Sie sind auf Seite 1von 56

Gebrauchsanweisung

Geschirrspüler

Lesen Sie unbedingt die Gebrauchs- und die


Aufstell- und Installationsanweisung vor der
Aufstellung – Installation – Inbetriebnahme.
P
Dadurch schützen Sie sich und
vermeiden Schäden an Ihrem Gerät. M.-Nr. 05 031 710
Inhalt
Inhalt
Gerätebeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Geräteübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Bedienungsblende. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Sicherheitshinweise und Warnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Ihr Beitrag zum Umweltschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Vor der Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Tür öffnen und schließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Kindersicherung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Wasserenthärtungsanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Wasserenthärtungsanlage programmieren und einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Regeneriersalz einfüllen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Salz-Nachfüllanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Klarspüler einfüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Klarspüler-Dosierung einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Geschirr und Besteck einordnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Einordnungsbeispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Unterkorb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Oberkorb. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Besteck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Klappetageren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Anlagestrebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Oberkorb-Verstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Für den Geschirrspüler nicht geeignet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Reiniger zugeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Programmauswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Programmübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Ein- und Ausschalten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Programm starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Programmablauf-Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Programmende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Programm unterbrechen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Programmwechsel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Geschirr ausräumen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Zusatzfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Top Solo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

2
Inhalt

Reinigung und Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39


Siebe im Spülraum reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Sprüharme reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Ablaufpumpe und Rückschlagventil reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Sieb im Wasserzulauf reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Spülraum reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Türdichtung und Tür reinigen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Bedienungsblende reinigen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Front des Geschirrspülers reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Kleine Störungen selbst beseitigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Kundendienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Sonderzubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Hinweise für Vergleichsprüfungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

Technische Daten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54

3
Gerätebeschreibung
Gerätebeschreibung
Geräteübersicht

Bedienungsblende

4
Gerätebeschreibung

1 Oberer Sprüharm (nicht sichtbar)


2 Besteckschublade
(je nach Modell serienmäßig)
3 Oberkorb
4 Wasserzuführung für mittleren
Sprüharm
5 Mittlerer Sprüharm
6 Wasserhärtewähler
7 Unterer Sprüharm
8 Vier höhenverstellbare Schraubfüße
9 Siebkombination
10 Vorratsbehälter für Regeneriersalz
11 Zweikammer-Behälter für Reiniger
12 Vorratsbehälter für Klarspüler
(mit Dosierwähler)
13 Typenschild
14 Ein/Aus-Taste
15 Türöffner
16 Kindersicherung
17 Top Solo-Taste
18 Kontrolleuchten
19 Programmablauf-Anzeige
20 Programmwähler

5
Sicherheitshinweise und Warnungen
Sicherheitshinweise und Warnungen
Die elektrische Sicherheit dieses
Dieses Gerät entspricht den vorge-
Gerätes ist nur dann gewährleistet,
schriebenen Sicherheitsbestimmun-
wenn es an ein vorschriftsmäßig instal-
gen. Ein unsachgemäßer Gebrauch
liertes Schutzleitersystem angeschlos-
kann jedoch zu Schäden an Perso-
sen wird. Es ist sehr wichtig, daß diese
nen und Sachen führen.
grundlegende Sicherheitsvorausset-
Lesen Sie die Gebrauchsanweisung
zung vorhanden ist. Im Zweifelsfall die
aufmerksam durch, bevor Sie die-
Hausinstallation durch einen Fachmann
ses Gerät in Betrieb nehmen. Da-
überprüfen lassen.
durch schützen Sie sich und vermei-
Der Hersteller kann nicht verantwortlich
den Schäden an dem Gerät.
gemacht werden für Schäden, die
Bewahren Sie die Gebrauchsanwei-
durch einen fehlenden oder unterbro-
sung sorgfältig auf!
chenen Schutzleiter verursacht werden
(z. B. elektrischer Schlag).
Bestimmungsgemäße Verwendung
Verwenden Sie aus Sicherheits-
Verwenden Sie diesen Geschirr-
gründen keine Verlängerungskabel
spüler ausschließlich im Haushalt
(z. B. Überhitzungsgefahr).
und nur zum Spülen von Haushaltsge-
schirr. Jegliche andere Verwendung ist Ein beschädigtes Gerät kann Ihre
unzulässig und möglicherweise gefähr- Sicherheit gefährden! Gerät sofort
lich. außer Betrieb setzen, und Ihren Liefe-
Der Hersteller kann nicht für Schäden ranten fragen.
verantwortlich gemacht werden, die Reparaturen dürfen nur von Fach-
durch nicht bestimmungsgemäße Ver- kräften durchgeführt werden.
wendung oder falsche Bedienung ver- Durch unsachgemäße Reparaturen
ursacht werden. können erhebliche Gefahren für den
Benutzer entstehen.
Beachten Sie folgende Hinweise, um
Verletzungsgefahren zu vermeiden! Das Kunststoffgehäuse des Was-
seranschlusses enthält ein elektri-
Um die Standfestigkeit zu gewähr- sches Ventil, es darf nicht in Flüssigkei-
leisten, dürfen Unterbau- und inte- ten getaucht werden!
grierbare Geschirrspüler nur unter
einer durchgehenden Arbeitsplatte auf- Erlauben Sie kleinen Kindern nicht,
gestellt werden, die mit den Nachbar- mit dem Geschirrspüler zu spielen
schränken verschraubt ist. bzw. ihn zu bedienen. Es besteht u. a.
die Gefahr, daß sich Kinder in dem Ge-
schirrspüler einschließen!

6
Sicherheitshinweise und Warnungen

Geben Sie keine Lösungsmittel in Trennen Sie das Gerät vom elektri-
den Spülraum. Es besteht Explosi- schen Netz, wenn es gewartet wird
onsgefahr! (Gerät ausschalten, dann Netzstecker
ziehen oder die Sicherung herausdre-
Bei pulverförmigen Reinigungsmit-
hen bzw. ausschalten).
teln Staubinhalation vermeiden!
Werden Geschirrspülmittel ver- Beachten Sie folgende Hinweise, um
schluckt, können sie Verätzungen Sachschäden zu vermeiden!
in Mund und Rachen verursachen oder
Vergewissern Sie sich, daß die in
zum Ersticken führen! Halten Sie des-
Ihrem Haus vorliegende Span-
halb Kinder von Spülmitteln und auch
nung, Frequenz und Absicherung mit
vom geöffneten Geschirrspüler fern. Es
den Angaben auf dem Typenschild
könnten noch Spülmittelreste im Gerät
übereinstimmen.
sein.
Verwenden Sie nur handelsübliche
Damit Kinder nicht mit dem Spül-
Spülmittel für Haushaltsgeschirrspü-
mittel in Berührung kommen:
ler. Keine Handspülmittel verwenden!
Das Spülmittel erst direkt vor dem Pro-
gramm-Start einfüllen und die Tür mit Setzen Sie keine Gewerbe- oder In-
der Kindersicherung verriegeln. dustriereiniger ein, es können Ma-
Bei Verwendung der Startverzögerung terialschäden auftreten und es besteht
(typabhängig) darauf achten, daß beim die Gefahr heftiger chemischer Reaktio-
Einfüllen des Spülmittels der Spülmittel- nen (z. B. Knallgasreaktion).
behälter trocken ist, ggf. vorher trocken-
Versehentliches Füllen des Vorrats-
wischen. In einem feuchten Spülmittel-
behälters für Regeneriersalz mit
behälter verklumpt das Spülmittel und
Reinigungsmittel führt immer zur Zerstö-
wird nicht vollständig ausgespült. Nach
rung des Wasserenthärters!
Beendigung eines Programms könnten
Überzeugen Sie sich bitte vor jedem
Kinder bei geöffneter Tür mit diesen
Füllen des Vorratsbehälters, daß Sie
Spülmittelresten in Berührung kommen.
eine Salzpackung in der Hand halten.
Das Wasser im Spülraum ist kein
Versehentliches Füllen des Klar-
Trinkwasser!
spülerbehälters mit Reinigungsmit-
Bei Geräten mit Besteckkorb tel (auch flüssigem Reiniger) führt
(typabhängig) können Bestecke immer zur Zerstörung des Klarspülerbe-
leichter gereinigt und getrocknet wer- hälters!
den, wenn man sie mit den Griffen Verwenden Sie nur Klarspüler für Haus-
nach unten in den Besteckkorb stellt. haltsgeschirrspüler!
Ist jedoch zu befürchten, daß Sie sich
Stellen oder setzen Sie sich nicht
an den Messer- oder Gabelspitzen ver-
auf die geöffnete Tür, der Geschirr-
letzen könnten, so ordnen Sie die Be-
spüler könnte kippen oder beschädigt
stecke mit den Griffen nach oben ein.
werden.

