Sie sind auf Seite 1von 228

Konstruktiver Ingenieurbau II

Vorlesungsskript
Konstruktiver Ingenieurbau II

2. Auflage Juli 2008

Technische Universität Berlin


Fachgebiet Massivbau
Sekretariat TIB 1 - B 2
Gustav-Meyer-Allee 25
13355 Berlin

Prof. Dr. sc. techn. Mike Schlaich


Dipl.-Ing. Achim Bleicher

Tel +49 (0)30 314-721 30


Fax +49 (0)30 314-721 32
massivbau@tu-berlin.de
www.massivbau.tu-berlin.de
Vorwort
Die Vorlesung Konstruktiver Ingenieurbau II und das vorliegende Manuskript dienen
der Vertiefung und Erweiterung der in Konstruktiver Ingenieurbau I vermittelten
Grundlagen der Bemessung. Während in KI I vor allem stabförmige Bauteile
behandelt werden, wird nun auf Flächentragwerke wie Scheiben und Platten
eingegangen. Im ersten Kapitel wird allerdings zuerst das Prinzip der Vorspannung
und des Spannbetons erläutert, um zu manifestieren, dass es sich hier um ein
zentrales und kein Randthema handelt. Den Abschluss bildet das Kapitel Stützen.
Dieses Manuskript ist „betonlastig“. Stahlbetondecken sind im Hochbau so verbreitet,
dass ihnen durchaus ein eigenes Kapitel gewidmet sein soll. Gleichzeitig wird betont,
dass viele der hier vorgestellten Konzepte sehr wohl werkstoffübergreifend
verstanden werden können. So lässt sich die im Rahmen der Scheibenbemessung
vorgestellte und ganz wichtige Methode des Bemessens mit Stabwerkmodellen auf
Diskontinuitätsbereiche von Bauteilen aus beliebigen Werkstoffen übertragen.
Es soll dankend erwähnt werden, dass in das vorliegende Dokument teilweise
Vorlesungsunterlagen der Technischen Universität Stuttgart, Prof. Schäfer
(Vorspannung und Stabwerkmodelle) und der TU Berlin, Prof. Specht (Platten und
Stützen) eingeflossen sind. Im Übrigen sind die beiden hier erwähnten Manuskripte
im Zusammenhang mit den entsprechenden Manuskripten des Fachgebietes
Entwerfen und Konstruieren – Stahlbau zu studieren.

Mike Schlaich, Berlin, Juli 2007


TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Inhaltsverzeichnis

INHALTSVERZEICHNIS

8 VORSPANNUNG 1

8.1 Einführung 1

8.2 Prinzip der Vorspannung 1


8.2.1 Technische Anwendungsformen der Vorspannung 3
8.2.2 Spannobjekt und Spannmedium 7
8.2.3 Offene und geschlossene Spannsysteme 8

8.3 Spannbeton – Arten der Vorspannung 9


8.3.1 Einführung 9
8.3.2 Eigenschaften von Spannbetontragwerken 9
8.3.3 Werkstoffe 10
8.3.4 Vorspannung mit sofortigem Verbund 12
8.3.5 Vorspannung mit nachträglichem Verbund 13
8.3.6 Vorspannung ohne Verbund, externe Vorspannung 18

8.4 Schnittkraftermittlung und Spanngliedführung 23


8.4.1 Schnittgrößen aus Umlenkkraft-Methode 23
8.4.2 Schnittgrößen aus Parabelgleichung 25
8.4.3 Spanngliedführung 28

8.5 Spannkraftverluste 29
8.5.1 Mittelwert der Vorspannkraft 30
8.5.2 Verluste infolge Kriechen, Schwinden und Relaxation 31
8.5.3 Verluste infolge Reibung und Verankerungsschlupf 34

8.6 Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit (Vorspannung als Einwirkung) 36


8.6.1 Begrenzung der Rissbreiten und Nachweis der Dekompression 38
8.6.2 Begrenzung der Spannungen 40
8.6.3 Verformungen von Spannbetontragwerken 44

8.7 Grenzzustand der Tragfähigkeit (Vorspannung als Widerstand) 45


8.7.1 Nachweise für Biegung 46
8.7.2 Nachweise für Querkraft 49
8.7.3 Nachweis gegen Ermüdung 50

8.8 Technologie, Konstruktive Durchbildung 50


8.8.1 Nachweis des Verbundes zwischen Spannglied und Beton 55
8.8.2 Verankerungen und Kopplungen 55

9 STABWERKMODELLE 59

9.1 Einführung 59

9.2 Grundgedanke 59

9.3 Modellfindung 61
9.3.1 Einführung 61
9.3.2 Vorbereitungen zur Modellierung 61
9.3.3 Modellentwicklung mittels Lastpfadmethode 62
9.3.4 Modellentwicklung mit Hilfe linear-elastischer Spannungsbilder 64
9.3.5 Grundsätze zur Optimierung von Stabwerkmodellen 66
9.3.6 Typische Modelle 70
9.3.7 Schwierigkeiten beim Entwickeln von Stabwerkmodellen 80

I
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Inhaltsverzeichnis

9.4 Berechnung der Stabkräfte 82

9.5 Bemessung der Stäbe und Knoten 83


9.5.1 Bemessungsgrundlagen 83
9.5.2 Bemessung der Zugstäbe 84
9.5.3 Bemessung der Druckstäbe 84
9.5.4 Bemessung der Knoten 87
9.5.5 Zusammenfassende Regel für die Bemessung 98

9.6 Beispiele 98
9.6.1 Querschnittssprung in einem Balken oder einer Platte 98
9.6.2 Abgesetzte Auflager 101

9.7 Rahmen 104


9.7.1 Einleitung 104
9.7.2 Rahmeneck mit negativem (schließendem) Moment 104
9.7.3 Rahmenecken mit positivem (öffnendem) Moment 109
9.7.4 Rahmenecke eines Hohlkastenträgers 114
9.7.5 Rahmenknoten 119

9.8 Konsolen 122


9.8.1 Allgemeines 122
9.8.2 Bemessung 125
9.8.3 Hohe Konsole 130

9.9 Scheiben 131


9.9.1 Einleitung von Seilkräften in den Brückenträger 131
9.9.2 Wände und Wandscheiben 134

10 PLATTEN 141

10.1 Einführung 141

10.2 Tragverhalten 141

10.3 Schnittgrößenermittlung 153

10.4 Bemessung und Konstruktive Durchbildung 154


10.4.1 Grundlagen 154
10.4.2 Einachsig gespannte Platten 159
10.4.3 Zweiachsig gespannte Platten 164
10.4.4 Diskontinuierliche Linienlagerung 171
10.4.5 Öffnungen in Platten 172
10.4.6 Fertigplatten mit Ortbetonschicht 173
10.4.7 Punktgestützte Platten 177

11 STAHLBETON-DRUCKGLIEDER 191

11.1 Einführung 191

11.2 Grundlagen 191


11.2.1 Tragverhalten von Druckgliedern 191
11.2.2 Knicklängen / Ersatzstablängen 195

11.3 Schnittgrößenermittlung nach Theorie II. Ordnung gemäß DIN 1045-1 199
11.3.1 Einteilung der Tragwerke und Bauteile 199
11.3.2 Nachweisverfahren 201
11.3.3 Imperfektionen 202
11.3.4 Schnittgrößenermittlung mittels Modellstützenverfahren 203

II
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Inhaltsverzeichnis

11.4 Bemessung / Bemessungshilfsmittel 210


11.4.1 Interaktionsdiagramme 210
11.4.2 µ-Nomogramme 211
11.4.3 e/h – Nomogramme 213

11.5 Konstruktive Durchbildung 214


11.5.1 Konstruktionsregeln nach DIN 1045-1, 13.5 214
11.5.2 Schleuderbetonstützen 217

LITERATUR 219

III
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Inhaltsverzeichnis

IV
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

8 Vorspannung

8.1 Einführung
Unter Vorspannung versteht man das „künstliche Unter-Spannung-Setzen“ (Heinz
Hossdorf, 2003) von Bauteilen oder Bauwerken, bevor sie den normalen
Beanspruchungen aus Eigengewicht, Schnee, Wind,… ausgesetzt werden. Dadurch
können sehr gezielt die inneren Beanspruchungen (Schnittgrößen bzw. Spannungen)
und die Verformungen, auch zur optimalen Formgestaltung, im gewünschten Sinne
beeinflusst werden. In der Fachliteratur findet man zur Definition der Vorspannung
ganz unterschiedliche Darstellungen und Erklärungen:
Alf Pfüger (1978) meinte zur Frage, ob die Vorspannung als Last oder als Zwang
aufzufassen sei: „…ist nun ein Vorspannungszustand kein Eigenspannungs-
zustand,…“
„Die künstlichen Vorspannungen kann man ebenfalls unter die Lastspannungen
einordnen“ (Gotthard Franz, 1983)
„Man nennt deshalb das Ergebnis des Vorspannens einen Eigenspannungszustand“
(Jörg Schlaich, 1990)
„Vorspannung verursacht einen Eigenspannungszustand“ (Christian Menn, 1986)
Das Prinzip der Vorspannung ist schon von alters her bekannt und wird auch im
Stahlbau, Glasbau, Membranbau, Seilbau, Verbundbau,… häufig angewendet. Das
Daubenfass, der Regenschirm, der Pneu im Fahrzeugreifen, fest angezogene
Schrauben sind allgegenwärtige Beispiele dafür. Spricht man im Bauwesen von
Vorspannung, wird dies unwillkürlich auf vorgespannten Beton projeziert. In den 50er
Jahren beeinflusste der Spannbeton nach ausgereifter Technologie spektakulär die
Konstruktionsweise von Brückenbauten. Aus dieser Sicht ist der Spannbeton ein
Anwendungsbeispiel eines weit allgemeineren mechanischen Konzepts, das auf viele
Bereiche der Konstruktionstechnik übertragen werden kann.

8.2 Prinzip der Vorspannung


Mit der Erzeugung eines Vorspannungs-Zustands (Eigenspannungszustand) wird
das Tragwerk mit potentieller elasto-statischer Energie „aufgeladen“. Die hierzu
notwendige Arbeit wird meistens durch spezielle mechanische Vorrichtungen
erzeugt.
Womit rechtfertigt sich nun dieser technische Aufwand, der unvermeidlich zu einer
Zusatzbeanspruchung der Konstruktion führt, deren Widerstandskraft doch zum
Tragen der erwartenden Belastungen zur Verfügung stehen soll?
Die Anwendung der Vorspannung ist nur dann sinnvoll, wenn sie in der Konstruktion
vorhandene, im ungespannten Zustand aber ungenutzte Tragreserven aktivieren
kann. Diese kommen fast ausschließlich in Konstruktionselementen mit

1
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Bild 8-1 Asymmetrische Festigkeitscharakteristiken

unterschiedlichen Festigkeitseigenschaften vor. Die Festigkeitseigenschaften des


Materials Beton sind bekannt: hohe Druckfestigkeit und äußerst geringe Zugfestigkeit
- er reisst. Trotz der symmetrischen Materialfestigkeit eines Seils versagt es bei
Druckbeanspruchung aufgrund seiner Schlankheit - es knickt. Ein nur durch Kontakt
hergestellter Fugenstoß zwischen zwei Konstruktionselementen kann nur Druck und
keinen Zug aufnehemen – er öffnet sich. Festigkeitsasymmetrien können demnach
bei Materialien, geometrischen Formen oder Verbindungen auftreten. Meistens
werden Festigkeitseigenschaften in Kraft/Verformungs-

2
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Diagrammen dargestellt. In Bild 8-1 sind Beispiele für die genannten Festigkeits-
asymmetrien und möglicher Verschiebungen bzw. Beeinflussungen beschrieben.

8.2.1 Technische Anwendungsformen der Vorspannung


Die mangelhafte Zugfestigkeit des Betons (~ 10% der Druckfestigkeit) führte auf den
Gedanken, in der Zugzone des Betontragwerks durch geeignetes "Vorspannen"
einen "Vorrat" an Druckspannungen zu erzeugen. Diese müssen erst aufgezehrt
werden, bevor aus der einwirkenden Belastung Zugspannungen im Beton entstehen.
"Vorgespannter" Beton, eigentlich müsste es heißen: "vorgedrückter" Beton, bleibt
3
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

deshalb bei einer Laststeigerung viel länger im ungerissenen Zustand I als "schlaff
bewehrter" Beton. Dies wird später anhand der Modelle eines vorgespannten
Zugstabes und eines vorgespannten Balkens ausführlicher behandelt.
Der von den Materialeigenschaften ähnliche Werkstoff Glas erhält durch das
Spannmedium Temperatur einen ähnlichen „Vorrat“ an Druckspannungen. Beim
Vorspannungsprozess kühlen die Glasoberflächen schneller ab, als das Glasinnere.
Die bereits erstarrten Oberflächen werden bei weiterer Abkühlung durch die
thermische Kontraktion der Scheibenmittelzone unter Druckspannung gesetzt. Bei
Biegebeanspruchung durch äußere Lasten wird diese Druckspannung erst abgebaut
bevor das Glas auf Zug beansprucht wird (Bild 8-2).

Bild 8-2 Vorgespanntes Glas

Seile können keine Lasten stützen, da sie schlaff nur eine sehr geringe Steifigkeit für
Druckbelastung aufweisen. Zum Aufhängen einer Last sind sie jedoch besser
geeignet. Ein hängendes Seil mit der Länge L unter einer Last P längt sich in
Abhängigkeit seiner Dehnsteifigkeit (EA) um ∆L (Bild 8-3 I). Wird ein zusätztliches
Seil zwischen der Last P und dem Boden verankert so fällt es aufgrund der sehr
geringen Steifigkeit für Druckbelastung aus und wird schlaff (Bild 8-3 II).
Werden jedoch beide Seile mit der Kraft V = P zwischen Boden und Decke
vorgespannt, so teilt sich die Last P und wird zur Hälfte über das obere Seil auf Zug
und zur anderen Hälfte über das untere Seil auf Druck abgetragen (Bild 8-3 III). Die
Verformung ist demnach nur ∆L/2. Folglich stellt sich bei der doppelten Last (2 P) die
Verformung ∆L ein und das untere Seil wird wieder schlaff. Dieser Zustand wird als
Dekompression bezeichnet. Bei weiterer Laststeigerung (nach dem Knick in der Last-
Verformungskurve) verhält sich das obere Seil wie ein nicht vorgespanntes Seil und
wird beim Erreichen der Streckgrenze unter der gleichen rechnerischen Bruchlast
versagen. Es „erinnert“ sich aber daran, dass es vorgespannt war. Die
Verformungsdifferenz zwischen vorgespanntem und nicht-vorgespanntem Seil kann
deshalb als Gedächtnis G bezeichnet werden.
Bei einer Fußgängerbrücke in Stuttgart (Bild 8-4) wurde zur Erhöhung der Steifigkeit
das sehr abstrakte Prinzip aus Bild 8-3 angewendet. Die Seile dieser Seilbinder-
brücke wurden dabei so vorgespannt, dass sie in keinem Lastfall schlaff werden.

4
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Bild 8-3 Prinzip der Vorspannung bei Seilen

Bild 8-4 Seilbinderbrücke am Kochenhof, Ing. Schlaich Bergermann


und Partner, Arch. Luz und Partner

Analog zum vorgespannten Seil verhält sich auch ein zentrisch vorgespanntes
Betonprisma (Bild 8-5). In Kapitel 8.3.5.1 wird das Last-Verformungsverhalten des
vorgespannten Prismas detailliert erläutert.
Durch das Vorspannen von Schrauben (GV und GVP-Schrauben) werden künstlich
Klemmkräfte erzeugt, die eine Übertragung von Zugkräften in einem Trägerstoß
ermöglichen, ohne dass die Fuge sich öffnet (Bild 8-6). Außerdem können so auch
Schubkräfte mittels Reibung aus den Klemmkräften übertragen werden.
Nietverbindungen (Bild 8-7) ermöglichen eine form- und kraftschlüssige Verbindung
zweier Bauteile. Wird die Niet glühend eingebaut, so verkürzt sich diese durch
Erkaltung und presst die Bauteile zusammen. Es entsteht eine vorgespannte
Verbindung wie durch vorgespannte Schrauben, allerdings zerstörungsfrei nicht
lösbar.

5
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Bild 8-5 Prinzip des Spannbetons

Bild 8-6 links: Kopfplattenstoß; rechts: Laschenstoß mittels vorgespannter Schrauben

Bild 8-7 Laschenstoß mittels Nietverbindung

Beim Preflexträger wird ein leicht gekrümmt hergestelltes Stahlprofil entgegen der
Vorkrümmung elastisch verbogen, bevor der untere Flansch einbetoniert wird. Nach
dem Erhärten des Betons und Wegnahme der Zwangskräfte federt der Träger wie-
der teilweise zurück, und es entstehen günstige Druckspannungen im anbetonierten
Flansch (Bild 8-8). Dieser "vorgespannte Beton" erhält, wenn man vom Schwinden

6
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

und Kriechen absieht, erst dann Zugspannungen, wenn der Verbundträger unter
Lasten wieder so weit durchgebogen wird, wie beim Anbetonieren des Betonflan-
sches. Er bleibt ungerissen und versteift somit sehr wirksam den schlanken Ver-
bundträger.

Bild 8-8 Preflexträger: a) bis d) Herstellung


e) Eingebauter Zustand als Doppelverbundträger

8.2.2 Spannobjekt und Spannmedium


Das Prinzip der Vorspannung kommt wie bereits beschrieben in den
unterschiedlichsten Erscheinungsformen zur Anwendung. Jedes Vorspannsystem
erfordert zwei Komponenten: Spannobjekt und Spannmedium. Als Spannobjekt wird
das durch Vorspannung beeinflusste Element der Konstruktion bezeichnet. Das
Spannmedium stellt den Energiespeicher zur Erzeugung und Erhaltung der
Spannkraft dar. Elastische Materialien (Stahldrähte) oder komprimierte Gase (Luft)
induzieren von außen die Spannkraft. Bei sogenannter Eigenvorspannung übernimmt
das Spannobjekt auch die Funktion des Spannmediums, vgl. vorgespanntes Glas
sowie vorgespanntes Seil.
Wird die Vorspannung durch ein Spannmedium erzeugt, so beteiligt sich dieses
zwangsläufig auch an den Formänderungen, denen das Spannobjekt während seiner
Nutzung unterworfen ist. Die Spannkraft variiert entsprechend. Um zur Nutzung des
Bauteils eine ausreichende Vorspannung zu gewährleisten, sind als Spannmedien
nur Materialien verwendbar, deren Formänderungen beim Spannen ein Vielfaches
der beim Gebrauch des Spannobjektes auftretenden Verformungen betragen, vgl.
auch Kapitel 8.3.3.

7
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

8.2.3 Offene und geschlossene Spannsysteme


Die Kraft des Spannmediums bildet samt ihrer Reaktionen, völlig unabhängig von
den äußeren Belastungen, denen die betreffende Konstruktion sonst noch
ausgesetzt ist, für sich allein ein vollständiges Gleichgewichtssystem (vgl. auch Bild
8-11). Davon ist das für die Vorspannung verwertbare, unmittelbar auf die
Spannobjekte einwirkende Kräftespiel ein vom Konstruktionstyp abhängiges
Teilsystem.
In geschlossenen Spannsystemen stützt sich die Spannkraft ausschließlich auf das
Spannobjekt ab und bildet ein mobiles System (Fussball, vorgefertigtes
Spannbetonelement, Speichenrad). Bei offenen Systemen wirkt die Spannkraft nicht
nur auf das Spannobjekt, sondern auch auf die Umgebung (Bild 8-9), wodurch das
System örtlich gebunden ist (abgespanntes Zeltdach, durch Stützensenkung
eingeprägte Vorspannung, Bild 8-10).

Bild 8-9 Offenes und geschlossenes System

Bild 8-10 Vorspannung eines Trägers durch künstliche Stützensenkung

8
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

8.3 Spannbeton – Arten der Vorspannung

8.3.1 Einführung
Das Prinzip der Vorspannung und deren Anwendungsgebiete sind wie beschrieben
in vielen Bereichen der Konstruktionstechnik anzutreffen. In den weiteren Kapiteln
wird dieses interessante Prinzip auf vorgespannten Beton bzw. Spannbeton
beschränkt. Selbst dieses Gebiet ist so umfangreich, so dass auch hier nur
Teilbereiche behandelt werden können. An dieser Stelle wird deshalb auf
weiterführende Literatur im Anhang verwiesen.

8.3.2 Eigenschaften von Spannbetontragwerken


- Durch Vorspannung bleibt das Tragwerk unter Gebrauchslasten länger im
Zustand I. Die höhere Steifigkeit in diesem Zustand führt zu geringeren
Verformungen.
- Spannbeton erlaubt durch die Ausnützung hochfester Baustoffe (Stahl und
Beton) größere Spannweiten und schlankere Tragwerke als Stahlbeton.
- Die Vorspannung verbessert die Gebrauchstauglichkeit bzw. erhöht die
Dauerhaftigkeit, indem Risse im Beton weitgehend verhindert oder mindestens
die Rissbreiten zuverlässig auf ein unschädliches Maß begrenzt werden
(Korrosionsschutz).
- Spannbeton-Tragwerke haben eine hohe Ermüdungsfestigkeit, weil die
Schwingbreiten der Stahlspannungen klein und damit unter der
Ermüdungsgrenze liegen.
- Frei gekrümmte oder gerade Betonstäbe mit einer Exzentrizität e aus
Imperfektionen (Bild 8-11, Bild 8-27) knicken durch zentrisch geführte
Vorspannung alleine nicht aus. Die gleichmässig über den Stabquerschnitt
verteilten Druckspannungen ändern wie die Zugkraft im Spannglied ihre
Richtung in den Krümmungen. Dabei entstehen Umlenkkräfte ub, die
denjenigen aus Vorspannung uv genau entgegenwirken (Bowdenzug-Prinzip).
Durch die Druckstauchung entsteht lediglich eine proportionale Verkleinerung
der Figur. Der Bruch erfolgt aber erst beim Erreichen seiner Material-
Druckfestigkeit.

9
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Bild 8-11 links: Umlenkkräfte aus Vorspannung;


rechts: Perlenkette mit gerader/ gekrümmter Stabachse knickt nicht aus

8.3.3 Werkstoffe
Die Eigenschaften des Werkstoffs Beton sind im Skript „Konstruktiver
Ingenieurbau I“, Kapitel 3 ausführlich beschrieben. Für Spannbeton werden in der
Regel hochfeste Betone verwendet, um Schwind- und Kriechverküzungen klein zu
halten, die Spannkraftverluste verursachen. Die Mindestbetonfestigkeitsklasse hängt
von der Art der Vorspannung ab. Für Bauteile mit Vorspannung im nachträglichen
Verbund oder ohne Verbund darf jedoch keine kleinere Festigkeitsklasse als C25/30,
für Bauteile mit Vorspannung im sofortigen Verbund keine kleinere als C30/37
verwendet werden (DIN 1045-1, 6.2). Besondere Aufmerksamkeit muss aus Gründen
der Spannstahlkorrosion auf die Herstellung gelegt werden (keine chloridhaltigen
Zusätze).
Das Spannmedium des vorgespannten Betons sind hochfeste und daher auch hoch
dehnbare einzelne, zu Kabeln oder Litzen zusammengefasste Stahldrähte oder auch
Stäbe (Gewindestangen) die im Weiteren als Spannglieder bezeichnet werden. Dank
ihrer Biegsamkeit werden die Litzen/Kabel auf Rollen geliefert und können längs
beliebiger räumlicher Kurven durch den Betonkörper geführt werden. Einige
Eigenschaften sind bereits im Skript KI I, Kapitel 3 erläuert. Ergänzend werden hier
die Anforderungen an diese Stähle kurz beschrieben:
- Hohe Festigkeit, um die Spannkraftverluste durch Schwinden und Kriechen des
Betons und Relaxation des Stahls klein zu halten.
- Gute Zähigkeit, damit die Spannstähle bei mechanischen Beschädigungen
(Kerben) und bei Kaltverformung an den Verankerungen oder dergleichen nicht
spröde brechen.

10
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

- Geringe Empfindlichkeit gegen Korrosion, insbesondere gegen


Spannungsrisskorrosion.
- Hohe Verbundfestigkeit zwischen Spannstahl und Beton bei Spannbett-
Vorspannung.
Die verwendeten Spannstähle werden nach dem charakteristischen Wert der 0,1 %-
Dehngrenze (Streckgrenze) fp0,1k und dem charakterisitschen Wert der Zugfestigkeit
fpk bezeichnet (Bild 8-12). Die Hersteller verwenden jedoch oft noch die ältere
Bezeichnung, in der anstatt der 0,1 %-Dehngrenze die 0,2 %-Dehngrenze
angegeben ist.
Spannstahl St 1570/1770

fp0,1k = 1500 N/mm 2 fp0,2k = 1570 N/mm 2 fpk = 1770 N/mm 2

Spannstahl St 1600/1860

fp0,1k = 1600 N/mm 2 fp0,2k = 1670 N/mm 2 fpk = 1860 N/mm 2

Bild 8-12 links: Spannungs-Dehnungs-Linie des Spannstahls für die Bemessung


rechts: Spannungs-Dehnungs-Linien verschiedener (Spann-) Stähle

Anmerkung
Am Rande sei hier nur kurz erwähnt, dass zur Ertüchtigung von Stahlbeton- bzw.
Spannbetonträgern Kohlenstofffaser-Lamellen als Spannmedium verwendet werden.
Diese werden vorgespannt an das zu verstärkende Bauteil geklebt. Dadurch ist es
möglich, die Durchbiegungen zu reduzieren und eine feinere, gleichmäßigere
Risseverteilung zu erhalten. Die Spannungsamplituden in der Stahlbewehrung
können durch die Verstärkung reduziert und somit das Ermüdungsverhalten
verbessert werden. Der Vorteil von kohlenstofffaser-verstärktem Kunststoff (CFK)

11
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

gegenüber Stahl ist die hohe Zugfestigkeit 3000 N/mm2 bei sehr geringem
Eigengewicht ≈ 16 KN/m3. Neben der Ertüchtigung liegt vorallem im Neubau ein
großes konstruktives und wirtschaftliches Potential, wie die Spannbandbrücke mit
CFK-Lamellen in der Peter-Behrens-Halle von Schlaich/ Bleicher zeigt.

8.3.4 Vorspannung mit sofortigem Verbund


Bei dieser auch als "Spannbettvorspannung" (englisch: pretensioning) bezeichneten
Vorspannart werden Spanndrähte oder (-litzen) in einer Schalung mit festen Wider-
lagern ("Spannbett") mittels hydraulischer Pressen vorgespannt und einbetoniert
(Bild 8-13).

Bild 8-13 Vorspannung im Spannbett


a) Anspannen der Drähte, Betonieren, Erhärten, Ausschalen
b) Nach dem Lösen der Spanndrähte werden die Vorspannkräfte Fp
durch Verbund eingetragen

Der Spannstahl hat dabei die Spannung σp(o) und die Dehnung:

σ (po ) Fp( o )
ε (o)
p = = = Vordehnung (8.1)
Ep Ep ⋅ A p

Der Kopfzeiger (o) kennzeichnet den Spannbettzustand.


Nach dem Erhärten des Betons wird die provisorische Verankerung der Spanndrähte
von der Schalung gelöst. Dabei verkürzt sich der gespannte Stahl und der im Ver-
bund liegende Beton ein wenig um εc. Im Spannstahl verbleibt die Dehnung:

ε p = ε (po ) + ε c (εc ist negativ) (8.2)

12
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Da sich die Baustoffe im Zustand der Vorspannung noch linear-elastisch verhalten,


gilt:

σp = Ep ⋅ ε p σc = ε c ⋅ Ecm (8.3)

Mit diesen Gleichungen und der Bedingung, dass die Betondruckkraft Fc betrags-
mäßig gleich der Spannstahlzugkraft Fp ist (Gleichgewicht),

Fp = Fc (8.4)

ergibt sich Fp etwas kleiner als die Spannkraft Fp(o).

Fp( o )
Fp = Fc = < Fp( 0 ) (8.5)
1 + αρ

Ep ⋅ A p
αρ = Steifigkeitsverhältnis
Ec ⋅ A c

Diese Beziehung gilt allerdings nicht in den Eintragungsbereichen lp,eff der Spann-
gliedkraft. Dort wird zunächst innerhalb der sog. "Übertragungslänge" lbp die Spann-
kraft allmählich von Null am kräftefreien Ende durch Verbund eingeleitet. Die
"Eintragungslänge" lp,eff schließt auch den D-Bereich ein, in dem sich die Kräfte
ausbreiten, bis sich eine lineare Spannungsverteilung eingestellt hat .
Das Verfahren der Spannbettvorspannung wird vor allem für Fertigteile angewendet,
wobei mehrere Teile gleichzeitig in einem oft über 100 m langen Spannbett herge-
stellt werden. Plattenelemente können ohne Abstellungen betoniert und in beliebiger
Länge herausgeschnitten werden.

8.3.5 Vorspannung mit nachträglichem Verbund


Die Vorspannung von Betontragwerken mit nachträglichem Verbund ist die in
Deutschland bei weitem häufigste Art der Vorspannung. Dazu werden Hüllrohre (DIN
EN 523) einbetoniert, in denen sich der Spannstahl gegenüber dem umgebenden
Beton anfänglich noch verschieben kann. Der Spannstahl hat an beiden Enden
Ankerplatten oder Ankerköpfe, die im Tragwerk einbetoniert werden.
Nach dem Erhärten des Betons wird der Spannstahl mit einer angekoppelten hyd-
raulischen Presse gespannt, wobei er an einem Ende fest mit dem Anker (Festan-
ker) verbunden ist und am anderen Ende (Spannanker) im Ankerkopf gleitet. Beim
Spannen stützt sich die hydraulische Presse gegen den Beton ab, der dadurch ge-
drückt wird. Nach Erreichen der gewünschten Vorspannkraft (Kontrolle durch Pres-
senweg und Öldruck der Hydraulikpressen) wird der Spannstahl im Spannanker
mittels Gewindemutter, Keilen, Klemmen oder durch aufgestauchte Köpfchen im An-
ker befestigt, und die Presse wird herausgenommen. Dabei kann durch Eindrückung
und Schlupf im Anker (wenige mm, geregelt in der Spanngliedzulassung) die Spann-
kraft etwas zurückgehen. Die Spannkraft stützt sich nun über den einbetonierten
13
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Spannanker direkt auf den Beton ab, läuft als Druckkraft durch den Beton bis zum
Festanker durch und gleicht sich dort mit der Zugkraft des Spannstahles aus. Die im
Beton durch die Vorspannung erzeugte Druckkraft ist stets gleich der Zugkraft im
Spannstahl.
Möglichst bald nach dem Vorspannen muss der Hohlraum im Hüllrohr mit
Zementmörtel verpresst werden. Dadurch wird der Spannstahl in seiner ganzen
Länge mit dem umgebenden Beton formschlüssig verbunden ("Vorspannung mit
nachträglichem Verbund"). Das ordnungsgemäße Verpressen ist für die
Dauerhaftigkeit des Bauwerks insbesondere für den Spannstahl (Spannungs-
risskorrosion) sehr wichtig.
Der Spannstahl kann entweder gleich mit den Hüllrohren und Verankerungen als
fertiges "Spannglied" verlegt oder nach dem Betonieren in die Hüllrohre und Veran-
kerungen mittels spezieller Geräte eingeschoben werden. Letztere Variante ermög-
licht zusammen mit Spanngliedkopplungen die abschnittsweise Herstellung und
Vorspannung von Tragwerken (Freivorbau, Taktschieben) und hat den Vorteil, dass
die Spannglieder nicht so lange ungeschützt (unverpresst) dem Korrosionsangriff
ausgesetzt sind.

8.3.5.1 Last-Verformungs-Verhalten des mittig vorgespannten Betonstabs


Im Bild 8-12 ist ein Betonstab dargestellt, der nach dem Erhärten des Betons mit der
Spannkraft P vorgespannt wird. Infolge dieser Spannkraft ergeben sich folgende
Spannungen und Dehnungen:
(Fußzeiger: Ort, Ursache)

P P
Im Spannstahl: σ p,P = ε p,P = (8.6)
Ap A p ⋅ Ep

P P
Im Beton: σ c,P = ε c,P = (8.7)
A cn A cn ⋅ E c

Die Betonverkürzung ist also entsprechend dem Steifigkeitsverhältnis um den Faktor


α · ρ = Ap · Ep / Acn · Ec kleiner als die Spannstahlverlängerung. Die betragsmäßige
Summe der Betonverkürzung und der Spannstahldehnung bei der Vorspannung ge-
gen den erhärteten Beton ist gleich der Vordehnung εp(o), die beim Verpressen des
Spanngliedhüllrohres "eingefroren" wird und während aller weiteren Belastungszu-
stände erhalten bleibt.

ε (po ) ⋅ l = (ε p,P − ε c,P ) ⋅ l = ε p,P (1 + αρ) ⋅ l (8.8)

Der Spannweg ∆l (= Pressenhub beim Spannen = Relativbewegung des Spann-


stahls gegenüber dem Beton) setzt sich aus der Verlängerung des Spannstahls ∆lp
und der Verkürzung des Betons ∆lc zusammen:

14
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

∆l = ∆l p + ∆l c = ε (po ) ⋅ l Vordehnung (8.9)

Der Anteil ∆lp entspricht genau der Verformung des Spannstahls und der Anteil ∆lc
genau der Verformung des Betons eines im Spannbett mit der
Kraft Fp(o) vorgespannten Stabes, bei welchem nach Lösen der Spannstahl-
verankerung im Spannbett die Kraft Fp = P verbleibt.
Nach der Herstellung des Verbundes wirkt die Last F auf den Verbundquerschnitt Ai
aus Beton + Spannstahl (+ Betonstahl) und dehnt alle Bestandteile um den gleichen
Betrag ε:

ε = ε c,F = ε p,F = ε s,F (Verträglichkeitsbedingung) 8.10

Dadurch steigt die Zugspannung im Spannstahl um σp,F = ε · E über diejenige aus


der Vorspannung an. Der vorgedrückte Beton wird gleichzeitig um σc,F = ε · Ec ent-
lastet. Dabei nimmt der vorgespannte Stab eine zunehmende Zuglast F so lange mit
seinem steifen Gesamtquerschnitt Ai = Acn + α · As auf, wie er ungerissen bleibt,
also mindestens so lange, bis die Betondruckkraft aus der Vorspannung aufgezehrt
ist. Die Last FD, bei welcher der Beton spannungslos wird (σc = 0), wird als Dekom-
pressionslast bezeichnet.
Die Dekompressionslast FD wird erreicht, wenn σc,P+F = 0, also wenn

P F
σ c,P +F = σ c,P + σ c,F = − + (8.11)
A cn A i

Ai A cn + α ⋅ A p
FD = P ⋅ = P⋅ >P (8.12)
A cn A cn

Sie ist etwas größer als die Vorspannkraft, weil letztere auf den Betonquerschnitt
allein, die Dekompressionslast aber auf den Verbundquerschnitt wirkt. Und sie ist
gleich der Vorspannkraft Fp(o) eines im Spannbett vorgespannten Stabes, der nach
dem Lösen der Verankerung die Spanngliedkraft P besitzt.
Bis zum Erreichen der Dekompressionslast verlängert sich der Stab um denselben,
sehr geringen Betrag εc,P, um den sich der Beton beim Vorspannen verkürzt hat
(Gl.(8.7)).
Nach Überschreiten der Dekompressionslast FD um ∆F verhält sich der vorgespannte
Stab wie ein schlaff bewehrter Betonstab, der mit der Last ∆F = F - FD belastet wird
(Kapitel 6.1). Wenn ∆F die Risslast FR = Ai · fct erreicht, also wennF = FD + FR, dann
reißt der Spannbetonstab, und im Rissquerschnitt trägt nur noch der Stahl. Dessen
Beanspruchung σp und Dehnung εp können dann unabhängig von seiner
Vorspannung aus dem Gleichgewicht mit der Last ermittelt werden:

15
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

F F
σp = ≤ fpy εp = (8.13)
Ap A p Ep

Bis zur Risslast FR sind lineare Stoffgesetze brauchbar, und es gilt das Super-
positionsgesetz für die Spannungen und Dehnungen aus Vorspannung und Last.

Bild 8-14 Zentrisch vorgespannter Betonstab

Beim Nachweis nach DIN 1045-1 sind die Lasten F mit ihren Teilsicherheitsbei-
werten γG bzw. γQ zu multiplizieren, die Vorspannung mit γP, wobei in den meisten
Fällen γP = 1 gesetzt werden kann. Beim Nachweis des Bruchwiderstandes sind die
durch γs bzw. γc dividierten Festigkeiten anzusetzen. Mit fpd = fp0,1k / γs ergibt sich als
Bemessungswert der Beanspruchbarkeit (rechnerische Bruchlast)

fp0,1k
fpd ⋅ A p = ⋅ Ap (8.14)
γs

Da sich der vorgespannte Betonstab oberhalb der Dekompressionslast wie ein mit
Betonstahl bewehrter Stab verhält, kann man sein Last-Verformungs-Diagramm
durch eine Verschiebung des Koordinatenursprungs aus demjenigen des Stahlbeton-
16
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

zugstabes entwickeln (Bild 8-15). Die Verschiebung in Richtung der Last entspricht
der Dekompressionslast. Erst wenn diese überschritten wird, ergeben sich Betonzug-
spannungen. Die Verschiebung der Dehnungen des Betons bzw. Spannstahls
entspricht deren Vordehnungen. Die Dehnung des Spannstahls ist - starren Verbund
mit dem Beton vorausgesetzt - bei allen Lastfällen immer um die Vordehnung εp(0)
größer als diejenige des Betons oder eines nicht vorgespannten Stahles in unmittel-
bar benachbarter Lage. Mit der Vordehnung des Spannstahls gegenüber dem Beton
wird ein großer Teil (evtl. sogar die ganze) Dehnung des Stahls unter Last
"vorweggenommen". Die Verwendung von Spanngliedern mit viel höherer Festigkeit
und daraus resultierend viel größeren Dehnungen (der E-Modul von Stahl ist für alle
Stahlfestigkeiten ähnlich) führt deshalb nicht zu einer Verlängerung des
Spanngliedes die den Rissbreiten in Summe entspricht. In der Praxis liegt die
Vordehnung je nach Stahlgüte (Spannstähle haben Fließgrenzen bis etwa 2000
N/mm2) in der Größenordnung von 3 bis 9 ‰.
Zusammenfassend ist festzustellen:
- Der Spannbetonstab bleibt unter Zugkräften viel länger im ungerissenen
Zustand I als der nicht vorgespannte Stab. Durch die Vorspannung wird die
Risslast um die Dekompressionslast vergrößert.
- Bis zu dieser vergrößerten Risslast wirkt die große Steifigkeit des
Verbundquerschnittes. Bei darüber hinausgehenden Lasten reißt und verformt
sich der Spannbetonstab wie ein Stahlbetonstab. Der Beton vergisst aber nicht,
dass er vorgespannt wurde. Die vorweggenommenen Verformungen bleiben
erhalten. Ein Lastanteil in Höhe der Dekompressionslast wird vom
ungerissenen Beton mit kleinen Verformungen getragen und nur der darüber
hinausgehende Lastanteil ∆F bewirkt große Verformungen.
- Der gerissene Spannbetonstab erlangt nach der Entlastung unter die
Dekompressionslast wieder die Steifigkeit des Zustandes I.
- Die Bruchlast ist unabhängig von der Vorspannkraft. Das ausgeprägt
nichtlineare Last-Verformungsverhalten des Spannbetons lässt Schlüsse vom
Bruchzustand auf den Gebrauchszustand (und umgekehrt) nicht zu. Deshalb
werden bei Spannbetontragwerken meistens beide Belastungszustände
getrennt untersucht, während man sich bei Stahlbetontragwerken oftmals mit
dem Nachweis der Tragsicherheit und zusätzlichen konstruktiven Regeln für die
Gebrauchstauglichkeit begnügt.

17
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Bild 8-15 Last-Dehnungs-Linie des Spannbetonstabes

8.3.6 Vorspannung ohne Verbund, externe Vorspannung


Bei diesen Spannverfahren, bleiben die Spannglieder auf Dauer ohne durchgehende
schubfeste Verbindung zum Tragwerk. Doch auch jedes Tragwerk mit nachträglich
vorgespannten Spanngliedern (Kapitel 8.3.5) befindet sich während der Bauzeit vor
dem Verpressen der Hüllrohre im Zustand der Vorspannung ohne Verbund.
Vorspannung ohne Verbund mittels kunststoffummantelter Litzen (z. B. "Monolitzen",
Bild 8-16), die in einer Schmier- und Korrosionsschutzschicht gleiten, ist bei Ge-
schossdecken im Ausland sehr gebräuchlich und wird auch bei uns gelegentlich an-
gewendet.
Eine andere Ausführungsform der Vorspannung ohne Verbund ist die "externe Vor-
spannung". Dabei werden die Spannglieder zwischen den Verankerungen und ein-
zelnen Umlenkstellen außerhalb des eigentlichen Betonquerschnitts geführt, z. B. im
Innern eines Hohlkastenträgers (Bild 8-17). An den Umlenkstellen können die
Spannglieder dabei nach dem Vorspannen unverschieblich mit dem Betontragwerk
verbunden werden, sie können dort in einem einbetonierten Hüllrohr gleiten, oder das
verpresste Spannglied gleitet mitsamt seinem Stahl-Hüllrohr auf einem stähler-nen
Umlenksattel.
Die externen Spannglieder oder Seile werden zum Zugband eines "unterspannten
Trägers", wenn sie zur Erzielung eines größeren Hebelarms durch Luftstützen auf

18
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

größeren Abstand zum Träger gehalten werden (Bild 8-18). Mit Seilen über dem
Fahrbahnträger ergibt sich die Schrägseilbrücke. Bei diesen Tragwerkstypen über-
steigt der Anteil der Eigenlasten an den Kräften in den Spanngliedern bzw. Seilen bei
weitem die durch Vorspannung zusätzlich eingetragenen Kräfte.

Bild 8-16 VSL Monolitze und Schnitt durch Spannanker

Bild 8-17 Externe Vorspannung bei der Segmentbauweise

Bild 8-18 Unterspanntes Dach am Berliner Hauptbahnhof, Ing. Schlaich Bergermann und
Partner, Arch. von Gerkan, Marg und Partner

8.3.6.1 Last-Verformungs-Verhalten eines vorgespannten Betonstabs ohne


Verbund
Wegen der Längsverschieblichkeit der Spannglieder gilt für die erläuterten
Ausführungsformen der Vorspannung ohne Verbund (Fertigspannglieder ohne
Verbund, externe Vorspannung, Unterspannung) die Bernoulli-Hypothese vom
Ebenbleiben der Gesamtquerschnitte nicht. Für Lasten, die nach dem Vorspannen
19
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

aufgebracht werden, tritt an die Stelle der für jeden Verbundquerschnitt geltenden
Bedingung "Betondehnung = Spannstahldehnung" (εcp,q = εp,q) die Verträglichkeits-
bedingung am Gesamtsystem. Bei flach geneigten, innen liegenden Spanngliedern
(Bild 8-19) gilt:
Verlängerung des Spannglieds zwischen den Verankerungen
=
Verlängerung der benachbarten Betonfaser.
Bei externer Vorspannung müssen für die Betonkonstruktion und das Spannglied die
Ankerverschiebungen und Durchbiegungen an den Unterstützungspunkten gleich
sein.

Bild 8-19 Vergleich von Vorspannung mit und ohne Verbund

Grundsätzlich können in allen Fällen die Schnittgrößen für die Betonbauteile


(einschließlich des Betonstahls) und die Kraft im Spannglied dadurch berechnet
werden, dass das Spannglied im statischen System des Gesamttragwerks als ein
eigenes Bauelement (Stab) betrachtet wird, das mit dem Betonbalken nur an den
Ankerstellen (unverschieblich) und an den Umlenkstellen (meist längsverschieblich)
verbunden ist. Die Schnittgrößen ergeben sich dann aus einer statisch unbestimmten
20
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Berechnung. DIN 1045-1 empfiehlt diese Vorgehensweise generell bei Spann-


gliedern ohne Verbund.
Die Bemessung des Stahlbetonquerschnitts (ohne Spannstahl) für seine Schnitt-
größen verläuft dann ebenso wie die Bemessung eines nicht vorgespannten
Tragwerks.
Im Folgenden wird der ohne Verbund vorgespannte Balken in Bild 8-20 näher
untersucht. Die Zunahme ∆Fp,Q der Spanngliedkraft infolge der Last Q ist sehr gering,
wenn die Spannglieder im Querschnitt geführt werden (zp < h/2). Zur Vereinfachung
wird ∆Fp,Q in solchen Fällen oftmals ganz vernachlässigt, jedoch nicht bei
unterspannten Trägern mit zp >> h. Berechnen lässt sich die Zunahme ∆Fp,Q der
Spanngliedkraft infolge der Last Q am einfach statisch unbestimmten System unter
der Voraussetzung linear-elastischen Verhaltens der Baustoffe wie folgt:

M( 0 )M(1) Mm 1v zpm l
δ10 = ∫ EcmIc dx = −
3 E cmIc

(M(1) ) 2 (N(1) ) 2 (N(p1) ) 2 dx


δ11 = ∫ dx + ∫ c dx + ∫
E cmIc E cm A c E p A p cos α

2
1v l zpm 1v l 1v l
≈ + +
3 EcmIc Ecm A c Ep A p

δ10
⇒ ∆Fp = X1 = −
δ11

QI 1
⇒ ∆Fp =
4zpm 3EcmIc Ep A p
1+ 2
(1 + )
Ep A p zpm Ecm A c

Für den gerissenen Zustand II (Nachweis der Tragfähigkeit) lohnt es sich aber, die
Spannkraftzunahme infolge der nach dem Vorspannen aufgebrachten Lasten zu
berücksichtigen. Die Berechnung der Schnittgrößen mit den örtlich veränderlichen
und beanspruchungsabhängigen Steifigkeiten im Zustand II ist allerdings aufwendig,
weshalb für Sonderfälle Näherungsverfahren entwickelt wurden.

21
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Bild 8-20 Balken mit Vorspannung ohne Verbund: Null- und Einheitszustand zur
Berechnung der Spannkraftzunahme aus einer Verkehrslast im Zustand I

Da DIN 1045-1 die Vorspannung ohne Verbund nicht explizit behandelt, wird hier nun
exemplarisch für ein solches Näherungsverfahren die Spannstahlspannung in
punktgestützten Platten (Flachdecken) zum Nachweis der rechnerischen Bruchlast
nach der alten DIN 4227, Teil 6 ("Vorspannung ohne Verbund"), Abschn. 14,
berechnet. Das Verfahren beruht auf der Annahme, dass sich Platten mit l/h > 15 vor
dem Versagen wenigstens um f = l/50 durchbiegen. Die zugehörige Spanngliedver-
längerung beträgt dann nach dem Modell in Bild 8-21:

4f
∆lp = ϕ(dp −x )= ( dp − x ) (8.15)
l

Mit x ≈ dp /4 und f = l/50 ergibt sich daraus die in DIN 4227, Teil 6, 14.2, angege-
bene Näherung

1 3 dp
∆lp = 4 ⋅ ⋅ dp ≈ (8.16)
50 4 17

Bei der Berechnung der zugehörigen Zunahme der Spannstahlspannungen ∆σp ist
∆lp auf die ganze Spanngliedlänge lp zu verteilen, nicht etwa nur auf die Stützweite
eines Einzelfeldes:

22
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

∆lp
∆σ p = E p ∆ε = E p (8.17)
lp

Um bei mehrfeldrigen Platten den Spannstahl besser auszunutzen, können


Zwischenverankerungen angeordnet werden.
Selbstverständlich darf auch bei Vorspannung ohne Verbund unter rechnerischer
Bruchlast die fpd-Grenze im Spannstahl nicht überschritten werden:

σp,P+g +∆σp ≤ fpd

Bild 8-21 Modell zur Berechnung der Verlängerung ∆lp eines Spannglieds ohne Verbund
bei einer Trägerdurchbiegung um f

Die Längsverschieblichkeit der Spannglieder kann bei fehlender zusätzlicher


schlaffer Bewehrung dazu führen, dass sich die Spannglieddehnungen aus
Verkehrslasten über die ganze Länge des Spannglieds aufaddieren und die
Verträglichkeit mit den Betondehnungen durch nur einen oder wenige sehr breite
Risse hergestellt wird (Bild 8-21). Wenn bei Vorspannung mit nachträglichem
Verbund das planmäßige Verpressen bis zu einem späteren Bauzustand verschoben
wird, und dann auch noch etwas höhere Lasten aufgebracht werden, kann dies
katastrophale Folgen haben.

8.4 Schnittkraftermittlung und Spanngliedführung


Infolge Vorspannung wirken Ankerkräfte, Umlenkkräfte und Reibungskräfte auf den
Betonbalken. Diese Kräfte erzeugen Spannungen im Beton, die zu den
Schnittgrößen aus Vorspannung zusammengefasst werden. Diese Schnittgrößen
lassen sich in verschiedener Weise ermitteln. Zuerst wird die anschaulichste, bei
allen Tragwerken und Vorspannarten funktionierende Umlenkkraft-Methode erklärt.
Die Herleitung der Schnittgrößen aus der allgemeinen Parabelgleichung wird im
Anschluss erläuert. Bei nicht parabelförmiger Spanngliedführung können die
Schnittgrößen mittels Simpson-Integration ermittelt werden.

8.4.1 Schnittgrößen aus Umlenkkraft-Methode


Man denkt sich das Spannglied aus dem Tragwerk herausgenommen und setzt
stattdessen alle Kraftwirkungen des Spannglieds auf das verbleibende
Stahlbetontragwerk an (Bild 8-22).

