Sie sind auf Seite 1von 54

Dipl.-Inform.

Frank Thorsten Breuer


Ind.-Elekron. Marc Ziehm

TABELLENBUCH
E LEKTROTECHNIK

§§
§§

????

µA
µA

1.Auflage, 2001
Eigenverlag
Hamm (Westf.)



 



 










Bromtymolblau gelb ph7 blau
Inhalt


Lackmus rot ph7 blau
Neutralrot rot ph7,5 geb
Thymolblau gelb ph 8,5 blau
Phenolphthalein farblos ph9 rot Inhalt 3
Thymolphtalein farblos ph10 blau
Genormte Beriffe 5

Reaktionen VDE Werk 17


Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



Protolyse Neutralisation:
Säure + Base Salz + Wasser VDE 0100 T300 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Oxidation: VDE 0100 T410 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Reaktion mit Sauerstoff VDE 0100 T600 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Reduktion: VDE 0701 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Abgabe von Sauerstoff
Redox-Reaktion: Vorschriften 25
Arbeitsschutzgesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Oxidation + Reduktion
Arbeitsstättenverordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Arbeitssicherheitsgesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Wasser Bundesimmissionsschutzgesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Bundesnaturschutzgesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


destiliert = ionenbefreit
ionenausgetauscht = ungewünschte Ionen durch Na+ oder Cl- oder H O+ oder OH- Ionen ersetzt Gefahrstoffverordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



Gerätesicherheitsgesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



Osmose
Jugendarbeitsschutzgesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



Maschienrichtlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



TA-Lärm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



EWG-Vertrag Umwelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



Wasserhaushaltsgesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



VBG 4 Elektrische Anlagen und Betriebsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



VBG 5 Kraftbetriebene Arbeitssmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


VBG 74 Leitern ud Tritte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


VBG 109 Erste Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



VBG 121 Lärm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



ZH1/116 Brandschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Qualität 40
Messen und Prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



Qualitätssicherung und Statistik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



Qualitätsmanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



Formeln 44
Schaltung von Elementen und Sammlern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



Akkumulatoren
Elemente
Spannungserzeuger
Innenwiderstand
Urspannung
Klemmenspannung
Parallelschaltung von Spannungserzeugern
Reihenschaltung von Spannungserzeugern
Akkumulatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



Magnetismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



Magnetismus
Induktion
Magnetfeld
Wechselstrom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



Induktivität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Induktivität im Wechselstromkreis
Induktivität an Gleichspannung
Induktivität im Wechselstromkreis
Spule im Wechselstromkreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



 



 











Reihenschaltung Widerstand Spule
Parallelschaltung Widerstand Spule Sauerstoffhaltige Säuren
Kondensator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stammsäure



Kondensator im Gleichstromkreis Jedes Nichtmetall bildet Stammsäuren. In ihnen hat das Nichtmetall die Wertigkeit, die der Gruppennummer
Ladung, Entladung eines Kondensators entspricht (Ausnahme: Halogene + V).
Salpeters äure





Kondensator im Wechselstromkreis
Phosphosäure

 
 

Reihenschaltung Widerstand Kondensator
Kohlensäure



"!


Parallelschaltung Widerstand Kondensator
Schwefelsäure

#
 
"!
Parallelschaltung
Chlorsäure

$




Kompensation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



Bromsäure


%


induktiver Blindleistung
Persäuren
Duo-Lampenschaltung
Säuren der Elemente der VII: Hauptgruppe, die ein Sauerstoffatom mehr enthalten.
Drehstrom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



Perchlors äure

 

Sternschaltung (symmetrisch, ohmsch)
Perjodsäure

 
&
Dreiecksschaltung (ohmsch)
Peroxosäuren
Leistung des Drehstroms
Säuren, die ein Sauerstoffatom mehr enthalten als die Stammsäuren, wobei aber durch erstetz ist.



'
'

'
'
'
Arbeit des Drehstroms
Peroxoschwefelsäure

#
( 
"!
Ungleichmäßige Belastung des Drehstromnetzes
Peroxophosphorsäure

( 
 

Umwandlung Stern- –Dreiecksschaltung
-ige Säuren

)
)
)
Transformatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



Säuren, die ein Sauerstoffatom weniger aufweisen als die Stammsäure.
Einphasenwechselstrom
salpetrige Säure

! 


Transformatorleistung
chlorige Säure

! 

Spartransformator
phosphorige Säure


 


Parallelschaltung von Transformatoren
schwefelige Säure

#

"!


Schaltgruppen für Drehstromtransformatoren
hypo- -ige Säuren

)
)
)
Elektrische Maschinen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Enthält eine Säure zwei Sauerstoffatome weniger als die Stammsäure kommt zusätzlich noch die Vorsilbe
Einphasen-Wechselstrommotoren hypo- oder unter- hinzu.
Drehstrommotoren hypochlorige Säure



Drehstrommotor mit Schleifringläufer hypophosphorige Säure

! 
 

Einphasenwechselstrom-Synchrongeneratoren
Salze
Drehstrom-Synchrongeneratoren
Für Salze, die sich von sauerstoffreien Säuren ableiten, wird die Endsilbe -id verwendet.
Gleichstrommotoren
Natriumchlorid


Gleichstromgeneratoren
Natriumcyanid





Elektrische Leitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



Natriumsulfid

#

Masse und Querschnitt Für Salze, die sich von Stammsäuren ableiten, wird die Endsilbe -at verwendet.
Querschnitt, Spannungsverlust Natriumchlorat





verzweigte Leitungen Natriumnitrat (Salpeter)





Ringleitung Natriumcarbonat (Soda)




!


Leistungsverlust
Salze, die sich von Persäuren ableiten, erhalten zusätzlich die Vorsilbe per- zur Endsilbe -at verwendet.
Schutz gegen elektrischen Schlag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Natriumperchlorat

 

Schleifenimpedanz Salze, die sich von -igen Säuren ableiten, werden mit der Endsilbe -it gekennzeichnet.

)
)
)
Erdungswiderstnd Natriumnitrit

! 


Standortwiderstand Natriumposphit








Fehlerspannung, Fehlerstrom, Berührungsspannung Bei Salzen, die sich von einer hypo- -igen Säure ableiten, wird die Vorsilbe hypo- auch in den Namen des

)
)
)
Überstrom-Schutzeinrichtung Salzes eingeführt.
Fehlerstrom-Schutzeinrichtung Natriumhypochlorit


Abschaltstromst ärke

+
Sind in einer Säure nicht sämtliche -Ionen durch Metallionen ersetzt worden (saure Salze), wird das Wort

*
Fehlerspannungs-Schutzeinrichtung
-hydrogen- in den Namen eingeschoben.
Einheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



Natriumhydrogensulphat
#
 


Basisinheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



Natriumdihydrogenphosphat

 

! 
abgeleitete Einheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 



Konstanten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .




Sonstiges
Chemie 102 Indikatoren
Verbindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



Dimethylgelb rot ph3,5 gelb


Nomenklatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bromphenolblau gelb ph4 gelb



Sonstigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Methyorange rot ph4 gelb





Indikatoren Bromkresolgr ün gelb ph5 blau


Reaktionen Methylrot rot ph5,5 gelb
Wasser p-Nitrophenol farblos ph6 gelb
3



9
:
%





 

8





0

0











DIN 32541 Endgültiges Außerbetriebnehmen einer Maschine oder eines vergleichbaren technischen Ar- Kadmiumsulfid


:
#
beitsmittels Kalzium s. Calcium
Außenleiter Kaliumbromid

;%

VBG 4 Leiter, die Stromquellen mit Verbrauchsmitteln verbinden, aber nicht vom Mittel- oder Stern- Kaliumchlorat


;


punkt einer Spannungsquelle ausgehen Kaliumchlorid

;
Außerbetriebnehmen Kaliumhydroxid


;

DIN 32541 Aufheben der Bereitstellung zur Nutzung Kaliumjodid

;&
Außerbetriebsetzung Kaliumnitrat


;


DIN 31051 Beabsichtigte Unterbrechung der Funktionsfähigkeit einer Betrachtungseinheit Kaliumpermanganat

 
;<

Bauelement Kalk





DIN 40150 In Abhängigkeit von der Betrachtung die kleinste als unteilbar aufgefaßte Baueinheit Calciumcarbonat
Baugruppe Kalk, gebrannt



DIN 40150 Zusammenfassung von Bauelementen zu einer baulich noch nicht selbständig verwendbaren Calciumoxid
Betrachtungseinheit.

! .
Kalk, gelöscht


Befehl Calciumhydroxid
DIN 44300 Eine Anweisung, die sich in der benutzten Sprache nicht mehr in Teile zerlegen läßt, die selbst Kobalt-II-Chlorid


! 

Anweisungen sind.

.
Kobaltnitrat







Benutzer Kochsalz


VDE 1000 Sammelbegriff für Fachkraft, unterwiesene Person und Laie Natriumchlorid
Berührspannung Kohlendioxid


! 
VDE Spannung, die zwischen gleichzeitig berührbaren Teilen, während eines Isolationsfehlers auf- Kohlenmonoxid



0100T200 treten kann Kohlensäure



"!


Betätigen Kohlenstofftetrachlorid


 

DIN 32541 Gesamtheit aller Tätigkeiten bei der Nutzung Kupfer-I-Chlorid




Betreiben Kupfer-II-Chlorid

! 

DIN 32541 Gesamtheit aller Tätigkeiten, die von der Übernahme bis zur Ausmusterung ausgeübt werden

! .
Kupferhydroxid


Betriebsanleitung/Gebrauchsanleitung Kupferoxid (rot)


!
VBG 4 wird vom Hersteller beigefügt, um dem späteren Betreiber Hinweise zu geben, wie das Be- Kupferoxid (schwarz)



triebsmittel sicher, arbeitssicher und sachgerecht eingesetzt werden kann. Kupfersulfat (weiß)


#
 
Betriebsanweisung/Gebrauchsanweisung Kupfersulfat (blau)


#
= 


! 

VBG 4 ist eine auf die speziellen Verhältnisse des Einzelbetriebs zugeschnittene Umsetzung der Be- Lithiumchlorid

$

triebsanleitung durch den Unternehmer für seine Mitarbeiter.
Lithiumhydroxid


$


Betriebsmittel
Magnesiumchlorid

! 

<
0
DIN 199 tragen zur Erfüllung der betrieblichen Arbeitsaufgabe bei.
Magnesiumoxid (Magnesia)


<
0
Beispiele: Werkzeuge, Vorrichtungen, Meßzeuge, Bearbeitungsmaschinen, Inventar
Magnesiumsulfat

#
"
<
0
Betriebsstätten
Mangan-IV-Oxid

! 
<

VDE 1000 s. el. Betriebsstätten
Braunstein
Betriebsstoffe
Mathan (Erdgas)


 
DIN 199 sind zur Herstellung eines Gegenstandes notwendig, aber in diesem nicht enthalten.
Natriumcarbonat




!


Beispiele: Bohrwasser, Reinigungsmittel, Lötfett
Soda
Betriebsstrom
Natriumchlorat





VDE Strom, den der Stromkreis in ungestörtem Betrieb führen soll
765

Natriumchlorid


0100T200
Kochsalz
Buchse
Natriumchlorit

! 

DIN 25001 a) Zweiseitig offener zylindrischer Hohlkörper, dessen Länge größer ist als das 1,6-fache, aber
Natriumcyanid





kleiner als das 24-fache der Kreisringbreite und größer als das 0,33-fache, aber kleiner als das
Natriumdihydrogenphosphat

 

! 

oder gleich dem 4-fachen des Außendurchmessers und dessen Kreisringfläche kleiner als die
Natriumhydrogencarbonat





Lochfläche ist.


b) Zweiseitig offener Zylinder mit Abmessungen nach (a) als Lager für bewegte und ruhende Natron
Natriumhydrogensulphat

#
 


Bauteile , auch mit unterschiedlichen Durchmessern
)
)
)

Natriumhydroxid





Code
DIN 44300 Eine Vorschrift für die eindeutige Zuordnung (Codierung) der Zeichen eines Zeichenvorrats zu Natronlauge
Natriumhypochlorid



demjenigen eines anderen Zeichenvorrats
Natriumhydrophosphit

! 



Daten


Natriumnitrat




DIN 44300 Zeichen oder kontinuierliche Funktionen, die zum Zweck der Verarbeitung Informationen auf


Grund bekannter oder unterstellter Abmachungen darstellen Salpeter
Natriumnitrit

! 


Differenzstrom
Natriumperjodat

 

&
VDE Summe der Momentan Werte von Strömen, die an einer Stelle der elektrischen Anlage durch
Natriumperoxophosphat

( 



0100T200 alle aktiven Leiter fließen


Natriumperoxosulphat

#
"(

Dirketes Berühren

!
9
:



3
8

 









0

0











>
VDE Berühren aktiver Teile durch Personen oder Nutztiere (Haustiere)
Chemie 0100T200
Eichen
Verbindungen DIN 1319 Das Eichen eines Meßgerätes oder einer Maßverkörperung umfaßt die von der zuständigen
Eichbehörde nach den Eichvorschriften vorzunehmenden Prüfung und die Stempelung. Durch
Aluminiumchlorid


die Prüfung wird festgestellt, ob das vorliegende Meßgerät den Eichvorschriften entspricht,

.
Aluminiumhydroxid



d. h. ob es den an seine Beschaffenheit und seine Meßtechnischen Eigenschaften zu stel-

.
Aluminiumsulfat

! /

#
 

lenden Anforderungen genügt, insbesondere, ob es die Eichfehlergrenzen einhält. Durch die
Ammoniak


 
Stempelung wird beurkundet, daß das Meßgerät im Zeitpunkt der Prüfung diesen Anforde-
Ammoniakwasser



 


rungen genügt hat und daß zu erwarten ist, daß es bei einer Handhabung entsprechend den
Ammoniumhydroxid Regeln der Technik innerhalb der Nacheichfrist richtig“ bleibt.
Salmiakgeist ”
Einpressen
Ammoniumchlorid


 
DIN 8580 Untergruppe von Fügen
Anichlor

! #


Einpressen


Natriumthioslfat DIN 8593 An- und Einpressen ist eine Sammelbenennung für die Verfahren, bei denen beim Fügen
Bariumchlorid

! 

%

die Fügeteile sowie etwaige Hilfsfügeteile im wesentlichen nur elastisch verformt werden und
Bariumsulfat

#
 
%

ungewolltes Lösen durch Haltekraft verhindert wird.

,

! . )- .
Blausäure



Einzelteil

9,
Bleinitrat





DIN 199 ist ein Teil, das nicht zerstörungsfrei zerlegt werden kann. In eindeutigen Fällen dürfen Einzel-


Blei-II-Oxid (gelb)

9


teile auch als Teile bezeichnet werden.
Blei-IV-Oxid (braun)

9
! 

Eisenwerkstoff
Tribleitetroxid

 9
 

DIN 17014 ist eine für die Verwendung in Bauteilen und Werkzeugen bestimmte Metallegierung, bei wel-
Bleioxid (rot) cher der Gewichtsanteil an Eisen höher als die jedes anderen Elements ist.
Bleisulfid (schwarz)

9
#

Elektrische Betriebsmittel
Brantkalk



VDE 1000 Als EB im Sinne dieser Norm gelten technische Erzeugnisse oder deren Bestandteile, soweit
Calciumoxid sie nach Funktion und Aufbau dem Anwenden elektrischer Energie dienen. Hierzu gehören
Braunstein

9
! 
<
z. B. Gegenst ände zum Erzeugen, Fortleiten, Verteilen, Speichern, Messen, Überwachen,
Mangan-IV-Oxid Steuern, Regeln, Umsetzen und Verbrauchen elektrischer Energie – auch im Bereich der
Bromsäure


%
Nachrichtentechnik – und deren Zusammenfassung zu elektrischen Ausrüstungen und elek-



Calciumcarbonat




trischen Anlagen.


Kalk Elektrische Betriebsstätten
Calciumchlorid 

! 

VDE 1000 sind Räume oder Orte, die im wesentlichen zum Betrieb elektrischer Anlagen dienen und in
,

! .
Calciumhydroxid der Regel nur von Fachkräften oder unterwiesenen Personen betreten werden.



gelöschter Kalk Anmerkung: Hierzu gehören z. B. Schalträume, Schaltwarten Verteilungsanlagen in abge-
Kalkwasser trennten Räumen, abgetrennte elektrische Prüffelder, und Laboratorien, Maschinenr äume von
Kraftwerken und dergleichen, deren Betriebsmittel nur von Fachkräften oder unterwiesen Per-
/,

! .
Calciumnitrat






Calciumoxid (Brantkalk) sonen betätigt werden.





Calciumsulfat Elektrische Betriebsmittel



#
 

chlorige Säure VBG 4 Betriebsmittel, die dazu bestimmt sind, elekrische Energie in andere Formen der Energie um-


! 


Chlorsäure zuwandeln





Chlorwasserstoff Elektrotechnisch unterwiesene Person




Salzsäure VBG 4 unterwiesen, eingewiesen oder angelernt für die ihr übertragene Aufgaben, damit verbundene
Cyanwasserstoff Gefahren und Schutzmaßnahmen




Blausäure Elektrofachkraft
Eisen-II-chlorid (weiß) VDE 105 wer die fachliche Qualifikation für das Errichten, Ändern und Instandsetzen elektrischer Anla-
!

2

Eisen-III-chlorid (gelb) gen und Betriebsmittel hat (Abschluß einer Fachausbildung, mehrjährige Berufserfahrung)


2

Element
,

! .

Eisen-II-hydroxid

2

DIN 40150 In Abhängigkeit von der Betrachtung die als unteilbar aufgefaßte Einheit in der untersten Be-
,

.

Eisen-II-hydroxid

2

Eisen-II-Oxid (schwarz) trachtungsebene



2

Eisen-III-Oxid (rot) Erzeugnis



! 2


Eisenphosphat DIN 199 ist ein durch Produktion entstandener gebrauchsf ähiger bzw. verkaufsfähiger Gegenstand.
 
2



Eisensulfid Fachkraft
#
2

Erdgas (Methan) VDE 1000 Als Fachkraft (Fachmann) gilt, wer auf Grund seiner fachlichen Ausbildung Kenntnisse und

 

hypochlorige Säure Erfahrungen sowie Kenntnis der einschlägigen Bestimmungen die ihm übertragenen Arbeiten





hypophosphorige Säure beurteilen und mögliche Gefahren erkennen kann.


! 
 


Jod-Jod-Kalium Anmerkung: Zur Beurteilung der fachlichen Ausbildung kann auch eine mehrjährige Tätigkeit
&

;&
=!

Jodtinktur (gel. in Alkohol) auf dem Betreffenden Arbeitsgebiet herangezogen werden.


Jod-Wasserstoff Farbe
&

DIN 10950 Visueller Eindruck, der durch Farbreize hervorgerufen wird


Kadmiumchlorid

:
! 

