61558-2-1)

Netztransformatoren besitzen in ihrem Aufbau galvanisch voneinander getrennte


Wicklungen. Ein- und Ausgangsstromkreise sind mindestens durch eine Basisisolie-
rung voneinander getrennt, so dass diese Transformatoren überall dort eingesetzt
werden können, wo die Installations- und Gerätebestimmungen keine doppelte oder
verstärkte Isolierung verlangen. Netztransformatoren ermöglichen neben der Span-
nungsanpassung unterschiedlicher Stromkreise vor allem die Anpassung an die un-
terschiedlichsten technischen Anforderungen. So kann beispielsweise der bei kleiner
Ausgangsspannung entsprechend höhere Strom zu Heizzwecken oder gar zum
Trennen von schmelzbarem Material ausgenutzt werden. Üblich ist auch die Dreh-
zahlsteuerung von Motoren durch Anpassung der Motorspannung und damit an die
verschiedenen Betriebspunkte des angetriebenen Aggregates wie Lüfter, Pumpen
und dergleichen. Nicht zu vergessen ist die Steuerung von Leuchtmitteln ebenfalls
durch Anpassung der Versorgungsspannung. Häufig erfordern die zu versorgenden
Betriebsmittel in industriellen Anwendungen Kleinspannungen bis 50Veff. Solche
durch einen Netztransformator gelieferten Spannungen gelten als Funktions-
kleinspannungen, für die die Schutzanforderungen von Trenn- und Sicherheits-
transformatoren gemäß EN 61558-2-4 und EN 61558-2-6 keine Gültigkeit besitzen.

Anwendungsbereich

Ortsfeste oder -veränderliche 1~ oder n~ Trocken-Netztrafos für Stromkreise ohne


vorgeschriebene doppelte oder verstärkte Isolierung mit:

 U1n  1000 V
 Sn  1 kVA 1~
 Sn ≤ 5 kVA n~
 für Sn ≤ 40 kVA:
Spezial-Netztransformator, Vereinbarung Lieferant/ Abnehmer nötig
 fn  500 Hz

Die Schutzisolierung darf durch Teile des Gerätes übernommen (oder vervollstän-
digt) werden, wie z. B. durch den Körper.
Teile der Ausgangsstromkreise dürfen mit dem Eingangsstromkreis oder mit
dem Schutzleiter verbunden sein.

Telefon: 04298-3267 Fax: 04298-3268 info@hogenkamp-trafo www.hogenkamp-trafo.de Stand: 09/04


Transformatoren + Apparatebau
Reiner Hogenkamp GmbH

Steuertransformator ( VDE 0570 / EN 61558-2-2)

Gemäß EN 61558-2-2 werden Steuertransformatoren zwischen Stromkreisen einge-


setzt, für die in Installationsvorschriften oder Gerätebestimmungen keine doppelte
oder verstärkte Isolierung vorgeschrieben ist. Sie dienen der Versorgung von
Schaltschützen, Meldeeinrichtungen etc. in Steuerstromkreisen. Ihre Ausführung mit
getrennten Ein- und Ausgangswicklungen bewirkt eine galvanische Trennung beider
Stromkreise mit einer Basisisolierung, die den zu erwartenden Spannungsspitzen
Rechnung trägt.
Um die sichere Betriebsweise bei Schaltvorgängen der induktiven Verbraucher zu
gewährleisten, sind für die Dimensionierung und Auswahl geeigneter Steuertrans-
formatoren insbesondere zwei charakteristische Leistungsangaben von Bedeutung:

 Kurzzeitleistung (Einschaltleistung), ist die im Kurzzeitbetrieb bei gemischt in-


duktiver Belastung (cos=0,5) abgegebene Höchstleistung, wobei die sich ein-
stellende Ausgangsklemmenspannung 95% der Bemessungsspannung nicht un-
terschreiten darf.

 Thermische Bemessungsleistung (Halteleistung), ist die im Dauerbetrieb bei


reiner Wirkbelastung (cos=1) abgegebene Höchstleistung.
Dabei darf die Ausgangsklemmenspannung um nicht mehr als ± 5% von ihrem
Bemessungswert abweichen.

Grundsätzlich darf der Spannungsanstieg zwischen thermischer Bemessungsleis-


tung und Leerlauf 10% der Belastungsspannung nicht überschreiten.

Anwendungsbereich

Ortsfeste oder -veränderliche 1~ oder n~ Trocken-Steuertrafos für Stromkreise ohne


vorgeschriebene doppelte oder verstärkte Isolierung mit:
 U1n  1000 V
 Sn  
 fn  500 Hz

Die Schutzisolierung darf durch Teile des Gerätes übernommen (oder vervollstän-
digt) werden, wie z. B. durch den Körper. Teile der Ausgangsstromkreise dürfen
mit dem Eingangsstromkreis oder mit dem Schutzleiter verbunden sein.

