Sie sind auf Seite 1von 18

Endodontie Anwender

einfach und sicher berichten

1
vdw-dental.com
Editorial
Die Endo-Behandlung ließ sich noch nie so einfach,
sicher und effizient durchführen wie heute. Gerade in
den letzten Jahren sind viele Innovationen auf den Markt
gekommen, die dem Anwender und auch dem Patienten
viel mehr Sicherheit für eine erfolgreiche Behandlung bringen.
Trotzdem treffen wir täglich auf Zahnärzte, die den Einstieg
in die Endodontie oder den Schritt von der manuellen zur
maschinellen Aufbereitung scheuen. Gleichzeitig sind aber die
Kosten im Zusammenhang mit einer Endo-Behandlung und
die möglichen Posten für eine Kassenabrechnung stark disku-
tiert. Und hier ist ein einziges Argument eigentlich schon das
entscheidende K.O.-Kriterium für die manuelle Aufbereitung:

Sie dauert zu lange! Das kann sich – wirtschaftlich betrachtet


– keine Praxis leisten. Wir möchten Ihnen mit dieser Broschüre
mit bereits publizierten Artikeln unserer Anwender einen neuen
Einblick in die Welt der Endo-Behandlung geben. Informieren
Sie sich über die aktuellen Möglichkeiten und kommen Sie mit
Fragen gerne auf uns zu.

Viele Grüße aus München schickt


Ihr Team von VDW

P.S. Benötigen Sie noch Unterstützung für die Abrechnung


Ihrer Endodontie-Behandlung?
Dann laden Sie sich kostenlos die Broschüre „Abrechnen leicht
gemacht“ herunter unter:
vdw-dental.com/abrechnungsbroschuere
Endodontie einfach
und verständlich gestalten
Von Dr. Nuno Pinto

Im Jahr 2001 schloss ich mein Studium der Zahnmedizin Wie die meisten meiner Kolleginnen und Kollegen wissen,
am Instituto de Ciências da Saúde – Sul ab, und 2004 folgte verfolgt die Endodontie verschiedene Ziele: dreidimensionale
der Masterabschluss in der Fachrichtung Endodontie an der Versiegelung, parodontale Gesundheit, Symptomfreiheit und
Universidade Internacional da Catalunha. Seit 2001 arbeite ich Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit. Zusammengefasst
in der Abteilung für Endodontie der MALO CLINIC und habe lässt sich sagen, dass geeignete Instrumente eine Behand-
mich in den letzten 15 Jahren ausschließlich und umfassend lung deutlich vereinfachen und den erforderlichen Raum
mit diesem Fachgebiet beschäftigt. Eine Eigenheit meiner schaffen, damit die verschiedenen Spültechniken auch dort
Persönlichkeit ist, danach zu streben die Dinge einfach und die gewünschten Ergebnisse erzielen, wo wir dies benötigen.
verständlich zu gestalten. Meiner Ansicht nach ist dies der Je besser die Instrumente, desto mehr Spülflüssigkeit bleibt
Weg zum Erfolg. im Kanalsystem – und zwar für einen längeren Zeitraum. Die

3
Obturation stellt den letzten Pfeiler der Endodontie dar. Sie ist sich dem Kanal bei zunehmender Spannung besser an. Dies
genauso wichtig wie die Aufbereitung und die Spülung, da wir in stellt einen maßgeblichen Vorteil gegenüber den Systemen der
dieser Phase durch verschiedene Techniken und Materialien den Wettbewerber dar. Meiner Ansicht nach lässt sich der Einsatz
Kanal optimal versiegeln können und so eine erneute Infiltration von RECIPROC® blue in erster Linie damit begründen, dass wir
verhindern. Auf diese Weise erhalten wir den gewünschten Ef- statt einer ganzen Reihe mechanischer Feilen nur noch eine ver-
fekt: eine Behandlung mit langanhaltendem Ergebnis. Für mich wenden müssen. Allerdings sollte man nur einen leichten Druck
stellt die Endodontie das faszinierendste ausüben, da sich die Feile anders verhält.
Gebiet der Medizin dar. Ich sage oft, sie ist mein spiritueller RECIPROC® blue ist eine ausgezeichnete Alternative für
Rückzugsort. Ich komme zur Ruhe und warte stets auf die Fälle mit sehr eingeschränktem Zugang, da sich das Instru-
nächste Herausforderung. Der Fall eines zwölfjährigen Jungen ment biegen lässt ohne zu brechen. Darüber hinaus kann es
mit einem Dens invaginatus war beispielsweise sehr anspruchs- auch zur Überwindung einer Stufe oder einer Verblockung
voll für mich. Ich befand mich gerade in den letzten Zügen eingesetzt werden.
meines Masterstudiums, und dieser schwierige Fall konnte bei
Weitem nicht als Normalfall bezeichnet werden. Es lag eine Selbstverständlich hängt die konkrete Technik jeweils vom
Morphologie vom Typ II (nach der Klassifizierung von Oehlers) zu behandelnden Wurzelkanal ab. Meistens verwende ich
mit Verbindung vor – was den Schwierigkeitsgrad um ein Vielfa- RECIPROC® blue direkt bis zum mittleren Drittel, und wechsle
ches erhöht – sowie ein vollständig offener Apex. Ich plante eine anschließend zu C-PILOT oder R-PILOT-Feilen für den Gleitpfad
MTA-Apexifikation, und um Zugang zum gesamten Apex zu und die endodontische Arbeitslänge. Mit dieser Technik lassen
erhalten, musste ich das Foramen apicale der Einstülpung ver- sich 70 bis 80 Prozent aller Fälle behandeln. In den restlichen
größern, damit ich anschließend den gesamten Apex vollständig Fällen nutze ich verschiedene Verfahren, bis ich einen Gleitpfad
versiegeln konnte. Im nächsten Schritt versiegelte ich die Ein- erhalte, in dem ich RECIPROC® blue einsetzen kann. Ange-
stülpung, ebenfalls unter Anwendung des MTA-Verfahrens. sichts der großen Vielfalt an Fällen ist es jedoch unmöglich, eine
Im Laufe meiner beruflichen Karriere ging ich zu Terminen über, allgemeingültige Vorgehensweise zu bestimmen.
die nur eine Sitzung umfassen und eine Stunde dauern. Ich Zusammenfassend muss ich sagen, dass das einzigartige Kon-
bevorzuge dieses System, da es sowohl für die Patienten als zept der RECIPROC® blue Feile mit ihrer enormen Flexibilität,
auch für mich Vorteile bringt. Die Patienten profitieren davon, da ihrer Resistenz gegen Frakturen und gegen zyklische Ermüdung
ihre Probleme in einer einzigen Sitzung behoben werden. Für sowie ihrer hervorragenden Schneidleistung meinen sehr hohen
mich ist es besser, weil ich auf diese Weise vermeide, selbst bei Qualitätsansprüchen genügt. Nie war der Einsatz von Instru-
schwierigsten Wurzelkanälen die Orientierung zu verlieren. Bei menten so schnell, sicher und einfach.
einmaligen Sitzungen ist das Risiko einer Infiltration sowie einer
Zahnfraktur geringer. Ich entscheide mich nur in ganz speziellen
oder besonders schwierigen Fällen für zwei Sitzungen.
Viele meiner Kollegen führen die Aufbereitung nach wie vor mit
konventionellen Methoden durch. Ich bin jedoch dazu überge-
gangen, mit rotierenden und reziproken Instrumenten sowie mit
Endodontiemotoren zu arbeiten. Angesichts der Fortschritte, die
bei diesen Systemen und den Endodontiemotoren in den letzten
Jahren hinsichtlich der Qualität erzielt wurden, ist es schon fast
unsere Pflicht, diese neuen Verfahren einzusetzen. Die Anwen-
dungszeit der Instrumente verringert sich und die Handgriffe des
Arztes werden einfacher und sicherer. Zudem ist es sehr nütz-
lich, zwischen einem rotierenden und einem reziproken System
wählen zu können. Ich bevorzuge das reziproke System, da es
mir meiner Meinung nach mehr Sicherheit gibt.

