Sie sind auf Seite 1von 324

Y250_00_Ge-Foreword.p65 Page 1 Adobe PageMaker 6.

5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
Y250_00_Ge-Foreword.p65 Page 2 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
VORWORT

Diese Betriebsanleitung soll Sie mit der Bedienung und Wartung Ihres neuen REXTON II
vertraut machen. Darüber hinaus enthält sie wichtige Sicherheitsinformationen. Bitte lesen
Sie die Betriebsanleitung aufmerksam durch und befolgen Sie alle Hinweise, damit Sie sich
an Ihrem Fahrzeug und seiner sicheren und problemlosen Bedienung stets erfreuen können.

Ihr SSANGYONG-Händler kennt das Fahrzeug am besten. Es ist daher empfehlenswert,


sich bei allen Service-Fragen an ihn zu wenden, um Ihre vollständige Zufriedenheit zu
garantieren.

Bei dieser Gelegenheit möchten wir uns bei Ihnen für den Kauf eines REXTON II bedanken
und Ihnen versichern, dass wir auch in Zukunft stets an Ihrer Zufriedenheit und Freude am
Fahren interessiert bleiben.

Die Betriebsanleitung ist Bestandteil des Fahrzeug und muss daher auch bei einem
Weiterverkauf im Fahrzeug bleiben.

PYUNGTAEK, KOREA

Y250_00_Ge-Foreword.p65 Page 3 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
WICHTIGER HINWEIS
Bitte lesen Sie diese Betriebsanleitung aufmerksam durch Alle in dieser Betriebsanleitung enthaltenen Informationen, Ab-
und befolgen Sie alle Anweisungen genauestens. bildungen und Spezifikationen basieren auf den zum Zeitpunkt
der Publikation verfügbaren aktuellsten Produktinformationen.
Warnhinweise wie „ACHTUNG GEFAHR“, „VORSICHT“ und
„WICHTIGER HINWEIS“ haben eine bestimmte Bedeutung. Ssangyong behält sich jederzeit Spezifikations- oder
Konstruktionsänderungen ohne jegliche Benachrichtigungs-
ACHTUNG GEFAHR pflicht vor.
Es ist möglich, dass dieses Fahrzeug nicht mit den Normen
ACHTUNG GEFAHR oder Bestimmungen anderer Länder übereinstimmt. Vor ei-
ner Kraftfahrzeuganmeldung in irgendeinem anderen Land
ACHTUNG GEFAHR bedeutet eine potenziell gefährliche Situation, die sollten Sie sich über alle dort vorhandenen Bestimmungen
bei Nichtvermeiden zum Tod oder schweren Verletzungen führen kann.
informieren und notwendige Änderungen durchführen lassen.
In dieser Betriebsanleitung werden die zum Veröffentlichungs-
VORSICHT zeitpunkt verfügbaren Ausstattungsstufen beschrieben. Es ist da-
her möglich, dass einige der beschriebenen Ausstattungen nicht
VORSICHT auf Ihr Fahrzeug zutreffen. Falls Sie irgendwelche Zweifel haben,
welche Optionen oder Ausstattungsstufen auf Ihr Fahrzeug
VORSICHT bedeutet eine potenziell gefährliche Situation, die bei
zutreffen, wenden Sie sich bitte an Ihren Ssangyong-Händler, der
Nichtvermeiden zu geringen oder mittelschweren Verletzungen oder
die neuesten Informationen und Spezifikationen besitzt.
Sachschaden führen kann.
*: Ein Sternchen in dieser Betriebsanleitung bedeutet, dass ein
Ausstattungsteil nicht in allen Fahrzeugen enthalten ist (dies
WICHTIGER HINWEIS kann sich auf Modell- und Motorvarianten, spezifische Modelle
für bestimmte Länder, Sonderausstattungen usw. beziehen).
WICHTIGER HINWEIS
WICHTIGER HINWEIS bedeutet hilfreiche Informationen für die Wir weisen ausdrücklich daraufhin, dass Teile und Zubehör,
Wartung und spezielle Anweisungen. bei denen es sich nicht um Ssangyong-Originalteile handelt,
von uns nicht geprüft und genehmigt wurden, und obwohl wir
die auf dem Markt erhältlichen Produkte genauestens
überwachen, können wir keine Garantie für die Sicherheit und
Eignung derartiger Produkte zum Einbau in unseren Fahrzeu-
gen übernehmen. Ssangyong übernimmt keine Haftung für
irgendwelche Schäden, die durch die Verwendung von Nicht-
Ssangyong-Originalteilen und -Zubehör verursacht wurden.

Y250_00_Ge-Foreword.p65 Page 4 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
0. Allgemeine Informationen ............................ Section 0 0
INHALTSANGABE
1. Sicherheitsmaßnahmen ................................ Section 1 1
2. Zündschlüssel / Funkschlüssel ...................... Section 2 2
3. Öffnen und Schließen .................................... Section 3 3
4. Schalter im Fahrzeuginnenraum ................. Section 4 4
5. Instrumentenanlage ....................................... Section 5 5
6. Getriebe- und Bremssystem .......................... Section 6 6
7. Sitze ................................................................ Section 7 7
8. Sicherheitsgurte und Airbag ......................... Section 8 8
9. Belüftung, Heizung, Klimaanlage und
Luftreinheitserkennungsanlage .................... Section 9 9
10. Turbolader-System ....................................... Section 10 10
11. Komforteinrichtungen .................................. Section 11 11
12. In Notfallsituationen ..................................... Section 12 12
13. Wartung und Instandhaltung ...................... Section 13 13
14. Leuchte ......................................................... Section 14 14
15. Fahrzeugpflege ............................................ Section 15 15
16. Index ............................................................. Section 16 16

Y250_00_Ge-Foreword.p65 Page 5 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
Y250_00_Ge-Foreword.p65 Page 6 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
Allgemeine Informationen 0 0
1
2
3
INHALTSANGABE 4

Empfohlene flüssigkeiten und


5
schmiermittel ............................................... 0-2 6
Abmessungen .............................................. 0-3 7
Spezifikationen ............................................ 0-4 8
Fahrzeugidentifizierungen ......................... 0-8 9
10
11
12
13
14
15
16

Y250_00_Ge-General.p65 Page 1 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
EMPFOHLENE FLÜSSIGKEITEN UND SCHMIERMITTEL

0 Beschreibung Fassungsvermögen Spezifikationen


Motoröl D27DTP 8,5 Qualitätsklasse:
1 D27DT 8,5 Ssangyong Original-Motoröl (Von Mercedes-Benz genehmigtes
Motoröl gemäß Wartungsproduktblättern MB-Datenblatt 229,1
2 G32D 9,0
oder 229,3)
3 Viskosität: MB Freigabeblatt Nr. 224,1

4 Motorkühlmittel D27DTP 11,5 Ssangyong-Originalkühlmittel


D27DT 11,5 HOECHST GENANTIN SUPER 8023/14
5 G32D 11,3 ~ 11,5
Getriebeöl für Automatikgetriebe 8,0 Ssangyong Original-Öl (Shell ATF 3353 oder Fuchs ATF 3353)
6
Getriebeöl für Schaltgetriebe 2WD 3,4 Ssangyong Original-Öl (ATF DEXRON II)
7 4WD 3,6
Getriebeöl für Verteilergetriebe AWD 1,1 Ssangyong Original-Öl (ATF DEXRON III)
8
TOD 1,4
9 Zuschaltbarer 1,4
Achsenöl Vorne Nicht IOP. 1,4 ~ 1,5 Ssangyong Original-Öl (API GL-5 oder SAE 80W/ 90)
10 Ssangyong Original-Öl (Shell Synthetic Öl GL75W/90)
IOP 0,78
11
Hinten Fest 2,0 ~ 2,2 Ssangyong Original-Öl (API GL-5 oder SAE 80W/90)
12 Ssangyong Original-Öl (Shell Synthetic Öl GL75W/90)
IRS 1,5
13 Nach Bedarf
Brems-/Kupplungsflüssigkeit Ssangyong Original-Öl (DOT4)
14 Servolenkflüssigkeit 1,0 Ssangyong Original-Öl (ATF DEXRON II oder III)

15 ACHTUNG GEFAHR D27DTP: Diesel 2,7 Power-Up


• Nur von Ssangyong empfohlene Flüssigkeiten und Schmiermittel verwenden. D27DT: Diesel 2,7
16 • Beim Nachfüllen oder Wechseln der Flüssigkeiten stets den vorgeschriebenen Pegelstand beachten. G32D: Benzin
• Keine gemischten Arten oder Marken von Ölen oder Flüssigkeiten verwenden. Dies kann
zu Schäden führen.
0-2

Y250_00_Ge-General.p65 Page 2 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
ABMESSUNGEN Einheit: mm

Draufsicht Vorderansicht 0
1
2
3
1.870
4
5
6
1.550
7
8
Seitenansicht Rückansicht
9
10
11
1.760 12
(1.830)
13
14
2.820 15
4.720
1.540 16
* ( ) : Wahlweise
0-3

Y250_00_Ge-General.p65 Page 3 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
*( ): Wahlweise, [ ]: Zweiradantrieb, D27DTP: Diesel 2,7 Power-Up,
SPEZIFIKATIONEN (I) D27DT: Diesel 2,7, G32D: Benzin

0 Beschreibung D27DTP D27DT G32D

Allgemeine Gesamtlänge (mm) 4.720 ← ←


1
Informationen Gesamtbreite (mm) 1.870 ← ←
2 Gesamthöhe (mm) 1.760 (1.830) ← ←
3 Gesamtgewicht (kg) 2.760 ← ←
Leergewicht (kg) A/T 2.099 2.101 2.088
4 M/T _ 2.088 _

5 Kraftstoff Diesel ← Gasoline


Kraftstofftank-Kapazität ( ) 80 ← ←
6
Mindestwenderadius 5,7m ← ←
7 Motor Zylinderanzahl/
5 / 17,5:1 5 / 18:1 6 / 10:1
Verdichtungsverhältnis
8
Gesamthubraum (cc) 2.696 ← 3.199
9 Nockenwellenanordnung DOHC ← ←
10 Höchstleistung A/T 186 PS / 4.000 rpm 165 PS / 4.000 rpm 220 PS / 6.100 rpm
M/T _ 165 PS / 4.000 rpm _
11 Höchst- A/T 395 Nm / 1.600~3.000 rpm 340 Nm / 2.400 rpm 312 Nm / 4.600 rpm
12 drehmoment M/T _ 340 Nm / 2.400 rpm _

Leerlaufdrehzahl 750 ± 50 rpm ← 700 ± 50 rpm


13
Kühlsystem Wassergekühlt /
← ←
14 Umlaufkühlung
Kühlmittelkapazität ( ) 11,5 ← 11,3 ~ 11,5
15
Art der Schmierung Zahnradpumpe /
← ←
16 Umlaufkühlung

0-4

Y250_00_Ge-General.p65 Page 4 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
SPEZIFIKATIONEN (II)
Beschreibung D27DTP D27DT G32D 0
Motor Maximal-Öleinfüllmenge ( )
9,2 ← 9,8 1
(bei Verfrachtung)
Turbolader und _
2
Turbocharger, luftgekühlt ←
Kühlsystemtyp
3
Schaltgetriebe Kupplungstyp _ Semi-Fernschaltungsführung, _
Mittelschaltung 4
_ _
Übersetzung 1. 4,315
_ _
5
2. 2,475
3.
_
1,536
_ 6
_ _
4. 1,000 7
_ _
5. 0,807
Rückwärtsgang
_
3,919
_ 8
Automatikgetriebe Modell Elektronisch, 5-Gang ← ← 9
Kupplungstyp Mittelschaltung ← ←
10
Übersetzung 1. 3,595 ← 3,951
2. 2,186 ← 2,423 11
3. 1,405 ← 1,486 12
4. 1,000 ← 1,000
5. 0,831 ← 0,833
13
1. Rückwärts 3,167 ← 3,147 14
2. Rückwärts 1,926 ← 1,930
15
16

0-5

Y250_00_Ge-General.p65 Page 5 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
SPEZIFIKATIONEN (III) * ( ) Wahlweise

0 Beschreibung D27DTP D27DT G32D

Verteilergetriebe Modell AWD Zuschaltbarer Allradantrieb Zuschaltbarer Allradantrieb


1 (AWD)
(TOD)
2 Typ Planetengetriebe ← ←
Übersetzung Hoch (4H) - 1,000 : 1 ←
3
Niedrig (4L) - 2,483 : 1 ←
4 Kupplung Kupplungstyp - Hydrauliktyp -
(Schaltgetriebe)
5 Scheibentyp
-
Einscheiben-
-
Trockenkupplungstyp
6 Servolenkung Typ Zahnstangenlenkung ← ←
7 Lenkwinkel Innerer 36,17° ← ←
Äußerer 32,4° ← ←
8 ←
Vorderachse Antriebswellentyp Kugelgelenk ←
9 Achsgehäusetyp IOP typ Aufbautyp Aufbautyp (IOP typ)
Hinterachse Antriebswellentyp Halbschwimmend Halbschwimmend
10 Halbschwimmend
(Zahnstangenlenkung) (Zahnstangenlenkung)
11 Achsgehäusetyp Aufbautyp (IRS typ) Aufbautyp Aufbautyp (IRS typ)
Bremsen Hauptzylindertyp Tandemachsentyp ← ←
12
Verstärkungstyp Unterdruck- ← ←
13 Bremskraftverstärkertyp
Bremstyp Vorderräder Scheibentyp ← ←
14
Hinterräder Scheibentyp ← ←
15 Feststellbremse Seilzugtyp (Automatische ← ←
Feststellbremse)
16

0-6

Y250_00_Ge-General.p65 Page 6 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
SPEZIFIKATIONEN (IV) * ( ) Wahlweise

Beschreibung D27DTP D27DT G32D 0


Aufhängung Vorderradaufhängung Dreieckslenker +
← ← 1
Schraubenfeder
Hinterradaufhängung 5-Lenker-Hinterachse + 5-Lenker-Hinterachse 5-Lenker-Hinterachse + 2
Schraubenfeder + Schraubenfeder Schraubenfeder
(Mehrlenker-Hinterachse + (Mehrlenker-Hinterachse +
3
Schraubenfeder (EAS)) Schraubenfeder (EAS))
4
Klimaanlage Kältemittel (Kapazität) R - 134a / 720 ± 30g
← ←
(R - 134a / 1120 ± 30g) 5
Elektrik Batterietyp / Kapazität (V-AH) MF / 12 - 90 ← ←
6
Starterkapazität (V-KW) 12 - 2,2 ← 12 - 1,8
Drehstromgeneratorkapazität (V-A) 12 - 140 (12 - 115) ← 12 - 115 7
8
9
10
11
12
13
14
15
16

0-7

Y250_00_Ge-General.p65 Page 7 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
FAHRZEUGIDENTIFIZIERUNGEN

0 1. Motornummer 2. Fahrwerknummer

1
2
3
4
5
6 Benzinmotor: Die Motornummer ist in Die Fahrwerknummer ist im Rahmen
7 den unteren Bereich des Zylinderblocks hinter dem rechten Vorderreifen
des Abgaskrümmers eingestanzt. eingestanzt.
8
9
10 3. Zulassungsschild

11
12
13
14
15 D27DTP D27DT
16 Dieselmotor (D27DTP, D27DT): Die Motornummer ist in den unteren Das Zulassungsschild befindet sich
Bereich des Zylinderblocks hinter dem Einlaßkniestück eingestanzt. an der Türschwelle der Fahrertür.

0-8

Y250_00_Ge-General.p65 Page 8 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
Sicherheitsmaßnahmen 1 0
1
2
3
INHALTSANGABE 4

Vor antritt einer fahrt zu überprüfen .......... 1-2


5
6
Motor starten und anfahren ........................ 1-5
7
Sicherheitsmassnahmen ............................. 1-7
8
Dieselmotor mit direkteinspritzung .......... 1-13
9
Vorsichtsmaßnahmen in bezug auf
nicht autorisierte modifikationen und 10
Änderungen .............................................. 1-16 11
12
13
14
15
16

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65 Page 1 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
VOR ANTRITT EINER FAHRT ZU ÜBERPRÜFEN

0 VOR ANTRITT EINER FAHRT ZU ÜBERPRÜFEN (I)


1
2 TÄGLICH VORZUNEHMENDE ÜBER- FAHRZEUG INNEN ÜBERPRÜFEN
PRÜFUNGEN 1. Sicherstellen, dass alle Türen einschließlich der Heck-
3 klappe ordnungsgemäß geschlossen sind.
• Motoröl-, Bremsenflüssigkeits- und Wascher-
4 flüssigkeitsstand prüfen
2. Fahrersitz für ein bequemes Fahren entsprechend
• Keilriemen auf Verschleiß und Sitz prüfen einstellen.
5 • Unterkarosserie auf Flüssigkeitslecks hin untersuchen
6 Die täglichen Überprüfungen müssen vor jedem Fahrt- 3. Außen- und Innenrückspiegel einstellen.
antritt vorgenommen werden.
4. Sicherheitsgurt anlegen und vergewissern, dass auch
7 alle anderen Passagiere ihre Gurte ordnungsgemäß
8 angeschnallt haben.
FAHRZEUG AUSSEN ÜBERPRÜFEN 5. Betrieb der Feststellbremse überprüfen.
9
1. Reifendruck und Abnutzung prüfen. 6. Prüfen, ob alle Warnleuchten funktionieren, wenn sich
10
der Zündschlüssel in der Position „EIN“ befindet.
2. Motorölstand und andere Flüssigkeits-/Ölstände im
11 Motorraum prüfen. 7. Ordnungsgemäße Funktion von Kupplungspedal,
12 Gaspedal und Bremspedal prüfen.
3. Windschutzscheibe, Heckscheibe, Außenspiegel und
Innenraumspiegel reinigen. 8. Sicherstellen, dass sich im Gefahrenbereich des Fahr-
13
zeugs keine Hindernisse befinden.
4. Sicherstellen, dass Motorhaube und Heckklappe ord-
14 nungsgemäß geschlossen sind.
15 5. Sicherstellen, dass sich im Gefahrenbereich des Fahr-
zeugs keine Hindernisse befinden.
16

1-2 SICHERHEITSMASSNAHMEN

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65 Page 2 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
VOR ANTRITT EINER FAHRT ZU ÜBERPRÜFEN (II) 0
1
ÜBERPRÜFUNGEN UND EINSTELLUNGEN • Vor Beginn der Fahrt müssen sämtliche Insassen ih-
ren Sicherheitsgurt anlegen. 2
• Vor dem Fahren sicherstellen, dass alle Türen, • Alle Warn- und Kontrollleuchten und Anzeigen (Kraftstoff,
Schiebedach, Heckklappe und Tankklappe sicher ge- 3
Drehzahl, Tachometer usw.) mit Zündschlüssel auf
schlossen sind. „ON“ überprüfen. 4
• Fahrersitz, Kopfstütze und Rückspiegel so einstellen, • Stets den Pedalbetrieb (Bremse, Gaspedal, Kupplung)
dass ein bequemes und sicheres Fahren möglich ist. prüfen. 5
• Alle Dinge beseitigen, die beim Fahren hinderlich sein • Sicherstellen, dass sich keine Hindernisse in der Nähe
könnten. 6
des Fahrzeuges befinden.
VORSICHT 7
• Im Fußraum des Fahrers dürfen sich keine Objekte
(beispielsweise Dosen) befinden, da diese bei der Betätigung
8
von Bremse, Kupplung oder Gaspedal hinderlich sein könnten.
9
• Die Fußmatte muss richtig eingelegt sein und über die geeig-
nete Dicke verfügen. Anderenfalls könnte die Fußmatte die 10
Betätigung der Pedale behindern.
11
• Außen- und Innenspiegel auf die gewünschte Position
einstellen. 12
VORSICHT 13
Niemals Fahrersitz, Rückspiegel oder Lenkrad während der 14
Fahrt einstellen. Die Einstellungen immer vor Fahrtantritt
vornehmen. 15
16

SICHERHEITSMASSNAHMEN 1-3

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65 Page 3 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
0 VOR ANTRITT EINER FAHRT ZU ÜBERPRÜFEN (III)
1
KRAFTSTOFFEMPFEHLUNG Verwenden Sie kein Methanol
2 Kraftstoffe, die Methanol (Holzgeist) enthalten, sollten Sie
Geeignet ist handelsüblicher Kraftstoff höherer Qualität.
für Ihren REXTON II nicht verwenden. Diese Art von Kraft-
3 Die Qualität des Kraftstoffes hat einen großen Einfluß auf stoff kann die Leistungsfähigkeit verringern und im
Leistung, Fahrkomfort und Lebensdauer des Motors. Die Kraftstoffsystem Schäden verursachen.
4 Zusätze spielen hierbei ebenfalls eine große Rolle. Ver-
wenden Sie deshalb stets Kraftstoff mit hoher Qualität. WICHTIGER HINWEIS
5
Dieselmotor Der Garantieanspruch deckt keine Schäden am Kraftstoffsystem,
6 Verwenden Sie stets Kraftstoff mit mindestens 50 Cetan.
die durch Gebrauch von Methanol oder Methanol enthaltendem
Kraftstoff hervorgerufen wurden.
7 Benzinmotor
Fahrten im Ausland
8 Kraftstoff mit zu niedriger Oktanzahl kann Vorzündung, das
Wenn Sie Ihren Rexton II im Ausland fahren wollen, den-
sog. “Klopfen”, verursachen. Für Folgeschäden kann
ken Sie an folgendes:
9 Ssangyong nicht haftbar gemacht werden.
• Beachten Sie alle Vorschriften zu Anmeldung und Versicherung.
10 VORSICHT • Erkundigen Sie sich, ob geeigneter Kraftstoff verfügbar ist.
Zu Fragen zur korrekten Oktaneinstellung und Verwendung von
11 anderen Kraftstoffen (außer. verbleitem Kraftstoff) wenden Sie
Betanken aus Fässern oder Vorratsbehältern
sich an Ihren Ssangyong-Vertragspartner. Aus Sicherheitsgründen (inbesondere bei Benutzung nicht-
12 kommerzieller Betan-kungseinrichtungen) müssen Kraft-
VORSICHT stoff-behälter, Pumpen und Schlauchleitungen geerdet sein.
13 Unter gewissen atmosphärischen und Durchfluß-
Der Motor und das Auspuffsystem können Schaden erleiden.
14 bedingungen kann sich eine statische Ladung bilden,
• Verwenden Sie keinen verbleiten Kraftstoff in Fahrzeugen,
wenn nicht geerdete Schläuche, insbesondere solche aus
die für unverbleiten Kraftstoff ausgelegt sind.
15 Kunststoff, an die Kraftstoffpumpe angeschlossen sind.
• Verwenden Sie nur Kraftstoffe mit der von Ssangyong für
Deshalb wird für nichtkommerzielle Betankungseinrichtungen
Ihr Land empfohlenen oder einer höheren Oktanzahl (ROZ).
16 Schäden werden nicht vom Garantieanspruch gedeckt.
empfohlen, geerdete Pumpen mit über sie geerdeten Schläu-
chen zu benutzen und die Kraftstoffbehälter ausreichend zu erden.

1-4 SICHERHEITSMASSNAHMEN

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65 Page 4 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
MOTOR STARTEN UND ANFAHREN

M/T A/T 0
1
2
3
4
5
6
7
8
1. Feststellbremse anziehen. 3. • Fahrzeuge mit Automatikgetriebe
2. Sicherstellen, dass sich im Gefahrenbereich des Fahr-
9
Wählhebel in die „P“-Position bewegen und das Brems-
zeugs keine Personen oder Hindernisse befinden. pedal drücken. 10
• Fahrzeuge mit Schaltgetriebe
VORSICHT
Schalthebel in die neutrale Position bewegen und das
11
In einem Fahrzeug mit Automatikgetriebe kann der Motor nur dann
Bremspedal und Kupplungspedal völlig durchtreten. 12
gestartet werden, wenn sich der Wählhebel in der „P“- oder „N“-
Position befindet.
In einem Fahrzeug mit Schaltgetriebe kann der Motor nur dann ge-
ACHTUNG GEFAHR 13
startet werden, wenn das Kupplungspedal ganz gedrückt ist. Bremspedal drücken, wenn sich der Wählhebel in der „P“-Positi- 14
Während der Motor läuft, den Zündschlüssel nicht zur „START“- on befindet. Niemals das Gaspedal drücken.
Position drehen. Dies könnte zu einem schwerwiegenden Motor- 15
startschaden führen.
16

SICHERHEITSMASSNAHMEN 1-5

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65 Page 5 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
6. Motor im Leerlauf warm laufen lassen. (unter -15°C: etwa
0 3 Minuten)
1 7. Sicherstellen, dass sich im Gefahrenbereich des Fahr-
zeugs keine Personen oder Hindernisse befinden.
2 8. Feststellbremse lösen.
9. • Fahrzeuge mit Automatikgetriebe
3
Bremspedal gedrückt halten und in die „D“ -Position
4 schalten. Sicherstellen, dass die Positionsanzeigen von
„D“ und „1“ aufleuchten. Bremspedal langsam
5 loslassen, um anzufahren.
• Fahrzeuge mit Schaltgetriebe
6 Bremspedal und Kupplungspedal gedrückt halten und in
die „1“-Position schalten. Zum Anfahren das Bremspe-
7 dal loslassen und das Gaspedal langsam niederdrük-
A/T
ken und gleichzeitig das Kupplungspedal langsam
8 loslassen.
4. • Fahrzeuge mit Dieselmotor:
9 Zündschlüssel in das Schloss stecken und auf die
10 „EIN“-Position stellen, ohne das Gaspedal zu drücken. Motorabstellung
Sobald die Vorglühkontrollleuchte ( ) erlischt, Schlüs- 1. Bremspedal auch nach Stillstand des Fahrzeuges ge-
11 sel auf „START“ -Position drehen, um den Motor zu drückt halten.
12 starten. 2. Fahrzeuge mit Automatikgetriebe. Gangwählhebel auf
• Fahrzeuge mit Benzinmotor: „P“-Position stellen.
13 Fahrzeuge mit Schaltgetriebe: Gangwählhebel auf neu-
Zündschlüssel zur „EIN“-Position drehen und die Funk-
trale Position stellen.
14 tion der entsprechenden Warnleuchten überprüfen.
3. Feststellbremse anziehen.
15 5. Schlüssel loslassen, sobald der Motor startet. Ist das 4. Zündschlüssel aus Zündschaltung abziehen.
Fahrzeug mit einem Schaltgetriebe ausgestattet und in
16 der neutralen N-Position, kann das Kupplungspedal los-
gelassen werden während der Motor läuft.

1-6 SICHERHEITSMASSNAHMEN

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65 Page 6 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
SICHERHEITSMASSNAHMEN

SICHERHEITSMASSNAHMEN (I) 0
Zündschlüssel / Funkschlüssel Airbag 1
1. Niemals Kopien von Schlüsseln verwenden, die nicht 1. Der Installationsbereich der Airbags darf weder von 2
von Ssangyong geliefert wurden. Durch Überlastung Hand noch mit Werkzeugen manipuliert werden.
des Stromkreises könnte ein Feuer entstehen. 2. Das Airbagsystem ist ein zusätzlicher Schutz zum 3
2. Falls Sie Ihre Schlüssel verlieren, müssen Sie diese Sicherheitsgurt. Stellen Sie sicher, dass Sie und Ihre Pas-
komplett ersetzen, um einem Diebstahl vorzubeugen. sagiere stets die Sicherheitsgurte auch dann anlegen, 4
wenn zusätzlich Airbags im Fahrzeug installiert sind.
3. Funkschlüssel schonend behandeln und nicht nass 5
3. Keine Gegenstände auf den Airbagentfaltungsbereich
werden lassen. legen. Während des Auslösens der Airbag könnte
4. Zum Austausch der entladenen Batterie nur Batterien dies zu Verletzungen führen. 6
mit den gleichen Spezifikationen verwenden. Polarität 4. Das Airbagsystem sollte auf alle Fälle 10 Jahre nach
nicht umkehren. dem Einbau inspiziert werden, selbst wenn es äu- 7
ßerlich in Ordnung scheint.
Turbolader-System (Fahrzeuge mit Dieselmotor) 8
5. Das Airbagsystem darf nur von einem Ssangyong-Händler
Wenn die Ölzufuhr zum Lager, des schnell drehenden oder einem Ssangyong-Vertragshändler repariert werden.
Turboladers unterbrochen wird, verursacht diese Unter- 6. Den Stromkreis nicht mit einem Vielfach-Messgerät
9
brechung eine Verklemmen des Turboladers. Aus diesem prüfen. An den Einzelkomponenten und der Verkabe-
Grunde sind die folgenden Maßnahmen erforderlich um lung des Airbags keine Modifizierungen ausführen, 10
einer solchen Verklemmung vorzubeugen. einschließlich Airbag-Montagebereich am Lenkrad.
7. Niemals ein Kinder-Rückhaltesystem auf dem Vor-
11
1. Nach dem Starten des Motors, den Motor ca. 2 Minu-
dersitz installieren. Bei einem Zusammenstoß könn-
ten im Leerlauf laufen lassen (Beschleunigung und so-
ten die Kinder im Rückhaltesystem durch den Airbag
12
fortiges Anfahren vermeiden).
schwer verletzt werden.
2. Nach einem Motoröl- und Ölfilterwechsel, den Motor star- 13
8. Ein entfalteter Airbag muss aus dem Fahrzeug ent-
ten und ca. 2 Minuten im Leerlauf laufen lassen fernt und durch einen neuen ersetzt werden.
(Beschleunigung und sofortiges Anfahren vermeiden). 14
9. Wenn sich ein Airbag entfaltet, sind die entsprechen-
3. Nach dem Hochbelastungsfahren (wie Hochgeschwindigkeits- den Komponenten sehr heiß und dürfen nicht be- 15
fahren oder langem abschüssigem Fahren) den Motor rührt werden bis sie abgekühlt sind.
nicht sofort danach stoppen. Motor zum Abkühlen noch 10. Personen, die kleiner als 140 cm sind, gehören auf 16
ca. 2 Minuten im Leerlauf laufen lassen. den Rücksitz.

SICHERHEITSMASSNAHMEN 1-7

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65 Page 7 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
0 SICHERHEITSMASSNAHMEN (II)
1 Gefährliche Materialien Elektrische Fensterheber
2 Entzündbare Gegenstände oder Wegwerffeuerzeuge nicht in der 1. Wenn sich Kinder auf dem Rücksitz befinden, immer dar-
Konsole oder anderswo im Fahrzeug aufbewahren. Sie können auf achten, dass keine Körperteile der Kinder zwischen
3 bei hohen Temperaturen explodieren und ein Feuer verursachen. Fensterrahmen und Fenster gelangen können, während
die hinteren Fenster vom Fahrersitz aus betrieben werden.
4 Originalteile
2. Wenn sich Kinder auf dem Rücksitz befinden, die hinte-
Nur Ssangyong-Originalteile bei einem notwendigen Aus- re Fensterverriegelungstaste drücken, damit die Tasten
5 tausch verwenden. Ssangyong übernimmt keine Haftung für in den hinteren Türen nicht betätigt werden können.
irgendwelche Schäden, die durch die Verwendung von Nicht-
6 Ssangyong-Originalteilen und –Zubehör verursacht wurden. 3. Sicherstellen, dass alle Passagiere sich sicher im Fahr-
zeug befinden und keine Körperteile, wie z.B. Hände
7 Rad hinausstrecken.
1. Stets die gleiche Reifengröße und den gleichen Reifen- 4. Beim Schließen der Fenster erst vergewissern, ob dies
8 typ desselben Herstellers für alle Räder verwenden. sicher ist.
Anderenfalls kann es zu Schäden am Antrieb kommen.
9 2. Stets den vorgeschriebenen Reifendruck einhalten. Scheibenreinigung
10 3. Sicherstellen, dass das Ersatzrad jederzeit einsatzbe- 1. Sorgfältig darauf achten, dass der beheizte
reit ist. Nach Aufziehen des Ersatzreifens auf das Rad, Heckscheibendraht und die Diversity-Antenne nicht
11 niemals sehr weite Entfernungen zurücklegen. Stattdes- beim Reinigen der Heckscheibe beschädigt werden.
sen einen nahe gelegenen Händler oder Reifenprofi
2. Keinen Sonnenschutz auf der Windschutz- und Heck-
12 aufsuchen, um den Ersatzreifen durch einen regulären,
vollständig fahrsicheren Reifen austauschen zu lassen. scheibe anbringen. Er kann u.U. den beheizten
Heckscheibendraht und die Antennen-Empfangs-
13 4. Reifenoberflächen regelmäßig vor dem Fahren auf Be-
fähigkeit negativ beeinträchtigen.
schädigung und ungleiche Abnutzung überprüfen und
14 falls notwendig die Reifen ersetzen. 3. Die Regensensoren und automatischen Lichtsensoren
5. Wenn unterschiedliche Reifen verwendet werden, kann sind im oberen Mittelteil der Windschutzscheibe ange-
15 dies zu höherem Kraftstoffverbrauch, längerem Bremsweg, bracht (falls in Ausstattung enthalten). Werden diese
Karosserievibration, schwergängiger Lenkung und Sensoren verschmutzt oder mehrfach übersprüht, funk-
16 schlechter ABS-(Anti-Blockiersystem)Funktionalität führen. tionieren die automatischen regensensiblen Scheiben-
wischer und Leuchten eventuell nicht ordnungsgemäß.

1-8 SICHERHEITSMASSNAHMEN

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65 Page 8 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
SICHERHEITSMASSNAHMEN (III) 0
Kinder-Rückhaltesystem 1
ACHTUNG GEFAHR
Für den Transport von Säuglingen und Kleinkindern sollte immer ein • Kinder, die für ein Rückhaltesystem zu groß sind, gehören auf 2
geeignetes Kinder-Rückhaltesystem verwendet werden. Das Kinder- den Rücksitz, wo sie mit einem Sicherheitsgurt angeschnallt
Rückhaltesystem muss dem Gewicht und der Größe Ihres Kindes ent- sein müssen. Wenn sich das Kind in einer Sitzposition befindet, 3
sprechen und in den Autositz passen. Aus Unfallstatistiken geht hervor, wo der Schultergurt über sein Gesicht reicht oder sehr nahe
dass Kinder sicherer sind, wenn sie auf dem Rücksitz in einem ent- zum Gesicht oder Hals ist, setzen Sie das Kind mehr zur Mitte 4
sprechenden Rückhaltesystem sitzen, anstatt auf dem Vordersitz. des Fahrzeugs, damit es sich innerhalb des Schultergurts
befindet, oder setzen Sie das Kind auf einen Platz, wo kein 5
ACHTUNG GEFAHR Schultergurt verwendet wird.
• Babies und kleine Kinder müssen immer in einem Babysitz oder • Wir weisen darauf hin, dass der Drei-Punkt-Sicherheitsgurt für 6
einem Kinderrückhaltesystem festgeschnallt werden. Personen konstruiert wurde, die größer als 140 cm sind.
• NIEMALS EIN NACH RÜCKWÄRTS AUSGERICHTETES KINDER- 7
RÜCKHALTESYSTEM (entgegen der Fahrtrichtung) IM VORDER-
SITZ ANBRINGEN, WO SICH DER BEIFAHRER-AIRBAG BEFINDET. 8
• Ein Kind in einem nach rückwärts ausgerichteten Kinder-
Rückhaltesystem (entgegen der Fahrtrichtung), das im Vorder- Motor warm laufen lassen 9
sitz angebracht ist, kann schwer verletzt werden, wenn sich
1. Fahren Sie nicht ohne den Motor vorher warmlaufen zu
der Airbag des Beifahrers entfaltet. Ein rückwärts ausgerichte-
tes Kinder-Rückhaltesystem immer auf dem Rücksitz anbringen. lassen. Fahren, unmittelbar nach dem Motorstart, kann die Le-
10
• Ein vorwärts ausgerichtetes Kinder-Rückhaltesystem (in benserwartung des Motors einschränken. Lassen Sie den 11
Fahrtrichtung) sollte, wenn irgend möglich, immer auf dem Rück- Motor warmlaufen, bevor Sie Ihr Fahrzeug in Bewegung
sitz befestigt werden. Falls es im vorderen Beifahrersitz angebracht setzen.
wird, muss der Sitz in die hinterste Stellung gebracht werden. 12
2. Den Motor jedoch nicht extrem lange warm laufen lassen. Den
• Bei der Befestigung eines Kinder-Rückhaltesystems stets den
Anweisungen des Kindersitz-Herstellers folgen. Motor nur so lange warm laufen lassen, bis sich die Kühl- 13
• Wenn das Kinder-Rückhaltesystem nicht verwendet wird, sollte es mit mittel-Temperaturanzeige bewegt.
einem Sicherheitsgurt gesichert oder aus dem Fahrzeug entfernt werden. 3. Extrem langes Warmlaufenlassen des Motors führt zu mehr 14
• Kinder nicht während der Fahrt auf dem Schoß halten. Kraftstoffverbrauch und Luftverunreinigung. Eine optimale
• Kinder niemals auf irgend einem Sitz stehen oder knien lassen. Warmlaufzeit ist ca. 2 Minuten. 15
• Kinder dürfen sich nicht während der Fahrt im Kofferraum
aufhalten.
Während der Warmlaufperiode Motor nicht beschleunigen. 16

SICHERHEITSMASSNAHMEN 1-9

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65 Page 9 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
0 SICHERHEITSMASSNAHMEN (IV)
1 Anfahren mit Automatikgetriebe 3. Während der Fahrt nicht das Bremspedal drücken,
wenn das Gaspedal gedrückt ist. Andernfalls reagiert
2 1. Bremspedal gedrückt halten und Wählhebel in die „D“-
das Gaspedal möglicherweise verspätet. Dieses Sym-
Position schalten. Sicherstellen, dass die „D1”-Leuchte ptom ist eine Sicherheitsfunktion zum Schutz des An-
3 auf dem Instrumentenbrett leuchtet. triebssystems des Fahrzeugs. Das Symptom kann eli-
4 Bremspedal langsam loslassen und anfahren. miniert werden, indem Sie das Gaspedal einmal nie-
2. Damit das Automatikgetriebe nicht beschädigt wird, derdrücken und loslassen, solange das Bremspedal
5 nicht sofort nach dem Schalten in die „D”-Position ab-
nicht gedrückt ist.
rupt losfahren oder stark Gas geben. Insbesondere an 4. Nie abrupt das Lenkrad verreißen. Dies führt zu verrin-
6 einem Berg, den Wählhebel bei gedrückter Bremse in gerter Fahrstabilität und kann zu Unfällen führen.
7 die „D“-Position geben und vor dem Losfahren erst
einige Sekunden warten, bis die Positionsanzeige von
Anhalten und Parken des Fahrzeugs
8 „D1“ auf dem Instrumentenbrett aufleuchtet. 1. Wenn die Türen verriegelt sind, niemals Babies und
3. Das Fahrzeug könnte an einem steilen Hang Kinder unbeaufsichtigt im Fahrzeug lassen. Sie könn-
9 ten das Fahrzeug unerwartet in Bewegung setzen. Sie
zurückrollen, auch wenn die „D“-Position eingestellt
könnten bei extrem heißen Temperaturen ersticken.
10 ist. Betätigen Sie aus diesem Grunde das Bremspedal,
2. Wenn das Fahrzeug auf einer hügeligen Straße geparkt
wenn Sie an einem Hang halten möchten.
11 wird, die Feststellbremse anziehen und die Räder mit
Wichtige Fahrhinweise Blöcken blockieren. Wählhebel in die „P“-Position be-
12 1. Den Motor nicht abstellen, solange sich das Fahrzeug
wegen (bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe).
noch bewegt. Die Servolenk- und die Bremsassistent- 3. Möglichst nicht auf steilen Straßen stoppen oder
13 Funktionen sind deaktiviert. parken.
14 2. Niemals Fahrersitz, Rückspiegel oder Lenkrad wäh- 4. Niemals an einem Ort parken, an dem Heu, Blattwerk,
rend der Fahrt einstellen. Die Einstellungen sollten vor Papier, Lumpen, Öl oder andere brennbare Materialien
15 Fahrtantritt vorgenommen werden. aufbewahrt werden. Nach dem Fahren sind Auspufftopf
und Auspuffrohr heiß. Entflammbare Materialien neben
16 dem Fahrzeug könnten so zu einem Feuer führen.

1-10 SICHERHEITSMASSNAHMEN

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65 Page 10 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
SICHERHEITSMASSNAHMEN (V) 0
Feuerlöscher Vorsichtsmaßnahmen in Bezug Auf 1
Dieser sollte stets einsatzbereit gehalten werden. Machen Wlektrisch Betriebene Fenster 2
Sie sich mit der Benutzung des Feuerlöschers vertraut.
• Vor dem Schließen des Beifahrerfensters und der Fen-
Weitere Informationen finden sich auf dem Schild auf der
ster im Fond vom Fahrersitz aus, erst vergewissern, ob 3
Oberfläche des Feuerlöschers.
dieser Vorgang sicher ist. Fenster können Körperteile
einklemmen.
4
Vorsichtsmaßnahmen Für Kinder und ältere
Beifahrer
• Wenn sich Kinder auf dem Rücksitz befinden, die 5
Fensterverriegelungstaste drücken, damit die Tasten in
• Kleinkinder, Kinder oder ältere Menschen niemals al- den hinteren Fenstern nicht betätigt werden können. 6
leine im Fahrzeug lassen. Bei Missbrauch der Fahrzeug-
• Niemals Körperteile aus dem Fahrzeug ragen lassen.
einrichtungen kann es zu Unfällen kommen. Weiterhin 7
kann bei geschlossenen Türen und Fenstern die Innen-
temperatur im Sommer soweit ansteigen, dass Erstik- Schlafen im Fahrzeug 8
kungsgefahr besteht. • Niemals in einem Fahrzeug bei geschlossenen Fen-
• Auf dem Vordersitz mit Airbag dürfen keine Kleinkinder, stern schlafen. Beim Schlafen oder Aufenthalt im Fahr-
9
Kinder, ältere Menschen oder Schwangere befördert zeug bei laufendem Motor und eingeschalteter Klima-
werden. Für diese Insassen kann ein Aufschlag bei Auslö- 10
anlage besteht Erstickungsgefahr.
sen des Airbags extrem gefährlich oder sogar tödlich sein.
• Komponenten wie der Zündschlüssel müssen Kindern • Beim Schlafen im geschlossenen Raum mit laufendem 11
unzugänglich gemacht werden, um Fahrzeugschäden Motor besteht Erstickungsgefahr durch Abgase.
• Im Schlaf kann möglicherweise der Gangwählhebel
12
oder Unfälle zu vermeiden.
oder das Gaspedal berührt werden. Hierbei besteht 13
Niemals Körperteile aus Dem Fahrzeug Unfallgefahr.
Ragen Lassen. • Beim Schlafen im Fahrzeug mit laufendem Motor kann 14
Während der Fahrt oder beim Einparken sollten niemals aus Versehen das Gaspedal betätigt werden. Eine so
entstehende Überhitzung von Motor und Auspufftopf 15
Körperteile aus dem Fenster oder dem Schiebedach ge-
kann zu einem Brand führen.
halten werden. Vorbeifahrende Fahrzeuge oder andere 16
Hindernisse könnten zu schweren Verletzungen führen.

