Sie sind auf Seite 1von 10

ort

erfinder interior-design-raum-konzepte
.........................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Tournesol
Design: orterfinder für jeder-qm-du.de

www.orterfinder.de
Bei unseren Lampen aus gefaltetem Papier haben wir uns für
Valentinoise-Papier als Material entschieden.

Es ist dünn, aber trotzdem fest und steif, und lässt sich wegen
der leicht gewachsten Oberfläche gut verarbeiten.

Durch seine Lichtdurchlässigkeit ist es für Lampenschirme be-


sonders geeignet.

Den Bögen wird während des Pressvorgangs eine gewebeartige


Struktur eingeprägt, sie haben daher eine strukturierte „Vorder-
seite“ und eine glattere „Rückseite“.

Benötigtes Material und Werkzeug:

- Schneidematte oder geeignete Schneideunterlage


- Cuttermesser, Ersatzklingen, Schere
- Bleistift (2H), Spitzer, Radiergummi
- Falzbein
- Schneidelineale, Geodreieck
- doppelseitiges Klebeband, z.B. von Scotch oder Neschen
- zwei Stahlringe, Durchmesser 40cm, einmal mit Fassungsring
(Modulor oder web)
- Grafikklammern
- Papierbögen, hier Valentinoisepapier citron von Gmund, 70 x
100cm (Modulor)
Der erste Schritt beim Bau ist die Entscheidung über die Propor-
tion des Lampenschirms, also welchen Durchmesser und wel-
che Höhe er haben soll.
Wir haben uns für einen Durchmesser von 40 cm bei einer Höhe
von 17 cm entschieden.
Oben und unten wird bei der späteren Montage jeweils 1 cm um-
geklappt, für einen 17 cm hohen Schirm müssen daher Streifen
von 19 cm Breite zugeschnitten werden.
Die Papierbögen werden am Besten der Länge nach in entspre-
chende Streifen geschnitten.
Bei der hier verwendeten Faltweise ergibt ein Papierstreifen von
100 cm Länge ein fertiges Element von ca. 33,5 cm Länge.
Für einen Lampenschirm mit 40 cm Durchmesser ergibt sich
ein Umfang von ca. 126 cm, also braucht man vier Streifen à
100 cm Länge und 19 cm Breite.

Die fertig zugeschnittenen Streifen erhalten zunächst einen


„Saum“.

Mit einem harten und spitzen Bleistift wird auf der glatten Rück-
seite über die gesamte Länge oben und unten ein Strich mit 1
cm Abstand zu den Papierrändern gezogen.

Dann entlang der Markierung so falten, dass die glatte Rückseite


aufeinander liegt. Mit dem Falzbein die Faltung nachziehen, so
dass scharfe Knicke entstehen, danach wieder auffalten.

Jetzt werden die Querfalten angelegt, aus denen später die drei-
eckigen Elemente entstehen.
Das Valentinoise-Papier hat eine spröde und harte Oberfläche.
Es ist daher angebracht, die Querfalten mit einer scharfen Klin-
ge zu ritzen.
Dadurch erhält man saubere und akkurate Knickkanten.
Den Papierstreifen mit der strukturierten Vorderseite nach un-
ten auf die Arbeitsfläche legen.
Mit 3 cm Abstand zum seitlichen Blattrand und im rechten Win-
kel zur Ober- und Unterkante die Klinge mit leichtem Druck über
die glatte Rückseite ziehen.
Das Blatt wenden und entlang der vorgeritzten Linie falten, mit
dem Falzbein den entstandenen Knick nachziehen und wieder
auffalten.

Jetzt mit 2 cm und 4 cm Abstand zum ersten Knick auf der Vor-
derseite ritzen, wenden, falten, nachziehen.

Mit 2 cm Abstand zum letzten Knick nun wieder auf der Rücksei-
te ritzen, wenden, falten, nachziehen.

Diese 4 Knicke bilden eines der Dreieckselemente des fertigen


Lampenschirms, sowie den dazugehörigen Steg.

Die nächsten Falten/Knicke werden wie oben beschrieben an-


gelegt, mit 3 cm Abstand zum letzten Knick auf der Rückseite
ritzen, wenden, falten, nachziehen, etc.
Auf einem 100 cm langen Papierstreifen wird dieser Vorgang
elf Mal wiederholt, bei exakter Arbeitsweise bleibt am Ende ein 1
cm breiter Streifen übrig, der als Lasche zum Verbinden mit dem
nächsten Streifen dient.

Beim letzten Blatt wird der Vorgang nur acht Mal wiederholt,
dann das Blatt so beschneiden, dass die Lasche entsteht.

Nachdem ein Blatt zu Ende gefaltet ist, wird auf die Rückseite des
vorbereiteten Saums ein 1 cm breiter Streifen doppelseitiges
Klebeband geklebt, der Saum umgeknickt und fest angedrückt.
Die Knickstellen der Querfalten am Saum mit dem Falzbein noch
mal sauber fest nachziehen.
Bei der Lasche am Ende des Blattes den Saum wegschneiden.

