Sie sind auf Seite 1von 132

Von Mittelstand zu

Mittelstand: unsere
Genossenschaftliche
Beratung.
h r l i c h,
E n t,
et e
komp r d ig.
w ü
glaub

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt.

Wir machen den Weg frei.

Willkommen bei der Genossenschaftlichen Beratung –


der Finanzberatung, die erst zuhört und dann berät. Ganz
gleich, welche Ziele und Wünsche, Pläne und Vorhaben Sie
auch antreiben, wir beraten Sie gerne: ehrlich, kompetent
und glaubwürdig. Vereinbaren Sie einen Termin in Ihrer Filiale
oder unter vr.de

Wir machen den Weg frei. Gemeinsam mit den Spezialisten der Genossenschaf tlichen FinanzGruppe Volk sbanken Raif feisenbanken: Bausparkasse
Schwäbisch Hall, Union Investment, R+V Versicherung, easyCredit, DZ BANK , DZ PRIVATBANK , VR Leasing Gruppe, WL BANK , MünchenerHyp, DG HYP.
Das deutsche Nachrichten-Magazin

Meine Branche: speziell.


Hausmitteilung Meine kaufmännischen Prozesse:
Betr.: Titel, SPIEGEL BIOGRAFIE
individuell.

Mit Software von DATEV.

DENIS SINYAKOV / DER SPIEGEL

DENIS SINYAKOV
Jerofejew (M.) Hebel (l.), Esch (r.)

DENIS SINYAKOV / DER SPIEGEL


DENIS SINYAKOV

Lebedew (M.) Ponomarjow (M.)

I n Moskau, in Sichtweite des Kreml, feierten am Dienstagabend Politiker, Di-


plomaten, Unternehmer und Kulturschaffende mit Redakteuren das 70-jährige
Bestehen des SPIEGEL und den offiziellen Arbeitsbeginn von Christian Esch
und Christina Hebel, Korrespondenten von SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE in
Russland. Zu den Gästen gehörten unter anderen Sergej Mitrochin von der
Partei Jabloko, Alexander Lebedew, Mitbesitzer der Zeitung „Nowaja gaseta“,
der Menschenrechtler Lew Ponomarjow und der Schriftsteller Wiktor Jerofejew.
Die Gespräche drehten sich, natürlich, um die unübersichtlichen Beziehungen
zwischen Russland und Europa, Russland und den USA. Einsichten und Er-
kenntnisse aus den Gesprächen flossen ein in das Titelstück, das sich ebenfalls
mit der Beziehung zwischen den USA und Russland beschäftigt. Ergänzt wird
der Titel durch ein SPIEGEL-Gespräch mit dem russischen Außenpolitiker
Konstantin Kossatschow. Seiten 12, 20

D er Schriftsteller Martin Walser begleitet die Deutschen seit sechs Jahrzehnten


mit seinen Erzählungen und Essays, als scharfsinniger Chronist dieses Landes,
seiner Menschen, auch der Politik. Ende dieses Monats feiert Walser seinen
Wenn es um Ihre Branche geht, dann sind Sie Experte.
Auch für Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung oder für die
90. Geburtstag, ein willkommener Grund, ausführlich auf sein Leben und Werk
Finanzbuchführung gibt es ausgewiesene Spezialisten:
zu schauen. In der neuen Ausgabe von SPIEGEL
Ihr Steuerberater und die kaufmännische Software von
BIOGRAFIE finden sich aktuelle Texte sowie eine
DATEV gestalten individuelle Unternehmensprozesse
Auswahl von Rezensionen seiner Werke, politische
einfach und zuverlässig.
Schriften, Essays und Gespräche, die seit 1957 im
SPIEGEL erschienen sind. Walser selbst wehrt sich
in einer Anmerkung gegen die Einvernahme seiner
Mehr Infos unter 0800 100 1116
berühmt-berüchtigten Rede in der Frankfurter Pauls-
kirche durch die rechtskonservative AfD, gewährt oder auf www.datev.de/meinebranche
Einblicke in sein Privatleben und bedankt sich in
einem für SPIEGEL BIOGRAFIE verfassten Text bei
dem Werkzeug, das er so gekonnt nutzt, der deut-
schen Sprache. SPIEGEL BIOGRAFIE erscheint am
kommenden Dienstag.

DER SPIEGEL 10 / 2017 3


Erst Herz, dann Härte
Migration Bis zum Jahresende müssen mehrere
Hunderttausend abgelehnte Asylbewerber
eigentlich das Land wieder verlassen – oder
abgeschoben werden. Doch Bund und Länder
können sich nicht auf eine einheitliche Linie
einigen. Seite 28

CHRISTIAN MANG / IMAGO


MARKUS C. HUREK / PICTURE ALLIANCE / DPA

CHRISTIAN WERNER / DER SPIEGEL

LILIUM AVIATION

Luxus trotz Pleite Im Reich der Krieger Über den Wolken


Unternehmer Fünf Jahre nach der spek- Syrien Seit Monaten rücken Regimetrup- Luftfahrt Eine Ewigkeit wartet die Mensch-
takulären Pleite ihrer Drogeriekette pen vor, doch die wahre Macht im Land heit auf das fliegende Auto – nicht nur
besitzt die Familie Schlecker ein Millionen- haben inzwischen andere übernommen: Pendler im Stau träumen vom Sausen durch
vermögen. Ob zu Recht – oder ob das Warlords, die Tausende Kämpfer befeh- die Lüfte. Jetzt ist es so weit: Start-ups
Geld nicht den vielen Gläubigern zusteht, ligen. Ihre Milizen morden, rauben weltweit entwickeln Senkrechtstarter für
soll ab Montag in einem Prozess in Stutt- und schmuggeln. Aber Baschar al-Assad die Stadt. Der erste Einmann-Autocopter
gart geklärt werden. Seite 62 ist auf ihre Hilfe angewiesen. Seite 86 soll im Juli in Betrieb gehen. Seite 100

4 Titelbild: Illustration Tim O’Brien für den SPIEGEL


In diesem Heft

Titel Medien
USA Der Verdacht – was verbindet Karrieren Der Schauspieler Matthias
Donald Trump und Wladimir Putin? 12 Schweighöfer ist omnipräsent – und voller
Russland SPIEGEL-Gespräch mit Außen- Ängste 72
politiker Konstantin Kossatschow ARD SPIEGEL-Gespräch mit dem
über Erwartungen an die Präsidentschaft Intendanten des Bayerischen Rundfunks,
Trumps und den Vorwurf, Moskau

DOMINIK BUTZMANN / LAIF


Ulrich Wilhelm, über die
mische sich in fremde Wahlkämpfe ein 20 Kritik an der Rundfunkabgabe 75

Deutschland Ausland
Leitartikel Die Angst vor weiteren Flücht- Türkei baut eigene Polizeieinheit in Nord-
lingen steht einem würdigen Umgang syrien auf / Korruptionsaffäre könnte
der Bundesregierung mit dem türkischen Matteo Renzis Kampf um die Macht stören 78
Präsidenten Erdoğan im Weg 6 Niederlande Eine Nation rückt nach rechts 80
Joachim Gauck
Meinung Kolumne: Im Zweifel links / Kommentar Zum Realitätsverlust des Er ist noch zwei Wochen
So gesehen: Donald Trump hält seine konservativen französischen Präsident- Bundespräsident, dann über-
Versprechen 8 schaftskandidaten François Fillon 83 gibt Gauck an Frank-Walter
Gewerkschaftsbund fordert höheres
Rentenniveau / Müller sucht neuen
Indien Wie Premier Narendra Modi Steinmeier. Im SPIEGEL-
die Armen auf seine Seite zieht 84 Gespräch zieht Gauck Bilanz
BER-Chef / AKW Gundremmingen bei
Störfall nicht beherrschbar 24 Syrien Die grausame Herrschaft der und spricht über die Auf-
Regimemilizen 86 gaben Deutschlands im Zeit-
Migration Das Dilemma der deutschen
Abschiebepolitik 28 alter des Populismus. Seite 32
Staatsoberhaupt SPIEGEL-Gespräch mit Wissenschaft
Bundespräsident Joachim Gauck Das mörderische Verhalten deutscher
über seine Amtszeit und Donald Trump 32 Autofahrer im Unfallstau / Je lauter die
Außenpolitik Der Streit mit Türkei-Präsident Stadt, desto kaputter das Gehör /
Erdoğan geht in die nächste Runde 36 Einwurf: Wäre Kiffen erlaubt, würden
Parteien In der Union wächst die Kritik an Teenies weniger kiffen 92
CDU-Generalsekretär Peter Tauber 40 Neurowissenschaft Total Recall –
Baden-Württembergs Innenminister Thomas Forscher können falsche Erinnerungen
Strobl setzt im Wahlkampf auf Angriff 41 ins Hirn beamen 94
Zeitgeschichte Wie eine Gruppe junger Technikgeschichte Ein Physiker ließ
die Welt glauben, ein Vulkan-

LANDON SPEERS
Leipziger 1989 der Stasi trotzte 42
ausbruch habe zur Erfindung des Fahrrads
Subkulturen Der deutsche Trump-Fan,
geführt – jetzt ist er wohl widerlegt 98
eine seltene Spezies 44
Luftfahrt Drohnentaxis in Dubai, E-Copter
Psychiatrie In einem Münchner Institut lager-
in Deutschland, Senkrechtstarter
ten unentdeckt Gehirnteile von Euthanasie-
Opfern – und einem Serienmörder 46
in Kalifornien – das fliegende Auto Emily Witt
wird Wirklichkeit 100
Verkehr Eltern bringen ihre Kinder gern Sie reiste für ein Buchprojekt
mit dem Auto zur Schule – und gefährden in die Zukunft des Sex. In
damit andere 50 Kultur
San Francisco traf die US-Au-
Raubkunst-Zwist um Kandinsky /
Kabarettist Hader im Kino / Kolumne:
torin eine Gruppe Polyamoris-
Gesellschaft ten – Anhänger der freien
Besser weiß ich es nicht 104
Früher war alles schlechter: Unternehmens- Liebe. Aus dem alten Männer-
gründungen durch Migranten / Gehen Zeitgeist Polyamorie – ein feministisches
Projekt für freie Liebe 106 traum ist ein feministisches
Sie bei Rot über die Ampel, Herr Sohn? 52
Literatur Dave Eggers’ neuer Roman Projekt geworden. Seite 106
Eine Meldung und ihre Geschichte Ein hessischer
Bürgermeisterkandidat steht vor Gericht 53 „Bis an die Grenze“ 111
Skandale Daniel Dassel war der Mann, Europa Kermanis Reise, Teil VII:
der die Sexpartys für die Hamburg- von der Krim nach Tschetschenien 112
Mannheimer Versicherung organisierte – Filmkritik „Moonlight“ – preisgekrönt mit
nun möchte er seine Ehre zurück 54 dem Oscar 118
Homestory Gestatten, Mohamad 59
Sport
Wirtschaft Dirk Nowitzki, die deutsche Legende /
Deutsche Justiz ermittelt gegen Thyssen- Magische Momente: Rallyefahrer
Krupp wegen Israel-Deal / Walter Röhrl über seine Höllenfahrt
Vermieter ignorieren Mietpreisbremse / in Portugal 119
China führt bei E-Mobilität 60 Doping Wie der Sportausrüster Nike
Unternehmer Warum hat die Familie die Manipulationen
Schlecker nach der Pleite von Spitzenläufern deckt 120
ihrer Drogeriekette noch so viel Geld? 62 Matthias Schweighöfer
Steuern Luxemburg verteidigt Bestseller 117 Er ist einer der größten deut-
seine Privilegien für Großkonzerne 67 Impressum, Leserservice 124 schen Kinostars. Wer ihn be-
Korruption Österreichs Klage gegen Airbus Nachrufe 125
ist für den Konzern brandgefährlich 68 gleitet, erlebt einen rastlosen
Analyse Was Deutschland mit den
Personalien 126 Mann, der von einer inter-
Haushaltsüberschüssen machen sollte 69 Briefe 128 nationalen Karriere träumt –
Autoindustrie Der Opel-Standort Eisenach Hohlspiegel / Rückspiegel 130 und versucht, die Ängste zu
wird zum Testfall für die besiegen, die ihn seit seiner
Pläne des Kaufinteressenten PSA 70 Wegweiser für Informanten: www.spiegel.de/investigativ Kindheit begleiten. Seite 72

DER SPIEGEL 10 / 2017 5


Das deutsche Nachrichten-Magazin

Leitartikel

Ende der Unterwürfigkeit


Angela Merkel muss sich von den Fesseln des Flüchtlingsdeals mit der Türkei befreien.

D
er türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan auch mit unvornehmer Zurückhaltung gegenüber seinem
möchte bald eine große Rede in Deutschland hal- demokratie- und menschenverachtenden Kurs.
ten. Er will für eine Verfassungsänderung in der Vor allem Merkel, deren Chancen auf eine Wiederwahl
Türkei werben, mit der er den entscheidenden Schritt im Herbst ein Anstieg der Flüchtlingszahlen wohl zerstören
vom autokratischen Willkürstaat zur Diktatur machen würde, legt Erdoğan gegenüber ein bisweilen unterwürfiges
würde. Es ist perfide: Der türkische Präsident will unsere Verhalten an den Tag. Als Jan Böhmermann es wagte, als
Versammlungs- und Meinungsfreiheit nutzen, um für de- Teil einer satirischen Performance eine „Schmähkritik“ an
ren endgültige Abschaffung in seinem Reich zu werben. Erdoğan vorzutragen, ließ Merkel beflissen kommentieren,
Müssen wir uns das bieten lassen? diese sei „bewusst verletzend“ gewesen. Vorauseilender
Es gibt kraftvolle Stimmen, die Auftritte von Erdoğan Gehorsam kommt selten würdig daher. Dass Erdoğans Ar-
und seinen Ministermarionetten verbieten wollen. Ein- mee kurdische Dörfer zerstört, dass nicht nur viele Jour-
zelne Kommunen sagen geplante Veranstaltungen bereits nalisten, sondern unzählige Bürgermeister ins Gefängnis
ab, formal aus Sicherheitsgründen. Wer aber Reden ver- geworfen wurden – wird von der Bundesregierung dagegen
hindern will, deren Inhalt ihm nicht passen, handelt nicht selten bis nie kommentiert. Stattdessen erwies Merkel dem
souverän, er verfällt demsel- Präsidenten gleich zweimal
ben intoleranten Reflex wie vor wichtigen Wahlgängen die
der türkische Despot selbst. Ehre und machte sich dabei,
Dessen gelenkte Justiz hat ge- bewusst oder nicht, zu dessen
rade Haft gegen den „Welt“- Helferin.
Korrespondenten Deniz Yü- Selbst im Fall Yücel wirkt
cel verhängt, weil der Inhalt Merkels Regierung seltsam.
seiner Texte dem Regime Es war kein Zufall, dass der
nicht passte. Mehr als 150 tür- türkische Botschafter in Ber-
kische Journalisten wurden lin am Tag der Haftanord-
schon vorher von Erdoğans nung nur zu einem „Gespräch
Unterdrückungsapparat zum gebeten“ wurde. Wollen Re-
Schweigen gebracht. gierungen eine deutliche Bot-
Deutsche Politiker sollten schaft des Missfallens senden,
sich zudem hüten, wie be- bestellen sie Botschafter ein.
leidigte Leberwürste zu han- So wie es die türkische Regie-
ADEM ALTAN / AFP / GETTY IMAGES

deln. Einreiseverbote oder rung mit dem deutschen Bot-


Wirtschaftssanktionen gegen schafter prompt am Donners-
die Türkei, die ebenfalls ge- tag tat, als die Stadt Gaggenau
fordert werden, wären Trotz- eine Propagandaveranstal-
reaktionen, die vielleicht ein tung mit dem türkischen Jus-
Rachebedürfnis befriedigen, Kanzlerin Merkel in Ankara tizminister absagte. Die Bun-
aber niemandem helfen. Auch desregierung traut sich dies
wenn es schwerfällt: Der Dia- nicht einmal, wenn einer ihrer
log mit Erdoğan und seinem Regime bleibt wichtig, nicht Bürger der Freiheit beraubt wird, nur weil er seiner Arbeit
zuletzt, um Regimeopfern wie Deniz Yücel helfen zu nachging, die auch eine Arbeit für die Freiheit ist.
können. Dieser Dialog aber muss souverän, unabhängig Um wieder souverän und im Einklang mit den eigenen
und im Einklang mit den eigenen Überzeugungen ge- Werten handeln zu können, sollte Merkel sich endlich von
führt werden. ihrer Angst befreien. Sie muss den Flüchtlingsdeal ja nicht
Leider agieren Kanzlerin Merkel und ihre Regierung im gleich selbst kündigen. Aber sie sollte ihr Handeln nicht
Umgang mit Erdoğan alles andere als souverän, sondern länger von der Sorge leiten lassen, er könne von Erdoğan
auf traurige Art gehemmt. Das liegt daran, dass Merkels beendet werden. Es ist Zeit, Alternativen zu schaffen: mit
Türkeipolitik in erster Linie angstgetrieben ist. Es lähmt dem Einsatz für eine europäische Flüchtlingspolitik, die
die Angst, dass Erdoğan den Flüchtlingsdeal aufkündigen die Sicherung ihrer Grenzen nicht an die Türkei outsourct,
könnte, was dieser tatsächlich immer wieder androht. Das sondern selbst übernimmt. Schlüsselstaaten wie Griechen-
Ziel dieses Deals ist nicht allzu komplex: Die Türkei, auf land und Italien müssen endlich jene Unterstützung in Form
deren Gebiet sich knapp drei Millionen Flüchtlinge auf- von Geld, Fachkräften und Infrastruktur erhalten, die sie
halten, soll eine weitere Migrationswelle in Richtung brauchen, um Migranten gleich an der Außengrenze der
Deutschland verhindern. Diesen Türsteherjob lässt Erdo- EU zu registrieren, ihre Fälle zu prüfen und sie gegebenen-
gan sich gut bezahlen. Nicht nur mit Milliarden für die falls wieder abzuschieben. Es ist höchste Zeit, sich aus Er-
Versorgung der Flüchtlinge im eigenen Land. Sondern doğans Fesseln zu befreien. Markus Feldenkirchen

6 DER SPIEGEL 10 / 2017


www.volkswagen-nutzfahrzeuge.de

E:
ADDY PLUS-PAKET
DIE C 1
50
Bis zu 2 . o r t e i l .
0€
P re i s v
Die komfortablen Caddy Plus-Pakete.
Der Caddy. Da steckt mehr drin. Und das mit einem Preisvorteil von bis zu 2.500 €,
kombinierbar mit der attraktiven Inzahlungnahmeprämie2 und dem Caddy Sorglos-Paket
(Garantieverlängerung, Wartung & Inspektion)3.

Die Plus-Pakete bieten unter anderem:

• Caddy Trendline: Klimaanlage, Licht & Sicht Paket, ParkPilot im Heckbereich


• Caddy Comfortline: Klimaanlage „Climatronic“, Radio „Composition Media“,
Parklenkassistent „Park Assist“
• Caddy Highline: Navigationssystem „Discover Media“ mit sechs Lautsprechern,
Car-Net App-Connect und Mobiltelefon-Schnittstelle „Comfort“

1 Maximaler Preisvorteil von 2.500 € beim Caddy Highline mit Plus-Paket. Gültig bis zum 30.06.2017. 2 Inzahlungnahmeprämie für Ihr altes Fahrzeug bei Kauf, Finanzierung oder Leasing eines neuen Caddy.
3 Angebot gültig bei allen teilnehmenden Händlern bei Kauf, Leasing oder Finanzierung eines neuen Caddy Conceptline, Trendline, Beach, Comfortline oder Highline. Leistungen für die Garantie werden
durch die Volkswagen AG, Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge, Mecklenheidestraße 74, 30419 Hannover, erbracht. Bei Aus- und Aufbauten nur gültig mit werksseitigem Lieferumfang. Die Dienstleistung
Wartung & Inspektion ist ein Angebot der Volkswagen Leasing GmbH, Gifhorner Straße 57, 38112 Braunschweig. Das Angebot umfasst die Übernahme folgender Kosten für Wartungen & Inspektionen
laut Herstellervorgabe: max. sechs Service-Ereignisse, inkl. Lohn und Material. Pro Service-Ereignis wird für einen Tag Ersatzmobilität (begrenzte Kostenübernahme zur Wiederherstellung der Mobilität,
z. B. Werkstattersatzwagen, Taxigutschein) gewährt. Gültig für private und gewerbliche Einzelkunden. Abbildung zeigt Sonderausstattung gegen Mehrpreis.
Meinung
Jakob Augstein Im Zweifel links

Müde. Müder. Merkel.


Merkelmüdigkeit macht tete sie das offenbar Überwindung. Die
sich breit. Gemeint „Süddeutsche Zeitung“ beschrieb die Szene Donalds
ist nicht, dass die
Deutschen ihrer
damals so: die Kanzlerin mit wenigen Ver-
trauten „in sehr kleiner Runde“. Sie denkt
Osterhase
Kanzlerin müde sind. ans Aufhören. Vollbringen, was keinem ge- So gesehen Präsident
Das ist möglich, lang: der Abgang aus freien Stücken. Dann Trump hat sein zentrales
aber noch nicht aus- Auftritt Joachim Sauer, Ehemann. Er Versprechen eingelöst.
gemacht. Die Mer- mahnt, es dürfe nicht die Eitelkeit, hier die
kelmüdigkeit, die Erste zu sein, den Ausschlag geben. Nach Viel Skepsis begleitete den
sich übers Land legt, ist vor allem Mer- kurzer Anfechtung siegt die Pflicht. US-Präsidenten Donald
kels Müdigkeit. Das war ein Stück wie aus der Legenda Trump in den ersten Wochen
Etwas Unerwartetes ist geschehen: Die aurea! Wer’s glaubt, wird selig. Die pro- seiner Amtszeit. Nun ist es
politische Temperatur im Land ist gestie- fane Wahrscheinlichkeit spricht dafür, dass an der Zeit, den Mann an sei-
gen. Vor Kurzem schien die SPD erledigt, auch die erste Frau auf dem Kanzlerstuhl nen Taten zu messen. Und
ein großer Erfolg der AfD unausweichlich, klebt wie jeder Mann vor ihr – obwohl sie siehe: Er liefert. „Die verges-
und die künftige Kanzlerin musste die alte gar keine Idee, geschweige denn eine senen Männer und Frauen
sein. Das war ein Fait accompli. Eine politi- Vision für eine weitere Amtszeit hat. Wenn unseres Landes werden nicht
sche Wirklichkeit, an die man sich schon jemand erklären kann, warum die Kanz- mehr vergessen sein“, hatte
gewöhnt hatte. Aber Martin Schulz hat das lerin noch einmal Kanzlerin werden will, Trump versprochen. Tatsäch-
Blatt gewendet. Schon jetzt. Plötzlich ist dann möge er sich bitte melden. lich erleben viele Abgehäng-
Bewegung, wo Stillstand war, und Hoff- Auch die Wähler werden sich diese Fra- te nun einen märchenhaften
nung ersetzt Resignation. ge stellen. Als Wolfgang Schäuble neulich Wiederaufstieg.
Das alles kommt einem politischen Kli- im SPIEGEL den SPD-Kanzlerkandidaten Lang vergessen waren die
mawechsel gleich. Angela Merkel wirkt Schulz mit dem amerikanischen Präsiden- tapferen Männer, die sich
plötzlich wie einer jener Dinosaurier, die ten Trump verglich, da kam das einer Un- zur Belustigung anderer in
unfähig waren, sich rechtzeitig anzupassen, verschämtheit gleich und war wohl auch so unbequeme, groteske Ver-
und dann nur noch ermattet dem eigenen gemeint. Aber vielleicht sprach aus kleidungen zwängen. Einer
Aussterben entgegendämmern konnten. Schäubles Worten auch Furcht: Denn von ihnen, der einst im Gar-
Eine dampfende Wahlkampfmaschine war Schulz weckt bei den Wählern in Deutsch- ten des Weißen Hauses den
diese Kanzlerin nie. Aber hat sich schon mal land die Lust auf Wandel. Und Wandel Osterhasen spielte, gab Er-
jemand so lust- und freudlos ins Wahljahr kann diese Kanzlerin nicht mehr liefern. schütterndes zu Protokoll:
geschleppt? Angela Merkel wirkt so müde, Im Jahr 2013 hat Merkel die Wahl Heiß sei es im Hasen, man
man wird selbst ganz schlapp, wenn man ihr noch mit dem Satz „Sie kennen mich“ könne kaum was sehen, spre-
zuguckt. Wenn es so weitergeht, werden ge- gewinnen können. Wenn sie damit noch chen dürfe man nicht. Trump
stresste Eltern ihren Kindern bald Kanzlerin- einmal antritt, könnte die unfreundliche hat diesen Mann nun reha-
nenbilder zeigen, damit die abends schneller Antwort lauten: Eben! bilitiert: Sean Spicer darf
zur Ruhe kommen und schlafen können. heute als sein Pressesprecher
Schon als sich Merkel im vergangenen An dieser Stelle schreiben Jakob Augstein, ungehindert sein Gesicht
Herbst entschloss, wieder anzutreten, kos- Jan Fleischhauer und Markus Feldenkirchen im Wechsel. zeigen und sogar reden. Ver-
gessen und verlacht war
bis vor Kurzem auch George
W. Bush. Der Texaner galt
Kittihawk vielen als der aggressivste
Trottel, der je ins Weiße Haus
durfte – seit Trump im Amt
ist, wirkt Bush wie ein beson-
nener Aktivist für Demokra-
tie und Menschenrechte.
Als abgehalftert galt auch
der Schauspieler Alec Bald-
win, dessen Late-Night-Show
2013 nach nur fünf Episoden
abgesetzt worden war. Jetzt
fand er mit Trump doch
noch die Rolle seines Lebens,
für die er sich Woche für Wo-
che in der Sendung „Satur-
day Night Live“ feiern lässt.
Drei Abgehängte wieder an-
gehängt, das kann sich sehen
lassen. Way to go, Donald!
Stefan Kuzmany

8 DER SPIEGEL 10 / 2017


DasErste.de

Großstadtrevier
Die Jubiläumsstaffel
AB 6. MÄRZ
IMMER MONTAGS 18∶50 Uhr
NEU: IHRE FLATRATE
Mit Ihrer 1&1 All-Net-Flat können Sie nicht nur mobil endlos telefonieren
und surfen – jetzt gibt‘s auf Wunsch sogar ein neues Auto dazu!
Mit der supergünstigen Flatrate für die Straße von 1&1 und Sixt Neuwagen sind Ihre Lieblings-
Apps jetzt immer dabei. Ob Navigieren, Telefonieren, Musik und Hörbücher hören oder Nachrichten
empfangen – nutzen Sie die Apps und Funktionen Ihres Smartphones auf dem Touchscreen Ihres
neuen Peugeot 208, ohne den Verkehr aus den Augen zu verlieren.

1&1 ALL-NET-FLAT
FLAT TELEFONIE
FLAT INTERNET
FLAT AUSLAND

9, 99 19,99
€/Monat*
Volle 12 Monate,
danach 19,99 €/Monat

Top-Smartphones auf Wunsch inklusive.


Mehr dazu unter 1und1.de

Internet * 24 Monate Vertragslaufzeit. Telefonate in dt. Fest- und Handynetze inklusive. Einmaliger Bereitstellungspreis 29,90 €, kostenlose Overnight-Lieferung. Auf Wunsch mit Smartphone
made in für 10,– € mehr pro Monat, ggf. zzgl. einmaligem Gerätepreis (Höhe geräteabhängig). Tarifpreis im E-Netz. Weitere Tarife ohne einmaligen Gerätepreis (Smartphone für 0,– €)
Germany
sowie in D-Netz Qualität verfügbar. Preise inkl. MwSt. 1&1 Telecom GmbH, Elgendorfer Straße 57, 56410 Montabaur
FÜR DIE STRASSE!
Auf Wunsch dazu:

PEUGEOT 208
Inkl. Steuern
Inkl. Versicherung
Inkl. Top-Extras

99, 99 €/Monat1

In Verbindung mit einer 1&1 All-Net-Flat. Leasing-Laufzeit


12 Monate oder auf Wunsch flexibel bis zu 30 Monate.

Keine versteckten Kosten!


Keine Anzahlung
Keine Kosten bei Rückgabe
Inkl. Überführungskosten

Peugeot 208 1.2 Active PureTech 82


Schräghecklimousine 5-Türer,
60 kW / 82 PS Schaltgetriebe
Jede Menge Top-Extras inklusive!
• 16“ Leichtmetallfelgen
• Hifi-Anlage mit Radio, Bluetooth und USB
In Kooperation mit • Touchscreen für Smartphone-Nutzung
• Panorama-Glasdach
• Klimaautomatik
• Rückfahrkamera und Einparkhilfe
• 3-Stufen-Sitzheizung vorne
Mehr dazu unter www.1und1.de/sixt-neuwagen

02602 / 96 90
1
Peugeot 208 1.2 Active PureTech 82 (60 kW/82 PS): Kraftstoffverbrauch: innerorts: 5,5 l/100 km, außerorts: 3,9 l/100 km, kombiniert: 4,5 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 104 g/km.
Werte nach EU-Messverfahren. Ein km-Leasingangebot für Privatkunden der Sixt Leasing SE, Zugspitzstraße 1, 82049 Pullach (Darlehensgeber). Finanzierungsbeispiel: Laufzeit: 1 Jahr/
12 Monatsraten à 99,99 € inkl. 10.000 km/Jahr (0,0683 € pro Mehr-km), Nettodarlehensbetrag (Anschaffungspreis) 11.970,13 €. eff. Jahreszins: 0,12 %, gebundener Sollzins -1,27 %,
Gesamtbetrag inkl. aller für den Verbraucher anfallenden Gesamtkosten bei vertragl. Laufleistung: 1.197,96 €, d.h. inklusive Überführungskosten, Zulassung, Kfz-Haftpflicht-, Kfz-Teil-
kasko-, Kfz-Vollkaskoversicherung (1.000 € Selbstbeteiligung), Kfz-Steuer, Abmeldung sowie Begutachtung des Fahrzeugs durch unabhängigen Sachverständigen. Weitere Laufleistungen
gegen Aufpreis möglich. Nur in Verbindung mit Abschluss einer 1&1 All-Net-Flat mit Vertragslaufzeit. Weitere Informationen unter www.1und1.de/sixt-neuwagen. Je 1&1 All-Net-Flat
maximal ein Auto und nur solange der Vorrat reicht. Alle Preise inkl. MwSt., Abbildungen ähnlich. 1und1.de
Titel
OKSANA TOSKIC / SIPA / ACTION PRESS

US-Präsident Trump*: „Glauben Sie, unser Land ist so unschuldig?“

Die russische Frage


USA Der Skandal um Russlands Einmischung in den Wahlkampf gefährdet die
Präsidentschaft von Donald Trump. Das Verhältnis zu Wladimir Putin könnte kompliziert
werden. Auch europäische Politiker erwarten nun Cyberangriffe auf Wahlen.

12 DER SPIEGEL 10 / 2017


OKSANA TOSKIC / SIPA / ACTION PRESS

Russischer Präsident Putin*: „Trump ist eine auffällige Persönlichkeit“

D
ie beiden Männer, über deren Ver- Heute behauptet er das Gegenteil. Er ken- wird sehen können, wie sie miteinander
hältnis schon so viel spekuliert wor- ne Putin nicht, habe keine Beziehung zu umgehen, ob sie wirklich die „großartige
den ist, haben sich wahrscheinlich ihm und „seit zehn Jahren nicht mehr mit Beziehung“ haben, die Trump ankündigte.
noch nie getroffen, aber keiner weiß es ge- Russland telefoniert“. Oder ob sich fortsetzt, was sich in den ver-
nau. Kennen sich Donald Trump und Wla- Wie so oft bei Trump weiß man nicht, gangenen Tagen abgezeichnet hat: dass
dimir Putin, der amerikanische und der welche Version stimmt, wann er gelogen das Verhältnis der beiden Länder nicht ein-
russische Präsident, von früher? hat. Beides kann nicht wahr sein. facher wird als unter Barack Obama.
Putin hat sich dazu nie geäußert. Trump Erst im Juli, beim G-20-Gipfel in Ham- Die beiden Männer werden bei dem
hat alles Mögliche behauptet. „Vor langer burg, werden sich die beiden Männer wohl Treffen unter Beobachtung stehen. Wie
Zeit“ habe er Putin getroffen, sagte er ein- erstmals in ihrer offiziellen Funktion ge- eine dunkle Wolke hängen die Fragen zu
mal. Man habe sich „toll verstanden“. 2013 genüberstehen. Dann wird es endlich ge- Trumps Beziehung mit Russland über sei-
sprach er von einer „Beziehung“, die er meinsame Bilder von ihnen geben, man ner Präsidentschaft. Er ist in einen kom-
zu Putin habe, und sagte später, „indirekt plizierten Skandal verwickelt, dessen Trag-
und direkt“ mit ihm gesprochen zu haben. * Ausschnitte aus einem Wandbild in Belgrad. weite sich noch nicht absehen lässt: russi-
DER SPIEGEL 10 / 2017 13
Titel

sche Hacker, die im Wahlkampf E-Mails Als er in einem Fernsehinterview darauf Vakuum, zudem brach mit der Einführung
erbeuteten, um Trumps Kontrahentin Hil- angesprochen wurde, dass Putin ein „Kil- der Marktwirtschaft das Chaos aus. Für
lary Clinton zu schaden. Mitglieder seines ler“ sei, antwortete Trump: „Glauben Sie, die Jelzin-Mannschaft gab es damals nur
Wahlkampfteams, die sich angeblich mehr- dass unser Land so unschuldig ist?“ einen Halt: die USA.
fach mit russischen Beamten und Geheim- Ist das nur die Bewunderung eines Man- Jelzin und sein amerikanisches Gegen-
dienstmitarbeitern trafen. Heimliche Ge- nes, der sich selbst für einen tollen Kerl über Clinton nannten sich „Freund Bill“
spräche des designierten Nationalen Si- hält und der im anderen dieselben Eigen- und „Freund Boris“. Der knorrige
cherheitsberaters Michael Flynn mit dem schaften sieht? Männlichkeit, Schlauheit, Kremlchef empfand Clinton als „kraftvoll,
russischen Botschafter, bei denen die Auf- Stärke, Geschäftssinn. Oder ist es mehr? energisch und schön“. Clinton sah dem
hebung der Sanktionen angesprochen wur- Welche Beziehung hat Trump wirklich Russen sogar dessen Trunksucht nach:
de – und was noch? zu Russland? Ist er mit russischer Hilfe ins „Ein betrunkener Jelzin ist besser als die
Das Verhältnis Donald Trumps zu Wla- Amt gewählt worden? Was verspricht sich meisten anderen nüchternen Kandidaten.“
dimir Putin ist das große geopolitische Rät- Wladimir Putin von ihm? Hat er gar etwas Die Russen waren nicht nur auf politi-
sel dieser Zeit. Die Frage nach der Bezie- gegen ihn in der Hand? Oder ist alles Aus- sche Ratschläge der Amerikaner angewie-
hung der beiden Männer ist wichtig, weil druck einer neuen westlichen Untergangs- sen, sondern vor allem auf deren Geld.
noch nie ein US-Präsident mit einem der- angst, die eher mit der eigenen Verun- Der von Washington dominierte Interna-
artigen Verdacht in sein Amt gestartet ist: sicherung als mit Russland zu tun hat? tionale Währungsfonds gewährte Moskau
einer fremden Macht verpflichtet zu sein. Vieles ist ungeklärt. Es gibt Recherchen großzügige Hilfen. US-Spezialisten halfen
Die russische Frage ist für Trump längst von Medien, glaubwürdige Geheimdienst- Jelzin im Wahlkampf.
zu einer Daueraffäre geworden, die seine berichte, aber auch reine Verdächtigun- Kreml und Weißes Haus arbeiteten da-
Glaubwürdigkeit auch im republikani- gen – und das private Ermittlungsdossier mals fast Hand in Hand. Der Ökonom Jef-
schen Lager beschädigt. Selbst wenn ihm eines Exgeheimdienstlers, den sogenann- frey Sachs verordnete der russischen Wirt-
einmal eine Rede gelingt, wie am Diens- ten Steele-Report. Darin wird Trump als schaft eine Schocktherapie. Sie zwang die
tagabend vor dem US-Kongress, als er Mann dargestellt, gegen den Putin Erpres- Russen zu einer schlagartigen Privatisie-
nach Einschätzung vieler Beobachter erst- sungsmaterial in der Hand hält – bis hin rung der Wirtschaft, ohne genügend west-
mals „wie ein Präsident“ klang, kehrt kei- zu der komplett unbewiesenen Behaup- liches Geld nach Russland zu pumpen. Die
ne 24 Stunden später das Russlandthema tung, er habe sich in einem Moskauer Ho- Folge: viel Schock, aber keine Therapie.
zurück. tel mit Prostituierten vergnügt, es sei zu Der radikal neoliberale Kurs trug laut Jo-
Am Mittwoch stellte sich heraus, dass „golden showers“ gekommen. Das erinnert seph E. Stiglitz, einst Chefökonom der
Trumps umstrittener Justizminister Jeff an einen Spionagethriller, der zu verrückt Weltbank, zum wirtschaftlichen Zusam-
Sessions sich im Wahlkampf zweimal mit ist, um glaubhaft zu sein. menbruch bei. Millionen Russen verarm-
dem russischen Botschafter getroffen hat- In den USA beginnt gerade die offizielle ten. Es waren aus russischer Sicht die Jahre
te – und darüber bei einer Anhörung im Aufarbeitung der Affäre. Zunächst in den der Demütigung durch den Westen.
Senat unter Eid die Unwahrheit gesagt hat. Geheimdienstausschüssen des Kongresses, Eine entscheidende Szene für die Ent-
Sessions’ Satz „Ich hatte keinerlei Kom- sogar die Berufung eines „special prosecu- fremdung spielte sich im März 1999 ab. Als
munikation mit den Russen“ ist fast schon tor“ wird erwogen, eines Sonderermittlers, die USA ankündigten, mit der Bombardie-
das neue „Ich hatte keine sexuellen Bezie- wie er einst so ähnlich gegen Bill Clinton rung Serbiens zu beginnen, um den Kon-
hungen mit dieser Frau“. Mit diesen Wor- zum Einsatz kam. flikt im Kosovo zu beenden, befand sich
ten hatte Präsident Bill Clinton 1998 die Die Kontroverse zeigt, wie verletzlich Premierminister Jewgenij Primakow auf
Affäre mit der Praktikantin Monica Lewin- die Gesellschaften des Westens geworden dem Weg nach Washington. Er war vorher
sky abgestritten – und wäre fast seines Am- sind. Es geht darum, wie diese Verunsiche- nicht konsultiert worden. Primakow ließ
tes enthoben worden. rung erzeugt oder ausgenutzt wird. Auch sein Flugzeug wenden und kehrte nach
Trump und seine Mitarbeiter leugnen in Europa sehen viele im Superwahljahr Moskau zurück.
immer wieder Kontakte, die sie später zu- 2017 russische Kräfte am Werk. Die Umkehr über dem Atlantik war die
geben müssen – und unabhängig davon, ob Die Angst vor Russland ist plötzlich wie- erste Geste eines neuen Antiamerikanis-
die Kontakte problematisch waren, wirft der allgegenwärtig. Dabei war das Land mus. „Sie zeigte, wie populär er in einem
ihre Vertuschung immer neue Fragen auf doch eigentlich nach dem Kalten Krieg Volk sein kann, das sich seines National-
und bringt den Präsidenten in Bedrängnis. kaum eine Gefahr mehr, so schien es. stolzes beraubt fühlt“, schrieb der russi-
So widersprüchlich Donald Trump sich Selbst nach der Konfrontation in der Ukrai- sche Publizist Michail Sygar in seinem
in seinem Wahlkampf zu fast allen politi- ne nannte US-Präsident Barack Obama Buch „Endspiel“.
schen Fragen geäußert hat, so unerschüt- die Russen noch despektierlich eine „Re- Ein neuer Mann kam nun an die Macht:
terlich war er seit zehn Jahren in seinem gionalmacht“. Nichts hat Russlands Politi- Jelzin stellte der Nation im Fernsehen
Lob für Wladimir Putin. Schon 2007 sagte ker so getroffen und angestachelt wie ge- den ehemaligen KGB-Mann Wladimir Pu-
er: Putin habe „einen tollen Job gemacht, nau dieses Gefühl der Unterlegenheit. tin als Nachfolger vor. Im Jahr 2001, nach
das Bild Russlands wiederherzustellen und der Wahl von George W. Bush, kam es im
Russland überhaupt wiederherzustellen“. slowenischen Ljubljana zu einer Begeg-
Als er 2013 nach Russland flog, als Be- 1. Geschichte einer Demütigung nung der beiden. Bush sagte damals, er
sitzer des Schönheitswettbewerbs „Miss Heute ist es fast nicht mehr vorstellbar, habe Putin „in die Augen gesehen und
Universe“, fragte Trump auf Twitter, ob welcher Honeymoon Anfang der Neunzi- dort seine Seele erblickt“, während der
Putin wohl sein „neuer bester Freund“ gerjahre zwischen Russland und Amerika Russe ihn als „angenehmen Gesprächs-
werde. Im Wahlkampf stellte er Putin als begann. partner“ lobte.
Staatschef dar, der US-Präsident Barack Im Dezember 1991 war die Sowjetunion Doch dann folgte der Irakkrieg, die
Obama bei Weitem überlegen sei – ein zusammengebrochen, und Boris Jelzin, Amerikaner schmiedeten ihre „Koalition
starker Führer, ein echter Mann, schlau, ei- Russlands erster demokratisch gewählter der Willigen“ und trieben ihre Pläne einer
ner, mit dem man „Deals“ machen könne. Präsident, hatte den Kommunismus als Raketenabwehr in Europa voran. Das ver-
Auffällig ist, wie engagiert Trump das menschenverachtende Doktrin verdammt. schlechterte die Beziehungen dramatisch,
autokratische Regime Putins verteidigt. Im Land herrschte nun ein ideologisches dennoch machte sich der Kreml noch Hoff-
14 DER SPIEGEL 10 / 2017
nungen, als Mitglied in die Nato eingela-
den zu werden. 2004 unterstützte Washing-
ton die Orange Revolution in der Ukraine,
die mit einer Niederlage des von Putin
favorisierten Präsidentschaftskandidaten
endete.
Spätestens jetzt war für die Russen die
Freundschaft mit Amerika vorbei. Der end-
gültige Bruch kam auf der Münchner Si-
cherheitskonferenz 2007. Putin beschimpf-
te die USA als Alleinherrscher, warf ihnen
vor, die Welt in einen Konflikt nach dem
anderen zu stürzen und bezichtigte sie, das
Völkerrecht zu missachten. Er zählte all

F. LANGAIGNE / GAMMA / LAIF


die Kränkungen auf, die sich auf der russi-
schen Seite angehäuft hatten: die Nato-
Osterweiterung, die Weigerung des Wes-
tens, den Vertrag über die konventionellen
Streitkräfte in Europa zu ratifizieren, die
Hindernisse für russische Investitionen.
Staatschefs Clinton, Jelzin 1994: Politischer Honeymoon in Moskau Es ging weiter bergab. Auf dem Nato-
Gipfel 2008 stellte der Westen Georgien
und der Ukraine eine Nato-Mitgliedschaft
in Aussicht, kurz darauf folgte der Kauka-
suskrieg zwischen Russland und Georgien.
Unter Barack Obama wurde das Verhältnis
noch schlechter. Das Eingreifen des Wes-
tens in den libyschen Bürgerkrieg empfand
Putin als Verrat. Er war überzeugt, dass
erst Gaddafis anfängliche Zugeständnisse
zu seinem Untergang geführt hatten.
Als 2011 hunderttausend Menschen in
Moskau gegen Fälschungen bei der Duma-
Wahl protestierten, wollte er keine solche
Schwäche zeigen. Er ließ viele Protestler
verhaften und zerschlug die Opposition.
Putin wandelte sein Land immer stärker
in eine autoritäre Herrschaft um, in der
die Presse weniger frei war, das Fernsehen
staatlich gelenkt wurde und in der manche
Journalisten bedroht, verprügelt oder gar
ermordet wurden.
Inzwischen hatte der amerikanische
Kongress die ersten Sanktionen gegen
Russland erlassen: Mit dem Magnitsky Act
reagierte er auf den Tod des russischen
Wirtschaftsprüfers Sergej Magnitsky in
einem Moskauer Gefängnis. Natürlich rief
das in Moskau Gegenmaßnahmen hervor.
Bei Putin verfestigte sich zugleich die
Meinung, Obama sei ein unentschlossener,
ein zögerlicher Präsident. Er nutzte Oba-
mas Schwachstellen aus und griff 2014 in
der Ukraine ein, anderthalb Jahre später
auch in Syrien. „Wir werden wieder zur
Supermacht“, triumphierte das kremlnahe
Fernsehen.
Die größte Hassfigur war aber Hillary
Clinton, Obamas Außenministerin – zumal
als klar wurde, dass sie als Obamas Erbin
die Präsidentschaft anstreben würde. Clin-
ton hatte einst gesagt, als Exmitarbeiter
des KGB könne Putin „gar keine Seele ha-
ben“. Dass sie die Demonstranten in Mos-
REUTERS

kau 2011 öffentlich unterstützte, dass sie


später in Syrien Flugverbotszonen forderte
Politiker Putin: Die Kränkungen durch den Westen sitzen tief – für den Kreml waren das direkte Angriffe.
DER SPIEGEL 10 / 2017 15
Titel

So erklärt sich auch, dass Russland großes US-Geheimdienste einhellig: ja. Beim be- in Unternehmen und in Banken, und nicht
Interesse hatte, Clinton zu verhindern. rüchtigten Irrtum der CIA, die 2003 fälsch- immer sei klar, ob sie noch aktiv seien.
Objektiv haben sich die Kräfteverhält- licherweise die Existenz von Massenver- Soldatow ist überzeugt, dass es Perso-
nisse in der Welt nicht geändert. Das US- nichtungswaffen im Irak bestätigte, waren nen im Kreml waren, die die Hackeratta-
Militärbudget ist mehr als zehnmal so hoch die Geheimdienstler untereinander uneinig cken gegen die Demokratische Partei in
wie das russische. Die US-Wirtschaftsleis- gewesen. Das ist diesmal anders. den USA in Auftrag gaben. „Putin war si-
tung entspricht fast dem 15-Fachen der rus- Die Täter sollen Mitglieder von Hacker- cher im Bilde“, sagt er. Er glaubt: „Die Ab-
sischen. Doch im neuen Konflikt mit dem gruppen gewesen sein, die wohl nicht di- sicht war, Hillary Clinton zu schwächen.
Westen begann Russland, sich auf eine alte rekt zum russischen Geheimdienst gehö- Wenn sie ins Weiße Haus eingezogen wäre,
Geheimdiensttechnik zu besinnen: „desin- ren, aber mit ihm zusammenarbeiten. Sie wäre es absolut unmöglich gewesen, die
formazija“, falsche Informationen, die ge- erbeuteten die E-Mails von Hillary Clin- Sanktionen gegen uns aufzuheben.“
streut werden, um Zweifel an der offiziel- tons Wahlkampfmanager John Podesta Es habe aber niemand ernsthaft ange-
len Wahrheit aufkommen zu lassen. und übergaben sie an WikiLeaks. Sie hack- nommen, dass Trump Präsident werden
Diese Technik konnte im digitalen Zeit- ten auch die internen E-Mails der Demo- könne. „Die glauben hier alle an eine Ver-
alter ganz neue Wirkung entfalten. Insbe- kratischen Partei und publizierten sie auf schwörung. Sie dachten, das Ergebnis der
sondere in Kombination mit militärischen der Seite DC Leaks. Zwar enthielten die US-Wahlen sei vorbestimmt durch das
Maßnahmen wie in der Ukraine oder in Nachrichten keine großen Enthüllungen. Establishment und Clinton werde in jedem
Syrien. Man spricht dabei auch von „hy- Doch sie passten zur Kontroverse um Clin- Fall die nächste Präsidentin sein.“
brider Kriegsführung“. Dazu gehört, dass tons privaten E-Mail-Server und erzeugten Als Trump siegte, wurde er umso über-
Leaks als Waffe eingesetzt werden – wie ein Gefühl des permanenten Skandals. Das schwänglicher gefeiert. In der Duma verlas
etwa 2014, als ein abgehörtes Telefonge- trug zum Eindruck bei, sie sei eine nicht der Abgeordnete Wjatscheslaw Nikonow
spräch der hohen US-Diplomatin Victoria vertrauenswürdige Kandidatin. frohlockend die Nachricht von seinem
Nuland veröffentlicht wurde, in der sie Doch wusste Donald Trump davon? Die Smartphone: „Vor einer Sekunde hat
über die Ukrainepolitik der Europäer „New York Times“ berichtete am Mitt- Trump seine Rede als gewählter Präsident
sprach. Ihr Satz „Fuck the EU“ ging um woch, die Sorge bei den Obama-Leuten der Vereinigten Staaten begonnen. Ich gra-
die Welt. Dazu gehören auch die inter- über ein mögliches russisch-trumpsches tuliere Ihnen allen herzlich!“ Applaus im
nationalen staatlichen Programme RT (frü- Bündnis sei so groß gewesen, dass sie Ge- Plenarsaal. Die Chefin des Auslandssen-
her: Russia Today) und Sputnik, die welt- heimdienstinformationen vor der Amts- ders RT, Margarita Simonjan, rief über
weit die russische Perspektive, aber auch übergabe aktiv streuten. Sie wollten sie an Twitter zum Autokorso mit US-Fahnen
gezielte Propaganda und Falschinforma- die Öffentlichkeit bringen und offenbar auf. Fernsehmoderator Dmitrij Kisseljow
tion verbreiten. verhindern, dass die neue Administration jubelte, Trump habe das „verfaulte“ ame-
Der Erste, der diese Taktik in die russi- sie verschwinden lassen würde. rikanische Elitensystem „gecrackt“.
sche Diskussion einführte, war der ehema- Seither gelangten immer mehr Erkennt- Einer allerdings vermied jedes Anzei-
lige russische Generalstabschef Walerij Ge- nisse über Treffen enger Trump-Berater chen von Überschwang: Wladimir Putin.
rassimow. Er schrieb 2013 in einem Aufsatz mit russischen Kreisen an die Öffentlich- Obwohl Trump immer wieder behauptete,
im „Militärisch-Industriellen Kurier“: Mit keit – sie sollen sich laut Medienberichten der russische Präsident habe ihn „brillant“
dieser Technik könne man einen Feind mit mit „hohen Geheimdienstmitarbeitern“ ge- genannt, hatte Putin ein viel distanzierte-
minimalen Kosten destabilisieren – dank troffen haben, mit Putin nahestehenden res Wort verwendet: Trump sei eine „auf-
einer Mischung aus militärischen, techno- Personen, mit dem russischen Botschafter. fällige“ Persönlichkeit, sagte er.
logischen, medialen, politischen und ge- Die betreffenden Trump-Mitarbeiter sagen,
heimdienstlichen Mitteln. sie hätten nie wissentlich Kontakt zum rus-
In den Kriegen der Zukunft, schrieb Ge- sischen Geheimdienst gehabt. 3. Die Angst der Europäer
rassimow, werde das Verhältnis von nicht Der russische Geheimdienstexperte An- Die Erfahrung aus dem amerikanischen
militärischen zu militärischen Mitteln vier drej Soldatow hält das für nicht plausibel. Wahlkampf hat Europa aufgeschreckt. Be-
zu eins betragen. Es sei zwar oft „kompliziert“ zu verstehen, sonders in diesem Jahr, in dem Wahlen in
wem man gegenübersitze – einem Ge- Deutschland, Frankreich und den Nieder-
schäftsmann, der einmal General beim landen anstehen, fürchten Politiker und
2. Der Cyberangriff FSB war, oder einem Geschäftsmann, der Experten russische Einflussnahme durch
Während des amerikanischen Wahlkampfs noch immer aktiv beim FSB ist. „Wenn Hacking, Leaks und Fake News nach dem
ließ Russland nichts unversucht, um Hil- man in diesem Geschäft aber einige Jahre Vorbild der US-Wahlen.
lary Clinton in Stücke zu reißen. Jedes unterwegs ist, versteht man die Rolle sei- Es gibt einen bedeutenden Unterschied
Stolpern, jedes Stottern, jedes Unwohlsein nes russischen Gegenübers.“ zu den USA. Russland pflegt in vielen eu-
der Kandidatin wurde in Standbildern im Soldatow, 41, ein fast unscheinbar wir- ropäischen Ländern freundschaftliche und
Fernsehen gezeigt. Die Frau sei eine „mi- kender Mann, spricht ruhig, langsam, wägt finanzielle Beziehungen zu rechtspopulis-
litante Russenhasserin“, schrieb die Zei- seine Antworten, erläutert. Er ist keiner tischen Parteien.
tung „Iswestija“, sie werde Fronten im dieser Geheimdienstexperten, die steile Etwa in Italien. Der Chef der rechts-
Kaukasus und Zentralasien eröffnen und Thesen formulieren, er sagt Sätze wie: populistischen Lega Nord, Matteo Salvini,
Terroristen gegen Russland hetzen. „Entschuldigung, aber es ist komplizierter.“ machte im November auf dem Roten Platz
Donald Trump dagegen wurde geradezu Seit fast zwei Jahrzehnten schreibt er über in Moskau Werbung für ein Nein zum Re-
lyrisch beschrieben. „Toll, wenn es ihm ge- russische Geheimdienste. ferendum des damaligen Premiers Matteo
lingt, auch nur 30 Prozent seiner Pläne zu Sie haben die russische Gesellschaft in- Renzi. Oder in Österreich, wo die FPÖ seit
Russland und Putin zu realisieren“, stand filtriert. Die wichtigsten sind der Inlands- Dezember offizielle Beziehungen zur Pu-
im „Moskowski komsomolez“. Das russi- geheimdienst FSB, der Auslandsgeheim- tin-Partei Einiges Russland unterhält.
sche Staatsfernsehen wirkte wie Trump-TV. dienst SWR und der Militärgeheimdienst Das eindeutigste Beispiel ist Frank-
Die interessantere Frage ist, ob Russland GRU. Putin, selbst ein Mann des KGB, be- reichs Front National mit seiner Präsident-
den Ausgang der Wahl direkt zu beeinflus- setzte nicht nur Schlüsselfiguren des Staa- schaftskandidatin Marine Le Pen. Sie war
sen versuchte. Die Antwort lautet für 17 tes mit Geheimdienstlern, sie sitzen auch früher schon beliebt in Russland, aber
16 DER SPIEGEL 10 / 2017
ITAR-TASS / IMAGO
Russische Aktivistin mit Plakat von Putin, Le Pen, Trump bei einer Pressekonferenz in Moskau: Das verfaulte Elitensystem gecrackt

jetzt, da sie die Umfragen für den ersten bei der Präsidentschaftswahl in den USA politische Botschaft. Denn gerade beim
Wahlgang anführt, hat sich die Beliebtheit gelungen sei. Bundestagshack sind die Cyberexperten
in Begeisterung verwandelt. Die Bezie- Auch in Deutschland fürchten sich die der Dienste nach wie vor fast sicher, dass
hungen der Partei zu Moskau sind über Sicherheitsbehörden vor russischen Versu- der Angriff aus Russland gekommen war.
lange Jahre gewachsen. So hat sie auch chen, die öffentliche Meinung zu beein- Dafür sprachen nicht nur die kyrilli-
einen Millionenkredit einer russischen flussen. In der Kombination mit russischer schen Buchstaben im Schadcode der An-
Bank erhalten. Cyberspionage und Sabotage ergebe sich greifer, die Moskauer Arbeitszeiten der
Und zurzeit wird ihr größter Herausfor- eine gefährliche Mischung, sagt ein hoher Hacker, sondern auch die genutzte Server-
derer Emmanuel Macron diskreditiert. Die Sicherheitsbeamter. struktur, der Angriffsmodus und die Ziele.
Website Sputnik hat das vielfach demen- Das Kanzleramt hat dazu im vergange- Außerdem konnten die Behörden einige
tierte Pariser Gerücht über die angebliche nen Jahr bei Bundesnachrichtendienst und der Angreifer identifizieren.
Homosexualität Macrons internationali- Bundesamt für Verfassungsschutz einen Hinter dem Angriff auf den Bundestag
siert. Die Computersysteme von Macrons Bericht angefordert. Dieser ist seit einigen vermuten die Behörden das mutmaßlich
Bewegung En marche seien mehrfach Ziel Wochen fertig, rund 50 Seiten dick und russische Hackerkollektiv Sofacy, das un-
von Cyberattacken aus Russland gewor- wird nun doch nicht in Teilen veröffent- ter verschiedenen Namen agiert, wie
den, heißt es im Hauptquartier. licht, wie es einmal vorgesehen war. APT28, Fancy Bear oder Operation Pawn
Macrons Sprecher Benjamin Griveaux Der Bericht enthält keine eindeutigen Storm. Es soll unter anderem die Luftwaffe
sagte dem SPIEGEL: „Klar wurden wir von Beweise für eine gezielte Desinformations- eines arabischen Staates, das Innenminis-
den Russen gehackt, klar gibt es den Ver- kampagne. Demnach ist nicht sicher, dass terium eines EU-Staates, die Marine eines
such einer Einflussnahme. Und klar berei- Russland hinter dem Angriff auf das Netz- Nato-Staates und den französischen TV-
tet uns der Versuch dieser Einflussnahme werk des Deutschen Bundestags steht, bei Sender TV5 Monde angegriffen haben.
Sorgen.“ Der Kreml und seine Medien be- dem Hacker 2015 rund 16 Gigabyte Daten Auch für die Hackerangriffe auf die De-
streiten jeglichen Einmischungsvorwurf. von Rechnern aus mindestens 14 Abgeord- mokratische Partei in den USA soll Sofacy
Dem Dementi steht eine Einschätzung netenbüros gesaugt hatten. verantwortlich gewesen sein.
des Auslandsgeheimdiensts DGSE entge- Die zurückhaltende Bewertung irritierte Derzeit gibt es nach Angaben aus Si-
gen: Russische Spione würden versuchen manche Mitarbeiter in den Diensten. Sie cherheitskreisen täglich rund 20 Cyberan-
zu wiederholen, heißt es hier, was ihnen interpretieren die defensive Haltung als griffe auf das Regierungsnetz, manche ge-
DER SPIEGEL 10 / 2017 17
Titel

zielt auf einzelne Rechner. Die Hacker-


crew APT28 sei bei diesen Angriffen im-
mer mal wieder dabei.
Einen „Anstieg russischer Aktivität“ re-
gistriert auch der polnische Geheimdienst
ABW seit einiger Zeit. So erscheint „Sput-
nik Polska“ mit einer eigenen Seite, die
immer wieder Meldungen über angebli-
chen Streit zwischen Polen und der Ukrai-
ne hochspielt.
Der südliche Nachbar Tschechien hat
beim Innenministerium ein „Zentrum ge-
gen Terrorismus und hybride Bedrohun-
gen“ eingerichtet. Dort sitzen, abgeschirmt
von der Öffentlichkeit, 15 Computerspe-
zialisten, die im Auftrag der Regierung
Fake News aus dem Netz fischen und die
Urheber ausfindig machen sollen.
Eine besonders spektakuläre Geschichte

ULLSTEIN BILD
spielt in Montenegro. Dort werden dem-
nächst zwei Russen vor Gericht gestellt,
die angeblich im Auftrag Moskaus einen
Putsch geplant haben sollen. Viele in der Newsroom des russischen staatlichen TV-Senders RT: Propaganda und Falschmeldungen
Opposition glauben, es handle sich um eine
Inszenierung der Regierung. Die Geschich- könnte, nennt er „kindisch“. Trump habe Leonid Sluzki, Vorsitzender des Auswärti-
te schlug dennoch in ganz Europa Wellen – sich als Einziger dem antirussischen „Main- gen Ausschusses in der Duma.
was zeigt, wie groß die Ängste sind. stream“ im US-Wahlkampf verwehrt. Das Wie tief die Enttäuschung saß, konnte
habe viele Hoffnungen geweckt. Die Rus- jeder Fernsehzuschauer in Russland fest-
sen wünschten sich nichts mehr als Augen- stellen: Wie auf Knopfdruck verschwand
4. Hysterie und Enttäuschung höhe mit Amerika – was sie natürlich nie Trump vom Bildschirm. „Es gab eine in-
Dem russischen Präsidenten wird im Wes- bekommen würden. terne Anweisung an die staatlich kontrol-
ten seit der US-Wahl sehr viel Macht zu- Von den Berichten über russische Ein- lierten Medien aus der Präsidialadminis-
geschrieben. Er erscheint fast wie ein dunk- flussnahme auf europäische Wahlen hält tration: keinen Trump mehr in der Bericht-
les Genie, dem alles gelingt, und in Russ- Trenin wenig. Die Stimmen in den USA erstattung! Nur noch das Nötigste, und
land finden das viele ziemlich absurd. und in Europa, „die im Prinzip sagten, so- bitte neutral“, sagt Konstantin von Eggert.
In seinem Büro, hoch über der Twers- bald die Wähler Fake News und Propagan- Er ist Außenpolitikexperte beim unabhän-
kaja-Straße, sitzt Dmitrij Trenin, 61, der da ausgesetzt sind, verlieren sie ihren gigen Fernsehsender Doschd, er hörte über
Direktor des Moskauer Carnegie Center, Kopf“, hätten eine ziemlich niedrige Mei- Kollegen von der Anweisung.
ein Mann mit Schnurrbart und im Pullun- nung von ihren Wählern. „Nach all den wirren Diskussionen in
der. Er hält die Geschichte über Trump Trenin, der diese Woche an einem run- Amerika und bei uns“, so der Moskauer
und Putin für einen „Hype“, der zum größ- den Tisch in der Duma über die russisch- Analyst Fjodor Lukjanow, „kehrt jetzt alles
ten Teil nichts mit Russland zu tun habe. amerikanischen Beziehungen teilnahm, zur Normalität zurück. Trump wird, was
Trenin ist der russische Vertreter einer US- schildert die Stimmung in Russland so: „Es Russland angeht, ein gewöhnlicher Repu-
Denkfabrik für Außenpolitik, das bedeutet wird keine revolutionäre Verbesserung der blikaner. Einfach einer, der sagt: Wir wol-
ein gedankliches Leben zwischen zwei Beziehungen geben. Die Dinge bleiben len Russland nicht verändern, aber wir
Welten. Er war sowjetischer Offizier; wenn mehr oder weniger so, wie sie sind, und in wollen mit ihm aus einer Position der Stär-
er heute spricht, wirkt er sehr amerika- manchen Feldern werden sie sogar gefähr- ke heraus verhandeln.“
nisch. licher.“
Trenin hält den Westen für hysterisch. Der Schriftsteller Wiktor Jerofejew hat
In den Enthüllungen und Debatten über in diesen Tagen einen Text veröffentlicht, 5. Trump und Putin
russische Einflussnahme in den USA und der die russische Enttäuschung über Trump Vielleicht hätte die Beziehung zwischen
in Europa sieht er vor allem eines: eine zum Ausdruck bringt. Er schildert Russ- Trump und Putin wirklich so blendend
große Verunsicherung. land darin als wartende Verlobte und werden können, wie Trump es immer
„Natürlich spielte Russland eine Rolle Trump als künftigen Bräutigam. Doch zur vorhergesagt hat. Es gibt vieles, was die
beim Verbreiten der Daten, die bei den Ehe kommt es nicht, weil sich der Bräuti- beiden Männer verbindet. Beide sind Na-
Demokraten gehackt wurden“, sagt er. gam der Braut gegenüber treulos verhalten tionalisten. Beide bewundern Stärke. Bei-
„Aber die Idee, die westlichen Demokra- hat. „Diese Hinterlist werden wir niemals de verachten die freie Presse und die un-
tien selbst könnten ausgerechnet von den vergessen“, schreibt Jerofejew. abhängige Justiz.
Russen gekapert werden, zeugt von einem Auch in den staatlichen Medien endete Sowohl Trump als auch Putin erkennen
unglaublichen Mangel an Selbstbewusst- die Liebesaffäre mit Trump, die nach der Schwäche und nutzen sie zum Angriff. Die
sein in der politischen Klasse der USA.“ Wahl ausgebrochen war, ziemlich genau heutige Weltordnung, die auf verbindli-
Es sei wie einst in Russland nach der Oran- einen Monat nach der Amtseinführung. chen internationalen Regeln basiert, halten
ge Revolution in Kiew 2004. Da habe die Der erzwungene Abgang von Sicherheits- beide für ihrem nationalen Interesse ab-
Elite unter Putin auch überall die lange berater Flynn sowie die Aussage von Trump- träglich. Für die USA sind das neue Posi-
Hand Washingtons gesehen. Sprecher Sean Spicer, man erwarte von Mos- tionen, für Russland sind es altbekannte.
Die Vorstellung, dass man Trump mit kau eine Rückgabe der Krim an die Ukraine, Sowohl Putin wie Trump sind Politiker,
ein paar Informationen in der Hand haben seien eine „kalte Dusche“ gewesen – so sagt die nicht an eine Außenpolitik glauben,
18 DER SPIEGEL 10 / 2017
an Russland vollzogen. Und alle Welt war-
tet auf die Antwort der Vereinigten Staa-
ten. Aber da kommt nichts“, sagt Eggert.
„Weil jede Äußerung zu Russland in Wa-
shington derzeit hochgefährlich ist und
weil das Thema Ukraine dort ohnehin kei-
ne Priorität genießt.“
Amerika redet dieser Tage zwar viel
über Russland, aber es ist vor allem mit
sich selbst beschäftigt. Die Autorität und
die Legitimität von Präsident Trump ste-
hen auf dem Spiel. Nach den jüngsten
Enthüllungen über die mutmaßlichen
Falschaussagen von Justizminister Jeff Ses-
sions zu seinen Beziehungen zum russi-
schen Botschafter stehen die Chancen gut,
dass auch republikanische Abgeordnete
eine tiefer greifende Untersuchung for-
dern werden – vielleicht gar einen Son-

ZACH GIBSON
derermittler. Die meisten von ihnen fan-
den die Untersuchungen des FBI und in
den Parlamentsausschüssen bisher ausrei-
US-Justizminister Sessions: „Ich hatte keinerlei Kommunikation mit den Russen“ chend. Am Donnerstag erklärte sich Ses-
sions, dem das FBI untersteht, offiziell für
die auf Werten basiert. Beide bevorzugen unternehmen, wenn Trump einen Konflikt befangen.
transaktionale Beziehungen zwischen mit Teheran beginnt und sagt: Mischt ihr Der frühere US-Vizeverteidigungsmi-
Staaten: Ich gebe dir etwas, dafür bekom- euch da mal nicht ein. An Obama werden nister Paul Wolfowitz forderte gegenüber
me ich von dir etwas anderes. sie sich im Kreml noch erinnern wie an ei- dem SPIEGEL eine Entklassifizierung von
Doch es gibt seit einigen Wochen immer nen süßen Traum.“ Geheimdienstberichten: „Das amerikani-
mehr Anzeichen, dass Donald Trump und Der dritte Grund dafür, dass die Bezie- sche Volk muss die Wahrheit über die
Wladimir Putin vielleicht doch nicht so hungen wohl doch nicht so einfach werden, russische Einmischung in die Wahl im
gut miteinander auskommen werden. liegt in den dauernden Enthüllungen über letzten Jahr vollständig und schnell erfah-
Ein Grund dafür ist, dass die beiden Trumps Beziehungen zu Russland. Gerade ren. Die Berichte, die die Basis für die
Männer noch etwas eint: Unberechenbar- weil die russische Frage seine Präsident- vielen anonymen Leaks waren, sollten so
keit. Es war Putins Unberechenbarkeit, sei- schaft gefährdet, gerade weil die Untersu- schnell wie möglich öffentlich gemacht
ne Bereitschaft, gegen internationale Nor- chungen sich mehren und er das toxische werden.“
men zu verstoßen, dann aber wieder zu Thema trotz seiner wütenden Tweets ge- Wenn sich in der amerikanischen Öf-
verhandeln, die ihm in der Ukraine oder gen die „Fake-Medien“ nicht loswird, gerät fentlichkeit der Eindruck verdichtet, dass
in Syrien einen taktischen Vorteil ver- Trump unter Druck. die Russlandverbindungen von Trump
schaffte. Doch Trump ist genauso unbere- Er muss jetzt beweisen, dass er keine kompromittierend sind, würden viele re-
chenbar. Erst erwägt er, die russische An- Marionette Russlands ist, dass er nicht will- publikanische Abgeordnete wohl zu dem
nexion der Krim anzuerkennen, dann wie- fährig ist. Das zeigt sich auch in den jüngs- Schluss kommen, dass die Affäre auch ih-
der redet er davon, die Rückgabe an die ten Personalentscheidungen. Nachdem er nen schaden könnte.
Ukraine zu verlangen. Er nennt die Nato seinen Nationalen Sicherheitsberater Mike Jeff Sessions ist schon der zweite Trump-
erst „obsolet“, lobt den Brexit und hofft, Flynn nach nur vier Wochen entlassen hat- Vertraute, dem Gespräche mit dem russi-
mit Russland „gut auszukommen“, dann te, berief Trump einen hochangesehenen schen Botschafter Sergej Kisljak zum Ver-
bekennt er sich zur Nato und zur EU und außenpolitischen Traditionalisten: General hängnis werden. Am Donnerstag wurden
kündigt die größte Steigerung im Verteidi- Herbert Raymond McMaster. weitere Treffen von Trumps Schwieger-
gungsbudget seit Jahrzehnten an. Diesen Mittwoch wurde bekannt, dass sohn Jared Kushner und anderen Beratern
Ein zweiter Grund dafür, dass die Be- eine prominente Expertin sich unter mit ihm bekannt. Wer sich jetzt wohl noch
ziehungen nicht ganz so leicht werden: McMaster um die Russlandpolitik kümmern mit ihm sehen lassen will?
Nach allem, was man von Trump bisher wird: die gebürtige Britin Fiona Hill, Auto- Was für eine Ironie: Ausgerechnet unter
weiß, ist er zwar kein Multilateralist wie rin der hochgelobten Biografie „Mr. Putin – dem als Russlandfreund angetretenen Prä-
seine Vorgänger, aber er ist auch kein Iso- ein Geheimagent im Kreml“. All das sind sidenten Donald Trump könnte der russi-
lationist. Er will Amerikas Macht in der Zeichen dafür, dass Trump eine distanzier- sche Botschafter in Amerika zu einem der
Welt einsetzen, etwa in der Handelspolitik, tere Russlandpolitik verfolgen oder zumin- einsamsten Männer des Landes werden.
aber auch militärisch, und er will das zu dest auf erfahrene Stimmen hören könnte.
seinen eigenen Bedingungen tun. Solange unklar ist, was Trump tun wird, Sven Becker, Christian Esch,
Christina Hebel, Julia Amalia Heyer, Marc Hujer,
Das passt mit Russlands Vorstellungen nutzt Moskau den Spielraum, der sich da- Martin Knobbe, Walter Mayr, Christian Neef,
nicht ganz zusammen. Moskau möchte durch öffnet, zum Beispiel in der Ukraine. Jan Puhl, Gordon Repinski,
laut Trenin Amerikas Dominanz durch Russland hat vor zwei Wochen die Aus- Mathieu von Rohr, Jörg Schindler
eine Art „Oligarchat der Großmächte“ er- weispapiere der Separatistenrepubliken an- Mail: mathieu.von.rohr@spiegel.de
setzen. Es will Mitsprache – und daran hat erkannt – eine indirekte Anerkennung ih-
Trump kein Interesse. rer Staatlichkeit und ein deutlicher Verstoß Video:
„Russland mag es nicht, wenn es verges- gegen das Minsker Abkommen. Putins Trolle
sen wird“, sagt der russische Außenpoli- „Im Donbass wird seit zwei Wochen fak- spiegel.de/sp102017trumpputin
tikexperte Eggert. „Was soll Moskau denn tisch der Anschluss der Separatistengebiete oder in der App DER SPIEGEL

DER SPIEGEL 10 / 2017 19


Titel

„Wie schwach Sie sind“


SPIEGEL-Gespräch Der Außenpolitiker Konstantin Kossatschow über Moskaus Erwartungen an
Donald Trump und den Vorwurf, sein Land mische sich in Wahlen in Europa ein

Kossatschow, 54, ist Vorsitzender des Auswär- sagte Herr Trump: „I’m going to look at Sollte man im Alleingang Nordkorea zur
tigen Ausschusses im Oberhaus des russi- it“ – „Ich werde mir das mal ansehen.“ größten Bedrohung der USA erklären? Ich
schen Parlaments. SPIEGEL: Das sagen Politiker, die nichts sa- würde es bevorzugen, wenn die USA wei-
gen wollen. terhin innerhalb der existierenden multi-
SPIEGEL: Herr Kossatschow, die Wahl Do- Kossatschow: Ja, und glauben Sie mir, die- lateralen Institutionen handelten.
nald Trumps wurde in Russlands politi- ses Geschäft kenne ich. Aber die ganze SPIEGEL: Die Nato diskutiert gerade, auf
schen Zirkeln euphorisch begrüßt. Hat sich Welt war aufgeregt wegen Trump, und hier amerikanischen Druck hin, über die Erhö-
die Begeisterung inzwischen gelegt? wurde sein Satz als Aufgabe der bisherigen hung nationaler Rüstungsetats.
Kossatschow: Ich war stets und bin immer amerikanischen Position gedeutet. Kossatschow: Und ich bin nicht glücklich
noch der Meinung, dass wir sehr vorsichtig SPIEGEL: Fürchten Sie Trumps Amerika? über Trumps Ankündigungen, die das Gleich-
sein sollten. Vor der amerikanischen Wahl Kossatschow: Fürchten? gewicht nuklearer Rüstung betreffen. So-
habe ich die Lage so beschrieben: Frau SPIEGEL: Ja. Sein Slogan „America First“ weit ich seine Äußerungen richtig lese,
Clinton ist absolut berechenbar, wir wissen lässt sich auf zweierlei Weise deuten: als strebt er einen unilateralen Vorteil, eine Do-
genau, was passieren und was nicht pas- Abkehr von der Weltpolitik, inklusive Iso- minanz der amerikanischen Nuklearkräfte
sieren wird, wenn sie gewinnt …
SPIEGEL: … was wäre passiert?
Kossatschow: Nichts Neues. Eine Fortset-
zung dieser amerikanischen Außenpolitik,
die wir seit acht Jahren kennen und die
zu den volatilen und denkbar schlechtes-
ten russisch-amerikanischen Beziehungen
geführt hat. Das wäre so weitergegangen.
SPIEGEL: Während Trump …
Kossatschow: … ganz und gar unberechen-
bar ist. Es kann so kommen, dass wir groß-
artige Fortschritte in der amerikanischen
Außenpolitik und damit in den russisch-
amerikanischen Beziehungen erleben. Das
Gegenteil, Zerfall oder Zerrüttung, ist
ebenso möglich. Wir beobachten die
Schritte, die Herr Trump geht, und hoffen,
dass er die Chance auf Wandel nutzt. Aber

DENIS SINYAKOV / DER SPIEGEL


ich weiß nicht, wann wir wirkliche Er-
kenntnisse haben werden.
SPIEGEL: Unsicherheit und Instabilität
schätzt Moskau nicht.
Kossatschow: Es stimmt ja auch nicht, dass
Donald Trumps Sieg bei uns bejubelt wor-
den wäre. Einige Menschen hier waren Außenpolitiker Kossatschow (M.) beim SPIEGEL-Gespräch*: „Alles eingefroren“
einfach froh über Frau Clintons Nieder-
lage. lationismus, Ende des Freihandels, Gleich- an, was im Widerspruch zu den Mechanis-
SPIEGEL: In vielen Hauptstädten der Welt gültigkeit gegenüber der Klimapolitik – men unserer Verträge stünde. Auch hier gilt
wird nun jeder Tweet aus dem Weißen oder auch als Streben nach Überlegenheit. aber: Es ist zu früh für finale Erkenntnisse.
Haus gedeutet. Hier in Moskau auch? Kossatschow: Ja, der Begriff lässt beide SPIEGEL: Halten Sie die weltpolitische Lage
Kossatschow: Nein. Herr Trump ist bisher Deutungen zu. Wir machen uns hier ge- eigentlich für brisant und gefährlich?
sehr konsequent in seinen Worten und wisse Sorgen, weil Donald Trumps Posi- Kossatschow: Ja. Aber nicht wegen Trump.
Handlungen. Er hat keine großen Verän- tionen in einigen Fällen sehr radikal sind. SPIEGEL: Sondern wegen Obama.
derungen vollzogen. Meine persönliche Sorge ist, dass er ange- Kossatschow: Ja. Aufgrund der Meinungs-
SPIEGEL: Er will so gut wie alles rückgängig kündigt hat, bei multilateralen Institutio- unterschiede in Bezug auf die Krim und
machen, was die Regierung Obama durch- nen anders zu agieren. Multilateralismus die Ukraine hat die amerikanische Seite
gesetzt hatte, innen- wie außenpolitisch. ist anstrengend, aber er bewirkt etwas. alle Gespräche mit uns auf höchster Ebene
Kossatschow: Das meinte ich nicht: Seine SPIEGEL: Wird Washington sich verrennen? unterbrochen. Die Kooperation bei der Be-
Taten entsprechen seinem Wahlprogramm Kossatschow: Es ist keine gute Idee, zum kämpfung des Terrors, in anderen Sicher-
und seinen Versprechen. Und wir lernen, unilateralen Vorgehen zurückzukehren. heits- oder Wirtschaftsfragen – alles ein-
ihn zu verstehen. Zu Beginn wurden auch Wie will man den Iranvertrag im Allein- gefroren, sämtliche 20 Arbeitsgruppen.
hier manche Äußerungen überbewertet. gang verbessern? Lässt sich die Krise im Das heißt, wir reden über gar nichts, nicht
SPIEGEL: Zum Beispiel? Nahen Osten im Alleingang durch mehr
Kossatschow: Als ihn die „Washington Unterstützung für Israel und weniger Un- * Mit den Redakteuren Klaus Brinkbäumer und Christian
Post“ zur Krim und zur Ukraine befragte, terstützung für die Palästinenser lösen? Esch in Moskau.