SICHERHEITSMASSNAHMEN 1-11

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65 Page 11 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
0 SICHERHEITSMASSNAHMEN (VI)
1 Kein Alkohol und keine Drogen! Für reich- Beim Aussteigen stets auf den fahrenden
2 lich Ruhepausen sorgen! Verkehr achten
• Längere, ununterbrochene Fahrten vermeiden. Fahren Beim Aussteigen stets nach hinten und zu den Seiten auf
3 ohne Pause führt zu Übermüdung. Unfallgefahr! Aus Si- andere Fahrzeuge, Fußgänger oder Radfahrer achten.
cherheitsgründen alle 2 Stunden eine Pause einlegen. Fahrzeuge oder Motorräder könnten anderenfalls gegen
4 die Tür prallen.
• Das Fahren unter Einfluss von Alkohol und Drogen ist
5 gesetzlich untersagt. Die Wahrnehmung wird negativ
beeinflusst. Dies ist extrem riskant. Das Fahren unter Beladung von Fahrzeugen mit 7 Sitzplätzen
6 Alkoholeinfluss ist gesetzeswidrig.
Ist die dritte Sitzreihe mit Passagieren besetzt, das Ge-
7 päck gleichmäßig im Fahrzeug verteilen.
Niemals mit geöffneter Heckklappe oder
8 offenen Türen fahren Nur Ssangyong-Händler oder eine
• Niemals mit geöffneter Heckklappe fahren. Es besteht Ssangyong-Vertragswerkstatt aufsuchen
9 Erstickungsgefahr durch Abgase.
Die Überprüfung des Fahrzeuges sollte stets von einem
10 • Beim Fahren mit geöffneter Heckklappe können unge- Ssangyong-Händler oder einer Ssangyong-Vertragswerk-
sicherte Objekte zu schweren Unfällen führen. statt vorgenommen werden. Die Reparatur des Fahrzeu-
11 • Beim Fahren mit geöffneten Türen besteht die Gefahr, ges durch eine andere Werkstatt wird nicht durch die
dass Insassen aus dem Wageninneren geschleudert Gewährleistungsbedingungen abgedeckt. Probleme, die
12 werden. Dies kann zu schwersten Verletzungen und Tod durch derartige Reparaturen entstehen könnten, sind nicht
13 führen. von der Gewährleistung abgedeckt.
• Stets mit geschlossenen Türen und geschlossener
14 Heckklappe fahren. Türen können aus Versehen oder
durch Kinder geöffnet werden. Dies kann zu schweren
15 Unfällen führen.
16

1-12 SICHERHEITSMASSNAHMEN

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65 Page 12 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
DIESELMOTOR MIT DIREKTEINSPRITZUNG

WICHTIGE HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (I) 0


Dieselmotor mit Direkteinspritzung (DI) Warnung in Bezug auf die Verwendung von 1
Im Gegensatz zum Vorkammer-Dieselmotor mit indirek- Kraftstoff geringer Qualität und Biokraftstoff 2
ter Einspritzung (IDI), der ein mechanisches Kraftstoff- Das Kraftstoffsystem in einem Fahrzeug mit einem DI-Mo-
einspritzungssystem verwendet, steuert der Dieselmotor tor besteht aus Präzisionskomponenten. Ein minderwerti- 3
mit Direkteinspritzung (DI) die Menge des eingespritzten ger Kraftstoff kann aufgrund von Wassers oder Unreinhei-
Kraftstoffs und die Zeitfolge elektronisch. Dieser fortschritt- ten im Kraftstoff zu schweren Schäden am Motor führen.
4
liche Motor verbessert die Ausgangsleistung und reduziert
Abgase. Dieser fortschrittliche Motor verbessert die Aus-
Daher niemals minderwertigen Kraftstoff verwenden. 5
gangsleistung und reduziert schädliche Abgase (CO, HC,
NOx....). Weil der Dieselmotor mit Direkteinspritzung un-
Dieselmotoren 6
Nur Dieselkraftstoff mit Cetanzahl 50 oder höher
ter hohem Druck (1.600 Bar) arbeitet, könnte ein Ausbau, 7
verwenden.
eine Abänderung oder Reparatur des Motors zur Ver-
schmutzung im System und Funktionsstörung führen. In Benzinmotoren 8
solchen Fällen übernimmt das Unternehmen für die Fehl-
Kraftstoff mit niedrigerer Oktanzahl kann zu einer vorzeiti- 9
funktion und alle damit zusammenhängenden Systeme
gen Zündung (Explosionsgefahr) führen. Ssangyong über-
keine Garantie.
nimmt keine Haftung für derartig entstandene Schäden. 10
VORSICHT 11
Weitere Informationen über die korrekte Oktanzahl und über den
Kraftstoff (z. B. bleifrei) können über den Ssangyong-Händler 12
eingeholt werden.
13
14
15
16

SICHERHEITSMASSNAHMEN 1-13

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65 Page 13 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
0 WICHTIGE HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (II)
1 Systemsicherheitsmodus FFH-Betrieb
2 Wenn ein Systemfehler vorkommt, wird das Fahrzeug im Das FFH-System wirkt noch 2 Minuten lang nach Stop-
Sicherheitsmodus betrieben, um Mindestfahran- pen des Motors, um den restlichen Kraftstoff innerhalb des
3 forderungen einhalten zu können und einen Schaden im Systems zu verbrennen.
System zu verhüten. In diesem Modus kann die Motorlei- Wenn das FFH-System nach Stoppen des Motors also
4 stung verringert sein oder der Motor sogar abgewürgt noch eine gewisse Zeit lang funktioniert, bedeutet dies
werden. Wenn dies eintritt, bitte das System von einem keine Betriebsstörung.
5 Ssangyong-Händler oder einer Ssangyong-Vertragswerk-
Zu Anfang des Betriebs erzeugt die Kraftstoffpumpe das
statt überprüfen lassen.
6 Betriebsgeräusch, und die FFH-Heizung verursacht wei-
ßen Rauch. Dieser Zustand ist normal und wird durch die
7 Zusatzheizung Zuleitung des Kraftstoffs in die FFH-Leitung verursacht.
8 - FFH (Fuel Fired Heater) [kraftstoffgefeuerte Heizung]
Diese Zusatzheizung ist ein Kraftstoffverbrennungstyp. Sie
9 verbessert den Heizeffekt durch die Erhöhung der
Motorkühlmitteltemperatur.
10
- PTC (Positive Temperature Coefficient) [PTC-
11 Widerstand]
12 Diese Zusatzheizung ist ein Elektro-Luftheizungstyp und
an der Heizungsaustrittöffnung installiert. Dieses Gerät
13 verbessert den Heizeffekt, indem es die Temperatur der
in den Passagierraum strömenden Luft erhöht.
14
15
16

1-14 SICHERHEITSMASSNAHMEN

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65 Page 14 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
WICHTIGE HINWEISE FÜR DIESELMOTOREN MIT DIREKTEINSPRITZUNG (III) 0
1
Motor-Check-Warnleuchte Wasserabscheider-Warnleuchte Anwendung der Ansaug-
Handpumpe 2
Can be performed when 3
engine oil is changed
4
5
Die Motor-Check-Warnleuchte auf dem Wenn der Wasserstand des 6
Instrumentenbrett leuchtet auf, wenn Wasserauslasses im Kraftstofffilter
das Kraftstoffsystem oder das System eine bestimmte Höhe übersteigt, wer-
7
der Hauptelektronik nicht ordnungsge- den diese Warnleuchte und ein Warn- Ansaugpumpe
8
mäß arbeiten. Dies kann zu einer Ver- ton aktiviert. Außerdem verringert sich
ringerung der Motor-Ausgangsleistung die Motorleistung. In diesem Fall so- 9
oder Motorstillstand führen. Sollte die- fort das Wasser aus dem Kraftstofffilter
ser Fall eintreten, wenden Sie sich an ablassen. Siehe Kapitel 5 „Wasser 10
den nächsten Ssangyong-Händler oder aus dem Kraftstofffilter ablassen“ die- 1. Wenn der gesamte Kraftstoff ver-
eine Ssangyong-Vertragswerkstatt. ser Betriebsanleitung. braucht ist 11
2. Nach Ablassen des Wassers aus
dem Kraftstofffilter 12
VORSICHT 3. Nach Auswechseln des 13
• Wenn die Motor-Check-Warnleuchte aufleuchtet, sofort anhalten und das Motorsystem Kraftstofffilters
von einem Ssangyong-Händler oder Vertragshändler überprüfen lassen. - In diesem Falle pumpen Sie vor 14
• Wenn die Wasserabscheider-Warnleuchte aufleuchtet, sofort das Wasser aus dem dem Motorstart Kraftstoff, bis die
Kraftstofffilter und Wasserabscheider ablassen. Ansaugpumpe vollständig gefüllt 15
• Das Kraftstoffsystem des Motors kann schwer beschädigt werden, wenn das Fahr- ist. Motor starten.
zeug nach Aufleuchten der Warnleuchte weiterhin gefahren wird. 16

SICHERHEITSMASSNAHMEN 1-15

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65 Page 15 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf nicht autorisierte Modifikationen und Änderungen

0 Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf nicht autorisierte Modifikationen und Änderungen (I)


1
Das Fahrzeug niemals eigenständig
2 modifizieren. Insbesondere die Modifikation des Fahrzeuges in ein
3 Bei nicht autorisierten Modifikationen am Fahrzeug ist das Flüssiggasfahrzeug kann schwerwiegende Folgen für
Unternehmen nicht haftbar für Reparaturen an den modi- die Leistung und Lebensdauer des Fahrzeuges haben.
4 fizierten Teilen, auch wenn diese den Gewährleistungs- Nicht nur Motor, sondern auch das Getriebe und die
bedingungen unterliegen. Andere durch Modifikationen ver- Spureinstellung sind von der Gewährleistung
5 ursachte Probleme an Teilen werden ebenfalls nicht ausgeschlossen.
abgedeckt. Die Installation von Radstaubkappen zur Verschönerung
6 der Radteile kann durch die beim Bremsen erzeugte Wär-
Das erworbene Fahrzeug ist mit einer Vielzahl von
7 Präzisionsteilen ausgestattet, die diverse Überprüfungen me zu schwerwiegenden Problemen in der Leistung und
und Tests durchlaufen haben. Diese Teile sind streng und Dampfblasenbildung und Bremsfading führen.
8 systematisch miteinander verwoben. Daher können bei
Das Audiosystem des Fahrzeuges darf nicht modifiziert
nicht autorisierten Modifikationen oder Änderungen diese
9 werden. Weiterhin dürfen keine zusätzlichen elektroni-
Teile durch eine Verringerung der Leistung oder durch
schen Geräte, wie beispielsweise kabellose
Überlastung beschädigt werden. Dies kann zu schweren
10 Fahrzeug- und Personenschäden führen.
Kommunikationsgeräte, Rückfahrkameras, LCD-Fernse-
her oder Fernstarter installiert werden.
11 Ohne Autorisierung darf das Antriebssystem inklusive Das elektronische System des Fahrzeuges beinhaltet elek-
Motor nicht aufgerüstet werden, um mehr Leistung und tronische Schaltkreise und Sicherungen, die auf die In-
12 Fahrkomfort zu erhalten. stallation von elektrischen und elektronischen Standard-
13 • Nicht autorisierte Modifikationen an Motor und Auspuff- geräten ausgelegt sind. Werden neue Geräte und Schalt-
anlage sind verboten kreise hinzugefügt und mit den existierenden Geräten und
14 Eine nicht autorisierte Änderung der voreingestellten Werte
Schaltkreisen gleichzeitig verwendet, kann dies zu Über-
lastschäden an den elektrischen oder elektronischen Ge-
für Kraftstoffzufuhr und Einlass-, Abgas- und Elektrosystem
15 und das Ändern oder Hinzufügen nicht autorisierter Teile
räten führen. Es besteht Brandgefahr. Weiterhin können
Bohrungen für die Installation der neuen Geräte
16 ist illegal und kann zu schwerwiegenden Problemen mit (beispielsweise Antennen) zu Rostbildung führen.
der Fahrzeugbeständigkeit führen.

1-16 SICHERHEITSMASSNAHMEN

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65 Page 16 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf nicht autorisierte Modifikationen und Änderungen (II) 0
1
Keine nicht standardmäßigen Räder, Reifen und andere Keine Rammschutzleisten aus dem Supermarkt
zugehörige Teile verwenden. verwenden. 2
Die Installation nicht standardmäßiger Reifen In Supermärkten oder ähnlichen Einrichtungen erhältliche
(beispielsweise Reifen größerer Breite) kann zu Ver- Rammschutzleisten oder andere Stoßleisten können auf- 3
schleiß des Leistungszuführsystems oder zugehöriger grund der erweiterten Länge zu Einpark- und Anhalte-
Teile führen. Weiterhin können andere Probleme wie bei- schwierigkeiten und durch das zusätzliche Fahrzeug-
4
spielsweise ein höherer Kraftstoffverbrauch und gewicht zu mehr Kraftstoffverbrauch führen. Weiterhin kann 5
Bremsweg, Fahrzeugerschütterungen und die Verringe- an den Bohrungen, an denen die Leisten montiert werden,
rung der Lenkleistung die Leistung des Fahrzeuges ne- Rostbildung auftreten. Aufgrund der nicht vorhandenen 6
gativ beeinflussen. Außerdem können Tachometer und Stoßdämpfer kann es bei Fahrzeugen mit diesen Ramm-
Kilometerzähler ungenau werden. Bei Fahrzeugen mit schutzleisten schon bei geringen Geschwindigkeiten zu 7
Automatikgetriebe kann es zu Stößen beim Gangwechsel schwerwiegenden Unfällen kommen als bei Fahrzeugen,
kommen. die nicht modifiziert wurden. 8
Keine nachgemachten Schlüssel verwenden Niemals den Fahrzeugboden oder die Sitze nach eige- 9
Ein nachgemachter Schlüssel kann zu Fehlfunktionen des nem Ermessen modifizieren oder austauschen.
Zündschlüsselzylinders führen und verhindern, dass der • Ersetzen der Innenfußraumverkleidung des Fahrzeuges 10
Motor in den Originalzustand zurückkehrt. Hierbei kann es mit laminiertem Papier
zu Schäden an den elektronischen Schaltkreisen und Um einen weicheren Untergrund zu haben und die Reini- 11
Brand durch die anhaltende Drehung des Motors gung des Fahrzeuginneren zu erleichtern, ersetzen man-
kommen. che Fahrzeugbesitzer nach Ausbau der Sitze die Fuß- 12
raumverkleidung mit laminiertem Papier. Dies kann zu
Schiebedach und Fenster nicht nach eigenem Ermes-
Beschädigungen an den verschiedenen elektronischen
13
sen ausstatten
Steuerungseinheiten und der Verkabelung führen. Weiter- 14
Bei der Installation eines Schiebedachs durch Einschnei-
hin kann die Funktion der Sitzschienen beeinträchtigt
den der Fahrzeugdecke kann es zu Rost- und Leckbildung
in den eingeschnittenen Teilen kommen. Die Installation
werden. In diesem Fall kann es dazu kommen, dass die 15
Blockierposition zum Einrasten der Sitze nicht mehr rich-
getönter Scheiben gegen ultraviolette Strahlung oder zur
Verschönerung kann zu Leckbildungen und anderen Pro-
tig greift. Dies kann bei Fahrten in Steigungen zu schwe- 16
ren Unfällen führen.
blemen führen.

SICHERHEITSMASSNAHMEN 1-17

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65 Page 17 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
0 Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf nicht autorisierte Modifikationen und Änderungen (III)
1
• Beim Austausch der Sitze oder Anbringen neuer Produkte, die den Fahrwiderstand verringern, wie bei-
2 Schonbezüge. spielsweise Aufkleber, Zierleisten, Frontspoiler oder
Für ein und denselben Fahrzeugtyp stehen diverse Arten strömungsverbessernde Produkte, sollten nicht instal-
3 liert werden.
von Schonbezügen zur Auswahl. Ein Sitz verfügt über di-
4 verse elektrische Anschlüsse und Verdrahtungen. Der Aus- Der Klebstoff der Aufkleber kann die beschichtete Ober-
tausch der Sitze gegen neue kann Änderungen am fläche des Fahrzeuges beschädigen. Wenn Teile des
5 Verkabelungssystem oder die Überbeanspruchung der Fahrzeuges für das Anbringen von Zierleisten oder ande-
Kabel zur Folge haben. Die Verkabelung und die zugehö- ren funktionellen Teilen durchbohrt werden, entsteht Rost
6 rigen Elemente könnten beschädigt werden. Weiterhin an den Bohrungen und es können fremdartige Fahrt-
könnte aufgrund der Übersteigung der Nennkapazität ein geräusche auftreten. Insbesondere bei einer fehlerhaften
7 Brand auftreten. Anbringung der Teile kann es zu Fahrzeugbeschädigungen
Der Austausch der Schonbezüge kann aufgrund von zer- und sogar tödlichen Unfällen kommen.
8
schnittenen oder mit Druck belasteten Kabeln Beschädi-
9 gungen der elektronischen Geräte zur Folge haben. Dies Verwenden Sie keine illegal kopierten CDs oder DVDs
kann weiterhin zu Belüftungsproblemen, Feuer und im Auto. Dies verstößt gegen das Urheberschutzgesetz
10 Geräuschentwicklung führen. und andere Gesetze. Weiterhin können derartige Medi-
en zu Fehlfunktionen der Audio-Kopfeinheit und des
11 Keine Betriebsgeräte des Fahrzeuges mit separatem Zu- Wechslers führen. Eventuell werden diese Medien auch
behör oder Hilfsgeräten ausstatten. nicht korrekt wiedergegeben.
12
Eine Verlängerung des Gangwählhebels oder das Anbrin- Teile, die nicht autorisiert wurden und Probleme, die dar-
13 gen von Gas- oder Bremspedalpolstern kann das Fahren aus entstehen könnten, werden nicht von der Gewährlei-
behindern. stung abgedeckt.
14
15
16

1-18 SICHERHEITSMASSNAHMEN

Y250_01_Ge-Safety Precautions.p65 Page 18 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
Zündschlüssel / Funkschlüssel
(Fernbedienung) 2 0
1
2
3
INHALTSANGABE 4

Funkschlüssel* und zündschlüssel ............. 2-2


5
6
Wegfahrsperrensystem* .............................. 2-5
7
Zündschlüsselfunktionen ............................. 2-7
8
Öffnen und schliessen der türen mit dem
zündschlüssel ............................................... 2-9 9
Diebstahl-warnanlagen-system ................ 2-10 10
11
12
13
14
15
16

Y250_02_Ge-Ignition Key, Remote Control


PageKey.p65
1 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
FUNKSCHLÜSSEL* UND ZÜNDSCHLÜSSEL

0 Türverriegelungsknopf

1 Verriegelung (kurz drücken)


• Wenn Sie diese Taste kurz drücken, werden alle Türen sowie
2 die Heckklappe verriegelt und die Diebstahl-Warnanlage ist
aktiviert.
3
• Ist der Diebstahl-Warnanlage-Modus aktiv, die Warnanlage-
4 leuchten blinken zweimal auf.

5
6
7
8 Türöffnungstaste/Alarmtaste
9 1. Verriegelung aufheben (kurz drücken)
10 • Wenn Sie diese Taste kurz drücken, wird die Verriegelung der
Türen und der Heckklappen aufgehoben und die Diebstahl-
11 Warnanlage deaktiviert.
• Bei Deaktivierung der Diebstahl-Warnanlage blinken die
12 Warnleuchten einmal auf.
13 2. Alarmfunktion (gedrückt halten) ALARMTASTER
• Wenn Sie sich in Ihrem Fahrzeug befinden und sich bedroht (funktioniert nur, wenn der Zündschlüs-
14 fühlen, können Sie, während sich der Zündschlüssel im sel eingesteckt)
Zündschloss befindet, Aufmerksamkeit erregen, indem Sie
15 den Alarm aktivieren. Wenn Sie diese Taste drücken, ertönt
die Warnsirene ca. 27 Sekunden lang.
16
• Die Alarmfunktion wird abgestellt sobald irgendeine Taste des
Funkschlüssels gedrückt wird.
2-2 ZÜNDSCHLÜSSEL/FUNKSCHLÜSSELE

Y250_02_Ge-Ignition Key, Remote Control


PageKey.p65
2 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
GLEICHZEITIGER BETRIEB DER INNEN- FUNKTIONEN DER WEGFAHRSPERRE 0
LEUCHTEN Funktion Wegfahrsperre 1
Die vordere und mittlere Innenleuchte leuchten für 30 Sekun- Die Wegfahrsperre verhindert einen möglichen
den nachdem die Entriegelungstaste auf der Fernbedienung Fahrzeugdiebstahl, indem sie nur die für den Start des Mo- 2
gedrückt wurde. Diese Funktion steht nur zur Verfügung, wenn tors befugten Schlüssel akzeptiert. Derselbe Code ist im
alle Türen geschlossen sind. Die Leuchten gehen sofort aus, Transponder innerhalb des Schlüssels und des Steuerge- 3
sobald die Verriegelungstaste gedrückt wird. räts chiffriert. Wird der Schlüssel ins Zündschloss gesteckt
und auf die „EIN“-Position gedreht, überprüft das Steuerge-
4
AUTOMATISCHE TÜRVERRIEGELUNG rät den Code des Schlüssels und startet den Motor nur, 5
wenn beide Codes übereinstimmen.
Wenn eine Tür nach dem Öffnen mit dem Funkschlüssel 6
nicht innerhalb von 30 Sekunden geöffnet wird, werden alle VORSICHT
Türen automatisch verriegelt. • Weder der Schlüssel noch die Antennenspule der Wegfahr- 7
sperre sollten mit elektronischen oder magnetischen Geräten
VORSICHT in Berührung kommen, die den Transponder stören könnten. 8
• Überprüfen Sie, ob alle Türen und die Heckklappe nach Verschlie- Dies kann zu Fehlfunktionen der Wegfahrsperr-Funktion des
ßen über den Funkschlüssel tatsächlich verschlossen sind. Ist Schlüssels führen. 9
eine der Türen oder die Heckklappe noch offen, besteht
Diebstahlgefahr. 10
• Türen, die nicht fest geschlossen sind, können mit dem Funk-
schlüssel nicht verriegelt werden.
11
• Falls Sie Ihre Schlüssel verlieren, müssen Sie den Schlüsselsatz 12
komplett ersetzen, um einem Diebstahl vorzubeugen.
• Das elektronische System des Funkschlüssels ist anfällig gegen 13
Feuchtigkeit und Hitze. Der Funkschlüssel sollte daher niemals
Feuchtigkeit und übermäßiger Hitze ausgesetzt werden, um 14
Schäden zu vermeiden.
15
WICHTIGER HINWEIS 16
Ein Standardschlüssel hat keine Fernbedien-Funktion.

ZÜNDSCHLÜSSEL/FUNKSCHLÜSSELE 2-3

Y250_02_Ge-Ignition Key, Remote Control


PageKey.p65
3 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
0 BEI VERLUST DES
FERNSTEUERUNGSSCHLÜSSELS Batterieaustausch
1
Bei Verlust eines Fernsteuerungsschlüssels und Erwerb ei-
2 nes Neuen bringen Sie den noch verfügbaren 1. Zwei Schrauben an der hinteren Abdeckung abschrauben.
Fernsteuerungsschlüssel (dualer REKES-Typ) zum näch-
3 sten Ssangyong Händler oder einem autorisierten
Ssangyong Kundendienst und lassen Sie diesen kodieren.
4 Andernfalls ist der alte Schlüssel nicht funktionsfähig.
5
BATTERIEAUSTAUSCH (Für Modelle mit
6
schlüsselloser Türschließanlage)
7 Nimmt der Funktionsabstand merklich ab oder setzt die Fern-
8 bedienung öfter aus, legen Sie bitte eine neue Batterie ein.

9 2. Abdeckung mit einem kleinen Schlitzschraubendreher


Batteriespezifikationen abheben.
10
Modell CR 2032
11 Modell: CR2032
Anzahl Eine
12
13
CAUTION
14 • Nur die vorgeschriebene Batterie verwenden.
• Darauf achten, dass die Batterie richtig herum eingesetzt wird.
15
16 3. Batterie entfernen und neue einsetzen.

2-4 ZÜNDSCHLÜSSEL/FUNKSCHLÜSSELE

Y250_02_Ge-Ignition Key, Remote Control


PageKey.p65
4 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
WEGFAHRSPERRENSYSTEM*
Das Wegfahrsperrensystem ist eine zusätzliche Fahrzeug-Diebstahlsicherung und verhindert, dass das Fahrzeug von unbe-
fugten Personen gestartet wird. Der im Schlüssel integrierte Transponder und das Steuergerät verfügen über denselben
0
Code. Wenn der Zündschlüssel mit integriertem Transponder in die EIN-Position gedreht wird, überprüft das Steuergerät 1
den Geheimcode des Schlüssels, und erlaubt, wenn er korrekt ist, das Starten des Motors.

Wegfahrsperre-Kontrollleuchte
2

Die Kontrollleuchte leuchtet auf, wenn der


3
Zündschlüssel (während des Motorstarts) 4
mit dem Steuergerät kommuniziert und
erlischt nach erfolgtem Motorstart. 5
Wenn diese Kontrollleuchte blinkt, kann
dies ein Zeichen dafür sein, dass etwas mit dem Wegfahr- 6
sperrensystem nicht in Ordnung ist. Lassen Sie das System
von einem Ssangyong-Händler oder einer Ssangyong-Ver-
7
tragswerkstatt überprüfen. 8
WICHTIGER HINWEIS 9
Die für die Kommunikation zwischen Wegfahrsperrenschlüssel
und Steuergerät benötigte Zeit kann unterschiedlich ausfallen. Ist 10
die Zeit sehr kurz, geht die Wegfahrsperre-Kontrollleuchte gar
nicht erst an. 11
Transponder 12
(kodierter Zündschlüssel) (Diesel)
13
Wegfahrsperrenschlüssel Transponder
Wenn der Zündschlüssel mit integriertem (kodierter Zündschlüssel) (Benzin) 14
Transponder in die EIN-Position gedreht Batterie
wird, überprüft das Steuergerät den Geheim- 15
code des Schlüssels, und erlaubt, wenn er
korrekt ist, das Starten des Motors.
16
Schlüsselschaft

ZÜNDSCHLÜSSEL/FUNKSCHLÜSSELE 2-5

Y250_02_Ge-Ignition Key, Remote Control


PageKey.p65
5 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
0 • Wenn der Transponder beschädigt ist
Wenn der Transponder beschädigt ist, muss er durch ei-
1 nen neuen ersetzt und der neue Code mit dem Steuergerät In den folgenden Fällen kann das Starten eines Fahr-
bei einem Ssangyong-Händler oder einer Ssangyong-Ver- zeuges mit Wegfahrsperre fehlschlagen.
2 tragswerkstatt registriert werden. Sonst kann der Motor nicht X Wenn zwei oder mehr Wegfahrsperrenschlüssel
gestartet werden. miteinander in Kontakt kommen.
3
X Wenn der Schlüssel mit Geräten in Kontakt kommt,
• Wenn der Schlüssel verloren geht
4 die elektromagnetische Felder oder Wellen aus-
Geht der Schlüssel verloren, sollte der Code vom Steuer- strahlen oder empfangen.
5 gerät entfernt werden, um Diebstahl vorzubeugen. Kontak- X Wenn der Schlüssel mit elektronischen oder elek-
tieren Sie einen Ssangyong-Händler oder eine Ssangyong- trischen Geräten, wie Beleuchtungseinrichtungen,
6 Vertragswerkstatt. Sicherheitsschlüsseln oder Sicherheitskarten in
7 Kontakt kommt.
ACHTUNG GEFAHR X Wenn der Schlüssel in die Nähe eines magnetischen
8 • Das Wegfahrsperrensystem kann keinesfalls aus dem Fahrzeug oder metallischen Objekts oder einer Batterie kommt.
entfernt werden. Bei Versuch, das System zu entfernen, kann
9 das System beschädigt werden. Ein Motorstart ist dann nicht
mehr möglich. Daher das System niemals entfernen, beschädi- VORSICHT
10 gen oder modifizieren.
• Wenn die Kontrollleuchte nicht aufhört zu blinken, lassen Sie
• Weiterhin können Motorfernstarter nicht in einem Fahrzeug in-
das Wegfahrsperrensystem vom Ssangyong-Händler oder ei-
11 stalliert werden, das mit einem Wegfahrsperrensystem ausge-
ner Ssangyong-Vertragswerkstatt überprüfen.
rüstet ist. Keinesfalls einen Motorfernstarter installieren.
12 • Schützen Sie den im Schlüssel befindlichen Transponder vor
Schlageinwirkungen. Sonst könnte der Transponder beschädigt
13 VORSICHT werden.
• Durch die Installation eines Motorfernstarters kann es zu Proble- • Mit einem beschädigten Transponder ist das Starten des Mo-
14 men beim Starten des Motors und zu tödlichen Unfällen kommen. tors nicht möglich.
• Ein Wegfahrsperrensystem darf nur von qualifiziertem Service-
15 Personal eines Ssangyong-Händlers oder einer Ssangyong-Ver-
tragswerkstatt inspiziert, ersetzt, gewartet und kodiert werden.
16 • Seien Sie beim Austausch eines alten Codes oder Erstellen ei-
nes neuen Schlüssels persönlich anwesend.

2-6 ZÜNDSCHLÜSSEL/FUNKSCHLÜSSELE

Y250_02_Ge-Ignition Key, Remote Control


PageKey.p65
6 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
ZÜNDSCHLÜSSELFUNKTIONEN
ACC-/Tempomat-Position [automatische 0
Geschwindigkeitsregelung]
• Ermöglicht den Betrieb einiger elektrischer Zubehör-
EIN-Position 1
komponenten bei abgeschaltetem Motor. • Der Motor läuft und alle elektri-
• Lenkradsperre aufheben. schen Zubehörkomponenten 2
können eingesetzt werden.
• Zündschlüssel kann nicht abgezogen werden. 3
• Die Lenkradsperre ist aufgehoben.
VERSCHLUSS-Stellung
• Der Zündschlüssel kann
4
nur eingesteckt und abge-
zogen werden.
START-Position 5
• Aktiviert den Anlasser. Nach
• Die Lenkradsperre kann
Motorstart Schlüssel loslassen. 6
eingerastet werden.
Der Schlüssel geht automa-
tisch in die „EIN“-Position.
7
Lenkradsperre aufheben
Zum Aufheben der Lenkradsperre, den
8
Schlüssel einstecken und vorsichtig zur 9
ACC-/Tempomat- oder ON-Position dre- Schlüssellochbeleuchtung
hen und dabei das Lenkrad leicht von 10
rechts nach links bewegen.
Schlüssellochbeleuchtung* 11
Die Leuchtlampe leuchtet auf, wenn die 12
Tür geöffnet wird. Die Lampe erlischt ca.
10 Sekunden nach Schließen der Tür. 13
Von ACC-/Tempomat zur
Schlüsselwarnung 14
VERSCHLUSS-Position:
Der Summer ertönt, wenn die Fahrertür
geöffnet wird, obwohl der Zündschlüs- Schlüssel von der ACC-/Tempomat-Position zur 15
sel noch steckt. Bedingung hierfür ist, VERSCHLUSS-Position drehen.
dass der Schlüssel auf der ACC-/ 16
Tempomat- oder EIN-Position steht.

ZÜNDSCHLÜSSEL/FUNKSCHLÜSSELE 2-7

Y250_02_Ge-Ignition Key, Remote Control


PageKey.p65
7 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
0 WICHTIGE HINWEISE ZUM STARTEN DES MOTORS
1
• Um die Lenkradsperre aufzuheben, den Schlüssel ein- • Der Alarm wird ausgelöst, wenn die Fahrertür geöffnet
2 stecken und vorsichtig zur „ACC“-/Tempomat-Positi- wird und der Schlüssel noch in der „ACC“-/Tempomat
on drehen und dabei das Lenkrad leicht von rechts oder „VERSCHLUSS“-Position steckt.
3 nach links bewegen.
• Den Zündschlüssel nicht in der „ACC“ -/Tempomat
4 • In einem Fahrzeug mit Schaltgetriebe kann der Motor
nur dann gestartet werden, wenn das Kupplungspedal oder „EIN“-Position lassen, wenn der Motor nicht läuft.
5 ganz gedrückt ist. Sonst entlädt sich die Batterie.
• Beim Starten niemals das Gaspedal drücken.
6 • Fahrzeuge mit Dieselmotor: Zündschlüssel zur „EIN“-
Position drehen und warten bis die Vorglühkontrollleuchte • Den Starter niemals länger als jeweils 10 Sekunden
7 erlischt. Dann den Zündschlüssel zur „START“-Po- lang betätigen. (Dies könnte zu Motorschäden führen.)
8 sition drehen und so lange halten bis der Motor startet. • Um Schäden am Anlasser zu vermeiden, starten Sie
Den Zündschlüssel niemals länger als 10 Sekunden auf nach einer Wartezeit von mindestens 10 Sekunden er-
9 der „START“-Position halten. neut den Motor aus der „VERSCHLUSS“-Position.
10 • In einem Fahrzeug mit Automatikgetriebe kann der Mo- • Niemals den Schlüssel während des Fahrens in die
tor nur dann gestartet werden, wenn sich der Wählhebel „VERSCHLUSS“-Position drehen oder aus dem
11 in der „P“- oder „N“-Position befindet. Zündschalter ziehen. Die Lenkradsperre könnte
einrasten. Dies kann zu einem schweren Unfall führen.
12 • Bremspedal beim Starten des Motors gedrückt halten.
• Sollte der Motor nicht starten, Schlüssel auf • Niemals Kopien von Schlüsseln verwenden, die nicht
13 von Ssangyong geliefert wurden.
„VERSCHLUSS” -Position zurückdrehen und 10
14 Sekunden warten. Erneut versuchen. Ein nachgemachter Schlüssel geht eventuell nicht auf
• Nach dem Starten des Motors, den Motor im Leerlauf die „EIN“ -Position zurück. Durch Überlastung des
15 ca. 2 Minuten laufen lassen. Während der Warmlauf- Stromkreises könnte ein Feuer entstehen. Ein Motor mit
periode Motor nicht beschleunigen. einem Wegfahrsperrensystem kann nicht mit einem
16 nachgemachten Schlüssel gestartet werden.

2-8 ZÜNDSCHLÜSSEL/FUNKSCHLÜSSELE

Y250_02_Ge-Ignition Key, Remote Control


PageKey.p65
8 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
ÖFFNEN UND SCHLIESSEN DER TÜREN MIT DEM ZÜNDSCHLÜSSEL

0
1
2
3
4
5
Entriegeln der Tür und Heckklappe 6
Verriegeln der Tür und Heckklappe
7
8
9
10
Zum Verriegeln der Türen: AUTOMATISCHE TÜRENTRIEGELUNG
Den Schlüssel in der Fahrer- oder Beifahrertür in die 11
Alle Türen werden automatisch entriegelt, wenn der Mo-
Verriegelungsposition drehen (in Richtung Rückseite des
tor abgestellt wird. 12
Fahrzeugs). Alle Türen einschließlich der Heckklappe werden
verriegelt. 13
Zum Entriegeln der Türen: 14
Den Schlüssel in der Fahrer- oder Beifahrertür in die
Entriegelungsposition drehen (in Richtung Vorderseite des 15
Fahrzeugs). Alle Türen einschließlich der Heckklappe werden
entriegelt.
16

ZÜNDSCHLÜSSEL/FUNKSCHLÜSSELE 2-9

Y250_02_Ge-Ignition Key, Remote Control


PageKey.p65
9 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
DIEBSTAHL-WARNANLAGEN-SYSTEM

0 AKTIVIEREN DES DIEBSTAHL-WARNAN- ALARMPHASE DER DIEBSTAHL-WARN-


LAGEN-SYSTEMS ANLAGE
1
Das Diebstahl-Warnanlagen-System wird unter den folgen- Wird der Versuch unternommen, die Tür, die Heckklappe
2 den Bedingungen aktiviert: oder den Kofferraum ohne Funkschlüssel zu öffnen, wird der
• Wenn alle Türen über den Funkschlüssel verschlossen Alarm aktiviert.
3 werden, wird die Diebstahl-Warnanlage aktiviert. Wird die • Wird eine der Türen oder die Heckklappe mit dem Zünd-
4 Entriegelungstaste auf dem Funkschlüssel gedrückt und schlüssel geöffnet, während die Warnanlage aktiviert ist,
während der nächsten 30 Sekunden keine Tür geöffnet, ertönt der Alarm.
5 werden alle Türen automatisch wieder verriegelt und die • Wird die Motorhaube oder die Heckklappe von außen
Diebstahl-Warnanlage wird wieder aktiviert. geöffnet, während die Warnanlage aktiv ist, wird der Alarm
6 • Wird die Diebstahl-Warnanlage aktiviert, blinken die Warn- aktiviert.
leuchten zweimal auf. • Geht der Alarm an, schalten sich der Warnton und die
7
Warnleuchten für 27 Sekunden abwechselnd an und aus.
VORSICHT
8
• Zur Aktivierung der Diebstahl-Warnanlage sollte der Zündschlüs-
9 sel aus der Zündung abgezogen und alle Türen, einschließlich
der Heckklappe, vollständig geschlossen sein.
10 • Die Aktivierung des Diebstahl-Warnanlagen-Systems kann durch ABSCHALTEN DES DIEBSTAHL-WARN-
das Blinken der Warnanlage (2 Mal).
11 ANLAGEN-SYSTEMS
• Tür über Funkschlüssel entriegeln.
12
• Um den Diebstahl-Warnanlagen-Modus während der
13 Alarmphase zu deaktivieren, Tür über Funkschlüssel
entriegeln.
14 • Bei Abschalten des Diebstahl-Warnanlagen-Modus blin-
ken die Warnleuchten einmal auf.
15
16

2-10 ZÜNDSCHLÜSSEL/FUNKSCHLÜSSELE

Y250_02_Ge-Ignition Key, Remote Control


PageKey.p65
10 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
Öffnen und Schließen 3 0
1
2
3
INHALTSANGABE 4

Öffnungs- und schliessungskomponenten . 3-2


5
6
Türen ............................................................ 3-4
7
Fenster ......................................................... 3-6
8
Schiebedach* ............................................... 3-8
9
Motorhaube ................................................ 3-10
10
Tankklappe .................................................. 3-11
11
Heckklappe und heckklappenfenster ...... 3-13
12
13
14
15
16

Y250_03_Ge-Opening and Closing.p65 Page 1 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
ÖFFNUNGS- UND SCHLIESSUNGSKOMPONENTEN

0 Schiebedachschalter Tankklappe

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12 Motorhaubenhebel Türöffnerhebel

13
14
15
16

3-2 ÖFFNEN UND SCHLIESSEN

Y250_03_Ge-Opening and Closing.p65 Page 2 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
Fahrertür-Fensterhebertasten, Heckklappenhebel/
Türöffnerhebel Heckfensteröffnungshebel 0
1
Heckklappenhebel 2
3
Heckfensteröffnungshebel 4
5
Türverriegelungs-/
Entriegelungsknopf 6
7
8
9
10

Tankklappenöffner,
11
Kindersicherungs-
Motorhaubenöffner Türverriegelung 12
Tankklappenöffner Hintere Türen 13
Verriegeln 14
15
Entriegeln 16
Motorhaubenöffner

ÖFFNEN UND SCHLIESSEN 3-3

Y250_03_Ge-Opening and Closing.p65 Page 3 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
TÜREN

0
1 Türverriegelungs-/
Entriegelungsknopf
Entriegeln
2 Alle Türen werden verriegelt/
entriegelt, wenn der Knopf in die
3 entsprechende Verriegelungs-/
4 Entriegelungsrichtung bewegt
Verriegeln wird (nur verfügbar auf Fahrer-
5 und Beifahrerseite).

6
WICHTIGER HINWEIS
7 • Der Türverriegelungs- bzw. Entriegelungsknopf und der Griff des
Beifahrers haben dieselben Funktionen wie diejenigen in der
8 Fahrertür.
9 • Der Ver- und Entriegelungsknopf der hinteren rechten und linken
Kindersicherungs- Tür kann nur die jeweilige Tür ver- oder entriegeln.
10 Türverriegelung • Wird bei offen stehender Tür versucht, die Tür über die
Türverriegelungs-/Entriegelungstaste zu verriegeln, wird diese
Die Kindersicherungs-Tür-
11 Verriegeln verriegelung verhütet das ver-
wieder entriegelt.

12 sehentliche Öffnen einer Türe,


insbesondere, wenn sich Kin-
13 Entriegeln der im Fahrzeug befinden.
Wenn der Kindersicherungs-
14 hebel in der „VERRIEGELUNGS“-Position ist, kann die
15 hintere Türe nur von außen geöffnet werden.
ACHTUNG GEFAHR
16 Kinder auf dem Rücksitz könnten eventuell die hinteren Türen öffnen. Deshalb
den Kindersicherungshebel in die „VERRIEGELUNGS“-Position schieben.

3-4 ÖFFNEN UND SCHLIESSEN

Y250_03_Ge-Opening and Closing.p65 Page 4 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
Fahrerseite Beifahrerseite Türverriegelungs-/ 0
Entriegelungstaste
Türöffnerhebel
Werden die Türverriegelungs- bzw. 1
Entriegelungstasten gedrückt während
alle Türen, inklusive der Heckklappe, ver- 2
riegelt sind, werden alle Türen entriegelt.
Wird die Taste erneut gedrückt, werden
3
alle Türen verriegelt. 4
Die Taste funktioniert nicht, wenn nicht
Türverriegelungs-/
Türverriegelungs-/
Entriegelungstaste
alle Türen völlig geschlossen sind und 5
Entriegelungstaste sich das Fahrzeug im Diebstahl-Warnan-
lage-Modus befindet. 6
Türöffnerhebel
7
Automatische Türentriegelung Türöffnungsgriff zum Öffnen der Tür ziehen.
Entfaltet sich der Airbag während die Türen über die auto- Automatische Türverriegelung 8
matische Türverriegelung verriegelt sind, werden die Türen Alle Türen werden automatisch verriegelt, wenn eine Ge-
automatisch entriegelt. schwindigkeit von über 50 km/h erreicht wird und die Türen 9
unverriegelt waren.
10
ACHTUNG GEFAHR VORSICHT
Durch entstehende Schäden aufgrund von Schlageinwirkung auf die Werden bei Fahrgeschwindigkeiten von 50 km/h oder mehr die Tü-
11
Türen oder die Karosserie im Falle eines Unfalls kann es vorkommen, ren über Türverriegelungs-/Entriegelungstaste oder -knopf entriegelt,
dass die automatische Türentriegelung nicht funktioniert. werden diese sofort wieder automatisch verriegelt.
12
Innenleuchte-Synchronbetrieb 13
WICHTIGER HINWEIS
Steht eine Tür offen, ist es nicht möglich, die Türen über den
Die Innenleuchten sind mit dem Innenleuchtenschalter synchronisiert. 14
Die vordere Innenleuchte geht an, wenn eine Vordertür geöffnet
Türverriegelungsknopf, die Verriegelungs-/Entriegelungstaste oder
den Funkschlüssel zu verriegeln.
wird. Die mittlere Innenleuchte geht an, wenn eine hintere Tür ge- 15
öffnet wird. Die hintere Innenleuchte geht an, wenn die Heckklappe
geöffnet wird. Die vordere Innenleuchte geht nach Schließen der 16
Vordertür langsam aus. Die mittlere (hintere) Innenleuchte geht mit
Schließen der Tür (Heckklappe) aus.

ÖFFNEN UND SCHLIESSEN 3-5

Y250_03_Ge-Opening and Closing.p65 Page 5 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
FENSTER

0 FAHRERTÜR-FENSTERHEBERTASTEN
X Beim Öffnen des Fensters
1
• Wenn die Taste vorne leicht gedrückt wird, senkt sich das Fenster solange sie
2 gedrückt wird.
• Wenn sie bis zum Ende gedrückt wird, öffnet sich das Fenster automatisch, bis
3 es ganz geöffnet ist. Wenn das Fenster während des automatischen Senkens
gestoppt werden soll, die Taste nochmals leicht drücken oder die Taste ziehen.
4 Beifahrertür-
X Schließen des Fensters Fensterhebertaste
5
• Wird die Taste leicht nach oben gezogen, schließt das Fenster nur solange die
6 Taste bedient wird.
• Wird die Taste vollständig nach oben gezogen, schließt das
7 Fenster vollständig (Automatikbetrieb*). Möchten Sie den
Automatikbetrieb des Schließens anhalten, ziehen Sie den
8 Taster wieder nach oben oder drücken Sie ihn leicht. Linke hintere
9 Fenster-
Zentraltürverriegelungs-/
hebertaste
10 Entriegelungstaste

11 Rechte hintere
12 FENSTERVERRIEGELUNGSTASTE Fensterhebertaste
Wird die Fensterverriegelungstaste herunter gedrückt ist, kön-
13 nen das Beifahrerfenster und die hinteren Fenster nicht mehr
über ihre Tasten bedient werden.
14
ACHTUNG GEFAHR VORSICHT
15 Wenn Kinder auf dem Rücksitz befördert werden, können die hinteren Vor dem Schließen des Beifahrerfensters und der Fenster im Fond
Fensterheber durch den hinteren Fensterverriegelungsschalter vom Fahrersitz aus, erst vergewissern, ob dies sicher ist. Fenster
16 deaktiviert werden. Kindern nicht erlauben, mit der elektrischen Fenster- können Körperteile einklemmen.
hebertaste und den Fenstertasten in den hinteren Türen herumzuspielen.

3-6 ÖFFNEN UND SCHLIESSEN

Y250_03_Ge-Opening and Closing.p65 Page 6 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
EINKLEMMSCHUTZ FÜR FAHRERFENSTER Fensterhebertasten des beifahrers und hinten 0
Das Einklemmschutzsystem des Fahrerfensters bewirkt ein
automatisches Zurückfahren der Scheibe, wenn sich ein
Beifahrersitzsitz 1
Gegenstand in der Schließbahn befindet. Erfasst der Sen- 2
sor einen Gegenstand, wird das Fenster sofort gesenkt.
Türverriegelungs-/ 3
VORSICHT Entriegelungstaste
• Das Einklemmschutzsystem arbeitet nur, wenn das Fahrerfenster 4
automatisch über den „AUTO“-Schalter nach oben fährt.
• Das Einklemmschutzsystem ist in einem schmalen Bereich zwi-
5
schen oberem Glasrand und Fensterrahmen nicht aktiv.
6
Fensterhebertaste
7
Verzögerung des Fensterbetriebs
8
Der elektrische Fensterheber kann bis zu 30 Sekunden nach Um ein Fenster zu schlie-
Drehen des Zündschlüssels in eine andere Position bedient Rücksitz 9
ßen oder zu öffnen, wird
werden. Diese Funktion ist allerdings automatisch nicht die entsprechende Taste
mehr aktiv, sobald eine Vordertür geöffnet wird. für das Fenster gedrückt 10
oder gezogen.
11
12
ACHTUNG GEFAHR 13
• Vor Betrieb der elektrischen Fensterheber stets darauf achten,
dass sich nichts zwischen dem Fenster und dem Rahmen be- 14
findet (wie zum Beispiel Köpfe, Hände oder Finger).
• Sicherstellen, dass die Passagiere nicht während der Fahrt die
15
Hände oder den Kopf aus dem Fahrzeug halten.
16
• Kinder niemals mit Tasten, Türhebeln oder Gangschaltung spie-
len lassen.

ÖFFNEN UND SCHLIESSEN 3-7

Y250_03_Ge-Opening and Closing.p65 Page 7 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
SCHIEBEDACH* * Aus Sicherheitsgründen darf das Schiebedach nie während der Fahrt betätigt werden.

0 SCHIEBEDACH-GLEITBETRIEB
1 X Öffnen: 2-Stufen-Öffnung
Das Schiebedach öffnet automatisch, wenn der
2 Schiebedachschalter kurz nach oben gezogen wird. Diese
Funktion verfügt über 2 Betriebsschritte. Wird der Schalter
3 bis zum ersten Stopp betätigt, öffnet sich das Schiebedach bis Öffnen/
etwa 5 cm vor dem Endrahmen. Beim erneuten Hochzie- Herunterfahren
4 hen des Schalters, öffnet sich das Schiebedach vollständig.
Wird der Schalter während der Bewegung des Schiebe-
5 dachs betätigt, hält das Schiebedach in seiner Bewegung
inne. (Manuelles Öffnen: Das Öffnen des Schiebedachs er-
6 folgt nur solange der Schiebedachschalter gedrückt wird)
7 X Schließen
Das Schiebedach schließt automatisch vollständig, wenn der Schließen/Hochfahren
8 Schiebedachschalter bei geöffnetem Schiebedach kurz nach
unten gezogen wird. Um das Schließen des Schiebedachs
9 anzuhalten, kann der Schalter in jegliche Richtung betätigt
werden.(Manuelles Schließen: Das Schließen des Schiebedachs VORSICHT
10 erfolgt nur solange der Schiebedachschalter gedrückt wird) • Auch wenn das Schiebedach bedient werden kann, wenn der
11 Zündschlüssel auf der EIN-Position steht (und der Motor nicht
läuft), bewirkt ein häufiges Bedienen des Schiebedaches bei ab-
SCHIEBEDACH-KIPPBETRIEB
12 geschaltetem Motor ein Entleeren der Batterien. Das Schiebe-
dach sollte daher bei laufendem Motor bedient werden.
X Nach oben kippen
13 Das Schiebedach wird nach oben gefahren, wenn der
• Sobald der Schiebedachbetrieb komplett ist, die Taste loslassen. Ein
fortlaufender Betrieb des Schalters kann zu Fehlfunktionen führen.
Schiebedachschalter bei geschlossenem Schiebedach
14 nach unten gezogen wird. Im Winter sollte das Schiebedach nicht bedient werden, wenn der
Bereich darum vereist ist. Warten Sie, bis das Eis geschmolzen ist.
15 X Nach unten kippen • Wird das Fahrzeug ohne Aufsicht abgestellt, sollte das Schiebe-
Das Schiebedach wird nach unten gefahren, wenn der dach stets geschlossen sein. Anderenfalls besteht die Gefahr
16 Schiebedachschalter bei hochgefahrenem Schiebedach eines Fahrzeugdiebstahls. Weiterhin könnte Regen oder Schnee
nach oben gezogen wird. in das Fahrzeug gelangen.