23
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Bild 8-22 Schnittgrößen aus Vorspannung mittels Umlenkkraftmethode

Dies sind zunächst die Ankerkräfte, die im Beton Längsdruck erzeugen. Wenn die
Anker ausmittig zur Systemlinie (= Schwerlinie) liegen, dann erzeugen die
Ankerkräfte P in Bezug auf die Systemlinie auch ein eingeprägtes Moment. Sind die
Spannglieder zudem an der Verankerung um den Winkel ϕ geneigt, bewirken sie
neben der Längskraft P ⋅ cos ϕ ≈ P eine konzentrierte Querkraft P ⋅ sin α ≈ P ⋅ tan ϕ.
Im Allgemeinen ist es zweckmäßig, die Spannglieder so zu führen, dass sie an den
Endauflagern eines Trägers in Höhe der Schwerlinie liegen (keine eingeprägten
Momente, Querlast steht über dem Auflager) und dass die Umlenkkräfte den Eigen-
lasten entgegenwirken. Dann ergibt sich beim Einfeldträger mit Gleichlast eine nach
unten durchhängende parabolische Spanngliedführung zwischen den Auflagern
(Bild 8-22). Die aus der Spanngliedführung resultierenden Umlenkkräfte u könnnen
über die Näherung von Kreis und Parabel bei kleinem Stich f bestimmt werden:

l2
r= (8.18)
8 ⋅f

P P⋅8⋅f
u= = (8.19)
r l2

Das Moment aus Vorspannung ermittelt sich bei einem Einfeldträger über die
gleichmäßig verteilten Umlenkkräfte u:

u ⋅ l2
Mp = − =− P ⋅ f (8.20)
8

Dabei sind die Horizontalkomponenten der Umlenkkräfte (und Reibungskräfte)


vernachlässigt.
Bei Durchlaufträgern legt man die Spannglieder über den Stützen möglichst hoch
und führt sie girlandenförmig in den Feldern nach unten (Bild 8-23). Die
Spanngliedführung kann dabei über eine Aneinanderreihung unterschiedlicher
Parabeln beschrieben werden.

24
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Bild 8-23 Spanngliedführung in Durchlaufträgern:


a) Träger mit Koppelfuge
b) Überlappung von Spanngliedern im Stützenbereich
c) zusätzliche Spannglieder im Stützenbereich

8.4.2 Schnittgrößen aus Parabelgleichung


Die Ermittlung der Schnittgrößen kann alternativ über die Parabelgleichung erfolgen.
Aus der allgemeinen Parabelgleichung kann über Randbedingungen wie z.B.
y(x = 0) = z p1 und y(x = l) = z p2 der Spanngliedverlauf beschrieben werden:

2
⎛x⎞ ⎛x⎞
y( x ) = −4f ⋅ ⎜ ⎟ + 4f ⎜ ⎟ = zp ( x ) (8.21)
⎝l⎠ ⎝l⎠

zp ( x ) = −4 ⋅ f ⋅ ( x / l)2 + ( 4 ⋅ f − zp1 + zp 2 ) ⋅ x l + zp1 (8.22)

zp1 (-)
f (+) zp2 (-)

ϕ (x)
zp (+) x

l/2 l/2

Bild 8-24 Parabelförmige Spanngliedführung

25
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

An jeder Stelle x können über die Neigung die Schnittgrößen Mp, Vp, Np ermittelt
werden:

dzp ( x ) 8⋅f 4 ⋅ f − zp1 + zp 2


tan ϕ ( x ) = =− 2
⋅x+ (8.23)
dx l l

Mp ( x ) = −P ⋅ cos ϕ ( x ) ⋅ zp ( x ) ≅ −P ⋅ zp ( x ) (8.24)

dMp ( x ) dzp ( x )
Vp ( x ) = ≅ −P ⋅ ≅ −P ⋅ tan ϕ ( x ) (8.25)
dx dx

Np ( x ) = −P ⋅ cos ϕ ( x ) ≅ −P (8.26)

Die Momente Mp(x) aus Vorspannung verlaufen also proportional zur Exzentrizität zp
des Spannglieds. Sie sind an der betrachteten Stelle x unabhängig vom
Spanngliedverlauf im übrigen Trägerbereich.
Durch die Ableitung der Neigung kann die Krümmung κ im Scheitel und der
dazugehörige Krümmungsradius r ermittelt werden (vgl. 8.18):

d2 zp ( x ) 8⋅f 1 dzp ( x )
κ= 2
=− = (gilt für = 0 im Scheitel) (8.27)
dx l2 r dx

Da die Kräfte aus Vorspannung eine Gleichgewichtsgruppe am Gesamttragwerk


bilden, gibt es bei statisch bestimmt gelagerten Tragwerken keine Auflagerkräfte. Die
Schnittgrößen des Betonbalkens Np, Vp und Mp infolge der Vorspannung können
deshalb allein aus dem Gleichgewicht mit den Vorspannkräften im betreffenden
Schnitt ohne Rücksicht auf andere Tragwerksbereiche berechnet werden (Bild 8-25):
Bei statisch unbestimmten Systemen (mehrfeldriger Balken) entstehen im
Allgemeinen auch Auflagerkräfte infolge Vorspannung. Diese bilden ebenso eine
Gleichgewichtsgruppe und sind in der Summe gleich Null (ΣV = 0), da am
Gesamttragwerk Beton + Spannglied keine äußeren Lasten angreifen. Auf den
Gesamtquerschnitt des Balkens (einschl. Spannstahl) führen diese zu statisch
unbestimmten Momenten M'p und Querkräften V'p. Ihre Berechnung wird in der
Vertiefung nochmals aufgegriffen. Die statisch unbestimmten Schnittgrößen sind den
berechneten statisch bestimmten Schnittgrößen hinzuzufügen, wenn die auf den
Betonquerschnitt (ohne Spannstahl) wirkenden Schnittgrößen gesucht sind. Bei
Anwendung der Umlenkkraft-Methode ergeben sich dagegen gleich die endgültigen,
auf den Betonquerschnitt wirkenden Schnittgrößen.
Durch die Vorspannung können dadurch auch die Auflagerkräfte aus den Lasten
"umgelagert" werden.

26
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Bild 8-25 Schnittgrößen aus Gleichgewichtsbedingungen für den Querschnitt:


a) Spanngliedführung, b) Ritter'scher Schnitt, c) Schnittgrößenverlauf

In Bild 8-26 ist die Wirkung der Vorspannung in gekrümmten Balken dargestellt.
Werden die Momente mit der Umlenkkraftmethode ermittelt, dann ist zu berück-
sichtigen, dass bei gekrümmter (oder geknickter) Stabachse auch die Betondruck-
kraft NP = - P Umlenkkräfte erzeugt.
Beim Ausknicken eines vorgespannten Druckstabes mit im Verbund liegendem
Spannglied gleichen sich die Umlenkkräfte des Betons und des Spanngliedes gerade
aus (Bild 8-27, Bild 8-11), so dass die Normalkraft aus Vorspannung die Knickgefahr
nicht durch Zusatzmomente erhöht. Sie verändert allerdings die Steifigkeit des
Knickstabes.

Bild 8-26 Gekrümmter Balken: Bild 8-27 Vorspannung verursacht keine


a) gerader Spanngliedführung Zusatzmomenten nachTheorie
b) Spannglied in der Schwerachse II. Ordnung (Bild 8-26b)

27
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Anmerkung:
Streng genommen werden dem Zustand "Vorspannung" diejenigen Schnittgrößen
und Spannungen zugeordnet, die im vorgespannten, ansonsten völlig unbelasteten
Tragwerk vorhanden wären, wenn es sich linear elastisch verhielte. Die zugehörige
Spannstahlkraft heißt Fp,P oder kürzer Fp. Diese unterscheidet sich um Fp,g1 von der
wirklichen Spanngliedkraft Fp,P+g1 beim Vorspannen unter Eigengewicht g1 . Aus
praktischen Gründen wird oft der ohnehin kleine Anteil Fp,g1 zur Vorspannung
zugeschlagen und die gesamte Spanngliedkraft beim Vorspannen als Vorspan-
nung P bezeichnet:

P = Fp,P + g1 = Fp,P + Fp,g1 (8.28)

Mitunter bezeichnet man als Vorspannkraft die im jeweiligen Belastungszustand


vorhandene Kraft Fp im Spannstahl, die dann auch von den Verkehrslasten abhängt.

8.4.3 Spanngliedführung
Bild 8-28 zeigt die Schnittkräfte aus Vorspannung für andere Spanngliedführungen.
Durch die Spannkrafteinleitungen entstehen D-Bereiche, in denen die Spannungen
nicht linear verteilt sind, so dass dort die Spannungsnachweise nach der Tech-
nischen Biegelehre nicht brauchbar sind.

Bild 8-28 Schnittkräfte aus Vorspannung für verschiedene Spanngliedführungen

28
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Der Verlauf der Spannglieder bei den bisherigen Beispielen ist zentrisch, exzentrisch,
linear oder parabolisch. Die DIN 1045-1 lässt jedoch auch eine freie
Spanngliedführung zu, die vorallem im Hochbau sehr wirtschaftlich angewendet wird.
Um eine möglichst effektive Vorspannung zu erreichen, ist es normalerweise üblich,
mit den Spanngliedern die Momentenlinie unter Dauerlast auszugleichen. Dabei
muss mit Hilfe von Unterstützungen eine parabelförmige Spanngliedführung
gewährleistet werden. Für das Einmessen und Einbauen der unterschiedlich hohen
Unterstützungen fallen beachtliche Kosten an. Bei der freien Spanngliedführung wird
auf sämtliche Unterstützungen verzichtet. Das Spannglied wird lediglich über den
Stützen mit der oberen Bewehrung und an einigen Punkten im Feld mit der unteren
Bewehrung verbunden. Eine hohe Einbaugenauigkeit ist bei der üblichen
Vorspannung ohne Verbund im Hochbau nicht erforderlich, da weniger hoch
vorgespannt wird. Dadurch werden die Nachweise der Spannungen im Grenzzustand
der Gebrauchstauglichkeit, für die eine genaue Lage der Spannglieder erforderlich
wäre, in der Regel nicht maßgebend.

Bild 8-29 Freie Spanngliedführung

8.5 Spannkraftverluste
Durch Reibung des Spannglieds beim Vorspannen nehmen die Spannkräfte vom
Spannanker weg ab. Außerdem entstehen sogenannte "Spannkraftverluste" durch
die Schwind- und Kriechverkürzungen des Betons, der das Spannglied umgibt und
ihm damit dieselbe Verkürzung aufzwingt. Bei hohen Spanngliedspannungen (Die
zulässigen Werte gehen bis zu 95 % der Elastizitätsgrenze.) sinkt außerdem die
Spanngliedspannung im Laufe der Zeit durch Relaxation um einige Prozent. Durch
diese Wirkungen geht ein erheblicher Teil der ursprünglichen Vorspannung im
Spannstahl verloren. Dies wirkt sich umso stärker aus, je geringer die anfängliche
Spannstahlspannung ist - auch ein Grund dafür, dass sich die Vorspannung erst mit
der Herstellung hochfester Stähle in der Praxis durchsetzte.

29
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

8.5.1 Mittelwert der Vorspannkraft


Alle Werte der Vorspannkraft basieren auf dem Mittelwert der Vorspannkraft. Der
Mittelwert der Vorspannkraft Pmt zu einem bestimmten Zeitpunkt t ergibt sich im
Allgemeinen zu:

Pmt = P0 – ∆Pc – ∆Pt (t) – ∆Pµ (x) – ∆Psl

Pmt Mittelwert der Vorspannkraft zur Zeit t an der Stelle x

P0,max Höchstkraft am Spannende während des Spannvorgangs

∆Pc Verluste infolge elastischer Verformung des Betons.


Bei der Vorspannung mit nachträglichem Verbund und ohne
Verbund werden die einzelnen Spannglieder nacheinander
vorgespannt, da natürlich nicht für jedes Spannglied eine
Presse vorgehalten werden kann. Durch die Bauteilverkürzung
beim Spannen eines Spannglieds verlieren die bereits vorher
gespannten Spannglieder einen Teil ihrer Vorspannung.

∆Pt (t) Verluste infolge Kriechen, Schwinden und Relaxation zur Zeit t

∆Pµ (x) Verluste infolge Reibung

∆Psl Verluste infolge Verankerungsschlupf


Die am Spannglied aufgebrachte Höchstkraft P0 ist nach DIN 1045-1, 8.7 auf den
kleineren der folgenden Werte zu begrenzen

⎧ 0,80 fpk
P0,max = A p ⋅ ⎨
⎩ 0,90 fp0,1k

Ap Querschnittsfläche des Spannstahls


Unter der Voraussetzung, dass die Spannpresse eine Genauigkeit der aufgebrachten
Spannkraft von ± 5%, bezogen auf den Endwert der Vorspannkraft sicherstellt, darf
die höchste Pressenkraft P0,max auf 0,95 · fp0,1k · Ap gesteigert werden.
Neben der maximalen Pressenkraft P0 ist auch der Mittelwert Pm0 zum Zeitpunkt t = t0
zu begrenzen. Pm0 bezeichnet die Vorspannkraft, die unmittelbar nach dem Absetzen
der Pressenkraft auf den Anker (Spannen mit nachträglichem Verbund) oder nach
dem Lösen der Verankerung (Spannen mit sofortigem Verbund) auf den Beton
aufgebracht wird.

⎧ 0,75 fpk
Pm0,max = A p ⋅ ⎨
⎩ 0,85fp0,1k

30
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

8.5.2 Verluste infolge Kriechen, Schwinden und Relaxation


Die Beanspruchungen eines vorgespannten Tragwerkes ändern sich auch bei
konstant gehaltener Belastung im Laufe der Zeit. Denn außer den unmittelbar zum
Zeitpunkt der Belastung eintretenden elastischen und plastischen Verformungen
zeigen die Baustoffe auch Verformungen, die erst unter lange andauernden
Einwirkungen auftreten:
Als Schwinden (Quellen) bezeichnet man die zeitabhängigen Verformungen des
unbelasteten Betons, die hauptsächlich durch Austrocknung bzw. Feuchtigkeits-
aufnahme verursacht werden. Die Schwindverkürzungen überwiegen längerfristig
gegenüber dem Quellen, weshalb dieses rechnerisch nicht verfolgt wird.

Bild 8-30 Verformung durch Schwinden

Als Kriechen bezeichnet man die zusätzlichen zeitabhängigen Verformungen unter


andauernder, im Idealfall konstanter Spannung. Der weitaus größte Teil dieser
Verformungen ist plastisch, ein geringer Teil geht nach der Entlastung zurück
(verzögert elastische Verformungen).

Bild 8-31 Verformung durch Kriechen

Als Relaxation bezeichnet man das zeitabhängige Nachlassen einer anfänglich


aufgebrachten Spannung bei konstant gehaltener Dehnung, also z. B. eines
gespannten Stahles zwischen starren Widerlagern oder vollständig gezwängten
Betons.

Bild 8-32 Verformung durch Relaxation

31
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Alle diese zeitabhängigen Verformungen verlaufen anfänglich schnell, werden im


Laufe der Zeit zunehmend langsamer und nähern sich asymptotisch einem
(vermuteten) Endwert. Die Kriechverformungen εcc des Betons sind bei Bean-
spruchungen bis etwa zur halben Druckfestigkeit proportional zu den Spannungen
und können mit einem Faktor ϕ (Kriechzahl) aus den elastischen Verformungen
berechnet werden:

ε cc = ϕ ⋅ ε elast

Das Kriechen sowie die Relaxation des Betons nehmen bei hoher Ausnutzung
überlinear mit der Beanspruchung zu. Diese Eigenschaft ist sehr segensreich, weil
sich örtliche Spannungsspitzen im Beton abbauen und somit Umlagerungseffekte
aktiviert werden. Die ebenfalls überlinear mit der Spannung zunehmende
Stahlrelaxation spielt nur bei hohen Beanspruchungen, wie sie im Spannstahl
vorkommen, eine Rolle.

Bild 8-33 Beton-Spannungsverteilungen aus kriecherzeugenden


Lasten sowie aus Kriechen, Schwinden und Relaxation

Die in statischen Berechnungen anzusetzende Größe und der zeitabhängige Verlauf


des Betonschwindens, des Betonkriechens und der Spannstahlrelaxation ist in
Abhängigkeit von den wichtigsten Parametern in unterschiedlicher Weise in den
Normen oder Zulassungen der Baustoffe angegeben, beispielsweise Schwinden und
Kriechen in DIN 1045-1 9.1.4. Kompakter findet man diese Angaben auch in den
Tabellenwerken von Schneider und Wendehorst.
Die zeitabhängigen Verformungen bewirken Spannungsumlagerungen innerhalb des
Querschnitts (bei statisch unbestimmten Tragwerken zusätzlich noch innerhalb des
ganzen Systems), die vergleichsweise aufwendig zu berechnen sind. Sie führen vor
allem zu einem Abfall der Spanngliedkräfte, den man als Spannkraftverlust
bezeichnet. Die Spannkraftverluste liegen zwischen 10 und 20 % der Vorspannkraft,
müssen also bei den Nachweisen der Gebrauchstauglichkeit und Tragfähigkeit
berücksichtigt werden, weil sie sich wie eine entsprechend geringere Vorspannung
auch auf die Betonspannungen auswirken.
Eine sehr einfache Näherung für die Änderung ∆σp,c+s der Spanngliedspannungen
aus Kriechen und Schwinden lässt sich aus der Vorstellung ableiten, dass die

32
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Kriechverkürzungen εcc = ϕ ⋅ εelast = ϕ ⋅ σc,g+P0 Ecm und die Schwindverkürzungen εsc


des Betons in voller Größe dem Spannstahl aufgezwungen werden:

∆σ p,c + s = E p ⋅ (ε cc + ε sc ) = α p ⋅ ϕ ⋅ σ c,g+P0 + E p ⋅ ε sc (8.29)

αp= Ep / Ecm

σc,g+P0 kriecherzeugende Spannung in der Betonfaser unmittelbar


neben dem Spannglied (Bild 8-33). Man betrachtet hierzu im
Allgemeinen einen Dauerlastfall aus Anfangsvorspannung P0
und Eigengewicht g. Meistens wirken die Verkehrslasten
kriechmindernd und werden deshalb hier nicht berücksichtigt.
Die einfache Gleichung (8.29) liefert allerdings etwas zu große Werte, weil sich die
kriecherzeugende Spannung durch das Kriechen im Laufe der Zeit selbst ein wenig
verringert und weil der Stahl mit seiner (vergleichsweise geringen) Steifigkeit die
Kriechverformungen behindert ("Dehnungsbehinderung durch den Spannstahl").
Diese Einflüsse berücksichtigt näherungsweise die untenstehende Gleichung (8.30)
aus DIN 1045-1, 8.7.3 mit ihrem zweiten Term im Nenner. Im Zähler finden sich die
gleichen Terme wie in Gleichung (8.29) wieder; zudem noch der Term ∆σpr (negativ)
für den Spannungsabfall des Spannstahles infolge Relaxation.

ε cs ( t,t 0 ) ⋅ E p + ∆σ pr + α p ⋅ ϕ( t,t 0 ) ⋅ (σ cg + σ cp0 )


∆σ p,c + s+r = (8.30)
Ap A 2
1 + αp ⋅ ⋅ (1 + c z cp ) ⋅ [1 + 0,8 ⋅ ϕ( t,t 0 )]
Ac lc

σp,c+s+r: Spannungsänderung in den Spanngliedern aus Kriechen,


Schwinden und Relaxation an der Stelle x zum Zeitpunkt t

t 0: Zeitpunkt der Vorspannung

εcs (t, t0): Schwindmaß im Zeitraum zwischen dem Vorspannen und dem
betrachteten Zeitpunkt

∆σpr: Spannstahlrelaxation bei gleich gehaltener Dehnung

ϕ (t, t0): Kriechzahl für den Zeitraum zwischen dem Vorspannen und
dem betrachteten Zeitpunkt

σcg: Betonspannung in Höhe der Spannglieder aus Eigenlast und


anderen ständigen Einwirkungen

σcp0: Anfangswert der Betonspannung in Höhe der Spannglieder


infolge Vorspannung

Ap: Querschnittsfläche aller Spannglieder im betrachteten Bereich

33
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Ac: Fläche des Betonquerschnitts

lc: Trägheitsmoment der Betonquerschnittsfläche

zcp: Abstand zwischen dem Schwerpunkt des Betonquerschnitts


und den Spanngliedern
Alle Größen sind mit Ihren Vorzeichen einzusetzen: Druck negativ, Zug positiv.
Der Faktor 0,8 im Nenner von Gleichung (8.30) wird als Relaxationsbeiwert
bezeichnet und berücksichtigt näherungsweise die zeitliche Änderung der kriech-
erzeugenden Betonspannung.
Damit ergeben sich die Spannkraftverluste infolge Schwinden, Kriechen und
Relaxation zu

∆Pt ( t ) = Fp,c + s + r = ∆σp,c + s + r ⋅ A p (negativ) (8.31)

Umlagerungen aus Kriechen und Schwinden gibt es grundsätzlich auch in


gerissenen Querschnitten. Sie sind dort jedoch sehr viel geringer als in ungerissenen
Querschnitten, weil die Verformungen des den Spannstahl umhüllenden gerissenen
Betons (d. h. seine Rissbreiten) keinen nennenswerten Einfluss auf die
Spannstahlkräfte haben.

8.5.3 Verluste infolge Reibung und Verankerungsschlupf


Beim Spannen reibt das Spannglied in Krümmungen am Hüllrohr, wodurch die Kraft
P(x) im Spannglied von der Spannstelle weg (Spannkraft P0) entsprechend der
Seilreibungsgleichung abnimmt (Bild 8-34).

∆Pµ ( x ) = P0 ⋅ (1 − e −µ ⋅ γ ) bzw. ∆Pµ ( x ) = P0 ⋅ e −µ ⋅ γ ) (8.32)

P0: Vorspannkraft

µ: Reibungsbeiwert (s. Zulassung)

γ: (θ + k ⋅ x)

θ: Summe der Beträge der planmäßigen Umlenkwinkel des


Spannglieds zwischen der Spannstelle und der betrachteten
Stelle x

k: ungewollter Umlenkwinkel je m (aus Zulassung)

x: Länge des Spannglieds zwischen Spannstelle und der Stelle


mit P(x)
Der Term k ⋅ x berücksichtigt den ungewollten aber unvermeidlichen Umlenkwinkel,
der z. B. auch in planmäßig geraden Spanngliedabschnitten durch den Durchhang

34
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

des Spannglieds zwischen den Unterstützungen und durch andere Ausführungs-


ungenauigkeiten auftritt.

Bild 8-34 Spanngliedführung und zugehöriger Spannkraftverlauf in


einem Zweifeldträger bei Dehnungsbehinderung durch Reibung

"Spannkraftverluste" von 15 bis 20 % durch Reibung sind nicht ungewöhnlich. Sie


können durch vorübergehendes Überspannen (mit höheren zulässigen Spannstahl-
spannungen) und Nachlassen vermindert und vergleichmäßigt werden (Bild 8-35).

Bild 8-35 Überspannen und Nachlassen vergleichmäßigt den Spannkraftverlauf

Beim Ablassen der Spannkraft um ∆σp geht die Spannstahlspannung wegen der
Reibungsumkehr im Bereich l2 in Bild 8-35 auf den Verlauf entsprechend Kurve 2
zurück. Die schraffierte Fläche entspricht der dabei auftretenden Verkürzung des
Spannglieds:

σ p1 − σ p 2 ∆σ p ⋅ l 2
∆lp 2 = ∫ dx = (lineare Näherung) (8.33)
l2 Ep 2⋅ E p

35
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Vernachlässigt man die entsprechend verlaufenden aber sehr viel kleineren


Betondehnungen, dann ist ∆lp2 = ∆l2 der Nachlassweg. Ein Kurve 2 entsprechender
Spannkraftverlauf entsteht auch durch den Schlupf s des Spannglieds beim Um-
setzen der Spannkraft auf die Verankerung (Verankerungsschlupf bzw. Keilschlupf
aus Zulassung).
Die rechnerischen Spannkräfte bzw. Manometerdrücke sowie die Spannwege sind
für jedes Spannglied in einer Liste (Spannanweisung) zusammenzustellen und beim
Spannen auf der Baustelle mit den gemessenen Werten zu vergleichen. In der Liste
werden alle Spannvorgänge in ihrer zeitlichen Reihenfolge aufgeführt.
Bei sehr großen Umlenkwinkeln, wie sie beispielsweise in vielfeldrigen Brücken und
bei Behältern (Bild 8-36 a) auftreten, unterteilt man die Spanngliedlängen, um die
Reibungsverluste zu verringern. Die Spannglieder müssen dann, um gespannt
werden zu können, in Spannlisenen an die Oberfläche geführt werden (Bild 8-36c).
Mindestens die Hälfte der Spannglieder sollte in solchen Stoßstellen ungestoßen
durchgeführt werden, da diese stets eine Störung und Schwachstelle darstellen
(Bild 8-36 b).

Bild 8-36 Ringspannglieder in einem Behälter


a) Grundriss, b) Spanngliedauszug, c) Spannlisene

8.6 Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit


(Vorspannung als Einwirkung)
Ziel der Vorspannung ist die Verbesserung der Gebrauchstauglichkeit des
Stahlbetons. Zu Beginn der Spannbetonbauweise verfügte man über keine
Langzeiterfahrungen. Es bestand die Erwartung, dass mit der Anwendung der vollen
oder der beschränkten Vorspannung gemäß alter Spannbeton-Norm DIN 4227-1
rissefreie Tragwerke zu erzielen wären. Unter der vollen Vorspannung versteht man,
dass im Beton unter vollen Gebrauchslasten keine Zugspannungen infolge
Längskraft und Biegung auftreten. Bei beschränkter Vorspannung unter vollen
Gebrauchslasten sind hingegen Zugspannungen bis zur Betonzugfestigkeit zulässig.
Die angestrebte Rissefreiheit bedingt jedoch auch eine größere Steifigkeit, die
wiederum zu einem unerwünschten Nebeneffekt führt: Zwangsbeanspruchungen
erhöhen sich gleichfalls. Vielfach sind diese Beanspruchungen so groß, dass sie
durch einen vernünftigen Aufwand an Vorspannung nicht mehr überdrückt werden

36
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

können. Deshalb sollten Zwänge durch gesteuerte Rissbildung abgebaut werden und
das Ziel der Rissefreiheit ist aufzugeben.
Die ursprüngliche Definition des Vorspanngrades mit zum Teil unterschiedlichen
Erläuterungen in der Literatur, sowie einer Zuordnung in volle, beschränkte, teilweise
oder mäßige Vorspannung ist deshalb nicht mehr erforderlich.
Nach der neuen DIN 1045-1, 11.2 sind im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit
gemäß den Anforderungsklassen die Rissbreiten zu beschränken und der Nachweis
der Dekompression zu führen. Zudem sind wie bei Stahlbetonbauteilen die
Betondruck-, Betonstahl- und Spannstahlspannungen gemaß DIN 1045-1, 11.1 zu
begrenzen, die aber nur für Spannbetonbauteile praktische Bedeutung haben.
Zwangskräfte (z. B. aus einseitiger Erwärmung, Schwinden und Stützensenkung)
sind zu berücksichtigen, wenn diese einen nicht vernachlässigbaren Einfluss auf die
Schnittgrößen (bei statisch unbestimmten Systemen) haben.
Aufgrund des erläuterten nichtlinearen Verhaltens (Bild 8-15) ist es bei
Spannbetontragwerken nicht möglich, aus dem Verhalten im rechnerischen
Bruchzustand auf dasjenige unter Gebrauchslasten zu schließen. Man muss deshalb
im Allgemeinen getrennte Nachweise für beide Belastungszustände führen. Bei den
Spannungsberechnungen im Zustand I (ungerissen) berechnen sich diese
Spannungen unter Annahme von linear-elastischem Verhalten nach der Biegetheorie
aus den Schnittgrößen N und M der verschiedenen Lastfälle (einschließlich
Vorspannung):

N M
σ= ± (8.34)
A W

Beim Ansatz der Querschnittsfläche und der Widerstandsmomente berücksichtigt


man, dass die Lasten aus unterschiedlichen Lastfällen auf den Betonquerschnitt
alleine oder auf den ideellen Querschnitt wirken.
Bei gewissen Nachweisen im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit und beim
Ermüdungsnachweis sind mögliche Streuungen der Vorspannkraft zu
berücksichtigen. Dazu werden in DIN 1045-1, 8.7.4 zwei charakteristische Werte der
Vorspannkraft festgelegt:

Pk,sup = rsup · Pmt (8.35)

Pk,inf = rinf · Pmt (8.36)

Pk,sup: oberer charakteristischer Wert (superior)

Pk,inf: unterer charakteristischer Wert (inferior)

Pmt: Mittelwert der Vorspannkraft zum Zeitpunkt t

37
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

rsup: 1,05 (sofortiger / ohne Verbund)

1,10 (nachträglicher Verbund)

rinf: 0,95 (sofortiger / ohne Verbund)

0,90 (nachträglicher Verbund)


Der Ansatz der Streuungen der Vorspannkraft erhöht zwar den Rechenaufwand, ist
aber für bestimmte Nachweise, die sehr empfindlich auf kleine Änderungen der
Eingangswerte reagieren, sinnvoll (z.B. Nachweis der Dekompression,
Rissbreitenbeschränkung, Öffnung von Fugen, Ermüdungsnachweis).
Für alle anderen Nachweise reicht i.d.R. ein Nachweis auf Grundlage des
Mittelwertes der Vorspannkraft aus. Die Bestimmungsgleichungen der
Spannkraftverluste infolge zeitabhängigen Materialverhaltens und Reibung sind
lediglich Abschätzungen und mit Fehlern behaftet. Man kann an den
Streuungsbeiwerten rsup und rinf erkennen, dass bei Verfahren mit nachträglichem
Verbund, bei denen sowohl zeitabhängige als auch Verluste aus Reibung auftreten,
die größten Werte angesetzt werden müssen. Bei Vorspannung mit sofortigem oder
ohne Verbund können hingegen niedrigere Werte verwendet werden, da
Reibungsverluste nahezu oder ganz wegfallen. Die Beiwerte rsup und rinf beziehen
sich immer auf die gesamte Vorspannwirkung und nicht etwa auf einzelne
Spannglieder.

8.6.1 Begrenzung der Rissbreiten und Nachweis der Dekompression


Kriterien für die Höhe der Vorspannung (früher Vorspanngrad genannt) und die Wahl
der Spannstahl- und Betonstahlquerschnitte sind die Anforderungen an die
Dauerhaftigkeit. Hierzu werden Tragwerke in Abhängigkeit von Expositionsklasse
und Vorspannart in Mindestanforderungsklassen eingeteilt (Tab. 8-1). Für diese
Anforderungsklassen sind dann unter der maßgebenden Einwirkungskombination
(Tab. 8-2) der Nachweis der Dekompression und die Begrenzung der Rissbreiten zu
führen. Bei der Dekompression wird nachgewiesen, dass der Betonquerschnitt unter
der maßgebenden Einwirkungskombination im Endzustand vollständig unter
Druckspannungen steht. Im Bauzustand muss die infolge Vorspannung vorgedrückte
Zugzone am Rand überdrückt sein.
Einwirkungskombinationen für die Nachweise:

Seltene Kombination ∑G k, j + Pk + Q k,1 + ∑ ψ 0,i ⋅ Q k,i


i >1

Häufige Kombination ∑G k, j + Pk + ψ 1,1 ⋅ Q k,1 + ∑ ψ 2,i ⋅ Q k,i


i >1

Quasi-ständige Kombination ∑G k, j + Pk + ∑ ψ 2,i ⋅ Q k,i


i ≥1

38
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Wenn Spannbetonbauteile mit nachträglichem Verbund in den Expositionsklassen


XD oder XS liegen, dürfen nach DIN 1045-1 unter quasi-ständiger Einwirkungs-
kombination keine Zugspannungen im Beton auftreten (Nachweis der Dekom-
pression). Bei anderen Bauteilen sind unter häufiger Lasteinwirkung Zugspannungen
zugelassen, wobei die Rissbreite beschränkt werden soll.
Die Höhe der Vorspannung sagt nichts über die Qualität des Bauwerks aus.
Tragwerke mit hoher Vorspannung und entsprechend geringer schlaffer Bewehrung
sind beispielsweise gegenüber unplanmäßigen Zwangbeanspruchungen
empfindlicher als Tragwerke mit niedriger Vorspannung. Erstere bleiben aber unter
planmäßigen Lasten länger rissefrei.

Vorspannung im Vorspannung Vorspannung Stahl-


Expositionsklasse nachträglichen im sofortigen ohne beton-
Verbund Verbund Verbund bauteile
X 0, XC 1 D D F F
XC 2, XC 3, XC 4 Ca C E E
XD 1, XD 2, XD 3 b,
Ca B E E
XS 1, XS 2, XS 3
a Wird der Korrosionsschutz anderweitig sichergestellt, darf Anforderungsklasse D
verwendet werden. Hinweise hierzu sind den Allgemeinen bauaufsichtlichen
Zulassungen der Spannverfahren zu entnehmen.
b Im Einzelfall können zusätzlich besondere Maßnahmen für den Korrosionsschutz
notwendig sein.

Tab. 8-1 Mindestanforderungsklassen in Abhängigkeit von der Expositionsklasse nach


DIN 1045-1

Einwirkungskombination für den Nachweis der Rechenwert der


Anforderungs-
Rissbreite wk
klasse Dekompression Rissbreitenbegrenzung [mm]
A selten -
B häufig selten
0,2
C quasi-ständig häufig
D - häufig
E - quasi-ständig 0,3
F - quasi-ständig 0,4

Tab. 8-2 Anforderungen an die Begrenzung der Rissbreite und die Dekompression im
Gebrauchszustand nach DIN 1045-1

Bei Brücken mit ihrem relativ hohen Eigenlastanteil wird meistens eine hohe
Vorspannug gewählt, damit unter häufigen Lasten keine offenen Risse entstehen.
Dies hat weiterhin den Vorteil, dass die Spannungswechsel im Spannstahl
(Ermüdung) sehr gering sind, weil im Zustand I der Spannstahl nur die (sehr
39
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

geringen) α = Ep/Ec -fachen Spannungswechsel des Betons erfährt, während er in


aufklaffenden Rissen viel größere Spannungswechsel erfährt. In Flachdecken von
Geschossbauten mit ausgeprägten Momentenkonzentrationen über den Stützen und
vorwiegend ruhenden Lasten ist es dagegen nicht sinnvoll, diese Bereiche völlig zu
überdrücken; hier ist eine geringere Vorspannung angebracht.
Zur Begrenzung der Rissbreite sind für die Tab. 8-2 zu entnehmenden
Einwirkungskombinationen folgende Nachweise zu führen, wobei für die
Vorspannwirkung der rinf- bzw. rsup-fache Wert anzusetzen ist, um mögliche
Streuungen der Vorspannung zu berücksichtigen.
a.) Nachweis der Mindestbewehrung (Kapitel 6.2.1.2 bzw. DIN 1045-1, 11.2.2)
b.) Begrenzung der Rissbreite ohne direkte Berechnung durch Begrenzung der
Stababstände und -durchmesser (DIN 1045-1, 11.2.3) oder Begrenzung der
Rissbreite durch direkte Berechnung (DIN 1045-1, 11.2.4)
In Klasse A sind rechnerisch keine Risse zugelassen, was das Tragwerk aber unwirt-
schaftlich macht und ihm die Duktilität nimmt. Auch hier ist zu bedenken, dass durch
Zwänge aus behinderten Verformungen (Temperatur, Schwinden, Setzungen)
erhebliche Spannungen auftreten können, die rechnerisch schwer zu erfassen sind.
Zur Risseverteilung und um dem Betontragwerk eine größere Zähigkeit zu verleihen,
wird deshalb außer dem Spannstahl auch Betonstahl an den Bauteiloberflächen
eingelegt.

8.6.2 Begrenzung der Spannungen


Für das nutzungsgerechte und dauerhafte Verhalten eines Bauwerks sind die
übermäßige Schädigung des Betongefüges sowie nichtelastische Verformungen des
Beton- und Spannstahls durch Einhaltung der Spannungsgrenzen zu vermeiden. Die
Spannungsnachweise sind gegebenenfalls für Bau- und Endzustand getrennt zu
führen.
Begrenzung der Betondruckspannungen:
Zur Vermeidung von Längsrissen:
- seltene Einwirkungskombination: σ c ≤ 0,65 ⋅ fck

Zur Vermeidung überproportionaler Kriechverformungen:


- quasi-ständige Einwirkungskombination σ c ≤ 0,45 ⋅ fck

Begrenzung der Betonstahlspannungen:


Zur Vermeidung von großen, ständig offenen Rissen durch Fließen der Bewehrung:
- seltene Lastkombination bei Lasteinwirkungen σ s ≤ 0,45 ⋅ f yk

- seltene Lastkombination bei reiner Zwangeinwirkung σ s ≤ 1,0 ⋅ f yk

40
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Begrenzung der Spannstahlspannungen:


- quasi-ständige Einwirkungskombination nach Abzug der Spannkraft-
verluste: σ p ≤ 0,65 ⋅ fpk

- seltene Einwirkungskombination nach Absetzen der Presskraft:


⎧0,9 ⋅ fp0,1k
σp ≤ ⎨
⎩0,8 ⋅ fpk

Die Spannungsermittlung für den Zustand I erfolgt mit Nettobetonquerschnitts- oder


ideelen Querschnittswerten. Auf den Nettobetonquerschnitt (Betonquerschnitt nach
Abzug des Hüllrohrquerschnitts) sind alle Einwirkungen zu beziehen, die vor dem
Verpressen der Hüllrohre auftreten. Einwirkungen, die nach dem Verpressen
auftreten, müssen auf den sogenannten ideellen Querschnitt bezogen werden. Bei
Vorspannung mit sofortigem Verbund werden generell alle Einwirkungen auf den
ideellen Querschnitt bezogen.

Bild 8-37 Ideelle Querschnittswerte für einen Rechteckquerschnitt im Zustand I


(Betonstahlbewehrung vernachlässigt)

A i = A c + (αp − 1) ⋅ A p Ideeller Querschnitt (8.37)

EP
αP =
Ecm

( αP − 1) A p zcp
zi = Nulllinienlage des Verbundquerschnitts (8.38)
Ai

Lage des Spannstahls bezogen auf die Schwerlinie des Verbundquerschnitts:

zip = zcp − zi

41
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Ii = Ic + (α − 1) ⋅ A p ⋅ zip2 Ideelles Trägheitsmoment (8.39)

Bei der Berechnung der Spannstahlspannungen ist zu beachten, dass diese sich aus
zwei Anteilen zusammensetzen:

σ p = σ p,P + g + σ p,q mit σ p,q = E p ⋅ ε p,q (8.40)

Die Spannung σp,P+g wird beim Vorspannen des Spannstahls erzeugt. Dabei wird
auch das Eigengewicht g aktiviert, denn das Tragwerk hebt sich beim Vorspannen
von der Schalung ab oder die Rüstung wird abgesenkt. Die Lastspannungen σp,q
entstehen nach dem Herstellen des Verbundes, weil sich der Spannstahl bei Ver-
formungen des Tragwerks um das gleiche Maß wie der umgebende Beton oder der
benachbarte Betonstahl dehnen muss:

ε p,q = ε c,q = ε s,q (8.41)

Zur Erläuterung betrachten wir die verschiedenen Belastungszustände des Balkens


in Bild 8-38, Bild 8-39 und Bild 8-40.

Bild 8-38 Spannungszustand des vorgespannten Balkens unmittelbar nach dem Spannen
und Verankern

Auf den Betonbalken wirken die Ankerkräfte P als exzentrische Druckkräfte sowie die
Eigenlast g1, weil sich der Träger beim Spannen von der Schalung abhebt, also

N = −P M = −P ⋅ z cp + Mg1

und erzeugen die Randspannungen

N M P P ⋅ z cp − M g1
σ c1,P + g1 = − =− + oben (8.42a)
A c Wc Ac Wc

N M P P ⋅ z cp − Mg1
σ c 2,P + g1 = + =− − unten (8.42b)
A c Wc Ac Wc

42
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Genaugenommen müssten bei den Querschnittswerten der Hüllrohrabzug


(Nettobetonquerschnitt) und die α-fachen Querschnitte des Betonstahls
berücksichtigt werden.
Im Spannstahl beträgt die Spannung

P
σ p,P+ g1 = (8.43)
Ap

In diesem Zustand wird das Hüllrohr verpresst, wodurch sich an den Spannungen
nichts ändert.

Bild 8-39 Spannungszustand des vorgespannten Balkens im Endzustand

Die Verkehrslast q und eventuelle Ausbaulasten g2 (z. B. Fahrbahnbelag) wirken auf


den Träger mit ideellen Querschnittswerten (Verbundquerschnitt, Bild 8-37) und
erzeugen die zusätzlichen Spannungen.

Mq + Mg2
σc1,q = − oben (8.44a)
Wio

Mq + Mg2
σc 2,q = unten (8.44b)
Wiu

Mq + Mg2
σ cp,q = z ip in Spanngliedhöhe (8.45a)
Ii

σ p,q = −α ⋅ σ cp,q im Spannstahl (8.46b)

Diese sind zu den Spannungen aus Vorspannung und Eigengewicht zu addieren.


Durch Kriechen, Schwinden und Relaxation ändert sich die Kraft im Spannstahl um
∆P (negativ, Zugkraftabnahme). Die auf den Verbundquerschnitt (Bild 8-37) aus
Beton, Betonstahl und Spannstahl wirkenden Schnittkräfte ändern sich um

43
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

∆Np,c+s+r = ∆P (Zug) und ∆Mp,c+s+r = ∆P ⋅ zcp. Folgende zusätzliche Spannungen ent-


stehen:

∆Nc + s + r ∆Mc + s + r
∆σco,c + s + r = − (8.47a)
Ai Wio

∆Nc + s + r ∆Mc + s + r
∆σcu,c + s + r = + (8.47b)
Ai Wiu

∆P
∆σ p,c +s+r = (8.48)
Ap

Wenn man den Unterschied zwischen Nettoquerschnitt und ideellem Querschnitt


"verschenkt", vereinfacht sich die Berechnung der Spannungen aus Kriechen,
Schwinden und Relaxation zu einer proportionalen Umrechnung aller Spannungen
aus Vorspannung (ohne g) im Verhältnis Spannkraftabfall zu Anfangsspannkraft:

∆P
∆σ c,c +s+r = ⋅ σ c,P (8.49)
Pm0

8.6.3 Verformungen von Spannbetontragwerken


Da Spannbetontragwerke unter Gebrauchslasten überwiegend im ungerissenen
Zustand I verbleiben, sind die dabei auftretenden Verformungen geringer als bei
schlaff bewehrten Tragwerken. Andererseits werden Spannbetontragwerke wegen
der besseren Ausnutzung der Werkstoffe im Allgemeinen schlanker ausgeführt. Viel
wichtiger als diese Einflüsse ist aber die "negative Durchbiegung" des Tragwerks aus
dem Lastfall Vorspannung, welche die Durchbiegungen aus Lasten teilweise oder
ganz kompensiert. Beispielsweise biegt sich ein Träger unter der gemeinsamen
Wirkung von Vorspannung und Eigengewicht überhaupt nicht durch, wenn die
Umlenkkräfte aus Vorspannung gerade so groß gewählt werden wie das entgegen-
wirkende Eigengewicht. Man nennt dies "formtreue Vorspannung". Der Beton des
Trägers wird dann nur zentrisch auf Druck beansprucht und hat entsprechende
Druckreserven für die zusätzlichen, aus Verkehrslasten auftretenden Biegezugs-
pannungen. Wenn die Umlenkkräfte aus Vorspannung größer sind als die ständigen
Lasten, dann können sogar unschöne "Aufwölbungen" entstehen, die sich durch das
Kriechen des Betons im Laufe der Zeit noch vergrößern.
Aus dem gleichem Grund heben sich Spannbetonbrücken beim Vorspannen von der
Rüstung ab, wenn diese nicht sehr weit zurückfedert (Bild 8-40). Man kann die
Vorspannung auch dazu nutzen, Unterfangungen auszuführen, ohne dass das
unterfangene Bauteil sich dabei senkt.

44
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Bei einem Balken, der nach dem Erhärten vorgespannt wird, ergeben sich
beispielsweise die in Bild 8-40 dargestellten Spannungsverteilungen in den Belas-
tungszuständen unmittelbar nach dem Vorspannen und bei zusätzlicher Belastung
mit Verkehrslast. Da durch Kriechen und Schwinden die Vorspannkraft zurückgeht,
wird der Balken im Laufe der Zeit auf der Unterseite Zugspannungen erhalten.

Bild 8-40 Spannungen eines (überhöht dargestellten) Spannbetonbalkens in


verschiedenen Belastungszuständen (ohne Kriechen und Schwinden)

8.7 Grenzzustand der Tragfähigkeit


(Vorspannung als Widerstand)
Im Grenzzustand der Tragfähigkeit unter γ-fachen Einwirkungen wird der Spannstahl
nicht durch die aktive Kraftwirkung auf den bewehrten Betonquerschnitt bei den
einwirkenden Schnittgrößen, sondern durch seinen Beitrag zum Widerstand des
Gesamtquerschnitts, bestehend aus Beton, Betonstahl und Spannstahl, gegen die
einwirkenden Last- und Zwangsschnittgrößen berücksichtigt.
Der Bemessungswert der Vorspannung Pd darf im Allgemeinen mit γp = 1,0 ermittelt
werden.

Pd = γp · Pmt

Folglich braucht eine mögliche Streuung der Vorspannkraft im Grenzzustand der


Tragfähigkeit (Ausnahme Ermüdungsnachweis) nicht berücksichtigt zu werden.

45
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

8.7.1 Nachweise für Biegung

Bild 8-41 Dehnungs- und Spannungsverteilung für den Bruch-sicherheitsnachweis


eines Spannbetonbalkens

Die Nachweise im Grenzzustand der Tragfähigkeit für Spannbeton erfolgen wie für
Stahlbeton. Die Gurtzugkraft aus einem Lastmoment MEd muss durch Spannstahl
und Betonstahl aufgenommen werden.
Vernachlässigen wir zunächst den stets vorhandenen Betonstahl, dann ergeben sich
bei reiner Biegung aus dem Gleichgewicht der inneren Kräfte mit dem
aufzunehmendem Moment Mg+q die Betondruckkraft Fc und Spannstahlzugkraft Fp
wie bei einem bewehrten Querschnitten mit Betonstahl:

M g+ q
Fp = Fc = (8.50)
z

Bei der Berechnung von z geht man von den gleichen Annahmen aus wie bei schlaff
bewehrten Querschnitten (Bild 8-41): Gleichgewicht, Verträglichkeit (lineare
Dehnungsverteilung, Bernoulli-Hypothese), Stoffgesetze (Parabel-Rechteck-
Diagramm für den Beton, lineare σ-ε-Linie für den Spannstahl).
Dabei muss die Vordehnung des Spannstahls gegenüber dem Beton nicht
berücksichtigt werden (Bild 8-42), denn die Dehnung der Spannbewehrung ist
begrenzt auf:

ε p = ε (p0 ) + ε ≤ ε (p0 ) + 25 ‰ (8.51)

46
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Bild 8-42 Spannstahlspannung in Abhängigkeit


von der mittleren Dehnung εc der
benachbarten Betonfaser

Exemplarisch sei hier nun die Vorgehensweise bei der Verwendung der ω -Tafel für
den Bruchsicherheitsnachweis eines mit Ap bewehrten Querschnitts aufgezeigt.
Hierbei tritt Ap unter Beachtung der unterschiedlichen Festigkeiten von Bewehrungs-
und Spannstahl an die Stelle von As1.

MEds
µ Eds = MEds = MEd für NEd = 0 (8.52)
b ⋅ d 2 ⋅f cd

ζ oder ω1 sowie εs1 aus Tafel für µEds ablesen

ε p = ε s1 + ε (p0 ) (8.53)

Aus dem bilinearen σp-εp-Diagramm folgt

fp0,1k
σp = ε p ⋅ Ep < fpd = oder σ p = fpd
γs

Praktisch wird fast immer σp = fpd erreicht, so dass sich der Nachweis von
demjenigen für einen bewehrten Balken mit Betonstahl nicht unterscheidet.

MEds
erf A p = (8.54)
ζ ⋅ d ⋅fpd

Im Allgemeinen deckt man nur einen Teil des Bruchmoments MRd mit Spannstahl
und den Rest mit Betonstahl ab, der auch zur Rissebeschränkung in den Gebrauchs-
zuständen benötigt wird. Der Betonstahl As geht in diese Berechnung als zusätzliche
Bewehrungslage mit seiner geringeren Stahlspannung σs = εs ⋅ Es ≤ fyd und seinem
meist größeren Hebelarm ein. Wenn sich die inneren Hebelarme nur wenig
unterscheiden, kann man die Bewehrungskräfte in ihrem gemeinsamen Schwerpunkt

47
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

zusammenfassen und als Näherung die üblichen Bemessungstafeln für einlagige


Bewehrung anwenden.
Das ursprüngliche Vorspannmoment und die Druckkraft aus Vorspannung kommen
in dieser Berechnung nicht vor. Während man im (ungerissenen) Gebrauchszustand
die Vorspannung als Belastung des bewehrten Betonquerschnitts berücksichtigt,
werden bei dem beschriebenen Bruchsicherheitsnachweis die Spannglieder ähnlich
wie Betonstahl beim Querschnittswiderstand des Gesamtquerschnitts, bestehend
aus Beton, Betonstahl und Spannstahl angesetzt (Bild 8-43 a). Bezogen auf diesen
Gesamtquerschnitt gibt es in statisch bestimmten Tragwerken (z. B. Bild 8-15) keine
Längskraft oder Momente aus Vorspannung, wie eine Gleichgewichtsbetrachtung
zeigt.
Man kann den Nachweis für rechnerische Bruchlast auch dadurch führen, dass man
die Spanngliedkräfte als äußere Lasten betrachtet. Dabei wird der Widerstand des
Spannstahls im Bruchzustand (im Allg. Fpd = Ap ⋅ fpd) durch eine Normaldruckkraft
gleichen Betrags ersetzt, die in Höhe des Spannglieds (günstig) auf den bewehrten
Querschnitt wirkt (Bild 8-43 b). Zusammen mit den anderen Schnittgrößen aus
Lasten und Zwang ergeben sich dann der Dehnungszustand und der Betonstahl wie
bei einem Balken ohne Spannstahl. So lässt sich mit üblichen Bemessungstafeln
(z. B. der ω-Tafel) die eventuell notwendige zusätzliche Betonstahlbewehrung auch
dann exakt ermitteln, wenn Spannstahl und Betonstahl in unterschiedlichen Höhen
im Querschnitt liegen.

