Sie sind auf Seite 1von 2

österreich

Die SS-Lily
Nazi-Homepage . Die "Alpen-Donau"-Ermittlungen sorgen für Unruhe und "Verrat" in den
Burschenschaften. Und fördern die Umtriebe von H. C. Straches Ex-Chefsekretärin zutage.

Von Emil Bobi

U rsprünglich soll es eine blaue Polit-


Romanze gewesen sein, die die
Kontrahenten Ewald Stadler und Heinz-
Christian Strache unabhängig voneinander
angezettelt haben: Hubert Keyl, derzeit Re-
ferent des FPÖ-Nariona lratspräsidenten
Martin Graf, soU von seinem politischen
Ziehvater und damaligen Arbeitgeber Ewald
Stadler eines Tages gefragt worden sein, ob
er sich Straches Chefsekretärin Elisabeth
Masopust nähern und so einen besonderen
Draht ins Strache-Büro legen könne. Um-
gekehrt soll Strache seine Chefsekretärin
ersucht haben, Hubert Keyls Nähe zu su-
chen, um Stadler besser ins Blickfeld zu be-
kommen.
Gesagt, getan: Die heiden kamen sich nä-
her als geplant und landeten am Standesamt.
Spätestens seit März dieses Jahres wird es
beruflich freilich immer enger. Bei einer
Fete der rechten Burschenschaft "B! Silesia"
im WIener Rotlicht-Tempel "Pour Platin"
soll Keyl in einer Eifersuchrsszene auf seine
Frau losgegangen sein, sich dann gegen die
einschreitende Secwity gewandt haben und
daraufhin krankenhausreif geprügelt wor-
den sein (profil 1712010).
Martin Graf hielt Keyl zwa r als persön-
lichen Referenten, doch die Burschenschaft Die Keyls Elisabeth und Hubert beim "Kühnen-Gruß", einer Abwandlunl des verbotenen Hitler-Grußes
Silesia entließ ihn "in Unehren und dauer-
haft". Elisabeth Keyl, die nach der Schläge-
rei ihren Jugendfreund, den Rechtsradika- sie ihren Jugendfreund regelmäßig in der Gottfried Küssel sei oft zu verschiedenen
len Gottfried Küssei, herheitelefoniert hat- Haft besucht. Küssel sei es auch gewesen, Anlässen Gast bei den Keyls in deren Woh-
te, musste das Strache-Büro räumen. Jetzt der Elisabeth Keyls älteste Tochter Sigrun nung in WIen-Josefstadt gewesen. Zumin-
arbeitet sie als Sekretärin von Norbert Ne- nach altgennanischem Brauchtum in einem dest zweimal sei unter anderen auch der
rneth, dem FPÖ-Klubdirektor im Parla- Bach zur Taufe trug. Bevor sie in der FPÖ Rechtsememe Franz Radi zugegen gewe-
ment, in seiner Freizeit bei der berüchtigten Fuß fasste, verdingte sich die Niederöster- sen. Besonders heiß soll es dort bei der Sil-
Burschenschaft .Olympia" aktiv. reicherin als Schulbusfahrerin in Zwettl. vesterfeier 200812009 hergegangen sein, bei
Auch viele der ehemals engen "Kamera- Später kam sie zu einer Stelle als Sekretärin der auch mehrere Silesia-MitgUeder anwe-
den" wenden sich derzeit von der langjähri- im Justizministerium, danach wurde sie send waren. Elisabeth Keyl, die selbst .schie-
gen Strache-Sekretärin ab und geben Be- Chefsekretärin von FPÖ-Chef Heinz-Chris- ßen" als eines ihrer Hobby< angibt, soU pünl't-
zeichnendes aus dem Leben von Elisabeth tian Strache. lieh zu Mitternacht ihren legal registrierten
Keyl preis - Augenzeugen, die vorerst ano- ,,357er"-Revolver gezückt und scharf aus
nym bleiben wollen, aber bereit sind, bei dem Wohnzimmerfenster in Richtung Par-
Bedarf vor Gericht auszusagen. Am 20. April 2009 lamt:nt geschossen haben: nicht, um auf das
Elisabeth Keyl sei in der Szene der öster- Parlament zu feuern, sondern um das neue
reichischen Rechtsradikalen als .SS-Lily"
hätten sich die Keyls bei Jahr zu begrüßen. Auch andere Partygäste
oder auch . Gift-Lily" bekannt. Sie selbst ak- Küssel eingefunden, sollen Schüsse abgegeben haben, teilweise
zeptiere diesen Spitznamen zumindest mit um in bizarrer Runde Adolf mit Leuchtpistolen des Bundesheers.
Belustigung, wenn nicht gar mit Stolz. Silvester 200912010 habe man in ein-
Nachdem Gottfried Küsse! 1993 wegen na- Hitlers Geburtstag schlägiger Runde auf einer Hüne in der Stei-
tionalsozialistischer Wiederbetätigung zu zu feiern. ermark gefeiert, mit der die Keyls viel vor-
aeht Jahren Haft verurteilt worden war, habe haben: Man plane, sie zur Selbstversorger-

26 )r' rH i!. NO'lLmb~, 2010


, Hornepage

Panik auf der Bude


Rechte Burschenschaften befürchten, mit Neonazis um
,,Alpen-Donau" in Verbindung gebracht zu werden.

