Sie sind auf Seite 1von 4

Satzung der Betriebssportgemeinschaft RWE Dortmund

§1
Name und Sitz

Die Betriebssportgemeinschaft – nachfolgend BSG genannt – hat ihren Sitz in


Dortmund und besteht z. Zt. aus den Abteilungen Angeln, Badminton, Fußball, Golf,
Handball, Kegeln, Radsport, Segeln, Squash, Tanzsport, Tennis, Tischtennis,
Volleyball und Yoga. Sie ist u. a. Mitglied

- in der Interessengemeinschaft der Firmensportvereine


Kreis Dortmund e. V. (IdFD) (Fußball),

- im Westfälischen Handballverband e. V. (WHV) (Handball),

- im Westdeutschen Betriebssportverband e. V. (WBV)


(Badminton, Golf, Kegeln, Squash, Tischtennis, Volleyball),

- im Bund Deutscher Radfahrer (BDR) (Radsport).

§2
Zweck und Ziel

Zweck und Ziel der BSG ist es, Belegschaftsangehörige zur sportlichen Betätigung
anzuhalten um die körperliche Ertüchtigung und die Freizeitgestaltung zu fördern.

Die BSG vertritt den reinen Amateurgedanken und verfolgt keine wirtschaftlichen
Zwecke. Vereinsämter sind Ehrenämter.

§3
Erwerb der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erfolgt durch schriftlichen Antrag. Mitglied können alle Beleg-
schaftsangehörigen des RWE AG Konzerns werden, weiterhin auch betriebsfremde
Personen.

§4
Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet zum 31.12. des Kalenderjahres durch

a) Austritt
b) Ausschluss.

Eine Kündigung ist schriftlich an den Vorstand zu richten. Mit dem Zugehen der
Austrittserklärung erlöschen die aus der Mitgliedschaft hergeleiteten Rechte und
Pflichten.
2

Die ordentliche oder außerordentliche Versammlung kann auf Antrag ein Mitglied
ausschließen, wenn es

gegen die Satzung und Ordnung der BSG sowie der übergeordneten
Verbände verstößt,

vorsätzlich und böswillig Beschlüsse des Vorstandes nicht beachtet,

dem Ansehen der BSG durch sein unsportliches Verhalten schadet.

§5
Organe

Die BSG setzt sich aus folgenden Organen zusammen und handelt nach Maßgabe
der diesen Institutionen übertragenen Zuständigkeiten:

a) Mitgliederversammlung,
b) Vorstand.

Die Mitgliederversammlung im Sinne des §32 BGB ist gesetzgebendes Organ. Ihre
satzungsgemäßen Beschlüsse sind unanfechtbar. Sie findet alle 2 Jahre am Anfang
des Geschäftsjahres statt. Die Versammlung muss mindestens 2 Wochen vorher mit
Veröffentlichung der Tagesordnung durch Aushang und schriftliche Einladung
bekannt gegeben werden.

Die Tagesordnung muss enthalten:

1. Feststellung der Anwesenden


2. Entgegennahme der Berichte des Vorstandes und der
Gruppenvorsitzenden
3. Bericht der Kassenprüfer
4. Wahl des Versammlungsleiters
5. Entlastung des Vorstandes
6. Neuwahl des Vorstandes und der Kassenprüfer
7. Anträge
8. Verschiedenes

Eine außerordentliche Versammlung kann vom Vorstand aus dringenden Gründen


einberufen werden.

Bei Mitgliederversammlungen hat jedes anwesende Mitglied eine Stimme.


Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst.

Satzungsänderungen bedürfen einer ¾ -Stimmenmehrheit der erschienenen


Mitglieder (§33 BGB). Die Beschlüsse sind protokollarisch vom Schriftführer
festzuhalten.

Die Abstimmungen erfolgen grundsätzlich offen. Auf Antrag von mindestens 10 %


der anwesenden Stimmberechtigten muss eine geheime Abstimmung erfolgen.
Gewählt werden kann jedes ordentliche Mitglied.
3

Bedingung:

Das Mitglied muss bei der Versammlung anwesend sein oder die Bereitschaft der
Kandidatur schriftlich vor Versammlungsbeginn eingereicht haben.

Zu wählen sind

der 1. Vorsitzende
der 2. Vorsitzende
der 3. Vorsitzende
der Geschäftsführer
der Hauptkassierer

als geschäftsführender Vorstand sowie Beisitzer/innen für jede nicht im geschäfts-


führenden Vorstand vertretene Gruppe.

Die Amtsdauer der Vorstandsmitglieder beträgt 2 Jahre. Wiederwahl ist zulässig.


Vertretungsberechtigt sind der 1. Vorsitzende jeweils mit einem Mitglied des
geschäftsführenden Vorstandes oder bei Abwesenheit des 1. Vorsitzenden 2
Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes gemeinsam.

§6
Beiträge

Der monatliche Mitgliedsbeitrag beträgt 1,53 € (3,-- DM). Dieser Beitrag ist je
Mitgliedschaft je BSG-Sparte zu entrichten. Änderungen können nur durch die
Mitgliederversammlung beschlossen werden.

§7
Haftung

Für Schadensersatzansprüche von Mitgliedern haftet die BSG nur, wenn und soweit
Versicherungsschutz dafür besteht.

Die Mitglieder sind in der Sporthilfe e. V. Duisburg gegen Sportunfälle und Haftpflicht-
schäden versichert.
4

§8
Auflösung

Die Auflösung der BSG RWE Dortmund kann nur in einer eigens zu diesem Zweck
einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Der Auflösungsbeschluss
bedarf einer Mehrheit von ¾ der abgegebenen Stimmen (§41 BGB).

Das nach Auflösung der BSG und Beendigung der Liquidation vorhandene
Vermögen fällt an die RWE AG.

Betriebssportgemeinschaft RWE Dortmund

1. Vorsitzender 2. Vorsitzender 3. Vorsitzender

Geschäftsführer Hauptkassierer

Dortmund,