20 DER SPIEGEL 10 / 2017


über Positives, schon gar nicht über die Kossatschow: Das ist eine SPIEGEL-Inter- Kossatschow: Wissen Sie, welchen Fehler
Vermeidung von Negativem. pretation, die ich definitiv nicht teile. Das Sie machen? Sie haben das erste und das
SPIEGEL: Obamas Außenminister John Ker- amerikanische Vorgehen widerspricht letzte Glied einer Kette, dazwischen fehlen
ry war hier in Moskau, um Gespräche zu dem Helsinki-Abkommen, wonach sich Ihnen vier Glieder, und das ignorieren Sie.
Syrien zu führen. kein Staat in die Angelegenheiten eines SPIEGEL: Erklären Sie es uns?
Kossatschow: Doch dann wurde Kerry in anderen einmischen darf. Das haben die Kossatschow: Das erste Glied: ein Leak bei
Washington vom Pentagon und vor allem USA vor und unter Obama getan, darin den Demokraten. Das letzte: Der russische
von Obama gebremst. Was er hier mit un- stimmt Herr Trump mir zu, und das will Staat und Präsident Putin sollen verant-
serem Außenminister Sergej Lawrow ver- er ändern. wortlich sein. Dazwischen fehlt Folgendes,
abredet hatte, galt in den USA nicht mehr. SPIEGEL: Aber Ihre Empörung ist scheinhei- erstens: Kann ein Whistleblower wie Ed-
SPIEGEL: Russland hat die Sanktionen durch lig. Russland hat sich 2016 in die inneren ward Snowden der Täter sein? Unwahr-
die Annexion der Krim selbst verursacht. Angelegenheiten der USA eingeschaltet. scheinlich, aber möglich; und wenn Sie
Kossatschow: Es ist ein schwerer Fehler, die Kossatschow: Nein. nur ein Prozent Zweifel haben, dürfen Sie
Kommunikation zu sämtlichen Themen SPIEGEL: Russland hat sich durch Fake in Ihrer Gedankenkette nicht weitergehen.
einzustellen, wenn man bei einem Thema News, die Clinton diskreditierten, und SPIEGEL: Zweitens?
wie der Krim unterschiedlicher Meinung durch Hackingangriffe auf die Demokraten Kossatschow: Falls Computer gehackt wur-
ist. Wohin führt das? Ich hoffe sehr, dass in den Wahlkampf eingemischt. den: Waren US-Amerikaner oder Auslän-
wir bald wieder bilaterale Gespräche auf- Kossatschow: Definitiv nicht, definitiv der die Täter? Wenn Sie ein Prozent Zwei-
nehmen. Ich hoffe, Herr Trump denkt nicht, definitiv nicht. fel haben, geht es nicht weiter. Drittens:
nicht so ideologisch wie Herr Obama. SPIEGEL: Wir haben Sie gehört. Falls es Ausländer waren, waren es Rus-
SPIEGEL: Sollte Donald Trump wirklich den Kossatschow: Wissen Sie, das ist eine heikle sen? Alles kann heutzutage gefälscht wer-
amerikanischen Rüstungsetat um 54 Mil- Situation, weil wir mit Anschuldigungen den, man kann vortäuschen, dass Compu-
ter von Russland aus geknackt wurden.
Sind Sie sich also zu 100 Prozent sicher?
SPIEGEL: Viertens: Wenn es die russischen
Hacker der Gruppe Cozy Bear waren …
Kossatschow: … können Sie dann beweisen,
dass die Regierung damit irgendetwas zu
tun hatte? Ich bin mir zu 100 Prozent
sicher, dass dies nicht der Fall ist.
SPIEGEL: Russland greift also nicht in Wah-
len ein? Russland hält sich aus der Innen-
politik anderer Länder heraus?
Kossatschow: Ja, absolut. Das ist nicht un-
ser Stil, das ist nicht russische Außenpoli-
tik. Ich akzeptiere diese Anschuldigungen
nicht. Sie werden ohne Beweise erhoben
– in den USA, in Frankreich, in Deutsch-
land sollen wir Wahlen beeinflussen.
SPIEGEL: Tun Sie das?
RICCARDO SAVI / DDP IMAGES

Kossatschow: Nein. SPD-Kanzlerkandidat


Martin Schulz hat uns für den Erfolg der ex-
tremen Rechten in Europa verantwortlich ge-
macht – auch das ist lächerlich. Meist wird
so etwas von den Parteien der Mitte behaup-
tet, die Probleme haben; sie wollen dann die
Weißes Haus in Washington: „Das Streben nach Dominanz“ neuen Parteien durch eine Nähe zu Russland
beschädigen. Durchschaubar und plump.
liarden Dollar erhöhen, wäre allein diese konfrontiert sind, ohne dass Beweise vor- SPIEGEL: Erzählen Sie uns bitte nicht, dass
Steigerung höher als der gesamte russische gelegt werden. Wir sind uns ganz sicher, solche Maßnahmen nicht Teil internatio-
Wehretat. Vielleicht werden Sie sich noch sagt die andere Seite, und nun sollen wir naler Politik seien. Die Amerikaner haben
nach Hillary Clinton sehnen. unsere Unschuld beweisen. in Panama oder Nicaragua eingegriffen,
Kossatschow: Gewiss nicht. Herr Trump SPIEGEL: Hillary Clinton wurde die Affäre und auch die Russen sind seit vielen Jahren
wird sich voraussichtlich auf die Verstär- um ihren privaten Mailserver nicht mehr weltweit … sagen wir: engagiert.
kung der Waffenarsenale konzentrieren, los, und die gehackten Mails, allein mehr Kossatschow: Vergangenheit. Ja, die So-
womit wir umgehen können. Wir können als 50 000 von ihrem Wahlkampfleiter John wjetunion hatte eine sozialistische Agenda
ja Abrüstungsabkommen abschließen, Podesta, die WikiLeaks online stellte, ver- und hat sich für sozialistische Parteien in
und das ist allemal sinnvoller als ein Wett- stärkten dies. All das war wahlentschei- anderen Staaten eingesetzt. Russland hat
streit mit illegalen oder semilegalen Me- dend. Die Stimmung kippte in den ent- eine solche Agenda nicht.
thoden. scheidenden Bundesstaaten Michigan, SPIEGEL: Aus moralischen Gründen?
SPIEGEL: Wovon sprechen Sie? Pennsylvania und Wisconsin zugunsten Kossatschow: Ja, wir respektieren Souve-
Kossatschow: In der Vergangenheit haben Trumps. Dort fehlten Clinton am Ende ins- ränität und glauben nicht, dass wir wüss-
die Amerikaner Milliarden für die illegale gesamt rund 100 000 Stimmen. ten, was andere Regierungen zu tun haben.
Einmischung in die inneren Angelegenhei- Kossatschow: Eine Konspirationstheorie. Praktische Gründe kommen hinzu: Wir ha-
ten anderer Staaten ausgegeben. Die Beweise fehlen. ben bei Weitem nicht die Ressourcen, die
SPIEGEL: Sie meinen den nötigen Aufbau SPIEGEL: 17 amerikanische Geheimdienste die Amerikaner haben. Mich amüsiert üb-
einer Zivilgesellschaft in der Ukraine. sind sich in dieser Analyse einig. rigens immer wieder, wie paranoid viele
DER SPIEGEL 10 / 2017 21
Titel

Länder auf Russland blicken. Es sagt mehr in Frankreich gewinnen würde. Teilt Russ- Aber Sie im Westen können mit Ihren
über Sie als über uns, dass Sie einen klei- land diese Sorge – oder hoffen Sie darauf? Möglichkeiten, mit den Massenmedien,
nen Sender wie Russia Today fürchten. Kossatschow: Die EU ist ein wichtiger Han- den sozialen Medien bestimmte Entwick-
SPIEGEL: Sie meinen „uns“, den Westen? delspartner für Russland, und das soll auch lungen anstoßen. In manchen Fällen tun
Kossatschow: Ja, Ihnen fehlt die Gelassen- so bleiben. Wir tun uns schwer mit der Sie das, und in anderen lassen Sie es sein.
heit. Ich finde das komisch: Es zeigt, wie derzeitigen Konstruktion der EU, weil sie SPIEGEL: Auf der Münchner Sicherheitskon-
unsicher und schwach Sie sind. Ihre Angst andere Länder ausschließt. Wir haben vor ferenz war eine mögliche neue Weltord-
vor russischen Hackern, vor russischem drei Jahren in der Ukraine schlechte Er- nung das große Thema. Wenn sich die
Einfluss ist ganz schön lustig und lächer- fahrungen gemacht. Sicher würden wir USA unter Trump aus der Weltpolitik zu-
lich. Die USA erleben nicht einmal ein gern Reformen in der EU sehen, ein poli- rückziehen, was folgt dann? Sie scheinen
Prozent dessen, was wir aushalten muss- tischer Wechsel in manchen Ländern könn- diesen Rückzug der USA zu begrüßen.
ten: Wir haben Jahrzehnte ertragen, in de- te diese befördern. Aber es ist nicht so, Kossatschow: Absolut. Sie in Deutschland
nen die USA versucht haben, Einfluss auf dass wir Russen davon träumten, dass die haben ja akzeptiert, dass die USA für die
das Geschehen in Russland auszuüben, EU verschwindet. Kein bisschen. globale Sicherheit zuständig sind. Aber wer
und wir haben nie öffentlich gejammert. SPIEGEL: Ihr Außenminister Sergej Lawrow hat das eigentlich entschieden? Die Ameri-
SPIEGEL: Warum sollte der Westen schwach redet davon, dass Russland traditionelle kaner haben beansprucht, allein maßgeb-
sein? Wirken seine Demokratien labil? Werte habe, während im Westen „Pseudo- lich zu sein. Wir haben das nie akzeptiert.
Kossatschow: Fragen Sie das nicht mich. Werte“ herrschten. Was soll das heißen? SPIEGEL: Die Furcht, dass ein Machtvakuum
Mich überrascht es, ich hätte den Westen Kossatschow: Uns stört, dass der Westen entsteht, teilen Sie nicht?
nicht für so schwach gehalten. von Werten spricht und zweierlei Maß an- Kossatschow: Es gibt den Sicherheitsrat der
SPIEGEL: Es gab einen Kredit der Ersten legt. Ein Beispiel: Syrien wird regelrecht Vereinten Nationen, und wir finden, der
Tschechisch-Russischen Bank für den fran- verteufelt, was Demokratie und Menschen- soll zuständig bleiben.
SPIEGEL: Zum Schluss noch ein Blick auf
zwei weltpolitische Krisen. Was muss pas-
sieren, damit der Konflikt in der Ostukrai-
ne beigelegt wird?
Kossatschow: Die Minsker Vereinbarungen
müssten erfüllt sein, und alle Parteien,
Kiew ebenso wie Luhansk und Donezk,
müssen dies bestätigen. Russland kann da
wenig tun. Von uns hängt nichts ab, von
der ukrainischen Seite alles. Wir sitzen in
der Falle, Sie im Westen sitzen in der Falle,
alle anderen sitzen in der Falle – weil Kiew
glücklich ist mit der Situation. Kiew leidet
nicht unter Sanktionen, kann Konflikte in
der Region provozieren, solange es will.
Es ist ein großer Fehler der Europäischen
Union, nicht mehr Druck auf die Ukraine
auszuüben, um das Abkommen durchzu-
setzen.
SPIEGEL: Nichts schadet Russlands Ansehen
LORI.RU / CARO

in der Welt mehr als der Syrieneinsatz.


Warum unterstützen Sie einen Präsiden-
ten, der gegen sein eigenes Volk vorgeht?
Kreml, Roter Platz in Moskau: „Dem Westen fehlt Gelassenheit“ Kossatschow: Es ist Ihre Interpretation, dass
wir Assad unterstützen. Das tun wir nicht.
zösischen Front National. Keine Einfluss- rechte angeht, aber Saudi-Arabien, wo es Die Position des Westens war immer: „As-
nahme? klare Defizite in beiden Bereichen gibt, sad muss gehen.“ Aber das war ein sehr
Kossatschow: Sie vermischen Dinge. Politi- wird nicht einmal kritisiert. Und wenn Sie dummer Ansatz. Niemand konnte uns auf
sche Kontakte zu legalen Parteien haben mir jetzt sagen, die saudi-arabische Regie- die simple Frage „Was dann?“ eine Ant-
wir immer, aber wenn eine Bank einen le- rung töte ja auch nicht ihre eigenen Bürger, wort geben. Wer wird die Armee befehli-
galen Kredit vergeben sollte, muss das dann antworte ich, das stimmt. Aber es gen, wer die Geheimdienste? Wir haben
noch längst nichts mit der Regierung zu sagt diesen saudi-arabischen Bürgern auch gesehen, was in Libyen und im Irak pas-
tun haben. Wir unterstützen keine politi- niemand, dass sie gegen ihre Regierung siert ist, und deshalb haben wir von An-
sche Partei in irgendeinem Land der Welt. kämpfen sollen, um ihr Leben zum Besse- fang an gesagt: Wir bekämpfen den IS, und
SPIEGEL: Was erwarten Sie von der deut- ren zu wenden. In einigen Ländern werden das Schicksal Assads lassen wir beiseite,
schen Bundestagswahl in diesem Jahr? vom Westen keine internen Konflikte pro- darüber entscheiden die Syrer bei Wahlen
Kossatschow: Sie werden gerade immer in- voziert, in anderen umso mehr. unter Kontrolle der Uno, so wie es die
teressanter. Bis Martin Schulz auf die Bühne SPIEGEL: Russland tut so, als wären sämtli- Uno-Resolution verlangt.
trat, hielt ich den Ausgang der Wahl für vor- che Bürgerkriege vom Westen angezettelt. SPIEGEL: Dadurch helfen Sie Assad.
hersehbar, das ist nun vorbei. Aber ich sehe Kossatschow: Das trifft nicht bei allen zu, Kossatschow: Werfen Sie nicht Russland
keinen wesentlichen Unterschied in der Au- aber bei vielen. vor, es mische sich dort ein. Wir haben nie
ßenpolitik der beiden Kanzlerkandidaten. Das SPIEGEL: Sie meinen, der Aufstand gegen gesagt: „Assad muss gehen.“ Und wir ha-
unterscheidet Deutschland von Frankreich. Assad sei vom Westen initiiert worden? ben nie gesagt: „Assad muss bleiben.“
SPIEGEL: Viele Deutsche fürchten, dass Euro- Kossatschow: Probleme gibt es in jedem SPIEGEL: Herr Kossatschow, wir danken Ih-
pa zerbrechen könnte, wenn Marine Le Pen Land, auch in Deutschland oder Russland. nen für dieses Gespräch.
22 DER SPIEGEL 10 / 2017
DENIZ’E
Jaafar Abdul-Karim (Moderator DEUTSCHE WELLE), Johanna Adorján (Journalistin SÜDDEUTSCHE ZEITUNG), Doris
Akrap (Journalistin taz.die tageszeitung), Züli Aladag (Regisseur), Barbara Albert (Regisseurin), Christoph Amend
(Chefredakteur ZEIT MAGAZIN), Mohamed Amjahid (Journalist ZEIT MAGAZIN), Antilopen Gang (Musiker), Janina
Audick (Bühnenbildnerin), Dominique Auerbacher (Künstlerin), Tomas Avenarius (Journalist SÜDDEUTSCHE ZEITUNG),
Imran Ayata (Schriftsteller), Fatma Aydemir (Journalistin taz.die tageszeitung), Gökalp Babayigit (Journalist
SÜDDEUTSCHE ZEITUNG), María Cecilia Barbetta (Schriftstellerin), Sascha Batthyany (Journalist), Jasna Fritzi Bauer

ÖZGÜRLÜK!
(Schauspielerin), David Baum (Editor-at-large GQ), Zoë Beck (Schriftstellerin), Wolfgang Becker (Regisseur), Bernd
Begemann (Musiker), Bibiana Beglau (Schauspielerin), Sibylle Berg (Schriftstellerin), Edward Berger (Regisseur), Miraz
Bezar (Filmemacher), Annette Bhagwati (Kunsthistorikerin), Arne Birkenstock (Dokumentarfilmregisseur), Michael Bitala
(Journalist SÜDDEUTSCHE ZEITUNG), Jörg Bochow (leitender Dramaturg), Andrea Böhm (Journalistin DIE ZEIT),
Daniel-Dylan Böhmer (Journalist DIE WELT), Jan Böhmermann (Komiker), Swen Bolho (Musiker), Monika Bonvicini
(Künstlerin), Mathias Bothor (Fotograf), Bettina Böttinger (Journalistin), Michael Brake (Journalist taz.die tageszeitung),
Kristian Brakel (Politikwissenschaftler), Matthias Brandt (Schauspieler), Christina von Braun (Kulturwissenschaftlerin),
Luzia Braun (Journalistin), Nikolaus Brender (Journalist), Klaus Brinkbäumer (Chefredakteur DER SPIEGEL), Dietrich
Brüggemann (Regisseur), Micha Brumlik (Publizist), Silke Burmester (Journalistin), Stephan-Andreas Casdorff
(Chefredakteur DER TAGESSPIEGEL), Maike Cruse (Direktorin Gallery Weekend), Mehmet Daimagüler (Rechtsanwalt),

FREIHEIT
Pepe Danquart (Regisseur), Chris Dercon (designierter Intendant), Stephan Detjen (Journalist), Giovanni di Lorenzo
(Chefredakteur DIE ZEIT), Jörg Diehl (Chefreporter SPIEGEL ONLINE), Georg Diez (Journalist), Annette Dittert
(Journalistin), Anke Domscheit-Berg (Publizistin), Thea Dorn (Schriftstellerin), Doris Dörrie (Regisseurin), Tanja Dückers
(Schriftstellerin, Publizistin), Cordelia Dvorák (Regisseurin), Alice Dwyer (Schauspielerin), Julia Eckert (Sozialanthropologin),
Edition Nautilus, Lars Eidinger (Schauspieler), Carolin Emcke (Publizistin), Julia Encke (Journalistin FRANKFURTER
ALLGEMEINE SONNTAGSZEITUNG), Theresia Enzensberger (Herausgeberin BLOCK Magazin), Isabelle Faust
(Musikerin), Jan Feddersen (Redakteur taz.die tageszeitung, Publizist), Arne Feldhusen (Regisseur), Leo Fischer (Satiriker),
Jürgen Flimm (Intendant Staatsoper Unter den Linden), Thomas Fricke (Kolumnist), Jens Friebe (Musiker), Johannes
Friedmann (Mitherausgeber SÜDDEUTSCHE ZEITUNG), Ralf Fuecks (Vorstand Heinrich-Böll-Stiftung), Mirna Funk

FÜR DENIZ!
(Autorin), Dennis Gansel (Regisseur), Jan-Ole Gerster (Regisseur), Petra Gerster (Journalistin), Holger Gertz (Journalist
SÜDDEUTSCHE ZEITUNG), Özlem Gezer (Journalistin), Viktor Giacobbo (Kabarettist), Charlotte Goltermann
(Musikberaterin), Anna Goppel (Philosophin), Alexander Gorkow (Journalist SÜDDEUTSCHE ZEITUNG), Julie Gorkow
(Journalistin Harper’s Bazaar), Katrin Gottschalk (Stellv. Chefredakteurin taz.die tageszeitung), Susanne Gretter (Lektorin),
Olga Grjasnowa (Schriftstellerin), Annett Gröschner (Schriftstellerin), Gudrun Gut (Musikerin, Produzentin), Martin
Hagemann (Produzent), Barbara Hans (Chefredakteurin SPIEGEL ONLINE), Sabine Hark (Soziologin), Florian Harms
(Journalist), Josef Haslinger (Schriftsteller), Tina Hassel (Leiterin ARD Hauptstadtstudio), Jakob Haupt (Chefredakteur
Dandy Diary), Leander Haussmann (Regisseur), Dunja Hayali (Moderatorin, Journalistin), Helene Hegemann
(Schriftstellerin), Maria von Heland (Regisseurin), Friedrike Heller (Regisseurin), Benjamin Hermann (Produzent, Verleiher),
Klaas Heufer-Umlauf (Moderator), Matze Hielscher (Herausgeber „Mit Vergnügen“), Christoph Hochhäusler (Regisseur),
Erika Hoffmann-Koenige (Sammlung Hoffmann), Mechthild Holter (Schauspiel- Agentin), Michelle Howard (Architektin),
Sissi Hüetlin (Filmemacherin), Inga Humpe (Musikerin), Kemal Hür (Journalist), Peter Huth (Chefredaktion DIE WELT),
Sarah Illenberger (Illustratorin), Maybrit Illner (Journalistin), Mascha Jacobs (Journalistin), Eric Jarosinski (Schriftsteller),
Oda Jaune (Malerin), Elfriede Jelinek (Schriftstellerin), Florian Junker (Musiker), Ralf Kabelka (Autor), Matthias Kalle (stellv.
Chefredakteur ZEIT MAGAZIN), Ines Kappert (Leiterin Gunda-Werner-Institut, Heinrich-Böll-Stiftung), Philipp Käßbohrer
(Produzent und Regisseur), Hasnain Kazim (Journalist), Daniel Kehlmann (Schriftsteller), Friederike Kempter
„Herkesin düşünce ve anlatım özgürlüğüne (Schauspielerin), Navid Kermani (Schriftsteller), Mely Kiyak (Journalistin), Claus Kleber (Journalist), Christina Klemm
(Rechtsanwältin), Wojtek Klemm (Regisseur), Timm Klotzek (Chefredakteur SZ-MAGAZIN), Alexander Kluge (Publizist und
Filmemacher), Thilo Knott (Chefredakteur Digital BERLINER ZEITUNG/BERLINER KURIER), Theo Koll (Journalist), Johann
hakkı vardır. Bu hak düşüncelerinden König (Galerist), Ralf König (Comiczeichner/Autor), Oliver Kontny (Übersetzer), Lars Kraume (Regisseur), Andrian Kreye
(Journalist SÜDDEUTSCHE ZEITUNG), Barbara Krimm (Grafikerin), Christian Krug (Chefredakteur STERN), Karen Krüger
dolayı rahatsız edilmemek, ülke sınırları söz (Journalistin FRANKFURTER ALLGEMEINE SONNTAGSZEITUNG), Nina Kunzendorf (Schauspielerin), Stefan Kuzmany
(Journalist SPIEGEL ONLINE), Stephan Lamby (Journalist), Bernd Lange (Drehbuchautor), Shermin Langhoff (Intendantin
Maxim-Gorki-Theater), Aron Lehmann (Regisseur), Sascha Lehnartz (Journalist DIE WELT), Igor Levit (Pianist), Dani Levy
konusu olmaksızın, bilgi ve düşünceleri her (Regisseur), Jan Josef Liefers (Schauspieler), Matthias Lilienthal (Intendant Münchener Kammerspiele), Till Lindemann
(Musiker), Joachim Lottmann (Schriftsteller), Helga Lutz (Kunstwissenschaftlerin), Bjarne Mädel (Schauspieler), Philomene
yoldan araştırmak, elde etmek ve Magers (Galeristin), Sandra Maischberger (Journalistin), Helge Malchow (Verleger), Lorenz Maroldt (Chefredakteur DER
TAGESSPIEGEL), Suse Marquardt (Casting Director), Ulrich Matthes (Schauspieler), Susanne Mayer (Journalistin), Miriam
Meckel (Chefredakteurin WirtschaftsWoche), Jeanine Meerapfel (Filmemacherin), Sandra Meisel (Künstlerin), Eva
yaymak hakkını içerir.“ Menasse (Schriftstellerin), Tina Mendelssohn (Journalistin), Oliver Michalsky (Chefredaktion DIE WELT), Nils Minkmar
(Journalist DER SPIEGEL), Robert Misik (Journalist), Nicholas Mockridge (Regisseur), Mathias Munk Modica (Gomma
(İnsan hakları evrensel beyannamesi, Madde 19) Records), Eva Müller (Journalistin), Isabel Mundry (Komponistin), Matthias Murmann (Produzent), Nagel (Autor), Olaf
Nicolai (Künstler), Christoph Niemann (Grafikdesigner & Illustrator), Sebastian Nübling (Regisseur), Christian Nürnberger
(Publizist), Baran Bo Oder (Regisseur), Osman Okkan (Journalist und Filmemacher), Thomas Ostermeier (Intendant
Schaubühne / Regisseur), Rainer G. Ott (Musikmanager), Robert Palfrader (Schauspieler), Milan Peschel (Schauspieler),
Katja Petrowskaja (Autorin), Journalistin, Andreas Petzold (Herausgeber STERN), Christian Petzold (Regisseur), Leyla
Piedayesh (Designerin), Frank Plasberg (Journalist), Anja Franziska Plaschg (Musikerin), Fritz Pleitgen (ehem. Intendant
WDR), Jan Plewka (Musiker), Ines Pohl (Deutsche Welle), Oliver Polak (Standup-Comedian und Autor), Anne Ratte Polle
„Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und (Schauspielerin), René Pollesch (Regisseur), Ulf Poschardt (Chefredakteur DIE WELT), Sven Regener (Musiker und Autor),
Annika Reich (Schriftstellerin), Julian Reichelt (Vorsitzender der Chefredaktion BILD), Dotschy Reinhardt (Musikerin),
freie Meinungsäußerung; dieses Georg Restle (Journalist), Christoph Reuter (Journalist DER SPIEGEL), Claus Richter (Journalist), Daniel Richter (Künstler),
Falk Richter (Regisseur), Moritz Rinke (Schriftsteller), Armin Rohde (Schauspieler), Mathieu von Rohr (Journalist DER
Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen un- SPIEGEL), Evelyn Roll (Journalistin SÜDDEUTSCHE ZEITUNG), Ronja von Rönne (Journalistin), Paul Ronzheimer
(Chefreporter BILD), Dagmar Rosenfeld (Chefredaktion DIE WELT), Elisabeth Ruge (Literaturagentin), Stefan Ruzowitzky
(Regisseur), Yasemin Samdereli (Regisseurin), Karin Sander (Künstlerin), Anno Saul (Regisseur), Rocko Schamoni
gehindert anzuhängen sowie über (Musiker), Isabel Schayani (Journalistin), Bente Scheller (Politikwissenschaftlerin), Bernd Scherer (Intendant Haus der
Kulturen der Welt), Clemens Schick (Schauspieler), Timo Schierhorn (Filmemacher), Tom Schilling (Schauspieler),
Medien jeder Art und ohne Rücksicht Sebastian Schipper (Regisseur), Kai Schlieter (Teamleiter Investigativ Berliner Zeitung / Berliner Kurier), Christiane
Schlötzer (Journalistin SÜDDEUTSCHE ZEITUNG), Wulf Schmiese (Journalist), Elke Schmitter (Journalistin DER
SPIEGEL), Robert Schneider (Chefredakteur FOCUS), Cordt Schnibben (Journalist DER SPIEGEL), Julia Schramm
auf Grenzen Informationen und Gedankengut (Autorin), Constantin Schreiber (Journalist), Albrecht Schuch (Schauspieler), Olli Schulz (Musiker), Christian Schwochow
(Regisseur), Luisa Seeling (Journalistin), Constantin Seibt (Journalist), Claudius Seidl (Journalist FRANKFURTER
zu suchen, zu empfangen und zu ALLGEMEINE SONNTAGSZEITUNG), Shahak Shapira (Autor und Schriftsteller), Jana Simon (Journalistin), Mario Sixtus
(Journalist und Filmemacher), Volker Skierka (Journalist), Alexander Skipis (Börsenverein des Deutschen Buchhandels),
Marietta Slomka (Journalistin), Emilia Smechowski (Journalistin), Sookee (Musikerin), Max Spallek (Journalist), Bettina
verbreiten.“ Springer (Kuratorin), Saša Stanišić (Schriftsteller), Alexander Steinbeis (Orchesterdirektor DSO Berlin), Karin Steinberger
(Journalistin SÜDDEUTSCHE ZEITUNG), John Steinmark (Hauptgeschäftsführer Börsenverein des Deutschen
(Artikel 19 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10.12.1948) Buchhandels), Florian Stetter (Schauspieler), Christian Stöcker (Journalist SPIEGEL ONLINE), Margarete Stokowski
(Autorin), Antje Rávic Strubel (Schriftstellerin), Alain Claude Sulzer (Schriftsteller), Jasmin Tabatabai (Schauspielerin),
Sarah Tacke (Journalistin), Sabin Tambrea (Schauspieler), Ebru Taşdemir (Journalistin), Christoph Terhechte (Leiter
Sektion Forum Berlinale), Jörg Thadeusz (Moderator), Rosalie Thomass (Schauspielerin), Alexander Thomé (Musiker),
Oliver Thomé (Musiker), Dawid Tomaszewski (Modedesigner), Özlem Topçu (Journalistin DIE ZEIT), Ludwig Trepte
(Schauspieler), Jördis Triebel (Schauspielerin), Holger Trülzsch (Künstler), Nora Tschirner (Schauspielerin), Thees
Uhlmann (Musiker, Autor), Collien Ulmen-Fernandes (Schauspielerin), Christian Ulmen (Schauspieler), Bernd Ulrich (stellv.
Chefredakteur DIE ZEIT), Idil Üner (Schauspielerin), Moritz von Uslar (Journalist), Max Uthoff (Kabarettist), Annemie
Bilginin, düşüncenin, ifadenin, sanatın özgürlüğü için. Deniz Yücel ve şu an Vanackere (Intendantin HAU), Claus von Wagner (Kabarettist), David Wagner (Schriftsteller), Jochen Wegner
Türkiye’de tutuklu bulunan diğer tüm gazeteci ve sanatçılar için hep birlikte. (Chefredakteur ZEIT ONLINE), Hans Weingartner (Regisseur), Malte Welding (Autor), Elisabeth Wellershaus (Journalistin),
Barbara Wenner (Literaturagentin), Peter Wensierski (Journalist DER SPIEGEL), Anne Will (Journalistin), Frank Witzel
(Schriftsteller), David Wnendt (Regisseur), Tim Wolff (Chefredakteur TITANIC MAGAZIN), Eric Wrede (Bestatter), Lisa
Für die Freiheit von Information, Meinung, Wort und Kunst. Gemeinsam für und mit Zeitz (Chefredakteurin „Weltkunst“), Sophie Zeitz (Übersetzerin).
Deniz Yücel und allen zur Zeit in der Türkei inhaftierten Kolleginnen und Kollegen. V.i.S.d.P.: Margarete Stokowski, Sibylle Berg, Jan Böhmermann
HENNING SCHACHT
Nahles

Gewerkschaften

Die Rente soll steigen


Der DGB will das Niveau des Altersgeldes auf 50 Prozent bringen.
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine Mit- tig sogar deutlicher anzuheben. Nach Berechnungen der
gliedsgewerkschaften fordern, das gesetzliche Rentenniveau Prognos AG im Auftrag der Gewerkschaften würde der Bei-
bis 2040 auf „etwa 50 Prozent“ zu erhöhen. Das beschloss tragssatz dadurch auf bis zu 25 Prozent in den 2040er-Jahren
der DGB-Bundesvorstand am vergangenen Dienstag. Damit steigen. Allerdings müsste dann auch kontinuierlich der
steigern die Gewerkschaften den Druck auf die Parteien im Steuerzuschuss an die Rentenkasse steigen. Deshalb fordern
Bundestagswahlkampf. Bislang hatte sich der DGB nur auf die Gewerkschaften, dass gesamtgesellschaftliche Aufgaben
die Stabilisierung des derzeitigen Rentenniveaus von 48 Pro- wie die Mütterrente oder die geplante Anpassung der
zent geeinigt, aber keine gemeinsame Zahl für die Zukunft Ostrenten künftig komplett aus der Staatskasse finanziert
genannt. Nach dem Rentenkonzept von Bundesarbeitsminis- werden. Bleibt es bei den bestehenden Regelungen, wird das
terin Andrea Nahles (SPD) soll das Niveau bis 2045 nicht un- Rentenniveau nach den Prognosen der Bundesregierung bis
ter 46 Prozent sinken. Als politisches Ziel nannte sie 48 Pro- 2045 auf 41,6 Prozent sinken und der Beitragssatz von heute
zent. Nun verlangt der DGB, das Altersgeldniveau langfris- 18,7 Prozent auf 23,4 Prozent steigen. mad

Autobahnen Diese schließt zwar die Pri- dienen. Der Wissenschaft- fordern, Verbote für die
Versteckte vatisierung einer neu zu grün- liche Beirat des Bundesver- „materielle Privatisierung“
Privatisierung denden Bundesautobahn-
gesellschaft aus, räumt Inves-
kehrsministeriums hatte da-
gegen in einem internen
von Autobahnteilnetzen
oder Tochtergesellschaften
Bundesverkehrsminister Ale- toren aber weitreichende Gutachten gefordert, weitere der Bundesautobahngesell-
xander Dobrindt (CSU) will Möglichkeiten ein, am deut- Privatisierungsschranken schaft „grundgesetzlich zu
offenbar entgegen der Emp- schen Autobahnnetz zu ver- zu errichten. Die Gutachter verankern“. Ansonsten seien
fehlung seiner eigenen Exper- „erhebliche Fehlentwick-
ten die Privatisierung des lungen“ wie in Frankreich
deutschen Autobahnnetzes vorprogrammiert. Dort, so
FRANK SCHULTZE / ZEITENSPIEGEL

durch die Hintertür ermögli- schreiben Dobrindts Exper-


chen. Der Koalitionsaus- ten, habe die Privatisierung
schuss von Union und SPD der Autobahnen über Teil-
soll bereits in der kommen- netzkonzessionen zu „über-
den Woche grünes Licht für höhten Gebühren und Ge-
die Neuordnung der deut- A 2 am Kamener Kreuz winnen der Autobahngesell-
schen Autobahnen geben. schaften“ geführt. sve, was
24 DER SPIEGEL 10 / 2017 Ein Impressum mit dem Verzeichnis der Namenskürzel aller Redakteure finden Sie unter www.spiegel.de/kuerzel
Deutschland
Bundeswehraffäre mich. Es gebe einen „Ab-
Abweichender schließenden Bericht“ des
Heeres-Ausbildungskomman-
Bericht dos an das Kommando Heer,
Bei der Aufarbeitung des „der in seinen Feststellungen
Skandals um sexuelle Nöti- und Bewertungen fundamen-
gung und Misshandlungen in tal abweicht von dem Bericht
der Bundeswehrkaserne im des Ministeriums an den Ver-
baden-württembergischen teidigungsausschuss“. Er rege
Pfullendorf gibt es offenbar an, den Bericht anzufordern,

THOMAS WARNACK / DPA


Ungereimtheiten. Das geht so Bartels. Außerdem sei es
aus einem vertraulichen Brief sinnvoll, sich vom Ministe-
des Wehrbeauftragten an den rium über „das Ergebnis der
Vorsitzenden des Verteidi- (bundeswehrweiten?) Ab- Kasernentor in Pfullendorf
gungsausschusses hervor. Er frage nach noch nicht gemel-
wolle „auf einige Aspekte deten besonderen Vorkomm-
aufmerksam machen, die für nissen der Vergangenheit“ sind noch nicht abgeschlos- Ausschuss selbstverständlich
die weitere parlamentarische unterrichten zu lassen. Dazu sen“, erklärte ein Ministeri- zuleiten“. Fünf Soldaten aus
Behandlung“ des Falles gehöre auch ein „neuerer (zu- umssprecher, „auch zu Pful- dem Ausbildungszentrum
„von Nutzen“ sein könnten, nächst nicht gemeldeter) Bad lendorf gibt es noch keine wurden inzwischen entlassen,
schreibt der SPD-Mann Hans- Reichenhall betreffender abschließende Bewertung.“ der Kommandeur und sechs
Peter Bartels an den SPD-Ab- Fall“, schreibt der Wehrbe- Sobald die Berichte vorlie- weitere Soldaten wurden von
geordneten Wolfgang Hell- auftragte. „Die Ermittlungen gen, „werden wir sie dem ihren Posten versetzt. ham

Außenpolitik an Russland statt, das von Extremismus sollen in Syrien oder dem
Putins Helfer Moskau kontrolliert wurde. 910 Dschihadisten Irak bereits gestorben sein.
Wenn Seehofer wieder forde- Ein Drittel der Dschihadisten
Die CDU-Spitze befürchtet, re, die damals verhängten aus Deutschland sind dem Bundesamt zufolge
dass sich CSU-Chef Horst Sanktionen gegen Russland Die Zahl der Islamisten, die mittlerweile wieder in die
Seehofer für russische Propa- müssten aufgehoben werden, aus Deutschland in den Ter- Bundesrepublik zurückge-
ganda missbrauchen lässt. dann mache er sich zum rorkampf nach Syrien oder in kehrt, mindestens 70 von ih-
Seehofer will in knapp zwei Propagandagehilfen Putins, den Irak gezogen sind, ist nen sollen an Kämpfen betei-
Wochen erneut nach Moskau sagt ein hochrangiges CDU- weiter gestiegen. Das Bundes- ligt gewesen sein. Insgesamt
reisen, wo am 16. März ein Mitglied. „Wir können nur amt für Verfassungsschutz flaue die Ausreisedynamik
Gespräch mit dem russischen hoffen, dass er das merkt.“ zählt inzwischen mehr als 910 aber ab, so die Verfassungs-
Präsidenten Wladimir Putin Seehofer hat sich bereits ausgereiste Dschihadisten. schützer. Weil der „Islami-
geplant ist. Just an diesem mehrfach gegen die Russland- Rund ein Fünftel davon sind sche Staat“ militärisch zuneh-
Tag fand 2014 auf der damals Sanktionen ausgesprochen Frauen, mehr als die Hälfte mend unter Druck gerate,
noch zur Ukraine gehören- und damit die Haltung der besitzen die deutsche Staats- zögerten inzwischen viele Is-
den Krim ein Referendum für Bundesregierung konter- angehörigkeit. Etwa 145 Ex- lamisten, sich der Miliz anzu-
den Anschluss der Halbinsel kariert. ran tremisten aus Deutschland schließen. fis, jdl

Pannenflughafen BER landchef Michael Clausecker. fenchef steht in der Kritik, scheinlicher. Vorige Woche
Müller sucht Sollte Müller am Wochen- weil sich unter seiner Füh- hatte Mühlenfeld dann auch
ende erfolgreich sein, so In- rung die Fertigstellung des noch Technikleiter Jörg
neuen Chef sider, soll Mühlenfeld am BER weiter verzögert hat; Marks gefeuert – gegen den
Die Tage von Karsten Müh- Montag vom Aufsichtsrat ab- selbst eine Eröffnung im Jahr erklärten Willen der Eigentü-
lenfeld an der Spitze der berufen werden. Der Flugha- 2018 wird immer unwahr- mer. Eine Krisensitzung des
staatlichen Berliner Flugha- Aufsichtsrats brachte am Mitt-
fengesellschaft sind offenbar woch keine Klärung. Der
gezählt. Berlins Regierender Bund verzichtete darauf, den
Bürgermeister und Aufsichts- bereits formulierten Abwahl-
ratschef Michael Müller antrag zu stellen, weil sich
(SPD) sucht bereits einen Gesellschafter Brandenburg
Nachfolger, der den Haupt- dagegenstellte. Müller hatte
stadtflughafen BER bis 2018 in der Personalfrage Ge-
betriebsfertig machen soll. schlossenheit verlangt. Er
Als Wunschkandidaten gel- scheiterte auch mit dem Vor-
ten der Finanzchef des schlag, seinen Staatssekretär
JENS-JESKE.DE

Münchner Flughafens Tho- Engelbert Lütke Daldrup


mas Weyer und der ehema- Müller, Mühlenfeld zum Interimsflughafenchef
lige Bombardier-Deutsch- zu berufen. was

DER SPIEGEL 10 / 2017 25


Deutschland

VW-Abgasaffäre Odenwald gelandet, die die- Atomkraft abgeordnete Sylvia Kotting-


Austausch über ser auf seinem privaten Mail- Kernschmelze nach Uhl. Damit genüge das AKW
server empfangen hatte. den heutigen Sicherheitsan-
private Mails? Dobrindt hat nachweislich dem Beben forderungen nicht. Mertins
Obleute des Untersuchungs- 39 E-Mails in der Sache per- Das Atomkraftwerk im baye- kritisiert zudem, dass ein
ausschusses zur VW-Abgas- sönlich erhalten, aber nach rischen Gundremmingen Gutachten des für die Atom-
affäre verlangen die Sicher- Aktenlage nur auf 3 von sei- lässt sich bei einem Störfall aufsicht zuständigen Bundes-
stellung privater E-Mails nem Dienstaccount geant- nicht beherrschen, im Falle umweltministeriums fachli-
von Bundesverkehrsminister wortet. „Das kann einfach eines gleichzeitigen Erdbe- che und handwerkliche Män-
Alexander Dobrindt (CSU). nicht stimmen“, sagt der bens droht eine Kernschmel- gel enthalte. Die positiven
Nach Ansicht der Parlamen- Vizevorsitzende des Unter- ze. Zu dieser Einschätzung Aussagen des Ministeriums
tarier besteht der Verdacht, suchungsausschusses, Oliver kommen der langjährige über die Sicherheitssysteme
dass der Minister über seine Krischer. „In den Mails stan- Sachverständige der Gesell- in Gundremmingen seien
private E-Mail-Adresse sensi- den ganz konkrete Fragen, schaft für Reaktorsicherheit „nicht belastbar“, schreibt
ble Informationen mit der die Dobrindt vermutlich (GRS), Manfred Mertins, so- der Physikprofessor. Anton
„Untersuchungskommission über seinen Privataccount wie der ehemalige techni- Hofreiter, der Fraktionsvor-
Volkswagen“ ausgetauscht beantwortet hat.“ Der Grüne sche Leiter der GRS, Lothar sitzende der Grünen, fordert:
hat. Das Gremium sollte für fordert nun die Herausgabe Hahn, in einem Gutachten „Gundremmingen muss un-
das Ministerium die Hinter- der Antworten. Ein Minis- für die Grünen-Bundestags- verzüglich vom Netz.“ gt
gründe des Abgasbetrugs bei teriumssprecher betonte,
Dieselfahrzeugen aufklären. Minister Dobrindt und
Per Zufall war in den Unter- Staatssekretär Odenwald
lagen des Parlamentsaus- führten ihre Kommunikation AfD gegen AfD Machtkampfs in der AfD bri-
schusses eine E-Mail an Dob- stets „entsprechend der Unterstützer sant: Auf dem Parteitag wol-
rindts Staatssekretär Michael dienstlichen Vorgaben“. gt len die Rechtspopulisten ihre
für Petry Spitzenkandidaten für den
Während die Bundespartei Bundestagswahlkampf küren.
am 22. April im Kölner Mari- Parteichefin Frauke Petry
tim-Hotel ihren Parteitag ab- wäre gern alleinige Spitzen-
hält, will die örtliche AfD pa- kandidatin, in einer unver-
rallel eine Großkundgebung bindlichen Mitgliederumfra-
auf dem nahe gelegenen ge votierte die Basis aber für
Neumarkt abhalten. Wie der eine Teamlösung. Da der
Landesgeschäftsführer der AfD-Verband NRW von Pe-
AfD Nordrhein-Westfalen be- trys Ehemann Marcus Pret-
stätigte, sollen auf der Kund- zell geführt wird, könnte die
gebung AfD-Spitzenleute, Konkurrenz-Demo in Köln,
eine Band, ein Comedian so Parteifreunde, als Unter-
und ausländische Ehrengäste stützung für Petry gedacht
auftreten. Die Konkurrenz- sein, um den Druck auf dem
termine sind angesichts des Parteitag zu erhöhen. ama
VILLA BAVIERA / DPA

Kinder in der Colonia Dignidad in den Sechzigerjahren


Armutsbericht fer“ der Bedürftigen höher

Colonia Dignidad
Berater widerspre- liege, es handle sich um
Spurensicherung vorangetrie- „verdeckte Armut“. Das geht
Hilfe für die Opfer ben werden. In der Siedlung, chen Ministerin aus einem Protokoll des Mi-
die der ehemalige Jugend- Ein Expertengremium hat nisteriums zu einem Sympo-
Die Bundesregierung soll die pfleger Paul Schäfer 1961 ge- Bundessozialministerin An- sium mit Sozialexperten und
Opfer der deutschen Sekten- gründet hatte, wurden Kin- drea Nahles (SPD) davor ge- Verbänden hervor. Die
siedlung Colonia Dignidad in der sexuell missbraucht. Die warnt, das Ausmaß der Al- „Nicht-Inanspruchnahme
Chile finanziell unterstützen. Sektenführung half der chile- tersarmut im neuen Armuts- staatlicher Leistungen“, die
Das fordert eine Parlamenta- nischen Militärdiktatur, Hun- und Reichtumsbericht zu ver- oft auf Scham oder Unkennt-
riergruppe im Rechtsaus- derte Regimegegner zu fol- harmlosen. Im Entwurf des nis beruhe, werde im Ent-
schuss des Bundestages. Den tern, Dutzende wurden in Berichts aus ihrem Haus wurf des Armutsberichts
Antrag will die Ausschussvor- der Kolonie getötet. Mit dem heißt es: „Die Altersgruppe nicht thematisiert, kritisierte
sitzende, die Grüne Renate parteiübergreifenden Antrag der ab 65-Jährigen ist durch- der Beraterkreis. Das Minis-
Künast, in Kürze in den Bun- wolle man einen „Versöh- schnittlich weniger von Ar- terium hatte in der Runde da-
destag einbringen. Die Abge- nungsprozess gemeinsam mit mutsgefährdung betroffen als rauf hingewiesen, dass Senio-
ordneten hatten die Siedlung Chile“ beginnen, so Künast. die Gesamtbevölkerung.“ So ren derzeit weniger unter Ar-
besucht. Ihnen zufolge sollte Zudem brauche es „Hilfe be- beantragten nur drei Prozent mutsrisiken litten als andere
die historische und rechtliche sonders für jene, die als klei- der Senioren Grundsiche- Altersgruppen. „Es zeichnet
Aufarbeitung der Menschen- ne Kinder in die Colonia rung. Der Beraterkreis hat sich jedoch ab, dass dies
rechtsverletzungen dort auch Dignidad kamen und nun im Nahles jedoch darauf hinge- nicht so bleiben muss“, heißt
mit technischer Hilfe zur Alter mittellos sind“. kno wiesen, dass die „Dunkelzif- es im Protokoll. cos

26 DER SPIEGEL 10 / 2017


Das SPIEGEL-Jubiläum: Test-Angebot

12 x testen und 32 % sparen!

Prämie
zur
Wahl

DER SPIEGEL – Das Beste aus 70 Jahren 10 € Amazon.de Gutschein


Das Buch zum großen SPIEGEL-Jubiläum zeichnet den Auf- Über eine Million Bücher sowie DVDs, Technik
stieg des Nachrichten-Magazins auf 480 Seiten nach und und mehr zur Auswahl.
dokumentiert die wichtigsten Essays und Storys aus sieben
bewegten Jahrzehnten. Ein einzigartiges Sammlerstück.

 
Ja, ich möchte 12 x den SPIEGEL für nur € 39,90 frei Haus testen, 32 % sparen und eine Prämie!
Meine Wunschprämie: DER SPIEGEL – Das Beste aus 70 Jahren (5477)
Meine SPIEGEL-Testvorteile: 10 € Amazon.de Gutschein (5065)
Anschrift:
Frau
Herr
12 x den SPIEGEL testen Name/Vorname

32 % Preisvorteil
19
Straße/Hausnr. Geburtsdatum
Gläubiger-Identifikationsnummer DE50ZZZ00000030206

Kostenfreie Lieferung
PLZ Ort

Inklusive LITERATUR SPIEGEL


Telefon (für eventuelle Rückfragen) E-Mail (für eventuelle Rückfragen)
Praktischer Urlaubsservice Wenn ich mich nach Erhalt der 10. Ausgabe nicht melde, möchte ich den SPIEGEL weiterbeziehen, dann für zurzeit € 4,60 pro Ausgabe statt
€ 4,90 im Einzelkauf. Der Bezug ist zur nächsterreichbaren Ausgabe kündbar.
Ja, ich wünsche unverbindliche Angebote des SPIEGEL-Verlags und der manager magazin Verlagsgesellschaft (zu Zeitschriften, Büchern,
Abonnements, Online-Produkten und Veranstaltungen) per Telefon und/oder E-Mail. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.
Ich nutze die bequemste Zahlungsart: per SEPA-Lastschrift*

Gleich mitbestellen! DE Die Mandatsreferenz wird


separat mitgeteilt.
IBAN
Ja, ich möchte zusätzlich den SPIEGEL digital für nur € 0,50 SD17-029 SP17-022
pro Ausgabe beziehen statt für € 4,99 im Einzelkauf.
Datum Unterschrift

Coupon ausfüllen und senden an:


DER SPIEGEL, Kunden-Service, 20637 Hamburg p 040 3007-2700  www.spiegel.de/ma1017
Der Vorzugspreis von € 0,50 für den SPIEGEL digital gilt nur in Verbindung mit einem laufenden Bezug der Printausgabe, enthalten sind € 0,49 für das E-Paper. Meine Prämie erhalte ich direkt nach Zahlungseingang. Alle Preise inklusive MwSt. und Versand.
Das Angebot gilt nur in Deutschland. Hinweise zu den AGB und Ihrem Widerrufsrecht finden Sie unter www.spiegel.de/agb. SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG, Ericusspitze 1, 20457 Hamburg, Telefon: 040 3007-2700, E-Mail: aboservice@spiegel.de
* SEPA-Lastschriftmandat: Ich ermächtige den Verlag, Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die vom Verlag auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Hinweis: Ich kann innerhalb
von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrags verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.
Afghanistan-Rückführung in München

Die Abschiebe-Lotterie
Migration Bund und Länder können sich nicht auf einen Kurs
für Abschiebungen einigen. Wer in Deutschland bleiben kann und
wer gehen muss, hängt oft vom Zufall ab.

M
anchmal sind es nur wenige kleine Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig stabile Bürgerkriegsländer wie Afgha-
Wörter, die einen großen Konflikt (SPD) trug die Entscheidung der Runde nistan abzuschieben? Ist es wirklich sinn-
markieren. Bevor Angela Merkel zwar mit – verkündete aber in der Woche voll, Migranten, die in Deutschland gut in-
am Donnerstag vor drei Wochen die Mi- darauf einen Abschiebestopp nach Afgha- tegriert sind und hier zum Teil seit Jahren
nisterpräsidenten im Kanzleramt versam- nistan. „So sollten wir nicht zusammen- leben und arbeiten, in ihre Heimatländer
melte, um mit ihnen eine schärfere Ab- arbeiten“, polterte Innenminister Thomas zurückzuschicken?
schiebepolitik zu beschließen, hatte sie ei- de Maizière (CDU). Die Folge ist, dass Abschiebungen von
nen Entwurf an die Länder schicken lassen. Die Abschiebungen abgelehnter Asyl- Bundesland zu Bundesland höchst unter-
Es brauche, hieß es dort, eine „nationale bewerber sind zu einem der großen politi- schiedlich gehandhabt werden. Während
Kraftanstrengung“. schen Streitthemen im Wahljahr geworden. mehrere rot-grün regierte Länder sich zu-
In der nächsten Fassung war die Formu- Im Grunde geht es um die Frage, wie viel rückhalten, können aus Sicht der CSU in
lierung schon in Klammern gesetzt. Und Härte Deutschland zu zeigen bereit ist, Bayern gar nicht genug abgelehnte Asyl-
am Ende stand im offiziellen Beschluss der nachdem es im Herbst 2015 so viel Herz bewerber des Landes verwiesen werden.
Regierungschefs nur noch: „Es bedarf wei- gezeigt hatte. Auch das grün-schwarz regierte Baden-
terer erheblicher Anstrengungen von Bund Die Bundesregierung hat es sich zum Württemberg schiebt rigoros ab – so rigo-
und Ländern.“ Schneller ist eine nationale Ziel gemacht, die Zahl der Abschiebungen ros, dass bereits mehrfach die Gerichte bis
Kraftanstrengung wohl noch nie auf föde- massiv zu erhöhen. Sie will nach außen hinauf zum Bundesverfassungsgericht in-
rales Normalmaß geschrumpft. abschrecken und nach innen den eigenen tervenierten. Vor allem Abschiebungen
Das rot-rot-grün regierte Thüringen war Bürgern zeigen, dass Deutschland nicht nach Afghanistan hält der zuständige
erst gar nicht zu dem Treffen in Berlin er- nur großzügig Schutz gewährt, sondern Karlsruher Berichterstatter Ulrich Mai-
schienen. Dafür gab Ministerpräsident diejenigen, die ihn nicht brauchen, auch dowski für kritisch: „Im Prinzip ändert sich
Bodo Ramelow von der Linken eine Pro- konsequent außer Landes bringt. die militärische Lage dort täglich.“
testnote zu Protokoll, die halb so lang war Doch in den Ländern regt sich Wider- Das Schicksal eines Flüchtlings hängt so-
wie der eigentliche Beschluss. Schleswig- stand. Ist es wirklich gerechtfertigt, in in- mit davon ab, in welches Bundesland es
28 DER SPIEGEL 10 / 2017
Deutschland

HENNING SCHACHT
Innenminister de Maizière: „So sollten wir nicht zusammenarbeiten“

zuschicken. Das bekräftigten das Innenmi- Mai ausgesetzt und würde sie am liebsten
nisterium und das Auswärtige Amt in die- dauerhaft stoppen. In Kiel verweist man
ser Woche in einem Brief an die Länder. auf einen Bericht der Uno, wonach die
Sogar liberale Staaten wie Schweden oder Zahl der zivilen Opfer am Hindukusch
Norwegen würden „in deutlich höherem 2016 einen Höchststand erreichte. „Nichts
Umfang“ nach Afghanistan abschieben, ist sicher in Afghanistan“, sagt Minister-
heißt es darin. Zudem seien im vorigen präsident Torsten Albig.
Jahr über 3300 Afghanen aus Deutschland Das sieht man in Bayern ganz anders.
MICHAEL TRAMMER / ZUMA / DDP IMAGES

freiwillig an den Hindukusch zurückge- Die knapp 20 Afghanen, die vergangene


kehrt: „Sie sehen eine Zukunft im Land Woche in ihre Heimat zurückgeflogen wur-
und halten offensichtlich die Sicherheits- den, nannte der CSU-Landesminister Mar-
lage für erträglich.“ kus Söder einen „Witz“. Er würde am liebs-
In einer internen Lagebewertung vom ten Tausende in die Flieger stecken. Im
Februar klingt das Auswärtige Amt deut- Freistaat trifft es inzwischen auch junge
lich pessimistischer. Dort wird die afgha- Männer, die bestens integriert waren.
nische Einheitsregierung als „fragil“ be- Wie zum Beispiel Rahmat Khan. Der
zeichnet. Die „Taliban dringen im ländli- junge Afghane flüchtete 2010 nach
chen Raum vor“, heißt es weiter. Deutschland. Er gab an, die Taliban hätten
ihn verschlägt. Wer bleiben kann und wer Trotzdem bleibt die Bundesregierung seinen Vater ermordet. Doch das Bundes-
gehen muss, entscheidet der Zufall: Je bei ihrer Haltung. Denn für die Kanzlerin amt für Migration und Flüchtlinge (Bamf)
nachdem, ob ein Asylbewerber in Schles- sind die Transporte nach Afghanistan ein glaubte ihm nicht und lehnte seinen Asyl-
wig-Holstein oder in Bayern landet, kann wichtiges Signal. Jahrelang wurde nur in antrag ab. Seitdem lebte Khan mit einer
er mit Milde rechnen. Oder mit Härte. Ausnahmefällen an den Hindukusch abge- Duldung in Deutschland. Er fand eine
Behördenchaos und die praktischen schoben. Doch dann kamen 2015 und 2016 Wohnung, lernte Deutsch, engagierte sich
Schwierigkeiten der Abschiebung führen insgesamt knapp 160 000 afghanische Asyl- im katholischen Jugendtreff und fing als
zu einer weiteren Ungerechtigkeit. Häufig bewerber nach Deutschland, darunter Maurer in einer Baufirma im niederbaye-
sind es ausgerechnet die Trickser und Täu- auch viele junge Männer, die nicht von rischen Essenbach an. Als „Geschenk des
scher unter den abgelehnten Asylbewer- den Taliban verfolgt wurden, sondern auf Himmels“ empfand ihn Firmenchef Tho-
bern, die sich einen Aufenthalt erschlei- ein besseres Leben hofften. Seit Dezember mas Monzel: „Während deutsche Azubis
chen: indem sie Märchen auftischen, ein hat Deutschland nun bereits drei Charter- bei Muskelkater krank zu Hause bleiben,
zweifelhaftes Arztattest aus der Tasche zie- flüge mit 77 Menschen an Bord nach Af- kam der Khan mit Grippe zur Arbeit.“
hen oder einfach untertauchen. So sind es ghanistan geschickt. Weitere sollen folgen, Nun hat Monzel einen seiner besten Mit-
am Ende oft nicht die Gefährder, Gewalt- und dadurch soll Tausenden anderen ab- arbeiter verloren. Das Unternehmen be-
täter und Ganoven, die abgeschoben wer- gelehnten Asylbewerbern signalisiert wer- sorgte Khan einen Anwalt, bettelte bei den
den, sondern die gesetzestreuen, gut inte- den: Geht lieber freiwillig. Behörden um eine Verlängerung der Ar-
grierten Migranten, an denen Deutschland Doch mehrere rot-grün regierte Bundes- beitserlaubnis, schickte einen Brief ans
eigentlich Bedarf hätte. länder wie Bremen, Niedersachsen oder Kanzleramt und reichte eine Petition im
Am Beispiel Afghanistan zeigen sich die Berlin boykottieren die vom Bund organi- Landtag ein – es nützte nichts. Am 14. De-
Probleme wie unter dem Brennglas. Die sierten Sammelrückführungen – obwohl zember klingelten Polizisten Khan um fünf
Bundesregierung hält zumindest Teile des sie eigentlich Bundesrecht umsetzen müss- Uhr morgens aus dem Bett und setzten ihn
unsicheren Landes für sicher genug, um ten. Schleswig-Holstein hat die Abschie- in einen Bus zum Frankfurter Flughafen.
abgelehnte Asylbewerber dorthin zurück- bungen nach Afghanistan offiziell bis zum Von dort startete eine Chartermaschine
DER SPIEGEL 10 / 2017 29
GOTTFRIED STOPPEL / DER SPIEGEL

DMITRIJ LELTSCHUK / DER SPIEGEL


Abgelehnte Asylbewerber Khan, Darabi*, Youosof: „Nichts ist sicher in Afghanistan“

nach Afghanistan. Jeden Freitag ruft Khan ber „ausreisepflichtig“ sein. Sie müssten Am 7. Februar wurden im niedersächsi-
nun in seiner alten Firma in Bayern an: eigentlich das Land verlassen. schen Diepholz drei Marokkaner von der
„Wenn ihr mir zurückhelft, arbeite ich dop- In einer 102 Seiten langen vertraulichen Polizei festgenommen. Die Beamten er-
pelt so viel.“ Doch Monzel ist machtlos. Studie geben die Berater der Politik Rat- wischten die Männer auf frischer Tat bei
Wäre Khan nach seiner Flucht nicht zu- schläge für eine konsequentere Abschie- einem Einbruch in ein Wohnhaus. Doch
fällig in der Nähe von Landshut gelandet, bepolitik. Es bestehe „dringender Hand- die Staatsanwaltschaft befand, ein Antrag
sondern 800 Kilometer weiter nördlich – lungsbedarf“, heißt es dort. Bisher sei die auf Untersuchungshaft sei nicht möglich.
er wäre noch immer in Deutschland. Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Die Ausländerbehörde prüfte, ob die drei
In einer Dachgeschosswohnung in der Ausländerbehörden viel zu kompliziert. in Abschiebehaft genommen werden könn-
Gemeinde Nahe in Schleswig-Holstein Von der Asylablehnung bis zur Abschie- ten, entschied aber dagegen. Bei einem
gießt Jawid Youosof, 32, Tee ein. Seit bung dauert es etwa zwölf Monate – und war das Asylverfahren noch nicht abge-
eineinhalb Jahren lebt der Arzt mit seiner in Extremfällen viereinhalb Jahre. Durch schlossen. Bei dem Zweiten war der Asyl-
Frau Zarlasht in Deutschland, sie kamen bessere Abläufe, mehr Personal und Druck antrag zwar schon abgelehnt, es musste
über die Balkanroute. Im Juli wurde ihr auf die Herkunftsländer der abgelehnten ihm aber erst noch persönlich eine Ausrei-
Sohn geboren, ihn in Sicherheit auf- Asylbewerber ließen sich die Zahlen deut- severfügung ausgehändigt werden. Und im
wachsen zu sehen ist Youosofs großer lich steigern, glaubt McKinsey: Siebenmal Falle des Dritten wäre das Land Berlin zu-
Wunsch. mehr Abschiebungen, also 195 000 im Jahr ständig gewesen. Doch dort habe niemand
Auch er gab gegenüber dem Flüchtlings- 2017, seien „theoretisch möglich“. Zudem auf die E-Mail- und Fax-Anfragen aus Nie-
bundesamt an, dass er in Afghanistan von könnten rund 300 000 Migranten durch fi- dersachsen reagiert, heißt es in Diepholz.
den Taliban bedroht wurde: Youosof sagt, nanzielle Anreize dazu bewegt werden, Zwei der Männer verschwanden. Einer
er habe für die Weltgesundheitsorganisa- freiwillig zu gehen. tauchte am 12. Februar noch mal auf, um
tion gearbeitet, so sei er zum Feind der Is- Doch Behördenpraktiker halten es für seine Sozialleistungen abzuholen. Seitdem
lamisten geworden. Er war sicher, dass er unrealistisch, solche Zahlen auch nur an- ist er abgetaucht.
und seine Familie wegen der Drohungen nähernd zu erreichen. Selbst wenn alle Und selbst wenn abgeschoben wird, ist
Asyl bekommen würden. Doch das Bamf Bundesländer den politischen Willen hät- der Erfolg keinesfalls garantiert: Am vor-
lehnte den Antrag ab. Mit seiner Ausbil- ten, ließen sich die vielen Probleme bei vergangenen Freitagmorgen griffen Bun-
dung könne er auch außerhalb seiner Hei- der Umsetzung so schnell nicht lösen. despolizisten am Heidelberger Haupt-
matprovinz Laghman, in der die Taliban In den vergangenen zwei Jahren wurden bahnhof einen Algerier auf, nachdem er
stark sind, Arbeit finden – etwa in Kabul, vor allem Migranten aus dem westlichen zwei junge Frauen belästigt und gedroht
argumentierte das Amt: „Die Antragsteller Balkan zurückgebracht. Deren Heimatlän- hatte, sie zu erschießen. Als ihn die Be-
werden aufgefordert, die Bundesrepublik der arbeiten mit den deutschen Behörden amten festnehmen wollten, warf er ein
Deutschland innerhalb von 30 Tagen zu zusammen, sie akzeptieren Ersatzpapiere, Fahrrad auf sie, schlug um sich, trat und
verlassen.“ Doch dann verhängte Schles- die die Deutschen selbst ausstellen. Heute spuckte. Als die Polizisten seine Finger-
wig-Holstein vor zwei Wochen einen Ab- stammen viele Migranten, deren Anträge abdrücke nahmen, wussten sie, um wen
schiebestopp für Afghanen. Nun hofft die abgelehnt werden, aus Ländern, die sich es sich handelt: Khodja M., 51, geboren
Familie, doch noch ein Bleiberecht zu be- weigern, ihre Landsleute zurückzunehmen. in Mila, Algerien. In Deutschland ist
kommen. Hochrangige Beamte glauben daher, dass er mit 14 Aliasnamen bekannt, im Juli
Der Konflikt um die Abschiebungen an es schon schwierig werden wird, die Zahl 1992 war er zum ersten Mal eingereist.
den Hindukusch wird sich weiter zuspit- von rund 25 000 Abschiebungen und 55 000 Seitdem ist er sechsmal abgeschoben wor-
zen. In den nächsten Monaten stehen beim freiwilligen Ausreisen aus dem Jahr 2016 den: 2003, 2005, 2008, 2011, 2015, zuletzt
Bamf noch Zehntausende Asylanträge von zu wiederholen. am 25. November 2016. Jedes Mal kam er
Afghanen zur Entscheidung an, die durch Die Zahlen sagen ohnehin nichts darü- wieder.
die Überlastung der Behörde liegen geblie- ber aus, ob die Abschiebungen alle sinnvoll Häufig sperren sich auch die Heimatlän-
ben waren. Nur etwa die Hälfte wird aner- sind. Immer wieder werden, wie im Fall der, ihre Staatsbürger wieder aufzuneh-
kannt werden. von Rahmat Khan, gut integrierte Migran- men. Hier habe sich auch nach dem Fall
Die ganze Dimension der Abschiebun- ten abgeschoben, während, wie im Fall des Amri und den Ermahnungen der Bundes-
gen ist dabei in der Öffentlichkeit noch Berliner Attentäters Anis Amri, diejenigen regierung an nordafrikanische Staaten „im
gar nicht angekommen. Bis Ende des Jah- bleiben können, die mit falschen Namen Prinzip nichts geändert“, sagt ein leitender
res, so schätzen die Unternehmensberater und Nationalitäten herumtricksen. Bundespolizist. Die Atmosphäre: etwas
von McKinsey, wird voraussichtlich etwa freundlicher. Die Zahlen: ein bisschen hö-
eine halbe Million abgelehnter Asylbewer- * Name geändert. her. Das Problem: unverändert.
30 DER SPIEGEL 10 / 2017
Deutschland

Kürzlich wollte Kanzlerin Merkel Alge- ker war mit den Spitzenkandidaten Gö- Deutschland kam und hier zum Christen-
riens Präsident Abdelaziz Bouteflika ihre ring-Eckardt und Özdemir abgestimmt: tum konvertierte, saß am 14. Dezember
Aufwartung machen; der betagte Boutefli- „Katrin und Cem sind selbstverständlich schon im Bus zum Abschiebeflieger in
ka entschuldigte sich, er sei krank. Seitdem auch einbezogen gewesen!“ Frankfurt. Doch plötzlich setzte ihn die
wird in den deutschen Innenbehörden da- Doch mit dem Schreiben, das Gabriels Polizei am Bahnhof des Flughafens ab, wo
rüber spekuliert, ob der Präsident tatsäch- Außenministerium und de Maizières In- er in den Zug zurück nach Sinsheim stieg.
lich zu krank war oder eher keine Lust nenministerium in dieser Woche an die „Gott hat mich beschützt“, sagt Darabi. In
hatte, mit Merkel über die Rücknahme von Länder schickten, ist eine Neubewertung Wirklichkeit war es die Kirche: Der evan-
ausreisepflichtigen Algeriern zu verhan- vom Tisch. Die Botschaft aus Berlin ist ein- gelische Landesbischof von Baden inter-
deln. Tunesiens Premierminister Youssef deutig: Es soll weiter abgeschoben werden. venierte in letzter Minute bei der Regie-
Chahed nahm sich beim Besuch in Berlin Die Grünen hoffen nun auf den SPD- rung in Stuttgart.
Mitte Februar die Freiheit des Affronts: Er Kanzlerkandidaten Martin Schulz. Aus sei- Immer häufiger landen Abschiebefälle
machte deutlich, dass er nicht einfach alle nem Umfeld wollen sie Signale empfangen beim Bundesverfassungsgericht, das als
Leute zurückzunehmen gedenkt, die haben, dass er das Thema anders beurtei- letzter Rettungsanker in Asyl-Eilverfah-
Deutschland ihm gern schicken würde. len könnte als Gabriel. Im Willy-Brandt- ren eingeschaltet werden kann. Die bis-
Und in Marokko wartet der deutsche Bot- Haus kennt man eine aktuelle Umfrage, herigen Signale aus Karlsruhe sind im
schafter schon mal ein halbes Jahr, bis er wonach zwar drei Viertel der Deutschen Grunde eindeutig: Das Verfassungsgericht
in einer Innenbehörde zum Chef vorgelas- Abschiebungen von Straftätern oder Ge- toleriert keinen Wildwuchs an Rechtsaus-
sen wird. „Wenn Sie in solchen Staaten fährdern nach Afghanistan befürworten. legung.
auf Lackschuh-Indianer-Ebene verhandeln, Alle abgelehnten Asylbewerber an den Vor allem die Abschiebungen nach Af-
werden Sie erst gar nicht ernst genom- Hindukusch zurückschicken wollen aber ghanistan sind aus Karlsruher Sicht heikel.
men“, sagt ein Innenministerialer. nur 20 Prozent. Zuständiger Berichterstatter ist Verfas-
Andere Länder sind noch weniger ko- Winfried Kretschmann, Ministerpräsi- sungsrichter Ulrich Maidowski. Auf und
operativ: Iran nimmt nur Bürger wieder dent einer grün-schwarzen Koalition in Ba- neben seinem Schreibtisch stapeln sich Ak-
auf, die in die Heimat zurückkehren wol- den-Württemberg, sieht anders als sein ten, obenauf in blassroten Aktendeckeln
len. Abschiebungen sind damit in das Land SPD-Länderkollege Albig keinen Spiel- die Eilverfahren. 2013, bevor er an das Ver-
kaum möglich. Äthiopien reagiert auf deut- raum für einen Abschiebestopp. „Es macht fassungsgericht kam, gab es dort nur 27
sche Anfragen zurzeit gar nicht. Ohne Ko- den Rechtsstaat aus, dass wir uns an Re- Verfahren auf dem Gebiet des Flüchtlings-
operation der Heimatländer gibt es aber geln halten“, sagte er auf dem politischen rechts, in diesem Jahr dürften es mehr als
keine Passersatzpapiere, ohne die wieder- Aschermittwoch der Grünen. 200 werden. Dass die dafür zuständigen
um keine Rückführung. Papiere aber feh- Manchmal scheint es aber weniger auf Richter nie genau wissen, wann eine Ab-
len in vielen Fällen: Rund 70 Prozent aller die Regeln anzukommen, als darauf, wel- schiebung ansteht, bereitet ihnen erhebli-
Asylbewerber kommen ohne Pass ins che Fürsprecher ein Flüchtling hat. Nader che Schwierigkeiten – es bleiben oft nur
Land. Darabi*, der vor sechs Jahren nach wenige Stunden für mehrere Eilentschei-
Die Bundesregierung will nun am 13. dungen. Maidowski wünscht sich, von den
März in Berlin ein Behördenzentrum er- Behörden vertraulich einige Tage im Vo-
öffnen, das die Bundesländer bei Rückfüh- Abgewiesen raus einen Hinweis zu bekommen. „Das
rungen unterstützen soll. In der Einrich- wäre ein Zeichen von Respekt gegenüber
tung mit dem Kürzel ZUR sollen 40 Be- ohne Duldung dem Bundesverfassungsgericht“, sagt er.
amte von Bund und Ländern arbeiten. Ihre 54 437 „So sind wir auf Gerüchte angewiesen.“
Aufgabe: Sammelabschiebungen zu koor- Ausreise- 54 069 Urlaub plant Maidowski schon gar nicht
pflichtige
dinieren und einzugreifen, wenn sich bei Stand: 31. 12. 2016 mehr, die Pförtner haben Anweisung, ihn
bestimmten Staaten die Probleme ballen. 207 484 auch nachts zu wecken.
Nicht nur unter den Bundesländern sind Maidowski hat als Kind vier Jahre in
die Abschiebungen zum Streitthema ge- mit Duldung Kabul gelebt, sein Vater leitete dort eine
worden. Auch innerhalb der Parteien ist 153 047 Quellen: BMI/AZR Schule. Bis heute hat er regelmäßig Kon-
die Rückführung gerade nach Afghanistan takt nach Afghanistan. Er weiß deshalb,
strittig, vor allem bei den Grünen. Im Bund Abschiebungen wie unsicher die Entwicklung am Hindu-
ist die Partei dagegen, doch in elf Ländern kusch ist – und wie problematisch es ist,
freiwillige Ausreisen* 35 514
regiert sie mit und muss die Rückführun- über das Förder- wenn sich Behörden und Verwaltungsge-
gen verantworten. Hamburg, Hessen, Ba- programm REAG/GARP richte bei ihren Entscheidungen nicht auf
den-Württemberg und Nordrhein-West- Quellen: Bundesregierung/Bamf die neuesten Lageberichte stützen.
falen haben sich an den Sammelabschie- * Freiwillige Ausreisen ohne Bereits in drei Fällen hat Karlsruhe seit
bungen der letzten Wochen beteiligt. Zum Förderung und mit Länderpro-
Dezember Abschiebungen nach Afgha-
Ärger der grünen Basis.
grammen geförderte Rückkehrer
sind nicht erfasst.
25 375 nistan vorläufig gestoppt und damit
Die Grünen versuchten zuletzt, die An- deutlich gemacht, wie genau das Verfas-
gelegenheit auf die Große Koalition in Ber- 20 888 sungsgericht hinschaut. Demnächst will
lin abzuwälzen. Zehn Minister schickten Karlsruhe in diesen Fällen abschließend
einen Brief an den neuen Außenminister entscheiden. Einen generellen Stopp er-
Sigmar Gabriel (SPD) und forderten ihn 13 574 warten Beobachter nicht. Aber einfacher
auf, die Sicherheitslage in Afghanistan neu werden es die Richter der Politik bestimmt
10 884
zu bewerten. In einer internen Mail an den nicht machen.
grünen Parteirat jubelte die nordrhein- Anna Clauß, Jürgen Dahlkamp, Susan Djahangard,
westfälische Vizeministerpräsidentin Syl- Jan Friedmann, Matthias Gebauer, Hubert Gude,
via Löhrmann: „Damit liegt der Ball jetzt Dietmar Hipp, Ann-Katrin Müller, Nico Schmidt,
da, wo er hingehört – bei der Bundesre- Andreas Ulrich, Wolf Wiedmann-Schmidt
gierung!“ Das Vorgehen der Landespoliti- 2014 2015 2016 Mail: wolf.wiedmann-schmidt@spiegel.de