Bild 8-43 Schnittgrößen und Widerstand beim Bruch-


sicherheitsnachweis: a) Spannstahlkraft als
Widerstand, b) Spannstahlkraft als Belastung

Bei allen Arten von Bruchsicherheitsnachweisen sollte man sich vergewissern, ob die
zur Dehnungsverteilung im Querschnitt gehörige Spannstahldehnung εp inklusive der
Vordehnung groß genug ist, um den Spannstahl bis zur Streckgrenze zu aktivieren,
also ob εp ≥ fpd/Ep.

48
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

8.7.2 Nachweise für Querkraft


Betrachtet man ein Stabwerkmodell des vorgespannten Trägers, so zeigt sich ein
grundsätzlich anderes Tragverhalten in den Bereichen, in denen die Resultierende
aus Spanngliedkraft und Auflagerkraft im Kern des Querschnitts liegt. Dort bildet sich
kein Fachwerkmodell aus, sondern eine flach geneigte Druckstrebe.
Die Nachweise für Querkraft für Spannbetonbauteile erfolgen wie für Stahlbeton-
bauteile bei deren Nachweisformat die Wirkung der Vorspannung als Druckspannung
mit σcd berücksichtigt wird. In Bezug auf die erforderliche Bügelbewehrung wirkt die
Vorspannung günstig, da die Druckstrebenneigung flacher wird. Im Gegenzug hierzu
erhöhen sich die Spannungen in der Druckstrebe.

Bild 8-44 Stabwerkmodell für einen vorgespannten Balken

Die genauen Gleichungen hierzu können dem KI I Skript, Kapitel 5.5 entnommen
werden. Zur Berücksichtigung der geneigten Spannglieder kann man für eine
Querkraft VEd bemessen.

VEd = VEd0 − VPd

VEd Bemessungswert der einwirkenden Querkraft

VEd0 Grundbemessungswert der auf den Querschnitt einwirkenden


Querkraft

Vpd Querkraftkomponente der Spannstahlkraft im Grenzzustand


der Tragfähigkeit (Pmt ≤ Ap · fp0,1k/γs)
Spannglieder, die nicht verpresst sind, sind bei den Querschnittswerten abzuziehen.
Auch verpresste Hüllrohre stellen Schwachstellen dar und sollten in dünnen Stegen
durch einen Teilabzug berücksichtigt werden. Die genauen Regelungen sind
DIN 1045-1 zu entnehmen.
Zusätzliche Torsion ist bei den Nachweisen für Querkraft sinngemäß durch
Überlagerung der Spannungen bzw. Kräfte zu berücksichtigen. Im gerissenen
Zustand wird ein Fachwerkhohlkasten (mit gleichem Druckstrebenneigungswinkel für
Bemessung der Querkraft) zugrunde gelegt.

49
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Schließlich sind noch die D-Bereiche (Verankerungs- und Auflagerbereiche,


konzentrierte Spanngliedumlenkungen usw.) zu untersuchen, wobei die in den
Zulassungen enthaltenen Abmessungen, Abstände und Krümmungsradien der
Spannglieder zu beachten sind.

8.7.3 Nachweis gegen Ermüdung


Nach DIN 1045-1, 10.8 sind tragende Bauteile, die unter nicht vorwiegend ruhenden
Einwirkungen beträchtlichen Spannungsänderungen unterworfen sind, gegen
Ermüdung zu bemessen. Bei Tragwerken des üblichen Hochbaus (d. h. bei
vorwiegend ruhender Beanspruchung) ist dies in der Regel nicht der Fall. Die
Nachweise sind im Grenzzustand der Tragfähigkeit (auf der Einwirkungsseite jedoch
mit γ=1,0) zu führen, wobei hinsichtlich der maßgebenden Einwirkungskombinationen
zwischen den vereinfachten Nachweisen und den expliziten Betriebsfestigkeits-
nachweisen unterschieden wird.
Die Spannungen müssen hierbei auf Grundlage gerissener Querschnitte unter
Vernachlässigung der Zugfestigkeit ermittelt werden, die Betonstahlspannungen sind
aufgrund des unterschiedlichen Verbundverhaltens von Beton- und Spannstahl zu
erhöhen.
Für Beton- und Spannstahl darf der Nachweis gegen Ermüdung über
schädigungsäquivalente Spannungsschwingbreiten erfolgen, wenn die Standardfälle
der Einwirkungen bekannt sind. Hierzu sind die Parameter der Wöhlerlinien für
Beton- und Spannstahl getrennt angegeben. Ebenso darf bei Beton mittels
schädigungsäquivalenter Druckspannungen verfahren werden.

8.8 Technologie, Konstruktive Durchbildung


Spannsysteme sind in Deutschland bisher nicht genormt und bedürfen daher der
bauaufsichtlichen Zulassung durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) in
Berlin. Typische Spannsysteme einiger Hersteller sind in Auszügen in Tab. 8-3
dargestellt.
Der Spannstahl wird in Form von Drähten bis Ø 12 mm, Stäben bis Ø 36 mm und
Litzen bis 0,6" (1,52 cm) verwendet. Drähte und Litzen werden auf Rollen geliefert,
wobei die Randspannungen die Elastizitätsgrenze fp0,1k nicht überschreiten dürfen.
Stäbe können vorgebogen werden. Mehrere Drähte und Litzen werden in Bündeln
zusammengefasst, die in einem Hüllrohr verlegt und zusammen verankert werden.
Die Verankerung am Festanker kann durch Einbetten im Beton (Verbund) erfolgen,
wobei durch Wellung der Drahtenden oder durch Schlaufen die Einleitungslänge
verkürzt wird (Bild 8-45 a und b). Für bewegliche Verankerungen (Spannanker) und
bei größeren Spannkräften werden spezielle Ankerköpfe verwendet, in denen die
Spanndrähte und Litzen verkeilt, festgeklemmt oder mit aufgestauchten Enden in
einem Ankerkörper gehalten werden (Bild 8-46). Gewindestäbe können auch durch
aufgeschraubte Ankermuttern verankert werden (Bild 8-46 c).

50
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Spannsystem Hersteller Zulassung gültig bis Zulassung für

Litzenspannverfahren mit 3 bis 22


Litzen (150mm²) mit nachträglichem Suspa-DSI Z-13.1-118 31.07.2010 Deutschland
Verbund

Litzenspannverfahren mit 1 bis 22


Litzen (140mm²) mit nachträglichem Suspa-DSI Z-13.1-110 28.02.2010 Deutschland
Verbund

Monolitzenspannverfahren mit 1
Suspa-DSI Z-13.2-95 28.02.2010 Deutschland
Litze ohne Verbund
Monolitzenspannverfahren mit 1 bis
Suspa-DSI ETA-03/0036 31.03.2009 EU
5 Monolitzen ohne Verbund

Litzenspannverfahren mit 3-37


DSI Dywidag-
Litzen (140 und 150mm²), mit ETA-06/0022 12.01.2011 EU
Systems
nachträglichem Verbund

Litzenspannverfahren mit 3-27


BBV
Litzen (140 und 150mm²), mit ETA-05/0202 03.01.2011 EU
Vorspanntechnik
nachträglichem Verbund

Litzenspannverfahren mit 1, 2 und 4 BBR VT


ETA-06/0165 14.11.2011 EU
Litzen ohne Verbund International
Litzenspannverfahren mit 4 bis 31 BBR VT
ETA-06/0147 24.08.2011 EU
Litzen mit Verbund International

Tab. 8-3 Zugelassene Spannsysteme in Deutschland und Europa (Auszug)

Bei den meisten Spannverfahren wird der Beton zur Erhöhung der Festigkeit im Ver-
ankerungsbereich des Spannglieds mit Wendeln umschnürt. Diese dürfen auf die
"Spaltzugbewehrung" zur Aufnahme der Querzugkräfte aus der Krafteinleitung (D-
Bereich) nicht angerechnet werden.
Die Hüllrohre bestehen im Allgemeinen aus gewickeltem oder längsverschweißtem
Blech mit schraubenförmig um das Rohr verlaufenden Versteifungsrippen. Dadurch
können die Rohre in beliebiger Länge geschnitten und miteinander verschraubt wer-
den, wobei die Stöße mit Klebeband abgedichtet werden. Die Hüllrohre sind in vor-
geschriebenen Mindestabständen zu unterstützen, um sie in der erforderlichen Lage
insbesondere beim Betonieren (Rütteln) zu fixieren und ungewollten Durchhang zwi-
schen den einzelnen Unterstützungen zu vermeiden. Dazu dienen meistens Stehbü-
gel mit angeschweißten oder angeklemmten Querstäben (Bild 8-47).

51
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Bild 8-45 Verankerung von Spanngliedern durch Einbetten im Beton


a) Zwirbelverankerung, b) Schlaufenverankerung

Bild 8-46 Ankerkörper von Spanngliedern, Verankerung mittels:


a) Keilen, b) aufgestauchten Enden in Lochplatte
c) Schraubenmuttern

52
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Bild 8-47 Unterstützungen der Hüllrohre mit angeklemmten bzw.


angeschweißten Querstäben

An die Hüllrohre werden an den Verankerungen sowie an allen Tief- und Hochpunk-
ten der Spanngliedführung dünnere Röhrchen oder Schläuche zum Einpressen des
Mörtels bzw. zum Entlüften angeschlossen. Vor dem Verpressen werden die Hüllroh-
re mit Druckluft durchgeblasen (nachdem sie evtl. vorher mit Wasser durchgespült
wurden) und dann von den Tiefpunkten aus solange injiziert, bis an den Entlüftun-
gen der Hochpunkte der Einpressmörtel in der richtigen Konsistenz austritt. Das
Verpressen (Injizieren) der Hüllrohe ist ein für die Dauerhaftigkeit des Bauwerks
besonders wichtiger und schwer zu kontrollierender Vorgang. Viele Schäden an Brü-
cken sind auf unvollständiges Verpressen zurückzuführen.
Kopplungen von Bündelspanngliedern bestehen prinzipiell aus Ankerköpfen an den
beiden Spanngliedenden, die durch Verschraubungen miteinander verbunden wer-
den (Bild 8-48 a und b). Gewindestäbe können direkt durch Überwurfmuttern ver-
bunden und durch Kontermuttern fixiert werden (Bild 8-48 c). Beim abschnittsweisen
Bauen wird meistens an eine bereits unter Last stehende Verankerung angekoppelt
(Koppelanker), es gibt aber auch frei bewegliche Kopplungen in einem örtlich erwei-
terten Hüllrohr (Bild 8-48 d). Koppelstellen sollen möglichst in Bereichen mit relativ
geringer Beanspruchung angeordnet werden, wobei in einem Querschnitt auch nicht
mehr als die Hälfte der Spannglieder gekoppelt werden sollten.
Zylindrische Behälter können auch durch Aufwickeln von blankem Spanndraht mit-
tels einer Wickelmaschine vorgespannt werden. Diese wird um den Behälter herum-
bewegt, wobei der Spannstahl von einer Haspel abgerollt und durch eine
Bremsvorrichtung gespannt wird. Der Spannstahl muss durch Vorsatzbeton (z. B.
Spritzbeton) oder eine andere Beschichtung vor Korrosion geschützt werden.
Die Spannanker müssen beim Vorspannen zugänglich sein und werden deshalb an
der Betonoberfläche oder in Aussparungen angeordnet, deren Abmessungen für das
Ansetzen der Spannpresse ausreichen. Für die Aussparungen gibt es oftmals spe-
zielle Schalungselemente, die zum Spannverfahren passen. Nach dem Spannen
werden die Spann-Nischen ausbetoniert bzw. die Ankerkörper mit einem Vorsatzbe-
ton geschützt; dieser ist durch Anschlussbewehrung mit dem Konstruktionsbeton zu
verbinden, wobei oftmals die Anschlussbewehrung wegen der Spannpresse abge-
bogen und wieder rückgebogen wird (DIN 1045-1, 12.3.2).

53
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Spannstähle sind wesentlich empfindlicher gegenüber Korrosion als die üblichen


Bau- und Betonstähle und deshalb schon während des Bauvorgangs besonders
sorgfältig vor Feuchtigkeit und Schmutz zu schützen. Hohe Beanspruchungen erhö-
hen die Korrosionsgefahr noch (Spannungsrisskorrosion). Außerdem sind Spann-
stähle empfindlicher gegenüber dynamischen Beanspruchungen, besonders an
Umlenkstellen, Klemmstellen und Reibstellen, wie sie im Bereich von Verankerun-
gen und Umlenkungen auftreten. Deshalb sind die Schwingbreiten nach DIN 1045-1
10.8.3 nachzuweisen.

Bild 8-48 Kopplung von Spanngliedern:


a) und b) Bündelspannglieder mit fester Koppelstelle
c) und d) bewegliche Kopplungen von Gewindestäben
bzw. Litzen mit Litzenmuffen

54
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

8.8.1 Nachweis des Verbundes zwischen Spannglied und Beton


Während beim Betonstahl die Verbundspannungen nur im Bereich von
Verankerungen nachgewiesen werden müssen, kann bei den relativ dicken
Spanngliedern auch der Verbund "auf der freien Strecke" problematisch werden,
denn infolge der längs des Spannglieds veränderlichen Momente und der
veränderlichen Lage des Spannglieds im Querschnitt entstehen im Spannglied
Zugkraftdifferenzen, die durch Verbund ein- bzw. ausgeleitet werden müssen.
In DIN 1045-1 gibt es nur allgemeine Angaben zum diesbezüglichen Nachweis.
DIN 4227 enthält in Kapitel 13 ein sehr praktisches Näherungsverfahren für den
Nachweis der Verbundspannungen im Bruchzustand: Die Zugkraft Fpd ≤ fpd ⋅ Ap des
Spannglieds in den durch Momente hoch beanspruchten Querschnitten ist aus dem
Bruchsicherheitsnachweis bekannt, ebenso die Zugkraft Fp = Vorspannkraft im
nächstgelegenen Momentennullpunkt (Bild 8-49). Zwischen diesen beiden Quer-
schnitten im Abstand l' muss die Differenzkraft Fpd - Fp durch Verbundkräfte einge-
leitet werden. Diese werden gleichmäßig verteilt über die Länge l' und den
Spanngliedumfang up und mit zulässigen Verbundspannungen zul fbd verglichen:

Fpd − Fp
< zul fbd (8.55)
up ⋅ l'

Bild 8-49 Berechnung der Verbundspannungen

8.8.2 Verankerungen und Kopplungen


Die Endverankerung von Spanngliedern im nachträglichen oder ohne Verbund erfolgt
üblicherweise mit Ankerkörpern. Hier ist eine Spaltzugbewehrung erforderlich, wofür
DIN 1045-1 in 8.7.7 auf die bauaufsichtliche Zulassung des jeweiligen Spann-
verfahrens verweist. Der Nachweis der Kraftaufnahme und –weiterleitung im Trag-
werk kann beispielsweise mit Stabwerkmodellen erfolgen.
Bei Spanngliedern im sofortigen Verbund hingegen muss die Spannstahlkraft im
Verankerungsbereich alleine durch Verbund im Beton verankert werden. Nach
DIN 1045-1, 8.7.6 ist hierbei zu unterscheiden zwischen:
- der Übertragungslänge lbp, über die die Spannkraft P0 eines Spann-
glieds im sofortigen Verbund voll auf den Beton übertragen wird,

55
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

- der Eintragungslänge lp,eff, innerhalb der die Betonspannung in eine


lineare Verteilung über den Betonquerschnitt übergeht,
- der Verankerungslänge lba, innerhalb der die maximale Spanngliedkraft
im Grenzzustand der Tragfähigkeit vollständig verankert ist.
Die sogenannte "Übertragungslänge lbp" der Vorspannkraft beträgt

Ap σ pm0
lbp = α 1 ⋅ ⋅ (8.56)
π ⋅ dp fbp ⋅ η1

α1 1,0 bei stufenweisen Eintragen der Vorspannung


1,25 bei schlagartigem Eintragen der Vorspannung

Ap Nennquerschnitt der Litze oder des Drahts

dp Nenndurchmesser der Litze oder des Drahts

σPm0 Spannung im Spannstahl nach Spannkraftübertragung auf den


Beton

η1 1,0 für Normalbeton


Der Bemessungswert lbpd ist mit 0,8 lbp oder 1,2 lbp anzunehmen; es gilt der ungüns-
tigere Wert für die betrachtete Wirkung.
Mit linearer Spannungsverteilung darf erst am Ende der "Eintragungslänge lp,eff"
gerechnet werden, wobei für Rechteckquerschnitte mit Spanngliedern nahe der
Unterseite des Querschnitts gilt:

lp,eff = lbpd
2
+ d2 (8.57)

Bei Spanngliedern mit konzentrierter Endverankerung ist die Eintragungslänge gleich


der Länge des D-Bereichs (Bild 8-51 b). Im Bereich der Eintragungslänge ist
Querbewehrung für die Querzugkräfte anzuordnen, die durch die Ausbreitung der
konzentrierten Ankerkräfte entstehen (siehe Stabwerkmodelle).
Für die im Einzelfall erforderliche "Verankerungslänge lba" ist dann in Abhängigkeit
vom Ort der Rissentstehung zu unterscheiden zwischen:
Rissbildung außerhalb von lbpd (Bild 8-50 a)

Ap σ pd − σ pmt
lba = lbpd + ⋅ (8.58a)
π ⋅ dp fbp ⋅ η1 ⋅ ηp

- Rissbildung innerhalb von lbpd (Bild 8-50 b)

56
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

Ap σ pd − σ pt ( x = lr )
lba = lr + ⋅ (8.58b)
π ⋅ dp fbp ⋅ η1 ⋅ ηp

ηp 0,5 für Litzen und profilierte Drähte


0,7 für gerippte Drähte

Bild 8-50 Verlauf der Spannstahlspannungen im Verankerungsbereich von Spanngliedern


im sofortigen Verbund nach DIN 1045-1

Bild 8-51 Übertrag Verankerungslänge lba und Eintragungslänge lp,eff bei der Ver
ankerung von Spanngliedern: a) durch Verbund, b) durch Ankerplatten

57
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 8

58
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

9 Stabwerkmodelle

9.1 Einführung
Die Stabwerkmodelle sind eigentlich für den gerissenen Stahlbeton entwickelt
worden, weshalb dieses Kapitel fast ausschließlich Details aus Konstruktionsbeton
behandelt. Zum weitergehenden Selbststudium wird der alle 4 oder 5 Jahre
erscheinende Aufsatz "Bemessen und Konstruieren" im Betonkalender empfohlen.
Gelegentlich werden die Stabwerkmodelle auch zur Veranschaulichung des
Kraftflusses in Stahl- und Mischkonstruktionen herangezogen.

9.2 Grundgedanke
Wenn der Beton reißt und seine Zugkräfte vom Bewehrungsstahl übernommen
werden, stellt sich im Tragwerk ein neuer Kräftezustand ein, der sich von demjenigen
im ungerissenen Zustand I erheblich unterscheidet. Die Zugkräfte verlaufen dann
konzentriert in den Bewehrungsstäben, die aus baupraktischen Gründen im
Allgemeinen parallel und senkrecht zu den Bauteilrändern eingelegt werden. Die
lineare Elastizitätstheorie ist dann nicht mehr anwendbar, so dass man ein anderes
Berechnungsmodell benötigt.
Der Grundgedanke der Stabwerkmodelle ist, die Betondruckspannungen bereichs-
weise zu geraden Druckstäben zusammenzufassen, die gemeinsam mit den Zug-
stäben der Bewehrung ein Fachwerk bilden, aus dem man die Bewehrungskräfte
berechnen kann. Das Fachwerkmodell, schon von Hennebique, Ritter und Mörsch
publiziert, hat sich für die Bemessung der Bügel in Balken bestens bewährt, und
Stabwerkmodelle werden auch in einzelnen anderen Tragwerksbereichen (z. B.
Konsolen) zur Bemessung der Bewehrung längst erfolgreich verwendet (Bild 9-1).
Mit Verständnis eingesetzt, leisten Stabwerkmodelle aber viel mehr: sie ermöglichen
die Absicherung des Tragwerks gegen Betonversagen, sie zeigen, wo die Be-
wehrung zu verankern ist, und vor allem machen sie das Tragverhalten im
gerissenen Zustand II anschaulich. Damit bieten sie dem Ingenieur eine wichtige
Hilfe zur Vermeidung grober Fehler und zum zweckmäßigen Entwerfen von Details.
Auf Anregung von Jörg Schlaich sind in Stuttgart seit 1980 die Stabwerkmodelle in
zahlreichen Forschungsarbeiten für beliebige Bauteilformen systematisch
verallgemeinert und durch praktische Bemessungsregeln für die Stäbe und deren
Knoten ergänzt worden. Vor allem die Schweizer Forscher um B. Thürlimann haben
dafür wichtige Voraussetzungen geschaffen, indem sie die Plastizitätstheorie als
solide theoretische Grundlage für die Bemessung von scheibenförmigen
Stahlbetontragwerken im gerissenen Zustand II aufbereitet haben.

59
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Bild 9-1 Fachwerkmodell und Kraftdiagramme des Zug-


und Druckgurts eines Balkens

Der Tragfähigkeitsnachweis wird bei den Stabwerkmodellen nach dem 1.


Grenzwertsatz der Plastizitätstheorie geführt. Demnach versagt ein Tragwerk aus
plastisch verformbaren Werkstoffen nicht, wenn zu der gegebenen Belastung
irgendeine Spannungsverteilung gefunden werden kann, die den Gleichgewichts-
bedingungen genügt und nirgends die Fließgrenze der Werkstoffe überschreitet.
Da Beton nur ein eng begrenztes plastisches Verformungsvermögen besitzt, muss
das innere Tragsystem so gewählt sein, dass die Dehnfähigkeit des Materials (die
Betonstauchung) nicht lokal bereits überschritten ist, bevor sich der angenommene
Kräftezustand mit fließender Bewehrung im übrigen Tragwerk einstellen kann. Diese
Voraussetzung wird selbst in hochbeanspruchten Bereichen durch die Anpassung
des Stabwerkmodells und der Bewehrungsführung an den Kraftfluss nach der
Elastizitätstheorie automatisch erfüllt. Eine weitere Vorsichtsmaßnahme ist die
Begrenzung der Druckzonenhöhe in einem Querschnitt mit Druck- und Zuggurt
(Kapitel 5).
In mäßigen oder wenig beanspruchten D-Bereichen werden auch große
Abweichungen von der elastizitätstheoretisch idealen Modellgeometrie verkraftet,
ohne dass die Verformbarkeit des Tragwerks überschritten wird. Die Zugstäbe des
Modells und somit die Bewehrung können dann entsprechend baupraktischen
Überlegungen angeordnet werden. Das Tragwerk passt sich dem angenommenen
inneren statischen System an.

60
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Durch die Orientierung der Modelle am Kraftfluss nach der Elastizitätstheorie ist es
möglich, für den Gebrauchs- und Bruchzustand mit den gleichen Modellen
auszukommen und Verletzungen der Verträglichkeit in unschädlichen Grenzen zu
halten. Dies schließt aber nicht aus, dass im Einzelfall das Modell an die sich mit der
Lasthöhe ändernden Steifigkeiten angepasst werden muss, um so die sonst
verschenkte, tatsächlich höhere Tragfähigkeit auch rechnerisch auszuschöpfen.
Inzwischen ist die Methode der Stabwerkmodelle auch in die DIN 1045-1
aufgenommen, allerdings nur sehr knapp. Eine ausführlichere Darstellung findet man
im Betonkalender 2001.

9.3 Modellfindung

9.3.1 Einführung
Die Modellfindung für D-Bereiche ist der wichtigste und mitunter sehr schwierige Teil
bei der Anwendung der Methode der Stabwerkmodelle. Die Entwicklung eines neuen
Modells ist sehr lehrreich, setzt aber, ähnlich wie die statische Berechnung von
Systemen, eine Schulung und Vertrautheit mit der Methode voraus. Vor "Schnell-
schüssen" sei hier gewarnt, denn das Ergebnis ist nur selten richtig. Zum leichteren
Einlernen wird dieses Kapitel über die Modellfindung relativ ausführlich gehalten.

Die Geometrie der Modelle hängt prinzipiell von der Belastung ab. Dies hat zur
Folge, dass für jede eventuell maßgebende Lastkombination ein Modell zu
entwickeln und zu bemessen ist. Dies ist kein Mangel der Stabwerkmodelle, sondern
die Folge der nichtlinearen Materialeigenschaften des Konstruktionsbetons; die
Bemessung einer Stütze kann ja auch nicht getrennt für Momentenbeanspruchung
und für Beanspruchung durch Normalkraft durchgeführt werden. Das Stabwerkmodell
spiegelt die Änderungen des Kraftflusses im Tragwerk bei Belastungsänderungen
oder Belastungsumkehr wider, wie das Beispiel in Kapitel 9.6.2 sehr deutlich zeigen
wird.

9.3.2 Vorbereitungen zur Modellierung


Vor dem Modellieren sind die Randbedingungen der zu modellierenden Bereiche
festzulegen. Hierzu sollte folgendes Vorgehen unbedingt berücksichtigt werden:
a) Geometrie, Belastung und Auflagerbedingungen des Gesamttragwerks sind
festzulegen. Dabei sind sinnvolle Annahmen zu treffen, die später überprüft und
eventuell korrigiert werden müssen z.B. statisch erforderliche Abmessungen
b) Damit getrennte Untersuchungen mittels ebener Stabwerkmodelle möglich sind,
sollte das räumliche Gesamttragwerk in verschiedene Ebenen gegliedert
werden. Sinnvoll sind Gliederungen in zueinander senkrechte und parallele
Ebenen. An den Nahtstellen dieser Ebenen sind die Auflager- bzw.
Übergangsbedingungen festzulegen. Beispielsweise sind bei einer
Plattenbalkendecke die Steg- und Plattenebenen getrennt zu modellieren.

61
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

c) Die Auflagerkräfte sind an idealisierten statischen Systemen zu ermitteln. Dies


kann bei statisch unbestimmten Systemen unter Annahme linear-elastischen
Verhaltens geschehen. Schnittkraftumlagerungen infolge Rissbildung,
plastischer Verformungen und Kriechens können auch berücksichtigt werden.
d) Das Tragwerk ist in B- und D-Bereiche zu unterteilen.
e) Für die B-Bereiche sind die Schnittkräfte zu ermitteln und anschließend die
Bemessung nach DIN 1045-1 oder mittels Stabwerkmodellen durchzuführen.
Besteht ein Tragwerk nur aus D-Bereichen, so erübrigt sich die Schnitt-
größenermittlung, nicht jedoch die Bestimmung der Auflagerkräfte.
f) Alle Belastungen der D-Bereiche müssen als Eingangsgrößen für den inneren
Kraftfluß eindeutig festgelegt werden. Dazu gehören äußere Lasten und
Lagerkräfte. Die Schnittkräfte des B-Bereichs werden an den Grenzflächen zu
den D-Bereichen als Teil der Belastung der D-Bereiche benötigt. Die nun aus
dem Tragwerk herausgelösten D-Bereiche können einzeln untersucht werden.
g) Das Gleichgewicht am einzelnen D-Bereich muss überprüft werden.

9.3.3 Modellentwicklung mittels Lastpfadmethode


Die Lastpfadmethode nutzt eine gewisse Ähnlichkeit zwischen Strömungsbildern und
dem "Kraftfluss" in Tragwerken. Ein Lastpfad stellt den Weg einer Last oder Kraft von
der Krafteinleitung durch das Tragwerk hindurch bis zum Auflager dar. Entsprechend
dem Kontinuitätsgesetz bei Strömungen und abweichend von den
Spannungstrajektorien bleibt die Kraft auf ihrem Weg durch das Tragwerk konstant.
Präziser gesagt handelt es sich um die Kraftkomponente der Lastpfad-Kraft, die in
einer bestimmten, für das Lastpfadbild gewählten Kraftrichtung wirkt. Bei
ausschließlich senkrechten Lasten und Lagerreaktionen bietet sich dafür die
senkrechte Richtung an, so dass die Lastpfadmethode besonders einfach ist. Wenn
auch horizontale Lasten wirken, kann die Lastpfadmethode zusätzlich für die
horizontale Kraftrichtung angewendet werden.
Das prinzipielle Vorgehen bei der Anwendung der Lastpfadmethode wird zunächst an
zwei einfachen Beispielen erläutert, in Kapitel 9.6.2 folgt dann ein weiteres
ausführliches Beispiel.
Der D-Bereich in Bild 9-2 a sei an seinem oberen Rand mit der unsymmetrischen,
linear verteilten Belastung p aus dem angrenzenden B-Bereich belastet. Diese
Belastungsfläche wird nun so aufgeteilt, dass die zugehörigen resultierenden Lasten
auf der Oberseite des Tragwerks ihre gleich großen Gegenkräfte auf der
gegenüberliegenden Seite des Tragwerks finden. Die "Lastpfade" verbinden die
gegenüberliegenden Kräfte (Bild 9-2 b). Hier ist offensichtlich, dass sich die Last-
pfade nicht kreuzen können. Sie beginnen und enden in den Schwerpunkten der
entsprechenden Spannungsflächen und haben dort die Richtung der aufgebrachten
Lasten bzw. Auflagerkräfte. Dazwischen nehmen die Lastpfade einen möglichst
kurzen stromlinienförmigen Verlauf.

62
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Bild 9-2 Anwendung der Lastpfadmethode beim Modellieren: a) Geometrie und


Belastung, b) Kraftfluss, c) Lastpfade der zueinander gehörenden Kräfte und die
erforderlichen Umlenkkräfte T und C, d) Stabwerkmodell

Da konzentrierte Kräfte das Bestreben haben, sich in der Scheibe möglichst rasch
auszubreiten, streben die von den Lagern ausgehenden Lastpfade zunächst ins
Scheibeninnere hinein und weisen in der Nähe des Lagers die größten Krümmungen
auf.
Bisher wurde nur das Gleichgewicht in Richtung der aufgebrachten Lasten
berücksichtigt. Durch die Krümmungen der Lastpfade entstehen aber Umlenkkräfte
C und T, die hier der Einfachheit halber horizontal gezeichnet werden. Die Umlenk-
kräfte der beiden Lastpfade müssen miteinander im Gleichgewicht stehen, da an der
Scheibe keine horizontalen Lasten angreifen.
Nun werden auch die Umlenkkräfte zu Resultierenden zusammengefasst. Diese
haben wegen des horizontalen Gleichgewichts für beide Lastpfade jeweils dieselbe
Wirkungslinie. Die Lastpfade werden schließlich zu Polygonzügen idealisiert, deren
Knicke in den Schnittpunkten mit den Resultierenden der Umlenkkräfte liegen
(Bild 9-2 d).
Somit wurde ein Modell des Tragwerks entwickelt, das die wesentlichen Ströme des
Kraftflusses wiedergibt und das Tragverhalten verdeutlicht. Dabei repräsentieren die
Einzelstäbe gekrümmte ebene oder räumliche "Spannungsfelder" mit der haupt-
sächlichen Tragrichtung in Richtung der Stabachse. Die Knotenpunkte der Stäbe
sind natürlich keine Gelenke, sondern in Wirklichkeit ganze Bereiche, in denen innere
Kräfte (Spannungen) umgelenkt oder eingeleitet (verankert) werden.
Beim nächsten Beispiel, einem D-Bereich mit der Last F an der Ecke (Bild 9-3 a),
verfährt man zunächst wie beim vorherigen Beispiel und sucht sich den Anteil der
Spannungen am unteren Rande des D-Bereichs, der mit der Last F in vertikalem
Gleichgewicht steht (Bild 9-3 b).

63
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Bild 9-3 Anwendung der Lastpfadmethode beim Auftreten einer U-Schleife:


a) Geometrie und Belastung, b) Lastpfade und Umlenkkräfte,
c) Stabwerkmodell

Nach Abtrennen dieses Spannungsanteils bleiben aber am unteren Rand zwei


Spannungsbereiche mit den Resultierenden B1 und B2 übrig. B1 und B2 sind gleich
groß, haben aber entgegengesetzte Richtungen. Ihre Lastspur tritt bei B1 in den
D-Bereich hinein, kehrt darin die Richtung um und tritt bei B2 wieder heraus. Diese
"U-Schleife" mit ihren Umlenkungen wird benötigt, um die Umlenkkräfte der
eigentlichen Last F auf ihrem Weg durch den D-Bereich ins Gleichgewicht zu setzen.
Die Idealisierung der Lastspuren durch Polygonzüge und ihre Verbindung durch die
Umlenkkräfte liefert wieder das fertige Stabwerkmodell des Kraftflusses (Bild 9-3 c).

9.3.4 Modellentwicklung mit Hilfe linear-elastischer Spannungsbilder


Diese Methode führt immer zum Ziel, setzt allerdings eine FE-Berechnung der
Hauptspannungen voraus, wie sie heutzutage mit jedem linearen Scheibenprogramm
auf einem PC durchgeführt werden kann. Es genügt dabei ein recht grobes Netz,
denn die für FE-Programme problematischen Singularitäten an konzentrierten
Lasteinleitungen erschweren die Modellfindung nicht. Die Stabwerkmodelle lösen
diese Problematik sehr elegant mit der Knotenbemessung (Kapitel 9.5.4).
Um aus dem Hauptspannungsbild ein Stabwerkmodell zu entwickeln, müssen
benachbarte Spannungstrajektorien bereichsweise zusammengefasst und begradigt
werden. Vor allem müssen die Zugstäbe nach baupraktischen Gesichtspunkten
angeordnet und ausgerichtet werden. Bei der Modellentwicklung ohne
Computerunterstützung empfiehlt sich die Verwendung elastischer Spannungsbilder
eher als zusätzliche Hilfe bei der Anwendung der Lastpfadmethode (Bild 9-4):
- Die Hauptspannungsrichtungen zeigen die zweckmäßige Richtung der Druck-
stäbe des Modells.
- Wichtige Druck- und Zugstäbe können mit Hilfe eines Spannungsdiagramms in
einem charakteristischen Schnitt durch den D-Bereich lokalisiert werden. So
kann man z. B. den Randabstand z der horizontalen Druckkraft C in Bild 9-4
aus dem Schwerpunkt der Druckspannungsflächen in einem Vertikalschnitt an

64
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

der Stelle x = l /2 berechnen. Dabei genügt eine grobe Schätzung des Schwer-
punktes der Druckspannungen des Spannungsdiagramms, da selbst erhebliche
Abweichungen von der elastizitätstheoretisch richtigen Lage bezüglich der
Tragsicherheit unproblematisch sind. Beispielsweise ordnet man in Zugspan-
nungsfeldern mit dem Spannungsgrößtwert am Bauteilrand die Bewehrung
direkt am Rand an, wenn der Zugspannungsbereich nicht sehr breit ist.

Bild 9-4 Orientierung des Stabwerkmodells an der Elastizitätstheorie: Linear-


elastische Spannungstrajektorien, linear-elastische Spannungsverteilung
im Mittelschnitt und daran orientiertes Stabwerkmodell

Wenn durch die Abweichung des Modells vom linear-elastischen Spannungsbild die
rechnerische Tragfähigkeit erhöht wird (beispielsweise durch eine Vergrößerung des
inneren Hebelarmes z in Bild 9-4), ergeben sich sogar zutreffendere Tragfähigkeiten.
Ein in diesem Sinne optimiertes Modell liefert beispielsweise 94 % der im Versuch
festgestellten Traglast der Scheibe in Bild 9-5, während die übliche Bemessung
aufgrund linear-elastischer Stoffgesetze (unter Vernachlässigung der konstruktiven
Netzbewehrung) und ebenso das daran orientierte Modell nur 40 % der wirklichen
Tragfähigkeit liefert. Allerdings können bei starker Abweichung des
Bemessungsmodells vom linear-elastischen Tragverhalten bereits im Gebrauchs-
zustand breite Risse auftreten, wenn nicht konstruktiv eine risseverteilende Be-
wehrung angeordnet wird.

65
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Bild 9-5 Bruchversuch an einem wandartigen Träger:


a) Rissbild; b) Modell für den Bruchzustand

9.3.5 Grundsätze zur Optimierung von Stabwerkmodellen


Beim Entwickeln eines geeigneten Stabwerkmodells sind folgende Grundsätze zu
beachten:
a) Aus den in Kapitel 9.3.4 genannten Gründen sind die Modelle am Kraftfluss
nach der Elastizitätstheorie zu "orientieren". Darunter ist aber nicht ein
möglichst genaues Abbilden eines linear-elastischen Spannungsverlaufs zu
verstehen, sondern ein Anpassen des Modells an die Hauptströme des
Kraftflusses nach der Elastizitätstheorie, unter besonderer Berücksichtigung der
Eigenheiten der Stahlbetonbauweise. Vor allem sollen Druckstäbe mit relativ
großen Kräften in ihrer Lage und Richtung zumindest grob am Spannungsbild
nach der Elastizitätstheorie ausgerichtet werden.
b) Die Bewehrungsführung muss baupraktisch einfach sein: gerade Stäbe mit
wenigen Abbiegungen sind zu bevorzugen und möglichst parallel und senkrecht
zu den Bauteilrändern anzuordnen. An gezogenen Bauteilrändern legt man die
Bewehrung, wie beim Balken, mit der nötigen Überdeckung direkt an den Rand.
Mehrere benachbarte Bewehrungsstäbe, die im gleichen Zugbereich liegen,
können für das Stabwerkmodell in ihrer gemeinsamen Schwerlinie zu einem
einzigen Zugstab zusammengefasst werden.
c) Die Bewehrungsführung soll sich auch für andere Lastfälle eignen.
d) Druck- und Zugstäbe sollen an ihren gemeinsamen Knoten möglichst große
Winkel einschließen (Bild 9-6a). Winkel θ unter 45° bis etwa 30° sind nur
zulässig, wenn Druckstäbe sich mit aufeinander senkrecht stehenden
Zugstäben treffen (Bild 9-6b+c), wie z. B. die schrägen Druckstreben in B-
Bereichen (Bild 9-1 und Bild 9-9).
e) Konzentrierte Druckkräfte (Einzellasten, Lagerkräfte, Ankerkräfte), die
senkrecht zu einem Bauteilrand angreifen, breiten sich im Bauteil seitlich aus
und werden deshalb zweckmäßigerweise in zwei Anteile aufgespaltet, die
66
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

gegenüber der Lastresultierenden um den Winkel δ geneigt sind, wobei sich


nach der Elastizitätstheorie in der Nähe der Singularität tanδ = 0,5 ergibt
(Bild 9-7a). Je nachdem, ob die beiden Lastpfade danach wieder in die
Richtung der Lastresultierenden umgelenkt oder von ihr weiter abgelenkt
werden, wird man den Winkel δ für die Druckstäbe etwas kleiner oder größer
wählen.

Bild 9-6 Druckstrebenwinkel θ bei:


a) Druck-Zug-Knoten mit Zug in einer Richtung,
b) und c) Druck-Zug-Knoten mit Zug in beiden
orthogonalen Richtungen

f) Bei Einleitung einer konzentrierten Kraft an einer Bauteilecke (Endauflager,


Einzellast auf Konsole oder Wandecke, Bild 9-7b, vgl. auch Bild 9-9b) ergibt
sich elastizitätstheoretisch der gleiche Umlenkwinkel δ für die gesamte Last.
Der (Ergänzungs-) Winkel θ zwischen Zugstab und Druckstrebe sollte deshalb
möglichst über 55° liegen, wobei an gering beanspruchten Knoten auch
geringere Winkel bis zu 45° vertretbar sind.

Bild 9-7 Richtungsänderung der Lastpfade:


a) und b) Umlenkwinkel δ bei freier Ausbreitung von konzentrierten Lasten,
c) größerer Umlenkwinkel bei entsprechenden Randbedingungen,
d) Zwischenaufhängung mindert die Umlenkung bei Krafteinleitungen,
e) ebenso eine teilweise Zwischenaufhängung

67
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

g) Die Druckstäbe des Modells stellen in Wirklichkeit Spannungsfelder mit oft


beträchtlicher Breite dar und müssen deshalb einen entsprechenden Abstand
vom Bauteilrand haben. Gleiches gilt für diejenigen Zugstäbe des Modells, die
über eine große Breite verteilte Bewehrung repräsentieren. Schließlich müssen
auch die Knoten des Modells so weit von den Bauteilrändern entfernt gewählt
werden, dass die Bewehrungsverankerungen im Bauteil Platz haben.
h) Zunächst sollten möglichst einfache Modelle mit wenigen Stäben gesucht
werden, die dann später eventuell noch verbessert oder verfeinert werden
können. Manchmal ist es zweckmäßig, zwei einfache Modelle zu überlagern,
wobei für das superponierte Gesamtmodell auch die oben genannten
Grundsätze gelten. Die Aufteilung der Lasten auf die beiden Modelle kann sehr
freizügig "mit Augenmaß" erfolgen oder aufgrund von linear-elastischen Span-
nungsberechnungen für einzelne Schnitte. Komplizierte, statisch unbestimmte
Modelle sind nur dann besser, wenn die Modelle unter Berücksichtigung der
Stabsteifigkeiten optimiert werden, was ein entsprechendes nichtlineares
Computerprogramm erfordert.
i) Durch die Rissbildung im Zustand II und durch plastische Verformungen der
Baustoffe lagern sich die inneren Kräfte gegenüber den nach der Elastizitäts-
theorie berechneten um. Dabei ist das Tragwerk bestrebt, die Lasten mit
möglichst geringen Kräften und Verformungen abzuleiten. Es ist zweckmäßig,
auch die Stabwerkmodelle unter diesem Gesichtspunkt auszuwählen. Weil die
Zugstäbe (Bewehrung) sich viel stärker verformen als die Betondruckstäbe, ist
im Allgemeinen ein Modell mit wenigen kurzen Zugstäben realistischer als ein
anderes mit vielen oder langen Zugstäben. Im Zweifelsfall kann das Produkt
aus Zugstablängen li und Stabkräften Ti als ein (vereinfachtes) Kriterium zur
statischen Optimierung eines Modells herangezogen werden (Bild 9-8):

∑ Ti ⋅ Ii = Minimum

Wenn ausnahmsweise auch Druckstäbe auf größere Länge (nicht nur in den
Knoten) sehr hoch beansprucht werden und dadurch ähnlich große mittlere
Dehnungen wie die Bewehrung erhalten, sollten sie näherungsweise in ein
besseres Kriterium einbezogen werden:

∑ Fi ⋅ Ii ⋅ ε mi = Minimum

Fi: Kraft des Druck- oder Zugstabs i

li: Länge des Stabes i

εmi: mittlere Dehnung des Stabes i

68
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Damit können auch die geringeren mittleren Dehnungen einzelner Zugstäbe in


schwach gerissenem Beton berücksichtigt werden. Obige Gleichung entspricht
dem Prinzip der minimalen Formänderungsenergie für linear-elastisches
Verhalten der Druck- und Zugstäbe im gerissenen Zustand. Dieses Kriterium ist
auch bei einem Vergleich verschiedener Modelle gut zum Ausschluss
schlechter Modelle geeignet (Bild 9-8).

Bild 9-8 Zwei unterschiedliche Stabwerkmodelle für das gleiche


Tragwerk: Das gute Modell (a) hat kürzere Zugstäbe als
das schlechte Modell (b)

Für die Modellfindung gibt es im Wesentlichen drei Verfahren, die auch miteinander
kombiniert werden können: Am anschaulichsten und lehrreichsten ist die Lastpfad-
methode, die allerdings nicht in allen Fällen gut funktioniert (Kapitel 9.3.3). Sie eignet
sich besonders dann, wenn die wesentlichen Lasten und Lagerreaktionen in
derselben Richtung wirken, also z. B. bei Scheibentragwerken mit vorwiegend
senkrechten Lasten. Immer anwendbar ist die Entwicklung des Modells aus dem
Spannungsbild einer linear-elastischen FE-Berechnung (Kapitel 9.3.4). Am schnell-
sten wird das Ziel meist mit der Anpassung von bekannten, typischen D-Bereichen
erreicht (Kapitel 9.3.6), wobei hier allerdings das zu lösende Problem mit einem D-
Bereich verwandt sein muss.

69
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

9.3.6 Typische Modelle

9.3.6.1 Typisches Modell für B-Bereich


Das „Standard-Fachwerkmodell“ (B1), vgl. Kapitel 5.5, eignet sich für gerissene B-
Bereiche mit Biegung, Normalkraft und Querkraft, wenn die Momentenbean-
spruchung so überwiegt, dass sich jeweils ein Druck- und Zuggurt ausbilden kann.
Es wirken zwei Gurtkräfte T und C sowie die geneigte Strebenkraft Fθ (Bild 9-9).

Bild 9-9 B-Bereich: a) Schnittgrößen, b) gewöhnliches Fachwerkmodell mit nur einer


Strebe im Querschnitt, c) Repräsentation derselben Druckstrebenspannungen
durch zwei Streben im Querschnitt, d) zugehörige Bewehrung

M V
T= + ⋅ cot θ (Stahl-Zuggurt)
z 2

M V
C= − ⋅ cot θ (Beton-Druckgurt)
z 2

V
Fθ = (Beton-Druckstrebe)
sin θ

Der Querkraftanteil in den obigen Formeln für die Gurtkräfte ist für das Gleichgewicht
nötig, weil die schräge Druckstrebenkraft Fθ außer ihrer "Querkraftkomponente" mit
der Größe V noch die Längskomponente V cot θ in Richtung der Balkenachse hat.
Wird die bei der Biegebemessung üblicherweise vernachlässigte Abminderung der
Druckgurtkraft durch die Querkraft V beim Ansatz der Kräfte auf den D-Bereich
vergessen, ergeben sich Widersprüche beim Gleichgewicht des D-Bereichs. Vor dem
Beginn des Modellierens müssen unbedingt alle auf den D-Bereich einwirkenden
Kräfte (auch alle Auflagerreaktionen) bekannt sein. Es empfiehlt sich,
Gleichgewichtskontrollen der horizontalen und vertikalen Kräfte sowie der Momente
durchzuführen.

70
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Wenn es für die Modellfindung vorteilhaft ist, können die Resultierenden der
schrägen Druckstrebenspannungen auf zwei oder mehr Strebenkräfte aufgeteilt
werden, wobei der Schwerpunkt dieser Kräfte in der Mitte der Steghöhe liegt
(Bild 9-9 c).

9.3.6.2 Typische Modelle für D-Bereich


Selbst in scheinbar sehr unterschiedlichen Tragwerken kommen einige typische
Modelle in vielen Varianten und Kombinationen immer wieder vor.
Der in Bild 9-10 dargestellte, sehr häufig vorkommende D1-Bereich zeigt die
Ausbreitung einer mittigen, auf die Breite a konzentrierten Belastung in einem
Streifen der Breite b. Durch die Umlenkung der Druckspannungstrajektorien
entstehen Querzugspannungen σx, die oft als Spaltzugspannungen bezeichnet
werden. Ihr Integral T kann gemäß DAfStb-Heft 240, Kapitel 4 zu

F a
T= (1 − ) (9.1)
4 b

berechnet werden. Dieselbe Formel ergibt sich auch aus dem einfachen Modell in
Bild 9-11b mit der Annahme z = b/2. Das Diagramm in Bild 9-11e zeigt diese
Näherung im Vergleich mit T aus einer elastizitätstheoretischen Berechnung, die
aber (zumindest für Zustand II) nicht besser als die Näherung ist. In diesem Dia-
gramm ist auch der Neigungswinkel θ der Druckstreben angegeben. Die Bewehrung
kann entsprechend der Verteilung der Querzugspannungen im Zustand l auf eine
Höhe von 0,6 bis 0,8 b verteilt werden (Bild 9-11c), wobei aber unmittelbar unter der
Last hohe Querdruckspannungen herrschen, deren Integral C gleich T sein muss.
Wie die Abgrenzung des D-Bereichs zeigt, hat die Höhe h der dargestellten Scheibe
keinen Einfluss auf die Beanspruchungen im D-Bereich, solange h größer ist als die
Breite b. Auch bei h < b kann das Modell von Bild 9-11b prinzipiell beibehalten
werden (Bild 9-11d), bis der innere Hebelarm z in denjenigen eines B-Bereichs
übergeht.
Wenn die Einzellast F von der Randmitte des D1-Bereiches (Bild 9-11) zur Ecke hin
versetzt wird, ergibt sich der in Bild 9-12 behandelte D2-Bereich mit einer Zugkraft
bis zu T1 = 0,4 F am belasteten Rand und mit einer sehr geringen Verteilbreite bzw.
einer Spannungsspitze am Rand. Die Betonzugspannungen sind deshalb mit der
Betonzugfestigkeit nicht zu bewältigen und haben bei fehlender oder zu tief liegender
Bewehrung verschiedentlich zum Eckabreißen geführt.