Fehler
Kadmiumoxid

:

3


%





@

;








0






A


DIN 40042 Unzulässige Abweichung eines Merkmals
DIN 40041 Anmerkung: Ein fehlerhaftes Bauelement kann mehrere Fehler aufweisen.
Fertigen
DIN 8580 umfaßt die folgenden 6 Hauptgruppen: 1. Urformen, 2. Umformen, 3. Trennen, 4. Fügen,
5. Beschichten, 6. Stoffeigenschaftändern
Festangebrachtes Betriebsmittel
VBG 4 auf einer Haltevorrichtung angebracht oder in einer anderen Weise fest an einer bestimmten
Stelle montiert
Fingersicher
VDE 0106 berührungsgefährliche Teile können mit dem geraden Prüffinger unter bestimmten Bedingun-
gen nicht berührt werden
Fördern
DIN 30781 Transport über eine begrenzte Entfernung
Form
DIN 10950 Visueller Eindruck der äußeren geometrischen Gestalt
Freischalten in Starkstromanlagen
VBG 4 allseitiges Ausschalten oder Abtrennen einer Anlage, eines Anlagenteils oder eines Betriebs-
mittels von allen nicht geerdeten Leitern
Fügen
DIN 8580 ist das Zusammenbringen von zwei oder mehr Werkstücken geometrisch bestimmter fester
Form oder ebensolchen Werkstücken mit formlosem Stoff. Dabei wird der Zusammenhalt
örtlich geschaffen und im ganzen vermehrt. Fügen umfaßt 6 Gruppen: 1. Zusammenle-
gen, 2. Füllen, 3. An- und Einpressen, 4. Fügen durch Urformen, 5. Fügen durch Umformen,
6. Stoffverbindungen.
Füllen
DIN 8593 im allgemeinen ist eine Sammelbenennung für das Einbringen von gas- und oder dampfförmi-
gen, flüssigen, breiigen oder pastetenf örmigen Stoffen, ferner von festen pulverigen oder
körnigen Stoffen oder kleinen Körpern in hohle oder poröse Körper.
Füllen
DIN 8580 Untergruppe von Fügen: Hierzu zählen das füllen mit gasförmigem Stoff, mit flüssigem und ISBN 3-7614-0314-3, S. 72
flüssig bleibendem Stoff, mit flüssigem und fest werdendem Stoff.
Funktion
DIN 31051 Eine durch den Verwendungszweck bedingte Aufgabe
Funktionskleinspannnung (FELV)
VBG 4 Maßnahme zum Schutz bei indirektem Berühren, bei der die Stromkreise mit Nennspannung
bis 50 V Wechselspannung bzw. 120 V Gleichspannung betrieben werden, die aber nicht die
an die Schutzkleinspannung gestellten Forderungen erfüllt und zusätzlichen Bedingungen un-
terliegt.
Die Verbindung der aktiven Teile des Funktionskleinspannungsstromkreises mit geerdeten Lei-
tern anderer Stromkreise ist zulässig. Die Verbindung mit anderen Teilen anderer Stromkreise
ist nicht zulässig.
Gebotszeichen
DIN 4844 Sicherheitszeichen, das ein bestimmtes Verhalten vorschreibt
Gefährdung
DIN 31004 ist die nach Art, Größe und Richtung bestimmbare Gefahr.
Gefahr
DIN 31004 ist ein Zustand, aus dem ein Schaden entstehen kann.
Gefahrstelle
DIN 31001 Stelle, an der aufgrund der Anordnung oder Gestaltung von ruhenden oder beweglichen Tei-
len eines technischen Erzeugnisses die Möglichkeit einer Verletzung besteht. Gefahrenstellen
sind insbesondere: Quetsch-, Scher-, Schneid-, Stich-, Stoß-, Fang-, Einzug- und Auflaufstel-
len.
Sie können auftreten an: Zahn-, Ketten- und Schneckenantrieben, Keilriemen-, Flachriemen
Schnur- und Seiltrieben, Speichen- und Schwungr ädern, Wellen und Wellenenden, Walzen,
Schlitten, Stößel und anderen gegeneinander bewegten Teilen.
Gefahrstoffe
GefStoffV sind die in 19 Abs. 2 des Chemikaliengesetzes bezeichneten Stoffe, Zubereitungen und Er-
?

zeugnisse.
Geländer
DIN 24085 Umwehrung eines Laufstegs oder einer Standfläche als Schutz gegen Abstürzen


3
;

@










0
A






Gerät
DIN 24970 Zusammenfassung von Baugruppen und/oder Bauelementen zu einer selbständig verwend-
baren Einheit (nach DIN 40150)
Gerät
DIN 19226 Ein Gerät ist ein nach Aufbau und Funktion abgeschlossenes, meist als Ganzes auswechsel-
bares Teil.
Gerät
DIN 40042 Technisches Mittel zur Erfüllung einer oder mehrerer vorgegebener Funktionen, das unterge-
ordnete Betrachtungseinheiten mechanisch und elektrisch zu einer Konstruktionseinheit zu-
sammenfaßt
Größe
DIN 19226 s. System
Gruppe
DIN 199 ist ein aus zwei oder mehr Teilen und/oder Gruppen niedrigerer Ordnung bestehender Gegen-
stand. Eine Gruppe kann in sich geschlossen (montiert) sein oder als s Gruppe loser Teile“

bestehen.
Gruppe
DIN 40150 Zusammenfassung von Elementen in einer höheren Betrachtungsebene zu einer noch nicht
selbständig verwendbaren Betrachtungseinheit
Halbzeug
DIN 199 ist der Sammelbegriff für Gegenst ände mit bestimmter Form, bei denen mindestens noch ein
Maß unbestimmt ist.
Handbereich
VBG 4 Bereich, der sich von der Standfläche üblicherweise betretener Stätten aus erstreckt und des-
sen Grenzen mit der Hand ohne besondere Hilfsmittel erreicht werden können
Handgeräte
VBG 4 ortsveränderliche Betriebsmittel, die dazu bestimmt sind, während des üblichen Gebrauchs
in der Hand gehalten zu werden, und bei denen ein ggf. eingebauter Motor einen festen Be-
standteil des Betriebsmittels bildet
ISBN 3-7614-0314-3, S. 71 Handrückensicher
VDE 106 elektrisches Betriebsmittel, dessen berührungsgefährliche Teile mit einer Kugel von einem
Durchmesser vom 50 mm unter festgelegten Bedingungen nicht berührt werden können
Hilfsstoffe
DIN 199 erfüllen bei der Herstellung und/oder vorgesehenen Nutzung eines Gegenstandes eine vorge-
gebene Funktion und sind im Enderzeugnis enthalten.
Beispiele: Lacke, Schmierstoffe, Fügewerkstoffe
Hinten
DIN 5330 Weiter von der Person weg
Hinweiszeichen
DIN 4844 Sicherheitszeichen, das andere Sicherheitshinweise als die in den Abschnitten 3.5 bis 3.8
genannten Sicherheitszeichen liefert.
Inbetriebnehmen
DIN 32541 Bereitstellen einer Maschine oder eines vergleichbaren technischen Arbeitsmittels zur Nut-
zung
Indirektes Berühren
VDE Berühren von Körpern elektrischer Betriebsmittel, die infolge eines Fehlers unter Spannung
0100T200 stehen, durch Personen oder Nutztiere (Haustiere)
Indienststellen
DIN 32541 Siehe: Übernehmen
Informationen
DIN 24970 Eine logisch in sich abgeschlossene Einheit, die als höhere Ordnung den Daten gegen über-
steht, aus denen sie sich zusammensetzt
Inspektion
DIN 31051 Maßnahmen zur Feststellung und Beurteilung des Istzustands
Instandhaltung
DIN 31051 Gesamtheit der Maßnahmen zur Bewahrung und Wiederherstellung des Sollzustands sowie
zur Feststellung und zur Beurteilung des Istzustands.
Anmerkung: Wartung, Instandsetzung, Inspektion
Instandsetzung
DIN 31051 Maßnahmen zur Wiederherstellung des Sollzustands
3



09



%





@

 

@










0







Istwert
DIN 19229 ist der Wert, den eine Größe im betrachteten Zeitpunkt tatsächlich hat.
Istwert
DIN 40041 Zu einem Zeitpunkt unter gegebenen Bedingungen durch Messung ermittelter Wert einer
Größe
Anmerkung: Der Istwert ist noch mit Meßfehlern behaftet.
Justieren
DIN 1319 im Bereich der Meßtechnik heißt, ein Meßgerät oder eine Maßverkörperung so einzustellen
oder abzugleichen, daß die Ausgangsgr öße vom richtigen Wert oder vom richtig geltenden
Wert so wenig wie möglich abweicht, oder daß die Abweichungen innerhalb der Fehlergrenzen
bleiben.
Kalibrieren
DIN 1319 Im allgemeinen versteht man in der Meßtechnik unter Kalibrieren das Feststellen des Zusam-
menhangs zwischen Ausgangsgr öße und Eingangsgr öße, z. B. zwischen Anzeige und Meß-
größe.
Kleben
DIN 11042 Teil mit Dicht- bzw. Klebemittel einbauen bzw. sichern
Körper
VDE 1000 Als Körper gelten berührbare leitfähige Teile von Betriebsmitteln, die nicht aktive Teile sind,
jedoch im Fehlerfall unter gefährlicher Spannung stehen können.
Kontrastfarbe
DIN 4844 Farbe, die sich von einer Sicherheitsfarbe abhebt und dadurch zusätzliche Hinweise ermöglicht
Kontrollieren
DIN 11042 Sichtprüfung, Zustandspr üfung, Maße, Einstellwerte
Laie
DIN 10950 Als Laie wird eine Prüfperson bezeichnet, die in die Prüfaufgabe nicht eingeführt ist.
Laie
VDE 1000 Als Laie gilt, wer weder Fachkraft noch unterwiesene Person qualifiziert ist.
Linksdrehung
DIN 5300 Gegen den Uhrzeigersinn drehend. ISBN 3-7614-0314-3, S. 67
Lösen
DIN 11042 Lockern einer Spanneinrichtung, um ein Verstellen oder Einstellen vornehmen zu können, z. B.
eine Klemmschraube lösen, um eine Einstellung vorzunehmen
Los
DIN 55350 Menge eines Produktes, die unter Bedingungen entstanden sind, die als einheitlich anzusehen
sind
Losumfang
DIN 55350 Anzahl der Einheiten im Los
Mantel
DIN 25001 Benennung einer äußeren Umhüllung eines Behälters oder Körpers
Maschinen-Nebenzeit
DIN 11908 Zeit, die für das Zusammen- und Auseinanderbringen der Arbeitsflächen sowie ggf. für das
Zu- oder Abführen des Behandlungsgutes mittels einer Transporteinrichtung erforderlich ist.
Masse
VDE 1000 Als Masse gilt die Gesamtheit aller untereinander leitend verbundenen, nicht aktiven Teile ei-
nes elektrischen Betriebsmittels, die auch im Fehlerfall keine gefährliche Berührungsspannung
annehmen können.
Anmerkung: nicht identisch mit den Begriffen nicht aktive Teile“, Körper“ und der physikali-
” ”
schen Größe Masse“.

Merkmal
DIN 40041 Eigenschaft, die die Unterscheidung oder Beurteilung von Bauelementen ermöglicht
Merkmal
DIN 53350 Eigenschaft, die das Unterscheiden von Einheiten einer Gesamtheit ermöglicht, und zwar ent-
weder quantitativ (quantitatives Merkmal, Größe) oder qualitativ (qualitatives Merkmal).
Merkmalswert
DIN 53550 Wert (Ausprägung) eines quantitativen oder qualitativen Merkmals.
Messen
DIN 1319 ist der experimentelle Vorgang, durch den ein spezieller Wert einer physikalischen Größe als
Vielfaches einer Einheit oder eines Bezugswertes ermittelt wird.
Meßgröße
09






3


@

@
















DIN 1319 ist eine physikalische Größe, die durch die Messung erfaßt wird.
Meßprinzip
DIN 1319 heißt die charakteristische physikalische Erscheinung, die bei der Messung benutzt wird.
Meßverfahren
DIN 1319 Die praktische Anwendung eines Meßprinzips führt auf ein Meßverfahren, wobei im allgemei-
nen die beiden nachfolgend beschriebenen Möglichkeiten benutzt werden.
Direkte Meßverfahren: Bei den direkten Meßverfahren (Vergleichsverfahren, relative Meßver-
fahren) wird der gesuchte Meßwert einer Meßgröße durch unmittelbaren Vergleich mit einem
Bezugswert derselben Meßgröße gewonnen
Indirekte Meßverfahren: Bei den indirekten Meßverfahren wird der gesuchte Meßwert einer
Meßgröße auf andersartige physikalische Größen zurückgeführt und aus diesen unter Ver-
wendung physikalischer Zusammenhänge ermittelt.
Meßwert
DIN 1319 ist der spezielle, zu ermittelnde Wert der Meßgröße, er wird als Produkt aus Zahlenwert und
Einheit angegeben.
Nachricht
DIN 44300 Zeichen oder kontinuierliche Funktionen, die zum Zweck der Weitergabe Information auf
Grund bekannter oder unterstellter Abmachungen darstellen.
Nebenzeit
DIN 11908 setzt sich zusammen aus Bedienzeit und Maschinen-Nebenzeit
Nennwert
DIN 55350 Wert einer Größe zur Gliederung des Anwendungsbereichs
Neutralleiter
VBG 4 mit Mittel- oder Sternpunkt der Spannungsquelle verbundener Leiter, der elektrische Energie
fortleitet
Netzplan
DIN 69900 Graphische oder tabellarische Darstellung von Abläufen und deren Abhängigkeiten
Netzplantechnik
DIN 69900 Alle Verfahren zur Analyse, Beschreibung, Planung, Steuerung, Überwachung von Abläufen
ISBN 3-7614-0314-3, S. 66 auf der Grundlage der Graphentheorie, wobei Zeit, Kosten, Einsatzmittel und weitere Einfluß-
größen berücksichtigt werden können
Nichtrostende Stähle
DIN 17440 sind Stähle, die sich durch besondere Beständigkeit gegen über chemisch angreifenden Stof-
fen auszeichnen; sie haben im allgemeinen mindestens 12 Gew.-%.
nichtstationäre Anlagen
VBG 4 werden entsprechend ihrem bestimmungsgemäßen Gebrauch nach dem Einsatz wieder ab-
gebaut und am neuen Einsatzort wieder aufgebaut (Anlagen auf Baustellen, fliegende Bauten)
Normteil
DIN 199 ist ein Gegenstand der in einer Norm festgelegt ist
Ordnungsgemäßer Zustand
VBG 4 Alle Maßnahmen zum Schutz gegen direktes Berühren, erforderlichenfalls die Maßnahmen
zum Schutz bei direktem Berühren und die Maßnahmen zum Schutz bei indirektem Berühren
den Anforderungen entsprechen den Anforderungen, die bei der ersten Inbetriebnahme zu-
grunde gelegt wurden.
Ortsfeste Arbeitsbühne
DIN 31003 Eine ortsfeste Arbeitsbühne ist eine fest angebrachte und zur Instandhaltung und zum
Durchführen ähnlicher Arbeiten erstellte Einrichtung mit begehbaren Flächen, die oberhalb

)
)
)
oder unterhalb von Geländeoberfl ächen, Fußböden von Geschoßdecken, Dächern, Galerien,
Rampen oder Treppenpodesten liegen.
Ortsfeste Betriebsmittel
VBG 4 festangebrachte Betriebsmittel oder Betriebsmittel, die keine Tragevorrichtung haben und de-
ren Masse so groß (18 kg) ist, daß sie nicht leicht bewegt werden können oder wegen mecha-
nischer Befestigung während des Betriebs an ihren Aufstellungsort gebunden sind.
Ortsveränderliche Betriebsmittel
VBG 4 Betriebsmittel, die während des Betriebs bewegt werden oder die leicht von einem Platz zu
einem anderen gebracht werden können, während sie an den Versorgungsstromkreis ange-
schlossen sind
Plan
3



09



%





@

 

@








0







DIN 199 Darstellung, die zeigt, wie Gegenst ände in ihrer Lage oder im Hinblick auf ihre Funktion zu-
sammengehören. Kräftepläne gehören nicht hierzu; ihrem Sinne nach sind sie graphische
Darstellungen.
Polieren
DIN 50902 Einebnen der Oberfläche durch Poliermittel
Potentialausgleich
VDE elektrische Verbindung, die die Körper elektrischer Betriebsmittel und fremde leitfähige Teile
0100T200 auf gleiches oder annähernd gleiches Potential bringt
Preßschweißen
DIN 1910 Schweißen unter Anwendung von Kraft ohne oder mit Schweißzusatz; örtlich begrenztes
Erwärmen ermöglicht oder erleichtert das Schweißen.
Probe
DIN 10950 Der Teil eines Prüfmusters, mit dem die Prüfung durchgef ührt wird
Anmerkung: Im täglichen Sprachgebrauch wird das Wort Probe“ (z. B. Weinprobe) auch für

den Begriff Prüfung“ angewendet, dies sollte vermieden werden.

Prüfen
DIN 1319 Prüfen heißt feststellen, ob der Prüfgegenstand eine oder mehrere vereinbarte oder vorge-
schriebene oder erwartete Bedingungen erfüllt, insbesondere ob vorgegebene Fehlergrenzen
oder Toleranzen eingehalten werden. Mit dem Prüfen ist daher immer eine Entscheidung ver-
bunden. Das Prüfen kann subjektiv durch Sinneswahrnehmung ohne Hilfsgerät oder objektiv
mit Meßgeräten oder mit Prüfgeräten, die auch automatisch arbeiten können, geschehen.
Prüfer
DIN 10950 Als Prüfer wird eine Prüfperson bezeichnet, die mit der Prüfaufgabe vertraut ist.
Prüfgut
DIN 10950 Das bei einer Prüfung vorgelegte Prüfmaterial, das zur gleichen Produktklasse gehört
Prüflos
DIN 55350 Los, das als zu prüfende Gesamtheit einer Qualitätsprüfung unterzogen wird
Prüfmuster
DIN 10950 Die verschiedenen Prüfmaterialien aus denen das Prüfgut besteht (z. B. verschiedene Han-
delsmarken einer Produktklasse). ISBN 3-7614-0314-3, S. 65
Qualität
DIN 55350 Gesamtheit von Eigenschaften und Merkmalen eines Produktes oder einer Tätigkeit, die sich
auf deren Eignung zur Erfüllung gegebener Erfordernisse beziehen.
Qualitätsaudit
DIN 55350 Systematische und unabh ängige Untersuchung, um festzustellen, ob die qualitätsbezogenen
Tätigkeiten und damit zusammenhängende Ergebnisse den geplanten Anordnungen entspre-
chen, und ob die Anordnungen tatsächlich verwirklicht und geeignet sind, die Ziele zu errei-
chen
Qualitätsauditor
DIN 55350 Zur Durchführung von Qualitätsaudits qualifizierte Person
Qualitätsbewertung
DIN 55350 Systematische Untersuchung, inwieweit eine Einheit fähig ist, die festgelegte Qualitätsforde-
rung zu erfüllen
Qualitätsbezogene Kosten
DIN 55350 Kosten, die durch das Sicherstellen zufriedenstellender Qualität und durch das Schaffen von
Vertrauen, daß die Qualitätsforderungen erfüllt werden, entstehen, sowie Verluste infolge des
Nichterreichens zufriedenstellender Qualität.
Qualitätsbezogene Kosten
DIN 55350 In Prozessen und bei Tätigkeiten dadurch entstehende Verluste, daß verfügbare Mittel nicht
ausgesch öpft werden.
Qualitätsforderung
DIN 55350 Formulierung der Erfordernisse oder deren Umsetzung in eine Serie von qualitativ oder quan-
titativ festgelegten Forderungen an die Merkmale einer Einheit zur Ermöglichung ihrer Reali-
sierung und Prüfung
Qualitätslenkung
DIN 55350 Arbeitstechniken und Tätigkeiten, die zur Erfüllung von Qualitätsforderungen angewendet wer-
den
Qualitätskreis
DIN 55350 ist das Modell für das Ineinandergreifen aller qualitätswirksamen Maßnahmen und Ergebnisse
in den Phasen der Entstehung und der Anwendung eines Produktes oder einer Tätigkeit.
09






3


@

@
















Qualitätsmanagementsystem
DIN 55350 Zur Verwirklichung des Qualitätsmanagement erforderliche Organisationsstruktur, Verfahren,
Prozesse und Mittel
Qualitätsplanung
DIN 55350 Tätigkeiten, welche die Ziele und Qualitätsforderungen sowie die Forderungen der Elemente
des Qualitätsmanagementsystems festlegen
Qualitätssicherung
DIN 55350 Alle Maßnahmen zur Erzielung der geforderten Qualität
Anmerkung: umfaßt Qualitätsplanung, Qualitätslenkung und Qualitätsprüfung.
Qualitätsüberwachung
DIN 55350 Ständige Überwachung und Verifizierung des Zustandes einer Einheit sowie Analyse von Auf-
zeichnungen, um sicherzustellen, daß festgelegte Qualitätsanforderungen erfüllt werden
Rechtsdrehung
DIN 5300 Im Uhrzeigersinn drehend
Regeln, Regelung
DIN 19226 Das Regeln — die Regelung — ist ein Vorgang, bei dem eine Größe, die zu regelnde Größe
(Regelgr öße), fortlaufend erfaßt, mit einer anderen Größe, der Führungsgr öße, verglichen und
abhängig vom Ergebnis dieses Vergleichs im Sinne einer Angleichung an die Führungsgr öße
beeinflußt wird. Der sich dabei ergebende Wirkungsablauf findet in einem geschlossenen
Kreis, dem Regelkreis, statt. Die Regelung hat die Aufgabe, trotz störender Einflüsse den Wert
der Regelgr öße an den durch die Führungsgr öße vorgegebenen Wert anzugleichen, auch
wenn dieser Angleich im Rahmen gegebener Möglichkeiten nur unvollkommen geschieht.
Regeln der Technik
VBG 4 allgemeine Richtschnur für die Ausführung technischer Anlagen und Einrichtungen, beruhen
auf Erfahrung und Wissen von Fachleuten
Reinigen
DIN 8580 Untergruppe von Trennen. Hierzu zählen Verfahren wie Bürsten, Waschen, Beizen u. a., der
die Entfernung unerwünschten Stoffes dienen, der bei der Fertigung auf der Oberfläche ent-
standen ist, .

