Sie sind auf Seite 1von 8

Verweise auf Sachen im Anhang

Schnitzeljagd Schülerpraktikum (A1)


USB-Stick  Ordner Allgemein  Präsentation Ausbildung bei SAP (A2)
USB-Stick  Ordner HTML&CSS  Präsentation HTML&CSS Einführung (A3)
USB-Stick  Ordner HTML&CSS  HTML- Datei LP10 (A4)
USB-Stick  Ordner Projekt-GymBam  HTML-Datei index (A5)
USB-Stick  Ordner ABAP  Präsentation ABAP Starter (A6)
USB-Stick  Ordner ABAP  Präsentation ABAP Übungen (A7)

Verzeichnis der Informationsquelle


https://help.sap.com/saphelp_erp60_sp/helpdata/de/8f/d82d37ba466b5be10000009b
38f936/content.htm (1) (14.05.2018)

https://www.golem.de/news/softwareentwickler-zahl-der-offenen-stellen-in-der-it-
stark-angestiegen-1509-116601.html (2) (14.05.2018)

https://www.sap.com/germany/about.html (14.05.2018)

https://www.sap.com/corporate/de/company.fast-facts.html (14.05.2018)

https://de.wikipedia.org/wiki/SAP#Umsatz-.2C_Mitarbeiter-_und_Ergebniszahlen
(14.05.2018)

[Seite 1]
Persönliche Eignung und Neigung
Ich interessiere mich sehr für Computer und Informatik, insbesondere für Videospiele
und die Software, die dahintersteckt. Ich habe bereits in meiner Freizeit JavaScript
erlernt und so schon angefangen eigenen Apps zu entwickelt.
Da ich bisher noch keine Praktika im Bereich Programmieren gemacht hatte, wollte ich
unbedingt zu einer Softwarefirma. Da bot mir SAP als Marktführer von
Unternehmenssoftware mit ihrem Hauptsitz in Walldorf eine optimale Möglichkeit,
einen Einblick in ein globales Softwareunternehmen zu bekommen und so weitere
Eindrücke und Erfahrungen im Programmieren zu sammeln.

Betreuung
Während meines BOGY-Praktikums wurde ich von David sowie einigen Mitarbeitern
von SAP AIS MAN betreut. Diese haben mir das Gelände der SAP gezeigt, mir
Programmieren beigebracht und langsam an erste Aufgaben herangeführt. Des
Weiteren haben sie mir sehr viel Interessantes über die Softwarebranche und ihrer
Abteilung dem Support erzählt und auch wie sie ihren Job bei der SAP erlangt haben.
Außerdem haben sie mir ausführlich über die Aufgaben berichtet, die sie in diesem
Unternehmen übernehmen.

Meine Erkundungsstelle
Meine Erkundungsstelle ist die SAP SE & Co. KG. Sie wurde am 1. April 1972
gegründet. Zurzeit hat die SAP weltweit knapp 84.000 Mitarbeiter in über 130 Ländern.
Der jährliche Mitarbeiterzuwachs betrug im letzten Jahr 9,3%. SAP macht einen
jährlichen Umsatz von 22,1 Milliarden Euro (2017). Gemessen am Umsatz ist die SAP
der größte außeramerikanische Softwarehersteller, weltweit der viertgrößte.
Schwerpunk der Tätigkeiten ist die Entwicklung von Unternehmenssoftware. Weltweit
hat die SAP mehr als 350.000 Kunden und mehr als 125 Millionen Cloud-Abonnenten.
Ich war bei SAP AIS MAN eingesetzt. SAP AIS MAN ist für den Kundensupport, also
die Bearbeitung und Lösung der Probleme der Kunden zuständig.

[Seite 2]
Ablauf meines BOGY–Praktikums

Montag 16.04.2018
Arbeitszeit: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr

