Sie sind auf Seite 1von 220

S A L E S &

D I S T R I B U T I O N
SD – Sales & Distribution

Inhalt

1. Einleitung ..............................................................................................................................10
Modul SDA: Sales & Distribution Auftrag ........................................................................... 11
2. Organisationsstrukturen ..........................................................................................................12
3. Der Vertriebsprozess im Überblick ...........................................................................................14
3.1 Verkaufsbelege ................................................................................................................15
Arten von Verkaufsbelegen: ...................................................................................................16
Struktur von Verkaufsbelegen.................................................................................................16
Belegfluss .............................................................................................................................18
4. Stammdaten im Vertrieb .........................................................................................................19
4.1 Kundenstamm ..................................................................................................................19
Kundenstamm anlegen ..........................................................................................................21
Kundenstamm ändern ............................................................................................................35
Materialstamm ..........................................................................................................................38
Materialstamm anlegen ..........................................................................................................40
Materialstamm ändern ...........................................................................................................60
4.2 Konditionsstammdaten und Preisfindung............................................................................64
Konditionsarten .....................................................................................................................65
Konditionssätze .....................................................................................................................68
Preise anlegen .......................................................................................................................68
Preise ändern/anzeigen ..........................................................................................................71
Andere Konditionsstammsätze anlegen ...................................................................................75
Andere Konditionsstammsätze ändern/anzeigen ......................................................................77
4.3 Kunden-Material-Info ........................................................................................................79
Kunden-Material-Info anlegen ................................................................................................80
Kunden-Material-Info ändern/anzeigen ...................................................................................82
5. Vertriebsprozesse ...................................................................................................................84
5.1 Kundenauftrag .................................................................................................................84
Kundenauftrag anlegen ..........................................................................................................85
Kundenauftrag ändern/anzeigen .............................................................................................97
Auftragsbestätigung drucken ................................................................................................ 100
5.2 Auslieferung ................................................................................................................... 102
Auslieferung anlegen ........................................................................................................... 104
Auslieferung ändern/anzeigen .............................................................................................. 109
Lieferschein drucken ............................................................................................................ 111
Kommissionierung ............................................................................................................... 114
Kommissionierung ohne Transportauftrag ............................................................................. 114
Kommissionierung mit Transportauftrag ................................................................................ 116
Warenausgang buchen ........................................................................................................ 118
5.3 Faktura .......................................................................................................................... 121
Faktura anlegen .................................................................................................................. 122
Faktura ändern/anzeigen ..................................................................................................... 124
Rechnung drucken ............................................................................................................... 128
Faktura stornieren ............................................................................................................... 131

-2-
SD – Sales & Distribution
5.4 Andere Verkaufsbelegarten ............................................................................................. 133
Retouren ............................................................................................................................. 133
Retoure anlegen .................................................................................................................. 136
Lieferung anlegen ................................................................................................................ 139
Anzeige Retourenbestand ..................................................................................................... 142
Umlagerung in den Qualitätsprüfbestand............................................................................... 144
Fakturasperre aufheben ....................................................................................................... 146
Retourengutschrift fakturieren .............................................................................................. 149
Gut- und Lastschriften ......................................................................................................... 152
Modul SDV: Sales & Distribution Versand ........................................................................ 161
6. Der Versandprozess im Überblick .......................................................................................... 161
7. Grundlagen Versand ............................................................................................................. 162
7.1 Werksfindung ................................................................................................................. 162
7.2 Versandstellenfindung .................................................................................................... 162
7.3 Versandterminierung ...................................................................................................... 164
7.4 Belieferungsmöglichkeiten............................................................................................... 167
8. Auslieferung ......................................................................................................................... 169
9. Kommissionierung ................................................................................................................ 179
9.1 Kommissionierung im Lean-WM ....................................................................................... 179
9.2 Transportaufträge .......................................................................................................... 180
9.3 Transportauftrag anlegen ............................................................................................... 181
9.4 Transportauftrag quittieren ............................................................................................. 184
10. Verpacken............................................................................................................................ 187
10.1 Handling Unit ................................................................................................................. 187
10.2 Packmittel ...................................................................................................................... 188
10.3 Verpackung anlegen ....................................................................................................... 198
11. Warenausgang ..................................................................................................................... 206
11.1 Lieferschein ................................................................................................................... 206
11.2 Warenausgang buchen ................................................................................................... 209
11.3 Lieferempfangsbestätigung ............................................................................................. 212
12. Bestandsführung .................................................................................................................. 214
12.1 Bestandsübersicht .......................................................................................................... 215
13. Vertriebsinformationssystem ................................................................................................. 218

-3-
SD – Sales & Distribution
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Organisationsstrukturen GBI GmbH in Sap .................................................................12
Abbildung 2: Vertriebsprozess im Überblick ....................................................................................14
Abbildung 3: Verkaufsbelegarten ...................................................................................................16
Abbildung 4: Verkaufsbelegstruktur ...............................................................................................17
Abbildung 5: Übersicht Kundenstamm ...........................................................................................19
Abbildung 6: Partnerrollen ............................................................................................................20
Abbildung 7: Kunde anlegen – Einstieg ..........................................................................................21
Abbildung 8: Kunde Anlegen – Reiter Adresse ................................................................................23
Abbildung 9: Kunde Anlegen – Reiter Steuerungsdaten...................................................................24
Abbildung 10: Kunde Anlegen – Reiter Verkauf ..............................................................................25
Abbildung 11: Kunde Anlegen – Reiter Versand ..............................................................................28
Abbildung 12: Kunde Anlegen – Faktura ........................................................................................29
Abbildung 13: Kunde Anlegen – Reiter Partnerrollen .......................................................................31
Abbildung 14: Kunde Anlegen – Reiter Kontoführung......................................................................32
Abbildung 15: Kunde Anlegen – Reiter Korrespondenz ....................................................................33
Abbildung 16: Kunde anlegen – Kunde gesichert ............................................................................34
Abbildung 17: Kunde Ändern – Einstieg .........................................................................................35
Abbildung 18: Kunde Ändern – Reiter Adresse ...............................................................................36
Abbildung 19: Materialstamm – Übersicht Sichten ..........................................................................38
Abbildung 20: Materialstamm – Vertriebsrelevante Sichten .............................................................39
Abbildung 21: Materialstamm – Materialart ....................................................................................40
Abbildung 22: Material anlegen - Einstieg ......................................................................................41
Abbildung 23: Liste vorhandener Materialstämme ...........................................................................42
Abbildung 24: Material anlegen - Sichtenauswahl ...........................................................................43
Abbildung 25: Material anlegen – Reiter Grunddaten 1 ...................................................................44
Abbildung 26: Material anlegen – Reiter Grunddaten 2 ...................................................................46
Abbildung 27: Material anlegen – Reiter Vertrieb VerkOrg 1 ............................................................47
Abbildung 28: Kondition zum Material anlegen ...............................................................................48
Abbildung 29: Material anlegen – Reiter Vertrieb VerkOrg 2 ............................................................49
Abbildung 30: Material anlegen – Reiter Allg./Werk ........................................................................50
Abbildung 31: Material anlegen – Außenhandel: Export ..................................................................52
Abbildung 32: Material anlegen – Reiter Vertriebstext .....................................................................53
Abbildung 33: Material anlegen – Reiter Einkaufsbestelltext ............................................................55
Abbildung 34: Material anlegen – Reiter Werksdaten/Lagerung1 .....................................................56
Abbildung 35: Material anlegen – Reiter Werksdaten/Lagerung 2 ....................................................57
Abbildung 36: Material anlegen – Reiter Buchhaltung 1 ..................................................................58
Abbildung 37: Material anlegen – Material gesichert .......................................................................59
Abbildung 38: Material Ändern – Einstieg .......................................................................................60

-4-
SD – Sales & Distribution
Abbildung 39: Material ändern – Reiter Grunddaten 1 .....................................................................62
Abbildung 40: Beispiel Preisfindung ...............................................................................................65
Abbildung 41: Konditionsarten ......................................................................................................66
Abbildung 42: Beispiel Konditionsarten ..........................................................................................67
Abbildung 43: vorhandene Konditionsarten ....................................................................................67
Abbildung 44: Preise anlegen – Einstieg .........................................................................................68
Abbildung 45: Preise anlegen – Konditionssätze Anlegen: Übersicht ................................................69
Abbildung 46: Preise anlegen – Konditionssätze Anlegen: Schnellerfassung .....................................70
Abbildung 47: Preise Ändern – Einstieg ..........................................................................................71
Abbildung 48: Preise Ändern – Selektion ........................................................................................71
Abbildung 49: Preise Ändern –Übersicht ........................................................................................72
Abbildung 50: Preise Ändern – Detail .............................................................................................73
Abbildung 51: Preise Ändern – Staffeln ..........................................................................................74
Abbildung 52: Zu- und Abschläge Anlegen – Einstieg ......................................................................75
Abbildung 53: Zu- und Abschläge Anlegen – Übersicht ...................................................................76
Abbildung 54: Zu- und Abschläge zum Kunden Anlegen – Schnellerfassung .....................................76
Abbildung 55: Kunden-Material-Info Anlegen – Einstieg ..................................................................80
Abbildung 56: Kunden-Material-Info Anlegen – Übersichtsbild .........................................................80
Abbildung 57: Kunden-Material-Info Anlegen – Details....................................................................81
Abbildung 58: Kunden-Material-Info Ändern – Einstieg ...................................................................82
Abbildung 59: Kunden-Material-Info Ändern – Übersichtsbild ..........................................................82
Abbildung 60: Kunden-Material-Info Ändern – Details .....................................................................83
Abbildung 61: Kundenauftrag Struktur ...........................................................................................84
Abbildung 62: Kundenauftrag anlegen – Einstieg ............................................................................85
Abbildung 63: Auftragsarten im System .........................................................................................86
Abbildung 64: Kundenauftrag Übersicht .........................................................................................87
Abbildung 65: Kundenauftrag Verfügbarkeitsprüfung – Position (bei zu wenig Lagerbestand) ...........90
Abbildung 66: Kundenauftrag Verfügbarkeitsprüfung – Position Aufruf ............................................90
Abbildung 67: Kundenauftrag Verfügbarkeitsprüfung - Position .......................................................91
Abbildung 68: Kundenauftrag anlegen – Reiter Partner ...................................................................92
Abbildung 69: Kundenauftrag anlegen – Reiter Texte .....................................................................92
Abbildung 70: Kundenauftrag anlegen – Status Auftragskopf ..........................................................93
Abbildung 71: Kundenauftrag anlegen – Positionsübersicht .............................................................93
Abbildung 72: Kundenauftrag anlegen – Reiter Konditionen Position ................................................94
Abbildung 73: Kundenauftrag anlegen – Reiter Status Position ........................................................95
Abbildung 74: Kundenauftrag anlegen – Auftrag gesichert ..............................................................96
Abbildung 75: Auftrag ändern – Einstieg ........................................................................................97
Abbildung 76: Auftrag ändern – Übersichtsbild ...............................................................................98
Abbildung 77: Auftrag ändern – Belegfluss .....................................................................................99

-5-
SD – Sales & Distribution
Abbildung 78: Auftrag ändern – Status Kopf ..................................................................................99
Abbildung 79: Auftrag ändern – Status Kopf - expandiert ................................................................99
Abbildung 80: Auftragsbestätigung drucken: Einstieg ................................................................... 100
Abbildung 81: Auftragsbestätigung drucken: Nachrichtenselektion ................................................ 100
Abbildung 82: Auftragsbestätigung drucken: Druckansicht ............................................................ 101
Abbildung 83: Auslieferung: Struktur ........................................................................................... 102
Abbildung 84: Auslieferung nach Erfassung Kundenauftrag ........................................................... 104
Abbildung 85: Auslieferung anlegen – Einstiegsbild ...................................................................... 105
Abbildung 86: Auslieferung anlegen – Übersicht ........................................................................... 106
Abbildung 87: Auslieferung anlegen –Statusübersicht ................................................................... 107
Abbildung 88: Auslieferung anlegen –Statuserläuterung................................................................ 107
Abbildung 89: Auslieferung anlegen – Reiter Kommissionierung .................................................... 108
Abbildung 90: Auslieferung gesichert ........................................................................................... 109
Abbildung 91: Auslieferung ändern – Einstieg .............................................................................. 109
Abbildung 92: Auslieferung ändern – Einstiegsbild ........................................................................ 110
Abbildung 93: Auslieferung ändern – Belegfluss ........................................................................... 110
Abbildung 94: Lieferschein drucken – Einstieg .............................................................................. 111
Abbildung 95: Lieferschein drucken – Aufruf ................................................................................ 111
Abbildung 96: Lieferschein drucken – Nachrichtenselektion ........................................................... 112
Abbildung 97: Lieferschein drucken – Bildschirmausgabe .............................................................. 113
Abbildung 98: Auslieferung ändern – Einstieg .............................................................................. 114
Abbildung 99: Kommissionierung Anlegen .................................................................................... 115
Abbildung 100: Belegfluss nach Kommissionierung ....................................................................... 115
Abbildung 101: Transportauftrag anlegen – Einstieg ..................................................................... 116
Abbildung 102: Transportauftrag anlegen – Übersicht Lieferungen ................................................ 117
Abbildung 103: Transportauftrag angelegt ................................................................................... 117
Abbildung 104: Belegfluss nach Transportauftrag ......................................................................... 118
Abbildung 105: Warenausgang buchen: Einstieg .......................................................................... 118
Abbildung 106: Warenausgang buchen: Belegfluss ....................................................................... 119
Abbildung 107: Warenausgang – Materialbeleg ............................................................................ 119
Abbildung 108: Warenausgang – Rechnungswesenbelege............................................................. 119
Abbildung 109: Warenausgang – Buchhaltungsbeleg .................................................................... 120
Abbildung 110: Faktura: Struktur ................................................................................................ 121
Abbildung 111: Faktura anlegen – Einstieg................................................................................... 122
Abbildung 112: Faktura anlegen: Übersicht .................................................................................. 123
Abbildung 113: Faktura anlegen: Konditionen ändern ................................................................... 123
Abbildung 114: Faktura angelegt ................................................................................................. 124
Abbildung 115: Faktura ändern – Einstieg .................................................................................... 125
Abbildung 116: Faktura ändern – Übersicht.................................................................................. 125

-6-
SD – Sales & Distribution
Abbildung 117: Faktura ändern – Positionsdaten .......................................................................... 126
Abbildung 118: Faktura gebucht: Belegfluss ................................................................................. 127
Abbildung 119: Faktura anlegen – Belegfluss FI Beleg .................................................................. 127
Abbildung 120: Rechnung drucken – Einstieg ............................................................................... 128
Abbildung 121: Rechnung drucken – Nachrichtenselektion ............................................................ 129
Abbildung 122: Rechnung drucken – Druckansicht ....................................................................... 130
Abbildung 123: Faktura Stornieren – Einstieg ............................................................................... 131
Abbildung 124: Faktura Stornieren – Übersicht ............................................................................. 132
Abbildung 125: Faktura Stornieren – Belegfluss Einstieg ............................................................... 132
Abbildung 126: Faktura Stornieren – Belegfluss ............................................................................ 133
Abbildung 127: Retouren – Belegfluss.......................................................................................... 134
Abbildung 128: Belegfluss – vor der Reklamation ......................................................................... 135
Abbildung 129: Retoure anlegen – Einstieg .................................................................................. 136
Abbildung 130: Retoure anlegen – Bezugsbeleg selektieren .......................................................... 137
Abbildung 131: Retoure anlegen – Übersicht ................................................................................ 138
Abbildung 132: Retoure gebucht: Belegfluss ................................................................................ 139
Abbildung 133: Retoure anlegen – Auslieferung Einstiegsbild ....................................................... 140
Abbildung 134: Retourenanlieferung: Übersicht ............................................................................ 141
Abbildung 135: Retoure Warneingang: Belegfluss......................................................................... 141
Abbildung 136: Bestandsübersicht ............................................................................................... 142
Abbildung 137: Bestandsübersicht – Grundliste ............................................................................ 143
Abbildung 138: Bestandsübersicht – Detail................................................................................... 143
Abbildung 139: Bestandsübersicht – Detail – optimale Breite ........................................................ 144
Abbildung 140: Umbuchung – Erfassen -Einstieg .......................................................................... 145
Abbildung 141: Umbuchung – Erfassen - Detail ............................................................................ 146
Abbildung 142: Retoure anlegen – aufheben Fakturasperre 1 .................................................... 147
Abbildung 143: Retoure anlegen – aufheben Fakturasperre 2 .................................................... 148
Abbildung 144: Retoure anlegen – aufheben Fakturasperre 3 .................................................... 149
Abbildung 145: Retoure anlegen – Gutschrift zur Retoure anlegen ............................................... 150
Abbildung 146: Retoure anlegen – Gutschrift Übersicht ............................................................... 150
Abbildung 147: Retouregutschrift: Belegfluss ............................................................................... 151
Abbildung 148: Retoure anlegen – Belegfluss Buchhaltungsbeleg ................................................. 151
Abbildung 149: Gut- und Lastschriften – Belegfluss ..................................................................... 152
Abbildung 150: Ausgangssituation Szenario 2............................................................................... 153
Abbildung 151: Gutschriftsanforderung anlegen – Einstieg ............................................................ 154
Abbildung 152: Gutschriftsanforderung anlegen – Referenzbeleg eingeben .................................... 155
Abbildung 153: Gutschriftsanforderung anlegen – Überblick .......................................................... 156
Abbildung 154: Gutschriftsanforderung Sprung zur Kondition ........................................................ 157
Abbildung 155: Gutschriftsanforderung - Kondition ....................................................................... 157

-7-
SD – Sales & Distribution
Abbildung 156: Gutschrift Anlegen – Einstieg ............................................................................... 158
Abbildung 157: Gutschrift anlegen – Übersicht ............................................................................. 158
Abbildung 158: Gutschrift anlegen – Belegfluss Einstieg................................................................ 159
Abbildung 159: Gutschrift anlegen – Belegfluss ............................................................................ 159
Abbildung 160: Gutschrift anlegen – Belegfluss Buchhaltungsbeleg anzeigen ................................. 160
Abbildung 161: Versandprozess Überblick .................................................................................... 161
Abbildung 162: Versandstellenfindung ......................................................................................... 162
Abbildung 163: Organisationsstrukturen GBI GmbH in Sap ............................................................ 163
Abbildung 164: Versandterminierung ........................................................................................... 164
Abbildung 165: Vorwärts- und rückwärtsterminierung ................................................................... 166
Abbildung 166: Belieferungsmöglichkeiten ................................................................................... 167
Abbildung 167: Belieferungsmöglichkeiten ................................................................................... 169
Abbildung 168: Auslieferung Anlegen – Kundenauftrag anlegen .................................................... 170
Abbildung 169: Auslieferung Anlegen – Kundenauftrag Detail ....................................................... 171
Abbildung 170: Auslieferung Anlegen – Einstieg ........................................................................... 172
Abbildung 171: Auslieferung Anlegen – Übersicht ......................................................................... 173
Abbildung 172: Auslieferung Anlegen – Reiter Status .................................................................... 174
Abbildung 173: Auslieferung Anlegen – Reiter Abwicklung ............................................................ 175
Abbildung 174: Auslieferung Anlegen – Reiter Kommissionierung .................................................. 176
Abbildung 175: Auslieferung Anlegen – Reiter Laden .................................................................... 177
Abbildung 176: Auslieferung Anlegen – Reiter Transport ............................................................... 178
Abbildung 177: Kommissionierung Prozessübersicht ..................................................................... 180
Abbildung 178: Transportauftrag anlegen – Einstieg ..................................................................... 182
Abbildung 179: Transportauftrag anlegen – Übersicht .................................................................. 182
Abbildung 180: Transportauftrag anlegen – Belegfluss Einstieg ..................................................... 183
Abbildung 181: Transportauftrag anlegen – Belegfluss.................................................................. 183
Abbildung 182: Transportauftrag - quittieren ............................................................................... 184
Abbildung 183: Transportauftrag anzeigen – Einstieg ................................................................... 185
Abbildung 184: Transportauftrag anzeigen – Details ..................................................................... 185
Abbildung 185: Transportauftrag anzeigen – Einzelposition ........................................................... 186
Abbildung 186: Handling Units: Beispiel ....................................................................................... 187
Abbildung 187: Packmittel: Beispiele ........................................................................................... 188
Abbildung 188: Packmittel anlegen – Einstieg .............................................................................. 190
Abbildung 189: Packmittel anlegen – Sichtenauswahl ................................................................... 191
Abbildung 190: Packmittel anlegen – Org.elemente ...................................................................... 191
Abbildung 191: Packmittel anlegen – Reiter Grunddaten 1 ............................................................ 192
Abbildung 192: Packmittel anlegen – Reiter Grunddaten 2 ............................................................ 193
Abbildung 193: Packmittel anlegen – Reiter VerkOrg 1 ................................................................. 194
Abbildung 194: Packmittel anlegen – Reiter VerkOrg 2 ................................................................. 195

-8-
SD – Sales & Distribution
Abbildung 195: Packmittel anlegen – Reiter Allg./Werk1 ............................................................... 196
Abbildung 196: Verpacken .......................................................................................................... 198
Abbildung 197: Verpacken – Auslieferung anlegen: Einstieg .......................................................... 199
Abbildung 198: Verpacken – Auslieferung anlegen: Kommissionierung .......................................... 200
Abbildung 199: Verpacken – Auslieferung anlegen: Übersicht – Sprung zur Verpackung ................. 200
Abbildung 200: Verpacken – Handling Units bearbeiten ................................................................ 201
Abbildung 201: Verpacken – Material Verpackt ............................................................................. 202
Abbildung 202: Verpacken – Mehrstufige Verpackung auf Paletten ................................................ 204
Abbildung 203: Verpacken – Paletten Verpackung ........................................................................ 205
Abbildung 204: Verpacken – Graphische Übersicht ....................................................................... 205
Abbildung 205: Lieferschein Drucken – Einstieg............................................................................ 206
Abbildung 206: Lieferschein Drucken – Aufruf .............................................................................. 207
Abbildung 207: Lieferschein Drucken – Nachrichtenselektion ......................................................... 207
Abbildung 208: Lieferschein Drucken – Druckansicht .................................................................... 208
Abbildung 209: Aktionen beim Warenausgang.............................................................................. 209
Abbildung 210: Warenausgang buchen – Einstieg ........................................................................ 210
Abbildung 211: Warenausgang buchen – Belegfluss ..................................................................... 210
Abbildung 212: Warenausgang buchen – Materialbeleg ................................................................ 211
Abbildung 213: Warenausgang buchen – Übersicht Rechnungswesenbelege .................................. 211
Abbildung 214: Warenausgang buchen – Übersicht Buchhaltungsbeleg ......................................... 211
Abbildung 215: Lieferempfangsbestätigung .................................................................................. 212
Abbildung 216: Bestandsübersicht – Einstieg................................................................................ 216
Abbildung 217: Bestandsübersicht – Grundliste ............................................................................ 217
Abbildung 218: Bestandsübersicht – Alle Bestandsarten ................................................................ 217
Abbildung 219: Vertriebsinformationssystem – Grundlagen ........................................................... 218
Abbildung 220: Vertriebsinformationssystem – Grund- und Aufrissliste .......................................... 220

-9-
SD – Sales & Distribution

1. Einleitung
Dieses Skriptum soll Sie in die Lage versetzen, alle Tätigkeiten mit SAP auszuführen, die ein operativer
und strategischer Verkäufer durchführt. Daher werden vor allem folgende Prozesse beschrieben:
 Verkauf durchführen
 Lieferung
 Fakturierung
 Retouren
 Gut- und Lastschriften
Neben den Prozessabläufen werden auch die Stammdaten im Verkauf beschrieben:
 Kundenstammdaten
 Materialstammdaten
 Konditionsstammdaten
 Kunden-Material-Info

SAP gibt an, dass für folgende Berufsbilder dieser Kurs und die zugehörige Zertifizierung gedacht ist:
 Verkaufsleiter
 Sachbearbeiter im Verkäufer
 Operativer Verkäufer
 Strategischer Verkäufer

Folgende Kenntnisse werden in diesem Kurs vorausgesetzt:


 Überblick der SAP-Module
 Navigation im SAP/R3
 Aufruf von Transaktionen
Dieses Dokument ist in zwei Module gegliedert:
 Modul SDA: Sales & Distribution Verkauf
 Modul SDV: Sales & Distribution Versand
Das Modul SDV (Versand) baut auf dem Modul SDA (Verkauf) auf, die Inhalte von SDA sind für das
Verständnis von SDV notwendig.
In der folgenden Demonstration werden nur jene Felder beschrieben, die für die Funktionen dieser
Schulung von Bedeutung sind. Details zu den anderen Feldern, die für komplexere Prozesse benötigt
werden, entnehmen Sie bitte der Hilfe Funktion des jeweiligen Feldes oder aus der SAP Help.

Zeichenerklärung

Diese Eingabefelder, die mit gekennzeichnet sind, sind für weitere Steuerungen in der
Vertriebsabwicklung wichtig! (unbedingt eingeben)

Die mit gekennzeichneten Felder werden bei Fakturen an die Ergebnisrechnung übergeben
und können somit für Deckungsbeitragsanalysen verwendet werden. Deren Eingabe wird empfohlen.

- 10 -
SD – Sales & Distribution

Modul SDA: Sales & Distribution Auftrag

- 11 -
SD – Sales & Distribution

2. Organisationsstrukturen
Zur Abbildung des rechtlichen und organisatorischen Aufbaus Ihres Vertriebs im SAP-System stehen
Ihnen verschiedene Strukturen zur Verfügung. Die Organisationsstrukturen bilden ein "Gerüst",
innerhalb dessen alle Geschäftsvorfälle abgewickelt werden können.
Die folgende Abbildung gibt einen Überblick über für den Vertrieb relevanten Organisationsstrukturen:

Mandant xxx
Titel

Buchungskreis
AT00 Global Bike Austria GmbH

Verkaufsorganisation t Verkaufsorganisation
Werk Werk
VK00 Ost VK01 West
W000 Wien W001 Linz

Vertriebsweg Vertriebsweg
Lagerort 01 Handel 01 Handel Lagerort
L003 Handelswaren 02 Internet 02 Internet L003 Handelswaren
Linz Linz
03 Direktvertrieb 03 Direktvertrieb

Versandstelle Versandstelle
VS00 Versandstelle Ost Sparte Sparte VS01 Versandstelle West
00 spartenübergreifend 00 spartenübergreifend
01 Mountainbikes 01 Mountainbikes
02 Zubehör 02 Zubehör
03 Sonstiges 03 Sonstiges

ABBILDUNG 1: ORGANISATIONSSTRUKTUREN GBI GMBH IN SAP

 Der Mandant stellt den Konzern dar. Darunter befinden sich die Buchungskreise.
 Ein Buchungskreis ist eine bilanzierende Einheit. Darunter finden sich die Logistik-
Organisationseinheiten:
Organisationsstrukturen der Materialwirtschaft:
 Das Werk ist die oberste organisatorische Einheit der Logistik, die das Unternehmen aus Sicht
der Produktion, Beschaffung, Instandhaltung und Disposition gliedert. In einem Werk werden
Materialien produziert bzw. Waren und Dienstleistungen bereitgestellt.
 Dem Werk können einer oder mehrere Lagerorte zugeordnet werden, an denen Materialien
gelagert werden.

- 12 -
SD – Sales & Distribution
Organisationsstrukturen des Vertriebs:
 Die Verkaufsorganisation ist die organisatorische Einheit der Logistik, die das Unternehmen
nach den Erfordernissen des Vertriebs gliedert. Eine Verkaufsorganisation ist verantwortlich
für den Vertrieb von Materialien und Leistungen.
 Der Vertriebsweg kennzeichnet den Weg, auf dem verkaufsfähige Materialien oder
Dienstleistungen zum Kunden gelangen. Typische Beispiele für Vertriebswege sind
Großhandel, Einzelhandel oder Direktverkauf. Ein bestimmter Vertriebsweg kann einer oder
mehreren Verkaufsorganisationen zugeordnet werden.
 Die Sparte ist die organisatorische Einheit des Vertriebs, die im Hinblick auf die vertriebliche
Zuständigkeit oder die Gewinnverantwortung von verkaufsfähigen Materialien oder
Dienstleistungen gebildet wird.
 Die Versandstelle gliedert die Verantwortlichkeiten im Unternehmen nach der Art des
Versands. Die Versandstelle ist die für die Versandabwicklung einer bestimmten Art zuständig.
Mögliche Versandstellen sind z.B. die Poststelle oder der Werksbahnhof einer Firma.
 Der Vertriebsbereich ist eine Kombination von Verkaufsorganisation, Vertriebsweg und
Sparte. Nur bestimmte Kombinationen sind für den Verkauf zugelassen.

Liste der möglichen Vertriebsbereiche.


Verkaufsorganisation Vertriebsweg Sparte
VK00 Ost 01 Handel 00 spartenübergreifend
VK00 Ost 01 Handel 01 Mountainbikes
VK00 Ost 01 Handel 02 Zubehör
VK00 Ost 01 Handel 03 Sonstiges
VK00 Ost 02 Internet 00 spartenübergreifend
VK00 Ost 02 Internet 01 Mountainbikes
VK00 Ost 02 Internet 02 Zubehör
VK00 Ost 02 Internet 03 Sonstiges
VK00 Ost 03 Direktvertrieb 00 spartenübergreifend
VK00 Ost 03 Direktvertrieb 01 Mountainbikes
VK00 Ost 03 Direktvertrieb 02 Zubehör
VK00 Ost 03 Direktvertrieb 03 Sonstiges
VK01 West 01 Handel 00 spartenübergreifend
VK01 West 01 Handel 01 Mountainbikes
VK01 West 01 Handel 02 Zubehör
VK01 West 01 Handel 03 Sonstiges
VK01 West 02 Internet 00 spartenübergreifend
VK01 West 02 Internet 01 Mountainbikes
VK01 West 02 Internet 02 Zubehör
VK01 West 02 Internet 03 Sonstiges
VK01 West 03 Direktvertrieb 00 spartenübergreifend
VK01 West 03 Direktvertrieb 01 Mountainbikes
VK01 West 03 Direktvertrieb 02 Zubehör

 Das Verkaufsbüro ist für den Vertrieb innerhalb eines geografischen Gebietes zuständig. Ein
Verkaufsbüro stellt im Unternehmen den regionalen Kontakt zum (Absatz-)Markt her.
Jedem oben angeführtem Vertriebsbereich sin folgende Verkaufsbüros zugeordnet:
01 Verkaufsbüro Wien, 02 Verkaufsbüro Linz
 Die Verkäufergruppe ist eine Gruppe innerhalb eines Unternehmens, die den
Verkaufsvorgang durchführt.
0xx Verkäufergruppe 0xx

- 13 -
SD – Sales & Distribution

3. Der Vertriebsprozess im Überblick


Der SAP Vertriebsmodul (SD) ermöglicht die Durchführung unterschiedlicher Geschäftsvorfälle auf der
Grundlage von Verkaufsbelegen, die im System hinterlegt sind.