)
)
)
ISBN 3-7614-0314-3, S. 64 Rettungszeichen
DIN 4844 Sicherheitszeichen, das im Gefahrenfall den Rettungsweg oder den Weg zu einer Stelle für
Hilfeleistung oder eine Rettungseinrichtung kennzeichnet.
Rohteil
DIN 199 Ein Rohteil ist ein zur Herstellung eines bestimmten Gegenstandes spanlos gefertigtes Teil,
das noch einer Bearbeitung bedarf.
Schaden
DIN 31051 Zustand nach überschreiten eines bestimmten (festzulegenden) Grenzwertes der Sollzu-
standsabweichung, der eine verwendungsspezifische, unzulässige Beeinträchtigung der
Funktionsfähigkeit bedingt
Schaden
DIN 31004 Schaden ist die Auswirkung einer materiellen oder funktionellen Beeinträchtigung (nachteiligen
Beeinflussung) einer Person und/oder einer Sache. Es wird zwischen Personen und/oder
Sachschaden unterschieden.
Scherstelle
DIN 31001 Gefahrstelle, bei der sich Teile aneinander oder an anderen Teilen so vorbeibewegen, daß
Personen oder deren Körperteile gequetscht oder durchtrennt werden können.
Schleifen
DIN 50902 Abtragen der Oberfläche durch körnige Schleifmittel
Schmelzschweißen
DIN 50282 Schweißen bei örtlich begrenztem Schmelzfluß ohne Anwendung von Kraft mit oder ohne
Schweißzusatz
Schneidstelle
DIN 31001 Gefahrstelle, bei denen bewegte oder ruhende scharfe, spitze oder stumpfe Teile Personen
oder deren Körperteile verletzen können
Schutz
DIN 31004 ist die Einschränkung oder Abwehr einer Gefährdung oder eines Schadens.
Schutzabstand
VBG 4 kürzeste Entfernung zwischen unter Spannung stehenden Teilen ohne Schutz gegen dirketes
Berühren und Personen oder geführten Werkzeugen, Geräten, Hilfsmitteln oder Materialien,
die bei bestimmten Arbeiten nicht unterschritten werden darf
3



09



%





@

 

@









0







Schutz bei direktem Berühren
VBG 4 Verfahren und Maßnahmen, durch die bei dem berühren unter Spannung stehender Teile elek-
trischer Anlagen oder Betriebsmittel sofort abgeschaltet werden oder auf andere Weise eine
Körperdurchstr ömung verhindert wird
Schutz bei indirektem Berühren
VDE 1000 Als Schutz bei indirektem Berühren gelten alle Maßnahmen zum Schutz von Personen und
Tieren bei Gefahren, die durch gefährliche Berührungsspannungen an Körpern entstehen.
Schutz gegen direktes Berühren
VDE 1000 Als Schutz gegen direktes Berühren gelten alle Maßnahmen zum Schutz von Personen und
Tieren bei Gefahren, die sich aus der Berührung mit aktiven Teilen elektrischer Betriebsmittel
ergeben.
Schutzeinrichtung
DIN 31001 Einrichtung zur Sicherung von Gefahrenstellen
Schutzeinrichtungen im Sinne dieser Norm sind: Verkleidung, Verdeckung, Umwehrung.
Schutzeinrichtungen können beispielsweise dem Berührungsschutz sowie dem Schutz vor
wegfliegenden Teilen dienen.
Schutzkleinspannung
VBG 4 Maßnahme zum Schutz bei indirektem Berühren, bei der Stromkreise mit Nennspannung
bis 50 V Wechselspannung bzw. 120 V Gleichspannung ungeerdet betrieben werden und bei
Speisung aus Stromkreisen höherer Spannung von diesen galvanisch sicher getrennt sind
Schutzleiter
VBG 4 Leiter, der bei einigen Maßnahmen zum Schutz bei indirektem Berühren zum Verbinden von
Körpern mit anderen Körpern , fremden leitfähigen Teilen Erdern, Erdungsleitern und geerde-
ten aktiven Leitern verwendet wird
Schweißen
DIN 1910 ist das Vereinigen von Werkstoffen in der Schweißzone unter Anwendung von Wärme
und/oder Kraft ohne oder mit Schweißzusatz.
Sicherheit
DIN 31004 ist das Freisein von Gefährdung.
Sicherheitszeichen ISBN 3-7614-0314-3, S. 64
DIN 4844 Zeichen, das durch Kombination von geometrischer Form, Farbe und Bildzeichen eine Sicher-
heitsaussage ermöglicht.
Sollwert
DIN 19226 ist der Wert, den eine Größe im betrachteten Zeitpunkt unter festgelegten Bedingungen haben
soll.
Sollwert
DIN 55350 Wert einer Größe, von dem die Istwerte dieser Größe so wenig wie möglich abweichen sollen
Stand der Technik
VBG 4 mehr als allgemein anerkannte Regeln der Technik: fortschrittliche Verfahren, praktische Eig-
nung gesichert
Stand von Wissenschaft und Technik
VBG 4 höchste Stufe und damit mehr als allgemein anerkannte Regeln der Technik: technische Spit-
zenleistungen, wissenschaftlich gesichert
Stationäre Anlagen
VBG 4 mit ihrer Umgebung fest verbunden (z. B.
Installationen)
Stellen
DIN 32541 Handhaben von Stellteilen
Stellen ist z. B. Schalten und Steuern
Steuern
DIN 19226 Handhaben von Stellteilen
steuern ist Stellen
Stichprobe
DIN 40081 Eine Stichprobe besteht aus einem oder mehreren Prüflingen, die zufällig, also ohne Rücksicht
auf ihre Qualität, aus dem Los oder der Charge ausgewählt werden. Die Anzahl der Prüflinge
der Stichprobe heißt Stichprobenumfang.
Stichprobenanweisung
DIN 55350 Anweisung über den Umfang einer Stichprobe und die Kriterien für die Feststellung der An-
nehmbarkeit des Prüfloses
Stichprobenplan
09






3


@

@















DIN 55350 Zusammenstellung von Stichprobenanweisungen
Stichprobensystem
DIN 55350 Zusammenstellung von Stichprobenpl änen mit Regeln für ihre Anwendung
Störung
DIN 40042 Unbeabsichtigte Unterbrechung (oder bereits auch schon Beeinträchtigung) der Funktions-
DIN 31051 erfüllung einer Betrachtungseinheit
Stoffeigenschaft ändern
DIN 8580 ist das Fertigen eines festen Körpers durch Umlagern, Aussondern oder Einbringen von Stoff-
teilchen, wobei eine etwaige unwillkürliche Formänderung nicht zum Wesen der Verfahren
gehört.
Stoffverbinden
DIN 8580 Untergruppe von Fügen
Beispiele: Schweißen, Löten, Kleben
Stoffvereinigen
DIN 8593 Hierzu gehören die Verfahren, bei denen Teile durch Verbindung der Stoffe der gefügten
Werkstücke, bisweilen unter Hinzunahme von Zusatzwerkstoffen, zusammengehalten werden.
Strahlen
DIN 50902 Bearbeiten durch ein Strahlmittel, das auf die Oberfläche geschleudert wird
Stückliste
DIN 199 ist ein für den jeweiligen Zweck vollständiges, formal Aufgebautes Verzeichnis für einen Ge-
genstand, das alle zugehörigen Gegenst ände unter Angabe von Bezeichnung (Benennung,
Sachnummer), Menge und Einheit enthält.
Symbol
DIN 44300 Zeichen oder Wort, dem eine Bedeutung beigemessen wird
System
DIN 31051 Gesamtheit technischer, organisatorischer und anderer Mittel zur selbständigen Erfüllung ei-
DIN 40042 nes Aufgabenkomplexes
System
DIN 40150 Gesamtheit der zur selbständigen Erfüllung eines Aufgabenkomplexes erforderlichen techni-
ISBN 3-7614-0314-3, S. 63 schen, organisatorischen (auch Personal und Ausbildung) und/oder anderen Mittel der ober-
sten Betrachtungsebene.
System
DIN 19226 Ein System im Sinne dieser Norm ist eine abgegrenzte Anordnung von aufeinander einwir-
kenden Gebilden. Solche Gebilde können sowohl Gegenst ände als auch Denkmethoden und
deren Ergebnisse sein. Diese Anordnung wird durch eine Hüllkurve abgegrenzt oder abge-
grenzt gedacht.
Durch die Hüllkurve werden Verbindungen dieses Systems mit seine Umgebung geschnitten.
Durch zweckmäßiges Zusammenfügen und Unterteilen von solchen Systemen können größe-
re und kleinere Systeme entstehen.
Teil
DIN 199 ist ein Gegenstand, für dessen weitere Aufgliederung aus der Sicht des Anwenders dieses
Begriffs kein Bedürfnis besteht.
Teilanlage
DIN 28994 Teil einer verfahrenstechnischen Anlage, der zumindest zeitweise selbständig betrieben wer-
den kann
Teilweise Berührungsschutz
VBG 4 benachbarte aktive Teile vom Bedienelement soweit entfernt, daß eine Berührung nicht zu
erwarten ist oder teilweise Abdeckung
Trennen
VDE Funktion, die dazu bestimmt ist, aus Gründen der Sicherheit die Stromversorgung von allen
0100T200 Abschnitten oder von einem einzelnen Abschnitt der Anlage zu unterbrechen, indem die Anla-
ge oder die Abschnitte von jeder elektrischen Stromquelle abgetrennt werden
Trennen
DIN 8580 Trennen ist Fertigen durch Ändern der Form eines festen Körpers, wobei der Zusammenhalt
örtlich aufgehoben, das heißt im ganzen vermindert wird. Dabei ist die Endform in der

)
)
)
Ausgangsform enthalten; auch wird das Zerlegen zusammengesetzter Körper dazugerechnet.
Trennen umfaßt 7 Gruppen: 1. Zerteilen, 2. Spanen mit geometrisch bestimmten Scheiden,
3. Spanen mit geometrisch unbestimmten Scheiden, 4. Abtragen, 5. Zerlegen, 6. Reinigen,
7. Evakuieren.
Überstrom
3



09



%





@

 

@









0







VDE jeder Strom, der den Bemessungswert überschreitet
0100T200
Umformen
DIN 8580 ist das Fertigen durch plastisches ändern der Form eines festen Körpers. Dabei werden so-
wohl die Masse als auch der Zusammenhalt beibehalten.
Urformen
DIN 8580 ist das Fertigen eines festen Körpers aus formlosem Stoff durch Schaffen des Zusammenhal-
tes. Hierbei treten die Stoffeigenschaften des Werkstückes bestimmbar in Erscheinung.
Umhüllung
VDE Teil, das ein Betriebsmittel gegen bestimmte äußere Einflüsse schützt und das Schutz gegen
0100T200 direktes Berühren in allen Richtungen gewährleistet
Verbotszeichen
DIN 4844 Sicherheitszeichen, das ein Verhalten, durch das eine Gefahr enstehen kann, verbietet
Verfahren
DIN 28004 Ablauf von chemischen, physikalischen oder biologischen Vorgängen zu Gewinnung, Herstel-
lung oder Beseitigung von Stoffen oder Produkten
Verkleidung
DIN 31001 Schutzeinrichtung, die unmittelbar vor der Gefahrstelle angebracht ist und allein oder zusam-
men mit anderen Teilen, das Erreichen der Gefahrstelle allseitig verhindert
Verschleiß
DIN 50320 ist der fortschreitende Materialverlust aus der Oberfläche eine festen Körpers durch mechani-
sche Ursachen.
vorn
DIN 5300 Näher zur Bedienungsperson hin
Warnzeichen
DIN 4844 Sicherheitszeichen, das vor einer Gefahr wart
Wartung
DIN 31051 Maßnahmen zur Bewahrung des Sollzustandes
Welle
DIN 25001 Zylindrischer Körper, auch mit unterschiedlichen Durchmessern, drehbar gelagert ISBN 3-7614-0314-3, S. 62
Anmerkung: Auch ganz oder teilweise durchbohrte Wellen sind möglich.
Anmerkung: überträgt Torsion und Biegekräfte
Zeichnung
DIN 199 Möglichst maßstabsgerechte Darstellung mit den jeweils notwendigen Ansichten, Schnitten
uns sonstigen Angaben.
Zerlegen
DIN 8580 Untergruppe von Trennen. Hierzu gehört das Trennen von vorher gefügten Werkstücken ohne
deren Zerstörung. Es ist gleichbedeutend mit Auseinandernehmen, Demontieren.
Beispiele: Abschrauben, Auspressen
Zerteilen
DIN 8580 Untergruppe von Trennen. Hierzu zählen das trennen benachbarter Teile eines Werkstückes
sowie das Trennen ganzer Werkstücke von einander ohne entstehen formlosen Stoffes.
Beispiele: Abschneiden, Einschneiden, Reißen, Brechen
Zulässige (Dauer-)Strombelastbarkeit
VDE 0100T höchster Strom, der von einem Leiter unter festgelegten Bedingungen dauernd geführt
7B5

werden kann, ohne daß seine Dauertemperatur einen festgelegten Wert überschreitet
Zusammenlegen
DIN 8580 ist eine Sammelbezeichnung für das Zusammenbringen (Fügen) von Werkstücken, z. B. durch
Auflegen, Einlegen, Ineinanderschieben, Einhängen, Einrenken. Das Verbleiben im gefügten
Zustand wird im allgemeinen durch Schwerkraft oder Kraftschluß oder Formschluß oder Kom-
bination davon bewirkt. Bei manchen Verfahren wird die Federung eines Werkstücks oder
eines Hilfsteils benutzt.
Zusatzzeichen
DIN 4844 Sicherheitszeichen, das nur in Verbindung mit einen Verbots-, Warn-, Gebots- oder Rettungs-
zeichens verwendet wird und zusätzliche Informationen liefert.
Zuverlässigkeit
DIN 40042 Qualität unter vorgegebenen Anwendungsbedingungen während oder nach einer vorgegebe-
nen Zeit.
ED
09






9
F 


@

@

8C
@







A
G
VDE-Werk
Übersicht
VDE 0100 Bestimmungen für das Errichten von Starkstromanlagen mit Nennspannungen bis
1000 V
VDE 0100 Teil 100 Anwendungsbereich; Allgemeine Anforderungen
VDE 0100 Teil 200 Elektrische Anlagen von Gebäuden — Begriffe
VDE 0100 Teil 300 Bestimmungen allgemeiner Merkmale
VDE 0100 Teil 410 Schutzmaßnahmen; Schutz gegen elektrischen Schlag
VDE 0100 Teil 420 Schutzmaßnahmen; Schutz gegen thermische Einflüsse
VDE 0100 Teil 430 Schutzmaßnahmen; Schutz von Kabeln und Leitungen bei Überstrom
VDE 0100 Teil 442 Schutzmaßnahmen; Schutz bei Überspannungen Schutz von Niederspannungsanlagen
bei Erdschlüssen in Netzen mit höherer Spannung;
VDE 0100 Teil 444 Schutzmaßnahmen; Schutz bei Überspannungen
Schutz vor elektromagnetischen Störungen
VDE 0100 Teil 450 Schutzmaßnahmen; Schutz gegen Unterspannung
VDE 0100 Teil 460 Schutzmaßnahmen; Trennen und Schalten
VDE 0100 Teil 470 Schutzmaßnahmen; Anwendung der Schutzmaßnahmen
VDE 0100 Teil 482 Auswahl von Schutzmaßnahmen als Funktion äußerer Enflüsse; Brandschutz bei be-
sonderen Risiken oder Gefahren
VDE 0100 Teil 510 Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel
Allgemeine Bestimmungen
VDE 0100 Teil 520 Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel
Kabel- und Leitungssysteme (-anlagen)
VDE V 0100 Teil Auswahl und Errichtung von Betriebsmitteln
534 Überspannungs-Schutzeinrichtungen
VDE 0100 Teil 537 Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel
ISBN 3-7614-0314-3, S. 61 Schaltger äte und Steuerger äte – Geräte zum Trennen und Schalten
VDE 0100 Teil 540 Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel
Erdung, Schutzleiter, Potentialausgleichsleiter
VDE 0100 Teil 550 Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel
Steckvorrichtungen, Schalter und Installationsger äte
VDE 0100 Teil 551 Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel
Andere Betriebsmittel; Niederspannungs-Stromerzeugungsanlagen
VDE 0100 Teil 559 Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel
Leuchten und Beleuchtungsanlagen
VDE 0100 Teil 560 Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel
Elektrische Anlagen für Sicherheitszwecke
VDE 0100 Teil 610 Prüfungen; Erstprüfungen
VDE 0100 Teil 701 Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art
Räume mit Badewanne oder Dusche
VDE 0100 Teil 702 Überdachte Schwimmbäder (Schwimmhallen) und Schwimmbäder im Freien
VDE 0100 Teil 703 Räume mit elektrischen Sauna-Heizger äten
VDE 0100 Teil 704 Baustellen
VDE 0100 Teil 705 Landwirtschaftliche und gartenbauliche Anwesen
VDE 0100 Teil 706 Leitfähige Bereiche mit begrenzter Bewegungsfreiheit
VDE 0100 Teil 708 Elektrische Anlagen auf Campingplätzen und in Caravans;
VDE 0100 Teil 721 Caravans, Boote und Jachten sowie ihre Stromversorgung auf Camping- bzw. an Lie-
geplätzen
VDE 0100 Teil 722 Fliegende Bauten, Wagen und Wohnwagen nach Schaustellerart
VDE 0100 Teil 723 Unterrichtsräume mit Experimentierständen
VDE 0100 Teil 724 Elektrische Anlagen in Möbeln und ähnlichen Einrichtungsgegenständen, z. B. Gardi-
nenleisten, Dekorationsverkleidung
VDE 0100 Teil 725 Hilfsstromkreise
VDE 0100 Teil 729 Aufstellen und Anschließen von Schaltanlagen und Verteilern
VDE 0100 Teil 731 Elektrische Betriebsstätten und abgeschlossene elektrische Betriebsstätten
VDE 0100 Teil 732 Hausanschl üsse in öffentlichen Kabelnetzen
VDE 0100 Teil 736 Niederspannungsstromkreise in Hochspannungsschaltfeldern
ED
9
F 



09



8C
@

@

 

@








A


VDE 0100 Teil 737 Feuchte und nasse Bereiche und Räume; Anlagen im Freien
VDE 0100 Teil 738 Springbrunnen
VDE 0100 Teil 739 Zusätzlicher Schutz bei direktem Berühren in Wohnungen durch Schutzeinrichtungen
mit in TN- und TT-Netzen

