Sie sind auf Seite 1von 6

682

Mittheilungen aus dem Orient*).

Von

Frellt. V. §chleelitM-ll'SM«hrd.

üeber den neugestifteten türkischen Gelehrten-Verein.


c
lu^Ltic &A«Jle 0-<.^4-^

Das Associationswesen , welchem man im Occidente sowohl auf


dem Gebiete der materiellen Interessen als auf jenem der Humanität
so bedeutende Erfolge verdankt, hat in der Türkei erst seit wenigen
Jahren Eingang gefunden.
Krieg und Raub waren bis dahin so ziemlich die einzigen Hebel
mächtig genug eine grössere Anzahl von Menschen auf längere Zeit
zu gemeinsamer Thätigkeit zu vereinigen. Reschid Pascha, dem Ur¬
heber des berühmten Chatti scherif von Gülhane, war die Ehre
vorbehalten der europäischen Gesittung auch in dieser Richtung in
seinem Vaterlande Bahn zu brechen. Unter ihm entstand nach dem
Muster des österr. Lloyd und der franz. Messageries jene Dampfschiff¬
fahrtgesellschaft, welche, ausschliesslich aus einheimischen Elemen¬
ten bestehend, unter dem Titel nj^as» c>.£=^ die schönste Wasser¬
strasse der Welt, den Bosphorus, in regelmässigen Fahrten ausbeutet-
Nach ihrem Beispiele, docb mit Zulassung fremden Capitals, wurden
später jene Eisenstrassen angelegt, deren eine das Innere des frucht¬
baren Anatoliens mit dem Stapelplatze Smyrna, deren andere, den
Ister mit dem Pontus zu Lande verknüpfend, den Weg für Reisende
aus dem Abendlande in die Metropole des Ostens von 8—10 Tagen
auf 4 verkürzte, und deren dritte von Rustschuk nach Varna, eine
noch weit wesentlichere Verringerung dieser Entfernung in Aussiebt
stellt. Aber nicht nur der touristischen und commerciellen An¬

näherung, auch der Centralisation geistiger Thätigkeit widmete der


aufgeklärte osmanische Machthaber seine energische Fürsorge. ' Seit
Auflösung der arabischen Gelehrten-Verbindung der Brüder der Rein¬
heit, erfreute sich der mobammed. Orient keiner Association mehr,
deren Zweck es gewesen wäre das Gebiet wissenschaftlicher Forschung
gemeinsam auszunützen. Die jetzige Türkei hat eine solche gar
nicht gekannt. Die von Sultan Abdul Medschid auf Reschids

Veranlassung gegründete „Versammlung des Wissens" CT*^'


sollte diesem Mangel abhelfen und in Stambul einen Brennpunkt
schaffen für die Gedankenstrahlen aus allen Theilen des grossen