RECIPROC® blue: Nie war der Einsatz von


Instrumenten so schnell, sicher und einfach
Dr. Nuno Valamatos Pinto
Vor einigen Monaten begann ich, mit RECIPROC® blue zu
arbeiten. Ich war positiv überrascht von der Flexibilität und Subdirector Department of Endodontics
Biegsamkeit des Instruments sowie von seiner hohen Resistenz MALO CLINIC Lisboa
gegen zyklische Ermüdung, wodurch sich das Frakturrisiko Av. dos Combatentes, nº43
bei stärker gekrümmten Kanälen verringert. RECIPROC® blue 1600-042 Lissabon, Portugal
kann ihre Struktur durch Temperatur- und Spannungseinwirkung
verändern: Das Material wechselt von einer austenitischen in npinto@maloclinics.com
eine martensitische Phase, wird dadurch biegsamer und passt 00351 962385167

4
Aufbereitung eines Unterkiefer-Prämolars
des Typs V mit VDW.ROTATE
von Dr. Vittorio Franco, Italien
Durch die Vielzahl anatomischer Varianten zu Verlauf und Lage der Wurzelkanäle innerhalb einer Wurzel wird die Aufbereitung
immer zu einer Herausforderung und die endodontische Behandlung zusätzlich erschwert. Nachfolgend beschreibt ein Kollege
anhand eines Fallbeispiels, wie mithilfe des VDW.ROTATE-Systems auch Zähne mit komplexer Wurzelkanalkonfiguration sicher
aufbereitet und erfolgreich therapiert werden können.

Bereits vor vielen Jahren wurde gezeigt, dass die Anatomie der Das Pulpakavum wurde mit einem Highspeed-Handstück
Wurzelkanäle äußerst komplex und vielfältig ist (Hess & Zurcher, und einem Rosenbohrer geöffnet, bevor das Wurzelkanal-
1925). Nach Vertucci verfügt der 1. Unterkieferprämolar am system mit einer 5%igen Natriumhypochlorit-Lösung gespült
Apex in 74% der Fälle über 1 Wurzelkanal, in 25,5% der Fälle wurde. Die Sondierung erfolgte mit einer vorgebogenen
über 2 Kanäle und in 0,5% der Fälle über 3 Kanäle [1]. C-PILOT®-Feile in Größe ISO 10 (VDW). Während die
Sondierung des bukkalen Kanals keine Probleme bereitete,
gestaltete sich die Sondierung des lingualen Kanals schwierig
Patientenfall und erfolgte durch Drehen der Spitze der C-PILOT®-Feile
nach lingual. Dabei wurde die Feile etwa 10 mm unterhalb
Eine 63-jährige Patientin wurde zwecks einer Wurzelbehand- der Spitze verbogen (Abb. 2 und 3). Mithilfe eines Apexloka-
lung an Zahn 44 an meine Praxis in London überwiesen. Die tors (VDW.CONNECT Locate, VDW) und der C-PILOT®-Feile
Sensibilitätsprobe mit Kältespray verlief negativ. Der Klopftest wurden sofort vorläufige Arbeitslängen bestimmt, die bei 20,5
ergab eine leichte Überempfindlichkeit. Die Patientin erwähnte, und 21,0 mm lagen. Bei Fällen mit abrupten Kanalkrümmun-
in der Vergangenheit mehrfach unter bukkal geschwollener gen im koronalen oder mittleren Drittel wird die Verwendung
Gingiva gelitten zu haben. In der Röntgenaufnahme waren eine flexibler Instrumente empfohlen. Deren hohe Widerstands-
breite okklusal-distale Kavität und eine J-förmige Radioluzenz fähigkeit gegenüber zyklischer Ermüdung ist von der für die
im apikalen Bereich des Zahnes erkennbar (Abb. 1). Der Wur- Herstellung der Feile verwendeten Legierung und dem Kern
zelkanal war bis etwa 8 oder 9 mm vor dem Apex sichtbar und der Feile abhängig. Deswegen entschied ich mich dafür, die-
verschwand dann. Ein solches Verschwinden liegt häufig bei sen Zahn mit der Basissequenz des VDW.ROTATE Systems
einer Wurzelkanalkonfiguration des Typs V vor, bei der ein Wur- (VDW) aufzubereiten.
zelkanal dem Pulpakavum entspringt und sich kurz vor dem Die blaue Legierung verleiht dieser Feile eine hohe Wider-
Apex in 2 separate, eigenständige Wurzelkanäle mit separaten standsfähigkeit gegenüber zyklischer Ermüdung und ermög-
apikalen Foramina verzweigt (Klassifikation nach Vertucci [2]). licht ein einfaches Vorbiegen der Spitze, um die Feile in die
Die Aufbereitung solcher Wurzelkanäle war mit der 1. Gene- abrupte Kanalkrümmung im mittleren Drittel einzuführen (Abb.
ration von Nickel-Titan-Feilen sehr schwierig und machte es 4). Die Aufbereitung wurde mit den ersten beiden Instrumen-
erforderlich, viel gesundes Zahngewebe abzutragen, um einen ten der Basissequenz begonnen. Dazu wurden die 15.04-
direkten Zugang zu den Kanälen zu erhalten. und 20.05-Feilen gemäß den Anweisungen des Herstellers zu

Abb. 1: Ausgangsröntgenbild. Abb. 2 & 3: Die durch die abrupte Krümmung an der Öffnung des lingualen Kanals
verbogene C-PILOT® Feile in ISO-Größe 10