71
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Bild 9-11 D1-Bereich "Einzellast in Scheibenmitte"


a) Hauptspannungen aus FE-Berechnung
b) SWM für die hohe und quadratische Scheibe
c) Bewehrung
d) SWM für die niedrige Scheibe, Übergang zum Balken
e) Stabkräfte und Druckstrebenneigung für versch. Abmessungsverhältnisse

Bild 9-12 D2-Bereich “Einzellast am Scheibenrand“


a) Spannungsverlauf Zustand I
b) SWM

72
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Werden die Modelle für zwei D1-Bereiche spiegelbildlich zusammengesetzt, so erhält


man das Modell in Bild 9-13d für den “schmalen” D3-Bereich. In einem “breiten” D3-
Bereich treten entlang der Ränder Zugspannungen auf, die mit zusätzlichen
Lastpfaden in Bild 9-13c berücksichtigt sind. Die Kräfte T2 sind allerdings so gering
(maximal 3 % der Einzellast, siehe Bild 9-13e), dass man sie konstruktiv mit der
immer nötigen Oberflächenbewehrung abdeckt und die innere Bewehrung mit dem
einfachen Modell ermittelt. Entsprechende Vernachlässigungen von
"Verträglichkeitsspannungen" kommen (oftmals unerkannt) auch bei anderen
Stabwerkmodellen vor. Ihre Vernachlässigung beeinträchtigt die Standsicherheit
nicht, kann aber zu schädlichen Anrissen führen, wenn die Oberflächenbewehrung
fehlt.

Bild 9-13 D3-Bereich


a) Hauptspannungen aus FE-Berechnung
b) Spannungsverläufe
c) SWM für den „breiten“ Bereich
d) SWM für den „schmalen“ Bereich
e) Zugkräfte für verschiedene Seitenverhältnisse

Werden die Modelle für zwei D2-Bereiche in ähnlicher Weise wie die
D1-Modelle kombiniert und verzerrt, so ergeben sich die Modelle für den D4-Bereich
in Bild 9-14c. Die Randzugkräfte liegen aber in einer ähnlichen Größenordnung wie
beim D2-Bereich und dürfen nicht vernachlässigt werden, was bei exzessiver
Anwendung der Plastizitätstheorie zwar möglich wäre, aber schon bei einer groben
Orientierung am elastischen Verhalten verhindert wird.

73
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Bild 9-14 D4-Bereich


a) Hauptspannungen aus FE-Berechnung
b) Spannungsverläufe
c) SWM

Der D5-Bereich ist neben dem D1-Bereich der bei weitem häufigst vorkommende D-
Bereich. Dasselbe Modell dient in Bild 9-17 zur Veranschaulichung der inneren Kräfte
im Steg eines Balkens. Hierbei wird die Notwendigkeit von geschlossenen Bügeln
nochmals deutlich.

Bild 9-15 D5-Bereich


a) Hauptspannungen aus FE-Berechnung
b) Spannungsverläufe
c) SWM; d) Zugkräfte für verschiedene Seitenverhältnisse

74
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Bild 9-16 D5-Bereich in drei verschiedenen Tragwerken:


a) Grundmodell
b) Wandscheibe mit Öffnungen
c) Kraftausbreitung aus der Spanngliedverankerung in einer Hohlkastenbrücke
d) Ausbreitung von Kabelkräften in einer Brückenplatte

Bild 9-17 Der D5-Bereich erklärt auch Details des Kraftflusses im Balkensteg

75
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Der Bereich D6 (Bild 9-18) entspricht dem Bereich D5 (Bild 9-15) nur mit
angehängter Last. Legt man elastisches Verhalten zugrunde, unterscheidet sich der
innere Hebelarm z in beiden Bereichen nicht.

Bild 9-18 D6-Bereich


a) Hauptspannungen aus FE-Berechnung
b) Spannungsverläufe
c) SWM
d) Stabkräfte und Druckstrebenneigung

Bei dem D7-Bereich in Bild 9-20 kann es zweckmäßig sein, statt des einfacheren
Modells im Bild 9-20c ein verfeinertes Modell gemäß Bild 9-20d zu verwenden, um
die Querzugkräfte T2 aus der Spreizung der Drucktrajektorien direkt am Modell
sichtbar zu machen. Beim einfacheren Modell werden die Querzugkräfte als
Bestandteil des Druckfeldes berücksichtigt, so dass beide Modelle schließlich auf
dasselbe hinauslaufen. Mit wachsendem h/l (Bild 9-20e und Bild 9-20f) vollzieht sich
allmählich der Übergang zum D1-Bereich (oben) und D5-Bereich (unten).

76
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Bild 9-19 D7-Bereich


a) Hauptspannungen aus FE-Berechnung
b) Spannungsverläufe
c) einfaches SWM
d) verfeinertes SWM
e) und f) Übergang zum Breich D1 und D5
g) Zugkräfte für verschiedene Seitenverhältnisse

Der typische D8-Bereich in Bild 9-20 ist mit dem Bereich D5 (Bild 9-15) verwandt. Ein
Beispiel für den D8-Bereich ist der Bereich zwischen den Öffnungen der
Wandscheibe in Bild 9-16b.

Bild 9-20 D8-Bereich


a) Hauptspannungen aus FE-Berechnung
b) Spannungsverläufe
c) SWM für verschiedene Abmessungsverhältnisse

77
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Das Modell für den D9-Bereich vereinigt in sich die Modelle D1 (Bild 9-11) und D5
(Bild 9-15).

Bild 9-21 D9-Bereich


a) Spannungsverläufe
b) SWM
c) Zugkräfte für verschiedene Seitenverhältnisse
d) Die Länge des D9-Bereiches im Verhältnis zur Berandung der
Gesamtscheibe

Entsprechend findet man im D10-Bereich des Bild 9-22 die Modelle der Bereiche D3
(Bild 9-13) und D8 (Bild 9-20) wieder. Ab h/l > 2 ist die obere und untere Hälfte von
D10 identisch mit D9.

Bild 9-22 D10-Bereich


a) Spannungsverläufe
b) SWM

78
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Der D11-Bereich in Bild 9-23 ist typisch für die End-Auflagerbereiche von Balken und
wandartigen Trägern. Er lässt sich gut aus B-Bereichen und dem D12-Bereich (Bild
9-24) zusammenfügen und wird deshalb auch als Teil eines größeren
D-Bereichs angewendet, beispielsweise bei konzentrierten Lasteinleitungen in
Balken, für Auflagerbereiche über Innenstützen von Durchlaufträgern, bei Rahmen-
ecken und Rahmenknoten (Bild 9-23a).
In Rahmen stellt er den Übergang vom D12-Bereich zu den B-Bereichen der Stiele
und Riegel her. Der D11-Bereich wird, abgesehen vom "Auflager" (Kapitel 9.5.4.3),
wie B-Bereiche bemessen. Dies gilt auch noch für die in Bild 9-23c dargestellten,
ineinandergeschobenen D11-Bereiche mit entgegengerichteten konzentrierten
Kräften F an beiden Bereichsenden, solange der Abstand a dieser Kräfte so groß ist,
dass zwischen den beiden fächerförmigen Druckfeldern ein paralleles Druckfeld wie
in einem B-Bereich verbleibt, also wenn

a ≥ z ⋅ cot θ + 0,5 ⋅ (a 1 + a 2 )

Bild 9-23 D11-Bereich für Krafteinleitungen:


a) Anwendungen (vgl. Bild 9-24a)
b) SWM
c) zwei ineinandergeschobene D11-Bereiche

Der D12-Bereich kommt vor allem in Rahmenecken, Rahmenknoten, Konsolen und


in Auflagerbereichen mit auflagernaher Last vor (Bild 9-23a und Bild 9-24a). Er ergibt
sich, wenn die konzentrierten Kräfte F in Bild 9-23c so nahe zusammenrücken, dass
sich die fächerförmigen Druckstreben berühren bzw. überschneiden (Bild 9-24b).
Dann bilden sich zwei Lastpfade aus: Der Direkte leitet einen Teil der Last über eine

79
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

direkte Druckstrebe zum Lager, der Indirekte überträgt den restlichen Teil der Last
über ein Fachwerk mit Zugstäben Fw (Bügel) zum Lager.
Vereinfacht kann die statisch unbestimmte Stabkraft Fw nach der in Bild 9-24b
angegebenen Formel ermittelt werden. Diese Formel entspricht einer linearen
Interpolation von Fw zwischen den beiden Grenzfällen Fw = F (nur Fachwerkmodell)
bei a ≥ 2 z und Fw = 0 (nur Streben-Zugband-Modell) bei a ≤ z/2. Ein Verfahren zur
Berechnung der Stabkräfte in Abhängigkeit von der Beanspruchung durch
"Querkraft" und "Längskraft" sowie der Betonfestigkeiten entwickelten Jennewein und
Schäfer (1992). In diesem Beitrag finden sich auch viele Hinweise zur zweckmäßigen
Anwendung der D11- und D12-Bereiche in Tragwerken.

Bild 9-24 D12-Bereich für Krafteinleitungen:


a) Anwendungen (vgl. Bild 9-23a)
b) SWM

9.3.7 Schwierigkeiten beim Entwickeln von Stabwerkmodellen


Das Entwickeln von Stabwerkmodellen muss ebenso erlernt und geübt werden wie
andere Ingenieurfähigkeiten, z. B. die Wahl eines geeigneten statischen Systems
und dessen Berechnung. Die Anschaulichkeit eines fertigen Stabwerkmodells lässt
oftmals die Schwierigkeit der Modellfindung nicht mehr erkennen. Die häufigsten und
gröbsten Fehler sind dann (vgl. auch Bild 9-25):
Fehlende Auflagerkraftermittlung
- Formales, rein optisches Verbinden der Lastangriffspunkte mit einem Stab-
werknetz, ohne Rücksicht auf Vorzeichen der Stabkräfte mit der Folge, dass
Zugstäbe schräg zu den Bauteilrändern verlaufen und Druckstäbe zu nahe am
Bauteilrand liegen
- Verbinden ungleich großer Lasten und Reaktionen mit einem Lastpfad
- Kein Knotengleichgewicht
Der letztere Fehler ist meistens schon ohne Berechnung von Stabkräften an den
gleichgerichteten Kraftkomponenten aller in einen Knoten einlaufenden Stäben zu

80
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

erkennen, wenn die Druck- und Zugstäbe konsequent unterschiedlich dargestellt


werden, z. B. die Druckstäbe gestrichelt und die Zugstäbe mit durchgehender Linie,
wie in den hier wiedergegebenen Modellen, oder (deutlicher) die Druckstäbe rot und
die Zugstäbe blau.
Manchmal entstehen solche Fehler auch, wenn kinematische Stabwerkmodelle
entwickelt werden, ohne dass dabei die Stabkräfte mitverfolgt werden.

Bild 9-25 Modellierungsfehler:


a) Kein Knotengleichgewicht
b) Strebenwinkel zu flach
c) eine Druckstrebe zu viel, unnötiger Eigenspannungszustand
d) falsche Lage der Innenknoten, kein Gleichgewicht im kinematischen System
e) Lastpfade mit unterschiedlichen Kräften an beiden Enden, ein Lastpfad fehlt,
kein Gleichgewicht im kinematischen System

Mitunter wird kritisiert, dass die Methode der Stabwerkmodelle keine eindeutige
Lösung liefert. Dies hat zwei Ursachen. Erstens liegt es im Wesen des
Verbundbaustoffs Stahlbeton, dass dessen Tragverhalten wesentlich durch die
Bewehrungsführung beeinflusst werden kann. Die Vieldeutigkeit ist also nicht
"Schuld" der Stabwerkmethode, sondern eine Folge der Eigenarten des Stahlbetons.
Sie wird bei rezeptartig angebotenen Bemessungsverfahren nur verdeckt und
verschleiert, mit der Stabwerkmethode hingegen offengelegt und kann somit dazu
genutzt werden, das Tragwerk den speziellen Gegebenheiten anzupassen, z. B.
hinsichtlich der Betonabmessungen und einer einfachen Bewehrungsführung. Die
zweite Ursache der Vieldeutigkeit liegt im Näherungscharakter der Nachweis-
methode. Wie viele andere Berechnungsverfahren kann die Stabwerkmethode nicht
die im Einzelfall beste oder "richtige" Lösung liefern, sondern nur eine ausreichend
gute. Dieses Ziel lässt sich mit einiger Übung im Modellieren immer erreichen.
Bedenkt man die Komplexität der gerissenen D-Bereiche aus Beton und Bewehrung,

81
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

die Unsicherheit der Eingangswerte und die vorhandenen Alternativen ("konstruktive


Bewehrung" der D-Bereiche, nichtlineare FE-Berechnung), dann ist die mit den
Stabwerkmodellen erreichte Zuverlässigkeit der Ergebnisse geradezu erstaunlich.
Dies liegt nicht zuletzt an der Anschaulichkeit des Ergebnisses, das als Bild vorliegt.
Diese Anschaulichkeit hat im Hinblick auf Fehlermöglichkeiten und Zuverlässigkeit
enorme Vorteile gegenüber undurchsichtigen „Black-Box“-Ergebnissen, wie sie aus
vielen Berechnungen entstehen. Manchmal genügt schon das Entwickeln eines
Stabwerkmodells, um grobe Fehler zu vermeiden und die "konstruktive
Durchbildung" entscheidend zu verbessern, indem z. B. die Notwendigkeit von Be·-
wehrung an bestimmten Stellen erkannt wird.
Außer der Lösung für das spezielle Problem verschafft das Entwickeln von
Stabwerkmodellen auch ganz allgemein eine vertiefte Einsicht in das Tragverhalten
des Konstruktionsbetons, denn die bildliche Darstellung und das Verfolgen des
Kraftflusses ist viel einprägsamer, als Worte und Zahlen oder Rechenverfahren.
Die Tatsache, dass einige Modelle immer wiederkehren, beruht darauf, dass es
tatsächlich nur sehr wenige Diskontinuitäten mit grundsätzlich unterschiedlichem
Kraftfluss gibt. Solche gemeinsamen Grundlagen von Tragwerken zu erkennen, ist
sehr lehr- und hilfreich.

9.4 Berechnung der Stabkräfte


Die sich ergebenden Modelle sind sehr oft kinematisch, was aber keinesfalls
bedeutet, dass das Tragwerk instabil ist, denn kleinste Bewegungen der viereckigen
Stabwerksmaschen würden sofort diagonale Druckkräfte im Beton wecken, die das
Tragwerk stabilisieren. Man kann so viele Diagonalstäbe im Modell hinzufügen, bis
es formal statisch bestimmt ist. Diese "Nullstäbe" erhalten keine nennenswerten
Kräfte und haben keine Auswirkungen auf den Kraftfluss.
Kinematische Modelle gelten allerdings nur für einen Lastfall, weshalb die Geometrie
eines kinematischen Modells dem speziellen Lastfall angepasst sein muss. Sie wird
in den meisten Fällen durch die Gleichgewichtsbedingungen bestimmt, nachdem nur
einige wenige Druck- und Zugstäbe gewählt sind. Das Modellieren und die Statik der
Stabwerkmodelle sind also bei kinematischen Modellen miteinander gekoppelt.
Die Stabkräfte von statisch bestimmten Stabwerkmodellen können dagegen
geometrisch festgelegt und hinterher mit den Gleichgewichtsbedingungen berechnet
werden. Ein solches Modell verkraftet auch unterschiedliche Laststellungen, wobei es
aber naturgemäß die unterschiedlichen inneren Kraftflüsse nicht gleich gut
repräsentieren kann.
Statisch überzählige Lagerkräfte werden direkt der elastischen Berechnung
entnommen, also wie Lasten auf das Stabwerkmodell angesetzt. Manchmal sind
auch innerlich statisch unbestimmte Modelle sinnvoll. Für Handrechnungen ist es
dann zweckmäßig, das statisch unbestimmte Modell aus zwei oder mehreren statisch
bestimmten Modellen zusammenzusetzen (Beispiel in Kapitel 9.6.1). Dabei muss

82
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

jedes Modell für sich alleine das Gleichgewicht mit den ihm zugewiesenen Lasten
herstellen können. Die Aufteilung der Lasten auf die einzelnen statisch bestimmten
Modelle oder Stäbe kann unter Berücksichtigung der Steifigkeitsverhältnisse und
Rissbreitenbegrenzung relativ freizügig gewählt werden.

9.5 Bemessung der Stäbe und Knoten

9.5.1 Bemessungsgrundlagen
Die Bemessung für den Grenzzustand der Tragfähigkeit muss sicherstellen, dass die
berechneten Stabkräfte vom Beton und dem Bewehrungsstahl ertragen werden und
dass die Kraftüberleitung in den Knoten funktioniert. Außerdem dürfen im
Gebrauchszustand keine unzulässig breiten Risse auftreten.
Bei allen folgenden Bemessungsvorschlägen und Beispielen wird davon
ausgegangen, dass die Stabkräfte in den Modellen für Lasten berechnet werden, die
bereits mit den zugehörigen Teilsicherheitsbeiwerten multipliziert sind. Die Be-
wehrung kann dann mit fyd und der Beton mit seiner Druckstrebenfestigkeit σRd,max
angesetzt werden. Nach DIN 1045-1 sollte dabei eine mögliche Verminderung der
Druckfestigkeit infolge von Querzugspannungen oder Rissbildung berücksichtigt
werden:

σ Rd,max = 1,0 ⋅ η1 ⋅ f cd für ungerissene Betondruckzonen

σ Rd,max = 0,75 ⋅ η1 ⋅ f cd für Druckstreben parallel zu Rissen

fck
fcd = α ⋅
γc

η1 = 1,0 für Normalbeton


Bei Druckstreben mit kreuzenden Rissen können kleinere Werte erforderlich sein
(vgl. hierzu DAfStb-Heft 525).
Die zweite Druckstrebenfestigkeit entspricht der abgeminderten Druckstreben-
festigkeit αc · fcd (mit αc = 0,75 η1) beim Querkraftnachweis VRd,max.
Damit können auch andere Druckfelder mit schräg zur Druckrichtung verlaufenden
Rissen bemessen werden. Diese Festigkeitswerte sind aus umfangreichen
Versuchserfahrungen über Balken abgeleitet und finden sich verknappt auch in den
Bemessungsregeln anderer Normen. Ähnliche Ergebnisse lieferten auch Versuche
an Scheiben wie die von Collins/ Vecchio (1982), Kolleger/ Mehlhorn (1988) und
Schäfer/ Schelling/ Kuchler (1990), solange die Rissbreiten in der üblichen
Größenordnung lagen.
Zweiaxialer Druck erhöht die Festigkeit um wenigstens 10 %, was aber im
Allgemeinen vernachlässigt wird. Dreiaxialer Druck steigert die Festigkeit noch viel

83
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

weiter, so dass je nach Spannungsverhältnis bis zu 3-fache Festigkeitswerte


vertretbar sind, wie sie in den Normen auch für den Sonderfall einer Teilflächen-
belastung zugelassen sind.

9.5.2 Bemessung der Zugstäbe


Die Bemessung des Bewehrungsstahls für die Zugkräfte des Modells ist trivial: Der
Stahl wird unter Berücksichtigung der Sicherheitsfaktoren mit dem Bemessungswert
der Fließgrenze fyd ausgenutzt und so eingelegt, dass seine Schwerachse mit der
Stabachse im Modell übereinstimmt.
Die Beschränkung der Rissbreiten im Gebrauchszustand kann zusätzliche
Bewehrung erfordern. Die Nachweise für diejenigen Bereiche, in denen gemäß
Stabwerkmodell ein Zugstab liegt, kann man nach den Regeln der Normen wie für
einen Stahlbeton-Zugstab führen, indem man der Bewehrung eine Wirkungszone
Ac,eff zuordnet (Bild 6-5 bzw. DIN 1045-1, Bild 53).
Allerdings können auch in den Tragwerksbereichen, in denen gemäß Stabwerk-
modell kein Zug oder gar Druck erwartet wird, Risse auftreten, denn die Anpassung
des Kraftflusses im Tragwerk an das gewählte Modell ist mit Verformungen
verbunden, die bei schlechter Orientierung des Stabwerkmodells am linear-
elastischen Verhalten eventuell schon im Gebrauchszustand zu unzulässigen
Rissbreiten führen. Man ordnet deshalb generell eine konstruktive Netzbewehrung an
den Tragwerksoberflächen an. Diese Bewehrung verleiht dem Betontragwerk auch
eine gewisse Zähigkeit, die eine Voraussetzung für die Anwendung plastischer
Bemessungsverfahren ist.
Wenn keine ausreichenden Erfahrungen über die zweckmäßige konstruktive
Bewehrung für den Gebrauchszustand vorliegen, kann man eine linear-elastische
FE-Berechnung zu Hilfe nehmen oder (sicherer, weil immer auch Zwänge wirken) die
risseverteilende Bewehrung nach den üblichen Regeln für Zwang dimensionieren.
Dann erhält man allerdings relativ hohe Bewehrungsgrade.
Die Rissgefahr ist bei Einzelrissen, die von einspringenden Bauteilecken oder
Einzellasten ausgehen und von der Bewehrung unter spitzem Winkel gekreuzt
werden besonders groß. Man sollte dort quer zum Riss Bewehrung zulegen, z. B.
eine Diagonalbewehrung in einspringenden zugbeanspruchten Ecken, oder die
Bewehrung für geringere Spannungen bemessen. Am besten ist es, die Modelle so
zu wählen, dass solche Risse möglichst rechtwinklig von Bewehrung gekreuzt
werden (Bild 9-51).

9.5.3 Bemessung der Druckstäbe


Die Druckstäbe stellen in Wirklichkeit zwei- oder dreidimensionale Spannungsfelder
mit einer vorherrschenden Druckrichtung dar (Bild 9-26a). Es empfiehlt sich eine
Unterscheidung zwischen annähernd prismatischen (parallelen) Druckfeldern,
fächerförmigen Druckfeldern und "flaschenförmigen" Druckfeldern (Bild 9-27).

84
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Bild 9-26 Typische Spannungsfelder und Knoten in D-Bereichen:


a) Hauptspannungen aus FE-Berechnung des typischen Bereichs D3;
b) Spannungsfelder mit singulären Knoten III und IV;
c) zugehöriges Stabwerkmodell, welches die Querzugkräfte in den
Spannungsfeldern und die verschmierten Knoten zeigt

Prismatische Druckfelder kommen hauptsächlich in den B-Bereichen von Stützen


und Balken vor. Flaschenförmige Druckfelder sind an mindestens einem Ende
eingeschnürt, weil dort in einem "konzentrierten" oder "singulären" Knoten eine
konzentrierte Kraft oder Lagerreaktion eingeleitet wird (Bild 9-26b). Die damit
verbundene Umlenkung der Spannungstrajektorien verursacht Querdruck-
spannungen in der Nähe der Lasteinleitung im "Flaschenhals" des Druckfeldes und
Querzugspannungen im bauchigen Bereich. Diese Zugkräfte müssen entweder vom
Beton mit seiner Zugfestigkeit oder - besser - durch eine Querbewehrung aufge-
nommen werden, denn ein unbekannter Teil der Zugfestigkeit des Betons ist
meistens schon für die Aufnahme von Zwangsspannungen verbraucht.
Die fächerförmigen Druckfelder mit starker Einschnürung stellen eine (bereichsweise)
Approximation von flaschenförmigen Druckfeldern dar, wobei hier Querdruck und
Querzug formal jeweils konzentriert am Ende des Fächers, z. B. im singulären
Knoten, auftreten. Sie können deshalb wie flaschenförmige Druckfelder behandelt
werden. Fächer mit nur geringer Einschnürung, wie sie in Trägern mit Öffnungen
vorkommen, sind wie parallele Druckfelder zu beurteilen.
Für den Nachweis schmaler prismatischer Druckspannungsfelder entlang dem
Bauteilrand kann man im Allgemeinen vereinfacht eine gleichmäßige Spannung
entsprechend dem Spannungsblock für B-Bereiche annehmen. Die ansetzbare Höhe
des Spannungsblocks ist dann höchstens gleich dem doppelten Abstand des
Druckstabes vom Bauteilrand. In Querschnitten mit parallelem Druck- und Zuggurt ist
die Breite des Druckspannungsfeldes oder die Höhe des Spannungsblocks
außerdem im Hinblick auf die Verträglichkeit zu begrenzen. So sollte diese Abmes-
sung nicht größer sein, als sie sich bei Annahme einer linearen Dehnungsverteilung
mit den Standard-Bemessungsverfahren ergibt. Bei großen Druckzonenabmes-
sungen in Scheiben und an einspringenden Ecken mit ihren ausgeprägten Span-
nungsspitzen ist der Spannungsblock durch eine zutreffendere Spannungsverteilung
zu ersetzen, wenn seine Höhe größer ist als 1/4 der Querschnittsabmessung.

85
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Grobe Einzelrisse können die Druckfelder eines Tragwerks wesentlich stärker


einschnüren, als mit der Annahme stetiger Dehnungsverteilungen unterstellt wird. Sie
sind deshalb auch im Hinblick auf die Tragfähigkeit durch geeignetes Modellieren
und Bewehren zu vermeiden oder bei der Bemessung zu berücksichtigen
(Kapitel 9.5.2).

Bild 9-27 Grundsätzliche Arten von Druckfeldern: a) "Fächer", b) "Flasche", c) "Prisma"

In prismatischen Druckfeldern entlang einem Bauteilrand (Druckgurt) ist die


ansetzbare Festigkeit im Allgemeinen gleich dem Bemessungswert der
Einaxialfestigkeit fcd. Bei Druckfeldern im Bauteilinneren sind die in Kapitel 9.5.1
angegebenen Abminderungsfaktoren zu berücksichtigen, falls wesentliche
Querzugbeanspruchungen oder Risse auftreten können.
Bei flaschenförmigen Druckspannungsfeldern erübrigen sich im Allgemeinen
Nachweise von Betonspannungen, weil die maßgebenden Spannungen in der
Einschnürung am Knoten auftreten und mit den Knotennachweisen geprüft werden
(Kapitel 9.5.4). Wenn allerdings die Einschnürung des Druckfeldes gering ist
(a/b > 0,5), oder wenn in der Nähe des Knotens eine Querschnittsschwächung
(Aussparung) vorhanden ist, dann müssen dort die Beanspruchungen abgeschätzt
und mit den ansetzbaren Festigkeiten nach Kapitel 9.5.1 verglichen werden.
Die Größe der Querzugkraft im flaschenförmigen Druckfeld ergibt sich bei einseitiger
Einschnürung aus dem Stabwerkmodell vom D1 Bereich (Bild 9-11) zu
höchstens F/4. Sie wird mit zunehmendem Verhältnis a/b geringer, ebenso dann,
wenn sich mehrere Druckfelder gegenseitig seitlich abstützen. Bei einem Druckfeld
mit Einschnürungen an beiden Enden (wie z. B. in Bild 9-26), tritt die doppelte
Querzugkraft auf.
Die aus Bild 9-13 abgeleitete Größe der Querzugkraft geht von linearem
Stoffverhalten aus. Sobald sich aber ein Riss in der Druckfeldachse öffnet, lagern
sich die inneren Kräfte um, wodurch das Druckfeld "schlanker" und somit auch die
Querzugkraft geringer wird (Bild 9-28). Bei exzessiver Anwendung der

86
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Plastizitätstheorie könnte man für den Tragfähigkeitsnachweis sogar einen


prismatischen Druckstab ohne Querzugspannungen zwischen den beiden
konzentrierten Knoten annehmen. Im Hinblick auf die Rissbreitenbeschränkung im
Gebrauchszustand und die Tragfähigkeit der singulären Knoten (Sundermann/
Schäfer, 1997) sollte man sich aber auch bei der Bemessung der Querbewehrung
von Druckfeldern nicht zu weit von der linearen Elastizitätstheorie entfernen. In
Druckfeldern von wandartigen Trägern genügt als Querbewehrung im Allgemeinen
die beidseitige Netzbewehrung, die ohnehin zur Beschränkung von Rissen aus
Zwangswirkungen eingelegt wird.

Bild 9-28 Umlagerung von inneren Kräften bei der Rissbildung:


a) An der Elastizitätstheorie orientiertes Stabwerkmodell,
b) Modell für einen Zustand mit Anriss

9.5.4 Bemessung der Knoten

9.5.4.1 Nachweiskonzept
Die Knoten des Modells fassen die Kraftumlenkungen der Spannungsfelder
zusammen. Sofern diese Kraftumlenkungen sich weiträumig und sehr allmählich in
"kontinuierlichen" oder "verschmierten" Knoten vollziehen, wie beispielsweise in den
Knoten I und II in Bild 9-26, erübrigt sich eine Überprüfung der Betonspannungen.
Ganz anders bei Spannungskonzentrationen in "singulären" oder "konzentrierten
Knoten", die bei Krafteinleitungen und in einspringenden Ecken entstehen, wo auch
die "Flaschenhälse" der Druckfelder enden. Beispiele dafür sind die Knoten III und IV
in Bild 9-26. Diese singulären Knoten sind die wirklich heiklen Punkte eines
Stahlbetontragwerks. Eine sichere Bemessung sowie die sorgfältige Durchbildung
dieser Knoten ist äußert wichtig.
Obwohl zahlreiche Möglichkeiten für die konstruktive Durchbildung von singulären
Knoten bestehen (und obwohl sich daher alle etwas unterschiedlich verhalten),
gleichen sich die Kräfte im Wesentlichen immer über direkte Betondruckspannungen
im Knoteninneren aus. Auch "Verbund" ist eine Kraftüberleitung mittels Beton-
druckspannungen, die sich auf die Rippen der Bewehrungsstäbe (Bild 9-33) oder auf
die Innenseite abgebogener Stäbe (Bild 9-37) abstützen.

87
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Es ist zwar mit vertretbarem Aufwand nicht möglich, die komplexen individuellen
Verhältnisse eines jeden Knotenbereichs quantitativ zu erfassen, die Erfahrung zeigt
aber, dass einige Knotentypen und Details immer wiederkehren und dass dafür
vereinfachte, auf der sicheren Seite liegende Nachweisverfahren angegeben werden
können. Es wird vorgeschlagen, die Knotenbereiche der konzentrierten Knoten
geradlinig zu begrenzen. Bei den im Knotenbereich herrschenden hohen
Spannungen sind beträchtliche plastische Spannungsumlagerungen vor dem
Versagen möglich, weshalb nicht die Betonspannungen an einzelnen Punkten mit
Dreiaxialfestigkeiten verglichen werden, sondern am Knoten angreifende Kräfte mit
dem zugehörigen Widerstand (Traglast) oder - was auf dasselbe herauskommt -
gemittelte Spannungen mit einem Bemessungswert des Betons. Gegebenenfalls ist
auch die Sicherheit der Bewehrungsverankerungen nachzuweisen.
Im Wesentlichen gibt es vier unterschiedliche Grundtypen von Knoten. Diese vier
Grundtypen werden im Folgenden vorgestellt:
- Bügelknoten
- Druckknoten
- Endauflager- bzw. Druck-Zug-Knoten
- Knoten mit Bewehrungsumlenkung
- Weitere Varianten und Kombinationen

9.5.4.2 Reine Druckknoten (CCC-Knoten)


Reine Druckknoten entstehen beispielsweise in den druckbeanspruchten
einspringenden Ecken von Konsolen und unter Einzellasten, die senkrecht auf einen
Scheibenrand einwirken. Die Kräfte der Druckstäbe gleichen sich in einem
Knotenbereich aus, der zwei- oder dreiaxial nur auf Druck beansprucht wird.
In den dreieckigen Knotenbereichen, auf die sich drei Druckstäbe abstützen (Bild
9-29), sind die beiden Hauptdruckspannungen σc0 und σc1 nachzuweisen. Wenn die
Begrenzungsflächen des Knotens senkrecht zu den Druckstäben gewählt werden,
ergibt sich ein (ebener) hydrostatischer Knoten, in dem die Spannungen in allen
Richtungen gleich groß sind und deshalb nur in einer Begrenzungsfläche, z. B. unter
der Lastplatte berechnet werden müssen.
Die Knotenspannungen in ebenen Druckknoten dürfen die Zweiaxialfestigkeit des
Betons nicht überschreiten. DIN 1045-1 10.6.3 empfiehlt, die Bemessungsdruckspan-
nungen für Druckknoten auf

σRd,max = 1,1 · η1 · fcd

zu bemessen. Bei genauerem Nachweis sind hier auch höhere Werte zulässig.
Voraussetzung für den Ansatz obiger Betonfestigkeit ist, dass im "Druckknoten"
keine wesentlichen Querzugkräfte in der "dritten" Richtung, also senkrecht zur
betrachteten Knotenebene, auftreten.

88
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Am Beispiel des Knotens K2 (Bild 9-29), der unter einer Einzellast oder in der
einspringenden Ecke einer Konsole auftritt, werden die erforderlichen Nachweise
erläutert. Die Höhe a0 des Knotens ist wählbar. Da die Spannungsintensität von der
Stelle der Krafteinleitung C1 weg abnimmt, ist es realistisch und zwäckmäßig, a0 so
groß zu wählen, dass die Spannungen σc2 und σc3 in den anschließenden
Druckfeldern nicht maßgebend werden. Ein ebener hydrostatischer Spannungs-
zustand

σc 0 = σ c1 = σ c 2 = σc 3

liegt vor, wenn:

a1
a0 = (9.2)
tan θ2 + tan θ3

Nachweise:

C1
1. σc1 = ≤ σRd,max (9.3)
a1 ⋅ b

C0
2. σc 0 = ≤ σRd,max (9.4)
a0 ⋅ b

Der 2. Nachweis erübrigt sich, wenn a0 > a0,vorh, weil dann σc0 < σc1. Die Nachweise
σc2 ≤ σRd,max und σc3 ≤ σRd,max sind automatisch erfüllt.

Bild 9-29 Knoten K2

89
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Knoten K3 ist Teil eines größeren Knotenbereichs (Knoten K4). Die Höhe a2 ergibt
sich meistens aus einer Dehnungs- und Spannungsverteilung in einem Schnitt
(Schnitt 2-2) senkrecht zu C2. Oft wird der Knoten dadurch bemessen, dass in
diesem Schnitt ein Standardnachweis für M und N durchgeführt wird (vgl. Übung zur
Bemessung einer Konsole).

Bild 9-30 Knoten K3

Nachweise:

C1
1. σc1 = ≤ σRd,max (9.5)
a1 ⋅ b

C2
2. σc 2 = ≤ σRd,max (9.6)
a2 ⋅ b

Die Nachweise für σc3 und σc 4 sind damit ebenfalls erbracht.

Knoten K4 setzt sich aus zwei Knoten K3 zusammen. Die Nachweise sind analog
Druckknoten K3 zu führen, jedoch sind anstelle von σc2 und C2 die Werte σc0 und C0
zu verwenden.

Bild 9-31 Druckknoten K4

90
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Knotenbereiche, in denen vier und mehr (in einer Ebene liegende) Stäbe
zusammentreffen, kann man aus mehreren aneinandergrenzenden dreieckigen
Knotenbereichen zusammensetzen (Bild 9-31) oder man kann für die Knoten-
bemessung jeweils zwei eng benachbarte Druckstreben zu einer Resultierenden
zusammenfassen.
In räumlichen Druckknoten genügt der Nachweis der Pressung in der
Krafteinleitungsfläche mit der Dreiaxialfestigkeit, wie sie in den Normen für Teil-
flächenbelastung angegeben ist. Selbstverständlich sind auch die meistens in
einigem Abstand von der Krafteinleitungsfläche auftretenden Querzugkräfte
abzudecken (Bild 9-32).

Bild 9-32 Teilflächenbelasteter Knoten

9.5.4.3 Druck-Zug-Knoten (CTC-Knoten)


Den so bezeichneten Knotentyp findet man sehr häufig bei konzentrierten
Krafteinleitungen in der Nähe einer Tragwerksecke, z. B. am Endauflager von Balken
oder Scheiben und unter Einzellasten auf Scheibenecken und Konsolen. Die meist
näherungsweise senkrecht auf die Betonoberfläche wirkende Druckkraft wird durch
eine im Knoten verankerte Bewehrung in die schräge Strebenrichtung umgelenkt
(Bild 9-33a). Dabei hat die Druckkraft das Bestreben, sich im Beton auszubreiten. An
den Knotenbereich einer konzentrierten Lasteinleitung schließt sich deshalb ein
flaschen- oder fächerförmiges Druckfeld an.
Durch einen Überstand der Bewehrung über den eigentlichen Auflagerbereich hinaus
wird ein Teil der zu verankernden Bewehrungszugkraft über Druckspannungen "von
hinten" auf den Knoten abgesetzt (Bild 9-33b bis d). Diese verteilten Druck-
spannungen lenken die Drucktrajektorien der Druckstrebe über die Knotenhöhe
allmählich um und vergrößern die wirksame Knotenhöhe. Damit ist auch erklärt,
warum sich die Verankerungslänge einer Bewehrung über den eigentlichen
Auflagerbereich hinaus nach "hinten" erstrecken darf. In den Stabwerkmodellen
erscheint diese Zugkraft hinter dem Auflager nicht, weil sie mit den sie abstützenden
Betondruckspannungen eine Gleichgewichtsgruppe bildet (Bowdenzug-Prinzip).

91
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Bild 9-33 a) Bewehrungverankerung am Endauflager Verbund innerhalb des Knotens


b) Verankerung durch die Ankerplatte hinter dem Knoten
c) Modell für den Verbund innerhalb des Knotens und "dahinter"
d) Modell für Schlaufenverankerung durch radial wirkenden Druck und Verbund

Der Spannungs- und Dehnungszustand im Knotenbereich ist äußerst kompliziert.


Aus dem Bewehrungsüberstand entsteht Druck im Beton in Richtung der verankerten
Bewehrung, andererseits wird der Beton in derselben Richtung durch die im Verbund
liegende zugbeanspruchte Bewehrung erheblich gedehnt, wobei der Schlupf einen
wichtigen Einfluss hat. Hinzu kommt, dass es sich bei Verbundverankerungen immer
um räumliche Spannungszustände handelt, denn zur Umlenkung der am Knoten
angreifenden Druckfelder durch die Bewehrung müssen sich die Drucktrajektorien
auf die Bewehrungsstäbe abstützen und werden dabei auch in der "dritten Richtung"
umgelenkt. Es entstehen hohe lokale Druckspannungen an den Rippen der
Bewehrung und Querzugspannungen senkrecht zur Haupttragebene, wie sie
beispielsweise mit dem Modell in Bild 9-34 aufgezeigt werden können (Sundermann/
Schäfer 1997).

92
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Der Bemessungswert der aufnehmbaren Druckspannungen muss die im


Knoteninnern auftretenden ungleichmäßigen Spannungsverteilungen und den
Einfluss quergerichteter Zugspannungen aus der Verbundverankerung
berücksichtigen. DIN 1045-1 begrenzt die Bemessungsbruchspannungen im Druck-
Zug-Knoten ohne genaueren Nachweis auf:

σ Rd,max = 0,75 ⋅ η1 ⋅ fcd

Dieser Grenzwert liegt 25% unter der Einaxialfestigkeit, was aber nicht ausschließt,
dass bei guter Modellierung (großer Strebenwinkel θ) und besonders sorgfältiger
Knotenausbildung (mehrere Bewehrungslagen und Querbewehrung) auch die volle
Einaxialfestigkeit erreicht werden kann. Sehr günstig auf die Knotenfestigkeit wirkt
sich auch die Querdehnungsbehinderung durch Reibung in der Auflagerfläche aus,
die Querdruck im Knotenbereich erzeugt. Die Größenordung dieser Reibung ist
jedoch nicht zuverlässig abzuschätzen. Andererseits kann die Festigkeit bei sehr
ungünstiger Knotenausbildung auch geringer sein, wobei 0,6 · fcd praktisch einen
unteren Grenzwert darstellt.

Bild 9-34 Modellvorstellung (Grundrissprojektion) der Verankerung


gerader Stabenden im Endauflager einer Scheibe

Der Stand des Wissens in dieser praktisch wichtigen Frage ist nicht befriedigend.
Großmaßstäbliche Versuche hinsichtlich der Bemessungswerte von Knoten in
Abhängigkeit von der Knotenausbildung fehlen. Modellversuche mit Mikrobeton
haben die vermuteten Unterschiede aber bestätigt (Sundermann/ Schäfer 1997).
Für die praktische Bemessung von konzentrierten Knoten mit Bewehrungs-
verankerung wird empfohlen, den Knotenbereich in der Ebene des Stabwerkmodells
entsprechend Bild 9-35 zu idealisieren. Man denkt sich dabei jede Bewehrungslage
durch eine Schicht ersetzt, die über die gesamte Bauteildicke b durchläuft, und nimmt
konstante Spannungen über die Bauteildicke an.
Die mittleren Spannungen werden dann in den Knotenrändern zu den beiden
Druckstreben nachgewiesen. Dabei kann man sich die Grenzfläche zur schrägen
Druckstrebe sägezahnförmig berandet vorstellen und erhält so recht einfach die
Spannung in Richtung der Druckstrebe, indem die Druckstrebenkraft durch die
Projektionsfläche Ac = ai · b geteilt wird. Die Spannung in der Fläche der Kraftein-
leitung entspricht der Lagerpressung.

93
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Beim Knoten K6 wird die Bewehrung über die wirksame Höhe u verteilt, in welcher
die Druckspannungsfelder umgelenkt werden. Bei Scheiben sollte diese wie folgt
gewählt werden:

u ≈ 0,15 h,

≤ 0,20 h

≤ 0,20 l

h: Höhe D-Bereich,l: Stützweite der Scheibe


In Anlehnung an Baumann (1988) wird u folgendermaßen angesetzt:

u=0 bei einlagiger Bewehrung, die nicht über das


umgelenkte Druckfeld übersteht (Bild 9-35a).

u = 2s0 bei einlagiger Bewehrung, die über das Druckfeld um


mindestens 2s0 übersteht (Bild 9-35b).

u = 2s0 + (n − 1) ⋅ s bei n-lagiger Bewehrung mit dem Lagenabstand s


und einem Überstand um mindestens 2s0 bzw. s/2

Bild 9-35 Knoten K6 - Rechnerische Knotenhöhe u

94
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Einlagige Bewehrung ist möglichst nahe bei der Lasteinleitung C1 (also am


Bauteilrand) anzuordnen. Bei mehreren Bewehrungslagen ist es günstig, die
Bewehrungsmenge der einzelnen Lagen unterschiedlich zu wählen und zwar am
größten für die Bewehrungslage direkt über dem Auflager, weil die Umlenkung des
Druckfeldes dort am stärksten ist.
Nachweise:

C1
1. σc1 = ≤ σRd,max
a1 ⋅ b

C2 σc1
2. σc2 = = ≤ σRd,max
a2 ⋅ b ⎛ u ⎞ 2
⎜⎜1 + ⋅ cot θ ⎟⎟ ⋅ sin θ
⎝ a1 ⎠

3. Verankerungslänge nach Norm:


lb, dir ≥ 2 / 3 ⋅ lb,net , mit lb,net nach DIN 1045-1, Abschnitt 12.6.2 bzw.
Kapitel 4.3

4. Querzugbewehrung konstruktiv

Die Betonspannungen aus der Verankerung der Bewehrung (hohe Druckspannungen


unter den Stahlrippen und Querzugspannungen aus der Umlenkung dieser
Druckspannungen) werden traditionell durch mittlere zulässige Verbundspannungen
oder zulässige Verankerungslängen begrenzt. Hierzu wird auf die Normen
verwiesen, in deren Regelungen bezüglich der Bewehrungsverankerung auch die
Begrenzung der Verformungen (Schlupf der Bewehrung) ein wichtiges Kriterium ist.
Die Normen berücksichtigen auch die günstige Wirkung von Querdruckspannungen
(senkrecht zum verankerten Bewehrungsstab), z. B. über Auflagern.
Wichtig ist, dass die Verankerungslänge dort beginnt, wo die quer zum verankerten
Stab verlaufenden Druckspannungstrajektorien umgelenkt werden. Über einem
Auflager also stets an der Auflagervorderkante. Der zu verankernde Stab ist dann
zumindest bis zum anderen Ende des Knotenbereichs zu führen, bzw. bei ver-
schmierten Knoten, bis an den Rand des durch ihn umzulenkenden Druck-
spannungsfeldes, um auch die äußeren Drucktrajektorien einzufangen (Bild 9-26).
Zur Knotenbemessung gehört schließlich noch die Betrachtung der "dritten
Richtung". Die Ausbreitung der Verankerungskräfte senkrecht zur Haupttragebene
(d. h. in Dickenrichtung einer Scheibe) kann ebenfalls mit Stabwerkmodellen veran-
schaulicht werden und auch die Abschätzung der Querzugkräfte ist damit möglich.
Dies ist beispielsweise notwendig, wenn die Lagerbreite geringer als die Bauteildicke
ist. Im Allgemeinen genügt es aber, die Bewehrung im Knotenbereich sinnvoll zu
verteilen und eine konstruktive Querbewehrung einzulegen.

95
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

9.5.4.4 Zug-Druck-Knoten (TCT-Knoten)


Diese Knoten kommen vor allem in Rahmen- und Scheibenecken ohne direkte
Lasteinleitung und gelegentlich auch noch als Bewehrungsaufbiegung in Balken vor.
Sie verbinden in ihrer einfachsten Form zwei Zugstäbe eines Stabwerkmodells mit
einer dazwischen liegenden Druckstrebe.
Knoten K9 ist der typische Knoten im Zuggurt von Balken, in dem die schrägen
Betondruckstreben durch Bügel aufgehängt werden (Bild 9-36). Dabei handelt es
sich eigentlich um einen in Balkenlängsrichtung verschmierten Knoten. Der
Bügelknoten kommt aber auch oft in den freien Ecken von Scheiben vor und zeichnet
sich besonders dadurch aus, dass ein zum freien Bauteilrand hin laufender Zugstab
des Modells auf kürzeste Länge unmittelbar am Bauteilrand verankert werden kann.
Diese Verankerung muss im Wesentlichen durch die Haken der Bügel oder
Schlaufen bewerkstelligt werden. Man wählt deshalb relativ geringe
Stabdurchmesser und enge Stababstände für die Bügelbewehrung und lässt sie die
andere (Gurt-) Bewehrung umgreifen.
Die Druckspannungen der schrägen Druckstreben sind bei den parallelen
Druckfeldern der Balken in DIN 1045-1 auf

σ Rd,max = 0,75 ⋅ η1 ⋅ fcd

begrenzt. Außerdem sind die üblichen Regeln für die Bügelformen einzuhalten.

Bild 9-36 Knoten K9


a) Zwischenverankerung bzw. Krafteinleitung
b) Sonderfall Endverankerung (T2 = 0)

96
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Nachweise:
Die Nachweise sind vereinfachend wie für den Balken zu führen:

C1
1. σc1 = ≤ σRd,max = 0,75 ⋅ η1 ⋅ fcd
a1 ⋅ b

Kann nur bei sehr starker, eng liegender Bewehrung maßgebend


werden.
2. Verankerungslänge der Bewehrung für die Differenzkraft T1 - T2. Die
Verankerungslänge kann vergrößert werden, wenn im Eckbereich eine
orthogonale Bewehrung eingelegt wird (Bild 9-41).
3. Verankerung der Bewehrung T3: Über die Verankerungslänge gut
verteilte dünne Stäbe (vgl. Balken)
Bei Knoten K10 genügt im Allgemeinen die Einhaltung der zulässigen
Biegerollenradien nach Norm als Knotennachweis. Lediglich bei mehrlagiger
Bewehrung kann die (mittlere) Betondruckspannung in der Druckstrebe kritisch
werden, die dann begrenzt werden muss.

C
σc = ≤ σRd,max = 0,75 ⋅ η1 ⋅ fcd
a ⋅b

a = dm ⋅ sin θ

Dabei ist θ der kleinere der beiden Winkel zwischen Druck- und Zugstrebe. Die
Krümmungsradien sollten möglichst groß gewählt werden. Die Ecken können durch
zusätzliche Schlaufen gesichert werden. Im Hinblick auf die Querzug-
beanspruchungen ist eine gleichmäßige Verteilung mehrerer abgebogener Stäbe
über die Bauteildicke anzustreben, wobei die an der Betonoberfläche liegenden
äußeren Stäbe im Bereich der Krümmung von Bügeln umfasst werden müssen.

Bild 9-37 Knoten K10 (Umlenkung von Bewehrung)

97
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

9.5.5 Zusammenfassende Regel für die Bemessung


Da die singulären Knoten Einschnürungsstellen der Spannungsfelder darstellen,
genügt zur Sicherstellung der Tragfähigkeit eines ganzen D-Bereichs folgendes
Vorgehen:

a) Bemessung der Bewehrung für die Zugkräfte aus dem Stabwerkmodell


b) Wahl / Bemessung der Querbewehrung für die flaschenförmigen Druckfelder
c) Bemessung der konzentrierten Knoten:
- Entwurf der Knotengeometrie in Abhängigkeit der angreifenden Kräften,
- Nachweis der mittleren Betonspannungen in orthogonalen
Knotenschnitten bzw. in den Knotenrändern,
- Nachweis sicherer Verankerung der Bewehrung im Knoten anhand von:
Verankerungslänge,
Krümmungsradius bei Bewehrungsumlenkungen,
Aufnahme der Querzugkräfte in der dritten Richtung durch konstruktive
Querbewehrung, falls nicht die Betonzugfestigkeit dafür erfahrungs-
gemäß ausreicht.
Es sei hier nochmals betont, dass die angegebenen Abmessungen, Spannungen und
Festigkeiten nicht die Wirklichkeit abbilden, sondern als Vergleichswerte zu
verstehen sind, mit denen mittelbar ein brauchbares Verhalten des Knotens
nachgewiesen werden kann. Das vorgeschlagene Bemessungsverfahren offenbart
immerhin die bei der Knotenausbildung zu beachtenden konstruktiven Gesichts-
punkte und ermöglicht eine vergleichende Bewertung unterschiedlicher Ausführungs-
varianten.

9.6 Beispiele
Einige Beispiele sollen die Anwendung der Methode erläutern. Bei der Bemessung
wird im Folgenden immer unterstellt, dass die Stabkräfte für die γ-fachen Lasten, also
unter Berücksichtigung der Teilsicherheitsbeiwerte auf der Lastseite, ermittelt worden
sind.

