Sie sind auf Seite 1von 24

LED:

Grundlagen – Applikation – Wirkung

LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung | Seite 1


LEDs für alle Fälle

© licht.de © licht.de

© licht.de © licht.de © licht.de

LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung | Seite 2


LEDs für mehr Lichtqualität und Design

Gute Farbwiedergabe

Optimale Steuerbarkeit
§  Stufenlos dimmbar
§  Smart steuerbar
§  Lichtszenen

Lichtgestaltung
§  Anpassbare Lichtfarbe
(Warmweiß, Neutralweiß, Tageslichtweiß)
§  Farbiges Licht
§  Gerichtetes, leicht zu lenkendes Licht
§  Mehr planerische Freiheit, flexibles Design

© licht.de

LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung | Seite 3


LEDs: sparsam und umweltfreundlich Hier könnte eine Bildunterschrift stehen.

Hohe Effizienz
§  Weniger Stromverbrauch = weniger CO2-Emissionen

Lange Lebensdauer

§  Hochleistungs-LEDs erreichen eine Lebensdauer von


50.000 Stunden und mehr
§  Niedriger Wartungsaufwand

Frei von UV- und Infrarotlicht


§  LED-Technik schont Insekten und empfindliche
Materialen

Quecksilberfrei und recyclingfähig

© 123rf.de

LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung | Seite 4


Vorteile auf einen Blick

© licht.de

LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung | Seite 5


LEDs für Stadt und Straße

Nächtliche Beleuchtung
§  gibt Sicherheit
§  erhöht Attraktivität der Kommune
§  schafft Image

Vorteile der LED-Beleuchtung

§  Beleuchtung nach DIN EN 13201


§  Homogenes Licht
§  Lange Lebensdauer, hohe Effizienz
§  Exakte Lichtlenkung ohne Streulicht
§  Einfache Steuerung

Ø  Beleuchtungsqualität gewinnen
Ø  Energie und Kosten sparen

© licht.de

LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung | Seite 6


Hohes Sparpotenzial

LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung | Seite 7


Innenbeleuchtung am Beispiel Büro

LEDs werden in nahezu allen Anwendungen der


Innenbeleuchtung erfolgreich eingesetzt.

Moderne Beleuchtung im Office


§  ist ergonomisch und effizient
§  bietet individuelle Einstellungsmöglichkeiten
§  fördert Wohlbefinden

Vorteile beim Einsatz von LEDs


§  hohe Effizienz
§  lange Lebensdauer, wenig Wartungskosten
© licht.de
§  einfache Integration in Steuersysteme für
Tipp: Human Centric Lighting Lichtregelung nach Präsenz und Tageslicht
§  Schwarmfunktion
➊ Mitarbeiter fühlen sich wacher
und sind leistungsfähiger §  kompakte Bauformen

➋ Bessere Konzentration

LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung | Seite 8


Besseres Licht, weniger Kosten

LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung | Seite 9


Rechenbeispiel Industriehalle

Rendite
5-10 %

Basis der Berechnung

§  4.000 Nutzungsstunden/Jahr
Strompreis 0,18 €/kWh = 0,72 €
© licht.de

§  Austausch veralteter Hallenpendelleuchten


(250 Watt/Systemleistung 274 Watt)
Verbrauch ca. 110 Watt
= jährliche Einsparung pro Leuchte 120 €
§  Unter Berücksichtigung der Lebenszyklus-
kosten über 10 Jahre = 500 € pro Leuchte

© licht.de

LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung | Seite 10


LEDs und Qualitätsmerkmale

Nur LED-Produkte guter Qualität können die Vorteile


gegenüber anderen Lichtquellen voll nutzen. Sie bieten:

➔ optimale Lichtqualität
➔ hohe Lichtausbeute
➔ lange Lebensdauer
➔ elektrische Sicherheit

Wichtige Qualitätsmerkmale
§  einheitliche Lichtfarben und homogene Helligkeit
§  LEDs sind komfortabel dimmbar

§  effektives Thermomanagement

Sicherheit
Ebenso wie andere Lichtquellen sind LEDs bei
ordnungsgemäßem Einsatz unkritisch; der direkte
Blick in die Lichtquelle ist zu vermeiden. © licht.de

LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung | Seite 11


Die Lichtquelle LED

LEDs sind winzige (ca. 1 mm) Elektronik-


Chips aus speziellen Halbleiter-Kristallen
(pn-Halbleiterdiode)

Unter Strom beginnt der Chip zu leuchten –


er „emittiert“ Licht nahezu punktförmig
(= Elektrolumineszenz)

§  Ein Chip besteht aus mehreren Halbleiterschichten


(epitaxy layer) und Anschlusselementen

§  Er wird in ein Gehäuse eingebaut = Package

§  Package nimmt weitere Teile auf: Schutz-


schaltungen, Linsen und Elemente zur Wärmeabfuhr

§  Package und Chip(s) werden LED genannt

LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung | Seite 12


Farben aus dem Halbleiter

Das Halbleitermaterial bestimmt Wellenlänge und Tageslichtweiße LEDs sind


Lichtfarbe: Rot, Grün, Gelb und Blau effizienter, warmweiße haben
eine bessere Farbwiedergabe.
Weißes Licht
➊ Lumineszenzkonversion
§  Eine gelbe Phosphor-Leuchtschicht wird oberhalb
eines blauen LED-Chips aufgedampft und wandelt
einen Teil des blauen in weißes Licht.
§  Gute Lichtausbeute und Farbwiedergabe ≥ Ra 90