Es werden vier Gruppen von Verkaufsbelegen unterschieden:

 Kundenanfragen und Angebote


 Kundenaufträge
 Reklamationen, wie kostenlose Lieferungen, Gut- / Lastschriftsanforderungen und Retouren
 Rahmenverträge, wie z.B. Kontrakte und Lieferpläne

Aus dem Verkaufsbeleg heraus können Lieferungen und Fakturen angelegt und bearbeitet werden.
Einige Verkaufsbelegarten, wie Barverkäufe und Sofortaufträge, stoßen das Erstellen von
nachfolgenden Lieferungen und Fakturen automatisch an.

Die folgende Grafik gibt eine Übersicht über die einzelnen Prozessschritte des Verkaufs.

ABBILDUNG 2: VERTRIEBSPROZESS IM ÜBERBLICK

Vertriebsunterstützung:
 Der Prozess des Verkaufs beginnt in der Vertriebsunterstützung. Dort können Kundenkontakte
hinterlegt werden um Informationen zu sammeln.
Verkauf:
 Im Verkauf werden Kundenaufträge angelegt, die vom Kunden bestellt werden. Es können
weitere Belege für spezielle Formen von Verkaufsprozessen angelegt werden (z.B. Gut- bzw.
Lastschriftsanforderung).
Lieferung:
 In diesem Prozessschritt erfolgt die Auslieferung der Waren an den Kunden. Es erfolgt auch
eine Anpassung des Lagerbestandes in der Materialwirtschaft (SAP Modul MM).

- 14 -
SD – Sales & Distribution
Fakturierung:
 Die ausgelieferten Waren werden an den Kunden fakturiert und es wird eine Rechnung
gedruckt. Gleichzeitig erfolgt eine Fakturierung in die Finanzbuchhaltung (SAP Modul FI). Es
entsteht ein offener Posten, der bei Bezahlung ausgeglichen wird.

Die einzelnen Prozessschritte werden im SAP SD durch Verkaufsbelege dargestellt, in denen alle
notwendigen Informationen gespeichert werden. Die Verkaufsbelege, die Sie anlegen, sind einzelne
Belege, aber sie können auch Teil einer Kette von zueinander gehörenden Belegen sein.
Beispiel:
Sie könnten z.B. die telefonische Anfrage eines Kunden im System eingeben. Der Kunde wünscht ein
Angebot, das Sie dann mit Bezug auf die Anfrage erstellen. Später erteilt der Kunde aufgrund des
Angebots einen Auftrag. Sie legen im System einen Kundenauftrag mit Bezug auf das Angebot an. Sie
liefern die Waren und stellen Sie in Rechnung. Nach Lieferung der Waren fordert der Kunde Erstattung
für einen beschädigten Teil der Ware und Sie erstellen daraufhin eine kostenlose Lieferung mit Bezug
zum Auftrag.
Diese ganze Kette von Belegen - Anfrage, Angebot, Auftrag, Lieferung, Rechnung und die
nachfolgende kostenlose Lieferung - bildet einen Belegfluss oder eine Historie. Der Datenfluss von
einem Beleg in den nächsten reduziert den manuellen Arbeitsaufwand und erleichtert die
Problemfindung. Der Teil des Vertriebsinformationssystem, der sich mit der Verwaltung von Anfragen
und Angeboten befasst, hilft Ihnen bei der Planung und Steuerung Ihrer Verkaufsaktivitäten.
Im Verkauf müssen neben dem reinen Verkauf auch eine Vielzahl von anderen Aktivitäten
durchgeführt werden. Die Geschäftsprozesse werden über die Verkaufsbelegart identifiziert und
gesteuert.

3.1 Verkaufsbelege
Geschäftsvorgänge, die den Verkauf betreffen, werden im System als Verkaufsbelege abgebildet. Man
unterscheidet allgemein vier Gruppen von Verkaufsbelegen:
 Anfragen und Angebote
 Aufträge
 Kundenprobleme und Reklamationen, wie kostenlose Lieferungen und Gutschrifts-
anforderungen
 Rahmenverträge, wie z.B. Kontrakte und Lieferpläne

Wenn es Ihre speziellen Geschäftsprozesse erfordern, können Sie direkt aus dem Verkaufsbeleg
Lieferungen und Fakturen bearbeiten.
Die Verkaufsbelege beeinflussen die Steuerung des Verkaufsprozesses. Z.B. sind folgende Funktionen
durch die Verkaufsbelege gesteuert.
 Überwachung der Verkaufsvorgänge
 Verfügbarkeitsprüfung
 Bedarfsübergabe
 Versandterminierung
 Preisfindung und Steuerermittlung
 Kreditlimitprüfung
 Erstellen von gedruckten oder elektronisch übermittelten Belegen (Rückmeldungen, etc.)

- 15 -
SD – Sales & Distribution
Arten von Verkaufsbelegen:
Im Allgemeinen existieren die folgenden relevanten Verkaufsbelegarten:

Angebot

Anfrage Terminauftrag

Verkaufs-
Gut-/Lastschrifts- belegart
anforderung Lieferplan

Retoure Kontrakt

kostenlose Lieferung

ABBILDUNG 3: VERKAUFSBELEGARTEN

In der Vorverkaufsphase:
 AF = Anfrage
 AG = Angebot
In der Verkaufsphase:
 TA = Terminauftrag
 SO = Sofortauftrag
 BV = Barverkauf
 KB = Konsignationsbeschickung
 KL = kostenlose Lieferung
Bei Reklamationen:
 RE = Retoure
 G2 = Gutschriftsanforderung
 KN = kostenlose Nachlieferung
 L2 = Lastschriftanforderung

Struktur von Verkaufsbelegen


Alle Verkaufsbelege haben prinzipiell die gleiche Struktur: Sie setzen sich aus dem Belegkopf und
beliebig vielen Belegpositionen zusammen. Die Belegpositionen können wiederum in beliebig viele
Einteilungen unterteilt werden. Die folgende Abbildung zeigt die Struktur eines Verkaufsbelegs.

- 16 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 4: VERKAUFSBELEGSTRUKTUR

Kopfdaten
Im Belegkopf werden die allgemeinen Daten festgehalten, die für den gesamten Beleg Gültigkeit
haben. Dazu gehören z.B.:
 Nummer des Auftraggebers
 Nummer des Warenempfängers und des Regulierers
 Belegwährung und Kurs
 Preiselemente für den gesamten Beleg
 Lieferdatum und Versandstelle

Positionsdaten
Während die Daten im Belegkopf auf alle Positionen des Belegs zutreffen, sind einige Daten nur für
bestimmte Positionen gültig. Diese Daten werden auf Positionsebene gespeichert und beinhalten:
 Materialnummer
 Zielmenge bei Rahmenverträgen
 Nummer des Warenempfängers und des Regulierers (auf Positionsebene kann ein
abweichender Warenempfänger oder Regulierer definiert werden)
 Werks- und Lagerortangaben
 Preiselemente für die einzelnen Positionen

Einteilungsdaten
Eine Position besteht aus einer oder mehreren Einteilungen. Die Einteilungen enthalten alle Daten, die
zur Belieferung benötigt werden.

Ein Kunde erteilt z.B. einen Auftrag für 20 Stück eines Materials. Sie geben dies als eine Position in
den Auftrag ein. Sie können allerdings gegenwärtig nur 10 Stück liefern, die restlichen 10 Stück liefern
Sie im nächsten Monat. Es müssen also zwei Lieferungen terminiert werden. Die Daten für diese
Lieferungen (Datum, bestätigte Mengen) werden in zwei unterschiedlichen Einteilungen gespeichert.
In Verkaufsbelegen, in denen Lieferdaten nicht relevant sind, z.B. Kontrakte, Gut- und
Lastschriftsanforderungen, erstellt das System keine Einteilungen.
In den Einteilungen werden z.B. folgende Daten festgehalten:
 Einteilungsmenge
 Lieferdatum
 bestätigte Menge

- 17 -
SD – Sales & Distribution
Belegfluss
Der Belegfluss zeigt die Verbindungen zwischen zusammengehörigen Verkaufsbelegen. Der Belegfluss
wird automatisch beim Speichern der jeweiligen Belege aktualisiert.
Der Belegfluss kann in Listform oder als Netzplangrafik anzeigen werden. Über den Belegfluss
identifizieren Sie:
 Vorgängerbelege (Belege, aus denen die aktuelle Meldung erzeugt wurde)
 Nachfolgebeleg (Belege, die aus der aktuellen Meldung erzeugt wurden)
 Referenz/Referenzbeziehung zwischen den Belegen
Jeder Beleg enthält folgende Informationen:
 Bezeichnung des Belegs (z.B. Kundenauftrag oder Lieferung)
 Nummer des Belegs
 zusätzliche Daten (falls verfügbar)

Der Belegfluss ist nicht nur auf das SAP Vertriebsmodul (SD) beschränkt sondern übergreifend für
folgende Module:
 Materialwirtschaft (MM)
 Produktionsplanung und -steuerung (PP)
 Vertrieb (SD)
 Kundenservice (CS)
 Instandhaltung (PM)
 Finanzwesen (FI)
 Controlling (CO)
 Projektsystem (PS)

- 18 -
SD – Sales & Distribution

4. Stammdaten im Vertrieb
4.1 Kundenstamm
Daten zu Geschäftspartnern, mit denen Ihre Firma geschäftliche Beziehungen unterhält, erfassen Sie
in Stammsätzen. Die Stammsätze enthalten alle für die Abwicklung von Geschäftsvorgängen
erforderlichen Daten, die so genannten Stammdaten.
Werden alle Stammdaten vollständig erfasst, kann der Zeitaufwand bei der Bearbeitung von
Geschäftsvorgängen erheblich verringert werden, da die Stammdaten in die Vorgänge übernommen
werden.
Sowohl die Buchhaltung als auch die Logistik verwenden Stammdaten. Die allgemeinen Daten und die
Daten, die für beide Abteilungen relevant sind, werden in gemeinsamen Stammsätzen gespeichert,
um Datenredundanz zu vermeiden.
Funktionsumfang
Sie können Stammsätze ändern und anlegen, indem Sie die Daten je nach Ihrem Detailgrad in
Gruppen zusammenfassen.
Stammsätze für Geschäftspartner wie Kunden und Lieferanten haben die folgenden Strukturen:

ABBILDUNG 5: ÜBERSICHT KUNDENSTAMM

Allgemeine Daten
Die allgemeinen Daten sind unabhängig vom buchhaltungs- oder vertriebsspezifischen Aufbau Ihrer
Firma sowie der Einkaufsorganisation. Sie gelten innerhalb aller Buchungskreise und Vertriebsbereiche
sowie Einkaufsorganisationen für einen Geschäftspartner. Die allgemeinen Daten umfassen:
 Name der Firma
 Adresse
 Telefonnummer
Die allgemeinen Daten beschränken sich nicht auf in der Buchhaltung und der Logistik verwendete
Daten. Die Abladestelle z.B. ist für den Kunden eindeutig und nur für den Vertrieb relevant. Da diese
Daten jedoch nicht Teil des vertriebsspezifischen Aufbaus Ihrer Firma sind, sind es allgemeine Daten
und nicht Vertriebsdaten.
Wenn Sie einen Stammsatz mit Hilfe der Kunden- oder Lieferantennummer bearbeiten, d.h. ohne
einen Vertriebsbereich, eine Einkaufsorganisation oder einen Buchungskreis anzugeben, gelangen Sie
lediglich auf die Bilder mit den allgemeinen Daten.
Die Abteilung, die den Stammsatz für einen Geschäftspartner anlegt, erfasst ebenfalls die allgemeinen
Daten. Wenn der Stammsatz in der Buchhaltung angelegt wird, dann müssen auch allgemeine Daten
eingegeben werden, wie z.B. die Anschrift. Wenn daraufhin in der Logistik Daten erfasst werden, sind

- 19 -
SD – Sales & Distribution
die allgemeinen Daten zum Geschäftspartner bereits vorhanden. Sie können in der Logistik angezeigt
werden.
Buchungskreisdaten
Die Buchungskreisdaten gelten nur innerhalb eines Buchungskreises. Diese Daten sind lediglich für die
Buchhaltung von Bedeutung. Sie umfassen:
 Kontoführungsdaten
 Versicherungsdaten
Wenn Sie einen Stammsatz bearbeiten, müssen Sie die Kunden- oder Lieferantennummer und den
Buchungskreis eingeben, um die Bilder mit den buchungskreisspezifischen Daten aufzurufen.
Sie können einen Vorgang nur dann fakturieren, wenn die Partnerrolle des Regulierers aus
Buchhaltungssicht gepflegt ist.
Vertriebsdaten
Je nach Vertriebsbereich können sich diese Daten für einen Kunden unterscheiden. Der
Vertriebsbereich ist eine Kombination aus Verkaufsorganisation, Vertriebsweg und Sparte. Diese Daten
sind lediglich für den Vertrieb von Bedeutung. Sie umfassen:
 Daten für die Preisfindung
 Lieferprioritäten
 Versandbedingungen
Wenn Sie einen Kundenstammsatz bearbeiten, müssen Sie die Kundennummer und den
Vertriebsbereich eingeben, um die Bilder mit den Vertriebsdaten aufzurufen.
Sie können Vertriebsvorgänge (z.B. einen Auftrag) nur bearbeiten, wenn Sie die Vertriebsdaten für
den Kunden erfasst haben.
Partnerrollen
Die Partnerrollen zum Kundenstamm hinterlegen Sie im Kundenstamm bei den Vertriebsbereichsdaten
(in der Registerkarte Partnerrollen). Sie werden bei der Kundenauftragsabwicklung als
Vorschlagsdaten in die Belege übernommen.

ABBILDUNG 6: PARTNERROLLEN

Für eine Kundenauftragsabwicklung werden die obligatorischen Rollen: Auftraggeber,


Warenempfänger, Regulierer und Rechnungsempfänger benötigt. Diese können bei einer
Kundenauftragsabwicklung voneinander abweichen oder identisch sein.
 Auftraggeber: erteilt den Auftrag.
 Warenempfänger: erhält die Ware oder Dienstleistung.

- 20 -
SD – Sales & Distribution
 Rechnungsempfänger: erhält die Rechnung für die Waren oder Dienstleistungen.
 Regulierer: ist für die Bezahlung der Rechnung zuständig (Der offene Posten wird beim
Regulierer fortgeschrieben).
Werden bei einem Debitor mehrere Warenempfänger hinterlegt, so wird bei der Anlage eines
Kundenauftrages gefragt welcher Warenempfänger gelten soll.
Andere Partnerrollen wie zum Beispiel Ansprechpartner oder Spediteur sind für die
Kundenauftragsabwicklung nicht zwingend erforderlich.

Kundenstamm anlegen
Um einen Kunden anzulegen, verwenden Sie folgenden Pfad:

Logistik  Vertrieb  Stammdaten  Geschäftspartner  Kunde Anlegen Gesamt


Transaktionscode XD01

ABBILDUNG 7: KUNDE ANLEGEN – EINSTIEG

Kontengruppe Wählen Sie „Debitor allgemein“ aus.

Debitor Keine Eingabe. Die Nummernvergabe erfolgt automatisch.

Verkaufsorganisation Wählen Sie aus den vorgegebenen Möglichkeiten aus.

Buchungskreis Da gleichzeitig die Daten für das Rechnungswesen erfasst werden, geben
Sie Buchungskreis AT00 ein.

Vertriebsweg Wählen Sie aus den vorgegebenen Möglichkeiten aus.

Sparte
Verwenden Sie nur Sparte 00.

- 21 -
SD – Sales & Distribution

Vorlage Falls Sie einen bestehenden Kunden als Vorlage verwenden wollen, geben
Sie die Kundennummer, Buchungskreis, Verkaufsorganisation, Vertriebsweg
und Sparte 00 des Referenzkunden ein.

Wenn bereits ein Debitorenstammsatz mit ähnlichen Daten existiert, können Sie diesen angeben und
dadurch Ihren Erfassungsaufwand verringern.
Geben Sie dazu im Einstiegsbild im Bildbereich Vorlage im Feld Debitor die Nummer des Kunden ein,
dessen Stammsatz sie als Vorlage verwenden möchten.
Wenn Sie für die Vorlage nur die Debitorennummer eingeben, kopiert das System lediglich die
allgemeinen Daten in den neuen Debitorenstammsatz. Geben Sie außerdem die Daten zum
Vertriebsbereich ein, dann werden auch die vertriebsspezifischen Daten kopiert. Es werden nur Daten
übernommen, die unter Umständen identisch sein können. Zum Beispiel werden die Anschrift und
Abladestellen nicht kopiert, aber das Land, die Sprache und die Kundengruppe werden kopiert. Sie
können alle kopierten Daten überschreiben.

Bestätigen Sie Ihre Eingaben entweder mit Enter oder mit dem Button.

Allgemeine Daten
Hier werden allgemeine Daten eingegeben, die sowohl für den Vertrieb als auch die Buchhaltung
gültig sind.

- 22 -
SD – Sales & Distribution
Reiter Adresse
Hier werden die Adressdaten des Kunden hinterlegt.

ABBILDUNG 8: KUNDE ANLEGEN – REITER ADRESSE

Anrede Wählen Sie aus der Selektionsliste die entsprechende Anrede aus.

Name Geben Sie den Namen des Kunden ein.

Suchbegriffe Dieses Feld dient zur Unterstützung bei der Suche nach dem Kunden.
Geben sie eine Kurzbegriff für ein.

Straßenadresse Geben Sie die Hauptadresse des Kunden ein.

Kommunikation Um diesen Teil der Daten zu erreichen müssen Sie im Adressreiter nach
unten scrollen. Hier können Sie weitere Kommunikationsmöglichkeiten mit
dem Kunden vermerken (Telefon, Email usw.).

Wechseln Sie zum Reiter Steuerungsdaten oder bestätigen Sie Ihre Eingaben mit dem Button.

- 23 -
SD – Sales & Distribution
Reiter Steuerungsdaten

ABBILDUNG 9: KUNDE ANLEGEN – REITER STEUERUNGSDATEN

Branche Wählen Sie aus der Selektionsliste den entsprechenden Eintrag aus. Diese
Information wird bei Fakturen an die Ergebnisrechnung übergeben und
kann somit für Deckungsbeitragsanalysen verwendet werden.

Steuernummer 1 Geben Sie die Ust.-ID des Kunden ein, falls der Kunde ein Geschäftskunde
ist.

Umsatzsteuer Markieren Sie das Feld, falls der Kunde ein Geschäftskunde ist.

USt.-Id. Nr. Geben Sie die Ust.-ID des Kunden ein, falls der Kunde ein Geschäftskunde
aus dem EU-Raum ist.

Um die Vertriebsbereichsdaten einzugeben wählen Sie den Button .

- 24 -
SD – Sales & Distribution

Vertriebsbereichsdaten
In den folgenden Reitern zum Vertriebsbereich werden alle Daten hinterlegt, die für die Verarbeitung
des Kunden im SAP Vertriebsmodul relevant sind.
Reiter Verkauf
Hier werden allgemeine Verkaufsdaten zum Kunden hinterlegt.

ABBILDUNG 10: KUNDE ANLEGEN – REITER VERKAUF

Kundenbezirk Jedem Kunden wird ein Verkaufsbezirk zugeordnet. Der Verkaufsbezirk


wird für die Definition und Ermittlung von Preisfindungskonditionen und
die Verkaufsstatistik verwendet.
Wählen Sie aus der Selektionsliste den entsprechenden Eintrag aus.

- 25 -
SD – Sales & Distribution

Verkaufsbüro Stelle (z.B. eine Zweigniederlassung), die für den Vertrieb bestimmter
Produkte und Dienstleistungen innerhalb eines bestimmten
geographischen Gebietes zuständig ist.
Wählen Sie aus der Selektionsliste den entsprechenden Eintrag aus.

Verkäufergruppe Gruppe von Vertriebsmitarbeitern, die für die Abwicklung des Vertriebs
bestimmter Produkte oder Dienstleistungen zuständig sind.
Wählen Sie aus der Selektionsliste den entsprechenden Eintrag aus.

Kundengruppe Bezeichnet eine bestimmte, für Preisfindungs- und Statistikzwecke


definierte Gruppe von Kunden.
Wählen Sie aus der Selektionsliste den entsprechenden Eintrag aus.

ABC-Klasse Möglichkeit Kunden hinsichtlich einer ABC-Analyse zu klassifizieren.

Währung Währung, in der der Kunde für die angegebene Verkaufsorganisation im


Normalfall abgerechnet wird.
Geben Sie EUR ein.

Preisgruppe Gruppe von Kunden, für die hinsichtlich der Preisfindung dieselben
Anforderungen gelten. Sie können z.B. eine Gruppe von Kunden
definieren, denen dieselbe Art von Abschlag gewährt werden soll. Die
Zuordnung eines Kunden zu einer Preisgruppe wird im Kundenstammsatz
oder im Verkaufsbeleg durchgeführt.
Das System schlägt die Preisgruppe aus dem Kundenstammsatz vor. Den
Vorschlagswert können Sie im Verkaufsbeleg sowohl auf Kopf- als auch
auf Positionsebene manuell ändern.
Wählen Sie aus der Selektionsliste den entsprechenden Eintrag aus.

Kundenschema Legt die Kalkulation des Preises fest, welches das System automatisch
anwendet, wenn Sie einen Kundenauftrag für den Kunden erfassen.
Sie können unterschiedliche Kalkulationsschemata für Ihr System
definieren. Das Kalkulationsschema bestimmt die Art und die Reihenfolge
der Konditionen, die das System für die Preisfindung (z.B. in einem
Kundenauftrag) verwendet.
Verwenden Sie nur 1.

- 26 -
SD – Sales & Distribution

Preisliste Identifiziert eine spezielle Preisliste für eine Kundengruppe.


Sie können Preislistentypen entsprechend den Erfordernissen Ihrer Firma
definieren. Preislistentypen können nach folgenden Kriterien
zusammengefasst werden:
 Art der Preisliste (z.B. Großhandel oder Einzelhandel)
 Währung, in der der Preis erscheint
 Nummer des Preislistentyps

Die Eingabe ist optional und sollte nur erfolgen, wenn Sie für den Kunden
vorwiegend Preise aus der Preisliste verwenden möchten.
Sie können Preislistentypen verwenden, um bei der Preisfindung mit
Konditionen zu arbeiten oder um Statistiken zu erzeugen.
Sie können im Kundenstammsatz einen für Ihr die Verkaufsbelege
vordefinierten Wert eingeben. Bei der Verkaufsabwicklung schlägt das
System diesen Wert automatisch vor. Sie können den Wert im
Verkaufsbelegkopf manuell ändern.

Wechseln Sie zum Reiter Versand oder bestätigen Sie Ihre Eingaben mit dem Button.

- 27 -
SD – Sales & Distribution
Reiter Versand
Hier werden Informationen über den Versand zum Kunden hinterlegt.

ABBILDUNG 11: KUNDE ANLEGEN – REITER VERSAND

Lieferpriorität Lieferpriorität, die bei der Auslieferung der Waren berücksichtiget werden
kann.
Sie können eine Lieferpriorität entweder einem bestimmten Material oder
einer Kombination von Kunden und Material zuweisen. Bei der Bearbeitung
von Lieferungen können Sie die Lieferpriorität als Selektionskriterium
verwenden.

Hier kann ein spezielles Auslieferungswerk für einen Kunden festgelegt


Auslieferungswerk
werden. Dieses Werk wird als Vorschlagswert automatisch in die
Kundenauftragsposition übernommen.

Wählen Sie aus der Selektionsliste den entsprechenden Eintrag aus.

AuftrZusammenführung Gibt an, ob Aufträge während der Lieferbearbeitung zusammengeführt


werden dürfen.
Im Verkaufsbeleg werden die Einträge aus dem Kundenstamm
vorgeschlagen. Sie können den Wert im Verkaufsbeleg sowohl auf der
Kopf- als auch auf der Positionsebene manuell ändern.
Keine Eingabe.

- 28 -
SD – Sales & Distribution

Teillieferungen In diesem Fenster kann definiert werden, ob eine Komplettlieferung oder


Teillieferungen erfolgen darf, und weiters werden die mit dem Kunden
ausgemachten Über- oder Unterlieferungstoleranzen (in % der Liefer-
menge) fixiert.
Eingabe nach Wahl

Wechseln Sie zum Reiter Faktura oder bestätigen Sie Ihre Eingaben mit dem Button.

Reiter Faktura
Hier werden Informationen über die Fakturierung des Kunden hinterlegt.

ABBILDUNG 12: KUNDE ANLEGEN – FAKTURA

Incoterms International Commercial Terms.


Internationale Regeln für die Auslegung bestimmter im internationalen
Handel gebräuchlicher Vertragsformeln, insbesondere wichtig für die
Verteilung der Kosten auf Käufer und Verkäufer und für den
Gefahrenübergang Die dienen auch zur Berechnung der Frachtkosten.
Wählen Sie aus der Selektionsliste den entsprechenden Eintrag aus.
Der dazugehörige Text ist manuell im Feld daneben einzugeben.

- 29 -
SD – Sales & Distribution

Zahlungsbedingungen Die mit dem Geschäftspartner vereinbarten Regelungen, die bzgl. des
finanziellen Ausgleichs für erbrachte Lieferungen und Leistungen gelten
sollen.
Wählen Sie aus der Selektionsliste den entsprechenden Eintrag aus.

Kontierungsgruppe Die Kontierungsgruppe ermittelt automatisch bei der Faktura das


Erlöskonto des Hauptbuches.

Wählen Sie aus der Selektionsliste den entsprechenden Eintrag aus.


(Für Österreichische Unternehmen: 01)
(unbedingt eingeben)

Steuerklasse Kennzeichnet die Steuerpflicht des Kunden entsprechend der


Steuerstruktur seines Landes.
Geben Sie 1 für die Länder Österreich ein.
(unbedingt eingeben)

Wechseln Sie zum Reiter Partnerrollen oder bestätigen Sie Ihre Eingaben mit dem Button.

- 30 -
SD – Sales & Distribution
Reiter Partner
Hier werden Informationen über Anschriften und Partner des Kunden hinterlegt.

ABBILDUNG 13: KUNDE ANLEGEN – REITER PARTNERROLLEN

Partnernummer (Spalte Wenn der neu angelegte Kunde keine abweichenden Rechnungs-
Nummer) empfänger, Regulierer oder Warenempfänger hat, müssen die Nummern
nicht überschrieben werden.
Falls jedoch bereits eine Kundennummer für spezifische Rollen vorhanden
ist, muss die Nummer hier eingeben.

Werden bei einem Debitor mehrere Warenempfänger hinterlegt, so wird bei der Anlage eines
Kundenauftrages gefragt, welcher Warenempfänger gelten soll.

Buchungskreisdaten
In den folgenden Reitern zum Buchungskreis werden alle Daten hinterlegt, die für die Verarbeitung
des Kunden in der SAP Buchhaltung relevant sind. Details zur Pflege dieser Daten entnehmen Sie bitte
den Unterlagen zur Buchhaltung.

Um die Buchungskreisdaten einzugeben wählen Sie den Button .

- 31 -
SD – Sales & Distribution
Reiter Kontoführung

ABBILDUNG 14: KUNDE ANLEGEN – REITER KONTOFÜHRUNG

Kontoführung Das Abstimmkonto in der Hauptbuchhaltung ist das Konto, das bei den
üblichen Buchungen (z.B. Rechnung, Zahlung) parallel zum Konto der
Nebenbuchhaltung fortgeschrieben wird.
Geben Sie 200000 bei Kunden aus Österreich
210000 bei Kunden aus der EU
215000 bei Kunden aus dem Ausland (nicht EU)
ein.
(unbedingt eingeben)

Das System benutzt für die Anzeige der Einzelposten eine


Sortierschlüssel
Standardsortierfolge. Es sortiert die Posten u.a. nach dem Inhalt des
Feldes Zuordnung. Dieses Feld kann beim Erfassen einer Belegposition
manuell oder automatisch durch das System gefüllt werden.

Geben Sie 000 ein.

- 32 -
SD – Sales & Distribution
Reiter Korrespondenz

ABBILDUNG 15: KUNDE ANLEGEN – REITER KORRESPONDENZ

Mahnverfahren Definierte Vorgehensweise, die bestimmt, wie Geschäftspartner gemahnt


werden können. Zu einem Mahnverfahren werden u.a. festgelegt:
 Anzahl der Mahnstufen
 Mahnrhythmus
 Betragsgrenzen
 Mahntexte
Wählen Sie aus der Selektionsliste den entsprechenden Eintrag aus.

Kunde Sichern

Nachdem nun alle Daten gepflegt wurden, können Sie den Kunden mit dem Button sichern.

- 33 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 16: KUNDE ANLEGEN – KUNDE GESICHERT

Die Kundennummer wird in der Statusleiste angezeigt.


Falls Sie weitere Kunden anlegen wollen, können Sie direkt mit dem Einstiegsfenster beginnen.
Andernfalls gelangen Sie mit wieder in das SAP Hauptmenü.

- 34 -
SD – Sales & Distribution

Kundenstamm ändern

Logistik  Vertrieb  Stammdaten  Geschäftspartner  Kunde Ändern Gesamt


Transaktionscode XD02

ABBILDUNG 17: KUNDE ÄNDERN – EINSTIEG

Debitor Nummer des Kunden eingeben. Falls Sie die Kundennummer nicht wissen,
betätigen Sie den Button neben dem Feld Auftraggeber, um zu
suchen.

Buchungskreis Da gleichzeitig die Daten für das Rechnungswesen für die Fakturierung
erfasst werden, geben Sie Buchungskreis AT00 ein.

Verkaufsorganisation Wählen Sie die entsprechende Verkaufsorganisation aus.

Vertriebsweg Wählen Sie den entsprechenden Vertriebsweg aus.

Sparte Geben Sie 00 ein.

Falls Sie die bereits angelegten Vertriebsbereiche des Kunden nicht kennen bekommen Sie mit
eine Auflistung.

Zur Bearbeitung des Kundenstammsatzes drücken Sie Enter oder .

- 35 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 18: KUNDE ÄNDERN – REITER ADRESSE

Analog der Bearbeitung dem Anlegen des Kundenstamms können Sie die Bereiche (Allgemein,
Vertrieb, Buchungskreis) mit den entsprechenden Sichten nun bearbeiten.

Nach dem alle relevanten Informationen geändert sind, sichern Sie .

Mit Beenden Sie die Bearbeitung und gelangen in das SAP Menü.