DER SPIEGEL 10 / 2017 31


HANS CHRISTIAN PLAMBECK / LAIF
Staatsoberhaupt Gauck: „Das Land braucht gerade jetzt Selbstvertrauen“

„Mit Putin haben wir viel gelächelt“


SPIEGEL-Gespräch Bundespräsident Joachim Gauck, 77, über seinen Abschied vom Amt,
den neuen amerikanischen Präsidenten Donald Trump und die Freude, Marmelade zu kochen

SPIEGEL: Herr Bundespräsident, wie rea- unsicherung in der Bevölkerung ist so SPIEGEL: Und wie hat Angela Merkel auf
giert die Bundeskanzlerin, wenn man sagt: groß, du musst weitermachen! Da habe Ihren Verzicht auf eine weitere Amtszeit
Ich mache es nicht mehr, basta? ich noch mal intensiv nachgedacht und konkret reagiert?
Gauck: Lassen Sie es mich so ausdrücken: abgewogen. Aber ich bin zu dem Schluss Gauck: Sie hatte zwar, auch öffentlich, zu-
Ich glaube nicht, dass es sie vollkommen gekommen, dass das Land und seine In- vor gesagt, dass sie sich freuen würde,
unvorbereitet getroffen hat. stitutionen in einer stabilen Verfassung wenn ich erneut kandidiere. Aber sie hatte
SPIEGEL: Weil Sie es angedeutet hatten? sind. Anders ausgedrückt, ich befand mich Verständnis für meine Entscheidung.
Gauck: Wer mich ein bisschen kannte, in einer anderen Situation als mein ehe- SPIEGEL: Ist dieser Moment des weltpoliti-
wusste, auch wenn ich nicht öffentlich da- maliger italienischer Amtskollege Napoli- schen Wandels genau richtig oder eher ge-
rüber gesprochen habe, von meiner Ten- tano, der mit fast 90 noch sagte: Ich bleibe nau der falsche für diesen Wechsel?
denz, es eher bei einer Amtszeit zu belas- auf der Brücke. Gauck: Wir erleben momentan zwar eine
sen. Was mich phasenweise tatsächlich SPIEGEL: Und das ahnte die Kanzlerin? größere Verunsicherung vieler Menschen
noch einmal hat zögern lassen, war die Gauck: Ich schätze schon. Es war ja kein als zu anderen Zeiten. Und das Land
Tatsache, dass ich sehr viele Briefe bekam Geheimnis, dass ich immer die Zuversicht braucht gerade jetzt Selbstvertrauen. Aber
und dass Menschen auf mich zukamen, hatte, nach mir wird jemand kommen, der ich bin nicht der Einzige, der das so sieht
die sagten: Das geht jetzt nicht, die Ver- dieses Amt gut ausfüllt. – und sicher auch nicht der Einzige, der
32 DER SPIEGEL 10 / 2017
Deutschland

mit den Menschen darüber nachdenken haben übrigens etwas Tragisches, weil die Reihe von Treffen, die ich nicht missen will.
kann, was wir alles geschafft haben und Regierung ja anfangs einige Dinge neu ge- Zum Beispiel die Unterhaltung mit Herrn
dass es einen Grund dafür gibt, stolz da- ordnet und auch richtig gemacht hat. Au- Putin im Schloss Bellevue: Es mag ihm
rauf zu sein, wie weit wir gekommen sind. ßerdem müssen wir bis heute anerkennen, nicht alles, was ich gesagt habe, gefallen
SPIEGEL: Seit der Wahl Donald Trumps zum was für eine Leistung es war, dass die tür- haben. Aber ich meine, es war ein sinn-
amerikanischen Präsidenten geht es um kische Gesellschaft sehr viele Flüchtlinge volles Gespräch. Auch in meinen Begeg-
nicht weniger als die Zukunft des Westens. aufgenommen hat. Gleichzeitig macht es nungen mit Präsident Erdoğan oder mit
Gauck: Schon richtig, die außenpolitische einen tieftraurig, wenn man sieht, dass Präsident Xi in China hat es an Deutlichkeit
Lage ist ernst, und das hat natürlich auch eine liberale Demokratie in dem Land bis nicht gefehlt. Letztlich hatte es die Gegen-
etwas mit den Vereinigten Staaten zu tun. auf Weiteres in immer weitere Ferne rückt seite wohl auch erwartet. Es ergibt eben
In meiner Jugend waren die USA Sehn- – und stattdessen ein autoritäres, religiös Sinn, auch bei Regierungen, die unsere Wer-
suchtsort unglaublich vieler unterdrückter verbrämtes Führungssystem immer stärker te nicht teilen, diese Werte nicht unter Wert
Menschen. Für aufstrebende Länder in un- Fuß fasst. Als ich vor rund drei Jahren mit zu verkaufen oder gar zu verschweigen.
terschiedlichen Teilen der Welt waren die dem damaligen Ministerpräsidenten und SPIEGEL: Nach Trumps Wahl haben die Deut-
Vereinigten Staaten so etwas wie ein Rol- heutigen Staatspräsidenten Erdoğan ge- schen erstmals angegeben, genauso wenig
lenmodell. Das stellt sich, wenn man auf sprochen habe, habe ich ihm gesagt: Schau- Vertrauen in die USA wie in Russland zu
die Regierung schaut, heute anders dar. en Sie, bei uns gibt es auch religiöse Men- haben. Haben Sie dafür Verständnis?
Das Land ist zwar immer noch einer unse- schen, es gibt sogar Parteien, die das Chris- Gauck: Überhaupt nicht. Ich betrachte es
rer wichtigsten Partner und gilt auch noch tentum im Namen tragen, aber das ist als eine Art Verwirrung. Ein Vertreter der
immer als Garant unserer Freiheit. Aber keine Religiosität, die der demokratischen offenen Gesellschaft hat keinerlei Gründe,
ein Rollenmodell ist es derzeit nicht. Gesellschaft widersprechen muss. So etwas Sympathien für dieses Modell von Politik
SPIEGEL: Endet mit Trump der Westen, so geht. Mein Werben hatte aber offenbar der jetzigen russischen Regierung zu he-
wie wir ihn kennen? keinen Erfolg. Überhaupt scheint Ankara gen. Man stelle sich vor, ein solcher Sym-
Gauck: Es besorgt mich sehr, dass der ame- gegen mahnende Worte ziemlich immun pathisant würde eine Zeit lang im heutigen
rikanische Präsident so manches von dem Russland mit seinen eingeschränkten Bür-
zur Disposition stellt, was Generationen „Putin mag nicht alles, gerrechten, mit seinen reduzierten Zu-
anderer US-Amerikaner zusammen mit kunftsperspektiven für die meisten Men-
Europäern geschaffen haben. Wer etwa an was ich gesagt habe, schen leben. Ich bin sicher, die Sympathie
Freiheitsrechten rüttelt oder an der Gewal- gefallen haben, aber es war wäre sehr schnell verflogen.
tenteilung, darf keinen Erfolg haben. SPIEGEL: Aber wie erklären Sie sich den
SPIEGEL: Das darf nicht sein – oder wird es ein sinnvolles Gespräch.“ Mentalitätswandel der Deutschen?
nicht sein? Gauck: In einer zunehmend globalisierten
Gauck: Klar, es darf nicht sein. Aber ich zu sein, wie man derzeit und unter vielem und damit auch zunehmend als unüber-
bin auch zuversichtlich, dass es nicht pas- anderen am Umgang mit dem Korrespon- sichtlich empfundenen Welt gibt es eine
sieren wird. Die Tatsache beispielsweise, denten der „Welt“, Deniz Yücel, sieht. Das, Reihe von Bürgern, die sich nach mehr
dass sich der jetzige amerikanische Präsi- was derzeit dort mit Journalisten passiert, Orientierung, klareren Ansagen – im Zwei-
dent abschätzig über einen bestimmten was aktuell auch Deniz Yücel widerfährt, fel von oben –, nach mehr Paternalismus
Richter geäußert hat, werden ihm viele ist inakzeptabel. Außerdem lässt es einen sehnen. Und ein Teil der Bevölkerung
rechtstreue US-Bürger nicht vergessen. fragen, ob die Türkei überhaupt noch den meint, die Regierung handle nicht schnell
Mehr noch, ich kann mir nicht vorstellen, Anspruch hat, eine Demokratie und ein oder nicht entschieden genug, und setzt
dass eine Nation, die unzählige andere Na- Rechtsstaat zu sein. seine Hoffnung auf Menschen – meist Män-
tionen gelehrt hat, die „rule of law“ zu SPIEGEL: Ihre Kritik gegenüber Erdoğan, ner –, die suggerieren, bei ihnen gehe alles
achten und zu respektieren, so etwas ein- aber auch gegenüber anderen Staatsmän- nach dem Motto: gesagt, getan. Und zwar
fach hinnehmen wird. Wir haben schon nern wie Putin haben Ihnen nicht immer ohne jedes Federlesen. Dass das eher zu
ganz unterschiedliche Männer im Weißen Freunde im außenpolitischen Establish- Autokratien als zu Demokratien passt,
Haus erlebt; keiner hat es bisher geschafft, ment in Berlin eingebracht. wird dabei offenbar verdrängt.
sich über die „checks and balances“ hin- Gauck: Der Bundespräsident repräsentiert SPIEGEL: Das große Thema Ihrer Präsident-
wegzusetzen. das gesamte Land, den Staat, die Gesell- schaft sollte ja die Freiheit sein. Ist der
SPIEGEL: Und wenn doch? schaft. Er macht zwar keine eigene Außen- deutsche Mentalitätswandel auch eine per-
Gauck: Dann sind auch wir Deutschen politik, die der Linie der Bundesregierung sönliche Niederlage für Sie?
umso mehr als Verteidiger westlicher Wer- zuwiderläuft; aber er kann manche Ak- Gauck: Nein. Auch wenn mir manches
te gefragt – und zwar nicht als einzelne zente deutlicher setzen, wenn er sich dabei nicht behagt, so weit würde ich auf keinen
Nation, sondern als Europäer. Ich habe ja auf das Grundgesetz und auf die Werte be- Fall gehen. Die Bereitschaft der Bevölke-
schon seit meiner Rede auf der Münchner ruft, die völkerrechtlich festgeschrieben rung, jene Werte, die die politische Mitte
Sicherheitskonferenz 2014 davon gespro- sind. Ich habe ein Problem mit autoritärer vertritt, die ich vertrete, zu verteidigen,
chen, dass wir unsere internationale Ver- Herrschaft. Das kann man mit Schweigen würde enorm wachsen, wenn es zu einer
antwortung noch stärker wahrnehmen übergehen, man kann dem aber auch seine wirklichen Gefährdung der Demokratie
müssen. Und wir spüren gerade jetzt, beim Aufmerksamkeit zuwenden. Ich ziehe käme. Wir haben aber keine Weimarer
Blick in die USA, wie wichtig das ist. Letzteres vor. Verhältnisse. Besagte Mitte befindet sich
SPIEGEL: Welche Folgen hat es, wenn der SPIEGEL: Sind Sie heute froh, dass Sie also nicht in einem Abwehrkampf, son-
US-Präsident Medien zum Feind des ame- Trump nicht mehr begegnen müssen? dern sie schaut sich bisher eher verwun-
rikanischen Volkes erklärt oder wenn der Gauck: Froh oder nicht froh ist keine ent- dert um, fragt sich: Woher kommt dieses
türkische Präsident Erdoğan rund 170 Me- scheidende Kategorie für solche Begegnun- Unbehagen vieler Menschen in der Demo-
dienunternehmen schließen lässt? gen. Und dass man Meinungsverschieden- kratie? Was bereitet ihnen so viel Verdruss
Gauck: Das beschädigt die Demokratie. heiten, zum Teil sogar erhebliche Meinungs- an unseren Institutionen im Land, in
Und die hat es gerade in der Türkei derzeit verschiedenheiten hat, heißt nicht, dass Europa? Wieso können die Populisten
besonders schwer. Die Entwicklungen dort diese Gespräche sinnlos sind. Es gibt eine punkten? Es geht uns doch ziemlich gut …
DER SPIEGEL 10 / 2017 33
Deutschland

SPIEGEL: Anders gesagt: Die Gesellschaft natürlich kritisch sein. Aber wenn ich mir da Popularitätspunkte gebracht, wäre al-
nimmt die Gefahr nicht ernst genug? das Weltbild anschaue, das erzeugt wird, lerdings auch arg wohlfeil gewesen. Es gab
Gauck: Wir müssen diesen teilweise mil- wenn dieser Journalismus nur das aufgreift, aber noch weitere Themen, die mir beson-
den Blick auf Autokraten ebenso wie das was nicht funktioniert, wenn er nur be- ders am Herzen lagen: die internationale
Liebäugeln mit Populisten noch ernster klagt, nur verurteilt, dann fürchte ich Verantwortung Deutschlands etwa; oder
nehmen – und dazu gehört, dass wir uns schon, dass es zu einer Verzerrung von Bildungsteilhabe im Sinne der Chancen-
intensiv mit den Ursachen dafür auseinan- Wirklichkeit kommen könnte. Anders aus- gerechtigkeit. Oder eine Frage, die mir frü-
dersetzen. Über einige dieser Ursachen ha- gedrückt: Offenbar finden es viele Medien her, vor meiner Präsidentschaft noch nicht
ben wir schon gesprochen. Hinzu kommt: nicht besonders attraktiv, auch mal das Ge- so lag wie andere Fragen, dann aber vom
Es gibt ein Unbehagen daran, dass Ent- lingen in den Mittelpunkt ihrer Berichter- ersten Jahr an ein Schwerpunkt meiner
scheidungsprozesse zuweilen vielschichtig stattung zu rücken – wahrscheinlich weil Zeit in diesem Amt wurde: Einwanderung,
verlaufen, dass es Mühe macht, sie nach- sie meinen, es verkaufe sich nur schwer. Flüchtlinge, Integration.
zuverfolgen, dass sie uns Geduld abverlan- SPIEGEL: Wir widersprechen natürlich. Me- SPIEGEL: Gibt es etwas, das Sie als Präsi-
gen – nicht nur, weil Ergebnisse manchmal dien wie der SPIEGEL verstehen sich als dent gesagt haben, aber so nicht noch ein-
ziemlich auf sich warten lassen, sondern Kontrollinstanz. Vielleicht würden unsere mal sagen würden? „Dunkeldeutschland“
auch, weil sie kompliziert sind. Ein Teil Leser sogar noch mehr Hefte kaufen, wenn etwa?
der Bevölkerung fühlt sich nicht genügend wir positiver berichten würden, wer weiß? Gauck: „Dunkeldeutschland“ hatte ich mit
ins politische Gespräch über diese Prozes- Lob ist nicht die Aufgabe von Medien. denjenigen Deutschen verbunden, die
se einbezogen. Das sollte uns gerade an- Gauck: Ein Organ wie der SPIEGEL, das fremdenfeindliche Ressentiments schüren
gesichts der Erfolge von Populisten in vielen als Flaggschiff einer aufklärerischen oder gar Flüchtlingsunterkünfte anzünden.
Europa oder den USA zu denken geben. Kritik gilt, kann sich natürlich nicht völlig Ich hatte den Begriff nicht mit bestimmten
Und es sollte uns motivieren, daran etwas neu erfinden. Das verstehe ich. Aber jeder, Regionen in Deutschland – genauer: dem
zu ändern. der in der Sphäre der Politik tätig ist, weiß, Osten des Landes – in Zusammenhang ge-
SPIEGEL: Wie kann das gehen? sein Anliegen, sein Besuch da oder dort bracht.
Gauck: Wir brauchen neuen Mut zu einer kommt eher vor, wenn es daran auch Kri- SPIEGEL: Und wie steht es mit den „Be-
erhellenden Vereinfachung. Wir dürfen die tik gibt oder gar wenn etwas schiefgeht. kloppten“, die sich nicht „ausrotten“ las-
einfachen Worte nicht den Populisten über- Wenn keiner meckert, wenn alles glatt- sen, von denen Sie jüngst in einer Rede in
lassen. Wir müssen Wahrhaftigkeit und läuft, hat das Thema oder der Termin es Tutzing gesprochen haben?
Nachvollziehbarkeit miteinander verbin- wesentlich schwerer, in die Medien zu ge- Gauck: Tja, so habe ich früher bisweilen
den und dann zu einer Sprache kommen, langen. Klar, es muss eine Instanz geben, gesprochen, als ich noch nicht Bundesprä-
die auch jene im Blick hat, die sich nicht die benennt, was nicht funktioniert. Aber sident war. Und so etwas passiert mir
tagtäglich mit abstrakten Themen und Tex- unsere Wahrnehmung trübt sich schon ein, manchmal auch heute noch. Aber solange
ten auseinandersetzen. Es geht um eine wenn die besten und klügsten Kommen- es nicht wirklich Schaden anrichtet, will
bessere, einfachere, allgemein verständli- tatoren Politik durchgängig so darstellen, ich zu so viel Individualität stehen. Ich
chere Kommunikation. als hinke sie dem Guten immerzu hinter- habe im ersten Jahr meiner Amtszeit auch
SPIEGEL: Das ist ja das, was Martin Schulz her, als sei das, was nicht klappt in diesem gelernt, so zu sprechen, dass es nicht allzu
jetzt versucht. Land, die Regel. sehr auffällt. Dann haben allerdings die
Gauck: Noch mal: Eine erhellende, eine SPIEGEL: Würden Sie in der Rückschau auch ersten Journalisten geschrieben: Wo ist
aufklärerische Vereinfachung kann hilf- sagen, hier und dort habe ich eine Gele- Gauck?
reich sein – auch wenn sie in Zeiten des genheit verpasst, oder das war ein Fehler? SPIEGEL: Haben wir Sie richtig verstanden:
Wahlkampfs bisweilen dazu führt, dass die Gauck: Niemand übt ein Amt fünf Jahre Sie mussten erst einmal lernen, Präsident
Parteien, und zwar alle Parteien, hin und aus und findet am Schluss, er hat alles zu sein?
wieder auf ziemlich grobe Weise vereinfa- richtig gemacht oder jedem Problem die Gauck: So ist es. Ich habe ungefähr ein Jahr
chen. Ich will aber nicht nur die Politik an- gleiche Aufmerksamkeit geschenkt. Aber gebraucht, um zu erkennen: Du bist auf
sprechen, sondern ebenso unseren Journa- politisch hadere ich mit meiner Zeit hier einem Weg, der einigermaßen zu dem Amt
lismus. Den habe ich schon ungezählte nicht, nein. und zu dir passt. Übrigens – das kann ich
Male gelobt, unter anderem, weil er hier- SPIEGEL: Das ist vermutlich schön, wenn jetzt, kurz vor Schluss, erzählen – war das
zulande in einer unglaublichen Vielfalt man das sagen kann. für jemanden wie mich kein ganz leichtes
existiert. Aber auch er muss sich noch öfter Gauck: Es wäre jetzt natürlich meine pro- Jahr.
darum bemühen, seine Inhalte möglichst testantische Pflicht zu sagen: Ja, wir sind SPIEGEL: Wie meinen Sie das?
vielen Menschen zugänglich zu machen. alle fehlbar. Und das stimmt auch. Gauck: Na ja, wenn du selbstbewusst bist
Hinzu kommt ein weiterer Punkt: Enga- SPIEGEL: Aber Sie haben nichts verpasst? und dich immer fragst: Kommst du jetzt
gierter, wahrhaftiger Journalismus muss Gauck: Ich habe natürlich meine Schwer- mit dem, was du sagst, auch nicht in Kon-
punkte gesetzt. Ein anderer an meiner Stel- flikt mit diesen und jenen, mit der Regie-
le hätte vielleicht andere Themen in den rung etwa oder, ganz allgemein, mit den
Vordergrund gestellt. Mir war unter ande- Grenzen dieses Amtes, die du übrigens
rem dieses besonders wichtig: die Bürger noch nicht so ganz genau kennst, dann ist
zu bestärken, daran zu glauben, was sie das ein beständiges intensives und manch-
CHRISTIAN IRRGANG / DER SPIEGEL

können und schon konnten. Und das heißt mal auch ganz schön kontroverses Ge-
unter anderem, dass sie stolz auf diese par- spräch mit dir selbst. Ich könnte auch sa-
lamentarische Demokratie und alles, was gen: Du lernst ein Stück Demut. Ja, Demut
dazugehört, sind. Deshalb lag es mir übri- ist ein großes und wichtiges Wort – einer-
gens auch immer fern, die Parteien per se seits. Auf der anderen Seite darfst du dich
zu schelten. Das hätte vielleicht hier und von dieser unerlässlichen Demut nicht ein-
schüchtern lassen, sondern musst darauf
Gauck beim SPIEGEL-Gespräch* * Mit den Redakteuren Klaus Brinkbäumer und Marc achten, dass dir eine Selbstsicherheit zu-
„Engagierter Journalismus muss kritisch sein“ Hujer in Berlin. wächst, die zu dem Amt passt.
34 DER SPIEGEL 10 / 2017
STEFFEN KUGLER / LAIF

Bürger Gauck: „Zur Ruhe setzen passt jedenfalls nicht zu mir“

SPIEGEL: Hat Sie das Amt verändert? Marmelade kocht und sich mit Nachbarn schnaufpause. Ich freue mich darauf, eine
Gauck: Ja, das hat es. oder Freunden trifft. Zeit lang nicht nach diesem und jenem ge-
SPIEGEL: Inwiefern? SPIEGEL: Gab es etwas, das Sie am Amt fragt zu werden, nicht auf dieses und jenes
Gauck: Also, indem ich das Amt sehr ernst oder an der Rolle gestört hat? antworten zu müssen. Erst mal ein Weil-
genommen habe, habe ich möglicherweise Gauck: Jedem, der dieses Amt oder eine chen durchatmen, nur für mich und meine
auch noch ernsthafter auf die Person und hochrangige politische Aufgabe übernom- Familie verantwortlich sein, das klingt viel-
ihre Aufgaben geschaut. men hat, fehlt immer mal wieder die Frei- leicht banal, aber danach steht mir für die
SPIEGEL: Die Person, die Sie selbst sind? heit, ohne Begleitung, ohne Personen- erste Zeit nach meinem Ausscheiden hier
Gauck: Ja. schutz einfach zu tun, wonach ihm gerade schon der Sinn. Was anschließend kommt?
SPIEGEL: Kann das Amt den Mann auch da- der Sinn steht. Aber ich will deswegen Da gucken wir mal. Ein paar schöne Ideen
vontragen im Sinne von: allzu pathetisch nicht den Mond anheulen. Wer sich zu ei- gibt es bereits. Zur Ruhe setzen passt
machen? nem solchen Schritt entschließt, weiß je- jedenfalls nicht zu mir. Ich bin ja auch
Gauck: Pathetisch vielleicht nicht unbe- denfalls ungefähr, was auf ihn zukommt – früher durchs Land geeilt, habe Vorträge
dingt. Aber es gibt schon eine Reihe von an großartigen Möglichkeiten, aber auch gehalten, aus Büchern gelesen, öffentlich
Situationen, die einen sehr berühren, was an der einen oder anderen Einschränkung. diskutiert …
man dann nicht immer verbergen kann – SPIEGEL: Wie sehr hat Sie gestört, nicht im- SPIEGEL: Werden Sie Ihre Memoiren schrei-
oder will. Es wird immer behauptet, das mer sagen zu können, was man denkt? ben?
Pastorale kriege man aus mir nicht mehr Gauck: Sicher möchte man manchmal mit Gauck: Als ich 70 wurde, habe ich schon
raus. Aber lesen Sie meine Reden, dann dem Botschafter eines Staates, mit dessen ein Buch mit Erinnerungen geschrieben.
sehen Sie: Das stimmt nur bedingt. Das Politik man sehr hadert, noch offener spre- Jetzt gibt es keine neue Zusage und im
Vokabular meiner Reden ist nicht das einer chen, als es in diesem Amt üblich ist. Al- Moment auch keine Absicht.
Predigt. Es ist politisch, manchmal psycho- lerdings, das habe ich hier gelernt, kann SPIEGEL: Fällt es eigentlich schwer zu
logisch, manchmal auch ein bisschen phi- man sich sehr klar äußern, ohne diploma- gehen?
losophisch, aber es ist nicht so dieses Um- tisches Porzellan zu zerschlagen. Man Gauck: Gelegentlich bin ich ein wenig weh-
hüllen mit schönen Worten, wie man es kann sich auch kritisieren und dabei mütig, allerdings eher selten. Ich war zu
eher aus Predigten kennt. freundlich sein. Als etwa Wladimir Putin lange ein ganz gewöhnlicher Bürger, als
SPIEGEL: Kann das Amt größenwahnsinnig hier war, haben wir viel gelächelt. dass ich mich an diese Art von Leben hier
machen? SPIEGEL: Ist er dafür anfällig? gewöhnt hätte.
Gauck: Das glaube ich nicht. Und man fühlt Gauck: Ich würde Ihnen das gern erzählen SPIEGEL: Herr Bundespräsident, wir danken
sich selbst nach fünf Jahren nicht 24 Stun- … geht aber nicht. Ihnen für dieses Gespräch.
den am Tag nur als Bundespräsident, son- SPIEGEL: Am 19. März übernimmt Frank-
dern auch als Joachim Gauck, der nicht Walter Steinmeier. Gibt es schon Pläne für Video: Klaus Brinkbäumer
nur Anzug mit Orden am Revers trägt, son- die Zeit nach dem Amt? über Joachim Gauck
dern, wenn er mal frei hat, in Jeans auf ei- Gauck: Ich habe allen, die mich gefragt ha- spiegel.de/sp102017gauck
nem alten Fahrrad herumradelt, im Urlaub ben, gesagt: Lasst mir eine kleine Ver- oder in der App DER SPIEGEL

DER SPIEGEL 10 / 2017 35


STEFAN BONESS / IPON
„Free Deniz“-Demonstration in Berlin: Je schärfer die Tonlage, desto geringer die Chancen

Gegen die Wand


Außenpolitik Das harte Vorgehen der Türkei gegen den deutschen Journalisten Deniz Yücel setzt die
Bundesregierung unter Druck. Allerdings ist Präsident Erdoğan nicht so stark, wie es scheint.

D
as Gespräch im Präsidentenpalast Der Fall des inhaftierten deutsch-türki- noch gegen einen deutschen Reporter vor-
von Ankara dauerte länger als ge- schen Journalisten markiert eine neue Es- geht. Obwohl dem offenbar nicht viel mehr
plant. Mehr als zwei Stunden rede- kalationsstufe im zutiefst gestörten Ver- vorzuwerfen ist, als dass er über die Lage
te Angela Merkel Anfang Februar mit dem hältnis zwischen Berlin und Ankara. Wäh- im Land ungeschönt berichtet hat. Erdoğan
türkischen Staatschef Recep Tayyip Er- rend die Kanzlerin von einer „bitteren“ glaube eben, ätzte Grünen-Parteichef Cem
doğan. Warb dafür, Freiheitsrechte und Entwicklung sprach und in Hamburg und Özdemir, „Frau Merkel wegen des Flücht-
Demokratie einzuhalten. Beschwor ihn, Berlin Autokorsos mit „Free Deniz“-Auf- lingspakts in der Hand zu haben“.
die Gewaltenteilung zu beachten. klebern durch die Innenstädte kurvten, Wenige Wochen bevor Erdoğan sein
Schließlich kam die Kanzlerin auf den verteidigten Erdoğans Propagandisten die Volk über den Umbau seines Staates in
Fall des „Welt“-Journalisten Deniz Yücel vermeintlich unabhängige Entscheidung eine weitgehende Alleinherrschaft abstim-
zu sprechen, der sich auf der Flucht vor der türkischen Justiz. Schließlich beorderte men lassen will, wird hierzulande der Ruf
den türkischen Behörden auf das Gelände Außenminister Sigmar Gabriel Ankaras nach Konsequenzen lauter. Von CDU-Prä-
der Sommerresidenz des deutschen Bot- Botschafter in seine Behörde und sprach sidiumsmitglied Jens Spahn über den SPD-
schafters in Istanbul geflüchtet hatte – und von „einer der größten Belastungsproben“ Außenexperten Niels Annen bis zu CSU-
seit gut fünf Wochen dort ausharrte. für das deutsch-türkische Verhältnis. Chef Horst Seehofer: Eine große Koalition
Doch die guten Worte der Kanzlerin Die Bundesregierung steckt im Dilemma. der Erdoğan-Kritiker wandte sich diese
fruchteten wenig. Als sich Yücel knapp Sie will die Türkei als Bündnispartner im Woche parteiübergreifend gegen einen ge-
zwei Wochen später auf dem Polizeipräsi- Nahen Osten nicht verlieren. Doch zu- planten Wahlkampfauftritt in Deutschland.
dium von Istanbul einfand, um sich frei- gleich muss sie registrieren, wie in der deut- Die Regierenden dagegen fürchten bei
willig zu stellen, war der Behördenchef of- schen Öffentlichkeit der Zorn über einen einem Verbot den Zorn der in Deutschland
fenbar bestens im Bilde. Die deutsche Präsidenten wächst, der auf dem Weg ist, lebenden Türken – und spielen sich den
Kanzlerin, begrüßte ihn der Polizeipräsi- sein Land in eine Diktatur zu verwandeln, Schwarzen Peter zu. Einen solchen Auftritt
dent, scheine sich ja sehr für ihn zu inte- regierungsnahe Organisationen in der Bun- zu untersagen sei Sache der Landesbehör-
ressieren. desrepublik spitzeln lässt und nun auch den, heißt es in Berlin. Stimmt nicht, das
36 DER SPIEGEL 10 / 2017
Deutschland

Verbot sei „Aufgabe des Bundes“, teilte Die Umfragen schwanken, einige Mei-
die nordrhein-westfälische Landesregie- nungsforscher sahen im Februar das Nein-
rung mit. Lager vorn – zum Teil um mehr als zehn
Am Donnerstag schließlich handelte Prozentpunkte. Noch beunruhigender für
eine Kommune. Die baden-württembergi- Erdoğan ist, dass laut einer Erhebung des
sche Stadt Gaggenau untersagte einen Auf- Instituts Akam mehr als ein Drittel der
tritt des türkischen Justizministers Bekir AKP-Anhänger mit Nein stimmen wollen.
Bozdağ. Angeblich, weil die Veranstal- Die Regierung kann kaum mehr verber-
tungshalle dem erwarteten Besucheran- gen, dass das Land in einer Krise steckt.
drang nicht standgehalten hätte. Fast zeit- Erdoğan hat nach dem Putschversuch vom
gleich sagte die Stadt Köln einen für Sonn- 15. Juli 2016 fast 130 000 Beamte vom
tag geplanten Auftritt des türkischen Wirt- Dienst suspendiert, etwa 46 000 Menschen
schaftsministers ab. So treffen nun Bürger- wurden als angebliche Putschisten verhaf-
meister Entscheidungen, zu denen sich tet. Die Säuberungsaktion hat den Staats-
Bundes- oder Landespolitiker nicht durch- apparat teilweise lahmgelegt. An den Schu-
ringen können – oder wollen. len und Universitäten fällt der Unterricht
Die türkische Regierung bestellte den aus, weil Lehrer und Professoren fehlen.
deutschen Botschafter ein, was das Klima Der Kriegseinsatz in Syrien fordert immer
zwischen den beiden Ländern weiter ver- mehr Tote. Und regelmäßig wird das Land
giftete. Es geht um die schwierige Balance durch Terroranschläge kurdischer oder is- PR EZ ZO
Herren-Halbschuh
zwischen Moral und Politik und um den lamistischer Terroristen erschüttert, in der
richtigen Umgang mit Autokraten. Silvesternacht starben bei einem Attentat
Allerdings ist der starke Mann am Bos- auf den Istanbuler Nachtklub Reina 39
porus längst nicht so stark, wie es hierzu- Menschen.
lande vielen erscheint. Tatsächliche hat Er- Die Unruhe im Land hat sich längst auf
doğan nicht nur mit den Kollateralschäden Unternehmer und Investoren übertragen.
seiner Unterdrückungspolitik zu kämpfen. Die Wirtschaft, die unter Erdoğans Re-
Er muss auch darum bangen, seine Reform- gentschaft eine lange Blütezeit durchlebte,
pläne durchsetzen zu können, wie am ver- ist im dritten Quartal 2016 um 1,8 Prozent
gangenen Samstag in der Sportarena in gegenüber dem Vorjahresquartal ge-
Ankara zu besichtigen war. schrumpft. Die Tourismuseinnahmen sind
Vor 40 000 Gästen traten Bürgermeister, im vergangenen Jahr um ein Drittel einge-
Abgeordnete, Minister und Premier Binali brochen. Die Arbeitslosigkeit auf ein Sie-
Yıldırım auf, um die Kampagne für ein Ja benjahreshoch geklettert.
bei der Volksabstimmung über das Präsi- Selbst eine Mehrheit der AKP-Wähler
dialsystem zu eröffnen. Von der Decke glaubt laut einer Umfrage, dass sich die
hing ein Porträt von Erdoğan neben bau- Bedingungen in ihrem Land seit der Parla-
melnden Ballons mit dem Schriftzug mentswahl im November 2015 verschlech-
„Evet“, Türkisch für „Ja“. tert haben. Zwei Drittel der Befragten sag-
Doch trotz der akribischen Vorbereitung ten, dass sich die Türkei in einer wirtschaft-
stellte sich in dem Saal, anders als bei lichen Notlage befinde.
AKP-Kundgebungen üb- Der Präsident steht un-
lich, keine Euphorie ein. ter Druck. Der Fall Yücel,
Die Menschen wehten mo- 0,55 Türkische Lira sagt der türkische Opposi-
noton mit ihren Fahnen in Euro tionspolitiker Mithat San-
und klatschten pflicht- 0,45 car, komme ihm deshalb
schuldig bei der Rede Yıl- durchaus gelegen. Er erlau-
dırıms. AKP-Schwerge- be Erdoğan, von den eige-
0,35
wichte wie der frühere 26 nen Schwächen abzulen-
Präsident Abdullah Gül Cent ken und sich so zu präsen-
blieben der Veranstaltung 0,25 tieren, wie er sich am liebs-
fern. ten sieht: als unangefoch- • AUSGEZEICHNETE PASSFORM
So wie in Ankara er- 2010 2017 tener Herrscher, der sich
geht es der AKP derzeit notfalls auch mit dem Wes- • SUPERBEQUEM-FUSSBETT
fast überall in der Türkei: BIP-Wachstum ten anlegt. • OPTIMALE AUFTRITTSDÄMPFUNG
Die Partei hat Mühe, die der Türkei, reale Veränderung Bei einer Wählergruppe
gegenüber Vorjahresquartal, kommt Erdoğans selbst- • GEEIGNET FÜR INDIVIDUELLE EINLAGEN
Menschen von der Not-
wendigkeit einer Verfas-
8 in Prozent bewusstes Auftreten be-
sungsänderung zu über- 6 sonders gut an: den Tür-
zeugen, die sämtliche ken in Deutschland. Etwa
4
Kompetenzen im Staat drei Millionen Menschen
beim Präsidenten bündelt. 2 mit türkischen Wurzeln le- KATALOG UND
Erdoğan, der bis vor Kur- ben in der Bundesrepu- BEZUGSQUELLEN:
zem allmächtig wirkte, 0 blik, die Hälfte von ihnen
1. Quartal 1. Quartal www.finncomfort.de
muss plötzlich um den – 2 besitzt einen türkischen
Sieg bei dem Referendum 2015 2016 – 1,8 Pass und darf wählen.
am 16. April bangen. Quelle: Thomson Reuters Datastream Deutschland ist nach Istan-
DER SPIEGEL 10 / 2017 37 FINNCOMFORT, POSTFACH, D-97433 HASSFURT/MAIN
Deutschland

bul, Ankara und Izmir der viertgrößte Die Bundesregierung könne ihm die terstützung für die schlingernde Ökonomie
Wahlbezirk. Einreise kaum verbieten, heißt es überein- des Nato-Staats.
Türkische Regierungen haben die Lands- stimmend in Kanzleramt und Außen- Doch bis zum türkischen Referendum
leute im Ausland lange Zeit kaum beach- ministerium. Schließlich würde man auch will Berlin erst einmal keine neuen Hilfen
tet. „Wir waren Devisenbeschaffer. Wir ha- Kremlherrscher Wladimir Putin oder Chi- gewähren. Darauf verständigten sich die
ben Geld in die alte Heimat geschickt, und nas Staatschef Xi Jinping erlauben, hier- Staatssekretäre des Finanz-, Wirtschafts-
das war’s“, sagt Fatih Zingal, Vorstands- zulande vor Landsleuten zu sprechen. und Außenministeriums vergangene Wo-
mitglied der Union Europäisch-Türkischer Zudem will sich die Bundesregierung che telefonisch.
Demokraten (UETD), eines Lobbyvereins nicht dem Vorwurf aussetzen, durch ein Auch in den Verhandlungen über eine
der AKP in Deutschland. Auftrittsverbot für Erdoğan direkt in den Vertiefung der Zollunion hätte die Bun-
Unter Erdoğan hat sich das schlagartig türkischen Wahlkampf einzugreifen. Ge- desregierung einen Hebel: Sie könnte tür-
geändert. Die Regierung schuf 2010 das rade in Zeiten, wo die Türkei die Presse- kischen Unternehmen den Export von Wa-
„Amt für Auslandstürken“ (YTB), eine Be- und Meinungsfreiheit mit Füßen trete, ren und Dienstleistungen nach Europa
hörde mit etwa 300 Mitarbeitern, verant- müsse man Andersdenkenden gegenüber erleichtern und im Gegenzug von der Re-
wortlich für rund vier Millionen Türken umso großzügiger auftreten, heißt es im gierung Zugeständnisse bei Menschenrech-
weltweit. „Wo immer einer unserer Lands- Auswärtigen Amt. ten einfordern.
leute ist, da sind auch wir“, verspricht das Das klingt nobel, ist aber nur ein Teil der Zugleich begrüßt Berlin, dass die deut-
Amt. Wahrheit. Die Bundesregierung braucht die schen Strafverfolger schärfer gegen Er-
doğans Truppen in der Bundesrepublik
vorgehen. Mitte Februar durchsuchten Er-
mittler die Wohnungen von vier Imamen
des türkisch-islamischen Dachverbandes
Ditib. Die Fahnder trafen allerdings keinen
der vier Männer zu Hause an – sie hatten
sich offenbar schon in die Türkei abgesetzt.
Die Berliner Regierung fürchtet, dass
die Konflikte in der Türkei irgendwann
auf die Bundesrepublik durchschlagen
könnten. Die Innenminister von Bund und
Ländern sind deshalb entschlossen, Er-
doğans fünfte Kolonne schärfer zu über-
wachen und den türkischen Verbänden
nicht mehr so viel Freiraum zu lassen wie
bisher. Zugleich sucht die Regierung nach
einer neuen Strategie: Einerseits muss sie
klarmachen, dass sie sich von Ankara nicht
erpressen lässt. Andererseits will sie den
Konflikt mit dem schwierigen Partner
nicht unnötig eskalieren.
UMIT BEKTAS / REUTERS

Klar ist auch: Je schärfer die Tonlage zwi-


schen den Regierungen wird, desto geringer
werden die Chancen, im Fall Yücel etwas
zu erreichen. Ankara betrachtet den
deutsch-türkischen Journalisten als seinen
Kanzlerin Merkel, Präsident Erdoğan in Ankara: „Eine der größten Belastungsproben“ Staatsbürger, die deutsche Botschaft kann
ihm keinen konsularischen Schutz gewäh-
Unter Auslandstürken ist Erdoğan so be- Türkei auch beim Kampf gegen die Terror- ren. Vor diesem Risiko warnt das Auswärti-
liebt wie wohl kein Staatschef vor ihm. Bei organisation „Islamischer Staat“ und für eine ge Amt seit dem vergangenen Sommer Dop-
der Parlamentswahl im Herbst 2015 stimm- Lösung im Syrienkonflikt. Noch größer aber pelstaatler in seinen Reisehinweisen für die
ten 60 Prozent der türkischen Wähler in ist die Furcht, Erdoğan könne aus Verärge- Türkei. In Sicherheit war Yücel nur, solange
Deutschland für die AKP, zehn Prozent- rung den Flüchtlingsdeal mit der EU auf- er in der Sommerresidenz des deutschen
punkte mehr als in der Türkei selbst. Bei kündigen. Eine neue Migrationswelle zu Be- Botschafters in Tarabya im Norden Istanbuls
dem Referendum ist Erdoğan nun abermals ginn des Bundestagswahlkampfs käme vor untergetaucht war. Laut dem Wiener Über-
auf die Unterstützung seiner Landsleute in allem der Kanzlerin ziemlich ungelegen. einkommen über diplomatische Beziehun-
der Ferne angewiesen. Prognosen sagen Entsprechend teilnahmslos hat Merkel gen dürfen Vertreter des Gastgeberlandes
ein knappes Ergebnis voraus, sodass es am den Demokratieverfall in der Türkei in den ein Botschaftsgelände nicht ohne Einwilli-
Ende auf einige wenige Zehntausend Stim- vergangenen Monaten hingenommen. gung des Missionschefs betreten, durchsu-
men ankommen könnte. „Die Zukunft der Nun fordern viele, Merkel müsse dem Des- chen oder Festnahmen durchführen.
Türkei“, sagt Oppositionspolitiker Sancar, poten in Ankara klarere Grenzen setzen. Die Sommerresidenz diene, heißt es auf
„wird in Deutschland mitentschieden.“ Nur: Welche Möglichkeiten hat die Re- der Internetseite der deutschen Botschaft,
Bis Donnerstag dieser Woche hatte die gierung, wenn sie sich scheut, einen Er- dem „deutsch-türkischen Dialog“. Dass
türkische Regierung Berlin nicht offiziell doğan-Auftritt hierzulande einfach zu ver- der deutsche Botschafter Yücel vorrüber-
wegen eines Erdoğan-Besuchs angefragt. hindern? Eine Option sind Wirtschafts- gehend Asyl gewährte, dürfte den Dialog
In AKP-Kreisen kursierte aber bereits das hilfen. Ende vergangenen Monats sprach zwischen den Regierungen nicht befördert
Datum: 18. März. Und im Auswärtigen Ankaras Finanzminister Mehmet Şimşek haben.
Amt rechnet man fest damit, dass Erdoğans bei seinem deutschen Amtskollegen Wolf- Yücels Festnahme allerdings auch nicht.
Besuchswunsch demnächst eintrudelt. gang Schäuble vor, auf der Suche nach Un- Maximilian Popp, Fidelius Schmid, Christoph Schult

38 DER SPIEGEL 10 / 2017


Das SPIEGEL-Jubiläum: Studenten-Angebot

Studenten-
Angebot

Über 45 %
sparen

Ja, ich möchte 26 x den SPIEGEL


für nur 70 € testen!
Ich bin Student/in und erhalte 26 SPIEGEL-Ausgaben inkl. UNI SPIEGEL für nur
SP17-779 / SD17-614

70 € frei Haus. Dieses einmalige Jubiläums-Angebot gilt nur bis 31.3.2017.

Gleich bestellen: p 040 3007-2700  abo.spiegel.de/26fuer70


Deutschland

Er habe gehört, dass dieser Wahlkampf


anders werden solle, sagte der Parlamen-
tarische Staatssekretär im Bundesfinanz-
ministerium, Jens Spahn, kürzlich im
Präsidium. Das könne er noch nicht fest-
stellen.
In der Führung der CDU wird der Un-
mut über Tauber immer offener formuliert.
„Persönliche Angriffe oder die Konzepte
aus dem Wahlkampf von 2013 werden uns
in diesem Jahr nicht helfen“, warnt CDU-
Bundesvorstand Mike Mohring. „Das Kon-
rad-Adenauer-Haus muss prägnante inhalt-
liche Impulse dafür liefern, wie wir den
Wählern die CDU als die zukunftsorien-
tierte Volkspartei schildern können, die

STEFFEN ROTH / AGENTUR FOCUS


wir sind.“
Vor allem die Landesverbände, in denen
bald Wahlen sind, hadern mit Tauber. Bei
einer Sitzung des schleswig-holsteinischen
Landesvorstands entlud sich jüngst der Är-
ger über die mangelnde Wahlkampfunter-
stützung aus Berlin. „Haben wir überhaupt
Merkel-Vertrauter Tauber: Falscher Mann für den harten Wahlkampf? einen Generalsekretär?“, schnaubte Land-
tagspräsident Klaus Schlie. „Ist diese Posi-
tion derzeit überhaupt besetzt?“ In Schles-

Im Schlafwagen
wig-Holstein wird am 7. Mai ein neuer
Landtag gewählt.
Taubers Kritiker werfen ihm vor, dass
er den SPD-Kanzlerkandidaten nicht viel
Parteien CDU-Generalsekretär Peter Tauber gerät in den eigenen schärfer angegangen sei. „Da muss man
vom erstem Moment an draufhauen, damit
Reihen zunehmend in die Kritik. Seine Widersacher Schulz sich gar nicht erst auf seinem Sockel
klagen, er habe keine Antwort auf den Höhenflug der SPD. etabliert“, sagt ein Mitglied der Fraktions-
spitze. „Das musste dann Schäuble erledi-
gen.“ Der Finanzminister hatte Schulz in

H
artmut Schauerte genießt ein Pri- Auch in anderen Teilen der Partei einem SPIEGEL-Interview mit US-Präsi-
vileg, von dem er gern Gebrauch wächst der Unmut über Merkels Vertrau- dent Donald Trump verglichen.
macht. Weil er seine politische ten. Dass viele CSU-Politiker bei Gesprä- Nach dem Urteil vieler Parteifreunde ist
Karriere bereits hinter sich hat, kann der chen am Rande des politischen Aschermitt- Tauber zwar versiert im Umgang mit so-
frühere Parlamentarische Staatssekretär wochs über „Muttis Liebling“ spotteten, zialen Medien wie Twitter und Facebook.
im Wirtschaftsministerium sagen, was kann Tauber egal sein. Aber die Kritik hat Dafür sei er in Talkshows oder Zeitungen
andere nur denken. So wie am vorvergan- längst die eigene Partei erreicht. Auch dort nicht präsent genug. Die seien aber für die
genen Montag im Bundesvorstand der halten viele den Generalsekretär für den Unionswählerschaft wichtiger.
CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung (MIT). falschen Mann, um die CDU in den erwar- Neulich verglich Tauber FDP-Chef
Kurz zusammengefasst sagte Schauerte in tet harten Wahlkampf zu führen. Christian Lindner mit dem AfD-Politiker
der Runde: „Tauber muss weg.“ Tauber wird vor allem vorgeworfen, Alexander Gauland. Dass sich der CDU-
Schauerte erläuterte seinen Parteifreun- dass er es nicht schaffe, die eigenen Leute General ausgerechnet am potenziellen Ko-
den, warum der CDU-Generalsekretär aus zu begeistern. Während die SPD sich an alitionspartner der Liberalen abarbeitete,
seiner Sicht der falsche Mann am falschen ihrem Spitzenkandidaten Schulz berau- fanden selbst Taubers Befürworter miss-
Platz ist. Tauber schaffe es nicht, die sche, setzte man im Konrad-Adenauer- glückt. Wenn er schon mal angreife, hieß
CDU positiv ins Gespräch zu bringen, er Haus noch immer auf die Strategie, der es, dann den Falschen. Seine SPD-Kollegin
setze dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin SPD die Themen zu klauen, damit ihre Katarina Barley, die viel kürzer im Amt
Schulz nicht genug entgegen. Die Union Wähler zu Hause bleiben. „Asymmetri- der Generalsekretärin sei, mache ihren Job
brauche im Wahlkampf Energie und sche Demobilisierung“ hieß das in den bei- deutlich besser.
Spannung, und Tauber könne das nicht den vergangenen Bundestagswahlkämp- Die Stimmung gegenüber Tauber ist so
leisten. „Ohne Spannung kein Strom“, sagt fen. Das Problem sei nur, so monieren vie- vergiftet, dass ihm mittlerweile auch Klei-
Schauerte. le, dass diesmal vor allem die eigenen Wäh- nigkeiten zum Vorwurf gemacht werden.
Schauerte ist kein einflussreicher Mann ler demobilisiert würden. So war der Generalsekretär in der vergan-
mehr in der CDU, aber seine Kritik an Tau- Der Hauptvorwurf an den Generalse- genen Woche mit der Konrad-Adenauer-
ber ist mehr als nur das Genörgel eines kretär lautet, dass er auf den Aufschwung Stiftung in Israel. An das Ende des offi-
Ehemaligen. Im MIT-Vorstand teilten viele der SPD nach der Nominierung von Schulz ziellen Programms hängte er noch einen
seine Haltung. Tauber gilt dort als zu zu- nicht angemessen reagiert habe. „Wir woll- kleinen Urlaub an, um am Marathonlauf
rückhaltend, um in einem polarisierten ten im Schlafwagen an die Macht kom- in Tel Aviv teilzunehmen.
Wahlkampf die eigenen Leute zu mobili- men“, sagt ein CDU-Führungsmitglied. Es war die Woche, in der ein Streit um
sieren. Der Vorschlag, ihn zu ersetzen, „Das Adenauer-Haus hat es nicht geschafft, die von Schulz angekündigten Reformen
fand viel Zuspruch. sich auf die neue Situation einzustellen.“ der Agenda 2010 losbrach. Mehrere Uni-
40 DER SPIEGEL 10 / 2017
onsabgeordnete lästerten, Tauber solle sich
„Angriff jeden Tag“
lieber mit Schulz beschäftigen, statt seine Wahlkampf CDU-Vize Thomas Strobl, 56, hält es für
Erlebnisse beim Laufen auf Facebook zu
posten. gerechtfertigt, Martin Schulz mit Donald Trump zu vergleichen.
Hinter der Kritik an Tauber steht auch
ein Richtungsstreit in der Union. Auf der SPIEGEL: Herr Strobl, in der Union schaft. Die Fakten, die er dafür be-
einen Seite formieren sich alte und junge scheint es zwei Schulen im Umgang müht, sind aber nicht gedeckt. Wenn
Konservative wie Schäuble und Spahn, mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sagt, 40 Prozent der jungen Ar-
die polarisieren wollen, um auf diese Schulz zu geben. Die eine will ihn beitnehmer in Deutschland hätten nur
Weise Unionsanhänger zum Wählen zu weitgehend ignorieren, die andere rät einen befristeten Arbeitsvertrag, dann
bringen. Modernisierer wie Merkel und zum Angriff. Was ist Ihre Haltung? stimmt dies schlicht nicht. In Wirklich-
Tauber fürchten dagegen, durch ein zu Strobl: Es gibt nicht zwei Schulen, frei- keit sind es weniger als die Hälfte.
kraftmeierisches Auftreten könnten poten- lich gibt es unterschiedliche Tempera- Seit zehn Jahren boomt das normale
zielle CDU-Wähler der Mitte verschreckt mente. Herr Schulz ist der Kandidat Beschäftigungsverhältnis. Es gibt noch
werden. der SPD – und damit unser politischer andere Beispiele. Ich finde schon,
Allerdings sind es nicht nur die Konser- Gegner. Selbstverständlich setzen wir dass Fakten im Wahlkampf eine Rolle
vativen, die Probleme mit Taubers Amts- uns mit dem Kandidaten auseinander. spielen sollten. Der Kandidat ist beim
führung haben. Auch diejenigen in der SPIEGEL: Einer der ersten Unionspoliti- Faktencheck durchgefallen.
Partei, die Merkels Kurs unterstützen, wün- ker, der Martin Schulz scharf atta- SPIEGEL: Bislang hat man allerdings
schen sich mehr Engagement des General- ckiert hat, war Bundesfinanzminister nicht gerade den Eindruck, dass die
sekretärs. Wolfgang Schäuble. Ist er zu weit ge- Union Herrn Schulz viel entgegen-
Am vergangenen Montag attackierte Ge- gangen, wie manche auch in der CDU zusetzen hat.
sundheitsminister Hermann Gröhe in ei- meinen? Strobl: Mittlerweile hat in der Union
nem Interview in der „Bild“-Zeitung die Strobl: Wolfgang Schäuble formuliert auch der Letzte begriffen, dass Ge-
SPD und Martin Schulz. Gröhe war früher zuweilen zugespitzt. In der Sache hat meinsamkeit eine Voraussetzung für
selbst CDU-Generalsekretär, er befürwor- er genau das Richtige gesagt! den Erfolg ist. Horst Seehofer hat
tet im Grundsatz eine ähnliche Linie wie recht: Jetzt ist die Abteilung Attacke
Tauber. Aber er hat sich seit Längerem in der Union gefragt. Wenn es nach
nicht mehr in allgemeine tagespolitische mir geht, setzen wir auf Angriff, je-
Auseinandersetzungen eingemischt. den Tag. Vor allem aber reden wir die
Dass Gröhe nun wieder den Scharf- DANIEL NAUPOLD / PICTURE ALLIANCE / DPA Republik nicht schlecht. Deutschland
macher gibt, liegt nicht nur daran, dass geht es gut wie nie. Der Kandidat will
er die Liste der nordrhein-westfälischen zurück ins Jahr 2005 – da hatten wir
CDU für die Bundestagswahl anführt. Er fünf Millionen Arbeitslose, riesige
wollte auch den Konservativen in der Par- Staatsschulden, kein Geld mehr in
tei das Monopol auf die Auseinanderset- den Sozialversicherungen. Über
zung mit der SPD streitig machen. Das Deutschland wurde zu Schröders Zei-
wäre eigentlich die Aufgabe des amtieren- ten geschrieben: der kranke Mann
den Generalsekretärs. CDU-Wahlkämpfer Strobl Europas! Früher war eben nicht alles
Das Verhältnis Taubers zur eigenen Par- besser. Wir jedenfalls wollen dahin
tei ist schon seit einiger Zeit schwierig. Die nicht zurück, sondern mit Angela
größte Niederlage erlitt er auf dem Partei- SPIEGEL: Er hat Schulz mit US-Präsi- Merkel in die Zukunft.
tag von Karlsruhe Ende 2015: Die Partei- dent Donald Trump verglichen. SPIEGEL: Ein Problem für die Union ist
reform, die der Generalsekretär seit Mo- Strobl: Das bezog sich auf die Neigung es, dass Schulz schwer zu packen ist.
naten vorbereitet und beworben hatte, beider, bestimmten politischen Stim- Er mobilisiert die eigenen Leute, aber
wurde von den Delegierten abgelehnt. Die mungen nachzugeben. Ich hatte mit er bietet dem Gegner wenig Angriffs-
Mehrheit wollte weder höhere Beiträge für dem Kandidaten schon selbst disku- fläche.
die Bundespartei zahlen, noch war sie be- tiert. Es ist schon merkwürdig, wenn Strobl: Das sehe ich anders. Das Le-
reit, einfachen Parteimitgliedern mehr einer, der die wichtigsten Jahre seines ben wird schnell konkret. In der
Rechte einzuräumen. politischen Lebens als Teil der politi- kommenden Woche geht es im Bun-
Tauber kennt die Kritik, die sich an sei- schen Klasse Europas verbracht hat, desrat um die Frage, ob wir Algerien,
nem Stil entzündet. Ändern will er nichts. sich dann auf einmal zum Antipoliti- Marokko und Tunesien zu sicheren
Er bleibt bei seiner Linie. Im Konrad-Ade- ker stilisiert. Man darf ruhig deutlich Herkunftsländern erklären, um aus-
nauer-Haus verweist man auf interne Um- darauf hinweisen, dass dieses Phäno- reisepflichtige Ausländer leichter ab-
fragen, wonach derzeit vor allem Frauen men auch anderswo zu beobachten schieben zu können. Die SPD-Bun-
von der Union zur SPD überliefen. Die er- ist. Diese Verachtung gegenüber de- destagsfraktion hat dem zugestimmt,
reiche man nicht durch Kraftmeierei. mokratischen Politikern, letztlich ge- viele SPD-Ministerpräsidenten ma-
Solange Angela Merkel ihn nicht fallen genüber unserer Demokratie, braucht chen dafür im Bundesrat keinen Fin-
lässt, muss der Generalsekretär nicht um eine klare Antwort. Die hat Wolfgang ger krumm oder sind dagegen. Die
sein Amt fürchten. Auch der Kanzlerin ist Schäuble gegeben. SPD ist gespalten. In dieser Frage
allerdings aufgefallen, dass Tauber bei At- SPIEGEL: Verbreitet Herr Schulz, wie kann der Kandidat nun konkret zei-
tacken auf den politischen Gegner kein Schäuble gesagt hat, falsche Nachrich- gen, ob er die SPD wirklich führt und
glückliches Händchen hat. ten, wenn er über die Lage Deutsch- einigt – oder ob er ein Gemischtwa-
Merkel steht nun vor dem klassischen lands spricht? renhändler bleibt, der laut und viel re-
Fußballer-Dilemma: Soll man kurz vor Sai- Strobl: Der Kandidat malt das Bild det, doch wenig Konkretes produziert.
sonende noch den Assistenztrainer aus- einer zerrissenen, maroden Gesell- Interview: Ralf Neukirch
wechseln? Melanie Amann, Ralf Neukirch

DER SPIEGEL 10 / 2017 41


Deutschland

Klick, klick!
Zeitgeschichte Wie eine Gruppe junger Leipziger die Rebellion in der DDR wagte: Sie wollten die
Stasi auch mit deren eigenen Methoden schlagen und spionierten eines Tages einfach zurück.

Was macht man, wenn der Geheimdienst Vorhaben. Micha entdeckt bald, dass sich Nummernschild sind deutlich zu erkennen.
einen dauernd überwacht? Wie druckt man die Untersuchungsführer der Stasi täglich Klick!
im Untergrund Flugblätter oder organisiert zwischen 16 und 18 Uhr aus einem Neben- Micha muss schon bald den Film wech-
Demonstrationen? Ende der Achtzigerjahre ausgang in der Beethovenstraße heraus- seln. Nach drei Stunden und mehr als
fanden in Leipzig junge Leute zusammen, die schleichen. Er erkennt sogar einen seiner hundert Aufnahmen hat er fürs Erste ge-
meisten zwischen 17 und 25 Jahre alt, und Vernehmer wieder. nug. Als wäre nichts gewesen, verlassen
planten verwegene Aktionen gegen die ost- An einem Tag mit schönem Wetter ver- die beiden das Haus und machen sich auf
deutsche Diktatur. Ein neues SPIEGEL-Buch abredet sich Micha mit seinem Freund Rai- den Heimweg. Sie sind aufgekratzt und
offenbart Innenansichten dieser rebellischen ner für den frühen Nachmittag. Die beiden malen sich aus, wer die Bilder zu sehen
Basisgruppen: was sie antrieb, was sie ängs- gehen in der Beethovenstraße zielstrebig bekommen soll. Alle könnten helfen, die
tigte, wie sie vorgingen. Die vielleicht irr- auf ein Wohnhaus schräg gegenüber dem Vernehmer zu identifizieren und viel-
witzigste Aktion unternahm Michael Arnold, Nebenausgang zu. Die Haustür steht offen, leicht auch herauszufinden, wo sie woh-
damals 25-jähriger Student, später Mitgrün- und sie steigen im Treppenhaus ganz nach nen, wie sie heißen. Und schließlich könn-
der des Neuen Forums und Grünen-Abgeord- oben. Die Dachbodentür ist unverschlos- te man die Bilder auch in einer Aus-
neter im Sächsischen Landtag, heute Zahn- sen. Es riecht nach Staub, das Sonnenlicht stellung öffentlich machen. „Die kommen
arzt in Dresden: Kurz vor dem Ende der DDR dringt durch Mauerritzen in schmalen dauernd zu uns, jetzt kommen wir zu
spionierte er zurück und spähte die Stasi aus. Streifen bis auf den Bretterboden. Der ihnen!“
Dachboden steht leer und wird auch nicht Zum Entwickeln gibt er einen Teil der

L
eipzig, im Juli 1989. Polizei und Stasi zum Wäschetrocknen verwendet. Hier Filme in dem Geschäft seines Vertrauens
versuchen seit Monaten, die opposi- stört sie wahrscheinlich niemand. ab: Foto Korzer in der Zweinaundorfer
tionellen Gruppen einzuschüchtern, Durch kleine runde Fenster auf Boden- Straße. Da hat er schon öfter entwickeln
aber die Überwachungsmaßnahmen und höhe kann Micha die Straße und das ge- lassen, das war stets unproblematisch,
die Übergriffe nützen nichts. Micha aus genüberliegende Gebäude gut überschau- selbst bei heiklen Motiven wie Bildern von
der „Initiativgruppe Leben“ und seine en. Er nimmt eine Decke aus seiner Tasche, verbotenen Demonstrationen. Andere
Freundin geben nicht auf. faltet sie über dem Taubendreck auseinan- Fotogeschäfte in der Innenstadt sind ange-
Sie sind es allerdings leid, dass ständig der und legt sich bäuchlings darauf vor ei- wiesen, „auffällige“ Fotos zu melden.
Stasimitarbeiter vor ihrer Haustür in der nes der kleinen Fenster. Ein paar Tage später liegt ein Brief im
Zweinaundorfer Straße 20 a herumlungern. Aus seiner Tasche zieht er ein 500-Mil- Postkasten der Zweinaundorfer. Absender
Mal versuchen es die beiden mit Galgen- limeter-Teleobjektiv, Lichtstärke 5,6, und ist die MfS-Untersuchungsabteilung mit
humor, mal tun sie so, als gäbe es die frie- setzt es auf seine Praktica-Spiegelreflex- der Aufforderung, Micha solle am nächsten
renden Stasigestalten im Observationsauto kamera. Er hat das Monsterobjektiv – rund Tag um acht Uhr morgens mit Personal-
nicht, mal servieren sie ihnen heißen Kaf- einen halben Meter lang – eigens für diesen ausweis im Zimmer 111 der Dimitroff-
fee, und nur wenn die Kerle bis in den Haus- Zweck gekauft. Sein Freund bleibt an der straße 5 erscheinen. Er ist pünktlich.
flur vordringen, raunzen Micha und Sabine Bodentür stehen und lauscht ins Treppen- Der Vernehmungsraum: klein und eng,
ihre Widersacher an. Doch die lästige Ob- haus. Als Micha sieht, dass gegenüber ein Neonlicht, ein strenger Geruch nach Des-
servation hört nicht auf. Da denkt sich Mi- Mann aus seinem geöffneten Fenster schaut, infektions- oder Putzmittel. Oder riecht
cha: „Ein Geheimdienst ist nur so lange ge- drückt er das erste Mal auf den Auslöser. der Fußbodenbelag so? Ein Tisch mit
heim, wie man ihn nicht offenlegt.“ Und Er putzt die Glasscheibe noch etwas saube- Schreibmaschine, ein vergittertes Fenster,
beschließt, den Spieß einfach umzudrehen. rer, stützt das schwere Objektiv besser ab. ein Holzstuhl. Oben auf dem Akten-
So geht er von seiner Wohnung Da zeigt sich zu Dienstschluss schrank vegetiert eine anspruchslose Grün-
in die Stadt und betrachtet den auch schon der erste Stasimann lilie vor sich hin. Sein Gegenüber, ein
Gebäudekomplex zwischen Beet- mit seiner Aktentasche am Neben- Oberleutnant, gibt sich korrekt.
hoven- und Dimitroffstraße ein- ausgang, Micha zielt und – klick! Ihren Ausweis haben Se mit? Ja.
mal genauer. Mehrmals in den Gleich darauf der nächste, in kur- Die Vorladung? Nee.
vergangenen Jahren hat die Stasi zen Hosen. Klick! Einer mit De- Warum nicht?
ihn dort vernommen. Im Innen- deron-Beutel, ein anderer auf dem Die hab ich schon weggeworfen.
hof liegt die Untersuchungshaft- Fahrrad. Klick, klick! Viele kom- Na sicher! Geht die jetzt in Ihre Samm-
anstalt. Kameras überwachen die men in der typischen beigefarbe- lung ein?
Ein- und Ausgänge. Hohe, grau- nen Windjacke, einige auch mit Wie? Ist das eine Leihgabe? Das wär ne
blaue Tore aus Metall schirmen in Peter Schlips und Jackett. Hinter dem große Sammlung!
der Beethovenstraße das Innere Wensierski Fenstergitter eines Vernehmungs- Dann stellt Micha dem Vernehmer eine
vor neugierigen Blicken der Pas- Die unheim- zimmers zeigt sich ein Mitarbeiter, Frage: Wie ist denn Ihr Name?
santen ab. liche Leichtig- hemdsärmelig, aber ebenfalls mit Mein Name? Schall und Rauch.
An mehreren Tagen umkreist keit der
Revolution
Schlips – ob er gerade jemanden Sie sind von der Staatssicherheit?
Micha den Gebäudekomplex, mal in die Mangel nimmt? Das Objek- Ja. Na, dann wollen wir mal: Wir wollen
SPIEGEL-Buch bei
mit seiner Tochter Johanna im Tra- DVA; 464 Seiten; tiv holt ihn ganz dicht heran. wissen, warum Sie in der Vergangenheit
getuch oder im Kinderwagen, mal 19,99 Euro. Im nächsten Moment geht das mehrfach vor Dienstobjekten des MfS fest-
hat er seinen Freund Uwe dabei Erscheint am große Metalltor auf, und ein Lada gestellt worden sind. Was für einen Grund
und diskutiert mit ihm über das 13. März. schiebt sich durch. Fahrer und hatten Sie dafür?
42 DER SPIEGEL 10 / 2017
Ich hab einen Spaziergang durch die
Stadt gemacht.
Wenn man Sie an Dienstobjekten des
MfS sieht, dann setzt das bei uns verschie-
dene Überlegungen in Gang.
Welcher Art?
Provokation? Spionage?
Micha überlegt nur kurz: Sagen Sie bitte
nicht, dass Sie mich aufgrund Ihrer Über-

MICHAEL ARNOLD
legungen hierherbestellt haben. Sie stellen
ja viele Überlegungen über Menschen an
und bestellen die nicht alle deswegen ein.
Leipziger Wohnhaus in der Zweinaundorfer Straße, Bespitzelter Arnold 1989: Sie sind es leid Der Vernehmer fällt ihm ins Wort: Die
halten sich auch nicht alle vor Objekten des
MfS auf! Schon gar nicht zu Zeiten reger
Personenbewegung, wie bei Dienstschluss.
Micha bleibt ruhig, sagt: Zu der Zeit am
Nachmittag hab ich die beste Möglichkeit,
ins Zentrum der Stadt zu gehen.
Sein Vernehmer wird ungeduldig. Wis-
sen Se, ich bin ein erwachsener Mensch,
jetzt sagen Se mal endlich: Was bezwecken
Sie damit, sich verstärkt Objekte des MfS
anzusehen?
Mich interessieren Menschen auf der
Straße, auch die vom MfS. Ich möchte wis-
sen, was sind das für Menschen?
Mit anderen Worten: Sie gehen bewusst
dorthin? Ich gehe überall bewusst hin.
Sie sind ja nun kein unbeschriebenes
Blatt für uns. Sie waren ja schon im Januar
unser Gast hier. Steht das in einem Zu-
sammenhang? Nein!
Warum machen Sie uns denn unsere
Arbeit so schwer? Ich werde doch nicht
für Ihre Arbeit bezahlt.
Machen Sie soziologische Studien? Wol-
len Sie unsere Leute kennenlernen? Oder
wollen Sie Informationen über die Mitar-
beiter ans Ausland weitergeben? Sie kön-
nen den Mitarbeitern ja leicht nachgehen
und sehen, wo sie wohnen, wie sie heißen.
Micha bleibt trotzig: Das kann ich doch
nicht beeinflussen, wenn Ihr Geheimdienst
öffentlich wird! Wenn Sie mir nur vorwer-
fen können, dass ich an Ihren Dienst-
objekten in Erscheinung trete, dann werde
ich das auch in Zukunft weitermachen!
Sein Vernehmer beugt sich vor: Wollen
Sie uns etwa ausspionieren?
Micha muss grinsen. Er hat in seiner Ja-
ckentasche einen Walkman und im Ärmel
ein Mikrofon. Er nimmt das Gespräch auf.
Aber hoffentlich dauert es nicht mehr
so lange. Er hat nur eine Kassette mit einer
halben Stunde Laufzeit beschaffen können
– und die würde sich am Ende mit einem
lauten Klack verabschieden. Doch das Ge-
spräch wird nicht beendet. Micha löst das
Problem mit lautem Husten: Der Stasi-
mann hört nicht, wie sich der Walkman
abschaltet. Peter Wensierski
MICHAEL ARNOLD

Video:
Bespitzelte Spitzel
spiegel.de/sp102017leipzig
Arnolds Aufnahmen mutmaßlicher Stasimitarbeiter: „Machen Sie soziologische Studien?“ oder in der App DER SPIEGEL

DER SPIEGEL 10 / 2017 43


„Lassen Sie mich da raus“
Subkulturen Sieben Prozent der Deutschen begeistern sich für Donald Trump. Wie sieht der deutsche
Trump-Fan aus? Auf der Pirsch nach einer scheuen Minderheit. Von Jan Fleischhauer

E
infache Frage: Wie sieht der deut- gelobt. Als Trump-Versteher hätte er ein schickt dann eine kurze Erklärung hinter-
sche Trump-Fan aus? Was sind das Talkshow-Dauerabo. her, dass es sein Anspruch sei, sich dem
für Menschen, die dem neuen US- Aber auch hier: Enttäuschung. Klar, sagt „demokratisch gewählten US-Präsidenten
Präsidenten die Daumen drücken? Matussek, der neue Präsident habe seine differenziert zu nähern“, dass manche
Es muss sie geben. Es gibt ja auch Leute, Vorzüge. Die Hemdsärmeligkeit gefalle Menschen aber leider so emotionalisiert
die sich nur von Fallobst ernähren. Oder ihm, das Anarchische. „Aber man weiß seien, „dass eine sachliche Diskussion
die Heidi Klum für eine begabte Modera- nicht, was in der Wundertüte noch so alles nicht mehr möglich ist“.
torin halten. drin ist. Gut möglich, dass er morgen einen Sogar Geert Wilders ist inzwischen auf
In den Talkshows sitzen sie schon mal verheerenden Fehler macht.“ Wenn selbst Distanz gegangen, der niederländische
nicht. Dabei sieht man dort Vertreter für Matussek die Sache zu heiß ist, dann muss Rechtsaußenpolitiker, der bei den Parla-
nahezu jedes Anliegen. Erdoğan, die AfD, es wirklich schlecht um sie stehen. mentswahlen Mitte März mit seiner Frei-
Menschen, die an die Wunderkraft des Der Trump-Fan ist eine radikale Min- heitspartei gern stärkste Kraft werden
Urin glauben – alles dabei. derheit, das ist klar. Sieben Prozent der möchte. Angeblich teilen zu wenige Wäh-
Der russische Präsident, der unter demo- Deutschen finden Trump gut, hat das Mei- ler die Begeisterung für den Mann im Wei-
kratischen Gesichtspunkten auch nicht viel nungsforschungsinstitut Allensbach heraus- ßen Haus, weshalb Wilders es vorzieht,
besser abschneidet als sein Gegenspieler gefunden, fast alle anderen lehnen ihn ab. das Thema Trump bei seinen Reden außen
im Weißen Haus, hatte zwischenzeitlich Was Trump angeht, gibt es so gut wie kei- vor zu lassen.
eine ganze Armada von Fürsprechern, die ne Grauzone. Wahrscheinlich ist nur der Ob man auch bei der AfD den Einsatz
seine Sache vertraten. Ein deutscher Ex- nordkoreanische Diktator Kim Jong Un bereut? Die einzige Partei in Deutschland,
general war darunter, ein ehemaliger noch unpopulärer. die Trump spontan gratulierte, war die
Ministerpräsident der SPD, eine frühere Es ist auch nicht ganz ungefährlich, sich Alternative für Deutschland. „Wir sind
ARD-Korrespondentin. für Trump auszusprechen. Das Bekenntnis Präsident!“, twitterte der Landesverband
Nur die Position des Trump-Verstehers birgt ein deutliches Reputationsrisiko. Der Berlin in der Wahlnacht begeistert.
ist unbesetzt. Findet man keinen? Oder Restauranttester Heinz Horrmann hatte Also Nachfrage bei Ronald Gläser, Pres-
suchen sie in den Talkshow-Redaktionen nach der Wahl im SPIEGEL einen Auftritt sesprecher der AfD in Berlin: Gibt es so
nicht richtig? Schon aus sportlichen Grün- etwas wie einen Trump-Kater?
den müsste jemand für Trump sein. Wo
alle sich in ihrer Ablehnung einig sind,
Die einzige Partei in „Trump-Kater, bei uns? Aber i wo“, ruft
Gläser ins Telefon. „Wir sind vom Start
braucht es doch einen, der dagegenhält. Deutschland, die Trump restlos begeistert.“ Ein Fan, endlich. Und
Anruf bei Henryk M. Broder, dem Mann spontan zur Wahl das zu 100 Prozent!
für schwierige Fälle. Wenn jemand sich Man habe Sorge gehabt, dass Trump
traut, dann er. Broder ist gerade in Tel gratulierte, war die AfD. nach seinem Sieg bequem werde, berichtet
Aviv unterwegs, aber das ist eine Sache, Gläser. Dass er sich vom Parteiestablish-
für die er sofort die Hand vom Steuer mit Foto, in dem er freimütig erklärte, dass ment korrumpieren lasse und nur noch auf
nimmt, um ans Telefon zu gehen. „Give er sich über den Sieg von Trump gefreut dem Golfplatz rumhänge. Aber zum Glück
Trump a chance“, war ein Artikel von ihm habe. Er habe das nicht als Lob für dessen hätten sich die Befürchtungen als haltlos
zur Amtseinführung überschrieben. Das Politik gemeint, sondern als persönliche erwiesen. Die Mauer zu Mexiko wird kom-
war mutig. Warum also nicht in den Ring Anmerkung, sagt Horrmann. Er kenne men, wie versprochen. Der „Muslim Ban“:
steigen und für den US-Präsidenten das Trump gut, der sei ein unheimlich witziger großartig. Auch mit der Auswahl seiner
Wort ergreifen? und unterhaltsamer Mensch. In der Jury Mitarbeiter habe Trump gezeigt, dass er
Den Quatsch soll jemand anders ma- der Berliner Meisterköche, in der Horr- es ernst meine. Keine soften Mainstream-
chen, sagt Broder, da trinke er lieber in mann sitzt, gab es trotzdem mächtig Stunk. Typen, sondern Leute, die aufräumen woll-
Tel Aviv in Ruhe weiter seinen Tee. Er Die „Berliner Morgenpost“ cancelte an- ten. Und dann seine klaren Worte an alle
gebe gern Auskunft über die merkwürdige schließend seine wöchentliche Gastro- Firmen, die Arbeitsplätze ins Ausland ver-
Obsession der Deutschen mit den USA. Kolumne. „Lassen Sie mich da jetzt besser lagern wollen. Kaum angesprochen, und
Aber sich vor jemanden stellen, der Jour- raus“, sagt Horrmann, „ich habe die Nase schon hat Ford das Mexiko-Werk gestri-
nalisten als Feinde des Volkes bezeichnet? voll.“ chen. „Kurzum“, sagt Gläser, „Trump
Nee, bei aller Liebe, aber das sei ihm zu Auch Max Otte ist vorsichtig geworden. spricht mir aus der Seele.“
verrückt. Otte gilt als Crash-Prophet, seit er vor der Knapp 64 Prozent der AfD-Wähler be-
Nächster Versuch: Matthias Matussek. Finanzkrise ein Buch mit dem Titel „Der jahen die Frage, ob Trump seinen Job gut
Der geht dahin, wo es wehtut. Der Ex- Crash kommt“ veröffentlichte. Außerdem mache. 65 Prozent sind der Meinung,
SPIEGEL-Ex-„Welt“-Mann hat sich schon hat er eine ruhende Professur für Betriebs- einen wie Trump brauche es auch in
als Börsenzocker geoutet, der das Geld am wirtschaft in Worms. Einem größeren Deutschland. Eine Überraschung: Unter
Neuen Markt durchbrachte, als haschisch- Publikum ist er durch einen Auftritt bei den Anhängern der Linkspartei ist der Prä-
rauchender AfD-Sympathisant und als „Anne Will“ bekannt geworden, wo er zu sident ebenfalls erstaunlich populär. Dort
Hardcorekatholik, dem sogar der Papst zu erklären versuchte, warum Trump trotz finden 31,8 Prozent, dass er bislang gute
links ist. Außerdem hat er Trump auf sei- allem fair gewonnen habe. Arbeit gemacht habe, immerhin 12 Pro-
ner Facebook-Seite für die „erfrischenden Fragen dazu möchte Otte nur noch zent wünschen sich einen wie ihn in der
Antworten“ abseits der „Stanzensprache“ schriftlich beantworten, sagt sein Büro. Er deutschen Politik.
44 DER SPIEGEL 10 / 2017
Deutschland

THOMAS LOHNES / GETTY IMAGES


Karnevalisten in Mainz: Den Quatsch soll jemand anders machen

Wenn man Gläser glauben darf, faszi- seit sie die Griechen herauspaukte, die Öff- sitzt in Berlin und vertritt die große Wirt-
nieren die Leute an Trump drei Dinge. Er nung der Grenzen hält Brink für „Rechts- schaft, der andere ist ein Lobbyverband
setzt um, was er angekündigt hat. Er sagt, bruch“. Im September will er Martin aus Wiesbaden mit ein paar Hundert Mit-
wie er die Sache sieht. Er kümmert sich Schulz wählen, der ist zwar nicht so gut gliedern. Dafür kann man sich dort An-
nicht um das, was die Presse schreibt. Das wie Trump, aber immerhin gegen Merkel. sichten leisten, die man sich anderswo nie
Einzige, woran es noch hapert, ist das öf- „Sie leben in dem Raumschiff SPIEGEL leisten könnte.
fentliche Bekenntnis der Anhänger, das und können sich gar nicht vorstellen, dass Die erste Ausgabe der alternativen Pres-
muss auch der Parteisprecher einräumen. es Menschen gibt, die Trump gut finden“, seschau enthielt neben mehreren Artikeln
Am 12. November, vier Tage nach der schreibt Brink. „Ich bin nicht der Einzige, aus der „Basler Zeitung“ sowie dem Ver-
Präsidentenwahl, wurde der „Donald J. es gibt mehr, als Sie denken.“ weis auf eine eher obskure Website na-
Trump Fanclub Deutschland e. V. i. G.“ Eine Schwierigkeit, vor der die deut- mens Claritypress.com auch eine Breitbart-
ins Leben gerufen. Der Mitgliedsbeitrag schen Fans stehen, ist der Zugang zu Me- Story zu den Sünden Obamas in Syrien.
beträgt zwölf Euro im Jahr, man kann dem dien, die Trumps Politik mit Wohlgefallen Breitbart News ist die Medientrompete des
Vorstand per Mail einen Aufnahmeantrag begleiten. Wenn der Trump-Fan in die Trump-Beraters Stephen Bannon, dem
schicken. Aber das ist es bislang auch noch. Presse guckt, findet er überwiegend Kri- Schwarzen Ritter im Weißen Haus.
„Wir werden bemüht sein diese neue Web tisches. Da gibt es jetzt, immerhin, Ab- Die Resonanz sei ermutigend, sagt
Seite in der nächsten Zeit mit Leben zu hilfe. Der „Deutsche Arbeitgeber Ver- Verbandspräsident Peter Schmidt. Der
füllen“, heißt es auf der Fanseite. „Bis da- band“ hat eine wöchentliche Presseschau Newsletter gehe an 18 000 Adressen, bis-
hin habt bitte ein wenig Geduld.“ mit Trump-freundlichen Texten gestartet, lang habe er nur positive Rückmeldungen
Aus dem Taunus meldet sich der Leser um einen „Beitrag zu einer sachlichen Aus- bekommen. „Die Leute sind interessiert
Klaus Brink, 72, per Post. Brink, ein pen- einandersetzung mit unserem wichtigsten an dem, was Trump zu sagen hat, man
sionierter Softwareberater und erklärter Verbündeten“ zu leisten, wie es in einem muss ihnen nur die Gelegenheit geben.“
Helmut-Schmidt-Bewunderer, findet es Begleitschreiben heißt. Der „Deutsche Ar- Wer weiß, vielleicht wird ja noch eine
nach eigenem Bekunden an der Zeit, aus beitgeber Verband“ ist nicht mit der „Bun- richtige Bewegung daraus. Auch die Alter-
dem Schatten zu treten und Klartext zu desvereinigung der Deutschen Arbeitge- native für Deutschland hat mal im Kleinen
reden. Angela Merkel kann er nicht leiden, berverbände“ zu verwechseln: Der eine angefangen. I

DER SPIEGEL 10 / 2017 45


NORBERT MILLAUER / DDP
Bilder der Ausstellung „Tödliche Medizin.
Rassenwahn im Nationalsozialismus“ im
Deutschen Hygiene-Museum Dresden 2006

Grausige Funde
Psychiatrie Im Archiv des Münchner Max-Planck-Instituts herrschte lange Chaos. Nun wurden
Präparate von Euthanasie-Opfern entdeckt – und Gehirnteile des Mörders Fritz Haarmann.

