Sie sind auf Seite 1von 217

ä 'fišfxf

f ;.¦1 gf:
a ›;'-±-å .si

-*af P ~ 2„

'i' š:

ší
† ; ;
- '§12
fs;`*

MfäRTI.2`Ã*å' HEIDE-GGEB. ix
B.-íIåRTÜ\í HEíQEGGš_`;R
_ ii

Säsiàmäıwssfmä Sëääšëëäëššää
==.'=;'
í; '-331' 3_. E

1;. AßTEm;"NG= v0RLEsU§*GEN 1919-194% šíš åäššrígššíßåëšñš Hfiífišfiëššä

Bfiäßıs
Gfiüäßßfißmpëß
maß AmsT@fmL1scH§;N PmLøsøPH1E é †_:_;

35`;"`_\¦-j"`f„;.:“'-",\L`Q:¦-1`":í.-'fN"`5\1'W^*~`

šfš

12' it-'

'ie

if § -2._
§5.

šašI'›--9m.
e--+.-5§-
šš :if:

11;?
-§5:

31%
fi*'
„,=;›*š1' i~†;-
¶±š
il'-šíä

'Pííf Iišf'
f- Ä §52

'.¦M-.' .¦ıW

= 1

=gμı„ıfi=,gı¦ıı=ıwı fe flflflllflfiiflıııøififiä

1 ,_
μggμıııııııμın Ufi”"""*"'\*

_ fi
iq: - -'..-.-

XFITTÜRIO KLÜSTE¶Ršví.-šíiílfi VITTORÃO KLÜSTERí\fíA1\'íN

FRA§KFÜPıT AM Evíåšífi FRÄNKFÜRT AM _MAíL*š


_`4.~;„-.¦s<;hwı-= ;›-.w:±\=„¬1ı~wa1'-<! '.:<;-w¬1\
?..„,\-
' : 1 L' : rf.-§
-^~á!fi.
.=,;ë±:=ı
§2 5 š

'L
E3 ii:

gl
E
švíerbergez' Vefleeeeg Semmefseeeester 192%
Herausgegeben *een Ã\fíe1*}: EE-'íieheleííš
Iššš-LàLT

y I. ÜER *$ÜRLESÜš\šGS'í`EXT .SER GRUí“~šDL_åGE


“ f šfiëšß STUí}Eš*íê'TISCHE_`§í

_ eıeeeıfreeee
Qáe pfzáiešegåeeñe .fíôsícizä der PerZe.ez._-weg
amd deren Pere-eseeäeungee

§ Die phíleiegísehe åbsiešrıt åeí' Yeríesengı Betreehnıeg einiger


Grundbegriffe åer arísteäeliseherı Philesephie in ihrer
Begrifflšehkeíå _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ . . . _ _ . _ _ _ _ _ _ _ . _ _ . _ _ _ _ . . . _ _ _ _ _ 5

<`.f_f `. \ Sie Kíereııssetzengerı der phiíelegísehen Äí3síeí1t_ šíbgrenzeııg der


`~›-Weise, wie über Phííesephie gehenåeít wire. _ . _ _ _ . _ _ _ . _ _ _ _ . . _ _ 5

ERSTER TEIL
›V<šr*ue†'sränd.igu:rıg
zlšåer die Sedensfländigfzeií der šegrıífflfeflehåešsf
~\ -.1

eig“ dem Riege einer Erpåáísaíierz «fies Beeeáns eis In-der'-§å5'š2E~seíe


in der Ürieníierwıg am aırisä0Zešiscf2.e.e Grunååegšäfien
__
N'-WWL
?%ëese-:rı
2 29 'IF
är?
„__ .xš _. ef ._
WWW: »JE
, il 4 š. mi;
_ ~_. af"e~1*¬'
-T42 êà
"-1 íšä ;“'=.";: 2* ,ia 4 Ereíes Kapíreš
„rg-; _'f:;~'„.a'f›;e'.,~1'›§;.:šÜf\`
-_;-__ ›3
MMM:
_ _ Eeírecñíufıg der Üefirıiâioe eis des Ortes cåerıíusdráicfšfšcfzšzeáí des Begr"§Ã'jfs*
2 @1'_fi§\..=-=é:e.e
„_ š.§__.›% ı

1 feed Riåckgefıg zueı Soden der Däniâiefı


WMI“
'E
----'i-m±~›<=ı-:.›=-¬››1›-.=.,„›--_-«1=;»¦L-1=-,=¬f››-.-=#ı-„=›=›>=;¶-1=¦-e==±=›=-ı=-+*1= f¬\W14??I<WMl'CWÜW\

ífšeE.t.e1*_še ííšestermenn GmbH - Franšífurt am Mein f EÜÜQ


ffiè Üíe Bestimmung åes Begriffs durch fíše Lehre ven der Üefíeíäıíen
' He í{e¬ı¬å"ıä:e
_. .„ aorbehelien
-=' ' , inffeesondere
_ . _ die åes
_ `=`\š'aehàı'ueE§s
_=„' - ued åer
e Übersetzenfln
- - Ü
{)hne Genehmigung fies *šeríeges ist es nieht. geetaüei, åàeees “Werk oder 'Yeiíe in åer >>Legík<< Kants _ _ . _ _ . _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ . _ . . _ . _ _ . _ _ _ . _ . _ _ . . . _ _ å
in ešnem pfeetemeešieniseàen eåer sensiıígen ?ıepredef«:t.iensverfahren eder
rl

ıımer 'x-íeıweeiıdeııg eíektreešseher S§._›'et.en'1e zu verarbeiten, zu eerviei'íält.igerı 3 Die šflemeete der Begrifflíeífıkeít der efisteteíísehen Grund-
erıå ze verbreíierı begriffe urid die F1"e.ge nach åefen Bešienständígkeií _ _ _ . _ _ _ . _ _ 12
Setz: í:›L-ech Feršag, F1¬aeš;f`u¶*t. am šfíein
Qßfuešiz Hffeeriı S12 Ce__ fšëtiíııgen
Gedruešie auf eiterengsbeständígem Papier @1se9?e«f›- 'Pršnieå šn Gernıeıay § Rückgang zum Eeåen der Definítiee . . _ _ . . _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ 15
š~46š~í}fâ16G-í Eat - Ißššš" 5-465-Üšiíöílå Le e) Die Prädišzebiííee _ . _ . _ _ _ . . . _ _ . _ , _ . _ _ _ _ _ _ _ . _ . . _ _ _ _ _ _ . _ _ _ 15
E11) Die eafíeteteíísehe Bestimmung des ègieμeg als IF~_e*fn=; Uüeíeç _ _ ff

E
¬-_ ¬›› -_-_ ~« 7 ... ~ ~¬. ¬- - / -= 1 "

v
1,1-Ã Inhaít Inßzeif Üii

§ 6. Vetiänfige iíiätnng des l?fi_ó^geg _ . _ _ _ . _ _ . . _ . . _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ . _ _ _ 18 § 10. Das Dasein des iäíensehen als evšeyeie: das èffeüóv
(Eth. i“iie_ A í-fí~) _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ . _ _ . _ _ _ _ _ _ _ 55
§ '?_ Sie eiäeín sis àet Gi'niiåbegrifi` schlechthin âer stisteteiisehen e) Üie Ansårtieitiiehkeit fies åqfnëóv _ _ _ _ _ _ _ _ _ . . _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 6?
Phiiesephie _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . . _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 21 fi) Sie Atisàiiekiiehiieit des iífifnêev eis seiehen in fie: tšçgvı^§_ _ 5?
s) Die vetsehiecíenen ifiíeisen der 1-iieídentigiteit ven Begriffen B) Sie Ansdriieiiiieiikeit åes àifäetšıfltitfev àtfeêótf in det
tinti åes Yiietåens ifeti Tertnini _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ :ıte}._L'ti1<:~fi _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . . _ _ _ _ _ _ _ _ 65
b) šie gelänfige Bedeutung v=::ıti eišein. _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ 21%« §3) Üie Gíriınâbestinininngen åes åyeëóv _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ . _ _ _ _ _ §9
e) Bis terrnineiegisehe Beåentnng ven eüeie _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 26 e) Mannigfaltigkeit und Fiihiungssnssniinenheng tier ts?-__1g
tt) Üie eüeitt sis Seiendes _ . _ _ _ _ . _ _ _ . _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ . _ _ 123 nnti Piste-feiiciigiteit eines tšíkeç öi” eütó _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ ?Ü
3) Sie eileíe eis Sein. Sie Seinsehareíttere {_i\f'Iet_ n 8) _ _ . _ _ _ _ 29 ß) Die ßíei eis teln ët* eíttti. Die Kriterien für nes 'reiten öi*
if) Sie eišeie sis Dasein Sie Seinseiisteittete sis §hai'sktete eüte: eissíetμ ôueefp«e_í_gstev_ 1:š2_eic-~¬+._= und eütegssg _ _ *H1C,)~`I

nes Es _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 55
§ íí_ išss táíi-eine {i“v"Iet. å íê) . . . _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ SG
§ 8. Der óeieμef; sis i:›estirntnte *Äfeise fies Seins~iit~der~`ififeit._ e) iiibersetznng des .Kapitels _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ SG
Die _§\ni`gsbe_ die Gtnriäbegriffe in ihrer Begtifiiieii1«:eit in nes is) Giieåernng des Kapitels _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 85
Dasein eis Sein-in-der-Yfeit hineinizniferstehen _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ 56 ci.) Die ersten beiiien Giieåernngspnnitte_ Die ii-íet.hede âet
Übertragung _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ . _ _ _ _ 85
B) ifetgegenwättignng des Ziissninienhengs det Beheiidinng
Zweites Kap izfeí des táštsiev _ _ _ _ _ . _ _ _ _ . . _ _ _ . _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ S4
if) ifiensnsetzung ået Giieåernng des Kapitels _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 35
Üie nristeteåiscfie šestirnmiteg des Üeseifns sies' ii-ffenscàen
1 1. f c) Ües tšiteioe als Grenze ini Sinne des eigentlichen Es eines
nås i;j'e.›r;f ınzresn ez; irn Sıffnrie einer iißtçgfíg äifšgyeie
Seiencien _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ . _ _ _ 89

§ ä. Des ššesein des .?»›¶ensehen sis smgfi: Spteeiienäseiii (itızíı-';n:fi_= šxeiv)


§ 12. Fettsetzniig der Betrachtung des àsfnåós (Etii Ä 5-6) _ _ _ _ _ §1
und i`flfiteinsnä_etsei;tı {icoi¬eeı¬øin) (Pei Ei §2-_ Enes. .Ä 6 tiná 11) _ _ _ 45
zi) Fettsetsung der ššisitnssieii tier Grnndbestininfinngeıi sies
e) Die išestinininng des Mensehen sis Cešev Etófifev ä-ges.
k etc:-ı`}ói2__ Üss nvågéıniveiv ânfeöeif sis (iss šiırtiteâg tšitsıeif _ _ _ _ _ _ _ _ 92
Die šinfgsbe der šäbhebniig des Reset; gegen die rstsiffi _ _ _ _ _ _ _ 45
5) Üie išiugfšç švágifsiti set” fiieetfgv als die dein Sinn des šmšgtezti-
Te) Set l_ó";_fe-:_; åes iífíenseiıen und åie <1JeJ¬›_n§ des Tieres sis eigentüin-
'see àtefieif geniigenåe Seinstnögiiehkeit des ivíenseiien _ _ _ _ _ __ *§7
liche íåfeisen fies Seins-in-ô_et~1-Wielt und iviiteineitåerseins _ _ _ 49
si) Gtientietiing äinet Phänstnene, die tier šibhebnng des 2:

}_e^f'eç gegen die sien-'|1 zngrnnde iiegen _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ §1 .K


e

8) Üie Begegniseiisteiitete eier Wielt Lies Tieres: fiåii n_n5_ Drifttes Knpiteå
l"i_e:rı:†¦@ó¬~;_ Üie csssisfi sis šinzeigen, .Lücken nnd Wretnen _ _ _ _ åš Üie fíusšegting des Qnseins des åffensehen
eg) Die šegegnisehsrsittete eier Yšíeit des ififiensehenz euneáçev, ñánsisfzíiieä der Grttndmägiiefıåeit des fiffitešnnfiaíersprecñens
I ßkeßegüsf nnd â›:¬;fnÜes=_ Der Äóyeç sis Sieheusspteeiien niit em Leigfederi der Råeteráš
encieten iiber des išeiträgiiehe tnnfi Ende des Besergens U1 Ui E
5

C) Das iäffisn sis 'Wie der iäiitägiiehkeit cies i\fíiteinenderseins_ § 3.5. Das Spreehendsein als Hütenitënnen nnd als i*v'¶íigiiei¶}¬:eit des
Die Gíeiehtitsptüiigiiehkeit åes Miteinander-seins unå sies "åerfs_1iens_` Ser âeppeite Sinti sies ä3_e';›'0¬2 {Etii_ ii 1š_ De sn.
Spreešienâseins _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ . _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 62 B 4) . _ . . . . _ _ . . . . _ . _ . . _ _ . _ . . . . _ . . _ _ . _ . _ _ . _ _ . . _ _ _ . _ . . _ _ _ _ iss
>
â
S-

-Q-6

1:;
šš-:E
Irtfzefí IX
íilil Iniznft

c) Sie ëåig nnd ıiie ärgern. . _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 179


§14. Die Gran-:ibestiinnning åer Rl1eteril¬: nnci der lófyeg selbst als
a) Die *yeaseig der ärgern _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ __ __ _ _ _ _ __ _ ._ _ _ _ _ _ _ _ §81
iríeriç (Fıhet A i~š) _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 115
â) Die agetf; als iıseetnç _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 184«
a) Die Grnnclbestinfininng der Rheterifk als li-ílëgliclalieit. zn
11) Die Ürientiernng âer àesrrfi auf den šingenblicli (steigen) _ §88
sehen, was ieweils fiir eine Sache spricht_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ 114
b) Die årei :tíereiç štrceççseiz i§Üef_;_ :itafieç nnå der Etereç selbst _ _ íiíšl
§ §8. Bas :saßen Seine allgeineinen Bedentnngen nnd seine Reiie irn
c) Üer ítóqfeç selbst als aieriç _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ . . _ _ . _ _ _ _ _ _ 1:53-5
nienscliiichen Üasein (Met. _-*li 2í_ De an. Es i) _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ 191
a.) išie cirei Ferrnen des šiürers nnd die ans diesen an
a) Die site als Leitfacien für die Fassung ner Seinsstrnktnr des
eestirnrnenclen árei Arten des küren: beratende iieåe
aáfieç _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 1 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ läl
(eeμßee}_entiaeç)_ Gerichtsrecie (öiaanaeg) una Lebrade
lo) Die eier aligeineinen Eeaentnngen een ıftfiüeg _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ §94
(šırnåıeıitrisióç) _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ íâš
c) Das Jtáfieg als iäfiitgeneinnientsferden des menschlichen
3) Easltheterische Sprechen rnit aaeáëeiyμa nnd åifšfüμngıa
Daseins in seinern italien leiblichen In±åer~«i=“r†elt-sein _ _ _ _ _ _ 19?
in seiner Paralleiität anna ciialeítriseiien Sprechen niit
å) Die äeppelte Betraciitnngsarf:_ der mififr; nacli eiöcç tina ü'}_r1
šgggrffiyfëffi nfiçi gi;}„}_,g';f;_«Jμég _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ lg?
nnå ciie Frage nach der anfgabe des retiniitóg _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 255

§ ı›»-›~ U1 Die öóåšez (Ein Z 18 nnci i¬ 4%) _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ íšti


C„i_'T" h ›- >~ KD Der qiiieisef; anti seine art ner šehanfilnrig der tjıerfi
a) nlıgrenznng cler åeše gegen åas Sachen (inrneig), clas Viiissen
(De part. an. Ä i) _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ 2-QS
(e:ıtietf¦μ'ı}) nnå das Siciwergegenfeartigen (ee.sfta0ia_) _ _ _ _ _ _ _ löíí
a) Die beiden .arten der ššiig Üemgiagı Sachi§ennt.nis (eisernen)
b) lfergegenn-färtignng sies Znsarninenhangsiäer Beiıanålnng
nnd Sicherheit der Benanåinngsart (zfrcaåcia) _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ íëüë
der åeåe _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 138
le) Die entscheiåeniie :fteièeia “nei cler Erferschnng åer isüeeı
c) 1-Viecier_laclnng una Fnrtsetsnng åer _-alegrensnng cler sein:
*yrsc+;„ie¬›:a_ Üas ci ëassza als sere; die primäre Hinsicht. _ _ _ _ _ _ âlf]
sein. anal Entschlcssensein (ateceigsmç) _ . _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ ist
c) .Die Bestirnrnnng des ant äie s:r{iee.t rıifóμsaa besegenen eigen-
ci) Die Charaktere der öeša als der Ürientiertheit fies
stäniiigeri I*-__e¬;fef; _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 21?
durchschnittlichen ix-*íiteinanderseins-in-der-Viieit _ _ _ _ _ _ _ _ _ M9
ea) Die åera rejigifng nnti (ier Ii_e¬;ei; der repferg _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 21%
e) Üie åóåa als åer Baden für das tliecretisciie Verhanåeln. _ _ _ `i52
ß) Die Seinsciiaraktere der ıeüesı rrıifóμsiia _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 225
ci) ífergabe (itgetaeie) anti Yerienrf {rtgóß}_r;μe) als 'Weber
if) Kritik eier Betrachtnngsart der alten Phi-*sieiegeii _ _ _ _ _ _ _ 225
nnd iäfcriiber des theeretisclıen Verhanåelns -E

Q3bl.)
cl) Qer clegppelte Beweis fiir den beschränkten šereich Lies
(Ten 5% 4 nnd ši 1%-il) _ _ _ _ _ _ . _ _ . _ _ _ _ _ __ §ıı ı ı?ı.

gsenıaóg _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 252
ß) Das Niehtdnrchl~;einn'ienir_ön_nen (cifitegía) als das Thema
\ a.) inciirelrter ges-sfeis _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ . . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ E255
åes theeretischen Veriiandelns (i\álet_ B i) . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 153
å) Beweis ans dein Charakter åes Beteegt.seins selbst _ _ _ _ _ i 125?
e} Die Bestirnnitheit ner Geschichte äer Erferschnng der Nattti'
gie Üas fiñeg ana (las :ıtaåeg als stí_cfTei=_; (Eher. B L Eth_ l`~š'ic_ B är) _ _ 161 si
er

iinrcii nie iäfahrheit seibst _ _ _ _ _ _ _ _ . . _ . . _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ . _ _ 239


a) Tbeeretisches nnd praktisches Yerbanâeln _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ ini
la) Has från-_; als Jtienf; _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ ífiå
c) Das staåeç ais ırtieng _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ lå?
§20 Das steine; als ñêetfñ und E-__rL:n:†g (Elta _@`_¬~iic_ K i-5) _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 2%

-~;ı Die ëšit; (Niet. 23 25 nnfl 120, šltiı B í-5) _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ ii?? a


3 er
"I

Der rsóßeç {Bhet_ B 5) _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ Qiiå


wi ln-¬.¬å›_ s

a} Schernatischer ånfriß äer Cliarairterisiernng cier Fnrciat _ _ _ išaå


a) Üas šrenf nnå àie eine _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ l?2
b) Das Thema, die erste Befinitien nnd åie ersten
ia) 'Vergegenafärtignng des Znsatnnieniiangs der Beiıanåinng
Bestirnrnnngen _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 258
der šåe; _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ §76
1%

ef
4
-<

.fi-

iiiíiı' f
X Inizait fnånft Kl

c) Bas Beáreliliche flgseßegıí) und (lie es anrnelclenclen Begegnis- Zweites Knpzfteš


cšıaralttere (neuste) _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ Iuterpret'.«:itrfsn der/šnsåišrínng des Begrâfifs der a'í1_»'ecri._;_" eis
cl) Die lä«-íensclien selbst, scfern sie fürchterlich sind (fseêegei) _ einer radikalen Ergregfens deråttsgelegtireit des Ünseins
e) Die Eigentlichlteit des Fiírchterlicifien Gseåceós) _ _ _
f) Die Befiniiiichlteit irn Siclifurchten _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ ___{_}l_U11-\'1J.31U1 ges. Üie aristetelisclie >>Ph§_~'siir<< als ıiiiejgjfi;-l§`crscl"n_1ng_ Ürientiernng
g) Die Furcht als stetig. Ber Mat als lkfiögliclilteit des Gefalšt- iiber die ersten beiåen Eiiclaer _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 328%
seins zu ihr. Üie irafirıi als Baden fiir den Ftó-*gcc _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 2&3
C_157"'2ı C173 Beieegnng als š¬_=te'_1_š};e_tn rcü å'urıi.μe_i öifteç Y 1) _ _ _ _ _ _ _ _ 328?
cm KJ lc* Ergänzungen ant iilspliltatien :les Üaseins als ln~cler- Wielt-sein 2&3 a) aufrilå fies Kapitels _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 23?
a) Sie ššiç des åjmqrräeneia (Eta l`iic_ Ei l2-15) _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 2%?) b) Die Helle der Furcht in tler c`t@3{"š§~¬Fersclii1ng _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 289
ls) Üie Wielt als l\lat.ur'a-*eit _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 265 c) Das Tlierna uncl das niit tliesein iiíitgegebene _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ Qi'-ll
tl) Üie lfiieisen des Seins, sen clenen her nie Bewegung zn
fassen ist _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 293
Z_`iÃ-lEl'l"E?ı_ TEÃL a) lšie åtwsitsrgeie nnå die åvšgreia _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ “29ä
šfiederhešenaíe Interpretation nrtlstetešftscíter Grnndšiegrfie auf dem ß) Išie crtšenncg _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 29?
Grunäe des !7”ersräncån.iÃsses der ßcdenstnndigšteit der ßegrtfflicfzkeit "gl Die ê'ni=n§_ag _ . _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 299
å} Das Sein irn Sinne äer Kategcrien _ . _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 592
Erstes Kapitel e) Die Bewegung als Sein cles Seienclen der Wielt selbst.
Das Ba-sein des _-!lffens'cfzert nis die Ecdenständigfšeit der Begršyflicåšfeit lšritilt der platenisciien Rene sern tiraüös aaüelàcu
(li§th_ er 4) _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ . . _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ 505
C!;'f'“'I> fm šiuínfeis der läflëglichkeit âer Begrifâiclriteit iin Dasein nacli í) Das ëıfiäg cler Kategerien _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ fill
sacligebender Grnntlerfalirung, fiiinencleni anspruch und g) Die erste l}el`init.ien åer Bewegung und ihre Veransciian-
herrsclientler Verstanclliclilteit _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 2&9 licii ung _ _ _ _ . . . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 5&2

cm ___.<32** Der (lc-ppelte Sinn cler låägliclilieit der Begriffliclilreit irn lieieegung als tiógietev (:Pl1j_›fs_ '^"`†l -¬_„,_«' 525
Basein _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ tu -~ıı (JJ :s-
a) _š\ttfr'ilš des Kapitels _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ file
a) Die lvíägliclilseit áer Begriilliclilreit. irn negativen Sinne lc) Kritilt (ier friiheren Bestirnrnnng tler Beis-'egung åurcli
der liflëigiicliiäeit åessetn am-gegen nie Begrifflichlteit sich štegetrgg, àtinetnç untl an är _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ . _ _ _ _ _ 51?
ansbil<:let_ _ _- _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 2"i"=fl~ lšer Grund fiir cliese Bestirnniung: das aegintetf åer
ci) Die ånsgelegtlieit ées Daseins in Verhabe, Yffersiclit uncl šesreguiig _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ filš
lfergriff _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ 2'?? ê
cl) Qie Bewegung als šiteísfge in bezug auf :las šgyev _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 521
ß} Der Rare; als irlëgliclilreit ren lrrturn untl Verstellung _ _ 275
el Üie llfíegiichšieit åer Begrifiliclilteit ini pnsitii-*en Sinne åer
üglichlteit clessen_ afefiir die Begriffliclilteit sicli ausbilået
« ges lien-fegung als er-*te?±_áji;eia tee š›i_s_=ci;_iei ıteirgrıiceü sei aaånrrtaeti
(Pli§f's_ F T5) . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ ä2'l
Der sene als åtasfeeíefifei _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ QTS
a} aiifriß sies Kapitels _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 32-l
å

ls) Das steel; ti als Cliaraltter åes l_ii-cler~if*\«'“†elt~seins _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 525


Die eigentliche Definiticn der Beiafegung durch :reinste und
sta.-Üneiç _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 32-?

3*

-›

*si
<

=_:-'-=:=1'~.--:~~==:-_---';-='f=--_'='f~'.-"'-=:f'r'=f-'-=:'=:-2-"-"_==*'-'~=':-'-.-'--_==-'rfTY-T'f=†*<¬*2'f-*ffri2?=.'=-ref'rzff~2?:¬'F':?1f:¬:.='.'r=:.'f'†<“f†:ä1“*r"†f1'F:?t'f.T;-T='==T"2”“'*-†1-'~1Ü-fi-.=i'f-i-°<*i
'-=-='r'=-'¬ ''= -'- 'f= _-2 ;---«_-
- ' _- f=- - _- -'-¬- ~ -- - -
Ãrtftnfr Kill
XE ínhešt

Beilage 5 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ + . . . 1 S . . † ı . . . = . ı . † ı - . † . - . ı › ı - ı › filüíå
ll. DER R-lÜlåLš§Slil~lGSTEXT _aUF ÜER GRLii\iDL_-aßš
Beilage 6 _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ . < ı ¬ ± › ı † ı ı ı ± › . ı ı † ı ı . « + . ı ı › › ı - . 1 aüš
BER TEILE SER l-i_aN§Sí1HlllF'l¬ . - , ı ..

Beilage 'F _ _ _ _ _ _ , _ _ _ _ _ _ _ _ ı , ¬ ı 1: . . ı . . ı › . . . f . . ı › . = ı . . ~ . . ı ı › - ı . . ı fl«-í}sl~


1%

llandsclırift zu § l . _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 553 Beilage S . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . ı - . . . » . - ı = . ı . . ± . . . . f ı . . › . ı - . s . eßa


liandsclirift tu § 2 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . . _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ §55
l-land_sciirift_ zu § I5 _ _ _ . _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ §55 Ä-lnc!2.tt_=cr¬t des .Herausgebers › . a ı , ı ı ı ı . ı † ı † ı - › ı ± . « ı - . . ı + ı ı . f ı . . ı ı ı = . ı ı . fi-(ln
iiandgschrift. zu § a _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 55?
l-landsclirift zu §

šlantischrift
lrlanclsclirift
Hanclsclıriit
Handschrift
Handsclirift
llandsclırift HHNHNH fl;"'CL“_C1$-1&2' "
Handschrift zu “__\;_>< :>fi›<r-'ı~ ıc':.†›_§\ ”
Handschrift zu wı wı iwtmwı wı 2 f°1 ='>*'= «>.:`*`f"°":
Handschrift zu §25 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ å

llandscliriit zu § Qå a _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ <;_>~1 › §_~1<;›_.ı~1<;> L›ı<.±:_><ı HZ;_±>*¬1›cí'ı.›"<_>l\g„;*fl\<_h~t=›-I~¬F§gC-1ef*›«mı;?J¬=-~+1«`-¬~<_>^-›<?.TC_J1lT\.'›-~*fI21


l¬landscf_"iriit zu ':2Ö la . . . _ _ . . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 55?
l~landsclirif't zu åñ d _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ T367
ilaridscliiriit zu 26 e _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ š'?å~=
Hanclsclirift zu åñ f _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ šifñ
Hanclsclariit an g . _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ . _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ š'?'8
l¬land_scl;n'ift zn 2? a _ . . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ . _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ 582-
Handscifirift an 2? 13 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 585
Handschrift zn § 2'? c _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ 584
lrlandscnrift zu 3 28 a _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ . _ _ 388
lflandscfnriñ zu 28 la _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . . _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ 589
llaneísclirift zu C573fl'. ı{"`J E28 c _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ šåå

_ai`~ll-l_fl_l`\lG
In der f5”er*.šesurtg rnfcšzt' rcerrcendete ;'te.ndsc!1r_§ftEicfte _Be;šZn.gen.
znm Titania: ››Kntegei~ien«{

Eeilage l_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ . _ _ _ _ . _ _ _ _ _ . _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ šåä
Beilage _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ ›l~ÜÜ
Beilage 5 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ Lilli.
Beilage af _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ rlflå

ı_
l. DER V(}RLESill_\2'GSTE_XT aU'li` DER G?iÜšll}LaGE
BER S'l`UDEší'lf'lSCHEi=i i?l_›=äCl~lSCliRlE`Tl^¬1_i\l
Eli¬šrl__-ElTl_l;i\lG

fiie philclcgische nbsícht der Vcrlesnng


und deren lferanssetsnngen

ši if. ßše ;3i2íZeZcgiscí2c Ä_bsicñ_r der íferiesnng:


Betrecätnng eánrfger Grtrrtalbegrfie der nristerefiscften Pfzálescpbie
in rfftrer 3egr"_fi(ZrÃcå:Ãferft

Ele _›fiUesic_lit. der líerlesung ist_ das lferstalndnis fiir' einige Gırnnd-
šegrfie der erisrereliscñen Pfzášcsephie an gearinnen_ uncl zwar auf
dern Wiege der šeschaftigung init dern Teer aristctelisclier
Abhandlungen.
Gruncl`negriffe - nicht alle_ senclern einige, alsc t-*ernfıutlicli die
Hnnptsncäe dessen_ tsfnnfiit sich die aristctelisclie Fcrschung
laescliaftigt_ Vliir sind fiir die Ansfeefıå giinstig gestelln sc-fern sten
Pıristeteles selest eine rkbliandlnng überliefert ist_ die lediglich
aus Definitienen dieser Grundbegriffe laesteht: clas_ was als
5. Buch der >>l\_-”letapli§fsilt<< tilierliefert is'1irde_ *Wir ltiinnen uns
alaer tretzdern niclit an diese günstige Gelegenheit. l1alten_ scfern
niir nicht in der Lage sinfl_ sc zu verstehen, rrie die -Schiller des
_â_ristct.eles verstanden halaen
Uni einen verlanfigen Begriff zu ge`nen_ urn iselclie Grund~
begriffe es sich liancleln sind au'fzn_zä_l1len: Bas 1_ Kapitel llandelt
een der nn};fi_ ultıeif, 5. ereiçgcícsç ı~›;›Elen1ent<<, 4. euere, 5. near-
Kušer, die >>l\ict¬erendigkei_t<< als eine Bestirnninng des Seins_ 6. är;
T. Ölf, 8. 0'ÜCfl6t_ >>DaSei11<<„ 9. '{±í}_“t}"{Üt__ die >>SellBiglšeit<<? lÜ. tlt`t†"ILKEl}_š.E-
rn__ >>Änderssein<<_ ll. stgótsea und iie1íeQn._ nicht nur zeitlich, sen-
dern auch saclfılicll: sachlich ageteeeif zurückgehen auf den ›>Ur~
sprung« Qyšre-1;), íintegetf >_›das, was später liinetrltcninitie enμße-
ßnsze-:; r__B_, 112. ôi'ii›aiiLt;_ 15. :tenen >>låf†ieviel<<_ Kategerie der
>>Quantit'a`_t<<, 14. rtceiótg >:›Qualit_ät<<, iii. Irene ta >>Bezielit1ngs†a†ei-
se<<__ 16. tá?teietf_ clas__ was in seinern :›>Fertigsein<< bestinnnn >>Fer~
4 Üie pniieiegisciie Äšsicnr der .Phriesnng § 2. Die 3'/cre.iis.serenngen der pfriicicgiscfzen .áèsiefzi 5

tigireite? Seiendes ais >>Feri:iges<<? ii. rrršecic? 18. 'ni sıaíšó? »das An- ren Schrift iiber die >>.§Jietaph§rsii§<< des Aristcteiesifl? daß die
ihn1~seii:ısr,<<i? id. öidföeeiç? ›>Lage<<? sßelegenheite? 128. åšig? das Schriften des Aristeteies seine Eiicher? sendern Z-nsarnnienfas~
›>ii.n«sich«Hahen<<? das :›>Se~nnd-sc~Gesi:eiltsein<< zn etwas? Qi. stciëcg? sangen ren Ähhandlnngen sind? die Pirisicteies nicht publiziert?
›>Znstand<<? >:›Befindiichkeit<<? 22. eráciqctg? die Bestimrnnng des sendern die er nur in seinen Vcrlesnngen gebracht hat? sc daß ven
Seienden? die ircliscgen wird in dein? was es nichi hat? diese vcrnherein das Berniihen anszuschalten ist? die iii» åhhandinngen
eráciqctç? das >>J?iichthaben<<? bestiniinr. ein Seiendes dnrchans pc- der >>Meiaphysii§<< iiher einen Leisten zn schlagen nnd in ihnen
sitisf; daß es das nnd das nichs ist? macht sein Sein ans? §25. šçgsir? die einheitliche Üarsteiinng des aristcteiischen iišysrernse zu se»
24. šs: 'tnfcç einer? >>d_as? wcrans eiwas entsteht cder hestehre? hen. Bei der Persiiniichiieit eines Fhiicscphen hat niir das inter~
25. μáccg? >>'i`eil<< irn Sinne des §3/ícrnentes? 26. åitcif? das >>Garıae<<? esse: Er war dann und dann gehcren? er arbeitete nnd starb. Sie
Qi. iccknßésr? iiiíerstiininieliesrr? §28. yávcç? >:›Ähl§nnfr<<? >>Heri<íu.nft<<? Gestalt des Phiicsephen cder ähnliches wird hier nicht gegeben
2§. Läisüëcg? 758. crcμßsßnicéç? das? »was an etwas iıinztitritm? »niit werdenfl
ihni dabei ist<<.I
Es muß gesehen werden der Beiden? ans dern diese Grnndhe-
grifie erwachsen? und wie sie erwachsen sind? d. h. die Grundbe- ,ii 2. Üie Fcrnnsseienngen der phiieicgiscizen Äâsichi.
griffe scllen hetrachtei werden anf ihre speeifiscfie Begrgfiiichkeir? .«fi*bgren_.-:eng der Píeise? wie iiâer' Pàiiescpfzie geiznncieii wird
sie daß wir fragen? ieie die de gerneinren Sneåeri seibsi gesefzen sinri? «_

recrnigqzin sie engesprccfzen werden? in ieeicfzer Pfieise sie öesfirnrni Sie Veriesnng hat gar keine philescphische Pibzttteciriing? es han-
sind. ifiienn wir diese Gesichtsísnniste an die Sache heranhringen? delt sich urn das Verständıiis ifcn Grnndhegrifien in ihrer Be~
werden wir in das lädiiien dessen geiangen? was rnit Begriff nnd grifiiichkeit. Die Ahzweciinng isi pfıiicícgiscfz? sie wiil das Lesen
Begriifiichiieir, gemeint ist. Sie Grnndhegriffe sind irn Hinhlicir een Philcscphen etwas rnehr in Ühiing bringen. Eine sclche Ah-
ani ihre Begrifflichiieit an verstehen? nnd zwar in der Absicht? sichš; steht narnrgernaß nnter einer .ånzahi sten šhrniisseienngen.
Einbiicå: en geieinnen in die Grnncierferdernisse jeglicher wissen- Sie sind derart? daß es fraglich isr? ch inan sich in einer iícrlesnng
`¬<

schnfiiicizen Fcrscfiiing. Es wird hier Ãseine P/iiicsepäie eder gar iiherhanpi darauf einiassen kann:
Phiicscphiegeschichte gebeten. Viienn Piriieiegie besagt: die Lei- i. iicranssetznng: daß gerade Ärisieieies iiherhanpt etwas zn
densciiefi der Ernenninis des Aiisgesprccfzenen? dann ist das? was sagen hat? daß alsc gerade Aristoteles gen-fähir wird und nicht.
wir treihen? Phiicingie. -r
? Pierre? Ken; cder Hegei? daß ihrn aisc eine ansgeseichneie Stei-
Üiier ./fírisreefeies? seine Philcscphie? seine E.-näwiciilnng erfah- lnng niciit nur innerhaih der griechischen? scndern der gesanfi-ten
ren Sie alies in dern Buch des klassischen Phiicicgen Jnegerd šae~ abendländischen Philescsphie zniiıcrnnrt;
ger har das Verdienst? den allerdings schen lange rerhreiieten 2. daß wir aiie ncch nicht sc icrtgeschritten sind? daß wir ans
Gedanken ansdriickiich ansgesprcchen zu haben (in einer friihe- ¬
¬ nichts mehr hätten sagen in lassen 7 daß es niir nns in irgendeiner
L,
ff
Hinsicñâ nicfzí srinirni; .