L
IH 5


K
J
VDE 0101 Starkstromanlagen mit Nennwechselspannungen über 1 kV
VDE 0102 Berechnung von Kurzschlußstr ömen in Drehstromnetzen
VDE 0103 Kurzschlußstr öme Berechnung der Wirkung Begriffe und Berechnungsverfahren
VDE 0104 Errichten und Betreiben elektrischer Prüfanlagen;
VDE 0105 Teil 15 Betrieb von Starkstromanlagen
Besondere Festlegungen für landwirtschaftliche Betriebsstätten
VDE 0105 Teil 100 Betrieb von elektrischen Anlagen
VDE 0106 Teil 1 Schutz gegen elektrischen Schlag
Klassifizierung von elektrischen und elektronischen Betriebsmitteln
VDE 0106 Teil 100 Schutz gegen elektrischen Schlag
Anordnung von Betätigungselementen in der Nähe berührungsgefährlicher Teile
VDE 0106 Teil 102 Schutz gegen elektrischen Schlag
Verfahren zur Messung von Berührungsstrom und Schutzleiterstrom
VDE 0107 Starkstromanlagen in Krankenhäusern und medizinisch genutzten Räumen außerhalb
von Krankenhäusern
VDE 0108 Starkstromanlagen und Sicherheitsstromversorgung in baulichen Anlagen für Men-
schenansammlungen
VDE 0108 Teil 1 Allgemeines und Baurechtliche Regelungen
VDE 0108 Teil 2 Versammlungsstätten
VDE 0108 Teil 3 Geschäftshäuser und Ausstellungsst ätten
VDE 0108 Teil 4 Hochhäuser
VDE 0108 Teil 5 Gaststätten
VDE 0108 Teil 6 Geschlossene Großgaragen
VDE 0108 Teil 7 Arbeitsstätten
VDE 0108 Teil 8 Fliegende Bauten als Versammlungsstätten, Verkaufsstätten, Ausstellungsst ätten und
ISBN 3-7614-0314-3, S. 60
Schank- und Speisewirtschaften
VDE 0109 Isolationskoordination in Niederspannungsanlagen
VDE 0110 Luft- und Kriechstrecken für Betriebsmittel
VDE 0111 Isolationskoordination
VDE 0113 Sicherheit von Maschinen – Elektrische Ausrüstung von Maschinen
VDE V 0127 Teil 1 Windenergieanlagen
Sicherheitsanforderungen
VDE 0127 Teil 2 Sicherheit kleiner Windenergieanlagen
VDE 0127 Teil 12 Meßverfahren zur Bestimmung des Leistungsverhaltens bei Windenergieanlagen
VDE 0128 Leuchtr öhrengeräte und Leuchtr öhrenanlagen mit einer Leerlaufspannung über 1 kV,
aber nicht über 10 kV
VDE 0131 Erreichten von Elektrozaunanlagen
VDE 0132 Brandbek ämpfung im Bereich elektrischer Anlagen
VDE V 0140 Teil Wirkungen des elektrischen Stromes auf Menschen und Nutztiere Allgemeine Aspekte
479
VDE 0141 Erdungen für spezielle Starkstromanlagen mit Nennspannungen über 1 kV
VDE 0150 Schutz gegen Korrosion durch Streustr öme aus Gleichstromanlagen
VDE 0151 Werkstoffe und Mindestmaße von Erdern bezüglich der Korrosion
VDE 0160 Ausrüstung von Starkstromanlagen mit elektronischen Betriebsmitteln
VDE 0165 Teil 1 Elektrische Betriebsmittel für gasexplosionsgefährdete Bereiche
Elektrische Anlagen in explosionsgef ährdeten Bereichen (ausgenommen Grubenbaue)
VDE 0165 Teil 2 Elektrische Betriebsmittel zur Verwendung in Bereichen mit brennbarem Staub
Elektrische Betriebsmittel mit Schutz durch Gehäuse – Auswahl, Errichten, Instandhal-
tung
VDE 0165 Teil 10 Prüfung und Instandhaltung elektrischer Anlagen in explosionsgef ährdeten Bereichen
(ausgenommen Grubenbaue)
VDE 0165 Teil 101 Einteilung der explosionsgef ährdeten Bereiche
VDE 0185 Teil 1 Blitzschutzanlagen
Allgemeines für das Errichten
VDE 0185 Teil 2 Errichten besonderer Anlagen
ED
09






9
F 


@

@

8C
@






A
VDE V 0185 Teil Blitzschutz baulicher Anlagen
100 Allgemeine Grundsätze
VDE 0185 Teil 103 Schutz gegen elektromagnetischen Blitzimpuls
Allgemeine Grundsätze
VDE V 0185 Teil Blitzschutzsysteme
110 Leitfaden zur Prüfung von Blitzschutzsystemen
VDE V 0190 Einbeziehung von Rohrleitungen in Schutzmaßnahmen
VDE 0197 Grund- und Sicherheitsregeln für die Mensch-Maschine-Schnittstelle Kennzeichnung
der Anschlüsse elektrischer Betriebsmittel und einiger bestimmter Leiter einschließlich
allgemeiner Regeln für ein alphanumerisches Kennzeichnungssystem
VDE 0198 Grund- und Sicherheitsregeln für die Mensch-Maschine-Schnittstelle Kennzeichnung
von Leitern durch Farben oder numerische Zeichen
VDE 0210 Bau von Starkstrom-Freileitungen mit Nennspannungen über 1 kV
VDE 0211 Bau von Starkstrom-Freileitungen mit Nennspannungen bis 1000 V
VDE 0212 Freileitungen
VDE 0228 Teil 1 Maßnahmen bei Beeinflussung von Fernmeldeanlagen durch Starkstromanlagen
Allgemeine Grundlagen
VDE 0228 Teil 2 Beeinflussung durch Drehstromanlagen
VDE 0276 Starkstromkabel
VDE 0278 Starkstromkabel-Garnituren mit Nennspannungen U bis 30 kV
VDE 0293 Aderkennzeichnung von Starkstromkabeln und isolierten Starkstromleitungen mit Nenn-
spannungen bis 1000 V
VDE 0298 Teil 3 Verwendung von Kabeln und isolierten Leitungen für Starkstromanlagen
Allgemeines für Leitungen
VDE 0298 Teil 4 Empfohlene Werte für die Strombelastbarkeit von Kabeln und Leitungen für feste Verle-
gung in Gebäuden und von flexiblen Leitungen
VDE 0298 Teil 100 Wirtschaftliche Optimierung der Leiterquerschnitte von Kabeln
VDE 0298 Teil 300 Leitfaden für die Verwendung harmonisierter Niederspannungsstarkstromleitungen
VDE 0370 Isolieröle
ISBN 3-7614-0314-3, S. 59
VDE 0373 Teil 1 Bestimmung für neues Schwefelhexafluorid (SF )

M
VDE 0403 Messen, Steuern, Regeln Durchgangspr üfgeräte
VDE 0404 Teil 1 Geräte zur sicherheitstechnischen Prüfung von elektrischen Betriebsmitteln
Allgemeine Festlegungen
VDE 0404 Teil 2 Geräte bei wiederkehrenden Prüfungen — Elektrische Sicherheit in Niederspannungs-
netzen bis AC 1000 V und DC 1500 V
VDE 0413 Teil 1 Geräte zum Prüfen, Messen oder Überwachen von Schutzmaßnahmen
Allgemeine Anforderungen
VDE 0414 Teil 1 Meßwandler
Stromwandler
VDE 0414 Teil 2 nduktive Spannungswandler
VDE 0414 Teil 5 Kombinierte Wandle
VDE 0414 Teil 6 Dreiphasige Spannungswandler für Spannungsebenen mit

S RQ

UT
OPN


VDE 0414 Teil 7 Anforderungen an Stromwandler für Schutzzwecke für transientes Übertragungsverhal-
ten
VDE 0414 Teil 10 Teilentladungsmessungen
VDE 0418 Teil 2 Bestimmungen für Elektrizitätszähler
Blindverbrauchszähler
0418 Teil 4 Maximumwerke
0418 Teil 5 Fernzählger äte
VDE 0418 Teil 6 Annahmepr üfung von Wechselstrom-Wirkverbrauchzählern der Klasse 2
VDE 0418 Teil 7 Elektronische Wechselstrom-Wirkverbrauchszähler (Genauigkeitsklassen 1 und 2)
VDE 0418 Teil 8 Elektronische Wechselstrom-Wirkverbrauchszähler (Genauigkeitsklassen 0,2 S und 0,5
S)
VDE 0418 Teil 12 Wechselstrom-Wirkverbrauchzähler der Klassen 0,5, 1 und 2
VDE 0418 Teil 20 Elektronische Wechselstrom-Blindverbrauchzähler (Genauigkeitsklassen 2 und 3)
VDE 0418 Teil 60 Annahmepr üfung von elektronischen Wechselstrom-Wirkverbrauchzählern für direkten
Anschluß (Klassen 1 und 2)
VDE 0419 Schaltuhren für Tarif- und Laststeuerung
VDE 0420 Elektronische Rundsteuerempf änger für Tarif- und Laststeuerung
ED
9
F 




8C
@

@

A









A


A



VDE 0435 Elektrische Relais
VDE 0470 Teil 1 Schutzarten durch Gehäuse (IP-Code) Einheiten
VDE 0470 Teil 100 Schutzarten durch Gehäuse für elektrische Betriebsmittel (Ausrüstung) gegen äußere
mechanische Beanspruchung (IK-Code)
VDE 0472 Prüfung an Kabeln und isolierten Leitungen
VDE 0482 Teil 1 Prüfung des Isolationserhaltes im Brandfall von Kabeln mit kleinen Durchmessern für
die Verwendung in Notstromkreisen bei ungesch ützter Verlegung
VDE 0532 Transformatoren und Drosselspulen
VDE 0536 Belastbarkeit von Öltransformatoren
VDE 0558 Halbleiter-Stromrichter
VDE 0603 Installationskleinverteiler und Zählerplätze AC 400 V
VDE 0606 Verbindungsmaterial bis 750 V Installationskleinverteiler und Zählerplätze bis 250 V ge-
gen Erde
VDE 0611 Niederspannungsschaltgeräte
VDE 0612 Baustromverteiler
VDE 0620 Steckvorrichtingen bis 750 V
VDE 0623 Teil 100 Leitungsroller für industrielle Anwendung
VDE 0636 Niederspannungssicherungen
VDE 0638 Niederspannung-Schaltgeräte; Schalter-Sicherungs-Einheiten; D0-System
VDE 0641 Teil 2 Leitungsschutzschalter bis 63 A Nennstrom und bis 440 V Gleichspannung
VDE 0641 Teil 3 Leitungsschutzschalter bis 63 A Nennstrom, bis 415 V Wechselspannung und bis 440
V Gleichspannung
VDE 0641 Teil 11 Leitungsschutzschalter für den Haushalt und ähnliche Anwendungen
VDE 0660 Niederspannungsschaltgeräte
Allgemeine Festlegungen
VDE 0660 Teil 101 Leistungsschalter
VDE 0660 Teil 102 Elektromechanische Schütze und Motorstarter
VDE 0660 Teil 107 Lastschalter, Trennschalter, Lasttrennschalter und Schalter-Sicherungs-Einheiten
VDE 0660 Teil 200 Steuerger äte und Schaltelemente Elektromechanische Steuerger äte
VDE 0660 Teil 208 Steuerger äte und Schaltelemente Näherungsschalter
VDE 0660 Teil 500 Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen ISBN 3-7614-0314-3, S. 58
VDE 0660 Teil 501 Besondere Anforderungen an Baustromverteiler (BV)
VDE 0660 Teil 502 Besondere Anforderungen an Schienenverteiler
VDE 0660 Teil 503 Besondere Anforderungen an Niederspannung-Schaltgerätekombinationen, die im Frei-
en an öffentlich zugängigen Plätzen aufgestellt werden — Kabelverteilerschr änke (KVS)
in Energieversorgungsnetzen
VDE 0660 Teil 504 Besondere Anforderungen an Niederspannung-Schaltgerätekombinationen, zu deren
Bedienung Laien Zutritt haben – Installationsverteiler
VDE 0660 Teil 505 Bestimmung für Hausanschlußk ästen und Sicherungskästen
VDE 0664 Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen
VDE 0670 Teil 2 Wechselstromtrennschalter und Erdungsschalter
VDE 0670 Teil 4 Hochspannungssicherungen
VDE 0680 Teil 1 Körperschutzmittel, Schutzvorrichtungen und Geräte zum Arbeiten an unter Spannung
stehenden Teilen bis 1000 V
Isolierende Körperschutzmittel und isolierende Schutzvorrichtungen
VDE 0680 Teil 3 Betätigungsstangen
VDE 0680 Teil 4 NH-Sicherungsaufsteckgriffe
VDE 0680 Teil 6 Einpolige Spannungspr üfer bis 250 V Wechselspannung
VDE 0680 Teil 7 Paßeinsatzschlüssel
VDE 0681 Geräte zum Betätigen, Prüfen und Abschranken unter Spannung stehender Betriebs-
mittel mit Nennspannungen über 1 kV
VDE V 0682 Arbeiten unter Spannung
VDE 0683 Arbeiten unter Spannung
VDE 0700 Sicherheit elektrischer Geräte für den Hausgebrauch und ähnliche Zwecke
VDE 0701 Teil 1 Instandsetzung, Änderung und Prüfung elektrischer Geräte
Allgemeine Anforderungen
VDE 0701 Teil 2 Rasenmäher und Gartenpflegeger äte
VDE 0701 Teil 3 Bodenreinigungs-Geräte und -Maschinen
VDE 0701 Teil 4 Sprudelbadegeräte
ED
F #


F

F #

9
F 
A 

2

8C
@




V


0
0












A
VDE 0701 Teil 5 Großküchenger äte
VDE 0701 Teil 7 Nähmaschinen
VDE 0701 Teil 8 Ortsfeste Wassererw ärmer für den Hausgebrauch und ähnliche Zwecke
VDE 0701 Teil 200 Netzbetriebene elektronische Geräte und deren Zubehör für den Hausgebrauch und
ähnliche allgemeine Anwendung
VDE 0701 Teil 240 Sicherheitsfestlegungen für Datenverarbeitungs-Einrichtungen und Büromaschinen
VDE 0702 Teil 1 Wiederholungspr üfungen an elektrischen Geräten
VDE 0710 Leuchten bis 1 kV
VDE 0800 Teil 1 Fernmeldetechnik
Allgemeine Begriffe, Anforderungen und Prüfungen für die Sicherheit der Anlagen und
Geräte
VDE 0800 Teil 2 Erdung und Potentialausgleich
VDE 0800 Teil 3 Fernmeldeanlagen mit Fernspeisung
VDE 0800 Teil 4 Errichtung von Fernmeldelinien
VDE 0800 Teil 5 Zusatzfestlegungen für die Stromversorgung
VDE 0800 Teil 8 Anwendung der KU-Werte
VDE 0800 Teil 9 KU-Werte sicherheitsbezogener Bauelemente und Isolierungen
VDE 0800 Teil 10 Übergangsfestlegungen für Errichtung und Betrieb der Anlagen
VDE 0805 Sicherheit von Einrichtungen der Informationstechnik
VDE 0808 Signalübertragung auf elektrischen Niederspannungsnetzen im Frequenzbereich 3 kHz
bis 148,5 kHz
VDE 0815 Installationskabel und -leitungen für Fernmelde- und Informationsverarbeitungsanlagen
VDE 0816 Außenkabel für Fernmelde- und Informationsverarbeitungsanlagen
VDE 0818 Selbsttragende Fernmelde-Luftkabel auf Starkstrom-Freileitungen über 1 kV
VDE 0830 Alarmanlagen
VDE 0833 Gefahrenmeldeanlagen für Brand, Einbruch und Überfall
VDE 0837 Sicherheit von Laser-Einrichtungen
VDE 0838 Rückwirkungen in Stromversorgungsnetzen, die durch Haushaltger äte und ähnliche
ISBN 3-8237-0621-7, S. 95 elektrische Einrichtungen verursacht werden
VDE 0839 Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)
VDE 0843 Elektrische Betriebsmittel für Leittechnik und Laboreinsatz EMV-Anforderungen
VDE 0845 Schutz von Fernmeldeanlagen gegen Blitzeinwirkungen, statische Aufladungen und
Überspannungen aus Starkstromanlagen
VDE 0847 Meßverfahren zur Beurteilung der elektromagnetischen Verträglichkeit
VDE 0848 Sicherheit in elektrischen, magnetischen und elektromagnetischen Feldern
VDE 0852 Schutzsignal- Übertragungseinrichtungen für Energieversorgungsnetze Leistungsmerk-
male und Prüfungen
VDE 0875 Funk-Entstörung von elektrischen Betriebsmitteln und Anlagen
VDE 0876 Geräte zur Messung von Funkstörungen
VDE 0877 Messen von Funkstörungen
VDE 0878 Funk-Entstörung von Anlagen und Geräten der Fernmeldetechnik
VDE 0888 Lichtwellenleiter-Kabel
VDE 0891 Verwendung von Kabeln und isolierten Leitungen für Fernmeldeanlagen und Informati-
onsverarbeitungsanlagen

F #


F

F #

8C
@

W

8C
@

2

A 











V
0
0

0










X
VDE 0100 T300
Systeme nach Art und Zahl der aktiven Leiter
Wechselstrom:
Einphasen-2-Leiter-Systeme
Einphasen-3-Leiter-Systeme
Zweiphasen-3-Leiter-Systeme
Zweiphasen-5-Leiter-Systeme
Drehstrom-3-Leiter-Systeme
Drehstrom-4-Leiter-Systeme
Gleichstrom:
2-Leiter-Systeme
3-Leiter-Systeme
System nach Art der Erdverbindung
TN-S-System
TN-C-S-System
TN-C-System
TT-System
IT-System
Aufteilugn in Stromkreise
Gefahren vermeiden, Fehler begrenzen
sichere Kontrolle, Prüfung, Instandhaltung erleichtern
Gehfahren durch Fehler in nur einem Stromkreis berücksichtigen

VDE 0100 T410


Schutz sowohl gegen direktes Berühren als auch bei indirektem Berühren
Schutzkleinspannung (SELV) ISBN 3-8237-0621-7, S. 94
Y

Funktionskleinspannung mit sicherer Trennung (PELV)


Y

Funktionskleinspannung ohne sichere Trennung (FELV)


Y

Schutz gegen direktes Berühren


vollständiger Schutz
Y

Isolierung
Z

Umhüllung
Z

teilweiser Schutz
Y

Abstand
Z

Hindernisse
Z

zusätzlicher Schutz
Y

RCDs
Z
F #


F

F #

A 

2

8C
@

8C
@

W












V
0
0











Schutz bei indirektem Berühren
Hauptpotentialausgleich

Y
zusätzlicher Potentialausgleich

Y
Schutzmaßnahmen im TN-Netz

Y
Schutz durch Überstrom-Schutzeinrichtung

Z
Schutz durch Fehlerstrom-Schutzeinrichtung

Z
Schutzmaßnahmen im TT-Netz

Y
Schutz durch Überstrom-Schutzeinrichtung

Z
Schutz durch Fehlerstrom-Schutzeinrichtung

Z
Schutzmaßnahmen im IT-Netz

Y
Schutz durch Isloations überwachung

Z
Schutz durch Überstrom-Schutzeinrichtung

Z
Schutz durch Fehlerstrom-Schutzeinrichtung

Z
Schutzisolierung

Y
Schutz durch nichtleitende Räume

Y
Schutztrennung

Y
VDE 0100 T600
Übersicht

Besichtigen

Y
Betriebsmittel ok an Verwendungsort, erkennbare Schäden, richtige Auswahl Schutzmaßnahmen, Doku-
mentation ok
Erproben Wirksamkeit von Schutzmaßnahmen

Y
ISBN 3-8237-0621-7, S. 93
Messen

Y
Prüfung von Schutzmaßnahmen, die unabhängig von der Netzform sind

Schutzkleinspannung

Y
Kontrolle der Spannungsgrenzen
Isolationswiederstandmessung Leiter gegen Erde
Funktionskleinspannung mit sicherer Trennung

Y
Kontrolle der Spannungsgrenzen
Isolationswiederstandmessung Leiter gegen Erde
Funktionskleinspannung ohne sichere Trennung

Y
niederohmige Prüfung Körper gegen Schutzleiter des speisenden Netzes oder Potentialausgleichsleiter
Isolationswiederstandmessung Leiter gegen Erde
Schutzisolierung

Y
bei Zweifeln Spannungsfestigkeit
Schutz durch nicht leitende Räume

Y
Ableitstrommessung (bei Schutzklasse I)
Übergangswiderstand von Fußboden und Wänden
Schutztrennung mit einem Verbrauchsmittel

Y
Isolationswiderstand
Y Schutztrennung mit mehr als einem Verbracuhsmittel
Abschaltung im Doppelfehlerfall (Kurzschlußtrom)
Isolationswiderstand

