You are on page 1of 532

Bildungsplan 2004

Allgemein bildendes
Gymnasium

M I N I S T E R I U M F Ü R K U LT U S ,
J U G E N D U N D S P O RT
2

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
3

Bildungsplan 2004

Allgemein bildendes
Gymnasium

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
4 I N H A LT

Inhaltsverzeichnis
V O RW O RT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 Leitgedanken zum Kompetenzerwerb für
Moderne Fremdsprachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
EINFÜHRUNG IN DEN BILDUNGSPLAN 2004 . . 9 Bildungsstandards für Englisch
(1. und 2. Fremdsprache). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
D I E B I L D U N G S S TA N D A R D S Klasse 6. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
D E R F Ä C H E R U N D F Ä C H E RV E R B Ü N D E Klasse 8. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
FÄCHER DES PFLICHTBEREICHS Bildungsstandards für Französisch
(1. und 2. Fremdsprache). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
Bildungsstandards für Evangelische Religionslehre . . . . .23 Klasse 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
Klasse 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .27 Klasse 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
Klasse 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .29 Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .31 Kursstufe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
Kursstufe (2-stündig) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .34 Bildungsstandards für Russisch (2. Fremdsprache) . . . . 145
Kursstufe (4-stündig) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .35 Klasse 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
Bildungsstandards für Katholische Religionslehre . . . . .37 Klasse 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
Klasse 6. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
Klasse 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .43 Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .45 Leitgedanken zum Kompetenzerwerb
Kursstufe (2-stündig) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .47 für Latein und Griechisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
Kursstufe (4-stündig) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .49 Bildungsstandards für Latein (2. Fremdsprache) . . . . . . 159
Bildungsstandards für Jüdische Religionslehre. . . . . . . . . 51 Klasse 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
Klassen 6, 8, 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 Klasse 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164
Kursstufe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166
Bildungsstandards für Ethik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
Klasse 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 Leitgedanken zum Kompetenzerwerb
Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 für Naturwissenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171
Kursstufe (2-stündig) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 Bildungsstandards für Naturphänomene . . . . . . . . . . . . . 175
Kursstufe (4-stündig) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 Klasse 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177
Bildungsstandards für Deutsch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 Bildungsstandards für Physik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
Klasse 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79 Klasse 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182
Klasse 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85 Kursstufe (gemeinsam für alle Kursarten) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
Kursstufe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 Kursstufe (2-stündig, Schwerpunkt Quantenphysik) . . . . . . . . . . . . . 187
Bildungsstandards für Mathematik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 Kursstufe (2-stündig, Schwerpunkt Astrophysik). . . . . . . . . . . . . . . . . 189
Klasse 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 Kursstufe (4-stündig) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191
Klasse 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97 Bildungsstandards für Chemie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193
Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99 Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
Kursstufe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101 Kursstufe (2-stündig). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Kursstufe (4-stündig). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
I N H A LT 5

Bildungsstandards für Biologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201 Bildungsstandards für Sport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 299


Klasse 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205 Klasse 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 303
Klasse 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206 Klasse 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 304
Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208 Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 305
Kursstufe (2-stündig) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210 Kursstufe (2-stündig). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 306
Kursstufe (4-stündig) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212 Kursstufe (4-stündig). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 307
Bildungsstandards für Geschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215 Bildungsstandards für Informationstechnische
Klasse 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220 Grundbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 309
Klasse 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222 Klassen 6, 8, 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 312
Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224
Kursstufe (2-stündig). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
Kursstufe (4-stündig). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229 SPRACHLICHES PROFIL
Bildungsstandards für den Fächerverbund
Geographie - Wirtschaft - Gemeinschaftskunde . . . . . . 233 Leitgedanken zum Kompetenzerwerb für
Integrative Module – Klassen 6, 8, 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236 Moderne Fremdsprachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315
Bildungsstandards für Geographie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237 Bildungsstandards für Englisch (3. Fremdsprache) . . . . 319
Klasse 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240 Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 322
Klasse 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241 Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 326
Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242 Bildungsstandards für Französisch (3. Fremdsprache). . 331
Kursstufe (2-stündig). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243 Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 334
Kursstufe (4-stündig). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245 Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339
Bildungsstandards für Wirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249 Bildungsstandards für Italienisch (3. Fremdsprache). . . 343
Klasse 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252 Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 345
Klasse 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253 Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 349
Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254 Bildungsstandards für Spanisch (3. Fremdsprache) . . . . 353
Kursstufe (4-stündig). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 255 Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 355
Bildungsstandards für Gemeinschaftskunde . . . . . . . . . . . . 257 Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 359
Klasse 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 260 Bildungsstandards für Portugiesisch (3. Fremdsprache) 363
Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261 Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 365
Kursstufe (2-stündig). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 263 Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 369
Kursstufe (4-stündig). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264 Bildungsstandards für Russisch (3. Fremdsprache) . . . . 373
Leitgedanken zum Kompetenzerwerb Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 375
für künstlerische Fächer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267 Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 378
Bildungsstandards für Musik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269 Leitgedanken zum Kompetenzerwerb
Klasse 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273 für Latein und Griechisch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 381
Klasse 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275 Bildungsstandards für Latein (3. Fremdsprache) . . . . . . 383
Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277 Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 385
Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279 Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 388
Lied- und Werkverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 281 Bildungsstandards für Griechisch (3. Fremdsprache) . . 391
Bildungsstandards für Bildende Kunst . . . . . . . . . . . . . . 291 Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 393
Klasse 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295 Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 395
Klasse 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296
Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 297
Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
6 I N H A LT

N AT U RW I S S E N S C H A F T L I C H E S P R O F I L Bildungsstandards für Philosophie . . . . . . . . . . . . . . . . . . 447


Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 449
Bildungsstandards für Naturwissenschaft und Technik 397 Bildungsstandards für Psychologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . 451
Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 400 Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 453
Bildungsstandards für Literatur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 455
Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 457
P R O F I L FA C H M U S I K Bildungsstandards für Französisch
(spät beginnende Fremdsprache) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 461
Bildungsstandards für Musik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 403 Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 463
Klasse 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 405 Bildungsstandards für Italienisch
Klasse 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 407 (spät beginnende Fremdsprache) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 469
Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 409 Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 471
Bildungsstandards für Spanisch
(spät beginnende Fremdsprache) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 475
P R O F I L FA C H B I L D E N D E K U N S T Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 477
Bildungsstandards für Portugiesisch
Bildungsstandards für Bildende Kunst. . . . . . . . . . . . . . . 411 (spät beginnende Fremdsprache) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 481
Klasse 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 414 Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 483
Klasse 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 415 Bildungsstandards für Russisch
Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 416 (spät beginnende Fremdsprache) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 487
Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 489
Bildungsstandards für Latein
P R O F I L FA C H S P O RT (spät beginnende Fremdsprache) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 493
Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 495
Bildungsstandards für Sport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 417 Bildungsstandards für Griechisch
Klasse 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 421 (spät beginnende Fremdsprache) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 497
Klasse 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 422 Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 499
Klasse 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 423 Bildungsstandards für Hebräisch
(spät beginnende Fremdsprache) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 501
Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 506
F Ä C H E R D E S WA H L B E R E I C H S Bildungsstandards für Chinesisch
(spät beginnende Fremdsprache) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 509
Bildungsstandards für Astronomie . . . . . . . . . . . . . . . . . . 425 Kursstufe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 511
Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 427 Bildungsstandards für Japanisch
Bildungsstandards für Darstellende Geometrie . . . . . . . 429 (spät beginnende Fremdsprache). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 515
Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 431 Kursstufe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 517
Bildungsstandards für Geologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 433 Bildungsstandards für Türkisch
Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 435 (spät beginnende Fremdsprache) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 521
Bildungsstandards für Informatik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 437 Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 523
Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 439
Bildungsstandards für Computer-Algebra-Systeme . . . . 443
Kursstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 446

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
V O RW O RT 7

Vorwort

Dieser Bildungsplan 2004 ist das Ergebnis einer mehrjährigen Elternhaus und Schule zentral bedeutsam. Je selbstständiger
intensiven Vergewisserung über Inhalte und Standards schuli- unsere Schulen werden, umso notwendiger ist ein guter Dialog
scher Bildung, die zu einer anregenden und motivierenden Lern- mit den Eltern über schulspezifische Akzente und Profile.
kultur für Schülerinnen und Schüler beitragen und die Qualität
schulischer Arbeit weiterentwickeln. Der Bildungsplan 2004 ist wiederum schulartspezifisch gestal-
tet. Zur Qualität des baden-württembergischen Bildungswesens
Die Einführung von Bildungsstandards soll die Vergleichbar- gehört die profilierte Entwicklung seiner Schularten. Die Ent-
keit der Ergebnisse erleichtern, die Unterscheidung von Kern- scheidung nach Klasse 4 der Grundschule ist nicht schon die
curriculum und Schulcurriculum stärkt die pädagogische Selbst- Entscheidung für einen bestimmten Schulabschluss, wohl aber
ständigkeit in der Gestaltung der Lernkultur. Von seiner Struk- für ein bestimmtes Bildungskonzept. Die Grundschule legt ein
tur her ist dieser Bildungsplan deshalb ein pädagogischer Meilen- Fundament, das in den weiterführenden allgemein bildenden
stein in der Entwicklung unserer Schulen. Schulen eine je spezifische Weiterentwicklung erfährt. So sieht
es auch unser Schulgesetz vor. Zugleich verlangt ein solcher
Wie jeder Bildungsplan, so lebt auch dieser davon, dass Schü- Grundsatz, bei dem kein Abschluss ohne Anschluss bleibt, die
lerinnen und Schüler in unseren Schulen ernst genommen wer- Vergewisserung über die allen Schulen gemeinsamen pädagogi-
den – in ihrer Neugierde, ihren Talenten und auf ihrer Suche schen Grundsätze. Dies wird in der gemeinsamen Einführung
nach Identität und Orientierung. Bildung und Erziehung ste- zu allen Bildungsplänen zum Ausdruck gebracht. Die Durch-
hen daher in einem untrennbaren Zusammenhang. lässigkeit des baden-württembergischen Bildungswesens ermög-
licht den Aufbau einer individuellen Bildungsbiografie in ver-
Zugleich gilt: Bildung beginnt nicht erst in der Schule. So sehr schiedenen Phasen. Niemand darf zum Modernisierungsver-
die Schule in den Lebenswelten von Kindern und Jugend- lierer werden, und keiner soll seine Talente verstecken müssen.
lichen verankert ist, so sehr braucht sie in ihrer Arbeit die Ein zweiter strukturpolitischer Grundsatz ist eng damit verbun-
Unterstützung der Familie, der Medien und jener Einflussfak- den. In einem Flächenland wie Baden-Württemberg gilt aus
toren, die heute die Kindheit und Jugend auch prägen. Des- der Erfahrung der vergangenen Jahrzehnte der Grundsatz, dass
halb ist die Bildungs- und Erziehungspartnerschaft zwischen wir ein möglichst vergleichbares, wohnortnahes schulisches An-

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
8 V O RW O RT

gebot auf einem hohen Niveau der Bildungsqualität gewährlei- che Projekte in der Kooperation verschiedener Fächer gehören
sten wollen. Ein wichtiger Grund für die gleichmäßige Ent- dazu. Sie alle dienen dem einen Ziel einer nachhaltigen Lern-
wicklung aller Regionen unseres Landes, die in den Analysen kultur, die auch im internationalen Vergleich Ausdruck eines
über Baden-Württemberg bestätigt wird, liegt wesentlich auch leistungsfähigen Bildungswesens ist.
darin begründet.
Ich danke allen, die ihren Beitrag geleistet haben, allen voran
Die Einführung von Bildungsstandards ist ein neuer Baustein jenen, die diesen Bildungsplan 2004 erarbeitet haben. Ich
in der Struktur unserer Bildungspläne. Parallel zur Einführung danke schließlich den Mitgliedern des Bildungsrates Baden-
der neuen Bildungspläne wird ein System der Qualitätsent- Württemberg und allen, die im Rahmen der Anhörungen ihre
wicklung für unsere Schulen auf den Weg gebracht, das vor Anregungen eingebracht haben. Mein besonderer Dank gilt
allem die Evaluation von Unterricht ermöglicht. Damit werden Herrn Professor Dr. Hartmut von Hentig, der als Mitglied des
erstmals Instrumente entwickelt, die schulische Arbeit für die Bildungsrates und in seinem Auftrag die Einführung zu diesem
Betroffenen und die interessierte Öffentlichkeit durchschaubar Bildungsplan geschrieben hat.
machen und Hilfestellung zur Weiterentwicklung der jeweili-
gen Unterrichts- und Schulkultur geben. Damit treten wir zu- Möge der Bildungsplan 2004 für die Lehrerinnen und Lehrer
gleich in eine neue Phase der Steuerung unseres Bildungswe- an unseren Schulen eine gute Grundlage für ihre Arbeit sein.
sens ein, für die es im internationalen Vergleich viele gute Bei- Möge es ihnen gelingen, ihn mit Leben zu erfüllen und ihren
spiele gibt. An die Stelle vieler detaillierter Vorgaben treten Schülerinnen und Schülern jene Bildungswelten zu erschlie-
größere pädagogische Handlungsspielräume für Lehrerinnen ßen, die ihnen erlauben, Talente zu entfalten, Wissen zu erwer-
und Lehrer. Damit werden unsere Schulen in ihrer konkreten ben, Erfahrungen zu machen, Fähigkeiten zu entwickeln und
pädagogischen Arbeit durchaus auch unterschiedlicher werden. Orientierung zu finden. Möge er für die ganze Schulgemeinde
Die Standards geben zugleich eine bessere Orientierung im in ihren gemeinsamen Bemühungen Impulse für eine nachhal-
Blick auf die Ergebnisse schulischer Bildung und Abschlüsse. tige Bildungs- und Erziehungskultur geben.
Die konsequente Fortsetzung dieser Steuerung des Bildungs-
wesens sind unsere zentralen Schulabschlüsse.

Der Bildungsplan 2004 ist Teil einer umfassenden Reformge-


schichte. Die Kontingentstundentafel, neue Fächerverbünde,
schulartspezifische Akzente, Betreuungsangebote und ganztä-
gige schulische Angebote an vielen Schulen, außerunterrichtli-
Dr. Annette Schavan MdL
Ministerin für Kultus, Jugend und Sport
des Landes Baden-Württemberg

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
EINFÜHRUNG IN DEN BILDUNGSPLAN 2004 9

Einführung in den Bildungsplan 2004


P R O F E S S O R D R . H A RT M U T V O N H E N T I G
I M A U F T R A G D E S B I L D U N G S R AT E S B A D E N - W Ü RT T E M B E R G

Der Titel enthält ein Programm und ein Datum. „Bildungsplan“ Die wichtigsten Anlässe für die Vorlage eines neuen Bildungsplans
sagt: Es geht um eine begründete Ordnung des gesamten Auf- seien hier kurz aufgezählt – jeweils mit dem einen oder anderen
trags der allgemein bildenden Schulen. „2004“ sagt: Es handelt Beispiel:
sich um eine Antwort auf die jetzt gegebenen und erkennbaren Die Wissenschaft bringt nicht nur ständig neue Erkenntnisse
Erwartungen an diese Einrichtung. über Sachverhalte hervor, sondern auch über ihre eigenen
Ein „Bildungsplan 2004“ unterscheidet sich von den bisherigen Voraussetzungen, Wirkungen, Vermittlungsformen und
Lehrplänen zunächst durch den Singular – er fasst zusammen, Folgen. Die Hirnforschung etwa legt eine andere
Lehrpläne legen auseinander. Er unterscheidet sich von diesen Einstellung zum Frühlernen nahe; die Lernforschung hat
sodann durch einen in dem deutschen Wort „Bildung“ mitge- den Blick für die außerordentliche Wirksamkeit der
führten Anspruch: Sie soll junge Menschen in der Entfaltung Lernumstände geöffnet. Die beschleunigte Ausdehnung
und Stärkung ihrer gesamten Person fördern – so, dass sie am des verfügbaren Wissens verlangt nach Strategien der
Ende das Subjekt dieses Vorgangs sind. Zusammenfassung und nötigt zu veränderten Formen des
Lehrpläne geben an, was „gelehrt“ werden soll. Ein Bildungsplan Lernens.
gibt an, was junge Menschen im weitesten Sinne des Wortes Die Technik nimmt dem Menschen physische und geistige
„lernen“ sollen: Auf welche Anforderungen und Ziele hin sie sich Mühsal ab, fordert aber im Gegenzug die Steuerung
am besten an welchen Erfahrungen formen und welche Mittel ihrer immer komplexeren Aggregate, eine bewusstere
zur Gestaltung ihres Lebens, welche Übung in welchen Fähig- Berücksichtigung ihrer Folgen für die Natur und für
keiten dabei dienlich sind – Mittel und Fähigkeiten, die ihnen unsere körperliche und seelische Gesundheit, ein weiter-
ermöglichen, als Person und Bürger in ihrer Zeit zu bestehen. reichendes Verantwortungsbewusstsein für die sich
Dieser Vorgang vollzieht sich weitgehend in Schulen und durch verselbstständigenden Mittelsysteme. Die neuen Medien
die in ihnen tätigen Lehrerinnen und Lehrer. Insofern enthält etwa verändern das Verhältnis von Wissen, Denken
ein Bildungsplan auch, „was gelehrt wird“, stellt dies aber in und Erfahrung in der Bildung; sie verändern auch das
den Dienst eines umfassenden Erziehungs- und Bildungsauftrags, Verhältnis des Menschen zu Zeit und Entfernung, Geld
den sich die Gesellschaft erteilt. und Arbeit.
Die Absichten, die die Landesregierung mit dem Bildungsplan 2004
verfolgt, gehen weit über eine „Antwort auf die Ergebnisse von
Timss und Pisa“ und anderer internationaler Vergleichsunter-
suchungen hinaus. In einer sich schnell verändernden Welt sind
gerade die Einrichtungen zu aufmerksamer Beobachtung und
sorgfältiger Berücksichtigung der Entwicklungen verpflichtet,
denen die Gesellschaft beides aufgetragen hat: die Wahrung der
Kontinuität und Identität ihres Bewusstseins und die Ermög-
lichung von geordnetem und ersprießlichem Wandel. In den
Schulen werden die Menschheitserfahrungen und die in ihnen
erworbenen Maßstäbe für das „gute Leben“ weitergegeben – an
den Schulen werden zugleich die Instrumente für eine noch
unbestimmte Zukunft bereitgestellt. Es geht in ihnen immer um
eine Balance zwischen Verantwortung und Unvoreingenommen-
heit, von Bewahrung und Bewährung. Hier sieht die Landes-
regierung Anlässe zu maßvollen, aber deutlichen Veränderungen
der Gegenstände, Verfahren und Gewohnheiten der Schule.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
10 EINFÜHRUNG IN DEN BILDUNGSPLAN 2004

Das wirtschaftliche und politische Zusammenwachsen der Welt eingegangen sind, verlangen heute mehr als die enzyklopädische
erhöht die Zahl der Beziehungen, in die die Menschen Wissensbildung des 19. Jahrhunderts. Schon gar nicht genügt
zueinander treten, und damit die Notwendigkeit von die Bescheid-Wissens-Bildung, zu der sich diese im Laufe des
Verständigung und die Gefahr von Missverständnis und 20. Jahrhunderts abgewandelt hat. Jene Grundtatbestände ver-
Konflikt. Es entstehen größere Regelungseinheiten langen etwas, was Humboldts Vorstellung von „formaler Bil-
– Europa, die Vereinten Nationen, die Ökumene, inter- dung“ nahe steht – eine Konfiguration von wenigen, aber grund-
national tätige Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs), legenden „Kompetenzen“. Eine Kompetenz ist eine komplexe
und multinationale Konzerne –, in die man nicht hinein- Fähigkeit, die sich aus richtigem Wahrnehmen, Urteilen und
gewachsen ist, sondern zu denen sich eine Loyalität erst Handelnkönnen zusammensetzt und darum notwendig das Ver-
bilden muss; die Heterogenität der in ihnen lebenden stehen der wichtigsten Sachverhalte voraussetzt. Die neue Kon-
Bevölkerung, die Wanderbewegungen, das soziale Gefälle figuration von Kompetenzen und die in den Wörtern „richtig“
nehmen zu. Darum wird etwa das Lernen von Sprachen und „wichtig“ enthaltenen normativen Momente darzustellen
und das Verstehen fremder Lebensformen für den und zu begründen, ist die Absicht dieses Bildungsplans 2004 –
Einzelnen und die jeweilige Gesellschaft überaus wichtig. in ihr sind die angedeuteten Anlässe zusammengefasst.
Die Grundtatbestände, die in die Stichworte und Stichdaten Die mit dem Bildungsplan 2004 unternommene Anstrengung
„Tätervolk“ oder „11. September 2001“, „Contergan“ oder wird zusätzlich motiviert durch die Ergebnisse wissenschaft-
„Tschernobyl“, „demografische Entwicklung“ oder „Klimawandel“, licher Untersuchungen, die aufdecken, dass die Bildungsein-
„Internet“ oder „Globalisierung“, „Hoyerswerda“ oder „Erfurt“ richtungen sich über die Wirksamkeit ihrer Arbeit täuschen.
Der Bildungsplan hat also die gedanklichen und institutionellen
Bedingungen dafür zu schaffen, dass solche Selbsttäuschung
nicht eintritt: Er muss klare Maßstäbe für die Überprüfung auf-
stellen.
Jeden Bildungsplan wird man künftig daran messen, ob die ihm
zugrunde liegenden Vorstellungen und die von ihm veranlassten
Maßnahmen geeignet sind, in der gegenwärtigen Welt
die Zuversicht junger Menschen, ihr Selbstbewusstsein
und ihre Verständigungsbereitschaft zu erhöhen,
sie zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben, Pflichten und
Rechte als Bürgerinnen und Bürger anzuleiten,
sie in der Urteilsfähigkeit zu üben, die die veränderlichen,
komplexen und abstrakten Sachverhalte unseres Lebens
fordern,
ihnen die Kenntnisse zu erschließen, die zum Verstehen
der Welt notwendig sind,
sie Freude am Lernen und an guter Leistung
empfinden zu lassen,
ihnen Unterschiede verständlich zu machen und die
Notwendigkeit, diese unterschiedlich zu behandeln: die
einen zu bejahen, die anderen auszugleichen.
Dies alles sollte in Formen geschehen, die auch den Lehrerinnen
und Lehrern, Erziehern und Erzieherinnen bekömmlich sind.
Keines dieser Kriterien kann ohne genauere Bestimmung der
planbaren Voraussetzungen erfüllt werden. Die Zusammen-
fassung dieser Voraussetzungen ist die Aufgabe eines Bildungs-
plans.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
EINFÜHRUNG IN DEN BILDUNGSPLAN 2004 11

Die Verbindlichkeit des Bildungsplans 2004 ist in drei Ebenen staat sorgte dafür, dass auf allen Schulstufen und in allen Schul-
gestuft. In der ersten Ebene werden staatliche Vorgaben ge- arten die gewünschte patriotische Gesinnung gelehrt wurde.
macht; sie sind also für die einzelnen Schulen verpflichtend. Erst im 20., im republikanischen Jahrhundert bildete sich ein
Auf der zweiten Ebene werden diese Vorgaben anhand von Bewusstsein von „politischer“ Bildung, die die öffentliche Schu-
ausgewählten Beispielen veranschaulicht; diese selbst sind le dem Staatswesen und den jungen Bürgerinnen und Bürgern
nicht verbindlich, wohl aber das in ihnen jeweils zum Aus- schuldet. In neuester Zeit wird aus diesen das Zukunfts-
druck kommende Niveau. Auf der dritten Ebene werden Vari- potenzial, die human resource, von der die Standortsicherheit der
anten für die praktische Umsetzung zur Verfügung gestellt. Die jeweiligen Gesellschaft abhängt.
zentralen Prüfungen und Vergleichsarbeiten beziehen sich auf Aus diesem Gemenge von Absichten und Aufträgen muss die
die erste Ebene. Bildungsplanung eine Auswahl treffen und diese in eine begrün-
Im Bildungsplan 2004 sind die Bildungsstandards ein Mittel dete Ordnung bringen, die allgemeine Zustimmung findet. Im
zur vereinfachten und übersichtlichen Ordnung des Bildungs- vorliegenden Bildungsplan 2004 sieht das so aus:
gangs. Das geschieht dadurch, dass Erwartungen auf bestimm-
ten Stufen benannt werden, an denen dann überprüft werden 1. Die von der Schule zu erbringende Leistung sei „Bildung“.
kann, ob die Schule/die Schulen fähig waren, sie zu erreichen. Bildung hat drei Bestimmungen. Sie ist erstens das, was „der sich
Bildungsstandards werden also im Bildungsplan 2004 den ein- bildende Mensch“ aus sich zu machen sucht, ein Vorgang mehr
zelnen Schularten und Fächern beziehungsweise Fächerver- als ein Besitz. Diesem Streben folgt er auch unabhängig von
bünden zugeordnet, müssen sich aber an den allen allgemein der Gesellschaft. Selbst Robinson gibt sich Rechenschaft über
bildenden Schulen gemeinsamen Erwartungen ausrichten. Letzt- die vergehende Zeit; er pflegt seine Erinnerungen; er macht
lich lassen sich diese nicht aus dem Gesamtzusammenhang des sich Gesetze/Regeln; er beobachtet und erklärt die Natur; er
Bildungsplans herauslösen, der sich darum hier in der Ein- liest, dichtet, singt – und vervollkommnet sich darin; er bildet
führung einer gemeinverständlichen Gliederung und untech- Vorstellungen aus – Hoffnungen auf Rettung und einen „Sinn“
nischer Termini bedient: Im Bildungsplan kommt (1) eine be- für den Fall, dass diese ausbleibt. Das ist die persönliche Bildung,
stimmte Vorstellung vom Auftrag der Schule zur Geltung; wer- die, wie man sieht, stark von der Kultur bestimmt wird, in der
den (2) die von den Schülern und Schülerinnen zu erreichen- einer aufgewachsen ist, die aber auch ohne sie Geltung hat.
den Ziele aufgeführt – unterschieden als (a) Erfahrungen, die Bildung ist zweitens das, was den Menschen befähigt, in seiner
sie machen, und „Einstellungen“, die sie daran gewinnen sol- geschichtlichen Welt, im état civil, zu überleben: Das Wissen
len, (b) „Fähigkeiten“, die sie beherrschen sollen, und (c) und die Fertigkeiten, die Einstellungen und Verhaltensweisen,
„Kenntnissen“, die sie haben sollen; werden (3) die didaktischen die ihm ermöglichen, sich in der von seinesgleichen ausgefüll-
und methodischen Prinzipien genannt, denen zu folgen ist; ten Welt zu orientieren und in der arbeitsteiligen Gesellschaft
werden (4) die Maßnahmen und Einrichtungen aufgeführt, die zu überleben. Das ist die praktische Bildung.
der Sicherung des Auftrags, der Ziele und der Prinzipien die- Bildung ist drittens das, was der Gemeinschaft erlaubt, gesittet
nen. In diesem Teil dienen die Bildungsstandards einer spezifi- und friedlich, in Freiheit und mit einem Anspruch auf Glück
schen Aufgabe: der Überprüfung. zu bestehen: Sie richtet den Blick des Einzelnen auf das Ge-
meinwohl, auf die Existenz, Kenntnis und Einhaltung von Rech-
DER AUFTRAG DER SCHULE ten und Pflichten, auf die Verteidigung der Freiheit und die
Die neuzeitliche Pflichtschule verdanken wir der Reformation Achtung für Ordnung und Anstand. Sie ist für die richtige Ba-
und dem Merkantilismus – alle Menschen sollten die Bibel lesen lance in der Gesellschaft zuständig. Sie hält zur Prüfung der
können und alle sollten einem für das Gemeinwesen nützlichen Ziele, der Mittel und ihrer beider Verhältnisses an. Sie befähigt
Gewerbe nachgehen können. Die Adelskultur, in der sich prak- zur Entscheidung angesichts von Macht und begrenzten Res-
tische und politische, gelehrte und gesellige, zeremonielle und sourcen in begrenzter Zeit. Das ist die politische Bildung.
schöne Künste vereinten, lernte man bei Hofe, bei eigens dazu Alle drei Bildungsaufgaben haben wir der Schule übertragen.
berufenen Hofmeistern und am Ende auf den ökonomischeren Keine darf der anderen geopfert werden. Angesichts der Ent-
Ritterakademien. Das nachdrängende Bürgertum begnügte sich wicklungen in der Weltwirtschaft, auf dem Arbeitsmarkt, in der
mit Schreibschulen und später mit Gelehrtenschulen, die den Technologie liegt es nahe, die unmittelbar verwertbaren Ergeb-
gesellschaftlichen Aufstieg ermöglichten und deren Ergebnis, die nisse von Bildung, die marketable skills, besonders zu fördern.
Schulbildung, bezeugte, dass man „dazugehörte“. Der National- Der Bildungsplan 2004 der Landesregierung muss auf der Gleich-

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
12 EINFÜHRUNG IN DEN BILDUNGSPLAN 2004

gewichtigkeit aller drei Aufträge bestehen – der Ausbildung Die Durchlässigkeit der Schularten füreinander dient der Er-
der Gesamtpersönlichkeit der Schülerinnen und Schüler, der probung anderer Wege für den Einzelnen, der pädagogischen
Überlebensfähigkeit der Gesellschaft und der Übung der jun- Nutzung gegebener Vielfalt, der Korrektur verfehlter Entschei-
gen Menschen in der Rolle des Bürgers unserer Republik, des dungen. Die Schule ist zu angemessener Förderung und Moti-
entstehenden Europa, der zukünftigen Weltgemeinschaft. Der vation auf allen Stufen und in allen Schularten verpflichtet.
Schule freilich fällt es nicht leicht, sie in Einklang und Gleich-
gewicht zu halten. Es gibt – meist durch äußere Umstände und 5. Die Landesverfassung und das Schulgesetz erteilen den
Entwicklungen begünstigt – mal ein Übergewicht der einen, Schulen den Auftrag: „… die Kinder auf der Grundlage christ-
mal der anderen Aufgabe. Dann müssen die Verantwortlichen licher und abendländischer Bildungs- und Kulturwerte“ zu er-
korrigierend eingreifen und die Ausgeglichenheit wiederher- ziehen. Diese wiederum gebieten christliche Toleranz und die
stellen. Achtung der Würde und Überzeugung anderer; die Schulen
sind offen für Schülerinnen und Schüler anderer Kulturen; sie
2. Den Maßstab für ihr Handeln finden sie in der Verfassung bemühen sich, die Einwanderer in unser Land zu integrieren.
des Landes Baden-Württemberg und im Schulgesetz des Lan-
des, die auf der freiheitlich-demokratischen Grundordnung der ZIELE, DIE DIE SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER
Bundesrepublik beruhen. ERREICHEN SOLLEN
Die Aufstellung der von den Schülerinnen und Schülern zu
3. In ihnen ist das Verhältnis von „Erziehungsanspruch“ der erreichenden Ziele ist eine notwendige, befriedigende, geläufi-
Eltern und „Bildungsanspruch“ der öffentlichen Schule behut- ge und darum oft ausufernde Übung von Bildungsplanern. Wirk-
sam geregelt. Die letztere ist ein Lernfeld für die Beziehungen sam wird eine solche Liste durch drei Eigenschaften: Sie muss
der jungen Menschen untereinander und zwischen ihnen und knapp sein und Profil zeigen; die Ziele müssen dem Auftrag der
Personen aus anderen Kulturen, mit anderen Biografien, Wert- Schule entsprechen; die Ziele müssen mit den der Schule zu
vorstellungen, Lern- und Denkgewohnheiten – mit anderen Gebote stehenden Mitteln und Verfahren erreichbar sein.
Stärken und Schwächen, Erwartungen und Erschwernissen. Die In dieser Einführung kann die dritte Bemühung nur angedeu-
Schule hat darum immer auch einen Erziehungsauftrag, so wie tet werden; die Ausführung bleibt dem Bildungsplan 2004
das Elternhaus selbstverständlich nicht aufhört, an der Bildung selbst in seinen einzelnen Teilen vorbehalten.
der Schülerinnen und Schüler mitzuwirken. Der Auftrag der Diese Einführung nimmt eine einfache, ohne Expertenwissen
öffentlichen Schule verpflichtet diese zu enger und einvernehm- verständliche Einteilung der Erwartungen vor – in (a) Einstel-
licher Zusammenarbeit mit den Eltern und legt eine sachliche lungen, (b) Fähigkeiten und (c) Kenntnisse.
Kooperation mit außerschulischen Partnern (Kommunen, Kir-
chen, Betrieben, Vereinen, Kultureinrichtungen) nahe. (a) Einstellungen
Die erstrebten, von der Schule zu fördernden Einstellungen
4. Die Schule und die sie anleitenden Pläne haben über die drei umfassen Haltungen, Bereitschaften, Hemmungen, Gewohn-
genannten Formen der Bildung hinaus psychische, soziale und heiten, Überzeugungen, Gewissheiten und Zweifel; sie werden
wirtschaftliche Wirkungen. Kein Kind kommt ohne jegliche gestützt und erhellt durch Vorstellungen – vom Menschen, von
Prägung in die Schule: Jungen und Mädchen, Einzelkinder und der Gemeinschaft, von Lebensaufgaben und Lebenssinn, von
Geschwisterkinder, Kinder aus behütendem und begütertem Befriedigung und Glück, von Frieden und Gerechtigkeit, von
Elternhaus und Kinder aus unordentlichen und benachteiligten Schuld und Vergebung, von Geschichtlichkeit und Natur, von
Verhältnissen. Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Erziehung Gesundheit, Schönheit, Endlichkeit, Schicksal, von Gott. Sol-
und Bildung. Die öffentliche Schule schuldet ihm jede zur Er- che Einstellungen sind nur sehr begrenzt lehrbar (und was
füllung dieses Rechts nötige Hilfe – unabhängig von Herkunft, „lehrbar“ ist, fällt bei den „Kenntnissen“ an). Sie sind nicht auf
Geschlecht, wirtschaftlicher Lage und unter ausdrücklicher bestimmte Veranstaltungen, zum Beispiel Unterrichtsfächer,
Berücksichtigung seiner besonderen Begabung. Kein Kind darf der Schule beschränkt. Sie sind nicht abprüfbar, nicht irgend-
fallengelassen werden. Kein Schüler, keine Schülerin sollte die wann als „erreicht“ abzubuchen wie die „Kompetenz“ Auto-
Schule verlassen, ohne wenigstens die „Ausbildungsfähigkeit“ er- fahren oder die „Kompetenz“ freie Rede. Sie sind darum je-
reicht zu haben. Diese wird vor allem in dem der Hauptschule doch einer systematischen Pflege, Übung, Bewusstmachung
gewidmeten Teil des Bildungsplans 2004 gründlich neu bedacht. keineswegs entzogen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
EINFÜHRUNG IN DEN BILDUNGSPLAN 2004 13

Man hat vor zwanzig Jahren in empirischen Untersuchungen


gezeigt, in welchem Maß eine Schule für ihr „Ethos“ aufkom-
men kann und in welchem Maß dies dem Wohlbefinden und
der Leistungsfähigkeit des Einzelnen, der Schulgemeinschaft
und ihrem Klima förderlich ist. An den Gewinn zu erinnern,
den die Gesellschaft von bestimmten Einstellungen ihrer ge-
genwärtigen und künftigen Bürgerinnen und Bürger hat, ist der
Sinn der folgenden Liste. Sie verknüpft bestimmte Einstel-
lungen deutlich mit dem „Auftrag der Schule“ in einer Welt, in
der das Schwinden der „Kohäsionskräfte der Gesellschaft“ be-
klagt wird.
Die aufgeführten Einstellungen sind sämtlich dem Bildungs-
plan 2004 selbst entnommen. Diesem zufolge bemüht sich jede
Schule, ihren Schülerinnen und Schülern durch das Verhalten
der Erwachsenen; durch freundliche und geduldige Ermutigung;
durch öffentliche Belobigung und individuelle Belohnung; durch
Gewährung von Spielraum, Mitwirkung, geeigneten Herausfor- 5. Schülerinnen und Schüler lernen, dass sie dazu Überzeugun-
derungen; durch Bereitstellung von Bewährungsmöglichkeiten, gen, Wertvorstellungen, Maßstäbe brauchen, dass ihnen zu-
Aufgaben und sinnvollen Ordnungen die folgenden zehn prä- steht, Kritik zu üben, und dass sie Konflikte wagen müssen; sie
genden Erfahrungen zu geben: entwickeln Gelassenheit und Leidenschaft im öffentlichen
Streit; sie erfahren, dass es lohnt, „durchzuhalten“ – sie lernen,
1. Schülerinnen und Schüler gewinnen Lebenszuversicht, überwin- wann es gut ist, nachzugeben; sie erkennen die der Demokratie
den mitgebrachte Ängste, haben Freude am Lernen, an trial and zugrunde liegenden schwierigen, aber heilsamen Prinzipien; sie
error; sie entfalten ihre Neugier und lenken sie in befriedigende erkennen die Not von Randgruppen, beziehen sie ein, geben
Bahnen, erwerben die Bereitschaft, immer weiter zu lernen. ihnen Hilfe.

2. Schülerinnen und Schüler gewinnen nicht weniger Freude 6. Schülerinnen und Schüler lernen, der Gewalt zu entsagen –
am Bewahren und Schützen gefährdeter Güter der Natur, des der physischen wie der psychischen; sie nehmen die friedens-
Kleinen, Schwächeren, Verletzlichen, der vorgefundenen guten und sicherheitsgebende Funktion des Rechtes und des staat-
Ordnung, der ihnen selbst gewährten Freundlichkeit, Sicher- lichen Gewaltmonopols wahr; sie erfahren die Notwendigkeit
heit und Rechte. und außerordentliche Wirksamkeit der Zivilcourage – oder die
Scham darüber, dass sie sie nicht aufgebracht haben.
3. Schülerinnen und Schüler erfreuen sich der Verlässlichkeit
anderer und bringen diese darum selber auf; sie übernehmen 7. Schülerinnen und Schüler gewinnen ein klares Verhältnis
ihren Part in der arbeitsteiligen Welt; sie verbinden damit die zum eigenen und zum anderen Geschlecht, zu den biologischen
Befriedigung, gebraucht zu werden; ihre Leistungsbereitschaft und seelischen Funktionen der Geschlechtlichkeit, zu Freund-
steigert sich mit der Wahrnehmung guter Leistung. schaft und Familie, zu den Lebensphasen, zu den Alten und
deren Eigenarten, zu den ganz Jungen, die sie selbst eben noch
4. Schülerinnen und Schüler entwickeln erst ein Gefühl, dann waren; sie lernen den Unterschied zwischen privatem und öffent-
eine Pflicht für die Gestaltung und Verbesserung der gemein- lichem Leben und wie man das erstere abschirmt; sie erfahren
samen Lebensverhältnisse, für deren Voraussetzungen und Ziele; ihre „Identität“, indem sie sich entscheiden; sie erfahren auch,
sie wollen nun aktiv am Leben erst der kleineren, dann der dass die Stärke ihrer Entscheidung in der Wahrhaftigkeit der
großen Gemeinschaft teilnehmen; sie stellen sich der Verant- Begründung liegt: Ohne sie ist Ich-Stärke eher eine Schwäche.
wortung für ihr Handeln.
8. Schülerinnen und Schüler lernen genießen: Ruhe, Bewe-
gung, Spiel, Schönheit, Natur, Kunst; sie lernen, wie man Ge-
nuss dosiert und verfeinert.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
14 EINFÜHRUNG IN DEN BILDUNGSPLAN 2004

9. Schülerinnen und Schüler weiten ihren Blick über die Nach- (b) Fähigkeiten
barschaft, die Stadt, die Republik hinaus zu Nachbarländern, zu Das Wort „Fähigkeiten“ dient in der Pädagogik von alters her
Europa, zur Welt – sie gewinnen mit der weltbürgerlichen Frei- der begrifflichen Abgrenzung von diesen zu „Kenntnissen“ und
heit einen Sinn für die Besonderheit ihres eigenen Volkes, ihrer zu „Einstellungen“. Das Wort macht etwas benennbar, was nicht
eigenen Sprache, ihres eigenen Landes. in oder hinter den anderen Forderungen verschwinden soll. In
der Praxis aber sind die in der Schule angestrebten Fähigkeiten
10. Schülerinnen und Schüler lernen, sich „letzten Fragen“ zu von bestimmten Sachverhalten wie von bestimmten seelischen
öffnen – sie entscheiden sich zwischen Aufklärung und Glaube Dispositionen nicht zu trennen. Die klare begriffliche Tren-
oder für eine Verbindung von beidem. nung hat den Vorteil, dass die Zusammenfügung ebenso klar
vorgenommen werden kann.
Einstellungen gibt es nicht „absolut“. Sie sind immer von Fähig- Das Wort „Kompetenz“ hat man einem internationalen Trend
keiten abhängig und mit Sachverständnis verbunden, wenn sie folgend auch in Deutschland eingeführt, gerade um die begriff-
wirksam sein sollen. Sie dürfen diesen aber nicht nachgestellt liche Unterscheidung aufzuheben. Die Kompetenz „Lesefähig-
oder geopfert werden, nur weil sie sich nicht in gleicher Weise keit“ beispielsweise soll erweitert werden: um Lesebereitschaft,
„operationalisieren“ lassen. Sie stehen darum hier an erster Lesegewohnheit, Freude am Lesen, den Willen zur „Entziffe-
Stelle. rung“ der schriftlichen Botschaft, ein Bewusstsein von der allge-
meinen Wichtigkeit des Vorgangs einerseits und eine „sachliche“
Vertrautheit mit den Textsorten, Darstellungs- und Wirkungs-
absichten, Verdichtungs-, Verschlüsselungs-, Verfremdungstech-
niken, die der Schreiber verwendet, und nicht zuletzt um die
Kenntnis der Hilfsmittel, die dafür zur Verfügung stehen, ande-
rerseits.
Der Vorteil des Kompetenzbegriffs liegt in der kategorischen
Entfernung von hier bloßer Stoffhuberei und da Gesinnungs-
pflege. Er erlaubt bildungslaufbahn- oder curriculumunabhän-
gige Vergleiche; er bringt die Schularbeit den Lebensaufgaben
näher, die in der Tat weder der Einteilung in die drei Qualifi-
kationskategorien noch gar in die Fächer oder Kenntnisgebiete
folgen.
Der Bildungsplan 2004 entscheidet sich nicht für das eine,
gegen das andere Modell; er beschreitet beide Wege: Er benennt
die Kompetenzen, über deren Bezeichnung sich Einigkeit ab-
zeichnet,
personale Kompetenz,
Sozialkompetenz,
Methodenkompetenz,
Fach- (oder Sach-)Kompetenz,
enthält sich aber einer Festlegung der Bestandteile und ihrer
Gewichtung.
Wieder begnügt sich diese Einführung mit zehn Beispielen aus
der Fülle der im Bildungsplan 2004 postulierten Fähigkeiten.

1. Die Schülerinnen und Schüler erwerben im Unterricht die


Fähigkeit sowohl allgemeiner wie gezielter Aufmerksamkeit;
Beobachten und Zuhören werden bewusst geübt und in den
Dienst von Erkenntnisgewinn genommen; die Schülerinnen
und Schüler lernen zwischen Beobachtung und Bewertung zu

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
EINFÜHRUNG IN DEN BILDUNGSPLAN 2004 15

unterscheiden; sie verstehen das Prinzip der „Objektivierung“


und lernen beispielhafte Mittel dieses Verfahrens kennen; sie
nehmen den Unterschied zwischen „science an Sachen“ und
„science an Lebewesen“ wahr; deduktive und induktive Vor-
gehensweisen werden verglichen; sie lernen, Sachverhalte zu
recherchieren, Beobachtungen zu protokollieren, unter ver-
schiedenen Beobachtungs-Gesichtspunkten zu wählen, ihre
Erkundungen zeitlich und sachlich zu planen.

2. Die Schülerinnen und Schüler werden im Unterricht durch


geeignete Fragen zum Denken angeleitet; erstrebt wird die
Fähigkeit, neben gleichsam alltagssprachlichen Denken aus ge-
gebenem Anlass begrifflich zu denken. Definitionen, Folge-
rungen, Begriffsabgleichungen begleiten die Aufnahme und
Prüfung von Sachverhalten.
Schulen eine herausragende Rolle. Griechisch und Latein können
3. Die Fähigkeit, über das mechanische Lesen hinaus, Texten und sollten von Gymnasiasten in Formen gelernt werden, die
unterschiedlicher Länge und Machart den in ihnen gemeinten ihnen dabei helfen, die Geschichte Europas, seine Denk- und
Sinn zu entnehmen, kann durch vielerlei Techniken erleichtert Sprachformen zu entschlüsseln.
werden, geht aber in diesen nicht auf. „Mit dem Bleistift lesen“
erzwingt eine Unterscheidung zwischen Wichtigem und Bei- 6. Die Fähigkeit, in gegebenen Sachverhalten die sie klärenden
läufigem, garantiert aber nicht, dass man sie richtig trifft. Die mathematischen Relationen zu erkennen, ist gewiss nicht ohne
Lesefähigkeit wird darum ständig durch Lese-Erörterung zu be- Kenntnisse der (reinen) Mathematik möglich. Gleichwohl gilt
gleiten und zu steigern sein. Exzerpieren, Protokollieren, Zu- es in erster Linie, mit elementaren mathematischen Mitteln die
sammenfassen, Kontrollfragen, die man sich selbst stellt, das Mathematisierung eines Problems vorzunehmen, durch die
„visuelle Gedächtnis“ werden routinemäßig geübt. dieses verständlich und lösbar gemacht werden kann.

4. Redefähigkeit ist im Zeitalter von Mitsprache und Demo- 7. Im Zeitalter des Computers ist eine Beherrschung dieses
kratie, aber auch angesichts der verfügbaren technischen Mittel Gerätes und ein sinnvoller Gebrauch des Internet-Zugangs
von nicht geringerer Bedeutung als die Lesefähigkeit. Die unerlässlich. Neben dem Computer als Arbeitsmittel und dem
Schülerinnen und Schüler erfahren im Unterricht, was wirksa- Internet als Ressource bleiben Einrichtungen wie Bibliothe-
me und verständliche Rede ist; der Diskurs erfährt eine geeig- ken, Videotheken, Museen und Sammlungen notwendige, ins-
nete Übung durch das organisierte Streitgespräch (debating). besondere in der Schule und durch die Schule zugänglich zu
Auch die eigene Person, nicht nur der Streitgegenstand ge- machende Hilfsmittel. Die Schülerinnen und Schüler lernen,
winnt durch die Darstellungsfähigkeit; die Ordnung der Ge- sich der Auskunftsmittel – vom Sachbuch und Nachschlage-
danken und Empfindungen im Gespräch wie in der schrift- werk bis zur CD und CD-ROM – geläufig zu bedienen.
lichen Aufzeichnung dürften von wenigen Bildungsvorgängen
in ihrer Wirkung übertroffen werden. 8. Im Zeitalter zunehmender Mitspracherechte erwächst dem
Einzelnen eine Mitsprachepflicht. Er muss dazu die im Abend-
5. Schülerinnen und Schüler erwerben fremde Sprachen noch land ausgebildeten Ordnungen und Verfahren kennen: Die
immer im Wesentlichen in der Schule. Sie erlernen Fremdspra- Verfahrensregeln (parliamentary procedure) sollten an allgemein
chen umso leichter, je früher sie damit beginnen können. Deshalb bildenden Schulen aus jedem geeigneten Anlass geübt und
sieht der Bildungsplan 2004 das Erlernen einer Fremdsprache dadurch in ihrer Funktionsweise verstanden werden.
ab Klasse 1 vor: Französisch als Sprache unserer Nachbarn am
Oberrhein, Englisch in den anderen Landesteilen. Im Laufe 9. In der arbeitsteiligen Welt haben Kooperationsfähigkeit und
ihrer Schullaufbahn ist für alle Schülerinnen und Schüler Eng- die Möglichkeit, sich anderen verständlich zu machen, die Be-
lisch vorgesehen. Französisch hat auch in den weiterführenden reitschaft, sich ihren Fragen auszusetzen, hohen Rang.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
16 EINFÜHRUNG IN DEN BILDUNGSPLAN 2004

10. Alle Schülerinnen und Schüler müssen rechtzeitig auf die Wieder versucht diese Einführung eine Vorstellung davon zu
Bewältigung ihres zukünftigen Lebens zu blicken lernen – sich vermitteln, was durch strenge Konzentration, durch die Ein-
Lebensentwürfe machen und ihre Ausstattung dafür selber zu führung von Kerncurricula und Kontingentstundentafeln und
planen lernen. durch einen Kanon „zentraler Themen“ erreicht werden kann:
größere Übersicht, ein Sinn für die Einheit der Bildung, eine
(c) Kenntnisse Vereinfachung des Gesamtplans, Spielräume für individuelle
Die insbesondere seit Pisa erkennbare und befolgte Absicht Schulcurricula.
der Bildungsplaner, von den Wissenspyramiden wegzukom- Und wiederum beschränkt sich diese Einführung auf zehn Gebiets-
men, die die alten Lehrpläne kennzeichneten, nimmt eine frü- oder Themenangaben, die die Grundtendenz des Bildungsplans
here Bemühung wieder auf, die volkstümlich „Entrümpelung“ 2004 veranschaulichen: Konzentration, Konsistenz, Kontur.
hieß und bildungstheoretisch mit der „Exemplarizität“ des
jeweils zu lernenden Gegenstandes begründet wurde. 1. Der Mensch, seine Anlagen und seine Kultur. Die hier zu er-
Auch unter diesem Gesichtspunkt verhält sich der Bildungs- werbenden Kenntnisse reichen von anthropologischen Grund-
plan 2004 „konservativ“. Die Kenntnisse, die in ihm als „ver- daten, geographischen und klimatischen Lebensbedingungen
bindlich“ erklärt werden, bleiben weitgehend den Fächern bis zu den in Mythen, Geschichtsdeutungen und Kunstwerken
und, wo es sie inzwischen gibt, den Fächergruppen zugeordnet. der Kulturen gefassten „Menschenbildern“: Schöpfungsge-
Vor allem aber kann hier nur in großer Allgemeinheit von schichte, Prometheus-Sage, Evolutionstheorie, vorgeschichtliche
„schulartübergreifenden“ Standards gesprochen werden. Ein und geschichtliche Befunde, homo sapiens / homo faber / homo
gegliedertes Schulsystem, das die Wissensgegenstände (den so psychologicus.
genannten „Inhalt“ der Bildung) nicht gliedert, würde sich
selbst widerlegen. 2. Welt, Zeit, Gesellschaft. Die Schülerinnen und Schüler
erwerben Kenntnisse von den wichtigsten Machtgebilden (Herr-
schaftsformen), Lebensgemeinschaften, Bewegungen, Entwick-
lungen, Revolutionen, von Abhängigkeit und Spontanität
menschlichen Handelns, von Konflikten und Katastrophen an
ausgewählten geeigneten Beispielen aus Vergangenheit und
Gegenwart; daneben und dazu wird ein Epochen- und Daten-
Gerüst aufgebaut.

3. Geschichtlichkeit, Geschichtsbilder, geschichtliche Gestal-


ten. Innerhalb dieses Gerüsts gewinnen die Schülerinnen und
Schüler deutliche Vorstellungen von den folgenden ausgewähl-
ten Vorgängen oder Themen: von der Antike, vom Mittelalter,
vom Ausgreifen Europas auf die Welt, von der Aufklärung
(Französische Revolution), vom I. und II. Weltkrieg und der
Hitler-Zeit, von der Nachkriegsgeschichte; sie kennen die
Taten und Wirksamkeit einzelner Personen in der Geschichte.

4. Materie, Natur, Technik. Die Schülerinnen und Schüler erar-


beiten elementare Kenntnisse über die uns umgebende und
tragende physische Welt, über lebende Organismen und ihre
Entwicklung, über chemische Substanzen und ihre Verbin-
dungen, über die klassischen Gebiete und wesentlichen Ge-
setze der Physik – und über die an ihnen entwickelte „science“,
deren Segnungen und andere Folgen, über „Werkzeug“ und
Technik, über deren typische Verfahren, ihre ökonomischen
und ökologischen Wirkungen je an geeigneten Beispielen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
EINFÜHRUNG IN DEN BILDUNGSPLAN 2004 17

5. Wirtschaft, Arbeit, Gesundheit. Die Schülerinnen und Schü-


ler bilden sich einfache Vorstellungen von den gesellschaft-
lichen Mittelsystemen. Dass der Bürger nicht ausreichend weiß,
wie die ineinander greifenden Faktoren Arbeit, Rohstoff, Kapital,
Produktivität, Handel, Verkehr, soziale Auffangnetze, Gesund-
heitsversorgung funktionieren, macht einen Teil der Krisen aus,
die die statischen Republiken im gegenwärtigen Wandel der
Verhältnisse durchmachen. Anschauliche Modelle der elemen-
taren Abhängigkeiten können für ein größeres Maß an Klarheit
und Entscheidungssicherheit sorgen.