9.6.1 Querschnittssprung in einem Balken oder einer Platte


Bild 9-38a zeigt den zu untersuchenden D-Bereich eines Balkens mit positivem bzw.
negativem Moment (zur Vereinfachung ohne Querkraft).
Ohne viel nachzudenken, würde man vielleicht im Fall des positiven Momentes die
untere Gurtbewehrung des niedrigeren Trägers mit der normgemäßen
Verankerungslänge in dem höheren Trägerbereich verankern und dessen
Gurtbewehrung am Querschnittssprung aufbiegen. Beim Träger mit negativem
Moment könnte man ebenfalls auf den Gedanken kommen, die obere
Gurtbewehrung im dickeren Bereich zu verankern und auf der Druckgurtseite eine
98
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

konstruktive Oberflächenbewehrung vorzusehen, die dann ebenfalls am


Querschnittsrand hochgeführt wird. Wie falsch und gefährlich eine solche
gedankenlose Bewehrungsführung ist, zeigen die folgenden Stabwerkmodelle:
a) Lastfall positives Moment (Bild 9-38b)
Die inneren Hebelarme der Gurtkräfte in den angrenzenden B-Bereichen
weisen im Beispiel etwa ein Verhältnis von 1:2 auf. Die am D-Bereich links
anzusetzenden Gurtkräfte sind also doppelt so groß wie die Gurtkräfte auf der
gegenüberliegenden Seite des D-Bereichs. Um gleich große Kräfte der
gegenüberliegenden Ränder durch Lastpfade miteinander verbinden zu
können, müssen die Gurtzugkraft und das Druckspannungsdiagramm am linken
Rand aufgeteilt (in diesem Falle halbiert) werden. Zur Verdeutlichung sind die
beiden Lastpfade für diese Gurtkräfte nebeneinander gezeichnet.
Der geradlinige Lastpfad für die Druckgurtkraft C2 ist naheliegend, die
Zuggurtkraft T2 muss allerdings auf ihrem Weg durch den D-Bereich in der
Höhe versetzt werden. Um gekrümmte und schief geführte Bewehrungsstäbe
zu vermeiden, werden die Lastpfade der Zugstäbe soweit gerade in den D-
Bereich hineingeführt, dass ihre Kräfte über eine schräge, rückwärts gerichtete
Druckstrebe abgetragen werden können.
Die jetzt noch übrigen Gurtkraftanteile auf der linken Seite des D-Bereichs
müssen eine U-Schleife bilden, die so weit in den hohen Trägerbereich
hineinreicht, dass ihre Umlenkkräfte die Knoten des geknickten Zuggurt-
Lastpfades ins vertikale Gleichgewicht bringen. Wie in Bild 9-3 gezeigt, wird der
Zuglastpfad gerade geführt, während der Drucklastpfad einen Knick erhält.
Dieser Knick wird so platziert, dass ein senkrechter Zugstab den hier
entstandenen Knoten mit dem unteren Zuggurtknoten verbindet.
Das so erhaltene Stabwerkmodell zeigt, dass der Schwerpunkt der
Verankerungslänge für die Gurtbewehrung einen beträchtlichen Abstand vom
Querschnittssprung hat, und dass dieser Abstand von der Neigung der
Druckstrebe, also auch von der Stärke der Vertikalbewehrung abhängt.
Weiterhin macht das Modell klar, dass die Vertikalbewehrung mit ihrer vollen
Kraft in der geringen Druckzonenhöhe zu verankern ist, was mit einer
aufgebogenen Gurtbewehrung aus dicken Stäben kaum möglich ist, sondern
Bügel erfordert (Bild 9-38b unten, Kapitel 4). Diese Bügel müssen über die
Verankerungslänge der unteren Gurtbewehrung verteilt werden, was alle
Knoten des Modells ein Stück nach rechts verlagert und damit auch die
Einbindelänge für die andere Gurtbewehrung vergrößert. Nicht selten muss aus
solchen erst bei der Bemessung erkannten Gründen ein ursprüngliches Modell
verbessert werden, wobei dann aber die Topologie des Modells insgesamt
erhalten bleibt.

99
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Bild 9-38 Balken mit Querschnittssprung


a) Ausschnitt mit B- und D-Bereichen
b) Lastpfade, entsprechende Stabwerkmodelle und statisch erforderliche
Bewehrungen für positives Moment,
c) Lastpfade, entsprechende Stabwerkmodelle und statisch erforderliche
Bewehrungen für negatives Moment, Lastfall negatives Moment

b) Lastfall negatives Moment (Bild 9-38c)


Die Lastpfadmethode, analog dem vorigen Lastfall angewendet, liefert ein
bemerkenswert unterschiedliches Stabwerkmodell, obwohl die beiden D-
Bereiche sich nur durch das Momentenvorzeichen unterscheiden; ein Ergebnis,
das mit keiner elastischen Berechnung erzielt werden kann und der Eigenart
der Stahlbetonbauweise gerecht wird. Der formale Unterschied liegt darin, dass
an die Stelle des Zick-Zack-Lastpfades für den unteren Zuggurt ein
durchgehender, bereichsweise schräg verlaufender Drucklastpfad tritt. Die
Ursache hierfür ist, dass die Druckkräfte in jeder Richtung im Beton abgetragen
werden können, während die Zugkräfte einer baupraktisch ausgerichteten
Bewehrung folgen müssen.
Ein zunächst erstaunliches Ergebnis des Modells (Bild 9-38c) ist, dass
beträchtliche Vertikalzugkräfte in einigem Abstand vom Querschnittssprung
auftreten, die beispielsweise bei Plattenbrücken mit den üblichen Kragplatten im
Allgemeinen nicht erkannt wurden (Bild 9-39). Man kann sie auch als
Spaltzugkräfte für die Druckgurtkraft aus dem Kragarm erklären.

100
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Standardisierte Nachweise für den Träger mit Höhensprung findet man bei
Jennewein/ Schäfer (1992).

Bild 9-39 Einleitung des Kragplattenmoments in eine Brückenplatte:


a) Querschnitt mit D-Bereich, b) Stabwerkmodell,
c) Bewehrung

9.6.2 Abgesetzte Auflager


Der D-Bereich des ausgeklinkten Trägerendes ist mit dem D-Bereich des Beispiels in
Kapitel 9.6.1a) verwandt, unterscheidet sich aber wesentlich durch die relativ hohe
Querkraftbeanspruchung. Da die am D-Bereich angreifenden horizontalen und
vertikalen Kräfte von gleicher Größenordnung sind, eignet sich die Lastpfadmethode
weniger gut zu Modellfindung. Das Modell in Bild 9-40a kann man, von rechts
beginnend, aus dem Fachwerkmodell für Balken und, von links her, aus dem
Streben-Zugbandmodell einer Konsole entwickeln; wobei die Verankerung der
Zugbandkraft TA im Trägerinnern auch analog Bild 9-40c oder auch entsprechend
Bild 9-38a mit zwei Druckstreben erfolgen kann. Eine Optimierung mit den Kriterien
nach Kapitel 9.3.5 i) zeigt aber, dass das hier gewählte Modell besser ist. Mit etwas
Erfahrung kann man dies auch daran erkennen, dass der Lastpfad der Querkraft vom
Auflager weg in einer Zick-Zack-Linie mit gleichsinnig geneigten Diagonalen sein Ziel
findet.
Nach gängiger Praxis wird die Auflagerkraft F1 des Balkens in Bild 9-40a neben dem
hochgezogenen Auflager hochgehängt (T1 = F1). Die Kräfte aus dem vollständigen
Stabwerkmodell zeigen jedoch klar, dass es nicht genügt, die Bewehrung für T1
einfach zur üblichen "Schubbewehrung" für die vertikalen Zugkräfte T'3 = V/z · cot θ
hinzuzufügen. Tatsächlich treten noch zusätzliche vertikale Zugkräfte T2 = F1 auf,
weil die horizontale Zugkraft des hochgezogenen Auflagers verankert werden muss.
Diese Zugkraft T2 verteilt sich über eine Länge l2 < l3, weshalb T'2 deutlich größer als
T'3 ist. Wenn, wie üblich, zusätzlich eine Horizontalkraft am hochgezogenen Auflager
wirkt, wird die Menge der notwendigen senkrechten Bügelbewehrung noch weiter
erhöht (siehe Bild 9-40c).

101
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Bild 9-40 Balken mit abgesetztem (hochgezogenem) Auflager:


a) Modell und Bügelkräfte bei senkrechter Aufhängebewehrung
b) Bewehrung, c) Modell für Horizontalkraft am Lager

Bei obigem Modell ist die erforderliche Einbindelänge der horizontalen Auflager-
bewehrung TA bereits mit dem Strebenwinkel θ1 der Auflagerstrebe festgelegt, denn
die Strebe zwischen den Knoten 1 und 2 muss aus Gleichgewichtsgründen parallel
dazu sein (kinematisches Modell). Der Knoten 1 stellt den Schwerpunkt der Veran-
kerungslänge dar.
Ein prinzipiell anderes Tragverhalten ergibt sich, wenn die Gurtstäbe aufgebogen
oder Schrägbügel angeordnet werden (Bild 9-41a). Die Schrägstäbe hängen die
ankommende Last über dem Lager in den Druckgurt ein. Problematisch ist dabei die
Verankerung im Druckgurt, die bei dicken Gurtstäben meist nur mit Ankerkörpern
gelingt. Theoretisch tritt unten an der Nase keine horizontale Zugkraft auf, dennoch
ist dort eine Bewehrung nötig, um ein Abreißen der Nase entlang der Schrägstäbe zu
verhindern. In Wirklichkeit stellt sich nämlich immer eine Kombination der vorher
beschriebenen Tragwirkungen mit einer entsprechenden Zugkraft TA ein (Bild 9-41b).
Die höchste Tragfähigkeit wird mit einer Bewehrung für die Kombination beider
Tragmodelle erzielt (Bild 9-41c). Die Schrägbewehrung vermindert auch die Breite
des von der einspringenden Ecke ausgehenden Risses. Man sollte den Anteil der
Schrägbewehrung aber nicht über 70 % wählen. Das kombinierte Modell erleichtert
auch die Verankerung der Diagonalstrebe in der Nase.

102
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Bild 9-41 Auflagerbereich eines Trägers mit abgesetztem Lager:


a) Modell bei Schrägbewehrung
b) Kombination der Modelle nach Bild 9-40 a und Bild 9-41 a
c) Bewehrung zum kombinierten Modell

Der Knoten 2 in der unteren Ecke in Bild 9-40a entspricht dem Bügelknoten in
Kapitel 9.6.1 (Bild 9-38). Für die Bügel sind entsprechend kleine Stabdurchmesser zu
wählen. Die Verankerung von Gurtbewehrung und Bügeln in der unteren Ecke wird,
wie man mit verfeinerten Modellen zeigen kann, auf eine größere Länge verteilt,
wenn horizontale und vertikale Steckbügel im unteren Eckbereich zugelegt werden
(Bild 9-42).
Bei großen Abmessungen der Auflagernase und fehlender Diagonalbewehrung ist für
den Querzug in der Auflagerstrebe (Kapitel 9.5.3) eine "Stegbewehrung", ähnlich wie
in einer Konsole angebracht, die abhängig von der Strebenneigung horizontal oder
vertikal oder in beiden Richtungen angeordnet wird.

Bild 9-42 Vergrößerung der Verankerungslänge der Gurtbewehrung im unteren Eckbereich


durch Bügelzulagen (Knoten 2 in Bild 9-41a):
a) verfeinertes Stabwerkmodell, b) prinzipielle Bewehrungsführung

103
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

9.7 Rahmen

9.7.1 Einleitung
Die biegesteife Verbindung von Stützen und Riegeln bietet sich bei der
monolithischen Stahlbetonbauweise an. Für die biegesteife Verbindung von Stäben
aus Stahl oder Holz ist dagegen ein erheblicher zusätzlicher Aufwand für die
"Anschlüsse" nötig. In diesem Kapitel wird das charakteristische Tragverhalten und
die Bewehrungsführung von Rahmenecken aus Stahlbeton mit der Methode der
Stabwerkmodelle erklärt.
Dabei zeigen sich wesentliche Unterschiede zwischen den Rahmenecken mit
"negativem" (schließendem) und "positivem" (öffnendem) Moment, die aus dem
unterschiedlichen Verhalten des Betons auf Druck bzw. Zug resultieren.
Rahmenecken mit negativer Momentenbeanspruchung treten sehr häufig in
"unverschieblichen", d. h. horizontal ausgesteiften Tragwerken auf (z. B. in
Geschossbauten mit Wänden oder einem Kern), während Rahmenecken mit
positiven Momenten viel seltener, vor allem in verschieblichen Tragwerken unter
Horizontalbelastung entstehen. Bei Rahmenknoten mit drei und mehr Stäben
kommen aber beide Fälle immer kombiniert vor (Bild 9-23).

9.7.2 Rahmeneck mit negativem (schließendem) Moment

Bild 9-43 Spannungen in Rahmenecken im Zustand I:


a) Hauptspannungsbild einer Rahmenecke
b) und c) Spannungsverteilungen im Diagonalschnitt einer Rahmenecke mit
negativem Moment

Die Abgrenzung der D-Bereiche zeigt zunächst, dass ein Stück des Riegels und des
Stiels zum D-Bereich gehört. In Bild 9-43a ist auch eine bereits vor der Ecke

104
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

beginnende allmähliche Umlenkung der Biegezugspannungen σ1 aus dem Riegel in


den Stiel zu erkennen. Die Biegedruckspannungen σ1 schnüren sich zur Ecke hin ein
und werden dort sehr scharf umgelenkt, wobei an der einspringenden Ecke
Spannungsspitzen auftreten (Bild 9-43b und c). Diese sind nach der Elastizitäts-
theorie zwar unendlich groß, werden aber vom Beton mit seinen plastischen Eigen-
schaften vergleichmäßigt. Die Umlenkung der Spannungen σ1 erzeugt radial von der
Innenecke ausgehende hohe Druckspannungen σ2, die zur Außenecke hin auf Null
abnehmen (Bild 9-43c), da ja die äußerste Ecke wegen der Randbedingungen
spannungslos sein muss.
Aufgrund des Trajektorienbildes bieten sich das Modell und die Bewehrungsführung
von Bild 9-44 an. Dabei ist der innere Hebelarm im Riegel- und Stielanschnitt des
Rahmens jeweils genauso groß wie in den anschließenden B-Bereichen, weshalb
man auch die Riegel- und Stielbereiche bis zum Riegel- und Stielanschnitt mit den
Standardbemessungsverfahren wie B-Bereiche bemessen kann. Es sind dies
typische D11-Bereiche entsprechend Bild 9-23 in Kapitel 9.3.6.
Bei hochbeanspruchten Rahmenecken sollte der Kraftfluss in der Innenecke durch
eine Voute oder Ausrundung verbessert werden. Hierdurch ergeben sich größere
Hebelarme und es sind auch größere Biegeradien der Gurtbewehrung möglich. Der
Krümmungsradius der Gurtbewehrung sollte aufgrund der Umlenkkräfte möglichst
groß sein, wobei andererseits der innere Hebelarm im eigentlichen Eckbereich
keinesfalls kleiner sein darf als in dem angrenzenden Riegel oder Stiel. Zweckmäßig
ist ein Biegeradius von r ≈ 0,6 bis 0,8 · hStiel (bzw. 0,6 bis 0,8 · hRiegel, wenn
hRiegel < hStiel).
Zur Aufnahme der Querzugkräfte aus den Umlenkkräften sind Umfassungsbügel
nötig, welche die äußeren Gurtstäbe gegen seitliches Ausbrechen sichern
(Kapitel 9.5.4.4).

Bild 9-44 Rahmenecke mit gleichen Abmessungen von Stiel und Riegel: Modell und
statisch erforderliche Bewehrung

105
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Bild 9-45 Beispiel für Übergreifung der Eckbewehrung


mit Hakenschlaufen

Bild 9-46 Rahmenecke mit unterschiedlichen Abmessungen von Stiel und Riegel:
a) einfaches Modell
b) dazu falsche Detaillösung
c) besseres Stabwerkmodell
d) Bewehrung dazu

106
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Der Stoß von Gurtstäben nahe der Rahmenecke sollte vermieden oder mit Muffen
durchgeführt werden. Bei mäßigen Bewehrungsgraden ≤ 0,4 % (BSt 500 und
C 20/25) und ds ≤ d/20 ist auch ein Stoß mit sich übergreifenden Hakenschlaufen
nach Bild 9-45 möglich, wobei innerhalb der Haken oder Schlaufen Querstäbe gegen
ein mögliches Spalten des Querschnitts einzubauen sind. Mit dieser Bewehrungsart
lassen sich Arbeitsfugen zwischen Decken und Wänden einfach herstellen, und für
die Wandschalung kann eine über die Wandhöhe überstehende Systemschalung
verwendet werden. Die Stäbe in der Wand-Deckenkante sind auch als konstruktive
Bewehrung für eventuell auftretenden Zugkräfte aus einer (rechnerisch nicht
erfassten) Faltwerkwirkung zweckmäßig. Eine solche Bewehrungsanordnung wird
auch dann gewählt, wenn in der statischen Berechnung vereinfachend ein Gelenk in
der Rahmenecke angenommen wurde.
Das einfache Modell in Bild 9-44 ist nur brauchbar, wenn die inneren Hebelarme zR
und zS des Riegels bzw. Stiels nicht stark voneinander abweichen und die gesamte
Gurtbewehrung von Stiel und Riegel gemäß Bild 9-44b um die Ecke herumgeführt
wird. Wenn nun bei stark unterschiedlichen Hebelarmen versucht wird, das
Bild 9-44a entsprechende Stabwerkmodell (Bild 9-46a) konstruktiv umzusetzen,
indem für die unterschiedlichen Gurtkräfte T1 und T2 entsprechend unterschiedlich
bewehrt wird (wie in Bild 9-46b geschehen), so zeigt sich, dass die Umlenkkraft aus
den abgebogenen Gurtstäben mit der Druckstrebe des Modells nicht zusammen
passt und sich die Verankerungskraft der Gurtstäbe nicht mit der Umlenkkraft in
einem Knoten vereinigen kann. Dies hat zu dem in Bild 9-46b dargestellten Schaden
geführt. So wird deutlich, dass trotz Gleichgewichtsmodell bei einer mangelhaften
konstruktiven Detaillösung das Gleichgewicht missachtet werden kann.
Werden die beiden Gurtkräfte aus dem Riegel als Belastung des Stiels betrachtet
(Bild 9-47), so ist die hohe "Querkraftbelastung" im Eckbereich zu erkennen, die in
der Berechnung des statischen Systems überhaupt nicht vorkommt, aber meistens
viel größer ist, als die am System berechneten Querkräfte. Weiterhin wird deutlich,
dass der Strebenwinkel des einfachen Modells in Bild 9-46a viel zu spitz ist. Wird ein
Fachwerkmodell mit einem Strebenwinkel von 45° gewählt (Bild 9-46c), dann ergibt
sich unabhängig von der Verankerungslänge als Summe der Horizontalkräfte die
Differenz der beiden Gurtzugkräfte im Stiel und im Riegel:

∑ T3 = ∆T = T2 − T1

Dafür sind horizontale Steckbügel gemäß Bild 9-46d einzulegen, oder es sind Bügel
(analog zu Stützen) in entsprechend engeren Abständen im Eckbereich anzuordnen.
Eine geringere Bügelmenge ergibt sich bei der Bemessung des Rahmen-Eckbe-
reichs als typischen D12-Bereich nach Kapitel 9.3.6 (Bild 9-24). Dabei entspricht die
Riegel-Gurtkraft T1 in Bild 9-46a der Querlast F in Bild 9-24b, der innere Hebelarm
des Riegels entspricht dem Abstand a der Kräfte F in Bild 9-24b, wo die Bügelkräfte
mit Fw bezeichnet sind.

107
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Außer den Bügeln ist die ausreichende Verankerungslänge der Stielbewehrung für
die Kraft ∆T = T2 - T1 nach Bild Bild 9-46c und d bzw. nach den Regeln für den
typischen D12-Bereich nachzuweisen. Der Nachweis des konzentrierten Druck-
knotens in der Innenecke (ein typischer Knoten entsprechend Bild 9-29) ist mit der
Standardbemessung der Riegel- und Stielanschnitte für Moment und Normalkraft
erbracht.

Bild 9-47 Schubbeanspruchung des Rahmeneckbereichs:


a) Beanspruchung des Eckbereichs auf Querkraft durch die
Gurtkräfte des Riegels
b) dickeres Stegblech im Eckbereich eines geschweißten Stahlrahmens
c) Spannungstrajektorien im Schubfeld

Die hohe Querkraftbeanspruchung des Rahmeneckbereiches entsprechend


Bild 9-47a findet man in geschweißten Rahmenecken von Stahlrahmen als hohe
Schubbeanspruchung des Stegblechs wieder. Dieses muss deshalb unter Um-
ständen dicker als im Riegel oder Stiel ausgeführt werden (Bild 9-47b). Wird
vereinfachend und auf der sicheren Seite liegend angenommen, dass das ganze
Moment alleine von den Flanschen abgetragen wird, dann betragen die Schub-
spannungen

T MR
τ xz = ≈ (9.7)
t ⋅ hS t ⋅ hS ⋅ hR

Zusammen mit σx = σy = 0 ergeben sich daraus betragsmäßig gleich große


Hauptspannungen σ1 = - σ2 = τxz, die gegenüber den Achsen um 45° geneigt und im
108
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

gesamten Eckbereich konstant sind. Die zugehörigen, in Bild 9-47 c dargestellten


Trajektorien sind typisch für ein Schubfeld. Bei der Rahmenecke aus (gerissenem)
Beton entfallen alle Zugtrajektorien außer den der Bewehrung folgenden Linien.
Wegen des Gleichgewichtes am Rand des Schubfeldes müssen dann auch alle
Drucktrajektorien, außer derjenigen zwischen den Ecken, verschwinden. Übrig bleibt
das Stabwerkmodell von Bild 9-46 a (bzw. Bild 9-46 c, wenn das Schubfeld bewehrt
wird).
Umgekehrt tragen in einem dünnen, ausbeulenden Eckblech aus Stahl die
Drucktrajektorien nur geringe Kräfte, wodurch sich dann im Wesentlichen eine
Tragwirkung mit einem Diagonalstab in der anderen Richtung einstellt. Die Form
dieses Modells wird bei der Stahlbeton-Rahmenecke mit positivem Moment wieder
auftauchen, wobei dort allerdings Druck und Zug vertauscht werden müssen
(Bild 9-48).

9.7.3 Rahmenecken mit positivem (öffnendem) Moment


Die Spannungen für das positive Moment ergeben sich nach der Elastizitätstheorie
einfach durch Vorzeichenumkehr aus Bild 9-43. Das einfache Standardmodell für
negative Momente (Bild 9-44a) lässt sich aber (nach Vorzeichenumkehr der Kräfte)
auf Rahmenecken mit positivem Moment nicht übertragen, weil die großen radialen
Zugkräfte nicht in der Innenecke konzentriert verankert bzw. in die Zuggurt-
bewehrung eingeleitet werden können.

Bild 9-48 Rahmenecke mit geringem positivem Moment:


a) einfaches Modell,
b) zugehörige Bewehrung

Das ebenfalls einfache Modell von Bild 9-48 weicht so stark vom Kraftfluss nach der
Elastizitätstheorie ab, dass entsprechend bewehrte Rahmenecken nur sehr geringe
Tragfähigkeiten haben. Der äußere Eckbereich mit der Druckgurtumlenkung trennt
sich vorzeitig ab und die konzentrierte Verankerung der Zuggurtbewehrung innerhalb
der Duckzonenhöhe ist kaum möglich. Die Nachweise der Knoten entsprechend dem
typischen Knoten von Bild 9-37 offenbaren diese Schwierigkeiten. Lediglich mit
angeschweißten Ankerplatten und einer (konstruktiven) Querbewehrung der

109
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

diagonalen Druckstrebe (Bild 9-48b) oder durch Zulage von Bügeln, die eine
allmähliche Umlenkung des Druckgurts ermöglichen, lassen sich befriedigende
Tragfähigkeiten erreichen. Bild 9-49 zeigt letztere Möglichkeit in einer Rahmenecke,
bei der von vornherein durch die ungleichen Abmessungen von Stiel und Riegel
günstigere Voraussetzungen vorliegen: der (hohe) Riegelanschnitt ist nur gering
beansprucht und die großen Stielgurtkräfte können umgelenkt bzw. verankert
werden.

Bild 9-49 Rahmenecke mit ungleichen Stiel- und Riegelabmessungen:


a) einfaches Modell
b) verfeinertes Modell (Ausschnitt) für die Verankerung einer Bewehrungs-
zugkraft auf kurzer Länge mittels Zulagen in Form von Bügeln oder Schlaufen
c) verfeinertes Gesamtmodell
d) Bewehrung dazu

Um dieses Problem zu umgehen und das Abspalten des Druckgurts infolge der
radialen Zugspannungen zu verhindern (Bild 9-43 mit Vorzeichenumkehr), muss man
entweder die innenliegende Gurtbewehrung in Schlaufenform um die Ecke
herumführen oder gut verteilte Schrägbügel anordnen (Bild 9-50b und c). Das
zugehörige Stabwerkmodell (Bild 9-50a) macht den Verlauf der inneren Kräfte
bewusst und zeigt, wo die Bewehrungskräfte verankert werden. Eine Kombination
beider Bewehrungsarten von Bild 9-50 ist auch hier besser als jede einzelne.

110
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Wegen der Umlenkung des Druckgurtes bereits vor dem Eckbereich (wie beim
Zuggurt in Bild 9-43a) und dem damit verbundenen Querzug sollte beim Nachweis
des Betondruckgurts am Anschnitt des Stiels bzw. Riegels nur eine abgeminderte
Betondruckfestigkeit angesetzt werden. Im Betonkalender wird vorgeschlagen, die
Betondruckfestigkeit auf 0,6 fcd abzumindern. Dies führt bei hohen Bewehrungs-
graden zu einer deutlichen Verminderung der Momententragfähigkeit MRd,Rahmen
gegenüber gleichbewehrten B-Bereichen, die durch einen Wirkungsgrad
η = MRd,Rahmen / MRd < 1 charakterisiert werden kann.
Ein erheblicher Nachteil dieser Bewehrungsführung ist die Abweichung der
Bewehrungsrichtungen in der einspringenden Ecke von der Richtung der größten
Hauptzugspannungen um ca. 45° (Bild 9-43). Diese Abweichung kann, besonders
bei hohem Bewehrungsgrad mit dicken Gurtstäben, zu einem klaffenden Diagonalriss
führen (Bild 9-51), der auch die Druckzone einschnürt und zu einer stärkeren
Abminderung des Wirkungsgrades η am Anschnitt führt.

Bild 9-50 Rahmenecke mit mäßigem positivem Moment:


a) Modell, b) und c) alternative Bewehrungen dazu

Bild 9-51 Gefahr von unzulässig großen Verformungen und Richtung einer zweckmäßigen
Schrägbewehrung an einspringenden Bauteilecken

Modelle mit Schrägstäben an der Ecke sind viel günstiger aber auch komplizierter
(Bild 9-52). Die Schrägzulagen helfen einen breiten Diagonalriss zu vermeiden. Wie

111
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

das Stabwerkmodell erkennen lässt, wird die Zugkraft der Diagonalstäbe durch die
Bügel neben der Ecke weitergeführt. Die Bügel lenken den Druckgurt wie beim
elastischen Kraftfluss bereits vor dem Anschnitt allmählich um und rechtfertigen dort
eine höhere Ausnutzung des Betons mit 0,8 · fcd (aus Betonkalender). Die
Anschnittsbereiche hoch beanspruchter Rahmenecken sind deshalb gut zu
verbügeln. Auf die Vorteile einer Eckabschrägung wurde bereits in Kapitel 9.7.2
hingewiesen.

Bild 9-52 Rahmen mit hohem positivem Moment:


a) Modell, b) und c) zwei alternative Bewehrungen dazu

In Bild 9-53 sind Versuchsergebnisse für verschiedene Bewehrungsführungen mit-


einander verglichen. Stabwerkmodelle für die in Bild 9-53 unten dargestellten
Bewehrungsarten würden sofort offen legen, warum damit so geringe Tragfähigkeiten
erreicht werden.
Ebenso wichtig wie die Bewehrungsführung in der Rahmenebene ist die Verteilung
der Bewehrung im Querschnitt. Zwei in den Ecken des Querschnitts liegende
schlaufenförmig gebogene Stäbe oder zweischnittige Bügel können im allgemeinen
nicht die ganze Breite des umgelenkten Druckgurtes abstützen, da dieser innerhalb
der Umlenkbewehrung liegt, also insbesondere bei Schlaufen mit großer
Überdeckung einen kleineren Hebelarm hat. Es sollten deshalb immer mindestens 3
bis 4 Umlenkstäbe (Schlaufen) oder vierschnittige Bügel verwendet werden.
Bei hoher Beanspruchung der Rahmenecke platzt die Betondeckung des
umgelenkten Druckgurtes ab (Bild 9-54). Zur Betondeckung muss man hierbei alle
nicht zurückverankerten Betonflächen zählen:
Übliche Betondeckung der Bügel
+ Bügeldurchmesser
+ ≈ 1/3 des Abstands der Verankerungsstäbe

112
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Bild 9-53 Bezogene Tragfähigkeit MRu von Rahmenecken mit verschiedenen


Bewehrungsarten bei positivem Moment, abhängig vom Bewehrungsgrad

Man darf diese abplatzenden Betonbereiche beim Nachweis der Grenztragfähigkeit


nicht mit anrechnen und somit nicht die für gerade Balken übliche Höhe ausnutzen.
Als grober Anhaltswert für die zulässige Ausnutzung kann der nach üblicher
Bemessung ermittelte Bewehrungsgrad ρ ≈ 0,8 % (für BSt 500, C 20/25) in den
Anschnitten der Rahmenecke dienen. Bei Rahmen mit Plattenbalkenquerschnitt darf
die Platte nicht als Teil des Druckgurts mitgerechnet werden, es sei denn, man sieht
dort eine radiale Steife mit entsprechender Radialbewehrung vor (Bild 9-60).

Bild 9-54 Ausbrechen der Druckzone bei positivem Moment


113
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Stumpfwinklige Ecken
Auch bei Stäben mit einem Knick der Stabachse von weniger als 90° gelten die
gleichen Grundsätze und eignen sich dieselben Bewehrungsarten wie für
rechtwinklige Ecken. Je kleiner der Knickwinkel, desto geringer sind die radialen
Umlenkkräfte, und umso besser können diese durch Bügel aufgenommen werden
(Bild 9-55).
Wird bei Platten auf die Bügel verzichtet, dann sind die Betonzugspannungen zu
prüfen. Auch hier ist es nicht möglich, in der Ecke gleich große (positive) Momente
wie in den anschließenden B-Bereichen zu übertragen. Fast immer muss, um die
Abminderung des Hebelarms durch den Ausfall der Betondeckung im Eckbereich
auszugleichen, eine stärkere Bewehrung im Eckbereich eingelegt werden, als sich
für den Anschnitt nach üblicher Bemessung ergeben würde.

Bild 9-55 Trägerbereich mit Knick unter stumpfem Winkel bei


positivem Moment: Modell und Bewehrung

9.7.4 Rahmenecke eines Hohlkastenträgers


Wie können die Kräfte aus dem Hohlkastenträger in Bild 8-47 in die abstützenden
Wände übertragen werden? Meistens werden Querschotte im Hohlkastenträger
angeordnet, und zwar entweder zwei in Verlängerung der Wände (Bild 8-47c) oder,
weil das innere Schott schwer herzustellen ist, nur eines am Ende des
Hohlkastenträgers (Bild 9-56b). Die beste Lösung, nämlich eine diagonale Wand,
offenbart sich nicht gleich.

Bild 9-56 Ein Hohlkastenträger und seine Auflagerwände: a) Ansicht und Querschnitte
b) und c) Längsschnitte ohne bzw. mit innerem Querschott

114
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

a) Die Rahmenecke mit nur einem Querschott am Trägerende (Bild 9-56b):


Im Grundmodell für die Übertragung eines negativen ("schließenden")
Momentes in einer Rahmenecke stellt eine Druckdiagonale das Gleichgewicht
zwischen den Zuggurt- und Druckgurtkräften von Riegel und Stiel her
(Bild 9-44a). Allerdings kann diese Diagonalkraft bei dem Hohlkastenträger nur
durch die beiden Stege übertragen werden, weshalb sich auch die Gurtkräfte,
die in den B-Bereichen über die ganze Breite der Deck- und Bodenplatte verteilt
sind, an den Eckknoten auf die geringe Breite der Stege einschnüren müssen
(Bild 9-57b und f). Diese Kraftumlenkungen erfordern zunächst einmal eine
erhebliche Querbewehrung in der unteren Gurtplatte des Trägers und in der auf
Druck beanspruchten Wandscheibe entsprechend den Standardmodellen in
den Bildern Bild 9-57c und e (vgl. hierzu auch Bild 9-16). Querzug entsteht
ebenfalls in der oberen Gurtplatte (Bild 9-57b) und in der auf Zug
beanspruchten Auflagerwand (Bild 9-57c und g), denn die um die Ecke
gebogene Rahmenbewehrung muss in den Stegen liegen, wo sie die schräge
Druckstrebe C3 abfängt. Des Weiteren muss sie mit der Bewehrung der oberen
Gurtplatte und der äußeren Wand "gestoßen" werden. Diese Bewehrungen sind
aber in den B-Bereichen über die ganze Breite b der Gurtplatte bzw. Zugwand
verteilt. Wegen des gegenseitigen horizontalen Abstandes der zu stoßenden
Bewehrungen sind die in der Norm festgesetzten Übergreifungslängen hier
nicht ausreichend. Bild 9-57g zeigt ein verfeinertes Modell für einen solchen
Zugstoß.
Betrachten wir nochmals die Druckstäbe C1, C2 und C3 im Grund- und Aufriss,
so wird klar, dass sich die zugehörigen Spannungsfelder durch den Flaschen-
hals des konzentrierten Knotens 2 hindurchzwängen müssen, dessen Abmes-
sungen durch die Bauteildicken von Pfeilerwand, Steg und unterer Hohlkasten-
platte beschränkt sind. Dieser Knoten wird die Betonabmessungen der
genannten Bauteile diktieren, da die große Breite b der Hohlkastenplatte nicht
als Druckzone genutzt werden kann. Die Problematik dieser Konstruktion wäre
bei einer üblichen Querschnittsbemessung nicht erkannt worden.
Ein ähnliches Problem würde auch am Knoten 1 entstehen, wenn die Be-
wehrung im Steg scharf um die Ecke gebogen würde (Bild 9-57a). Viel besser
ist es, die Bewehrung mit einem größeren, auf die Abmessungen der
Rahmenecke abgestimmten Radius zu biegen (Bild 9-58). Dadurch wird auch
der Querzug in den Stegen aus der Kraftausbreitung des Steg-Druckfeldes
weitgehend vermieden.
Würde man des Weiteren auch die untere Hohlkastenplatte zwischen den
beiden Wänden weglassen, so würde dies der (schlechten) konstruktiven
Lösung keinen zusätzlichen Nachteil hinzufügen. Benötigt wird entweder keine
oder, wie gleich gezeigt wird, zwei senkrecht aufeinander stehende
Aussteifungsscheiben.

115
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Bild 9-57 Stabwerkmodelle für das Tragwerk ohne inneres Querschott:


a) einfaches Modell, b) obere Hohlkastenplatte, c) linke Auflagerwand
d) Steg, e) rechte Auflagerwand, f) untere Hohlkastenplatte
g) verfeinertes Modell für den in b) und c) schematisch dargestellten
Zugstoß

116
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Bild 9-58 Modell und zugehörige Gurtbewehrung mit angepasstem


größerem Biegeradius

Bild 9-59 Stabwerkmodelle für das Tragwerk mit innerem Querschott:


a) obere Hohlkastenplatte, b) linke Auflagerwand, c) Grundmodell
für den Steg, d) rechte Auflagerwand, e) untere Hohlkastenplatte
f) verfeinertes Modell für den Steg mit verschmierten Kräften

117
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

b) Die Rahmenecke mit zwei Aussteifungsscheiben:


Auch hier können sich die Gurtkräfte in der Rahmenecke nur über die Stege
ausgleichen, so dass die Umlenkung der Kräfte zu den Stegen hin ebenso wie
die Notwendigkeit einer Querbewehrung der Gurtplatten und der abstützenden
Wände bestehen bleibt (Bild 9-59). Anstelle des Ausgleichs der Kräfte in
singulären Knoten werden die Gurt- und Wandkräfte nun jedoch gut verteilt
über die ganze Länge der Aussteifungsscheiben eingeleitet (Bild 9-59c) oder
mit anderen Worten: Die Gurtplatten und Wände sind nicht mehr an zwei
Punkten, sondern längs zweier Kanten gestützt (Bild 9-59f). Durch das
zusätzliche Querschott wird also die Tragfähigkeit der Rahmenecke erheblich
gesteigert.
c) Die Rahmenecke mit diagonalem Schott:
Die konstruktiv beste Lösung für das diskutierte Problem ist eine diagonale
Scheibe, die dem Modell in Bild 8-35a folgt. Diese Anordnung (Bild 8-51)
vermeidet nicht nur die konzentrierten Knoten, sondern auch die
Querbewehrung in den Gurtplatten und den Wänden. Lediglich die Ausbreitung
der Auflagerkraftanteile C3 aus der Querkraft des Hohlkastenträgers, die
konzentriert aus den Stegen eingeleitet wird, erfordert eine Querbewehrung im
oberen Bereich der Druckwand (Bild 8-51b).

Bild 9-60 Tragwerk mit diagonalem Schott:


a) Modell für die Stege
b) Modell für die Abtragung der Riegelquerkraft in der Druckwand

Die Untersuchungen an diesem Beispiel zeigen, dass sich die Stabwerkmodelle nicht
nur für die Bemessung unregelmäßiger Tragwerksbereiche eignen, sondern auch
beim Entwurf guter konstruktiver Lösungen sehr hilfreich sind.

118
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

9.7.5 Rahmenknoten

9.7.5.1 Rahmenknoten mit durchlaufendem Riegel


Bei Innenstützen mehrstieliger Rahmen mit verhältnismäßig kleinen Stützenkopf-
momenten MSt ist es oft ausreichend, die Stützenbewehrung lediglich um die
Verankerungslänge lb in den Riegel einzubinden (Bild 9-61a), da dort Biegedruck-
spannungen aus den anschließenden Riegeln quer zur Stützenbewehrung wirken.
Jedoch ist diese Verankerung der Stützenbewehrung nur dann unproblematisch,
wenn die Biegezugbeanspruchungen aus den Stielmomenten von der Stielnormal-
kraft überdrückt werden. Für den anderen Fall zeigt das Stabwerkmodell in
Bild 9-61b, dass dann die Bewehrung in der Dickenrichtung des Riegels bis zum
Zuggurt nach oben geführt und dort verankert werden muss, damit ein Kraftausgleich
möglich ist (Bild 9-61b, rechts). Bei einer Verankerung mittels Schlaufen müssen
diese die obere Gurtbewehrung umfassen. Besser ist es, die Stützenbewehrung wie
bei Rahmenecken mit negativem Moment (9.7.3) in den Riegel abzubiegen. Das
Modell in Bild 9-61b zeigt auch, dass die Bügel zur Querkraftübertragung aus dem
rechts einlaufenden Riegel eventuell bis in den Kreuzungsbereich hinein verlegt
werden müssen, weil die Druckzone des Stieles auch als "Auflager" für den rechten
Riegel im Stielquerschnitt links liegt.
Wenn die beiden Riegelmomente im gleichen Drehsinn am Knoten wirken
(Bild 9-62), kann man sich das Tragverhalten aus demjenigen einer Rahmenecke mit
positivem und einer Rahmenecke mit negativem Moment zusammengesetzt denken.

Bild 9-61 Rahmenknoten aus Stütze und durchlaufendem Riegel mit entgegengesetzt
drehenden Riegelmomenten, Modelle und Bewehrung für:
a) Druck im ganzen Stielquerschnitt, b) Stiel mit Zuggurt

119
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Bild 9-62 Rahmenknoten aus Stütze und durchlaufendem Riegel mit gleichsinnig
drehenden Riegelmomenten: Einfaches Modell und Bewehrung

9.7.5.2 Rahmenknoten mit durchlaufendem Stiel


Meistens wirken die beiden Stielmomente im gleichen Drehsinn auf den Riegel und
es überlagern sich dann auch hier die Wirkungen der Rahmenecke mit schließendem
und öffnendem Moment.
Das Modell in Bild 9-63 zeigt, dass der Druckgurt des oberen Stiels im Eckbereich
durch die Zuggurtkraft des Riegels umgelenkt werden muss. Wie bei den
Rahmenecken mit positivem Moment bereitet die Verankerung der Gurtkraft im
konzentrierten Knoten eins Schwierigkeiten. Eine in den Riegel gebogene
Gurtbewehrung aus dem unteren Stiel kann dieses Problem nicht lösen (Bild 9-46).
Man benötigt zur Verankerung zusätzlich Bügel oder Schlaufen im Eckbereich, bei
relativ hohen Riegeln außerdem noch Bügel für den bereits in Bild 9-46 erklärten
Querzug.

Bild 9-63 Randknoten eines Stockwerkrahmens:


a) Modell
b) zugehörige Bewehrung mit zusätzlichen Bügeln zur besseren
Verankerung der Gurtkraft T2 im Knoten 1

120
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Grundsätzlich legt man die Bügel auch im Kopf- und Fußbereich von Stützen
(D-Bereich!) enger als im B-Bereich, z. B. nach DIN 1045-1 im 0,6-fachen Abstand.
Damit werden konstruktiv die bei Bewehrungsverankerungen auftretenden Zugkräfte
berücksichtigt, bzw. die Betondruckfestigkeit wird durch Querdehnungsbehinderung
erhöht. Diese Wirkung wird beispielsweise dann benötigt, wenn Druckbewehrung von
Stützen im Rahmeneckbereich nicht für die volle Kraft verankert werden kann
oder wenn Zugbewehrung im Druckgurt verankert wird (Bild 9-64c).

9.7.5.3 Kreuzung von Stiel und Riegel


Für den Rahmenknoten mit durchlaufendem Stiel und Riegel bieten sich zunächst die
zwei einfachen Modelle der Bild 9-64a und b an: Das Modell in Bild 9-64a, wo die
Gurtbewehrungen innerhalb des Kreuzungsbereichs von Stiel und Riegel verankert
werden, stellt keine gute Lösung dar. Denn dabei müssen auch relativ große
Zugkräfte in der Diagonalen übertragen werden (eine wegen der Verankerung der
Diagonalbewehrung auch wenig praktikable Lösung (Kapitel 9.7.4)). Viel günstiger ist
es, die Gurtbewehrungen wie in Rahmenecken abzubiegen (Bild 9-64b) oder sie
gerade durch den Knoten durchzuführen und im gegenüberliegenden Bauteil zu
verankern (Bild 9-64c). Die Gefahr eines breiten Diagonalrisses im Kreuzungsbereich
ist dann auch wesentlich geringer.
Die beiden dargestellten Modelle können dadurch abgeleitet werden, dass man den
Knoten aus jeweils zwei Rahmenecken mit positivem bzw. negativem Moment
zusammensetzt. So kann auch das Tragverhalten veranschaulicht werden. Bei
anderen Rahmenknoten lassen sich ebenfalls geeignete Modelle und Bewehrungs-
führungen aus denen für Rahmenecken und Durchlaufträger entwickeln. Dabei
sollten die Gurtstäbe möglichst so in das quer verlaufende Bauteil eingebogen
werden, dass sich die Tragwirkung wie in einer Rahmenecke mit negativem Moment
ausbilden kann oder sie sollten gerade durch den Knoten geführt werden.
Wenn solche Gurtstäbe in der Druckzone des gegenüberliegenden Bauteils
verankert werden (z. B. in den Bereichen A in Bild 9-64c), dann überlagern sich im
Anschnitt die Druckkraft C1 = T1 aus der Verankerung und die ohnehin vorhandene
Druckgurtkraft C2 zu möglicherweise unzulässig hohen Druckbeanspruchungen
(Bild 9-64c). Dies wird bei der üblichen Bemessung rechnerisch nicht berücksichtigt,
weshalb solcherart doppelt beanspruchten Bereichen die Druckfestigkeit des Betons
für die Gurtkraft nicht voll ausgenutzt werden sollte.
In den Knoten von Wänden und Platten oder Stützen und Platten sind grundsätzlich
die gleichen Bewehrungsführungen wie in Rahmenknoten möglich, wobei jedoch
meist auf eine Bügelbewehrung verzichtet wird.

121
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Bild 9-64 Rahmenknoten aus durchlaufendem Riegel und durch-


laufendem Stiel, Modelle und Bewehrung für:
a) ungünstiges Tragverhalten
b) günstiges Tragverhalten
c) günstiges Tragverhalten, jedoch erhöhte Druck-
beanspruchung im Verankerungsbereich A

9.8 Konsolen

9.8.1 Allgemeines
Aus Stützen oder Wänden auskragende Konsolen sind in ihrem Tragverhalten mit
Rahmenknoten (Kapitel 9.7.5) verwandt. Sie tragen ihre Lasten wie eine
Rahmenecke mit negativem Moment ab (Bild 9-65a), wenn im oberen Stützen-
anschnitt keine oder nur geringe Zugkräfte T3 wirken. Die aufgehängte Konsole
(Bild 9-65b) entspricht in ihrem Tragverhalten der Rahmenecke mit positiven
Momenten (vgl. Bild 9-52a und c). Bei Konsolen mit Gurtzugkräften T2 und T3 in

122
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

beiden Stützenanschnitten (Bild 9-64c) überlagern sich beide Tragwirkungen. Wegen


der Rissbreitenbeschränkung ist eine (evtl. zusätzliche) Schrägbewehrung nahe der
oberen Ecke zu empfehlen (vgl. auch Bild 9-51).
Für unten angehängte Lasten oder mittelbare Lasteinleitung, z. B. durch einen
Kranbahnträger, zeigen die Bild 9-66a und b zwei charakteristische Modelle, deren
Kombination bei der Bewehrungsführung eine günstige Risseverteilung liefert
(Bild 9-66c). Hierbei sollten die Gewichte der beiden Modelle abhängig von den
Gurtkräften der anschließenden Stützen gewählt werden.

Bild 9-65 Modelle und zugehörige Bewehrung von Konsolen


(ohne konstruktive Bewehrung und Querzug-
bewehrung für Druckfelder):
a) Abtragung der Last der Konsole nach unten
b) angehängte Konsole
c) Kombination der Tragwirkungen aus a) und b)

123
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Wie in den obigen Beispielen gezeigt, müssen die Modelle immer den ganzen
D-Bereich, also auch die anschließenden Stützen oder Wände, mit erfassen. Es
genügt nicht, die in den Anschnitten erforderliche Bewehrung einfach um die
Verankerungslänge in die Stütze oder Wand einzubinden, ohne die Kräfte weiter zu
verfolgen.
Die Kräfte im Beton und in der Bewehrung ergeben sich wie immer aus den Lasten
und dem gewählten Stabwerkmodell. Als Lasten sind auch Horizontalkräfte H aus
behinderter Längenänderung der lastbringenden Bauteile zu berücksichtigen
(Bild 9-67).
Druckstreben, Bewehrung und Knoten können nach Kapitel 9.5 bemessen werden,
wobei die Ausbreitung der Druckfelder zwischen den konzentrierten Knoten der
einfachen Modelle durch eine zusätzliche Querzugbewehrung zu berücksichtigen ist,
die bevorzugt horizontal oder vertikal, möglichst "senkrecht" zur Druckrichtung,
verlegt wird (Bild 9-68).

Bild 9-66 Konsolen mit angehängter Last oder mittelbarer Lasteinleitung:


a) und b) einfache Modelle möglicher Tragwirkungen
c) zugehörige Bewehrung (ohne konstruktive Bewehrung) für die Kombination
beider Tragwirkungen

Bild 9-67 Horizontalkräfte, z. B. aus behinderter Verformung der aufgelagerten Bauteile

124
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Bild 9-68 In Konsolen können zusätzliche Bügel (für T4 und T5) nötig sein

9.8.2 Bemessung
Bei der üblichen Art von Konsolen nach Bild 9-69a kann der auskragende Teil in
folgender Weise bemessen werden:
a) Abgrenzung des auskragenden Teils und Bestimmung der erforderlichen
Knotenabmessungen des Knotens 2 in der einspringenden Ecke:
Dazu wird ein senkrechter Schnitt im Abstand a1 von der einspringenden
Ecke so geführt, dass die Querkraft in diesem Schnitt gerade gleich Null ist
(Bild 9-69b). Bei Annahme konstanter Betondruckspannungen fcd in der
Randzone des Stützenanschnitts ist

FEd
a1 = (9.8)
b ⋅ f cd

Somit wird die Druckzone der Stütze durch den geführten Schnitt genau in der
Weise auf zwei Lastpfade aufgeteilt, wie es sich nach der Lastpfadmethode
(Kapitel 9.3.3) zwangsläufig ergibt. Zugleich wird auch der Bild 9-29 ent-
sprechende dreieckige Druckknoten in der einspringenden Ecke durch den
geführten Schnitt in zwei dreieckige Knotenbereiche aufgeteilt, die sich über
horizontale Druckspannungen σc0 aufeinander abstützen.
Die erforderliche Knotenhöhe a0 ergibt sich aus

C0 FEd ⋅ c FEd ⋅ c
σc0 = ≤ fcd , C0 = = zu
a0 ⋅ b z d − a 0 /2

C0 2 ⋅ FEd c
a0 = = d − d2 − ⋅ (9.9)
b ⋅ fcd b fcd

Alternative: Allgemeines Bemessungsdiagramm vgl. Übung KI II

125
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

b) Bewehrung für T1:

c a + a1 / 2
T1 = FEd ⋅ = FEd ⋅ (9.10)
z d − a0 / 2

T1
erf A s1 =
f yd

Der Nachweis für T1 und für die Knotenabmessung a0 kann durch eine
Biegebemessung im genannten Schnitt mit den üblichen Bemessungshilfen für
Rechteckquerschnitte ersetzt werden (Nutzhöhe d, Moment MEd = FEd ⋅ c nach
Bild 9-69b). Diese Biegebemessung führt zum gleichen Ergebnis wie die
anderen Nachweise, wenn die Bewehrung beim Versagen die Fliessgrenze
erreicht, und liefert ein besseres (niedrigeres) Ergebnis für die Tragfähigkeit,
wenn die Höhe a0 des Spannungsblocks im Verhältnis zur Querschnittshöhe zu
groß gewählt wurde. Dann ist nämlich die Annahme eines Spannungsblocks
nicht mehr vertretbar (Kapitel 9.5.3). Dies gilt auch bei hohen, wandartigen
Konsolen, bei denen besser mit einer dreiecksförmigen Druckspannungs-
verteilung für σc0 gerechnet wird, wodurch sich der Hebelarm z etwas verringert.