- 36 -
SD – Sales & Distribution

- Szenario A – neuer Kunde


Bei der, in der vergangen Woche stattgefundenen, Hausmesse, hat sich ein neuer Kundenkontakt
aufgetan. Unser Verkäufer (Verkäufergruppe xxx) hat alle relevanten Daten des Einzelhändlers „Edi
xx Marx Bikes for Pro´s e U“ aus 4040 Linz, Harrachstraße 12, erhalten. Als einziger Vertriebsweg
wurde die normale Handelsbeziehung ausgemacht.
Tel.: 0732 / 73 90 xx
Fax.: 0732 / 73 90 xx 17
Mail: edi-bikes@gmx.at
Bis eine entsprechende Umsatzgrenze überschritten ist, gilt promte Zahlung ohne Abzug, bei 14-
tägiger Zahlungserinnerung. Die Zuordnung zum Kundenbezirk erfolgt nach den internen
geographischen Richtlinien. Edi Marx wird als „B-Kunde“ – Gelegenheitskäufer der Kundengruppe
„Handel“ eingestuft.
Bei normaler Lieferpriorität, erhält er die Lieferung standardmäßig frei Haus.
Er akzeptiert Überlieferungen im Ausmaß von 10 %, besteht aber auf Komplettlieferung.
Die Firma „Edi xx Marx Bikes for Pro´s e U“ ist normal Vorsteuer abzugsberechtigt.

- 37 -
SD – Sales & Distribution

Materialstamm
Produkte und Dienstleistungen werden im SAP-System unter dem Begriff "Material" zusammengefasst.
Alle Informationen, die zur Verwaltung eines Materials und seiner Bestände, sowie seines Einsatzes
notwendig sind, werden im so genannten Materialstammsatz gepflegt. Hierzu gehören z.B. Daten zum
Einkauf, zum Verkauf und zur Lagerung.
Verschiedene Unternehmensbereiche und SAP-Module greifen auf die Materialstammsätze zu, die
damit die unterschiedlichsten Belange erfüllen müssen. Innerhalb der Vertriebsabwicklung wird immer
wieder Bezug auf den Materialstammsatz genommen. Er bildet eine der Grundlagen für die
Vertriebsabwicklung. So wird beispielsweise in der Anfrage, im Angebot oder im Auftrag auf den
Materialstammsatz zugegriffen. Auch im Rahmen des Versands und der Fakturierung sind die Daten
im Materialstammsatz von großer Bedeutung. Allerdings sind für den Versand z.B. andere Daten
relevant als für den Verkauf oder die Fakturierung.

Da mehrere Abteilungen eines Unternehmens mit einem Material arbeiten und jede Abteilung
unterschiedliche Informationen zu dem Material verwendet, sind die Daten in einem
Materialstammsatz nach Fachbereichen gegliedert. Dies ist in der folgenden Abbildung dargestellt:

ABBILDUNG 19: MATERIALSTAMM – ÜBERSICHT SICHTEN

- 38 -
SD – Sales & Distribution
Vertriebsrelevante Materialstammdaten
Zum Materialstamm gibt es mehrere Reiter mit für den Vertrieb relevanten Daten:

ABBILDUNG 20: MATERIALSTAMM – VERTRIEBSRELEVANTE SICHTEN

Die Grunddaten sind für alle Bereiche relevant. Sie werden unabhängig von Organisationseinheiten
gepflegt.
Die Daten von Vertrieb-VerkOrg1, Vertrieb-VerkOrg2 und die Vertriebstexte gelten für die jeweilige
Verkaufsorganisation und den jeweiligen Vertriebsweg.
Die Vertrieb allg./Werksdaten und die Außenhandels-Exportdaten gelten für das Auslieferungswerk.

Folgende Übersicht zeigt die Abhängigkeiten der Sichten des Materialstammsatzes:

Sicht Organisationsstruktur

Grunddaten Mandant

Einkauf Werk

Vertrieb Vertriebsorganisation, Vertriebsweg

Buchhaltung Werk

Lagerung Werk/Lagerort

Dispo Werk

- 39 -
SD – Sales & Distribution

Materialart
Materialien mit denselben Grundeigenschaften fassen Sie durch Zuordnung zu einer gemeinsamen
Materialart zusammen. Dies ermöglicht Ihnen, verschiedene Materialien nach den Erfordernissen Ihres
Unternehmens einheitlich zu verwalten. Die nachfolgende Abbildung zeigt einige Materialarten.

ABBILDUNG 21: MATERIALSTAMM – MATERIALART

Die Materialart legt unter anderem folgendes fest:


 ob das Material für einen bestimmten Zweck vorgesehen ist (z.B. als konfigurierbares Material
oder als Prozessmaterial)
 ob die Materialnummer intern oder extern vergeben werden kann
 aus welchem Nummernkreisintervall die Materialnummer vergeben wird
 welche Bilder erscheinen, und in welcher Reihenfolge sie erscheinen
 welche Fachbereichsdaten eingegeben werden können
 welche Beschaffungsart das Material hat, d.h. ob das Material eigengefertigt oder
fremdbezogen wird, oder ob beides möglich ist.
 ob Mengenveränderungen im Materialstammsatz fortgeschrieben werden
 ob Wertveränderungen auch auf den Bestandskonten der Finanzbuchhaltung fortgeschrieben
werden
Darüber hinaus ist von der Materialart abhängig, welche Konten bebucht werden, wenn ein Material
ins Lager geht oder das Lager verlässt.

Materialstamm anlegen

Im folgenden Beispiel wird ein Material mit allen relevanten Sichten angelegt, um eine Beschaffung,
Bestandsführung und den Vertrieb durchführen zu können.
Die Dispositionssichten werden nicht angelegt.

Um einen Materialstamm (Handelsware) anzulegen folgen Sie folgendem Pfad:

Logistik  Vertrieb  Stammdaten  Produkte  Material  HandelswarenAnlegen


Transaktionscode MMH1

- 40 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 22: MATERIAL ANLEGEN - EINSTIEG

Material Keine Eingabe -> Nummer automatisch vergeben.


(Alternativ: Alphanumerische Eingabe)

Branche Geben Sie Handel ein.


(unbedingt eingeben)

Vorlage/Material Falls Sie ein bestehendes Material als Vorlage verwenden wollen, geben Sie
die Materialnummer der Voralge ein.

- 41 -
SD – Sales & Distribution

Folgende Materialien sind im System bereits vorhanden und eignen sich als Vorlage:

ABBILDUNG 23: LISTE VORHANDENER MATERIALSTÄMME

- 42 -
SD – Sales & Distribution

Drücken Sie , oder betätigen Sie die Enter-Taste

Diese Sichten können persönlich


voreingestellt werden und werden bei
erneutem Aufruf der Transaktion
vorgeschlagen.

ABBILDUNG 24: MATERIAL ANLEGEN - SICHTENAUSWAHL

Wählen Sie die markierten Sichten. Scrollen Sie ans Ende der Liste.

Drücken Sie Enter oder .

Falls Sie ein Material als Vorlage eingegeben haben, müssen Sie nun die Organisationselemente des
Vorlagematerials spezifizieren:

- 43 -
SD – Sales & Distribution
Diese Einstellungen (Organisationselemente des Vorlagematerials) können gespeichert werden und
müssen somit bei Anlegen mit Vorlage nicht mehr eingegeben werden.

Grunddaten
Auf diesem Datenbild geben Sie Daten ein, die auch von allen Fachbereichen verwendet werden
Reiter Grunddaten 1
Vom System vorgeschlagenen Materialnummer (laufende Nummer).

ABBILDUNG 25: MATERIAL ANLEGEN – REITER GRUNDDATEN 1

Materialtext Geben Sie einen Namen ein.

Alte Materialnummer Hier kann nach einer Datenübernahme die Materialnummer aus dem alten
System eingegeben werden.
(eventuell: Usergruppennummer des Schülers, zur einfachen Suche über
Suchhilfen)

Basismengeneinheit Mengeneinheit, in der das Material bestandsmäßig geführt wird. In die


Basismengeneinheit rechnet das System alle Mengen um, die Sie in anderen

- 44 -
SD – Sales & Distribution

Mengeneinheiten (Alternativmengeneinheiten) erfassen.

Sparte Wählen Sie aus der Selektionsliste den entsprechenden Eintrag aus.
(unbedingt eingeben)

Allg. Postypengr. Gruppierung von Materialien, die dem System bei der Bearbeitung von
Vertriebsbelegen zur Ermittlung des Positionstyps dient.
Geben Sie NORM ein

Bruttogewicht Bruttogewicht des Materials.


(unbedingt eingeben)

Nettogewicht Bruttogewicht des Materials.


(unbedingt eingeben)

Gewichtseinheit Geben Sie KG ein.


(unbedingt eingeben)

- 45 -
SD – Sales & Distribution

Reiter Grunddaten 2

ABBILDUNG 26: MATERIAL ANLEGEN – REITER GRUNDDATEN 2

Eingaben zum Werkstoff, zur Umwelt, zur Dokumentation sind optional möglich.

- 46 -
SD – Sales & Distribution

Vertriebsdaten
Auf diesen Datenbildern geben Sie Daten ein, die für den Vertrieb relevant sind.
Reiter Vertrieb: VerkOrg 1
Wählen Sie den Reiter ‚Vertrieb: VerkOrg 1’

ABBILDUNG 27: MATERIAL ANLEGEN – REITER VERTRIEB VERKORG 1

Basismengeneinheit Wird aus den Grunddaten gezogen.

Sparte Wird aus den Grunddaten gezogen.

Auslieferungswerk Hier kann ein spezielles Auslieferungswerk für ein Material festgelegt
werden, falls das Material aus einem speziellem Werk geliefert wird.
Dient als Vorschlagewert in der Verkaufsbelegposition. (Eingabe wird
empfohlen)
Wählen Sie aus der Selektionsliste den entsprechenden Eintrag aus.

- 47 -
SD – Sales & Distribution

Warengruppe Schlüssel, den Sie verwenden, um mehrere Materialien oder Dienst-


leistungen mit denselben Eigenschaften zusammenzufassen und einer
bestimmten Warengruppe zuzuordnen.
Wählen Sie aus der Selektionsliste den entsprechenden Eintrag aus.

Steuerdaten Klassifiziert die Materialien entsprechend der Steuerstruktur seines Landes.


Geben Sie 1 für Österreich ein. (Dient zur Ermittlung des Mehrwert-
steuersatzes)
(unbedingt eingeben)

Kondition (Verkaufspreis)

Wählen Sie die Schaltfläche um einen Verkaufspreis für das Material zu


definieren.

ABBILDUNG 28: KONDITION ZUM MATERIAL ANLEGEN

Gültig ab Datum, ab dem die Kondition gültig ist.

Gültig bis Datum, bis zu dem die Kondition gültig ist.

Betrag Verkaufspreis für eine Verkaufseinheit

Auf die weiteren Möglichkeiten der Preisgestaltung wird in Kapitel 4.2 Konditionsstammdaten und
Preisfindung eingegangen.

Speichern der Kondition und zurück zur Materialstammanlage unbedingt mit

(NICHT auf das Sichernsymbol klicken )

- 48 -
SD – Sales & Distribution
Reiter Vertrieb: VerkOrg 2
Wählen Sie den Reiter ‚Vertrieb: VerkOrg 2’

ABBILDUNG 29: MATERIAL ANLEGEN – REITER VERTRIEB VERKORG 2

StatistikGrMaterial Kennzeichnet die Relevanz des Materials für das Vertriebsinforma-


tionssystem.
Wählen Sie aus der Selektionsliste den entsprechenden Eintrag aus.

Materialgruppe Dient der Gruppierung von Materialien hinsichtlich Zu- und Abschläge bei
den Konditionen.
Optionale Eingabe

Kontierungsgr. Mat. Dient dem System bei der Erstellung eines Buchhaltungsbelegs aus einer
Faktura zur Ermittlung des Erlös- oder Erlösschmälerungskontos.
Wählen Sie aus der Selektionsliste den entsprechenden Eintrag aus.

(unbedingt erforderlich)

Preismaterial Materialstammsatz, der dem System als Vorlage zur Preisfindung dient. Für
das Material, in dessen Materialstamm das Preismaterial hinterlegt ist,
gelten die gleichen Preiskonditionen wie für das Preismaterial.

- 49 -
SD – Sales & Distribution

allgemeine Gruppierung von Materialien, die dem System bei der Bearbeitung von
Positionstypengruppe Verkaufsbelegen zur Ermittlung der Positionstypen dient.
Geben Sie NORM ein.
(unbedingt erforderlich)

Positionstypengruppe Gruppierung von Materialien, die dem System bei der Bearbeitung von
Verkaufsbelegen zur Ermittlung der Positionstypen dient.
Geben Sie NORM ein.
(unbedingt erforderlich)

Reiter Vertrieb: allg./Werk


Wählen Sie den Reiter ‚allg./Werk’

ABBILDUNG 30: MATERIAL ANLEGEN – REITER ALLG./W ERK

Basismengeneinheit Wird aus den Grunddaten gezogen.

Bruttogewicht Wird aus den Grunddaten gezogen.

- 50 -
SD – Sales & Distribution

Gewichtseinheit Wird aus den Grunddaten gezogen.

Nettogewicht Wird aus den Grunddaten gezogen.

Verfügbarkeitsprüf. Das Feld gibt an, ob und wie das System die Verfügbarkeit prüft und
Bedarfe für das Material erzeugt.
Alternativen:
 KP (Keine Prüfung). Das System ist so konfiguriert, dass im
Verkaufsbeleg keine Prüfung erfolgt, sondern erst bei
Warenausgang. Die Funktionen Verfügbarkeitsprüfung und Ver-
fügbarkeitssituation werden im Verkaufsbeleg (Angebot, Kunden-
auftrag) nicht unterstützt.
 02 (Einzelbedarf) Die Funktionen Verfügbarkeitsprüfung und Ver-
fügbarkeitssituation werden im Verkaufsbeleg (Angebot, Kunden-
auftrag) unterstützt. Bedarfe werden an die Disposition übergeben
(Empfohlene Einstellung)

TransportGr. Gruppierung von Materialien, die dieselben Anforderungen hinsichtlich der


Routenermittlung und des Transports haben.
Die Transportgruppe wird für die automatische Routenermittlung während
der Kundenauftrags- und Lieferbearbeitung verwendet.
Wählen Sie aus der Selektionsliste den entsprechenden Eintrag aus.
(unbedingt erforderlich)

Ladegruppe Gruppierung von Materialien, für die dieselben Anforderungen hinsichtlich


Ihrer Verladung gelten.
Aus der Ladegruppe, den Versandbedingungen und dem Auslieferungs-
werk ermittelt das System automatisch die Versandstelle für die Position.
Wählen Sie aus der Selektionsliste den entsprechenden Eintrag aus.
(unbedingt erforderlich)

Rüstzeit Zeit, die im Versand für das Rüsten der benötigt wird, an denen das
Material bearbeitet wird. Sie ist mengenunabhängig. Z.B. Rüsten des
Gabelstaplers, mit dem das Material auf den Lkw geladen wird. Relevant für
die Versandterminierung.

Bearbeitungszeit Zeit, die im Versand benötigt wird, um eine bestimmte Menge eines zu
bearbeiten. Z.B. Das Beladen des Lastkraftwagens, mit dem das Material
zum Kunden befördert wird. Relevant für die Versandterminierung.

- 51 -
SD – Sales & Distribution
Reiter Außenhandel: Export
Wählen Sie den Reiter ‚Außenhandel: Export’.
Dieser Reiter ist notwendig, wenn das Material an Außenhandelsgeschäften - sowohl importseitig als
auch exportseitig teilnimmt.
Ist die nicht der Fall bleiben alle Felder leer.

ABBILDUNG 31: MATERIAL ANLEGEN – AUßENHANDEL: EXPORT

WarenNr/Import- Die Statistische Warennummer wird für statistische Zwecke benötigt und ist
CodeNr bei verschieden Außenhandelsgeschäften - sowohl importseitig als auch
exportseitig - den Behörden zu melden. Beispiele hierfür sind die
INTRASTAT- und EXTRASTAT-Meldungen in der EU oder das Automated
Export System (AES) in den USA.

Ursprungsland Ausfuhr
Der Ursprung eines Materials wird durch das Vorlegen eines
Ursprungszeugnisses bestätigt. Der Ursprungsnachweis wird durch eine
berechtigte Stelle des Ausstellungslandes ausgestellt bzw. kontrolliert.
Die berechtigte Stelle des Ausstellungslandes bestätigt über das
Ursprungszeugnis den Ursprung einer Ware mit allen notwendigen
Informationen.

Ursprungsregion Genauere Spezifikation der Herkunft bzw. des Ursprungs der Ware.

- 52 -
SD – Sales & Distribution
Reiter Vertriebstext
Wählen Sie den Reiter ‚Vertriebstext’.

ABBILDUNG 32: MATERIAL ANLEGEN – REITER VERTRIEBSTEXT

Der deutsche Text wird automatisch angelegt. Bei Bedarf können Texte in anderer Sprache
hinzugefügt werden.
Der hier hinterlegte Text wird bei der Faktura in der Position mit angedruckt.

- 53 -
SD – Sales & Distribution

Reiter Einkauf
Wählen Sie den Reiter ‚Einkauf’.

Einkäufergruppe Schlüssel eines Einkäufers oder einer Gruppe von Einkäufern, der bzw. die
für bestimmte Einkaufstätigkeiten zuständig ist.
0xx Einkäufergruppe 0xx

Warengruppe Schlüssel, den Sie verwenden, um mehrere Materialien oder Dienst-


leistungen mit denselben Eigenschaften zusammenzufassen und einer
bestimmten Warengruppe zuzuordnen.
Wählen Sie aus der Selektionsliste den entsprechenden Eintrag aus.

Einkaufswerteschlüssel Schlüssel, der die gültigen Mahntage und Toleranzgrenzen sowie Versand-
vorschrift und Auftragsbestätigungspflicht des Materials für den Einkauf
definiert.
Wählen Sie aus der Selektionsliste den entsprechenden Eintrag aus.

Quittieren Sie die Statusinformation Enter.

- 54 -
SD – Sales & Distribution

Reiter Einkaufsbestelltext
Wählen Sie den Reiter ‚Einkaufsbestelltext’.

ABBILDUNG 33: MATERIAL ANLEGEN – REITER EINKAUFSBESTELLTEXT

Der deutsche Text wird automatisch angelegt. Bei Bedarf können Texte in anderer Sprache
hinzugefügt werden.
Der hier hinterlegte Text wird bei der Bestellung in der Position mit angedruckt.

- 55 -
SD – Sales & Distribution
Reiter Werksdaten/Lagerung1
Wählen Sie den Reiter ‚Werksdaten/Lagerung1’.

ABBILDUNG 34: MATERIAL ANLEGEN – REITER W ERKSDATEN/LAGERUNG1

Bestätigen Sie diesen Reiter mit der Enter-Taste. Diese Sicht wird benötigt um Bestände zu führen.
Alle weiteren Eingeben nach eigenem Ermessen.

- 56 -
SD – Sales & Distribution
Reiter Werksdaten/Lagerung2
Wählen Sie den Reiter ‚Werksdaten/Lagerung2’.

ABBILDUNG 35: MATERIAL ANLEGEN – REITER W ERKSDATEN/LAGERUNG 2

Bruttogewicht Bruttogewicht des Materials.


(unbedingt eingeben)

Nettogewicht Bruttogewicht des Materials.


(unbedingt eingeben)

Bestätigen Sie diesen Reiter mit der Enter-Taste. Diese Sicht wird benötigt um Bestände zu führen.
Alle weiteren Eingeben nach eigenem Ermessen.

- 57 -
SD – Sales & Distribution
Reiter Buchhaltung 1
Wählen Sie den Reiter ‚Buchhaltung 1’

ABBILDUNG 36: MATERIAL ANLEGEN – REITER BUCHHALTUNG 1

Bewertungsklasse Die Bewertungsklasse ermöglicht


 einerseits, dass die Bestandswerte von Materialien derselben
Materialart auf unterschiedliche Sachkonten gebucht werden
können,
 andererseits, dass die Bestandswerte von Materialien
unterschiedlicher Materialarten auf dasselbe Sachkonto gebucht
werden können.
Geben Sie 3100 bei Handelswaren ein.
(unbedingt erforderlich)

Preissteuerung Kennzeichen für die Preissteuerung, nach der der Bestand eines Materials
bewertet wird. Folgende Optionen existieren:
 Standardpreis
 Gleitender Durchschnitt (<- empfohlen)
(unbedingt erforderlich)

- 58 -
SD – Sales & Distribution

Preiseinheit Anzahl der Mengeneinheiten, auf die sich der Preis bezieht.
1 (< - empfohlen)
(unbedingt erforderlich)

Gleitender Preis Wird durch das gleitende Durchschnittsverfahren bei jedem Warenzugang
neu ermittelt. Geben Sie einen realistischen ersten Wert für Ihren Artikel
ein.

Standardpreis Die Bewertung der Materialbestände zu Standardpreisen (Preissteuerung


„S“) bewirkt, dass alle Warenbewegungen über einen längeren Zeitraum
hinweg mit dem gleichen Preis bewertet werden.
Geben Sie einen realistischen Wert für Ihren Artikel ein.

Material Sichern

Nachdem nun alle Daten gepflegt wurden, können Sie das Material mit dem Button sichern.

ABBILDUNG 37: MATERIAL ANLEGEN – MATERIAL GESICHERT

Mit Beenden Sie die Bearbeitung und gelangen in das SAP Menü.

- 59 -
SD – Sales & Distribution

Materialstamm ändern

Um einen Materialstamm anzulegen folgen Sie folgendem Pfad:

Logistik  Vertrieb  Stammdaten  Produkte  Material Handelswaren Ändern


Transaktionscode MM02

ABBILDUNG 38: MATERIAL ÄNDERN – EINSTIEG

Material Nummer des Materials eingeben. Falls Sie die Materialnummer nicht
wissen, betätigen Sie den Button neben dem Feld Material, um zu
suchen.

Drücken Sie .

Wählen Sie die markierten Sichten. Scrollen Sie ans Ende der Liste.

- 60 -
SD – Sales & Distribution

Wählen Sie zusätzlich die markierten Sichten. Drücken Sie Enter oder .

- 61 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 39: MATERIAL ÄNDERN – REITER GRUNDDATEN 1

Analog der Bearbeitung dem Anlegen des Materialstamms können Sie die Sichten nun bearbeiten.

Nach dem alle relevanten Informationen geändert sind, sichern Sie .

Mit Beenden Sie die Bearbeitung und gelangen in das SAP Menü.

- 62 -
SD – Sales & Distribution

- Szenario B1 – neues Produkt (Material)


Auf Grund von Marktbeobachtungen, entschloss die Vertriebsleitung, ein weiteres Mountainbike der
Premiumklasse ins Sortiment aufzunehmen.
Das „Simplon xx Stomp MR-3“ mit seinem traumhaft leichten Carbonrahmen.

Unser Einkäufer xxx bezieht das „Simplon xx Stomp MR-3“ direkt vom Hersteller aus Vorarlberg um €
3.249,-. In der Regel erhalten wir die Lieferung innerhalb von 5 Tagen. Unsere Wareneingangs-
bearbeitungszeit beträgt 1 Tag.
Wir werden um VP € 4.899,- weitervertreiben. Der Versand erfolgt lose mit Karton- und Folien-
verpackung, wobei der Lenker in Radrichtung für den Transport gedreht wird und vor Betriebnahme
zu fixieren ist.
Alle unsere Produkte werden aus Sicht des Rechnungswesens mit gleitendem Durchschnitts-
preisverfahren bewertet.

– optionaler Zusatz – Disposition


Das Produkt wird verbrauchsgesteuert verwaltet. Wenn im Lager der Meldebestand von 2 Stück
unterschritten ist, soll bis zum Maximalbestand von 5 Stück nachgeschafft werden. Der zuständige
Disponent ist xxx.

- 63 -
SD – Sales & Distribution

- Szenario B2 – neues Produkt (Material)


Unser Lieferant „Radsport xx Austria AG“ hat eine neues Produkt (Mountainbike) „MTB xx Funstar C
weiß“, das wir in unser Sortiment aufnehmen.
Der extrem leichte Alurahmen, bringt es auf ein Gewicht von 11,7 kg. Die Lieferzeit beträgt 2 Tage.
Auf den EK von € 849,- kalkulieren wir eine Handelsspanne von 75%.
Alle unsere Produkte werden aus Sicht des Rechnungswesens mit gleitendem Durchschnittspreis-
verfahren bewertet.

- Szenario B3 – neues Produkt (Material)


Wir bekamen bei der letzten Lieferung vom Lieferanten „Radsport xx Austria AG“ 20 Mountainbike
helme „Alpina xx-Alto“ der Größe/Farbe: 52-57cm – Schwarz.
Mit einer Hand kann mittels Komfort-Drehknopf der Helm auf jede Kopfgröße in Sekundenschnelle
optimal angepasst werden. Gewicht ca. 240 g
VP € 89,90-
Alle unsere Produkte werden aus Sicht des Rechnungswesens mit gleitendem Durchschnittspreis-
verfahren bewertet.

4.2 Konditionsstammdaten und Preisfindung


Sie verwenden die Preisfindung, um die Berechnung von Preisen (zur externen Verwendung durch
Kunden oder Vertriebsmitarbeiter) und Kosten (für interne Zwecke, wie die der Kostenrechnung)
durchzuführen. Konditionen stellen eine Reihe von Bedingungen dar, die bei der Kalkulation eines
Preises zur Geltung kommen. Wenn beispielsweise ein bestimmter Kunde an einem bestimmten Tag
eine bestimmte Menge eines Produktes bestellt, so bestimmen verschiedene variablen Faktoren -
Kunde, Produkt, Bestellmenge, Datum - den Endpreis für den Kunden. Die Informationen über alle
diese variablen Faktoren werden im System als Stammdaten in Form von Konditionssätzen abgelegt.

Die Konditionstechnik in der Preisfindung


Der Begriff Konditionstechnik bezieht sich auf die Methode, mit der das System aus den in
Konditionssätzen abgelegten Informationen Preise ermittelt. Bei der Auftragsabwicklung wendet das
System die Konditionstechnik an, um eine Reihe von wichtigen Preisfindungsinformationen zu
ermitteln. Beispielsweise ermittelt das System automatisch den Bruttopreis und die Zu- und
Abschläge, die für einen bestimmten Kunden nach den geltenden Konditionen relevant sind.
Die folgende Grafik zeigt am Beispiel der Preisfindung, wie die Konditionstechnik im Hintergrund
abläuft und wie die Preisinformationen erzeugt werden. Die Grafik zeigt, wie die verschiedenen
Elemente in der Konditionstechnik zusammenwirken.

- 64 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 40: BEISPIEL PREISFINDUNG

1. Das System ermittelt aus dem Kundenschema, das im Kundenstammsatz hinterlegt ist, und
aus der Verkaufsbelegart zunächst das Kalkulationsschema.
2. Das Kalkulationsschema definiert die gültigen Konditionsarten sowie die Reihenfolge Ihrer
Berechnung im Kundenauftrag. Im Beispiel der vorstehenden Abbildung nimmt das System
die erste Konditionsart (PR00) des Kalkulationsschemas und beginnt die Suche nach einem
gültigen Konditionssatz.
3. Jeder Konditionsart des Kalkulationsschemas kann eine Zugriffsfolge zugeordnet sein. In
diesem Fall verwendet das System die Zugriffsfolge PR00. Das System überprüft die
angegebenen Zugriffe, bis es einen gültigen Konditionssatz findet. (Obwohl in der Grafik nicht
dargestellt, gibt jeder Zugriff eine bestimmte Konditionstabelle an. Die Tabelle enthält den
Schlüssel, mit dem das System nach Datensätzen sucht.)
4. Der erste Zugriff im Beispiel, der nach einem kundenindividuellen Materialpreis sucht, ist
erfolglos. Das System geht zum nächsten Zugriff und findet einen gültigen Datensatz.
5. Aus den Informationen, die im Konditionssatz abgelegt sind, ermittelt das System den Preis.
Wenn der Konditionssatz z.B. eine Preisstaffel enthält, berechnet das System den Preis gemäß
dieser Preisstaffel. Im Beispiel beträgt die Auftragsposition z.B. 120 Stück des Materials, und
das System ermittelt auf der Basis einer Mengenstaffel einen Stückpreis von 99.- DEM.
Das System wiederholt diesen Vorgang für jede Konditionsart des Kalkulationsschemas und ermittelt
aus der Verrechnung der einzelnen Ergebnisse miteinander einen Endpreis.

Konditionsarten
Eine Konditionsart ist ein Teil des Gesamtpreises für ein Produkt. Eine Konditionsart ist einerseits der
Grundpreis (PR00) aber auch diverse Zu- und Abschläge (z.B. K007, K029). Der zu Gesamtpreis, der
dem Kunden verrechnet wird, errechnet sich aus den verschiedenen Konditionsarten für ein Produkt.

- 65 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 41: KONDITIONSARTEN

- 66 -
SD – Sales & Distribution
Beispiel einer Konditionsart
Sie definieren die Konditionsart für einen speziellen Materialabschlag. Sie können dabei festlegen, dass
der Rabatt als Festbetrag errechnet wird (beispielsweise ein Abschlag von € 1,00 pro Verkaufseinheit)
oder dass der Abschlag als Prozentsatz berechnet wird (zum Beispiel ein Abschlag von 2 % für
Aufträge über 1000 Verkaufseinheiten). Wenn Sie beide Möglichkeiten nutzen wollen, müssen Sie zwei
separate Konditionsarten definieren. Die folgende Abbildung zeigt, wie Konditionsarten bei der
Preisfindung für einen Kundenauftrag verwendet werden können.

ABBILDUNG 42: BEISPIEL KONDITIONSARTEN

Im obigen Beispiel gelten für die Position im Kundenauftrag zwei Abschläge. Der erste Abschlag ist ein
prozentualer Abschlag in Abhängigkeit von der Bestellmenge, der zweite ist ein fester Abschlag in
Abhängigkeit vom Gesamtgewicht der Position.
In der Standardauslieferung werden unter anderem die folgenden vordefinierten Konditionsarten
angeboten und in den Verkaufsbelegen unterstützt:

ABBILDUNG 43: VORHANDENE KONDITIONSARTEN

- 67 -
SD – Sales & Distribution
Konditionssätze
Mithilfe von Konditionsstammdaten (Konditionssätzen) werden im System Daten zur Preisfindung
abgelegt und abgerufen. Zu jeder Konditionsart können Konditionssätze für bestimmte Verkaufs-
organisationen, Kunden, Produkte usw. angelegt werden. Diese Konditionssätze werden dann im
Verkaufsbeleg zur Berechnung des Preises verwendet.
Sämtliche im Alltag anfallenden Preiselemente (Preise, Abschläge, Zuschläge für Fracht und Steuern),
die Sie verwenden wollen, müssen als Konditionssätze im System gespeichert werden. Sie können für
beliebige Gültigkeitszeiträume beliebig viele Konditionssätze für Preiselemente definieren.

Sie legen für alle Preiselemente, die bei der Preisfindung automatisch berücksichtigt werden sollen,
Konditionssätze an. Bei der Belegbearbeitung übernimmt das System die entsprechenden Daten aus
den Konditionssätzen und ermittelt daraus die Beträge für die jeweiligen Preiselemente (Preise, Zu-
und Abschläge) sowie den Endbetrag für den Verkaufsbeleg.

Preise anlegen
Preise werden als Konditionssätze im System hinterlegt.
Hinweis: Wenn Sie beim Materialstammanlegen bereits die Kondition angelegt haben (Schaltfläche

), brauchen sie diesen Schritt nicht mehr durchführen.