7
Sicherheitshinweise und Warnungen

Spülen Sie keine heißwasseremp- Entsorgung des Altgerätes


findlichen Kunststoffteile, z. B. Ein-
Ausgediente Geräte unbrauchbar
wegbehälter oder Bestecke. Diese Teile
machen. Dazu den Netzstecker
können sich durch Temperatureinwir-
ziehen, und die Anschlußleitung durch-
kung verformen.
trennen.
Das eingebaute Waterproof-Sy- Entfernen bzw. zerstören Sie auch den
stem schützt unter folgenden Vor- Türverschluß, damit sich Kinder nicht
aussetzungen zuverlässig vor Wasser- einschließen können. Danach das Ge-
schäden: rät einer ordnungsgemäßen Entsor-
gung zuführen.
– ordnungsgemäße Installation,
– Instandsetzung des Gerätes bzw.
Der Hersteller kann nicht für Schä-
Austausch der Teile bei erkennbaren
den verantwortlich gemacht wer-
Schäden,
den, die infolge von Nichtbeach-
– Schließen des Wasserhahns bei län-
tung der Sicherheitshinweise und
gerer Abwesenheit (z. B. Urlaub).
Warnungen verursacht werden.
Vorsicht bei Geschirrspülern mit frei-
liegendem Heizkörper
Fassen Sie bei Geräten mit freilie-
genden Heizkörpern während oder
unmittelbar nach Ende des Spülpro-
gramms nicht an den Heizkörper, Sie
könnten sich daran verbrennen.
Verschiedene Kunststoffteile kön-
nen verschmoren oder entflam-
men, wenn sie mit dem Heizkörper in
Berührung kommen. Ordnen Sie des-
halb Kunststoffteile stets in den Ober-
korb ein, wenn Sie sich nicht sicher
sind, daß es sich um ein absolut hitze-
beständiges Kunststoffteil handelt.
Sichern Sie kleine Teile (beschweren
oder einklemmen), damit sie nicht auf
den Heizkörper fallen können.

8
Ihr Beitrag zum Umweltschutz
Ihr Beitrag zum Umweltschutz
Entsorgung der Transportverpackung Sparsam spülen
Die Verpackung schützt das Gerät vor Dieser Geschirrspüler spült äußerst
Transportschäden. Die Verpackungs- wasser- und energiesparend.
materialien sind nach umweltverträgli- Sie können die Sparsamkeit unterstüt-
chen und entsorgungstechnischen Ge- zen, wenn Sie folgende Tips beachten:
sichtspunkten ausgewählt und deshalb
Schließen Sie den Geschirrspüler an
recyclebar.
Warmwasser an, wenn Sie eine mo-
Das Rückführen der Verpackung in den derne Warmwasseranlage haben.
Materialkreislauf spart Rohstoffe und Bei elektrisch beheizten Anlagen
verringert das Abfallaufkommen. Ihr empfehlen wir jedoch den Anschluß
Fachhändler nimmt die Verpackung zu- an die Kaltwasserleitung. Bei An-
rück. schluß an Warmwasser 55 °C sparen
Sie je nach Fassungsvermögen des
Entsorgung des Altgerätes Modells im Programm UNIVER-
SAL 55 ° bis zu 0,7 kWh elektrische
Altgeräte enthalten noch wertvolle Ma-
Energie. Diese Energie liefert das
terialien. Geben Sie deshalb Ihr Altge-
Warmwasser, welches mit ca. 0,13 l
rät entweder über Ihren Händler oder
Heizöl oder 0,14 m3 Erdgas wesent-
über das öffentliche Sammelsystem in
lich kostengünstiger aufgeheizt wird.
den Materialkreislauf zurück.
Obwohl alle Spülgänge mit Warm-
Bitte sorgen Sie dafür, daß das Altgerät
wasser betrieben werden, verringern
bis zum Abtransport kindersicher auf-
Sie:
bewahrt wird. Hierüber informiert Sie
– den Verbrauch von Primärenergie,
die Gebrauchsanweisung unter der Ru-
– den CO2-Ausstoß bei der Energie-
brik ,,Sicherheitshinweise und Warnun-
erzeugung,
gen“.
– Ihre Kosten und
– die Spülzeit.
Nutzen Sie das Fassungsvermögen
der Geschirrkörbe voll aus, ohne
den Geschirrspüler zu überladen,
dann spülen Sie am wirtschaftlich-
sten.
Wenn nur wenig Geschirr anfällt:
Zusatzfunktion ,,Top Solo“ wählen
(siehe Kapitel ,,Zusatzfunktionen“).
Wählen Sie ein Spülprogramm, das
der Geschirrart und dem Verschmut-
zungsgrad entspricht.
Für halbbeladene Geschirrkörbe:
SPAR-Programm benutzen!
Beachten Sie die Dosierangaben für
den Reiniger.
9
Vor der Inbetriebnahme
Vor der Inbetriebnahme
Beachten Sie vor der Inbetriebnah- Genügend Reiniger zugeben.
me unbedingt nachfolgende Punkte! Bitte beachten Sie die Dosierangaben
der Spülmittelhersteller. Bei Unterschrei-
Ausführliche Hinweise zu den einzel- tung kann das Reinigungsergebnis
nen Punkten finden Sie in den entspre- deutlich abfallen!
chenden Kapiteln.
Beachten Sie daher unbedingt auch
die Dosierhinweise in der Programm-
Wasserenthärtungsanlage vorbereiten. übersicht!
Abhängig von der Wasserhärte Ihres Lei-
Die Reinigungswirkung von Spülmitteln
tungswassers muß die Wasserenthär-
kann unterschiedlich sein. Sollten Sie
tungsanlage genau eingestellt werden.
mit dem Reinigungsergebnis nicht zu-
Zusätzlich muß der Vorratsbehälter
frieden sein, wechseln Sie auf ein ande-
zuerst mit Wasser und dann mit Rege-
res gutes Markenspülmittel, bevor Sie
neriersalz aufgefüllt werden.
sich an den Miele-Kundendienst wen-
Wichtig! den.
Versehentliches Füllen des Vorratsbe-
hälters mit Reinigungsmittel führt immer Die Auswahl des Spülprogramms ist
zur Zerstörung des Wasserenthärters! wichtig!
Das NORMAL-Programm und die UNI-
Klarspüler einfüllen. VERSAL-Programme sind richtig, wenn
Verwenden Sie nur Klarspüler für Haus- es um den täglichen Abwasch geht.
halts-Geschirrspüler. Weitere Programme sind in der Pro-
grammübersicht beschrieben.
Versehentliches Füllen des Klarspüler-
behälters mit Reinigungsmittel (auch
Bei der ersten Inbetriebnahme des
flüssigem Reiniger oder Handspülmit-
Geschirrspülers startet das gewähl-
tel) führt zur Zerstörung des Klarspüler-
te Spülprogramm mit ca. 7 Minuten
behälters!
Verzögerung!
Während dieser 7 Minuten wird der
Kein Handspülmittel verwenden! Programmabschnitt ,,Regenerieren“
Verwenden Sie nur Reiniger für Haus- ausgeführt und die Kontrolleuchte
halts-Geschirrspüler. ,,Regenerieren“ leuchtet.

Das Geschirr richtig einordnen! Die Siebkombination am Boden des


Alle Geschirrflächen müssen von den Spülraums und die Sprüharme
Wasserstrahlen erreicht werden kön- müssen sauber sein!
nen. Abgedeckte Flächen können nicht Regelmäßige Kontrolle und Reinigung
sauber werden. sind unbedingt erforderlich.
Die Sprüharme dürfen nicht durch Ge-
schirr blockiert werden.

10
Tür öffnen und schließen
Tür öffnen und schließen
Tür öffnen Kindersicherung

In die Griffmulde fassen, und die Die Kindersicherung verhindert das Öff-
Grifftaste drücken. nen der Geschirrspülertür durch Kinder.
Wird die Tür während des Betriebs ge- Mit beiliegendem Schlüssel Kindersi-
öffnet, werden alle Funktionen automa- cherung in die erforderliche Stellung
tisch unterbrochen. drehen.

Tür schließen Waagerechte Stellung = Tür ist


Geschirrkörbe einschieben. verriegelt.
Tür hochklappen und bis zum Einra-
sten andrücken. Senkrechte Stellung = Tür kann
geöffnet werden.

11
Wasserenthärtungsanlage
Wasserenthärtungsanlage
Um Kalkablagerungen am Geschirr Das zuständige Wasserwerk gibt Aus-
und im Geschirrspüler zu vermeiden kunft über die bei Ihnen vorhandene
und die Wirkung des Spülmittels voll Wasserhärte.
auszunutzen, muß das Wasser zum
Bei schwankender Wasserhärte
Spülen enthärtet werden.
(z. B. 8 - 17 °d) die Enthärtungsanlage
Diese Aufgabe kann die eingebaute immer auf den höchsten Wert einstellen
Wasserenthärtungsanlage nur dann ein- (in diesem Beispiel 17 °d)!
wandfrei erfüllen, wenn:
In einem eventuellen späteren Kunden-
1. sie richtig eingestellt (programmiert) dienstfall erleichtern Sie dem Techniker
ist und die Arbeit, wenn die Wasserhärte be-
kannt ist.
2. der Vorratsbehälter für Regenerier-
salz gefüllt ist. Tragen Sie bitte deshalb hier die
(Bei sehr niedriger Wasserhärte Wasserhärte ein:
– unter 4 °d – braucht kein Regenier- Wasserhärte: °d.
salz eingefüllt werden.)
Werkseitig ist die Wasserenthärtungsan-
lage auf eine Wasserhärte von
18 - 22 °d (3,2 - 4,0 mmol/l) eingestellt.

Bei abweichender Wasserhärte


(auch unter 4 °d) muß die werkseiti-
ge Einstellung entsprechend neben-
stehender Einstelltabelle verändert
werden.