E .åristeteiis i\äletap.h_s'sica. Piecegn-:wit Vi. Christ. L-ipsiae in aedihns B.{}. Tenh«


neri 1386. å i-53? ifiiå h frei sqq. låi. Jaeger? Studien :inr Entsteiinngsgeschiciite der ii«-*iieraphysiii des ;~iristete~
EV. Jaeger? .-firist.eteies. Grundlegung einer Geschichte seiner Enr.wici§lnng. les. Berlin 1912? S. iši fi.
3
Beriin i§2š. ii Siehe iis. S. 55%.
-e

_;

ii
2
c
zi
Q'
r

'-šštë
' "ii
3*

5 Üíê fiflífüíügíšflflâ 15553615? dä? ífiffëâeiflå ii 2. išie %:irnnsseten.ngen eier ?e.3ziicÃcgi.scfien .fífbsrlciir T

5. daß die Begrrfiffichåteir die Snbstene jeder nfissenschnfiiichen ~, wie sie iiber dasseihe -Ühieitt handelt? ven der eia.§te'ari.ı<:r'; sin der
Fcrschnng ansníıacht? daß Begriffiiciilteit keine Sache ven Schari- “Weise der .i\f¶tiglichiteit<<?i` die sie für sich in rinsprnch nirnint.
sinn ist? d.h.. :laß den der die Øfissenscåefr gen„=nfzZi nei? die »Bis öiaítsintsiicri rnacht hieß den `i=lersnch<<?`i in Eriahrnng in hrin-
Kernnriecriiicfzıieitfišr den Begrijf iiberncrninen. nei (eine hente gen? was denn niit den ítófifet gerneint sein itönnte? ein ôinaeesüe-
abhanden geltcniniene Sache)_; efiat rein? li.c¬?fenç?” wie Plein sagt? ein sšnrchlanierirr dessen? was
4-. Ãfifissenscnnfi ist kein Eeruf? ltein Erwerh? ltein l-iergniigen? etwa gerneint sein könnte. Bas ist der Sinn der griechischen Eia-
scndern die flíögiichıieifr der Existenz des .3/ilen.scf'ien? nicht etwas? ielttilt. Bis åifwaμtç der ôie}ts.s:Tncf`; ist gegeniiher der der Philcsc-
í

in das inan anfällig hineingeraten ist? sendern sie trägt in sich phie eine eingeschränkte. iiber' der ôiaitesztiicii ist es dcch nni die
hestininite ilcranssetztingen? die rnan aher rnitznhringen hat? sc- Sache zn tan? nni das iierausstelien dessen? was gerneint ist? wah-
iern man sich irn Ernst irn Uniirreis dessen bewegt? was wissen- rend die ecqiıetirni iiher dieselbe Sache spricht? aber »sie sieht nur
schaftliche äcrschnng besagt; «:
sc aus« wie Phiicsephie? »ist es aber nicht<<.i* Sie ëteiteicnicii hat
5. das rnenschiiche Lehen hat in sich die rifífëgiicñšeir? sien. ein- zwar den išrnst? aber es ist ledigiich der Ernst des i-'ersnclienden
zig aiif sich seiiwst en steifen? ansznitcninaen chne íilanhen? ehne iiachsehens? was ani Ende gerneint sein iscrinte. in dieseni åinne
Pıeiigicn und dergleichen; handeln wir tfcn Philescphie? in der ,Weise des šiecízsefıens? in-es ein
6. eine nietfieciiscne Vcranssetznng: den Ginnben nn die Ge- ı .Ende ,eerneinr sein ftërrnie. Sas Entscheidende ist. daß wir nns
K,-f ` .r

schichte in dern Sinne? daß wir tfcranssetren? daß š}e.sc/lzicizte nnd J


»_ iiber das? was niit Phiicsephie gerneint ist? ttcrianiig irerstäiidi-
Q

gescizichíiicize ?iergn.ngenfzeit? scfern ier niir" die Bnñrifiei geninchr gend


aa
2

wird? die riííegiichıieit hei? einer Gegerttneri cder besser Znknnfzf ei- "-š_
~<
n
nen St-aß .en eersetzen. 3'.
s.
fi

Üie sechs ifleranssetznngen sind eine starke Znrnntnng? wir f«

*_
ss

lsetreihen ja aber nnr Philclcgie. Pfiiåesephie ist heute besser ge- .›~<

steiit? sefern sie ans der Grundtferanssetrnng icht? daß alles in he- H1.
“az

ster Srdnung sei. Zar Abgrenzung der .art nnd liiileise? wie wir zi
?,.
í
Ze
2;

hier iiber Philcsephie handeln? rntichte ich širisteteles seihst rnrn _<

E
3
Zeugen rufen. id-iir handeln zwar über Fhilcsephie? aber in der ff

åhsicht? den Instinkt des åeibst-nerstnínciiicfze und den Iristiníit I


F*

â4
3

für des /dire in pflanzen. -if


å
nf
.širisteteies inacht iin 4. Each der s›l_\fíetapli§rsiit<<? 2. Kapitel eine er

Unterscheidung zwischen êLe.;Tts'icı:ucfi? ccfstertıcii und <siš..eecgsia.l 3


im
";=f5š

Er sagt. dariiber: :=-:›-eetstenaii nnd öictítsıctticíi bewegen sich iin -f-et

itreis derselben Tatbestände wie die gsi}tcecq›ia<<i? die ntitceccsin -:if


„ig
"äi.

aber nnterscheidet sich ren beiden in der šehandinngsart? dh. it


%
5
itfiet. l.¬ 2? iüíifi h 21%: tdi tennis rñtj? êtwd.μecJ«;.

¬
w
„»
šfiet. F iíštšê- h 25; enn es fi öiel*-.si¬:rn<:fg ırtsteactncfi.
' lifiet. F §2? iüilåf Fa 1? sqq. å
e 5 iigl. Plate? Seniiistes 255 ia id.
-Y
F 2? tíiüs Es 122 sq.: itsei usa wie rc ente *ferne erceeeitai 15; ncgaicfrinf; ani 3 Ü i¬ itfiti-1- h 26: qieivciietfn? circa å“
rg åıiaii-.ssıriiciä rfi tpiltcnceict. §
n
sv l Siehe Hs. ii. íifiš i.
5
å
2': E


›>

K'

ss

)=

ERSTER TEIL

trcarsasrannienne
nass nis senansrsnniesieir nee. san-atrrticnitair
ans nass wenn einen srrtiiti-irren nas nsssins .sts
3
ä
in-nssa-wei;r~ss.1n in nas carsnrrsanne an
s sr.i'srnTsL1scnsn eaennsseatr-ren
an

ä
E

«_

'EÜRSTES i{rii}i"i`EL

te

W
ee
Betrachtung der Üefiniticn als des Ürtes der
“í
å
šs Ans-drücitlichiteit des Begriffs und Bíicltgang anni Bcden
es


r der Eefiniticn
ns
4.«
Q

§ 3. Die Besrirnrnnng des Begrifls eiiirefz die Lehre een der



_,-'
=w_
ç«

Üefiniiicn in der .>›Lcgi§i~r< Kants l


.f

Y
se

Ä
-`:›

*er
¬›\ iliias mit Begrfi genieint ist? darauf gibt nns .antwcrt »die Le-
ír
-J
ä
gilte. :›>Die Legiire gitıt es nicht? scfern rnan ren ihr spricht als
es

šá
ä
.š:`F
auf
»der Legiire. »Die L-cgilte ist ein Gewächs der heiienistischen
_,
ia
_,
%"'
Schulphilcsephie? die die philescphischen Fcrschungen der *ier-
er
%
e gangenheit schulinaßig hearheitete. Wieder Piatc ncch åristcteles

2*
*~¬.-
<`«±.
kannten »die Lcgilte. Die Lcgils? wie sie ini Mittelalter herrschte?
.a
es
3?
è
kann hestininit werden als lriateriai ren Begriffen und Regeln?
*fx
sc
s__
f
ss die schulniäßig znsainrnengesteilt sind. Die slegischen Pichle-
„se
-_-.,. -.

1%
rnee stainrnen aus dern iicrizent schnlrnaßiger i\Äit.teilnng ren
=.;¦rs:
ee
rf f Sachen? es liegt gar nicht das interesse an einer .auseinanderset-
-:-,I

1%
J. - ~:-
zung rnit den Dingen? sendern das iifliltteilen hestirnrnter teciini-
;-vg_¬"†=

_-in
scher Mcglichiseiten ser.
E2. .4
in dieser Lcgik spricht inan ven der Üefiniticn als demjenigen
'ie
illíirieå? in dem der Begrfi seine Bestinfinfning erfeífzrr. Wiir werden
ä
alsc in der Betrachtung der Definition sehen können? was inan
ëfis
..,=.

_- 53,1 t

_,-_>..¬
#531-
.-_s_5_.1.-

.
' '
.E


es
-1 =_-,af
,e
*=.
32:
ä
T

_;

T5

*~›

C
2
e

lÜ Betrechtnrig eier Üefinitien. st § 3. Sie Bestinnnnng des Begriffs in der .slcgišse Kants ii
¬.
u
.-. .
er
-E

eigentlich mit Begriff und Begrifflichkeit meint. Viir wellen nns Wlie das naher zu rerstehen ist? sagt Kant sehr anschanlich
fas
an die Ãsentische »L-egilte halten? nm zu sehen? was im Zusam- ~§`
:S (Einieitung zur »Legil›:<<): ln ieder Brlrenntnis ist zu scheiden
menhang wirklicher Berschung? und zwar dem einzigen seit Ari- iii/'nrerie und Ferrn? »-die Art? wie wir den Gegenstand eritennen<<.l
TI.

steteles? iiber Definit.ien gesagt ist. Kent ist der einzige? der die Ein iliilder sieht ein Hans? dessen .We-en er nicht kennt? ganz an-
1:.

Legiit lebendig werden läßt. Biese Legilt wiritt in ihrem ganzen -.1

-1 ders als wir? hat einen anderen »Begriffe een dem i-ians ais wir?
„-

traditienellen Bestand nach in der fiegeischen išialektilt? die gänz- í


2-
K die wir uns in ihm auskennen. Bir sieht zwar dasselbe Seiende?
»C

lich nnschögferisch? nnr eine Bearbeitung des traditienellen legi- à


aber ihm fehlt die Kenntnis des Gebrnncizs? er versteht nicht? was
22:
e.
schen lliatierials in bestirninten Hinsichten ist. F
er damit sell. Er bildet keinen Begriff ven iiausfi Vlrlir wissen? ine-

š
Sehen wir nun nach? als was Kant die Definitien bezeichnet? se s
-5“ zn es ist? und damit steilen wir uns etwas Allgemeines rer. Vi-fir
~lf

findet sich das Anffällige? daß die Üefinitien abgehandelt wird wissen den Gebrauch? den man machen itennte? haben den Be-
gg
im Kapitel über »Allgemeine i\dethedeniehre<<_i šefinitien ist griff des Hauses. Ber Begriff geht darauf hinans? zn antwerten
eine nierfzedische Angelegenheit? nrn Üeutlichlteit der Erkenntnis - :ib

anf die Frage? tens der Gegenstand ist.


zu gewinnen. Sie wird behandelt unter den ix-fiitteln zur Ferde- ;† =fi
tes Die Begrifflichlteit und der Sinn des Begriffes hängen alse
.1'-se
-ns:

rung der >>-Üeutlichlteit der Begriffe in Anseining ihres Ãnñnltesrd: íiíšå


datfen ab? wie man iiberhangt die Frage nach dem? tens etwas ist?
Üurch die Definitien sell die Denfiiehifeit der Begrfie befördert 4-:-çg versteht? werin diese Frage ihren lirsprnng hat. Der Begriff in
werden. išefinitien ist zugleich aber ein Begriff: »Sie fšefinitien i -1?
3 der Ansdriicltlichlteit der Üefiniticn gibt das? reits der Gegen-
rf:
ist allein ein iegisch ifelllfıemrnener Begriffs-:.5 lfilir erfahren es

ii stand? die res? ist. Deshalb ist die eigentliche Definiticn die sege-
B
aise im Grunde dach nicht? was ein Begriff ist? chne weiteres aus ~_„
ír
â~
<ä-<
nannte »Beal-Definitien<<?l die alse bestimmt? sees die res an sich
- -_ fä-

der Sefinitien und wellen uns daran halten? was Kant selbst tiber . _ , „Ü
selbst ist. Üefinitie vellzieht sich dnrch Angabe des §attnngs-
' -Z šš
-1 - K:

den Begriff sagt. _ iin-Y


.-_-,se
nnd Artn.nt.erschiedes. Üiese Begel in diesem Zusammenhang
,is
.iede Änschetiiing? sagt er? ist eine repraesentatie singnlarisfl = -E-S ±
hemmt einem znnächst fremdartig tier? man versteht zunächst
:›*^^š
-1
Üer Begrgfif aber ist zwar auch eine repraesentatie? ein »Sichtrer- ._?5,_
nicht? warnrn gerade die Gattung und die Art den Üfegenstand in
:sis-
._.,?=.,_.:

gegenwärtigene? aber nun eine repraesentatie per netas cemrnu- çš*


.ir
seinem ld;-'las bestimmen seiien. i\-*ierlrstrtirdigerwtreise sagt nun
nesfl Ser Begriff unterscheidet sich een der Anschauung da- '- ;f.~;=-:
Kant? daß zwar die Beal-Üefinitien die Anfgabe hat? das Vias der
durch? daß er zwar eine i9'ergegenn=ií:r'tigiing ist? daß er aber etwas :ijne
1-“íë*E
Sache zn bestimmen ans dem »ersten Grundes seiner >>l`Vf{šigiieh-
ttergegenwärtigt? was den Charakter des Äåigerneinen hat. Er ist iteite eder die Sache nach ihrer »inneren i\diiglichlteit<< zu bestim-
eine »allgemeine `ilerstellung<<,5 :nrw:
rn-en?1Ü daß aber die Bestimmung der definitie als gescheltend
durch genes íareaiınum et differentiarn specificam nnr gilt fiir die
1-Er*-är'
»äerninal-Befinitienene? die sich durch Vergleichnng ergeben.“
.?-¬
i iierlesnngen Plants tiber llcgilr. Hg. 1.-1 A. Buchenau- ln: iminanuei Kants
å
iílerlre. iig. Cassirer. Bd. lfiilf. Berlin išåfi? S. äåšfidñfi-. ii. Ailgerneine lriíethe- .-gg - -;

1'-5-'-
deniehre? Eid-iišil. in
2 A..a.Ü.? 95. " A.a.Ü.? Einleitung? S. ššü.
A.a.Ü.? BB Anrn. š sgi. sie.. sst.
A.a.{}.? l. .Allgemeine B-iemerit.ariehre? 1. A.a.Ü.? ii. Allgemeine l1i'iethcdenlehi°e? lâlë.
il' lind. §'fj:il5“*= li' A.:-1.0.? 14:35 Anni. 2.
Bbd. H A.a.Ü.? iüê Anrn. i.
w
E»-31 ›.
= 2:24-2
es
-3-if* r
2%-z

"fs _
F
1 'xš
„¬

§
V
'§82-
:›„
\, 1;
2
W
`\¬
§5

(_

§2 Betrecšzifring der Üárittáerz


-¬1

2 ,ii 4. Sie ftfíremenre der Eegršfilácfzåeír '15


E-
3
`?"
2
Bben gerade für die defiriitie der res kerrıret diese Bestiirirniıng `í
»S
»si
Versteliting. Ber Begriff einer repräseritierten res rriaeht die rer-
er
2-
nicht iri Frage. ä
sc
ä
gestellte Sache verständlich aiich für aiidere, er stellt die Sache iii
Es sind ftir Keers Steíieeg die beideii .Üvlcrrıerite charakteri- st
~„
einer gewissen Verbiridiichiteit ver. ln der Üefiriitieri sell der
stisch: í. daß die deiiriitie in der fi:/lrethederziehre besprechen iirird, er
cc
Begriff zn sich seibst ltemrrieri. Üie defiriitie sell eiiie Sache se
er
sa
2. daß er die Grandregel der defiriitie se bestirrinit, daß sie riifcštt §-
5 geberi, daß sie vergestellt ist und verstanden iin Grtiride ihrer

ie. Frege šzemmrfâtr die eigerttitcfze Üefteiráeiz. e
K
K
„_
iritiglichíteit, daß ich weiß, iireher sie iíernrrit, was sie ist, erariirn
sie das ist. gie eigentliche šetiriitien ist die der Sache, die Beal-

“Wir werden znrücirirageri iri der Vifeise, daß is-*ir arts vergegen- :›-,- ==
ga
-152%

Üefinitieri. irn ivíittelalter ist sie die eigeritliche ~ Beabfiefini-


-22-T

itfärtigen: Vileher lraırirnt es denn eigeritlich, daß die detiriitie des '=>.:.,$__

Seieede iii seieerri Seite bestimmt? Wreher lternrrit es, daß eirie defi- _ 2%
„gs , tieri und Üileseiasdefiriitien. Sie ist eigentlich iind iternrrit ztıstari-
riitie, die dech eigeritlich Secfzerkerietrzis ist, eine Sache Zegiseher ._„
was
de dadurch, daß der Griiridregei der Eefinitien geriiigt ieird., daß
±
E?-' -5

íbiškemmerzheár Wird? ln dieser Stellung iíarits zur definitie liegt „_


rnari an einem Gegenstaride die riächsthtšhere Gatttiiig urid die
2 1*-`ä

das Schicksal der aristetelischeri Ferschtirig. -.da


25,:
Artdiffereriz angibt. .else z. B.: Der išreis ist. eine geschlcsserie, ge-
ee

*Wir fragen alse znriicii: definitie ist eeieμóg, öeteμeç ein Äóyeç, . =~'å' ltríirrirnte Linie (Gattiirig), jeder Piirilrt der Linie hat gleicheri
.gn-"

ein såichaıissprechene iiber das Üaseiri als Sein. 'ögte-μóg ist nicht åbstarid item i\riitt.eiptini{t ßârtdiiíereiiz). {}der: herrie ariireal
-< 233

eine Bestimmung des scharfen Fassens, seridern arri Bride er- .., _
(Gattang) ratienale (Artdiffereriz).
1

wächst der spezifische Charakter des èeieμóc, daratis, daß das Sei- «ai
FL*
Üiii zii zeigen, daß das, is-tas in der traditienelleri Legilt ais de-
-±s=
:ES . E
ende selbst iii seinem Sein bestirrirnt ist als begrenzt diirch das fiiiitie abgeharidelt wird, eirieri gene Ãresftrrirritezz Ürsprttrzg hat,
:-, -si n :

atåeeç. Seiri heißt Fertigseinfä


2-2'-tt
:>32-5*
daß die Definitieri eine Verfailserscheiiiting ist, eiiie bleße D-eiiie
-=-_-_-..
¬<
` í:r_-r
techriih, die eirirrial die Gruizdmöglrfcšißtett des Spreczäees des Ãláferz-
ta
54%
scfzerz gewesen ist, gehen wir zu Aristeteles ziiriiclt. iri der Befirii-
§ 4. Die iíffernerite der Begráfidíchkeií der acrtsteteiísckert =2:e tien wird der Begriff ansdriicitiich. Tretzdern wird nen nicht
fšší
Grtiridbegrfie Lied die regefrech cåereri Bedertsrärzdigkeir is»
ehne Weiteres sichtbar, was der Begriff selbst in seiner Begriff-
.ee
lichlreit ist. Wir reellen ja nicht eirifach aristeteiische Grıiridbe-
Maßgebend für den Bcíiclrgarig zer Üefiriitieri rear, daß iii der De- griffe lseririen lerneri, iii der Wleise, daß wir iiachfrageri: ld-ias hat
finitieri gemäß der traditierieíleri Legilr der Begriff irn eigerit- ,§53,..
¬%'^"
fáás
šä.ristcteles geriieint rnit der Besregirng, was für eine Ansicht hat-
:.35
:-_t 4'
å
lichen Sinne aiisdrüclrlich wird, daß iii der Üefiriitien der Begriff te er sten ihr, im Unterschied ren der plateriischerı eder nieder-
f3;1†í.i
`,_'išÃ
zn sich selbst iierrırrit. Der Begriff wird ren Baht unterschieden neri Auffassiirig? Lies interessiert dieser Begriff zugleich in seiiier
starr der Arischaaang. Der Unterschied liegt darin, daß die iåri- Begrifflichireit:
sfšš

schaiiiirig ein Einzelries ledigiich iri seinerri Üasein sieht, erah- -e~ í. haben wir zii fragen danach, was iriit dieserri Begriff ge-
rend der Begriff dasselbe Öbieirt sieht, es aber gieichsarri versteht. rrieirıt ist, als was das in derri Begriff Genieirite åeešreâ erfahren
iii der repraesentatic des Begriffes weiß ich, was rrian enter ihr ist: Viias schwebte Aristeteies ais Beieegiirig ver, Welche Beere-
t-fersteht, aber auch ein anderer isfeiíš es, d.h. der Begriff rriacht eå
-.fees
__:-›'-"Z~¬fi.
garigsphäiicrrierie hat er geseheri? Vilelcheii Sinri eeri Sein hat er
das ifergestellte auch irerstäridlich fiir andere, daher: ailgerrieiiie 5.' '°“š geriieirit, ererin er veii Beieegtseieriderri spricht? Wir fragen nicht

in der Abzii-feclriiiig, Kerintriis zn riehriien iferi einem Begriffsinhalt,
F2 Siehe i-is. 5-'šš ft. senderri fragen, wie die gerrieirite Sache erfahren ist, wie alsc

- - -'_f;':ı'.=
§ff`š'*<¦í-

'FE

e
i:-f

1-.ig
-'af-:= -. -
E <5

Q*
_« Q

Ã
23
5:
~¬f_
å is
.15
s›,
>c¦¬ :f
a -4.-
f

,ii 5. Rttcšzgertg enrn .Bcnferi der Beftriirten 15


Bf

Ü:

id- Betrn cètnng der Üáfniricn
<.
"*›.
-.1 -22
fr
š
das nrspriinglich Gesehene primär" engesprechert ist. B-lie Q¶
Es handelt sich darnm, irn rechten ifcllztig der spezifischen Vifis-
à
niınrnt åristeteies das Phanemen der Bewegung? Britiart er es š
s senschaft achtziihaben, daß Sie an den Sachen Ihrer Pífássenscneft
ss

aus schen vcrhandenen Begriffen cder Theerien, alse etwa plate- š


ein echtes nnd rechtes nnd ernsrñeftes Ferhäšrnts* ånåerz, nicht se,
s
.<
nisch se, daß er sagt, sie sei der Übergang t-'cn einem hlichtseien- ä
daß Sie aristeteiische Begriffe anwenden, scndern daß Sie iriel-
il
š
s
.-
den zu einern Seienden? Gder ist es sc, daß ihrn Bestiinmtheiten
-§`
§
är.
rnehr das, was åristeteies an seiner Stelle nnd im Umkreis seiner
f
erwachsen, die im Phalncmen selbst liegen? In welcher Yi-feise ist %
-1%
Bcrschnng tat, an der Ihren tun, namlich die Secize in derseiben
`3
se ein Phänernen wie Bewegung angesprechen nach demfiihren-
-' šå

ıfi
Ürspr¬âtngZtcrzZ:eit nnd Echt/zeit an se/zen nnd zn åesrirnrnen. Ich
1 den /ínsprnciz an die gesehene Sache? I :JF:
hahe lediglich die ånfgabe, Äristcteles die Selegenheit zn ver-
2
-e4' gsi
5'«
ıš
5, Vifie ist das sc gesichtete Phänernen nnn genener ensgetzfik- '>':=?
5-is,
schaffen, daß er ihnen die Sache tfermacht.
5 ' : “K2
.f
Ãteår, in welche Begrifflichlteit. hinein ist es gleichsam gesprcchen? .rši Vilenn wir alsc die aristetelischen Grnndbegriffe nach ihrer
9
tr
er
r
›._ Vfeicher Änsprncfi een ífšrsrerzcílifcfıßzeit wird an das sc Gesehene Begrifflichišeit befragen, sc ist dafiir erfcrderlich, daß wir rerste-
Z
se
“E
3 gestellt? Es entsteht die Frage nach der Ürsprrlångåicfzfsetr der Ess- hen, wie diese Begriffiichheit genannten hficmente nnter sich zn-
-<.

samrnenhangen, we sie eigentiich hingehören, we fšrnnderfah-


-33

2
3
-1
piáknttcn. ist sie an das Bhänemen herangetragen, cder ist sie ihm .Di
,_ s
*z
Z

.<2
angemessen? -. 1%?
ri,.ng,Ansprnch nnd Verständlichišeitstendenz åccienständtg sind.
`“.š

å
E?
Biese drei ivfemente sind es, die hier die Begrifšichlreit anzei-
5
_ sš
.-lÚi.=
;-5
Die Bedenstänriigkett der Begrifflichlreit werden wir anfznsnchen
C?-
“J
'a-
es
gen, niir anzeigen und nicht erschepfen: i. aise die Grnnderfeñ- 1 P3123
haben - nicht eine beliebige, wir wellen ia Äršszfereiesl Grund-
`<
_-i-:iii
1,

»s¬
se rnng, in der ich rnir den Secfzcfzereltter zngfanglich mache -~ sie ist :=_-§2

-:-5?
begriffe irerstehen. Vifir werden nachznsehen haben, wie die grie-
j
-a
E'
f~-f
_„š primär gar nicht thecretisch, scndern liegt im Lirngang des Le- cfztscize Begrifiliciflteit und die Bedenständiglreit der grieeizischen
__:
`ä-.

å bens niit seiner ld-felt -_, 2. der fttftrende Änsprnch, 5. der spezifi- _-¬-..-.-"<-
Begrifflichíseit anssieht. Üann werden wir allein sicher gehen irn
5
„J sche Charakter der Verstandiichkeit, die spezifische Üerständšicñ- Ejšišå iferfeig der wissenschaftlichen Ezrpliltaticn, die åristcteies leitetd
«_ 3-.51.33
;.-ssf

fitetrsrefzrienz.
v

~\

achdiesen drei Gesichtspunkten werden wir jeweiis die ari-


stcteiischen Grnndbegriffe befragen. ist zn sehen, cb dainit =-3:51
,ii 5. Rrlàcfitgnng rent finden der Üefiniricn
a

å
nicht zngleich anch ein eigentliches Verstandnis der in ihnen ge-
-i meinten Sachen gegeben ist. Bie nbsicht des Heransstelicns der ..„, indem wir znriiclrgehen zn dern, was nrspriinglich die Üefiniticn
:rs-

Begriffiichkeit geht dahin, daß Sie sptiren., daß in der Begrifflich-


fššši
,gg war, erfahren wir vielleicht anch, was nrspriingiich das war, was
keit dasjenige in Bewegung hemmt, was in jeder wissenschaft- IBB inan heute als Begriff bezeichnet.
iichen Ferschnng den Fiiååzng des Frn.gen.s tinri Bestirnrnens ans-
rnacht. Es lrcrnmt nicht auf das Kenntnisnehmen, sendern anf a) Die Prädiltahilien
das Verstehen an. Sie haben seibst die eigentliche Arbeit zu lei- _ íë

sten, nicht zn philcsephieren, scndern ieweils an ihrem Ürt anf in G'-errang nnd Ärt sind aise Charaltteristilía, die jede Üefiniticn
die Begriffiichireit einer iñifissenschaft enfrrierksztm zn werden, sie bestimmen. Bs sind aber nicht die einzigen. Zn ihnen gehören
wiri-:iich in den -Grzıfifzn bringen nnd sie se zn betreiben, daß der das weitere hffcrnent des prcprinin nnd der ciäferenráe specified als
B
Fcrscftnngseeffeng der Begrifflichiteit Zebencitg wird. ichtsämt-
liche ifirfisserischaftsthecrien studieren, die rncnatiich erscheineni l Siehe Hs. S. §5? ff.
._:,: _’
ef

f-1.,; 9-5;
:rs: |5:
.n
e

í
. 3:-  - i

ef: es
_;-,í .› _ s.
›?
~' -w

'e

› :-tz?

;*-3,.

16 Berrecfttttng der .Üefintttan 3.


e
3,? í. Rncåignng znrn Baden der Definitian §7
2
-› tš
4-¬_
¬- e
3
n
`\ _.
salcher. Üiese ilälamente, die die Begriffshildung leiten, nennt *íš
3
.-3
lich in den Dingen existiert ader ah es nur Gerneintheiten des
n
Pk

*s man Predtkebilten ader narnyaaitiμata. Biese 1<arn¬,fcc›†i;.ıa.'ta, sind


B
-_.

,s
auffassenden Üenkens sind (Bealismus - l\iarninalismus). auch
B
ra
.›
`e zum ersten hdal systematisch hehandelt werden ran Parpfıyrtns
F5

:if
diese Frage hat ihren Ürsprung in bestimmten Sachzusammen-
2

í in seiner Einleitung zu der aristatelischen Schrift Katrwcciat. 5


`2-
hängen der griechischen Phiiasaphie, genauer in schulrnaßigen
,
i
Mißverständnissen.
`~2

-i Biese Biaayts-rr'i wurde dann van Baetízins ins Lateinische tiber- E


::š

_ â
¬, 5
š4
cl
setzt und ist das Srundbuch des lldittelalters über lagische Fragen "2
›(
*E
:____ _ __., _ cx

_;-man --
gewarden. lm Anschluß an diese Biaarargifi hat sich der sagenann-
fi
la) Die aristatelische Bestimmung des aetaμ-ag als Z-Layeg ai:-aíag
E

"J-1-Iíâ fíë 1; te Ünicerseitenstreift irn Mittelalter entwicltelt. Es sind fiinf Pra- fs
2.
-w
' ls. š
ëš diltabiiien: .ff Vlfir fragen jetzt nach der Begrifflichiseit und ihrer Badenständig-
, 2:
s §1
E
et
:_-ref ii i. genes est nnnrn, quad de plnrihns specie differentibus in ea 3
e keit in der lñfeise, daß wir van der definitia als technischem Mit-
e - ifa
_2.-: _- : :e:-;-3-_
,_ :_-_ _: _-š :.3: ; ,-
-§- quad quid est graedicatur. >;›Gel~rriinirnte, geschlassene Linie-:›< -~ tel zurückgehen zum aetanag, >>B.ingrenznng<<. 'Setaμag ist ein Ite-
s.S
† -- -_ :if _. ,_

Äa
~':'-_'-?§*.'Ü:'-"
t;;
das genus des Kreises - wird *ran mehrerern ausgesagt, das der __ E,-„E
E
jrag, ein r›Sprechen<< über etwas, ein Ansprechen der Sache »selbst
f
L
-F; fe-E Art nach unterschieden ist (lllliçse). Sie Äussage geht aber auf fi
ß
š
in dem, was sie ists, nad” aírraff Bin 3te^get¬r nah” aifrta: Sie Sache
§
.wg-
__, _s,2;,_.-_
B
:_:',:3;-_ _- -_ das, was der Kreis an sich selbst ist.
<
â
san ihr seihste und nur sie wird und sail angesprachen werden.
_ as... ßš

ss«
t;;r-›„='E"í;â
' .2me,-_«
2. species est nnnm, quad de piuribus sale nnrnera differenti- B
í
re
Daher wird der aciatiag bestimmt als aíiaieg nc; ';wtaQtaμag.5
' šišrí
_ 2 Q1-
_=';-1 -2 :§2:
hus in ea quad quid est praedicatnr Sie einzelnen Kreise sale :_-:gr
Tscaeiaμóg heißt: :›>Bekanntir1achen mit ...-ir, sifertrautniachen
21;;

an
___..s_
numerc different. Z7_:*`š:::
mit _ _ _«.:<, eine Sache präsentieren. Üetaμag ist das Vertrautmachen
_:-t
'är
in
§5
es 5. differentia sgecifica ant ôtaıepaed est nnnrn, quad de pluribus
*sı

¬a-
E rnit einem Seienden in seinem Sein. lfllfas besagt Äarcg aiiaiaç:
å .§1-.z

praedicatur in quale essentiale, sim l-linbliclt anf das, was dern,


ä
.P

¬Ã
1. Äaraç, aiiaía?
._ r :mi -='3- Ü
-. -_-ai..
_ was sie sind, zulraminte - alsc die Verniinftiglteit des Menschen. B
fiayag: >>Sprechen<<, nicht im Sinne des Binen-Laut-ran-sich-
§
-s
í du pranrium est unum, quad de pluribus praedicatnr in quale 3'.:-.
re
Sehens, sandern des :iiber enees Snrechens in der Weise des .daf-
i..
rs
...W
í

1.
necessariurn, eine »nctwendigee Bestimmung, die dem Ding zn- :ne
tei eezfgerts des Øhrttåver des Sprechens, durch das sich das Bespreche-
-__
-'<_
lrammt, auch über den ilšlesenszusammenhang ran .art und Gat- ne zeigt. Bie eigentliche Funktion des itayag ist das drtceaissañai,
.S

1., tung hinaus. das >>Eine-Sache-zum-Sehen-Bringene. Jedes Sprechen ist, var


5. accidens est nnnrn, quad de plnribns praedicatur in quale allem fiir die Griechen, ein Sprechen en einem ader rnit anderen,
â

/ cantingens, safern es dern, was angesprachen ist, :›>zufä.llt<< (ann-


- _-:W
' 1%
__ nıš
,gi mit sich seåbst ader :zn sich seåbsä. Sprechen ist im hani-treten Ba-
ßißtef.->.t

sein, da man nicht allein existiert, Sprechen mit anderen ttberiet-


Üiese praedicabilia werden auch ttnánersešte genannt. Üie ge- '.±.s_ tees. Mit anderen tiber etwas Sprechen ist ieweilig ein St'c?inns~
ii
'.115

nauere Unterscheidung besteht darin, daß nniirersale besagt: 3


.§2
sprechen. im Sprechen über etwas mit anderen spreche ich mich
unum qnad est in pluribus, hingegen praedicabile: unnm quad de _ äs-
- -„-<
aus, ausdriicl-:lich ader nicht.
`_<,
:,=?-§1

plurihus prnedtentnr. Daher die Frage, ah das Allgemeine wirft-


2 trier. .fl 8, 183? h eiii a Itarag aeta,u.ag. H 1, ide? a í?': tatrrac es Ita*-=:. CJ ih a
' lfgi. Pcrphfirrii lntraductic in _-íristatelis Categarias a Baethia translate. ln: 2
E 1'222
óaiaiia-f;. l
Üamnientaria in širistateleni Greece. Editurn cansilia et auctaritate .iicadeniiae
-;'-1-az-
' I -'mi
›š='
3" .*`tristat_elis Organen Greece. hlatfis -cadicnrn auxiliis adiutus recagncwit, scha-
Litterarurn Begiae Barussicae. li-laluniinis I1-'T gars i". Berlin §38? S. Qfiiuši, hier his ineditis et carnmentaria instrusit Th. Weitz. Pars pasteriar: štnaijrtica pasteria-
S. íílå-59. _-ifi
_- :-es
ra, Tapica_ Lipsiae 1&5.-B. Ein. past. B 5, Elfi h id.