Um Preise anzulegen folgen Sie folgendem Pfad:

Logistik  Vertrieb  Stammdaten  Konditionen  Anlegen


Transaktionscode VK31

ABBILDUNG 44: PREISE ANLEGEN – EINSTIEG

Öffnen Sie den Ordner Preise und machen Sie Doppelklick auf .

- 68 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 45: PREISE ANLEGEN – KONDITIONSSÄTZE ANLEGEN: ÜBERSICHT

Sie erhalten eine Auflistung von möglichen Kombinationen nach denen der Preis hinterlegt werden
kann. In diesem Fall ist nur die Selektion Konditionsart, Verkaufsorganisation, Vertriebsweg und
Material (KArt VkOrg VWeg Material) zugelassen.
Diese Technik ermöglicht es für ein und denselben Artikel verschiedene Preise pro Vertreibsweg einer
Verkaufsorganisation zu definieren.
z.B: für Material 74 „Mountainbike - Genius Premium“
Verkaufsorganisation Vertriebsweg Betrag/Preis
VK00 Vertrieb Ost 01 Handel € 399,-

Und wenn dieser Artikel im Internet vertreiben wird:


Verkaufsorganisation Vertriebsweg Betrag/Preis
VK00 Vertrieb Ost 02 Internet € 389,-

Drücken Sie auf den Button der entsprechenden Zeile um in die Schnellerfassung der
Konditionssätze zu gelangen.

- 69 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 46: PREISE ANLEGEN – KONDITIONSSÄTZE ANLEGEN: SCHNELLERFASSUNG

Verkaufsorganisation Wählen Sie aus der Selektionsliste den entsprechenden Eintrag aus.

Vertriebsweg Wählen Sie aus der Selektionsliste den entsprechenden Eintrag aus.

Konditionsart Geben Sie PR00 ein.

Material Geben Sie Ihre Materialnummern ein.

Betrag Geben Sie den gewünschten Verkaufspreis ein.

Pro ME Pro Mengeneinheit. Ein Preis kann auch für mehrere Stück definiert
werden.
Keine Eingabe.

Gültig ab Konditionssätze für Preise, Zu- und Abschläge enthalten immer einen
Gültigkeitszeitraum, der durch ein Anfangs- und Enddatum definiert wird.
Bis
Wenn Sie keinen Gültigkeitszeitraum eingeben, schlägt das System
automatisch einen Zeitraum vor.
Keine Eingabe.

Sichern Sie den Konditionssatz mit . Sie erhalten eine Bestätigung in der Statusleiste.

- 70 -
SD – Sales & Distribution

Preise ändern/anzeigen

Um Konditionsstammsätze zu ändern/anzuzeigen folgen Sie folgendem Pfad:

Logistik  Vertrieb  Stammdaten  Konditionen  Ändern/Anzeigen


Transaktionscode VK32/VK33

ABBILDUNG 47: PREISE ÄNDERN – EINSTIEG

Öffnen Sie den Ordner Preise und machen Sie Doppelklick auf .

ABBILDUNG 48: PREISE ÄNDERN – SELEKTION

- 71 -
SD – Sales & Distribution

Verkaufsorganisation Geben Sie Ihre gewünschte Verkaufsorganisation ein, für die Sie den Preis
ändern möchten.

Vertriebsweg Geben Sie Ihren gewünschten Vertriebsweg ein, für den Sie den Preis
ändern möchten.

Material Wenn sie hier eine Materialnummer eingeben, wird nur das angegebene
Material zur Änderung angezeigt.
Keine Eingabe. In diesem Fall erhalten Sie eine Liste mit allen Materialien.

Freigabestatus Keine Eingabe.

Konditionsart Geben Sie PR00 ein.

Gültig am Datum, an dem die Preise angezeigt werden, Da die Preise zeitabhängig
gepflegt werden können.

Klicken Sie auf um eine Auflistung der Preise zu bekommen.

ABBILDUNG 49: PREISE ÄNDERN –ÜBERSICHT

In dieser Übersicht können alle Preise angepasst werden.

Klicken Sie auf den Button in der Zeile mit dem Material „Mountainbike - Genius Premium“, um sich
Details zu diesem Material anzeigen zu lassen.

- 72 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 50: PREISE ÄNDERN – DETAIL

Sie bekommen eine Übersicht über die Preise in verschiedenen Gültigkeitszeiträumen. Eine Änderung
des Preises kann immer nur im aktuellen Gültigkeitszeitraum erfolgen, den Sie bei der Selektion im
Feld ‚Gültig am’ am Anfang von ‚Preise ändern’ eingegeben haben.
In unserem Beispiel oben kam es zu einem gewaltigen Preisverfall.

- 73 -
SD – Sales & Distribution
Um mengenabhängige Staffelpreise zu vergeben, wählen Sie den Reiter Staffeln.
Hier können Sie Staffelpreise für das Material festlegen. Im Beispiel wird ab einer Verkaufsmenge von
10 Stück der Preis von € 399,00 auf € 390,00 reduziert.

ABBILDUNG 51: PREISE ÄNDERN – STAFFELN

Staffelmenge Mindestmenge, ab der der Preis in der Betragsspalte gilt.


Geben Sie in der zweiten Zeile die erste Stufe der Staffelmenge ein.

Betrag Preis, der für die entsprechende Staffelmenge gültig ist.

Falls Sie Änderungen durchgeführt haben, sichern Sie die Konditionssätze mit . Sie erhalten eine
Bestätigung in der Statusleiste.

- 74 -
SD – Sales & Distribution

Andere Konditionsstammsätze anlegen


Rabatte, Zuschläge, Fracht und Steuern werden analog zu Preisen angelegt.
Um andere Konditionsstammsätze anzulegen folgen Sie folgendem Pfad:

Logistik  Vertrieb  Stammdaten  Konditionen  Anlegen


Transaktionscode VK31

Öffnen Sie den entsprechenden Ordner (Zu-, Abschläge, Frachten Steuern) z.B. Zu- und Abschläge.

ABBILDUNG 52: ZU- UND ABSCHLÄGE ANLEGEN – EINSTIEG

Machen z.B. einen Doppelklick auf , um kundenbezogene Zu- und Abschläge


anzulegen.

- 75 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 53: ZU- UND ABSCHLÄGE ANLEGEN – ÜBERSICHT

Sie erhalten eine Auflistung von möglichen Kombinationen nach denen der Rabatt hinterlegt werden
kann. In diesem Fall ist nur die Selektion Konditionsart, Verkaufsorganisation, Vertriebsweg und
Kunde (KArt VkOrg VWeg Kunde) zugelassen.

Drücken Sie auf den Button der entsprechenden Zeile um in die Schnellerfassung der
Konditionssätze zu gelangen.

ABBILDUNG 54: ZU- UND ABSCHLÄGE ZUM KUNDEN ANLEGEN – SCHNELLERFASSUNG

- 76 -
SD – Sales & Distribution

Verkaufsorganisation Geben Sie Ihre gewünschte Verkaufsorganisation ein, für die Sie den Preis
ändern möchten.

Vertriebsweg Geben Sie Ihren gewünschten Vertriebsweg ein, für den Sie den Preis
ändern möchten.

Konditionsart Geben Sie K007 (Kundenrabatt) ein.

Kunde Geben Sie den gewünschten Kunden ein.

Betrag Geben Sie den Abschlagsprozentsatz, der mit dem Kunden ausverhandelt
wurde ein.

Sichern Sie den Konditionssatz mit . Sie erhalten eine Bestätigung in der Statusleiste.

Mit Beenden Sie die Bearbeitung und gelangen in das SAP Menü.

Andere Konditionsstammsätze ändern/anzeigen


Die Pflege von anderen Konditionsstammsätzen erfolgt analog zu den Preisen.

- 77 -
SD – Sales & Distribution

- Szenario Ca – Preis (Staffel + Zeitbezug)


Im letzten Vertriebsmeeting zum Thema „Preispolitik“, wurde, dass jeder Vertriebsmitarbeiter folgende
Preisinformationen in seiner täglichen Arbeit berücksichtigt und auch im System einpflegt.
„Simplon xx Stomp MR-3“
a) Ab einer Verkaufsmenge von 5 Stück -> VP € 4.849,-

b) Weihnachtsaktion vom 1.12 d. J. bis 28.12 d. J. -> VP € 4.799,-

Ab 5 Stück -> VP € 4.749,-

- Szenario Cb – Preis (kundenindividuell)


Mit dem Kunden „Edi xx Marx Bikes for Pro´s e U“ aus 4040 Linz wurde für das Mountainbike
„Simplon xx Stomp MR-3“ folgen Preisvereinbarung für die nächsten drei Monate getroffen:

VP € 4.829,-

- Szenario Cc – Preisabschlag %
(Kunde/Materialgruppe)
Die Umsätze von Mountainbikes mit dem Kunden „Edi xx Marx Bikes for Pro´s e U“, waren so
erfreulich, dass er von heute ab, für ein Jahr auf alle Mountainbikes 2% Rabatt (Abschlag) erhält.

- Szenario Cd – Preisabschlag Betrag


(Material)
Im Jänner nächsten Jahres feiern wir einjähriges Firmenjubiläum. Als Geschenk für unsere Kunden,
wird bei jedem Kauf eines „Simplon xx Stomp MR-3“ automatisch ein Gutschein von € 100,- eingelöst.

- 78 -
SD – Sales & Distribution

4.3 Kunden-Material-Info
In den Kunden-Material-Informationssätzen werden die Daten eines Materials abgespeichert, die
kundenindividuell definiert werden. Im Wesentlichen sind dies:
 kundenindividuelle Materialnummer
 kundenindividuelle Materialbezeichnung
 kundenindividuelle Daten für die Lieferung und Liefertoleranzen
Wenn z.B. einer Ihrer Kunden für ein Material eine andere Nummer als Ihre Firma verwendet, können
Sie diese kundenindividuelle Nummer im Kunden-Material-Informationssatz hinterlegen.
Bei der Auftragserfassung können Positionen durch Angabe der kundenindividuellen Materialnummer
erfasst werden. Dazu geben Sie in der Bestellsicht des Kundenauftrags die Kundenmaterialnummer
ein. Sie können also beide Materialnummern, Ihre firmeneigene sowie die des Kunden, bei der
Auftragserfassung benutzen, weil das System die Zuordnung automatisch vornehmen kann.
Auch die mit dem Kunden für das betreffende Material vereinbarten Daten für die Lieferung und die
individuellen Liefertoleranzen können in der Auftragsposition überprüft und übernommen werden.
Sie können auch im Kunden-Material-Infosatz einen Text hinterlegen, der in die entsprechenden
Vertriebsbelegpositionen übernommen wird.

- Szenario D – Kundenmaterial
„Edi xx Marx Bikes for Pro´s e U“ aus Linz teilt uns in einem Telefonat mit, dass er aus organisa-
torischen Gründen bei Bestellungen von Fahrradhelmen, ausschließlich seine Artikelnummer in der
Bestellung anführt.

Art.nr. Bezeichnung Art.nr.


GBI Edi xx Marx Bikes for
Pro´s e U

HELM-01 Fahhradhelm - superlight und save H2455

….. Alpina xx-Alto H9133

- 79 -
SD – Sales & Distribution

Kunden-Material-Info anlegen
Um eine Kunden-Material-Info anzulegen folgen Sie folgendem Pfad:

Logistik  Vertrieb  Stammdaten  Absprachen  Kunden-Material-Info  Anlegen


Transaktionscode VD51

ABBILDUNG 55: KUNDEN-MATERIAL-INFO ANLEGEN – EINSTIEG

Kunde Geben Sie den gewünschten Kunden ein.

Verkaufsorganisation Geben Sie Ihre gewünschte Verkaufsorganisation ein, für die Sie den Preis
ändern möchten.

Vertriebsweg Geben Sie Ihren gewünschten Vertriebsweg ein, für den Sie den Preis
ändern möchten.

Drücken Sie Enter oder .

ABBILDUNG 56: KUNDEN-MATERIAL-INFO ANLEGEN – ÜBERSICHTSBILD

- 80 -
SD – Sales & Distribution

Materialnummer Geben Sie hier Ihre Materialnummer ein.

Kundenmaterial Nummer, die der Kunde bei sich verwendet, um das Material eindeutig zu
identifizieren.

Selektieren Sie die Zeile und drücken um in die Detailanzeige zu wechseln.

ABBILDUNG 57: KUNDEN-MATERIAL-INFO ANLEGEN – DETAILS

Kundenmaterialbez. Kurztext, den der Kunde zur Bezeichnung des Materials verwendet.
Wenn Sie die Kundenmaterialbezeichnung als Kurztext in der Kunden-
Material-Info aufnehmen, verwendet das System diesen Text automatisch
während der Verkaufsabwicklung. Wenn Sie z.B. einen Kundenauftrag
erfassen, erscheint die Kundenmaterialbezeichnung anstelle des
Kurztextes aus dem Materialstammsatz.

Versand Hier können zum Kunden abweichende Angaben zum Versand gemacht
werden.

Teillieferung Hier können zum Kunden abweichende Angaben bezüglich Teillieferungen


gemacht werden.

Sichern Sie die Kunden-Material-Info mit . Sie erhalten eine Bestätigung in der Statusleiste.

- 81 -
SD – Sales & Distribution
Kunden-Material-Info ändern/anzeigen
Um eine Kunden-Material-Info zu ändern/anzuzeigen folgen Sie folgendem Pfad:

Logistik  Vertrieb  Stammdaten  Absprachen  Kunden-Material-Info  Ändern/Anzeigen


Transaktionscode VD52/VD53

ABBILDUNG 58: KUNDEN-MATERIAL-INFO ÄNDERN – EINSTIEG

Kunde Geben Sie den gewünschten Kunden ein.

Verkaufsorganisation Geben Sie Ihre gewünschte Verkaufsorganisation ein.

Vertriebsweg Geben Sie Ihren gewünschten Vertriebsweg ein.

Drücken Sie Ausführen (F8) oder .

ABBILDUNG 59: KUNDEN-MATERIAL-INFO ÄNDERN – ÜBERSICHTSBILD

Selektieren Sie die Zeile und drücken um in die Detailanzeige zu wechseln.

- 82 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 60: KUNDEN-MATERIAL-INFO ÄNDERN – DETAILS

Analog zum Anlegen können in dieser Übersicht die Details der Kunden-Material-Info geändert
werden.

Falls Sie Änderungen durchgeführt haben, sichern Sie die Kunden-Material-Info mit . Sie erhalten
eine Bestätigung in der Statusleiste.

Mit Beenden Sie die Bearbeitung und gelangen in das SAP Menü.

- 83 -
SD – Sales & Distribution

5. Vertriebsprozesse
5.1 Kundenauftrag
Der Kundenauftrag ist das wichtigste Element des Verkaufsprozesses. Alle weiteren Prozessschritte
greifen auf diese Daten zu und legen noch zusätzliche eigene Belege an.

Ein Kundenauftrag ist ein Aufforderung eines Kunden an das Unternehmen, eine bestimmte Menge an
Materialien zu einem bestimmten Zeitpunkt zu liefern. Ein Vertriebsbereich im Unternehmen nimmt
den Kundenauftrag entgegen und ist damit verantwortlich für die Erfüllung des Vertrages.

Struktur
Wie bereits in Kapitel 0 hat der Kundenauftrag folgende Struktur.

ABBILDUNG 61: KUNDENAUFTRAG STRUKTUR

Der Kundenauftrag besteht aus einer oder mehreren Positionen. Eine Position enthält jeweils einen
vom Kunden bestellten Artikel (bzw. Leistung.). Pro Position wird standardmäßig eine Einteilung vom
System angelegt. In der Einteilung werden die Informationen bezüglich Liefertermin und Liefermenge
abgelegt. Soll eine Artikelmenge an unterschiedlichen Terminen geliefert werden, so legt man für
diese Auftragsposition entsprechend viele Einteilungen an.

Abweichend vom Kunden als Auftraggeber können andere Geschäftspartner in verschiedenen


Partnerrollen (z. B. Warenempfänger) angegeben werden.

- 84 -
SD – Sales & Distribution

Kundenauftrag anlegen

- Szenario 1 – Teil 1
Der Kunde (Händler) “Bike-Shop xx Race GmbH”, den wir bei einer Messe kennengelernt haben,
bestellt bei mir (Vertriebsmitarbeiter-001 der Verkaufsorganisation Ost in Wien) heute 3 Stk. des
Artikels “MTB xx Funstar C weiß” frei Haus, zu liefern Tagesdatum + 15 Tage. (Bestellnummer: BSR-
244/11)
Terminauftrag (TA)

Um einen Auftrag anzulegen, folgen Sie dem Pfad

Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Anlegen


Transaktionscode VA01

ABBILDUNG 62: KUNDENAUFTRAG ANLEGEN – EINSTIEG

Auftragsart In diesem Szenario: TA

Verkaufsorganisation Geben Sie die entsprechende Verkaufsorganisation ein.

Vertriebsweg Geben Sie den entsprechenden Vertriebsweg ein.

Sparte Immer 00 verwenden!


Hinweis: Alle Systemeinstellungen sind auf Sparte 00 ausgerichtet.
Für die Ergebnisrechnung wird die tatsächliche Sparte aus dem Material-
stamm in die Kundenauftragsposition fortgeschrieben und ist somit
auswertbar.

Verkaufsbüro Stelle (z.B. eine Zweigniederlassung), die für den Vertrieb bestimmter Pro-
dukte und Dienstleistungen innerhalb eines bestimmten geographischen
Gebietes zuständig ist.
Eingabe optional

- 85 -
SD – Sales & Distribution

Verkäufergruppe Gruppe von Vertriebsmitarbeitern, die für die Abwicklung des Vertriebs
bestimmter Produkte oder Dienstleistungen zuständig sind.
Eingabe optional

Bestätigen Sie Ihre Eingaben entweder mit Enter oder mit .

Auftragsarten unterscheiden Vertriebsprozesse und haben systemsteuernden Charakter.


Folgende Auftragsarten sind im System voreingestellt:

Auftragsart Bezeichnung

BV Barverkauf (sofortige Lieferung, sofortige Bezahlung)

TA Terminauftrag (Lieferung in der Zukunft, Bezahlung in der Zukunft)

SO Sofortverkauf (sofortige Lieferung, Bezahlung in der Zukunft)

KA Konsignationsabholung

KB Konsignationsbeschickung

KE Konsignationentnahme

KR Konsignationsretoure

RE Retoure

G2 Gutschriftsanforderung

L2 Lastschriftsanforderung

KL Kostenlose Lieferung

KN Kostenlose Nachlieferung

RK Rechnungskorrekturanforderung

ABBILDUNG 63: AUFTRAGSARTEN IM SYSTEM

Die mit gekennzeichneten Felder werden in die Kundenauftragspositionen/Einteilungen kopiert


und können dort individuell verändert werden. So kann zum Beispiel bei einem Material die Lieferung
frei Haus erfolgen und einer anderen Kundenauftragspositionen der selben Bestellung die Lieferung ab
Werk erfolgen.
Wichtig: bei all diesen Feldern liefert nur die Position/Einteilung die tatsächlich richtige Information
über deren Abwicklung.

- 86 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 64: KUNDENAUFTRAG ÜBERSICHT

Auftragsnummer Die Auftragsnummer wird automatisch vergeben. Keine Eingabe


notwendig.

Auftraggeber Geben Sie die Kundennummer ein. Falls Sie die Kundennummer nicht
wissen, betätigen Sie den Button neben dem Feld Auftraggeber, um
zu suchen.
Musseingabe

Bestellnummer Die Bestellnummer muss gepflegt werden. Sie dient als Informationsfeld
zum Auftrag.
Musseingabe

Bestelldatum Datum, das auf der Kundenbestellung aufscheint.

Wunschlieferdatum Wunschlieferdatum (Vorschlag für die Einteilung)


Hinweis: Das tatsächliche Lieferdatum ist in der Einteilung/en ersichtlich
und pflegbar. (Thematik Teillieferungen)

- 87 -
SD – Sales & Distribution

Preisdatum Zu diesem Stichtag wird der/die Preis/Konditionen ermittelt.

Liefersperre Eine Liefersperre kann gesetzt werden, falls die Ware derzeit nicht
ausgeliefert werden soll. In diesem Fall kann keine Lieferung allen im
Auftrag bestellten Artikeln angelegt werden.

Für Liefersperre einzelner Artikel, die Liefersperre in der Einteilung setzen.

Fakturasperre Eine Fakturasperre kann gesetzt werden, falls für alle im Kundenauftrag
befindlichen Artikel keine Fakturierung vorgenommen werden soll.
Es kann z.B. vorkommen, dass Sie für bestimmte Artikel eine
Fakturasperre setzen möchten, dann tun Sie dies in der Position des
Artikels.

Zahlungskarte Dient zur Abwicklung von Kreditkartenverrechnungen.

Zahlungsbedingung Kommt als Vorschlagswert aus dem Kundenstamm (Vertriebsbereichs-


daten) kann bei jedem Kundenauftrag individuell korrigiert werden.

Incoterms International Commercial Terms.


Kommt als Vorschlagswert aus dem Kundenstamm (Vertriebsbereichs-
daten) kann bei jedem Kundenauftrag individuell korrigiert werden.
Internationale Regeln für die Auslegung bestimmter im internationalen
Handel gebräuchlicher Vertragsformeln, insbesondere wichtig für die
Verteilung der Kosten auf Käufer und Verkäufer und für den
Gefahrenübergang

Auftragsgrund Gibt den Grund für die Erstellung des Verkaufsbelegs an.
Musseingabe
Wählen Sie aus der Selektionsliste den entsprechenden Eintrag aus.
Wählen Sie aus der Selektionsliste den entsprechenden Eintrag aus.

- 88 -
SD – Sales & Distribution

Position Die Positionsnummer wird automatisch vergeben.


Keine Eingabe notwendig.

Material Das bestellte Material. Falls Sie die Materialnummer nicht wissen,
betätigen Sie den Button neben dem Feld Material, um zu suchen.
Musseingabe

Menge Bestellte Menge


Musseingabe

Werk Werk aus dem das Material geliefert werden soll.


Für die Verfügbarkeitsprüfung und Versandstellenfindung erforderlich.
Empfehlung: Sollte eingegeben werden.

Lagerort Lagerort aus dem das Material geliefert werden soll.


Empfehlung: Sollte eingegeben werden, ansonsten Probleme bei der
Lieferung.

Bezeichnung Bezeichnung zum Material aus dem Materialstammsatz. Kann


überschrieben werden.

Kundenmaterialnummer Nummer, die der Kunde verwendet, um das Material eindeutig zu


identifizieren.
Wenn der Kunde für das Material eine andere Bezeichnung als Sie
verwendet, können Sie diese in der Kunden-Material-Info hinterlegen.
Anstatt der eigenen Materialnummer kann auch die Kundenmaterial-
nummer eingegeben werden.

Haben Sie die Verfügbarkeitsprüfung mit KP “keine Prüfung” eingestellt, erscheint kein Dynpro.
Haben Sie im Materialstamm Vertrieb: allg./Werk die Verfügbarkeitsprüfung mit 02 “Einzelbedarf”
eingestellt und es ist zu wenig Lagerbestand vorhanden, erscheint beim Drücken der Enter-Taste
folgendes Bild:

- 89 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 65: KUNDENAUFTRAG VERFÜGBARKEITSPRÜFUNG – POSITION (BEI ZU WENIG LAGERBESTAND)

In diesem Fall erkennt das System, dass von den 3 bestellten Stück 0 Stück bestätigt werden, da
offensichtlich kein Lagerbestand vorhanden ist.

Drücken Sie um den Kundenauftrag weiter zu bearbeiten.

Um bewusst die Verfügbarkeit der Position zu prüfen, gehen Sie folgendermaßen vor:

Position auswählen und drücken.

ABBILDUNG 66: KUNDENAUFTRAG VERFÜGBARKEITSPRÜFUNG – POSITION AUFRUF

- 90 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 67: KUNDENAUFTRAG VERFÜGBARKEITSPRÜFUNG - POSITION

Drücken Sie um die bestätigte Menge liefern zu können und um mit der
Bearbeitung weiterfahren zu können.

An dieser Stelle kann der Auftrag mit dem Button gesichert werden und die Auftragsbearbeitung
beendet werden. In der Statuszeile erhalten Sie die vergebene Kundenauftragsnummer.

Es besteht jedoch die Möglichkeit weitere Änderungen am Verkaufsbeleg durchzuführen bzw. sich
weitere Informationen anzeigen zu lassen.

Daten zum Auftragskopf


Im Menü unter Springen  Kopf  können Sie verschiedene Sichten mit Daten zum Auftragskopf
auswählen.
Reiter Partner
Wählen Sie Springen  Kopf Partner um den Reiter Partner zu wählen. Hier können Sie einen
abweichenden Rechnungsempfänger, Regulierer oder Warenempfänger eingeben, indem Sie eine
andere Kundennummer in das Partner Feld eingeben. Diese Änderungen werden an alle Positionen
übergeben.
Es wird empfohlen diese Änderungen bewusst auf Positionsebene auszuführen.

- 91 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 68: KUNDENAUFTRAG ANLEGEN – REITER PARTNER

Reiter Texte
Wählen Sie Springen  Kopf Texte um den Reiter Text zu wählen. Sie können diesen Reiter auch
direkt in der Reiterleiste selektieren. Diese hier eingegebenen Texte werden zusätzlich auf der
Auftragsbestätigung ausgedruckt.

ABBILDUNG 69: KUNDENAUFTRAG ANLEGEN – REITER TEXTE

Reiter Status Auftragskopf


Wählen Sie Springen  Kopf Status um den Reiter Status zu wählen. Sie können diesen Reiter
auch direkt in der Reiterleiste selektieren.

- 92 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 70: KUNDENAUFTRAG ANLEGEN – STATUS AUFTRAGSKOPF

Bearbeitungsstatus Es wird der Status Ihres Auftrages angezeigt. Dieser Status wird
während des gesamten Vertriebsprozess aktualisiert.

Vollständigkeit Um den Verkaufsbeleg korrekt abzuschließen, müssen alle Daten


vollständig eingegeben werden. Andernfalls erscheint beim Sichern
ein Hinweis mit Informationen zu fehlenden Daten.

Daten zur Auftragsposition: Konditionen


Reiter Preisfindung
Die Preisfindung erfolgt automatisch durch die angelegten Konditionen für Kunden und Materialien.
Falls der Preis geändert werden soll oder ein Rabatt/Zuschlag angelegt werden soll, kann dies im
Konditionsbild der Position erfolgen.

Markieren Sie die Position 10 und klicken auf das Symbol oder wählen Sie Springen  Position
Konditionen

ABBILDUNG 71: KUNDENAUFTRAG ANLEGEN – POSITIONSÜBERSICHT

- 93 -
SD – Sales & Distribution
Danach gelangen Sie auf die Positionsdaten im Reiter Konditionen.

ABBILDUNG 72: KUNDENAUFTRAG ANLEGEN – REITER KONDITIONEN POSITION

Der Gesamtpreis einer Position setzt sich aus verschiedenen Konditionen (Preis, MwSt., Zu-
/Abschläge) zusammen.
Um nun den Preis anzupassen, wählen Sie die gewünschte Konditionsart (KArt) aus und geben in der
Spalte Betrag den Wert ein. Grundsätzlich wird die Konditionsart PR00 verwendet um den
Nettoverkaufspreis zu pflegen.
Sie können auch weitere Konditionen wie zum Beispiel einen Rabatt einfügen wählen Sie dazu in der
letzten Zeile die gewünschte Konditionsart aus und betätigen Sie die Enter Taste. Danach gegeben Sie
den Rabatt entweder absolut oder in Prozent ein. Falls die gewünschte Konditionsart nicht kennen,
können Sie hier auch die Suchhilfe verwenden.
Die vorhandenen möglichen Konditionsarten ->
siehe Abbildung 43: vorhandene Konditionsarten, Seite 67

- 94 -
SD – Sales & Distribution
Reiter Status Auftragsposition
Wählen Sie den Reiter Status oder Springen  Position Status um die Statusübersicht anzuzeigen.

ABBILDUNG 73: KUNDENAUFTRAG ANLEGEN – REITER STATUS POSITION

Bearbeitungsstatus Es wird der Status Ihrer Auftragsposition angezeigt. Dieser Status wird
automatisch während des gesamten Vertriebsprozess aktualisiert.
Keine Eingabe.

Absagegrund Falls eine Position des Auftrages storniert/abgesagt werden muss, geben
Sie hier einen Absagegrund ein. In diesem Fall erfolgt keine Lieferung der
entsprechenden Position.

Vollständigkeit Um den Verkaufsbeleg korrekt abzuschließen müssen alle Daten


vollständig eingegeben werden. Andernfalls erscheint beim Sichern ein
Hinweis mit Informationen zu fehlenden Daten.
Keine Eingabe.

Nachdem nun alle Daten gepflegt wurden, können Sie den Auftrag mit dem Button sichern.

- 95 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 74: KUNDENAUFTRAG ANLEGEN – AUFTRAG GESICHERT

Die Auftragsnummer wird in der Statusleiste angezeigt.

Mit dem Button beenden Sie die Auftragsbearbeitung.

- 96 -
SD – Sales & Distribution

Kundenauftrag ändern/anzeigen
Um einen Kundenauftrag zu ändern/anzuzeigen folgen Sie dem Pfad:
Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Ändern/Anzeigen
Transaktionscode VA02/VA03

ABBILDUNG 75: AUFTRAG ÄNDERN – EINSTIEG

Auftrag Geben Sie die Nummer Ihres Auftrages ein.

Betätigen Sie die Enter Taste oder wählen Sie eine Sicht durch Drücken der folgenden Buttons
um in verschiede Übersichten zu gelangen.

- 97 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 76: AUFTRAG ÄNDERN – ÜBERSICHTSBILD

Es stehen Ihnen die gleichen Funktionen wie beim Anlegen des Verkaufsbeleges zur Verfügung. Sie
können zum Beispiel im Übersichtsbild die Auftragsmenge und das Material einfach überschreiben.
Dies ist allerdings nur solange möglich, bis eine Lieferung zum Verkaufsbeleg angelegt wurde.

Auftrag ändern: Belegfluss der Position anzeigen

Die Position auswählen und mit dem Button oder über das Menü Umfeld Belegfluss anzeigen
können sie sich den Belegfluss anzeigen lassen. Hier werden alle Folgebelege (Lieferschein,
Kommissionierung, Fakturierung, Zahlung), die bereits verbucht wurden angezeigt.

- 98 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 77: AUFTRAG ÄNDERN – BELEGFLUSS

Auftrag ändern: Status anzeigen

Selektieren Sie den Auftrag, mit dem Button gelangen Sie in eine detaillierte Statusübersicht über
den gesamten Auftragsprozess. Da der Auftrag bisher nur angelegt wurde, wird nur der Status des
Auftragsbelegs dargestellt.

ABBILDUNG 78: AUFTRAG ÄNDERN – STATUS KOPF

Das Detail erhalten Sie durch Anklicken der Ordnersymbole.

ABBILDUNG 79: AUFTRAG ÄNDERN – STATUS KOPF - EXPANDIERT

- 99 -
SD – Sales & Distribution

Mit können Sie die Änderungen sichern. Mit beenden Sie die Transaktion.