Zu Beginn meines Praktikums wurde ich allen Kollegen und dem Team der Abteilung
SAP PI ECS AIS, einem Teilbereich des Supports vorgestellt, und durch das Büro
geführt. Dabei lernte ich sie etwas kennen und konnte teilweise herausfinden, welche
Aufgaben sie bei der SAP haben. Anschließend wurde ich durch einige Gebäude der
SAP geführt und weiteren Mitarbeitern vorgestellt. Dabei erzählte mir meine Betreuerin
Anke viel Interessantes über das Unternehmen, zum Beispiel erklärte sie mir die
verschiedenen Teilbereiche der SAP und wie sie zur SAP kam.
Nach dem Mittagessen brachte mich David, einer meiner Betreuer, zu meinem
Arbeitsplatz für die BOGY-Woche. Außerdem bekam ich meinen eigenen Laptop,
welchen ich während meines Praktikums auch mit nach Hause nehmen durfte.
Als erste Aufgabe bekam ich eine umfangsreiche Schnitzeljagt (A1) die sich vor allem
mit dem Unternehmen SAP SE & Co. KG. beschäftigte, von den Gründungsvätern bis
hin zum Essen in der Kantine. Diese Aufgabe sollte mir das Unternehmen etwas
näherbringen und mich beschäftigen, bis ich anschließend einen Vortrag über die
Ausbildungsmöglichkeiten (A2) bei SAP zu hören bekommen habe. Dieser Vortrag
dauerte knapp eine halbe Stunde. Danach machte ich mich wieder an meiner Aufgabe,
der Schnitzeljagd, zu schaffen. Wobei es ziemlich schwierig war die Informationen aus
dem Internet herauszufinden, da es Großteils Fragen waren, die nur SAP interne
Personen wissen konnten.
So begab ich mich nach 2 Stunden intensiver Recherche auf die Suche nach
Antworten auf meine zum Teil noch ungelösten Fragen, und bat hierbei meine Betreuer
um Hilfe.
Gegen 17.00 Uhr war mein erster Arbeitstag zu Ende.

Dienstag 17.04.2018
Arbeitszeit: 8.00 Uhr – 17.00 Uhr

[Seite 3]
Der Dienstag startete mit einer Zuweisung in ein anderes Büro und einem anderen
Teilbereich des Supports, der Abteilung SAP AIS MAN. In der ich dann auch die
restliche Zeit meines Praktikums verbrachte. Dort stellte ich mich erst einmal den
Kollegen vor, und richtete mir meinen neuen Arbeitsplatz ein.
Anschließend bekam ich eine erste Einführung in HTML und CSS, zweier miteinander
einhergehender Programmiersprachen, die man vor allem zum Programmieren
eigener Webseiten benutzt. Um erste Erfahrungen mit HTML und CSS zu sammeln,
erhielt ich ein Tutorial (A3), mithilfe dessen ich meine erste eigene Website (A4)
anfertigen konnte.
Nach der Mittagspause haben wir einen Rundgang über das SAP Gelände bekommen
und als Kleingruppe eine Runde Tischkicker gespielt.
Anschließend stellte mir David die Aufgabe, mithilfe von HTML und CSS ein eigenes
Projekt anzufangen und zu entwickeln. Bis Freitag sollte ich mit meiner Partnerin,
Charlotte, möglichst weit gekommen sein. Wir begannen mit der Suche nach einem
sinnvollen und schaffbaren Projekt für diese Woche, und kamen zu dem Entschluss
die Webseite unserer Schule nachzubauen und neu zu gestalten. Zuerst holten wir uns
Inspirationen aus verschiedensten Webseiten und YouTube-Videos. Danach haben wir
begonnen das Layout- mit Text und Bildfeldern zu gestalten, und als HTML Datei
aufzuschreiben. Hierbei musste man lange heurumprobieren bis man das gewünschte
Ergebnis erzielt hat.
Danach war mein zweiter Arbeitstag zu Ende.

Mittwoch 18.04.2018
Arbeitszeit: 8.00 Uhr – 16.30 Uhr

Der dritte Tag meines BOGY - Praktikums begann mit der Lösung eines Problems, der
Anordnung und Formatierung von Buttons in der Navigationsleiste. Ein kleines Aber
wichtiges Detail das circa 3 Stunden zur Ausarbeitung und Lösung bedarf. Dazu las
ich weiter in dem Buch über HTML und sah mir Videos an, welche mir meine Betreuer
empfohlen hatten. So integrierten wir nach und nach das zuvor erlesene Wissen in den
Bau unserer Webseite.
Nach dem Mittagessen wurden ich Teil einer Konferenz innerhalb der SAP AIS MAN
und erlangte einen Einblick in den Aufgabenbereich des Supports. Welcher die Lösung

[Seite 4]
von auftretenden Kundenproblemen, die durch das Programm hervorgerufen werden,
umfasst.
Gegen 15.00 Uhr widmete ich mich wieder der Fertigstellung unseres Projektes
GymBam.
Danach war mein Arbeitstag beendet.