,›
.is
in _
-tel


-sei

.ße
_
§- .,:~¬

Z
\
í
r -ef

-v

iå Betrncirtnng der Ürfiniricn -_

.ii 6. fifšråaitfıfifge Kíarnng des Äóçrcg 19


~„
4-

Q
ifiiias ist nnn niit diesem Äórcç? Er ist die fnndninentaåe Bestim- 1%
rs ständigireit gewinnen, wie sie in der griechischen Wissenschaft
rnnng des Seins des iiárenscizen als scåcfzen. Der ii/iensch wird ven iebendig war. In der Definiticn wird der Begriff ansdriiciriich,
sr

š ~›

den Griechen gesehen als šâgcr Z`i..ó}'cw šgcif, nicht nnr phiic- ii;
~'-.
-s
kcinrnt sinn Vcrschein. Qefiniticn: nächsrhöhere ßattnng und
.a

ä
? scphisch, sondern irn konkreten Leben: »ein Lehendes, das [sis årtdiiferenz. Viias definitic nieint, wciien wir verstehen lernen
,
Z
š
3'
ä

,a
á
Lehendesi die Sprache hats. Bei dieser Üeiiniticn darf inan nicht dadnrch, daß wir znríickfragen nach dern, was Definiticn bei den
\.
-*S

frriechen, bei .aristeteies besagte. 'ücieμógı sšegrenznnga, infins-


E
r an Bicicgie denken cder an geisteswissenschaftiiche Psychcicgie
a
er iind dergieichen. Diese Bestinirnnng liegt ver scichen Unter- grenznnge. *âgicμóçz ?1.ó¬,fcc cišeíaç. “Was ist rnit àóycg und was mit

1:1

Q

ii.
2*
e
scheidnngen. Zisfi ist ein Seinsåegrifif >>Lei3BI1<< bêäfigil flififi ßfiyëífifi cenie bzw. was ist rnit Reife; cišeíac gemeint? Haben wir das ge-
r.C
».3
3
des Seins, und zwar Sein-in-einen Ã?/Eis. Ein Lehendes ist nicht ein- 1-
klärt, sc finden wir die Bcdenständigkeit des Eegriífes.
-1 2* ¬Si
a
X»a Begriffe sind in der traditieneilen Schnisprache: í. nctic, 2. in-
Ã
?<"`

25%
fach ifcrhanden, scndern ist in einer Wielt., in der Vrieise, daß es

-\
"'..:š.
.
';_:- „:
seine ifiíeit hat. Ein Tier ist nicht einfach anf die Straße gesteiit n
tentic, 5. ccnceptns, 4. species.
2
.. :P55-
nnd bewegt sich anf der Straße, indern es sen irgendeinern Appa- »s
ff/ nd 1. netic: irn Begriff liegt eine hestiníırnte iišeiíanntheita
x

rat geschehen wird. Es ist in der “Weit in der if-Veise des Sie- »S
rnit der ven ihrn gemeinten Sache, d. h. der Eegriff versetzt in ein
3:2?
5
E
- :'.>{†'.
Hahens. Das Inder-Wei:-sein des iif;7en.sc/zeit .ist irn årnncie ca ?
sa šeiranntsein daniit.
.. .
šf ' „<fi§=:I-
' ä
stáinnfir dnrch das Sprechen. Üie ififeise des fnndanientaien Seins a›<
G- Ad intentic: irn Begriff iiegt ein >>Äbsieien<< anf, ein iifíeinen
.` "`š-"šf$`.*`-E
;`=`§;“-lššiëš
i
š
gg.-.
2:
des Menschen in seiner “Weit ist, rnit ihr, über sie, sen ihr an spre- 2
-,
ven etwas. Eas Meinen einer Sache ist ein wesentliches Strnktnr-
5*'


-.3 . ,_

chen. Sc ist der ivfiensch gerade dnrch den l?i.ó^{cc; hestinínínt, nnd sc Q2. incrnent des Begriffes (>:›Sache<< irnrner ganz aiigernein gehrancht
fi ci
å

,--_ _
Ã
=_ an
sehen Sie, wc, wenn Üešinitien ein Re-'reg ist, diese Sache der De- “.2
Q
4
fléä-
irn Sinne des hießen Etwas).
„Y
.= 5:
Ad 5. ccnceptns: das >>Erfassen<<. Sie Sache ist nicht nur ge-
ëf
.-. ===.1:-=šii=If=r
f ?.= _<.
5335
finiticn ihren Baden hat, scfern }.ó¬,fc;,* die Grnndiaestinirrınng des _.
'Q'

2'
ni
še.
5 Seins des Ã.`\/ienschen ist. Der ítcycg ais èntcfμóç spricht das Seiende -:F
ineint, nicht niir hekannt, man weiß nicht nur daean, scndern
äs-

E gff- in seiner cenie, in seinem Üasein an. iiifir rniissen uns alse iiher å.
<2 gemeint nnd bekannt in der iífeise des Erfaßtseins, sc daß das,
<<
.- -_-:<.›

-:.§,==_-_, V,
.ya
die ciicia verständigenji was darin liegt, umfaßt, znsaniinengencninfien wird.
T
ad an species: sie-eg, >>.åassehen<<; fiihrt anrück anf nctic. idfenn
.5-_.,

f
»;


a
Ä ich rnit der Sache bekannt hin, weiß ich, wie sie anssieht, wie sie
12¬.
3 sich ais sclche nnter anderen ansnininit.
-2
„§3 6. Phriänfige Kíštrtrng des .íiáyng ä
Z-,
Biese Bezeichnungen haben eine ganz ahgegriffene Eedentnng
gewcnnen in ihrer schniniäßigen Verwendnng, sc daß sie einšiiír-

gie in den Griindhegriffen gerneinte Begrifflichiteit ist sachge- fr
mig rnit ;›;›Begriff<< übersetzt werden.
2
hende Grnnderfahrnng, kein thecretisches hlrfassen der Sachen. a Die Definiticn scil .hinsichtlich ihres Ursprungs betrachtet
is

Das in ihr Erfahrene wird anf etwas angesprcchen. Sas sc Erfah- a


s
*§-
werden: ítóifeç seeing. Aércg ist das ›>Sprechen<< nnd zugleich für
rene nnd in diese Hinsicht Gesteiite wird espiiaiert und irn Ein- L“
die Griechen das >>Gesprcchene<<, Sprechen in der Grnndfnnkticn
sprechen lebendig. Viías ist die sachgebende íšrnnderfahrnng, in s
des åiiacgsaíssn-"Üaı eder örfiteišif, >>Eine-Sache-znrn-Sichzeigen-Erin-»
2
weicher Hinsicht ist sie angesprcchen? Vifir rniissen die Beden- å gens iin Sprecnen iiôer etwas. Dies Sprechen über etwas ist seiner
x r
a
.Q Tendenz nach Sprechen ini: anderen, Sidi-seZZ›st~.åirss,ni^ecfzcn. irn
a

Ä* Siehe Hs. S. šaífš i. .2


Sprechen rnit anderen nnd rnit niir selbst bringe ich niir das An-
~_ı
'.3

,Q
2
`=_

- ~-.ss
.Jš
- 2=
š
---Ös _,
'_ 2 ;;;;3§§:-1
Ҥ15
ê>~

a
29 Betrachtung der Üefirtiricn ä § 7. Die ctfwfrr nis der Grnnáiiegräf scäiecätíiizi 21
:`*"

»-

gesprcchene zur Gegebenheit, in der Viieise, daß ich iin Sprechen Äí/wie, eine Kittegcrie des Seins, und nicht etwas lwiides, Tiefes nnd

~=
â erfahre, wie die Sache aussieht. Sprechen ist nicht ein blcßer Ver- fifijffstisclties. Es ist charakteristisch, daß die >>Lebensphiicscphie<<

-ez gang, der znweiien vcrltcrnrnt. Dieses Sprechen über etwas mit _:i_=_i nie dahin geltcnirnen ist, nachznfragen, was denn nnn eigentlich
anderen ist zngieich ein Sich-selbst-.anssprechen_ Dies sind unab- mit dem Begriff >-Leben-< ais Sein irategcrial gemeint ist. Leben ist
š
e gehcbene Strtikturmcrnente des itói/cç. Viiir miissen diese Struk- ein Sein-in-einer-Vveit, Tier und lviensch sind vcrhanden nicht
í

tur spater ins auge fassen, cin zn zeigen, wc das mit Sprechen neben anderen, scndern mit anderen, und (beirn irienschen) sie
X“
Eezeichnete eigentlich beheimatet ist. St sprechen sich gegenseitig ans. Eas Sichanssprechen als Sprechen
1
-¬.
.9 .
.2 .-1 Das Ansgesprcchene »liegt feste, ist ein asiμevcv. Sie aieiμevc. iiíiii
2-rr.
iiber _ ._ ist die Grande.-=eise des Seins des Lebens, d. h. des Seins-in

.-:=-3-:'2.=.
'::§5;=_.=
dvcnc.-tc. sind eben als iceiiieva, als sfestgeiegtee, anderen verfiig- einer-Víelt. *dic ltein Sprechen ist, wc das Sprechen aiifhcrt, wc
; ?_„;
§45.

bar, sie sind ncivdf sie gehören jedem. ist ein iiiicrt ansgesprc- der Lebende nicht nicht spricht, sprechen wir vcn >:›Tcd<<. Vcn
.E311
. _- .

='.-:
chen, sc gehört es nicht mehr mir, und sc ist die Sprache etwas, dieser Grnndmëglichkeit des Lebens ist irn letzten Grande das
-4...
.Ã .
= .„.
-1.

Af
was iedern gehijrt, und zwar sc, daß gerade in diesem gernein- 1
Sein des Lebens iiberhanpt zn verstehen. Sprechen wird verwie-
125151
„_ samen Besitz eine Grnndrncglichheit des Lebens selbst lebendig sen in den Seinszusarnrnenhang des Lebens als eines spezifischen
.,š,_„ -ıı

w
41 gegeben ist: Es wird cft nnr nach gesprcchen - das in blcßen Seins.
1. 'F3 E -'

*Werten anfgehen, chne ein ansdriickliches Verhaltnis zn den "š;(,cv ist in der Bestimmung šštšcv Äóycv ëxcv in einem ganz
' za
:sea-=

_-rı-.=~ Sachen zu haben, über die geredet wird. Darin liegt eine Ver- fe» fundamentalen Sinn zu verstehen. "Egeiv wird in der >>lVieta-
- Q-^' F .

d
2-:ei zi
ständlichlreit, die allen genieinsarn ist. irn Hineinwachsen in eine phvsilce im Buch n, Kapitel 125 bestimmt ais elveiv, eine Sache
.-_¬..-:.-
,aa
Sprache wachse ich hinein in eine Verständlichiteit der Wielt., der >>betreiben<<., in einer Vifeise sein, nach einem iinntriebe, der ven
1Z -'-fe
§4:
gage §5“
_
Sprache, die ich von mir ans habe, scfern ich in der Sprache lebe. 21.1-.
diesem Sein herircmnitd Die Sprache wird gehabt, es wird ge-
--±=._.„.

. af. Es ist eine gerriein.sa.nie Persnindiicñkeit gegeben, die einen eigen- sprechen sc, daß das Sprechen znrn eigentiicizen Seinsnriërieåw des
'§5
,=;=.=.
rr; * "
3 --c-- _-;
tiirniichen Charakter der .Ã}tircfzsciinittZic?r./tei: hat, sie hat nicht Menschen gehcrt. Leben des Menschen heißt Sprechen. Das ver-
f- *i_=`=',`:f2=i

3.32; i rnehr den Charakter des Den-einzeinen-Gehërens, sie ist abge- weist diese vcrläufige Klärung des Äóvc; in einen Seinszusarn-
-fs <-

-.-.-=._\-.

griffen, gebraucht, verbraucht. Jedes ffinsgesprcchene hat die rnenhang, der vcrläufig als Leben des Menschen bezeichnet istfi*
li
äe lvicglichiteit, verbraucht. zu werden, in die gemeinsame Verständ-
lichkeit zn riicken.
za-:_< .±.;. Dieses Sprechen nnn, das ich hier etwas weitergehend be- § 7. Die cršcfie eis der Grnridbegrifif schiechtñin
.
stirrırnt habe, wird vcn den Griechen selbst, und zwar nicht nur in der nristcteiiscfaen Pfziicscpizie
'el
der ausdrücklichen Besinnung iiber Leben und Dasein des Men-
-=- -=

schen, wie sie in der Philcscphie vcriiegt, scndern anch in der Die Grnndfnnltticn des itcvcg ist das Zurn-Sichzeigen-Bringen
natürlichen Vcrfindlichkeit, dazn benutzt, inn das Sein des iiden- des Seienden in seinern Sein, der cccia ais des >>Seins<< des Seien-
den cder als der >>Seinsheit<<. Darnit ist gerneint, daíå das Sein ei-
15:2»

schen selbst in seiner Eigeiitiimiichiteit zn bestimmen. Ber


ivíensch wird bestimmt als štšicv Äóycv šigcv, ein »Lebewesene - ê nes Seienden selbst ncch Bestimrnnngsnicrnente hat, daß aisc
kein biclcgischer Begriff in rncderner Änsfcrrnnng. Leben ist ein
2 švíet. ii §25, 1025 a 8 sg.: tc ší:-';feı.v sata. ri`p.= acrcü eiiciv ii sata -rrgv airtcii
ccnáv.
2 ivíet. Z 15, iüaíš a ii; rd ëš: steiμsva icciva itšicıv. „.- 5 Siehe I-is. S. šflií i.

.ia

išf
¬_ _

:-2
'~s
3.
gg,
'E

äš
:ia
1%
'r
š

Q
>›
1.
Eetrnc?ı.ffnn.g der Ügfinzfrtun 3Ã=*§i“›-
2'
§` 17. Die etierfe als eier Srnndbegrfiscnåecnrnin 25
-ff
;š:-
ss

›<
š
a
über das Seiende irn *Nie seines Seins nach etwas ausgernacht ___, Sache se ist, daß sie nen sich ner denselben Ausdruck, aber ihn in
ê
"e

í
werden kann. Üiiuicr aber als das »Seiende ini Vlfie seines Seins« ist :_-\.
verschiedenen Bedeutungen ínrdert.
Ä
nun bei _=f%_rist.eteles selbst niehrdeutig, hat verschiedene Bedeu- „Ek
'-ii r
lind se verhalt es sich bei åristcteies. Beispiel: das Buch à der
_.-.„ _
r<
._ 5:›`.
fi'-§13'
;§1;;
tungen, und zugleich ist cüešu der Titel fur die Sachzusarnrnen äh:
-.wa
>>l`vietaphysik<<. Gerade daß Aristeteles sich nicht beniiiht, diese
hänge, die das Therna der furıdarnentalen Ferschung des Ariste- in-†“
Vieldeutiglíeit wegaubringen, irn Sinne irgendeiner phantasti~
_* 32 ;: ri

_ sa2
%
reles ausrnachen. Üieíu ist der .ausdruck für den Grnndfaegrijfif schen Systernatik zu nitrellieren, zeigt seinen Insrinåcrfiir die Sn-
es schlecht/nn der erisrerelisefzen Pkiiescphie. an Hand der críiuiu ses. V
-f†'.§`¦=
cben. Er laßt die Bedeutung irn Angesicht der Sachen stehen.
__'-<

- 1 1 'ä werden wir nicht nur erfahren, was der fiereuóg ist, sendern wir Senach kann Vielfachheit des Bedeutens lnderr fiir Verschiede~
_1iif
_ _ .fs .-
..,';g
werden auch einen Enden gewinnen, auf den wir die anderen fš
g, nes sein. lt/lan wird gut tun, seine eigene iíenfusien nicht rnit der
't 'š
Grundbegriffe stellen können.
ššr

_ _ ,___
_.?fi
_-wir
.n. ilielfachheit des Eedeutens bei Aristeteles zu verwechseln. Man
=.r tfš-';=== sä.
rnuß nachsehen, eb die Vieldeutigkeit tatsächlich aus den Sachen
;_=_†%;:i
a=¬èı__ _

-«<-
íríiša a) Üie tferschiederıen ll-leisen der Vieldeutiglreit ven Begriffen keninit.
ifif;_E;';
-_-;==5_=,_';
'fs-,<1
und des ifislerdeıis ren Terrnini šfii
ä
1-sn Zu diesen tfieldeutigen Grundbegriffen gehört uíiuiu.. Wir wer~
†~ffsi
:S21 i
Q,-«f

4-_-___=äê 5,;
'_ Lg;
är: den aise nachsehen, ven we die verschiedenen Bedeutungen ihre
'-. 1 1 'ES -2;-1 r

._ _.
Oiiuíct ist -znfleidennlg bei Aristeteles. Üas könnte zunächst gerade 31 Ürientierung nehmen. Ich sagte bereits, daß cnšeía. der Grundbe
der ilerwendung des Ausdrucits Äbbruch tun, scfern eine Vieíden- gg,
S-'lu-Q! griff der aristetelischen Ferschung ist. Selche Ausdrücke, die den
_-fs!
: ==':'»At
šš=_í_-?; ša
_-, f;=;~s;=_.±
f2'“ ëE'=Eš=í= tågireit beziiglich des Grundbegriffes einer Ferschung eine ge- =§i
Charakter des betenten Ausdriickens haben, bezeichnet rn-an
fährliche Sache sein könnte. Aber nicht jede Vieldeutiglšeit ist auch als :-Terrnini<:, und die Bedeutung, die ihnen ausdrücklich
E _:¬E<›_-;=E
sr
-, - 4
šišššfi
sern selben Charakter. Es gibt: -Eier-«.5
--xs. innerhalb eines wissenschaftlichen Fragesusarnnıenhaugs su~
-fl.=¬'g_= _

1 ar-
1. Vieldeutiglreit der Verwirrung. Sie erwächst daraus, daß ein lrennnt, ist die >r.ern1inclegische< Bedeutung des Ausdrucks. Es
1'L.¦=¦

*Wert in einer hestirnrnren Verwendung steht und damit verschie- 4.3/


gibt verschiedene Pdëglichkeiten des Píerdens enn Termini:
= ;;';
_f'3:š _„
: í;-2: >21
dene Bedeutungen bat, die aber schen geklärt sind, und daß diese = -š 1. Es wird ein bestirnrnter Sachsusarnrnenhang entdeckt, runs.
sw:
›_ä -

Bedeutungen aus Mangel an Sachkenntnis durcheinander gewer~ ersten ivflaie neu gesehen H es fehlt das lfifert, das lfiíert wird rnit
1» §5 i :›;s 1;; .1 __
:
'g
f- ,sia-4 1; ;;
-
;:;
2;;
;-§='=1
fen werden. Diese Vieldeutiglreit der Verwirrung stellt sich nach- der Sncfte znsnnsrnen geprägt. Der ausdruck kann nicht verhan-
; 1; :fi-1 fie*

träglich ein und verwischt das, was einrnal in einer expliziten "å den gewesen sein und wird unmittelbar Terrninus, der später
ws Fcırschung herausgestellt war. abfallen, eingehen kann in die allgemeine Geläufiglreit und
__ <
2. Die Vieldeut.iglreit kann sein und erwachsen aus einer Unfa- Gebrauchlichlreit des Sprechens.
1%,
¬: iiigkeit, bestirninte Sachrusaninieniıänge hinsichtlich ihrer ning- er B2. Üie Eildung kann zweitens se nur sich gehen, daß der Ter-
lichen Unterschiede zu sehen, aus einer Unrerscnáedsnnenigfind- -a rninus srfcfz nnscfzireßt nn ein nnriznndenes Pi/Err, und zwar sn, daß

Zrfchšeir in der hegrifñichen Fassung und Bestimmung. ein Bedeutungsrnernent, das in der geläufigen Bedeutung zwar
a
6. Vieldeutiglreit kann der Inder dafiir sein, daß der lålert- _í_'*`*% rnitgerneint war, aber nicht ausdrücklich, jetzt in der terrninele-
bereich in seiner llieldeutigkeit erwachsen ist aus einem echten gischen Bedeutung theinatisch wirdf
K.
Perñnirnis en, einer ecnren ı'7errrnn.t?zeir rnií den Sachen, daß die _ 2* ~

Vielfacliheit des Bedeutens een der Suche gefercšerr wird, eine ge~ :ll-:¬]
1:1 i

<_
giiederre rlínnnigfnifigåeir des geschiedenen Bedeurensı, daß die - 2
~š 1 Siehe li-is. S. 542 ff.
-›

` - '§51
1333; r - iii. _' '- -
†;f=í__";ı_ _ _ __ __ ___ _ ___ __ _ _ ___ __ _______,____________________________;_,___=__„,-___. ___,______,_________________________._ __ __ __ _ _ _ _ _ _ r - __ __ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ - _ _
1:

fit
4.
33

B-4 Betrachtung der Qefiflniticn § 7. Üie etTrn'u' nfis der Cirundåegršjfifscnfecntnin 25

E
b) Die geläufige Bedeutung een cišcfíu mehr t-'erstellen lt'-Einnen ais unter »Seiendes irn Viflie seines
F
»wi :fit
tt
-s
_š'>
Seinse). ln der geläufigen Bedeutung ist dies >irn iälie seines
_±- « _,=
-2|
'¦Vf¬:'~_à;:í_1

2 Der åusdruclt cfiniu als fundarnentaler Terrninus der aristcte-


'{:<--5
Seinsr nicht betent. iälir haben aber auch schen in unseren deutfl
s 3 j

å
§2
lischen Fcrschung stammt her een einem nusdruclr, der in der schennusdrüclsen bestirnrnte Bedeutungen, die nicht nur ein
i
a š
B
š natiirlichen Sprache eine geååínfige Bedeutung hat. .Üie geläuiige %_ Seiendes meinen, scndern es auch šneinen irn lfiíie seines Seins:
i _-ànwesen, Verniägen, Hab und Gutiiütiuiu ist ein seiches Seiendes,.
s
i Bedeutung ist die, die ein Viiert .irn nntttriácízen Sprechen hat. Nu« ._
r
š niárliches Sprechen besagt dasjenige Sprechen, wie es sich zumeist :_: ag;
das in einer åierenten. ii/.Verse niic/'ride ist, se daß ich es brauchen
å_: an
_=.-,..¦
a
š
í und .zunächst und iinmer abspielt, auch da, wc nach eine andere Pas
'_;:§_3
kann, daß es niir zur Verfiigung steht, niit dern ich tagtäglich zu
3

1 ,ai 5 _-;=
if
Es 'Weise des rnit der ililelt Sprechens, das wissenschaftliche, ifcrhan- ___?4.
tun habe, dasjenige Seiende, das in rneinern tagtäglichen linr
'-1 ._¦›;¬_=;:

den ist. Bie Geidnfigkeuf des Bedeutens und des .ausdräckens be- ni gang init der Wielt da ist, auch wenn ich lfilissenschait treibe, ein
V!-sa
__
sagt weiter, daß sie sich bewegt in der Bnrcnschnittiichåcešt des bevorzugtes, fundamgntales Seiendes als in seinem Sein Seiendes,
'åâš 1 = E

_-:j_; íersrdndnisses, es hat die Eignung, als selbstverständlich urnzuge- im lfilie seines Seinsšriitıch in der geläufigen Bedeutung ist das
-<2
.a
ii hen, es wird :sehne weiterese uerstanden. >>bf*1ari<< versteht ehne ifilie des Seins rnitgerneint. Viiie des Seins besagt Üesein in der
_ gg
† si †-_†, V:-¦à-¦
ei _;-__=';
'
:-9
ga
weiteres einen _-%'iusdru_clt, der den Charakter des Geläufigen hat, se fiieise des Peäfugbnrserns. Das gibt uns einen Fingerseig dahin,
:=- r ss; =:'
1-ra;-@.=
n
':›fšri:-r: er ist irn genieinsamen Besitz der Sprache da, in die jeder neue išef
Y:-*¬`-f
- „I-_
daß Sein für die Griechen ren ucrnherein heißt De»-sein. Bie wei»
'rfåii-:_
a= eit
_ = :_i='š- :
sg
_,
Mensch hineinwä-chst. ä
tere r'iuílilär1_i_ng des Seienden in seinem Sein hat sich ru bewegen
-W
if:

;';;,%.=_f:- Es ist aber rnit der eiiuiu nicht se, daß die terniinelcgische Be-
';_-au.
in der Richtung der Frage: was heißt En? Äus der .rfiuilrlärung des
deutung herausgewachsen wäre aus der geläufigen, die geläufige Ã3n~Cfınrn.3:.ters des Seienden wird sein Sein sichtbar.
=~=_'
= ¦ - -_ ~ - 'ı
ifi -=¦
- _ a<=- ¦:¬=:
verschwunden, scndern bei ríristcteles ist gleichzeitig neben der es
-:ng:
iliiir können sehen, wie die terrninelcgische Bedeutung win
3
_ terrninelegischen Bedeutung auch die geiäufige ständig da. lind -_a~..;
cenie abstarnmt een der geläufigen. Üuuiu geläufig ist ein be-
__§.1š _š,
_ `šš _-:s:
ii_

I_
=
`; fe fš'='
ä*
zwar besagt cfficfíu nach der geläufigen Bedeutung: >>\Terniögen<<, stirnrntes Seiendes irn lålie seines Seins, das iflifie ist nur nnftge-
' :.= e

Li
_??
iišesitzstandrr, >>li'lE:LB und Glltsfi, >>ÄI1wêSE1'1<«›:. Vvil" haben das Bierh- rnezfnr. Die terminelegische Bedeutung gibt dagegen r n
"
_ ,_
wíirdige, daß ein bestimmtes Seiendes, seiende Sachen wie Besitz- das Wie des Seins, das bis dahin nur unausdrticltlich gerneint war
_ 5-'_

nl
_ fi
EEE.
stand, Hausgerät usw. een den Griechen als etgentZic.ä Seiendes und nicht nur das lñlie dieses Seins, scndern iedes Seienden. Ofieíu
â.
angesprechen werden. Wrir werden alse, wenn wir hier in dieser _ _„_„_,_ kann 1. direlrt das Seiende meinen (mitgerneint das Vilie), 2. di»
¬¬
f S
„,.
geiäufigen Bedeutung nachsehen, vielleicht dahinterkernrnen, reist. meinen das lvllfie eines Seienden (initgemeint dieses Seiende
ik was überhaupt. mit >Sein< bei den Griechen gerneint ist. Wiir miis- seibst). Äisc meint efiuiu i. ein Seiendes, Wie des Seinsgidas
n
.1 f
sen uns aber bitten, irgendwie aus der geläuiigen Bedeutung die -er
Sein, die Seinsheit, Sein irn Sinne ren Dasein. Üücriu irn Sinne
5;- ¬¦
. ie.
terrninclegische zu deduzieren. Es kann sich nur darum handeln, 'å ren Üa-sein schließt eine Üeppeldeutigišreit in sich: 1. Daseiendes,
š`

die geläufige Bedeutung se zu verstehen, daß wir bei ihr Anrufer'- 'at-; das Sein des Daseierıden.
% sungen auf die terminelegische entnehinen. Es ist sein Zufall, daß die griechische Bezeichnung fiir die
\
Ã

Die geläufige Bedeutung een cenie bezeichnet ein bestirnrntes 1-2' .ê


lšinge, wie sie zunächst begegnen, nedrμutu ist, sšeiendes, rnit
an
1-
H
Seiendes und nicht Berge, andere iiíenschen. Gtfıeie.. ist terrninclc- dern rnan es ständig zu tun hate, und -Kennern, »was in Gebrauch
es
genernmen ists. Sie weisen auf die Grundbedeutung t-'nn eiieiu
`š'_

gisch: >>Seiendes irn iliiie seines Seinse. (Senst rnit >>Substanr<<


äbersetst. Es bleibt dahingestellt, cb Sie sich unter >>Substan:;<< hin.
; gi«
.›~

s-

'E

rš? fš _-iiiäf'

-_±f±'sfi,á»-_
is
1:- å
¬›
zi
_-›

s
à gg _,i
¬<
=,;_-.ue2 V

>
ii 7. Bie etieíe eis der Grundbegrtfif sc.ååec!tt'?zzÜn 2?
26 Betrachtung der Qánirten šiíšs '

ê
sv
._».,.
š
s :'59 ı
.

sche Bedeutung ist dadurch ausgezeichnet, daß sie gerade dieses


¬š
Aristcteies sagt in der >>bdetaphysik<<, die alte Frage: 'ri re Ös, iläärf

â.
;;=
(är išiíie des Seins ins Auge faßt, daß cenie nicht primär ein Seiendes
š
=š'
J
>>seas ist das Seiende?<< sei eigentlich die nach dern Sein des Sei- _ „__

bezeichnet, sendern das Vilie des Seins dieses Seienden, srebei ein
š
E enden: rig 2'] eudiuf' Aristeteles bringt zum ersten Mai die ieissen- Iëeâ

¬š
bestimmtes Seiendes rnitgemeint seird. Wenn man den Terminus
i schaftliche Ferschung auf diesen Baden, einen Baden, den Piero _ 3;?
'sçafi
`§`f§i
š
i fi cüaíu braucht, auch schen in seiner geläufigen Bedeutung, ist
íš
a
šñ'
seibst nicht einrnai geahnt hat.
'_-z'
ß1-
schen ein bestimmter Seinsbegrfigemeint. Üiiníu. eis eieuı, >>Sein<<,
-,IE
1-is:- hat seine ganz bestimmte Seinsbedeuturig, die erwachsen ist aus
sie
es
3
'11 _, _. c) Sie terminelcgische Bedeutung ven efieía
dem primären iferständnis, das die Griechen stem Seienden
=šš ='-2
ei
sš haben, das ihnen zunächst begegnet. Und dieser primäre Sinn
in Sie eiieiu ist der Titeifilâr den Gegenstand der eigenríáchen Funde- .su
enn Sein ist es, der nach in der terrnineiegischen Bedeutung rnit-
å
ífrfí'
ë
§11'
menrešferscfznng der aristetelischen und überhaupt der griechi-
i _ schseiıigt.
schen Phiiesephie. Vfenn man sich die Piufgabe macht, die Be-
Wlir haben iedenfalls eine Ürientierung gewannen für die Vieh
deutung eines seichen Terminus aufzultlären, se ist man daran
.;==_<,_.,
fachheit des Bedeutens dieses Äusdrucits, in der lfiíeise, daß er be-
gehalten. die Sachzusammenhänge sich zu sfergegenisärtigen, die
„¬._â„,_
å
deutet í. Seiendes im Wie seines Seins, 2. das íífáe des Seins des
-ê...
_ea, _ . er meint. Üer Terminus cenie hat eine mehrfache Entstehunga
§2.
i Seienden Iesreilig ist in verschiedener Richtung der Ten gelegt.
et“
weise. Der Piusdrucit eíieiu ist ais Terminus erwachsen aus einem †_3,¬l.,__

1* Uns interessiert hier nur die terrninelegische Bedeutung. Die


'-;›==f;=-;-.=.
Ausdruck, der in der Älitagssbrache herrschend ist und dert ein
:gif
___-, ` Vieiiachheit der terrninclegischen Bedeutung seii genauer be-
bestimmtes Seiend-es meint, nämiich das Seiende ecm Charaltter ' Y' ' 1« 1 -
stimmt werden. Wir behandein die euere. in der Abzieecisung zu
=-§5
-==-.
fi: des Vermögens, Besitzes, nnssfesens user. Yilir Wellen diese geiäu- _-:dag
:§51

sehen, was im ?i_-óreg, im Eieıeμót; eigentlich angeserechen, secr~


-72?

«_
fige Bedeutung een eiieíu zum Leitfaden nehmen in der lfiíeise,
iiber beirn Üefinieren ursprünglich eigentlich gesprechen sirird.
daß wir fragen, eb auch in der terrninciegischen Bedeutung in
Üüeiu in der terminelegis-chen Bedeutung wird hinsichtiich
l'=
:es
irgendeinem Sinne nach Bedeutungsrnemente der geläufigen __, _?

es
der Vieifachheitseiner Bedeutungen seibst behandelt. Auch in
'íılš f
Bedeutung enthaiten sind. iiur als Leágcacien: ein Hand dessen s

fie; 533
der terminelegıschen Bedeutung besagt cenie í. das Seiende eder
_;
-215:' ri-:V
>›
werden ss-*ir die terminelegische Bedeutung nach ihren Beden-
verschiedenes Seiendes se, daß das Wie seines Seins nicht dıreitt
tungsmementen abfragen; kein Deduzieren der terminclegischen
',;'é`à,-f{'§ '
2'; š_~='í _ 7,33? -
'_ är; 5 5:2 35'» =

betent ist, gerade das Sein des Seienden. innerhaib dieser bei-
aus der geiaufigen Bedeutung.
If.__
den Grundrichtungen des Bedeutens des Terminus eiiuíu treffen
Q“

Das Charakteristische ist, daß damit nicht nur ein Seiendes


<5

wir eine Vieifältiglseit ven Bedeutungen an., die ieir genaner_,istn-
2,
ausgedrückt is-fird, sendern ein Seiendes im Wie seines Seins. i\/lit
dieren. Sellte es eine Berschung geben, die das Sein zum Thema
Hausstand meine ich ein Seiendes, das in einer ausdriicitiichen
hat, dann wird diese Ferschung, die das Sein des Seienden zum
Weise da ist: dasjenige Seiende, das zunächst und zumeist im
-~,

~<
š

Thema hat, irgendwie daran gehaiten sein, auch das Seiende sich
Leben da ist.. innerhalb dessen das Leben sich faktisch zumeist
-<-_
zu sfergegenisfärt.igen, denn am Ende ist nur am Seienden selbst
.1-
bewegt, aus dem gieichsam das Leben sein Üasein fristet. Se iiegt
der Charakter seines Seins abzulesen, se daß netssfendig auch das
¬
in der gelaufigen Bedeutung ven eíieie eine Deppelung: ein Sei~
Seiende mit in Rechnung gestelit werden muß. Innerhalb sel-
3 endes, aber durch zugleich im išiie seines Seins. Sie terminclegi-
23'
cher Ferschung hat ieder Seinsbegriff einen spezifischen Üeppeí-
»_
3 i\f'f[et. Z í, ÃÜBB b sqq. 'išgë r

charakter seines Bedeníens_


Siehe Hs 5%»-5 f.
i.
' ri :


í ¬=ñ _ _ _
2-
_§ rr;
5.›= I;.¬-«eg
(- _« -_ _ 1
_.
-r - TE

28 Eetrechtatng der fiefiniärfnn 7. Üáe etíiíaef eis der íšrrrndåegrgf scizíecfzífzán QS

n) Üie eišnín als Seiendes seihsraerständiich, daß sie ausgehs ven der Betrachtung des Seins
(und der Seinsstrnittnr), das in dieser fifeise zunächst da iss; daß
Ans den heiden Grnndrichtnngen des Bedentens des Terrninus sie ausgeht sen einern Sinn des Seins, den die Tiatüríichireit ehne
eíreíe. Wählen wir snnäehst die, in der gerneinr. ist des Seáende weiteres versteht. Bas Leben heisegt sich in einer naráâriácfzen
seåbsr. in dieser Verwendung ireinrnt der åusdrucit seihsr. ver. Es Zersreíndíáeiiiíeit dessen, was es in seinein Sprechen rnit »Seine
wird gesprechen ven eišeíeı., verschiedenen >>Seienden<<, weil sie nnd ›>Seiendern<< eiine afeiseres rneint. >>i`\detaph§«fsii§<<, Euch '?, Ka-
verschiedene Seinscharaittere haben. Üas Seiende selbst ist pri- pitel 5 (Ende): eμe?i.e¬feüirrai Ö“ ceeíni einer ^frín= niefinrêes riifágf
inär irnrner *rer dern Sein erfahren. Aristeteies, >>Nietaph§fsiir<<, »inan stirnnfıt iiherein, daß Seiendes irn eigenriichen Sinn etwas
Buch ?, Kapitel 2: åei-::e'i.' ô“ §1 eeeie. inrançreis ıpairseäirara. nes' 'reíç ven dern isr., das in der a.`ıfe=3fnnt~:; aerneniinen isirde. Yiienn Äriste-
ncíiμaer.'v,åi” »das 'Sein des Seienden zeigt sich eifensichtiich an den teies ven aieñurós spricht, se rneint er nie §egenständ1iches *rein
Uciinn'ra<<. Viíenn niir etšμa rnit >>Kërper<< iibersetzen, se ist zu be- Charakter der Sinnesdaten, das dnrch .>>Ernpfindnngen<< präsent
achren, daß Kërperiác/i›%ei`I für den Griechen nicht Srefiiichireit erird. Edit a`íe~i`}'r1cfı.c; rneinr er das ›>`ifernehrnen<< des Seienden in
eder Materiaiiíıät bedenter, sendern essen ineint eine eigentürn~ der natürlichen Vífeise, ein ifernehinen, ausgezeichnet dadnrch,
liche .fifrgfdringiiefzšreár eines Seienden, eines Üaseienden, se, daß daß die Sinne dabei rnitbeteiiigr. sind, rnit den Zugang verniittein.
später re nes' naëiıa., »dein ne'Iiμa<<, gleich ee ist, nnd eršinn heißt snä- Es ist die rıatiirlicne Wíeise, wie srir Bäurne, den iX-íend sehen und
ter >>§šiglai.†„gç<, sßefangenere, ei)ri$__§weEi,ennwdes, das rnir _gehärt, an rnei- dariiber sprechen. Darüber herrschr Ühereinstirnrnnng, daß Sei-
ner Verfíignng steht, was fiir rnich endes, das dnrch die afšefinetg zugänglich wird, den Charakter der
Se_išiši md§Eeit da ist. ifiiese Bedeutnng ist rnitsnhären. eifieia hat. Baher ist irn Feide dieses Seienden in erster Linie die
Seiche eeänata sind dernnacii auch nicht nur iíärperdinge, sen- Linrersuchnng anzusteiien: die Untersnchnng nach der Struktur
dern Tiere, Bänrne, Erde, Viiasser, Luft, re. rennrad., und anch der der eileieı seibsr. '
eüenvógf nicht niir tere Dinge, sendern Seiendes, das zunächst
und zumeist. in der Aiitägiichiieit des Lebens da ist. Yen diesern 8) Üie eiëeía als Sein. Die Seinscharairrere (Met. å 8)
Seienden sags ikrisiereies, daß ihrn šeaeí fg eiieía °ü:fniej;g,e.L¬ı eeevegts«
rente., direlrt und zunächst zeigt sich die niieie. daran. Ob es nach iíias nun eine seiehe Ferschung des Seins des Seienden an Seins-
anderes Sein gibs, das dem genügt, ist eine nffene Fragefi eišeíai charairteren heranssreiir., iiännen wir znnächsr nichr irn einzeinen
èμeIÄ.e¬;e{iμsiıe.i?: šeder sagt rnit dena anderen iibereinsáini- irerfe1gen_ Viiir steilen der Orientierung halber nns einige Seins-
rnend ehne weiteres dasselbe, närnlich daß diese Seienden sind. charakrere vergegenerärtigen, dann die Vieifachheii. der Been»
Biese Seienden werden in der Seibstaerständiichkeit des natiir- tnngen ven eeeia, nie eüeia. Sein eines Seienden bedeutet. *Wir
iichen Daseins irn eigentlichen Sinn als seiend angesprechen. nehrnen als Srnndiage für die Grienriernng iiber die Seins~
Es iss deshaih für årisreteies und fiir iede Ferschnng, die das charaktere, die die Seinsferschnng des štristeteies iierausgesieiit
Sein nntersncht und dabei Baden unter den Füßen haben isiii, hat, das 8. Kapitel des Bnches der >>irí'etaphysiir<<_ *Wir `ne¬1.:rach~
ten die da aufgezähiten Seinscharairtere zugleich in der iiirisicht,
-r nn. 2 nes s s sa. eh und wie in diesen Seinscharakteren in irgendeiner i-Yeise rnit-
° niet.. Z 2, íÜ28 in Ü sqq.
5 Vgi. šået. Z 2, 3.1328 Es 15 sag.
h iflet. H í, ii34«2 a 5. i\=íet_ Z 3, iffii-§1 a §5 sa.