Auftragsbestätigung drucken
Auftragsbestätigung drucken: Einstiegsbild
Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Ändern/Anzeigen
Transaktionscode VA02/VA03

ABBILDUNG 80: AUFTRAGSBESTÄTIGUNG DRUCKEN: EINSTIEG

Zum Drucken der Verkaufsbestätigung wählen Sie im Einstiegsbild zum Kundenauftrag Verkaufsbeleg
Ausgeben.
Sie erhalten eine Übersicht mit Nachrichten, die ausgegeben werden können (z.B. Druck, Email). In
diesem Fall ist nur der Druck einer Auftragsbestätigung möglich.

ABBILDUNG 81: AUFTRAGSBESTÄTIGUNG DRUCKEN: NACHRICHTENSELEKTION

Wählen Sie die Zeile der Nachrichtenart BA00 um mit dem Button die Auftragsbestätigung in
einer Druckansicht am Bildschirm darzustellen. Mit können Sie hier die Auftragsbestätigung
optional ausdrucken.

- 100 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 82: AUFTRAGSBESTÄTIGUNG DRUCKEN: DRUCKANSICHT

- 101 -
SD – Sales & Distribution

Mit und zweimaligen Drücken von beenden Sie die Bearbeitung und kehren in das SAP Menü
zurück.

5.2 Auslieferung
Beim Anlegen einer einzelnen Auslieferung erzeugen Sie zu einem Auftrag, dessen Auftragsnummer
Sie kennen, genau eine Auslieferung. Dabei werden nur die fälligen Auftragspositionen in die
Auslieferung aufgenommen. Sie haben die Möglichkeit dispositive Änderungen in der Auslieferung
vorzunehmen, falls dies aufgrund der Versandsituation notwendig ist.

Auslieferung ist im SAP-System ein Synonym für den Lieferschein.

Struktur

Die Auslieferung setzt sich aus einem Belegkopf und beliebig vielen Belegpositionen zusammen. Die
folgende Abbildung zeigt die Struktur der Auslieferung.

ABBILDUNG 83: AUSLIEFERUNG: STRUKTUR

Belegkopf

Im Belegkopf werden die allgemeinen, für die Auslieferung relevanten Daten festgehalten. Sie haben
Gültigkeit für den gesamten Beleg. Dazu gehören z.B.:

 Versandstelle
 Daten zur Versand- und Transportterminierung (z.B. das Warenausgangsdatum oder das
Anlieferdatum beim Warenempfänger)
 Gewichte und Volumina der gesamten Auslieferung
 Nummer des Auftraggebers und des Warenempfängers
 Route

- 102 -
SD – Sales & Distribution
Belegpositionen

In den Belegpositionen finden Sie die Daten, die für eine einzelne Belegposition gelten. Dazu gehören
z.B.:

 Materialnummer
 Liefermenge
 Werks- und Lagerortangaben
 Kommissionierdatum
 Gewichte und Volumina der einzelnen Positionen
 Toleranzen bei Unter- oder Überlieferung

Detailliertere Informationen zum Versandprozess entnehmen Sie bitte dem Modul SDA (Sales &
Distribution / Versand).

- Szenario 1 – Teil 2
Für die Bestellung BSR-244/11 des Kunden “Bike-Shop xx Race GmbH” ist der Tag der Lieferung
(16.8.2011) gekommen.

- 103 -
SD – Sales & Distribution

Auslieferung anlegen

In diesem Fall kann sofort nach dem Speichern des Kundenauftrags über das Menü „Verkaufsbeleg“
die Transaktion „VL01N“ aufgerufen werden.

ABBILDUNG 84: AUSLIEFERUNG NACH ERFASSUNG KUNDENAUFTRAG

Bei bestimmten Auftragsarten (BV, SO) wird automatisch beim Sichern des
Kundeauftrags der Lieferschein erzeugt. In diesen Fällen müssen die folgenden Eingaben in der
Transaktion „VL02N“ (ändern Auslieferung) vorgenommen werden!

Hinweis: Die vergebene Auslieferungsnummer (Lieferscheinnummer) ist im Belegfluss des


Kundenauftrags zu finden.

- 104 -
SD – Sales & Distribution

Alternativ rufen Sie die VL01N über folgenden Pfad auf:

Logistik  Vertrieb  Versand und Transport  Auslieferung  Anlegen  Einzelbeleg  mit Bezug
auf Kundenauftrag
Transaktionscode VL01N

ABBILDUNG 85: AUSLIEFERUNG ANLEGEN – EINSTIEGSBILD

Versandstelle Für Verkaufsorganisation VK00 und Werk W000 wurde die VS00 Versandstelle Ost , für
Verkaufsorganisation VK01 und Werk W001 wurde die VS01 Versandstelle West
eingerichtet.
Wählen Sie Ihre Versandstelle aus.

Selektionsdatum Datum, mit dem Sie die Lieferung selektieren, die Sie bearbeiten möchten.
Hinweis: Erhalten Sie folgende Meldung:

Fehlermöglichkeiten:
a) An diesem Tag ist keine Lieferung eingeplant. Sie müssen das Datum entsprechend in
die Zukunft verändern, wenn Sie trotzdem zum heutigen Tag einen Lieferschein erzeugen
wollen.
b) Es ist zu wenig Bestand auf Lager.
c) Es ist bereits ein Lieferschein erzeugt worden.

Auftrag Geben Sie die Auftragsnummer Ihres Auftrages ein.

Position Hier können Sie bestimmte Positionen des Auftrages selektieren.

Bestätigen Sie Ihre Eingaben entweder mit Enter oder mit dem Button.

- 105 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 86: AUSLIEFERUNG ANLEGEN – ÜBERSICHT

Auslieferung Die Auslieferungsnummer wird automatisch vergeben.


Keine Eingabe notwendig.

Warenempfänger Kunde zu dem die Lieferung gesendet wird. Warenempfänger wird aus dem
Auftrag übernommen.
Keine Eingabe notwendig.

Plan-Warenausgang Datum, an dem die Waren das Lager physisch verlassen müssen, damit sie
rechtzeitig beim Kunden eintreffen.
Änderung vornehmen, falls gewünscht.

Gesamtgewicht Das System berechnet das Bruttogewicht für jede Position, indem es die
Liefermenge mit dem Bruttogewicht je Verkaufsmengeneinheit aus dem
Kundenauftrag multipliziert. Ist kein zugehöriger Kundenauftrag vorhanden,
verwendet das System das Bruttogewicht aus dem Materialstammsatz.
Kann abgeändert werden.

Ist-Warenausgang Mit dem Ist-Warenbewegungsdatum können Sie das Buchungsdatum der


Warenbewegung vorgeben. Wenn z.B. in eine Vorperiode oder einen
Vormonat gebucht werden soll, kann das über diese Vorgabe erfolgen.
Wird das Ist-Warenbewegungsdatum vom Benutzer nicht gefüllt, so

- 106 -
SD – Sales & Distribution

übernimmt das System automatisch das Tagesdatum.

Anzahl Packstücke Die Anzahl der Packstücke wird vom System ermittelt.
Kann abgeändert werden.

Liefermenge Liefermenge kontrollieren, abstimmen mit vorhandenen Bestand

Die vorgeschlagene Liefermenge ist von einer Auftragsposition abgeleitet.


Unter Beachtung eventuell definierter Über- oder Unterlieferungstoleranzen
können Sie die Menge ändern. Bezieht sich die Lieferung nicht auf einen
Kundenauftrag, können Sie die Liefermenge manuell eingeben.

In der Lieferung sind eine Reihe von Übersichten vorhanden, die Ihnen einen Überblick über
Kommissionierung, Laden, Transport und Status gibt.
Reiter Status
Für die Statusübersicht wählen Sie den Reiter Statusübersicht.

ABBILDUNG 87: AUSLIEFERUNG ANLEGEN –STATUSÜBERSICHT

ABBILDUNG 88: AUSLIEFERUNG ANLEGEN –STATUSERLÄUTERUNG

Es wird der Gesamtstatus der Lieferung angezeigt und Details pro Position. Bevor der Warenausgang
gebucht werden kann muss der Gesamtstatus der Kommissionierung (GSK) und der Warehouse
Management Status (WM) auf vollständig bearbeitet (Status C) gesetzt sein. Nach der Buchung des
Warenausganges ist der Gesamt-Warenbewegungstatus (WS) auf vollständig gesetzt.

- 107 -
SD – Sales & Distribution

Daten zum Auslieferungskopfkopf


Wie beim Auftrag kann im Menü unter Springen  Kopf  verschiedene Sichten mit Daten zum
Auslieferungskopf angezeigt und bearbeitet werden.
Reiter Kommissionierung
Wählen Sie Springen  Kopf Kommissionierung um den Reiter Kommissionierung zu wählen. Hier
können Sie Details zur Kommissionierung der Auslieferung ändern.

ABBILDUNG 89: AUSLIEFERUNG ANLEGEN – REITER KOMMISSIONIERUNG

Kommissioniertermin Datum, an dem die Kommissionierung begonnen werden muss, damit die
Lieferposition rechtzeitig beim Kunden eintrifft. Wenn die Positionen in
einer Lieferung nicht alle dasselbe Kommissionierdatum haben, zeigt das
System im Lieferbelegkopf das früheste Kommissionierdatum an. Sie
können das Kommissionierdatum als Selektionskriterium für die
Bearbeitung von Kommissionierlisten verwenden.

Lager Das Auslieferungslager wird vom System vorgegeben. Sie können die
Bereitstellungszone und -Ort vorgeben.

Verpacken Es wird angezeigt, ob die Lieferung Verpackungspflichtig ist.

- 108 -
SD – Sales & Distribution

Nachdem nun alle Daten gepflegt wurden, können Sie die Auslieferung mit dem Button sichern.

ABBILDUNG 90: AUSLIEFERUNG GESICHERT

Die Auslieferungssnummer wird in der Statusleiste angezeigt.

Auslieferung ändern/anzeigen
Um eine Auslieferung zu ändern/anzuzeigen folgen Sie dem Pfad:

Logistik  Vertrieb  Versand und Transport  Auslieferung  Ändern/Anzeigen  Einzelbeleg


Transaktionscode VL02N/VL03N

ABBILDUNG 91: AUSLIEFERUNG ÄNDERN – EINSTIEG

Auslieferung Geben Sie die Nummer Ihrer Auslieferung ein.

Betätigen Sie die Enter Taste oder wählen Sie .

- 109 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 92: AUSLIEFERUNG ÄNDERN – EINSTIEGSBILD

Es stehen Ihnen die gleichen Funktionen zur Verfügung wie beim Anlegen des Auslieferungsbeleges.
Sie können im z.B. Übersichtsbild zum Beispiel die Liefermenge und das Plan-Warenausgangdatum
einfach überschreiben.

Belegfluss anzeigen:
Der Belegfluss zeigt Ihnen die Vorgänger- und Folgebelege zu Ihrem Beleg an. Er kann in jedem
Vertriebsbeleg angezeigt werden.

Markieren Sie die gewünschte Position (10) und wählen Sie Umfeld Belegfluss oder F7 oder

um den Belegfluss anzuzeigen.

ABBILDUNG 93: AUSLIEFERUNG ÄNDERN – BELEGFLUSS

Es werden die Positionen aus den einzelnen Belegen mit dem jeweiligem Status angezeigt. Der
Terminauftrag besitzt nun den Status erledigt, da die Auslieferung angelegt wurde. Da der
Warenausgang noch nicht gebucht wurde, ist die Auslieferung noch offen.

Mit können Sie die Änderungen sichern. Mit beenden Sie die Transaktion.

- 110 -
SD – Sales & Distribution
Lieferschein drucken
Lieferschein drucken: Einstiegsbild

Logistik  Vertrieb  Versand und Transport  Auslieferung  Ändern/Anzeigen  Einzelbeleg


Transaktionscode VL02N/VL03N

Auslieferung Geben Sie die Nummer Ihrer Auslieferung ein.

ABBILDUNG 94: LIEFERSCHEIN DRUCKEN – EINSTIEG

Zum Drucken des Lieferscheins wählen Sie im Einstiegsbild zur Auslieferung Auslieferung
Liefernachrichten ausgeben .

ABBILDUNG 95: LIEFERSCHEIN DRUCKEN – AUFRUF

Sie erhalten eine Übersicht mit Nachrichten, die ausgegeben werden können (z.B. Druck, Email). In
diesem Fall ist nur der Druck eines Lieferscheins möglich.

- 111 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 96: LIEFERSCHEIN DRUCKEN – NACHRICHTENSELEKTION

Wählen Sie die Nachrichtenart LD00 um mit dem Button den Lieferschein in einer Druckansicht
am Bildschirm darzustellen. Mit könnten Sie hier den Lieferschein optional ausdrucken.

- 112 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 97: LIEFERSCHEIN DRUCKEN – BILDSCHIRMAUSGABE

Mit und zweimaligen Drücken von beenden Sie die Bearbeitung und kehren in das SAP Menü
zurück.

- 113 -
SD – Sales & Distribution

Kommissionierung

- Szenario 1 – Teil 2
Der Lieferschein 80000033 wurde erzeugt. Er bildet die Grundlage für die Bereitstellung
(Kommissionierung) der Ware.

Im System sind der Praxis entsprechend zwei Varianten eingestellt.


a) VK00 Vertriebsbereich Ost -> Kommissionierung ohne Transportauftrag
b) VK01 Vertriebsbereich West -> Kommissionierung mit Transportauftrag

Kommissionierung ohne Transportauftrag


Um eine Kommissionierung anzulegen folgen Sie dem Pfad:

Logistik  Vertrieb  Versand und Transport  Auslieferung  Ändern  Einzelbeleg


Transaktionscode VL02N

ABBILDUNG 98: AUSLIEFERUNG ÄNDERN – EINSTIEG

Auslieferung Geben Sie die Nummer Ihrer Auslieferung ein.

Betätigen Sie die Enter Taste.

- 114 -
SD – Sales & Distribution

Springen Sie ins Register Kommissionierung.

ABBILDUNG 99: KOMMISSIONIERUNG ANLEGEN

Kommiss. Menge Geben die Menge ein, die bereitgestellt werden soll.

Mit dem Button sichern wird nun die Kommissionierung gespeichert.


Sie erhalten in der Statuszeile folgende Information, da Sie durch das Ändern der Auslieferung eine
Kommissionierung erzeugt haben.

Der Belegfluss im Kundenauftrag 45 sieht nun folgendermaßen aus:

ABBILDUNG 100: BELEGFLUSS NACH KOMMISSIONIERUNG

Ein Druck der Kommissionierliste ist bei dieser Variante nicht vorgesehen.

- 115 -
SD – Sales & Distribution

Kommissionierung mit Transportauftrag


Nachdem die Auslieferung angelegt wurde, wird zur Kommissionierung der Ware ein Transportauftrag
angelegt.
Ein Transportauftrag wird für eine Lagernummer erstellt. Dabei werden nur Auslieferungen
berücksichtigt, die zur Kommissionierung fällig sind. Das SAP System übernimmt die relevanten Daten
aus der Auslieferung. Der Transportauftrag ist ein wichtiger Beleg zur Steuerung der Warenflüsse im
Lager.
Das SAP System kann mehrere Auslieferungen in eine Gruppe von Transportaufträgen zusammen-
fassen, sofern diese Auslieferungen die gleiche Lagernummer haben. Die Selektion der Auslieferungen
kann dann weiter eingeschränkt werden, z.B. über das Kommissionierdatum und die Auswahl von
bestimmten Versandstellen oder Ladestellen.
Um die Kommissionierung zu optimieren, können Sie Kommissionierlisten erstellen, welche alle
betroffenen Auslieferungen enthalten. Zur Erleichterung der Arbeit des Kommissionierers können Sie
die Liste nach Lagerplatz und Material sortieren sowie die Mengen pro Material summieren.

Für die folgende Beschreibung musste ein neuer Terminauftrag für Verkaufsorganisation West
angelegt warden, da nur in dieser Verkaufsorganisation Transportaufträge möglich sind.
Es besteht kein Zusammenhang zum Ausgangsszenario!

Transportauftrag anlegen
Um einen Transportauftrag anzulegen, folgen Sie dem Pfad

Logistik  Vertrieb  Versand und Transport  Kommissionierung  Transportauftrag anlegen 


Einzelbeleg 
Transaktionscode LT03

ABBILDUNG 101: TRANSPORTAUFTRAG ANLEGEN – EINSTIEG

- 116 -
SD – Sales & Distribution

Lagernummer Geben Sie 100 ein.

Werk Geben Sie W001 ein.

Lieferung Geben Sie die Nummer der Lieferung ein, die kommissioniert werden soll.

Bestätigen Sie mit Enter oder drücken den Button .

ABBILDUNG 102: TRANSPORTAUFTRAG ANLEGEN – ÜBERSICHT LIEFERUNGEN

In dieser Übersicht werden alle Lieferungen angezeigt, die derzeit zur Kommissionierung bereit sind.
Es wird die zu kommissionierende Menge automatisch vorgeschlagen.

Sichern Sie Ihren Beleg mit . Die Transportnummer wird in der Statusleiste angezeigt.

ABBILDUNG 103: TRANSPORTAUFTRAG ANGELEGT

- 117 -
SD – Sales & Distribution
Der Belegfluss im Kundenauftrag sieht hier folgendermaßen aus:

ABBILDUNG 104: BELEGFLUSS NACH TRANSPORTAUFTRAG

Hiermit ist die Kommissionierung der Ware erfolgt und der Warenausgang kann gebucht werden.

Mit Beenden Sie die Bearbeitung und gelangen in das SAP Menü.

- Szenario 1 – Teil 3
Weiterführung des Szenarios (Gilt für beide oben angeführten Variante der Kommissionierung):
Die Ware wurde verpackt und wird nun in den LKW verladen und verläßt das Lager Richtung
Ambrustergasse 12a / 1230 Wien zum Kunden “Bike-Shop xx Race GmbH.

Warenausgang buchen
Logistik  Vertrieb  Versand und Transport  Auslieferung  Ändern/Anzeigen
Transaktionscode VL02N/VL03N

Abbildung 105: Warenausgang buchen: Einstieg

Auslieferung Geben Sie die Nummer Ihrer Auslieferung ein.

Drücken sofort Sie um den Warenausgang zu buchen. Sie erhalten eine


Bestätigung in der Statusleiste.

- 118 -
SD – Sales & Distribution

Der Belegfluss im Kundenauftrag 45 sieht nun folgendermaßen aus:

ABBILDUNG 106: W ARENAUSGANG BUCHEN: BELEGFLUSS

Bei diesem Prozess (Warenausgang) wurden auch Rechnungswesenbelege erzeugt.

Zu diesen gelangt man durch Selektion des Belegs und der Schaltfläche

ABBILDUNG 107: W ARENAUSGANG – MATERIALBELEG

Zuerst wird der Materialbeleg angezeigt und durch die Schaltfläche


Gelangt man zu den Rechnungswesenbelegen.

ABBILDUNG 108: W ARENAUSGANG – RECHNUNGSWESENBELEGE

- 119 -
SD – Sales & Distribution

Durch Auswahl der Belegnummer des Buchhaltungsbelegs und Doppelklick oder erhält man den
Buchhaltungsbeleg.

ABBILDUNG 109: W ARENAUSGANG – BUCHHALTUNGSBELEG

Mit und gelangen Sie wieder in das SAP Menü.

- 120 -
SD – Sales & Distribution

5.3 Faktura
Nach der Lieferung erfolgt die Fakturierung. Eine Faktura kann nicht nur für Rechnungen gelieferter
Waren erstellt werden sondern auch für andere Geschäftsfälle (z.B.: Gutschriften).

Struktur

Alle Fakturen haben die gleiche Struktur. Wie bei der Lieferung sie setzen sich aus dem Kopf und
beliebig vielen Positionen zusammen. Die folgende Abbildung zeigt die Struktur der Faktura.

ABBILDUNG 110: FAKTURA: STRUKTUR

Kopf

Im Kopf werden die allgemeinen Daten festgehalten, die für die gesamte Faktura Gültigkeit haben.
Dazu gehören z.B.:

 Nummer des Regulierers


 Fakturadatum
 Nettowert der gesamten Faktura
 Belegwährung
 Zahlungsbedingungen und Incoterms
 Nummer der Partner, wie z.B. die Nummer des Auftraggebers
 Preiselemente auf Kopfebene

Positionen

In den Positionen finden Sie die Daten, die für eine einzelne Position gelten. Dazu gehören z.B.:

 Materialnummer
 Fakturamenge
 Nettowert der einzelnen Positionen
 Gewicht und Volumen
 Nummer des Referenzbelegs für die Faktura, z.B. die Nummer der zugrunde liegenden
Lieferung
 Preiselemente der einzelnen Positionen

Die Faktura wird über die Fakturaart gesteuert. Beim Anlegen einer Faktura wird in der
Finanzbuchhaltung (FI) ein Rechnungswesenbeleg mit dem offenen Posten angelegt.

- 121 -
SD – Sales & Distribution

- Szenario 1 – Teil 4
Die Bestellung BSR-244/11 wurde beliefert (Lieferschein 80000033), der Kunden “Bike-Shop xx Race
GmbH” erhält nun die dazugehörige Faktura.

Faktura anlegen
Um eine Faktura anzulegen folgen Sie dem Pfad
Logistik  Vertrieb  Fakturierung Faktura  Anlegen
Transaktionscode VF01

ABBILDUNG 111: FAKTURA ANLEGEN – EINSTIEG

Fakturaart Das System ermittelt aus dem Vertriebsbeleg automatisch die richtige
Fakturaart.
Keine Eingabe

Beleg In der Spalte Beleg geben Sie die Nummern der Vertriebsbelege ein, die
Sie fakturieren wollen.
Geben Sie die Nummer Ihrer Auslieferung ein.

Zur Verarbeitung der Fakturen gibt es zwei Möglichkeiten:


Vordergrundverarbeitung:
 Die Vordergrundverarbeitung erfolgt manuell pro Faktura. Es besteht die Möglichkeit
Änderungen an einzelne Positionen vorzunehmen und Teilmengen zu fakturieren
Hintergrundverarbeitung:
 Die Vordergrundverarbeitung automatisiert für mehrere Fakturen gleichzeitig. Es besteht keine
Möglichkeit zum manuellen Eingreifen.

- 122 -
SD – Sales & Distribution
Faktura anlegen: Vordergrundverarbeitung

Wenn Sie sich die erstellten Fakturen ansehen und ggf. verändern wollen, wählen Sie .

ABBILDUNG 112: FAKTURA ANLEGEN: ÜBERSICHT

Sie können mit Springen Kopf Kopfdetails und Springen Position Positionsdetails weitere
Details zu dieser Faktura anschauen. Die meisten Daten sind jedoch bereits schon durch die
Vorgängerbelege vorgegeben und können nicht mehr verändert werden.

Unter Springen Position Positionsdetails kann der Preis des Materials oder Konditionen nochmals
bei Bedarf verändert werden. (Hinweis: Eher selten praktiziert, da dies eine Änderung des
Kaufvertrags bedeutet)

ABBILDUNG 113: FAKTURA ANLEGEN: KONDITIONEN ÄNDERN

- 123 -
SD – Sales & Distribution
Wenn sie keine weiteren Information zu dieser Faktura betrachten bzw. ändern wollen, sichern Sie die
Faktura mit .

ABBILDUNG 114: FAKTURA ANGELEGT

Verlassen Sie die Fakturabearbeitung mit , um ins Hauptmenü zu gelangen.

Faktura ändern/anzeigen
Da es eine Faktura um ein rechtliches Dokument handelt, können Sie nur eingeschränkt Änderungen
vornehmen. Nachdem das System die Faktura an die Finanzbuchhaltung weitergeleitet hat, können
Sie nur die Nachrichten und Texte ändern. Falls größere Änderungen durchgeführt werden sollen,
muss die Faktura storniert und wieder neu angelegt werden.

- 124 -
SD – Sales & Distribution
Faktura ändern/anzeigen: Einstiegsbild
Um eine Faktura zu ändern/anzuzeigen folgen Sie dem Pfad:
Logistik  Vertrieb  Fakturierung Faktura  Ändern/Anzeigen
Transaktionscode VF02/VF03

ABBILDUNG 115: FAKTURA ÄNDERN – EINSTIEG

Faktura In der Spalte Beleg geben Sie die Nummer des Fakturabelegs ein, den Sie
betrachten wollen. Wenn Sie die Belegnummer nicht Wissen, gibt es die
Möglichkeit mit danach zu Suchen.

Wenn sie die gewünschte Fakturanummer eingegeben haben, drücken Sie oder Enter um in das
Übersichtsbild zu gelangen.

ABBILDUNG 116: FAKTURA ÄNDERN – ÜBERSICHT

- 125 -
SD – Sales & Distribution
Durch Doppelklick auf eine Position können Sie in die Positionsdaten gelangen.

ABBILDUNG 117: FAKTURA ÄNDERN – POSITIONSDATEN

Sichern Sie die Faktura oder beenden Sie die Verarbeitung mit .

- 126 -
SD – Sales & Distribution

Der Belegfluss im Kundenauftrag 45 sieht nun folgendermaßen aus:

Mit dem Button oder über das Menü Umfeld Belegfluss anzeigen können sie den Belegfluss sich
anzeigen lassen.

ABBILDUNG 118: FAKTURA GEBUCHT: BELEGFLUSS

Es wurde eine Rechnung (90000039) erzeugt, die ausgedruckt und versandt werden kann und es
wurde ein offener Posten (Forderung) in der Buchhaltung (90000035) erzeugt.
Zu diesem Zeitpunkt sind alle Vertriebsbelege mit dem Status erledigt gekennzeichnet. Lediglich der
Buchhaltungsbeleg ist noch nicht ausgeziffert. Das bedeutet, dass noch kein Zahlungseingang für
diese Rechnung erfolgt ist.
Details zum Buchhaltungsbeleg kann man durch Selektion der Nummer des Buchhaltungsbeleges und
drücken von erhalten.

ABBILDUNG 119: FAKTURA ANLEGEN – BELEGFLUSS FI BELEG

Es wird der entsprechende Buchhaltungsbeleg aus dem FI angezeigt.

- 127 -
SD – Sales & Distribution

Mit oder gelangen Sie wieder in die Faktura. Sichern Sie die Faktura oder beenden Sie die
Verarbeitung mit .

Rechnung drucken
Rechnung drucken: Einstiegsbild
Um eine Faktura zu folgen Sie dem Pfad
Logistik  Vertrieb  Fakturierung Faktura  Ändern/Anzeigen
Transaktionscode VF02/VF03

Zum Drucken einer Rechnung wählen Sie im Einstiegsbild zur Fakturierung Faktura Ausgeben .

ABBILDUNG 120: RECHNUNG DRUCKEN – EINSTIEG

Sie erhalten eine Übersicht mit Nachrichten, die ausgegeben werden können (z.B. Druck, Email). In
diesem Fall ist nur der Druck einer Rechnung möglich.

- 128 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 121: RECHNUNG DRUCKEN – NACHRICHTENSELEKTION

Wählen Sie die Nachrichtenart RD00 um mit dem Button die Auftragsbestätigung in einer
Druckansicht am Bildschirm darzustellen. Mit könnten Sie hier die Rechnung optional auf den
Drucker ausgeben.

- 129 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 122: RECHNUNG DRUCKEN – DRUCKANSICHT

- 130 -
SD – Sales & Distribution

Mit und zweimaligen Drücken von beenden Sie die Bearbeitung und kehren in das SAP Menü
zurück.

Faktura stornieren

Das Stornieren einer Faktura, wie es in der Folge dokumentiert ist, funktioniert nur, wenn der
Zahlungseingang des Kunden zur Rechnung noch nicht verbucht wurde.

Um eine Faktura zu stornieren folgen Sie dem Pfad


Logistik  Vertrieb  Fakturierung Faktura  Stornieren
Transaktionscode VF11

ABBILDUNG 123: FAKTURA STORNIEREN – EINSTIEG

Fakturadatum Datum, an dem die Fakturierung durchgeführt und in der Buchhaltung


gebucht wird. Muss nur eingegeben werden, wenn das Storno zu einem
anderen Datum erfolgen soll.
Keine Eingabe.

Faktura In der Spalte Beleg geben Sie die Nummer des Fakturabelegs ein, den Sie
stornieren wollen. Wenn Sie die Belegnummer nicht Wissen, gibt es die
Möglichkeit mit danach zu Suchen.

Wenn sie die gewünschte Fakturanummer eingegeben haben, drücken Sie oder Enter um in das
Übersichtsbild zu gelangen.

- 131 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 124: FAKTURA STORNIEREN – ÜBERSICHT

Im Übersichtsbild ist die ursprüngliche Rechnung und die neue Stornorechnung mit der Fakturaart S1
angezeigt. Details zu der neuen Rechnung können mit angezeigt werden.

Sichern Sie den Beleg mit .

Belegfluss anzeigen
Um den Belegfluss der Faktura anzuzeigen folgen Sie dem Pfad
Logistik  Vertrieb  Fakturierung Faktura  Anzeigen
Transaktionscode VF03

ABBILDUNG 125: FAKTURA STORNIEREN – BELEGFLUSS EINSTIEG

Faktura Geben Sie die Storno-Fakturanummer ein.

- 132 -
SD – Sales & Distribution

Mit dem Button oder über das Menü Umfeld Belegfluss anzeigen können Sie sich den
Belegfluss anzeigen lassen.

ABBILDUNG 126: FAKTURA STORNIEREN – BELEGFLUSS

Im Belegfluss wird der Stornobeleg angezeigt. Die Auslieferung ist zur erneuten für eine Fakturierung
offen.

Mit oder beenden Sie die Verarbeitung.

5.4 Andere Verkaufsbelegarten


Die Abwicklung des Prozesses mit anderen Belegarten erfolgt analog der normalen Auftrags-
abwicklung.

Retouren
Wenn der Kunde beschädigte Ware oder Ware, die auf Probe ausgeliefert wurde, zurücksenden
möchte, können Sie eine Retoure im System erfassen.
Aufgrund der Retoure kann das System
 das Eintreffen der Ware mittels einer Retourenanlieferung registrieren und die Ware in den
Bestand (z.B. Sperrbestand) buchen
 eine Gutschrift erstellen, nachdem Sie die Ware besichtigt und die Reklamation genehmigt
haben

Die folgende Abbildung zeigt den Belegfluss für das Anlegen einer Retoure. Die gestrichelten Linien
verdeutlichen, dass die Retoure sich nicht auf einen Vorgängerbeleg beziehen muss, aber
sinnvollerweise kann:

- 133 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 127: RETOUREN – BELEGFLUSS

- Szenario 1 – Teil 5
Der Kunden “Bike-Shop xx Race GmbH” hat telefonisch beanstandet, dass ein, bei der Bestellung BSR-
244/11 gelieferter Artikel, gravierende Fehler in der Schaltung aufweist und schickt uns den Artikel per
LKW zurück. Er erwartet sich von un seine Gutschrift. Eine Ersatzlieferung schließt er aus.

