Sie sind auf Seite 1von 2

Die farbliche Gestaltung beim professionellen Webdesign

Im Rahmen des Webdesigns ist nicht nur eine klare Struktur oder eine intuitive Bedienbarkeit
von großer Bedeutung, sondern auch die optische Gestaltung. Der Fokus liegt hierbei vor
allem auf drei Gestaltungselemente:

Die Schriftart, auch bezeichnet als Corporate Font, spiegelt das Unternehmen nach außen
hin und sollte einen hohen Wiedererkennungswert haben. Entscheiden Sie sich einheitlich
für eine Schriftart, die Sie nicht nur im Content, sondern auch in Abbildungen verwenden.
Welche Wirkung möchten Sie damit vermitteln? Passt die Schriftart dazu? Vergessen Sie
in diesem Zusammenhang das Logo nicht: Ist hier ein Schriftzug enthalten, muss natürlich
auch dieses die jeweilige Schriftart enthalten, die auf dem Rest der Webseite zu finden ist.
Die Bildsprache: Es ist wichtig, Bilder auf der eigenen Seite einzubinden, denn sie wecken
bei den Websitebesuchern Emotionen und sorgen gleichzeitig für eine visuelle Vielfalt.
Prägnante Symbole sowie eindrucksvolle Bilder und Motive sind ein wesentlicher
Bestandteil dieser Bildsprache. Ebenso wie bei der Schriftart, kommt es auch hier auf eine
Einheitlichkeit an. Die Bilder, die Sie auf Ihrer Webseite einbinden möchten, sollten Ihren
Stil sowie die Botschaft, die Sie nach außen hin vermitteln möchten, unterstreichen.
Vermeiden Sie auf jeden Fall Bilder in einer schlechten Auflösung oder nicht
aussagekräftige Stockfotos. Das wirkt schnell unprofessionell und schadet dem Image der
gesamten Webpräsenz.
Das Farbkonzept: Auch hier müssen wohlüberlegte Entscheidungen getroffen werden.
Bildelemente, das Logodesign, Websitehintergründe sowie andere optische
Gestaltungselemente sollten alle auf einem festen geschmackvollen Farbkonzept
aufgebaut sein. Durch die Nutzung bestimmter Farben und Farbverläufe können Sie im
Webdesign ganz unterschiedliche Effekte erzielen. So werden verschiedene
Assoziationen mit Farben verknüpft und Sie können bestimmte Merkmale Ihrer
Unternehmensidentität damit hervorheben. Für ein professionelles Corporate Design ist
eine durchdachte Farbgebung somit unverzichtbar wichtig. Sie bestimmt ganz wesentlich
den ersten Eindruck, den Kunden und mögliche Neukunden von dieser Webseite haben.

Webdesign und Farbgebung


Wenn es um das professionelle Webdesign einer Internetpräsenz geht, dürfe Sie die
Farbgestaltung nicht unterschätzen. Ob nun unbewusst oder bewusst: Farben werden mit
bestimmten Emotionen in eine direkte Verbindung gebracht. In der Farbgebung des
Webdesigns gibt es eine allgemeine Klassifizierung: Es gibt warme Farben wie
beispielsweise Rot, Gelb oder Orange sowie kalte Farben wie beispielsweise Lila, Grün und
Violett. Grau, Schwarz, Braun und Weiß gelten hingegen als neutrale Farben.

Jeder Farbton wirkt auf ganz eigene Weise auf die Webseitenbesucher. Die Farbe Rot wird
im Allgemeinen beispielsweise mit Wärme, Energie und Liebe assoziiert. Im negativen Sinn
steht Rot für Feuer, Gefahr oder Zorn. Im Webdesign gilt grundsätzlich, dass rote
Gestaltungselemente die Aufmerksamkeit der Besucher nach sich ziehen. Rot sollte somit
mit Bedacht in die optische Gestaltung eingebunden werden.

Die Farbenwelt ist sehr vielseitig. Womit Webseitenbesucher eine Farbe verbinden, hängt
von ihrem individuellen Kontext und Kulturkreis ab.

Weiß ist grundsätzlich ein wichtiger Bestandteil jeder Webseite. Die einzigartige Wirkung
wird in Kombination mit anderen Farben erzielt. Es gibt jedoch bestimmten Unternehmen
oder Branchen die extra auf ein weißes Webdesign setzen, so beispielsweise Medizin,
Religion oder Hightech-Unternehmen. Von diesen Unternehmensbereichen und Branchen
wird jedoch auch Blau sehr gerne genutzt.

Auch Grau ist eine Farbe, die sehr gerne im Rahmen des Webdesign verwendet wird. Grau
eignet sich erstklassig für geschäftliche Webpräsenzen.

Braun kommt bevorzugt im Webdesign von Unternehmen vor, die sich mit Tierschutz,
Umwelt oder Natur beschäftigen.

Entertainment oder auch die Fahrzeugindustrie setzen gerne auf fröhliche, warme und
energische Farben wie zum Beispiel Orange.

Im Webdesign hat Gelb nicht immer eine freundliche und fröhliche Wirkung, sondern kann im
Übermaß rasch aufdringlich und „giftig“ wirken. Aus diesem Grund sollte Gelb nur in Maßen
für eine Internetpräsenz eingebunden werden.

Grün und Blau sind auch häufige Farben der Tourismusbranche. Diese Farbtöne wirken
frisch, natürlich, entspannend und positiv. Sie rufen bei den Usern bestimmte Emotionen
hervor, die sie gezielt zu einer Handlung bringen sollen wie beispielsweise eine
Reisebuchung.

Machen Sie sich im Vorfeld also Gedanken über Ihren Internetauftritt und die Botschaft, die
Sie an Ihre Zielgruppe vermitteln möchten. Planen Sie nicht nur die Struktur und die
Navigation, sondern auch die Farbgebung Ihrer Webpräsenz. Auf diese Weise gewährleisen
Sie ein erstklassiges, modernes, ansprechendes und innovatives Webdesign. Im Zweifel
wenden Sie sich an einen Experten, wie
https://www.metamove.de/webdesign/goeppingen.html.