F #


F

F #

8C
@


8C
@

2

A 








V
0
0

0










Prüfung von Schutzmaßnahmen gemeinsam für alle Netzformen

Y Isolationswiderstand
Außenleiter – Schutzleiter
Neutralleiter – Schutzleiter
Außenleiter
Außenleiter – Neutralleiter
Verwechslungspr üfung Schutzleiter – Außenleiterleiter
Y

Verwechslungspr üfung Schutzleiter – Neutralleiter


Y

Kontrolle Hauptpotentialausgleich
Y

Prüfung der Schutzmaßnahmen im TN-Netz

Überstrom-Schutzeinrichtungen
Y

Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen
Y

Prüfung der Schutzmaßnahmen im TN-Netz

Überstrom-Schutzeinrichtungen
Y

nur in Außenleiterm (Erdungswiderstand, Schleifenwiderstand)


in Außenleitern und Neutralleiter (Erdungswiderstand)
Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen
Y

Fehlerspannungs-Schutzeinrichtungen (Erdungswiderstandmessung)
Y

Prüfung der Schutzmaßnahmen im TN-Netz

Isolierung aller Leiter gegen Erde


Y

Isolations überwachungseinrichtung (Niederohmig)


Y

alle Körper verbunden (s. TN-Netz)


Y

Körper einzeln geerdet (s. TT-Netz)


Y

ISBN 3-8237-0621-7, S. 92

VDE 0701

Sichtprüfung
Y

Prüfen des Schutzleiters bei Geräten der Schutzklasse I


Y

0,3 bis 5 m Anschlüßleitung oder 0,1 plus Anschlußleitung


[

Messen des Isolationswiderstandes


Y

0,5 M Schutzklasse I
[

2,0 M Schutzklasse II (wenn Metallteile)


[

100 /V Schutzklasse III (der batteriegespeist)


[

Ersatz-Ableitstrommessung für Geräte der Schutzklasse I


Y

wenn Entstörkondensatoren eingebaut


Geräte mit Heizelementen wenn Isolationsmessung ¡ 0,5 M
[

Funktionspr üfung
Y

Aufschriften
Y

Nennspannung, (Nennleistung), Frequenz, Nennstrom, Schutzklasse, Schutzart, (gepr üft nach


DIN VDE 0701)
F #


F

F #

F

 \

/
9
F #]
A 

2

8






V
0
0












A


Vorschriften

Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)
Erster Abschnitt: Allgemeine Vorschriften
1 Zielsetzung und Anwendungsbereich

?
Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten bei der Arbeit durch Maßnahmen des Arbeitsschutzes
sichern und verbessern
Zweiter Abschnitt: Pflichten des Arbeitgebers
3 Pflichten des Arbeitgebers

?
Alle Maßnahmen des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und
Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit beeinflussen.
Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz.
Geeignete Organisation, erforderliche Mittel bereitstellen.
Maßnahmen überwachen.
4 Allgemeine Grundsätze

?
1. Gefährdung für Leben und Gesundheit möglichst vermeiden, verbleibende Gefährdung möglichst gering
halten
2. Gefahren an ihrer Quelle bekämpfen
3. Stand der Technik, Arbeitsmedizin, Hygiene wissenschaftliche Erkenntnisse beachten
4. Maßnahmen mit dem Ziel planen, Technik, Arbeitsorganisation sonstige Arbeitsbedingungen, soziale
Beziehungen und Einfluß der Umwelt auf den Arbeitsplatz sachgerecht zu verknüpfen
5. individuelle Schutzmaßnahmen sind nachrangig zu den anderen Maßnahmen
6. den Beschäftigten sind geeignete Anweisungen zu erteilen
ISBN 3-8237-0621-7, S. 91 7. mittelbar oder unmittelbar geschlechtsspezifisch wirkende Regelungen sind nur zulässig, wenn dies aus
Schleifenimpedanz biologischen Gründen zwingend erforderlich ist
Erdungswiderstnd
Standortwiderstand 5 Beurteilung der Arbeitsbedingungen

?
Fehlerspannung, Fehlerstrom, Berührungsspannung Ermittlung der mit der Arbeit verbundenen Gefährdungen
Überstrom-Schutzeinrichtung Beurteilung nach Art der Tätigkeit vornehmen
Fehlerstrom-Schutzeinrichtung Gefährdung insbesondere durch:
Abschaltstromst ärke
Fehlerspannungs-Schutzeinrichtung 1. Gestaltung und Einrichtung der Arbeitsstätte oder des Arbeitsplatzes
2. physikalische, chemische oder biologische Einwirkungen
3. Gestaltung, Auswahl, Einsatz von Arbeitsmitteln, insbesondere Arbeitsstoffen, Maschinen, Geräten und
Anlagen sowie den Umgang damit
4. Gestaltung von Arbeits- und Fertigungsverfahren, Arbeitsabläufen und Arbeitszeit und deren Zusammen-
wirken
5. unzureichende Qualifikation und Unterweisung der Beschäftigten

7 Übertragung von Aufgaben

?
Bei der Übertragung von Aufgaben auf Beschäftigte hat der Arbeitgeber je nach Art der Tätigkeiten zu berück-
sichtigen, ob die Beschäftigten befähigt sind, die für die Sicherheit und Gesundheitsschutz zu beachtenden
Bestimmungen und Maßnahmen einzuhalten.
13 Verantwortliche Personen

?
Der Arbeitgeber kann zuverlässige und Fachkundige Personen schriftlich damit beauftragen, ihm obliegen-

)
)
)
de Aufgaben nach diesem Gesetz in eigener Verantwortung wahrzunehmen.
Dritter Abschnitt: Pflichten und Rechte der Beschäftigten
15 Pflichten der Beschäftigten
?

nach ihren Möglichkeiten sowie gemäß der Unterweisung und Weisung des Arbeitgebers für ihre Sicherheit
und Gesundheit bei der Arbeit Sorge zu tragen.
Maschinen, Geräte, Werkzeuge, Arbeitsstoffe, Transportmittel und sonstige Arbeitsmittel sowie Schutzvorrich-
tungen und persönliche Schutzausr üstung bestimmungsgemäß verwenden.
16 Besondere Unterstützungspflichten
?

Melden jeder festgestellten unmittelbarer erheblicher Gefahr für die Sicherheit und Gesundheit sowie an den
Schutzsystemen festgestellten Defekt unverzüglich an Arbeitgeber oder Vorgesetzten.
/
9
#

F

 \

 @


F
8

8



2

A 






D

0


A










Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)
Kap. 1 Allgemeine Vorschriften
1 Geltungsbereich
?

2 Begriffsbestimmungen
?

3 Allgemeine Anforderungen
?

4 Ausnahmen
?

Kap. 2 Räume, Verkehrswege, und Einrichtungen in Gebäuden


– Allgemeine Anforderungen
5 Lüftung
?

Ausreichend unter Berücksichtigung Arbeitsverfahren und körperliche Beanspruchung; ggf. lüftungstechnische


. Anlage
6 Raumtemperaturen
?

keine unzutr ägliche Raumtemperatur (Kühlung, Heizung) (Ruher äume mind. 21 C)

^
7 Beleuchtung
?

Sichtverbindung nach außen, außer Oberlichter oder nicht möglich


Lichtschalter an Zu- und Ausgängen, beleuchtet
Beleuchtungsanlagen nach Art der Sehaufgabe (mind. 15 Lux)
Sicherheitsbeleuchtung bei Gefährdung (mind. 1 Lux)
8 Fußböden, Wände, Decken, Dächer
?

Boden eben, rutschhemmend, leicht zu reinigen, ausreichend belastbar


Wände leicht zu reinigen, bruchsicher
9 Fenster, Oberlichter
?

keine unmittelbare Sonneneinstrahlung


dürfen geöffnet nicht behindern
10 Türen, Tore
?

nach Art und Nutzung der Räume


bruchsicher
für Fußgänger leicht zu öffnen und getrennt von Fahrzeugverkehr
Pendeltüren durchsichtig
11 Zusätzliche Anforderungen an kraftbetätigte Türen und Tore
?

ISBN 3-8237-0621-7, S. 84
sicher an Scher- und Quetschstellen, von Hand zu öffnen
12 Schutz gegen Absturz und herabfallende Gegenstände
?

Einrichtungen und Schutzvorkehrungen zum Verhindern dessen


13 Schutz gegen Entstehungsbrände
?

Feuerlöscheinrichtungen gemäß der Brandgef ährlichkeit


14 Schutz gegen Gase, Dämpfe, Nebel, Stäube
?

verhindern, absaugen, beseitigen; Warnung bei Fehlern


15 Schutz gegen Lärm
?

geistige Tätigkeiten, Ruheräume: 55 dB(A); einfache Bürotätigkeiten: 70 dB(A); sonst: 85 dB(A)


16 Schutz gegen sonstige unzuträgliche Einwirkungen
?

Schwingungen, Elektrostatik, Gerüche, Zugluft, Wärmestrahlung


17 Verkehrswege
?

sicher begehbar, befahrbar; gefährdet Beschäftigte nicht


Abstand: 0.5 m, an Türen:1.0 m, zu Lager- und Arbeitsräumen 1.0 m
18 Zusätzliche Anforderungen an Fahrtreppen und Fahrsteige
?

sicher (Quetsch- und Scherstellen), auch bei Stau, Nothalt


19 Zusätzliche Anforderungen an Rettungswege
?

gekennzeichnet, kurze Wege, ins Freie


entsprechend Nutzung, Einrichtung, Fläche, Personen
20 Steigleitern, Steigeisengänge
?

21 Laderampen
?

mind. 0.80 m breit, 2 Abgänge ab 20 m Länge


ab 1.00 m Höhe Schutz gegen Absturz
neben Gleisen Flucht unter Rampe möglich
22 Nicht allseits umschlossene Räume
?

entsprechend
 @


F

F

 \

/
9
#
A 

2

8






D

0










A


– Arbeitsräume
23 Raumabmessungen, Luftraum

!
Höhe 2,50 m ( 50 m ), Höhe 2,75 m ( 50 m ), Höhe 3,00 m ( 100 m ), Höhe 3,25 m ( 2000 m )

_



pro Person 12 m (sitzende Tätigkeit), pro Person 15 m (nichtsitzende Tätigkeit), pro Person 18 m (schwere


körperliche Arbeit), pro Gast 10 m

?
24 Bewegungsfläche am Arbeitsplatz
Breite mind.


1,00 m, Fläche mind. 1,50 m

?
25 Ausstattung
angemessene Sitzgelegenheiten
Abfallbehälter nicht brennbar, abgedeckt
26 Steuerstände und Steuerkabinen von maschinellen Anlagen, Pförtnerlogen und ähnl. Einrichtungen

?
27 Arbeitsplätze mit erhöhter Unfallgefahr

?
Überwachungseinrichtungen außer bei Sichtverbindung
28 Nicht allseits umschlossene Arbeitsräume

?
Schutz gegen Witterungseinfl üsse
– Pausen-, Bereitschafts-, Liegeräume, Räume für körperliche Ausgleichsübungen
29 Pausenräume

?
wenn mehr als 10 Arbeitnehmer, Gesundheitliche Gründe oder Tätigkeit

!
Höhe s. 23, Fläche mind. 6 m , pro Person 1 m

?
Tische, Stühle, Kleiderhaken, evtl. Wärmen, Kühlen von Speisen und Getränken, Trinkwasser
30 Bereitschaftsr äume

?
31 Liegeräume

?
für stillende Mütter
32 Nichtraucherschutz

?
33 Räume für körperliche Ausgleichsübungen

?
– Sanitärräume
34 Umkleideräume, Kleiderablagen

?
wenn spezielle Arbeitskleidung getragen wird


Höhe 2,30 m ( 30 m ), Höhe 2,50 m ( 30 m ), pro Person 0,50 m , insg. 6 m

_
ISBN 3-8237-0621-7, S. 83
Kleidung verschließen, lüften, trocknen, Wertgegenst ände verschließen
35 Waschräume, Waschgelegenheiten

?
nach Art der Tätigkeit und gesundheitliche Gründe
heiß und kalt Wasser, Händetrocknen
36 Verbindung von Wasch- und Umkleideräumen

?
räumliche Trennung, unmittelbarer Zugang
37 Toilettenräume

?
ausreichend, mit Handwaschbecken, Nähe zu o. g. Räumen
– Sanitätsräume
38 Sanitätsräume

?
mehr als 1000 Arbeitnehmer oder besondere Gefahr und mehr als 100 Arbeitnehmer
39 Mittel und Einrichtungen zur Ersten Hilfe

?
gekennzeichnet, leicht zugänglich, geschützt gegen Verunreinigung, Nässe
– Räume in Behelfsbauten
40 Baracken, Tragluftbauten und ähnliche Einrichtungen

?
Kap. 3 Arbeitsplätze auf dem Betriebsgelände in Freien

?
41 Allgemeine Anforderungen
42 Ortgebundene Arbeitsplätze im Freien
?nur wenn erforderlich, gegen Witterung geschützt, kein unzutr äglicher Lärm, Schwingungen, Gase , ab-

)
)
)
sturzsicher, abgleitsicher, Sitzgelegenheit
Kap. 4 Baustellen
43 Anwendung von Vorschriften auf Baustellen
?

Anwendung von Kap.


1, 8 und 7
44 Arbeitsplätze und Verkehrswege auf Baustellen
?

45 Tagesunterkünfte auf Baustellen


?

!
an ungefährdeter Stelle, Höhe 2,30 m, Fläche 0,75 m pro Person, Fenster, trocken, zugluftgesch ützt, Tische,
Sitze mit Rückenlehne, Kleiderschr änke oder -haken, beleuchtet, Trinkwasser
im Winter (15. Okt.–30 Apr.) beheizt
(nicht mehr als fünf Arbeitnehmer längstens eine Woche keine Tagesunterkünfte, nur geschützt, Umklei-
demöglichkeit, Mahlzeiteneinnahme)
]/
#

F

 \

 @


F
8



2

A 






0
A










46 Weitere Einrichtungen auf Baustellen
?
Wärmen von Speisen und Getränken, abschließbare Schränke, Waschgelegenheit, Trocknen der Arbeitsklei-
dung, außer wenn tägliche Rückkehr auf Betriebsgelände
47 Waschräume bei zehn oder mehr Arbeitnehmern auf Baustellen
?

wenn zehn oder mehr Arbeitnehmer länger als zwei Wochen


?

48 Toiletteneinrichtungen auf Baustellen


eine abschließbare Toilette
wenn mehr als 15 Arbeitnehmer mehr als zwei Wochen, dann Toilettenr äume
?

49 Sanitätsräume, Mittel und Einrichtungen zur Ersten Hilfe auf Baustellen


wenn mehr als 50 Arbeitnehmer
Kap. 5 Verkaufsst ände im Freien, die im Zusammenhang mit Ladengeschäften stehen
50 Anforderungen
?

Kap. 6 Wasserfahrzeuge und schwimmende Anlagen auf Binnengewässern


51 Anforderungen
?

Kap. 7 Betrieb der Arbeitsstätten


52 Freihalten der Arbeitsplätze und Verkehrswege
?

53 Instandhaltung, Prüfungen
?

54 Reinhaltung der Arbeitsstätte


?

55 Flucht- und Rettungsplan


?

Kap. 8 Schlußvorschriften
?

56 Übergangsvorschriften
58 Inkrafttreten
?

Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG)
Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit
$3 Aufgaben der Betriebsärzte
Unterstützung des Arbeitgebers beim Arbeitsschutz und Unfallverhütung in Fragen des Gesundheits-
Y

schutzes ISBN 3-8237-0621-7, S. 82


Beratung des Arbeitgebers und sonstiger verantwortlicher Personen bei
Y

Planung, Ausführung, Unterhaltung von Anlagen und Einrichtungen


Z

Beschaffung und Einführung von Arbeitsverfahren und -stoffen


Z

Körperschutzmitteln
Z

Organisation der Ersten Hilfe


Z

Beurteilung der Arbeitsbedingungen


Z

Untersuchung der Arbeitnehmer


Y

Beobachtung der Durchführung


Y

Begehungen
Z

Überwachung der Benutzung von Körperschutzmitteln


Z

Untersuchung von Unfällen


Z

Sicherheitsunterweisungen
Y

$3 Aufgaben der Fachkräfte für Arbeitssicherheit


Unterstützung des Arbeitgebers beim Arbeitsschutz und Unfallverhütung in Fragen der Arbeitssicherheit
Y

s. o.
Y

$11 Arbeitsschutzausschuß

wenn 20 Beschäftigte
`
Y

Zusammensetzung: Arbeitgeber (oder Beauftragter), 2 Betriebsratmitgliedern, Betriebsärzte, Fachkräfte


Y

für Arbeitssicherheit, Sicherheitsbeauftragter (nach $22 SGB VII)


Treffen mind. 1/4-jährlich
Y
 @


F

F

 \

\
#

3
A 

2

8



8





0










A


Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG)
1 Zweck dieses Gesetzes

?
Zweck dieses Gesetzes ist es, Menschen, Tiere und Pflanzen, den Boden, das Wasser, die Atmosphäre sowie
Kultur- und sonstige Sachgüter vor schädlichen Umwelteinwirkungen und, soweit es sich um genehmigungs-
bedürftige Anlagen handelt, auch vor Gefahren, erheblichen Nachteilen und erheblichen Belästigungen, die
auf andere Weise hervorgerufen werden, zu schützen und dem Entstehen schädlicher Umwelteinwirkungen
vorzubeugen.
3 Begriffsbestimmungen

?
Immissionen im Sinne dieses Gesetzes sind auf Menschen, Tiere und Pflanzen, den Boden, das Wasser, die
Atmosphäre sowie Kultur- und sonstige Sachgüter einwirkende Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütte-
rungen, Licht, Wärme, Strahlen und ähnliche Umwelteinwirkungen.
Emissionen im Sinne dieses Gesetzes sind die von einer Anlage ausgehenden Luftverunreinigungen,
Geräusche, Erschütterungen, Licht, Wärme, Strahlen und ähnliche Erscheinungen.
55 Pflichten des Betreibers

?
(1) der Betreiber hat den Immissionsschutzbeauftragten schriftlich zu bestellen und die ihm obliegenden Auf-
gaben genau zu bezeichnen.

)
)
)
(2) Der Betreiber darf zum Immissionsschutzbeauftragten nur bestellen, wer die zur Erfüllung einer Aufgaben
erforderliche Fachkunde und Zuverlässigkeit besitzt.

)
)
)
Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG)
1 Allgemeine Vorschriften

?
Natur und Landschaft sind im besiedelten und unbesiedelten Bereich so zu schützen, zu pflegen und zu ent-
wickeln, daß
1. die Leistungsf ähigkeit des Naturhaushalts,
2. die Nutzungsf ähigkeit der Naturg üter,
3. die Pflanzen- und Tierwelt sowie
ISBN 3-8237-0621-7, S. 81 4. die Vielfalt, Eigenart und Schönheit von Natur und Landschaft
Masse und Querschnitt als Lebensgrundlagen des Menschen und als Voraussetzung für seine Erholung in Natur und Landschaft nach-
Querschnitt, Spannungsverlust haltig gesichert sind.
2 Ziele

?
verzweigte Leitungen
Ringleitung Leistungsf ähigkeit des Naturhaushalts erhalten, unbebaute Flächen erhalten, nicht erneuerbare Naturg üter
Leistungsverlust sparsam nutzen, Boden erhalten, beim Abbau von Bodenschätzen Landschaft erhalten, nach Abbau von Bo-
denschätzen rekultivieren, Gewässer schützen und erhalten, Luftverunreinigungen und Lärmeinwirkungen ge-
ring halten, Klima nicht beeintr ächtigen, Vegetation nicht beeinflussen oder wiederherstellen, wilde Tiere und
Pflanzen schützen, Erholungsgebiete erhalten, historische Kulturlandschaften erhalten.