5
Drehmoment und Umdrehungen pro Minute in leichten Auf- ve-Technik zum Einsatz. Zur Überprüfung der Wurzelkanal-
und Abbewegungen eingesetzt. Die gesamte Aufbereitung füllungen wurde eine Röntgenaufnahme gefertigt (Abb. 8).
wurde mit VDW.CONNECT Drive (VDW) durchgeführt, der mit Anschließend wurde mithilfe eines Glasfaserwurzelstiftes ein
dem Apexlokator vernetzt war. Die Arbeitslänge wurde kon- Stumpfaufbau durchgeführt. Die endgültige Röntgenauf-
tinuierlich kontrolliert. Die Instrumente, die im lingualen Kanal nahme zeigte, dass die Wurzelkanäle gut gefüllt waren, mit
zum Einsatz kamen, waren vorgebogen und wurden manuell leichten Extrusionen des Sealers in das bukkale Foramen
in die Krümmung eingeführt. Anschließend wurde die Feile und den Seitenkanal (Abb. 9). Zur definitiven Versorgung des
in den kleinen Kopf des VDW.CONNECT Handstücks ein- Zahnes wurde die Patientin an ihren Zahnarzt überwiesen.
gesetzt. Um die Aufbereitung der endgültigen Arbeitslängen Um das Ergebnis der Behandlung zu überprüfen, wurde ein
zu bestätigen, wurde mithilfe einer speziellen Halterung und Kontrolltermin nach 6 Monaten vereinbart.
der VDW.ROTATE 15.04- und 20.05-Feilen eine Röntgenauf-
nahme erstellt (Abb. 5 und 6). Das letzte Instrument am Apex Fazit
war – aufgrund ihrer Flexibilität und des (im Vergleich zur
25.06-Feile) geringeren Kerndurchmessers – die 25.04-Feile. Martensitische Feilen lassen sich leicht biegen und ermögli-
Die Vorgehensweise entsprach der in den vorhergehenden chen es dem Zahnarzt, wenn sie vorgebogen sind, Stufen zu
Schritten. umgehen und auch stark gekrümmte Wurzelkanäle des Typs
Nach einer letzten Spülung mit EDTA-Lösung und Natriumhy- V mechanisch aufzubereiten. Zudem weisen diese Feilen
pochlorit erfolgte die Aktivierung der Lösung mithilfe einer eine größere Widerstandsfähigkeit gegenüber zyklischer
vorgebogenen EDDY Spülspitze (VDW, Abb. 7) für 20 Sek. Ermüdung auf. Das VDW.ROTATE System enthält Feilen in
Die Wurzelkanäle wurden anschließend getrocknet und mit verschiedenen ISOGrößen. Die Finishing-Feilen verfügen mit
AH Plus (Dentsply Sirona) und 2 formkongruenten Gutta- .04 und .06 über 2 verschiedene Konizitäten. Die .04-Feilen
percha-Stiften gefüllt, die auf die VDW.ROTATE Instrumente können auch bei sehr schwierigen anatomischen Verhältnis-
(VDW) abgestimmt sind und aus einem stärker hitzeleiten- sen sicher eingesetzt werden, da sie aufgrund des geringeren
den Guttapercha mit einer niedrigeren Schmelztemperatur Kerndurchmessers widerstandsfähiger gegenüber zyklischer
bestehen. Dabei kam bis zur Bifurkation die Continuous-Wa- Ermüdung sind.

Abb. 4: Eine vorgebogene VDW.ROTATE Abb. 5: VDW.ROTATE 15.04 und 20.05 Abb. 6: Röntgenaufnahme zur Doku-
20.05 Feile vor Einführen in den lingualen Feilen werden für die Röntgenaufnahme mentation der Arbeitslängen.
Kanal. zur Dokumentation der Arbeitslängen in
die Wurzelkanäle eingeführt.

Abb. 7: Vorgebogene Abb. 8: Röntgenaufnahme Abb. 9: Röntgenaufnahme


EDDY Spülspitze. während der Behandlung. nach der Behandlung.

6
Literatur
[1] Vertucci FJ: Root canal morphology of mandibular premolars. J
Am Dent Assoc 97 (1), 47–50 (1978).
Dr. Vittorio Franco
[2] Vertucci FJ: Root canal anatomy of the human permanent
Harley Street Group Practice teeth. Oral Surg, Oral Med, Oral Pathol 58, 589–599 (1984).
40 Harley St
London W1G 9PP
Bilder, soweit nicht anders deklariert: © Dr. V. Franco
Vereinigtes Königreich

info@40harleystreet.com
http://www.vittoriofranco-endodontist.com
Zur Person
Dr. Vittorio Franco schloss sein Studium der Zahnmedizin an der
Universität La Sapienza in Rom (Italien) im Jahr 1990 ab. Er arbei-
Studio di Odontoiatria Digitale tet in Rom und London in auf Endodontie spezialisierten Praxen.
Via Cavour 256
Dr. Franco ist Autor mehrerer wissenschaftlicher Artikel rund um
00184 Rom
Themen der Endodontie, die in nationalen und internationalen
Italien Fachzeitschriften und endodontischen Fachbüchern veröffent-
studio.dr.franco@gmail.com licht wurden. In den Jahren 2006 und 2016 wurde er mit dem
Riccardo-Garberoglio-Preis für Forschung der italienischen
https://vittoriofranco.weebly.com
Gesellschaft für Endodontie (Società Italiana di Endodonzia, SIE)
ausgezeichnet. Beim ROOTS SUMMIT 2010 erhielt er den Preis
für den besten Vortrag. Er ist als Lektor für zahlreiche nationale
und internationale Fachzeitschriften tätig und war Mitglied des
wissenschaftlichen Ausschusses der italienischen Zeitschrift für
Endodontie (Giornale Italiano di Endodonzia). Im Laufe seiner
Karriere leitete er im Rahmen von Kongressen Kurse und Work-
shops, hielt zahlreiche Vorträge bei nationalen und internationa-
len Zusammenkünften und war mehrfach als Universitätsdozent
tätig.

Dr. Franco ist Vorsitzender der SIE und aktives Mitglied der
italienischen Akademie für zahnmedizinische Mikroskopie (Acca-
demia Italiana di Odontoiatria Microscopica). Er ist Fachmitglied
und Schatzmeister der European Society of Endodontology
(ESE).

7
Endodontischer Einsatz der mittels
Airscaler aktivierbaren Kunststoff-
spülspitze EDDY in der Praxis
von Dr. med. dent. Winfried Zeppenfeld
Erstveröffentlichung in der Quintessenz Zahnmedizin Ausgabe 1/2019 (Januar)

