Sie sind auf Seite 1von 5

Johann Wolfgang von Goethe: Faust I

Szene des "Faust" Figuren und Ort(e) Entscheidender Handlungsschritt Thema/ Motive/ Sprache

Widmung/ Klärung der Autorenpersp


ektive/ Ansprache
Zueignung (V. 1-32
Unbenannt persönliche Reflexion auf das V
)
erhältnis des Autors zu seinem Wer
k

Reflexion über den Sinn und Zweck


eines gelungenen Theaterstücks (Stre
itgespräch, zwischen Theaterdirektor,
Dichter und einer Lustigen Person)
Vorspiel auf dem Direktor, Theaterdichter, l
-Direktor: finanzieller Aspekt
Theater (V. 33-242) ustige Person
-Dichter: künstlerischer Aspekt
-Schauspieler: Unterhaltungsaspekt

"Faust" erfüllt alle Anforderungen/ A


spekte

Der Herr (Gott) glaubt an das Gute


der Herr, die himmlische
im Menschen – so auch an das Gut
n Herrscharen, Mephisto
Prolog im Himmel e in Faust. Mephisto (der Teufel) s
pheles, die drei Erzengel
(V. 243-353) chließt eine Wette mit ihm ab, dass
(Raphael, Gabriel, Micha
er den Gelehrten durchaus vom re
el)
chten Weg abbringen könne.

Faust ist ein umfassend gelehrter


Wissenschaftler – aber er spürt, das
s ihm all sein Wissen nicht erklärt,
was die "Welt im Innersten zusamm
enhält.
Faust, Geist, Wagner, Ch Er beschwört den Erdgeist und hofft
or (Engel, Jünger, Weibe , durch dessen Hilfe zu erkennen, w
Nacht (1) r) as hinter den Dingen steckt.
(V. 354-807)
in einem hochgewölbten, Faust ist so verzweifelt, dass er be
engen gotischen Zimmer schließt, sich das Leben zu nehmen.
Das Geläut der Osterglocken – und
damit Erinnerungen an eine glücklic
he Kindheit – hält ihn davon ab, de
n vorbereiteten Giftbecher auszutrink
en.

Faust und Wagner unternehmen ein


en Spaziergang. Vorbeigehende Men
Spaziergänger aller Art ( schen erweisen dem Gelehrten ihre
Handwerksburschen, Dien Hochachtung. Faust vertraut sich Wa
Vor dem Tor stmädchen, Schüle gner an. Er ist zerrissen zwischen ir
(V. 808-1177) r, Bürger, Bettler, Soldat dischen und spirituellen Bedürfnissen
en), Faust, Wagner, alter Den schwarzen Pudel, der den beid
Bauer en während des Spaziergangs folgt,
nimmt Faust mit in sein Studierzim
mer.
der schwarze Pudel wird unruhig
Studierzimmer (1) Faust, Pudel (Mephisto), Faust beschwört ihn mit Zauber
(V. 1178-1529) Geister sprüchen – bis er sich als Mephisto
/Teufel zu erkennen gibt

Mephisto kommt Faust in dessen St


udierzimmer besuchen. Faust erklärt
Mephisto seine Situation, woraufhin
Mephisto ihm das Angebot macht,
mit ihm vereint durchs Leben zu ge
Studierzimmer (2) Faust, Mephisto, Geisterc
hen. Faust willigt in diesen sogenan
(V. 1530-2072) hor, Schüler
nten Teufelspakt ein und verspricht,
dem Teufel seine Seele zu überantw
orten, wenn es Mephisto gelingt, Fa
ust im Diesseits sein Lebensglück wi
ederzubringen.

Mephisto führt Faust in Auerbachs


lustige Gesellen (Frosch, Keller – die laut feiernden Studente
Auerbachs Keller
Brandner, Siebel, Altmay n dort, sollen dem Gelehrten zeigen
(V. 2073-2336)
er), Faust, Mephisto , wie leicht es ist, das Leben zu ge
nießen.