J ,__`i;§§§i: ,I-í
§15?? '-Ã=_
'ra
es
<
r

~_
§2:
rf.-† r:
72, 2,-'g;},;;-;
:3--ii; e,
in
513:;

59 Eerreciztnrzg der De/firtitien <1'-.~"'_.T›'›5 ?'. Üte nrfifcffef als der Qrnndåegråjfifschlecåtfzin ši

› e
ä
e
g
s.

_ 2 ff
er-_-_:
2,
spricht der Sinn ven Sein, den wir bei der gelänfigen Bedeutung l\derr1ente dieser cenie sind r:Qí.veı__v, das >>.â.bheben<< gegen etwas
§1-if?-gl1 §22 ä

ven eireíu: >>Hausstand<<, angefunden haben, eb auch in den Seins- anderes, das Sichcrientieren in einer Welt, und das stivsftv, das
.S-`
A.
*_.';`2_
-'-r'-~=.-_-:gg
- ;-:-;I_1s`;-_:_;r; :I-'ff
_ 5
' ' 31.-
"f;I::* I:'r;
1 ,rg
iii
charaltteren verschiedene ideniente des Seienden irn Sinne eines -_
»Sich-darin-Bewegen<<, das Üarin-zu-tun~i¬iaben, Darin-herunr
i3
it
e
s
eigentiimlichen Daseienden zurn .åtisdruck iternrnen, wie das nn- und -Urngehen. Man muß alsc, wenn inan die griechische Shiie-
L-.2
c
1-
š
ä
Sae
wesen, der Hausstand zunächst. und zumeist in der Dringiichiteit senhie bespricht, etwas versichtiger sein rnit der beriihrnten
si
si
šrz

da ist. iäfir befragen die Seinscharalttere, cb sie nicht auch Cha- T?
us-,
«i
i>Substanzialität<=< der Seele. Sirisia. besagt eine ilifeise des Seins,
2'

3,:;_=fa _,
ii-í
raktere irn Sinne des Üa sind. Q?
und wenn die Seele eíıeíu genannt wird, se besagt das eine aus-
Aristeteles leitet Kapitel 8 ein rnit der Prnfzählung der utiittarud ;f_Ü_:
gezeichnete Vileise des Seins, närniich des Seins des Lebenden.
' -`- :V:

_- - n - - Er will daniit den Baden anzeigen, ven dern aus er die ganze Un- _.¬_
= :R1 E
5. hfíeetev etfnadegevli: šieser Charakter wird repräsentiert z. B.
1
;:±.g s tersuchung des Seins des Seienden ins *Werk setzt. ífä
' : 3.11
durch die Fläche an einem Körper. idfenn ich die Fläche an einern
-' s >_, :-1: Ã'
ai;-n' ' i. nis ersten Seinscharakter bezeichnet er das i3vtes:eE_ne.vev.ll'l -_;-es
Körper aus dern ša wegnehrne, se ist darnit der Körper aufgehe-
12%
:içaš
t- :- = -_ 1-. ;= Seiche Seiende wie Tiere, Pflanzen, Menschen, Berge, Senne sind ben. Er ist nicht mehr da. Üie Fläche rnacht alse das Üasein und
L¦"

derart, daß sie inte, >>irn verhineine schen s-da liegen«-rr, Viienn ich das niägliche Basein eines iíärpers aus, genau wie die Linie das
'gj _-_.,
Ã-=-2
über sie spreche, ven einern rider etwas aussage, eine Pfianze be- 555-;
rnägliche Dasein einer Fläche. Üernnach ist die Fläche als lvie-
schreibe, se ist das, wcriib-er ich spreche, das Sesprechene, was ich rnent eines Körpers ein selcher Seinscharaltter, den .iiristeteles
å , .
:-

.
ir.. _

-s '
ini Sprechen da habe, verhanden, ini verhinein schen daiiegend. -= g-'_¶.í_<
'
auch bezeichnet als óeíševfi »der begrenzte. šer iiärper wird
í,i1::š}:3jš_ Das Sein dieses Seienden hat den Charakter des Fbrizfzndenseins. _ ;`i3š":Ä
durch den Seinscharaltter des μóeiev åvustdejgev åegrenzr, dh. das
-.' f:. ,7.';. -:fi 1'-i i-'.i 'l.- i.i\l ~':
A`rfnev åvucrrdeçgcvı »was rnit darin vorhanden ist« in einern - äå

' í`i`5§
Seiende wird in seineni Sein bestiınrnt Das ist nur rnögiich, weii
.= =E= '-'25 ?1'~T

selchen Sein, in der Funkticn des aincv 'tei eivaı.“ Ein selcher :'
.'-=.-.-.1
bei den Griechen die Grenze eig ganz fundanıentaler Charakter
_=-3'-*i=_

Seinscharaitter ist die -i1›u;gf;.l'2 Bis Seele ist eüeta, besagt, sie ist ein des Daseins des Seienden ist. äie Grenzäefiigåeit ist ein fun-
i

Seinscharaltter, der in einem Seienden vein erstgenannten Sinne F952


darnentaler Charakter des Daftgfiieses ivlenient des öeiíßcv ist
:I :-E 'EE-*E

. gens
šfi
verbanden ist, die Seele ist darin gëfhanden, derart, daß sie å
enμefrverv teôe tif' es >>bezeichn'iit<< das Seiende, in dern es verhan-
ı= 'i'22 E55
-far,-a -: :_

ausrnacht das spezifische Sein dessen, iåräiidiliiiiiiiiiebend nennen.


§<
s
ii = - ¬.s , :_:-1
"_-:;†>.e'1'Ä2§
-: s. „_
3*' :et-2;'
den ist, als ein »das das, se daß dies »das dae in seiner Seinsheit
f
I .g,_
3.5; 'ifa Sie ist schuld daran, macht aus das spezifische Sein eines Leben- _ =.-.-1_
sichtbar, bestirnrnbar, faíšbar wird. *Neil die Begrenzung eine se
sr
1„ _ an
2
den, dh. eines Seins irn Sinne des š}f;1..;.§il1_.nI:_¶l.e§.ts_Sei_i„is„,_, Die -r fäi
.irıšíi
eigentänıliche Reile spielt, daß sie Seiendes in seinern Sein be-
.â-“kr =_
=>
rs-
1;“s beiden Grundnieniente sind das rteívsiv und das ıciveívfil Ein Le- stirnrnt, sind einige darauf geltcnirnen, >>iiberhaupt<< die Grenze,
:g„, '-=;=<
bendes ist nicht einfach vcrhanden (als zugänglich fär ieder- '
irn weitesten Sinne die z›Zahl<<, als die cišcfiu. zu bezeichnen.l,__'*l"fSe-
In
sie
__;-3;,-1 ;_
ss.-_-=_=-__
:-.-2--=-_
rnann), sendern ist in ausdriicltlicher iífieise nach in seinern Ver- wehl Pytizngereer als Píetenišer sahen in der Zahl die eigentliche
ššáä '-'fire
sn;-2
=:5å¬'=:?i f-í=f
handensein ....____flt
de, es kann sehen 1 tun, sich bewegen. Sie beiden 3;-zr; seele, Zahlen als eiieíaı. Zahlenrnäíšiges, Zahihaftes begrenzt das
ıfíê eg:
.3 =
'cr _ _
Seiende als selches, es sind keine Substanzen, Därncnen, die her-
iäået. in 8, ifii? b ífl* sqq.
š
1“ i`všet_ er 8, ißí? b 15 sg.: naß“ intcicetμšveu. urnezíistieren.
_

li tries. zi. tür? b 15: nttıcrv reü sivca, âvcadggev. _- _=;-r.:-


1
_2 _-:>G›
n . _=~2
J,
12 niet. A 3, 'íÜ”í?' b id. =_ 2* iviet. n ti, íüii' b i?; μógin švtntdejgevru.
-nf
V» li“.-årist.c±telis de anirna iibri lll. lleccgnevit G. Biehi. Editie altera curavit Ü. lšbd.
-es
3;»
-t åpelt. in aedibus BG. Tcnbneri. Lipsiae íäli. F 2, dä-'T a ii sg.: Eitel es ene eta- E“ šået. .fi S, ifli? b id.
, '-_ z
qiegatg eeršc-vier nriiunru. rf; v sie-uçgntf, iavrgesi. ts rr; rzard. tórtev sıui _ _] re; steírvstv. '† =`2 ;=fii
rišı-:
il šriet. .fi S, tut 'í b 28: ani ëštrsç cf dernire; öezzsš nur teieíitec, eiver
gu

›--1;
<-

.
† wfi
1;
„gg

_;

aa., .___

:gs-gfësı,-, _=;-_
_;_:_f, ,
1 `2¬_
.-

\ -1

52 ßcrrncñrzzng der Üefinirien


5'
tei F. Bis effiwíe als der Grnndbegrifjfscízlecfttfzin 55

-\.

4-. te ri ifiv elvuilsz Aristcteles hat diesen Terminus nicht gebil- sein ausdrücklich zeigen, die den Sa-Charakter des Seins aus-
det, sendern er wurde ihm äberliefert. Te 'ri 'dv eivca ist ein Sha- machen, sind in dem te 'zi iiv slvut des nristeteles beschlessen.
rakter ven Sein, und zwar derienige, auf den hin der Fierce als
'šfé
Se unterscheidet nun štristeteies zwei reórtci, >>Grundweisen<<,
eeıeuóg das Seiende anspricht? Das rè rt iiv sivar ist gerade das
zu
1-TI in denen eiieiu. gebraucht wird: i. das ínteifeinsvev šejrarev, das fiir
'-1

MW Thema des egteμeç. ifllir können hier nicht daran denken, diesen 3 ieden Umgang damit schen da ist, das Seiende irn flharakter
Seinscharakter in eirtense zurn Verständnis zu bringen, er wird -:
/Z
des rede rt öv, ven dem ich sage »das dar«-:, çfgeieterev, sam eigenen
uns vielleicht. arn Ende der Verlesung aufgehen. ich charakteri-
„f
z Platzes stehend, >>eigenständig<-< verhanden seingl
siere nur ganz eberåächlich die Bedeutung dieses Seinscharakters s
Ø»
ti. šiese Eigenständigkeit wird ausgedrückt durch das eibegfi
1:-

ılí tšael rwmf


und seines Zusarnmenhanges rnit den iibrigen. Er besagt. das _-_f. Y
»was gesehen, gesichtet wirds, das >>åussehen<<, das >>§gg,lgggsneh-
_-.se
:=~;,~,:;;
-::--r;

›>Sein<<, und zwar das ›>`Wassein, wie es schen ware. Er rneint ein
_å,_._
fšis
_:r~\.±r
šígrr eines Seienden. *Nas ich hier sehe und als daseiendi
Ers??

Seiendes an ihm selbst, und zwar hinsichtlich dessen, was es


es
-se:
ständig verhanden feststeile, nimmt sich aus wie ein Stuhl, ist -
schen war, weber es in seinem Sein stamnit, hinsichtlich seiner
5511; fiir den Griechen - alse ein Stuhl.
-§35-'f
ia

Eígíjzitnfigieit, hergekernrnen ins Da-seiende. šgggšgllewist re 'ti -sa


_.-:sn
er
als-i

elvui das >>Sw§,i,'r„e§m„,e,s„__Älenfeißlig_«_e_mrn<, eneíu år<:de'fe'c.2§ Das ist nicht


fan'
11) Üie efiuiu als Üasein Die Seinscharaktere als
>>jedes<< eder gar :›>Eirızelnes<< und >>lndividuelles<<. Mit selchen -. f:>_ Charaktere des Sa
Übersetzungen hat man sich den *Weg verlegt. "Ende heißt :›>fern<<, ..
as“-si

änueretv .›>.leweiliges<<, sefern ich bei ihm verweile, sefern ich es in


.gg
s> Vllir haben uns nur in einer Aufzählung ven Seinscharakteren
einer gewissen Üistanz sehe. Das .leweilige wird gerade nicht un- _„_,. bewegt, es keninit darauf an, zu sehen, wie in diesen verschiede-
mittelbar und direkt gesehen, es wird erst zugänglich, wenn ich nen Charakteren ven Sein eine besttrnrnte Äuffa.ssiz.rzg een Da zum
253;;

einen gewissen Abstand ven ihm nehme und es mir se, in diesem
-.=-2%
'Hs nusdrtıck kernmt, wie alse diese verschiedenen Seinscharaktere
iss'
Abstand, präsentiere 'id audi ändere sind die i\/lernente, die die gene bestimmte Charaktere des Sinner een. De sind, wie der Grie-
Ãeweiligkeit eines Seienden ausmachen. Sie werden erst präsent,
šå
che das Ba versteht. Dafür haben wir bereits einen Leitfaden in
sefern ich einen Abstand daven habe. irn natiirliciien iimgang
Ãåšå
se =
der geläufigen Bedeutung ven eiieíe. im Sinne des ıfišrerfügbarenrr,
íš

sind mir die vertrauten Gegenstände nicht eigentlich da, ich sehe >:›Gegenwärtigen<<, des låerhandenen im Sinne des >>.anrvesens<<,
::›“<“«_

dariiber hinweg, sie haben nicht den Charakter der Präsenz, sie >›>Besitzstandes<<.
sind viel zu alltäglich, sie verschwinden gleichsarn aus meinem - il-lir versuchen eine Grunderientierung über die Seinscbarait-
§2

alltäglichen Dasein. Erst bei irgendeinem Ereignis ungewöhnli- _- 2.5?


tere zu erlangen, in der Vi-leise, daß wir nachsehen, inwiefernalle
- '_-`S)'a'«

cher .art kann rnir etwas, mit dern ich täglich urngehe, plätzlich
.
diese scheinbar duch etwas differenten Charaktere ven Sein als
2-er

in seiner Präsenz gegenwärtig werden. Üie Äieweiligkeit ist gar an


Charaktere des Da anzusetzen sind. Oifieia. heißt :›>Dasein<< und hat
nicht zunächst und direkt gegeben. Es bedarf einer nbstandnah-
er
_„„,
._,.
äfš:
nicht einen indifferenten Sinn ven Sein, den es letztlich gar nicht
ine, um die nlltäglichkeit in ihrem Üasein zu sehen, präsent zu gibt. Üiieíu ist die Verltiirznng ven rtueeneíu, sßegenwärtigseirie.
§"
cn

haben., und die Seinscharaktere. die das Daseiende in seinem Da- Ã Ã-323%
Häufiger ist das Gegenteil dsıíeueie., >>.ä'bwesenheit<<, dh. nicht
_ †_;=;--

'
_ - 2.f.'fı`=:

fa:
einfach nichts, sendern es ist etwas da, aber da in einem äflangel.
llvlet. :S 8, ííii? b ill sg. za-==
gr.
21 biet. å S, IG?? b 25 sqq.
I lt sie .fi s, nur s se. _
líflet. Ã S, lili? ib iii.
-I 2“ lviet. zi S, lui? b sg. _,-,_p_;__-,-1

' :ííesáší
-:E-'.äı_=

_- =':-*»=-
'
.„. .
S
_

1-1 5
-.se

U.
išiélš
J.-c,
šíifia
;i` ` ' "' ..-__ ..._ ... _...._ _... _.. . . _ . . . _
§5
E-E
'~'_1:«:s±

-3,:-§1
:.311
i
å
~ 2:.-
ı_ _,š _,._`
';š'f;{=1
- ,:::
54 Bernzcfztnng äer Üefinirinn § 17". Die cftintiz nis der G.rtzndåegri.']f_tcß2Zeci'ttiztn §5
šílf
- ._

E-iii

Schielen ist ein Sehen in der artcnnía. Die åitennía ist das entele~ 4. Te ti fir eivatiii: Sehen die Znsainniensetznng cientet daranf
:1 _i,gg.;;:;:
gische Fnndanient für die Grnnditategerie deiiišššıššyitg. *Wir wel- hin, daß es sich hier urn einen ganzen Kenipies: ven Seinshestin1~
:iíifiiši
ien irersnchen, die genannten Charaktere des Da anf eine Grund« mungen handelt, den wir später ahiâisen wnllen. Üas Sein iin
'flfii
'šššš
-. -;- ;<›_;_f '-: crientiernng zn bringen. Charakter des tö ti iin einer ist das eigentliche Therna desjenigen
.-† '_;
g
-fíaâ:ff:
iıiíi
¦_f_,;::
2:
i. 'Yrtcas.íμsvetf,2i` >>`iíerhandensein<<, die >>Verhandenheit<< ven itóyeç, den wir als ngtnμóg ietzt hesnrechen Üieser Seinscharakter
' er "ça - - I - 1 - -
3' E' #5 ; ='.i
etwas. Dieser Seinscharakter hängt init Sein irn Sinne der geiä.n- ist der des eitntritetlítledes Üaseienfie in seiner Ãeweiligiteit wird
'ššliz
__;t'§1-ı›:-
} figen Bedentung znsaniinen, er meint das Daseiende nicht nnr als hestirnrnt durch das tè ti fis sitnt.
_* .~:†F". ›~
'_r.-,;†:=;
-212% daseiend, er rneint z. B. anch das Daseiende irn Sinne dessen, wer- In der Znsarnrnenfassung der šeinscharaittere tritt nach ein 5.
auf das Anwesen steht, das Land, die Erde, Hirnrnei, Natnr, Bäu- E
¬.
anf: siöegfå anch hei Piristcteies schen in der Eedentnng >>Art<<_
_› Y: rne, was tferhanden ist als das Seiende, wcrin das itcnlrrete Lehen .`.. ifiíarnm das sštrttr heißt nnd yetfcg sßattnngrr, versteht man nicht,
:'_1rs@=t+
F;iLë7iš§J§i"›*Ff
sein Dasein fristet Oiieict alse Vcrhandenheit, ehne daß ich seihst 23,
wenn inan nicht weiß, daß siôer, ein ganz bestirninter Seinscha-
znrn Sein dieses Baseienden etwas dazu zu tnn branche. raitter ist: Es ist znnachst gerneint das Üaseiende in seinern »Sich-
:Ti

2. A`ıfn.c¬+i (ten sivaı) švnasin;gc¬s,2i Beispiel: 1iın;gii.25 Bie >>Seele<< ist Jšiëi aiısnehniena Bent ein Baumeister ein Hans, se ient er nnd be-
1'522¦'=è
-'Gr'if §2?

eiinin in dem Sinne, daß sie das Dasein eines Seienden rein Cha~ wegt sich znnl-ichst ini siöeg des Hauses, in dern, wie es aussieht.
ij
.tft-:å. T _.
Ei-”¬"-$í2_=,1`“; raitter eines Lebenden ansrnacht. Ein Lehendes hat ein ganz cha- Das re ti Fir einer hat in sich die Bestiinrnnng des §11: das Üasein
rakteristisches Dasein: a) Es ist da irn Sinne des nannsinever, ist eines Seienden, nnd zwar gesehen anf das, was es trier, ani seine
"31 55

" iferhanden, wie Steine, Tische. ii) Aiier der išfiensch steiit nicht Herkniíå ififenn der Mensch hestininit wird ais šsšev Reyes šigeif,
'_-.-gs: =

ani Wiege wie ein Stein, scndern er geht unter Banrnen spazieren. .ss _
eb
¬_s sríiiäemiiintt das Spreciien iter' ren seinem iitšetf-, >>Lehewesen<<~Sein,
a

ich treffe ihn irgendwo, aher dieses sein Üasein ais Vcritenirnen, "I<=
,=.
šf dies ist sein fifšveç. ich seite ein Üaseiendes iiinsiciitiich seines
_ .it _- _ ¦-.›_ -

als >>`Welt<< ist charakterisiert dadnrch, daß es ist in der Weise des
-'reif
:rg:

.sign
Seins, wie es da ist als fteršzeinrnend ans _ __ ich sehe ein Daseien-
:-_-_-› s

é;5: =f In-cZer»?27'eZt~seíns, es ist, indern es eine Orientiernng hat. Der 'isst des eigentlich in seinern Sein, wenn ich es in seiner íšescbšcizte
- :P fa-
. .g ,

-àšf
_ =,}_,gras-1: iríensch ist da sc, daß er in der Viieit ist, in der Wíeise, daß er seine sehe, das sc Üaseiende, aus seiner Geschichte ins Sein gšlšširñiiifein.
cá í
s fiš-¬.«_=
fš'
*Welt hat; er hat seine Yiieit dadurch, daß er rnit ihr nrngeht. `¬Pn}1n Üieses Daseiende als sc da istfertrg, es ist zn seinern Ende geknrn-
_ -iç
_' =T;?írF.E==E
2 .=f::_
als Seinscharakter ist ein ansgezeiciineter, der in sich schließt das ''- -'P53'
:naar
inen, zn seiner Fertigkeit, genan wie das Haus in seinern siëcg als
_ ,_,1§,_,_
in
ii": Sein als iiiateıceiμsrcr.
__ -,~.›s~ _;
-3:9,; Eer iteı_enns.r=es fertig ist, Bas interzeiμsifctf ist schen fertig, ich hranchie
. „ır
i:=_=: 1 1;,

-21;:
5. Móçtcs å'vnrtaQç§c¬-.fi das das inëgiiche Sein win etwas ans» Z
Z es nicht erst herznsteiien. Üer Körper hat dnrch die Flache seine
'z
' s;=;,~›:,_=_-5 Ã
macht: der Punkt z. B., die Linie, die Zahl ais eigentiicher Seins- 5 es i=_
2 ':`>_-:ig
_ii`ertigi~:eit_
Ei š›:.`5_š
,kei

5.1*-í charakter, weil Zahl Begrenzung ist. .Ether Zahl und Punkt nsw. Dasein heißt aise znsainnienfassend: i. priinär tšegenrenirnfg-
_-ȧ-ii.,-(_

sind niir dann Seincharaittere, wenn nachweisiiar ist, daß fiir den Eren", {š'-egerzzsnrr, das Ferrigsešn, die Fertigšreit -~ die beiden Cha-
šs

~i
§_.
Griechen die Grenze nnd das Begrenztsein der eigentliche Seins« ils '
s~ _
_ rf, _ rairtere des Da iiei den Griechen. In diesen beiden ist aiies Seien-
.f
<2
charakter ist. .;;.§1;;_
de hinsiciitlich seines Seins anszniegenfi2%
1*
's ' :F222: '

-i
n
Y, `

1
s
sie. s s, niir s is iq. : I'=:ffš*'r'P
_ __s~_
_ - -sie

s_„
ze"
E s-fie.. s s, mit t is. - 1;:
312
iii ifiet. ,fl 3, íflí? is iii sg.
\
t
t sie. a s, niir ii is. -
-fi -
fs : sta. s s, :sir t ss.
*-<<.
2) ~. tin. a s, ist? s iz †1_=¬`ë__
;:" *ß
2
29 Siehe Hs. S. šiiñ if.
*»>s
iåä; V 3
3

if“

§2

' "-ee Ǥ1-:


f

-~:e„=.f<-:si
22 _
'šë;š3§E;
5,; ,_ ,
~.
'L
3
75' _.<.
si
%
¬¬ -â
å 2 _,._†

15' :=;i:iz2z
-r fe

Ã
Tl: 55 Berrecíırnng der flefiriiricn §3. Der óginnng eis åestiinnite ,Weise des Seins- in-eien fieir ff?
§1
§
„Ã `-E

r >§
: :LE:-_* §5
»<-2_-gg;
(§1 ,_ _
=
§ 8. Der ógiqnóg eis bestimmte ,Weise des Seins-i in-der-í'iVeZt. 5
e
nächst heltannt ists, es ist seit nnscharf [iiQétin_} heltannt<<_° ich
„vx
L; 3%? ßie /íizfgeöe, die Grnndbegriffe in ihrer Eegrzjjflicfzireir in das Q

~r_ habe nicht die Zeit, die iieraniassung, das Daseiende rnir schärfer
_:„ -
:f gäç ef
ä ""
.1 _ _ _
êš -2:;ii
., ;`,`
'
Üesein eis Sein-iri-rier'~ Weit izineinztinersrefien 1?

anznsehen Dieses Üaseiende »hat wenig cder gar nichts tfcni


E í_; _I,
33- =;=2
_.,
t.“-:ie -'
„s Seinefi' Es ist. se seibsttferständlicii da, daß ich darnher hinweg-
¬
Ac-'reg als ègıciiıéç ist ein sciches :›>-Sprechene, >>Ansprechen<< der sehe, es nicht beachte. Gerade in diesem ichtheachtetseinzeigt
Y
-a
eílšil-gšıl; _- -
af:-<í±=; Wielt, daß in ihni das Seiende Fzinsiciztfieíı seiner Fertigkeit und Ä
He

sich die Seihsttferständlichlteit des Baseins tfcn lfifelt. aber ich
-¬›
<:
=*7.?1ii.' 1.-~s=
5':-§3.=_=;'<_:
_s=_-2: :
diese eis gegenwärtig angesprcchen wird. 'ßgtenéç ist Äózfnig an
.t
E
'=›-
rnnß gerade een deni, was iineigenråiciz da ist, ausgehen zn dein,
a

<5-
eiiniag in dein Sinne, daß c-*üní.a bezeichnet das re ti iin einer. Ber f ss
i was nnn eigentlich in die ßeltanntheit iih-ergefiihrt werden sell.
r» \ s
§›
štó-'reg ist alse als egicμég ein ganz ausgezeichnetes Äátfsir, er ist _-es
Üiese Sätze sind prcgrarnmatisch, der eigentiiche áiegensfcß ge-
eine hestirnrnte itíöglichkeit innerhaib des ?«„š*;fsts_ Üas itšysit' wird ,E-7' gen die pZercn.iscíze Pfıilcscpfiie. Aristcteles sagt: ich ninß Enden
' ': S 51 a

'›c
.1-iv.-I¬“`ı 'M%'=›'r<`."`_" '.›í«-f_;=~›:`=-J1im"_w:=-›}=_'5i_-w'gë-`;F',; ':ß:a-`; èi< nicht primär sc t='cllzcgen_, daß es ein ógišeir ist, scndern primär ,-1;-fi:
nnter den Füßen hahen, einen Baden, der in einer ersten Selhst-
_ .Všs
gi
r ist die iiiieit gegeben iin Znnächst, als ernfasX_nt1.ercs,l >>tferwischt<<, „,›.„_
,›_.ñ
tferstandliclilteit da ist, nrn rnich inn das Sein zn heniiihen. ich
s
-e >>tferschiittet<<, >>unartil:niiert<<_ Es bedarf einer hescnderen Ver-
,„,
~„
2' __ kann nicht phantastisch mich an einen hestiniinten Seinshegriif
=_.\
§1
íitíi
:å anstaltnng, eines besonderen Öffnens der engen, nrn das Sasei- haiten nnd dann spelrniieren.
-';5E¦š-.Li
-LC
. ende in seinem Sein zn sehen. “Ä
-..
:>-V1.
Bie inethcdische iiaitnng zeigt sich schen ganz prinzipieii arn
åristcteles hat ven diesem Tatbestand, daß der Äórrcc als entn- inräg
§3
Eingang der >>Ph}†silt<<, die eine der friihesten Üntersuchnngen ist

rg-6
μóg nicht ailtägiich ist, ein ansdriicitiiches Bewnßtsein gehabt. Er esii nnd wahrscheinlich in der Zeit ansgearheitet wiirde, als širistcte~
Tl“ n

fcrrnuiiert dies irn Eingang znr iintersnchung der eiinía., >>i\/ieta- '-1213
›¬ e
.;'_.,
es
i'
les nach in der niiadeniie rnit Piste zusarnrnenarheitete. Das, was
f_§>§=¬~?
LEE

phjrsiitir Z 5: >>Üas Lernen, das Sichheitanntrnachen rnit etwas, ¬-,';`¬-


š~:`<:1
ea.
2%
er-«_ zunächst heitannt ist, wei-*cn ich ansgehe, ist das aaišóftcn, eetwas,
¬„¬_

irclizieht sich für alle in der Vßeise, daß es geht über das, was we- -›.<> ~=-

: „_ das ich im Üherschiag da hahe<<5“. lch hin chenhin erientiert in


;; ': :tfššg :ic
r. ; .__e

niger vertrant ist een hiatnr, zn dern, was rnehr trertrant. ist_<<2 -5'.: meiner Umwelt, ehne daß ich, anf den ificpi zn gefragt, was das
„S
,..-s
Viienn ich etwas lerne, habe ich etwas tfergegehen, nnd dieses Ver- -ae-
<š`-a
„_ ¬s
ist, eine åntwcrt gehen iriinnte. Es itemnit daranf an, durch das
gegehene ist niir in der Ünrchschnittlichlteit des Daseins be- nc
«.1-
=«;;›.<*
staßóitnn das eigentliche Seiende zu sehenfi Bas zeigt sich an dern
If-__
kannt, ich hin dariiber in einer cberilächiichen iiifeise crientiert. =,-'
0wär
'-ref;
Verhäitnis zwischen dern Sprechen eis geiiinfigen nnd dein Terrai-
¬«1`
iI.-1: -

P: zii
Ünrch dieses hindnrchgehend ariieite ich rnich irn Lernen tier zn .F,gg
ez*
_ ,ss
riizs. Üas Wicrt., iin natiirlichen Sprechen geiırancht, weist hin anf
t.
2.s
r :-1 Een 1:;
. = : :§7-_ - .±
dern, was eigentiich hekannt sein itann, iiififie es sich in allem i .ri-
*fe*
3-si„ ein Daseiendes, geschlessen in sich, nnd zwar chne daß dieses se
-f „
'wi
- .';f›.~±a'-.'e±é
_-_-,-.ec-:s =_†
Bescrgen zeigt, daß nian ren dern, was iedern jeweilig znnächst 1 *1

„g angesprcchene dnrchgegrenzt ist. Víenn sich dagegen das ßeden-


==f›-§= er

,K 2
-if f
als gnt ireritcinrrit, zu dern eigentlichen Guten tfcrschreitet und st
ten nnd die 'Äicrttrerwrendnng tfeiizieht in einem ltóreg, der nein-
_, ,..

:§` ^ dieses eigentliche Gute für sich ais Gutes aneignet, sc tferhäit es ße;
c
-:'-„_sT".%

μór, ist, dann nirnint er das sc Daseiende in das auseinander, was


s ¬ı*§2 \
ii sir:
sich anch mit dem Beltanntwerden mit dern Sein, das ieweiis zn-
/Jfšz
išfàä
išššfi
2%
,>
-§-
w
- - : f ag;
/1

í Te
:-;;as¬;':
3:
ia
'E å .ii-ie't_ Z 5, 'íttâii b 5 sag.: fiierzsg er rain Jrgšifgsnt rc ateifinai sie 'riss åinierai
tr n

a
ve-3
51.'
K
s
"få`2_iI
araßršs rd ëíttsfg a¬,fat}a šafiezai fi^fat°%a, eiirtcc sic riet* antun rrsaQiμsire.ntcr rd in wii-
ii2*'
r:__,
er
åristntelis Physics. Píecensnit C. Pranti Linsiae in aedibas 3. G. Tciihneri `
nf
fa, cfsi 'grscëntiia e:šr:t'{i ^,rwíieıμa_ _ itclítriaig nnáμa šnri fgwtsniμa.
_ ,f
a
1-
í8t}'iš_ it i, iäs« a 22: erwies-}gnμšt=a_. af.
wie

„„ if” šriet. Z å, íšllíiëi is 9 sg.: nisıgör 'ii niiêetf šjrei ten ëirrcç.
¬„

¬_ Ester.. Z 5, 15129 'Fs 5 sag.: ii ran iztiüneic cürtc ri-iwsrai itrítnı åici: tesa iirrctf ¬,ft†ai- rs-
§5?
.si
5 Phrs. EL tl. 13% a 23.
ä
J
af
5;'(
gintsr rsiicsa. sir, ra 'rasanten nä}„lct=_ = à-§2
Phi,-fs. er 'E, 18% a sa.: ein es ršnf icciåóitcn ein tc: naß“ šıtaeta cet' sr@c=`íet=ai.
" *H

2-`{¬«es
i
li-_! _'
>- es
'steel 1
an
V 1 '§eš'¬"'< f
f N-šh
s ¬
:ff ' es
_;,

'K
:_

-»ei
rs
was
V 553%:
__;->
Äd
ii-in
«<3
_= ; : :,s:-;.=_±:-

_ â-§_¬:-_._=~<i_
ms
n __ , _ _
e
a5
„__
›â-° t.„
e f' Ei
ás
š


2

A,-C

58 Eetrncñtnng der Üáflntrien 5~


§ 3. Der ónznμóg nis åesrinemte Weise des Seins-in.-der-šíšir 39
{

šr,
ä
ä

nun die eigentliche >>Ãeweiliglreit<< eines selchen Gegenstandes



f
Ä
5
ist aher nicht nur eiôeç, sendern auch ~rš?teg_“l "i`á?l-.eg heißt >>Enrie<<
ausmacht: Tn weh” šiceüte. sind dieienigen ll/leniente, die niir das
Te
`š ini Sinne der Fertigkeit, nicht »Ziele eder gar >>Zwecir<<. Üie l¬f¬er~
s
zunächst eherílächlich åerneinte in den nötigen ábsrnnd hrin- 'C
tigkeit ist nämlich ein seiches itéeng, >>auf das zug-eht die Bewe»
5

~t gnng nnd die Handlung<<,“ itírneıg nnd rtgštåtç, das Beschäftigt-


gen, damit ich es eigentiich in seiner ffírrifrniiertåzciâ sehe. »Die ms

Wıfifwmflıët
Kinder Ldie als selche in einem ganz ausgezeichneten Sinne in Jr
-«rz
„„
sein rnit etwas, wc eine Bewegung nder Handlung ihr Ende
ihrer Yifelt leisen, die sie unartiitnlieit hahenl piiegen alle Männer ff
findet (keine Zweclrideel). Es gibt auch Seiendes, we heides die-

als Vater und aile Frauen als fšfliitter anzusprechen, erst spater uss
sen Grenzcharakter hat. Ben Charakter des :ráeaç hat auch das eii
:af
>,«
iternrnen sie zurn ôLeQiE;e.tt›'_<<? Üater und lriutter ist die allererste ii'
Y as
f-â
šveice, das, »wernin willen« etwas geschieht? Üer eigentliche,
:'42

und durchschnittliche êiuslegnng des Baseins ren lrlenschen für


r fë
s
„ .ffs
letzte Charakter ven Sein irn eiôef; und ršitec; ist der Charakter
„›„
»sr
das Kind, sie ist zunachst zngšinglich, es wendet sie auf ieden ¬¬%
des nenne. Grenze für das liultennen ist die Grenzhaftigkeit des~
Mann und jede Frau an. šiese Ünhest.i1nn'_ttheit des Burchgängi- halb nur, weil sie Grenrhaftiglreit der Sache ist, das zftgä-"fee in sei«
ëtetwzesaswMe« _ wa
na
gen giht ihrn gerade (lie lriëglichlteit, unter dern Üaseienden, den
_;i3{'š
_.-«._.fi ner Grenze ltiestininitfš
Menschen sich zn erientieren Hiertfcn, ren dern, was zunächst if-4 2
Vun hier ist zu entnehrnen, was fiir nristcteles und die årie-
ist, ist auszugehen und dieser Enden ausdrücklich zu sehen. Pius chen die l\ríaırin'ie innerhalb der theoretischen Fcrschung hesagt:
dieser Basis des natürlichen Seins in der Äiltäglichšzeit heraus nit eig äasriecir iéiruıfi Big eiireınev testet ist ein Gehen zu etwas, was
erwächst nnn die charakteristische lrieglichlteit eines eigentiirn- iàfi
'-s'-tes
w`-*ç
gar nicht niehr ist., weil die Grenze fehlt. .Diese rl/Lzrirne der Vers
lichen Sprechens, das nun das Üasein in seiner eigentlichen nteådnng des regrcssns ed ifnfintrnni hat fiir die Griechen einen
Gegenwärtiglreit anspricht, irn Charaitter seines nenne, es se an- ganz hestirnniten Sinn und ein ganz hestinirntes Gewicht und ist
1% '- iii

spricht, daß das Basein in seiner Begrenztheit angesprechen wird. :šä


Lv“ .#5
gar nicht auf heutige Untersuchnngen zu 1`ihertragen, weil ein
Dieses Änsnrechen des Üaseins in seiner Begrenztheit ist ein † =-.'5_*¬ı1
ganz anderer Sinn ven Üasein trerliegt. šraucht rnan sie häufiger,
lefyec als enteμóg Ein hegrenzendes Sprechen besagt für die Grie~ __.,$_
- ”š se hat nian sich zn rechtfertigen iiber das, was inan Sein nennt.
135-`=E

chen ein Ansprechen des eigentlichen Üaseina Üašš Grenze, Be- :Fifi

Vi-, 2-'E
išie Seinscharalttere tragen in sich das Üaåfienient des nenne.
grenztheit den eigentlichen Da-Charahter ausrnaeht, sehen wir __„„ Gegenwärtiglšeit eines Seienden in seiner Fertigkeit bestirnrnt ein
ans >>i\zíetaphysiin< A, Kapitel 17: :táeaç ist das engeren, ›>-das Seiendes in seinem Da, d_h_ sie charakterisiert es schlechthin.
§1 2
Äußerste eines jeweilig Üaseienden, außerhalb dessen als dern ein Dieser Sinn ren Sein ist ren den Griechen nicht irgendwe gefnn~
=§_i-Sn