A
uf der Grabparzelle 220-W-0037 ten aus Heil- und Pflegeanstalten, die im vergasen, verhungern oder vergiften. Ins-
des Münchner Waldfriedhofs steht Rahmen des Euthanasieprogramms von gesamt geht man von 300 000 Opfern der
eine Stele aus beigefarbenem Stein, 1939 bis 1945 ermordet worden waren. Die NS-Euthanasie aus. Hinzu kamen rund
eingerahmt von Buchen und Eiben. „Zur Mediziner fanden in den Regalen zudem 400 000 Zwangssterilisierte, von denen vie-
Erinnerung an Opfer des Nationalsozialis- Präparate, die als verschollen galten: Hirn- le den Eingriff nicht überlebten.
mus und ihren Missbrauch durch die Me- schnitte des 1925 hingerichteten Serienmör- Ursprünglich sollten die Leichen der Er-
dizin“, ist darauf zu lesen. Und: „allen For- ders Fritz Haarmann. mordeten sofort verbrannt werden. Doch
schern als Mahnung“. Jahrzehntelang hatte die psychiatrische die Wissenschaft protestierte, da wertvolle
Die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) er- Forschung in Deutschland wenig Interesse „Forschungsmasse“ verloren gegangen
richtete die Stele 1990. Sie glaubte damals, daran gezeigt, die systematische Ermor- wäre. So wurde beschlossen, Gehirne von
45 Jahre nach Kriegsende, das dunkelste dung Kranker und Behinderter, die die „Erbkranken“ zu konservieren und an me-
Kapitel ihrer Geschichte würdevoll abge- Nazis beschönigend „Euthanasie“ nannten, dizinischen Instituten zu untersuchen. Al-
schlossen zu haben. In der Erde unter der gründlich aufzuarbeiten. Im Gegenteil. In lein die Labore der Deutschen Forschungs-
Stele bestattete sie Gehirnteile von Opfern den Jahren nach Kriegsende hielten Wis- anstalt für Psychiatrie, aus der das MPI
des sogenannten NS-Euthanasieprogramms. senschaftler in Frankfurt am Main und in München hervorging, erhielten die Gehir-
Mitarbeiter von Max-Planck-Instituten München konservierte Leichenteile von ne von rund 700 Opfern, schätzt das Insti-
(MPI) in Frankfurt am Main, Köln und angeblich erbkranken NS-Opfern für wert- tut heute.
München hatten noch viele Jahre nach volles Studienmaterial. Größere Gewebeteile wurden als Nass-
dem „Dritten Reich“ daran geforscht. Mehr als 70 000 Menschen, die als kör- präparate in Formalin eingelegt und in Glä-
Doch spätestens seit einem Jahr weiß perlich oder geistig behindert galten, wa- sern aufbewahrt. Um sehr dünne horizon-
die Spitze des Münchner MPI für Psychia- ren zwischen 1939 und 1941 in deutschen tale und vertikale Schnitte durch das Gehirn
trie, dass ein großer Teil des schrecklichen Heil- und Pflegeanstalten der sogenannten zu ermöglichen, bettete man das Gewebe
Nachlasses noch nicht beerdigt ist. Im Ar- „Vernichtung lebensunwerten Lebens“ zum in Paraffin ein und zerteilte es dann in
chiv in München-Schwabing und im Mu- Opfer gefallen. Eine Dienststelle in der feinste Scheiben, die zwischen Glasplätt-
seum des Hauses entdeckte ein Ärzteteam Tiergartenstraße 4 in Berlin steuerte die chen gelegt wurden.
konservierte Gewebeteile und sogenannte grausamen Taten. Die Massentötung er- Die Methode ist keine Erfindung aus
Hirnschnitte von NS-Opfern. Darunter be- hielt deshalb den Namen „Aktion T4“. dem „Dritten Reich“. Bereits im 19. Jahr-
fanden sich auch solche, die angeblich be- Nach dem offiziellen Stopp der Aktion Mit- hundert nutzten Wissenschaftler Hirn-
reits seit 27 Jahren auf dem Waldfriedhof te 1941 liefen die Krankenmorde weiter. schnitte, um Krankheiten zu erforschen;
liegen. In Kisten, alten Schränken und Kar- Die Tötungsmaschinerie der Nazis ließ bis heute ist es ein bewährtes Vorgehen.
tons lagern die Krankenakten der Patien- die Patienten, darunter Tausende Kinder, In den Archiven lagern Zehntausende
46 DER SPIEGEL 10 / 2017
Deutschland

Hirnschnitte. Die Proben aus der Zeit nach nommen und auf dem Waldfriedhof bei- Gießener Volker Roelcke oder Paul Weind-
1945 stammen allerdings von Patienten, de- gesetzt. ling aus Oxford interessierten sich für die
ren Familien die Körper posthum freiwillig Doch so würdevoll, wie die Bestattung Identität der Euthanasie-Opfer. Beide be-
der Wissenschaft zur Verfügung stellten – auf dem Waldfriedhof inzwischen beschrie- mühten sich, im Archiv des MPI München
ohne dass sich die Mediziner die Krank- ben wird, war sie wohl nicht. Noch vor Informationen zu erhalten.
heitsbilder hätten aussuchen können. Sonnenaufgang am 21. Februar 1990, um Das sei ihnen jedoch stark erschwert wor-
Anders bei Präparaten aus der Nazizeit: Viertel vor acht, wurden die Leichenteile den, beklagen die Professoren. Angeblich
Damals wählten Forscher gezielt Behin- aus Frankfurt, Köln und München in 24 habe die Archivleitung nicht erlaubt, die
derte mit tuberöser Sklerose oder anderen Metall- und Holzkisten in ein Doppelgrab vielen Dokumente zu kopieren oder zu fo-
Erbkrankheiten als Untersuchungsobjekte gesenkt: Hirnschnitte, aber auch ganze Ge- tografieren, sondern gefordert, man solle
aus. Dafür gab es Morde auf Bestellung. hirne. Die verantwortlichen Professoren sich Notizen machen. Das kostete viel Zeit.
Dem Nazi-Erbe in den Archiven konn- wählten eine so frühe Stunde, weil sie Der langjährige Münchner Archivleiter
ten Ärzte offenbar bis in die Achtzigerjah- fürchteten, die Boulevardpresse könnte Matthias Weber rechtfertigt sein Zögern
re hinein nur schwer widerstehen. Die von dem Termin erfahren. Bis heute weiß mit „archiv- und datenschutzrechtlichen
Max-Planck-Gesellschaft räumt Bestimmungen“. Er habe die
in einer Publikation zu dem Forscher nicht bei der Arbeit
Thema ein, dass Wissenschaft- behindert, sie jedoch nicht so
ler auch nach 1945 keine mora- recherchieren lassen können,
lischen Bedenken hatten, die wie „sie es gerne getan hätten“.
Präparate für Forschung und Schließlich half der Zufall.
Lehre einzusetzen. Doch im- Im Archiv der Max-Planck-Ge-
mer wieder hakten Journalis- sellschaft in Berlin fanden sich
ten und Historiker, vor allem 2015 rund hundert weitere
aus den USA und Israel, auf Hirnschnitte, von denen man-
Kongressen nach. Sie wollten che eindeutig dem T4-Pro-
wissen, wie viele Gehirnteile gramm zuzuordnen waren.
aus der NS-Forschung noch in Ein Untersuchungsbericht
den Regalen deutscher Institute vom Oktober 2015, den die Ge-
aufbewahrt wurden. Und sie sellschaft in Auftrag gegeben

ULLSTEIN BILD
forderten, die Opfer endlich zu hatte, kommt zu einem erschre-
identifizieren und würdig mit ckenden Ergebnis. In dem Pa-
den Überresten umzugehen. pier heißt es: Einiges deute da-
Der Berliner Historiker Götz Gehirnpräparate um 1930: Bewährtes Vorgehen rauf hin, dass die Hirnschnitte,
Aly fand in den Achtzigerjah- die schon 2001 vom MPI in
ren heraus, dass in Frankfurt Frankfurt nach Berlin transpor-
am Main noch etliche Präpa- tiert worden waren, bewusst
rate der Aktion T4 lagen. Auch vor der Bestattung zurückge-
die Kultusministerkonferenz halten worden seien – vermut-
forderte, sie der Forschung end- lich weil jemand sie für die For-
gültig zu entziehen. Die Max- schung erhalten wollte. Wer da-
Planck-Gesellschaft schreibt für verantwortlich ist, lässt sich
heute, man habe dann „auf- offenbar nicht mehr klären.
grund politischen Drucks“ ent- Nicht nur das: Von den rund
schieden, alle Präparate aus der hundert Präparaten fehlen in-
PETER SCHINZLER / DER SPIEGEL

NS-Zeit, deren Herkunft nicht zwischen einige.


als unbedenklich gelten konnte, Der Vorgang war der Max-
zu bestatten. Planck-Gesellschaft derart un-
Das MPI in Frankfurt be- angenehm, dass ihr Präsident
schloss daraufhin, sämtliche Martin Stratmann eine nochma-
Hirnschnitte bestatten zu las- lige Gesamtrevision an allen In-
sen, die aus der fraglichen Zeit stituten mit Humanpräparaten
stammten und damit zum Erbe Grabmal in München: Leichenteile in 24 Kisten anordnete. Volle Transparenz
seines Vorgängers, des Kaiser- lautet nun die Vorgabe für eine
Wilhelm-Instituts für Hirnforschung, gehö- niemand, welchen Opfern die Präparate neue Präsidentenkommission. Im Februar
ren könnten. zuzuordnen sind. 2016 stieg Martin Keck, Chefarzt des MPI
In München wurde die Mitarbeiterin Eli- Viele Namen hätte man anhand der München, mit vier weiteren Wissenschaft-
sabeth Rothemund beauftragt, nur jene Rothemund-Liste möglicherweise klären lern in den Keller des Gebäudes in Schwa-
Fälle aufzulisten, in denen sich ein Eutha- können. Doch die galt als verschwunden. bing. Was die Gruppe im Archivkeller fand,
nasieverdacht näher begründen ließ. Nach Erst Ende 2015 tauchte sie im Münchner bezeichnen Teilnehmer als „totales Durch-
Abschluss ihrer Recherchen wies sie in ei- Archiv wieder auf, eingeheftet unter ei- einander“, die Sammlung sei in einem „de-
nem kurzen Brief darauf hin, dass manche nem Deckblatt und im hinteren Teil eines solaten Zustand“.
Präparate – darunter solche von Gehirnen Aktenordners. Für das Münchner Institut Glaubt man einem Protokoll, das bei
aus der Kinderheilanstalt Eglfing-Haar – und die Mitarbeiter im Archiv galt die der Begehung angefertigt wurde, glich das
auf mehrere Kästen verteilt seien. Nur peinliche Altlast nach der Bestattung als Archiv für Nasspräparate und Hirnschnitte
etwa 30 Prozent der Hirnschnitte und erledigt. einer „Gerümpelkammer“, in der „wahllos
Nasspräparate aus jener Zeit wurden in Die Kritiker aber schwiegen noch immer und zum großen Teil unsortiert Akten, Prä-
die sogenannte Rothemund-Liste aufge- nicht. Vor allem Medizinhistoriker wie der parate und derzeit noch genutzte Gegen-
DER SPIEGEL 10 / 2017 47
Deutschland

stände“ aufbewahrt würden. Von einer Krankengeschichten und Befundakten aus


sachgemäßen Lagerung könne nicht ge- den Jahren 1936 bis 1945. Sie dokumen-
sprochen werden. tierten die Verlegung von Patienten in die
In dem Raum stießen die Ärzte auf drei Heilanstalt Eglfing-Haar. Im Institut hegt
Gläser mit Gehirnteilen, die von Euthana- man nun den Verdacht, die 2015 verstor-
sie-Opfern stammen sollen, zudem auf ei- bene Ärztin könnte das grausame Erbe ih-
nen Karteikasten mit Patientendaten zu res Vaters dort versteckt haben.
allen Nasspräparaten des Archivs. Nicht Die Begehung barg noch ältere Überra-
nur der Name und die Diagnose sind da- schungen. Ganz oben auf einem Regal, un-
rauf verzeichnet. Zu lesen ist auch, wo sich ter einem Blatt Papier mit dicker roter Auf-

NIEDERSAECHSISCHES HAUPTSTAATSARCHIV / DDP IMAGES


die dazugehörigen Gehirnteile im Archiv schrift, lagen Hirnschnitte des 1925 hinge-
befinden – darunter mehrere Fälle aus dem richteten Serienmörders Fritz Haarmann.
Zeitraum 1939 bis 1944. Er hatte Anfang des 20. Jahrhunderts
Wäre der Karteikasten in den vergange- mindestens 24 Jungen und junge Männer
nen Jahren geöffnet worden, hätte man zuerst ermordet und dann zerstückelt. Sei-
wohl rasch herausgefunden, dass es mit nen Kopf behielten Göttinger Rechtsme-
der Aufarbeitung des Nazinachlasses in diziner, um nachzuweisen, dass Verbrecher
München nicht weit her war. Und: Die Op- an Besonderheiten im Gehirn zu erkennen
fer hätten längst identifiziert werden kön- seien. Auch das Labor der Forschungsan-
nen. In einem Eingangsbuch aus der Zeit stalt in München forschte an Haarmanns
von 1939 bis 1948 ist etwa ein Präparat von Hirnschnitten. Im März 2014 ließen die
Kunigunde Schnell vermerkt, die in der Göttinger den Kopf des Mörders heimlich
Nazi-Heilanstalt Kutzenberg bei Bamberg Mörder Haarmann 1924 einäschern. Das MPI-Archiv hatte kurz zu-
ums Leben kam. Zuerst ermordet, dann zerstückelt vor auf die Frage einer Universität mitge-
Eine Mikrofilmsammlung mit Kranken- teilt, der Verbleib der Hirnschnitte sei in
akten von „1990 entnommenen Fällen“ München nicht mehr nachvollziehbar.
habe, so das Protokoll, unverschlossen in Unmittelbar nach der Kellerbeschau
Kartons gelegen. Dazu ein Ordner mit Auf- vom Februar 2016 setzte das MPI die Ar-
zeichnungen und der Aufschrift „Gehirnlis- chivleitung ab. Seit November arbeiten
te, Liste Eglfing“, in denen die Präparate externe Fachleute im Auftrag des Instituts
bestimmten Diagnosen zugeordnet waren. an einer Neuordnung des Archivs. Dem
In einem großen Regal standen Gläser mit ehemaligen Archivleiter Weber wirft das
rund 50 Nasspräparaten, auf denen Todes- Haus abwechselnd Schlamperei und be-
datum, Alter des Patienten und die Todes- wusste Vertuschung beim Umgang mit den
ursache vermerkt waren. Aus diesen Details Euthanasiepräparaten vor.
ergab sich bei manchen dringender Eutha- Doch Weber wehrt sich. Er nennt die
nasieverdacht. In der Nähe zahlreiche Pa- Annahme, er habe von den zahlreichen
pierschachteln, in denen Hirnschnitte samt Humanpräparaten der NS-Opfer wissen
Diagnose, Herkunft und Datum lagerten. müssen, „schlicht falsch“. Er habe kei-
Warum schaute niemand genauer hin? nen anderen Kenntnisstand gehabt als
Selbst dann nicht, als diese Schachteln in die Institutsleitung. In der Max-Planck-
den Jahren 2009 und 2012 in ein anderes Gesellschaft habe der Konsens bestan-
Gebäude verlagert werden mussten? Die den, dass 1990 alle derartigen Präparate
Kartons waren teilweise mit den Diagno- beigesetzt worden seien. Die Vorwürfe, im
PETER SCHINZLER / DER SPIEGEL

sen „Idiotie“ und „Mongolismus“ beschrif- Archiv hätten desolate Zustände ge-
tet, einige darin enthaltene Präparate mit herrscht, bezeichnet Webers Anwalt als
einem Todesdatum zwischen 1939 und „völlig unhaltbar“.
1945 versehen. Auch das fand im MPI- Das Aufräumen jedenfalls wird teuer.
Archiv offenbar niemand merkwürdig. 1,5 Millionen Euro hat das MPI veran-
In einem Ausstellungsraum, der als Mu- schlagt, um alle Hirnschnitte und Nassprä-
seum bezeichnet wird, verstaubten die Be- parate im Keller zu finden und zu katalo-
hälter sieben weiterer Nasspräparate aus Max-Planck-Institut in München gisieren. Der Münchner Medizinhistoriker
dem Jahr 1939. Solche Behälter müssten „Totales Durcheinander“ Gerrit Hohendorf leitet die Gesamtrevi-
„gepflegt werden“, heißt es in der Kom- sion. Am Ende wird es eine erneute Be-
mission. Das Formalin verdampfe und müs- In einem hinteren Teil des Archivs stieß stattung der Gehirnteile geben. Diesmal
se gelegentlich erneuert werden. Irgend- die Gruppe auf neun verschlossene Stahl- mit größtmöglicher Transparenz, sagt Mar-
wer muss die Präparate während der gan- schränke mit der Aufschrift „Prof. Zerbin- tin Keck. Er nennt die Funde „ein schreck-
zen Zeit also betreut haben. Hat derjenige Rüdin“. Edith Zerbin-Rüdin war die Toch- liches Thema“ für das MPI und verspricht
die Verbindung zu den NS-Verbrechen ter von Hitlers Rassenhygieniker Ernst „rigorose Aufklärung“.
nicht erkannt? Oder nicht sehen wollen? Rüdin, der als Humangenetiker und Lei- Die Namen der identifizierten Patienten
In Regalen, so das Protokoll, hätten sich ter der Deutschen Forschungsanstalt für will das Institut auf die Stele am Wald-
lose abgelegte Hirnschnitte befunden. Sie Psychiatrie in die Zwangssterilisierung friedhof setzen. Zudem wünscht sich Keck
sind in einer internen Liste enthalten und und das Euthanasieprogramm eingebun- eine Gedenktafel am MPI in Schwabing.
stammen vermutlich ebenfalls aus dem den war. „Wir haben nach all den Jahren nichts, was
Euthanasieprogramm. Darunter sogar ei- Seine Tochter leitete später die Demo- an die Opfer erinnert“, sagt er, „nicht ein-
nige, die angeblich seit 1990 auf dem Wald- grafisch-Genealogische Abteilung am MPI mal in der Größe einer Briefmarke.“
friedhof bestattet sind. München. In den Schränken verwahrte sie Conny Neumann

48 DER SPIEGEL 10 / 2017


Das SPIEGEL-Jubiläum: Test-Angebot

DER SPIEGEL digital:


Probemonat gratis!

Inklusive
E-Books

Rosenzweig & Schwarz, Hamburg

Die Vorteile:
Noch vor Erscheinen der Print-
Ausgabe. Schon ab freitags 18 Uhr. Ja, ich möchte den SPIEGEL digital gratis lesen!

Ausgaben auch offline lesen oder Ich lese 4 Wochen den SPIEGEL digital kostenlos, danach für nur € 4,10
als PDF speichern. pro Ausgabe. Ich gehe keine Verpflichtung ein, denn ich kann jederzeit zur
nächsterreichbaren Ausgabe kündigen. SD17-214

Mit vielen multimedialen Inhalten


und zusätzlicher Visual Story.
Einfach jetzt anfordern:

 abo.spiegel.de/probemonat
Exklusiv: Mit der SPIEGEL-ID jede
Ausgabe auf bis zu 5 Geräten lesen.
VERENA ECKER / LICHTGUT
Schülerlotsen vor der Altenburgschule in Stuttgart

Generation Rücksitz
Verkehr Viele Eltern bringen ihre Kinder am liebsten mit dem Auto bis zum Schultor –
aus Angst, Gewohnheit oder Bequemlichkeit. Doch das kann gefährlich sein.

K
urz vor acht Uhr am Donnerstag- sie keineswegs, das Problem treibt derzeit terin der Altenburgschule, Katrin Stein-
morgen reihen sich im Rudolf-Stei- vor allem die Grundschulen in Stuttgart hülb-Joos.
ner-Weg in Stuttgart die Autos wie und anderen deutschen Städten um – zu- Bundesweit diskutieren Experten das
bei einem Staatsbesuch: dunkle Limousi- geparkte Gehwege und Abgasschwaden Phänomen unter dem Begriff Elterntaxi.
nen und Oberklasse-Kombis deutscher vor den Schultoren, Strafanzeigen und „Leider hat die selbstständige Mobilität
Hersteller, dazwischen gelegentlich ein Rangeleien inklusive. von Kindern auf dem Schulweg in den ver-
grauer oder weißer Geländewagen. An der Altenburgschule im Stuttgarter gangenen Jahren kontinuierlich abgenom-
Rechts und links öffnen sich Türen, Kin- Stadtteil Bad Cannstatt erstattete der El- men“, bilanziert der ADAC. „Schuld daran
der mit Schulranzen über der Schulter ternbeiratsvorsitzende Alexander Böhle sind häufig nicht etwa schlechte oder weite
springen heraus. Eine Mutter hupt unge- Anzeige: Er forderte die Polizei auf, dem Schulwege, sondern die Eltern, die ihre
duldig. Einige Meter weiter wird rangiert, „unglaublich anmaßenden und gefähr- Kinder aus Angst vor Unfällen und Über-
entgegenkommende Autos müssen auf der lichen Verhalten der Autofahrer Einhalt griffen, aus Gewohnheit oder Bequemlich-
schmalen Straße hinauf zur Waldorfschule zu gebieten“. Eine Frau sei an einen Schü- keit mit dem Auto direkt bis vor das Schul-
im noblen Stuttgarter Norden einander lerlotsen herangefahren und habe ihn mit tor fahren.“
ausweichen. Dazwischen überqueren Schü- wilden Handbewegungen von der Fahr- Laut einer Studie im Auftrag des ADAC
ler zu Fuß die Fahrbahn. bahn gescheucht. Ein weiterer Fahrer habe machen sich nur rund 50 Prozent der Schü-
Das „morgendliche Verkehrschaos“ ha- einen anderen Schülerlotsen mit dem ler eigenständig auf den Weg zur Schule.
ben Schulleitung und Eltern-Lehrer-Rat Außenspiegel gestreift. Vor 40 Jahren lag der Anteil noch bei über
der Waldorfschule am Kräherwald bereits Vor der Schule würden sich „regelrechte 90 Prozent. Soziologen sprechen von der
in einem Rundschreiben beklagt. Eltern Wildwestszenen“ abspielen, schreibt Böh- „Generation Rücksitz“, Verkehrsexperten
wurden vor der Schule angesprochen, mit le. „Es kommt zu Beinahe-Kollisionen, sind beunruhigt. Denn die morgendliche
mäßigem Erfolg: Viele Mütter und Väter aggressiven Beleidigungen und auch Bei- Blechlawine ist gefährlich: Die meisten
kutschieren ihre Kinder weiterhin mit dem nahe-Handgreiflichkeiten.“ Manche Eltern Kinder verunglücken morgens zwischen
Auto in die anthroposophische Schule. verteilten bereits selbst gefertigte Straf- sieben und acht Uhr (siehe Grafik). Die
Die Auto-Fixierung der Rudolf-Steiner- zettel. „Einige wenige Eltern verhalten sich häufigste Unfallursache, wenn Kinder als
Anhänger mag erstaunen. Einzigartig ist renitent und egoistisch“, sagt die Schullei- Fußgänger unterwegs sind: „Überschreiten
50 DER SPIEGEL 10 / 2017
Deutschland

SPIEGEL TV MAGAZIN
SONNTAG, 5. 3., 22.10 – 23.20 UHR | RTL
der Fahrbahn, ohne auf den Fahrzeugver- einer Kapitulation vor rüpelhaftem Ver-
kehr zu achten“. halten im Straßenverkehr gleich und kann Einsperren und mundtot machen –
Gleich mehrere gesellschaftliche Trends keinesfalls akzeptiert werden“, heißt es in Erdoğans Umgang mit Gegnern;
befördern indes die Taxivariante. Da ist das dem Grünen-Antrag. Und plötzlich war die Herde weg –
Bedürfnis der sogenannten Helikoptereltern, „Einige Eltern wollen ihre Kinder am Viehdiebstahl auf deutschen Wei-
das Kind zu begleiten und zu schützen. Öf- liebsten ins Klassenzimmer fahren“, sagt den; Lebensmüde Chinesen – Auf
fentliche Verkehrsmittel nehmen solche El- Martina Zander-Rade, die Vorsitzende des der Selbstmordbrücke von Nanjing.
tern häufig als potenziell gefährlicher wahr, Schulausschusses im Bezirk. Dabei gelte
im Gegensatz zur eigenen rollenden Trutz- an den Berliner Grundschulen das Wohn-
burg. Diese Eltern sind zudem bildungsori- ortprinzip, sodass die meisten Grundschü- SPIEGEL GESCHICHTE
entiert, sie wählen Schulen nach Profil oder ler nicht weit in die Schule laufen müssen. SONNTAG, 5. 3., 20.15 – 22.55 UHR | SKY
deren Ruf aus, auch wenn diese weit von „Viele Situationen, die brenzlig sind, ent-
der Wohnung entfernt liegen. Viele schaffen stehen erst durch die Eltern“, sagt die Kom- Gandhi
es morgens nur mit dem Auto, mehr Mütter munalpolitikerin. Die britische Journalistin Mishal
als früher sind berufstätig und müssen sich In Osnabrück hat der Rat die Leiter aller Husain erzählt die Biografie
auf den Weg zur Arbeit machen. 50 Grundschulen der Stadt befragen lassen. Gandhis und zeigt auf, wie aus
Die Kommunen versuchen, den SUV- Bis zum Sommer sind Ortstermine geplant, einem schüchternen Jungen
Stau mit gutem Zureden zu begrenzen. um die gefährlichsten Stellen zu entschär- die „große Seele“ Mahatma wurde.
„Sicher zu Fuß zur Schule“ nennt die Stadt fen. Das Problem sei bekannt, so ein Stadt-
Stuttgart ihre Aktion, „Schulweg-Safari“ sprecher: „Alle wollen ihre Kinder sicher
heißt es in Frankfurt am Main, anderswo in die Schule bringen und parken vor dem ZDF:ZEIT
„Gelbe Füße“ oder „So läuft das“. Das Ver- Schultor, das gibt Chaos.“ DIENSTAG, 7. 3., 20.15 – 21.00 UHR | ZDF
kehrsdezernat der Stadt Frankfurt am Es bringe nichts, das Auto zu verteufeln,
Main ließ in einem Aufklärungsfilm Heli- warnt Rainer Michaelis, Leiter der Abtei- Mensch Schröder! – Arbeiterkind,
koptereltern sogar mit einem echten Hub- lung Verkehrssicherheit beim Straßenver- Staatsmann, Strippenzieher
schrauber auf dem Schulhof landen. kehrsamt in Frankfurt am Main. „Vielen Putin-Freund, Genosse der Bosse,
Das Berliner Bezirksamt Steglitz-Zeh- Eltern ist nicht bewusst, dass es häufig auf Vater der Agenda 2010: Zwölf Jahre
lendorf warnt: „Fahrdienste fördern die dem Weg zur Schule Unfälle gibt“, sagt nach dem Ende seiner Kanzlerschaft
Bequemlichkeit und bereiten Übergewicht, er. Michaelis setzt auf Aufklärung, denn polarisiert Gerhard Schröder noch
Diabetes sowie Herz-Kreislauf-Problemen jede Elterngeneration müsse wieder neu immer. Mehrere Monate lang hat Re-
den Nährboden.“ Bewegung an der fri- lernen: „Jedes Jahr werden in Frankfurt gisseur Florian Huber den Altbundes-
schen Luft fördere hingegen die Konzen- 15 000 Eltern miteingeschult.“ kanzler begleitet und mit ihm dabei
trationsfähigkeit. Viele Schulen, etwa in Aachen, Mainz auch über Siege und Niederlagen ge-
Doch längst glauben viele Kommunal- oder Karlsruhe, haben inzwischen soge- sprochen. Das Porträt zeigt teilweise
politiker, dass solche Appelle nicht ausrei- nannte Kiss-and-Go-Zonen ausgewiesen, in unbekanntes Archivmaterial aus
chen. In Berlin haben die Grünen in der denen Eltern sicher anhalten und ihre Kin- dem bewegten Leben des SPD-Poli-
Bezirksverordnetenversammlung Tempel- der zu einem Restfußweg aussteigen lassen tikers, der es aus einfachsten Ver-
hof-Schöneberg im Januar eine „temporä- können. Der ADAC empfiehlt, dass diese hältnissen ins Kanzleramt schaffte.
re Straßensperrung 30 Minuten vor Schul- Zonen mindestens 250 Meter Abstand zum
beginn“ beantragt, ein „Verbot der Ein- Schuleingang haben sollten. Die Frankfurter
fahrt“ sowie Bodenschwellen auf der Schule Riedberg II geht den entgegenge- SPIEGEL TV REPORTAGE
Fahrbahn. Die Grünen wollen sogar die setzten Weg: Sie hat vor der Schule gut ab- DIENSTAG, 7. 3., 23.10 – 0.10 UHR | SAT.1
Einführung eigener „Schulstraßen“ prüfen gesicherte Absetzparkplätze eingerichtet.
lassen. Zuvor hatten Autofahrer Schüler- Das Umweltbundesamt hingegen emp- Neben der Spur – die Kölner
lotsen an der Werbellinsee-Grundschule fiehlt, gleich den sogenannten Laufbus zu Fahrrad-Cops
im Bezirk Schönefeld mit der Lichthupe nehmen. Die Kinder gehen in der Gruppe, Ihr Dienstfahrzeug ist ein Fahrrad
bedrängt oder sie ignoriert. Die Rektorin zunächst begleitet von einem oder meh- und ihr Einsatzgebiet die Kölner
zog daraufhin die Lotsen ab. „Dies kommt reren Erwachsenen – vor allem zu deren Innenstadt: Wenn die Fahrrad-Cops
eigener Beruhigung: „Mit dem Laufbus um die Ecke biegen, tritt so man-
Gefährlicher Schulweg gewinnen Eltern das Vertrauen, dass die
Sicherheit ihrer Kinder auf dem Schulweg
cher Verkehrssünder in die Pedale.
Rote Ampeln, falsche Richtung,
Bei Straßenverkehrsunfällen 2015 verunglückte gewährleistet ist.“ rüpelhaftes Verhalten – die Liste
Fußgänger im Alter von 6 bis unter 15 Jahren, Doch die Einsicht ist offenbar noch nicht der alltäglichen Vergehen auf zwei
nach Tageszeiten verbreitet, der Konflikt unter den Eltern Rädern ist lang.
854 gesamt: 5330 schwelt. Vor der Grundschule Strenge im
beschaulichen Hamburger Stadtteil Wel-
lingsbüttel hing zu Beginn des Schuljahrs 3SAT WISSENSCHAFT
700 der Zettel eines verärgerten Vaters: „Liebe DONNERSTAG, 9. 3., 20.15 – 21.00 UHR | 3SAT
Muddis, schön, dass die Strenge-Schule
wieder anfängt und Sie Ihre Geländewagen Welt ohne Männer
500
wieder vorfahren/-führen können und end- Ist eine „Welt ohne Männer“ die
Quelle: lich wieder eine sinnvolle Tätigkeit haben. ultimative Form der Emanzipation?
Statistisches 300
Bundesamt Bitte achten Sie beim Parken jedoch da- Wäre sie reproduktionstechnisch
rauf, andere Verkehrsteilnehmer ob Ihres überhaupt möglich? Die Dokumen-
100 eigenen Fehlverhaltens nicht zu beschimp- tation wagt ein provokantes Ge-
fen und zu behindern, noch hat Ihr Mann dankenspiel auf der Basis wissen-
7 Uhr 9 11 13 15 17 19 21 die Straße nicht gekauft.“ Jan Friedmann schaftlicher Erkenntnisse.
DER SPIEGEL 10 / 2017 51
Q UELLE: I SM
Früher war alles schlechter
Nº 62: Gewerbeanmeldungen
von Ausländern in Deutschland

2003 werden
56 000
Gewerbe
von Ausländern
angemeldet.
Das sind 13%
aller damaligen
Gründungen.

2015
sind es
100 000
Gewerbe
und 44%.

Jedes zweite Gewerbe wird von Ausländern gegründet. Die heimli- Handyshops und Friseursalons. Auch bei den Freiberuflern,
chen Jobmacher unserer Republik sind die Zuwanderer, weil also den Ärzten, Apothekern, Steuerberatern und Ingenieu-
sie etwas haben, das den Deutschen oft fehlt: unternehme- ren, herrscht unter Zuwanderern ein Gründungsboom: Ihre
rischen Mut. Von 2005 bis 2015 stieg die Zahl der Migranten, Zahl wuchs innerhalb von sechs Jahren um ein Drittel. Für
die in Deutschland ein Unternehmen gegründet und den ihre Risikobereitschaft werden sie belohnt, denn Migranten,
Schritt in die Selbstständigkeit geschafft haben, auf 737 000, die ihre eigenen Chefs sind, verdienen deutlich besser als
ein Plus von 30 Prozent. Laut einer neuen Studie der Univer- angestellte Zuwanderer. Vier von zehn Gründern mit Migra-
sität Mannheim melden Menschen mit ausländischem Pass tionshintergrund beschäftigen von Anfang an Mitarbeiter. Mit
hierzulande mittlerweile fast jedes zweite Gewerbe an: 2015 ihren Firmen haben sie in Deutschland 2,5 Millionen Arbeits-
waren es 100 000 oder 44 Prozent aller Gründungen, 2003 wa- plätze geschaffen. Der Mannheimer Soziologe René Leicht
ren es erst 13 Prozent. Und dabei handelt es sich keineswegs sagt: „Die vielen Flüchtlinge könnten das Gründungsgesche-
nur um Dönerbuden, sondern um Pflegedienste, Baubetriebe, hen im Land langfristig beleben.“ maik.grossekathoefer@spiegel.de

Verkehr SPIEGEL: Gehen Sie auch mal weniger Verletzte im Stra- derlanden gibt es bereits
Gehen Sie auch mal über eine rote Fußgänger- ßenverkehr. Städte, in denen alle Ver-
ampel, wenn Sie allein sind Sohn: In Frankreich heißt Rot: kehrszeichen abgeschafft
über Rot, Herr Sohn? und kein Auto zu sehen ist? Ich muss vorsichtiger rüber- wurden – Ampeln, Schilder,
Jörg-Michael Sohn, 63, ist Ver- Sohn: Nein. Regelsysteme gehen als bei Grün. Die Fran- selbst erhöhte Bordsteine.
kehrspsychologe in Hamburg. sind die Grundlage unserer zosen sind daran gewöhnt, Die Menschen gehen vorsich-
Zivilisation. Eine Regel mag Sachen auszuhandeln. Wir tiger miteinander um. Aber
SPIEGEL: Herr Sohn, Sie arbei- willkürlich sein, aber Deutschen dagegen ob das auch in Deutschland
ten seit mehr als 30 Jahren sie macht nur Sinn, gehorchen den Re- funktioniert? Wir haben nicht
mit der Straßenverkehrsord- wenn sich alle daran geln. Beide Systeme nur den Preußen in uns, son-
nung. Ihr Lieblingsparagraf? halten. funktionieren. dern auch den Michael Kohl-
Sohn: Keiner. Nehmen Sie Pa- SPIEGEL: In den meis- SPIEGEL: Der New haas, der sein Recht durch-
ragraf 1: „Die Teilnahme am ten Ländern werden Yorker Experte Sam setzt, auch wenn daran die
Straßenverkehr erfordert Ampeln von Fußgän- Schwartz hat davor Welt zugrunde geht.
ständige Vorsicht und gegen- gern nur als Orien- gewarnt, Ampeln zu SPIEGEL: Sie haben kein Auto,
seitige Rücksicht.“ Mir hat tierungshilfe auf- sehr zu vertrauen, leben in einem autofreien
mal ein Theologe gesagt: Das gefasst. Eine Studie sie gäben ein fal- Wohnprojekt und sind Ver-
ROBERT HAAS / SZ PHOTO

ist ein Anspruch, der den ergab, dass 42 Pro- sches Gefühl von Si- kehrspsychologe. Geht das?
Menschen überfordert. Wenn zent der beobachte- cherheit. Sollten wir Sohn: Autofahrer sind wie
wir das ernst nehmen, kön- ten Franzosen über Ampeln abschaffen? Eingeborene, die ich erfor-
nen wir uns gar nicht mehr rote Ampeln gehen, Sohn: Interessante sche. Der geistige Abstand
bewegen. trotzdem gibt es dort Frage. In den Nie- hilft mir, sie zu verstehen. jst

52 DER SPIEGEL 10 / 2017


Gesellschaft
um den Hals. Dem Journalisten erzählte er, er halte Jesus
Satireresistent für den einzigen Gott.
Alles nicht so wirklich lustig, kein Knaller dabei. Er
brauchte eine echte Provokation.
Eine Meldung und ihre Geschichte Warum Anfang 2016 schrieb er auf seiner Facebook-Seite über
die Silvesternacht in Köln: Eine „monokausale Erklärung“
ein junger Bürgermeisterkandidat in Hessen wäre fahrlässig, Schuld trügen nämlich zwei Minderheiten,
wegen Wählertäuschung vor Gericht steht „die Neger, die ihre Triebe nicht im Griff haben“, und
„die Frauen, welche sich auch immer so aufreizend anzie-

I
m März soll Henricus Pillardy wieder im Amtsgericht hen müssen“. Gezeichnet „mit völlig ernsten Grüßen,
zu Korbach erscheinen, und dann wird entschieden, Henricus Pillardy“. Er landete auf Seite eins der örtlichen
ob er ins Gefängnis muss. Ihm drohen bis zu fünf Zeitung und erhielt eine Anzeige.
Jahre Haft. Pillardy, 22 Jahre alt und Student der Phi- In einer Mail an die Zeitung schrieb Pillardy, er denke,
losophie, verzichtet auf einen Anwalt, er verteidigt sich die Bürger seien „intellektuell meinem Wahlkampf nicht
selbst. Er sagt, er habe nichts getan, was dem Recht gewachsen“. Es seien „nun mal hauptsächlich Dorfbau-
widerspreche. Zur Last gelegt werden ihm Volksver- ern“. Dass Satire, um glaubwürdig zu sein, ihr Publikum
hetzung, Wählertäuschung, Urkunden- eher verführen als verunglimpfen soll-
fälschung. te, hat sich Pillardy noch nicht er-
Dabei wollte Pillardy doch nur Hes- schlossen.
sens jüngster Bürgermeister werden. Noch vor der Wahl meldeten sich
Und ein bisschen Spaß haben. denn auch einige Leute im Rathaus,
Pillardy ist in Ehringen aufgewach- um ihre Unterstützung für Pillardy zu
sen, einem Dorf mit gut 700 Einwoh- widerrufen: Er habe sich ihre Unter-
nern in der Nähe von Kassel. Es gibt schriften erschlichen, weil er ihnen nie
dort eine evangelische Kirche aus ro- gesagt habe, dass er Bürgermeister wer-
tem Stein und ein Fachwerkhaus mit den wolle. „Mir hat auch keiner erklärt,
der Inschrift: „Gott gab die Zeit, von dass ich darauf hinweisen muss“, sagt
Eile hat er nichts gesagt.“ Er trägt die Pillardy. Außerdem stehe doch auf dem
Haare etwas länger und eigentlich im- Formular des Gemeindewahlleiters in
mer einen Hut. Das Leben auf dem gefetteter Schrift, was Sinn und Zweck
MAIK GROSSEKATHÖFER / DER SPIEGEL
Land war nichts für ihn. Er ging nicht des Autogramms sei. „Vernünftig lesen
zur freiwilligen Feuerwehr, nicht zum müssen die Leute schon.“ Trotzdem
Posaunenchor, nicht in den Gesangs- zeigte ihn jemand an.
verein. Dafür las er schon als Jugend- Bei der Wahl erhielt Pillardy 4,7 Pro-
licher Adorno, Horkheimer und Nietz- zent der Stimmen.
sche. Er sagt: „Die waren in ihrem phi- Gut acht Monate später, es war Mitte
losophischen Schaffen genauso isoliert November, stand er zum ersten Mal
wie ich.“ Man könnte Pillardy als etwas vor Gericht. Der Richter, Pillardys
altklug verstehen. Pillardy Wahlkampf offenbar intellektuell ge-
Er fragte sich, warum die Leute seit wachsen, war rasch der Ansicht, die
18 Jahren immer denselben Mann zum Äußerung zur Silvesternacht sei nicht
Bürgermeister wählen. „Das ist ein um- volksverhetzend zu verstehen, sondern
gänglicher Herr, der aber nichts ande- ironisch. Als es um den Vorwurf der
res tut, als bei der Eröffnung des Rewe Von der Website Hna.de Wählertäuschung ging, sagten vier Zeu-
oder beim Karneval ein paar Hände zu gen aus, sie würden zwar ihre Unter-
schütteln“, sagt Pillardy bei einer Tasse Earl Grey. Er fand, schrift wiedererkennen, das Dokument dazu hätten sie
es sei an der Zeit, ihn herauszufordern. allerdings noch nie gesehen. Jetzt stand der Verdacht im
Ehringen gehört zur Stadt Volkmarsen, die Wahl des Raum, Pillardy habe die Unterschriften von einem ande-
Bürgermeisters fand im März 2016 statt. Henricus Pillardy ren Blatt übertragen. Plötzlich ging es auch um Urkun-
dachte: Wenn Politiker immer nur eine Rolle spielen, dann denfälschung. Und da hörte der Spaß auf.
spiele ich halt auch eine. Er mag den Humor von Martin Beim zweiten Termin, Anfang Dezember, entschied der
Sonneborn, dem Satiriker, der es als Kunstfigur ins EU- Richter, dass ein Grafologe klären solle, wie die Unter-
Parlament nach Straßburg geschafft hat. Pillardy dachte, schriften aufs Papier kamen. Sind sie echt oder kopiert?
das könne er auch. Er wollte „die Politik in der Provinz „Ich kann absolut ausschließen, dass ich mich in dieser
karikieren“. Frage schuldig gemacht habe“, sagt Pillardy. „Ich glaube
Das Problem mit Satire ist: Sie muss gut sein, damit sie den Leuten, dass sie glauben, dieses Formular noch nie
funktioniert. gesehen zu haben. Es stimmt aber nicht.“
Weil er parteilos war, musste Pillardy zunächst 82 Un- In seinem Dorf gibt es Menschen, die finden, Pillardy
terschriften von Bürgern sammeln, die ihn unterstützen. gehöre hinter Gitter, damit er seine Lektion lernt. Auf der
Er ging von Tür zu Tür und versprach, das Freibad zu ret- Straße sprach ihn jemand an mit dem Satz, man sollte ihm
ten, das Jugendzentrum zu erhalten und die Kugelsburg, „das Ohr abbeißen“. Pillardy sagt, er hätte nicht gedacht,
Wahrzeichen der Region, meistbietend zu verkaufen. „Kin- dass seine Nachbarn so „satireresistent“ seien. Sollte er
der statt Steine“, lautete sein Slogan. Zu seinem ersten verurteilt werden, will er in die nächste Instanz gehen. Bis
Interview mit der Lokalpresse als offizieller Kandidat für dahin schreibt er weiter an einem Buch. Es trägt den ganz
das Amt des Bürgermeisters erschien er verkleidet als fun- satirefreien Arbeitstitel „Enttäuschung – Diffamierung ei-
damentalistischer Christ, mit Bibel in der Hand und Kreuz ner Person durch die Gesellschaft“. Maik Großekathöfer

DER SPIEGEL 10 / 2017 53


Der Stehgeiger
Skandale Daniel Dassel war auf dem Weg in die Spitze der deutschen Finanzwelt, als er
über eine Sexparty der Hamburg-Mannheimer stolperte. Seine Karriere ist vorbei,
aber er will seine Ehre zurück. Von Alexander Osang (Text) und Maurice Weiss (Fotos)

E
s gibt noch Dinge, die zeigen, dass rung, der Suche nach Schuldigen, nach 1989 sprang er in den Strom der Flüchtlin-
es Daniel Dassel einmal sehr gut neun Jahren, in denen nicht nur die Leitung, ge, der über Ungarn in den Westen floss.
ging. Er hat den Range Rover, er hat sondern auch der Name des Unternehmens Daniel reiste mit ein paar Tenniskumpels
gut geschnittene Hemden, er hat die zwei- wechselte, blieb irgendwann dieser Mann nach Budapest. Er stieg aus dem Zelt, als
stöckige Remise in Berlin, Prenzlauer Berg, übrig. Doktor Daniel Dassel. Er war der die anderen noch schliefen, fuhr mit dem
er hat, jedenfalls manchmal, den Blick, die letzte Angeklagte eines großen Prozesses, Zug nach Südwesten. In Körmend, einer
Stimme und die Gestik eines Mannes, der der in diesen Wochen und Monaten vor kleinen Stadt, aß er eine Henkersmahlzeit
die ganz großen Zusammenhänge erklären dem Hamburger Landgericht das Wesen in der Bahnhofskneipe. Das letzte Bild des
und die wilde Welt zügeln kann. des entfesselten deutschen Finanzkapitals Sozialismus waren die teilnahmslosen Ge-
Und er hat den Datenstick, mit dem er hätte enthüllen sollen. Im Frühjahr 2017 soll- sichter der ungarischen Trinker. Dann lief
beweisen kann, warum das alles nur Fas- te ein Urteil gefällt werden. Eigentlich. er los. Durchquerte einen Fluss, Felder, Wäl-
sade ist. Er schiebt ihn in den Laptop. Zu dem Prozess ist es nicht gekommen. der und landete schließlich im österrei-
Man sieht deutsche Männer auf einem Dassel hat nie öffentlich ausgesagt. Das ist chischen Burgenland. Am 31. August 1989
Donaudampfer in Budapest. Sie trinken, sie kam er im Westen an. Er war jetzt volljährig.
lachen, einmal kommt ein kleines Boot vor- Sein Leben begann noch mal von vorn. Es
bei, auf dem zwei Dutzend barbusige junge ging nach Gießen, ins Auffanglager. Irgend-
Frauen stehen und den Männern zuwinken. wann zog er in ein Wohnheim einer Klein-
Auf den nackten Oberkörpern der Frauen stadt in der Eifel, wo bald eine Sozialarbei-
stehen Buchstaben, wenn man sie zusam- terin erschien und sagte: Wir haben eine
menfügt, liest man „WE LOVE HMI!“. HMI Familie, die sich um Sie kümmern würde.
steht für Hamburg-Mannheimer-Invest. Die Das war das Ehepaar Hess.
Männer johlen. Dann fährt das Boot weiter, Sie waren um die fünfzig, ihre Kinder
ein fülliger Herr im Campinghemd erklärt, aus dem Haus. Sie hatten die Bilder der
dass dies nur ein kleiner Vorgeschmack ge- DDR-Flüchtlinge im Fernsehen gesehen
wesen sei. Er ist Direktor bei der Hamburg- und wollten etwas tun. Sigurd Hess, Ad-
Mannheimer und sucht nach angemessenen miral, arbeitete als Abteilungsleiter im Ver-
Worten für die Orgie, die der Versicherungs- teidigungsministerium auf der Hardthöhe
konzern in dieser Nacht für seine besten und beauftragte einen Untergebenen, ei-
Vertreter im Bad des Budapester Gellert- nen geflohenen Ostdeutschen zu finden,
Hotels ausrichten wird. Er redet von Da- dem er helfen könne.
men, die verschiedenfarbige Bändchen tra- 14 Tage darauf stand Daniel Groß vor
gen, je nachdem, was man von ihnen er- der Tür. Leichtes Gepäck, 18 Jahre alt. We-
warten kann, von Spaß, Motivation und nig später wurde Sigurd Hess ins Nato-
einem Fest, das die Männer „back to the Hauptquartier nach Belgien versetzt und
roots“ führen soll. Es klingt wie der Auftakt fragte Daniel, ob er mitkommen wolle. Er
einer Schnitzeljagd. wollte. Die Hess unterschrieben ein paar
Der Direktor erwähnt ein Handyverbot. Papiere, in denen sie alle Verantwortung
Niemand soll filmen, was heute Abend für das Findelkind übernahmen. Daniel war
passiert. praktisch ihr Sohn, jetzt. Mit der Familie
Schnitt. Hüpfende Bilder aus dem Gel- „Bild“-Schlagzeile vom August 2012 in Gera verband ihn nicht mehr viel. Sein
lert-Bad. Buffet, Bar, Diskothek, Fackeln, Handelsreisende ohne Ehering Vater verlor die Arbeit bei der Wismut,
Zelte, Hostessen. Handelsreisende ohne trank noch mehr als zuvor und starb, als er
Krawatte und Ehering, Mädchen mit fal- schade, denn er hätte eine gute Geschichte seinen Trabant gegen einen Baum fuhr. Sei-
schen Brüsten und falschem Lächeln. erzählen können. ne Mutter gab ihm zu verstehen, dass seine
Dann verlischt das Bild. Seine. Zukunft nur im Westen liegen konnte.
Dassel zieht den Stick, klappt seinen Dassel wurde 1970 als Daniel Groß in Daniel besuchte ein kleines deutsches
Rechner zu, seufzt. Vor den Fenstern der Gera geboren, einer kleinen Bezirksstadt Gymnasium für Offizierskinder im Aus-
Berliner Remise versickert das Tageslicht. im Süden der DDR. Sein Vater war Steiger land. Die Familie Hess wohnte in einem
Es ist still. Der Film ist fast zehn Jahre alt. im Wismut-Bergbau, seine Mutter Schnei- ehemaligen Kloster außerhalb von Brüssel,
Er schien ihm einst sehr wertvoll, damals, derin. Er war ein guter Schüler und Fuß- 350 Quadratmeter Wohnfläche, vier Bäder,
als die Weltfinanzblase platzte. baller, ein begeisterter Tennisspieler, groß Deckenhöhe: fünf Meter. Bei Abendessen
Daniel Dassel ist der Mann, der am Ende und blond. Er hätte Abitur machen kön- servierte Daniel für Gäste aus aller Welt.
des Skandals steht, der vor einigen Jahren nen, entschied sich aber für eine Auto- „Er war ein großartiger Steward“, sagt
die Hamburg-Mannheimer-Versicherung er- schlosserlehre, weil er nicht weiter für ein Hess. „Er servierte mit Grandezza.“
schütterte. Er hat die Party in Budapest or- Leben in einem Land lernen wollte, das Daniel lernte Englisch und Französisch.
ganisiert. Nach der Aufregung, der Empö- er hoffnungslos fand, sagt er. Im Sommer Zur Abiturfeier 1994 kam die Familie aus
54 DER SPIEGEL 10 / 2017
Gesellschaft

Ehemaliger Versicherungsmanager Dassel in Gera: In bewährter Diskretion

DER SPIEGEL 10 / 2017 55


Gesellschaft

Gera nach Brüssel. Daniel ging an die Uni- wichtig war nur, dass am Zielort ein Puff pester Party im nächsten Jahr zu wieder-
versität Bonn, um Wirtschaftswissenschaf- herumstand. holen.
ten zu studieren. Er promovierte und ar- Eine Wettbewerbsreise nach Feuerland „In bewährter Diskretion“, wie es hieß.
beitete noch eine Weile an der Universität haben die Vertreter der Hamburg-Mann- Die Bombe platzte vier Jahre später,
für seinen Professor Axel Weber, bevor er heimer mittendrin abgebrochen, als sich 2011, als die Spuren bereits verwischt schie-
zur Europäischen Zentralbank wechselte rumsprach, dass es auf Feuerland keine nen. Daniel Dassel war inzwischen ein Di-
und dann zur Hamburg-Mannheimer. Ihm Nutten gibt. Nur Pinguine und Steine. Sie rektor der Hamburg-Mannheimer, die nun
standen damals viele Türen offen, und er sind dann, auf Kosten des Hauses, nach Ergo hieß, seine Karriere lief. Er reformier-
fragt sich heute manchmal, warum er aus- Rio geflogen. te den Strukturvertrieb, der immer mehr
gerechnet die Versicherung wählte. Viel- Doktor Dassels Aufgabe war es, die ge- außer Kontrolle geraten war. Ein paar der
leicht sah er die schnellen Aufstiegsmög- diegene Welt der Hamburger Pfeffersäcke „Sechser“, die dieser Reform zum Opfer
lichkeiten. und die zügellose Welt der Männer mit gefallen waren, erzählten ihrem Anwalt
Die Hochzeit wurde auf dem Grund- den dicken Uhren zusammenzuhalten. von den märchenhaften Reisen, auch von
stück der Familie Hess in der Eifel gefeiert. Sein Leben schien ihn auf diese Aufgabe der Party in Budapest. Der Anwalt ließ
Die Braut entstammte der alten sauerlän- vorbereitet zu haben. Die Hamburger Vor- das in Gesprächen mit dem „Handelsblatt“
dischen Fabrikantenfamilie Dassel, die das stände vertrauten ihm, die Männer mit den fallen. „Als Schmankerl“, wie er sagt.
Geld durchgebracht hatte, aber die Atti- Zuhältergesichtern respektierten ihn. Das Schmankerl wurde die Geschichte.
tüde bewahrte. Admiral Hess verstand Sie nannten ihn Triple-D. Oder nur: den Bumm.
nicht, wieso sein Ziehsohn den Namen Doc. Die Enthüllung passte in eine Zeit, in
wechselte. Daniel Dassel sagt heute, er In der Leitungsebene der Hamburg- der sich die Welt über die Exzesse des Fi-
hatte keine Beziehung zum Namen seines Mannheimer regierten am Anfang des nanzkapitals erregte. Die nackten Frauen
Vaters, der Name seiner Frau dagegen ließ neuen Jahrtausends McKinsey-Leute, die und der deutsche Durchschnittsmann ge-
sich bis zu Rainald von Dassel zurückver- die Versicherung auf die neuen Zeiten aus- fielen dem Boulevard. Es gab jede Menge
folgen, der als Erzbischof von Köln einst richten sollten. Das Kerngeschäft des Überschriften, in denen Herr Kaiser vor-
die Gebeine der drei heiligen Könige aus kam, die Werbeikone der Hamburg-Mann-
Mailand an den Rhein gebracht hatte. Die
Knochen von Caspar, Melchior und Bal-
Die Enthüllung passte in heimer. Der Mann, dem die Deutschen
vertrauten. Auf einem Gruppenfoto der
thasar. Das war natürlich beeindruckender eine Zeit, in der sich die Reiseteilnehmer, das die „Bild“-Zeitung
als die Wismut-Abraumhalden seiner Hei- Welt über die Exzesse des druckte, sah man Daniel Dassel, hinten
matstadt. rechts.
Doktor Daniel Dassel war irgendwann Finanzkapitals erregte. Er beschloss, einen Strich zu ziehen, be-
ein Mann, dem man nicht mehr anmerkte, vor es zu spät war. Er wolle zwei Jahres-
woher er kam. Es ging darum, wohin er Strukturvertriebs, die Lebensversicherung, gehälter, eine positive Beurteilung und ei-
ging. Die Dassels bekamen zwei Kinder. lohnte sich nicht mehr richtig. Die Stim- nen Headhunter, um einen neuen Job zu
Ein Mädchen, einen Jungen, beide blond. mung bei den Vertretern war schlecht. Sie finden, erklärte er dem Vorstand. Nie-
Die Familie baute ein Haus in Hamburg. hatten das Gefühl, die neue Führung be- mand drängte ihn, sagt er. Wahrscheinlich
Dassel machte Karriere bei der Versiche- stehe nur noch aus Technokraten, die das dachte er, er mache eine weitere Karriere-
rung, reiste um die Welt. Seine Frau be- Herz eines Versicherungsverkäufers nicht bewegung. Keine elegante, aber eine not-
schäftigte sich mit Schmuckdesign, er se- verstanden. Dassels Abteilung sollte, so wendige. Er glaubte immer noch, die Din-
gelte. erinnert sich Dassel, „den Pessimismus ge kontrollieren zu können.
Dassel arbeitete in dem Bereich des durchbrechen“. Er fuhr erst mit den Kindern an die Ost-
Hamburger Unternehmens, der die Bezie- Dassel flog nach Budapest und organi- see, dann mit der Frau nach New York.
hungen zum sogenannten Strukturvertrieb sierte eine Wettbewerbsreise. Der Plan Als er zurückkam, hatte die Ergo einen
regelte, wo die freien Versicherungsvertre- war, dass die besten Versicherungsverkäu- Aufhebungsvertrag aufgesetzt. Sie zahlten
ter arbeiteten. Der Vertrieb war aufgebaut fer diesmal nicht nach der Feier individuell ihm sein Gehalt bis Juni 2012 weiter. Er
wie eine sechsstufige Pyramide. Die „Sech- in den Puff gingen, sagt Dassel, sondern verpflichtete sich, betriebsinterne Vorgän-
ser“, die auf der Spitze thronten, verdien- zusammen. Eine teambildende Maßnah- ge geheim zu halten. Er verpflichtete sich
ten an jeder Versicherung mit, die das Ver- me. Sozusagen. auch, über die Beendigung seines Arbeits-
tretervolk am Fuße der Pyramide verkauf- Zu der Zeit, als sein Doktorvater Axel verhältnisses hinaus an der Aufklärung der
te. Ein System, das mit Gier angetrieben Weber Präsident der Bundesbank war, traf Budapester Vorfälle mitzuarbeiten.
wurde. Symbole für den Erfolg in dieser Daniel Dassel in Budapest Zoltan, einen Das tat er. In den Ermittlungsakten der
Pyramide waren Uhren, Autos, Frauen Mann mit guten Beziehungen zur lokalen Kriminalpolizei wurde Dassels Bereitschaft
und bizarre Ausflüge in die entlegensten Polizei und zum Milieu. Zoltan organisier- zur Zusammenarbeit gelobt.
Gegenden der Welt. te die Prostituierten und den Polizeischutz, Es half ihm nicht. Genau einen Monat
Die Versicherung nannte sie Wettbe- ein Gulaschessen auf dem Land und einen nachdem sein Arbeitsverhältnis mit der
werbsreisen, die Vertreter berichten davon Stehgeiger. Der Stehgeiger kostete 4000 Ergo endete, erhob die Hamburger Staats-
ohne Scham. Euro, war aber über drei Ecken mit dem anwaltschaft Anklage gegen Dassel, des-
Auf afrikanischen Safaris wurden ganze Polizeipräsidenten von Budapest ver- sen ehemaligen Chef Kai Lange und Ro-
Dörfer für sie auf- und wieder abgebaut, wandt. Eine Eventagentur aus Türkheim bert Ackermann, den Geschäftsführer der
auf Weintouren durch Europa wurden sie im Allgäu sorgte für Essen, Getränke, Mu- Türkheimer Eventagentur, die die Buda-
mit Privatmaschinen von Landschloss zu sik sowie für die Zelte am Beckenrand, in pester Party ausgerichtet hatte. Wegen
Landschloss geflogen. Weltmeister Dariusz die sich die Versicherungsvertreter mit den Untreue beziehungsweise Beihilfe zur
Michalczewski hat gegen sie Sparring ge- Prostituierten zurückziehen konnten. Untreue. Die Summe wurde auf 52 000
boxt, Udo Jürgens und Jürgen Drews ha- Die Wettbewerbsreise kam gut an. Der Euro geschätzt. So viel sollten die ungari-
ben für sie gesungen. Sie sind mit Delfinen Pessimismus war durchbrochen. Dassel hat- schen Prostituierten gekostet haben. Als
geschwommen und auf schweren Motor- te seinen Auftrag erfüllt. Zurück in Ham- Daniel Dassel das las, hatte er das Gefühl,
rädern durch den Wilden Westen gefahren, burg wünschte sich der Vorstand, die Buda- der Boden öffne sich unter seinen Füßen.
56 DER SPIEGEL 10 / 2017
Ansatz der Verteidigung zu folgen. Nicht
nur der Skandal, sondern das System, das
ihn möglich machte, sollte untersucht wer-
den, sagt der Sprecher des Gerichts. Des-
halb der Aufwand. Die Ladungsliste war
so lang wie das Manuskript von „Krieg
und Frieden“. Es wurden 54 Verhandlungs-
tage anberaumt. Der Prozess sollte Mitte
Juli 2016 beginnen und hätte sich bis ins
Frühjahr 2017 ziehen können.
Drei Monate vor Prozessbeginn einigte
sich der Angeklagte Kai Lange, Dassels
ehemaliger Chef, mit dem Gericht. Er zahl-
te eine Geldbuße und ging. Er wollte seine
Familie schützen, sagt Lange. Blieben Ro-
bert Ackermann von der Türkheimer
Eventagentur und Dassel. Zwei Wochen
vor Prozessbeginn gab auch Ackermann
auf. Er sagt, seine Verluste hätten in kei-
nem Verhältnis mehr zu dem gestanden,
was er hätte gewinnen können.
Blieb Dassel. The last man standing.
Er fuhr in die Remise im Prenzlauer
Berg, wo es so still ist, dass man seine Uhr
ticken hört. Die Kinder waren bei seiner
Frau. Er sah Verbindungen zwischen Ergo,
Hamburger Landgericht und der Politik.
Alle verständigten sich hinter seinem
Rücken. Alle hatten Interessen. Dassel
wusste irgendwann nicht mehr genau, wer
eigentlich die Feinde und wer die Verbün-
deten in diesem jahrelangen Kampf wa-
ren. Gab es überhaupt eine Moral der
Geschichte? Er hatte nicht das Geld und
die Energie, so einen langen Prozess
durchzustehen.
Vier Tage vor Beginn des großen Pro-
zesses, der endlich die Wahrheit ans Licht
bringen sollte, gab er auf. Es gab keine
Angeklagten mehr und damit auch keinen
Prozess.
Man kann die Ladungsliste studieren,
Exmitarbeiter der Hamburg Mannheimer Kakmaci: Die Gier stirbt nie um zu ahnen, was man verpasst hat.
Zwei ehemalige Vorstände der Ham-
burg-Mannheimer tauchen dort auf, aber
Er hatte doch nur im Auftrag des Unter- derung würde ihnen guttun. Die Remise auch jede Menge schillernde Figuren aus
nehmens gehandelt. Der Vorstand der in der Kollwitzstraße war hübsch. Aber er dem Vertrieb. Einer der „Sechser“ zum
Hamburg-Mannheimer aber tauchte in der verdiente nichts. Das Geld ging zu Ende. Beispiel, Can Kakmaci, der Ende vorigen
Anklageschrift überhaupt nicht auf. Seine Frau erkannte ihn immer weniger. Jahres aussagen sollte. Kakmaci wäre aus
In Bewerbungsgesprächen musste Das- Irgendwann suchte sie sich eine eigene Istanbul angereist, der Stadt, in der er ge-
sel nun erwähnen, dass es eine Klage ge- Wohnung. boren wurde und heute wieder lebt.
gen ihn gab. In dem Moment waren die Am Ende war sich Daniel Dassel sicher, Kakmaci trägt gern Gehröcke in exoti-
Interviews meist vorbei. Untreue ist in der nichts mehr verlieren zu können. Er freute schen Farben, er ist auf einem Elefanten
Finanzwelt eines der schlimmsten Ver- sich regelrecht auf den Prozess. Es war auf eine Vertreterkonferenz in Wiesbaden
gehen. eine Möglichkeit, die Dinge geradezurü- geritten, um eine Wettbewerbsreise nach
Er schlief schlecht. Seine Frau vermisste cken. Lange und Ackermann, die beiden Thailand anzukündigen. Er hat Millionen
den Mann, in den sie sich verliebt hatte. anderen Angeklagten, versicherten ihm, verdient und Millionen verloren. Er hat
Ein Mann, der mit guten Nachrichten nach dass sie die Sache ähnlich sahen. Sein Ham- Sexpartys auf der ganzen Welt gefeiert,
Hause kommt. Es lag sicher auch an der burger Anwalt wollte dem Finanzkapital sagt er. An die in Budapest erinnert er sich
Art des Skandals, in den er geraten war. die Maske vom Gesicht reißen. Er wollte besonders gut, weil sie an seinem ersten
Die unappetitlichen Details. Die Prostitu- nachweisen, dass die Party in Budapest Hochzeitstag mit seiner zweiten Frau statt-
ierten hätten höchstens 10 000 Euro gekos- zur Unternehmenskultur der großen deut- fand. Es gab natürlich später Ärger zu Hau-
tet, sagt Dassel, aber wen sollte das beru- schen Versicherung gehörte. Sein Ziehva- se, aber das ist inzwischen egal.
higen? Er begann eine Therapie. Sie gaben ter Hess, Admiral im Ruhestand, riet ihm, Kakmaci lebt heute allein in einem drei-
das Haus in Hamburg auf und zogen nach aufrecht in die Schlacht zu ziehen. stöckigen Haus, von dessen Terrassen man
Berlin, wo Dassel eine kleine Beratungs- Das Hamburger Landgericht schien auf den Pool und den Bosporus schauen
firma gründete. Er dachte, die Luftverän- nach einigem Hin und Her dem großen kann. Das Wohnzimmer ist vollgestellt mit
DER SPIEGEL 10 / 2017 57
Es gibt Uta Apel, die Konzernsprecherin.
Sie ist seit zwei Jahren bei der Ergo, sagt
sie bei einem Treffen in Berlin. Man hat
den Eindruck, dass niemand länger da ist.
Alles ist neu. Niemand erinnert sich. Vorher
war Frau Apel bei Siemens, in zwei Jahren
ist sie vielleicht bei der Deutschen Bank.
Das Gespräch mit ihr hat nur einen Zweck.
Die Stahlplatte zu polieren, die auf dem Fall
liegt. Sie sitzt im Café Einstein, Unter den
Linden, wo auch die Politiker gern sitzen
und die Journalisten. Eine freundliche Frau.
Dassel hat nur den Datenstick mit dem
Film der Budapester Orgie. Zehn Jahre
sind eine Ewigkeit in der Geldwelt. Doch
man erkennt noch den Mann, der am Ran-
de der Party herumsteht. Meistens lächelt
er, wenn ihn die Kamera erfasst. Scheu,
aber auch stolz. In diesem Blick erkennt
man seine Verantwortung.
Er servierte auch im Vertreterpuff mit
Grandezza. Er war der Steward der Gier.
Budapest scheint die Stadt zu sein, die ihn
am besten beschreibt. Hier entschied sich
diese bemerkenswerte deutsche Biografie.
Daniel Dassel ist kein Opfer, er ist Teil
des Systems. Das Sein bestimmt das Be-
wusstsein, sagt Marx. Das hat Dassel im
ersten Teil seines Lebens gelernt.
Doch Gera, wo er geboren wurde, bietet
ihm keinen Halt mehr. Er hat sich so sehr
bemüht, von hier wegzukommen, dass er
gar keine Heimat mehr hat. Hier nicht und
da nicht. Ein bisschen von seinem Dialekt
kehrt zurück, wenn man mit ihm die
Dassel-Ziehvater Hess: Aufrecht in die Schlacht Fußball- und Tennisplätze seiner Jugend
besucht; die Altstadt, die immer noch trost-
los wirkt, obwohl der sozialistische Ruß
Dingen, die er von seinen Versicherungs- nanzdienst AWD gegründet und sitzt heu- längst von ihren Fassaden gewaschen ist;
vertreter-Wettbewerbsreisen aus aller Welt te im Büro eines anderen Finanzdienstes, die verschlafene Vorortstraße, in der er
mitgebracht hat. Masken, Plastiken, Ge- wo er Produkte verkauft, die man immer groß geworden ist. Die Mutter hat noch
mälde und Tierhäute. Neben dem Groß- weniger versteht, je länger sie einem er- den Brief, den ihr Daniel unters Kopfkis-
bildfernseher steht ein Bild seiner Mutter, klärt werden. sen gelegt hatte, bevor er in den Westen
davor liegt ein Löwenfell. Im Büro gibt es einen Tisch, zwei Gum- floh. Sie verstand den Jungen.
„Auf einer Reise hat die Versicherung mibäume und ein Regal, in dem zwei Kaf- Ihr Vater war einst Bankdirektor in
eine Big Band aus Australien zu einem feepötte von „Focus Money“ stehen. Das Gera, er wurde nach dem Krieg von den
Fest nach Málaga einfliegen lassen. Allein ist alles. Lange muss nur seinen Mantel Russen entlassen und musste Steine klop-
die Flüge haben mehr gekostet als das gan- nehmen, die Tür hinter sich zumachen und fen. Er hat sich nie davon erholt, sagt sie.
ze Wochenende in Budapest“, sagt Kak- gehen. Es würde aussehen, als wäre er nie Sie sucht den Abschiedsbrief ihres Sohnes,
maci. „Die ganze Erregung ist verlogen.“ hier gewesen. findet aber stattdessen die Urkunde, die
Er hat das Unternehmen vor ein paar Lange und Kakmaci repräsentieren die die Bank einst ihrem Vater ausstellte. Er
Jahren im Streit verlassen, die Pyramide beiden Seiten des Modells, das Doktor Das- war ein hervorragender Finanzexperte,
aber nicht. Er verkauft heute andere sel damals zusammenhalten musste. Sie steht da. Vielleicht wollte sie, dass ihr Sohn
Produkte; Kosmetik, Arzneimittel, Elek- bevorzugen verschiedene Hemdenfarben. die Familientradition fortführt. Das hat er
tronik. Und er unterrichtet und rekrutiert Aber wenn man sich mit ihnen mehrere getan. Bis zum Schluss. Auch er klopft nun
weiterhin Leute für die Struktur. Die Gier Stunden unterhalten hat, bleibt ein ähn- Steine. Gewissermaßen.
stirbt nie. liches Gefühl. Leere. Die letzte Anlage in der dicken Akte,
Kai Lange, der damals Dassels Direktor Alles löst sich auf. An irgendeinem die Doktor Daniel Dassel über den Fall an-
war, hätte vorm Hamburger Landgericht Punkt verschwinden alle Verantwortlichen gelegt hat, ist der Überweisungsbeleg der
bezeugen können, dass das Unternehmen des großen deutschen Versicherungsfalls Zahlung, mit der er sich vor ein paar Mo-
bis in die höchsten Etagen von den Exzes- wie in einem Zeugenschutzprogramm. Ein naten beim Hamburger Landgericht frei-
sen gewusst hat, sie gebilligt oder wenigs- Vorstand soll auf einem Sabbatical in New gekauft hat. 5000 Euro. Wenn man eine
tens ignoriert hat. Die Frage ist, ob er es York sein, einer soll eine Eisdiele in Ham- Zahl sucht, an der man seinen Wert im
wirklich getan hätte. Lange hat das Unter- burg betreiben, einer soll in einer Villa in System festmachen kann, das mit Milliar-
nehmen kurz nach dem Sexskandal ver- Wiesbaden darauf warten, dass man ihn den jongliert, hier ist sie. 5000 Euro. Etwa
lassen. Er hat einst zusammen mit seinem vergisst. Einer würde gern reden, darf aber so viel, wie damals in Budapest der Steh-
Schwager Carsten Maschmeyer den Fi- nicht. geiger bekam.
58 DER SPIEGEL 10 / 2017
Gesellschaft

Während der nächsten vier Jahre lernte ich Deutsch.