12
Wasserenthärtungsanlage

Wasserenthärtungsanlage pro-
grammieren und einstellen
Die Wasserenthärtungsanlage ist für Einstelltabelle
eine Wasserhärte von 18 - 22 °d einge-
Stellung des Wasser
stellt. Wenn an Ihrem Wohnort eine an-
°d mmol/l Programm- -härte-
dere Wasserhärte vorliegt, müssen Sie wählers wähler
die Programmierung der Wasserenthär- (Stufe)
tungsanlage verändern und in einzel- 1-4 0,2 - 0,7 UNIVERSAL 6
nen Fällen den Wasserhärtewähler im 65°
Spülraum neu einstellen (siehe neben- 5-6 0,9 - 1,1 UNIVERSAL 6
stehende Einstelltabelle). 55°
7 1,3 NORMAL 55 ° 6
8 - 10 1,4 - 1,8 UNIVERSAL 6
PLUS 55°
11 - 12 2,0 - 2,2 ELECTRO 6
SPAR
13 2,3 ,,6-Uhr- 6
Stellung“
14 - 16 2,5 - 2,9 INTENSIV 75° 6
17 3,1 SPAR 55° 6
*18 - 22 3,2 - 4,0 FEIN 45° 6
23 - 35 4,1- 6,3 KURZ 45° 6
36 - 47 6,5 -8,5 VORSPÜLEN 4
48 - 65 8,6 -11,7 VORSPÜLEN 5
66 - 70 11,9- 12,6 VORSPÜLEN 6
* werkseitige Einstellung der Wasser-
enthärtungsanlage

13
Wasserenthärtungsanlage

Wasserenthärtungsanlage
programmieren
Geschirrspüler ausschalten.
Programmwähler auf ,,STOP“ stellen.
Taste ,,Top Solo“ gedrückt halten und
gleichzeitig den Geschirrspüler mit
dem ,,Ein/Aus“-Schalter einschalten.
Innerhalb von 2 Sekunden Taste
,,Top Solo“ wieder loslassen.
Die Kontrollampe ,,Ein“ leuchtet und
die Kontrollampe ,,Regenerieren“
blinkt.

Achtung:
Wenn eine andere Kontrollampe
Programmwähler auf die der Wasser-
blinkt oder leuchtet, beginnen Sie
härte entsprechenden Stellung dre-
noch einmal von vorn.
hen (siehe Einstelltabelle Seite 15),
Ausnahme:
dann Taste ,,Top Solo“ drücken.
Die Kontrollampen ,,Salz“ und ,,Klar-
Beispiel:
spüler“ leuchten, wenn Regenerier-
Die Wasserhärte beträgt 6 °d,
salz und Klarspüler noch nicht
Programmwähler auf ,,UNIVERSAL 55°“
eingefüllt sind oder nachgefüllt wer-
drehen .
den müssen.
Programmwähler auf ,,STOP“ stellen
und den Geschirrspüler mit dem
,,Ein/Aus“-Schalter ausschalten. Die
programmierte Wasserhärte ist jetzt
gespeichert.

14
Wasserenthärtungsanlage

Programmierte Wasserhärte
kontrollieren
Geschirrspüler ausschalten. Mit dem Programmwähler alle Stel-
lungen nacheinander anwählen.
Programmwähler auf ,,STOP“ stellen.
Die Kontrollampe ,,Top Solo“ leuchtet
Taste ,,Top Solo“ gedrückt halten und bei der programmierten Einstellung.
gleichzeitig den Geschirrspüler mit
Programmwähler auf ,,STOP“ stellen
dem ,,Ein/Aus“-Schalter einschalten.
und den Geschirrspüler mit dem
Innerhalb von 2 Sekunden Taste
,,Ein/Aus“-Schalter ausschalten.
,,Top Solo“ wieder loslassen.
Die Kontrollampe ,,Ein“ leuchtet und
die Kontrollampe ,,Regenerieren“
blinkt.

Achtung:
Wenn eine andere Kontrollampe
blinkt, oder leuchtet beginnen Sie
noch einmal von vorn.
Ausnahme:
Die Kontrollampen ,,Salz“ und ,,Klar-
spüler“ leuchten, wenn Regenerier-
salz und Klarspüler noch nicht
eingefüllt sind oder nachgefüllt wer-
den müssen.

15
Wasserenthärtungsanlage

Wasserhärtewähler einstellen
Der Wasserhärtewähler ist auf Stufe 6
eingestellt. Nur wenn an Ihrem Wohnort
eine Wasserhärte zwischen 36 - 65 °d
(6,5 - 11,7 mmol/l) vorliegt, müssen Sie
den Wasserhärtewähler verstellen
(siehe Tabelle).
Wasserhärte-
°d mmol/l wähler
(Stufe)
1 - 35 0,2 - 6,3 *) 6
36 - 47 6,5 - 8,5 4
48 - 65 8,6 - 11,7 5
66 - 70 11,9 - 12,6 *) 6
*) werkseitige Einstellung Deckel vom Wasserhärtewähler mit
einem Schraubendreher entfernen.
Die Stufen 1 - 3 dürfen aus spültech-
Wasserhärtewähler mit einem breiten
nischen Gründen nicht eingestellt
Schraubendreher oder einer Münze
werden!
bis zum spürbaren Einrasten umstel-
len.
Beispiel:
Die Wasserhärte beträgt 38 °d.
Der Wasserhärtewähler muß dann
auf Stufe 4 (36 - 47 °d) eingestellt
werden.
Deckel des Wasserhärtewählers wie-
der anbringen.

16
Wasserenthärtungsanlage

Regeneriersalz einfüllen
Verwenden Sie nur reine Siedesalze
oder spezielle, möglichst grobkörnige
Regeneriersalze. Keinesfalls andere
Salze, z. B. Speisesalz, Viehsalz oder
Tausalz, verwenden. Diese können
wasserunlösliche Bestandteile enthal-
ten, welche eine Funktionsstörung des
Wasserenthärters verursachen!
Der Vorratsbehälter faßt ca. 2 kg Salz.

Versehentliches Füllen des Salzbe-


hälters mit Reinigungsmittel führt
immer zur Zerstörung des Wasser-
enthärters!
Vor der ersten Salzfüllung:
Überzeugen Sie sich bitte vor je-
zuerst Vorratsbehälter mit ca. 2 l
dem Füllen des Salzbehälters, daß
Wasser füllen.
Sie eine Salzpackung in der Hand
halten.
Einfülltrichter aufsetzen.
Unterkorb herausnehmen. Regeneriersalz einfüllen
(Beim Einfüllen läuft ein Teil des Salz-
Verschlußkappe abschrauben.
wassers über).
Gewinde des Vorratsbehälters von
Salzresten säubern.
Verschlußkappe fest zuschrauben.
Sofort danach: das Programm VOR-
SPÜLEN ablaufen lassen, damit die
übergelaufene Salzsole verdünnt
und ausgespült wird.
Dies ist nicht erforderlich, wenn an-
schließend mit einem ,,UNIVERSAL-“
oder ,,UNIVERSAL PLUS-“ Pro-
gramm gespült wird.

17
Wasserenthärtungsanlage

Salz-Nachfüllanzeige Hinweis!
Die Kontrollampe wird auch aufleuch-
ten, wenn aufgrund sehr niedriger Was-
serhärte (unter 4 °d) kein Regenerier-
salz in den Vorratsbehälter eingefüllt
wurde.
In diesem Fall ist das Leuchten der
Kontrollampe bedeutungslos!
Die Kontrollampe ,,Salz“ dient auch einer
zukünftigen Programmaktualisierung
(siehe Kapitel ,,Kundendienst“).

Wenn die mit ,,Salz“ bezeichnete Kon-


trollampe leuchtet, muß Regeneriersalz
nachgefüllt werden.
Nach jedem Nachfüllen wird beim näch-
sten oder übernächsten Programmstart
automatisch der Wasserenthärter rege-
neriert.
Während dieses Vorgangs leuchtet die
Kontrollampe ,,Regenerieren“.

18
Klarspüler einfüllen
Klarspüler einfüllen
Klarspüler ist erforderlich, damit das
Wasser beim Trocknen als Film vom Ge-
schirr abläuft und das Geschirr nach
dem Spülen leichter trocknet.
Der Klarspüler wird in den Vorratsbehäl-
ter gefüllt und in der eingestellten Men-
ge automatisch dosiert.
Der Vorratsbehälter faßt ca. 130 cm3.

Versehentliches Füllen des Klarspü-


lerbehälters mit Reinigungsmittel
(auch flüssigem Reiniger) führt im-
mer zur Zerstörung des Klarspüler-
behälters!
Wenn an der Bedienungsblende die
Verwenden Sie nur Klarspüler für
Kontrolleuchte ,,Klarspüler“ aufleuch-
Haushaltsgeschirrspüler!
tet:
Haushaltsessig mit höchstens 5%
Säureanteil sowie bis zu 50%-ige
flüssige Zitronensäure können alter-
nativ zwar verwendet werden, je-
doch wird das Trocken- und
Klarspülergebnis dann deutlich
schlechter sein als bei Verwendung
von Klarspüler.
Essig mit höherem Säureanteil (z. B.
Essigessenz 25%-ig) darf nicht ver-
wendet werden, weil dadurch der
Geschirrspüler beschädigt werden
könnte.
Öffnungstaste in Pfeilrichtung
drücken, bis die Klappe aufspringt.