*) Vorgetragen vor der Versammlung der Orientalisteu am 25 September


1862 in Augsburg.
V. Schlechla, Millheilungen aus dem Orient. 683

Reiclis. Leider entspracli der Erfolg durchaus nicht der wohlge¬


meinten Absicht. Obgleich von ibrem Urheber, der zugleich ihr erster
Präsident war, mit vielversprechender Rede feierlich eingeweiht, und
mit umfangreichen, den grossen westländischen Akademien nachge¬
bildeten Statuten ausgerüstet, obgleich nichts weniger als arm an
internen und sogar externen Mitgliedern, unter welche Letzteren
Hammer-Purgstall und Bianchi zählten, blieb die neue Institution bis
heutzutage ein pomphafter Name, der zwar alljährlich im osmanischen
Staatskalender erscheint, dem jedoch kein Werk zur Seite steht,
welcbes darthäte, dass es sicb eben um mehr handelt als um einen
blossen Namen. Der Umstand , dass die meisten Mitglieder der ein¬
zigen gebildeten Menscbenklasse der Türkei, dem, ohnedem mit Be¬
rufsgeschäften überhäuften, Beamtenstande angehören und der Abgang
einer Dotation liefern die natürlichste Erklärung des gerügten lethar¬
gischen Zustandes jener Staatsanstalt. Wie aber jedes Uebel zu
etwas Gutem führen kann, bestimmte eben diese Unfruchtbarkeit im
Laufe des vergangenen Jahres mehrere strebsame türkische Private
auf eigene Kosten eine Verbindung zu gründen die den Titel „Os¬
manischer Gelebrten Verein" führt und unlängst in einem Monathefte
„Sammelhuch der Wissenschaften" geheissen, ihr erstes Lebens¬
zeichen von sich gab. Dasselbe enthält auf 48 durchans türkiscb
gedruckten Octavseiten
1) die Statuten der Gesellsehaft, welche religiöse und polit. Dis¬
cussionen aus dem Bereiche der Vereinszwecke ausschliessen, sonst
aber sicb von den Grundnormen ähnlicher westländischer Vereine in
nichts unterscheiden,
2) eine Vorrede, welche Verbreitung der Bildung in der Türkei
als wesentlichste Aufgabe der Gesellschaft ihren Leistungen an die
Stirne schreibt,
3) einen Aufsatz über die Vortheile der Bildung und die Nach¬
theile der Unwissenheit,
4) eine physikalische Abhandlung in der Form von Frage und
Antwort über die Erklärung des Regenbogens (Uebersetzung),
5) einen Auszug aus der alten Gescbichte Aegyptens,
6) die Uebertragung einer Stelle aus den Kanzelreden Bossuetg
über diie Vergänglichkeit des Lebens, und endlich
7) Daten über den gegenwärtigen Stand der türkischen Jour¬
nalistik mit besonderer Rücksicht auf ein anderes gleichzeitig gestif¬
tetes halb-scientifisches Blatt, „das Gedankenbild" betitelt.
Wie aus diesem Inhaltsverzeichnisse ersichtlich, vennehrt das
erste Heft der ersten osmanischen gelehrten Gesellschaft die Summe
wissenschaftlicher Erkenntniss ebensowenig als dies von dem ersten
und einzigen Heft der Soci6t6 Orientale der Fall war, die einige
Jahre früher auf Anregung des verdienstvollen Mordtmann in Con¬
stantinopel ans europäischen Elementen gestiftet ward und aus Mangel
an pecuniärer Speise bald darauf vorzeitigen Todes verblich. Viel¬
leicht dass die Zeit, welche nach dem türkischen Sprichworte die
iC, 45*
684 V. Schleehta, Miuheilungen aus dem Orient,

sauere Rebe zur süssen Traube, das unscböne Maulbeerblätt zum


schimmernden Atlas reift, auch hier das Ihrige thun wird um das
Resultat des lobenswerthen Strebens würdig zu machen. Immerhin
aber ist das Untemehmen auch schon jetzt geeignet das Interesse des
Abendlandes insofern in Anspruch zu nehmen, als es, vermöge der
Toleranz, womit es den Beitritt zum Vereine und die Spalten seines
publicistiscben Organs Theilnehmern aller Religionen und Nationen
offen hält, als ein neuer Versuch zur Lösung jeues grossen Problems
betrachtet werden kann, welches darin besteht, die vielfach feind¬
lich sich gegenüberstehenden Racen, Culte und Sprachen des grossen
Staatskörpers unter der Fahne gemeinsamer höherer Interessen sich
näher zu bringen und zu versöhnen; ein Problem, dessen Verwirk¬
lichung den Bestand der osmanischen Monarchie sicherer verbürgen
würde, als sämmtliche Traktatsartikel und Congresse seiner europäi¬
schen Rathgeber und Conservatoren es zu leisten vermögen

Ueber die Bereicherung der mohammedanischen Nu¬


mismatik durch einen Mohammedaner.