Ich lernte, warum niemand bei Rot über die Ampel fährt.
Warum man sich nicht gegenseitig beleidigt. Warum keine
Hunde auf der Straße rennen, die mich beißen wollen. In
München arbeitete ich für türkische Friseure. Dort hieß
ich Ali, weil Mohamad den Türken zu arabisch klang.
Herr Mohamadmann Ich eröffnete meinen eigenen Salon im Olympia-Ein-
kaufszentrum. Ich nannte mich dort Ali. 14 Jahre lang
wusste keiner meiner Kunden, dass ich Mohamad heiße.
Homestory Ein Mann ändert seinen An türkische Namen sind die Deutschen gewöhnt.
Ich habe zwei Töchter, sie sind vier und acht Jahre alt
Namen, um endlich und in Deutschland geboren. Ihr Kindergarten ist katho-
dazuzugehören in Deutschland. lisch. Wenn es Gummibärchen gab, sagten die Erzieherin-
nen zu meinen Töchtern: „Da ist aber Gelatine vom

E
s gab einen Punkt in meinem Leben, da habe ich Schwein drin.“ Wenn im Kindergarten Weihnachten ge-
überlegt, mich wegen meines Namens zu töten. Mei- feiert wurde, sagten die Erzieherinnen: „Ihr feiert ja so-
ne Eltern gaben mir den Vornamen Mohamad. Mit wieso kein Weihnachten.“ Ich feiere Weihnachten. Meine
Nachnamen hieß ich ebenfalls Mohamad. Mein vollstän- Freundin ist katholisch. Ich bin nicht gläubig. Ich glaube
diger Name war Mohamad Khidir Mohamad. nicht, dass es einen Propheten gab, der Mohamad hieß.
Ich lebe in München. Ich bin längst Deutscher, 39 Jahre Viermal habe ich versucht, meinen Namen zu än-
alt. Aber mein Name erinnerte mich jeden Tag daran, dern. Dreimal wurde mein Antrag abgelehnt. Ich bin auf
dass ich nicht dazugehörte. Ich die Idee gekommen, als ich ge-
bestellte eine Pizza mit Parma- lesen habe, dass Willy Brandt
schinken. Als ich dem Bringdienst seinen Namen geändert hat, der
sagte, dass er bei Mohamad klin- als Herbert Frahm geboren
geln sollte, sagte der Mann am Te- wurde.
lefon: „Das ist aber Schwein.“ Beim Standesamt hat mir ein
Wenn ich eine Frau ansprach an Sachbearbeiter gesagt, ich könne
der Bar, war das Gespräch vorbei, meinen Namen nicht ändern.
wenn ich meinen Namen sagte. „Doch“, sagte ich.
Als ich es mit Onlinedating ver- „Warum wollen Sie den Namen
suchte, schrieb mir keine Frau zu- denn ändern?“, fragte er.
rück. Als ich mir online einen an- „Wollen Sie Jesus heißen?“,
THILO ROTHACKER FÜR DEN SPIEGEL

deren Namen gab, klappte es. fragte ich.


Danach habe ich angefangen, Ich nahm mir einen Anwalt und
mich mit dem Satz vorzustellen: fragte mich bis zum Chef des
„Ich heiße leider Mohamad.“ Standesamts durch. Der Chef sag-
Der Name Mohamad ist in vie- te, es sei möglich, meinen Namen
len Ländern ein guter Name, in zu verdeutschen. Aber wie soll
sunnitischen Ländern etwa, in de- man Mohamad verdeutschen?
nen die Menschen den Propheten Herr Mohamadmann?
verehren. Es gab eine Zeit in meinem Leben, da dachte Der Chef des Standesamts war ein guter Mann, er sagte
ich nicht über meinen Namen nach, weil ich im Süden mir, er würde sich persönlich für mich einsetzen. Als mein
des Irak lebte, meine Familie ist kurdisch. Dann starb Anwalt mich anrief und mir sagte, dass meine Namens-
mein Vater im Krieg, und wir zogen in eine schiitische änderung genehmigt sei, sank ich auf die Knie und
Gegend. Schiiten nennen ihre Kinder Ali, nicht Mohamad. weinte.
Mein Name klang, als gehörte ich nicht dazu. Seit Mai 2016 heiße ich jetzt Ari Dillmann. Ari ist kur-
Mit 17 verließ ich das Land, ohne Schuhe, meine Sachen disch und bedeutet Helfer. Dillmann leitet sich von der
trug ich in einer Plastiktüte. Ich ging zu Fuß bis in die Tür- Herkunftsstadt meiner Familie ab.
kei. In Istanbul fand ich Arbeit in einer Bäckerei und Wenn meine Töchter sich jetzt irgendwann für eine Ar-
rollte Baklava. Damals war die Türkei noch nicht die fun- beit bewerben, gehören sie dazu. Wenn ich mit dem Zug
damentalistische Türkei Erdoğans. Mein Arbeitgeber nann- unterwegs bin und auf bayerische Wiesen schaue, denke
te mich Mehmet, weil ihm Mohamad zu radikal erschien. ich, das ist mein Land. Wenn ich ein Papier auf dem Boden
Ich ging weiter durch Europa, bis nach Deutschland. Als sehe, hebe ich es auf, weil das mein Land ist. Ich gehöre
ich ankam, bluteten meine Füße. Das war im Jahr 1999. dazu. Ich bin dankbar, dass ich hier sein darf und Deut-
Ich habe fünf Tage lang Sozialhilfe bezogen, bis mir je- scher werden durfte. Ich glaube, viele Deutsche haben
mand erklärte, dass das etwas für Menschen sei, die nicht noch nie einen Mohamad gesehen, der intelligent ist, der
für sich sorgen könnten. Dann fing ich an, den Menschen gut angezogen ist, die deutsche Sprache beherrscht, gut
in meiner Asylunterkunft die Haare zu schneiden und für in der Schule ist und sich gut benimmt. Das ist meine ein-
mich selbst zu sorgen. Ich habe Friseur gelernt, mein Vater zige Erklärung.
war Friseur, meine Brüder sind Friseure. Nach meiner Namensänderung habe ich meine Mutter
Ich bewarb mich bei vielen deutschen Friseursalons, lange angerufen. Ich habe gesagt: „Mama, ich hab meinen Na-
stellte mich niemand ein. Ich glaube, es lag an meinem Na- men geändert. Ich heiße nicht mehr Mohamad, ich heiße
men. Ein Friseur in Landsberg versuchte es dann doch mit Ari.“
mir und sagte, ich würde im Salon „Mark“ heißen. Ich fragte, Sie hat gesagt: „Ja, das ist schön für dich.“
warum. Er sagte, Deutsche würden Spitznamen mögen. Dann legte sie auf. Protokoll: Takis Würger

DER SPIEGEL 10 / 2017 59


BAZ RATNER / REUTERS
Netanyahu bei U-Boot-Indienststellung in Haifa

ThyssenKrupp

Ermittlungen um israelischen U-Boot-Deal


Auch deutsche Behörden interessieren sich nun für das Milliarden-Rüstungsgeschäft.
Staatsanwälte in Israel gehen einem Korruptionsverdacht im Regierungschef Benjamin Netanyahu – ein möglicher Inte-
Zusammenhang mit dem Kauf von deutschen U-Booten ressenkonflikt? Alle Beteiligten bestreiten jedes Fehlverhal-
nach, nun droht ThyssenKrupp und seiner Kieler Werft Ma- ten. Israel hatte zuletzt neben drei U-Booten im Gesamtwert
rine Systems auch hierzulande juristischer Ärger. Die Staats- von rund 1,5 Milliarden Euro auch vier Korvetten bei Thys-
anwaltschaft Kiel hat ein entsprechendes Vorverfahren in- senKrupp bestellt. Die Entscheidung über den U-Boot-Kauf
zwischen nach Essen abgegeben, weil dort bereits Ermittlun- traf Netanyahu. Die Bundesregierung stellte Israel für
gen laufen. In Essen will man sich zum aktuellen Stand des die U-Boot-Anschaffung einen Zuschuss von 570 Millionen
Verfahrens nicht äußern. Es heißt bislang nur, man „prüfe Euro in Aussicht. ThyssenKrupp hat im November interne
mögliche Schritte“. Aufmerksam geworden sind die Behör- Untersuchungen zu den Vorwürfen eingeleitet. Bislang habe
den durch ein Verfahren des israelischen Generalstaatsan- man „keine Hinweise auf Korruption gefunden“. Die Auf-
walts, der sich für den örtlichen ThyssenKrupp-Repräsentan- klärung sei schwierig, weil man wegen der laufenden Ermitt-
ten und dessen Anwalt interessiert. Der Jurist vertritt auch lungen in Israel den Repräsentanten nicht befragen dürfe. js

Elektromobilität Volksrepublik. China führt Neu zugelassene Geländewagen oder SUV; vor
China fährt voraus den Markt an. Das ist das Elektroautos 2016 zehn Jahren lag deren Anteil
Ergebnis einer Studie der inklusive Plug-in-Hybride nur bei gut sieben Prozent.
Die gestiegenen Zulassungs- Umweltorganisation WWF. Weltweit Deutschland Mittlerweile bieten sogar Lu-
zahlen von Elektroautos in Die Autoren kritisieren, dass xusmarken wie Bentley und
Deutschland werden durch in Deutschland „Politik und 773 600 25 154 Jaguar SUVs an. Für die Her-
den Boom in China und den Autoindustrie nicht schnell steller wird der Erfolg aber
USA dramatisch in den Schat- genug agieren, um mit den zum Problem: Sie erhöhen
ten gestellt. Hierzulande ka- Entwicklungen in anderen den Flottenverbrauch. Wenn
men rund 25 000 Stromer neu Ländern Schritt zu halten“. Hersteller diesen bis 2021
auf die Straßen, weltweit wa- Tatsächlich ist hierzulande nicht auf durchschnittlich 95
ren es 774 000, zwei Drittel jedes fünfte neu zugelassene Gramm CO2 senken, drohen
davon in den USA und der Fahrzeug ein spritfressender Quellen: EV, KBA Strafzahlungen. gt, haw

60 DER SPIEGEL 10 / 2017


Wirtschaft
Pestizide tige Produkte anzubieten“,
Aldi strenger als EU seien „die generellen Aldi-
Süd-Anforderungen an Pesti-
Der Discounter Aldi Süd zidrückstände deutlich stren-
macht Druck auf seine Liefe- ger als die gesetzlichen Vorga-
ranten, die Glyphosat-Rück- ben“, erklärt die Firma auf
stände zu verringern – mittel- Anfrage. Martin Rücker von
fristig sogar auf maximal 20 der Verbraucherschutzorgani-
Prozent der von der EU fest- sation Foodwatch fordert:
gelegten Höchstmenge. Das „Die EU darf den Gesund-
Unkrautvernichtungsmittel heitsschutz nicht den Unter-
steht im Verdacht, krebserre- nehmen überlassen. Sie muss
gend zu sein. In einem Schrei- das Vorsorgeprinzip konse-
ben an die Zulieferer heißt es: quent anwenden. Solange
„Mögliche gesundheitliche Zweifel an der Sicherheit von
Risiken sowie die Auswirkun- Pflanzenschutzmitteln beste-

BLICKWINKEL / IMAGO
gen auf die Umwelt sind stark hen, dürfen diese nicht zuge-
umstritten, weshalb der Wirk- lassen sein.“ Ende 2017 läuft
stoff permanent in den Me- die EU-Zulassung ab, eine
dien vertreten ist.“ Um den Europäische Bürgerinitiative
Kunden „qualitativ hochwer- will ein Verbot erwirken. msc Herbizideinsatz

Wetterdienst tive Markt für Wetterdienst- Mieten lichen Mietspiegel liegt. Im


Gegenwind leistungen“ unterminiert Bremse außer Schnitt zahlten die Betrof-
werde. Dies könne auch zu fenen 44 Prozent mehr Miete
für Dobrindt einem „deutlichen Verlust an Kraft als zulässig, so die Auswer-
Bundesverkehrsminister Ale- Arbeitsplätzen“ führen. Dob- Viele Vermieter verstoßen ge- tung. In absoluten Zahlen be-
xander Dobrindt (CSU) stößt rindt plant, dass der DWD gen die Mietpreisbremse. deute dies eine monatliche
mit seinem geplanten Gesetz künftig mehr Daten kosten- Das zumindest legen Daten Differenz von durchschnitt-
zur Reform des Deutschen frei zur Verfügung stellen des Internetportals Weniger- lich 230 Euro zur erlaubten
Wetterdienstes (DWD) auf soll. Gleichzeitig wird die Be- miete.de nahe. Zwei Monate Höchstmiete, sagt Daniel Hal-
Widerstand. Der Wirtschafts- hörde damit in die Lage ver- nach Start der Website haben mer, Mitgründer von Weni-
ausschuss des Bundesrats setzt, ihre eigene App ent- rund 1800 Nutzer einen germiete.de. Das Portal will
meldete in einer mit deut- sprechend anzureichern. Weil Onlinefragebogen über ihr Mietern helfen, bei Verstößen
licher Mehrheit verabschie- das Produkt bereits erfolg- Mietverhältnis ausgefüllt. In gegen die Mietpreisbremse
deten Stellungnahme zum reich ist, fürchten private 77 Prozent der Fälle stellten eine Mietsenkung zu erwir-
Gesetzentwurf „erhebliche Konkurrenten wie Wetter- die Macher einen möglichen ken. Dafür verlangt es einen
ordnungspolitische und wett- online um ihr Geschäfts- Verstoß gegen die Mietpreis- Teil der Ersparnis als Provisi-
bewerbspolitische Bedenken“ modell. Ob sich die Minister- bremse fest. Der besteht, on. Bislang richtet sich das
an. Es bestehe die Gefahr, präsidenten den Bedenken wenn die Miete nach einer Angebot an Mieter in Berlin,
dass der „funktionierende des Wirtschaftsausschusses Neuvermietung mehr als Hamburg, München, Köln
wettbewerbliche und innova- anschließen, ist offen. böl zehn Prozent über dem ört- und Düsseldorf. akn

Flüchtlinge bewerber als Praktikanten,


Lohnende Lehrlinge oder Festangestell-
te. Kulturelle Unterschiede
Investition stellten für die meisten Unter-
Unternehmen müssen durch- nehmen laut der Studie kein
schnittlich 7500 Euro in Qua- unüberwindbares Hindernis
lifizierung und Sprachunter- dar. Je mehr Erfahrungen die
richt investieren, um Flücht- Firmen mit der Beschäftigung
linge in ihren Betrieben zu von Flüchtlingen sammelten,
integrieren. In vielen Fällen desto positiver sei ihr Blick
MARIA VITTORIA TROVATO / OSTKREUZ

rechnet sich dies allerdings auf Herausforderungen. Aller-


bereits innerhalb der ersten dings beklagten 40 Prozent
zwölf Monate. Das ergab der Unternehmen, dass
eine Befragung der Boston „komplizierte Verfahren“ und
Consulting Group unter rund die „hohe Unsicherheit be-
300 Betrieben aus dem „Netz- züglich einer möglichen
werk Unternehmen integrie- Abschiebung“ der Asylbewer-
ren Flüchtlinge“. Diese be- ber ein Problem für sie dar-
Flüchtling in Ausbildungswerkstatt schäftigen rund 2500 Asyl- stellten. wow

DER SPIEGEL 10 / 2017 61


Leere Kassen, volle Konten
Unternehmer Jahre nach der spektakulären Pleite ihrer Drogeriekette verfügt
die Familie Schlecker über ein Millionenvermögen. Ein Strafprozess soll klären,
ob es ihr zusteht. Und zudem droht auch noch Ärger mit dem Finanzamt.
CIRA MORO / LAIF

Ehemaliges Schlecker-Zentrallager in Ehingen


Wirtschaft

F
ast 30 Jahre stand Ute Diesch im erträge nicht angegeben zu haben. Es Christa und zwei Wirtschaftsprüfer müssen
Dienst der Kaufmannsfamilie Schle- droht eine Nachzahlung, die sich auf rund sich verantworten. Die Vorwürfe: vorsätz-
cker im schwäbischen Ehingen. Sie 17 Millionen Euro belaufen könnte. licher Bankrott in besonders schwerem
kochte und putzte, sie wusch und küm- Das alles belegen Unterlagen, die dem Fall, Beihilfe zum Bankrott, Untreue und
merte sich um die Kinder Meike und Lars, SPIEGEL vorliegen und die auch für die Insolvenzverschleppung.
als die noch klein waren, und das für rund Staatsanwaltschaft Stuttgart Grundlage wa- Seit Langem, so die Staatsanwaltschaft,
3500 Euro monatlich. Als Schlecker am ren, eine 250-seitige Anklageschrift gegen sei klar gewesen, dass sich die Drogerie-
23. Januar 2012 Insolvenz anmeldete, muss- die Familie zu formulieren und sie vor Ge- kette „in einer strategischen Krise“ befun-
te die gute Seele des Hauses am Ammer- richt zu bringen. den habe. Anton Schlecker habe die dro-
weg 4 gehen. Ob die Schleckers so viel besitzen dür- hende Zahlungsunfähigkeit kommen se-
Warum sollte es Frau Diesch auch besser fen oder ob dieses Vermögen nicht den hen, er habe deshalb in insgesamt 36 Fällen
ergehen als all den „Schlecker-Frauen“, Tausenden Gläubigern zusteht, ob also all Vermögenswerte beiseitegeschafft und so
die in den Filialen der Drogeriekette gear- die Schenkungen, Übertragungen und Ver- den Gläubigern entzogen. Zudem soll er
beitet hatten und nun auf der Straße stan- käufe vor der Insolvenz rechtens oder für die Jahre 2009 und 2010 falsche Anga-
den? Immerhin hieß es im Fernsehen, dass nicht vielmehr strafbar waren – darüber ben in den Bilanzen der Firma gemacht
nicht nur das gesamte Firmen-, sondern soll ab Montag die 11. Große Wirtschafts- und eine falsche Versicherung an Eides
auch das Privatvermögen der Schleckers strafkammer des Landgerichts Stuttgart statt abgegeben haben. Die Ehefrau, die
aufgezehrt sei. „Mein Vater hat alles in die befinden. Die Richter haben die Anklage Kinder und zwei Wirtschaftsprüfer sollen
Firma eingebracht“, sagte Meike Schlecker, der Staatsanwaltschaft „in vollem Umfang“ ihm geholfen haben.
die Tochter von Firmengründer Anton zugelassen. Knapp vier Jahre lang ermit- In der Öffentlichkeit galt Anton Schle-
Schlecker, vor laufenden Kameras. telte die Behörde, anfangs noch schlep- cker noch 2011 als einer der reichsten Män-
Der Vater hatte seine Tochter in die pend, weil Personal fehlte und Software ner des Landes, das US-Magazin „Forbes“
Pressekonferenz, die erste seit den Neun- angeschafft werden musste, weil Gutachter schätzte sein Vermögen damals auf über
zigerjahren, vorgeschickt, er selbst traute beauftragt und Beteiligte vorgeladen wur- drei Milliarden Dollar. Viel war über die
sich wohl nicht. Die damals Familie nicht bekannt, außer dass
38-Jährige trug einen dunklen sie ihre Beschäftigten so karg
Hosenanzug, auffällige Ohrringe hielt wie das Interieur ihrer Filia-
und eine auffällig unauffällige len: Tariflöhne waren lange Zeit
Frisur. Man wolle sich ja nicht tabu, Leiharbeiter von eng mit
beschweren, sagte sie mit brü- Schlecker verflochtenen Leihar-
chiger Stimme, aber es sei beitsfirmen keine Seltenheit, Be-
„kein signifikantes Vermögen triebsräte wurden verhindert, wo
mehr da“. es nur ging.
Also musste Frau Diesch ge- Als vor 30 Jahren drei Maskier-
hen und später auch der Haus- te seine Kinder entführt hatten,
SASCHA BAUMANN / BILD

meister Herr Kempf, der ihre Ar- feilschte Anton Schlecker mit den
beit mit übernahm und wegen Verbrechern um die Höhe der Lö-
der Doppelbelastung mehr Geld segeldsumme, schließlich handel-
forderte. Heute erledigen eine te er sie von 18 Millionen Mark
türkische und eine russische Mi- auf 9,6 Millionen Mark herunter –
nijobberin diese Dienste, jeweils Firmengründer Schlecker 2016: Fast jeden Morgen ins alte Büro just jene Summe, die von einer
auf 450-Euro-Basis. Versicherung abgedeckt war.
Glaubwürdiger wäre Meike Schleckers den, um jede Verästelung des schier un- In Ehingen lebte und agierte die Familie
Mär von der armen Familie allerdings ge- durchdringlichen Schlecker-Reichs durch- weitgehend im Verborgenen. Anton Schle-
wesen, wenn die nicht weiter eine Auto- leuchten zu können. cker trat so gut wie nie öffentlich auf, nicht
sammlung unterhalten hätte, zu der ein Hans Richter, bundesweit einer der er- einmal das Empfangspersonal hat ihn je-
Porsche Cayenne, zwei Porsche 911, ein fahrensten Juristen für Wirtschaftskrimi- mals gesehen. Der Patriarch fuhr samt Gat-
Mercedes R-Klasse, ein VW Touareg sowie nalität, konnte seine Ermittlungen nicht tin stets direkt in die Tiefgarage und von
drei Golf gehören. Und wenn Christa mal mehr selbst abschließen, obwohl er dort mit dem Privataufzug ohne Zwischen-
Schlecker, Antons Ehefrau, aus der Insol- seinen Ruhestand schon um drei Jahre hi- halt ins Büro in den siebten Stock.
venzmasse nicht einen Aston Martin Cou- nausgezögert hatte – so lange dauerte das Nun wird er jäh aus dem Verborgenen
pé für den Schnäppchenpreis von 17 142,86 Zusammensetzen des Puzzles. Nun stehen ins Rampenlicht gezerrt. Der öffentliche
Euro gekauft hätte. mehr als 200 Ordner mit belastendem Ma- Prozess in Stuttgart ist das Fanal einer der
Wenn nichts mehr da wäre, ließe sich terial auf den Fluren von Richters Nach- größten Unternehmenspleiten in der Ge-
auch kaum erklären, dass nach der Pleite folgerin Beate Weik. schichte der Bundesrepublik. Europaweit
noch immer ein Landschaftsgärtner enga- 26 Tage sind angesetzt, der Strafprozess waren 42 000 Menschen in 10 000 Filialen
giert wird, der in den Anwesen der Familie soll sich bis in den Oktober hinziehen. Er beschäftigt. In Deutschland fielen der Plei-
die Thujahecken stutzt, die Rasenkanten lässt sich vergleichen mit dem ähnlich spek- te am Ende rund 23 400 Mitarbeiter zum
sticht und die Gehölze ausschneidet. Kos- takulären Wirtschaftsprozess am Land- Opfer, über 5400 Filialen mussten geschlos-
ten binnen vier Monaten: rund 30 000 Euro. gericht Stuttgart gegen die Ex-Porsche-Vor- sen werden. Forderungen von rund einer
Alles sehr ungewöhnlich für jemanden, der stände Wendelin Wiedeking und Holger Milliarde Euro standen im Raum. Allein
vorgibt, blank zu sein. Härter. der Kreditversicherer Euler Hermes bean-
Tatsächlich verfügt die Familie Schle- Die Beschuldigten diesmal sind: Anton spruchte rund 300 Millionen Euro, die Bun-
cker nach wie vor über ein Millionenver- Schlecker, inzwischen grau und schmal ge- desagentur für Arbeit ebenfalls einen drei-
mögen, über Immobilien, Luxusautos und worden, die beiden Kinder Lars, aus Ber- stelligen Millionenbetrag, weil sie den Mit-
viele andere Wertgegenstände. Gleichzei- lin, und Meike, die ihren Hauptwohnsitz arbeitern in Deutschland drei Monate In-
tig hält ihnen das Finanzamt vor, Kapital- nach London verlegt hat. Auch Ehefrau solvenzgeld zahlen musste. Das Verfahren
DER SPIEGEL 10 / 2017 63
geflossen sein. Während die Drogeriekette
schon in die roten Zahlen rutschte, erzielte
die LDG Traumumsätze und -renditen.
Vom Umsatz des Jahres 2010 in Höhe von
knapp 33 Millionen Euro blieb ein Gewinn
von 12,3 Millionen übrig, eine Umsatzren-
dite von sagenhaften 37 Prozent.
Das änderte sich schlagartig im Jahr
2011. Im Entwurf der Bilanz der LDG wa-
ren zwar immer noch knapp 30 Millionen
SEBASTIAN KARADSHOW / BILD

Euro Umsatz ausgewiesen, doch als Ergeb-


nis stand da ein Minus von knapp 60 Mil-

JESAL / TANNA / BILD


lionen Euro. Was war geschehen?
Die Kinder hatten ihrem Vater über ihre
Firma LDG ein Darlehen über 50 Millio-
nen Euro gegeben, das bis zum 31. März
Schlecker-Kinder Lars, Meike: Merkwürdige Vermögensmehrung 2012 hätte zurückgezahlt werden sollen.
Darüber hinaus stand der Papa bereits mit
rund 18 Millionen in der Schuld der Kinder,
da er „Werkleistungen“ in Anspruch ge-
nommen hatte, ohne sie zu vergüten. Doch
mit der Zahlungsunfähigkeit Schleckers
zum Jahreswechsel 2011/12 erachteten die
Schlecker-Kinder diese Posten für die LDG
offenbar als wertlos und schrieben sie in
der Bilanz entsprechend ab. Heraus kam
der Verlust.
Das kam dem Fiskus suspekt vor. Im Ok-
tober 2016 verschickte das Finanzamt Ehin-
gen jenen Brief, der für die Familie Schle-
cker genauso gefährlich sein könnte wie
die Anklage der Staatsanwaltschaft.
Die Finanzbeamten sind offenbar der
Ansicht, dass die Gesamtsumme von 68
Millionen Euro für den Vater gar kein ech-
ter Kredit war, sondern ein Griff in die
Kasse durch die Gesellschafter, also der
Kinder – sprich eine verdeckte Gewinn-
Ehepaar Schlecker: Ein Leben im Verborgenen ausschüttung, die privat an den Vater wei-
tergereicht wurde. Da sich die Zahlungs-
ist auch deshalb so aufsehenerregend, weil die Finanzbehörden fürchten. Die ver- unfähigkeit Schleckers längst abzeichnete,
die Rechtsform von Schlecker bei einer schickten im Oktober 2016 einen Brief, der wäre ein Darlehen in dieser Größenord-
Unternehmensgröße wie dieser einzigartig es in sich hat. In jenem Schreiben geht es nung und zu diesem Zeitpunkt auch un-
war. Der Firmengründer agierte als einge- um eine Firma, die laut Staatsanwaltschaft ternehmerisches Harakiri gewesen.
tragener Kaufmann, der für die Schulden im Zentrum möglicher Vermögensverschie- Genüsslich listet der Sachbearbeiter in
des Unternehmens auch mit seinem ge- bungen steht – und die im weitreichenden seinem Schreiben auf, wie er die Sache
samten Privatvermögen haftet. Formell ist Firmengeflecht von Schlecker beim Vor- sieht: Zum Ende des Jahres 2011 seien bei
daher nur er der Pleitier, nicht die Familie. wurf, Millionen vor künftigen Gläubigern der Firma LDG „Wertberichtigungen auf
Doch Privates und Unternehmerisches in Sicherheit gebracht zu haben, wohl die Forderungen in Höhe von 68 063 938 Euro
verschmolzen schon während der Existenz entscheidende Rolle spielt. gegenüber Herrn Anton Schlecker geltend
der Firma auffällig. Geld, Anteile und Im- Es handelt sich um die LDG Logistik- gemacht“ worden. Die Wertberichtigun-
mobilien wurden hin und her geschoben, und Dienstleistungsgesellschaft mbH, da- gen jedoch „wurden nicht anerkannt und
Schlecker spannte die ganze Sippe für das mals im Besitz der Kinder Meike und als verdeckte Gewinnausschüttung … bei
Unternehmen ein. Das könnte sich nun rä- Lars. Das Logistikunternehmen mit zuletzt der Firma LDG mbH hinzugerechnet“.
chen. Trotzdem finanziert sie ihn großzü- rund 600 Mitarbeitern wickelte die Belie- Auf eine Gewinnausschüttung muss
gig, seit er offiziell mittellos ist. ferung der Schlecker-Filialen mit Ware aus aber jeder in diesem Land Kapitalertrag-
Das Gericht und die Staatsanwaltschaft dem Zentrallager ab. Andere Kunden gab steuer zahlen, auch Meike und Lars Schle-
wollen wissen, woher das noch immer um- es nicht. cker. Eine Versteuerung „erfolgte bisher
fangreiche Vermögen der Ehefrau und der Doch statt wegen der engen familiären nicht“, urteilt der Fiskus streng. Das Fi-
Kinder kommt, ob Fristen für Vermögens- Verbindungen Rabatte auf die Touren zu nanzamt beabsichtige daher bei den da-
übertragungen eingehalten wurden und ob gewähren, stellten Meike und Lars ihrem maligen LDG-Gesellschaftern Meike und
es Scheinrechnungen für Leistungen gab, Vater in der Regel augenscheinlich voll- Lars Schlecker „verdeckte Gewinnaus-
die nie erbracht wurden, um so Trans- kommen überzogene Rechnungen aus – schüttungen 2011 von jeweils 34 031 969
aktionen von Geldern zu verschleiern, die und der zahlte klaglos. Euro anzusetzen“.
eigentlich Gläubigern zustehen. Auf diese Weise sollen bereits lange vor Macht bei einer pauschalen Kapital-
Neben den Richtern und Staatsanwälten der Pleite Schleckers auf unlautere Art Mil- ertragsteuer von 25 Prozent insgesamt eine
müssen die Schleckers zurzeit auch noch lionenbeträge aus dem Unternehmen ab- Steuernachzahlung in Höhe von mehr als
64 DER SPIEGEL 10 / 2017
Wirtschaft

17 Millionen Euro – ein Betrag, den auch


die Kinder trotz erheblichen Restvermö-
gens nicht so einfach stemmen dürften.
Das Finanzamt verschickte diesen Brief
nicht ohne Grund kurz vor Beginn des Pro-
zesses, denn Ende 2016 wäre die Verjäh-
rungsfrist für diese Nachforderung abge-
laufen. Nun dürfte dieser Vorgang in Stutt-
gart zentraler Bestandteil der Gerichtsver-
handlung werden.
Dort wird auch zur Sprache kommen,
ob die Familie tatsächlich noch über ein
Vermögen in mittlerer zweistelliger Millio-
nenhöhe verfügt, wie lange spekuliert wur-
de. Christa Schlecker beispielsweise erziel-
te allein im Jahr 2015 fast eine halbe Milli-
on Euro Kapitalerträge, wie aus den ent-
sprechenden Jahressteuerbescheinigungen
hervorgeht. Selbst wenn man nur eine
durchschnittliche Anleiherendite im Jahr
2015 von vier Prozent zugrunde legte, sum-
mierte sich das Vermögen allein aus diesen
Anlagen auf mehr als zwölf Millionen Euro.
Zudem ist Christa Schlecker zusammen
mit ihren Kindern Gesellschafterin der
CML Schlecker Immobilienverwaltung
GmbH & Co. KG mit Sitz in der ehemali-
gen Schlecker-Zentrale in der Ehinger Tal-
straße, die Abkürzung CML steht für die
Vornamen Christa, Meike und Lars.
Fast jeden Morgen fährt das Ehepaar
Schlecker hierher, in sein altes Büro, und
abends wieder heim, hier verwaltet das
Paar die Grundstücke und Bauten der
CML, die laut Bilanz 2015 einen Wert von
mehr als 4,5 Millionen Euro hatten. Die
Umsatzerlöse aus Vermietung, Verwaltung
und „sonstigen betrieblichen Erträgen“ be-
liefen sich auf fast eine Million Euro.
Sohn Lars betreibt daneben gemeinsam
mit seiner Frau Mirja die Beteiligungsge-
sellschaft „Mila Königsberg“. Mit ihr ist er
seit einiger Zeit größter Gesellschafter der www.spiegel-wissen.de Jetzt im
Münchner Float Med Tec, einem Hersteller
für Entspannungspools. Doch auch dieses
Engagement dürfte weniger dem Gelder-
Handel
werb als eher dem Zeitvertreib dienen.
Denn auch Lars Schlecker könnte gut von
den Kapitalerträgen von einem Teil seines
restlichen Vermögens leben. 2015 kassierte
er Kapitalerträge in Höhe von 271 809,33
Euro. Damit dürfte auch das Vermögen von
Schlecker junior bei der Verzinsung von
vier Prozent im Jahr 2015 weit mehr als
sechs Millionen Euro betragen.
Meike Schlecker hat den größten Teil
ihres Geldes nicht in Deutschland angelegt,
sondern im Ausland. Daher haben deut-
sche Finanzbehörden nur begrenzt Ein- Weitere Themen:
blick in ihr Vermögen. Sie ist zwar auch
wie ihr Bruder und ihre Mutter Kundin bei
der Bethmann Bank und der Deutschen Trend Veganes Leben wird Mainstream
Bank, das aber vor allem mit Girokonten.
Die Staatsanwaltschaft fragt sich nun, wo-
her das viele Geld kommt. Lars spielte im
Süß oder sauer Die hohe Kunst des Schmeckens
Unternehmen Schlecker erst kurz vor Ende
eine tragende Rolle und kann in dieser kur- Selbstversorger Gemüse vom eigenen Acker
DER SPIEGEL 10 / 2017 65
Wirtschaft

zen Zeit reell kaum ein solches Vermögen ten bis zum Januar 2010 nicht etwa die neu- Gläubiger benachteiligt, indem die Weg-
angehäuft haben. Christa soll ein monatli- en Besitzer, sondern: Anton Schlecker. Bei- gabe von Vermögensgegenständen die In-
ches Gehalt von 60 000 Euro erhalten haben, de Grundstücke hatten 2012 einen Wert von solvenzmasse verkleinerte. In vielen Fällen
was „angesichts der Ertragsituation nicht mehr als einer halben Million Euro. habe es eine „ungerechtfertigte Bereiche-
(mehr) angemessen war“, wie die Staatsan- Am 31. März 2010 schenkte Anton Schle- rung“ gegeben, ein Anspruch auf Rück-
waltschaft schon im Jahr 2012 monierte cker jedem seiner vier Enkelkinder 200 000 zahlung liege „zweifelsfrei vor“.
(SPIEGEL 33/2012). Aber auch ein solches Euro. Bilateral hat sich Geiwitz mit Schlecker
Monatsgehalt lässt sich nur schwer auf meh- Innerhalb eines Zeitraums von vier Jahren längst auf einen Vergleich geeinigt. Der
rere Millionen Vermögen mehren. vor dem Insolvenzantrag ließ Anton Schle- Exunternehmer überwies dem Insolvenz-
Die Ankläger gehen davon aus, dass An- cker laut Insolvenzverwalter seinem Sohn verwalter im Jahr 2013 etwas mehr als
ton Schlecker sukzessive Vermögenswerte einen Gesamtbetrag in Höhe von 2026747,24 zehn Millionen Euro, der verzichtet dafür
übertrug, als klar war, dass sein Unterneh- Euro für den Kauf einer Eigentumswohnung auf komplizierte Rückübertragungen der
men nicht mehr zu halten sein würde. In zukommen. Schlecker senior sagt, es seien Werte. Auch, weil Geiwitz nicht davon
diesem Zusammenhang ist auch der ge- nur 1,2 Millionen Euro gewesen. ausgeht, dass der Prozess neue Erkennt-
naue Wortlaut von Meike Schleckers le- Am 17. Januar 2012 verkaufte Schleckers nisse oder gar weitere versteckte Verschie-
gendärer Pressekonferenz am 30. Januar Firma Logistik Service Center GmbH zwei bungen zutage fördern könnte.
2012 interessant. „Es wurde ja immer ge- Logistikzentren im österreichischem Gröb- Falls er sich irrt, muss Schlecker im
sagt, meine Familie würde auf Milliarden ming und Pöchlarn sowie die österrei- schlimmsten Fall bis zu zehn Jahre ins Ge-
sitzen oder wir hätten Hunderte von Mil- chische Firmenzentrale in Pucking an die fängnis. Auf Anton Schleckers Anwalt Nor-
lionen auf die Seite geschafft, die die Re- Kinder Meike und Lars zu einem Preis von bert Scharf kommt nun viel Arbeit zu, all
strukturierung des Unternehmens hätten sieben Millionen Euro, deutlich unter Wert, die Anwürfe vor Gericht abzuwehren. Auf
stützen können“, so Meike Schlecker. „Das wie vermutet wird – und wohl auch nur Anfrage des SPIEGEL wollte sich Scharf
ist falsch.“ Milliarden? Hunderte von Mil- pro forma. Denn: Die fällige Grund- „angesichts der bevorstehenden Hauptver-
lionen? Das vielleicht nicht. Dutzende von erwerbssteuer in Höhe von 322 033 Euro sammlung nicht äußern“.
Millionen aber womöglich schon. zahlten nicht die neuen Besitzer, sondern: Scharf hat bereits Ex-Deutsche-Bank-
Bereits im Oktober 2012 schrieb der In- Anton Schlecker. Von seinem Privatkonto Chef Rolf Breuer, den ehemaligen Chef-
solvenzverwalter an Anton Schleckers An- bei der Sparkasse Ulm. Auch landete der banker Christopher Freiherr von Oppen-
waltskanzlei Grub Brugger & Partner über Kaufpreis am Ende nahezu komplett auf heim und den früheren Formel-1-Tycoon
seine Erkenntnisse. Demnach hat Schlecker dem Privatkonto Anton Schleckers. Von Bernie Ecclestone bei Strafprozessen ver-
am 24. Juni 2009 das Anwesen am Ammer- diesem zahlte er drei Tage vor der Insol- teidigt. Alle genannten Mandanten des
weg 2 – 4, ein parkähnliches Grundstück mit venz Schleckers 7 005 296,74 Euro an die Münchner Anwalts kamen mit Einstellung
zwei Wohnhäusern, an seine Frau über- LDG Logistik und Dienstleistungsgesell- des Verfahrens, Geldauflagen oder Bewäh-
schrieben. Laut dem Gutachten eines Sach- schaft mbH. Gesellschafter dieser Firma: rungsstrafen davon.
verständigen vom 19. Juni 2012 war die Im- Meike und Lars Schlecker. Diese schütte- Der ehemalige Oberstaatsanwalt Hans
mobilie insgesamt 2,35 Millionen Euro wert. ten sich den Bilanzgewinn 2011 selbst aus. Richter, der die Ermittlungen gegen Schle-
Was Schlecker als „ehebedingte Zuwen- Schließlich schlossen Christa Schlecker cker eingeleitet hatte, scheint auch im Fall
dung“ deklarierte, dürfte eher eine Schein- und die BDG Bau- und Dienstleistungsge- Schlecker nicht allzu viel Hoffnung zu ha-
schenkung gewesen sein, denn er trug wei- sellschaft mbh, ein Schlecker-Tochterun- ben, dass der zu einer Freiheitsstrafe ver-
terhin die Kosten für den Unterhalt des An- ternehmen, noch im Mai 2012 einen Bera- urteilt wird. Kurz bevor er in Rente ging,
wesens. Noch fünf Tage vor Insolvenzan- tervertrag ab, der Christa Schlecker mo- sinnierte er im „Handelsblatt“ noch über
trag überwies er einen Betrag in Höhe von natlich 8000 Euro netto garantierte. Ihre die Maßlosen und ihr Geld. „Es gibt eine
50 353,50 Euro für das letzte Quartal 2011 Aufgaben: Akquisition von Aufträgen, Be- Zwei-Klassen-Täterschaft“, sagte Richter.
an seine Frau – also zu einem Zeitpunkt, ratung bei Kassentischen und Schaufens- Die Armen müssten oft büßen, die Rei-
als Schlecker schon zahlungsunfähig war. teranlagen, Planung von Neueröffnungen. chen kämen oft davon, weil sie sich ein
Im Jahr 2008 schenkte Anton Schlecker Schlecker war zu diesem Zeitpunkt längst Heer der besten und teuersten Verteidiger
seinen Kindern ein an die Firmenzentrale in Abwicklung. Schaufenster wurden ver- des Landes leisten könnten.
angrenzendes 11 413 Quadratmeter großes klebt, Kassentische abmontiert, das Tages- Ob er dabei an die vielen „Schlecker-
Grundstück. Darauf befanden sich Tennis- geschäft eingestellt. Eine echte Beratungs- Frauen“ dachte? Von den 23 400 Beschäf-
plätze und ein Vereinshaus. leistung dürfte daher nie erfolgt sein. tigten in Deutschland fand nach der Insol-
Eineinhalb Jahre später überschrieb er All diese Vermögensverschiebereien venz nur etwa die Hälfte wieder einen Job.
ein weiteres angrenzendes Grundstück an und seltsamen Geschäftsgebaren hält ne- Viele suchen noch immer. So wie Insol-
die Kinder. Der ursprünglich vereinbarte ben der Staatsanwaltschaft auch der Insol- venzverwalter Geiwitz immer noch jeman-
Kaufpreis von 150 000 Euro wurde nie be- venzverwalter Arndt Geiwitz für wider- den sucht, der die Marke „Schlecker“ kau-
glichen. Die Unterhaltskosten für das Grund- rechtlich. Schlecker habe vor dem Insol- fen will. Es will sie aber niemand haben.
stück – rund 70 000 Euro im Jahr 2009 – zahl- venzantrag Fristen gebrochen und so seine Janko Tietz

Die Schlecker-Insolvenz 18. Juli 2012 April 2016


23. Januar 2012 Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen des Die Staatsanwaltschaft Stuttgart erhebt Anklage gegen
Schlecker meldet Insolvenz an und schließt bis Ende Verdachts auf Untreue, Insolvenzverschleppung Anton Schlecker unter anderem wegen Bankrott in
März 2200 Filialen, 9300 Mitarbeiter werden entlassen. und Bankrott gegen Anton Schlecker. besonders schwerem Fall.

28. März 2012 Juli 2012 Sommer 2016


Das Verfahren wird eröffnet. Insolvenzverwalter Arndt Die Schlecker-Gläubiger fordern insgesamt mehr Der Insolvenzverwalter reicht Klage gegen Schlecker-
Geiwitz versucht noch, Teile der Drogeriekette zu retten. als eine Milliarde Euro. Lieferanten wegen Kartellabsprachen ein. Es geht um
Rückzahlungen in Höhe von mehr als 300 Mio. Euro.
Juni 2012 19. März 2013
Die Sanierungspläne scheitern, die verbliebenen Die Familie Schlecker einigt sich mit dem Insolvenz- Dezember 2016
Schlecker-Filialen schließen. verwalter auf eine Zahlung in Höhe von 10,1 Millionen Das Landgericht Stuttgart lässt die Anklage gegen
Die übrigen 14000 Mitarbeiter verlieren ihren Job. Euro, um Vermögensübertragungen zu kompensieren. Anton Schlecker in vollem Umfang zu.

66 DER SPIEGEL 10 / 2017


Wirtschaft

burg zusammen mit Großbritannien in der


Hochrangigen Gruppe zu „Steuerfragen“,
am Ende vergebens, gegen eine sogenann-
te Sunset Clause, ein definitives Ende aller
Ausnahmeregeln.
„Es ist schon beeindruckend, wie diese
Mitgliedstaaten sich nach außen hin als Be-
fürworter des OECD-BEPS-Prozesses dar-
stellen und nach innen – im Schutze der
Vertraulichkeit der EU-Verhandlungen –
tatsächlich agieren“, hatten Beamte des
Auswärtigen Amtes am 7. Juni vergange-
nen Jahres in einem vertraulichen Proto-
koll nach Berlin gekabelt, als eine Brüsse-
ler Sitzung wieder äußerst unerfreulich
verlaufen war.
Aktuell geht es in den vertraulichen Sit-
zungen der für den Verhaltenskodex zu-

DANIEL BISKUP / LAIF


ständigen Arbeitsgruppe darum, nach wel-
chen Kriterien Länder auf eine schwarze
Liste nicht kooperativer Steuerparadiese
kommen. Ende Februar schließlich stimm-
EU-Kommissionspräsident Juncker: Kreuzverhör im Mai te Bundesfinanzminister Wolfgang Schäub-
le nach monatelangem Streit dem faulen

Erfolgreiche
burg Großkonzernen wie Amazon oder Kompromiss zu, dass eine Nullsteuer allein
McDonald’s Steuersätze von unter einem kein Steuerparadies definiert, sondern wei-
Prozent auf die europäischen Gewinne ga- tere Indizien hinzukommen müssen.

Sabotage
rantiert. Die dafür zuständigen Finanzbe- „Die EU-Steueroasen haben wieder er-
amten sagten allerdings ihre Termine mit folgreich sabotiert“, sagt der EU-Abgeord-
den Ausschussmitgliedern ab, auch lokale nete Fabio de Masi von der Linken. Er
Banken und Wirtschaftsprüfer, die Steuer- geht davon aus, dass nun keine der rele-
Steuern Brüssel kommt in flüchtlingen aus aller Welt geholfen hatten, vanten Steueroasen auf der schwarzen Lis-
waren verhindert. te landen wird.
seinem Kampf gegen Privilegien Das Interesse an einer Aufklärung der Die Mitglieder des Untersuchungsaus-
für Großkonzerne kaum voran. alten Praktiken scheint gering, und auch schusses des EU-Parlaments bekommen
die aktuelle Praxis gegenüber den Part- die Protokolle dieser Sitzungen entweder
Vor allem Luxemburg verteidigt nern lässt zu wünschen übrig. „Einfache gar nicht oder nur in einem abgeschirmten
vehement seine Praktiken. Steuerhinterziehung ist nach wie vor keine Lesesaal des EU-Parlaments zu sehen. Sie
Straftat in Luxemburg“, sagt Sven Giegold, müssen wegen der angeblich vertraulichen

A
ls EU-Kommissionspräsident Jean- der Berichterstatter der Grünen im Aus- Informationen, die aber meist nur den Ego-
Claude Juncker am vergangenen schuss. Deutsche Behörden hätten weiter- ismus einzelner Länder belegen, zuvor
Mittwoch sein Weißbuch für die hin große Probleme, wenn sie gegen Steu- ihre Mobiltelefone abgeben und dürfen
Zukunft Europas präsentierte, geißelte er erhinterzieher im Nachbarland ermitteln nur unter Aufsicht mit Papier und Bleistift
im EU-Parlament den Egoismus in den na- wollten. Selbst für die Akteure aus der Lu- in den fensterlosen Saal. Einer der Abge-
tionalen Hauptstädten. Seine Rede gipfelte xemburger Finanz- und Rechtsbranche, die ordneten, der sich die Dokumente ange-
in dem Satz: „Wir haben nicht das Recht, in Panama Geldwäsche organisierten, habe schaut hat, berichtet von veralteten und
Patriot gegen die anderen zu sein.“ es kaum Konsequenzen gegeben. seitenweise geschwärzten Protokollen.
Früher, in seiner Amtszeit als Premier- Das Großherzogtum Luxemburg vertei- Werner Langen (CDU), der Vorsitzende
minister Luxemburgs, sah Juncker das of- digt seine Steuerprivilegien für die inter- des Untersuchungsausschusses, will den
fenbar anders, da baute er den Kleinstaat nationale Kundschaft mit ungeahnter Boykott seines Ausschusses nicht hinneh-
zu einem internationalen Steuerparadies Vehemenz. Das belegen auch interne Do- men. Er hat eine Verlängerung des Unter-
aus – auf Kosten der anderen Mitglieds- kumente der Gruppe Verhaltenskodex suchungszeitraums angekündigt. Unterneh-
länder. („Code of Conduct Group“) und der Ar- men und Banken, die nicht kooperieren,
Nun versucht der Untersuchungsaus- beitsgruppe Steuern des Europäischen Ra- soll künftig der Zugang zum Parlament
schuss „Geldwäsche, Steuervermeidung tes, beide sollen die schlimmsten Auswüch- verweigert werden.
und Steuerflucht“ des EU-Parlaments zu se des Steuerwettbewerbs bekämpfen. Auch Juncker soll sich seiner Verantwor-
ergründen, wer für Steuerskandale wie Lux- Luxemburg gelang es beispielsweise, zu- tung stellen. Langen hat den Kommissions-
leaks und Panama Papers verantwortlich ge- sammen mit Irland und den Niederlanden, präsidenten für den Mai eingeladen. Beim
wesen ist. Am Donnerstag, einen Tag nach die Umsetzung des sogenannten BEPS-Ab- Kreuzverhör der Abgeordneten soll es vor
Junckers Rede, fuhren Ausschussmitglie- kommens der OECD zu verzögern. Darin allem um sein patriotisches Verhalten als
der nach Luxemburg, um bei der dortigen hatten sich über 60 Länder auf Maßnah- ehemaliger Finanzminister und Regierungs-
Regierung sowie bei Banken, Wirtschafts- men zur Bekämpfung der dreisten Steuer- chef Luxemburgs gehen. Christoph Pauly
prüfern und Anwälten zu recherchieren. optimierung der Konzerne verständigt.
Der Luxemburger Finanzminister Pierre Es wird bis zum Jahr 2022 dauern, bis Animation:
Gramegna erklärte den EU-Abgeordneten alle in Europa anfallenden Unternehmens- Steueroasen in Europa
wortreich, was sich alles geändert habe gewinne wenigstens einmal besteuert wer- spiegel.de/sp102017steueroasen
seit Junckers Zeiten. Damals hatte Luxem- den. Noch am 3. Februar kämpfte Luxem- oder in der App DER SPIEGEL

DER SPIEGEL 10 / 2017 67


Österreichischer „Eurofighter“

Anflug
von Arglist
Korruption Die Klage der Repu-
blik Österreich gegen Airbus
wegen Betrug ist so einfach wie

MARKUS ZINNER / PICTURE ALLIANCE / DPA


gefährlich – und sie könnte
US-Ermittler auf den Plan rufen.

D
er Airbus-Chef hatte sich für seine
Befragung gewappnet. Gleich drei
eigene Anwälte brachte Tom En-
ders zu dem Fact-Finding-Gespräch am 15.
November 2013 mit in die Konzernzentrale
im Süden Münchens, einer von ihnen der
CSU-Mann Peter Gauweiler. die als Beispiel für das schamlose Hand- facto kontrolliert“, so steht es in einer in-
Dem Trio gegenüber saßen drei Vertre- aufhalten der politischen Kaste gilt. ternen Präsentation aus dem Jahre 2003.
ter der Anwaltskanzlei Clifford Chance. Doch das deutsch-französische Unter- Eine letzte Stoßrichtung der Beamten zielt
Enders persönlich hatte sie beauftragt, nehmen fühlt sich als Opfer politischer darauf ab, dass Airbus damals gar nicht in
Licht in eines der wohl dunkelsten Kapitel Machtkämpfe. Auf Anfrage klagt Airbus, der Lage gewesen sei, die „Eurofighter“ in
der Firmengeschichte zu bringen: dem von noch immer keinen Einblick in die erhobe- zugesagter Konfiguration zeitgerecht zu
vielen Korruptionsvorwürfen begleiteten nen Vorwürfe bekommen zu haben und liefern. Auch dafür gibt es interne Unterla-
Verkauf von 18 „Eurofighter“-Kampfflug- diese deshalb auch nicht kommentieren zu gen wie jene „Kritische Begutachtung der
zeugen an die Republik Österreich. können. Die Klage allerdings könnte für Österreich-Kampagne“ vom 14. Januar 2002,
In dem Gespräch sollte auch er sagen, Airbus brandgefährlich werden. „Wir ha- in der Mitarbeiter des Konzerns „die kurze
was er wusste über schwarze Kassen, ein ben ausreichend Material, mit dem wir Air- Zeit zwischen Vertragsunterzeichnung und
Netz von Briefkastenfirmen und dubiose bus auch zum Gegenstand von Ermittlun- Auslieferung als Risiko“ ansehen, das „drin-
Hinterzimmertreffen mit der Wiener Polit- gen in den USA und Großbritannien ma- gend“ verändert werden solle. Gewarnt
prominenz. Denn Enders war Anfang der chen können“, sagt Hans Peter Doskozil. wird auch, dass unweigerlich Strafen fällig
Nullerjahre verantwortlich für die Militär- Der sozialdemokratische Verteidigungs- würden. In einer Präsentation werden diese
sparte des Flugzeugbauers Airbus, die minister erwägt mithilfe der US-Kanzlei auf „32 bis 99 Millionen Euro“ beziffert.
damals noch EADS hieß, zu jener Zeit Skadden eine Eingabe beim Justizminis- Auch technisch scheinen die Airbus-Ma-
also, als das Geschäftspoker auf seinem terium in Washington. Schon wenn die nager den Österreichern Dinge verspro-
Höhepunkt war. dortigen Behörden zu ermitteln anfangen, chen zu haben, die sie nie hätten einhalten
Enders wollte den Clifford-Leuten of- könnte die Firma von öffentlichen Aufträ- können. Hintergrund war, dass die Alpen-
fenbar suggerieren, mit den Verantwortli- gen ausgeschlossen werden – ein Milliar- republik einen Teil der Flieger aus der ers-
chen der Causa nur am Rande beschäftigt dendesaster. „Airbus hat sich jahrelang als ten Generation der „Eurofighter“-Produk-
gewesen zu sein. Doch einer seiner Befra- Opfer zwielichtiger ehemaliger Mitarbeiter tion bekommen sollte, die später auf die
ger zitierte aus einem Terminkalender dargestellt“, sagt Doskozil, „in Wahrheit neuere Version umgerüstet werden sollte.
zwei Treffen, die Enders mit einem der ist der Konzern aber Täter.“ Eine Präsentation von September 2002
Hauptbeteiligten gehabt haben soll. Später Die Klageschrift fußt auf mehreren Säu- entlarvt diese vertragliche Zusage als Un-
hielt man ihm eine E-Mail vor. Daraus ging len. Da ist zum einen der Vorwurf der Kor- möglichkeit. Um sie zu erfüllen, hätten
hervor, dass Enders der Benennung jener ruption. Airbus hatte vertragsgemäß als entscheidende Konstruktionsteile, etwa
Mitarbeiter zugestimmt hatte, die mittler- Gegenleistung für den Auftrag Geschäfte Spanten im vorderen Teil des Kampfjets,
weile im Mittelpunkt der Affäre stehen. im Wert von rund vier Milliarden Euro bei ausgetauscht werden müssen, damit sich
Das Protokoll ist Teil eines Aktenbestan- österreichischen Firmen akquiriert. Für die- die Traglast des Flugzeugs von 19 auf 26
des von fünf Terabyte, der im österrei- se Gegengeschäfte flossen von der Kauf- Tonnen steigern ließe. Realisierbar ist dies
chischen Verteidigungsministerium mittels summe aber 183,4 Millionen Euro in ein für die Ingenieure nie gewesen.
forensischer Software genauestens unter- System an Briefkastenfirmen, wohl auch, Für den Grünen-Abgeordneten Peter
sucht wurde. Auf diesen Recherchen be- um Amtsträger zu bestechen. Das glaubt Pilz ist die Airbus-Klage eine späte Ge-
ruht die Klage, die der Staat Österreich jedenfalls die Staatsanwaltschaft in Wien. nugtuung. Er leitete vor zehn Jahren den
vor zwei Wochen bei der Staatsanwalt- In internen Unterlagen des Konzerns ersten Untersuchungsausschuss im Wiener
schaft in Wien eingereicht hat. Darin wird taucht dieser Betrag wie selbstverständlich Parlament. In einem Geheimvertrag von
dem Unternehmen mit Enders an der Spit- als „offset-costs“ auf. Im Angebot war von Regierung und Konzern wurde damals
ze „arglistiger Betrug“ vorgeworfen. solchen Gegengeschäftskosten jedoch kei- festgehalten, den Ausschuss „zu been-
Die Österreicher wollen die Kampfma- ne Rede, obwohl sie laut Angebotsauffor- den“ – ein Affront gegen das Parlament.
schinen zurückgeben, deren laufende Kos- derung eindeutig hätten ausgewiesen wer- Pilz ist nun gelungen, den anderen Par-
ten ihnen nach eigenen Angaben davon- den müssen – für Doskozil „ein klarer Ver- teien einen zweiten „Eurofighter“-Aus-
laufen, und sie wollen Schadensersatz – tragsbruch“. Außerdem habe Airbus zwar schuss abzuhandeln: Er ist sicher: „Airbus
bis zu 1,1 Milliarden Euro. Die Regierung „formal“ keine Kontrolle über eines jener hat sich selbst ein Grab geschaufelt.“
will aber auch mit einer Altlast aufräumen, Briefkastensysteme gehabt, es aber „de- Otfried Nassauer, Gerald Traufetter

68 DER SPIEGEL 10 / 2017


Wirtschaft

Die Qual mit dem vielen Geld


Analyse Sind Deutschlands Überschüsse Episode oder Dauerphänomen? Von der
Antwort hängt ab, was mit ihnen passieren sollte. Von Christian Reiermann

Z
u den erstaunlicheren Erkenntnissen der jüngeren eher darauf an, welche Haushaltsregel sich ein Land ver-
deutschen Geschichte zählt, dass es der Politik of- passt und wie entschlossen es daran festhält, als darauf,
fenbar genauso schwerfällt, den Überfluss zu ver- ob ein Land schon einmal kurz vor der Pleite stand. Inso-
walten wie den Mangel. Seit drei Jahren nimmt der Staat fern gibt es gute Gründe für die Annahme, dass die deut-
mehr ein, als er ausgibt, und stets stellt sich die Frage, schen Überschüsse von Dauer sein werden.
was mit dem Geld zu geschehen hat. Soll der Finanzmi- Ablesen lässt sich das an ökonomischen Kennziffern.
nister Schulden tilgen, Investitionen hochfahren oder Steu- In Jahren, in denen Deutschland im Plus lag, war auch
ern senken? Auf rund 24 Milliarden Euro summierten sich der sogenannte strukturelle Finanzierungssaldo des Staa-
2016 die Überschüsse von Bund, Ländern, Gemeinden tes positiv. Das bedeutet: Um konjunkturelle Einflüsse be-
und Sozialversicherungen. Sind sie vorübergehende Epi- reinigt, nahmen Staat und Sozialversicherungen mehr ein,
sode oder Dauerphänomen? als sie ausgaben. Die Überschüsse sind also keine Zufalls-
Die Frage ist nicht belanglos, wenn es darum geht, wie erscheinungen, die anfallen, weil der Staat wegen der gu-
das Geld zu verwenden sei. Ist das Plus in den Kassen ten Wirtschaftslage gerade besonders viel Steuern kassiert.
glücklichen Umständen zu verdanken, etwa einem hohen Sie zeigen stattdessen, dass Einnahmen und Ausgaben
Privatisierungserlös oder einmalig hohen Steuereinnah- grundsätzlich im Lot sind.
men, dann sollten sich die Politiker hüten, darauf dauer- Die Analyse gibt Aufschluss darüber, was der Staat mit
hafte Belastungen für den Haushalt zu gründen. Die Über- den Überschüssen anfangen sollte. Problemlos lässt sich
schüsse können ebenso schnell wieder verschwinden, wie die Frage bei den Sozialversicherungen beantworten. Ar-
sie aufgetaucht sind. Stattdessen sollten sie Schulden til- beitslosenkasse, Renten- und Krankenversicherung sind
gen oder die Investitionen für ein Jahr keine Sparbüchsen. Überschüsse soll-
aufstocken. Sie verhalten sich dann +20 ten deshalb umgehend an die Beitrags-
ähnlich verantwortungsvoll wie ein 2007 zahler zurückgegeben werden, indem
Privatmann, der sich mit einem Lot- die Sozialbeiträge sinken.
teriegewinn ein neues Auto leistet 2016 Komplizierter verhält es sich bei
oder eine Sondertilgung für den Haus- Steuern. Natürlich kann eine Regie-
– 20
kredit vornimmt, aber jeden Gedan- rung mit den daraus anfallenden Über-
ken verwirft, mit dem zusätzlichen schüssen den Investitionsetat aufsto-
– 40
Geld langfristige Verpflichtungen ein- cken. An Grenzen stößt der gute Wille
zugehen. Er kann ja nicht damit rech- Staatshaushalt aber, wenn der Staat die Milliarden
nen, jedes Jahr das Gewinnerlos zu – 60 Defizit / Überschuss nicht ausgegeben bekommt, wie es
in Mrd. Euro
ziehen. Anders verhält es sich, wenn derzeit in Deutschland der Fall ist.
Quelle: Bundesbank
die Überschüsse über längere Zeit auf- – 80 Dann nähren die Überschüsse der Ver-
laufen. Dann kann der Staat auch gangenheit die der Zukunft.
Steuern senken, weil er die Einnah- – 100 Sinnvoller wäre es, mit den Über-
meausfälle dauerhaft verkraften kann. schüssen die Staatsschuld abzutragen.
Doch wie lässt sich erkennen, ob Über- Das erspart, jeder Häuslebauer weiß
schüsse eher lang- oder doch nur kurzfristiger Natur sind? das, Zinsausgaben in der Zukunft. Doch sowohl die Auf-
In seinem Buch „Die schwarze Null“ hat der Zürcher stockung der Investitionen wie die Schuldentilgung bergen
Politologe Lukas Haffert die Politik von Ländern mit an- einen Nachteil: Sie lassen den Anspruch unangetastet,
haltendem Etatplus untersucht. Die meisten von ihnen den der Staat mittels Steuererhebung auf die von Bürgern
hatten eine tiefe Haushaltskrise durchgemacht. Dazu zähl- und Unternehmen erarbeitete Wirtschaftsleistung erhebt,
ten etwa Schweden, Neuseeland oder Kanada. obwohl die Überschüsse beweisen, dass er mit weniger
Um ihre Pleite abzuwenden, sanierten diese Länder auskäme. Tatsächlich reklamiert der Staat in den vergan-
entschlossen ihre Haushalte. Damit finanzielle Schieflagen genen Jahren sogar mehr vom Erwirtschafteten. Der
auch für die Zukunft ausgeschlossen blieben, unterwarfen Grund dafür ist eine Eigenart des deutschen Steuertarifs,
sie sich zudem strengen Etatregeln, die Vorgaben für die die sogenannte Progression. Sie bewirkt, dass Steuerzahler
maximale Neuverschuldung enthielten. Auch wenn von jedem zusätzlich verdienten Euro ein bisschen mehr
Deutschland eine Finanzkrise erspart blieb, verpasste es ans Finanzamt abtreten müssen. Deshalb nehmen die Steu-
sich vor einigen Jahren dennoch eine Haushaltsregel, die ereinnahmen immer weiter zu. Als Folge steigt die Steu-
unter der Bezeichnung „Schuldenbremse“ bekannt wurde. erquote, also der Anteil der Steuereinnahmen am BIP.
Sie beschränkt die Neuverschuldung des Staates auf einige Sie bewegt sich derzeit auf neue Rekordhöhen zu.
wenige Promille des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Weil steigende Steuerquoten die wirtschaftliche Dyna-
Vorbild für die Maßnahme war eine ähnliche Selbstver- mik bremsen, tun Regierungen gut daran, die überbor-
pflichtung in der Schweiz, dem einzigen Land in der Liste denden Einnahmen regelmäßig an ihre Verursacher zu-
der Überschussländer, das ohne vorherige Notlage dauer- rückzugeben. Landläufig ist der Vorgang als Steuerreform
haft schwarze Zahlen schrieb. Der Schluss: Es kommt also bekannt. Die letzte große liegt 15 Jahre zurück. I

DER SPIEGEL 10 / 2017 69


Opel-Adam-Produktion in Eisenach

Testfall Eisenach
Autoindustrie Der französische Peugeot-Konzern will Opel gesundsparen. Einer der ältesten
Industriestandorte Deutschlands kämpft um seine Zukunft.

D
er Tag, an dem der US-Präsident tage ließe sich problemlos in die Slowakei thoden einzuführen, die manchen wieder
ins Opel-Werk nach Eisenach kam, verlagern, argumentiert die Beratungsge- an den Sozialismus erinnerten. Werkschefs
war der Höhepunkt im Arbeits- sellschaft Evercore ISI. So könne PSA „von mussten Arbeitskleidung tragen und den
leben von Thomas Seidenstricker. Er stand signifikant niedrigeren Produktionskosten Monteuren helfen. Jeder Mitarbeiter er-
an jenem Tag im Mai 1998 in der ersten profitieren“. hielt das Recht, das Fließband anzuhalten,
Reihe, durfte dem mächtigsten Mann der Eisenach wird zum Testfall für alle Opel- sobald er einen Makel entdeckt hatte.
Welt die Hand schütteln und applaudierte, Standorte. Dort wird sich zeigen, wie viel Was damals eine kleine Revolution war,
als Bill Clinton den Opelanern zurief: „Es das Versprechen des Peugeot-Konzerns, ist heute bei vielen Autoherstellern üblich.
ist gut für dieses Land, dass Sie hier so ein alle Jobs bis mindestens 2018 zu erhalten, Eisenach hat es mittlerweile schwer, sich
großartiges Werk haben.“ tatsächlich wert ist. gegen andere Standorte zu behaupten. Das
Das Opel-Werk hätte eine Erfolgsge- Eisenach ohne Opel? Das kann sich Tho- Werk produziert nur relativ kleine Stück-
schichte der Wiedervereinigung werden mas Seidenstricker heute nicht mehr vor- zahlen. Es hat keine eigene Entwicklung,
können, eine kleine blühende Landschaft stellen. Früher arbeitete der Ingenieur in die Fertigungstiefe ist gering. Motoren und
im ansonsten eher strukturschwachen Thü- der Wartburg-Produktion, nebenbei spiel- Blechteile werden aus Kaiserslautern oder
ringen. Täglich rollen hier 600 Opel-Fahr- te er als Verteidiger im DDR-Zweitliga- Saragossa zugeliefert. Die Mitarbeiter in
zeuge der Modelle Corsa und Adam vom team Motor Eisenach. Als nach der Wende Eisenach setzen die Komponenten nur zu-
Band, quasi auf den Ruinen des alten DDR- Opel kam und Teile des alten Automobil- sammen. Vor allem aber gibt es schlicht
Werks, wo früher Wagen der Ostmarke werks übernahm, war das die Chance für zu wenige Aufträge.
Wartburg produziert wurden. „In Eisenach einen Neubeginn. Als einer der ersten der „Eisenach ist ein hocheffizientes Werk,
herrschen ganz besonderer Gründergeist mittlerweile 1850 Mitarbeiter heuerte Sei- dessen Kapazität aber gegenwärtig nicht
und Motivation“, sagt Seidenstricker. denstricker im neuen Werk an. unbedingt benötigt wird“, sagt Wolfram
Doch ausgerechnet die Amerikaner, die Heute wacht er als Leiter des Audit- Liedtke, ehemaliger Qualitätschef von Gene-
sich einst den Wirtschaftsraum in Ost- Teams darüber, dass kein Opel mit locke- ral Motors (GM) in Europa. Denn die größ-
deutschland erschließen wollten, haben rer Schraube oder ungleichmäßig aufgetra- te Opel-Produktionsstätte im spanischen
nun das Interesse verloren: Der US-Mutter- genem Lack das Gelände verlässt. Als Fuß- Saragossa sei ebenfalls nicht ausgelastet.
konzern General Motors will die Marke Opel baller, betont Seidenstricker, habe er nie Liedtke kennt das Eisenacher Werk und
samt ihren Fabrikationsstätten schnellst- eine rote Karte bekommen. Genauso ta- seine Historie wie kaum ein anderer: Er
möglich verkaufen. Das Vorzeigewerk in dellos arbeitet er nun als Qualitätsmanager. war der letzte Chef der Wartburg-Werke,
Eisenach muss um seine Zukunft bangen. Opel ist inzwischen nicht nur seine Familie, führte die Verkaufsverhandlungen mit
Der Kaufinteressent PSA (Peugeot, Ci- sondern auch die seiner Kinder. Seiden- Opel – und machte später Karriere bei GM.
troën) hat bereits erklärt, Opel könne nicht stricker hat zwei Söhne, die ebenfalls in Eisenach hat aus Liedtkes Sicht noch im-
so weitermachen wie bisher. Im Verbund der Fabrik arbeiten. „Alle Mitarbeiter brin- mer Wettbewerbsvorteile: die Fertigungs-
mit Opel wollen die Franzosen Jahr für Jahr gen vollen Einsatz“, sagt Seidenstricker, technik, die hoch qualifizierten Mitarbei-
Milliarden einsparen. Wird der Deal tat- „damit das Werk in Eisenach weiterhin ter, die effiziente Produktion. Doch PSA
sächlich vollendet, kommen wohl alle Stand- eine große Zukunft hat.“ Aber reicht das? und Opel müssten jetzt daran arbeiten,
orte und Mitarbeiter auf den Prüfstand. In den Anfangsjahren galt der Standort ihre Standorte besser auszulasten: „Das
Analysten halten den Standort Eisenach als besonders fortschrittlich. Manager von wird kurzfristig eine gigantische Heraus-
für besonders gefährdet. Die dortige Mon- Toyota wurden eingestellt, um neue Me- forderung werden.“
70 DER SPIEGEL 10 / 2017
Wirtschaft

Solange der Verkaufsprozess noch nicht


abgeschlossen ist, muss die Belegschaft al-
lerdings weiter bangen. Eisenach mag über
hervorragende Mitarbeiter und gute Pro-
duktionsanlagen verfügen. Die rein wirt-
schaftlichen Daten hingegen sprechen ge-
gen den Standort.
Die drei deutschen Opel-Werke produ-
zieren erheblich teurer als die Produk-
tionsstätten im Ausland. Der Stundensatz
in der deutschen Autoindustrie liegt mehr
als hundert Prozent über dem Lohnniveau
in Spanien, zeigt eine Kalkulation des Duis-
burger CAR-Instituts. Selbst die Arbeits-

LISI NIESNER / REUTERS


kosten im Hochlohnland Frankreich, wo
PSA mehrere Standorte hat, werden von
Deutschland um 30 Prozent übertroffen.
Betriebswirtschaftlich gesehen, wäre eine
Verlagerung der Produktion ein logischer
Schritt.
Auf lange Sicht bleibt den Mitarbeitern
Das Werk in Eisenach nutzt momentan ternehmen zehn Jahre lang Geld verloren deshalb nur eine Hoffnung: dass die künf-
nur zwei Drittel seiner tatsächlichen Ka- hat und jedes Jahr eine Milliarde Euro tigen Eigentümer Rücksicht nehmen auf
pazitäten. Der Verkauf der Kleinwagen Cash verbrennt“. Was dann folgte, klang den Standort und seine Tradition.
läuft teils schlechter als erhofft, unter an- wie eine versteckte Warnung: Wenn er in Würde das Werk irgendwann dichtge-
derem, weil mit Großbritannien ein wich- den Schuhen der Beschäftigten stecken macht, hätte das schmerzhafte Folgen für
tiger Absatzmarkt schwächelt. würde, sagte der PSA-Chef, „dann wäre die Region. Die Industrie- und Handels-
Mitte vergangenen Jahres beantragte ich darüber besorgt“. kammer Erfurt kalkuliert, dass in Thürin-
Opel deshalb Kurzarbeit, zunächst nur für Nach außen halten Betriebsrat und Ge- gen 2200 Jobs vom Eisenacher Werk ab-
eine Übergangsphase. Mehrere Tage pro werkschaft still. Nichts soll die Trennung hängen: Zulieferer, aber auch Spediteure
Monat standen die Bänder komplett still. vom ungeliebten Nocheigentümer GM ge- und Dienstleister bis hin zu Bäckern,
Doch der Engpass ist noch nicht ausgestan- fährden. Hinter den Kulissen verhandeln Händlern und Gastwirten.
den: Von April an soll die nächste Phase die Arbeitnehmervertreter jedoch mit Welch starke Rolle Opel in Eisenach
der Kurzarbeit beginnen. Opel sagt, das Opel und GM über die Zukunft – auch spielt, zeigt sich jedes Jahr während der
Werk werde „weiterhin flexibel seine Vo- über das Jahr 2020 hinaus. Ein neuer Ta- Werksferien im Sommer. Dann wirkt die
lumenplanung an die jeweilige Marktent- rifvertrag, der die Produktion des neuen Stadt bisweilen wie ausgestorben. Die Ab-
wicklung anpassen“. Mokka verbindlich festschreibt, soll in Bäl- wesenheit der Opelaner bedeutet einen
Im vergangenen Jahr befürchteten die de unterzeichnet werden. Kaufkraftverlust, der bei einer Schließung
Eisenacher, die Fabrik könnte komplett ge- Es wäre ein großes Zugeständnis an die umso stärker zum Tragen käme. „Wenn
schlossen werden. Damals erfuhren sie, Belegschaft. Stimmt auch der Peugeot- Opel hustet“, sagt die Eisenacher Oberbür-
Opel werde die Produktion von Adam und Konzern als mutmaßlich künftiger Eigen- germeisterin Katja Wolf, „bekommt die
Corsa nach Saragossa verlagern. tümer dem neuen Vertragswerk zu, wäre Stadt eine Grippe.“
Die Erleichterung war groß, als die Kon- die Zukunft des Standorts Eisenach für Immun dagegen wären nur global aus-
zernmutter GM zum Jahresende den ver- weitere fünf bis sieben Jahre gesichert. gerichtete Unternehmen, die sich unabhän-
meintlichen Rettungsplan präsen- gig gemacht haben vom Absatz-
tierte: Im Austausch für die Klein-
wagen sollte in Eisenach von 2019 Opel-Standorte in Europa markt Thüringen. Der Zulieferer
Bosch beispielsweise, der in Eise-
einschließlich Vauxhall
an der erfolgreiche Geländewagen nach rund 2000 Mitarbeiter be-
Mokka hergestellt werden. Doch schäftigt. Er beliefert Kunden welt-
1870 DEUTSCHLAND
gilt die Zusage auch unter dem Ellesmere Port
weit, das Opel-Werk spielt für ihn
Eisenach POLEN
möglichen Neueigentümer? Bochum
1340 geschlossen 2890 keine Rolle. Die notorisch klamme
Die Betriebsräte bei Opel hoffen GROSS- Luton 1850 Gliwice Stadt könnte jedoch nur schwer
auf das Entgegenkommen von BRITANNIEN 410 auf Opel verzichten. Im vergange-
2130 4000
PSA-Chef Carlos Tavares. Der hat Rüsselsheim Tychy nen Jahr zahlte der Autobauer an-
Kaiserslautern
versprochen, geltende Job- und 1450 geblich erstmals eine siebenstellige
Standortgarantien bis 2018 und Aspern 1200 Summe Gewerbesteuer.
ÖSTERREICH Szentgotthárd
2020 zu erfüllen. Opel und seine UNGARN
Oberbürgermeisterin Wolf be-
Arbeitnehmervertreter gehen da- Mitarbeiter kam unlängst persönlich zu spü-
von aus, dass Tavares auch an der General Motors ren, wie schwer es ist, sich von
Modellzusage für Eisenach festhält. Operatives Ergebnis Opel zu trennen. Die Linken-Poli-
5040 11026
Die Signale des PSA-Chefs sind Saragossa in Millionen Dollar tikerin tauschte ihren Dienst-Opel
jedoch zweideutig. Er hat warme 1397 gegen einen schwarzen 5er-BMW.
Worte für Betriebsräte übrig, SPANIEN 2015 12 047 –813 –622 Viele Bürger reagierten empört: Als
gleichzeitig erklärt er aber Opel Stadtoberhaupt Eisenachs, kriti-
zum Sanierungsfall. Die Mitarbei- –257 –374 1135 sierten sie, müsse man Opel fahren.
2016
ter, sagte Tavares vergangene Wo- Simon Hage
che in Paris, „sehen, dass ihr Un- Quelle: GM NORDAMERIKA EUROPA SÜDAMERIKA SONSTIGE Mail: simon.hage@spiegel.de

DER SPIEGEL 10 / 2017 71


Medien

Der kleine Prinz


Karrieren Matthias Schweighöfer arbeitet weiter an seiner Omnipräsenz, als Schauspieler
und nun auch als Sänger. Leerlauf erträgt er schwer. Wovor rennt er weg?