Das Aneinanderfügen der einzelnen fertig vorgefalteten Blätter


erfolgt ebenfalls mit doppelseitigem Klebeband.
Dazu wird die am Ende jedes Blattes entstandene Lasche auf
der Vorderseite mit Klebeband belegt und dann am Anfang des
nächsten Blattes auf die Rückseite geklebt und fest angedrückt.
Um die vorgefalteten Blätter in die Dreiecksform zu bringen, wer-
den im nächsten Arbeitsschritt drei Manschetten angefertigt.
Aus den Resten der Papierbögen 3 cm breite und 100 cm lange
Streifen schneiden.
Mit dem Bleistift werden auf der glatten Rückseite der Länge
nach wieder Striche mit 1 cm Abstand zu den Papierrändern
gezogen.
Dann wird wieder so entlang der Markierung gefaltet, dass die
Rückseite aufeinander liegt.
Mit dem Falzbein die Faltung nachziehen, so dass scharfe Knicke
entstehen, danach wieder auffalten.

Die Streifen auf der Rückseite mit doppelseitigem Klebeband be-


kleben, entlang der vorgefalteten Knicke umlegen und mit dem
Falzbein fest andrücken.
Nochmals die so entstandenen Manschetten beidseitig mit 8
mm breitem, doppelseitigem Klebeband bekleben.
Zwei der Manschetten auf die Arbeitsfläche legen und die Schutz-
folie des Klebebands 3-4 cm abziehen.
Die vorgefalteten und aneinander montierten Streifen mit den
Dreieckselementen dazwischen legen und den Stegansatz mit
dem Saum auf die Manschette kleben.
Die Schutzfolie des Klebebandes wieder ca. 3 cm abziehen und
den nächsten Steg so auf die Manschette kleben, dass er direkt
neben dem zuvor geklebten liegt.

Dadurch bilden die zwischen den Stegen liegenden Teile das ge-
wünschte Dreieck.
Nachdem auf diese Weise einige Dreiecke und Stege montiert
sind, auf der anderen Seite ebenso verfahren.
Abwechselnd auf beiden Seiten Dreiecke und Stege montieren,
bis das Ende erreicht ist.
Die überstehenden Manschetten abschneiden.

Um das fertig gefaltete Element an den Lampenringen zu befesti-


gen, müssen nun Laschen gefaltet und geklebt werden.
Weitere Bogenreste der Länge nach in 4 cm breite Streifen
schneiden.
Auf der Rückseite mit Bleistift und Lineal folgende Abstände längs
markieren: vom Rand 1 cm - 1 cm - 1,2 cm - 0,8 cm.
Entlang der Markierungen nach innen falten und mit dem Falz-
bein nachziehen.

So mit doppelseitigem Klebeband bekleben, wie auf dem Foto


oben rechts gezeigt.
Dann alle 2 cm von beiden Seiten her versetzt Querschnitte ma-
chen, unberührt bleibt nur ein 1 cm breiter Streifen in der Mitte
(s. Foto links).

Für einen Lampenschirm mit einem Durchmesser von 40 cm


benötigt man ca. 2,6 m Laschen dieser Art.
Den Lampenring so auf die Lasche stellen, dass er in der Falte
zwischen dem 1,2 cm und 1 cm breiten Streifen liegt.
Der 1,2 cm breite Streifen wird komplett um den Lampenring
geklebt.

Dank der Querschnitte kann man sich schrittweise vorarbeiten.

Immer wieder kontrollieren, ob man noch entlang der Bleistift-


markierungen arbeitet, ggf. korrigieren.

Umgeklebte Teile mit dem Falzbein fest andrücken.

Nachdem der 1,2 cm breite Streifen um den Ring gelegt und fest
angedrückt ist, die Schutzfolie von dem 1 cm breiten Streifen ab-
ziehen, Papier umklappen und ebenfalls fest andrücken.

Darauf achten, dass bei dem Lampenring, in den die Fassung


montiert wird, die Fassungshalterung nach innen weist - in diesel-
be Richtung wie die Lasche.
Die zuvor gefertigte Aussenseite des Lampenschirms wird nun
mit Grafikklemmen an den mit der Lasche versehenen Lampen-
ringen befestigt.

Wenn die Länge genau passt können die Enden mit der vorberei-
teten Klebebandnaht verbunden werden.

Abweichungen bis ca. 1 cm können mit Hilfe der Klemmen aus-


geglichen werden.

Wenn die Aussenseite gut sitzt und passt, an einer Stelle zwei bis
drei Grafikklemmen wieder entfernen.

Dann wird die Schutzfolie des zuvor montierten Klebebands ein


Stück gelöst und der Saum fest an die Lasche angedrückt.
Zum sichern die Stelle wieder mit Klemmen fixieren.
Wieder einige Klammern entfernen, Schutzfolie abziehen und
Saum festdrücken, solange wiederholen, bis der Lampenschirm
rundum fest verklebt ist.

Den unteren Lampenring analog verkleben.

Fassung in den Fassungsring montieren, Glühbirne einschrau-


ben - fertig.

Diese Anleitung ist zum Nachbauen für private Nutzung gedacht. Die Produktion zu kom-
merziellen Zwecken ist ausdrücklich nicht gestattet.