Gefahrstoffverordnung (GefStoffV)
Zweiter Abschnitt: Zweck, Anwendungsbereich, Begriffsbestimmungen
3 Begriffsbestimmungen

?
Maximale Arbeitsplatzkonzentration (MAK): Konzentration eines Stoffes in der Luft am Arbeitsplatz, die im
allgemeinen die Gesundheit des Arbeitnehmers nicht beeintr ächtigt
Biologische Arbeitsplatztoleranz (BAT): Konzentration eines Stoffes im Körper, bei der im allgemeinen die
Gesundheit des Arbeitnehmers nicht beeintr ächtigt wird
Technische Richtkonzentration (TRK): Konzentration eines Stoffes in der Luft am Arbeitsplatz, die nach dem
Stand der Technik erreicht werden kann
Auslöseschwelle: Konzentration eines Stoffes in der Luft am Arbeitsplatz, bei der zusätzliche Maßnahmen zum
Gesundheitsschutz erforderlich sind
]

\
#

F

 \

 @


F

F
8

8



2

A 

<








A







A



Zweiter Abschnitt: Einstufung
4 Gefährlichkeitmerkmale
?

1. explosionsgef ährlich (ohne Luftsauerstoff stark exotherm mit Gasentwicklung reagierend)


2. brandf ördernd (durch Sauerstoffabgabe die Heftigkeit eines Brandes erhöhend)
3. hochentz ündlich (flüssig: extrem niedriger Flammpunkt, gasförmig: bei Normalbedingungen mit Luft ex-
plosiv)
4. leichtentz ündlich (ohne Energiezufuhr entzündend, fest: durch kurzzeitig wirkende Zündquelle entzünd-
lich und weiterbrennend, flüssig: sehr niedriger Flammpunkt, mit Wasser: entwickeln hochentz ündliche
Gase)
5. entzündlich (flüssig: niedriger Flammpunkt)
6. sehr giftig (in sehr geringer Menge eingeatmet, verschluckt, berührt tödlich, akute oder chronische Ge-
sundheitssch äden)
7. giftig (in geringer Menge eingeatmet, verschluckt, berührt tödlich, akute oder chronische Gesund-
heitsschäden)
8. gesundheitssch ädlich (eingeatmet, verschluckt, berührt tödlich, akute oder chronische Gesund-
heitsschäden)
9. ätzend (bei Berührung gewebezerstörend)
10. reizend (bei Berührung Entzündung hervorrufend ohne zu ätzen)
11. sensibilisierend (eingeatmet, verschluckt, berührt Überempfindlichkeitsreaktionen für zukünftige Kontak-
te)
12. krebserzeugend (eingeatmet, verschluckt, berührt erregt Krebs, erhöht Krebshäufigkeit)
13. fortpflanzungsgefährdend (eingeatmet, verschluckt, berührt nichtvererbbare Nachkommenschäden)
14. erbgutverändernd (eingeatmet, verschluckt, berührt vererbbare Erbgutsch äden)
15. umweltgefährlich (führt Gefahren für die Umwelt herbei)

Dritter Abschnitt: Kennzeichnung und Verpackung beim Inverkehrbringen


6 Kennzeichnung von Stoffen
?

1. chemische Bezeichnung des Stoffes


2. Gefahrensymbole und die dazugeh örigen Gefahrenbezeichnungen ISBN 3-8237-0621-7, S. 55
3. Hinweise auf besondere Gefahren (R-Sätze)
4. Sicherheitsratschl äge (S-Sätze)
5. Name, Anschrift, Telefonnummer Hersteller oder Importeur
6. EWG-Nummer
7. Hinweis EWG-Kennzeichnung“

7 Kennzeichnung von Zubereitungen
?

1. Handelsname oder Bezeichnung der Zubereitung


2. chemische Bezeichnung der gefährlichen Stoffe in der Zubereitung
3. Gefahrensymbole und die dazugeh örigen Gefahrenbezeichnungen
4. Hinweise auf besondere Gefahren (R-Sätze)
5. Sicherheitsratschl äge (S-Sätze)
6. Name, Anschrift, Telefonnummer Hersteller oder Importeur
7. Nennmenge oder Füllmenge bei für jedermann erhältlichen verpackten Zubereitungen

7 Sicherheitsdatenblatt
?

spätestens bei erster Lieferung, deutsch, kostenlos für Abnehmer, mit Datum
Fünfter Abschnitt: Allgemeine Umgangsvorschriften für Gefahrstoffe
16 Ermittlungspflicht
?

Feststellung ob Gefahrstoff
evtl. Stoffe mit geringerem Risiko verwenden
bei Ungewißheiten Hersteller oder Importeur fragen
Verzeichnis aller verwendeten Gefahrstoffe führen (Bezeichnung, Einstufung, Mengenbereiche, Arbeitsberei-
che)
erforderliche Schutzmaßnahmen ermitteln und beurteilen
17 Allgemeine Schutzpflicht
?

erforderliche Schutzmaßnahmen treffen


Maßnahmen zur Abwehr unmittelbarer Gefahr unverzüglich treffen
R-Sätze, S-Sätze, Sciherheitsdatenblatt beachten
 @


F

F

F

 \

F a


A 

<

2

8



<





A








A


A
18 Überwachungspflicht

?
bei evtl. Austritt MAK (maximale Arbeitsplatzkonzentration), Technische Richtkonzentration (TRK), Biologische
Arbeitsplatztoleranz (BAT), Auslöseschwelle unterschreiten
Messungen sachkundig durchf ühren
19 Rangfolge der Schutzmaßnahmen

?
1. Gefahrstoffe nicht freiwerden lassen, nicht berühren
2. an der Austritts- oder Entstehungsstelle erfassen und entsorgen
3. Lüftungsmaßnahmen
4. Arbeitsverfahren ggf. dem Stand der Technik anpassen
5. Persönliche Schutzausr üstung und kurzzeitiges Arbeiten

20 Betriebsanweisung

?
Arbeitsbereich- und stoffbezogene Betriebsanweisung
Hinweise auf Gefahren für Mensch und Umwelt
erforderliche Schutzmaßnahmen
sachgerechte Entsorgung
Verhalten im Gefahrenfall und Erste Hilfe
Unterweisung
jährlich, arbeitsplatzbezogen
24 Lagerung

?
keine Gefahr für Menschen und Umwelt
Vorkehrungen gegen Mißbrauch oder Fehlgebrauch
nicht verwechselbar mit Lebensmitteln
20 Betriebsanweisung

?
bei T+ und T Zugang nur für fachkundige Personen

Gerätesicherheitsgesetz (GSG)
ISBN 3-8237-0621-7, S. 54 GS-Kennzeichnung

JArbSchG
22 Gefährliche Arbeiten

?
1. Jugendliche dürfen nicht beschäftigt werden
(a) mit Arbeiten die ihre physische oder psychische Leistungsf ähigkeit übersteigen
(b) bei sittlichen Gefahren
(c) bei Unfallgefahren, aufgrund mangelnder Erfahrung Jugendlicher
(d) bei extremer Hitze, Kälte, Nässe
(e) bei schädlichen Einwirkungen von Lärm, Erschütterungen oder Strahlen
(f) mit Gefahrstoffen nach Chemikaliengesetz
(g) mit schädlichen biologischen Arbeitsstoffen
2. Abs. 1, Nr. 3–7 gilt nicht soweit
(a) erforderlich zum Erreichen des Ausbildungsziels
(b) Schutz durch Aufsicht eines Fachkundigen gewährleistet ist
(c) der Luftgrenzwert bei gefährlichen Stoffen nicht überschritten wird.

)
)
)
3.
)
)
)

Maschinenrichtlinie (MaschR)
CE-Kennzeichnung
(Hersteller, Serien- oder Typbezeichnung, Seriennummer, Baujahr, CE-Kennzeichnung)
 ,

.
8%]

bc

/


%:

A9

F

 \

 @


F

F
 



8



2

A 

<







0




A







A



Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA-Lärm)
nach 16 GewO
?
Lärm ist Schall (Geräusch) der Nachbarn oder Dritte stören (gefährden, erheblich benachteiligen oder erheb-
lich belästigen) kann oder stören würde.
Immissionen ist die Entwicklung eines von einer Anlage ausgehendes Geräusches auf Nachbarn oder Dritte.
Immissionsrichtwerte:
Gebiete, in denen nur gewerbliche und industrielle Anlagen unterge- 70 dB(A)
bracht sind
Gebiete, in denen vorwiegend gewerbliche Anlagen untergebracht 65 dB(A) (Tag)
sind 50 dB(A) (Nacht)
Gebiete mit gewerblichen Anlagen und Wohnungen 60 dB(A) (Tag)
45 dB(A) (Nacht)
Gebiete, in denen vorwiegend Wohnungen untergebracht sind 55 dB(A) (Tag)
40 dB(A) (Nacht)
Gebiete, in denen ausschließlich Wohnungen untergebracht sind 50 dB(A) (Tag)
35 dB(A) (Nacht)
Kurgebiete, Krankenhäuser, Pflegeanstalten 45 dB(A) (Tag)
35 dB(A) (Nacht)
Wohnungen, die mit der Anlage baulich verbunden sind 40 dB(A) (Tag)
30 dB(A) (Nacht)

Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft


Titel VII Umwelt
Art. 130r Ziele der Umweltpolitik

1. Die Umweltpolitik des Gemeinschaft trägt zur Verfolgung der nachstehenden Ziele bei:
Erhaltung und Schutz der Umwelt sowie Verbesserung ihrer Qualität;
Y

Schutz der menschlichen Gesundheit;


Y

umsichtige und rationelle Verwendung der natürlichen Ressourcen; ISBN 3-8237-0621-7, S. 53


Y

Förderung von Maßnahmen auf internationaler Ebene zur Bewältigung regionaler und globaler Um-
Y

weltprobleme.

Wasserhaushaltsgesetz (WHG)
1 Sachlicher Geltungsbereich
?

oberirdische Gewässer, Küstengewässer, Grundwasser


3 Benutzungen
?

Entnehmen, Ableiten, Aufstauen, Absenken, Einbringen, Einleiten


19a Genehmigung von Rohrleitungsanlagen
?

wassergef ährdend sind: Rohöle, Benzine, Diesel-Kraftstoffe und Heizöle


19g Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen
?

wassergef ährdend sind Stoffe, die nachhaltig physikalische, chemische oder biologische Eigenschaften des
Wassers nachteilig verändern.
Säuren, Laugen, Alkalimetalle, bestimmte Siliciumlegierungen, metallorganische Verbindungen, Halogene,
Säurehalogenide, Metallcarbonyle, Beisalze, Mineral- und Teeröle und deren Produkte, flüssige und was-
serlösliche Kohlenwasserstoffe, Alkohole, Aldehyde, Ketone, Ester, halogen-, stickstoff- und schwefelhaltige
organische Verbindungen, Gifte.
21a Bestellung von Betriebsbeauftragen für Gewässerschutz
?

mehr als 750 Kubikmeter Abwasser


21b Aufgaben
?

Beratung, Überwachung von Vorschriften/Bedingungen/Auflagen, Mängel mitteilen, Maßnahmen und verbes-


serte Verfahren vorschlagen, Aufklärung der Mitarbeiter
 ,

.
 @


F

F

F

 \

8%]

bc

/


%:

A9



A 

<

2

8



 









0


A








A






VBG 4 Elektrische Anlagen und Betriebsmittel
3 Grundsätze

?
Unternehmerverantwortung:
Errichtung, Änderung, Instandhaltung elektrischer Anlagen nur nach den elektrotechnischen Regeln von einer
Elektrofachkraft oder unter deren Aufsicht und Leitung
bei Mängeln unverzügliche Behebung oder Nichtbenutzung
4 Grundsätze beim Fehlen elektrotechnischer Regeln

?
5 Prüfungen

?
Unternehmerpflicht: Prüfung der elektrischen Anlagen und Betriebsmittel auf ihren ordnungsgem äßen Zustand

1. vor der ersten Inbetriebnahme und nach einer Änderung oder Instandsetzung vor der Wiederinbetrieb-
nahme durch eine Elektrofachkraft oder unter ihrer Leitung und Aufsicht
2. in bestimmten Zeitabständen
Die Fristen sind so zu bemessen, daß Mängel, mit denen gerechnet werden muß, rechtzeitig festgestellt
werden.

6 Arbeiten an aktiven Teilen

?
1. unter Spannung nicht arbeiten
2. Spannungsfreiheit herstellen und sicherstellen
3. auch benachbarte aktive Teile, wenn nicht gegen direktes Berühren geschützt oder abgedeckt oder ab-
geschrankt
4. auch nicht Bedienen von Betriebsmitteln in der Nähe aktiver Teile wenn nicht gegen direktes Berühren
geschützt oder abgedeckt oder abgeschrankt

7 Arbeiten in der Nähe aktiver Teile

?
spannungsfreier Zustand sichergestellt,

Y
Abeckung, Abschrankung

Y
oder
ISBN 3-8237-0621-7, S. 52 Abstand

Y
8 Zulässige Abweichungen

?
1. keine Gefahr wegen Art der Anlage
oder
2. zwingende Gründe und
geeignetes Werkzeug und Hilfmittel

Y
fachlich geeignete Personen

Y
weitere technische, organisatorische und persönliche Sicherheitsmaßnahmen

Y
Wiederholungspr üfungen elektrischer Anlagen und ortsfester elektrischer Betriebsmittel
Anlage/Betriebsmittel Prüffrist Art der Prüfung Prüfer
Elektrische Anlagen und ortsfeste elektrische Be- 4 Jahre auf ordnungs- Elektrofachkraft
triebsmittel gemäßen Zustand
Schutzmaßnahmen mit Fehlerstrom- 1 Monat auf Wirksamkeit Elektrofachkraft
Schutzeinrichtungen in nichtstation ären Anlagen oder et. unterw.
Person bei
Verwendung
geeigneter
Meß- und
Prüfgeräte
Fehlerstrom-, Differenzstrom- und Fehlerspan- auf einwandfreie Benutzer
nungs-Schutzschalter Funktion durch
— in stationären Anlagen 6 Monate Betätigen der
— in nichtstation ären Anlagen arbeitst äglich Prüfeinrichtung
,

.
8%]

\
9

9

/
9

F

 \

 @


F

F
;

 

A 


8



2

A 

<










A







A



Wiederholungspr üfungen ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel
Monate Betriebsmittel
6 Bäder
6 Schlachthöfe
6 Küchen für Gemeinschaftsver-
pflegung
12 sonstige Küchen
12 Feuerwehren evtl. 3–6 Monate auf Baustellen
12 Gebäudereinigung evtl. Verlängerung bei Fehlerquote bis 2%
12 Laboratorien
12 Unterrichtsräume in Schulen
12 Wäschereien
12 Baustellen, Werkstätten
24 Bürobetriebe
24 Pflegestationen
Prüfungen für Schutz- und Hilfsmittel
Prüfobjekt Prüffrist Art der Prüfung Prüfer
Isolierende Schutzbekleidung vor jeder Benut- auf augenf ällige Benutzer
zung Mängel
Isolierende Schutzbekleidung 12 Monate auf Einhaltung der Elektrofachkraft
6 Monate für in den elektrotech-
isolierende nischen Regeln
Handschuhe vorgegebenen
Grenzwerte
Isolierte Werkzeuge, Kabelschneideger äte, isolie- vor jeder Benut- auf äußerlich er- Benutzer
rende Schutzvorrichtungen, Betätigungs- und Er- zung kennbare Mängel
dungsstangen
Spannungspr üfer, Phasenvergleicher vor jeder Benut- auf einwandfreie Benutzer
zung Funktion
Spannungspr üfer, Phasenvergleicher 6 Jahre auf Einhaltung der Elektrofachkraft ISBN 3-8237-0621-7, S. 51
in den elektrotech-
nischen Regeln
vorgegebenen
Grenzwerte
Grenzwerte für die Prüfungen elektrischer Betriebsmittel
Betriebsmittel der Schutzklasse I II III
Besichtigen äußerlich erkennbare Mängel
Messen des Schutzleiterwiderstandes bis 5 m 0,3 – –
[
J

je weitere 5 m
0,1
[
J

Messen des Isolationswiderstandes 1M 2M 0,25 M


[

[
`

Heizelemente
0,25 M
[
`

Messen des Ableitstroms – 0,5 mA –


J

Messen der Kleinspannung berührbare Teile 25 V AC oder 60 V DC –


J

Erprobung der Sicherheitseinrichtungen Funktion von Sicherheitseinrichtungen


,

.
 @


F

F

F

 \

8%]

\
9

9

/
9



A 

<

2

8



 ;

 

A 









A








A




VBG 5 Kraftbetriebene Arbeitsmittel
2 Begriffsbestimmungen

?
1. Kraftbetriebene Arbeitsmittel im Sinne dieser Unfallverhütungsvorschrift sind
Kraftmaschinen,

Y
Arbeitsmaschinen und

Y
Kraftübertragungseinrichtungen.

Y
2. Gefahrstellen im Sinne dieser Unfallverhütungsvorschrift sind Stellen des kraftbetriebenen Arbeitsmittels,
an denen Personen verletzt werden können durch Bewegungen von in Bahnen geführten
Teilen des Arbeitsmittels,

Y
Werkzeugen des Arbeitsmittels oder ihren Teilen,

Y
Werkstücken oder ihren Teilen oder

Y
anderem Arbeitsgut.

Y
Gefahrstellen sind insbesondere:
Quetsch- und Scherstellen,

Y
Schneid-, Stich- und Stoßstellen,

Y
Fangstellen,

Y
Einzugstellen.

Y
3. Gefahrquellen im Sinne dieser Unfallverhütungsvorschrift sind Stellen des kraftbetriebenen Arbeitsmittels,
von denen aus
Teile des Arbeitsmittels,

Y
Werkzeuge des Arbeitsmittels oder ihre Teile,

Y
Werkstücke oder ihre Teile,

Y
anderes Arbeitsgut oder

Y
ISBN 3-8237-0621-7, S. 50 Abfälle

Y
Einphasen-Wechselstrommotoren ungeführt herabfallen oder wegfliegen und dabei Personen erreichen und verletzen können.
Drehstrommotoren 4. Gefahrbringende Bewegungen im Sinne dieser Unfallverhütungsvorschrift sind Bewegungen von in Bah-
Drehstrommotor mit Schleifringläufer nen geführten
Einphasenwechselstrom-Synchrongeneratoren
Teilen des kraftbetriebenen Arbeitsmittels,

Y
Drehstrom-Synchrongeneratoren
Werkzeugen des Arbeitsmittels oder ihren Teilen,

Y
Gleichstrommotoren
Werkstücken oder ihren Teilen oder

Y
Gleichstromgeneratoren
anderem Arbeitsgut,

Y
wobei die bewegten Teile Gefahrstellen oder Gefahrquellen bilden.
5. Arbeits- und Verkehrsbereich im Sinne dieser Unfallverhütungsvorschrift ist der Bereich an einem kraft-
betriebenen Arbeitsmittel, der durch Personen erreicht werden kann
von Arbeitsplätzen aus, die zum Betätigen des kraftbetriebenen Arbeitsmittels eingenommen wer-

Y
den, oder
von Verkehrswegen aus ohne Verwendung von Hilfsmitteln.