Ersten nichts weiter een der betreffenden Sache anzutreffen ist, _¬. _
den, sendern aus ganz bestimmter Erfahrung des Seins erwach-
-:<3 inc??.

innerhalb dessen das Ganze des betreffenden Seienden zn sehen -,_


' Iifl ~ ı
sen, sefern der lriensch nänılich in einer Wielt lebt und sefern” die
tn"
iste.“ Eieser Charakter des arena; wird nun ehne weiteres he» 1%
__=_?å
Wielt iíherwelht ist rein eišeareg, >›_l-liinniele, sefern die lšilelt der
12:5;
„ig
stirnrnt als eíöeç: Die Grenzhaftiglreit ist das eigentliche nåusse« 4-
eiiQnt*éç ist, der in sich geschlessen nnd in sich fertig ist_ Sein wird
hen eines Seienden, das irgendwelche Erstreckung hat<<.§ liegst; sten den Griechen ans dena Üasein interpretiert - dies die einzig
352; rf

W Ehtl.
Plays. a t, 181% ti '§2 sqq; rät zrtetıåtu. re ner ateríitev itncea';sens13e.i aátrreg reite -:›_~=,-gn
e-›-see.
E
“ it-ict. es tif, 'íÜš22 a '?: ers* li fg tcštineir, nei fi :argâıšig
äeënec itatšnef; nel μrgrágeç rec rnvutnec, üersger ee èieeíšci teürrss šttritccıcif. “E niet. n FF, 1822 a 8.
niet. A ít?, íüââ a 4 sq_: rc« an-gate-v štc;i.eren nal ei šlits μnåštf šefn ítu_ße'ı"_r :tigte- L“ šäiet. A ií, M322 a 9 sq.: rät; ^ft-tšicfetsc -wie reite wenn-.:;* ei es tñc ^fiftíiue.te=:;, :cui
rein, nei e-ii šcfei Jtnvtu zrtntârıíen ren rtnnifμetec.
*-1 niet.. ri t?, 15122 a 6: elêıec šgctnfcç μ.e¬fe-åec. H Phjrs. Q* 5, 256 a 253.
_ 1,:

_ ín§a,š?i
ätiåšı-_

i=` 1 _

'Ã`±~:_*==fí 1-'
ffir« -I .- _
=,-es
3 -I 1"
': 2;:
§ _-,-:_¦_¬{
,-;,;._.g_

" ss /'
=› s -L
_=<*:í
3 i'-;š=';':=; ,¬~_-
s{?§I=;í' :
'-*<2 E : =_ =-'-:;;-in
_"=`â= §53
„__=`:â'=- §1 2; E35
2% Eíišíš
.:š›=-.5-:I ,„
s

48 Eetreciztttng der ,Üefirttršuiz 3, ßer ógrqnóg eis šesttmnnfe ífšietfse des Seins-in-der-E5122: ai
11:2. 'E 5 ii -:1;
-.ı;. :¬«x';&I\.1=:.~`:
niögiiche Art. Eine besrtntrnre Erfahrung der Pfeft ist der Leit- se sehen wir, daß der šıgteμe-; eine Angelegenheit des Daseins ist,
fudenfür die Emplištettcn des Seins bei den Griechen. ::_-=':;_›.
des Seins-in-der-illicit. In des šcrzlrrete Üeseán nzátssen rerfr die
:Tat
Sie sehen, daß das, was wir beiin ausgang unserer Betrachtung _:†„-

;:-:iâçi
årnndbegrtjfife des Äršstereles Ãzrneánnersreñen rind in seine Grund-
i§=§:;š§~%,§
tšEıš;=ıš' als eine technische Angelegenheit des Üenltens und der Benltsau- =.?i=ft:š3¬s rnögiichketten des Sprecízens rnit seiner ñfeir, in der das Basein ist.
=t~›etifÄIfj`f1`f Z'} ¬-eg.
:iišíiíií
= -1-2-šsšıëf
berlteit angetreffen haben, sich effenbart als ógtunéç. Der enteμóc Üaß in der Tat alle .åufltlärung ven gegriffen in ihrer šegriff-
e 2,.
ist ein itejveg, ein bestiinrnres Sein-in-der-Welt, das die daseiende 51% lichkeit sc ver sich geht, kann uns die Betrachtung des šegriffes
1:-_=_t'r§ä

1 i' 'f-'sn
.fa
Vilelt in ihrern eigentlichen Da-Üharaltter antrifft, in ihrem eíieíu. denienstrieren. Vifas geschah dainit, daß wir zuriicltgingen
i' eigentlichen Sein anspricht. lífir haben eine lienltrete Verweisung - íif †ı1
s.=r;_=
ä-:nr auf die geläıifige Bedeutung, uni ven da Anweisung fiir die Be-
. dahin, wc die eigentliche Bedenständiglteit des Begriffes zu 'i`=_t-53:?
deutung vcn eiinín, Eta, >>f}asein<< zu helen? Üieser liiicltgang ist
_='?,'~se_i1%; suchen ist. Bie Bcgrifflichlteit ist keine heliebige Sache, sendern .- Ä.
ja nichts anderes als das Aíàfizërert des Sprecršens des netttriichen
eine áfiugelegertfzett des fieseifns irn entscheidenden Sinne, stjern. ,ne-_
sie
lšesetns rnit seiner ififelt., wie die Verständigung des Baseins niit
-i 'lg-_-an
es sich entschicssen frei, redrfknš init der šíešr etz sprechen, d.h. zu 3e*5=-'š
_'±.-šfn
-;-;=;;a
3':-sf_ sich selbst iiber das Üaseiende spricht, was in dieser natiirlichen
fragen und zu ferschen. Ser hn“-fee, das >:›Sprechen<<, wird das Sei- iiêfíšíš
:íí>/'E
Verstšindlichlteit Sein besagt.
=t -t:.'š-'-=- = 1:
.rss
"`-1
`-tiW'
Wμ--1
"-1¦*'._'I' .“'¬`"-j*:'nj e
`»=`1f-:, ¬-`v.¦:`1).-<=_±f` .\_,-*».2"\-.';,-:_.\'j«¶._,C\« 3=1'iS<;~?.5':›«;1`f< -=?`;.›tr='-e_.:fšE§-Sl`Rı.=-›š':i~à,f'l.ëfjá-'.ß›ı”i ende an ihrn selbst dann aufzeigen, wenn dieses Sprechen den :fä:-;e<
Vilenn wir uns nun ausdrücklicher an die aufgabe rnachen,
Charakter hat, daß es das Seiende in seiner Greneitefrigšceir zeigt, _ „__
;T;;`Ȗ
Grundbegriffe in ihrer Begriftlichlteit zu fassen, se sind wir dar-
å_
daß es das Seiende in seinem Sein begrenzt. Derienige 'Ice-reg, der =?.ë.›'?
an gehalten, uns näher dariiber zu verständigen, was räristeteies
egteμóc ist, ist die eigentiicfte Zngungsweáse enrn Serfenden, Spre- 'Ei =¬~:Üá
rnit dern Dasein, Sein des fiflfenscıšen in der Weir, versteht, wie er
\:¦. \„i_¬i.\-'ı.__: \., «<g'„;í†.=3*¦\`›-"`›-,-,1¦'š=.~§'.1~=Ä.¦-;«`i<¦;`Ii§.»
'-1 f-'<\f¦.'-„vI-„wiJ.. chen als ónteμóc ist das eigentliche Ansprechen der Wielt. lvlan reg-r das šasein erfährt, in welchem. Sinn ven Sein er es anspricht, es
.gens
-¬:-; -:Isi- n kann diesen Iltóyec als die eigentliche Zugangsweise zurn Seien :Ä.'v".¦_±
eusiegt. Erst wenn wir dariiher versichert sind, werden wir die
t ':`J;ië*=

den bezeichnen, sefern rtáguc der Grundcharahter des lša ist. .Ir 1.
'Ü. ¦
hffëglichkeirt. haben, die Grundbegriffe in ihrer ilrwiiclisigiteit zu
1«'?<
eâgtenóg ist das Sprechen init dern Seienden, das in der Weise der
Zinn.-
-es->
íif'-'f
versteh end 5
g.
Gegenwerrigfiert und in ihr šegrener ist, sufern er es als begrenz-
Ã:
_- __., ›_...„ .:.-ef_ .í
tes betrifft. _ 13,-fsıj

1% iffenn rnan snalter eüuiu tihersetzt hat rnit >>`Wesen<< nnd das
heute in besendereni Maße tut und sich rnehr cder niinder deut- _%ë:
_›.J›› -i.

2“ _?-?§T”`*-" ffí lich darauf zuriicltberuft, se niufš inan sich dariiher irn klaren »=› _

âšná
íezë._ íš-r
lee-ff
es
Ilšsší-Ü-Ü
2-. :_r`.7§«_-E sein, was rnan darunter versteht, wenn inan die Bestimmungen
>lPrTesen<, >Viiesensschau<, >V'rfesenszttisaninier1hlanger gebraucht, cb
man dabei das Seiende, das inan aufzeigen will, irn selben Sinne
=-
=r`l1eë%.=.=%2-L< des Seins ıneint wie die ßfriechen. l/Üvenn das nicht der Fall ist, Q2,

_. ,--
;- af..fß;.š_ä;_
== es;
rnuß aufgezeigt werden, was rnan init Sein rneint. Scfern dies
nicht geschieht, hängt alle Vvlesensschau in der Luft, was denn -„-›„-±›

_:':f¬-T..-_=.-.›-:
._ ii'-ri*-ff-f-;`-ii
_ auch der Fall ist. hei den Griechen ist der Seinsbegriff nicht vcrn
ii 1.„,z
Hininíiel gefallen, sendern hat seinen bestirnniten Enden.
Vifenn wir nach Grundhcgriffen in ihrer Begrifflichlteit fragen, li Siehe Hs. S. -§51 cf.
iašrërwrx
P
: «_-an

- ==±ers-an
»jet-'>'r1?=I;-zi
-.<5-es-_
:js< ¬
2
„, g ,

Y ~,

\.`(¦\=.; :«\`.ij.-¦`-,;l_-i.}-_.~,'.`
g,
<„%`:ft'=?3š~í
J. „a _
- 1,.
rs, »_-:;;,= 1;
šeëíä 3%' íâåää
åíäini .s

-
ssš s ß _ «__'~;`êê

sššäsš 'ä '-1


'fššäš šš _íåëi
_§í=-'=`ëä
äëšfiš 'í iš
'§å=í:5=Eš šššši
riefiäit iss šäë
ëssëš _%
fiåšäei fs
štšš
__ __2,

_ sršåës
†=§;f=fi isf 5§i:`12.3

ı=¬:±':=ç
*2s@::
gift:
,§1
ii = -,å
gs*
à 3 -'
x.„
'ee
w.lM'l%%äe`
}_f2'] f-1sßfiü šiI=`a'§fı'š.1y';.`sš«;`«1fjE'}*sten
š›`;«rfsss iz;-ıšsë
e

sisš
=-=1=;e_s
nee ZVVEYFES KAPITEL
-es
_ _f4f'Ãii1i
isses :e
_ 4.;-= :ff
t _ Ií;_;f_;:§
sie
_! -.'<-„§3
`;e.1{_<:=_ unt s;1~.~›

±šššå šš
tsfisšš it
»s
Ä
;W'fi
Sie aristetelisehe Bestiininnng des Üaseins des Mensehen
:äf'";,_:á;,:g
"ëëš
'K-'ê
als Qteñ steeictiszñ iin Sinne einei" tbnpgfiç åsfáegfsie
fíššš Ei
šäš
¬*='jfr -r_._ .1,tttwß
lästè=;§'JE„=~?„`=f;`,'ı-"_1'=\ê_C -_:`«1-`.1=._5:-5,1=.f»„`-J§};i_§.2'\` ess

šäšš
~-e
»s ::-2%

ëeef šiiåsteteles bestiinnit des Bssein des Menseiıeri sis eine Qfiefi stçetit-
- _ *í
itš
eiii
'_=-ea,
;>se==
äsšš
nıfzfi TL; ten ßtióyev šgesieçf »ein L-e`een_ und zwar :sfeestnsıiifi eines
sie'
iš selehen Seienåein des die Sprache hate. ilsliflir iniissen eine
l'"Tli'f3'
.~/2'* -"*"`
\_~¬ı,«¬_- =<›_»` ›_-\ _„-;_» ¦pit-1»;,¦_ iM=-3«:~„`I1.%\';?-I~1«,-fšxí=<I›1i“~ı;¦„= ¬_r\i='±;f5l›.<i1: ê$\ f-\l:3 -i25f-i1ñlfi¦'\J§Ä:Jë1'i=`sÄ'fi1l_5:
,s¬{š'_-;'_;;
siššíšš it
sešš
esse
sššs
intetpretetien åei' ebigen Bestiinninng versuchen, inn uns eine
'sgi'-ä
šššš
ëëšš
kenkiete Änseinsnnng zn vetselieffen sen denn was Piristeteies
ššš
unter dein Sein nncl Dasein des Mensehen vei'stelfıt_ Sie inuß in
iššš
deppelter Riehtnng gehen. Sefern die Ceni iteesctiısii als gtnmgñg
:see:
;:§eg';§
1:3 :e1~ß=
'_J= : _
šıfsgfyeteå bestiinnit isn weinen wii' 1. iferfeígen die Bedeutung
see; und den sachlichen Zusenimeniisnå der gerneint ist mit åvág-
ist
gi?
esšâ ¬geı_e_, und 2. den Zıissninfıenhsııg, åei' gemeint ist rnit
.åšš
sees
esse
iššš
Ad i. `E¬ešQ"gsLe ist if-fielleieht derfnndeıinentelste Seinscítefnkíer
åšš
'í§§*
E ffšššš iíš
.__
íšäš åei' eristeteliseiien Leine veni Sein. Ei' schließt in sieh åes
es .'12-if'

seeg Stsinninfeit še¬ye'v. Wir werden ven e`~všQ*}›~'eie auf åss Cllf YÜ ›ges* zn-
' es
_'
_ssssi __„ „esse
“'šš%§ *~*
Fåssšii fšš iüeíigehen und fragen: Yvies ist des šeyetf des Mensehen, die sei-
iíšâšš if?

gentiiehe Ve1*i'iehtnng<< nnei des >>Besnrgen<<, in dem åer ivíenselfı


*isesišë ëíå
í=f*P¬=`='=`í
_2:¦'š;šši_7 25:-3;;
eis Mensen in seinein Menseiisein lebt? Essens weinen is-*ii* sb«
fifıíš;
fsššsêš es
' 2 Ii 5231:
1.
ššš
na,
ššš lesen die Vi-leise seines Seins, sefern ieffles šnçfev als å'Q'ifei= seine ee-
_- †.<„š_±«-__;
fišfšíåš
;-_
sssesšš
'-:_15?
'.1 12%
si;
stinıinte seinsrnäßige Begtenztıng hat. Villas sein atšgctg eusnıseiit,
22"? i±_-§2
._š
i' 'E' fife:
55% åššš

íšššä
ist das àyefióv (nieht ¬WertI)_ Ven ıiiesein 6t'*~f1:tÜ~é-z eis ciern :sägen
_'
ieàšess -es
12:2
"
šäš
nfetâen niit anf die ensgezeiehnete Grenze eines Seins geführt?
=1

ššššäâš is*
:§ : 25 iššš
=ss§š sies bestinirnt ist sis s:í^¬n']etç_ Eine selehe Grenze eines selehen
i1_=_3.-_¦2ê;@'
__ ._.„=__›~_~› __;-591,:
= ';-=s:=->ff==
*Y
wg __»
_ _«-2 :

,5;- i
Seins ist Tšieg Vifir werden zur Bestimmung cler eüettiμevíeı als
_';† (
_? Z., g

ciiesein tálfkeg gefiihrt, sin" Bestinirnung clesienigen_ was das Seien-


_: .l

:
çå:_~1=_›_if
<5-Sš'-';:?E
' 'iv-sššifi a _
- ='I ëššš
I" eë 31
2 = =:
V =_-:
_` «<5-_
1 „_*1
† i='= 7
cle sein Charakter des Leioens eis seine Grnnåmögiiehkeit in sieh

Jàzešsš
,_~_- ¬s±
_„§_=„±1:
2;":-
-
e;.<¬»;:=„:«2 > 1
' Aristetelis Etnies Nieeineehes. Reeegnevit F. Snsetnihi. Lipsiee in seciibiis
iiseitsfi if „ie__
_ fs?-^~i BG. Tenbneri 188-F". Pi 6, íí}98 s š sg.
„išsšsi
:i ~ =;ss
¬:>“\~
- J; 3 2-»zi Y'
Ešš 2 Ein. %3_ ÃÜÜS s '?'_
\- 13. ;ššš
š'<i íšššå
`š›' _.
„„st„„
„ _ á

feäšë
„ à „_
i, §5 f.. _ C

iiššššitš šíia
eesse=f@i
;§%šäiššš ší__
1' 5-;
ëiiå-\`_'=;f$'-: _í-E-Ü:
3%; ;í-:-i:-
äi-ti 5%
: 1 ¬:yı`--

__ _š-.::': ': 2'- 5

E Ã=
T` 3:2?-5 .;._»a._
` `5:<
_ -_í=I='
5:í
-:äšå

5 I.'.1 ;:-2'
:s-
__
E` Ǥ1-:zi
<2
44 Üie er.=fsIeë'ešisc.fr.e Bestirninnrtg des Daseins des Ãiíen.sefzen iffå § 9. Ües Qesein des fkíenseñen als 'çffittfrrš 45

_. 'ita-:rıšë
_;;;í; 2

±a-:se
3 ;=›s<?«*ä

__ _ _ _ __
trägt. Üas Lehen ist i. eine ifñvleise tl-es Seins, charakterisiert åtireh ._.__„_,
:-'=~;:- i
___§.
_-__i._=s
er
'›
§es-chichte åer griechischen Baseinsansiegnng sehen iebenclig
sein Sein~in-eifner- Weir; 2. ein Seiencles, dern es in seinen: Sein eis tt-far. Piristeteles hat keine andere Tenâenz als eias zn sagen, was
snåcizern .ftrgf dieser Sein als seåcfzes nnkenirnt, ein Seiendes, das ern šifönåietf ist, was im natiirlichen Sein des Daseins seilest liegt, was
â ü 'R1 =

= 23:;

,_-„__-_ _›;- =_',;¦ :5-


sein Sein besergt ist Üas eigene Sein åes Lebens ist in irgencleiner I :ıeš
seibstt-ferstäncilich ist. aber gerade das ist efr. ani sehvrersten zu
_ _¬. š':í:'š
_.- _ _ __ _
iÄf'†eis.e in sein šnyer als tš:?~..ec_:, gestellt. innerhalh dieser itenltreten _ sagen. Zn ciieser Betraehtnng des Seinscharalíters des Daseins
t si-ft 'E112'

Daseinsnfiëgiichiteiten, nach denen iecles kenlsrete Üasein sieh 11-Ä!”¬'<=


-:ntšf
sinci ia-'ir in gewisser Vifeise sehen tferbereit.e't. Senn rnit ansicht
:_:
Líší-22:15
"«;:›ı entscheidet, sacht nristeteles Grnndnzëgiiefıßreiten. Die letzte habe ich eine t-*erläufige Charakteristik der šeinscharaktere ver~
1,=t.:=* =.›a-ws
.g Grnncåmëgišefzfrešr, in cler ëasein eigentlich ist, 'eezei-chnen wir als 4%?
ansgescíaicitt. Vermutlich iarerfien åiese Charaktere aueh bei der
sn
Existenz. Üie Existenz irn raåiltalen Sinne ist fiir ëen Grieehen Bestiinnning des håerisehen in Fnništien treten. ilifir haben alsn
_*'¬ iii:
gerade diejenige lñíeise åes Seins~in-åer-Wielt, des iíernfeiiens in n schen einen Leitfaden fiir äie Seinscharakteristilr des Üaseins,
-1fm;_„_;___¦›_r-›_;,_-_== ;~i f-1›;¬-1=fvs-:E,ı_~--;_¬.=!'-i=f~_\`'›=._' -~:L.v'-fm v`-': -`_'- ›_1 =_ií\1-
;_~í§_s.:e
ihr, aus der tier ênteμóg als Sprechen nnit der lñieit rnetitfiert ist. `;
niir sind schen. etteas erientiert iiber das Äófifetf ärger.
_V¬<_
:¬7_=~~st
ifšie Existenz, die raâiltale Grnndrnäglichkeit des Baseins ist für „gsi

.sy
fš:1íš5';-Z
den Griechen der ßíeg Üsssenrtsıeg: Das Leben verafeilt ini reinen :Jan-_

Betraehten. § 9. Úns Üasein des .fl/fenseiien eis iíftgfí' Sprecfzendsein


ff
Ad Bie zareite åiehtung rerlänft enteiegisch entgegen- :_g_-šš
{,>i_.n"}fevå†jgsri§i nnd .íifiteánandersein {a*e.›:t›zait'a,l
gesetzt. von der šiufltlärnng cler ıii"u*;{"?;. Üie tiıngši ist eine etëefia, âe- (P05. Ä 2, Rfzeâ. Ä 6 nnd íí)
er
ren Grundmernente fiir .Piristeteie~s alas aeiiısir unei das itıreir
sinâf das >>Ahheben und Bestinırnerı-<< ana das >>Siehheafegen<< in Y-=2"fi
W-iir rnüssen uns jetzt über das IF*-.å"getr i-='erstä.nèigen_ iåiiir haben
3_; 1-:
-W;
åer lffel-t, das i\/iit~åei'-Vš«ielt~iirngehen_ Sie geben den Beelen fiir nach keine Klarheit iiber åas ›>-Sprechen-s, sefern es cias eigene
Lfif :iii

fiš åie weitere iienitrete Auszeichnung des Seins-in-åer-Wielt, ini liche Sein des Mensehen ausniacht.
se?
:s`.r_f= -==~i~_=.<.<

teeit.eren Verlauf fiir die ivifšglichlteit des šnμ'r}¬ee'(ieitt Üas »He- .-reg
-_~*s._¬-s
E=

rene, å.ı<:e›i'iei¬~_›', åas åern Spreehen Entspreehentle, ist clie fnncia- a) Die Bestinnnnng åes Menschen ais Qäger Äérer šjrev.
nfientale “Weise Cles >>iíerneh1nens<<, die eigentliche hfltigiichkeit Die Aufgabe der Anhebung des ll-._ó'ret, gegen áie cetaiffi
)_

a --Lsıifssë
der a`ıfefi3nnia_ ini Hören hin ich in iíernninniltaticn rnit anderen i: _
ii

irienschen, sefern ivíensehsein Sprechen heißt. Die ansclriíeltliche lšlir reellen ins .länge fassen das 2. Kapitel sies í. Buches der >>Peli~
_: =§=;V_~;_;_:;

=_; se
Eetcnnng åes âti<:e'üeLt_* ist eine .lÄe1'ltn†iirdigiseit, Weil senst die til<<<_ Üie šestirnrnung des Menschen ais šcšıev štóyeif šjigeif kenırnt
==_
1=›:lš Gruncirnegliehiteit als Existenz fiir ciie Griechen irn Üetaeeív, irn hier in einer ganz bestimmten Ahzn-*eeltnng rer, irn Znsarnn'ien¬
eefít-f geiegen ist. i-Vie åies znsainniengeiit, isfercleri wir spater ans~ ä hang des Naeliereises, daß die _.-stó3_.L;g_eine Seinsrnägiieiilseit cles
1
1:.
einanåer_setzen.l` rnensehlichen Lebens ist, die cp-ünei istfi-_.®'ı3üıç, ist nicht irn rneåer-

K-
1- ~= f
„ in diesen heicien Riehtnngen rerfelgen wir die Aufklärung tler nen Sinne ven >>iiattir<< zn nehınen, ciern >>Knitnr«.:< gegeniiber-
*I Seinsstrnittnr åes Daseins des Mens-chen bei š&risteteies_ in seiner steht, rreniit. rnan åann gegen nristeteles pelen1isiert_ Das ist eine
_1____ eleerfiächliche Betraehtnngsnteise. šiieei Ös' ist ein Seienåes, åas

P
Eapliitaticn l-:ennnt niir auscirılicltlich znr Xiellenånng, was in åer 1-§1”

„.I>~.
_ >
«_ „ „

¬ 3;
-_ s~¬
«i 5 De an. 'i¬ 2, 4%? a 1? sq. i .åristetelis Pelitica. Tertinni eclitiit iii Snseinihi. L-ipsiae in aeclilius BG. Tetfn«
¬a
-a
J' Siehe S. íilê f. an neri íS9=i_ iš, 12.52 h 58.
šä
,Y

s-_in 'ay
% _-- '_

fi' V V
ß5
f _ ___„- _ _
.s s _ _ _
5.,H ,„

,_
; t
__
_ . ;%ı:ší-I=š%_ í;T';
_; __
__ t
1Ei_¬›.›'Ii=Išší
;==š"?:§:f 1'; =sš=
_= F21 =¦-3

>§;:-=:I:1
„¬<. _- ›
f me :gs __ ss
_- : - ='- :tr
- ä -f-_ Z.
f-fffilš

-=:_f›“

4«fi Qíe ertsteteštsciie Bestimmung des Qesetns des fiÄen.scåeiz rf


ier- Ã? 9. .Üns Ãlmerfn des ílffensciren eis tüngfš 4-7
rıš
as

e
_ ıi-- 1. ven sich selbst her, aufgrund seiner eigenen lšdöglichkeiten ist,
=J:
fffš
Ãâšısš
ge und Ungehërige. Üas ist närnlich gegenuber den iibrigen Le-
ij

was es ist. Im Sein des .älffenscfåıerz sešåst liegt die Grnndrnëgiicfzåeár _=-E ëlš
:':'ë1:C
bewesen einzige Eignung des Seins des ildenschen, allein íierneh-
.5. 1,13;
-Ü š1912 ;_.=
_ ,_›a__-es-_
5'

'ëš 'í Q
des Seáns~án~der~3róÃig. lin Sein-in-der-stóšig sieht Aristcteles das
'íí'f=5
inung zu haben des Suten und Bösen, des Gehërigen und Unge-
eigentliche Lehen der irlenschen. das zu zeigen, weist er auf,
_;'1í=_-*§2
_. hörigen und der anderen derartigen. Das lvliteinandersein sc
-Iš

"=.'~*-› .;':1 >_`ı'_i§_S;,~`.r_'.-f'ä -\ daß das Sein der Menschen Y*-_.-öfter šxcıxs ist. ln dieser Bestimmung Seiender die sc in der Wielt sind, daß sie mit ihr sprechen]
2.
5/
:si
liegt heschlcssen eine ganz eigenttiniliche, fundamentale ldieise
:_'_s
bildet aus fiausstand und fitóiug.-:<
_ 2*» _
des Seins des Menschen, charakterisiert als >>isfliteinandersein<<, Se sehen Sie, daß in dieser Bestimmung, Ä.›ó›¬,fci.f åçrcsi, ein funda-
aeiwariu. Dieses Seiende, das rnit der Welt spricht, ist ein selches,
Ef-ëšf
--Cs L-:
aa- rnentaler Charakter des Baseins des Menschen sichtbar wird:
' 2%
'fiëisy

._ _ .
das iin Seánwzár-anderen ist.
Z__-1*.-si
5*“. 4**
535%
_flffi§eáneader*sein. Und zwar nicht etwa išfíiteinandersein im Sinne
išfig
'23
. -_l;1?~
__-,-

ice",-fer ëe μóscr ährögcastcg šget treu Qtlšimr' rg uses cih: gocrrà ten ıšöácc, des fšleheneinandergestelltseins, sendern irn Sinne des flffirein-

_
ıcui scannen åutı. ein μstcs, cin ıcui tete ct?-.%„cı_g 1fntde;;{,ei ädieic (n.á;ret e.ndersprecfzendsenzs in der Vlfeise der Mitteilting, ifiåideriegung,
,._.-„¬5„¬-. _ ." "7"'
l.'„`,3b'x"1` r.-«_- : j-_,μ;'<§1¬.'«-„_;\x-,_„ «<;,¦<›.s-
:e
__ ä
¬,/an tcírrec ri (euere anrctnf å3`ti'1}.tr3*s, teilt šgctr ateñincır Itnaneeiš sui Auseinanderse'tzung.
__?

fgåsec; nei rente ur; μaíceıs dick-iiitcıg), ci es Äesfcg šatí. rcífi önaeür sun ld/*ir tfergegenwärtigen uns die Stelle. lšfiir wcllen -~ was fftriste-
tc ccμgsšgesf ıcuil rc« åítufšeees, diese eat rc ôíicaıcsf icctí. re åíåuccir teles niit Bewußtsein getan hat ¬~¬~ den ?tó¬{eg abheben gegen ande-
rente rue iteeg rd d}kfi.u š;r§u reif; dvñnaëztctg `EôLes-=, re neues* dresden re ilileisen des Seins-in-der-Wielt, gegen die tc-tsxfñ. ld-las besagt die-
_s_
rf
nei aurzeíš sui eucaíen if-:ui denten eat reer dklcas u`íc*ör|eLs† `e"';(_si"~›_›*. ñ öà 1 . ››«__ se >>Verlautharung<< eigentlich, dieses unituíreıs* dklıëkeıç? Es
.re-
:

reinen* aetrceríu atcfteí eiiticnf :cui :frei-l..L¬:.2 »ln der *Weise des Spre- X. ffiå inacht das iriiiteinandersein dieser Lebenden aus. Vilir werden aisc
.I¬-:<_=
chens iiber hat einzig der Mensch sein Dasein unter dem, was rtr-sa'
su."
ein Bcppeltes betrachten, scwehl hinsichtlich der qzıcavf] als auch
_-›-

:-sg;
'-33';__' 5 «_
lebt. ist zwar die stirnmliche Verlautharung (cpcawfi) eine An-
.nes
hinsichtlich des lítófreç:
-_- T.
'P _ ;šf_
_"
(sg
zeige (enμsícv) des 'rien und des ?-..nit11nór, des Angenehrnen und í. in der ectnni ebensc wie im lóreg zeigt sich eine Besnlntnzrfzeár
_-,ng

Betrüblichen, des das Dasein Hebenden und Verstintunenden,


_..-es
-fı
des Seins-in-der-Pi/eit, eine eesrírnnzre Pfirfse, nale die P?/eit dem
weshalb sie igscetrfii als Vileise des Lebens auch bei den anderen Le- 3131- .a es Leben begegnet, im ersten Fall irn Charakter des ñèii und des kn-
iss;
_ bewesen tfcrhanden ist fder Mensch hat diese Verlautbarung rtneétf, irn zweiten Fall ini Charakter des .>>Zu- und _š%_btragli_chen<<
auch, aber sie ist nicht das `íôtu¬_f, das sfligentiinılicher-<, was das [ee-μgaánctf, ßkußeeetr) - fundamentale Bestimmungen: namlich
2_=_;\§-

S-ein des Menschen ausrnachti. Bis zu dieser Seinsweise ist die daß die Wielt irn nattirlichen .Dasein nicht ein Tatbestand ist, den
=- -F2
„ges

-ı.: Seinsrntiglichkeit der Tiere ven sich selbst her gekcrnrnen, Ver- ich zur Kenntnis nehme, keine líiiirklichkeit cder Realität, sen-
, E,
as. r`i2_" 2'
í
å
<*
_,

Gus»
nehmung zu haben ren dern, was das Wfchlhefinden und das Ver- dern daß die H/eit znre.er.'sr du ist in der Ø/ezlse des Zn- und ./íbt_;-r`äg-
ëe „
__T
5 -2» -

Ze stirnrntsein ausmacht, dariiber nrientiert zu sein und dieses Zicken, des des Dasein Heben.cíen und es šersrirrtnzenden. Und diese
-1
¬5
?
einander anzuzeigen. Eas Sprechen aber ist als selches darauf Charaktere des Zugangs sind einrnai da in der si-lerlautbarung<<,
42552.
fl f:Y„
Ä 2

aus, es hat in sich die Funktion, uffenbar zu machen (ô1}?~..e"ü¬s) dann irn :›>Sprechen<<, in der (ptsvñ und im Äófrcig. Einnial sehen
H „-.
„s

__
inicht einfach zu verweisen, sendern derart, daß das, wcranf rer- wir zu, wie Verlautbarung und Sprechen die begegnende Wielt in
sa« wiesen wird, zum Sprechen gebracht wirdi, cffenhar zu rnachen ,_-Fe ihrern ursprünglichen und nächsten Baseinscharakter aneignen
„_
_ ,
à


V

-1 das Zuträgliche und das šihträgliche und damit auch das Gehöri- und sie anderen rnitteilen, se daß diese Seienden rniteinander
s „s„ »
"

_.. -C1?
.› sind. Der Easeinscharakter ren Vilelt hat gerade seine Bezegen-
rr:
»re
s
Ã

Pcl. 32.-, 1255 a 9 sqq. __=;s_s-,-g heit seines Da auf rnehrere, die miteinander sind. Üiese zunächst
-i šr-
ii:
š`

ii 'i
*Ã-:ar '- _ -
F

.6 „
5

in
„ ;„`_- ;_:.g,ë.¬-1; .5;»=`-;1=;.„-:=«_: __»„__1¦„.
_.___:_<„_J_\_
=:=- ›. se-

_
._-_« -_y_
_`:ä-*<1
e
.f,~s,:If:=_;-
in
„. ?
_ _«=?›;:r:': _

fi

.==- V- ei- ff:


,.,1
-> ia -af; =:c
'¬”:-.ifa _
,
43 .Üzfe arászferešiscfze åesrárnmnng des „Ünseáns des Eiffensenen -ri
§ 9. Ües Ünseán des flferiscfien eis 2?±ün„;ı5r§ eg
ıf;-=r='-
_« =:«.;:;;±: 53: =E3í*±å'
1/2
s ,-ae
'i
da-seiende iveit für rnehrere? die miteinander leben? bezeichnen ie=ir' gang? ein Linfisehiag des Seins des Lebensi_? dann ist effensieirtiicifi
'ëffiši ;;.

wir ais Unneelr? die iíieit? in der ieh rnieh zunachst und znıneist ss
das igöe? das Heiaende šinı ßegensatz anni Äiisrneós? >>Drüeken~
E "-1-5:2

urntne. šíí densš? das neınniróif? das? was se etwas inaehen? hersteiien kann?
1:?-
› ,±-:_-
sehen wir sn? wie diese beiden iriägiiehkeiten? in denen die ,-_;;,-'21
die besagte Eefindliehiseii (öni§seig)? die Lage? Vi-ieise des Siehbe»
., ššnza 5;-, ififeit in ihrern näehsren Üasein eegegnet? ais seleiie die »Weisen findensejš Üas fgeii ist alse ein åusriehtenkönnen. >>V?as die fiåevá
P
..-§=i
äi
'Ä i. sind? in denen Lefßencie niiâeinnnder sind? in denen sieh die .'±`-22 zerstört? die entgegengesetzte Befindliehkeir, ansriehtet? das iss
-;

das Äesrfieór? das Verstinin'iende.<<fi Es ist an senen? was eigentlich


.F ' † = s;.
§š§.§f sıeivetwía kensritniert. Bie naehste aufgabe ist aise? daß wir nns
¦1- af? Ja-=: dariišer klar werden? daß in der Tat niit diesen Besrinarnungen die fiöevfi? die sich anf ein begegnendes 'ñöii bezieht nnd es ande-
_-›;,

,u-.;=»i;-.-, ¦;5:.-?f.›k1-'†E-.;'\Ã-'vi f «:sr :àiı


des ñöe and des liisrneór Eegegnisrneinente der 'Wi-ieir gerneini; ren anzeigt? ieistet fiir das Sein~i_n-der~VFeii ais iiåiteinandersein.
_ -ifê
sind? die sich adressieren an das §ein~in-der-Víeit? an das Leben? -ein
fiie ensspreehende šetraehtıing werden wir dann für den iàésfeg
derart? daß das? was iin Ciiarakter des fgåe und des íieaiqeór da ist? velisieiien.
.Ai iàz
2; 4 Iš:':=
ais seiehes in seiner Üiiirkiichkeit gar nicht ansdriiciiiieh erfaßt ist. Ä?