Ablauf:

1. Sie legen einen Verkaufsbeleg mit der Auftragsart für Retouren an. Sie können die Retoure
folgendermaßen anlegen:
 ohne Bezug auf einen Auftrag
 mit Bezug auf einen vorhandenen Auftrag

2. In diesem Fall müssen Sie angeben, auf welchen Auftrag sich diese Reklamation bezieht.
 mit Bezug auf eine Rechnung

In diesem Fall müssen Sie angeben, auf welche Rechnung sich diese Reklamation bezieht.

3. Wenn die zurückgeschickte Ware wieder in Ihrem Lager eintrifft, erstellen Sie mit Bezug auf
die Retoure eine Lieferung (Retourenanlieferung) und buchen einen Wareneingang in den
Retourenbestand des Kunden.
4. Übernehmen Sie die Retoure in Ihren eigenen Qualitätsprüfbestand durch eine Umbuchung
des Sonderbestandes. (Eigentumsübergang)
5. Für die Reklamation können Sie nach Prüfung der Ware eine der folgenden Aktionen
durchführen:
 Genehmigen Sie die Beanstandung, indem Sie die Fakturasperre entfernen
 Sie können der Reklamation nicht folgen und tragen einen Absagegrund ein.

Hierbei sind z.B. folgende Sachverhalte von Bedeutung:


 Über welche Menge soll der Kunde eine Gutschrift erhalten?
Es wird hierbei nicht die Liefermenge, sondern die Auftragsmenge als Grundlage für die
Gutschrift verwendet. Wenn der Kunde also nur einen Teil der Ware zurückschickt und

- 134 -
SD – Sales & Distribution
den Rest selbst entsorgt, kann trotzdem eine Gutschrift in voller Höhe angefertigt werden.
Umgekehrt kann auch eine Teilgutschrift für bestimmte Positionen ausgestellt werden,
selbst wenn die gesamte Menge vom Kunden zurückgeliefert wird. Hierzu muss die
Auftragsmenge in der Retoure auf die gutzuschreibende Menge reduziert werden.
 Soll dem Kunden Ersatz geliefert werden?
Wenn der Kunde Ersatz zugeschickt bekommen soll, erstellen Sie keine Gutschrift. In der
Retoure geben Sie in den betreffenden Positionen einen Absagegrund ein. Dann legen Sie
eine kostenlose Lieferung mit Bezug auf die Retoure an, um dem Kunden die Ersatzwaren
zu liefern.

Für die Bestellung BSR-244/11 des Kunden “Bike-Shop xx Race GmbH” sieht der Belegfluß
folgendermaßen aus:

Der Auftrag wurde beliefert und fakturiert. Die Faktura storniert und eine erneute Faktura erzeugt. Auf
diese Situation setzt die Reklamation auf.

ABBILDUNG 128: BELEGFLUSS – VOR DER REKLAMATION

- 135 -
SD – Sales & Distribution

Retoure anlegen
Im folgenden Beispiel wird eine Retoure für den soeben angelegten Kundenauftrag erstellt.
Um einen Retoure anzulegen, folgen Sie dem Pfad:

Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Anlegen


Transaktionscode VA01

ABBILDUNG 129: RETOURE ANLEGEN – EINSTIEG

Auftragsart Geben Sie RE für Retoure ein

Verkaufsorganisation Geben Sie die selbe Verkaufsorganisation, wie im Ursprungsbeleg (im


Beispiel Kd.Auftrag 45) ein.

Vertriebsweg Geben Sie den selben Vertriebsweg, wie im Ursprungsbeleg (im Beispiel
Kd.Auftrag 45) ein.

Sparte Geben Sie 00 ein.

Drücken Sie .

- 136 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 130: RETOURE ANLEGEN – BEZUGSBELEG SELEKTIEREN

Wählen Sie das Register

Auftrag Geben Sie die Verkaufsbelegnummer ein, die Sie im vorherigen Beispiel
verwendet haben. Falls Sie die Verkaufsbelegnummer nicht kennen,
betätigen Sie den Button neben dem Feld Auftrag, um zu suchen.

Wenn die ursprüngliche Bestellung mehrere Positionen umfasst hat, dann drücken Sie

um die von der Reklamation betroffenen Position auszuwählen.

Ansonsten drücken Sie , um die Daten des Kundenauftrags in den Retourenbeleg zu


kopieren.

- 137 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 131: RETOURE ANLEGEN – ÜBERSICHT

Fakturasperre Die Fakturasperre ist gesetzt, um zu verhinden, dass keine unberechtigte Reklamation zu
leicht zu einer Gutschrift führen kann.

Auftragsgrund Wählen Sie einen Auftragsgrund für die Reklamation aus.

Auftragsmenge Korrigieren Sie die Auftragsmenge, auf die Anzahl der zurückgeschickten Artikel.

Nachdem alle Daten gepflegt wurden, können Sie die Retoure mit dem Button sichern.
Die Retourennummer wird in der Statusleiste angezeigt.

- 138 -
SD – Sales & Distribution

Mit dem Button beenden Sie die Auftragsbearbeitung.

Der Belegfluss im Kundenauftrag 45 sieht nun folgendermaßen aus:

ABBILDUNG 132: RETOURE GEBUCHT: BELEGFLUSS

- Szenario 1 – Teil 6
Der LKW, der den aus der Bestellung BSR-244/11 reklamierten Artikel zurückliefert, steht vor dem
Lager und gibt ein Stück „MTB xx Funstar C weiß“ bei der Warenannahme (Reklamation) ab.

Lieferung anlegen
Obwohl es sich in diesem Fall eigentlich um eine Anlieferung handelt wird trotzdem im Menü folgender
Pfad gewählt:

Logistik  Vertrieb  Versand und Transport  Auslieferung  Anlegen  Einzelbeleg  mit Bezug
auf Kundenauftrag
Transaktionscode VL01N

- 139 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 133: RETOURE ANLEGEN – AUSLIEFERUNG EINSTIEGSBILD

Versandstelle Für Verkaufsorganisation VK00 und Werk W000 wurde die VS00
Versandstelle Ost, für Verkaufsorganisation VK01 und Werk W001
wurde die VS01 Versandstelle West eingerichtet.
Wählen Sie Ihre Versandstelle aus.

Selektionsdatum Datum, mit dem Sie die Lieferung selektieren, die Sie bearbeiten
möchten. Geben Sie das Tagesdatum ein.

Auftrag Geben Sie die Auftragsnummer Ihrer Retoure ein.

Bestätigen Sie Ihre Eingaben entweder mit Enter oder mit dem Button.

- 140 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 134: RETOURENANLIEFERUNG: ÜBERSICHT

Bei Retouren ist das Lean-WM nicht aktiviert. Sie können daher den Wareneingang direkt buchen.

Nachdem alle Daten gepflegt wurden, können Sie den Wareneingang mit
buchen.
Die Retourenanlieferung wird in der Statusleiste angezeigt. Der damit gleichzeitig erzeugte
Wareneingangsbeleg, wird im Belegfluß Sichtbar.

Der Belegfluss im Kundenauftrag 45 sieht nun folgendermaßen aus:

ABBILDUNG 135: RETOURE W ARNEINGANG: BELEGFLUSS

- 141 -
SD – Sales & Distribution

Anzeige Retourenbestand
Logistik  Materialwirtschaft  Bestandsführung  Umfeld  Bestand  Bestandsübersicht
Transaktionscode MMBE

ABBILDUNG 136: BESTANDSÜBERSICHT

Material Geben Sie das gesuchte Material ein.

Werk Geben Sie das Werk ein, in dem Sie sich die Bestandsübersicht
darstellen lassen wollen.

Lagerort Geben Sie den Lagerort ein, in dem Sie sich die Bestandsübersicht
darstellen lassen wollen.

Sonderbestand
mitselektieren Aktivieren Sie das Kontrolästchen.

Sonderbestand
Aktivieren Sie das Kontrolästchen.

Drücken Sie um mit derAuswertung zu beginnen.

- 142 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 137: BESTANDSÜBERSICHT – GRUNDLISTE

Durch einen Doppelklick auf die Zeile des Werkes gelangen Sie auf die Detailbestandssichten für da
selektierte Werk.

ABBILDUNG 138: BESTANDSÜBERSICHT – DETAIL

Diese Darstellung optimieren Sie für die Anzeige durch Drücken der rechten Maustaste. Wählen Sie die
Option „optimale Breite“.

- 143 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 139: BESTANDSÜBERSICHT – DETAIL – OPTIMALE BREITE

Hier sehen Sie im Retourenbestand für den Artikel, die Anzahl der von Kunden zurückgesandten
Einheiten.

Umlagerung in den Qualitätsprüfbestand

- Szenario 1 – Teil 7
Der zurückgeschickte Artikel „MTB xx Funstar C weiß“ wird in den Zuständigkeitsbereich der
Qualitätssicherung/-prüfung umgelagert. Von dort holt sich ein Mitarbeiter der Raklamations-
abwicklung den Artikel und prüft den Rekalamtionsanspruch.

Diese Umlagerung ist ein Vorgang im MM, bei dem der Eigentumsübergang vom Kunden zu uns
erfolgt. Somit ist auch bei diesem Vorgang das Rechnungswesen (Bestandskonto) involviert
Logistik  Materialwirtschaft  Bestandsführung  Warenbewegung  Umlagerung
Transaktionscode MB1B

- 144 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 140: UMBUCHUNG – ERFASSEN -EINSTIEG

Belegkopftext Sinnvolle Eingabe um Belege wiederzufinden, zu Sortieren, zu verwalten

Bewegungsart Geben Sie 457 ein.

Werk Geben Sie das Werk in ein, in das Material umgelagert werden soll.

Lagerort Geben Sie den Lagerort in ein, in das Material umgelagert werden soll.

Drücken Sie Enter oder um weiterzuarbeiten.

- 145 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 141: UMBUCHUNG – ERFASSEN - DETAIL

Kunde Geben Sie den Kunden ein, der den Artikel zurückgesandt hat, ein.

Material Geben Sie den zurückgesandten Artikel ein.

Menge Geben Sie die zurückgesandte Menge ein.

Sichern Sie mit .


Das System quittiert mit einer Meldung in der Statuszeile.

Diesen Materialbeleg kann man sich mit der Transaktion MB03 anzeigen lassen.

Fakturasperre aufheben

- Szenario 1 – Teil 8
Der Mitarbeiter der Raklamationsabwicklung teilt dem Vertriebsmitarbeiter mit, dass der
Rekalamtionsanspruch für Artikel „MTB xx Funstar C weiß“ berechtigt ist.

Um eine Gutschrift zur Retoure erzeugen zu können, muss zuerst die Fakturasperre aufgehoben
werden.
Folgen Sie dazu folgendem Pfad:
Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Ändern
Transaktionscode VA02

- 146 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 142: RETOURE ANLEGEN – AUFHEBEN FAKTURASPERRE 1

Auftrag Geben Sie die Nummer der Retoure ein.

Betätigen Sie die Enter Taste oder mit .


Es erscheint ein Fenster, das auf die Folgebelege hinweist, um eine mögliche Fehlbearbeitung zu
verhindern. Der Folgebeleg ist in diesem Fall ist die Retourenanlieferung.

Drücken Sie die Enter oder .

- 147 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 143: RETOURE ANLEGEN – AUFHEBEN FAKTURASPERRE 2

Es ist die Fakturasperre „Gutschrift prüfen“ gesetzt. Nehmen sie die Sperre heraus (z.B. durch Eingabe
eines Leerzeichens in dem Feld).

- 148 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 144: RETOURE ANLEGEN – AUFHEBEN FAKTURASPERRE 3

Sichern Sie die Änderung mit . In der Statuszeile wird eine Bestätigung angezeigt.

Mit beenden Sie die Transaktion.

Retourengutschrift fakturieren

- Szenario 1 – Teil 9
Der Vertriebsmitarbeiter erzeugt die Gutschrift und versendet Sie mit einer Entschuldigung an den
Kunden.

Logistik  Vertrieb  Fakturierung Faktura  Anlegen


Transaktionscode VF01

- 149 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 145: RETOURE ANLEGEN – GUTSCHRIFT ZUR RETOURE ANLEGEN

Beleg Geben Sie die Nummer des Retourenauftrags ein

Drücken Sie Enter oder .

ABBILDUNG 146: RETOURE ANLEGEN – GUTSCHRIFT ÜBERSICHT

Sie können mit Springen Kopf Kopfdetails und Springen Position Positionsdetails weitere
Details zu dieser Faktura ansehen.

Wenn sie keine weiteren Information zu dieser Gutschrift betrachten bzw. ändern wollen, sichern Sie
die Gutschrift mit .

Die Nummer der Gutschrift wird in der Statusleiste angezeigt.

- 150 -
SD – Sales & Distribution
Der Belegfluss im Kundenauftrag 45 sieht nun folgendermaßen aus:

ABBILDUNG 147: RETOUREGUTSCHRIFT: BELEGFLUSS

Zu diesem Zeitpunkt sind alle Vertriebsbelege mit dem Status erledigt gekennzeichnet. Lediglich der
Buchhaltungsbeleg ist noch nicht ausgeziffert.

Details zum Buchhaltungsbeleg kann man durch Selektion der Nummer des Buchhaltungsbeleges und
drücken von erhalten.

ABBILDUNG 148: RETOURE ANLEGEN – BELEGFLUSS BUCHHALTUNGSBELEG

Mit oder beenden Sie die Verarbeitung.

- 151 -
SD – Sales & Distribution

Gut- und Lastschriften

Wenn dem Kunden zu hohe oder zu niedrige Preise berechnet wurden (beispielsweise durch falsche
Staffelpreise), können Sie eine Gut- bzw. Lastschriftsanforderung erfassen. Die Gut- bzw.
Lastschriftsanforderung wird vom System automatisch zur Überprüfung gesperrt werden
(Fakturasperre). Ist die Anforderung gerechtfertigt, können Sie die Sperre entfernen.

Aufgrund der Gut- bzw. Lastschriftsanforderung kann das System anschließend eine Gut- bzw.
Lastschrift erstellen.

Die folgende Abbildung zeigt den Belegfluss für das Anlegen einer Gut- bzw. Lastschrift. Die
gestrichelten Linien verdeutlichen, dass die Gut- bzw. Lastschrift sich nicht auf einen Vorgängerbeleg
beziehen muss:

ABBILDUNG 149: GUT- UND LASTSCHRIFTEN – BELEGFLUSS

- 152 -
SD – Sales & Distribution
Gut- bzw. Lastschriftsanforderung anlegen

- Szenario 2 – Teil 1
Für die neue Bestellung BSR-333/11 des Kunden “Bike-Shop xx Race GmbH” wurde ein
Kundenauftrag erzeugt, der bereits beliefert und fakturiert (90000043) wurde.
Der Kunde urgiert, dass der verrechnete Preis auf Grund von leichten Kratzern am Rahmen dem zwei
gelieferten „MTB xx Funstar C weiß“ nicht tragbar ist und erwartet sich eine Gutschrift von 50,-.

Die Ausgangssituation sieht folgendermaßen aus:

ABBILDUNG 150: AUSGANGSSITUATION SZENARIO 2

Im folgenden Beispiel wird eine Gutschriftsanforderung mit Bezug auf einen Verkaufsbeleg angelegt.
Das Anlegen einer Lastschriftsanforderung funktioniert analog.

Natürlich gilt die analoge Vorgehensweise für Gut- und Lastschriftsanforderung wenn auf keinen Beleg
Bezug genommen wird.

- 153 -
SD – Sales & Distribution
Um einen Gutschriftsanforderung anzulegen, folgen Sie dem Pfad:

Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Anlegen


Transaktionscode VA01

ABBILDUNG 151: GUTSCHRIFTSANFORDERUNG ANLEGEN – EINSTIEG

Auftragsart Geben Sie G2 für Gutschriftsanforderung ein. Im Falle einer Lastschrifts-


anforderung ist hier L2 einzugeben.

Verkaufsorganisation Geben Sie die entsprechende Verkaufsorganisation ein.

Vertriebsweg Geben Sie den entsprechenden Vertriebsweg ein.

Sparte Geben Sie 00 ein.

Drücken Sie um sich auf die Faktura zu beziehen, die nun eine Gutschrift erhält.

- 154 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 152: GUTSCHRIFTSANFORDERUNG ANLEGEN – REFERENZBELEG EINGEBEN

Faktura Geben Sie die Faktura ein, die die Gutschrift ausgelöst hat.

Drücken Sie

- 155 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 153: GUTSCHRIFTSANFORDERUNG ANLEGEN – ÜBERBLICK

Gutschriftsanford. Die Auftragsnummer wird automatisch vergeben.


Keine Eingabe notwendig.

Auftraggeber Der Auftraggeber wird aus dem Referenzbeleg übernommen.

Fakturasperre Die Gutschrift ist automatisch zur Fakturierung gesperrt. Falls keine
Prüfung erfolgen muss, kann die Fakturasperre entfernt werden.
Entfernen Sie in diesem Fall die Fakturasperre. ->

Auftragsgrund Wählen Sie „Ware beschädigt“.

Material Gut- bzw. Lastschriftsanforderungen beziehen sich immer auf ein Material.
Der Materialnummer wird aus dem Referenzbeleg übernommen.

Zielmenge Geben Sie die Menge ein, für die die Gutschrift gilt.

- 156 -
SD – Sales & Distribution

Nun gilt es den Gutschriftsbetrag zu erfassen. Würde man nun speichern, würde der komplette
Verkaufspreis gutgeschrieben werden.

Markieren Sie die Position und drücken Sie

ABBILDUNG 154: GUTSCHRIFTSANFORDERUNG SPRUNG ZUR KONDITION

ABBILDUNG 155: GUTSCHRIFTSANFORDERUNG - KONDITION

PR00 Preis Korrigieren Sie an dieser Stelle die Höhe der Gutschrift pro Menge.

Netto Nettowert der Gutschrift wird hier angezeigt.

Nachdem alle Daten gepflegt wurden, können Sie die Gutschriftsanforderung mit dem Button
sichern.
Die Nummer der Gutschriftsanforderung wird in der Statusleiste angezeigt.

Mit dem Button beenden Sie die Auftragsbearbeitung.

- 157 -
SD – Sales & Distribution
Gutschriftsanforderung fakturieren
Um die Gutschrift zur Anforderung anzulegen folgen Sie dem Pfad
Logistik  Vertrieb  Fakturierung Faktura  Anlegen
Transaktionscode VF01

ABBILDUNG 156: GUTSCHRIFT ANLEGEN – EINSTIEG

Fakturaart Das System ermittelt aus dem Vertriebsbeleg automatisch die richtige
Fakturaart. In diesem Fall G2. Keine Eingabe notwendig.

Beleg Geben Sie die Nummer der Gutschriftsanforderung ein.

Drücken Sie Enter oder .

ABBILDUNG 157: GUTSCHRIFT ANLEGEN – ÜBERSICHT

Sie können mit Springen Kopf Kopfdetails und Springen Position Positionsdetails weitere
Details zu dieser Faktura ansehen.
Wenn sie keine weiteren Information zu dieser Gutschrift betrachten bzw. ändern wollen, sichern Sie
die Faktura mit .
Die Nummer der Gutschrift wird in der Statusleiste angezeigt.

- 158 -
SD – Sales & Distribution
Belegfluss anzeigen
Um den Belegfluss der Faktura anzuzeigen folgen Sie dem Pfad
Logistik  Vertrieb  Fakturierung Faktura  Anzeigen
Transaktionscode VF03

ABBILDUNG 158: GUTSCHRIFT ANLEGEN – BELEGFLUSS EINSTIEG

Faktura Geben Sie die Fakturanummer ein.

Mit dem Button oder über das Menü Umfeld Belegfluss anzeigen können Sie sich den
Belegfluss anzeigen lassen.

ABBILDUNG 159: GUTSCHRIFT ANLEGEN – BELEGFLUSS

Zu diesem Zeitpunkt sind alle Vertriebsbelege mit dem Status erledigt gekennzeichnet. Lediglich der
Buchhaltungsbeleg ist noch nicht ausgeziffert.
Details zum Buchhaltungsbeleg kann man durch Selektion der Nummer des Buchhaltungsbeleges und
drücken von erhalten.

- 159 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 160: GUTSCHRIFT ANLEGEN – BELEGFLUSS BUCHHALTUNGSBELEG ANZEIGEN

Es wird der entsprechende Buchhaltungsbeleg aus dem FI angezeigt.

Mit oder beenden Sie die Verarbeitung.

- 160 -
SD – Sales & Distribution

Modul SDV: Sales & Distribution Versand


6. Der Versandprozess im Überblick

Der folgende Exkurs geht auf die Prozesse des Versands detailierter ein und ist als Ergänzung zu den
oben angeführten Beschreibungen zu sehen.

Nachdem der Verkaufsbeleg in der Verkaufsabteilung angelegt wurde, erfolgt die Lieferung der Ware
im Versand.

Abbildung 161: Versandprozess Überblick

In der Grafik sind die möglichen Prozessschritte des Versands im Überblick dargestellt:
 Zusammenstellung von Lieferungen
 Kommissionieren (Transportaufträge)
 Verpacken und Laden (optional)
 Versandpapiere erstellen (optional)
 Buchung des Warenausganges
Innerhalb des Versands werden unter anderen folgende Funktionen unterstützt:
 Terminverfolgung der für den Versand fälligen Referenzbelege (z.B. Kundenaufträge und
Bestellungen)
 Erstellung und Bearbeitung von Auslieferungen
 Planung und Überwachung von Arbeitsvorräten für Versandaktivitäten
 Überwachung der Materialverfügbarkeit und Bearbeitung rückständiger Aufträge
 Überwachung der Kapazitätssituation im Lager
 Kommissionierung (mit möglicher Anbindung an das Lagerverwaltungssystem)
 Verpacken der Lieferungen
 Unterstützung der Transportdisposition durch Informationen
 Unterstützung von Außenhandels-Anforderungen
 Druck und Übermittlung der Versandpapiere
 Abwicklung des Warenausgangs
 Controlling durch Übersichten über
o die in Arbeit befindlichen Lieferungen
o noch durchzuführenden Aktivitäten
o mögliche Engpasssituationen

- 161 -
SD – Sales & Distribution

7. Grundlagen Versand
7.1 Werksfindung
Für die Auslieferung der Ware benötigt das System ein Werk, aus dem die Auslieferung erfolgen soll.
Die Findung des Auslieferungswerks erfolgt automatisch beim Anlegen eines Verkaufsbeleges. Das
Auslieferungswerk kann manuell im Verkaufsbeleg geändert werden.
Die Findung des Werkes erfolg nach folgenden Prioritäten:
1. Auslieferungswerk aus dem Kunden-Material-Infosatz
2. Auslieferungswerk aus dem Kundenstammsatz des Warenempfängers
3. Auslieferungswerk aus dem Materialstammsatz
Falls das Auslieferungswerk in keinem Stammsatz gepflegt ist, muss das Werk manuell im
Verkaufsbeleg eingegeben werden.

7.2 Versandstellenfindung
Eine Versandstelle ist ein Ort, an dem Lieferungen bearbeitet werden. Es kann sich dabei um einen
physischen Ort (z.B. ein Lager oder eine Gruppe von Laderampen) oder um eine logische Gruppierung
(z.B. eine Gruppe von Personen, die für die Versandaktivitäten zuständig ist) handeln.
Bei der Lieferbearbeitung ist die Versand-/Annahmestelle das wichtigste Kriterium für die Selektion
von Lieferungen. Eine Lieferung können Sie nur von einer Versandstelle aus versenden und kann nur
von einer Annahmestelle angenommen werden.
Das SAP-System ermittelt beim Bearbeiten eines Verkaufsbeleges pro Position die Versandstelle. Sie
können die Versandstelle im Verkaufsbeleg manuell verändern. Die detaillierte Versandstellenfindung
kann im Customizing vorgegeben werden
Die Angabe einer Versandstelle ist Voraussetzung der Lieferungserstellung für eine Auftragsposition.

ABBILDUNG 162: VERSANDSTELLENFINDUNG

- 162 -
SD – Sales & Distribution
Die automatische Ermittlung der Versandstelle ist von folgenden Kriterien abhängig:
 Auslieferungswerk der Position
Das Auslieferungswerk wird in der Verkaufsbelegposition in Abhängigkeit vom
Warenempfänger und dem Material automatisch ermittelt. Sie können das Auslieferungswerk
einer Position manuell verändern.
 Versandbedingungen des Auftraggebers oder der Verkaufsbelegart
 Ladegruppe des Materials
In der folgenden Übersicht der Organisationsstruktur ist dargestellt, dass in der GBI GmbH nur das
Auslieferungswerk für die Versandstellenfindung relevant ist.

Mandant xxx
Titel

Buchungskreis
AT00 Global Bike Austria GmbH

Verkaufssorganisation West
Verkaufssorganisation
Werk Werk
VK00 Ost VK01 West
W000 Wien W001 Linz

Vertriebsweg Vertriebsweg
Lagerort 01 Handel 01 Handel Lagerort
L003 Handelswaren 02 Internet 02 Internet L003 Handelswaren
Linz Linz
03 Direktvertrieb 03 Direktvertrieb

Versandstelle Versandstelle
VS00 Versandstelle Ost Sparte Sparte VS01 Versandstelle West
00 spartenübergreifend 00 spartenübergreifend
01 Mountainbikes 01 Mountainbikes
02 Zubehör 02 Zubehör
03 Sonstiges 03 Sonstiges

ABBILDUNG 163: ORGANISATIONSSTRUKTUREN GBI GMBH IN SAP

Das bedeutet, dass


 im Werk WK00 Wien die Versandstelle Ost VS00
 im Werk WK01 Linz die Versandstelle West VS01
verwendet wird.

- 163 -
SD – Sales & Distribution

7.3 Versandterminierung
Bei der Auftragserfassung kann für jede Einteilung einer Position ein Wunschliefertermin angegeben
werden. Zu diesem Termin soll die Ware beim Kunden eintreffen. Das System kann bei der
Auftragsbearbeitung automatisch terminieren, wann die erforderlichen Versandaktivitäten, wie
Kommissionieren, Laden und Transportieren begonnen werden müssen, damit der Wunschliefertermin
eingehalten werden kann.

Im Folgenden werden die bei der Terminierung verwendeten Begriffe kurz definiert. Man
unterscheidet hierbei zwischen

 Zeiten (Zeitdauer), die benötigt werden, um bestimmte Aktivitäten durchzuführen


 Termine, die anhand dieser Zeiten berechnet werden

Zeiten
Zur Berechnung der Versandtermine benötigt das System Erfahrungswerte aus der Versandabteilung,
die in Form von Transitzeit, Ladezeit, Richtzeit und Transportdispositionsvorlaufzeit hinterlegt werden:

 Die Transitzeit ist die Zeit, die benötigt wird, um eine Ware zum Kunden zu transportieren.
Sie wird für eine Route definiert.
 Die Ladezeit ist die Zeit, die zum Verladen der Ware benötigt wird. Sie wird über die
Versandstelle, die Route und die Ladegruppe des Materials ermittelt.
 Die Richtzeit umfasst die Zeit, die zum Zuordnen einer Ware zu einer Sendung, zum
Kommissionieren und Verpacken benötigt wird. Sie wird anhand der Versandstelle, der Route
und der Gewichtsgruppe der Auftragsposition berechnet.
 Unter der Transportdispositionsvorlaufzeit versteht man die Zeit, die benötigt wird, um
den Transport zu organisieren. Hierzu zählen z.B. das Buchen eines Schiffes und das
Reservieren eines LKWs bei einer Spedition. Sie wird für eine Route definiert.

Die folgende Abbildung zeigt die verschiedenen Zeiten, die bei der Versandterminierung berücksichtigt
werden.

ABBILDUNG 164: VERSANDTERMINIERUNG

- 164 -
SD – Sales & Distribution
Termine

Folgende Termine sind für die Lieferbearbeitung von Bedeutung:

 Am Materialbereitstellungstermin muss damit begonnen werden, die während der


Richtzeit anfallenden Aktivitäten (z.B. kommissionieren und verpacken) vorzunehmen. Der
Materialbereitsstellungstermin muss früh genug gewählt werden, damit die Ware zum
gegebenen Ladetermin bereitsteht.
 Der Transportdispositionstermin ist der Termin, ab dem die Organisation des
Warentransports beginnen muss. Auch dieser Termin muss früh genug gewählt sein, damit
das oder die Transportmittel zum Ladetermin bereitstehen und die Ware aufnehmen können.
 Der Ladetermin ist der Termin, ab dem die Ware verladefertig sein muss und an dem alle
für den Transport benötigten Fahrzeuge zum Verladen bereitstehen müssen. Nach Ablauf der
Zeit, die zum Verladen der Ware benötigt wird (Ladezeit), kann der Warenausgang erfolgen.
 Der Warenausgangstermin ist der Termin, an dem die Ware das Haus verlassen muss, um
rechtzeitig zum Liefertermin beim Kunden einzutreffen.
 Der Liefertermin ist der Termin, zu dem die Ware beim Kunden eintreffen soll. Die Differenz
zwischen dem Warenausgangstermin und dem Liefertermin ergibt sich aus der Transitzeit
zwischen dem liefernden Werk und der Firma des Kunden für die gewählte Route.

Bei dem Liefertermin kann es sich um den Wunschliefertermin des Kunden handeln oder um den
bestätigte Liefertermin, d.h. der Termin, an dem Sie die Ware frühestens liefern können.

Im Auftrag kann das System genau bestimmen, zu welchem Zeitpunkt jede Ware bereitgestellt,
verladen und versendet werden muss, um bei dem Warenempfänger zum Wunschliefertermin
anzukommen. Man unterscheidet hierbei zwischen der Versandterminierung und der
Transportterminierung.

Versandterminierung

Bei der Versandterminierung werden alle Vorgänge berücksichtigt, die notwendig sind, um den
Transport der Ware einzuleiten. Hierzu gehören das Laden und das Richten. Über die
Versandterminierung werden der Materialbereitstellungstermin und der Ladetermin ermittelt.

Bei der Transportterminierung werden alle Termine berücksichtigt, die der Vorbereitung und
Durchführung des Transports dienen. Hierzu gehören die Transitzeit und die Transport-
dispositionsvorlaufzeit, die Sie z.B. für die Beauftragung einer fremden Spedition oder für das
Abstellen eines LKWs aus dem Fuhrpark Ihrer Firma benötigen. Über die Transportterminierung
werden der Warenausgangstermin und der Transportdispositionstermin ermittelt.

Für jede Verkaufsbelegart kann definiert werden, ob eine Versandterminierung und/oder eine
Transportterminierung erfolgen soll.