19
Klarspüler einfüllen

Klarspüler-Dosierung einstellen

Klarspüler nur solange einfüllen, bis Der Dosierwähler (Pfeil) in der Einfüllöff-
er an der Sieboberfläche in der Ein- nung ist von 1 bis 6 einstellbar. Serien-
füllöffnung sichtbar ist. mäßig ist er auf 3 eingestellt (Dosie-
rungsempfehlung). Pro Programmablauf
Klappe fest schließen.
werden ca. 3 ml Klarspüler verbraucht.
Die Klappe muß deutlich einrasten.
Sonst kann während des Programm- Zeigen sich Flecken auf Gläsern:
ablaufs Wasser in den Klarspülerbe- Dosierwähler höher einstellen.
hälter eindringen.
Zeigen sich Wolken oder Schlieren:
Eventuell verschütteten Klarspüler Dosierwähler niedriger einstellen.
gut abwischen, um starke Schaumbil-
dung im folgenden Spülprogramm
zu vermeiden.
Die Klappe bleibt immer geschlossen.
Sie darf nur zum Nachfüllen von Klar-
spüler geöffnet werden!
Klarspüler erst nachfüllen, wenn an
der Bedienungsblende die Kontroll-
leuchte ,,Klarspüler“ aufleuchtet.

20
Geschirr und Besteck einordnen
Geschirr und Besteck einordnen
Unbedingt beachten! Speisen können Naturfarbstoffe ent-
halten, z. B. Karotten, Tomaten oder
Das Geschirr grundsätzlich so ein-
Ketchup. Sie lösen eine Verfärbung
ordnen, daß alle Flächen vom Was-
von Kunststoffgeschirr und Kunstoff-
ser umspült werden können, nur
teilen im Spülraum aus, wenn sie in
dann kann es sauber werden!
größeren Mengen mit dem Geschirr
Geschirr- und Besteckteile dürfen in die Maschine gelangen.
nicht ineinander liegen und sich ge- Die Stabilität der Kunststoffteile wird
genseitig abdecken. durch diese Verfärbung nicht beein-
flußt.
Hohlgefäße, wie Tassen, Gläser, Töp-
fe usw, mit den Öffnungen nach un-
ten in die Körbe stellen.
Teile mit tiefem Boden möglichst
schräg einstellen, damit das Wasser
ablaufen kann.
Hohe schlanke Hohlgefäße nicht in
die Ecken der Körbe einordnen. Im
mittleren Bereich der Körbe werden
sie von den Sprühstrahlen besser er-
reicht.
Kleine Teile auf der Klappetagere des
Oberkorbes nicht durch untergelegte
größere Teile abdecken! Wenn z. B.
Dessertschalen auf der Etagere lie-
gen, gehören Tassen darunter; nicht
umgekehrt.
Die Sprüharme dürfen nicht durch zu
hohe oder nach unten durchstehen-
de Teile blockiert werden.
Evtl. Drehkontrolle von Hand durch-
führen.

21
Geschirr und Besteck einordnen

Einordnungsbeispiele Höhenbegrenzung

Unterkorb
Größere und schwerere Teile, wie Teller,
Platten, Töpfe, Schalen usw, einordnen,
keine dünnwandigen leichten Gläser,
dafür ist ein besonderer Einsatz bzw.
Unterkorb erforderlich!

Die Strebe im Oberkorb gibt vor, wie


hoch die Geschirrteile im Unterkorb
sein dürfen, ohne daß der mittlere
Sprüharm daran schlägt.

Geschirrspüler mit Besteckschublade

Geschirrspüler mit Besteckkorb

22
Geschirr und Besteck einordnen

Oberkorb Bitte beachten bei ,,Top Solo“


Wenn ein Spülprogramm mit der Zu-
satzfunktion ,,Top Solo“ gewählt wird,
sollte das gesamte Geschirr in den
Oberkorb und die Besteckschublade
eingeordnet werden.
Da der mittlere Sprüharm auch nach
unten sprüht, können Teller (mit größe-
rem Durchmesser) und Platten in größe-
ren Abständen in den Unterkorb einge-
ordnet werden. Auf keinen Fall jedoch
Töpfe, Schüsseln oder andere Hohlge-
fäße!
Bei einem Geschirrspüler mit Besteck-
Kleine, leichte und empfindliche Teile,
korb, Besteck in größeren Abständen
wie Untertassen, Tassen, Gläser, Des-
im Besteckkorb verteilen.
sertschalen usw, einordnen.
Weitere Hinweise siehe Kapitel ,,Zusatz-
funktionen/Top Solo“.

23
Geschirr und Besteck einordnen

Besteck

Beim Geschirrspüler mit Besteck-


korb:

Besteck unsortiert in die Besteckfächer Lange Teile, wie Suppenschöpfer, Rühr-


stellen; mit den Griffen möglichst nach löffel und lange Messer, waagerecht
unten. vorn in den Oberkorb legen.

Ist jedoch zu befürchten, daß Sie


sich an den Messer- oder Gabelspit-
zen verletzen könnten, so ordnen
Sie die Bestecke bitte mit den Grif-
fen nach oben ein.

Kleine Löffel in die Löffelsegmente an


beiden Seiten des Besteckkorbes stel-
len.

24
Geschirr und Besteck einordnen
Geschirr und Besteck einordnen
Löffelaufsätze für den Besteckkorb
Die beiliegenden Aufsätze dienen zum
Spülen stark verschmutzter Löffel, z. B.
Eßlöffel und Gemüselöffel.
Da die Löffel in diesen Aufsätzen ein-
zeln aufgehängt werden, können sie
nicht ineinander liegen und die Flächen
werden von den Sprühstrahlen besser
erreicht.

Stecken Sie die Löffel mit den Griffen


nach unten in die Aufsätze. Verwen-
den Sie nur jede zweite Einsteckmög-
lichkeit.

Stecken Sie bei Bedarf je einen Auf-


satz vorn und hinten auf den Be-
steckkorb.
Aufsätze wieder abnehmen:
Drücken Sie die eingerasteten Ha-
ken nach innen (eventuell mit einem
Löffelgriff) und ziehen Sie die Aufsät-
ze nach oben ab.

25
Geschirr und Besteck einordnen

Beim Geschirrspüler mit Besteck-


schublade (SC):

Die Laffen der Löffel sollten auf den


Zahnstegen aufliegen, damit möglichst
auch der letzte Wassertropfen rück-
Es empfiehlt sich, die Bestecke in Zo-
standsfrei ablaufen kann.
nen einzuordnen; je eine Zone für Mes-
ser, Gabel, Löffel usw, dann ist die spä-
tere Entnahme leicht möglich.
Lange Teile, wie Soßenkellen, Tortenhe-
ber, Rührlöffel und lange Messer, kön-
nen Sie in die Vertiefung in der Mitte
der Besteckschublade legen.

Der obere Sprüharm darf nicht


durch zu hohe Teile (z. B. Tortenhe-
ber o. ä.) blockiert werden!

Der Einsatz der Besteckschublade ist


herausnehmbar (je nach Modell).
Bei Besteckteilen mit runden oder ova-
len Griffen die Laffen zwischen die Hal-
testege legen und nicht die Griffe.
Achten Sie aber bitte darauf, daß die
Laffen der Löffel wenigstens zu einem
der Ablaufstege am Boden der Be-
steckschublade Kontakt haben, damit
auch bei dieser Einordnung möglichst
der letzte Wassertropfen rückstandsfrei
ablaufen kann.

26
Geschirr und Besteck einordnen

Klappetageren Anlagestrebe
(je nach Modell serienmäßig)

Zum Einordnen hoher Teile lassen sich Zum leichten Einordnen und Herausneh-
die Etageren hochstellen. men von Geschirrteilen kann die Anlage-
strebe nach innen umgeklappt werden.
Die Strebe nach dem Einordnen wieder
hochstellen, damit Geschirrteile an ihr
angelehnt werden können.

27
Geschirr und Besteck einordnen

Oberkorb-Verstellung Je nach Einstellung des Oberkorbes


können z. B. Teller mit unterschiedlichen
(je nach Modell serienmäßig)
Durchmessern in die Körbe eingeordnet
Um im Ober- oder Unterkorb mehr werden.
Platz für höhere Geschirrteile zu bekom-
men, kann der Oberkorb in drei Stufen Geschirrspüler mit Besteckschublade
von je ca. 2 cm höhenverstellt werden.
Einstellung Teller-Ø in cm
des
Oberkorbes Oberkorb Unterkorb
Oben 15,5 30
Mitte 17,5 28
Unten 19,5 26

Geschirrspüler mit Besteckkorb

Einstellung Teller-Ø in cm
des
Oberkorbes Oberkorb Unterkorb
Oben 21,5 30
Oberkorb herausziehen und an bei- Mitte 23,5 28
den Seiten die Feststellmuttern lösen.
Unten 25,5 26
Korb wunschgemäß heben oder sen-
ken.
Feststellmuttern wieder festdrehen.
Sie können den Oberkorb auch schräg
einstellen, eine Seite hoch, die andere
Seite tief. Achten Sie jedoch darauf,
daß sich der Korb einwandfrei in den
Spülraum schieben läßt.