Systeme mit Ausbuchtungen und Isthmen, die eine vollstän-


dige mechanische Reinigung und Desinfektion undurchführ-
Zusammenfassung bar machen. Da die Bakterien nicht komplett mechanisch
entfernt werden können, liegt der Schlüssel zum Erfolg in
Für eine erfolgreiche Wurzelkanalbehandlung ist eine
der chemischen Beseitigung der Infektion. Die mechanische
möglichst vollständige Desinfektion des Wurzel­
Aufbereitung des Wurzelkanalsystems dient u. a. dazu, eine
kanalsystems essenziell. Diese Aufgabe lässt sich chemische Desinfektion und die spätere Wurzelkanalfüllung zu
allein durch eine mechanische Aufbereitung nicht lösen. ermöglichen.
Der wichtigste Behandlungsschritt besteht in der
chemischen Desinfektion mit Spül­lösungen. Um eine Mittel der Wahl für die Desinfektion und zu diesem Zweck
optimale Wirkung zu erzielen, ist eine Aktivierung der weltweit am meisten eingesetzt ist Na­triumhypochlorit (NaOCl)
Spüllösungen erforderlich. Mit der neuen schallakti- in Konzentrationen von 0,5 bis 6 %, welches zwei wesentliche
vierbaren oszillierenden Spülspitze EDDY kann diese positive Eigenschaften vereint: Es tötet die meisten im Wur-
zelkanal vorhandenen Bakterien bei Kontakt nach kurzer Ein-
Maßnahme einfach und effektiv durchgeführt werden.
wirkzeit ab und löst organisches Gewebe auf4. Allerdings darf
NaOCl bei der Desinfektion des Endodonts nicht in das umlie-
gende Gewebe des Zahnes gelangen, weil dies zu schwerwie-
genden Komplikationen mit eventuell irreparablen Schäden für
den Patienten führen kann (Hypochloritunfälle)5. Zur möglichst
vollständigen Desinfektion des Wurzel­kanalsystems einerseits
Einführung und zur Vermeidung von Hypochloritunfällen andererseits
sind bereits verschiedene Verfahren und Geräte beschrieben
Wurzelkanalbehandlungen lassen sich heute mit sehr hoher worden. Eine neue Entwicklung ist die 2015 auf dem Markt
Wahrscheinlichkeit erfolgreich durchführen, wenn die Grund- eingeführte oszillierende Spülspitze EDDY (Fa. VDW, München)
voraussetzungen erfüllt werden. Dazu gehört eine möglichst aus weichem Kunststoff, die im Folgenden vorgestellt wird.
vollständige Entfernung der das Wurzelkanalsystem nach
Infektion der Pulpa besiedelnden Mikroorganismen und des
pulpalen Gewebes, das überlebenden Mikroorganismen als Reinigung und Desinfektion
Ernährungsgrundlage dienen könnte. Wenn das Wurzelkanal- mit NaOCl und EDDY
system bei vitaler Pulpa noch nicht infiziert ist, muss natürlich
auch dessen Infektion während und nach der Behandlung ver- Die Abbildung 1a zeigt eine typische Problemsituation bei einer
hindert werden. Im Anschluss an die erfolgreiche Desinfektion alio loco angefangenen Wurzelkanalbehandlung am Zahn 47:
ist das Kanalsystem mit einer dichten Wurzelkanalfüllung und Die vorhandenen drei Wurzelkanäle wurden aufbereitet, ohne
einer ebenso dichten koronalen Restauration zu verschließen. das nekrotische Gewebe und den Biofilm aus den Kanälen
Diese Kaskade von „Dichtungen“ soll sicherstellen, dass keine zu entfernen, so dass nach dem Verschließen des Zahnes
erneute Infektion des Wurzelkanalsystems erfolgen kann. immer wieder Schmerzen auftraten. Zur Schmerzbeseitigung
Eine vollständige Desinfektion des Wurzelkanalsystems lässt wurde der Zahn anschließend offen gelassen, was zwar
sich sehr einfach fordern, ist aber in der Praxis extrem schwer
infolge der Druckentlastung die Symptome beseitigte, aber
zu erreichen. Die mehr als 100 Jahre alten Bilder des Zahnin-
neren von Hess oder auch moderne mikrocomputertomogra- nur zu einer weiteren Infektion des Wurzelkanalsystems führte.
phische Aufnahmen des Wurzelkanalsystems zeigen, dass es Am Behandlungstag war der Zahn nicht verschlossen und
völlig unmöglich ist, ein derart komplexes System mechanisch die Patientin schmerzfrei. Als Nebenbefund ergab sich eine
mit Wurzelkanalfeilen oder Ähnlichem komplett zu reinigen unvollständige Abtragung des Pulpendaches. Nach Anlegen
und zu desinfizieren. Wurzelkanäle sind vielfältig verzweigte von Kofferdam sowie kompletter Entfernung der Karies und

8
Abb. 1a: Alio loco begonnene
Wurzelkanalbehandlung an Zahn
47. Der Zahn wurde offen gelassen,
weil er nach dem Verschließen im-
mer wieder Schmerzen verursachte

Abb. 1b: Zahn 47 nach vollständi-


ger Entfernung der Karies und des
Pulpenkammerdaches, Kanalauf-
bereitung und Spülung mit einem a b
Vorläufer von EDDY

des Pulpenkammerdaches erfolgte eine Aufbereitung der zu lassen, um Hypochloritunfällen vorzubeugen1.


Wurzelkanäle bis zum physiologischen Foramen. Dabei wurde Genau hier liegt das Dilemma! Wie soll man einerseits alle Bak-
das Kanalsystem durch Applikation von 6%igem NaOCl und terien beseitigen, was ja nur bei direktem Kontakt mit NaOCl
dessen Aktivierung mit einem EDDY-Prototyp desinfiziert funktioniert, und andererseits 2 mm von der Wurzelspitze weg-
(Abb. 1b). Das genaue Spülprotokoll wird später detailliert bleiben, um Hypochloritunfälle zu vermeiden? Hinzu kommt,
beschrieben. Unmittelbar nach Abschluss der Aufbereitung dass im apikalen Wurzeldrittel die meisten Ramifikationen
und Spülung wurde der Zahn mittels warmer vertikaler Technik vorhanden sind. Deshalb kommen Park et al.9 in einer 2012
mit AH plus (Fa. Dentsply Sirona, Konstanz) und Guttapercha erschienenen Publikation auch zu dem ernüchternden Fazit,
thermoplastisch gefüllt sowie mit einer adhäsiven Restauration dass die Spülung des apikalen Bereichs des Wurzelkanals
versorgt. Schmerzen traten danach nicht mehr auf. höchstwahrscheinlich eine der am meisten vernachlässigten
Maßnahmen bei der Kanalreinigung darstellt. Da die manuelle
Für die Desinfektion des Wurzelkanalsystems spielt der Spülung mit NaOCl und Kanülen ineffektiv (2 mm Abstand,
Einsatz geeigneter Spüllösungen eine entscheidende Rolle. Vapor-Lock-Effekt) und darüber hinaus nicht ungefährlich ist
Das gängigste Spülmedium ist NaOCl, dessen Wirkung in (Hypochloritunfälle), wurde die Aktivierung der Spülflüssigkei-
Gegenwart von organischem Material herabgesetzt wird. ten empfohlen. Als Goldstandard gilt hier die meist als „passive
Deshalb muss in einem solchen Fall länger, intensiver und ultrasonic irrigation“ (PUI) bezeichnete Aktivierung mittels Ultra-
eventuell in höherer Konzentration gespült werden. Der Effekt schall. Dabei wird der Wurzelkanal komplett mit NaOCl gefüllt
lässt sich außerdem durch Erwärmung steigern10. NaOCl und eine dünne, metallische Ultraschallspitze in Apexnähe akti-
wirkt aber nur, wenn es die Bakterien auch wirklich erreicht. viert. Durch die Schwingungen der Spitze erreicht die Spülflüs-
Der Versuch, enge Wurzelkanäle mit kleinem Foramen sigkeit auch das Ende das Wurzelkanals, und die mechanische
apicale bis zum Apex mittels Spülung zu säubern, gestaltet Energie aufgrund der Strömungsgeschwindigkeit sowie der
sich ausgesprochen schwierig, weil die Gasbildung bei der Kavitation (Blasenbildung) der durch Ultraschall schnell beweg-
Auflösung von Gewebe den Flüssigkeitsaustausch in dieser ten Spülflüssigkeiten soll zusätzlich den bakteriellen Biofilm von
engen Region erschwert. Aufgrund der Gasblasen findet den Kanalwänden entfernen.
vor der Spülkanüle kaum ein Flüssigkeitsaustausch statt
(Vapor-Lock-Phänomen)6, so dass das NaOCl die Bakterien Die PUI funktioniert am besten in geraden Kanälen, denn hier
im entscheidenden apikalen Bereich gar nicht erreicht. Wird können die Spitzen optimal schwingen. In stark gekrümm-
andererseits NaOCl versehentlich über den Apex ins Gewebe ten Kanälen wird es sehr viel schwieriger, weil die relativ
gepresst, kann es zu heftigen Schmerzen, Nekrosen und starren Metallspitzen dort an den Kanalwänden anliegen und
teilweise dauerhaften Schäden kommen5. Deshalb wird der die Schwingungen aufgrund der Steifigkeit des Materials
Einsatz von seitlich geöffneten Luer-Lock-Kanülen propagiert, erschwert sind. Außerdem können die starren Spitzen in stark
die ein Überpressen aufgrund des seitlichen Austretens gebogenen Kanälen Stufen verursachen, deren Beseitigung
der Spüllösung verhindern sollen. Durch Auf- und Abbewe- den Behandler unter Umständen vor erhebliche Schwierigkei-
gungen sollen ein Klemmen der Kanüle im Kanal und ein ten stellt. Zudem kann es durch Materialermüdung zu einer
zu hoher Druck während der Spülung vermieden und der Fraktur der Spitzen kommen. Die Fragmente sind dann oft
Rückfluss der Spüllösung gewährleistet werden. Ferner wird schwierig zu entfernen, und in manchen Fällen gelingt die
empfohlen, die Spülkanüle 2 bis 3 mm vor dem Apex enden Beseitigung überhaupt nicht.

