Sie sind auf Seite 1von 56

licht.

wissen 17
LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

01

2
Editorial
Sehr geehrte Damen und Herren,
vor Ihnen liegt eine Neuausgabe des Heftes licht.wissen über die LED-Technik und ich
freue mich, Sie in dieses interessante Thema einführen zu dürfen. Wer in den vergan-
genen Jahren in der Lichttechnik tätig war, hat eine Revolution auf dem Gebiet der
Lichtquellen erleben dürfen. Ende der 1990er Jahre hielt die lichtemittierende Diode
(kurz LED) erstmals Einzug in Nischenprodukte, wie beispielsweise hochgesetzte
Bremsleuchten und als Entwickler konnte man sich rühmen, die hellsten roten LEDs
mit einem Lichtstrom von ein bis drei Lumen verwenden zu dürfen. Heutzutage ist es
problemlos möglich, den Lichtstrom einer 100W Glühlampe mit nur wenigen LED-Chips
zu erzeugen.

Die LED-Entwicklung ist eine große Erfolgsgeschichte, da sich die LED zur bislang
effizientesten und langlebigsten Lichtquelle der Menschheitsgeschichte entwickelt hat
und dabei ist, spezifische Defizite, beispielsweise in der Lichtqualität, mehr und mehr zu
überwinden. Das Spektrum reicht von den ursprünglichen, gesättigten LED-Farben hin
zu verschiedenen Weißtönen, welche von kaltweißem Licht niedriger zu warmweißem
Licht hoher Farbwiedergabe reichen. Eine neue Dimension der Beleuchtung mit LEDs
wird durch die weite spektrale Anpassbarkeit (beispielsweise durch RGBW-Mischung)
und die dynamische Ansteuerung aufgespannt. Die Anwendungen reichen hier von
nicht visuellen Wirkungen über das richtige Licht für bestimmte Tätigkeiten bis hin zu
den Themen, welche durch den Begriff „Human Centric Lighting“, also Licht für den
Menschen beschrieben werden. In dem Ihnen vorliegenden Band von licht.wissen
finden Sie hierzu eine Vielzahl von Anwendungsbeispielen im Innenraum und Außen-
gelände. Licht zum Sehen, Ansehen, Lernen, Kaufen, Wohlfühlen und vielen weiteren
Themen. Aber auch die Grundlagen der LED-Technik verdienen Ihre Aufmerksamkeit.

In der Entwicklung von LED-Leuchten steht der Systemgedanke prominent im Vorder-


grund. Als Halbleiterlichtquelle ist die LED auf eine elektronische Ansteuerung sowie
eine gute Wärmeableitung angewiesen und ermöglicht als „kalte“ Lichtquelle neu-
artige optische Systeme, welche einerseits für eine besonders effiziente Lichtsteuerung,
andererseits für ein neues Design in der Beleuchtungstechnik stehen. Obwohl heute
noch Retrofits den Markt dominieren, werden immer mehr LED-Lösungen entwickelt,
welche nicht mehr auf die vorhandenen, für andere Lichtquellen entwickelten Fassun-
gen zurückgreifen. Trotz und wegen der vielfältigen neuen Möglichkeiten, gibt es auch
eine Vielzahl von Forschungsfragen in Grundlagen und Anwendung der LED-Technik.
Auch hierzu und zu ganz praktischen Fragestellungen der Lichtplanung finden sie viele
Beispiele in diesem Band.

Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Lesen und Lernen und hoffe, die Beiträge
dieses Heftes erwecken und vergrößern Ihr Interesse und Wissen in Bezug auf die LED-
Technologie für viele zukünftige Anwendungen.

Mit herzlichen Grüßen

Prof. Dr. Cornelius Neumann


Lichttechnisches Institut Karlsruhe [Titelseite] Im Innern von LED-Leuchten sind
zumeist LEDs auf stromführenden Leiterbahnen
aufgelötet.

[01] LED-Beleuchtung ist ungemein vielfältig


und hat – bei höchster Lichtqualität – die Mög-
lichkeiten der Lichtplanung deutlich erweitert.

3
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

Einleitung
Seite 06

Mit LED-Beleuchtung
durch den Tag
Seite 08

Die Lichtquelle LED


Seite 20

LED-Lichtquellen
Seite 28

Die LED-Leuchte,
ein technologisches
Lichtsystem
Seite 30

Innere und äußere Einflussfaktoren auf die LED-Lebensdauer Qualitätsmerkmale


Elektrische
Einflüsse
Temperatur
Produkt
Mechanische
Einflüsse
Elektrische
Einflüsse
Temperatur
Feuchtigkeit Seite 32
Chemische
Einflüsse

Strahlung Chemische
Einflüsse

© licht.de

Steuerungssysteme heute

Licht-Spezial Mehrere Gebäude und Infrastruktur


Kabelgebundene Netzwerke

Qualitätsmerkmale des LED-Lichts Photobiologische Sicherheit Lichtsteuerung mit LEDs


Gebäudesteuerung (z.B. KNX) mehrerer Gebäude, Licht, Sonnenschutz, Heizung,
Lüftung, Steuerung der Fassadenbeleuchtung, Außenbeleuchtung, etc.

Gesamtes Gebäude
Seite 22 Seite 26 Seite 36 Kabelgebundene Netzwerke
Komplexität, Investition

Gebäudesteuerung (z.B. KNX): für Licht,


Flimmern von Lichtquellen Sonnenschutz, Heizung, Lüftung

Risikoklassifikationen von Lichtquellen


100 100
Gesamte Etage
Sichtbares Flimmern Signal mit 100Hz ∞ Kabelgebunde oder Wireless Netzwerke,
Modulations-

Modulation

Flimmern wird von 75% der Menschen und 100% Modulation


Power over Ethernet
grad

wahrgenommen und als störend


empfunden 10.000 Lichtsteuerung (z.B. DALI, ZigBee, ...)
Kaum wahrnehmbares Flimmern
Modulationsgrad in %

0
Expositionsdauer in Sekunden

Flimmern kann bei empfindlichen 0 Zeit in Millisekunden 10 1.000


Personen Kopfschmerzen auslösen
100
100
Einzelner Raum
Wireless Netzwerke (Bluetooth, W-LAN)
Modulations-

Freie Gruppe (RG0) Risikogruppe 1 (RG1)


Signal mit 300Hz Lichtsteuerung (z.B. ZigBee, Actilume...)
grad

und 20% Modulation 10

0 1

Flimmerfrei
0 Zeit in Millisekunden 10
0,25
Risikogruppe 2 (RG2)
Einzelner Tätigkeitsbereich
optimale Lösung 100 0,1 Risiko Wireless Netzwerke (Bluetooth, W-LAN)
RG3
Modulations-

gruppe 3 Lichtsteuerung (z.B. ZigBee, Actilume...)


Signal mit 500Hz 0,01
grad

und 10% Modulation


1 10 100 1.000 10.000 100.000 1.000.000 10.000.000
0 0 W
100Hz Frequenz in Hz 0 10 Strahldichte in 2 © licht.de
© licht.de
Zeit in Millisekunden m sr © licht.de

4
Human Centric
Lighting
Seite 38

Hinweise zur
Lichtplanung von
LED-Anlagen
Seite 42

Einsparpotenziale
erkennen Checkliste: Einsparpotenziale identifizieren

Name des Kunden:

Seite 46
Adresse / Objektname:

Erfasser:

Wie effizient arbeitet Ihre Beleuchtungsanlage?


Auch wenn nur ein Kreuz gesetzt ist, gibt es Einsparpotenziale!
Sind mehrere Punkte erfüllt, steigen die Sparmöglichkeiten.

Ist die Anlage älter als zehn Jahre? � Ja

Beträgt die jährliche Betriebsdauer mehr als 2.500 Std. /


� Ja
die tägliche Betriebsdauer ≥ 10 Std.?

Gibt es in der Anlage noch Lampen, die mittlerweile EU-weit verboten sind,
� Ja
z. B. Glühlampen oder Quecksilberdampf-Hochdrucklampen?

Sind die Leuchten noch mit konventionellen Betriebsgeräten


(Trafos, Vorschaltgeräte) aus Metall / Kupfer ausgestattet? � Ja
(Hinweis: Leuchtstofflampen mit konventionellen Vorschaltgeräten erkennen Sie,
indem Sie ein Bild der Leuchte mit Ihrem Handy machen. Erscheinen Streifen im
Kamerasucher, handelt es sich um konventionelle Betriebsgeräte.)

Gibt es
opale Wannenleuchten mit Leuchtstofflampen? � Ja
Beispielhafte Betrachtung der Beleuchtungskosten
Leuchten mit weißen Rastern und Leuchtstofflampen? � Ja

einer Industriehalle* über 10 Jahre


indirekt abstrahlende Leuchten mit Leuchtstofflampen
oder Kompaktleuchtstofflampen? � Ja

LEDs: Kosten,
Downlights mit Kompaktleuchtstofflampen? � Ja
Leuchten mit Halogenlampen? � Ja

Wartung
Beträgt der Strompreis mehr als 18 Cent/kWh? � Ja

Strom
Empfehlung
Investition

Nutzen, Qualität
Sie haben mehr als drei Mal mit Ja geantwortet?
➔ Ihre Beleuchtungsanlage verbraucht deutlich zu viel Energie und sollte dringend saniert werden!
Nutzen Sie die Chance hoher Einsparungen und lassen Sie sich beraten.

Sie haben ein bis zwei Mal mit Ja geantwortet?


➔ Ihre Beleuchtungsanlage hat Optimierungsbedarf. Lassen Sie sich beraten, mit welchen Maßnahmen die
Energieeffizienz gesteigert werden kann, so dass Sie Monat für Monat Stromkosten sparen können.

Seite 48
© licht.de

Halogenmetalldampflampe LED LED + Lichtmanagem


* Industriehalle 30 x 50 m / 300 Lux Beleuchtungsstärke / 3.000 Betriebsstunden jährlich.
@ li

Schriftenreihe
Impressum
Seite 54

Sicherheit, Prüfzeichen und Normen Vorteile der LED-Beleuchtung Glossar


Seite 40 Seite 50 Seite 52

5
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

02

03 04

6
LED – Die Lichtquelle des 21. Jahrhunderts
Wir befinden uns im Luxopozän, im Zeitalter des leuchtenden Menschen, schreibt Mathias Wambsganß im
Zukunftsreport 2017. Doch wie könnte sich die Zukunft der Lichttechnik nachhaltig, steuerbar und flexibel
gestalten lassen? Mit der LED, die heute als die Lichtquelle des 21. Jahrhunderts betrachtet wird.

Seit dem Beginn der 2000er Jahre ist die und zudem Auskunft über die kaufmän-
LED in der Grundfarbe Weiß zu einem nische Bewertung der lichttechnischen
festen Basisbestandteil bei der Ausstat- Anlage geben können. Neben Zahlen zu
tung von Allgemeinbeleuchtungslösungen Investitions und Betriebskosten stehen
geworden. Anfänglich nur für kleinere auch Werte zu Amortisation und Return on
Sehaufgaben geeignet, entwickelten sich Investment (ROI) auf dem Plan.
die Lichtausbeuten dieser Halbleiterlicht-
quellen rasant in alle Beleuchtungsbe- Die Lichtquelle LED nimmt heute für sich
reiche hinein. Mittlerweile übertreffen sie in Anspruch, jede bislang verfügbare
sogar die Leistungskapazitäten bisheriger Lampentechnologie adäquat ersetzen zu
Lichtquellen – bei bedeutend interessan- können. Ob Halogenlampen, Leuchtstoff-
teren Verbrauchswerten und sehr viel lampen oder Gasentladungstechnik: Die
höherer Flexibilität im Einsatz, von der Ta- mit LEDs bestückten Leuchten können
schenlampe über flächige Raumausleuch- alle diese Funktionen erfüllen. Teilweise
tungen bis hin zu Hochleistungsstrahlern. werden bei Sanierungsmaßnahmen nur
Wie in allen Wirtschaftsbereichen findet die Lichtquellen und Leuchtmittel selbst
auch in der Technik eine Art „sportlicher ausgetauscht und sogenannte „Retrofits“
Wettkampf“ der Superlative statt. Zuerst übernehmen die Funktion der Lichterzeu-
verglich und steigerte man die Werte von gung. Eine Chance, ihre Stärken wirklich
Lichtausbeuten und Lichtströmen, später auszuspielen, erhalten LEDs natürlich be-
die Lebensdauer der Leuchtmittel und ihre sonders in den speziell auf diese Technik
Spektrenpotenziale. ausgelegten Beleuchtungssystemen. Ob
„konservativ“ oder „innovativ“, beide An-
Die Weiterentwicklung der LED-Technik sätze lassen sich jeweils gut begründen.
eröffnet viele neue Möglichkeiten in der Der Kunde entscheidet – und sollte daher
Lichtgestaltung, verändert damit aber in Technik und Technologie gut beraten
gleichzeitig auch die generellen Anfor- werden, um die beste Lösung für sich
derungen an die Lichtumgebung. So finden zu können.
diskutiert man heute die Qualität und die
„Farben“ des weißen Lichtes und, Steuer- Von den Anwendungen in unterschied-
und Regelbarkeit über Applikation. Eine lichsten Bereichen bis hin zu den echten
ehemals rein technische Betrachtungswei- Zukunftsthemen der Digitalisierung und
se öffnet sich mehr und mehr dem Aspekt des Human Centric Lighting führt das
des Human Centric Lighting. Die Funktion vorliegende licht.de-Heft zum Thema
des Lichtes wird zunehmend stärker und LED umfassend (und mit speziellen Tipps
pragmatischer auf den individuellen Nutzer für die Applikation) in die technischen
bezogen. Grundlagen dieser Beleuchtungstechnik
ein. Zudem werden normative Grundlagen
Auch der konzeptionelle Umfang in der thematisiert und die wichtigsten Kennzah-
Lichtplanung ist mit den Möglichkeiten len, Werte, Kosten und Umweltaspekte
der LED anspruchsvoller und umfangrei- beschrieben. Ein ganzheitlicher Ansatz
[02-04] Ob im Geschäfts- oder Privatbe- cher geworden. So kommen neben den steht dabei im Fokus des Heftes. Checklis-
reich: Durch die Entwicklung der weißen bekannten lichttechnischen Größen wie ten, spezielle Ratschläge und Tipps bieten
LED hat sich die Vielfalt der Gestaltungs- Beleuchtungsstärke, Gleichmäßigkeit eine echte Hilfestellung für Planer, Instal-
möglichkeiten mit Licht deutlich erweitert.
oder Lichtfarbe weitere, neue Messgrößen lateure und Anwender und erleichtern den
Lichtplaner und Architekten können mit
flexiblen LED-Stripes und steuerbaren ins Spiel. Moderne Lichtplaner müssen Einstieg in die Zukunft der Lichttechnik.
LED-Leuchten fast jeden Kundenwunsch genauso auf Farbwiedergabe, Lichtflicker
erfüllen. oder Harmonische Verzerrungen achten

7
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

Mit LED-Beleuchtung durch den Tag


Nachdem die LED-Technologie sich in nahezu allen Bereichen der Beleuchtung etabliert hat, konzentrieren sich die
Entwickler inzwischen auf die Lichtqualität und neue multifunktionale Möglichkeiten. Was dies für den Alltag und
den Menschen bedeutet, wird auf den folgenden Seiten anhand ganz unterschiedlicher Einsatzgebiete dargestellt.

Seit der Erfindung der Allgebrauchslampe für die Gesunderhaltung des Menschen, und
hat kein Leuchtmittel allein hinsichtlich dennoch entfernt sich der Mensch mit seinen
seiner Eigenschaften eine ähnlich folgen- Lebensgewohnheiten immer weiter davon.
reiche Revolution ausgelöst wie die moder- Künstliches Licht kann die Dynamik des Ta-
nen Lichtlösungen der LED-Technik. LEDs geslichts mit seinen vielen positiven Effekten
sind energieeffizient, klein und bieten heute nachbilden. Auch wenn diese Erkennt-
aufgrund ihrer technischen Eigenschaften nisse nicht neu sind, so erhalten sie durch
eine Vielzahl neuer Funktionen an. Be- die multifunktionalen Steuerungsmöglichkei-
leuchtungskonzepte mit LEDs sind nahezu ten der LED-Technik eine neue Relevanz und
[05] Über den Tag betrachtet verändert
sich das natürliche Licht im Bereich von in allen Alltagsituationen vertreten und erreichen ganz neue Kundengruppen. Die
3.000 bis 12.000 Kelvin. überzeugen inzwischen selbst die größten heutigen LED-Leuchten und -Lichtsysteme
Kritiker durch ihre positiven Eigenschaften. ermöglichen eine stufenlose Veränderung
[07] Bei alten Menschen ist ein deutlich der Lichtfarbe und der Helligkeit und bieten
höheres Beleuchtungsniveau erforderlich,
Seit Jahrmillionen richten sich die mensch- auf Wunsch die Funktion, den natürlichen
damit sie sich in Räumen gut orientieren
können. Zudem kann durch circadianes
lichen Aktivitäten an dem Licht der Sonne Verlauf des Tageslichtes dynamisch nachzu-
Licht der natürliche Tag-/Nacht-Rhythmus aus. Insbesondere unter physiologischen bilden, um so die positiven Eigenschaften in
unterstützt werden. Aspekten ist dieser Rhythmus unerlässlich allen Lebensbereichen nutzbar zu machen.

05

8
LED-Licht für Krankenhäuser und Details gut zu erkennen. Zur Diagnostik wer- können. Die Einsatzbereiche einer auch in
Pflegeeinrichtungen den vorrangig kalte Lichtfarben eingesetzt, der Farbtemperatur anpassbaren Be-
während im Pflegebereich warme Lichtfar- leuchtungsanlage im Gesundheitswesen
Gute Beleuchtung ist für Patienten eine ben präferiert werden. Eine moderne LED- sind überaus vielfältig. So lassen sich
Grundvoraussetzungen, um gesund zu Beleuchtung kann die unterschiedlichen durch die richtige Lichtfarbe Empfangs-
werden. Von zentraler Wichtigkeit ist dabei Bedürfnisse durch steuerbare Helligkeit und und Wartezonen freundlich inszenieren
eine hohe Funktionalität der Beleuchtungs- Lichtfarben gleichermaßen erfüllen. und Arbeitsplätze so gestalten, dass
anlagen. Patienten und Bewohner von konzentriertes Arbeiten ermöglicht wird.
Pflegeheimen benötigen eine an ihre Tageslicht verändert seine Farbtemperatur Ruhe- und Entspannungsorte können
Bedürfnisse angepasste und individuell über den Tag hinweg in einem Bereich lichttechnisch so bespielt werden, dass
einstellbare Beleuchtung, beispielsweise von 3.000 und 12.000 Kelvin. Damit prägt die Wirkung aufgrund der gewählten
dimmbare LED-Leuchten zum Lesen im Bett es den Rhythmus des Menschen und Lichtfarbe die Ansprüche der Nutzer an
oder für den nächtlichen Gang zur Toilette. wirkt sich auf Wohlbefinden, Konzentra- diese Räume unterstützt.
tionsfähigkeit und Schlafrhythmus aus.
Für das medizinische Personal muss eben- Vereinfachend lässt sich sagen, dass die Voraussetzung für den Einsatz komplexer,
falls das für die Sehaufgabe und Tätigkeit zur Tageszeit übliche Lichtfarbe Aktivität steuerbarer LED-Beleuchtungslösungen
entsprechende Licht zur Verfügung stehen, und Entspannung fördert oder ihr entge- ist eine gewissenhafte und zielorientierte
wobei hier das Hauptaugenmerk auf aus- genwirkt. So sorgen warme Lichtfarben Lichtplanung und die konsequente Umset-
reichender Beleuchtungsstärke sowie guter am Abend eher für Entspannung, während zung des aus diesem Prozess resultieren-
Blendungsbegrenzung und Farbwieder- kaltes, blaues Licht am Mittag die Aktivität den Beleuchtungskonzeptes.
gabe liegen muss. Gerade im Bereich der unterstützt. Entsprechend diesem natür-
Diagnostik und bei Operationen können lichen Rhythmus sollten Innenräume mit Weitere Informationen in licht.wissen
LED-Leuchten ihre Stärke ausspielen. Sehr moderner LED-Technik eine tageslicht- Heft 07: Gesundheitsfaktor Licht.
gute Farbwiedergabewerte und einstellbare synchrone Dynamik abbilden können, um
Lichtfarben helfen dabei, Feinheiten und diese gesundheitsförderlich einsetzen zu

© licht.de
06

Circadiane Beleuchtung
Unter circadianer Rhythmik [06] versteht man innere
regelmäßige Abläufe, wie den Schlaf-Wach-Rhythmus, in
einem Zeitraum von circa 24 Stunden. Da dieser Rhyth-
mus unter anderem durch die spektralen Farbanteile so-
wie die Intensität des Lichts beeinflusst wird, ist es sehr
wichtig eine tageslichtähnliche Beleuchtung auch nur
tagsüber zu schalten (siehe blaue Kurve). Gesteuert wird
die innere Uhr des Menschen durch die Ausschüttung des
Hormons Melatonin, welches in der Regel nur vor und
während der Schlafphase produziert wird. Melanopisch
gering wirksames Licht (rote Kurve) sollte nachts, in den
frühen Morgenstunden und abends eingesetzt werden.
Setzt man sich in dieser Zeit Licht mit blauem Farbanteil
aus, so wird der natürliche Tagesrhythmus entsprechend
gestört und es kann zu Schlafstörungen kommen.
07