6. Mathematik als Geisteswissenschaft. Über die „Fähigkeit“


der Mathematisierung hinaus verfügen die Schülerinnen und
Schüler über rudimentäre Kenntnisse der euklidischen Geo-
metrie und der Algebra, also über die mathematischen Grund- Schülerinnen und Schüler zu neugierigen, genauen, der histo-
funktionen: Zählen, Messen, Relationieren, Strukturieren (in rischen Schwierigkeiten bewussten Leserinnen und Lesern ge-
Raum und Zeit), Algorithmisieren. Sie verstehen, was es heißt: macht, zu Lesern, die sich fragen, wie es zu diesen wunderba-
„eine gegebene Größe in ein Verhältnis zu einer anderen set- ren Wirkungen kommt, wie sich Dichtung zu Wirklichkeit ver-
zen“ und was in der Statistik, im Kalkül, in der Wahrschein- hält, welche Möglichkeiten sie selber hätten, so etwas zu
lichkeitsrechnung geschieht. Sie verfügen über mathematische schreiben, und die mit dieser Gewohnheit ihr Leben lang fort-
Lösungsmodelle – wiederum elementarer Art – und über ein fahren. Insofern gehört dies eher zu den „Einstellungen“ als zu
Repertoire an mathematischen Darstellungsformen: Tabellen, den „Kenntnissen“. – Wer an einem Lesekanon festhält, wird
Diagramme, Koordinatensysteme – eine Mischung aus Fähig- dies am besten mit dem Argument tun, eine Kultur erhalte
keit und Kenntnis. Schließlich: Die Schülerinnen und Schüler sich mit gemeinsamen „Geschichten“ auch eine gemeinsame
haben Mathematik als ein ästhetisches Ereignis erfahren. Verständigungsmöglichkeit. Nicht „gelesen haben“, sondern
„gern und mit Gewinn lesen“ ist das Ziel.
7. Sprache und Sprachen. Auch hierbei handelt es sich um ein
Gemisch aus Fähigkeiten und Kenntnissen. Eindeutig zu den 9. Die Künste. Die „Kenntnis“ der Künste besteht in erster
Kenntnissen zählt der Aufbau des indogermanischen Satzes Linie im Anhören und Betrachten der Werke – mit Muße, kon-
und damit einhergehend die Beherrschung der gemeinsamen zentriert und wiederholt. Dann erst wollen sie verstanden sein.
grammatischen Nomenklatur. Die Schülerinnen und Schüler Kunst- und Musikgeschichte und -theorie können dabei
verbinden ihre Sprachkenntnisse mit Vorstellungen von der behilflich sein, wenn sie zugleich ein Stück Kulturgeschichte
Lebensweise des Volkes, das die jeweilige Sprache spricht. Sie sind.
verfügen über die Regeln der jeweiligen Rechtschreibung.
10. Alle Schülerinnen und Schüler sollten eine Vorstellung von
8. Die Literatur. Die Schülerinnen und Schüler kennen die der Vielfalt der Religionen in der Welt haben. Die Unter-
wichtigsten zum Verständnis der Literaturgattungen und -epo- weisung im Christentum in Form der evangelischen und katho-
chen notwendigen Einteilungen. Als Ergebnis eines gelunge- lischen Religionslehre ist den Schulen Baden-Württembergs
nen Literaturunterrichts wird erwartet: Jede Schülerin, jeder durch das Gesetz vorgeschrieben – für die, die dies in An-
Schüler kann zwei Gedichte nach Wahl auswendig und kann spruch nehmen. Diese sollten darüber hinaus Kenntnis von
die Wahl begründen; jede Schülerin, jeder Schüler hat drei ihren Unterschieden untereinander und zu den anderen Reli-
erzählende Werke ganz gelesen, kann ihren Inhalt wiedergeben gionen haben. Wer keiner Religionsgemeinschaft angehört, sollte
und erklären, warum sie ihr/ihm wichtig sind; jede Schülerin, dennoch am Religionsunterricht teilnehmen dürfen. Alle Schü-
jeder Schüler hat zwei Theaterstücke gesehen, zwei weitere ge- lerinnen und Schüler sollten in die Grundfragen und -begriffe
lesen und möglichst an der Aufführung eines Stückes mitge- der Ethik eingeführt werden. Alle Schülerinnen und Schüler
wirkt – und weiß, welche Wirkung es tun will/wollte, jetzt tut sollten zur Klärung ihres alltäglichen Philosophierens einige
oder verfehlt. Der Umgang mit ausgewählten Werken hat die große Philosophen-Gestalten und deren Lehre kennen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
18 EINFÜHRUNG IN DEN BILDUNGSPLAN 2004

DIDAKTISCHE UND METHODISCHE PRINZIPIEN 1. Das Lernen ist in einem doppelten Sinn handlungsorientiert,
Die Entwicklung der Schule weg von der Belehrungsanstalt, nämlich erstens auf seine spätere Anwendbarkeit – im Alltag
hin zu einer pädagogischen Einrichtung vollzieht sich in Deutsch- und im Beruf – hin ausgelegt: Man weiß oder kennt eine Ange-
land seit Jahrzehnten in den einzelnen Schulgemeinden, Schu- legenheit nicht nur, man kann in ihr handeln; das Lernen voll-
len, Unterrichtsfächern und Unterrichtsarten („on the classroom zieht sich zweitens zu einem großen Teil durch Handeln; im
level“). Der Bildungsplan 2004 zieht in vieler Hinsicht nur Bildungsplan 2004 kommt darum häufig der Ausdruck „im
nach. Mit ihm und insbesondere mit der Formulierung be- Handlungsvollzug“ vor; in der pädagogischen Theorie heißt
stimmter didaktischer und methodischer Prinzipien (nicht Me- dies „learning by doing“ (Lernen durch Handeln).
thoden!) unterstützt die Schulverwaltung die Lehrerschaft; sie
leitet nicht so sehr zu bestimmten Vorgehensweisen an, sie gibt 2. Die Lernhandlung erlaubt nicht nur, sie verlangt Selbst-
diesen vielmehr zustimmend Ausdruck. Sie warnt gleichzeitig ständigkeit, Eigenverantwortung, Selbstkontrolle (selfdirection).
vor möglichen Fehlentwicklungen, die mit anderen wichtigen Ein Logbuch (das ist die Protokollierung des täglichen Ler-
Entwicklungen einhergehen könnten – mit der Einführung nens), die bewusste Mitteilung des Gelernten an andere (Prä-
neuer Medien in den Unterricht, mit der systematischen Über- sentation), die Sammlung der eigenen Leistungen (im Port-
prüfung (Evaluation) durch standardisierte Tests, mit einer viel- folio) leisten mehr für das Qualitätsbewusstsein als Lehrerur-
fach nahegelegten und mit den heutigen technischen Mitteln teil und Zensur. Die Verantwortung für das eigene Lernen fin-
möglichen radikalen Individualisierung und Materialisierung des det eine wichtige Ergänzung und Anregung in der Verant-
Lernens (Arbeitsbögen ersetzen den gemeinsamen Unterricht). wortung für das gemeinsame (von der Lehrkraft veranstaltete)
Die Ablösung der Belehrung (das Abarbeiten von Stoffplänen) Lernen. Die Schülerinnen und Schüler werden an der Planung
durch eine Anstiftung zum selbstständigen Erwerb von Fähig- des Unterrichtsverlaufs, an der Wahl der Anlässe und Gegen-
keiten, Kenntnissen und Verhaltensdispositionen vollzieht sich stände beteiligt, was wiederum die Teilnahme am Unterricht
vermutlich eher aufgrund der hier angesprochenen Prinzipien verstärkt.
als aufgrund der bisher dargestellten veränderten Lernziele und
Kompetenzlisten. 3. Das Lernen – wie auch das Lehren – soll für die eigene Per-
Wiederum folgen hier beispielhaft – also nicht auf Vollzäh- son bedeutsam und bewegend sein. Es nimmt darum von der
ligkeit hin bedachte – didaktische und Verfahrensprinzipien. Frage, dem Verstehens- oder Lebensproblem der Schülerinnen
und Schüler seinen Ausgang. „Aktiv-entdeckend“ heißt es im
Bildungsplan 2004. Auch der Lehrer, die Lehrerin lehrt nicht
„Fertiges“ und „Endgültiges“, sondern etwas, das ihn oder sie
noch umtreibt und an dem er oder sie vorlebt, wie man zu
einer Lösung kommt. Was ein Lehrer, eine Lehrerin lehrt, soll-
te ihm oder ihr immer wichtig sein.

4. Ermutigung, die Vermeidung von unnötigem Versagen (De-


motivation), die lustvolle Herausforderung sind hohe Künste
und können nicht in einem Bildungsplan verordnet werden.
Ein hier einschlägiges Prinzip aber ist die von der Klärung der
Sachverhalte ausgehende Lernzuversicht. Die wichtigste Leis-
tung der Lehrenden ist, Verstehen zu ermöglichen.

5. Wenn Lehrende einen hohen Leistungsbegriff haben und origi-


nelle, abweichende, nicht geplante Lösungen anerkennen (und
diese zur geplanten Lösung in Beziehung zu setzen vermögen),
ist das Ausweis ihrer Sachkenntnis mehr als ihrer Lässlichkeit.

6. Kinder lernen viel voneinander, jüngere vor allem von älte-


ren (cross-age teaching), aber auch ältere, indem sie jüngeren

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
EINFÜHRUNG IN DEN BILDUNGSPLAN 2004 19

etwas erklären; vollends aber lernen sie gemeinsam. Koopera-


tion ist, wie das Handeln und die Selbstständigkeit, nicht nur
Ziel, sondern Mittel des Lernens.

7. Wie der Zusammenhang des Lernens unter den Schülerinnen


und Schülern ansteckend ist, so ist es auch der Zusammenhang
der Gegenstände und Kompetenzen. Eine Kompetenz im Sinne
des Bildungsplans ist immer mit einer anderen Kompetenz ver-
bunden. Fachkompetenz tritt „nie isoliert“ auf, heißt es. Sozia-
le Kompetenzen sind mit personalen, Fachkompetenzen mit
methodischen Kompetenzen verschränkt und gemeinsam zu
entwickeln.

8. Der Erfolg des veranstalteten Lernens ist stark von einer


sinnvollen Rhythmisierung abhängig – einem Wechsel von
Konzentration und Gelassenheit, von Aufnahme und Wieder-
gabe, von körperlich-sinnlicher und geistiger Beanspruchung.

9. Das Lernen wird durch „Lernstrategien“ erleichtert; diese


sind jeweils in der Lernsituation und am geeigneten Gegen-
stand bewusst zu machen und zu üben. Die Lehrenden sorgen
für geeignete Anlässe zur Wiederholung, Abwandlung, „Trans-
fer“ des Gelernten – neben der Übung in den oben auf Seite
15 aufgezählten Techniken. Den Lehrenden muss das Prinzip
des Spiralcurriculums (Steigerung und Erweiterung wieder-
kehrender Anforderungen) geläufig sein – den Lernenden nicht schulen auferlegte Aufgabe, eigene Schulcurricula aufzustellen.
unbedingt. Auch hier bringt die Einführung nur eine Auswahl der im Bil-
dungsplan 2004 aufgeführten Maßnahmen zur Anschauung, die
10. Außerschulische Erfahrungen und außerschulischer Einsatz für die Absichten des Planes charakteristisch sind.
tragen in hohem Maß zur Lernmotivation bei, sind darum
systematisch einzubeziehen und bei der Bewertung hoch zu 1. Für die einzelnen Fächer der einzelnen Schulart werden
veranschlagen. „Aus der Schule gehen – etwas in die Schule Kerncurricula verbindlich vorgegeben. Sie nehmen zwei Drittel
mitbringen“, diese Maxime steigert die Wirksamkeit der Schu- der Unterrichtszeit der Schülerinnen und Schüler in Anspruch.
le und ihrer Gegenstände. Der Sinn der Kerncurricula ist, erstens ein Maß der erwarteten
Lern- und Unterrichtsleistungen zu definieren und damit zwei-
MASSNAHMEN UND EINRICHTUNGEN ZUR tens den Freiraum für das schuleigene Curriculum zu sichern.
SICHERUNG DES AUFTRAGS,
DER BILDUNGSZIELE, DER DIDAKTISCHEN 2. Die Schulcurricula sollen von den Schulen selbst erarbeitet
UND METHODISCHEN PRINZIPIEN werden. Aus diesem Planungsvorgang wie aus seiner selbststän-
Mit Maßnahmen sind dienstbare einzelne Vorkehrungen gemeint, digen Ausführung wird ein erhöhtes Interesse für und ein
die die Struktur der Schule unberührt lassen. Sie werden hier intensiver Einstand in die projektierte pädagogische Aufgabe
nicht um ihrer selbst willen dargestellt. Wichtig sind sie gleich- erwartet. Die Schulcurricula werden durch bestimmte Leit-
wohl; ihre Tragweite dürfte sogar die Strukturveränderungen gedanken (zur Bedeutung des jeweiligen Faches im jeweiligen
übertreffen, die in der Vergangenheit so heiß umkämpft worden Bildungsgang) geordnet. Die im Bildungsplan 2004 genannten
sind. Motive lauten „Erweiterung des Repertoires“ und „Vertiefung/
Der Bildungsplan im eigentlichen Sinn wird durch diese Maß- Intensivierung“ des Umgangs mit bestimmten gewünschten, in
nahmen in sich dynamisiert, insbesondere durch die den Einzel- den örtlichen Gegebenheiten angelegten Lernmöglichkeiten.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
20 EINFÜHRUNG IN DEN BILDUNGSPLAN 2004

unterschiedlichen Lebenswelten im schulischen Umfeld


Rechnung tragen?
Wie kann in der Schule erreicht werden, dass Mädchen
und Jungen sich bei aller Verschiedenheit als gleichbe-
rechtigt und gleichwertig wahrnehmen, um zu einer
geschlechtlichen Identität zu finden?

Demokratie lernen
Welche Formen der Mitsprache und Mitgestaltung gibt es
auf der Ebene der Klasse und der Schule?
Wie fördern wir die Übernahme von Verantwortung und
die Sprachfähigkeit so, dass Schülerinnen und Schüler an
der Ordnung der gemeinsamen Angelegenheiten mitwirken
können und wollen?
3. Der Bildungsplan stellt Leitfragen zu den einzelnen Leit- Welche Unterstützung erhält die Schülermitverant-
aufträgen der Schulen: wortung?
Welche Anschauung geben wir von der politischen Demo-
Lernen und Arbeiten kratie „draußen“?
Welche Möglichkeiten eröffnet die Schule für eigenverant-
wortliches Lernen und Arbeiten? Mit Eltern und außerschulischen Partnern kooperieren
Wie werden wir der Rolle der Sprache (insbesondere der Wie gestalten wir die Erfüllung des gemeinsamen Erzie-
deutschen) in allen Unterrichtsfächern und Fächerver- hungsauftrags mit den Eltern?
bünden gerecht? Wie beteiligen wir Eltern und außerschulische Partner an
Mit welchen schulinternen Konzepten stärken wir die der Entwicklung und Umsetzung unseres Schulkonzepts?
muttersprachlichen und fremdsprachlichen Kompetenzen Wie wird die außerschulische Jugendarbeit in den Unter-
der Schülerinnen und Schüler? richt/in die Schule integriert?
Wie tragen wir der Vielsprachigkeit im Hinblick auf die
Bedeutung der Herkunftssprachen der Schülerinnen und Zentrale Themen und Aufgaben der Schule
Schüler Rechnung? Wie setzt die Schule die folgenden zentralen Themen
Wie unterstützen wir bilinguales Lernen und Arbeiten? altersgerecht um? Hier nur in zehn ausgewählten Beispie-
Wie können leistungsstarke und leistungsschwache Schüle- len vertreten:
rinnen und Schüler erkannt, beraten und differenziert • Berufliche Orientierung und Arbeitswelt;
gefördert werden? • Dialog der Generationen;
Wie wird das kreative künstlerische Potenzial • Europa;
(zum Beispiel durch Chor, Orchester, Theater) gefördert? • Geschlechtserziehung;
Wie gestalten wir ein schulspezifisches Curriculum zur • Gesundheitserziehung und Suchtprävention;
Entwicklung der Kompetenzen? • Konfliktbewältigung und Gewaltprävention;
• Leseförderung;
In Gemeinschaft leben • Medienerziehung;
Welche Vereinbarungen treffen wir, um die Beziehungen • Umwelterziehung und Nachhaltigkeit;
untereinander zu gestalten und Orientierung zu geben? • Verbrauchererziehung und Freizeitgestaltung.
Welche pädagogischen Möglichkeiten nutzen wir zur
Lösung von Konflikten? 4. Die Schulen werden zu definierten Fördermaßnahmen und
Welche Hilfen bieten wir zur Bewältigung von Lebens- Stützangeboten für leistungsschwache oder benachteiligte Schü-
problemen unserer Schülerinnen und Schüler? lerinnen und Schüler angehalten und befähigt. Diese Arbeit
Wie kann die schulische Gemeinschaft besonderen wird in vielen Fällen vor allem durch ein Zusammenwirken mit
Lebensumständen von Schülerinnen und Schülern und außerschulischen Partnern ermöglicht.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
EINFÜHRUNG IN DEN BILDUNGSPLAN 2004 21

5. Im Bildungsplan 2004 werden Fächerverbünde zum ersten Pausen, auf Exkursionen, im Zusammenwirken mit Sportver-
Mal verbindlich eingeführt, zum Beispiel in der Hauptschule: einen. Ein an vielen Grundschulen eingeführtes Programm
Welt – Zeit – Gesellschaft; „Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwer-
Materie – Natur – Technik; punkt“, das die Bewegungsfreude der Schülerinnen und Schü-
Wirtschaft – Arbeit – Gesundheit; ler weckt und stärkt, soll in den kommenden Jahren auf alle
Musik – Sport – Gestalten. Grundschulen ausgedehnt werden.
Diese Verbünde erlauben und verlangen ihrerseits eine andere
Zeiteinteilung und eine größere Nähe ihrer Themen zum Leben. Die in dieser Einführung gegebene Übersicht über die wichtigs-
ten Absichten, Maßstäbe und Maßnahmen des Bildungsplans
6. Die Schulen werden nicht nur zentral und periodisch evaluiert, 2004 gilt für alle Schularten des Landes – Grundschule, Haupt-
sie werden zur Selbstevaluation angehalten, befugt und befä- schule, Realschule, Gymnasium. Dies legt eine Allgemeinheit
higt. „Selbst- und Fremdevaluation bedingen einander und die- und Offenheit der Darlegung nahe, die in den folgenden Ein-
nen einer empirisch gesicherten, zielgerichteten und systemati- zelplänen von Präzisierungen und Festlegungen abgelöst wer-
schen Qualitätsentwicklung vor Ort.“ Die zentralen Prüfungen den. Die „Einführung“ und die jeweilige „Ausführung“ sollen
und „Vergleichsarbeiten“ beziehen sich auf die Kerncurricula. als einander ergänzende Teile gelesen werden – eben als der
In ihnen vor allem werden die Bildungsstandards wirksam. eine Bildungsplan 2004.

7. An den Schulen Baden-Württembergs beginnt das Lernen


einer Fremdsprache im ersten Schuljahr.

8. Ganztagsschulen werden in dem Maß entstehen, in dem die


Gegebenheiten dies fordern oder zulassen. Die Entwicklung
dahin wird begrüßt und gefördert, weil sie über den Unterricht
hinaus ein Schulleben ermöglicht und erlaubt, pädagogischere
Zeiteinteilungen vorzunehmen. Die Schulen können die damit
verbundenen zeitlichen Spielräume auch für das Zusammen-
wirken mit außerschulischen Partnern und für besondere Lern-
projekte in der Förderung benachteiligter und begabter Schü-
lerinnen und Schüler nutzen. Aber auch ohne Ganztagsbetrieb
kann die Schule – aufgrund der Kontingentstundentafeln und
ihrer neuen Autonomie – zu anderen pädagogischeren Zeitein-
teilungen kommen (siehe oben Seite 16).

9. Den alten Satz „Es wird gelernt, was geprüft wird“ (oft er-
gänzt durch den Satz „und es wird so gelernt, wie geprüft wird“)
zitiert man gemeinhin, um die Ohnmacht der pädagogischen
Absicht und der didaktischen Kunst zu bestätigen. Der be-
zeichnete Sachverhalt lässt sich auch zu deren Stärkung benut-
zen, indem man die Prüfungen bewusst so gestaltet, dass sie
dem gewollten Lernvorgang entsprechen. Das Kultusministerium
beobachtet mit Interesse Versuche, die mit der Abgleichung der
Bildungspläne mit den Prüfungen beginnen und damit die all-
gemein geforderte so genannte „output-Steuerung“ erst zu dem
machen, was sie sein soll: eine Verbesserung des Unterrichts.

10. Sport, Spiel und Bewegung erfahren in allen Schulen eine


über den Sportunterricht hinausgehende Förderung – in den

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
22

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
B I L D U N G S S TA N D A R D S F Ü R E VA N G E L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E 23

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

E VA N G E L I S C H E
RELIGIONSLEHRE

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
24 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R E VA N G E L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb


Der evangelische Religionsunterricht fördert religiöse Bildung Wahrnehmen und Begleiten
und leistet damit einen eigenständigen und unverzichtbaren Der evangelische Religionsunterricht nimmt Kinder und Jugend-
Beitrag zum allgemeinen Bildungs- und Erziehungsauftrag der liche mit ihren Lebensfragen, Sorgen, Ängsten, Erwartungen
Schule. und Hoffnungen ernst. Er achtet sie als Mitgestalter/innen ihrer
Der evangelische Religionsunterricht ist offen für Schülerinnen religiösen Alltagswelt und stärkt die Hoffnung auf eine lebens-
und Schüler unterschiedlicher Überzeugungen. Er leistet da- werte Zukunft (Was dürfen wir hoffen?).
durch einen Beitrag zur Verständigung in der Pluralität. Er ermutigt Mädchen und Jungen, sich selbst und einander als
Der evangelische Religionsunterricht zielt auf überprüfbare Geschöpfe Gottes mit individuellen Gaben und Grenzen im
Kompetenzen und Inhalte, wobei sich der Glaube selbst einer Blick auf gemeinsame Aufgaben anzunehmen und zu stärken
Überprüfung entzieht. (Wer bin ich?).
Er nimmt plurale Lebensverhältnisse, religiöse Phänomene und
A U F G A B E N U N D Z I E L E D E S E VA N G E L I S C H E N Sinndeutungsangebote auf. Er gibt Raum zur Wahrnehmung
RELIGIONSUNTERRICHTS und Reflexion in individueller, gemeinschaftlicher und gesell-
Der evangelische Religionsunterricht begleitet Kinder und schaftlicher Perspektive (Wie sehen wir die Welt?).
Jugendliche bei ihrer Suche nach Orientierung und Lebens-
sinn. Er stellt auf altersgemäße Weise den Zusammenhang von Wissen, Verstehen und Kommunizieren
Glauben und Leben dar. Er ermöglicht, die Bedeutung des Der evangelische Religionsunterricht öffnet den Blick für die
Evangeliums von Jesus Christus im Leben zu entdecken und christliche Prägung unserer Kultur und führt elementar in die
im christlichen Glauben eine Hilfe zur Deutung und Gestal- biblisch-christliche Tradition ein (Woher kommen wir?).
tung des Lebens zu finden. Er informiert nicht nur über den Er befähigt die Heranwachsenden zur Auslegung der Bibel und
christlichen Glauben und seine Traditionen, sondern bringt die fördert altersgemäße Zugänge. Er setzt die biblisch-christliche
Heranwachsenden auch mit Glauben als Einstellung, Haltung Tradition dem kritischen Gespräch aus und hilft, religiöse
und Lebenspraxis in Berührung. Sprach- und Gestaltungsfähigkeit zu entwickeln. Er dient der
individuellen, gemeinschaftlichen sowie gesellschaftlichen
Orientierung und ermöglicht Schritte auf dem Weg zum per-
sönlichen, verbindenden Glauben (Was glauben wir?).

Gestalten und verantwortlich Handeln


Der evangelische Religionsunterricht dient in Dialog und Aus-
einandersetzung mit anderen Sinn- und Wertangeboten dem
kulturellen Verstehen und der Gestaltung des gesellschaftlichen
Miteinanders. Er befähigt, am „Streit um die Wirklichkeit“ teil-
zunehmen, indem er Schülerinnen und Schüler anleitet, eigene
Positionen zu entwickeln und zu vertreten. Er ermöglicht Be-
gegnungen und fördert die Bereitschaft, andere Auffassungen
zu tolerieren und von anderen zu lernen (Was ist wahr?).
Er befähigt mit anderen zusammen die Frage nach Gut und
Böse, Recht und Unrecht zu stellen und setzt sich für ein Leben
in Freiheit, Demokratie und sozialer Verantwortung ein. Er
ermutigt zu verantwortungsvollem, solidarischem Handeln auf
der Grundlage christlicher Wertvorstellungen und übt dieses
exemplarisch ein (Was sollen wir tun?).

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R E VA N G E L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E 25

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

Über das eigenständige unterrichtliche Anliegen hinaus betei-


ligt sich der Religionsunterricht an Bemühungen, die Schule als
Lebens- und Erfahrungsraum für alle Beteiligten zu gestalten.
Dazu trägt er durch die Mitgestaltung von Festen, Feiern und
Gottesdiensten bei. Er beteiligt sich am fächerverbindenden
Lernen und an Projekten, an Entwicklungen innerhalb der
Schule und an der Öffnung von Schule hin zur Bürger- und
Kirchengemeinde sowie zu deren diakonischen Einrichtungen
und trägt zur Profilbildung der Schule bei.

RECHTLICHE GRUNDLAGEN DES


RELIGIONSUNTERRICHTS
Der Religionsunterricht ist nach Art. 7 Abs. 3 des Grundgesetzes
der Bundesrepublik Deutschland und nach Art. 18 der Verfas-
sung des Landes Baden-Württemberg ordentliches Lehrfach, In diesem Rahmen fördert der evangelische Religionsunterricht
das von Staat und Kirche gemeinsam verantwortet wird. Der folgende Kompetenzen:
Unterricht in Evangelischer Religionslehre wird „in Überein- Hermeneutische Kompetenz als Fähigkeit, Zeugnisse früherer
stimmung mit den Grundsätzen“ der Evangelischen Landeskir- und gegenwärtiger Generationen und anderer Kulturen,
chen in Baden und Württemberg erteilt, wie sie in deren insbesondere biblische Texte zu verstehen und auf Gegen-
Grundordnung beziehungsweise Kirchenverfassung enthalten wart und Zukunft hin auszulegen.
sind, in der „Stellungnahme des Rates der Evangelischen Kirche Ethische Kompetenz als Fähigkeit, ethische Probleme zu
in Deutschland zu verfassungsrechtlichen Fragen des Religions- identifizieren, zu analysieren, Handlungsalternativen aufzu-
unterrichts vom 7. Juli 1971“, in der „Entschließung der Würt- zeigen, Lösungsvorschläge zu beurteilen und ein eigenes
tembergischen Evangelischen Landessynode zu Grundfragen Urteil zu begründen, um auf dieser Grundlage verantwort-
des Religionsunterrichts vom 15. Juli 1976“ niedergelegt und in lich zu handeln.
den Denkschriften der Evangelischen Kirche in Deutschland Sachkompetenz als Fähigkeit, über religiöse Sachverhalte,
„Identität und Verständigung“ (1994) und „Maße des Mensch- Kernstücke der biblisch-christlichen Tradition und des
lichen“ (2003) erläutert wurden. christlichen Lebens Auskunft zu geben und deren Bedeu-
tung für unsere Kultur zu benennen.
ÜBERGREIFENDE KOMPETENZEN Personale Kompetenz als Fähigkeit, sich selbst, andere Personen
Unter dem Zuspruch und Anspruch Gottes und im Blick auf und Situationen einfühlsam wahrzunehmen, persönliche
entwicklungsgemäßes, ganzheitliches und handlungsbezogenes Entscheidungen zu reflektieren und Vorhaben zu klären.
Lernen fördert der evangelische Religionsunterricht den Er- Kommunikative Kompetenz als Fähigkeit, eigene Erfahrun-
werb religiöser Kompetenz als Teil allgemeiner Bildung. gen und Vorstellungen verständlich zu machen, anderen zu-
Religiöse Kompetenz ist zu verstehen als Fähigkeit, die Vielgestal- zuhören, Rückmeldungen aufzunehmen, unterschiedliche
tigkeit von Wirklichkeit wahrzunehmen und theologisch zu re- Sichtweisen aufeinander zu beziehen und gemeinsam nach
flektieren, christliche Deutungen mit anderen zu vergleichen, die Handlungsmöglichkeiten zu suchen.
Wahrheitsfrage zu stellen und eine eigene Position zu vertreten Soziale Kompetenz als Fähigkeit, mit anderen rücksichtsvoll
sowie sich in Freiheit auf religiöse Ausdrucks- und Sprachformen und verantwortungsbewusst umzugehen, für andere, insbe-
(zum Beispiel Symbole und Rituale) einzulassen und sie mitzu- sondere für Schwache einzutreten, Konfliktlösungen zu
gestalten. suchen, gemeinsame Vorhaben zu entwickeln, durchzufüh-
ren und zu beurteilen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
26 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R E VA N G E L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

Methodische Kompetenz als Fähigkeit, Aufgaben zu erfassen, Die Dimensionen geben eine theologische Grundstruktur
Sachverhalte zu recherchieren, Inhalte zu erschließen, wieder. Sie stellen keine eigens zu behandelnden Themen dar,
Lernprozesse selbstständig zu organisieren sowie Erkennt- sondern dienen einer durchgängigen Orientierung.
nisse und Ergebnisse zu präsentieren. Anschließend werden Inhalte als Themenfelder formuliert, durch
Ästhetische Kompetenz als Fähigkeit, Wirklichkeit, insbe- deren Behandlung im Unterricht die Kompetenzen erworben
sondere Bildende Kunst, Musik und Literatur sensibel werden sollen.
wahrzunehmen, auf Motive und Visionen hin zu befragen
und selbst kreativ tätig zu werden. UMGANG MIT DEM BILDUNGSPLAN
Diese übergreifenden Kompetenzen werden beim Erwerb der Der Bildungsplan ist die verbindliche Grundlage für das reli-
„Kompetenzen und Inhalte“ (siehe II) eingeübt. gionspädagogische Handeln der Lehrkräfte.
Die Behandlung der ausgewiesenen Themenfelder beansprucht
S T R U K T U R D E S B I L D U N G S P L A N S E VA N G E L I - mindestens die Hälfte, aber nicht mehr als zwei Drittel der
SCHE RELIGIONSLEHRE Unterrichtszeit.
Die Bildungsstandards Evangelische Religionslehre, beschrieben Die Unterrichtenden haben deshalb in pädagogisch und kolle-
als Kompetenzen und Inhalte, sind in sieben Dimensionen gial verantworteter Freiheit die Möglichkeit, Schwerpunkte zu
angeordnet: setzen. Dies gilt auch hinsichtlich der Organisationsformen wie
1. Mensch; Fachunterricht, Konfessionelle Kooperation, Kooperation mit
2. Welt und Verantwortung; Fächerverbünden, Projekte und Begegnungen.
3. Bibel;
4. Gott; D E R E VA N G E L I S C H E
5. Jesus Christus; RELIGIONSUNTERRICHT AM GYMNASIUM
6. Kirche und Kirchen; Der evangelische Religionsunterricht am Gymnasium will
7. Religionen und Weltanschauungen. folgende Spannungsfelder und wechselseitige Beziehungen im
Horizont sinnhafter Deutungen für die Bildung der Schüler
fruchtbar machen:
gegenwärtige Lebenswirklichkeit und jüdisch-christliche
Tradition;
emotionale Beteiligung und kritische Reflexion;
Wissenschaftspropädeutik und Altersgemäßheit;
Sachorientierung und personale Begegnung;
eigener Standpunkt und Offenheit für Fremdes;
Handlungsorientierung und Lernen in der Distanz;
fachbezogene Unterrichtsorganisation und
fachübergreifende Kooperation.
Der evangelische Religionsunterricht am Gymnasium nutzt dazu
die verschiedenen schulischen Organisationsformen (Fachunter-
richt, fächerübergreifende Kooperation, Projekte, Seminarfach,
Wettbewerbsteilnahme, Zusammenarbeit mit außerschulischen
Partnern) und trägt dadurch wie durch Schulgottesdienste und
Andachten zur Entwicklung des Gymnasiums bei.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E VA N G E L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E 27

GYMNASIUM – KLASSE 6

II. Kompetenzen und Inhalte


KLASSE 6 DIMENSION: GOTT
Die Schülerinnen und Schüler
DIMENSION: MENSCH können an Beispielen zeigen, wie sich Menschen
Die Schülerinnen und Schüler in Worten der Klage, des Dankes und des
können die Bedeutsamkeit von Festen und Lobes an Gott wenden;
Feiern im privaten, öffentlichen und kirchlichen kennen biblische Bildworte für Gott und können
Rahmen darlegen und Aufgaben bei der eigene Gottesbilder aussprechen und bedenken;
Gestaltung übernehmen; können zeigen, wie Jesus in Gleichnissen
kennen die Grundstruktur des Kirchenjahres vom Reich Gottes erzählt.
mit seinen Hauptfesten und die zugehörigen
biblischen Geschichten; DIMENSION: JESUS CHRISTUS
können Geschichten aus der Bibel nacherzählen Die Schülerinnen und Schüler
(zum Beispiel Gleichnisse), in denen Gottes können die Geschichte Jesu in Grundzügen
Nähe Menschen verändert, und kennen Gebete wiedergeben, wie sie in der Bibel erzählt wird
(zum Beispiel Psalmen), in denen Menschen sich und sich in den Festen des Kirchenjahres spiegelt;
an Gott wenden; verfügen über Grundkenntnisse zu Zeit und
wissen, dass sich die Religiosität des Menschen in Umwelt Jesu, soweit sie zum Verständnis der
unterschiedlichen Religionen und Konfessionen ausgewählten Gleichnisse nötig sind;
konkretisiert. können ein Gleichnis aus Lk 15
(Jesu Zuwendung zu den Verlorenen), ein
D I M E N S I O N : W E LT U N D V E R A N T W O RT U N G Gleichnis aus Mk 4 (vom Kommen des Reiches
Die Schülerinnen und Schüler Gottes) und ein weiteres Gleichnis nacherzählen,
können religiöse Ausdrucksformen in unserer in den historischen Kontext einordnen und der
Gesellschaft erkennen und zuordnen; Intention nach verstehen;
wissen, dass sich das (Schul-)Jahr besonders können erklären, dass die Person Jesus von
an kirchlichen Festen orientiert; Nazareth Judentum und Christentum verbindet
können den Wert des Sonntags für das persön- und trennt.
liche und gemeinschaftliche Leben erläutern;
können Gleichnisse als Erzählungen deuten, DIMENSION: KIRCHE UND KIRCHEN
die auf ein verändertes Verhalten in der Die Schülerinnen und Schüler
Gesellschaft zielen. können Gemeinsamkeiten und Unterschiede der
Evangelischen und Katholischen Kirche erläutern;
DIMENSION: BIBEL können Kirchengebäude deuten und mit
Die Schülerinnen und Schüler Synagogen vergleichen;
kennen Aufbau und Überlieferung der Bibel können im Rahmen der Schule Ökumene
und können Textstellen nachschlagen; praktizieren;
können exemplarisch biblische Texte zu ihren können die Bedeutung des Sonntags darlegen;
Entstehungssituationen in Beziehung setzen; verstehen Verhaltensweisen und Reaktionen von
können erklären, dass die Bibel für Christinnen Menschen, die keiner oder einer anderen
und Christen ‚Heilige Schrift’ ist und damit religiösen Tradition angehören.
besondere Bedeutung hat;
kennen zu den wichtigsten Festen im Kirchen-
jahr eine biblische Erzählung;
können drei Gleichnisse Jesu nacherzählen
und an ausgewählten Psalmen Lob, Dank und
Klage beschreiben.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
28 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E VA N G E L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E

GYMNASIUM – KLASSE 6

DIMENSION: RELIGIONEN UND PSALMEN


W E LTA N S C H A U U N G E N • Psalmen als sprachlicher Ausdruck von Grund-
Die Schülerinnen und Schüler erfahrungen und Grenzsituationen des Lebens
können Feste, Rituale und Symbole jüdischen • Grundformen der Psalmen: Klage, Lob, Dank
Glaubens und Lebens beschreiben; • Psalm 104, Psalm 23 und ein Klagepsalm
können Beispiele jüdischen Lebens in Deutsch- • Bildwelt der Psalmen und eigene Gottesbilder und
land aus Geschichte und Gegenwart darstellen; -vorstellungen
können Verbindendes und Unterscheidendes von
Judentum und Christentum erläutern. GLEICHNISSE
• Drei Gleichnisse Jesu: je ein Gleichnis aus Lk 15
und Mk 4 sowie ein weiteres Gleichnis
THEMENFELDER • Der historische Kontext der ausgewählten Gleich-
nisse
JAHRESKREIS UND FESTE • Die Gleichnisse als Geschichten von der ver-
• Anlässe und Ausdrucksformen des Feierns ändernden Kraft des Reiches Gottes
• Die christlichen Hauptfeste (Advent, Weihnacht,
Ostern, Pfingsten) als Grundstruktur des KONFESSIONEN
Kirchenjahres • Evangelisch, katholisch: Gemeinsamkeiten, Unter-
• Die zu diesen Festen gehörenden biblischen schiede, Trennendes
Geschichten • Gottesdienste und Gotteshäuser
• Der jüdische Festkalender • Eine Kirche und viele Konfessionen
• Die besondere Bedeutung von Sabbat • Ökumene in Schule und Gemeinde
und Sonntag • Unterscheidung von Konfession und Religion

BIBEL JUDENTUM
• Aufbau und Inhalt im Überblick • Ausdrucksformen jüdischen Glaubens und Lebens:
• Mündliche Überlieferung, schriftliche Fixierung, zum Beispiel Sabbat, Festkalender, Beschneidung,
die ursprünglichen Sprachen und die Not- Bar-Mizwah, Speisevorschriften, Mesusa
wendigkeit der Bibelübersetzung • Zentrale Texte: Thora und Talmud
• Die Entstehung der Bibel in der Lebenswelt Israels • Beziehung von Judentum und Christentum:
• Die Bibel als Dokument von Altes Testament, Jesus, Festkalender
Glaubenserfahrungen • Jüdisches Leben in Deutschland aus Geschichte
• Die Bedeutung der Bibel im Judentum und Gegenwart
und Christentum • Kirche und Synagoge

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E VA N G E L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E 29

GYMNASIUM – KLASSE 8

KLASSE 8 DIMENSION: GOTT


Die Schülerinnen und Schüler
DIMENSION: MENSCH können darstellen, inwiefern die Wiederent-
Die Schülerinnen und Schüler deckung des menschenfreundlichen Gottes auf
können wahrnehmen und beschreiben, Luther befreiend gewirkt hat;
dass Menschen auf Beziehung und Bestätigung können am Beispiel des Amos verdeutlichen, wie
angewiesen, zugleich auch verführbar sind; der Gott der Gerechtigkeit gegen soziale Unge-
können zeigen, dass nach christlicher Auffassung rechtigkeit zur Geltung gebracht wird;
der Mensch mit Leib und Seele von Gott er- können Gemeinsamkeiten und Unterschiede des
schaffen ist und ihm damit Selbstbejahung und islamischen und des christlichen Gottesverständ-
Selbstverantwortung ermöglicht werden; nisses benennen und reflektieren.
erkennen, dass Menschen für ihr Leben verant-
wortlich und zugleich auf Barmherzigkeit DIMENSION: JESUS CHRISTUS
angewiesen sind; Die Schülerinnen und Schüler
kennen biblische Heilungsgeschichten und deren können zeigen, dass die in der Reformation neu
Hoffnungsaspekt für Menschen in Not. entdeckte Bedeutung Jesu sich in konkreter
Kritik an der Katholischen Kirche ausgewirkt hat;
D I M E N S I O N : W E LT U N D V E R A N T W O RT U N G können die Bedeutung Jesu im Islam darstellen
Die Schülerinnen und Schüler und erklären;
können Beispiele von Ungerechtigkeit beschreiben können an ausgewählten Wundergeschichten
und nach deren Ursachen und Folgen fragen; zeigen, wie Jesus sich Menschen zuwendet.
kennen die biblische Weisung, für Gerechtigkeit
einzutreten, und können ihr eigenes Gerechtig- DIMENSION: KIRCHE UND KIRCHEN
keitsempfinden dazu in Beziehung setzen; Die Schülerinnen und Schüler
können zeigen, dass Hilfsbereitschaft zu einem können Ursachen der Kirchentrennung in der
besseren Zusammenleben in der Gesellschaft Reformation darstellen;
beiträgt; können am Beispiel der Arbeit mit Suchtkranken
wissen, dass diakonisches Handeln eine Grund- die diakonische Arbeit der Kirche begründen
funktion von Kirche ist, und kennen als Beispiel und darstellen;
die Suchthilfe diakonischer Einrichtungen. können Gemeinsamkeiten und Unterschiede von
Kirchengebäuden und Moscheen mit ihrer je
DIMENSION: BIBEL eigenen Symbolik erläutern.
Die Schülerinnen und Schüler
können Luthers Bibelübersetzung erzählerisch DIMENSION:
in seine Biografie einbetten; R E L I G I O N E N U N D W E LTA N S C H A U U N G E N
kennen die kulturelle Wirkung der Lutherbibel; Die Schülerinnen und Schüler
können die zentrale Bedeutung der Bibel in der können Ausdrucksformen und zentrale Inhalte
Evangelischen Kirche darlegen und begründen; des islamischen Glaubens und Lebens
können unterschiedliche Deutungen von beschreiben;
Wundergeschichten darstellen; können die Biografie Mohammeds in Grund-
können Botenspruch und Visionsbericht als zügen darstellen und Vergleiche zu Jesus ziehen;
charakteristische Form prophetischer Rede können Informationen über islamisches
beschreiben. Leben in der eigenen Region beschaffen und
präsentieren.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
30 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E VA N G E L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E

GYMNASIUM – KLASSE 8

THEMENFELDER ISLAM
• Biografie Mohammeds
SUCHT • Fünf Säulen des Islam
• Einheit von Leib und Seele (Gen 1+2) • Gebote des Islam für menschliches Zusammen-
• Lebens- und Selbstbejahung leben an einem Beispiel (zum Beispiel Scharia,
• Erfahrungen mit und Gründe für Abhängigkeit Mann und Frau, Dschihad)
• Verantwortung und Barmherzigkeit • Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Gottesbild
• Kirchliche Hilfe als Beitrag zu einer „Kultur • Jesus und Mohammed
der Hilfsbereitschaft“ • Kirchen und Moscheen als Ausdruck des Glaubens
• Suchthilfe als Beispiel des diakonischen Handelns - Gemeinsamkeiten und Unterschiede
der Kirche • Die Bedeutung von Bibel und Koran
• Muslime in Deutschland
AMOS
• Amos in der Situation seiner Zeit
• Merkmale und Selbstverständnis eines Propheten
• Visionen
• Sozial- und Rechtskritik damals und heute
• Kultkritik

WUNDER
• Biblische Heilungsgeschichten als Hoffnungs-
geschichten und Aufforderung zu Barmherzigkeit
• Drei Wundergeschichten der Evangelien
• Jesus als Wundertäter: Fragen und Deutungs-
versuche
• Wunder als Zeichen des anbrechenden Reiches
Gottes

R E F O R M AT I O N
• Biografie Luthers im historischen Kontext
• Luthers reformatorische Entdeckung des gnädigen
Gottes
• Kritik an der Katholischen Kirche (zum Beispiel
Ablass, Heiligenverehrung)
• Luther übersetzt die Bibel
• Die Bedeutung der Bibel in der reformatorischen
Kirche
• Luthers Glaube an Jesus Christus in Liedern
und Bildern aus seiner Zeit
• Folge der Reformation: zwei getrennte
Konfessionen in Deutschland

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E VA N G E L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E 31

GYMNASIUM – KLASSE 10

KLASSE 10 DIMENSION: GOTT


Die Schülerinnen und Schüler
DIMENSION: MENSCH können Sprachformen der Bibel als Ausdruck
Die Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Erfahrungen mit Gott deuten;
können erläutern, wie die Begrenztheit mensch- können darstellen, dass christliche Hoffnungs-
lichen Lebens zur Deutung von Angst, Leid und bilder angesichts des Todes im Glauben an Gott
Tod herausfordert; gründen;
kennen christliche Bilder der Hoffnung, insbe- können begründen, dass der Glaube an Gott
sondere der Auferstehung, und können sie mit Freiheit gegenüber totalitären menschlichen
entsprechenden Vorstellungen anderer Religionen Ansprüchen ermöglicht;
vergleichen; können darlegen, inwiefern „Auschwitz“ den
können an Beispielen erklären, dass menschliches Glauben an Gott in eine Krise geführt hat;
Leben verantwortliche Gestaltung braucht und können das christliche Gottesverständnis
auf Werte, Normen und auf Vergebung angewie- mit hinduistischen oder buddhistischen Vor-
sen ist. stellungen vergleichen.

D I M E N S I O N : W E LT U N D V E R A N T W O RT U N G DIMENSION: JESUS CHRISTUS


Die Schülerinnen und Schüler Die Schülerinnen und Schüler
können zentrale ethische Aussagen der Bibel können am Beispiel der Biografie eines
(Dekalog; wichtige Abschnitte der Bergpredigt, Menschen oder der Geschichte einer Gemein-
zum Beispiel Goldene Regel; Doppelgebot der schaft zeigen, dass der Glaube an Jesus Christus
Liebe) in eine normenkritische Urteilsbildung die konkrete Lebensführung im Alltag und in
einbeziehen; extremen Situationen bestimmen kann;
kennen daraus sich ergebende Herausforderungen können anhand der Bergpredigt den Vollmachts-
für die eigene Lebensführung und die anspruch Jesu darstellen;
Mitgestaltung der Gesellschaft; können das Verständnis Jesu im christlichen
können zwei weitere, gegenwärtig relevante Glauben abheben vom Verständnis religiös
ethische Ansätze darstellen und mögliche herausragender Menschen im Hinduismus oder
Auswirkungen für die Bearbeitung aktueller Buddhismus.
ethischer Probleme daraus ableiten.
DIMENSION: KIRCHE UND KIRCHEN
DIMENSION: BIBEL Die Schülerinnen und Schüler
Die Schülerinnen und Schüler können unterschiedliche Haltungen von Chris-
können unterschiedliche Ansätze oder Methoden tinnen und Christen zum Nationalsozialismus
der Textauslegung auf biblische Beispiele aus deren theologischen Vorstellungen (Antijuda-
anwenden; ismus, Verständnis der Obrigkeit) herleiten;
können historische Informationen zu biblischen können an einem Beispiel erläutern, wie aus
Texten beschaffen; christlicher Überzeugung gegen die national-
können an einem Beispiel Aspekte der sozialistische Ideologie und Praxis Widerstand
Wirkungsgeschichte der Bibel darstellen und geleistet wurde.
reflektieren.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
32 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E VA N G E L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E

GYMNASIUM – KLASSE 10

DIMENSION: THEMENFELDER
R E L I G I O N E N U N D W E LTA N S C H A U U N G E N
Hinduismus STÄRKER ALS DER TOD
Die Schülerinnen und Schüler • Erfahrungen mit Sterben und Tod: eigene Ängste,
können Ausdrucksformen hinduistischen Hoffnungen, Vorstellungen
Glaubens und Lebens erläutern; • Biblische Hoffnung angesichts des Todes
können das hinduistische Verständnis von Leben (zum Beispiel Mk 12,18ff, 1.Kor 15)
und Tod entfalten und mit christlichen • Tod und Auferstehung Jesu
Vorstellungen vergleichen; • Lebensbegleitende Bedeutung christlicher
können mindestens drei Götter der hinduistischen Bestattungsriten
Götterwelt mit ihren jeweiligen Attributen • Begleitung Trauernder und Sterbender
beschreiben und deren Bedeutung darlegen; • Vorstellungen anderer Religionen
können Heilswege des Hinduismus darstellen.
oder BERGPREDIGT
Buddhismus • Aufbau und Inhalt
Die Schülerinnen und Schüler • Der Zusammenhang von Zuspruch und Anspruch:
kennen die Buddhalegende und können sie auf Seligpreisungen, Salz- und Lichtwort, Antithesen
Lehrinhalte des Buddhismus beziehen; • Der Zusammenhang von Beten und Handeln:
können Ausdrucksformen buddhistischen Vaterunser
Glaubens und Lebens erläutern; • Zwei Auslegungsmodelle mit ihren Konsequenzen
können die konstitutive Bedeutung des für aktuelle ethische Fragestellungen
Mönchtums für den Buddhismus darstellen; • Herausforderung für die eigene Lebensführung
können das buddhistische Verständnis von Leben und die Gestaltung der Gesellschaft
und Tod entfalten und mit christlichen Vorstel- • Menschen, die nach der Bergpredigt leben
lungen vergleichen.
KIRCHE UND AUSCHWITZ
• Antijudaismus und Antisemitismus
• Beispiele aus der Geschichte der Judenverfolgung
• Die NS-Judenpolitik und Reaktionen der Kirchen
• Ein Beispiel christlichen Widerstandes
• Christen und Juden nach Auschwitz: zum Beispiel
EKD-Denkschriften ‚Juden und Christen‘, Aktion
Sühnezeichen, Spurensuche vor Ort
• Nach Auschwitz an Gott glauben?

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E VA N G E L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E 33

GYMNASIUM – KLASSE 10

EINFÜHRUNG IN DIE ETHIK HINDUISMUS ODER BUDDHISMUS


• Erfahrungen mit persönlichen und gesellschaft- Hinduismus:
lichen Werten und Normen • Ausdrucksformen hinduistischen Glaubens und
• Zwei ausgewählte Ansätze für ethisches Handeln: Lebens mit seinen anthropologischen, sozialen und
zum Beispiel Nutzenethik, Verantwortungsethik, ethischen Implikationen (zum Beispiel Kasten)
Prinzipienethik • Verständnis von Leben und Tod
• Grundbausteine einer christlichen Ethik: Dekalog, im Vergleich mit christlichen Vorstellungen
Doppelgebot der Liebe, Goldene Regel • Geographische Verbreitung
• Aktuelle ethische Probleme und Fragestellungen • Hinduistische Götterwelt
im Licht unterschiedlicher ethischer Ansätze • Heilswege des Hinduismus und Vergleich
mit christlichen Heilsvorstellungen
BIBEL VERSTEHEN • Herausragende Gestalten des Hinduismus:
• Die Vielfalt biblischer Sprachformen als Ausdruck zum Beispiel Mahatma Gandhi
unterschiedlicher Erfahrungen mit Gott Buddhismus:
• Unterschiedliche Ansätze und Methoden der • Ausdrucksformen buddhistischen Glaubens und
Bibelauslegung Lebens, zum Beispiel Ikonographie (zum Beispiel
• Wirkungsgeschichte der Bibel an einem Beispiel Buddhafigur) und Symbolsprache
(zum Beispiel Pazifismus, Apokalyptik, Armuts- • Verständnis von Leben und Tod im Vergleich
ideal, Antijudaismus) mit christlichen Vorstellungen
• Geographische Verbreitung und historische
Entfaltung
• Die Buddhalegende
• Heilswege des Buddhismus und Vergleich
mit christlichen Heilsvorstellungen
• Mönchtum und herausragende Gestalten des
Buddhismus: zum Beispiel Dalai Lama

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
34 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E VA N G E L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E

GYMNASIUM – KURSSTUFE (2-STÜNDIG)

KURSSTUFE (2-STÜNDIG) DIMENSION: KIRCHE UND KIRCHEN


Schülerinnen und Schüler
DIMENSION: MENSCH können die grundlegende Bedeutung der Bibel
Schülerinnen und Schüler und der Geschichte Jesu Christi für das Selbst-
können unterschiedliche Menschenbilder dar- verständnis und die Botschaft der christlichen
stellen, vergleichen und beurteilen; Kirchen darlegen;
können Grundzüge des christlichen Menschen- können die Rolle der Kirche in der Welt von
bildes und sie begründende biblische Texte heute an einem konkreten Beispiel darstellen,
aufeinander beziehen. erläutern und kritisch reflektieren.

D I M E N S I O N : W E LT U N D V E R A N T W O RT U N G DIMENSION:
Schülerinnen und Schüler R E L I G I O N E N U N D W E LTA N S C H A U U N G E N
können unterschiedliche Deutungen der Schülerinnen und Schüler
Wirklichkeit miteinander vergleichen; können religiöse und weltanschauliche Stand-
können Wirklichkeit als Schöpfung Gottes punkte in ihrem historischen Kontext sach-
interpretieren und die entsprechenden biblischen gerecht darstellen;
Texte auslegen; können nicht christliche und christliche Stand-
können Möglichkeiten und Grenzen verantwort- punkte dialogisch aufeinander beziehen;
lichen Handelns abwägen. können unterschiedliche Auswirkungen religiös-
weltanschaulicher Deutungen auf Leben und
DIMENSION: BIBEL Handeln kritisch reflektieren.
Schülerinnen und Schüler
können biblische Texte sachgemäß auslegen und
auf konkrete Problemstellungen beziehen; THEMENFELDER
können die Eigenart religiöser Sprache in ihrer
Vielschichtigkeit (zum Beispiel symbolisch, meta- T H E M E N PA A R I
phorisch) an biblischen Beispielen aufzeigen. • Wirklichkeit
• Kirche
DIMENSION: GOTT oder
Schülerinnen und Schüler T H E M E N PA A R I I
können Grundzüge des Glaubens an Gott • Gott
argumentativ entfalten; • Gerechtigkeit
können die Bedeutung Jesu Christi für den spezi- oder
fisch christlichen Zugang zur Frage nach Gott T H E M E N PA A R I I I
darstellen; • Mensch
können zeigen, wie sich der Glaube an Gott auf • Jesus Christus
menschliches Handeln auswirkt.
In der Kursstufe ist die Behandlung der beiden The-
DIMENSION: JESUS CHRISTUS men eines der genannten Themenpaare verpflichtend.
Schülerinnen und Schüler Dieses Themenpaar wird von der Schulbehörde auf
können Grundzüge der Botschaft Jesu in ihrem Vorschlag der Kirchen vorab für einen Abiturjahrgang
historischen und systematischen Zusammenhang festgelegt. Die beiden weiteren zu unterrichtenden
erläutern; Halbjahresthemen sind wählbar.
kennen ausgewählte Texte der Botschaft Jesu Für die Erarbeitung der Kompetenzen und Inhalte
vom Reich Gottes und können daraus Konse- wurde von den Kirchen die organisatorische und
quenzen für das Selbst- und Weltverständnis inhaltliche Arbeitsgrundlage in Gestalt des Bildungs-
ableiten. planes der Kursstufe vom 23. August 2001 erstellt.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E VA N G E L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E 35

GYMNASIUM – KURSSTUFE (4-STÜNDIG)

KURSSTUFE (4-STÜNDIG) DIMENSION: JESUS CHRISTUS


Schülerinnen und Schüler
DIMENSION: MENSCH können Grundzüge der Botschaft Jesu in ihrem
Schülerinnen und Schüler historischen und systematischen Zusammenhang
können unterschiedliche Menschenbilder dar- erläutern;
stellen, vergleichen und beurteilen; kennen ausgewählte Texte der Botschaft Jesu
können Grundzüge des christlichen Menschen- vom Reich Gottes und können daraus Kon-
bildes und sie begründende biblische Texte sequenzen für das Selbst- und Weltverständnis
aufeinander beziehen. ableiten.

D I M E N S I O N : W E LT U N D V E R A N T W O RT U N G DIMENSION: KIRCHE UND KIRCHEN


Schülerinnen und Schüler Schülerinnen und Schüler
können unterschiedliche Deutungen der können die grundlegende Bedeutung der Bibel
Wirklichkeit miteinander vergleichen; und der Geschichte Jesu Christi für das Selbst-
können Wirklichkeit als Schöpfung Gottes inter- verständnis und die Botschaft der christlichen
pretieren und die entsprechenden biblischen Kirchen darlegen;
Texte auslegen; können die Rolle der Kirche in der Welt von
können Möglichkeiten und Grenzen verantwort- heute an einem konkreten Beispiel darstellen,
lichen Handelns abwägen. erläutern und kritisch reflektieren.

