Sie sind auf Seite 1von 7

DIY-Ideen

DIY leicht gemacht: Werkstätten fürs


Keramik-Bemalen, Nähen, Möbelbauen
Dinge selber machen ist erholsam und bereichernd. Noch besser, wenn ein Studio
alles, was man dazu braucht, bereithält – wir stellen 3 vor!

Eva Zimmermann 7. März 2016


Houzz Deutschland, freie Redakteurin. Journalistin mit Architektur-Diplom und Vorliebe...
Mehr

Klicken Sie auf „Einbetten“, um eins Ihrer Ideenbücher auf der eigenen Website
oder dem eigenen Blog zu präsentieren.

Handwerkliches Arbeiten ist etwas, das in der Welt der Bürojobs und des Bildschirmalltags immer
mehr Menschen begeistert. Endlich etwas mit den Händen machen und alles um sich herum
vergessen! Wenn da nicht die eine oder andere größere Werkzeug-Anschaffung im Weg stünde – für
viele eine Hürde, die sie daran hindert, ihrer Leidenschaft endlich nachzugehen. Gleich eine ganze
Holzwerkstatt einrichten, nur um sich ein Regal zu bauen? Einen Brennofen anschaffen oder ein
Nähzimmer gestalten? Das muss nicht sein, denn immer mehr Anbieter ermöglichen es ihren
Kunden, ohne große Vorbereitung an Ort und Stelle kreativ zu werden. Was würden Sie gerne tun:
Keramik bemalen in Berlin, Nähen in München oder Schreinern in Hamburg? Wir stellen Ihnen drei
dieser offenen Werkstätten exemplarisch vor und geben Tipps für weitere!

1. Keramik bemalen in Berlin: „Paint Your Style“


1997 eröffneten Sandra Grygier und David Myers-Tettey in der Bleibtreustraße,
Berlin Charlottenburg, ihr erstes Studio zum Bemalen von Keramik. Die Idee ist
denkbar einfach: Unglasierte Gefäße – von Tassen über Butterdosen bis hin zu
Tierfiguren – stehen für die Malbegeisterten zur Auswahl und können in circa 100
Farbtönen gestaltet werden. Dabei kann man mit Stempeln, Malvorlagen und
Pauspapier arbeiten.
Fachpersonal steht bei Paint Your Style mit Rat und Tat zur Seite und weiß den
einen oder anderen Kniff, wie man auch mit rudimentären Malfähigkeiten tolle
Ergebnisse erzielen kann. Einzelne Gefäße gibt es ab 10 Euro. In diesen Preis sind
auch die Verwendung der Glasuren sowie das Brennen bei über 1000 Grad
inbegriffen.

Wenn man nach spätestens drei Tagen sein Werk an der Theke abholt, ist es
spülmaschinenfest und selbstverständlich auch für Lebensmittel geeignet. Die
mineralischen Glasuren haben nach dem Brand ähnliche Eigenschaften wie Glas
und leuchten in den tollsten Farben.
Inzwischen gibt es 12 Paint-Your-Style -Studios: sechs in Berlin, eins in
Niedersachsen, eins in Frankfurt, zwei in Bayern und zwei in Wien. Je nach Saison
stellt man hier die passenden österlichen oder weihnachtlichen Rohformen bereit.
Oben sieht man die Filiale am Mehringdamm in Kreuzberg, die, wenn sie geöffnet
ist, brummt wie alle anderen.

Ähnliche Studios gibt es bundesweit. Hier einige Adressen in den fünf größten
Deutschen Städten:
Potterinchen, Berlin

Porzellanfräulein, Hamburg

Froh und bunter, München

Pottery Art Café, Köln

Coloria, Frankfurt

2. Mode, Babysachen und Accessoires schneidern in München: „Nähhausen“


Sie wollten schon immer mal selbst etwas nähen, haben aber keine Ahnung, wie
man eine Nähmaschine eigentlich bedient und nur, um es mal auszuprobieren,
wollen Sie sich auch keine anschaffen? In Nähhausen, dem Studio von Britta
Schröder und Gabi Wolf in München, kann man Kurse belegen, eigene Projekte
umsetzen oder einfach einen Kaffee trinken.