V
or ein paar Wochen befand Mat-
thias Schweighöfer, sein Leben kön-
ne etwas Tiefgang vertragen. Er
beschloss, mehr zu lesen, überhaupt mal
wieder zu lesen. Wie so häufig, wenn
Schweighöfer einen Einfall hat, erwuchs
daraus ein Großprojekt.
Er bat seine Assistentin Franziska, eine
Liste mit hundert Büchern anzulegen, die
er im Leben gelesen haben müsse. Fran-
ziska fragte Sascha, Schweighöfers Chauf-
feur, ob sie Matthias die hundert Bücher
gleich nach Hause liefern solle. Sascha riet,
mit zehn Exemplaren anzufangen.
Schweighöfer war davon so begeistert,
dass er umgehend die restlichen 90 kom-
men ließ. Als Erstes griff er zum Roman
„Das Leben der Wünsche“ des österrei-
chischen Schriftstellers Thomas Glavinic.
Darin geht es um einen Mann Mitte drei-
ßig, dem ein Unbekannter anbietet, ihm
drei Wünsche zu erfüllen.
Wünsche wahr werden lassen, Träume
verwirklichen, das fasziniert Schweighöfer.
Er las 35 Seiten. Dann legte er das Buch
weg. Keine Zeit, keine Konzentration.
Wenn er von den hundert Büchern erzählt,
wirkt er halb begeistert, halb amüsiert
über sich selbst. Welche Titel noch in dem
Stapel sind, kann er auf Anhieb nicht sa-
gen, so genau hat er sie sich nicht ange-
schaut. Zu viel los gerade.
Schweighöfer ist einer der erfolgreichs-
ten deutschen Kinostars, in einer Liga mit
Til Schweiger und Elyas M’Barek. Seine
Paraderolle ist der Schussel, der zu blöd
ist, eine Frau richtig anzusprechen, aber
am Ende kriegt er sie, weil er so ein Lieber
ist. Schweighöfer-Film, das ist inzwischen
ein eigenes Genre, unabhängig davon, ob
er überhaupt mitspielt.
Außerdem ist Schweighöfer Geschäfts-
mann. Unter anderem betreibt er eine Pro-
duktionsfirma für Kinofilme und eine, die
Werbespots herstellt. Er selbst wirbt für
den TV-Stick von Amazon und für Wurst
mit Bärchengesicht. Manchmal taucht er
in den TV-Shows seiner Freunde Joko und
Klaas auf und macht pubertären Quatsch.
Neuerdings ist Schweighöfer auch Sän-
JENS KOCH / PICTURE PRESS

ger, gerade hat er sein erstes Konzert


gegeben. Die meiste Kraft aber fließt in
den Aufbau einer internationalen Karriere:
In zwei Wochen läuft in 200 Ländern die
erste deutsche Amazon-Serie an, mit
ihm als Hauptdarsteller, Regisseur und
Produzent. Kinostar Schweighöfer: Wurst mit Bärchengesicht

72 DER SPIEGEL 10 / 2017


Mister Omnipräsent. Der Mann mit dem mermann wird die Songs später in seiner boten wurde, war seine Bedingung, dass
halben Dutzend Berufen. Das macht ihn Radiosendung „einfach scheiße“ nennen. Peschel mitspielt.
zum idealen Repräsentanten einer Gene- Beim Essen erzählt Schweighöfer, wie es Der holte ihn dann für eine Produktion
ration, die sich nicht festlegen will, im Job zum Album kam. Im Sommer vor zwei Jah- an die Volksbühne, Frank Castorf führte
wie privat, und für alles ein Back-up hat. ren, nach Dreharbeiten in Südafrika, hatte Regie. Peschel sagt, Schweighöfer hätte
Automatisch glücklich macht es nicht. er sich die Halswirbelsäule ausgerenkt; locker für eine Theaterkarriere getaugt.
Schweighöfer ist gerade in einer Phase, Stress, falsche Haltung. Er musste ins Kran- „Er hätte gut an die Volksbühne gepasst
in der er viel über sein Leben nachdenkt, kenhaus, danach monatelang pausieren. mit seiner positiven Energie.“
wieder einmal. Warum bin ich so, wie ich Weil er Leerlauf schwer aushält, begann er, Doch Schweighöfers Filmkarriere war
bin? Wie bin ich in meiner Beziehung? Lieder zu schreiben – und plante, wovon bereits zu weit fortgeschritten. Stattdessen
Wie bin ich als Vater? Die großen Fragen. er träumte, seitdem er Michael Jackson 1992 besetzte er Peschel in Blockbustern wie
Sie kommen umso öfter, je älter er wird. im Goldanzug auf der „Dangerous“-Tour „Der Schlussmacher“ oder „Der Nanny“.
Er ist jetzt auch schon 35. gesehen hatte: ein großes Konzert. Die beiden wurden eine Art verrücktes
Es ist schwierig, ihn in diesen Wochen Darum hatte er Musiker stets beneidet: Paar. Der schöne Schweighöfer. Und Pe-
zu fassen zu kriegen. Er sagt Termine zu, dass sie, anders als Filmemacher, bei ihren schel, der Kauz. Peschel zitiert frei nach
die seine Mitarbeiter wieder einkassieren. Auftritten spüren, wie sie Menschen ins Heiner Müller: „Man muss das Gras aus-
Kommt es zu Treffen, ist Schweighöfer zu- Herz treffen. Vorneweg die Band Coldplay, reißen, solange es grün ist.“ Trotzdem sei
gewandt und dankbar für das Interesse an seine Helden, die ihn zum Heulen bringen er der Meinung, Schweighöfer sollte weni-
seiner Person. Aber er wirkt abgekämpft. können. Idole, die vor 80 000 Menschen ger machen. „Wenn Arbeit so sehr das Le-
Anfang Februar. Vormittags hat er eine spielen, aber danach sind sie allein im Hotel. ben bestimmt, bleibt leider immer etwas
TV-Aufzeichnung, nachmittags zwei ein- Einsamer Liebling der Massen, fern von zu auf der Strecke. Wer so viel macht, treibt
stündige Radiointerviews über sein neues Hause. Ein Gefühl, das Schweighöfer kennt. Raubbau an sich selbst. Davon bleibt wohl
Leben als Musiker. Zwischendurch übt er, Seine Halswirbelsäule ist bis heute nicht auch Matthias nicht verschont.“
Plastikflaschen auf einen Tisch zu werfen, wieder in Ordnung. Alle drei Monate lässt Ein Samstag im Februar, ein Proberaum
er soll in einer Kai-Pflaume-Show gegen er sich durchchecken, Blutbild, MRT. Bei im Osten Berlins. Noch eine Woche bis
ein Kind antreten, das darin Meister ist. Dreharbeiten hat er seinen Osteopathen zu Schweighöfers erstem Konzert. Er ist
Für den Abend hat Franziska einen Tisch in Reichweite, der ihn notfalls einrenkt. erkältet und heiser, Nasentropfen und
beim Italiener reserviert. Sascha fährt. Manchmal ist auch eine Köchin dabei, Schmerztabletten bringen ihn durch den
Schweighöfer sitzt hinten und ruft seine Tag. Er muss noch einen Babysitter orga-
Lebensgefährtin an, die er „die Mutter mei-
ner Kinder“ nennt. Greta, die Siebenjäh-
„Ist das schön! nisieren. Ein Kind hat Windpocken und
ist bei der Mutter, das andere ist gesund
rige, „die kleine Maus“, will jetzt nicht te- Fuck! Unglaublich! und bei ihm, aber Schweighöfer muss am
lefonieren. Valentin, der Dreijährige, geht Wahnsinn! Abend zur Berlinale, Fotos machen auf
kurz ran und sagt, dass er auf dem Kika dem roten Teppich irgendeiner Party. Da-
die Kinderserie „Super Wings“ schaue. Toll! Oh Gott!“ vor sieben Stunden Bandprobe.
Sein Beziehungsleben bezeichnet Er sagt: „Das ist positiver Stress, ver-
Schweighöfer selbst als „absurd“. Er und Kathi, die ihm Mahlzeiten ohne Kohlen- stehste? Wie schade wäre es, wenn ich das
seine Irgendwie-Lebensgefährtin Ani ha- hydrate zubereitet und zuckerfrei backt. hier nicht erleben würde!“ Er übt die ma-
ben sich vor neun Jahren verlobt, die ge- 20 Uhr, Schweighöfer reibt sich die Au- gischen Worte: „Berlin, ich will eure Hän-
plante Hochzeit in Las Vegas fand nie statt. gen, fasst in sein Gesicht, wie es Menschen de sehen!“, „Berlin, kommt gut nach Hau-
Im Jahr darauf kam Greta zur Welt. Da- tun, die ihre Müdigkeit bekämpfen. Er ist se!“ Er imitiert „Zugabe, Zugabe“-Rufe.
nach kam die Trennung. Dann Valentin. blass. Das Angebot, das Gespräch zu ver- Wie eine Flipperkugel schleudert
Es gibt zwei Wohnungen. In der einen tagen, nimmt er erleichtert an, am liebsten Schweighöfer an diesem Tag zwischen
lebt Schweighöfer, mit Spreeblick, manch- würde er sich jetzt neben seine Tochter le- Ekstase und Selbstzweifel. Als er sein Lied
mal sind die Kinder zu Besuch. In der ande- gen und einschlafen. „Wege“ singt, bekommt er, wie er alle wis-
ren, im Prenzlauer Berg, wohnt Ani mit den Freunde und Mitarbeiter beschreiben sen lässt, „eine Gänsehaut von mir selbst“.
Kindern und zwischendurch auch er. Nicht Schweighöfer so: Er ist rastlos, nie zufrie- Zwischendurch kontrolliert er auf Face-
weit davon liegt der Italiener. Nach der Vor- den, nicht mit seinen Filmen, nicht mit sei- book und Instagram die Reaktionen zu sei-
speise entschuldigt Schweighöfer sich, er nem Körper, den er jeden Tag trainiert, nem tags zuvor erschienenen Album und
will der Familie Pizza nach oben bringen. etwa indem er Holz hackt. Er ist clever, fragt in die Runde: „Sagt mal, ist das gut,
Wenige Minuten später ist er zurück, et- aber zu nett. Er versteckt seine Ängste was ich da singe? Alle schreiben, ich hätte
was bedröppelt. Ani meinte, er solle nicht nicht. Mit seiner Firma Pantaleon hat er so eine dünne Stimme.“
hochkommen, um dann gleich wieder zu eine Struktur geschaffen, in der er sich Später hört er über Kopfhörer das neue
verschwinden, das sei für die Kinder nicht sorglos bewegen kann. Er reagiert hoch- Intro seines Songs „Superman und seine
gut. Er hat die Pizza dann im Fahrstuhl nach sensibel auf alles, was um ihn herum pas- Frau“. Schweighöfer schreit: „Ist das
oben geschickt. Um halb neun will er wieder siert. Er nimmt sich jede Kritik zu Herzen, schön! Fuck! Unglaublich! Wahnsinn! Toll!
oben sein, Greta ins Bett bringen. selbst anonyme im Netz. Seine größte Oh Gott!“
Noch vier Tage, dann erscheint Schweig- Angst ist es, kein guter Vater zu sein. Montag: Schweighöfer ist jetzt richtig
höfers erstes Album. Es gibt kräftigere Stim- Zu Schweighöfers engsten Freunden krank und auf Antibiotika. Seine Firma
men als seine, aber er ist kein schlechter zählt der Schauspieler Milan Peschel. gibt am Abend eine Party auf der Berli-
Sänger. Seine Lieder sind wie seine Filme, Die beiden kennen sich seit zwölf Jahren. nale, tausend Gäste sind da, Filmverleiher,
sie tun nicht weh. Gesänge eines weichen Peschel war damals schon ein bekannter Kinobesitzer, Produzenten, Veronica Fer-
Mannes. Zeilen wie „Ich trag dich durch Darsteller an der Berliner Volksbühne, res. Er bleibt zu Hause, schaut die Science-
den Sturm irgendwie nach Haus, wo immer Schweighöfer Nachwuchsstar und Theater- Fiction-Western-Serie „Westworld“.
das auch ist“. Schweighöfer ist ein Vertreter fan. Er bewunderte Peschel, suchte seine Dienstag: Er tritt in einer TV-Show von
der neuen Weinerlichkeit, wie Philipp Poisel Nähe. Als ihm in einem Film die Rolle des Joko und Klaas auf, um das Album zu pro-
oder Max Giesinger. Der Satiriker Jan Böh- Kommunarden Rainer Langhans ange- moten. Mittwoch: Es geht besser. Don-
DER SPIEGEL 10 / 2017 73
richtiges Zuhause hatte, sondern zwei halbe.

© 2016 STEPHAN RABOLD / AMAZON STUDIOS / PANTALEON FILMS / WARNER


Schweighöfer war drei, als seine Eltern sich
trennten. Er wuchs bei der Mutter auf, in
Frankfurt (Oder). Beim Vater in Berlin war
er immer mal für ein, zwei Wochen. „Irgend-
wann hieß es dann, jetzt musst du wieder
gehen. Im Ankommen war das Gehen im-
mer schon angelegt. Von der Kindheit ist der
Rhythmus des Verabschiedens geblieben.“
Beide Eltern sind Theaterschauspieler,
und wenn sie gegen 18 Uhr zur Vorstellung
aufbrachen, blieb er allein. Schweighöfer
sagt, noch heute steige gegen 17 Uhr leich-
te Panik in ihm auf. Er schaut auf die Uhr.
17.01 Uhr. „Aber nur, wenn ich allein bin.“
Als Fünfjähriger übernachtete er einmal
auf dem Fußabtreter vor der Wohnung, als
Darsteller Schweighöfer, Karoline Herfurth in „You Are Wanted“: „Ist das gut?“ Protest gegen die abwesende Mutter. Die
Kindheit holt ihn bis heute ein: „Wenn ich
nerstag: Schweighöfer ist so nervös, dass höfer hat das ja mal gemacht. Er hat Mar- nachts aufwache, ziehe ich mir die Decke
er einen ZDF-Termin absagt. Freitag: Er cel Reich-Ranicki gespielt und Friedrich über den Kopf, so wie früher, wenn ich
hat wieder Nerven und kommt zur „NDR Schiller. Er ist ein guter Schauspieler, er Angst vor Monstern hatte. Es hört nie auf.“
Talk Show“. Samstag, Konzerttag: Er lässt kommt nur selten dazu. Seit vorigem Jahr geht Schweighöfer zu
nur den engsten Kreis an sich heran. Und Auch Schweighöfer selbst hat vorerst ge- einer Therapeutin. Sie hat ihm gesagt, er
den Osteopathen, der muss ihn einrenken. nug von den Schweighöfer-Filmen. Er will müsse lernen, Dinge so zu nehmen, wie
Das Konzert wird lauter, als Schweig- ernstere Stoffe angehen. Til Schweiger, sie sind. Wenn es regnet, dann regnet es
höfer es sich vorgestellt hat, manche Töne sein einstiger Mentor, hat ihm mal geraten: eben. Wenn man sich den Fuß verstaucht
sind schräg. Wie unsicher er ist, merkt man Mach die Komödien zwischen 30 und 40 – hat, dann ist das nun mal so.
daran, dass er vieles kommentiert, was er danach spiel richtige Männerrollen. Sie hat mit ihm eine Übung gemacht. Das
tut. „Ich singe jetzt ein Lied“, „Wir verbeu- Die Komödien waren wichtig für seine Kissen da vorn, das ist Ihre Angst. Wie ste-
gen uns jetzt“. Manchmal sagt er Sätze, die Produktionsfirma Pantaleon, sagen seine hen Sie zu Ihrer Angst? Wie fühlen Sie sich
aus „Der kleine Prinz“ stammen könnten: Kochefs Marco Beckmann und Dan Maag. mit ihr am wohlsten? Schweighöfer nahm
dass man an sich glauben soll, auch wenn „Matthias’ Traum war es nie, Komödien das Kissen, presste es vor seine Körpermitte.
andere es nicht tun; dass es schön ist, wenn zu machen. Es ging darum, unsere Firma Die Therapeutin sagte: Legen Sie es weg,
zu Hause jemand auf einen wartet; dass er zu etablieren. Man fängt mit den am nied- wie geht es Ihnen dann? Als das Kissen weg
seine Kinder liebt. Das Publikum feiert ihn. rigsten hängenden Früchten an“, sagt Beck- war, spürte er zunächst Unsicherheit. Dann
Nachts um drei liest er im Bett auf mann. Wer die Deutschen ins Kino locken fand er es ziemlich gut. Die Therapeutin
Instagram und Facebook Kommentare will, muss Komödien drehen. „Die Filme, hat ihm auch gesagt, er solle nicht so oft an
zum Konzert, als müsse er sich versichern, die wir bisher gemacht haben, sind nur den Tod denken und öfter ans Leben.
dass es gut war. Dass es überhaupt war. Zwischenschritte“, sagt Maag. Fragt man ihn, warum er mit einem
Am nächsten Tag ruft er seine Musikerkol- Märchenhafte Erzählungen wie „Herr Journalisten so offen über sich plaudert,
legen an, weil er Ideen für drei neue Songs der Ringe“ oder „Game of Thrones“ schaut er erstaunt: Man habe ihn doch da-
hat. Sie sagen, er solle mal stillehalten. schweben Schweighöfer vor. Er würde gern nach gefragt. Schweighöfer tut viel, um ge-
Sobald Schweighöfer einen Berg be- Menschen weltweit berühren. Ein Oscar, mocht zu werden. Er gibt einem auch seine
zwungen hat, sucht er einen höheren. So das wär’s. Er verehrt Al Pacino. Die Ama- Handynummer, geht danach aber nicht ans
ist er es von seinen Wandertouren in Öster- zon-Serie „You Are Wanted“ soll ein erster Telefon. Stattdessen mailt sein Presseagent.
reich gewohnt. Dort macht ihm erstaun- Schritt zum globalen Ruhm sein. Schweig- Schweighöfer will nun im Text manches
licherweise auch seine Höhenangst kaum höfer spielt darin einen Manager, der Op- anders sagen. Anderes gar nicht mehr.
zu schaffen, anders als beim Treffen in fer eines Hackerangriffs wird. Man muss Eine von Schweighöfers Lieblingsfilm-
einem Berliner Hotel. Es muss vom 27. in sich erst daran gewöhnen, dass er nicht szenen stammt aus dem US-Drama „Vanil-
den 1. Stock verlegt werden, weil er dort hysterisch kichert, mal kein Tölpel ist. Es la Sky“. Darin spielt Tom Cruise einen Mil-
oben nicht klarkommt. Wenn der Journa- ist eine ernste, spannende Serie. lionär, der erfolgreich und beliebt ist, sich
list vorm Fenster sitzt und mit dem Kopf Im April wollen Schweighöfer und seine aber leer fühlt. Doch sein Leben ist nur
wackelt, fühlt es sich für Schweighöfer an, Partner nach Los Angeles reisen, Holly- Fiktion. Durch einen Sprung vom Dach
als wackelte das Haus. woodbosse treffen. Er hofft, dass auch kann sich der – wie Schweighöfer – von
Seine größte berufliche Herausforde- Amazon-Gründer Jeff Bezos Zeit für ihn Höhenangst geplagte arme reiche Mann
rung ist die Frage, wie er als Künstler er- hat. In Amerika kennt man Schweighöfer in die Realität retten.
wachsen werden kann. Altern im Show- nicht. Man kennt dort keinen deutschen Schweighöfer sagt, auch er springe ins
geschäft ist nicht nur ein Thema, das Schauspieler. Er würde das gern ändern. Leben. Jedes Mal wenn er sich Herausfor-
Schauspielerinnen umtreibt, wenn sie auf Schweighöfer rennt. Jeden Tag ein, zwei derungen stelle oder Ängste überwinde.
die 50 zugehen, sondern mitunter auch ei- Stunden, am liebsten durch den Wald, das Er muss seine Reise fortsetzen, die Welt
nen milchgesichtigen Mann Mitte dreißig. beruhigt ihn. Rennen ist auch seine Art, sich beglücken, zugleich sich selbst retten.
Peschel, sein Freund von der Volksbüh- durchs Leben zu bewegen. Von außen ist Es gibt eine Frage, mit der er sich noch
ne, rät ihm schon länger, Filme zu drehen, nicht immer ersichtlich, ob er auf ein Ziel nicht beschäftigen will. Er sagt, es sei zu
in denen er nicht damit beschäftigt ist, das zurennt oder vor etwas davon. „Es ist bei- früh, sie zu beantworten. Einfach weil sie
Bild zu bedienen, das seine zwei Millionen des“, sagt Schweighöfer. Das Wegrennen so groß sei. Sie lautet: Wer bin ich?
Facebook-Fans von ihm haben. Schweig- hat wohl auch damit zu tun, dass er nie ein Alexander Kühn

74 DER SPIEGEL 10 / 2017


Medien

„Es muss schmerzen“


SPIEGEL-Gespräch Ulrich Wilhelm, 56, Intendant des Bayerischen Rundfunks, über Kritik an der
Rundfunkabgabe, Gesetze gegen Fake News und journalistische Distanz zu Donald Trump

SPIEGEL: Herr Wilhelm, wenn man sich die


Umfragen über ARD und ZDF ansieht,
gibt es da eine gute und eine schlechte
Nachricht für Sie.
Wilhelm: Zuerst die gute.
SPIEGEL: Das Vertrauen der Deutschen in
den öffentlich-rechtlichen Rundfunk ist
nach wie vor hoch.
Wilhelm: Es ist bemerkenswert, dass Sie das
einmal so deutlich herausstellen.
SPIEGEL: Es gibt allerdings eine Ausnahme.
Über die Berichterstattung von ARD und
ZDF sagten in der Flüchtlingskrise laut Al-
lensbach 49 Prozent der Deutschen, ihnen
seien wichtige Informationen vorenthalten
worden.
Wilhelm: Diesen Eindruck haben alle Me-
dien zu verzeichnen, nicht nur der öffent-
lich-rechtliche Rundfunk. Doch wir müs-
sen uns die Frage, ob wir umfassend
berichtet haben, in besonderer Weise stel-
len, weil wir der Allgemeinheit dienen
und von der Allgemeinheit finanziert
werden.
SPIEGEL: Es hat lange gedauert, bis der erste
Kommentar in den „Tagesthemen“ auf-
tauchte, der Merkels Flüchtlingspolitik kri-
tisch sah.
Wilhelm: Wir waren da differenzierter, als
Sie das darstellen. Das gilt im Übrigen
auch für die Zeitungen. „Report Mün-
chen“ etwa hat früh gefragt, wer nimmt
eigentlich Fingerabdrücke, und was ist mit
den Flüchtlingen, die ihre Pässe wegwer-
fen? Die Fragen mussten gestellt werden,
und wir haben sie gestellt. Trotzdem noch
einmal: An uns werden zu Recht strengere
Maßstäbe angelegt, weil jeder Haushalt
für uns bezahlt.
SPIEGEL: Dann seien Sie streng. Was hat
Ihnen in den letzten Wochen missfallen?
Wilhelm: Mir hat bei der Berichterstattung
rund um die Wahl von Donald Trump teils
die journalistische Distanz, die Trennung
zwischen Nachricht und Kommentar, ge-
fehlt. Da wurden am Tag nach der Wahl
in Moderationen so ein Augenrollen und
eine Missbilligung transportiert, die ich als
unpassend empfand. Wohlgemerkt: Der
Mann war noch nicht im Amt.
SPIEGEL: Ist Ihnen die ARD zu einseitig?
WERNER SCHUERING / DER SPIEGEL

Wilhelm: Unser Problem ist nicht Einseitig-


keit. Wir könnten aber verständlicher
machen, wie wir Themen gewichten und
aufbereiten. Und bei der gebotenen Tren-
nung zwischen Kommentar und Nachricht
müssen wir sorgfältig sein. Wenn uns
alle finanzieren, dürfen wir nicht nur für
einen Teil der Bevölkerung Programm Senderboss Wilhelm: „Wachsende Flut an Verdrehungen, Halbwahrheiten und Lügen im Netz“

DER SPIEGEL 10 / 2017 75


machen. Jeder muss für sich etwas von zierung aller 16 Länderparlamente, viele
Wert finden. Gerichte überprüfen das. Die Umstellung
SPIEGEL: Nach dieser Logik müsste es auch war durch die wachsende Zahl an mobilen
Kommentare in den „Tagesthemen“ geben, Geräten nötig geworden.

WERNER SCHUERING / DER SPIEGEL


die sich für die AfD aussprechen. Wo bleiben SPIEGEL: Sie immunisieren sich gegen jede
die? Kritik, indem Sie den öffentlich-rechtli-
Wilhelm: Sie meinen das nicht im Ernst. chen Rundfunk zum Gewährleister der De-
SPIEGEL: Sie sagen doch, Sie machen Pro- mokratie erklären. Jörg Schönenborn vom
gramm für alle. Nicht für die Nazis, nicht WDR hat vom Rundfunkbeitrag als De-
für Verfassungsfeinde, klar. Aber alle mokratieabgabe gesprochen. Das sind kei-
anderen sollen sich wiederfinden. Somit ne Argumente, das ist Weihrauch.
auch AfD-Wähler, die Rundfunkbeiträge Wilhelm beim SPIEGEL-Gespräch* Wilhelm: Glauben Sie nicht, dass Journalis-
zahlen. „Sie meinen das nicht im Ernst“ mus eine höhere Bedeutung für die
Wilhelm: Es gibt Dinge, die wir ausschlie- Demokratie hat? Das gilt doch auch für Sie.
ßen müssen wie Anstachelung zum Ras- zusteht, ein Rundfunksystem zu unterhal- Wenn jemand fragt, warum gibt es diese
senhass, Volksverhetzung, Verleumdung. ten, das sich an die Gesamtheit richtet und Privilegien für Journalisten vom SPIEGEL,
Aber innerhalb des gesellschaftlichen Dis- für das die Gesamtheit zahlt, dann ist mit warum dürfen die alle bewerten, warum
kurses müssen wir zu allen Fragen, die die der Kraft der Argumente nur noch wenig dürfen sie Regierungen kritisieren, was ma-
Menschen bewegen, eine ernsthafte Mei- auszurichten. ßen die sich überhaupt an – da würden Sie
nungsbildung zu allem ermöglichen, was SPIEGEL: Die Frage ist, ob ausnahmslos jeder am Ende auch argumentieren, dass in Län-
vertreten wird. Hat jemand recht, wenn zahlen muss, im Zweifel sogar mehrfach, dern besser regiert wird, in denen es eine
er sagt, es gebe den Klimawandel nicht? und das unabhängig von der Nutzung. freie Presse gibt, dass dort Amtsmissbrauch
Oder hat jemand gute Gründe, der sagt, Wilhelm: Sie betrachten das zu isoliert. De- und Korruption geringer sind.
Trump sei prima für die Weltwirtschaft? mokratie braucht den öffentlichen Raum, SPIEGEL: Aber wir würden auch sagen:
Da würde ich von uns erwarten, dass das und der öffentliche Raum hat sich drama- Wenn dich der SPIEGEL so nervt, dann lies
Ringen um eine sorgfältige Darstellung tisch verändert. Er ist in der Digitalisierung etwas anderes. Du musst ihn nicht kaufen.
nachvollziehbar wird. Dennoch: Ein reiner zerfallen. Inhalte werden nach persönlichen Das ist der entscheidende Unterschied.
Kommentar im Sinne der AfD ist bei uns Vorlieben sortiert. Dadurch sind unzählige Wilhelm: Stimmt. Ich sage ja auch nicht,
genauso fehl am Platz wie ein reiner Kom- Unter- und Gegenöffentlichkeiten entstan- dass wir allein die Demokratie sichern. Ich
mentar im Sinne der SPD oder der Union. den. Wenn jeder nur noch zur Kenntnis sage: Wenn Sie sich die Länder ansehen,
SPIEGEL: SPD-Kanzlerkandidat Martin nimmt, was ihn in seiner Meinung bestätigt, in denen gerade die freiheitliche Demo-
Schulz wurde in der ARD ziemlich beju- ist Demokratie nicht mehr möglich. Da darf kratie leidet, dann ist dort in der Regel die
belt. Und Ihr Chefredakteur Sigmund der Gesetzgeber doch dem Wunsch Ein- Gemeinsamkeit im öffentlichen Raum zer-
Gottlieb hat in seinen Kommentaren im- zelner nicht nachgeben, die sich in ihrer brochen. In den USA gibt es kein einziges
mer einen Grund gefunden, warum die Filterblase wohlfühlen und sagen: Wir brau- Medium mehr, das von allen anerkannt
CSU alles richtig macht. chen keine Gesamtöffentlichkeit. wird. Die Gesellschaft ist gespalten. Die
Wilhelm: Ihr Bild vom Bayerischen Rund- einen haben Fox News und Breitbart, die
funk erscheint mir antiquiert.
SPIEGEL: Sie betonen die parteipolitische
„Wir müssen daran anderen die „New York Times“ und CNN.
Es ist ein hohes Gut, dass es bei uns über-
Unabhängigkeit. Dabei fällt bei ARD und arbeiten, in der Breite haupt Anbieter gibt, die für alle einen ge-
ZDF meist die große Nähe zur Politik auf. der Gesellschaft meinsamen Referenzpunkt darstellen.
Sie waren Regierungssprecher, bevor Sie, SPIEGEL: Sind ARD und ZDF das noch?
nach einer Karenzzeit, Intendant wurden. verankert zu bleiben.“ Wilhelm: Natürlich, aber wir müssen daran
Ihr Nachfolger in Berlin, Steffen Seibert, arbeiten, in der Breite der Gesellschaft
war zuvor Nachrichtenmoderator beim SPIEGEL: Alle, die gegen die Zwangsabgabe verankert zu bleiben und nicht Teile zu
ZDF. Sieht schon komisch aus. sind, wollen also bloß ungestört in ihrer verlieren.
Wilhelm: Nennen Sie mir einen Fall in mei- Filterblase leben? SPIEGEL: Wen meinen Sie?
ner Amtsführung, wo es eine zu große Wilhelm: Ich glaube, dass viele Kritiker des Wilhelm: Wenn ich Zuschauerpost lese,
Nähe zur Politik gegeben hätte. Im Übri- öffentlich-rechtlichen Rundfunks die Kritik kommt zum Beispiel der Vorwurf, wir sei-
gen habe ich mit vielen Journalisten, auch nicht zu Ende gedacht haben. In der digi- en zu städtisch. Ich glaube, da ist was dran.
vom SPIEGEL, geredet, bevor ich mich um talen Kommunikationswelt wird ein Me- Unsere Journalisten kommen mehrheitlich
das Amt des Intendanten beworben habe. dium, das viele Teile der Gesellschaft noch aus gebildeten Familien und leben in der
Ich habe gefragt: Ist es ein ethisches Pro- erreichen kann und ein Gespräch ermög- Stadt. Die Perspektive vom Land oder
blem, wenn ich in diese Funktion wechsle? licht, allmählich zur Mangelware. vom Leben in einfacheren wirtschaftlichen
Mir hat nicht einer abgeraten. SPIEGEL: Die Wahrheit ist: Das Finanzie- Verhältnissen, die kommt bei uns kaum
SPIEGEL: Seit der Umstellung von der Rund- rungssystem wurde geändert, weil sich im- noch vor. Neulich hat mir jemand geschrie-
funkgebühr auf eine Haushaltsabgabe mer mehr Bürger bei ARD und ZDF ab- ben: Eure Studioköche, die kochen tolle
muss jeder Bürger zahlen, auch wenn er gemeldet hatten. Die Zuschauer sind Ihnen Menüs. Aber da ist nichts dabei, was bei
das öffentlich-rechtliche Angebot nie oder von der Stange gegangen, deshalb die Um- meinem Geldbeutel überhaupt möglich ist.
nur sporadisch nutzt. Viele Menschen em- stellung auf die Haushaltsabgabe. Kann man nicht mal eine Sendung ma-
pört das, es gibt mittlerweile sogar eine Wilhelm: Es ist doch nicht so, dass sich da chen, wie man für sechs Euro kocht? Da-
richtige Bewegung zur Abschaffung des ein paar Intendanten etwas überlegen und hinter steckt eine Wahrheit.
Rundfunkbeitrags. Hat Sie das Ausmaß das durchziehen. Rundfunkrecht ist Län- SPIEGEL: Spielt die Debatte über sogenann-
des Widerstands überrascht? derrecht. Dazu benötigt man die Ratifi- te Fake News dem öffentlich-rechtlichen
Wilhelm: Es gibt Kritik an Härtefällen, die System in die Hände?
ich verstehen kann. Aber wenn jemand * Mit den Redakteuren Markus Brauck und Jan Fleisch- Wilhelm: Die wachsende Flut an Verdre-
kategorisch sagt, dass es dem Staat nicht hauer in Berlin. hungen, Halbwahrheiten und Lügen im
76 DER SPIEGEL 10 / 2017
Medien

Netz ist ein Phänomen, das eine Gefahr man die Betreiber mit in die Haftung neh- müssen Sie sich nicht wundern über die
für den Zusammenhalt unserer Gesell- men müssen. Gefährdung der liberalen Demokratie.
schaft und die Demokratie darstellt. SPIEGEL: Das heißt Bußgelder für Unter- SPIEGEL: Unsinn zu verbreiten ist in
SPIEGEL: Was meinen Sie genau? nehmen wie Twitter und Facebook? Deutschland bislang nicht strafbar. Wenn
Wilhelm: Wenn jemand in den klassischen Wilhelm: Es muss schmerzen, sonst ändert Sie das ändern wollten, wäre das ein star-
Medien verleumdet wird, kann er eine sich nichts. ker Eingriff in die Meinungsfreiheit.
einstweilige Verfügung erwirken, eine Ge- SPIEGEL: Was schwebt Ihnen vor? Wilhelm: Es geht hier um eine andere Ka-
gendarstellung, einen Widerruf – oder eine Wilhelm: Im Zweifel muss das bei Rechts- tegorie als die Verbreitung von Unsinn. Es
Sperrung des Beitrags im Archiv verlan- verstößen in die Millionen gehen. Die heu- geht um gezielte Lügen, die oft das Ziel
gen. Wenn das Ganze in sozialen Netz- tigen Geschäftsmodelle nehmen keine haben, einzelne Menschen oder Bevöl-
werken passiert, hat der Betroffene viel Rücksicht auf die Kosten für die Gemein- kerungsgruppen zu diffamieren und die
weniger Rechte – und das, obwohl die Ver- schaft durch Hassrede und Fälschung. politische Meinungsbildung zu beeinflus-
letzung seiner Persönlichkeitsrechte dort SPIEGEL: Das klingt so, als ob Sie sich auch sen. Ich bin mir in diesem Fall auch noch
langlebiger und sehr viel schwerwiegender hier eine Art staatliche Aufsicht wünschten. nicht sicher, was das geeignete Gegenmit-
ist. Niemand würde doch hinnehmen, dass Wilhelm: Nein, ich will kein „Wahrheits- tel wäre. Meinungsfreiheit ist ein überra-
ich Mitfahrer in der U-Bahn beleidigen ministerium“. Es gibt aber Fälle, wo man gendes Gut. Weil aber eine Selbstkontrolle
darf und in der S-Bahn nicht. Hier aber darüber nachdenken sollte, neben den Ur- der Plattformbetreiber bislang nicht greift,
haben wir solch einen Wertungswider- hebern auch die Plattformbetreiber in die ist der Gesetzgeber am Zug.
spruch in unserer Rechtsordnung. Haftung zu nehmen für das, was auf ihren SPIEGEL: Sie haben am Anfang argumen-
SPIEGEL: Das klingt, als sprächen Sie sich Seiten steht. Das heißt nicht, dass beispiels- tiert, der öffentlich-rechtliche Rundfunk
für neue Gesetze aus. weise Facebook jeden Einzelinhalt auf sei essenziell für die Demokratie. Nun wol-
Wilhelm: Ich sehe den Gesetzgeber in der Wahrheitstreue überprüft. Aber wenn der len Sie Gesetze gegen die neue Konkur-
Tat gefordert, weil sich andernfalls eine Hinweis auf einen potenziellen Rechtsbruch renz. Wäre es nicht der richtige Weg, da-
autoritäre Demokratie entwickeln wird gegeben wird, muss ein Internetanbieter in rauf zu setzen, dass ARD und ZDF die
und unsere auf Rechtsstaatlichkeit und angemessener Zeit und Form reagieren. Deutungshoheit zurückerobern?
Grundrechten basierende Demokratie ei- SPIEGEL: Facebook sagt, es liefere nur die Wilhelm: Das muss der Anspruch sein,
nen schweren Stand haben wird. technische Basis, auch eine Telefongesell- sicher, und wir werden hart dafür arbeiten,
SPIEGEL: Was schlagen Sie vor? schaft hafte doch nicht, wenn zwei Mafia- wie viele andere Medien auch. Aber bei
Wilhelm: Man wird die Strafen bei Beleidi- bosse am Telefon eine Straftat verabreden. der massenhaften Verbreitung strafrecht-
gung und übler Nachrede im Netz deutlich Wilhelm: Das ist aber verkürzt. Würde die lich relevanter Inhalte sind wir über den
verschärfen müssen. Ich halte es für ge- Telefongesellschaft dieses Telefonat öffent- Punkt hinaus, an dem wir die Dinge ein-
boten, dass Netzwerke wie Facebook bei lich übertragen, dann müsste sie selbstver- fach sich selbst überlassen können. Ich bin
einem Strafantrag die Namen der Urheber ständlich für die Inhalte haften. Ein Bei- überzeugt, dass in der nächsten Koalitions-
von Straftaten herausgeben. Der Betrof- spiel: Nehmen wir an, Sie lesen in mas- vereinbarung dazu etwas stehen wird, und
fene braucht einen Auskunftsanspruch, senhafter Verbreitung, dass es jeden Tag zwar unabhängig davon, wer die Regie-
weil er sonst nicht weiß, an wen er sich einen hohen Prozentsatz schwerer Straf- rung stellt. Technische Revolutionen haben
halten soll – zum Beispiel, um gegen frei taten gibt, die von den Behörden plan- am Anfang immer zu Exzessen geführt,
erfundene Zitate vorgehen zu können. mäßig vertuscht werden. Wenn Sie die Ur- aber auf Dauer leben Gesellschaften nicht
Die Plattformbetreiber müssen zu trans- heber nicht belangen können und so etwas im Ungleichgewicht. Da wird etwas pas-
parenten Kriterien für die Löschung ver- einfach laufen lassen und die Menschen sieren, etwas passieren müssen.
pflichtet werden. Wenn ein Inhalt trotz- das Gefühl bekommen, das ist ja Wahn- SPIEGEL: Herr Wilhelm, wir danken Ihnen
dem immer weiter geteilt wird, dann wird sinn, was in Deutschland möglich ist, dann für dieses Gespräch.

ANDREW GARFIELD ADAM DRIVER und LIAM NEESON


EIN
MARTIN SCORSESE
FILM

SILENCE AB 2. MÄRZ IM KINO

„Unglaublich schön und zutiefst fesselnd!“


EMPIRE MAGAZIN
Ausland
Pazifik gaben der USA um 54 Milliar-
Aufrüstung der den Dollar anzuheben. Und
auch US-Verbündete wie Ja-
Seestreitkräfte pan und Vietnam rüsten auf.
Im Fernen Osten droht ein Washington, Tokio und Ha-
neuer Rüstungswettlauf. Am noi wenden sich gegen Chi-
Wochenende tritt in Peking nas Gebietsansprüche im Süd-
der Nationale Volkskongress und Ostchinesischen Meer
Trumps Woche zusammen, um neben Wirt-
schaftszielen auch das Militär-
und investieren deshalb vor
allem in ihre Seestreitkräfte.
Es begann zahmer als ge- budget zu beschließen. Im Das ist auch Pekings Plan:
dacht. Die Oscarverleihung Vorjahr waren Chinas Rüs- Noch in diesem Jahr soll Chi-
wurde nicht die politischste tungsausgaben offiziell um nas zweiter Flugzeugträger
seit Vietnam, sondern die rund acht Prozent angestie- vom Stapel laufen, zudem
peinlichste seit Langem. „En- gen. Für 2017 rechnen Exper- sind neue Korvetten, Fregat-
velopegate“, das Vertauschen ten mit einem deutlich höhe- ten und Lenkwaffenzerstörer
der Siegerumschläge, überla- ren Etat, die regierungsnahe bestellt. Nur ein Teil dieser
gerte am Sonntag nahezu „Global Times“ fordert sogar Ausgaben fällt übrigens unter
jede Kritik an Trump. Selbst einen Zuwachs von mehr als den offiziellen Rüstungshaus-
schuld, sagte der Präsident zu zehn Prozent. Ein Grund für halt. China verbucht neue
seinen Lieblingsjournalisten den erwarteten Anstieg: US- Militärinvestitionen häufig
von der rechten Website Präsident Donald Trump hat als „Wissenschafts- und Ent-
Breitbart: Die Organisatoren angekündigt, die Militäraus- wicklungsprojekte“. bza
hätten sich eben zu sehr auf
die Politik konzentriert. Trau-
rig sei das, der Glamour von
einst habe gefehlt. Seine Teil- Türkei Syrer. Befehle, Ausrüstung
nahme beim White House Neue Polizeieinheit und Sold kommen vom türki-
Correspondents’ Dinner sagte schen Sicherheitsapparat.
Trump auch ab, wünschte in Nordsyrien Am Mittwoch kehrten die ers-
aber trotzdem einen schönen Die Türkei will das von ihrer ten 1200 Männer der Truppe
Abend. Außerdem hat er Armee in Nordsyrien besetz- nach knapp einmonatiger
nun wirklich Besseres zu tun: te Territorium nach der Ver- Ausbildung in türkischen
So muss er erst mal die über treibung des „Islamischen Camps zurück nach Syrien.
50 Milliarden Dollar, die er Staates“ nicht wieder den Sy- In blauen Uniformen kamen
am Montag als Erhöhung des rern überlassen. Seit Anfang sie in die Grenzstadt Asas,
Verteidigungshaushalts an- des Jahres haben die Türken wo das vorläufige Hauptquar-
kündigte, zusammensuchen. dort eine neue Polizeitruppe tier entstehen soll. Angehöri-
Ein großer Teil davon lasse aufgebaut, der künftig sämtli- gen der Free Syrian Police
sich sicher gut bei der Ent- che Hoheitsaufgaben zufallen in den Rebellengebieten, die
wicklungshilfe einsparen, so sollen: Polizei, Justiz, Ge- bislang versucht hatten, die
Trump. Dann suchte er sich heimdienst. Kommandeur ist Ordnung in den umkämpften
eine neue Krawatte aus – ein syrischer Expolizeioffi- Gebieten aufrechtzuerhalten,
dunkelblau mit präsidentiel- zier der turkmenischen Min- war schon Ende 2016 von tür-
len Streifen für seine erste derheit, alle Mitglieder sind kischen Militärs erklärt wor-

44
Fußnote
Rede vor dem Kongress am den, sie könnten sich
Dienstag. Die fiel moderater der neuen Truppe an-
und staatstragender aus als al- schließen – oder ver-
les, was man seit seiner Wahl schwinden. Insbeson- Prozent
von ihm gehört hatte. Auch dere die Forderung, mehr Ausländer als im Vor-
wenn sie den unbescheidenen künftig als Informan- jahr haben 2016 einen
Satz enthielt, dass nun „ein ten für den türki- Zweitwohnsitz in Portugal
neues Kapitel amerikanischer schen Geheimdienst beantragt. Die 10 600 An-
Größe“ begonnen habe. Är- arbeiten zu müssen, tragsteller müssen den
ger machten diese Woche vor empört viele Syrer. größten Teil des Jahres im
allem andere: Von Pressespre- Noch ist ungeklärt, Land verbringen. Vor allem
cher Sean Spicer tauchten auf welcher Rechts- ältere Europäer aus Frank-
sehr unvorteilhafte Fotos im grundlage in Zukunft reich, Deutschland und
Osterhasenkostüm aus seiner Menschen verhaftet nordischen Ländern zieht
Zeit mit George W. Bush auf. und verurteilt wer- es seit der Finanzkrise
Und Justizminister Jeff Ses- den sollen. „Aber nach Portugal: Dank eines
EDEL RODRIGUEZ FÜR DEN SPIEGEL

sions, so kam am Mittwoch was sollen wir ma- Gesetzes von 2009 kön-
heraus, hat bei der Anhörung chen“, so ein Expoli- nen sie zehn Jahre lang
vor seiner Vereidigung wohl zist: „Die Türken dort und in der Heimat von
gelogen. Irgendwie traurig, haben uns völlig in der Besteuerung ihrer
könnte man da twittern. Polizeitruppe in Syrien der Hand.“ cre Rente befreit werden.

78 DER SPIEGEL 10 / 2017


Businesslunch
Grundschüler in Wuhan in der chinesi-
schen Provinz Hubei sollen in ihrer
Schule nicht nur lesen und schreiben
lernen, sondern auch, wie man form-
vollendet isst. Deshalb gibt es zum Mit-
tagessen eine kleine Benimmschule.
Während der Mahlzeiten zu sprechen
ist verboten, so will es die Etikette. Um
mehr Reis, Gemüse oder Suppe zu be-
kommen, sollen die Kinder diskret mit
Handzeichen auf sich aufmerksam
machen – für viele eine Geduldsprobe.

AFP
Analyse

Schatten des Verdachts


Korruptionsermittlungen gefährden das Comeback von Matteo Renzi.
Nicht genug damit, dass Genossen, die sich lange in seinem Schlimmer noch: Seit Jahr und Tag umlaufende Gerüchte
Glanz sonnten, ihn nun offen beschuldigen, er habe Italiens über einträgliche Geschäfte im Umfeld von Renzis Toskana-
Linke ruiniert. Nicht genug damit, dass er beim Blitzbesuch in Fraktion, zu der seine engsten Vertrauten Luca Lotti und Ma-
der Stahlstadt Tarent ein „Schäm dich“ entgegengeschleudert ria Elena Boschi zählen, beide Regierungsmitglieder, erhalten
bekommt. Nein, Matteo Renzi, der Mann, der 2014 angetreten nun neue Nahrung. Sowohl gegen Lotti wie gegen Renzis
war, verkrustete Strukturen nicht nur in seiner Partei, sondern Vater Tiziano ermittelt derzeit die Staatsanwaltschaft Rom.
in ganz Italien aufzubrechen und die alten Eliten zu „ver- Beide sollen sich, wie auch hochrangige Carabinieri und Be-
schrotten“, wie er es nannte – dieser Renzi erlebt seit seinem amte, strafbar gemacht haben im Zusammenhang mit einer
Rücktritt vom Amt des Premiers im Dezember, was es heißt, immerhin 2,7 Milliarden Euro schweren Ausschreibung der
als einer von gestern zu gelten. Der linke Flügel seiner sozial- zentralen italienischen Behörde fürs Beschaffungswesen. Lotti
demokratischen Partei, des Partito Democratico (PD), hat und Renzi senior dementieren die gegen sie gerichteten Vor-
sich mittlerweile abgespalten. Die Regierungsmehrheit des würfe. Und doch droht die Affäre bleibenden Schaden anzu-
Renzi-Nachfolgers Paolo Gentiloni bröckelt. Und bei den Neu- richten. Denn für einen wie Renzi junior, der den Linken die
wahlen zum PD-Parteivorsitz, seinem Comeback-Versuch Marktwirtschaft und der Generation Berlusconi den Rechts-
am 30. April, sieht sich der einst unantastbar wirkende Renzi staat schmackhaft machen will, ist sogar der Schatten eines
drei Gegenkandidaten gegenüber. Verdachts verheerend. Walter Mayr

DER SPIEGEL 10 / 2017 79


Ausland
SERGEY PONOMAREV / THE NEW YORK TIMES / REDUX / LAIF

Wahlkämpfer Wilders, Leibwächter in Spijkenisse: „Wenn er die Regierung übernimmt, gibt es eine Revolution“

Dutch Donald
Niederlande Vor den Parlamentswahlen Mitte März liefert sich der Populist Geert Wilders
ein knappes Rennen mit dem Premierminister. Seine Einmannpartei verschiebt das
Koordinatensystem des Landes nach rechts. Und er kann gewinnen, auch wenn er verliert.

D
as Foto auf seiner Twitter-Timeline Islamisten. Und es gibt wohl keinen besse- Er führt seine Kampagne vor allem über
ist offenbar ganz nach Geert Wil- ren Moment, Held und Opfer zugleich zu Twitter. Dort hat er 779 000 Follower.
ders’ Geschmack. Es zeigt ihn im sein: Denn in anderthalb Wochen wählen Die Strategie funktioniert. Monatelang
dunklen Anzug mit hochgeföhntem Haar- die Niederländer ein neues Parlament. führte Wilders mit seiner PVV in den
schopf, umringt von grimmig dreinbli- Da kommen Wilders die Ermittlungen Meinungsumfragen zur Parlamentswahl –
ckenden Bodyguards. „Geert Wilders gab gegen einen marokkanischstämmigen Poli- im Alleingang, denn Wilders ist das ein-
seine Freiheit auf, um für unsere zu kämp- zisten gerade recht. Der Sicherheitsmann, zige Mitglied seiner Partei, so kann er sich
fen. Die Definition eines Helden“, steht zeitweise an der Bewachung des Politikers seine Abgeordneten ohne allzu lästige de-
unter dem Bild. Ein islamfeindliches Blog beteiligt, steht unter Verdacht, sensible mokratische Prozeduren nach Gutdünken
hat es ins Internet gestellt, Wilders ver- Informationen an eine Verbrecherbande aussuchen. Die niederländischen Gesetze
breitet es weiter. verkauft zu haben. Bisher ist nichts davon lassen das zu.
Denn genau so stellt sich der Gründer bewiesen, laut dem niederländischen Poli- Im Moment liefert Wilders sich ein Kopf-
und Chef der rechtsgerichteten niederlän- zeichef bestand zu keinem Zeitpunkt ein an-Kopf-Rennen mit Premier Rutte um
dischen Partij vor de Vrijheid (PVV) selbst Risiko für Wilders. den ersten Platz. Sollte der islam-, auslän-
dar: als einen Menschen, der sich aufopfert Der Rechtspopulist sagte Wahlkampfauf- der- und EU-feindliche Rechtspopulist tat-
für die gute Sache. Seit zwölf Jahren lebt tritte ab, aber es sollten ohnehin nur wenige sächlich stärkste Kraft werden, wäre das
der radikale Islamgegner abgeschottet an werden. Wilders, der sich gern als Stimme ein politisches Erdbeben: das nächste im
einem geheimen Ort, rund um die Uhr be- des normalen Niederländers präsentiert, Westen nach dem Brexit-Referendum und
wacht, aus Furcht vor Attentaten radikaler hat es nicht nötig, sich ständig zu zeigen. dem Sieg des Donald Trump.
80 DER SPIEGEL 10 / 2017
JERRY LAMPEN / AFP
Vollverschleierte Frau in Den Haag: „Sei normal oder geh weg“

Es würde einen Gründerstaat der EU lands great again!“ Alles dreht sich in die- splitterten Parteienlandschaft. So fordern
erschüttern. Eine Nation, die als tolerant sem Wahlkampf um Wilders. Der Mann die konservativen Christdemokraten, die
und weltoffen gilt, die im parteiübergrei- aus Venlo an der Grenze zu Deutschland in 25 der vergangenen 40 Jahre den Pre-
fenden Konsens reich geworden ist. Die ist so erfolgreich, dass er das politische Ko- mierminister stellten, integrationsunwilli-
Niederlande sind eine Handelsdrehscheibe ordinatensystem des Landes nach rechts gen Migranten „im äußersten Fall“ das
Europas, sie exportieren mehr Produkte verschiebt – auch wenn er Ruttes Partei Aufenthaltsrecht zu entziehen. Die Rent-
als Großbritannien – und der Wohlstand nicht schlagen sollte. „Einige traditionelle nerpartei 50Plus macht sich für mehr Kon-
ist gleichmäßiger unter den 17 Millionen Parteien schwenken auf einen nationalis- trollen an den Grenzen und eine „strenge“
Einwohnern verteilt als in den meisten tischeren Kurs ein, um Wähler anzuzie- Ausländerpolitik stark – sie ist momentan
europäischen Ländern. Die Wirtschaft hen“, sagt Tom van der Meer, Professor die einzige Partei, die eine Koalition mit
wächst um mehr als zwei Prozent pro Jahr, für Politikwissenschaft an der Universität Wilders nicht kategorisch ausschließt.
die Arbeitslosenquote sinkt stetig. Die Amsterdam. Allen voran die Volkspartij Aber die Kursänderungen haben den
Mitte-rechts-Regierung unter dem rechts- voor Vrijheid en Democratie (VVD), die etablierten Parteien bislang wenig oder
liberalen Premier Rutte schafft es sogar, Partei des Premiers. gar nichts gebracht. Viele Wähler hören
Schulden abzubauen. Der Regierungschef hat Ende Januar lieber auf das radikalere Original.
All diese Statistiken lassen nur einen über Zeitungsanzeigen einen offenen Brief Ein nasskalter Februarsamstag. Schwa-
Schluss zu: Es geht den Niederländern gut, verbreitet. Er richtete sich an alle Nieder- den von Fritteusenfettgeruch ziehen über
besser als den meisten anderen Europäern länder – und gegen integrationsunwillige den Marktplatz von Spijkenisse, einer Vor-
zumindest. Migranten. „Wir fühlen ein wachsendes stadt von Rotterdam. Ein schwarzer 7er-
Und trotzdem werden Hunderttausende Unbehagen, wenn Menschen unsere Frei- BMW steht am Marktplatz. Wenige Meter
Bürger Wilders wählen, den Extremisten, heit missbrauchen, um hier alles durch- daneben: Wilders, umringt von Body-
der die Verfassung ändern, den Koran ver- einanderzubringen“, schrieb Rutte. Er ver- guards, Kameraleuten, Fans und Gegnern.
bieten, Moscheen schließen, die Grenzen stehe „sehr gut, dass Menschen denken: Einige jubeln, andere buhen. „Wilders for
dichtmachen und das Land aus der EU füh- Wenn du unser Land so fundamental ab- President“, ruft einer aus der Menge, und
ren will. Den Provokateur, der verspricht, lehnst, ist es mir lieber, dass du weggehst. der Politiker schiebt sich vor, um ihm die
Flüchtlinge und Marokkaner hinauszuwer- Das Gefühl habe ich nämlich auch. Sei nor- Hand zu schütteln. Dafür ist er ja hier: um
fen. Den Meister der kurzen Botschaften, mal oder geh weg“. mit dem Volk zu reden.
der so hemmungslos twittert wie Trump. Das klang schon fast wie bei Wilders. Eine kleine ältere Frau kämpft sich
Seinen neuen Slogan hat der „Dutch Do- „Rutte und seine VVD fischen im Teich durch zu Wilders, schüttelt ihm die Hand,
nald Trump“ (CNN) direkt vom US-Präsi- der PVV“, sagt Politologe Van der Meer. zückt ihr Handy. Wilders geht vor ihr auf
denten abgekupfert: „Make the Nether- Und sie sind nicht die Einzigen in der zer- die Knie fürs Foto. Dann schlendert er
DER SPIEGEL 10 / 2017 81
Ausland

weiter, gefolgt vom Tross. Die Frau wird teilt würden. „Sie meinen, dass sie zu we- Kämpfer für sein Volk“, sagt Den Hertog
nach hinten gedrängt. Sie stürzt zu Boden, nig kriegen“, sagt Damhuis. und blickt auf das Display. „Wenn er in
verletzt sich am Bein. Ihr stehen die Trä- Die andere Gruppe, die vor allem aus den Supermarkt geht, bringen ihn die Mus-
nen in den Augen. Angehörigen der Mittelklasse bestehe, lime um.“ Auf Facebook nennt Den Her-
Aber es habe sich gelohnt, sagt sie. empfinde Flüchtlinge, die Eurorettung tog Wilders „unseren Führer“. Nach den
Ieg van Haperen, 66, Rentnerin, ist erst oder Hilfen für Entwicklungsländer als Be- Wahlen werde alles wieder besser, behaup-
seit Kurzem Wilders-Anhängerin. Früher, lastung für ihr Portemonnaie. Diese Leute tet er: „Wenn Wilders die Regierung über-
als sie noch in einer Poststelle arbeitete, „meinen, dass sie zu viel zahlen“, fasst nimmt, gibt es eine Revolution: gegen die
hat sie wie die meisten Kollegen immer Damhuis zusammen. Eliten. Niederländer zuerst. Dann müssen
für die Sozialdemokraten gestimmt. Aber „Wir arbeiten hart für unser Geld“, sagt die Flüchtlinge raus, kommen die Grenzen
die nennt sie jetzt „Lügner“. Die Regie- Teunis den Hertog, „aber der Staat nimmt hoch, sperren wir die Dschihadisten ein
rung habe das Rentenalter heraufgesetzt, es uns weg, um es den Asylsuchenden, und ändern die Verfassung.“
ihre Pension steige nicht mehr, klagt van Glücksrittern und Muslimen zu geben.“ Doch selbst wenn Wilders’ PVV tatsäch-
Haperen. „Ich muss jeden Monat 151 Euro Der 34-jährige Kleinunternehmer zieht lich stärkste Partei in der Den Haager Ab-
für Krankenversicherung zahlen, aber tief an seinem Zigarillo, während er seinen geordnetenkammer werden sollte, dürfte
die Muslime kriegen alles gratis.“ Und: Wagen durch Montfoort steuert. „Irgend- sie kaum mehr als ein Fünftel der 150 Man-
„Das ganze Geld für Griechenland sehen wo dahinten müssen Flüchtlinge wohnen“, date erobern. Dafür sorgt das auf breiten
wir auch nie wieder. Politiker, denkt mal sagt er und deutet in eine Seitenstraße. Konsens angelegte holländische Wahlrecht
an uns!“ „Die Muslime wollen unsere Gesellschaft ohne etwa eine Fünfprozentklausel. Zwi-
Später räumt ihr frühpensionierter Part- übernehmen. Gut, dass wir hier in Mont- schen zehn und zwölf Fraktionen werden
ner ein, dass es den beiden finanziell nicht foort noch keine Moschee haben.“ in die Abgeordnetenkammer einziehen,
schlecht gehe. Zusammen haben sie etwa Das 13 700-Einwohner-Örtchen ist ein und fast alle Parteien schließen eine Ko-
2100 Euro netto im Monat zum Leben, Flecken Klischeeholland: Backsteinhäuser, alition mit Wilders kategorisch aus. Zuletzt
Miete müssen sie keine zahlen, nur twitterte Premier Rutte: „Es. Wird.
noch eine kleine Hypothekenrate 150 Sitze gesamt
für ihre Immobilie. „Aber alles hier Veränderung
Breites Spektrum Nicht. Geschehen.“
Wahrscheinlicher ist eine Multi-
25 25 gegenüber der Prognose der Sitzverteilung
wird immer teurer und teurer“, –16 +10 letzten Parla- in der niederländischen parteienkoalition der Mitte. Oder
sagt Ieg van Haperen. Vor allem mentswahl vom
September 2012 Abgeordnetenkammer auf eine Minderheitsregierung, die ge-
die Zigarettenpreise seien raufge- Basis aktueller Umfragen gen Wilders’ PVV regiert. Beide
gangen. Varianten kämen dem Rechten
„Viele Wilders-Wähler sehen Umfragen vom 2. März, auch zupass. „In einer breiten Ko-
sich als Opfer einer Dreiteilung der 17 17 17 sonstige Parteien: 17 Sitze;
alition könnten sich die einzelnen
+4 +5 +13 Quelle: Peilingwijzer
niederländischen Gesellschaft“, Parteien vor lauter Kompromissen
sagt der Soziologe Koen Damhuis, 13 13 nicht profilieren“, sagt Politfor-
der für sein neues Buch „Wege zu –25 –2 scher Van der Meer. „Dann kann
Wilders“ über Monate hinweg im- Wilders vier Jahre lang sagen: ich
mer wieder Anhänger des Rechts- gegen die Elite – und sich erst recht
populisten besucht hat. „Oben sind als einzige echte Opposition dar-
6
die politischen Eliten, die der un- +4 stellen.“ Will heißen: noch stärker
teren Schicht helfen: Migranten polarisieren.
und Menschen in Entwicklungslän- VVD PVV CDA D66 GL PvdA SP 50+ Einen Vorgeschmack darauf gibt
dern. Aber in der Mitte sind sie Rechts- Rechts- Christ- Links- Grün- Sozial- Sozia- 50 Wilders in Spijkenisse. „Wollen Sie
selbst, die normalen Niederländer, liberale,
Mark
populisten, demo-
Geert
liberale Links demo- listen PLUS wieder, dass wir Geld ausgeben für
kraten kraten
die es bezahlen müssen. Sie füh- Rutte Wilders das Ausland, dass alles unbezahlbar
len sich von beiden Schichten wird, dann stimmen Sie für eine der
gebeutelt.“ So hat es ihnen Wilders akkurat gestutzte Hecken, Grachten. Eine anderen Parteien“, ruft er in die Kameras.
eingebläut. alte Windmühle dreht sich im Zentrum. „Wollen Sie, dass die Niederlande wieder
Wilders, 53, war zum Start seiner politi- Montfoort liegt eine Autostunde südlich Ihnen gehören, dass wir unser Geld für
schen Karriere Mitglied der Rutte-Partei – von Amsterdam – in einer anderen Welt. Sie selbst ausgeben, dann haben Sie nur
ein Liberaler, der gegen den Wohlfahrtsstaat Nur vier Prozent der Bürger sind hier eine Wahl.“ Noch ein paar Selfies mit Bür-
polterte. In den Anfangsjahren der PVV „nichtwestliche Allochthone“, wie die Be- gern, dann dreht er um, zurück zum 7er-
wollte er noch Mindestlöhne und Sozialhilfe hörden bis vor Kurzem Menschen mit min- BMW.
senken. Heute verspricht er den Niederlän- destens einem Elternteil aus Afrika, Asien, Keine 300 Meter ist Wilders insgesamt
dern soziale Wohltaten: früheren Renten- Lateinamerika oder der Türkei kategori- durch Spijkenisse gegangen, nicht einmal
eintritt, weniger Eigenbeitrag zur Kranken- siert haben. eine Stunde hat er hier verbracht. Aber
versicherung, mehr Geld für die Pflege. Am Rand des Städtchens hat den Hertog mal wieder redet das ganze Land über ihn.
„Es gibt drei Hauptgruppen von Wilders- ein schmuckes Häuschen für sich und seine Am Abend verschickt Wilders ein Foto an
Wählern“, sagt Damhuis. Die kleinste da- Familie gekauft. Er kann es sich leisten: seine Twitter-Follower. Es zeigt ihn selbst
von bestehe aus Oberklassebürgern, denen 120 000 Euro pro Jahr verdiene er als frei- in einem Knäuel von Mikrofonen und Ka-
der wachsende Einfluss des Islam Sorgen beruflicher Elektro- und Wärmetechniker. meras. Im Mittelpunkt des Wahlkampfs.
mache und die die nationale Souveränität Aber der Staat mache ihm das Leben So weit hat er es auf jeden Fall schon mal
durch die EU bedroht sähen. Den beiden schwer mit bürokratischen Vorschriften geschafft. Claus Hecking
anderen, bei Weitem größeren Gruppen, und hohen Steuern, klagt er: „Sie drehen
gehe es vor allem um sich selbst. mir den Hals um.“ Video:
Die eine betrachte Migranten als Bedro- Den Hertog hat sein Idol Wilders immer Geert Wilders im Profil
hung, weil sie im Kampf um Arbeitsplätze, dabei: als Bildschirmschoner auf seinem spiegel.de/sp102017wilders
Sozialleistungen oder Wohnungen bevor- Smartphone. „Dieser Mann ist ein wahrer oder in der App DER SPIEGEL

82 DER SPIEGEL 10 / 2017


Kommentar

Ich, das Opfer


Der erstaunliche Realitätsverlust des französischen Präsidentschaftskandidaten Fillon

G
rößenwahn scheint in der Politik derzeit in Mode Denn der augenscheinliche Realitätsverlust dieses Man-
zu sein. Meist geht er einher mit einem Zustand nes hat das Zeug dazu, wenn nicht einem ganzen Land,
von Verblendung, zu besichtigen zuletzt am ver- so doch einer großen, wichtigen Partei, den Republika-
gangenen Mittwoch. Da trat in Paris der konservative nern (Les Républicains), anhaltenden Schaden zuzufügen.
Präsidentschaftsbewerber François Fillon vor die Presse, Fünf Jahre lang war François Fillon Regierungschef un-
um mit einer Brandrede gegen den Rechtsstaat und des- ter Nicolas Sarkozy, aber seine stets soignierte Erschei-
sen Prinzipien das eigene Fehlverhalten zu kaschieren. nung in Barbourjacke und Mokassins kann über eines
Es war das Vermessenste, was sich die affärengebeutelte nicht mehr hinwegtäuschen: Es trennt ihn nicht sehr viel
politische Klasse in Frankreich seit Langem geleistet hat. von der Rhetorik des amerikanischen Präsidenten. Fillon
Was allein deshalb etwas heißen will, weil die Franzosen macht den Trump. Mit seinen Sätzen vergiftet er die De-
in dieser Hinsicht leidgeprüft sind. mokratie; mit seinem Verhalten kann er sie dauerhaft
Fillon wird vorgeworfen, seine Ehefrau sowie zwei diskreditieren. Der französische Großbürger Fillon schlägt
seiner Kinder als Parlamentsmitarbeiter jahrelang schein- in dieselbe Kerbe wie The Donald; das mag zwar vor-
beschäftigt zu haben. Rund eine Million Euro soll der nehmer aussehen, ist aber genauso obszön.
frühere Premierminister auf diese Ob es ihm dabei hilft, die Wahl
Weise veruntreut haben. Am 15. zu gewinnen, von der es noch vor
März muss sich Fillon nun drei Un- ein paar Wochen hieß, er könne sie
tersuchungsrichtern stellen; er muss gar nicht verlieren, ist fraglich.
damit rechnen, dass gegen ihn ein Wohl niemand außer François Fil-
Strafverfahren eröffnet wird. Die lon bündelt im Augenblick in seiner
Vorladung diene nur einem ein- Person all das, was die Franzosen
zigen Zweck, sagte Fillon bei einer so satthaben. Und die Überheblich-
eigens dafür anberaumten Presse- keit, ja: Entrücktheit, mit der er sich
konferenz: seine Kandidatur zu zum Opfer stilisiert, ist selbst für
verhindern. Frankreich legendär. Obwohl hier
„Ich werde nicht zurückweichen. die Hybris der Regierenden, die
Ich werde nicht aufgeben. Ich werde glauben, Strafverfolgung sei bloß et-
nicht zurücktreten.“ Sein Dreisatz was fürs Volk, eine lange Tradition
der Resilienz kennt nur eine Kon- hat – von François Mitterrand über
sequenz: François Fillon bleibt Kan- Jacques Chirac zu Nicolas Sarkozy.
didat der bürgerlichen Rechten. Die Beweislage gegen Fillon ist
Das Bild, das er dabei von sich diesmal erdrückend: Es gibt gleich
selbst zeichnet, gleicht der Hallu- mehrere Interviews aus der Zeit,
zination eines Delirierenden. Darin als Penelope Fillon laut Gehalts-
ist er, Fillon, das Opfer und Frank- abrechnungen eigentlich für ihren
reich ein Unrechtsstaat, der ihm Mann gearbeitet haben soll. In ei-
FRANCOIS MORI / AP

Gewalt antut. nem Video verneint sie das ganz


Noch Ende Januar, als die Vor- explizit: „Ich war nie seine Assis-
würfe gegen ihn publik wurden, ver- Politiker Fillon tentin oder so etwas“, sagt sie, ver-
sprach er, seine Bewerbung zurück- legen lachend, während die Ka-
zuziehen, sollte tatsächlich Anklage mera läuft. Würde die Justiz dem
gegen ihn erhoben werden. Mitte Februar schloss er öf- Kandidaten Fillon die Immunität gewähren, die er für
fentlich aus, dass es je dazu kommen würde. Jetzt, Anfang seinen Wahlkampf verlangt, müsste man sich ernsthaft
März, dauert seine Einlassung genau acht Minuten: Zeit Sorgen machen.
genug, um demokratische Prinzipien samt institutioneller Nun wenden sich die ersten Mitstreiter von ihm ab,
Verfasstheit der Fünften Republik in Grund und Boden sein außenpolitischer Berater legte nach Fillons Auftritt
zu räsonieren. sein Amt nieder. Fillons Versagen verleiht jenen Flügel,
Ob Gewaltenteilung oder unabhängige Gerichtsbarkeit, die keiner der beiden etablierten Parteien angehören.
seine Worte richteten sich zu gleichen Teilen gegen die Emmanuel Macron, in Umfragen lange gleichauf mit Fil-
Justiz wie gegen die Presse. Das Verfahren gegen ihn: lon, dürfte seinen mittlerweile komfortablen Vorsprung
„ein Mordversuch“, politisch motiviert. weiter ausbauen. Doch diejenige, die die größten Zu-
Die Medien: Schergen eines korrumpierten Systems. stimmungswerte einholt, heißt nach wie vor Marine Le
Das Volk: einzig legitimiert, über sein Schicksal zu Pen. Dass das EU-Parlament nun ihre Immunität auf-
entscheiden. gehoben hat, wird ihrer Beliebtheit vermutlich keinen
Es ist ein Tonfall, wie ihn sonst nur die Führungsriege Abbruch tun, im Gegenteil.
des Front National anschlägt. Ma vérité, c’est la vérité, Frankreich sei größer als seine Fehler, sagte François
sagte François Fillon, die Wahrheit sei allein seine. Spä- Fillon am Mittwoch noch. Hoffentlich hat er recht.
testens da gruselte es einen so richtig. Julia Amalia Heyer

DER SPIEGEL 10 / 2016 83


MANISH SWARUP / AP
Regierungschef Modi in Neu-Delhi: Rächer der Armen

Modis Magie
Indien Vor vier Monaten hat der Premierminister 86 Prozent des Bargelds entwertet und sein
Land damit ins Chaos gestürzt. Nun muss er sich wichtigen Wahlen stellen.