Bild 9-69 Standardkonsole:a) Gesamtmodell, b) auskragender Teil


mit angreifenden Kräften, c) Knoten 1 unter der Last FEd
d) Bewehrung

126
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

c) Bemessung von Knoten 1 unmittelbar unter der Last:


Dies ist ein typischer Knoten gemäß Kapitel 9.5.4.3 Die Breite a4 des schrägen
Druckfeldes C am Knoten 1 wird durch die Breite a5 der Lastplatte und die
Höhe a6 der Gurtverankerung bestimmt (Bild 9-69c), oder aber es werden aus
der Bemessung des Druckfeldes für die Breite a4 die Mindestabmessungen für
a5 und a6 abgeleitet.
Pressung unter der Last:

FEd
σc5 = ≤ 0,75 ⋅ η1 ⋅ f cd
a5 ⋅ b

Wenn die Bewehrung mit Ankerplatten verankert wird, können im


Knotenbereich höhere Spannungen σc ≈ fcd zugelassen werden, wobei auch
dann natürlich die Pressung unter der Ankerplatte nachzuweisen ist. Die
Spannung σc4 wird hier nicht maßgebend (siehe unten).
Der Nachweis der Verankerungslänge lb wird unter Berücksichtigung des
günstigen Querdrucks geführt (Faktor 2/3). Die Verankerungslänge ab
Innenkante Lastplatte ist bei voll ausgenutzter Bewehrung für die Abmessungen
der Konsole maßgebend. Sie ist immer größer als die sich aus den zulässigen
Lagerpressungen ergebende Mindestbreite a5 der Lastplatte.
d) Nachweis der Druckstrebe C:
Wenn die Querzugkräfte des Druckfeldes durch Bewehrung aufgenommen
werden und die konzentrierten Knoten 1 und 2 entsprechend a) und c)
bemessen sind, erübrigen sich weitere Nachweise von Betonspannungen. Bei
gering beanspruchten oder sehr kleinen Konsolen kann auf eine
Querbewehrung verzichtet werden, jedoch erhalten die Bauteiloberflächen
(zumindest die Bauteilkanten) immer eine konstruktive Bewehrung.

Bild 9-70 Regel für nach unten abgebogene Gurtstäbe in Konsolen

127
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

In der Literatur (Franz ,1976 und Steinle, 1975) und in Normen (EC2 [1992], DafStb
[1992] und DIN1045-1 [2001]) finden sich viele halbempirische Bemessungs-
vorschläge, die den inneren Hebelarm z nicht wie hier geschehen an der Stelle des
größten Momentes (V = 0) verwenden, sondern im Vertikalschnitt durch die
Innenecke der Konsole (Konsolenanschnitt). Dort ist der Abstand zwischen Zuggurt
und Druckstrebe geringer, und zwar abhängig von der Strebenneigung, weshalb eine
Annahme bestimmter z/d-Verhältnisse auch nur für bestimmte Abmessungs-
verhältnisse brauchbar ist.

Bild 9-71 Zweckmäßige Bewehrungen in Konsolen (zugehöriges Modell vgl. Bild 9-65a)

128
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Die Verankerungslänge der Zuggurtkraft im Knoten 1 beginnt unter der Lastplatte


und ist meistens so kurz, dass liegende Schlaufen oder Ankerkörper nötig sind. Nach
unten abgebogene Gurtstäbe an der Stirnseite dürfen nur verwendet werden, wenn
die Lagerplatte vor dem Krümmungsbeginn liegt (Bild 9-70) und keine starke
Horizontalbelastung auftritt, da sonst die Vorderkante der Konsole abbrechen kann.
In schmalen, hochbelasteten Konsolen wird von solchen Stäben abgeraten. Die
Auflagerfläche sollte kleiner als die von der Gurtbewehrung umfasste Fläche sein,
damit die Konsolkanten nicht gefährdet werden. Dies muss auch bei Verwendung
eines Mörtelbettes sichergestellt sein. Gleichmäßige Pressungen in der
Auflagerfläche werden am einfachsten mit Elastomere-Lagern erreicht, die auch in
gewissen Grenzen Verdrehungen und horizontale Verschiebungen erlauben.
Verschiedene Möglichkeiten für die Anordnung der Gurtstäbe mit Schlaufen zeigt
Bild 9-71. Die Bewehrung wird vereinfacht, wenn man dicke Gurtstäbe mit ange-
schweißten Querstäben (Bild 9-72) oder mit Ankerplatten verankert.
Die Querbewehrung zur Aufnahme der Querzugkräfte in der schrägen Druckstrebe
muss nicht für die volle Querzugkraft nach Zustand I bemessen werden, weil sich die
Kräfte durch Rissbildung umlagern können (Bild 9-28). Die Regelwerke enthalten
deshalb sehr unterschiedliche Angaben über die erforderliche "konstruktive"
Bewehrung. Bei kurzen Konsolen sind horizontale Bügel besser als vertikale. Bei
Strebenneigungen θ < 55o sind vertikale Bügel zweckmäßig, die mit dem Modell für
den typischen Bereich D12 (Bild 9-24 in Kapitel 9.3.6) bemessen werden können.
Horizontale Bügel können mit demselben Modell, jedoch um 90o gedreht, bemessen
werden.

Bild 9-72 Verankerung der Gurtbewehrung von Konsolen mit angeschweißtem Querstab

129
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

9.8.3 Hohe Konsole


Das Modellieren einer hohen Konsole ist in Bild 9-73 dargestellt: Die Spannungen in
der Stütze von Bild 9-73a können nach Standardmethoden oder nach der
Plastizitätstheorie ermittelt und dann zusammen mit der Konsolenlast F2 auf die D-
Bereiche angesetzt werden. Dass die vertikalen Druckstäbe auf beiden Seiten der
B2-Bereiche in Bild 9-73b nicht zusammenfallen, ist auf die unterschiedliche
Zusammenfassung der Spannungen zu Druckstäben (im Hinblick auf das Model-
lieren der D-Bereiche D2 und D3) zurückzuführen.
Bringt man die Kräfte zwischen den Begrenzungen jedes D-Bereichs ins
Gleichgewicht (Bild 9-73b), so zeigt sich, dass zwei Zuggurte auftreten: der erste wie
üblich direkt am oberen Konsolenrand und ein zweiter im unteren Konsolenbereich.
Ihre Kräfte sind in diesem Fall T1 = 0,23 F2 bzw. T2 = 0,32 F2.
Die Druckstäbe dieser Konsole bedürfen keines Nachweises, weil die Spannungen in
den anschließenden Stützen und besonders in den singulären Knoten unter den
Lasten F1 und A größer sind. Lediglich der Knoten unter der Konsolenlast F2 ist als
typischer Knoten nach Kapitel 9.5.4.3 nachzuweisen.

Bild 9-73 Hohe Konsole an einer Stütze:


a) B- und D-Bereiche
b) Randkräfte der D-Bereiche und ihre Modelle
c) Bewehrungsführung

130
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

9.9 Scheiben

9.9.1 Einleitung von Seilkräften in den Brückenträger


Ein bei Fußgängerbrücken häufig vorkommendes Detail ist die Einleitung großer
Seilkräfte S in eine dünne Betonplatte. Bild 9-74 zeigt als Beispiel eine Hängebrücke,
deren Hauptseile an einem Gebäude aufgehängt sind und im Punkt A seitlich in der
nur 26 cm dicken Betonplatte zu verankern waren. Diese Brücke gab Anlass zur
Entwicklung von Verankerungsdetails mittels Stabwerkmodellen, nachdem erste
Vorschläge für dieses Detail unter Verwendung von einbetonierten Stahlprofilen nicht
befriedigen konnten, weil diese Teile zu hohe Spannungen und Verformungen
erfahren hätten (Bild 9-75).
Nach der Regel des Kapitels 2.1 ist durch die Krafteinleitung nur der in Bild 9-75 und
Bild 9-76 im Grundriss dargestellte D-Bereich der Brückenplatte betroffen. Dieser
wird von den Horizontalkomponenten der Seilkräfte als Scheibe beansprucht. In den
anschließenden B-Bereichen ist die Spannung konstant bzw. gleich Null. Damit
leuchtet das Stabwerkmodell in Bild 9-76 sofort ein, die zugehörige Konstruktion
wäre ein durchgehendes Seil, für das die Betonplatte wie ein großer Umlenksattel
wirkt. Sinngemäß wurde diese Lösung später bei den Brücken über den Nordbahnhof
und die Heilbronner Straße in Stuttgart angewendet.

Bild 9-74 Fußgängerbrücke über die Neckarstraße in Stuttgart

Bild 9-75 Überlegungen zur Einleitung der Seilkräfte im Detail A mittels Stahlprofilen
(Grundriss)

131
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Bild 9-76 Stabwerkmodell und zugehörige Seilführung zur Verankerung der Seilkräfte

Bild 9-77 Schrittweise Entwicklung von Verankerungsdetails für Seile:


a) Betonkonsole, b) Stahlblock mit angeschweißter Bewehrung
c) und d) gezahnte Stahlplatten oder Stahlgussteile

Die in Bild 9-77a dargestellte Lösung ergibt sich unmittelbar aus dem Modell für den
typischen D-Bereich von Bild 9-16. Sie funktioniert allerdings nur bei kleinen Seil-
kräften, weil für die Querbewehrung in den kurzen Konsolen kaum Verankerungs-
länge vorhanden ist. Setzt man Stahlblöcke ein, um die Querbewehrung
anschweißen zu können, dann sollten deren Stirnseiten senkrecht zur Richtung der
Druckstäbe des Modells abgeschrägt werden (Bild 9-77b). Ohne Abschrägung und
bei Vernachlässigung der Reibung in der Kontaktfuge zum Beton ist ein kompliziertes
Stabwerkmodell und entsprechende Bewehrung nötig, um das Kragmoment
aufzunehmen (Schlaich [1991 und 1992]). Unnötig komplizierte Lösungen ergeben
sich auch, wenn die Stahlblöcke oder -profile weiter in die Brückenplatte hinein-
geführt werden, um größere Kontaktflächen zur Aufnahme höherer Seilkräfte zu
erhalten.

132
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Viel besser ist es, die Betonspannung durch eine Längsentwicklung der Stahlteile
mit sägezahnförmiger Profilierung zu reduzieren. Mit zunehmender Zahl der Zähne
und der Einleitungslänge harmonisiert sich der Kraftfluss (Bild 9-77c und d). Die
Kontrolle der Betondruckspannungen an dem Gussstahlelement bedarf keiner
weiteren Erklärung.
Verfeinert man aus gestalterischen Gründen das Stahlelement, wie in Bild 9-78a
dargestellt, so entsteht eine unerwünschte Exzentrizität der Seilkraft zur Längsachse
der Zahnleiste. Man kann dieses Biegemoment entsprechend dem Modell in
Bild 9-78b in die Betonscheibe einleiten - vgl. hierzu auch Kap. 9.9.2 Das Trag-
verhalten lässt sich anhand der Überlagerung der beiden Modelle in Bild Bild 9-78b
und c verstehen. Diese Lösung wurde bei den verschieblichen Verankerungen der
drei bereits erwähnten Fußgängerbrücken in Stuttgart realisiert.

Bild 9-78 Aus gestalterischen Gründen verfeinerte Ausbildung der Seilverankerung:


a) Detail, b) Stabwerkmodell zur Aufnahme des Kragmomentes
c) Spannungsfelder und Stabwerkmodell für die Einleitung der Horizontalkräfte
d) Bewehrung aus beiden Modellen

133
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Wenn die Kabel unter einem größeren Winkel geneigt sind, wie das üblicherweise bei
Schrägseilbrücken der Fall ist, empfiehlt es sich, einen unteren Flansch an der
Stahlkonstruktion anzubringen, um die Platte abzustützen. Die Konstruktion in
Bild 9-79 mit dem Augenstab über der Brückenplatte hat gegenüber der üblichen,
unschönen Seilverankerung unter der Platte den großen Vorteil, dass die
Aussparung für die Durchführung des Seilkopfs entfällt, welche sonst die Platte
gerade an einer besonders beanspruchten Stelle schwächt.
Die Qualität eines Bauwerks hängt ganz wesentlich von der konstruktiven
Durchbildung seiner Details ab. Der Kraftfluss muss dort sorgfältig verfolgt und so
gestaltet werden, dass Spannungsspitzen und abrupte Kraftumlenkungen vermieden
werden. In den beschriebenen Fällen haben die Stabwerkmodelle den Entwerfenden
fast zwangsläufig zu einer neuartigen und einfachen Lösung geführt, mit der die
Kabelkräfte unmittelbar ohne wesentliche Biegung von Einbauteilen und die damit
verbundenen hohen Spannungen und Verformungen eingeleitet werden können.

Bild 9-79 Konstruktionsdetail der Seilkrafteinleitung der Evripos Brücke in


Griechenland: a) Ansicht und Querschnitt, b) Grundriss

9.9.2 Wände und Wandscheiben


Vorab sei erwähnt, dass im üblichen Sprachgebrauch zwischen „Wänden“ (engl.
„walls“) und "wandartigen Trägern" (engl. „deep beams“) unterschieden wird, wobei
die Abgrenzung dieser Begriffe schwierig ist. Wände tragen nach üblichem
134
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Verständnis ihre (verteilten) Lasten im Wesentlichen senkrecht zu den


durchgehenden Stützungen, beispielsweise zu den Streifenfundamenten, ab.
DIN 1045-1 definiert Wände als durch Kräfte parallel zur Mittelfläche beanspruchte
Bauteile, deren größere Querschnittsabmessung das Vierfache der kleineren
übersteigt. Identisch belastete, scheibenartige, vorwiegend auf Biegung
beanspruchte Bauteile, deren Stützweite weniger als das Zweifache ihrer
Querschnittshöhe beträgt, sind als wandartige Träger definiert. Sie sind, der
Klassifizierung in Kapitel 2.1 folgend, (große) D-Bereiche, in denen im Allgemeinen
die lineare Verteilung der Dehnungen keine brauchbare Bemessungsgrundlage
darstellt. Die in Kapitel 9.3.6 entwickelten Modelle, insbesondere jene für die
typischen D-Bereiche, lassen sich in vielen Fällen direkt verwenden.
Spannungsverläufe und Hauptspannungsrichtungen (Trajektorienbilder) aus linear-
elastischen FE-Berechnungen sind bei der Modellentwicklung hilfreich, aber nicht
unbedingt erforderlich. Materialgerecht entworfene Stabwerkmodelle, bei denen die
steife Abtragung durch den gedrückten Beton gegenüber der weicheren durch die
gezogene Bewehrung bevorzugt ist, liefern im allgemeinen eine bessere
Bewehrungsführung als die Zugkeildeckung linear-elastisch berechneter Zugzonen
(Kapitel 9.8.3).
Die Stabwerkmodelle lassen auch die Problematik der Knoten (Verankerung der
Bewehrung) klarer erkennen: die Bewehrungskräfte "verlieren" sich nicht so leicht in
den elastizitäts-theoretisch weniger beanspruchten Bereichen, wo gerne auf Nach-
weise verzichtet und dabei jedoch vergessen wird, dass die Bewehrungsstäbe die
gesammelten Zugkräfte so lange weiterführen müssen, bis sie im Schnittpunkt mit
zwei Druckstreben verankert werden können.
Wände und wandartige Träger erhalten eine beidseitige Netzbewehrung. Bei
Wänden verlangt DIN 1045-1 in lotrechter Richtung insgesamt mindestens
0,0015 ⋅ Ac, bei schlanken Wänden oder solchen mit |NEd| ≥ 0,3 ⋅ fcd ⋅ Ac mindestens
0,0030 ⋅ Ac, wobei jeweils die Hälfte dieser Bewehrung an jeder Außenseite liegen
sollte. In horizontaler Richtung müssen mindestens 20 % der lotrechten Bewehrung
eingelegt werden, bei schlanken Wänden oder solchen mit |NEd| ≥ 0,3 ⋅ fcd ⋅ Ac sind
50 % erforderlich. Im Hinblick auf Risse aus Zwang sind aber gerade in der
horizontalen Richtung oft wesentlich höhere Bewehrungsgrade zweckmäßig (vgl.
Gebrauchstauglichkeit). Der Abstand der Stäbe sollte die 2-fache Wanddicke bzw. 30
cm nicht überschreiten.
Bei wandartigen Trägern sieht DIN 1045-1 ein rechtwinkliges Bewehrungsnetz vor,
wobei je Seite und Richtung eine Querschnittsfläche der Bewehrung von 0,075 %
des Betonquerschnitts Ac und 1,5 cm²/m nicht unterschritten werden sollte. Es
empfiehlt sich aber, vor allem bei sehr großen und bei über mehrere Stützen
durchlaufenden Scheiben sowie bei rechnerisch grob vereinfachter oder unklarer
innerer Lastabtragung, die Mindestbewehrung zur Risseverteilung einzulegen, um
grobe Risse infolge von Zwangsspannungen oder Schnittkraftumlagerungen
auszuschließen. Damit wird auch die Anpassung des inneren Kräfteverlaufs der
Scheibe an ungünstige Stabwerkmodelle unter der Voraussetzung ermöglicht, dass
135
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

die Gleichgewichtsbedingungen eingehalten sind. Die Netzbewehrung darf auf die


statisch erforderliche Bewehrung angerechnet werden.
Besonderes Augenmerk verdient die Bewehrung in den Auflagerbereichen, da dort
die Beanspruchungen am größten sind (Kapitel 9.5.4). Hohe Auflagerpressungen
setzen voraus, dass die Druck-Tragfähigkeit der Auflagerzone nicht durch gehäufte
oder ungünstige Bewehrung, wie beispielsweise stehende Haken, geschwächt ist.
In Scheiben mit konstanter Dicke und ohne große Aussparungen erübrigen sich
Nachweise der Druckstrebenspannungen, da hier die Auflagerknoten und die Knoten
unter konzentrierten Lasten maßgebend sind.

9.9.2.1 Mehrfeldrige Wandscheiben


In Vertikalschnitten durch mehrfeldrige Wandscheiben ergibt sich der für viele
Scheibenspannungszustände charakteristische Spannungsverlauf wie bei der
Einfeldscheibe (Bild 9-4), aber mit im Vergleich zur Spannweite oder Trägerhöhe
geringerem innerem Hebelarm der Spannungsresultierenden. Insbesondere die
Gurtkräfte in den Stützquerschnitten haben nach der Scheibentheorie noch einen
geringeren Hebelarm als in den Feldquerschnitten und natürlich auch umgekehrte
Vorzeichen.
Bild 9-80a zeigt ein Stabwerkmodell für eine zweifeldrige Scheibe, dessen Stäbe im
Schwerpunkt der sich nach linear-elastischer Berechnung ergebenden
Spannungsdiagramme liegen. Im Zustand II wird sich der Hebelarm im Feld
vergrößern, aber auch über den Stützen ist dies möglich, soweit die Lage der
eingelegten Stützbewehrung es erlaubt. Ein so berechnetes Tragwerk weist also
Tragreserven auf (Kapitel 9.3.4), und kann ohne Gefahr für die Standsicherheit auch
anhand eines vereinfachten Modells gemäß Bild 9-80b bemessen werden.
Da diese Scheibe statisch unbestimmt gelagert ist, lassen sich ihre Gurtkräfte nur
ermitteln, wenn die Auflagerkräfte bekannt sind. Sind die Auflagerkräfte aus einer
Scheibenberechnung nicht bekannt, kann man sie auch näherungsweise als
Mittelwert der Auflagerkräfte des entsprechenden Durchlaufträgers und von Einfeld-
trägern abschätzen. Bei l1 = l2 = l und h/l = 1 ergibt sich dann die Auflagerkraft der
Mittelstützung zu B = 1,125 ql statt B = 1,12 ql nach der linear-elastischen
Scheibenberechnung. Eine recht genaue Berechnung der Auflagerkräfte ist auch
nach der Balkenstatik unter Berücksichtigung der Querkraftverformungen möglich,
wenn bei h/l > 1 nur der Teil der Scheibe bis h/l = 1 mitgerechnet wird.

136
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Bild 9-80 Zweifeldrige Wandscheibe:


a) Modell mit inneren Hebelarmen nach elastizitätstheoretischer
Spannungsverteilung
b) vereinfachtes Modell
c) Bewehrung

137
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Die Gurtkräfte reagieren zwar sehr empfindlich auf Änderungen der Auflagerkraft-
verteilung, jedoch ist eine allzu große Genauigkeit bei deren Ermittlung bzw. bei der
Berechnung der Momentenverteilung und inneren Hebelarme nicht angemessen, da
alle diese Größen in Wirklichkeit auch sehr stark von der meist vernachlässigten
Nachgiebigkeit der Stützungen abhängen. Bei wirklich starren Stützen genügen dem
Tragwerk sehr geringe Steifigkeitsänderungen, zum Beispiel durch bereichsweisen
Übergang in den Zustand II, um sich an eine angenommene Momentenverteilung
anzupassen. Dafür, dass dies ohne große Risse geschieht, hat die Netzbewehrung
der Scheibe zu sorgen, die deshalb bei durchlaufenden Scheiben besonders wichtig
ist. Aus demselben Grund müssen auch planmäßig druckbeanspruchte Scheiben-
ränder durch eine Randlängsbewehrung eingefasst werden.
Die Gurtbewehrung im Feld wird ohne Abstufung auch über die Zwischenstützen
durchgeführt bzw. dort übergreifend gestoßen. Sie ist wie bei Einfeldscheiben zu
verankern und evtl. über die Zugzone zu verteilen. Die im Scheibeninnern liegende
Zuggurtbewehrung über den Stützen oder unter Einzellasten ist für alle h/l ≥ 0,7 über
eine Höhe von etwa 0,6 ⋅ l zu verteilen, beginnend etwa 0,1 ⋅ l über dem gedrückten
Rand (Bild 9-80a, vgl. hierzu auch Heft 240 des DAfStb). Wenigstens die Hälfte
dieser Bewehrung ist über die ganze Scheibenlänge als Teil der Netzbewehrung
durchzuführen. Die andere Hälfte kann mit Stablängen von etwa 0,7 bis 0,8 ⋅ l und
engen Stababständen zugelegt werden (Bild 9-80c).

9.9.2.2 Wandscheiben mit angehängter Last oder indirekter Lagerung

Bild 9-81 Wandscheibe mit unten angehängter Last: a) Modelle, b) Einflussbereich


aufzuhängender Lasten (einschl. Eigengewicht), c) Bewehrung

138
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

Bei unten angehängter Last ändert sich nach der linearen Elastizitätstheorie nichts
an der σx-Spannungsverteilung gegenüber der Lasteinleitung von oben. Deshalb wird
die Gurtbewehrung auch im allgemeinen in gleicher Größe wie beim Lastangriff von
oben eingelegt, wobei jedoch eine zusätzliche vertikale Aufhängebewehrung nötig
ist, mit der die unten angreifenden Lasten in das sich zwischen den Lagern
ausbildende Druckgewölbe bzw. die verschmierten innenliegenden Modellknoten
eingehängt werden (Bild 9-81).
Ebenso sind die Auflagerkräfte von indirekt aufgelagerten Wandscheiben in den
Verschneidungskanten aufzuhängen (Bild 9-82).

Bild 9-82 Mittelbar gelagerte Wandscheiben: a) Tragwerk, b) einfaches Modell

9.9.2.3 Scheiben mit Auflagerlisenen


Im Bereich von Auflagerlisenen wird die Auflagerkraft über die Höhe verteilt in die
Scheibe eingeleitet und muss durch Bewehrung in die Druckstrebenrichtung umge-
lenkt werden (Bild 9-83).

Bild 9-83 Wandscheibe mit Lisenen über den Auflagern: a) Modelle, b) Bewehrung

139
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 9

9.9.2.4 Öffnungen in Scheiben mit vorwiegend einaxialer Beanspruchung


Bild 9-84 zeigt ein Beispiel für den Kraftfluss in Scheiben oder Wänden im Bereich
von Öffnungen, Aussparungen oder Löchern (vgl. auch Bild 9-16b). Die immer
wiederkehrenden gleichen Stabwerke (Kapitel 9.3.6) sind leicht zu erkennen und
zeigen, dass eine "Auswechslung" der Bewehrung der Öffnung durch Zusatz-
bewehrung am Öffnungsrand nicht immer genügt.

Bild 9-84 Öffnungen in Scheiben, z. B. in den Platten einer


Hohlkastenbrücke, sowie die zugehörigen,
stark vereinfachten Modelle

140
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

10 Platten

10.1 Einführung
Stahlbetonplatten des konstruktiven Ingenieurbaus bestehen im Wesentlichen aus
B-Bereichen (lineare Dehnungsverteilung über die Plattendicke). Diese können
prinzipiell in gleicher Weise wie die B-Bereiche von rechteckigen Balken bemessen
werden (Kapitel 5), nachdem die Plattenschnittgrößen bekannt sind. Ebenso können
auch die D-Bereiche an Auflagern, Lasteinleitungen oder geometrischen
Diskontinuitäten im allgemeinen als ebene Probleme mit den Stabwerkmodellen
behandelt werden (Kapitel 9), indem man einen Plattenstreifen in der Tragrichtung
als Balken betrachtet.

10.2 Tragverhalten
Platten sind ebene Flächentragwerke, die orthogonal zu ihrer Ebene belastet sind.
Sie lassen sich anschaulich aus den Balken herleiten. Die Differentialgleichung
(DGL) des Balkens besagt, dass die Last p längs der Stabachse x durch das Moment
Mx zu den Auflagern getragen wird. Ein quer dazu in y-Richtung liegender Balken
trägt seine Last p analog durch das in seiner Stabachsenrichtung wirkende Moment
My zu den Auflagern (Bild 10-1).
Denken wir uns eine rechteckige Öffnung lx und ly von einer Schar sich kreuzender
Balken überdeckt, dann stehen uns zwei "Lastträger" zur Verfügung:

∂ 2Mx
1. die Biegemomente Mx der Balken x ⇒ = −p x ( x, y ) (10.1)
∂x 2

∂ 2My
2. die Biegemomente My der Balken y ⇒ = −p y ( x, y ) (10.2)
∂y 2

Bild 10-1 Balkenkreuze über lx x ly

141
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Welchen Teil der Last p jede Balkenrichtung trägt, ist abhängig von Steifigkeit und
Stützweite.

E ⋅ b ⋅ d3
Rechteckbalken: B= (10.3)
12

∂ 4 w p( x, y )
= (10.4)
∂x 4 B

Decken wir nun diese Öffnung mit einer monolithischen Platte ab, dann stehen nach
der DGL der Plattentheorie drei "Lastträger" zur Verfügung:
1. Das Moment mx (Biegemoment) transportiert einen ersten Teil der Last zu den
Auflagern in x-Richtung

∂ 2m x
= −p1( x, y ) (10.5)
∂x 2

2. Das Moment my (Biegemoment) transportiert einen weiteren Teil der Last zu den
Auflagern in y-Richtung

∂ 2m y
= −p 2 ( x, y ) (10.6)
∂y 2

3. Das Moment mxy (Drillmoment) transportiert den letzten Teil der Last über die
Diagonalen zu den Eckbereichen

∂ 2m xy
2⋅ = −p3 ( x, y ) (10.7)
∂x ⋅ ∂y

In welchem Verhältnis sich diese drei "Lastträger" die Last p(x,y) teilen, hängt von
den speziellen Randbedingungen wie zum Beispiel Stützweitenverhältnis und
Auflagerart ab.

Bild 10-2 Platte über lx x ly

142
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Aus Gleichung (10.5) bis (10.7) folgt, dass die beiden Biegemomente einer Platte
von dem Drillmoment entlastet werden und gegenüber einem Balkenkreuz einen um
diesen Betrag geringeren Teil der Last übernehmen müssen. Ist die Plattendicke
gleich, d.h. d = dx + dy (siehe Bild 10-1 und Bild 10-2), dann führt diese Besonderheit
auch zu einer geringeren Durchbiegung w der Platte gegenüber den Balkenkreuzen.

∂4w ∂4w ∂4w p( x, y )


+ 2 + = ∆∆w ( x,y ) = (10.8)
∂x 4
∂x y
2 2
∂y 4
K

EI E ⋅ d3
K = = (Plattensteifigkeit) (10.9)
(1 − µ 2 ) 12 ⋅ (1 − µ 2 )

Der Anteil

∂ 2m xy
2⋅ (Drillmoment)
∂x ⋅ ∂y

∂4w
2⋅ (Torsionsverdrehung)
∂x 2 ⋅ ∂y 2

unterscheidet also das Tragverhalten der Platte von dem des Balkens. Welchen
bedeutenden Beitrag die Drillsteifigkeit einer Platte leisten kann, soll an einer
vierseitig frei aufliegenden Quadratplatte gezeigt werden:
Durchbiegung in Plattenmitte

⎧4,2⎫ p ⋅ l4 ⎧drillsteife Platte (nach Czerny )


w = ⎨ ⎬⋅x⋅ ⋅ 10 − 3 ⎨ (10.10)
⎩8,2⎭ K ⎩drillweiche Platte (nach Stiglat / Wippel )

Biegemomente in Plattenmitte

⎧36,8⎫ − 3 ⎧drillsteife Platte (nach Czerny )


mx = ⎨ ⎬ ⋅ x ⋅ pl ⋅x ⋅10 ⎨
2
(10.11)
⎩76,3⎭ ⎩drillweiche Platte (nach Stiglat / Wippel )

Man erkennt, dass die drillweiche Quadratplatte


- sich etwa doppelt so weit durchbiegt und
- ein etwa doppelt so großes Biegemoment erhält
wie die drillsteife Quadratplatte. Eine total drillweiche Platte gibt es ebenso wenig wie
eine vollkommen drillsteife. Die Gegenüberstellung hat nur theoretische Bedeutung,
besonders wenn noch bedacht wird, dass schon feine Risse die Plattensteifigkeit K
erheblich vermindern.

143
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Die Entstehung der Drillmomente kann man anschaulich folgendermaßen darstellen:


Zerlegt man die Biegefläche einer Platte in sich rechtwinklig kreuzende
Balkenstreifen, so entstehen an den Kanten der Balkenelemente Verformungs-
sprünge. Durch die Wirkung von Drillmomenten wird die Kontinuität der Platte
hergestellt.

Bild 10-3 Drillmomente einer Platte

Je nachdem wie der Drillmomentenanteil rechnerisch behandelt wird, entsteht


entweder
- die drillweiche Platte (mxy klein, aber ≥ 0) oder
- die drillsteife Platte (mxy groß)
Wir können weiterhin feststellen, dass analog zum Balken auch bei der Platte die
entstehenden Momente direkt proportional zur Krümmung der Biegelinie sind:

144
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Platte (µ=0): Balken:

⎛ ∂2w ⎞ ⎛ ∂2w ⎞
m x = f ⋅ ⎜⎜ 2 ⎟⎟ m x = f ⋅ ⎜⎜ 2 ⎟⎟ (10.12)
⎝ ∂x ⎠ ⎝ ∂x ⎠

⎛ ∂2w ⎞ ⎛ ∂2w ⎞
m y = f ⋅ ⎜⎜ 2 ⎟⎟ m y = f ⋅ ⎜⎜ 2 ⎟⎟ (10.13)
⎝ ∂y ⎠ ⎝ ∂y ⎠

⎛ ∂2w ⎞
m xy = f ⋅ ⎜⎜ ⎟⎟ (10.14)
⎝ ∂x ⋅ ∂y ⎠

Im Bereich der Platte und eines Balkenkreuzes ist die Durchbiegung w für beide
Richtungen gleich. Der Balken in der kürzeren Spannrichtung muss also eine
wesentlich größere Krümmung hinnehmen, um dieses Durchbiegungsmaß w zu
erreichen. Je größer aber die Krümmung, desto größer das Moment.

Bild 10-4 Hauptspannweiten einer Platte bzw. eines gekreuzten Balkenpaars

Ergebnis: Sowohl ein Balkenkreuz als auch eine isotrope Platte (gleichgültig, ob
drillsteif oder drillweich) tragen stets über die kleinere Spannweite den
Hauptteil der Last zu den Auflagern.

145
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Weiterhin spielt das Querdehnverhalten des Materials bei Platten im Gegensatz zum
Balken eine wichtige Rolle für das Tragverhalten (Gl. (10.8) und (10.9)).
Ein Werkstoff ist bemüht, auch bei Belastung sein Volumen nahezu unverändert, d.h.
gleichgroß zu erhalten. Wird bei einachsiger Beanspruchung eine Dimension z. B.
durch Druck verkürzt, dann vergrößern sich ausgleichend die beiden übrigen. Da
eine Platte im Verhältnis zu den beiden übrigen Abmessungen sehr dünn ist,
beschränkt sich das Verformungsverhalten auf die beiden Richtungen der
Plattenebene x und y. Bei üblichen Konstruktionsbetonen rechnen wir mit einer
konstanten Querdehnzahl

εy
µ= (10.15)
εx

obwohl die Konstanz streng nur für ideal elastische, homogene und isotrope
Werkstoffe erfüllt ist. Tatsächlich beträgt die Querdehnzahl
µ = 0,16 ... 0,20 (bei Betonen geringer Güte)
µ = 0,20 ... 0,28 (bei Betonen sehr hoher Güte)
In der Plattengleichung erscheint die Querdehnzahl µ in der Plattensteifigkeit

EI E ⋅ d3
K = = (10.16)
1 − µ 2 12 ⋅ (1 − µ 2 )

Damit finden wir sie in den Momentengleichungen und analog in den Spannungs-
gleichungen.

⎡ ∂2w ∂2w ⎤
m x = ( −1) ⋅ K ⋅ ⎢ 2 + µ ⋅ 2 ⎥ (10.17)
⎣ ∂x ∂y ⎦

⎡ ∂2w ∂2w ⎤
m y = ( −1) ⋅ K ⋅ ⎢ 2 + µ ⋅ 2 ⎥ (10.18)
⎣ ∂y ∂x ⎦

Mit µ = 0,2 ergibt sich µ2 = 0,04 und damit nur ein untergeordneter Einfluss auf die
Biegefläche.
Aus der Verträglichkeit ergibt sich, dass jedem Moment in einer Richtung immer der
µ-fache Betrag des Moments der anderen Richtung hinzuzurechnen ist. Die
mechanische Erklärung veranschaulicht die folgende Abbildung.

146
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Bild 10-5 Stauchung und Dehnung

Wir zerschneiden gedanklich eine Platte in Haupttragrichtung in dicht nebeneinander


liegende Balken. Bei Belastung kann diese Balkenschar nur über das Balkenmoment
Mx tragen. Durch die Schnitte kann sich keine Biegekrümmung in Querrichtung
ausbilden, so dass gilt:

∂2w
= 0 ⇒ my = 0 (10.19)
∂y 2

Bild 10-6 Aufhebung der geometrischen Inkompatibilität der Balkenschar infolge Quer-
dehnung

Infolge des Moments Mx entsteht in den Balken oben Biegedruck und unten
Biegezug. Die Folgen sind eine obere Querdehnung (Verbreiterung) und unten eine
Querstauchung (Verschmälerung). Soll nun wieder eine kontinuierliche Plattenform
zurückgewonnen werden, dann müssen die geometrischen Unverträglichkeiten, die
die Querverformung verursacht hat, wieder beseitigt werden, d.h. die senkrechten
Balkenränder sind mit Hilfe des Moments my zurückzudrehen.

∂2w
aus ∂y 2 = 0

∂2w
m x = −K ⋅ 2 (10.20)
∂x

∂2w my = µ ⋅ mx
⇒ m y = −K ⋅ µ ⋅ 2 = µ ⋅ m x ⇒
∂x m y = 0,2 ⋅ m x

147
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Eine Stahlbetonplatte hat demnach in der untergeordneten Tragrichtung immer


mindestens 20 % des Moments der Haupttragrichtung aufzunehmen.
Auch eine Platte, die ihre gesamte Last nur in einer Richtung abträgt, z. B. in x-
Richtung, genauso wie eine Schar paralleler Balken längs x, hat dennoch (bei
ansonsten gleichen Verhältnissen) eine kleinere Durchbiegung als diese
Balkenschar. Das liegt an der behinderten Querdehnung der Platte, ausgedrückt
durch die Querdehnzahl µ (vgl. Gleichungen (10.4 und (10.8). Sie vergrößert die
Biegesteifigkeit der nur einsinnig tragenden Platte gegenüber der des Balkens und
initiiert in Plattenquerrichtung eine Momentenwirkung.
Platte: Balken:

E ⋅ d3 E ⋅ d3
K = B=
12 ⋅ (1 − µ 2 ) 12

my = µ ⋅ mx my = 0 (10.21)

Erst für µ = 0 ist K = B

my = 0 my = 0

Je nach Lagerungsart und Geometrie können Platten ihre Last nach verschiedenen
Richtungen hin abgeben. Diese können folgendermaßen zueinander stehen:
- orthogonal, wie bei Rechteckplatten
- schiefwinklig, wie bei Dreiecksplatten
- allseitig, wie bei Kreisplatten
Eine vierseitig frei drehbar gelagerte Rechteckplatte trägt ihre Belastung
vorzugsweise im Mittelbereich der Auflagerränder ab. Die einbeschriebene Ellipse in
Bild 10-7 zeigt die Auflagerkonzentrationen in dem Bereich, wo sie die Auflagerlinien
berührt. Dies bedeutet, dass in den Eckbereichen die Auflagerkräfte zum
Ellipsenrand abgetragen werden. Außerhalb der Ellipse heben sich sogar, bedingt
durch die Drillmoment, die Plattenecken vom Auflager ab.
Wird eine Ecke durch Verankerung oder Auflast nach unten gedrückt, dann
entstehen negative Hauptmomente m1 (Zug an der Oberseite in Richtung der
Diagonalen und an der Unterseite in orthogonaler Richtung über Eck ⇒ Moment m2).
Bild 10-7 zeigt das "Aufschlüsseln der Ecken" und links das Entstehen der Momente
m1 und m2 bei verankerten Ecken.

148
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Bild 10-7 Vierseitig gelagerte Rechteckplatte unter Einzellast mit und ohne
Eckverankerung

Die Beanspruchung im Eckbereich kann man sich am besten klar machen, wenn
man sich die Ecke zunächst nicht gehalten, also aufgeschlüsselt vorstellt. Sie trägt so
wie ein Kragarm und der verlangt bei Belastung eine obere Bewehrung in Richtung
der Winkelhalbierenden, wenn er nicht abbrechen soll. Wird diese Bewehrung
gedehnt, dann entstehen senkrecht dazu, d.h. über Eck verlaufende Risse an der
Plattenoberseite, wie in Bild 10-8 zu sehen ist. Die auf der Plattenecke stehende Last
will nun so schnell wie möglich die Auflagerlinien erreichen. Es bildet sich ein
versteckter Querträger innerhalb der Platte aus, der die Last über Eck abträgt und an
seiner Unterseite Biegezugspannungen erhält. Seine Bewehrung muss demnach
unten über Eck laufen, wobei senkrecht dazu in Diagonalrichtung Dehnungsrisse
entstehen (vgl. Bild 10-8).
Eine Quadratplatte trägt bei gleichartiger Lagerung der Ränder eine Gleichlast je zur
Hälfte nach beiden Richtungen ab. Die Bruchfigur (Bild 10-8) zeigt ein klares
doppelsymmetrisches Rissbild. Gut erkennbar sind auch Risse infolge der
Hauptmomente m1 (Oberseite) und m2 (Unterseite).

Bild 10-8 Rissbilder einer rechteckigen Stahlbetonplatte unter Gleichlast im Bruchzustand

149
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

In Bild 10-10 sind für diese Quadratplatte die Hauptmomentenlinien links mit frei
drehbaren Auflagern, rechts mit eingespannten Auflagern dargestellt. Wie man im
Vergleich zu Bild 10-8 erkennen kann, bestimmen die Hauptmomente das
vorhandene Rissbild. Verlängert man nun die Seite in y-Richtung zu einer
Rechteckplatte, dann strecken sich die Linien der Hauptmomente, und bei einem
Seitenverhältnis
lx/ly = 2 verlaufen sie über weite Strecken schon parallel zum Rand.
Wieder erkennen wir, dass Platten den größeren Teil ihrer Last über die kleinere
Stützweite abtragen: bei der Quadratplatte hauptsächlich diagonal über Eck, bei der
Rechteckplatte im Mittelbereich hauptsächlich über die kurze Seite lx (Bild 10-9 und
Bild 10-10). Rechteckplatten mit einem Seitenverhältnis lx/ly ≥ 2 können daher im
Mittelbereich (!) wie einachsig tragende Platten behandelt werden. Am Querende
tragen sie wieder wie eine (dreiseitig gelagerte) Quadratplatte, weshalb dort
konstruktive Ergänzungen vorgenommen werden müssen (vgl. auch Bild 10-9 und
Bild 10-10).
Das Seitenverhältnis bestimmt also ganz entscheidend das Tragverhalten einer
Rechteckplatte.

Bild 10-9 Bruchbild (Unterseite) einer rechteckigen Platte

150
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Bild 10-10 Hauptmomentenrichtung von allseitig frei drehbaren (a) und allseitig
eingespannten (b) Rechteckplatten unter Gleichlast, gezeichnet in Richtung der
von ihnen erzeugten Biegespannungen
_____ pos. Hauptmomente (Zug auf Plattenunterseite)
-------- neg. Hauptmomente (Zug auf Plattenoberseite)
_ . _ . _ Wechsel der Vorzeichen der Hauptmomente

151
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Alle zuvor geschilderten Zusammenhänge hinsichtlich des Tragverhaltens und der


damit verbundenen statischen und konstruktiven Überlegungen lassen sich mit dem
nachstehenden Tragmodell erklären. Hat man es vor Augen, kann eigentlich kein
bedeutender Fehler bei der Konstruktionsarbeit geschehen.

Bild 10-11 Modell der Tragwirkung einer vierseitig frei drehbar gestützten Rechteckplatte

152
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

10.3 Schnittgrößenermittlung
Die Verteilung der inneren Kräfte über den Grundriss der Stahlbetonplatte wird im
Allgemeinen auf der Grundlage der linearen Elastizitätstheorie der dünnen Platten
berechnet. Nach Eurocode 2 und DIN 1045-1 sind aber auch Verfahren der
Plastizitätstheorie, z. B. die Streifenmethode und die Bruchlinientheorie zulässig. Die
Schnittgrößen von Platten werden heute vorwiegend mit FE-Programmen ermittelt.
Für einfache geometrische Berandungen stehen zahlreiche Tabellenwerke zur
Verfügung. Siehe hierzu auch Baustatik IV, Prof. Petryna.

Stiglat/Wippel (1973)
Enthält Schnittgrößen und Verformungen von zwei-, drei- und vierseitig
gelagerten Rechteckplatten mit gelenkiger Lagerung und voller Einspannung,
jeweils für Gleichlast, Linien- und Einzellasten; punktgestützte Rechteckplatten
für Gleichlast, Linien- und Einzellast; Kreis- und Kreisringplatten mit gelenkiger
Lagerung und voller Einspannung, jeweils für Gleich- und Linienlast bzw.
Randmomente.

Czerny, F. (1987)
Enthält Schnittgrößen für drei- und vierseitig gelagerte Rechteckplatten mit
gelenkiger Lagerung oder voller Einspannung der Ränder in beliebiger
Kombination, jeweils für Gleichlast und dreiecksförmig verteilte Lasten.

Pucher, A. (1977)
Enthält Einflussflächen von Plattenstreifen, Rechteck- und Kreisplatten mit
gelenkiger Lagerung und voller Einspannung in beliebiger Kombination.

Rüsch, H. (1979)
Enthält Schnittgrößen zwei-, drei- und vierseitig gelagerter Rechteckplatten mit
gelenkiger Lagerung und voller Einspannung für Laststellungen des SLW
gemäß DIN 1072 und Gleichlast.

Homberg, H./Ropers, W. (1965/1968)


Enthält Einflussflächen von Kragplatten beidseitig eingespannter Platten und
Dreifeldplatten mit veränderlicher Dicke.

Deutscher Ausschuss für Stahlbeton: DAfStb Heft 240 (1978)


Hilfsmittel zur Berechnung der Schnittgrößen und Formänderungen von
Stahlbetontragwerken

Nach der linearen Elastizitätstheorie ergeben sich an den Stellen statischer und
geometrischer Diskontinuitäten (bei Einzellasten, Stützen, einspringenden Ecken,
Aussparungen) sehr große örtliche Beanspruchungen (Spannungsspitzen), die in
Wirklichkeit wegen der nichtlinearen Stoffgesetze des Stahlbetons auf größere
Bereiche verteilt sind oder umlagert werden. In FE-Berechnungen ist eine solche
"Verschmierung" von Spannungsspitzen von der Elementgröße abhängig.

153
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Bei Platten sind die Voraussetzungen für Schnittgrößenumlagerungen besonders


günstig, weil Platten "in zwei Richtungen" tragen. Anders als der statisch unbe-
stimmte Balken, der bei Überlastung seines Querschnitts nur durch Umlagerung der
Momente in Balkenlängsrichtung unter Umständen noch einen Gleichgewichts-
zustand findet, kann die Platte den Ausgleich einer örtlichen Überbeanspruchung
auch in Querrichtung, im Querschnitt, vornehmen (Unterschied zwischen äußerer
und innerer statischer Unbestimmtheit).
Die elastizitätstheoretische Momentenverteilung darf deshalb für die Bemessung von
Platten recht großzügig vereinfacht und umgelagert werden, solange die
Gleichgewichtsbedingungen - in beiden Koordinatenrichtungen - eingehalten werden
und an den möglicherweise zugbeanspruchten Plattenoberflächen eine ausreichende
Bewehrung zur Rissbreitenbeschränkung eingelegt wird. Bei sehr geringem
Bewehrungsgrad mit wenig duktiler Bewehrung (geschweißte Matten, Bewehrung
von der Rolle) ist allerdings Vorsicht geboten.
Ein weiterer Grund für die Unempfindlichkeit der Stahlbetonplatten gegenüber
örtlicher Überbeanspruchung und gegenüber Abweichungen der Momentendeckung
von der Verteilung nach der linearen Elastizitätstheorie ist die Membran- oder
Gewölbewirkung. Platten in Randfeldern und gering beanspruchte Plattenbereiche
über Wänden wirken als Widerlagerscheiben und Zugbänder für die
Gewölbedruckkräfte in hoch beanspruchten Bereichen; sie entlasten hier die
Bewehrung. Dadurch werden die Beanspruchungen insbesondere in Innenfeldern
und in Bereichen mit Einzellasten verringert. In einer wirklichkeitsnahen Berechnung
müssten deshalb die Scheibenkräfte berücksichtigt werden, in der Praxis wird aber
darauf verzichtet.
Die Querkontraktion des Betons kann bei der Schnittgrößenermittlung im
Allgemeinen vernachlässigt werden (µ = 0), wenn stets quer zur Haupttragrichtung
mindestens 20% der Hauptbewehrung eingelegt werden (vgl. Bild 10-6). Dann ist die
Querkontraktion ohne Einfluss auf die Tragfähigkeit, und Risse sind aus
Verträglichkeitsgründen gut verteilt.

10.4 Bemessung und Konstruktive Durchbildung

10.4.1 Grundlagen
Platten werden zweckmäßigerweise so dick gewählt, dass keine Bügel erforderlich
sind. Die Querkraft muss also durch die lotrechten Komponenten der schiefen
Hauptdruck- und -zugspannungen des Betons übertragen werden. Aus den gleich-
zeitig wirkenden Momenten entstehen aber vom Zuggurt ausgehende Biegerisse,
welche die schiefen Zugstreben in der Biegezugzone durchtrennen. Mit zu-
nehmender Dehnung des Zugbandes öffnen sich diese Risse, die Kornverzahnung
und die Verdübelung lassen nach, die Betonzugspannungen am oberen Ende der
Risse nehmen zu. Einige Risse setzen sich oben gekrümmt fort. Bei weiterer
Laststeigerung entwickelt sich plötzlich aus einem der auflagernahen, noch niedrigen

154
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Biegezugrisse ein sehr flacher Riss, der die Biegedruckzone stark verkleinert und
meist gleich zum Bruch führt (Bild 10-12).
Wenn ausnahmsweise die Biegedruckzone nicht gleich versagt, kann sich u. U. auch
noch ein zweiter Tragmechanismus, ein Sprengwerk oder Bogen mit Zugband
einstellen. Die Zugkraft am Auflager kann dann Werte bis FsR = 4 VA erreichen. Die
Querkraft wird nun nahezu vollständig vom geneigten Druckgurt getragen. Bei
schlanken Platten ist aber auf diese Tragwirkung, bei der sich die D-Bereiche der
Auflager über die ganze Platte ausdehnen müssten, kein Verlass. Wie Versuche
gezeigt haben, nimmt die Gurtkraft zum Auflager hin stark ab, was mit dem Bogen-
Zugband-Modell nicht zu vereinbaren ist.

Bild 10-12 Riss- und Bruchbild einer Platte mit Gleichstreckenlast.