Die Ermittlung von Lade- und Richtzeit für die Versandterminierung kann je Versandstelle ein- und
ausgeschaltet werden. Ist die Ermittlung dieser Zeiten gewünscht, dann kann Sie von folgenden
Kriterien abhängig gemacht werden:

 von der Versandstelle

Es kann z.B. sein, dass die Bearbeitung in einer Versandstelle wegen Ihrer Ausstattung
schneller von statten geht als in einer anderen Versandstelle.

 von der Versandstelle, der Route und dem Gewicht bzw. der Ladegruppe

Da die Route für die Bestimmung des Transportmittels erforderlich ist, kann hier eine
Verzögerung oder schnellere Abwicklung berücksichtigt werden. Das Gewicht kann für die

- 165 -
SD – Sales & Distribution
Ermittlung der Richtzeit ausschlaggebend sein, die Ladegruppe aus dem Materialstammsatz
für die Ermittlung der Ladezeit.

 von der Versandstelle und dem Gewicht bzw. der Ladegruppe

Soll die Route bei der Bestimmung der Richt- oder Ladezeit nicht berücksichtigt werden, ist
neben der Versandstelle allein das Gewicht bei der Ermittlung der Richtzeit und die
Ladegruppe bei der Ermittlung der Ladezeit ausschlaggebend.

Die Transportdispositionsvorlaufzeit und die Transitzeit für die Transportterminierung werden über die
Route ermittelt.

Rückwärtsterminierung

Ausgehend vom Wunschliefertermin wird zuerst eine Rückwärtsterminierung durchgeführt, die


folgendermaßen abläuft (siehe obige Grafik):

1. Der Wunschliefertermin und Transitzeit ergeben den Warenausgangstermin.


2. Der Warenausgangstermin und Ladezeit ergeben den Ladetermin.
3. Der Ladetermin und die Transportdispositionsvorlaufzeit ergeben den Transportdispositions-
termin.
Der Ladetermin und die Richtzeit ergeben den Materialbereitstellungstermin

Der frühere der beiden letzten Termine (Materialbereitstellungstermin und Transportdispositions-


termin) bestimmt, wann eine Einteilung für den Versand fällig wird.

Vorwärtsterminierung

Falls die Rückwärtsterminierung ergibt, dass der Termin, zu dem eine Einteilung für den Versand fällig
wird, in der Vergangenheit liegt, oder dass zu diesem Termin der Artikel nicht verfügbar ist, führt das
System automatisch eine Vorwärtsterminierung auf Basis des frühsten möglichen Termins durch.

Ausgehend vom Tagesdatum z.B. werden durch Hinzurechnen der erwähnten Versandzeiten der
Ladetermin, der Warenausgangstermin und letztlich der bestätigte Liefertermin errechnet.

ABBILDUNG 165: VORWÄRTS- UND RÜCKWÄRTSTERMINIERUNG

- 166 -
SD – Sales & Distribution

7.4 Belieferungsmöglichkeiten
Wenn die vom Kunden bestellte Ware zum gewünschten Termin nicht verfügbar sein wird, dann
verzweigt das System beim Erfassen des Verkaufsbeleges automatisch auf ein weiteres Bild, wo Ihnen
verschiedene Liefervorschläge, die das System aufgrund der Verfügbarkeitssituation ermittelt hat, zur
Auswahl angeboten werden.

ABBILDUNG 166: BELIEFERUNGSMÖGLICHKEITEN

Verfügbarkeitskontrolle

Auf dem Bild Verfügbarkeitskontrolle können Sie die Auswahl zwischen den folgenden
Liefervorschlägen treffen:

 Einmallieferung zum Wunschliefertermin

In diesem Abschnitt wird überprüft, ob das Wunschlieferdatum eingehalten werden kann.


Wenn zum Wunschlieferdatum Bestand zu dem Material vorhanden ist, bekommen Sie hier die
Bestandsmenge vorgeschlagen. Ist kein Bestand vorhanden, wird die bestätigte Menge Null
angezeigt.

 Vollständige Lieferung

In diesem Abschnitt wird überprüft, ob zu einem beliebigen späteren Termin genügend


Bestand für eine vollständige Lieferung vorhanden ist:

o Ist zu einem späteren Termin genügend Bestand vorhanden, um die Nachfrage aus
dem Verkaufsbeleg zu decken, wird hier der Termin vorgeschlagen.
o Ist zu keinem späteren Termin eine vollständige Lieferung möglich, dann wird in
diesem Abschnitt kein Termin vorgeschlagen.

Bei einer Verfügbarkeitsprüfung mit Berücksichtigung der Wiederbeschaffungszeit wird in


diesem Abschnitt das Datum vorgeschlagen, zu dem der Wiederbeschaffungszeitraum

- 167 -
SD – Sales & Distribution
abgelaufen ist, falls der Bestand vor Ablauf der Wiederbeschaffungszeit die Auftragsmenge
nicht deckt.

Bei einer Verfügbarkeitsprüfung ohne Berücksichtigung der Wiederbeschaffungszeit orientiert


sich das System lediglich an den Beständen und den geplanten Zugängen.

 Liefervorschlag

In diesem Abschnitt wird überprüft, ob und zu welchen Terminen Teillieferungen möglich sind.
Hier werden aufgrund der geplanten Zu- und Abgänge auf der Zeitachse Teillieferungen zu
verschiedenen Terminen vorgeschlagen.

Bei einer Verfügbarkeitsprüfung mit Berücksichtigung der Wiederbeschaffungszeit wird in


diesem Abschnitt das Datum vorgeschlagen, zu dem der Wiederbeschaffungszeitraum
abgelaufen ist, falls der Bestand vor Ablauf der Wiederbeschaffungszeit keine Teillieferungen
ermöglicht.

Bei einer Verfügbarkeitsprüfung ohne Berücksichtigung der Wiederbeschaffungszeit schlägt


das System die Termine vor, zu denen eine Teillieferung anhand des vorhandenen Bestands
möglich ist.

- 168 -
SD – Sales & Distribution

8. Auslieferung
Eine Auslieferung wird innerhalb einer Versandstelle für Aufträge angelegt, die zur Auslieferung fällig
sind. Die relevanten Daten hierzu werden aus dem Auftrag in die Auslieferung kopiert bzw.
übernommen.

Je nach Liefervereinbarung des Kundenstammsatzes können dabei die folgenden Fälle unterschieden
werden:

ABBILDUNG 167: BELIEFERUNGSMÖGLICHKEITEN

 Komplettlieferung: Auslieferung genau eines Auftrages


 Teillieferung: Ein Auftrag wird ein mehrere Auslieferungen aufgeteilt
 Zusammenführung: Mehrere Aufträge werden gemeinsam ausgeliefert
Im folgenden Beispiel wird zuerst ein Auftrag für die anschließende Auslieferung angelegt.

- 169 -
SD – Sales & Distribution

Auftrag anlegen

- Szenario 3 – Teil 1
Der Einzelhändler “Räder xx Obersberger e U” bestellt per Fax (Bestellung OB765-11) 10 Stk.
“Mountainbike - Genius Premium” auf Grund seiner guten Erfahrungen mit uns in Punkto Qualität,
Preis und Liefertreue. Gewünschter Liefertermin, frei Haus, ist der 09.08.11.

Um einen Auftrag anzulegen, folgen Sie dem Pfad

Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Anlegen


Transaktionscode VA01

ABBILDUNG 168: AUSLIEFERUNG ANLEGEN – KUNDENAUFTRAG ANLEGEN

Auftragsart Wählen sie die Auftragsart TA an.

Verkaufsorganisation Geben Sie „Verkaufsorganisation West“ ein.

Vertriebsweg Geben Sie Vertriebsweg „Handel“ ein.

Sparte Geben Sie 00 ein.

Bestätigen Sie Ihre Eingaben entweder mit Enter oder mit .

- 170 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 169: AUSLIEFERUNG ANLEGEN – KUNDENAUFTRAG DETAIL

Auftraggeber Geben Sie den Auftraggeber 200031 ein.

Bestellnummer Geben Sie die Bestellnummer ein

Auftragsgrund Folgeauftrag

Material Geben Sie „Mountainbike - Genius Premium” ein.

Auftragsmenge Geben Sie 10 ein.

Nachdem alle Daten gepflegt wurden, können Sie den Auftrag mit dem Button sichern.
Die Auftragsnummer wird in der Statusleiste angezeigt.

Mit dem Button gelangen Sie in das SAP Menü.

- 171 -
SD – Sales & Distribution

Auslieferung anlegen

- Szenario 3 – Teil 2
Als erster Schritt der Leiferung wird der Lieferschein erzeugt.

Um eine Auslieferung anzulegen, folgen Sie dem Pfad

Logistik  Vertrieb  Versand und Transport  Auslieferung  Anlegen  Einzelbeleg  mit Bezug
auf Kundenauftrag
Transaktionscode VL01N

ABBILDUNG 170: AUSLIEFERUNG ANLEGEN – EINSTIEG

Versandstelle Geben Sie VS01 für die Versandstelle West ein.

Selektionsdatum Datum, mit dem Sie die Lieferung selektieren, die Sie bearbeiten möchten.
Geben Sie das Tagesdatum ein.

Auftrag Geben Sie die Auftragsnummer Ihres Auftrages ein.

Bestätigen Sie Ihre Eingaben entweder mit Enter oder mit dem Button.

- 172 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 171: AUSLIEFERUNG ANLEGEN – ÜBERSICHT

Auslieferung Die Auslieferungsnummer wird automatisch vergeben.


Keine Eingabe notwendig.

Warenempfänger Kunde zu dem die Lieferung gesendet wird. Warenempfänger wird aus dem
Auftrag übernommen.

Plan-Warenausgang Datum, an dem die Waren das Lager physisch verlassen müssen, damit sie
rechtzeitig beim Kunden eintreffen.
Änderung vornehmen, falls gewünscht.

Gesamtgewicht Das System berechnet das Bruttogewicht für jede Position, indem es die
Liefermenge mit dem Bruttogewicht je Verkaufsmengeneinheit aus dem
Kundenauftrag multipliziert. Ist kein zugehöriger Kundenauftrag vorhanden,
verwendet das System das Bruttogewicht aus dem Materialstammsatz.
Kann abgeändert werden.

Ist-Warenausgang Mit dem Ist-Warenbewegungsdatum können Sie das Buchungsdatum der


Warenbewegung vorgeben. Wenn z.B. in eine Vorperiode oder einen
Vormonat gebucht werden soll, kann das über diese Vorgabe erfolgen.
Wird das Ist-Warenbewegungsdatum vom Benutzer nicht gefüllt, so
übernimmt das System automatisch das Tagesdatum.

In der Lieferung sind eine Reihe von Übersichten vorhanden, die Ihnen einen Überblick über
Kommissionierung, Laden, Transport und Status gibt.

- 173 -
SD – Sales & Distribution
Reiter Status
Für die Statusübersicht wählen Sie den Reiter Status.

ABBILDUNG 172: AUSLIEFERUNG ANLEGEN – REITER STATUS

Es wird der Gesamtstatus der Lieferung angezeigt und Details pro Position. Bevor der Warenausgang
gebucht werden kann muss der Gesamtstatus der Kommissionierung (GSK) und der Warehouse
Management Status (WM) auf vollständig bearbeitet (Status C) gesetzt sein. Nach der Buchung des
Warenausganges ist der Gesamt-Warenbewegungstatus (WS) auf vollständig gesetzt.

Daten zum Auslieferungskopfkopf


Wie beim Auftrag kann im Menü unter Springen  Kopf  verschiedene Sichten mit Daten zum
Auslieferungskopf angezeigt und bearbeitet werden.
Reiter Abwicklung
Wählen Sie Springen  Kopf Abwicklung um den Reiter Kommissionierung zu wählen. Hier können
Sie Details zur Kommissionierung der Auslieferung ändern.

- 174 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 173: AUSLIEFERUNG ANLEGEN – REITER ABWICKLUNG

Termine Hier werden die errechnet Termine für die Auslieferung angegeben.

Verpacken Es wird angezeigt, ob die Lieferung Verpackungspflichtig ist.

Reiter Kommissionierung
Wählen Sie Springen  Kopf Kommissionierung um den Reiter Kommissionierung zu wählen. Hier
können Sie Details zur Kommissionierung der Auslieferung ändern.

- 175 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 174: AUSLIEFERUNG ANLEGEN – REITER KOMMISSIONIERUNG

Kommisionisiertermin Datum, an dem die Kommissionierung begonnen werden muss, damit die
Lieferposition rechtzeitig beim Kunden eintrifft. Wenn die Positionen in
einer Lieferung nicht alle dasselbe Kommissionierdatum haben, zeigt das
System im Lieferbelegkopf das früheste Kommissionierdatum an. Sie
können das Kommissionierdatum als Selektionskriterium für die
Bearbeitung von Kommissionierlisten verwenden.

Lager Das Auslieferungslager wird vom System vorgegeben. Sie können die
Bereitstellungszone und -Ort vorgeben.

Verpacken Es wird angezeigt, ob die Lieferung Verpackungspflichtig ist.

- 176 -
SD – Sales & Distribution
Reiter Laden
Wählen Sie Springen  Kopf Kommissionierung um den Reiter Kommissionierung zu wählen. Hier
können Sie Details zum Laden der Auslieferung ändern.

ABBILDUNG 175: AUSLIEFERUNG ANLEGEN – REITER LADEN

Reiter Transport
Wählen Sie Springen  Kopf Transport um den Reiter Kommissionierung zu wählen. Hier können
Sie Details zum Laden der Auslieferung ändern.

- 177 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 176: AUSLIEFERUNG ANLEGEN – REITER TRANSPORT

Nachdem nun alle Daten gepflegt wurden, können Sie die Auslieferung mit dem Button sichern.
Die Auslieferungssnummer wird in der Statusleiste angezeigt.

Mit dem Button gelangen Sie in das SAP Menü.

- 178 -
SD – Sales & Distribution

9. Kommissionierung
Ein Transportauftrag wird für eine Lagernummer erstellt. Dabei werden nur Auslieferungen berück-
sichtigt, die zur Kommissionierung fällig sind. Das SAP System übernimmt die relevanten Daten aus
der Auslieferung. Der Transportauftrag ist ein wichtiger Beleg zur Steuerung der Warenflüsse im
Lager.
Das SAP System kann mehrere Auslieferungen in eine Gruppe von Transportaufträgen zusammen-
fassen, sofern diese Auslieferungen die gleiche Lagernummer haben. Die Selektion der Auslieferungen
kann dann weiter eingeschränkt werden, z.B. über das Kommissionierdatum und die Auswahl von
bestimmten Versandstellen oder Ladestellen.
Um die Kommissionierung zu optimieren, können Sie Kommissionierlisten erstellen, welche alle
betroffenen Auslieferungen enthalten. Zur Erleichterung der Arbeit des Kommissionierers können Sie
die Liste nach Lagerplatz und Material sortieren sowie die Mengen pro Material summieren.
Das SAP System kann Transportaufträge entweder online oder als Hintergrund-Job anlegen, der
außerhalb der Hauptbetriebszeiten ausgeführt wird.
Die Kommissionierung kann über zwei Methoden erfolgen:
 komplettes Warehouse Management – Bei einem chaotisch organisierten Lager kann ein
Material in verschiedenen Lagerplätzen oder sogar in mehreren Lagerplätzen gleichzeitig
gelagert werden. Deshalb ist eine genaue Bestandsführung auf Lagerplatzebene erforderlich.
Das Material wird in Lagerbereichen im Materialstamm gepflegt.
 Lean-WM - Das Lean-WM hat keine Bestandsführung auf Lagerplatzebene und ist daher
besser für Fixplatzlager geeignet. In einem Fixplatzlager befindet sich das Material immer im
gleichen Lagerplatz. Lean-WM umfasst nur einen Teil des gesamten Funktionsumfangs der
Komponente WM (Warehouse Management)
In der GBI GmbH ist das Werk Linz als Lean-WM konfiguriert.

9.1 Kommissionierung im Lean-WM


Wenn Sie das Lean-WM einsetzen, findet die Bestandsführung ausschließlich auf Lagerortebene statt.

Das Lean-WM wird ausschließlich für die Bearbeitung von Wareneingängen und Warenausgängen
verwendet. Dabei bearbeiten Sie die Lagerbewegungen im Lean-WM grundsätzlich genauso wie im
Warehouse-Management-System: Sie arbeiten mit Lieferungen und erstellen Transportaufträge zu
diesen Lieferungen. Diese Transportaufträge dienen Ihnen als.

Der Einsatz von Transportaufträgen im Lean-WM bietet die folgenden Vorteile:


 Sie können Transportaufträge jederzeit nachdrucken.
 Sie können Transportaufträge splitten und so die Arbeitslast im Lager besser auf Ihre
Mitarbeiter zu verteilen.
 Sie können Solldaten und Bearbeiter von Transportaufträgen an die HR-
Anwendungskomponente weitergeben als Grundlage für eine Leistungslohnberechnung.

- 179 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 177: KOMMISSIONIERUNG PROZESSÜBERSICHT

Sie arbeiten mit Lieferungen und erstellen Transportaufträge für diese Lieferungen. Es ergibt sich
folgender Ablauf um einen Transportauftrag zu erstellen:

1. Sie erstellen eine Lieferung als Voraussetzung für den Transportauftrag.


2. Sie legen einen Transportauftrag zur Lieferung an.
3. Sie buchen den Warenausgang.

9.2 Transportaufträge
Der Transportauftrag enthält alle erforderlichen Informationen, um den physischen Transport von
Material ins Lager, aus dem Lager oder von einem Lagerplatz zu einem anderen Lagerplatz innerhalb
des Lagers durchzuführen. Daneben dient er auch zur Durchführung logischer Umlagerungen.
Logische Umlagerungen finden beispielsweise dann statt, wenn Waren aus der Qualitätsprüfung in
den frei verfügbaren Bestand übergehen. Solche logischen Umlagerungen werden in der
Lagerverwaltung als Umbuchungen bezeichnet.

Struktur eines Transportauftrages

Ein Transportauftrag enthält alle notwendigen Informationen zu einer durchzuführenden


Warenbewegung:

 Was soll bewegt werden?


 Welche Menge soll bewegt werden?
 Von wo (Vonlagerplatz) soll das Material wohin (Nachlagerplatz) bewegt werden?

Der Transportauftrag besteht aus einem Transportauftragskopf mit allgemeinen Informationen und
aus einer oder mehreren Transportauftragspositionen mit den Materialinformationen.

Transportauftragskopf

Der Transportauftragskopf enthält die Transportauftragsnummer und das Datum, an dem der
Transportauftrag erstellt und quittiert wurde. Er gibt auch die zugrunde liegende Lieferung bzw. den
zugrunde liegenden Transportbedarf sowie die Bewegungsart an.

Transportauftragsposition

Ein Transportauftrag besteht aus einer oder mehreren Positionen. Die Anzahl der Positionen in einem
Transportauftrag hängt davon ab, wie viele Lagerplätze das System benötigt, um die im

- 180 -
SD – Sales & Distribution
Transportauftrag angeforderte Menge bereitzustellen (Auslagerung) bzw. wie viele Plätze das System
benötigt, um die Waren zu lagern (Einlagerung).

Eine Transportauftragsposition enthält Unterabschnitte, die die Richtung der Bestandsbewegung für
jede Position angeben.

 Vonlagerplatz

Dieser Unterabschnitt enthält den Vonlagerplatz und die zu transportierende Materialmenge.


Er gibt entweder den Lagerplatz an, aus dem die Waren entnommen werden sollen
(Warenausgang), oder einen Schnittstellenlagertyp (z. B. die Wareneingangszone), von dem
die Waren zur Einlagerung ins Lager transportiert werden.

 Nachlagerplatz

Dieser Unterabschnitt enthält die zu entnehmende Menge und den Lagerplatz, auf dem die
Waren eingelagert werden sollen. Dies kann beispielsweise ein Lagerplatz im Hochregallager
sein, der für eine Einlagerung ausgewählt wurde, oder ein Schnittstellenlagertyp (die
Warenausgangszone) für eine Auslagerung.

 Rücklagerplatz

Wenn Sie z.B. bei Vollentnahmepflicht mehr Bestand als benötigt aus einem Lagerplatz
entnehmen, erzeugt das System einen Unterabschnitt für den Rücklagerplatz. Dies kann zum
Beispiel der Fall sein, wenn Sie eine komplette Palette auslagern und nur einen Teil der
Materialien kommissionieren. Die Rücklagerungsmenge wird dann entweder auf den
Vonlagerplatz zurückgebracht oder zu einem dritten Lagerplatz transportiert.

9.3 Transportauftrag anlegen

- Szenario 3 – Teil 3
Die bestellten Artikel müssen am Lager gesucht und in die Verpackung und zum Versandplatz
geschafft werden. Ein Mitarbeiter des Lager erkannt anhand der fälligen Lieferungen (Lieferscheine),
dass die Lieferung fällig ist und erzeugt einen Transportauftrag.

Um einen Transportauftrag anzulegen, folgen Sie dem Pfad

Logistik  Vertrieb  Versand und Transport  Kommissionierung  Transportauftrag anlegen 


Einzelbeleg 
Transaktionscode LT03

- 181 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 178: TRANSPORTAUFTRAG ANLEGEN – EINSTIEG

Lagernummer Geben Sie 100 ein.

Lieferung Geben Sie die Nummer der Lieferung ein, die kommissioniert werden soll.

Bestätigen Sie mit Enter oder drücken den Button .

ABBILDUNG 179: TRANSPORTAUFTRAG ANLEGEN – ÜBERSICHT

In dieser Übersicht werden alle Lieferungen angezeigt, die derzeit zur Kommissionierung bereit sind.
Es wird die zu kommissionierende Menge automatisch vorgeschlagen.

Sichern Sie Ihren Beleg mit .


Die Transportnummer wird in der Statusleiste angezeigt.

- 182 -
SD – Sales & Distribution

Belegfluss anzeigen
Um den Belegfluss zum Auftrag anzuzeigen folgen Sie dem Pfad
Logistik  Vertrieb  Verkauf Auftrag  Anzeigen
Transaktionscode VA03

ABBILDUNG 180: TRANSPORTAUFTRAG ANLEGEN – BELEGFLUSS EINSTIEG

Auftrag Geben Sie die Auftragsnummer ein.

Mit dem Button oder über das Menü Umfeld Belegfluss anzeigen können Sie sich den
Belegfluss anzeigen lassen.

ABBILDUNG 181: TRANSPORTAUFTRAG ANLEGEN – BELEGFLUSS

Zur Auslieferung wurde ein Transportauftrag angelegt.

- 183 -
SD – Sales & Distribution

9.4 Transportauftrag quittieren

- Wenn Sie einen Transportauftrag oder eine Transportauftragsposition quittieren,


bestätigen Sie, dass die angeforderte Materialmenge tatsächlich von einem Ort zu einem anderen
gebracht wurde und dass die Bearbeitung des Transportauftrags oder der Transportauftragsposition
abgeschlossen ist.

Wenn Sie die Quittierungspflicht eingestellt haben, so ist die einzulagernde oder auszulagernde
Menge so lange nicht verfügbar, bis der Transportauftrag oder die Transportauftragsposition quittiert
wurde.

- Szenario 3 – Teil 4
Der Lagermitarbeiter bestätigt (quittiert), dass die Artikel in den Versand gebracht wurden.

Um einen Transportauftrag zu quittieren, folgen Sie dem Pfad

Logistik  Logistics Execution  Lagerinterne Prozesse  Umlagerung  Transportauftrag


quittieren  Einzelbeleg  in einem Schritt
Transaktionscode LT12

ABBILDUNG 182: TRANSPORTAUFTRAG - QUITTIEREN

TA-Nummer Geben Sie die Transportauftragsnummer ein.

- 184 -
SD – Sales & Distribution

Drücken Sie die Schaltfäche und speichern sie anschließend.

Um einen Transportauftrag anzuzeigen, folgen Sie dem Pfad

Logistik  Logistics Execution  Lagerinterne Prozesse  Umlagerung  Transportauftrag


anzeigen  Einzelbeleg
Transaktionscode LT21

ABBILDUNG 183: TRANSPORTAUFTRAG ANZEIGEN – EINSTIEG

TA-Nummer Geben Sie die Transportauftragsnummer ein.

Lagernummer Geben Sie die Lagernummer ein.

ABBILDUNG 184: TRANSPORTAUFTRAG ANZEIGEN – DETAILS

Der Quittierungsstatus zeigt nun die Ampel .

Mit einem Doppelklick auf die Position 1 gelangt man zu den Details der Position 1 des Transport-
auftrags.

- 185 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 185: TRANSPORTAUFTRAG ANZEIGEN – EINZELPOSITION

In diesem Fall wurden die 10 Stück vom Lager in den Versandbereich (OUT-ZONE) umgelagert.

Mit beenden Sie die Verarbeitung.

- 186 -
SD – Sales & Distribution

10. Verpacken
Das Verpacken ist Teil der Lieferungs- und Transportbearbeitung. Während der Bearbeitung einer
Lieferung können Sie die Lieferpositionen, die Sie verpacken möchten, markieren und Handling Units
zuordnen.

Sie können z.B. Lieferpositionen in Kartons verpacken, die Kartons zur Lieferung an den Kunden auf
eine Palette packen und diese auf einen LKW laden.

Die Komponente Verpacken und die damit erstellten Verpackungsinformationen können dazu dienen,

 nachzuvollziehen, was sich in welchem Container befand (falls z.B. ein Kunde angibt, eine
unvollständige Lieferung erhalten zu haben).
 sicherzustellen, dass Gewichts- und Volumengrenzen eingehalten wurden.
 sicherzustellen, dass Produkte korrekt verpackt wurden.
 die Bestandssituation von Verpackungsmaterial zu aktualisieren
 die Leihgutbestände beim Kunden oder Spediteur zu überwachen

10.1 Handling Unit


Eine Handling Unit ist eine physische Einheit aus Packmitteln (Ladungsträger / Verpackungsmaterial)
und den darauf/darin enthaltenen Waren. Eine Handling Unit ist immer eine Kombination aus
Materialien und Packmitteln. Alle in den Materialpositionen enthaltenen Informationen über z.B.
Chargen und Serialnummern bleiben über die Handling Unit stets verfügbar.

Handling Units sind schachtelbar und es ist darüber hinaus möglich, beliebig oft aus mehreren
Handling Units eine neue Handling Unit zu bilden.

Eine Handling Unit hat eine eindeutige, scanbare Identifikationsnummer, die gemäß eines Standards
wie z.B. EAN 128 oder SSCC gebildet werden kann.

ABBILDUNG 186: HANDLING UNITS: BEISPIEL

Struktur

Das Objekt Handling Unit enthält die folgenden Attribute:

 Identifikationsnummer
 Dimension
 Gewicht
 Volumen
 Status
 Materialien und Mengen

- 187 -
SD – Sales & Distribution
 Packmittel
 Packvorschrift

Eine Handling Unit besteht aus einem Handling Unit Kopf und Handling Unit Positionen. Sie erhält zur
Identifikation eine eindeutige Nummer.

Handling Unit Kopf

Die Kopfdaten einer Handling Unit sind folgendermaßen unterteilt:

 Gewicht/Volumen/Dimension
 Allgemeine Daten
 Transportmitteldaten
 Zusatzdaten
 Nachrichtenschema

Handling Unit Position

Die Positionen einer Handling Unit können aus Materialpositionen, Packhilfsmitteln oder weiteren
Handling Units bestehen, die in einer Übersicht dargestellt werden.

10.2 Packmittel
Packmittel sind Materialien, die dazu bestimmt sind, das Packgut zu umschließen oder
zusammenzuhalten. Weiterhin kann das Packgut in oder auf das Packmittel verpackt werden. Das
Packmittel kann ein Ladungsträger sein. Die wichtigsten Packmittel sind z.B. Kisten, Schachteln,
Container, Gitterboxen und Paletten.

ABBILDUNG 187: PACKMITTEL: BEISPIELE

Für jedes Packmittel, das Sie verwenden wollen, müssen Sie Materialstammdaten pflegen. Beim
Anlegen von Materialstammsätzen für Packmittel geben Sie die Materialart VERP (Verpackung). Diese
Materialart enthält zusätzliche, verpackungsrelevante Felder (Reiter Vertriebs-/Werksdaten). Die
zusätzlichen Felder können über die Feldauswahl bei jeder Materialart eingabebereit gemacht werden.

Das Bruttogewicht und das Volumen, das Sie im Materialstamm angeben, hat für die Verpackung
besondere Bedeutung. Wenn Sie eine Handling Unit anlegen, werden automatisch die Stammdaten für
das Packmittel kopiert und Bruttogewicht und Volumen werden zu Eigengewicht bzw. Eigenvolumen
der Handling Unit.

- 188 -
SD – Sales & Distribution
Struktur

Wenn Sie die Sicht Vertrieb/Werksdaten im Materialstammsatz des Packmittels wählen, können Sie im
Bildabschnitt Verpackungsdaten folgende Daten pflegen:

 Packmittelart

Die Packmittelart ist eine Gruppierung von Packmitteln mit mehreren Steuerungsparametern
zur Definition der Verwendung.

 Materialgruppe Packmittel

Die Materialgruppe Packmittel ist ein Gruppierungsparameter, mit dem Materialien, die
ähnliche Packmittel benötigen, gruppiert werden können. Die Materialgruppe 005 kann z.B.
Kleinteile gruppieren, die in kleine Päckchen verpackt werden sollen.

 Zulässiges Verpackungsgewicht

In diesem Feld kann ein maximales Ladungsgewicht für eine Handling Unit eingegeben
werden. Wird das zulässige Gewicht beim Verpacken erreicht, erfolgt die Ausgabe einer
Systemmeldung, die auf diesen Umstand hinweist, und der weitere Verpackungsvorgang wird
ggf. mit einer neuen Handling Unit durchgeführt.

 Zulässiges Verpackungsvolumen

In diesem Feld kann ein maximales Ladungsvolumen für eine Handling Unit eingegeben
werden. Wird das zulässige Volumen beim Verpacken erreicht, erfolgt die Ausgabe einer
Systemmeldung, die auf diesen Umstand hinweist, und der weitere Verpackungsvorgang wird
ggf. in einer neuen Handling Unit durchgeführt.

 Stapelbarkeitsfaktor

Der Stapelbarkeitsfaktor gibt an, wie viele Packmittel (z.B. Paletten) aufeinander gestapelt
werden können. Die Angabe hat keinen steuernden Charakter und dient nur zu
Informationszwecken.

 Füllgrad

Der Füllgrad gibt prozentual an, bis zu welchem Grad eine Handling Unit gefüllt werden soll.
Die Angabe hat keinen steuernden Charakter und dient nur zu Informationszwecken.

 Übergewichtstoleranz

In diesem Feld kann eine prozentuale Toleranzgrenze eingegeben werden, bis zu der das
zulässige Verpackungsgewicht einer Handling Unit überschritten werden kann.

 Übervolumentoleranz

In diesem Feld kann eine prozentuale Toleranzgrenze eingegeben werden, bis zu der das
zulässige Verpackungsvolumen einer Handling Unit überschritten werden kann.

 geschlossen

In diesem Feld kann gesteuert werden, ob beim Verpacken das Gesamtvolumen verändert
wird oder gleich bleibt.

- 189 -
SD – Sales & Distribution
Im Folgenden wird ein Packmittel angelegt. Das Packmittel wird nicht bestandsgeführt.

Packmittel anlegen
Um ein Packmittel anzulegen folgen Sie folgendem Pfad:

Logistik  Vertrieb  Stammdaten  Produkte  Material Verpackungsmaterial Anlegen


Transaktionscode MMV1

ABBILDUNG 188: PACKMITTEL ANLEGEN – EINSTIEG

Material Die Materialnummer wird vom System vergeben ein. (Eine alphanumerische
Eingabe ist möglich)

Branche Geben Sie Handel ein.