DIMENSION: BIBEL DIMENSION:


Schülerinnen und Schüler R E L I G I O N E N U N D W E LTA N S C H A U U N G E N
können biblische Texte sachgemäß auslegen und Schülerinnen und Schüler
auf konkrete Problemstellungen beziehen; können religiöse und weltanschauliche
können die Eigenart religiöser Sprache in ihrer Standpunkte in ihrem historischen Kontext
Vielschichtigkeit (zum Beispiel symbolisch, meta- sachgerecht darstellen;
phorisch) an biblischen Beispielen aufzeigen. können nicht christliche und christliche Stand-
punkte dialogisch aufeinander beziehen;
DIMENSION: GOTT können unterschiedliche Auswirkungen religiös-
Schülerinnen und Schüler weltanschaulicher Deutungen auf Leben und
können Grundzüge des Glaubens an Gott Handeln kritisch reflektieren.
argumentativ entfalten;
können die Bedeutung Jesu Christi für den spezi-
fisch christlichen Zugang zur Frage nach Gott
darstellen;
können zeigen, wie sich der Glaube an Gott auf
menschliches Handeln auswirkt.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
36 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E VA N G E L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E

GYMNASIUM – KURSSTUFE (4-STÜNDIG)

THEMENFELDER

T H E M E N PA A R I
• Wirklichkeit
• Kirche
oder
T H E M E N PA A R I I
• Gott
• Gerechtigkeit
oder
T H E M E N PA A R I I I
• Mensch
• Jesus Christus

In der Kursstufe ist die Behandlung der beiden The-


men eines der genannten Themenpaare verpflichtend.
Dieses Themenpaar wird von der Schulbehörde auf
Vorschlag der Kirchen vorab für einen Abiturjahrgang
festgelegt. Handelt es sich um das Themenpaar III, so
sind die beiden weiteren zu unterrichtenden Halb-
jahresthemen wählbar. Handelt es sich um eines der
Themenpaare I oder II, so muss eines der beiden wei-
teren Themen ‚Jesus Christus‘ sein.
Für die Erarbeitung der Kompetenzen und Inhalte
wurde von den Kirchen die organisatorische und
inhaltliche Arbeitsgrundlage in Gestalt des Bildungs-
planes der Kursstufe vom 23. August 2001 erstellt.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
B I L D U N G S S TA N D A R D S F Ü R K AT H O L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E 37

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

K AT H O L I S C H E
RELIGIONSLEHRE

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
38 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R K AT H O L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb


Z I E L E U N D A U F G A B E N D E S K AT H O L I S C H E N Über das eigentliche unterrichtliche Anliegen hinaus wirkt der
RELIGIONSUNTERRICHTS katholische Religionsunterricht mit, Schule als Lebens- und
Im Rahmen eines ganzheitlichen Bildungs- und Erziehungsauf- Erfahrungsraum für alle zu gestalten. Dazu trägt er insbesondere
trags der Schule leistet der katholische Religionsunterricht einen durch die Mitgestaltung von Festen und Feiern und durch Got-
eigenständigen Beitrag. Sein Proprium ist, die Frage nach Gott tesdienste bei.
zu stellen und sie aus der Erfahrung der kirchlichen Glaubens- Das Selbstverständnis des katholischen Religionsunterrichts ist
tradition zu erschließen – so schwierig das heute bei einer he- schulpädagogisch und theologisch im Beschluss der Gemeinsa-
terogenen Einstellung der Schülerinnen und Schüler auch sein men Synode der Bistümer in der Bundesrepublik Deutschland
mag. „Der Religionsunterricht in der Schule“ (1974) grundgelegt.
Der katholische Religionsunterricht erschließt die religiöse Die Erklärung der deutschen Bischöfe „Die bildende Kraft des
Dimension des Menschseins. Religionsunterrichts“ (1996) beruft sich ausdrücklich auf diesen
Das bedeutet unter anderem: Synodenbeschluss und bestätigt ihn.
Er macht Schülerinnen und Schüler mit ihrer eigenen Reli-
gion und Konfession vertraut, begleitet junge Menschen RECHTLICHE GRUNDLAGEN
auf der Suche nach dem eigenen Lebenssinn und unterstützt Der katholische Religionsunterricht ist nach Art. 7 Abs. 3 des
sie ihre Identität zu finden; Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland und nach Art.
er thematisiert Religion als prägenden Bestandteil unserer 18 der Verfassung des Landes Baden-Württemberg ordentliches
Gesellschaft und Geschichte; Lehrfach, für das Staat und Kirche gemeinsam Verantwortung
er trägt dazu bei, anderen Religionen und Kulturen tragen. Er wird gemäß dem Schulgesetz in „Übereinstimmung
achtsam zu begegnen, und verhilft zu einem ethisch ver- mit den Lehren und Grundsätzen“ der Katholischen Kirche
antwortungsvollen Handeln. erteilt (§ 96 Abs. 2 SchG).
Der katholische Religionsunterricht versteht sich als Dienst an
den Schülerinnen und Schülern, greift die Lebenssituation junger K O M P E T E N Z E RW E R B
Menschen auf und gibt Hilfen, sie aus der Botschaft des christ- Religiöse Kompetenz
lichen Glaubens zu deuten. Er erschließt menschliche Grund- Der Schwerpunkt des Erziehungs- und Bildungsauftrages des
erfahrungen wie Angenommensein und Bejahung, Geborgen- katholischen Religionsunterrichtes liegt darin, junge Menschen
heit und Vertrauen, Freundschaft und Liebe, Freude und Hoff- im Bereich der religiösen Kompetenz zu fördern. So werden
nung, Arbeit und Freizeit, aber auch Versagen und Schuld, Leid den im Synodenbeschluss beschriebenen Zielen des Religions-
und Enttäuschung, Angst und Not, Krankheit und Tod. unterrichtes entsprechend (2.5.1) Schülerinnen und Schüler
darin unterstützt, die Frage nach Gott, nach der Deutung der
Welt, nach dem Sinn des Lebens und nach den Normen für das
Handeln des Menschen wach zu halten und zu reflektieren, um
eine Antwort aus der Offenbarung und aus dem Glauben der
Kirche zu ermöglichen. Sie werden unterstützt, mit der Wirk-
lichkeit des Glaubens und der Botschaft, die ihm zugrunde
liegt, vertraut zu werden und den Glauben denkerisch zu ver-
antworten. Sie werden befähigt zu persönlicher Entscheidung
in Auseinandersetzung mit Konfessionen und Religionen, mit
Weltanschauungen und Ideologien und werden gefördert, Ent-
scheidungen anderer zu verstehen und zu tolerieren. Schülerin-
nen und Schüler werden zu religiösem Leben und verantwort-
lichem Handeln in Kirche und Gesellschaft motiviert.
Quelle: Patmos-Verlag

Diese religiösen Bildungsziele strebt der katholische Religions-


unterricht an, indem er unter den Rahmenbedingungen schu-
lischen Lernens Schülerinnen und Schüler in folgenden Kom-
petenzbereichen fördert:

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R K AT H O L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E 39

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

Fachkompetenz Methodenkompetenz
Schülerinnen und Schüler werden fähig, nach dem Ganzen der Im katholischen Religionsunterricht eignen sich die Schülerinnen
Wirklichkeit und dem Grund und Sinn der persönlichen Exis- und Schüler fachübergreifende und fachspezifische methodische
tenz zu fragen. Sie untersuchen unterschiedliche Deutungen Kompetenzen an und üben sie ein. Unter anderem lernen sie,
der Wirklichkeit und setzen sie in Beziehung zur biblischen mit Quellen umzugehen und sie sachgerecht zu erschließen.
Rede von Gott. Sie verstehen zentrale Erzählungen, Einsichten Sie können Informationen beschaffen, bewerten, ordnen und
und Weisungen der christlichen Überlieferung und erfassen sie präsentieren.
in ihrer existenziellen Bedeutung. Sie unterscheiden heilsame Fachspezifisch erwerben die Schülerinnen und Schüler herme-
und inhumane Auswirkungen der Religion und setzen sich kri- neutische Kompetenz im Umgang mit Texten der Bibel und
tisch damit auseinander. Die Schülerinnen und Schüler verstehen Zeugnissen der Tradition sowie historischen und philosophi-
religiöse Zeugnisse früherer Generationen und anderer Kulturen schen Fragestellungen. Sie erkennen die Eigenart religiöser
in ihrem Entstehungszusammenhang und in ihrer Wirkungsge- Sprache, ihre Bilder, Symbole und Begriffe, und lernen, ange-
schichte und sind in Ansätzen befähigt zum interkonfessionellen messen mit ihr umzugehen.
und interreligiösen Dialog. Religiöse Weltdeutungen, Haltungen
und Ausdrucksformen nehmen sie in ihrer ästhetischen Qua- Diese Kompetenzbereiche sind immer in ihrem Zusammen-
lität wahr und reflektieren sie in ihrer Bedeutsamkeit für Indi- hang zu sehen, da der Religionsunterricht die Schülerin und
viduum und Gruppe. Sie werden sensibel für bildende Kunst, den Schüler als Person im Blick hat und Bildung und Erzie-
Musik und Sprache und befragen sie auf Motive und Visionen. hung ganzheitlich versteht.
Der katholische Religionsunterricht strebt einerseits Kenntnisse
Personale Kompetenz und Fähigkeiten als Kompetenzen an, die operationalisierbar
Schülerinnen und Schüler entwickeln die Fähigkeit, eigene und überprüfbar sind. Vieles, was der Religionsunterricht im
Stärken zu erkennen und mit ihren Grenzen und Schwächen Bereich von Orientierungswissen und Haltungen anstrebt und
umzugehen. Sie lernen, ihr Selbstverständnis zu artikulieren, es manchmal auf den Weg bringt, ist allerdings nicht standardi-
in Bezug zu biblisch-theologischen und anderen Lebenskon- sierbar. Die Bildungsstandards umfassen vorwiegend operatio-
zepten zu reflektieren und Konsequenzen für das eigene Leben nalisierbare Anteile der Kompetenzen. Sie beschreiben Kennt-
und das Leben mit anderen zu bedenken. Schrittweise finden nisse, Fähigkeiten und – so weit möglich – Haltungen, die die
sie zu einem eigenen Standpunkt und können ihn argumentativ Schülerinnen und Schüler im Unterrichtsgeschehen erwerben,
vertreten. Sie werden sensibel für ethische Fragestellungen und als Ergebnis.
betrachten diese in historischen und aktuellen Zusammenhängen.
Sie erörtern mögliche Konsequenzen der biblisch-christlichen
Botschaft für das persönliche Leben und die Gesellschaft.

Soziale Kompetenz
Schülerinnen und Schüler lernen, auf der Basis ihres eigenen
Standpunktes andere Personen zu achten, mit ihnen zu kom-
munizieren und mit ihnen zusammenzuarbeiten. Dabei neh-
men sie die Perspektive anderer ein und entwickeln Empathie.
Sie werden bereit, Verantwortung in der Gemeinschaft zu über-
nehmen. Sie üben ein, Konflikte gewaltfrei auszutragen. Mehr
und mehr werden sie fähig, Fremden unvoreingenommen zu
begegnen und Vorurteile zu durchschauen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
40 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R K AT H O L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

DIMENSIONEN Der katholische Religionsunterricht übersteigt von seinem


Die folgenden sieben Dimensionen liegen der Formulierung Selbstverständnis und seiner Zielsetzung her den kognitiv-ana-
der Bildungsstandards zugrunde. lytischen Bereich. Meditative, symbolisch-erschließende und
1. Mensch sein – Mensch werden; mystagogische Elemente haben deshalb einen wichtigen Platz,
2. Welt und Verantwortung; ebenso Handlungselemente. Der katholische Religionsunter-
3. Hermeneutik: Bibel und Tradition; richt beteiligt sich an fächerverbindenden Projekten und nutzt
4. Die Frage nach Gott; insbesondere die vielfältigen Möglichkeiten konfessionell-
5. Jesus der Christus; kooperativer Zusammenarbeit. Außerunterrichtliche Angebote
6. Kirche, die Kirchen und das Werk des Geistes Gottes; wie Tage der Orientierung und Möglichkeiten für Sozialpraktika
7. Religionen und Weltanschauungen. können den Unterricht sinnvoll ergänzen und vernetzen ihn
Diese Dimensionen profilieren den Unterricht als hermeneuti- mit der Schulpastoral.
sches Prinzip, als „roter Faden“ und als didaktische Hilfe. Der katholische Religionsunterricht wird seiner Aufgabe ge-
recht, wenn er den Jugendlichen und jungen Erwachsenen bei
DIDAKTISCHE GRUNDSÄTZE ihrer Suche nach eigenem Glauben, nach einem eigenen Weg,
Die Bildungsstandards weisen aus, was jede Schülerin und jeder religiöse Fragen zu beantworten, Impulse, Orientierung und
Schüler am Ende der entsprechenden Klassenstufen wissen und Hilfe bietet. Bei der unterrichtspraktischen Umsetzung ist des-
können soll und was überprüft werden kann. Um die zentral halb insbesondere darauf zu achten, dass die Schülerinnen und
festgelegten Bildungsstandards zu erreichen, sind die ausgewie- Schüler genügend Raum für eigene dialogische und kreative
senen „verbindlichen Themenfelder“ zu behandeln. Dafür ste- Auseinandersetzung mit den Inhalten erhalten. Nachhaltigkeit
hen bis zu zwei Drittel der Unterrichtszeit zur Verfügung. Als als didaktisches Prinzip erfordert, dass dem Lernen mit allen
Hilfestellung und Orientierung sind diese Themenfelder auf Sinnen Raum gegeben wird und die Schülerinnen und Schüler
Ebene 3 des Bildungsplanes entfaltet. In der verbleibenden den Lehr-Lern-Prozess mitverantwortlich und selbsttätig als
Zeit gestaltet die Lehrerin/der Lehrer im Rahmen ihres/seines Subjekte mitgestalten.
Auftrags und nach Absprache der Fachkonferenz den Unter-
richt selbstverantwortlich, indem unter anderem Wahlthemen D E R K AT H O L I S C H E R E L I G I O N S U N T E R R I C H T
behandelt, Pflichtthemen vertieft oder aktuelle Fragestellung AM GYMNASIUM – STUFENSPEZIFISCHE
aufgegriffen werden. HINWEISE KURSSTUFE
Die Formulierung der vor allem Kenntnisse und Fähigkeiten Mit dem Bildungsplan der Kursstufe vom 23. August 2001 hat
beschreibenden Bildungsstandards darf nicht dazu verleiten, die Kirche die organisatorische und inhaltliche Grundlage für
den Religionsunterricht allein auf Vermittlung und auf rezeptives das Fach Katholische Religionslehre in der Kursstufe geschaffen.
Lernen zu reduzieren. Bildung ist ein ganzheitlicher Vorgang, Dieser Plan hat nach kirchlicher Maßgabe für das Fach Katho-
der alle Sinne erfasst und „Kopf, Herz und Hand“ umschließt, lische Religionslehre bis auf weiteres Gültigkeit.
der auf Persönlichkeitsbildung zielt und Emanzipation und Auch in der Kursstufe profilieren die sieben Dimensionen den
Autonomie bei gleichzeitiger sozialer Kompetenz intendiert. Unterricht – unabhängig von den jeweils festgelegten beziehungs-
Dabei ist Bildung im wesentlichen Selbstbildung, allerdings weise gewählten Themen.
nicht als leerer und bloß formaler Akt zur Entwicklung einer
abstrakten Individualität. Sich-Bilden bedeutet vielmehr, sich
die bildenden Kräfte der Natur, der Kultur, der Wissenschaft
und der Religion zu erschließen. Dies zu ermöglichen ist vor-
rangige Aufgabe von Lehrerinnen und Lehrern (vergleiche Die
Deutschen Bischöfe, Die Bildende Kraft des Religionsunter-
richts [1996], 2.2).

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R K AT H O L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E 41

GYMNASIUM – KLASSE 6

II. Kompetenzen und Inhalte


KLASSE 6 3. HERMENEUTIK: BIBEL UND TRADITION
Die Schülerinnen und Schüler
1. MENSCH SEIN – MENSCH WERDEN können Bibelstellen auffinden und nachschlagen;
Die Schülerinnen und Schüler können die Gruppierung der biblischen Schriften
wissen, dass im christlichen Verständnis der in geschichtliche Bücher, Lehrbücher und pro-
Mensch von Gott geschaffen, angesprochen und phetische Bücher benennen;
zur verantwortlichen Mitgestaltung der können in Grundzügen die Entstehung der
Schöpfung berufen ist; biblischen Schriften Stationen der Geschichte
kennen und unterscheiden die Bedeutung der Israels und des frühen Christentums zuzuordnen;
Feste und des Feierns im privaten, öffentlichen kennen ausgewählte biblische Erzähltexte und
und kirchlichen Rahmen; Psalmentexte;
können über das Verhalten in Gruppen sprechen, können an Beispielen bildhafte Sprache erkennen
unterschiedliche Verhaltensweisen reflektieren und deuten.
und bei Konflikten nach Lösungsansätzen suchen;
können Vorteile und Gefahren der Zugehörigkeit 4. DIE FRAGE NACH GOTT
zu einer Gruppe nennen und beurteilen. Die Schülerinnen und Schüler
wissen, dass das Bekenntnis zum Schöpfergott
2 . W E LT U N D V E R A N T W O RT U N G eine Antwort auf die Frage ist, woher alles
Die Schülerinnen und Schüler können kommt und wohin alles geht;
die Freude an der Schöpfung und Gefährdungen wissen, dass Religionen von Gott in Bildern und
der Schöpfung exemplarisch aufzeigen; Symbolen sprechen, und können ein biblisches
eine Möglichkeit aus ihrem Umfeld erläutern, Bild für Gott erläutern;
wie zum Erhalt der Schöpfung beigetragen kennen Lebensgeschichten von Menschen,
werden kann; die mit Gott ihren Weg gegangen sind.
am Handeln Jesu aufzeigen, dass Gottes Liebe
jeder ethischen Forderung vorausgeht; 5. JESUS DER CHRISTUS
ein biblisches Beispiel in eigenen Worten Die Schülerinnen und Schüler können
wiedergeben, das dazu auffordert, Fremden in Grundzügen die Geschichte Jesu, wie sie in
respektvoll zu begegnen; der Bibel erzählt wird, wiedergeben;
die Goldene Regel, die Zehn Gebote, das Gebot den zentralen christlichen Festen die Ursprungs-
der Nächsten- und Feindesliebe wiedergeben geschichten zuordnen;
und exemplarisch aufzeigen, welche Konse- an einem Beispiel erläutern, dass Jesus im
quenzen sich daraus für menschliches Handeln Judentum beheimatet ist;
ergeben. an einem neutestamentlichen Beispiel zeigen,
wie sich Jesus besonders den benachteiligten und
zu kurz gekommenen Menschen zugewandt hat;
an einem Beispiel erklären, dass Jesus für
Menschen heute ein Vorbild für den Umgang
mit anderen ist.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
42 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R K AT H O L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E

GYMNASIUM – KLASSE 6

6. KIRCHE, DIE KIRCHEN UND DAS WERK DES VERBINDLICHE THEMENFELDER


GEISTES GOTTES
Die Schülerinnen und Schüler DIE BIBEL
kennen die Entstehungsgeschichte der Kirche • Biblische Texte erzählen von Erfahrungen der
aus dem Auftrag des Auferstandenen und wissen Menschen mit Gott
um seine Zusage des Geistes Gottes; • Bibelkunde
können an Beispielen die Grundfunktionen • Die Bibel: das heilige Buch, mit dem Juden
der Kirche aufzeigen; und Christen leben
können die wichtigsten Feste des Kirchenjahres
erläutern; G O T T S U C H E N , G O T T E R FA H R E N
kennen die Bedeutung der Eucharistiefeier • Gott – gibt es den überhaupt?
für katholische Christen; • In Sprachbildern von Gott reden
können zeigen, welche Bedeutung der Apostel • Gotteserfahrungen in der Bibel
Paulus für die frühe Kirche hat; • Zu Gott beten
können an Beispielen aus dem Leben der Ge-
meinden vor Ort Gemeinsamkeiten und Unter- DER JUDE JESUS
schiede zwischen den Konfessionen aufzeigen. • Jesus von Nazareth: Herkunft und Umwelt
• Menschen um Jesus – Jesus begegnet Menschen
7 . R E L I G I O N E N U N D W E LTA N S C H A U U N G E N • Jesu Umgang mit der Thora
Die Schülerinnen und Schüler • Jesu Tod – Ende oder Anfang?
kennen wesentliche Elemente der jüdischen
Religion und des jüdischen Lebens; C H R I S T E N T U M A M A N FA N G
wissen, dass der entscheidende Unterschied • Die ersten Christen suchen ihren Weg
zwischen Judentum und Christentum im • Paulus
Bekenntnis zu Jesus als dem Christus liegt; • Das Leben der Christen im römischen Staat
können an Beispielen zeigen, wie das Christen-
tum im Judentum verwurzelt ist und einige FESTE, DIE WIR FEIERN
Konsequenzen nennen, die sich für den Umgang • Warum und wie Menschen feiern
der beiden Religionen miteinander ergeben. • Festkreise des Kirchenjahres
• Sonntag und Eucharistiefeier

KIRCHE UND KIRCHEN


• Leben und Aufgaben einer Pfarrgemeinde
• Verschiedene Konfessionen
• Ökumene

JUDENTUM
• Was Juden glauben
• Jüdische Feste
• Juden und Christen

ICH UND DIE GRUPPE


• Menschen leben in Beziehungen und spielen
Quelle: Patmos-Verlag

verschiedene Rollen
• Orientierung für den Umgang miteinander
– die Goldene Regel
• Einüben einer konstruktiven Streitkultur
• Solidarität und/oder Widerspruch: sich einmischen
BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R K AT H O L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E 43

GYMNASIUM – KLASSE 8

KLASSE 8 4. DIE FRAGE NACH GOTT


Die Schülerinnen und Schüler können
1. MENSCH SEIN – MENSCH WERDEN das besondere Gottesbild in den Gleichnissen
Die Schülerinnen und Schüler Jesu herausarbeiten;
können an einem biblischen Text oder an einem einige Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Lebenslauf darlegen, dass Glaube Konsequenzen zwischen Gottesvorstellungen im Islam und im
für die Lebensgestaltung hat; Christentum benennen;
können an einem Beispiel die Bedeutung des erklären, warum der Glaube der Muslime an
Gewissens erläutern; Allah dem biblischen Gottesglauben sehr nahe
erkennen, dass Menschen beim Erwachsen- steht.
werden einen Spielraum der Freiheit gewinnen,
den sie verantwortlich nutzen sollen; 5. JESUS DER CHRISTUS
wissen, dass der Mensch in Verantwortung vor Die Schülerinnen und Schüler können
Gott nicht alles selber leisten muss. an zwei Evangelientexten erläutern, wie mit dem
Handeln und Verkündigen Jesu das Reich Gottes
2 . W E LT U N D V E R A N T W O RT U N G angebrochen ist;
Die Schülerinnen und Schüler können erklären, inwiefern Jesus als prophetischer
exemplarisch aufzeigen, in welchem Maße Gesell- Mensch bezeichnet werden kann.
schaften durch Religionen wie das Christentum
oder den Islam geprägt sind; 6. KIRCHE, DIE KIRCHEN UND DAS WERK DES
an einem Beispiel deutlich machen, inwiefern GEISTES GOTTES
prophetische Menschen für ein humanes und Die Schülerinnen und Schüler
gerechtes Zusammenleben in der Gesellschaft kennen einige geschichtliche und theologische
unentbehrlich sind; Ursachen der Kirchenspaltung im 16. Jahrhundert;
an Beispielen aufzeigen, wie Menschen, die sich kennen die Grundbedeutung des Wortes
für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der „Ökumene“ und können deren Anliegen an
Schöpfung engagieren, am Wachsen des Reiches einem Beispiel erläutern;
Gottes mitarbeiten; können an Beispielen die kulturelle Leistung
an einem Beispiel aufzeigen, dass die Hoffnung der Kirche aufzeigen.
auf die Vollendung der Welt grundlegend zur
jüdisch-christlichen Tradition gehört. 7 . R E L I G I O N E N U N D W E LTA N S C H A U U N G E N
Die Schülerinnen und Schüler
3. HERMENEUTIK: BIBEL UND TRADITION können die Bedeutung Mohammeds für die
Die Schülerinnen und Schüler Muslime in Ansätzen erläutern (Siegel der
können an Zeugnissen des Mittelalters (Texte, Propheten, Weitergabe des Koran) und mit der
Bilder, Bauwerke) exemplarisch das religiöse Bedeutung vergleichen, die Jesus Christus für
Selbstverständnis und Lebensgefühl erläutern; Christen hat;
kennen Merkmale folgender biblischer Sprach- kennen Gründe für das Entstehen von Vorurteilen
formen: prophetische Rede, Gleichnis, Wunder- gegenüber Muslimen und können sich mit einigen
erzählung; gängigen Vorurteilen kritisch auseinander setzen;
können die Ausdruckskraft und den Bedeutungs- sind in Ansätzen befähigt zu einem
überschuss bildhafter biblischer Sprache zum Gesprächsaustausch mit Menschen islamischen
Beispiel an Gleichnissen Jesu verdeutlichen. Glaubens.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
44 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R K AT H O L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E

GYMNASIUM – KLASSE 8

VERBINDLICHE THEMENFELDER

K I R C H E N G E S C H I C H T E : M I T T E L A LT E R
U N D R E F O R M AT I O N
• Kirche als Lebensraum im Mittelalter
• Reformation: Ursachen, Anliegen, Folgen

ISLAM
• Muslime in Deutschland, Nebeneinander
und Miteinander der Kulturen
• Mohammed, der Koran, Ausbreitung des Islam
• Gottesvorstellung und Ethik
• Lebensordnung Islam

PROPHETISCHE MENSCHEN
• Prophetische Menschen heute
• Prophet werden – ein Prozess
• Amos oder ein anderer Schriftprophet

SEHNSUCHT NACH DER VOLLENDUNG


D E R W E LT U N D J E S U B O T S C H A F T V O M
BEGINNENDEN REICH GOTTES
• Bilder einer besseren Welt heute
• Jesus knüpft an Hoffnungsbildern seines Volkes an
• Gleichnisse und Taten Jesu
• Mitarbeit von Menschen am Reich Gottes
– Vollendung als Werk Gottes

MEINE STÄRKEN UND SCHWÄCHEN – LEBEN


L E R N E N I N F R E I H E I T U N D V E R A N T W O RT U N G
• Jeder hat Stärken und Schwächen
• Autorität
• Persönlichkeitsentwicklung
und Gewissensbildung
• Entstehung von Aggression
– Wege zu gewaltfreier Konfliktlösung

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R K AT H O L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E 45

GYMNASIUM – KLASSE 10

KLASSE 10 können aufzeigen, wie Menschen versuchen sich


in unterschiedlichen Ausdrucksweisen der Wirk-
1. MENSCH SEIN – MENSCH WERDEN lichkeit Gottes anzunähern.
Die Schülerinnen und Schüler
wissen, dass Partnerschaft Entwicklungsschritte 4. DIE FRAGE NACH GOTT
zur eigenen Identität und zur Liebesfähigkeit Die Schülerinnen und Schüler
voraussetzt; können an einem Beispiel Möglichkeiten des
können den Stellenwert, den Sexualität in Redens von Gott erläutern und seine Grenzen
unserer Gesellschaft hat, reflektieren und kennen aufzeigen;
Kriterien eines verantwortlichen Umgangs mit können an biblischen Texten zeigen, wie
Sexualität; Geschichte als Weg Gottes mit den Menschen
verstehen, dass es zum Menschsein gehört, sich gedeutet wird und wie Nähe und Abwesenheit
entscheiden zu müssen und zu Entscheidungen Gottes erfahren werden;
zu stehen; verstehen, dass nach christlichem Verständnis
verstehen, dass menschliches Leben begrenzt ist, Gott sich den Menschen bedingungslos zuwendet
zum Beispiel durch Leid, Krankheit und Tod; und dass dieses Angebot ernst zu nehmende
können den Grund der christlichen Hoffnung auf Konsequenzen hat (unter anderem Weisungen
Auferweckung darlegen und Wiedergeburtsvor- und Normen).
stellungen von dieser abheben.
5. JESUS DER CHRISTUS
2 . W E LT U N D V E R A N T W O RT U N G Die Schülerinnen und Schüler
Die Schülerinnen und Schüler können können anhand einer Weisung der Bergpredigt
das Anliegen des konziliaren Prozesses darlegen und des Doppelgebots der Liebe die Relevanz
und argumentativ begründen; der Botschaft Jesu für heute aufzeigen;
an einem Beispiel den Zusammenhang zwischen können Jesu Umgang mit der Thora an einem
Werten und Normen aufzeigen; Beispiel erläutern;
Schritte der ethischen Entscheidungsfindung verstehen, dass Jesus Gottes Nähe erfahrbar
darlegen; machte, unter anderem in seiner Zuwendung zu
an einem Beispiel aufzeigen, in welcher Weise Sündern und Ausgestoßenen und seinem Ver-
sich Christen bei einer ethischen Entscheidung zicht auf Gewalt;
unter anderem an Weisungen des Dekalogs, an können den Zusammenhang zwischen der Aufer-
Jesu Leben, Handeln und Lehre und an kirch- weckung Jesu und der christlichen Hoffnung auf
lichen Traditionen orientieren. Vollendung darlegen.

3. HERMENEUTIK: BIBEL UND TRADITION 6. KIRCHE, DIE KIRCHEN UND DAS WERK DES
Die Schülerinnen und Schüler GEISTES GOTTES
können aufzeigen, wie Kenntnisse über die Die Schülerinnen und Schüler können
Entstehungssituation biblischer Texte zu deren an konkreten Beispielen die diakonische, missio-
Verständnis beitragen; narische und kritische Funktion der Kirche in
können an einem biblischen Beispiel den der Gesellschaft darstellen;
Zusammenhang von literarischer Gattung, Aus- an einem Beispiel die Kooperation von Staat und
sageabsicht und Sitz im Leben erläutern; Kirche in der Bundesrepublik Deutschland
kennen verschiedene methodische Zugänge zu erläutern;
biblischen Texten und können sie ansatzweise unterschiedliche Verhaltensweisen von Christen
beurteilen; in der Zeit des Dritten Reiches darlegen und
bewerten.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
46 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R K AT H O L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E

GYMNASIUM – KLASSE 10

7 . R E L I G I O N E N U N D W E LTA N S C H A U U N G E N BEGEGNUNG MIT HINDUISMUS


Die Schülerinnen und Schüler UND BUDDHISMUS
kennen Beispiele für christlichen Antijudaismus • Religion und Alltag in Indien
und können sich kritisch damit auseinander • Biografie des Siddharta Gautama
setzen; • Leben als Leiden (Buddhismus) oder als Geschenk
können den Hinduismus in Grundzügen (Judentum, Christentum, Islam),
darstellen, zum Beispiel Prägung des Alltagslebens, Erlösungsvorstellungen im Vergleich
verschiedene Gottesvorstellungen, und ihn mit • Das Göttliche in Hinduismus und Buddhismus,
dem Christentum vergleichen; verglichen mit den abrahamitischen Religionen
können anhand der Biografie des Buddha • Dialog der Religionen
zentrale Überzeugungen und Lebensziele des
Buddhismus erläutern und mit dem Christentum LEBEN IN BEZIEHUNGEN – LIEBE, FREUND-
vergleichen; S C H A F T, S E X U A L I T Ä T
sind aufgrund eines kritischen und selbstkritischen • Freundschaft, Liebe, Partnerschaft
Vergleichs in Ansätzen zu einem Dialog mit • Sexualität und Liebe – Missbrauch und Instru-
anderen Religionen und Weltanschauungen mentalisierung von Sexualität
befähigt. • Verantwortete Elternschaft
• Familie und Familienbilder

VERBINDLICHE THEMENFELDER W E RT E U N D N O R M E N – C H R I S T L I C H E E T H I K
• Gut und böse, richtig und falsch in einer pluralen
BIBEL VERSTEHEN Gesellschaft: Normbegründung
• Voraussetzungen für einen kritischen, wissenschaft- • Leitlinien einer christlichen Ethik
lich reflektierten Umgang mit der Bibel: historisch- • Entscheidungsfindung an einem konkreten
kritische Methode Problem
• Biblische Texte als Zeugnisse von Glaubens-
erfahrungen LEID UND TOD
• Schülerinnen und Schüler begegnen biblischen • Umgang mit Krankheit und Leid, Sterben
Texten über existenzielle Zugänge und im Spiegel und Tod
literarischer oder künstlerischer Bearbeitungen • Sterbebegleitung (zum Beispiel Hospiz)
statt Sterbehilfe (Euthanasie)
K I R C H E – S TA AT – G E S E L L S C H A F T • Leidende Menschen in der Bibel
• Wie Kirche gesehen und erfahren wird • Was kommt nach dem Tod?
• Diakonische, missionarische und kritische
Funktion der Kirche in der Gesellschaft
• Die Kirchen in der Zeit des Nationalsozialismus:
Zeugnis und Versagen

L E B E N I N D E R E I N E N W E LT – K O N Z I L I A R E R
PROZESS
• Zukunftshoffnungen und Zukunftsängste Jugend-
licher heute
• Herausforderung durch die Bergpredigt
• Konziliarer Prozess, Gerechtigkeit – Frieden –
Bewahrung der Schöpfung

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R K AT H O L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E 47

GYMNASIUM – KURSSTUFE (2-STÜNDIG)

KURSSTUFE (2-STÜNDIG) können religiöse Elemente und Impulse in der


Lebenswelt der Gegenwart wahrnehmen und
1. MENSCH SEIN – MENSCH WERDEN verfügen mit der biblisch-christlichen Tradition
Die Schülerinnen und Schüler können über einen Maßstab, um diese Elemente und
zentrale Aspekte des christlichen Menschenbildes Impulse einzuordnen.
wie Gottesebenbildlichkeit, Gemeinschaftswesen,
Menschenwürde, Freiheit und Verantwortung 4. DIE FRAGE NACH GOTT
erläutern; Die Schülerinnen und Schüler können
sich mit anderen Konzeptionen des Menschseins verschiedene Zugänge zum Gottesglauben
auseinander setzen; reflektieren;
erläutern, inwiefern der christliche Glaube dem ausgehend von biblischer Tradition und mensch-
Menschen helfen kann, mit Freiheit, Grenzen licher Erfahrung zentrale Aspekte des christlichen
und Schuld zu leben; Gottesglaubens erläutern, zum Beispiel Schöpfer,
unter Berücksichtigung eigener Möglichkeiten Befreier, Retter und Vollender;
und Grenzen verantwortlich Entscheidungen für darlegen, dass Gott im jüdisch-christlichen
ihren weiteren Lebensweg treffen. Verständnis der ganz Andere ist und darum
grundsätzlich unverfügbar bleibt;
2 . W E LT U N D V E R A N T W O RT U N G sich mit anderen Vorstellungen auseinander
Die Schülerinnen und Schüler setzen, zum Beispiel Atheismus, Agnostizismus,
kennen verschiedene Deutungen der Wirklich- nicht-christliche Religionen.
keit, zum Beispiel Materialismus, Ökonomismus,
Szientismus, und können sie entsprechend ihren 5. JESUS DER CHRISTUS
Hintergründen und Folgen kritisch bewerten; Die Schülerinnen und Schüler können
können ausgehend vom christlichen Welt- anhand eigener Erfahrungen, literarischer
verständnis und Menschenbild zu ethischen Zeugnisse oder kirchlicher Traditionen darlegen,
Problemen der Gegenwart Stellung beziehen, zum welche Bedeutung Jesus Christus für Menschen
Beispiel Gentechnik, soziale Gerechtigkeit, Öko- haben kann;
logie, Wahrung der Würde des Menschen in zentrale Aspekte der Botschaft Jesu erläutern,
Medien, Frieden und Friedenssicherung; wie sie in den Evangelien bezeugt sind: Reich-
können den eigenen Lebensstil reflektieren und Gottes-Botschaft, Umkehr, Nächstenliebe;
werden sich der Verantwortung für sich und ausgehend von einer Passionsgeschichte und
andere bewusst. einer Osterperikope erläutern, warum für
Christen Jesus Christus der Grund ihrer
3. HERMENEUTIK: BIBEL UND TRADITION Hoffnung ist;
Die Schülerinnen und Schüler zeigen, welche Auswirkungen der Glaube an die
verfügen über bibelpropädeutische Grundkennt- Menschwerdung Gottes in Jesus Christus für das
nisse, um mit biblischen Texten sachgemäß Gottes- und Menschenbild hat sowie für die
umgehen zu können; Lebensgestaltung haben kann;
können zwischen der Oberflächen- und sich mit anderen Sichtweisen der Person Jesu
Tiefenstruktur religiöser Ausdrucksformen und auseinander setzen.
Sprechweisen unterscheiden;
kennen gebräuchliche Symbole religiöser
Traditionen und können sie deuten;
können anhand eines Werkes der Kunst, Poesie,
Musik das Geheimnis und die Sakramentalität
der Wirklichkeit verdeutlichen;

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
48 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R K AT H O L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E

GYMNASIUM – KURSSTUFE (2-STÜNDIG)

6. KIRCHE, KIRCHEN UND DAS WERK DES VERBINDLICHE THEMENFELDER


GEISTES GOTTES
Die Schülerinnen und Schüler T H E M E N PA A R I
können an einem Beispiel aufzeigen, inwiefern • Kirche
Kirche in Jesus Christus gründet und nicht mit • Wissen und Glauben
dem Reich Gottes gleichzusetzen ist; oder
können exemplarisch verdeutlichen, dass Person
und Botschaft Jesu, die Bibel und die Tradition T H E M E N PA A R I I
für das Selbstverständnis, die Verkündigung und • Die Frage nach Gott
das Handeln der christlichen Kirchen grund- • Gerechtigkeit – Lebensprinzip der Gesellschaft
legende Bedeutung haben; oder
kennen ansatzweise theologische Unterschiede
zwischen der Katholischen Kirche und den T H E M E N PA A R I I I
Kirchen der Reformation; • Jesus Christus
können Verpflichtungen und Leistungen der • Mensch sein
Kirchen für die Gesellschaft benennen und diese
exemplarisch konkretisieren. Von der Schulbehörde wird auf Vorschlag der Kirchen
vorab ein Themenpaar für einen Abiturjahrgang fest-
7 . R E L I G I O N E N U N D W E LTA N S C H A U U N G E N gelegt. Die Behandlung dieses Themenpaares ist ver-
Die Schülerinnen und Schüler können unter Bezug pflichtend.
auf zentrale Aussagen des christlichen Glaubensbe- Die Gestaltung der verpflichtenden Themen sowie
kenntnisses das Proprium des Christentums gegen- der verbleibenden Unterrichtszeit wurde inhaltlich
über anderen Religionen und Weltanschauungen dar- und organisatorisch durch den kirchlich genehmigten
stellen und Gemeinsamkeiten mit ihnen aufzeigen, Bildungsplan der Kursstufe vom 23. August 2001 fest-
zum Beispiel gelegt. Mit diesem Unterricht werden die Kompeten-
an den Beziehungen zum Judentum; zen und Inhalte erarbeitet.
am Gottesbild;
im Verständnis Jesu Christi;
am Menschenbild;
an der Suche nach einer gerechten Gesellschafts-
ordnung;
am Umgang mit Heiligen Texten.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R K AT H O L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E 49

GYMNASIUM – KURSSTUFE (4-STÜNDIG)

KURSSTUFE (4-STÜNDIG) können religiöse Elemente und Impulse in der


Lebenswelt der Gegenwart wahrnehmen und ver-
1. MENSCH SEIN – MENSCH WERDEN fügen mit der biblisch-christlichen Tradition über
Die Schülerinnen und Schüler können einen Maßstab, um diese Elemente und Impulse
zentrale Aspekte des christlichen Menschenbildes einzuordnen.
wie Gottesebenbildlichkeit, Gemeinschaftswesen,
Menschenwürde, Freiheit und Verantwortung 4. DIE FRAGE NACH GOTT
erläutern; Die Schülerinnen und Schüler können
sich mit anderen Konzeptionen des Menschseins verschiedene Zugänge zum Gottesglauben reflek-
auseinander setzen; tieren;
erläutern, inwiefern der christliche Glaube dem ausgehend von biblischer Tradition und mensch-
Menschen helfen kann, mit Freiheit, Grenzen licher Erfahrung zentrale Aspekte des christlichen
und Schuld zu leben; Gottesglaubens erläutern, zum Beispiel Schöpfer,
unter Berücksichtigung eigener Möglichkeiten Befreier, Retter und Vollender;
und Grenzen verantwortlich Entscheidungen für darlegen, dass Gott im jüdisch-christlichen
ihren weiteren Lebensweg treffen. Verständnis der ganz Andere ist und darum
grundsätzlich unverfügbar bleibt;
2 . W E LT U N D V E R A N T W O RT U N G sich mit anderen Vorstellungen auseinander
Die Schülerinnen und Schüler setzen, zum Beispiel Atheismus, Agnostizismus,
kennen verschiedene Deutungen der Wirklich- nicht-christliche Religionen.
keit, zum Beispiel Materialismus, Ökonomismus,
Szientismus, und können sie entsprechend ihren 5. JESUS DER CHRISTUS
Hintergründen und Folgen kritisch bewerten; Die Schülerinnen und Schüler können
können ausgehend vom christlichen Welt- anhand eigener Erfahrungen, literarischer
verständnis und Menschenbild zu ethischen Pro- Zeugnisse oder kirchlicher Traditionen darlegen,
blemen der Gegenwart Stellung beziehen, zum welche Bedeutung Jesus Christus für Menschen
Beispiel Gentechnik, soziale Gerechtigkeit, Öko- haben kann;
logie, Wahrung der Würde des Menschen in zentrale Aspekte der Botschaft Jesu erläutern,
Medien, Frieden und Friedenssicherung; wie sie in den Evangelien bezeugt sind: Reich-
können den eigenen Lebensstil reflektieren und Gottes-Botschaft, Umkehr, Nächstenliebe;
werden sich der Verantwortung für sich und ausgehend von einer Passionsgeschichte und
andere bewusst. einer Osterperikope erläutern, warum für
Christen Jesus Christus der Grund ihrer Hoff-
3. HERMENEUTIK: BIBEL UND TRADITION nung ist;
Die Schülerinnen und Schüler zeigen, welche Auswirkungen der Glaube an die
verfügen über bibelpropädeutische Grundkennt- Menschwerdung Gottes in Jesus Christus für das
nisse, um mit biblischen Texten sachgemäß Gottes- und Menschenbild hat sowie für die
umgehen zu können; Lebensgestaltung haben kann;
können zwischen der Oberflächen- und sich mit anderen Sichtweisen der Person Jesu
Tiefenstruktur religiöser Ausdrucksformen und auseinander setzen.
Sprechweisen unterscheiden;
kennen gebräuchliche Symbole religiöser
Traditionen und können sie deuten;
können anhand eines Werkes der Kunst, Poesie,
Musik das Geheimnis und die Sakramentalität
der Wirklichkeit verdeutlichen;

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
50 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R K AT H O L I S C H E R E L I G I O N S L E H R E

GYMNASIUM – KURSSTUFE (4-STÜNDIG)

6. KIRCHE, KIRCHEN UND DAS WERK DES VERBINDLICHE THEMENFELDER


GEISTES GOTTES
Die Schülerinnen und Schüler T H E M E N PA A R I
können an einem Beispiel aufzeigen, inwiefern • Kirche
Kirche in Jesus Christus gründet und nicht mit • Wissen und Glauben
dem Reich Gottes gleichzusetzen ist; oder
können exemplarisch verdeutlichen, dass Person
und Botschaft Jesu, die Bibel und die Tradition T H E M E N PA A R I I
für das Selbstverständnis, die Verkündigung und • Die Frage nach Gott
das Handeln der christlichen Kirchen grund- • Gerechtigkeit – Lebensprinzip der Gesellschaft
legende Bedeutung haben; oder
kennen ansatzweise theologische Unterschiede
zwischen der Katholischen Kirche und den T H E M E N PA A R I I I
Kirchen der Reformation; • Jesus Christus
können Verpflichtungen und Leistungen der • Mensch sein
Kirchen für die Gesellschaft benennen und diese
exemplarisch konkretisieren. Von der Schulbehörde wird auf Vorschlag der Kirchen
vorab ein Themenpaar für einen Abiturjahrgang
7 . R E L I G I O N E N U N D W E LTA N S C H A U U N G E N festgelegt. Die Behandlung dieses Themenpaares ist
Die Schülerinnen und Schüler können unter Bezug verpflichtend. „Jesus Christus“ ist im Unterricht des
auf zentrale Aussagen des christlichen Glaubensbe- Neigungsfaches in jedem Fall zu berücksichtigen.
kenntnisses das Proprium des Christentums gegenüber Die Gestaltung der verpflichtenden Themen sowie
anderen Religionen und Weltanschauungen darstellen der verbleibenden Unterrichtszeit wurde für das Nei-
und Gemeinsamkeiten mit ihnen aufzeigen, zum Bei- gungsfach inhaltlich und organisatorisch durch den
spiel kirchlich genehmigten Bildungsplan der Kursstufe
an den Beziehungen zum Judentum; vom 23. August 2001 festgelegt. Mit diesem Unter-
am Gottesbild; richt werden die Kompetenzen und Inhalte erarbeitet.
im Verständnis Jesu Christi;
am Menschenbild;
an der Suche nach einer gerechten Gesellschafts-
ordnung;
am Umgang mit Heiligen Texten.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
B I L D U N G S S TA N D A R D S F Ü R J Ü D I S C H E R E L I G I O N S L E H R E 51

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

JÜDISCHE
RELIGIONSLEHRE

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
52 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R J Ü D I S C H E R E L I G I O N S L E H R E

GYMNASIUM – BIS ZUR KLASSE 10

I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb


bis zur Klasse 10
Die jüdische Religionslehre soll jüdische Schülerinnen und die eine Periode persönlicher Rechenschaft und Umkehr bilden;
Schüler im Judentum unterweisen. Im Unterricht sollen auf dem Zyklus der Fasttage und Trauerperioden, die unter anderem
geeignete Weise elementare Kenntnisse und Fähigkeiten ver- die Zerstörung des ersten und zweiten Tempels kommemorieren,
mittelt werden, die es ihnen ermöglichen, Zugang zu ihrer moderne israelische Gedenk- und Feiertage, wie der Jom HaSchoa
Sprach-, Erinnerungs-, Kultus-, Schicksals-, Werte- und Pflichten- WeHagewura (Vernichtungs- und Heldentag) und der Jom HaAz-
gemeinschaft zu finden. Die Fülle des Stoffes, die knappe Zeit, maut (Unabhängigkeitstag), die den Tief- und Höhepunkten
der Mangel an geeigneten Lehrmitteln zwingen die jüdischen der jüdischen Geschichte im 20. Jahrhundert gewidmet sind
Religionslehrer allerorts Abstriche an den zuvor versuchsweise und so weiter. Insgesamt bildet der jüdische Kalender eine Art
eingeführten Lehrplänen vorzunehmen. Die folgenden Bildungs- Mikrokosmos des Judentums, worin – im Sinne des jüdischen
standards sollen sicherstellen, dass dies nicht in willkürlicher Philosophen R. Emil L. Fackenheim – alle „fundamentalen Erfah-
Weise geschieht, dass aber den Religionslehrkräften auch genü- rungen“ (Rootexperiences) und „bahnbrechende Geschehnisse“ (Epoch-making
gend Spielraum verbleibt, um sich den örtlichen Gegebenheiten events)3 der jüdischen Religionsgeschichte festgehalten und sinn-
anzupassen. Die Bildungsstandards für die Sekundarstufe II (siehe voll verknüpft sind.
dort) legen Wert auf eine themenzentrierte und problemorien-
tierte Unterrichtsgestaltung, während den Bildungsstandards für Die Kalenderorientierung entspricht der überwiegenden
die Primar- und Sekundarstufe I vor allem an einer altersgemäßen Unterrichtspraxis in der Mittelstufe. Die Synchronisierung des
Vermittlung des Bildungsstoffes und an der Entwicklung der Schul- und Gemeindejahres bietet die Möglichkeit zu einer
sprachlichen, liturgischen, geschichtlichen und normativen Kom- lebensnahen Vermittlung des Lernstoffes. Darüber hinaus erfüllt
petenzen der Schülerinnen und Schüler gelegen ist. sie auch ein Grundanliegen des jüdischen Religionsunterrichts.
Denn jüdische Schülerinnen und Schüler leben im Prinzip in
Bei der Formulierung der Lernziele und -inhalte bis zum Se- zwei Zeiten, dem bürgerlichen beziehungsweise christlichen
kundarschulabschluss I gehen wir aus vom Prinzip des Rabbiners und dem jüdischen Jahr. Wenn sie im Rhythmus ihrer Religion
Samson Raphael Hirsch (1808-1888): „Des Juden Katechismus ist bleiben wollen, müssen sie gegen den allgemeinen Zeitstrom
sein Kalender“1 und den Empfehlungen Franz Rosenzweigs (1886- schwimmen. An den verkaufsoffenen Samstagen dürften sie zum
1929) in dessen bildungspolitischer Programmschrift „Zeit ists ...“2 Beispiel nicht einkaufen, und ihre Feiertage fallen meistens auf
und legen das Synagogenjahr zugrunde. Im Kreislauf des Sy- gewöhnliche Werktage. Sie müssen also ihre „Zeitheiligtümer“ (S. R.
nagogenjahres stehen die wesentlichen religiösen Inhalte des Hirsch) aktiv gegen Profanierung schützen. Da der Kampf gegen
Judentums an und können „zu ihrer Zeit“ durchgenommen wer- die religiöse Akkulturation zu den ausgesprochenen Zielen des
den. Das Synagogenjahr setzt sich aus mehreren, sich teilweise jüdischen Religionsunterrichts gehört, ist die Einübung der
überschneidenden Zyklen zusammen: dem wöchentlichen „jüdischen Zeit“ für jüdische Schülerinnen und Schüler von ent-
Schabbat-Zyklus, in dessen Verlauf innerhalb eines Jahres die 54 scheidender Bedeutung. Die Kalenderorientierung hat aller-
Abschnitte der Bücher Mose vorgelesen werden; dem jahres- dings auch den Nachteil, dass die Schülerinnen und Schüler im
zeitlichen Zyklus der Wallfahrtsfeste, Pessach (Überschreitungs- jüdischen Religionsunterricht vom Anfang der Primarstufe bis
fest/Ostern), Schawuot (Wochenfest/Pfingsten), Sukkot (Hütten- zum Schluss der Sekundarstufe I das gleiche wiederholen, zum
fest/Erntedank), die an die Befreiung des Volkes aus Ägypten, Beispiel nehmen sie vor dem Pessachfest jedes Jahr die Beseiti-
die Gesetzgebung am Sinai und den Zug zum gelobten Land gung von Gesäuertem durch. Zwar ist die Wiederholung ein
erinnern – Wallfahrtsfeste, an denen Juden früher zum Tempel Grundzug des jüdischen Kalenders (Schana, Jahr) wie des jüdi-
pilgerten; dem Zyklus der hohen Feiertage zum Jahreswechsel: schen Lernens (Schana, lernen), aber die Erneuerung gehört nicht
Rosch HaSchana (Neujahrsfest), Jom Kippur (Versöhnungstag), minder zum jüdischen Kalender (Choddesch, Monat), wie zum

1
Gesammelte Schriften Bd. 1, 2. Aufl. Frankfurt/M, S. 1-2.
2
„Das Rückgrat des Unterrichts auf Sexta (1. Kl. Gymnasium) und in den folgenden Jahren wird dann jene Ordnung sein, in der sich die Selbstständigkeit der jüdischen
Welt heut am sinnfälligsten ausdrückt: der jüdische Kalender, das eigene ‚Kirchenjahr‘. Indem das Kind in die jüdische Woche und in das jüdische Festjahr eingeführt wird,
kann ihm hier anschließend eine Reihe der wichtigsten kultischen Gebräuche erklärt werden und wieder im Anschluss an diese eine Darstellung der biblischen Geschich-
te in ganz frei aus Schrift und Agada geschöpften Einzelbildern folgen.“ Zeit ists ..., Ps. 119,126. Gedanken über das jüdische Bildungsproblem des Augen-
blicks. An Hermann Cohen, in: Ders., Zweistromland. Kleinere Schriften zur Religion und Philosophie, Berlin 1926, S. 11.
3
E. L. Fackenheim, God’s Presence in History: Jewish Affirmations and Philosophical Reflections, New York 2. Aufl. 1972.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R J Ü D I S C H E R E L I G I O N S L E H R E 53

GYMNASIUM – BIS ZUR KLASSE 10

jüdischen Lernen (Chiddusch, Novelle). Der gleiche Stoff kann und Das pädagogische Paradigma der Haggada von Pessach lässt sich
soll auf den verschiedenen Schulstufen verschieden vermittelt auf alle Anlässe des Synagogenjahres übertragen. Der gleiche
werden. Gehalt kann – wie hier der Exodus – einmal als Erzählung („Es
war einmal ...“), als Gedenkveranstaltung („In Erinnerung an ...“),
Die Forderung nach altersgemäßem Unterricht bestimmt seit als moralische Belehrung („Was geht es mich an ...“) und als reli-
jeher die jüdische Pädagogik, so zum Beispiel das Erzählritual gionsgesetzliche Bestimmung („Du sollst, du sollst nicht ...“) darge-
(Haggada), das beim feierlichen Festmahl (Seder) des Pessachfestes stellt werden. Wir wollen das exemplarisch und schematisch an
aufgesagt wird und im engeren Sinn des „Juden Katechismus“ den sieben Festen des biblischen Kalenders in Levitikus 23
genannt zu werden verdient. Dieser klassische Initiationstext skizzieren (vergleiche Anlage 2).
ist als Frage-Antwort-Spiel zwischen Vater und Sohn angelegt
und alle Gesetzeslehrer legen großen Wert darauf, dass die Die Schemata in Anlage 1 und 2 sind keine Unterrichtspläne im
Kinder und Jugendlichen durch auffällige Änderungen des engeren Sinn, sondern Umrisse einer mit traditionellen Katego-
gewöhnlichen Tischzeremoniells (Schinuijim) zu Fragen angeregt rien arbeitenden Methode der altersgemäßen Stoffvermittlung.
und die Beantwortung der Fragen entsprechend dem jeweiligen Auf jeder der Stufen wird die Lehrerin oder der Lehrer zum Bei-
Auffassungsvermögen des Fragestellers zu erfolgen hat (Lefi Dato spiel die narrativen Grundlagen, die kultischen Besonderheiten,
Schel Ben). Moses Mendelssohn (1729-1786), der am Anfang der die aktuellen Bezüge und religionsgesetzlichen Bestimmungen
neueren jüdischen Pädagogik steht, deutete das gesamte jüdi- eines Kalenderanlasses erwähnen müssen. Auch inhaltlich ist
sche Zeremonialgesetz nach diesem Paradigma. In seiner Schrift die Lehrerin oder der Lehrer frei, Schwerpunkte zu setzen.
Jerusalem (1783) schreibt er: „Das Zeremonialgesetz selbst ist eine leben- Wenn das Schema zum Beispiel für die neunte und zehnte
dige, Geist und Herz erweckende Art von Schrift, die bedeutungsvoll ist (...) Klasse in den sieben Wochen zwischen Pessach und Schawuot
und zum mündlichen Unterrichte Anlass und Gelegenheit gibt. Was der den Abschnitt über den Toraerwerb aus den Sprüchen der Väter und
Schüler von Morgen bis Abend tat und tun sah, war ein Fingerzeig auf Trauerregeln vorsieht, so kann die Lehrerin oder der Lehrer
religiöse Lehren und Gesinnungen, trieb ihn an, seinem Lehrer zu folgen, ihn bestimmte Sprüche auswählen oder die Trauerregeln bespre-
zu beobachten, alle seine Handlungen zu bemerken, den Unterricht zu chen, die die Schülerinnen und Schüler von Trauerfällen und
holen, dessen er durch seine Anlagen fähig war, und sich durch sein Betragen Beerdigungen her kennen. Der Plan will überhaupt nicht die
würdig gemacht hatte.“4 Und Franz Rosenzweig forderte zu Beginn Verabreichung bestimmter Stoffmengen vorschreiben, sondern
des letzten Jahrhunderts in der schon erwähnten Programm- die Themen anschneiden, die dann in der Sekundarstufe II zur
schrift für den Schulunterricht der Mittelstufe: „Was die Pessach- problemorientierten Behandlung anstehen. Eine umfassende
agada in der Zeit ihrer Entstehung geleistet haben muss, das oder etwas Übersicht des Stoffes scheitert bei einer engen Kalenderorien-
Ähnliches hat hier der Lehrer im Zusammenhang der Behandlung des Sab- tierung allerdings daran, dass das Schul- und das Synagogenjahr
bats und der Festtage zu geben“ (ebendort). Wir orientieren uns bei nicht genau deckungsgleich sind. So fällt die Rüstzeit für die
unserem Modell gleichfalls am Vorbild der Haggada Schel Pessach.5 hohen Feiertage vor den Beginn des neuen Schuljahres und der
In der Haggada werden nun vier Typen von Fragestellern unter- Stoff muss entweder noch im alten Schuljahr oder nach den
schieden: 1. der Anfänger, welcher noch nicht zu fragen versteht, hohen Feiertagen drangenommen werden. Es ist aber gar nicht
2. der naiv, neugierig Fragende, 3. der polemisch Fragende, wel- nötig den ganzen durch den Kalender gebotenen Stoff inner-
cher sich aus der Gemeinschaft ausschließt, und 4. der kundig halb eines Jahres durchzunehmen. Die zweijährigen Stufen bie-
Fragende, welcher an Einzelheiten interessiert ist. Wir betrach- ten die Möglichkeit den Stoff auf zwei Jahre zu verteilen und
ten diese Typologie als Entwicklungsmodell und ordnen jedem in vier qualifizierten Durchgängen zu behandeln. Die Lehrkraft
der vier Typen eine Alters- und Schulstufe zu, sowie jeweils muss dabei darauf achten, dass etwa die hohen Feiertage nicht
angemessene Didaktiken, Lernziele und Standards. Dieses tra- weniger Aufmerksamkeit bekommen als zum Beispiel das eher
ditionelle pädagogische Schema stimmt mit den neueren ent- zweitrangige Chanukkafest (Weihnachten), weil es mitten in das
wicklungspsychologischen und religionspädagogischen Erkennt- erste Schulhalbjahr fällt.
nissen überein. (Vergleiche dazu das Modell in der Anlage 1).