9
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

08 09

LED-Licht für Bildungseinrichtungen beispielsweise ist das Licht dynamisch sondern absolut förderlich für den Lerner-
eingestellt. Wird im Laufe des Tages z.B. folg. Eine optimale Licht- und Schattenwir-
Wissensvermittlung an Schulen und Hoch- der Beamer eingeschaltet, dimmt es sich kung hat ebenfalls maßgeblichen Einfluss
schulen verändert sich und damit auch automatisch herunter und passt sich der auf die Arbeitsqualität im Raum und wird
die Anforderung an die Beleuchtung. Da neuen Situation entsprechend an. Ist ein durch die Wahl der geeigneten Leuchten
inzwischen nicht mehr ausschließlich die Raum im Gebäude hingegen nicht belegt, bestimmt. Hier ist der Lichtplaner gefragt.
Kreidetafel, Schulhefte und Bücher zum schaltet sich das Licht automatisch aus, um
Einsatz kommen, sondern vermehrt elektro- Energie zu sparen. Bei allen praktischen Insbesondere die oftmals überfällige Mo-
nische Lösungen und Hilfen, wie Computer Automatismen sollte jedoch immer die Mög- dernisierung älterer Lichtsysteme durch den
und Beamer vorhanden sind, ist Flexibilität lichkeit bestehen, manuell einzugreifen und Einsatz sparsamer LED-Leuchten und optio-
oberstes Gebot. Ein Unterrichtsraum ist den Auto-Modus zu verlassen. Hier sind naler Präsenzmelder entpuppt sich schnell
heute vom Prinzip her wie ein Großraumbü- einfache und intuitiv verständliche Einstell- als lohnenswerte Investition. Alle Vorgaben
ro zu betrachten und auch so zu beleuch- möglichkeiten gefragt. und Wünsche an eine energieeffiziente,
ten. Das bedeutet unter anderem, dass in- funktionale und flexible Beleuchtung lassen
direkte Lichtanteile vorhanden sein müssen, Aufgrund der Erkenntnisse über veränder- sich heute problemlos und ganzheitlich mit
um ein blendfreies Arbeiten an jeder Stelle bare Lichtfarben und deren Wirkung auf LED-Technik umsetzen.
des Raumes gewährleisten zu können. den biologischen Rhythmus des Menschen
ist der Einsatz einer farbdynamischen Weitere Informationen in licht.wissen
Flexibel steuerbare LED-Beleuchtung Lichtsteuerung nicht nur wünschenswert, Heft 02: Besser Lernen mit gutem Licht
Schulungs- und Klassenräume werden
mehr denn je flexibel bestuhlt, um die unter-
schiedlichsten Aktivitäten und Bedürfnisse
abzudecken. Gruppenarbeit, Prüfungssitu- Beleuchtungsstärken im Klassenraum:
ationen, Kreativphasen und auch Präsen-
tationen mit Projektoren erfordern jeweils [10] Im Bestuhlungsbereich von Klassenräumen wird laut der DIN EN 12464-1 eine Beleuchtungsstärke von 300
unterschiedliche Beleuchtungsszenarien. Lux gefordert. Dies ist aber lediglich als Mindestwert zu betrachten, denn empfohlen wird ein Niveau von 500 Lux, wie
Bei modernen LED-Beleuchtungssystemen es auch für Fachräume und Abendschulen beschrieben wird. Die Präsentationsflächen bzw. der Bereich an der Tafel
lassen sich diese Szenarien über Touch- sollte eine gleichmäßige vertikale Beleuchtungsstärke von mindestens 500 Lux aufweisen, was ebenso als unterster
Richtwert zu verstehen ist.
Panels, Multifunktionsschalter oder Tablets
Dieses Tafellicht sollte über eine
einfach auswählen und anpassen. Es gibt Tafelschiebebereich:
separate, individuell zuschaltbare mind. 500 Lux
aber auch vernetzte, intelligente Steue-
Lichtquelle verfügen. Damit
rungen, die von selbst erkennen, wie viel
also den unterschiedlichen
natürliches Licht vorhanden ist und welches Tafelschiebebereich:
Anforderungen in Klassen- und mind. 500 Lux
Lichtniveau die Nutzer im Raum gerade
Schulungsräumen Rechnung
benötigen. An einem trüben Tag im Winter Bestuhlungsbereich:
getragen werden kann, bietet Bestuhlungsbereich:
mind. 300 Lux
mind. 300 Lux
sich der Einsatz regelbarer
Beleuchtungsanlagen an.

Weitere Informationen
[08, 09] Die Wahl der Lichtfarbe und Be- 00 © licht.de
im Leitfaden zur DIN EN 12464-1
leuchtungsstärke hat einen maßgeblichen
Beleuchtung von Arbeitsstätten. 10 © licht.de
Einfluss auf die Konzentrationsfähigkeit.

10
11 12

LED-Licht für Büro und Verwaltung Treppenhäuser bis hin zu den Bildschirm- sich durch die gute Integrierbarkeit der
Arbeitsplätzen energieeffizient beleuchtet LEDs problemlos umsetzen. Die Leuchten
Mit dem Einsatz innovativer LED-Lösungen werden. Durch die LEDs hat sich zum bilden dann mit der Funktion des Rau-
steigt die Lichtqualität in der Bürowelt, einen das rein visuelle Erscheinungsbild mes eine Einheit. Es erweist sich auch
während zugleich die Kosten für die der klassischen Büroleuchte merklich zum als Vorteil, wenn am Arbeitsplatz selbst
Beleuchtung nachhaltig gesenkt werden Positiven gewandelt. Zum anderen stellen eine individuell zuschaltbare Lichtquelle
können. LED-Beleuchtung, richtig einge- sich die Beleuchtungskonzepte von heute zur Verfügung steht. Die Möglichkeit der
setzt, trägt in hohem Maße zur Lebensqua- zunehmend auf die Bedürfnisse des Men- Einflussnahme auf die Beleuchtung durch
lität bei, es unterstützt die Menschen am schen ein. In nicht allzu ferner Zukunft wird Schalter, Dimmer und smarter Steuerung
Arbeitsplatz in ihrer Konzentration und im wohl für jeden Arbeitsplatz die passende lässt sich technisch mit LED-Leuchten
Austausch miteinander, sodass zufriede- individuelle Beleuchtung zur Verfügung sehr einfach realisieren und führt zu hoher
ne Mitarbeiter letztendlich auch bessere stehen, die alle Ansprüche an die Beleuch- Akzeptanz beim Nutzer.
Leistungen erbringen. tung zu den unterschiedlichen Tageszeiten
berücksichtigt. Ein besonderes Augenmerk verdienen
Auch die Büro- und Verwaltungsgebäude die multifunktionalen Steuerungsoptio-
profitieren von den vielfältigen Möglich- Die filigranen und extrem leistungsstarken nen moderner Beleuchtungssysteme.
keiten, die die LED-Technologie bietet. Mit LED-Module lassen viel Raum für innovati- Das können Lichtlösungen sein, die sich
LEDs können sämtliche Bereiche, von der ve Leuchtendesigns. Eine Verbindung zwi- über Präsenzmelder und Helligkeitssen-
Empfangstheke über die Korridore und schen Raumelementen und Möbeln lässt soren automatisch schalten bzw. dimmen
lassen und die Schwarmverhalten
aufweisen. Drahtlose Systeme ermögli-
chen eine einfache Kommunikation der
Beleuchtungsstärken am Arbeitsplatz und im Umgebungsbereich Systemelemente im Gebäude. Per Tablet
oder Smartphone lassen sich diese mit
[13] Ein Büro unterteilt sich hinsichtlich der geforderten Beleuchtungsstärken in den eigentlichen Arbeitsplatz mit seiner einer entsprechenden App oder einem
Nutzfläche, den Umgebungsbereich und eine Randzone von 0,5 m zur Wand hin. Dabei ist der Arbeitsplatz laut DIN Sprachassistenten konfigurieren und
EN12464-1 mit mindestens 500 Lux und mögliche Teilflächen, die eine erhöhte Sehqualität erfordern, mit 750 Lux zu be- steuern. Die Auswertung dieser Daten
leuchten. Der Umgebungsbereich muss mindestens 300 Lux aufweisen, während der Randbereich bei Nichtnutzung keinen bildet den nächsten logischen Schritt, um
Auflagen unterliegt. Es werden
Vertikalbeleuch- den Nutzern adäquateres Licht zu bieten.
zusätzlich Vertikalbeleuchtungs-
tungsstärke Zudem helfen sie den Facility-Managern,
für Regale, etc.: stärken von 175 Lux beispielswei-
die Räume besser zu nutzen und die
mind. 175 Lux se für Regalflächen gefordert.
Kosten zu senken.

Durch die räumlich differenzierte


Teilfläche auf dem Schreibtisch: Weitere Informationen in licht.
mind. 750 Lux Nutzung und die gelegentliche
wissen Heft 04: Licht im Büro, motivie-
Verschiebung der Arbeitsplätze
rend und effizient.
sind entweder flexible Leuchten
oder ein entsprechend hohes
Beleuchtungsniveau in dem
Umgebungsbereich:
mind. 300 Lux gesamten Raum zu empfehlen.
[11, 12] Flexible und statische Beleuch-
tungslösungen für Büro- und Verwaltungs-
13 © licht.de
gebäude.

11
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

14

15 16

12
LED-Licht für Industrie LED-Licht für die Sanierung in
und Handwerk Handel, Gewerbe und Verwaltung

Rund 8,1 Millionen Beschäftigte sind laut In vielen Betrieben wird die Sanierung veralte-
Statistischem Bundesamt in Deutschland ter Lichtanlagen aktuell deutlich vorangetrie-
im produzierenden Gewerbe tätig (Stand ben. Die Argumente für LED-Lichtkonzepte
[14] Lager und Produktionsstätten müssen März 2017). Anders als beispielsweise mit ihren positiven Eigenschaften Energieef-
auch im Außenbereich über eine angemes-
im Büro ist die Versorgung mit Tageslicht fizienz, Langlebigkeit und gute Lichtqualität
sene Lichtqualität verfügen, um Sicherheit
und Sehkomfort zu gewährleisten. meist schon durch die Gebäudekonst- sind überzeugend. Dabei gibt es verschie-
ruktion (hohe Decken, fehlende Fenster, dene Strategien, um von der neuen Technik
[15] Die Wege in einem Hochregallager etc.) eingeschränkt. Verstärkt wird dieser zu profitieren. Manchmal genügt es bereits,
sind so zu beleuchten, dass diese eine Mangel an Tageslicht auch durch nächt- vorhandene Leuchtmittel durch sogenannte
sichere Begehung ermöglichen und die
liche Arbeitszeiten, wenn im Zwei- und LED-Retrofits zu ersetzen, um die Betriebs-
Waren ausreichend ausleuchten. Insbe-
sondere Kennzeichnungen und Schilder
Dreischichtbetrieb gearbeitet wird. Grund- kosten zu reduzieren. In einigen Gewerbe-
müssen gut lesbar sein. sätzlich wird empfohlen, die vertikalen betrieben und öffentlichen Bereichen sind
Lichtanteile der Beleuchtung dort höher Brennstellen mit veralteter Lichttechnik im
[16] LED-Leuchten bieten aufgrund ihrer anzusetzen, wo körperlich gearbeitet wird. Einsatz, bei denen sich schon ein Austausch
Qualität, sowie der Flexibilität in der Licht- gegen LED-Lampen, beispielsweise für ein
verteilung und den einfachen Steuermög-
Für die meisten Anlagen gilt: Ist der Ar- paar Jahre, als Übergangslösung lohnt.
lichkeiten das perfekte Licht für Produk-
tionsplätze. Durch die Wahl der richtigen beitsplatz nicht besetzt, wird auch keine
Lichtfarbe wird die Konzentrationsfähigkeit Beleuchtung benötigt. Moderne LED-Sys- Eine zweite Möglichkeit stellen komplette
merklich erhöht. teme mit präsenzabhängigen Steuerun- LED-Geräteträger dar, mit denen sich unter
gen, Sensoren für die Lichtmessung und anderem bestehende Lichtbänder umrüs-
Sanierungsoptionen und Einsparpotenzial
einer Vernetzung untereinander schalten ten lassen. Um alle Vorteile der heutigen
sich je nach Bedarf entweder ab oder LED-Lichttechnik zu nutzen, ist eine grund-
Neue Anlage regeln das Beleuchtungsniveau herunter. legende Erneuerung allerdings meist die
hoch

und
Lichtmanagement
Das spart Energie und senkt die Be- beste und nachhaltigste Lösung.
triebskosten zum Teil so signifikant, dass
Professionelle in Verbindung mit einer Finanzierung ab Bei der Sanierung sollte im Idealfall in drei
Planungsbedarf

Lichtplanung dem Zeitpunkt der Umrüstung ein positiver Schritten vorgegangen werden:
„Cashflow” vorhanden ist. Es gibt bereits 1) Analyse: Überprüfung der Lichtanlage
1:1 eine Anzahl von Anbietern auf dem Markt, bezüglich Lichtqualität, Energieeinsparpo-
Leuchtentausch die hieraus ein Geschäftsmodell entwickelt tential und Normenkonformität
haben und die sowohl Installation als auch 2) Detailanalyse und Lichtplanung: Alle Pa-
Betrieb der Anlage über einen definierten rameter und Erkenntnisse werden mitein-
Lampenwechsel
niedrig

Zeitraum übernehmen, ohne dass dies für ander abgeglichen und bewertet
den Kunden mit einer Investition verbun- 3) Wirtschaftlichkeitsberechnung
niedrig Einsparpotenzial hoch den ist.
© licht.de
17 Einsparpotentiale durch Modernisierung
Sanierungsoptionen Bei Industriearbeitsplätzen geht das Rechenbeispiele hinsichtlich des Energie-
Beleuchtungsniveau durch Alterung und verbrauchs von Altanlagen im Vergleich
[17] Die jährlichen Betriebskosten lassen sich durch Verschmutzung schneller zurück als bei- zu modernen LED-Beleuchtungslösungen
die Investition in eine neue, effiziente Beleuchtung spielsweise im Büro. Mitarbeiter bemerken überzeugen. Schon nach wenigen Jahren
erheblich reduzieren. Gleichzeitig können die laufenden diesen schleichenden Vorgang oft nicht. haben sich, je nach Nutzungsverhalten,
Wartungskosten gesenkt werden. Schon mit einfachen Umso wichtiger ist es, dass regelmäßig die Investitionen bezahlt gemacht. Hinzu
Sanierungsmaßnahmen lässt sich eine deutliche eine Überprüfung und gegebenenfalls kommt, dass die Langlebigkeit der LED-
Verbesserung erzielen. Kunden und Lichtplaner sollten eine Wartung vorgenommen wird. Mit Technik die Wartungsintervalle verlängert
vor Ort die unterschiedlichen Möglichkeiten einer LED-Technik können die Intervalle deut- und dadurch weitere Einsparpotentiale
Sanierung erörtern. Generell sind vier Sanierungsstufen lich verlängert werden und auch Leuch- bietet. Durch die Vernetzung einzelner
möglich – und mit jeder Stufe wachsen Komfort und tenausfälle sind deutlich seltener als bei Leuchten oder die Integration in eine au-
mögliche Energieeinsparungen. Zur Wahl stehen: konventioneller Beleuchtung. Sehr hohe tomatisierte Haustechnik wird zudem der
▪ Wechsel der Lampen Energieeffizienz und Lebensdauer senken Komfort deutlich erhöht
▪ 1:1-Leuchtenaustausch die laufenden Kosten merklich.
▪ Planung einer Anlage
Weitere Informationen in licht.wissen
▪ Einsatz von Lichtmanagementsystemen
Weitere Informationen in licht.wissen Heft 09: Sanierung in Handel, Gewerbe und
Heft 05: Industrie und Handwerk. Verwaltung.

13
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

18 19

LED-Licht für Shops wesentlich präzisere und effizientere Ab-


strahlcharakteristiken erzeugen kann. LED-
Der geringe Energieverbrauch und die Leuchten benötigen keine zusätzlichen
[18, 19] Eine moderne LED-Shopbe- gesunkenen Wartungskosten der LED- UV- oder IR- Schutzfilter, da das Spektrum
leuchtung erfüllt höchste Ansprüche an Technik überzeugen viele Einzelhändler der LED nur im sichtbaren Bereich liegt.
Farbwiedergabe, Beleuchtungsstärke und vom Nutzen eines lichttechnischen Up- Dadurch werden die Waren nicht durch
Lichtakzentuierung.
dates. Dies ist enorm wichtig, denn ca. 25 Wärme und harte Strahlung belastet. Mit
[20] Fokussierbare LED-Strahler setzen Prozent des gesamten Stromverbrauchs im einer hohen Farbwiedergabe der LED
Akzente und lenken den Blick auf das We- Einzelhandel sind der Beleuchtung zuzu- werden die geforderten Ansprüche an
sentliche. schreiben. Geht man davon aus, dass ein ein modernes Shopkonzept bedient. Die
Shopkonzept im Durchschnitt alle 7 Jahre vielfältigen Beleuchtungsoptionen der
(entspricht ca. 28.000 Betriebsstunden) LED-Technik (z.B. RGB-Steuerungen) er-
neu konzipiert wird, liegt das Hauptau- möglichen es, die Lichtwirkung gezielt und
Beleuchtung von Lebensmitteln genmerk nicht auf einer möglichst langen effektvoll einzusetzten.
Lebensdauer, sondern auf einer sehr ho-
Im Einzelhandel kann die LED-Technik ihre Quali- hen Zuverlässigkeit in Sachen Ausfall und Vernetztes Licht im Ladenbau
täten und Möglichkeiten gut ausspielen. Allein die Lichtstromrückgang. Dies wird mit dem Moderne LED-Leuchten mit integrierten
reduzierte UV- und Wärmestrahlung wirkt sich gerade Einsatz von qualitativ hochwertigen war- Sensoren ermöglichen die Analyse des
auf empfindliche Lebensmittel positiv aus. Doch auch tungsfreien LED-Leuchten gewährleistet. jeweiligen Kundenverhaltens auf Basis ge-
hinsichtlich der gewünschten Lichtfarben können eigneter Software und helfen, den Einkauf
die LED-Leuchten punkten. So setzt man bei Obst Warenpräsentation und Markenbildung zu unterstützen. Durch intelligente Vernet-
und Gemüse vorzugsweise Leuchten mit sehr hohen Eine flexible Beleuchtungslösung inklusive zungen lassen sich zusätzliche Produkt-
Farbwiedergabewerten ein. Wurst- und Fleischwaren einfacher Austauschbarkeit und Justage informationen auf einem Smartphone oder
werden über optimierte Spektralbereiche mit höheren sind die wichtigsten Anforderungen an Tablet abrufen oder bei Bedarf auf multi-
Rotanteilen beleuchtet, während Fisch mit kühlem Licht eine moderne Shopbeleuchtung. Die ex- medialen Wänden anzeigen. Raum- und
beleuchtet wird. Für die Käsetheke sollte ein wärmerer zellente Ausleuchtung der Ware, der Wa- Zeitgrenzen, wie die limitierten Verkaufsflä-
Farbton gewählt werden. Auch Brot- und Backwaren renträger und der Verkaufsbereiche schafft chen oder die Ladenöffnungszeiten, wer-
können mit diesem Licht besonders attraktiv beleuchtet eine positive Atmosphäre, die letztendlich den dadurch aufgehoben. Durch vernetzte
werden. Die LED bietet eine hohe Farbsättigung, die sie zum Kauf animiert. Die LED ermöglicht es, Leuchten könnte man heute schon von
für die Beleuchtung von Lebensmitteln prädestiniert. durch ihre geringen geometrischen Maße einer vierten Dimension, dem zeitlichen
Leuchtensysteme in die Anwendung zu Faktor der Beleuchtung, sprechen.
bringen, die in ihrer gestalterischen Form
und dem Design wesentlich freier sind. Weitere Informationen in licht.wis-
Hinzu kommt noch, dass man mit LEDs sen Heft 06: Shopbeleuchtung.