Bisher wusste man, dass mohammedanische Grosse, wie wohl


auch in der Christenheit geschehen sein mag, sich nicht ohne Vor¬
liebe mit Ansammlung moderner Münzgattungen beschäftigten;
allein numismatische Sammlungen im eigentlichen Sinne, d. i. angelegt
und geordnet aus Liebe zur Sache und unter Inspiration eines höheren
wissenschaftlichen Interesses, waren bisher im osmanischen Reiche
ebensolche Seltenheiten, als es der Vogel Anka und das Lebens-
elixir dort und anderswo sind und bleiben werdeu. Erst die aller-
jüngste Vergangenheit hat, wie die Schienenwege und die gelehrten
Gesellschaften, auch jeue funkelnden Früchte vom Baume occidenta¬
liscben Forschergeistes auf dem Boden der Türkei eingebürgert.
Der ehemalige Protomedicus und spätere Handelsminister Ismael
Pascha und der Ex-Minister der frommen Stiftungen, gegenwärtig Mit¬
glied des obersten Reichsrathes, Suhhi Bey, besitzen, namentlich der
Letztere, Collectionen dieser Art, welche auch den reichsten Cabine¬
ten des Abendlandes zur willkommenen Erwerbung gereichen wür¬
den. Subhi Bey begnügte sich zudem nicht, die geprägten Metall-
reichthümer aufzuspeichern, er hat aueh guten Willen und Befähi¬
gung sie nutzbringend zu machen, indem er seine Schatzkammer
durch Publication eines ausführlichen Catalogs dem fachkundigen
europäischen Publikum öffnet. Schon ist der Prospectus dieser
belangreichen Arbeit in Constantinopel ersebienen, der überdiess
dadurch wahre Wichtigkeit gewinnt, dass er über einen numismati¬
schen Fund Bericht erstattet, welcher die Ansichten, die seit Al-
Makrizi im Oriente und, auf dessen Autorität, seither auch im

1) Vgl. unten S. 711 ff.


V. Schlechla , Miuheilungen aus dem Orient. 685

Abendlande über die Entstehungsepoche der rein mohammedanischen


Münzen gäng und gäbe geworden, geradezu umstösst und in un¬
widerlegbarer Weise berichtigt. Da jedoch jene Arbeit selbst in
wortgetreuer französischer Uebersetzung scbon im näcbsten Hefte
der Ztsebr. d. D. M. G. erscheintglaube ich mich, um nicht vor¬
zugreifen, allen nähern Eingehens in die Natur des Fundes enthalten
und darauf beschränken zu müssen, die competenten Richter auf das
interessante Curiosum in spe aufmerksam gemacht zu haben.

Ueber eine neue Species der Allegorie.

Bekanntlich ist die Allegorie seit grauester Zeit eine Lieblings-


Denk- uud Redefigur des Orients. Das hohe Lied und die erhabe¬
nen Gleichnisse des neuen Testaments verleihen ihr sogar die höchste
religiöse Weihe. Der Islam hat sie in seinem Ssufismus zum voll¬
ständigen Systeme ausgebildet. Wer kennt sie nicht die Meister
Hafyz und Dscheläleddin, deren Schüler nach Legionen zählen?
Poeten und Prosaiker, unter letztern vielleicht am glücklichsten
Fettahi in seinem „Schönheit und Herz", bedienten sich ihrer mit
wechselndem Erfolge, aber immer gleicher Vorliebe. Kaiun ein
Zweig, es kann ohne Uebertreibung gesagt werden, kaum Ein Zweig
der Wissenschaften des Morgenlandes hat sie als Behelf fasslicherer
Darstellung gänzlich verschmäht. Ethik und Politik nutzten sie um
so reichlicher aus, als die Kunst, Dinge zu sagen ohne sie beim
Namen zu nennen , bei dem despotischen Charakter der orientalischen
Regierungsverfassungen, den dortigen Schriftstellern gerade eben so noth¬
wendig ist als ihr Kopf, den sie nicht gerne verlieren wollen. Die
Türken, Nachahmer und, wie es Copisten so häufig ergeht, Ueber-
treiber des Originals, haben ihrerseits zahlreiche Allegorien aufzu¬
weisen. Ja, Eine derselben, „Gesundheit und Krankheit" von Fuzuli,
begründet sogar eine bisher nur aus Agrippas aufstandsbeschwören-
der Rede am heiligen Berge im Abendlande geahnte, aber im Osten,
wie ich glaube, noch nicht dagewesene Speeles: die medizinische
Allegorie: „Geist" (ipvyoxov nvevfia), ursprünglich ein Bewobner
höherer Sphären, steigt in diese Erdenwelt herab und nimmt als
Herrscher von einem Lande Besitz, das ihm wohlgefällt, dem Lande