Donnerstag 19.04.2018
Arbeitszeit: 8.00 Uhr – 14.30 Uhr

Da ich heute meine Einführung in die SAP eigene Programmiersprache ABAP erst um
11.00 Uhr hatte, arbeitete ich weiter selbstständig an unserem Projekt. Ich versuchte
mithilfe von Büchern sowie Videos Lösungen zu finden, wie ich unserer Webseite den
letzten Feinschliff verpassen konnte (A5).
Ab 11.00 Uhr besuchte ich dann einen knapp zweistündigen Kurs über ABAP (A6) (A7).
ABAP ist die SAP eigene Programmiersprach und wird als offizielle
Programmiersprache für neue Software verwendet. Diese Programmiersprachen
sollen primär genutzt werden, um komplexe Programme zu entwickeln, also ist ABAP
nichts für Anfängern.
Neben mir besuchten noch fünf weitere Praktikanten diesen Kurs. Ohne meine privat
gesammelten Erfahrungen mit Programmieren, wäre mir dieser Workshop um einiges
schwerer gefallen.
Nach der Mittagspause konnte ich mir noch das Ende einer Präsentation im Audimax,
einem riesigen Präsentationsraum für Vorstellungen von zum Beispiel
Neuentwicklungen, anhören.
Im Anschluss an diese Präsentation war mein Arbeitstag zu Ende.

Freitag 20.04.2018
Arbeitszeit: 8.00 Uhr – 17.30 Uhr

Am letzten Tag war ich wieder an unserem Projekt zu Gange. Nachdem wir mehr als
zufrieden mit der Umsetzung und der Ausarbeitung unseres Projektes waren, blieb
unser Versuch die Website auch als Android App hochzuladen ohne Erfolg. Die App
funktionierte soweit bis uns auffiel, dass sich die von uns eingefügten Links nicht öffnen
[Seite 5]
ließen. Wir versuchten uns circa zwei Stunden an der Lösung des Problems, jedoch
ohne Erfolg. Wir haben uns letztendlich dazu entschlossen die App wieder aus dem
Playstore zu entfernen, weil uns schlicht und ergreifend die Zeit zur Lösung des
Problems gefehlt hat.
Noch vor dem Mittagessen sind wir mit dem Shuttle von Rot nach Walldorf, den
Hauptsitz von SAP gefahren. Dort habe ich und 5 weitere Praktikanten einen
Rundgang durch alle Gebäude bekommen.
Danach war mein Praktikum bei der SAP beendet.

Arbeitsmarktsituation
Aufgrund der voranschreitenden Globalisierung und Spezialisierung herrscht in
Deutschland ein Fachkräftemangel im Bereich Softwareentwicklung. Eine
Entspannung dieser Engpasssituation ist in näherer Zukunft nicht abzusehen. Der
Fachkräftemangel im Bereich Softwareentwicklung ist in nahezu in allen Ländern
aufzufinden.
Nach Zahlen der Bundesagentur für Arbeit und des Bitkom gibt es nur 3% Arbeitslose
in der IT-Branche, was nahezu einer Vollbeschäftigung gleichkommt. Außerdem gibt
es mehr als 43.000 offene Stellen, die durch Fachkräftemangel zu erklären sind. Im
Juli 2017 ist die Anzahl der ausgeschriebenen Stellen im saisonbereinigten Vergleich
zum selben Monat im Vorjahr um 44 Prozent gestiegen.
Rund 64% der freien Stellen für Softwarespezialisten suchen Softwareexperten.
Wissen über Cloud-Computing, Big Data sowie App-Programmierungen sind hierbei
besonders gefragt. Zusammengefasst kann man sagen, dass die aktuelle
Arbeitssituation so gut wie nie ist.

Zielberuf Softwareentwickler
Als Softwareentwickler ist ein abgeschlossenes Informatikstudium von Vorteil, wenn
auch nicht von Nöten. Wie allgemein in der IT-Branche ist auch dieser Bereich sehr
offen für Quereinsteiger. Ohne gute Englischkenntnisse geht nichts. Neben englischer
Fachliteratur in der Arbeitswelt wird in internationalen Unternehmen, wie der SAP, alles
Relevante auf Englisch kommuniziert und dokumentiert. „Auch im Kontakt mit Kunden