3-8 ÖFFNEN UND SCHLIESSEN

Y250_03_Ge-Opening and Closing.p65 Page 8 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
SICHERUNGSFUNKTION GE- BATTERIEENTLADUNG ODER SPANNUNGSAUSFALL 0
GEN EINKLEMMEN WÄHREND DES SCHIEBEDACHBETRIEBS
1
Um zu verhindern, dass Körperteile vom sich schlie- Wird das Schiebedach in seiner Bewegung unmittelbar durch eine Entladung der
ßenden Schiebedach eingeklemmt werden, öffnet eine Batterie oder durch einen Spannungsausfall gestoppt, muss der Startpunkt des 2
Sicherungsfunktion gegen Einklemmen das Schiebe- Schiebedaches neu kalibriert werden. Weiterhin verlangen die folgenden beiden
dach automatisch, wenn sich ein Objekt dazwischen Fälle eine Neukalibrierung: 3
befinden sollte. • Das Schiebedach schließt oder öffnet sich nicht vollständig, wenn man den
Schalter einmal betätigt. 4
VORSICHT • Das Schiebedach gleitet zurück und schließt. Allerdings stoppt der Betrieb nicht,
• Diese Sicherheitsfunktion ist verfügbar, solange nachdem das Schiebedach vollständig geschlossen ist, und kippt nach oben. 5
das Schiebedach sich bewegt. • Die entstehende Öffnung ist merklich kleiner als gewohnt, nachdem das Schie-
• Die Sicherungsfunktion gegen Einklemmen wird al- bedach geöffnet oder nach oben gekippt wurde. 6
lerdings kurz vor dem Schließen des Schiebeda- • Der Betrieb des Schiebedachschalters arbeitet nicht ordnungsgemäß oder
ches deaktiviert. gar nicht.
7
ACHTUNG GEFAHR 8
NEUKALIBRIERUNG DES SCHIEBEDACH-START-
• Beim Betrieb des Schiebedaches erst vergewissern, 9
dass dies sicher ist. Körperteile könnten einge- PUNKTES
klemmt werden.
• Schiebedach vollständig über den Schiebedachschalter schließen (Gleiten bis 10
• Niemals Körperteile aus dem Schiebedach ragen zum Schließen)
lassen.
• Bleibt das Schiebedach halb geöffnet stehen, das Schiebedach vollständig
11
über den Schiebedachschalter schließen.
12
WINDSCHLAG
WICHTIGER HINWEIS
Beim Fahren mit in bestimmter Position geöffnetem Fen-
13
Wurde das Schiebedach über den Schiebedachschalter vollständig geöffnet und
ster oder Schiebedach verspüren Sie möglicherwei-
se einen gewissen Ohrendruck oder Geräusche ähn-
der Schalter für mehr als 5 Sekunden in die „ÖFFNEN“-Richtung gestellt, kann 14
das Schiebedach durch einmaligen Betrieb des Schalter nicht vollständig ge-
lich denen eines Hubschraubers. Dies geschieht durch
Luftzufuhr durch das Fenster oder Schiebedach und
schlossen oder geöffnet werden. Das Schiebedach bewegt sich lediglich, wenn 15
der Schalter betätigt wird. Ein solcher Fall erfordert eine Neukalibrierung des Start-
dem daraus resultierenden Resonanzeffekt. In diesem punktes des Schiebedaches, um die einmalige Betriebsfunktion des Schalters 16
Fall stellen Sie das Fenster oder das Schiebedach ent- wieder herzustellen.
sprechend ein.

ÖFFNEN UND SCHLIESSEN 3-9

Y250_03_Ge-Opening and Closing.p65 Page 9 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
MOTORHAUBE

0
1. Zum Öffnen der Motorhaube den Entriegelungsgriff
1 ziehen, der sich unten links neben dem Lenkrad befindet.
2 2. Heben Sie die Motorhau-
3 be an und ziehen Sie
den Sicherungshebel
4 nach oben. Heben Sie
anschließend die Motor-
5 haube vollständig an.

6
7
8
9
ACHTUNG GEFAHR
10
• Wird die Motorhaube bei laufendem Motor geöffnet, ist besonde-
11 re Vorsicht geboten, da es zu Unfällen durch die sich bewegen-
den Teile im Motorraum kommen kann.
12 • Vor Fahrtantritt überprüfen, die Motorhaube an der Kante
hochziehen, um zu überprüfen, ob sie gesichert und verschlos-
13 sen ist.

14
15
16

3-10 ÖFFNEN UND SCHLIESSEN

Y250_03_Ge-Opening and Closing.p65 Page 10 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
TANKKLAPPE

0
1. Die Tankklappe ( ) durch Ziehen des Entriegelungshebels
1
( ), der sich links unten neben dem Lenkrad befindet,
öffnen. 2
2. Den Tankverschluss ( )
durch Drehen nach links ÖFFNEN 3
(gegen Uhrzeigersinn)
öffnen.
4
3. Nach dem Auftanken den 5
Tankverschluss im Uhrzei- SCHLIESSEN
gersinn eindrehen bis ein 6
Klicken zu hören ist. Dann
Tankdeckel ( ) schlie- 7
ßen bis er einrastet.
8
9
ACHTUNG GEFAHR
• Motor beim Tanken immer abschalten. Nur den angegebenen 10
Kraftstoff und schwefelarmen Diesel tanken.
• Beim Auftanken: • Rauchen Sie nicht. 11
• Verwenden Sie kein offenes Feuer.
• Verwenden Sie kein funkenerzeugendes Material. 12
• Kraftstoff ungeeigneter Sorte oder unzulässige Kraftstoffzusätze
können den Motor und Katalysator schwer beschädigen. 13
VORSICHT 14
• Kraftstoff beschädigt Lackierung. Bei Kontakt von Kraftstoff auf
der Lackierung muss der verschmutzte Bereich sofort mit Kalt- 15
wasser abgespült werden.
• Es kann geschehen, dass sich die Tankklappe im Winter nicht öff-
16
nen lässt. Klopfen Sie sacht auf die Tankklappe, um sie zu öffnen.

ÖFFNEN UND SCHLIESSEN 3-11

Y250_03_Ge-Opening and Closing.p65 Page 11 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
0
1 ACHTUNG GEFAHR VORSICHT
Benzindämpfe sind leicht entzündlich. Zu Fragen zur korrekten Oktaneinstellung und Verwendung von
2 Sie verbrennen heftig und können schwere Verletzungen bewirken. anderen Kraftstoffen (außer. verbleitem Kraftstoff) wenden Sie
sich an Ihren Ssangyong-Vertragspartner.
Beim Tanken:
3
• Schalten Sie den Motor aus.
4 • Rauchen Sie nicht. VORSICHT
• Verwenden Sie kein offenes Feuer. Der Motor und das Auspuffsystem können Schaden erleiden.
5 • Verwenden Sie kein funkenerzeugendes Material. • Verwenden Sie keinen verbleiten Kraftstoff in Fahrzeugen, die
für unverbleiten Kraftstoff ausgelegt sind.
6
• Verwenden Sie nur Kraftstoffe mit der von Ssangyong für Ihr
VORSICHT Land empfohlenen oder einer höheren Oktanzahl (ROZ).
7
Kraftstoff kann die Lackierung beschädigen. Schäden werden nicht vom Garantieanspruch gedeckt.
8 Wenn Kraftstoff auf die Lackierung gelangt, waschen Sie diese
sofort mit kaltem Wasser ab.
9
10
11
12
13
14
15
16

3-12 ÖFFNEN UND SCHLIESSEN

Y250_03_Ge-Opening and Closing.p65 Page 12 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
HECKKLAPPE UND HECKKLAPPENFENSTER
ACHTUNG GEFAHR 0
Auspuffgase sind giftig. Den Motor niemals mit geöffneter Heck-
klappe oder offenem Heckfenster laufen lassen, damit keine Motor- Entriegeln
1
abgase in den Fahrzeuginnenraum eindringen können. Lasten kön-
nen bei geöffneter Heckklappe aus dem fahrenden Fahrzeug fallen. 2
Dies kann zu Unfällen führen. Nie mit geöffneter Heckklappe oder
offenem Heckfenster fahren. 3
4
Heckfensteröffnungshebel Verriegeln
5
6
7
Heckklappenhebel
8
9
10
Öffnen der Heckklappe Öffnen des Heckklappenfensters
11
Zum Öffnen der Heckklappe, Zum Entsperren des
diese entriegeln und den Heckklappenfensters, 12
Öffnungshebel nach oben Heckklappe entsperren und
ziehen. den linken Hebel ziehen. 13
Die Heckklappe wird Heckklappenfenster öffnen
geschlossen, indem die durch Ziehen am äußeren 14
Heckklappe über den Innen- Fensterhebel.
15
hebel auf eine bestimmte
Position gebracht und dann 16
die Heckklappe vollständig
geschlossen wird.

ÖFFNEN UND SCHLIESSEN 3-13

Y250_03_Ge-Opening and Closing.p65 Page 13 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
0
1 ACHTUNG BEIM ÖFFNEN/SCHLIESSEN DER TÜREN
2
• Kindern niemals erlauben mit Tasten, Türhebeln und Gangschaltung zu spielen.
3
• Vor Betrieb der elektrischen Fensterheber, Türen, Schiebedach, Heckklappe und Tankklappe stets darauf achten, dass
4 nichts eingeklemmt werden kann (wie zum Beispiel Köpfe, Hände oder Finger).
• Vor dem Fahren sicherstellen, dass alle Türen, Heckklappe und Tankklappe sicher geschlossen sind.
5
• Wenn Kinder auf dem Rücksitz mitfahren, Kindersicherung aktivieren, um ein ungewolltes und gefährliches Öffnen
6 der Türen oder Fenster zu verhindern.

7 • Körperteile, die in Fenstern oder im Schiebedach eingeklemmt sind, können durch herumfliegende Objekte bzw. wäh-
rend sich das Fahrzeug bewegt, verletzt werden. Hände, Kopf oder andere Körperteile nicht durch Öffnungen
8 heraushalten.

9
10
11
12
13
14
15
16

3-14 ÖFFNEN UND SCHLIESSEN

Y250_03_Ge-Opening and Closing.p65 Page 14 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
Schalter im Fahrzeuginnenraum 4 0
1
2
3
INHALTSANGABE 4
Schalter im fahrzeuginnenraum ................ 4-2 Musik über externes audiogerät 5
Lichtschalter ................................................ 4-4 anhören ...................................................... 4-23 6
Hebel für scheibenwischer und Schalter für glas- und
spiegelbeheizung ...................................... 4-24 7
scheibenwascher ......................................... 4-8
Regensensor* ............................................... 4-9 Warnblinkanlageschalter ......................... 4-25 8
Hebel für scheibenwischer und HDC-schalter* (hügelabfahrtsteuerung) ... 4-26 9
scheibenwascher ....................................... 4-10 Aus-schalter für elektronisches
stabilitätsprogramm (ESP) und 10
Schalter für geschwindigkeitsregelanlage*
(für automatik- und schaltgetriebe) .......... 4-12 ESP-system* ............................................... 4-28 11
Schalterleiste in der Fernbedienungselemente für
audioanlage und gangschaltung 12
fahrertürverkleidung ................................. 4-16
(automatikgetriebe) am lenkrad ............... 4-30 13
Schalter zum einstellen der
aussenspiegel ............................................ 4-17 Schalter in der mittelkonsole ................... 4-31
14
Multistation ................................................. 4-18 Allradantriebssystem ................................. 4-32
Schalter in der dachkonsole und 15
Anzeige für zeit und datum ...................... 4-19
schalter für innenleuchten ........................ 4-35 16
Automatische wiedergabe bei verwendung
eines usb-laufwerks ................................... 4-20

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 1 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM

0
Innenleuchtenschalter
1
Schiebedachschalter
2
3
Fernbedienung auf Lenkrad
4 Scheibenwischer- und
Wascherschalter
5
6 Stereobuchse
Lichtschalter
7 USB-Buchse

8
9 Schalter für
Mittelkonsole
nebelschlussleuchte
10 Türverriegelungs-/
Entriegelungstaste
11
Schalter für Fahrersitzheizung
12 HLLD
Tempomat*
Schalter für Beifahrersitzheizung
13 Schalter für Vierradantrieb

14 Schalter für Sitz- AUX-Buchse


positionsspeicher
15 Fenstersteuerungsschalter
16 Türverriegelungs-/Entriegelungstaste
Winterbetriebschalter

4-2 SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 2 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
0
Taste Zeit-, Datumsmodus/MP3-Dateisuche HDC-Schalter
1
Taste Zeit-, Datumsänderung/MP3-Datei-Wiedergabe
(nächster Titel) ESPOFF-Schalter
2
Windschutzscheibenbeheizung 3
Heckklappen- und Außenspiegel-
Scheibenheizungsschalter
4
5
6
7
8
9
10
Warnblinkanlageschalter
11
Taste Zeit-, Datumsänderung/MP3-Datei-Wiedergabe
(vorheriger Titel) 12
Taste Zeit-, Datumselementänderung/MP3-Datei-Wiedergabe und -Stopp 13
14
15
16

SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM 4-3

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 3 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
LICHTSCHALTER

0 Automatische Licht- &


1 Lichtschalter Regensensoren*

2
3
4
5
6 Dieser Sensor erfasst die Licht-
intensität in der Umgebung. In der
7 Über diesen Schalter können alle „AUTO“ -Position werden die
Leuchten an- und ausgeschaltet Scheinwerfer und Heckleuchten au-
8 werden (Scheinwerfer, tomatisch ein- und ausgeschaltet.
Heckleuchten, Positionsleuchten, (einschließlich Regensensorfunktion).
9 Nummernschildleute, Blinker,
Nebelleuchten).
10 Fernlicht Obere Bremsleuchte
11
Nummernschildleuchte
Abblendlicht
12
Heckleuchte/Bremsleuchte
13 Heckleuchte
Blinkerleuchte Blinkerleuchte
14
Nebelscheinwerfer Bremsleuchte oder
15 Nebelschlussleuchte
16
Rückfahrleuchte

4-4 SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 4 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
AUTOMATISCHE LEUCHTEN* 0
AUTO 1
2
3
4
5
Der automatische Licht- und Regensensor erfasst die Licht-
intensität in der Umgebung. In der „AUTO“-Position wer-
6
den die Scheinwerfer und Heckleuchten automatisch ein- und 7
ausgeschaltet.
VORSICHT 8
• Bereich der Montage des automatischen Licht- und Regensensors
niemals mit Reinigungsmitteln oder Wachs säubern.
9
• Bei Nebel, Schnee, Regen oder Bewölkung, den Schalter manu-
ell betätigen. Das Ein- und Ausschalten der Leuchten ist von
10
Klima, Jahreszeit und Umgebungsbedingungen abhängig. Automatische Licht- & Regensensoren*
• Scheibentönungsspray kann das Beleuchtungssystem außer Kraft setzen. Dieser Sensor erfasst die Lichtintensität in der Umgebung. 11
• Ssangyong empfiehlt dringend, diese Funktion nur bei Tag In der „AUTO“-Position (mit Regensensor integriert) wer-
einzusetzen. 12
• Die Scheinwerfer sollten normalerweise manuell an- oder ausge-
den die Scheinwerfer und Heckleuchten automatisch ein-
schaltet werden. und ausgeschaltet. 13
• Beim Fahren unter schlechten bzw. verminderten Lichtbedingungen,
z. B. Tunnel, Scheinwerfer manuell einschalten. VORSICHT 14
• An einem dunklen Tag sollte man sich nicht auf diese automati- • Sensor nicht Schüttel- oder Schlageinwirkungen aussetzen. Dies
sche Funktion verlassen. Scheinwerfer und Heckleuchte sollten dann kann zu Fehlfunktionena führen. 15
manuell an- oder ausgeschaltet werden.
• Aufgrund von Vibrationen beim Befahren von unebenen Stra-
• Wird dieser Schalter auf die „AUTO“-Position gestellt, blinken
ßen kann es vorkommen, dass die automatische Lichtfunktion 16
Innenbeleuchtung, Heckleuchte und Scheinwerfer kurz auf. Die-
ses Phänomen ist normal und zeigt die Automatikfunktion an.
nicht ordnungsgemäß funktioniert.

SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM 4-5

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 5 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
0 Batteriesparschaltung (automatisches Ausschalten der Leuchten) Leuchtweitenregelungs schalter
Um zu verhindern, dass die Batterie entladen wird, wenn nach Abziehen des
1 Zündschlüssels die Heckleuchten angelassen wurden, ertönt ein Summton,
der den Fahrer bei Öffnen der Tür darauf aufmerksam macht. Bei Schließen
2 der Tür werden die Heckleuchten automatisch ausgeschaltet. Um die Heck-
leuchten wieder anzuschalten, Zündschlüssel in Zündschalter stecken. Oder
3 Lichtschalter zunächst auf „OFF“ und dann wieder auf „ON“-Position stellen.
4
5
6 Bei eingeschaltetem Abblendlicht wird
die Scheinwerfereinstellung der
7 Fahrzeuglast angepasst.
• Zum Senken des Scheinwerferlichts
8 wird der Schalter nach unten gedreht.
9 Lichtschalter • Zum Höherstellen des Scheinwerfer-
(Automatische lichts wird der Schalter nach oben
10 (Scheinwerfer AN) AUTO
Beleuchtung AN) gedreht.

11 Scheinwerfer, Seitenmarkierungsleuchten, Heckleuchten und Scheinwerfer gehen WICHTIGER HINWEIS


Heckleuchten, Kennzeichenbeleuchtung, automatisch an oder aus, in Abhängigkeit
Die Scheinwerfereinstellung der
12 Nebelleuchten (bei eingeschaltetem von der vom automatischen Lichtsensor Fahrzeugbelastung anpassen.
Nebelleuchtenschalter) und Armaturenbrett- wahrgenommenen Lichtintensität.
13 beleuchtung gehen an.
14 OFF (Beleuchtung AUS)
(Heckkleuchten AN)
15 Alle Leuchten gehen aus.
Seitenmarkierungsleuchten, Heckleuchten,
16 Kennzeichenbeleuchtung, Nebelleuchten (bei einge-
schaltetem Nebelleuchtenschalter) und
Armaturenbrettbeleuchtung gehen an.
4-6 SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 6 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
Fernlicht 0
Zum Einschalten des Fernlichts wird Schalter für rechten Blinker
der Hebel in der Abblendlichtposition 1
WICHTIGER HINWEIS
in Richtung Instrumentenbrett
bewegt. Bei eingeschalteten Schein- Wird der Blinker betätigt, leuchtet die Blinker- 2
werfern leuchtet die Fernlicht- Kontrollleuchte auf dem Instrumentenbrett.
Kontrollleuchte ( ) auf dem Instru-
3
mentenbrett auf.
Schalter für
nebelscheinwerfer 4
Zum Einschalten der Nebelscheinwer- 5
fer wird dieser Schalter bei eingeschal-
teten Scheinwerfern und Heckleuchten 6
auf die „ON“-Position gestellt.
7
Lichthupe
Schalter für linken Blinker
Unabhängig von der Position des Licht- 8
schalters sind die Scheinwerfer auf Fern-
licht gestellt, solange der Hebel in Rich- Schalter für nebelschlussleuchte* 9
tung Lenkrad gezogen wird. Die Fernlicht- Um die Nebelschlussleuchte 10
Kontrollleuchte auf dem Instrumentenbrett einzuschalten, den Schalter für die
leuchtet für diese Zeitdauer auf. Nebelschlussleuchte drücken 11
ACHTUNG GEFAHR
während die Nebelscheinwerfer
eingeschaltet sind. Schalter erneut 12
Bei eingeschaltetem Fernlicht wird die Sicht der
drücken, um Nebelschlussleuchten
entgegenkommenden Fahrzeuge beeinträchtigt
wieder auszuschalten. Die 13
(Straßensicherheit!). Fernlicht nur unter dunk-
Nebelschlussleuchten werden
len Lichtbedingungen und bei schlechter Sicht
automatisch ausgeschaltet, wenn
14
verwenden.
der Leuchtenschalter oder der Nebelscheinwerferschalter ausgeschal- 15
tet werden. Daher um Nebelschlussleuchten wieder einzuschalten, den
Nebelschlussleuchtenschalter erneut drücken nachdem der Leuchten- 16
schalter und der Nebelscheinwerferschalter eingeschaltet wurde.

SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM 4-7

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 7 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
HEBEL FÜR SCHEIBENWISCHER UND SCHEIBENWASCHER

0 Heckscheibenwischer

1 Frontscheibenwischer Scheibenwischer- und


Wascherschalter
2
3
4 Wascherdüse

5
6
7
8
9 Waschwasserbehälter Wischerblatt
Wascherflüssigkeitsstand regelmäßig über- Wenn die Windschutzscheibe auf-
10 prüfen und mit der vorgeschriebenen Wasch- grund abgenutzter Wischblätter nicht
erflüssigkeit auffüllen. richtig gesäubert werden kann, Wisch-
11 Im Winter nur Wascherflüssigkeit für die blätter auswechseln. Siehe Abschnitt
Winterzeit einsetzen. „Wartung und Instandhaltung“ in die-
12 sem Handbuch.
VORSICHT
13 • Bei Verwendung von Leitungswasser statt
Wascherflüssigkeit gefriert das Wasser im
14 Waschwassertank; dadurch können Schäden
am Vorratsbehälter und am Pumpenmotor
15 entstehen. Nur die vorgeschriebene Wasch-
erflüssigkeit verwenden!
16 • Verhindern, dass Spritzwasser der Wascher-
flüssigkeit beim Nachfüllen auf den Motor oder
auf die Lackierung des Fahrzeuges gelangt.

4-8 SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 8 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
REGENSENSOR*
Steht der Scheibenwischerschalter auf der „AUTO“-Position, erkennt dieser Sensor die Stärke des Regens.
0
Er schaltet den Scheibenwischer entsprechend ein und passt das Scheibenwischerintervall an.
Regensensoren und automa- AUTO-Position des 1
tische Lichtsensoren Scheibenwischers
2
AUTO
3
4
5
6
Der Regensensor steuert das Scheibenwischer- 7
Intervall in Abhängigkeit von der Regenmenge.
8
VORSICHT WICHTIGER HINWEIS
• Steht der Scheibenwischerschalter auf der „AUTO“-Position, wischt der Scheibenwi- • Steht der Lichtschalter auf der „AUTO“-Position,
9
scher bei Motorstart einmal. Dies kann zu einer frühzeitigen Abnutzung der geht der Scheinwerfer an, wenn der Regensensor
Scheibenwischerblätter führen (besonders im Winter). Daher den Schalter, außer bei Regen erkennt.
10
Regenwetter, auf die „AUS“-Position stellen. Im Winter sicherstellen, dass die
• Die Scheibenwischergeschwindigkeit erhöht sich,
Scheibenwischerblätter nicht an der Windschutzscheibe angefroren sind. Anderen-
wenn es so dunkel ist, dass die automatischen Leuch-
11
falls könnte der Scheibenwischermotor beschädigt werden.
ten angehen.
• Eine Benutzung der Scheibenwischer bei trockenen Scheiben kann zu Kratzern
auf der Scheibe und einer frühzeitigen Abnutzung der Wischblätter führen. Bei • Steht der Zündschlüssel auf der „AN“-Position, wischt
12
trockenen Scheiben vor Scheibenwischerbetrieb den Wascherbetrieb aktivieren. der Scheibenwischer automatisch einmal, wenn der
• Vor der Autowäsche den Scheibenwischerschalter auf die „AUS“-Position stellen, Scheibenwischerschalter von der „AUS“- auf die 13
um zu vermeiden, dass die Scheibenwischer ungewollt aktiviert werden. „AUTO“-Position gestellt wird. Der Scheibenwischer
• Wenn es nicht regnet, Scheibenwischerschalter auf die „AUS“-Position stellen. geht nicht noch einmal an, um Schäden am Fenster 14
zu vermeiden, auch wenn der Scheibenwischer-
schalter von der „OFF“-Position auf die „AUTO“-Posi-
ACHTUNG GEFAHR tion gestellt wird.
15
Bei Abwischen der Windschutzscheibe in Nähe des Regensensors mit einem feuch-
ten Tuch könnte der Scheibenwischer plötzlich einschalten. Dies könnte ernste Ver- 16
letzungen verursachen. Sicherstellen, dass der Scheibenwischerschalter sowie der
Zündschalter bei Nichtverwendung in „AUS”-Position stehen.

SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM 4-9

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 9 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
HEBEL FÜR SCHEIBENWISCHER UND SCHEIBENWASCHER

0
1 Schalter für frontscheibenwischer

2 MIST
3 Die Frontscheibenwischer können nur eingesetzt
werden, wenn der Schalter auf der „MIST“-Posi-
4 tion steht. Nach Loslassen stellt sich der Hebel
in die „AUS (OFF)”-Position zurück.
5
6 OFF
7 Betrieb ausschalten.
8
9 AUTO

10 Automatikbetrieb in Abhängigkeit von


Fahrzeuggeschwindigkeit bzw.
11 Regenmenge.
Front-automatik-wischgeschwindigkeit-
12 LO
schalter
13 Dauerbetrieb, langsam Wenn der Scheibenwischerschalter in AUTO-Position ist,
kann die Wischerfrequenz durch Drehen des Regel-
14 knopfes nach oben bzw. nach unten eingestellt werden.
HI
15 Fast: kurze Wischpause
Dauerbetrieb, schnell Slow: lange Wischpause
16

4-10 SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 10 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
Schalter für heckscheibenwischer Schalter für automatischen 0
frontscheibenwascher
Ist der Frontscheibenwischerschalter auf der AUS-Position 1
Wird der Schalter bis zum Anschlag gedreht, und wird dieser Schalter gedrückt, wird Wascherflüssigkeit
auf die Scheibe gesprüht und der Scheibenwischer wischt
2
wird Wascherflüssigkeit auf die Heckscheibe
gesprüht und der Heckscheibenwischer automatisch vier Mal. Dann wird erneut Flüssigkeit auf die 3
aktiviert. Wird der Schalter losgelassen, geht Scheibe gesprüht und der Scheibenwischer wischt automa-
er auf Heckscheibenwischerbetrieb und nur tisch drei Mal. 4
der Heckscheibenwischer ist weiterhin aktiv.
5
6
Heckscheibenwischerbetrieb 7
8
OFF
Heckscheibenwischer geht aus
9
10
11
Wird der Schalter bis zum Anschlag gedreht,
wird Wascherflüssigkeit auf die Heckschei- Wisch-/Wasch-Automatik 12
be gesprüht und der Heckscheibenwischer
aktiviert. Wird der Schalter losgelassen, geht Hebel kurz anziehen (< 0,6 Sek.): Einmaliger 13
er in die „AUS (OFF)“-Position und sowohl Wischerbetrieb mit Wascherflüssigkeit
Scheibenwischer als auch –wascher gehen Hebel ziehen und länger als 0,6 Sekunden halten: 14
aus. Drei Wischertakte mit Wascherflüssigkeit
Solange der Hebel heruntergedrückt wird, arbei-
15
ten Scheibenwischer und - wascher. 16

SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM 4-11

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 11 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
SCHALTER FÜR GESCHWINDIGKEITSREGELANLAGE* (FÜR AUTOMATIK- UND SCHALTGETRIEBE)

0 GESCHWINDIGKEITSREGELANLAGE Geschwindigkeitsvorwahl

1
2
3
4
5
6
7
8 Der Tempomat hält eine eingestellte Geschwindigkeit konstant,
ohne dass das Gaspedal betätigt wird. 1. Zur Bedienung des Tempomats, das Fahrzeug mit
9 dem Gaspedal auf die gewünschte Geschwindig-
Für Tempomat-Betrieb muss die Fahrzeuggeschwindigkeit ober-
10 halb 36 km/h sein. Diese Einrichtung ist besonders bei Autobahn- keit oberhalb von 36 km/h beschleunigen.
fahrten nützlich. 2. Nach Erreichen der gewünschten Geschwindigkeit
11 den ACCEL-Schalter des Tempomats auf dem
VORSICHT Tempomat-Hebel nach oben schieben bzw. den
12 DECEL-Schalter für den jeweiligen Takt für 1 Se-
Unsachgemäße Anwendung der Geschwindigkeitsregelananlage kann ge-
kunde nach unten schieben, und das Gaspedal
13 fährlich sein!
dann langsam loslassen.
• Nicht auf kurvenreichen Straßen benutzen.
14 • Nicht bei hoher Verkehrsdichte benutzen. 3. Dadurch wird die anliegende Fahrzeug-
geschwindigkeit gespeichert.
• Nicht bei Glätte oder nasser Straße benutzen.
15 4. Die Fahrzeuggeschwindigkeit kann nach einer
Dadurch könnte die Kontrolle über das Fahrzeug verloren gehen, und Un-
Gaspedalbetätigung durch Ausführen der obigen
16 fälle und/oder Körperverletzungen verursacht werden.
Schritte während des Tempomat-Betriebs auf eine
andere Geschwindigkeit eingestellt werden.

4-12 SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 12 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
Gespeicherte Geschwindigkeit erhöhen Gespeicherte Geschwindigkeit senken 0
• Während der Tempomat eingeschaltet ist • Während der Tempomat eingeschaltet ist
1. Den ACCEL-Schalter des Tempomat auf dem 1. Den DECEL-Schalter des Tempomat auf dem 1
Tempomat-Hebel nach oben schieben und halten bis Tempomat-Hebel nach unten schieben und halten bis
die gewünschte Geschwindigkeit ohne Gaspedal- die gewünschte Geschwindigkeit ohne Gaspedal- 2
betätigung erreicht ist. betätigung erreicht ist. Dabei beachten, dass der
Tempomat-Betrieb unter 34 km/h nicht funktioniert.
3
2. Hebel nach Erreichen der gewünschten Geschwindig-
keit loslassen. 2. Hebel nach Erreichen der gewünschten Geschwindig- 4
keit loslassen.
• Während der Tempomat nicht eingeschaltet ist 5
1. Mit Gaspedal auf über 36 km/h beschleunigen. • Wenn der Tempomat nicht eingeschaltet ist
2. Den ACCEL-Schalter des Tempomat auf dem Tempomat- 1. Den ACCEL-Schalter des Tempomats auf dem 6
Hebel nach oben schieben und halten. Tempomat-Hebel nach unten schieben und halten.
3. Nun das Gaspedal langsam loslassen. 2. Nun das Gaspedal langsam loslassen. 7
4. Hebel nach Erreichen der gewünschten Geschwindig- 3. Hebel nach Erreichen der gewünschten Geschwindig-
keit loslassen. Dabei beachten, dass der Tempomat-
8
keit loslassen.
Betrieb unter 34 km/h nicht funktioniert. 9
• Schrittweise Beschleunigung während der Tempomat
eingeschaltet ist • Schrittweise Geschwindigkeitsverringerung, während der 10
1. Den ACCEL-Schalter des Tempomat auf dem Tempomat eingeschaltet ist
Tempomat-Hebel während eines Schalttaktes kürzer 1. Den ACCEL-Schalter des Tempomat auf dem Tempomat- 11
als 0,5 Sek. nach oben schieben, während der Hebel während eines Schalttaktes kürzer als 0,5 Sek. nach
Tempomat eingeschaltet ist. Dies ist eine schrittwei- unten schieben, während der Tempomat eingeschaltet ist. 12
se Beschleunigung. Dies ist eine schrittweise Geschwindigkeitsverringerung.
2. Bei dieser Schrittweise-Beschleunigung wird das 2. Bei dieser schrittweisen Verringerung wird die Fahrzeug- 13
Fahrzeug mit einer Geschwindigkeitsrate von 1,3 km/ geschwindigkeit mit einer Geschwindigkeitsrate von 1 km/h
unter die vorherige Geschwindigkeitseinstellung reduziert.
14
h über die vorherige Geschwindigkeitseinstellung
erhöht. 3. Bei einer gewünschten Geschwindigkeitsverringerung 15
3. Wenn die Geschwindigkeit um 13 km/h erhöht werden von 10 km/h, muss das schrittweise Herunterfahren
soll, muss diese schrittweise Hochschaltung zehn Mal be- zehn Mal betätigt werden, ohne das Gaspedal zu 16
tätigt werden, ohne dabei den Tempomat zu beschleunigen. betätigen.

SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM 4-13

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 13 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
0 Wiederaufnahme der gespeicherten Geschwindigkeit Normales Abschalten des Tempomat
Bei einer oder mehrerer der folgenden Maßnahmen, wird
1 das Tempomat-Regelsystem ausgeschaltet:

2 1. Bei Bremspedalbetätigung.
2. Wenn die Geschwindigkeit unter 34 km/h absinkt.
3
3. Bei Betätigung des AUS-Schalters durch Rückwärts-
4 ziehen des Tempomat-Hebels.
4. Bei ABD-Betätigung.
5
Somit ist der Tempomat wieder funktionsfähig.
6
VORSICHT
7
Wenn der Tempomat nicht verwendet wird, den Hauptschalter in
8 die neutrale Position setzen.

9
Bei einer vorübergehenden Abschaltung des Tempomat
10 bleibt die zu diesem Zeitpunkt gespeicherte Geschwindig-
keit erhalten; zur Wiederaufnahme der Tempomat-Regelung,
11 auf RSM am Schalter des Tempomat-Hebels drücken, wo-
bei die Fahrzeuggeschwindigkeit über 36 km/h sein muss,
12 ohne das Gaspedal zu betätigen. Bei Abschalten des
13 Zündschalters wird die gespeicherte Geschwindigkeit
gelöscht; damit ist eine Wiederaufnahme der gespeicher-
14 ten Geschwindigkeit nicht mehr möglich.

15 VORSICHT
Die Wiederaufnahmeposition sollte nur verwendet werden, wenn
16 der Fahrer sich der gespeicherten Geschwindigkeit bewusst ist
und diese wieder aufnehmen will.

4-14 SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 14 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
Abnormales Abschalten des Tempomat Tempomat Anwendung in bergigem Gelände 0
1. Bei plötzlicher Geschwindigkeitsverringerung, ohne Be- Bei Fahren in bergigem Gelände ist die Funktionsfähigkeit
tätigung des Bremspedals. des Tempomat von Geschwindigkeit, Last, und Steigungs- 1
2. Bei plötzlicher Beschleunigung, ohne dass das Gaspe- grad abhängig.
dal betätigt wird. Bei steilen Bergfahrten müsste eventuell das Gaspedal be-
2
3. Bei Versagen des Tempomat-Hebels. tätigt werden, um die Geschwindigkeit zu halten. Bei berg- 3
ab Fahren, könnte ein Herunterschalten in einen kleineren
4. Bei fehlender Plausibilität der Bremsschalter- und Brems-
licht-Eingabesignale.
Gang notwendig sein. 4
Bei Betätigung der Bremse schaltet sich der Tempomat aus.
Somit ist der Tempomat nicht funktionsfähig. In diesem Fall, 5
das Fahrzeug anhalten, und den Zündschalter aus- und wie-
der einschalten. Anschließend ist das Tempomat-System 6
wieder funktionsfähig. Falls die Funktionsfähigkeit des
Tempomat nicht wiederhergestellt ist, das Tempomat-Sy- 7
stem beim Ssangyong-Händler überprüfen lassen.
8
VORSICHT
9
Abnormale Veränderung der Hebelposition kann Motorschaden
verursachen. 10
Während des Fahrens mit der eingestellten Geschwindigkeit darf
der Tempomat-Hebel nicht in die neutrale Position gesetzt werden. 11
Sonst könnte dies zur Beschädigung des Automatikgetriebes führen.
12
VORSICHT
• Die eingestellte Geschwindigkeit könnte sich bei Bergauf- oder 13
Bergabfahren ändern.
• Ebenso könnte die Geschwindigkeit bei steilen Bergauffahrten unter 14
die eingestellte Geschwindigkeit abfallen. In diesem Fall muss das
Gaspedal benutzt werden um die Geschwindigkeit zu halten. 15
• Ebenso könnte die Geschwindigkeit bei steilen Bergabfahrten über
die eingestellte Geschwindigkeit ansteigen. Bei übermäßiger 16
Geschwindigkeit, Tempomat ausschalten.

SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM 4-15

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 15 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
SCHALTERLEISTE IN DER FAHRERTÜRVERKLEIDUNG

0 Taste für Einstiegserleichterung (Fahrersitz)*


Dieses System dient dazu, dem Fahrer für Einstieg
1 und Ausstieg genügend Platz zu verschaffen
(Fahrertür bewegt sich automatisch nach hinten).
2
Sitzpositionsspeicher (SET)*
Positionsspeicher-
3 schalter (1, 2, 3)*
Aufhebung des Sitzpositionsspeichers (STOP)*
4
5
6
Zentraltürverriegelungs-/
7 Entriegelungstaste
8 Werden die Türverriegelungs- bzw.
Entriegelungstasten gedrückt
9 während alle Türen, inklusive der
Heckklappe, verriegelt sind, werden
10 alle Türen entriegelt. Wird die Taste Klappspiegelschalter
erneut gedrückt, werden alle Türen Zum Einklappen der Außenspiegel,
11 verriegelt. diesen Schalter drücken.
12 Zum Ausklappen der Außenspiegel,
Fensterhebertaste nochmals drücken.
13
Schalter für Steuerung der Außenspiegel
14 Fensterverriegelungstaste Nach Auswahl des gewünschten Außen-
spiegels kann über diese Taste die Positi-
15 Wenn die Fensterverriegelungstaste herunter gedrückt
on des Außenspiegels eingestellt werden,
ist, können das Beifahrerfenster und die hinteren Fen-
16 ster nicht mehr über ihre Tasten bedient werden. indem die entsprechende Seite des Schal-
ters gedrückt wird.

4-16 SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 16 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
SCHALTER ZUM EINSTELLEN DER AUSSENSPIEGEL

Steuerung der Außenspiegel 0


1. Außenspiegel der Fahrerseite (L) oder Außenspiegel der
Beifahrerseite (R) mit dem Schalter zum Einstellen der Au-
1
ßenspiegel auswählen. 2
2. Außenspiegel über Drücken der entsprechenden Kante
des Schalters einstellen. 3
4
Klappspiegelschalter
Zum Einklappen der Außenspiegel, diesen Schalter drücken. 5
Zum Ausklappen der Außenspiegel, nochmals drücken.
6

Schalter für Spiegeleinstellung


7
„L” : Außenspiegel auf Fahrerseite 8
„R”: Sp iegel Beifahrerseite
9
ACHTUNG GEFAHR
10
Keine Tönfolien auf den Türscheiben der Vordersitze anbringen. Die
Sicht wird dadurch eingeschränkt. 11
VORSICHT 12
• Die Spiegel können noch 30 Sekunden nach Abschalten der Zün-
dung ein- und ausgeklappt werden. Diese Funktion wird allerdings 13
überschrieben, wenn eine der Vordertüren geöffnet wird während
der Zündschalter auf AUS steht. 14
• Die Außenspiegel nicht von Hand einklappen oder ausklappen. Einstellknopf
Dadurch könnte der Klappmechanismus der Außenspiegel beschä-
digt werden. Der ausgewählte Spiegel kann durch
15
• Werden die ferngesteuerten Außenspiegel mit Wasser, das sich un- Drücken auf die entsprechenden Kanten 16
ter Hochdruck befindet, bespritzt, kann es zu Fehlfunktionen im des Knopfes nach oben, nach unten,
Spiegelsystem kommen.
nach links oder rechts justiert werden.

SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM 4-17

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 17 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:47
MULTISTATION

0 USB-Anschluss
USB-Anschluss*
Multistationsanzeige Hier wird ein externes USB-Laufwerk für die Wiedergabe von
1 Musikdateien angeschlossen (MP3, OGG, WMA).
Stereobuchse*
2 Stereobuchse Die Musik kann über die Fahrzeuglautsprecher angehört
werden, indem das externe Audiogerät (MP3-Player, CD-
3 Spieler usw.) an diese Buchse angeschlossen wird.
4 Ablagefach für tragbares elek- Multistationsanzeige
tronisches Gerät Diese Anzeige zeigt je nach ausgewähltem Modus Zeit/Da-
5 tum oder Informationen über die Musikdateiwiedergabe an.
Multistationsschalter CAUTION
6
• Zur Reinigung der Anzeige stets ein weiches, sauberes Tuch
7 verwenden. Anderenfalls könnte die Anzeige zerkratzt werden.
• Bei hohen oder niedrigen Raumtemperaturen kann es zu Ab-
8 Modus Musikdateiwiedergabe blendungen oder Verfärbungen der Anzeige kommen.
Suche nach Musikdatei • Einige USB-Laufwerke sind mit dem
9 Multistationsaudiodateiwiedergabesystem nicht kompatibel.
Modus Zeit-/Datumsanzeige
10 Auswahl des Modus für Zeit-/Datumseinstellung
CAUTION
Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf das Ablagefach
11 (für tragbare elektronische Geräte)
Modus Musikdatei-
12 wiedergabe
Wiedergabe der nächsten/
13 vorherigen Musikdatei, Vor-
14 und Zurückspulen Im Ablagefach können tragbare elektronische Geräte, wie beispiels-
weise Handys oder MP3-Player untergebracht werden. Von die-
Modus Musikdateiwiedergabe Modus Zeit-/ sem Ort aus kann der Anschluss der elektronischen Geräte an der
15
Wiedergabe und Anhalten der Musikdatei Datumsanzeige Stereobuchse der Multistation bequem erfolgen. Einige Geräte pas-
sen aufgrund ihrer Größe oder Form allerdings nicht in das
16 Modus Zeit-/Datumsanzeige
Einstellung Zeit/Datum
Ablagefach. Darauf achten, dass die Oberfläche des Gerätes bei
Auswahl Zeit oder Datum Ablage in diesem Fach nicht beschädigt wird.

4-18 SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 18 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
ANZEIGE FÜR ZEIT UND DATUM
Auf der Anzeige der Multistation werden Zeit und Datum angezeigt.
0
Stunde Minute
1
AM oder PM
2
AM: Vormittag
PM: Nachmittag 3
4
Jahr Tag
Monat Datum 5
Zeit- und Datumseinstellung Zeiteinstellung über voreingestellte Funktion 6
1. Bei Anzeige von Zeit und Datum die Taste ( ) an der 1. Bei Anzeige von Zeit und Datum die Taste ( ) an der 7
Multistation drücken und gedrückt halten. Der Einstell- Multistation drücken und gedrückt halten.
modus für Zeit und Datum wird angezeigt. Das ausge- 8
2. Taste ( ) drücken, um zum Minutenabschnitt zu ge-
wählte Element blinkt.
langen (Minutenabschnitt blinkt). 9
2. Taste ( ) drücken, um zur gewünschten Position zu
gelangen (Stunden, Minuten, Monat, Datum oder Jahr).
3. Taste ( ) oder ( ) drücken und gedrückt halten. 10
4. Wird im Minutenabschnitt 00-29 angezeigt, erfolgt die
3. Taste ( ) oder ( ) drücken, um Zeit und Datum zu
Rückstellung auf „00“. Wird im Minutenabschnitt 30-59
11
ändern. angezeigt, wird die Stundenanzeige um 1 Stunde erhöht 12
4. Nach erfolgter Einstellung Taste ( ) drücken, um den und die Minuten auf „00“ zurückgestellt.
Einstellmodus zu verlassen. Die Anzeige zeigt jetzt die 5. Die Uhr läuft sofort nach Loslassen der Taste weiter. 13
neue Zeit und das neue Datum an. 6. Nach erfolgter Einstellung Taste ( ) drücken, um den 14
NOTE Einstellmodus zu verlassen. Die Anzeige zeigt jetzt die
Wenn während einiger Sekunden im Einstellmodus für Zeit/Datum
neue Zeit und das neue Datum an. 15
keine Taste gedrückt wird, kehrt die Anzeige in den Anzeigemodus
für Zeit/Datum zurück.
16

SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM 4-19

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 19 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
AUTOMATISCHE WIEDERGABE BEI VERWENDUNG EINES USB-LAUFWERKS
Bei Anschluss eines USB-Laufwerks erkennt die Multistation Musikdateien
0 (MP3, OGG, WMA) automatisch und gibt sie wieder.
1 USB-Laufwerk

2 MULTISTATIONSANZEIGE
Aktueller Ordnername Aktueller Wiedergabemodus
3
4
5 Aktueller
Dateiname
6
7
Anzeige für Zeit und Datum Wiedergabezeit der ak-
8 tuellen Datei

9 Aktuelle Dateinummer
CAUTION
10 USB-Laufwerk ange-
• Auf dem Multistationsaudiowiedergabesystem können nur MP3-,
Keine Wiedergabedatei schlossen WMA- und OGG-Dateien wiedergegeben werden.
11 • Das System erkennt möglicherweise einige Audiodateien aufgrund
des Informationsfehlers nicht, auch wenn das Dateiformat unter-
12 stützt wird.
• Wird die Meldung „INSERT MEMORY“ angezeigt, obwohl das USB-
13 Laufwerk an den USB-Anschluss angeschlossen ist, USB-Laufwerk
Diese Meldung wird Diese Meldung wird auf der entfernen und erneut anschließen.
14 angezeigt, wenn sich keine Multistationsanzeige • Einige USB-Laufwerke sind mit dem
aufrufbare Audiodatei auf angezeigt, wenn die Taste Multistationsaudiodateiwiedergabesystem nicht kompatibel.
15
dem USB-Laufwerk befindet. ( ) gedrückt wird während • Dieses System kann den USB-Festplattentyp nicht erkennen.
16 kein USB-Laufwerk am USB-
• Bei Fahrzeugen mit Audio-/Videosystem erfolgt die Wiedergabe von
Musikdateien über USB-Laufwerk anders. Weitere Informationen sind
Anschluss angeschlossen ist. dem Bedienerhandbuch des Audio-/Videosystems zu entnehmen.

4-20 SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 20 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
Wiedergabe des nächsten Titels (kurz drücken)
0
Suche nach Audiodateien (kurz drücken) Zur vorherigen Datei zurückkehren (drücken 1
Einrichten der Wiedergabereihenfolge und gedrückt halten)
und Wiederholfunktion (drücken und ge- 2
drückt halten) Wiedergabe des vorherigen Titels oder Zu-
rückkehren zum Anfang der aktuellen Datei 3
Wiedergabe/Anhalten der Audiodatei (kurz drücken)
In anderen Ordner wechseln (Modus 4
Zur nächsten Datei gehen (drücken und ge-
Dateisuche) drückt halten) 5
Wiedergabe von Audiodateien 6
1. USB-Laufwerk an USB-Anschluss anschließen. 3. Das Auslesen des USB-Laufwerks wird auf der Multis- 7
tationsanzeige wie folgt angezeigt. (Bei großer Speicher-
kapazität kann die Anzeige länger dauern.) 8
9
10
11
2. AUX-Taste des Audiosystems drücken, um im Anzeige- 4. Nach Auslesen des USB-Laufwerks erfolgt automatisch
fenster „AUX IN“ aufzurufen. die Wiedergabe der ersten Audiodatei. 12
5. Nach kurzem Druck auf die Taste ( ) wird die näch-
ste Datei wiedergegeben. Nach kurzem Druck auf die Ta-
13
AUX-Taste
ste ( ) wird die aktuelle Datei erneut wiedergegeben 14
oder die vorherige Datei abgespielt.
AUX IN
6. Werden die Taste ( ) (schneller Vorlauf) oder der Ta- 15
ste ( ) (schneller Rücklauf) während der Wiedergabe
einer Datei gedrückt gehalten, erfolgt ein schneller Vor- 16
lauf oder Rücklauf.

SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM 4-21

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 21 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
0 Auswahl der Audiodatei Einrichten der Wiedergabereihenfolge und
1. Taste ( ) kurz drücken, um während der Wiedergabe Wiederholfunktion
1 eines Titels auf dem USB-Laufwerk in den Modus Datei- 1. Wird bei Wiedergabe einer Datei die Taste ( ) ge-
suche zu gelangen. Die Multistationsanzeige wird wie drückt und gedrückt gehalten, schaltet das System auf
2 den Modus für Wiedergabereihenfolge und Wiederhol-
unten angezeigt umgeschaltet.
3 Wiedergabemodus Suchmodus funktion um.