28
Für den Geschirrspüler nicht geeignet
Für den Geschirrspüler nicht geeignet
– Bestecke mit Holz- oder Horngriffen, Bitte beachten!
– Frühstücksbrettchen aus Holz oder – Silber- und Aluminiumteile können
Kunststoff, sich verfärben.
– geklebte Teile, wie z. B. Messer, de- – Aluminiumteile (z. B. Fettfilter) dürfen
ren Griffe und Klingen miteinander nicht mit stark ätzalkalischen Reini-
verklebt sind, gungsmitteln aus dem Gewerbe-
oder Industriebereich im Geschirr-
– kunstgewerbliche Gegenstände,
spüler gespült werden. Es können
– Gegenstände aus Kupfer oder Zinn, Materialschäden auftreten. Im Ex-
tremfall besteht die Gefahr einer ex-
– Kunststoffteile aus nicht hitzebestän-
plosionsartigen chemischen Reakti-
digem Material.
on (z. B. Knallgasreaktion).
– Silber, welches mit einer Silberpolitur
poliert wurde, kann nach beendetem
Spülvorgang noch feucht oder
fleckig sein, da das Wasser nicht
filmartig abläuft. Es muß dann mit
einem Tuch abgetrocknet werden.
Dagegen ist Silber, welches in einem
Tauchbad behandelt wurde, in der
Regel trocken. Es kann aber zu Ver-
färbungen des Silbers kommen.
– Aufglasurdekore können nach vielen
Spülgängen verblassen.
– Gläser können nach längerem Ge-
brauch trüb werden.
Wir empfehlen:
empfindliche Gläser im SPAR 55 ° -
Programm (je nach Modell auch
FEIN 45 °) zu spülen, da ist die Ge-
fahr einer Trübung geringer,
besonders wertvolle Gläser weiterhin
mit der Hand zu spülen und sich bei
Neukauf von Geschirr und Besteck
die Eignung für den Geschirrspüler
bestätigen zu lassen.

29
Reiniger zugeben
Reiniger zugeben
Verwenden Sie nur Reiniger für Auswahl von Reinigern
Haushalts-Geschirrspüler. Keine Seit einiger Zeit werden von fast allen
Handspülmittel verwenden! Spülmittel-Herstellern zusätzlich neue
Reiniger in unterschiedlicher Zusam-
mensetzung angeboten.

Bitte beachten! Diese neuen Reiniger, welche aus öko-


Geschirrspülmittel können durch logischer Sicht durchaus zu begrüßen
Verschlucken Verätzungen im Mund sind, reagieren allerdings empfindlicher
und Rachen verursachen. Halten auf die Wasserhärte als herkömmliche
Sie deshalb Kinder von Spülmitteln Reiniger. Sie können im Langzeitein-
und auch vom geöffneten Geschirr- satz Nebenwirkungen zeigen.
spüler fern. Es könnten noch Spül-
mittelreste im Gerät sein. Folgende Probleme können auftre-
Damit Kinder nicht mit dem Spülmit- ten:
tel in Berührung kommen: – Weiße Ablagerungen auf dem Spül-
das Spülmittel erst direkt vor dem gut und den Innenteilen des Ge-
Programm-Start einfüllen. schirrspülers.
– Verstärkter Glasangriff in Form von iri-
sierender bläulicher Oberfläche.
– Verfärbungen an Silberbestecken.
Diese Erscheinungen sind im wesent-
lichen spülmittelbedingt und werden
nicht durch die Funktion des Ge-
schirrspülers hervorgerufen!

30
Reiniger zugeben

Mögliche Maßnahmen: Reiniger muß vor jedem Spülprogramm


(außer beim VORSPÜLEN) eingefüllt
1. wenn Sie bei den neuen chlor- und
werden:
phosphatfreien Reinigern bleiben
möchten, empfehlen wir folgendes: – Füllen Sie pulverförmigen oder flüssi-
gen Reiniger in den Behälter.
– Versuchsweise Reiniger aus dieser
Gruppe eines anderen Herstellers – Reinigertabs können an verschiede-
verwenden. nen Stellen in den Geschirrspüler
gelegt werden. Folgen Sie der Emp-
2. Sind Sie mit dem Ergebnis auch dann
fehlung des Herstellers auf der Ver-
nicht zufrieden, empfehlen wir den
packung.
Versuch von chlorfreien, aber phos-
phathaltigen Reinigern. Die Hersteller von Reinigern geben auf
Ihren Verpackungen auch die für ein
– Es gelten dann alle Enthärtereinstel-
Spülprogramm benötigte Gesamtmen-
lungen und Dosierhinweise, wie in
ge des Reinigers in ml an.
der Gebrauchsanweisung angege-
ben. Verwenden Sie für das NORMAL-Pro-
gramm und die UNIVERSAL-Program-
3. Sollten Sie auch weiterhin keine voll
me mindestens 30 ml Reiniger.
befriedigenden Ergebnisse errei-
Wird vom Hersteller eine größere
chen, empfehlen wir den Einsatz der
Reinigermenge angegeben, verwen-
herkömmlichen chlor- und phosphat-
den Sie die größere Menge.
haltigen Reiniger.
Abhängig von der Reinigersorte und
– Auch in diesem Fall gelten dann alle
vom gewählten Spülprogramm muß
Enthärtereinstellungen und Dosierhin-
eine unterschiedliche Dosierung erfol-
weise, wie in der Gebrauchsanwei-
gen.
sung angegeben.
Beachten Sie daher unbedingt die Do-
Im Zweifelsfall wenden Sie sich bitte an sierhinweise in der Programmübersicht
die Beratungsstelle der Spülmittelher- auf den nächsten Seiten.
steller.
Wenn Sie größere Mengen Reiniger
kaufen, die Reinigerpackung immer
wieder gut verschließen; das Mittel ver-
liert sonst an Reinigungskraft!

31
Reiniger zugeben
Zur Information:
Zur Information:
Kammer I kann max. 25 ml, Kammer II
max. 80 ml aufnehmen. In der Kammer
II sind als Dosierhilfe Markierungen an-
gebracht. Sie zeigen den jeweiligen
Füllstand in ml an.

Verschlußknopf der Behälterklappe


drücken.
Die Klappe springt dann auf.
Nach einem Spülprogramm ist die
Klappe immer geöffnet.

Reiniger in die Kammern füllen.


Behälterklappe schließen.

32
Programmauswahl
Programmauswahl
Machen Sie die Wahl des Programms Spülprogramm ELECTRO SPAR
stets von der Geschirrart und dessen
Dieses Programm zur Reinigung des
Verschmutzungsgrad abhängig.
leicht bis normal verschmutzten Ge-
In den meisten Fällen werden Sie das schirrs wählen.
NORMAL-Programm oder ein UNIVER-
Aus spültechnischen Gründen ist aller-
SAL - Programm wählen:
dings ein Warmwasseranschluß mit min-
– NORMAL 55° destens 45 °C (Temperatur des einlau-
fenden Wassers) erforderlich!
– UNIVERSAL 55 ° bzw. 65 °
Bei diesem Spülprogramm wird auf das
Diese Programme sind für Mischge-
Aufheizen des Spülwassers verzichtet.
schirr mit unterschiedlicher Anschmut-
Der Energieverbrauch beträgt daher
zung, wie es täglich im Haushalt anfällt,
nur ca. 0,20 kWh.
optimal ausgelegt.
Zugunsten der erheblichen Energieein-
Für besondere Aufgaben sind die
sparung ist mit einer Einschränkung
Spezial-Programme gedacht.
der Trocknungsleistung zu rechnen.
In der Programmübersicht auf den
Die Leistungsfähigkeit (Spül- und
nächsten Seiten sind die Programme
Trockenergebnis) dieses Programms
und deren Anwendungsbereiche be-
steigt mit der Temperatur des einlaufen-
schrieben.
den Wassers (max. 60 °C).
Zu jedem Programm kann die Zusatz-
Zur besseren Entfeuchtung des Ge-
funktion ,,Top Solo“ gewählt werden.
schirrs sollte nach Programmende
Weitere Hinweise siehe Kapitel ,,Zusatz-
die Tür des Geschirrspülers ein spalt-
funktionen/Top Solo“.
breit geöffnet werden.

33
Programmübersicht
Programmübersicht
Programm Anwendung Reiniger
ohne mit
Chlor 1) Chlor 2)
Kammer Kammer Kammer
II I II
(Reinigen) (Vorspülen) (Reinigen)
Normal- und Universal-Programme
NORMAL für normal verschmutztes Geschirr, 100 % 100 %
55 ° für chlorfreie Reiniger besonders geeignet
UNIVERSAL für normal verschmutztes Geschirr 100 % 20 % 80 %
55 °
UNIVERSAL wie UNIVERSAL 55 °, 100 % 20 % 80 %
PLUS 55 ° 3) jedoch mit längerer Reinigungszeit stark
verschmutztes Geschirr,
für chlorfreie Reiniger besonders geeignet
UNIVERSAL wie UNIVERSAL 55 °, 100 % 20 % 80 %
65 ° jedoch mit erhöhter Reinigungstemperatur für
angetrocknete stärkehaltige Speisereste
Spezial-Programme
ELECTRO für leicht bis normal verschmutztes Geschirr, 20 % 80 % 100 %
SPAR nur wählen, wenn der Geschirrspüler an Warm-
wasser (mindestens 45 °C) angeschlossen ist
- siehe Kapitel ,,Programmauswahl“
INTENSIV für normal verschmutzte Töpfe, Pfannen und 120 % 20 % 100 %
75 ° Zubereitungsgeschirr mit angetrockneten
Speiseresten
SPAR 55 ° für volle Beladung der Geschirrkörbe mit leicht 50 % 50 %
verschmutztem Geschirr, z. B. Kaffeegeschirr
oder:
für halbe Beladung der Geschirrkörbe, zur Reini-
gung des normal verschmutzten täglichen
Geschirrs
FEIN 45 ° ,,Schonprogramm“ für leicht verschmutztes 50 % 50 %
temperaturempfindliches Geschirr
KURZ 45 ° ,,Schnellprogramm“ für wenig verschmutztes 50 % 50 %
Geschirr, z. B. Partygeschirr
VORSPÜLEN zum Abspülen von riechendem Geschirr, wenn
sich ein komplettes Programm noch nicht lohnt
Abhängig von der Reinigersorte muß eine unterschiedliche Dosierung erfolgen:
1) Diese Reinigerdosierung wählen Sie für:
– chlorfreie und phosphatfreie Reiniger
– chlorfreie und phosphathaltige Reiniger
– flüssige Reiniger
Die Gesamtmenge müssen Sie in diesem Fall komplett in Kammer II füllen.
2) Diese Reinigerdosierung wählen Sie für:
– phosphat- und chlorhaltige Reiniger (außer flüssige Reiniger)
Die Gesamtmenge müssen Sie in diesem Fall prozentual auf Kammer I und Kammer II aufteilen.
Beim Normal-Programm und den Universal-Programmen müssen Sie mindestens 30 ml Reiniger ver-
wenden. Gibt der Reinigerhersteller eine größere Menge an, müssen Sie die größere Menge verwenden.