9
Plastic Endo File Evolution der Schall-
2007 spitzen: Original F-file, F-file in
SONICflex clean tip eingeklebt,
Schaft dünn geschliffen für
NSK Varios-Spitze, Spitze ei-
ner F-Feile eingeklebt in Metall-
röhrchen für bessere Passung
und Energieübertragung

Abb. 2: Eigenbau-Prototypen
von EDDY: F-Files-Spitzen
Airscaler hat mit für den Einsatz im Airscaler
Plastikspitzen mehr umgebaut
Wirkung als Ultraschall

Diese Probleme mit den Metallspitzen bei der PUI waren Überprüfung der Wirkung von EDDY
der Anlass, nach Alternativen zu suchen, die ähnlich effektiv
sind und auch in stark gekrümmten Kanälen funktionieren. Haupteinsatzgebiet von EDDY ist die Aktivierung von
Am geeignetsten erschienen flexible Kunststoffspitzen, die Spülflüssigkeiten im Wurzelkanal. Da das Produkt erst 2015
dank ihrer Elastizität auch in gekrümmten Kanälen schwin- auf dem Markt eingeführt wurde, gibt es bisher nur wenige
gen können und wegen ihrer geringen Härte keine Stufen im Studien. Zähne mit einem ausgeprägten Isthmus zwischen
Wurzelkanal verursachen. Voruntersuchungen ergaben, dass den Wurzelkanälen sind erfahrungsgemäß schwer zu reinigen
Kunststoffspitzen beim Einsatz von Ultraschall (etwa 30.000 und zu desinfizieren. Der Isthmus ist nicht nur unerreichbar für
Hz) aufgrund der Dämpfung nur einen geringen Effekt haben, die mechanische Präparation mit Feilen, sondern die bei der
dass aber die Schall­energie eines Airscalers (etwa 6.000 Hz) Aufbereitung entstehenden Späne werden durch diese Feilen
sich hervorragend eignet, um Spülflüssigkeiten im Wurzelkanal zusätzlich noch in den Isthmus hineingepresst8. Um die Rei-
zu aktivieren. Abbildung 2 zeigt verschiedene Prototypen. nigungswirkung von EDDY im Isthmus zu testen, erstellte Dr.
Nach umfangreichen Pilotstudien wurde eine für den Einsatz Frank Paqué (Universität Zürich) von einem extrahierten Zahn
mit dem Airscaler geeignete Kunststoffspitze als steriles 37 eine Mikro-Computertomographie (CT) vor der Wurzelka-
Einmalinstrument entwickelt und 2015 auf der Internationalen nalaufbereitung und eine weitere Mikro-CT-Aufnahme nach der
Dental-Schau (IDS) unter dem Handelsnamen EDDY vorge- Wurzelkanalaufbereitung und Spülung mit EDDY. Dabei sollte
stellt. Das englische Wort „eddy“ bedeutet Wirbel oder Strudel. überprüft werden, inwieweit es gelingt, den mechanisch nicht
EDDY ist einschließlich Schaft ca. 34 mm lang (das entspricht aufbereitbaren Isth­mus zu reinigen. Die Abbildungen 3a und
etwa einem 25 mm langen Wurzelkanalinstrument inklusive b zeigen exzentrische Ansichten des Wurzelkanalsystems vor
Schaft), weist einen Spitzendurchmesser von 0,2 mm auf und und nach der Aufbereitung und Spülung mit NaOCl und EDDY.
hat eine Konizität von 2 %. Auf der Oberfläche sind Längen- Der Substanzabtrag nach der Aufbereitung ist rot darge-
markierungen bei 18, 19, 20, 22, 24, 25, 26 und 28 mm ange- stellt. An den verbliebenen grünen Bereichen in Abbildung
bracht. Bei Patienten mit eingeschränkter Mundöffnung kann 3b kann man deutlich erkennen, dass in großen Teilen des
es manchmal schwierig sein, die Spitze in die mesialen Kanäle Wurzelkanalsystems eine mechanische Aufbereitung nicht
von Molaren einzubringen. Wenn man in solchen Fällen die möglich war. Nach dem Einsatz von EDDY lässt sich aus den
EDDY-Spitze etwas vorbiegt (nicht knickt), können Spülflüssig- Schnittbildern (Abb. 3c und d) ersehen, dass diese unzu-
keiten auch bei diesen Zähnen problemlos mit Airscaler und gänglichen Bereiche mittels EDDY komplett von Bohrspänen
EDDY aktiviert werden. und Geweberesten (Debris) gereinigt werden konnten.

10
Abb. 3a: Mikro-CT-Darstellung Abb. 3b: Zahn 37 nach der Auf-
von Zahn 37 mit ausgeprägtem bereitung: Der Substanz­abtrag
Isthmus vor der Aufbereitung durch mechanische Aufbereitung
und Spülung ist rot dargestellt

Abb. 3c: Gewebereste im Isthmus im Mik-


ro-CT-Schnittbild vor der Aufbereitung

Bei einer bloßen Spülung mit Spülkanüle ohne Aktivierung


hätte man erwartet, dass durch die Aufbereitung zusätzlicher
Debris in den Isthmus gepresst worden wäre 8.

Untersuchungen zur Bakterienreduktion


und Gewebeauflösung
Neuhaus et al.7 haben in ihrer Studie explizit die Desinfektions-
wirkung verschiedener Spülmethoden an extrahierten Zähnen
untersucht. Dabei erfolgte nach Applikation von Wasser in das
Wurzelkanalsystem eine Messung der Bakterienreduktion. Auf
NaOCl wurde verzichtet, um das Ergebnis nicht durch dessen
desinfizierende Wirkung zu verfälschen. Selbst die Spülung mit
Spritze und Wasser reduzierte die Bakterien bereits um etwa
90 %. Der Einsatz der PUI ergab eine Reduktion um 99 % und
derjenige von EDDY eine Reduktion um 99,9 %. Auch wenn
das bessere Abschneiden gegenüber der PUI bei der geringen
Anzahl von Proben statistisch nicht signifikant war, konnten
Neuhaus et al.7 folgern, dass EDDY mindestens so wirksam
ist wie die PUI. Conde et al.2 haben die Gewebeauflösung
in simulierten Wurzelkanalgrübchen mit NaOCl und EDTA
untersucht. Sie fanden, dass die Aktivierung der Spüllösungen
mittels PUI, EndoActivator (Fa. Dentsply Maillefer, Ballaigues,
Schweiz) bzw. EDDY zu einer deutlich höheren Gewebeauflö-
sung im Wurzelkanal führte als die nicht aktivierte Spülung mit Abb. 3d: Das Mikro-CT-Schnittbild zeigt nach
einer Spülkanüle. Die Unterschiede zwischen den drei Aktivie- der Aufbereitung und Spülung mit EDDY
rungsmethoden waren nicht signifikant. einen sauberen Isthmus