4
5
2. Im Modus Wiedergabereihenfolge und Wiederholfunktion
6
die Tasten ( ) oder ( ) drücken, um die gewünsch-
2. Durch Drücken der Taste ( ) oder ( ) im Modus
7 te Wiedergabereihenfolge oder Wiederholfunktion
Dateisuche kann die gewünschte Datei ausgewählt
auszuwählen.
werden.
8
3. Bei markiertem Ordner Taste ( ) drücken, um in den
9 gewünschten Ordner zu gelangen. Wird die Taste ( )
gedrückt und gehalten, wechselt die Anzeige in das
10 Stammverzeichnis. 3. Im Modus Wiedergabereihenfolge und Wiederholfunktion
11 4. Datei auswählen und Taste ( ) drücken, um diese die Tasten ( ) oder ( ) drücken, um die gewünsch-
wiederzugeben. te Wiedergabereihenfolge oder Wiederholfunktion
12 auszuwählen.
NORMAL (wird angezeigt als „NOR“): Sequentielle Wiedergabe
13
RANDOM (wird angezeigt als „RND“): Zufällige Wiedergabe
14 REPEAT (wird angezeigt als „RPT“): Aktuell wiedergegebene Datei
wiederholen
15
4. Nach Auswahl der gewünschten Funktion für Wiedergabe-
16 reihenfolge und Wiederholung, die Tasten ( oder )
drücken, um die geänderten Einstellungen zu aktivieren.

4-22 SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 22 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
MUSIK ÜBER EXTERNES AUDIOGERÄT ANHÖREN
Moduswechsel 0
1. Das externe Audiogerät an die Stereobuchse (AUX- Taste ( ) drücken, um den Modus zu wechseln, wenn
Buchse) anschließen.
1
das USB-Laufwerk oder das externe Audiogerät an das
USB-Laufwerk oder die Stereobuchse angeschlossen sind. 2
Während der Wiedergabe einer Audiodatei vom USB-Lauf-
werk kann nicht auf den Wiedergabemodus des externen
3
Audiogerätes gewechselt werden. 4
Der Wechsel auf den Wiedergabemodus für das externe
Audiogerät kann erst nach Abschalten des Betriebs des 5
USB-Laufwerks erfolgen.
2. Wird die AUX-Taste am Audiosystem gedrückt, erscheint 6
„AUX IN“ auf der Audioanzeige und der Multistationsanzeige. Durch Drücken der Taste ( ) erfolgt der 7
unten dargestellte Moduswechsel
AUX-Taste 8
Dateisuche auf
USB-Laufwerk 9
AUX IN
10
11
„AUX IN“ auf der Multistat- Musikwiedergabe
ionsanzeige über das externe 12
Audiogerät.
13
3. Bei Betrieb des externen Audiogerätes erfolgt die Klang-
wiedergabe über die Lautsprecher des Fahrzeuges. 14
Uhranzeige
15
16

SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM 4-23

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 23 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
SCHALTER FÜR GLAS- UND SPIEGELBEHEIZUNG
Kontrollleuchte Kontrollleuchte
0
1
2
3
4
5 Heckklappen- und Außenspiegel-Scheibenheizungsschalter Windschutzscheibenbeheizung
6 • Diesen Schalter drücken, um die Heckklappen- und Außenspiegel- • Zum Einschalten der
Scheibenheizung anzustellen. Die Heizung ist dann ca. 12 Minuten Windschutzscheibenbeheizung, Knopf
7 eingeschaltet. drücken. Die Heizung ist dann ca. 12
• Zum Ausschalten, Knopf wieder drücken. Minuten eingeschaltet.
8 • Zum Ausschalten, Knopf wieder drücken.
• Mit diesem Funktionsschalter können Heckscheibe und Außenspiegel
9 entfrostet und beschlagfrei gemacht werden. • Setzen Sie dies ein um ein Festfrieren des
Frontscheibenwischers zu vermeiden.
• Wenn der Schalter innerhalb von 12 Minuten nach Ende des ersten Betriebst-
10 aktes gedrückt wird, bleibt die Heizung für ca. 6 Minuten länger an. • Beim Einschalten der Sitzheizung leuchtet
die Anzeige im Schalter.
11 • Beim Einschalten der Sitzheizung leuchtet die Anzeige im Schalter.
Windschutzscheiben-
12 Heckscheibe- beheizung
beheizung
13 Außenspiegel-
14 beheizung

15
16

4-24 SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 24 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
WARNBLINKANLAGESCHALTER

0
1
2
3
4

Warnblinkanlageschalter
5
WARNING
• Zum Einschalten der Warnblinkanlage diesen Schalter Die Warnblinkanlage niemals für einen übermäßig langen Zeitraum 6
drücken. an lassen. Die Batterien könnten sich entladen.
• Die Warnblinkanlage dient zur Warnung anderer
7
Verkehrsteilnehmer, wenn das Fahrzeug aufgrund eines 8
Notfalls angehalten wird.
9
10
11
12
13
14
15
16

SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM 4-25

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 25 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
HDC-SCHALTER* (HÜGELABFAHRTSTEUERUNG)
HDC? HDC steht für Hill Descent Control (Hügelabfahrtsteuerung). Beim Befahren von steilen Gefällen ermöglicht diese
0 Funktion das Fahren mit niedrigeren Geschwindigkeiten, ohne Drücken des Bremspedals. Diese nützliche Funk-
1 tion ist nur für das Befahren von Gefällen gedacht. Daher diese Funktion ausschließlich für das Befahren von
steilen Gefällen benutzen.
2 HDC-Schalter
3 Wird dieser Schalter einmal gedrückt,
ist HDC einsatzbereit. Die grüne HDC-
4 Kontrollleuchte auf dem Instrumenten-
brett leuchtet. Wird der Schalter erneut
5 gedrückt, wird HDC deaktiviert und die
Kontrollleuchte geht aus.
6
7
8
Die HDC-Kontrollleuchte
9
Grüne Leuchte an: HDC ist einsatzbe-
10 reit (durch Druck auf HDC-Schalter).
Grüne Leuchte blinkt: HDC wird
11 angewendet.
12 Drücken des Gas- oder Bremspedals bei
Rote Leuchte an: das HDC-System ist überhitzt oder hat
angewendeter HDC-Funktion
eine Fehlfunktion.
13 Wird das Gas- oder Bremspedal gedrückt, stoppt die HDC-
Wird HDC angewandt, blinkt die grüne HDC-Kontrollleuchte.
Funktion sofort. Dies resultiert, je nachdem, in einer höhe-
14 Ist die rote HDC-Kontrollleuchte an, ist das HDC-System ren Geschwindigkeit oder Bremskraft.
überhitzt oder hat eine Fehlfunktion.
15 ACHTUNG GEFAHR
Ist die rote HDC-Kontrollleuchte an, arbeitet die HDC-Funk-
16 tion nicht. Wird ein gefährlich steiles Gefälle befahren, arbeitet HDC auch
wenn das Gas- oder Bremspedal gedrückt wird.

4-26 SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 26 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
HDC-Betriebsbedingungen HDC-Betrieb 0
1. Der HDC-Schalter sollte angeschaltet sein (die grüne Sind alle Betriebsbedingungen erfüllt, wird HDC angewen-
Kontrollleuchte auf dem Instrumentenbrett leuchtet). det und die grüne HDC-Kontrollleuchte blinkt. HDC verrin- 1
2. Ein steiles Gefälle. gert automatisch die Fahrzeuggeschwindigkeit auf 7 km/h
in den Positionen Zweirad- (2H) oder Allradantrieb (4H) mit 2
3. Fahren mit 7 ~ 50 km/h im Zweirad- (2H) oder Vierrad-
hohem Gang. HDC stoppt automatisch bei Geschwindig-
antrieb (4H) im hohen Gang. Fahren bei 3 ~ 25 km/h Vier-
keiten unter 7 km/h oder wenn das Gefälle langsam abnimmt.
3
radantrieb mit niedrigem Gang.
Starke Vibrations- und Geräuschentwicklungen vom Brems- 4
4. Die automatische Gangschaltung steht auf der „D“- oder system sind bei der Anwendung von HDC normal.
„R“-Position.
5
Bei Schaltgetrieben ist der Gangschalthebel im ersten ACHTUNG GEFAHR
oder im Rückwärtsgang.
• HDC ist für das Befahren von steilen Gefällen abseits von Stra-
6
5. Das Gas- oder Bremspedal wird nicht gedrückt. ßen entwickelt.
7
6. ESP (Elektronisches Stabilisierungsprogramm, ein- • Ein übermäßiger Gebrauch von HDC kann zu Fehlfunktionen im
schließlich BAS) ist nicht aktiviert. Bremssystem oder dem ESP führen. Auf normalen Straßen soll- 8
te HDC nicht eingesetzt werden.

Deaktivieren der HDC-Bedingungen • Ist HDC beim Befahren einer ebenen Straße einsatzbereit, kann 9
es sein, dass HDC bei scharfen Kurvenfahrten oder Überfah-
1. Der HDC-Schalter ist aus (die grüne Kontrollleuchte auf ren von Huckeln angewendet wird. HDC daher niemals beim Be- 10
dem Instrumentenbrett ist auch aus). fahren von normalen Straßen aktivieren.
2. Gefälle geringer als erforderlich. • Leuchtet die rote HDC-Kontrollleuchte, so ist HDC überhitzt und 11
hat eine Fehlfunktion. Bleibt die Leuchte auch nach Abkühlen des
3. Fahrzeuggeschwindigkeit liegt außerhalb des Betriebs- Systems an, lassen Sie das Fahrzeug von einem Vertragshändler 12
bereiches von HDC. oder einer Vertragswerkstatt überprüfen.
4. Die automatische Gangschaltung steht oder stand auf • Starke Vibrations- und Geräuschentwicklungen vom Bremssy- 13
der „N“-Position. Oder der Schalthebel eines Schaltge- stem sind bei der Anwendung von HDC normal.
triebes steht oder stand auf der neutralen Position. • Bei Schaltgetrieben ist der Gangschalthebel im ersten oder im
14
5. Das Gas- oder Bremspedal wird gedrückt. Rückwärtsgang. Wird versucht, HDC im zweiten Gang zu
betreiben, kann es sein, dass der Motor abschaltet. 15
6. ESP (einschließlich BAS) wird angewendet.
7. Aufgrund übermäßigem Betrieb von HDC ist das System
16
überhitzt (rote HDC-Kontrollleuchte leuchtet).

SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM 4-27

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 27 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
AUS-SCHALTER FÜR ELEKTRONISCHES STABILITÄTSPROGRAMM (ESP) UND ESP-SYSTEM*

0 ESP-Warnleuchte

1
2 Blinkt: Bei ESP-Betätigung.
3 An: Wenn ESP deaktiviert ist (durch Drücken des ESPOFF-
Schalters).
4 Wenn ESP-System defekt ist.

5 Wenn ESP aktiviert ist, die Kontrollleuchte an ist und der


Warnsummer ertönt. Leuchtet diese Kontrollleuchte an-
6 stelle eines aktivierten ESP, bedeutet dies eine Fehlfunk-
tion des ESP-Systems.
7
Abstellen der ESP-Funktion mit dem ESPOFF-
8 Schalter
9 Bei Radschlupf auf verschneiten oder vereisten Straßen
kann die Motordrehzahl evtl. nicht erhöht werden, auch
ESPOFF-Schalter (AUS)
10 wenn das Gaspedal betätigt wird. Das Fahrzeug steckt.
Durch Drücken des ESPOFF-Schal- In diesem Fall sollte die ESP-Funktion durch Drücken des
11 ters wird die ESP-Funktion ESPOFF-Schalters ausgeschaltet werden. Durch Drücken
gestoppt, und die Kontrollleuchte des ESPOFFSchalters wird die ESP-Funktion abgestellt und
12 im Instrumentenbrett leuchtet. der Fahrzeugbetrieb läuft dann unabhängig von Sensor-
Nochmaliges Drücken dieses Signalen.
13 Schalters aktiviert die ESP-Funk-
tion wieder; dabei erlischt die Anstellen der ESP-Funktion mit dem ESPOFF-
14
Kontrollleuchte. Schalter
15 Wird der ESPOFF-Schalter wieder gedrückt, wenn die ESP-
Funktion deaktiviert ist (die ESP-Warnleuchte ist an), wird
16 das System wieder aktiviert und die ESP-Warnleuchte auf
dem Instrumentenbrett geht aus.

4-28 SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 28 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
0
ESP-system (Elektronisches stabilitätsprogramm) VORSICHT 1
Das ESP-System ist eine elektronische Fahrdynamikregelung • Wenn die ESP-Warnleuchte aufleuchtet, ist das ESP-System defekt.
(elektronisches Stabilisierungsprogramm) und ein zusätzliches Das Fahrzeug sollte dann sobald wie möglich zum nächsten 2
Fahrsicherheitssystem, um gefährliche Situationen zu Ssangyong-Händler oder Ssangyong-Vertragswerkstatt zur Überprü-
fung gefahren werden.
vermeiden, indem das Fahrzeug durch radindividuelles Brem-
• Das ESP-System ist während des Rückwärtsfahrens nicht funktionsfähig.
3
sen gezielt gebremst oder das Motormoment herabgesetzt
• Das ESP-System wird aktiviert, wenn das Fahrverhalten des Fahr-
wird. Dadurch wird die Fahrstabilität auch unter extremen Be-
zeuges instabil ist. Es stellt die Fahrzeugstabilität wieder her. Ge-
4
dingungen wie z.B. Kurvenfahren verbessert. Die ESP-Funkti-
hen die ESP-Warnleuchte und der Warnton an, Geschwindigkeit
on arbeitet automatisch, wenn sich Ihr Fahrzeug in einer ex- verringern und besonders aufmerksam fahren. 5
trem unstabilen Situation befindet. Unter normalen Fahr- • Das ESP-System dient nur zur Unterstützung der Fahrzeugstabilisierung.
bedingungen wird das ESP-System nicht aktiviert. Sie können Das Fahrzeug kann bei Überschreitung seiner technischen Leistungs- 6
den ESP-Betrieb überprüfen, indem Sie die ESP-Warnleuchte grenzen nicht kontrolliert werden. Verlassen Sie sich daher niemals aus-
auf dem Instrumentenbrett und den Warnton ausprobieren. schließlich auf das System. Fahren Sie stets aufmerksam und vorsichtig. 7
• Ist ESP aktiv, kann es zu Geräusch- und Vibrationsbildungen von den
BAS-Funktion (Bremsassistentsystem) Bremspedalen oder anderen relevanten Systemen kommen. Dies wird 8
durch Druckänderungen in den relevanten Systemen verursacht.
Manche Fahrer sind, zum Beispiel aufgrund einer Behinderung,
• Nicht sofort nach Starten des Motors losfahren. Wird innerhalb von
nicht in der Lage, das Bremspedal fest genug durchzudrücken. 2 Minuten nach Drehen des Zündschlüssels auf die „EIN“-Position
9
Erkennt das ESP-System eine gefährliche Situation, die star- die Fahrt begonnen, funktioniert das ESP-Eigendiagnosefunktion
kes Bremsen erfordert, liefert das System automatisch einen nicht ordnungsgemäß. In diesem Fall treten möglicherweise ab- 10
ausreichend starken Bremsdruck an die Räder weiter. normale Symptome wie das Blinken der ESP-Warnleuchte, Ertö-
nen eines Summtons oder Bremsen der Räder auf. 11
ARP-Funktion (Active Rollover Protection)
Diese Funktion ist Teil des ESP-Systems. Ist das Fahrver- Fahrverhalten mit ESP-Funktion 12
halten des Fahrzeuges extrem instabil, hilft diese Funktion Ist ESP in einer bestimmten Situation aktiv (die Kontrollleuchte leuch-
dem Fahrzeug, wieder eine normale Stabilität zu erreichen. tet und der Warnsummer ertönt), wie zum Beispiel bei einer schar-
13
fen Kurve, fühlt man, wie ESP alle Räder steuert und die unterschied- 14
VORSICHT lichen Bremsniveaus an die Räder weitergegeben werden.
ARP steuert den Motor und die Räder auf kraftvollere Art als ESP. Es sind Geräusche und Vibrationen von den Bremspeda- 15
Ist ARP aktiv, kann eine plötzliche Verringerung der Fahrzeug- len und anderen Systemen wahrzunehmen. Dies wird durch
geschwindigkeit oder ein sehr starkes Bremsen die Lenkfähigkeit Druckänderungen in den relevanten Systemen verursacht.
des Fahrzeuges erschweren.
16
Weiterhin kann eine Abnahme der Motorleistung wahrzuneh-
men sein, obwohl das Gaspedal gedrückt ist.

SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM 4-29

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 29 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
FERNBEDIENUNGSELEMENTE FÜR AUDIOANLAGE UND GANGSCHALTUNG (AUTOMATIKGETRIEBE) AM LENKRAD

0 D- D+
1 Taste für Gangschaltung Taste für Gangschaltung
VOL
(Herunterschalten) (Hochschalten)
2 VOL
MODE
3 Lautstärke erhöhen/verringern
Die Audioanlage-Funktionen
4 wechseln, wenn dieser Knopf
gedrückt wird.
5 POWER
6 MUTE
7 Kein Audioausgang von der
Audioanlage. Zur Wiederherstel-
8 lung der Audiofunktion, Knopf
wieder drücken.
9 Auf der linken Seite des Lenkrades
befindet sich der Ein-/Ausschalter
10 für die Audioanlage. Diesen Schal-
ter drücken, um die Audioanlagen
11 einzuschalten. Schalter erneut
drücken, um die Audioanlage wie-
12 der auszuschalten.

13
SEEK
14 SEEK
15 • In CD-(DVD)-Player/Kassettenlaufwerk-Funktion • In Radiofunktion
16 - Drücken: Nächste/vorherige Spur abspielen. - kurz drücken: Manuelle Sendersuche. Auf gespeicherte
Station einstellen.
- drücken und gedrückt halten: Automatische Sendersuche.

4-30 SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 30 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
SCHALTER IN DER MITTELKONSOLE

Schalter für Beifahrersitzheizung* 0


Audio-/ Den Sitzheizungsschalter von „0“ (AUS) auf die
gewünschte Position (1-5) drehen.
1
Videoanschluss*
Über diesen 2
Anschluss können Zigarettenanzünder
externe Audio- oder Zigarettenanzünder zum Erhitzen ganz rein 3
Videogeräte an das drücken. Sobald er erhitzt ist, springt er heraus
Audio-/Videosystem und kann verwendet werden.
4
angeschlossen
werden.
5
Schalter für Gangschaltung (Wählhebel)
In M-Position kann durch Drücken oder Ziehen 6
dieses Schalters manuell hoch- oder herunter-
geschaltet werden. 7
8
Schalter für Fahrersitzheizung* 9
Den Sitzheizungsschalter von „0“ (AUS) auf 10
die gewünschte Position (1-5) drehen.
11
12
Schalter für Übertragungsmodus
Über diesen Schalter kann zwischen „Winter“- 13
und „Standard“-Modus ausgewählt werden.
14
15
16

SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM 4-31

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 31 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
ALLRADANTRIEBSSYSTEM

0 Allradantriebssystem FAHRBETRIEBSART
Verteilergetriebe, über das bei einem manuell zuschaltbaren 2H: Zweiradantrieb
1 Allradantrieb zwischen Zweiradantrieb und Vierradantrieb ge-
Hinterradantrieb mit hoher
wechselt werden kann. Im Vergleich zu Fahrzeugen mit
2 Zweiradantrieb bietet dieses System mehr Fahrstabilität. Die
Geschwindigkeit. Diese Position
unter normalen Fahrbedingungen
Fahrstabilität auf nassen und rutschigen Straßen ist mit die-
3 sem System weitaus stabiler. Ist mehr Kraftschluss
verwenden. Diese Position erzielt
verbesserte Wirtschaftlichkeit mit
erforderlich, kann auf Allradantrieb mit niedrigerem Gang (4L)
4 gewechselt werden.
einer ruhigeren Fahrweise und re-
duzierter Triebstrangabnutzung.
5
Arten von Allradantriebssystemen
6 Allradantrieb (AWD)* 4H: Vierradantrieb,
AWD bedeutet „All-Wheel Drive“ und steht für den perma-
7 nenten Allradantrieb.
höherer Gang
Der Allradantrieb reduziert das Rutschen der Räder und sorgt Bei rutschigen Straßen, zum Bei-
8 für mehr Kontrolle über das Fahrzeug. Der Allradantrieb teilt spiel mit Sand belegt, matschig
oder schneebedeckt.
das Drehmoment automatisch zwischen Front- (40%) und
9 Hinterrädern (60%) auf. Dieses System steuert die Fahrzeug-
zugkraft zusammen mit dem ESP-System.
10
Torque On-Demand (TOD; Drehmoment auf Anfrage) *
11 TOD basiert auf einem Allradantrieb und ermöglicht der
Motorsteuerung die Anpassung der Drehmomentaufteilung auf 4L: Vierradantrieb,
12 die Vorder- und Hinterräder basierend auf den
niedrigerer Gang
Fahrbedingungen. Ist mehr Kraftschluss erforderlich, kann auf
13 Allradantrieb mit niedrigerem Gang (4L) gewechselt werden. Bei maximalem Kraftschluss.
Zuschaltbarer Allradantrieb
14 Normalerweise fährt das Fahrzeug im Zweiradantriebsmodus.
Falls erforderlich, kann über diesen Schalter auf 4WD HIGH
15 (4H) und 4WD Low (4L) umgeschaltet werden. Eine
Steuerungseinheit unterstützt den Moduswechsel. Der ma-
16 nuell zuschaltbare Allradantrieb teilt das Drehmoment auto-
matisch zwischen Front- (50%) und Hinterrädern (50%) auf.

4-32 SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 32 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
SCHALTER FÜR VIERRADANTRIEB* Driving Mode Change 0
Wählen Sie den
Straßen- 1
2H 4H
verhältnissen
entsprechend die Ein Wechseln ist möglich bei Geschwindigkeit von
2
geeignete 70 km/h oder weniger.
Fahrbetriebsart.
3
• Bei Umschalten in die Fahrbetriebsart
„4H“, leuchtet die Kontrollleuchte auf. 4
• Diese Kontrollleuchte blinkt während des
Moduswechsels von „4L“ auf „4H“. Nach
5
der Umschaltung der Fahrbetriebsart 6
leuchtet die Kontrollleuchte auf.
2H, 4H 4L 7
• Fahrzeug mit Automatikgetriebe
8
Fahrzeug auf einer ebenen Fläche anhalten und den 9
Wählhebel in die „N“-Position bewegen. Bremspedal ge-
drückt halten und den Schalter in die gewünschte Positi- 10
on stellen.
• Fahrzeug mit Schaltgetriebe
11
Fahrzeug auf einer ebenen Fläche anhalten und den 12
Schalthebel in die Neutralstellung bewegen. Kupp-
lungspedal gedrückt halten und den Schalter in die 13
gewünschte Position stellen.
WICHTIGER HINWEIS
• Bei Umschalten der Fahrbetriebsart auf
14
• Ein Fahrzeug mit TOD-System verfügt nicht über die Fahr- „4L” blinkt diese Kontrollleuchte bis die
betriebsart 2H (Zweiradantrieb), da die Antriebskraft zwischen 15
Umschaltung beendet ist. Nach der Um-
Front- und Hinterrädern automatisch gesteuert wird.
• Ein Fahrzeug mit permanentem Allradantrieb verfügt nicht über
schaltung der Fahrbetriebsart auf 4L 16
leuchtet die Kontrollleuchte auf.
den Schalter für die Zuschaltung des Allradantriebs.

SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM 4-33

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 33 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
0 WARNLEUCHTEN/KONTROLLANZEIGEN UND WICHTIGE HINWEISE FÜR DEN BETRIEB DES ALLRADANTRIEBS
1 4WD HIGH-Kontrollleuchte Enge Kurvenfahrten
• Bei Umschalten der Fahr- Enge Kurvenfahrten im Allradantriebsmodus (4L oder 4H) können zu Er-
2 betriebsart von „2H“ nach „4H“, schütterungen und Rutschen führen. Diese Phänomene sind normal. Sie
leuchtet die Kontrollleuchte auf. werden durch den Widerstand des internen Leistungssystems aufgrund
3 • Bei Umschalten zwischen der der unterschiedlichen Drehung der Vorder- und Hinterräder verursacht.
Fahrbetriebsart „4L“ und „4H“ Übermäßiges Fahren von engen Kurven im Allradmodus sollte vermieden
4 werden, um Beschädigungen des Antriebsstranges vorzubeugen.
blinkt diese Kontrollleuchte bis die
5 Umschaltung beendet ist. Nach
der Umschaltung der Fahr-
WICHTIGE HINWEISE FÜR DEN BE-
6 betriebsart leuchtet die
Kontrollleuchte auf. TRIEB DES VIERRADANTRIEBES
7 • Während der Fahrbetriebsart-Umschaltung könnten mechanische Geräusche und Stö-
4WD LOW-Kontrollleuchte
ße vorkommen. Dies ist jedoch normal während der Fahrbetriebsart-Umschaltung.
8 Bei Umschalten der Fahrbetriebsart • Auf normal gepflasterten Straßen immer den 2H-Modus anwenden. Das Fahr-
auf „4L“ blinkt diese Kontrollleuchte bis zeug auf gepflasterten Straßenoberflächen nie in der „4H“ oder „4L“-Position
9 die Umschaltung beendet ist. Nach
fahren. Dies kann zu Schäden am Triebstrang führen.
• Das Fahren mit Vierradantrieb auf normalen Straßenbelägen verursacht eine
der Umschaltung der Fahrbetriebsart
10 auf 4L leuchtet die Kontrollleuchte auf.
ungewollte Geräuschbildung, vorzeitige Abnutzung der Reifen und einen er-
höhten Kraftstoffverbrauch.
Nach der Umschaltung in die 4WD • Um von „4L“ auf einen anderen Modus oder umgekehrt umzuschalten, Fahr-
11 HIGH-Fahrbetriebsart, erlischt die zeug anhalten und vor dem Umschalten Bremspedal drücken.
• Falls die 4WD-WARNLEUCHTE an bleibt, muss das Vierradantriebsystem von einem
12 Kontrollleuchte. Ssangyong-Händler oder einer Ssangyong-Vertragswerkstatt überprüft werden.
• Bei Fahren auf kurvenreichen Straßen in der Vierradantrieb-Fahrbetriebsart (4L
13 4WD-WARNLEUCHTE oder 4H) könnten ruckartige Effekte am Fahrzeug-Antriebsstrang auftreten. Die-
se sind normal und entstehen auf Grund des Eigenwiderstands im Antriebs-
strang während Normalbetrieb in der Vierradantrieb-Fahrbetriebsart. Um Be-
14 Falls diese Warnleuchte wäh- schädigung des Antriebsstrangs zu vermeiden sollte das Fahrzeug daher auf
rend der Fahrt aufleuchtet, kurvenreichen Straßen nicht zu schnell gefahren werden.
15 muss das Allradantriebsystem • Dadurch wird die Umschaltung erleichtert.
von einem Ssangyong-Händler • Bei einem TOD-System kann das enge Befahren von Kurven im 4L-Modus zu
16 oder einer Ssangyong-Vertrags- Erschütterungen führen. Dieses Phänomen ist normal. Es wird durch die unter-
schiedliche Drehzahl zwischen Vorder- und Hinterrädern beim Erreichen der
werkstatt überprüft werden. maximalen Zugkraft im 4L-Modus verursacht.

4-34 SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 34 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
SCHALTER IN DER DACHKONSOLE UND SCHALTER FÜR INNENLEUCHTEN

Spotleuchtenschalter (Beifahrerseite) 0
Wird dieser Schalter gedrückt, geht die Frontinnen- 1
leuchte (auf Beifahrerseite) an.
2
Schiebedachschalter
Mit Vordertür gekoppelter 3
Das Schiebedach wird durch
Innenleuchtenschalter Hoch- und Herunterziehen die-
Ist dieser Schalter gedrückt, geht
4
ses Schalters geöffnet und
die Innenleuchte an, wenn eine Tür geschlossen. Weitere Informa- 5
geöffnet wird. Wird die Tür tionen im Abschnitt „Schiebe-
geschlossen, geht die Innen- dach“ dieses Handbuchs. 6
leuchte langsam wieder aus.
7
Spotleuchtenschalter 8
(Fahrerseite)
Wird dieser Schalter gedrückt, geht die 9
Frontinnenleuchte (auf Fahrerseite) an.
10

Schalter für Innenleuchten Mitte und hinten


11
OFF-Position: Die Leuchte geht nicht an. VORSICHT 12
ON ON-Position: Die Leuchte bleibt an. Bleiben die Spot- oder Mittelleuchten an, wenn
das Fahrzeug abgestellt ist, kann sich die Batte-
13
TÜR-Position ( ): Die Leuchte geht an,
Türe rie entladen.
wenn die Tür geöffnet wird. Die Leuchte 14
geht aus, wenn die Tür geschlossen wird. Bleibt eine Tür längere Zeit offen stehen und die
OFF Leuchtenfunktion bei offener Tür aktiviert, kann 15
sich die Batterie entladen.
16

SCHALTER IM FAHRZEUGINNENRAUM 4-35

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 35 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
NOTIZEN

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Y250_04_Ge-Interior Switches.p65 Page 36 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
Instrumentenanlage 5 0
1
2
3
INHALTSANGABE 4

Instrumentenanlage (diesel) ....................... 5-2 Gurtwarnleuchte, Motoröldruck-warnleuchte,


5
Instrumentenanlage (G32D) ........................ 5-4 Airbag-warnleuchte 6
Drehzahlmesser, Tachometer ..................... 5-6 Ladekontrollleuchte .................................. 5-15 7
Kraftstoffanzeige, Kühlmittel- Warnleuchte für offene tür, 8
fernthermometer ......................................... 5-7 ABS-warnleuchte ....................................... 5-16
9
Display .......................................................... 5-8 EBD-warnleuchte, HDC-kontrollleuchte,
Motorcheck-warnleuchte, 10
Einstellung der armaturenbrettbeleuchtung
(schwarzes armaturenbrett) ........................ 5-9 Nebelscheinwerfer-kontrollleuchte .......... 5-17 11
Wasserabscheider-warnleuchte Fernlicht-kontrollleuchte, 12
(nur dieselmotor) ....................................... 5-10 Blinker-/warnanlagenkontrollleuchte,
4WD-kontrollleuchten ................................ 5-18
13
ESP-warnleuchte, Wegfahrsperre-
Bremswarnleuchte, Tempomat- 14
kontrollleuchte, Winterbetrieb-
kontrollleuchte, Ssps-warnleuchte .......... 5-14 kontrollleuchte*, Motorwarnleuchte, 15
Reservewarnleuchte ................................. 5-19
16
Vorglühkontrollleuchte (nur dieselmotor) 5-20

Y250_05_Ge-Instrument Cluster.p65 Page 1 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
INSTRUMENTENANLAGE (DIESEL)

0 TYP BLACK-FACE
1
2
3
4
5
6
7
8
9 1. ESP-Warnleuchte 16. Motoröldruck-Warnleuchte 29. TPMS-Warnleuchte
10 2. Linke Blinkerkontrollleuchte 17. Ladekontrollleuchte 30. Allgemeine Warnleuchte
3. Rechte Blinkerkontrollleuchte 18. SSPS-Warnleuchte 31. Reservewarnleuchte
11 4. Fernlichtkontrollleuchte 19. EAS-Stufenwechselkontrollleuchte 32. Schalter für Tages-
5. Nebelscheinwerfer-Kontrollleuchte 20. EAS-Warnleuchte kilometerzähler
12 6. Winterbetrieb-Kontrollleuchte 21. EPB-Warnleuchte 33. Reifendruckkontrollleuchte
7. Drehzahlmesser 22. Kontrollleuchte automatische Feststell- 34. 4WD LOW-Kontrollleuchte
13 8. Tachometer bremse 35. 4WD HIGH-Kontrollleuchte
9. Kraftstoffanzeige 23. Bremsenwarnleuchte 36. 4WD-WARNLEUCHTE
14 10. Motorkühlmittel-Temperaturanzeige 24. Sicherheitsgurt-Erinnerung (Fahrersitz) 37. Wasserabscheider-Warnleuchte
11. Wegfahrsperre-Kontrollleuchte 25. Airbag-Warnleuchte 38. Vorglühkontrollleuchte
15 12. ABS-Warnleuchte 26. Warnleuchte für offene Tür 39. Motorwarnleuchte
16 13. EBD-Warnleuchte 27. Auto-Schaltanzeige 40. Warnblinkleuchte
14. HDC-Kontrollleuchte 28. Gesamtkilometerzähler/ Tages- 41. Auto cruise indicator
15. Motorwarnleuchte kilometerzähler

5-2 INSTRUMENTENANLAGE

Y250_05_Ge-Instrument Cluster.p65 Page 2 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
STANDARDTYP 0
1
2
3
4
5
6
7
8

1. ESP-Warnleuchte 14. HDC-Kontrollleuchte 24. Reservewarnleuchte


9
2. Linke Blinkerkontrollleuchte 15. Motorwarnleuchte 26. Schalter für Tages- 10
3. Rechte Blinkerkontrollleuchte 16. Motoröldruck-Warnleuchte kilometerzähler
4. Fernlichtkontrollleuchte 17. Ladekontrollleuchte 27. 4WD LOW-Kontrollleuchte 11
5. Nebelscheinwerfer-Kontrollleuchte 18. SSPS-Warnleuchte 28. 4WD HIGH-Kontrollleuchte
6. Winterbetrieb-Kontrollleuchte 19. Bremsenwarnleuchte 29. 4WD-WARNLEUCHTE 12
7. Drehzahlmesser 20. Sicherheitsgurt-Erinnerung (Fahrersitz) 30. Wasserabscheider-Warnleuchte
8. Tachometer 21. Airbag-Warnleuchte 31. Vorglühkontrollleuchte 13
9. Kraftstoffanzeige 22. Warnleuchte für offene Tür 32. Motorwarnleuchte
10. Motorkühlmittel-Temperaturanzeige 23. Auto-Schaltanzeige 33. Warnblinkleuchte 14
11. Wegfahrsperre-Kontrollleuchte 24. Gesamtkilometerzähler/ Tages- 34. Auto cruise indicator
12. ABS-Warnleuchte kilometerzähler
15
13. EBD-Warnleuchte 16

INSTRUMENTENANLAGE 5-3

Y250_05_Ge-Instrument Cluster.p65 Page 3 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
INSTRUMENTENANLAGE (G32D)

0 TYP BLACK-FACE
1
2
3
4
5
6
7
8
9 1. ESP-Warnleuchte 16. Motoröldruck-Warnleuchte 29. TPMS-Warnleuchte
10 2. Linke Blinkerkontrollleuchte 17. Ladekontrollleuchte 30. Allgemeine Warnleuchte
3. Rechte Blinkerkontrollleuchte 18. SSPS-Warnleuchte 31. Reservewarnleuchte
11 4. Fernlichtkontrollleuchte 19. EAS-Stufenwechselkontrollleuchte 32. Schalter für Tages-
5. Nebelscheinwerfer-Kontrollleuchte 20. EAS-Warnleuchte kilometerzähler
12 6. Winterbetrieb-Kontrollleuchte 21. EPB-Warnleuchte 33. Reifendruckkontrollleuchte
7. Drehzahlmesser 22. Kontrollleuchte automatische Feststell- 34. 4WD LOW-Kontrollleuchte
13 8. Tachometer bremse 35. 4WD HIGH-Kontrollleuchte
9. Kraftstoffanzeige 23. Bremsenwarnleuchte 36. 4WD-WARNLEUCHTE
14 10. Motorkühlmittel-Temperaturanzeige 24. Sicherheitsgurt-Erinnerung (Fahrersitz) 37. Motorwarnleuchte
11. Wegfahrsperre-Kontrollleuchte 25. Airbag-Warnleuchte 38. Warnblinkleuchte
15 12. ABS-Warnleuchte 26. Warnleuchte für offene Tür 39. Auto cruise indicator
16 13. EBD-Warnleuchte 27. Auto-Schaltanzeige
14. HDC-Kontrollleuchte 28. Gesamtkilometerzähler/ Tages-
15. Motorwarnleuchte kilometerzähler

5-4 INSTRUMENTENANLAGE

Y250_05_Ge-Instrument Cluster.p65 Page 4 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
STANDARDTYP 0
1
2
3
4
5
6
7
8

1. ESP-Warnleuchte 16. Motoröldruck-Warnleuchte 29. TPMS-Warnleuchte


9
2. Linke Blinkerkontrollleuchte 17. Ladekontrollleuchte 30. Allgemeine Warnleuchte 10
3. Rechte Blinkerkontrollleuchte 18. SSPS-Warnleuchte 31. Reservewarnleuchte
4. Fernlichtkontrollleuchte 19. EAS-Stufenwechselkontrollleuchte 32. Schalter für Tages- 11
5. Nebelscheinwerfer-Kontrollleuchte 20. EAS-Warnleuchte kilometerzähler
6. Winterbetrieb-Kontrollleuchte 21. EPB-Warnleuchte 33. Reifendruckkontrollleuchte 12
7. Drehzahlmesser 22. Kontrollleuchte automatische Feststell- 34. 4WD LOW-Kontrollleuchte
8. Tachometer bremse 35. 4WD HIGH-Kontrollleuchte 13
9. Kraftstoffanzeige 23. Bremsenwarnleuchte 36. 4WD-WARNLEUCHTE
10. Motorkühlmittel-Temperaturanzeige 24. Sicherheitsgurt-Erinnerung (Fahrersitz) 37. Motorwarnleuchte 14
11. Wegfahrsperre-Kontrollleuchte 25. Airbag-Warnleuchte 38. Warnblinkleuchte
12. ABS-Warnleuchte 26. Warnleuchte für offene Tür 39. Auto cruise indicator
15
13. EBD-Warnleuchte 27. Auto-Schaltanzeige 16
14. HDC-Kontrollleuchte 28. Gesamtkilometerzähler/ Tages-
15. Motorwarnleuchte kilometerzähler

INSTRUMENTENANLAGE 5-5

Y250_05_Ge-Instrument Cluster.p65 Page 5 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
0 DREHZAHLMESSER TACHOMETER
1 Diesel Benzin
ROTER BEREICH ROTER BEREICH
2
3
ROTER BEREICH
4 (nur GCC)

5
6
7
Der Drehzahlmesser zeigt die Motordrehzahl in U/min an. Der Tachometer zeigt die Fahrzeuggeschwindigkeit in km/h
8 Multiplizieren der aktuellen Anzeige mit 1000 ergibt die Um- an.
drehungszahl des Motors.
9 ACHTUNG GEFAHR
Umdrehungszahl im Leerlauf Überhöhte Drehzahlen können den Motor beschädigen. Motor-
10 drehzahlen im roten Warnfeld unbedingt vermeiden.
Diesel 750 ± 50 rpm
11 Benzin 700 ± 50 rpm
12 WICHTIGER HINWEIS
ACHTUNG GEFAHR
13 Motordrehzahlen im roten Warnfeld unbedingt vermeiden.

14
15
16
TACHOMETER-KPH (MPH) TACHOMETER-KPH (MPH)

5-6 INSTRUMENTENANLAGE

Y250_05_Ge-Instrument Cluster.p65 Page 6 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
KRAFTSTOFFANZEIGE KÜHLMITTEL-FERNTHERMOMETER 0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Mit dieser Anzeige wird der Kraftstoffstand angezeigt. Die Thermometeranzeige zeigt die Temperatur der Motor-
Auftanken, bevor der Zeiger „E“ erreicht. kühlung an. 10
VORSICHT 11
Der Motor kann überhitzen. 12
• Wenn der Zeiger das rote Warnfeld erreicht, muss das Fahr-
zeug sofort angehalten werden. 13
• Motor abkühlen lassen.
Bei überhitztem Motor kann ein fortgeführter Betrieb des Fahr- 14
zeuges zu schweren Schäden am Motor führen.
15
16

INSTRUMENTENANLAGE 5-7

Y250_05_Ge-Instrument Cluster.p65 Page 7 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
0 DISPLAY
1 Auto-Schaltanzeige
Diese Kontrollleuchte zeigt die Position des Gangwählhebels
2 und den aktuell ausgewählten Gang an.

3
4
5
6 Aktuell ausgewählter Gang
7 TRIP-Schalter
(Tageskilometerzähler) Position des Gangwählhebels
8 (P, R, N, D, 5, 4, 3, 2, 1)
9
Kilometerzähler und TAGES-Kilometerzähler-Anzeigen
10 Bei jedem Druck auf den TRIP/RESET-Schalter an der Mittelkonsole, ändern
sich die Anzeigen. Um den Tageskilometerzähler zurückzusetzen, Schalter drük-
11 ken und gedrückt halten.
12
13
14
15 Trip Trip A Trip B Beleuchtungs-
Unit: 0~999999 km Unit: 0,0~999,9km Unit: 0,0~999,9km steuerungsmodus
16

5-8 INSTRUMENTENANLAGE

Y250_05_Ge-Instrument Cluster.p65 Page 8 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
EINSTELLUNG DER ARMATURENBRETT- 0
BELEUCHTUNG (SCHWARZES
1
ARMATURENBRETT)
2
3
4
5
6
7
TRIP-Schalter
(Tageskilometerzähler) 8
9

Wenn nach Drücken des Schalters für den Tages-


10
kilometerzähler „ILL“ in der Anzeige für den Tages- 11
kilometerzähler erscheint (Einstellungsmodus für Beleuch-
tung der Armaturenbrettbeleuchtung), den Schalter für den 12
Tageskilometerzähler weiter drücken. Es wird nacheinander
ILL 6, ILL5, ILL4, ILL3, ILL2 und ILL1 angezeigt. Knopf nicht 13
weiter drücken, wenn die gewünschte Beleuchtung einge-
stellt ist. 14
15
16

INSTRUMENTENANLAGE 5-9

Y250_05_Ge-Instrument Cluster.p65 Page 9 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
WASSERABSCHEIDER-WARNLEUCHTE (NUR DIESELMOTOR)
0
Wasserabscheider-Warnleuchte (Ohne zusätzlichen Wasserabscheider)
1 Wenn der Wasserstand im Wasserabscheider des Kraftstofffilters einen bestimmten Stand
überschreitet, leuchtet diese Warnleuchte auf und ein Summer ertönt. Außerdem verringert
2 sich die Motorleistung. In diesem Fall sofort das Wasser aus dem Kraftstofffilter ablassen.
Das Ablassungsverfahren wird im Abschnitt „Wasser aus dem Kraftstofffilter ablassen
3 (Ohne zusätzlichen Wasserabscheider)“ auf der nächsten Seite beschrieben.
4 Die Warnleuchte erlischt, wenn das Ablassen beendet ist.

5 Wasserabscheider-Warnleuchte (mit zusätzlichem Wasserabscheider)


Wenn der Wasserstand im Wasserabscheider einen bestimmten Stand überschreitet, leuchtet
6 diese Warnleuchte auf und ein Summer ertönt. Außerdem verringert sich die Motorleistung.
7 In diesem Fall sofort das Wasser aus dem Kraftstofffilter und Wasserabscheider ablassen.
Das Ablassungsverfahren wird im Abschnitt „Wasser aus dem Kraftstofffilter ablassen (mit
8 zusätzlichem Wasserabscheider)“ auf der nächsten Seite beschrieben.
Die Warnleuchte erlischt, wenn das Ablassen beendet ist.
9
10
VORSICHT
11
• Das Kraftstoffsystem des Motors kann schwer beschä- • Wenn der Wasserstand im Wasserabscheider des
12 digt werden, wenn das Fahrzeug nach Aufleuchten der Kraftstofffilters einen bestimmten Stand überschreitet,
Warnleuchte weiterhin gefahren wird. Eine sofortige Kor- leuchtet diese Warnleuchte auf und ein Summer ertönt.
13 rektur ist notwendig. Außerdem verringert sich die Motorleistung. In diesem
• Ein minderwertiger Kraftstoff kann aufgrund des Wassers oder Fall sofort das Wasser aus dem Kraftstofffilter ablassen.
14 von Unreinheiten im Kraftstoff zu schweren Schäden am Mo- Falls der oben beschriebene Zustand auch nach dem
tor führen. Daher niemals minderwertigen Kraftstoff verwenden. Ablassen des Wassers anhält, das System von einem
15 • Nach Entfernen des Wassers aus dem Kraftstofffilter, Ssangyong-Händler oder einer Ssangyong-Vertrags-
so lange Kraftstoff pumpen, bis die Handpumpe voll- werkstatt überprüfen lassen.
16 ständig gefüllt ist, bevor der Motor gestartet wird.

5-10 INSTRUMENTENANLAGE

Y250_05_Ge-Instrument Cluster.p65 Page 10 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
DIESELMOTORS
Wasser aus dem kraftstofffilter ablassen (Ohne zusätzlichen wasserabscheider) 0
1. Einen Auffangbehälter unter den Kraftstofffilter im Motor- 4. Warten bis eine gewisse Menge Kraftstoff aus der Öffnung
raum platzieren. tritt, den Verschlussstopfen in die Verschlussrichtung dre-
1
2. Das Verbindungsstück unter dem Verschlussstopfen des hen und fest anziehen. 2
Wasserabscheiders entfernen. 5. Das Verbindungsstück unter dem Verschlussstopfen wie-
3. Den Verschlussstopfen in Öffnungsrichtung zum Ablas- der anbringen und die Ansaug-Handpumpe betätigen, bis 3
sen des Wassers drehen. Widerstand fühlbar ist.
6. Motorhaube schließen und den Motor starten.
4
5
6
7
Ansaugpumpe
8
9
Kraftstofffilter 10
11
ACHTUNG GEFAHR 12
Schließen Wenn die Ansaug-Handpumpe nicht ordnungsgemäß funktioniert,
kann Luft in die Kraftstoffleitung eingeführt werden. Dies kann zu 13
Öffnen
Start- oder Kraftstoffversorgungsproblemen führen. Unbedingt den
in Schritt 5 beschriebenen Vorgang ausführen. 14
Verschlussstopfen
Verbindungsstück 15
VORSICHT
Während dieser Arbeiten sicherstellen, dass keine Verletzungsge- 16
fahr durch andere Geräte in der Nähe besteht.

INSTRUMENTENANLAGE 5-11

Y250_05_Ge-Instrument Cluster.p65 Page 11 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
DIESELMOTORS

0 Wasser aus dem kraftstofffilter ablassen (Mit zusätzlichem wasserabscheider)

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
Kraftstofffilter
12 VORSICHT
Sollte die Wasserabscheider-Warnleuchte aufleuchten, muss das Wasser so-
13 fort aus dem Kraftstofffilter und dem Wasserabscheider abgelassen werden.
Wenn Sie diesen Vorgang nicht selbst durchführen können, besuchen Sie bit-
14 te den nächsten Ssangyong-Händler oder eine Ssangyong-Vertragswerkstatt.
Wasserabscheider
15 ACHTUNG GEFAHR

16 Das Kraftstoffsystem des Motors kann schwer beschädigt werden, wenn


Ansaugpumpe
das Fahrzeug nach Aufleuchten der Warnleuchte weiterhin gefahren wird.
Eine sofortige Korrektur ist notwendig.