4
Jerusalem, oder über religiöse Macht und Judentum II, Gesammelte Schriften Jubiläumsausgabe Bd. 8, Stuttgart 1983, S. 169.
5
Wir haben dieses Modell anderwärts aus den Quellen abgeleitet, hier begnügen wir uns mit einer summarischen Übersicht. Vgl. D. Kroch-
malnik, „Wenn dein Sohn dich fragt ...“. Das symbol- und ritualdidaktische Paradigma des Sederrituals, in: Bibel und Liturgie 75 (2002) Heft 1, S. 48-55.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
54 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R J Ü D I S C H E R E L I G I O N S L E H R E

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10

II. Kompetenzen und Inhalte


KLASSEN 6, 8, 10

Anlage 1: Modell für die Bildungsstandards Jüdische Religionslehre


für die Primar- und Sekundarstufe I aller Schulen

Traditionelle Moderne Lernverhal- Didaktik Beispiel Lernstoff Lernziel Bildungs-


Klassen
Alter

Typologie Typologie ten und (Pessach) standards


der Schüler nach Lernformen
L. Kohlberg
u. K. Nipkow
Eino Jodea Präkonventio- Rezeptives Narrative Narrativer Sinn Episoden aus Einführung in - Lesen und
LiSchol, nelle, vorkriti- Verhalten Didaktik (Pschat) Kinderbibeln die Sprach- u. Schreiben
Der noch nicht zu sche Einstel- (Haggada) und Legenden- Erinnerungs- - Lieder
fragen weiß, lung Akro- Erzählung vom sammlungen gemeinschaft (Ma Nischtana
wird zu Fragen amatisches Auszug aus Mi Jodea, Chad
Klassen 1 – 4
6 – 10 Jahre

angeregt: Ma Lernen Ägypten Gadja)


Nischtana,
Wodurch unter-
scheidet sich diese
Nacht? (...)
Tam, Präkonventio- Mimemtisches Symbol- und Semiotischer Sinn Tischzeremo- Einführung in - Kalender
Stellt von sich nelle, vorkriti- Verhalten Ritualdidaktik (Remes) niell die Kultusge- - Hauptgebete
aus neugierige sche Einstel- (Seder) Gedenkzere- Pessachopfer meinschaft - Gebetsriemen
Klassen 5 – 6
10 – 12 Jahre

Fragen: lung Ludisches monie (Secher) und und so weiter


„Was ist das?“ Lernen des feierlichen Wallfahrt
Mahls (Seder) Schrift- und
Prophetenle-
sung zur

Rascha, Antikonventio- Polemisches Sokratik Moralischer Sinn Wiederholun- Einführung in Vorbereitung


Klassen 7 – 8
12 – 14 Jahre

Stellt polemi- nelle, kritische Verhalten (Drasch) gen des Aus- die jüd. zur Bar- und
sche Fragen: Einstellung Auszug als zugs (Spanien Schicksalsge- Bat Mizwa
„Was soll das Erotematisch- Daseinsmodell 1492, 3. Reich, meinschaft
alles?“ eristisches Bechol Dor SU und - Epochen der
Lernen WaDor* andere) Jüd. Geschichte

Chacham, Konventio- Aktives Systematik Mystischer Sinn Regeln über Einführung in Mündliche
Klassen 9 – 10

Stellt kundige nelle, Interesse (Sod) Gesäuertes die Werte- Lehre, Mischna
14 – 16 Jahre

Fragen: „Welche nachkritische Auszug als und Ungesäu- und Pflichten- und anderes
Bewandtnis hat Einstellung Mnemotech- Reinigung. Das ertes gemeinschaft
es mit den Zeug- nisches Ungesäuerte (Hilchot Chamez
nissen, Gesetzen Lernen als Inbegriff UMaza)
und Rechten?“ der Unreinheit.
Klassen 11 – 12

Rosch HaTe- Postkonventio- Weisung Hermeneutik Vierfacher Siehe Bil- Siehe Bil- Siehe Bil-
16 – 18 Jahre

kes, nelle, metakri- (Nach dem der Gebote Schriftsinn dungsstandards dungsstandards dungsstandards
Zeremonien- tische Einstel- Auffassungs- (Ta’ame Ha- (PaRDeS) für die für die für die
meister: Erteilt lung vermögen des Mizwot) Oberstufe Oberstufe Oberstufe
altersgemäße Kindes Lefi
Antworten Dato Schel Ben)

* Es handelt sich um den Anfang des Stückes aus dem Seder-Ritual von Pessach: „Zu allen Zeiten ist jeder ver-
pflichtet, sich vorzustellen, er sei selbst aus Ägypten ausgezogen“.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R J Ü D I S C H E R E L I G I O N S L E H R E 55

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10

Anlage 2: Exemplarische Zielformulierungen und Inhalte für die Jüdische Religionslehre


der Primar- und Sekundarstufe I aller Schulen

Typus Schabbat Pessach Omer-Zeit Schawuot Rosch Jom Kippur Sukkot


Klassen
Alter

HaSchana
(Ruhetag) (Überschrei- (Biblisches (Wochenfest) (Neujahrsfest) (Versöh- (Hüttenfest)
tungsfest) Erstlingsopfer) nungstag)

Narrative Schöpfung Auszug aus Geschichten Offenbarung Bindung Isaaks Opfer des Der Zug ins
Klassen 1 – 4
6 – 10 Jahre

Didaktik Ägypten von R. Akiwa am Sinai Sünden- und gelobte Land


(WeHiggadta und den Sendebocks
LeWincha) (Bereschit 1-2) (Schemot) Weisen (Schemot (Bereschit, Awot) (Wajikra) (Bemidbar)
und Dewarim)

Symbol- u. Schabbat- Pessach- Omer-Zählen Schawuot- Rosch Jom-Kippur- Sukkot-


Ritual- Gottesdienst Gottesdienst Gottesdienst HaSchana- Gottesdienst Gottesdienst
didaktik (Kabbalat (Seder und so (Lag BaOmer- (Asseret Gottesdienst (Zom (Lulaw
Klassen 5 – 6
10 – 12 Jahre

(Secher) Schabbat, weiter) Exkursion) HaDiberot, (Schofar) Kol Nidre, Hakkafot


Kiddusch, Tikkun Leil Untane Tokef Simchat
Kriat HaTora) Schawuot) Awoda) Tora)

Sokratik Schabbat als Exodus als die Jüdisches Die zehn Die Väterge- Der Versöh- Sukkot als
(Perusch) Antwort auf Antwort auf Martyrium als Gebote als schichten als nungstag als Antwort auf
7Klassen 7 – 8

die hem- Unterdrük- Antwort auf Antwort auf Antwort auf Antwort auf Besitzstands-
12 – 14 Jahre

mungslose kung und Aus- Assimilations- die Ur- und Familienkon- persönliche denken und
Umweltzer- beutung druck und Hauptsünden flikte Verstrickung als Angebot
störung Glaubens- der Mensch- und Schuld eines zeitweili-
zwang heit gen „Ausstiegs“

Systematik Systematik der Gesetze über Tora-Erwerb Die Systematik Die Jahres- Prinzipien der Gebote der
(Chibbur) verbotenen Gesäuertes (Mischna Pirke der zehn anfänge und Umkehr Landwirtschaft
Arbeiten und Awot VI u. Gebote der Kalender (Mischna Joma (Mischna Pea,
(Mischna Ungesäuertes Trauer (Midrasch (Mischna VIII und und andere)
Klassen 9 – 10
14 – 16 Jahre

Schabbat VII) (Mischna (Mischne Tora, Mechilta zu Rosch Mischne Tora,


Pesachim II Hilchot Ewäl) Exodus) HaSchana I, 1 Hilchot
und X) ff.) Tschuwa)

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
56 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R J Ü D I S C H E R E L I G I O N S L E H R E

GYMNASIUM – KURSSTUFE

I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb


für die Kursstufe
1. Im humanistischen Bildungskanon standen die hebräischen Lehrerinnen und Lehrer im Vordergrund. Auch wenn vermehrt
Quellen ebenbürtig neben den griechischen und lateinischen als Schülerinnen und Schüler aus Kontingentflüchtlingsfamilien
Grundlagen der europäischen Kultur. Die Humanisten wurden ohne Vorkenntnisse in höhere Klassen eingestuft werden, müs-
meistens durch jüdische Gelehrte in das jüdische Schrifttum ein- sen wir ohne Rücksicht auf das starke Niveaugefälle innerhalb
geführt. Diese frühneuzeitliche Vorgeschichte der akademischen einer Klasse weiterhin davon ausgehen können, dass Schülerinnen
jüdischen Studien zeigt, dass das Fach Jüdische Religionslehre und Schüler sprachliche, historische und religiöse Grundvoraus-
ganz unabhängig von der Größe des jüdischen Bevölkerungs- setzungen der jüdischen Religionslehre in die Oberstufe mit-
anteils und der besonderen religiösen Bedürfnisse der jüdischen bringen. Deshalb muss in der Oberstufe neben die passive
Gemeinden ein unverzichtbarer Bestandteil der europäischen Wissensaneignung verstärkt auch die aktive Wissensverarbei-
Allgemeinbildung ist. Für den jüdischen Religionsunterricht, tung treten. In einem problemorientierten Unterricht sollen hier
der sich an jüdische Schülerinnen und Schüler wendet, folgt aus zentrale Themen wie: die jüdische Tradition (II. 1), Gott (II. 2),
der besonderen Stellung des Judentums in der europäischen Mensch und Menschheit (II. 3), Geschichte des jüdischen Volkes
Bildungstradition, dass er sich nicht nur auf die Vermittlung von (II. 4) und Jüdische Lebensführung (II. 5) behandelt und auf
partikularen Wissensinhalten und Verhaltensregeln beschränken Augenhöhe mit den modernen Human-, Gesellschafts- und
darf, zumindest in den höheren Klassen muss er zugleich auch Naturwissenschaften kritisch diskutiert werden.
das Bewusstsein für die universale Relevanz seines Stoffes
schärfen. Die europäische Moderne ist andererseits auch ein 3. Dabei zielt der jüdische Religionsunterricht darauf ab, die
Ergebnis der Säkularisation, und mit dem Verlust der religiösen Entwicklung folgender allgemeiner Kompetenzen bei den Schü-
Bindung schwindet auch die religiöse Bildung. Der Religions- lerinnen und Schülern zu fördern:
unterricht hat vor diesem Hintergrund dafür zu sorgen, dass die hermeneutische Fertigkeit, Quellen in der hebräischen
die Werte-, Orientierungs-, Erfahrungs- und Bildungsressourcen Ursprache zu lesen und zu übersetzen, ihre verschiedenen
der Religionen nicht verloren gehen. Der jüdische Religions- Auslegungs- und Anwendungsmöglichkeiten nachzuvoll-
unterricht soll insbesondere gewährleisten, dass Schülerinnen ziehen und in ihren allgemeinen und aktuellen Bezügen
und Schüler ihre jüdischen Quellen kennen lernen und ihre zu verstehen;
Identität in einer liberalen Staats- und einer pluralistischen den metaphysischen Sinn, die Bestimmung des Menschen
Gesellschaftsordnung behaupten können (siehe 3). nicht nur in seinen engen Alltagsgrenzen, sondern im
Hinblick auf außergewöhnliche Grenzerfahrungen (zum
2. Der jüdische Religionsunterricht an den Gymnasien in Beispiel der Offenbarung und Erlösung) und Transzen-
Baden-Württemberg vermittelt den Schülerinnen und Schülern denzbezüge (zum Beispiel Gott) wahrzunehmen;
Grundkenntnisse und Grundwerte des Judentums. Da leider das moralische Vermögen, Pflichten gegen Gott, gegen
häufig davon auszugehen ist, dass derartige Grundkenntnisse Mitmenschen, gegen Tiere und die Umwelt, wie sie die
und -werte weder in der Familie noch in der Gemeinde noch Offenbarung lehrt, kennen zu lernen und anzunehmen;
in den anderen Schulfächern noch in der weiteren kulturellen den persönlichen Mut, zu seiner besonderen religiösen
Umgebung der Schülerinnen und Schüler adäquat erworben Identität und Tradition zu stehen, und die kulturelle
werden, steht im jüdischen Religionsunterricht zunächst eine Fähigkeit, die Minderheitenperspektive einzunehmen;
kompetente Wissensvermittlung durch akademisch qualifizierte die soziale Sensibilität für die Verlierer der Gesellschaft.

Solche wünschenswerten persönlichen Einstellungen und Hal-


tungen sind freilich schwer messbar, der Religionsunterricht
vermittelt aber auch von dritter, unbeteiligter Seite nachprüf-
bare, objektive Kenntnisse.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R J Ü D I S C H E R E L I G I O N S L E H R E 57

GYMNASIUM – KURSSTUFE

II. Kompetenzen und Inhalte


KURSSTUFE Die Schülerinnen und Schüler
wissen von den Mahn- und Trostreden der
Kenntnisse werden in vier Halbjahreseinheiten erar- Propheten;
beitet, die den Themen: die jüdische Tradition (1), können eine der wöchentlichen Propheten-
Gott (2), Mensch und Menschheit (3), Geschichte lesungen vorstellen (zum Beispiel Jesaja 1,1-30
des jüdischen Volkes (4), Jüdische Lebensführung und 2,1-4);
(5) entnommen sind. Unabhängig von den jeweils sind mit dem rabbinischen Auslegungspluralis-
festgelegten beziehungsweise gewählten Themen mus vertraut und können ihn zum Beispiel am
können bei den Schülerinnen und Schülern folgende Streit zwischen den Schulen von Hillel und
Kenntnisse angenommen werden: Schammai exemplifizieren (zum Beispiel
bEruwin 13b);
1. DIE JÜDISCHE TRADITION wissen, dass Jüdinnen und Juden Thora wie
Die Schülerinnen und Schüler Talmud als Offenbarungen betrachten und daraus
kennen den Unterschied zwischen der schrift- Deutungsmuster und Maßstäbe fürs Leben
lichen und mündlichen Thora; gewinnen, und sind in der Lage, das an einem
können etwas zur mündlichen Überlieferungs- aktuellen Beispiel, etwa an einem rabbinischen
kette von Mose bis zur Zeit der Mischna sagen Gutachten zu einer medizinischen Frage, zu
(nach Sprüche der Väter 1,1 und Einleitung zur demonstrieren.
Gesetzeskodifikation von Moses Maimonides);
kennen den Aufbau der hebräischen Bibel 2. GOTT
(TaNaCH) und des Talmud (SCHaS); Die Schülerinnen und Schüler
haben einen Überblick über die übrigen können über die Eigenart des biblischen Gottes
Gattungen der rabbinischen Literatur (Midrasch und seines geschichtlichen Wirkens sprechen
Haggada, Midrasch Halacha, Kodizes, Responsen, (nach Deut 6,4 ff.);
Kabbala); kennen insbesondere die Bedeutung seiner
kennen Regeln der traditionellen Schriftauslegung verschiedenen Namen (nach Ex 3,14 u. 6,1),
(Regeln des Rabbi Jischmael, Regeln des Rabbi seine 13 Eigenschaften der Liebe (nach Ex 34,6-7),
Akiwa, die kabbalistische Lehre vom vierfachen sowie seine zehn Manifestationen nach der Lehre
Schriftsinn: „PaRDeS“); der Kabbalisten (Sefirot nach 1Chr 29,11 und
sind in der Lage, eine wichtige Stelle des Penta- Spr 3,19);
teuchs mit dem klassischen Literalkommentar können den persönlichen biblischen Gott
von Raschi vorzustellen, zum Beispiel den einerseits von den Götzen des Polytheismus und
Anfang der Schöpfungserzählung, Gen 1,1; den andererseits vom Gott der Philosophen unter-
Anfang der Offenbarungserzählung und der zehn scheiden (etwa nach Jehuda HaLevi,
Gebote, Ex 19,1 und 20,1; den Anfang der Einzel- Sefer HaKusari IV,16);
gesetze, „Mischpatim“, Ex 21,1; das Talionsgesetz, wissen aber auch etwas über die religionsphiloso-
Ex 21,24-25; die Gebote der Nächsten- und phische Gotteslehre im Judentum (nach den 13
Fremdenliebe, Lev 19,18 u. 33-34; das Einheits- Glaubensartikeln des Maimonides und dessen ne-
bekenntnis, Deut 6, 4. gativer Theologie, Führer der Verirrten I,46 ff.);
wissen von der wechselhaften Geschichte Gottes
mit seinem Volk, von den Bundesschlüssen und
Bundesbrüchen, von den Zuwendungen und
Abwendungen Gottes (wie sie sich nach einem
Propheten, etwa Amos oder Hosea, darstellt);

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
58 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R J Ü D I S C H E R E L I G I O N S L E H R E

GYMNASIUM – KURSSTUFE

kennen allerdings auch die Argumente der 3. MENSCH UND MENSCHHEIT


Religionskritik, zum Beispiel das klassische Die Schülerinnen und Schüler
Argument, dass Gott bloß eine menschliche Pro- kennen die Grundzüge des biblischen Menschen-
jektion sei (zum Beispiel Spinoza, Feuerbach, bildes (Geschöpflichkeit, Gottesebenbildlichkeit,
Marx, Freud), und sind im Stande sich im Rekurs Geschlechtlichkeit und Fehlbarkeit nach Gen 1-6)
auf das biblische Bildverbot kritisch und kon- und die Hauptmerkmale des Menschen nach der
struktiv damit auseinander zu setzen; klassischen jüdischen Ethik: Geistigkeit, Freiheit
wissen um die Anfechtungen des Gottesglaubens und Verantwortlichkeit (nach den Sprüchen der
während der Verfolgung und Vernichtung der Väter und Maimonides, Mischne Tora, Hilchot
Juden in Europa und können diese Auseinander- Jessode HaTora und Hilchot Tschuwa);
setzung nach alten Quellen, wie das Buch Hiob sind im Stande die 613 Pflichten des jüdischen
oder modernen Zeugnissen, wie die Texte von Menschen nach verschiedenen Gesichtspunkten
Zwi Kolitz, „Jossel Rackowers Wendung zu Gott“ zu klassifizieren (Pflichten „zwischen Gott und
und Hans Jonas, „Gott nach Auschwitz“, erläutern. Mensch“ und „zwischen Mensch und Mensch“
nach mJom VIII,9; „Vernunftgebote“ und „Gehor-
samsgebote“ nach bJom 67b und R. Saadja Gaon,
Glaubenslehren und Meinungen, Buch III;
„Körperpflichten“ und „Herzenspflichten“ nach
Bachja ibn Pakuda, Chowot HaLewawot, Einlei-
tung);
können die daraus folgende Ethik des Judentums
von anderen Moralvorstellungen und Gesell-
schaftslehren (Materialismus, Determinismus
und Egoismus) kritisch abgrenzen;
kennen den in Adam verankerten Begriff der
„Menschheit“ (etwa nach jNedarim 41c) und den
in Noach verankerten Begriff „Menschlichkeit“
(nach den sieben noachidischen Geboten,
bSanhedrin 56a-b) und können daraus auf die
Beziehungen zwischen Israel und den Völkern
schließen, insbesondere auf die Beziehungen
zwischen Judentum und seinen beiden Tochter-
religionen, Christentum und Islam (etwa nach
Maimonides, Mischne Tora, Hilchot Melachim
11,12);
sind über die unterschiedlichen Messias-Vorstel-
lungen im rabbinischen Judentum unterrichtet
(nach bSanhedrin 98-99) und können sowohl
etwas über die älteren Pseudomessiasse (zum
Beispiel Bar Kochba), wie über den modernen
politischen Messianismus sagen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R J Ü D I S C H E R E L I G I O N S L E H R E 59

GYMNASIUM – KURSSTUFE

4. JÜDISCHE GESCHICHTE Die Schülerinnen und Schüler


Die Schülerinnen und Schüler können die unterschiedlichen Positionen dieser
bringen in die Oberstufe summarische Kennt- Richtungen etwa am Beispiel ihrer Einstellung zu
nisse über die wichtigsten Perioden und Zentren grundlegenden Problemen, wie Tradition und
der jüdischen Geschichte mit, so über die Moderne, Assimilation und Dissimilation,
Epochen des 1. und 2. Tempels, das talmudische Partikularismus und Universalismus erläutern;
und alexandrinische Judentum im Altertum, das kennen die Ursachen und Folgen der Judenfeind-
aschkenasische (deutsche) und sephardische schaft;
(spanische) Judentum im Mittelalter, das West- können die antike Judaeophobie vom christ-
und Ostjudentum in der Neuzeit; lichen Antijudaismus und rassistischen Antisemi-
sind im Stande, einige der wichtigsten Leistungen tismus unterscheiden;
dieser Perioden und Zentren zu nennen: Prophe- verfügen über die wichtigsten älteren und
tismus, Rabbinismus, Hellenismus, aschkenasischer neueren Kategorien des jüdischen Geschichtsbe-
Chassidismus und Talmudismus, sephardische wusstseins (Gefangenschaft und Erlösung, Bund
Religionsphilosophie und Kabbala. Das Hauptge- und Verwerfung, Auserwählung und Verfolgung,
wicht des Unterrichts liegt in der Oberstufe aber Domizil und Exil, Zerstreuung und Sammlung,
auf der Neuzeit und Gegenwart; Anpassung und Zionssehnsucht und so weiter).
kennen die Entstehung der wichtigsten religiösen
und säkularen Strömungen des modernen Juden-
tums:
Ende 18. und Beginn des 19. Jahrhunderts:
Chassidim und Mitnagdim <Rabbinische
Gegner des Chassidismus> in Osteuropa und
Maskilim <Aufklärer> in Mitteleuropa;
Mitte des 19. Jahrhunderts: die drei modernen
Richtungen des Judentums: Neoorthodoxie,
Liberalismus und Konservativismus in Mittel-
und Westeuropa;
Ende des 19. Jahrhunderts: die Formen der
jüdischen Selbsterhaltung in Ost- und Mittel-
europa: Bundismus und Zionismus;
Mitte des 20. Jahrhunderts, die Auswirkungen
des Holocaust: Gedenkkultur in Israel,
Amerika und Deutschland;
Zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts: Anpassung
und Widerstand im kommunistischen Staat;
Zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts: die religiö-
sen Impulse aus dem Staat Israel: Säkularismus,
Religiöser Nationalismus und Charedismus;
Ende des 20. Jahrhunderts: die religiösen
Erneuerungsbewegungen: Büßerbewegung
(Chosrim BiTschuwa) und jüdischer Feminis-
mus.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
60 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R J Ü D I S C H E R E L I G I O N S L E H R E

GYMNASIUM – KURSSTUFE

5. JÜDISCHE LEBENSFÜHRUNG
Die Schülerinnen und Schüler
kennen die religiösen Stationen des jüdischen
Lebens von der Wiege bis zur Bahre: Geburt,
Einsegnung und Kindererziehung; religiöse
Mündigkeit, Ehe und Scheidung; Tod, Begräbnis
und Trauer;
kennen die religionsgesetzliche Definition einer/s
Jüdin/Juden und wissen um die Diskussionen
über die jüdische Identität (religiöse, historische,
kulturelle, nationale Merkmale);
wissen, wie eine Synagoge aufgebaut ist;
kennen sich in der Liturgie aus (Hauptgebete);
kennen den Aufbau des jüdischen Kalenders;
kennen sich bei den Feiertagsgebeten und
-gebräuchen aus;
wissen um die Regeln des täglichen jüdischen
Lebens, wie die Speisegesetze, und können
Begründungen dafür anführen und diskutieren;
sind im Stande an einzelnen Beispielen die
Unterscheidung der Richtungen des Judentums
zu erläutern (zum Beispiel an der Rolle der Frau);
wissen, wie die rabbinische Tradition sich ent-
wickelt und an gegenwärtige Erfordernisse
anpasst (Beit Din, Responsa, nationale und inter-
nationale Rabbinerkonferenzen und so weiter);
sind im Stande, eine rabbinische Stellungnahme
zu einer aktuellen Frage wie Verfolgung, Terror
oder Krieg zu erläutern (zum Beispiel anhand
der Sammlung kasuistischer Erörterungen von
David Bleich).

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
B I L D U N G S S TA N D A R D S F Ü R E T H I K 61

GYMNASIUM – KLASSEN 8, 10, KURSSTUFE

ETHIK

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
62 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R E T H I K

GYMNASIUM – KLASSEN 8, 10, KURSSTUFE

I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb


Vorstellungen davon, was konkret als gut und als böse zu be- Den Bildungsstandards Ethik liegt eine Konzeption des Ethik-
trachten und wie in bestimmten Situationen jeweils zu handeln unterrichts zugrunde, der abzielt auf die Beschäftigung mit prak-
sei, konstituieren Moral. Dieser Begriff bezeichnet zunächst ein- tischer Philosophie als einer kognitiven Auseinandersetzung
mal die Normen, die ein Individuum beziehungsweise eine ganze mit menschlichem Handeln sowie auf ethische Reflexion als
Gruppe von Menschen als für sich bindend erachtet. Ethik ist einer klärenden Untersuchung moralisch-ethischer Grundsätze
die theoretische Beschäftigung mit Moral. Dabei versteht sie der Lebensführung. Damit ergeben sich folgende didaktische
sich vor allem als normative Disziplin, das heißt sie sieht ihre Leitlinien:
Hauptaufgabe in der Begründung von Urteilen über die Rich- Vermittlung von ethisch relevantem Sachwissen, dessen
tigkeit von Handlungen beziehungsweise Handlungsnormen. Bezugspunkt die Lebenswelt der Schüler ist;
Ihr Gegenstand ist die kritische Sichtung und Begründung von verstehende Erschließung tradierter Wertvorstellungen;
bestehenden Moralvorstellungen und der Entwurf von normati- Reflexion von Möglichkeiten, Sach-, Sinn- und Lebens-
ven Lösungen für neue moralische Problemstellungen. Ethik fragen in Rückbindung an Theorie und Tradition zu klären;
beziehungsweise ethisch unterscheidet sich somit als Metaebene Einübung folgerichtigen, widerspruchsfreien und
von Moral beziehungsweise moralisch. Beide Ebenen sind für begründeten Argumentierens;
den Ethikunterricht konstitutiv. Ausbildung der Fähigkeit zu selbstständigem Denken und
Die Bildungsstandards Ethik berücksichtigen in allen Klassen der Fähigkeit, dieses im Gespräch zu überprüfen und
einerseits das Anforderungsniveau der wissenschaftlichen und überprüfen zu lassen;
argumentativen Auseinandersetzung mit Fragen der Moral. insgesamt: Erziehung zur Nachdenklichkeit, Förderung
Andererseits orientieren sie sich an den Problemfeldern, in der moralisch-ethischen Kompetenz.
denen Fragen der Wertklärung und Wertbeurteilung, Normen-
begründung und -durchsetzung überhaupt erst entstehen. Ge- Die Darstellung der Bildungsstandards bringt durchgehend
genwärtige und zukünftige Herausforderungen und Aufgaben von Klasse 7 bis 12 in immer gleicher Anordnung die lebens-
werden im Wesentlichen bestimmt durch weltlichen und didaktischen Bezüge des Ethikunterrichts zum
die Einsicht in den Wert freier individueller Lebens- Ausdruck. Die jeweiligen Standards beinhalten somit
gestaltung; die allgemeinen menschlichen Lebensbedingungen und
die Bestimmung und Begründung von universell verbind- die Erfahrungswelt der Schüler: Anthropologie;
lichen Grund- und Menschenrechten, auf denen unsere die prinzipielle Auseinandersetzung mit Begriff, Aufgabe
Demokratie aufbaut, sowie die Untersuchung ihrer Gefähr- und Geltung von Moral: Moralphilosophie;
dungen und Ausgestaltungsmöglichkeiten; die Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten
die Einsicht in den Wert der natürlichen Lebensgrund- und für die Entwicklung von Jugendlichen folgenreichen
lagen und ihrer Erhaltung; Herausforderungen: Problemfelder der Moral;
die Einsicht in Chancen und Risiken, die in der Verän- das Kennenlernen von und die Auseinandersetzung mit
derung der wirtschaftlichen, technischen und sozialen religiösen Weltsichten: Religion;
Lebensbedingungen liegen, und die Abschätzung ihrer die Förderung ethischer Urteilsbildung: moralisch-ethisches
Folgen für die Gestaltung unserer Lebensverhältnisse. Argumentieren.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R E T H I K 63

GYMNASIUM – KLASSEN 8, 10, KURSSTUFE

STUFENSPEZIFISCHE HINWEISE KLASSE 8 STUFENSPEZIFISCHE HINWEISE KLASSE 10


In den Klassen 7 und 8 stehen der Selbstfindungsprozess von In den Klassen 9 und 10 sind die Jugendlichen zunehmend auf
Jugendlichen und die Sinnfrage im Mittelpunkt des Unterrichts. der Suche nach einem Konzept persönlicher Lebensgestaltung.
Konfliktmöglichkeiten, die aus dem zunehmenden Bedürfnis Ihre Einstellung zur eigenen Familie, spürbar wachsende
der Jugendlichen nach Gestaltungsfreiräumen und der Notwen- Anforderungen an ihr Bewusstsein von sozialer Verantwortung
digkeit von Festlegungen und Ordnungen resultieren, werden in engeren und weiteren Lebensbereichen, Fragen des verant-
thematisiert. Die Schüler setzen sich mit dem Gedanken aus- wortlichen Umgangs mit Sexualität, die Profilierung individueller
einander, dass Gemeinschaften ohne Anerkennung bestimmter Interessenfelder und beruflicher Möglichkeiten, die Ausbildung
Regeln nicht gut leben können, dass Handlungen und Einstel- neuer Netze interpersonaler Beziehungen – all dies gewinnt an
lungen des Einzelnen verantwortlich an Grundsätze wie zum Bedeutung.
Beispiel Reziprozität gebunden sind, dass Ansprüche und Der Ethikunterricht knüpft an diese altersspezifischen Gegeben-
Rechte dem anderen gegenüber immer zugleich Pflichten bein- heiten in allen vier lnhaltsbereichen der Bildungsstandards an:
halten. Im Rahmen der Anthropologie spielen Probleme der mensch-
Die auf Lebensgestaltung bezogenen Themen werden im Hin- lichen Sexualität, der Beziehungen von Frauen und Männern,
blick auf Selbstbezug, Sozialbezug und Objektbezug erschlossen. des gesellschaftlichen Konflikts eine zentrale Rolle. Im Rahmen
Es geht um Möglichkeiten aktiver Lebensgestaltung in Freizeit der Moralphilosophie geht es um existenziell und sozial gleicher-
und persönlichem Umfeld, aber auch um die Erfahrung von maßen relevante Fragen der eigenen Lebensgestaltung und um
Unselbstständigkeit, Unfreiheit, Frustration. Über diese persön- Ansätze philosophischer Moralbegründung. Als Problemfelder
lich erfahrbaren Grenzen und Krisen hinaus werden Chancen der Moral treten in den Blick: das Verhältnis von Liebe, Ehe,
und Bedrohungen thematisiert, die von unserer eigenen Kultur Familie; das Problem von Altern, Sterben und Tod; die Thematik
ausgehen: Übersättigung, Gefühle der Perspektivlosigkeit, un- von Gewalt und Gewaltvermeidung. Im religionsbezogenen
überschaubare Vielfalt von Zerstreuungen insbesondere in den lnhaltsbereich stehen Lehre, kulturelle Bedeutung, Geschichte
Medien, Fülle von Angeboten unterschiedlichster Konsumgüter. und Orientierungsfunktion von Christentum und Islam im
Die Rolle des Verzichts in der Selbstverwirklichung kommt Zentrum der Betrachtung.
ebenso zur Sprache wie die Gefahr des Scheiterns im Entwick-
lungsprozess.
Am Beispiel des Judentums bemühen sich die Schülerinnen und
Schüler um Verständnis für die Weltsicht von Religionen und
fremden Kulturen. Im Bereich des moralischen Argumentierens
üben sie die Haltung des Respekts vor den Standpunkten an-
derer ein. Methoden wie der Perspektivenwechsel trainieren die
Fähigkeit, unvermeidbare Konflikte unter Wahrung der Rechte
und in Achtung der Würde anderer auszutragen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
64 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R E T H I K

GYMNASIUM – KLASSEN 8, 10, KURSSTUFE

In der Beschäftigung mit derartigen Themen sollen sich die Der Ethikunterricht der Kursstufe muss unterschiedliche welt-
Schülerinnen und Schüler als unmittelbar Angesprochene wahr- anschauliche Standorte aufzeigen und sich mit ihnen auseinander
nehmen. Unreflektierte Einstellungen und Haltungen zum Bei- setzen. Dieser grundsätzlichen Offenheit liegt die Erwartung
spiel zu den Themen Sexualität und Gewalt werden sich nicht zugrunde, dass die Qualität von Lebens- und Weltgestaltung in
sofort ändern. Aber alle Themenbereiche erzeugen die Anfor- Gegenwart und Zukunft wächst, wenn nicht unreflektierte
derung, schärfer hinzusehen, noch einmal nachzufragen und so Autorität, Gewohnheit oder Beliebigkeit die Maßstäbe für
gegenüber zentralen gesellschaftlichen Problemen eine selbst- Entscheidungen und Handlungen setzen. Dementsprechend
ständige Position zu entwickeln und Mitverantwortung einzu- zielt der Ethikunterricht darauf ab, die sittliche Autonomie der
üben. Die Aufgabe des Unterrichts ist es, verschiedenartige Vor- Schüler zu stärken, die moralische Argumentations- und Urteils-
stellungen sichtbar zu machen, nach ihrer Herkunft zu fragen fähigkeit zu fördern und so handlungsorientierende Kompeten-
und sie in ihrem sozialen und gesellschaftlichen Kontext sowie zen zu entwickeln. Diese beinhalten die Fähigkeit, Situationen
dem eigenen Sinn- und Wertehorizont zu reflektieren. überhaupt als ethisch problematische zu erkennen, und die
In den Klassen 9/10 wird es erforderlich, die primär an kon- Bereitschaft, sich mit Konzepten der Selbst- und Weltdeutung
kreten Einzelphänomenen orientierte anschauungsbezogene auseinander zu setzen. Angesichts des weltanschaulich-morali-
Arbeitsweise der Klassen 7/8 durch begrifflich und gedanklich schen Pluralismus sollen die Schüler befähigt werden, auf der
komplexere Verfahren zu ergänzen. Im Rahmen des Standard- Basis rationaler Argumentation, das heißt orientiert an logischen,
bereichs der moralisch-ethischen Argumentation spielen des- empirischen und ethischen Standards, die Auseinandersetzung
halb, allmählich das Niveau der Kursstufe vorbereitend, spezi- mit strittigen Positionen zu führen. Der Kompetenz zum ethisch-
fisch philosophische Texte und Reflexionsformen eine immer moralischen Argumentieren kommt somit eine entscheidende
wichtigere Rolle. inhaltliche und formale beziehungsweise methodische Bedeu-
tung zu.
STUFENSPEZIFISCHE HINWEISE KURSSTUFE Die höhere Stundenzahl, die im Neigungsfach zur Verfügung
Im Mittelpunkt des Ethikunterrichts der Kursstufe stehen die steht, wird zum einen für inhaltlich-thematische Erweiterungen
reflexive Vertiefung moralphilosophischer Ansätze und die Aus- in allen Standardbereichen, insbesondere in den Standardbereichen
einandersetzung mit komplexeren Problemen der angewandten „Moralphilosophie“ und „Problemfelder der Moral“ benötigt.
Ethik. Dabei wird inhaltlich auf Erkenntnisse der Philosophie Zum anderen sollten gerade im Neigungsfach zeitintensivere
ebenso wie auf Erkenntnisse der anderen Wissenschaften zu- Methoden wie zum Beispiel kreativer Umgang mit vor allem
rückgegriffen. Die Schüler beschäftigen sich mit ethischen Kern- philosophischen Texten, Fallanalysen und Formen dialogischer
problemen wie Freiheit und Verantwortung, der Frage nach Interaktion zur Anwendung kommen. Die Frage nach dem
dem guten Leben und dem Spannungsverhältnis zwischen formaler guten Leben verlangt im Neigungsfach die Auseinandersetzung
Berufung auf eine Rechtsnorm und dem Gewissen. Dabei über- mit einer nichtaristotelischen Position, der Stoa, sowie die
prüfen sie ihre Wertvorstellungen und präzisieren die begriff- Beschäftigung mit Vertretern zeitgenössischer Folgenethik und
lichen Mittel, mit denen praktische Probleme der Gegenwart moderner Glücks- und Strebensethik. In gleicher Weise wird
behandelt werden können. Die Anforderungen an die Fähigkeit Kants Frage „Was sollen wir tun?“ ergänzt durch Antworten,
der Schülerinnen und Schüler, unterschiedliche Standpunkte die im Zusammenhang zeitgenössischer Begründungsansätze,
nach der argumentativen Tragfähigkeit ihrer Begründungen zu der Diskursethik und dem moralischen Kontraktualismus, auf
gewichten, nehmen zu. diese Frage gegeben werden. Das Thema „Funktion und Kritik
der Moral“ bietet ein gegenüber dem zweistündigen Fach
erweitertes Angebot verschiedener moralkritischer Ansätze und
zeigt abschließend, dass es bei funktionalen Betrachtungen nicht
um die Wahrheits- beziehungsweise Begründungsfrage von
moralphilosophischen Positionen geht, sondern darum, welche
spezifischen Leistungen für Individuum, Gesellschaft und Staat
von bestimmten Moralen, unabhängig von ihrer Begründet-
heit, erbracht werden.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E T H I K 65

GYMNASIUM – KLASSE 8

II. Kompetenzen und Inhalte


KLASSE 8 2. MORALPHILOSOPHIE
Glück und Sinn
1. ANTHROPOLOGIE Die Schülerinnen und Schüler können
Individualität Formen des Strebens nach Glück und Sinn
Die Schülerinnen und Schüler können beschreiben;
menschliche Grundbefindlichkeiten und Grund- Spielräume der Freiheit und Möglichkeiten
bedürfnisse benennen; individueller Selbstverwirklichung in Bezug auf
sich als Heranwachsende mit eigenen Charakter- die eigene Lebensgestaltung erörtern;
merkmalen, Fähigkeiten und Begabungen sich mit Selbstverfehlung und Sinnverlust
beschreiben; auseinander setzen und das Verhältnis von
eigene Zielvorstellungen für eine gelingende Glücksstreben und moralischer Verpflichtung
Lebensgestaltung entwickeln. abwägen.

Sozialität Werte und Normen


Die Schülerinnen und Schüler können Die Schülerinnen und Schüler können
die Zugehörigkeit des Einzelnen zu unterschied- unterschiedliche Wert- und Normvorstellungen
lichen Gruppen sowie die daraus entstehenden wahrnehmen, beschreiben und deren Entstehung
Chancen und Gefährdungen beschreiben; erklären;
das Spannungsfeld zwischen den eigenen unterschiedliche Begründungen von Werten und
Bedürfnissen und den Ansprüchen der Gesell- Normen anhand von altersangemessenen
schaft analysieren; anschaulichen Beispielen darlegen;
altruistische Grundhaltungen wie Achtung vor Freiheit und Verantwortlichkeit als Bedingungen
dem anderen, Rücksichtnahme, Höflichkeit, des Moralischen im Ansatz erklären.
Geduld und Toleranz einüben.

Konflikte
Die Schülerinnen und Schüler können
Konflikte in der Lebenswelt wahrnehmen und
beschreiben;
sich mit Konfliktursachen auseinander setzen;
die Fähigkeit entwickeln, Konflikte zu lösen,
Kompromisse zu schließen und auf andere Rück-
sicht zu nehmen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
66 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E T H I K

GYMNASIUM – KLASSE 8

3. PROBLEMFELDER DER MORAL 5. MORALISCH-ETHISCHES ARGUMENTIEREN


Konsum Analytische Dimension
Die Schülerinnen und Schüler können Die Schülerinnen und Schüler können
Formen des Konsums und individuelles mit eigenen Stärken sowie mit Grenzen und
Konsumverhalten beschreiben; Schwächen reflektierend umgehen;
Möglichkeiten kritischen und verantwortungs- moralische Phänomene an Beispielen
bewussten Konsumverhaltens erörtern. beschreiben;
einfache ethisch relevante Fälle beschreiben
Medien und analysieren.
Die Schülerinnen und Schüler können
verschiedene Arten von Medien und deren Hermeneutische und kommunikative Dimension
Bedeutung im Alltag beschreiben; Die Schülerinnen und Schüler können
Chancen und Gefahren der Mediennutzung ihr Selbstverständnis artikulieren und eigene
analysieren und erörtern. Erfahrungen und Vorstellungen verständlich
machen;
Natur argumentativ einen eigenen Standpunkt
Die Schülerinnen und Schüler können artikulieren und vertreten;
Naturphänomene in positiven und negativen sich in andere einfühlen und ihre Perspektiven
Aspekten beschreiben; einnehmen;
die Bedeutung der Natur für den Menschen einfache ethisch relevante Texte
erkennen und erörtern; sachgerecht wiedergeben;
die Notwendigkeit erkennen, mit der Natur ver- methodische Fertigkeiten in lebensweltlichen
antwortungsvoll umzugehen. Bezügen anwenden.

4. RELIGION Kreativ-konstruktive Dimension


Judentum Die Schülerinnen und Schüler können
Die Schülerinnen und Schüler können einfache Gedankenexperimente durchführen;
die Bedeutungen der Bezeichnung „Jude“ kreative Möglichkeiten reflektierenden
erläutern; Denkens erproben;
Grundzüge der religiösen Lehre und Elemente im Rollenspiel Konfliktlösungen entwerfen.
des religiösen Lebens benennen und erläutern;
zentrale Ereignisse in der Geschichte des
Judentums (Exodus, Diaspora, Verfolgung und
Vernichtung) wiedergeben und in Ansätzen
deuten.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E T H I K 67

GYMNASIUM – KLASSE 10

KLASSE 10 2. MORALPHILOSOPHIE
Lebensgestaltung
1. ANTHROPOLOGIE Die Schülerinnen und Schüler können
Individualität die Bedeutung von Liebe und Freundschaft für
Die Schülerinnen und Schüler können eine humane Lebensführung darlegen;
entscheidende Phasen ihrer Entwicklung und sich mit Zeitlichkeit und Geschichtlichkeit als
Sozialisation reflektieren; Grundzug menschlichen Lebens in ihrer
in der Auseinandersetzung mit Liebe und Freude, Bedeutung für die eigene Lebensgestaltung
Schmerz, Leid und Trauer die existenzielle auseinander setzen;
Bedeutung von Gefühlen erkennen; Formen der Verantwortung unterscheiden und
Empathiefähigkeit durch einfühlendes Verstehen, den Zusammenhang von Freiheit und Verant-
Rücksichtnahme und Verantwortung für den wortung erklären.
anderen vertiefen.
Philosophische Ethik
Sozialität Die Schülerinnen und Schüler können
Die Schülerinnen und Schüler können die Figur des Sokrates als paradigmatische
die Kulturbedingtheit der Entwicklung von Verkörperung des Philosophen (Einheit von
Jugendlichen erörtern; Lehre und Person, Vernunft als unbedingte
den gesellschaftlichen Wandel des Rollen- Orientierungsnorm) deuten sowie seine
verständnisses (sex and gender) darlegen; moralische Argumentationsweise in Ansätzen
die Bedeutung von Zuwendung, Bindung und analysieren und beurteilen;
Erziehung für die Entwicklung des Menschen Grundgedanken der Ethik des aufgeklärten
erkennen und erörtern. Eigeninteresses bei Hobbes, sein kontraktualisti-
sches Begründungsmodell und dessen Verbin-
Konflikte dung mit seiner absolutistischen Staatskonzeption
Die Schülerinnen und Schüler können darlegen und beurteilen;
Konflikte in Selbstfindungsprozessen sowie die auf Gefühle gestützte Moraltheorie Humes in
Generationenkonflikte analysieren und bewerten; ihren Grundzügen darstellen und ansatzweise
Ursachen menschlicher Aggression erläutern und beurteilen.
Aggressionstheorien in Grundzügen darlegen;
die Notwendigkeit von Konfliktregelung als 3. PROBLEMFELDER DER MORAL
Bedingung humanen Zusammenlebens erörtern. Natur und Mensch
Die Schülerinnen und Schüler können
die Begriffe Natur und Kultur unterscheiden;
anthropozentrische und physiozentrische Einstel-
lungen zur Natur gegeneinander abgrenzen und
sich mit diesen kritisch auseinander setzen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
68 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E T H I K

GYMNASIUM – KLASSE 10

Liebe, Ehe, Familie Islam


Die Schülerinnen und Schüler können Die Schülerinnen und Schüler können
Bedingungen für gelingende/misslingende die Entstehung und die Lehre des Islam in
Partnerschaft formulieren und Möglichkeiten ver- Ansätzen darlegen;
antwortlichen Umgangs mit Sexualität erörtern; exemplarisch soziale und politische Strukturen
Formen des Allein- und Zusammenlebens im islamischer Gesellschaften analysieren;
Hinblick auf Probleme, Zukunftschancen und an Beispielen die kulturgeschichtliche Bedeutung
eigene Erwartungen bewerten. des Islam erläutern.

Altern, Sterben, Tod 5. MORALISCH-ETHISCHES ARGUMENTIEREN


Die Schülerinnen und Schüler können Analytische Dimension
physische, psychische und soziale Erscheinungs- Die Schülerinnen und Schüler können
formen des Alterns benennen; ihre Neigungen und Interessen analysieren
Einstellungen und Haltungen zu Sterben und und reflektieren;
Tod erörtern. differenziert moralische Phänomene beschreiben;
philosophische Theorien in ihren Grundzügen
Gewalt und Gewaltlosigkeit erläutern;
Die Schülerinnen und Schüler können Formen analytischen und argumentierenden
Erscheinungsformen von Gewalt wahrnehmen Schreibens anwenden.
und beschreiben sowie deren Ursachen und
Folgen analysieren; Hermeneutische und kommunikative Dimension
in Ansätzen Möglichkeiten und Grenzen Die Schülerinnen und Schüler können
erörtern, um Gewalt einzudämmen; durch Einfühlung und Perspektivenwechsel
Formen friedlichen Zusammenlebens einüben. Andersheit und Fremdes erfahren und zum
Ausdruck bringen;
4. RELIGION historisch gegebene moralisch-religiöse
Christentum Phänomene deuten und auf gegenwärtige
Die Schülerinnen und Schüler können Sachverhalte beziehen;
christliche Feste und Bräuche in ihrer zeitlichen anspruchsvollere philosophische Texte sinngemäß
Abfolge beschreiben; wiedergeben und moralbezogene Probleme
die wichtigsten Stationen des Lebens Jesu im angemessen erörtern.
historischen Kontext darlegen;
in Ansätzen die Entwicklung des Christentums Kreativ-konstruktive Dimension
und zentrale Inhalte der christlichen Lehre Die Schülerinnen und Schüler können
erläutern. Gedankenexperimente sowie Modellbildungen
vornehmen;
philosophische Sachverhalte und Texte
visualisieren;
mit moralbezogenen Texten kreativ umgehen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E T H I K 69

GYMNASIUM – KURSSTUFE (2-STÜNDIG)

KURSSTUFE (2-STÜNDIG) Folgenethik


Die Schülerinnen und Schüler können
1. ANTHROPOLOGIE den klassischen Utilitarismus (Bentham, Mill)
Freiheit und Determination und das utilitaristische Prinzip erläutern;
Die Schülerinnen und Schüler können Handlungs-, Regel- und Präferenzutilitarismus
die Begriffe Handeln und Verhalten an Beispielen unterscheiden;
unterscheiden; die utilitaristische Ethik im Hinblick auf die
die Mehrdimensionalität des Freiheitsbegriffs Gerechtigkeitsproblematik beurteilen.
(Wahl-, Willens-, Handlungsfreiheit) analysieren;
biotische, psychische und soziale Faktoren, Sollensethik
die menschliches Handeln bestimmen, erörtern. Die Schülerinnen und Schüler können
die Bedeutung von Freiheit und Autonomie des
Menschenbilder Willens in Kants Ethik als Bedingung für die
Die Schülerinnen und Schüler können Möglichkeit von Moral darlegen;
ein Erklärungsmodell des Menschen aus einzel- den kategorischen Imperativ (im Kontrast zu
wissenschaftlicher (biologischer, neurowissen- hypothetischen Imperativen) als Prinzip und
schaftlicher, psychologischer, soziologischer) Kriterium des Moralischen in seinen verschie-
Perspektive darlegen; denen Fassungen erklären;
Grundbegriffe philosophischer Anthropologie Kants Ethik im Ansatz beurteilen.
analysieren und deren Stellenwert im Rahmen
anthropologischer Theorien bestimmen. Verantwortungsethik
Die Schülerinnen und Schüler können
Pluralismus den Begriff „Verantwortung“ als mehrstelligen
Die Schülerinnen und Schüler können Relationsbegriff analysieren;
Entstehung und Grundzüge des Pluralismus individuelle von institutioneller beziehungsweise
beschreiben und diesen unter ethischen kollektiver Verantwortung unterscheiden und
Gesichtspunkten beurteilen; Adressaten der Verantwortung benennen;
Zivilisationskonflikte in Hinblick auf den anderen eine verantwortungsethische Position in Grund-
als Fremden und den interkulturellen Perspek- zügen darlegen und beurteilen.
tivenwechsel analysieren und beurteilen.
3. PROBLEMFELDER DER MORAL
2. MORALPHILOSOPHIE Rechtsethik
Glücks- und Strebensethik Die Schülerinnen und Schüler können
Die Schülerinnen und Schüler können Gerechtigkeitsformeln vergleichen und eine
Grundzüge der aristotelischen Handlungstheorie Gerechtigkeitstheorie in ihren Grundzügen
und den Begriff der Eudaimonia in Zusammen- darlegen;
hang mit den unterschiedlichen Lebensformen Begründungen von Menschenwürde und
darlegen; Menschenrechten (naturrechtliche, vernunftrecht-
ethische Tugenden (Mesotes-Lehre) von liche) unterscheiden und das Verhältnis von
dianoetischen Tugenden unterscheiden und an Legitimität und Legalität erörtern;
praktischen Beispielen anwenden; die Begriffe „Schuld“ und „Strafe“ im Rahmen
die Tragfähigkeit der aristotelischen Ethik von Straftheorien bestimmen und diese
einschätzen. beurteilen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
70 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E T H I K

GYMNASIUM – KURSSTUFE (2-STÜNDIG)

Wissenschafts- und Technikethik 5. MORALISCHES ARGUMENTIEREN


Die Schülerinnen und Schüler können Analytische Dimension
sich mit der Ambivalenz wissenschaftlich-tech- Die Schülerinnen und Schüler können
nischer Entwicklungen auseinander setzen; grundlegende moralphilosophische Begriffe
unterschiedliche Funktionen von Wissenschaft definieren und abgrenzen;
darlegen und diese dem Prozess des technischen deskriptive, normative und metaethische Fragen
Fortschritts zuordnen. unterscheiden;
Typen alltagsmoralischer Begründung
Medizinethik entsprechenden Paradigmen normativer Ethik
Die Schülerinnen und Schüler können zuordnen und ethische Theorien (deontologische,
exemplarisch Chancen und Risiken gegenwärtiger teleologische) unterscheiden;
Humanmedizin analysieren; philosophische Texte und Argumentationen
die in diesem Zusammenhang auftretenden analysieren und ethische Grundprinzipien
Probleme in Ansätzen moralisch beurteilen. argumentativ einsetzen;
Verfahren ethischer Urteilsbildung wie Fallanalyse
4. RELIGION und Dilemma-Diskussion anwenden.
Phänomenologie der Religion
Die Schülerinnen und Schüler können Hermeneutische und kommunikative Dimension
Erscheinungsweisen des Religiösen und Funktio- Die Schülerinnen und Schüler können
nen von Religion beschreiben; eine Dilemma-Diskussion unter Anwendung
zentrale religionswissenschaftliche Unterschei- ethischer Grundprinzipien und -argumente
dungen darlegen. durchführen;
durch Perspektivenwechsel Phänomene der Inter-
Religion und Vernunft kulturalität und des Pluralismus erfassen;
Die Schülerinnen und Schüler können differenzierte Techniken argumentierenden
Versuche der rationalen Begründung religiöser Schreibens anwenden.
Annahmen analysieren und beurteilen;
Ansätze der Religionskritik erläutern und Kreativ-konstruktive Dimension
beurteilen. Die Schülerinnen und Schüler können
durch Extrapolation Probleme/Konflikte der
Zukunft beschreiben;
in Gedankenexperimenten komplexe
Sachverhalte erfassen;
Techniken des kreativen Umgangs mit insbeson-
dere philosophischen Texten anwenden.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E T H I K 71

GYMNASIUM – KURSSTUFE (4-STÜNDIG)

KURSSTUFE (4-STÜNDIG) 2. MORALPHILOSOPHIE


Glücks- und Strebensethik
1. ANTHROPOLOGIE Die Schülerinnen und Schüler können
Freiheit und Determination Grundzüge der aristotelischen Handlungstheorie
Die Schülerinnen und Schüler können und den Begriff der Eudaimonia in Zusammen-
die Begriffe Handeln und Verhalten an Beispielen hang mit der Lehre von den Lebensformen
unterscheiden; darlegen;
die Mehrdimensionalität des Freiheitsbegriffs ethische Tugenden (Mesotes-Lehre) von dianoeti-
(Wahl-, Willens-, Handlungsfreiheit) analysieren; schen Tugenden (besondere Rolle der Phronesis)
biotische, psychische und soziale Faktoren, die in Bezug auf die Seelenlehre unterscheiden;
menschliches Handeln bestimmen, erörtern. die aristotelische Ethik in Ansätzen beurteilen;
Grundzüge der stoischen Ethik (Logos, Tugend-
Menschenbilder lehre) erläutern und diese in Ansätzen beurteilen;
Die Schülerinnen und Schüler können Grundzüge einer zeitgenössischen Strebens-
Erklärungsmodelle des Menschen aus beziehungsweise Güterethik darlegen und beur-
einzelwissenschaftlicher (biologischer, neuro- teilen.
wissenschaftlicher, psychologischer, sozio-
logischer) Perspektive erarbeiten; Folgenethik
philosophische Begründungen für Subjektivität Die Schülerinnen und Schüler können
darstellen; den klassischen Utilitarismus (Bentham, Mill)
Grundbegriffe philosophischer Anthropologie darlegen und das utilitaristische Prinzip erläutern;
darlegen und deren Stellenwert im Rahmen Handlungs-, Regel- und Präferenzutilitarismus
anthropologischer Theorien bestimmen. unterscheiden;
die utilitaristische Ethik im Hinblick auf die
Pluralismus Gerechtigkeitsproblematik beurteilen.
Die Schülerinnen und Schüler können
Entstehung und Grundzüge des Pluralismus Sollensethik
beschreiben und diesen unter ethischen Die Schülerinnen und Schüler können
Gesichtspunkten beurteilen; die Bedeutung von Freiheit und Autonomie des
Zivilisationskonflikte in Hinblick auf den Anderen Willens in Kants Ethik als Bedingung für die
als Fremden und den interkulturellen Perspek- Möglichkeit von Moralität darlegen;
tivenwechsel analysieren und beurteilen; den kategorischen Imperativ (in Kontrast zu
den Pluralismus ermöglichende Prinzipien hypothetischen Imperativen) als Prinzip
(Universalisierung, Menschenrechte) darstellen. und Kriterium des Moralischen in seinen
verschiedenen Fassungen erläutern;
Geschichtsdeutung Kants Ethik im Ansatz beurteilen;
Die Schülerinnen und Schüler können eine Position der Diskursethik oder des
Aspekte der Geschichtlichkeit des Menschen Moralischen Kontraktualismus erläutern und
beschreiben und wesentliche historische in Ansätzen beurteilen.
Determinanten der Ausbildung der modernen
Welt erläutern;
Modelle des Fortschrittsdenkens darlegen und
diese in Ansätzen beurteilen;
die Frage des moralischen Fortschritts der
Menschheit und Aufgaben zukunftsgestaltenden
Handelns erörtern.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
72 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E T H I K

GYMNASIUM – KURSSTUFE (4-STÜNDIG)

Verantwortungsethik Ökologische Ethik


Die Schülerinnen und Schüler können Die Schülerinnen und Schüler können
den Begriff „Verantwortung“ als mehrstelligen unterschiedliche moralische Einstellungen
Relationsbegriff analysieren; gegenüber der Natur (anthropozentrisch,
individuelle von institutioneller beziehungsweise pathozentrisch, biozentrisch, holistisch) unter
kollektiver Verantwortung unterscheiden und besonderer Berücksichtigung tierethischer
Adressaten der Verantwortung benennen; Aspekte darlegen;
eine verantwortungsethische Position darlegen diese Einstellungen in Hinblick auf die ihnen
und im Ansatz beurteilen. zugrunde liegenden Interessen, ihre ethische
Geltung und ihre praktische Umsetzbarkeit
Funktion und Kritik der Moral beurteilen;
Die Schülerinnen und Schüler können exemplarisch Chancen und Risiken der Gentech-
eine funktionalistische Deutung von Moral nologie analysieren und beurteilen.
darstellen und ihre Erklärungskraft beurteilen;
eine Position der Moralkritik darstellen und ihre Medizinethik
Überzeugungskraft beurteilen. Die Schülerinnen und Schüler können
exemplarisch Chancen und Risiken gegenwärtiger
3. PROBLEMFELDER DER MORAL Humanmedizin analysieren;
Rechtsethik die in diesem Zusammenhang auftretenden Pro-
Die Schülerinnen und Schüler können bleme in Ansätzen moralisch beurteilen.
Gerechtigkeitsformeln miteinander vergleichen
und eine Gerechtigkeitstheorie in ihren Grund- 4. RELIGION
zügen darlegen; Phänomenologie der Religion
Begründungen von Menschenwürde und Die Schülerinnen und Schüler können
Menschenrechten (naturrechtliche, vernunftrecht- Erscheinungsweisen des Religiösen und
liche) unterscheiden und das Verhältnis von Funktionen von Religion beschreiben;
Legitimität und Legalität erörtern; zentrale religionswissenschaftliche Unterschei-
die Begriffe „Schuld“ und „Strafe“ im Rahmen dungen darlegen und anwenden.
von Straftheorien bestimmen und diese unter
Berücksichtigung der Interessen von Opfer, Religion und Vernunft
Täter, Gesellschaft und Staat beurteilen. Die Schülerinnen und Schüler können
Versuche der rationalen Begründung religiöser
Wissenschafts- und Technikethik Annahmen analysieren und beurteilen;
Die Schülerinnen und Schüler können Ansätze der Religionskritik erläutern und
sich mit der Ambivalenz wissenschaftlich-tech- beurteilen;
nischer Entwicklungen auseinander setzen; Zusammenhänge zwischen Religion und
unterschiedliche Funktionen von Wissenschaft Moral/Ethik analysieren.
darlegen und diese dem Prozess des technischen
Fortschritts zuordnen. Perspektiven der Religion
Die Schülerinnen und Schüler können
die Säkularisierungsthese erläutern und im
Hinblick auf Vergangenheit und Gegenwart
überprüfen;
funktionale Deutungen und Begründungen der
Religion unterscheiden und beurteilen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E T H I K 73

GYMNASIUM – KURSSTUFE (4-STÜNDIG)

5. MORALISCHES ARGUMENTIEREN
Analytische Dimension
Die Schülerinnen und Schüler können
grundlegende moralphilosophische Begriffe
definieren und abgrenzen;
deskriptive, normative, metaethische Fragen
unterscheiden und auf Moral und Ethik bezogene
Aussagen unterschiedlichen Begründungsebenen
zuordnen;
Typen alltagsmoralischer Begründung entspre-
chenden Paradigmen normativer Ethik zuordnen
und ethische Theorien (deontologische, teleolo-
gische, kontraktualistische) unterscheiden;
philosophische Texte und Argumentationen
analysieren und ethische Grundprinzipien
argumentativ einsetzen;
Verfahren ethischer Urteilsbildung wie Fallanalyse
und Dilemma-Diskussion anwenden;
komplexe Interrelationen (Fortschritt und
Moralität, Relativismus und Universalismus)
analysieren.