14
20

LED-Licht für Museen schonende Beleuchtung als eher schwie-


und Ausstellungen rig bewertet werden. Zudem ist eine hohe 30° Museumswinkel

Farbwiedergabe zwingend erforderlich, um


Ein Museum stellt eine Erlebniswelt dar, in die Kunstwerke so erscheinen zu lassen,
der die unterschiedlichsten Exponate durch wie sie vom Künstler gedacht waren. Warme
ein anspruchsvolles Lichtsystem inszeniert bis neutralweiße Lichtfarben sorgen für ein
werden. Die zu beleuchtenden Objekte angenehmes Ambiente und steigern das
reichen von zweidimensionalen Bildern bzw. Wohlbefinden der Besucher.
Fotografien bis hin zu dreidimensionalen
Skulpturen und Plastiken. Zusätzlich zu der Lichtinszenierung als Kunstwerk
individuellen Beleuchtung der Ausstellungs- Um die Attraktivität der Museums- und
stücke ist es aufgrund des unterschiedlichen Ausstellungslandschaft attraktiver zu 21 © licht.de

Besucheraufkommens notwendig, der gestalten, setzen die Aussteller auch bzgl.


allgemeinen Grundbeleuchtung besondere der Lichttechnik vermehrt auf multimediale Leuchten korrekt positionieren
Aufmerksamkeit zu schenken. Durch ein Inszenierung. Ein spannendes Wechselspiel
komplexes LED-System können diese viel- von Licht und Farben zwischen der Laufflä- [21] Gemälde und Skulpturen leuchtet man vorzugs-
schichtigen Anforderungen erfüllt werden. che und den zu beleuchtenden Exponaten weise mit einem 30°- Einfallswinkel aus. Somit lassen
schafft hier eine neue Erlebniswelt. Gänge sich Streiflichter und zu große Schattenbildungen am
Empfindliche Exponate sicher beleuchten und neutrale Flächen werden bewusst unteren Rahmenrand, die durch steilere Winkel entste-
Da es sich bei den Präsentationen oftmals diffuser ausgeleuchtet, um Raumgrenzen hen würden, vermeiden. Bei einem Einfallswinkel von
um wertvolle Einzelstücke handelt, ist eine aufzuheben und harte Konturen abzuschwä- mehr als 30 Grad steigt die Möglichkeit einer Verschat-
besondere Sorgfalt bei der zu wählenden chen. Dadurch werden die akzentuierten tung auf dem Exponat oder Bild durch den Besucher
Lichttechnik angemessen. Insbesondere Ausstellungsstücke deutlich in den Vor- selbst. Durch eine Beleuchtung des Ausstellungs-
eine erhöhte Wärme- und UV-Strahlung dergrund gerückt und mit Licht inszeniert. stückes aus zwei unterschiedlichen Richtungen werden
muss vermieden werden, da einige Expo- Unterschiedliche Abstrahlwinkel, optional unerwünschte Reflexe und eine mögliche Schattenbil-
nate besonders empfindlich darauf reagie- einstellbare Farbtemperaturen und modulare dung vermieden. Bei glasgerahmten Bildern oder Fotos
ren und eine Missachtung zu irreversiblen Lichtsysteme garantieren die benötigte Frei- kann das auftreffende Licht reflektiert werden, was zu
Schäden führen kann. LED-Leuchten sind heit, wechselnden Ausstellungspräferenzen unangenehmen Blendeffekten führt. Das wird durch
geradezu prädestiniert für diesen Einsatz, gerecht zu werden. Vernetzte Lichtlösungen entsprechende Beleuchtungswinkel, abgeschirmte
da die Wärmeabstrahlung im Lichtkegel bieten außerdem die Möglichkeit, das Licht Lichtaustrittsflächen und enge Lichtkegel vermieden.
sehr gering ist und sich das Farbspektrum interaktiv in das Geschehen mit einzubinden. Bei der Beleuchtung von Skulpturen kann es Sinn ma-
maximal im UV-nahen Bereich bewegt. Her- chen, den Künstler hinzuzuziehen, wenn es darum geht,
kömmliche Beleuchtungstechnologien sind Weitere Informationen in licht.wissen die gewünschte Wirkung mit Licht herauszuarbeiten.
meist problematischer und können für eine Heft 18: Licht für Museen und Ausstellungen.

15
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

LED-Licht für Sport und Freizeit anzupassen ist. Die Werte orientieren sich sein soll. Dies ist mit konventionellen 50 Hz
an den Beleuchtungsklassen der Norm. Lichtanlagen nicht flackerfrei möglich. Hier
Bei der Beleuchtung von Sportstätten kann bieten moderne LED-Lösungen die ent-
die moderne LED-Technik ihre Möglichkei- Die moderne LED-Technik bietet eine sprechende Sicherheit, auch im Hinblick
ten voll ausspielen – mit positiven Auswir- Vielzahl an Optionen und eine ganz neue auf notwendige Beleuchtungsstärken.
kungen auf Betreiber, Sportler, Zuschauer Art der Flexibilität. Ob vor Ort mit dem
und Anwohner. So profitieren Betreiber von Smartphone, Tablet, oder dem PC im Steu- Schutz für Natur und Umwelt
niedrigeren Energiekosten und Langlebig- erraum. Mit vernetzten LED-Lichtsystemen Das UV-freie Licht der LED-Leuchten
keit – verbunden mit einer höheren Ausfall- hat man jederzeit die volle Kontrolle über sorgt dafür, dass Insekten weniger
sicherheit und einer deutlichen Reduktion die Beleuchtungsanlage. Damit lässt sich angezogen werden als dies der Fall bei
der Wartungskosten. Die Stoßunempfind- durch die Verantwortlichen schnell und konventioneller Beleuchtung ist. Durch
lichkeit der LEDs prädestinieren sie zudem einfach die passende Beleuchtung für die den Einsatz asymmetrischer Reflektoren
für ballwurfsichere Leuchten. Sportler und nächste Spieleinheit einstellen. Zusätzlich mit geringem Streulicht wird die Insek-
Zuschauer ziehen ihren Nutzen aus der bekommt der Betreiber jederzeit einen tenverträglichkeit zusätzlich verbessert.
besseren Lichtqualität der LED-Leuchten Überblick über Stromkosten, Nutzung und Wichtig ist hierbei: Die Anforderungen
und werden zudem auch noch weniger Zustand der Beleuchtungsanlage. des Bundes-Immissionsschutzgesetzes
geblendet. Sogar Anwohner und Um- in Verbindung mit der LAI-Schrift (Länder-
welt profitieren, da das Licht nicht in die Aber nicht nur vor Ort, auch die Zuschau- ausschuss für Immissionsschutz) hinsicht-
Umgebung, sondern ganz präzise auf das er am Bildschirm zu Hause müssen dem lich der Störwirkung müssen zwingend
Spielfeld fokussiert werden kann. Geschehen gut folgen können. Dafür berücksichtigt werden.
ist es erforderlich, eine fernsehgerech-
Maßgeblich bei der Auswahl und Planung te Beleuchtungssituation zu schaffen. Weitere Informationen und normative
der Beleuchtungsanlage ist die Lichtqua- Besonders anspruchsvoll wird dies dann, Vorgaben zu den jeweiligen Sportarten
lität, die durch die EN 12193 definiert und wenn eine qualitativ hochwertige Fernseh- finden sich in licht.wissen Heft 08: Sport
auf die individuellen Gegebenheiten vor Ort übertragung (z.B. Superzeitlupen) möglich und Freizeit.

22 23

16
LED-Licht für Straßen, Wege LED-Leuchten senken die Betriebskos- nung. Zusätzlich ist durch den Einsatz von
und Plätze ten für die Beleuchtung erheblich. Viele Präsenzmeldern eine bedarfsgerechte
Kommunen haben dies frühzeitig erkannt Steuerung möglich, was letztendlich weitere
Beleuchtung im öffentlichen Raum sorgt für und waren Vorreiter bei der Einführung der Einsparpotentiale und eine Verlängerung
gute Sichtverhältnisse im Straßenverkehr LED-Technik für die Allgemeinbeleuchtung. der Lebensdauer bietet. Ergänzend lassen
und trägt wesentlich zum Sicherheitsgefühl Öffentliche Förderprogramme unterstützen sich damit Parkleitsysteme und exakte
bei. Aufgrund ihrer hohen Kosteneffizienz diese Entwicklung bis heute. Konventionelle Verkehrsmessungen realisieren.
(geringer Energieverbrauch sowie lange Leuchten spielen dagegen bei der Planung
Lebensdauer) können Kommunen durch von Beleuchtungsanlagen keine Rolle mehr. Auch unter Umweltaspekten können
Verwendung von LED-Straßenleuchten LED-Außenleuchten punkten: Störende
erhebliche Einsparungen realisieren. LED-Straßenleuchten haben eine lange Le- Lichtemissionen in den Nachthimmel
Zudem fügen sich moderne LED-Leuchten bensdauer. Mussten früher nach etwa zwei werden verringert. Warmweiße LED-Licht-
durch gefällige Formen harmonisch in das bis vier Jahren alle Leuchtmittel ersetzt quellen emittieren ein insektenfreundliches
Stadtbild ein und die Beleuchtung von werden, sind heutige LED-Module und Lichtspektrum.
Straßen und Plätzen erfährt auch gestalte- Betriebsgeräte auf Wechselintervalle von
risch neue Impulse. Vernetzte Lichtlösun- zwölf bis fünfzehn Jahren ausgelegt. Dies Weitere Informationen in licht.wissen
gen erhöhen den Bedienkomfort und die reduziert den Wartungsaufwand erheblich Heft 03: Straßen, Wege und Plätze.
Anlagenverfügbarkeit.
Durch die optionale Vernetzung und den [22, 23] Niedrige Energiekosten, flexible
In vielen deutschen Städten und Ge- Einsatz von Sensoren in den jeweiligen Steuerungsoptionen und die hochwertige
meinden entfallen 30 bis 50 Prozent Leuchten erweitert sich der Nutzen einer Lichtqualität der LED-Technik bieten große
Vorteile für Sportstätten.
des kommunalen Stromverbrauchs LED-Außenbeleuchtung. So lassen sich
auf die Straßenbeleuchtung. In kleinen Betriebszustände und mögliche Fehlermel- [24, 25] Die Vernetzung moderner LED-
Gemeinden kann der Anteil sogar bei dungen an einem zentralen Ort sammeln Leuchten erhöht die Flexibilität und den
über 50 Prozent liegen. Energieeffiziente und erleichtern somit die Wartungspla- Wartungskomfort.

24 25

17
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

LED-Licht für Hotellerie


und Gastronomie

Der Besuch eines Hotels oder eines Gas-


tronomiebetriebes sollte ein besonderes
Erlebnis sein. Hierfür ist sowohl die Architek-
tur und das Interieurdesign, aber vor allem
auch eine ganzheitliche Lichtplanung von
erheblicher Bedeutung. Besonders Licht
kann die Corporate Identity des Hauses
oder der Hotelkette in allen Bereichen
erlebbar machen. Eine persönliche und
gemütliche Lichtwirkung wird immer auch
durch „Licht zum Ansehen”, also durch
Lichtobjekte gefördert, sei es die großvolu-
mige Schirmleuchte oder das Lichtobjekt
– klassisch ein Kronleuchter – im Foyer.
Gezielt eingesetztes farbiges Licht oder
entsprechende Steuersysteme mit Farb-
und Helligkeitsverläufen können zudem
Lichtszenen inszenieren, die die Emotionen
der Besucher positiv beeinflussen.

Energieeffiziente Lösungen
Neben der gestalterischen Möglichkeit
durch LED-Beleuchtung setzen aber vor 26
allem die Einsparpotentiale und die variablen
Einstellmöglichkeiten dieser Lichttechnik
Maßstäbe. So lohnt es sich gerade in Hotel-
und Gastronomiebereichen schon aufgrund
des 24h-Betriebes und der häufigen Schalt-
zyklen, auf eine LED-Lösung zu setzen. Flure
können beispielsweise nachts gedimmt
werden, oder das Licht schaltet sich mittels
Präsenzmelder nur dann ein, wenn es benö-
tigt wird. Hier kommt ein weiterer Vorteil zum
Tragen: Das Licht ist sofort beim Einschalten
mit voller Lichtleistung verfügbar und die
Lebensdauer wird durch die Schalthäufigkeit
nicht beeinflusst. Im Vergleich zu herkömm-
lichen Lichtlösungen geben LED-Leuchten
eine deutlich geringere Wärme ab, was im
Sommer zu einer signifikanten Absenkung
des Klimatisierungsaufwandes und somit zu
weiteren Einsparungen führt.

Betreiber, die noch keine Komplettsanie-


rung planen, können mit LED-Retrofitlösun-
gen auch kurzfristig viel Energie einsparen.
Langfristig gesehen schöpft jedoch erst
eine Komplettsanierung das volle Potential
moderner LED-Leuchten aus.

Weitere Informationen in licht.wissen


Heft 11: Gutes Licht für Hotellerie und Gas-
tronomie 27

18
LED-Licht für Not- und
Sicherheitsbeleuchtung

Sicherheit und Unfallverhütung ist ein wich-


tiger Aufgabenbereich der Beleuchtung.
Bei Störung der Stromversorgung muss
unverzüglich die Notbeleuchtung über eine
Ersatzstromquelle zugeschaltet werden.
Rettungszeichen markieren die Wege aus
dem Gebäude; eine zusätzliche Sicherheits-
beleuchtung hilft, Panik zu vermeiden, gibt
Orientierung und senkt die Unfallgefahr.
Rettungszeichen- und Sicherheitsleuchten
sind häufig rund um die Uhr in Betrieb.
LED-Systeme haben sich aufgrund ihrer
Zuverlässigkeit und hohen Energieeffizienz
bereits sehr früh etabliert. Hochwertige LED-
Leuchten erreichen zudem eine sehr lange
Lebensdauer. Das bedeutet in der Praxis:
Geringerer Wartungsaufwand sowie deutlich
reduzierte Betriebskosten.

Rettungszeichen
Um den relevanten Normen zu entspre-
chen, muss die punktuelle Leuchtdichte der
28 LED in eine gleichmäßig hell leuchtende
Fläche umgewandelt werden. Rettungs-
zeichen müssen auch bei eingeschalteter
Allgemeinbeleuchtung gut erkennbar sein.
Die geforderte mittlere Leuchtdichte beträgt
mindestens 200 cd/m² beziehungsweise
500 cd/m² für die weißen Teilbereiche des
Rettungszeichens. Es muss gewährleistet
werden, dass der Lichtstrom der LEDs
während ihrer gesamten Lebensdauer diese
Werte nicht unterschreitet. Rettungszeichen-
leuchten sollten deshalb lichttechnisch mit
einer entsprechenden Reserve dimensioniert
sein, die den altersbedingt abnehmenden
Lichtstrom der LEDs berücksichtigt.

Sicherheitsleuchten
Aufgrund der geringen Anschlussleistung
von LED-Sicherheitsleuchten können die zu
ihrem Betrieb erforderlichen Ersatzstrom-
versorgungen kompakt und damit kosten-
sparend dimensioniert werden.

Weitere Informationen in licht.wissen


Heft 10: Notbeleuchtung, Sicherheitsbe-
leuchtung.

[26, 27] Lichtsteuerungssysteme sorgen


für attraktive Gestaltungsmöglichkeiten.

[28, 29] LEDs sind prädestiniert für eine


29 effiziente und wartungsfreie Notbeleuchtung.

19
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

30

20
Die Lichtquelle LED
Neu entwickelte Leuchtmittel haben bereits in den vergangenen 120 Jahren immer wieder für größere
Veränderungen im Lichtmarkt gesorgt. Seit der Erfindung der Glühlampe hat jedoch kein anderes
Leuchtmittel den Lichtmarkt so nachhaltig revolutioniert wie die LED.

Der Engländer Henry Joseph Round der aktiven Schicht wird beim Betrieb der Weiterentwicklung meist noch dynami-
entdeckte schon 1907, dass anorganische Diode über Gleichspannung Licht einer sche Größen. In nur wenigen Jahren
Materialien bei Stromdurchfluss leuchten Wellenlänge (blaues Licht bei weißen hat sich der Wert der Effizienz der LED
können. Es dauerte aber noch bis in die LEDs) erzeugt. Im Halbleiter rekombinieren schrittweise erhöht. Es werden bereits
1970er Jahre, bis die ersten farbig leucht- Elektronen und Löcher. Elektrische Energie LEDs mit über 200 lm/W eingesetzt. Ein
enden LEDs beispielsweise in Taschen- wird über Elektrolumineszenz direkt in Ende dieser Technologieentwicklung ist
rechnern und Uhren eingesetzt wurden. Licht (elektromagnetische Energie) um- noch nicht erreicht, liegt aber bei hoher
Weißes LED-Licht ist erst seit der ersten gewandelt. Der dabei abgegebene Anteil Lichtqualität einer Leuchte bei über 250
hell abstrahlenden blauen Diode – entwi- an Wärmeenergie beträgt aber immer lm/W (siehe dazu auch Grafik 35 auf Seite
ckelt 1993 durch den japanischen Physiker noch 50 bis 70 Prozent. Dieser muss zum 24). Diese Werte sind mit konventionellen
Shuji Nakamura – möglich geworden. Sie Erhalt der Lebensdauer effektiv abgeführt Lichtquellen nicht erreichbar.
war der Durchbruch und die Basis für die werden.
erste weiß leuchtende LED, die wenige n H a l b ra
in eine um
Jahre später auf den Markt kam. Naka- LED-Chip
LED-ChipArchitektur
Architektur hlu
ng vo
n
t ra 18
bs
mura erhielt für seine Erfindung 2014 den


A
Nobelpreis für Physik. Konversionsschicht

n-GaN Layer Licht


Lag die Lichtausbeute der leuchtenden Aktive Zone
Dioden anfangs noch bei 1-20 Lumen pro p-GaN Layer Wärme
Watt elektrischer Leistung, so stieg diese
bis 2013 schon auf zirka 80-120 Lumen
pro Watt. Mit der technischen Entwicklung 33 © licht.de
n Elektrode
der LED und der steigenden Nachfrage
hat sich das anfangs hohe Preisniveau Lötpunkt Vorteilhaft für die Leuchteneffizienz ist,
p Elektrode
inzwischen erheblich reduziert. Damit ver- dass die Lichtemission der LED in einen
drängen LED-Lampen und -Leuchten alle 32 © licht.de
Halbraum von 180° abgegeben wird. Bei
anderen etablierten Lichttechnologien. LED-Modulen zum Beispiel wird das Licht
Während herkömmliche Glühlampen ein in eine Richtung abgestrahlt, während
Das Grundprinzip der LED kontinuierliches Lichtspektrum aussenden, die in der LED entstehende Wärme in die
Aufbau einer LED emittiert ein Chip eine ganz bestimmte andere Richtung abgeleitet wird.
Farbe. Sie ist im Wesentlichen abhängig
Primärlinse Chip
vom verwendeten Halbleitermaterial. Der
Chip wird meist in ein Gehäuse eingebaut.
ESD Schutzdiode Dieses sogenannte Package führt auch
die elektrischen Kontakte nach außen und
enthält die Konversionsschicht (Leucht-
stoff) zur Erzeugung weißen Lichts. Das
Package nimmt noch weitere Funktionen
auf, wie zum Beispiel Schutzschaltun-
Bonddraht
Elektrischer gen, optische Linsen oder Elemente zur
Kontakt
Wärmeabfuhr. Die Einheit aus Chip(s) und
Keramiksubstrat
Thermischer Package wird üblicherweise LED genannt.
31 Kontakt © licht.de

Größen zur Charakterisierung der LED


Der eigentliche lichterzeugende Chip in Wesentliche lichttechnische Kennwerte
einer LED (Light Emitting Diodes) baut sich der LED sind Lebensdauer, Effizienz, [30] LED-bestückte Leiterplatte in Nah-
aus mehreren Halbleiterschichten (epitaxy Lichtfarbe, Farbwiedergabe und Licht- aufnahme. Die stromführenden Leiterbah-
layer) und Anschlusselementen auf. In strom. Diese Parameter sind aufgrund der nen sind hier sehr gut sichtbar.

21
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

Qualitätsmerkmale des LED-Lichts


Nachdem über Jahre hinweg die Effizienz der LED im Fokus stand, wird heute mehr und mehr Wert auf die
Lichtqualität gelegt. Hier rücken Themen wie Lichtfarbe, Farbwiedergabe, Flimmern, die photobiologische
Sicherheit und das Verhalten der LED beim Dimmen in den Fokus.

Licht ist für den Menschen essenziell – eine Produkte in Warmweiß (< 3.300K), Neut-
gute Lichtqualität ebenso. Aber was macht ralweiß (3.300K bis 5.300K) und Kaltweiß
eine gute Lichtqualität aus? Zunächst einmal (> 5.300K) angeboten. Das Emissions-
muss das Beleuchtungsniveau stimmen, spektrum bestimmt die Farbtemperatur, hat
denn nur wenn eine ausreichende Menge an zudem Auswirkungen auf den circadianen
Licht für die Sehaufgabe vorhanden ist, kann Rhythmus des Menschen und ist wichtiges
diese auch erfüllt werden. Zu wenig Licht Kriterium bei der Planung von biologisch
strengt die Augen an und wirkt ermüdend, wirksamer Beleuchtung. Siehe auch Kapitel
zu viel Licht kann stören und blenden. Eine Human Centric Lighting, Seiten 38-39.
gute visuelle Wahrnehmung im Raum wird
zudem von der Helligkeitsverteilung, der Qualitätsmerkmal Farbwiedergabe
Lichtrichtung und vom Modelling bestimmt. Eine gute Farbwiedergabe bei LED-Produk-
Hierdurch kann das dreidimensionale Sehen ten wird durch spezielle Konversionsstoffe
positiv beeinflusst werden. erreicht. Ein Farbwiedergabeindex Ra von
80, 90 oder mehr ist Stand der Technik. Der
Qualitätsmerkmal Lichtfarbe Farbwiedergabeindex Ra einer Lichtquelle
Die Lichtfarbe der LED-Lichtquellen hat beschreibt, wie ähnlich eine Körperfarbe
Auswirkungen auf die Psyche und Emoti- im Vergleich zum Tageslicht bzw. zum
onen des Menschen. Im privaten Bereich Licht der Glühlampe (Ra =100) dargestellt
wird gerne warmweißes Licht eingesetzt, wird. Lichtspektren mit einer guten Rot-
bei der Arbeit oft neutral- oder kaltweißes wiedergabe haben in der Regel eine hohe
Licht. Inzwischen werden nahezu alle LED- Akzeptanz beim Nutzer. Wie authentisch

Flackern, Flimmern,
Stroboskop-Effekte
Als Flackern wird ein in kurzen, unregelmäßigen Abständen an- und ausgehendes Licht bezeichnet. Man kennt diesen
Effekt beispielsweise beim Anschalten von Leuchtstofflampen.

Helligkeitsschwankungen werden als Flimmern (englisch: flicker) bezeichnet. Diese Schwankungen werden vom
Menschen bei niedrigen Frequenzen bewusst (im Extremfall bis ca. 80 Hz) als sehr unangenehm wahrgenommen.
Sie können aber auch unbemerkt, z.B. bei höheren Frequenzen von 80-400 Hz, negative Auswirkungen auf das
Wohlbefinden haben und beispielsweise Kopfschmerzen auslösen.