5-12 INSTRUMENTENANLAGE

Y250_05_Ge-Instrument Cluster.p65 Page 12 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
0
1. Kraftstofffilter ( ) und Wasserabscheider ( ) im Motor-
raum auffinden.
1
2. Einen Wasserbehälter unter den Kraftstofffilter und 2
Wasserabscheider platzieren.
3. Das Verbindungsstück unter dem Verschlussstopfen ( )
3
des Wasserabscheiders entfernen. 4
4. Beide Verschlussstopfen in Richtung „ “ zum Ablassen
des Wassers drehen. 5
5. Ansaug-Handpumpe so lange drücken, bis das Wasser
völlig abgelassen ist. Nach dem Ablassen, den
6
Verschlussstopfen wieder in das Gewindeloch eindrehen, 7
bis er mit der Dichtung Kontakt macht; danach eine hal-
be Drehung (in Richtung „ “) von Hand anziehen. 8
1. Kraftstofffilter
2. Ansaugpumpe VORSICHT 9
3. Wasserabscheider Während dieser Arbeiten sicherstellen, dass keine Verletzungsge-
4. Verschlussstopfen fahr durch andere Geräte in der Nähe besteht. 10
5. Verbindungsstück
A. Drehrichtung zum Öffnen des Verschlussstopfens 11
6. Das Verbindungsstück unter dem Verschlussstopfen wie-
B. Drehrichtung zum Verschließen des Verschlussstopfens
der anbringen und die Ansaug-Handpumpe ( ) 12
betätigen, bis Widerstand fühlbar ist.
13
7. Motorhaube schließen und den Motor starten.
14
ACHTUNG GEFAHR
Wenn die Ansaug-Handpumpe nicht ordnungsgemäß funktioniert, 15
kann Luft in die Kraftstoffleitung eingeführt werden. Dies kann zu
Start- oder Kraftstoffversorgungsproblemen führen. Unbedingt den 16
in Schritt 6 beschriebenen Vorgang ausführen.

INSTRUMENTENANLAGE 5-13

Y250_05_Ge-Instrument Cluster.p65 Page 13 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
0 ESP-WARNLEUCHTE WINTERBETRIEB-KONTROLLLEUCHTE
Wenn der ESPOFF-Schalter gedrückt Diese Kontrollleuchte leuchtet auf,
1 wird, ist die ESP-Funktion deaktiviert wenn der W-Schalter neben dem
2 und die Kontrollleuchte in der Wählhebel gedrückt ist.
Instrumentenanlage leuchtet auf. Bei In diesem Betriebsmodus bei
3 Betrieb der ESP-Funktion flackert die vereisten oder glatten Straßen
Kontrollleuchte. anfahren.
4 Leuchtet die ESP-Warnleuchte ohne Deaktivierung des
Systems, liegen Fehlfunktionen im System vor. Bringen Sie
5 das Fahrzeug zu einem Vertragshändler oder einer SSPS-WARNLEUCHTE
Vertragswerkstatt.
6 Diese Warnleuchte leuchtet auf,
Weitere Informationen finden Sie unter ESP (Elektronisches
wenn das SSPS-System defekt ist.
7 Stabilisierungsprogramm) in Kapitel 4.
Wenn diese Warnleuchte angeht, wird
8 die Lenkung schwieriger.
WEGFAHRSPERRE-KONTROLLLEUCHTE
9
Die Kontrollleuchte leuchtet auf,
10 wenn der Zündschlüssel (während Was ist SSPS?
des Motorstarts) mit dem Steuerge- „Speed-Sensitive Power Steering (SSPS)“ (deutsch:
11 rät 0,5 Sekunden lang kommuniziert. geschwindigkeitsabhängige Parameterlenkung) ist ein
Die für die Kommunikation zwischen System, mit dem das Fahrverhalten und die Lenkungs-
12 Wegfahrsperrenschlüssel und Steuerge- stabilität verbessert werden, indem die Lenkung bei hohen
rät benötigte Zeit kann unterschiedlich ausfallen. Ist die Zeit sehr Geschwindigkeiten schwerfälliger und bei niedrigen Ge-
13 schwindigkeiten leichter gemacht wird.
kurz, geht die Wegfahrsperre-Kontrollleuchte gar nicht erst an.
14
VORSICHT VORSICHT
15 Wenn diese Kontrollleuchte blinkt, kann dies ein Zeichen dafür sein, Wenn die SSPS-Warnleuchte leuchtet oder die Lenkung sehr
dass etwas mit dem Wegfahrsperrensystem nicht in Ordnung ist. schwerfällig sein sollte, muss das Fahrzeug von einem Ssangyong-
16 Lassen Sie das System von einem Ssangyong-Händler oder einer Händler oder einer Ssangyong-Vertragswerkstatt überprüft
Ssangyong-Vertragswerkstatt überprüfen. werden.

5-14 INSTRUMENTENANLAGE

Y250_05_Ge-Instrument Cluster.p65 Page 14 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
GURTWARNLEUCHTE AIRBAG-WARNLEUCHTE 0
Steht die Zündschalter auf der „EIN“- Wenn die Zündung eingeschaltet ist,
Position und ist der Sicherheitsgurt leuchtet diese Warnleuchte auf und
1
des Fahrers nicht angelegt, geht die sollte danach erlöschen als 2
Erinnerungsleuchte an und ein Bestätigung, dass der Airbag funkti-
Warnsignalton ertönt 6 Sekunden onsfähig ist. 3
lang. Diese Erinnerungsmeldung Wenn sie nicht aufleuchtet oder nicht
stoppt, sobald der Fahrer den Sicher- erlischt oder wenn sie blinkt oder während des Fahrens dau- 4
heitsgurt anschnallt. ernd leuchtet, weist dies auf eine Betriebsstörung hin. Lassen
Sie das Airbag-System unverzüglich von einem Ssangyong- 5
Händler oder einer Ssangyong-Vertragswerkstatt überprüfen.
6
MOTORÖLDRUCK-WARNLEUCHTE WICHTIGER HINWEIS
7
Diese Warnleuchte leuchtet auf, Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt unter „Sicherheits-
wenn der Zündschalter eingeschaltet gurte und Airbag“. 8
wird und erlischt, wenn der Motor
startet. 9
LADEKONTROLLLEUCHTE 10
VORSICHT Diese Warnleuchte leuchtet auf, wenn 11
Wenn diese Warnleuchte nach dem Starten des Motors nicht er- der Zündschalter eingeschaltet wird
lischt oder während des Fahrens aufleuchtet, bedeutet dies eine und erlischt, wenn der Motor startet. 12
Betriebsstörung. Wird das Fahrzeug mit leuchtender Öldruck-Warn- Wenn diese Warnleuchte nach dem
leuchte betrieben, kann es zu schweren Motorschäden kommen. Starten des Motors nicht erlischt oder 13
Lassen Sie das Schmiersystem von einem Ssangyong-Händler oder
während des Fahrens aufleuchtet,
einer Ssangyong-Vertragswerkstatt überprüfen.
bedeutet dies eine Betriebsstörung. Lassen Sie das Lade-
14
system von einem Ssangyong-Händler oder einer 15
Ssangyong-Vertragswerkstatt überprüfen.
16

INSTRUMENTENANLAGE 5-15

Y250_05_Ge-Instrument Cluster.p65 Page 15 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
0 WARNLEUCHTE FÜR OFFENE TÜR ABS-WARNLEUCHTE
Diese Kontrollleuchte leuchtet auf, Diese Warnleuchte leuchtet auf,
1 wenn eine Tür oder die Heckklappe wenn der Zündschalter zur „EIN“-Po-
2 entweder geöffnet oder nicht völlig ge- sition gedreht wird; sie erlischt, wenn
schlossen ist. das System normal funktioniert.
3
4 ACHTUNG GEFAHR
ACHTUNG GEFAHR
5 • Wenn diese Warnleuchte beim Einschalten der Zündung nicht
Fahren mit offenen Türen kann Insassen oder Personen außer- aufleuchtet oder wenn die Warnleuchte nicht erlischt, bitte den
halb des Fahrzeugs verletzen. nächsten Ssangyong-Händler oder eine Ssangyong-Vertrags-
6 werkstatt aufsuchen. Falls diese Warnleuchte während der Fahrt
• Vor dem Anfahren stets alle Türen schließen.
aufleuchtet, weist dies auf eine ABS-Betriebsstörung hin. In die-
7 • Überprüfen, ob die Leuchte brennt oder nicht.
sem Fall funktioniert das Bremssystem zwar normal, jedoch ohne
ABS-Funktionalität. In diesem Fall das System baldmöglichst von
8 einem Ssangyong-Händler oder einer Ssangyong-Vertragswerk-
statt überprüfen lassen.
9 • ABS ist ein Gerät, das verhindert, dass Räder beim Bremsen
10 blockieren. Somit kann weiter gesteuert werden. Das ABS-Sy-
stem verkürzt aber nicht den Bremsweg.
11
12 VORSICHT
Bei Motorstart und wenn das Fahrzeug anfährt, durchläuft das
13 ABS-System eine Eigendiagnose, indem es Hydraulikdruck auf die
Bremseinheiten überträgt. Dies kann zu Geräusch- und
14 Vibrationsentwicklung führen. Es bedeutet lediglich, dass das ABS-
System ordnungsgemäß funktioniert.
15
16

5-16 INSTRUMENTENANLAGE

Y250_05_Ge-Instrument Cluster.p65 Page 16 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
EBD-WARNLEUCHTE MOTORCHECK-WARNLEUCHTE 0
Diese Warnleuchte leuchtet auf, wenn Wenn die Warnleuchte an bleibt oder
der Zündschalter zur „EIN“-Position ge- während des Fahrens aufleuchtet, sind 1
dreht wird; sie erlischt, wenn das Sy- einige Motorsteuerungskomponenten
einschließlich Sensoren und Funktio- 2
stem normal funktioniert. Funktioniert
nen defekt.
das EBD-System nicht einwandfrei, 3
leuchtet die EBD-Warnleuchte auf.
ACHTUNG GEFAHR ACHTUNG GEFAHR 4
Falls die EBD-Warnleuchte an bleibt, muss das System von einem Wenn der Motor stoppt, weil der gesamte Kraftstoff aufgebraucht ist, 5
Ssangyong-Händler oder einer Ssangyong-Vertragswerkstatt über- leuchtet diese Warnleuchte nach dem Auftanken auf. Die Motorleistung
prüft werden. könnte dann für eine bestimmte Zeit (ca. 30 km) reduziert sein.
6
VORSICHT 7
HDC-KONTROLLLEUCHTE Wenn diese Warnleuchte aufleuchtet, wird das Fahrzeug im Sicherheits-
modus betrieben; damit wird die Motorleistung auf einen Minimalpegel 8
Wird der HDC-Schalter einmal gedrückt, reduziert, um Systemschäden zu vermeiden. In diesem Modus kann die
ist HDC einsatzbereit. Die grüne HDC- Motorleistung verringert sein oder der Motor sogar abgewürgt werden. 9
Kontrollleuchte auf dem Instrumenten- Wenn dies eintritt, bitte das System von einem Ssangyong-Händler oder
brett leuchtet. Wird der Schalter erneut einer Ssangyong-Vertragswerkstatt überprüfen lassen. 10
gedrückt, wird HDC deaktiviert und die
Kontrollleuchte geht aus. 11
Wird HDC angewandt, blinkt die grüne HDC-Kontrollleuchte. NEBELSCHEINWERFER-KONTROLLLEUCHTE 12
Ist die rote HDC-Kontrollleuchte an, ist das HDC-System
überhitzt oder hat eine Fehlfunktion. Weitere Informationen Bei eingeschalteter Heckleuchte 13
finden Sie in Kapitel 4, HDC-Schalter. oder eingeschaltetem Scheinwerfer
geht die Nebelleuchte an, wenn der 14
VORSICHT Nebelleuchtenschalter auf die „EIN“-
Position gestellt wird. Die Nebel- 15
Leuchtet die rote HDC-Kontrollleuchte, so ist HDC überhitzt und hat
eine Fehlfunktion. Bleibt die Leuchte auch nach Abkühlen des Sy-
scheinwerfer-Kontrollleuchte auf dem
stems an, lassen Sie das Fahrzeug von einem Vertragshändler Instrumentenbrett leuchtet. 16
oder einer Vertragswerkstatt überprüfen.

INSTRUMENTENANLAGE 5-17

Y250_05_Ge-Instrument Cluster.p65 Page 17 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
0 FERNLICHT-KONTROLLLEUCHTE 4WD-KONTROLLLEUCHTEN
Diese Kontrollleuchte leuchtet auf, Fahrzeuge mit permanentem Allradantrieb verfügen nicht über
1 wenn das Fernlicht eingeschaltet ist. die Allradantrieb-Kontrollleuchte und den Allradantrieb-Schalter.
2 4WD Low-Kontrollleuchte
3 Bei Umschalten der Fahrbetriebsart auf
„4L“ blinkt diese Kontrollleuchte bis die
4 ACHTUNG GEFAHR
Umschaltung beendet ist. Nach der Um-
schaltung der Fahrbetriebsart auf 4L
5 Bei eingeschaltetem Fernlicht wird die Sicht der entgegenkommen- leuchtet die Kontrollleuchte auf.
den Fahrzeuge beeinträchtigt. Aus Straßensicherheitsgründen
sollte das Fernlicht nur zum Einsatz kommen, wenn die Sicht stark
6 eingeschränkt ist. 4WD High-Kontrollleuchte
7 Bei Umschalten zwischen der Fahr-
betriebsart „4L“ und „4H“ blinkt diese
8 Kontrollleuchte bis die Umschaltung be-
BLINKER-/ endet ist. Nach der Umschaltung der Fahr-
9 WARNANLAGENKONTROLLLEUCHTE betriebsart leuchtet die Kontrollleuchte auf.

10 Blinker-Kontrollleuchte 4WD-Check-WARNLEUCHTE
Diese Kontrollleuchte blinkt, wenn
Diese Warnleuchte leuchtet auf, wenn
11 der Blinker aktiv ist. der Zündschalter zur EIN-Position ge-
Beide Kontrollleuchten blinken, wenn dreht wird; sie erlischt, wenn das System
12 die Warnblinklichtanlage aktiv ist. normal funktioniert. Falls die 4WD-
WARNLEUCHTE anbleibt, muss das Vierradantriebsystem
13 von einem Ssangyong-Händler oder einer Ssangyong-Ver-
Warnanlagen-Kontrolleuchte
tragswerkstatt überprüft werden.
14 Diese Kontrollleuchte blinkt, wenn
der Blinker aktiv ist.
15 VORSICHT
• Bleibt die „4WD“-Warnleuchte an, 4WD-System überprüfen
16 lassen.
• Fahren Sie das Fahrzeug nicht über 80 km/h im 4H-Modus.

5-18 INSTRUMENTENANLAGE

Y250_05_Ge-Instrument Cluster.p65 Page 18 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
BREMSWARNLEUCHTE MOTORWARNLEUCHTE 0
Steht der Zündschlüssel auf der Ist die Temperatur des Motorkühl-
„ON“-Position, leuchtet diese Leuch- mittels außergewöhnlich hoch, blinkt
1
te für 4 Sekunden auf. die Motorwarnleuchte und es ertönt 2
ein Warnsummer. Sollte dies der Fall
sein, Fahrzeug an einer sicheren 3
Stelle sofort anhalten und abkühlen
VORSICHT lassen. Weitere Informationen finden Sie in Kapitel 12 4
„Überhitzung des Motors“.
Wenn das Fahrzeug länger als 2 Sekunden lang mit getretener Fest- 5
stellbremse (über 10 km/h) gefahren wird, leuchtet die Feststell-
VORSICHT
bremsen-Warnleuchte auf und ein Warnsummer ertönt. In diesem
Fall das Fahrzeug sofort anhalten und die Feststellbremse lösen. Wird das Fahrzeug weiter gefahren, obwohl Warnleuchte und Warn- 6
summer an sind, kann der Motor beschädigt werden. Nach der voll-
ständigen Abkühlung des Motors sollte das Fahrzeug von einem 7
ACHTUNG GEFAHR Vertragshändler oder einer Vertragswerkstatt überprüft werden.
Es ist gefährlich, das Fahrzeug zu fahren, wenn die Brems- 8
flüssigkeit-Warnleuchte aufleuchtet.
Wenn das Warnlicht der Handbremse angeschaltet bleibt, müssen RESERVEWARNLEUCHTE 9
Sie sofort Ihr Fahrzeug durch einen Ssangyong Händler oder ei-
nem zugelassenen Ssangyong Service Center überprüfen lassen. Diese Warnleuchte zeigt an, dass der 10
Kraftstoffvorrat fast aufgebraucht ist.
Der Zeitpunkt, zu dem diese Warn- 11
leuchte aufleuchtet, ist jedoch von
TEMPOMAT-KONTROLLLEUCHTE* den Fahrzeugsbetriebsbedingungen 12
oder den Straßenverhältnissen
Diese Kontrollleuchte leuchtet auf, abhängig. Nicht darauf warten, dass diese Leuchte aufleuchtet, 13
wenn der Tempomat eingeschaltet bevor man auftankt. Wenn diese Leuchte aufleuchtet, sollte
ist. sofort aufgetankt werden. 14
VORSICHT 15
Beim Befahren von großen Steigungen und schlechtem Gelände, 16
kann es vorkommen, dass diese Warnleuchte bei niedrigem
Kraftstoffstand aufleuchtet.

INSTRUMENTENANLAGE 5-19

Y250_05_Ge-Instrument Cluster.p65 Page 19 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
0 VORGLÜHKONTROLLLEUCHTE (NUR
DIESELMOTOR)
1 Diese Kontrollleuchte leuchtet auf,
2 wenn der Zündschalter eingeschaltet
ist und bleibt für eine kurze Zeit lang
3 beleuchtet oder erlischt eventuell
sofort. Sobald die Glühkerzen genü-
4 gend aufgeheizt sind, erlischt die
Kontrollleuchte. Bei Fahrzeugen mit Direkteinspritz-Motoren,
5 leuchtet die Kontrollleuchte eventuell nur kurz auf oder über-
haupt nicht.
6
VORSICHT
7
Wenn die Vorglühkontrollleuchte während des Fahrens aufleuch-
8 tet oder der Motor nicht ordnungsgemäß gestartet werden kann,
muss das Vorglühkerzensystem von einem Ssangyong-Händler
9 oder einer Ssangyong-Vertragswerkstatt überprüft werden.

10
11
12
13
14
15
16

5-20 INSTRUMENTENANLAGE

Y250_05_Ge-Instrument Cluster.p65 Page 20 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
Getriebe- und Bremssystem 6 0
1
2
3
INHALTSANGABE 4

Schaltgetriebe ............................................. 6-2


5
6
Wählhebel bei einem automatikgetriebe . 6-4
7
Fahrtipps für automatikgetriebe ................. 6-6
8
Wählhebelpositionen .................................. 6-7
9
Modus winter (w) ....................................... 6-13
10
Sicherheitsmodus (automatikgetriebe) .... 6-14
11
Parking aid system* ................................... 6-15
12
Aussenspiegel während rückwärtsfahrt um
13
3,5° nach unten richten ............................. 6-17
14
Bremssystem .............................................. 6-18
15
16

Y250_06_Ge-Transmission and Brake System.p65


Page 1 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
SCHALTGETRIEBE
Das Schaltgetriebe Ihres Fahrzeugs hat 5 Vorwärtsgänge und einen Rückwärtsgang. Zum Gangwechsel das Kupplungspe-
0 dal völlig durchtreten. Danach den Schalthebel in den gewünschten Gang stellen. Nach dem Schalten die Kupplung lang-
1 sam loslassen.
5. Gang
2
Position für Dauer-Hochgeschwindigkeits-
3 fahren auf Fernstraßen
3. Gang Darauf achten, dass man nicht vom 5. in den
4 Für Fahren mit niedrigen oder mittleren 2. Gang schaltet, anstelle des 4. Ganges.
5 Geschwindigkeiten. Darauf achten, dass
man nicht vom 2. in den 5. Gang schaltet,
6 anstelle des 3. Ganges.
5.
7 3.

8 1. Gang 1.
Position zum Anfahren und für hohe
9 Zugkraft Rückwärtsgang

10 Das Kupplungspedal ganz durchdrük- 4.


ken und den Schalthebel auf „1“ Neutral Rückwärtsgang
2.
11 stellen. Langsam die Kupplung Position zum Rückwärtsfahren
loslassen, das Gaspedal vorsichtig
12 drücken und losfahren.
4. Gang
13 Neutralposition Position zum normalen und
Position für Starten des Motors, Fahr- Hochgeschwindigkeitsfahren
14
zeug anhalten und Parken
15
2. Gang
16 Position für Langsamfahren

6-2 GETRIEBE- UND BREMSSYSTEM

Y250_06_Ge-Transmission and Brake System.p65


Page 2 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
Gangwahl beim Schaltgetriebe 0
Starten VORSICHT 1
• Wird das Kupplungspedal beim Schalten des Öfteren nur halb
Der Motor kann nur bei getretenem Kupplungspedal gestar- durchgedrückt, besteht die Gefahr, dass die Kupplungsscheibe ab- 2
tet werden. genutzt wird. Die Kupplung nur benutzen, wenn sie benötigt wird.
• Den Fuß niemals auf dem Kupplungspedal lassen, wenn nicht 3
Anfahren geschaltet wird.
Zum Gangwechsel das Kupplungspedal völlig durchtreten. • Während der Fahrt nicht die Hand auf dem Gangwählhebel
4
Dann den Gangwählhebel in die gewünschte Position brin- belassen, wenn nicht geschaltet wird. Anderenfalls könnte der
gen (erster Gang oder Rückwärtsgang). Nach dem Schal- Gang herausspringen und die internen Getriebekomponenten be-
5
ten die Kupplung langsam loslassen. schädigt werden.
6
Rückwärtsgang 7
ACHTUNG GEFAHR
Das Fahrzeug muss vollständig zum Stillstand gekommen
• Beim Schalten von einem höheren in einen niedrigeren Gang 8
und das Kupplungspedal vollständig getreten sein, um in sicherstellen, dass der Drehzahlmesser nicht in den roten Be-
den Rückwärtsgang zu schalten. reich gerät. Beim Schalten vom fünften in den vierten Gang be-
steht die Gefahr, dass aus Versehen in den zweiten Gang ge-
9
WICHTIGER HINWEIS schaltet wird, wenn der Gangwählhebel zu weit nach links ge-
zogen wird. Dies hätte einen ruckartigen Anstieg der Motor-
10
• Bei niedriger Temperatur des Getriebeöls an kalten Tagen kann
drehzahl zur Folge und könnte Schäden am Motor und Getriebe
das Schalten erschwert sein. Dieses Phänomen ist normal.
zur Folge haben.
11
• Sollten Schwierigkeiten beim Schalten in den ersten Gang oder
den Rückwärtsgang auftreten, Gangwählhebel in die neutrale • Beim Schalten von einem niedrigeren Gang in einen höheren, nie- 12
Position bringen und die Kupplung loslassen. Dann die Kupplung mals einen Gang auslassen. Bei hoher Motordrehzahl, nicht
wieder durchtreten und in den gewünschten Gang schalten. herunterschalten. 13
14
15
16

GETRIEBE- UND BREMSSYSTEM 6-3

Y250_06_Ge-Transmission and Brake System.p65


Page 3 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
WÄHLHEBEL BEI EINEM AUTOMATIKGETRIEBE

0
1 Gangposition Wählhebel in „M“-Position
P: Parken (manuelle Gangwahl)
2 R: Rückwärtsgang Die Gangauswahl kann durch Bewegen des
Wählhebels nach vorn oder hinten eingestellt
3 N: Neutral
werden, wenn sich der Gangwählhebel in der „M“-
D: Fahren Position befindet.
4
5
6
7 Wahlschalter

8 • W : Winterbetrieb
Wählhebelsperre-
• S : Standardbetrieb Entriegelungstaste, Falls die „P“-
9
Standardbetrieb bei normalen Position Eingesperrt Ist
10 Fahrbedingungen einsetzen.
Kann der Wählhebel nicht aus der „P“- oder
„N“-Position bewegt werden, den Hebel her-
11 unterdrücken und hier mit einem spitzen
12 Gegenstand, wie zum Beispiel einem
Kugelschreiber, eindrücken. Aus Sicherheits-
13 gründen vorher den Motor abstellen und das
Bremspedal drücken.
14 Auswahlfunktion Manuelle/
Zum Schalten von der „P“- oder „N“-Posi-
Automatische Umschaltung
15 tion in eine andere Position, nachdem das
D: Automatische Umschaltung gemäß Fahr- Fahrzeug gestoppt ist, muss das Brems-
16 bedingungen pedal gedrückt werden, wenn der Zünd-
M: Manuelle Umschaltung schlüssel auf „ON“ steht.

6-4 GETRIEBE- UND BREMSSYSTEM

Y250_06_Ge-Transmission and Brake System.p65


Page 4 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
Starten und Losfahren 0
1. Motor immer nur dann starten, wenn der Wählhebel auf 3. Bremspedal treten, Feststellbremse lösen und den
„P“ steht und das Bremspedal gedrückt ist. Aus Sicher- Gangwählhebel in die „D“-Position stellen. Einige Sekun- 1
heitsgründen niemals den Motor in der „N“ -Position den warten bis zum Losfahren und das Bremspedal ge-
starten, auch wenn dies möglich ist. drückt halten. 2
2. Überprüfen, ob die Motordrehzahl im normalen Betriebs- 4. Um das Fahrzeug in Bewegung zu setzen, Bremspedal
bereich liegt (unter 1.000 U/min). Bremspedal gedrückt langsam loslassen und sanft das Gaspedal drücken. 3
halten und in die „D“ oder „R“-Position schalten. 4
ACHTUNG GEFAHR VORSICHT
5
• Aus Sicherheitsgründen immer das Bremspedal treten, wenn der • Nach Schalten in die „D“-Position nicht abrupt losfahren oder stark 6
Gangwählhebel bei angehaltenem Fahrzeug betätigt wird. beschleunigen. Das Getriebe kann sonst Schaden erleiden. Ins-
• Niemals während der Betätigung des Wählhebels das Gaspedal besondere beim Anfahren nach einem Stopp erst etwas mit ge- 7
treten. drücktem Bremspedal warten, bis die „D1“-Schaltanzeige für ei-
nige Sekunden aufleuchtet. 8
• Wenn an einem Berg angehalten werden muss, Bremspedal ganz
niederdrücken. • Niemals den Wählhebel auf die „N“-Postion stellen, während im
• Wird der Motor gestartet während das Gaspedal gedrückt ist, Gefälle gefahren wird. Wird versucht, den Wählhebel von „D“ 9
kann sich das Fahrzeug abrupt bewegen und es kann zu einem auf „N“ zu stellen, kann ein plötzlicher Gangwechsel den An-
Unfall kommen. triebsstrang beschädigen. 10
• Wird die Feststellbremse gelöst während sich der Motor mit ho- • HDC ist für das Befahren steiler Gefälle entwickelt worden. Wird
hen Drehzahlen läuft, kann das Fahrzeug abrupt in Bewegung HDC angewandt, niemals in die „N“-Position schalten. Anderen- 11
geraten. Daher warten bis die Motordrehzahl stabil ist. falls wird HDC deaktiviert.
• Um mechanischen Schäden und auch Unfällen vorzubeugen, soll- • Auch wenn es möglich ist, den Motor zu starten während der 12
te während der Fahrt niemals in die „P“- oder „N“-Post- Wählhebel in der „P“- oder „N“-Position steht, sollte der Wählhebel
ion geschaltet werden. vor Motorstart stets in die „P“-Position gestellt werden. 13
• Beim Fahren mit hohen Geschwindigkeiten kann jeder plötzliche • Als Sicherheitsfunktion kann der Wählhebel nicht in die „P“- oder
Versuch, von einem höheren in einen niedrigeren Gang zu „R“-Position bewegt werden, wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit
14
schalten, das Fahrzeug stark beschädigen. Zusätzlich kann das 8 km/h oder mehr beträgt.
Fahrzeug die Stabilität verlieren. Das Risiko eines Unfalls wäre • Niemals in die „R“-Position schalten, während sich das Fahrzeug
15
groß. noch bewegt.
16

GETRIEBE- UND BREMSSYSTEM 6-5

Y250_06_Ge-Transmission and Brake System.p65


Page 5 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
FAHRTIPPS FÜR AUTOMATIKGETRIEBE

0 Schleicheffekt Motorbremse
Ohne dass das Gaspedal gedrückt wird, kann es Wird das Gaspedal bei sich bewegendem Fahrzeug
1 vorkommen, dass sich das Fahrzeug bewegt, wenn der losgelassen, verringert sich die Motordrehzahl. Diese ver-
ringerte Motordrehzahl bewirkt eine zusätzliche
2 Wählhebel in einer anderen Position als „P“ oder „N“
Bremskraft. Bergab kann das Einlegen eines niedrigen
steht. Dieses Phänomen wird Schleicheffekt genannt. Bei Ganges zu langsameren Motordrehzahlen führen und
3 dichtem Verkehr oder Platzmangel kann diesem Effekt letztendlich die Fahrzeuggeschwindigkeit bremsen. So
durch Drücken des Bremspedals vorgebeugt werden. kann man die Fahrzeuggeschwindigkeit ohne übermä-
4 ßige Beanspruchung des Bremssystems verringern. Je
VORSICHT niedriger der Gang, desto höher ist die Bremskraft.
5
• Bei einer starken Steigung oder einem starken Gefälle kann sich
6 das Fahrzeug, trotz des Schleicheffektes, in die falsche Rich- VORSICHT
tung bewegen. Beim Anhalten im Gefälle immer das Bremspe-
• Bremspedal an einem langen Abhang nicht übermäßig betätigen.
7 dal aktivieren.
Das Bremssystem wird anderenfalls überhitzt und kann Dampf-
• Niemals den Wählhebel während des Fahrens auf die „N“-Positi- blasen oder Fading verursachen und dadurch Bremskraft
8 on stellen. Die Motorbremswirkung wird dadurch außer Kraft verlieren.
gesetzt. Dies kann zu Unfällen führen.
• Bedenken Sie, dass die Motorbremse nicht wirkt, wenn der
9 Wählhebel in der „N“-Position steht.
10 Kickdown-Funktion • Ein abrupter Motorbremseffekt sollte auf rutschigen Straßen ver-
mieden werden. Die Räder könnten ins Rutschen geraten.
Soll stark beschleunigt werden, Gaspedal ganz bis zum
11 Boden durchdrücken. Dies bewirkt einen spontanen und
zügigen Schaltvorgang um ein oder zwei Gänge. Diese
12 Funktion wird Kickdown-Funktion genannt.
13
VORSICHT
14 • Kickdown-Funktion nie auf rutschigen oder kurvigen Straßen
anwenden.
15 • Die Kickdown-Funktion hat bei übermäßigem Gebrauch einen ne-
gativen Einfluss auf die Haltbarkeit und die Wirtschaftlichkeit des
16 Fahrzeuges.

6-6 GETRIEBE- UND BREMSSYSTEM

Y250_06_Ge-Transmission and Brake System.p65


Page 6 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
WÄHLHEBELPOSITIONEN
P: PARKPOSITION 0
1
2
3
4
5
6
7
8
Diese Position beim Parken des Fahrzeuges wählen, wenn der Motor 9
aufgewärmt werden soll oder das Fahrzeug für längere Zeit steht.
Zum Schalten in eine andere beliebige Position, das Bremspedal 10
drücken.
11
ACHTUNG GEFAHR
• Niemals in die „P“-Position schalten, während sich das Fahr-
12
zeug noch bewegt, da sonst das Getriebe beschädigt wird.
13
• Vor dem Schalten in die „P“-Position das Fahrzeug erst völlig
zum Halten bringen. 14
• Um von der „P“-Position in eine andere zu schalten, muss der
Zündschalter auf „EIN“ stehen und das Bremspedal gedrückt 15
werden. Jeder gewaltsame Versuch, den Wählhebel ohne die
beiden genannten Prozeduren aus der „P“ -Position zu 16
bewegen, kann Schäden am Wählhebel verursachen.

GETRIEBE- UND BREMSSYSTEM 6-7

Y250_06_Ge-Transmission and Brake System.p65


Page 7 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
0 R: RÜCKWÄRTSPOSITION N: NEUTRALSTELLUNG
1
2
3
4
5
6
7
8
9 • Diese Position zum Rückwärtsfahren verwenden. In dieser Position überträgt der Motor keine Kraft auf die Räder,
Um von der „P“- oder „N“-Position zur „R“-Position zu sodass sich das Fahrzeug auf einer flachen Straße nicht bewegt.
schalten, muss das Fahrzeug erst völlig zum Halten gebracht und
10 das Bremspedal durchgedrückt werden. Wenn sich der
Aus Sicherheitsgründen aber auch hier die Bremse betätigen.
Wählhebel in der „R“-Position befindet, die Parkdistanzkontrolle Zum Schalten von der „N“-Position zur „D“- oder „R“-Position
11 bei geparktem Fahrzeug muss das Bremspedal gedrückt
(optional (falls diese Ausstattung vorhanden)).
werden, wenn der Zündschlüssel auf der „ON“-Position steht.
12 ACHTUNG GEFAHR
ACHTUNG GEFAHR
13 • Niemals in die „R“-Position schalten, während sich das Fahrzeug
• Bei Temperaturen unter -15°C den Motor für 3 Minuten warmlaufen lassen.
noch bewegt.
Anderenfalls könnte der Gangwählhebel schwergängig sein (N → R).
14 • Das Fahrzeug könnte, wenn sich der Wählhebel in der „R“-Positi-
• Niemals von der „D“-Position in die „N“-Position schalten, während sich
on befindet, sonst langsam rückwärts fahren.
das Fahrzeug noch bewegt, da sonst das Getriebe beschädigt wird.
15 • Möchte man beim Anhalten im Gefälle diese Neutralstellung nutzen, muss
VORSICHT
das Bremspedal fest gedrückt werden.
16 Als Sicherheitsfunktion kann der Wählhebel nicht in die „P“- oder
• Niemals versuchen, den Wählhebel auf „N“ zu stellen während sich das
„R“-Position bewegt werden, wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit
Fahrzeug in Bewegung befindet.
über 8 km/h beträgt.

6-8 GETRIEBE- UND BREMSSYSTEM

Y250_06_Ge-Transmission and Brake System.p65


Page 8 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
D: FAHRBETRIEBSPOSITION 0
ACHTUNG GEFAHR 1
• Niemals nach dem Schalten in die „D“-Position abrupt losfahren
oder stark Gas geben, da sonst das Getriebe beschädigt wird. 2
Insbesondere nach Anfahren bei Steigungen, nachdem das Fahr-
zeug gestoppt und geparkt war, erst etwas mit gedrücktem 3
Bremspedal warten, bis die „D1“-Schaltanzeige aufleuchtet.
• Selbst wenn sich der Gang in der „D“-Position befindet, könnte
4
sich das Fahrzeug an einem Berg, je nach Berggefälle, bergab-
wärts bewegen. Daher stets das Bremspedal durchdrücken.
5
6
VORSICHT
7
Bitte beachten, dass sich das Fahrzeug mit Wählhebel in der „D“-
Position auf ebener Strecke langsam vorwärts bewegen kann. 8
• Diese Position unter normalen Fahrbedingungen 9
verwenden. Das Getriebe schaltet automatisch durch die ACHTUNG GEFAHR
Gänge 1 bis 5, abhängig von der Gaspedalbeschleunigung. • Sollte der Wählhebel versehentlich während der Fahrt verstellt 10
werden, könnte die Gangwahl wechseln. Dadurch ist das Fahr-
zeug nicht mehr stabil. Daher Wählhebel während des Fahrens 11
nicht anfassen (besonders nicht im Winter).
• Nicht abrupt herunterschalten (3, 2, oder 1), bei hoher Fahrzeug- 12
geschwindigkeit (D oder 4). Dadurch könnte die Fahrtkontrolle
über das Fahrzeug verloren gehen (besonders bei glatten 13
Straßenverhältnissen) und zu Unfällen mit Personen- bzw. Sach-
schäden führen. 14
• Werden in den niedrigen Gängen die kurzen Bereiche der maxi-
malen Drehzahlen überschritten, kann es zu Schäden am Ge- 15
triebe kommen.
16

GETRIEBE- UND BREMSSYSTEM 6-9

Y250_06_Ge-Transmission and Brake System.p65


Page 9 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
0 WÄHLHEBELSPERRE-ENTRIEGELUNG
1 Wählhebelsperre
Wählhebelsperre-entriegelung
2 Dieses System sperrt bedingt durch die Fahr-
bedingungen den Gangwählhebel in der automatischen
3 Umschaltung, um zu verhindern, dass der Fahrer Feh-
ler begeht, um das System zu schützen und eine gute
4 Fahrstabilität zu gewährleisten.

5
Wählhebelsperre in „P“- oder „N“-Position
6 Um von der „P“-Position in eine andere zu schalten, muss
7 der Zündschalter auf EIN stehen und das Bremspedal ge-
drückt werden.
8 Kann nicht aus der „P“-Position herausgeschaltet werden,
das folgende überprüfen:
9
- Der Zündschlüssel muss auf „ON“ stehen. Wenn Sie bei eingeschalteter Zündung und gedrücktem
10 - Das Bremspedal muss gedrückt sein. Bremspedal nicht aus der „P“-Position schalten
können, gehen Sie wie folgt vor:
11
Schalten von „N“- in „R“-Position während 1. Feststellbremse gänzlich einsetzen und die Zündung
12 der Fahrt nicht möglich
ausschalten.
2. Das Bremspedal drücken und die Wählhebelsperre-
13 Um die Fahrzeugstabilität aufrecht zu erhalten und den An- Entsperrung mit einem spitzen Gegenstand, wie zum
triebsstrang des Fahrzeuges zu schützen, ist das Schalten Beispiel einem Kugelschreiber, eindrücken. Dann den
14 von der „N“- in die „R“-Postion nicht möglich, wenn die Wählhebel auf eine andere Position stellen.
Fahrzeuggeschwindigkeit 8 km/h oder höher beträgt.
15 ACHTUNG GEFAHR
16 Das Fahrzeug baldmöglichst von einem Ssangyong-Händler oder
einer Ssangyong-Vertragswerkstatt reparieren lassen.

6-10 GETRIEBE- UND BREMSSYSTEM

Y250_06_Ge-Transmission and Brake System.p65


Page 10 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
Manuelle Gangwahl über Wählhebel 0
Einstellung für die Gangauswahl Schalter auf Lenkrad 1
Die Gänge können über den Wählhebel eingestellt werden,
nachdem der Gangwählhebel von der „D“- in die „M“-Positi- 2
on gestellt wurde.
3
„M“ auswählen:
Manuelle Gangwahl 4
5
Herunterschalten Hochschalten
6
7
Wird der Gangwählhebel während der Fahrt auf die „M“-
Positon gestellt, wird ein Gang heruntergeschaltet. 8
NOTE 9
Um Schalterschütterungen vorzubeugen und das System zu
Wählhebel am Gangwählhebel
schützen, kommt es möglicherweise nicht zu einem 10
Herunterschalten, auch wenn in die „M“-Position geschaltet wird.

Gebrauch der Motorbremse 11


Hochschalten
Um die Motorbremse zu verwenden, zunächst in den Mo- 12
dus für die manuelle Gangwahl stellen und dann über den
Wählhebel in den nächst niedrigeren Gang schalten. Herunterschalten 13
VORSICHT
• Den Wählhebel nur einmal betätigen. Beim mehrmaligen Betäti-
14
gen des Schalters kann es sein, dass mehrere Gänge herunter-
geschaltet wird.
15
• Durch abruptes Einsetzen der Motorbremse kann es zu Ver- 16
schlechterungen der Fahrstabilität kommen. Die Motorbremse nie-
mals abrupt einsetzen, insbesondere nicht auf Schnee oder Eis.

GETRIEBE- UND BREMSSYSTEM 6-11

Y250_06_Ge-Transmission and Brake System.p65


Page 11 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
0 ANZEIGE DER GANGAUSWAHL AUF DEM ARMATURENBRETT
• In dieser Position kann nur der 1. Gang im Ge- Position der manuellen Gangwahl
1 triebe verwendet werden. Diese Position bei
langen Bergstrecken, steilen Hügeln oder Fah-
2 ren im schlechten Gelände verwenden. Hier-
3 bei kommt auch der Bremseffekt des Motors
beim Bergabfahren zum Einsatz.
4
• Diese Gangwahl verhindert, dass das Getrie-
5 be in den 3. oder 4. Gang schaltet. Den 2.
Gang auswählen, wenn mehr Leistung für
6 Bergauffahrten und für den Motorbremseffekt
bei steilen Bergabfahrten notwendig ist.
7
8 • In dieser Position wird das Getriebe je nach
Fahrzeuggeschwindigkeit automatisch vom
9 ersten in den dritten Gang geschaltet. Der
Bremseffekt des Motors kann beim Bergab-
VORSICHT
10 fahren genutzt werden.
• Wird der manuelle Gangwahlschalter gedrückt, kann es
11 • Diese Position beim normalen Vorwärtsfahren
vorkommen, dass mehrere Gänge hintereinander geschaltet
werden. Sicherstellen, dass nur stufenweise geschaltet wird.
auf gepflasterten Straßen verwenden. In die-
12 ser Position wird das Getriebe je nach
• Wenn das Gaspedal beim Fahren im 1., 2., 3. und 4. Gang voll
durchgedrückt ist, kann in den nächsten Gang hoch geschal-
13 Fahrzeuggeschwindigkeit automatisch vom tet werden.
ersten in den vierten Gang geschaltet.
• Wenn der Schalter für die manuelle Gangwahl zu stark betä-
14 tigt wird, könnte eine weitere Gangschaltung verhindert
• In dieser Position wird das Getriebe je nach werden. Gleichmäßiges Schalten ist empfehlenswert.
15 Fahrzeuggeschwindigkeit automatisch vom
ersten bis hin zum fünften Gang geschaltet.
16 Diese Position beim normalen Vorwärts-
fahren auf gepflasterten Straßen verwenden.

6-12 GETRIEBE- UND BREMSSYSTEM

Y250_06_Ge-Transmission and Brake System.p65


Page 12 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
MODUS WINTER (W)

Standardbetrieb 0
In dieser Betriebsart kann das Fahrzeug im 2. Gang star- Wahlschalter 1
ten (vorwärts und rückwärts). Diese Betriebsart beim An-
fahren auf rutschigen Straßen verwenden. 2
3
Winterbetriebsart (W)
4
• Zur Auswahl der Winterbetriebsart den Wahlschalter „W“
drücken. Die Kontrollleuchte „WINTER“ leuchtet auf 5
dem Instrumentenbrett auf. Standardbetriebsart unter norma-
• In dieser Betriebsart kann das Fahrzeug im 2. Gang star-
6
len Fahrbedingungen verwenden
ten (vorwärts und rückwärts). Diese Betriebsart beim An- und Winterbetriebsart bei glatten 7
fahren auf rutschigen Straßen verwenden. Straßenverhältnissen.
8
Standardbetrieb (S) 9
Standardbetrieb bei normalen Fahrbedingungen einsetzen.
10
11
Anfahren im 2. Vorwärts/Rückwärtsgang
1. Zur Auswahl der Winterbetriebsart den Wahlschalter „W“ 12
drücken.
13
2. Wählhebel in die „D“-Position stellen und prüfen, ob die
Wählhebelanzeige „D2“ anzeigt. 14
VORSICHT
3. Es kann jetzt im 2. Vorwärtsgang angefahren werden. 15
• Selbst wenn sich der Gang in der „D“-Position befindet, könnte
4. Wählhebel in die „R“-Position geben, um das Fahrzeug
im 2. Rückwärtsgang zu fahren.
sich das Fahrzeug an einem Berg, je nach Berggefälle, bergab- 16
wärts bewegen. Daher stets das Bremspedal durchdrücken.

GETRIEBE- UND BREMSSYSTEM 6-13

Y250_06_Ge-Transmission and Brake System.p65


Page 13 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
SICHERHEITSMODUS (AUTOMATIKGETRIEBE)

0 SYMPTOME Zurücksetzen des Sicherheitsmodus


Wenn das Getriebe eine elektrische oder mechanische Stö- nach Beheben des Gangfehlers
1 rung hat, arbeitet das Getriebe im Sicherheitsmodus, um
2 Mindestfahranforderungen einhalten zu können und einen Sicherheitsmodus rücksetzen
Getriebeschaden zu vermeiden.
1. Fahrzeug parken und Wählhebel in die „P“-Position stellen.
3 Bei einem defekten Getriebe können folgende Symptome
auftreten: 2. Motor abstellen und mehr als 10 Sekunden warten.
4 • Auf der Instrumentenanzeige wird „D“ und nicht „D1“ 3. Motor starten.

5 angezeigt, auch wenn sich der Wählhebel in der Positi-


on „D“ befindet. Symptome nach dem Rücksetzen des
6 • Bei Eintritt heftiger Ruckerscheinungen bei
Sicherheitsmodus
Wählhebelbetätigung • Wenn das Fahrzeug nach dem Rücksetzen wieder nor-
7 • Fixed gear position during driving (Fahrzeug kann nicht mal funktioniert, sind alle Störungen behoben.

8 beschleunigt werden) • Arretiert das Getriebe im 2. Vorwärtsgang auf der „D“-


• Die Ganganzeige zeigt lediglich „D“ und nicht „D1“, auch Position oder im 2. Rückwärtsgang auf der „R“-Position:
9 wenn der Gangwählhebel auf die „D“-Position gestellt wird. lassen Sie das System von einem Ssangyong-Händler
oder einer Ssangyong-Vertragswerkstatt überprüfen.
10 VORSICHT

11 • Wenn Sie irgendwelche Symptome feststellen, die auf einen me-


chanischen oder elektrischen Defekt des Getriebes zurückzu-
führen sind, Fahrzeug sofort anhalten und Sicherheitsmodus
12 rücksetzen.
13 • Wenn das Getriebe nach wie vor nicht einwandfrei funktioniert
(arretiert im 2. Vorwärtsgang in der „D“-Position oder im 2. Rück-
14 wärtsgang in der „R“ -Position), das System von einem
Ssangyong-Händler oder einer Ssangyong-Vertragswerkstatt
15 überprüfen lassen.
• Falls das mechanische oder elektrische Problem weiterhin
16 besteht, das System von einem Ssangyong-Händler oder einer
Ssangyong-Vertragswerkstatt überprüfen lassen.

6-14 GETRIEBE- UND BREMSSYSTEM

Y250_06_Ge-Transmission and Brake System.p65


Page 14 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
PARKING AID SYSTEM*

Wenn sich der Wählhebel in der „R“-Position befindet, wird die Parkdistanz-
0
Abstand Alarm interval
kontrolle aktiviert, und die Sensoren im hinteren Stoßfänger ermitteln den Ab- 1
stand zu einem Hindernis. Der Abstand zwischen einem Hindernis und dem Fahr- über 1,2 m Kein Alarm
zeug kann durch den Alarmsummer und die Anzeige auf dem Multimeter festge- 2
stellt werden. Das Alarmintervall wird bei Annäherung des Fahrzeuges an das
Hindernis kürzer. 90 cm ~ 1,2 m ca. 2,6 s 3
4
60 cm ~ 90 cm ca. 1,3 s
5
25 cm ~ 60 cm Alarm bleibt an 6
7
VORSICHT
• Der Alarm wird nicht ausgelöst, wenn der 8
Abstand zwischen Sensor und Hindernis
weniger als 25 cm beträgt. Erkennt der 9
Sensor das Hindernis, wird ein Alarmsignal
ausgegeben. 10
• Sie können sich NICHT auf das Parkhilfe-
system verlassen, während sich der
11
Wählhebel in der Position „R“ befindet.
Beim rückwärts fahren müssen Sie den
12
Hinderniserkennungssensor Bereich hinter Ihrem Fahrzeug ständig
überprüfen.
13
Wenn der Wählhebel in die „R“-Position ge-
geben wird, ertönt der Alarmsummer je nach • Hört sich der Summer nicht normal an oder 14
bleibt er über 3 Sekunden aktiv, wenn der
Abstand des Hindernisses zum Fahrzeug.
Gangwählhebel auf die „R“-Position gestellt 15
wird, ist die Parkdistanzkontrolle defekt.
Das System von einem Ssangyong-Händ- 16
ler oder einer Ssangyong-Vertragswerk-
statt überprüfen lassen.