Hermeneutische und kommunikative Dimension


Die Schülerinnen und Schüler können
eine Dilemma-Diskussion unter Anwendung
ethischer Grundprinzipien und -argumente
durchführen;
durch Perspektivenwechsel Phänomene der Inter-
kulturalität und des Pluralismus erfassen;
differenzierte Techniken argumentierenden
Schreibens anwenden;
sicher Formen dialogischer Interaktion prakti-
zieren.

Kreativ-konstruktive Dimension
Die Schülerinnen und Schüler können
durch Extrapolation Probleme/Konflikte der
Zukunft beschreiben;
in Gedankenexperimenten komplexe Sachverhalte
erfassen;
gedankliche Modelle konstruieren;
Techniken des kreativen Umgangs mit insbeson-
dere philosophischen Problemen und Texten
anwenden.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
74

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
B I L D U N G S S TA N D A R D S F Ü R D E U T S C H 75

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

DEUTSCH

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
76 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R D E U T S C H

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb


Z E N T R A L E A U F G A B E N D E S FA C H E S D E U T S C H Kulturelle Kompetenz
Der Deutschunterricht leistet einen wesentlichen Beitrag zur Der Deutschunterricht schafft die Voraussetzungen für kultu-
sprachlichen, literarischen und medialen Bildung der Schüle- relle Kompetenz. Es wird den jungen Menschen bewusst, dass
rinnen und Schüler. Er macht sie vertraut mit Sprache und gelungene Verständigung in der Gesellschaft auch das Bemühen
Literatur als Mittel der Welterfassung und Wirklichkeitsver- um Verständnis für fremde Sprach- und Denkmuster in einer
mittlung, der zwischenmenschlichen Verständigung, der Analyse durch Vielfalt geprägten Gesellschaft voraussetzt. Sie gewinnen
und Reflexion, aber auch der Problemlösung und kreativen Einsicht in historische und kulturelle Bedingtheit von sprach-
Gestaltung. lichen Äußerungen und Wertvorstellungen, können aber auch
einen eigenen Standort finden, Verantwortung übernehmen
K O M P E T E N Z E RW E R B I M FA C H D E U T S C H und ihre eigene kulturelle Identität ausbilden.
Sprachkompetenz Der Umgang mit Literatur sowie anderen Texten und Medien
Die Erweiterung und Vertiefung der sprachlichen Kompetenz erschließt die sprachlichen Dimensionen unserer Kultur und
der Schülerinnen und Schüler im mündlichen und schriftlichen fördert die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben im weitesten
Bereich ist eine der Hauptaufgaben des Deutschunterrichts. Er Sinne. Insofern arbeitet der Deutschunterricht als Leitfach
befähigt zu bewusstem und differenziertem Sprachgebrauch, zu fächerverbindend.
selbstständigem, normgerechtem und kreativem Umgang mit
Sprache. Die Schülerinnen und Schüler erfahren Bedeutung Ganzheitliche Persönlichkeitsbildung
und Wirkung von Sprache. Sie lernen sach-, situations- und Die Beschäftigung mit Texten und Medien trägt ganz besonders
adressatengerecht sprachlich zu handeln. Sie verstehen Sprache zur ganzheitlichen Persönlichkeitsbildung bei. Die Schülerinnen
als gestaltbares Medium der Kommunikation. Dies trägt zu und Schüler erweitern ihre Wahrnehmungsfähigkeit, entwickeln
ihrer Sozial- und Handlungskompetenz bei. die Fähigkeit zur Empathie, bilden Erkenntniskategorien aus
Ziel ist einmal die Entfaltung eines authentischen Stils als Aus- und erweitern ihr Wissen. Sie entfalten ihre Fantasie und lernen
druck der Individualität des jungen Menschen, zum anderen Probleme kreativ zu lösen.
aber auch die Stärkung der sozialen Kompetenz, die Befähi- Indem sie sich mit den in Texten und Medien vorhandenen
gung am Leben in der Gemeinschaft teilzuhaben. geschlechtsspezifischen und anderen Rollenmustern auseinander
setzen, erkennen und hinterfragen sie Einstellungen, Verhaltens-
weisen und Werthaltungen. Dabei entwickeln sie Verständnis
und Toleranz. Gleichzeitig gewinnen sie Orientierungsmöglich-
keiten für ihre Persönlichkeitsentwicklung.

Methodenkompetenz
Daneben kommt dem Fach Deutsch eine wichtige Funktion
bei der Vermittlung grundlegender Methodenkompetenzen zu.
Methoden sind dabei nicht Selbstzweck, sondern befähigen die
Schülerinnen und Schüler, im Wechsel von Erprobung und Re-
flexion eigenverantwortlich an ihrem Lernprozess mitzuwirken.
Diese Grundfertigkeiten bilden eine wichtige Voraussetzung für
Studium und Beruf.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R D E U T S C H 77

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

Kommunikative Kompetenz Texte entwickelt werden, eine wesentliche Voraussetzung


Zum Kernbereich des Deutschunterrichts gehört die kommu- für Studium und Beruf. Möglichkeiten der Textverarbeitung,
nikative Kompetenz. Die Schülerinnen und Schüler erlangen die Verstehensprozesse zum Beispiel durch Visualisierung und
Sicherheit im Verstehen auch komplexer sprachlicher Äuße- Strukturierung transparent machen, werden im Unterricht ein-
rungen. Sie können bewusst und konzentriert zuhören. Sie ana- geübt.
lysieren, durchschauen, reflektieren Kommunikationssituatio- Ein Schwerpunkt des Deutschunterrichts ist die Begegnung mit
nen und sind in der Lage angemessen zu reagieren. Damit bil- deutschsprachiger und in Übersetzung auch fremdsprachiger
det sich ein sicheres Urteilsvermögen aus, das auch der schrift- Literatur. Dabei fällt dem Deutschunterricht vor allem die Auf-
lichen Kommunikation zugute kommt. Sie gewinnen im Ver- gabe zu, Lesefreude und Leseinteresse zu wecken und zu fördern.
lauf ihrer schulischen Laufbahn zunehmend Sicherheit im Literarische Texte ermöglichen Begegnungen mit Grundmustern
Gebrauch eines differenzierten Wortschatzes und sind in der menschlicher Erfahrung und eröffnen Zugänge zu verschiedenen
Lage, Sprache als wichtiges Mittel zur Verständigung verantwor- Weltsichten. Beim Lesen setzen sich die Schülerinnen und
tungsbewusst zu gebrauchen. Dazu gehört der Ausbau der Ge- Schüler mit menschlichem Fühlen, Denken und Handeln aus-
sprächs- und Argumentationskompetenz in unterschiedlichen einander und lernen eigene Auffassungen zu überdenken.
Redesituationen. Sie sind in der Lage, Konfliktlösungsstrategien Im Austausch mit anderen entwickeln die Schülerinnen und
anzuwenden. Sie erlernen die Grundlagen einer praxisbezogenen Schüler ihr jeweiliges Textverständnis. Sie lernen dabei, ihre
Rhetorik sowie einer sachangemessenen und mediengerechten ästhetischen Erfahrungen in angemessene Begriffe zu fassen und
Präsentation. für andere nachvollziehbar zu begründen. Sie sollen erkennen,
dass Literatur einen Spielraum von Deutungsmöglichkeiten
Schreibkompetenz eröffnet, und sind in der Lage unterschiedliche Interpretations-
Die Schülerinnen und Schüler entwickeln ihre Schreibkompe- ansätze textbezogen anzuwenden.
tenz. Sie sind in der Lage, den Schreibprozess eigenverantwortlich Der Literaturunterricht vermittelt literarisches Orientierungs-
zu organisieren und dabei auch die Möglichkeiten der neuen wissen. Er eröffnet Einblicke in literarische Epochen und ordnet
Medien zu nutzen. das Einzelwerk gerade auch der Gegenwartsliteratur in geschicht-
Sie lernen verschiedene Schreibformen und ihre unterschied- lich-kulturelle Zusammenhänge ein. Bei der Beschäftigung mit
lichen Funktionen kennen und üben sich in deren Anwendung. literarischen Formen und Gattungen sowie Stoffen und Motiven
Sie orientieren sich an den traditionellen Mustern und erproben erwerben die Schülerinnen und Schüler Wissen und Erkenntnis
auch freiere Schreibformen. Das kreative Schreiben fördert ganz erschließende Einsicht in die Welt der Literatur.
besonders die sprachliche Sensibilität und das ästhetische Aus-
drucksvermögen. Die Schülerinnen und Schüler bauen ihre Ar- Medienkompetenz
gumentationsfähigkeit in unterschiedlichen Schreibsituationen Der Umgang mit medial aufbereiteten Texten eröffnet den Schü-
aus und gebrauchen das Schreiben als Mittel der Problemanalyse lern erweiterte Möglichkeiten des Wahrnehmens, Verstehens
und Problemlösung. und Gestaltens. Sie entwickeln ihre Fähigkeiten, an einem
wesentlichen Bereich des modernen Lebens eigenständig und
Lesekompetenz reflektiert teilzunehmen und die Angebote der Medien sachge-
Die Vielfalt der modernen Medienwelt macht es unumgäng- recht und sinnvoll zu nutzen. Sowohl in der analytischen als
lich, von einem erweiterten Textbegriff auszugehen, der Litera- auch produktiven Auseinandersetzung mit Medien erfahren
tur, Sach- und Gebrauchstexte sowie Produkte der Medien die Schülerinnen und Schüler, dass Medienprodukte Ergebnis
umfasst. Indem sich die Schülerinnen und Schüler mit Texten eines Gestaltungsprozesses sind. Das versetzt sie in die Lage,
unterschiedlicher medialer Vermittlung auseinander setzen, ma- deren Wirkung und Einfluss kritisch einzuschätzen und befähigt
chen sie Erfahrungen mit der Vielseitigkeit unseres kulturellen sie zu einem sozial verantwortlichen, auch kreativen Umgang
Lebens. mit ihnen.
Sie entwickeln die Fähigkeit Texte in einem kommunikativen
Leseprozess zu verstehen, zu nutzen und zu reflektieren. Dabei
wird die Lesekompetenz auch erweitert, indem eigene Lese-
strategien für kontinuierliche, diskontinuierliche und mediale

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
78 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R D E U T S C H

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

Sprachreflexion DIDAKTISCHE PRINZIPIEN


Sprach-, Text- und Medienkompetenz setzen ein hohes Maß an Deutschunterricht ist prinzipiell integrierter Unterricht. Die
sprachlichem Bewusstsein voraus. Dieses wird vor allem durch Auffächerung in getrennte Arbeitsbereiche Sprechen und
die Reflexion über eigenen und fremden Sprachgebrauch, durch Schreiben geschieht nur aus Gründen der übersichtlicheren
die Einsicht in den Systemcharakter der Sprache und durch den Darstellung. Für die effektive Förderung der Sprachkompetenz
Erwerb von Sprachwissen gebildet. Im Zentrum der Sprachbe- ist die enge Verschränkung schriftlicher und mündlicher Kom-
trachtung steht die Funktionalität der sprachlichen Phänomene: ponenten eine wesentliche Voraussetzung. Um verständlich zu
Der Weg führt deshalb von der Sprachverwendung in eigenen bleiben und die wechselseitigen Bezüge bewusst zu machen,
oder fremden Texten über die systematische Reflexion zurück sind gelegentliche Wiederholungen und Querverweise in den
zum Sprachhandeln. Bildungsstandards Deutsch nicht zu vermeiden. In der Regel
Der Sprach- und Grammatikunterricht soll die Schülerinnen werden einmal genannte Standards in den folgenden Klassen
und Schüler befähigen, über die eigene Sprache reflektiert zu vorausgesetzt.
verfügen, sich normgerecht auszudrücken und mit Sprachnor- Der Deutschunterricht vermittelt als Leitfach fächerübergrei-
men zunehmend kritisch und kompetent umzugehen. Mithilfe fende Basiskompetenzen. Diese interdisziplinäre Dimension
ihres Sprachwissens verbessern sie ihre Sprachkompetenz. Sie zeigt sich darin, dass fächerverbindende Themen und projekt-
reflektieren die Funktion sprachlicher Besonderheiten (zum orientierte Verfahren einen besonderen Stellenwert haben. Auf
Beispiel Sprachvarietäten, gender) und bedienen sich bei der diese Weise wird vernetztes Denken und Arbeiten besonders
Sprachreflexion einer angemessenen Terminologie. gefördert.
Methodische Kompetenzen sollen vorzugsweise im Zusammen-
hang mit der Erarbeitung fachspezifischer Inhalte vermittelt
werden. Funktionalität und Angemessenheit der Methoden sind
dabei zu beachten. Dies gilt ganz besonders für den Einsatz der
unterschiedlichen Medien. Es wird empfohlen, das Fach Deutsch
als Basisfach für die Einführung der Informationstechnischen
Grundbildung in den Klassen 5 und 6 zu nutzen.
Gemäß dem anthropologischen Selbstverständnis des Faches
stehen die jungen Menschen im Zentrum des Deutschunter-
richts. Handlungs- und produktionsorientierte Verfahren und
ein leserbezogener Umgang mit literarischen Texten haben
deshalb einen hohen Stellenwert.
Der Deutschunterricht berücksichtigt geschlechtsspezifische
Unterschiede, etwa was das Lese- oder Gesprächsverhalten
angeht.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R D E U T S C H 79

GYMNASIUM – KLASSE 6

II. Kompetenzen und Inhalte


KLASSE 6 Textvortrag
Die Schülerinnen und Schüler können
1. SPRECHEN einen Text zum Vorlesen vorbereiten und sinn-
Die Schülerinnen und Schüler können situationsge- gestaltend vortragen. Dabei stehen sie sicher vor
recht Umgangssprache, Mundart und Standardsprache der Klasse und halten Blickkontakt;
verwenden. elementare Formen der Stimmführung anwenden
(Dynamik, Tempo, Sprechpause);
Gespräche führen Gedichte auswendig vortragen.
Die Schülerinnen und Schüler können
aufmerksam zuhören, Sprechabsichten erkennen Szenische Verfahren
und sach-, situations- und adressatenbezogen Die Schülerinnen und Schüler können
auf andere eingehen; einzeln und zusammen Spielideen umsetzen,
sich auf Gesprächsregeln verständigen auch pantomimisch;
und sie einhalten; Standbilder bauen und besprechen;
auf den Kommunikationspartner eingehen grundlegende Formen von Sprechweise und
und Konflikte sprachlich lösen; Körperhaltung verwenden;
Gedanken, Wünsche und Meinungen Techniken der Figurencharakterisierung anwen-
angemessen und verständlich artikulieren; den (Mimik und Gestik, Kostüme, Requisiten).
in einfachen Kommunikationssituationen Die Schülerinnen und Schüler können
argumentieren und begründet Stellung beziehen. kurze Szenen improvisieren;
eine Kommunikationssituation dialogisch
Mündliches Erzählen ausgestalten;
Die Schülerinnen und Schüler können einen kurzen Erzähltext dialogisieren und in
anschaulich und lebendig erzählen, sich dabei eine Spielvorlage umsetzen.
auf ihre Zuhörer einstellen und auch auf nicht-
verbale Ausdrucksmittel achten; 2. SCHREIBEN
bewusst den Aufbau ihrer Erzählung gestalten; Schreibkompetenz
einen Text oder die Handlung eines Films Die Schülerinnen und Schüler können
beziehungsweise eines Hörtextes nacherzählen. Texte in einer gut lesbaren Schrift und einer
ansprechenden Darstellung verfassen;
Informieren einfache Schreibstrategien einsetzen;
Die Schülerinnen und Schüler können eigene und fremde Schreibprodukte überarbeiten
Informationen beschaffen (aus Lexika, Biblio- und dabei auch Nachschlagewerke und Text-
theken, durch einfache Recherche mit dem verarbeitungsprogramme nutzen.
Computer);
Informationen adressatenbezogen weitergeben.
Sie erproben dabei auch einfache Formen der
Präsentation und Visualisierung;
über Erlebtes berichten und in einfacher Weise
Personen, Gegenstände und Vorgänge beschreiben.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
80 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R D E U T S C H

GYMNASIUM – KLASSE 6

Schriftliches Erzählen 3. LESEN/UMGANG MIT TEXTEN UND MEDIEN


Die Schülerinnen und Schüler können Leseförderung
anschaulich und lebendig erzählen und sich auf Die Schülerinnen und Schüler können
ihre Leser einstellen; verschiedene Formen des Lesens
zwischen Wesentlichem und Unwesentlichem (sinnerfassendes Lesen und identifikatorisches
unterscheiden und auf Erzähllogik achten; Lesen) unterscheiden und anwenden;
eine Erzählung sinnvoll aufbauen; konzentriert Texte aufnehmen (Hörerziehung);
Techniken des Erzählens anwenden (Erzähl- ein selbst gewähltes Buch vorstellen;
perspektive, äußere und innere Handlung, die Möglichkeiten einer Bibliothek nutzen.
Dehnung und Raffung, Dialog); Außerdem zeigen sie Leseinteresse und tauschen
nach literarischen Mustern erzählen; Leseerfahrungen aus.
Textvorgaben ausgestalten;
einen Text nacherzählen, auch unter einer Umgang mit literarischen und nichtliterarischen Texten
bestimmten Fragestellung oder Veränderung Die Schülerinnen und Schüler können
der Perspektive. Methoden der Texterschließung (Markieren,
Gliedern und typographisches Gestalten, auch
Informieren mit dem Computer) anwenden;
Die Schülerinnen und Schüler können gezielt Informationen aus Texten, Bildern,
Informationen beschaffen und adressatenbezogen Tabellen und Grafiken entnehmen und in eigenen
weitergeben; Worten wiedergeben;
über Erlebtes schriftlich berichten; ihren ersten persönlichen Eindruck wiedergeben,
in einfacher Weise Personen, Gegenstände Unklarheiten klären und Fragen an den Text
und Vorgänge beschreiben. stellen;
sich im Gespräch über einen Text verständigen
Kreatives Schreiben und ihre Aussagen am Text belegen;
Die Schülerinnen und Schüler können Inhalt und Intention altersgemäßer Texte erfassen
Sprache spielerisch verwenden; und Bezüge zu eigenen Erfahrungen herstellen;
nach Schreibimpulsen schreiben; die Textarten Erzählung, Märchen, Sage,
Fantasiegeschichten gestalten. Schwank, Fabel, dramatische Texte, Gedicht,
Bericht, Beschreibung, Jugendbuch unterscheiden
Rechtschreibung und Zeichensetzung und dabei wesentliche Gattungsmerkmale
Die Schülerinnen und Schüler können berücksichtigen;
die Grundregeln der Rechtschreibung anwenden Zusammenhänge zwischen Inhalt und Gestaltung
(Dehnung und Schärfung, gleich und ähnlich eines Textes benennen;
klingende Laute, Schreibung der s-Laute, erste Grundbegriffe der Textbeschreibung
Großschreibung, Silbentrennung); (äußere und innere Handlung, Erzählperspektive,
die eigene Rechtschreibung selbstständig über- Wortwahl, Bilder, Strophe, Vers, Reimform,
prüfen (Fehlerarten/Fehlervermeidungs- Versmaß, Rhythmus) verwenden;
techniken). analytische sowie handlungs- und produktions-
orientierte Formen auch im selbstständigen
Die Schülerinnen und Schüler können Umgang mit Texten anwenden.
Wörterbücher und Rechtschreibprogramme zur
Verbesserung ihrer Rechtschreibfähigkeit nutzen;
wichtige Regeln der Zeichensetzung (Satz-
schlusszeichen, Zeichensetzung bei wörtlicher
Rede, Aufzählung, Anrede, Ausruf, Apposition,
Satzreihe und Satzgefüge) anwenden.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R D E U T S C H 81

GYMNASIUM – KLASSE 6

Umgang mit Medien Syntax


Die Schülerinnen und Schüler können Die Schülerinnen und Schüler können
einfache Gestaltungsmittel der Werbung in die Arten des einfachen Satzes unterscheiden;
Presse, Rundfunk und Fernsehen im Hinblick einfache Verfahren zur Satzanalyse anwenden;
auf ihre Wirkung einschätzen; zwischen notwendigen und nicht notwendigen
einfache Gestaltungsmittel der Medien (zum Satzgliedern unterscheiden;
Beispiel Kameraperspektive, Bild und Ton) Attribute als Teile von Satzgliedern identifizieren
beschreiben und über ihre Wirkung sprechen; und ihre Funktion beschreiben;
über ihre Freizeitbeschäftigung mit Büchern, Hauptsätze und Nebensätze unterscheiden.
Filmen und Fernsehsendungen sprechen und ihre
Eindrücke und Wertungen austauschen. Wortbedeutung
Die Schülerinnen und Schüler können
4. SPRACHBEWUSSTSEIN ENTWICKELN Wortbedeutungen mithilfe von Umschreibungen,
Kommunikation Oberbegriffen und Wörtern gleicher oder
Die Schülerinnen und Schüler können gegensätzlicher Bedeutung klären und dazu auch
elementare Formen und Bedingungen sprach- Nachschlagewerke und den Computer benutzen;
licher Verständigung beschreiben; sinnverwandte Wörter in Wortfeldern
wesentliche Mittel unterscheiden, welche die zusammenfassen sowie durch Abgrenzung und
mündliche Kommunikation beeinflussen Vergleich die Bedeutung einzelner Wörter
(Gestik, Mimik, Stimme); erschließen;
auffällige sprachliche Merkmale in gesprochener Formen bildlicher Ausdrucksweise erkennen
und geschriebener Sprache unterscheiden. und erklären;
Wörter gleicher Herkunft in Wortfamilien
Wortarten zusammenfassen. Sie erkennen dabei
Die Schülerinnen und Schüler können Wortbausteine und nutzen ihr Wissen bei der
die Wortarten Verb, Substantiv, Artikel, Adjektiv, Rechtschreibung;
Pronomen, Präposition, Konjunktion und Möglichkeiten der Wortbildung (Zusammen-
Adverb unterscheiden und ihre wesentlichen setzung, Ableitungen mit Präfixen und Suffixen)
Leistungen benennen; unterscheiden;
zwischen infiniten und finiten Verbformen, die entsprechenden grammatischen Fachbegriffe
starken und schwachen Verben unterscheiden. verwenden.
Sie beherrschen das Formensystem der Verben;
die grammatischen Zeiten (Tempora)
verwenden und ihre Funktionen beschreiben;
Aktiv und Passiv unterscheiden. Sie verwenden
diese Formen, um Sachverhalte unterschiedlich
auszudrücken;
beim Substantiv Kasus, Numerus und Genus
unterscheiden;
Substantivierungen erkennen;
die Steigerungsformen der Adjektive unter-
scheiden und richtig anwenden.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
82 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R D E U T S C H

GYMNASIUM – KLASSE 8

KLASSE 8 Textvortrag
Die Schülerinnen und Schüler können Gedichte und
1. SPRECHEN Balladen und kürzere epische oder dramatische Text-
Die Schülerinnen und Schüler sind fähig, die Standard- passagen auswendig vortragen.
sprache weitgehend sicher zu gebrauchen und deutlich
zu artikulieren. Szenische Verfahren
Die Schülerinnen und Schüler können
Informieren verschiedene Ausdrucksformen der Körper-
Die Schülerinnen und Schüler können sprache (Gestik, Mimik, Haltung, Gang)
zwischen zweckgebundenen, sachlichen Darstel- situationsbezogen einsetzen;
lungsweisen, die der Information dienen, und der auf unterschiedliche Weise einen Text szenisch
Wiedergabe subjektiver Eindrücke unterscheiden; erarbeiten;
Informationen für eine sachliche und zweck- verschiedene gestaltende Zugänge zu
gebundene Information (Bericht, Beschreibung, literarischen Figuren nutzen;
Referat) sammeln, auswählen und ordnen; einen einfachen dramatischen Text inszenieren.
frei, auch mithilfe von Stichwörtern, präsentieren
und Visualisierungsmittel einsetzen; 2. SCHREIBEN
anhand elementarer Kriterien eine Präsentation Schreibkompetenz
beurteilen. Die Schülerinnen und Schüler können
zwischen verschiedenen Funktionen des
Gespräche führen Schreibens unterscheiden und sie beim Schreiben
Die Schülerinnen und Schüler können berücksichtigen;
aktiv zuhören und sich auf Gesprächsthema Texte unter Berücksichtigung bestimmter
und -verlauf konzentrieren; inhaltlicher und formaler Vorgaben planen,
sich themenbezogen in Gespräche einbringen schreiben und überarbeiten;
und ihre eigene Aussage klar und Texte in gut lesbarer Schrift und angemessener
verständlich formulieren; Form verfassen;
Kritik aufgreifen und konstruktiv Kritik üben; die spezifischen Möglichkeiten des Computers
die Gesprächsleitung übernehmen. nutzen (Textverarbeitung).

Diskutieren und Argumentieren Informieren


Die Schülerinnen und Schüler können Die Schülerinnen und Schüler können
verschiedene Formen der Diskussion unter- in selbst verfassten Texten über Ereignisse
scheiden und ihre Regeln anwenden; berichten;
eine Diskussion organisatorisch und inhaltlich Gegenstände, Vorgänge, Wege, Orte, Personen
vorbereiten; und Bilder beschreiben;
wichtige Beiträge in Stichworten zusammen- über Sachverhalte und Texte schriftlich
fassen und explizit auf andere Argumente und informieren.
Meinungen eingehen;
sachlich und fair mit den Argumenten Argumentieren
anderer umgehen; Die Schülerinnen und Schüler können sich mit einem
die eigenen Argumente sinnvoll strukturieren Sachverhalt in Form einer einfachen Erörterung aus-
und präzise darstellen; einander setzen.
eine begründete Stellungnahme abgeben.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R D E U T S C H 83

GYMNASIUM – KLASSE 8

Interpretieren Umgang mit literarischen und nichtliterarischen Texten


Die Schülerinnen und Schüler können Die Schülerinnen und Schüler können
ihr Textverständnis ausdrücken, indem sie den Inhalt und Aussage eines Textes erfassen. Sie
Inhalt von Texten und Filmen schriftlich erkennen Grundmuster von Verhalten und
zusammenfassen; Erfahrung und setzen sich mit den dabei aufge-
Personen, auch literarische Figuren, charakteri- worfenen Problemen und Wertvorstellungen
sieren; auseinander;
handlungs- und produktionsorientiert mit Zusammenhänge zwischen Inhalt, Sprache und
Texten umgehen. Form eines Textes herstellen;
Grundbegriffe der Textbeschreibung
Kreatives Schreiben (offener Anfang – offener Schluss, Rahmen- und
Die Schülerinnen und Schüler können Binnenhandlung) gebrauchen;
Texte nach unterschiedlichen Schreibimpulsen analytische sowie handlungs- und produktions-
als Ausdruck individueller Phantasie und Kreati- orientierte Methoden der Texterschließung und
vität gestalten; des Umgangs mit Medien anwenden;
in eigenen Schreibprodukten elementare verschiedene Textarten an grundlegenden Gat-
Gestaltungsmittel verwenden. tungsmerkmalen und Gestaltungsmitteln
erkennen und unterscheiden (Kurzgeschichte,
Rechtschreibung und Zeichensetzung Kalendergeschichte, Novelle, Drama, Gedicht/-
Die Schülerinnen und Schüler können Ballade, Jugendbuch/Bearbeitungen von Werken
einen Grundbestand an Rechtschreibregeln der Weltliteratur für Jugendliche);
anwenden und die häufigsten Zeichensetzungs- Außerdem erweitern sie ihren Lesehorizont durch
regeln befolgen; die Lektüre exemplarischer deutschsprachiger
schwierige Fälle der Groß- und Kleinschreibung Werke beziehungsweise klassischer Werke der Welt-
beachten und Regeln der Zusammen- und literatur.*
Getrenntschreibung anwenden;
selbstständig die Schreibung von Fremdwörtern Medienkompetenz
klären; Die Schülerinnen und Schüler können
Fehlervermeidungsstrategien anwenden und die Möglichkeiten der verschiedenen Medien als
eigene Rechtschreibung selbstständig überprüfen; Mittel der Information, Kommunikation,
bewusst und kritisch mit einem Rechtschreib- Meinungsbildung, Werbung und Unterhaltung
programm arbeiten. nutzen;
zwischen elementaren Formen der Nachrichten-
3. LESEN/UMGANG MIT TEXTEN UND MEDIEN und Informationsvermittlung in Rundfunk,
Lesekompetenz Zeitung, Fernsehen und Internet unterscheiden
Die Schülerinnen und Schüler können beim Lesen al- und ihre Wirkung kritisch reflektieren;
tersgemäßer literarischer und nichtliterarischer Texte mit einfachen Hypertexten umgehen;
unterschiedliche Lesestrategien (auch Randnotizen, sich sowohl analytisch als auch im Rahmen
Zwischenüberschriften) anwenden. eigener Produktionsversuche mit dem Medien-
angebot für Jugendliche auseinander setzen
und es kritisch nutzen;
produktiv und kreativ mit dem Computer
(Textgestaltung, grafische Gestaltung) umgehen.

* Hilfe bei der Auswahl von empfehlenswerten


Lektüren, Autorinnen und Autoren ist unter www.bildungsstandards-bw.de erhältlich.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
84 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R D E U T S C H

GYMNASIUM – KLASSE 8

4. SPRACHBEWUSSTSEIN ENTWICKELN Sprache und Stil


Satzfolgen und Satzgefüge Die Schülerinnen und Schüler können
Die Schülerinnen und Schüler können auffällige sprachliche Mittel in Texten auf eine
die grammatische Funktion von Attribut-, Sub- zu Grunde liegende kommunikative Absicht
jekt-, Objekt- und Adverbialsätzen bestimmen; beziehen;
komplexe Satzgefüge übersichtlich konstruieren; syntaktische (Parataxe, Hypotaxe) und
Adverbialsätze nach ihrer inhaltlichen semantische Stilmittel (Synonym, mehrdeutiger
Bedeutung unterscheiden; Ausdruck, Metapher, Vergleich) benennen und
Adverbialsätze und andere Formen adverbialer ihre Funktion im Text beschreiben (auch Alltags-
Bestimmungen verwenden, um Zusammenhänge sprache, Werbung);
zu verdeutlichen. die Kenntnis sprachlich-stilistischer Mittel bei
der Analyse von Texten nutzen;
Modalität in der geschriebenen Sprache bei der indirekten
Die Schülerinnen und Schüler können Rede vorrangig den Konjunktiv I verwenden.
die verschiedenen Funktionen der Modalität Sie vermeiden eine starke Häufung von würde-
sachgerecht verwenden; Formen.
verschiedene Ausdrucksmöglichkeiten für
Modalität (Modus, Modalverben, Modaladverbien)
nutzen;
die Rede eines Dritten in der indirekten
Rede wiedergeben;
den Konjunktiv der indirekten Rede als Mittel
der Distanzierung beschreiben und benutzen.

Wortgeschichte
Die Schülerinnen und Schüler
verfügen über Einblicke in die Geschichte des
deutschen Wortschatzes (Einfluss fremder
Sprachen, Unterschied zwischen Erb-, Fremd-
und Lehnwort);
können die Herkunft eines Begriffs, einer Rede-
wendung oder eines Namens in einem
etymologischen Wörterbuch nachschlagen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R D E U T S C H 85

GYMNASIUM – KLASSE 10

KLASSE 10 Argumentieren und Erörtern


Die Schülerinnen und Schüler können
1. SPRECHEN Techniken und Formen des Argumentierens und
Praktische Rhetorik Erörterns anwenden (Thesen, Argumente,
Die Schülerinnen und Schüler können Belege, Beispiele, Schlussfolgerungen, Zitier-
Redebeiträge liefern und eine Rede gestalten; techniken);
sich in komplexeren Kommunikationssituationen Sachverhalte und Probleme in größere
differenziert und stilistisch angemessen aus- Zusammenhänge einordnen, eigene Standpunkte
drücken; klar und folgerichtig entwickeln und sich mit
verschiedene Vortrags- und Präsentationstechniken fremden Sichtweisen und Argumentationen sach-
und -formen (Vortrag/Referat, auch Gruppen- lich und fair auseinander setzen;
referat, Thesenpapier, computergesteuerte Argumentationsstrategien erkennen, darauf
Präsentation) funktional einsetzen. Sie achten reagieren und eigene Argumentationen entfalten;
dabei auch auf Gestik, Mimik und Körper- Die Schülerinnen und Schüler beherrschen unter-
sprache; schiedliche Formen schriftlicher Erörterung und be-
eine Präsentation mithilfe von Bewertungs- rücksichtigen dabei einen situativen Kontext.
kriterien beurteilen;
bewusst und verantwortungsvoll Sprache gebrau- Beschreibung und Interpretation von Texten
chen: Sie vertreten klar eigene Interessen und Die Schülerinnen und Schüler können
respektieren auch die Gesprächspartner; Texte zusammenfassen, analysieren und
auf die Argumente anderer eingehen und den interpretieren;
eigenen Standpunkt angemessen vertreten. das Wesentliche eines Textes, Vorgangs,
Gesprächs mit eigenen Worten adressaten-
Szenische Verfahren und situationsgerecht wiedergeben;
Die Schülerinnen und Schüler können szenische Ver- Techniken des Zitierens und des referierenden
fahren als Interpretationsmethode anwenden und re- Sprechens sinnvoll einsetzen;
flektieren. altersgemäße Sach- und Gebrauchstexte in
ihren unterschiedlichen medialen Erscheinungs-
2. SCHREIBEN formen auf ihre Wirkung und Funktion hin
Informieren untersuchen und beurteilen;
Die Schülerinnen und Schüler können Gestaltungsmittel in poetischen und nicht-
verschiedene Techniken der Gewinnung und poetischen Texten untersuchen;
Verarbeitung von Information anwenden, auch literarische Figuren charakterisieren und
von Informationsquellen im Internet; Figurenkonstellationen analysieren;
Formen der Verarbeitung von Information Formen gestaltenden Interpretierens anwenden
(Exzerpt, Mitschrift, Protokoll) nutzen; und den Erkenntnisgewinn reflektieren.
die Informationen zielgerichtet prüfen, bewerten
und auswählen;
Begriffe und Sachverhalte klären.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
86 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R D E U T S C H

GYMNASIUM – KLASSE 10

Schreibprozess Umgang mit literarischen und nichtliterarischen Texten


Die Schülerinnen und Schüler können Die Schülerinnen und Schüler können
Texte planen und überarbeiten. Sie nutzen dabei die wesentlichen Merkmale literarischer und
auch die Möglichkeiten des Computers; nichtliterarischer Textarten benennen und ihre
folgende Schreibformen verwenden: Funktion beschreiben;
Erörterung (freie und textgebundene Grundbegriffe der Textbeschreibung (auch
Erörterung, auch literarische Erörterung); stilistische und rhetorische Mittel) verwenden;
Inhaltsangabe; analytische sowie handlungs- und produktions-
Charakteristik (nicht nur literarischer Figuren); orientierte Methoden zur Erschließung von
Textanalyse (einschließlich Stellungnahme); Texten und Medien anwenden;
analytischer und gestaltender Interpretations- wesentliche sprachliche und formale Darstellungs-
aufsatz; mittel auf ihre Funktion hin untersuchen;
pragmatische Textsorten wesentliche epochentypische Themen und
(Lebenslauf, Bewerbung, Standardbrief). Gestaltungsmittel in exemplarischen Texten und
Die Schülerinnen und Schüler können nach Schreib- Werken beschreiben und erklären;
impulsen Texte verfassen und dabei unterschiedliche mit altersgemäßen Texten der Gegenwarts-
Gestaltungsmittel einsetzen (auch autobiografische, literatur umgehen. Durch die Beschäftigung mit
parodistische und satirische Texte). mindestens zwei Werken haben sie ihre
Leseerfahrung erweitert;
Rechtschreibung und Zeichensetzung fächerübergreifende Perspektiven einbeziehen;
Die Schülerinnen und Schüler beherrschen die wesent- an ausgewählten Beispielen den Zusammenhang
lichen Normen der deutschen Rechtschreibung und zwischen Text, Entstehungszeit und Lebensum-
Zeichensetzung. ständen des Autors oder der Autorin herstellen;
die geschichtliche Bedingtheit eines Werkes und
3. LESEN/UMGANG MIT TEXTEN UND MEDIEN die Bedingungen des eigenen Verstehens und
Lesekompetenz Urteilens erkennen und reflektieren.
Die Schülerinnen und Schüler können
Texte kursorisch oder intensiv lesen; Medienkompetenz
Texte vortragen und ihre Vortragsweise begründen; Die Schülerinnen und Schüler können
Inhalt und Aussage eines Textes erfassen; das Literatur- und Medienangebot nutzen und
Mehrdeutigkeit als spezifisches Merkmal von kritisch damit umgehen;
literarischen Texten erkennen; mit den verschiedenen Medien als Mittel der
sich im Interpretationsgespräch über einen Text Information, Kommunikation, Unterhaltung,
verständigen. Meinungsbildung, Werbung, Manipulation und
ästhetischen Gestaltung sinnvoll umgehen;
Nutzungsmöglichkeiten und Rezeptionsweisen
der Printmedien mit denen anderer Medien
vergleichen;
Grundbegriffe der Filmanalyse anwenden, auch
im Vergleich mit Gestaltungsmitteln literarischer
Texte.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R D E U T S C H 87

GYMNASIUM – KLASSE 10

4. SPRACHBEWUSSTSEIN ENTWICKELN
Gesprochene und geschriebene Sprache
Die Schülerinnen und Schüler können die wesentlichen
Merkmale gesprochener und geschriebener Sprache
benennen und erklären.

Fach- und Gruppensprachen


Die Schülerinnen und Schüler können
Fachsprachen und Standardsprache und deren
spezifische Verwendung unterscheiden;
lexikalische, syntaktische und stilistische
Besonderheiten fachsprachlicher Texte erkennen,
beschreiben und erklären;
den Inhalt einfacher Fachtexte erschließen und
erkennen die Funktionen von Gruppensprachen.

Sprachgeschichte und Dialekt


Die Schülerinnen und Schüler können
wesentliche Einflüsse, die zur Herausbildung der
deutschen Standardsprache geführt haben,
nennen;
die Funktionen von Mundart und Standardsprache
erläutern.

Funktionen sprachlicher Mittel


Die Schülerinnen und Schüler können
wesentliche Funktionen der Sprache
(Darstellungs-, Ausdrucks- und Appellfunktion,
soziale Funktion) nennen und erläutern;
die Leistung semantischer und syntaktischer
Strukturen und sprachlich-stilistischer Mittel in
unterschiedlichen Texten beschreiben und
beurteilen;
die rhetorisch-stilistischen Möglichkeiten der
Satzgliedstellung nutzen.

Formen der Argumentation


Die Schülerinnen und Schüler können
Mittel der Argumentation funktional deuten;
Argumentationsstruktur und Argumentations-
weise in Diskussionsbeiträgen, Statements
und problemerörternden Texten analysieren
und beurteilen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
88 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R D E U T S C H

GYMNASIUM – KURSSTUFE

KURSSTUFE erörternde Schreibformen verwenden (die nicht


textgebundene Erörterung, die textgebundene
1. UND 2. SPRECHEN UND SCHREIBEN Erörterung, auch produktionsorientiert, die
Praktische Rhetorik literarische Erörterung).
Die Schülerinnen und Schüler können
einen Diskussions- und Redebeitrag vorbereiten, Texte analysieren und interpretieren
formulieren und vortragen; Die Schülerinnen und Schüler können
eine Diskussion vorbereiten, durchführen Verstehensvoraussetzungen klären;
und auswerten; bei ihrer Interpretation textexterne und inter-
eigenes und fremdes Gesprächsverhalten kritisch textuelle Bezüge berücksichtigen;
beobachten und angemessen darauf reagieren; eine funktionale, auf Inhalt und Wirkung bezo-
verschiedene Vortrags- und Präsentationstechniken gene Analyse von Texten durchführen und deren
funktional einsetzen, auch unter Einbeziehung Darstellungsmittel einbeziehen (auch Glosse,
der neuen Medien; Satire, Reden, Kommentare);
Kriterien der Bewertung anwenden Fachausdrücke der Textbeschreibung verwenden;
(auch Feedback geben); Sach- und Gebrauchstexte in unterschiedlichen
Leitungs- und Moderationsaufgaben übernehmen. medialen Erscheinungsformen auf ihre Funktion
hin untersuchen und beurteilen;
Informieren Formen gestaltenden Interpretierens (auch
Die Schülerinnen und Schüler können szenische Verfahren) anwenden und reflektieren;
Methoden der Beschaffung und Verarbeitung texterschließende Schreibformen (die Textanalyse,
von Information zielgerichtet anwenden (Nutzung den analytischen Interpretationsaufsatz, den
von Bibliotheken, audiovisuellen und digitalen gestaltenden Interpretationsaufsatz) verwenden.
Medien, Interviews);
Methoden der Aufbereitung und Vermittlung Rechtschreibung und Zeichensetzung
von Information anwenden (Strukturierung und Die Schülerinnen und Schüler beherrschen die Nor-
Visualisierung). men der Rechtschreibung und Zeichensetzung.

Texte wiedergeben 3. LESEN/UMGANG MIT LITERARISCHEN SOWIE


Die Schülerinnen und Schüler können NICHTLITERARISCHEN TEXTEN UND MEDIEN
das Wesentliche eines anspruchsvollen Textes Lesekompetenz
mit eigenen Worten sachgerecht wiedergeben; Die Schülerinnen und Schüler können
Techniken des Zitierens und des referierenden mit anspruchsvollen literarischen und nicht-
Sprechens sicher anwenden. literarischen Texten umgehen;
literaturtheoretisches Basiswissen und poetologi-
Argumentieren sches Vokabular zur präzisen Beschreibung von
Die Schülerinnen und Schüler können Texten anwenden;
komplexe Fragestellungen erfassen und Problem- sich mit dem in einem Text dargestellten
felder erschließen; Menschen- und Weltbild auseinander setzen.
eine präzise und adäquate Begrifflichkeit Sie berücksichtigen auch geistes-, sozial- und
verwenden; kulturgeschichtliche Zusammenhänge;
mit Techniken und Formen des Argumentierens die Mehrdeutigkeit von literarischen Texten
und Erörterns selbstständig umgehen; erläutern und sich im Interpretationsgespräch
Norm- und Wertvorstellungen reflektieren und über unterschiedliche Lesarten verständigen.
sich ein begründetes Urteil bilden;

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R D E U T S C H 89

GYMNASIUM – KURSSTUFE

Literaturgeschichtliches Orientierungswissen 4. SPRACHBEWUSSTSEIN ENTWICKELN


Die Schülerinnen und Schüler Sprachwissen und Sprachkompetenz
verfügen über literaturgeschichtliches Orientie- Die Schülerinnen und Schüler können
rungswissen (Epochen und Strömungen, zentrale grammatische Erscheinungen bestimmten
exemplarische Werke); Kategorien zuordnen und die entsprechenden
setzen sich mit der geschichtlichen Bedingtheit Fachbegriffe verwenden;
von Literatur auseinander. Einen Schwerpunkt ein Repertoire semantischer, syntaktischer und
bildet die Epoche der Aufklärung; stilistischer Möglichkeiten situationsgerecht und
kennen und reflektieren die geschichtliche funktional anwenden;
Bedingtheit eines Werkes und des eigenen sprachliche Mittel einsetzen, um Inhalte
Verstehens und Urteilens; miteinander zu verknüpfen und den Text-
erkennen Zusammenhänge zwischen Texten zusammenhang zu sichern;
(Intertextualität) und können themenverwandte Formen uneigentlichen Sprechens benennen
beziehungsweise motivähnliche Texte aus ver- und verwenden.
schiedenen Epochen vergleichen; Die Schülerinnen und Schüler können
können sich mit der Rezeption literarischer den logischen Zusammenhang von Satzgefügen
Werke auseinander setzen. erfassen;
Außerdem erweitern sie ihre Leseerfahrung durch Sätze konstruieren, die einen Sachverhalt in
die Beschäftigung mit mindestens zwei Werken der seiner Komplexität deutlich machen;
Gegenwartsliteratur. semantische Erscheinungen wie Ein- und
Mehrdeutigkeit, Denotation und Konnotation
Medienkompetenz erkennen und sie bei der eigenen Sprachproduk-
Die Schülerinnen und Schüler können tion verwenden;
die verschiedenen Medien als Mittel der Infor- ihr Sprachwissen bei Sprachanalyse und Sprach-
mation, Meinungsbildung, Manipulation, Unter- produktion (auch Textüberarbeitung) anwenden.
haltung, Kommunikation und ästhetischen
Gestaltung gezielt nutzen; Sprachbewusstsein und kommunikative Kompetenz
die unterschiedlichen medialen Gestaltungen Die Schülerinnen und Schüler können
literarischer Werke vergleichen und die Funktion Bedingungen gelingender und misslingender
der jeweiligen Gestaltungsmittel erläutern; Kommunikation erkennen und in ihr eigenes
spezifische Darstellungsmittel der traditionellen Sprachhandeln einbeziehen;
und neuen Medien, ihre spezifische Rezeptions- darstellen, dass die neuen Informations- und
weise, Wirkung und Problematik darstellen Kommunikationstechnologien Wahrnehmung
und erläutern (auch Hypertexte, Hypermedien, und Kommunikation beeinflussen, und deren
virtuelle Welten). Auswirkungen auf die Sprache reflektieren.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
90

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
B I L D U N G S S TA N D A R D S F Ü R M AT H E M AT I K 91

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

M AT H E M AT I K

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
92 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R M AT H E M AT I K

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb


Zentrale Aufgabe von Schule ist es, den Schülerinnen und LERNEN
Schülern zu ermöglichen, ihre Rolle in der gegenwärtigen und Informationsquellen, insbesondere mathematische Texte
zukünftigen Welt zu finden. Diese Aufgabe umfasst zwei we- erschließen und für den Aufbau neuen Wissens nutzen
sentliche Bereiche. Einerseits muss Schule die Schülerinnen und mit vorgegebenen Arbeitsanweisungen und Hilfsmitteln
Schüler befähigen, Phänomene ihrer unmittelbaren Lebenswelt sich neue Lerninhalte selbstständig aneignen
zu verstehen und damit ihren Alltag aktiv gestalten zu können den eigenen Lernprozess vorstrukturieren, organisieren
sowie geistige Orientierung und Urteilsfähigkeit zu entwickeln, und dokumentieren
die für eine aktive Teilnahme am kulturellen und demokratischen mit einem Partner oder in einer Gruppe zusammenarbeiten;
Leben einer Gesellschaft unerlässlich sind. Andererseits muss wichtige Rollen einer Arbeitsgruppe kennen und
Schule langfristig auf eine spätere Berufsausübung beziehungs- übernehmen
weise auf eine Berufsausbildung oder ein Studium vorbereiten.
BEGRÜNDEN
Der Mathematikunterricht trägt dieser Aufgabe in doppelter elementare Regeln und Gesetze der Logik kennen
Hinsicht Rechnung: Er vermittelt unverzichtbare mathematische und anwenden
Kompetenzen und er leistet seinen Beitrag zur Vermittlung Begründungstypen und Beweismethoden der Mathematik
von überfachlichen Kompetenzen. Jede Kompetenz umfasst da- kennen, gezielt auswählen und anwenden
bei spezifische Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten sowie in mathematischen Kontexten Vermutungen entwickeln,
die Fähigkeit, diese reflektiert und verantwortungsvoll einzu- formulieren und untersuchen
setzen. gleichartige Strukturen erkennen, verallgemeinern und
Die folgenden vier überfachlichen Kompetenzbereiche, zu de- spezialisieren
ren Vermittlung der Mathematikunterricht einen wesentlichen
Beitrag leistet, sind für alle Klassen des Gymnasiums von beson- PROBLEMLÖSEN
derer Bedeutung. Diese geforderten Kompetenzen sind der problemhaltige Aspekte in inner- und außermathematischen
Entwicklungsstufe der Schülerinnen und Schüler angemessen Situationen erkennen und beschreiben
zu interpretieren. Hilfsmittel und Informationsquellen wie Formelsamm-
lungen, Lexika, Taschenrechner, Computerprogramme,
Internet sachgemäß nutzen
Problemlösetechniken, -strategien und Heurismen kennen,
anwenden und neuen Situationen anpassen
das eigene Denken beim Problemlösen kontrollieren,
reflektieren und bewerten und so neues Wissen aufbauen

KOMMUNIZIEREN
mathematische Sachverhalte mithilfe von Sprache, Bildern
und Symbolen beschreiben und veranschaulichen;
die mathematische Fachsprache angemessen verwenden
in mathematischen Kontexten argumentieren und
systematisch begründen
mathematische Dialoge führen; auf Einwände eingehen
und Gegenargumente entwickeln
Lern- und Arbeitsergebnisse verständlich und übersichtlich
in schriftlicher und mündlicher Form präsentieren

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R M AT H E M AT I K 93

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

Die geforderten mathematischen Kompetenzen sind für die Kommunikation und die Kooperation. Sie lernen dabei, dass
Klassenstufen 6, 8, 10 und 12 formuliert. Ihre Strukturierung Mathematik nicht nur das Auswendiglernen von Definitionen,
erfolgt anhand der Leitideen: Regeln und Verfahren ist, sondern dass Mathematik Sinn macht
und logisch ist. Sie erfahren, dass der Lösungsweg genauso
Zahl; wichtig ist wie die Lösung und dass dazu die Offenlegung der
Algorithmus; eigenen Gedanken gehört.
Variable; Die Gestaltung des Unterrichts ermöglicht den Schülerinnen
Messen; und Schülern zahlreiche und vielfältige Erfahrungen, welche sie
Raum und Form; dazu anregen und befähigen, mathematische Denkweisen zu
funktionaler Zusammenhang; entwickeln und die Bedeutung der Mathematik zu verstehen
Daten und Zufall; und zu schätzen. Dabei werden sie ermutigt Fehler zu entdecken,
Vernetzung; zu erforschen, sie sogar zuzulassen und dann zu korrigieren
Modellieren. und gewinnen so Vertrauen in ihre Fähigkeit, Probleme zu
lösen.
Diese Leitideen sind ordnend über die Fachinhalte gesetzt, um Die verstärkte Forderung nach verstehendem Lernen und Ver-
sachübergreifendes Denken und Verstehen zu betonen. Sie leis- balisieren von mathematischen Sachverhalten wird begleitet von
ten damit einen wichtigen Beitrag zur vertikalen Vernetzung der reduzierten Anforderungen im Bereich der Rechenfertigkeiten.
Mathematik über die gesamte Schulzeit. Dies wird ermöglicht durch die angemessene, reflektierte Ver-
Die Auswahl der Ziele, Inhalte und Methoden des Mathema- wendung eines geeigneten Taschenrechners.
tikunterrichts ist bestimmt durch die Absicht, die Schülerinnen
und Schüler zu bilden. Daher muss der Mathematikunterricht STUFENSPEZIFISCHE HINWEISE KLASSE 8
neben dem vorwiegend fachstrukturellen Aufbau auch stärker Die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7 und 8 sollen
einen an Problemfeldern und Leitideen orientierten Aufbau be- Mathematik als anregendes, nutzbringendes und kreatives Be-
rücksichtigen. Durch diese Leitideen und ihre Vernetzung wird tätigungsfeld erleben. Sie festigen in dieser Phase ihre Einstellung
verständnisorientiertes Umgehen mit Mathematik ermöglicht. zum Fach, ihr Interesse und ihre Motivation, sich mit mathe-
matischen Fragestellungen auseinander zu setzen. Dazu müssen
STUFENSPEZIFISCHE HINWEISE KLASSE 6 sie möglichst oft mit herausfordernden Fragestellungen konfron-
Der Mathematikunterricht der Klassenstufen 5 und 6 greift die tiert werden, an denen sie beobachten, vermuten, begründen,
in der Grundschule erworbenen Kompetenzen auf, wiederholt abstrahieren und verallgemeinern lernen. Eine erfolgreiche Aus-
zentrale Begriffe und Verfahren auch in neuen Kontexten und einandersetzung mit solchen Fragestellungen stärkt das Zutrauen
sichert so eine verlässliche Basiskompetenz. Darauf aufbauend in die eigenen Fähigkeiten und das Selbstbewusstsein.
werden der Zahlbereich der natürlichen Zahlen erweitert, geo- Die Entwicklung von Problemlösefähigkeiten steht neben
metrische Begrifflichkeiten und Verfahren vertieft sowie kom- dem inhaltlichen Aufbau weiterhin im Zentrum aller mathe-
plexere Anwendungsgebiete erschlossen. matischer Aktivitäten. Dabei werden die Problemstellungen
Zentrales Ziel aller mathematischer Aktivitäten ist die Fähig- zunehmend komplexer und gehen auch über die unmittelba-
keit zum Problemlösen. Wenn die Problemsituationen für die re Erfahrungswelt der Schüler hinaus. Dazu gehören verstärkt
Schülerinnen und Schüler eine Bedeutung haben und wieder- innermathematische Probleme, insbesondere aus dem Gebiet
kehrend zu ihrer Umgebung in Verbindung stehen, wird Mathe- der Geometrie. Diese liefert mit ihrem deduktiv orientierten
matik für sie relevant. Wenn sie beim Problemlösen Erfolge Aufbau ein umfangreiches Betätigungsfeld zum Begründen
erfahren, wächst ihre Selbstsicherheit beim Umgang mit und Beweisen. Dabei wird ein Verständnis für Notwendigkeit,
Mathematik und ihre Bereitschaft und Fähigkeit, mathematisch logische Struktur und Form eines Beweises angebahnt.
zu kommunizieren. Die Schülerinnen und Schüler bauen ihr Repertoire an mathe-
Mathematisch zu kommunizieren macht es notwendig, die matischer Fachsprache so aus, dass sie sachgerecht und ver-
Schülerinnen und Schüler in das aktive Mathematiktreiben ein- ständlich über mathematische Sachverhalte kommunizieren
zubeziehen. Gemeinsames Entdecken, Erforschen, Beschreiben können.
und Erklären von mathematischen Vorstellungen fördern die

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
94 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R M AT H E M AT I K

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

Der Unterricht wird so gestaltet, dass er neben deduktiven Die zunehmende mathematische Kompetenz der Schülerinnen
Ansätzen auch experimentelle, induktive Behandlungsweisen und Schüler gestattet die Bearbeitung komplexerer, realitätsnaher
ermöglicht. Dabei werden unterschiedliche Zugangsweisen Fragestellungen unter der Leitidee „Modellierung“. Sie fördert
und Lösungswege bewusst gemacht, verglichen und bewertet. dabei eine zunehmende Funktionskompetenz. Dazu gehört
Der Lernprozess gewinnt auch durch Irrwege und Fehler. insbesondere das Verständnis für den Unterschied zwischen
Erhöhte Anforderungen im Umgang mit Funktionen werden diskreten und kontinuierlichen Betrachtungsweisen.
begleitet von reduzierten Anforderungen im Bereich der Term-
umformungen und des Lösens von Gleichungen. Dies wird STUFENSPEZIFISCHE HINWEISE KURSSTUFE
ermöglicht durch die Verwendung eines geeigneten grafisch- Der Mathematikunterricht in den Klassenstufen 11 und 12 ist
numerischen Taschenrechners. gekennzeichnet durch eine zunehmende Wissenschaftsorien-
Die Ausrichtung an Leitideen führt das verständnisorientierte tierung und vermittelt so eine allgemeine Studierfähigkeit. Die
Umgehen mit Mathematik aus den Klassenstufen 5 und 6 wei- Schülerinnen und Schüler festigen die in den bisherigen Klas-
ter. Dabei treten die Leitideen „Raum und Form“, „Daten und sen angebahnten Kompetenzen. Sie lernen Begriffe präzise zu
Zufall“ sowie „Vernetzung“ (hier insbesondere der Aspekt definieren, zunehmend komplexere Verfahren zu entwickeln
mathematischer Darstellungs- und Ausdrucksweisen) stärker in und auch aufwändigere mathematische Beweise, insbesondere
den Vordergrund. in der Geometrie, zu führen.
Die Schülerinnen und Schüler sind zunehmend in der Lage,
STUFENSPEZIFISCHE HINWEISE KLASSE 10 sich Basiswissen und Basisfertigkeiten selbstständig mithilfe
Der Mathematikunterricht in den Klassenstufen 9 und 10 ist ge- geeigneter Literatur anzueignen. Offenere Phasen des Unter-
kennzeichnet durch zunehmend selbstständiges und bewusstes richts bis hin zu projektartigem Unterricht fördern Kreativität,
Lernen. Der Lernfortschritt wird hierbei durch kooperative Problemlösefähigkeiten und Durchhaltevermögen und ermög-
Arbeitsformen unterstützt. lichen eine differenzierte Förderung. Die Schülerinnen und
Durch die Hinzunahme von Fragestellungen aus anderen Fach- Schüler können selbstständig erarbeitete mathematische Sach-
gebieten werden die Problemlösefähigkeiten erweitert und eine verhalte und Lösungswege schriftlich und mündlich fachlich
horizontale Vernetzung auch über Fachgrenzen hinaus erzielt. korrekt und in ansprechender Form präsentieren.
In diesem Zusammenhang gewinnt die Methode der Modell- Der grafisch-numerische Taschenrechner ermöglicht die schnelle
bildung besondere Bedeutung. Die erweiterte Nutzung des Bearbeitung komplizierterer Funktionsterme und Gleichungen
grafikfähigen Taschenrechners und der Einsatz moderner Tech- sowie größerer Datenbestände und gestattet so eine Verlage-
nologien wie Tabellenkalkulation, Grafiksysteme, dynamische rung von umfangreichen Rechenaufgaben hin zur Entwicklung
Geometriesysteme, Algebrasysteme, Simulationsprogramme von Problemverständnis.
sowie das Internet werden im Unterricht gezielt eingesetzt. Zentrale Leitidee der Klassenstufen 11 und 12 ist der „Funktio-
Neben der Bearbeitung komplexer Aufgaben sind nun auch nale Zusammenhang“. Die Funktionskompetenz der Schülerin-
Zugänge zu neuen Problemtypen sowie die Beschaffung und nen und Schüler erfährt hier eine wesentliche Vertiefung und
Auswertung umfangreicherer Datensätze möglich. Erweiterung durch Einführung weiterer Funktionsklassen,
Die Schülerinnen und Schüler bauen ihre Fähigkeiten, Be- Begriffe und Arbeitsweisen.
hauptungen zu beweisen, weiter aus. Sie verwenden dabei die Die Leitidee „Modellierung“ verbindet auch unterschiedliche
geeigneten mathematischen Symbole und Begriffe zunehmend Teilgebiete der Mathematik und fördert so die Flexibilität des
sicher. Damit sind sie in der Lage, eigene Überlegungen und Denkens.
Lösungswege darzustellen und mathematische Sachverhalte
überzeugend zu präsentieren.
Der Unterricht ist dahingehend ausgerichtet, den kumulativen
Lernfortschritt erfahrbar und bewusst zu machen. Zunehmend
offene Aufgabenstellungen und verstärkter Einsatz schülerzen-
trierter Unterrichtsformen führen dazu, dass die Schülerinnen
und Schüler immer mehr ihr Lernen selbst strukturieren und
für ihren Lernzuwachs Selbstverantwortung übernehmen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R M AT H E M AT I K 95

GYMNASIUM – KLASSE 6

II. Kompetenzen und Inhalte


KLASSE 6 4. LEITIDEE „MESSEN“
die Struktur und den Gebrauch von Maßsystemen
Die Schülerinnen und Schüler verfügen bezüglich der verstehen;
genannten Leitideen über die folgenden Kompeten- geeignete Maßgrößen und Einheiten nutzen, um
zen: Situationen zu beschreiben und zu untersuchen;
1. LEITIDEE „ZAHL“ Maße schätzen und bestimmen;
verschiedene Darstellungsformen von Zahlen Messergebnisse sachangemessen darstellen.
kennen, situationsgerecht auswählen und
ineinander umwandeln; Inhalte
Zahlen vergleichen und anordnen; • Winkelweiten, Längen, auch Kreisumfang
Überschlagsrechnungen durchführen und zur • Flächeninhalte von Rechteck, Parallelogramm, Dreieck,
Kontrolle von Rechenergebnissen einsetzen. Kreis
• Rauminhalt des Quaders
Inhalte • Massen; Zeitspannen
• ganze Zahlen; rationale Zahlen
• einfache Zehnerpotenzen, Brüche, Dezimalbrüche, 5. LEITIDEE „RAUM UND FORM“
Prozentangaben grundlegende geometrische Objekte fachgerecht
benennen und vollständig beschreiben;
2. LEITIDEE „ALGORITHMUS“ charakteristische Eigenschaften von geometrischen
Grundrechenarten bei rationalen Zahlen im Objekten erkennen und Beziehungen zwischen
Kopf, schriftlich, in komplexeren Fällen verschiedenen Objekten analysieren;
mit Rechenhilfsmitteln durchführen; geometrische Objekte mithilfe von Geodreieck
Zahlterme interpretieren und berechnen; und Zirkel sorgfältig darstellen;
über den sinnvollen Einsatz von Rechenhilfs- ebene Figuren abbilden;
mitteln entscheiden; über ein angemessenes räumliches Vorstellungs-
Zahlen auf vorgegebene Genauigkeit runden. vermögen verfügen.