? 1 Ttfıí- Ü ;"š:

Sie *Weit iss irn Charaiirer des från nnd linrneeif iingegenständ- e) Der Ftóigeg des Mensehen und die teeawfi des Tieres ais
23"-`-f. '
er ;
lieh? die Tiere haben die iñfeit nieht als Gegensiände da. Die Vifelt I'5ší:'„,šš
eigenriiniiiehe iñíeisen des Seins-in~der-Viíeit nnd
§2 *§92 begegnet in der Wreise des Heeenden iind Verstinirnenden? sie ne« Ä"
švfiiteinanderseins
.§5
'ES
-=;s;2
gegnet in diesem Ciiarakrer se? daß die Leeenden diesen Charak- _ >» E ä

12%
á
fi, ter direkt in das Üaseiende hineinspreeiıen. išíir sachen das Miiieu der Begriffiiehkeir nnd sind dabei anriiek-
ıası;
.«-
är, - -: f¬:
s
'à -
.~.~-.
Bieser Zusammenhang wird eiine weiteres deutlieh? wenn wir geführt anf die Bestirnnning des Seins des Mensehen. Es ist sea-
rakrerisiert als Leben? das spricht. ifiíii* miissen uns über das Spre~
ífiši
§1?
-„›
_; uns eine Bestirnmnng? die širisteteles in der >>Plheierik<<? i. Buch?
3 es
iíanírei il gibs? ansehen? die Besrinininng der íiöevfi? eine be- eiien vergewissern? urn an sehen? weiche Seinsbesriniinnngen des
†_~„~«e

-:gr
=:~f›.-
Fe»
stirnrnte “Weise des Seins«in~der-Yiíeit? des >>Siehwehibeíindens<<: „?_¬n
,¬›-
iriensehen irn Äóyeg enthaiten sind. nristeteies greift anf die
.~;=;†

1›{_ s »Es iiegt für nns aise fest? daß das Sieiiwelifneiinden `eei etwas ist -'iirrä.V Seinsiaestinimung des Menseiien als šfiiaeif š„e¬;er šjfiei' znríiek: Er
í-*§21
in
eine gewisse Bewegnng des Seins des Lebenden in seiner Yifeit?
'::-3%
wiii zeigen? daß die ;ré;?n,›;? ein Znsaniniensein eharaišteristiseher
-ı:› :fr
/_

und zwar r<an"ie~taeL<; šföeóa? ein Aniainrnai±sieh~gan:;-Versetzen Art? nicht etwa an den iífíensehen iierangebraeht ist? sendern daß
±;¬.fl=,e
V- » „-
sie Tipi inızaeçgeeeav §peen»'?_in die eigentlich iferfiigeare iäríöglieiikeit die aókıç die Seinsrnegiieiiiieit iss - çpíinef ~? die selbst in seinein
1
=' “ $~'-11.
a, des betreffenden Daseins? se? daß dabei rernernrnen w†irci.<<i-3 Üie- eigenen Sein besehlessen und vergeaeiehnet liegt? daß aise die
1*'
se icarderaeig iıesagt niehts anderes ais das Viiehibefindenz mit ei* stóktg ans einern bestirnrnten ådireinanderseiri enispringt? das? sei-
Vi 4-
:E
åf
nein Sehiag Gehehensein? eine seezifisehe Leieiıtigireit. des Seins» _'=;_'eaz
nerseits in einem Miteinanderhaben ren etwas gründet? nnd zwar
_-Z" W
ie irn beserideren Sinne in einer icetrairša des eeiıgsáeeif nnd des
«== in-der»Wieit? die in der Freude iiegt. >›A1'}:tn ist das Gegenteiiei
Sie sehen aus dieser iiestinirnnng des fnndarnentaien Charaíiters §2« - «asn Üór. in dein ikíiteinanderhaben der iñfieir in diesen Besrini«
i iii

ii der fgôeini ais saiener: ›>\ħenn alse "äöevfi se etwas iss íeine Bewe-
Ä
_ Rhei. ii? išfiíä 'b ššš sag.: si en sern: ñëesrši In reıetiretf? åíäter ein ani från
ra<.
eb
¬/_ 5 i'*iristeteiis .ars riiercıriea. iternrn edidii är. Raenier. Lipsiae in aediinis 8.8.
`-#5?
een te zrreıiqrıices rn; sinnμewig êiaf^fáes.aif;.
~.\
\
¬
_» >f Teiiiıneri iäíflš-_ 11? 1552? b šš sqq.: inreaeíeišm ef; 'fiμív einer rrgif -fiöovifgif icirncfir
:ä:
Ü Fiber. A ii? 1'521? a 2 sd.: re es eiåfaeriaeif ii rn; šra¬rrEar? i=ca~raenine.eig nein-
¬„_>/
:fr
nee ing išıejgfiç ıcai 1«-:arıi.eraeıi›* aüeeas szai aieišrg rrgr sig rip* iiršınigetiear gp-iieiif. f-23%;
nrzeif aisrinçóv.
'â :**.>.¦ ,
„ra-A
5%-
:š-
Q 'i Eher. Ei 11? íäíšä 1:: §5: Ii1lrrr~ı1r† es reüvavrínr. ii Pal. ri íâšiíà ia §8.
'fe
7'-
„s
*E
Yang
I;-_
_-,fs-¬:?
ä _
,= „
"μl
2"
5« ~_
3"*=_-
li' -.
*>
15,-`

E; ~eZ§$;_.'; † ,
=. innig.
=i' ' ífšš

=ší~'

íš1:ÄE1 2-§2* -i
-Il
_
šíff' w
_-
_? _ _ .=_i
„.1-as;
-2-fs
2:3 _-'fi

iii
- T632

: 1??
E- : 'ii äšíšf §2
'
'
9:3 -51
Er? 55! Die nrisreteiiscfzc Ecsttnzmnng des .Ünsetns des 3,-1'fen.scizen _ J
2;:
3?? 9. fies Ünserfn des fvfcnscfzen nis weir? §1
- _ ;;=`-`_ =r_

__
mengen gründet die bestimmte? begrenzte llšiägiichlteit eines _ :iw-í
_1 šíš- ct) Ürientiernng über Pbänemene? die der .abhebnng des ?-..ef;fer;?'
0“-T32 FD 0'332 FD n die reaivá zugrunde liegen
'lšiër_:j

_-±
ausgezeichneten l`vlit.einanderseins? das dnrch die atóätg ausge- : i-gs

_ _ fë
› Yšıiíe nl:
m'_=.='š; '-§5
drückt ist. iind gerade die tcetvarvia d'-gafieü sacht Piristeteies ans = in

_
dem Sein des lvienschen seibst verständlich zn machen. Alse rnnß _ .___ Zar Erleichternng des ilerständnisses dieser lv-lergleichnng nnd
-
.
-' Fi;
die Keivtsvia drdüeü znríickgeleitet werden auf das Sein des bien- ät- zngleich nm die Äbhebnng des Üx -eÜ g gegen die ecsrvn in den Griff
;I5._J

'sn


"§5
scben. Diese Znräcltfíihrnng führt er se durch? daß er anf das zn bekemrnen? wellen wir uns ganz allgemein ltnrz über Fhäne-
IE ____< _-šı;

Pbänemen des äeyeg znrücltgeht. Es zeigt sich? daß seıvtsvía? die rnene erientieren? die dern 1-lergleich zngrnnde liegen.
den Hausstand (eisıia) bildet? allein anf dern Grunde des Äá-¬?fstv - beide irlaie ist in šeebachtnng gestellt Lebendes? Leben ais
_= :
är mšjglich ist? anf dem G-rnndtatbestand? daß das Seindes Men- I E išš
_.„_
Sein-in-eiiier-Vífeit. lšie Wielt. ist aise für dieses ln-ihr-Sein da?
2 :T ig;

--
s»,-„fl__ sau -„-.-
schen Sprechen mit der Viíelt ist? das ist: Sichanssprecben? mit nicht znweilen nnd gelegentlich? sendern die lFi†el't ist ständig da.
-;f 1-.152-nr
èn: -'92 _
7- _-
_ anderen Sprechen. Sprechen ist nicht primär nnd zunächst ein
_ 1-I-23%
_ _-1.-_.
- 1 2_
©
Üie Frage ist nnr? sere dieses Üasein der ld-Telt primär bestimmt
2


líergang? zn dem nachher andere ilvienschen daznltemmen? se daß ':
øà
'hi
wird. Eie Vilelt ist in der Vi/leise irn lieben da? daß sie das iaeben?
- šc-1. ii :J

es dann erst ein Sprechen mit anderen würde? sendern das Spre- _a es
_`-9;» das ln-ihr-Sein? immer in irgendeiner ifirleise angeht. Üie lflilelt? in
chen ist in ihm selbst als selcbes Sichanssprechen? ivliteinander- - der ich mich befinde? geht micli an. lšieses Angaben eder dieser
32:3
¬
sprechen mit anderen Sprechenden nnd deshalb das seinsrnäßige âišš-*ä
_ _- -_ _...
-4;
Tatbestand? daß das Leben ven der Wielt? in der es ist? angegangen
___.
f; ~-_;
av ::-1:; ':;i-
Fundament der ıceivcavict. Višir müssen nns das näher znrn Ver- 1 s wird? charakterisieren wir als eine bestimmte Wbise des Ecgegnens
5,der -s_';'<_-=;-
.-ig _?
;=_:;.";?: Ä-;E?;_
n= .__-2 der flbit irn Leåıcn.
2' -iii*
;Ü.å`:E

_ _=,-_ _r_
ständnis bringen in der Vileise? daß wir nns l-rlar machen? wie es _- . _ _¬-si
;- :~' -_-,-_<_ §5;-_; _- Sigg
2 denn hemmt? daß in der Tat der Äeveg das ist? was das Miteinan- =j.=.&
:gg
Üie Wielt als eine Lebendes angehende begegnet in der Rich-
fe E 5?-`3:`;

-1" derhaben des dvaüev ansrnachen kann. -_ ' ff-f-3%


'-:':5_=iâå°* tnng des ln-ihr-Seins? sie begegnet? dh. sie betrifft das ln-ihr-
_-'-_:-1:235.
. ›=±_± :.-ı__._ 'F-
_fe.=.=
-ns;
_g._sg
nristeteles selbst berührt das in einem Znsamrnenhang? in
:ıtfi

1
_ =_= sts Sein des Lebenden. lfvlenn wir sagen? der Charakter des Begeg-
'-1-'5 :Eš_:›§,_
'-*1"==~_š_
1
še* es
-.›=
-es-f
33%": Pfèi dem er nach weisen will? daß der li-iensch ein åefsev :Ire;3`t-ttıszev ist. ii.-r . nens der Vflelt ist das angehen? se innß betent werden? daß zn-
-„_

`” greift in diesem Zusammenhang zurück auf das Sein ven Tieren -1


„_.i
'irííe
„gg
- -_ : -_-_fn_
meist vieles begegnet? das rnicb nichts angeht? daß gerade im täg-
7 s;_*=i-:-:§";?_ :aß

35
'-.far1-*
"a und stellt das Qtšiev itesfev šgev in Vergleich mit einem ëtšev? das -1:??
=-=1-1%
:Pi
__,-„_
-2-2-'- _t>›§_-..=_†
;=_=.g
lichen Leben die “Ä-Felt se da ist? daß sie für mich? mein Sein in
-- -Y =-3;; _-:ne
_-gg;
Ei-
"l
nnr die eıcsvıi hat. bir sucht zn zeigen? daß schen das Leben? das _K
å nnd mit ibr cizne Beieng ist? sie beínngt rrnlcñ nicht: die Bešangle-
' '1-íftä
_-,-.=

_ __¬_ ___..
ke-nstitniert ist dnrch die gsaivıi? daß anch die in dieser lñíeise Le-
fg;-í=_>.š
¬w sšgfteir als ein Charakter des Baseins der ilmwelt. Biese Eelang-
“â
benden ein Sein haben? das fundamental bestimmt ist als iviitein- lesiglteit ist ein spezifischer Charakter des štngehens. lflilenrı ich
J" "_-,-.__ -__.i.±
*_ , _.
andersein? daß anch die Tiere schen in gewissem Sinne Qtša stelle.- _- 1 __.?$__; sage: »Das gebt mich nichts ane? se heißt das nicht? daß dies nicht

r.2 2*,
.N
«ii-
i. 3;:
'tıstd sind. Der ivlensch ist nnr nü..?tl.ev išfígev iteittrir-cev als zb. die 1
:;ı_'=,';«5-?
_ _' _- -*- ݦ
››-.
da ist? sendern gerade dann gebe ich der lfrlelt zn? daß sie da ist.
:_-.= 217%
f*"
ein_
_*<`§2í-_
= -<-es -'_ 1 bienefš Önrch die Abgrenzung gegen das S-ein der Tiere? iiensti- -_
ra Sies ist der spezifische Charakter der /íiintgiácfzfzeir. iflvlenn alse
<.¬__.~- wefšš

_-
:'=°`f'.=3-

-_-r-.<2 tniert dnrch die fisaivfg? seli das eigentümliche Sein? das durch den
-;=;-;;»;§
die Belanglesiglteit ein Charaltter der .å.lltäglieh_šteit des Lebens
3 N-_ _-- ' ein
__..›<
3 1
2&1 Qt --#3.eg bestimmt ist? schärfer charakterisiert werden.
';2:1se'.`š
- .a 3%
ist? der die lrlrlelt in ihrem Dasein bestimmt? nnd wenn die lie-
;„__ 1

ianglcsiglteit selbst verständlich wird als etwas? das mich nichts


'ff=§`Ã'<

ta.
1_? '_ 'í->35 ' __=_==:_
__ - -f .5

;~Ti:'-i
1; fë
- =-2:1.-_-in
'_ :fen-¬=
5'f=:'š_š
- E:-I1
- ->'=;<›-=
fi _¬.:
angeht? se zeigt sich gerade? daß das Üasein die låleit anslegt als
-_';:_fl@a;s;
-'E5512
-gs-a-:
-_n§_'±
etwas? im Charakter ven etwas? das es angeht.
..-.3
Pet. .ii 2? iíåfiö a 18: eien es steítinıcóv iiber* e Eivügcssteç wd.er;r_; μsttirrnç ani _ -í-'=-sig

ı_ ?wi“ - _'-if.“ rtavref; d~gsFtaíen išäiee μüš„?tei†? äfg}tev_


-__ ___)§-2
-_-_=-2:14;
-;_:?=;e?2š
Das lieben-in-der-Wielt wird ven ihr angegangen. Eis Art nnd
_ _-:ef _-;=-:=_›j-_-2
_ __._..=,J.::
_____...<_

'-E, 'i
.iu
_ › -*ßíšf-í
-*„;:±.; ifsršš
-i __=-_-±$
_ _-2%
' ›'./lv:
'šfš-'==ë
_ _ =i_=_-an
_' =_-_ ==,;_;.i.,-,_¬_
- '.1_=_:_«c-e
= es wie
3-, fšfi _ - ; 2 :-'= 1%*
man-_-_
†=:e__›'-sr -
§ 411.- 1-' ' '-'-1'.=_=t§ä
* äsfiíš; "_==-'_:
-1-.-;=_>:-'= - ' '=.=i~i„¬f='-¬f.~..
2-*=-ss-_; _-_=;1_':
*eine- _ Äâeä
__ ;-j_;_ ':-.=:šfi>›
›- s-c.,;s._ ;_s_;-_ ,__ _ ? ? _
-_ 2:-
- _ -1
2:
_- -
¬†›.%<„¬__

u- IL
¬=
ı~
.= 1'E anf 1-:
?
: „ 1;
_,`
5 „,
'i
3 „

¬.
'_
_ ir
< 52 Die arisrereßrfscfie Besránzrnnng des Üeserfns des 31'?ansehen § 9. fšizs Dasein des fififenscñen rzår ašnfrfi 55
4. ±`-'-I-.73 2
ı" ;':ff7-<2 '_
¬. f
I -s
›_
L «_
¬, _,
;1?\§s_

iñfeise, wie die Vfeit da ist, die išdägiichiteit des Qaseins der iñrreit Der Begegniseharakter der `š?Veit fiir das Leben der Tiere ist das
2'

r'}å'n nnd das itnarigéir, der Eegegnischarakter für das Sein des

ßw
å'

i
in einem Lebenden, hängen an der Grnndrnëgiichkeit dessen, zšk;-=-_ :

zrse-1
an

Menschen ist der Charakter des Zntragiicheri nnd åbtragiieiien,


L

s
1,; „
H.
\_ is-fie irreit dieses Leben in sich seibst eer^scñåessen ist nder afie weit 5F§_s,=E
-íf.-;~Yä1:
29

znsamrriengefaßt: des Beiträgiichen, nnd des Garen. Viíenn inan


das Leben geznecirr, das In~der-`W'eit»sein etrfgenfecštt ist, den Cha-


_¬_ <1
5" 1
v ¬_
± E

å
if š
r= rakter des atgfgcriecšren Es hat, isfie Weit aise die Wielt, seiiist und 75 ,ri
eg-rfi ;
diese iäiıgrenznng darchfiihrt, se ninß inan sich erinnern, daß die
3
s
ei
aa
das in~ihr~Sein ertídecår ist. Hier gibs es ifersciiiedene Grade nnd _3?2'~__

ánššš
bestirnrnten Seinsrnögiiciiiteiten, bis zn denen das "Yier geireni-
â š
§
Y:
Stufen. _-firistetzeies sieht gerade dieses eigentíiiniiciie ?iianninen, ;1 nien ist, wie es Äristeteies in Se anirna in seiner Untersnehnng
e 5::
>..
1'
=.
:_
S
eh
K“
/ra
wenn er sagt: §3 M» M IÜ ran 'reilfren fi eijieıg afrfrínf å}„ii}*„n°äs, ren šçgsiir
\!_
FI-
iiber die Seinscharairiere des Leeenden zeigr., nicht einfach neåen
'__¬.
-_~ç_~,'
_„,_
:”š _„,›_„,
1;.-
„Ii
~.
›?
aifeÜ~neı,i=† knaneeü Kai iäššngf »bis dahin ist die *Weise ihres Seins :ag-_
denen des šríenscheii stehen, sendern wie aiie ndägiichireiren, die
^"
'IL

›-= 1
/
E
"
4«*
in ihrer Seinsrnögiichireit geiiemnien [der Tierei, das Sein der das Tier har, irn i\den.sci'ien niir ein sind, niciit nebeneinander iie~
it, :'_¬"` 5
7* 3

E5
“Ä
° Tiere ist se ereit ersciilessen, daß es ist ein Vernehnaen zn haben =. -ai' _
_š.†C%1'3
ss, -'_
1
gen, sendern ifcii der eünšza des Menschen, inn seiner Weise, in
af '==¬s-›=
Fri '

~_.
-in
_:

“' des ñön nnd Rennens, ven den Bestirnninngen des iiebenden nnd der 'Weit zn sein, iiestirnrnt sind, se daß der Charaiiter der ñôeiai
.-
¬_+ _.. ._š__
:_:
5
P~iiederdrí_icirenden<<_ efšeišnaig ist nicht als ›>Enapfiridung<< zn fä
eine ganz bestirnrnte Medifiiiatien iıeiıenirnt, gernäíš der *Weise
f-S
›... V ,_e
gsI"
L,fx
a

iibersetzen, rfife=3r]e1f; heißi einfach das >>Verneh1nen<< der Wieit, des Seins des i\-'ienscheri in der i“±?e1t_ Hier aber gebraucht ririsie-
„1 3 *<-
%.- `\.¬„
*`i¬_„ -„
-„- die `Weise des Sie~Daiia`nens. Die iiidiigiiciikeii des åiisrnaßes, in reles das Gegeneinanderiiaiten der ieafeiiigen Stnfen der Ent-
-s

„ der die Viielr ein Sein angeht, hängt an dieser eigentiiiniiciien decirtiieir, in der das ieieeiiige iseiien sich beiifegi;
_. _¬„ ;§=3;
-2
f-'el
-,Y

„Vê
Erscfıiessenfzeir. Biese Erschiesseniieii: des Lebens der Tiere ifızar.
if

f
2 E
e

‰
die iííeise der Ansbiidiing, der Ansgebiidetheit nnd Knridgaise *åf ß) Sie Begegnisciiaraištere der `Weit des Tieres:
4,*T2*
1"'
fa
'<.*-
¬_»
›._
dieser Ersciiiessenheir. ist nei den Tieren durch die rsesinfi charak- :
'_: iëëii und l1_nr'nıgé*J. Die çpsivf] ais Anzeigen, Lacken nnd ifiíarnen
__ 6¬'l¬-
¬a„.

ız- _?
V4

J
terisierr, bei den Mensciien durch den 3i_ó'\{ec;_ Die Erschiessenheit .W
_. äh
-s- a «_

«~'-er i
'
¦›~

des Seins der Wielt hat bei räristeteies ihre eigentiiehe Grnndniëg- irn ii, Kapitel des í. Buches der >>Riietarik<< gint firistereles eine
fie;
_„__ 2
šaf*
_-_ -2
iichireir ini Reigen, in dern Sinn, daß irn Reyes das Lebende-in-ei~ Bestinininng der ñševrí Es irernrnt darauf an, sie näher zn versie»
sie
11zi " †\
±
__., „_

s. '.3
í
ner~`?i'Telt die *Weir sich zneignet, da hat und in diesern Daneben ,_
hen. ”i¬íê'Ü iind Itnafrgnea sind aeiinriast fiëeiflñe irai }.„13:ri3g.“3E sšas, isfas
;.. J ía
-† a
~ ii*-" i ausbilden kann das, was in der Wielt begegnet als Arigenehniesa,
-:_„_
r
eigentiich ist nnd sich iaeeregt.
Viíir haben bei der Betrachtung dieser beiden Grnndisfeisen zn 'sg-„`;
\_,-_ _I\_;-.gr g 'erancht nicht direkt präsent zn sein, es kann sich anrneiden, das
1X

sehen: í. wie in dein diircii fpenffi ciiaraifterisierten Leben der Tiefi rfıåi 2:5
;Ttn:ft1ieó+'s kann i1edrciien_ Üieser Ciiarakrer des .>irann< ist Weiter«
'z
re die *Wels begegner, weiches die šegegnischaraiitere sind, is-*ei~ _ =i
fi
hin besrirnrnend für das Üasein der Yfiíeir, ein Charakter, anf ,den
5
“1
;;
ches für die Tiere die anzeige der begegnenden ififeit ist, erelciies _ „_›;s. _
: _-
ieh ietzt nieht rreit.er eingehen kann. Bas fgöái, das :›>iiebende<<,
r er-a
-;:='.':_-1*.-g†
,__ -ea,-›s I

die Grande-reise des ifša, des in-der-W(eit~seiiis ist; die entspre- 'a begegnet in der Richtnng auf die öidÜeüLg,“ :›>Beiindiichi§eir<<, se,
~› _
;;; åfiıäf _

chende Betzraciitnngsisreise über das Sein des Menschen in der „ítâiš ' ' daß es aiisbiidet eine iaesrininire Eefindiichkeit: eig rin: 'i'nı:rieX_en~
¬' V; -_
in
f1 ~
4*
-f ~,
fi
,
Visit dnrch den štóifeçı in ireiichenfı Sinne ist beirn iiffiensciien die , __ 'I '
it
1:5 >15
naiv fsüeiiffg in der Piiehinng der Befindlichkeit, die se ist, daß, sc»
*
1 »„
"`~“
__

iåíeit da, wie wird sie durch den itófrerg zum Siciizeigen gebracht? fern sie da ist, das Seiende in seiner eigensten Seinsinägiiciiiieir.
Ä
~š.,
V _. iäiie ist die iííeit ini Eegegnisciiaraiiter des enμepseeir nnd des
_. ff
, 3 ”
~i Rhet. Ä E1, išffíl a í sag.
Hš änfaåós-f da? “Pıi1etE.åii,1f')?Ü a 2.
,a__››_,_
iivfs;
9 P01. ri ›«¬›~›1- tüwi M a iii sd. ez
E3 Piiiet. .å. ii, išfiå b §4 sg.
' 1 "
-.-;e_._=;§,š;
_i5.-I- ¬
:_ ı
_
r - ÃQF
1

M,
-1 -fs
-/E
1

iii?-`
-
-_.,
-:_
¬> 2:-_;
_:
-
-: - _í$,.'.á
ifa-:
2, `:
2
-24 ¬
-«__

_,
Q

`„

'Ä 1
51%« Die nristereåiscne Bestiinntnng des .Ünseins des iifenseñen. .§3 9. Ües Ünsein des fifensciten nis tätigen U1 U1
~.=- „fl
f „L
- “Q ii
„¬.j-_
J
, -`:
ist, bei sich seibst, bei dern, was dern Tier gernäíå seinern Sein eig- ' E ='7`å'«I7.

rf
5
Lacken besagt: ein anderes Tier in dieselbe Eeiindlichlíeit brin-
*af
›¬ L
3-L,
1:
,_ -a,t net. Das Dasein ist geheben, ist leicht, ist eigentlich es selbst. ti'
gen; Vfiarnen: es abdrängen aus dieser Befindlichkeit. Leciten und
3'
f
šl
"›
>
;'
Dabei ist, nrn den Sachzusarr_ı_nienhang zn verstehen, zu beach- idiarnen als Äårinšingen nnd Bringen haben in sich selbst zu Griin-
~:,.
I _
1 Q ten; Vilenn das fiåü begegnet und Eefindlichlteit ausbildet, se be- de liegend das _ilÄiteinnndersein_ Sehen irn Lcclten nnd iílarnen
g :

f-v

if. ee
2

-4::
gegnet das íiôii einern Tier, das ia schen ist in der in-Teise des Sich- zeigt sich, daß das Tier rnit einem anderen ist. Üas Miteinander-
-an
,_r .1
„E
i
„.i-
befindens in der ldfelt. Eine bestirnrnte Befindlichlteit ist irn sein wird effenbar gerade in dern spezifischen Seinscbaraitter des
=;.- -;;;e;_.›-_
rcrhinein schen da, sc daß die Ansbildnng einer bestirnrnten Be- Tieres als <,stsvıi_ Es wird nicht aufgezeigt, auch nicht ltnndgege-
3:5;
;_:†;;;
=§- -i 55;« s-_
findlichkeit ren seiten des "?;ô¬i.= besagt, daß ein befinden, das an- ben, daß etwas als sclches da ist. Qie Tiere lternrnen nicbt dazn,
,..._.,
s- Saft'
y ...
E -„ "í
ii r ;
gegangen isird durch das iidíi, befindlicher iiiieise sien eersetet in ib-
etsras als irerbanden zn ltcnstatieren, sie zeigen es niir nn irn Urn-
4-
ein nenes, dnrch das fiëii bestimmtes Befinden -~ iratcinracfıgı
1'»
1

:Ãå
ltreis ihres tierhaiten Zutunhabens Üadurch daß das Tier das
Ja
__<<.`
i. das ;›>Sichtfersetzen<< in eine Befindlichkeit, diese sßefind- Brchende eder Ängstigende asia: anzeigt, gibt es in dieser Anzei-
-a
.<2- eng: ':

7
- e

:
lichlteite, in die gebracht inird, selbst. Bas Recht zn dieser dcppei- ge des Baseins der ldfelt zngleich ltnnd sein šein in ihr. Bie lñielt
å
efš
_??
ten Übersetzung nehnie ich ans einem Grnndsnsnnzrnerrfznng des fs“
_ :J

wird angezeigt als 'nee nnd zngleich ist dies eine išundgabe sen
J' -Tr

nv; _ 2
9.1 'sst--:\„_
„s ._
Lebens: Äiie Øeisen des Leöens sind .ciednrciz cfinre,›tterisiert_, daß åš. Sein, šedrchtsein, Gefnndenhaben user.
-^;=':;3'_g:;
ae- 'sag die Píëise des Seins hier ist ein Sicizbänfıien in der Weise des In- ife§1-I,

-3:5'-š5._?;1:
se- -2:-_ _“
ai.
.-¬- __-, i-_ - ;fa
'rå
ei eine-B$fridšicFzkeir-_Bringens-nnd-darin-Seins. ich befinde rnicb if) Üie Begegnischaralttere der låfelt des Menschen:
<-if
-fg
H.,
§7
erst irn eigentlichen Sinne durch das b-dic.h-dahin-Bringen, se daß ennqiegcif, ßítaßseea nnd d}'efÜós_ Der ítóyeg als Sichanssprechen
lle;
„gr
¬-'¬~_,f
alsc nctinendig dieser Eeppeichnrnkrer zurn .ausdruck gebracht :nit anderen iiber das Beiträgliche zum Ende des Besergens
¬-;¬-
L2;
_,„,
xa-
.,š=
1'-als*
werden muß. ln die Frendigiteit ltcnirne ich einzig und allein da- ,._,__,
¬<`¬:›¬.;'å
.fiıf :-a~.¬-ij.-_:

1:1.?
E12
›~š_ durch, daß ich rnich freue. Es kann nach sc viel Erfrenliches nrn ' :2~.?f'- _'
3: lfifir müssen den Üeppelcharakter, der dadnrch entsteht, daß die
ar- t1
t-,sig
rnich herum sein, aber erst dadurch, daß ich rnich frene, geininne i -Ã
anzeige der begegnenden 'Welt in der çssevf; zugleich Kundgabe
;:.-ší'
2%

213?-
§2
T11.
*3
ich die eigentliche Freudigkeit. Dies gilt für iedes ?häncn'1en des : '
2, des in-ihr-Seins ist, irn an-";fer; irerfclgen_ låiir nršissen itlar machen,
_, -Ti1
ga
:<›~T^
<2;
Lebens, sciern man es in dieser `Weise bestirnnit. nrie irn Sprechen, scfern es Grundniiancnien des Seins ist, zu se-
¬„
was
ka
Das Leben als ln-einer-Wielt-Sein befindet sich charakterisiert hen ist, daß es selbst ans der Grnndisfeise des Seins als Miteinan-
ig?

.§32
durch die i]šes=f'|, sefern das från dn ist. Bas Begegnen der Wielt dersein ist. `vVi.e ist das dnrch den Äóreç ln-der-Vfelt-sein nnter-
ç 2:.

-.â
il ini Charakter des ñöífi ist für das Tier z.B_ ein günstiger Fntter- schieden ven dem durch die essen?
*~_

ein
1_¬.e
platz und nicht eine Syrnphenie, es ist iınrner etnras, das es in der Es ist gezeigt, wie die tpesnfii, entsprechend dern ltóreç beirn
~ -¬
33,:
fe
-«s
Üniisrelt des Tieres gibt. Dieses Baseiende irn Charakter des Bas- ldenschen, eine fundarnentale Seinsbestirnninng des Tieres ist in
ee:
.arfif
Tier-nngehens wird angezeigt, das Tier gibt ein >>Zeichen<<, en- der deppelten ilunlttien: l. der .anzeige ven etnras, .anzeige der
-3_:__í

1:?
.› Za
μeíeif. Es zeigt nn das Üaseiende rein Charakter des nö-ii. Es erstat- Wielt als ñêiti und Ännneéif, die als iiundgabe das ansrnacht, was
, _ _e,
-.è - Ze
-rsees _
'rn 1;;
.5 _-5_1?='\{
tet keinen Bericht über das Verhandensein ven nngenehmeni rnan als charakteristisches l\/iiteinandersein der Tiere ansieht. in
šišfi
fi-5: -:e-:-
' _¬¬§;=;1 -_ V
dranßen in der äatnr, sendern dieses .anzeigen nnd Pinfscbreien diesern ln-der-Wielt-sein der Tiere cifenbart sich das eigentum-
i
_,
ii:
ist in sich selbst ein Lacken eder ein Pfernen. Das anzeigen des liche Sein der 'Tiere als sclcher, das i\diteinandersein_ Aristeteles
<_

Üaseienden ist Lccltnng und Vi-Tarnung. Lecltnng und ifliarrinng


at

schicitt den Hinweis auf die cptsrfi nnd die Cena als Üncia versus,
haben in sicii selbst. den Charakter* des Sicftedressierens nn nrn der sreiteren Charaltteristilt des Seins des Menschen in der
›-*ik-.iz
,-ff Y ~t
-ivíef :ı,_;=.