GETRIEBE- UND BREMSSYSTEM 6-15

Y250_06_Ge-Transmission and Brake System.p65


Page 15 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
0 CAUTION
1 Verwenden Sie nach wie vor die Rückspiegel oder ver- Das Alarmintervall wird bei Annäherung des Fahrzeuges
gewissern Sie sich selbst durch Drehen des Kopfes. an das Hindernis kürzer.
2 Beim Rückwärtsfahren stets die allgemeinen Vorsichts-
X Bestimmte Hindernisse, die der Sensor nicht
maßnahmen einhalten.
3 erkennen kann
• Die Parkdistanzkontrolle ist ein zusätzliches System, das beim
• Dünne und schmale Gegenstände wie Drähte, Seile oder Ketten
4 Einparken behilflich ist. Es ersetzt keinesfalls die
• Baumwolle, Schwamm, Kleidung, Schnee, die Ultraschallwel-
Aufmerksamkeitspflicht des Fahrers.
len absorbieren.
5 • Die Sensoren nicht durch Wasser aus Hochdruckschläuchen
• Hindernisse, die niedriger als der Stoßfänger sind: Pfuhle oder
(beim Waschen) besprühen. Die Sensoren können dadurch
Entwässerungsrinnen
6 beschädigt werden.
• Normalerweise piept der Alarmton einmal, wenn die „R“-Po- X Sensor erkennt nicht
7 sition bei eingeschalteter Zündung gewählt wird. • Wenn der Sensor vereist ist.
• Ertönt der Alarm für 3 Sekunden, wenn die „R“-Position bei • Wenn der Sensor durch Regen, Wassertropfen, Schnee oder
8 laufendem Motor oder eingestellter Zündung eingestellt wird, Schlamm verdeckt ist.
bedeutet dies eine Fehlfunktion im System. Lassen Sie die Park-
9 distanzkontrolle von einem Ssangyong-Händler oder einer X Schwache Sensorreichweite
Ssangyong-Vertragswerkstatt überprüfen. • Wenn der Sensor teilweise mit Schnee oder Matsch verdeckt ist.
10 • Wenn die Umgebungstemperatur zu hoch oder zu niedrig ist.
11 Wie auf der Abbildung dargestellt, X Kein Defekt, funktioniert jedoch nicht ord-
kann auf einem Parkplatz der obere nungsgemäß
12 Teil des Fahrzeugs mit Objekten
• Beim Fahren auf unebenen Straßen, Schotterstraßen, hügeli-
kollidieren, bevor der Sensor ein Si-
gen Straßen und im Gras.
13 gnal ausgibt. Deshalb die Außen-
• Wenn sich die Stoßfängerhöhe infolge schwerer Beladung des
rückspiegel benutzen oder selbst
Fahrzeugs ändert.
14 beim Parken nach hinten sehen.
• Wenn andere Ultraschallsignale empfangen werden (metallische
15 Geräusche oder Druckluftbremsgeräusche von LKWs).
• Wenn eine Hochleistungs-Audioanlage eingeschaltet ist.
16 • Wenn der Sensor durch unsachgemäß angebrachte Zubehör-
teile verdeckt wird.

6-16 GETRIEBE- UND BREMSSYSTEM

Y250_06_Ge-Transmission and Brake System.p65


Page 16 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
AUSSENSPIEGEL WÄHREND RÜCKWÄRTSFAHRT UM 3,5° NACH UNTEN RICHTEN

0
1. Linken (L) oder rechten
R) Außenspiegel über
1
Spiegelauswahltaste 2
auswählen.
3
4
5
2. Der ausgewählte Spiegel
richtet sich 3,5° nach unten, 6
sobald der Gangwählhebel
R
in die „R“-Position ge- 7
stellt wird.
8
3. Der Außenspiegel kehrt 9
in die Originalposition
zurück, sobald von der 10
UM 3,5° Nach „R“-Position umgeschal-
tet wird.
11
Unten Richten
12
CAUTION
• Steht der Spiegelauswahlschalter in der mittleren Position, ist die- 13
se Funktion nicht verfügbar.
• Hierbei handelt es sich um eine zusätzliche Fahrhilfe. Es ersetzt
14
keinesfalls die Aufmerksamkeitspflicht des Fahrers.
15
• Ein Betätigen der Fenster muss vor Umschalten in die „R“-Positi-
on abgeschlossen sein. 16

GETRIEBE- UND BREMSSYSTEM 6-17

Y250_06_Ge-Transmission and Brake System.p65


Page 17 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
BREMSSYSTEM

0
ESP-Warn- HDC- Bremsen- ABS-Warn- EBD-Warn-
1 leuchte Kontrollleuchte warnleuchte leuchte leuchte

2
3
4
5
6
7 HDC-Schalter* ESPOFF-Schalter*
8
9
10
11
12
13
14 Feststellbremse

15 Bremspedal
(Fussbremse)
16

6-18 GETRIEBE- UND BREMSSYSTEM

Y250_06_Ge-Transmission and Brake System.p65


Page 18 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
BREMSPEDAL (FUSSBREMSE) BREMSWARNLEUCHTE 0
Das Bremspedal (Fußbremse) ist dazu da, die Fahrzeug-
geschwindigkeit zu reduzieren und das Fahrzeug zu stoppen.
1
Bremspedal an einem langen Abhang nicht übermäßig 2
betätigen. Das Bremssystem wird andernfalls überhitzt und kann
so Dampfblasen oder Fading verursachen und dadurch Brems-
Leuchtet 3
kraft verlieren. Fußbremse in Kombination mit dem Motorbrems-
effekt durch Schalten in niedrigere Gänge verwenden. Diese Warnleuchte leuchtet auf, wenn die Feststellbremse 4
aktiviert ist und/oder der Bremsflüssigkeitsstand unter den
VORSICHT vorgeschriebenen Stand fällt. 5
Ein abrupter Motorbremseffekt sollte auf rutschigen Straßen ver-
mieden werden. Die Räder könnten ins Rutschen geraten. Blinkt 6
Wenn das Fahrzeug länger als 2 Sekunden lang mit akti- 7
Bremsfading? vierter Feststellbremse (bei 10 km/h oder mehr) gefahren
Verringerung oder Abriss der Bremskraft durch Verlust der wird, leuchtet die Feststellbremsen-Warnleuchte auf und ein 8
Reibung zwischen Bremsbelägen und Bremsscheiben. Warnsummer ertönt.
In diesem Fall das Fahrzeug sofort anhalten und die Fest- 9
Dampfblasen? stellbremse lösen.
Wird das Bremssystem überhitzt, beginnt die Flüssigkei- 10
ten in den Bremsleitungen zu kochen und bildet Blasen.
Es werden bei Druck auf das Bremspedal nur die Bla- Bremsbeläge/Bremsscheiben 11
sen verdichtet. Aufgrund des Bremskraftverlustes können Die Bremsbeläge/Bremsscheiben alle 10.000 Kilometer in-
die Bremsen nicht ordnungsgemäß arbeiten. spizieren und gegebenenfalls austauschen lassen.
12
Motorbremse?
Wenn ein Bremsbelag/eine Bremsscheibe quietscht, sofort 13
ersetzen lassen.
Ein vom konventionellen Bremssystem unabhängiges
Das Quietschen weist darauf hin, dass ein Austausch not- 14
System zur Verringerung der Fahrzeuggeschwindigkeit.
wendig ist.
Der Fahrer würde normalerweise herunterschalten, um 15
die Geschwindigkeit beim Bergabfahren unter Ausnutzung
der Motorverdichtung zu verringern. VORSICHT 16
Die Motorbremse erhöht die Effektivität dieser Kraft. Das Wartungsintervall ist abhängig vom Fahrstil.

GETRIEBE- UND BREMSSYSTEM 6-19

Y250_06_Ge-Transmission and Brake System.p65


Page 19 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
0 ESP (Elektronisches Stabilisierungsprogramm)*
1 ESP-SYSTEM? ESPOFF-Schalter AUS (Abbrechen/Fortführen
Das ESP-System ist eine elektronische Fahrdynamikregelung
der ESP-Funktion)
2 (elektronisches Stabilisierungsprogramm) und ein zusätzli- Bei Radschlupf auf verschneiten oder vereisten Straßen
ches Fahrsicherheitssystem, um gefährliche Situationen zu kann die Motordrehzahl evtl. nicht erhöht werden, auch wenn
3 das Gaspedal betätigt wird. Das Fahrzeug steckt. In diesem
vermeiden, indem das Fahrzeug durch radindividuelles Brem-
sen gezielt gebremst oder das Motormoment herabgesetzt Fall sollte die ESP-Funktion durch Drücken des ESP OFF-
4 Schalters ausgeschaltet werden. Durch Drücken des
wird. Dadurch wird die Fahrstabilität auch unter extremen Be-
5 dingungen wie z.B. Kurvenfahrten verbessert. ESPOFF-Schalters wird die ESP-Funktion abgestellt und der
Fahrzeugbetrieb läuft dann unabhängig von Sensor-
6 Signalen.
ESP-warnleuchte
7
Anstellen der ESP-Warnleuchte
8 Durch Drücken des ESPOFF-Schalters wird
die ESP-Funktion gestoppt, und die
9
Kontrollleuchte im Instrumentenbrett
10 leuchtet. Nochmaliges Drücken dieses Schalters aktiviert
die ESP-Funktion wieder; dabei erlischt die Kontrollleuchte.
11
ESP-Warnleuchte blinkt
12 Falls die ESP-Funktion während des Fahrens aktiviert wird, flak-
kert die Kontrollleuchte und ein Alarmton ertönt.
13
ACHTUNG GEFAHR
14
Wenn die ESP-Warnleuchte aufleuchtet, ist das ESP-System defekt.
15 Das Fahrzeug sollte dann sobald wie möglich zum nächsten
Ssangyong-Händler oder Ssangyong-Vertragswerkstatt zur Über-
prüfung gefahren werden.
16

6-20 GETRIEBE- UND BREMSSYSTEM

Y250_06_Ge-Transmission and Brake System.p65


Page 20 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
ABS (Anti-Lock Brake System)* EBD (Elektronische Bremskraftverteilung)* 0
ABS (Antiblockiersystem) EBD (Elektronische Bremskraftverteilung) 1
Beim plötzlichen Bremsen oder beim Bremsen auf rut- Wenn das Bremspedal betätigt wird, wird mit EBD der
schigen Straßen, fährt das Fahrzeug weiter, aber die Rä- Bremsdruck elektronisch gesteuert, um die Bremskraft ef-
2
der blockieren und drehen sich nicht. Sollte dies fektiv auf die Vorder- und Hinterräder zu verteilen. EBD ist 3
passieren, kann das Fahrzeug an Stabilität verlieren oder aktiviert, wenn der Geschwindigkeitsunterschied zwischen
sich drehen. Dies kann zu Unfällen führen. ABS hilft da- dem schnellsten Vorderrad und dem Hinterrad mehr als 1 4
bei die Richtungsstabilität beizubehalten und das Fahr- km/h beträgt. Wenn ABS wirksam ist, wird es nicht aktiviert.
zeug zu steuern. 5
EBD-warnleuchte 6
ABS-warnleuchte*
Diese Warnleuchte leuchtet auf, wenn der 7
Diese Warnleuchte leuchtet auf, wenn der Zündschalter zur „EIN“-Position gedreht
Zündschalter zur „EIN“-Position gedreht
wird; sie erlischt, wenn das System normal
wird; sie erlischt, wenn das System normal 8
funktioniert.
funktioniert. 9
VORSICHT
ACHTUNG GEFAHR Leuchtet die rote HDC-Kontrollleuchte, so ist HDC überhitzt und hat
10
• Wenn diese Warnleuchte beim Einschalten der Zündung nicht eine Fehlfunktion. Bleibt die Leuchte auch nach Abkühlen des Sy-
aufleuchtet oder wenn die Warnleuchte nicht erlischt, bitte den stems an, lassen Sie das Fahrzeug von einem Vertragshändler oder 11
nächsten Ssangyong-Händler oder eine Ssangyong-Vertrags- einer Vertragswerkstatt überprüfen.
werkstatt aufsuchen. Falls diese Warnleuchte während der Fahrt 12
aufleuchtet, weist dies auf eine ABS-Betriebsstörung hin.
• ABS ist ein Gerät, das verhindert, dass Räder beim Bremsen
13
blockieren. Somit kann weiter gesteuert werden. Das ABS-Sy-
stem verkürzt aber nicht den Bremsweg.
14
• Abhängig von den Straßenverhältnissen kann der Bremsweg ei- 15
nes Fahrzeuges mit ABS länger oder kürzer sein als der eines
ohne ABS. 16

GETRIEBE- UND BREMSSYSTEM 6-21

Y250_06_Ge-Transmission and Brake System.p65


Page 21 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
0 HDC (HÜGELABFAHRTSTEUERUNG)* HDC-Betrieb
Sind alle Betriebsbedingungen erfüllt, wird HDC angewen-
1 HDC (Hügelabfahrtsteuerung)? det und die grüne HDC-Kontrollleuchte blinkt. HDC verrin-
HDC steht für Hill Descent Control (Hügelabfahrtsteuerung). gert automatisch die Fahrzeuggeschwindigkeit auf 7 km/h
2 Beim Befahren von steilen Gefällen ermöglicht diese Funkti- in den Positionen Zweirad- (2H) oder Allradantrieb (4H) mit
on das Fahren mit niedrigeren Geschwindigkeiten, ohne Drük- hohem Gang. HDC stoppt automatisch bei Geschwindig-
3 ken des Bremspedals. Diese nützliche Funktion ist nur für das keiten unter 7 km/h oder wenn das Gefälle langsam
Befahren von Gefällen gedacht. Daher diese Funktion aus- abnimmt.
4 schließlich für das Befahren von steilen Gefällen benutzen.
5 Hdc-kontrollleuchte
6 Grüne Leuchte an: HDC ist einsatzbereit (durch
Druck auf HDC-Schalter).
7 Grüne Leuchte blinkt: HDC wird angewendet.
8 Rote Leuchte an: das HDC-System ist überhitzt
oder hat eine Fehlfunktion.
9
VORSICHT
10 Leuchtet die rote HDC-Kontrollleuchte, so ist HDC überhitzt und hat
eine Fehlfunktion. Bleibt die Leuchte auch nach Abkühlen des Sy-
11 stems an, lassen Sie das Fahrzeug von einem Vertragshändler oder
einer Vertragswerkstatt überprüfen.
12
13
14
15
16

6-22 GETRIEBE- UND BREMSSYSTEM

Y250_06_Ge-Transmission and Brake System.p65


Page 22 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
Handbetriebene Feststellbremse 0
Warnleuchte und Warnsignal beim Fahren mit 1
Feststellbremsenbetrieb aktivierter Feststellbremse
Feststellbremsen- 2
Wenn das Fahrzeug ohne Lösen der Fest-
Entriegelungstaste stellbremse gefahren wird, blinkt die 3
Bremswarnleuchte und ein Summer ertönt
sobald die Fahrzeuggeschwindigkeit über 4
2 Sekunden 10 km/h übersteigt, um den
Fahrer zu warnen. In diesem Fall das Fahr- 5
zeug sofort anhalten und die Feststellbrem-
se lösen. 6
7
Feststellbremse lösen 8
9
Feststellbremsenbetrieb VORSICHT
10
An einem sicheren Ort parken und das Feststellbremspedal • Vor dem Anfahren vergewissern, dass die Bremswarnleuchte
voll drücken. Wenn das Pedal gedrückt ist, leuchtet die ausgeschaltet ist. 11
Bremswarnleuchte ( ) auf der Instrumentenanlage auf. • Fahren mit aktivierter Feststellbremse könnte das hintere Brems-
system beschädigen. Vor dem Anfahren stets die Feststellbrem- 12
Feststellbremse lösen se ganz lösen.
Feststellbremsen-Entriegelungstaste am Kopf des Hebels • Falls die Bremswarnleuchte ( ) nach dem Lösen der Fest- 13
stellbremse nicht erlischt, muss das Bremssystem von einem
drücken und Feststellbremse senken. 14
Ssangyong-Händler oder einer Ssangyong-Vertragswerkstatt
überprüft werden.
15
16

GETRIEBE- UND BREMSSYSTEM 6-23

Y250_06_Ge-Transmission and Brake System.p65


Page 23 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
NOTIZEN

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Y250_06_Ge-Transmission and Brake System.p65


Page 24 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
Sitze 7 0
1
2
3
INHALTSANGABE 4

Sitzkomponenten ........................................ 7-2


5
6
Fahrersitz ..................................................... 7-4
7
Beifahrersitz ................................................. 7-9
8
Zweite sitzreihe ......................................... 7-10
9
Sitze der dritten reihe ............................... 7-12
10
Sitzheizungssystem* .................................. 7-14
11
Warnungs - und vorsichtshinweise .......... 7-15
12
13
14
15
16

Y250_07_Ge-Seats.p65 Page 1 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
SITZKOMPONENTEN

0
Schalter für Einstiegserleichterung
1
Höheneinstellknopf Kopfstütze Schalter für
2 Sitzpositions-
Hebel für
speicher
3 Lenden-
Kontrollschalter für Fahrersitz
stütze
4 Fahrersitz
Armlehne Rücksitz
5 Schalter für
Beifahrersitzheizung
6
7 Höheneinstellknopf
Kopfstütze
8
9
Kontrollschalter für
10 Beifahrersitz
11
12
13
14
Sitzumklapphebel (Rücksitz)
15 Hebel für Sitz-
lehnenverstellung Kontrollschalter für
16 (Rücksitz) Beifahrersitz

7-2 SITZE

Y250_07_Ge-Seats.p65 Page 2 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
WARNUNGS- UND VORSICHTSHINWEISE 0
1
ACHTUNG GEFAHR VORSICHT
• Alle nötigen Einstellungen des Fahrersitzes sollten vor Fahrt- • Die elektrische Sitzverstellung kann auch betrieben werden,
2
antritt erledigt werden. wenn der Zündschalter auf der „AUS“-Position steht. Um eine
Entladung der Batterie zu vermeiden, sollten die Sitze aber nur
3
• Sicherstellen, dass der Sitz nach der Einstellung völlig einge-
bei laufendem Motor eingestellt werden.
rastet ist. 4
• Rücklehne nicht übermäßig zurückneigen während das Fahr- • Nicht zwei oder mehr Sitzeinstelltasten auf einmal betätigen.
zeug in Bewegung ist. Sicherheitsgurte sind am wirksamsten, Dies kann den Motor beschädigen. Die Schalter der elektri- 5
wenn die Insassen gegen die Rücklehne und aufrecht in ih- schen Sitzverstellung immer nur einzeln und nacheinander
betätigen.
rem Sitz sitzen. Bei übermäßiger Lehnenneigung besteht die 6
Gefahr, dass Personen unter dem Hüftgurt heraus rutschen • Niemals ölbasierte Lösungsmittel wie Benzol, Alkohol, Benzin
könnten, wodurch das Verletzungsrisiko größer ist. oder Verdünner zum Reinigen der Ledersitze verwenden. Dies 7
• Niemals die Positionsschalter für Fahrersitz und Außen- kann zu Verfärbungen und Aufrauen der Sitzoberflächen
rückspiegel während der Fahrt betätigen. führen. 8
• Niemals Objekte auf den Sitz legen oder stellen, die diesen • Niemals gewaltsam über den elektrischen Einstellknopf ver-
beschädigen könnten. suchen einen Sitz einzustellen, der bei der elektrischen Sitz- 9
einstellung mit einem Objekt in Berührung gekommen ist so nicht
• Die Vordersitze sind mit Heizleitungen ausgestattet. Wenn die
folgenden Personen auf diesen beheizten Sitzen Platz nehmen,
weiter eingestellt werden kann. 10
könnten Sie leichte Verbrennungen davontragen. Daher ist für • Sollte die elektrische Sitzeinstellung nicht funktionieren, müs-
diese Personen besondere Vorsicht geboten: Kinder, ältere sen die Sitze überprüft und repariert werden, bevor man 11
Menschen, kranke Personen, Personen mit empfindlicher Haut, weiterfährt.
stark übermüdete Personen, Betrunkene, Personen, die Medi- 12
zin einnehmen, die zu Müdigkeit führen kann (z. B. Erkältungs-
medizin oder Schlaftabletten). 13
• Keine Isoliermaterialien, wie zum Beispiel eine Decke, Kissen
auf den Sitz legen, oder Schonbezüge verwenden.
14
• Entfernte oder inkorrekt eingestellte Kopfstützen können bei 15
einem Zusammenstoß zu schweren Kopf- und Nacken-
verletzungen führen. Position der Kopfstützen vor Fahrtantritt 16
überprüfen. Sie müssen eingerastet sein.

SITZE 7-3

Y250_07_Ge-Seats.p65 Page 3 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
FAHRERSITZ

0 ELEKTRISCHE SITZVERSTELLUNG*
1 Höheneinstellung und Neigungswinkelein-
stellung für Kopfstütze
2 Zum Anheben der Kopfstütze,
3 Kopfstütze ohne Drücken der
Entriegelungstaste hochziehen.
4 Zum Senken der Kopfstütze,
Entriegelungstaste oben auf der
5 1 Rückenlehne drücken und Kopf-
Sitzheizung* stütze nach unten schieben.
6 Durch Betrieb des Sitz- ACHTUNG GEFAHR
7 heizungsschalters wer- Entfernte oder inkorrekt eingestellte Kopfstützen können bei einem
den Sitzkissen und Zusammenstoß zu schweren Kopf- und Nackenverletzungen
8 Rückenlehne beheizt. führen.

9
10 Lendenstütze (nur im Fahrersitz)
11 Kontrollschalter für Sitzposition
12
13 ACHTUNG GEFAHR
14 Fahrersitz nicht während der Fahrt verstellen. Da-
durch könnte die Kontrolle über das Fahrzeug ver-
15 loren gehen. Hebel zur Verstärkung der Lendenstütze nach vorne drehen.
Zur Verringerung der Lendenunterstützung, den Hebel nach
16 hinten drehen.

7-4 SITZE

Y250_07_Ge-Seats.p65 Page 4 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
Sitzverschiebungseinstellung Sitzlehnenverstellung 0
1
2
3
4
5
6
7
8
Sitzhöheneinstellung Sitzflächenneigungseinstellung 9
10
11
12
13
14
15
16

SITZE 7-5

Y250_07_Ge-Seats.p65 Page 5 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
0 EINSTIEGSERLEICHTERUNGSSYSTEM (FAHRERSEITE)*
Dieses System dient dazu, dem Fahrer für Ein- und Ausstieg genügend Platz zu verschaffen.
1
Schalter für Ein-
2 stiegserleichterung
3
4
5
6 Betrieb
7 Um diese Funktion zu nutzen, Schalter für Einstiegserleichterung auf der
Fensterschalterleiste des Fahrers drücken.
8 Aussteigen: Der Sitz bewegt sich beim Entfernen des Zündschlüssels
nur nach hinten und herunter, wenn die Feststellbremsen-Warnleuchte auf
9 CAUTION dem Armaturenbrett leuchtet oder sich der Gangwählhebel vor dem Ab-
• Der Bewegungsspielraum des Sitzes hängt von der vor- schalten der Zündung in der „P“-Position befindet. Die Voraussetzung für
10 dersten Position des Sitzes ab. Er kann je nach anfängli- die Gangposition gilt nicht für Fahrzeuge mit Schaltgetriebe, da diese nicht
cher Position unterschiedlich ausfallen. über eine „P“-Position verfügen. Voraussetzung für diese Funktion bei
11 • Beim Zurückbewegen des Sitzes in die Originalposition Schaltgetrieben ist daher lediglich das Anziehen der Feststellbremse.
kann es zu Abweichungen kommen. Dieses Phänomen Einsteigen: Der Sitz bewegt sich in die Originalposition zurück, wenn
12 ist normal. Grund sind unterschiedliche Gewichte von der Zündschlüssel auf die „ON“-Position gestellt wird, während sich der
Fahrern und unterschiedliche elektrische Lasten. Gangwählhebel in der „P“-Position befindet oder die Feststellbremse an-
13 • Das Betätigen der Einstiegserleichterung ohne ordnungsge- gezogen ist. Die Voraussetzung für die Gangposition gilt nicht für Fahr-
mäßes Anziehen der Feststellbremse kann zu Unfällen zeuge mit Schaltgetriebe, da diese nicht über eine „P“-Position verfügen.
14 führen. Sicherstellen, dass sich der Gangwählhebel in der Voraussetzung für diese Funktion bei Schaltgetrieben ist daher lediglich
„P“-Position befindet und die Feststellbremse angezogen ist. das Anziehen der Feststellbremse.
15 • Das System für die Einstiegserleichterung arbeitet even-
tuell nicht ordnungsgemäß, wenn während des Betriebs Freigabe
16 der Einstiegserleichterung der Sitzpositionsspeicher oder
Zur Freigabe dieser Funktion den Schalter für die Einstiegserleichterung
andere Schalter betätigt werden.
erneut drücken.

7-6 SITZE

Y250_07_Ge-Seats.p65 Page 6 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
EINSTELLEN DER SITZPOSITION* 0
Der Sitzpositionsspeicher ist für bis zu drei Fahrer verfügbar. Jeder Fahrer kann seine/ihre gewünschte Sitzposition als auch die
Position der Außen- und Rückspiegel individuell einstellen. Die Information wird im integrierten Computer individuell gespeichert. Wurde 1
der Sitz verstellt, kann die gespeicherte Position über den Druck auf den Sitzpositionsschalter automatisch wieder hergestellt werden.
2
3
SET button
4
STOP-Schalter
Positionsschalter 5
(1, 2, 3)
6
VORSICHT 7
• Der automatische Positionierungsbetrieb hält automatisch an,
wenn ein Einstellschalter für Sitz- oder Außen- und Rückspiegel
8
während des Betriebs betätigt wird. Um die gespeicherten Sitz-
und Spiegelpositionen zu löschen, die Taste „STOP“ drücken. 9
Sitzposition speichern • Wird kein Positionsschalter innerhalb von 5 Sekunden nach Drük- 10
ken des „SET“-Schalters gedrückt, wird die Speichereinstellung
1. Getriebewählhebel auf „P“ stellen und Zündungsschalter auf abgebrochen.
„EIN“ (zu Ihrer Sicherheit sollten Sie den Motor nicht starten). 11
Bei einem Fahrzeug mit Schaltgetriebe die Feststellbremse
Sitzposition abrufen 12
anziehen.
2. Fahrersitz und Außenspiegel auf die gewünschte Position 1. Einen der Positionsschalter drücken und gedrückt halten
einstellen. ( ), ( ), ( ) bis ein Summton ertönt.
13
3. Schalter (SET) drücken. Die Kontrollleuchte auf dem Schalter 2. Fahrersitz und Außenspiegel bewegen sich in die gespeicher-
te Position. Wird während dieses Abrufvorgangs das Fahr-
14
geht an.
zeug in Bewegung gesetzt, setzt die automatische Speicher-
4. Innerhalb von 5 Sekunden einen der Positionsschalter einstellung automatisch aus. 15
drücken ( ), ( ), ( ), der eingestellt werden soll, 3. Warten bis Fahrersitz und Außenspiegel sich nicht mehr
und diesen gedrückt halten. Nach erfolgter Speiche- bewegen.
16
rung ertönt zweimal ein Summton. 4. Nach erfolgter Einstellung ertönt zweimal ein Summton.

SITZE 7-7

Y250_07_Ge-Seats.p65 Page 7 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
0 FAHRERSITZ (MANUELLE SITZVERSTELLUNG)
1 Sitzlehnenverstellung
Höheneinstellung und
2 Neigungswinkeleinstellung
für Kopfstütze
3 Wie bei elektrischer Sitzverstellung
4 Sitzheizung*
Wie bei elektrischer Sitzverstellung
5
Lendenstütze
6 Wie bei elektrischer
Sitzverstellung Zum Ändern der Sitzlehnenneigung, leicht nach vorn neigen
7 und den Hebel hochziehen. Dann bis zur gewünschten Nei-
gung nach hinten lehnen und Hebel wieder loslassen. Nach
8 der Einstellung vergewissern, dass der Hebel wieder in sei-
ner normalen Position und die Rücklehne verriegelt ist.
9
Sitzverschiebungseinstellung Sitzhöheneinstellung
10
11
12
13
14
15
Zum Verschieben des Sitzes nach vorn oder rückwärts, den Sitz- Sie können durch Drehen des Einstellungsknopfs an der Sei-
16 verschiebungshebel nach oben ziehen und festhalten und den te des Sitzes in beide Richtungen den Winkel und die Höhe
Sitz in die benötigte Position bewegen. Hebel dann loslassen. des vorderen oder hinteren Bereiches der Sitzfläche einstellen.

7-8 SITZE

Y250_07_Ge-Seats.p65 Page 8 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
BEIFAHRERSITZ
Elektrische Sitzverstellung* Manuelle Sitzverstellung 0
1
Kopfstütze 2
Kopfstütze
Wie bei Fahrersitz
Wie bei Fahrersitz 3
Sitzheizung*
4
Sitzheizung*
5
Ablagefach
6
7
8
9
Sitzlehnen- Sitzverschiebungs- Sitzlehnen- Sitzverschiebungs-
verstellung einstellung verstellung einstellung
10
11
12
13
14
15
16

SITZE 7-9

Y250_07_Ge-Seats.p65 Page 9 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
ZWEITE SITZREIHE

0 Kopfstützeneinstellung
Zum Anheben der Kopfstütze, Kopfstütze
1 ohne Drücken der Entriegelungstaste
hochziehen. Zum Senken der Kopfstütze,
2 1 Entriegelungstaste ( ) oben auf der Rük-
3 kenlehne drücken und Kopfstütze nach
unten schieben.
4 ACHTUNG GEFAHR
Entfernte oder inkorrekt eingestellte Kopfstützen können bei einem
5 Zusammenstoß zu schweren Kopf- und Nackenverletzungen führen.

6
Sitzlehnenverstellung
7 Hebel hochziehen und Rückenlehnenwinkel auf die ge-
wünschte Position einstellen. Nach der Einstellung den He-
8 bel loslassen und sicherstellen, dass der Hebel in seine Aus-
9 gangslage zurückkehrt und sicher einrastet.
Armlehne Sitzrückenbrett
10
In der Mitte der zweiten Sitzrückenbrett nach Einklappen
11 Sitzreihe befindet sich der zweiten und dritten Sitzreihe
eine Armlehne. entriegeln. Dann das Rücken-
Rückenbrett-
12 brett in Richtung dritter Sitzreihe
kippen. Die zweite und dritte Sitz- Verriegelungs-
13 reihe sind flach. hebel
14 Sitzumklapphebel
Um einen leichten Zugang zur dritten Sitzreihe zu
15 gewährleisten, zweite Sitzreihe aufrecht stellen. Den Sitz
16 der zweiten Reihe anheben während der Sitzumklapp-
hebel gezogen wird und die Rückenlehne der zweiten Sitz-
reihe heruntergeklappt ist.
7-10 SITZE

Y250_07_Ge-Seats.p65 Page 10 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
HOCHKLAPPEN DES SITZES DER ZWEITEN REIHE (ZUGANG ZUR DRITTEN SITZREIHE) 0
1
2
3
4
5
6
7
1. Kopfstütze auf tiefsten Punkt 3. Den oberen Teil der Rückenlehne 4. Sitzumklapphebel ziehen und Sitz
einstellen. andrücken bis die Rückenlehne aufrecht stellen. 8
2. Rückenlehnenverstellungshebel und ganz auf dem Sitzkissen anliegt.
9
Rücklehne umklappen.
5. Den hochgeklappten Sitz mit einem 6. Den Sitze in umge- 10
Befestigungsband fixieren, das sich kehrter Reihenfolge
im Fach im Boden befindet. wieder zurückklappen. 11
Sicherstellen, dass der
CAUTION Sitz völlig eingerastet 12
• Wenn die Kopfstütze nicht auf den tief- ist. Ist der Sitz nicht
sten Punkt eingestellt ist, stößt der Sitz richtig eingerastet, 13
möglicherweise beim Hochklappen an die
kann er zurückklappen.
Frontreihe an. 14
• Nach Umklappen der Rückenlehne muss
WARNING
der obere Teil der Rückenlehne angedrückt
werden, um den Sitz vollständig aufrecht Beim Zurückstellen des Sitzes in die Original-
15
zu stellen. Wird der Sitz aufrecht gestellt, position darauf achten, dass die Füße und
ohne dass eine Befestigung erfolgt, kann Beine des Beifahrers auf dem Sitz der drit- 16
es zu Schäden am Sitz kommen. ten Reihe nicht eingeklemmt werden.

SITZE 7-11

Y250_07_Ge-Seats.p65 Page 11 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
SITZE DER DRITTEN REIHE

0 Kopfstützeneinstellung
Zum Anheben der Kopfstütze, Kopfstüt-
1 ze ohne Drücken der Entriegelungstaste
hochziehen. Zum Senken der Kopfstütze,
2 Entriegelungstaste ( ) oben auf der
1 Rückenlehne drücken und Kopfstütze
3
nach unten schieben.
4
ACHTUNG GEFAHR
5 Entfernte oder inkorrekt eingestellte Kopfstützen können bei einem
Zusammenstoß zu schweren Kopf- und Nackenverletzungen führen.
6
Umklapphebel
7
Umklapphebel hochziehen, um die Sitze der dritten Reihe
8 umzuklappen.

9 Sitze umklappen (Gepäckladefläche schaffen)


1. Kopfstütze auf tiefsten Punkt einstellen. 3. Rückenlehne der dritten Sitzreihe umklappen, um eine
10 2. Umklappschlaufe der dritten Sitzreihe hochziehen, um die Gepäckladefläche zu schaffen.
11 Rückenlehne nach vorne zu klappen.

12
13
14
15
16

7-12 SITZE

Y250_07_Ge-Seats.p65 Page 12 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
GERADE LADEFLÄCHE SCHAFFEN 0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
1. Die Sitze der dritten Reihe umklappen. (Siehe Abschnitt ACHTUNG GEFAHR
„Umklappen der dritten Sitzreihe“). 10
• Bei Auflage von Gepäck auf den umgeklappten Sitzen immer dar-
2. Die Sitze der zweiten Reihe umklappen. (Siehe Abschnitt auf achten, dass das Gepäck so gesichert ist, dass ein Verrut- 11
„Umklappen der zweiten Sitzreihe“). schen während der Fahrt ausgeschlossen ist. Rutschendes oder
3. Rückenlehnen der zweiten Reihe durch Druck einrasten falsch befestigtes Gepäck kann zu Personenschäden führen. 12
Weiterhin darauf achten, dass das Gepäck nicht die Sicht des
lassen. Fahrers einschränkt.
4. Verriegelung des Rückenbretts der zweiten Sitzreihe
13
• Keine Beifahrer auf den umgeklappten Sitzen befördern, da kein
entriegeln. Schutz durch Sicherheitsgurte und Sicherheitseinrichtungen 14
5. Eine flache Ladefläche schaffen durch Aufklappen des besteht. Im Falle eines Unfalls kann es zu schweren Verletzun-
Rückenbretts. gen kommen. 15
16

SITZE 7-13

Y250_07_Ge-Seats.p65 Page 13 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
SITZHEIZUNGSSYSTEM*

0 Schalter für vordere Sitzheizung

1 Beheizte Sitzkissen und Rückenlehnen bereiten einen angenehmen


Fahrkomfort, indem Sie kalte Sitzoberflächen vorwärmen.
2
3
4 Fahrerseite
Beifahrerseite
5
6
Für den Betrieb der Sitzheizung:
7 1. Motor starten.
8 2. Den Sitzheizungsschalter von „0“ (AUS) auf die ge-
wünschte Position (1-5) drehen.
9 3. Sitzkissen und Rückenlehne werden erwärmt.
Während des Betriebs leuchtet die Kontrollleuchte
10 auf dem Schalter der Sitzheizung.

11 WICHTIGER HINWEIS
Die Sitzheizung wird abgestellt, wenn während des Betriebs
12 der Sitzheizung der Zündschlüssel auf Aus gestellt wird.
Soll die Sitzheizung wieder eingestellt werden, den Schal-
13 ter für die Sitzheizung zunächst auf „Off“ stellen und dann
die gewünschte Position einstellen.
14
15
16

7-14 SITZE

Y250_07_Ge-Seats.p65 Page 14 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
WARNUNGS- UND VORSICHTSHINWEISE

WARNUNGS- UND VORSICHTSHINWEISE 0


1
ACHTUNG GEFAHR ACHTUNG GEFAHR
• Aufgrund von Verbrennungsgefahr sollte die Sitzheizung nicht • Keine Isoliermaterialien, wie zum Beispiel eine Decke, Kissen 2
über längere Zeit eingeschaltet bleiben, falls sich Kinder, äl- auf den Sitz legen, oder Schonbezüge verwenden.
tere oder behinderte Menschen, Personen mit empfindlicher • Entfernte oder inkorrekt eingestellte Kopfstützen können bei ei- 3
Haut, übermüdete oder betrunkene Personen auf dem Sitz nem Zusammenstoß zu schweren Kopf- und Nackenverletzungen
befinden Es könnte zu leichten Verbrennungen kommen.
• Kommt die Haut längere Zeit in Kontakt mit den beheizten
führen. Position der Kopfstützen vor Fahrtantritt überprüfen. Sie
müssen eingerastet sein.
4
Sitzoberflächen, kann es zu leichten Temperatur- • Rücklehne nicht übermäßig zurück neigen während das Fahr-
verbrennungen kommen. Daher ist Vorsicht geboten. zeug in Bewegung ist. Sicherheitsgurte sind am wirksamsten,
5
• Keine Isoliermaterialien, wie zum Beispiel eine Decke, Kis- wenn die Passagiere gegen die Rücklehne und aufrecht in ih-
sen auf den Sitz legen, oder Schonbezüge verwenden. rem Sitz sitzen. Bei übermäßiger Lehnenneigung besteht die 6
• Sollte die Temperatur übermäßig ansteigen, muss die Hei- Gefahr, dass Personen unter dem Hüftgurt heraus rutschen
zung ausgeschaltet werden, und das System von einem könnten, wodurch das Verletzungsrisiko größer ist. 7
Ssangyong-Händler oder einer Ssangyong-Vertragswerkstatt
überprüft werden.
VORSICHT 8
• Der Fahrer kann durch einen übermäßigen Gebrauch der Sitz-
heizung eventuell schnell ermüden. Dies könnte die Fahrsi- • Die elektrische Sitzverstellung kann auch betrieben werden,
cherheit negativ beeinflussen. wenn der Zündschalter auf der „AUS“-Position steht. Um eine
9
• Keine scharfen oder eckigen Gegenstände auf den Sitz legen, Entladung der Batterie zu vermeiden, sollten die Sitze aber nur
Dies könnte die Sitzheizung beschädigen. bei laufendem Motor eingestellt werden. 10
• Alle nötigen Einstellungen des Fahrersitzes sollten vor Fahrt- • Nicht zwei oder mehr Sitzeinstelltasten auf einmal betätigen. Dies
antritt erledigt werden. kann den Motor beschädigen. Die Schalter der elektrischen Sitz- 11
• Sicherstellen, dass der Sitz nach der Einstellung völlig ein- verstellung immer nur einzeln und nacheinander betätigen.
gerastet ist. • Niemals ölbasierte Lösungsmittel wie Benzol, Alkohol, Benzin oder 12
• Niemals Objekte auf den Sitz legen oder stellen, die diesen Verdünner zum Reinigen der Ledersitze verwenden. Dies kann
beschädigen könnten. zu Verfärbungen und Aufrauen der Sitzoberflächen führen. 13
• Die Vordersitze sind mit Heizleitungen ausgestattet. Wenn die • Niemals gewaltsam über den elektrischen Einstellknopf versu-
folgenden Personen auf diesen beheizten Sitzen Platz
nehmen, könnten Sie leichte Verbrennungen davontragen.
chen einen Sitz einzustellen, der bei der elektrischen Sitzein- 14
stellung mit einem Objekt in Berührung gekommen ist so nicht
Daher ist für diese Personen besondere Vorsicht geboten: weiter eingestellt werden kann.
Kinder, ältere Menschen, kranke Personen, Personen mit emp- 15
• Sollte die elektrische Sitzeinstellung nicht funktionieren, müssen
findlicher Haut, stark übermüdete Personen, Betrunkene,
die Sitze überprüft und repariert werden, bevor man weiterfährt.
Personen, die Medizin einnehmen, die zu Müdigkeit führen 16
kann (z. B. Erkältungsmedizin oder Schlaftabletten).

SITZE 7-15

Y250_07_Ge-Seats.p65 Page 15 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
NOTIZEN

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Y250_07_Ge-Seats.p65 Page 16 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
Sicherheitsgurte und Airbag 8 0
1
2
3
INHALTSANGABE 4

Sicherheitsgurte und airbag ....................... 8-2


5
6
Sicherheitsgurte .......................................... 8-4
7
Anlegen des dreipunkt-sicherheitsgurtes .. 8-5
8
Anlegen der sicherheitsgurte auf dem
mittleren rücksitz ......................................... 8-6 9
Kinder-rückhaltesystem und schwang ....... 8-8 10

Sicherheitsgurt-warnhinweise ................. 8-10


11

Airbag ......................................................... 8-12


12
13
Airbag-warnhinweise ................................ 8-16
14
15
16

Y250_08_Ge-Seat Belt and Air Bag.p65 Page 1 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
SICHERHEITSGURTE UND AIRBAG
Aus Sicherheitsgründen müssen alle Fahrzeuginsassen stets die Sicherheitsgurte anlegen.
0
1
Frontairbag Airbag-Warnleuchte
2 Dreipunkt-Sicherheitsgurt Dreipunkt- (Fahrer)
Sicherheitsgurt
3
4 Seitenairbag
(Fahrer)
5 Dreipunkt-
6 Sicherheitsgurt
Frontairbag Gurtwarnleuchte
7 Hüftgurt & Dreipunkt-
(Beifahrer)
Sicherheitsgurt
8
Dreipunkt- Dreipunkt-
9 Sicherheitsgurt Sicherheitsgurt
10
Dreipunkt-Sicherheitsgurt Seitenairbag
11 (Beifahrer)

12
Anlegen des Sitzgurtes
Das Rückhaltesystem beinhaltet:
13 Sind die Sicherheitsgurte nicht oder nicht richtig angelegt, ist
• Airbags
nicht nur ihre Schutzfunktion aufgehoben. Falsch angelegte
14 • Sicherheitsgurte Sicherheitsgurte können auch zu Verletzungen der Fahrzeug-
• Gurtstraffer (für Vordersitze) insassen führen. Tragen alle Fahrzeuginsassen ihren
15 Sicherheitsgurt, können die Airbags einen weiteren Beitrag
Als unabhängige Systeme ergänzen sich diese Schutz-
16 funktionen gegenseitig. zur Sicherheit aller Personen im Fahrzeug leisten. Bei nicht
oder nicht richtig angelegten Sicherheitsgurten, können
Airbags zu Verletzungen bei den Fahrzeuginsassen führen.

8-2 SICHERHEITSGURTE UND AIRBAG

Y250_08_Ge-Seat Belt and Air Bag.p65 Page 2 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
AIRBAG 0
ACHTUNG GEFAHR 1
Frontairbag • Vor Beginn der Fahrt müssen sämtliche Insassen ihren Sicher-
(Fahrer) heitsgurt anlegen. Falls dies nicht ausgeführt wird, könnten Per- 2
sonen bei Unfällen oder plötzlichem Manövrieren des Fahrzeugs
Seitenairbag ernstlich verletzt werden. 3
(Fahrer) • Jeder Fahrzeuginsasse darf nur einen Sicherheitsgurt anlegen.
• Sicherheitsgurte und Airbags können das Verletzungsrisiko der
4
Frontairbag Fahrzeuginsassen entscheidend vermindern. Sie können aber
(Beifahrer) Fahrzeuginsassen nicht vollständig vor tödlichen Unfällen oder
5
Verletzungen schützen.
6
• Änderungen und unsachgemäße Wartung des Sicherheitssy-
stems könnten schwere Verletzungen verursachen. Die Sicher- 7
Seitenairbag heitssysteme sowie Sicherheitsgurte dürfen nur von Ssangyong-
(Beifahrer) Händlern und Ssangyong-Vertragswerkstätten überprüft und re-
pariert werden.
8
• Säuglinge und Kleinkinder müssen stets in den vorgeschriebe- 9
nen Kinder-Rückhaltesystemen (z. B. Kindersitze) sitzen und ord-
Bei einem starken Frontalaufprall, lösen die Frontairbags
aus.
nungsgemäß gesichert sein. 10
11
12
13
14
15
16

SICHERHEITSGURTE UND AIRBAG 8-3

Y250_08_Ge-Seat Belt and Air Bag.p65 Page 3 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
SICHERHEITSGURTE

0 SICHERHEITSGURTE AN VORDERSITZEN
1 Höheneinstellung des Si-
cherheitsgurtes
2
3
4
5
6
• Um den Sicherheitsgurt höher zu
7 stellen, den Höhenversteller des Si-
cherheitsgurtes nach oben schieben.
8
• Um den Gurt niedriger zu stellen,
9 den Knopf ( ) drücken und den
Anlegen des Sitzgurtes Gurt nach unten schieben.
10
ACHTUNG GEFAHR
11 • Sicherheitsgurtjustierung vor Fahrtbe-
ginn einstellen.
12
• Der Schultergurt sollte über die
13 Schultermitte positioniert werden. Stets
darauf achten, dass der Sicherheits-
14 gurt nicht am Hals anliegt.

15 • Die Metall-Schlosszunge in das


Gurtschloss einschieben bis es klickt.
16 • Um den Sicherheitsgurt zu lösen, auf
Knopf am Gurtschloss drücken.

8-4 SICHERHEITSGURTE UND AIRBAG

Y250_08_Ge-Seat Belt and Air Bag.p65 Page 4 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
ANLEGEN DES DREIPUNKT-SICHERHEITSGURTES

0
1
2
3
4
5
6
1. Die Schlosszunge aus der 2. Den Schultergurt quer über den Kör- 4. Pull the latch plate to make sure it
Aufrollvorrichtung herausziehen. Soll- per legen und den Hüftgurt so weit is securely locked. A slack belt will
7
te der Sicherheitsgurt beim Heraus- wie möglich unten über die Hüften greatly reduce the protection 8
ziehen stecken bleiben, vollständig ziehen. Die Schlosszunge in das afforded to the wearer.
in der Aufrollvorrichtung aufrollen Gurtschloss einschieben bis es klickt. 5. To unfasten the seat belt, press the 9
lassen, und dann auf die gewünsch- 3. Die Sicherheitsgurthöhe justieren, red button on the buckle.
te Länge herausziehen. wie benötigt. 10
ACHTUNG GEFAHR
11
VORSICHT Wenn Sicherheitsgurte nicht richtig ange-
Bei Tragen des Sicherheitsgurtes, mög- legt werden, könnte dies zu schweren Ver- 12
lichst aufrecht im Sitz sitzen, mit der Rück- letzungen oder gar dem Tod führen.
lehne in senkrechter Position. • Den Hüftgurt so tief wie möglich über die 13
Hüften legen. Nicht über die Taille legen.
Der Gurt könnte bei Unfällen den Bauch 14
ACHTUNG GEFAHR zusammendrücken. Dadurch könnten in-
Sicherstellen, dass sich der Sicherheitsgurt nere Verletzungen entstehen.
nicht verdreht.
15
• Der Schultergurt sollte über die Schulter-
mitte positioniert werden. Stets darauf 16
achten, dass der Sicherheitsgurt nicht
am Hals anliegt.