Inhalte Inhalte
• Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren, Dividieren • Figuren und Körper: Winkel, Kreis, Parallelogramm,
Quader
3 . L E I T I D E E „ VA R I A B L E “ • Achsen- und Punktspiegelung; achsen- und punkt-
einfache Situationen und Zahlenmuster mithilfe symmetrische Figuren
von Termen und Gleichungen darstellen;
einfache Gleichungen durch systematisches 6. LEITIDEE „FUNKTIONALER ZUSAMMEN-
Probieren lösen; HANG“
Formeln zur Bestimmung von Maßen entwickeln einfache Zusammenhänge zwischen Größen
und anwenden. beschreiben und darstellen;
Abhängigkeiten dynamisch deuten, das heißt
Inhalte erklären, wie die Änderung einer Größe sich auf
• Inhaltsformeln, einfache Gleichungen die andere auswirkt.

Inhalte
• Tabellen, Diagramme, verbale Vorschriften

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
96 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R M AT H E M AT I K

GYMNASIUM – KLASSE 6

7 . L E I T I D E E „ D AT E N U N D Z U FA L L “
Daten systematisch sammeln, anordnen und
übersichtlich darstellen;
Daten bewerten und aus ihnen Schlüsse ziehen.

Inhalte
• Urliste, Anteile (auch in Prozent), Häufigkeitstabelle,
Diagramm, Mittelwert

8. LEITIDEE „VERNETZUNG“
Situationen und Fragestellungen durch konkrete,
verbale, grafische und numerische Modelle
oder Darstellungen beschreiben;
Probleme aus der Erfahrungswelt der Schülerinnen
und Schüler mithilfe verschiedener mathemati-
scher Konzepte lösen;
mathematische Kenntnisse auf neue
Fragestellungen anwenden;
Lösungsansätze beschreiben und begründen.

Inhalte
• Übersetzung von Darstellungsformen:
- Skizzen
- Netze von Körpern, Modelle von Körpern, Schrägbilder
- verbale Vorschriften, Tabellen, Diagramme

9. LEITIDEE „MODELLIEREN“
mithilfe geometrischer Modelle Situationen
darstellen und Probleme lösen;
Zahlen und Zahlverknüpfungen zur adäquaten
Beschreibung und Untersuchung von Aufgaben
in Mathematik und Umwelt einsetzen;
den Dreisatz bei Aufgaben des „bürgerlichen
Rechnens“ anwenden;
Ergebnisse sinnvoll runden; durch Schätzen auf
Brauchbarkeit überprüfen.

Inhalte
• Dreisatz; maßstäbliche Darstellungen

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R M AT H E M AT I K 97

GYMNASIUM – KLASSE 8

KLASSE 8 5. LEITIDEE „RAUM UND FORM“


Eigenschaften ebener geometrischer Figuren
Die Schülerinnen und Schüler verfügen bezüglich der erkennen und begründen;
genannten Leitideen über die folgenden Kompetenzen: ebene Figuren mit vorgegebenen Eigenschaften
1. LEITIDEE „ZAHL“ darstellen;
die Unvollständigkeit von Zahlbereichen Kongruenz von Dreiecken erkennen
verstehen und aufzeigen; und anwenden.
Zahlbereiche unterscheiden, Zahlen diesen
zuordnen; Inhalte
Zahlterme vereinfachen. • Winkel an Parallelen, Seiten und Winkel im Dreieck,
Abstände, Ortslinien, Inkreis und Umkreis von Dreiecken
Inhalte • einfache Dreieckskonstruktionen, auch Bestimmung
• reelle Zahlen; Quadratwurzeln wahrer Größen bei Strecken und Flächen im Raum
• kongruente Figuren
2. LEITIDEE „ALGORITHMUS“
Gleichungen und Ungleichungen erkennen sowie 6. LEITIDEE „FUNKTIONALER ZUSAMMEN-
manuell, grafisch und mithilfe des GTR lösen; HANG“
lineare Gleichungssysteme manuell, grafisch und Funktionale Zusammenhänge erkennen
mithilfe des GTR lösen. und darstellen;
Kennzeichnende Eigenschaften von
Inhalte Funktionen kennen und sachgerecht nutzen;
• lineare Gleichungen und Ungleichungen mit einer Funktionen dynamisch deuten.
Variablen; quadratische Gleichungen; lineare
Gleichungssysteme (2x2) Inhalte
• Proportionalität; lineare Funktionen; quadratische
3 . L E I T I D E E „ VA R I A B L E “ Funktionen; Potenzfunktionen mit natürlichen
einfache Terme umformen, insbesondere durch Hochzahlen
Ausmultiplizieren und Ausklammern;
Größengleichungen umformen. 7 . L E I T I D E E „ D AT E N U N D Z U FA L L “
den Begriff „Wahrscheinlichkeit“ verstehen;
Inhalte Wahrscheinlichkeiten bei mehrstufigen Zufalls-
• Terme (auch mit mehreren Variablen) experimenten berechnen.

Inhalte
• Wahrscheinlichkeitsverteilung; Pfadregeln

GTR: grafikfähiger Taschenrechner

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
98 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R M AT H E M AT I K

GYMNASIUM – KLASSE 8

8. LEITIDEE „VERNETZUNG“ 9. LEITIDEE „MODELLIEREN“


verschiedene Darstellungsformen einer Funktion inner- und außermathematische Sachverhalte
ineinander übersetzen; mithilfe von Tabellen, Termen oder Graphen
algebraische und geometrische Fragestellungen in beschreiben und umgekehrt Tabellen, Terme und
geeigneten Fällen ineinander überführen und Graphen in Bezug auf einen Sachverhalt
gegebenenfalls auf diesem Weg lösen; interpretieren;
Prozesse des Begründens verstehen und anwenden, mit Prozentangaben in vielfältigen und auch
insbesondere bei Beweisen in der Geometrie; komplexen Situationen sicher umgehen;
mathematische Sachverhalte und Problem- ein Zufallsexperiment durch eine Wahrschein-
lösungen verbal beschreiben; lichkeitsverteilung beschreiben.
den GTR als Hilfsmittel einsetzen.
Inhalte
Inhalte • Interpretation von Graphen und einfachen Termen,
• Übersetzung von Darstellungsformen: verbale Aufstellen von Termen
Beschreibung, Tabelle, Term, Graph • Prozentrechnung
• Beweis; Konstruktionsbeschreibungen,
mathematischer Aufsatz
• Einsatz des GTR bei Graphen und Gleichungen

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R M AT H E M AT I K 99

GYMNASIUM – KLASSE 10

KLASSE 10 Inhalte
• Rauminhalt und Oberflächeninhalt von Prisma
Die Schülerinnen und Schüler verfügen bezüglich der und Zylinder
genannten Leitideen über die folgenden Kompeten- • Umfang und Inhalt von Figuren, die auch von Kreisen
zen: und Kreisbögen begrenzt sind
1. LEITIDEE „ZAHL“ • zusammengesetzte Körper
besondere Darstellungsformen von reellen Zahlen
kennen und sinnvoll anwenden; 5. LEITIDEE „RAUM UND FORM“
Objekte und Verknüpfungen zur rechnerischen Figuren zentrisch strecken; Eigenschaften der
Behandlung geometrischer Fragestellungen kennen zentrischen Streckung kennen und anwenden;
und einsetzen. grundlegende Sätze zur Berechnung von
Streckenlängen kennen und anwenden;
Inhalte Seitenlängen und Winkelweiten am rechtwink-
• Potenzen mit rationalen Hochzahlen, Normdarstellung, ligen Dreieck berechnen;
Logarithmus geometrische Objekte im Raum analytisch be-
• Vektor; Linearkombination schreiben und ihre Lagebeziehungen analysieren.

2. LEITIDEE „ALGORITHMUS“ Inhalte


lineare Gleichungssysteme manuell und • zentrische Streckung; Strahlensätze, Satz des Pythagoras
mithilfe des GTR lösen; • Berechnung von Streckenlängen und Inhalten bei Körpern
einfache Funktionen ableiten; • sin(␣), cos(␣), tan(␣)
Werte iterativ berechnen. • Ortsvektor, Geradengleichung

Inhalte 6. LEITIDEE „FUNKTIONALER ZUSAMMEN-


• lineare Gleichungssysteme (3x2); HANG“
Ableitung von x n (n苸IN) und 1/x über Grundkompetenzen im Umgang mit
• Ableitungsregeln für Potenz, Summe und konstanter Funktionen verfügen;
Faktor; Iteration Funktionen auf lokale und globale
Eigenschaften untersuchen;
3 . L E I T I D E E „ VA R I A B L E “ Wirkungen von Parametern in Funktions-
einfache Terme umformen; termen verstehen;
elementare Gleichungen lösen. das Änderungsverhalten von Funktionen
quantitativ beschreiben.
Inhalte
• Rechenregeln für Potenzen und Logarithmen (soweit sie Inhalte
zum Lösen von einfachen Gleichungen notwendig sind) • Eigenschaften von Funktionen: Nullstellen, Extremstellen,
Monotonie
4. LEITIDEE „MESSEN“ • ganzrationale Funktionen,
Inhaltsformeln einfacher Körper kennen und x 哫 x k (k=–1;–2), x 哫 ax, x 哫 sin(x), x 哫 cos(x)
mithilfe der Ideen „Zerlegung“ und „Annäherung“ • verschobene und gestreckte Graphen
einsichtig machen; • Änderungsrate und Ableitung, Ableitungsfunktion
Maße von Figuren und Körpern abschätzen und
mithilfe der Formelsammlung berechnen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
100 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R M AT H E M AT I K

GYMNASIUM – KLASSE 10

7 . L E I T I D E E „ D AT E N U N D Z U FA L L “ 9. LEITIDEE „MODELLIEREN“
Wahrscheinlichkeiten von Ereignissen berechnen; einen Sachverhalt auf angemessene Weise mathe-
Erwartungswert einer Zufallsvariablen verstehen matisch beschreiben. Eine zugehörige Problem-
und berechnen. stellung in dem gewählten mathematischen
Modell lösen sowie die Ergebnisse auf die Aus-
Inhalte gangssituation übertragen, interpretieren und ihre
• Unabhängigkeit von Ereignissen, Binomialverteilung, Gültigkeit prüfen;
Erwartungswert Wachstumsvorgänge durch diskrete Modelle
beschreiben und simulieren;
8. LEITIDEE „VERNETZUNG“ das Änderungsverhalten von Größen analytisch
Hilfsmittel sinnvoll und effizient einsetzen; beschreiben und interpretieren.
mathematisches Denken und Modellieren in
außermathematischen Gebieten wie Kunst, Inhalte
Naturwissenschaft und Gesellschaft anwenden; • Proportionalität; lineares, natürliches, beschränktes
grundlegende Problemlösetechniken kennen und Wachstum
anwenden. • Simulation dynamischer Vorgänge; Momentanänderung
von Größen
Inhalte
• Umgang mit Hilfsmitteln wie Formelsammlung, grafik-
fähiger Taschenrechner, Rechner mit geeigneter Software,
elektronische Medien, Internet
• Problemlösetechniken

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R M AT H E M AT I K 101

GYMNASIUM – KURSSTUFE

KURSSTUFE 4. LEITIDEE „RAUM UND FORM“


geometrische Objekte im Raum vektoriell
Die Schülerinnen und Schüler verfügen bezüglich der beziehungsweise analytisch beschreiben und ihre
genannten Leitideen über die folgenden Kompeten- Lagebeziehungen analysieren;
zen: Eigenschaften von geometrischen Objekten und
1. LEITIDEE „ZAHL“ Beziehungen zwischen geometrischen Objekten
den Begriff des Grenzwertes verstehen beschreiben und berechnen.
und erläutern; Inhalte
Grenzprozesse bei der Festlegung von Zahlen • Ebenen, Winkel, Abstände
nutzen.
5. LEITIDEE „FUNKTIONALER ZUSAMMEN-
Inhalte HANG“
• Grenzwert; eulersche Zahl; Integral diskrete Abhängigkeiten beschreiben;
besondere Eigenschaften von Funktionen
2. LEITIDEE „ALGORITHMUS“ rechnerisch und mithilfe des GTR bestimmen;
in einfachen Fällen Grenzwerte bestimmen; eine Funktion aus ihren Änderungsraten
zusammengesetzte Funktionen ableiten; rekonstruieren.
in einfachen Fällen Stammfunktionen angeben;
lineare Gleichungssysteme auf Lösbarkeit Inhalte
untersuchen; die Lösungsmenge eines linearen • Folgen, rekursive Folgen
Gleichungssystems bestimmen. • höhere Ableitungen, Berechnung von Extrem-
und Wendestellen, natürliche Exponentialfunktion;
Inhalte zusammengesetzte Funktionen; senkrechte und
• Ableitungsregeln für Produkt, Verkettung waagerechte Asymptoten
• Stammfunktion (Summe, konstanter Faktor, lineare • Integralfunktion; Hauptsatz der Differenzial- und
Substitution) Integralrechnung
• Gauß-Algorithmus
6 . L E I T I D E E „ D AT E N U N D Z U FA L L “
3. LEITIDEE „MESSEN“ Wahrscheinlichkeiten bei Zufallsexperimenten
das Konzept der Rekonstruktion auf verschie- mit unendlich vielen Ausgängen berechnen;
dene Anwendungsfelder übertragen; Hypothesen über Vorgänge, die vom Zufall
Bestände auch mithilfe des GTR berechnen. abhängen, quantitativ beurteilen.

Inhalte Inhalte
• rekonstruierter Bestand, Inhalt krummlinig begrenzter • eine stetige Verteilung; ein Testverfahren
Flächen (auch Kreis), Volumen (auch Pyramide, Kegel),
Mittelwert

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
102 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R M AT H E M AT I K

GYMNASIUM – KURSSTUFE

7. LEITIDEE „VERNETZUNG“
heuristische Verfahren zur Erkenntnisgewinnung
kennen und einsetzen;
mithilfe von Vektoren beweisen;
Probleme lösen, die den Einsatz von Begriffen
und Verfahren aus verschiedenen Teilbereichen
der Mathematik erfordern.

Inhalte
• Verbindungen zwischen den Teilgebieten Analysis,
Geometrie und Stochastik

8. LEITIDEE „MODELLIEREN“
inner- und außermathematische Sachverhalte und
ihre Veränderungen auch in komplexeren
Zusammenhängen mathematisch modellieren.

Inhalte
• Wahl geeigneter Grundobjekte (zum Beispiel Koordinaten-
system, Variable); Funktionsanpassung
• Differenzialgleichung für natürliches und beschränktes
Wachstum, Wachstums- und Zerfallsprozesse
(auch logistisches Wachstum)
• Anwendungen linearer Gleichungssysteme

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R M O D E R N E F R E M D S P R A C H E N 103

GRUNDSCHULE, HAUPTSCHULE (HAUPTSCHULE UND HAUPTSCHULE MIT WERKREALSCHULE),

REALSCHULE, GYMNASIUM

LEITGEDANKEN ZUM
K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R

MODERNE
FREMDSPRACHEN
GRUNDSCHULE, HAUPTSCHULE (HAUPTSCHULE UND
HAUPTSCHULE MIT WERKREALSCHULE), REALSCHULE, GYMNASIUM

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
104 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R M O D E R N E F R E M D S P R A C H E N

GRUNDSCHULE, HAUPTSCHULE (HAUPTSCHULE UND HAUPTSCHULE MIT WERKREALSCHULE),

REALSCHULE, GYMNASIUM

I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb


Das Zusammenwachsen Europas und der Welt, die Zuwande- Empathie, Achtung und Toleranz fördert sowie einen Perspek-
rung von Menschen aus anderen Sprach- und Kulturkreisen, tivenwechsel ermöglicht. Diesen Zielen dient auch die Begeg-
das Medienangebot und die modernen Technologien bringen nung mit den literarischen Ausdrucksformen und Texten in
neue Herausforderungen auf sozialem, wirtschaftlichem und den verschiedenen Sprachen.
kulturellem Gebiet mit sich. Dem Erlernen von Fremd- Sprachenlernen in der Schule muss der Sprachenvielfalt in der
sprachen kommt in diesem Umfeld eine große Bedeutung zu, Gesellschaft Rechnung tragen. Mehrsprachigkeit und der
denn Fremdsprachenkenntnisse tragen in hohem Maße zum Erwerb interkultureller Kompetenz sind Voraussetzung für den
gegenseitigen Verständnis und friedlichen Zusammenleben bei interkulturellen Dialog. Sie sind entscheidendes Zukunfts-
und sind Voraussetzung für Mobilität und Zusammenarbeit. potenzial in und für Europa sowie weltweit. Um Mehrsprachig-
Die Schülerinnen und Schüler erwerben von Beginn der Grund- keit zu erreichen, gilt es daher von Anfang an, grundlegende
schule an erste Kompetenzen in Englisch beziehungsweise und ausbaufähige Strategien für den Spracherwerb zu vermitteln
Französisch. Der Unterricht in den modernen Fremdsprachen und die Schülerinnen und Schüler zu befähigen, den Lernpro-
findet in allen Schularten in der Regel in der Zielsprache statt. zess in zunehmendem Maße selbstständig und verantwortungs-
Die Schülerinnen und Schüler bauen im Fremdsprachenunter- bewusst zu gestalten. Über Sprachlernstrategien verfügen zu
richt eine positive Haltung gegenüber dem Sprachenlernen auf, können, das heißt planvolle, zielgerichtete Verfahrensweisen zu
entwickeln und erweitern Sprach- und Sprachlernkompeten- beherrschen, ist entscheidend für den Erfolg sprachlich-kom-
zen, lernen sich über Sprache in der Welt zurechtzufinden und munikativen Handelns und Kern der Mehrsprachigkeit. Dies
können sich neue Lebenswirklichkeiten erschließen. Die gilt im schulischen Alltag besonders für die drei großen euro-
Begegnung mit kultureller Vielfalt regt zur Aufgeschlossenheit päischen Sprachfamilien, deren Sprachen Brücken zu weiteren
gegenüber anderen Kulturen an und ermutigt zugleich zur verwandten Sprachen und Kulturen schlagen. Ziel ist die Ver-
Reflexion über eigene Erfahrungen und soziokulturelle Bedin- mittlung einer Sprachlernkompetenz, die die Schülerinnen und
gungen. So wird eine interkulturelle Kompetenz aufgebaut, die Schüler zu lebenslangem Lernen befähigen soll.
Identitätsfindung und Persönlichkeitsbildung unterstützt, Vorrangiges Ziel des Fremdsprachenunterrichts ist die Entwick-
lung von kommunikativer Kompetenz. Sie befähigt die Schülerin-
nen und Schüler zu situationsangemessener und sachgerechter
Kommunikation in der Fremdsprache. Im verantwortungsbe-
wussten Umgang mit Sprache im Verstehensprozess und in der
Sprachanwendung wird die Sprachkompetenz kontinuierlich
erweitert. Das Wissen vom System der Sprache, von Gramma-
tik und Lexik, die Entwicklung von Ausdrucksvermögen und
seine Umsetzung in der Sprachpraxis sind Folge und Vorausset-
zung kompetenten Sprachhandelns zugleich. Der Fremdspra-
chenunterricht unterstützt und entwickelt daher den Erwerb
von Sprachlernstrategien und die Entwicklung von Sprachlern-
kompetenz unter Berücksichtigung entwicklungs- und lernpsy-
chologischer Voraussetzungen. Die Fähigkeit zum Transfer von
Methoden, Fertigkeiten und Kenntnissen von einer Sprache
zur andern trägt zur Ökonomie des Lernprozesses bei.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R M O D E R N E F R E M D S P R A C H E N 105

GRUNDSCHULE, HAUPTSCHULE (HAUPTSCHULE UND HAUPTSCHULE MIT WERKREALSCHULE),

REALSCHULE, GYMNASIUM

Gegenstand des Fremdsprachenunterrichts ist nicht die reine


Reproduktion von Wissen über Zielkulturen, sondern der Erwerb
der Fähigkeit, soziokulturelle Strukturen der Zielländer sowie
des eigenen Landes beobachten, analysieren und vergleichen
zu können. Fächerübergreifendes Arbeiten und bilingualer Sach-
fachunterricht einerseits, die Pflege der direkten und medialen
Kontakte durch Schüleraustausch und andere Begegnungsmaß-
nahmen andererseits sind daher wichtige Anliegen des fremd-
sprachlichen Unterrichts. Dem kommunikativen Ansatz des
Fremdsprachenunterrichts entsprechend erhält die mündliche
Sprachkompetenz eine wachsende Bedeutung. Auch die rezep-
tiven Fertigkeiten (Hör-/Sehverstehen und Leseverstehen) er-
halten mehr Gewicht. Da in einem offenen Europa die Begeg-
nung mit der jeweiligen Sprache sehr früh einsetzt, müssen die
Schülerinnen und Schüler durch die Begegnung mit zunächst
einfachen authentischen Materialien darauf vorbereitet wer-
den. Die Bildungsstandards beschreiben den Grad des Sprach-
Die Sprachausbildung erfolgt über die Schulstufen und Schul- könnens, den die Lernenden erreichen sollen. Die (End-)Profile
arten hinweg mit dem gemeinsamen Ziel einer funktionalen werden in den Bildungsstandards aller Schularten und Stufen
Mehrsprachigkeit. Die Grundschule legt die Fundamente für detailliert beschrieben. Dies verlangt adäquate Formen der
das frühe Sprachenlernen, die weiterführenden Schulen nehmen Evaluation des Sprachkönnens. Um der jeweiligen Schüler-
das Erworbene auf, erweitern den Spracherwerbsprozess syste- leistung gerecht zu werden, muss der Grad der erreichten
matisch und differenzierend und legen ihrerseits die Grundlage Kompetenz differenziert bewertet werden. Durch Selbst-
für das berufliche beziehungsweise lebenslange Lernen. Dabei evaluation im Sprachenportfolio kann das Bewusstsein der
gestalten die Schularten ihre Sprachausbildung jeweils spezi- Lernenden für den erreichten Kenntnisstand und damit auch
fisch aus. Die konstruktive Zusammenarbeit zwischen den die Lernerautonomie gestärkt werden. Nicht zuletzt erleichtern
Schularten bezieht das Entwickeln und Umsetzen von Über- die neue Gesamtkonzeption des Fremdsprachenunterrichts
gangsdidaktiken mit ein. und die Beschreibung der erworbenen Sprachkenntnisse in
Die vorliegenden Bildungsstandards für die modernen Fremd- Bildungsstandards eine direkte Vernetzung mit außerschuli-
sprachen orientieren sich am Gemeinsamen europäischen Referenz- schen Anforderungen und Sprachzertifizierungen.
rahmen für Sprachen des Europarates, der erstellt wurde, um das
Lehren und Lernen von Sprachen in Europa zu koordinieren
und vergleichbar zu machen. Die Bildungsstandards Baden-
Württembergs stützen sich auf diese detaillierten Beschreibungen
der einzelnen Kompetenzstufen. Von den sechs Niveaustufen
werden im schulischen Fremdsprachenunterricht bis zum Abi-
tur die ersten vier Stufen erreicht. In diesem Gesamtkonzept
werden die einzelnen Niveaus an zentralen Schnittpunkten
dem schulischen Spracherwerb zugeordnet – unter Berücksich-
tigung der Entwicklungsphasen der Schülerinnen und Schüler,
des Profils der jeweiligen Schulart und nicht zuletzt der zur
Verfügung stehenden Stundenkontingente.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
106

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
B I L D U N G S S TA N D A R D S F Ü R E N G L I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E ) 107

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

ENGLISCH
(1. UND 2. FREMDSPRACHE)

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
108 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R E N G L I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb


Englisch hat sich weltweit zur wichtigsten Zweit- und Ver- Das wichtigste Ziel des gymnasialen Englischunterrichts ist
kehrssprache, zur lingua franca, entwickelt. Deshalb müssen folglich die Entwicklung einer kommunikativen Kompetenz,
Schülerinnen und Schüler auf die Anforderungen vorbereitet die die Schülerinnen und Schüler sprachlich handlungsfähig
werden, die sich im Hinblick auf Berufsqualifikationen, neue macht. Dabei wird die bereits in der Grundschule angebahnte
Formen der internationalen Kooperation (Englisch als Aus- Sprachkompetenz aufgenommen und kontinuierlich erweitert.
bildungs-, Verhandlungs- und Konferenzsprache) sowie ver- Insbesondere werden die Sprech-, Hör- und Leseverstehens-
mehrte interkulturelle Begegnungen ergeben. kompetenz sowie die Fähigkeit zur Sprachmittlung in den
Die Beherrschung der englischen Sprache ist infolgedessen ein verschiedenen Ausprägungen nachhaltig gefördert. Lexikali-
wichtiges Instrument erfolgreicher Kommunikation, auf dem sche, grammatische und orthografische Fertigkeiten sind Teil-
nicht zuletzt persönliche Weiterentwicklung und beruflicher kompetenzen und haben dienende Funktion. Die angemessene
Erfolg basieren. Ihr Erlernen ist darüber hinaus ein bedeut- Verwendung sprachlicher Mittel und der Gebrauch von korrek-
samer Schritt zur Mehrsprachigkeit. tem Englisch sowohl im Schriftlichen wie auch im Mündlichen
stellen neben der Verständigungs- und Gesprächsfähigkeit
ebenfalls wichtige Lernziele dar.
Der Erwerb von soziokulturellen Kenntnissen über das ziel-
sprachliche Land weitet den individuellen Horizont und wirkt
persönlichkeitsbildend, indem er andere Perspektiven eröffnet,
die es zu reflektieren und gegebenenfalls zu integrieren gilt.
Das Repertoire an methodischen Kompetenzen wird kontinu-
ierlich ausgebaut und ermöglicht so das selbstständige und
eigenverantwortliche Lernen über die Schule hinaus. Die Schü-
lerinnen und Schüler üben sich dabei zunehmend im autonomen
Lernen, das ihnen den intelligenten Einsatz methodischer
Fertigkeiten sowie eine besondere Leistungsbereitschaft abver-
langt. Sie sind zu verschiedenen Formen der Zusammenarbeit
mit anderen fähig und erfahren dabei die Lerngruppe als
Gemeinschaft.
Fächerübergreifendes Arbeiten und – wo möglich – bilingualer
Sachfachunterricht einerseits, die Pflege der direkten und
medialen Kontakte durch Schüleraustausch und weitere
Begegnungsmaßnahmen andererseits, sind ebenfalls wichtige
Anliegen eines handlungsorientierten Englischunterrichts.
In der Übergangsphase von der Grundschule ins Gymnasium
geht die für die Grundschule kennzeichnende Verstehens-
didaktik allmählich in eine ganzheitliche Fertigkeitendidaktik
über. Es erfolgt eine Verstärkung produktiver Sprachkompeten-
zen, sowohl durch gebundenes und kreatives Schreiben als
auch in Form mündlicher Präsentationen. Obwohl auch der
beginnende gymnasiale Unterricht situations- und erlebnis-
orientiert ist, kommt nach und nach eine kognitiv-analytische
Orientierung hinzu, die dann in der Folge an Bedeutung ge-
winnt. Mit dem Beginn der zweiten Fremdsprache in Klasse 5
werden in den Klassenstufen 5 bis 10 immer mindestens zwei
Fremdsprachen nebeneinander unterrichtet. Dies ermöglicht
die sprachenübergreifende produktive Nutzung der in den
jeweiligen Fremdsprachen erworbenen Kompetenzen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R E N G L I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E ) 109

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

Nach der Integrations- und Aufbauphase der ersten beiden gym-


nasialen Lernjahre gestaltet sich der Englischunterricht zuneh-
mend anwendungsorientiert, indem der eigenständige Gebrauch
der Fremdsprache verstärkt eingefordert wird.
Dabei wird auch die bewusste Steuerung des Spracherwerbs
immer mehr von lernstrategischen Überlegungen begleitet und
das vorhandene Repertoire an Lernstrategien erweitert und
gefestigt.
Die Gestaltung des Lernprozesses in den Klassen 7 bis 10 wird
überdies bestimmt von dem schnell wachsenden Weltwissen
der Schülerinnen und Schüler, insbesondere auch von Kennt-
nissen und Erfahrungen, die sie beim Lernen anderer Sprachen
erworben haben.
Am Ende der Klasse 10 sind nicht nur die grundlegenden Kennt-
nisse und Fertigkeiten im Bereich des korrekten Sprachgebrauchs
erworben, sondern es wird auch das Niveau der Kursstufe
dadurch antizipiert, dass vermehrt authentische Texte rezipiert
und vornehmlich Formen selbstverantwortlichen und partner-
schaftlichen Arbeitens praktiziert werden.
Fächerübergreifendes Lernen stärkt die Motivation und er-
weitert den sprachlichen Handlungsspielraum in der Schule.
Der Englischunterricht auf der Kursstufe ist dann geprägt von
der Auseinandersetzung mit authentischen Texten bei der wis-
sensvermittelnden Erschließung landeskundlicher Themen
und der Interpretation beispielhafter Werke englischsprachiger
Literatur.
Vernetztes Lernen ist dabei unabdingbar, auch unter Verwen-
dung moderner Informationstechnologien, ergänzt durch den
gezielten Einsatz geeigneter Methoden.
Die Bildungsstandards Baden-Württembergs stützen sich auf die
detaillierten Beschreibungen der einzelnen Kompetenzstufen des
Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen: lernen, lehren,
beurteilen. Von den sechs Niveaustufen erreicht der schulische
Englischunterricht bis zur Klasse 10 die Stufen B1 und B2 in
Teilen, in der Kursstufe B2 und teilweise C1.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
110 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E N G L I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KLASSE 6

II. Kompetenzen und Inhalte


KLASSE 6 Zusammenhängend sprechen
Die Schülerinnen und Schüler können
1 . K O M M U N I K AT I V E F E RT I G K E I T E N in einfachen zusammenhängenden Sätzen spre-
Hör- und Hör-/Sehverstehen chen, um Ereignisse aus ihrem Lebensbereich
Die Schülerinnen und Schüler können und eigene Erlebnisse zu beschreiben;
kurze, klare und einfache Anweisungen, Mittei- eine kurze und einfache Geschichte wiedergeben;
lungen und Erklärungen sowie Informationen ihre Reaktionen auf Gelesenes, Gehörtes oder
über ihnen vertraute Themen verstehen, sofern Gesehenes in altersgemäßer Form beschreiben.
in deutlich artikulierter Standardsprache und
mit vertrautem Akzent gesprochen wird; Leseverstehen
verstehen, was ihnen in einem einfachen Alltags- Die Schülerinnen und Schüler können
gespräch gesagt wird; einfach gehaltene persönliche Briefe, Postkarten
einfachen Gesprächen über alltägliche Sach- oder Mitteilungen verstehen;
verhalte zwischen deutlich und nicht zu schnell kurze, einfache Texte mit überwiegend bekanntem
sprechenden Muttersprachlern folgen; Sprachmaterial zu vertrauten Themen verstehen;
ausgewählten kurzen Radiosendungen oder mittels zunehmend auch einen Text zu nicht bekannten
Tonträger dargebotenen einfachen Hörtexten mit Themen mit bekanntem Sprachmaterial durch
bekanntem Sprachmaterial über vertraute Themen stilles Lesen erfassen;
die Hauptinformationen entnehmen, wenn relativ einfache, gebräuchliche Alltagstexte verstehen;
langsam und deutlich gesprochen wird; einfach gehaltene Erzähltexte oder Szenenfolgen
kleine Erzählungen verstehen; inhaltlich erfassen.
kurzen, altersgemäßen Fernsehsendungen und
Filmen folgen, sofern sie vertraute Themen Schreiben
behandeln und in einfacher Sprache gehalten sind. Die Schülerinnen und Schüler können
über das Abschreiben vorgegebenen Sprachmate-
Sprechen rials zum Verfassen korrekter eigener
An Gesprächen teilnehmen Sprachäußerungen gelangen und Texte nach
Die Schülerinnen und Schüler können Diktat richtig schreiben;
ihnen bekannte Alltagssituationen sprachlich einen kürzeren, einfachen Text aufgrund von
richtig bewältigen und notfalls um Wiederholung sprachlichen und inhaltlichen Vorgaben und Hilfen
und Erklärung von etwas Gehörtem bitten; erstellen oder umformen;
ein kurzes Kontaktgespräch führen und dabei zu altersgemäßen Texten in sprachlich korrekter
alltägliche Höflichkeitsformeln verwenden, Form Fragen stellen und Fragen beantworten;
um jemanden zu grüßen, anzusprechen, einzu- in einfachen Sätzen über sich selbst, ihre Familie
laden, sich zu entschuldigen oder Zustimmung und ihre unmittelbaren Lebensumstände
beziehungsweise Ablehnung auszudrücken; sowie über ihnen bekannte fiktive Figuren und
ein einfaches Gespräch mit einem Partner/einer deren Handeln oder Tun schreiben;
Partnerin über ihnen vertraute Themen führen allmählich mit dem erlernten Sprachmaterial
und dabei auch eigene Aussagen und Mitteilungen etwas freier umgehen und es in neuen
in angemessener Form machen; Zusammenhängen und Situationen verwenden.
im Rahmen ihrer sprachlichen Möglichkeiten
Gefühle ausdrücken und auf Gefühlsäußerungen
anderer reagieren.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E N G L I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E ) 111

GYMNASIUM – KLASSE 6

Sprachmittlung Lexikalische Kompetenz


Die Schülerinnen und Schüler können Die Schülerinnen und Schüler verfügen
in elementaren zweisprachigen Situationen über einen hinreichenden Wortschatz und
mündlich vermitteln, in denen ihnen idiomatische Phrasen, um in vertrauten Situationen
vertraute Inhalte in bekanntem Wortlaut zur und in Bezug auf vertraute Themen routine-
Sprache kommen; mäßige alltägliche Angelegenheiten zu erledigen;
einzelne Sätze und Wendungen ins Deutsche über den notwendigen Wortschatz, um
übersetzen und dabei durch den Kontakt zum Gesprächspartner herzustellen und
Vergleich mit der Muttersprache grammatische zu pflegen, Auskünfte zu geben und einzuholen;
und idiomatische Besonderheiten erfassen. über den geeigneten Wortschatz, um Empfin-
dungen, Befürchtungen, Hoffnungen zu äußern,
2. BEHERRSCHUNG DER SPRACHLICHEN MITTEL die eigene Meinung auszudrücken und Interesse
Phonologische Kompetenz zu bekunden;
Die Schülerinnen und Schüler können über einen einfachen Verknüpfungswortschatz;
die phonetischen und intonatorischen Elemente im Rahmen des behandelten Wortschatzes über
des BBC English/General American in der weitgehende Sicherheit in der Rechtschreibung;
Kommunikation weitgehend sicher verwenden. über einen angemessenen Wortschatz,
Die Aussprache ist im Allgemeinen um sich in den unter 4. „Kulturelle Kompetenz“
klar genug, um trotz eines merklichen Akzents genannten Bereichen äußern zu können.
verstanden zu werden;
Schwachformen und Bindungen ausreichend
korrekt verwenden;
Vokale, Diphthonge, stimmhafte und stimmlose
Konsonanten ausreichend korrekt artikulieren;
die typischen englischen Lautschriftzeichen in
korrekte Laute umsetzen;
einen bekannten Text phonetisch und intonato-
risch angemessen vorlesen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
112 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E N G L I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KLASSE 6

Grammatische Kompetenz 3. UMGANG MIT TEXTEN


Die Schülerinnen und Schüler können ein Repertoire Die Schülerinnen und Schüler können
von häufig verwendeten Redefloskeln und Wendungen kurzen Sachtexten Informationen entnehmen
und einfache Strukturen in standardisierten Situationen und solche Texte für andere verfassen;
hinreichend korrekt verwenden. Dialoge, beschreibende und erzählende Texte
Sie verfügen über weitgehende Sicherheit insbeson- still und laut lesen;
dere im Gebrauch der unten angeführten Satzmuster, kürzere Texte abschreiben und auswendig lernen;
grammatischen Strukturen und Formen. Dialogrollen nachspielen, szenisch selbst gestalten
Die Schülerinnen und Schüler können und entwerfen (freie und gebundene Rollen);
Personen, Sachen, Sachverhalte, Tätigkeiten und Ansichtskarten, kurze, persönliche Briefe lesen
Geschehnisse bezeichnen und beschreiben und schreiben;
(nouns in singular/plural, adjectives/adverbs, determiners, Poster, Wandzeitungen gestalten;
pronouns (subject/object case), prepositions, prop words); Bildgeschichten/comics in einfachen Sätzen ver-
Sachverhalte bejahend und verneinend ausdrücken sprachlichen;
(word order, to do, some/any, subject, verb, direct/indirect rhymes und songs frei vortragen oder singen;
object, long/short forms, auxiliaries, question tags); einfache Formen des kreativen Schreibens ein-
Besitzverhältnisse darstellen (genitives, possessive setzen;
determiners); eine stufengemäße, ihren Sprachkenntnissen
Sachverhalte und Handlungen als gegenwärtig, entsprechende Lektüre lesen.
vergangen und zukünftig darstellen (present progressive,
simple present, past tense [simple/progressive], present perfect 4 . K U LT U R E L L E K O M P E T E N Z
simple, going to/will future, some irregular verbs); Soziokulturelles Wissen
Fragen stellen und beantworten (question words, Die Schülerinnen und Schüler
wh-questions, yes/no questions, short answers); kennen wichtige traditionelle Sitten und Bräuche
Vergleiche anstellen (adjective/adverb, comparative des Alltagslebens;
and superlative, quantifiers); kennen typische Arten der Freizeitgestaltung;
Art und Weise angeben (adverbs of manner, unregel- können Sehenswürdigkeiten in Großbritannien
mäßige Formen); nennen und knapp beschreiben;
Mengen und Reihenfolge angeben (numbers, verfügen über einfache landeskundliche Kennt-
quantifiers, indefinite determiners); nisse zu England, Scotland, Wales;
Erlaubnis, Verbote, Verpflichtungen, Möglichkeiten, sind vertraut mit einigen Aspekten keltischer
Wahrscheinlichkeiten, Fähigkeiten und ihre Ursprungskultur und der römischen Herrschaft in
Verneinung ausdrücken (can, cannot, may, must, must Großbritannien;
not, need not); können die Alltagswirklichkeit des englischen
Aufforderungen, Bitten und Wünsche ausdrücken Schulsystems beschreiben.
(imperatives, want to);
Angaben zu Ort, Zeit und Grund machen (sub-
ordinate clauses, adverbials);
Bedingungen ausdrücken (conditional I);
Personen, Gegenstände, Geschehnisse durch
Relativsätze näher bezeichnen (defining
relative clause, contact clause).

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E N G L I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E ) 113

GYMNASIUM – KLASSE 6

Interkulturelle Kompetenz Korrekturmöglichkeiten zum Lernverhalten


Die Schülerinnen und Schüler können erkennen und einsetzen;
Alltagssituationen im englischsprachigen Ausland einfache Formen der Selbsteinschätzung sowie
und auf Reisen in anderen Ländern im Rollen- die Rückmeldung von Mitschülern für die Über-
spiel angemessen bewältigen; prüfung des Lernfortschritts nutzen und ihren
in einfachen Worten Auskunft über sich selbst Lernzuwachs im sprachlichen und methodischen
und ihr soziokulturelles Umfeld geben; Bereich im Sprachenportfolio dokumentieren;
alters- und gruppenspezifische Erfahrungen im in Formen des offenen Unterrichts selbstständig
Alltag (Feste, Jahreszeiten, parties) mit denen Aufgaben lösen;
ihrer Altersgenossen austauschen; mit Partnern zusammenarbeiten und sich gegen-
deutsche und britische Lebensverhältnisse ihres seitig stützen;
Erfahrungsbereiches (Familienleben, Mahlzeiten, Lernangebote für individuelles Lernen selbstständig
Schule, Freizeit) miteinander vergleichen und nutzen.
persönliche Meinungen dazu äußern.
Medienkompetenz und Präsentation
5. METHODENKOMPETENZ Die Schülerinnen und Schüler kennen in der Regel
Lern- und Arbeitstechniken, Sprachlernkompetenz die audiovisuellen und interaktiven Medien vorwie-
Die Schülerinnen und Schüler erwerben grundlegende gend als Mittel des Spiels und der Unterhaltung. Im
Lern- und Arbeitstechniken, um den Sprachenlern- Vordergrund steht nun der selbstständige und aktive
prozess effizient und nachhaltig zu gestalten. Diese Gebrauch der Medien zur Erweiterung des Wissens
sind auch Voraussetzung für selbstständiges und und der Sprachkompetenz.
eigenverantwortliches Lernen. Die Schülerinnen und Die Schülerinnen und Schüler können
Schüler erfahren dabei Formen der individuellen selbstständig mit Lernprogrammen zu Wortschatz
Förderung. und Grammatik umgehen;
Die Schülerinnen und Schüler können als Vorstufe zur eigenständigen Präsentation
einfache Ordnungs- und Vernetzungstechniken Wandzeitungen oder Bildtexte anfertigen und
bei konkreten Sachverhalten bewusst anwenden; angemessen vorstellen;
Verfahren der Texterschließung anwenden; gezielt Informationen aus dem Internet unter
Regelraster im Bereich der grammatischen Lern- Anleitung entnehmen;
ziele erkennen; einfache E-Mails schreiben.
verschiedene Verfahren zum Wortschatzerwerb
(Mehrkanaligkeit, Wiederholstrategien, Memo-
riertechniken) benützen;
aus dem situativen Kontext Verstehensergänzun-
gen vornehmen;
einfache Nachschlagetechniken anwenden;
Formen und Möglichkeiten der Begriffssammlung
und -strukturierung als Ausgangspunkt für alters-
gemäßes kreatives und standardisiertes Schreiben
einsetzen;

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
114 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E N G L I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KLASSE 8

KLASSE 8 Zusammenhängend sprechen


Die Schülerinnen und Schüler können
1 . K O M M U N I K AT I V E F E RT I G K E I T E N in zusammenhängenden Sätzen sprechen, um
Hör- und Hör-/Sehverstehen Erfahrungen und Ereignisse aus ihnen vertrauten
Die Schülerinnen und Schüler können Bereichen zu beschreiben;
einfachere Anweisungen, Mitteilungen, Erklärun- persönlichen Empfindungen, Hoffnungen
gen oder Informationen über ihnen vertraute und Zielen in einfacher Form Ausdruck verlei-
Themen verstehen, die in Standardsprache hen;
bei normaler Sprechgeschwindigkeit geäußert in altersgemäßer Form ihre Meinung darlegen
werden; und begründen;
verstehen, was ihnen in einem Alltagsgespräch eine einfache Geschichte oder die Handlung
über weitgehend vertraute Themen gesagt wird; eines im Unterricht erarbeiteten Buches oder Fil-
Gesprächen über alltägliche Sachverhalte mes wiedergeben;
zwischen deutlich und nicht zu schnell sprechen- ihre Reaktionen auf Gelesenes, Gehörtes oder
den Muttersprachlern folgen; Gesehenes in altersgemäßer Form verbalisieren;
ausgewählten Radiosendungen oder mittels Ton- Themen aus dem Unterricht oder ihren Interessen-
träger dargebotenen einfacheren Hörtexten gebieten sachgerecht darstellen.
mit überwiegend bekanntem Sprachmaterial über
vertraute Themen die Hauptinformationen Leseverstehen
entnehmen, wenn deutlich und in Standardsprache Die Schülerinnen und Schüler können
gesprochen wird; persönliche Mitteilungen verstehen;
einfach gehaltene Erzählungen verstehen; unkomplizierte Sachtexte mit überwiegend
altersgemäßen Fernsehsendungen und Filmen bekanntem Sprachmaterial zu vertrauten Themen
folgen, sofern sie vertraute Themen im Rahmen verstehen;
eines weitgehend bekannten Sprachmaterials auch einen Text zu nicht bekannten Themen
behandeln. erfassen, sofern überwiegend bekanntes Sprach-
material verwendet wird;
Sprechen nicht zu komplizierten Alltagstexten allgemeine
An Gesprächen teilnehmen oder auch spezielle Informationen entnehmen;
Die Schülerinnen und Schüler können in unkomplizierten Zeitungsartikeln zu vertrauten
ein breites Spektrum von Alltagssituationen Themen die wesentlichen Punkte erfassen;
sprachlich sicher und situationsgerecht bewältigen; allgemein bei Texten nicht nur den Inhalt erfassen,
ohne große Vorbereitung ein einfaches sondern auch die jeweiligen Hauptmerkmale
Gespräch oder eine Diskussion über vertraute wahrnehmen (Sprache und Aufbau);
Themen führen und dabei persönliche kürzere, nicht zu schwierige literarische Texte,
Meinungen angemessen ausdrücken und für sie Textauszüge oder Szenenfolgen inhaltlich und
wichtige Informationen austauschen; hinsichtlich ihrer wichtigsten Merkmale erfassen.
zu behandelten Themen und erarbeiteten Texten
Fragen stellen und beantworten sowie Kommen-
tare in einfacher Form abgeben;
Gefühle wie Überraschung, Freude, Traurigkeit,
Interesse und Gleichgültigkeit differenzierter
ausdrücken und auf Gefühlsäußerungen anderer
entsprechend reagieren;
auftretende Verständnis- oder Verständigungs-
probleme sprachlich angemessen bewältigen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E N G L I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E ) 115

GYMNASIUM – KLASSE 8

Schreiben 2. B E HERRSCHUNG DER SPRACHLI CHEN MI TTEL


Die Schülerinnen und Schüler können Phonologische Kompetenz
kurze, einfache Notizen und Mitteilungen schrei- Die Schülerinnen und Schüler können
ben und das Wichtige darin hervorheben; die phonetischen und intonatorischen Elemente
einen persönlichen Brief schreiben und darin in des BBC English/General American in der
sprachlich korrekter Form detailliert über Kommunikation zunehmend sicher verwenden,
Erfahrungen, Gefühle und Ereignisse berichten; sodass ihre Aussprache in der Regel weder
sprachlich und inhaltlich nicht zu schwierige auf Wort- noch auf Satzebene Missverständnisse
Texte zusammenfassen; verursacht;
zu Textaussagen und behandelten Themen eine wesentliche lautliche Unterschiede zwischen BBC
Stellungnahme abgeben und dabei ihren Stand- English und General American unterscheiden;
punkt argumentativ in zusammenhängender und Dialektmerkmale des britischen und
sprachlich korrekter Form untermauern; amerikanischen Englisch erkennen, um auf reale
ihr eigenes Verständnis von literarischen Texten Sprechsituationen vorbereitet zu sein;
in einer ihnen gemäßen Form zum Ausdruck die Aussprache von Wörtern anhand der Laut-
bringen; schrift in einem Wörterverzeichnis oder Lexikon
sich einfacher Formen kreativen Schreibens feststellen;
bedienen (Wechsel von Perspektive und Textsorte, einen Text mit bekanntem Sprachmaterial
Füllen von Leerstellen). nach stillem Lesen phonetisch und intonatorisch
angemessen vorlesen.
Sprachmittlung
Die Schülerinnen und Schüler können Lexikalische Kompetenz
in zweisprachigen Alltagssituationen vermitteln, Die Schülerinnen und Schüler verfügen
in denen ihnen vertraute Inhalte in überwiegend über einen hinreichend großen Wortschatz und
bekanntem Wortlaut zur Sprache kommen; idiomatische Wendungen, um sich auch
geeignete Textausschnitte verschiedener Textsorten mithilfe von einigen Umschreibungen über die
ins Deutsche übertragen. meisten Themen des Alltags äußern zu
können wie Familie, Hobbys, Interessen, Arbeit,
Reisen, aktuelle Ereignisse;
über den Wortschatz zur Benennung wichtiger
grammatischer Erscheinungen;
über Kenntnisse im Bereich der Wortbildung
(prefixes, suffixes, conversion, compounds);
über die Formen der meisten unregelmäßigen
Verben;
über Wörter in ihren Bindungen an Präpositionen
und Adverbien oder anderen Kollokationen;
über einen zunehmend differenzierten Verknüp-
fungswortschatz;
im Rahmen des bekannten Wortschatzes über
Sicherheit in der Rechtschreibung (auch Unter-
schiede BBC English/General American);
über einen angemessenen Wortschatz, um sich in
den unter 4. „Kulturelle Kompetenz“ genannten
Bereichen äußern zu können.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
116 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E N G L I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KLASSE 8

Grammatische Kompetenz 3. UMGANG MIT TEXTEN


Die Schülerinnen und Schüler können sich hinrei- Die Schülerinnen und Schüler können
chend korrekt in vertrauten Situationen verständigen. für den Unterricht bearbeitete Sachtexte und
Trotz muttersprachlicher Interferenzen verfügen sie adaptierte Auszüge aus der Jugendliteratur mithilfe
über weitgehende Sicherheit im Gebrauch der im von Arbeitsanweisungen erschließen;
Folgenden aufgeführten Satzmuster, grammatischen einfache authentische Gebrauchstexte verstehen
Strukturen und Formen. Dabei gewinnen sie zuneh- und anwenden;
mend Einsicht in sprachliche Gesetzmäßigkeiten. die logischen Strukturen von Texten erkennen
Die Schülerinnen und Schüler können und beschreiben;
Sachverhalte und Handlungen als gegenwärtig, zunehmend problemorientierte Songs und
vergangen und zukünftig darstellen (Zeitenfolge, einfache Gedichte verstehen und mündlich und
past perfect, present perfect progressive, present progressive schriftlich kommentieren;
für Zukünftigkeit, irregular verbs, aspect); sich Notizen machen während eines Vortrags
Geschehen aus der Sicht des Verursachers und oder bei Hörverstehensübungen;
des Objekts darstellen (active/passive voice, Zusammenfassungen, Erfahrungsberichte und
verbs with two objects, verbs with prepositions, by-agent); Reportagen schreiben;
Annahmen, Bedingungen und Hypothesen die besonderen Strukturmerkmale eines short play
ausdrücken (conditional II, III); erarbeiten;
Modalitäten ausdrücken (die wichtigsten Ent- eine Ganzschrift weitgehend selbstständig lesen
sprechungen für wollen, können, sollen, dürfen, und unter Anleitung auswerten;
müssen); weitere Formen des kreativen Schreibens einsetzen
wiedergeben, was andere gesagt haben (Wechsel von Perspektive und Textsorte, Füllen
(reported speech); von Leerstellen);
Personen, Gegenstände, Sachverhalte und Texte szenisch gestalten.
Geschehnisse durch Relativsätze näher bezeichnen
(non-defining relative clauses); 4 . K U LT U R E L L E K O M P E T E N Z
weitere Aussagen über Umstände machen Soziokulturelles Wissen
(adverbials, adverbial clauses); Die Schülerinnen und Schüler
Aussagen über Zustände machen (adjectives as haben erweiterte Kenntnisse über die Regionen
subject/object complement); Großbritanniens (England, Scotland, Wales) und
Aussagen über bestimmte/unbestimmte Mengen, lernen britische Großstädte kennen;
Konkreta, Abstrakta machen (definite/indefinite/ verfügen über Kenntnisse über amerikanische
zero article, countable/uncountable/collective nouns/adjectives); Großstädte sowie über Regionen in den USA;
Aussagen über reflexive und reziproke Tätig- können sich exemplarisch über wichtige
keiten machen (reflexive pronouns, reciprocal pronouns); Errungenschaften des angelsächsischen Kultur-
vom Deutschen abweichende Strukturen raums und ihre Folgen äußern;
verstehen und angemessen verwenden haben Kenntnisse über die Entstehung
(infinitives, participles, gerunds). Amerikas, die Erschließung des amerikanischen
Westens und die Rolle der Indianer;
kennen die Bedeutung der National Parks in
den USA;
kennen die Grundzüge des amerikanischen
Schulalltags.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E N G L I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E ) 117