Hütte mit eigener Quelle, eigenem ie Ennittlungen zur Neonazi- sind hier besonders tief, weil einige Mit-
Gemüse und kJeiner Tierzucht zu machen.
Sollte es "wegen der Ausländer-Siruation"
D Homepage "AIpen-Donau-Info"
sind bisher nicht gerade erfolgreich ver-
glieder der "Silesia" beim BZÖ anheu-
erten, die anderen bei der FPÖ geblie-
in Wien zu einem Bürgerkrieg kommen, laufen. Aus Kreisen des Verfassungs- ben sind.
wolle man sich sicherheitshalber zurückzie- schuczes wird berichtet, man habe bloß Auch die.Teutonia" hat einschlägige
hen. Generell sei mit wel tweiten kriegeri- einige Poster im Forum der Homepage Probleme. Einer ihrer Nachwuchskader,
schen Auseinandersetzungen etwa zwischen ausfindig gemacht, die Betreiber selbst ein parlamentarischer Mitarbeiter des
Christen und Moslems zu rechnen. lägen weiterhin im Dunkeln. FPO-Abgeordneten Harald Stefan,
profil-lnfonnanten berichten auch, dass Die Tätigkeit der Sondereinheit zur hatte im vergangenen Herbst ein rechts-
das Ehepaar Keyl wiederholt bei Veranstal- "AIpen-Donau" hat immerhin bei den extremes Schulungslager am Packer
tungen der Küssel-Verbindung "Das Reich" Burschenschaften am rechten Rand Stausee organisiert. Als dies bekannt
in der Wiener Lichtenauergasse im zweiten Nervosität ausgelöst. wurde, musste der Refe-
Bezirk anwesend gewesen sei. Zu dem in ei- Schon im September Die Sondereinheit .,Alpen- rent seinen Dienst im
nem Innenhof liegenden Kellerlokal gibt es wurde bei der Pennäler- Donau· hat bei Burschen- FPÖ-K1ub quittieren.
je einen Zugang über die Lichtenauergasse verbindung "Franko schallen am rechten Rand Die Teutonen stellen sich
und einen über die Lände. Um möglichen Cherusker" eine Haus- Nervositlt ausleliisl jetzt hinter ihren "Altbur-
Observationen durch die Poli zei zu entge- durchsuchung durchge- sehen", sprechen ihm ihr
hen, hätten di e Keyls stets den Zugang über führt. Dies wurde durch einen Eintrag "vollstes Venrauen" aus und sind empön
die Lände gewählt. auf der "AIpen-Donau"-Homepage über die .Olympia", bei der sich Stefan
Auch am 20. April 2009 hätten sich die öffentlich bekannt, was darauf hinweist, engagiert: .Den Umgang mit Burschen-
Keyls bei Küsscl eingefund en, um in bizar- dass Mitglieder dieser Verbindung mit schaftern, die aus persönlichem Vorteils-
rer Runde Adolf Hitlers Geburtstag zu fei- den Alpen-Nazis in Kontakt stehen. Die denken handeln, lehnen wir ab."
ern. W ährend der dritten Strophe des Burschenschaft war schwer verärgert, Schon einige Wochen davor hatte die
Deutschlandli eds habe "Grußpflicht" be- dass ihre Verbindung in diesem Zusam- Burschenschaft . Olympia", der der Ruf
standen, weswegen alle Anwesenden ihren menhang geoutet wurde, und forderte vorauseilt, zu den rechtesten Verbin-
Arm zu m Hitler-Gru ß gehoben hätten. Auch die anonymen Schreiber auf, "Schneid" dungen zu gehören, vorsorgllch einen
das Horst-Wessel-Lied sei in derselben Pose zu beweisen und sich "persönlich zu ehemaligen Parlamentsmitarbeiter von
geschmettert worden. stellen" . Graf ausgeschlossen, der in die N eo-
Nach zahlreichen erfolglosen Versuchen, Vemaderungen und Distanzierungen nazi-Szene abgedriftet war.
Hubert und Elisabeth Keyl fü r ein profil- häufen sich derzeit auch bei der In der FPÖ herrscht aufgrund dieser
Gespräch zu gewinnen, und nach der schrift- .Silesia". Sowohl Hubert Keyl, parla- Vorgänge eine gewisse Ratlosigkeit.
lichen Übennittlung einer langen Liste von mentarischer Mitarbeiter von Nanonal- Was run mit dem rechtsextremen Nach-
Fragen antwortete die Pressestelle des FPÖ- ratspräsident Martin Graf, als auch der wuchs, ohne sich's mit diesem Lager zu
Parlamentsklubs l.."UfZ vor Redaktionsschluss Sohn jenes Verfassungsschutzbeamten, versehenen? Immerhin ist jeder zweite
via E-Mail: "Herr und Frau Keyl weisen die der bis zum Sommer 2010 in die Obser- neu gewählte Wiener Landtagsmanda-
Ihren Fragen zugrunde liegenden Unter- vierung der Szene eingebunden war, tar bei einer schlagenden Verbindung
stellungen als haltlos zurück. Es erübrigt sich wurden vor Kurzem aus ihrer Verbin- eingeschrieben, im ParlamentskJub je·
daher, auf diese ein ze ln einzugehen." _ dung ausgesch lossen. Die Abgründe der dritte. C. z.