Stroboskop-Effekte können die Wahrnehmung von Bewegungen rotierender oder sich hin- und herbewegender
Maschinenteile verändern, so dass diese eventuell nicht mehr richtig sichtbar sind. So kann beispielsweise bei einer
sich schnell drehenden Maschine ein erhöhtes Verletzungsrisiko entstehen, weil dem Auge vermittelt wird, dass die
Maschine stillsteht.

[34] Störendes Flimmern von Lichtquel-


len wird durch Modulation (Kurvenaus-
schlag) und Frequenz (Hz) bestimmt. Die
Grafik zeigt, dass nur mit hohen Freqenzen
und geringem Modulationsgrad optimale
Ergebnisse erreicht werden.

22
und brillant die Farben des beleuchteten Flimmern von Lichtquellen Frequenz von 100Hz. Hier kann Flimmern
Produktes wirken, kann mit der Auswahl Flimmern (englisch: flicker) ist eine sich bewusst wahrgenommen und als störend
der passenden LED noch verstärkt werden. schnell ändernde Helligkeitserscheinung, empfunden werden.
Mittlerweile werden gerade im Shopbereich die vom Beobachter als sehr störend
spezielle LED-Spektren angeboten, die in empfunden werden kann. Aber auch Die orange Kurve zeigt einen Bereich, bei
den Bereichen Fashion oder Food hervor- unbewusst wahrgenommenes Flimmern dem die Modulation mit 20% schon deutlich
ragendes Licht für die Inszenierung der kann Symptome auslösen und Auswirkun- geringer ist, aber noch eine Frequenz von
jeweiligen Produkte abgeben. Die Wer- gen auf das menschliche Wohlbefinden 300Hz wirkt. Auch wenn der Nutzer nur ein
tigkeit der beleuchteten Materialien kann haben. Diese sind von der Frequenz und leichtes oder kein Flimmern wahrnimmt,
damit deutlich gesteigert werden. Der Trend der Modulation abhängig und können kann es bei empfindlichen Menschen mög-
bei der Entwicklung neuer Technologien in individuell sehr unterschiedlich ausfal- licherweise zu negativen Auswirkungen wie
der Allgemeinbeleuchtung geht mehr und len. In einer Empfehlung der IEEE 1789 Kopfschmerzen kommen.
mehr in Richtung kontinuierlicher Spektren werden diese daher grundlegend in
mit höchster Farbwiedergabe. verschiedene Kategorien eingeteilt. Sie Die grüne Kurve zeigt einen besonders
beschreibt, wie wahrscheinlich es ist, geringen Ausschlag von nur 10% Modula-
Effizienz versus Lichtqualität dass ent­sprechende Auswirkungen auf tion bei einer hohen Frequenz von 500 Hz.
Die Effizienz aus erzeugtem Lichtstrom den Menschen zu erwarten sind. Hier kann man von einer sehr guten, nahezu
pro eingespeister elektrischer Leistung flimmerfreien Lösung sprechen
von LEDs ist keine feste Größe, sondern Entscheidend ist dafür das Zusammen-
verbessert sich fortwährend durch den spiel von Frequenz und Modulation (Aus- Noch steht die Erforschung zur Wirkung
technischen Fortschritt. Warmweiße LEDs schlagsstärke der Kurve), wie in Grafik 34 des Flimmerns von LED-Lichtquellen auf
und LEDs mit hoher Farbwiedergabe dargestellt. Je höher die Frequenz in den menschlichen Organismus ganz am
werden immer effizienter und sind kaum Hertz und je niedriger der Modulations- Anfang. Empfehlung: Um Sicherheit in der
schlechter als kaltweiße LEDs oder solche grad, desto besser und flimmerfreier ist Anwendung zu bekommen, empfiehlt es
mit niedriger Farbwiedergabe. das Produkt. sich, flimmerfreie Leuchtensysteme auszu-
wählen (siehe grüner Bereich in der Grafik).
Weitere Informationen zum The- Das Beispiel mit der roten Sinuskurve aus Gegebenenfalls sind diese Informationen
ma Lichtqualität und Gütemerkmale der Grafik 34 zeigt einen starken Kurvenaus- direkt beim Hersteller anzufragen.
Beleuchtung siehe licht.de Heft 01, Die schlag mit einem Modulationsgrad von
Beleuchtung mit künstlichem Licht. 100% bei einer verhältnismäßig niedrigen

Flimmern
Flimmernvon Lichtquellen
von Lichtquellen

100 100
Sichtbares Flimmern Signal mit 100Hz
Modulations-

Modulation

Flimmern wird von 75% der Menschen und 100% Modulation


grad

wahrgenommen und als störend


empfunden
Kaum wahrnehmbares Flimmern
Modulationsgrad in %

0
Flimmern kann bei empfindlichen 0 Zeit in Millisekunden 10
Personen Kopfschmerzen auslösen
100
Modulations-

Signal mit 300Hz


grad

und 20% Modulation

0
0 Zeit in Millisekunden 10
Flimmerfrei
100
optimale Lösung
Modulations-

Signal mit 500Hz


grad

und 10% Modulation

0 0
100Hz Frequenz in Hz 0 Zeit in Millisekunden 10
© licht.de

34

23
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

Effizienzund
Effizienz undWärmeentwicklung
Wärmeentwicklungder
der Lichtquellen
Lichtquellen

Lumen /Watt (ohne Verluste durch Vorschaltgeräte)


0 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200 220 240 250

LED

Natriumdampf-
Hochdrucklampen
Halogen-Metall-
dampflampen
Leuchtstofflampen
(T26, T16)
Kompakte Leucht-
stofflampen
Quecksilberdampf-
Hochdrucklampen
Niedervolt Halo-
gen-Glühlampen

Glühlampen

100 % 95 % 90 % 85 % 80 % 75 % 70 % 65 % 60 % 55 % 50 % 45 % 40 % 35 %
Wärmeentwicklung
35 © licht.de

Das Dimmen von LEDs PWM-Dimmung etwa 1.000 Stunden und eine Leuchtstoff-
Das Dimmen von LEDs ist heute technisch Auch die Reduktion des Mittelwerts des Vor- lampe nach rund 18.000 Stunden (EVG)
komfortabel möglich. Dabei ist allerdings wärtsstromes – die sogenannte Puls-Weiten- ausfällt, haben Hochleistungs-LEDs eine
zu beachten, dass die Lichtfarbe sich Modulation (PWM, Abbildung 37) – führt zur Lebensdauer von 50.000 Stunden und
beim Dimmen nicht verändert. Insbeson- LED-Lichtdimmung. Der Stromfluss durch mehr. Bei der Anwendung im Büro bei-
dere im privaten Bereich erwartet der Nut- die LED wird periodisch nach einer be- spielsweise spricht man von einer Nut-
zer aber dass die Lichtfarbe beim Dimmen stimmten PWM-Frequenz unterbrochen. Je zungsdauer der Leuchte nach EnEV von
wärmer wird, wie es bei Glühlampen frü- länger die Pausen zwischen den Strompha- ca. 2.000 Stunden im Jahr, entsprechend
her der Fall war. Um dies zu ermöglichen, sen, desto niedriger wird der effektive bzw. einer 25-jährigen Nutzung. Andere An-
werden kaltweiße und warmweiße LEDs der mittlere Strom durch die LED und damit wendungen, wie z.B. Straßenbeleuchtung
in die Leuchte eingebaut, die ein „dim to deren wahrgenommene Helligkeit.
PWM-Dimmung: und Leuchten im 24-Stunden-Betrieb,
warm” auch mit LEDs ermöglichen. erfordern ein spezielles Wartungskon-
zept, beispielsweise mit austauschbaren
I 100% I 80% I 20%
Stromdimmung: Teilen, wie Modul und Treiber. Hier bietet
Das Absenken der Amplitude des Vor- die Industrie auf die Anwendung abge-
wärtsstromes führt zu einer Reduktion stimmte Produkte an.
des Lichtstroms (Stromdimmung, Abbil-
dung  36). Sobald ein gewünschtes Licht- t t t Die Lebensdauer und die Effizienz der
oder Stromniveau eingestellt ist, bleibt © licht.de LEDs hängen stark von der Betriebs- und
37
dieses zeitlich konstant. Diese Art der Umgebungstemperatur ab. Dabei gilt: Je
Dimmung ist flimmerfrei, dafür liegt das Im Vergleich zur Stromdimmung kann es kälter die Umgebung, umso effizienter
minimal einstellbare Dimmniveau höher bei der PWM-Dimmung zu einem unbe- arbeiten LEDs. Bei hohen Umgebungs-
als bei der PWM-Dimmung. wusst wahrgenommenen, oder direkt temperaturen können sich Lichtstrom und
sichtbaren Flimmern des LED-Lichts Lebensdauer signifikant verringern. Bei
Stromdimmung: kommen. Bei der Anwendung ist deshalb der Entwicklung leistungsfähiger LED-
das System aus Leuchte und Steuerung Systeme ist eine effiziente Wärmeablei-
I I I
100% im gedimmten Zustand zu betrachten und tung deshalb besonders wichtig.
80% eine Bewertung nach der Grafik 34 (S.23)
vorzunehmen. Anders als konventionelle Lampen fallen
20% LEDs praktisch nie spontan aus. Aller-
Lebensdauer und Degradation dings nimmt ihr Lichtstrom mit der Zeit
t t t
LEDs haben eine extrem lange Lebens- ab. Diese Eigenschaft wird als Degrada-
© licht.de
36 dauer. Während die Glühlampe nach tion bezeichnet und führt dazu, dass die

24
CIE-Farbdreieck mit Planck´schem Kurvenzug

Normfarbtafel mit Planck´schem Kurvenzug und MacAdam Ellipse

3 .0 0
0K
urvenzug
er K
sch
ck
P lan

1 Step
3 Step

3. 5Step
20
0
K

MacAdam-Ellipse mit verschiedenen Binningstufen -


je kleiner, desto homogener die Lichtfarbe

© licht.de
38

LED-Anlage zu einem planerisch ermit- Ellipse können in ihren Farbnuancen


telten Zeitpunkt gewartet werden muss. nicht mehr unterschieden werden. Die
Dieser Zeitpunkt wird in der Regel so erforderlichen Toleranzbereiche für das
gewählt, dass die Wartung dann erfolgt, Binning werden durch die Anwendung
wenn der abgegebene Lichtstrom der der Leuchte bestimmt. Dabei gilt, je
LED auf 70 Prozent (bzw. 80 Prozent) des enger das Binning der LED, desto höher
ursprünglichen Lichtstroms abgesunken die Kosten.
ist. In jedem Fall darf der Wartungswert
der Anlage gemäß Norm nicht unter- Weitere Informationen sind im
schritten werden. Leitfaden zur DIN EN 12464-1 zu finden.

Binning
Alle LEDs unterliegen Streuungen in den
Parametern Lichtfarbe, Lichtstrom und
Flussspannung. Gerade die Unterschiede
in den Lichtfarben erkennt der Nutzer
schnell. Es liegt in der Verantwortung der
Leuchtenhersteller, dass in den Leuchten
nur LEDs verbaut werden, welche einen
möglichst homogenen Farbeindruck
erzeugen. Um eine konstante Lichtqua-
lität mit gleichem Helligkeitsniveau und
einheitlicher Lichtfarbe zu gewährleisten,
müssen die LEDs einer Charge sortiert
werden. Sie werden dafür in sogenannte
„Bins” (übersetzt: „Behälter”) eingeteilt.
[35] Unterschiedliche Lichtquellen im
Dieser Binning-Prozess ist speziell bei Vergleich bezüglich ihrer Effizienz und
weißen LEDs von großer Bedeutung. Die Wärmeentwicklung.
Grenze des kleinsten für den Menschen
[38] Produkte innerhalb einer One-Step-
noch wahrnehmbaren Farbunterschieds MacAdam-Ellipse können in ihren Farbnu-
wird durch eine One-Step-MacAdam-El- ancen vom menschlichen Auge nicht mehr
lipse definiert. Produkte innerhalb dieser unterschieden werden.

25
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

Risikoklassifikationen
Risikoklassifikationen von
vonLichtquellen
Lichtquellen


10.000
Expositionsdauer in Sekunden

1.000

100
Freie Gruppe (RG0) Risikogruppe 1 (RG1)
10

1
Risikogruppe 2 (RG2)
0,25
0,1 Risiko
RG3
gruppe 3
0,01
1 10 100 1.000 10.000 100.000 1.000.000 10.000.000
W
Strahldichte in © licht.de
39 m2 sr

Kennzeichnung von Lichtquellen zur Blaulichtgefährdung:

Lichtquelle Maßnahme, Kennzeichnung

LED-Module Die Lichtquelle ist zu klassifizieren und, wenn nötig, zu messen.


Eine Kennzeichnung ist nicht erforderlich, wenn RG 0 oder RG 1
erreicht wird. Über RG 1 wird die Entfernung angegeben, in der die
Grenzbeleuchtungsstärke Ethr das Produkt auf RG 1 zurückführt.

LED-Lampen, retrofit Diese Lampen dürfen nur in RG 0 oder RG 1 ausgeführt werden,


da sie, wie die zu ersetzenden Lampen, keine Gefährdung dar-
stellen dürfen. Eine Kennzeichnung ist nicht erforderlich.

LED-Lampen, non-retrofit Die Lichtquelle ist zu klassifizieren und, wenn nötig, zu messen.
Eine Kennzeichnung ist nicht erforderlich, wenn RG 0 oder RG 1
erreicht wird. Über RG 1 wird die Entfernung angegeben, in der die
Grenzbeleuchtungsstärke Ethr das Produkt auf RG 1 zurückführt.

Glühlampen, Halogenglühlampen, alle Leuchtstofflampen Bei diesen Lichtquellen ist eine Kennzeichnung nicht erforder-
(kompakte mit und ohne eingebautem Vorschaltgerät, lineare), lich, da keine Gefährdung auftreten kann.
Induktionslampen
Spezielle Halogenglühlampen (für die Projektion, Fotografie, Diese Lichtquellen werden grundsätzlich mit dem Bildzeichen 1
Bühnenbeleuchtung und für Spezialanwendungen) gekennzeichnet.

Natriumdampf-Niederdruck- und Bei diesen Lichtquellen ist eine Kennzeichnung nicht erforder-
Natriumdampf-Hochdruck-Entladungslampen lich, da keine Gefährdung auftreten kann.

Quecksilberdampf-Hochdrucklampen (einschließlich Mischlicht) Bei diesen Lichtquellen ist eine Kennzeichnung nicht erforder-
und Halogen-Metalldampf-Entladungslampen (alle mit beschich- lich, da keine Gefährdung auftreten kann.
teten oder matten Hüllkolben)
Quecksilberdampf-Hochdrucklampen und Halogen-Metalldampf- Diese Lichtquellen werden grundsätzlich mit dem Bildzeichen 1
lampen mit klaren Hüllkolben gekennzeichnet.

40

26
Photobiologische Sicherheit
Verbraucher müssen sich keine Sorgen machen: LED-Leuchten sind, wenn sie ordnungsgemäß eingesetzt werden,
grundsätzlich nicht kritischer einzustufen als andere Lichtquellen. Europäische und nationale Normen verpflichten
die Hersteller, für Sicherheit zu sorgen und, sofern notwendig, auf mögliche Gefahren hinzuweisen.

Jeder kennt das: Ein direkter Blick in die teil in der Strahlung, der bei längerer Einwirkzeit Lichtquelle als genügend unangenehm
Sonne lässt uns unwillkürlich die Augen der Netzhaut schaden kann. Bei der Beurtei- empfunden wird. Der Grenzwert der
schließen, oder wir wenden uns ab. Wir ha- lung der photobiologischen Gefährdung durch Strahldichte bzw. Bestrahlungsstärke wird
ben schon als Kind gelernt, dass dies unge- optische Strahlung unterscheidet man verschie- so festgelegt, dass für die Dauer des
sund ist und die Augen schädigen kann. Ein dene Wellenlängenbereiche (UV-, sichtbare Blicks bis zum Abwenden von der Licht-
Blick in künstliche Lichtquellen ist ebenso und IR-Strahlung). Das Hauptaugenmerk ist quelle (kurze Expositionsdauer) das Auge
unangenehm. Hier ist die Gefährdung sehr hierbei auf die Eindringtiefe in das menschliche durch die Strahlung nicht geschädigt wird.
unterschiedlich zu bewerten und der Schutz Gewebe gerichtet. Es sind besonders Haut und Lichtquellen, die in Risikogruppe 2 fallen,
der Nutzer über Normen geregelt. Auge betroffen, da optische Strahlung nicht tief müssen gekennzeichnet (Bildzeichen 1)
ins Gewebe eindringt. und mit einem Warnhinweis versehen
Wie in der allgemeinen Produktsicherheits- werden:
richtlinie 2001/95/EG und in der Nieder- UV- und IR-Strahlung werden bereits von äuße-
spannungsrichtlinie 2014/35/EU (NSR/ ren Gewebeschichten absorbiert. Die Gefähr-
LVD) gefordert, darf der Mensch durch dung und die angegebenen Grenzwerte sind
Strahlung nicht geschädigt werden. Das abhängig von der erzeugten Beleuchtungs­
gilt natürlich auch für das Licht von LED- stärke einer Lichtquelle bzw. der Leuchte und
Lampen und -Leuchten. Ergänzend definiert nicht von deren Abmessungen.
die EU-Richtlinie 2006/25/EG (Schutz vor
künstlicher optischer Strahlung) „Mindest- Ein zufälliger, kurzer Blick in eine Lichtquelle Der Mindestabstand zwischen Leuchte
anforderungen zum Schutz von Arbeitneh- stellt noch keine Gefahr dar. Es greift ein natürli- und Betrachter zur sicheren Benutzung
mern vor Risiken für die Gesundheit und die cher Schutzreflex: Man schließt unwillkürlich die muss in der Montageanleitung angegeben
Sicherheit bei der Exposition mit künstlicher Augen (Lidschlussreflex) und wendet den Blick werden.
optischer Strahlung“. In der Norm EN 62471 ab. Dieser Reflex verhindert, dass die „Blaulicht-
werden die Risikoklassen von Lichtquellen Dosis“ erreicht wird, die eine mögliche Schädi- RG3 – Es besteht ein hohes Risiko. Schon
beschrieben. gung nach sich ziehen könnte. ein kurzer Blick in die Lichtquelle kann
eine Schädigung des Auges bewirken
Es besteht die Gefahr, dass bei einem direk- Gefährdungsarten der Risikogruppen (RG) und ist daher nicht zulässig. Es sind keine
ten Blick in die Lichtquelle die vorhandene Für alle Gefährdungsarten existieren Leuchtmittel der Risikogruppe 3 in der
Blaulichtstrahlung und die teils auf kleinster Messverfahren und Grenzwerte zur Strahl- Allgemeinbeleuchtung bekannt. Zudem
Fläche hochkonzentrierte Leuchtdichte zu dichte oder Bestrahlungsstärke, über die wären RG3-Produkte nach der Sicherheits-
Schädigungen der Augen führt. Um dies Leuchtmittel in Risikogruppen (RG) der norm für Leuchten nicht zulässig.
auszuschließen, ist die photobiologische Stufen 0 bis 3 eingeteilt werden können.
Sicherheit von Lichtquellen zu prüfen.
Gegebenenfalls sind Maßnahmen wie die RG0 – Es besteht kein Risiko, keine Gefahr Weitere Informationen sind in der
Kennzeichnung von Produkten der Risiko- der Schädigung des Auges, auch nicht bei ZVEI Broschüre: Blaulichtgefährdung, zu
gruppe 2 sowie entsprechende Hinweise dauerhaftem Blick in Richtung der Licht- finden.
in der Montageanleitung zu ergreifen. Dem quelle (unbegrenzte Expositionsdauer).
Betreiber bzw. Anwender obliegt es, darauf
zu achten, dass die Sicherheitshinweise RG1 – Es besteht ein geringes Risiko. Eine
beachtet und eingehalten werden. Schädigung des Auges tritt nicht ein, auch
nicht bei starrem Blick in Richtung der
Blaulichtgefährdung Lichtquelle mit begrenzter Dauer (begrenz-
Unter Blaulichtgefährdung versteht man das te Expositionsdauer).
potenzielle Risiko einer photochemischen [39] Risikoklassifizierung von Licht­quellen
RG0 - RG3.
Schädigung der Netzhaut, ausgelöst durch RG2 – Es besteht ein mittleres Risiko. Eine
Strahlung, bevorzugt im Wellenlängenbereich Schädigung des Auges wird durch eine [40] Die Tabelle zeigt, welche Licht­
zwischen 400 nm und 500 nm. Als Faustregel natürliche Abwendreaktion vermieden. quellen bezüglich der Blaulichtgefährdung
gilt: Je kälter das Licht, umso höher der Blauan- Dies setzt voraus, dass der Blick in die gekennzeichnet werden müssen.

27
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

4 5

2 3

6 7

8 9 10

11 12 13 14

41

28
LED-Lichtquellen
LED-Lichtquellen gibt es in den verschiedensten Ausführungen. Von der fertigen Retrofit-Lösung über flexible
LED-Stripes bis hin zu LED-Modulen, die selbst den höchsten Anforderungen genügen. Auch für anspruchsvolle
Sonderanfertigungen hält das LED-Portfolio die perfekte Lösung bereit.