34
Programmablauf Verbrauch Dauer
Strom kWh Wasser Minuten (ca.)

1. 2. Reinigen Zwischen- Klar- Trock- Wasser Wasser Liter 4) Wasser Wasser


Vorspülen Vorspülen spülen spülen nen kalt warm kalt warm
(15 °C) (55 °C) (15 °C) (55 °C)

X X X X 1,2 0,6 13 78 60
55 ° 65 °
X X X X X 1,2 0,6 17 83 65
55 ° 65 °
X X X X X 1,2 0,6 17 106 88
55 ° 65 °

X X X X X 1,3 0,7 17 85 69
65 ° 65 °

X X X X X – 0,2 22 – 61
X

X X X X X X 1,6 0,8 22 101 83


75 ° 65 °

X X X X 1,1 5) 0,4 5) 13 55 5) 44 5)
55 ° 55 °

X X X X X 1,1 0,3 17 68 50
45 ° 55 °
X X X 0,9 0,3 13 32 17
45 ° 55 °
X 0,06 0,06 5 11 11

Bei der Wahl der Zusatzfunktion ,,Top Solo“: Reinigermenge entsprechend des Geschirr-Verschmut-
zungsgrades nur in Kammer II dosieren (ca. 2/3 der Gesamtmenge für volle Beladung).

3) Normprogramm (siehe Kapitel ,,Hinweise für Vergleichsprüfungen“)


4) Durchschnittsverbrauch bei einer Wasserhärte von 17 °d und entsprechend eingestellter Wasser-
enthärtungsanlage (s. Kapitel ,,Wasserenthärtungsanlage“)
5) bei halber Beladung (6 Maßgedecke)

35
Ein- und Ausschalten

Ein- und Ausschalten


Einschalten Zur Information!
Tür schließen. Der Programmabschnitt ,,Regenerie-
Wasserhahn (falls geschlossen) auf- ren“ wird vor dem Spülprogramm ei-
drehen. nige Minuten lang ausgeführt.
Während dieses Vorgangs leuchtet
,,Ein/Aus“-Taste (14) drücken. die Kontrollampe ,,Regenerieren“.
Die Kontrolleuchte ,,Ein“ leuchtet.
Nach welcher Anzahl von Programm-
abläufen der Wasserenthärter regene-
Programm starten riert wird, hängt von der Härte des Lei-
Programmwähler (20) nach links tungswassers ab.
oder rechts auf das gewünschte Pro-
gramm drehen. So wird z. B. bei 21 °d Wasserhärte be-
Das Programm startet. reits nach jeweils 3 Programmabläufen
regeneriert, bei 8 °d dagegen erst
Vor dem Programmstart eventuell Zu- nach 8 Programmabläufen.
satzfunktion ,,Top Solo“ wählen
(siehe Kapitel ,,Zusatzfunktionen“).
Programmende
Wenn in der Programmablauf-Anzeige
Programmablauf-Anzeige (19) (19) die Kontrollampe ,,Ende“ leuchtet,
Nach dem Start eines Programms zei- ist ein Programm beendet.
gen die Kontrollampen (19) in der Pro-
grammablauf-Anzeige den jeweils aktu- Sie können jetzt den Geschirrspüler
ellen Programmabschnitt an. ausräumen (siehe Kapitel ,,Geschirr
ausräumen“).
Bleibt der Geschirrspüler geschlossen,
läuft zur weiteren Entfeuchtung das
Trocknungsgebläse noch einige Minu-
ten nach.
Wir empfehlen dies, wenn Sie das Ge-
schirr nicht sofort benötigen.

36
Ein- und Ausschalten Geschirr ausräumen
Ein- und Ausschalten Geschirr ausräumen
Ausschalten Programmwechsel
Nach dem Programmablauf: Ein Programmwechsel ist jederzeit mög-
lich. Vom Zeitpunkt des Wechsels läuft
Programmwähler auf ,,STOP“ drehen.
das neu gewählte Programm ab.
Die Kontrollampe ,,Ende“ erlischt.
Programmwähler auf das gewünsch-
,,Ein/Aus“-Taste (14) drücken und
te Programm einstellen.
herausspringen lassen.
Wenn ein Neustart erforderlich ist:
Wenn der Geschirrspüler für längere
Zeit unbeaufsichtigt ist, z. B. während Programmwähler zuerst auf ,,STOP“
der Urlaubszeit: drehen und anschließend auf das ge-
wünschte Programm einstellen.
Wasserhahn zudrehen.

Programm unterbrechen
Das Spülprogramm wird unterbrochen, Geschirr ausräumen
sobald Sie die Tür öffnen.
Heißes Geschirr ist stoßempfindlich!
Wenn Sie die Tür wieder schließen,
Lassen Sie es deshalb nach dem
läuft das Programm an der Stelle wei-
Ausschalten so lange im Geschirr-
ter, an der es unterbrochen wurde.
spüler abkühlen, bis Sie es gut anfas-
sen können.
Vorsicht!
Wenn das Wasser im Geschirrspü- Wenn Sie die Tür nach dem Aus-
ler heiß ist, besteht Verbrühungsge- schalten ganz öffnen, kühlt das Ge-
fahr! Öffnen Sie die Tür deshalb, schirr schneller ab.
wenn überhaupt, sehr vorsichtig.
Zuerst den Unterkorb, dann den
Bevor Sie die Tür wieder schließen,
Oberkorb, und zum Schluß – falls vor-
lehnen Sie sie ca. 20 sec. nur an,
handen – die Besteckschublade aus-
damit ein Temperaturausgleich im
räumen.
Spülraum stattfinden kann. Danach
So vermeiden Sie, daß eventuell
drücken Sie die Tür bitte fest zu, bis
Wassertropfen vom Oberkorb bzw.
sie einrastet.
von der Besteckschublade, auf das
Geschirr im Unterkorb fallen.

37
Zusatzfunktionen
Zusatzfunktionen

Top Solo (17) Aufgrund der geringeren Geschirrmenge


kann die vom Reinigerhersteller ange-
Bei dieser Funktion wird ein Großteil gebene Gesamtmenge des Reinigers
des Wassers nur in den oberen und reduziert werden (ca. 2/3 der Gesamt-
mittleren Sprüharm des Geschirrspü- menge für volle Beladung). Dabei muß
lers geleitet. Das bedeutet, daß nur im allerdings auch der Verschmutzungs-
Bereich des Oberkorbes und der grad des Geschirrs berücksichtigt wer-
Besteckschublade gespült wird. den.
Die Benutzung dieser Zusatzfunktion Durch ,,Top Solo“ wird auch der Wasser-
ist dann zu empfehlen, wenn die in Ih- und Stromverbrauch reduziert.
rem Haushalt anfallende Geschirrmen- Somit beträgt z. B. im Programm UNI-
ge gering ist und Sie deshalb nur mit VERSAL PLUS 55 ° der Wasserver-
dem Oberkorb und der Besteckschub- brauch statt 17 l nur 11 l und der Strom-
lade auskommen. verbrauch statt 1,2 kWh nur 1,0 kWh.
Ausnahme:
Einzelne leicht verschmutzte Teller oder
Platten dürfen in größeren Abständen Die Zusatzfunktion Top Solo kann für
in den Unterkorb eingeordnet werden, alle Spülprogramme gewählt werden.
auf keinen Fall jedoch Töpfe, Schüs-
seln oder andere Hohlgefäße! Programm wählen.
Bei einem Geschirrspüler mit Besteck- Taste ,,Top Solo“ (17) drücken. Die
korb Besteck in größeren Abständen Kontrollampe neben der Taste leuch-
im Besteckkorb verteilen. tet auf, das Programm startet.
Im Einzelfall kann eine Verstellung des
Oberkorbes in die niedrigste Position
das Einordnen größere Teller im Ober-
korb erleichtern.

38
Reinigung und Pflege
Reinigung und Pflege
Siebe im Spülraum reinigen
Ohne Siebe darf nicht gespült wer-
den!

Die Siebkombination am Boden des Spül-


raumes sollte regelmäßig kontrolliert und
falls erforderlich gereinigt werden.