[Seite 6]
oder auf Weiterbildungen und Kongressen muss man auch mündlich in der
Fremdsprache überzeugen.“ (2)
Sehr wichtig sind außerdem Kenntnisse und Praxiserfahrung. Deswegen ist es wichtig,
schon während des Studiums Praxiserfahrung zu sammeln. Des Weiteren sollte man
daran interessiert sein, stetig Neues zu lernen und sich weiterzubilden. Analytisches
Denken sowie strukturiertes Arbeiten und werden ebenso als Grundkompetenzen
vorausgesetzt. Außerdem sollte man kein Problem haben, sich mit Kollegen
auszutauschen, da kaum ein Projekt ohne ein größeres Team auskommt. Mit Kunden
wird man in einem etwas größeren Unternehmen kaum direkt in Kontakt kommen,
obwohl dies auch in Ausnahmefällen vorkommen kann. Eher muss man zum Beispiel
dem Kundenservice unter die Arme greifen, um beim Kunden aufgetretene Fehler zu
bereinigen. Mit Überstunden sollte man auch kein Problem haben. Oftmals gibt es
Sachen, die noch am selbigen Tag erledigt werden sollten. Allgemein hat man
normalerweise sehr lockere Arbeitszeiten. Eine hohe Frustrationstoleranz ist auch
erforderlich. Selten läuft ein Code fehlerfrei von Anfang an. Manchmal braucht man
viel Geduld um ein Programm zum Laufen zu bringen.
Als Softwareentwickler kann man mit einem durchschnittlichen Einstiegsgehalt von
2800 - 3500 € pro Monat rechnen. Spitzenverdiener kommen auf ein Einkommen von
7000 € monatlich. Verwandte Berufe wären in dieser Branche zum Beispiel
Webdesigner, Informatiker oder Grafikdesigner.
Da die Informatikbranche sehr offen für Einsteiger ist, ist es meist auch relativ leicht
möglich, den Job innerhalb der Informatikbranche zu wechseln. So bestehen in dieser
Branche viele Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln oder auch in ein neues
Berufsfeld einzusteigen.

Resümee
Für mich war das BOGY- Praktikum bei der SAP AIS MAN, Rot ein voller Erfolg. Es
war sehr interessant und hat mir geholfen, ausführlich die Tätigkeiten von in einem
Softwareunternehmen tätigen Informatikern kennenzulernen. Weiterhin habe ich sehr
viel über die Softwareentwicklung, deren Konzeption und ihre Umsetzung gelernt.
Besonders gefallen an diesem BOGY–Praktikum hat mir, unser eigenständig
ausgearbeitetes Projekt GymBam gefallen. So erfuhr ich, wie viel Arbeit eigentlich
hinter einem relativ kleinen Projekt steckt. Man hatte immer etwas zu tun und es wurde
nie langweilig.
[Seite 7]
Es war sehr befriedigend zu sehen was man in einer Woche ohne Vorkenntnisse
leisten kann. Neben all diesen positiven Aspekten gab es nur wenig, was mir nicht
gefallen hat. Lediglich gab es zu bemängeln, dass manche Betreuer wenig Zeit für
einen hatten, da diese mit ihren eigenen Projekten beschäftigt waren. Positiv muss
man aber nennen, dass sich dies aber bei den umfangreichen und informativen
Gesprächen bei den Mittagspausen wieder ausglich.
Da viele Programmierer der SAP außerhalb von Deutschland sitzen, hatte ich anfangs
bedenken, kaum mit der Softwareentwicklung in Berührung zu kommen. Diese
Befürchtung hat sich nicht bestätigt und ich verbrachte die meiste Zeit bei
Softwareentwicklern.
Zusammengefasst war das Praktikum ein voller Erfolg und von hat Anfang bis Ende
sehr viel Spaß gemacht. Zudem hat es mich in meiner Entscheidung zur späteren
Berufswahl bestätigt. Ich kann es mir nun noch besser vorstellen, Informatik zu
studieren und danach als zum Beispiel Softwareentwickler zu arbeiten.

Eignung der Erkundungsstelle


Die SAP Rot ist sehr gut als Erkundungsstelle für ein BOGY–Praktikum geeignet, da
man viele verschiedene Bereiche eines globalen Softwareunternehmens kennenlernt.
Man kann sowohl sehr viel Zeit in Meetings verbringen, als auch Einblicke in die
Konzeption und Entwicklung einer Software bekommen. Es gibt viele verschiedene
Bereiche über Support bis hin zu Softwareentwicklung. So bietet die SAP zahlreiche
Möglichkeiten, seine Zeit dort vor allem nach seinem Interesse nach zu verbringen.
Ich könnte es mir sogar vorstellen, in den nächsten großen Ferien ein mehrwöchiges
Praktikum zu absolvieren

[Seite 8]