LED-Retrofitlampen [6-7] Flexible LED-Stripes


Der schnellste und einfachste Einstieg in Flexible LED-Stripes eignen sich beson-
die LED-Technologie stellt eine Leuchten- ders für die dekorative Beleuchtung.
umrüstung mit einer LED-Retrofitlampe dar. Immer höhere Lichtströme lassen sie
Die ursprüngliche Leuchte inklusive Fas- aber auch für die Raumbeleuchtung,
sung kann bestehen bleiben, wird aber mit beispielsweise in Vouten, interessant
effizienter Technologie auf den neuesten werden. In diesem Fall muss zwingend
Stand gebracht. Durch die gleiche Bau- auf eine gute Wärmeableitung geachtet
form der Retrofitlampe wird keine bauliche werden.
Änderung an der Leuchte vorgenommen.
LED-Retrofit-Lampen sind in vielen Varian- [8-11] LED-Module
ten verfügbar, zeichnen sich durch hohe LED-Module sind Lichtquellen, die
[41] Übersicht gängiger LED-Retrofit-
lampen, LED-Stripes, LED-Module und Energieeffizienz und eine gute Farbwie- anhand von mit Einzel-LEDs-bestückten
LED-Packages. Inzwischen gibt es für jede dergabe aus. Je nach System können sie Platinen Licht erzeugen. Je nach Ausbau-
Anwendung die passende LED-Lösung. zudem gedimmt, farbgesteuert, oder mit stufe können die Module bereits mit einer
smarter Technologie in ein Netzwerk einge- Optik zur Lichtlenkung und einem Kühl-
bunden werden. Wichtig: Beim Einsatz körper ausgestattet sein. Anforderungen
von LED-Retrofitlampen in Leuchten muss an technische Sicherheit, Zuverlässigkeit
Konversion auf elektrotechnische und lichttechnische und Performanz sind in der Verordnung
Kompatibilität geachtet werden. Auf dem 1194/2012/EU sowie den Sicherheits- und
Wird eine Leuchte umgebaut um beispielsweise eine
Markt sind im Wesentlichen drei Typen Performanznormen DIN EN 62031 und
stabförmige LED-Lampe verwenden zu können, wird
verfügbar: DIN EN 62717 beschrieben. Zum Betrieb
das als Konversion (Umbau, Umnutzung) bezeichnet.
eines LED-Moduls ist in der Regel ein
Hierfür ist ein technischer Eingriff in den Leuchtenauf-
[1] Ersatz für stabförmige Leuchtstofflam- Vorschaltgerät notwendig.
bau notwendig. In der Regel müssen der Starter und
pen (T8, T5)
das Betriebsgerät ausgetauscht und die Innenverdrah-
Stabförmige LED-Lampen benötigen Ausgangsbasis: Die LED
tung ersetzt oder verändert werden. Es ändern sich
bedeutend weniger Energie als herkömmli- Die vorgenannten LED-Lichtquellen bedie-
immer auch die lichttechnischen Eigenschaften der
che Leuchtstofflampen, flackern nicht beim nen sich der folgenden LED-Bauteile:
Leuchte, da der LED-Ersatz eine andere Abstrahlcha-
Einschalten und leuchten sofort nach dem
rakteristik aufweist als beispielsweise eine Leuchtstoff-
Einschalten in voller Leuchtkraft. Achtung: [12] Low- und Midpower-LEDs werden mit
lampe. Folgende Punkte sind zu beachten:
Konversion beachten, siehe grauer Kasten elektrischen Leistungen von 0,1 bis 0,5 W
▪ Die Umrüstung der Leuchte darf nur durch einen
links. eingesetzt. Sie sind aus einem einfachen
autorisierten Fachbetrieb erfolgen.
Kunststoffgehäuse mit Leadframe zur Wär-
▪ Durch die Umrüstung verliert die Leuchte Zulas-
[2-3] Ersatz für ungebündelt abstrahlende meableitung und Stromzufuhr sowie einem
sung und gegebenenfalls Garantie des Herstellers.
Lichtquellen, ein- oder zweiseitig gesockelt Chip aufgebaut.
▪ Durch den Umbau einer Leuchte entsteht ein neues
In klassischer „Birnenform“ und mit
Produkt, für das eine neue Konformitätsbewertung
Schraubsockel E14 oder E27, ersetzen [13] High-Power-LEDs mit einer elektri-
erstellt werden muss. Dafür ist derjenige verant-
LED-Lampen herkömmliche Glüh- und Ha- schen Leistung von 1–5W werden häufig
wortlich, der die Leuchte umbaut oder in Verkehr
logenlampen. Ebenso werden Lampen mit in Strahlern sowie in der Straßenbeleuch-
bringt und dadurch zum Leuchtenhersteller wird.
unterschiedlichen Stecksockeln, ein- oder tung eingesetzt. Eine präzise Lichtlen-
▪ Für die Produkthaftung bzw. Gewährleistung ist die
zweiseitig gesockelt, effizient ersetzt. kung wird durch spezielle Kunststoffopti-
umrüstende Firma verantwortlich.
ken erreicht.
▪ Die umgerüstete Leuchte muss mit einem neuen
[4-5] Ersatz für Reflektorlampen
Typenschild gekennzeichnet werden.
Herkömmliche Reflektorlampen lassen sich [14] Multi-Chip-LEDs sind mit hochinte-
▪ Die lichttechnischen Eigenschaften sollten überprüft
hervorragend durch LED-Retrofitlampen grierten Chips hinter einer größeren
und gegebenenfalls an die gesetzlich vorgeschrie-
ersetzen. Hier bietet der Markt eine große Konversionsstofffläche, z.B. CoB (Chip-
benen Werte angepasst werden.
Auswahl in unterschiedlichen Lichtfarben on-Board), aufgebaut. Einsatzgebiet: z.B.
und Abstrahlwinkeln an. Downlights, Hallen- und Tischleuchten.

29
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

Die LED-Leuchte, ein technologisches Lichtsystem


LED-Leuchten sind komplexe Systeme aus Lichttechnik und Elektronik. Eine LED-Leuchte besteht in der Regel
aus einem Gehäuse, einem integrierten Vorschaltgerät, dem optischen System zur Lichtverteilung und einem oder
mehreren LED-Modulen zur Erzeugung von Licht.

Für eine gute LED-Leuchte sind qualitativ flexiblen und effizienten Einsatz der LED-
hochwertige Komponenten entscheidend. Technologie, eine Standardisierung dieser
Dazu zählen LEDs als Lichtquellen, die in Bauteile gibt es jedoch nicht.
der Regel in Form von LED-Modulen ihren
Einsatz finden. Effiziente LED-Lösungen d) Optisches System / Abdeckung
setzen voraus, dass die LED-Module und Zusätzlich werden Sekundäroptiken ein-
die Leuchtenkomponenten optimal aufein- gesetzt, um eine gezielte Lichtverteilung
ander abgestimmt sind; sie bilden immer zu erzeugen. Gute optische Systeme,
ein komplettes System. Abdeckungen oder Streuscheiben lassen
möglichst viel Licht hindurch und ermög-
Das System besteht aus folgenden Kom- lichen es, das Licht diffus zu streuen oder
ponenten: fokussiert nach Wunsch zu lenken.

a) Betriebsgerät Produktqualität
Das Betriebsgerät ist von großer Bedeu- Für ein langlebiges System ist die Qua-
tung für die Zuverlässigkeit einer Leuchte. lität der LEDs und der Vorschaltgeräte
Bei Leuchtenausfällen ist in den seltensten von zentraler Bedeutung. Die Qualität der
Fällen die LED der Grund; sehr häufig ist LEDs und ihre Effizienz werden immer
ein defektes Betriebsgerät die Ursache. besser. Werte von über 150 Lumen pro
Hier ist es wichtig, dass hochwertige, Watt für die Leuchte sind heute in einigen
geprüfte und zertifizierte Markengeräte Anwendungen schon realistisch; dieser
eingesetzt werden. Aber auch die Konst- Wert wird in den nächsten Jahren noch
ruktion der Leuchte muss so gewählt sein, weiter steigen.
dass das Betriebsgerät Platz hat und nicht
überhitzt. Ferner sollte der Hersteller eine hohe LED-
und lichttechnische Kompetenz haben, die
b) Gehäuse mit Kühlkörper bei der Lichtplanung und der optimalen
Qualitätsleuchten zeichnen sich dadurch Umsetzung der Bedürfnisse des Kunden
aus, dass die mechanische, optische eine große Rolle spielen. Bereits während
und thermische Auslegung gut aufein- des Entscheidungsprozesses, welche
ander abgestimmt sind. Nach wie vor Leuchten zum Einsatz kommen sollen,
stellen ein kleiner Bauraum und hohe muss bei der Auswahl auf eine hohe
Raumtemperaturen für LED-Leuchten die Produktqualität geachtet werden. Dies hat
größte Herausforderung dar. Ein gutes einen wichtigen Hintergrund: Sofern die
Thermomanagement ist hier unbedingt Leuchten nicht mehr einwandfrei funktio-
erforderlich. Dabei sollte man mit erfah- nieren, müssen sie ersetzt oder repariert
renen und kompetenten Partnern zusam- werden. Eine Reparatur der Leuchte sollte
menarbeiten, um zuverlässige Produkte ins fachmännisch unter Einsatz originaler
Projekt zu bekommen. Ersatzteile erfolgen.

c) LED-Module Langlebigkeit und Austausch von LEDs


LED-Module bestehen im Prinzip aus Aufgrund der kompakten LED-Technik
mehreren Einzel-LEDs, die auf einer Lei- können Lampe und Leuchte zu einer un-
terplatte durch Auflöten kontaktiert sind. trennbaren Einheit verschmelzen. Will man
Dies sorgt dafür, dass die LEDs elekt- gute Effizienzwerte erzielen, geschieht
risch verbunden und angesteuert werden genau das. Bei der sehr langen Lebens-
können und die Wärme abgeleitet wird. dauer der LED von 50.000 Stunden und
Die flachen Module ermöglichen einen mehr ist dies bedeutend weniger kritisch,

30
Beispielhafter
Beispielhafter Aufbau
Aufbau einer
einer LED-Leuchte
LED-Leuchte

als viele Anwender befürchten. Fällt doch


einmal etwas aus, wird – ähnlich wie beim
Akkuwechsel eines Mobiltelefons – das
LED-Modul nicht vom Endkunden, sondern
durch den Hersteller oder eine Fachkraft
ausgetauscht. Nur so kann gewährleistet
werden, dass der thermische Pfad auch
nach der Reparatur wiederhergestellt ist
und die LEDs beim Einbau keinen Scha-
den nehmen. a) Betriebs-
gerät
Beispiele für die Langlebigkeit: Im Office- b) Gehäuse mit
Bereich mit Nutzungsdauern von ca. 2.000 Kühlkörper
Stunden im Jahr und einer Lebensdauer
der LED von 50.000 Stunden hält eine c) LED-Modul
Leuchte 25 Jahre. Ein LED-Modulwechsel
ist daher eher unwahrscheinlich. In vielen
Fällen wird das Büro bis dahin schon d) Optisches System / Abdeckung
mit neueren Leuchten modernisiert sein. 42 © licht.de

Ausnahmen können die auf sehr lange


Lebenszeiten, aber auch extrem hohe
Belastung ausgelegten Straßenleuchten
sowie Leuchten, die im 24-Stunden-Betrieb
eingesetzt werden, bilden. Hier sollte
schon bei der Produktauswahl die Mög-
lichkeit für einen wartungsfreundlichen
Modulaustausch mit eingeplant werden.

Für jede Komponente als Teil einer ganzen


Beleuchtungseinheit bestehen hohe Anfor-
derungen. Die Entwicklung von Leuchten
erfordert ein hohes Maß an technischem
Know-how in Konstruktion und Produktion
sowie den Einsatz hochwertiger Materiali-
en und Bauteile.

Weitere Informationen im ZVEI-


Leitfaden „Planungssicherheit in der LED-
Beleuchtung“, 2. Ausgabe.

[42] Beispielhafter Aufbau einer LED-


Leuchte: Die an der LED-Platine entste-
hende Wärme muss über das Gehäuse
mit spezifischem Kühlkörper abgeführt wer-
den, damit Lichtqualität und Langlebigkeit
erhalten bleiben. Die Optik sorgt für Licht-
lenkung und passenden Abstrahlwinkel.

[43] Linsen und Streuscheiben helfen,


das Licht so zu lenken, wie es für die jewei-
lige Anwendung benötigt wird. 43

31
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

44

Qualitätsmerkmale Produkt
LEDs haben sich in den letzten Jahren in allen Bereichen der Beleuchtung durchgesetzt. Qualität und
Lebensdauer einer LED sind von einem optimalen Zusammenspiel verschiedenster Faktoren abhängig,
die im Idealfall einen Betrieb von weit mehr als 50.000 Stunden ermöglichen.

Im Gegensatz zu konventionellen LED-Modul. Aus diesem Grund ist es


Lampen ist ein Totalausfall bei LED- erforderlich, die Wärme durch konstruk-
Lichtquellen äußerst selten. Sie sind tive Maßnahmen, z.B. Kühlkörper, vom
nach dem Einbau in eine Beleuchtungs- Halbleiterchip abzuleiten.
anlage praktisch wartungsfrei. Einzig die
Helligkeit, also der Lichtstrom, nimmt Grundsätzlich kann man sagen: Je küh-
über die Betriebsdauer leicht ab. Die in ler die LED betrieben wird, desto länger
dem Diagramm rechts [45] dargestellten ist ihre Lebensdauer und umso höher ist
inneren und äußeren Einflussfaktoren ihre Effizienz. Entscheidend ist zudem
entscheiden wesentlich über die Lebens- die Umgebungstemperatur: Je wärmer
dauer der LED. es ist umso wichtiger ist eine effiziente
Wärmeableitung in der Leuchte. Seriöse
Temperatur, Thermomanagement Hersteller vermerken die zulässige Um-
Wichtigster Faktor für die richtige gebungstemperatur auf ihren Produkten;
Betriebstemperatur einer LED ist ein Lichtströme und Lebensdauer ihrer LEDs
[44] Werden LED-Produkte im gutes Thermomanagement. Zu hohe können so optimal ausgeschöpft werden.
Außenbereich eingesetzt, ist ein hoher IP-
Temperaturen haben nachweislich einen
Schutz die Grundvoraussetzung.
direkten Einfluss auf Lebensdauer und
[45] Vielfältige Faktoren nehmen Einfluss Lichtstrom, sowohl bei dem einzelnen
auf die Lebensdauer einer LED Leuchte. LED-Bauteil als auch dem komplexen

32
Innere und äußere Faktoren mit Einfluss auf die LED-Lebensdauer
Innere und äußere Einflussfaktoren auf die LED-Lebensdauer

Elektrische
Temperatur
Einflüsse

Elektrische Temperatur
Mechanische Einflüsse Feuchtigkeit
Einflüsse

Chemische
Einflüsse

Strahlung Chemische
Einflüsse

© licht.de
45
© licht.de
33
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

[46 - 48] LED-Leuchten bestehen aus


verschiedenen technischen Bauteilen, von
der Platine über den Kühlkörper bis hin
zur Optik und dem Leuchtengehäuse. Alle
Komponenten müssen optimal aufeinander
abgestimmt sein, um eine hohe Lebens-
dauer und Zuverlässigkeit zu erzielen.

46

47

34
setzung dafür ist ein Vorschaltgerät, das
Aber auch den Betriebseigenschaften des Moduls
Außenleuchten im bzw. der LED entspricht. Mögliche äußere
öffentlichen Raum soll- Einflüsse, wie Überspannungen, müssen
ten möglichst gut gegen Vanda- entsprechend berücksichtigt und auch
lismus, Stöße und Witterungseinflüsse, sonst alle technischen Vorkehrungen für
wie beispielsweise Hagelschlag, geschützt einen störungsfreien Betrieb der Leuchte
sein, und entsprechend robuste und lang- getroffen werden.
lebige Gehäuse aufweisen.
Strahlung und Wartung, Haltbarkeit, Effizienz
chemische Einflüsse Feuchtigkeit Aufgrund der sehr langen Haltbarkeit von
LED-Leuchten müssen aus Feuchtigkeit kann elektronische Bauteile LED-Leuchten sind diese nahezu war-
hochwertigen Materialien beste- innerhalb kürzester Zeit zum Ausfall bringen tungsfrei. Ein Lampentausch, wie man
hen. Trotz Sonneneinstrahlung und und dauerhaft beschädigen. Deshalb ist es ihn früher kannte, ist in der Regel nicht
chemischen Einflüssen, wie beispiels- wichtig, überall dort, wo Umwelteinflüsse mehr notwendig. Generell äußert sich die
weise Salzwasser am Meer oder Chlor es erfordern, hochwertige sowie wasser- Qualität von LED-Leuchten in einheitlichen
in Schwimmbädern, müssen sie dau- und staubdichte Leuchten einzusetzen. Lichtfarben und homogener Helligkeit
erhaft beständig sein. Werden Materi- Über eine Codierung der betreffenden sowie in der Langlebigkeit des gesamten
alien leicht spröde und brüchig, kann Schutzart wird die Eignung von Leuchten Systems. Wichtig für die lange Lebens­
Feuchtigkeit in die Leuchte eindringen, für bestimmte Umgebungsbedingungen dauer ist, wie oben beschrieben, vor allem
empfindliche elektronische Bauteile festgelegt. Sie wird mit zwei Kennziffern im ein gutes Thermomanagement.
schädigen und zum Ausfall der Technik IP-Code (Ingress Protection) angegeben.
führen. Die erste Kennziffer bezieht sich auf den Die LED ist ein Halbraumstrahler, der die
Schutz gegenüber dem Eindringen von Fest- höchste Effizienz immer direkt in der An-
Mechanische Einflüsse körpern und Staub, die zweite beschreibt die wendungsrichtung aufweist. Die optischen
Die zu erwartenden mechanischen Dichtigkeit gegenüber Wasser und Feuch- Systeme einer LED-Leuchte erzeugen in
Einflüsse auf die Leuchten müssen im tigkeit. „IP 44“ zum Beispiel steht für die Bezug auf die Sehaufgabe eine sehr prä-
Vorfeld einer Planung ermittelt werden, Resistenz gegenüber Fremdkörpern > 1 mm zise Lichtlenkung. Mit einer LED-Beleuch-
damit das passende Produkt ausge- und den Schutz gegen Spritzwasser (siehe tungsanlage lässt sich also nachhaltig ein
wählt werden kann. Für Lichtlösungen in Tabelle Seite 41). in jeder Hinsicht deutlicher Effizienzgewinn
Sporthallen beispielsweise ist eine hohe erzielen.
Schlag- und Stoßfestigkeit der Leuchten Strom
vorgeschrieben; sie müssen ballwurfsi- LEDs und LED-Module müssen elektronisch
cher und bruchfest sein. einwandfrei betrieben werden. Voraus-

48

35
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

Tageslichtgeregelte Beleuchtung

1. Leuchtenreihe 2. Leuchtenreihe
Sensor Sensor

Tageslicht und Kunstlicht

Lichtmessung Lichtmessung

Tageslicht

49 © licht.de 50

Lichtsteuerung mit LEDs


Vom simplen Ein- und Ausschalten und Dimmen über ein raumbezogenes, präsenz- und tageslichtabhängiges
Steuern bis hin zur vollvernetzten Gebäudesteuerung, bei der alle Geräte Informationen untereinander
austauschen: Licht- und Gebäudesteuersysteme bieten heute für jeden Wunsch die passende Technologie.

LEDs sind als flexible elektronische Bau­ das passende Lichtprofil erstellen, sei
teile prädestiniert für die Nutzung intelli- es für einzeln optimierte Arbeitsplätze,
genter Lichtsteuerungen und erweitern ein ansprechendes Restaurant-Ambiente
das Spektrum individueller Lichtgestaltung oder den gehobenen Wohnkomfort.
immens. Die LED-Technologie ermöglicht
den Einsatz von Millionen von Farben und Für Lichtsteuerungen haben sich im
einer Bandbreite dynamischer Effekte, die Bereich der variablen Funktionalität
z. B. Szenen- und Ambiente-Beleuchtun- klassische drahtgebundene Technologien
gen erzeugen können, die mit herkömmli- mit Programmen wie Digital Addressable
chen Lichtquellen gar nicht zu realisieren Lighting Interface (DALI) und Digital
wären. Der gezielte Einsatz einer farbdy- Multiplex (DMX) bewährt, für kombi­nierte
namischen Beleuchtung kann sich auch Licht- und Gebäudesteuerungen vor
positiv auf das Wohlbefinden auswirken allem KNX. In letzter Zeit werden Syste-
und die Leistungsfähigkeit steigern. me beliebter, die auf eine Funkbasis wie
-
ZigBee, Bluetooth, W-LAN oder aber LAN/
[49] Beispiel für eine tageslichtgeregelte Moderne Steuerungstechnik bietet viele Ethernet aufsetzen. Schon bald werden
Beleuchtung: Sensoren messen die benö- „smarte“ Verknüpfungen von Leuch­ alle elektrotechnisch oder autark funkti-
tigte Lichtmenge und die Leuchten werden ten mit veränderbaren Lichtfarben und onierenden Technologie-Komponenten
entsprechend dem Bedarf gesteuert. Dimmfunktionen - mithilfe hochentwi- von Gebäuden oder öffentlichen Räumen
ckelter Bedienelemente, Tageslicht-/ vermutlich mit eigenen IP-Adressen aus-
[50] Digitale Lichtsteuerungen lassen
Bewegungssensoren sowie elektroni- gestattet sein.
sich heute komfortabel bedienen und vor
Ort oder von einer zentralen Position aus scher Vorschalt- und Steuergeräte. Diese
steuern. Technik steuert nicht nur Lichtintensität Intuitive Steuerung
und -qualität, sie spart auch nachhaltig Lichtsteuerungssysteme brauchen leicht
[51] Jede Gebäudestruktur ist individuell Energie und bindet alle Komponenten bedienbare User Interfaces. Schon in
und stellt damit auch andere Anforderungen
absolut nutzungsspezifisch ein. Für Men- der Konzeption größerer Lichtsteue-
an die Beleuchtung. Sinnvoll ausgewählt und
eingesetzt erlauben Lichtmanagementsyste- schen mit unterschiedlichsten Aufgaben rungsprojekte sollte dies sichergestellt
me eine optimale Beleuchtung der verschie- und Sehnotwendigkeiten lässt sich so werden. Über eine „einfache“ logische
densten Bereiche und Zonen. bedarfsorientiert und individuell genau Schnittstelle, zum Beispiel eine App für

36
Steuerungssysteme heute
Steuerungssysteme heute

Mehrere Gebäude und Infrastruktur


Kabelgebundene Netzwerke
Gebäudesteuerung (z.B. KNX) mehrerer Gebäude, Licht, Sonnenschutz, Heizung,
Lüftung, Steuerung der Fassadenbeleuchtung, Außenbeleuchtung, etc.