10.4.1.1 Bewehrungsführung

Hauptbewehrung von Platten


Die Tragfähigkeit hängt stark von der Dehnsteifigkeit des Zuggurts, also von ρ ab,
weshalb man die Längsbewehrung as in der Regel voll bis über die Auflager
durchführen sollte. Man darf jedoch 1/2 as nach der Zugkraftdeckungslinie (mit
Versatzmaß al) abstufen (Bild 10-13 und Bild 10-14).
Auch die Stützbewehrung sollte mit derselben Begründung wie für die Feld-
bewehrung mindestens auf eine Länge von 3 h beidseits der Stütze ungeschwächt
durchgeführt werden. Eine Abstufung der Stützbewehrung außerhalb dieses
Bereichs ist möglich, man sollte dabei aber auch eventuell mögliche Verschiebungen
des Momentennullpunktes durch zusätzliche Zwangmomente bedenken.

Bild 10-13 Abstufung der Längsbewehrung mit Matten

155
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Bild 10-14 Bewehrung durchlaufender Platten mit Matten.

156
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Bei durchlaufenden Platten auf Unterzügen muss die untere Bewehrung auf eine
Länge von mindestens 10 ds bzw. 2/3 lb,net in den Steg eingreifen, besser sollte sie
die Bewehrung des Nachbarfeldes übergreifen oder sogar über die Stützung
durchlaufen (Bild 10-15). Dabei sind die Querstäbe bei Matten aufzuschneiden.
Bei zweiachsig gespannten Platten kann die Bewehrung auch quer zu ihrer Trag-
richtung den abzudeckenden Momenten angepasst werden (Bewehrungsabstufung
in der Querrichtung). Eurocode 2 erlaubt eine solche Abstufung auf 50 % der
maximalen Feldbewehrung. DIN 1045-1 sieht hierfür keine Regelung vor. Sinnvoll ist
eine Abstufung in einem 0,2 min l breiten Randstreifen entlang stützender Ränder
(Bild 10-16).
Der Maximalabstand s der Bewehrungsstäbe im Bereich der größten Momente ist in
Eurocode 2 und DIN 1045-1 in Abhängigkeit von der Plattendicke h geregelt:

EC 2: Stababstand für die Hauptbewehrung sl ≤ 1,5 ⋅ h ≤ 350 mm


Stababstand für die Querbewehrung sq ≤ 2,5 ⋅ h ≤ 400 mm
DIN 1045-1: Stababstand für die Hauptbewehrung sl = 250 mm für h ≥ 250 mm
sl = 150 mm für h ≤ 150 mm
Zwischenwerte sind zu interpolieren
Stababstand für die Querbewehrung bzw. minderbeanspruchte
Richtung: s q = 250 mm

Bild 10-15 Die untere Bewehrung von durchlaufenden Platten muss genügend weit in die
Unterzüge eingreifen

157
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Bild 10-16 Abstufung der Hauptbewehrung in Querrichtung


(ohne Darstellung der "Eckbewehrung")

Randeinspannung von Platten


Eine offensichtlich schwache Einspannung von Platten am Endauflager in Wände
oder Randunterzüge wird bei der Schnittkraftermittlung für die Platten meistens
vernachlässigt. Man sollte dann einen etwa 0,20 l breiten Randstreifen der Platte
oben mit mindestens 1/4 der Feldbewehrung bewehren. Bei Randunterzügen
verlängert man dazu den oberen Bügelschenkel in die Platte hinein (Bild 10-17 und
Bild 10-13).
Bei Einspannung in Randunterzüge hängt der Einspanngrad von der Torsions-
steifigkeit des Unterzuges ab, d.h. er wird mit wachsendem Drehwinkel und damit
auch mit zunehmender Entfernung von der Einspannstelle des Unterzuges kleiner.
Die Torsionssteifigkeit von Stahlbetonbalken nimmt im Zustand II jedoch so stark ab,
dass die Einspannung in schlanke Unterzüge fast verloren geht (Bild 10-17, Linie b).
Die Feldbewehrung muss also nach Linie c bemessen werden. Andererseits muss
das Plattenende für die Einspannung infolge der Torsionssteifigkeit des Unterzuges
im Zustand I (Linie a) bewehrt werden. Die oberen Schenkel der Bügel des
Unterzuges sollten bis etwa 0,2 l in die Platte einbinden, um grobe Risse an der
Oberseite der Platte zu vermeiden.
Eine starke Endeinspannung, z. B. in dicke Betonwände, muss in der Schnittkraft-
ermittlung und Bemessung ordnungsgemäß verfolgt werden.

158
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Bild 10-17 Einspannung in Unterzüge (Linie a) geht


durch Verminderung der Torsionssteifigkeit
im Zustand II fast verloren (Linie b)

Bewehrung an freien Rändern


Freie Ränder sind bügelartig einzufassen (Bild 10-19); denn durch die Drillmomente
(Hauptmomente nicht parallel zum Rand) wird der Plattenrand auch in der
Dickenrichtung beansprucht, ähnlich wie ein tordierter Balken. Zusätzliche
Randlängsbewehrung dient zur Aufnahme stets möglicher Randlasten und zur
Rissverteilung bei Temperatur- und Schwindverformungen. Bei Fundamenten und
Bauteilen des üblichen Hochbaus im Gebäudeinneren darf auf eine Verbügelung der
freien Ränder verzichtet werden.
Werden Betonstahlmatten mit Randeinsparung verwendet, so muss selbstverständ-
lich die Bewehrung am Rande ergänzt werden.

10.4.2 Einachsig gespannte Platten


Einachsig gespannte Platten können in der Spannrichtung als Plattenstreifen (wie
Balken) bemessen werden. Für den Nachweis der Betondruckzone und für die
Ermittlung der erforderlichen Gurtbewehrungsmenge dürfen dabei die Balken-
momente Mx aus konzentrierten Lasten über eine Lastverteilungsbreite beff
gleichmäßig verteilt werden:

Mx
mx = (10.22)
b eff

159
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Die Bewehrung für das Moment Mx kann auf eine Breite beff in der y-Richtung verteilt
werden (vgl. Bild 10-18b).
Bei hoch beanspruchten Platten ist eine Konzentration der zusätzlichen
Querbewehrung für die Einzellast in einem Streifen mit der Breite beff/2 besser,
wenn im übrigen Bereich großer Momente eine ausreichende Bewehrung zur
Rissbreitenbeschränkung vorhanden ist.

Bild 10-18 Berücksichtigung von Einzellasten bei einachsig gespannten Platten:


a) Momentenverteilung
b) prinzipielle Bewehrungsanordnung

Bild 10-19 Einfassbewehrung an freien Rändern von Platten

160
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

In DAfStb-Heft 240, 2.2.2 (gültig auch für DIN 1045-1) werden für die Lastverteilungs-
breite beff genäherte Angaben gemacht, wobei unterschiedliche Formeln in
Abhängigkeit von der Lagerungsart der Platten (frei drehbar oder voll eingespannt
gelagerte Einfeldplatten oder Kragplatten) und von der gesuchten Schnittgröße
(Feldmoment, Stütz- bzw. Einspannmoment, Querkraft) zu verwenden sind.

Bild 10-20 Lastausbreitung unter 45° bewirkt Ringzugkräfte (Membrankräfte) in der Platte

Dabei wird nach Bild 10-20 die tatsächliche Breite b0 der Aufstandsfläche der
Einzellast auf einen Wert t vergrößert, der sich mit Annahme einer Lastausbreitung
unter 45° in der Mittelebene der Platte ergibt. Druckfeste lastverteilende Schichten
über der Stahlbetonplatte dürfen dabei in Ansatz gebracht werden. Die Lastverteilung
gemäß Bild 10-20 stellt eine Verletzung des Momentengleichgewichts dar. Man kann
diese jedoch mit der Membranwirkung der Platte rechtfertigen, die die
vernachlässigten Horizontalkräfte durch Ringzug weiträumig um die Lastaufstands-
fläche herum abtragen kann.
Die Querbewehrung einer einachsig gespannten Platte muss mindestens 20 % der
Hauptbewehrung betragen (R-Matten!). Ergänzend sei bemerkt: Bei gleichmäßigen
Flächenlasten und geringen Längsstabdurchmessern könnte über den Auflagern und
bis etwa 0,2 lx daneben auf Querbewehrung für die Quermomente verzichtet werden,
weil dort durch die Linienlagerung das Geradebleiben der Platte in y-Richtung und
damit eine ausreichende Risseverteilung erzwungen wird. Im Allgemeinen sollte aber
schon wegen der Querzugspannungen aus der Verankerung der Hauptbewehrung
eine untere Querbewehrung bis nahe am Auflager vorgesehen werden. Ein Beispiel
für die Anordnung der Querbewehrung bei konzentrierter Belastung zeigt
(Bild 10-18 b).
Infolge von Einzellasten entstehen auch negative Quermomente my, die auf der
Plattenoberseite Zug erzeugen. Sie sind aber im Allgemeinen sehr gering und
werden von den positiven Quermomenten my = µ ⋅ mx aus der Querdehnungs-
behinderung "überdrückt", so dass auf eine obere Bewehrung verzichtet werden
kann. Wenn die Lasten aber in der Nähe eines freien Randes stehen, muss eine
obere Querbewehrung eingelegt werden (Bild 10-21).

161
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Bei Einzellasten am Plattenrand kann man red beff ≈ beff/2 anwenden (beff für
randferne Last nach DAfStb-Heft 240), obwohl das so gemittelte Moment kleiner ist
als die Momentspitze am Rand. Eine "genauere" Berechnung der mitwirkenden
Breite macht wenig Sinn, weil die übliche Annahme gleicher Stahlspannungen bei
der Bemessung sowieso im Widerspruch zur Schnittgrößenermittlung nach der
Elastizitätstheorie steht. Es empfiehlt sich aber, die Hauptbewehrung entsprechend
Bild 10-21 auch neben red beff noch zu verstärken.

Bild 10-21 Momentenverlauf und Anordnung der Bewehrung bei einachsig gespannten
Platten mit einer Einzellast P dicht am Rand für verschiedene Plattenbreiten ly

Oftmals genügt es, die Einzellast in einem Streifen ("deckengleicher Unterzug") wie
in einem Balken abzutragen und die dafür nötige Bewehrung zur Plattenbewehrung
für Gleichlasten hinzuzufügen.

Bei Einzellasten auf Kragplatten wird die Bewehrung auf beff verteilt und im mittleren
Drittel enger gelegt (Bild 10-22). Eine untere Querbewehrung von asy = 0,6 asx ist
auch hier im Bereich der Einzellast zweckmäßig. An den seitlichen Rändern von
Kragplatten, die für Gleichlast zu bemessen sind, sollte im Hinblick auf mögliche
Randlasten die Kragbewehrung im Randbereich verstärkt werden.

162
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Bild 10-22 Lastverteilungsbreite bei Einzellasten auf Kragplatten

Berücksichtigung von Linienlasten


Bei der an zwei gegenüberliegenden Rändern gelenkig gelagerten Einfeldplatte wird
für eine in Spannrichtung verlaufende Linienlast q [kN/m] die Hauptbewehrung für
das Moment mx = 0,093 q lx (Bild 10-23a) verstärkt und nach Bild 10-23b verteilt.

Die zusätzliche untere Querbewehrung für das in l/2 etwa gleich große
Quermoment my wird mit einer Länge von 0,6 lx über die ganze Spannweite ein-
gelegt.

Für andere Lagerungen der Platte sind die Schnittgrößen aus Linienlast in Stiglat/
Wippel (1983) angegeben. Bei beliebiger Lastbreite können sie z. B. nach Schmaus
(1973) ermittelt werden.

Bild 10-23 Linienlasten bei einachsig gespannten Platten:a) Momentenverlauf


b) Verteilung und Anordnung der verstärkten Bewehrung

163
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Über rechnerisch vernachlässigten Stützungen (Wände, Unterzüge) ist an der


Plattenoberseite wegen der Stützmomente quer zur Spannrichtung eine sogenannte
Abreißbewehrung einzulegen (Bild 10-24). Diese "konstruktive Bewehrung" muss die
großen, wirklichen Stützmomente, die sich nach der Elastizitätstheorie einstellen
würden, nicht voll abdecken. Sie dient lediglich der Rissbreitenbeschränkung im
Bereich neben dem Auflager (Querkraftsicherung!).

Bild 10-24 Abreißbewehrung bei einachsig gespannten Platten

10.4.3 Zweiachsig gespannte Platten


Zur Veranschaulichung der Tragwirkung soll an dieser Stelle nochmals auf die Linien
der Hauptmomentenrichtungen, die in Bild 10-10 für die vierseitig gelagerte
Rechteckplatte dargestellt sind, verwiesen werden. In den Achsen verlaufen sie
parallel zu den Rändern, in den Eckbereichen im Wesentlichen entlang den
Winkelhalbierenden (45°) und rechtwinklig dazu (135°). Die Richtungen der
Hauptmomente bestimmen den Verlauf der Risse in Stahlbetonplatten (Bild 10-9).
Bemerkenswert sind die großen Drillmomente in den Ecken, wo zwei gelenkig
gelagerte Ränder sich treffen, während sie in denjenigen Ecken verschwinden, wo
mindestens ein Rand eingespannt ist. Die Einspannwirkung der niedergehaltenen
Ecken bei gelenkig gelagerten Platten vermindert die Feldmomente so stark, dass
diese kleiner sind als bei einer einbeschriebenen Kreis- bzw. Ellipsenplatte
(Bild 10-25).

Bild 10-25 Vergleich der Biegemomente: Quadratplatte – Kreisplatte

164
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

10.4.3.1 Allseitig frei drehbar gelagerte Rechteckplatte


Bei frei drehbarer Lagerung beeinflusst die Rückverankerung der Plattenecken
entscheidend das Tragverhalten (siehe Bild 10-7). Sind die Ecken verankert, dann
entstehen im Endbereich in Richtung der Winkelhalbierenden negative
Hauptmomente m1 (Zug auf Plattenoberseite) und rechtwinklig dazu positive
Hauptmomente m2 (Zug auf Plattenunterseite), vgl. Bild 10-27. Ihr Größtwert in der
Ecke ist gleich dem Drillmoment mxye. Die wirksamsten Bewehrungsrichtungen in
den Eckbereichen wären daher 45° und 135° zur x-Achse; dies ergibt jedoch
unterschiedliche Stablängen, was fertigungstechnisch ungünstig ist; daher wird meist
in x-y-Richtung bewehrt (Bild 10-26).

Bild 10-26 Bewehrung einer frei aufliegenden Plattendecke

Bild 10-27 Verlauf der Hauptmomente längs der


Diagonalen der quadratischen, frei drehbar
gelagerten Platte mit Gleichlast (Ecken verankert).

165
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Ränder im Eckbereich sind durch Abbiegen der oberen Bewehrung einzufassen


(Bild 10-28a und b). Bei Mattenbewehrung genügt ein Querstab zur Verankerung,
wenn eine ausreichende Auflast vorhanden ist (Bild 10-28c).

Bild 10-28 Verankerung der Eckbewehrung frei drehbar gelagerter Platten (Ecken gegen
Abheben gesichert)

Bild 10-29 Vereinfachter Verlauf der Plattenmomente einer allseitig gelenkig gelagerten
Rechteckplatte unter Gleichlast

Aus fertigungstechnischen Gründen und weil sich die Eckmomente auch umlagern
können, darf sogar auf eine Eckbewehrung verzichtet werden (bei entsprechender
Erhöhung der Feldbewehrung), obwohl die Eckmomente elastizitätstheoretisch
berechnet oft größer sind als die größten Feldmomente. Diese offensichtlich in der
Praxis bewährte Anwendung plastizitätstheoretischer Methoden ist ein Beispiel dafür,
wie gut Stahlbetontragwerke, insbesondere Platten, ihre Schnittgrößen umlagern
können und sich mit ihrem Tragverhalten an eine vorgegebene Bewehrung
anpassen. Dies kann in dieser exzessiven Form aber nicht empfohlen werden.
Wird auf eine Eckverankerung verzichtet und damit ein Abheben der Plattenecken in
Kauf genommen oder schwächt eine Eckaussparung die Steifigkeit der Ecke, dann
entfällt die Eckbewehrung und damit die Drillbewehrung der Platte. Somit müssen

166
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

dann die Feldmomente mx und my erhöht werden. Für praktische Zwecke genügt es
nach Stiglat/Wippel, die Feldbewehrung um 15 % zu erhöhen.
Wo jedoch im Zustand I große Zugspannungen auftreten, sollte wenigstens eine
Bewehrung zur Risseverteilung eingelegt werden. Zumindest die untere
Eckbewehrung sollte beibehalten werden, was fertigungstechnisch mit einer nicht
abgestuften Feldbewehrung denkbar einfach zu erreichen ist und die beschriebene
Lastabtragung zu den Ecken ermöglicht.
Bild 10-30 zeigt eine mit Matten bewehrte Rechteckplatte. Unzureichender Be-
wehrungsquerschnitt von Matten in einer Richtung ist durch Stabstahlzulagen zu
ergänzen (im Bild nur für untere Drillbewehrung dargestellt).

Bild 10-30 Beispiel für Mattenbewehrung einer allseitig gelenkig gelagerten, drillsteifen
Rechteckplatte unter Gleichlast

10.4.3.2 Allseitig eingespannte oder durchlaufende Rechteckplatte


Die Einspannmomente sind rechtwinklig zu den Rändern gerichtet (Bild 10-10). Auf
eine schiefwinklige Eckbewehrung kann verzichtet werden, weil sich die Eckbereiche
wegen der Einspannung nicht wesentlich verwinden und die Hauptmomenten-
richtungen deshalb in den Eckbereichen fast parallel zu den Rändern bleiben.
Bild 10-31 zeigt die Bewehrung einer Platte mit Matten.
Weichen die Stützweiten mehrfeldriger Platten stark voneinander ab, so müssen die
Stützmomente unter Berücksichtigung der Plattensteifigkeiten ausgeglichen werden.
Vereinfachte Berechnungsverfahren und Tafeln gibt es z. B. von Czerny (1987)
und von Pieper/Martens (1966). Werden durchlaufende Platten auf Unterzüge ge-
lagert, so können sich die Schnittkräfte durch elastische Nachgiebigkeit der
Unterzüge stark verändern. Wenn zur Schnittgrößenermittlung FE-Programme
benutzt werden, in denen die Unterzüge symmetrisch zur Plattenmittelfläche

167
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

modelliert sind (oftmals ohne dass dies bei der Dateneingabe erkennbar ist oder im
Handbuch erwähnt wird), dann werden diese Umlagerungen an den viel zu geringen
Balkenmomenten besonders deutlich.
Eine einfache und statisch einwandfreie Methode für die Berechnung von
mehrfeldrigen Platten "von Hand" ist die Schnittgrößen-Überlagerung von
Einfeldplatten, die an der Innenstützung gelenkig gelagert bzw. voll eingespannt sind.
Dabei werden den verschiedenen Systemen so große Lastanteile zugewiesen, dass
die aus der Superposition sich ergebenden Einspannmomente auf beiden Seiten der
Innenstützung gleich groß sind und die Gesamtlast stimmt (Gleichgewicht!). Als
endgültiges Stützmoment kann dabei das Mittel der Volleinspannmomente von
beiden Seiten angestrebt werden. Wie bereits erwähnt, können Plattenmomente
großzügig "umgelagert" werden, wobei aber das Gleichgewicht eingehalten werden
muss und die ohnehin geringen Feldmomente umfangsgelagerter Platten nicht weiter
verringert werden sollten. Hinweise auf die Grenzen gibt beispielsweise DIN 1045-1.

Bild 10-31 Beispiel für Mattenbewehrung einer allseitig eingespannten Rechteckplatte unter
Gleichlast.

10.4.3.3 Dreiseitig gelagerte Rechteckplatten


Gelenkig gelagerte Platten mit ly/lx <1 tragen ihre Lasten vorwiegend über Eck ab,
d.h. die Hauptmomenten-Richtungen weichen in größeren Bereichen ähnlich wie in
den Ecken vierseitig gelagerter Platten um etwa 45° von den Richtungen der Ränder
ab (Bild 10-32). Diese Platten müssen vor allem eine obere Eckbewehrung erhalten,
möglichst unter 45° (Bild 10-33), und die Ecken müssen gegen Abheben gesichert
werden.
Am freien Rand sind einige Längsstäbe zuzulegen, auch seitlich und oben, wenn der
Rand Temperatureinflüssen ausgesetzt ist (Kapitel 10.4.1.1).

168
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Bild 10-32 Hauptmomentenrichtung der dreiseitig frei drehbar


gelagerten Platte mit einem freien Rand (für Gleichlast)

10.4.3.4 Zweiseitig in einer einspringenden Ecke gelagerte Platte


Die drehbar gelagerte Platte bedingt eine zuverlässige Eckverankerung. Den Haupt-
momentenrichtungen (Bild 10-33a) folgend, ist eine untere Bewehrung über Eck und
eine obere Bewehrung mit Randverankerung in Richtung der Winkelhalbierenden
zweckmäßig (Bild 10-33b).
Die über Eck eingespannte Platte kann genähert so betrachtet werden, als sei sie
entlang der Winkelhalbierenden von der Lagerecke aus aufgeschnitten (Bild 10-34).
Erforderlich ist hauptsächlich eine obere Kragbewehrung in x- und y-Richtung. Unten
genügt eine Netzbewehrung.

Bild 10-33 In einer einspringenden Wandecke drehbar gelagerte Platte:


a) Hauptmomentenrichtungen, b) grundsätzliche Bewehrung

169
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Bild 10-34 In einer einspringenden Wandecke eingespannte Platte:


a) Hauptmomentenrichtungen, b) grundsätzliche Bewehrung

10.4.3.5 Auflagerkräfte von Rechteckplatten


Für die Bemessung der unterstützenden Bauteile (Unterzüge, Wände) werden die
Auflagerkräfte häufig nach untenstehendem Bild angesetzt, obwohl dies eine sehr
grobe Näherung darstellt. Beispielsweise betragen die Eckzugkräfte einer
quadratischen Platte zusammen 37 % der Gesamtlast, und entsprechend erhöhen
sich die Auflagerdruckkräfte zwischen den Ecken (Bild 10-35).

Bild 10-35 Lastverteilung einer Platte zur Ermittlung der


maßgebenden Lasten auf unterstützende Bauteile

170
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

10.4.4 Diskontinuierliche Linienlagerung


Am Ende einer Wand oder an einer Wandecke (Bild 10-36) konzentrieren sich in
einer auskragenden oder durchlaufenden Platte die Momente und Querkräfte in einer
singulären Stelle mit elastizitätstheoretisch unendlich großen Beanspruchungen. Die
Hauptmomente verlaufen hier strahlen- und ringförmig (Bild Bild 10-36a), ähnlich wie
bei Punktlasten oder Einzelstützen (Kapitel 10.4.7). Solche Bereiche können deshalb
auch durchstanzen. Beide Hauptmomente verlangen obere Bewehrung.
Franz (1968) schlägt vor, zur Bemessung einer über Eck auskragenden Platte von
dem Moment mo = ½ q ⋅ l2 der einfachen Kragplatte auszugehen. Die Plattendicke
im Eckpunkt wird so bestimmt, dass ein Moment von 2 mo aufgenommen werden
kann. Die Bewehrung wird parallel zu den Rändern verlegt und für das Moment mo
bemessen, jedoch auf eine Breite von 0,5 l an der Ecke verdoppelt (Bild 10-36d).
Diese Bewehrung ist in beiden Richtungen in gleicher Größe einzulegen.
Große Durchbiegungen der Ecke sind durch Überhöhung der Schalung, beginnend
im Abstand 2 l von der Ecke (Bild 10-36c), auszugleichen. Nachträgliche Durch-
biegungen infolge Schwinden und Kriechen sind zu beachten.
An der Ecke treten auch sehr hohe Beanspruchungen durch Querkraft auf (Durch-
stanzgefahr), die mitunter eine "Durchstanzbewehrung", z. B. Dübelleisten, erfordern
(Kapitel 10.4.7.2).

Bild 10-36 Hauptmomentenrichtungen und Bewehrung der über


eine Wandecke auskragenden Platte nach Franz (1968).

171
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

10.4.5 Öffnungen in Platten


Die Schnittkräfte unregelmäßiger Platten mit Öffnungen können heute mittels Finite-
Element-Programmen ebenfalls mit annehmbarem Aufwand berechnet werden,
wobei ein verhältnismäßig grobes FE-Netz genügt, weil sich die Momentenspitzen
ohnehin abflachen und umlagern.
Auch eine geschätzte Lastaufteilung auf Plattenstreifen in x- und y-Richtung gemäß
der Hillerborg'schen Streifenmethode (Hillerborg [1975]) oder die Aufteilung der
Platte in zwei- und dreiseitig gelagerte Plattenbereiche (Bild 10-37) liefern eine
bezüglich der Traglast ausreichende Bewehrung. Diese muss aber zur
Rissbreitenbeschränkung durch konstruktive Bewehrung in den Bereichen ergänzt
werden, wo nach elastizitätstheoretischer Berechnung Zugspannungen auftreten
würden. Im Allgemeinen genügt schon die Vorstellung der Biegefläche, um solche
Bereiche zu erkennen.
Bei der Aufteilung von Platten sind die Auflagerkräfte der kleineren Plattenbereiche
auf dem freien Rand der größeren Plattenbereiche als zusätzliche Linienlast
anzusetzen (Gleichgewicht!) oder in einem "versteckten Unterzug" abzutragen.

Bild 10-37 Beispiel zur näherungsweisen Berechnung einer


Platte mit Öffnung, angegebene Aufteilung
gültig für 0,6 < a/lx ≤ l und b1/a > 0,5

Bei Rechtecköffnungen mit Abmessungen kleiner als 1/5 der kleineren Spannweite
genügt es, die auf die Öffnung rechnerisch entfallende Tragbewehrung zusätzlich
neben die Aussparung zu legen (= Auswechseln) und Querzugbewehrung für die

172
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Umlenkung der inneren Kräfte vorzusehen (vgl. Bild 9-84). Durch die Umlenkung der
Kräfte um die Aussparung herum entstehen auch bei einachsig gespannten Platten
Querzugkräfte. Es ist deshalb zweckmäßig, entlang allen Lochrändern oben und
unten eine Randbewehrung einzulegen, die mindestens um die normgemäße
Verankerungslänge + 1/3 Öffnungsbreite über die Öffnung hinausgeführt wird.
Lochränder sollten immer unten und oben längs bewehrt und mit Steckbügeln
eingefasst werden. Die in den Ecken auftretenden Spannungsspitzen aus
Kerbwirkung führen dort meist zu diagonal verlaufenden Rissen, die durch die
Randbewehrung und - wirksamer - durch schräge Zulagen klein gehalten werden.

10.4.6 Fertigplatten mit Ortbetonschicht


Im Werk weitgehend automatisch vorgefertigte, etwa 5 cm dicke und bis zu 2,5 m
breite Plattenelemente sind in Deutschland für Deckenplatten im Geschossbau sehr
wirtschaftlich. Sie dienen als verlorene Schalung und untere Tragschicht der
Deckenplatte, die durch einen mindestens 50 mm dicken Aufbeton ihren vollen Quer-
schnitt erhält (Bild 10-38).

Bild 10-38 Querschnitt einer Halbfertigteilplatte mit Gitterträgern und Ortbetonergänzung.

Die Plattenelemente werden auf den Wänden und auf Rüstträgern im Abstand von
etwa 1,2 m verlegt. Bei Auflagertiefen unter 3,5 cm sind nach den deutschen
Zulassungen Randjoche erforderlich (Bild 10-39a), bei Auflagertiefen über 4 cm
wären die Elemente im Mörtelbett zu verlegen.
Die Fertigteile enthalten die untere Längsbewehrung für die gesamte Platte und eine
Querbewehrung, die aber durch Zulagen ("Stoßbewehrung") quer zu den
Plattenfugen oder - bei zweiachsig gespannten Platten - durch eine durchgehende
Querbewehrung ergänzt werden muss. Auch über schmalen Zwischenauflagern
(Bild 10-39b) sind Zulagen vorzusehen. Diese Querbewehrung wird unmittelbar auf
die Fertigteile verlegt und hat deshalb einen kleineren Hebelarm als die
Längsbewehrung, was natürlich bei der Bemessung zu berücksichtigen ist. Oftmals
sind die Fertigteilplatten auch etwas dicker als geplant, wodurch sich der Hebelarm
weiter verringert. Auch die Längsbewehrung liegt wegen der aus Fertigungsgründen
unter ihr liegenden Montagestäbe 6 mm höher, als die Bewehrung einer ent-
sprechenden Ortbetonplatte, sofern nicht eine geringere Betondeckung gewählt wird.

173
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Bild 10-39 Auflager von Deckenelementen: a) Randauflager, b) Zwischenauflager.

Einbetonierte Gitterträger versteifen als „biegesteife Bewehrung“ die Plattenelemente


und dienen als sog. Verbundbewehrung für die Fuge zwischen Fertigteil und
Aufbeton. Dazu müssen die Gitterträger gemäß Zulassung nur wenige cm in den Auf-
beton hineinragen. In der Praxis dienen die Gitterträger aber meistens auch als
(steife) Abstandhalter für die obere Bewehrung und sollten dafür in der geeigneten
Höhe geplant werden.
Die Kraftübertragung in der Verbundfuge zwischen Fertigplatte und Ortbeton ist
gemäß DIN 1045-1, 10.3.6 nachzuweisen. Die aufnehmbare Schubkraft ist in
Abhängigkeit von der Oberflächenbeschaffenheit der Fuge geringer als in einer
Ortbetonplatte. Der Bemessungswert der aufnehmbaren Schubkraft VRd,sy in Fugen
von Verbundbauteilen (nicht nur in Elementdecken) setzt sich nach DIN 1045-1, aus
zwei Anteilen zusammen:

VRd,sy = a s ⋅ f yd ⋅ (cot θ + cot α ) ⋅ sin α − µ ⋅ σ Nd ⋅ b (10.23)


14444 4244444 3 1 424 3
1 2

Der erste Anteil des Bemessungswertes VRd,sy berücksichtigt den Schubkraftanteil


der über die Verbundfuge hinweglaufenden Bewehrung (z. B. KTS-Träger). Dabei
beschreibt α die Neigung der Bewehrung und θ die Neigung der anzusetzenden
Druckstrebe.

Es gilt: 1,0 ≤ cot θ ≤ 3,0 für Normalbeton

≤ 2,0 für Leichtbeton

Der zweite Anteil erfasst in Abhängigkeit vom Reibungsbeiwert µ die zu übertragende


Längsschubkraft infolge einer senkrecht zur Verbundfuge wirkenden Normalkraft. Die
rechnerische Normalspannung σNd ist für Druck in Gleichung (10.23)
negativ einzusetzen. Planmäßig und dauerhaft wirkende Lasten, die an die Platte
gehängt werden führen zu Zug in der Verbundfuge. Teilflächenlasten sind nach
Kapitel 10.4.2 entsprechend zu verteilen.

174
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Die Schubträger sollten eigentlich über die ganze Nutzhöhe der Platte in die
Druckzone reichen, was allerdings mit darüber liegenden Bewehrungsmatten und
den gerne auf den Matten verlegten Stabstahlzulagen gar nicht möglich ist. Oft
werden von den Fertigteilwerken die in Abstufungen von 2 cm vorrätigen KTS-Träger
allzu niedrig geplant, damit auch örtlich vorkommende Bewehrungsanhäufungen,
z.B. an Wandecken über den Gitterträgern Platz haben. Durch das Verlegen dünner
Zulagen in der Lage der Mattenstäbe oder durch Anbinden dickerer Stäbe unter die
Matte lässt sich das Problem entschärfen.

Bild 10-40 KTS-Träger

Da die KTS-Träger nur parallel zu den anderen Gitterträgern eingelegt werden


können, liegen die KTS-Träger nicht immer in Richtung der Querkraft. Nach
DIN 1045-1 ist deshalb der Abstand zwischen den Trägern auf die doppelte
Plattenhöhe (2h) begrenzt. Mehrere in engem Abstand (höchstens etwa 1,5 d)
nebeneinander liegende Schubträger ermöglichen aber auch eine Querkraft-
abtragung senkrecht zur Trägerrichtung. Eine solche Trägeranordnung kommt z. B.
an Wandecken und Wandenden vor. Man kann dann allerdings die einseitig
geneigten Diagonalen nur sehr eingeschränkt anrechnen.
Sofern die volle Drillsteifigkeit bei der Berechnung angesetzt wird, dürfen im Bereich
großer Drillmomente in den Plattenecken keine Plattenfugen liegen. Dies betrifft
einen Bereich im Abstand von 0,3 L ab der Plattenecke.
Bereiche mit Durchstanzgefahr über Stützen werden im Allgemeinen bei den
Elementen ausgespart und in Ortbeton ausgeführt. Wenn Plattenfugen in einen
möglichen Durchstanzkegel am Ende einer linienförmigen Auflagerung hineinlaufen,
z.B. an einer Wandöffnung oder an einer einspringenden Wandecke, dann können
dort die Ringdruckkräfte des Druckkegels nicht zuverlässig über die Fuge zwischen
den Fertigteilen hinweg übertragen werden. Man sollte deshalb im Bereich des
Druckkegels die Fuge zwischen den Elementen auf etwa 5 cm verbreitern und mit
dem Aufbeton zusammen betonieren.
Bei zweiachsig gespannten Platten darf für die Beanspruchung rechtwinklig zur Fuge
nur die Bewehrung berücksichtigt werden, die durchläuft oder durch eine Stoßlage
verbunden ist (Bild 10-41).

175
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Die Planung der Fertigteile und ihrer Bewehrung sollte aus den genannten und vielen
weiteren Gründen nicht unkoordiniert vom Tragwerksplaner den Fertigteilwerken
überlassen werden.

Bild 10-41 Möglicher Tragstoß bei zweiachsig gespannten Fertigteildecken mit


Ortbetonergänzung.

176
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

10.4.7 Punktgestützte Platten

10.4.7.1 Tragverhalten und Bemessung für Biegung


Die punktförmige Belastung oder Abstützung von Platten ruft sehr ungünstige lokale
Beanspruchungen hervor (nach der Plattentheorie sind die Momente unendlich
groß). Trotzdem werden unterzugslose Decken ("Flachdecken" [engl.: flat slabs])
sehr häufig im Hochbau ausgeführt, und auch als Fundamentplatten unter Stützen
sind entsprechende Tragwerke die Regel.
Die punktgestützten Platten tragen zwar grundsätzlich wie Rechteckplatten ihre
Lasten in zwei Richtungen ab (zweiachsig gespannte Platten), im Gegensatz zu
diesen werden die Lastelemente aber nicht auf die beiden Tragrichtungen aufgeteilt,
sondern jede Last muss in voller Größe sowohl in der x-Richtung als auch in der y-
Richtung zur Stütze hin abgetragen werden. Bei einer Flachdecke mit Gleichlast q
über einem quadratischen Stützenraster beträgt also das Integral der Feld- plus
Stützmomente, berechnet für eine Breite b = l, in beiden Richtungen jeweils:

L L
l2
MF + M S = ∫
0
m x, F dy x = L +
2 ∫
0
m x, S dy x = 0 = (q ⋅ l ) ⋅
8
(10.24)

Bild 10-42 Verlauf der Biegemomente mx und my in einer Flachdecke. Lösung


nach der Biegetheorie der Platten für Gleichlast in allen Feldern,
der Querschnitt des Momentenverlaufs ist schraffiert.

Die Momente mx und my in der Platte sind quer zur betrachteten Tragrichtung sehr
ungleichmäßig verteilt: Sie konzentrieren sich vor allem in der Nähe der Stützen
(Bild 10-42). Das Trajektorienbild zeigt in der Umgebung der Stütze einen nahezu
rotationssymmetrischen Verlauf (Bild 10-50). Die elastische Biegefläche ähnelt dort
einem flachen Kegel mit ausgerundeter Spitze. Auf der Plattenoberseite entstehen
hohe radiale Biegezugspannungen, die schnell mit der Entfernung von der Stützung
abnehmen, und nahezu gleich hohe tangentiale Zugspannungen, die etwas
langsamer abklingen (Bild 10-42 und Bild 10-43). Dementsprechend bildet sich auch
das zugehörige Rissbild aus, welches in Bild 10-48 dargestellt ist. Die Bewehrung
wird aber aus praktischen Gründen parallel zu den Stützenachsen verlegt. Bei
177
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

annähernd gleich großen Hauptmomenten hat die Bewehrungsrichtung ohnehin


keinen Einfluss auf Rissbreite und Tragfähigkeit. Die Platte kann außerdem die
Tangential- und Radialmomente gegenseitig umlagern, so dass man in Bezug auf die
Tragfähigkeit sogar auf die Radialbewehrung verzichten könnte.

Bild 10-43 Biegemomente mt und mr isotroper Platten:


1) Vollplatte mit gleichmäßiger Auflagerpessung über der Stütze
2) Kreisringplatte mit linienförmiger Stützung am Innenrand.

Die Schnittgrößen von mehrfeldrigen Flachdecken mit annähernd gleichen Stütz-


weiten in beiden Richtungen werden zweckmäßigerweise nach DAfStb-Heft 240, 3.3
an einem ebenen Ersatzrahmen berechnet (Bild 10-44). Die zunächst für die
Gesamtbreite eines Feldes ermittelten Momente werden dann entsprechend
Bild 10-45 auf Gurt- und Feldstreifen verteilt. DAfStb-Heft 240, 3.4 enthält auch noch
eine an die Elastizitätstheorie besser angepasste Schnittkraftermittlung und
-aufteilung.

Bild 10-44 Näherungsweise Berechnung von Flachdecken mit


unverschieblichen Ersatzrahmen (0,75 < lx/ly < 1,33)

178
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Bild 10-45 Verteilung der Momente von Flachdecken auf Feld- und Gurtstreifen bei
näherungsweiser Berechnung nach DAfStb-Heft 240, Bild 3.4.

Wenn alle horizontalen Kräfte an aussteifende Bauteile abgegeben werden können,


dürfen alle Innenstützen als frei von planmäßigen Momenten betrachtet werden.
Nicht dagegen die Rand- und Eckstützen. Sie sind stets als Rahmenstiele in
biegefester Verbindung mit der Deckenplatte zu berechnen. Sofern keine genaueren
Berechnungswerte vorliegen, dürfen die Momente in den Rand- und Eckstützen nach
dem sogenannten Co/Cu Verfahren ermittelt werden. Es basiert auf dem
Momentenausgleichsverfahren nach CROSS und beschränkt sich auf den
1. Ausgleich des Volleinspannmomentes des Riegels. Dieses Stützmoment des
Rahmenriegels bei beidseitiger Volleinspannung lautet:

l2
MR( 0 ) = ψ ⋅ (g + p) ⋅ b L ⋅ (10.25)
12

bL: Lasteinzugsbreite des Riegels

ψ: Beiwert nach Heft 240, der das Ansteigen der Stützmomente


bei breiteren Stützen berücksichtigt.

Bild 10-46 Momentenverlauf des starr eingespannten Ersatzstreifens der Flachdecke.

179
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Mit den Verteilungswerten Co und Cu erhält man die Stützmomente:

l Ι so
Co = ⋅ (10.26)
ho Ι R

l Ι su
Co = ⋅ (10.27)
hu ΙR

Co
Mso = MR( 0 ) ⋅ (10.28)
1+ C o + C u

Cu
Msu = MR( 0 ) ⋅ (10.29)
1 + Co + Cu


MR = Mso + Msu ≠ MR( 0 ) (10.30)

Bild 10-47 Momentenverlauf in den Rand-/Eckstützen.

180
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

10.4.7.2 Durchstanzen

Bruchmechanismus
Als Durchstanzen wird das Versagen von Platten infolge punktförmiger Einzellasten
oder punktförmiger Lagerkräfte bezeichnet, bei dem letztlich ein kegelstumpfförmiger
Bruchkörper aus der Platte lokal herausgestanzt wird. Typische Beispiele dafür sind
das Durchstanzen von Stützen durch Flachdecken oder Fundamentplatten
(Bild 10-48).

Bild 10-48 Herausstanzen eines kegelförmigen Bruchkörpers bei punktförmig gestützten


oder belasteten Platten
a) Rissbild und Bruchkegel einer Flachdecke
b) Bruchkegel bei einer Fundamentplatte.

Die naheliegende Vermutung, dass das Versagen durch Überschreiten der


Zugfestigkeit in der kegelförmigen Bruchfuge eintritt, trifft nur für unbewehrte Platten
zu (Platten ohne wesentliche Biegebewehrung und Bügel).
Bei Platten mit Biegebewehrung treten entsprechend den Momenten im Zustand I
(Bild 10-49) zunächst hauptsächlich Radialrisse sowie Tangentialrisse in der Nähe

181
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

der Stütze auf. Letztere sind im Querschnitt ähnlich den Schubrissen von Balken zur
Stützung hin geneigt, wobei diese Neigung im Allgemeinen bei etwa 30° liegt
(Bild 10-48 a).

Bild 10-49 Hauptmomentenlinien einer Pilzdecke unter Gleichlast

Das Versagen ("Durchstanzen") tritt ein, nachdem durch einen solchen


kegelförmigen Riss die Betondruckzone unmittelbar am Stützenrand so weit
eingeschnürt ist, dass sie unter den dort konzentrierten Druckkräften versagt. Der
Versagensmechanismus ähnelt insofern demjenigen von Balken an Innenstützen
unter Moment und Querkraft. Die Tragfähigkeit hängt hauptsächlich von der
Beanspruchung der kegelförmigen Druckzone ab, also von deren Umfang und Dicke.
Letztere wiederum ist umso größer, je weniger sich der Kegelriss öffnet, d.h. je
stärker die Platte im Stützenbereich bewehrt ist.
Diese Einflussparameter finden sich, wie im nächsten Kapitel gezeigt wird, auch im
Nachweis nach DIN 1045-1, 10.5.

Nachweis für das Durchstanzen nach DIN 1045-1

Im Grenzzustand der Tragfähigkeit darf die einwirkende Querkraft vEd den Wider-
stand vRd längs des kritischen Rundschnitts nicht überschreiten.

v Ed ≤ v Rd (10.31)

Als kritischen Rundschnitt definiert DIN 1045-1 einen Schnitt, der die Lastein-
leitungsfläche in einem Abstand von 1,5d umgibt (Bild 10-50). Dabei darf die
Lasteinleitungsfläche einen Durchmesser von 3,5d beziehungsweise einen Umfang
von 11d bei einem Seitenverhältnis von a/b < 2 nicht überschreiten. Für ausgedehnte
Auflager-/Lasteinleitungsflächen ist der kritische Rundschnitt wie in Bild 10-51

182
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

gezeigt zu wählen. Dies kann im Besonderen für Wandvorsprünge und Lisenen bei
kontinuierlich gestützten Decken von Interesse sein.

Bild 10-50 Kritischer Rundschnitt für kompakte Lasteinleitungsflächen.

Bild 10-51 Kritischer Rundschnitt für ausgedehnte Lasteinleitungsflächen.

183
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Für Lasteinleitungsflächen, deren Rand nicht mehr als 6 ⋅ d von Öffnungen entfernt
ist, ist ein der Öffnung zugewandter Teil des maßgebenden Rundschnitts als
unwirksam zu betrachten. Dieser Umfangsabschnitt wird durch den Abstand der
Schnittpunkte der Verbindungslinien mit dem betrachteten Rundschnitt nach
Bild 10-52 beschrieben.

Bild 10-52 Kritischer Rundschnitt in der Nähe von Öffnungen

Bei Lasteinleitungsflächen, die sich in der Nähe eines freien Randes oder einer freien
Ecke befinden, ist der kritische Rundschnitt nach Bild 10-53 anzunehmen, sofern
dieser einen Umfang ergibt (freier Rand ausgeschlossen), der kleiner als derjenige
nach Bild 10-50 und Bild 10-52 ist.
Bei Lasteinleitungsflächen im Bereich eines freien Randes mit einem Randabstand
von mehr als 3 ⋅ d zum freien Plattenrand, darf die aufnehmbare Querkraft mit einem
kritischen Rundschnitt nach Bild 10-50 bestimmt werden.

Bild 10-53 Kritischer Rundschnitt nahe freien Rändern (DIN 1045-1, S.88).

Der Bemessungswert der einwirkenden Querkraft vEd ergibt sich aus der Gleichung:

VEd
v Ed = ⋅β [kN/m] (10.32)
u

Hierbei ist VEd der Bemessungswert der gesamten durch die Stütze aufzunehmenden
Querkraft (Stützenlast), und u ist der Umfang des kritischen Rundschnitts, wobei
Aussparungen in Stützennähe berücksichtigt werden.

184
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Der Korrekturfaktor ß berücksichtigt die Art der Belastung und darf für unverschieb-
liche Systeme wie folgt angenommen werden:
- für rotationssymmetrische Belastung ß = 1,00
- bei Innenstützen ß = 1,05
- bei Randstützen ß = 1,40
- bei Eckstützen ß = 1,50
Die Bemessungswerte auf der Widerstandsseite vRd werden durch folgende Werte
beschrieben:

vRd,ct: Querkrafttragfähigkeit einer Platte ohne Durchstanzbewehrung.

vRd,max: maximale Querkrafttragfähigkeit einer Platte mit Durchstanzbe-


wehrung im Hinblick auf das Versagen der Druckstrebe.

vRd,sy: Querkrafttragfähigkeit einer Platte in Abhängigkeit von der


Bewehrung gegen Durchstanzen in jedem inneren Rundschnitt
Ui (Bild 10-54).

VRd,ct,a: Querkrafttragfähigkeit außerhalb des durchstanzbewehrten


Bereichs längs des äußersten Rundschnittes Ua.

Bild 10-54 Nachweisschnitte der Durchstanzbewehrung

185
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Der Nachweis gilt als erbracht, wenn:


Fall 1, keine Durchstanzbewehrung erforderlich:

[ ]
vEd ≤ vRd,ct = 0,14 ⋅ η1 ⋅ κ ⋅ (100 ⋅ ρ1 ⋅ fck )1 / 3 − 0,12 ⋅ σ cd ⋅ d (10.33)

η1 = 1,0 für Normalbeto n

200
κ = 1+ ≤ 2,0
d

Diese Formel für den Bemessungswiderstand vRd,ct ist in DIN 1045-1, 10.5.4 für den
kritischen Rundschnitt (Bild 10-50 bis Bild 10-53) angegeben. Sie hängt von der
Betonfestigkeit fck, der mittleren statischen Nutzhöhe d und vom Bewehrungsgrad ρl
der Biegebewehrung ab, welcher über die Rissbreite das Durchstanzen beeinflusst.
Der Bewehrungsgrad sollte in beiden Richtungen mindestens 0,5 % betragen und
darf höchstens mit 2 % bei der Ermittlung von vRd,ct berücksichtigt werden. Die
Vorspannung (Druckspannungen negativ ansetzen) werden als Beton-
normalspannungen infolge Längskraft NEd,y und NEd,x erfasst und auf Spannungs-
ebene mit

σ cd, x + σ cd, y
σ cd = gemittelt. (10.34)
2

Die Gleichung für vRd,ct ist identisch mit derjenigen für Platten mit linienförmiger
Lagerung. Sie unterscheidet sich lediglich durch den Faktor 0,14 für Durchstanzen
gegenüber 0,10 für Querkraft ohne Bügelbewehrung. Diese erhöhte Tragfähigkeit für
das Durchstanzproblem ohne Querkraft-/Durchstanzbewehrung resultiert aus einer
erhöhten mehraxialen Betontragfähigkeit infolge des räumlichen Druckspannungs-
zustandes in der Nähe des Stützenfußes.
Fall 2, Durchstanzbewehrung erforderlich:

v Ed ≤ v Rd, max = 1,5 ⋅ v Rd, ct

Diese Nachweisformel beruht auf dem Versagen der Betondruckzone im kritischen


Rundschnitt (Bild 10-50 bis Bild 10-53) und wird zur Rechenvereinfachung über einen
empirischen Beiwert an die Durchstanztragfähigkeit ohne Bügelbewehrung
gekoppelt.
Weiterhin ist die erforderliche Durchstanzbewehrung für die entsprechend zu
Bild 10-54 ermittelten Nachweisschnitten zu berechnen.
Für den inneren Nachweisschnitt u1 erfolgt dies nach:

κ s ⋅ A sw ⋅ f yd
v Rd, sy1 = v Rd, ct + mit v Ed1 ≤ v Rd, sy1 (10.35)
u1

186
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Für jeden weiteren Nachweisschnitt im Abstand von sw ≤ 0,75 ⋅ d ist die Durch-
stanzbewehrung nach

κ s ⋅ A sw ⋅ f yd ⋅ d
v Rd, syi = v Rd, ct + mit v Edi ≤ v Rd, syi (10.36)
ui ⋅ s w

zu ermitteln.
Hierbei gibt der Ausdruck

⎛ d − 400 ⎧≥ 0,7 ⎞
κ s ⋅ A sw ⋅ f yd ⎜⎜ κ s = 0,7 + 0,3 ⋅ ⎨ ; d in mm ⎟⎟
⎝ 400 ⎩ ≤ 1,0 ⎠

die Tragfähigkeit der Durchstanzbewehrung in Richtung von vEd wieder. Die


Bewehrung ist im Bereich des Nachweisschnittes gleichmäßig verteilt anzuordnen,
wo sie die Bruchfuge "vernäht".
Bei Platten mit Durchstanzbewehrung darf eine sogenannte "Mindestschub-
bewehrung" nicht unterschritten werden (DIN 1045-1, 10.5.5 (5)). Flachdecken, die
eine Durchstanzbewehrung enthalten, sollten eine Mindestdicke von 20 cm haben.
Im linearen Abstand von 1,5 ⋅ d zum äußersten Nachweisschnitt der Durchstanz-
bewehrung Ua ist die Querkrafttragfähigkeit der Platte ohne Querkraftbewehrung
nachzuweisen.

v Rd, ct, a = κ a ⋅ v Rd, ct (10.37)

Dabei berücksichtigt der Faktor κa den Rückgang der Mehraxialität der


Betonspannungen mit zunehmender Entfernung vom Stützenkopf. Vereinfacht kann
κa = 0,71 angesetzt werden, was zu einem klassischen Querkraftnachweis für Platten
ohne Querkraftbewehrung führt (DIN 1045-1, 10.3.3).
Damit bei ausmittiger Stützenbelastung die Querkrafttragfähigkeit erhalten bleibt, ist
die Platte für Mindestmomente mEdx und mEdy pro Längeneinheit in x- bzw. in y-
Richtung zu bemessen, sofern die Schnittgrößen nicht zu höheren Werten führen.
Gewarnt sei hier vor Einzelstützen direkt am Rand einer Platte oder in dessen Nähe.
Das ohnehin statisch sehr ungünstige Tragverhalten bei den Innenstützen ist in jenen
Fällen noch ungünstiger und unübersichtlicher. DIN 1045-1 enthält in Kapitel 10.5.6
aber auch hierfür Bemessungsregeln. Besser ist es, die Platte über die Randstützen
auskragen zu lassen.
Durch Stützen belastete Fundamentplatten verhalten sich prinzipiell wie (umge-
kehrte) Flachdecken. Auch Einzelfundamente entsprechend Bild 10-48b sind auf
Durchstanzen zu untersuchen. Dabei darf der Anteil der Stützenlast, der als
Bodenpressung unmittelbar auf den Durchstanzkegel wirkt, bei der maßgeblichen
Querkraft vEd für den Durchstanznachweis abgezogen werden.