Sein:-:

~. an s-_
3 Ü-":'?__>

.. ,
.
'r.-«f;;.=
`;`i5`_T:šE
_..-Ã-..± - -=
-__ ?;ÜlI' Ü-
“sä-
_.›_„-.as
-2
:F-ıítsi
' 'iiiiiÄ:-ä-Z-:fÃ:Ã'_::_-1
__ _,_____ _ _ _
,-:_›.'=ı~n=_'=-

{,
e

=e.s¬::=;

§5 Ütie nrístetešiscfze Besttirnntnng des Ürtsezfns des iiifenscšten 9. Ües Ünsein des riiíienschen eis tät“ii "-33-ls Q1 "H11
:-;f.-ci.
§52
s.
t=` -: f: §2 2 sa
Ei
anf*-:~;
Iššsë
e .`~e:--
=}Zr;'-ššj
Weit, der ?tó^feg~iintei'sneiinng, âen richtigen l-iintergrnnå sn ge« es eine Welt an sieh, aus (ier Tier nnd iirieifıscii einen bestininiten
›~ ›_±
.¬-_-2»
--Seit;
*rz
„ inan. Wir nferrlen nnn untersuehen, in welcher Vifieise irn },„ó~gef; als íinsscniiitt hätten, die das Tier und cler iifíensch ie in einern ine«
» ša
seiehen/1 das charaltteristiseiıe Sein des Mensehen in seiner Wielt stinlniten (ihrern) .åspekt sahen. Es ist anch nicht rieiıtig, t-*en ei~
: ss
ais Miteinatidersein sichtbar nfircl, in is-felelıei' Viieise es geraåe (ier :ars
í 4-1
ner >>iÃ"ielt åes iiiieresa und einer >>iåfielt des Mensehen« an refien.
';'.ši†j-T-43 Itóreg ist, in åern sich die rcenaısvía itenstitniert, das iiffiteinanåer- Es hantieit sieh nieht niín Änffinssnngstsezlsien nen fiiirkåisñkeit hin-
Üahaben der Vrieit, in dern die išfíenseifıen sind. iiiiienn âer ítócgeç ef
siehtiieh bestinirnter Aspekte, sentiern nrn das åein-iin~aier= Øfeåt.
5? ` †;',5.=;f&If
'ší

åas Miteinanâer-Eaiiaben der ifiiieit ansniaeht, ltenstitniert sieh in Besiiaiin, nreii aie Wielt. hineinbegegnet in eine tıestininite šefinå
es '§12 -fiı;
i;-7 :: if = šfl
ze., ;,-,-.1-.=~,»'.=
ihni die Bestirnmnng sies iviiteinanäerseins. 'Und die Bestimmung liehlteit. åes Leinenden, ist. äas Tier nnå cler iiriiensch in seiner
Es -§22” -1:3

=~ 2
í<=.-išši des šášiew lifásgesf šixeif ninß tlann zngleicii in sich entlnaiten clie Be«
'få'.=`
iíifieit.. Sie Eezegenheit sies Tieres :nr `ii\riel't ist es gerade, die das
š"'”%;š:

iiiier in seineni Sein eigentlieiı ins Üasein bringt. Sefern inan


š__ âší-

-<~s-;=-; stinnnnng åes šısišıea neltttnna. Üas besagt: Eer Mensch ist ein sei-
ciies Leinendes, das sein kann qniaet in der Wieise âer nólhç, áii, iiberhanrıt Piniifassnng, Erfassen sfeniiriifielt turn iiiiienfia einer iíiin-
r S'
cf is
\ 2“
r-1"*
'äflw dieses ansgezeieiinete iríiteinanåersein ist nicht etaras, aras an
Af
tersnchnng rnaeht, rnnß rnan dariiber irn ltiaren sein, daß i,iårfas~
¬, .„¬„š.
.5 sg
,t ;
.- s, gi
13: eien iviensciien herangelsraeht ist, senelern cite Seinsrnëglichiteit. Ws
sen nná åniifassen ven iíriiielt itflernttssetzt ein šein-in-tler-ifišielt. šir-
›› 5 aa
â áš`
ie. -ie-„ i= Sofern åer Men.s-:fh in der stéšttç leint, ist er für åen Griechen ei- fassen der ifiielt ist eine bestirnrnte ii\«iEi›gilicl†±itei't. eies åeins in ihr,
:¦'-a
J , . ,

gentiieii iivienseh. Eas is-fiiteinanåersein als fnntlarnentale Bestiin- nnr seienå in cler Wielt kann nian sie erfassen. tivian itnninit init
:r-“šë
ninng des Seins des fienschen seli sichtbar arercien in der näíie- š der íåeiieiånng Snbieitt/'iíšbieitt nicht an die 'Tatbestände heran.
"' * ie 2 L. 'rf

ren Betrachtung cles It.-óyng ais derjenigen ifiivieise, in àer der šas (3-rnnciphäneinen cies Seins-in~cler~Vifielt beitemnat. inan nicht
fi V. .=2.":\f¦
af Mensch seine Virieit. da hat. an sehen. Für nas Verstäntlnis ist festznhaiten, naß rnan sieh van
= 2'- -¬'=±-.:
iirn in den Biicit zn belternrnen, nfernrn es sieh iıaneleit, ninß tiiaerlieferten phiiesephiselnen Fragestellnngen frei rnaehen ninß.
-.†›' .L ,':'s›_:

tif :`i
e' man ven sfernherein ein Vornrteii alastelien, cias niir hente mehr Bie Frage ist ietzt, wie der §'*f~..ó¬;eg die Charakteristik äes Seins~
fefššíš als ie geneigt. sind, in die Betrachtnng hineinzntragen. åfian in~cler~i\*i\ieit ist, in der die ifrieit. fiir den iifiensciien cla ist. iiifiir fra-
~ii'+¬=f§"«
5. 'E

:if:-_:
?
könnte âie Sache se antifassen, daß in der eatsinfi anti irn ?-..ó^,fet_; die gen: in nfeiciieni Charakter begegnet die iifišieit dern iíiíensciien fiir
iiiiiritlichiteit in einer inestirninten Hinsicht erfaßt wird, daß die Firist.eteies? ifirielches ist ciie išrselrılessenheit, nis zn der der
si -,¬~=_:
2*' =-`== 'I in
«tr-1 Wielt in einem bestirnrnten >:›šispeitt,<< ela ist, in einem šispeitt reis« Mensch geiternrnen ist? Üas iššitev cles Mensehen ist: te nennt*
:sex-in-s
riifafioü Kai itaneü Kai ëntaíen Kai ëtëíiten ani teln; šâšåtsatf aiifaëneiif
I' wg;
3%

5 s tin auf das raånbieitt-<<, cl. ii. åie Viieit begegnet nur in eineni »sub-
ieittiven âspei§t<<, nicht eigentlich an sich, als šianåele es sieh nrn šjgeıafi* sclaíi er allein ials Mensch] a,iLi›aÜ1}at›f, hat, in tier ifierneni-
.:' -,=;~=1-_:-,-_;
¬...- ;;~ ;;.
eine iaestirnrnte Pinffassnngsnfeise der iirielt, išiese Ürientierung rnenheit iiebt starr gnt anni inëse, gehörig nnâ nngeiiöriga, ven _aí1n~
=:
33.3
,›;- f -F-ti
anf Snbieltt nnå Übieitt níınß grnncflsätzlich aingestelit ieeråeri. (senen und 8?-taßeneifiii. iritiir nferderi aise znnäclast fragen: iåfias
1:322
i\iiiciit nnr, daß riiese íšrnnåiaegriiife, Snbjektfißbjekt, anti clas, was besagt åas eigentlich: šie Wielt, in åer der išfíenscii sieh inenfegt,
,. ,.:=§gs,- ä
.mii
,iv JS-:E fi 'F51
šlıšf= re-< sie rneinen, in tler griechischen Pnilesepiıie nicht tferiteninien, begegnet irn Ciiaraitter âes ›>Beiträgiiel1en<<_, irn Claaraitter sies
24- »Fi-†'f';':-šíıi
' .,.*†Z- ef
J:-*;&.`±±iš
,
senclern es ist aueli fiie Ürientiernng rnit Snbieltt/ißisjeltt in âer en,ta,aáQei„=?ii
22
f=. :=
-,f`=¬š}`2ë`åê
=~ 7.-,fan-, grieeliisehen Philesephie sinnies, seiiern es sich nieht darnni han-
^ delt, eine icínfiiessnngsrnetise àer iifiiieit zn eiiaraitterisieren, sendern
Pei, 2, iíäíiiš a 15 stšq.
das Sein. in ihr. išnå ferner darf inan nicht an åie ganzen ånaly-
:†_,V_
=: ¦ Ei = Sie

šfiš
Pai. 2, i2:*f:-Ei) a ia sq.
sen der Begegnisciiaralttere cler ififielt se heranisernnien, als gäiee Rhet. Pr Ü, 'išfiíå a 13.
_-fi' -1-2:-,~'
-i «-._.±=i,=;>;
.,›;„===»«,
7 §"'?:}*';':
2===-.
-,-2-ssaiııfšêí'
fi-is«

,-i„„„>,.,.„
,_ ,ss
„-„„.,.=-ii1
2 .lf`f'E'-I3=E'r`é

= "“!i<.1:†;===
_ 9 :ijfzjå
= ~›.=¬-=;: .af-4-=
ii:
a~;=_i„a1,:.2-ai
,_ ._„,; ,V
_,
3, 42.-jf't«f';f
ai
? XF
-'šíf§1*
ii*
š if.?{-'¶~Z1I
rf

_ :rg:

.› , _ J ,„
ak
š4:
58 .Üie ertistcreíiscíie Bestimmung des Daseins des ansehen „§1 9. Üas Dasein des .fifiensicñen nis siftgfn a9
:__5Zf
§1
3
~›

.<._(
\.
Sie anμrsšgeirra, die »Charalttere des Beitraglichen« sind: ist ein Ende, das Beiträgliche wird sinn Ende gebracht, in iedern
hesergen ist ein Ende irn sferhinein festgernacht. lšas ßteyíšeafiai
K

nl.“
t 1. rd wenn tc Táiteffi fi adasienige, was an ihrn selbst ist hin zn,
,*ir
*J
»AQ

:"~ 2
anf das Endes, ist die eigentliche Weise des iifellzugs des Llherlegens, des Zar»
2

rê 22. ward td; :tgdšeigfi »irn Urnitreis des Hinbliclts, der der staat- ,ij Sprachaßringens des engnsšger. Vifienn alsc das Beitršigliche zur
" P<
- fl
H Es.Y
: ft
åtç, eignete., šprache gebracht wird, se besagt das, daß in diesern Znrßprache-
~s

».2
5
J K Y 5. ciccrcèç ııteórcsrtat 'ati een§3cn?te1iei›tL.,i*i >>-daß das, wcranf er hringen rnit da ist das tšítng. gas Beitrialgliche hat in sich die Ver«
„ „2

r
§
š
hinsieht, rerliegt für den, der iiherlegte. =¬f*:.:f
weisnng auf das Ende. šer lósgcc, das Fte-^=,fii;ecrÜni tfcllsieht sich in
re

._ ,a
__? E
.„_s~„
E Hieraus werden wir das anncpšgcr nnd dann anch das difafäór der Grnndstrnlttnr des >wenn-sec ífienn das nnd das das Ende ei-
<2*
J si
9:
charakterisieren. Es ist die art nnd Vi-ieise, wie die ifiiielt, als den nes Bescrgens ist, sc- rnnß das nnd das in .angriff geneninien, tar
Menschen angehend, für ihn da ist. Der Znsarnrnenhang niit ; Sprache gebracht werden. Üie ivelltngsart dieses >wenn-se-=;, das
dern dyaišór wird tiher der Sache selbst heraasspringen. Bnrchsprechen des enμgfleçea, ist der cfniiititeflgicfgiciçı Es sind štósfci
1 1-E.-â'«'.'f
*i *IE2:.
„ ,_ ff
(_.
„_f a Ad l. Z'n;ıtpáQcs› ist adas, was beiträgt zn ...<<, anf das Ende zn. g znsarnrnen,_ ineinander tferitlarnrnert. 'iind zwar wird genaner zur
s
_„,
- 2
Ein šeitrátgizfches ist an ihrn selbst ein selches Seiendes, das die Sprache gehracht te tsešltttes, was hier dasselbe besagt wie 'ze
-, Z d .› "" ...- › x ff 21:1
'{.:~:=
Verweisung hat auf either. Dieses lfierweisen anf etwas ist für das e~nti<såQeii, nn zwar: sata tc riisısíttμer, Kai an ësı rtai wc; stat ers]
.;{.;i
::i=`.«-3:íE:"`“ `í
.fe - f;;°ê.=
¦=.š==â:t
;'§iši:i`§:iE` Beiträgiiche nicht etwas Gelegentliches, sendern rnacht. gerade es wird dnrchgesprechen das Eeiträgliche ini Hinblick auf das,
seine heiträglichlteit ans. Das, wahin das Beitragliche als selches »was henötigt wirds fiir das Zn-Ende-Eringen eines Bescrgens,
.ctaëišrâ

,asia verweist, wird bezeichnet als te tšíteg. iiiias wir nnter reiten zn nnd >:›wie<< das Bescrgen dnrchznfiihren ist nnd >>wann<<. ln die-
11,2'
verstehen haben, erfahren wir in der zweiten Eestinirnnng. sern Znr~Sprache-šringen des anμtsáner, der Wielt, sc wie sie li-íen~
't =~:«.=.=.e1=

«Ã
šiíı-
a<=3;`
Ad 2. iilcstši-_; ist shescrgene and heißt als selches hier nichts ltret da ist, wird die illicit eigentlich erst ins Es gebracht. Üas
.›
.mfg
we
»-1-
ang
anderes als Etwas-an-seinern-Ende«-Bringen. Darin liegt, daß das .letzt nnd liier des Seins des Menschen wird in einer bestirnrnten
4?  
»r

r
cv-
an
a, <
Ã*
Besergen in sich scššist ein Ende het, nnd zwar das Ende hat als Überlegung ansdriicltiich, dnrch dieses Überlegen ist der hfiensch
;- 3; es
-s« E;
65%-=:5.š`.'
EI*
§5": dasienige, weranf an das Besergen als Bescrgen geht. Das ann- M rnedern gesprnchen -~ in der ltenltreten bitnatien, ini eigent~
è- -.=s.::1-""›`:

tpšçeif ist Verweisen anf das Ende eines Besergens, es trägt bei lichen sıatgóg. Bas Sein des håenschen ist in diesem fitecgeg, its:-*eı.'t=
:=-~a..
-vi
-šF`_-I-
f:`í3~3-fš
' -3*? 'fšfšf
sr :ieırfëèi turn Zn-Ende-Bringen win etwas. als Ei.-c¬gi§s.etÜat ein Bahaben der Wielt, se, daß ich in ihr bin in ei~
*§4 _

es .-:ga
5:35?

nd 3. Das enμcpénev ist esçenóg. Das anμßetiàeücefiai charaltteri- ner jetzt. nnd hier hestininiten Lage.
:.1-«;~;ê=' F2:
Y 33
s. 6 2
-n ii
.ga
Y' siert Aristeteles in der .iišiiltnrnachischen Ethilw, Bach 6, Kapitel liiias heißt, daß der itóigeg das cfnngßšgett ansdriicltt? Üer ítóifeç ist
53
4;.
ss2
'lil als Qqtsir 'ri Kai §`i.e°gí§se1ii°aL,iii ein »Sachen ven etwas in der Viiei~ gegeniiber der gssstfá: šrci tdi öi}}tei§w,iii er hat das Anit, die iifliielt .anf-
`Y

a à i`
„s „:_
_*g
se iicai hier errpliltatit-fi des Üherlegense - Äeifišeatfiatı dadurch, fenhar zn machen« in eineiri Charaitter, der sich rellsieht irn .iI`i.e-
«i 5 2?
c¬ „_ s-e ._ ¦-_. ... . .. --,
¬,ftt,ea§at. Üas >wenn< zeigt an, daß fur das Überlegen das hi.-nde
/E
>-¬ r
._-fs. 1 daß ich aznr Sprache bringe« das, wcrani ich hinsehe heirn Üher-

šiëíšf=f.1i§Ã
legen, das Beitriagliche zn dern Ende des šesergens. ln der itçdštg festgernacht ist. Über das Ende gibt es keine Üiberlegnng, es steht
j-:1:=:'
1,-“.%_=_3;
irn rerhinein fest. Üas >wenn< ist das erste iiheriegende išrgreifen
ı. ~:.^~.*§-`-L
E51 1: it; li Rhet. ii 6, 1362 a ta. 'å des freitag. lch will rneinern Frennd ein Geschenk, eine Freude
.± 7 zi:
,.11-.± ,
4 -_:-1:9:

li åhet. .Ä 6, íšfiši. a 19 sa.


1. .ane
wšti' lii ifihet. ri ñ, 1552 a li? sei.
'i_
šg lil šth. Z E8, í'lâ~í'. a ši sa.: rc "nig ßetàsiieeiäat f`f,nrs'ši= rı. šcfriif. Z ll), ii-'§2 b Eth. Z Till, iíitå- h 28.
«_wa
fa
_“
„iii
1 sq.: ci és åcU?teec+;.zet†er, ånteš Kai '}«.e^,fí§s¬taı. ä
sst liess i ir.
*ff
'fšfz-i

r, :

$ fi=i1i
ii.

":` ¬<§' 1. '- Z 1_ 1 † i_ 2
:šš-;.'.-.=.=:r.; - :=';;¬ - 1 _ : '_

_ _ _ _ _ __ __ _ _ _ _ _ _ __ _ __ __ _ _ _ _ _ .. _ _ ______________________ . .. . .. . ..
1: : :T332 '='
äšfidfii

š
.› >,-
-.

' r
,iii 9. Das Dasein. des .iilfílienscfizen als rang?? §1
Es
`z
{ §9 Sie eristctefšscfte åesttirrintnrig des Üaserfns des riiíiienscften

;"'1
s
,c
<=
f af.
nischen, dies ist das rslcc: die Freude. Üieses ršicg ist tferweg- was sprechen, es cínrcßtgnrecfzen. Sprechen ist aufzeigendes Sich-
"±†

P gencrnrnen. Die >>i\Jicrwegnahnie<< eines ráàcç, eines :›->Endes<< der aussprechen zu _ _ _ Es ist ltein feststellendes Sprechen, sendern Ee-
E

~e
«ıi
~:š

rtgdšig, ist die rtQcc..íneeLc,_ Viienn ich das will, wenn das zu Ende 'ass sprecfzen des enn-tpšccs. irn Blick steht. das e'nn<ssceii. šer Äórcg,
hs,
<;~.`3

.i gehracht werden sell, wenn sich der andere treuen sell, was dann? der in dieser Funltticn des .fåufzeigens ist, hat den Qharaltter eines
1
>..1
:E
å
.letzt beginnt die Überlegung: iliíie sell dern Betreffenden eine hestininiten iilfíiitteilens: ich nische dena anderen ii*/iíitteiiung, ich

Freude gernacht werden? Bie Überlegung ergiht: ich will ihrn åš hahe rnit dern anderen, der andere rnit niir, seiiern wir etwas
es
â an
- .__ 'E
„_ `-`f-,-s.
„JK
I
ein Buch schenlten. ln dieser Üherlegung crientiert sich rnein durchsprechen, die Wielt da - sıcıwtwía der illicit. Sprechen ist an
^~`;}.'~

ihrs. sešåur rilfíhfltteiien und als itflitteilnng nichts anderes als nei«
.1P.*iE~
»ne-

“li
-Tr
`:`>'åi'í-EE
Dasein in diesern Augenblick in dieser rtneuieenig Ser Llrnhiiclt,
,
>_-=_< í
in dern sich das Überlegen bewegt, hat seine lfiielt da. ich gehe starte.
Sei. r3,=E':`„'==ítš
"fi

alse znrn huchhändier, und zwar zu dern und dern hestirnrnten, ›,_ .†_._\
Vielleicht hesteht ftir Sie in der šarstellung ein Sprung, weil
i-;,i-Cf-; =.sw
`Q-l
in 12593;»
1.3
.E 2
urn das Buch schnell zu beltennnen, d.h. darnit das Besergen rnit =fi_
Sie nicht sehen, warurn Sprechen Mit-anderen-Sprechen ist.
' 3:


as
-f

der Freude als dern Tales zu Ende gebracht wird.. Ünrch die einer der itóírcg ist ren den Griechen ursprünglich gesehen. lieu-
F "` _.
_. a

3*. ._ 3
..f
Z
Überlegung wird nicht die Buchhandlung zur hnchhandlung_ te haben wir eine prirnitive cder gar keine Verstellung sen Spra-
rffš
¬-
§3 3
_? Die "Welt ist far den Seienden, der in der ld-leise der agdšig seta
_,..
che. Üer ltcnitrete Beleg fiir die icirsprtinglichlteit des Sehens ist
1 °± :-

wåšš
»-_-3 -.a
lesen in seiner Wielt. ist, ecrhanden irn Charakter des nnμeáccii. die ganze >:›P«_hetcrilt<<_ Bas Sprechen ist iiberlegendes Snrechen
wann
wnww
T?? _ 2 fifš
Ihr Sein, charakterisiert als Üasein, ist prirniar sc. Ser Stcclt, den tiher das Eeiträgliche, lvliteinandersprechen, der Etósfeç ist die
wwnš å iiifieise des Seins des hdenschen in seiner iitielt, sn, daß dieses Sein
ich nehrne, der Hut, den ich aufsetze, sie sind n*cμr_sáQcirta_ Üer
" szšišíi
¬* _? Ä
E¬.- «-
_~¬; š
Steel; ist nicht prirriar ein Stiiclt liclz eder dergleichen, sendern in sich selbst ist lríit-einenranderen-Sein. Diese iccwarwia. ist nicht
._ ¬, E
.C :E §
:s .s ge»

¬ its'
5'
s. ä
’~ M1.
Ye: sa« seat. in diesem Üsnugss sie ass sie riss stasfsacas še nur hestirnnit durch den itórcg selbst, scndern auch dadurch, daß
fa. T-_-=-ra .tät
:wg

.:\<,r;`C'±ı=2
3; _ .ff-:iå an ihren priniären Charaltter des eis sn und se, nis beiträglich der Fttórcç ein Üherlegen irn linibliclt des Bescrgens ist. Bas Ee-
er és;
.cf
zu __., und zwar deshalb, weil das {"'\.l"} «e(W tif in seiner prirnaren flirt
PD
sergen ist ,nstfii lernte. Mera besagt hier >>niit.tendrin<<: Der lere;
_ -.
ati*
-LTE ._ ^*a -VE?i"t='
wie
1: ~;:
_

und ilfiieise die illicit anspricht eis etwas: Äš-*reist tt ward Ttiifcg. lrn gehërt zurn Bescrgen, das Bescrgen ist an sich selbst ein Spre-
is?? :tre-3

tk
wrf
Sprechen iiber etwas rergegenwä.rti_ge ich es, bringe ich es ins Sa, chen, ein Besprechen.
1. í
.¬ í> š¬
-› .„ :.~
› "-5
¬. fr
es es eis das und das, irn Charaltter des Als. Es ist die prirnäre Funlt- ..
lviiiir hahen hisher den weiteren Charakter des Begegnens der
3' .ır K

Q-1
3es
1' `i'ií,
.. es es tien des ?t.é-reg, die an iedern Schritt. die Eignung hat, die Wielt in iiiiielt, das draåón unterschlagen, ehwchl åristcteles letztlich das
_, T1' s
`<':<."

diesem Charakter des lzierweisens auf ausdrticltlich abzuheben nngıspšger als ai:;fa_Üó¬›.-† bezeichnet. Vlfiir sind jetzt vcrbereitet, zu rer-
är-:: rf

31% í:_-:E if
5:¬: í-15;«
und ins Da zu hringen. Sc wird deutlich, daß das Sprechen in der stehen, was das d¬{uÜó*~.f hesagt_ Äristcteles gibt dariiber an der ge~
nwrëf
efn ”
äír í
iiiielt für den Menschen das önàaišsf 'rc cnucpáccsiii ist.. nannten Stelle der >>Rhetcrilr<<, Buch 1, liiapitel 5, gleich Än«-
er~
ww:~
schluß an die Bestinıinung des eıitieánea, eine riusiuhrung.
TE

äweëâ
Üieses Sprechen iiber ist Überlegen, enμßeiflts*óea“§a.t, »zur
Sprache hringen rnit sich selicstr-<_ Bei sich selbst geht rnan zu Rate 2* 1-J §2
-li -_?1' "ei-yaföióa ist: i
1
â=-3:1,
*.23 `_,
"Y iiher etwas; išas ist nur eine ganz bestinirnte ildäglichkeit einer
J
:_,
1. uírzó sauren ëteica uiQs'ı:ci.=,iii das, was san ihın selbst urn sei-
-_)-

_.i"\

,r..._ viel ursnriinglicheren, des Beratens niir anderen. Üieses Sc~zur~


ä
ner selbst willen ergreiiihar« ist - hier alsc die Bestirnrnung des
__-
,_ „ai
š
Sprache-ißringen als aussprechen ist mit einem ennferen tiltıer et-
...fi
draßflóif als ciš ieiasica, >>iiiicrurn-isrillen<<, sllnrwilleri-dessena.
w .`l*"<=1'. 5%“
anna
fffèff :S

wwnën Rhet. .fi S, 'išfiiš a


;-rr =ı=.-.2 = :-
SZ' §- Ebel.
.1-ats aaa
=_=,t=:;g
:-\?“_«†.-
i- :ff
senen
i `fi~'-<_-

-' 2 32
Eeisi'5
~: _;

wenn 3.;-1;:-si *_'1'_


:_ :
=›- :1 † -'=':_=;_'_j.-:

ä* 1 511:;-i=5
_. „›«„¬~±
V ± :,i_.:';i5; V-t.-1-fa;-:ff: -I
„#1
=.
; 2r;;.;=',§
- 2 '={'==í;<;.±i=:.=:-=.1-.- 2 ± =_ -_ '_1
' .i-:it-:-2-:tw7_=-';;†;j-†_-= 1-;=
n*wnw_ -flwwwawnfinfii
“§5 '_. -_ i ==-ats« iššíšf-F-'.51-1
.=::'1=';=f;:.=.=.:1:-.<1;=ii;i- :_
=_Išfi-`š`š 3 3
± _„:

3' ,-<*-
'Jf 15

Ҥ2
af,
¬ „~.¬
f E
za
532 Eis nrísrereiiseäe Ee.rtirnmnng des Beseins des Bffensceen 9. Üns .Ürtseiri fies il-fenscizen nis §5
1 J'
a
_ 5-?
fa
"' “r

' 'ša
f;
nei erfi šwısia åiitštefä' Üie Verweisung lauft in umgekehrter Besergen zn seinem Ende lteinnis Üieses enntsánev begegnet. irn
es
:fi Rielıtnng als verlfıin rein reite; znrn enμçpšçen Um den fnnda~ kn-ifišee-Üa.L, das `.?~.e^fí.§ee^Üat hat die Vellsngsierni des enšåtesgteμóg,
sf

~›
*K

ks-`›`
s:
§2 rnentalen Znsarninenliang an sehen, rnnß man beachten: Nur des Scblnsses, nnd zwar als >wenn-se<_ Earin ist da die Ylfelt als
1 _

:c

weil prirnar das dfyañóv den Cliaraltter des Endes hat, kann es ein liws- lirnwelr des ls-ienschen, in der er sien bewegt. Und zwar ist es ge~
:§53
i
-5* å
Wiernni-srillen sein.. nnd zwar ein Ün1~willen-eines-anderen. rade der ?tó'reç, der die šeiträglielilteit als selche nnd nnigeltebrt
.-¬.-
~ 5
_.1 "ç~<
_:
K
š_ Ferner ist das dfraüótf bestirnrnt als eiii štsíetea ad.rra,2ñ :›>das§e~ er-.¬ das efi šreiea anfzeigt, ansdrticklieb niaclir: ?¬_á¬fsi¬›.f ri sıani rissen, ers
«ts
__<,
___.,
`a
gg
nige, weranf an alles sich hält, weranf zn es nnterwegs ist<<, nnd „gi
was wird geineint »als etwas<<, die “Welt wird da gehabt irn Cha-
3:ä.~'~'
*rš zwar r
_,
fs
3?-`
es
rakter des Als, gestellt in eine bestirrırnte Hinsicht.. Balzer lternrnt
sie .-u =~ı.ı ___
.g
(*
Iss
4. ee ztaeóirteg: Bíeses, ssefern es gegenwärtig ists, se startet« es, daß Äristeteles an derselben Stelle auch sagen kann: ai'feÜ1}et¬s
Y „«
f_ `.
¬› » „¬<_
ar Ar«
1
2, 1
- 3,« Ä
„ \- ->' tntâfi Vilenn das dsfnfiósf als selclies da ist, wenn das Besergen an šjigew 'tee drafieüdl Diese Sieht des Besergens bezeichnen wir als
2' Äâ
's-_ “SE *1
F __ R 5'

in
af -«A' 5
2
Ende gebracht. ist, dann efi ötdieeırat der Eesergende, er ist in ei~ ålnisifchr: lin Überlegen seite ícši iniciz inn. Eiese Ünisiclit aber nnd
e a
'ff «_ i
3-Ye ~
3._ í š
2 f
ner Befindlichkeit, die charakterisiert ist als sifi ist ein be- das, was in ihr da ist, wird gerade dnrch den Ttó secaHW der ia d:=teq:›aí_-
':_ _« R
:1;'1,:- §2

ši_i:;*j±=±
stinirntes il«-Kr-lie des Siehbefindens, das ausgebildet ist, sefern das an rseåat ist, aufgezeigt. Die Charaktere des >als se nnd sn< werden
=1ái_ :E

Besergende erledigt ist. Das ed ist abhängig ven. der Art nnd lFVei~ ._¦El _i1l )„l,i\¦fi.l,
ansdrilicltlicb ins Es gebracht. Se sehen wir, daß der kern; hier
'-¬= _,_

se des Eesergens des Endes. seine Grnndfnnlrtien snllzieht: årti reg ö1';?teñv,2ä er ist sdabei, ef-
Üiese verschiedenen Bestirnrnnngen des drafiev lanfen alle fenbar zn inaehene die Wielt. Üieses Üfšenbarrnacben als irellse~
-“EQ-_
.ii'ıj~5":3.§1=š
in
-I-1'
dës
darin znsarninen, -daß das dfgafióv prirnär ist Ende, rálíteg, genauer gen dnrch das Sprechen ist ein Elffitrerleri, Einern~anderen-í}ffen-
s 2,533:
A :§3:
t
arena; ilšgar, ist nns sehen als eine fnndarnentale Bestiníırnnng barinachen, die iñi-leise des ausdriicltlicli-n'iiteinandeefialiabens
des Seins begegnet. der ifilelt -~ Grtindbestiininiing des Seins des Menschen in der
“§1 Yilelt. Es ist eine íšrnndweise, werin das Sein des êåenscben als
tw =_\,'„s=_=,§es

__a± c] Has lrian als ldfie der Ailtägliclıkeit des Bfliteinanderseins. l\fli't.einander sich effenbart. Der l\“lenscii ist ein selclies Seiendes,
er -x ='-rs
-f -_-.3
-_ ~ :§-
Die Gleielinrspriinglichlsieit des Miteineinanderseins nnd ffiš-I
das ein Qtšeiı rteÄirn<es† ist, das in seiner Strnlrtnr die lrlëglichlteit
E-4'

-area3:122:

ëz
S¬-=›
ä
§2
des Sprecbendseins eines ansgebildeten Seins«in-der-:reiste hat.
'- j-jef*-_
„1=_
-:T '_-:_r ;_-.1-1->2>_§
:.-:: “--f iñflir können diese Eestirnnfınng, die ietst hinsiclfltlicb des Seins
'E 5':-1'-\;3±'_l±}2i

anšgi:ga
.=,›,-_
._ - >.<›._~.;
1. :~s"'?':
:ia-.
eis nener Charakter des Seins des Mensehen hat sich herausge- _ _
des Menschen lieransgetreten ist, nach etwas seliärfer nehmen.
_-_ =»_ -_¬,s'= : __,
fı:-:V1-.=f>J==
steilt das fiífáteárzendersern. Es zeigt sieh in der ltenlireten Strnlttnr Es ist zn beachten, das rnit dieser Bestirnninng nicht etwa eine
'§32 ""
`”"
des lósyeç selbst ~ Äéreg als >>Sprechen<<, wie es in der fíiirägšícb --i-:V
Tatsache festgestellt wird, derart, daß gesagt wird, daß der
'“
»iii
- - ' 'ea
= 31«_›_.-_
`
keit lebendig wird, dasjenige Sprechen, das die Vellatıgsweise des _
Mensch nicht allein sei, sendern es seien rnelirere rniteinander.
=. - "fs-;= -:ei-' _' :§1 ;- âf;
_.fi,
Überlegens, des jeweiligen lvllit-sicli-an-Rate-Sehens, Besergens Sendern dieses l*viit.einandersein besagt ein Wife des Seins: Der
we ';
fi `2ä:°-f-eff
" „arg 2 «er
- :ss ist. als Überlegen s-*ellaielıt sich ein Siehnnltnn in der Vilelt, die lldensch ist in der ,Weise des lvliteinanderseins. Die -Grnndanssage,
f

..- =$:«~.;=- †--si


~±,_<†.§
=,.-,†_ r_†,
da ist irn Charakter des dfyañeif bzw. des Unμgfiánetf. .lin nenceáeetf ist die ich selbst als lebender Mensch in rneiner Vífelt ven rnir rnacli e,
sees, -nf

rnitgegeben das Wfefür, das re?-sec; als etwas, weran nnd werin das die ganz primäre Atissage: sicli bins, ist eigentlich falsch. lv-lan

ä /
3'; Ebd
-t :- Beet. 6, 'lšfiâ a 2°? Pol. §1 2, iâffiš a le sqq_
: :K
is' Rhet. ê, 1562 a E6 sq. ?el_ ííšlšš a lil.
E' ¬=`1'i>3;V. .3_=I=fš3 `1J_-,.W15?`~:-¦l_fi;š't,|}1`{§fl=;igë52ı¦,\"'ig:F.j=§_J`*f15\-Li,_j}`;-'5gJífLI:=šj_{t$,¦'-i*1„;.ı`:Tl@_=2íJ1.:-ij'ç«;&`"¦f§.=*_L";Jg{l\3-j:_@Edi;fi`-š§WJ_2;t5,i3E'í -«,`:
§1 2 reif; † =_š?i:-ii

._
r - --c'.__-.:'=>-=

ga
es
1 ,¬-,±~;-;f,:

__ 1 ;; - .K
~h

Q»-›-;,t¬¬;'
_Ã .=<-ner-'›=.'
- †: __ -iii; -il
í. „_„«, _,„„,. -,
, „. _
`›< ı-.'1:':35i:;if 1 ífiišíi '-5'§'3-f=f=':1.'i 5 1S ;
<_' 62 '_ -_-if; -ii-š.:I§:2_2 2 ;'-:::1:i.-¶-.'-
_ __ __ _ _ _ __ _ _ __ __ _ _ __ _ _ _ __ _ _ _ _ _______'_;'_,±:=:_-, --'==-=':=;~=-'i:-;::'-=,=,- , _ __ ________ _ _ _ _
'21-=:
-1 = '
h
_. _ . 22% =
-¬ es s

ik E -2
f åfššffi
, _„..=,.
i=

Sd« Die nristcreåisešze Bestimmung des Daseins des dfíenscåen 65


'Z

rsíši
§2?-š›;?;,: mnß sagen: sich bin mana. >>i3dan<< ist, »mans nnternirnrnt -das Sf if). Üns Üeseiri des rl/íenscåıen nis šršgyein- das dçfnåóe
äšf
i=-
-.›; §52
und das, >>rnan<< sieht die Dinge sc und sc. Dieses Elfen ist das ei- (Erb. šlic. Ä í-4)
_ Qi..
.37 ii: šišišf
L
„fe
genriicfze Pfie der Äålrägšicizfteir, des efiirchschnittšicfzen, Ãtnnítreren
„wßâ
` -2 §1
š 3; rl/fiteiniinderseins. aus diesem Man herans erwächst die Art nnd lššeshalb interessiert uns das Sein des Daseins des hílenschen?
` 2
„ s
e
E
Vlleise, wie der Mensch die Wielt zunächst nnd zumeist sieht, wie låleshalb sind wir darauf zurückgegangen? Üeshalb, weil wir frii-
es-5
-,›.-_ far. Es
die Wielt den Menschen angeht, wie er die Wielt anspricht. Üas -1
her ansgemacht haben, daß die Begriiilichl-:eit znriicl-tweist in das
ík;_så
'-1' ';>§?=>fi.Et
--.wr1,ä:.
=-›':`.:'=~z.=.: Man ist das eigentliche lrílie des Seins des Mensc_hen in der .fäll- E
Üasein des lslenschen. Begriiflichlteit ist eine Angelegenheit ei-
aš 2
täglich keit und der eigentåicfıe Träger" dieses il/fen ist die Sprache. ner bestimmten Seinsmäglichlteit des Daseins des l`vienschen_ Sc-
st- '±'.~§šf;::
,ra fi

-~r:_›:
lšas làflan hält sich anf, hat seine eigentliche Herrschaft in der fern wir griechische Begrifflichlteit erfassen wellen, miissen wir
~*f:ê=w>l

Sprache. Bei schärferer Fassung des .Han sehen Sie, das es zn- nns das Dasein in der griechischen, aristctelischen lnternretatinn
åıı. rät IE ii

gleich die hfläglichheit ist, aus der ein eigentliches Miteinander- verständlich nnd zugänglich machen. lin Verfclg der .änfgabe der
zi. er? Ii

:se ef;-,_ sein in bestimmten Wieiseii erwächst. Die Grnndhestimninng des ' Ü“ .;.
e.nseinand-erwicltlung des Baseins des lrlenscheii sind wir schen
=:-tt:
srl
11-1.
==s= r-ri-:ing
=.=ší»-re
Seins des .ls-*lenschen_ als šäficr stcfittriıizer ist festznhalten, anch bei einigen Seinsbestirnmnngen begegnet, wir haben die nene Seins-
der späteren Esplikaticn, we es sich um das >>il.insehen<<, Üesıeešfv,
.--=~:.-
hestirnmnng des hfliteinanderseins gefunden. lfiir werden aher sc
.äê-rs-'=f~_
Ti-_=. Ms'-ı ' auf die lflllelt handelt, nm das, was in diesem Hinsehen da ist, das
,

weit fcrtschreiten, bis wir dem eigentlichen Seinscharalster be-


Eis
sinne, das >>.änssehen<< der Vlilelt, wie man sie gewöhnlich sieht. im 1
1
gegnen, dern wende. šieses scenes; ist nns schen bei der Analyse des
eiöeç, liegt eine segenannte ållgerneinheit, Ällgemeingältigheit, lt«-iiteiiianderseins begegnet. lies Sein des Menschen ist bestimmt
ein ansprnch auf eine bestimmte Bnrchschnittlichiteit. i-lier ist `=.-. r. als Besergen, iedes Sergen als Sescrgen hat ein bestimnıtes Ende,
___. _; _-==._._
_. -es
sy:-. 3;? die Wnrzel für die Grnndhestirnmung des ./íšigeineinen, die man ein reiten. Scfern das Sein des iiflenschen dnrch die sreäätç be-
er
se gern als Crrundbestirnmung des griechischen Vlflissenschafts- stirnrnt ist, iede atnäštg ein tciteg hat, sefern das reite; jeder steäšic
-i e als :ftáeag das den-der ist, ist dynåóifdeis eigeniåicfze Seinscfinrnıhter
ez; *-iii-_-.zfí
w ~.'sšå'ig§;;.
-3..
hegriffs anffaßt. raise dieses ltdan miissen wir als eine Grnndbe-
_- « 1-. ;<1=a

stimrnnng des Seins des Menschen primär nnd ständig im ringe des ilalenseåen. Das dyannst ist eine Bestimrnnng des Seins des
.¬ ...__
=« 1:as
-.„-_,s
behalten. Das ist alse gewissermaßen das Ergebnis der interpre- lldenschen in der lfllelt.. lfílir werden alse dnrch diese analyse des
21

;›-.-, _.--›=
-.›i--Ä..
tatien der Stelle in der >>Pclitilt<<, 1. Buch, Kapitel. -. drehen fiir das Dasein des hdenschen eine neue Anålärnng he-
_.„4¬
xu.-_':›.1
_ _ lrnrnmen, se zwar, daß wir diese znríiclrfiihren anf das ständig, das
ni aršä Es wird verständlich, daß die Bestinimnng des lrliteinander-
Es
ff; Ä„
seins gÃeickn.rsprtingZicñ. ist mit der Sestimrnnng des Sprechend- heißt aber anf den eigentlichen Seinscharaltter selbst. Anfgrnnd
seins_ Es wäre gänzlich verkehrt, ans einem der Sätze den ande- des Gewcnnenen werden wir das drafióti näher nntersncheni als
ir-

'R
ez., ns:f;$;'«:i'
in;-ssl:
sr ter:-_:
ren zn dednzieren, sendern das Phänernen des Daseins des Seinsbestirnmnng des lflerıschen, Seinscharaltter des Besergens
' ¬ ;1:;<;s
es-2 -"-vc;
en-- llflenschen als solches hat gieiciznrspritngåich das Sprecåzentísein ä
und damit des Üaseins selbst. ~
fs- :ee-i
sind des ríf2'iteinenelersein_ Diese Charaktere der Gieicíntrsnrrirzg- *Wir nntersnchen alsc das Sein des griechischen d¬;,fe;Üni=. Zn die-
2' 'E-åå.=;š\š: lichkeit des Seins des lvlenschen miissen, wenn sie das Phäncrnen sem Zweclt halten wir nns an ltenlärete Betrachtnngen des Äriste-
er n.f=,g
.=2.1›1. its:
"-eineI-_'-'<'.»_='
i=y-_^-.-:- 1-=¬-fs wirklich treffen scllen, einheitlich dnrchgehalten werderrgg .'›.›-in -' - '- - -
teles selbst, und zwar irn 1. Birch der sšiltemachisclien Ethil-§<<.
lfiíir stellen vier SFragen:
fiiš„,
“rg„¬
« í. Vic ist das drnñór als dsfaficw nnseiriltcítlicfz sicñiènr? ln wel-
-„fe
__. '._='m =,-,«.„

Siehe Hs. S. 555 f. '_ ."'f.,' <


cher låleise des Eezcgenseins auf die lil-ielt ist es ansdriichli-ch da?
# "nel-
=«'~'
ä -
,a-Q;
. _»-_.