SICHERHEITSGURTE UND AIRBAG 8-5

Y250_08_Ge-Seat Belt and Air Bag.p65 Page 5 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
ANLEGEN DER SICHERHEITSGURTE IN DER ZWEITEN SITZREIHE
1. Die Schlosszunge aus dem Sitz nehmen.
0
ACHTUNG GEFAHR
1
Den Hüftgurt so tief wie möglich über die Hüften legen. Nicht über die
2 Taille legen. Der Gurt könnte bei Unfällen den Bauch zusammendrücken.
Dadurch könnten schwere innere Verletzungen entstehen.
3
Um den Sicherheitsgurt
4 länger einzustellen, die
Schlosszunge im rechten
5 Winkel zum Gurt stellen
und am Gurt ziehen. Um
6 den Sicherheitsgurt kürzer
7 einzustellen, das freie
Ende des Gurtes von der Schlosszunge wegziehen und dann die
8 Gurtschelle ziehen, um den lockeren Teil des Gurtes einzuziehen.

9 2. Die Metall-Schlosszunge in das Gurtschloss einschieben


bis es klickt. Den Gurt so weit unten wie möglich über
10 die Hüften legen, nicht über den Bauch.
11 3. Liegt der Sicherheitsgurt zu
locker oder zu fest um die Hüf-
12 te an, den Sicherheitsgurt
13 einstellen.
4. Um den Sicherheitsgurt zu
14 lösen, auf den roten Knopf am
Gurtschloss drücken.
15
16

8-6 SICHERHEITSGURTE UND AIRBAG

Y250_08_Ge-Seat Belt and Air Bag.p65 Page 6 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
SICHERHEITSGURT HINTEN MITTE (DREIPUNKT-TYP)* 0
1. Die kleinere Verschlusszunge aus der obe-
ren Aufrollvorrichtung (B) herausziehen.
1
2. In das schwarze Gurtschloss (2) einschieben, 2
bis es klickt.
3. Die größere Schlosszunge (A) herausziehen, 3
den Sicherheitsgurt über die Schultern, den
Oberkörper und die Hüften legen.
4
4. In das Gurtschloss (3) einschieben, bis es klickt. 5
ACHTUNG GEFAHR 6
• Damit eine ordnungsgemäße Funktion der Sicher-
heitsgurte gewährleistet ist, sicherstellen, dass der 7
Sicherheitsgurt entsprechend den Anweisungen
verwendet wird. 8
• Den Sicherheitsgurt nach Lösen nicht loslassen, um
zu vermeiden das er gegen die Heckscheibe schlägt. 9
• Dieser Sicherheitsgurt ist ausschließlich für einen
Passagier auf dem Mittelsitz der Rückbank. 10
• Um sicherzustellen, dass die Schlosszunge sicher
eingerastet ist, leicht daran ziehen. 11
• Sicherstellen, dass sich der Sicherheitsgurt nicht
verdreht.
12
• Unsachgemäße Sicherheitsgurtverwendung erhöht
das Risiko von Verletzungen oder Tod bei einer Kollision.
13
• Sicherheitsgurt fern halten vom Hals und 14
Bauchbereich.
15
VORSICHT
Bei Nichtbenutzung wird der Sicherheitsgurt in der 16
Konsole verstaut.

SICHERHEITSGURTE UND AIRBAG 8-7

Y250_08_Ge-Seat Belt and Air Bag.p65 Page 7 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
KINDER-RÜCKHALTESYSTEM UND SCHWANG

0 SCHWANGERE FRAUEN KINDER-RÜCKHALTESYSTEM


Auch schwangere Frauen sollten stets Für den Transport von Säuglingen und kleinen Kindern sollte immer ein
1 die Sicherheitsgurte anlegen. Die Mut- geeignetes Kinder-Rückhaltesystem verwendet werden. Das Kinder-
2 ter zu schützen ist auch der beste Weg Rückhaltesystem muss dem Gewicht und der Größe Ihres Kindes entspre-
das Baby zu schützen. chen und in den Autositz passen. Aus Unfallstatistiken geht hervor, dass
3 Kinder sicherer sind, wenn sie auf dem Rücksitz in einem entsprechen-
den Rückhaltesystem sitzen, anstatt auf dem Vordersitz.
ACHTUNG GEFAHR
4
• Schwangere Frauen sollten den Hüftteil ACHTUNG GEFAHR
5 des Sicherheitsgurtes nah an den Ober-
schenkeln und so bequem wie möglich
• Säuglinge und Kleinkinder müssen stets in den vorgeschriebenen Kinder-Rückhalte-
systemen (z. B. Kindersitze) sitzen und ordnungsgemäß gesichert sein.
um die Hüfte tragen.
6 • NIEMALS EIN NACH RÜCKWÄRTS AUSGERICHTETES KINDER-RÜCKHALTESYSTEM
• Der Sicherheitsgurt sollte so tief wie (entgegen der Fahrtrichtung) IM VORDERSITZ ANBRINGEN, WO SICH DER BEIFAH-
möglich sitzen, um den Unterleib zu
7 schützen. So können die Hüftknochen
RER-AIRBAG BEFINDET.
• Ein Kind in einem nach rückwärts ausgerichteten Kinder-Rückhaltesystem (entgegen
die Kraft eines Unfalls aufnehmen.
8 der Fahrtrichtung), das im Vordersitz angebracht ist, kann schwer verletzt werden,
wenn sich der Airbag des Beifahrers entfaltet. Ein rückwärts ausgerichtetes Kinder-
Rückhaltesystem immer auf dem Rücksitz anbringen.
9 • Ein vorwärts ausgerichtetes Kinder-Rückhaltesystem (in Fahrtrichtung) sollte, wenn
irgend möglich, immer auf dem Rücksitz befestigt werden. Falls es im vorderen Bei-
10 fahrersitz angebracht wird, muss der Sitz in die hinterste Stellung gebracht werden.
• Bei der Befestigung eines Kinder-Rückhaltesystems stets den Anweisungen des
11 Kindersitz-Herstellers folgen.
• Wird das Kinder-Rückhaltesystem nicht benötigt, das System entweder mit Sicher-
12 heitsgurten im Fahrzeug befestigen oder ganz aus dem Auto entfernen.
• Im Falle eines Unfalls kann ein nicht gesichertes Kind oder ein Säugling durch das
13 Fahrzeug geschleudert werden und sich und andere schwer verletzen oder sogar
töten. Die Kraft, die bei einem Unfall wirkt, ist so groß, dass es unmöglich ist ein
14 Kind oder auch einen Säugling auf dem Schoß festzuhalten.
• Kinder dürfen sich nicht während der Fahrt im Kofferraum aufhalten.
15 • Berührt der Schultergurt das Gesicht oder den Hals des Kindes, muss das Kind nä-
her in die Fahrzeugmitte gerückt werden. Einem Kind niemals erlauben, den Schulter-
gurt unter dem Arm oder hinter dem Rücken durchzuführen.
16 • Wir weisen darauf hin, dass der Drei-Punkt-Sicherheitsgurt für Personen konstruiert
wurde, die größer als 140 cm sind.

8-8 SICHERHEITSGURTE UND AIRBAG

Y250_08_Ge-Seat Belt and Air Bag.p65 Page 8 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:48
0
1
2
3
4
5
Typ A Typ B 6
Rückwärts ausgerichteter Vorwärts ausgerichteter
Kindersitz Kindersitz
Sitzerhöhung 7
Abbildung - Rückhalte- Vorder- Mittlerer Seitlicher
8
Gewichtsklasse Einsteigen ins Fahrzeug
system sitz Rücksitz Rücksitz 9
Rückwärts ausgerichteter Rückwärts ausgerichteter 3
0 ~ bis 10 kg (0 ~ 9 Monate) X X U
Kindersitz Punkt-Sicherheitsgurt 10
Rückwärts ausgerichteter Rückwärts ausgerichteter 3
0 ~ bis 13 kg (0 ~ 2 Jahre) Kindersitz X X U Punkt-Sicherheitsgurt 11
Vorwärts ausgerichteter
1 ~ bis 18 kg (9 Monate ~ 4 Jahre) Kindersitz UF UF U 2 oder 3 Punkt-Sicherheitsgurt 12
II & III ~ 15 bis 36 kg (4 Jahre ~ 12 Jahre) Sitzerhöhung UF UF U 2 oder 3 Punkt
13
U: Geeignet für die Rückhaltesysteme der allgemeinen Kategorie, die für diese Gewichtsklasse zugelassen sind.
14
UF: Geeignet für die vorwärts gerichteten Rückhaltesysteme der allgemeinen Kategorie, die für diese Gewichtsklasse zuge-
lassen sind. 15
L: Geeignet für die Kinderrückhaltesysteme (KRS), die in der beigefügten Liste aufgeführt sind. Diese Rückhaltesysteme
können auch aus den „eingeschränkten“ Kategorien stammen. 16
X : Diese Sitzposition eignet sich nicht für Kinder in dieser Gewichtsklasse.

SICHERHEITSGURTE UND AIRBAG 8-9

Y250_08_Ge-Seat Belt and Air Bag.p65 Page 9 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
SICHERHEITSGURT-WARNHINWEISE

0 SICHERHEITSGURT-WARNHINWEISE
1 • Den Schultergurt immer über die Schulter und quer über den • Regelmäßig überprüfen, dass das Sicherheitsgurtsystem und
Brustkorb anlegen. Darauf achten, dass der Sicherheitsgurt seine Komponenten ordnungsgemäß funktionieren. Ein beschä-
2 nicht am Hals anliegt. digter Sicherheitsgurt könnte zu schweren Verletzungen
führen. Beschädigte Sicherheitsgurte unverzüglich durch ei-
3 • Den Hüftgurt so tief wie möglich über die Hüften legen. Nicht
nen Ssangyong-Händler oder eine Ssangyong-Vertragswerk-
über die Taille legen. Der Gurt könnte bei Unfällen den Bauch
zusammendrücken. statt entweder reparieren oder ersetzen lassen.
4 • Die Kontrollleuchte leuchtet, wenn die Zündung eingeschaltet ist.
• Der Schultergurt darf nicht unter dem Arm getragen werden. Da-
Wenn der Sicherheitsgurt des Fahrers ordnungsgemäß angelegt ist,
5 durch erhöht sich das Risiko, dass Personen aus dem Sicher-
erlischt diese Leuchte. Wenn diese Kontrollleuchte nach Anlegen des
heitsgurt heraus gleiten könnten, mit schweren Verletzungen oder
Sicherheitsgurtes nicht erlischt, bedeutet dies eine Betriebsstörung.
6 sogar tödlichen Folgen. Weiterhin könnte der Gurt den Brustkorb
Das Sicherheitsgurtsystem von einem Ssangyong-Händler oder ei-
zusammendrücken, weil er schwächer als die Schultern ist. Zu-
ner Ssangyong-Vertragswerkstatt überprüfen lassen.
7 sätzlich könnten schwere innerliche Verletzungen entstehen.
• Die normale Funktion des Sicherheitsgurts nicht durch Anbrin- • Zusatzgeräte oder andere Modifikationen am Sicherheitsgurt könn-
8 gung von Schellen oder Klammern beeinträchtigen. Sitzt der Si- ten die ordnungsgemäße Funktionsfähigkeit beeinträchtigen. Kei-
cherheitsgurt zu lose, kann er den Körper dann bei einem Unfall ne zusätzlichen Justiervorrichtungen anbringen welche die Funk-
tionsfähigkeit des Sicherheitsgurtes beeinträchtigen könnten.
9 nicht sachgemäß vor Verletzungen oder gar dem Tod schützen.
• Vor Beginn der Fahrt müssen sämtliche Insassen ihre Sicher- • Das Sicherheitsgurtsystem und die dazugehörigen Komponen-
10 heitsgurte anlegen. Anderenfalls könnten Sie im Falle eines Un- ten sollten regelmäßig überprüft und beschädigte Teile ausge-
falls oder bei abrupten Manövern schwer verletzt werden. In wechselt werden. Nach einem Unfall müssen überdehnte Si-
11 vielen Ländern ist das Tragen von Sicherheitsgurten gesetz- cherheitsgurte durch neue ersetzt werden. Ssangyong
lich vorgeschrieben. Örtliche Gesetzgebung und Vorschriften empfiehlt, sämtliche Komponenten eines Sitzgurtes nach einem
12 einhalten! Unfall zu ersetzen. Nach geringfügigen Kollisionen und an-
schließender Inspektion durch einen Ssangyong-Händler oder
• Niemals zwei oder mehr Personen mit ein und demselben Si- einer Ssangyong-Vertragswerkstatt und wenn festgestellt
13 cherheitsgurt versehen. wurde, dass keine Beschädigung eingetreten und das System
• Sicherheitsgurt nicht über feste oder zerbrechliche Gegenstän- vollkommen funktionsfähig ist, ist kein Austausch erforderlich.
14 de in den Taschen der Kleidung führen. Ebenfalls müssen die während eines Unfalls nicht betroffenen
• Säuglinge und kleine Kinder müssen immer in einem Kindersitz Sicherheitsgurtkomponenten überprüft und bei Beschädigung
15 oder einem Rückhaltesystem festgeschnallt werden. Wir wei- oder unsachgemäßer Funktionsfähigkeit ersetzt werden.
sen daraufhin, dass der Drei-Punkt-Sicherheitsgurt für Perso-
16 nen konstruiert wurde, die über 140 cm groß sind.
• Nach schweren Kollisionen muss das gesamte Sicherheitsgurt-
system ersetzt werden, auch wenn keine Schäden sichtbar sind.

8-10 SICHERHEITSGURTE UND AIRBAG

Y250_08_Ge-Seat Belt and Air Bag.p65 Page 10 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
SICHERHEITSGURT-WARNHINWEISE 0
• Es dürfen auf keinen Fall Änderungen am Sicherheitsgurt- • Sicherstellen, dass die Schlosszunge sicher eingerastet ist.
1
system vorgenommen werden. • Schwangere sollten zur Verwendung des Sicherheitsgurts ärzt- 2
• Sicherheitsgurte stets vor Nässe schützen und sauber halten. lichen Rat hinzuziehen.
Verschmutzung des Gewebes durch Poliermittel, Öl und • Gurtschloss sauber halten. 3
Chemikalien, und ganz besonders Batteriesäure, vermeiden.
Zur Reinigung eine milde Seifenlösung in Wasser verwenden. • Sicherheitsgurte wurden zur Auflage auf dem menschlichen
Bei Beschädigung bzw. Ausfransen oder Verschmutzung des Knochengerüst entwickelt, und sollten daher möglichst eng am 4
Gewebes muss der Sicherheitsgurt ersetzt werden. Körper anliegen und über dem vorderen Beckenteil oder der
Hüfte, Brustkorb und Schultern, getragen werden, wie 5
• Den Sitz vor Anlegen des Sicherheitsgurtes in die gewünsch- erforderlich. Man sollte vermeiden, dass der Hüftgurtteil des
te Position verstellen. Sicherheitsgurtes über den Bauchbereich verläuft. 6
• Bei Tragen des Sicherheitsgurtes möglichst aufrecht im Sitz • Für die beste Wirkungsweise sollte der Sicherheitsgurt mög-
sitzen, mit der Rücklehne in senkrechter Position. Falls der Si- lichst eng am Körper anliegen, ohne dass der Fahrtkomfort dabei 7
cherheitsgurt zu hoch oder zu lose positioniert wird, könnte beeinträchtigt wird. Ein loser Sicherheitsgurt bietet unzureichen-
es sein, dass der Körper bei einer Kollision unzureichend ge- den Schutz. 8
schützt ist, was zu schweren Verletzungen oder Tod führen
• Verschmutzung des Gewebes durch Poliermittel, Öl und
kann.
Chemikalien, und ganz besonders Batteriesäure, vermeiden.
9
• Rücklehne nicht übermäßig zurückneigen während das Fahr- Zur Reinigung eine milde Seifenlösung in Wasser verwenden.
zeug in Bewegung ist. Sicherheitsgurte sind am wirksamsten Bei Beschädigung bzw. Ausfransen oder Verschmutzung des 10
wenn die Passagiere gegen die Rücklehne und aufrecht in ih- Gewebes, muss der Sicherheitsgurt ersetzt werden.
rem Sitz sitzen. Bei übermäßiger Lehnenneigung besteht die
• Nach schweren Kollisionen muss das gesamte Sicherheitsgurt-
11
Gefahr, dass Personen unter dem Hüftgurt heraus rutschen
system ersetzt werden, auch wenn keine Schäden sichtbar sind.
könnten, wodurch das Verletzungsrisiko größer ist. 12
• Sollte die Schlosszunge in das verkehrte Gurtschloss einge- • Verdrehte Sicherheitsgurte dürfen nicht getragen werden.
steckt werden, könnte eine Druckbelastung auf den Bauch- • Jeder Sicherheitsgurt ist nur einer Person anzulegen. Es ist 13
bereich anstatt auf Hüften erfolgen. Dadurch könnten schwe- gefährlich und gesetzlich untersagt, ein Kind auf dem Schoß
re innere Verletzungen entstehen. zu transportieren. 14
• Falls der Sicherheitsgurt verdreht ist, könnte unzureichend • Änderungen oder andere Modifikationen durch Anwender, die
Kontaktfläche vorhanden sein, wodurch der Gurt den entste- z. B. die Straffung des Sicherheitsgurtes beeinträchtigen oder 15
henden Stoßdruck bei einer möglichen Kollision nicht verteilen verhindern, dass sich der Sicherheitsgurt nachspannt, sind
könnte. unzulässig. 16

SICHERHEITSGURTE UND AIRBAG 8-11

Y250_08_Ge-Seat Belt and Air Bag.p65 Page 11 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
Das Airbag-Zusatz-Rückhaltesystem (SRS) bietet dem Fahrer und den Insassen im
AIRBAG Falle einer Kollision zusätzlichen Schutz.

0 Fahrer-Airbag Airbag-Warnleuchte
Bei einem schweren Frontal- Wenn diese Warn-
1 aufprall lösen die Sensoren leuchte nach dem
den Airbag aus. Kopf und Starten des Motors
2 Brust des Fahrers und Bei- nicht erlischt oder während
fahrers werden durch den des Fahrens aufleuchtet, bedeu-
3 Airbag geschützt und schla- tet dies eine Betriebsstörung.
gen nicht auf das Lenkrad Lassen Sie das Airbag-Sy-
4 oder das Armaturenbrett auf. stem unverzüglich von einem
5 Ssangyong-Händler oder ei-
Fahrer-Seitenairbag ner Ssangyong-Vertragswerk-
6 Die Seitenairbags befinden statt überprüfen.
sich in den Seiten-
7 verkleidungen (Fensterseite) Frontairbag
beider Vordersitze. (Beifahrer)
8 Seitenairbags sind darauf
ausgerichtet, nur bei be-
9 stimmten Seitenaufprall- Seitenairbag
bedingungen auszulösen (Beifahrer)
10 und den Kopf und die Brust
11 der Person zu schützen.

12 Gurtstraffer (für Vordersitze) Funktionsweise des Funktionsweise des


Bei Frontalunfällen strafft der Gurtstraffers Lastbegrenzer
13 Gurtstraffer den Sicherheitsgurt Bei Frontalunfällen Nach einem Frontalauf-
sofort und verhindert, dass Insas- strafft der Gurtstraffer prall gibt der Last-
14 sen aus ihren Sitzen geschleu- den Sicherheitsgurt so- begrenzer den Sicher-
dert werden. Der Gurtstraffer un-
15 terstützt die Wirksamkeit von Si-
fort und verhindert, heitsgurt frei, damit der
dass Insassen aus ih- Passagier nicht durch
16 cherheitsgurten und Airbags. In ren Sitzen geschleudert die Kraft des Sicher-
jedem Gurtstraffer ist ein Last- werden. heitsgurtes verletzt wird.
begrenzer integriert.

8-12 SICHERHEITSGURTE UND AIRBAG

Y250_08_Ge-Seat Belt and Air Bag.p65 Page 12 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
SRS-AIRBAG Airbag-Warnetiketten 0
Das Airbag-Zusatz-Rückhaltesystem (SRS - Supplemental
Restraint System) ist ein zusätzlicher Schutz zum Sicher-
1
heitsgurt und verschafft dem Fahrer und dem Beifahrer im 2
Falle einer Kollision zusätzlichen Schutz gegen Kopf- und
Brustkorbverletzungen. Um einen maximalen Schutz zu 3
gewährleisten, müssen alle Fahrzeuginsassen stets die Si-
cherheitsgurte anlegen. 4
ACHTUNG GEFAHR 5
• Das Airbagsystem ist ein zusätzlicher Schutz zum Sicherheitsgurt. 6
Stellen Sie sicher, dass Sie und Ihre Passagiere stets die Si-
cherheitsgurte auch dann anlegen, wenn zusätzlich Airbags im
Fahrzeug installiert sind.
7
• Abhängig von der Aufschlagstärke und dem Aufschlagwinkel 8
kann es vorkommen, dass Airbags nicht auslösen.
• Die Airbags des Fahrers und Beifahrers lösen gleichzeitig aus. Anbringungsort der Anbringungsort der 9
Warnetiketten für Warnetiketten für
den Seitenairbag den Seitenairbag 10
VORSICHT
Die Buchstaben „SRS“ deuten an, dass sich unter der betreffen- 11
den Oberfläche die Airbags befinden. An dieser Stelle sollten nie-
mals starke Einschläge erfolgen oder Objekte oder Zubehörteile WARNUNG 12
abgestellt, angelehnt oder anderweitig angebracht werden. Direk-
ter Kontakt zu diesen Bereichen sollten vermieden werden. Extreme Gefahr! Niemals ein nach hinten ausgerichtetes Kinder- 13
rückhaltesystem (entgegen der Fahrtrichtung) auf einem Sitz
anbringen, der von einem Airbag geschützt wird. 14
ACHTUNG GEFAHR 15
Um an die möglichen Gefahren durch Airbags zu erinnern, sind an
den Sonnenblenden der Fahrer- und Beifahrerseite Airbag-Warn- 16
schilder angebracht.

SICHERHEITSGURTE UND AIRBAG 8-13

Y250_08_Ge-Seat Belt and Air Bag.p65 Page 13 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
0 AIRBAGS VORNE
1 Airbagfunktion
X Der Airbag entfaltet sich bei:
2 • Aktivierung auf Grund eines schweren Frontaufpralls, indem die
Fahrer- und Beifahrerairbags gemeinsam mit den Sicherheitsgur-
3 ten zusammenwirken und den Schutz vor Körperverletzungen
erhöhen.
4
X Der Airbag kann sich ebenfalls entfalten:
5 • Aufgrund von Schlagwirkung durch eine schlechte
Straßenoberfläche; bei Aufprall gegen Randsteine mit hoher Ge-
6 schwindigkeit oder durch plötzliches Abfallen aufgrund hoher
Oberflächenhöhenunterschiede [hohe Randsteine oder sehr tie-
7 fe Schlaglöcher].

8 X Der Airbag entfaltet sich nicht bei:


• Überschlagen, Seitenaufprall oder Heckaufprall
Fahrer-Airbag Beifahrer-Airbag*
9 • Der Aufprall auf das Fahrzeug nicht besonders schwer war.
Der Fahrer-Airbag befindet Der Beifahrerairbag befin-
X Der Airbag entfaltet selten sich bei:
10 sich in der Mitte des det sich auf dem
• Schrägaufprall, Umkippen
Lenkrads. Instrumentenbrett.
11 • Schwachen Stoßeinwirkungen die vom Sensor nicht aufgenom-
men werden (innerhalb der Entfaltungsgrenzwerte)
Gurtstraffer (für Vordersitze)
12 • Stoßeinwirkungen durch schmale Objekte, zum Beispiel von Ma-
Bei Auslösen der vorderen Airbags kommen auch die Gurt- sten oder Bäumchen
13 straffer zum Einsatz. • Wenn das Fahrzeug durch Pfuhle oder über Entwässerungsrinnen
Funktionsweise 1: Bei Frontalunfällen strafft der Gurtstraffer fährt
14 den Sicherheitsgurt sofort und verhindert, dass Insassen • Kollision der Fahrzeugvorderseite gegen Fahrzeuge mit
aus ihren Sitzen geschleudert werden. Knautschzone
15 • Stoßeinwirkungen durch Steinfall auf das Dach
Funktionsweise 2: Nach einem Frontalaufprall gibt der Last-
• Wenn die Airbag-Warnleuchte leuchtetMäßigem bis schwererem
16 begrenzer den Sicherheitsgurt frei, damit der Passagier Schlag auf die mittlere Karosserieseitenstruktur des Fahrzeuges.
nicht durch die Kraft des Sicherheitsgurtes verletzt wird. In diesem Fall entfalten sich nur die seitlichen Kopfairbags.

8-14 SICHERHEITSGURTE UND AIRBAG

Y250_08_Ge-Seat Belt and Air Bag.p65 Page 14 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
SEITENAIRBAG* 0
Fahrersitz Beifahrersitz Seitenairbagfunktion 1
X Der Airbag entfaltet sich bei: 2
• Einem mäßigem bis schwererem Schlag auf die mittlere
Karosserieseitenstruktur des Fahrzeuges. 3
X Der Airbag kann sich ebenfalls entfalten: 4
Seitenairbag Seitenairbag • Wenn das Fahrzeug auf die Seite kippt und dies zu ei-
nem schweren Schlag auf die Seite des Fahrzeuges führt.
5
X Der Airbag entfaltet sich nicht bei: 6
• Frontalzusammenstoß bei niedrigen Geschwindigkeiten 7
oder im Stillstand.
Aufprallsensor Aufprallsensor
• Auffahrunfall 8
• Der Aufprall auf das Fahrzeug nicht besonders schwer 9
war.
ACHTUNG GEFAHR
10
• Niemals Schlageinwirkungen auf den Sensor ausüben. X Der Airbag entfaltet selten sich bei:
• Abhängig von der Aufschlagstärke und dem Aufschlagwinkel • Schrägaufprall (diagonale Richtung) 11
kann es vorkommen, dass der Kopfairbag nicht auslöst.
• Frontalaufprall oder Heckaufprall
• Niemals die Tür sehr stark zuschlagen. Der Kopfairbag könnte 12
auslösen.
• Überschlagen aber ohne stärkeren Aufprall
• Auch wenn die Front-Airbags und die Gurtstraffer gleichzeitig • wenn die Airbag-Warnleuchte leuchtet 13
zum Einsatz kommen, lösen die seitlichen Kopfairbags nur aus
bei einem mäßigen oder schweren Schlag auf die mittlere
14
Karosserieseitenstruktur des Fahrzeuges. AIRBAG-INSPEKTION
15
Das Airbagsystem sollte auf alle Fälle 10 Jahre nach
dem Einbau inspiziert werden, selbst wenn es äußer- 16
lich in Ordnung scheint.

SICHERHEITSGURTE UND AIRBAG 8-15

Y250_08_Ge-Seat Belt and Air Bag.p65 Page 15 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
AIRBAG-WARNHINWEISE

0 AIRBAG-WARNHINWEISE (I)
1 • Den Stromkreis nicht mit einem Vielfach-Messgerät prüfen. An • Den Sitz nicht zu dicht gegen das Lenkrad oder das Instru-
den Einzelkomponenten und der Verkabelung des Airbags kei- mentenbrett vorschieben. Bei Vorneigen des Kopfes könnte der
2 ne Modifizierungen ausführen, einschließlich Airbag-Montage- Airbag während der Entfaltung gegen den Kopf schlagen und
3 bereich am Lenkrad. schwere Verletzungen oder sogar Tod verursachen.
• Eine unsachgemäße Überprüfung des Airbags ist gefährlich und • An den Einzelkomponenten und der Verkabelung des Airbags
4 kann Verletzungen verursachen. Das Airbagsystem darf nur keine Werkzeuge verwenden. Hierzu gehört auch der Airbag-
durch einen Ssangyong-Händler oder einer Ssangyong-Ver- Montagebereich am Lenkrad. Durch plötzliche Auslösung kön-
5 tragswerkstatt entsorgt werden. nen Verletzungen entstehen.
• Das Lenkrad darf nur gegen ein Original-Ssangyong-Ersatzteil • Da sich im Airbagsystem explosive Stoffe befinden, müssen
6 ausgetauscht werden. der Ersatz mit einem neuen System und die Entsorgung der
• Nach dem Motorstart leuchtet die Systemprüfung-Warnleuchte alten Teile durch einen Ssangyong-Händler oder einer
7 Ssangyong-Vertragswerkstatt erfolgen.
auf. Bei Funktionsbereitschaft des Systems erlischt diese
8 Leuchte nach 6 Sekunden. Sollte diese Warnleuchte an bleiben, • Airbag-Komponenten sind nach einer Auslösung sehr heiß.
könnte eine Systemstörung vorliegen. Lassen Sie das Airbag- Nicht berühren.
9 System unverzüglich von einem Ssangyong-Händler oder ei- • Nach einer Auslösung des Airbagsystems sollten die
ner Ssangyong-Vertragswerkstatt überprüfen. Airbagkomponenten aus dem Fahrzeug entfernt und durch ein
10 • Lassen Sie kleine Kinder oder Säuglinge niemals auf dem Vor- neues System ersetzt werden.
dersitz oder auf dem Schoß einer Person sitzen. Bei Auslösen • Keine Aufkleber oder andere Objekte wie z. B. Duftspender,
11 der Airbags könnten Kinder schwer verletzt oder getötet Telefonhalter oder Ähnliches auf der Lenkradabpolsterung oder
werden. auf dem Instrumentenbrett befestigen.
12 • Das Kinder-Rückhaltesystem muss auf der Rückbank ange- • Niemals gegen Fenster oder Tür lehnen und niemals den Arm
bracht werden.
13 aus dem Fenster halten. Wenn der Seitenairbag auslöst, kann
• Ein Kinder-Rückhaltesystem darf nicht auf Vordersitzen mon- dies sehr gefährlich sein.
14 tiert werden. Kleinkinder oder Kinder können bei einem Unfall • Es dürfen keine Objekte zwischen dem Seitenairbag und dem
durch eine Airbag-Auslösung schwere Verletzungen erleiden. Fahrzeuginsassen sein. Das Objekt könnte den Airbag daran
15 • Sicherheitsgurte und Airbags sind am wirksamsten, wenn die hindern auszulösen oder bei der Airbagauslösung zu einem ge-
Passagiere gegen die Rücklehne und aufrecht in ihrem Sitz sitzen. fährlichen Geschoss werden.
16

8-16 SICHERHEITSGURTE UND AIRBAG

Y250_08_Ge-Seat Belt and Air Bag.p65 Page 16 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
AIRBAG-WARNHINWEISE (II) 0

• Niemals die Tür sehr stark zuschlagen. Der • Bei einer Auslösung des Airbags auf der Beifahrerseite
1
Seitenairbag könnte auslösen. könnte die Windschutzscheibe beschädigt werden bzw. 2
• Das Lenkrad nur am Lenkradkranz halten, sodass sich brechen.
der Airbag ungehindert entfalten kann. • Erforderliche Arbeiten oder Reparaturen am Lenkrad in- 3
• Bei der Bedienung des Lenkrades niemals die Arme folge einer Airbag-Auslösung nach einem Unfall dürfen
übereinander schlagen. Bei Airbagauslösung könnte nur von einem Ssangyong-Händler oder einer 4
dies zu schweren Verletzungen führen. Ssangyong-Vertragswerkstatt ausgeführt werden.
5
• Weder das Gesicht noch den Brustkorb in die Nähe des • Die Auslösung eines Airbags kann zu
Lenkrads oder des Instrumentenbretts bringen. Niemals Sekundärverletzungen. Hierzu gehören Schürfwunden, 6
anderen gestatten, Hände, Beine, Füße oder Gesicht auf Verbrennungen oder Verletzungen durch splitterndes
dem Instrumentenbrett abzulegen. Der Airbag kann Glas. Bei Entfaltung des Airbags wird ungiftiges Gas 7
dann nicht ordnungsgemäß arbeiten. freigesetzt.
• Ist der Aufprall nicht stark genug und reichen die Sicher-
8
• Bei Auslösen des Airbags entsteht ein lauter Zündknall
sowie Rauch. Der Rauch ist jedoch ungiftiges heitsgurte aus, um die Fahrzeuginsassen zu schützen, 9
Stickstoffgas. lösen Airbags nicht aus, um das Risiko von
• Bei Entfaltung des Airbags wird ungiftiges Gas freige-
Sekundärverletzungen, wie zum Beispiel Schnitt-, 10
Schürf- und Brandwunden zu vermeiden.
setzt Dieses Gas könnte Reizungen an Haut, Augen
oder Nase verursachen. Einfach mit kaltem sauberem • Das Airbagsystem sollte auf alle Fälle 10 Jahre nach 11
Wasser abwaschen und bei anhaltender Reizung ärzt- dem Einbau inspiziert werden, selbst wenn es äußer-
lich in Ordnung scheint. 12
liche Hilfe hinzuziehen.
13
14
15
16

SICHERHEITSGURTE UND AIRBAG 8-17

Y250_08_Ge-Seat Belt and Air Bag.p65 Page 17 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
NOTIZEN

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Y250_08_Ge-Seat Belt and Air Bag.p65 Page 18 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
Belüftung, Heizung, Klimaanlage und
Luftreinheitserkennungsanlage 9 0
1
2
3
INHALTSANGABE 4

Heizungs-/klimaanlagensystem .................. 9-2


5
6
Warnungs- und vorsichtshinweise ............. 9-4
7
Zusatzheizung .............................................. 9-5
8
Automatikbetrieb heizung / Klimaanlage . 9-6
9
Hintere klimaanlage* (dual) ..................... 9-12
10
Beschlagentfernung und entfrostung ...... 9-13
11
Klimaanlage-filter ersetzen ...................... 9-14
12
AQS (air quality system -
13
luftquälitatssystem) .................................... 9-16
14
15
16

Y250_09_Ge-Ventilation, Heating, Air Conditioning


Page 1 and Air Purification System.p65 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
HEIZUNGS-/KLIMAANLAGENSYSTEM

0
1 Sonnensensor

2
3
4
5
6
7
8
9
10
11 Luftaustrittsdüse für hintere
Klimaanlage und Schalter* Heizungs-/Klimaanlage-Schaltfeld
12
13
14
15
16

9-2 BELÜFTUNG, HEIZUNG, KLIMAANLAGE UND LUFTREINHEITSERKENNUNGSANLAGE

Y250_09_Ge-Ventilation, Heating, Air Conditioning


Page 2 and Air Purification System.p65 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
Belüftungsöffnung vorne Mitte Belüftungsöffnung vorne seitlich 0
1
2
Luftrichtungs-
regler 3
4
Luftmengen-
steuerung 5
Die Richtung der Luftströmung kann durch horizonta- Sie können die Richtung der Luftzufuhr mit dem entspre- 6
les und vertikales Verschieben des Knopfes eingestellt chenden Kontrollhebel an der Frischluftdüse einstellen.
werden. Durch Bewegen der Luftmengensteuerung kann die Luft-
7
menge geregelt werden. 8
Hintere Belüftungsöffnungen in Mittelkonsole (oben) Hintere Belüftungsöffnungen in Mittelkonsole (unten) 9
Luftrichtungs- 10
regler
11
12
13
Luftmengen-
14
steuerung
Sie können die Richtung der Luftzufuhr mit dem entspre- Bei Betrieb von Klimaanlage und Heizung erfolgt der 15
chenden Kontrollhebel an der Frischluftdüse einstellen. Luftstrom durch die Öffnungen.
16
Durch Bewegen der Luftmengensteuerung kann die Luft-
menge geregelt werden.

BELÜFTUNG, HEIZUNG, KLIMAANLAGE UND LUFTREINHEITSERKENNUNGSANLAGE 9-3

Y250_09_Ge-Ventilation, Heating, Air Conditioning


Page 3 and Air Purification System.p65 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
WARNUNGS- UND VORSICHTSHINWEISE

0 Kältemittel Spezifikation & Kapazität VORSICHT


• Falls das Fahrzeug für längere Zeit in direktem Sonnenlicht geparkt
1 Posten wurde, zuerst alle Fenster öffnen damit die Hitze entweichen kann, be-
vor die Klimaanlage eingeschaltet wird.
2 Spezifikationen R134a
• Bei längerem Betrieb der Klimaanlage mit geparktem Fahrzeug könnte
Leistung Einzelklimaanlage 720 ± 30g sich der Motor überhitzen.
3 • Beim Hochfahren eines langen Berges, die Frischluftdüse in Intervallen
Dualklimaanlage 1.120 ± 30g 3 bis 5 Minuten einschalten.
4 • Um ein Entladen der Batterie zu vermeiden, darf der Ventilator nicht über
einen längeren Zeitraum in Betrieb sein.
5 ACHTUNG GEFAHR
• Die Klimaanlage muss einmal wöchentlich im unteren Leistungsbereich ein-
• Bei Schlafen im Fahrzeug mit laufender Klimaanlage oder geschaltet werden (auch im Sommer), sonst besteht die Gefahr, dass die
6 Heizung und geschlossenen Fenstern besteht Abdichtung der Verdichterwelle austrocknet und damit Kältemittel entweicht.
Erstickungsgefahr. • Motor bei Klimaanlagebetrieb nicht ausschalten. Dadurch könnte schlech-
7 • Zu langes Fahren im Umluftbetrieb sollte vermieden ter Geruch in den Luftkanälen verbleiben. Klimaanlage vor Abstellen des
werden, da die Luftqualität stetig abnimmt und Fenster Motors ausschalten und das Belüftungssystem für einige Minuten im
8 beschlagen könnten. Umluftbetrieb nie über eine längere Frischluftbetrieb laufen lassen.
Zeitdauer einsetzen. • Bei Motorstart mit eingeschalteter Klimaanlage könnten Start-
9 • Bei Eintritt von Abgasen besteht die Gefahr einer schwierigkeiten auftreten sowie ungleichmäßiger Leerlauf. Dies könnte
Kohlenmonoxidvergiftung. Nach Verlassen des Vibrationen im Fahrzeug verursachen. Sicherstellen, dass elektrische
10 verunreinigten Bereichs nicht vergessen in den Geräte wie z. B. Ventilatoren ausgeschaltet sind.
Frischluftbetrieb umzuschalten. • Wenn die Klimaanlage für längere Zeit nicht in Betrieb ist, könnte schlech-
11 • Niemals Kinder oder Behinderte bei laufender Klimaanlage ter Geruch entstehen. In diesem Fall die Klimaanlage für 20 ~ 30 Minuten
oder Heizung bei heißem oder kaltem Wetter allein im bei laufender Klimaanlage laufen lassen, um die Gerüche zu entfernen.
12 Fahrzeug zurücklassen. Die Kinder oder Behinderten • Während des Winters, wenn die Klimaanlage nicht regelmäßig in Betrieb
können durch Hitze und Sauerstoffmangel ernstlich ist, sollte die Klimaanlage ein bis zweimal monatlich für 5 ~ 10 Minuten laufen.
13 gefährdet sein. • Ist die Klimaanlage nicht regelmäßig in Betrieb, zirkuliert das Schmiermit-
tel im Klimaanlagenkompressor nicht richtig. Dies kann zu Fehlfunktio-
14 nen der Klimaanlage führen. Darauf achten, dass die Klimaanlage im
unteren Leistungsbereich betrieben wird.
15 • Wird das Fahrzeug bei laufender Klimaanlage abrupt stark beschleunigt,
kann ein Klickton von der Magnetkupplung des Kompressors zu hören
16 sein. Dieser Betrieb ist normal und schützt das Klimaanlagensystem
(durch Senken des übermäßig hohen Kühldrucks).

9-4 BELÜFTUNG, HEIZUNG, KLIMAANLAGE UND LUFTREINHEITSERKENNUNGSANLAGE

Y250_09_Ge-Ventilation, Heating, Air Conditioning


Page 4 and Air Purification System.p65 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
ZUSATZHEIZUNG
• Fahrzeuge mit Dieselmotor sind zu einer verstärkten Heizwirkung mit einer Zusatzheizung
ausgerüstet, während sich das Motorkühlmittel erwärmt.
0
Diese Zusatzheizungsgeräte sind: 1
- FFH (falls diese Ausstattung vorhanden) (Fuel Fired Heater) [kraftstoffgefeuerte Heizung]
2
- PTC (Positive Temperature Coefficient) [PTC-Widerstand]
3
FFH* PTC
4
Diese Zusatzheizung ist ein Kraftstoffverbrennungstyp. Sie Diese Zusatzheizung ist ein Elektro-Luftheizungstyp und
verbessert den Heizeffekt durch die Erhöhung der an der Heizungsaustrittöffnung installiert. Dieses Gerät 5
Motorkühlmitteltemperatur. verbessert den Heizeffekt, indem es die Temperatur der
in den Passagierraum strömenden Luft erhöht.
6
Im Vergleich zu PTC kann die FFH-Heizung nicht vom
Fahrer geregelt werden. Die FFH-Heizung wird abhängig Dieses Gerät wird in Abhängigkeit der Kühlmitteltemperatur 7
von der Kühlmitteltemperatur und der Außentemperatur und der Außentemperatur durch Volt-Signalausgaben der
gesteuert. Motorsteuerung an PTC ein- und ausgeschaltet. 8
9
X FFH-Betrieb X Betriebsbedingungen
• Das FFH-System wirkt noch 2 Minuten lang nach Stop- Mit dem Gebläseschalter in jeglicher Position, mit Ausnah-
10
pen des Motors, um den restlichen Kraftstoff innerhalb me von „AUS”, wird dieses Gerät in Betrieb gesetzt, wenn 11
des Systems zu verbrennen. Wenn das FFH-System sich Kühlmitteltemperatur und Außentemperatur innerhalb
nach Stoppen des Motors also noch eine gewisse Zeit eines vorgegebenen Bereichs befinden. 12
lang funktioniert, bedeutet dies keine Betriebsstörung.
X Non-operational Condition 13
• Zu Anfang des Betriebs generiert die Kraftstoffpumpe
das Betriebsgeräusch, und die FFH-Heizung verursacht • Der Gebläseschalter in „AUS”-Position ist
weißen Rauch. Dieser Zustand ist normal und wird • Der Umgebungstemperatursensor defekt ist
14
durch die Zuleitung des Kraftstoffs in die FFH-Leitung
verursacht.
• Bei Anlassen des Motors 15
• Die Batteriespannung zu niedrig ist
16
• Während des Vorglühens ( Kontrollleuchte leuchtet)

BELÜFTUNG, HEIZUNG, KLIMAANLAGE UND LUFTREINHEITSERKENNUNGSANLAGE 9-5

Y250_09_Ge-Ventilation, Heating, Air Conditioning


Page 5 and Air Purification System.p65 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
AUTOMATIKBETRIEB HEIZUNG / KLIMAANLAGE
Nach Drücken der Auto-Taste wird die gewählte Fahrzeuginnentemperatur automatisch gehalten. Durch Drücken der jeweili-
0 gen Taste der Klimaanlage-Automatik kann die Klimaanlage auch von Hand geregelt werden, einschließlich Luftverteilung,
Ventilatordrehzahl, und Luftzufuhr. Zum Ausschalten der Klimaanlage und der Heizung, „AUS“-Taste drücken.
1 Die gewünschte Innentemperatur kann durch Drehen des Temperaturregelschalters eingestellt werden.
2
Vacuum Fluorescent Display (VFD)
3
1. Temperaturanzeige (Umgebungstemperatur,
1 4
4 2
Temperatureinstellung)
2. Anzeige für Defrostfunktion
5 3 5 3. Anzeige für Luftstrom-Richtung
6 7
6 4. Kontrollanzeige Klimaanlage AN
5. Anzeige der Gebläsestufe
7
6. Umgebungstemperaturanzeige
8 7. Automatikbetriebanzeige

9 Luftzufuhrkontrollschalter / AQS-Schalter
Klimaanlageschalter [Luftqualitätsschalter]
10 Wahlschalter Defrosterschalter
11
12
13 Betätigungsschalter für
AUTO-Schalter
14 hintere Klimaanlage*
Temperaturregler Lüftergeschwindigkeitsregler
15
16 AUS-Position Schalter für Umgebungs-
temperaturanzeige

9-6 BELÜFTUNG, HEIZUNG, KLIMAANLAGE UND LUFTREINHEITSERKENNUNGSANLAGE

Y250_09_Ge-Ventilation, Heating, Air Conditioning


Page 6 and Air Purification System.p65 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
Automatikbetrieb (AUTO-Kontrollleuchte AN) Manueller Betrieb (AUTO-Anzeige AUS) 0
1. AUTO-Taste drücken Bei Betätigung des Gebläsedrehschalters, Klimaanlageschalters,
Umluftbetriebschalters oder Wahlschalters während des
1
2. AUTO-Kontrollleuchte leuchtet auf VFD auf.
Automatikbetriebs, erlischt die VF-Anzeige und die Klimaanla- 2
ge kann wieder manuell bedient werden.
Im manuellen Modus leuchtet die Kontrollleuchte für AUTO 3
AN nicht auf und die Luftrichtung, Luftmenge und Tempera-
tur muss manuell eingestellt werden. 4
AUTO-Schalter 5
WICHTIGER HINWEIS 6
AUTO-Kontrollleuchte AN Um den automatischen Betriebsmodus zu deaktivieren, AUTO-Ta-
ste drücken. 7
8
3. Gewünschte Temperatur über Temperaturregler
einstellen. 9
4. Die Temperatur der Fahrgastzelle wird automatisch auf 10
der eingestellten Temperatur gehalten.
11
12
Temperaturregler 13
14
Temperatur einstellen
15
16

BELÜFTUNG, HEIZUNG, KLIMAANLAGE UND LUFTREINHEITSERKENNUNGSANLAGE 9-7

Y250_09_Ge-Ventilation, Heating, Air Conditioning


Page 7 and Air Purification System.p65 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
0 AUTO-Taste Gebläseregler
Nach Drücken der AUTO-Taste erscheint die AUTO- Durch Drücken dieses Schalters kann die Gebläsestufe ein-
1 Kontrollleuchte auf dem VFD und die Temperatur im gestellt werden. Bei Betätigung dieses Schalters während
Fahrzeuginneren wird automatisch auf die eingestellte Tem- Automatikbetrieb erlischt die „AUTO”-Anzeige und das Sy-
2 peratur gebracht und konstant gehalten. Durch Drücken der stem wird auf manuellen Betrieb umgeschaltet.
Auto-Taste während des manuellen Betriebs wird das Sy-
3 stem in Automatikbetrieb umgeschaltet. VORSICHT
Wenn die Klimaanlage ausgeschaltet ist, arbeitet sie nicht; auch
4 wenn das Gebläse läuft. Luftstromregelung ist jedoch möglich.
5
6
7
8 Schalter für hintere
9 Klimaanlage*
Um die hintere Klimaanlage zu
10 betätigen, diese Taste drücken
und dann den hinteren Luft-
11 mengenregler betätigen.
12
Temperaturregler AUS-Taste Umgebungstemperaturanzeige-Taste
13 Durch Betätigen des Schalters kann Zum Ausschalten der Kli- Nach Drücken dieser Taste wird die Außentempera-
die Temperatur und die Gebläse- maanlage / Heizung, Taste tur für ca. 5 Sekunden auf der VF-Anzeige angezeigt
14
stufe eingestellt werden. drücken. (AMB-Kontrollanzeige).
15
VORSICHT
16 Die Außentemperaturanzeige könnte durch Einwirkung der
Motorwärme oder Erdwärme etwas ungenau sein.