GYMNASIUM – KLASSE 8

Interkulturelle Kompetenz Verfahren der Texterschließung ausbauen


Die Schülerinnen und Schüler können (paraphrasierende Randbemerkung, Gliederungs-
sich in Standardsituationen den sozialen Konven- verfahren);
tionen in Großbritannien und den USA formale Kriterien für Textproduktionen einhalten
entsprechend verhalten; (introduction, body, conclusion);
Probleme im Zusammenleben von britischen und Nachschlagetechniken (zweisprachiges Wörter-
amerikanischen Jugendlichen, die buch) benutzen;
verschiedenen gesellschaftlichen und ethnischen einfache Worterschließungsmethoden wie
Gruppen angehören, beschreiben; kontextuelles Verstehen oder Übertragbarkeit aus
geographische, kulturelle oder historische anderen Sprachen einsetzen;
Besonderheiten in Großbritannien und den USA, einfache statistische Darstellungen (tables, graphs,
die dem Erfahrungshorizont Jugendlicher ent- charts) auswerten;
sprechen, exemplarisch beschreiben; weitergehende Formen der Selbsteinschätzung
ansatzweise über ihnen vertraute Themen sowie sowie Rückmeldungen von Mitschülerinnen
über Personen aus der englischsprachigen Welt und Mitschülern für die Überprüfung des Lern-
sprechen, die ihnen Identifikationsmöglichkeiten fortschritts nutzen;
bieten; in Kleingruppen zielorientiert zusammen-
Vor- und Nachteile des US-amerikanischen, arbeiten.
britischen und deutschen Schulalltags aus ihrer
persönlichen Sicht darstellen; Medienkompetenz und Präsentation
gegebenenfalls über einen längeren Zeitraum Der Umgang mit dem Computer soll nicht nur zur
schriftlich (brieflich oder per Internet) mit aus- Textverarbeitung, sondern auch zur Präsentation von
ländischen Partnern kommunizieren. landeskundlichen Inhalten eingeübt werden.
Das Internet stellt eine wesentliche Informations-
5. METHODENKOMPETENZ quelle dar, wozu Recherchestrategien für den Umgang
Lern- und Arbeitstechniken, Sprachlernkompetenz mit Suchmaschinen und Datenbanken entwickelt wer-
Die bereits bis zur Klasse 6 erworbenen Lern- und den müssen.
Arbeitstechniken werden weiter ausgebaut und Die Schülerinnen und Schüler können
zunehmend systematisch eingesetzt. Sie sind Voraus- Kurzpräsentationen zu Aspekten der Landeskunde
setzung für die Wahrnehmung und Mitgestaltung gestalten und vorstellen;
vielfältiger Unterrichtsformen, durch die Eigenverant- einige Visualisierungstechniken anwenden;
wortung und Selbstständigkeit im Sinne des erweiter- Anwendungssoftware zu Vokabeln, Grammatik
ten Lernbegriffs gestärkt werden. Der Lernfortschritt und Textverarbeitung einsetzen;
wird im Sprachenportfolio dokumentiert. Die Schüle- das Internet als Informations- und Kommunika-
rinnen und Schüler erfahren überdies Formen der tionsmedium nutzen.
individuellen Förderung.
Die Schülerinnen und Schüler können
Informationen systematisch sammeln, in Beziehung
setzen und ordnen;
Leseverfahren (skimming, scanning) bewusst
einsetzen;
verschiedene Verfahren verwenden, um Notizen
von Textvorlagen (sequential outline notes,
mind mapping) und Hörtexten (cue words, signal words,
qualifying words) anzufertigen;

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
118 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E N G L I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KLASSE 10

KLASSE 10 in informellen Gesprächen und Diskussionen


Gedanken über Themen aus ihren Interessen-
1 . K O M M U N I K AT I V E F E RT I G K E I T E N gebieten ausdrücken;
Hör- und Hör-/Sehverstehen die Standpunkte anderer kurz kommentieren;
Die Schülerinnen und Schüler können Vergleiche anstellen und verschiedene
Anweisungen, Mitteilungen und Erklärungen ver- Möglichkeiten einander gegenüberstellen und
stehen, die deutlich und in Standardsprache wertend Stellung beziehen;
(BBC English/General American) geäußert werden; Überzeugungen und Meinungen in angemessener
Informationen über gewöhnliche alltagsbezogene Form artikulieren.
Themen verstehen und dabei die Hauptaussagen
und Einzelinformationen erkennen, sofern Zusammenhängend sprechen
in deutlich artikulierter Standardsprache und mit Die Schülerinnen und Schüler können
vertrautem Akzent gesprochen wird; zunehmend freier sprechen, wenn sie Erlebnisse
verstehen, was ihnen in einem Alltagsgespräch sowie Ziele beschreiben;
auch über weniger vertraute Themen gesagt wird; ihre Meinungen, Pläne und Wünsche erklären
Gesprächen über alltägliche Sachverhalte und begründen;
zwischen deutlich und in normalem Tempo spre- einen Standpunkt erläutern und Vor- und Nach-
chenden Muttersprachlern folgen; teile verschiedener Möglichkeiten abwägen;
ausgewählten Radiosendungen oder mittels Ton- Themen aus dem Unterricht oder ihren Interes-
träger dargebotenen Hörtexten mit teilweise sengebieten strukturiert und detailliert darstellen;
unbekanntem, aber erschließbarem Sprachmaterial eine Geschichte erzählen oder die Handlung
über vertraute Themen die Hauptinformationen eines Buches oder Films wiedergeben;
entnehmen, wenn deutlich gesprochen wird; ihre Reaktionen auf Gelesenes, Gehörtes oder
Erzählungen verstehen, auch wenn sie teilweise Gesehenes in strukturierter und detaillierter
unbekanntes Sprachmaterial enthalten; Form zum Ausdruck bringen;
das Wesentliche von Fernsehsendungen und eine vorbereitete Präsentation zu einem vertrauten
Filmen erfassen, sofern sie vertraute Thema vortragen.
Themen behandeln und die Sprache klar und
unkompliziert ist. Leseverstehen
Die Schülerinnen und Schüler können
Sprechen ausführlichere persönliche Mitteilungen verste-
An Gesprächen teilnehmen hen;
Die Schülerinnen und Schüler können klar formulierte, unkomplizierte Gebrauchstexte
die meisten Standardsituationen sprachlich richtig verstehen;
und situationsgerecht bewältigen, die bei den Inhalt von einfach gehaltenen Zeitungs-
Begegnungen im In- und Ausland auftreten, auch artikeln oder -berichten zu vertrauten Themen
wenn diese weniger vertraut sind; erfassen und den logischen Aufbau sowie
ein einfaches, aber längeres Gespräch mit einem die Funktion auffälliger stilistischer Merkmale
Gesprächspartner über ein vertrautes oder sie erkennen;
persönlich interessierendes Thema initiieren, in in komplexeren Texten wichtige Einzelinforma-
Gang halten und beenden; tionen auffinden;
Informationen austauschen, prüfen und bestä- Texte in strukturierter Form auswerten;
tigen; literarische Texte, Textauszüge oder Szenenfolgen
zu behandelten Themen und erarbeiteten inhaltlich und im Hinblick auf ihre grund-
Texten Fragen stellen und beantworten, Probleme legenden Gestaltungsweisen erschließen, deuten
benennen sowie Stellung beziehen; und persönlich dazu Stellung nehmen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E N G L I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E ) 119

GYMNASIUM – KLASSE 10

Schreiben 2. B E HERRSCHUNG DER SPRACHLI CHEN MI TTEL


Die Schülerinnen und Schüler können Phonologische Kompetenz
strukturierte Notizen und Mitteilungen für Die Schülerinnen und Schüler
andere Personen oder sich selbst verfassen; haben ihre Aussprache der authentischen Norm
persönliche und einfache formelle Briefe des BBC English/General American so weit
adressatengerecht verfassen; angenähert, dass sie gut verstanden werden, auch
eine Bewerbung (mit tabellarischem Lebenslauf) wenn ein fremder Akzent teilweise
schreiben; offensichtlich ist und manchmal etwas falsch
Texte in verschiedener Form auswerten, indem ausgesprochen wird;
sie dazu Fragen beantworten, die Argumenta- verstehen verschiedene nationale und regionale
tions- beziehungsweise Handlungsstruktur Aussprachevarianten;
beschreiben, Inhalte zusammenfassen oder aber beherrschen die Lautschrift passiv und können
Stellung beziehen; in der Regel von der Schreibweise eines Wortes
über verschiedene ihnen vertraute Themen kohä- selbstständig auf seine Lautung schließen;
rente, klar strukturierte Texte schreiben, in können einen Text mit weitgehend bekanntem
denen sie ihre persönliche Meinung in begründeter Sprachmaterial phonetisch und intonatorisch
Form zum Ausdruck bringen oder das Für und angemessen vorlesen.
Wider eines Sachverhalts darlegen;
sich nach genauer Textbetrachtung mithilfe Lexikalische Kompetenz
bestimmter Grundbegriffe interpretierend über Die Schülerinnen und Schüler verfügen
literarische Texte äußern; über hinreichend sprachliche Mittel, um klare
freier mit verschiedenen Formen kreativen Beschreibungen zu geben, Standpunkte aus-
Schreibens umgehen. zudrücken, etwas zu erörtern;
über einen angemessenen Wortschatz und
Sprachmittlung idiomatische Wendungen, um sich an Gesprächen
Die Schülerinnen und Schüler können über Themen des Alltags und aktuelle Themen
in zweisprachigen Situationen vermitteln, in denen aktiv zu beteiligen;
ihnen vertraute Inhalte zur Sprache kommen; über Vokabular, um bei fehlenden Worten das
anspruchsvollere Textausschnitte verschiedener Gemeinte zu umschreiben;
Textsorten angemessen ins Deutsche übertragen. über eine gute Beherrschung des Grundwort-
schatzes unter Berücksichtigung von Kollokationen
sowie idiomatischen Wendungen, Phrasen und
Reaktionsmustern (auch Unterschiede BBC
English/General American);
über grundlegende für die Texterschließung und
Textinterpretation notwendige Begriffe;
über Mittel und Methoden zur Schaffung von
Textkohärenz;
im Rahmen des bekannten Wortschatzes
über Sicherheit in der Rechtschreibung (BBC
Englisch/General American);
über einen angemessenen Wortschatz, um sich in
den unter 4. „Kulturelle Kompetenz“ genannten
Bereichen äußern zu können.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
120 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E N G L I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KLASSE 10

Grammatische Kompetenz 3. UMGANG MIT TEXTEN


Die Schülerinnen und Schüler können sich in ver- Die Schülerinnen und Schüler können
trauten Situationen hinreichend korrekt verständigen authentischen Hör- und Hör-/Sehtexten, die
und machen kaum Fehler, die zu Missverständnissen auf dieser Stufe verstärkt zum Einsatz kommen,
führen. Sie verfügen trotz geringer muttersprachlicher aufgabengemäß Informationen entnehmen;
Interferenzen über weitgehende Sicherheit im bildliche und grafische Darstellungen verstehen
Gebrauch der für das Englische grundlegenden mor- und versprachlichen;
phologischen und syntaktischen Strukturen. Sie Textsorten und Aussageabsichten erkennen;
vertiefen ihre Einsicht in die strukturellen Gesetz- kürzere literarische Texte (Gedicht, Dramen-
mäßigkeiten der englischen Sprache. oder Romanauszüge) erschließen, gliedern, deuten,
Die Schülerinnen und Schüler können eine persönliche Stellungnahme dazu abgeben
Sachverhalte und Handlungen als vergangen, und kreativ umgestalten;
gegenwärtig und zukünftig darstellen (alle Zeiten, elementare sprachliche und formale Mittel der
Zeitenfolge, auch kontrastiv, aspect); Textgestaltung erkennen und benennen;
Dauer/Wiederholung von Sachverhalten und grundlegende Begriffe der Filmanalyse auf einen
Handlungen ausdrücken (progressive forms: passive, Spielfilm anwenden;
past perfect, future; dynamic/stative verbs; would, used to); einen Jugendroman eigenständig lesen und eine
Modalitäten ausdrücken (modals and their Buchbesprechung verfassen oder ein Lese-
substitutes: could, might, be able to, be allowed to, have to, tagebuch führen.
verneinte Formen);
Sachverhalte und Handlungen betonen und
hervorheben (emphatic do, inversion);
Bedeutungsunterschiede bei komplexeren, vom
Deutschen abweichenden Strukturen
erkennen und verwenden (have/make/let; verbs with
infinitive or gerund, participle constructions);
Formen des formal und informal English unter-
scheiden und angemessen verwenden.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E N G L I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E ) 121

GYMNASIUM – KLASSE 10

4 . K U LT U R E L L E K O M P E T E N Z 5. METHODENKOMPETENZ
Soziokulturelles Wissen Lern- und Arbeitstechniken/Sprachlernkompetenz
Die Schülerinnen und Schüler verfügen in den Berei- Bereits erworbene Lern- und Arbeitsstrategien werden
chen Geographie, Geschichte, Gesellschaft, Politik kontinuierlich ausgebaut und stufengemäß erweitert.
und Wirtschaft über Kenntnisse, die für eine altersge- Der Lernprozess wird zunehmend aktiv von den
mäße und kulturspezifisch angemessene Kommuni- Schülern und Schülerinnen gesteuert. Die wachsende
kation mit anglophonen Sprechern erforderlich ist. Selbstständigkeit befähigt sie, den Anforderungen im
Bezugspunkte sind das UK, die USA sowie weitere Bereich eigenverantwortlichen Arbeitens auf der
englischsprachige Länder und Kulturräume. Sekundarstufe zu genügen und ihre Kenntnisse in
Sie können sich äußern zu Spezialbereichen zu vertiefen. Sie dokumentieren
den Besonderheiten eines Commonwealthlandes; ihre Selbstevaluation mithilfe des Sprachenportfolios.
Fragen des Zusammenlebens verschiedener eth- Die Schülerinnen und Schüler können
nischer/religiöser Gruppen; eine eigenständige Recherche anstellen und
Orientierung an Werten und Normen; angemessen dokumentieren;
Jugend und Jugendkultur; Referate weitgehend selbstständig planen, verfassen
Fragen der Berufsorientierung; und halten;
Medien; ein Projekt planen und durchführen;
Englisch als lingua franca . Texte in visueller Form auswerten (Struktur-
diagramme);
Interkulturelle Kompetenz Statistiken (grafische und numerische Formen)
Die Schülerinnen und Schüler können versprachlichen;
sich im anglophonen Raum (UK und USA) in systematische Wortschatzerweiterung betreiben;
wichtigen Situationen des Alltags kulturspezifisch ihre sprachlichen Fähigkeiten selbst beurteilen
verhalten – sie kennen Höflichkeitskonventionen, und ihren individuellen Fortschritt einschätzen
Begrüßungsformeln, Essgewohnheiten, wobei und dies ebenso zur Weiterentwicklung
sie auch komplexere Alltagssituationen bewältigen; eigener Lernstrategien nutzen wie Rückmeldungen
ausgehend von den im Unterricht behandelten von Mitschülerinnen und Mitschülern;
Kommunikationsbereichen und Themen in einer Gruppe effektiv zusammenarbeiten.
Vergleiche zwischen ihrem eigenen kulturellen
Hintergrund und dem von Jugendlichen in Medienkompetenz und Präsentation
anglophonen Ländern anstellen und sind bereit, Der gestalterische Aspekt von Präsentationen jeder
andere Kulturen zu verstehen und zu akzeptieren; Art gewinnt an Bedeutung, auch wenn nach wie vor
anhand von Dokumenten (aus Presse, Filmen der Inhalt zentral bleibt.
oder Literatur) kulturelle Unterschiede Die Schülerinnen und Schüler können
zwischen der anglophonen Welt und ihrer eigenen Suchmaschinen und Metasuchmaschinen
erkennen und beschreiben; englischsprachiger Länder einsetzen;
an der Planung, Durchführung und Bewertung Arbeitsergebnisse beziehungsweise Projekte jeder
eines konkreten sozialen Kontaktes mit Art in einer selbstgestalteten Form präsentieren;
englischsprachigen Jugendlichen mitwirken. Präsentationen (nach Möglichkeit mit PC-Pro-
grammen) gestalten und dabei Visualisierungs-
techniken zur Unterstützung einsetzen;
moderne Medien zur Kommunikation nutzen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
122 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E N G L I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KURSSTUFE

KURSSTUFE Zusammenhängend sprechen


Die Schülerinnen und Schüler können
1 . K O M M U N I K AT I V E F E RT I G K E I T E N detailliert und flüssig über eigene Erlebnisse und
Hör- und Hör-/Sehverstehen Erfahrungen berichten und Ideen, Pläne oder
Die Schülerinnen und Schüler können Aktivitäten erläutern oder begründen;
allen Alltagsgesprächen folgen und Hauptaussagen ohne große Vorbereitung Unterrichtsinhalte
sowie Detailinformationen verstehen, sofern sprachlich sicher wiedergeben;
in Standardsprache (BBC English/General American) die Handlung eines Films oder den Inhalt litera-
gesprochen wird; rischer Texte strukturiert wiedergeben und
bei einigermaßen vertrauter Thematik längeren eine eigene Bewertung vornehmen und begrün-
Redebeiträgen und komplexer Argumentation den;
folgen, sofern diese – auch durch explizite Signale eine vorbereitete Präsentation inhaltlich korrekt
– klar strukturiert sind und Standardsprache und strukturiert darstellen und kommentieren,
(BBC English/General American) gesprochen wird; sodass das Publikum problemlos folgen kann;
Tonaufnahmen, Tondokumenten, Rundfunk- und sich in Bewerbungsgesprächen präsentieren und
TV-Sendungen (Nachrichten, Reportagen, behaupten.
Interviews) die Hauptinformationen entnehmen,
sofern das Sprechtempo nicht zu hoch und die Leseverstehen
Artikulation deutlich ist, und dabei auch – Die Schülerinnen und Schüler können
bedingt – Standpunkte und Einstellungen der persönliche Mitteilungen jeder Art verstehen;
Sprechenden erfassen; selbstständig lesen, Lesestil und -tempo verschie-
Spiel- und Dokumentarfilmen wesentliche Aussa- denen Texten und Zwecken anpassen und dabei
gen entnehmen beziehungsweise die wesent- gegebenenfalls Nachschlagewerke benutzen;
lichen Elemente der Handlungsentwicklung (plot) längere und komplexe Texte sowohl global
verstehen. verstehen als auch rasch auf Einzelinformationen
hin durchsuchen;
Sprechen rasch den Inhalt und die Wichtigkeit von Infor-
An Gesprächen teilnehmen mationen in verschiedenen Textsorten
Die Schülerinnen und Schüler können erfassen und entscheiden, ob sich ein genaueres
sich im Alltag ohne thematische Einschränkung Lesen lohnt;
aktiv und angemessen an Gesprächen beteiligen; selbstständig die Struktur verschiedener nicht-
sich in Gesprächen flüssig äußern und klare, fiktionaler und fiktionaler Textsorten erkennen.
detaillierte Beschreibungen beziehungsweise Dar-
stellungen von Sachverhalten geben sowie
diese durch untergeordnete Punkte und relevante
Beispiele abstützen;
eigene Erfahrungen, auch mit Lektüre, darstellen;
eigene Standpunkte argumentativ vertreten und
Vor- und Nachteile einer Problemlösung darstellen;
innerhalb und außerhalb der Schule an Diskus-
sionen teilnehmen, auch wenn in der lebhaften
Debatte mit Muttersprachlern die Kommunika-
tionsleistung eventuell eingeschränkt sein kann;
Gespräche steuern beziehungsweise in eine
gewünschte Richtung lenken.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E N G L I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E ) 123

GYMNASIUM – KURSSTUFE

Schreiben 2. BEHERRSCHUNG DER SPRACHLICHEN MITTEL


Die Schülerinnen und Schüler können Phonologische Kompetenz
Texte paraphrasieren und umschreiben; Die Schülerinnen und Schüler können
nicht nur sprachlich korrekte, sondern stilistisch die phonetischen und intonatorischen Elemente
anspruchsvollere Texte verfassen, indem sie des BBC English/General American in der Kommu-
für die Schriftsprache typische syntaktische Mittel nikation weitgehend sicher verwenden und
benutzen (Hypotaxe, Partizipial- oder haben eine klare, natürliche Aussprache erworben;
Gerundialkonstruktionen) sowie sich eines diffe- einige markante regionale/soziale Varietäten von-
renzierteren Wortschatzes bedienen; einander unterscheiden und verstehen;
die zur Erzielung von Textkohärenz notwendigen die korrekte Aussprache ihnen unbekannter
Mittel (linking words oder connectors) beim Wörter unter Verwendung der internationalen
Schreiben auch längerer Texte bewusst einsetzen Lautschrift in Lexika erschließen;
sowie unterschiedliche Schreibintentionen einen anspruchsvolleren Text mit weitgehend
verwirklichen unter Berücksichtigung des Adres- bekanntem Sprachmaterial flüssig phonetisch und
satenbezugs; intonatorisch angemessen vorlesen.
visuell kodierte Informationen (Bild, Grafik,
Karikatur, Tabelle) versprachlichen, auswerten Lexikalische Kompetenz
und bewerten; Die Schülerinnen und Schüler verfügen
literarische Texte unter expliziter Berück- über angemessene sprachliche Mittel, um in
sichtigung des Verhältnisses von Inhalt und Form Gesprächssituationen die sozialen Normen und
interpretieren; Konventionen erfüllen zu können;
durch entsprechende Aufgabenstellung angeleitet über einen angemessenen Wortschatz und idio-
kreativ mit Texten umgehen und selbstständig matische Wendungen, um sich über die meisten
Texte verfassen unter Beachtung textspezifischer Themen des Alltags und aktuelle Themen
Konventionen. äußern zu können, ohne den Eindruck zu erwe-
cken, sich einschränken zu müssen;
Sprachmittlung über hinreichend sprachliche Mittel, um
Die Schülerinnen und Schüler können Wiederholungen zu vermeiden, Formulierungen
in zweisprachigen Situationen mündlich vermit- zu variieren und zu umschreiben;
teln; über einen Funktionswortschatz, der es ihnen
deutsche und englische Texte, auch unter Nutzung ermöglicht, literarische und nichtliterarische
von Hilfsmitteln, schriftlich zusammenfassend Texte angemessen zu beschreiben und zu inter-
übertragen; pretieren;
Teile authentischer Texte unter Berücksichtigung über Mittel und Methoden zur Textstrukturierung
von Sinn und Aussageabsicht des Textes und Schaffung von Textkohärenz;
angemessen ins Deutsche übertragen und dabei im Rahmen des bekannten Wortschatzes über
auf stilistische Angemessenheit von Satzbau Sicherheit in der Rechtschreibung (BBC English/
und Wortgebrauch achten. General American) und kennen grundlegende
Regeln der Zeichensetzung;
über einen angemessenen Wortschatz, um sich in
ihren Interessengebieten und in den unter 4.
„Kulturelle Kompetenz“ genannten Bereichen
äußern zu können.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
124 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E N G L I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KURSSTUFE

Grammatische Kompetenz längere Texte (Roman, Drama) selbstständig lesen;


Die Schülerinnen und Schüler können in einer Viel- den Appellcharakter von Texten in kreative Text-
zahl von Situationen trotz geringer muttersprach- produktion umsetzen;
licher Interferenzen ein hohes Maß an grammatischer existenziell bedeutsame Themen/Situationen in
Korrektheit beibehalten. Sie besitzen Einsicht in die Bezug zu sich selbst setzen;
grundlegenden Gesetzmäßigkeiten der englischen kürzere literarische Texte, besonders Gedichte,
Sprache und ihres Gebrauchs. sinngebend vortragen und Szenen gestalten.
Die Schülerinnen und Schüler können
sich vorwiegend sicher häufig verwendeter, auch 4 . K U LT U R E L L E K O M P E T E N Z
komplexerer syntaktischer Strukturen Soziokulturelles Wissen
bedienen, die auch besonders im schriftsprach- Die Schülerinnen und Schüler kennen
lichen Englisch verwendet werden; zentrale Elemente des nationalen Selbstverständ-
Unterschiede zwischen Registern erkennen und nisses Großbritanniens und der USA;
diese angemessen verwenden. wichtige Erscheinungen des zeitgenössischen
öffentlichen Lebens und der politischen Kultur
3. UMGANG MIT TEXTEN Großbritanniens und der USA;
Die Schülerinnen und Schüler können die jeweilige Bedeutung der Beziehung zwischen
aus verschiedenen Quellen (auch modernen Deutschland und den USA beziehungsweise
Medien) Informationen und Argumente Großbritannien;
entnehmen und sie strukturiert schriftlich und die derzeitigen Lebens- und politischen
mündlich zusammenfassen; Verhältnisse in den USA und in Großbritannien
ein breites Spektrum von Sachtexten, fiktionalen auch in ihrer historischen Bedingtheit;
Texten und visuell kodierten Texten (Bild, Car- Chancen und Probleme sozialen Wandels vor
toon, Film) jeweils zusammenfassen und dem Hintergrund der Globalisierung;
dabei die Hauptthemen und unterschiedlichen ausgewählte Aspekte eines weiteren, über
Standpunkte darstellen und kommentieren; die USA und Großbritannien hinausgehenden
unterschiedliche Darstellungsweisen eines Themas Teils der englischsprachigen Welt;
vergleichen (Film, literarischer Text); mindestens zwei umfangreichere Werke der
literarische Texte vor ihrem soziokulturellen englischsprachigen Literatur und Beispiele ver-
Hintergrund verstehen; schiedener literarischer Gattungen sowie
Autorenintentionen und Wirkabsichten von sonstiger künstlerischer Produktionen der englisch-
Texten erkennen, am Text belegen und Stellung sprachigen Welt;
dazu nehmen; die Bedeutung des Englischen als lingua franca
die für Textsorten konstitutiven Merkmale und die Probleme des so genannten Sprach-
erkennen und bei der eigenen Textproduktion imperialismus.
zum Teil mit berücksichtigen;
sprachliche Stilmittel, besonders in der Dichtung,
erkennen und ihre Funktion beschreiben;
die Wechselbeziehung zwischen Form und Inhalt
im besonderen Einzelfall beschreiben;
Merkmale des Mediums Film erläutern und
einen Spielfilm mit angemessenen Fachbegriffen
analysieren;

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R E N G L I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E ) 125

GYMNASIUM – KURSSTUFE

Interkulturelle Kompetenz beim Wortschatzlernen verschiedene Memorie-


Die Schülerinnen und Schüler können rungstechniken und Vernetzungstechniken
komplexe Alltagssituationen im englischsprachigen anwenden;
Ausland angemessen bewältigen; mit ein- und zweisprachigen Wörterbüchern
im In- und Ausland auf Englisch sprachlich ver- sicher umgehen;
mitteln; in den Bereichen Grammatik und Wortschatz
ihre eigenen Lebenserfahrungen mit denen Hilfsmittel, auch moderne Technologien,
ihrer Altersgenossen in englischsprachigen Ländern sachgerecht nutzen;
austauschen, diskutieren und problematisieren; Referate selbstständig planen, organisieren und
Verhältnisse in Deutschland und anderen möglichst frei halten;
europäischen Ländern miteinander vergleichen anspruchsvollere Visualisierungstechniken
und persönlich dazu einen Standpunkt beziehen; (Moderationstechnik) zur Themenerarbeitung
Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen einsetzen;
Wertsystemen erkennen; Informationen in grafischer Form darstellen;
Klischees und Vorurteile, Stereotype und Auto- Fehlervermeidungsstrategien gezielt einsetzen;
stereotype erkennen und ihr eigenes Konzeptionen für eigenständige Lernleistungen
kulturspezifisches Wertesystem im Vergleich mit erarbeiten;
anderen relativieren; Grundprinzipien der Rhetorik in ein
die Reflexion und/oder Brechung gesellschaftlicher Redekonzept einbauen;
Wirklichkeit in englischsprachiger Literatur das Sprachenportfolio routiniert handhaben und
erkennen und exemplarisch beschreiben; es ebenso zur Optimierung der eigenen
an ausgewählten Werken der englischsprachigen Lernkompetenz nutzen wie Rückmeldungen von
Literatur Grundsituationen menschlichen Mitschülerinnen und Mitschülern;
Daseins und unterschiedliche Lebensentwürfe in verschiedenen Formen der Gruppenarbeit ihre
nachvollziehen. soziale Kompetenz ausbauen.
5. METHODENKOMPETENZ
Medienkompetenz und Präsentation
Lern- und Arbeitstechniken/Sprachlernkompetenz
Die Schülerinnen und Schüler können
Zum selbstständigen Umgang mit der Fremdsprache
traditionelle Medien und moderne Technologien
verfügen die Schülerinnen und Schüler über ein
zur gezielten fremdsprachlichen Recherche,
umfangreiches Inventar an Lern- und Arbeitstechniken
Kommunikation und kritischen Informations-
und Verfahrensweisen.
entnahme nutzen sowie für Präsentationen
Sie können
von Sachverhalten im Rahmen der behandelten
je nach Bedarf Strategien des orientierenden,
Themen und eigener Interessengebiete in der
kursorischen, selektiven, detailorientierten Hör-
Fremdsprache gezielt einsetzen;
und besonders Leseverstehens einsetzen;
mit digitalen Texten arbeiten.
für das fremdsprachliche Leseverstehen Erschlie-
ßungs-, Markierungs- und Strukturierungstechniken
anwenden;
selbstständig neuen Wortschatz erschließen
(Wortbildungslehre, intelligent guessing, Vernetzung
der gelernten Sprachen);

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
126

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
B I L D U N G S S TA N D A R D S F Ü R F R A N Z Ö S I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E ) 127

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

FRANZÖSISCH
(1. UND 2. FREMDSPRACHE)

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
128 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R F R A N Z Ö S I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb


Die französische Sprache ist für die Menschen in der Bundes- ischen Einigungsbewegung und sind heute mit Abstand auch
republik Deutschland von besonderer Bedeutung, weil sie die wichtigsten Wirtschaftspartner in Europa.
Sprache des Nachbarlandes Frankreich ist sowie in Belgien, Im Hinblick auf die Entwicklung der individuellen Mehr-
Luxemburg und auch in der Schweiz als Muttersprache gespro- sprachigkeit kommt dem Erlernen der französischen Sprache
chen wird. Darüber hinaus ist das Französische Verkehrs- und eine ganz besondere Bedeutung zu. Französisch eignet sich par
Amtssprache in vielen Teilen der Welt und zahlreiche inter- excellence als Brückensprache zur Romania, da es unter den
nationale Organisationen kommunizieren traditionell in dieser Schulsprachen das höchste Transferpotenzial auf weitere roma-
Sprache. nische Sprachen besitzt.
Die französische Sprache und Kultur ist ein wichtiger Bestandteil Der Französischunterricht hat die vorrangige Aufgabe, die inter-
des europäischen Kulturerbes. Durch die Beschäftigung mit kulturelle Kommunikations- und Handlungsfähigkeit der Schü-
Frankreich und anderen französischsprachigen Ländern werden lerinnen und Schüler zu entwickeln mit dem Ziel der Erprobung
die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die Schülerinnen und Bewährung in der direkten Kommunikation. Aus diesem
und Schüler mit Offenheit und Verständnis den Menschen und Grunde werden im Französischunterricht sprachliche Fertigkei-
der Lebenswirklichkeit Frankreichs beziehungsweise anderer ten wie das Hörverstehen und das freie, mitteilungsbezogene
frankophoner Länder begegnen und so zu einer offeneren und Sprechen und Schreiben verstärkt ausgebildet. Daneben wird
vorurteilsfreieren Sicht gesellschaftlicher Erscheinungen und insbesondere das Leseverstehen durch spezifische Lern- und
politischer Entwicklungen gelangen. Dies ermöglicht ihnen Arbeitstechniken weiterentwickelt, sodass auch über den Zu-
auch, eine aktive, auf Wissen und Empathie beruhende Rolle gang zu authentischen Materialien und Texten interkulturelles
in der Gestaltung persönlicher, kultureller und beruflicher Bezie- Lernen früh angebahnt werden kann.
hungen zu übernehmen. Auf der Sekundarstufe II werden Kommunikationsfähigkeit
Es ist seit Jahrzehnten erklärter politischer Wille, auf der und Sprachhandeln weiterentwickelt. Interkulturelles Lernen
Grundlage des Deutsch-Französischen Vertrages von 1963 die erhält durch die Beschäftigung mit der sozialen, politischen
besonderen Beziehungen zwischen den beiden Völkern durch und wirtschaftlichen Realität Frankreichs und frankophoner
persönliche und institutionelle Kontakte zu pflegen und das Länder eine neue Dimension. Reflexion von Fremd- und
Erlernen der Sprache des Partners zu fördern. Das Land Baden- Selbstwahrnehmung macht deutsch-französische Gemeinsam-
Württemberg als unmittelbares Nachbarland Frankreichs über- keiten und Unterschiede bewusst und führt zu einem tieferen
nimmt hierbei eine Schlüsselrolle. Im steten Bemühen um Ver- Verständnis der gesellschaftlichen Verhältnisse der anderen
ständigung und Zusammenarbeit entwickelten sich Frankreich und eigenen Kultur. Die Begegnung mit Werken aus der fran-
und Deutschland zu den entscheidenden Motoren der europä- zösischsprachigen Literatur leistet einen wichtigen Beitrag zur
Ausbildung der interkulturellen Kompetenz und dient in
besonderem Maße der Entfaltung der Persönlichkeit und der
ästhetischen Erziehung.
Die vorliegenden Bildungsstandards wurden im Hinblick auf
Französisch als zweite Fremdsprache ab Klasse 5 entwickelt.
Sie gelten auch für Französisch als erste Fremdsprache. Die
Schülerinnen und Schüler, die Französisch aus der Grundschu-
le fortführen, werden aufgrund der bereits entwickelten Fertig-
keiten in den Bereichen Hörverstehen, Leseverstehen und
Sprechen im Durchschnitt zu besseren Ergebnissen kommen,
den Freiraum im Rahmen des Schulcurriculums und Angebote
des bilingualen Sachfachunterrichts intensiver nutzen können.
Die in der Grundschule erworbenen Sprachkompetenzen,
Lernstrategien und Lerngewohnheiten werden zu Beginn des
gymnasialen Unterrichts gefestigt und insbesondere beim eigen-
verantwortlichen und selbstständigen Üben genutzt.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R F R A N Z Ö S I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E ) 129

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

Bedingt durch die Regelhaftigkeit der französischen Sprache


können zu Beginn des gymnasialen Unterrichts zunehmend
auch kognitive Erschließungs- und Erarbeitungstechniken er-
worben werden. Dies gilt insbesondere für die Aussprache, die
Bedeutungserschließung und die Grammatik. Diese kognitiven
Strategien werden zunächst behutsam entwickelt. Sie tragen im
Laufe des Lernprozesses mit zunehmendem Lernalter und wach-
sendem Erfahrungshorizont zur Ökonomie und Intensivierung
des Lernprozesses bei.
Die Gestaltung des Lernprozesses berücksichtigt die Lern-
voraussetzungen, die Lerngeschwindigkeit und das Lernpotenzial
der jeweiligen Altersgruppe. Durch das Einsetzen der zweiten
Fremdsprache schon in Klasse 5 können Neugier, Spontaneität
und das Interesse am Sprachhandeln genutzt werden. Auf allen
Stufen werden individuelles selbstverantwortliches und part-
nerschaftliches Lernen sowie die Nutzung moderner Technolo-
gien gefördert, um den Lernprozess möglichst effizient zu wortschatz weitaus umfangreicher ist als der sprachproduktiv
gestalten. Darüber hinaus stärkt fächerübergreifendes Lernen, verfügbare Wortschatz. Gerade die Entwicklung der Erschlie-
zum Beispiel auch in Phasen des bilingualen Sachfachunter- ßungs- und Memorierungstechniken ist wesentlicher Bestand-
richts, die Motivation und ermöglicht sprachliches Handeln in teil der fachspezifischen Methodenkompetenz.
der Schule. Sprachliches Handeln, auch mit der Möglichkeit der Die Schülerinnen und Schüler, die Französisch als dritte Fremd-
Erprobung in der persönlichen Begegnung in privaten oder sprache lernen, erreichen das Niveau B1 nur bedingt. Die ein-
schulischen Kontakten (zum Beispiel im Schüleraustausch), ist zelnen Kompetenzen und Ziele entsprechen zwar in ihren
oberstes Prinzip des Französischunterrichts. Kernpunkten den Bildungsstandards der ersten und zweiten
Mit dem Beginn der zweiten Fremdsprache in Klasse 5 werden Fremdsprache, sie sind jedoch entsprechend der zur Verfügung
in den Klassenstufen 5-10 immer mindestens zwei Fremdsprachen stehenden Wochenstundenzahl in ihren Anforderungen im
nebeneinander unterrichtet. Dies verlangt die sprachenüber- Vergleich zur ersten und zweiten Fremdsprache graduell redu-
greifende Nutzung der in den jeweiligen Fremdsprachen er- ziert. Es ist davon auszugehen, dass die grundlegenden sprach-
worbenen Kompetenzen. lichen Mittel durch größere Lernökonomie im Wesentlichen
Die Bildungsstandards für Französisch sind abgestimmt auf den zwar erarbeitet, aber nicht in gleicher Weise aktiv beherrscht
Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen des Europarates. werden können wie dies bei Französisch als erster oder zweiter
Die Schülerinnen und Schüler erreichen am Ende der Klasse Fremdsprache zu erwarten ist. Analoges gilt für den Grad der
10 in den kommunikativen Fertigkeiten, in der Beherrschung Beherrschung der kommunikativen Fertigkeiten.
der sprachlichen Mittel (gemessen am Ausdrucksvermögen Die Schülerinnen und Schüler, die Französisch in der Sekun-
und an der Korrektheit) und in der interkulturellen Kompe- darstufe II wählen, erreichen am Ende der Klasse 12 in den für
tenz weitgehend das Niveau B1. Die in den Bildungsstandards Französisch aufgelisteten Bildungsstandards im Allgemeinen
unter den sprachlichen Mitteln aufgelisteten Strukturen erfassen das Niveau B2 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für
kumulativ alle bis zum Ende dieser Stufe erarbeiteten Strukturen. Sprachen: lernen, lehren, beurteilen.
Frequente, einfachere Strukturen sollen produktiv, komplexere,
erst gegen Ende der Sekundarstufe I erarbeitete Strukturen
rezeptiv verfügbar sein. Der korrekte Gebrauch ist Ziel des
Spracherwerbs, bei der individuellen Anwendung in der Sprach-
produktion ist jedoch von einer größeren Fehlertoleranz auszu-
gehen. Es wird darauf verzichtet, den Umfang der Lexik durch
Richtzahlen zu bestimmen, da der erschließbare Verstehens-

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
130 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R F R A N Z Ö S I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KLASSE 6

II. Kompetenzen und Inhalte


KLASSE 6 einfache Geschichten wiedergeben und einfache
Sachverhalte und Ereignisse darstellen;
1 . K O M M U N I K AT I V E F E RT I G K E I T E N in einfacher Form etwas über sich selbst und
Hör- und Hör-/Sehverstehen über andere erzählen (über Vorlieben, Hobbys,
Die Schülerinnen und Schüler können Freunde, die eigene Familie, die Schule, den
die Laute und Intonationsmuster des Französi- Wohnort).
schen erkennen und in ihrer Bedeutungsrelevanz
unterscheiden, sofern Standardsprache Leseverstehen
gesprochen wird; Die Schülerinnen und Schüler können
kurze, konkrete, insbesondere mimisch, Arbeitsanweisungen im Unterrichtszusammen-
gestisch oder visuell unterstützte Informationen hang verstehen;
und Erklärungen verstehen; einfache Texte mit überwiegend bekanntem
einfache, kurze Aufforderungen, Bitten und Fragen Sprachmaterial stilllesend verstehen;
in realen oder auch medial vermittelten didaktisierten und einfachen authentischen Texten
Situationen des Alltags verstehen. Dies gilt auch gezielt Informationen entnehmen, sofern ihnen
für die vornehmlich einsprachige Unterrichts- der Sachverhalt vertraut ist. Sie können dabei
situation; außersprachliche Informationen zum Verständnis
einfache, auch medial vermittelte Gespräche, nutzen und gelegentlich auch schon auf sprach-
Erzählungen, Beschreibungen und so weiter global liches Vorwissen zurückgreifen;
verstehen, sofern nicht zu schnell gesprochen altersgemäße vereinfachte Lektüren mit einem
wird; geringen Anteil an unbekanntem, aber aus
einfache, altersgemäße, möglichst von Mutter- der Situation und dem Kontext erschließbarem
sprachlern gesprochene Hör- und Hör-/Sehtexte Sprachmaterial verstehen;
erschließen, die vorentlastet wurden; erarbeitete Texte oder Textteile sinndarstellend
aus kurzen authentischen Ton- und Videoauf- vorlesen.
nahmen gezielt Informationen entnehmen
(Mengen-, Preis-, Zeit- und Ortsangaben, Angaben Schreiben
zu Personen und Personengruppen). Die Schülerinnen und Schüler können
Texte richtig abschreiben;
Sprechen eingeübtes Sprachmaterial orthografisch
Die Schülerinnen und Schüler können und grammatisch hinreichend korrekt schreiben;
sich durch imitierendes Sprechen Sprachkompe- Fragen zu erarbeiteten Hör- und Lesetexten
tenz aneignen; beantworten und auch selbst stellen;
in einfacher Form mit anderen Personen in kleinere Texte/Dialoge verfassen, in denen sie
Kontakt treten (jemanden grüßen, ansprechen, bekannte Inhalte nach Vorgaben abwandeln und
einladen; sich vorstellen, sich entschuldigen, neu kombinieren;
zustimmen beziehungsweise ablehnen); (didaktisierte) Bildfolgen sprachlich gestalten;
in Alltagssituationen Informationen einholen und einfache Texte über sich selbst und ihr
austauschen; Umfeld gestalten (Steckbrief, Familiendossier,
bei Verständnisproblemen nachfragen; Postkarte, Brief, Tagebuchnotiz).
Fragen, Bitten, Gefühle, Vorlieben und eigene
Meinung in einfacher Form zum Ausdruck Sprachmittlung
bringen; Die Schülerinnen und Schüler können in simulierten
mit ihren Gesprächspartnern in altersgemäßen zweisprachigen Situationen mit vertrautem Inhalt ver-
Situationen praktische Entscheidungen treffen; mitteln, einfache Informationen einholen und weiter-
in erarbeiteten Dialogen eine Rolle gestaltend geben.
übernehmen;

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R F R A N Z Ö S I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E ) 131

GYMNASIUM – KLASSE 6

2. BEHERRSCHUNG DER SPRACHLICHEN MITTEL Die Schülerinnen und Schüler sind weitgehend
Phonologische Kompetenz in der Lage
Die Schülerinnen und Schüler können Personen, Sachen, Sachverhalte, Tätigkeiten und
die Laute, Lautfolgen, Sprechtakte und Intonations- Geschehnisse in einfacher Form zu bezeichnen
muster des Französischen (français standard) und zu beschreiben (Singular und Plural der
erkennen, unterscheiden und im Zusammenhang Nomen, Begleiter, Subjektpronomen, frequente
weitgehend richtig imitieren; unverbundene Personalpronomen, direkte und
die wichtigen Besonderheiten der französischen indirekte Objekte und Objektpronomen,
Aussprache bewusst wahrnehmen und weitgehend Indefinita, Relativpronomen qui, que, où, Adjektive,
richtig nachbilden; ursprüngliche Adverbien, Präpositionen,
häufige Schrift-/Lautentsprechungen in Konjunktionen);
unbekannten Wörtern silbenweise erkennen und Sachverhalte und Vorgänge als gegenwärtig
somit auch einfache neue Wörter richtig (présent) – und erst in begrenztem Umfang – als
aussprechen; zukünftig (futur composé) und vergangen
die Symbole der Lautschrift zur Sicherung der (passé composé, Angleichung des Partizips bei être)
Aussprache heranziehen. darzustellen (Verben auf -er, -dre und -ir sowie
einige häufig gebrauchte unregelmäßige Verben);
Lexikalische Kompetenz Informationen, Sachverhalte und so weiter zu
Die Schülerinnen und Schüler verfügen im Rahmen erfragen und weiterzugeben (Intonationsfrage,
der erarbeiteten altersgemäßen Situationen und The- Fragen mit est-ce que, Fragewörter: qui, que, où, quand,
men über einen überwiegend konkreten Wortschatz pourquoi, combien, comment; Interrogativbegleiter:
und – in geringerem Umfang – über einen an ihren quel; indirekte Rede/Frage (il dit que, il demande si,
Interessen orientierten individuellen Wortschatz, den il veut savoir si));
sie weitgehend situations- und adressatengerecht an- Aufforderungen und Bitten auszudrücken (Frage
wenden können. Trotz ihrer relativ geringen Spracher- als Aufforderung, impératif);
fahrung können sie – allerdings in begrenztem Umfang Aussagen zu verneinen und einzuschränken
– Sprachmaterial aus dem situativen Kontext oder (ne … pas, ne … plus, ne … rien, ne … jamais, ne … pas
aufgrund von sprachlichen Vorkenntnissen erschließen encore, ne … personne);
(Aufbau eines potenziellen Wortschatzes). Zeit- und Ortsangaben zu machen;
Besitzverhältnisse auszudrücken (adjectif possessif);
Grammatische Kompetenz Begründungen zu geben (parce que, car);
Die Schülerinnen und Schüler verstehen frequente ele- Mengen anzugeben (unbestimmter Artikel
mentare Strukturen und Satzmuster und wenden diese im Singular und Plural, Grundzahlen, partitives de,
überwiegend reproduktiv und hinreichend korrekt an. Teilungsartikel, Adverbialpronomen en);
Darüber hinaus können sie die erarbeiteten Strukturen Möglichkeit, Willensäußerung, Verpflichtung
auch anwenden, um ihre eigenen Mitteilungsbedürf- auszudrücken (modale Hilfsverben: pouvoir, vouloir,
nisse und Interessen auszudrücken. Dabei ist allerdings devoir).
von einer größeren Fehlertoleranz auszugehen, weil
für die Beurteilung der Sprachkompetenz nicht allein
entscheidend ist, wie korrekt, sondern besonders wie
differenziert die kommunikative Absicht verwirklicht
wird.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
132 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R F R A N Z Ö S I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KLASSE 6

3. UMGANG MIT TEXTEN Im Einzelnen können sie


Auf dieser Stufe werden überwiegend Texte des Lehr- beim Hör- und Leseverstehen
werks verwendet und gegebenenfalls durch geeignete Signalwörter erkennen;
authentische Dokumente ergänzt. Die Texte werden Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden
gehört und/oder gelesen. Anhand von Aufgaben zei- (einfache Markierungstechnik);
gen die Schülerinnen und Schüler inwieweit sie die Sinnzusammenhänge kombinieren, gesteuert
Texte verstanden haben. Die Texte liefern ihnen durch Hör- und Leseerwartungen und Nutzung
Modelle für die eigene variierende Sprachausübung. von visuellen und außersprachlichen Hilfen;
Außerdem können sie ihre Meinung in kurzen Sätzen beim Sprechen und Schreiben
äußern. Im Rollenspiel können sie erarbeitete Situa- mit- und nachsprechen;
tionen des Alltags nachgestalten. Techniken zum Reproduzieren und Auswendig-
lernen einsetzen;
4 . K U LT U R E L L E K O M P E T E N Z Informationen sammeln und gruppieren,
Soziokulturelles Wissen Stichwortnotizen als Grundlage für die Sprach-
Die Schülerinnen und Schüler besitzen Kenntnisse produktion anfertigen;
über das Alltagsleben in Frankreich (Leben in der beim Festigen der sprachlichen Mittel
Familie, Freunde, Schule, Freizeit, Hobbys, Essens- Memorierungs- und Vernetzungstechniken zur
gewohnheiten, Ferien, Leben in der Großstadt und Sicherung des Wortschatzes (Vokabelnetze) nutzen;
auf dem Land, Feste). Sie verfügen über einige Grund- in verschiedenen Teilen des Lehrwerks
kenntnisse der Geographie Frankreichs. (Wörterverzeichnis, grammatischer Anhang des
Lehrwerks) nachschlagen;
Interkulturelle Kompetenz zur Entwicklung des selbstständigen und eigenverantwortlichen
Die Schülerinnen und Schüler erfahren die Lebens- Lernens
welt gleichaltriger Jugendlicher und wissen um einige mithilfe von Lösungsblättern sich selbst kontrol-
Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu ihrer eigenen lieren und korrigieren;
Lebenswelt. In der Begegnung mit den Jugendlichen zunehmend selbstverantwortlich üben und
des Lehrwerks oder auch durch persönliche Kontakte wiederholen;
(Brieffreundschaft, Begegnungen in den Ferien oder in Tandems und Kleingruppen zusammenarbeiten
im Schüleraustausch) entwickeln die Schülerinnen und sich gegenseitig unterstützen;
und Schüler Interesse und wachsendes Verständnis ihren Lernzuwachs im sprachlichen und metho-
für andere Lebensformen. Durch ihre alterstypische dischen Bereich im Sprachenportfolio selbstständig
Spontaneität sind sie in der Lage, im Rollenspiel oder dokumentieren.
im Kontakt mit französischen Jugendlichen über
ihren Alltag, ihre Interessen und altersspezifische Medienkompetenz und Präsentation
Erfahrungen in einfachen Worten zu sprechen. Die Schülerinnen und Schüler haben Kenntnisse im
Umgang mit einigen der nachfolgenden Medien und
5. METHODENKOMPETENZ können Arbeitsergebnisse mit geeigneten Medien
Lern- und Arbeitstechniken/Sprachlernkompetenz angemessen präsentieren.
Die Schülerinnen und Schüler haben elementare Lern- Die Schülerinnen und Schüler können
und Arbeitstechniken erworben, um das Sprachenler- mit Tonträgern selbstständig Aussprache und
nen effizient und nachhaltig gestalten zu können. Intonation üben;
mit Lernsoftware arbeiten;
moderne Technologien zur Kommunikation
nutzen;
Bildtexte, Collagen, Wandzeitungen und so weiter
anfertigen und angemessen präsentieren.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R F R A N Z Ö S I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E ) 133

GYMNASIUM – KLASSE 8

KLASSE 8 Zusammenhängend sprechen


Die Schülerinnen und Schüler können
1 . K O M M U N I K AT I V E F E RT I G K E I T E N die Inhalte von Texten mit vertrauter
Hör- und Hör-/Sehverstehen Thematik wiedergeben oder in einfacher Form
Die Schülerinnen und Schüler können zusammenfassen;
Anweisungen, Erklärungen, Informationen und mit einfachen sprachlichen Mitteln
einfache Berichte verstehen; Arbeitsergebnisse vortragen;
Aufforderungen, Bitten und Fragen in realen eine einfache Geschichte erzählen, gestützt auf
oder auch medial vermittelten Situationen des inhaltliche, sprachliche oder visuelle Impulse;
Alltags verstehen. Dies gilt auch für die über Aspekte des eigenen Alltags in einfacher
einsprachige Unterrichtssituation; Form erzählen (Menschen, Orte, Schule, Freizeit);
einfachere, auch medial vermittelte Gespräche, Pläne, Vorhaben, Absichten formulieren und
Erzählungen, Beschreibungen global erläutern sowie über vergangene Erfahrungen
verstehen, sofern deutlich gesprochen wird; berichten.
einfachere, möglichst von Muttersprachlern
gesprochene Hör- und Hör-/Sehtexte erschließen, Leseverstehen
die zum Teil vorentlastet wurden; Die Schülerinnen und Schüler können
aus kurzen authentischen Ton- und Video- Arbeitsanweisungen im Unterrichtszusammenhang
aufnahmen zu vertrauten Themen wesentliche verstehen;
Informationen entnehmen (selektives Hören). Texte mit teilweise unbekanntem, aber
erschließbarem Sprachmaterial, auch einfache
Sprechen Sachtexte, stilllesend verstehen;
An Gesprächen teilnehmen verschiedenen Gebrauchstexten mit unterschied-
Die Schülerinnen und Schüler können licher Informationsdichte (Fahrpläne, Briefe)
mit anderen Personen in Kontakt treten und gezielt Informationen entnehmen (selektiv lesen)
an einfachen Gesprächen teilnehmen (jemanden sowie Berichte, Interviews, Beschreibungen,
begrüßen, vorstellen; danken; Informationen bandes dessinées und so weiter mit Inhalten aus ihrem
einholen und weitergeben); Wissens- und Erfahrungsbereich global verstehen;
bei Verständnis- und Ausdrucksproblemen das altersgemäße und einfache längere Lektüren mit
Gespräch mit einfachen Strategien in Gang einem geringen Anteil an unbekanntem, aber
halten (wiederholen, nachfragen, präzisieren, neu erschließbarem Sprachmaterial global und ausge-
ansetzen); wählte Abschnitte unter Nutzung von Hilfsmitteln
Vorlieben, Meinungen und Gefühle in einfacher auch im Detail verstehen;
Form erfragen und äußern, sowie höflich Zustim- erarbeitete oder einfache unbekannte Texte/Text-
mung und Ablehnung ausdrücken; teile sinndarstellend vorlesen.
mit ihren Gesprächspartnern praktische Entschei-
dungen treffen;
in vorbereiteten Dialogen mit zunehmender
Selbstständigkeit eine Rolle gestaltend übernehmen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
134 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R F R A N Z Ö S I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KLASSE 8

Schreiben Lexikalische Kompetenz


Die Schülerinnen und Schüler können Die Schülerinnen und Schüler verfügen über einen
bei der eigenen Sprachproduktion orthografisch ausreichenden produktiven Wortschatz, um elemen-
und grammatisch hinreichend korrekt schreiben; taren Kommunikationsbedürfnissen des Alltags
Texte nach Vorgaben, Fragen, Stichwörtern gerecht zu werden und sich zu vertrauten Themen
zusammenfassen; äußern zu können.
eigene Ansichten und Meinungen zu bekannten Die Schülerinnen und Schüler können
Themen formulieren; Sprachmaterial aus dem situativen Kontext
in persönlichen Mitteilungen und Briefen an erschließen, sofern die Inhalte altersgemäß sind
Freunde über sich selbst berichten und und der Umfang des neuen Wortmaterials
in einfacher Form Gefühle wie Freude, Trauer, begrenzt ist;
Mitgefühl ausdrücken; transparenten Wortschatz in zunehmendem
Wünsche, Pläne, Vorstellungen in einfacher Form Umfang selbstständig erschließen (aufgrund ihres
darstellen und begründen; wachsenden Weltwissens, ihrer Vorkenntnisse
einfache Texte/Dialoge nach Vorgaben verfassen; aus anderen Sprachen und aufgrund erster Ein-
einfache kreative Texte schreiben (eine Geschichte sichten in die Wortbildung).
weiterschreiben, eine Vorgeschichte oder Dialoge
erfinden, Bildfolgen versprachlichen). Grammatische Kompetenz
Die Schülerinnen und Schüler verfügen über die bis
Sprachmittlung zum Ende der Klasse 6 erworbenen elementaren Struk-
Die Schülerinnen und Schüler können in einfachen turen mit weitgehender Sicherheit. Darüber hinaus
zweisprachigen Situationen des Alltags vermitteln. Sie können sie die bis zum Ende der Klasse 8 im Rahmen
können in mündlicher und schriftlicher Kommunika- des Lehrwerks erarbeiteten komplexeren Strukturen
tion die wichtigsten Informationen in einfacher Form zunehmend integrieren, um ihre eigenen Mitteilungs-
weitergeben. bedürfnisse und Interessen etwas differenzierter aus-
zudrücken. Auch auf dieser Stufe ist neben dem Grad
2. BEHERRSCHUNG DER SPRACHLICHEN MITTEL der Korrektheit entscheidend, wie die kommunikative
Phonologische Kompetenz Absicht verwirklicht ist.
Die Schülerinnen und Schüler können Die Schülerinnen und Schüler sind weitgehend in
die Laute, Lautfolgen, Sprechtakte und Intona- der Lage
tionsmuster des Französischen (français standard) Personen, Sachen, Tätigkeiten oder Sachverhalte
erkennen, unterscheiden und im Zusammenhang zu bezeichnen und zu beschreiben (weitere
weitgehend richtig aussprechen; Adjektive, Adverbien, unverbundene Personal-
Schrift-/Lautentsprechungen in unbekannten pronomen, Reflexivpronomen, Indefinita und
Wörtern erkennen und somit auch neue Wörter Adverbialpronomen);
richtig aussprechen; Sachverhalte und Vorgänge als gegenwärtig,
die Lautschrift nutzen, um die Aussprache unbe- vergangen und zukünftig darzustellen (présent, passé
kannter Wörter bei Bedarf auch nachzuschlagen composé, imparfait, plus-que-parfait, futur simple/composé
(Vokabelverzeichnis des Lehrwerks; Wörterbücher). der regelmäßigen, auch der reflexiven Verben
und weiterer häufig gebrauchter unregelmäßiger
Verben);
Informationen zu erfragen und weiterzugeben
(Inversionsfrage, satzverkürzende Infinitivkon-
struktionen wie il me dit de ..., il m’a demandé de ...,
Hervorhebung durch c’est ... qui, c’est ... que);
Aussagen zu verneinen und einzuschränken
(personne ... ne, rien ... ne, ne ... aucun);

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R F R A N Z Ö S I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E ) 135

GYMNASIUM – KLASSE 8

weitere Zeit- und Ortsangaben zu machen 4 . K U LT U R E L L E K O M P E T E N Z


(auch Adverbialpronomen y und en); Soziokulturelles Wissen
Besitzverhältnisse auszudrücken; Die Schülerinnen und Schüler besitzen erste Kennt-
Mengen und Zahlen zu benennen nisse über verschiedene Regionen Frankreichs und
(Bruchzahlen, Ordnungszahlen); über soziale und kulturelle Gegebenheiten, die das
Vergleiche anzustellen Leben in Frankreich und im frankophonen Raum
(Steigerung von Adjektiv und Adverb); prägen, und haben auf diese Weise ihr soziokulturelles
Begründungen und Folgen zu formulieren Wissen erweitert.
(c’est pourquoi, comme, alors, donc);
Gefühle auszudrücken (je suis content,e de + infinitif; Interkulturelle Kompetenz
je suis content,e que + subjonctif); Die Schülerinnen und Schüler haben erste Vorausset-
Aufforderungen und Bitten auszudrücken, zungen erworben,
Wünsche und Willen oder Befürchtungen zu um im Sprachgebiet kulturspezifische Verhaltens-
äußern (impératif, conditionnel; subjonctif: je veux que ..., weisen des Alltags zu erkennen, sie mit der
il (ne) faut (pas) que ..., il est important que ...); eigenen Lebenswelt zu vergleichen und gegebe-
Sachverhalte als möglich darzustellen (conditionnel, nenfalls Missverständnisse zu vermeiden;
subjonctif: il est possible que …); um in privaten oder schulischen Kontakten sich
eine Annahme, Hypothese oder Bedingung verständnisvoll und offen begegnen und
in einfacher Form zu formulieren (conditionnel, gegebenenfalls zusammenarbeiten zu können;
Bedingungssätze (si j’ai, si j’avais)); um interkulturelle Missverständnisse und
Die Angleichung des Partizips bei den zusammen- Konfliktsituationen wahrzunehmen und sich um
gesetzten Zeiten mit avoir sowie die Behandlung deren Bewältigung zu bemühen.
der reflexiven Verben, bei denen das Reflexiv-
pronomen indirektes Objekt ist, gehören auf
dieser Stufe nicht zu den sprachlichen Mitteln,
die auch bei der Sprachproduktion verfügbar sein
sollten. Dies gilt auch für weitere komplexe
Strukturen, wie zum Beispiel das konditionale
Satzgefüge (Typ III), die Relativpronomen (ce qui, ce
que, …) und die Verwendung zweier Objekt-
pronomen.