11
Abb. 4: Aktivierte Spülung mit NaOCl
und EDDY. Während der Aktivierung
wird frisches NaOCl von der Assistenz
mit einer Spritze zugeführt und der
Überschuss mit einem Speichelzieher
abgesaugt

Aktiviertes NAOCI

Aktivierte EDDY-Spitze

NAOCI einträufeln mit einer Kanüle

Speichelzieher zum Absaugen

Urban et al.12 konnten in einer rasterelektronenmikroskopi- Fa. VDW), erfolgen jedes Mal, wenn das Instrument von den
schen Untersuchung der Wurzelkanalwände zeigen, dass die Bohrspänen befreit wird, eine Spülung mit NaOCl für 2 bis 3
Entfernung von Debris und der Schmierschicht mit EDDY ähn- Sekunden und eine Aktivierung mit EDDY. Nach Erreichen der
liche Ergebnisse lieferte wie die PUI, während durch eine bloße Arbeitslänge folgt die oben beschriebene kurze Spülung mit
Handspülung sehr viel schlechtere Resultate erzielt wurden. EDTA und anschließend mit NaOCl für 20 Sekunden je Kanal.
Swimberghe et al.11 füllten einen künstlichen Isth­mus mit EDDY darf erst nach Einbringen der Spitze in den Kanalein-
einem eingefärbten Hydrogel mit kleinen Partikeln, um einen gang (nicht bereits im Pulpenkavum) aktiviert werden und ist
Biofilm mit Debris zu simulieren. Anschließend überprüften sie, zu deaktivieren, bevor die Spitze aus dem Wurzelkanal entfernt
inwieweit sich dieses Hydrogel bei aktivierter Spülung für 20 wird. Die Wände des Wurzelkanals limitieren die Amplitu-
Sekunden entfernen ließ. Die Handspülung mit einer Spritze de der Schwingung. Beim Schwingen an der Luft ohne die
diente als Kontrolle. Es ergab sich, dass ein Er:YAG-Laser dämpfende Wirkung der Wurzelkanalwände tritt in weniger
(LightWalker, Fa. Fotona, Ljubljana, Slowenien) und EDDY als 1 Sekunde ein Ermüdungsbruch der EDDY-Spitze auf.
mehr Hydrogel entfernten als PUI und EndoActivator. Im Wurzelkanal kann es nur dann zu einer Fraktur der Spitze
kommen, wenn sie frei schwingen kann (Ermüdungsbrüche).
Anwendung in der Praxis EDDY lässt sich in einem engen Wurzelkanal vorschieben, bis
die Spitze klemmt. In diesem Moment ist keine Schwingung
In Anlehnung an die Richtlinien der European So­ciety of mehr möglich – und damit keine Fraktur, aber natürlich auch
Endodontology3 kommt in der Praxis des Autors folgendes keine Wirkung. Falls eine Spitze abbrechen sollte, weil sie zu
Spülprotokoll zur Anwendung: Bei der Aufbereitung wird früh aktiviert oder zu spät deaktiviert wurde, findet sie sich
nach jedem Instrument eine kleine Menge 6%iges NaOCl meist lose in der Spüllösung im Pulpenkavum wieder und kann
(etwa 0,5 ml) in das Pulpenkavum eingeträufelt und für 2 bis abgesaugt werden. Selbst wenn eine Spitze apikal im Wurzel-
3 Sekunden in jedem Kanal mit EDDY aktiviert. Nach dem kanal liegt, lässt sich das Fragment z. B. mittels einer daneben
letzten Instrument wird mit etwa 1 ml 17%igem EDTA gespült eingeschraubten Hedström-Feile leicht entfernen.
und erneut mit EDDY aktiviert, um die Schmierschicht auf der
Kanaloberfläche zu beseitigen. Anschließend erfolgt noch ein- Die Spitze von EDDY hat einen Durchmesser von nur 0,2 mm
mal eine Spülung für 20 Sekunden je Kanal mit NaOCl, damit und kann deshalb bereits in Kanälen schwingen, die bis zu einer
das NaOCl möglichst weit in die nun offenen Dentinkanälchen ISO-Größe von 25 aufbereitet sind. Bei Zähnen mit kleinem
eindringen kann und die restlichen Bakterien auflöst. Während Foramen (EDDY lässt sich im Ruhezustand nicht über die
der Spülung träufelt die Assistenz mit einer Spritze NaOCl ins Arbeitslänge vorschieben) kann man EDDY bis auf Arbeitslänge
Pulpenkavum und saugt den Überschuss mit einem Speichel- einsetzen (Abb. 5 links). Bei der Aktivierung von EDDY gibt es
zieher neben dem Zahn ab (Abb. 4). Falls die Aufbereitung mit eine stehende Welle mit stark bewegten Schwingungsbäuchen
nur einem Instrument durchgeführt wird (z. B. Reciproc blue, und ruhigeren Schwingungsknoten. Der erste Schwingungs-

12
Abb. 5: Anwendung von EDDY bei
geschlossenem Apex bis Arbeitslänge
(links) und bei offenem Apex 1 mm kür-
zer als Arbeitslänge (rechts) Längenmarkierung

1 mm

geschlossener Apex: bis Arbeitslänge offener Apex: 1mm kürzer

bauch liegt etwa 1 mm und der erste Schwingungsknoten Klinische Beispielsfälle


etwa 2 mm von der Spitze entfernt. Die Spitze des Instruments
wird während der Aktivierung ca. 1 mm auf und ab bewegt, Für den Praktiker sind natürlich die mit EDDY erzielbaren klini-
damit die Reinigungswirkung nicht von der Lage der Schwin- schen Ergebnisse am wichtigsten. Besonders gut und schnell
gungsknoten abhängt. Wenn Zähne einen offenen Apex lässt sich der Erfolg von eingeleiteten endodontischen Maß-
aufweisen, sollte ein Sicherheitsabstand von 1 mm zum perira- nahmen bei fistelnden Zähnen beobachten. Nach erfolgreicher
dikulären Gewebe eingehalten werden, um durch die schwin- Desinfektion des Wurzelkanalsystems verschwindet eine Fistel
gende Spitze ausgelöste Blutungen bei Gewebekontakt zu in der Regel bereits nach wenigen Tagen. Die Abbildungen 6a
vermeiden. Hierfür ist eine z. B. mit einem wasserfesten Filzstift bis d zeigen einen Fall, in dem bei einem parodontal gesunden
angebrachte Längenmarkierung hilfreich (Abb. 5 rechts), da 70-jährigen Patienten plötzlich am Zahn 37 eine Fistel in
eine Überinstrumentierung mit aktivierter EDDY-Spitze eine Kombination mit einem ausgeprägten apikalen und interradi-
ausgeprägte apikale Blutung verursachen würde. kulären Knochenabbau auftrat. Da auf dem 6 Monate zuvor
angefertigten Röntgenbild kein Knochenabbau erkennbar
Da NaOCl weiße Flecken auf der Kleidung verursacht und durch war, musste es sich primär um ein endodontisches und nicht
die Schwingung der Spitze ein feiner Sprühnebel entsteht, sollte um ein parodontales Problem handeln. Nach Trepanation des
die Kleidung des Patienten geschützt werden. Außerdem ist es Zahnes unter Kofferdam erfolgten eine Aufbereitung der Wur-
ratsam, die Augen des Patienten und des Teams mit Schutzbril- zelkanäle und eine Desinfektion mit schallaktivierter Spülung
len abzudecken. von 6%igem NaOCl mittels EDDY nach jeder Feile wie oben