Griff nach rechts schwenken, und


die Siebkombination entriegeln.

Siebkombination herausnehmen, gro-


be Reste entfernen und unter fließen-
dem Wasser abspülen. Eventuell
eine Bürste benutzen.

39
Reinigung und Pflege

Siebkombination umdrehen, und den Siebkombination so einlegen, daß


Verschluß des Grobsiebes öffnen. sie glatt am Spülraumboden anliegt,
Dazu die Entriegelung zurückziehen. dann verriegeln. Dazu den Griff von
rechts nach links schwenken.
Das Grobsieb unter fließendem Was-
ser reinigen, eventuell eine Bürste
benutzen. Danach den Verschluß
wieder zudrücken.
Bitte beachten:
Nach der Reinigung des Grobsiebes
muß der Verschluß richtig verriegelt sein.

40
Reinigung und Pflege

Sprüharme reinigen
Es kann vorkommen, daß sich Speisere- Geschirrspüler mit Besteckkorb:
ste in den Düsen der Sprüharme fest-
Oberen Sprüharm abschrauben.
setzen.
Sie sollten die Sprüharme deshalb in Geschirrspüler mit Besteckschublade:
regelmäßigen Abständen (etwa alle 6
Besteckschublade herausziehen.
Monate) kontrollieren.
Oberen Sprüharm hochdrücken, da-
Dazu die Sprüharme folgendermaßen
mit die Verzahnung einrastet, und ab-
abnehmen:
schrauben.

Den mittleren Sprüharm anheben, b,


damit die Verzahnung einrastet, und
dann abschrauben, c. Speisereste mit einem spitzen Ge-
genstand in den Sprüharmdüsen
nach innen drücken und unter
fließendem Wasser gut ausspülen.
Bitte beachten:
Nach dem Einsetzen überprüfen, ob
sich die Sprüharme leicht drehen.

Den Unterkorb herausziehen und


den unteren Sprüharm abziehen.
41
Reinigung und Pflege

Ablaufpumpe und Rückschlag-


ventil reinigen
Falls Sie am Ende des Spülprogram-
mes feststellen, daß das Spülwasser
nicht abgepumpt worden ist, könnte
die Ursache dafür sein, daß Fremdkör-
per die Ablaufpumpe oder das Rück-
schlagventil blockieren.
Diese können leicht entfernt werden.
Siebkombination aus dem Spülraum
nehmen.
Wasser mit einem kleinen Gefäß aus Rückschlagventil nach oben abhe-
dem Spülraum schöpfen. ben und unter fließendem Wasser
gut ausspülen.

Verschlußbügel öffnen.
Unter dem Rückschlagventil befindet
sich die Ablaufpumpe (Pfeil).
Vor dem Einsetzen des Rückschlag-
ventils nachschauen, ob evtl. Fremd-
körper die Ablaufpumpe blockieren.
Dazu das Laufrad der Ablaufpumpe
drehen.
Rückschlagventil sorgfältig wieder
einsetzen und Verschlußbügel
schließen.

42
Reinigung und Pflege

Sieb im Wasserzulauf reinigen Zum Reinigen des Siebes


Zum Schutz des Wassereinlaufventils
ist in der Verschraubung ein Sieb einge-
baut. Ist das Sieb verschmutzt, läuft zu
wenig Wasser in den Spülraum.
Das Kunststoffgehäuse des Wasseran-
schlusses enthält ein elektrisches Bau-
teil. Es darf nicht in Flüssigkeiten ge-
taucht werden.

Empfehlung
Enthält das Leitungswasser erfahrungs-
gemäß viele wasserunlösliche Bestand-
teile, empfehlen wir ein großflächiges Geschirrspüler vom Netz trennen
Sieb zwischen dem Wasserhahn und (Gerät ausschalten, dann Netz-
der Verschraubung des Sicherheitsven- stecker ziehen oder die Sicherung
tils einzusetzen. Ein solches Sieb ist lie- herausdrehen bzw. ausschalten).
ferbar unter M.- Nr.: 75577.
Wasserhahn schließen, und das Was-
sereinlaufventil abschrauben.
Dichtungsscheibe aus der Ver-
schraubung nehmen.
Sieb mit einer Kombi- oder Spitzzan-
ge herausziehen und reinigen.
Sieb und Dichtung wieder einsetzen;
auf einwandfreien Sitz achten!
Beim Anschrauben an den Wasser-
hahn die Verschraubung nicht ver-
kantet ansetzen.
Wasserhahn öffnen.
Sollte Wasser austreten, Verschrau-
bung nachziehen.

43
Reinigung und Pflege

Spülraum reinigen Bedienungsblende reinigen


Der Spülraum ist weitestgehend selbst- Die Bedienungsblende nur mit einem
reinigend, wenn Sie immer die richtige feuchten Tuch oder einem handels-
Reinigermenge verwenden. üblichen Kunststoffreiniger pflegen.
Sollte sich trotzdem z. B. Kalk oder Fett
Keine Scheuermittel und keine Glas-
abgelagert haben, können Sie diese
oder Allzweckreiniger verwenden!
Ablagerungen mit Spezialreiniger wie-
Diese können aufgrund ihrer Zusam-
der entfernen. Spezialreiniger für Ge-
mensetzung erhebliche Beschädi-
schirrspüler ist im Handel erhältlich.
gungen an der Kunststoffoberfläche
hervorrufen.
Türdichtung und Tür reinigen
Die Türdichtungen regelmäßig mit ei- Front des Geschirrspülers
nem feuchten Tuch abwischen und reinigen
Speisereste entfernen.
Die Front mit einem für Küchenfronten
Verschüttete Speise- und Getränkere- geeignetem Pflegemittel behandeln.
ste von den Seiten der Geschirrspü-
lertür abwischen. Holzfronten nur mit einem feuchten
Diese Flächen gehören nicht zum Ledertuch abreiben und an-
Spülraum und werden deshalb nicht schließend mit einem Tuch trocken
von den Sprühstrahlen erreicht. putzen.

Keine salmiakhaltigen Reiniger so-


wie Nitro- und Kunstharzverdün-
nung verwenden!

44
Kleine Störungen selbst beseitigen
Kleine Störungen selbst beseitigen
Sollte einmal eine Störung auftreten, Störungen/mögliche Ursachen
können Sie diese in vielen Fällen selbst
beheben.
Geschirrspüler läuft nicht an
Arbeiten an elektrischen Bauteilen
lassen Sie aber bitte aus Sicher- – Tür nicht richtig geschlossen.
heitsgründen von einer Fachkraft – Stecker nicht eingesteckt.
ausführen!
– Sicherung defekt bzw. ausgelöst.
Bitte benachrichtigen Sie den Miele-
Kundendienst, wenn Sie eine Störung
trotz der nachfolgenden Hinweise nicht Geschirr wird nicht sauber
selbst beheben können. – Geschirr nicht richtig eingeordnet.
– Reinigermenge nicht richtig bemes-
sen – siehe ,,Programmübersicht“.
– Siebkombination im Spülraum ist
nicht sauber – siehe Kapitel ,,Reini-
gung und Pflege“.
– Sprüharmdüsen sind verstopft
– siehe Kapitel ,,Reinigung und Pflege“.
– Falsches Programm gewählt – siehe
Kapitel ,,Programmübersicht“.

Weißer Belag auf Geschirr und Be-


steck
– Kein Salz im Salzbehälter.
Regeneriersalz einfüllen – siehe
Kapitel ,,Wasserenthärtungsanlage“.
– Verschlußkappe des Salzbehälters
ist nicht fest geschlossen.
– Klarspülermenge zu gering.
Klarspüler-Dosierung erhöhen
– siehe Kapitel ,,Klarspüler einfüllen“

45
Kleine Störungen selbst beseitigen

Kurz nach dem Programmstart blinkt Nach beendetem Spülprogramm be-


die Kontrolleuchte ,,Zulauf/Ablauf“ findet sich Wasser im Spülraum
– Wasserhahn ist geschlossen. – Der Ablaufschlauch ist abgeknickt.
Öffnen Sie den Wasserhahn. – Die Ablaufpumpe ist verstopft
Der Geschirrspüler läuft weiter. – siehe Kapitel ,,Reinigung und Pflege“.
Wird das Programm nicht fortgesetzt: – Im Rückschlagventil haben sich
Fremdkörper festgesetzt – siehe Ka-
Drehen Sie den Programmwähler
pitel ,,Reinigung und Pflege“.
auf STOP.
Bevor Sie die Störungen beheben:
Schalten Sie den Geschirrspüler
mit der Ein/Aus-Taste aus. Drehen Sie den Programmwähler
auf STOP.
Starten Sie das Programm neu
(siehe Kapitel ,,Ein- und Ausschal- Schalten Sie den Geschirrspüler
ten“). mit der Ein/Aus-Taste aus.

– Sieb in der Verschraubung des Was-


serzulaufs ist verstopft – siehe Kapi-
tel ,,Wartung und Pflege“.
– Es fließt zu wenig Wasser in den
Spülraum. Der Grund dafür kann ein
zu niedriger Wasserdruck sein
(Fließdruck am Wasseranschluß).
– Der Ablaufschlauch ist abgeknickt.
– Die Ablaufpumpe ist verstopft
– siehe Kapitel ,,Reinigung und Pflege“.
Bevor Sie die Störungen beheben:
Drehen Sie den Programmwähler
auf STOP.
Schalten Sie den Geschirrspüler
mit der Ein/Aus-Taste aus.