Gesamtes Gebäude
Kabelgebundene Netzwerke

Komplexität, Investition
Gebäudesteuerung (z.B. KNX): für Licht,
Sonnenschutz, Heizung, Lüftung

Gesamte Etage
Kabelgebunde oder Wireless Netzwerke,
Power over Ethernet
Lichtsteuerung (z.B. DALI, ZigBee, ...)

Einzelner Raum
Wireless Netzwerke (Bluetooth, W-LAN)
Lichtsteuerung (z.B. ZigBee, Actilume...)

Einzelner Tätigkeitsbereich
Wireless Netzwerke (Bluetooth, W-LAN)
Lichtsteuerung (z.B. ZigBee, Actilume...)

51
00 © licht.de

© licht.de

Lichtszenarien, lässt sich die Steuerung berücksichtigen. Hier einige beispielhafte ▪ Welche persönlichen technischen Ge-
gut benutzerfreundlich gestalten. Im Basisüberlegungen dazu: staltungsspielräume sollen die Nutzer
Kern sind Lichtmanagementsysteme erhalten?
technisch höchst komplex. Mit einer über ▪ Wie groß ist das Bauvorhaben? Bietet
die Bedienoberfläche intuitiv ausgerich- sich – bei kleineren Projekten/wenigen Optimale Lösungen
teten Steuerung steht einer Nutzerfreund- Räumen – eine raumbezogene Steu- Für die beste Lichtmanagementlösung
lichkeit aber nichts im Wege. erung an? Ist die Immobilie so groß, stellen sich zwei Fragen: 1) Welche Auf-
dass eine gebäudebezogene Steue- gaben soll das System erfüllen? – und 2)
Individuelle Einstellbarkeit rung sinnvoll ist? Wo? Auf Gebäudeebene sind die Einsatz-
Lichtsteuerungen können vollautomatisch ▪ Gibt es integrationsfähige Vorgänger- bereiche Arbeitsplatz, Raum und Ge­
funktionieren. Für mehr Zufriedenheit am systeme? bäude relevant. Doch nicht nur die spätere
Arbeitsplatz sollten sie aber weiterhin ▪ Ist die Steuerung kombinierbar mit der Nutzung, auch architektonische Gegeben-
individuelle Möglichkeiten bieten, um geplanten Notlichtsystemsteuerung? heiten des Gebäudes beeinflussen das
beispielsweise das Licht selbst justieren ▪ Bestehen hohe Anforderungen an die Beleuchtungs- und Steuerungskonzept
zu können. Ältere Menschen brauchen Zukunftssicherheit des Gebäudes, wie mit. Sinnvoll und ästhetisch ausgewählt, ist
meist mehr Licht als jüngere; Personen, z. B. bei Mietimmobilien? das Ziel eines Lichtmanagementsystems
die überwiegend am Bildschirm arbeiten, ▪ Soll der technische Standard des Sys- die optimal akzentuierte Ausleuchtung aller
eine andere Form der Beleuchtung als tems upgradebar sein? Raumbereiche und -zonen. So können
Mitarbeiter in der Produktion. ▪ Welche Nutzung des Gebäudes ist sich Büroflächen lichtatmosphärisch in
geplant? unterschiedlich konfigurierte Arbeits- und
Lichtsteuerung – ja oder nein? ▪ Sollen in einer Mietimmobilie im Rah- Kommunikationsbereiche gliedern.
Im öffentlichen Neubau wird heute eine men eines Flächennutzungskonzeptes
qualifizierte Licht- und Gebäudesteuerung wenig genutzte Bereiche abgeteilt und Das Lichtmanagementsystem hat die pri-
vorausgesetzt. Neue Gebäude verfügen Mieter bezogen gesteuert werden? märe Aufgabe, Energie zu sparen. So wird
fast immer über ein Gebäudeleitsystem. ▪ Wie flexibel müssen einzelne Arbeits- die Anwesenheit von Personen permanent
Die EnEV und ISO 18599 machen dazu plätze sein? Ist mit häufigen Umnutzun- erfasst. In Industriehallen gibt es beispiels-
klare Vorgaben. Auch die Deutsche Ge- gen zu rechnen? weise Montagezonen oder Flächen für Ma-
sellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB ▪ Sollen bei Betriebs-/Flächenoptimie- schinen, die nicht permanent beleuchtet
e. V.) sieht Lichtsteuerungen vor, allerdings rung wenig genutzte Bereiche abge- werden müssen, genauso wie in Erschlie-
nur mit einer inte-grierten individuellen Nut- trennt und mit einer separaten Steue- ßungsbereichen von Gebäuden, in Fluren,
zersteuerung. Im Sanierungsbau werden rung ausgestattet werden? Treppenhäusern, Toiletten, Abstell- und
viele Anlagen noch ohne Lichtsteuerung ▪ Soll die Leuchte gleichzeitig Daten Lagerräumen.
installiert. Ob eine solche Vorgehensweise über An-/Abwesenheit, Dauer/Intensi-
sinnvoll ist, muss im Einzelfall entschieden tät der Raumnutzung, zu Sauerstoff-/ Weiterführende Informationen zum
werden. Ob Neubau oder Sanierung, es CO²-Gehalt der Raumluft, Temperatur, Thema sind in licht.wissen 12 „Lichtma-
empfiehlt sich von der ersten Konzepti- etc. sammeln, also eine Gebäudeauto- nagement“ zu finden.
onsphase an, die Lichtsteuerung mit zu mation, mit eingeplant werden?

37
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

Human Centric Lighting


Licht ist die Ur-Form von Energie, ohne die sich das Leben auf der Erde nicht entwickelt hätte. Pflanzen, Tiere
und auch Menschen sind ohne Licht nicht lebensfähig. Viele Prozesse in der Natur, im menschlichen Körper und
in der menschlichen Psyche lassen sich – durch naturnahes – Licht wirkungsvoll positiv beeinflussen.

Licht erfüllt verschiedenste Funktionen für prozess, der unabhängig vom eigentlichen Im medizinischen Bereich und in der Pflege
den Menschen. Die scheinbar einfachste Sehen stattfindet. Viel Licht, besonders der kann der Einsatz circadian orientierten
ist zugleich auch eine der elementarsten: kurzwellige Anteil des sichtbaren Spekt- LED-Lichts therapeutisch förderlich wirken
Licht ermöglicht die visuelle Funktion des rums, lässt den Cortisolspiegel ansteigen. und einen gesunden Biorhythmus kurativ
Auges. Es hilft uns dabei, zu sehen. Doch Wir werden wach! Die Melatoninproduktion unterstützen. Heilungsprozesse können
Licht kann noch mehr. Es setzt biologische wird reduziert. Wenn es wieder dunkel wird, damit beschleunigt werden.
Impulse. Es signalisiert uns, wann wir wach verläuft dieser Prozess in umgekehrter
sein und wann wir schlafen sollten, und Richtung. Im industriellen Alltag und in der Produktion
trägt damit zur Stärkung unserer Gesund- sind Fehlervermeidung und Arbeitssicher-
heit bei. Denn Licht gibt uns ein gutes Human Centric Lighting (HCL) heit besonders wichtig. Schichtarbeit kann
Lebensgefühl. Nach einem langen Winter Human Centric Lighting unterstützt zielge- den Schlaf-Wach-Rhythmus stark beein-
sehnen wir uns nach dem Frühling. Unser richtet und langfristig die Gesundheit, das trächtigen; die notwendige Regeneration
Wohlbefinden steigt mit den längeren Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit wird behindert. Auch eine suboptimale Be-
Tagen. Wir sind optimistischer, fröhlicher, des Menschen durch ganzheitliche Planung leuchtung kann ein Arbeitssicherheitsrisiko
aktiver, beweglicher und konzentrierter. Wir und Umsetzung der visuellen, emotionalen darstellen, das mit Human Centric Lighting
brauchen Licht also nicht nur, um gut sehen und insbesondere der biologischen Wir- behoben werden kann.
zu können. Es hat eine sehr viel weitrei- kungen des Lichts. In speziellen Beleuch-
chendere Bedeutung für uns. tungskonzepten ermöglichen moderne
LED-Leuchtmittel und -Lichtsteuerungen Weiterführende Informationen zum
Der Takt unserer „inneren Uhr“ heute, Licht so gezielt einzusetzen, dass es Thema sind in licht.wissen 19 „Wirkung des
Der Mensch wird in seinem biologischen einen förderlichen Einfluss auf die „innere Lichts auf den Menschen“ und in licht.wis-
Leben von einem komplexen Stoffwech- Uhr“ des Menschen hat, z. B. als beson- sen 21 „Leitfaden Human Centric Lighting“
selsystem gesteuert, das im 24- Stunden- ders helles Licht, das unsere Wachphase zu finden.
Rhythmus sämtliche Körperfunktionen verstärkt, oder als dynamisches Licht, das
koordiniert und aufeinander abstimmt uns trotz fehlenden Tageslichts ein Gefühl
– die „innere Uhr“. Sie ist auf eine Orien- für den Tag-Nacht-Wechsel vermittelt. Die
tierung am Tageslicht angewiesen. Geht Beleuchtung eines Raumes wird dabei
das Zeitgefühl der inneren Uhr verloren, individuell an die Lichtbedürfnisse seines
weil Licht als Taktgeber fehlt, entwickeln Nutzers angepasst, sodass eine maximal
Menschen Befindlichkeitsstörungen, wie förderliche Licht- bzw. Beleuchtungsqualität
Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Stimmungs- erreicht wird.
und Gewichtsschwankungen, oder sogar
echte Erkrankungen durch ein geschwäch- Einsatzmöglichkeiten im beruflichen Kontext
tes Immunsystem. Im beruflichen Umfeld kann man - je nach
Beleuchtungsbedarf und Lichtwirkung -
Tag und Nacht verschiedene Einsatzmöglichkeiten für das [52] Durch den frühen Schulbeginn wird
Unser Tag-Nacht-Rhythmus, auch „circa- Human Centric Lighting unterscheiden. Heranwachsenden häufig ein Schlaf-Wach-
dianer Rhythmus“ genannt, steuert über Rhythmus vorgegeben, der die Konzen-
tration empfindlich stören kann. Durch die
das Hormon Melatonin in unserem Blutse- Im Office-Bereich unterstützt es den natür-
lichttechnische Unterstützung der „inneren
rum viele organische Vorgänge im Körper. lichen Tagesrhythmus des Menschen und Uhr“ steigt die Aufmerksamkeit und konzen-
Melatonin bildet sich in der Zirbeldrüse des erzeugt eine leistungsfreundliche, ange­ triertes Arbeiten wird ermöglicht.
Zentralhirns. Dabei gilt: Je mehr Melatonin, nehme Arbeitsatmosphäre, in der zum
desto niedriger der Aktivitätspegel. Um- Abend hin biologisch bereits die Weichen [53] Die biologischen, visuellen und emo-
tionalen Lichtwirkungen stehen in engem
gekehrt sorgt ein hoher Cortisolspiegel für für eine erholsame Nacht gestellt werden.
Zusammenhang mit den lichttechnischen
regelrechte Aktivitätsschübe. Die Melato- Auch auf die Präsenzerfassung und das Gütekriterien. Für ein ganzheitliches HCL-
nin- und Cortisolproduktion werden direkt effizienzoptimierende Dimmen muss man Beleuchtungskonzept müssen alle diese
durch die auf die Netzhaut auftreffende dabei nicht verzichten. Faktoren mit in die Beleuchtungsplanung
Lichtenergie gesteuert - ein Stoffwechsel- einbezogen werden.

38
52

Human
Human Centric
Centric LightingLighting
(HCL) (HCL)

Biologische Lichtwirkung
Aktivier en, Erholen, Stabilisieren
Planung nicht-visueller Faktor en (nach DIN SPEC 67600)

Lichttechnische
Gütekriterien
Beleuchtungsstärke, harmonische
Helligkeitsverteilung, Farbwieder gabe, gute
Se
he Vi Entblendung, Modelling, Lichtfarbe
n ,
n, su u ng e r e
E r elle Weitere Planungskriterien rk z i
N ke Li t wi t i fi
( n o r m n n ch ich d e n n her
Dynamik, Tageslichtintegration, individuelle
ac g e t
h e r e n , wir
Einstellmöglichkeiten L I c
DI c k
N h t U n un n ale e n , a l t e logis
g io d s t o
EN e P t
12 lan e r s ot e fi n G e sych or en
46 un c Em l b p
g Fak
t
4- g h e h u n
1) id o an
en W Pl

© licht.de

53

39
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

Sicherheit, Prüfzeichen und Normen


Bei elektrisch betriebenen Produkten wie Vorschaltgeräten und Leuchten sind Betriebssicherheit und einwandfreie
Qualität oberstes Gebot. Normen regeln die sicherheitstechnischen Anforderungen, damit ein ausreichender Schutz
vor Gesundheitsschäden, Brand- und Betriebsschäden gewährleistet ist.

CE-Kennzeichnung wie die Überwachung der Fertigungs­ ▪ Schutzklasse III


Die CE-Kennzeichnung ist Voraussetzung stätten oder die Überprüfung von Produkt­ Bei Leuchten der Schutzklasse III be-
für den Vertrieb von Produkten innerhalb änderungen im Vergleich zu dem geprüf- ruht der Schutz auf der Anwendung von
der Europäischen Union. Damit bestätigen ten Baumuster. Schutzkleinspannung SELV (Safety Extra-
Hersteller und Importeure in der Regel Low Voltage). Typisches Anwendungsbei-
eigenverantwortlich, dass ihre Produkte EMV-Prüfzeichen spiel ist die Teich- oder Schwimmbadbe-
die „grundlegenden Anforderungen“ der Elektrische Geräte und Elektronikschaltun- leuchtung. Die Versorgungsspannung wird
europäischen Richtlinien und Schutzziele gen verursachen hochfrequente elektro- in Verbindung mit einem Sicherheitstrafo
erfüllen. Die Abkürzung „CE“ steht für magnetische Energie, die abgestrahlt oder (oder gleichwertigem Gerät) hergestellt.
„Communauté Européenne“ (Europäische weitergeleitet wird. So können Störungen-
Gemeinschaft). Die CE-Kennzeichnung entstehen, die zum Beispiel zu unge- Schutzarten IP:
basiert jedoch nicht, wie häufig angenom- wolltem Rauschen im Radio oder gar zum Die Schutzart IP, siehe Tabelle rechts [56],
men, auf einer Prüfung durch eine neu- Ausfall von Geräten führen. Die Prüfstelle regelt die Einstufung der Betriebssicherheit
trale Prüfstelle. Sie wird nur in Eigenver- untersucht, ob die im Funkschutzgesetz von Leuchten. Sie wird mit zwei Kennziffern
antwortung vom Hersteller vorgenommen. vorgeschriebene Störfreiheit eingehalten im IP-Code (Ingress Protection) angege-
wird und die elektromagnetische Verträg- ben. Die erste Kennziffer bezieht sich auf
ENEC/VDE-Prüfzeichen lichkeit (= EMV) gewährleistet ist. die Widerstandsfähigkeit gegen Festkörper
Das ENEC-Prüfzeichen (ENEC = Europe- und Staub. Die zweite Kennziffer beschreibt
an Norm Electrical Certification) ist das Schutzklassen die Dichtigkeit gegenüber Wasser und
europäische Prüfzeichen für Leuchten, Entsprechend ihrem Schutz gegen zu Feuchtigkeit. Hierzu ein Beispiel: IP 44 steht
Vorschalt- und Startgeräte, Kondensa- hohe berührbare Spannungen werden für Fremdkörper größer 1 mm und Schutz
toren, Konverter sowie Transformatoren Leuchten, ebenso wie elektrische Betriebs- gegen Spritzwasser. Ein X steht für eine
und steht für einheitliche Prüfbedin- mittel, nach DIN VDE 0711 in drei Schutz- nicht näher angegebene Kennziffer.
gungen. Die zugeordnete Zahl zeigt die klassen eingeteilt:
jeweilige Prüfstelle an. ENEC- und VDE- Grundlegende Normen zur Beleuchtung
Zeichen werden in der Bundesrepublik ▪ Schutzklasse I Normung hat zum Ziel, national wie inter-
in der Regel kombiniert vergeben. Der Bei der Schutzklasse I wird der Benutzer national den Austausch von Waren und
Verbraucher kann sich darauf verlassen, durch eine Isolierung spannungsführen- Dienstleistungen zu fördern und tech-
dass derart gekennzeichnete Produkte der Teile (Basisisolierung) und durch den nische Handelshemmnisse zu verhindern,
dem aktuellen Stand der Technik entspre- Anschluss leitfähiger berührbarer Metallteile indem sie die Anforderungen an materielle
chen. an den Schutzleiter (Erdung) geschützt. Die und immaterielle Güter vereinheitlicht. Eine
Schutzleiter-Anschlussklemme ist mit dem Norm ist eine durch ein Normungsgremium
GS-Zeichen Erdungszeichen (siehe oben) gekennzeich- bzw. durch eine Normungsorganisation
Mit dem GS-Zeichen (Geprüfte Sicherheit) net. Selbst wenn die Basisisolierung versagt, beschlossene und veröffentlichte Regel.
bestätigen autorisierte Prüfstellen die Kon- können berührbare leitfähige Teile keine Sie dient der Standardisierung und damit
formität eines Produktes mit dem Geräte- gefährlichen Spannungen annehmen. auch der Sicherheit der Bürger.
und Produktsicherheitsgesetz GPSG bzw.
mit der betreffenden EU-Richtlinie. Dazu ▪ Schutzklasse II
gehört eine Funktionsprüfung bezüglich Bei Leuchten der Schutzklasse II sind
der Sicherheit des Produktes. Zusätzlich spannungsführende Teile zusätzlich zur
wird beurteilt, ob die Bedienungsanleitung Basisisolierung mit einer weiteren Schutz-
verständlich und vollständig ist. Das isolierung versehen. Ein Schutzleiteran-
GS-Zeichen darf nur in Verbindung mit schluss ist nicht erlaubt. Selbst wenn die
[54-56] Leuchten sind vor allem im
dem Zeichen der prüfenden Stelle ver- Leuchten elektrisch leitende Oberflächen Außenbereich Fremdeinflüssen wie z.B.
wendet werden (zum Beispiel VDE, TÜV). haben, sind sie durch eine verstärkte extreme Hitze, Frost oder Regen aus-
Zur Aufrechterhaltung des Zertifikates Isolierung vor Kontakt mit spannungsfüh- gesetzt. Über die jeweilige Schutzart
werden Kontrollmaßnahmen durchgeführt, renden Teilen geschützt. informiert die IP-Kennziffer.

40
54

Schutzarten
Kenn- 1. Kennziffer: Schutz gegen Fremd- 2. Kennziffer Schutz gegen
ziffern körper und Berührung Wasser

0 ungeschützt ungeschützt
geschützt gegen feste geschützt gegen
1
Fremdkörper > 50mm Tropfwasser
geschützt gegen feste geschützt gegen
2
Fremdkörper > 12mm Tropfwasser unter 15°
geschützt gegen feste geschützt gegen
3
Fremdkörper > 2,5mm Sprühwasser
geschützt gegen feste geschützt gegen
4
Fremdkörper > 1mm Spritzwasser
geschützt gegen
5 geschützt gegen Staub
Strahlwasser
geschützt gegen
6 dicht gegen Staub
schwere See
geschützt gegen
7 –
zeitweises Eintauchen
geschützt gegen
8 – dauerndes Untertauchen ...m
55 56

41
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

Hinweise zur Lichtplanung von LED-Anlagen


Die Erfüllung definierter Produkteigenschaften und die Beschreibung der geforderten Lichtqualität spielen bei der
Ausschreibung neben dem Preis eine maßgebliche Rolle. Bei der Vergabe des Auftrags sollte überprüft werden,
ob die geforderte Qualität bei der Umsetzung der Beleuchtungsanlage auch eingehalten wird.