Wer ins Studio kommt, braucht nichts mitzubringen. Nähmaschinen, ein großer
Zuschneidetisch und Stoffe sind schon da. Letztere können für das eigene
Nähprojekt erworben werden – oder man bringt seinen eigenen Stoff mit.

Kurse und Workshops bei Britta und Gabi, die sich mit Ihren Kunden am liebsten
per Du unterhalten, widmen sich stets einem bestimmten Thema, wie zum Beispiel
„Kissen“ oder „Rock“. In jedem werden sechs Teilnehmer aufgenommen. Beim
betreuten Nähen, das nicht ganz so intensiv begleitet werden muss, sind bis zu
acht Teilnehmer möglich. Workshops kosten 40 Euro, Nähkurse 130 Euro und die
offene Nähwerkstatt kann man für 10 Euro die Stunde besuchen.
Ähnliche Nähcafés und -studios gibt es auch anderswo, zum Beispiel:
Smilla, Berlin

Nähzimmer, Hamburg

Johannas & Sarahs Nähcafé, München

Roter Faden, Köln

Nähcafé Seidenfaden, Frankfurt

3. Werkstatt für Möbel und andere Produkte in Klein- und Kleinstserien in


Hamburg: „Bauer + Planer“
Tragen Sie schon lange eine Idee für ein Regal, einen Schreibtisch oder gar
Schrank mit sich herum? Professionell die eigenen Entwürfe umzusetzen, das geht
in Co-Workshops wie diesem hier, den die Designer und ausgebildeten Tischler Till
Richter, Marcel Hahn und Alexander Joly in Hamburg gründeten. An zwei
Standorten findet man alles, was es zur professionellen Herstellung eigener
Entwürfe braucht. Hier ist die Bau-Werkstatt am Fährstieg zu sehen.
Holz kann man bei Bauer + Planer mit Profigeräten wie Tischkreissäge, Schlitten,
Tischfräse, Abrichte/Dickenhobel, Kantenschleifmaschine, Langlochbohrmaschine
und Ständerbohrmaschine zu Leibe rücken. Neue Co-Nutzer bekommen einen
Rundgang und eine Einweisung.

Für kleinere Transporte gibt es sogar ein Lastenrad.

In der Entwurfswerkstatt in der Caffamacherreihe 43 ist im kleinen Rahmen


Metallbearbeitung möglich. Dazu stehen eine Drehbank, Kappsäge, Kantbank,
Elektrodenschweißgerät und eine Rohrbiegemaschine bereit. An derselben
Adresse entsteht zur Zeit auch eine Material- und Fachbücherbibliothek.
Auch Modellbau und die Fertigung von Prototypen findet am Standort
Caffamacherreihe statt. Die Betreiber richten sich mit ihrem Angebot an
„professionelle Kreativschaffende, Künstler und Gestalter aller Bereiche“, wie es
auf der Homepage heißt. Wer also eine Idee erproben und sich mit anderen auf
fachlicher Ebene vernetzen will, ist im Co-Workshop goldrichtig.

Eine der beiden Werkstätten von Bauer + Planer zu benutzen, kostet 50 Euro am
Tag, 150 Euro für fünf Tage und 250 Euro für zehn Tage. Langzeitmieten sind nach
Absprache möglich. Die Benutzung bestimmter Maschinen wie der Kreissäge oder
CNC-Fräse kostet extra.

Ähnliche Werkstätten in Ihrer Nähe finden Sie auf der Website des Verbundes
Offener Werkstätten. Hier fünf Beispiele:
Woodshop im Betahaus, Berlin

Honigfabrik, Hamburg

Werkbox, München

Dingfabrik, Köln

Basis, Frankfurt

Kennen Sie tolle Werkstätten für Keramik, zum Tischlern oder Nähen? Posten Sie
Ihre Empfehlungen in den Kommentaren.