46
Kleine Störungen selbst beseitigen

Während des Programms ,,Electro Die Kontrolleuchten ,,Regenerieren“,


Spar“ leuchtet die Kontrolleuchte ,,Spülen“, ,,Trocknen“ und ,,Ende“ (19)
,,Zulauf/Ablauf“ auf blinken gleichzeitig
Aus spültechnischen Gründen ist für Drehen Sie den Programmwähler
das Programm ,,Electro Spar“ ein Warm- auf STOP.
wasseranschluß mit mindestens 45 °C
Schalten Sie den Geschirrspüler mit
(Temperatur des einlaufenden Was-
der ,,Ein/Aus“-Taste aus.
sers) erforderlich – siehe auch Kapitel
,,Programmauswahl“. Nach einigen Sekunden:
Wenn das einlaufende Wasser die erfor- Schalten Sie den Geschirrspüler mit
derliche Temperatur nicht erreicht, leuch- der Ein/Aus-Taste wieder ein.
tet die Kontrollampe ,,Zulauf/Ablauf“.
Wählen Sie das Programm neu.
Eine Ursache dafür kann z. B. eine
kurzzeitige Überlastung des Warmwas- Blinken die Kontrolleuchten nach einem
sersystems sein. erneuten Programmstart wieder, liegt
Im Einzelfall kann dieser Umstand eine technische Störung vor.
dazu führen, daß das Geschirr nicht
Rufen Sie bitte den Miele-Kunden-
sauber wird.
dienst.
Falls erforderlich, Programm neu
In einigen Fälle kann trotz dieser techni-
starten.
schen Störung mit den Programmen
Wenn die Kontrolleuchte ,,Zulauf/Ab- ELECTRO SPAR (nur bei Warmwasser-
lauf“ erneut aufleuchtet, ein anderes anschluß) und VORSPÜLEN gespült
Programm wählen. werden.

47
Kundendienst
Kundendienst
Kundendienst Programmaktualisierung
Wenn Sie eine aufgetretene Störung Durch eine Programmaktualisierung
nicht selbst beheben können, be- (PC = Programm Correction) können in
nachrichtigen Sie bitte Zukunft die aktuellen Erkenntnisse der
Programmtechnik in die Elektronik Ihres
– Ihren Miele-Fachhändler oder Gerätes eingespeichert werden.
– den Miele-Werkskundendienst unter
der Telefonnummer:
P (0130) 11 32 34
^ Salzburg (06 62) 85 84-321
(06 62) 85 84-322
Wien (01) 6 80 95
(01) 6 83 00
Ü 4 97 11-20
4 97 11-22
Ein ,,Adressenverzeichnis der Miele-
Verkaufsbüros und Beratungsstellen“
liegt diesem Gerät bei.
Nennen Sie dem Kundendienst Typ
und Nummer des Geschirrspülers. Die gekennzeichnete Kontrollampe
dient dem Kundendienst als Übertra-
Beide Angaben finden Sie auf dem Ty- gungspunkt für die Programmaktualisie-
penschild auf der Türinnenseite. rung.
Die Programmaktualisierung kann erfol-
gen, sobald zukünftige Entwicklungen
veränderte Spülprogramme verlangen.
Miele wird die Möglichkeit zur
Programmaktualisierung rechtzeitig be-
kanntgeben.

48
Sonderzubehör
Sonderzubehör
Flaschenhalter Für die Aufstellung des
(je nach Modell serienmäßig) Geschirrspülers
Befestigungswinkel zur Befestigung
des Geschirrspülers an eine Stein-/Mar-
mor-Arbeitsplatte.
Dekorrahmen für Stand-Geschirrspü-
ler (GDR) zur farblichen Anpassung an
die Küchenfront (je nach Modell serien-
mäßig).
Dekorrahmenleiste für Stand-Geschirr-
spüler für Dekorplatten mit einer Stärke
von 1 bis 4 mm.
Dekorset Unterbau GDU zum Umrü-
sten eines ,,i“-Geschirrspülers zu einem
Der Flaschenhalter (für z. B. Milch- ,,U“-Geschirrspüler.
oder Babyflaschen) kann im Unterkorb
Verlängerte Gerätefüße zum Erreichen
versetzt werden.
einer Maschinenhöhe bis 92 cm.
Um ein gutes Spülergebnis zu errei-
Bausatz Sockelblende für i-Geschirr-
chen, darf der Flaschenhalter nur in den
spüler für Küchen ohne durchgehende
weiß freigehaltenen Stellen eingesetzt
Sockelblende.
werden – auf keinen Fall in den Stellen
mit dem X. Adapterleisten für i-Geschirrspüler
um die Bedienungsblende dem Schu-
Weiteres Sonderzubehör für die Aufstel-
bladenmaß anzupassen
lung und zur besseren Nutzung des
Geschirrspülers bekommen Sie bei
Ihrem Miele-Fachhändler oder dem Zur Verbesserung der Geräte-
Miele-Werkskundendienst. nutzung
Eine beispielhafte Aufstellung finden
Gläsereinsatz für den Unterkorb (nur
Sie in der rechten Spalte.
einsetzbar bei Modellen mit losen Ein-
sätzen im Unterkorb).
Gläsereinsatz für den Oberkorb (spe-
ziell für Riedel-Gläser, aber auch für
ähnlich geformte Gläser).

49
Hinweise für Vergleichsprüfungen
Hinweise für Vergleichsprüfungen
Prüfnorm: IEC 436 / DIN 44990 / IEC 704 / prEN 50242
Fassungsvermögen: 12 Maßgedecke (volle Beladung)
Vergleichsprogramm: UNIVERSAL PLUS 55 °
Reinigermenge: Bei Verwendung von chlorhaltigen Reinigern:
5 g in Kammer I, 25 g in Kammer II.
Bei Verwendung von chlorfreien Reinigern:
30 g nur in Kammer II.
Klarspüler-Dosierung: Stufe 3 (ca. 3 ml, werkseitige Einstellung)
Geräuschmessungen: Bevor das Programm für eine Geräuschmessung
gestartet wird, muß die Tür des Geschirrspülers
einmal vollständig geöffnet werden. Hierdurch wird
die Ausblasöffnung der Turbothermic wie im täglichen
Gebrauch automatisch geschlossen.

Geschirrspüler mit Besteckkorb


Aufsätze für Eßlöffel: Die zwei beiliegenden Aufsätze auf den Besteckkorb
stecken (siehe Kapitel ,,Geschirr und Besteck ein-
ordnen“). In jeden Aufsatz sechs Eßlöffel einordnen.

Oberkorb Unterkorb

50
Hinweise für Vergleichsprüfungen

Geschirrspüler mit Besteckschublade

Oberkorb Unterkorb

Besteckschublade

51
Hinweise für Vergleichsprüfungen

Prüfnorm: IEC 436 / DIN 44990 / IEC 704 / prEN 50242


Fassungsvermögen: 6 Maßgedecke (halbe Beladung)
Vergleichsprogramm: UNIVERSAL PLUS 55 ° mit ,,Top Solo“
Reinigermenge: 20 g nur in Kammer II
Klarspüler-Dosierung: Stufe 3 (ca. 3 ml, werkseitige Einstellung)
Geräuschmessungen: Bevor das Programm für eine Geräuschmessung
gestartet wird, muß die Tür des Geschirrspülers
einmal vollständig geöffnet werden. Hierdurch wird
die Ausblasöffnung der Turbothermic wie im täglichen
Gebrauch automatisch geschlossen.

Geschirrspüler mit Besteckkorb


Aufsätze für Eßlöffel: Die zwei beiliegenden Aufsätze auf den Besteckkorb
stecken (siehe Kapitel ,,Geschirr und Besteck ein-
ordnen“). In jeden Aufsatz drei Eßlöffel einordnen.

Oberkorb Unterkorb

52
Hinweise für Vergleichsprüfungen

Geschirrspüler mit Besteckschublade

Oberkorb Unterkorb

Besteckschublade
Abstände zwischen den Besteckteilen
in der Besteckschublade verdoppeln.

53
Technische Daten
Technische Daten
Höhe Standgerät 85 cm (verstellbar + 1,0 cm)
Höhe Einbaugerät 82 cm (verstellbar + 5,0 cm)
Breite 59,8 cm
Breite der Einbaunische 60 cm
Tiefe 60 cm (Standgerät)
57 cm (Einbaugerät)
Tiefe bei geöffneter Tür 118,5 cm (Standgerät)
115,5 cm (Einbaugerät)
Gewicht ca. 56 kg (Standgerät)
ca. 52 kg (Einbaugerät)
Spannung
Anschlußwert
Absicherung
} siehe Typenschild

Erteilte Prüfzeichen VDE, Funkschutz


Wasserdruck (Fließdruck) 0,3 - 10 bar Überdruck
Warmwasseranschluß bis max. 60 °C
Abpumphöhe max. 1 m
Abpumplänge max. 4 m
Anschlußkabel ca. 1,7 m
Fassungsvermögen 12 Maßgedecke

54
55
Änderungen vorbehalten (G680/G682) /000 4797

Dieses Papier besteht aus 100 % chlorfrei gebleichtem Zellstoff und ist somit umweltschonend.