Lichtqualität, Komfort in Steuerung, 2. Bemessungslichtstrom von Leuchten Φv


Wartung und Lebensdauer sowie Über- Der Bemessungslichtstrom einer Leuchte
legungen zur Nachhaltigkeit sollten als definiert einen Mengenwert für den Neu-
Vergleichswerte bei allen Angeboten auf wert des gesamten Lichtstroms (in Lumen,
den Prüfstand gestellt werden. Bedauer- lm), der im sichtbaren Bereich unter be-
licherweise gibt es immer noch Anbieter, stimmten Betriebsbedingungen (bei 25° C)
deren Produkte ihren technischen Aussa- in alle Richtungen abgestrahlt wird. Der
gen nicht verlässlich entsprechen. So kann Bemessungslichtstrom der Bezugsleuchte
eine in der Planung zunächst als günstig darf den gemessenen Anfangswert der
erscheinende Lichtanlage in der Praxis Leuchte um nicht mehr als zehn Prozent
durch Nachbesserungen und Revisionen unterschreiten. Der Bemessungslichtstrom
doch noch zu einer besonders teuren wird im entsprechenden Datenblatt sowie
werden. in den elektronischen Daten dokumentiert.

Zur Vergleichbarkeit der LED-Technologie


sind daher einheitliche Definitionen und
Kategorisierungen unerlässlich. Die ent-
scheidungsrelevanten Parameter müssen +10 %
einen objektivierenden Charakter haben.
Abweichung vom
Bemessungswert

Nur so lassen sich anwendungsorientiert zulässig


Kriterien schaffen, die eine nachhaltige
0%
Beurteilung und Standardisierung der
verschiedenen Angebote und Qualitäten
ermöglichen.
-10 %
Vergleichskriterien bei LED-Lichtanlagen
Folgende nach den IEC-Normen zu ihrer unzulässig
Arbeitsweise ermittelten Kennwerte bieten
sich für einen formalen Vergleich von 00
Leuchten und technischen Leistungen an: 57 © licht.de

1. Bemessungseingangsleistung P 3. Lichtausbeute von LED-Leuchten ηv


Die Eingangsleistung einer Leuchte ist Die Lichtausbeute (in lm/W) bezeichnet
die (in Watt) aufgenommene Leistung das Verhältnis von Bemessungslichtstrom
einschließlich aller internen Verbräuche. zu Bemessungseingangsleistung. Nur bei
Die Bemessungseingangsleistung definiert vergleichbaren Leuchten mit ähnlichen
einen Mengenwert, der für die gesamte Lichtstärkeverteilungen ist es möglich,
Fertigungsbreite dieses Leuchtentyps ihre Lichtausbeute als Kriterium für die
[58] Lichtplanungen werden vergleichbar,
wenn identische Auswahlgrößen zugrunde im Neuzustand zutrifft, einschließlich der Vergleichbarkeit bzw. zur Bewertung der
gelegt werden. Beim Auswahlprozess der Toleranzabweichungen aller eingebauten Energieeffizienz zu verstehen. In allen an-
Leuchten empfiehlt es sich zudem, einen Komponenten. Die Bemessungseingangs- deren Fällen ist eine gesonderte Berech-
optischen Wirkungsvergleich anhand von leistung einer LED-Leuchte wird – in der nung der Beleuchtungsanlage zwingend
Musterleuchten vorzunehmen.
Regel in Watt (W) – auf dem Typenschild, erforderlich.
[59] Wichtiges Kriterium bei der Stra- im LED-Datenblatt und in den elektroni-
ßenbeleuchtung ist eine gleichmäßige schen Daten dokumentiert. Dieser Wert Φ der Leuchten in Lumen
Ausleuchtung der Straße und die Vermei- kann sehr gut für weitere Betrachtungen ηv = ––––––––––––––––––––
v

dung von Dunkelzonen.


P der Leuchten in Watt
und Berechnungen verwendet werden.

42
58

59

43
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

Darstellung
Darstellung des
des Lichtverlaufs
Lichtverlaufs über die Betriebszeit
%
100

4. Lichtstärkeverteilung von LED-Leuchten


90
Die räumliche Verteilung der Lichtstärke
L80 = 80.000 h von Lichtquelle und Leuchten wird durch
relativer Lichtstrom

L80 = 50.000 h
80
Lichtstärkeverteilungskurven beschrieben,
L70 = 50.000 h wie beispielsweise in Abbildung 63, die sie
70
am Beispiel einer Innenraumleuchte zeigt.
Die genauen Werte der Lichtstärkever-
60
teilung einer LED-Leuchte im Raum ist in
den lichttechnischen Planungsunterlagen
50 dokumentiert.

5. Farbqualität von LED-Leuchten


0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100
Die Farbqualität weißen Lichts wird durch
Betriebsdauer in 1.000 Stunden
folgende Eigenschaften definiert: die Licht-
60 Vereinfachte Darstellung © licht.de
farbe, beschrieben durch die ähnlichste
Farbtemperatur; die Farbwiedergabe,
Lichtstromrückgang bisbis
Lichtstromrückgang zumzum
Totalausfall
Totalausfall beschrieben durch den Farbwiedergabe-
index; die Farbortoleranz, beschrieben
durch die MacAdam-Ellipsen. Weitere
Informationen hierzu finden sich im Kapitel
„Qualitätsmerkmale des LED-Lichts” (Sei-
ten 22-25) dieses Heftes.

6. Bemessungsumgebungstemperatur und
Thermomanagement
Das Betriebsverhalten von LEDs wird
stark von Umgebungs- und Eigentem-
peratur bestimmt. Hohe Temperaturen
lassen Lichtausbeute und Lebens-
oder dauer einer LED sinken. Daher ist das
„Thermomanagement“ der Leuchten in
LED-Leuchte Lichtstromdegradation Totalausfall der Planung besonders zu berücksichti-
100% LED-Leuchte LED-Leuchte gen. Die Bemessungsumgebungstempe-
© licht.de
61

CLO – Constant Light Output


Durch Alterungsprozesse einer LED-Leuchte, reduziert sich der von ihr abgestrahlte Lichtstrom über die Zeit.
Deswegen müssen in der Lichtplanung die Beleuchtungsanlagen immer überdimensioniert werden. So wird
ermöglicht, dass gegen Ende der Lebensdauer der Wartungswert der Beleuchtungsstärken nicht unterschritten
wird. Diese Art der Dimensionierung hat den Nachteil, dass zu Beginn der Lebensdauer unerwünscht hohe
Lichtströme erzeugt werden und somit Energie verschwendet wird. Um diese Energie einsparen zu können,
wird das CLO – Constant Light Output-Prinzip verwendet. Dabei wird die Energiezufuhr über die Lebensdauer
stetig erhöht und zu jedem Zeitpunkt 100% der erforderlichen Beleuchtungsstärke erzeugt. Dadurch wird dem
Lichtstromrückgang der Leuchte entgegengewirkt. Damit ist zu Beginn der Betriebsphase keine Überdimensio-
nierung mehr nötig und es kann Energie eingespart werden.

62

44
ratur ta (ambient) legt den Temperaturwert Zusätzlich werden die Faktoren Lebens- schriebenen Bereichen sehr sinnvoll. Nur
fest, mit dem die Leuchte unter Einhal- dauer, Degradation und Totalausfall analy- wenn die vorliegenden Angebote und Pla-
tung der sicherheitsrelevanten Parameter siert. Diese Eigenschaften werden mit der nungsskizzen neben dem Preis auch nach
betrieben werden darf. Buchstabenfolge LxByCz chiffriert. Lx be- den oben beschriebenen Kriterien geprüft
nennt die Lebensspanne (z. B. 50.000 h), werden, ist eine umfassende Beurteilung
7. Lebensdauerkriterien von LED-Leuchten in der ein prozentualer Wert x des ur- ihrer Qualität und Nachhaltigkeit sinnvoll
Die Lebensdauer von LED-Leuchten kann sprünglichen Lichtstroms im Neuzustand und möglich.
sehr unterschiedlich begrenzt werden. erreicht wird. By benennt den Prozentsatz
Der spontane Funktionsausfall ist dabei an LED-Leuchten, die zum definierten
nur eine Möglichkeit. Im Laufe der Zeit Lebensdauerende den angestrebten Licht-
lässt die Helligkeit der Leuchten mehr strom im Neuzustand (Lx) unterschreiten.
und mehr nach. Das Unterschreiten des Cz bezieht sich auf den Prozentsatz der [60] Die Lichtleistung von LED-Systemen
nimmt mit der Zeit ab. Die Lebensdauer
zuvor festgelegten Mindestlichtstroms vollständig ausgefallenen Leuchten.
wird mit Lx angegeben. Typische Beispiele
wird auch Degradation genannt. Grund für den Anteil x (in %) des Bemessungs-
für den Lichtstromrückgang kann auch Beispiel: Eine LED-Leuchte ist mit den lichtstrom sind z. B. 70 oder 80 Prozent
der Ausfall einzelner LEDs oder LED- Angaben L80 B50 C0 = 75.000 h gekenn- (= L70 oder L80) bei einer Bemessungsle-
Module sein, die je nach Konstruktion der zeichnet. Das bedeutet, dass nach 75.000 bensdauer von 50.000 Stunden und einer
Leuchte in einer Vielzahl darin verbaut Stunden nur 50 Prozent der bis dahin noch Umgebungstemperatur von 25° C.
sein können (Ausfälle von Vorschaltgerä- intakten Leuchten einen Lichtstrom von
[61] Über einen Zeitraum von einigen
ten werden bei dieser Betrachtung nicht weniger als 80 Prozent im Vergleich zum Jahren verlieren LED-Leuchten nach und
berücksichtigt). Anfangswert bereitstellen. Ist kein B-Wert nach an Helligkeit, der Lichtstrom lässt
angegeben, gilt „B50“. Das bedeutet, dass dabei unmerklich nach. Bis zu einem To-
Wartung und Lebensdauer von LED- die Hälfte der Leuchten nach x Stunden talausfall der Leuchte kann es Jahrzehnte
dauern. Entscheidend ist hier ein War-
Leuchten noch mindestens 80 Prozent des anfängli-
tungsplan und ein rechtzeitiger Austausch
Für eine solide Planung sind neben den chen Lichtstroms aufweisen. der Komponenten.
genannten Vergleichskriterien zwei weitere
Faktoren besonders relevant: die zu erwar- Nachhaltige Produkteigenschaften – hohe [62] Smarte Lichttechnologie hilft dabei,
tende Lebensdauer und der damit verbun- Qualitätsstandards – geringe Wartungsauf- Leuchten zu dimmen, zu schalten und
dene Wartungsfaktor der LED-Leuchten. wendungen darüber hinaus lichttechnische Werte der
Leuchte zu ermitteln.
Um für diese Werte eine Kennzahl zu Um das „richtige“ Angebot für die Be-
ermitteln, werden LED-Leuchten exempla- leuchtungsplanung auszuwählen, ist die [63] In Lichtstärkeverteilungskurven wer-
risch bezüglich ihres Lichtstromverhaltens Standardisierung der Qualitätswerte im den die gemessenen Werte der Lichtvertei-
eingestuft. Sinne einer Normierung in den oben be- lung grafisch dargestellt.

Lichtstärkeverteilungskurve am Beispiel einer Innenraumleuchte


Lichtstärkeverteilungskurven am Beispiel einer Innenraumleuchte

C 225
C 270
C 180

C0
C 90

C 45
© licht.de
00 63

45
© licht.de
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

Einsparpotenziale erkennen
Design und Ausstattung lassen eine veraltete Leuchte zwar leicht erkennen – nicht aber den mit der veralteten Technik
verbundenen Stromverbrauch und die Wartungskosten. Bei hohem Energieverbrauch und hohen Wartungskosten der
Altanlage ist das Einsparpotential bei einer Sanierung entsprechend signifikant.

Sanieren oder erneuern? nah­men – leistungsbezogen wie wirtschaft-


Grundlage für die Entscheidung, ob eine lich – nicht nur objektiv zu vergleichen,
Beleuchtungsanlage saniert oder erneuert son­dern für Auftragnehmer und Auftragge-
werden muss, ist eine durchzuführende ber auch lückenlos und rechtsverbindlich zu
wiederkehrende Wartung sowie die syste- dokumentieren. Checklisten sind „lebendige“
matische Erfassung, Dokumentation und Gebilde. Sie lassen sich kundenbezogen mo-
Analyse aller Komponenten. difizieren, denn inhaltlich wie detailspezifisch
sind in verschiedenen Kundensegmenten in
Dabei stehen zwei Faktoren im Büro, Shop, Industrie, Handwerk usw. ganz
Vordergrund: unterschiedliche Parameter von Bedeutung.
1. Ist die Anlage mit ihren Lampen- und
Leuchtentypen qualitativ noch leistungsstark Digitale Erfassung: Alle ermittelten Daten
genug? Wird sie ihrem Einsatzzweck noch sollten elektronisch verarbeitet werden (z. B.
optimal gerecht, bzw. erfüllt sie noch alle in Tabellenform). So können sie stets ohne
Sehaufgaben? größeren Aufwand aktualisiert werden und
2. Ist die Anlage energie- und wartungs- ergeben immer ein aktuelles Bild. Das ist
technisch auf einem akzeptablen Stand? besonders für größere Sanierungsvorha-
Sind die durch Betrieb und Instandhaltung ben hilfreich, bei denen eine Umstellung in
verursachten Kosten zeitgemäß? mehreren Schritten und über mehrere Jahre
hinweg vollzogen wird.
Auf Basis der gewonnenen Detaildaten wird
eine qualitative und technische Bewertung Parameter: Mit den Analyselisten werden alle
der (Alt-) Anlage möglich – und damit in der relevanten Gegebenheiten der Bestandsan-
professionellen Beratung die Darstellung lage erfasst: Raumgröße, Betriebsstunden
der Sanierungsoptionen und der damit und Raumbedingungen, wie Tageslichtein-
verbundenen wirtschaftlichen Auswirkun- fall und Reflexionsgrade, die technischen
gen. Natürlich konkurrieren in Unternehmen Daten zu Lampen, Leuchten und Geometrie
immer viele notwendige Investitionen mit- der Beleuchtung, aber auch Parameter zu
einander. Ist die Lichtanlage aber in einem Mitarbeiteranwesenheit und Flexibilität bei zu
schlechten Zustand, sollte die Sanierung erwartenden Umbauten. Auch wirtschaftliche
unbedingt hohe Priorität genießen. Eine Faktoren, wie Strompreis und Steigerungsra-
schlechte Ausleuchtung am Arbeitsplatz ten, werden hier einbezogen.
kann negative Folgen für die Mitarbeiter
und Arbeitsqualität nach sich ziehen und Messungen: In der Erfassung sollten aus-
sollte daher nicht zurückgestellt werden. schließlich hochwertige professionelle Mess-
geräte (z.B. Luxmeter) zum Einsatz kommen.
Systematiken Einfache Smartphone-Apps sind nicht zu
Aus der systematischen qualitativen Be- empfehlen (sie können signifikante Wertab-
wertung einer Anlage ergibt sich eine erste weichungen und Fehler produzieren). Ziel der
Indikation zur Priorisierung notwendiger Messungen ist es, festzustellen, ob die An-
Maßnahmen und Arbeitsschritte. lage noch der Norm entspricht. Dabei muss
[64] Diese Muster-Checkliste dient zur berücksichtigt werden, ob die Bestandsan-
Übersicht – ausschließlich beschränkt auf Checklisten: Für Planer wie Installateure lage verlässlich gewartet wurde. Falls nicht,
visuelle Parameter – und ist sehr allgemein stellen standardisierte Checklisten effektive kann die Reinigung und ein Austausch der
gefasst. Sinnvolle Aussagen zu Sanierung
Arbeitsinstrumente dar, die Analysepro- Leuchtmittel allein schon zu einer Verdopp-
und Einsparpotential sind nur mit erweiterten
Checklisten möglich, in die auch Technolo-
zesse zeitsparend strukturieren. Sie helfen lung des ersten Messwerts führen. Erst dann
gie-, Energie- und Ausleuchtungswerte der im Beratungsverlauf übersichtlich dabei, kann verlässlich beurteilt werden, ob die
Anlage miteinbezogen werden. Einsparpotenziale zu identifizieren und Maß­ Notwendigkeit einer Sanierung besteht.

46
Checkliste: Einsparpotenziale identifizieren

Name des Kunden:

Adresse / Objektname:

Erfasser:

Wie effizient arbeitet Ihre Beleuchtungsanlage?


Auch wenn nur ein Kreuz gesetzt ist, gibt es Einsparpotenziale!
Sind mehrere Punkte erfüllt, steigen die Sparmöglichkeiten.

Ist die Anlage älter als zehn Jahre? � Ja

Beträgt die jährliche Betriebsdauer mehr als 2.500 Std. /


� Ja
die tägliche Betriebsdauer ≥ 10 Std.?

Gibt es in der Anlage noch Lampen, die mittlerweile EU-weit verboten sind,
� Ja
z. B. Glühlampen oder Quecksilberdampf-Hochdrucklampen?

Sind die Leuchten noch mit konventionellen Betriebsgeräten


(Trafos, Vorschaltgeräte) aus Metall / Kupfer ausgestattet? � Ja
(Hinweis: Leuchtstofflampen mit konventionellen Vorschaltgeräten erkennen Sie,
indem Sie ein Bild der Leuchte mit Ihrem Handy machen. Erscheinen Streifen im
Kamerasucher, handelt es sich um konventionelle Betriebsgeräte.)

Gibt es
opale Wannenleuchten mit Leuchtstofflampen? � Ja
Leuchten mit weißen Rastern und Leuchtstofflampen? � Ja
indirekt abstrahlende Leuchten mit Leuchtstofflampen
oder Kompaktleuchtstofflampen? � Ja

Downlights mit Kompaktleuchtstofflampen? � Ja


Leuchten mit Halogenlampen? � Ja

Beträgt der Strompreis mehr als 18 Cent/kWh? � Ja

Empfehlung
Sie haben mehr als drei Mal mit Ja geantwortet?
➔ Ihre Beleuchtungsanlage verbraucht deutlich zu viel Energie und sollte dringend saniert werden!
Nutzen Sie die Chance hoher Einsparungen und lassen Sie sich beraten.

Sie haben ein bis zwei Mal mit Ja geantwortet?


➔ Ihre Beleuchtungsanlage hat Optimierungsbedarf. Lassen Sie sich beraten, mit welchen Maßnahmen die
Energieeffizienz gesteigert werden kann, so dass Sie Monat für Monat Stromkosten sparen können.

© licht.de

64

47
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

LEDs: Kosten, Nutzen, Qualität


Entscheider sind häufig nicht vertraut mit den Chancen und Möglichkeiten moderner Beleuchtungsanlagen.
Technisch eher unsicher, haben sie qualitative, nachhaltige Kriterien, wie Lichtqualität, Wartung und Nutzerkomfort,
nicht im Blick und entscheiden tendenziell primär über den Preis. Neuere Servicemodelle tragen dem Rechnung:
Sie bieten „Licht als Serviceleistung“ an, ohne große Vorinvestition zu einem monatlichen Betrag - so einfach wie
Strom aus der Steckdose.

Beleuchtungsanlagen schaffen Nutzen für den Entscheider liegt aber im Detail:


Beleuchtungsanlagen werden heute leider Bei Lebenszykluskosten, die über einen
primär nach Kostengesichtspunkten be- längeren Zeitraum auch für die Zukunft
wertet. Finanziert wird, was nötig ist, um projiziert werden, kann nur ein Teil der
die Normwerte für die Sehaufgaben zu Kalkulation faktenbasiert sein. Ein Teil der
erfüllen. Doch eine hochwertige Beleuch- Zahlen beruht auf Annahmen zur zukünfti-
tungsanlage schafft vielfältigen Nutzen, gen Entwicklung. Das bedeutet betriebs-
für Betreiber wie Investoren, z. B. durch wirtschaftlich eine gewisse Unsicherheit
Abschreibungen auf die Investition, bei und Schwankungsbreite.
reduzierten Betriebskosten. Von niedrigen
CO2-Emissionen profitiert die Umwelt, Noch schwieriger ist es, nicht nur die
aber auch die Umweltbilanz des Unter- quantitativen, sondern auch Kosten
nehmens. Und schließlich sichert gutes für – häufig sehr subjektive – Werte wie
Licht – abgestimmt auf Sehaufgabe, indi- „Qualität“ mit zu berücksichtigen. Die
viduelle Sehleistung und Raumumfeld – Kostengruppen müssen unterschieden
Gesundheit und Effizienz der Mitarbeiter. werden in Faktoren, die den Nutzer direkt
beeinflussen, wie der Bedienkomfort
Die Rentabilität von Beleuchtungsanlagen einer Lichtsteuerung, im Kontrast zu des-
Moderne und effiziente Technologien sind sen Nutzen für den Facility Manager, der
der Schlüssel zu massiven Einsparungen, damit jederzeit die volle Kontrolle über
je nach Technologie bis zu 60 % und die Lichtnutzung eines Raumes sowie
mehr. Jedes eingesparte Watt bedeutet die Bestätigung hat, dass alle Leuchten
bares Geld – bei 4.000 Nutzungsstunden einwandfrei funktionieren.
pro Jahr und 0,18 €/kWh bis zu 0,72 €
(siehe Grafik Nr. 66 rechte Seite). Würden Leider müssen viele logistische Entschei-
beispielsweise in einer Produktionshalle dungen unter starkem Zeitdruck getroffen
veraltete Hallenpendelleuchten mit einer werden. Das erschwert das Nachdenken
Lampenleistung von 250 Watt und ei- über eine – im Vergleich zu einer auf den
ner Systemleistung von 274 Watt durch ersten Blick kostengünstigeren Möglich-
eine neue LED-Lösung ersetzt, ergä- keit – qualitativ hochwertigere Alternative
be sich – bei einem Verbrauch von ca. mit nachhaltigerem Wert für die Umwelt,
110 Watt – eine jährliche Einsparung von individuellem Profil und langer Lebens-
ca. 120 Euro pro Leuchte. Würde man die dauer, die unter dem Strich eine höhere
Lebenszykluskosten einer Beleuchtungsan- Rendite erzielt.
lage, z.B. über 10 Jahre unter Berücksichti-
gung der Kosten für Investition, Installation Entscheider sind gut beraten, sich zu den
und Wartung betrachten, ergäben sich Kos- relevanten Kriterien für eine Lichtanlage
tenreduktionen von bis zu 500 € pro Leuch- schon im Vorfeld Gedanken zu machen
te! Als Rendite formuliert, läge diese bei ca. und sich von Lichtplanern umfassend
5 -10 %. Neue Beleuchtungsanlagen sind beraten zu lassen. Neben der Lichtqua-
also eine sehr gute und sichere Form der lität einer Anlage sollten auch Kriterien
Mittelverwendung. wie Produktqualität sowie langfristigere
ökonomische Faktoren, wie die Service-
Relativierend muss man allerdings qualität des Anbieters, die Wartungsan-
sagen, dass dies eine sehr generalisie- fälligkeit der Anlage und ihre Lebens­
rende Rechnung ist. Die Schwierigkeit dauer berücksichtigt werden.