➋ RGB-Farbmischung (Rot, Grün, Blau)


§  Weißes Licht wird durch Mischung von farbigem
Licht unterschiedlicher Wellenlänge erzeugt.
§  Farbwiedergabe nur Ra 70 bis 80
§  Für bessere Farbwiedergabe werden RGB-
Module mit weißen LEDs gemischt. © licht.de

LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung | Seite 13


Binning für konstante Lichtqualität

LEDs unterliegen Streuungen bei:

§  Lichtfarbe
§  Lichtstrom
§  Flussspannung

Für gleiches Helligkeitsniveau und


einheitliche Lichtfarbe müssen LEDs
einer Charge sortiert werden: Sie
werden dafür in „Bins” (Behälter)
eingeteilt.

Farbabweichungen werden mithilfe von


MacAdam-Ellipsen in der CIE-Farbtafel
beschrieben.
© licht.de

Ø  Je enger das Binning, desto hochwertiger die LED

LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung | Seite 14


Dimmen

§  LEDs können komfortabel gedimmt


werden
§  Beim Dimmen ändert sich die
Lichtfarbe nicht
§  Kühlweiße und warmweiße LEDs
kombiniert, ermöglichen dim to warm

Stromdimmung
Das Absenken der Amplitude des
Vorwärtsstroms führt zur Reduktion des
Lichtstroms (flimmerfrei).

PWM-Dimmung
Reduktion des Mittelwertes des
Vorwärtsstroms = Puls-Weiten-Modulation
(flimmern)

© licht.de

LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung | Seite 15


Lebensdauer

Hochleistungs-LEDs (Module und Bauteile) haben


eine extrem lange Lebensdauer: 50.000 Std. und Innere und äußere Faktoren mit Einfluss auf die Lebensdauer

mehr.

§  LEDs fallen nicht aus, ihre Lichtintensität nimmt ab


(= Degradation)

§  Die Lebensdauer (L) muss für jede Anwendung


definiert werden

§  Sinkt der Lichtstrom auf z. B. 70 % des


ursprünglichen Wertes, ist das Ende der © licht.de

Lebensdauer erreicht = L70

Die Lebensdauer hängt von der Betriebs- und


Umgebungstemperatur ab.

Wichtig: optimale Wärmeleitung (Kühlkörper)


© licht.de

LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung | Seite 16


Lichtausbeute und Effizienz

Qualität und Effizienz werden immer besser: 250 lm/W sind in einigen Anwendungen
schon realistisch und die Entwicklung geht weiter ...

LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung | Seite 17


Die LED-Leuchte – ein Lichtsystem

Maximale Effizienz durch

§  hochwertige Komponenten
§  optimal abgestimmte Ansteuerung, thermisches
und optisches Design auf kleinstem Raum

Langlebigkeit und Austausch

§  Nahezu wartungsfrei / Modulwechsel durch


Hersteller oder Fachkraft oft möglich
§  Beispiel für Langlebigkeit: Ein Office mit ca.
2.000 Std. Nutzungsdauer / Jahr bei
Lebensdauer 50.000 Std. = 25 Jahre

Effiziente Leuchten: Strahlt das Licht in einem Halbraum von


180 Grad, wird Wärme in die andere Richtung abgeleitet.

LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung | Seite 18


LED-Module

LED-Module

§  Lichtquellen aus Platinen, die mit Einzel-LEDs bestückt sind


§  Vorschaltgerät zum Betrieb notwendig © licht.de

Ausgangsbasis sind die Bautypen

§  Low- und Midpower-LED


© licht.de

§  High-Power-LEDs

§  Multi-Chip-LEDs
© licht.de

➔ Anforderungen an technische Sicherheit, Zuverlässigkeit


und Performanz sind in der EU-Verordnung 1194/2012
sowie DIN EN 62031 und DIN EN 62717 beschrieben. © licht.de

LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung | Seite 19


LED-Lichtquellen

LED-Lampen (= Retrofits) als spezielle Modul-Variante

§  tragen Steck- oder Schraubsockel © licht.de

§  ersetzen Glüh-, Halogenlampen oder stabförmige


Leuchtstofflampen
§  sind eine energiesparende Alternative
© licht.de
§  LED-Lampen erreichen nicht die Lebensdauer
einer LED-Leuchte oder eines kompletten LED-Moduls
© licht.de

Flexible LED-Stripes sind eine Sonderform und eignen sich


besonders für die dekorative Beleuchtung.