5a .,a'_,ef.*_
ae.
_ >'
"
S
=
„_ '
is-tiefe

<:išI,=šf
' ' ' 12,1
_-' '
iz. - 1 -.-*=- _»
.-;.s±._,y_-; „:1-_;:fg»gg-gs-a
=:;,:«
šiâıf-_==
1- 35112
;'~
-__- _. 1 _ _“-.'1_:i;f ššëk-1 -í-1:
¬--ii-; -_ -_ - 1-111;1;: 51.1-' -_ .
_ _ _ _ _. _ ._ _ ._ ._ _ _ ._ ._ _ _ _ _ _- _ .ıl;.1;:ii`J ›` ` "' - .__ _______________________________ „___ ________ m ___ _.
,.1 _-

E
;I'š›i>13;-

§2: - I '_
egššiiš

:§«;;:;=â§,
*;-:rei:

iš:'f¬_°§š':
i.¬ 55 Üie arrfsteäeštsefze Bestirnrnnng des Daseins des 3»-íkfenssfzert ee ' ff §0. Äšes Üesetn des ,fiferiseàen eis áifšgjfsraf §1?
:fm f *
,_
=;
"
'- -,:~.f
:-;rš'i-

.i:
§-
Viiir fragen naeh dem Feld? in ta-releiiem wir es ursprünglich und 5. Üieses Sein ist an sieh seibst riíízfteáneederseán? Sein-in-áee
'-*äš
fi -1:1
fil-ff

,=>:¬%=:=
iterikret sehen. rtóittg? atisciriieitiieh geriernrrien.
'f §5

†=--i sa- +;
¬<\.k=†-
'-e'>§=3=;í= Vife ist åas a¬;a'Üór der irgäåiç? dla. das åyaüóif des Besergens ¬.¬..~,-
.a¬-
Diese Grerifiistruktnr giit es nun festzuhalten. Sie müssen sieh
-_ .;1J<;'
'F.=-íıfi:-'fi
als einer Besttmrrteng des ii/íensešzen? das agfatäen für dasienige -f-9,:-i
.v.y
-.i I!-t
›„'›„\°_
damit vertraut machen? nieht se? saß Sie sie aeserendig ierneri?
-I/-*¬f.=.- i
? ii
I-š:=-<2/-=
-'v Sein? das bestimmt ist als §t§:1e'tf aeàtttaóv? išše zeigt sieh rias seedern se? åaß Sie âiese Dinge in Ihrern itenirreten šaseiri ans-
faßt
ä
a
5,.
rš"vz?Qafen reif âryaüér? ereisen? sieh an ihm klar rnaehen.
«E
5. fragen wir nach åen §-rezndbestiietrnnrtgen ties Errafióif als sei-
»=.”;f;`-13:4;
, ';;~:¬~' '1 'fı 1%-
Ešå'-:??~`fI'
=`5-if' -*iii

säen. a) Bie Pinsårüeitlieiiiteit äes efra'Ü“ó't*


j ~ rf>
= Eee å,
„ii“
a aa fragen wir nach âemienigen Sein nnå åerjenigeri Setnsntög
lichkeit des Úifenseizeei? die áer heranszttsteiienàeri Struktnr des
*E

f. gie.s
ß -1»
ríai
et] Die štnsårtieiıiiehiteit des a¬,faÜe¬i›= ašs seiehen in der reifen
„få
»a
ñt¬;aÜ'e¬e genügt.
_ 'A
,_„_
_- <-*Q
èë
~?
.li-a
._ ? e ie«
_'§
= ti
Y;
išfir fragen aise kurz: i. Wie treffen *air se etaras erie r`i.¬{a'*âó¬¬a an? 'We finden isfir eias št'¬,faÜó't' atisširiiekiieiı? .Üartiber gibt ånfseiiiníš
„fi
es

..› 23?
„e Naeh dem å.s«"3Qte:tt¬rev a¬fai3'ó¬u. 3. äaeii den aiigerrieirreri Be- í der erste Satz eier sšiitemaehisehen Ethike: išäefe táxsrn Kai :täten
„„1^ 5
~ä:. „t -
ıí
ie?
-\_ı1~
fe- íflë;
- šfä fšfíi
stimmungen des airañetf ais seiehen (aise des axfüeešntver št¬gaÜei›? eeäešeg? eeeíeig öe ateñštc; re eat ıreeaieeetç åryfefieiš tree; šgsíeefifei
šš
† 'rei
„_ ,?
-=±-7 ~ _. i' "K-f,
wie sich herausstellen wird). 4. Üíeieiies Sein? tifeieiıe Seinsrnög- ,V = '
öercešf »Es sieht se ans? daß ieeie rá'}g?tn] idas Siehaasitenneri in et~
i=s!:. lichkeit äes ,Ä/íensehen genügt dem a'ra°Üe'if? was? in einer bestimriiten iäieise âes šesergens: åer êeiinster ter-
-:er
12% nšr. :er-:
Für die reehte Veriıereiteng dieser Betraeiitmtg ist es eriešitig? -íš steht? wie man einen Sehen macht? er kennt sieh darin ansš? ieåe
-.-is; ra: ›.~-.'
1;: air -xt

Ef 3%
*ae
ä daß wir uns vergegenrrärtigen? was wir an Bestimmungen åes r`inskenntn.is in einem Eesergeri? ie-cie μeåeöeç? jeåes Eineråaeiie-
šš ?_;\ „;- .' =.:;-=\-«ay .<›„«;.-1 _-. ¬,?~.\_?=«,„
K ii
- -2:
_- .-5-."-;'å:' Seins des Menseiaeri bisher getrennen iiaben: fiw-K-»W.-
iiíaehgeben? Atrf~åem-"ši'Tege~Sein hinter einer Saeiie her gaueii
em. ;e; i. Ztatgı Sein des i\fíense.hen ist Ir;-einer-i5í%åí'~Seán. (Yieiieieht wieder eine Vifeise des Ürientiertseins? des Sieiiatisitenriensi? in
:ae:
-

-,ša .-2;? 'ist-


' : 91;.

if-
sinå Sie der Es-íeinnng? åaß dies hineingeâetitet ist in Aristeteles? gieieher “Weise das šesergen nriå åas Siehifernehinen ren etwas
_-jfff 1:? iš
25-ä 'Q-;,;

_ 4:
aber Sie werden s-'ieiieieht spater einrnai sehen? daß interpreta- ais an erieciigencies? als zu besergeri? zen Enåe an bringen - aiie
tien irieiieieht nichts anåeres ist ais Heranssteiien dessen? was ciiese iåfeisen des Siehatisiteniiens nnd Eesergens ren etwas sehen
,11%'
_ _-; ,_„.
:§5-=.â~'=
_, nicht da steht.) ri se ans? daß sie iıiriterher sinti hinter einem {inten.<< Üieses åesie-
.ae 5,-;;±
„,„.„
1 -„-, „st i)ieses Sein~in~einer-Yifeit ist eiiaraitterisiert ánreii den Äó-« trfieıt? dieses :›>Hinterherseiri<< gehört an ihrem Sein seibst. in ih-
'a 1 ,„›.~s
-*fg

if"
s, 5
ı¦:_- IVÜQÜ- a nen seibst als Siehatiskenrien? Be-sergen s-'en etwas ist präsent? ans-
ig? .
= - =:r_--5;* ífšía

íi§~fi>:<=-_f F'Vfs
5. Bieses Sprechen selbst ist åie X-ieiizngsitreise eines Besergees: _ _3«
drtieitiieh sie ein årešóa. Üas Besergen ist nieht etwas anåeres
es
isesergencier iíieise sieh in der iii-íeit nmtnn. Das In-einer~`ií?e'it- ji 1.
anti åann geiegeiitlieii aiieii ein Hinteriierseiri. Üiese Ciıarahere
7*"'
åš
sr-
' --.äu
,_ "š`-'<
Sein ist gieiei'iarspriingiieh Besergen. der reggae? aeašig? eáfieeeg una rteeaigeetg siriâ Fhanemene? àie
äfi

-† ~ † fr..-¬ 4. Sieses Besergeri seíbst hat imrrier ein Ende festgernaerıt? anf efir bereits kennen? sie itehren später in der >›i\iiken1aeiiiseiien
:-, `f`.Üf-I
1
' : " < -* '
r. ._V il-fe ;
das an es eias šeiträgiieiie überlegt? es hat in einer bestirrnnten _-_;-e å †=;,
Etiiiite in den Znsarnmenstieiinngen tárvi1?,f“rte5tå?tg?2 rteeaígeeig/
`=,+;† ,
5' _' Vereregnahnie das? ereranf es ihm anitemrrit. Ä`te'Ür;e'ti› šçgeiı šas free;
'tfteseetçä iarieåer: išeppeittng 'ren šestimrrinngen iietreffend áas in«
" 'i -t
Besergen. ist eharakterisiert ais Üietstieiit. Hieraiis erefalehst in tier s
I iiltit. Fi i? iÜQfi¬ a ii s ii _
ı _ af a štiitägiieiiiteit eiie iflëgiieitkeit sies iäeießen Hinsehens auf ...<<? ;;ı - ,.., â
° Etiı, a 5? fítffär a te: aeašet Kai reçfprrg.
åes 'ÜeeiQe.št*, åtia. Lit §2? ííšššñ a ia; rvteetf; Kai zıtigeaíigeieiç.
ia- -E 2

-:atıaíi
_ es
1':;;:;;

àšäišíj =":i.=š§
i in

_:-:':_:f. _' _' '
-' _.?=~„=::;';- 1 I = '

27.-.417 ; „Qs '-


-L5 1 I :Si :
-ws=^.~s51-?
í\>(3-_W
-%Ä~y?š5ë.i?1í\3 = -:;`.1_`-¦F_:«1:).§;_=.;it:¬'1.¬; <.
_",_-§5
*E _
W?-_?.? ?_,:_.-?__.
~\ r
_=<,;~,:

*E352-1:'

f='-'?2'í'_ -
íí
312%*

is:š=:;'
§8 Die eristeteltsefte Bestíınrnnrtg des Üesetns des rirfenseften § fü. Qns Dasein des 3-ífenseften nis .äiašgçifsra §9
.-_ *_

.-w


§1
der- Yifelt-sein in der 'Weise des Besergens? das nrnsichtig ist? etwas testen* šeistaı? :ite_?~_ı_tie1§ tif; eeeaf »diese íintersnehnng [im
§3'í¬í~`i=i
iššåfí 5 '

_~.ss?
„¬š~___
sieht? sich irgendwie ansitennt in dern? was es t-ernst. Bis ragen ši 2. Euch der sfiiitemachisciıen Etniit<<§ ist eine Untersnciinng? die
§55:
-_›;:=`;_
§3 E-_
-__,:_
J
nnn? das »Siciiansltennen ini ieweiligen Besergene? ist diejenige sieh dahin bewegt idie Pitiskenntnis über das åein des Menschen
„ei
_.I§
2*;
*~„f"š>
1%'
iifeise des Seins-ii'1~de1¬~lifl`»="fel'±;? in der anssfr*ttcıtåt'e?t _st`eáteer wird das '- L"§"5': in seiner šigentlieiiiteit ansznbiidenie Seiern diese Betraciinng
ft
-3
:zz-Hs
x
ei;/alien Die regen maeht ansdriicitlicii sichtbar das reite; Üaniit rteikittniš ist? iiegt darin beschiessen eine Srnndbestirnrnnng des
fi 1,
_ sei,
“f-'ii :=
í-` -für-:iii
:J 32'» ='
haben wir gan: allgemein znnächst die erste Frage beantwortet Seins in ailen Betrachtungen iiber das d_'ra^Üé¬-f_
~ iii

íçjš = 2 nš
L

*
esse-2::
_?? _?';;=
-„Ef-*r_ 'e'
3,:*`±':-
5) Sie Ãnsdriicitiieiilteit des âttfñgáitiaea åegaües in der zteßtittafg †_ ;±,\.'>._ is) Sie Grnndbestimnitingen des d-'rafdór
§
-i«.fv'.{š'2

'
-I *nl :_
flršäšıi-'
---_';„†?

<›: .n was
1:5
Üaraus ergibt siciı nen? daß wir? wenn wir das dsgafiee des Seins »s
ie iñiiir fragen jetzt nach den ßestinsrnnngen des cigfedóv als stinken.
" eš-i
s-

Iiiš
des t`*rie_nsciien als eines Queen st'eT›tLtir_:ór streben? diejenige nus- ai idfir wissen: dyaåór ist rs/ing. Prise wird irermntiieb gefragt wer-
_s°
" flšf
1 _-gf
kenntnis uns tfergegenwartigen rniissen? die dem Sein des iäden- 1
den naeh dem Charakter des Ertde-Seins? der šgndiichiteit? der te-
` ç"ä`¦
_ -š
schen als se bestimrntem eignet? die Ansitenntnis? die das Sein des 1 Itetetnç? inwiefern das dyafitóa téleieif ist? das Fertigsein ansniacht
ss?
_\ ze
_ _: :a
_
A
is Menschen ais iiåiiteinandersein in seinem tá.;íi_.e=; ansdrtieitiicii liåe
Sie ietzte Frage ist: id-ieiches Sein des Mensehen ist es? das dern
_ »safe niaeiit? genauer: die dieses iríiteinandersein als dieses iteni~:rete táàsiietr dngótateif genügt? `A¬fa°3ót›* ist niehts ebiektiir Hernrn-
¬.-2--in
*'22
in §2 .-1--fg
Sein in seiner :rteltg atisdríicitiiieb macht. Bis Tšçfsn? die ttéfieöeg? seiiwirrendes? sendern ein Ãífrfe des Üesezfns seien.
:LL _?

„_..„<„_ å
-* die bezegen ist anf das Seiende ais Cešetf ste?-a_ttaet†? ist die rreßirnwrgi Eei der Untersuchung des drafiótr in der ribsiciit? verschärften
¬
112.22-'á
dieses Sichatisitennen irn Sein des bfienseben? das bestimmt ist als =_i,"=fè'~: Einblick in die Strnittnr des Seins an beítnmrnen? haben sich vier
}___

ii/i§iteinandersein_ šie Peåitšå: ais eine bestinirnte Weise des Sich-


“* -Ä I

:ri
' štatienen der Erörterung des dgfafiótf ergeben:
ansitennens? des diese štnsitenntnis Ausbildens? ist es? in der wir 1. Wie wird iiberhaupt se etwas wie das dyafiótr siebtbari*
„ >51 :_

' *=`~f~' af

'===`53':Eš

'afian
etwas über das reite;-Sein erfahren werden. iffenn wir es darauf 2. *die finden wir dementsprechend das dvfieefirtttres drefiór anf?
e

- =« gi
absehen? das ëtt=Üetíi_ttii±e'r dzifaffšóif an verstehen? dieienige Seins~ 5_ išiieiebes sind die aiigerneinen Bestirnrnnngen des dyašea?
-
-,_
_.-ësäfštšf
er-=§§-H
best-irnmnng? die das Sein des ivíensciien in seinem eigentlichen 4« *Was genügt diesem se eharašterisierten a}fai3ó's? was rnacbt
*är es .é :-

4 "Y
gn
å
in~sein_er~Yi1ielt»Sein ansniaclit? tniissen wir anf das Sein des bien« das Üasein des iidetischen in seiner Fertigkeit ans?
r, F šs
á i 2 w
> was
å _
schen seibst seiten. Viíir müssen die Grnndbest.irnmnng des itíen- iiinsiebtiich des iimitreises? in dem das dsgafiót' sichtbar wird?
'
išíí
es Ã-if:"='štr'
-
“fšısa sehen als ı„;:tes es aeltittnetf im einge bebaiten und ans den Prien- ' ";;“"
ist znriiekzngeben ani den ersten Satz der >>i*iiitemachischen
" 3š'i'å›-,-

sciien seíbst ansehen? wie er kenitret da ist in der riding? wie er sich
i_;E«

Etbiite? we gezeigt wird? daß difafiótr reiat.iir ist auf rájrvn? stedštç?
“I-§:1_1._~`$
-SS
has.-ig-ig;
- 1: 1.)'

___ _ -P

__ -'asis
ps-_'_:
5,-?_†_
ansnimrnt in diesem ivíiiteinandersein_ = zrtíeeaiesetg nnd ¬,f¬~re`I:=et<;_ Üas d^?re:'Üótf wird angetreffen in einer Eins-
~' - 3«` † _ i-_
2'Ã1-32?
11-» “§5-;~;'<'f§ šieses Sichansnebnien des iifienseiien? dieses >>Sicbiialten<< in ± i itenntnis iiber etwas? webei festzniiaiten ist? daß text-'13 nicht etwa
"` ¬. .~.r

der Weit? diese >>Haitnng<_< ist te r;ífÜer__j'.? .raise die Pelitiit als die Eins* neben einem Besergen gelegentlich hergeiit "i`á§_ta] geliärt rnit
__§š',š ji-jš;=

„2 _
*f In itenntnis über das Sein des Mensehen in seiner Eigentiienlteit -~ "F1 ii
äiıš-.i-?=äz' :tnin Sinn des Besergens sich beserge etwase; išarnit ist gesagt?
es
1 rs'-ri .1-sr:
Ze, _
Cí'1§=:`ši;E
steni td nfin neitirtaif - ist Etftrflie Ethik ais Teil der Peiitiit ist ein i daß ich rnieb im Umkreis dessen? was ieii niir ifernebnie? ansiten~
;s':.=_±
7 r» -= _=?;„;›;?›,
=a=;=:< it-'íißiterständnis_ Äristeteiles sagt ansdriicitiich: 'tg nei' eiii' μšåeåeg ne? daß das *Was des Besergens in einer Sieht steht? ansdriicitlicb
` 3, ii 'Ã T
* rw;

`"”t"
==- -ri 5
- *3“-;'
~*- aaa. a ri? riss ti is sa. Ü §.-'ti¬±_ i\iic_ Ä 'i_ 'ífifisi ii.
..
m jI 'ig

s __,. _
†_

- :ai-

¬& < ' ' I s- E :Ä:


-1 .4-§5? í; §5;
~ "ši
-it=f_=.%å_å2
-_* 29':
_.„¬_._.__
_ e-:ia-'=: .-¬.-='¦_ -.= „?.- _.;?

' ;'›'»;;_-a
:-
:= låjš:-':'
" :='›'~.›±=.f
:Yes
== â-.`e;-:

_ _. ?"_5;_ ? _ ?C† Üie nrzstereiftscfze Besrirnmaıng des Qasetfns des iííeizscåen Sf í'Ü. Das .gesetzt des ri-fenscfzert als .åtfšnysrn 'Fl
3:'

;- ;
=-' _'šf*f~_'f2
-: ie-_
'-asie da ist? daß ich mich im Eeitraglichen ausltenne ln der Téxvn als ren tsítn sind scan” ef_ire.<;? neben dem Besergen? und zwar sere?
sclcher begegnet das drañev? se zwar? daß es ansdriicltlich ist. Üas iYerlte.<< Üiese tšitfn sind derart? daß sie abfallen bei einem Esser-
e-.sig--'-1

:är: ist ein l-linweis? daß es sich beim dvfieártivev draföev urn eine gen. bleben dem Verfertigen des Schnhs fällt der Schuh ab. Üas
tš.j›?§v'n_ handeln wird? die einem Sesergen zugehërt? welches Beser- stand will andenten? daß das reiten des šesergens etwas für sich
li?
gen das Sein des li-ienschen ausmacht? daß wir das dteäeeërttvev Eigenständiges ist. Üieses ist zumeist vem Charakter des Beiträg-
._:r:,_-
dt-rafiev finden werden in einer charaltteristischen Ansltenntnis lichen. Üagegen ist ein Spaziergang - entgegen der Schusterei?
des Lebens selbst.. Üiese 'tájrjvn bezeichnet Aristcıteles als irc?-.trtrniz _ felt*-1' die zu Ende lternmt bei etwas? das in sich selbst sein eigentliches
-šš *ig* 1-:
==*-.eåfai 1-
r=::f ina er-:'
Barin liegt? daß er das Sichausltennen des Lebens hinsichtlich Sein hat H damit. bei seinem rsàeg? daß ich spazierengehe; nicht
åıe-¬c§:l?;' /¬'ı
§5
'¦;i' *Sf :_-::
W-W seiner selbst. sieht als neittttictt? das išasein als lviiteinanderseiii. daß ich da und da hingehe? eine bestimmte Strecke laufe? sendern
-ez
_;-är;-j;Ej-_

Tëaäfii' daß ich draußen bin an der Lnft? daß ich spazierengegangen bin.
tt) lviarinigialtiglteit nnd Fiihrungsznsarnmenhang der táitn und Bas te?-...ce liegt. in der Itgriåtg. Üadnrch? daß ich mich im Besergen
šetwendiglteit eines reiten et” ante aufhalte? hemmt diese Besergung zu Ende? zu ihrem táiteç. Bis
šligentlichlteit des Fertigseins? des Spazierengebens? gründet dar-
„. ›§'
-:ı¦ -
Eeziiglich dieses Daseins des lvlenschen? das im verhinein in in? wie ich spazierengehe. Es sind zwei verschiedene Vlfeisen des
dieses Blickfeld gestellt wird? gibt es beschreibender lrlleise ver- šesergens nnterschieden nach dem Seinscharaltter dessen? was
schiedenes auszumachen: daß namlich eine _d«:ía.nntgfaåt'tgfretr een das reitet; ausmacht..
-<_' 5*
Besergnrigen gegeben ist. lm ivíiteinandersein liegt eine ivilannig- rıeliteëv Ös rcedšsteif e'ees'êv tıai tsx¬ve"§v nei. šatetrç urfev iteštitd rštfstai
4.1. faltigkeit. des besergens? keine Menge? sendern eine lvliellachheit? nei td Tå.Ttn.l >>-Da nun eine lviannigfaltiglteit der Sesergnngen ver-
ij -re§1
die einen Zusammenhang hat? der ans dem Charakter des Mit- iiegt und eine lifíannigfaltiglteit ven Aushenntnisseii nnd Vilissen-
einanderseins bestimmt ist. Ferner wird es bei dieser lvíannig- schaften? sc ist darin mitgegeben eine selche der rá?t†}.<< iarmañg
__ -šägv
==äa'*fr«:.- <3

=-=-- es
_s=:. ii.:
faltiglteit ven Besergungen anch eine rlfennigfairigiezft der ršfiln nšv “fee twieie? vaeançrtañg es aletev? etea.tr|^finñç es viren? etıeeve-
`~›:-›-'T-^-.ra
Ä ri
t
-_ -
-2
.gn
---.
geben? dessen? we das Sesergen zu Ende hemmt. niafig Eis it?tei3re~;.ll >>Fiir die Ärzneiltnnst die Gesundheit? für den
>3-
_?~ ._ ? Bezüglich der tš§I`tr| macht Aristeteles fundamentale linter- Schiffbau das Schiff? für die lieeresleitnng der Sieg? für die wirt-
=-; -«sv-_-':›.=
schiede. Er sagt gleich am anfang der iltemachischen Egthilte: schaftliche Betatigung der Reichtum? das Vermëgen.-e Se zeigt
' iz öiaeege. ôš. 'ng tpeivsrai 'ıfeëv i.*s;?*-..Cäv' ra μsv *fde sletv åváemstet? rd ôš sich eine l\/íannigfaltiglteit ven Besergungen? und es fragt sich?
-s
-1;
Fr- fátršë-
:mw
steel e.'írtd.r_? šQ¬,fst 'ttvršμë »his zeigt sich? daß ein gewisser llnterschied wie sie miteinander sind. Ber ltenltrete åspeltt des Daseins des
--«=_ .ei-..:\-„

verliegt nnter den táltı. Üie einen sind švše-'rstat i`Eváe¬gste. ganz iviensclten in diesem lviiteinandersein zeigt zugleich? daß hier
-==§-~--'=-:rflıír
%›†F.; fi-ee ausgezeichneter? vielleicht der fnndamentale Charakter des eine gewisse Fnärtrng verliegt unter diesen šesergungen. Die
<-'ri
s'-%i':`å-"ti
_ Je' _
Seins? ein ldrlie des Seins in einem ganz ausgezeichneten Sinn. Er eine ist gegenüber den anderen führend. Se ist z.B. die >:~Ptlege
-ff¬-'V'
' „<1-'= .íšri
2 1-5:; besagt das >>lm-Vilerlte-Sein<< selbst. låilenn unser Ansdruclt >>Vi*Tirlt- der iPferde<< für den Heeresdienst (iitıfttrcti) maßgebend für den
9 "f%.§ Ešfš
1: =' " éıi
2" .-'>'<;_'_;:_;-g
9
=;'-'š1=;<:'e ;.'=
lichlteit.-a nicht se abgegriffen wäre? ware er eine ausgezeichnete Sattler? der das Sattelzeug herstelltfl und der ist maßgebend fiir
sa?lies_
die Gerberei. Die istirtıtfg ist geführt ven der liriegsfiihrung selbst?
, 1-\/_{-_„,;
.,?...„
, Übersetzung. `Evág-'rein ein lfilie des Seins? eines selchen Seins vem
=' _ 'es
Seinscharaltter der Jtgätšıç? alse das lfllvlie des Besergensl? die ande-
F. '
-_ --=-_-;»_--i-sie
¬?,†_ .< 23.53
li Eth. Ä i? lügt? a Ö sqq.
'- 'ms-.ara
_.1'?-1.-is.-'t
«„¬-
--ew;
»_-_¬s_--ts-sr
„ 7-2-'ás"* *"
Erb. l? .”t{l§%~ a S sq.
' ¬š-av Erb. 1? tesa a 5 saq. ll Erb. t? iíšâfi a iii sa.: inte rnit iaanzrgv ;.±;_e;i.ıve:ret.ı}ri1~;ti.
-=›?§-12 2 E
4. = 3.-3;=
I,
:iš¬Ü='1>'=.2i;†'fši3>Ã'P; 'fl-.
'.--.ëfll
.-fi
1 3<›=?-3.5-.¬__

f =>E-Y-'E ?_=3';"3I
' `.';'§%_f1$fj -_
"r
íi;::s~I';-;-=
1' 25-*I
-'f-'›==
1.23;-_:§_r
_
'fie 'st-
jš$_._J_-=_I-:-;~;-;`< -
-w.«`=_~š_i:-5-í=1~1=':-E -
:__'=?'=j;:3§?ı`, {_;_r_?§
_š_f_.'i} '_2
ff tr*-r?í±š
-_-:_ I 1 Z ;;'=_§;';-=.-° 2;-1-51?-;i =._-. 2
=?f:rš=1_2
, fiäı ;
_;= .V-„-_
2,=›».~1f.. -..
-I
._§;e§.

. =s3f: ;

?=Tr<?±:f5.
72 Üzfe arísäetešiscåze Ees*tinfnn.nng des Daseins des iiffenscñen `š? SS íä. Das fšasein des .šifíeriscfzeri eis štfegçreier T55
.I ::

: . s;:rš;'§

*si der etne.r~n"ytı<1§, ist nntersteiit der ›>Heeresieitnng<<f§ se daß diese Über das d*~.>'öQt'(:±ai¬ee¬i= d.*¬{aÜói.›= ist ans dieser aiigemeinen Be»
ff :-;°~s
_1_'7f<3§-šëš
-. ~,.a›s-ii
7. es
§1' -.=;ë`°@'-=é
in einer bestimmten Hinsicht maßgebend ist für die Gerberei. trachtnng zu entnehmen: Es ist dasjenige. was im Eetrachten des
_;
'.=r-Life
=L†L›3% 11-I
3;, _›2å',=¶;i-

;,
nise ist die ntQa¬rn¬fı.r:.ifi eine ötweμig? die fiíiizrencš iziedarchgregft Üaseins des ivienscheri als das tátšteç öi” eine da ist. was asetšget è`ât=
f. äsgaš-1-5

dnrch eine ganze Mannigfaltigkeit een šesergungen.“ Eis area- :;- :.'1-'i>1¦=,`__
iT':`7¦'iı¦å ra. tefra cåitlter irsštnffiı Das ršäeg. das in der aeíttttezfi sinn Thema
':§: iåšííš'
'°t'n¬{tic'^š; ist. nntersteiit einem charakteristischen Interesse am Sa- gemacht wird? muß se sein, daß es »die anderen nmgreišt, in sich
'ieša-_
sein des Mensciien ais Priiteinandersein, an der itófittç. an diesem iaeschiießte. šie sehen ans der Art dieser išetraciitnng, daß sie sn-
gr;==¦= †.' ¬

-H. .zššš-==
Beispiei zeigt sich, daß ein Ftàhrnngsenseminenfzang nnter der nächst gar keine inhaitiiche Eestimmnng giet besügiich dessen,
†=† ga,
.

iviannigfaitigíteit ven Besergnngen vnriiegt, daß es aise eine gan- _š'vr. was nnn das reite; des išdenschen ist. åristeteies sagt niir, daß ans
:Ei
=:- 1-=±
er ze Ii/lannigfaitigi§ei't ven Eesergnngen gibt, die »wegen eines an- der Seinsstrnittnr des iifíiteinanderseiris feign daß es ein táíteg et'
.
, 1%
.__ \_

derene, et“ štegee. sindfâ ante geben muß. Bieses táëteg öt” a.in1ó ist netwendig das Thema
see
gets-._:±;
in Äristeteies sagt nnn: Es maß in dieser Mannigfaltigkeit ven der aeltınicñ. Sie Frage ist nnn: iííeiches sind die Charaktere die-
;=:_„s..<;,§`-':
Eesergnngen seiche bzw. eine seiche genen bei-st ein seiches reine. í,§;'.s'.§
ses "ıíâ?*-..eç, dieses aeñntíintves dyafier als reiteg ei” nine? Was gehört
=få«'†`;š'1i
1522; das ötf” asfrtó ist.“ Es ist nniniigiich? daß wir im Ümkreis aiier mög- _ ä
znm Charakter des dfraëóe ais ršßteç öi” aifrte ftir das šåiteinander~
-ie' 3"-›1a'¦›I
iiciien Besergungen im ivíiteinandersein »das eine wegen eines sein der Menschen?
2-:
5:.
3. 1:.
< =*"';.»
andern ergreifen. Senn se geht man ins Ünšegrenzte, man ge«
2&1- ._
1-;:
»°§¬=
%à__b__i . winnt auf diese Všeise kein nenne, se daß die ëesåtg, das Anssein 2%
5) Üie åíet ais tšêtn öi” eríitri. Die Kriterien ftir das "reiten et* nine:
anf etwas? wird nean trat iiaraín, ieer nnd eiteißdi' íiá.-Qaç bestimmt eíssíev, öeeatpaiee.te¬ı, ttšàsteti und aiitaeesg
;=:;š!- §3' ›:;.
ea- .3
das Basein des Besergten. im Besergen ven etwas liegt schen, daß
-§2
es etwas besergt. Üer' ßlizag des Eesergens ist ner megåšciı de- Sie sehen bei dieser scheinbar fermairaiigemeinen šetrachtnng,
“nv
cinırcfz. days? des. sees besergt wird, de ist, daß des Eesergen nicht ins daß fä.risteteies ständig den Blick heit anf das kenårete fßasern,
s
_-5;: E.
Leere grefi, daß des Besergen den Cfzarafitter des .aepeg har. Nur itıestirnmt ais i\'li'teinandersein. Üie weitere Retrachtnng, die Ber-
ä _;
dadurch ist es mögiich. daß iiberiianpt ein Eesergen zn seinem anssteiinng der Srnndbestirnrnnngen des årgaåetß nnd ebense des-
' ti
Sein irnmmt. in dem Sinne een Sein ist das im verhinein ge~ sen, was diesem d-yatåótf genügt. nimmt die årientiernng an der
--ff-'
is
..=='--'o<.-2
meint: Üasein ist Begrenztsein. Üemnacii sagt Äristeteies: Die itenirreten Erfahrurig seibsti und zwar se. daß nicht nnr das ge-
.wıšs
-*tr*-set
i`r”iannigi`aitigkeit der šesnrgnngeni die das Üasein des Menschen genteešrtige Dasein in die Üntersnchnng gestellt wird. scndern
§52
fern-a
-_-es-ie-ä als išåiteinandersein ansmacht, maß ein náecıç haben. Das besagt zngieich befragt werden die id/íieinttngeni die dieses gegenwärtige
.=›~.:~
aber: Sefern die Eesergnngen untereinander in einem Führungs- '21 -,L
išasein ven sich seibst hat hinsichtlich dessen, was für es das
"š›',_f:?s">ír .

znsammenhang stehen, ist das trennt; kenstitniert dnrch ein reite; difaišév ist. Äristeteies steht darin. Das itenitrete .Easein 'nekemmt
åtfetiró, ein 't'š?-..-eçi das wir sam seiner seibst wiiien« besergen. ' ia nicht erst dnrch inn eine Auslegung? sendern earn Üatsein .feiert
{`š;===-:E2

geitört mit eine fí'a.sZegnng seiner seiàst, die es in irgendeinem nus-


=_«*;s
„-mg: E-„se . t
?,!-šfi fsrëzšt-e-11
es T
E-iii. .fi i, íG§=~i« a ii-2 sa; aiirn åš . inte tür et9arni~gtic'iie. 5. rnaße immer schen bei sich tragt. Die Verständiicni§eit„ in der
2' Ein. er í, rings a 9 sa; äcfat è” stat rrëv retetrran: 'tern eine titan. šetfanrs. ; :.›.3fi§;. sich das Üasein bewegt. das iääan, griindet ietstiicn in der eóša, in
í;lr.ii. Ä 1, ífšåfif a 12-Ü.
;
. _ ;..<=.-.4-e
L
'* sanft;
dem; was man se durchschnittlich meint über die Dinge und sich
r-f =¬'s'=;-.-:<¬=
-a;›=~_ ›,;-:gs-;›:=
_„=;±.-as
Etii. et 1, ÃÜ94 a 19.
11"' -az«
*_ ' °Ef;':ff;5š'ií. Ein. .ts 1, íiššfis a 19 sag; an :santa ei“ årseetfaieeíineña {:rnós.:.e't ade niites
*--'era-i
_..-»;«=ı›*.«:f,›.
1;* sit; designs, inet' einer tcetffμ-† eat nate.tatftnt1 öeel;t¬e}. s i, isss ii s.
-:-:~ -' t~›e=.=§=:-s-_

=.¬ı- -

Ef- ±'-'~1rI~#.~.'<

. '13-'=:<i==f-E'
*L-2'?-=::{fiFE r 1.;
_; _
_-›-. ag-f›:,-.=;.;_.›.

='<%?@i=-f~*ı<%ië'š=ii
f1t=i'fi`±*1ifT4ı=i1tíT~=-.t¬vit.*-if i-5-rif
F.
-'_ 1: 1

.1-2;. '§§I=,:`;';
2'-ij-3 -_ :-
- â._. -
D5'."`
-Pfi-
.3:

fmf;

-šz 'T3-§3?
,_3 __
„_
Qš T4 Üie arifsreteitscßze 3estt'rnm.nng des Üeseins des dírenscfzert §3' 1' (3. Ües Beisein des šiíeriscfzen. nis evšg;/sie "¬~4J <l. `>`\
_;:”_ ine ›Ã?
Ü 14.42: ii
_ „_