48
Beispielhafte Betrachtung der Beleuchtungskosten
einer Industriehalle*
Beispielhafte über
Betrachtung 10Beleuchtungskosten
von Jahre
einer Industriehalle* über 10 Jahre
Wartung
Strom
Investition
Licht als Serviceprodukt
Eine Alternative zur Investition in eine Anla-
ge ist der Bezug von „Licht als Serviceleis-
tung“. Ein qualifizierter Servicepartner stellt
dabei den Betrieb einer individuell ange-
passten Beleuchtungslösung sicher, inklu-
sive des Risikos bei Ausfall. Abgestimmt
auf die Anforderungen des Kunden, wird
eine individuelle Vereinbarung zwischen
den Partnern getroffen, z. B. über einen
Lebenszyklus hinweg, die für beide Seiten
Sicherheit schafft. Für den Entscheider Halogenmetalldampflampe LED LED + Lichtmanagement
bedeutet dies nicht nur schnelle Hilfe bei * Industriehalle 30 x 50 m / 300 Lux Beleuchtungsstärke / 3.000 Betriebsstunden jährlich.
@ licht.de
auftretenden Problemen: Da sich die LED- 65
Technologie ständig verbessert, hat der
Kunde automatisch Anteil daran. Zwischen Beleuchtungskosten für 100 Watt bei Stromkosten von 0,18 €
Kunden und Lieferanten werden Service- Beleuchtungskosten für 100 Watt bei Stromkosten von 0,18 €
pakete vertraglich vereinbart, sogenannte
„Lifecycle Contracts“, die regelmäßige
Updates und Beratungsleistungen für 140
Technik-, Material- und Software-Neuerun- 120
gen vorsehen.
100
Stromkosten in €

Für den Kunden hat diese Lösung Vortei-


80
le. Er erwirbt sein Licht pauschal, ohne
in bestimmte Produkte zu investieren, die 60
regelmäßig gewartet werden müssten.
40
Sein Aufwand geht damit gegen Null und
er kann sich auf seine Kernaufgaben 20
konzentrieren.
0
1.000 2.000 4.000 8.000

Betriebsstunden pro Jahr


© licht.de
66

Sparpotenziale Innenbeleuchtung
Sparpotenziale Innenbeleuchtung
0% 50 % Energieverbrauch 100 %
�����

Altanlage 80er-Jahre, Dreibanden-Leuchtstofflampe � 26 mm an V VG, Altleuchte mit weißem Raster

Moderne Anlage, Leuchtstofflampen � 16 mm an EVG* -30 %

Moderne LED-Leuchten -50 %


[65] Die Grafik „Beleuchtungskosten LED-Leuchten mit
einer Industriehalle” zeigt, wie viel Strom- Tageslichtsteuerung -70 %
und Wartungskosten bei der Umrüstung LED-Leuchten
auf LED eingespart werden können.
mit Präsenz- und
Tageslichtsteuerung
-80 %
�����
[66] Energieeinsparungen wirken sich 100 % Energieeinsparung 50 %
positiv auf die Umweltbilanz des Unterneh- Beispiel für 2-Achs-Büro
mens aus und sparen zudem bares Geld. ** Leuchtstofflampen mit geringer Verlustleistung, Leuchten mit moderner Lichtlenktechnik. © licht.de

[67] Übersicht der Einsparpotenziale in


der Innenbeleuchtung im Vergleich der
unterschiedlichen Technologien. 67

49
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

Vorteile der LED-Beleuchtung


Die LED bietet dem Nutzer heute eine Vielzahl an Vorteilen und sehr viel mehr Flexibilität, als das bisher
in der Beleuchtung möglich war: Im zeitlichen Kontext durch variable Lichtqualitäten je nach Tageszeit, im
räumlichen Kontext durch gezielt steuerbaren Einsatz der Beleuchtung und im nutzerabhängigen Kontext
durch Bereitstellung des richtigen Lichts für unterschiedliche Nutzergruppen.

Effizienz
▪ Hohe Effizienz
▪ Geringer Stromverbrauch

Lichtqualität
▪ Gute Farbwiedergabe
▪ Gerichtetes, leicht zu lenkendes Licht

Lichtgestaltung
▪ In der Lichtfarbe anpassbares Licht (Warmweiß, Kaltweiß, etc.)
▪ Farbiges Licht
▪ Steuern ohne Qualitätsverluste
▪ Gerichtetes, leicht zu lenkendes Licht
▪ Mehr Flexibilität und planerische Freiheit
▪ Lichtszenen sind einfach programmier- und abrufbar

Vorteil Design
▪ Kompakte Bauformen für flexibles Design
▪ Große Gestaltungsfreiheit und Formenvielfalt

68

50
Technologie
▪ Stufenlos dimmbar
▪ Smart steuerbar
▪ Stoß- und vibrationsfest

Kosten
▪ Geringere Energiekosten
▪ Geringere Wartungskosten

Umwelt
▪ Ohne Quecksilber und andere
gesundheitsgefährdende Stoffe
▪ Einfache Entsorgung
▪ Geringe CO2-Emmissionen
▪ Keine UV- und Infrarotstrahlung
▪ Geringer Insektenanflug bei Außenbeleuchtung

Langlebigkeit
▪ Lebensdauer von 20.000 bis 50.000 Stunden und mehr
▪ Geringer Wartungsaufwand
▪ Seltener Totalausfall

© licht.de

51
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

Glossar
Grundgrößen der Lichttechnik des Lichts auf das Auge und wird in der und den Sehkomfort (psychologische
Die gesamte im Raum sichtbare Lichtleis- Außenbeleuchtung als Planungsgröße Blendung). Zu unterscheiden sind direk-
tung eines Leuchtmittels entspricht dem verwendet. te und indirekte Blendung: Direktblen-
Lichtstrom Φ. Gemessen in Lumen (lm), dung geht von Leuchten oder anderen
berücksichtigt dieser die Helligkeitsemp- Die Beleuchtungsstärke E, gemessen in Flächen mit zu hoher Leuchtdichte aus,
findlichkeit des menschlichen Auges. Lux (lx), definiert, wie viel Lichtstrom (in wie zum Beispiel Fenstern. Reflexblen-
Lumen) auf eine bestimmte Fläche fällt: dung wirkt indirekt, erzeugt von Refle-
Die Lichtausbeute η ist das Verhältnis von Sie beträgt ein Lux, wenn der Lichtstrom xen durch Spiegelung auf glänzenden
Lichtstrom zur elektrischen Leistungsauf- von einem Lumen einen Quadratmeter Oberflächen.
nahme und damit Maß für die Energieeffi- Fläche gleichmäßig ausleuchtet. Ein Bei-
zienz eines Leuchtmittels. Die Maßeinheit spiel: Eine normale Kerzenflamme hat im Zur Blendungsbegrenzung wird die
ist lm/W. Bei einem Leuchtenvergleich Abstand von einem Meter ungefähr ein Blendquelle abgeschirmt und weniger
über lm/W müssen zudem die Verluste Lux Beleuchtungsstärke. Diese Größe ist reflektierendes Material eingesetzt.
durch Vorschaltgeräte berücksichtigt wichtig für die Dimensionierung der In-
werden. nenbeleuchtung. In den Normen DIN EN Schatten und Modelling
12464 Teil 1 und 2 „Licht und Beleuch- Lichtstärke, Lichtrichtung und Schattigkeit
Die Lichtstärke I, gemessen in Candela tung – Beleuchtung von Arbeitsstätten müssen stimmen, damit Gegenstände,
(cd), bewertet die Lichtmenge, die in eine in Innenräumen und im Freien“ werden wie zum Beispiel Skulpturen, Reliefe und
bestimmte Richtung abgestrahlt wird. Sie entsprechende Werte vorgegeben. Texturen, erkannt und plastisch wahrge-
ist als Lichtstrom pro Raumwinkel definiert nommen werden. Im Modelling ist das
und wird von lichtlenkenden Elementen Reflexionsgrad ρ Verhältnis von diffusem zu gerichtetem
wie Reflektoren beeinflusst. Die Licht- Der Reflexionsgrad besagt, wie viel Licht ausgewogen.
stärkeverteilungskurve (LVK) zeigt das Prozent des auf eine Fläche fallenden
Lichtausstrahlungsverhalten der jeweili- Lichtstroms reflektiert werden. Helle Wartungswert
gen Leuchte. Flächen haben einen hohen, dunkle Der Wartungswert ist der auf eine be-
Flächen einen niedrigen Reflexionsgrad: stimmte Fläche bezogene Wert in Lux,
Die Leuchtdichte L ist das Maß für den Bei weißen Wänden und Decken liegt der unter den die mittlere Beleuchtungsstärke
Helligkeitseindruck, den das Auge von Reflexionsgrad bei ρ = 80 Prozent. auf einer bestimmten Fläche nicht sinken
einer leuchtenden oder beleuchteten sollte. Abnutzung, Verschmutzung und
Fläche hat. Gemessen wird die Leucht- Blendung Alterung von Lampen, Leuchten und Räu-
dichte in Candela pro Flächeneinheit (cd/ Blendung kann das Sehen erheb- men verringern die Beleuchtungsstärke.
m²), bei Leuchtmitteln meist in cd/cm². Sie lich erschweren: Sie vermindert die Neuanlagen müssen mit höheren Be-
beschreibt die physiologische Wirkung Sehleistung (physiologische Blendung) leuchtungsstärken dimensioniert werden

Gute Farbwiedergabe Schlechte Farbwiedergabe

69 70

52
71

(Neuwert), um diese Verringerung zu kom- Kontrastwiedergabe farben einzelner LED-Module voneinander


pensieren. Bei der Lichtplanung wird diese Kriterium für die Begrenzung der Re- abweichen. LEDs dieser enggefassten
Abnahme mit dem Wartungsfaktor erfasst: flexblendung. Die Kontrastwiedergabe Bins garantieren einheitliche Lichtfarben,
Wartungswert = Wartungsfaktor x Neuwert wird durch den Kontrastwiedergabe- zum Beispiel 2.700 Kelvin für Warmweiß.
faktor (CRF) beschrieben, der für die
Wartungsfaktor MF (Maintenance Factor) Sehaufgabe das Verhältnis des Leucht-
Der Wartungsfaktor ist definiert als Ver- dichtekontrasts bei gegebener Be-
hältnis von Wartungswert zu Anfangswert leuchtung zum Leuchtdichtekontrast bei
der Beleuchtungsstärke. Er errechnet Referenzbeleuchtung definiert.
sich aus dem Produkt von Lampen-Licht-
stromrückgang LLMF, Lampen-Lebens- Spektrale Zusammensetzung des
dauer LSF, Leuchtenverschmutzung LMF Lichts/der optischen Strahlung
und Raumverschmutzung RMF. Für das Lichtspektrum gilt:
UV>Blau>Grün>Gelb>Rot>IR. Bei kürzer
Lichtfarben werdender Wellenlänge steigt die Ener-
Das von Lichtquellen abgestrahlte Licht gie der Strahlung an. LED-Lichtquellen
besitzt eine Eigenfarbe, die sogenannte weisen nahezu kein UV- und IR-Licht auf.
Lichtfarbe. Sie wird bestimmt durch die
Farbtemperatur in Kelvin (K). Niedrige Binning
­Werte stehen für warmtonige Beleuch- In der Produktion von LED-Chips kommt
tung, höhere für kühlere. Man kann sie es fertigungsbedingt zu leichten Abwei-
in drei Kategorien einteilen: Warmweiß chungen: Lichttechnische Eigenschaften
(Farbtemperatur unter 3.300 K), Neu­ können beispielsweise in Farbe, Licht-
tralweiß (zwischen 3.300 K und 5.300 K) strom und Flussspannung variieren. Um
sowie Tageslichtweiß (mehr als 5.300 K). eine konstante Lichtqualität mit homoge-
nem Helligkeitsniveau und vereinheitlich-
Farbwiedergabe ter Lichtfarbe zu gewährleisten, müssen
Der Farbwiedergabewert Ra hängt vor LEDs einer Charge sortiert werden. Das
allem von der spektralen Zusammenset- passiert in sogenannte „Bins“ (englisch:
zung des Kunstlichts ab und bewertet Behälter/Klasseneinteilung). Dieser
die Wiedergabe von Farben bei künstli- „Binning“-Prozess ist besonders bei wei-
cher Beleuchtung im Vergleich zu einer ßen LEDs von großer Bedeutung.
Referenzlichtquelle. Werte von Ra  = 100
bedeuten eine sehr gute Farbwieder­ MacAdam-Ellipse
[69, 70] Um Farben unverfälscht er-
gabe. Moderne LED-Lichtquellen errei- Heute werden LEDs nach der ANSI-Norm fassen zu können, muss die Lichtquelle
chen sehr gute Werte. (ANSI C78.377-2011.) sortiert. Sie defi- eine gute Farbwiedergabe aufweisen.
niert Farbwertabweichungen mithilfe der Eine schlechte Farbwiedergabe lässt den
Kontrast MacAdam-Ellipsen (auch SDCM = Stan- Blumenstrauß hier im Bild entsprechend
Kontrast ist der Unterschied zwischen dard Deviation of Color Matching). Diese eintönig aussehen.
zwei Objekten oder einem Objekt und Ellipsen beschreiben die Farbabstände
[71] Mit der „Ulbricht-Kugel“ wird der un-
seiner Umgebung in Leuchtdichte oder auf den XY-Koordinaten. Die Angabe von gleichförmig verteilte Lichtstrom aus allen
Farbe. Mit sinkendem Kontrast steigt die MacAdam-Ellipsen informiert den Nutzer Richtungen gesammelt, um den Lichtstrom
Schwierigkeit einer Sehaufgabe. darüber, wie weit zum Beispiel die Licht- über ein Photometer zu messen.

53
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

Jedes Heft! € 10,-

Die Schriftenreihe von licht.de


licht.wissen 01
Die Beleuchtung mit künstlichem Licht

60 Seiten Grundlagen und Informa-


tionen zur Beleuchtung mit künst-
lichem Licht: Heft 01 beschreibt die
physikalischen Komponenten von
Licht und vermittelt die wichtigsten
Grundkenntnisse der Beleuchtungs-
technik.

[licht.wissen 02] 56 Seiten mit allen [licht.wissen 10] licht.wissen 10 [licht.wissen 19] 56 Seiten über die [licht.wissen 20] 40 Seiten über
wichtigen Informationen zur fachge- „Notbeleuchtung, Sicherheitsbe- biologische Wirkung des Lichts auf Nachhaltigkeit, Wertschöpfungsket-
rechten und effizienten Beleuchtung leuchtung“ erläutert auf 52 Seiten den Menschen: Heft 19 informiert ten, Finanzierung und Förderung von
von Bildungsstätten. Zudem wird kompetent und praxisnah wichtige über den aktuellen Stand der For- umweltschonenden Projekten. Best
dargestellt, wie durch gute Beleuch- Merkmale der Sicherheitsbeleuch- schung und erläutert anhand von Practice Beispiele und Checklisten für
tung Motivation und Leistung von tung sowie lichttechnische Anforde- Praxisbeispielen den Umgang mit die Sanierung runden das Heft ab.
Lernenden gefördert werden kann. rungen. dynamischem Licht.

licht.wissen – per Post oder als kostenfreie PDF-Datei (Download) unter www.licht.de/lichtwissen
01 Die Beleuchtung mit künstlichem Licht (2016) 08 Sport und Freizeit (2010) 15 Gute Beleuchtung rund ums Haus (2009)
02 Besser lernen mit gutem Licht (2012) 09 Sanierung in Gewerbe, Handel und Verwaltung (2014) 16 Stadtmarketing mit Licht (2010)
03 Straßen, Wege und Plätze (2014) 10 Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung (2016) 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung (2018)
04 Licht im Büro, motivierend und effizient (2012) 11 Gutes Licht für Hotellerie und Gastronomie (2005) 18 Licht für Museen und Ausstellungen (2016)
05 Industrie und Handwerk (2018) 12 Lichtmanagement (2016) 19 Wirkung des Lichts auf den Menschen (2014)
06 Shopbeleuchtung, attraktiv und effizient (2011) 13 Arbeitsplätze im Freien (2007) 20 Nachhaltige Beleuchtung (2014)
07 Gesundheitsfaktor Licht (2012) 14 Ideen für Gutes Licht zum Wohnen (2009) 21 Leitfaden Human Centric Lighting (HCL) (2018)

All booklets are available in English as PDFs, download free of charge at www.licht.de/en

54
Alles über Beleuchtung! Impressum

Herausgeber
licht.de
Herstellerneutrale Informationen - eine Brancheninitiative des ZVEI -
licht.de informiert über die Vorteile guter Be- Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.
leuchtung. Die Fördergemeinschaft Gutes Lyoner Straße 9, 60528 Frankfurt am Main
Licht hält zu allen Fragen des künstlichen Tel. 069 6302-353, Fax 069 6302-400
Lichts und seiner richtigen Anwendung licht.de@zvei.org, www.licht.de
umfangreiches Informationsmaterial bereit.
Redaktion, Text, Gestaltung und Realisation
Die Informationen sind herstellerneutral und
LightAgentur, Bonn
basieren auf den relevanten technischen
Regelwerken nach DIN und VDE. Lektorat
Christiane Kersting, Lüdenscheid

ISBN-Nr. Druckausgabe 978-3-945220-18-4


licht.wissen
ISBN-Nr. PDF-Ausgabe 978-3-945220-19-1
Die Hefte 1 bis 21 der Schriftenreihe
03/18/00/17III
licht.wissen geben Informationen zur Licht-
anwendung. Diese Themenhefte erläutern Berücksichtigt wurden die bei Herausgabe gültigen
anhand vieler Beleuchtungsbeispiele licht- DIN-Normen und VDE-Vorschriften. Wiedergegeben
technische Grundlagen und zeigen bei- mit Erlaubnis des DIN Deutsches Institut für Normung
spielhafte Lösungen. Sie erleichtern damit e. V. Maßgebend für das Anwenden der DIN-Norm
auch die Zusammenarbeit mit Fachleuten ist deren Fassung mit dem neuesten Ausgabedatum,
der Licht- und Elektrotechnik. Alle lichttech- die bei der Beuth Verlag GmbH, Burggrafenstraße 6,
nischen Aussagen sind grundsätzlicher Art. 10787 Berlin, erhältlich ist.

Der komplette oder auszugsweise Nachdruck von


licht.wissen 17 ist mit Genehmigung des Heraus-
licht.forum
gebers gestattet.
Das licht.forum behandelt aktuelle Fragen
der Lichtanwendung und stellt Beleuch- Bildnachweis
tungstrends vor. Diese kompakten Fachin- Bildnummern Rückseite:
formationen erscheinen in loser Folge. 72

73 74 75
www.licht.de
Ihr umfangreiches Lichtwissen präsentiert 76 77 78
die Fördergemeinschaft auch im Internet
unter www.licht.de. Architekten, Planer,
Installateure und Endverbraucher finden
Bilder
hier auf rund 5.000 Seiten praxisorientierte
Hintergrund Inhaltsverzeichnis: Roland Halbe, Stuttgart;
Tipps, viele Lichtanwendungen und aktu­
[02] Guido Erbring, Köln; [03] Markus Bollen, Bergisch
elle Informationen zu Licht und Beleuch-
Gladbach; [11] Frank Ockert, Stuttgart; [12] Guido
tung. Eine Datenbank mit umfangreichen
Erbring, Köln; [23] Peter Berger, Bielefeld; [29] Linus
Produktübersichten weist den direkten
Lintner, Berlin; [46] Frank Ockert, Stuttgart; [71] Ale-
Weg zum Hersteller.
xander Ring, Lüdenscheid; [72] Frank Ockert, Stuttgart;
[73] David Wakely, San Francisco.

Alle anderen Bilder, 3D-Visualisierungen und Grafiken


stammen von licht.de-Mitgliedsunternehmen oder
www.twitter.com/licht_de
wurden im Auftrag von licht.de angefertigt.
www.twitter.com/all_about_light

www.facebook.com/lichtde

55
licht.wissen 17 LED: Grundlagen - Applikation - Wirkung

licht.wissen 17
LED: Grundlagen - Applikation -
Wirkung

Fördergemeinschaft Gutes Licht


Lyoner Straße 9
60528 Frankfurt am Main
Tel. +49 (0)69 63 02-353
Fax +49 (0)69 63 02-400
licht.de@zvei.org
www.licht.de

56