Sie sind auf Seite 1von 1

Der Hüter des »30 Euro nur«

Nr. 30/2019 »Abdull versus


Präteritums Europa« – Katrin Elger schil-
derte, wie ein abgeschobener
Bildungsredakteurin Miriam Olbrisch über einen Lehrer marokkanischer Krimineller
wieder nach Europa kommen
a. D., der ihren Sprachgebrauch interessiert verfolgt
wollte. Seit zwei Jahren hält
sie Kontakt zu ihm. Sollte sie
G Angefangen hat es vor ungefähr zwei Jahren. Da bekam ihn unterstützen?
ich zum ersten Mal Post von Herrn Lange. Er hatte die Seiten,
auf denen meine Texte gedruckt sind, aus dem SPIEGEL G Es ist erst ein paar Tage her,

JULIAN BUSCH
herausgetrennt und sie korrigiert, blauer Kugelschreiber auf dass Abdull mir zuletzt über
weißem Papier, immerhin kein Rotstift. Dazu ein kurzer Gruß Facebook schrieb. »Bitte Hilfe
und ein Stempel mit Name, Anschrift und Telefonnummer. mir ich bin Auf die Straße seit
Herr Lange, mittlerweile 85 Jahre alt, ist promovierter Lin- 3 monate Hilfe mir bitte.« Abdull, Redakteurin Elger
guist, 24 Jahre lang hat er Deutsch, Französisch und Latein Fast wöchentlich fragt er nach
an einem Gymnasium in Baden-Württemberg unterrichtet. Geld. »hab Nichts zu essen mussten dann wegen zu
Er versteht etwas von Grammatik, so viel ist klar. Ich schreibe ich brauch 30 Euro nur.« schnellen Fahrens (mir schien,
häufig über Schulpolitik. Dass sich Herr Lange ausgerechnet Ich berichte häufig über wir waren langsamer unter-
meine Artikel heraussucht, liegt wohl am Thema. Migration und Flüchtlinge. wegs als alle anderen) nur 10
Vielen Menschen, über die statt 50 Euro zahlen. Auch
ich schreibe, geht es schlecht, Bußgelder für angebliche Feh-
und sie brauchten finanzielle ler in den Papieren des Miet-
Unterstützung. Doch ich bin wagenbesitzers beliefen sich
Journalistin und keine Mitar- am Ende auf 10 statt 40 Euro.
beiterin einer Hilfsorganisa- Wenn der Fotograf die Tasche
tion. Meine Aufgabe ist es, mit seiner Ausrüstung zu sorg-
Schicksale sichtbar zu machen los am Straßenrand stehen
und Missstände öffentlich. ließ, trug Abdull sie ihm nach,
Ich versuche, das von Anfang aus Sorge, jemand könnte sie
an deutlich zu machen. Man- stehlen.
che meiner Gesprächspart- In den vielen Stunden im
ner haben trotzdem falsche Auto erzählte er uns, was
Erwartungen. Ich finde es in seinem Leben alles schief-
nicht leicht, damit umzuge- gelaufen war. Wir bekamen
hen. Natürlich berühren mich eine Idee davon, wie er auf
SPIEGEL-Artikel mit Korrekturen (Ausriss) ihre Geschichten, vor allem die schiefe Bahn geraten war.
wenn ich sie gut kennen- Der Artikel endete mit
Wenn Herr Lange die ersten Sätze dieses Textes liest, wird er gelernt habe – so wie Abdull. Abdulls Worten: »Und auf
vermutlich nur verständnislos den Kopf schütteln. Perfekt, Prä- Seitdem ich ihn 2017 im jedenfall wir sehen uns. Ich
teritum, Plusquamperfekt, alle Vergangenheitsformen wild Gefängnis im rheinland-pfälzi- komme Euch besuchen.«
durcheinander. In den Augen von Herrn Lange ein Unding. schen Wittlich zum ersten Beim SPIEGEL in Hamburg
Das Präteritum, sagt er, ist das Tempus der Geschichtenerzäh- Mal zu einem Gespräch traf, tauchte er nicht auf. Er mel-
ler. »In einer Zeitung hat es nichts zu suchen. Sie schreiben sind wir in Kontakt. Sein Asyl- dete sich ein paar Wochen
Berichte – und keine Geschichten.« antrag wurde abgelehnt, er nach Erscheinen des Textes
In loser Folge erhielt ich Post von ihm, mal alle paar Wochen, wurde abgeschoben, kam aus Wiesbaden, ich sollte ihm
manchmal vergingen Monate. Einmal, vor ungefähr einem Jahr, wenige Wochen später wieder zwei Exemplare des SPIEGEL
wählte ich seine Nummer. Ich wollte wissen, wer dieser enga- illegal nach Europa, wurde mit dem Artikel über ihn
gierte Grammatik-Verfechter ist. Durch den Telefonhörer klang wieder abgeschoben. Im Juni schicken. Der Text kam
die Stimme eines freundlichen alten Herrn, der überrascht traf ich ihn gemeinsam mit damals gut an, ein Kuratorium
war vom Anruf aus Hamburg. Er erzählte von seiner Liebe zur einem Fotografen im marok- aus SPIEGEL-Lesern wählte
deutschen Sprache. Über den fahrlässigen Umgang mit den kanischen Fnideq, wo er ihn als einen der relevantes-
Vergangenheitsformen hat er Aufsätze für Fachzeitschriften gerade seine nächste illegale ten des Jahres aus. Abdulls
verfasst. Zum Abschied sagte er: »Schön, dass Sie angerufen Reise nach Deutschland Offenheit hatte das erst mög-
haben. Ich schicke Ihnen mal wieder was.« Doch dann: Stille. plante. Darum ging es in dem lich gemacht, meine Anfragen
Bis dann kurz vor Weihnachten doch wieder ein Umschlag Artikel über ihn. hatte er immer verlässlich
von Herrn Lange im Postfach lag, Kugelschreiber auf SPIEGEL- Abdull organisierte uns beantwortet.
Seiten, als wäre nichts gewesen. Nur dass er diesmal nicht einen Mietwagen, wir fuhren Ende September wurde er
nur mich bedacht, sondern auch den Leitartikel meines Chefs gemeinsam quer durchs Land aus Spanien wieder nach
zur Pisa-Studie korrigiert hat. Ein vorweihnachtlicher Anruf in nach Fes, wo er in ärmlichen Marokko abgeschoben, seit-
Baden-Württemberg: »Schön, dass Sie uns geschrieben haben. Verhältnissen aufgewachsen dem schickt er Hilferufe. Ich
Ich hatte mir schon Sorgen gemacht um Sie.« »Ich war tatsäch- war. Wenn wir von der Polizei weiß immer noch nicht, wie ich
lich eine Weile krank dieses Jahr«, sagte Herr Lange. »Aber angehalten wurden, handelte damit umgehen soll. Breche ich
wissen Sie was? Im Krankenhaus habe ich viel Zeit mit dem Abdull mit viel Einsatz für irgendwann den Kontakt ab?
SPIEGEL verbracht. Da kommt bald noch was!« uns den Preis herunter. Wir Oder schicke ich ihm Geld?

14 DER SPIEGEL Nr. 1 / 28. 12. 2019