13
Abb. 6a: Zahn 37 mit
apikalem und interradi-
kulärem Knochenabbau.
Aufnahme mit Gutta-
perchaspitzen in der Fistel
und der Zahnfleischtasche

Abb. 6b: Guttaperchaspit-
zen in der Fistel und der
Zahnfleischtasche

a b

Abb. 6c: Optisch normale


klinische Verhältnisse 3
Wochen nach Wurzel-
kanalaufbereitung und
Spülung mit NaOCl und
EDDY

Abb. 6d: Röntgenologisch


komplette Ausheilung 23
Monate später
c d

beschrieben. Anschließend wurde Calciumhydroxid einge- Längenmessung) sowie Schaffung eines Gleitpfades mit
legt und der Zahn mit einem bakteriendichten Verschluss Mtwo-Instrumenten (Fa. VDW) aufbereitet. Nach jedem
versorgt. Bei einer nach 3 Wochen durchgeführten Kontrolle Instrument erfolgte eine mit EDDY aktivierte Spülung mit
zeigten sich normale Gingivaverhältnisse ohne Fistel oder 6 %igem NaOcl wie oben beschrieben. Nach dem letzten
erhöhte Sondierungstiefen (Abb. 6c). Eine knapp 3 Jahre Instrument wurde jeder Kanal noch einmal für 20 Sekunden
später erstellte Röntgenaufnahme ließ eine komplette Rege- mit NaOCl gespült sowie getrocknet und anschließend mit
neration des Knochens erkennen (Abb. 6d). einer feinen Kanüle Calciumhydroxid als desinfizierende
In einem weiteren Fall stellte sich eine 47-jährige Patien- Einlage eingelegt. Das Calciumhydroxid wurde zusätzlich im
tin vor, um eine Zweitmeinung einzuholen. Sie hatte eine Kanalsystem mit Hilfe von EDDY aktiviert, um möglichst die
geringfügige harte Auftreibung auf der bukkalen Seite des gesamte Wurzelkanaloberfläche zu benetzen. Nach Abde-
Zahnes 46. Röntgenologisch zeigte sich ein ausgeprägter ckung des Pulpenkavumbodens und der Kanaleingänge mit
interradikulärer Knochenabbau (Abb. 7a). Der Sensibilitäts- sterilisiertem Teflonband wurde das Calciumhydroxid von
test fiel negativ aus, und die Sondierungstiefe war normal. den Kavitätenwänden abgesprüht und die Kavität mit einer
Der Patientin war geraten worden, den Zahn entfernen etwa 5 mm dicken Cavitschicht verschlossen. Die Patientin
und die dabei entstehende Lücke durch ein Implantat mit hatte nach der Aufbereitung keinerlei Beschwerden.
anschließender Kronenversorgung schließen zu lassen. Bei der Masterpoint-Aufnahme 2 Monate später zeigte sich
Nach Diskussion der therapeutischen Optionen (Wurzel- bereits eine deutliche Regeneration des interradikulären
kanalbehandlung, Extraktion mit nachfolgender Implantat- Knochens (Abb. 7b). Die Kanäle wurden mit Mtwo-Instru-
bzw. Brückenversorgung oder Extraktion und Belassen menten bis 04/35 weiter aufbereitet und mittels warmer
der Lücke) entschied sich die Patientin für den Versuch vertikaler Technik mit AH plus und Guttapercha gefüllt. 10
des Zahnerhalts. Der Zahn wurde trepaniert und nach Monate später war die Aufhellung komplett verschwunden
Erreichen der Arbeitslänge (Kontrolle mittels elektronischer (Abb. 7c).

14
Abb. 7a: Zahn 46 mit großer
interradikulärer Aufhellung

Abb. 7b: Masterpoint-Auf-


nahme 2 Monate später: Die
Aufhellung hat sich deutlich
verkleinert

Abb. 7c: Röntgenologische


Ausheilung 8 Monate nach
Wurzelkanalfüllung

a b c

Weitere Einsatzgebiete
EDDY erscheint außerdem gut geeignet, um Calciumhydroxid
aus dem Kanalsystem zu entfernen. Zu diesem Zweck wird
dem Pulpenkavum kontinuierlich NaOCl mit einer Spritze
zugeführt, das dann in den Wurzelkanälen mit EDDY aktiviert
wird. Bereits nach wenigen Sekunden aktivierter Spülung er-
scheint ein zuvor mit Calciumhydroxid gefülltes Kanalsystem
unter dem Mikroskop wieder sauber. Die Abbildungen 8a und
b zeigen ein C-förmiges Kanalsystem, das man vor allem bei
Abb. 8a: C-förmiges Wurzelkanalsystem eines
zweiten unteren Molaren gelegentlich findet. zweiten unteren Molaren mit Calciumhydroxid

Ebenso kann EDDY eingesetzt werden, um eine hauchdünne


Schicht Sealer bei der Wurzelkanalfüllung auf der Kanalober-
fläche gleichmäßig zu verteilen (Abb. 9). Dazu wird ein kleiner
Tropfen Sealer mit der EDDY-Spitze in den Wurzelkanal
eingebracht. Durch die anschließende Aktivierung der Spitze
verteilt sich der Sealer hauchdünn auf der Oberfläche der
Wurzelkanalwand.

Fazit
EDDY ist ein neues Hilfsmittel zur Reinigung und Desinfek-
tion des Wurzelkanalsystems. Über einen Airscaler können Abb. 8b: Situation nach zweimaliger Spülung
mit NaOCl und EDDY
mittels dieser Kunststoffspitze Spülflüssigkeiten mit Schall im
Wurzelkanalsystem aktiviert werden. Aufgrund ihrer Flexibilität
funktioniert die weiche Spitze auch in stark gekrümmten
Kanälen, ohne dass das Dentin verletzt wird oder eine Stufen-
bildung erfolgt. Andere Einsatzgebiete sind die Benetzung der
Kanalwände mit Sealer sowie das Einbringen und Entfernen
von Calciumhydroxid. Weitere Labor- und klinische Studien
sind notwendig, um die Wirksamkeit von EDDY zu überprüfen
und zu bestätigen.