Y
6. Wirkbereich im Sinne dieser Unfallverhütungsvorschrift ist der Teil des Arbeits- und Verkehrsbereiches,
in dem die Arbeitsgänge ablaufen zur
Gewinnung von Naturstoffen, Naturprodukten und dergleichen oder

Y
Be- und Verarbeitung oder Herstellung von Werkstücken, Werkstoffen, Arbeitsstoffen, Naturstoffen,

Y
Naturprodukten und dergleichen.
7. Schutzeinrichtungen im Sinne dieser Unfallverhütungsvorschrift sind Einrichtungen zum Schutz von Per-
sonen vor Gefährdungen, die
durch Erreichen von Gefahrstellen entstehen oder

Y
von Gefahrquellen ausgehen.
Y
8. Einrichtungen mit Schutzfunktion im Sinne dieser Unfallverhütungsvorschrift sind Konstruktionselemente
oder Hilfseinrichtungen, die
die Notwendigkeit zum Eingriff oder Einstieg in Gefahrstellen einschränken oder entbehrlich machen
Y

oder
das Herabfallen oder Wegfliegen von Teilen, die von Gefahrquellen ausgehen, verhindern
Y

und die zusätzlich noch Funktionen haben können, die dem Arbeitsvorgang dienen.
9. Verriegelungen und Kopplungen im Sinne dieser Unfallverhütungsvorschrift sind Einrichtungen, bei denen
zwischen einer gefahrbringenden Bewegung und der Wirkung einer Schutzeinrichtung oder Einrichtung
mit Schutzfunktion eine Abhängigkeit besteht.
,

.
8%]



\

F

 \

\
@

8



2

 W











A

A





A






4 Gefahrstellen
?
1. Gefahrstellen an kraftbetriebenen Arbeitsmitteln müssen durch konstruktive Maßnahmen vermieden sein,
insbesondere durch
(a) sicherheitsgerechtes Gestalten der kraftbetriebenen Arbeitsmittel und ihrer Teile oder
(b) Begrenzen der dort wirksamen Energie auf eine ungefährliche Größe.
2. Lassen sich Gefahrstellen nicht durch konstruktive Maßnahmen nach Absatz 1 vermeiden, so müssen
diese mindestens im Arbeits- und Verkehrsbereich durch eine der nachfolgend aufgef ührten Schutzein-
richtungen gesichert sein:
(a) Trennende Schutzeinrichtungen, insbesondere Verkleidungen, Verdeckungen, Umzäunungen oder
Umwehrungen,
(b) ortsbindende Schutzeinrichtungen, insbesondere Zweihandschaltungen, Befehlseinrichtungen mit
selbsttätiger Rückstellung, Zustimmungsschalteinrichtungen bei Mehrpersonenbet ätigung, Schalt-
platten oder Schaltmatten mit Personenbindung,
(c) abweisende Schutzeinrichtungen, insbesondere gesteuerte Handabweiser, oder
(d) Schutzeinrichtungen mit Annäherungsreaktion, insbesondere berührungslos wirkende Schutzein-
richtungen (Lichtvorhänge, Lichtgitter, Lichtschranken oder dergleichen), Pendelklappen, Schaltlei-
sten, zwangläufig wirkende Schaltleinen, Schaltplatten oder Schaltmatten für die Bereichssicherung.
Diese Schutzeinrichtungen müssen hinsichtlich ihrer Wirkung so ausgewählt, kombiniert und - soweit
erforderlich - zusätzlich mit den gefahrbringenden Bewegungen so verriegelt oder so gekoppelt sein, daß
ein Erreichen der Gefahrstellen während der gefahrbringenden Bewegungen verhindert wird.
3. Können insbesondere im Wirkbereich wegen der Besonderheiten des Arbeitsverfahrens oder der Arbeits-
weise Schutzeinrichtungen nach Absatz 2 nicht oder nur teilweise verwendet werden, so muß die Notwen-
digkeit des Zugriffs oder Zutritts zur Gefahrstelle nach Möglichkeit durch Einrichtungen mit Schutzfunktion
(Einrichtungen zum Halten, Spannen, Führen, Einlegen, Entladen von Arbeitsgut und selbsttätigen Ent-
fernen von Abfällen) eingeschr änkt oder verhindert sein. Soweit erforderlich, müssen die Einrichtungen
mit Schutzfunktion mit den gefahrbringenden Bewegungen verriegelt oder gekoppelt sein.
4. Die Absätze 1 bis 3 gelten nicht für Gefahrstellen, die durch Fahrbewegungen von Fahrzeugen oder
sonstigen fahrbaren Arbeitsmitteln entstehen. ISBN 3-8237-0621-7, S. 46

VBG 74 Leitern und Tritte


4 Betriebsanleitung
?

1. Für den Benutzer von Leitern muß eine Betriebsanleitung aufgestellt und an der Leiter deutlich erkennbar
und dauerhaft angebracht sein.
2. Abweichend von Absatz 1 ist das Anbringen der Betriebsanleitung an Mastleitern, tragbaren Feuerwehr-
leitern und an Steigleitern ohne Einrichtungen für den Einsatz zwangläufig zur Wirkung kommender Si-
cherheitsgeschirre (Steigschutz) nicht erforderlich.
3. Für den Benutzer von mechanischen Leitern muß die Betriebsanleitung insbesondere Angaben über die
standsichere Aufstellung, den zulässigen Aufrichtwinkel, die zulässige Belastung, das Aufrichten und
Neigen der Leiter sowie über das Verhalten bei Störungen enthalten.
$,

 .
\

F

 \

8%]


 W

2

8








D

A











A



VBG 109 Erste Hilfe
2 Allgemeine Pflichten des Unternehmers

?
1. Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, daß
(a) zur Ersten Hilfe und zur Rettung aus Gefahr für Leben und Gesundheit
i. die erforderlichen Einrichtungen, insbesondere Meldeeinrichtungen, Sanitätsräume, Erste-Hilfe-
Material, Rettungsger äte und Rettungstransportmittel
und
ii. das erforderliche Personal, insbesondere Ersthelfer und Betriebssanitäter,
zur Verfügung stehen sowie
(b) nach einem Unfall sofort Erste Hilfe geleistet und eine erforderliche ärztliche Versorgung veranlaßt
wird.
2. Der Unternehmer darf nur Einrichtungen für die Erste Hilfe und zur Rettung aus Gefahr für Leben und Ge-
sundheit bereitstellen, die den Vorschriften dieser Unfallverhütungsvorschrift und den übrigen allgemein
anerkannten technischen, medizinischen und hygienischen Regeln entsprechen.

4 Sanitätsräume

?
1. Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, daß mindestens ein Sanitätsraum oder eine vergleichbare Einrich-
tung
(a) in einem Betrieb mit mehr als 1 000 Versicherten,
(b) in einem Betrieb mit mehr als 100 Versicherten, wenn seine Art und das Unfallgeschehen nach Art,
Schwere und Zahl der Unfälle einen gesonderten Raum für die Erste Hilfe erfordern,
(c) auf einer Baustelle mit mehr als 50 Versicherten
vorhanden ist.
2. Vergibt der Unternehmer zur Erbringung einer Bauleistung aus einem von ihm übernommenen Auftrag
Arbeiten an andere Unternehmer, hat er dafür zu sorgen, daß ein Sanitätsraum oder eine vergleichbare
Einrichtung zur Verfügung steht, wenn insgesamt mehr als 50 Versicherte gleichzeitig tätig werden.
ISBN 3-8237-0621-7, S. 45 3. Die Sanitätsräume oder vergleichbaren Einrichtungen müssen mit einer Krankentrage leicht zu erreichen
sein. Sie müssen mit den für die Erste Hilfe und die ärztliche Erstversorgung erforderlichen Einrichtun-
gen ausgestattet sein; die Sanitätsräume und vergleichbaren Einrichtungen müssen dementsprechend
bemessen sein.

5 Erste-Hilfe-Material

?
Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, daß das Erste-Hilfe-Material jederzeit schnell erreichbar und leicht
zugänglich in geeigneten Behältnissen, gegen schädigende Einflüsse geschützt, in ausreichender Menge be-
reitgehalten sowie rechtzeitig ergänzt und erneuert wird.
6 Zahl der Ersthelfer

?
Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, daß für die Erste-Hilfe-Leistung Ersthelfer mindestens in folgender Zahl
zur Verfügung stehen:
1. Bei bis zu 20 anwesenden Versicherten ein Ersthelfer,
2. bei mehr als 20 anwesenden Versicherten
a)in Verwaltungs- und Handelsbetrieben 5 b)in sonstigen Betrieben 10 Von der Zahl der Ersthelfer nach
Nummer 2 kann im Einvernehmen mit der Berufsgenossenschaft unter Berücksichtigung der Organisation
des betrieblichen Rettungswesens und der Gefährdung abgewichen werden.

16 Aufzeichnung von Erste-Hilfe-Leistungen


?
Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, daß über jede Erste-Hilfe-Leistung Aufzeichnungen geführt und fünf
Jahre lang aufbewahrt werden. Aus ihnen müssen Angaben über Zeit, Ort (Unternehmensteil) und Hergang
des Unfalles bzw. des Gesundheitsschadens, Art und Umfang der Verletzung bzw. Erkrankung, Zeitpunkt, Art
und Weise der Erste-Hilfe-Maßnahme sowie die Namen des Versicherten, der Zeugen und der Personen, die
Erste Hilfe geleistet haben, hervorgehen. Die Aufzeichnungen sind wie Personalunterlagen aufzubewahren.

VBG 121 Lärm


(Quelle beseitigen, kapseln, kennzeichnen, PSA, medizinische Lärmschutzüberwachung)
1 Geltungsbereich
?

Diese BG-Vorschrift gilt für Unternehmen, soweit Versicherte unter Lärmgefährdung beschäftigt werden.
d

%,

.
A:
F

F

 \

\
1


8



2

 W









V





A





A






2 Begriffsbestimmungen
?
(1)Lärmgefährdung im Sinne dieser BG-Vorschrift ist die Einwirkung von Lärm auf Versicherte, die zur Be-
einträchtigung der Gesundheit, insbesondere im Sinne einer Gehörgefährdung, führen kann oder zu einer
erhöhten Unfallgefahr führt.
(2)Der Beurteilungspegel im Sinne dieser BG-Vorschrift kennzeichnet die Wirkung eines Geräusches auf das
Gehör. Er ist der Pegel eines achtstündigen konstanten Geräusches oder, bei zeitlich schwankendem Pegel,
der diesem gleichgesetzte Pegel. Er wird entsprechend Anlage 1 ermittelt.
(Anlage 1:
Aufenthalt von wesentlich weniger als 8 Stunden in Lärmbereichen sind Gehörschäden nicht zu erwarten, wenn
folgende Bedingungen gleichzeitig erfüllt sind:
Der personenbezogene Beurteilungspegel unterschreitet 85 dB(A). Bei Einwirkung folgender Schalldruckpegel
und Wirkzeiten wird ein Beurteilungspegel von 85 dB(A) bereits erreicht: 88 dB(A) - 4 Stunden, 91 dB(A) - 2
Stunden, 94 dB(A) - 1 Stunde, 97 dB(A) - 30 Minuten, 100 dB(A) - 15 Minuten, 105 dB(A) - 4,8 Minuten.
Der ortsbezogene Beurteilungspegel im Lärmbereich unterschreitet 105 dB(A).
Der Höchstwert des nichtbewerteten Schalldruckpegels erreicht zu keiner Zeit 140 dB.)
(3)Lärmbereiche im Sinne dieser BG-Vorschrift sind Bereiche, in denen Lärm auftritt, bei dem der ortsbezogene
Beurteilungspegel 85 dB(A) oder der Höchstwert des nicht bewerteten Schalldruckpegels 140 dB erreicht oder
überschreitet.
6 Lärmminderungsprogramm
?

Der Unternehmer hat nach den fortschrittlichen, in der Praxis bewährten Regeln der Lärmminderungstechnik
ein Programm technischer Maßnahmen und Maßnahmen der Arbeitsgestaltung zur Lärmminderung für die
nach 7 Abs. 2 kennzeichnungspflichtigen Lärmbereiche aufzustellen und durchzuf ühren.
?

7 Lärmbereiche
?

(1)Der Unternehmer hat die im Betrieb vorhandenen Lärmbereiche fachkundig zu ermitteln und die Versicher-
ten, für die die Gefahr des Entstehens lärmbedingter Gehörschäden besteht, festzustellen. Die Ermittlung ist
in geeigneten Zeitabständen, insbesondere nach wesentlichen Änderungen, die Auswirkungen auf den Beur-
teilungspegel haben, zu wiederholen.
(2)Der Unternehmer hat Lärmbereiche zu kennzeichnen, wenn der ortsbezogene Beurteilungspegel 90 dB(A)
oder der Höchstwert des nichtbewerteten Schalldruckpegels 140 dB erreicht oder überschreitet. Lärmbereiche
sind auch zu kennzeichnen, wenn bei den in Anlage 2 bezeichneten Arbeitsverfahren und Arbeitsmitteln der ISBN 3-8237-0621-7, S. 44
Beurteilungspegel den Wert 90 dB(A) dadurch erreicht oder überschreitet, daß die Impulshaltigkeit des Lärmes
berücksichtigt wird.
(3)Der Unternehmer hat die bei der Ermittlung der Lärmbereiche festgestellten Ergebnisse aufzuzeichnen und
die Ergebnisse dem Technischen Aufsichtsbeamten auf Verlangen vorzulegen.
(4)Die bei der Ermittlung der Lärmbereiche festgestellten Ergebnisse sind vom Unternehmer mindestens 30
Jahre aufzubewahren. Der Unternehmer braucht diese Ergebnisse nicht aufzubewahren, sofern die Berufsge-
nossenschaft dies übernimmt. Stellt der Unternehmer seinen Betrieb ein und ist eine weitere Aufbewahrung
nicht möglich, sind die Ergebnisse der Berufsgenossenschaft zu übergeben.
(5)Der Unternehmer hat den Zugang zu Lärmbereichen zu beschr änken, wenn dies durch das Expositionsrisiko
gerechtfertigt und diese Maßnahme in der Praxis vertretbar ist.
9 Unterweisung
?

Der Unternehmer hat die Ergebnisse der Ermittlungen nach 7 Abs. 1 und 2 den betroffenen Versicherten
?

mitzuteilen und sie über die Bedeutung der Ergebnisse, die Gefahren durch Lärm sowie über Maßnahmen, die
entsprechend dieser BG-Vorschrift oder anderer einschlägiger Vorschriften vorgesehen sind, zu unterweisen.
10 Persönlicher Schallschutz
?

(1)Der Unternehmer hat den Versicherten, die im Lärmbereich beschäftigt werden, unbeschadet der 3 bis 5
?
?

geeignete Gehörschutzmittel zur Verfügung zu stellen. Dies gilt auch, wenn die Versicherten außerhalb von
Lärmbereichen beschäftigt werden, aber der personenbezogene Beurteilungspegel 85 dB (A) erreichen oder
überschreiten kann.
(2)Die Versicherten haben die zur Verfügung gestellten Gehörschutzmittel in den nach 7 Abs. 2 gekennzeich-
?

neten Lärmbereichen zu benutzen. Dies gilt auch, wenn die Versicherten außerhalb von gekennzeichneten
Lärmbereichen beschäftigt werden, aber der Unternehmer festgestellt hat, daß der personenbezogene Beur-
teilungspegel, gegebenenfalls unter Berücksichtigung der Anlage 2, 90 dB (A) erreichen oder überschreiten
kann.
(3)Für Baustellenarbeitsplätze kann die Berufsgenossenschaft Arbeitsverfahren bestimmen, für die der Unter-
nehmer Gehörschutzmittel zur Verfügung zu stellen hat und bei denen die Versicherten diese zu benutzen
haben.
(4)Die Berufsgenossenschaft kann im Einzelfall für die Benutzung von Gehörschutzmitteln befristete Ausnah-
men zulassen, wenn durch die Benutzung von Gehörschutzmitteln eine erhöhte Unfallgefahr entsteht und auf
andere Weise diese Unfallgefahr nicht vermieden werden kann.
d

%,

.
\

F

 \

A:
F


 W

2

8



1










V
A











A





ZH 1/116 Brandschutz
mehrere sich sinnvoll ergänzende Maßnahmen
Baulicher Brandschutz

Bauordnungen

Y
geeignete Baustoffe

Y
Brandabschnitte, Feuerschutzt üren, -klappen, sorgfältige Kabeldurchf ührungen

Y
Rettungswege, -treppen, Notausg änge, deren Kennzeichnung

Y
Betrieblicher Brandschutz
organisatorische Maßnahmen
1. Der Brandentstehung vorbeugen
wenig leicht entzündliche Stoffe lagern, leicht entzündliche Abfälle täglich entsorgen, el. Betriebsmittel
instandhalten, richtige Leuchten, sachgemäße Verwendung brennbarer Stoffe
2. Vorsorge treffen für die Menschenrettung Rettungswege und Notausg änge nach VBG 125 kennzeichnen,
freihalten
3. Vorsorge treffen für die Brandbek ämpfung
geeignete Feuerlöscheinrichtungen in ausreichender Zahl, Hinweisschilder
4. Brandschutzordnung erstellen
vorbeugende Brandschutzmaßnahmen (Brandgefahr, Standorte von Feuerlöschern, Brandmeldeeinrich-
tungen, Flucht- und Rettungswege)
Verhalten im Brandfall (Meldung, Personenrettung, Brandbek ämpfung)
Verhalten nach Bränden (Vermeiden von Folgeschäden, Sichern der Brandstelle, Wiederherstellen der
Einsatzbereitschaft von Feuerlöschern)
! Unterweisung der Mitarbeiter
5. Alarmplan bereithalten
stellt schnelle Alarmierung der Lösch- und Rettungskr äfte sicher
ISBN 3-8237-0621-7, S. 43 Alarmierungsmittel, Alarmzeichen, Personenkreis
Einphasenwechselstrom 6. Brandschutz übungen durchf ühren
Transformatorleistung Verhalten der Beschäftigten kontrollieren
Spartransformator
Parallelschaltung von Transformatoren
Schaltgruppen für Drehstromtransformatoren
e

 


2

C





D






A


f
Qualität
[DIN 1319]
Messen und Prüfen
Prüfen, Messen, Kalibrieren, Justieren, Eichen, Los, Prüflos
Meßgeräte

anzeigend (Information direkt ablesbar)


Y

registrierend (zeichnet einzelne Meßwerte oder (zeitlichen) Verlauf von Meßwerten auf
Y

zählend (gibt als Meßwert eine Anzahl oder die Summe von Quantisierungseinheiten aus)
Y

[DIN EN ISO 8402, DIN 55350]


Qualitätssicherung und Statistik
Qualitätssicherung, Qualitätsmanagementsystem
Qualitätsplanung, Qualitätsforderung, Qualitätslenkung,
Qualitätskreis, Qualitätsbewertung, Qualitätsaudit, Qualitätsüberwachung, Korrekturmaßnahme
Merkmal (Eigenschaft zum Erkennen oder zum Unterscheiden von Einheiten)

quantitativ (Merkmal, dessen Werte einer Skala zugeordnet sind, auf der Abstände definiert sind, z. B.
Y

physikalische Größen)
qualitativ (Merkmal, dessen Werte einer Skala zugeordnet sind, auf der keine Abstände definiert sind)
Y

diskret (quantitatives Merkmal, dessen Wertebereich abzählbar oder abzählbar unendlich ist)
Y

Merkmalswert (der Erscheinungsform des Merkmals zugeordneter Wert)


Fehler (Nichterf üllung einer festgelegten Forderung)

Kritischer Fehler (Fehler, von dem anzunehmen ist, daß er voraussichtlich für Personen, die die betreffen-
Y

de Einheit benutzen, instand halten oder auf sie angewiesen sind, gefährliche oder unsichere Situationen
schafft oder bekannt ist, daß er voraussichtlich die Erfüllung der Funktion einer größeren Anlage verhin- ISBN 3-8237-0621-7, S. 42
dert)
Hauptfehler (Nicht kritischer Fehler, der voraussichtlich zu einem Ausfall führt oder die Brauchbarkeit für
Y

den vorgesehenen Verwendungszweck wesentlich herabsetzt)


Nebenfehler (Fehler, voraussichtlich die Brauchbarkeit für den vorgesehenen Verwendungszweck nicht
Y

wesentlich herabsetzt, oder ein Abweichen von den geltenden Festlegungen, das den Gebrauch oder
Betrieb der Einheit nur geringfügig beeinflußt)

Mangel (Nichterf üllung einer Forderung oder einer angemessenen Erwartung bezüglich der beabsichtigten
Anwendung eingeschlossen solche, welche die Sicherheit betreffen)
Abweichung (Unterschied Merkmalswert – Bezugswert)
Grenzabweichung

untere (Mindestwert – Bezugswert)


Y

obere (Höchstwert – Bezugswert)


Y

Toleranz (Höchstwert – Mindestwert)


Stichprobe
Stichprobensystem (Zusammenstellung von Stichprobenpl änen mit Regeln für ihre Anwendung))
Stichprobenplan (Zusammenstellung von Stichprobenanweisungen)
Stichprobenanweisung (Umfang einer Stichprobe + Kriterien für die Feststellung der Annehmbarkeit des
Prüfloses)
zufällig
Y

systematisch (– statisch, – dynamisch)


Y

Attributprüfung (Anzahl der fehlerhaften Einheiten = Annehmbarkeit des Loses)


Y

Variablenprüfung (Istwerte eines quantitativen Merkmals = Annehmbarkeit des Loses)


Y


2







D



A






[DIN ISO 9000 ff.]
Qualitätsmanagement
Zertifizierung erhöht Vertrauen in Qualitätsfähigkeit.