A
m Tag der Geburt seiner Tochter hinterziehung und kündigte an, was Indien es wäre nach Bevölkerungszahl das fünft-
lief Mohammed Mateen durch die erschüttern sollte: Schlag Mitternacht wür- größte der Erde.
Gassen seines kleinen Ortes und den alle 500- und 1000-Rupien-Noten im Auch deshalb stehen nun die wichtigsten
bettelte um Geld. Seine Taschen waren Land ihre Gültigkeit verlieren – die bislang Wahlen seit Modis Amtseintritt vor zwei-
voller Scheine, und doch ist der Weber ein größten Banknoten des Landes. einhalb Jahren an. „Die Schlacht um UP“,
armer Mann. 1,3 Milliarden Menschen sollten 86 Pro- wie die Zeitungen es nennen, gilt als Refe-
Er dachte an seine Frau, die in den We- zent des im Umlauf befindlichen Bargelds rendum über den Premier. Gewinnt er am
hen lag, und an die Operation, die ihr be- in neue Noten umtauschen oder auf ihr 11. März, kann Modis Partei sich weitere
vorstand. Er hatte nicht genau verstanden, Konto einzahlen. Es war ein Experiment Sitze im Oberhaus sichern. Dann könnte
woran sie litt, wohl aber, dass es um Leben gewaltigen Ausmaßes, waghalsig und er wichtige Reformvorhaben verwirk-
und Tod ging. Um Mutter und Kind zu schlecht geplant. lichen, und Beobachter sind sich einig: Ein
retten, müssten sie operieren, hatten die Denn Modi und seine BJP-Partei ver- derart machtvoller Premier könnte auch
Ärzte gesagt, und zwar so schnell wie schwiegen, dass die Notenpressen mit dem die landesweiten Wahlen 2019 gewinnen.
möglich. 20 000 Rupien, umgerechnet gut Drucken neuer Scheine völlig überlastet Verliert er hingegen, dann könnte dies den
280 Euro, verlangte das Krankenhaus für waren. Chaotische Zustände folgten. Vor Beginn einer politischen Krise markieren.
einen Kaiserschnitt. den Geldautomaten bildeten sich lange Um zu gewinnen, geriert sich Modi als
Mateen zeigte ihnen die Rupien, die er Schlangen. Menschen wie Mateen warte- Populist, als Robin Hood, Rächer der Ar-
gespart hatte für einen Notfall wie diesen. ten oft vergebens vor den Banken, weil men – obwohl er genau ihnen mit der Geld-
Die Antwort: Was sollen wir mit Altpapier? denen schnell das Geld ausging. entwertung geschadet hat.
Mateens Geld, die Ersparnisse mehrerer Vier Monate nach der sogenannten De- Wie also sehen die Menschen in Uttar
Jahre, war so wenig wert wie ein Bündel monetarisierung rechnet Indien nun über Pradesh Modi?
Papier – Schuld daran war Indiens Premier. die Politik des Premiers ab. Fünf Bundes- Mohammed Mateen sitzt auf dem Tep-
Sechs Wochen zuvor, am Abend des staaten wählen, darunter Mateens Heimat pich und erzählt: An dem Tag, als seine
8. November, war Narendra Modi überra- Uttar Pradesh. Rund 220 Millionen Men- Tochter geboren werden sollte, hatten Ver-
schend vor die Kameras getreten. Er klagte schen leben in dem Bundesstaat im Nor- wandte ihm schließlich gültige Scheine ge-
über Korruption, Schwarzgeld und Steuer- den Indiens. Wäre Uttar Pradesh ein Land, liehen. Zu spät. Als er im Krankenhaus an-
84 DER SPIEGEL 10 / 2017
Ausland
Uttar Pradesh
ca. 220 Mio. Einwohner
davon rund 140 Mio.
Wahlberechtigte
kam, war sein Kind schon tot. Das Neu- Hände gedrückt, die Es ist später Mittag in Barabanki, einem
Mädchen habe nur so kurz gelebt, Delhi zahlten das Geld ein, Ort in der Nähe von Lucknow, als drei Mi-
sie hätten der Kleinen nicht Lucknow hoben es später wieder litärhubschrauber über die Wiesen don-
mal einen Namen gegeben, sagt ab und gaben es nach Ab- nern und sanft im Gras aufsetzen. Andert-
Mateen. INDIEN 1000 km zug einer Provision den halb Stunden zu spät steigt Premierminis-
Der Weber hat allen Grund, wütend Reichen zurück. Modi ter Modi aus. Aus dem Lautsprecher
auf Modi zu sein, und er hat guten hatte seinem Volk versprochen, gegen krächzt der Schlachtruf der Partei, und
Grund, besorgt zu sein. Er ist Muslim, Korruption und Steuerhinterziehung zehntausend Männer brüllen mit: „Lang
Modi aber hat beste Kontakte zur hindu- vorzugehen, aber funktioniert hat das lebe Mutter Indien.“ Und: „Modi, Modi!“
nationalistischen Bewegung. Und doch fin- Manöver nicht. Frauen sind kaum zu sehen, die Männer
det Mateen, dass „Notebandi“, wie die Bar- 97 Prozent der alten Scheine landeten tragen orangefarbene Kappen und um den
geldentwertung auf Hindi heißt, „viel Leid bis zum Ende der Tauschfrist am 30. De- Hals Tücher im selben Ton – die Farbe
gebracht hat, aber notwendig war“, der zember bei den Banken. Aber Experten der BJP. Wenn auch nur einer wagt, auf
Gerechtigkeit wegen, weil den Reichen auf mutmaßen: Die meisten reichen Inder, die den Stuhl zu steigen, um besser sehen zu
die Finger geschaut werden müsse. Steuern hinterziehen können oder Beste- können, dann schreit Sanjay Kumar ihn
Und Modi? Er werde ihn nicht wählen, chungsgelder kassieren, hätten ihr Vermö- herunter.
sagt Mateen, aber Modi sei ein korrekter gen sowieso lange vor der Umstellung in Der Bauer hat schließlich nicht fünf
Mann. Sicherheit gebracht. Einen Großteil haben Stunden ausgeharrt, erste Reihe, zweiter
Uttar Pradesh ist in diesen Tagen voller sie wohl in Gold und Immobilien investiert Block, um sich jetzt die Sicht versperren
Geschichten wie dieser. Von Menschen, oder auf Auslandskonten versteckt. zu lassen. Auf Krücken hat er sich herge-
die nie viel besaßen und das wenige dann Bis heute fragen sich Ökonomen im schleppt, all das nur, um ihn zu sehen:
auch noch verloren. Aber die sagen: Es Land deshalb, warum Modi den Schritt ge- „Modi“, ruft er, „ist der Tiger von Indien!“
musste sein. wagt hat. Wahrscheinlich ist, dass die Bar- Modi tritt nun auf die Bühne und
Wie der Mann, der in der Hotelbranche geldentwertung weniger eine wirtschaft- schwenkt eine Lotusblume aus Pappe. Er
arbeitet und wochenlang arbeitslos war, liche Maßnahme war als vielmehr eine dankt dem Publikum für die Geduld und
dem aber gefiel, dass alle anstehen muss- politische. Der Premier hat eine „Bewe- verhöhnt seinen Rivalen Rahul Gandhi als
ten, egal aus welcher Kaste, egal aus wel- gung der Ehrlichkeit“ ausgerufen. Nur ein „Schahsada“ – „Prinz“. Gandhi ist Vize-
cher Klasse. Oder der Händler in Uttar Prozent der Inder zahle überhaupt Steu- präsident der Kongresspartei, die einst das
Pradeshs Hauptstadt Lucknow, der Ma- ern, ruft er Anhängern auf Veranstaltun- Land regierte und jetzt um ihre Bedeutung
teens Kleider verkauft: „Modi hat alle Ei- gen gern zu. „Aber seht auch all die Bun- kämpft. Nicht von ungefähr ist „Schahsa-
genschaften eines großen Mannes“, sagt galows an, die teuren Autos – was glaubt da“ ein Wort aus dem Urdu. Das ist vor
er. „Er tritt um 20 Uhr vor die Kameras. ihr, woher die kommen?“ allem die Sprache der muslimischen Min-
Um Mitternacht sind seine Worte Gesetz.“ Viele dieser Bungalowbesitzer gehören derheit, und Modis Hindu-Fans verstehen,
Modis Magie sei am Werk, sagen man- zu Modis früheren Wählern, und sie sind was er sagen will: Gandhi sei ein Freund
che in Indien. Denn es muss mit Magie zu- sauer, sehr sogar. Nur gibt es viel mehr der Muslime.
gehen, wenn ein Politiker sein Land zeit- arme Wähler als wohlhabende. Und auf die Modis Kritiker nennen den Premier ei-
weise ins Chaos stürzt und seine Partei setzt Modi jetzt. In Uttar Pradesh, einem nen Spalter, hochrangige Mitglieder seiner
trotzdem momentan die Umfragen in Ut- der ärmsten Bundesstaaten des Landes, Partei hetzen gegen Nichthindus. Aber
tar Pradesh mitanführt. findet er ein williges Publikum. auch seine Feinde geben zu: Der Mann ist
Indiens Wirtschaft funktioniert haupt- ein Meister der Öffentlichkeitsarbeit.
sächlich mit Bargeld, viele Millionen Men- Narendra Modi gibt selten Interviews,
schen hatten noch nie im Leben ein Bank- und wenn, dann meist Journalisten, die
konto. Deshalb verloren gerade hier viele ihm wohlgesinnt sind. Stattdessen adres-
Tagelöhner ihre Jobs, als Firmen die Löhne siert er in seiner monatlichen Radioanspra-
nicht mehr zahlen konnten. Der Handel che namens „Von Herzen“ das Volk direkt.
mit Lebensmitteln brach ein. Der Inter- Und über seine NaMo-App schickt er je-
nationale Währungsfonds senkte die Pro- den Morgen „die guten Nachrichten des
gnose für das Wirtschaftswachstum Indiens Tages“ auf die Handys seiner Anhänger.
von 7,6 auf 6,6 Prozent. So vermeidet er unliebsame Fragen.
Währenddessen machten die Juweliere Etwa, warum er sich um Schwarzgeld sorgt
das Geschäft ihres Lebens. Bis Mitternacht und zugleich zulässt, dass 70 Prozent aller
hielten sie ihre Läden am 8. November of- Spenden an die politischen Parteien aus
fen, und auch später stellten sie Mittel- anonymen Quellen stammen. Er möchte
schichtsindern rückdatierte Rechnungen wohl auch nicht erklären müssen, woher
aus im Austausch gegen deren Schwarz- er all die Beamten nehmen will, die end-
geld. Steuerhinterzieher hätten ihre alten lich Steuern eintreiben sollen.
Scheine nicht einfach gegen neue tauschen Seine Fans können solche Zweifel nicht
können – denn dabei hätten sie angeben beirren. Für Kumar ist Modi der Mann, der
müssen, woher das Geld stammt. nicht redet, sondern handelt. Und wenn
ZACHARIE RABEHI / DER SPIEGEL

Ein anderer beliebter Trick: Zehntau- er die Wahlen verliert, weil er zu viele vor
sende Konten im Land, die ärmeren Bür- den Kopf gestoßen hat?
gern gehörten und stets leer geblieben wa- Kumar sieht sich trotzdem auf der rich-
ren, füllten sich auf einmal mit jeweils tigen Seite: Wer Modi wähle, gehöre zu
250 000 Rupien – der maximal deponier- den Ehrlichen. Wer gegen ihn stimme, der
baren Summe, deren Herkunft man nicht habe sicher etwas zu verbergen.
angeben musste. Reiche Inder hatten ar- Weber Mateen Laura Höflinger
men Landsleuten ihre alten Scheine in die Taschen voller Geldscheine Mail: laura.hoeflinger@spiegel.de, Twitter: @hoeflingern

DER SPIEGEL 10 / 2017 85


Ausland

In der Hand der Gangster


Syrien Diktator Assad verliert die Kontrolle über seine Gebiete: Milizen dominieren inzwischen
weite Teile des Landes. Ihre Kämpfer schmuggeln, rauben, entführen. Niemand kann
sie stoppen, denn die Armee braucht sie. Von Fritz Schaap (Text) und Christian Werner (Fotos)

A
n einem kühlen Morgen steht ein al- auf dem Vormarsch. Doch die militäri- Während die syrische Armee in ihrer
ter Mann draußen auf der Straße an schen Erfolge sind nur möglich, weil die Verzweiflung inzwischen auch in den Ge-
seiner Espressomaschine, im Osten Truppen des Diktators massive Hilfe be- fängnissen rekrutiert, kommen die Kämp-
Aleppos. Es ist kurz nach acht, die Stadt- kommen: aus Iran, aus Russland – und von fer freiwillig zu den Milizen. Denn die zah-
hälfte, im Dezember vom Regime zurück- Milizen aus dem eigenen Land. Diese über- len teils den dreifachen Sold. Und sie las-
erobert, erwacht zum Leben. Gemüsehänd- nehmen nun die Kontrolle in vielen Ge- sen ihren Männern viel Freiheit: Sie dürfen
ler kommen hervor und stellen ihre Kisten bieten, sie morden, sie plündern, sie schi- Wegzölle an Checkpoints abpressen, auf
auf Trümmer, die vor ihren Läden liegen. kanieren Zivilisten. Niemand kann sie eigene Rechnung mit Drogen handeln,
Menschen schaufeln Schutt von den Straßen. stoppen, auch Assad nicht, denn sie sind Benzin schmuggeln, eroberte Dörfer und
Den Namen des Mannes mit der Espres- inzwischen stärker als er. Die Milizen sind Städte ausrauben.
somaschine sollte man nicht nennen, er die wahre Macht in Syrien geworden. Assad ist ihnen verpflichtet: Als seine
wäre sonst wohl bald tot. In einem Blech- Schon lange vor Beginn des syrischen Truppen, unterstützt von russischen Ein-
kanister neben seiner improvisierten Kaf- Aufstands 2011 setzte Assad, der zur Glau- heiten, im Dezember 2016 Ost-Aleppo ein-
feetheke brennt ein Feuer, über dem er bensgruppe der Alawiten gehört, vor allem nahmen, tauchten die Soldaten der syri-
sich die Hände wärmt. Vor einigen Wo- auf die Loyalität der eigenen Glaubens- schen Armee vor allem vor den Fernseh-
chen, sofort nach der Rückeroberung des brüder in den oberen Rängen der Streit- kameras auf. Die tatsächlichen Kämpfe
Viertels, kam er zurück zu seiner kleinen kräfte und Geheimdienste. Doch die Ala- wurden von irakischen, afghanischen und
Werkstatt, in der er bis vor Kurzem Mo- witen stellen nur zwischen 12 und 15 Pro- libanesischen Söldnern unter iranischem
torräder repariert hat – aber da war es zent der syrischen Bevölkerung. Und ab Oberkommando geführt – und von den
schon zu spät. Er sah sofort, dass jemand 2012 schrumpfte die Armee rapide, weil Pro-Regime-Milizen, die nachrückten, um
das Schloss aufgeschossen hatte. Zehntausende desertierten, Wehrpflichtige die eroberten Gebiete zu sichern. Und zu
Drinnen traf er auf uniformierte Kämp- nicht mehr zum Dienst antraten, viele star- plündern.
fer einer regimenahen Miliz. Sie seien ge- ben. Im September 2015, nach dem Kriegs- Das Regimeterritorium ist heute ähnlich
rade dabei gewesen, ein Motorrad, sein eintritt der Russen, habe die syrische Ar- zersplittert und von wechselnden Allian-
deutsches Werkzeug und sämtliche Ersatz- mee schließlich nur noch 6000 kampffähige zen gekennzeichnet wie die Rebellen-
teile aus der Garage zu schaffen, sagt er. gebiete. Hunderte verschiedenste loyale
Zwei der Milizionäre hätten ihm wortlos
mit ihren Kalaschnikows gedroht. Er konn-
Die Gruppen verdienen Gruppen haben die Kontrolle übernom-
men, sie verdienen am Krieg, in ihren
te nur gehen, während die Männer sein am Krieg, und in Machtbereichen regiert die Angst.
Hab und Gut auf ihren Pick-up luden. ihren Machtbereichen Ausgerechnet die Stadt Hama, in der
Während er davon erzählt, treten ande- die Truppen von Dynastiegründer Hafis
re Zivilisten an sein Feuer, sie nicken. Ei- regiert die Angst. al-Assad 1982 einen Aufstand mit äußers-
ner, dem ein Gemischtwarenladen gehört, ter Brutalität zusammenschossen und
klagt: Kaum seien die Soldaten der regu- Soldaten gehabt, so Charles Lister vom mehr als 10 000 Menschen innerhalb von
lären Armee abgezogen, hätten Milizionä- Middle East Institute in Washington, der drei Wochen töteten, ist zum Dorado der
re seinen Laden leer geräumt. Ein anderer sich auf vertrauliche Aussagen russischer Warlords geworden.
Mann erzählt, ebensolche Milizionäre hät- Offizieller stützt. Dort entstanden die Tiger Forces aus
ten seinen Bruder ermordet. Der Bruder Um die regulären Truppen zu schonen, einem losen Netzwerk von Offizieren des
habe verwundet im Bett gelegen, da seien ging das Regime schon früh einen fausti- gefürchteten Geheimdienstes der Luft-
fünf Kämpfer in die Wohnung eingedrun- schen Pakt ein: Bewaffnete Loyalisten durf- waffe, örtlichen Stammesführern und
gen. „Bring ihn raus“, hätten sie zu ihm ten ihre eigenen Milizen gründen. Vielfach Kriminellen. Sie scharten sich um einen
gesagt, die Wohnung gehöre jetzt ihnen. wurden so aus den Führern von Schmugg- alawitischen Offizier und halfen ab 2011,
Er habe geantwortet, sein Bruder könne lerringen und kriminellen Gangs lokale den Aufstand gegen das Regime in der
nicht gehen. Da habe einer der Milizionäre Machthaber, die im Austausch für Loyali- Provinz Hama niederzuschießen. Heute
seine Waffe genommen und dem Bruder tät zu Assad nun ungehindert ihre Geschäf- hat die Miliz Stützpunkte in weiten Teilen
in den Kopf geschossen. Und dann hätten te ausweiten konnten. Syriens.
die Krieger die Wohnung geplündert. Die beiden größten Milizen, die Desert Die beiden wichtigsten Subkomman-
Immer mehr Männer aus dem Viertel Hawks mit Hauptsitz in der nördlichen Ha- deure in Hama sind Ali Shelly, ein bekann-
versammeln sich jetzt um die Kaffeema- fenstadt Latakia und die Tiger Forces aus ter Krimineller, und Talal Dakkak, der ei-
schine und erzählen von Plünderungen – Hama, haben jeweils schätzungsweise 3000 nen Löwen als Haustier hält. Es heißt, Dak-
bis ein Milizionär die Straße entlang- bis 6000 Kämpfer unter Waffen. Dazu gibt kak verfüttere seine Opfer gern an Tiere.
kommt. Auf seiner Uniform prangt ein es Hunderte kleinere Pro-Regime-Milizen. Die beiden lassen wahllos Menschen ent-
goldener Falke: das Emblem der Desert Brot, Benzin, Medikamente – im ganzen führen, sie rauben, sie schmuggeln Erdöl,
Hawks, einer der beiden mächtigsten Land fehlt es daran. Wer die Verteilung auch Benzin, das sie sogar dem „Islami-
Milizen in Assads Herrschaftsbereich. Die dieser Güter kontrolliert, kann immer schen Staat“ (IS) verkaufen, gegen den
Männer am Feuer verstummen. mehr Waffen kaufen, Kämpfer anheuern. Assads Armee offiziell kämpft.
Seit Monaten schon ist die Armee Ba- So wurden die Warlords zur Staatsmacht Im Sommer vergangenen Jahres hielt
schar al-Assads in weiten Teilen Syriens in Städten und Regionen. eine Armee-Einheit mehrere Tankwagen
86 DER SPIEGEL 10 / 2017
CHRISTIAN WERNER / DER SPIEGEL
Warlord Jaber, Mädchen in Aleppo: „Wir könnten 60 Prozent des Landes beherrschen, wenn man uns ließe“

CHRISTIAN WERNER / DER SPIEGEL

DER SPIEGEL 10 / 2017 87


CHRISTIAN WERNER / DER SPIEGEL
Kämpfer der Tiger Forces in Aleppo: „Das sind Räuber und Mörder“ Assad-Konterfei: Faustischer Pakt

voller Benzin auf. Die Kolonne war unter- in das Haus einer Frau ein. Sie fesselten gebildet, die nachts patrouillieren, um
wegs im Auftrag Dakkaks. Bestimmt war die Frau, stahlen ihr Geld und folterten plündernde Milizionäre zu vertreiben.
der Treibstoff offenbar für Einheiten des sie so lange, bis sie sagte, wo das Der Arzt sagt, die Aufteilung zwischen
IS. Die Soldaten trauten sich nicht, ihn zu Geld ihres Mannes versteckt sei. Als die den beiden Tiger-Führern sei klar: Die
beschlagnahmen. Aus Angst vor Dakkaks Männer das Geld hatten, verschwanden meisten Entführungen gingen auf Talal
Rache wurde das Benzin dem örtlichen sie wieder.“ Dakkaks Konto – der Schmuggel liege eher
Luftwaffengeheimdienst übergeben – der Ihr Mann ergänzt: „Vor zwei Tagen in den Händen von Ali Shelly.
allerdings eng mit den Tiger Forces verban- wurde hier ein Händler entführt.“ Und vor Gelegentlich haben die Armee oder der
delt ist. Es dauerte nicht lange, dann konn- einigen Wochen seien Freunde von ihm Militärgeheimdienst versucht, gegen War-
ten die Tankwagen weiterfahren. auf einer Schnellstraße beraubt worden. lords vorzugehen. Immer endete derglei-
Denn Assad braucht die Milizen an den An einem improvisierten Checkpoint chen im Fiasko. Im März 2016 nahmen
Fronten. Und selbst wenn das nicht so wurden sie gestoppt, aus dem Wagen Assad-Einheiten nach einem Schusswech-
wäre, könnte er kaum gegen sie vorgehen. gezerrt, dann stiegen die Milizionäre ein sel den Anführer einer mächtigen christ-
Sie sind stark und reich. Anfang Februar und rasten davon. lichen Miliz aus dem Norden der Provinz
kam es in Aleppo wieder zu Engpässen, Bauern, die solche Checkpoints passie- fest. Aber seine Anhänger protestierten
dringend benötigte Arzneimittel wurden ren wollen, müssen eine Art Steuer auf gewaltsam, der Mann kam rasch wieder
knapp. Shellys Miliz, die auf der einzigen ihre Ernte bezahlen. Oder die Ernte wird frei.
von Assad kontrollierten Zugangsstraße gleich ganz einbehalten. In einigen Dör- „Ja, wir haben Probleme“, sagt Hussein
nach Aleppo wieder Wegzölle kassiert, fern haben sich bereits Bürgerwehren Dayoub, der Vorsitzende der Baath-Partei
konfiszierte Medikamente, um sie später in Hama. Der Mann der Assad-Partei sitzt
auf eigene Rechnung weiterzuverkaufen. in seinem holzgetäfelten Büro unter einem
Wenn es Geld bringt, hilft auch Banden- Porträt des Präsidenten und sagt: Ja, es
führer Shelly Assads Feinden: Ein Doku- stimme auch, dass Milizionäre Check-
ment des syrischen Militärgeheimdienstes points aufbauten und Wegzölle abpressten.
vom 5. Mai 2015 beschreibt detailliert, wie Ja, es gebe auch Schmuggler, und es werde
Shelly Rebellengruppen mit Waffen belie- Aleppo gekidnappt. Wer dahinterstecke, könne er
fert. Womöglich ist es kein Zufall, dass das Latakia aber nicht sagen.
Dokument öffentlich wurde, denn der Mi-
Hama SYRIEN Der theoretisch mächtige Chef der
litärgeheimdienst konkurriert erbittert mit Regierungspartei in der Stadt hat offen-
dem Luftwaffengeheimdienst und dessen Homs Euphrat kundig Angst, in Ungnade zu fallen bei
Palmyra
Tiger-Freunden um Macht und Pfründen. den Milizen. Den wahren Herren von
Das sind die Männer, die Assads Krieg IRAK Hama. Und auch der Minister für Ver-
führen. Damaskus
söhnung im fernen Damaskus erklärt
In einem Dorf im Regimegebiet sitzt ein 150 km gegenüber dem SPIEGEL, dass man all
Arzt neben seiner Frau auf dem Sofa dies wisse, aber nicht die Macht habe, es
in seinem Wohnzimmer vor dem Smart- Quelle: Thomas van Linge, zu beenden.
phone, über das die beiden mit dem JORDANIEN Stand: 20. Februar 2017 Die größten Rivalen um Schmuggel-
SPIEGEL reden. unter direkter Kontrolle von profite und Macht der Männer aus Hama
Die Stimme der Frau zittert vor Angst, Regierung und verbündeten Milizen sitzen in Latakia, der Stadt am Meer
als sie zu erzählen beginnt: „Es war bei Rebellen Kurden „Islamischem Staat“ im alawitischen Herzland: Es regnet, die
uns im Dorf. Männer in Uniform drangen Wolken ziehen tief vom Meer aufs Land.
88 DER SPIEGEL 10 / 2017
Ausland

CHRISTIAN WERNER / DER SPIEGEL

CHRISTIAN WERNER / DER SPIEGEL


Stützpunkt der Desert Hawks: Rivalen im Kampf um Profit und Macht

Zwischen Feldern vor der Stadt liegt die brüllt seine Bediensteten an, lässt sie Land- ihm genehme Kleptokraten zu Warlords
Stahlfabrik Mohamed Jabers. Wo früher karten und Tee heranschaffen. hochrüsteten.
einmal T-Träger für Gebäude hergestellt Ja, gibt er dann zu, auch seine Männer Jaber aber sagt, es gehe ihm weder um
wurden, werden heute Raketen zusam- würden plündern. Aber nur selten. Und Macht noch um Geld. Von beidem habe
mengeschweißt und Panzerungen an Pick- überall gebe es schließlich schwarze Schafe. er genug. Er wolle nur dem großen Präsi-
ups montiert. Hier haben die Desert „Wir sind eine große Gruppe. Manche sind denten Baschar al-Assad helfen. Wenn der
Hawks einen ihrer Stützpunkte und ihre gut, manche sind schlecht. Aber sie kämp- Krieg erst vorbei sei, werde man die Waf-
Waffenfabrik. fen für unser Land, das ist das Wichtigste.“ fen abgeben. Wenig später sagt er: „Wir
Eine graue Halle aus Beton und Well- Und er fügt hinzu: „In Hama gibt es könnten 60 Prozent des Landes beherr-
blech, vielleicht 200 Meter lang. Links ste- Milizen, das sind Kidnapper, Räuber und schen, wenn man uns nur ließe.“
hen acht T-72-Panzer aus sowjetischer Pro- Mörder.“ Er meint die Tiger Forces. Seine Die Russen gehen pragmatisch mit den
duktion im Schlamm. Rund um die Halle: Rivalen. Milizen um: Je nach Lage erhalten lokale
Militärlastwagen, neue Truppentranspor- Während der Offensive gegen die Rui- Warlords Waffen, Medaillen und Selfies
ter, schwere Artillerie. nenstadt Palmyra im März 2016 kam es zu mit russischen Offizieren. Privat aber be-
Vor dem ehemaligen Bürogebäude lun- Schießereien zwischen den Tiger Forces schweren sich russische Generäle über den
gern junge Männer herum, manche sind und den Desert Hawks. Eilig wurde eine haarsträubenden Zustand der Armee wie
nicht älter als 15. Sie tragen Camouflage, Delegation hochrangiger Militärs aus Da- der Milizen.
ihre Augen sind müde, es ist nicht lange maskus nach Palmyra geschickt, um zu Werden die Warlords noch mächtiger,
her, dass sie zurückgekehrt sind von der schlichten. Seitdem versuchen Assads Leu- düfte Assad militärisch bald kaum mehr
Schlacht um Aleppo. Sie kauern im Regen te, die Tigers und die Hawks an verschie- sein als ein Herrscher ohne Land, um den
zwischen ausgebauten Lkw-Getrieben und denen Fronten einzusetzen. sich ein Zirkel von Räubern und Schmugg-
Flakgeschützen und ziehen an ihren Vor allem der Schmuggel hat Mohamed lern schart. Und die werden auch politisch
Zigaretten. Drinnen, wo früher Liefer- Jaber und seinen Bruder Ayman reich einflussreicher: Bei der Parlamentswahl
scheine und Bestellungen in Holzschrän- gemacht. In den Neunzigerjahren began- des vergangenen Frühjahrs siegten nicht,
ken aufbewahrt wurden, stapeln sich jetzt nen sie mit dem Ölschmuggel aus dem Irak. wie in der Vergangenheit, vornehmlich die
Munitionskisten. Dann investierten sie ihre Millionen in Kandidaten der alten Führungsschicht, son-
Nachdem Hawks-Anführer Jaber recht die Stahlindustrie. Als 2011 der syrische dern Vertreter von Warlords.
freimütig seine Waffenfabrik vorgeführt Bürgerkrieg begann und die internationa- Natürlich spiegeln Wahlen in Syrien
hat, lädt er in seine Wohnung. Er residiert len Sanktionen dem Assad-Regime die nicht den Willen der Wähler wider. Sie
im vierten Stock eines noblen Wohnhauses Luft abschnürten, wurden sie gebeten, zeigen nur, wer seine Kandidaten mit
mit Blick auf den Hafen von Latakia. mithilfe ihrer alten Schmuggelkontakte Macht durchsetzen kann. Oft heißt es, As-
Die Wände sind vertäfelt, der Boden ist das so dringend benötigte Öl und Benzin sad sei zwar grausam, aber immerhin die
aus Marmor. Im hinteren Teil des Raumes zu beschaffen. letzte staatliche Autorität im Land. Die
steht ein überdimensionierter Flachbild- Um die Konvois zu schützen, die in Stärke der Milizen beweist, dass er diese
fernseher, Propagandavideos seiner Miliz jenen Jahren durch die Wüste fuhren, re- Autorität in Wahrheit längst verloren hat.
laufen darauf. Auf einer Anrichte stehen krutierten die Jabers Hunderte ehemalige Mitarbeit: Tobias Schneider
gerahmte Dankesurkunden der Russischen Soldaten – und Kriminelle. Im August
Föderation. 2013 unterzeichnete Assad einen Erlass, in Video:
Jaber ist ein beleibter, selbstverliebter dem er privaten Unternehmern erlaubte, Warten auf den großen Kampf
Mann. Eine Stunde lang referiert er über ihre eigenen Sicherheitskräfte zu unter- spiegel.de/sp102017milizen
die militärischen Erfolge seiner Miliz, halten. Damit genehmigte er, dass sich oder in der App DER SPIEGEL

DER SPIEGEL 10 / 2017 89


Die exklusive
Kino-Preview!
Präsentiert von
Jetzt zwei kostenlose Karten reservieren.

DER SPIEGEL – das deutsche Nachrichten-Magazin.


Die Preview-Aktion wird am Montag,
dem 13.03.2017, stattfinden. Sie
können zwei kostenlose Kinokarten
– solange der Vorrat reicht – von
Samstag, den 04.03.2017, 12 Uhr,
bis Montag, den 13.03.2017, 18 Uhr,
unter den angegebenen Telefon-
nummern reservieren.
Achtung: Die Tickets sind
nicht übertragbar. Missbrauch
wird zur Anzeige gebracht.

Berlin
Filmtheater am Friedrichshain
Bötzowstraße 1–5
Beginn: 20.00 Uhr
Hotline 0900 324 62 62 – 0*

Düsseldorf
Cinema
Schneider Wibbel Gasse 5–7
Beginn: 20.00 Uhr
Hotline 0900 324 62 62 – 1*

DER HUNDERTEINJÄHRIGE, Frankfurt am Main


E-Kinos
DER DIE RECHNUNG NICHT Zeil 125
Beginn: 20.00 Uhr
BEZAHLTE UND VERSCHWAND Hotline 0900 324 62 62 – 2*
Er ist wieder da: Allan Karlsson (Robert
Gustafsson), den alle als den „Hundertjähri- Hamburg Passage Kino
gen“ kennen und lieben, ist nicht unterzu- Mönckebergstraße 17
kriegen. Ein Jahr älter, aber immer noch Beginn: 20.00 Uhr
putzmunter. Allan Karlsson und sein Kumpel Hotline 0900 324 62 62 – 3*
Julius Jonsson (Iwar Wiklander) haben sich
gut auf Bali eingerichtet. Inzwischen bringt Hannover
Allan es auf stattliche 101 Lebensjahre. Das Kino am Raschplatz
Entspannen und Schlürfen der einheimischen Raschplatz 5
Erfrischungsgetränke auf der traumhaften Beginn: 20.00 Uhr
Insel kann aber auf Dauer selbst der größte Hotline 0900 324 62 62 – 4*
Faulenzer nicht lange aushalten. So begibt
sich der rastlose Rentner auf ein neues Köln Cineplex
Abenteuer, bei dem er auf rachsüchtige Hohenzollernring 22
Gangster, die CIA und alte Bekannte aus Beginn: 20.00 Uhr
Russland trifft. Hotline 0900 324 62 62 – 5*
Nach dem Kinoerfolg des internationalen Leipzig Passage Kinos
Bestsellers des schwedischen Autors Jonas Hainstraße 19a
Jonasson „Der Hundertjährige, der aus dem Beginn: 20.00 Uhr
Fenster stieg und verschwand“ folgt nun das Hotline 0900 324 62 62 – 6*
nächste Abenteuer von Allan Karlsson,
wieder unter der Regie von Felix und Måns München
Herngren. Das Drehbuch, das nahtlos an die Kino Münchner Freiheit
aberwitzige Geschichte des Erfolgsromans Leopoldstraße 82
anknüpft, haben Felix Herngren und Hans Beginn: 20.00 Uhr
Ingemansson in Zusammenarbeit mit Jonas Hotline 0900 324 62 62 – 7*
Jonasson verfasst. In Schweden erreichte der
Publikumsliebling, Allan Karlsson, bereits Nürnberg Cinecittà
Kultstatus, hatte die Fortsetzung seiner Gewerbemuseumsplatz 3
Geschichte doch den besten Start eines Beginn: 20.00 Uhr
schwedischen Films aller Zeiten. Hotline 0900 324 62 62 – 8*
z
Preview am 13. Mär www.derhunderteinjaehrige-film.de Stuttgart
ärz
Kinostart am 16. M
/DerHunderteinjaehrige.Film Atelier am Bollwerk
Hohe Straße 26
Wählen Sie die Hotline eines der aufgeführten Kinos. Beginn: 20.00 Uhr
Sie erhalten eine vierstellige Eintrittsnummer und Hotline 0900 324 62 62 – 9*
QR-Code scannen können Ihre Karten bis kurz vor Beginn der Vorführung
und Trailer ansehen. abholen. Bei einer ausgebuchten Veranstaltung in Ihrer * Mondia Media, 0,69 €/Min. aus dem dt. Festnetz;
Stadt erhalten Sie eine entsprechende kurze Ansage. Mobilfunk ggf. abweichend.
Wissenschaft+Technik
Auf Sauftour
Hörschäden verglichen Daten zum Hör- Peking, Paris, Kairo und Kan- Mit bloßem Auge waren
Kaputt gelärmt vermögen von über 200 000 ton auch zu den Metropolen diese Kaffernbüffel kaum zu
Nutzern mit Forschungser- mit der größten Lärmbelas- erkennen. Der ungarische
Motorendröhnen, Hupen, gebnissen zur Lärmbelastung tung zählt. Eher Balsam für Fotograf Bence Máté musste
S-Bahn-Rattern – die Ge- in 50 großen Städten der die Ohren sind dagegen bei seinem nächtlichen
räuschkulisse in Städten Welt. Ergebnis: Dort, wo es Städte wie Zürich, Wien und Streifzug in der Nähe des
nervt nicht nur, sie kann den besonders laut ist, hören auf- Oslo – deren Bewohner Dorfes Mkuze in Südafrika
Ohren offenbar großen Scha- fällig viele Menschen schlech- schnitten beim „Mimi“-Hör- 45 Sekunden lang belichten,
den zufügen. Darauf deuten ter, als es ihrem Alter ent- test am besten ab. München um die Hunderte Kilogramm
die Ergebnisse einer re- spräche. Die größten Hörver- landete beim „Hör-Index schweren Kolosse fürs Bild
präsentativen Studie, die der luste erleiden danach die 2017“auf Platz 4, Hamburg sichtbar zu machen. Trotz
Entwickler einer Hörtest- Bewohner von Indiens Millio- auf Platz 7 und Berlin hinter ihrer Kraft und trotz der
App durchführte. Die Tester nenstadt Delhi, die neben Tokio auf Rang 14. gk Hörner, die eine Spannweite
von weit über einem Meter
haben können, neigen die
Tiere zur Vorsicht: Streifen zu
Medizin Sefrin: Leider ja. Ich arbeite ke, wenn wir ankommen, das viele hungrige Löwen durch
„Es geht fast immer seit über 40 Jahren als Not- stimmt. Außerdem scheint es die Gegend, nutzen Kaffern-
fallmediziner und habe noch einigen Autofahrern völlig büffel den Schutz der
um Minuten“ immer ungefähr in jedem egal zu sein, ob Rettungs- Dunkelheit zum Saufen.
Der Würzburger zweiten Fall Probleme, zur dienste freie Fahrt haben oder
Notfallmediziner Unfallstelle zu gelangen. Da- nicht. Wir haben es immer
Peter Sefrin, 75, bei ist es mittlerweile sogar wieder mit Verrückten zu tun,
über lebens- gesetzlich vorgeschrieben, im die uns gezielt den Weg ab-
notwendige Ret- Stau auf der Autobahn eine schneiden oder uns den Vogel
IMAGO

tungsgassen, Rettungsgasse zu bilden – zeigen, wenn wir sie mit ei-


tumbe Autofahrer selbst dann, wenn weit und nem Sondersignal auffordern,
und völlig Irre, die den Notarzt- breit kein Blaulicht zu sehen Platz zu machen.
wagen gezielt blockieren – so- ist. Bei vielen deutschen Au- SPIEGEL: Warum tun diese
dass Menschen sterben tofahrern ist das aber wohl Menschen das?
noch nicht angekommen. Sefrin: Weil sie es offenbar
SPIEGEL: Ende Februar muss- SPIEGEL: Laut einer Umfrage nicht ertragen können, dass
ten Rettungskräfte auf des Marktforschungsinstituts einer schneller vorankommt
der A 7 bei Kassel zwei Kilo- Forsa wissen über 60 Prozent als sie – selbst dann nicht,
meter zu Fuß laufen, der Autofahrer nicht einmal, wenn es um Leben und Tod
weil die Autofahrer im Rück- wie man eine Rettungsgasse geht. Eine ähnliche Haltung
stau keine Rettungsgasse bildet. offenbart sich, wenn Auto-
gebildet hatten. Kommt das Sefrin: Da gibt es sehr viel Un- fahrer eine mühsam gebildete
oft vor? vermögen und wildes Gelen- Rettungsgasse für sich bean-
spruchen und mit hohem
Tempo die neue Lücke nut-
zen, um schneller durch den
Rückstau zu kommen.
SPIEGEL: Können Sie abschät-
Fußnote

1,5
zen, wie viele Menschen
schon mit dem Leben bezah-
len mussten, weil keine Ret-
tungsgasse gebildet wurde? Millionen
Sefrin: Darüber kann man
nur Mutmaßungen anstellen. Vögel sterben mindestens
Klar ist aber, dass es bei jedes Jahr in Deutschland,
einem schweren Unfall fast weil sie gegen Hochspan-
immer um Minuten geht. nungsleitungen fliegen.
Wenn ein Opfer sich erbricht Zu diesem Schluss
und ihm nicht schnell genug kommt ein Gutachten im
der Mund geräumt wird, Auftrag des Naturschutz-
kann es ersticken. Wenn je- bundes Deutschland
mand schwere innere Blutun- (Nabu). Der Nabu fordert
PETER WÜST / RTN / PICTURE ALLIANCE

gen hat und nicht rechtzeitig daher, schwarz-weiße


eine Infusion bekommt, Plastikstäbe an die Lei-
stirbt er womöglich auf dem tungen zu hängen, die die
OP-Tisch. Rettungsgassen Vögel warnen. So könne
heißen Rettungsgassen, weil die Zahl der Kollisions-
sie Leben retten können – opfer um bis zu 90 Prozent
Rettungsgasse auf der Autobahn 1 bei Ahrensburg das sollte jedem Autofahrer gesenkt werden, behaup-
bewusst sein. gk tet der Naturschutzbund.

92 DER SPIEGEL 10 / 2017 Mail: wissenschaft@spiegel.de · Twitter: @SPIEGEL_Wissen · Facebook: facebook.com/spiegelwissen


BENCE MÁTÉ
Einwurf

Denken Sie nach, Frau Mortler


Wo der Staat das Kiffen reguliert, sinkt die Zahl kiffender Teenager.
Was macht es mit Jugendlichen, wenn die Obrigkeit Erwach- heranzukommen. Nicht die Ächtung, wohl aber die strikte
senen das Kiffen erlaubt? Der US-amerikanische Bundesstaat staatliche Regulierung versperrt ihnen den Weg zur Droge.
Colorado hat diesen Menschenversuch gestartet – mit denk- Denken Sie darüber einmal nach, liebe Frau Bundesdrogen-
würdigen Ergebnissen. Seit Anfang 2014 darf dort jeder, der beauftragte Marlene Mortler von der CSU: Ihre Prohibition
mindestens 21 Jahre alt ist, in streng reglementierten Fachge- funktioniert nicht. Wer aber Straßendealern durch ein legales
schäften versteuertes Marihuana und Haschisch kaufen. und qualitätsgeprüftes Produkt die Geschäftsgrundlage ent-
Wer jünger ist, muss draußen bleiben. Die Folge: Seit der zieht, der schützt auch die Jugendlichen.
Legalisierung kiffen weniger Jugendliche als zuvor. Zudem verwendet Colorado Steuereinnahmen aus dem
Der Unterschied ist je nach Erhebung beträchtlich: Die Cannabisverkauf, um Teenager darüber aufzuklären, wie sehr
Abnahme des Cannabiskonsums bei den 12- bis 17-Jährigen die Droge der Entwicklung ihres jungen Gehirns schadet. Sie,
beträgt bis zu zwölf Prozent. Vier von fünf Teenagern in Frau Mortler, schaffen es noch nicht einmal, die Jugendlichen
Colorado lassen auch weiterhin ganz die Finger von der Droge, vor der objektiv weit größeren Gefahr zu bewahren: der
für sie spielt es keine Rolle, ob diese für Ältere legal Zigarettensucht. Noch immer darf die Tabakindustrie in Kinos
oder illegal ist. und auf Plakaten für ein erwiesenermaßen tödliches Produkt
Eine mögliche Erklärung geht so: Für Zehntklässler in werben. Frau Mortler, in Ihrem Kampf gegen Drogen sind
Colorado ist es heute schwieriger als früher, an Cannabis Sie nicht glaubwürdig, sondern scheinheilig. Marco Evers

DER SPIEGEL 10 / 2017 93


Blitze im Kopf
Neurowissenschaft Als würde ein Albtraum wahr: Forscher arbeiten
daran, Gedanken lesen zu können. Schon ist es dem Biologen Susumu
Tonegawa gelungen, Mäusen falsche Erinnerungen ins Hirn zu
pflanzen. Es ist die Frage, wann dies auch beim Menschen geht.

U
m neue Wege zu finden, Depres- zuklettern. Depressive Mäuse zeigen weit Das Experiment zeigt: Schöne Erinne-
siven wieder Lebensmut zu verlei- weniger Ausdauer. Sie fügen sich früher rungen besitzen Heilkraft. Das Experi-
hen, hängen die Forscher Mäuse am in ihr Schicksal. Es ist, als meldete ihr Hirn: ment macht aber auch klar, wie beängsti-
Schwanz auf. Das Experiment ist nur eines Es hilft ja eh nix. gend weit Forscher bereits in die Welt
von vielen, die am Picower-Institut des Mas- Das ändert sich abrupt, wenn die For- unter der Schädeldecke vorgestoßen sind.
sachusetts Institute of Technology (MIT) bei scher den hilflos baumelnden Mäusen Wenn sie heute schon gezielt erotische Er-
Boston durchgeführt werden, aber es de- durch ein feines Glasfaserkabel blaues La- innerungen einer Maus wecken können,
monstriert besonders eindrücklich, warum serlicht ins Gehirn blitzen. Unvermittelt werden sie dann nicht bald beginnen, in
der japanische Laborleiter Susumu Tonega- kommt dann Leben in die Tiere. Ihre De- den Kindheitserlebnissen menschlicher Pa-
wa als Wegbereiter einer neuartigen Form pression scheint verflogen, rührig krüm- tienten herumzustöbern? Neurowissen-
der Hirnmanipulation gilt. Mithilfe von men sie sich, um einen Weg aus ihrer miss- schaftler Tonegawa zweifelt nicht daran:
Lichtblitzen im Schädel kann er die Gedan- lichen Lage zu finden. „Die Zeit wird kommen, in der es möglich
ken seiner Versuchstiere lenken – und dies Was dieses Experiment so ungewöhnlich sein wird, das menschliche Gehirn zu ma-
mit frappierender Präzision. macht, sind die Vorgänge, die das Licht im nipulieren“, sagt er.
Die Wissenschaftler verwenden für das Gehirn der – bei diesem Versuchsaufbau Voller Eifer arbeiten die Laboranten,
Experiment ganz bestimmte Mäuse, die ei- stets männlichen – Mäuse auslöst: Doktoranden und Postdocs in Tonegawas
nige der für Depression typischen Symp- Die Forscher aktivieren damit ein Netz- Labor daran, dass diese Vision Wirklich-
tome zeigen. Wenn die Tiere beispielsweise werk von zuvor genetisch markierten Ner- keit wird. Der eine saugt gerade bei einer
vor Schwierigkeiten stehen, geben sie, ähn- venzellen, und zwar handelt es sich dabei Maus etwas Großhirnmasse ab, um zu tie-
lich wie zutiefst betrübte Menschen, schnell um ebenjene Neuronen, die einige Tage fer liegenden Hirnregionen vorzudringen;
auf. Um dieses Verhalten zu testen, hängen zuvor aktiv waren, als die Mäuseriche er will filmen, wie Fluoreszenzfarbstoffe
die Forscher die Nager kopfüber auf. weibliche Gesellschaft im Käfig hatten. das Nervenzellgewebe dort bei seiner
Der Unterschied zeigt sich dann schnell: Durch das Licht wird gezielt die Erinne- Denkarbeit flackern lassen. Ein anderer
Normale Mäuse winden sich nach Kräften, rung an dieses Rendezvous wachgerufen. treibt Elektrodenbündel mikrometerweise
sie versuchen, an ihrem Schwanz empor- Das schenkt den Tieren neue Zuversicht. ins Frontalhirn eines Versuchstiers vor, um
94 DER SPIEGEL 10 / 2017
Wissenschaft

Mikroskopische Aufnahme der Amygdala*


Angst und Vergnügen sind in einen
fortwährenden Kampf miteinander verstrickt

er aus Stockholm zurückkam, war er Ende


vierzig und fragte sich: Was nun?
Sich auf seinem Fachgebiet weiter zu
steigern schien kaum möglich. Er brauchte
eine neue Herausforderung, und diese
konnte ihm einzig jenes Organ des Körpers
bieten, das noch komplexer und noch kom-
plizierter ist als das Immunsystem: das Ge-
hirn. Tonegawa beschloss, sich dem Ge-
heimnis des Erinnerns zuzuwenden.
Er wollte herausfinden, ob irgendwo ins
weitverzweigte Netzwerk der Neuronen
und Synapsen Abbilder vergangener Er-
lebnisse eingebrannt sind. Er wollte wissen,
wo sich diese sogenannten Engramme ver-
bergen und wie sie gebildet werden.
Er arbeitete sich in das ihm fremde
Fachgebiet ein. Und schnell stellte er fest:
Wer Erinnerungen im Gehirn finden will,
der beginnt die Suche am besten im Hip-
pocampus. Diese sichelförmige Struktur
in den Tiefen des Schläfenlappens ist zu-
ständig dafür, neue Gedächtnisinhalte zu
formen. Das hatte schon Ende der Fünf-
zigerjahre die Untersuchung eines Patien-
ten ergeben, der unter seinen Initialen
H. M. in die Geschichte der Hirnforschung
einging. Um ihn von seinen schweren epi-
leptischen Anfällen zu heilen, hatten
Chirurgen dem Mann beidseitig die Hip-
TONEGAWA LABORATORY / MIT

pocampi entfernt. Die Folge: H. M. war


nun auf einer Insel ewiger Gegenwart ge-
fangen; neue Erinnerungen vermochte er
nicht mehr zu bilden.
Wie aber sollte Tonegawa im Hippocam-
pus einzelne Engramme dingfest machen?
Wie unter vielen Millionen aufs Engste
verflochtener Neuronen ausgerechnet jene
verfolgen zu können, wie sich dort das Das Zeitalter der Neuroingenieure ist ausfindig machen, die für die Erinnerung
Langzeitgedächtnis formt. Wieder ein an- angebrochen. Wird nun die Science-Fic- an die Einschulung, die versemmelte Fahr-
derer versucht, in einem von Demenz zer- tion-Welt aus dem Film „Total Recall“ Wirk- prüfung oder die Glückseligkeiten der ers-
rütteten Mäusehirn verschüttete Erinne- lichkeit? ten Liebesnacht zuständig sind? Zu schaf-
rungen wiederzubeleben. Die Hirnforscher, sagt Tonegawa, seien fen, was Tonegawa sich da vorgenommen
Angeleitet werden sie alle von Susumu im Begriff, ihre Unschuld zu verlieren. Es hatte, schien nahezu unmöglich zu sein.
Tonegawa, der auch mit seinen 77 Jahren gelte, Regeln aufzustellen, die zwischen se- Und doch ist ihm und seinem Team ge-
noch als namhafter Hirnforscher gilt. Er gensreichen und unheilvollen Anwendun- nau das – zumindest im Mausversuch –
sitzt in seinem Büro und preist die enor- gen der neuen Techniken unterscheiden. gelungen. Die Forscher machten sich die
men Fortschritte seiner Arbeitsgruppe. „Wir werden an denselben Punkt kommen, Optogenetik zunutze, ein noch junges For-
Manchmal, so gesteht er, seien die ihm an dem die Atomphysiker und die Genfor- schungsfeld, welches sich mit der Manipu-
selbst nicht ganz geheuer. scher vor uns standen“, meint er. lation von Neuronen durch Licht befasst.
Möglicherweise werde es gar nicht so Tonegawa tüftelte eine Methode aus, die

S
lange dauern, bis die Methoden, die er usumu Tonegawa beschloss erst vor es ihm erlaubt, sämtliche Nervenzellen zu
jetzt an Mäusen erprobt, reif für den Ein- knapp 30 Jahren, in das Forschungs- markieren, die zu einem bestimmten Zeit-
satz am Menschen seien. Tonegawa hält feld der Neurowissenschaft zu wech- punkt feuern. Dank eines raffinierten op-
es für denkbar, dass aus seiner Forschung seln. Der Grund dafür, sagt er, sei Angst togenetischen Tricks bringt er diese Zellen
eine Vielzahl Therapien etwa zur Behand- vor Langeweile gewesen. dazu, ein lichtempfindliches Protein zu
lung von Alzheimer, Autismus oder De- Sein Problem damals: Er hatte schon al- produzieren. Wenn die Forscher dann spä-
pressionen hervorgeht. Aber natürlich dür- les erreicht. Erst knackte Tonegawa, sei- ter durch Glasfasern Licht ins Gehirn der
fe man auch die Gefahr von Missbrauch nerzeit noch als Immunologe, das Rätsel Mäuse lenken, werden genau diese Zellen
nicht außer Acht lassen. „Militärs interes- der Antikörpervielfalt, dann ergatterte er wieder aktiviert. Das weckt in den Tieren
sieren sich zum Beispiel dafür, wie sie eine Professorenstelle am renommierten
Feinde einer Hirnwäsche unterziehen MIT. Und 1987 überreichte ihm der schwe- * Rot markiert: Zellen, die positive Gefühle verarbeiten;
könnten“, sagt er. dische König die Nobelpreismedaille. Als grün: Zellen, die mit Angstgefühlen verbunden sind.

DER SPIEGEL 10 / 2017 95


die Erinnerung an jene Ereignisse, die zum Mal erinnern wir uns dann nicht mehr an
Zeitpunkt des Markierens gespeichert wur- das Erlebnis selbst, sondern nur daran, wie
den (siehe Grafik Seite 97). wir uns das letzte Mal daran erinnert ha-
Als die Forschergruppe am MIT diese ben. Und wenn sich beim Abruf neue De-
Methode vor knapp fünf Jahren der Fach- tails eingeschlichen haben, ist die im Ge-
welt vorstellte, feierte die Gemeinde der dächtnis abgelegte Version verfälscht.
Hirnforscher sie als Durchbruch. Tonegawa Tonegawa wollte nun im Mäuseexperi-
hatte mit Mäusen in der Sprache ihrer Hirn- ment herausfinden, welche dieser Theo-
zellen kommuniziert; es war ihm gelungen, rien die richtige ist. Endgültig konnte er
ihnen konkrete Erinnerungsbilder ins Be- die Streitfrage zwar nicht entscheiden.
wusstsein zu gaukeln. Es war der bis dahin „Wahrscheinlich spielen beide Mechanis-

WEBB CHAPPELL / DER SPIEGEL


wohl komplexeste aller Menschlichen Ein- men eine Rolle“, meint er. Doch stärken
griffe ins Geplauder der Neuronen. die Ergebnisse aus seinem Labor die Ver-
Aufbruchstimmung erfasste Tonegawas fechter der zweiten Hypothese.
Team; Ideen strömten, seine Mitarbeiter Um den Nachweis zu führen, haben die
erdachten eine ganze Reihe neuer, faszi- MIT-Forscher Mäusen mithilfe ihres Licht-
nierender Forschungsprojekte: Wie erin- tricks gezielt falsche Erinnerungen ins Ge-
nern wir uns an Gefühle und wie an Nobelpreisträger Tonegawa hirn implantiert. Sie versetzten dazu den
einzelne Artgenossen? Wie ordnet das Ge- Hirnforscher aus Angst vor Langeweile Tieren in einem Käfig einen Elektroschock,
dächtnis zeitliche Abläufe? Wie werden der kräftig genug war, um sich ihrem Ge-
Erinnerungen emotional eingefärbt? Plötz- miteinander verstrickt sind: Wohlgefallen dächtnis einzuprägen. Gleichzeitig riefen
lich schien sich ein Weg aufzutun, solche dämpft die Angst, und Angst verhindert sie mithilfe von Laserlicht die Erinnerung
Fragen zu beantworten. das Vergnügen. Seelische Gesundheit, ver- an einen anderen Käfig im Gedächtnis der
Ein Projekt bestand darin, die Verschal- mutet der MIT-Forscher, beruhe auf dem Tiere wach. Die Folge: Nun zeigten die
tungen der Neuronen vom Hippocampus Gleichgewicht der beiden Befindlichkei- Mäuse auch in diesem zweiten Käfig typi-
bis in eine benachbarte Hirnstruktur zu ten. „Wenn der vordere Amygdala-Teil sches Angstverhalten, gerade so, als hätten
verfolgen. Ihrer Gestalt wegen heißt diese dauerhaft die Oberhand gewinnt, sind wir sie hier den Elektroschock erhalten. Beim
„Mandelkern“ oder, mit griechischem Na- nicht mehr in der Lage, das Leben zu ge- Abruf der Erinnerung war diese also ver-
men, „Amygdala“. Hier werden die Erin- nießen“, sagt Tonegawa. Dieser Zustand fälscht worden.
nerungen mit Gefühlen verknüpft. habe einen Namen: klinische Depression. Noch größere Bedeutung misst Tonega-
„Das Gehirn bewertet fast alles, woran Wer dieses Leiden behandeln wolle, müs- wa einem dritten Forschungsprojekt zu,
wir uns erinnern“, sagt Tonegawa. „Wir se in die Balance der Amygdala eingreifen, dessen Ergebnisse im September in der
empfinden es, mehr oder weniger intensiv, glaubt der Forscher. Zeitschrift „Science“ veröffentlicht wur-
entweder als positiv oder als negativ.“ Ein Ein zweites Phänomen, dem sich Tone- den. Dort verkünden Tonegawa und seine
Abbild dieser Werteskala haben er und gawas Forschungsgruppe zugewandt hat, ist Mitarbeiter, dass sie den Sitz des sozialen
seine Mitarbeiter in der Amygdala gefun- in der Fachwelt unter dem Namen „falsche Gedächtnisses im Gehirn von Mäusen auf-
den. Gute und schlechte Gefühle, so stell- Erinnerungen“ bekannt. Seit Langem schon gespürt hätten. Die Forscher vermuten,
ten sie fest, sind an unterschiedlichen Stel- rätseln Psychologen, wie es möglich ist, dass dass es sich um ebenjene Hirnstruktur han-
len verortet. Menschen sich mitunter lebhaft und detail- delt, von der auch bei uns Menschen das
reich an Dinge entsinnen, die sie nie erlebt Gefühl von Vertrautheit ausströmt, das uns

V
orn in der Amygdala sitzt die Angst, haben. Wie kann es sein, dass Zeugen vor befällt, wenn wir einer Arbeitskollegin, ei-
hinten das Vergnügen. Mäuse mei- Gericht in allen Einzelheiten einen Bank- nem Nachbarn oder auch dem nervigen
den Orte innerhalb ihres Käfigs, an räuber beschreiben, bis sich herausstellt, Typen aus dem Fitnessklub auf der Straße
denen der vordere Teil des Mandelkerns dass der in Wirklichkeit völlig anders aus- begegnen.
aktiviert wird – zum Beispiel, weil sich die sah? Und wie oft kommt es vor, dass ein Schon lange hatte Tonegawa den Ver-
Tiere hier entsinnen, zuvor einen Elektro- Mädchen, das niemals missbraucht wurde, dacht, dass der Mensch über eigene neu-
schock erfahren zu haben. Dort, wo die sich voller Schaudern daran erinnert, wie ronale Schaltkreise verfüge, um sich seine
Zellen im hinteren Teil dieser Hirnstruktur sein Onkel des Nachts in sein Zimmer kam? Beziehungen zu Mitmenschen zu merken.
feuern – etwa weil dies mit der Erinnerung Die Experten sind sich sicher: In vielen Viel spricht dafür, dass soziale Informatio-
an ein Weibchen verbunden ist –, verspü- solchen Fällen glauben die Betroffenen, nen im Gehirn gesondert verarbeitet wer-
ren sie Lust zu verweilen. die Wahrheit zu sagen; sie erinnern sich den. So gibt es zum Beispiel eine Region
Natürlich sei unser Gefühlsleben viel zu tatsächlich an diese Erlebnisse, als wären im rechten Schläfenlappen, die ausschließ-
komplex, als dass es sich in ein einfaches sie genau so passiert. lich für die Erkennung von Gesichtern zu-
Gut-Böse-Schema fassen ließe, meint To- Strittig ist, welche von zwei Theorien ständig ist. Deshalb nehmen wir in den
negawa. Eifersucht, Überraschung, Ekel das Phänomen besser erklärt. Der einen Zügen unseres Gegenübers winzige De-
und Hass, Neugier, Trauer, Verliebtheit zufolge entstehen falsche Erinnerungen, tails wahr, wie sie uns beim Betrachten
und Langeweile – unmöglich, all das allein weil das Gehirn richtige Details falsch zu- von Landschaften, Schaufenstern oder
mit den Etiketten „positiv“ und „negativ“ sammensetzt. Es verschmilzt demnach Fet- auch Tiergesichtern entgehen würden.
zu beschreiben. Doch für die emotionalen zen, die aus unterschiedlichen Zusammen- Zwar sind Mäuse eine weniger soziale
Finessen sind andere Teile des Gehirns zu- hängen stammen, zu Geschehnissen, die Spezies als der Mensch, doch auch sie un-
ständig. Die Amygdala nimmt die Grund- nie stattgefunden haben. terscheiden Artgenossen. Das lässt sich an
bewertung vor, und diese kennt nur Gut Die zweite Theorie geht davon aus, dass ihrem Verhalten ablesen: Fremde Mäuse
und Schlecht. wahrheitsgetreue Erinnerungen nachträg- beschnüffeln sie voller Interesse, den ver-
Anhand der neuronalen Schaltkreise lich verfälscht werden können. Jedes Er- trauten Käfiggenossen dagegen schenken
konnten Tonegawa und sein Team nach- eignis, das wir aus der Vergangenheit her- sie weit weniger Aufmerksamkeit.
weisen, dass die beiden gegensätzlichen vorkramen, werde anschließend erneut ins Tonegawa konnte nun nachweisen, an
Gefühle in einen fortwährenden Kampf Gedächtnis eingeschrieben. Das nächste welcher Stelle des Gehirns diese Unter-
96 DER SPIEGEL 10 / 2017
Wissenschaft

scheidung getroffen wird. Fündig wurde besonders das letztgenannte, das ihn ins Doch dann hält er inne. Es ist, als wäre
er in einer Windung des Hippocampus, die Schwärmen bringt: Die Entdeckung der plötzlich alle Euphorie verflogen. Unver-
von Forschern bisher weitgehend unbeach- sozialen Erinnerung, so glaubt er, könne mittelt sieht sich Tonegawa vor einer Frage,
tet geblieben war. Grundlage für eine glorreiche Zukunft der auf die auch er die Antwort nicht kennt:
Und mehr noch: Dank der Gentech-Fin- Hirnforschung sein. Wozu wird all diese Erkenntnis dienen?
te mit dem Laserlicht konnten Tonegawas „Wir haben Moleküle, Synapsen und Und vor allem: Wird die neurowissen-
Mitarbeiter auch ins soziale Gedächtnis Nervenzellen studiert“, sagt er. „Wir be- schaftliche Beschreibung gesellschaftlicher
ihrer Versuchsmäuse eingreifen. Im Hip- schäftigen uns mit neuronalen Schaltkrei- Vorgänge helfen können, der Welt Frieden
pocampus einiger Tiere schalteten sie die sen, Systemen und ganzen Gehirnen.“ zu bringen? Wird sie dazu führen, Kriege
Erinnerung an Käfiggenossen ab. Tatsäch- Aber damit sei noch längst nicht das Ende zu überwinden? Tonegawa bezweifelt es:
lich wurden diese anschließend behandelt, der Neurowissenschaft erreicht. Im Gegen- „Wahrscheinlich wird sich die menschliche
als wären es Fremde. Anderen Mäusen teil, der nächste, vielleicht faszinierendste Spezies auslöschen, ehe sie sich selbst ver-
schrieben die Forscher die Erinnerung an Schritt stehe erst noch bevor: „Wir werden standen hat.“
Artgenossen ins Hirn, denen sie nie zuvor untersuchen, wie Gehirn und Gehirn mit- Für Tonegawa steht fest: Mit dem
begegnet waren. Prompt verhielten sich einander interagieren.“ menschlichen Gehirn ist der Evolution ihr
die Tiere, als wären sie bestens miteinan- Noch möge es fantastisch klingen, meint Meisterstück gelungen. Es gebe nichts
der vertraut. Tonegawa, aber irgendwann werde seine Komplexeres und Geheimnisvolleres auf
Zunft auch die Soziologie, die Politik, die Erden als diese anderthalb Kilogramm

E
s fehlt dem großen Gedächtnis- Wirtschaft und die Kunst ins Visier neh- Gewebe. Und doch liege gerade darin die
forscher am MIT nicht an Selbstbe- men. Mit den Mitteln der Neurobiologie große Tragik. „Unser Gehirn befähigt uns,
wusstsein. Und so wagt Tonegawa werde es möglich sein, das Phänomen Großartiges zu vollbringen“, sagt Tonega-
es ohne Weiteres, kühne Rückschlüsse von menschlicher Gesellschaft zu verstehen. wa. „Doch wir können damit auch Unheil
seinen Mäusen auf die menschliche Psy- „Damit erst wird die Hirnwissenschaft zur und Schrecken über die Welt bringen.“
che zu ziehen. Von all den Experimenten, wahren Wissenschaft werden“, sagt er vol- Johann Grolle
die in seinem Labor stattfinden, ist es aber ler Begeisterung. Mail: johann.grolle@spiegel.de

Genarrte Neuronen
Künstliche Erinnerungen im Tierversuch
Danach wird wieder gefüttert, und die Stopp-
Labormäusen wird ein Grünalgen-Gen (ChR2) substanz blockiert das ChR2-Gen erneut. Weitere
ins Erbgut geschleust. Es bewirkt die Produktion Nervenzellen werden nun nicht mehr markiert.
eines lichtgesteuerten Proteins.

Nur in diesen Hirnzellen wird nun das angekop-


pelte ChR2-Gen aktiv und das lichtgesteuerte
Protein hergestellt. Fortan reagieren die be-
teiligten Neuronen auf Lichtreizung.
Später senden die Forscher mit einem durch die
Das ChR2-Gen wird an ein vorhandenes Gen Schädeldecke führenden Glasfaserkabel blaues
gekoppelt. Dieses ist stets dann aktiv, wenn Laserlicht ins Mäusehirn. Dieses aktiviert die
eine Nervenzelle erregt wird („feuert“). lichtgesteuerten Nervenzellen, die daraufhin
feuern.

Die Mäuse werden einem intensiven Erlebnis


ausgesetzt (Elektroschock oder Paarung).
Die für die Speicherung dieses Erlebnisses
Das ChR2-Gen ist mit einer Art Stoppschalter zuständigen Hirnzellen feuern in einem
versehen, der vom Wirkstoff Tetracyclin betätigt bestimmten Gesamtmuster. Die jetzt aktiven Zellen wiederholen exakt das
wird. zum Erlebniszeitpunkt geprägte Muster. Die Maus
durchlebt also eine künstlich verursachte
Erinnerung.

Solange die Forscher die Stoppsubstanz ins


Mäusefutter geben, kann das lichtgesteuerte Kurz vor dem Experiment wird der Futterzusatz jedoch
Protein in den Nervenzellen nicht produziert abgesetzt und das ChR2-Gen damit freigeschaltet.
werden. Im folgenden Zeitfenster prägen die Forscher eine
Erinnerung und markieren diese im Mäusehirn.

DER SPIEGEL 10 / 2017 97


Technik

heute geehrt als Erfinder des Fahrrads. Es undatierte Drais-Aussage, die seine These

Schleier war ein dürres Holzgestell mit zwei Rä- stützen soll: „In Kriegszeiten, wo die Pfer-
dern und ohne Pedalkurbeln, und es sollte de und ihr Futter oft selten werden, könnte
Ersatz schaffen für Reitpferde, die gerade ein … solcher Wagen … wichtig seyn.“

drüber verhungerten oder verspeist wurden. Das mag zutreffen, die Äußerung be-
So jedenfalls sieht es der Physiker zieht sich aber auf den schon zuvor von
Hans-Erhard Lessing, als Technikhistori- Drais erfundenen Vierrad-Muskelkraft-
Technikgeschichte Ein Physiker ker ein angesehener Mann seines Fachs. wagen. Und überhaupt: Was hat das Gan-
Er hat Standardwerke über Fahrrad- ze mit Tambora und dem kalten Sommer
verbreitet die These, ein Vulkan- geschichte geschrieben, hält Vorträge und zu tun? Tatsächlich gibt es kein einziges
ausbruch habe die Erfindung des wird häufig zitiert – und das vorwiegend überliefertes Zitat des noblen Erfinders,
Fahrrads beflügelt. Historiker mit seiner Lieblingsthese, die Naturkata- das auf die Folgen der Naturkatastrophe
strophe habe den Freiherrn zur Velo-Er- Bezug nimmt.
glaubten ihm – wohl zu Unrecht. findung inspiriert. Auch in Geschichts- Sein spindeliges Gefährt, merkt Pietsch
büchern anderer Autoren findet sie sich an, taugte ohnehin nicht zum Ersatz des

D
ie These war womöglich zu schön, wieder. Pferdes im Frachtverkehr. Zeitgenossen
um Zweifel zu nähren: das Fahrrad, Doch ausgerechnet im Fahrradjubilä- hätten es „allenfalls als sportliche Kurio-
ein Muster klimafreundlicher Mo- umsjahr wird Lessings Theorie kompetent sität“ wahrgenommen. Obendrein war die
bilität, erschaffen vor 200 Jahren – just um torpediert: von dem Münchner Publizisten kurze Klimakatastrophe im geschützten
die Folgen der größten globalen Wetter- Jost Pietsch. Auf seiner Website Fahrrad- Oberrheingraben, wo Drais lebte, weit we-
katastrophe der Zivilisationsgeschichte zu history.de zerlegt der gelernte Maschinen- niger schlimm als etwa in den Hochlagen
mildern. schlosser den „Tambora-Schwindel“ wie des Schwarzwalds und der Schweiz, wo es
So soll er stattgefunden haben, der Ur- ein defektes Nabengetriebe. nachweislich zu Hungersnöten kam.
knall modernen Individualverkehrs: Auf Pietsch machte sich die Mühe einer in- Die Menschen darbten nicht überall.
einer indonesischen Insel bricht im April tensiven Quellenprüfung und entdeckte Der Historiker Wolfgang Behringer, Pro-
1815 der Vulkan Tambora aus; es ist die die Bruchstelle der lessingschen Argumen- fessor an der Universität des Saarlandes,
gewaltigste Eruption, die Menschen bis da- tation: ein Falschzitat. In einem Vortrag veröffentlichte vor zwei Jahren ein Ge-
hin erlebt haben. Um die nördliche Hemi- auf der International Cycling History Con- schichtsbuch über den „Tambora und das
sphäre legt sich ein Schleier aus Staub, im ference des Jahres 2000 in Osaka hatte Les- Jahr ohne Sommer“; der Autor nennt die-
Sommer 1816 herrschen Kälte und Dauer- sing einen Satz über massenhafte Pferde- sen Titel indes schon in der Einleitung
regen, es kommt zu Ernteausfällen und schlachtungen wegen Futtermangels zitiert, „eine Übertreibung“. Das Fahrradthema
Hungersnöten, Pferde werden geschlach- der am 24. Juni 1817 im „Mannheimer In- findet in dem Werk kurz Erwähnung, ohne
tet, der Warentransport stockt. Auch der telligenzblatt“ gestanden haben soll, einer dass jedoch ein Kausalzusammenhang zwi-
Kulturbetrieb verdüstert sich (SPIEGEL Publikation aus Drais’ Heimat. Pietsch be- schen Wetter und der draisschen Erfindung
22/2016). schaffte sich die Quelle, aber es stand hergestellt würde. „Das“, sagt Behringer,
1817 wird das Wetter schon wieder nichts dergleichen darin. „wäre auch ziemlich dreist.“
besser, doch der Getreidepreis erreicht Vor zwei Jahren konfrontierte er Les- Pryor Dodge, Velo-Koryphäe der USA
im Frühsommer seinen Höhepunkt. Und sing damit. Der dankte jovial auf einer und Autor des Standardwerks „The Bi-
schon kommt er angeradelt, Freiherr Karl Postkarte für „den Hinweis auf das Fake- cycle“, geht ebenso klar auf Distanz zur
Drais von Sauerbronn, Tüftler und Edel- Zitat“, ließ aber bis heute nicht von seiner Tambora-These. Anfangs sei er versucht
mann, zu Lebzeiten als Spinner verspottet, Theorie ab. Auf Anfrage nennt er nun eine gewesen, sie in sein Buch aufzunehmen,
erklärte er Lessing im Dezember in einer
E-Mail, sehe jedoch „noch immer keine
ausreichenden Beweise“. Überdies mahnt
er den Kollegen: „Ich denke, es ist nicht
fair, Kritiker wie Jost Pietsch als ,Stalker‘
zu bezeichnen.“
Lessing beteuert, die hässliche Vokabel
sei nicht von ihm selbst, sondern „aus dem
Familienkreis“ gekommen. Der so Betitel-
te, stolz in der Rolle des Mythenkillers,
sieht sich durch derlei Schmähungen eher
geadelt als beleidigt. Die jüngste Zielschei-
be seines Spotts ist das Bundesfinanz-
ministerium.
Deutschlands oberste Geldbehörde will
in diesem Jahr eine Jubiläumsmünze im
Wert von 20 Euro herausgeben. Sie zeigt
Drais auf seinem Prototyp, eine Kutsche
ohne Pferde und den rauchenden Vulkan
WINFRIED ROTHERMEL / DDP IMAGES

im Hintergrund. Die Folgen des Ausbruchs,


erklärt das zuständige Bundesamt vorsich-
tig, „könnten der Anreiz für Karl Drais ge-
wesen sein, über günstigere Alternativen
zum Reitpferd nachzudenken“.
Urfahrrad aus dem Nachlass des Erfinders Karl Drais „Das“, feixt Pietsch, „ist staatliche
Falschmünzerei.“ Christian Wüst

98 DER SPIEGEL 10 / 2017


Die Preisträger

Beste Bibiana Beglau


Interpretin für Thea Dorn
Die Unglückseligen Ulrich Noethen Bester
Jurybegründung: »Aus einem anspruchsvollen für Friedrich Ani Interpret
Schreibkunstwerk macht Bibiana Beglau ein Nackter Mann, der brennt
mitreißendes Sprechkunstwerk. Während
sich Dorns Text dem Leser oft durch Kom- Jurybegründung: »Ulrich Noethen bringt uns
plexität verschließt, verleiht ihm Beglaus Ludwig, den Mörder aus Rache, näher als uns
Interpretation eine ungeahnte Leichtigkeit. lieb ist. Die Brillanz seiner Lesung liegt in der
Lustvoll wirft sich die leidenschaftliche präzisen Profilierung eines komplexen Charak-
Schauspielerin hinein, modelliert mit großer ters, der vom verwundeten Kind zum kalt-
stimmlicher Bandbreite die Charaktere, liest blütigen Killer wird. Noethens Gestaltung,
der Hörverlag nicht, sondern spricht und spielt – energe- psychologisch genau und regional treffsicher
tisch, manchmal fast atemlos, für den Hörer verortet, lässt die diszipliniert abgearbeitete,
durchweg atemberaubend!« grausame Vergeltungsserie als beinahe unaus-
weichlich, folgerichtig und legitim erscheinen. Hörbuch Hamburg Verlag
Das bewirkt ein Gruseln über den Text hinaus
– und ist große Kunst.«
Bestes Hans Sarkowicz
Sachhörbuch Geheime Sender
Der Rundfunk im Widerstand
gegen Hitler Frank Witzel/Leonhard Koppelmann Bestes
Die Erfindung der Roten Hörspiel
Jurybegründung: »Rundfunkgeschichte als
Paradigma der Zeitgeschichte? Die Original- Armee Fraktion durch einen
töne des Reportage-Essays von Hans Sarkowicz manisch-depressiven Teenager
liefern dafür ein einprägsames Beispiel. Es im Sommer 1969
reicht von den ersten Takten von Beethovens
5. Sinfonie, stellvertretend für das Morse- Jurybegründung: »Autor Frank Witzel und
zeichen des Buchstabens „V“ für englisch Regisseur Leonhard Koppelmann schaffen mit
„Victory“, bis zu den Ansprachen Thomas ihrem Hörspiel etwas Außergewöhnliches:
der Hörverlag/hr Ein eigenständiges Kunstwerk, das in Vor-
Manns an „Deutsche Hörer“ aus den vierziger
Jahren, den „Schwarzen Sendern“ in der und Rückblenden zwischen Phantasie und
UdSSR und Radio Luxemburg. Eine einzig- Realität pendelt, dabei jedoch nie seinen belleville Verlag
artige Dokumentation der historischen Rund- roten Faden verliert. Von der Besetzung über Michael Farin/BR
funkquellen.« die Story und die vom Autor selbst geschrie-
bene Musik bis zum informativen, schön
gestalteten Booklet – hier stimmt einfach
jedes Detail.«
Bestes vergeben durch
Kinderhörbuch Junges Literaturhaus Bonn

Stefan Kaminski Joachim Meyerhoff Beste


für Ute Krause Ach, diese Lücke, Unterhaltung
Im Labyrinth der Lügen diese entsetzliche Lücke
Jurybegründung: »Stefan Kaminski ist wahr-
Live
scheinlich gar kein Sprecher, sondern Geheim- Jurybegründung: »Was Joachim Meyerhoff
agent. Denn je spannender die Geschichte hier inszeniert, ist irrsinnig komisch, zu Tränen
wird, umso cooler wird er. Als Erzähler ent- rührend tragisch und immer ergreifend. In
cbj audio führt er die Zuhörer in die Zeit der deutschen seiner fulminanten Coming of Age-Geschichte
Teilung, die man sonst nur aus Schulbüchern verhandelt er die großen Themen eines jungen
kennt. Und er erzählt nicht nur. Er gestaltet Menschen, dessen kurzes Leben bereits
mit seiner Stimme jede Person so lebendig enorme Lücken aufweist. Mit Pathos und
und glaubhaft, dass man sie vor sich sieht. Random House Audio
Leichtigkeit erzählt er pointiert von seinem
Ob Inszenierung oder Länge – auch sonst Ringen zu sich selbst, den kleinen Schritten
wurde bei diesem Hörbuch alles richtig hinaus in die Welt und den Abgründen des
gemacht. Einfach hinlegen und eintauchen.« Seins. Sein überaus unterhaltsamer Vortrag
ist ein Plädoyer für die große Geste!«

www.deutscher-hoerbuchpreis.de
Preisverleihung: 7. März 2017, 20.05 Uhr
Live im Radio auf WDR 5, hr2-kultur,
NDR Kultur, SWR2 und Antenne Saar
Im Internet und als Audio- und Videostream auf wdr5.de
LILIUM AVIATION
Lilium-Fluggerät (Computersimulation): Taxistand für den Hopser nach Hause

In den Himmel
Luftfahrt Wo bleibt das lang versprochene fliegende Auto? Weltweit arbeiten Ingenieure
an Senkrechtstartern für jedermann, ihr Ziel: eine neue Mobilität ohne Straße, Stau und Stress.