Hinweis
EDDY basiert auf den Ideen des Autors, der im Zusammen- Abb. 9: Kanalwände eines oberen Prämolaren mit
hang mit dem Produkt als externer Berater für die Firma VDW apikaler Gabelung, welche mit Hilfe von EDDY mit
tätig ist. Sealer benetzt wurden

15
Dr. med. dent. Winfried Zeppenfeld

Zahngesundheit im Zentrum
Dr. Zeppenfeld/Dr. Storsberg

Rathausstraße 11-13
24937 Flensburg
E-Mail: wz@zahngiz.de

Literatur
1. Boutsioukis C, Lambrianidis T, Verhaagen B et al. The effect cs – a review. International Journal of Contemporary Medical
of needle-insertion depth on the irrigant flow in the root canal: Research 2018;5(2):B14-B17.
evaluation using an unsteady computational fluid dynamics
model. J Endod 2010;36:1664-1668. 7. Neuhaus KW, Liebi M, Stauffacher S, Eick S, Lussi A. Anti-
bacterial efficacy of a new sonic irrigation device for root canal
2. Conde AJ, Estevez R, Lorono G, Valencia de Pablo O, disinfection. J Endod 2016;42:1799-1803.
Rossi-Fedele G, Cisneros R. Effect of sonic and ultrasonic
activation on organic tissue dissolution from simulated grooves 8. Paqué F, Boessler C, Zehnder M. Accumulated hard tissue
in root canals using sodium hypochlorite and EDTA. Int Endod debris levels in mesial roots of mandibular molars after se-
J 2017;50:976-982. quential irrigation steps. Int Endod J 2011;44:148-153.

3. European Society of Endodontology. Quality guidelines for 9. Park E, Shen Y, Haapasalo M. Irrigation of the apical root
endodontic treatment: consensus report of the European canal. Endodontic Topics 2012;27:54-73.
Society of Endodontology. Int Endod J 2006;39:921-930. Eine
deutsche Fassung des Konsensuspapiers ist im Internet unter 10. Sirtes G, Waltimo T, Schaetzle M, Zehnder M. The effects
folgender Adresse erhältlich: 29.11.2018. of temperature on sodium hypochlorite short-term stability,
www.dget.de/downloads/ese_guidelines_deutsch.pdf. Abruf: pulp dissolution capacity, and antimicrobial efficacy. J Endod
2005;31:669-671.
4. Haapasalo M, Shen Y, Qian W, Gao Y. Irrigation in endodon-
tics. Dent Clin North Am 2010;54: 11. Swimberghe RCD, de Clercq A, de Moor RJG, Meire MA.
291-312. Efficacy of sonically, ultrasonically and laser-activated irrigation
in removing a biofilm-mimicking hydrogel from an isthmus
5. Hülsmann M, Hahn W. Complications during root canal model. Int Endod J 2018 Oct 8 [Epub ahead of print].
irrigation – literature review and case reports. Int Endod J
2000;33:186-193. 12. Urban K, Donnermeyer D, Schäfer E, Bürklein S. Canal
cleanliness using different irrigation activation systems: a SEM
6. Mandke L, Padhye L. Apical vapour lock effect in endodonti- evaluation. Clin Oral Investig 2017;21:2681-2687.

16
Dr. Peter Robotta

Spezialist für Endodontie,


M.Sc. Ästhetik,

Wirtschaftlichkeit M.Sc. Implantologie,


Praxis für Minimal-invasive
Zahnheilkunde

der modernen Geiststr. 81


48151 Münster

Endo-Behandlung
Tel.: +49 251 776677
praxis@dr-robotta.de
www.dr-robotta.de

Das Teuerste in einer Praxis ist die Zeit des Behandlers. Alles und damit zu unwirtschaftlich für eine endodontische Behand-
was zu einer Entlastung und damit zu einem Zeitgewinn führt, lung mit einer nur geringen oder sogar keiner Zuzahlung?
ist aus wirtschaftlicher Sicht profitabel. Die effizienteren Behandlungsabläufe bei der maschinellen
Wurzelkanalaufbereitung reduzieren die Behandlungszeit und
Die endodontische Behandlung, insbesondere von mehr- damit die Kosten. Nicht zu vergessen ist, dass nach jeder
wurzeligen Zähnen, gehört zu den schwierigsten und oft Wurzelkanalbehandlung eine postendodontische Versorgung
zeitaufwendigsten Behandlungsmaßnahmen in einer Zahn- erfolgen muss. Eine Zuzahlung in der Endodontie bei der Be-
arztpraxis. Die Frage der Wirtschaftlichkeit im Hinblick auf handlung zu Konditionen der gesetzlichen Krankenkassen ist
den Zeitaufwand und die mögliche Vergütung endodontischer nur in geringem Umfang möglich (z. B. Einsatz von Endometrie
Maßnahmen wird oft kontrovers diskutiert. und Ultraschall). Bei der dentinadhäsiven Füllungstherapie
sowie bei laborgefertigten Restaurationen existieren aber
Viele Zahnärzte sind zurückhaltend mit der Integration moder- zusätzliche Möglichkeiten, sich die erbrachte hochwertige en-
ner Aufbereitungssysteme in den Praxisalltag. Dabei ist un- do-konservierende bzw. endo-prothetische Gesamtversorgung
strittig, dass der Einsatz hochflexibler Nickel-Titan Instrumente ausreichend wirtschaftlich vergüten zu lassen.
zu einer deutlichen Verbesserung der Erfolgsquote beitragen
kann. Die Behandlung wird beschleunigt, die Beibehaltung des
Kanalverlaufs und eine gute Formgebung vereinfachen zudem RECIPROC® ist im Vergleich zu
auch die spätere Obturation. Obwohl sich diese Systeme
Mehr-Feilen-Systemen bis zu 60 %
inzwischen bewährt haben und in vielen Praxen zum Standard
gehören, scheuen noch viele klassische „Handaufbereiter“ schneller bei der aufbereitung eines
diesen Schritt nach vorne. Wurzelkanals.*12
Der Einsatz von Handinstrumenten spielt in der modernen
Endodontie nach wie vor natürlich eine wichtige Rolle, doch
die vollständige manuelle Aufbereitung ist arbeits- und zeit-
intensiv. Dies wirft unvermeidlich die Frage der Wirtschaft-
lichkeit einer Behandlung auf.Aufbereitungssysteme mit
Nickel-Titan-Feilen sind im Vergleich zu den konventionellen
Handinstrumenten kostenintensiver. Diese Mehrkosten rech-
nen sich aber oftmals, wenn eine Behandlung in kürzerer Zeit,
bzw. in weniger Sitzungen erfolgen kann. Zu vergessen ist
dabei nicht, dass auch die konventionellen Instrumente Kosten
für die Anschaffung, Aufbereitung und Lagerung verursachen.
Ganz abgesehen davon, dass die Mehrfachverwendung von
endodontischen Instrumenten im Hinblick auf die erhöhte Frak-
turgefahr sowie aus hygienischer Sicht kritisch zu sehen ist.
Inzwischen existieren zudem Systeme, die es ermöglichen mit
wenigen Instrumenten – oder sogar mit nur einer Feile – auch
schwierigere Kanalanatomien sicher und effektiv zu meistern.
Diese System-Vereinfachung erleichtert dem Zahnarzt den Ein-
stieg in die maschinelle Aufbereitung und reduziert zudem die
Materialkosten. Die Mehrkosten für Wurzelkanalinstrumente
*12 Bürklein S., Hinschitza K., Dammaschke T., Schäfer E.; Shaping
können dem Patienten nur in Rechnung gestellt werden, wenn ability and cleaning effectiveness of two single-file systems in severely
die gesamte endodontische Behandlung privat abgerechnet curved root canals of extracted teeth: RECIPROC and WaveOne
versus Mtwo and ProTaper. IEJ 2012, 45: 449-461, doi:
wird. Sind daher maschinelle Aufbereitungssysteme zu teuer 10.1111/j.1365-2591.2011.01996.x.

17
VDW GmbH
VW000409WEB

Bayerwaldstr. 15
81737 München
Tel +49 (0) 89 62734-0
Fax +49 (0) 89 62734-304
info@vdw-dental.com