Telefon: 04298-3267 Fax: 04298-3268 info@hogenkamp-trafo www.hogenkamp-trafo.de Stand: 09/04


Transformatoren + Apparatebau
Reiner Hogenkamp GmbH

Trenntransformator ( VDE 0570 / EN 61558-2-4)

Der Trenntransformator ist ein Transformator, der überall dort eingesetzt werden
muss, wo erhöhte Anforderungen wie doppelte oder verstärkte Isolierung zwischen
den Eingangs- und Ausgangsstromkreisen gestellt werden.

Anwendungsbereich
Ortsfeste oder -veränderliche 1~ oder n~ Trocken-Trenntrafos mit:
 U1n  1000 V
 Sn  25 kVA, 1~Trafos
Sn  25 kVA: Spezialtransformator, Vereinbarung Lieferant/ Abnehmer nötig
 Sn  40 kVA, n~Trafos
Sn  40 kVA: Spezialtransformator, Vereinbarung Lieferant/ Abnehmer nötig
 50 Veff AC  U20 bzw. U2n  500 V AC
entsprechend nationaler Bestimmungen u. f. bes. Anwendungen darf:
U20 bzw. U2n  1000 V AC
 120 V DC  U20 bzw. U2n  708 V DC (geglättet)
entsprechend nationaler Bestimmungen u. f. bes. Anwendungen darf:
U20 bzw. U2n  1415 V DC (geglättet)
 fn  500 Hz

Einsatzbereich
Überall dort, wo die Schutzmaßnahme „Schutztrennung“ gefordert wird.

Sicherheitstransformator ( VDE 0570 / EN 61558-2-6)

Der Sicherheitstransformator muss überall dort eingesetzt werden, wo erhöhte An-


forderungen wie doppelte oder verstärkte Isolierung zwischen den Eingangs- und
Ausgangsstromkreisen gestellt werden.

Anwendungsbereich
Ortsfeste oder -veränderliche 1~ oder n~ Trocken-Sicherheitstrafos mit:
 U1n  1000 V
 Sn  10 kVA, 1~Trafos
Sn  16 kVA, n~Trafos
 U20  50 V AC
U20  120 V DC geglättet
 fn  500 Hz

Einsatzbereich
Mit einem Sicherheitstransformator kann z.B. ein SELV-Stromkreis realisiert werden.

Telefon: 04298-3267 Fax: 04298-3268 info@hogenkamp-trafo www.hogenkamp-trafo.de Stand: 09/04


Transformatoren + Apparatebau
Reiner Hogenkamp GmbH

Spartransformatoren ( VDE 0570 / EN 61558-2-13)

Spartransformatoren sind Transformatoren, die für alle Anwendungen, bei denen


keine galvanische Trennung zwischen den Eingangs- und Ausgangsstromkreisen
erforderlich ist, eingesetzt werden können.
Ortsfeste oder -veränderliche 1~ oder n~ Trocken-Spartrafos (Gerätetrafos oder un-
abhängige Trafos) für Stromkreise ohne vorgeschriebene Zwischenisolierung mit:

 U1n  1000 V
 Sn  20 kVA 1~, (Kernleistung ≤ 1 kVA)
 Sn ≤ 100 kVA n~, (Kernleistung ≤ 5 kVA)
 (Kernleistung ≤ 40 kVA: Spezial-Spartransformator mit Sn = ∞)
 U2n und U20 ≤ 1000 V AC u. 1415 V DC geglättet
 für unabhängige Spartrafos gilt: U20 ≥ 50 V u. 120 V DC geglättet
 fn  500 Hz

Hinweise
Zusätzliche Anforderungen können gelten:
 für Bordbetrieb auf Schiffen und Flugzeugen
 für Tropeneinsatz
 für spezielle Umgebungsbedingungen

Anwendung
 z.B. als Vorschalttransformator, wenn die Netzspannung von der Netzspannung
des Verbrauchers abweicht.

Bei dieser Wickelart besteht zwischen der Eingangs- und der Ausgangswicklung ei-
ne leitende Verbindung. Deshalb gilt für den Wicklungsteil mit der kleineren Span-
nung das gleiche Potential gegen Erde wie für die Wicklung mit der größeren Span-
nung.
Die Einschränkungen nach VDE 0100 und VDE 0101 sind weiterhin zu beachten.
Je nach Übersetzungsverhältnis kann hier eine erhebliche Materialeinsparung erzielt
werden. Die Typenleistung ist immer kleiner als die Nennleistung.

Beispiel:
Eingangsspannung: 460 V
Ausgangsspannung 230 V
Nennleistung: 1000 VA

Unterspannung
Typenleistung  Nennleistung * (1  )
Oberspannung

230 V
 1000 VA * (1 
)  500 VA
400 V
Somit kann also ein Transformator verwendet werden, dessen Typenleistung nur
500 VA entspricht.

Telefon: 04298-3267 Fax: 04298-3268 info@hogenkamp-trafo www.hogenkamp-trafo.de Stand: 09/04