D
iese Zukunft beginnt gefährlich bewährt. Sie könne bei Wind und Wüsten- So ehrgeizig das erscheinen mag – Auf-
früh. Schon im Juli will die tech- hitze fliegen, bei Tag und Nacht, nur nicht bruchstimmung und Selbstbewusstsein
nikverliebte Wüstenstadt Dubai während eines Gewitters. Ein Kontrollzen- sind derzeit überreichlich vorhanden in
ein Fluggerät in Betrieb nehmen, das bis- trum am Boden solle den Betrieb über- den Werkshallen von Luftfahrttüftlern
her Science-Fiction-Filmen vorbehalten wachen, und wie der chinesische Hersteller weltweit. „Schon im nächsten Jahrzehnt“,
war. versichert, drohe ohnehin kaum Gefahr: sagte kürzlich Airbus-Chef Tom Enders im
Einsteigen, Tür schließen, auf dem Bild- Alle kritischen Systeme seien mehrfach SPIEGEL-Gespräch (51/2016), werde man
schirm eines der programmierten Ziele aus- ausgelegt, bei einer Fehlfunktion lande solche autonomen Stadtflieger „hinkriegen
suchen – und dann nichts weiter, als auf die Flugmaschine einfach bei nächster können“. Das Ganze sei „nichts Geringe-
„Start“ tippen: Vollautomatisch und leise Gelegenheit. res als eine Revolution“.
hebt die „Ehang 184“ senkrecht ab, eine Wie viele Menschendrohnen Dubai be- Möglich wird sie, weil in jüngster Zeit
eiförmige Einmanndrohne mit acht Roto- stellen wird, hat das Emirat noch nicht ver- eine Reihe von Schlüsseltechnologien zur
ren, acht Elektromotoren und allerhand raten. Fest steht: Die ersten Passagiere wer- Marktreife gelangt ist, darunter immer bes-
Elektrohirn. den Mut und Gottvertrauen brauchen, Du- sere Sensoren, kostengünstige Systeme für
Im Nu soll das Lufttaxi eine Höhe von bai auch. künstliche Intelligenz, Avionik und Präzi-
bis zu 1000 Metern erreichen und mit Schlagzeilen wie „Windbö – Drohne sionsnavigation, effiziente Elektroantriebe,
60 Stundenkilometern über alle Staus und kracht in Hochhaus, wieder ein Toter“ Lithium-Ionen-Batterien und Verbundwerk-
Hindernisse hinwegsausen, ehe es am könnten an dem hypermodernen Image stoffe für den ultraleichten Kabinenbau.
Zielort wieder in den Vertikalmodus über- kratzen, in dem sich Dubai gern sonnt. Ob das alles schon reicht für die Revo-
geht und Sekunden später dank seiner Dennoch: Bis 2030, das hat sich die Stadt lution, weiß niemand; gleichwohl haben
Landekameras sanft aufsetzt. Kann das vorgenommen, soll hier jede vierte Fahrt sich jetzt viele dieser Zukunft verschrie-
funktionieren? führerlos erledigt werden, in vollautoma- ben. Milliardäre und Visionäre, Großkon-
Dubais Verantwortliche weisen Zweifel tischen U-Bahnen, die jetzt schon im Ein- zerne und Garagenschrauber – sie alle ar-
zurück. Die emissionsfreie Menschendroh- satz sind, selbstfahrenden Autos und eben beiten an einer neuen Ära der Individual-
ne habe sich bereits vor Ort in Flugtests in selbstfliegenden Flugmaschinen. mobilität ohne Straße, Stau und Stress.
100 DER SPIEGEL 10 / 2017
Wissenschaft

VTOL-Flieger (für „vertical take-off and licon Valley hat der Konzern eine Innova- Kitty Hawk scheint ebenfalls schon ein
landing“, gesprochen: wi-tol) sollen hoch- tionsschmiede namens A³ gegründet. Weit, Produkt zu erproben, die Firma sucht
gradig automatisiert wie Riesengrashüpfer weit weg soll sie Ideen zur Geburt verhel- auf ihrer Website nach einem Flugver-
in den Städten umherspringen, Hauptaus- fen, die von den gesetzten Luftfahrtinge- suchsingenieur in Vollzeit. Gründer von
fallstraßen entlasten und Ein- nieuren in Toulouse oder Hamburg sofort Kitty Hawk ist Sebastian Thrun – jener
familienhäuser auf dem Land direkt mit als gaga verworfen würden. aus Deutschland stammende Robotik-
innerstädtischen Bürogebäuden verbin- Das Gesellenstück von A³ wird „Vahana“ professor und Privatpilot, der das selbst-
den. Das oberste Deck des Parkhauses, heißen, ein vollautomatisch fliegender Ein- fahrende Google-Auto maßgeblich entwi-
so der Kern der Idee, soll in Zukunft vor sitzer mit acht Rotoren auf Kippflügeln. ckelt hat.
allem dieses sein: Flugplatz für den Er soll senkrecht starten und landen, sich Und eine weitere Silicon-Valley-Größe
ganz normalen urbanen Individualluft- an einen vorher eingestellten Flugplan hal- mischt mit: Der erfolgreiche Fahrdienst-
verkehr, Taxistand für den Hopser nach ten, Hindernissen oder Gegenverkehr per- vermittler Uber will mit Lufttaxis zur Stel-
Hause. fekt ausweichen können. Der Erstflug ist le sein, sobald die Technologie wirklich
Das Konzept mag manchem altbekannt für Ende dieses Jahres geplant, 2020 soll brauchbar wird. Gerade hat der Konzern
erscheinen. Fliegende Autos sind ein min- das Produkt fertig sein. Mark Moore angeheuert, einen Nasa-In-
destens hundert Jahre altes Fortschrittsver- Die Serienfertigung, glaubt A³-Chef Ro- genieur, der sich seit Jahrzehnten mit ex-
sprechen, auf das die genervten Pendler din Lyasoff, könne um das Jahr 2026 be- perimentellen Flugzeugen beschäftigt.
dieser Welt bisher vergebens warten. Jetzt ginnen. Ein einziger Klick auf der App, so Offenbar soll Moore für seinen neuen
aber scheint etwas Optimismus durchaus die Idee, soll dann ausreichen, schon Arbeitgeber zunächst keine eigenen Flug-
angebracht – interessante Kandidaten für kommt eine „Vahana“ angeflogen, um ih- maschinen bauen, vielmehr soll er helfen,
den Durchbruch gibt es zur Genüge. ren Passagier abzuholen. An den Zukunfts- das Feld zu bereiten für das anbrechende
In Deutschland sind gleich VTOL-Zeitalter. Technische
zwei Pioniere am Start. In Hürden gelten längst nicht
Karlsruhe entwickelt ein Start- mehr als das größte Problem
up den „Volocopter“, einen für die urbane Fliegerei, min-
hubschrauberartigen Zweisit- destens so schwierig sind die
zer mit 18 Rotoren. Per Joystick regulatorischen Erfordernisse.
soll das Fluggerät kinderleicht Bevor ein solches Fluggerät
zu bedienen sein, die Compu- erstmals im kommerziellen
ter an Bord ignorieren jeden Taxidienst abheben darf, müss-
Befehl, der zum Absturz füh- ten zahlreiche Gesetze geän-
ren könnte. dert oder neu geschrieben
Der Volocopter ist bereits werden. Bisher zum Beispiel
Realität: Vor einem Jahr hob dürfen auch VTOL-Flugzeuge
er zum pilotierten Erstflug ab. nur von Flugplätzen aus star-
Derzeit läuft die weitere Flug- ten, nicht von Parkplätzen.
erprobung, die alsbald zur Mus- Die Luftaufsichtsbehörden und
terzulassung als Ultraleichtflug- Hersteller müssen sich zudem
zeug führen soll. In zehn Jah- auf Zulassungskriterien für die
AFP

ren, so brüstet sich die junge neuartigen Produkte einigen;


Firma, werde sie jährlich 10 000 Modell der „Ehang 184“-Drohne in Dubai: Mut und Gottvertrauen allein dieser Prozess dürfte vie-
Stück verkaufen, vielleicht so- le Jahre dauern.
gar 20 000. Der Preis könne dann bei rund aussichten für diese Art von Flugzeug zwei- Ungeklärt ist auch, welche Art von
100 000 Euro liegen. felt Lyasoff nicht: VTOL-Flieger würden in Flugverkehrskontrolle nötig wäre, sollten
In Gilching am Rande des Sonderflug- kaum zehn Jahren „das städtische Reisen wirklich Massen von Senkrechtstartern
hafens Oberpfaffenhofen haben vier junge für Millionen Menschen revolutionieren“. durch die Städte sausen. Wünschenswert
Gründer Lilium Aviation aus der Taufe ge- Im Silicon Valley sehen das offenbar wäre ein vollautomatisiertes System,
hoben. Ihnen schwebt ein batteriebetrie- viele so. Start-ups wie Joby Aviation, das zugleich den in Kürze wohl ex-
benes Luftgefährt vor, das auf seinen Trag- Zee.Aero und Kitty Hawk brüten VTOL- plodierenden Drohnenverkehr zu regeln
flächen gleich 36 schwenkbare Rotoren hat Projekte für den Stadtgebrauch aus, und vermag.
und zwei Personen 300 Kilometer weit tra- zumindest die beiden letzteren haben ei- Die Vordenker von Uber halten kom-
gen soll. Der Erstflug des Senkrechtstarters nen sehr potenten Geldgeber: Google-Mit- merziell betriebene VTOL-Flieger durch-
liegt allerdings in weiter Ferne, derzeit hat begründer Larry Page. Der Milliardär hat aus für eine wirtschaftliche Alternative
die zwei Jahre alte Firma wenig mehr vor- viele Millionen in beide Firmen investiert; zum eigenen Auto. Sobald die Großseri-
zuweisen als ein kleines Flugmodell und allein Zee.Aero, der mit Abstand größte enproduktion in Gang komme, so schrei-
schöne Computerbilder. VTOL-Entwickler, hat mehr als hundert ben sie in einer Analyse, könne ein 15-mi-
Immerhin aber verfügen die Entwickler Mitarbeiter. Beide arbeiten unter äußerster nütiger Flug in einem schnellen Lufttaxi
über die wichtigsten Ingredienzen des Er- Geheimhaltung, Journalisten werden nicht schon für 21 Dollar angeboten werden.
folgs: Ideen, Mut und Geld. Der Mitbe- vorgelassen. Wie weit die Tüftler sind, lässt Der Passagier werde sich damit eine
gründer von Skype, Niklas Zennström, hat sich daher nur erraten. Fahrt von hundert Kilometern im Pkw
über seine Investmentfirma Atomico zehn Vom Zee.Aero-Flieger gibt es ein heim- ersparen. Marco Evers
Millionen Euro in Lilium Aviation gesteckt. lich geschossenes, undeutliches Foto sowie Mail: marco.evers@spiegel.de
Unterstützung bieten auch der Risiko- den Bericht des Fotografen, der gesehen
kapitalgeber Frank Thelen und die euro- haben will, wie es auf dem Flughafen Video: Träume oder bald
päische Weltraumagentur Esa. von Hollister, Kalifornien, senkrecht ge- Wirklichkeit?
Auch Airbus hat sich von der derzeiti- landet sei. Auf diesem Flugplatz unterhält spiegel.de/sp102017autos
gen VTOL-Manie infizieren lassen. Im Si- Zee.Aero einen eigenen Hangar. oder in der App DER SPIEGEL

DER SPIEGEL 10 / 2017 101


Das SPIEGEL-Jubiläum: Prämien-Angebot

Prämien-Fest für Sie!


JETZT LESER WERBEN – SIE MÜSSEN SELBST NICHT ABONNENT SEIN.

Schnell
bestellen:
nur bis
13.3.2017

€ 120,– Geldprämie KitchenAid Classic


Bei Bestellung bis 13.3.2017 erhalten Sie Der unentbehrliche Küchenhelfer mit Knethaken,
€ 120,– als Geldprämie. Schnell sichern! Flachrührer, Schneebesen und Edelstahlschüssel.
Zuzahlung nur € 189,–.

Neu: TomTom START 42 CE T Gartenliege Ipanema – rot/beige


Karten für 48 Länder Europas. Mit 4,3"-Touchscreen, Nutzen Sie die bequeme Wendeauflage
8 GB Speicher. Inkl. Halterung, Autoladegerät und in dezentem Beige oder warmem Weinrot.
USB-Kabel. Ohne Zuzahlung. Aufstellmaße: ca. 178 x 54 x 70 cm. Ohne Zuzahlung.
Neu: TITAN Trolley „X2“, 55 cm/71 cm Wagenfeld-Tischleuchte WG 24
In modernem Design mit 55 oder 71 cm Höhe. Von Der Bauhaus-Klassiker! Aus vernickeltem
beiden Seiten zu bepacken. Farbe: gun metal grey. Metall, Klarglas und Opalglas. Nummeriert.
Ohne Zuzahlung. Höhe: ca. 36 cm. Zuzahlung nur € 149,–.

 
Ja, ich habe geworben und wähle meine Prämie! Ich bin der neue SPIEGEL-Leser.
Anschrift des neuen Lesers:
SPIEGEL-Vorteile  Wertvolle Wunschprämie für den Werber.
Frau
ğšwğšĒğšŋųťťťğŅĒťŭłğĴō^V0(>>ğťğšťğĴō
€ 110,– (4595) bis 19.12.2016. Mein Konto für die Über-
 -ğšš
ųŋvœšųĬťŝšğĴťťŭćŭŭǽōųšǽĿğųťĬćĒğĴōłŅ>ĴğĨğšųōĬ
weisung: Fćŋğ, vœšōćŋğ
ųĨwųōťĔıĚğō^V0(>ĚĴĬĴŭćŅĨŸšōųšǽ"ǽĿğųťĬćĒğĴōłŅ
^V0(>#œœłť 19
^ŭšćŬğ+-ćųťōš Geburtsdatum
Wunschprämie <ĴŭĔığōĴĚ4ŅćťťĴĔ (-ǿǾ),ŅĬ€ Ǿ.,–
e0eFešœŅŅğ89|ǿ;""Ĕŋ(".) V> Lšŭ
e0eFešœŅŅğ89|ǿ;5ǾĔŋ(5501)
wćĬğōĨğŅĚeĴťĔıŅğųĔıŭğw(ǿ (-5-),ŅĬ€ 149,– eğŅğĨœō)ĨŸšğžğōŭųğŅŅğZŸĔłĨšćĬğō* DćĴŅ)ĨŸšğžğōŭųğŅŅğZŸĔłĨšćĬğō*
(ŅČųĒĴĬğš0ĚğōŭĴĪłćŭĴœōťōųŋŋğš"ǽǽǽǽǽǽǽ-ǽǿǽ

eœŋeœŋ^eZeǿ4e (")
Gleich mitbestellen! :ćĴĔıŋŘĔıŭğųťČŭŅĴĔıĚğō^V0(>ĚĴĬĴŭćŅĨŸšōųšǽ"ǽ
(ćšŭğōŅĴğĬğ0ŝćōğŋćŋĴŭwğōĚğćųĨŅćĬğšœŭ+ĒğĴĬğ ("-"Ǿ) ŝšœųťĬćĒğĒğĴğığōťŭćŭŭĨŸšĴŋĴōğŅłćųĨ ^Ǿ5ǽǾ"
€ 1ǿ0,– (5010) bis 13.3.2017. Mein Konto für die Überweisung:
 :ć ĴĔı ſŸōťĔığ ųōžğšĒĴōĚŅĴĔığ ōĬğĒœŭğ Ěğť ^V0(>vğšŅćĬť ųōĚ Ěğš ŋćōćĬğš ŋćĬćĴō vğšŅćĬťĬğťğŅŅťĔıćĨŭ
DE )ųğĴŭťĔıšĴĨŭğō#ŸĔığšōĒœōōğŋğōŭťLōŅĴōğVšœĚųłŭğōųōĚvğšćōťŭćŅŭųōĬğō*ŝğšeğŅğĨœōųōĚ+œĚğšDćĴŅDğĴō
ĴōžğšťŭČōĚōĴťłćōōĴĔıĿğĚğšğĴŭſĴĚğššųĨğō
0#F
Anschrift des Werbers: ğšōğųğĒœōōğōŭŅĴğťŭĚğō^V0(>ĨŸšųōČĔıťŭ"ǿųťĬćĒğōĨŸšųšğĴŭǽŝšœųťĬćĒğťŭćŭŭǽĴŋĴōğŅłćųĨ
Ěğō^V0(>ĚĴĬĴŭćŅųťČŭŅĴĔıĨŸšǽ"ǽŝšœųťĬćĒğćťĒœōōğŋğōŭžğšŅČōĬğšŭťĴĔıĿğſğĴŅťųŋſğĴŭğšğ"ǿųťĬćĒğō
Frau ſğōōōĴĔıŭťğĔıťwœĔığōžœšōĚğĚğť#ğųĬťğĴŭšćųŋťĬğłŸōĚĴĬŭſĴšĚ
 -ğšš
Fćŋğ, vœšōćŋğ Ich zahle bequem per SEPA-Lastschrift* žĴğšŭğŅĿČıšŅĴĔı".ǽĚĴĬĴŭćŅğųťĬćĒğıćŅĒĿČıšŅĴĔıǾ-1
ĴğDćōĚćŭťšğĨğ
DE šğōſĴšĚťğŝćšćŭ
mitgeteilt.
^ŭšćŬğ+-ćųťōš 0#F
^VǾ5Ǿǽ
V> Lšŭ ćŭųŋ kōŭğšťĔıšĴĨŭĚğťōğųğō>ğťğšť

Coupon ausfüllen und senden an:


DER SPIEGEL, Kunden-Service, 20637 Hamburg p 040 3007-2700  www.spiegel.de/p17
ğšwğšĒğšğšıČŅŭĚĴğVšČŋĴğĔćžĴğšwœĔığōōćĔıćıŅųōĬťğĴōĬćōĬĚğťĒœōōğŋğōŭĒğŭšćĬťğšvœšųĬťŝšğĴťžœōǽ"ǽĨŸšĚğō^V0(>ĚĴĬĴŭćŅĬĴŅŭōųšĴōvğšĒĴōĚųōĬŋĴŭğĴōğŋŅćųĨğōĚğō#ğųĬĚğšVšĴōŭćųťĬćĒğğōŭıćŅŭğōťĴōĚǽĨŸšĚćťVćŝğš
#ğĴ^ćĔıŝšČŋĴğōŋĴŭųćıŅųōĬĬŅǿ1FćĔıōćıŋğĬğĒŸıšŅŅğVšğĴťğĴōłŅųťĴžğDſ^ŭųōĚvğšťćōĚćťōĬğĒœŭĬĴŅŭōųšĴōğųŭťĔıŅćōĚ-ĴōſğĴťğųĚğō(#ųōĚĚğŋwĴĚğššųĨťšğĔıŭĪōĚğō^ĴğųōŭğšſſſťŝĴğĬğŅĚğ+ćĬĒ^V0(>vğšŅćĬZųĚœŅĨųĬťŭğĴō
(ŋĒ-34œ<(šĴĔųťťŝĴŭğǾǿǽ"5-ćŋĒųšĬeğŅğĨœōǽǽ-ǽǽ5ǿ5ǽǽDćĴŅćĒœťğšžĴĔğ6ťŝĴğĬğŅĚğ
* SEPA-Lastschriftmandat: 0ĔığšŋČĔıŭĴĬğĚğōvğšŅćĬćıŅųōĬğōžœōŋğĴōğŋ<œōŭœŋĴŭŭğŅť>ćťŭťĔıšĴĨŭğĴōųĴğığōųĬŅğĴĔıſğĴťğĴĔıŋğĴō<šğĚĴŭĴōťŭĴŭųŭćōĚĴğžœŋvğšŅćĬćųĨŋğĴō<œōŭœĬğœĬğōğō>ćťŭťĔıšĴĨŭğōğĴōųŅŘťğō-ĴōſğĴť0ĔıłćōōĴōōğšıćŅĒ
von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrags verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.
AKG-IMAGES
Kandinsky-Gemälde „Das bunte Leben“, 1907

Restitution New York Klage auf Restitution in Höhe von 80 Millionen Dollar
Geraubter Kandinsky eingereicht. Nach Recherchen des kanadischen Kunstdetektivs
James Palmer wurde das Gemälde im Jahr 1940 nach der Flucht
Seit 1974 hängt Wassily Kandinskys Gemälde „Das bunte Leben“ der Besitzer unrechtmäßig an einen holländischen Kunsthändler
im Münchner Lenbachhaus. Das farbenfrohe Temperabild von verkauft. Anfang der Siebzigerjahre erwarb die Bayerische Lan-
1907 ist ein Hauptwerk aus Kandinskys früher Schaffensphase desbank auf Veranlassung der Stadt München und des Lenbach-
und zentraler Bestandteil der Sammlung. Was die Museumsgäste hauses das Gemälde in den Niederlanden. Die Kaufverhandlun-
in München bislang nicht erfuhren: Das Gemälde befand sich gen hatte das Lenbachhaus geführt. Bei ersten Gesprächen mit
einst im Besitz von Emanuel Albert Lewenstein, einem Amster- Vertretern der Erben vergangenen Sommer gab sich die Landes-
damer Nähmaschinenfabrikanten, dessen Familie wegen ihrer jü- bank hart, betont aber, dass man sich an einem Schiedsverfah-
dischen Religion während des Zweiten Weltkriegs vor den Nazis ren beteiligen wolle. Im schlimmsten Fall steht der Stadt ein zä-
fliehen musste. Nun haben die Nachfahren der Lewensteins in her juristischer Streit bevor, der Jahre dauern könnte. cx

Europa kämpfen – dass die Republik publik ist ein freiheitliches SPIEGEL: Wie wollen Sie das
„Wehrhafte immer schon da war und sich Ideal, das nie erreicht, aber Engagement der Bürger für
von selbst versteht. Eine Re- stets ergänzt wird. die Republik befördern?
Republik“ publik ist eine kulturelle Er- SPIEGEL: Bedroht die Frag- Christin: Unser Zentrum hat
Der französische Historiker rungenschaft und nur unter mentierung der Öffentlichkeit da schon einige Ideen entwi-
Olivier Christin, 56, über die dauernder Mitarbeit der Bür- in den sozialen Netzwerken ckelt, um mit Schulen oder
Gründung des Cedre, des Euro- ger zu haben. Das Beispiel die Republik? Gemeinden die Beteiligung
päischen Zentrums zur Erfor- der Türkei zeigt, wie schnell Christin: Wenn jeder nur mit der Bürger an der Republik zu
schung der Republik in Paris Freiheit und Laizität zurück- seinen Freunden diskutiert intensivieren. Eine lebendige,
gedreht werden können. und alle Behauptungen unge- wehrhafte Republik braucht
SPIEGEL: Herr Christin, Sie lei- SPIEGEL: Wo sehen Sie denn prüft bleiben. Auch hier eine entsprechende bürgerli-
ten das frisch gegründete Gefahren für die Republik? sehen wir, wie wichtig die che Kultur. Die fördert man in
Zentrum zur Erforschung der Christin: Es gibt die Vorstel- Kultur, die Form der Debatte ganz praktischen Veranstal-
Republik – ist das in Frank- lung, dass die Republik den ist. Eine Republik ist auf tungen, etwa Stadtteilver-
reich nötig? Da steht doch individuellen Freiheiten oder eine kritische und öffentliche sammlungen oder offenen Fo-
der Schriftzug République kultureller Vielfalt entgegen- Erörterung von Behauptun- ren und natürlich durch päda-
française an fast jedem Haus. steht. Manche glauben auch, gen angewiesen, darum gogische Maßnahmen, um
Christin: Unser Zentrum will dass es sich um eine Art Dok- garantiert sie auch die Presse- schon Schülern die Bedeutung
genau diese Vorstellung be- trin handele. Nein – die Re- freiheit. von Wahlen zu vermitteln. nm

104 DER SPIEGEL 10 / 2017


Kultur
Monster muss. Die menschlichen Figu- Elke Schmitter Besser weiß ich es nicht
Affe in Übergröße
Die Tricktechnologie Holly-
ren (unter anderem von Brie
Larson, Tom Hiddleston und
Samuel L. Jackson gespielt)
Der Lärm der Zeit
woods ist eine Welt der Wun- rennen ständig kreuz und An vielen Türen sind Querstriche zu se-
der. Sie kann am Computer quer durchs Bild und müssen hen, mit Bleistift oder Kugelschreiber
einen Affen erschaffen, der höllisch aufpassen, nicht un- in Holzrahmen gezogen, Namen und
so groß wie ein Einfamilien- ter irgendwelche Riesenpran- Daten dazugekritzelt. Philip und
haus ist oder wie das Empire ken oder Riesentatzen zu ge- Karoline können sehen, wie klein sie
State Building – auch wenn raten. Der Film bereitet ein noch vor einigen Jahren waren, zu
das auf der Leinwand biswei- großes kindliches Vergnügen Weihnachten 2012 oder an ihrem
len etwas künstlich wirkt. und maßgeschneidert für elften Geburtstag. So sieht es an der
Dem Effektespektakel Kong: alle, die sich mal so richtig Schwelle zu Wohnzimmern und Küchen
Skull Island merkt man an, klein fühlen wollen. lob aus, in vielen Ländern der Welt: familiäre Rührung, ein
dass sich die Beteiligten dach- Gruß an die Kinder, Einladung zum freundlichen Wun-
ten, ihr haariger Held könne dern. Dabei ist für die Alten nicht besser fassbar, wie die
gar nicht riesig genug sein, Zeit vergeht; auch ihnen ist kein Organ dafür gewachsen,
um für einen Blockbuster- auch sie haben nur die körpereigenen Rhythmen zur
Erfolg zu sorgen. Der von Jor- Orientierung, die lediglich über kleine Spannen reichen.
dan Vogt-Roberts inszenierte Nach zwei Tagen ohne Flüssigkeit ist auch für den
Film spielt in den Siebziger- Klügsten und Erfahrensten Durst einfach Durst, eine
jahren auf einer entlegenen elementare Erfahrung, ohne Gedächtnis oder Vergleich,
Insel, wo alle Tiere Übergrö- eine randlose Gegenwart. Und schon nach einer durch-
WARNER BROS.

ße haben. Riesenkraken, Rie- wachten Nacht ist nicht nur die Müdigkeit eine totale; es
sensaurier – King Kong hat schwindet, ohne die Hilfe eines gütigen Mondes oder
keine ruhige Minute, weil er eines Sonnenstrahls, ebenso das Gefühl dafür, wie die
ständig die Fauna bändigen Filmheld King Kong natürliche Zeit vergeht. Das große Schwanken beginnt,
das Taumeln durch ein endloses Jetzt, im Gedächtnis des
Körpers bei den allermeisten Menschenkindern tief ver-
ankert. Für den Säugling muss das Warten auf Nahrung
Kabarettisten er bald mit einem schlitzohri- und Berührung eine besonders schmerzliche Erfahrung
Achterbahnfahrt gen Kumpel (Georg Friedrich) der Verlassenheit sein, noch ohne Korrektiv des Verstan-
und dessen süßer osteuropäi- des, der weiß, dass aus der Gegenwart eine Vergangen-
mit Hader scher Freundin (Crina Sem- heit wird. Und der die Zeit strukturieren kann, zum Bei-
Als das Kino erfunden wurde, ciuc) ein Fahrgeschäft – und spiel durch das Memorieren von Balladen, deren rhyth-
war es ein Rummelplatzver- verliebt sich gockelhafter- mische Struktur unzähligen Gefangenen mehrfachen
gnügen – und der österrei- weise in das Mädchen. Hals- Trost gespendet hat: durch den Beweis, dass der eigene
chische Schauspieler und Ka- brecherisch wie eine Achter- Verstand noch funktioniert, auch wenn die Welt von
barettist Josef Hader knüpft bahnfahrt ist die Handlungs- Sinnen sein mag, durch die Worte selbst, die nicht die
in seinem Regiedebüt Wilde führung dieses Kinofilms, in eigenen sind und so den anderen, die menschliche Ge-
Maus an diese Tradition an. dem Hader viele blendende meinschaft repräsentieren – und durch die Bewegung der
Hader selbst spielt darin Sketche aneinanderreiht, zu- Sprache, Hebung und Senkung, Reime und Strophen, die
einen zauseligen Wiener Mu- gleich aber die letzte filme- allesamt dafür sorgen, dass das Vergehen der Zeit zu
sikkritiker, der gnadenlos macherische Konsequenz ver- einer Erfahrung wird.
über die Karrieren von Pia- missen lässt. Ein zu seinen Der Häftling Deniz Yücel, Journalist mit doppelter
nisten und Geigern entschei- Figuren weniger lieber, etwas Staatsbürgerschaft und einer der gegenwärtig etwa
det, aber eines Tages dank grimmigerer Regisseur hätte 150 Autoren, Blogger, Karikaturisten in türkischen Ge-
der Medienkrise von seiner aus dieser Höllenfahrt eines fängnissen, hatte in den ersten beiden Wochen die Zeit
Zeitung gefeuert wird. Seiner Journalisten statt eines necki- im Blick. „Meine Zelle ist genau gegenüber der einzigen
Ehefrau verschweigt der Kriti- schen Prater-Ausflugs eine Uhr auf dem Korridor. Mitgefangene fragen immer wie-
ker die Kündigung allerdings, Reise ohne Wiederkehr ge- der nach der Uhrzeit; ich frage mich, ob es gut oder
im Wiener Prater übernimmt macht. höb schlecht ist zu sehen, wie langsam die Sekunden verstrei-
chen. Es ist eine Fabrikuhr mit Sekundenzeiger, auf dem
Zifferblatt eine türkische Fahne.“ Etwas zu schreiben war
nicht erlaubt in jenem Gefängnis, in dem Yücel zunächst
festgehalten wurde, aber man kann sich ja manches mer-
ken. Zum Beispiel: Die meisten Inhaftierten erhalten täg-
lich einen ärztlichen Check-up, um zu dokumentieren,
dass sie nicht gefoltert wurden. „Alle, die ich hier ken-
nengelernt habe – Makler, Katasterbeamte, mein Zellen-
genosse Nazmi, Zahnarzt – alle haben mir gesagt: ‚Du
WEGA FILM / MAJESTIC

musst das aufschreiben, Deniz Abi.‘ Ich habe gesagt: ‚Lo-


gisch, mache ich. Ist schließlich mein Job. Wir sind ja
nicht zum Spaß hier.‘“
Hader in „Wilde Maus“
An dieser Stelle schreiben Elke Schmitter und Nils Minkmar im Wechsel.

DER SPIEGEL 10 / 2017 105


Kultur

Die endgültige Emanzipation


Zeitgeist Vor allem Frauen treibt die alte Idee der freien Liebe um, nun unter
neuem Namen: Polyamorie ist ein feministisches Projekt, das sich von männlich geprägten
Beziehungsmustern verabschiedet.

D
ie Ehe, sagt die Schauspielerin mein Auto, dein Auto, meine Wohnung, sagt der Soziologe Christian Klesse. Er
Scarlett Johansson, sei eine schöne, deine Wohnung – mein Partner, dein Part- forscht zu den Themen politische Bewe-
romantische Idee. Aber verheiratet ner. Und wie für jedes Phänomen, das gungen und Geschlechterpolitik. Seinen
zu sein bedeute auch Arbeit, viele Leute populär wird, hat sich auch schon ein ein- Lehrstuhl hat Klesse in Manchester, die
müssten sich dafür sehr anstrengen. „Ich prägsamer Begriff gefunden – Polyamorie, Polyamorie hat er seit den späten Neun-
glaube nicht, dass es natürlich ist, mono- die Vielliebe. zigerjahren im Blick. Ob drei, vier oder
gam zu leben.“ Treue entspreche nicht un- Das aus dem Griechischen „polýs“ und mehr Menschen zu einer polyamoren
seren Instinkten. Ein freimütiges State- dem Lateinischen „amor“ zusammenge- Gruppe gehören, sei nicht entscheidend,
ment? Vor wenigen Jahren vielleicht. Heu- setzte Wort klingt gut, so gut, dass viele es haben auch nicht unbedingt alle Partner
te steht die Monogamie von allen Seiten es gern im Mund führen. In Berlin ist es Sex miteinander. Häufig bildeten sich auch
unter Beschuss. Johansson, 32, ist verhei- hip geworden, sich polyamor zu nennen, Dreierkonstellationen mit einer Frau und
ratet, zum zweiten Mal bereits. Seit eini- „fast schon Lifestyle“, hat der Schauspie- zwei Männern. „Das bricht althergebrach-
gen Wochen allerdings gibt es Gerüchte, ler Mark Waschke kürzlich in einem te Formen von Männlichkeit auf, selbst
dass auch diese Ehe gescheitert sei. Interview gesagt. Und nicht nur in Berlin: wenn die beiden Männer gar nicht mit-
Filmemacher und Schriftsteller, Sach- 17 deutsche Städte bieten sogenannte einander intim werden.“
buchautoren und Wissenschaftler suchen Polyamorie-Stammtische an, bei denen Mal mehr, mal weniger bewusst gründen
das Glück längst abseits der klassischen sich Menschen treffen, die mehrere ande- Polyamoristen ihr Lebensmodell auf der
Zweierbeziehung. „You Me Her“ heißt re Menschen lieben. Nicht heimlich, son- Annahme, weibliches und männliches Be-
eine neue Netflix-Serie, in der ein Ehepaar dern offen, mit dem Einverständnis aller gehren seien identisch – die Polyamoristen
mit der Idee zusätzlicher Sexpartner ex- Beteiligten. als Teil einer großen Befreiungsbewegung.
perimentiert. Hierzulande gehörte Regis- Als Gründungsmanifest der Bewegung
seur Tom Tykwer zu den Ersten, die das gilt das Buch „The Ethical Slut“ („Schlam-
Thema auf die Leinwand brachten. Sein Ist die Monogamie natur- pen mit Moral“), verfasst von zwei Frauen,
Film „Drei“ zeigt ein Happy End, bei dem Dossie Easton und Janet Hardy. Schon der
zwei Männer und eine Frau gemeinsam in gegeben? Oder Titel ist programmatisch. Weil er die Idee
einem Bett liegen. In Romanen der Berli- auf den Begriff bringt, mit sehr vielen
ner Autorinnen Olga Grjasnowa und Ronja befinden wir uns im Krieg Menschen Sex haben zu dürfen, solange
von Rönne leben die Heldinnen und Hel- man ehrlich zu ihnen ist. Und: weil er den
den ganz selbstverständlich in Dreier- oder
gegen unsere Fokus auf die Frau legt. Polyamorie ist ein
Viererbeziehungen. erotischen Sehnsüchte? feministisches Projekt.
Auch drei Sachbücher propagieren nun In ihrem Buch „Unsagbare Dinge“ be-
das Modell offener Beziehungen: „Sex. kennt sich die britische Feministin Laurie
Die wahre Geschichte“, ein Bestseller aus Warum fasziniert das Modell freier Lie- Penny dazu, viele nicht monogame Bezie-
den USA, in dem der Psychologe Christo- be die Menschen wieder, 50 Jahre nach hungen geführt zu haben: „Wenn wir wol-
pher Ryan und die Psychiaterin Cacilda der 68er-Bewegung? len, dass Frauen frei sind, dürfen wir uns
Jethá das Liebesleben unserer angeblich Es mag daran liegen, dass die christliche nicht weiter über die romantische Liebe
hypersexuellen Vorfahren schildern; „Wie Moral ihre Bindungskraft noch weiter definieren.“ Oft werde diskutiert, dass un-
wir lieben. Vom Ende der Monogamie“ eingebüßt hat, dass jede dritte Ehe in sere Gesellschaft Frauen zu Sexobjekten
des deutschen Journalisten Friedemann Deutschland geschieden wird, dass fast je- mache, schreibt Penny, viel zu selten je-
Karig, der nicht monogame Liebesge- der zweite Deutsche unter 40 in seiner doch, dass sie Frauen zu Liebesobjekten
schichten der Gegenwart gesammelt hat; derzeitigen Beziehung schon mal fremd- degradiere. „So gut wie jede weibliche
und „Future Sex“ von der US-Journalistin gegangen ist. Ganz sicher aber liegt es da- Figur in so gut wie jeder Geschichte, die
Emily Witt, ein essayistischer Selbstver- ran, dass Monogamie nicht mehr funktio- Männer geschrieben oder sich ausgedacht
such, der sie auf eine Sexparty in San Fran- nieren muss. Zwei Gründe sprachen seit haben, ist ein Liebesobjekt: eine Kreatur,
cisco führt, in die Welt von Google und ewigen Zeiten für das Modell der Zweier- eigens dafür geschaffen, eine Rolle in der
Facebook, von Uber und Airbnb*. partnerschaft: aus der Sicht der Männer großartigen Geschichte eines anderen zu
Man könnte meinen, die Sharing Eco- die sichere Vaterschaft, aus der Sicht der spielen.“
nomy habe die Beziehungen erreicht: Frauen die sichere Versorgung der Kinder. Viele Frauen teilen die Auffassung von
Heute sind beide Gründe hinfällig, heute Penny, Klesse betont, dass Polyamorie für
gibt es Vaterschaftstests und die Leistun- Frauen oft auch eine politische Entschei-
* Christopher Ryan, Cacilda Jethá: „Sex. Die wahre Ge-
schichte“. Aus dem Englischen von Birgit Herden. Klett- gen des Sozialstaats. Ganz abgesehen da- dung sei, „die Behauptung erotischer Au-
Cotta; 430 Seiten; 24,95 Euro. von, dass viele Mütter heute sehr gut für tonomie in einer Gesellschaft, in der ero-
Friedemann Karig: „Wie wir lieben. Vom Ende der Mo- sich allein sorgen können, weil sie besser tische Beziehungen um männliche Privi-
nogamie“. Blumenbar; 304 Seiten; 20 Euro. ausgebildet und häufiger berufstätig sind. legien herum organisiert sind“. Innerhalb
Emily Witt: „Future Sex. Wie wir heute lieben. Ein Selbst-
versuch“. Aus dem Englischen von Hannes Meyer. Suhr- „Polyamorie hat das Potenzial, Ge- der polyamoren Gemeinschaften begeg-
kamp; 234 Seiten; 14,95 Euro. Erscheint am 8. Mai. schlechterbilder in Bewegung zu bringen“, neten sich Frauen und Männer auf Augen-
106 DER SPIEGEL 10 / 2017
TYLER SPANGLER / DER SPIEGEL

DER SPIEGEL 10 / 2017


107
Kultur

GRETA RYBUS / NYT / REDUX / LAIF


Autorin Witt

Vor allem die vermeintliche Unausweichlichkeit der festen


Beziehung treibt Frauen in den Wahnsinn.

höhe, auch nach außen seien Frauen ein doch sei keine freie Liebe. „Freie Liebe gamer Partnerschaft unerreichbar ist. „Vor
sichtbarer Teil der Szene. ist Liebe, die ohne Besitzansprüche, allem die vermeintliche Unausweichlich-
Das Reden darüber, wie sich die Partner Zwang und Unterdrückung auskommt.“ keit der festen Beziehung als Nonplusultra
ihr Miteinander wünschen, was sie sich Dass das heute möglich ist: freie Liebe an Geborgenheit und Respekt trieb die
erlauben und was nicht, was ihnen Spaß als weibliche Utopie, das ist ein Ergebnis Frauen in meinem Umfeld in den Wahn-
macht und was sie ängstigt, ist grundle- der Emanzipation und auch der Repro- sinn“, schreibt Witt.
gend für polyamore Verbindungen. „Das duktionsmedizin. Wer ökonomisch unab- Die israelische Soziologin Eva Illouz hat
erfordert viel emotionale und kommuni- hängig ist und nicht mal mehr einen Part- in ihrem viel diskutierten Buch „Warum
kative Kompetenz“, sagt Klesse. Eine ner braucht, um Kinder zu bekommen, Liebe weh tut“ vor einigen Jahren eine
Kompetenz, die gemeinhin eher Frauen kann freier über die eigenen Liebesbezie- Erklärung angeboten: Die sexuelle Freiheit
zugeschrieben wird. „Allein dadurch ver- hungen entscheiden. erzeuge Ungleichheiten vergleichbar de-
ändert sich heterosexuelle Männlichkeit.“ nen des Kapitalismus. Früher bemaß sich

D
Wer das nicht glauben mag, weil er beim ie US-Journalistin Emily Witt kon- der soziale Status eines Mannes auch an
Begriff freie Liebe an Altherrenträume statierte an ihrem 30. Geburtstag, seiner Familie, heute sind andere Status-
denkt, an Rainer Langhans und seinen Ha- dass sie sich in einer Misere befand. merkmale an diese Stelle getreten, Sex
rem, vielleicht auch an Hugh Hefner und Sie lebte wie eine Figur aus der Fernseh- zum Beispiel. Eine Familie können Män-
die Bunnys seiner Playboy Mansion, kei- serie „Sex and the City“, als New Yorker ner auch noch mit 50 gründen, Frauen da-
neswegs aber an junge, aufgeklärte, selbst- Single-Frau datete sie regelmäßig Männer, gegen haben nicht so viel Zeit. Trotzdem
bewusste Frauen der Gegenwart, der ist um unverbindlichen Sex mit ihnen zu schieben sie die Familiengründung für
laut Penny ein Opfer kultureller Leitbilder: haben, schlief auch schon mal mit guten Ausbildung und Berufserfahrung nach hin-
„Das Feld zwischen leidenschaftlicher, Freunden, wartete aber insgeheim auf Mr ten, oft bleiben ihnen dann nur wenige
ewiger, alles verzehrender romantischer Right. „Ich stellte mir meine Lage als Zwi- Jahre. Das führt zu einer „emotionalen
Liebe und hirnlosem Rammeln bleibt in schenzustand vor, der enden würde, wenn Vorherrschaft“ der Männer, denn sie kön-
der Zeitungs- und Filmbranche weitgehend die Liebe eintrifft.“ Sie startete einen nen sich Zeit lassen und finden im Internet
unerforscht.“ Die Vorstellungen seien ver- Selbstversuch in Sachen moderner Liebes- zudem ein Überangebot an möglichen
zerrt von den Klischees der Nachhippie- konzepte, ihr Buch „Future Sex“ berichtet Sexpartnerinnen. „Die heterosexuellen
zeit, „vom ewigen Bild des Flower-Power- davon. Frauen der Mittelschicht befinden sich
Chauvis der Sechziger, der mit offenem Anfangs liest sie Bücher und Zeitschrif- daher in der merkwürdigen historischen
Hemd und Blumen im Haar Frauen in sein ten und merkt, dass es vielen Frauen geht Lage, so souverän über ihren Körper und
Bett lockte, ohne sich über eine Bindung wie ihr, dass viele unfreiwillig allein sind, ihre Gefühle verfügen zu können wie nie
Gedanken machen zu müssen“. Das je- dass für viele das Ideal liebevoller mono- zuvor und dennoch auf neue und noch nie
108 DER SPIEGEL 10 / 2017
ANDREA ARTZ / DER SPIEGEL
Feministin Penny

Was ist das größere Problem: dass die Gesellschaft Frauen


zu Sexobjekten macht – oder sie zu Liebesobjekten degradiert?

da gewesene Weise von Männern domi- Karig erzählt in seinem Buch die Ge- Menschen, die in Stanford studiert haben,
niert zu werden“, schreibt Illouz. schichte eines Mannes namens Viktor, der die im Silicon Valley arbeiten, bei Google
Eine brillante Analyse, nur zu einem für die Rechte von Polyamoristen kämpft. oder bei Facebook, die Craft Beer trinken
naheliegenden Rat mochte Illouz sich nicht Zum Beispiel dafür, dass „freiwillig und und Yoga machen – und die Sex mit vielen
durchringen: Wenn das Ideal der romanti- wissentlich eingegangene Polygamie als Menschen haben, sehr vielen. Sie greifen
schen Zweierbeziehung Frauen so un- Eheform legalisiert wird“. Wenn die zu Drogen, um „die Sorgen und Ängste
glücklich macht, sollten Frauen das Ideal Schwulenehe legal ist – wieso nicht die zeitweilig aufzuheben“, die mit ihrem Lie-
vielleicht aufgeben. In Witts Buch tut eine Mehrfachehe? Zahlreiche Hasskommenta- besmodell verbunden sind. Man könnte
Freundin der Autorin genau das, sie kehrt re erreichten ihn. „Für viele Menschen sagen, sie dopen ihren Körper, damit er
die Geschlechterrollen einfach um und sind wir sexuell Perverse.“ ihrer Ideologie folgen kann. Sie trimmen
verabschiedet sich von der Idee eines fes- Polyamoristen treten immer wieder auf sich auf Polyamorie.
ten Freundes, stattdessen begnügt sie sich im Umfeld jener Community, die sich LGBT In Deutschland hörten viele den Begriff
mit unverbindlichem Sex. nennt, Kürzel für Lesben, Schwule, Bisexu- zum ersten Mal, als die Netzpolitiker der
Was wehtut, sei nicht die Liebe, schreibt elle und Transgender. Das mag daran liegen, Piratenpartei vor einigen Jahren die Talk-
Friedemann Karig, was wehtut, sei unser dass Schwule die Pioniere polyamoren Ver- shows enterten, darunter deren damaliger
Liebesideal. Karigs Buch ist aus einer Lie- haltens waren. Auch daran, dass Bisexualität Geschäftsführer Johannes Ponader, der
besgeschichte hervorgegangen, die er für in polyamoren Beziehungen eine große Rol- sich öffentlich dazu bekannte, polyamor
das Magazin der „Süddeutschen Zeitung“ le spielt. Längst schreiben Vertreter der zu leben. Waren Nerds früher nicht mal
recherchiert hat, einem intimen Einblick Gender Studies nicht mehr nur gegen die die ohne Sex? Wieso ist Polyamorie plötz-
in die offene Beziehung eines jungen Paa- „Hetero-Normativität“ an, also gegen den lich so hip in Tech-Kreisen?
res, genannt Jelena und Paul. Auf der Status der Heterosexualität als rechtlicher, Die US-Journalistin Witt entdeckt im
Facebook-Seite des Magazins, so erinnert religiöser und sozialer Norm, sondern auch Silicon Valley eine Kultur des „hyperboli-
sich Karig, sei ein Proteststurm ausgebro- gegen die „Mono-Normativität“. Durch die schen Optimismus“: die feste Überzeu-
chen. Viele hätten die Protagonisten „pa- Geschichte der Monogamie, so schreibt die gung, dass alles möglich ist, dass Menschen
thologisiert“, sie als „debile Charaktere“ Hamburger Soziologin Gesa Mayer in ei- völlig autonome Autoren ihrer Biografie
beschimpft oder als „ekelhaft“. Werden nem Aufsatz, ziehe sich „eine patriarchale sind, dass sie die totale Macht über ihr
Polyamoristen in unserer Gesellschaft dis- und sexistische Doppelmoral, die es Män- Leben erreichen können. Dazu passen die
kriminiert, so wie Schwule und Lesben? nern tendenziell eher zubilligt als Frauen, Menschen in den Versuchsabteilungen von
„Es gibt für polyamor und polygam leben- nicht monogam unterwegs zu sein“. Google, die sich ernsthaft Chancen auf
de Menschen ein Coming-out, genau wie Die US-Journalistin Witt reist für ihre ewiges Leben ausrechnen, dazu passt das
für Homosexuelle“, schreibt Karig. Recherchen nach San Francisco und trifft Angebot von Facebook, weiblichen Ange-
DER SPIEGEL 10 / 2017 109
IN DER SPIEGEL-APP

stellten das Einfrieren von Eizellen zu be- Ryans und Jethás Buch ist eine unter-
zahlen, falls sie eine geplante Schwanger- haltsame, mitunter verstörende Lektüre,
schaft in die Zukunft verschieben wollen. an deren Ende einem ein Song des Berliner
Es geht um Ermächtigung zur Selbster- Liedermachers Funny van Dannen in den
mächtigung, um Selbstoptimierung. Der Sinn kommen kann: „Also ich will kein
Megatrend unserer Zeit. „Polyamorie ze- Bonobo werden, das wär’ mir zu monoton,
lebriert die Beziehungsarbeit fast schon in wir sollten versuchen, Menschen zu wer-
einem paradoxen Ausmaß“, sagt der So- den, denn Affen sind wir ja schon.“
ziologe Klesse. Der Anspruch, alles an- In den USA hat sich „Sex. Die wahre
zusprechen und auszudiskutieren, seinen Geschichte“ etwa 300 000-mal verkauft,
Ängsten und seiner Eifersucht offen ins beworben wird es als „Bibel der Polyamo-
Auge zu schauen, habe auch einen selbst- risten“. „Sehr inspirierend“ sei das Buch,
disziplinierenden Effekt. urteilt der Frankfurter Evolutionsbiologe
Thomas Junker, fachlich aber finde er vie-

D
er Psychologe Christopher Ryan les arg spekulativ. „Dass sich die freie Lie-
und die Psychiaterin Cacilda Jethá be als alltagstaugliches System etablieren
behaupten, dass ein ähnliches Mo- lässt, ist aus biologischen Gründen eher
dell bereits früher – deutlich früher – ein- unwahrscheinlich.“ Junker, 59, erinnert
mal sehr verbreitet gewesen sei. Unsere sich an eigene Jugendversuche, mit meh-
Vorfahren in der Alt- und Mittelsteinzeit, reren Frauen parallel zusammen zu sein;
so schreiben sie in ihrem Bestseller „Sex. vor einigen Monaten hat auch er ein Buch
Die wahre Geschichte“, hätten wild rum- zum Thema veröffentlicht, „Die verbor-
gevögelt, aber nicht wahllos, sie hätten gene Natur der Liebe“*. Welches Liebes-
sich mit vielen Menschen parallel ver- modell entspricht denn nun unserer Natur?
gnügt, diese Menschen aber gut gekannt. „Kommt drauf an“, sagt Junker.
Weil sie, so die These, mit ihnen in Horden Der Mensch sei nicht auf ein einziges
zusammenlebten und innerhalb dieser Modell festgelegt, die Strategien der Liebe
Horden alles teilten, auch Sex. veränderten sich im Laufe eines Lebens:
Ryan und Jethá attackieren das, was sie „Ob jemand jung oder alt, schön oder
das Standardnarrativ der Evolutionsbiolo- hässlich, arm oder reich, fit und talentiert
gie nennen: die Überzeugung, dass die oder kränklich und unbegabt ist, bestimmt
Monogamie dem Menschen naturgegeben darüber, welche Optionen ihm offenste-
sei. Wir unterdrückten unseren Trieb, hen.“ Abhängig davon, sei der Mensch
schreiben sie, wir befänden uns „im Krieg relativ frei, aber es gebe Dinge, die ihm
gegen unsere erotischen Sehnsüchte“. leichter fallen als andere. „Wir können er-
Denn die Monogamie habe sich erst ent- staunliche Tauchfähigkeiten entwickeln,
Versteckter Zauber aber wenn wir mit den Delfinen schwim-
men wollen, geht uns die Luft aus. Das ist
Als der aus Venedig stammende Fotograf Der Mensch ist nicht auf beim Sex nicht anders: Wir können viel,
Federico Sutera ein kleiner Junge war, ging aber so lieben wie die Bonobos werden
er zur Karnevalszeit in die Straßen und war ein einziges Liebes- wir nie.“
Wenn sich auch die gesellschaftlichen
fasziniert von dem bunten Treiben. Dann modell festgelegt, die Bedingungen in den letzten Jahrzehnten
kamen das Geld, die Touristenmassen, verändert hätten, meint Junker, verändere
Regulierungen und Gesetze. Und damit Strategien verändern sich sich das Begehren nur sehr, sehr langsam:
kam die Langeweile und Gleichförmigkeit – im Laufe eines Lebens. „Wenn eine Tierart über viele Generatio-
so dachte er zumindest. Als Sutera zum nen eine vergleichsweise stabile Lebens-
ersten Mal einen der großen exklusiven weise hatte, dann sind auch die dazu pas-
Bälle betrat, sah er: Der Karneval seiner wickelt, als der Mensch sesshaft geworden senden körperlichen Merkmale und Ver-
Kindheit ist nach wie vor da. Nur leider hin- sei, vor etwa 10 000 Jahren. Bis dahin sei haltensweisen entstanden.“ Ein Beispiel:
ter verschlossenen Türen und einer klei- nicht wichtig gewesen, welcher Mann „Die Eifersucht, die in Zeiten von Vater-
welches Kind gezeugt habe, die Horde schaftstests und ökonomischer Unabhän-
nen, wohlhabenden Schicht vorbehalten. habe sich gemeinsam um den Nachwuchs gigkeit der Frauen einen Teil ihrer Funk-
gekümmert. tion verliert.“ Unser reales Sexleben, sagt
Sehen Sie die Visual Story im digitalen Heute, so meinen Ryan und Jethá, ent- er, sei immer rückständig: „Die evolutio-
SPIEGEL, oder scannen Sie den QR-Code. ferne der Mensch sich wieder zunehmend när entstandene Hardware – unser Körper,
von klassischen Familienstrukturen – unser Begehren, unsere Reaktionen –
„vielleicht hin zu einem flexibleren Grup- hinkt der Lebenswirklichkeit hinterher. Sie
penzusammenhalt, der an die ferne Ver- spiegelt das, was für unsere Urururgroß-
gangenheit erinnert“. Tatsächlich leben eltern gut war.“
in vielen Patchworkfamilien Halb- und Man könnte sagen, die Realität hat
Stiefgeschwister, Ziehväter und Zweit- sich verändert, in ihrem Windschatten
mütter. auch die Ideologie, der rationale Wille,
aber unsere Körper sind noch die alten.
* Thomas Junker: „Die verborgene Natur der Liebe. Sex
Sie verlangen nach einer verlässlichen
und Leidenschaft und wie wir die Richtigen finden“. Zweierbeziehung – und gelegentlichen
J E TZ T DI G I TAL L E S E N C. H. Beck; 272 Seiten; 19,95 Euro. Abenteuern. Tobias Becker, Claudia Voigt

110 DER SPIEGEL 10 / 2017


Kultur

Yoga-Mütter, mit deren Bälgern ihre Kinder helfen. An einer anderen Wegstation hat

Im Wald sind spielen, ekeln sie an; in ihrem Job als Zahn-
ärztin ist sie ruiniert durch die Klage einer
Patientin, deren Kieferkarzinom sie angeb-
Josie dann mit einem Reisebekannten auf
sehr unbeholfene Art Sex.
Der Charme dieses auf 496 Seiten meist

Räuber lich nicht erkannt hat. Schlimmer als all


das schlägt Josie aufs Gemüt, dass sie einen
jungen Kerl aus ihrer Nachbarschaft ermu-
recht undramatischen Roadtrip-Protokolls
entsteht aus dem eher schlichten erzähle-
rischen Trick, dass Eggers mehr und mehr
Literatur Dave Eggers porträtiert tigt hat, sich für einen als humanitär dekla- die Kinder ins Zentrum des Geschehens
rierten Militäreinsatz in Afghanistan zu bugsiert. Nicht Josie, sondern ihre beiden
in „Bis an die Grenze“ verpflichten. Nun ist der Nachbarssohn tot Kleinen machen in Alaska eine Verwand-
eine Mutter und ihre Kinder und sie geplagt vom Wahn, „dass sie den lung durch. Paul und seine rothaarige
auf der Flucht – vor jungen Mann tatsächlich getötet hatte“. Schwester sind gesegnet und geschlagen
Der Roman handelt das Lebensdesaster mit einer Mutter, die sich am Steuer des
einem düster kaputten Amerika. der Heldin in ein paar kurzen Rückblick- Wohnmobils mit den Himmelsrichtungen
szenen ab, denn im Kern ist „Bis an die vertut, bei jeder Gelegenheit ein paar Glä-

A
ls der Schriftsteller Jon Krakauer Grenze“ ein Reisebericht – und zwar einer ser Wein zu viel kippt und sich mit irren
im Jahr 1996 vom magischen Ort von jener ausführlichen Sorte, die man im Typen einlässt. Die Kinder begreifen die
Alaska erzählte, begann er sein realen Alltagsleben anstrengend finden Schwächen und den Selbsthass ihrer Mut-
Buch mit einer Warnung. „Die Leute den- kann. Josie und ihre Kinder, der altkluge, ter, verbünden sich mit ihr zu diversen
ken, da fahre ich hin und lebe ein schönes, dauerbesorgte Paul und die rabaukenhafte, Abenteuern, streifen mit Pfeil und Bogen
heiles Leben“, heißt es am Anfang des tollpatschige Ana, bekommen von einem durch Wiesen und Wälder. Sie legen nach
nüchtern grandiosen Reports „In die Wild- Rentner einen alten Wohnbus überlassen, und nach ihre Furcht ab – vor jenen „Räu-
nis“. Die raue Natur, in der Krakauers Pro- der den Namen „Chateau“ trägt. Sie par- bern“, die ihnen als schlimmste aller Be-
tagonist, der 24-jährige Amerikaner Chris ken an malerischen Aussichtspunkten und drohungen erscheinen, vor Tieren und
McCandless, auf der Suche nach Amerikas auf Campingplätzen, sie besuchen kurz Waldbränden, vor der Welt.
Pioniergeist mutterseelenallein durch eine Stiefschwester Josies, sie werden zu Dave Eggers ist ein biederer Erzähler,
struppige Wälder und Eiswüsten wandert, einer Zaubershow auf ein Kreuzfahrtschiff aber ein herzerwärmender Zeitkritiker. In
ist leider nicht so beschaffen, „wie es in eingeladen. Im Wohnmobil stinkt es mal seinem Welterfolg „Der Circle“ beschrieb
den Zeitschriften ausgemalt ist. Die Flüsse bestialisch, mal geht Geschirr zu Bruch, er 2013 den Horror einer totalen Zivilisa-
hier sind riesengroß, die Moskitos fressen mal platzt ein Reifen. Weil in Alaska die tion, den eine Heldin namens Mae im Sili-
einen bei lebendigem Leib. In der Wildnis Wälder brennen, begegnen die drei Rei- con Valley erlebte, als Erforscherin eines
zu leben ist etwas anderes als ein Wochen- senden vielen Feuerwehrleuten und ein Google-ähnlichen Weltkonzerns mit Welt-
ende auf dem Land“. paar Strafgefangenen, die beim Löschen rettungsanspruch. Am Ende von „Der
Zwei Jahrzehnte später berichtet Circle“ sah es so aus, als hätten die
nun der Schriftsteller Dave Eggers Mächte des Bösen endgültig gesiegt.
im Buch „Bis an die Grenze“ von der „Bis an die Grenze“ schildert nun
Reise einer 40-jährigen Amerikane- die gegenteilige Utopie einer schein-
rin namens Josie durch Alaska – in bar absoluten Freiheit, die Sehnsucht
Begleitung ihrer beiden Kinder, eines nach Erlösung in ungezähmter Natur,
achtjährigen Jungen und eines fünf- den Wunsch nach einer Seelenläute-
jährigen Mädchens*. Die Heldin ist rung des Menschen. Die Heldin fragt
gewillt, „ihrem Leben eine neue Rich- sich, ob sie in Alaska „neugeboren“
tung zu geben“, hat „ein Land ver- werden kann. Während sie ihr Hei-
lassen, das auf der Stelle trat“, und matkernland verflucht, weil es offen
mietet ein Wohnmobil an für die Su- und heimlich Kriege führt und von
che nach einem „Land aus Bergen sportverrückten „Horden“ bevölkert
und Licht“. Sie fühlt sich frei und be- wird, von „neuem Geld und neuem
hauptet: „Ein Mensch kann sich ent- Zorn“, schöpft Josie in Alaska Hoff-
scheiden, Neues zu sehen, Berge, nung. Liegt in einer freien, fortschritt-
Wasserfälle, gefährliche Stürme und lichen Kinderaufzucht womöglich die
Meere und Vulkane.“ große Chance der Menschheit? „Bes-
Krakauer schildert eine Geschichte ser als nach mutigen Menschen auf
vom Aufbruch und Tod eines jungen der bestehenden Welt zu suchen, war
Mannes, die sich wirklich ereignet es, sie zu erschaffen“, sinniert Josie
hat. Eggers erzählt die fiktive Story beim Anblick ihrer Kinder.
einer Flucht – mit leise satirischen Eggers’ Roman, der im Original
Untertönen. Seine Heldin Josie hat „Heroes of the Frontier“ heißt, ist eine
in Ohio ein Leben geführt, in dem sie Parodie jener Abenteuerbücher, in de-
auf vielerlei Ebenen gründlich ge- nen Alaska, das Weltende und „Last
scheitert ist. Vom Vater ihrer Kinder, Frontier“, zum Ort männlicher Selbst-
einem dauernd aufs Klo rennenden findung verklärt wird. Zugleich er-
Schwächling, lebt sie schon lange ge- zählt „Bis an die Grenze“ auf fesseln-
trennt; die ehrgeizigen Pilates- und de Art davon, wie zwei Kinder im
ANNIE TRITT

Land der Moskitos, der reißenden


* Dave Eggers: „Bis an die Grenze“. Aus dem
Flüsse und der Waldbrände tatsäch-
Englischen von Ulrike Wasel und Klaus Timmer- Schriftsteller Eggers lich ihren Eigensinn und ihren Lebens-
mann. Kiepenheuer &Witsch; 496 Seiten; 23 Euro. Zukunftsvisionen für ein Land, das auf der Stelle tritt mut entdecken. Wolfgang Höbel

DER SPIEGEL 10 / 2017 111


Kultur

Auf der Putin-Allee


Europa Eine Reise durch den Osten des Kontinents. Siebte Etappe:
von der Krim bis Tschetschenien. Von Navid Kermani
Kaunas Vilnius Als er wieder einsteigt, hat Ernes 3000
Chatyn
Rubel bezahlt, umgerechnet 50 Euro, ein
Warschau Minsk Swetlahorsk Sechstel seines Monatseinkommens. Den-
Breslau
noch ist er erleichtert, weil der Polizist zu-
Krakau Kiew
Auschwitz nächst den Führerschein einziehen wollte.
Donezk Das sei allerdings nur eine Drohung ge-
Odessa Kras- wesen, um ins Geschäft zu kommen, meint
nodar
Sewastopol Grosny
Ernes.
Jalta Kertsch „Woran hast du das gemerkt?“, frage ich.
„Er hat sich in aller Ruhe meine Papiere
angesehen, während er mit mir sprach, erst
Kermanis Reise (VII) Im Oktober vergangenen den Führerschein, dann den Fahrzeug-
Jahres veröffentlichte der SPIEGEL eine vier- schein, schließlich den Personalausweis.
teilige Reportage des Kölner Schriftstellers Spätestens dann weiß man, dass man fra-
Navid Kermani über seine Exkursion in den gen muss, ob es noch eine andere Lösung
Osten Europas. Sie begann in Schwerin und gibt. Wenn er gleich das Formular heraus-
führte bis in die Ukraine. Im Januar nun setzte holt, ist nichts zu machen.“
er seine Expedition entlang des Risses fort, „Ich dachte, das gäb’s nur in der Ukrai-
der sich dort zwischen Ost und West auftut: ne.“
von der Krim bis in den Kaukasus. „In der Ukraine kannst du über den Be-
trag verhandeln, das ist der Unterschied. In
Russland musst du ihn einfach akzeptieren.“
Fünfter Tag Gegen Mittag erreichen wir die Stadt
Das Erste, was wirklich anders in Russland Krasnodar, in der die Kornkammer Russ-
ist, sind die Radarkontrollen. Die flache lands verwaltet wird. Auf der schnurgeraden
Landschaft ohne jeden Hügel oder Baum, Einfallstraße fahren wir lange Zeit an Plat-
die Gesichter, die Schriftzeichen und tenbauten und hohen Wohnblocks vorbei.
Leuchtreklamen, die Kriegsdenkmäler, Zum Zentrum hin werden die Häuser klei-
Fahnen und Putin-Plakate, die Automar- ner und ärmlicher; offenbar wurden sie vor
ken, Nummernschilder und selbst die pa- dem sozialistischen Menschentraum gebaut.
triotischen Aufkleber – „Danke, Opa, für Der Hauptplatz ist neu gestaltet mit einem
den Sieg!“ –, das ist alles gleich geblieben, gewaltigen Denkmal für Katharina die Gro-
seit wir aufs Festland übergesetzt sind. ße und dem Nachbau der Kathedrale, die
Doch plötzlich hält sich unser Fahrer Ernes während des Menschentraums an anderer
an die Geschwindigkeitsbegrenzungen, die Stelle abgerissen worden war. Zarentum
in kurzem Abstand angezeigt werden. Auf und Orthodoxie, das soll der Platz wohl sig-
der Krim ist er unbesorgt gerast. Nach der nalisieren, bilden Russlands neue, alte Welt.
Annexion seien zwar die Hauptstraßen auf Von den Sanktionen habe Russland eher
der Krim saniert, aber keine Starenköpfe profitiert, meint Tatjana, die für eine deut- Deutschland hingegen werde von Flüchtlin-
aufgestellt worden, erklärt er; so gut funk- sche Firma Kältetechnik für die Landwirt- gen überschwemmt.
tioniere der Staat zum Glück noch nicht. schaft verkauft. So würden die Geräte, die So geht das den restlichen Tag. Ich spreche
„Und in Russland funktioniert er?“, fra- sie anbietet, inzwischen in Russland herge- noch mit einer Deutschlehrerin, dem Inha-
ge ich. stellt, weil sie sonst unbezahlbar wären, und ber einer großen Bäckerei, einer Jurastuden-
„Besser jedenfalls als in der Ukraine“, für die Lebensmittel gelte das erst recht. tin und einem Taxifahrer, Zufallsbekannt-
antwortet Ernes, der die Annexion wie Parmesan sei nun wirklich nicht existenziell schaften, gut, und doch scheint es mir kein
fast alle Krimtataren ablehnt. und der russische Käse genauso gut, für den Zufall zu sein, dass sie alle die Welt von heu-
Kaum gesagt, winkt uns ein Polizist zur es viele neue Kühlhallen braucht, sodass te ziemlich genau wie ihr Präsident sehen.
Seite, der eine astronautendicke Uniform Tatjanas Geschäft brummt. Dass die Preise Entsprechend vermissen sie keine Freiheit,
mit Fellmütze, Ohrenschützern und signal- steigen, lasteten die Menschen nicht der ei- weil die Russen in aller Freiheit ohnehin
gelber Weste trägt. Im russischen Winter genen, sondern jenen Regierungen an, die Wladimir Putin wählen würden. Deshalb dis-
fühlt man mit jedem mit, der im Freien Russland mit einem Wirtschaftskrieg über- kutiere man auch nicht viel über Politik.
arbeiten muss. ziehen – wie die früheren Angriffe werde „Nein, auch nicht in der Universität“,
„Du bist doch gar nicht zu schnell gefah- ihr Land auch den jetzigen überstehen. Den versichert Alexandra, die Studentin, und
ren“, sehe ich bereits das Unrecht herrschen, Krieg im nahen Donbass hält Tatjana für wundert sich, dass Studenten in anderen
als unser Wagen auf den Standstreifen rollt. eine ukrainische Aggression gegen die rus- Ländern oder zu anderen Zeiten rebellisch
„Ich habe beim Überholen eine durch- sischsprachige Bevölkerung, der Russland seien, in Russland sicher nicht. Als Juristin
gezogene Linie überquert“, beteuert Ernes beistehen müsse, das Eingreifen in Syrien stehe sie vor einer relativ sicheren Zukunft
seine Schuld, als ob’s ein Schauprozess für eine humanitäre Aktion und die Krim – das sei ihr wichtig und alles andere als
wäre: „Das wird noch teurer.“ für einen integralen Bestandteil Russlands. selbstverständlich, wenn sie von ihren El-
112 DER SPIEGEL 10 / 2017
DMITRIJ LELTSCHUK / DER SPIEGEL
Präsident Putin auf Propagandaplakat im Nordkaukasus: „Wir sind stolz auf unser Land“

tern höre, welches Chaos noch unter Jelzin damit keine Schweinerei verborgen bleibt. scheint mindestens in der russischen Mit-
geherrscht habe. Und Gorbatschow erst – Ach, deshalb wickelte der Polizist das Ge- telklasse Mainstream zu sein.
ein Verbrecher. Putin habe wieder Ord- schäft trotz der Kälte im Freien ab. „Hier ist man für Putin“, bestätigt der
nung hergestellt, das wiege seine Nachteile Es sind keine Wutbürger, die sich gegen Taxifahrer, der als einzige meiner Zufalls-
auf, die es natürlich auch gebe. Von Wirt- ein System auflehnen oder der Lügenpres- bekanntschaften einer anderen Klasse an-
schaft etwa, meint Tatjana, verstehe der se misstrauen; sie stehen nicht am Rande, gehört, und fügt selbst hinzu, dass man
Präsident leider nicht viel. Putins Mission wirken weder aufgebracht noch radikal, mit den Verhältnissen nicht überall so ein-
sei eine andere, nämlich Russlands Größe blicken freundlich auf den Fremden, der verstanden sei. Der Region Krasnodar mit
und Stabilität. Was wir erlebt hätten, sei sie besucht, selbst wenn er einer Religion ihrer starken Landwirtschaft und der Öl-
leider typisch, räumt Wiktor ein, der In- angehört, die, um das Mindeste zu sagen, pipeline, die zum Schwarzen Meer führt,
haber der Bäckerei, dem ich von der Ver- „problematisch“ ist. Nach Tschetschenien, gehe es vergleichsweise gut. Aber auch die
kehrskontrolle erzähle; die Korruption meinem nächsten Ziel, würden Tatjana anderen Gesprächspartner beurteilen die
auch in der Wirtschaft, in den Ämtern und und Alexandra niemals reisen, weil sie sich gesellschaftliche Realität durchaus diffe-
erst recht in den höchsten Etagen der Ge- als Frau in einem muslimischen Land nicht renziert und finden am Westen Europas,
sellschaft ein Geschwür. Doch müsse man frei bewegen könnten. Die Haltung, die den sie von Reisen kennen, vieles vorbild-
zugleich die Maßnahmen anerkennen, die im Westen der Rechtspopulismus vertritt, lich – das Gesundheitssystem etwa, über-
die Regierung ergriffen habe, die vielen zum Primat der Nation und zu abendlän- haupt die bessere Infrastruktur.
Gerichtsprozesse etwa, vor denen nicht discher Identität, zu autoritärer Demokra- Das Weltbild ist nicht so geschlossen,
einmal die Oligarchen mehr sicher seien. tie und Islam, zu Homosexualität und Gen- dass alles, was ihm widerspricht, deshalb
Und in den Polizeiautos würden seit Neu- derwahn, zur Weltherrschaft Amerikas schon eine Lüge sein muss. Dass Donald
estem kleine Videokameras angebracht, und dem Ende der Europäischen Union, Trump sich damit gebrüstet hat, Frauen
DER SPIEGEL 10 / 2017 113
zwischen die Beine zu greifen, hört Tatja-
na zum ersten Mal, obwohl sie sich jeden
Tag in den russischen Medien informiert.
Eigentlich findet sie Trump einen guten
Mann, der eine klare Sprache spricht und
etwas von Wirtschaft versteht, sonst hätte
er es nicht zu so viel Geld gebracht. Aber
solcher Sexismus, nein, der wäre natürlich
ekelhaft, sofern er keine Fake News ist.
Alexandra, die nicht viel über Politik nach-
denkt, hält Trump ohnehin für einen
„Clown“. Nur was Syrien betrifft, da ist
sie, sind alle Gesprächspartner entschie-
den: Russen würden niemals Zivilisten
bombardieren. Da platzt dem Fotografen
Dmitrij Leltschuk, der aus Weißrussland

DMITRIJ LELTSCHUK / DER SPIEGEL


stammt, der Kragen, so dass er von den
Verbrechen der russischen Fürsten und spä-
ter der Sowjets in seiner Heimat erzählt.
Das glaubt Tatjana wiederum. Niemand
wolle zurück, höchstens unter Älteren
gebe es so etwas wie eine Sowjetnostalgie;
die jüngere Generation hingegen sei euro-
päisch ausgerichtet. Studentin Alexandra, Geschäftsfrau Tatjana: Von den Sanktionen eher profitiert
„Europäisch?“, frage ich verblüfft.
„Also modern, meine ich“, antwortet
Marina, die Deutschlehrerin, und findet sichern Achmet und Magomet, die mich in vielleicht einzigen Land der Welt, in dem
Russland auf einem guten Weg. Krasnodar abgeholt haben, und gehen zum der Präsident noch persönlich Hand an Ge-
nächsten Helden über: Der Wanderprediger fangene legt. Ob das stimmt? In Berichten
Mansur Uschurma lehrte im 18. Jahrhun- über Tschetschenien ist immer wieder zu
Sechster Tag dert die Gleichheit aller Menschen, verur- lesen, dass der junge Ramsan Kadyrow, der
Auf der langen Fahrt nach Grosny staune teilte die Blutrache und rief zur Unterstüt- als Nachfolger seines ermordeten Vaters seit
ich über die Helden, die in Tschetschenien zung der Kranken, Waisen, Hilfsbedürf- 2007 regiert, persönlich an Folterungen teil-
jedes Kind kennt. Der größte ist Scheich tigen auf. Die Russen sandten Soldaten, nimmt. Achmet und Magomet sagen, dass
Kunta Hadschi, der im 19. Jahrhundert um den „Lügenpropheten“ zu stoppen, sie Leute kennen, die im Keller des Präsi-
die Liebe zu allen Geschöpfen predigte,