„Körper". Dort ehelicht er die Dame „Naturell" i^^j* complexio


physica) und erzeugt mit ibr eine Tochter, „die Gesundheit". Gegen
diese und somit auch gegen ihn, empören sich die Cardinalsäfte,
„Blut, Schwarzgalle, Schleim und Gelbgalle" welche das Land „Kör¬
per" als Statthalter verwalten. „Hass", „Furcht" und „Sorge", Anhänger
von „Schwarzgalle", rufen Geistes und Gesundheits Erzfeindin „Krank¬
heit" ins Land, welche im Einverständnisse mit den in ihrer Har¬
monie gestörten Cardinal Säften den Monarchen in der Stadt „Herz"

1) 8. oben S. 39 ff.
686 e. Schlechta , UiUheilungen aus dem Orienl.

belagern. Glücklieberweise stebt diesem ein tüchtiger Wesir zur


Seite, „Verstand", welcber durcb Vermittlung seines klugen
Dieners „Diät" den Ueberfall siegreich zurückschlägt. Bis hieher
ist Fuzüli's Erzählnng nichts Anderes als die poetisirte, aber getreue
Entwicklung des Galen'schen Systems, das, wie 14 Jahrhunderte
lang bei uns, noch zur Stunde im Oriente, hoher Achtung und all¬
gemeiner Verbreitung geniesst. Die wichtigsten innerlichen Organe
des Leibes, die Seelenthätigkeiten und Gefühle, welche bewusster-
massen nach Galenus in diesen Organen ihre eigenen festbestimmten
Sitze haben, die Krankheit selbst und die Abwehrmittel dagegen
treten sämmtlich personificirt auf und zwar ist die Charaktereigen¬
tbümlichkeit jeder einzeluen dieser Personificationen bis an den
Schluss der Erzählung mit Consequenz festgehalten , so dass der
Leser darin den Grundsatz des „miseuit utile dulci" insofern er¬
schöpft findet, als er gleichzeitig die Fundamentalgrundsätze des
grossen classischen Mediciners mühelos sich einprägen kann und
dabei auch die Einbildungskraft angenehm angeregt findet. Endlich
fehlt auch die unausbleibliche Weihe der Allegorie, die Mystik
nicht, indem „Geist", nach überwundener Krankbeit und Erstarkung
seiner Tochter und Mitregentin „Gesundheit", Lust verspürt, die
Heimath der wahren Liebe und Schönheit aufzusuchen, welche Beiden
er endlich nach langen und gefährlichen Wanderungen, in Gott,
oder, getreu dem pantheistiscben Grunddogma des Mysticismus, in
sich selbst entdeckt, worauf er in jenen glückseligen Zustand leiden¬
schaftsloser Selbstbetrachtung versinkt, der dem indischen Fakir und
dem westasiatischen Derwische als die höchste anzustrebende Stufe
menschlicher Vollkommenheit erscheint. Ueber den Verfasser des
Curiosums, Fuzuli , gelang es nicht. Näheres zu erfaliren. Vielleicht
ist er mit jenem Fuzuli identisch, der in Hammer-Purgstall's Ge¬
schichte der osmanischen Dichtkunst aufgeführt erscbeint und eine
andere als sebr gelungen geschilderte Allegorie „Opium und Wein"
dichtete. Gegen diese Annabme jedoch spricht der Umstand, dass
Letzterer seine bekannten Werke in türkischer Spraehe schrieb,
während die hier besprochene Allegorie persisch verfasst und nur
ihrer " Seltenheit und Originalität halber von einem osmanischen
Würdenträger, Lebib Efendi, in seine Muttersprache fibersetzt und
auf Veranlassung mehrerer von dessen Collegen in wenigen, nur für
die Subscribenten selbst bestimmten Abzügen veröffentlicht wurde.
Zufall brachte mich in den Besitz Eines dieser Exemplare, dem
ich obige vielleicht in encyclopädischer Beziehung nicht ganz in¬
teresselose Schilderung entnahm.
Beiträge zur Syrischen Literatur aus Hom.