In der Hexenküche nimmt Faust ein


Hexenküche Faustt, Mephisto, Tiere ( en Zaubertrank zu sich, der ihn verj
(V. 2337-2604) Kater), Hexe üngt – und ihm jede Frau begehren
swert erscheinen lässt.

Gretchen kommt gerade von der Be


ichte, als Faust ihr auf der Straße s
Straße (1) Faust, Margarete, Mephis
ein Geleit anbietet. Er ist sofort von
(V. 2605-2677) to
ihr entzückt – doch Mephisto rät z
u Geduld.

Gretchen hält Faust für einen Edelm


ann. Als Faust von Mephisto in Gret
chens Zimmer geführt wird, malt er
sich leidenschaftliche Sch
Margarete, Faust, Mephis äferstündchen aus – bekommt aber
Abend
to auch Skrupel, weil er während Gretc
(V. 2678-2804)
ein kleines reinliches Zim hens Abwesenheit in ihr Zimmer ein
mer gedrungen ist.
Gretchen findet nach ihrer Rückkehr
ein Kästchen mit einem wertvollen
Geschmeide, das sie gleich anlegt u
nd vor dem Spiegel betrachtet.

Faust erfährt von einem verärgerten


Mephisto, dass Gretchens Mutter de
n Schmuck dem Ortspfarrer gezeigt
– und der das Geschmeide sofort f
Spaziergang
Faust, Mephisto ür die Kirche konfisziert habe. Faust
(V. 2805-2864)
möchte Gretchen ein noch kostbarer
es Geschenk machen und verlangt v
on Mephisto, die Nachbarin Marthe
als Komplizin zu gewinnen.
Mit einer List arrangiert Mephisto ei
Der Nachbarin Hau Marthe, Margarete, Mep
n Treffen von Gretchen, Marthe, Fau
s (V. 2865-3024) histo
st und sich selbst.

Faust und Mephisto sprechen sich f


ür das Treffen mit Marthe und Gret
chen ab. Mephisto verlangt von Fau
Straße (2)
Faust, Mephisto st, den Tod von Marthes Mann zu
(V. 3025-3072)
bezeugen, im Gegenzug bietet er ih
m seine Hilfe an, Gretchen näher zu
kommen.

Garten Margarete, Faust, Marthe In Marthes Garten kommen sich Fau


(V. 3073-3204) , Mephisto st und Gretchen näher.

Faust und Gretchen küssen sich im


Gartenhäuschen und versichern sich
Gartenhäuschen ( Margarete, Faust, Mephis
erneut gegenseitig ihre Liebe. Mephi
V. 3205-3216) to, Marthe
sto unterbricht die beiden und zwin
gt Faust zum Aufbruch.

Faust erkennt seine zunehmende


Abhängigkeit von Mephisto – und
wie sehr dieser sein inneres Gleichg
Wald und Höhle ewicht durcheinander bringt. Mephis
Faust, Mephisto, Erdgeist
(V. 3217-3373) to drängt Faust, nun endlich bei Gr
etchen "zur Sache" zu kommen. Fau
st ist bewusst, dass er das Mädchen
zerstören wird.

Gretchen sitzt am Spinnrad und bek


lagt, dass ihr die innere Ruhe abha
Gretchens Stube nden gekommen ist – sie kann nur
Gretchen
(V. 3374-3413) noch an Faust denken und wünscht
sich nichts mehr, als in seinen Arme
n zu liegen.

Margarete stellt die berühmte "Gretc


hen"-Frage:
"Nun sag, wie hast du’s mit der Rel
igion?
Du bist ein herzlich guter Mann,
Allein ich glaub, du hältst nicht viel
Marthens Garten Margarete, Faust, Mephis
davon."
(V. 3414-3543) to
Faust gibt eine ausweichende Antwo
rt. Um für das Schäferstündchen
ungestört zu sein, soll Gretchen der
Mutter ein vermeintlich harmloses S
chlafmittel geben. (Die Mutter wird
daran sterben.)