© licht.de

© licht.de © licht.de © licht.de


© licht.de

LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung | Seite 20


Lichtmanagement mit LEDs

LEDs sind für den Einsatz in


intelligenten Lichtsteuerungen
prädestiniert,

§  sie erweitern die Möglichkeiten


der Lichtgestaltung und
§  sparen mit Tageslicht und
Präsenzerfassung Energie.

LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung | Seite 21


Hinweise zur Lichtplanung

Auf Qualität achten, Vergleichskriterien nutzen Chec

Nam
kliste
: Einsp
arpo
e des tenzi
Kund
en: ale id
e ntifizi
Adre
sse / Objek
eren
tnam
e:

Für den formalen Vergleich von LED-Leuchten und technischen


Erfass
er:

Wie ef
fizient
Auch arbe
wenn itet Ih
Sind re Bel
mehre nur ein Kr

Leistungen dienen die Kennwerte nach IEC-Norm (International


euz ge euch
re Pu tung
Ist di
nkte
erfüllt, setzt ist, gib sanlag
e Anlag steige t e?
e älter n die es Einspa
Spar
Beträ als ze
hn möglic rpotenziale!
gt Jahre? hkeit
die tä die jährli en.
glich ch
e Betri e Betrieb

Electrotechnical Commission):
Gibt ebsd sd au
es in auer er meh
z. B. der An ≥ 10 r als
Glüh Std.? 2.500
lampe lage noch Std.
n oder La /
Sind
di Quec mpen, di ! Ja
(Trafos e Leucht ksilb e
erdam mittlerwe
en
(Hinw , Vorschalt noch m pf-Hoc ile EU
indem
eis: Le ge
uchtsto räte) au
it ko nven hd rucklam-weit verb ! Ja
s Met tionelle pen? oten
Kamer Sie ein Bi fflam all n sind,
asuche ld der pen mit ko / Kupfer Betriebsg
r, hand Leucht nven
tione
ausg
esta
eräten
Gibt elt es em ! Ja
es sich umit Ihrem Ha llen Vorsc ttet?
opale konven ndy mac haltgerät
Wanne tione he en
nleuc lle Be n. Ersche erkennen
Leuc hten triebsg ine Si
hten mit Le eräte.) n Streife e, ! Ja
mit we uchtst n im
indire ißen of fla
kt ab Rast mpen?
oder st ern un
Kom rahlende d Leuc
paktleu Le htstof
Down chtsto uchten m flampe

§  Bemessungseingangsleistung P
lights fflam it n?
mit Ko pen? Leuchtst
Leuc mpakt offlam
hten leuch pen ! Ja
mit Ha ts tofflam
logenla
Beträ mpen? pen? ! Ja
gt de
r Stro
mpreis
mehr ! Ja
als 18
Cent
Empf /kWh? ! Ja
eh lung

§  Bemessungslichtstrom von Leuchten Φ v


Sie ha ! Ja
➔ Ihre ben mehr als
Be
Nutze leuchtung drei Mal m ! Ja
n Sie sa it
die Ch nlage ve Ja gean
Sie ha ance rb tw
➔ Ihre ben ein bis hohe raucht de ortet?
r Eins utlich
Be zw pa rungen zu viel En
Energie leuchtung ei Mal m und las ergie
effizien sanlage it Ja ge sen Si und so
z geste hat Op antwor e sich llte
igert timier tet? berate dringend
werd ungs n. sanie

§  Lichtausbeute von LED-Leuchten ηv


en ka be rt we
nn, so darf. Lass rden!
dass en Si
Sie M e
onat sich bera
für M ten, m
onat
Strom it welchen
koste
n spar Maßnahm
en kö en
nnen die
.

§  Lichtstärkeverteilung von LED-Leuchten


© lich
t.de

Checkliste
§  Farbqualität von LED-Leuchten Einsparpotenzial
auf www.licht.de
§  Bemessungsumgebungstemperatur und Thermomanagement
§  Lebensdauerkriterien von LED-Leuchten
Beispiel: L80 B50 C0 = 75.000h heißt, dass nach 75.000 Std. nur 50 %
der bis dahin noch intakten Leuchten einen Lichtstrom von weniger als
80 % im Vergleich zum Ausgangswert bereitstellen.

LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung | Seite 22


Weitere Informationen

Mehr zum Thema finden Sie

n auf 56 Seiten in Heft licht.wissen 17:


„LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung“

n Das Heft kann bestellt werden bei licht.de:


licht.de@zvei.org

n Diese und andere Ausgaben der Schriftenreihe


licht.wissen gibt es auch als kostenlosen Download
unter www.licht.de/lichtwissen

LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung | Seite 23


Herausgeber

licht.de
Lyoner Straße 9
60528 Frankfurt am Main
licht.de@zvei.org
www.licht.de

© licht.de
Jegliche Bearbeitung, Verwertung, Vervielfältigung, Ausstellung und Verbreitung des Werkes sowie
einzelner Teile daraus (insbesondere Bilder und Grafiken) bedarf der vorherigen Zustimmung von
licht.de als Urheber. Ausgenommen sind einzelne Kopien für den persönlichen, nicht-kommerziellen
Gebrauch.

LED: Grundlagen – Applikation – Wirkung | Seite 24