Von

Dr. P. Piu« Zlnserle.

I.

Zur syrischen Metrik.

Angelo Mai führt im Cataloge der Hss. der Vatiean-Biblio¬


thelt (Romae 1831) pag. 76 des Nachtrags zu den Syrischen Hss.
unter Numer CCCCXLI einen Codex von 170 Blättern in 12. unter
folgendem Titel an: „Meusura Carminum secundum ryth-
mum S. S. Jacobi, Ephraem et Balaei ejusdem dis¬
ci puli." Zur nähern Erklärung fügt der gelehrte Herausgeber
dann bei : „ ut haec carmina dignoscantur , subjiciuntur initia singulo¬
rum canticorum , quae in Officiis et Psalmodiis Syrorum reperiuntur.
Omnia summa diligentia et labore coUecta sunt a Stephano Petro
Aldoensi Maronitarum Patriarcha. Praeit praefatio Carschunica ab
eodem Patriarcha exarata, in qua etiam agitur de ratione carminum
pangendorum et de eorum varietate ac differentia. Codex ad 18.
Chr. seculum referendus."
Da ich mich schon früber mit syrischer Metrik beschäftigt und
ein paar Aufsätze darüber in der Zeitschrift für Kunde des Morgen¬
landes und in der Zeitschrift unserer D. M. Gesellschaft veröffent¬
licht hatte, so war ich sehr begierig, den Inbalt dieses Manuscripts
kennen zu lernen, nahm mir die Mühe dasselbe zu copiren, und
boffe den Freunden, syrischer Literatur eine nicht uninteressante
Gabe zu bieten, wenn ich über das metrische Werklein eines gebornen
Syrers hiemit ausführlichen Bericht erstatte. Der Verfasser war in
der 2. Hälfte des 17. Jahrh. Patriarch der Maroniten mit dem Titel
der Kirche von Antiochia, schrieb auch eine „Expositio Chirotoniae"
carschunisch, d. i. arabisch mit syr Lettern, und starb im Anfang
des 18. Jahrh. >).

1) Nicht vergessen darf ich zu bemcrlien, dass im Thesaurus hymuo¬


logicus vou Daniel Tom. lU. p. 142 L. Splieth, der die Sammlung der
syrischen Hymnen dafür besorgte , aus der Vorrede zu Band IV. des Codex
Liturgie, von Jos. Aloys. Assemani Manches aufnahm, was Assemani aus
dem Werke des Stephanus Aldoensis excerpirte. [ Diese Excerpte stehen nicht
„Band IV", sondern in Tom. VIII. des Codex liturg.. Lib. VIII, P. U, praefat.
p. XCII. Sie sind dürftig, und Splieth's Auszug daraus ist nicht ohne Fehler.
Um so willkommener ist der ausführlichere Bericht des Hrn. Zingerle, dessen
Fortsetzung wir gern entgegensehen. D. Red.]

'i S *