Y
klare Aufgabenverteilung

Y
Fehlervermeidung, spart Kosten

Y
Ausschuß verringern

Z
Nacharbeit abbauen

Z
Fehlerkosten senken

Z
ppm-Werte senken

Z
ISO 9000 (Normen zum QM)
Konzepte, Begriffe

Y
Anleitung zur Auswahl und Anleitung

Y
Leitfaden für Lieferanten und Auftraggeber und Auditoren

Y
ISO 9001, ISO 9002, ISO 9003

Forderungen für die Darlegung, Auditierung und Zertifizierung von QMSen

Y
Grundlage für Prüfung von QMSen in Auditierungen und Zertifizierungen

Y
ISO 9001 (QMS – Modell zur Qualitätssicherung in Design, Entwicklung, Produktion, Montage und Wartung)
ist die umfassendste Norm. Sie ist anzuwenden, wenn eine bestimmte Entwicklungsleistung verlangt wird und
wenn für das Produkt vorgegebenen Forderungen hauptsächlich in Form von Leistungsangaben festgelegt
sind, also noch der Konkretisierung bedürfen. Außerdem kann ISO 9001 dann angewendet werden, wenn das
Vertrauen in die Produktqualit ät durch einen angemessenen Nachweis des Lieferanten für Entwicklung und
Konstruktion, Produktion, Montage und Wartung (Kundendienst) gefördert werden kann.
ISO 9002 (QMS – Modell zur Qualitätssicherung in Produktion, Montage und Wartung)
wird angewendet, wenn die Qualitätsanforderung an das Produkt in Form eines festliegenden Entwurfs oder
ISBN 3-8237-0621-7, S. 41 einer festliegenden Spezifikation vorgegeben ist.
ISO 9003 (QMS – Modell zur Qualitätssicherung bei der Endprüfung)
ist dann anzuwenden, wenn die Erfüllung der vorgegebenen Forderungen durch die Produkte mit angemesse-
ner Verläßlichkeit durch Endprüfung gezeigt und die Eignung des Lieferanten durch diese an den gelieferten
Produkten durchgef ührten Qualitätsprüfungen insgesamt zufriedenstellend durchgef ührt werden kann (einfa-
che Produkte).
ISO 9004 (Normen zum QM – Leitfaden )

)
)
)
Empfehlungen zu Aufbau, Aufrechterhaltung, Verbesserung

Y
Konzepte, Grundsätze, QM-Elemente

Y
QM-Nachweisstufen

ISO 9001 ISO 9002 ISO 9003

Design
Entwicklung Produktion
Produktion Montage Endprüfung
Montage Wartung (Kundendienst)
Wartung

Qualitätsanforderungen
Qualitätsanforderungen Qualitätsanforderungen
durch Prüfung im
für alle Phasen während der Herstellung
Endzustand
e

 


2





D






A


Qualitätsforderung

Y Null-Fehler-Programme
Voraussetzungen schaffen, Fehlervermeidung, Fehler systematisch abstellen, gutes Arbeiten untersu-
chen
Werksnormen
Y

Systematische Fehlerverhütung
Y

Früherkennung von möglichen Fehlern oder Fehlerursachen


Y

Motivation und Schulung der Mitarbeiter


Y

Betriebliches Vorschlagwesen
Y

Qualitätszirkel
Y

Qualitätswerkzeuge (Q7)
Fehlersammelliste
Y

Zweck: Prüfaufwand ermitteln


Nummer
Z

Merkmal
Z

Fehlerart
Z

Prüfverfahren
Z

Prüfunterlagen
Z

Unterscheidung Ausschuß – Nachbearbeitung


Z

Histogramm
Y

Korrelationsdiagramm
Y

Pareto-Diagramm
Y

Brainstorming
Y

Flußdiagramm
Y

Ishikawa-Diagramm (Ursache-Wirkungs-Diagramm)
Y

Qualitätsregelkarte
Y

ISBN 3-8237-0621-7, S. 40
Maschinen- und Prozeßfähigkeitsuntersuchung (MFU/PFU)
dient dem Zweck, einen statistischen Nachweis zu erlangen, ob eine Maschine oder ein Fertigungsprozeß die
gefordertern Vorgaben erfüllt.
MFU Kurzzeitbeobachtungen bei kleinen Losen, Stichproben aus Werkstücken,






`

obere Spezifikationsgrenze
ghi

untere Spezifikationsgrenze
Nhi

.m

Maschinenfähigkeitsindex
ghi

Nhi

S ,

n 
o


J
Kj

l
,

q .m
S ,
.
ghi
Kj

k
^p

l
,

.m
S ,
.
Nhi
r Kj

q
k
s

Kj v l
I

Krit. Maschinenfähigkeitsindex
T

u tR

n 
o


J
Kj

r jK
k

n^ p

s
I

PFU Langzeitbeobachtungen mit folgenden Einflußgrößen: Maschinenanl äufe, Temperaturschwankungen,


Schichtwechsel, Materialstreuung
,

.m

Prozeßfähigkeitsindex
ghi

Nhi

S ,

no


J
jx
k

l
,

q .m
S ,
.
ghi
jx

k
^p

Nhi l
,

.m
S ,
.
jx

q
k
s

v l
r
I

Krit. Prozeßfähigkeitsindex
T

u tR

n 


J
jx

jx

jx
k

n ^r p

s
I

Fehlermöglichkeits- und Einflußanalyse (FMEA)


zeigt Fehlerquellen bereits in der Produkt- oder Erzeugnisplanung an.
bereichs übergreifend
Ablauf: Organisatorische Vorbereitung, Inhaltliche Vorbereitung, Durchführung, Auswertung der Analyseergeb-
nisse, Terminverfolgung/Erfolgskontrolle (Quality Function Deployment)

Entwicklungs-FMEA Es werden mögliche Auslegungsfehler, deren Ursprung in der Entwicklung haben,


Y

analysiert. Zusätzlich sind Fehler im Umfeld des Erzeugnisses, die auf Entwicklungs- oder Konstruktions-
fehlern beruhen, zu untersuchen.
Prozeß-FMEA betrachtet schrittweise Fertigungsabläufe beim Herstellungsprozeß, erfaßt mögliche Ab-
Y

weichungen von Festlegungen.


System-FMEA durchleuchtet das funktionelle Zusammenwirken der Erzeugnisse in einem System, be-
Y

trachtet Schnittstellen und Wechselwirkungen.




2







D



A






Qualitätsaudit Systematische und unabh ängige Untersuchung, um festzustellen, ob die qualitätsbezogenen
Tätigkeiten und damit zusammenhängende Ergebnisse den geplanten Anordnungen entsprechen, und ob die
Anordnungen tatsächlich verwirklicht und geeignet sind, die Ziele zu erreichen
Systemaudit Analyse und Bewertung des gesamten QMS. System wird mit vorgegebenen Richtlinien und

Y
festgelegten organisatorischen Abläufen verglichen.
Zweckmäßigkeit, Angemessenheit, Wirksamkeit
ausreichende Dokumentation
Ermittlung von Schwachstellen, Vorschläge von Verbesserungen
Verfahrensaudit Beurteilung, in welchem Grad Fertigungsverfahren vorgeschriebene Qualitätsanforde-

Y
rungen sicherstellen
Ermittlung der direkten und indirekten Prozeßparameter
Sicherstellung der geforderten Ausprägung der Qualitätsmerkmale des Prozesses
systematische Verbesserung der Prozeßüberwachung
Erzeugnisaudit Revisionsverfahren, das darauf beruht, die Qualität von zufällig entnommenen Erzeugnis-

Y
sen zu beurteilen
Zusätzliche neutrale Feststellung des Qualitätsniveaus
Ermittlung von Verbesserungsmöglichkeiten
Feststellung der Fähigkeit einer Prüfstelle
Bestimmung der Zweckmäßigkeit von Prüfungen

zy
{ ~ |}
~
‚ €

‚ ~ †
… ƒ„
–„ •

Π~~ |}



{
z

©  ¹
™ ¢°
 

~ ‹ ‚ Š
~‰ ‡ˆ
{ ~ |} z„
Œ
¡ ¢¢
§­±
¢¨
ª
œ
…“
ˆ~
Œ ~~ |} ‹ {

z
 ²
Ϥ
³
ª
ž ¡¤
 

ISBN 3-8237-0621-7, S. 39

{
z

 ¡¯ ®

œ ­¥
¢°
ž
Sternschaltung (symmetrisch, ohmsch)

¤™ ·

™¡
¨¸
ª

zy
{ ~ |}
~
„ €
Dreiecksschaltung (ohmsch)

ª¨ ¬

¡­
ª ¢
œ™ ¡
‹ {
„


µ 
¨¤™


„ ~ Ž }

‹ ‚
Leistung des Drehstroms


{ ~ |}

Œ~
„‚ 

´¤
 ™
 ¥¤
ž
 
™

§
™  ¢ © ¡¨ ¢

‚ }
¦  ™
¦ 
ž ª
«™

‰{ˆ



ˆ
Arbeit des Drehstroms

¡œ
Ungleichmäßige Belastung des Drehstromnetzes

zy
{ ~ |}
~
„ €

zy
{ ~ |}
~
‚ €
Umwandlung Stern- –Dreiecksschaltung

›
®
¢
œ ­¤
œ ˜™ š›
ž
zˆ ”Š
ƒ„


…

}
{‚ |
{„ ~
„‘
¤ž ¥
£¤
¡ 
™ ¢¤
 
™
ž™ ¡ ¢
Ÿ 

ž
œ
„ Ž~ }
{ ~ |} zˆ
Œ ~ ‹ ‚

Qualitätskreis für ein auftragsgebundenes Projekt

z
¾ Ä ½º ×
¾ÅÉ Ä ¾ ÄÄË

ÅÆ Ì Ë
ʾ à ÄÉ ¼Å à Ä
à ΠÂÁ

»
Ó
È
ÇÐ
¾à
½Ê»

ÅÆ ÐÄ ½º¾ ×
ž ÄÄÂÁ Ë

È ÌË
È
¾¿ ÅÄ

¾» Ó Å Ã Ä
Ç Æ¾É

¾ÅÉ Ä »
Õ Ã Î É ÓÁ
ÅÆ Ç ¾Å ÈÄ Ê¾ Ä
É ÆÅ Ð
Î Ó ÞÉ
ʾ à ÄÉ »¾ Í»

â ã ä åæ çç è ç éêê é
¾ Óà â ã ä å æ ç ç è ç é ê ê é

Ö
½º»¼

Ô»
Ã

½º ×

Ì» Ë
¾Ä
ÂÄ
¼ Ã ÂÁ Ä

Ó
¾Ä
Å
ÊØ
ÃÙÄÎ
ÃÉ Î
ʾŠÂ
Á

ÅÆ
¾» Ë

¾ ÄË
Ý
¾Ä

¾ Óà
Ã
Å

ÁÅ

¾»Á
Å
Å
Ê

ÃÊ
¾¿
ʾ à ÄÉ ÈÄ
Ç ÅÆÉ Ç É Ã Î

¾É Ó
¾Å

½¼ Ú»

ʾ à ÄÉ ¾Å ÈÄ
Î
ÅÆ Ç É Ã
Â
¾ ¿ Ç ¾ÆÅ Ã Ä
» ÀÁ
Î

Î ¾» Ó Ô»
ʾ à ÄÉ È Æ Ð» ÄÅ
É »¾É

Î
½º»¼
¼¾» Ë
É ÄÉ Ç » Ó

ÅÆ Ç ¾Å Ä
Ã
¾ ¾»

Æ Ô» Û

Ü
¾ ÐÅ
ÄÉ
Å

Ý Ê ß
Å Ó Æ ÄÎ

Ê Ê»Þ Ó Ê¾» ß

¾Å Óàá¾Å Ó ÅÆ ÄÎ
¾»Á Í Ê¾ Ã

Í Ê¾ Ã
¾ ÄË »Þ Ó Ê¾»

¾Å à ¾Å Å
ÈÄ
ÌË ¾ ÃÎ
ÅÆ ÅÆ Ã
¾ÅÉ
Ê ÄÉ
ÇÉ
ÊÁ
É
Ê Í»

Å
ÅÆ Ó
»¾ Ï Á ÑÅ

ʾ» Êž
¾ÉÉ Ð É ÎÒ
Ð
Qualitätsregelkreis für Dienstleitungen
F #

 @

:
#



2

2

;

 







ë 0






















A


ì
Formeln

ISBN 3-8237-0621-7, S. 13
Akkumulatoren
Elemente ISBN 3-8237-0621-7, S. 38
Spannungserzeuger
Innenwiderstand
Urspannung
Klemmenspannung
Parallelschaltung von Spannungserzeugern
Reihenschaltung von Spannungserzeugern

F #

 @

:
#



;

 

2

2







ë 0


A



















ISBN 3-8237-0621-7, S. 37
ISBN 3-8237-0621-7, S. 14
induktiver Blindleistung
Duo-Lampenschaltung



ISBN 3-8237-0621-7, S. 15
F #


ë 0


 @





:
#







2



2




ISBN 3-8237-0621-7, S. 36

a

A


V



:

ïc:
í#


:

î

;

2

2





A

A











ï

ISBN 3-8237-0621-7, S. 35 ISBN 3-8237-0621-7, S. 19


Akkumulatoren

:

ï :
í#


:
<

A 

2

2

î

;







0




A









A

A


ï
ISBN 3-8237-0621-7, S. 20
ISBN 3-8237-0621-7, S. 34
Magnetismus
Reihenschaltung
Induktion
Parallelschaltung
Magnetfeld
:

;

2

2

<

A 







0


A












A
ISBN 3-8237-0621-7, S. 33 ISBN 3-8237-0621-7, S. 21

:
<

A 

2

2

;






0




A









A


ISBN 3-8237-0621-7, S. 22 ISBN 3-8237-0621-7, S. 32
:

F î


:
;

2

2







0

0


A










A









ISBN 3-8237-0621-7, S. 31 ISBN 3-8237-0621-7, S. 23
Wechselstrom
:
ë

:





2

2

;





D












A


ISBN 3-8237-0621-7, S. 24
Induktivität im Wechselstromkreis ISBN 3-8237-0621-7, S. 30
Induktivität an Gleichspannung
Induktivität im Wechselstromkreis
:

:
ë
;

2

2








D


A










ISBN 3-8237-0621-7, S. 29
Kondensator im Gleichstromkreis
Ladung, Entladung eines Kondensators ISBN 3-8237-0621-7, S. 25
Kondensator im Wechselstromkreis
Reihenschaltung Widerstand Kondensator
Parallelschaltung Widerstand Kondensator



3


 







0








Natriumphosphat

 



Genormte Begriffe

4

Natriumperchlorat

"

Natriumsilicat

#


!


Natriumsulphat

#
 

!
Natriumsulphid

#
Abdeckung


!
Natriumsulphit VDE Teil, durch das Schutz gegen direktes Berühren in allen üblichen Zugangs- und Zugriffsrich-

#


!


Natriumtiosulphat 0100T200 tungen gewährleistet

! #


!


Anitchlor Abgeschlossene elektrische Betriebsstätten
Natron VDE 0100 sind Räume oder Orte, die ausschließlich zum Betrieb elektrischer Anlagen dienen und un-







Natriumhydrogencarbonat ter Verschluß gehalten werden. Der Verschluß darf nur von beauftragten Personen geöffnet
Natronlauge werden. Der Zutritt ist nur Fachkräften oder unterwiesenen Personen gestattet.





Orthophosphors äure Anmerkung: Hierzu gehören z. B. abgeschlossene Schalt- und Verteilungsanlagen Transfor-

 
 

Perclors äure matorenzellen, Schalterzellen, Verteilungsanlagen in Blechgehäusen oder in anderen abge-

 

Perjodsäure schlossenen Anlagen, Maststationen, Triebwerksräume von Aufzügen.

 
&
Peroxophosphorsäure Ableitstrom

( 
 

Peroxoschwefelsäure VDE Strom, der in einem fehlerfreien Stromkreis zur Erde oder zu einem fremden leitfähigen Teil

#
( 
"!
phosphorige Säure 0100T200 fließt


 


Phosphors äure Abweichung

 
 

Salmiakgeist DIN 31051 Differenz zwischen dem Istwert eines Merkmals und einem vorgegebenen Wert, insbesondere



 


Ammoniakwasser dem Sollwert. Die relative Abweichung ist das Verhältnis zum Bezugswert.
Ammoniumhydroxid Achse
Salpeter DIN 25001 Durchgehend oder an den Lagerstellen zylindrischer Körper, um den sich ein Bauteil dreht.





Natriumnitrat Anmerkung: Der geometrische und physikalische Begriff Achse“ wird hier nicht berührt.

Salpeters äure Anmerkung: Überträgt keine Torsionskr äfte.





salpetrige Säure Aktive Teile

! 


VDE 1000 Als aktive Teile gelten Leiter und leitfähige Teile von Betriebsmitteln, die unter normalen Be-

,
)- .
Salzsäure

$

Schwefeldioxid triebsbedingungen unter Spannung stehen.

#
! 
Schwfelige Säure Anlage

#

"!


DIN 31051 Gesamtheit der technischen Mittel eines Systems
Schwefelmonoxid

#

Anlage
Schwefelsäure

#
 
"!
DIN 40042 Gesamtheit oder integrierender Bestandteil der technischen Ausführung eines Systems
Schwefelwasserstoff
#
"! Anlagenkomplex
Silberchlorid
0/

DIN 28004 Mehrere gleichrangige oder miteinander wirkende verfahrenstechnische Anlagen mit den da-
Silbernitrat
0/



 zugehörigen Nebenanlagen
Soda



!


Anpressen
Natriumcarbonat
DIN 8593 An- und Einpressen ist eine Sammelbenennung für die Verfahren, für die beim Fügen die
Tetrachlorkohlenstoff

 

Fügeteile sowie etwaige sonstige Hilfsfügeteile im wesentlichen nur elastisch verformt werden
Wasser

"!

und ungewolltes Lösen durch Haltekraft verhindert wird.


Zinkchlorid
!

1


Anpressen und Einpressen


Zinkoxid (heiß: gelb, kalt: weiß)

1


DIN 8580 Untergruppe von Fügen


Beispiele: Keilen, Verschrauben, Klemmen, Schrumpfen, Längseinpressen
Nomenklatur Anweisung
DIN 44300 Eine in einer beliebigen Sprache abgefaßte Arbeitsvorschrift, die im gegebenen Zusammen-
Basen hang wie auch im Sinne der benutzten Sprache abgeschlossen ist. Eine Anweisung heißt
Bildet ein Element mehrere Hydroxide, wird die Wertigkeit in römischen Ziffern angegeben. bedingte Anweisung, wenn sie eine Vorschrift zur Prüfung einer Bedingung enthält.
,

! .

Eisen-II-hydroxid

2

Klassen von Anweisungen: Arithmetische Anweisung, Verzweigungsanweisung, Transportan-


,

.

Eisen-III-hydroxid

2

weisung, Ausgabeanweisung


Sauerstoffreie Säuren Anzeige


Chlorwasserstoff(-säure), Salzsäure


DIN 24970 Eindeutige und leicht verständliche Signalisierung, die optisch und/oder akustisch den Benut-
Schwefelwasserstoff(-säure)
#
! 

zer gegeben wird.


Cyanwasserstoff(-s äure), Blausäure




Arbeitsplatz
DIN 33400 ist derjenige räumliche Bereich innerhalb eines Arbeitssystems, in dem der Mensch eingesetzt
ist.
Ausfall
DIN 31051 Unbeabsichtigte Unterbrechung der Funktionsfähigkeit einer Betrachtungseinheit
Ausfall
DIN 40042 Verletzung mindestens eines Ausfallkriteriums bei einer zu Beansprunchungsbeginn als feh-
lerfrei angesehenen Betrachtungseinheit
Ausmustern, Außerdienststellen
í#


F

í#


F

A

2

2

A






A














A





ISBN 3-8237-0621-7, S. 27
ISBN 3-8237-0621-7, S. 28
Reihenschaltung Widerstand Spule
Parallelschaltung Widerstand Spule