Vorlage/Material Durch Verwendung einer Vorlage wird die Anlage vereinfacht.

Bestätigen Sie Ihre Eingaben entweder mit Enter oder mit dem Button.

Drücken Sie .

- 190 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 189: PACKMITTEL ANLEGEN – SICHTENAUSWAHL

Wählen Sie die dargestellten Sichten. Bestätigen Sie Ihre Eingaben entweder mit Enter oder mit dem
Button.

ABBILDUNG 190: PACKMITTEL ANLEGEN – ORG.ELEMENTE

Werk Geben Sie Ihr Werk ein.

Verkaufsorganisation Geben Sie Ihre Verkaufsorganisation ein.

Vertriebsweg Geben Sie Ihren Vertriebsweg ein.

- 191 -
SD – Sales & Distribution
Reiter Grunddaten 1

ABBILDUNG 191: PACKMITTEL ANLEGEN – REITER GRUNDDATEN 1

Materialtext Geben Sie einen Namen ein.

Warengruppe Geben Sie UTIL ein.

Sparte Wählen Sie die Sparte 03 „Sonstiges“

Allg. Postypengr. Gruppierung von Materialien, die dem System bei der Bearbeitung von
Vertriebsbelegen zur Ermittlung des Positionstyps dient.
Geben Sie VERP für Verpackungsmaterial ein.

Bruttogewicht Tragen Sie ein Bruttogewicht ein

Nettogewicht Tragen Sie ein Nettogewicht ein

Andere Felder Füllen Sie die anderen Felder je nach Kenntnisstand. (optional)

- 192 -
SD – Sales & Distribution
Reiter Grunddaten 2

ABBILDUNG 192: PACKMITTEL ANLEGEN – REITER GRUNDDATEN 2

Werkstoff Falls der benötigte Werkstoff nicht in der Auswahlliste vorhanden ist,
schreiben Sie ihn direkt in das Feld und bestätigen Sie die daraufhin
erscheinende Meldung mit Enter.

- 193 -
SD – Sales & Distribution
Reiter Vertrieb: VerkOrg 1
Wählen Sie den Reiter ‚Vertrieb: VerkOrg 1’

ABBILDUNG 193: PACKMITTEL ANLEGEN – REITER VERKORG 1

Steuerdaten Geben Sie 1 für Österreich ein.

Konditionen Falls Sie das Packmittel mal verkaufen wollen, pflegen Sie die Konditionen.

- 194 -
SD – Sales & Distribution
Reiter Vertrieb: VerkOrg 2
Wählen Sie den Reiter ‚Vertrieb: VerkOrg 2’

ABBILDUNG 194: PACKMITTEL ANLEGEN – REITER VERKORG 2

Allg.Pos.typenGruppe Geben Sie VERP ein.

Positionstypengruppe Geben Sie VERP ein.

- 195 -
SD – Sales & Distribution
Reiter Vertrieb: allg./Werk
Wählen Sie den Reiter ‚allg./Werk’

ABBILDUNG 195: PACKMITTEL ANLEGEN – REITER ALLG./W ERK1

Verfügbarkeitsprüf. Es gibt an, ob und wie das System die Verfügbarkeit prüft und Bedarfe
für die erzeugt.
Geben Sie KP (Keine Prüfung) ein.

Transportgruppe Geben Sie 0002 „lose“ ein.

Ladegruppe Gruppierung von Materialien, für die dieselben Anforderungen


hinsichtlich Ihrer Verladung gelten.
Aus der Ladegruppe, den Versandbedingungen und dem
Auslieferungswerk ermittelt das System automatisch die Versandstelle
für die Position.
Geben Sie 0001 „Gabelstapler“ ein.

- 196 -
SD – Sales & Distribution

Materialgruppe Packmittel Die Materialgruppe Packmittel ist ein Gruppierungsparameter, mit dem
Materialien, die ähnliche Packmittel benötigen, gruppiert werden
können. Wählen Sie eine passende Materialgruppe Packmittel.

Packmittelart Die Packmittelart ist eine Gruppierung von Packmitteln mit mehreren
Steuerungsparametern zur Definition der Verwendung.
Wählen Sie eine passende Packmittelart.

Zulässiges In diesem Feld kann ein maximales Ladungsgewicht für eine Handling
Verpackungsgewicht Unit eingegeben werden. Wird das zulässige Gewicht beim Verpacken
erreicht, erfolgt die Ausgabe einer Systemmeldung, die auf diesen
Umstand hinweist, und der weitere Verpackungsvorgang wird ggf. mit
einer neuen Handling Unit durchgeführt.

Zulässiges In diesem Feld kann ein maximales Ladungsvolumen für eine Handling
Verpackungsvolumen Unit eingegeben werden. Wird das zulässige Volumen beim Verpacken
erreicht, erfolgt die Ausgabe einer Systemmeldung, die auf diesen
Umstand hinweist, und der weitere Verpackungsvorgang wird ggf. in
einer neuen Handling Unit durchgeführt.

Stapelbarkeitsfaktor Der Stapelbarkeitsfaktor gibt an, wie viele Packmittel (z.B. Paletten)
aufeinander gestapelt werden können. Die Angabe hat keinen
steuernden Charakter und dient nur zu Informationszwecken.

Füllgrad Der Füllgrad gibt prozentual an, bis zu welchem Grad eine Handling
Unit gefüllt werden soll. Die Angabe hat keinen steuernden Charakter
und dient nur zu Informationszwecken.

Übergewichtstoleranz In diesem Feld kann eine prozentuale Toleranzgrenze eingegeben


werden, bis zu der das zulässige Verpackungsgewicht einer Handling
Unit überschritten werden kann.

Übervolumentoleranz In diesem Feld kann eine prozentuale Toleranzgrenze eingegeben


werden, bis zu der das zulässige Verpackungsvolumen einer Handling
Unit überschritten werden kann.

geschlossen In diesem Feld kann gesteuert werden, ob beim Verpacken das


Gesamtvolumen verändert wird oder gleich bleibt.

Material Sichern

Nachdem alle Daten gepflegt wurden, können Sie das Material mit dem Button sichern.

Mit Beenden Sie die Bearbeitung und gelangen in das SAP Menü.

- 197 -
SD – Sales & Distribution

10.3 Verpackung anlegen


Das Verpacken von Lieferpositionen wird direkt in der Lieferung durchgeführt.

ABBILDUNG 196: VERPACKEN

Folgende Funktionalität steht beim Verpacken zur Verfügung

 Verpacken von Lieferpositionen in Handling Units und Aufteilen einzelner Positionen auf
mehrere Handling Units

 Mehrstufiges Verpacken
Sie können Handling Units ineinander verpacken. Die Verpackungsfunktion erfolgt in diesem
Fall mehrstufig. Die Anzahl der so möglichen Verpackungsstufen liegt bei 999999.

 Auspacken bereits verpackter Positionen


Bereits verpackte Positionen können wieder ausgepackt werden. Dies gilt auch für mehrstufig
verpackte Handling Units.

 Reaktionen bei Gewichts- oder Volumenüberschreitung


Wird beim Verpacken von Positionen in Handling Units die Gewichts- oder Volumengrenze
erreicht, so wird nur die maximal verpackbare Teilmenge verpackt. Ist noch eine weitere
Handling Unit markiert, in das verpackt werden kann, so wird in diese weiterverpackt.

 Löschen von Handling Units


Handling Units können in der Lieferung gelöscht werden. Dabei wird die zu löschende
Handling Unit zuerst komplett ausgepackt und ggf. aus übergeordneten Handling Units
entfernt, bevor sie tatsächlich gelöscht wird.

 Leeren von Handling Units


Handling Units können wieder geleert werden. Im Unterschied zum Auspacken wird hier die
betreffende Handling Unit komplett geleert, wohingegen beim Auspacken nur ausgewählte
Positionen aus der Handling Unit entfernt werden.

 Packvorschläge in Kundenaufträgen und Lieferplänen


In Kundenaufträgen und Lieferplänen ist es möglich, Verpackungsvorgaben zu erfassen. Diese
Vorgaben führen in der Lieferung automatisch zu einem Verpackungsvorschlag.

- 198 -
SD – Sales & Distribution
Verpacken Anlegen

- Szenario 3 – Teil 5
Die mit Kunden ausgemachte Standardverpackung sieht folgendermaßen aus:
Packmittel: Euro-Palette, maximal 3 Stk. Räder auf einer, jedes Rad in Folie umwickelt, Stahlband
fixiert, 2 Europaletten auf einer Kundenpalette.

Die Verpackung erfolgt in der Lieferung. Rufen Sie daher ‚Auslieferung Ändern’ mit folgendem Pfad
auf:

Logistik  Vertrieb  Versand und Transport  Auslieferung  Anlegen  Einzelbeleg  mit Bezug
auf Kundenauftrag
Transaktionscode VL01N

ABBILDUNG 197: VERPACKEN – AUSLIEFERUNG ANLEGEN: EINSTIEG

Auftrag Geben Sie den zu beliefernden Kundenauftrag ein.

Betätigen Sie die Enter Taste oder wählen Sie .

- 199 -
SD – Sales & Distribution

Vergessen Sie nicht im Register “Kommissionierung” die kommissionierte Menge einzugeben.

ABBILDUNG 198: VERPACKEN – AUSLIEFERUNG ANLEGEN: KOMMISSIONIERUNG

Nun kann die Verpackungssteuerung beginnen.

ABBILDUNG 199: VERPACKEN – AUSLIEFERUNG ANLEGEN: ÜBERSICHT – SPRUNG ZUR VERPACKUNG

Wählen Sie Bearbeiten  Verpacken oder um die Funktionen zum Verpacken aufzurufen.

- 200 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 200: VERPACKEN – HANDLING UNITS BEARBEITEN

Das obere Fenster zeigt alle für die Lieferung relevanten Handling Units, im unteren Fenster wird das
zu verpackende Material dargestellt.

Packmittel Geben Sie das entsprechende Packmittel ein.

Teilmenge Gibt die Menge an, die in das Packmittel passen, bzw. ausgemacht wurden.

Markieren Sie die obere und untere Zeile (Packmittel und Material) und drücken Sie
um die Anzahl der zu verpackenden Artikel auf Packmittel aufzuteilen.

Sie erhalten die Statusmeldung , die Verpackungsanforderung sieht


nun folgendermaßen aus:

- 201 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 201: VERPACKEN – MATERIAL VERPACKT

Die Handling Units werden erzeugt und das Fenster für das zu verpackende Material ist leer, da alle
Materialien verpackt wurden.

- 202 -
SD – Sales & Distribution

Da in diesem Fall müssen je zwei Paletten auf eine Kundenpalette gepackt werden (mehrstufige
Verpackung). Wählen Sie den Reiter ‚HUs verpacken’
Fügen Sie im oberen Bereich noch das Packmittel ‚ Kundenpalette hinzu.

Packmittel Geben Sie Kundenpalette (Material 85) ein.

Drücken Sie Enter oder .

- 203 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 202: VERPACKEN – MEHRSTUFIGE VERPACKUNG AUF PALETTEN

Markieren Sie im oberen Bereich das neue Packmittel - Kundenpalette (Material 85) und im unteren
Bereich alle Positionen mit Packmittel – Euro - Palette (Material 83). Drücken Sie um die Euro-
Palette auf die Kundenpalette zu packen.

- 204 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 203: VERPACKEN – PALETTEN VERPACKUNG

Um einen graphischen Überblick über die Verpackungen zu bekommen drücken Sie und öffnen die
Ordner.

ABBILDUNG 204: VERPACKEN – GRAPHISCHE ÜBERSICHT

Sichern Sie die Auslieferung mit . Sie erhalten eine Bestätigung in der Statuszeile.

Mit gelangen Sie in das SAP Menü.


- 205 -
SD – Sales & Distribution

11. Warenausgang
Zur Erinnerung im Folgenden noch einmal der Versandprozess im Überblick:

Nach dem Verpacken werden vor dem Warenausgang die Versandpapiere gedruckt.
Folgende Nachrichten können gedruckt werden:
 Auslieferungsnachrichten
(z.B. Lieferschein, Packliste oder Lieferavis Ausgang),
 Ladenachrichten
(z.B. Ladeliste) und
 Handling Unit-Nachrichten

11.1 Lieferschein
Um einen Lieferschein zu drucken folgen Sie folgendem Pfad:

Logistik  Vertrieb  Versand und Transport  Auslieferung  Ändern/Anzeigen  Einzelbeleg


Transaktionscode VL02N/VL03N

ABBILDUNG 205: LIEFERSCHEIN DRUCKEN – EINSTIEG

Auslieferung Geben Sie die Nummer Ihrer Auslieferung ein.

- 206 -
SD – Sales & Distribution

Zum Drucken des Lieferscheins wählen Sie im Einstiegsbild zur Auslieferung Auslieferung
Liefernachrichten ausgeben .
Sie erhalten eine Übersicht mit Nachrichten, die ausgegeben werden können (z.B. Lieferschein,
Lieferavis). In diesem Fall ist nur der Druck eines Lieferscheins möglich.

ABBILDUNG 206: LIEFERSCHEIN DRUCKEN – AUFRUF

Wählen Sie die Nachrichtenart LD00 und mit wählen klicken Sie dann um den Lieferschein in
einer Druckansicht am Bildschirm darzustellen. Mit könnten Sie hier den Lieferschein optional
ausdrucken.

ABBILDUNG 207: LIEFERSCHEIN DRUCKEN – NACHRICHTENSELEKTION

- 207 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 208: LIEFERSCHEIN DRUCKEN – DRUCKANSICHT

- 208 -
SD – Sales & Distribution

11.2 Warenausgang buchen


Wenn die Waren ein Unternehmen verlassen, ist der Geschäftsvorgang aus Versandsicht
abgeschlossen. Dies wird durch die Buchung des Warenausgangs für Auslieferungen abgebildet.

Grundlage für den Warenausgang ist die Auslieferung. Für die Warenausgangsbuchung werden die
nötigen Daten aus der Auslieferung in den Warenausgangsbeleg übernommen, der manuell nicht
geändert werden kann. Korrekturen müssen in der Auslieferung vorgenommen werden. Somit ist
sichergestellt, dass der Warenausgangsbeleg die wirkliche Auslieferung repräsentiert.

ABBILDUNG 209: AKTIONEN BEIM W ARENAUSGANG

Mit dem Buchen des Warenausgangs für Auslieferungen werden über den Warenausgangsbeleg die
folgenden Funktionen abgedeckt:

 Der Lagerbestand des Materials wird um die Liefermenge reduziert


 Die Wertveränderung wird auf den Bestandskonten der Materialbuchhaltung gebucht
 Das Buchen des Warenausgangs wird automatisch im Belegfluss festgehalten
 Die Bedarfe werden um die Liefermenge reduziert
 Ein Arbeitsvorrat für die Lieferempfangsbestätigung wird erzeugt
 Ein Arbeitsvorrat für die Fakturierung wird erzeugt

Nachdem der Warenausgang für eine Auslieferung gebucht ist, ist im Gegenzug die Änderbarkeit der
Lieferung stark eingeschränkt. Abweichungen zwischen der Auslieferung und dem
Warenausgangsbeleg werden so verhindert.

Warenausgang buchen
Um den Warenausgang zu buchen folgen Sie folgendem Pfad;

Logistik  Vertrieb  Versand und Transport  Auslieferung  Ändern/Anzeigen


Transaktionscode VL02N/VL03N

- 209 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 210: W ARENAUSGANG BUCHEN – EINSTIEG

Auslieferung Geben Sie die Nummer Ihrer Auslieferung ein.

Drücken Sie um den Warenausgang zu buchen. Sie erhalten eine Bestätigung


in der Statusleiste.

Lassen Sie sich den Belegfluß anzeigen Dies ist auch im Belegfluss sichtbar.
Wählen Sie Umfeld Belegfluß oder F7 um den Belegfluss anzuzeigen.

ABBILDUNG 211: W ARENAUSGANG BUCHEN – BELEGFLUSS

Es werden auch die Handling Units (0000000005, 0000000006) aus der Verpackung und der
Warenausgang angezeigt

Markieren Sie die Zeile „WL Warenauslieferung“ und drücken Sie . Es werden die
Details des Materialbelegs aus dem MM angezeigt.

- 210 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 212: W ARENAUSGANG BUCHEN – MATERIALBELEG

Um den Beleg aus dem Rechnungswesen anzuzeigen drücken Sie .

ABBILDUNG 213: W ARENAUSGANG BUCHEN – ÜBERSICHT RECHNUNGSWESENBELEGE

Selektieren Sie die Zeile mit dem Buchhaltungsbeleg und drücken Sie .

ABBILDUNG 214: W ARENAUSGANG BUCHEN – ÜBERSICHT BUCHHALTUNGSBELEG

- 211 -
SD – Sales & Distribution

11.3 Lieferempfangsbestätigung
Die Lieferempfangsbestätigung (LEB) unterstützt den Geschäftsprozess, bei dem eine Rechnung erst
erstellt wird, wenn der Kunde die Ankunft der Lieferung bestätigt hat.

Durch die Rückmeldung vom Kunden sind Sie in der Lage eine exakte Rechnung zu erstellen. Es ist
nicht mehr erforderlich im Nachhinein Gutschriften zu erstellen. Die in der Praxis auftretenden
Abweichgründe, wie Schwund, Diebstahl, bestimmte Eigenschaften der Ware (z.B. Flüchtigkeit) und
Transportschäden, werden im System hinterlegt und ausgewertet. Bei Verhandlungen mit
Spediteuren, Lieferanten oder Kunden ist diese Auswertung besonders wertvoll, da alle Abweichungen
genau nachvollziehbar sind.

Zusätzlich zu der Lieferungsbestätigung können Sie das LEB-Datum, die LEB-Zeit, die tatsächlich
eingegangene Menge und den Grund für eine evtl. Mengendifferenz erfassen. Das ist gerade bei
Lieferungen notwendig, bei denen die Liefermenge durch die Eigenschaft der Ware variiert oder von
vorne herein die exakte Liefermenge noch nicht bekannt ist.

Manuelle Nachbearbeitung der Rückmeldungen

Eine manuelle Nachbearbeitung ist immer dann erforderlich, wenn vom Warenempfänger
Abweichungen gemeldet werden. In diesem Fall müssen Sie die LEB-Quittierung vornehmen.

ABBILDUNG 215: LIEFEREMPFANGSBESTÄTIGUNG

1. Die Ware wird an den Kunden ausgeliefert.


2. Der Kunde kontrolliert die Lieferung und meldet eventuelle Abweichungen zurück. Die
Differenzen werden in der Lieferempfangsbestätigung eingegeben.
3. Die Rechnung wird mit den korrigierten Mengen erstellt.

- 212 -
SD – Sales & Distribution
Automatische Rückmeldung und Quittierung

Eine weitere Möglichkeit zur Lieferempfangsbestätigung ist die automatische Rückmeldung. Dies ist
jedoch nur möglich wenn Sie mit dem Kunden über einen elektronischen Datentransfer (z.B. EDI)
verbunden sind.

In diesem Fall wird die Lieferempfangsbestätigung vom Warenempfänger per IDOC aus einem
anderen SAP-System, einem Fremdsystem oder via Internet in das SAP System überstellt. Die Mengen
werden auf diese Art und Weise für die Lieferung bestätigt. Eine Mehrfachrückmeldung ist nur dann
möglich, wenn die Auslieferung nicht bereits vollständig quittiert wurde.

Der Zustand der Lieferempfangsbestätigung ist über den LEB-Status mit den Ausprägungen 'LEB-
relevant', 'Differenzen gemeldet' und 'quittiert' abgebildet. Den LEB-Status können Sie innerhalb der
Lieferungsbearbeitung mit Hilfe der Statusübersicht jederzeit überprüfen. Es erfolgt kein Eintrag im
Belegfluss.

Für die überwiegende Zahl der Fälle, bei denen es keine Mengenabweichungen gibt, entsteht durch
den Prozess der Lieferempfangsbestätigung für Sie kein Mehraufwand. Rückmeldung und Quittierung
über IDoc oder Internet sind hierbei automatisiert.

- 213 -
SD – Sales & Distribution

12. Bestandsführung
Die Bestandsführung hat folgende Aufgaben:
 mengen- und wertmäßige Führung der Bestände
 Planung, Erfassung und Nachweis aller Warenbewegungen

Die Bestände werden jeweils pro Werk und Lagerort geführt, wobei einem Werk mehrere Lagerorte
zugeordnet sein können.

Mit Hilfe der Bestandsführung können Sie sich jederzeit einen Überblick über Ihre aktuelle
Bestandssituation verschaffen. Da zu jeder Warenbewegung ein Beleg vorhanden ist, können Sie alle
Warenbewegungen im Detail nachvollziehen. Die Daten aus der Bestandsführung werden für die
verbrauchsgesteuerte Disposition benötigt, da die Bedarfe auf Basis der vorhandenen Lagerbestände
errechnet werden.

Warenbewegungen werden i.d.R. automatisch bewertet und führen dann zur Fortschreibung der
Bestandskonten in der Finanzbuchhaltung.

Bei jeder Warenbewegung im SAP-System werden folgende Belege erzeugt:

 Materialbeleg

In der Bestandsführung wird bei der Buchung einer Warenbewegung ein Materialbeleg
erzeugt, der als Nachweis für eine oder mehrere Bewegungen und als Informationsquelle für
alle nachgelagerten Anwendungen dient.

 Buchhaltungsbeleg

Ist die Bewegung für die Finanzbuchhaltung relevant, d.h., führt sie zu einer Fortschreibung
der Sachkonten, wird parallel zum Materialbeleg ein Buchhaltungsbeleg erstellt.

- 214 -
SD – Sales & Distribution

12.1 Bestandsübersicht
Mit der Bestandsübersicht können Sie über alle Organisationsebenen hinweg aktuelle Informationen
zu den Beständen eines Artikels bekommen. Sie erfahren, welche Mengen eines Artikels an welchen
Lagerorten oder in welchen Betrieben liegen und um welche Art von Beständen es sich dabei handelt.

Die Bestandsart gibt eine Unterteilung des Lagerortbestands bezüglich der Verwendbarkeit des
Materials gibt. Die Bestandsart ist relevant für die Ermittlung des verfügbaren Bestands in der
Disposition sowie für die Entnahmen und die Inventur in der Bestandsführung.

 Frei verwendbar
 Lief. An Kunden – Für Lieferungen an den Kunden reserviert
 Qualitätsprüfung - Menge in der Qualitätsprüfung
 Reserviert - Bedarfsmenge
 Zugänge reserviert - reservierte Zugänge
 Bestellbestand - Bestellmenge
 Konsi. bestellt - bestellter Konsignationsbestand
 Umlagerung (Werk) - Umlagerungsmenge, die sich im Transit zwischen Werken befindet
 Umlagerung (LOrt) - Menge, die bereits aus dem Ausgabe-Lagerort entnommen wurde, aber
noch nicht am Empfangs-Lagerort angekommen ist.
 WE-Sperrbestand - für den Warenausgang gesperrter Bestand
 Kundenlieferpläne - zur Lieferung eingeplant
 Retouren - gesperrter Retourenbestand, der geprüft werden muss

Für die Darstellung der Bestandsdaten eines Materials bietet die Bestandsübersicht folgende
Unterstützung:

 Anzeige der Bestandsübersicht für ein Material über alle Organisationsebenen hinweg
 Darstellung einer ausgewählten Bestandsart zu einer konkreten Organisationsebene
(Bestandsaufteilung nach Varianten)
 Anzeige der Bestandsübersicht über alle Organisationsebenen hinweg

Die Bestandsübersicht kann als klassische Liste oder als Übersichtsbaum dargestellt werden.

Bestandsübersicht anzeigen
Um die Bestandsübersicht anzuzeigen folgen Sie folgendem Pfad:

Logistik  Materialwirtschaft  Bestandsführung  Umfeld  Bestand  Bestandsübersicht


Transaktionscode MMBE

- 215 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 216: BESTANDSÜBERSICHT – EINSTIEG

Material Geben Sie Ihr gewünschtes Material ein.

Listdarstellung In diesem Fenster können Sie den Aufbau der Ausgabe darstellen.

Anzeigeversion Wählen Sie Anzeigeversion 01, um sich eine Komplettübersicht aufzurufen.

Anzeigeebenen Lassen Sie alle Ebenen selektiert.

Drücken Sie um die Liste darzustellen.

- 216 -
SD – Sales & Distribution

ABBILDUNG 217: BESTANDSÜBERSICHT – GRUNDLISTE

Es wird das Material in allen Werken und dazugehörigen Lagerorten, in dem es derzeit Besände gibt,
angezeigt.

Doppelklicken Sie auf die Zeile ‚Werk Wien’..

ABBILDUNG 218: BESTANDSÜBERSICHT – ALLE BESTANDSARTEN

Es werden detaillierte Informationen über alle Bestandsarten zum Material angezeigt.

Drücken Sie Enter oder um die Details zu verlassen. Mit gelangen Sie wieder in das SAP Menü.

- 217 -
SD – Sales & Distribution

13. Vertriebsinformationssystem
Das Vertriebsinformationssystem ist ein flexibles Werkzeug, das dazu dient, Daten aus der
Vertriebsabwicklung zu sammeln, zu verdichten und auszuwerten. Es kann auf unterschiedlichen
Entscheidungsebenen als Kontroll-, Steuerungs- und Planungsinstrument eingesetzt werden.

Anhand aussagekräftiger Kennzahlen können Sie Veränderungen im Marktgeschehen und wirt-


schaftliche Trends frühzeitig erkennen und gezielt darauf reagieren.

Das Vertriebsinformationssystem ist eine Komponente des Logistikinformationssystems (LIS), zu dem


u.a. auch das Einkaufsinformationssystem und das Fertigungsinformationssystem gehören.

Alle Informationssysteme des LIS haben einen einheitlichen Aufbau, eine einheitliche Benutzerführung
und verfügen über eine Vielzahl von zentralen Techniken zur Auswertung von Daten.

Aus der Vielzahl aller Daten, die im Vertrieb existieren, können Sie die für Sie wichtigen durch
Verdichten herausfiltern. So erhalten Sie kompakte, aussagekräftige Informationen, die auf Ihr
individuelles Informationsbedürfnis zugeschnitten sind. Den Grad der Informationstiefe können Sie
selbst bestimmen.

Mit Hilfe des Vertriebsinformationssystems ist es nicht nur möglich, Istdaten aus der Vertriebs-
abwicklung zu sammeln und zu verdichten, sondern auch Plandaten zu erfassen. Die dadurch
mögliche Gegenüberstellung von Plan- und Istdaten trägt wesentlich zur Entscheidungsunterstützung
im Vertrieb bei.

Grundlagen

Die Datenbasis der Standardanalysen bilden spezielle Statistikdateien, die Informationsstrukturen.


Aus der operativen Anwendung werden die wichtigsten Informationen in die Informationsstrukturen
fortgeschrieben.

ABBILDUNG 219: VERTRIEBSINFORMATIONSSYSTEM – GRUNDLAGEN

- 218 -
SD – Sales & Distribution
Eine Informationsstruktur definiert eine Gruppe von Informationen, die für die Verdichtung und
anschließende Auswertung von Daten aus der operativen Anwendung genutzt wird.

Im Vertriebsinformationssystem stehen folgende Informationsstrukturen zur Verfügung:


 S001 Kunde
Eine Kundenanalyse ist immer dann sinnvoll, wenn Sie direkt auf Daten aus der
Kundenstatistik zugreifen möchten. Unabhängig von der Verkaufsorganisation ist ein
Direkteinstieg über den Kunden möglich.
 S002 Verkaufsbüro
Diese Analyse ermöglicht den direkten Einstieg über das Verkaufsbüro. Die Analyse
beantwortet z.B. folgende Frage: Welchen Umsatz hat eine bestimmte Verkäufergruppe in
einer bestimmten Sparte erzielt?

 S003 Verkaufsorganisation
Diese Analyse ermöglicht es Ihnen Daten, aus der Sicht der Verkaufsorganisation zu erhalten.

 S004 Material
Diese Analyse sollte dann genutzt werden, wenn Sie gezielt auf statistische Daten, die
unmittelbar mit einem Material zusammenhängen, zugreifen möchten. Mögliche
Fragestellungen einer solchen Analyse könnten sein: Wie viel wurde von welchem Material
verkauft?

 S005 Versandstelle
Die Versandstellenanalyse beruht vornehmlich auf Daten, die aus der Lieferscheinerstellung
fortgeschrieben wurden. Folgende Fragestellungen sind denkbar: Wer liefert wie (Spedition)
und wohin (Route).

 S006 Vertriebsbeauftragter
Bei dieser Analyse ist ein Direkteinstieg über den Vertriebsbeauftragten möglich. Eine
mögliche Fragestellung wäre hier: Was hat ein bestimmter Vertriebsbeauftragter für einen
bestimmten Kunden umgesetzt? Die Informationen aus dieser Analyse können als Grundlage
für eine Provisionsabrechnung dienen.
In der Informationsstruktur werden Merkmale und Kennzahlen gespeichert:
Merkmale
Bezeichnung für Kriterien, die sich zur Verdichtung eignen (z.B. Einkaufsorganisation, Werk). Sie
bezeichnen die Schlüssel nach denen in der Infostruktur selektiert werden kann.
Merkmale sind Bestandteile der Informationsstrukturen. Zu den Merkmalen werden Kennzahlen
periodisch kumuliert. Zu jedem Merkmal gibt es Merkmalswerte. Beispielsweise kann es zum Merkmal
"Verkaufsorganisation" die Werte "Verkaufsorganisation NORD" oder "Verkaufsorganisation 0001"
geben.
Kennzahlen
Die Kennzahlen enthalten die eigentlichen Informationen zu den gewählten Merkmalen, z.B. Umsatz,
Auftragsmenge usw.

Mit Hilfe von vorgegeben Standardanalysen können im System flexible Abfragen durchgeführt werden,
um die gewünschten Informationen abzufragen.

Bei Standardanalysen sind folgenden Listarten vorhanden:

 Grundliste

Die Grundliste vermittelt gemäß den zuvor gewählten Selektionskriterien einen Überblick der
Merkmalswerte zu den Kennzahlen.

- 219 -
SD – Sales & Distribution
 Aufrissliste

In der Aufrissliste wird ein bestimmter Merkmalswert (z.B.) detailliert. Je nach gewählter
Analyse bieten sich unterschiedliche Möglichkeiten für einen Aufriss.

ABBILDUNG 220: VERTRIEBSINFORMATIONSSYSTEM – GRUND- UND AUFRISSLISTE

Die Ergebnisse der Auswertungen können Sie:


 drucken
 als Datei auf Ihren lokalen PC herunterladen
 in ein Tabellenkalkulationsprogramm herunterladen
 über die Bürokomponente des R/3-Systems einem oder mehreren Mitarbeitern zusenden

Das Vertriebsinformationssystem ist momentan im GBI-System nicht unterstützt.

- 220 -