Gretchen trifft beim Wasserholen ein


e Freundin. Die erzählt ihr von eine
m Mädchen, das ein uneheliches K
Am Brunnen ind erwartet und vom Liebhaber ver
Gretchen, Lieschen
(V. 3544-3586) lassen wurde. Gretchen hat Mitgefüh
l mit dem Mädchen ... Sie ahnt wo
hl, dass ihr ein ähnliches Schicksal
blühen wird.
Gretchen ist hin- und hergerissen. Si
e sehnt sich nach Faust und wehrt
sich gleichzeitig dagegen.
Zwinger
Gretchen Gretchen schildert der Mater Doloro
(V. 3587-3619)
sa vor einem Andachtsbild ihre Situ
ation und bittet um Beistand und H
ilfe

Gretchens Bruder Valentin hat vom


Fehltritt seiner Schwester erfahren. E
r will ihre verlorene Ehre rächen un
d lauert dem Verführer auf. Währen
Nacht (2). Straße v
Valentin, Faust, Mephisto d Faust und Valentin kämpfen, lässt
or Gretchens Tür
, Marthe, Gretchen, Volk Mephisto Valentins Hand erlahmen
(V. 3620-3775)
und ermuntert Faust, zuzustechen. F
aust tötet Valentin. Fa
ust und Mephisto fliehen aus der St
adt.

Gretchen weiß um die Schuld, die si


e am Tod der Mutter und des Brud
Dom böser Geist, Gretchen, C
ers trägt. Während eines Gottesdie
(V. 3776-3834) hor
nstes hat sie eine Vorahnung, schwa
nger zu sein.

Mephisto, Faust, Irrlicht, In der Walpurgisnacht lockt Mephist


Hexen, Stimme, Chor, H o Faust auf den Blocksberg zum He
exenmeister, Halbhexe, G xentanz. Faust und Mephisto tanzen
Walpurgisnacht eneral, Minister, Parvenu, im Getümmel mit zwei lüsternen He
(V. 3835-4222) Autor, Trödelhexe, die xen. Als Faust Bilder vor sich sieht,
Schöne, die Alte, Prokto die auf Gretchens Hinrichtung verwe
phantasmist, Servibilis isen, versucht Mephisto, ihn mit ein
Harzgebirge em Zaubertrank abzulenken.

Theatermeister, Herold,
Oberon, Puck, Ariel, Tita
nia, Orchester Tutti, Geis
t, Pärchen, neugieriger R
eisender, Orthodox, nord
ischer Künstler, Purist, ju
nge Hexe, Matrone, Kap
Walpurgisnachtstra ellmeister, Windfahne, Xe Faust und Mephisto wohnen der Au
u nien, Hennings, Musaget, fführung von „Oberons und Titanias
m (V. 4223-4398) Ci-Devant, Kranich, Welt goldne Hochzeit“ bei.
kind, Tänzer, Tanzmeister
, Fideler, Dogmatiker, Id
ealist, Realist, Supernatur
alist, Skeptiker, Gewandt
e, Unbehülfliche, Irrlichte
r, Sterschnuppe, Massive,

Faust erfährt, dass Gretchen ihr neu


geborenes Kind ertränkt hat, und n
Trüber Tag. Feld ( un im Kerker auf ihre Hinrichtung w
Faust, Mephisto artet. Er verlangt von Mephisto, ihm
Prosaszene)
bei der Befreiung Gretchens zu hel
fen. Mephisto ist zwar bereit, den
Wächter einzuschläfern und Zauberp
ferde für die Flucht zu stellen – die
Befreiung Gretchens müsse Faust a
ber selbst in die Hand nehmen.

Nacht. Offen Feld Faust und Mephisto nähern sich der


Faust, Mephisto,
(V. 4399-4404) Stadt, um Gretchen zu befreien.

Faust dringt in den Kerker ein und


will Gretchen zur Flucht überreden.
Doch Gretchen zieht es vor, sich de
Kerker Faust, Margarete, Mephis
r gerechten Strafe zu stellen. Sie le
(V. 4405-4612) to
gt ihr Schicksal in Gottes Hand und
wird erlöst.
Mephisto und Faust fliehen.