9-8 BELÜFTUNG, HEIZUNG, KLIMAANLAGE UND LUFTREINHEITSERKENNUNGSANLAGE

Y250_09_Ge-Ventilation, Heating, Air Conditioning


Page 8 and Air Purification System.p65 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
Klimaanlageschalter Luftzufuhrkontrollschalter / AQS Schalter 0
Nach Drücken dieser Taste leuchtet die Klimaanlagen- Über diesen Schalter kann von einem Klimaanlagenmodus
Kontrollleuchte ( ) auf und die Klimaanlage geht an. in einen spezifischen Modus (Umluftbetrieb, Frischluftbetrieb, 1
Durch nochmaliges Drücken dieses Schalters wird die AQS AN oder Aus) umgeschaltet werden. Weitere Informatio-
Klimaanlage ausgeschaltet und die Anzeige erlischt. nen über die Tasterfunktionen und das AQS-System finden 2
sich im Abschnitt über das AQS-System.
3
VORSICHT
4
Um den Luftzufuhrkontrollmodus in den automatischen Betriebs-
modus zu ändern, nach Wechsel in den manuellen Betriebsmodus 5
den Luftzufuhrkontrollschalter drücken.
Klimaanlagen-Kontrollleuchte 6
7
8
9
10
11
Luftzufuhrkontrolle und AQS-System (Luftqualitätssystem) 12
AQS 13
AQS schaltet automatisch vom
Frischluftbetrieb auf den Umluft- 14
betrieb um, wenn der AQS-Sensor
verschmutzte Luft erkennt. 15
- AQS AN - AQS AN - AQS AUS - AQS AUS
- Frischluftbetrieb - Umluftbetrieb - Umluftbetrieb - Frischluftbetrieb
16

BELÜFTUNG, HEIZUNG, KLIMAANLAGE UND LUFTREINHEITSERKENNUNGSANLAGE 9-9

Y250_09_Ge-Ventilation, Heating, Air Conditioning


Page 9 and Air Purification System.p65 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
0
1 Defrosterschalter
Dieser Schalter dient zur Entfrostung.
2 Durch Drücken dieses Schalters wird die Luftströmung auf
Windschutzscheibe und Seitenfenster umgeschaltet, und die
3 Klimaanlage unter Verwendung von Frischluftzufuhr auf
4 Automatikbetrieb eingeschaltet.
Wird der Schalter erneut gedrückt, geht die Anzeige AUTO aus.
5 Wenn die Scheiben beschlagfrei sind, kann durch Drücken des
Schalters in Normalbetrieb umgeschaltet werden.
6
7 Kontrollanzeige Klimaanlage AN

8 Anzeige für Defrostfunktion

9
Automatische Auswahl zwischen Frischluft-
10 und Umluftbetrieb
11 1. Wird der Defrosterschalter ( ) gedrückt, strömt auto-
matisch Außenluft ein. Wird der Schalter erneut gedrückt,
12 wird der vorherige Modus wiederhergestellt.
13 2. Ist das AQS-System aktiv (AQS-Kontrollleuchte leuchtet),
schaltet es automatisch vom Frischluftbetrieb auf den
14 Umluftbetrieb um, wenn der AQS-Sensor verschmutzte
Luft erkennt.
15
16

9-10 BELÜFTUNG, HEIZUNG, KLIMAANLAGE UND LUFTREINHEITSERKENNUNGSANLAGE

Y250_09_Ge-Ventilation, Heating, Air Conditioning


Page 10 and Air Purification System.p65 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
Wahlschalter 0
Bei jedem Druck auf diesen Schalter ändert sich der Luftverteilungsmodus. Dieser wird wie in der
Abbildung dargestellt angezeigt. 1
Bei Betätigung dieses Schalters während des Automatikbetriebs („AUTO”-Kontrollleuchte AN) wird
das System auf manuellen Betrieb umgeschaltet („AUTO”-Kontrollleuchte AUS).
2
3
4
5
6
Luftaustritt Defroster und
oben Boden 7
8
9
10
11
12
13
Luftverteilung Boden
14
nach oben und
15
nach unten
16

BELÜFTUNG, HEIZUNG, KLIMAANLAGE UND LUFTREINHEITSERKENNUNGSANLAGE 9-11

Y250_09_Ge-Ventilation, Heating, Air Conditioning


Page 11 and Air Purification System.p65 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
HINTERE KLIMAANLAGE* (DUAL)

0 Betrieb der hinteren Klimaanlage

1
2
3
4
Luftflussregler
5 Hinterer Klimaanlagenschalter
hinten (A)

6
Flussrichtungsregler (B)
7 1. Schalter für die hintere Klimaanlage drücken.
2. Luftflussregler (A) von „0“ auf eine andere Position (1-3)
8 stellen.
9 3. Luftflussrichtung über den Flussrichtungsregler (B)
einstellen.
10
11 VORSICHT
• Ist der Schalter für die hintere Klimaanlage ausgeschaltet, ist die
12 hintere Klimaanlage deaktiviert, auch wenn der hintere
Luftflussregler betätigt wird. Aufgrund des Lüfterbetriebs ist al-
13 lerdings Luftfluss vorhanden.

14 • Die hintere Klimaanlage dient nur zur Luftkühlung. Die Heizfunktion


ist nicht inbegriffen.
15
16

9-12 BELÜFTUNG, HEIZUNG, KLIMAANLAGE UND LUFTREINHEITSERKENNUNGSANLAGE

Y250_09_Ge-Ventilation, Heating, Air Conditioning


Page 12 and Air Purification System.p65 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
BESCHLAGENTFERNUNG UND ENTFROSTUNG
Windschutzscheibe von innen Heizung und Klimaanlage Automatikbetrieb 0
1. Defrosterschalter drücken
2. Gebläsestufe mit dem Gebläsedrehschalter einstellen. 1
3. Für maximale Leistung bei der Beschlagentfernung, 2
Schalter auf den obersten Leistungsbereich einstellen.
4. Um eine Beschlagbildung auf der Scheibe zu vermeiden, 3
sollte der Luftzufuhrkontrollschalter auf Frischluftzufuhr
eingestellt werden. 4
Defrosterschalter 5
Windschutzscheibe von außen 6
1. Defrosterschalter drücken
7
2. Gebläsestufe mit dem Gebläsedrehschalter einstellen.
3. Für maximale Leistung bei der Frostentfernung, Schalter 8
auf den obersten Leistungsbereich einstellen.
4. Temperaturregelungsschalter auf maximale Heizleistung
9
einstellen. 10
ACHTUNG GEFAHR VORSICHT 11
• Bei regnerischem oder feuchtem Wetter kann sich Beschlag auf • Bei einem verlängerten Betrieb der Klimaanlage mit Luftverteilung
der Windschutzscheibe und den Seitenfenstern bilden. Der Be- nach oben und unten oder im Defroster-Modus könnten sich die 12
schlag kann die Sicht nach außen behindern. Dies kann zu ge- Scheiben durch die hohe Temperaturdifferenz zwischen Innen-
fährlichen Situationen führen. Um eine Beschlagbildung auf der und Außentemperatur von außen beschlagen. In diesem Fall Luft- 13
Scheibe zu vermeiden, sollte der Luftzufuhrkontrollschalter auf strömung auf Frischluftzufuhrbetrieb und das Gebläse auf ei-
Frischluftzufuhr eingestellt werden. nen niedrigen Leistungsbereich stellen. 14
• Um Scheibenbeschlag zu vermeiden, sicherstellen, dass die
WICHTIGER HINWEIS Lufteinlassöffnungen nicht mit Schnee oder Laub verstopft sind. 15
• Bei Drücken dieses Defrosterschalters schaltet sich die Klimaanlage 16
automatisch ein und das System arbeitet in Frischluftzufuhrbetrieb.

BELÜFTUNG, HEIZUNG, KLIMAANLAGE UND LUFTREINHEITSERKENNUNGSANLAGE 9-13

Y250_09_Ge-Ventilation, Heating, Air Conditioning


Page 13 and Air Purification System.p65 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
KLIMAANLAGE-FILTER ERSETZEN
Den Klimaanlage-Filter unter folgenden Bedingungen auswechseln:
0
• Bei erstem Betrieb der Klimaanlage nach einem längeren Stillstand entstehen unangenehme Gerüche.
1 • Gebläse- und Kühlleistung haben sich verschlechtert.

2 VORSICHT VORSICHT

3 • Bei Abnehmen des Ablagefachs nicht zu viel Kraft auf die bei- • Klimaanlage-Filter alle 10.000 km ersetzen.
den Halter ausüben. Die Halter könnten sich verformen und eine Bei Fahrzeugbetrieb unter erschwerten Bedingungen, z. B. stau-
Instabilität des Ablagefachs beim Wiedereinbau verursachen.
4 bige oder ungeteerte Straßen, und überhöhter Anwendung der
• Die Filter beider Klimaanlagen sollten unter Beachtung der Klimaanlage oder Heizung, Wartungsintervall verkürzen.
5 Montageanleitung gleichzeitig ersetzt werden. • Ist der Filter verschmutzt, wird die Kühl- und Heizleistung des
Systems verringert und es entsteht ein unangenehmer Geruch.
6
7
Austauschen des Klimaanlagenfilters
8
9
10
11
12
13
14
15 1. Ablagefach öffnen. 2. Das Handschuhfach durch Bewe- 3. Schrauben lösen und Abdeckung
gung der beiden Seiten des des Klimaanlagenfilters entfernen.
16 Handschuhfachhalters in Pfeilrich-
tung vom Armaturenbrett abnehmen.

9-14 BELÜFTUNG, HEIZUNG, KLIMAANLAGE UND LUFTREINHEITSERKENNUNGSANLAGE

Y250_09_Ge-Ventilation, Heating, Air Conditioning


Page 14 and Air Purification System.p65 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
0
1
2
3
4
5
6
7
5. Den ersten Filter herausziehen. 5. Zweiten Filter hochheben und 6. Den neuen Filter mit dem herausra-
entfernen. genden Teil nach oben (Pfeil) 8
installieren.
9
10
Klimaanlagenfilter
11
12
13
14
15
16
Set mit 2 Filtern

BELÜFTUNG, HEIZUNG, KLIMAANLAGE UND LUFTREINHEITSERKENNUNGSANLAGE 9-15

Y250_09_Ge-Ventilation, Heating, Air Conditioning


Page 15 and Air Purification System.p65 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
AQS (AIR QUALITY SYSTEM – LUFTQUALITÄTSSYSTEM)

0 AQS-SYSTEM?
1 AQS schaltet automatisch vom Frischluftbetrieb auf den Umluft-
betrieb um, wenn der AQS-Sensor verschmutzte Luft erkennt.
2 Wenn die Luftverschmutzung nicht länger vorhanden ist, stellt
das System automatisch innerhalb einer vorgegebenen Zeit-
periode wieder auf Frischluftzufuhr um.
3
4
Automatikmodus („AUTO”-Kontrollleuchte EIN)
5 Bei jedem Drücken des AQS-Schalters wechselt der Schal-
6 ter zwischen AN und AUS. Bei eingeschaltetem AQS wech-
AQS-Sensor Luftzufuhrkontrollschalter / selt die Luftzufuhrauswahl automatisch in den Umluftbetrieb.
7 AQS-Schalter Ein manuelles Umschalten in den Frischluftbetrieb ist nicht
möglich.
[Luftqualitätsschalter]
8
Manueller Modus („AUTO”-Kontrollleuchte AUS)
9 Bei jedem Drücken des Schalters für die Luftzufuhrauswahl/
10 AQS wird das System der Reihe nach in den
Frischluftbetrieb, Umluftbetrieb und den Modus AQS AN
11 geschaltet.

12 Kontrollleuchten des AQS-Schalters

13 VORSICHT
Um den Luftzufuhrkontrollmodus in den
14 automatischen Betriebsmodus zu andern,
nach Wechsel in den manuellen Betriebs-
15 modus den Luftzufuhrkontrollschalter
drucken.
- AQS AN - AQS AN - AQS AUS - AQS AUS
16
- Frischluftbetrieb - Umluftbetrieb - Umluftbetrieb - Frischluftbetrieb

9-16 BELÜFTUNG, HEIZUNG, KLIMAANLAGE UND LUFTREINHEITSERKENNUNGSANLAGE

Y250_09_Ge-Ventilation, Heating, Air Conditioning


Page 16 and Air Purification System.p65 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
NOTIZEN

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Y250_09_Ge-Ventilation, Heating, Air Conditioning


Page 17 and Air Purification System.p65 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
NOTIZEN

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Y250_09_Ge-Ventilation, Heating, Air Conditioning


Page 18 and Air Purification System.p65 Adobe PageMaker 6.5K/Win
2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
Turbolader-System 10 0
1
2
3
INHALTSANGABE 4

Wichtige hinweise für den betrieb des


5
abgasturboladers ......................................... 9-2 6
Vorbeugende instandhaltung ..................... 9-3 7
Abgasturbolader-inspektion ....................... 9-4 8
9
10
11
12
13
14
15
16

Y250_10_Ge-Turbo Charger System.p65Page 1 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
WICHTIGE HINWEISE FÜR DEN BETRIEB DES ABGASTURBOLADERS

0 What is the turbocharger?


Abgasturbolader basieren auf Gasturbinentechnologie,
1 sie arbeiten jedoch unter wesentlich höherem
2 Druck. Der Abgasturbolader besteht aus zwei
Strömungsmaschinen: einer Turbine und einem
3 Verdichter, die auf einer gemeinsamen Welle an-
gebracht sind. Die Turbine benutzt die im Abgas Lufteinlassöffnungen
4 enthaltene Energie zum Antrieb des Verdichters, Zwischenkühler
und dreht mit ca. 50.000-160.000 min-1. Der Ver-
5 dichter saugt Frischluft an und drückt diese vor- Motor
verdichtete Luft in die Zylinder. Auf Grund dieses
6 zusätzlichen Brennstoffs für den Motor wird die Mo-
Turbocharger
torleistung um ca. 15~30% im Vergleich zu Moto-
7 ren ohne Turbolader erhöht.
8
Vorteile eines Turboladerbetriebs
9 Motoren mit Turboladern laufen ruhiger und mit
10 höherem Wirkungsgrad.
• Erhöhte spezifische Leistung Abgasauslassöffnung
11 • Automatische Höhenkorrektur
12 • Verbessertes Abgasverhalten

13 Zwischenkühler
Der Zwischenkühler kühlt die verdichtete Luft, wo-
14 durch die Dichte erhöht wird, bei gleichzeitiger
Motorleistungssteigerung.
15
16

10-2 TURBOLADER-SYSTEM

Y250_10_Ge-Turbo Charger System.p65Page 2 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
VORBEUGENDE INSTANDHALTUNG

0
Die folgenden Empfehlungen sollen dazu dienen, die Le-
bensdauer des Abgasturboladers optimal zu verlängern.
VORSICHT 1
• Niedrige Umgebungstemperaturen sowie wenn das Fahrzeug für
längere Zeit nicht benutzt wurde, beeinträchtigen den normalen 2
VORSICHT Öldruck und den Ölkreislauf. Unter diesen Bedingungen sollte der
• Die Motordrehzahl erst über Leerlauf erhöhen, nachdem der nor- Motor nach Starten einige Minuten im Leerlauf laufen, bevor die 3
male Öldruck etabliert ist. Abgasturboladerbetrieb ohne ausrei- Motordrehzahl erhöht wird.
chende Lagerschmierung erzeugt unnötigen • Dabei jedoch vermeiden, dass der Motor für längere Zeit im Leer- 4
Reibungswiderstand. lauf läuft. Durch Kombination des Niederdrucks in der Turbine
• Sicherstellen, dass Temperatur und Motordrehzahl im Normal- und im Verdichter könnte Öl durch die Dichtung in die Turbine 5
bereich sind, bevor der Motor abgestellt wird. oder den Verdichter lecken.
Weil Motoren mit Turboladern bedeutend mehr Hitze als normale • Nach einem Ölwechsel oder bei Wartungen, bei denen das Öl 6
Motoren entwickeln, könnte das Öl in den Lagern auf Grund der abgelassen werden muss, könnte eine Vorschmierung des
Hitzeentwicklung verdunsten und nach einer abrupten Motorab- Abgasturboladers erforderlich sein. In diesem Fall sollte der Mo- 7
stellung Lagerprobleme verursachen. tor ein paar Mal drehen, bevor er startet; danach den Motor et-
• Nur das vorgeschriebene Motorenöl verwenden und die emp- was im Leerlauf laufen lassen, bis der Ölkreislauf und der Öl- 8
fohlenen Wartungs- und Inspektionsintervalle einhalten. druck etabliert ist, bevor die Motordrehzahl erhöht wird.
9
10
11
12
13
14
15
16

TURBOLADER-SYSTEM 10-3

Y250_10_Ge-Turbo Charger System.p65Page 3 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
ABGASTURBOLADER-INSPEKTION

0
Ein guter Wartungsplan, besonders in Bezug auf Luftfilter,
1 Ölqualität und Infiltration sollte eingehalten werden.
ACHTUNG GEFAHR
Ein Betrieb des Abgasturboladersystems ohne Einlass- und Abgas-
2 Diese Bereiche sind besonders auf Grund der hohen Ab- krümmer könnte zu schweren Motorschäden führen.
gasturboladerdrehzahl wichtig. Turboladerbetrieb ist nur mit einer vollständigen Anlage zulässig,
3 Sachgemäßer Betrieb und vorbeugende Wartung verbes- wo sämtliche Komponenten normal installiert sind.
sern die Lebensdauer und Leistung des Abgasturboladers.
4
Verschmutzte Luftfilter können schwere Schäden am Abgas- WICHTIGER HINWEIS
5 turbolader verursachen; daher wird empfohlen, dass Luft- Die häufigsten Defekte an Abgasturboladern sind Turboschaufel-
filter regelmäßig überprüft und ersetzt werden. schäden oder Festfressen von Lagern auf Grund von Ölmangel,
6 oder durch verunreinigtes Motorenöl und Betriebsstoffe.

7
8
9
10
11
12
13
14
15
16

10-4 TURBOLADER-SYSTEM

Y250_10_Ge-Turbo Charger System.p65Page 4 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
Komforteinrichtungen 11 0
1
2
3
INHALTSANGABE 4

Ablagefächer und Hinterer becherhalter/wagenheberbox/


5
komforteinrichtungen ................................. 11-2 fach für DVD-wechsler und 6
Verstellbares lenkrad und das navigationssystem .................................... 11-12 7
signalhorn ................................................... 11-4 Rücklehnentasche/Kartentasche ............. 11-13
8
Innenrückspiegel ........................................ 11-5 Sonnenblende .......................................... 11-14
9
Ablagefach für tragbares elektronisches Vordere innenleuchten/
gerät/kartenhalter/av-buchse .................... 11-6 ablagefach für sonnenbrille .................... 11-15
10
Vorderer becherhalter/ Innenleuchten mitte und hinten/ 11
zigarettenanzünder .................................... 11-7 haltegriff .................................................... 11-16 12
Mittelkonsole ............................................... 11-8 Ablagefach im kofferraum/gepäcknetz .. 11-17 13
Steckdose .................................................... 11-9 Scheibenheizung hinten und antenne*/
14
Handschuhfach/vorderes gepäcknetz ..... 11-10 tragbarer aschenbecher .......................... 11-19
15
Einstiegsleuchte/Ablagebox* unter Audio-/video- und navigationssystem* .... 11-20
Beifahrersitz .............................................. 11-11
16

Y250_11_Ge-Convenience Devices.p65 Page 1 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
ABLAGEFÄCHER UND KOMFORTEINRICHTUNGEN

0
Sonnenbrillen-
1 ablage

2 Fahrersonnenblende Beifahrersonnenblende
3
Innenrückspiegel
4 (ECM* - Blendschutz)

5 Digitaluhr
6
7
8
9
10 Signalhorn

11
Zigarettenanzünder Handschuhfach
12
13
Mittelkonsole
14 Steckdose
Fahrertür-Kartentasche
15 Beifahrertür-Kartentasche
16

11-2 KOMFORTEINRICHTUNGEN

Y250_11_Ge-Convenience Devices.p65 Page 2 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
ACHTUNG GEFAHR 0
• Beim Fahren mit geöffneten Ablagefächern kann es bei einem Unfall oder plötzlichem Stoppen zu Verletzungen kommen. Daher während der
Fahrt alle Fächer verschlossen halten. 1
• Entzündbare Gegenstände oder Wegwerffeuerzeuge nicht in der Konsole oder anderswo im Fahrzeug aufbewahren. Sie können bei hohen
Temperaturen explodieren und ein Feuer verursachen. 2
• Durch Fahrzeugerschütterungen könnte Flüssigkeit verschüttet werden. Verschüttete und heiße Flüssigkeiten können das Fahrzeug beschä-
digen und Verbrennungen verursachen. Becherhalter nicht während der Fahrt verwenden. Keine Becher mit heißen Flüssigkeiten in Becher-
3
halter stellen.
4
5
6
7
8
9
Rücklehnen- Rücklehnen- 10
tasche tasche
11
Mittelkonsole 12
AV-Komponenten* Hinterer Becherhalter
13
14
Hintere Steckdose
15
16

KOMFORTEINRICHTUNGEN 11-3

Y250_11_Ge-Convenience Devices.p65 Page 3 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
VERSTELLBARES LENKRAD UND DAS SIGNALHORN

0
1 Verstellbares Lenkrad Signalhorn
Zur Betätigung des Signalhorns
2 auf die Signalhornfläche in der
Lenkradmitte drücken.
3 VORSICHT
4 Der Signalton der Hupe kann Fußgän-
ger erschrecken. Setzen Sie sie nur
5 ein, wenn es wirklich notwendig ist.

6
7
8 Zur Verstellung des Lenkrades den
Betätigungshebel nach rechts bewegen
9 und das Lenkrad in die gewünschte Positi-
on nach oben oder unten verstellen.
10 Betätigungshebel loslassen, um Lenkrad
sicher einzurasten.
11 Nach der Einstellung sicherstellen, dass
das Lenkrad verriegelt ist.
12
13
14
15 ACHTUNG GEFAHR
• Das Lenkrad nicht während der Fahrt verstellen. Dadurch könn-
16 te die Kontrolle über das Fahrzeug verloren gehen.
• Vor Fahrtantritt sicherstellen, dass das Lenkrad verriegelt ist.

11-4 KOMFORTEINRICHTUNGEN

Y250_11_Ge-Convenience Devices.p65 Page 4 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
Der Innenrückspiegel kann nach oben, unten oder seitlich für die
INNENRÜCKSPIEGEL beste Sicht nach hinten verstellt werden.

ECM * (AUTOMATISCHE MANUELLE EINSTELLUNG DES INNEN- 0


BLENDSCHUTZEINSTELLFUNKTION) RÜCKSPIEGELS
1
Beleuchtungssensor 2
3
4
5
6
7
Der Reflexionsgrad des Innenrückspiegels wird automa- Manuelle Tag/Nacht-Einstellung
tisch durch die Lichteinwirkung eines hinterherfahrenden Sie können den Rückspiegel manuell einstellen, indem Sie 8
Fahrzeugs eingestellt. den entsprechenden Hebel betätigen, um ein Blenden durch
ein hinteres Fahrzeug zu vermeiden. 9
VORSICHT
Unter folgenden Bedingungen funktioniert der automatische Blendschutz mög-
licherweise nicht einwandfrei: VORSICHT
10
• Wenn das Scheinwerferlicht des hinterherfahrenden Fahrzeugs nicht di-
rekt auf den Rückspiegelsensor gerichtet ist.
Falls Ihr Blick nach Hinten während der Nacht eingeschränkt ist, 11
sollten Sie den Rückspiegel so einstellen, dass Sie wieder einen
• Wenn die Heckscheibe eine stark getönte Verglasung hat.
• Wenn sich der Wählhebel in der R-Position befindet ist die automatische
sicheren Blick nach hinten haben. 12
Blendschutzfunktion deaktiviert, um die bestmögliche Sicht nach hinten
zu gewährleisten.
ACHTUNG GEFAHR 13
• Aus Sicherheitsgründen darf der Spiegel nie während der Fahrt verstellt werden.
Der Spiegel sollte vor Fahrtantritt eingestellt werden. 14
ACHTUNG GEFAHR
• Die Elektrolytflüssigkeit kann entweichen, wenn der Spiegel zerbricht. Kon- 15
takt mit Haut oder Augen vermeiden. Wenn die Flüssigkeit jedoch verse-
hentlich in die Augen gerät, sofort mit Wasser ausspülen und einen Arzt
aufsuchen.
16
• Der Spiegel sollte vor Fahrtantritt eingestellt werden.

KOMFORTEINRICHTUNGEN 11-5

Y250_11_Ge-Convenience Devices.p65 Page 5 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
ABLAGEFACH FÜR TRAGBARES ELEKTRONISCHES GERÄT/KARTENHALTER/AV-BUCHSE

0 ABLAGEFACH FÜR TRAGBARES ELEK- KARTENHALTER/AV-BUCHSE*


TRONISCHES GERÄT
1
2
3
4 Kartenhalter

5
Av-buchse
6
7
8
9
10
Das Ablagefach für ein tragbares elektronisches Gerät be- Kartenhalter
11 findet sich in der Mitte des Armaturenbretts. Ein Handy oder
Zum Aufbewahren von Eintrittskarten und sonstigen Karten.
einen MP3-Player im Ablagefach wie abgebildet
12 unterbringen. Einige Modelle passen aufgrund ihrer Größe Av-buchse
nicht in das Ablagefach.
13 Über diesen Anschluss können externe Audio- oder Video-
VORSICHT
geräte (Camcorder, Digitalkamera usw.) an das Audio-/
14 Videosystem angeschlossen werden.
Sicherstellen, dass keine Taste des Gerätes im Ablagefach aus Ver-
15 sehen gedrückt wird. Darauf achten, dass die Oberfläche des elek-
tronischen Gerätes nicht beschädigt wird.
16

11-6 KOMFORTEINRICHTUNGEN

Y250_11_Ge-Convenience Devices.p65 Page 6 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
VORDERER BECHERHALTER/ZIGARETTENANZÜNDER
VORDERER BECHERHALTER ZIGARETTENANZÜNDER 0
1
2
3
4
5
6
7
8
Die vorderen Becherhalter befinden sich auf der vorderen Zigarettenanzünder zum Erhitzen ganz rein drücken. Sobald
9
Seite der Mittelkonsole. er erhitzt ist, springt er heraus und kann verwendet werden.
10
VORSICHT ACHTUNG GEFAHR
• Bei plötzlichem Bremsen oder Anfahren kann Flüssigkeit verschüttet werden. • Wenn der Zigarettenanzünder nicht automatisch nach 30 Sekunden
11
herausspringt, besteht die Gefahr einer Überhitzung. In diesem Falle zie-
• Verbrennungsgefahr! Niemals heiße Getränke im Becherhalter transportieren. hen Sie ihn heraus und lassen Sie den Fehler durch einen Ssangyong 12
Händler oder einen autorisierten Kundendienst beheben.
Für kleinere Becher und Dosen • Das Einführen des Fingers in den Zigarettenanzünder, kann zu Verbren-
nungen oder elektrischen Schlägen führen.
13
die zusätzlichen Polster verwen- • Das Gehäuse des Zigarettenanzünders kann im Betrieb sehr heiß werden.
den (wie abgebildet) (A). Bei Berührung kann dies Verbrennungen verursachen. Falls der heiße 14
Zigarettenanzünder runterfallt, kann er Schäden verursachen oder sogar
ein Feuer verursachen. 15
VORSICHT 16
Zur Reinigung den Zigarettenanzünder niemals stark ausklopfen. Dies kann
die Wicklungen beschädigen.

KOMFORTEINRICHTUNGEN 11-7

Y250_11_Ge-Convenience Devices.p65 Page 7 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
MITTELKONSOLE

0 BECHERHALTER ABLAGEFACH
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Zur Verwendung Becherhalter herausziehen. Knopf drücken und Abdeckung abheben, um die Konsole
10 Wieder einklappen, wenn er nicht verwendet wird. zu öffnen und Gegenstände zu verwahren.
11 VORSICHT VORSICHT
12 • Bei plötzlichem Bremsen oder Anfahren kann Flüssigkeit ver- Entzündbare Gegenstände, einschließlich Wegwerffeuerzeugen, nicht
schüttet werden. in der Konsole oder anderswo im Fahrzeug aufbewahren. Sie kön-
13 • Verbrennungsgefahr! Niemals heiße Getränke im Becherhalter nen bei hohen Temperaturen explodieren und ein Feuer verursachen.
transportieren.
14
15
16

11-8 KOMFORTEINRICHTUNGEN

Y250_11_Ge-Convenience Devices.p65 Page 8 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
STECKDOSE
VORDERE STECKDOSE MITTLERE STECKDOSE HINTERE STECKDOSE 0
1
2
3
4
5
6
7
Die vordere Steckdose befindet sich auf Die mittlere Steckdose befindet sich Die hintere Steckdose befindet sich auf
der linken Seite des Fußraums des auf der Rückseite der Mittelkonsole. der rechten Seite des Ablagefachs im 8
Beifahrers. Kofferraum.
9
Es ist eine zusätzliche Steckdose für weitere elektrische Ge- ACHTUNG GEFAHR
räte installiert. Wenn sich der Zündschlüssel in der ACC- 10
• Für zusätzliche elektrische Geräte stets die Steckdose
oder EIN- Position befindet, liefert diese Steckdose Strom.
verwenden. Wird die Verkabelung im Fahrzeug geändert und 11
Drähte unisoliert gelassen, kann dies zu einem Feuer führen.
VORSICHT
• Die Nennkapazität von 120 W nicht überschreiten. 12
Wenn die Steckdose nicht verwendet wird, immer zugedeckt lassen.
• Niemals den Finger in die Steckdose stecken. Dies könnte zu
Falls anstelle eines Netzsteckers andere Objekte eingesteckt wer-
einem elektrischen Schlag führen. 13
den oder Wasser eindringt, kann dies zu einem Defekt führen. Ist
• Wird die Steckdose bei abgeschaltetem Motor oft benutzt, wird
die Steckdose zugedeckt, kann das Risiko von Verstopfungen oder
die Batterie entladen.
14
Kurzschluss vermindert werden.
15
16

KOMFORTEINRICHTUNGEN 11-9

Y250_11_Ge-Convenience Devices.p65 Page 9 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
HANDSCHUHFACH/VORDERES GEPÄCKNETZ

0 HANDSCHUHFACH VORDERES GEPÄCKNETZ


1
2
3
4
5
6
7
8
9
Am Hebel ziehen, um Handschuhfach zu öffnen. Es können Das Gepäcknetz befindet sich auf der linken Seite des Fuß-
10 hier Gegenstände aufbewahrt werden. raums des Beifahrers.
11 Sind die Heckleuchten an und das Handschuhfach offen,
geht die Handschuhfachbeleuchtung an.
12
VORSICHT VORSICHT
13 • Beim Fahren mit geöffnetem Handschuhfach kann es bei einem Hierin keine größeren Gegenstände lagern, die das Netz beschä-
Unfall oder plötzlichem Stoppen zu Verletzungen kommen. Hand- digen könnten.
14 schuhfach während des Fahrens immer geschlossen halten.
• Entzündbare Gegenstände, einschließlich Wegwerffeuerzeugen,
15 nicht in der Konsole oder im Handschuhfach aufbewahren. Sie
können bei heißem Wetter explodieren und ein Feuer verursachen.
16

11-10 KOMFORTEINRICHTUNGEN

Y250_11_Ge-Convenience Devices.p65 Page 10 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
EINSTIEGSLEUCHTE/ABLAGEBOX* UNTER BEIFAHRERSITZ
EINSTIEGSLEUCHTE ABLAGEBOX* UNTER BEIFAHRERSITZ 0
1
2
3
Einstiegsleuchte
4
5
6
7
8
9
Die Einstiegsleuchte geht an, wenn die Tür geöffnet wird Wenn der Beifahrersitz nur manuell einstellbar ist und das
und erlischt, wenn die Tür geschlossen wird. Fahrzeug über kein Audio-/Videosystem verfügt, ist der Bei- 10
fahrersitz mit einer Ablagebox ausgestattet.
11
12
13
14
15
16

KOMFORTEINRICHTUNGEN 11-11

Y250_11_Ge-Convenience Devices.p65 Page 11 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
HINTERER BECHERHALTER/WAGENHEBERBOX/FACH FÜR DVD-WECHSLER UND NAVIGATIONSSYSTEM

0 HINTERER BECHERHALTER/ FACH FÜR DVD*-WECHSLER UND


WAGENHEBERBOX NAVIGATIONSSYSTEM*
1
2
3
Fach für DVD-
4 Wechsler und
Navigationssystem
5
6
7
8
9
10 Der hintere Becherhalter befindet sich auf der Rückseite der Die Aufbewahrungsfächer für Wagenheber, Navigations-
11 Mittelkonsole. system und DVD-Wechsler befinden sich auf der linken Seite
Zur Verwendung Abdeckung bei heruntergezogenem Hebel im Kofferraum.
12 nach unten ziehen. Wieder einklappen, wenn er nicht ver-
wendet wird.
13
VORSICHT
14
• Bei plötzlichem Bremsen oder Anfahren kann Flüssigkeit ver-
15 schüttet werden.
• Verbrennungsgefahr! Niemals heiße Getränke im Becherhalter
16 transportieren.

11-12 KOMFORTEINRICHTUNGEN

Y250_11_Ge-Convenience Devices.p65 Page 12 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
RÜCKLEHNENTASCHE/KARTENTASCHE
RÜCKLEHNENTASCHE KARTENTASCHE 0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Auf der Rückseite des Vordersitzes befindet sich eine In jeder Vordertür befindet sich eine Kartentasche. Hier kön-
Ablagetasche. Hier können persönliche Gegenstände auf- nen Landkarten, Zeitschriften, Zeitungen und andere Gegen- 10
bewahrt werden. stände aufbewahrt werden.
11
12
13
14
15
16

KOMFORTEINRICHTUNGEN 11-13

Y250_11_Ge-Convenience Devices.p65 Page 13 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:49
SONNENBLENDE

0 SONNENBLENDE KARTENHALTER/SCHMINKSPIEGEL UND - LAMPE


1
2
Kartenhalter
3 (nur Fahrerseite)
4
5
6 Kartenhalter

7
Schminkspiegel Leuchte
8
9
Die Sonnenblenden befinden sich an den Dachleisten über Auf der Rückseite der Fahrersonnenblende befindet sich ein
10 dem Fahrer- und Beifahrersitz. Sonnenblende herunterklap- Kartenhalter.
pen oder nach links (rechts), falls erforderlich. Sonnenblende herunterklappen und Abdeckung öffnen, um
11
Schminkspiegel freizulegen.
12 Die Schminkspiegellampe geht nur bei geöffneter Blende an.

13 VORSICHT

14 Sonnenblende, Schminkspiegel und Kartenhalter niemals während


der Fahrt handhaben. Dies könnte zu einem Unfall führen.
15
16

11-14 KOMFORTEINRICHTUNGEN

Y250_11_Ge-Convenience Devices.p65 Page 14 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:50
VORDERE INNENLEUCHTEN/ABLAGEFACH FÜR SONNENBRILLE
INNENLEUCHTE VORN ABLAGEFACH FÜR SONNENBRILLE 0
1
2
Schalter für Innenleuchte 3
(Beifahrerseite)
4
5
6
7
Schalter für Innenleuchte
(Fahrerseite) 8
9
Wird dieser Schalter gedrückt, geht die entsprechende vordere Innen- Das Ablagefach für Sonnenbrillen befindet sich in der Dachkonsole.
leuchte an. Wird er erneut gedrückt, geht die Leuchte wieder aus. Die obere Seite der Abdeckung drücken, um das Fach zu öffnen. 10
Zum Schließen die Abdeckung nach oben drücken bis ein Klick-
VORSICHT geräusch zu hören ist. 11
Innenleuchte niemals bei abgeschaltetem Motor für längere Zeit bren-
nen lassen. Anderenfalls könnte sich die Batterie entladen. VORSICHT 12
• Fällt die Sonnenbrille herunter, kann sie beschädigt werden. Fest am Ha-
ken befestigen. 13
• Eine nicht geschlossene Konsole kann die Sicht nach hinten versperren.
Eine nicht geschlossene Konsole kann bei einem Unfall oder plötzlichem 14
Bremsen zu Verletzungen führen. Konsole daher vor dem Losfahren im-
mer schließen.
15
• Hier niemals Gegenstände, die bei heißen Temperaturen verformt werden
könnten, aufbewahren.
• Niemals schwere Gegenstände in der Konsole aufbewahren. Fällt ein Ge-
16
genstand aus der Konsole, kann dies zu Verletzungen führen.

KOMFORTEINRICHTUNGEN 11-15

Y250_11_Ge-Convenience Devices.p65 Page 15 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:50
INNENLEUCHTEN MITTE UND HINTEN/HALTEGRIFF

0 INNENLEUCHTEN MITTE UND HINTEN HALTEGRIFF


1
2 OFF

3
Türe
4
5 ON
6 Mantelhaken

7
8
9
Die Innenleuchten werden über den Schalter für Innen- Das Fahrzeug verfügt über Haltegriffe über der Tür des Bei-
10 leuchten betätigt. fahrers und den hinteren Türen. Der Mantelhaken befindet
Befindet sich der Schalter für die mittlere Innenbeleuchtung sich am Haltegriff der hinteren linken Tür.
11
auf der „DOOR“-Position, geht die mittlere Innenleuchte an,
12 wenn eine hintere Tür geöffnet wird. Beim Schließen der Tür
geht auch die Leuchte aus.
13 Befindet sich der Schalter für die hintere Innenbeleuchtung
auf der „DOOR“-Position, geht die hintere Innenleuchte an,
14 wenn die Heckklappe geöffnet wird. Beim Schließen der
Heckklappe geht auch die Leuchte aus.
15
16

11-16 KOMFORTEINRICHTUNGEN

Y250_11_Ge-Convenience Devices.p65 Page 16 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:50
ABLAGEFACH IM KOFFERRAUM/GEPÄCKNETZ
ABLAGEFACH IM KOFFERRAUM GEPÄCKNETZ 0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Um das Ablagefach im Kofferraum zu benutzen, die Verrie- Gegenstände, die während der Fahrt in Bewegung geraten
gelung der Abdeckung entriegeln und die Abdeckung öffnen. könnten, können im Gepäcknetz sicher aufbewahrt werden. 10
Netz an Gepäckladefläche anhaken. 11
12
13
14
15
16

KOMFORTEINRICHTUNGEN 11-17

Y250_11_Ge-Convenience Devices.p65 Page 17 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:50
0 GEPÄCKRAUMABDECKUNG* (AUSSER FÜR 7-SITZER)
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Ausrollen der Gepäckraumabdeckung WICHTIGER HINWEIS
10 Ziehen Sie am mittig angebrachten Handgriff der Abdeckung, Lagern Sie die Abdeckung außerhalb des Fahrzeuges, um den ge-
11 und fixieren Sie die Abdeckung in den links und rechts in samten Laderaum nutzen zu können.
den Seitenabdeckungen angebrachten Aussparungen.
12 VORSICHT
Aufrollen der Gepäckabdeckung
Legen Sie keine Gegenstände auf die Abdeckung.
13 Lösen Sie die Abdeckung aus den Aussparungen, indem
Sie am Handgriff ziehen. Abdeckung langsam aufrollen
14 lassen.
15 Entfernen der Gepäckabdeckung
Nach dem Lösen der Abdeckung an der Rückseite der
16 Rücksitzbank entnehmen Sie die Abdeckung durch Anheben
aus der Halterung.

11-18 KOMFORTEINRICHTUNGEN

Y250_11_Ge-Convenience Devices.p65 Page 18 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:50
SCHEIBENHEIZUNG HINTEN UND ANTENNE*/TRAGBARER ASCHENBECHER
HINTERER BESCHLAGENTFERNER UND ENTFERNBARER ASCHENBECHER 0
ANTENNE*
1
Heizdrähte und Radioantenne
2
TV-Antenne* 3
(Auf beiden
Seiten) 4
5
6
7
Aschenbecher mit
Sonnenbatterie* Normaler Aschenbecher 8
9
Die Radioantenne und die Heizdrähte sind in der Heck- Bei Öffnen der Klappe bei Nacht oder im Dunkeln geht die
scheibe unterbracht. Aschenbecherbeleuchtung an. 10
Beim Reinigen der Fenster darauf achten, dass weder Heiz- Die Sonnenbatterie des Aschenbechers wird bei einer ge-
wissen Sonnenintensität automatisch geladen. Allerdings 11
drähte noch Antennen beschädigt werden.
sollte die Batterie nach Verbrauch ersetzt werden.
Batterietyp: CR2032
12
ATTENTION
Die Seiten- und Heckscheibenfenster nicht mit Nachrüstprodukten, ACHTUNG GEFAHR 13
besonders nicht mit Blendschutzfolien oder doppelt getönter Folie, Um die Gefahr von Feuer zu vermeiden, niemals brennbare Mate-
bedecken. Bei Verwendung auf den Fenstern verlieren die Heiz- rialien zusammen mit Zigarettenstummeln in den Aschenbecher tun. 14
drähte Ihre Heiz- und die Antenne ihre Empfangsfähigkeit. Immer darauf achten, dass die Zigaretten vollständig gelöscht sind.
15
VORSICHT
Die LED-Beleuchtung im Inneren des Aschenbechers verfügt über 16
einen elektronischen Schaltkreis und ist nicht wasserdicht. Schlag-
einwirkung und Wasser führen zur Zerstörung der Einheit.

KOMFORTEINRICHTUNGEN 11-19

Y250_11_Ge-Convenience Devices.p65 Page 19 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:50
AUDIO-/VIDEO- UND NAVIGATIONSSYSTEM*

0 AUDIOANSCHLUSS UND ANTENNE


Die Musik kann über die
1 AV monitor* Fahrzeuglautsprecher ange-
2 (touch panel type)* hört werden, indem das exter-
ne Audiogerät (MP3-Player,
3 CD-Spieler usw.) an diese
Stereobuchse Buchse angeschlossen wird.
4
5 Digitalkamera, Camcorder
Audio-/Videoanschluss* oder externes Audiogerät kön-
6 nen über den Audio-/
Videoanschluss verwendet
7 Audio switch in werden (nur bei Fahrzeugen
steering wheel mit Audio-/Videosystem).
8
9
10 Antenne Navigationssystem*

11
12
13
14 CAUTION
Die Anbringung des Gerätes zum Senden und Empfangen von
15 Radiowellen in der Nähe der Antenne kann negative Auswirkun-
gen auf den normalen Betrieb der Antenne habe. Außerdem funk-
16 tioniert dann das Navigationssystem möglicherweise nicht
ordnungsgemäß.

11-20 KOMFORTEINRICHTUNGEN

Y250_11_Ge-Convenience Devices.p65 Page 20 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:50
DVD-WECHSLER*/NAVIGATIONSEINHEIT* 0
1
Wechsler 2
3
4
5
6

Navigationseinheit
7
8
9
DVD-Wechsler und Navigationseinheit befinden sich links CAUTION
unten im Kofferraum. Um Zugriff auf den Wechsler und die 10
Ausschließlich die Karten-DVD zum Betrieb des Navigations-
Navigationseinheit zu erhalten, Ablagefachabdeckung öffnen
und die beiden Verriegelungen entriegeln. Die Navigations-
systems verwenden. 11
Das Einlegen anderer Discs, wie beispielsweise Musik-CDs, MP3-
einheit kann verwendet werden, wenn die Karten-DVD ein-
gelegt wird.
CD oder DVDs kann Fehlfunktionen der Navigationseinheit zur Fol- 12
ge haben.
Weitere Informationen sind dem Bedienerhandbuch des 13
Navigationssystems zu entnehmen.
14
15
16

KOMFORTEINRICHTUNGEN 11-21

Y250_11_Ge-Convenience Devices.p65 Page 21 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:50
0 WICHTIGE HINWEISE ZUR VERWENDUNG DES AUDIO/VIDEO-SYSTEMS
1
• Eine illegale Kopie einer CD/DVD kann zu einer Be-
Geeignete Disketten
2 triebsstörung in der Audio/Video-Kopfeinheit und abnor-
maler Wiedergabe führen. Nur Original-CDs/DVDs
3 verwenden. Navigationseinheit*
• Nicht kompatible CDs/DVDs können zu einer Fehlfunk- • DVD mit Navigationskarten
4 tion des Systems führen. Nur geeignete CDs/DVDs
verwenden. Kopfeinheit
5 • Die Rückseite des vorderen Monitors kann sehr heiß • DVD-Abspielgerät: DVD/VCD/Audio CD/MP3 CD
werden. Beim Öffnen des Monitors daher nicht die
6 Rückseite berühren.
• CD-Abspielgerät: Audio CD

7 • Das Audio/Video/Navigationssystem nicht über einen Wechsler


längeren Zeitraum betreiben, wenn der Motor abgestellt
• DVD-Wechsler: DVD/VCD/Audio CD/MP3 CD
8 ist. Die Batterie könnte sich dadurch entladen.
• Sorgfältig darauf achten, dass kein Wasser auf das Ge-
9 rät geschüttet wird oder Fremdkörper in das System Weitere Informationen über Medienkompatibilität sind dem
geraten, wenn der Monitor geöffnet ist. Handbuch zu entnehmen.
10 • Monitor nicht gewaltsam einstellen, öffnen oder
schließen. Die automatische Funktion der Einheit nicht
11 behindern. Dies könnte zu Betriebsstörungen führen.
12 • Bildschirm nicht anstoßen, sondern schonend
behandeln. Andernfalls könnte das LC-Display oder der
13 berührungssensitive Bildschirm beschädigt werden.
• System zum Reinigen ausschalten und die Oberfläche
14 mit einem trockenen, weichen Tuch säubern. Niemals
zum Reinigen des Bildschirms ein grobes oder hartes
15 Tuch verwenden, chemische Wirkstoffe, flüchtige Lö-
sungsmittel wie z.B. Spiritus, Benzol oder Verdünner.
16 Sonst könnte die Bildschirmoberfläche beschädigt und
verfärbt werden.

11-22 KOMFORTEINRICHTUNGEN

Y250_11_Ge-Convenience Devices.p65 Page 22 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:50
NOTIZEN

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Y250_11_Ge-Convenience Devices.p65 Page 23 Adobe PageMaker 6.5K/Win


2006-05-16, ¿ÀÈÄ 4:50
NOTIZEN

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

..........................................................