187
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Konstruktive Sonderlösungen zur Sicherung gegen Durchstanzen


Im Laufe der letzten zwei Jahrzehnte wurden verschiedene Stahlelemente entwickelt,
die die Sicherheit gegen Durchstanzen mit einem relativ guten Wirkungsgrad
erhöhen, ohne dabei die einfache Ausführbarkeit von Flachdecken zu
beeinträchtigen, z.B.
- Walzprofilkreuze (Bild 10-55)
- Stahlkragen (Bild 10-57)
- Dübelleisten (Bild 10-58)
Diese Einbauteile ersetzen dabei die Bügelbewehrung oder sie verteilen die
Einleitung der konzentrierten Stützenkraft auf einen größeren Bereich der Platte.
Eine sehr wirksame, aber herstellungstechnisch aufwendige Verbesserung des
Tragverhaltens erhält man durch Stützenkopfverstärkungen (Bild 10-56). Darin
breiten sich die Stützenkräfte auf einen größeren Umfang aus, so dass die
Durchstanzbeanspruchungen wie für eine wesentlich dickere Stütze berechnet
werden können.

Bild 10-55 Walzprofilkreuz

Neuerdings werden auch Stützenkopffertigteile mit nachträglich ergänzter


Ortbetonplatte entwickelt, die auch die Vorteile einer rationellen Herstellung haben
(Bild 10-56d).

Bild 10-56 Stützenkopfverstärkungen: a) allmählicher Übergang, b) Verdickung der Platte


über der Stütze, c) pyramidenförmiger Pilzkopf, d) Fertigteilstützenkopfkons-
truktion mit nachträglich ergänzter Ortbetonplatte und möglichen Aussparungen.

188
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Bild 10-57 Stahlkragen aus Profilträgern (Geilinger Stahlbau) an einer Betonstütze


(Plattenbewehrung nicht vollständig dargestellt)

Bild 10-58 Anordnung von Dübelleisten um eine Verbundstütze

Eine weitere Möglichkeit zur Verbesserung des Tragverhaltens im Stützenbereich


von Flachdecken stellt die Stützstreifenvorspannung dar (Bild 10-59). Die im Feld
angesammelte Last wird von den Spanngliedern über der Stütze als Umlenkkraft von
"oben" direkt an die Stütze abgegeben und vermindert so die Beanspruchung des
kritischen Druckkegels.

189
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 10

Bild 10-59 Stützstreifen-Vorspannung: verschiedene Spanngliedanordnungen

190
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

11 Stahlbeton-Druckglieder

11.1 Einführung
Man weiß aus Erfahrung und Intuition, dass sehr schlanke druckbeanspruchte
Bauglieder selbst bei einer Belastung unterhalb der Materialfestigkeit des
Querschnitts durch Ausknicken versagen können. Diese Versagensart ist besonders
gefährlich, weil sie im Allgemeinen plötzlich und unangekündigt erfolgt. Der
Schweizer Mathematiker Leonhard Euler (1707-1783) hat das Problem des
elastischen Knickens theoretisch gelöst und behandelt. Wird einem gelenkig
gelageten Stab, der durch eine zentrische Normalkraft beansprucht wird (Bild 11-1),
kurzfristig eine kleine Auslenkung δ1 aufgezwungen, können folgende Reaktionen
auftreten:
- N < Ncr: elastische Federkräfte führen den Stab in seine anfängliche Lage
zurück
- N ≥ Ncr: Moment N · δ1 führt zu einer zusätzlichen Auslenkung δ2, die zu einer
Kettenreaktion bis zum Bruch durch Knickung führt.

Bild 11-1 Zentrisch beanspruchter Druckstab

11.2 Grundlagen

11.2.1 Tragverhalten von Druckgliedern


Bei Bauteilen, die hauptsächlich auf Biegung beansprucht werden, können die
Schnittgrößen am unverformten System nach der linearen Theorie (Theorie I.
Ordnung) ermittelt werden. D. h., die Schnittgrößen steigen proportional zur äußeren
Beanspruchung. Das Superpositionsprinzip ist gültig. Bei vorwiegend
druckbeanspruchten Bauteilen mit linear-elastischem Werkstoffverhalten, kann das
Tragverhalten in Spannungs- und Stabilitätsprobleme eingeteilt werden. Als
Spannungsproblem wird ein Problem der Elastizitätstheorie II. Ordnung bezeichnet,
191
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

bei dem zu jeder Laststufe ein eindeutig bestimmter Verformungszustand existiert.


Haben Verformungen bzw. geometrisch nichtlineare Effekte einen erheblichen
Einfluß auf die Schnittgrößen müssen die Gleichgewichtsbedingungen am verformten
System nach Theorie II. Ordnung erstellt werden. Im Gegensatz dazu ist ein
Stabilitätsproblem durch ein Verzweigungsproblem definiert (Linie 1, Bild 11-2).
Das Verformungsverhalten beim Werkstoff Stahlbeton lässt sich nicht so einfach
beschreiben. Die σ-ε-Linie für Beton ist nichtlinear, die Festigkeit im Druckbereich
anders als im Zugbereich. Man unterscheidet prinzipiell zwei Versagensarten:
Die materielle (physikalische) Nichtlinearität führt zu einem Festigkeitsproblem nach
Theorie II. Ordnung mit nichtlinearem Verlauf im Last-Verschiebungs-Diagramm
(Linie 2, Bild 11-2). Das Versagen des Bauteils wird durch Stahlversagen oder
Betondruckbruch des maßgebenden Querschnitts verursacht.

Bild 11-2 Versagensarten

Bild 11-3 Stabilitätsproblem ohne Verzweigung

192
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

Beim sogenannten Stabilitätsproblem ohne Verzweigung (Linie 3, Bild 11-2) wächst


das äußere Moment schneller als das innere (Bild 11-3). Im Traglastzustand P2 ergibt
sich das Gleichgewicht zwischen dem einwirkenden Moment Ma = P · (e + w) und
dem Moment Mi des maßgebenden Querschnitts aus einer Geraden, die die
nichtlineare Kurve dieses Moments berührt. Das Moment M2 ist geringer als das
Bruchmoment M3, so dass eine weitere Steigerung des inneren Moments Mi bzw.
äußerem Moment Ma (neues Gleichgewicht) bis zum Bruchmoment M3 nur durch
eine Lastverminderung von P2 nach P3 möglich ist. Die Verformungen von w2 auf w3
wachsen aufgrund des physikalisch nichtlinearen Verhaltens überproportional an.
In Bild 11-4 sind nochmals die Möglichkeiten des Versagens in einem Interaktions-
Diagramm für Pu und Mu verdeutlicht.

Bild 11-4 Versagensmöglichkeiten dargestellt im Interaktionsdiagramm

Eine Berechnung der Schnittgrößen nach Theorie II. Ordnung muss erfolgen, wenn
die Schnittgrößen durch Verformungen um mehr als 10% erhöht werden (Bild 11-5).
Die Verformung bzw. Durchbiegung w(x) kann für homogene, isotrope Materialien
über die Momenten-Krümmungs-Beziehung ermittelt werden.

M(x )
w II (x ) = κ(x ) = Krümmung
E ⋅I

M(x )
w I (x ) = ∫ ⋅ dx + c 1 Neigung
E ⋅I

⎡ M(x ) ⎤
w (x ) = ∫ ⎢ ∫ ⋅ dx + c1 ⎥ ⋅ dx + c 2 Durchbiegung
⎣ E ⋅I ⎦

193
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

Bild 11-5 Schnittgrößen nach Theorie I. und II. Ordnung

Für den Werkstoff Stahlbeton ist die Ermittlung der Durchbiegung auf diese Weise
allerdings ungeeignet, da
- die unterschiedlichen Festigkeitseigenschaften der Materialien Beton und Stahl
im Verbundwerkstoff Stahlbeton ein anisotropes Materialverhalten aufweisen
- Beton und Stahl nichtlineares Materialverhalten haben
- veränderter wirksamer Querschnitt des Betons durch Rissbildung
- effektive Steifigkeit von der Mitwirkung des Betons zwischen den Rissen
abhängig
- Kriechen zu einer Vergrößerung der Ausmitte (e0 + e2) und zu
Spannungsumlagerungen führt
Aus diesen Gründen wird bei Stahlbeton die im Grenzzustand der Tragfähigkeit
auftretende Krümmung κ = 1/r direkt aus dem jeweiligen Dehnungszustand εc2/εc1
bzw. εc2/εs1 ermittelt (Bild 5)

ε c 2 + ε c1
Zustand I: κ = K = tan α = (11.1)
h

ε c 2 + ε S1
Zustand II: κ = K = tan α = (11.2)
h − d1

Der Zusammenhang zwischen Moment, Normalkraft und Krümmung kann


vereinfachend nach Bild 11-6 angenommen werden. Hierbei wird ein linearisierter
Verlauf zugrundegelegt. Die oben genannten Gründe führen zu einer gekrümmten
Momenten-Krümmungs-Beziehung. Bei einem geringen Bewehrungsanteil ist die
Krümmung stark ausgeprägt, während bei größeren Bewehrungsanteilen das lineare
Materialverhalten des Stahls bis zur Streckgrenze dominiert. Je nach Größe der

194
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

Längskraft kann zuerst die Druckbewehrung oder die Zugbewehrung fließen. Ebenso
wird das Rissmoment µcr durch die Längskraft beeinflusst. Die bezogenen
Schnittgrößen µ und ν führen zu einer bezogene Biegesteifigkeit B:

E ⋅I
B= (11.3)
A c ⋅ h 2 ⋅ fcd

Bild 11-6 Stabkrümmungen aus Dehnungsverteilung

Bild 11-7 Momenten-Krümmungs-Beziehung

11.2.2 Knicklängen / Ersatzstablängen


Die Knicklänge eines durch Druckkräfte beanspruchten Bauteiles ist definiert als die
Länge eines beiderseits gelenkig gelagerten Stabes, der dieselben Steifigkeits-
eigenschaften und dieselbe Knicklast wie das betrachtete Bauteil hat.
Für Stäbe mit idealen Auflagerbedingungen sind die Knicklängen entsprechend den
klassischen Euler-Fällen I bis IV in Bild 11-8 dargestellt. Die Knicklänge kann als
Abstand zwischen zwei benachbarten Wendepunkten einer Halbwelle der
Knickbiegelinie dargestellt werden.
195
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

Bild 11-8 Knicklängen und Knickfiguren entsprechend den Euler-Fällen

Das Verhältnis zwischen der Knicklänge und der tatsächlichen Länge des Bauteils
wird über den Knicklängenbeiwert β angegeben:

sk l0
β= bzw. β = (11.4)
s lcol

sk bzw. l0 Knicklänge bzw. Ersatzlänge des Bauteils

s bzw. lcol Tatsächliche Länge des Bauteils


Mit Hilfe der Schlankheit λ als Quotient aus Knicklänge sk und Trägheitsradius i

l0
λ= (11.5)
i

I
i= Trägheitsradius
A

kann schnell entschieden werden, ob keine Knickgefahr besteht oder ob sie nur
gering und somit eine Näherungsrechnung möglich ist, oder ob sie groß und deshalb
der numerisch sehr aufwendige Weg über M-N-κ-Beziehungen unumgänglich ist.
Sind die Stabenden horizontal verschieblich, dann wird sk sehr viel größer als bei
unverschieblicher Lagerung. Man muss also unbedingt beachten, ob Tragwerke mit
Stützen horizontal starr festgehalten sind oder ob sie sich verschieben können (Bild
11-9). Die Einspannung an den Stützen ist tatsächlich nicht starr, so dass die Euler-
Fälle keine sichere Grundlage zur Bestimmung der Knicklänge sind.

196
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

Bild 11-9 Knickfiguren und Knicklängen verschieblicher und unverschieblicher Rahmen

Bild 11-10 Knickfiguren und Knicklängen unverschieblicher Rahmen

Für die Berechnung von unverschieblichen Rahmensystemen ist die Unter-


suchung am Gesamtsystem am genauesten und aufwändigsten. Näherungsweise
dürfen in einem horizontal unverschieblich gehaltenen Rahmentragwerk die
einzelnen Druckglieder isoliert betrachtet werden. Für die Lage der Wendepunkte
und daraus resultierender Ersatzstablänge sind die Steifigkeitsverhältnisse k
zwischen anschließenden Stützen und Riegeln in den Endpunkten der zu
untersuchenden Stützen maßgebend. Aus den Steifigkeitsverhältnissen an den
Stabenden A und B kann dann der Knicklängenbeiwert β aus dem Nomogramm in
Bild 11-11 abgelesen werden.

197
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

Ecm ⋅ Icol
kA ⎫ ∑ l col
⎬=
i
(11.6)
kB ⎭ E ⋅ α ⋅I
∑ cml b
j eff

Die Summe über i geht über alle am betrachteten Knoten (A oder B)


angeschlossenen Stützen. Die Summe über j geht über alle am betrachteten Knoten
(A oder B) angeschlossenen Riegel. Für k = 0 liegt volle Einspannung, für k = ∞ frei
drehbare, gelenkige Lagerung vor. Oftmals wird dabei für EI der Betonquerschnitt im
Zustand I ohne Berücksichtigung des Betonstahls verwendet. Genau genommen
müssten die Steifigkeiten unter Gebrauchslast verwendet werden, was für die Riegel
praktisch immer Zustand II bedeutet. Die Steifigkeit der Riegel EIII ist dann merklich
kleiner als EII (EIII ≈ 0,55 - 0,70 ·EII), was die Einspannung der Stützen vermindert
und die Steifigkeitsverhältnisse k vergrößert. Aus diesem Grund sollte selbst bei
einer direkten Fuß- bzw. Kopfeinspannung keine volle Einspannung angesetz
werden. Der schraffierte Bereich im Nomogramm unterhalb von kA = kB = 0,4 wird
deshalb nicht empfohlen.

Bild 11-11 Nomogramm des kA / kB – Verfahrens für unverschieblich


und verschiebliche Rahmen

198
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

Für verschiebliche Rahmensysteme darf das Näherungsverfahren nur bei


regelmäßigen Rahmen (Stützen übereinander und annähernd gleiche Steifigkeit in
allen Geschossen) bis zu einer mittleren Schlankheit λm angewendet werden.

⎧50

λ m ≤ max ⎨ 20
⎪ ν
⎩ Ed

NEd
ν Ed =
A c ⋅ fcd

Ist diese Bedingung nicht erfüllt, so ist das Gesamtsystem nach Theorie II. Ordnung
zu untersuchen.
Anmerkung:
Alternativ zum kA / kB – Verfahren kann das bekannte cu / co – Verfahren aus dem
Stahlbau zur Bestimmung des Knicklängenbeiwert verwendet werden. Aber auch hier
sollte eine 100 % Fuß- bzw. Kopfeinspannung nicht angesetzt werden.

11.3 Schnittgrößenermittlung nach Theorie II. Ordnung gemäß


DIN 1045-1

11.3.1 Einteilung der Tragwerke und Bauteile


Vor jeder Stabilitätsuntersuchung ist zu entscheiden, ob es sich um ein horizontal
verschiebliches oder ein unverschiebliches System handelt. Zur Entscheidungshilfe
ob verschieblich oder unverschieblich, werden Tragwerke / Bauteile in ausgesteifte
oder unausgesteifte eingeteilt, je nachdem, ob aussteifende Bauteile vorgesehen
sind oder nicht.
Zu oben genannten Tragwerken / Bauteilen gehören:
- Einzeldruckglieder (Bild 11-12a+b)
- Druckglieder als Teil eines Tragwerks, die jedoch als Einzeldruckglieder
betrachtet werden können (Bild 11-12c+d)

a) einzeln stehende Stütze


b) gelenkig angeschlossene Druckglieder in einem verschieblichen
oder unverschieblich ausgesteiften Tragwerk
c) schlankes aussteifendes Bauteil eines verschieblichen Tragwerks,
das als Einzeldruckglied betrachtet werden kann
d) biegesteif angeschlossene Druckglieder in einem verschieblichen
oder unverschieblich ausgesteiften Trawerk, die als
Einzeldruckglieder betrachtet werden können

Bild 11-12 Arten von Einzeldruckgliedern

199
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

Bauwerke mit aussteifenden Bauteilen


Als aussteifende Bauteile wirken Wandscheiben oder Treppenhauskerne aus
Mauerwerk oder Stahlbeton. Die aussteifenden Bauteile sollen nahezu symmetrisch
angeordnet sein und mindestens 90 % der horizontalen Lasten aufnehmen.
Außerdem sollen sie ausreichend steif sein und nur sehr kleine Horizontal-
verschiebungen zulassen. Ausgesteifte Bauwerke können als horizontal
unverschieblich eingestuft werden, sofern das nachstehende Kriterium erfüllt ist. Das
Kriterium gilt bei annähernd symmetrischer Anordnung von aussteifenden Bauteilen.

⎧ 1
⎪ ≥ für m ≤ 3
1 Ecm ⋅ Ic ⎪ 0,2 + 0,1⋅ m
⋅ ⎨ (11.7)
hges FEd ⎪ 1
≥ für m ≥ 4
⎪⎩ 0,6

hges Gesamthöhe des Bauwerks

Ecm Elastizitätsmodul des Betons, sofern die aussteifenden


Bauteile aus Stahlbeton bestehen

Ic Gesamtes Flächenträgheitsmoment der aussteifenden Bauteile

FEd Die Summe der auf das Bauwerk wirkenden Vertikallasten

m Anzahl der Geschosse

Bei nicht annähernd symmetrischer Anordnung ist folgende Bedingung zu erfüllen:

⎧ 1
⎪ ≥ für m ≤ 3
1 Ecm ⋅ Iω 1 Gcm ⋅ IT ⎪ 0,2 + 0,1 ⋅ m
⋅ + ⋅ ⎨ (11.8)
hges ∑ FEd,j ⋅ rj2 2,28 ∑ FEd,j ⋅ rj2 ⎪≥ 1 für m ≥ 4
⎪⎩ 0,6

rj Abstand der Stütze j vom Schubmittelpunkt

FED,j Vertikallast der Stütze j

Iω Wölbflächenmoment des Betons

IT Torsionsflächenmoment des Betons

200
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

Bauwerke ohne aussteifende Bauteile


Derartige Bauwerke gelten als unverschieblich, wenn die Schnittgrößen nach Theorie
II. Ordnung höchstens 10 % größer als diejenigen nach Theorie I. Ordnung sind.
Vereinfachend können alle unausgesteiften Bauteile als horizontal verschieblich
angenommen werden.

11.3.2 Nachweisverfahren
Bei Einzeldruckgliedern darf durch Vergleiche der Schlankheit mit Grenzwerten
entschieden werden, ob Auswirkungen nach Theorie II. Ordnung zu berücksichtigen
sind.
Unverschiebliche und verschiebliche Einzeldruckglieder gelten als schlank, wenn
folgende Grenzwerte der Schlankheit überschritten werden:

⎧25 für νEd ≥ 0,41



λ max = max ⎨ 16
⎪ ν für νEd < 0,41
⎩ Ed

NEd
ν Ed =
A c ⋅ fcd

Unverschiebliche Tragwerke oder Einzeldruckglieder, die als nicht schlank gelten,


brauchen nicht nach Theorie II. Ordnung bemessen zu werden.

Rd: Linie der Querschnittstragfähigkeit


⎛e ⎞
E1: Linie nach Theorie I. Ordnung ⎜ 1 = 0,1⎟
⎝h ⎠
E25: Linie nach Theorie II, Ordnung (λ = 25)
E75: Linie nach Theorie II, Ordnung (λ = 75)
E125: Linie nach Theorie II, Ordnung (λ = 125)

Bild 11-13: Versagensformen bei unterschiedlichen Schlankheiten

Einzeldruckglieder in unverschieblich ausgesteiften Tragwerken brauchen, selbst


wenn sie als schlank gelten, nicht nach Theorie II. Ordnung untersucht werden, wenn
ihre Schlankheit λ kleiner oder gleich λcrit ist. Dies gilt nur dann, wenn die Stütze
zwischen ihren Enden nicht durch Querlasten oder Lastmomente beansprucht wird
und die Längskraft über die Stützenlänge als konstant angenommen werden kann.

201
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

λ crit = 25(2 − e01 e02 ) (11.9)

e01/e02 Verhältnis der jeweiligen Lastausmitten der Längskraft an den


Stützenenden mit |e01| ≤ |e02|, vgl. Bild 11-14
Bei Anwendung dieser Regel sind die Stabenden für folgende Mindestschnittgrößen
zu bemessen:

h
MEd,min = NEd ⋅
20
NEd,min = NEd

h Querschnittsabmessung der Stütze in der betrachteten


Richtung

Bild 11-14 Einfluss der Momentenverteilung

Kriechauswirkungen dürfen in der Regel vernachlässigt werden, wenn die Stützen an


beiden Enden monolithisch mit lastabtragenden Bauteilen verbunden sind oder wenn
bei verschieblichen Tragwerken die Schlankheit des Druckgliedes λ < 50 und
gleichzeitig die bezogene Lastausmitte e0 > 2 ist.

11.3.3 Imperfektionen
Herstellungsbedingt wird es im Stahlbetonbau wie auch im Stahlbau nie den exakt
geraden Stab geben. Die Schalung weist Maßabweichungen auf, die Bewehrung
liegt nie exakt symmetrisch und es treten weitere Ungenauigkeiten auf. Deshalb ist
der planmäßigen Ausmitte e0 = M/N immer eine ungewollte Ausmitte ea hinzuzu-
fügen:

202
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

l0
e a = α a1 ⋅
2

1 1
α a1 = ≤ Schiefstellung gegen die Sollachse
100 ⋅ hges 200

l0 = β · lcol Knicklänge

hges = lcol tatsächlich vorhandene Länge des Druckgliedes

11.3.4 Schnittgrößenermittlung mittels Modellstützenverfahren


Nach DIN 1045-1, 8.6.5 dürfen für schlanke Einzeldruckglieder die Auswirkungen
nach Theorie II. Ordnung vereinfachend nach dem Modellstützenverfahren ermittelt
werden. Zur Ermittlung der Schnittgrößen wird unter Berücksichtigung der
Verformungen eine Modellstütze verwendet. Das Modelstützenverfahren gilt für
Druckglieder mit rechteckigem oder kreisförmigem Querschnitt (oder regelmäßig
polygonal mit ≥ 6 Kanten), bei denen die Lastausmitte nach Theorie I. Ordnung die
Bedingung e0 ≥ 0,1h (mit der Dicke des Querschnitts h in der betrachteten Ebene)
erfüllt. Für andere Querschnittsformen und für Lastausmitten e0 < 0,1h ist das
Modellstützenverfahren auch anwendbar, jedoch sind andere Näherungen in DAfStb-
Heft 525 geeigneter. Die Modellstütze ist eine Kragstütze mit der Länge l = lcol = l0 / 2,
die am Fußpunkt eingespannt und am Kopfpunkt frei verschieblich ist. Sie wird durch
eine Längskraft NEd und ein Biegemoment MEd0 um eine Achse am Kopfpunkt
beansprucht, wobei am Stützenfuß das maximale Moment auftritt. Stabilitäts-
gefährdete Rahmensystme müssen zur Anwendung dieses Verfahrens an die
Modellstütze angepasst werden. Der Nachweis des Gleichgewichts wird durch die
Bemessung im kritischen Querschnitt am Fuß der Modellstütze auf der Grundlage
der Krümmung 1/r des Querschnitts unter der max. Auslenkung der Stütze nach
Theorie II. Ordnung erbracht. Die Gesamtausmitte ergibt sich bei Einzeldruckgliedern
mit konstantem Querschnitt zu:

etot = e1 + e2

e1 = e0 + ea Ausmitte nach Theorie I. Ordnung (ea siehe 11.3.3)

e2 Ausmitte nach Theorie II. Ordnung

e2,c = e2 + ec Ausmitte nach Theorie II. Ordnung unter Berücksichtigung


von Kriechen
Daraus ergeben sich die Bemessungsschnittgrößen:

NEd

MEd2 = NEd · etot bzw. MEd2 = MEd1 + NEd · e2 (11.10)

203
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

Bild 11-15 Modellstützenverfahren

11.3.4.1 Ausmitte nach Theorie I. Ordnung (e1)


Die Ausmitte e1 nach Theorie I. Ordnung wird aus der Lastausmitte

MEd0
e0 = (11.11)
NEd

und aus ungewollter Schiefstellung (Imperfektion) ea nach Kapitel 11.3.3 ermittelt.


Für Druckglieder, die längs der Stabachse eine veränderliche Lastausmitte
aufweisen darf bei konstantem Querschnitt vereinfachend die wirksame Lastausmitte
e0 verwendet werden:

⎧0,6 ⋅ e02 + 0,4 ⋅ e01


e0 = max ⎨ (11.12)
⎩0,4 ⋅ e02

Die Stabilitätsgefährdung liegt dann im mittleren Drittel der Ersatzlänge. Aus der
Überlagerung der einzelnen Ausmitten ergibt sich die wirksame Lastausmitte für den
stabilitätsgefährdeten Punkt wie es im Bild 11-16 dargestellt wird. Als wirksame
Lastausmitte wird die größte Ausmitte im mittleren Drittel verwendet. Bei einer
einseitigen Ausmitte liegt der stabilitätsgefährdete Punkt dementsprechend bei etwa
0,4 · lcol. Die Knicklänge beträgt hier etwa 0,7 · lcol:

0,7 ⋅ lcol
0,7 ⋅ lcol − ≈ 0,4 ⋅ lcol (11.13)
3

204
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

Bild 11-16 Wirksame Lastausmitte e0 |e01| ≤ |e02|, vgl. Bild 11-14

11.3.4.2 Ausmitte nach Theorie II. Ordnung (e2)


Die horizontale Verformung der Modellstütze am Kopfpunkt nach Theorie II. Ordnung
kann mittels Kraftgrößenverfahren ermittelt werden.

M2 (x ) ⋅ M(x ) 1
e2 = ∫ ⋅ dx = ∫ ⋅ M(x ) ⋅ dx (11.14)
EI r

Bild 11-17 Bestimmung der Ausmitte e2 mittles Kraftgrößenverfahren

Die Krümmung 1 / r verläuft nach einer unbekannten Funktion, da sie davon


abhängig ist, wo im Querschnitt Zustand I und wo Zustand II herrscht. Durch eine

205
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

Grenzwertbetrachtung lässt sich aber ein mittlerer Krümmungsverlauf finden, der


allgemein angesetzt werden kann.
- Bei einer großen, am Stützenkopf angreifenden Horizontalkraft H ergibt sich
ein annähernd dreiecksförmiger Krümmungsverlauf, da der Anteil am Moment
aus Theorie II. Ordnung und MEd gering ist.
- Bei geringer Horizontalkraft H und großen Stützenabmessungen oder bei
einer Konstruktion mit gestaffelter Bewehrung ist ein annähernd konstanter
Krümmungs-verlauf zu erwarten.
- Bei schlanken Stützen wird sich ein parabelförmiger Verlauf einstellen, da der
Anteil aus Theorie II. Ordnung groß ist.

Die Berechnung für den dreiecksförmigen Krümmungsverlauf ergibt:

1 M2 l 1 1 l l 1 l2
e2 = ⋅ ⋅M⋅ 0 = ⋅ ⋅ 0 ⋅ 0 = ⋅ 0 (11.15)
3 EI 2 3 r 2 2 r 12

Die Berechnung für den rechteckigen Krümmungsverlauf ergibt:

1 M2 l 1 1 l l 1 l2
e2 = ⋅ ⋅M⋅ 0 = ⋅ ⋅ 0 ⋅ 0 = ⋅ 0 (11.16)
2 EI 2 2 r 2 2 r 8

Die Berechnung für den parabolischen Krümmungsverlauf ergibt:

5 M2 l 5 1 l0 l0 5 l02 1 l02
e2 = ⋅ ⋅M⋅ 0 = ⋅ ⋅ ⋅ = ⋅ ≈ ⋅ (11.17)
12 E ⋅ I 2 12 r 2 2 48 r 10 r

Der Ansatz mit parabolischem Verlauf bildet etwa den Mittelwert zwischen den
beiden Extrema (Dreieck und Rechteck). Der Fehler beträgt nach oben und unten
jeweils maximal 20 %.
Dieses Ergebnis kann in folgende Gleichung eingesetzt werden:

MEd2 = MEd1 + NEd ⋅ e 2 vgl. Gl (11.10)

Mit folgenden Normierungen:

MEd NEd
µEd = und ν Ed =
2
h ⋅ b ⋅ fcd h ⋅ b ⋅ fcd

Entsteht folgende Geradengleichung:

2
⎛l ⎞ h
µEd2 = µEd1 + ν Ed ⋅ ⎜ 0 ⎟ ⋅ ⋅ 0,1 (11.18)
⎝h⎠ r

206
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

Diese Gerade ist die Strich-Punkt-Linie im Bild 11-7. Die Gerade beschreibt die
Einwirkungen in Abhängigkeit der Krümmung. Die Steigung der Geraden
kennzeichnet den Einfluss der Verformung auf das System. Bei einem
verformungsunbeeinflusstem System, z.B. bei N = 0, entsteht eine horizontale
Gerade. Der Schnitt zwischen der Geraden und der Momenten-Krümmungs-
Beziehung stellt einen Gleichgewichtszustand dar. Bildet diese Gerade eine
Tangente an die Momenten-Krümmungs-Beziehung, so liegt ein optimales System
vor (As,vorh = As,erf). Bei einem Schnittpunkt ist das System überbemessen
(As,vorh > As,erf), bei keinem Schnittpunkt ist Tragfähigkeit nicht gewährleistet
(As,vorh < As,erf).
Das Modellstützenverfahren geht davon aus, dass der Schnittpunkt der Geraden mit
der Momenten-Krümmungs-Beziehung im Punkt y2 liegt, wenn in beiden
Bewehrungssträngen die Fließspannung erreicht ist.
Für die Krümmung folgt (Bild 11-18):

1 2 ⋅ ε yd
= (11.19)
r 0,9 ⋅ d

fyk 1
ε yd = ⋅ (11.20)
γs Es

Für BSt 500:

N
2 ⋅ 500
1 mm² 1
= =
r 0,9 ⋅ d ⋅ 1,15 ⋅ 200 000 N 207 ⋅ d
mm²

Bild 11-18 Krümmung am verformten Stab

207
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

Statt einer „genauen“ Verformungsberechnung, wird beim Modellstützenverfahren die


Verformungsberechnung nach Theorie II. Ordnung auf eine Querschnittsbemessung
im kritischen Querschnitt unter Ansatz einer Zusatzausmitte e2 zurückgeführt. Die
Zusatzausmitte wird in Abhängigkeit von der Schlankheit und unter Ansatz eines
vorgegebenen Grenzdehnungsverhältnis (εyd / εyd) bestimmt.
Nach DIN 1045-1, 8.6.5 (8) darf die maximale Auslenkung, die der zusätzlichen
Lastausmitte e2 nach Theorie II.Ordnung entspricht, wie folgt angenommen werden:

1 l02
e2 = K1 ⋅ ⋅ (11.21)
10 r

⎧λ
⎪ − 2,5 für 25 ≤ λ ≤ 35
K 1 = ⎨10
⎪1,0 für λ > 35

K1 stellt einen Korrekturfaktor dar, um einen sprunghaften Übergang


zwischen der nachweisfreien Querschnitttragfähigkeit bei gedrungenen
Stützen zu der geringeren Tragfähigkeit bei schlanken Stützen zu
vermeiden.

1 2 ⋅ ε yd K2
= K2 ⋅ = für BSt 500 (11.22)
r 0,9 ⋅ d 207 ⋅ d

K2 berücksichtigt die abnehmende Krümmung bei steigender


Längsdruckkraft. Bei einer bezogenen Längskraft ν = -0,4 liegt die größte
mögliche Krümmung im Querschnitt vor. Diese Längskraft wird auch mit
νbal (balance point) bezeichnet und kennzeichnet den Ort der größten
Momententragfähigkeit. Nbal entspricht somit etwa 40 % der maximal
vom Querschnitt aufnehmbaren Normalkraft Nud:

Nud = −( fcd ⋅ A c + fyd ⋅ A s ) (11.23)

Die Längskraft am Balance Point darf für Rechteckquerschnitte


näherungsweise angenommen werden zu:

Nbal = −0,4 ⋅ fcd ⋅ A c (11.24)

Vereinfachend kann K2 auf der sicheren Seite zu 1,0 angenommen


werden, was allerdings für große Normalkräfte unwirtschaftlich ist. Der
tatsächliche Normalkraft-Momenten-Krümmungsverlauf kann deshalb
über eine lineare Näherung bestimmt werden (Bild 11-19):

Nud − NEd
K2 = ≤ 1,0 (11.25)
Nud − Nbal

208
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

Bild 11-19 Krümmungsverlauf zur Bestimmung von K2 bei N+M

Die Ausmitte unter Berücksichtigung von Kriechen (Kapitel 11.3.2) kann näherungs-
weise nach folgender Gleichung bestimmt werden:

e2,c = e2 + ec = e2 · Kc (11.26)

MEd,c
Kc = 1+ (11.27)
MEd

MEd,c Moment aus kriecherzeugender Dauerlast

MEd Bemessungswert des Moments


Alternativ kann die Kriechverformung auch als Vergrößerung der Knicklänge
berücksichtigt werden, wenn beispielsweise Nomogramme benutzt werden, in denen
die bezogene Knicklänge l0 / h eingeht.
Die bezogene Stützenlänge berechnet sich dann folgendermaßen:

l0,c l0
= ⋅ Kc (11.28)
h h

209
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

11.4 Bemessung / Bemessungshilfsmittel


Für die Bemessung eines Querschnitts bei Druck mit geringer Ausmitte = kleines
Moment und große Druckkraft (vgl. Kapitel 5.4.5) stehen mehrere Bemessungshilfen
zur Verfügung. Diese unterscheiden sich in den Eingangswerten.

11.4.1 Interaktionsdiagramme
Diese Diagramme gibt es für Rechteck- und Kreisquerschnitte für bestimmte d1/h
Verhältnisse in 0,05 Schritten. Beispielhaft ist das Interaktionsdiagramm für Kreis-
querschnitte mit einem Verhältnis d1/h = 0,15 in Bild 11-20 dargestellt. In Kapitel 5,
Bild 5-35 ist das Interaktionsdiagramm für symmetrisch bewehrte Rechteck-
querschnitte mit einem Verhältnis d1/h = 0,10 zu finden. Folgende Eingangswerte
sind für diese Diagramme erforderlich:

NEd
νEd =
b ⋅ h ⋅ fcd

MEd
µEd =
b ⋅ h 2 ⋅ fcd

MEd = NEd · etot = NEd · (e0 + ea + e2 + ec) Moment nach Th. II. Ordnung
Aus dem Gesamtbewehrungsgrad ωtot kann dann die Gesamtbewehrung As,tot
ermittelt werden:

b⋅h
A s,tot = A s1 + A s2 = ωtot ⋅
fyd
fcd

210
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

Bild 11-20 Interaktionsdiagramm für Kreisquerschnitt d1/h = 0,15


[Betonkalender 2000]

11.4.2 µ-Nomogramme
Die µ-Nomogramme sind ebenfalls querschnittabhängig. Auch sie gibt es für
rechteckige und kreisförmige Querschnitte. Genau wie die Interaktionsdiagramme
sind auch die µ-Nomogramme nach den d1/h – Verhältnissen abgestuft.
Im Gegensatz zu den Interaktionsdiagrammen berechnet sich das Moment ohne die
Ausmitte nach Theorie II. Ordnung, d.h.:

MEd = NEd ⋅ (e0 + e a + ec ) (11.29)

Die Ausmitte nach Theorie II. Ordnung geht hier als Verhältnis l0/h ein.

211
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

Bei der Anwendung der µ-Nomogramme ist darauf zu achten, dass die
Rechenfestigkeit des Betons ohne den Dauerstandsbeiwert α in die Eingangswerte
und bei der Ermittlung der Bewehrung eingeht.

fck
fcd = ohne α !
γM

Das weitere Vorgehen ist ähnlich wie beim Interaktionsdiagramm. Es werden µEd und
νEd berechnet und anschließend wird der Wert für ωtot aus dem Nomogramm
abgelesen. Eine Anleitung für die Anwendung findet sich im Nomogramm (Bild
11-21).

Bild 11-21 µ-Nomogramm für rechteckige Querschnitte und ein Verhältnis


d1 / h = 0,1 [Betonkalender 2002]

212
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

11.4.3 e/h – Nomogramme

Bei der Benutzung eines e1 / h – Nomogramms muss kein bezogenes Moment µ


berechnet werden. Die Wirkung des Momentes geht direkt über den Wert e1 / h ein,
der sich wie folgt berechnet:

e1 e 0 + e a + e c
= (11.30)
h h

Zudem sind auch e1/h – Nomogramme von der Querschnittsform und dem Verhältnis
d1/h abhängig. Wie beim µ-Nomogramm muss auch hier der Wert l0/h berechnet
werden. Es ist ebenfalls darauf zu achten, dass der Wert fcd ohne den Dauerstands-
festigkeitsbeiwert α berechnet wird.

Bild 11-22 e1/h - Diagramm für Rechteckquerschnitte mit d1/h = 0,1


[Betonkalender 2004]

213
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

11.5 Konstruktive Durchbildung

11.5.1 Konstruktionsregeln nach DIN 1045-1, 13.5


Unter reiner Druckbeanspruchung ist für den druckfesten Werkstoff Beton
Bewehrung in Druckrichtung eigentlich unnötig. Greift eine Druckkraft auf Grund von
Imperfektionen ausermittig an, oder vergrößert sich eine Ausmitte bei schlanken
Druckgliedern nach Theorie II. Ordnung ist Bewehrung in Druckrichtung zur
Aufnahme von Zugspannungen immer notwendig. Unabhängig davon können durch
Bewehrung auf der Druckseite die Verformungen aus Kriechen und Schwinden
verringert werden und damit der Verformung benachbarter Druckglieder angepasst
werden. Die Bedeutung der Querbewehrung (Bügel) in Druckgliedern wird meistens
unterschätzt. Bügel in Stützen sichern die Druckstäbe nicht nur gegen Knicken,
sondern verhindern auch das vorzeitige Entstehen von Spaltrissen, die unter der
Einwirkung von Querzugkräften entstehen können.
Die Mindestabmessungen für Stützen sind je nach Herstellungsart mit 20 cm für
Stützen mit Vollquerschnitt (vor Ort senkrecht betoniert) und 12 cm für
Fertigteilstützen (waagerecht betoniert) nach DIN 1045-1 festgelegt.
Zur Sicherstellung eines duktilen Bauteilverhaltens ist ein Mindestwert für die
Längsbewehrung As,min anzuordnen:

NEd
A s,min = A s1 + A s2 = 0,15 ⋅ (11.31)
fyd

Um das Einbringen des Betons nicht zu behindern, ist der Bewehrungsgehalt auf fol-
genden Wert begrenzt:

A s,max = 0,09 ⋅ A c = 0,09 ⋅ b ⋅ h


(11.32)

Der Abstand der Längsbewehrung darf 300 mm nicht überschreiten. In Stützen mit
polygonalem Querschnitt muss mindestens in jeder Ecke ein Stab liegen. In Stützen
mit Kreisquerschnitt sind mindestens 6 Stäbe anzuordnen. Der Durchmesser der
Längsbewehrung muss mindestens 12 mm betragen.
Bei Übergreifungsstößen an Geschossdecken genügt es meist, die Eckstäbe
abgekröpft hochzuführen, um die Momente aufzunehmen. An den Umlenkstellen
müssen die nach außen wirkenden Umlenkkräfte der Stäbe durch Bügel
aufgenommen werden (Bild 11-23). Um die Verbindung von Bewehrungsstäben
großen Durchmessers zu gewährleisten, ist es hingegen vorzuziehen, die Stäbe zu
verschweißen oder sie mittels einer geeigneten Muffe zu koppeln. Bei
Fertigteilstützen ist es möglich, durch die Herstelllung von durchlaufenden Stützen
auf die Bewehrungsstöße zu verzichten. Allerdings muss der Beton an jeder Platte
ausgespart werden, um eine monolithische Verbindung zwischen beiden Bauteilen
herstellen zu können.

214
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

Bild 11-23 Übergreifungsstöße an Geschossdecken

Sind Gebäude durch Wandscheiben bzw. Kerne ausgesteift, so dass die Stützen
keine planmäßigen Einspannmomente übertragen müssen (Pendelstab), kann auf
die oft hinderliche Durchführung der Stützenbewehrung durch die Decke verzichtet
werden. Die Stützen werden dann über Zentrierstifte, Elastomere und bei stark
bewehrten Stützen bzw. Stützen mit hochfesten Betonen über angeschweißte
Stahlplatten auf die Decke gesetzt (Bild 11-24).

Bild 11-24 Anschluß Stütze / Decke bei Pendelstützen

215
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

Mit der Zeit entzieht sich der Beton durch das Kriechen der Belastung und die
Längskräfte werden teilweise auf den Stahl umgelagert. Dies kann zu einem
Stabilitätsproblem für den Bewehrungsstab führen. Daher ist immer eine
Bügelbewehrung zur Knicksicherung der Längsbewehrung anzuordnen.
Der maximale Bügelabstand in Längsrichtung beträgt:

⎧12 ⋅ dsl

max sbü = min ⎨min (b, h)
⎪300 mm

Zur Aufnahme von Querzugkräften an Lasteinleitungsstellen (ober- oder unterhalb


von Balken oder Platten) sind die Bügelabstände auf red max sbü auf einer Länge zu
reduzieren, die mindestens so groß ist wie die größere Stützenabmessung. Das
gleiche gilt für Übergreifungsstöße von Längsstabdurchmessern dsl > 14 mm.

red max sbü = 0,6 · max sbü

Der Mindestbügeldurchmesser beträgt:

⎧6 mm bei dsl ≤ 20 mm

min dsbü = ⎨0,25 ⋅ dsl bei dsl ≥ 25 mm
⎪5 mm bei Betonstahl matten

Bild 11-25 Konstruktionsregeln bei Stützen

216
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

Für die Bewehrung von Stützen sind nur geschlossene Bügel zulässig. Mit Bügeln
können in jeder Ecke bis zu 5 Längsstäbe gegen Knicken gesichert werden. Der
größte Achsabstand max sE der äußersten Stäbe vom Eckstab soll 15 · dsbü nicht
überschreiten. Längsstäbe in einem größeren Abstand sind durch weitere Bügel
(Zwischenbügel) zu sichern (Bild 11-25). Im Bereich von Unterzügen und
Fundamenten sind Bügel durchgängig anzuordnen (Bild 11-26).

Bild 11-26 Anschluss Stütze / Unterzug

11.5.2 Schleuderbetonstützen
Stahlbetonstützen in Ortbeton- bzw. Fertigteilbauweise, die gemäß DIN 1045-1
nachzuweisen sind, dürfen einen max. Bewehrungsgrad von 9 % aufweisen. Um
höhere Tragfähigkeiten zu erreichen, sind hochfeste Betone erforderlich oder
Fertigteilstützen aus Schleuderbeton mit teilweise hochfestem Beton. Das Schleuder-
verfahren hat eine lange Tradition und wurde 1907 erstmals zur Herstellung von
Masten eingesetzt. Die Bauteile werden in einer liegenden, 2-teiligen, frei drehbaren
Stahlschalung gefertigt. Nach dem Einbringen der Bewehrung, die durch
Abstandshalter und durch Stahl-Kopf- und Fußplatten exakt positioniert werden kann,
und des Betons, wird die Schalung geschlossen und mit Hilfe von Elektromotoren in
Rotation versetzt. Die Geschwindigkeit beträgt in der Regel 300 bis 400 U/min.
Infolge der Zentrifugalkraft verdichtet sich der Beton bei vollgefüllter Schalung derart,
dass im Innern ein Hohlraum von etwa 1/3 des Querschnitts entsteht (Bild 11-27).
Dabei werden die schweren Zuschläge nach außen geschleudert, während Luft und
überschüssiges Wasser nach innen abgetrieben werden. Infolge dessen können
weitaus höhere Betongüten als bei herkömmlichen Verdichtungsverfahren erreicht

217
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Kapitel 11

werden, eine perfekt glatte, geschlossenporige Oberfläche mit hoher Korrosions-und


Feuerbeständigkeit. Werden die Stützen mit einem Bewehrungsgrad > 9 %
hochbewehrt und zudem vorgespannt, können die Stützen sehr schlank
dimensioniert werden (Bild 11-28). Das Einbringen und Verdichten des Betons bei
hohen Bewehrungsgraden ist bei diesem Verfahren einwandfrei möglich. Für
Schleuderbetonstützen ist jedoch eine Zustimmung im Einzelfall erforderlich.

Bild 11-27 Links: Querschnitt einer Schleuderbetonstütze; rechts: Lastverteilung gegen


Durchstanzen über Stahlrahmen und Lastdurchleitung über Bewehrung
(Produkte von Europoles Pfleiderer)

Bild 11-28 Pinakothek der Moderne, München, Ing. Robert Ottitsch,


Arch. Stephan Braunfels

218
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Literatur

Literatur
[1] Avak, R.: Stahlbetonbau in Beispielen, Teil 1: Bemessung von
Stabtragwerken, Düsseldorf: Werner Verlag, 4. Auflage 2004,
[2] Avak, R.: Stahlbetonbau in Beispielen, Teil 2: Bemessung von
Flächentragwerken Konstruktionspläne für Stahlbetonbauteile, Düsseldorf:
Werner Verlag, 2. Auflage 2002
[3] Bergmeister, K.; Kaufmann, W.: Tragverhalten und Modellierung von Platten,
Betonkalender 2007, Teil II, Berlin: Ernst & Sohn Verlag 2007
[4] Beton Kalender 2002, Teil 1+Teil 2, Berlin: Ernst & Sohn Verlag 2002
[5] Deutscher Ausschuss für Stahlbeton: Heft 240, Hilfsmittel zur Berechnung
der Schnittgrößen und Formänderungen von Stahlbetontragwerken, Berlin:
Ernst & Sohn Verlag, 2. Auflage 1978
[6] Hegger, J.: Bemessung und Konstruktion von vorgespannten Decken im
Hochbau, Zeitschrift: Der Prüfingenieur, Bundesvereinigung der
Prüfingenieure für Bautechnik e. V. (BVPI), Oktober 2003
[7] Holschemacher, K.: Entwurfs- und Berechnungstafeln für Bauingenieure,
Berlin: Bauwerk, 1. Auflage 2004
[8] Hossdorf, H.: Das Erlebnis Ingenieur zu sein, Basel: Birkhäuser-Verlag 2003
[9] Kind-Barkauskas, F.; Kauhsen, B.; Polónyi, S.; Brandt, J.: Beton-Atlas,
Basel-Boston-Berlin: Birkhäuser-Verlag, 2.Auflage 2002
[10] Leonhardt, F.: Vorlesungen über Massivbau, Teil 1 Grundlagen zur
Bemessung im Stahlbetonbau, Berlin-Heidelberg: Springer-Verlag, 3. Auflage
1984
[11] Leonhardt, F.: Vorlesungen über Massivbau, Teil 2 Sonderfälle der
Bemessung im Stahlbetonbau, Berlin-Heidelberg: Springer-Verlag 1975
[12] Leonhardt, F.: Vorlesungen über Massivbau, Teil 3 Grundlagen zum
Bewehren im Stahlbetonbau, Berlin-Heidelberg: Springer-Verlag, 3. Auflage
1977
[13] Leonhardt, F.: Vorlesungen über Massivbau, Teil 4 Nachweis der
Gebrauchsfähigkeit, Berlin-Heidelberg: Springer-Verlag, 2. Auflage 1977
[14] Leonhardt, F.: Vorlesungen über Massivbau, Teil 5 Spannbeton, Berlin-
Heidelberg: Springer-Verlag 1980
[15] Schlaich, J.; Schäfer, K.: Konstruieren im Stahlbetonbau, Betonkalender
2001 Teil II, Berlin: Ernst & Sohn Verlag 2001
[16] Stiglat, K.; H. Wippel: Platten, Berlin-München-Düsseldorf: Ernst & Sohn-
Verlag, 2. Auflage 1973

219
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau II Literatur

[17] VDI-Gesellschaft Bautechnik; Stahlbetondecken mit Vorspannhilfe nach DIN


1045-1; Oktober 2003
[18] Walther, R.: Bauen mit Beton, Berlin: Ernst & Sohn Verlag 1997
[19] Wommelsdorff, O.: Stahlbetonbau, Bemessung und Konstruktion, Teil 1:
Grundlagen, Biegebeanspruchte Bauteile, Düsseldorf: Werner Verlag,
7. Auflage 2002
[20] Wommelsdorff, O.: Stahlbetonbau, Bemessung und Konstruktion, Teil 2:
Stützen, Sondergebiete des Stahlbetonbaus, Düsseldorf: Werner Verlag,
6. Auflage 2003

220