3. UMGANG MIT TEXTEN


Die Textarbeit stützt sich zunehmend auf adaptierte
Sachtexte und vereinfachte Texte aus der Jugendliteratur.
Die Erschließung der Texte geht mehr und mehr in
die Hand der Schülerinnen und Schüler über. Durch
gezielte Aufgaben erreichen sie das jeweils intendierte
Textverständnis. Sie beziehen in einfacher Form Stellung
zu Personen und Ereignissen und nutzen das Sprach-
material zur eigenen Textproduktion (zur gelenkten
Texterstellung, zur kreativen Um- oder Neugestaltung
von Texten).

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
136 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R F R A N Z Ö S I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KLASSE 8

5. METHODENKOMPETENZ Medienkompetenz und Präsentation


Lern- und Arbeitstechniken/Sprachlernkompetenz Die Schülerinnen und Schüler können
Die Schülerinnen und Schüler verfügen über ver- mit Lernsoftware arbeiten (eigenverantwortliches
schiedene Lern- und Arbeitstechniken, um das Spra- Üben und Wiederholen);
chenlernen effizient und nachhaltig zu gestalten. moderne Technologien zur Kommunikation
Die Schülerinnen und Schüler können nutzen (für Brief- und Austauschkontakte);
mit Partnern zielorientiert zusammenarbeiten; einfache Zusammenhänge im Rahmen der
individuelle Lernstrategien entwickeln, gestützt behandelten Themen und eigener Interessen-
auf ihr Wissen um verschiedene Lernertypen; gebiete präsentieren (Bildtexte, Plakate).
eigene Texte auf Fehler im elementaren Struktu-
renbereich hin überprüfen und verbessern;
den Lernprozess zunehmend selbstverant-
wortlich unterstützen und im Sprachenportfolio
dokumentieren;
beim Wortschatzlernen verschiedene Vernet-
zungs- und Memorierungstechniken (Vokabelnetze,
Assoziationsfelder) anwenden;
zum Verstehen von Texten außersprachliche
Entschlüsselungshilfen nutzen (Illustrationen),
Sinnzusammenhänge kombinieren und
auch schon Vorkenntnisse aus anderen Sprachen
einbringen;
im zweisprachigen (Schüler-)Wörterbuch
nachschlagen;
Texte und Dokumente erarbeiten und
auswerten (markieren, gliedern, Notizen machen,
zusammenfassen).

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R F R A N Z Ö S I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E ) 137

GYMNASIUM – KLASSE 10

KLASSE 10 persönliche Ansichten und Meinungen zu ihnen


vertrauten Themen und Sachverhalten zu erfragen,
1 . K O M M U N I K AT I V E F E RT I G K E I T E N selbst zu äußern und zu begründen;
Hör- und Hör-/Sehverstehen mit ihren Gesprächspartnern praktische Entschei-
Die Schülerinnen und Schüler können dungen zu treffen oder Probleme zu lösen
Anweisungen, Erklärungen, Informationen und und dabei Zustimmung zu äußern oder höflich
einfache Berichte verstehen; zu widersprechen;
Aufforderungen, Bitten und Fragen in realen Gefühle wie Überraschung, Freude und Trauer
oder auch medial vermittelten Situationen sowie Interesse und Gleichgültigkeit in
des Alltags verstehen. Dies gilt auch für die ein- einfacher Weise auszudrücken und auf Gefühls-
sprachige Unterrichtssituation; äußerungen anderer zu reagieren;
verstehen, was ihnen in einem Alltagsgespräch geeignete Strategien anzuwenden, um nachzufragen
gesagt wird, wobei sie gelegentlich darum und das Gespräch auch dann aufrecht zu
bitten müssen, bestimmte Wörter und Wendungen erhalten, wenn es zu Verständigungsproblemen
zu wiederholen; kommt.
einem Gespräch zwischen Muttersprachlern über
vertraute Themen in den Hauptpunkten Zusammenhängend sprechen
folgen, sofern deutlich gesprochen und die Stan- Die Schülerinnen und Schüler können
dardsprache verwendet wird; die wichtigsten Informationen aus einem Text
einfachen authentischen Tonaufnahmen zu vertrau- mit vertrauter Thematik zusammenfassen,
ten Themen die wesentlichen Informationen ent- auch die Handlung einer Lektüre oder eines
nehmen, wenn das Sprechtempo nicht sehr Films auf einfache Weise wiedergeben;
hoch ist und Standardsprache gesprochen wird; mit einfachen sprachlichen Mitteln, auch unter
Videoaufnahmen/-mitschnitte über vertraute Nutzung von Medien, Arbeitsergebnisse vor-
Themen global verstehen, wenn das Sprechtempo tragen beziehungsweise über persönliche Interes-
nicht sehr hoch ist, Standardsprache sen referieren;
gesprochen wird und das Bild-Text-Verhältnis eine Geschichte erzählen, gegebenenfalls
überwiegend redundant ist; ausgehend von Schlüsselwörtern, Stichwörtern,
Filmsequenzen folgen, deren Handlung im visuellen oder auditiven Impulsen;
Wesentlichen durch Bild und Aktion getragen Gegenstände und Vorgänge des Alltags in einfacher
wird und deren Sprache klar und unkompliziert ist. Weise beschreiben;
relativ detailliert über Erfahrungen und Ereignisse
Sprechen berichten und ihre Ansichten, Pläne oder
An Gesprächen teilnehmen Handlungen in einfacher Weise begründen oder
Die Schülerinnen und Schüler können an Gesprä- erklären.
chen teilnehmen, die sich auf das alltägliche Leben
beziehen oder auf Themen, die ihnen vertraut sind. Leseverstehen
Dabei sind sie in der Lage Die Schülerinnen und Schüler können
Informationen einzuholen, weiterzugeben oder Arbeitsanweisungen im Unterrichtszusammen-
auszutauschen; hang verstehen;
ein einfaches Gespräch mit einem Partner/einer Sachtexte – gegebenenfalls unter Nutzung von
Partnerin (auch in Lernsituationen) über Hilfsmitteln – in den wesentlichen Zusammen-
ihnen vertraute oder sie persönlich interessierende hängen verstehen (global verstehen), sofern sie
Themen zu führen, wobei sie noch von der klar gegliedert und für eine breite Leserschaft ge-
gelegentlichen Unterstützung durch den Partner/ schrieben sind und es um Themen geht, die im
die Partnerin abhängig sind; Unterricht behandelt wurden oder die mit ihren
Interessen in Zusammenhang stehen;

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
138 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R F R A N Z Ö S I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KLASSE 10

Texte überfliegen und spezifische Informationen 2. BEHERRSCHUNG DER SPRACHLICHEN MITTEL


und Fakten finden (selektiv lesen); Phonologische Kompetenz
die wichtigsten Informationen in kurzen einfachen Die Schülerinnen und Schüler haben ihre Aussprache
alltäglichen Gebrauchstexten verstehen (Briefe, der authentischen sprachlichen Norm so weit ange-
Informationsbroschüren); nähert, dass im Allgemeinen keine Missverständnisse
einfache beziehungsweise adaptierte altersgemäße entstehen.
fiktionale Texte kursorisch erschließen; Außerdem sind sie in der Lage
kurze und nicht zu anspruchsvolle Texte oder von der Schreibung eines Wortes in der Regel auf
Textabschnitte unter Nutzung von Hilfsmitteln im seine Aussprache zu schließen;
Detail verstehen; die Aussprache schwieriger unbekannter Wörter
erarbeitete oder einfache unbekannte Texte/Text- bei Bedarf nachzuschlagen.
teile sinndarstellend vorlesen.
Lexikalische Kompetenz
Schreiben Die Schülerinnen und Schüler beherrschen einen
Die Schülerinnen und Schüler können größeren produktiven Wortschatz, um sich in Situa-
bei der eigenen Sprachproduktion orthografisch tionen des Alltags und über Themen persönlicher, zu-
und grammatisch hinreichend korrekt schreiben; nehmend aber auch allgemeiner Erfahrungsbereiche
einen zusammenfassenden gegliederten Text äußern zu können. Er enthält somit auch einen an
schreiben; ihren individuellen Interessen orientierten ergänzenden
über vertraute Themen oder sie (persönlich) Wortschatz. Sie nutzen ihre bisherigen Sprachlern-
interessierende Dinge in einfach formulierten erfahrungen bei der Erschließung, Vernetzung und
Texten berichten und (persönliche) Ansichten Memorierung der Lexik.
und Meinungen ausdrücken und abwägen; Die Schülerinnen und Schüler können
unterschiedliche Formen der Korrespondenz Sprachmaterial aus dem situativen Kontext
beginnen und fortführen; erschließen, sofern die Inhalte altersgemäß und das
Wünsche, Pläne, Vorstellungen zusammenhängend neue Wortmaterial nicht zu umfangreich ist;
darstellen und begründen; transparenten Wortschatz in zunehmendem
auf Annoncen, Inserate, Leserbriefe und (Jugend-) Umfang selbstständig erschließen (aufgrund ihres
Zeitschriften schriftlich reagieren; wachsenden Weltwissens, ihrer Vorkenntnisse
eine Bewerbung inklusive (tabellarischem) aus anderen Sprachen und aufgrund von Einsichten
Lebenslauf schreiben; in die Wortbildung);
Texte gestalten, ausgehend von Schlüsselwörtern, anhand frequenter Konnektoren logische
Stichwörtern, visuellen oder auditiven Impulsen Zusammenhänge erkennen und angemessen zum
und so weiter. Ausdruck bringen;
sich mit Umschreibungen behelfen, um spezifische
Sprachmittlung Sachverhalte auszudrücken;
Die Schülerinnen und Schüler können in zweispra- einige wichtige lexikalische Elemente aus der
chigen Situationen, in denen ihnen vertraute The- Umgangssprache verstehen.
men zur Sprache kommen, vermitteln. Sie können in
mündlicher und schriftlicher Kommunikation die Grammatische Kompetenz
wichtigsten Inhalte, gegebenenfalls sprachlich ver- Die Schülerinnen und Schüler können die bis Klasse 8
einfachend, weitergeben. erworbenen frequenten Strukturen aus dem grundle-
genden Repertoire sprachlicher Mittel verstehen und
daraus die wichtigsten Strukturen beim Sprechen und
Schreiben hinreichend korrekt anwenden. Bis zum

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R F R A N Z Ö S I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E ) 139

GYMNASIUM – KLASSE 10

Ende der Sekundarstufe I haben sie dieses Struktu- Die Schülerinnen und Schüler können auch komple-
renrepertoire um einige zusätzliche frequente Reali- xere und spezifisch schriftsprachliche Strukturen in
sierungsmöglichkeiten erweitert, die nachfolgend in ihrer Bedeutung verstehen. Dazu gehören
Klammern aufgeführt sind. Auch auf dieser Stufe ist gérondif (in modaler, konditionaler und konzessiver
neben dem Grad der Korrektheit entscheidend, wie Bedeutung)
sprachlich differenziert die kommunikative Absicht passif
verwirklicht ist (Ausdrucksvermögen). Relativpronomen (ce qui, ce que, dont)
Die Schülerinnen und Schüler sind weitgehend in der absolute Fragekonstruktionen
Lage passé simple
Personen, Sachen, Tätigkeiten oder Sachverhalte participe présent
zu bezeichnen und zu beschreiben (zusätzlich: Diese Strukturen und die Angleichung des Partizips
Demonstrativpronomen); bei den zusammengesetzten Zeiten mit avoir sowie
Meinungen zu äußern (subjonctif présent: je trouve die Behandlung der reflexiven Verben, bei denen das
bon/mauvais que; je n’aime pas que); Reflexivpronomen indirektes Objekt ist, gehören auf
Aufforderungen, Bitten, Wünsche, Willen oder dieser Stufe nicht zu den sprachlichen Mitteln, die
Befürchtungen zu äußern (subjonctif présent: weitere auch bei der Sprachproduktion verfügbar sein sollten.
frequente Auslöser); Zentrales Ziel des Unterrichts bleibt die zunehmend
Sachverhalte und Vorgänge als gegenwärtig, korrekte und differenzierte Anwendung frequenter
vergangen, zukünftig, Vorgänge als gleichzeitig Grundstrukturen.
darzustellen (gérondif);
Informationen zu erfragen und weiterzugeben 3. UMGANG MIT TEXTEN
(erweitert durch discours indirect: Zeitenfolge); Die Textarbeit stützt sich im Wesentlichen noch auf
Aussagen zu verneinen, einzuschränken (ne ... ni leicht adaptierte Sachtexte beziehungsweise Auszüge
... ni, ni ... ni ... ne, ne ... que); aus der Jugendliteratur. Die Schülerinnen und Schüler
Ort, Zeit und Mengen anzugeben (neu: können mithilfe entsprechender Aufgaben Texte
Prozentzahlen); weitgehend selbstständig erschließen. Sie beziehen in
Besitzverhältnisse auszudrücken; einfacher Form Stellung zu Personen und Ereignissen
Vergleiche anzustellen; und nutzen Sprachmaterial zur eigenen Textproduk-
Gefühle auszudrücken; tion (zur gelenkten Texterstellung, zur kreativen Um-
Sachverhalte als möglich darzustellen; oder Neugestaltung von Texten).
Begründungen zu geben, Argumente vorzubringen Die Schülerinnen und Schüler können
und abzuwägen (kausale, konsekutive, im Unterricht gehörte und gelesene Texte schrift-
adversative, konzessive und finale Verknüpfungen), lich verarbeiten: Notizen machen, gliedern,
zeitliche Abfolgen (Infinitivkonstruktionen mit zusammenfassen, zu Textaussagen begründend
avant de ...; après avoir ...) wiederzugeben; Stellung nehmen;
eine Annahme, Hypothese oder Bedingung zu frequente Textsorten erkennen und klar erkenn-
formulieren (konditionales Satzgefüge mit bare Aussageabsichten verstehen;
si in realen und irrealen Bedingungssätzen der mit einfacheren Texten kreativ umgehen, indem
Gegenwart und der Vergangenheit); sie sie nach Vorgaben umgestalten, die
häufige Unterschiede zwischen code oral und Textsorte oder die Erzählperspektive ändern oder
code écrit zu erkennen und bei der schriftlichen Leerstellen füllen.
Sprachproduktion zu beachten.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
140 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R F R A N Z Ö S I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KLASSE 10

4 . K U LT U R E L L E K O M P E T E N Z Die Schülerinnen und Schüler können


Soziokulturelles Wissen mit Partnern effektiv zusammenarbeiten;
Die Schülerinnen und Schüler verfügen über Kennt- ihrem Lerntyp entsprechende Lernstrategien
nisse, um mit frankophonen Sprechern altersgemäß auswählen und sie gezielt einsetzen;
und situationsgerecht kommunizieren zu können. Sie eigene Texte auf Fehler im elementaren Struktu-
kennen die Geografie Frankreichs in Grundzügen renbereich hin überprüfen und verbessern;
und haben nähere Kenntnisse über eine Region in den Lernprozess selbstverantwortlich unterstützen
Frankreich und ein frankophones Land. Sie haben und ergänzen (Defizite erkennen und mithilfe
(weitere) Kenntnisse erworben über soziale, politische von Lernsoftware ausgleichen);
und kulturelle Gegebenheiten, die das Leben gleich- den Lernprozess selbstständig im Sprachenportfolio
altriger Jugendlicher in Frankreich prägen. Ebenso dokumentieren;
verfügen sie über Einblicke in ausgewählte Aspekte Lernerfahrungen fächerübergreifend und lernöko-
der Geschichte Frankreichs. Sie kennen die Bedeutung nomisch nutzen (beim Wortschatzlernen
der deutsch-französischen Zusammenarbeit für Europa. gezielt verschiedene Vernetzungs- und Memorie-
rungstechniken anwenden);
Interkulturelle Kompetenz zum Verstehen von Texten Entschlüsselungshilfen
Die Schülerinnen und Schüler haben wichtige Voraus- (Illustrationen) hinzuziehen, Sinnzusammenhänge
setzungen erworben kombinieren, auf Vorkenntnisse aus anderen
um im Sprachgebiet kulturspezifische Verhaltens- Sprachen zurückgreifen und Nachschlagewerke
weisen des Alltags zu erkennen, sie mit der eige- nutzen;
nen Lebenswelt zu vergleichen und gegebenenfalls bei der Textproduktion Formulierungsschwierig-
Missverständnisse zu vermeiden; keiten (durch Umschreibungen, Bitte um Hilfe,
um zu verstehen, dass bestimmte Begriffe Nutzen von Nachschlagewerken) überwinden;
im Deutschen und Französischen mit jeweils ver- Texte und Dokumente erarbeiten und auswerten
schiedenen kulturell geprägten Vorstellungen (markieren, gliedern, Notizen machen, Text-
und Erfahrungen verbunden sind; verlaufsplan oder Mindmap erstellen, zusammen-
um anhand von einfacheren Auszügen aus Presse, fassen).
Funk oder Fernsehen besondere aktuelle
Ereignisse in Frankreich zu verstehen und gege- Medienkompetenz und Präsentation
benenfalls in Bezug zu Geschehnissen in Die Schülerinnen und Schüler haben Kenntnisse im
Deutschland zu setzen; Umgang mit einigen der nachfolgenden Medien und
um mit gleichaltrigen Franzosen zusammenzu- können Arbeitsergebnisse mit geeigneten Medien
arbeiten. angemessen präsentieren.
Die Schülerinnen und Schüler können
5. METHODENKOMPETENZ mit Lernsoftware arbeiten;
Lern- und Arbeitstechniken/Sprachlernkompetenz zu ausgewählten Themen Informationen
Die Schülerinnen und Schüler haben auf der Grund- sammeln und zusammenstellen (traditionelle und
lage ihrer Muttersprache(n) und weiterer Fremdspra- moderne Medien);
chen Einblick in den Systemcharakter von Sprache moderne Kommunikationsmedien nutzen;
gewonnen. Sie können sprachliche Zusammenhänge Standardsoftware (Textverarbeitung/Präsenta-
und Gesetzmäßigkeiten zum Teil selbstständig er- tionssoftware) inhaltlich adäquat nutzen;
schließen. Diese Fähigkeiten können zur Vertiefung Sachverhalte im Rahmen der behandelten Themen
der Französischkenntnisse und beim Erlernen weiterer und eigener Interessengebiete präsentieren
Fremdsprachen individuell genutzt werden. Sie kennen (Collage, Wandzeitung, Overheadfolie).
elementare Kommunikationsstrategien.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R F R A N Z Ö S I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E ) 141

GYMNASIUM – KURSSTUFE

KURSSTUFE Zusammenhängend sprechen


Die Schülerinnen und Schüler können
1 . K O M M U N I K AT I V E F E RT I G K E I T E N detailliert über Ereignisse und Erfahrungen
Hör- und Hör-/Sehverstehen berichten und ihre Ansichten, Pläne oder Hand-
Die Schülerinnen und Schüler können lungen erläutern oder begründen;
Alltagsgesprächen folgen und sie auch im Detail Vorgänge beschreiben, vertraute Sachverhalte
verstehen, sofern Standardsprache gesprochen wird; zusammenfassen und bewerten, gegebenenfalls
auch längeren Redebeiträgen und ausgehend von Stichwörtern, visuellen
Äußerungen folgen, sofern ihnen die Thematik oder auditiven Impulsen. Dabei wenden sie die
weitgehend bekannt ist; sprachlichen Mittel weitgehend korrekt an;
die Hauptpunkte von inhaltlich und sprachlich im Rahmen der Textarbeit mit fiktionalen und
komplexeren Redebeiträgen verstehen, sofern nichtfiktionalen Texten Ergebnisse inhaltlich
der Text (durch explizite Signale) klar strukturiert korrekt und strukturiert darstellen und
ist und français standard gesprochen wird; kommentieren;
aus Ton- und Videodokumenten über aktuelle eine Präsentation zusammenhängend und so
Ereignisse und allgemein verständliche klar vortragen, dass das jeweilige Publikum
Themen die Hauptinformationen entnehmen, gut folgen kann; dabei können sie Nachfragen
sofern das Sprechtempo nicht zu hoch und aufgreifen und Erläuterungen geben;
die Aussprache deutlich ist; sich in einem Vorstellungsgespräch/Interviewge-
Fernsehsendungen, Spiel- und Dokumentarfilme spräch präsentieren und behaupten.
im Wesentlichen verstehen;
nicht nur den Informationsgehalt, sondern Leseverstehen
auch deutlich artikulierte Standpunkte und Ein- Die Schülerinnen und Schüler können, je nach Lese-
stellungen der Sprechenden erfassen. intention und Textsorte, fiktionale und nichtfiktionale
Texte extensiv/kursorisch beziehungsweise intensiv/
Sprechen detailliert verstehen.
An Gesprächen teilnehmen Die Schülerinnen und Schüler können
Die Schülerinnen und Schüler können komplexere Texte, auch mit teilweise unbekann-
sich im Alltag und in der Ausbildung aktiv und tem Wortmaterial, verstehen. Dabei nutzen sie
situationsgerecht an Gesprächen beteiligen, Signale des Kontextes für die Verstehensleistung
eigene Beiträge leisten sowie geeignete, einfache (Verstehensinseln schaffen, Hypothesen bilden
Gesprächsstrategien flexibel einsetzen. Je nach und überprüfen);
Vertrautheit mit dem Thema sind Rückfragen, in komplexeren Texten wichtige Einzelinfor-
Präzisierungen und Umschreibungen notwendig; mationen auffinden, gegebenenfalls unter Nutzung
Gedanken und Meinungen äußern, eine eigene von Hilfsmitteln;
Position sachlich vertreten und die Vor- und umfangreicheres Textmaterial schnell sichten und
Nachteile verschiedener Möglichkeiten darlegen; diesem gezielt Informationen entnehmen
an Diskussionen teilnehmen; in der lebhaften (selektiv lesen);
Debatte mit Muttersprachlern ist die Kommuni- selbstständig verschiedene Textsorten (literarische
kationsleistung allerdings eingeschränkt; Texte, Sachtexte, kritisch-argumentative Texte,
Gefühle ausdrücken und auf entsprechende appellative Texte) verstehen und strukturieren;
Gefühlsäußerungen anderer angemessen reagieren, eine Vielfalt von Strategien einsetzen, um das
wobei sie sich auf die Situation und die Verstehen zu sichern;
Gesprächspartner einstellen; Texte oder Textteile sinndarstellend vorlesen.
eigene Lektüre- und Arbeitsergebnisse in ein
Gespräch oder eine Diskussion einbringen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
142 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R F R A N Z Ö S I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KURSSTUFE

Schreiben 2. BEHERRSCHUNG DER SPRACHLICHEN MITTEL


Die Schülerinnen und Schüler können Phonologische Kompetenz
sich weitgehend korrekt in der Fremdsprache Die Schülerinnen und Schüler verwenden die phone-
ausdrücken; sie verfügen über einige komplexere tischen und intonatorischen Elemente des français
Satzbaumuster und können paraphrasieren, um standard in der Kommunikation weitgehend sicher.
Lücken im Wortschatz oder in der Grammatik zu Sie können ihnen unbekannte Wörter im
kompensieren; Allgemeinen richtig aussprechen; in Zweifelsfällen
schriftlich Auskunft geben, Situationen beschrei- können sie über die Kenntnis der Internationalen
ben, über persönliche Erfahrungen berichten und Lautschrift auf die richtige Aussprache schließen.
eigene Überlegungen und Meinungsäußerungen Sie sind mit einigen, vor allem durch Dialekt
überzeugend darstellen; bedingte Abweichungen des français standard
ihre Texte gliedern, verschiedene Verknüpfungs- vertraut.
wörter sinnvoll verwenden, um inhaltliche
Beziehungen deutlich zu machen, und die Ziel- Lexikalische Kompetenz
setzung des Textes und die Adressatengruppe Die Schülerinnen und Schüler verfügen über einen
berücksichtigen; frequenten Wortschatz aus dem Alltag, sodass sie sich
nicht zu schwierige fiktionale und nichtfiktionale an der Kommunikation aktiv beteiligen können.
Texte inhaltlich korrekt zusammenfassen, Sie verfügen außerdem über einen allgemeinen
kommentieren und persönlich oder textbezogen und themenspezifischen Wortschatz, der es ihnen
Stellung beziehen; ermöglicht, sich zu bekannten und aktuellen
visuelle Vorlagen (Bild, Graphik, Karikatur, Themen mündlich und schriftlich im Allgemeinen
Tabelle) versprachlichen, auswerten und mit größerer Genauigkeit zu äußern. Gelegentliche
kommentieren; Verwechslungen und falsche Wortwahl behindern
berufsbezogene Textformen erstellen: Lebenslauf, die Kommunikation nicht.
Bewerbungsschreiben, einige standardisierte Sie können aufgrund ihres fortgeschrittenen
Briefformen; Sprach- und Weltwissens umfangreiches
Lektüre- und Arbeitsergebnisse strukturiert und transparentes Wortmaterial selbst erschließen und
anschaulich (auch in verkürzter Form) darstellen, verfügen so über einen größeren potenziellen
Texte gestalten (freies und kreatives Schreiben). Wortschatz.
Sie verfügen über einen Funktionswortschatz,
Sprachmittlung der es ihnen erlaubt, Sachtexte und literarische
Die Schülerinnen und Schüler können Texte angemessen zu beschreiben und zu
in zweisprachigen Situationen mündlich vermit- kommentieren.
teln; Sie können einige Abweichungen von der Stan-
deutsche und französische Texte, auch unter dardsprache erkennen und gängige
Nutzung von Hilfsmitteln, schriftlich Wendungen des français familier auch ins français
zusammenfassend übertragen; standard umsetzen.
Teile anspruchsvollerer Texte
angemessen ins Deutsche
übertragen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R F R A N Z Ö S I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E ) 143

GYMNASIUM – KURSSTUFE

Grammatische Kompetenz dem Kontext Signale entnehmen und diese für


Die Schülerinnen und Schüler verfügen in der kreative Textgestaltung nutzen (Füllung
Sprachanwendung über die frequenten Grund- von Leerstellen, Fortführung der Handlung, an
strukturen weitgehend sicher. literarischen Vorlagen orientiertes gestaltendes
Sie erweitern ihr Ausdrucksvermögen durch die Schreiben);
Integration komplexerer Strukturen (im Bereich (literarische) Text(auszüg)e und Kleinformen
der Tempora und Modi, der Textkohärenz und vortragen und szenisch gestalten.
Satzverknüpfung). Dazu gehören auch einzelne
Strukturen, die bisher nur rezeptiv erarbeitet 4 . K U LT U R E L L E K O M P E T E N Z
wurden (gérondif und ce qui, ce que, dont). Soziokulturelles Wissen
Sie können aufgrund ihres grammatischen Grund- Die Schülerinnen und Schüler verfügen
wissens ihre Sprachproduktion, insbesondere über Kenntnisse über die Gesellschaft und Kultur
die schriftliche Sprachproduktion, kontrollieren Frankreichs und eines weiteren frankophonen
und Strategien zur Fehlervermeidung und Landes.
Selbstkorrektur einsetzen. Sie sind vertraut mit Grundzügen der politischen,
Sie sind in der Lage, gezielt Hilfsmittel zu nutzen. wirtschaftlichen und gesellschaftlichen
Sie kennen wichtige Besonderheiten des Wirklichkeit Frankreichs und mit einigen Aspekten
gesprochenen Französisch. des kulturellen Lebens.
Sie wissen um die Besonderheit der deutsch-fran-
3. UMGANG MIT TEXTEN zösischen Beziehungen und kennen Eckpunkte
Die Schülerinnen und Schüler können der historischen Entwicklung.
aus verschiedenen Quellen (auch modernen Sie kennen den Beitrag der beiden Länder im
Medien) Informationen und Argumente Einigungsprozess Europas.
entnehmen, sie strukturiert und inhaltlich korrekt Sie kennen mindestens zwei umfangreichere
zusammenfassen und kritisch werten; Werke der französischen Literatur und sind
Autorenintentionen und Wirkabsichten von mit weiteren Formen des literarischen Schaffens
Texten erkennen, sie analysieren und dazu Stellung vertraut.
nehmen;
wichtige textsortenspezifische Merkmale erkennen Interkulturelle Kompetenz
und bei der eigenen Textgestaltung berück- Die Schülerinnen und Schüler können
sichtigen; Alltagssituationen in Frankreich angemessen
wichtige Stilmittel erkennen und deren Funktion bewältigen;
analysieren; über sich selbst und ihr soziokulturelles Umfeld
grundlegende bild- und filmsprachliche Mittel Auskunft geben;
erkennen und kommentieren; die Lebensgestaltung und Daseinsbewältigung
fächerübergreifend erworbenes Wissen und gleichaltriger Jugendlicher vor allem in Frank-
Leseerfahrungen beim Umgang mit französischer reich mit der eigenen Lebensgestaltung verglei-
Literatur oder Literatur aus dem frankophonen chen, sich darüber mit frankophonen Jugend-
Raum nutzbar machen; lichen austauschen und eigene Standpunkte
grundlegende Verfahren der Textrezeption auch beziehen;
selbstständig anwenden; aufgrund ihres Weltwissens und ihrer Kenntnisse
Verfahren der Textanalyse an kürzeren, nicht zu über Frankreich aktuelle gesellschaftliche
anspruchsvollen Text(auszüg)en anwenden; Erscheinungen und politische Entwicklungen
dabei können sie auf Hilfen (Aufgabenapparat) Frankreichs verstehen und kommentieren, sofern
zurückgreifen; sie nicht zu spezielles Fachwissen voraussetzen;

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
144 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R F R A N Z Ö S I S C H ( 1 . U N D 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KURSSTUFE

Vergleiche mit deutschen und europäischen beim Wortschatzlernen verschiedene Memorie-


Verhältnissen anstellen und dadurch auch die rungs- und Vernetzungstechniken anwenden;
eigenen kulturellen Traditionen besser verstehen in den Bereichen Wortschatz und Grammatik
und reflektieren; Hilfsmittel, auch moderne Technologien,
sich mit authentischen literarischen Werken des sachgerecht nutzen;
französischsprachigen Kulturraums vor dem Lernstrategien auswählen und gezielt und indi-
Hintergrund der eigenen Lebens- und Erfahrungs- viduell im eigenen Lernprozess einsetzen;
welt vergleichend auseinander setzen durch Fehlervermeidungs- und Selbstkorrekturstrategien
Empathie beziehungsweise Abgrenzung; gezielt einsetzen;
den gesellschaftlichen und historischen Hinter- den Lernprozess selbstverantwortlich unterstützen
grund in literarischen Texten der Gegenwart und und ergänzen (zum Beispiel Defizite erkennen
Vergangenheit erkennen und bei der Rezeption und ausgleichen) und im Sprachenportfolio
berücksichtigen. reflektieren und dokumentieren;
Die Schülerinnen und Schüler kennen Klischees und Lerninhalte und Lernerfahrungen fächerüber-
haben Problembewusstsein im Umgang mit Stereoty- greifend und lernökonomisch nutzen;
pen und Autostereotypen. Inhalte/Themen auch selbstständig erarbeiten;
in Partner- und Gruppenarbeit effektiv
5. METHODENKOMPETENZ zusammenarbeiten.
Lern- und Arbeitstechniken/Sprachlernkompetenz
Die Schülerinnen und Schüler nutzen die in den Medienkompetenz und Präsentation
Fremdsprachen und der Muttersprache erworbenen Die Schülerinnen und Schüler haben Kenntnisse im
Lern- und Kommunikationserfahrungen. Sie verfügen Umgang mit einigen der nachfolgenden Medien und
über ein umfangreicheres Inventar an verschiedenen können Arbeitsergebnisse mit geeigneten Medien an-
Lern- und Arbeitstechniken, das sie selbstständig gemessen präsentieren.
anwenden. Sie schaffen sich so eine Grundlage für Die Schülerinnen und Schüler können
lebenslanges Fremdsprachenlernen (Sprachlern- mit den traditionellen Medien angemessen
kompetenz) umgehen;
Die Schülerinnen und Schüler können moderne Technologien zur gezielten Recherche
Hör-, Hör-/Seh- und Leseverstehensstrategien und kritischen Informationsentnahme nutzen;
einsetzen (orientierend, kursorisch, moderne Kommunikationsmedien nutzen;
selektiv, detailliert hören/lesen; diskriminieren, Standardsoftware (Textverarbeitung/Präsenta-
erschließen, kombinieren); tionssoftware) inhaltlich adäquat nutzen;
bei der Erarbeitung von Texten Markierungs- und Sachverhalte im Rahmen der behandelten Themen
Strukturierungstechniken anwenden (Schlüssel- und eigener Interessengebiete präsentieren
wortmethode, Zwischenüberschriften, (Wandzeitung, Overheadfolie, Thesenpapier);
Textverlaufsdiagramme, Strukturbilder, Stichwort- ein Referat auf Französisch halten.
raster, Anmerkungen, Mindmap);
Zusammenfassungen, Stellungnahmen in der
Fremdsprache anfertigen;
Notizen anfertigen und für den Vortrag nutzen;
Arbeitsergebnisse zusammenhängend und
adressatengerecht auf Französisch präsentieren;
wörterbuchunabhängige Erschließungstechniken
anwenden (Wortbildung, Kontext, Parallelen
in anderen Sprachen);

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
B I L D U N G S S TA N D A R D S F Ü R R U S S I S C H ( 2 . F R E M D S P R A C H E ) 145

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

RUSSISCH
(2. FREMDSPRACHE)

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
146 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R R U S S I S C H ( 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KLASSE 6, 8, 10, KURSSTUFE

I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb


Russisch ist eine der Amtssprachen der UNO und Arbeits- Rezeptive und kreative Aktivitäten sowie der Umgang mit
sprache des Europarats. Als Brückensprache zu der nach Zahl weitgehend authentischen Texten, Audio- und Videomaterial
der Sprecherinnen und Sprecher größten europäischen Sprach- fördern ihre Sprachkompetenz.
familie, der der slawischen Sprachen, deren Bedeutung im Selbstständiges und partnerschaftliches Arbeiten in schülerzen-
zusammenwachsenden Europa ständig zunimmt, leistet das trierten Unterrichtsphasen und Übungsformen tragen zum Aus-
Russische einen wichtigen Beitrag zur angestrebten gesamteu- bau der Selbst- und Sozialkompetenz bei, die die Schülerinnen
ropäischen Mehrsprachigkeit. Es eröffnet nicht nur den Zugang und Schüler zur Erarbeitung und Anwendung von fachspezifi-
zu Russland und der neu entstandenen russischen Kultur in schen und fächerübergreifenden Lern- und Arbeitstechniken
Deutschland, sondern auch zum gesamten eurasischen Sprach- und zum eigenverantwortlichen Lernen und Arbeiten befähigt.
raum. Die zunehmend selbstständige Verwendung von modernen
Hauptziel des Unterrichts von Russisch als zweiter Fremdsprache Medien schult ihre Medienkompetenz.
in den Sekundarstufen I und II ist der schrittweise Aufbau der Die Gestaltung des Lernprozesses berücksichtigt die Lernvor-
Kommunikationsbereitschaft und -fähigkeit der Schülerinnen aussetzungen und das Lerntempo der jeweiligen Altersgruppe.
und Schüler. Interkulturelles Lernen wird durch die Beschäfti- In Lerngruppen mit teilweise sehr unterschiedlichem Niveau
gung mit landeskundlichen und literarischen Themen, die sich übernehmen die Schülerinnen und Schüler Verantwortung für
auf die Lebenswirklichkeit Russlands beziehen, gefördert. Die den gemeinsamen Lernprozess.
Jugendlichen erweitern ihre Allgemeinbildung und werden Mit dem Beginn der zweiten Fremdsprache in Klasse 5 werden
sensibilisiert für fremde Lebensweisen und Wertvorstellungen. in den Klassenstufen 5 bis 10 immer mindestens zwei Fremd-
Sie gewinnen einen vertieften Einblick in die soziokulturelle sprachen nebeneinander unterrichtet. Dies verlangt die spra-
Realität und die Probleme des gesamten ost- und außereuropä- chenübergreifende produktive Nutzung der in den jeweiligen
ischen Raums und werden dadurch zu Offenheit, dem Abbau Fremdsprachen erworbenen Kompetenzen. Die vorliegenden
von Vorurteilen und mehr Toleranz hingeführt. Bildungsstandards orientieren sich am Gemeinsamen europäischen
Der Russischunterricht vermittelt Kompetenzen, die die Schü- Referenzrahmen für Sprachen: lernen, lehren, beurteilen. Die Schülerinnen
lerinnen und Schüler im modernen Europa der sich öffnenden und Schüler erreichen in den meisten Kompetenzbereichen bis
Grenzen und weltweit für Kontakte mit der russischsprachigen Ende Klasse 6 das Niveau A1, bis Ende Klasse 8 Niveau A2,
Welt benötigen. Er ermöglicht ihnen, ihre fremdsprachlichen bis Ende Klasse 10 Niveau B1 und Ende Klasse 12 Niveau B2
und interkulturellen Fähigkeiten für Studium und Beruf in des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen. Im
einem sich nach Osten erweiternden Europa auszubauen und Bereich Leseverstehen kann das Niveau überschritten werden.
so mit ihrer auf zunehmende Nachfrage stoßenden Osteuropa- Die Bildungsstandards erfahren ihre konkrete Realisierung in
kompetenz ihre Zukunftschancen zu verbessern. Situationen, die für das Lebensumfeld von 10- bis 18-jährigen
Jugendlichen in Deutschland und im russischen Sprachraum
typisch sind. Anfangs werden erste Einblicke in geographische
und gesellschaftliche Gegebenheiten Russlands und Eurasiens
gegeben, später finden diese in lebendigen Kontakten mit der
russischsprachigen Welt Anwendung. Die Auseinandersetzung
mit Werken der russischen Literatur im Unterricht und bei der
selbstständigen Lektüre kann eine Orientierungshilfe für die
Schülerinnen und Schüler sein.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R R U S S I S C H ( 2 . F R E M D S P R A C H E ) 147

GYMNASIUM – KLASSE 6

II. Kompetenzen und Inhalte


KLASSE 6 Schreiben
Die Schülerinnen und Schüler können
1 . K O M M U N I K AT I V E F E RT I G K E I T E N Wörter und Texte richtig abschreiben;
Hör- und Hör-/Sehverstehen Texte mit bekanntem Sprachmaterial nach Diktat
Die Schülerinnen und Schüler können bei nicht zu schreiben;
schnellem Sprechtempo und deutlicher Artikulation auf Fragen zu einem bekannten Text oder Bild
russische Arbeitsanweisungen verstehen; angemessen antworten und selbst Fragen zu
kurzen Hörtexten mit bekanntem Sprachmaterial einem Text oder Bild stellen;
oder anderen Medien Informationen entnehmen; einfache Postkarten, E-Mails und Briefe verfassen;
gestisch oder visuell unterstützte Informationen einfache Präsentationen über sich selbst
erfassen; gestalten.
einfachen Standardgesprächen über ihnen ver-
traute Themen folgen. Sprachmittlung
Die Schülerinnen und Schüler können in elementaren
Sprechen zweisprachigen Situationen vermitteln.
Die Schülerinnen und Schüler können Verse, Gedichte
und Zungenbrecher chorisch und einzeln nachsprechen 2. BEHERRSCHUNG DER SPRACHLICHEN MITTEL
und aufsagen. Sie können sich an einfachen Standard- Phonologische Kompetenz
gesprächen über ihnen vertraute Themen beteiligen Die Schülerinnen und Schüler kennen die Bedeutung
und dabei folgende Redeintentionen sprachlich um- einer verständlichen Aussprache und Intonation für
setzen: die mündliche Kommunikation. Sie beherrschen weit-
Kennenlernen fremder Personen; gehend
Erkunden fremder Orte; die Aussprache (Anwendung der wichtigsten
Grundbedürfnisse äußern; Ausspracheregeln);
Zeitangaben (Uhrzeit, Tag, Monat, Jahreszeit) grundlegende Intonationsmuster.
machen;
einfache Einkaufssituationen sprachlich bewältigen; Lexikalische Kompetenz
zu gemeinsamen Handlungen auffordern, ihnen Die Schülerinnen und Schüler verfügen über einen
zustimmen oder sie ablehnen. Wortschatz, der ihnen erlaubt, sich mündlich und
Die Schülerinnen und Schüler können zusammen- schriftlich in elementaren Alltagssituationen zu ver-
hängend ständigen. Sie verstehen Arbeitsanweisungen in der
Auskunft über sich selbst und über ihre Interessen Fremdsprache.
geben;
über die eigene Familie sprechen; Grammatische Kompetenz
den Tagesablauf darstellen; Die Schülerinnen und Schüler können sich in ver-
den Inhalt von kürzeren Texten mit bekanntem trauten Situationen ausreichend korrekt verständigen.
Sprachmaterial wiedergeben. Sie verfügen über genügend Sicherheit im Gebrauch
grammatischer Strukturen, anhand derer sie Situatio-
Leseverstehen nen, Tätigkeiten und Menschen in Raum und Zeit
Die Schülerinnen und Schüler können beschreiben können.
die kyrillische Schreib- und Druckschrift lesen;
einfache schriftliche Arbeitsanweisungen verstehen;
den Inhalt eines Textes mit bekanntem Sprach-
material verstehen;
einfache Verstehensstrategien anwenden.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
148 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R R U S S I S C H ( 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KLASSE 6

Sie können Interkulturelle Kompetenz


Aussagesätze (bejaht und verneint), Fragesätze, Die Schülerinnen und Schüler haben grundlegende
Aufforderungssätze und unpersönliche Sätze Voraussetzungen erworben, um sich in Russland in
bilden; elementaren Alltagssituationen kulturspezifisch ange-
die Verbformen der e-Konjugation und i-Konju- messen zu verhalten.
gation (Präsens, Präteritum) bilden und anwenden; Sie können
den Aspektgebrauch im Präteritum verstehen Auskunft über sich geben;
und in Verbindung mit Adverbien wie einige Aspekte des Alltags russischer Jugend-
anwenden; licher mit ihren eigenen Erfahrungen vergleichen
als Verb der Bewegung anwenden: ; und daraus die Fähigkeit ableiten, andere
die Deklinationsformen der Substantive der Lebensweisen zu verstehen;
ersten und zweiten Deklination im Singular elementare Alltagssituationen auf einfachem
bilden und anwenden; sprachlichen Niveau bewältigen.
die Deklinationsformen der Adjektive im Singular
bilden und anwenden; 5. METHODENKOMPETENZ
Demonstrativpronomen im Singular und die Per- Lern- und Arbeitstechniken/Sprachlernkompetenz
sonalpronomen deklinieren und anwenden; Die Schülerinnen und Schüler wenden zu einer mög-
Mengen angeben (Zahlen bis 40; unbestimmte lichst effektiven Gestaltung ihres individuellen Lernpro-
Mengenangaben); zesses einige einfache Lern- und Arbeitstechniken an:
Angaben zu Ort und Zeit (Adverbien, digitale Techniken des Nachsprechens und Auswendig-
Uhrzeit) machen; lernens;
wichtige Präpositionen und ihre Rektion anwen- Techniken des Vokabellernens (auch digitale);
den ; Hör- und Leseverstehensstrategien;
wichtige Konjunktionen anwenden. die Technik, Notizen anzufertigen;
Techniken der Sprachproduktion;
3. UMGANG MIT TEXTEN Nutzung lehrwerkinterner Hilfsmittel;
Die Schülerinnen und Schüler können Fehlervermeidungsstrategien.
Texten Informationen entnehmen; Im Sprachenportfolio dokumentieren sie selbstständig
leichte Texte vortragen und szenisch nachgestalten; ihren Lernzuwachs im sprachlichen und methodischen
einfache persönliche Briefe/Ansichtskarten Bereich.
schreiben;
Texte ergänzende Bilder und Bildfolgen verbali- Medienkompetenz und Präsentation
sieren. Die Schülerinnen und Schüler können
ansatzweise russische Informationen mit traditio-
4 . K U LT U R E L L E K O M P E T E N Z nellen und neuen Medien bearbeiten;
Soziokulturelles Wissen E-Mails zur schnellen Weitergabe von russischen
Die Schülerinnen und Schüler kennen Informationen nutzen;
die Grundzüge des russischen Alltags (Familie, einfache Tabellen mit russischen Informationen
Schule, Freizeit, Freunde, Feste); verbalisieren;
die grundlegenden geographischen Gegebenhei- ihre Arbeitsergebnisse einzeln und im Team
ten Russlands; präsentieren.
einige Sehenswürdigkeiten Moskaus und/oder St.
Petersburgs;
konkretes Anschauungsmaterial aus
Russland (Bilder, Karten, Münzen, Banknoten,
Telefonkarten, Fahrscheine).

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R R U S S I S C H ( 2 . F R E M D S P R A C H E ) 149

GYMNASIUM – KLASSE 8

KLASSE 8 Schreiben
Die Schülerinnen und Schüler können
1 . K O M M U N I K AT I V E F E RT I G K E I T E N Texte mit weitgehend bekanntem Sprachmaterial
Hör- und Hör-/Sehverstehen nach Diktat schreiben;
Die Schülerinnen und Schüler können bei angemes- auf Fragen zu einem Text oder Bildimpuls
senem Sprechtempo und deutlicher Artikulation sprachlich weitgehend korrekt antworten und
Hörtexten mit bekanntem Sprachmaterial oder selbst Fragen dazu stellen;
anderen Medien Informationen entnehmen; Situationen und Personen beschreiben, Ereignisse
gestisch oder visuell unterstützte Informationen und Erlebnisse sprachlich weitgehend korrekt
erfassen; wiedergeben;
einfachen Gesprächen über ihnen vertraute adaptierte handlungsbetonte Texte zusammen-
Themen in den Hauptpunkten folgen; fassen;
einfache und kurze authentische Gespräche und Postkarten, E-Mails und Briefe schreiben;
Erzählungen global verstehen. Präsentationen über sich selbst und den Wohnort
gestalten.
Sprechen
Die Schülerinnen und Schüler können sich an einfachen Sprachmittlung
Gesprächen über ihnen vertraute Themen beteiligen Die Schülerinnen und Schüler können
und dabei folgende Redeintentionen sprachlich um- in zweisprachigen Standardsituationen vermitteln;
setzen russische Gäste durch die Schule führen;
Informationen geben und erfragen; nicht zu schwere Texte mit Hilfsmitteln angemes-
ihre eigene Meinung darstellen; sen ins Deutsche übertragen.
Stellung zu Äußerungen anderer nehmen;
Gefühle in einfacher Weise ausdrücken; 2. B E HERRSCHUNG DER SPRACHLI CHEN MI TTEL
Sachverhalte und Standpunkte vergleichen. Phonologische Kompetenz
Die Schülerinnen und Schüler können zusammen- Die Schülerinnen und Schüler beherrschen weitgehend
hängend die Aussprache;
Auskunft über sich selbst und über ihr Umfeld die Intonationsmuster.
geben;
Ereignisse und Grafiken beschreiben; Lexikalische Kompetenz
über den eigenen Wohnort berichten; Die Schülerinnen und Schüler verfügen über einen
über ihr Verhältnis zu Sport und Musik reden; Wortschatz, der ihnen erlaubt, sich zu vertrauten The-
das Äußere und den Charakter von Menschen in men mündlich und schriftlich zu äußern und sich an
einfacher Weise beschreiben; entsprechenden Gesprächen zu beteiligen.
adaptierte handlungsbetonte Texte zusammen- Sie können
fassend nacherzählen. in begrenztem Umfang Sprachmaterial (vor allem
potentieller Wortschatz) aus dem situativen
Leseverstehen Kontext oder aufgrund von sprachlichen Vor-
Die Schülerinnen und Schüler können kenntnissen erschließen;
schriftliche Arbeitsanweisungen verstehen; zweisprachige Wörterbücher benützen.
den wesentlichen Inhalt eines nicht zu schwierigen
vorentlasteten Textes verstehen; Grammatische Kompetenz
Verstehensstrategien anwenden. Die Schülerinnen und Schüler verstehen elementare
Strukturen und Satzmuster und wenden diese weitge-
hend korrekt an. Sie verfügen über eine ausreichende
Sicherheit im Gebrauch der unten aufgeführten

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
150 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R R U S S I S C H ( 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KLASSE 8

Strukturen, anhand derer sie vor allem Situationen, konkretes Anschauungsmaterial (Landkarten,
Tätigkeiten und Menschen beschreiben können. Poster, Zeitungen, Reklame) und Berichte über
Sie können Russland (aus Zeitungen und dem Internet), die
untergeordnete Sätze wie Temporal-, Kausal- und sie teilweise selbstständig gesammelt haben.
Finalsätze sowie die indirekte Rede bilden;
unpersönliche Sätze bilden Interkulturelle Kompetenz
( ); Die Schülerinnen und Schüler haben wichtige Vor-
die Aspekte im Präteritum und im Futur aussetzungen erworben, um sich in Russland in einfa-
anwenden; chen Alltagssituationen kulturspezifisch angemessen
weitere Verben der Bewegung anwenden zu verhalten.
( ); Sie können
die Deklinationsformen der Substantive der Auskunft über sich geben;
ersten und zweiten Deklination sowie der Sub- den Alltag russischer Jugendlicher mit ihren
stantive der i-Deklination bilden und anwenden; eigenen Erfahrungen vergleichen;
die Deklinationsformen der Adjektive und den Situationen beschreiben, in denen sich kulturelle
zusammengesetzten Komparativ und Superlativ Besonderheiten zeigen (Feste, Feiertage).
bilden und anwenden;
Adverbien von Adjektiven ableiten; 5. METHODENKOMPETENZ
die Deklinationsformen der Demonstrativ- und Lern- und Arbeitstechniken/Sprachlernkompetenz
Possessivpronomen bilden und anwenden; Die Schülerinnen und Schüler wenden zu einer mög-
Mengen angeben (Grund- und Ordnungszahlen); lichst effektiven Gestaltung ihres individuellen Lernpro-
Präpositionen und ihre Rektion anwenden; zesses einige wichtige Lern- und Arbeitstechniken an:
Konjunktionen anwenden. Techniken des Nachsprechens und Auswendig-
lernens;
3. UMGANG MIT TEXTEN Techniken des Vokabellernens (auch digitale);
Die Schülerinnen und Schüler können Hör- und Leseverstehensstrategien;
im Unterricht durchgenommene Texte zunehmend die Technik, Notizen anzufertigen;
selbstständig bearbeiten (gliedern, mündlich und Techniken der Sprachproduktion;
schriftlich nacherzählen, Notizen machen); Nutzung lehrwerkinterner Hilfsmittel;
Texte mit bekanntem Sprachmaterial vortragen, Fehlervermeidungsstrategien.
dialogisieren oder szenisch nachgestalten; Im Sprachenportfolio dokumentieren sie selbstständig
Texte selbst gestalten; ihren Lernzuwachs im sprachlichen und methodischen
Texte ergänzende Bilder und Bildgeschichten Bereich.
verbalisieren.
Medienkompetenz und Präsentation
4 . K U LT U R E L L E K O M P E T E N Z Die Schülerinnen und Schüler können
Soziokulturelles Wissen ansatzweise den Inhalt russischer Informationen
Die Schülerinnen und Schüler besitzen mit traditionellen und neuen Medien bearbeiten;
Einblicke in die Probleme und Interessen der mit einer russifizierten Textverarbeitung umgehen;
Jugendlichen in Russland (Familie, Schule, E-Mails zur schnellen Weitergabe von russischen
Freizeit); Informationen nutzen;
Kenntnisse, die zum Verständnis des Lebens in einfache Tabellen mit russischen Informationen
Russland in der Stadt und auf dem Land beitragen. verbalisieren;
Sie kennen ihre Arbeitsergebnisse einzeln und im Team
einige wichtige Repräsentanten der russischen präsentieren und dabei gelegentlich geeignete
Kultur und Geschichte/Politik; Medien nutzen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R R U S S I S C H ( 2 . F R E M D S P R A C H E ) 151

GYMNASIUM – KLASSE 10

KLASSE 10 Leseverstehen
Die Schülerinnen und Schüler können
1 . K O M M U N I K AT I V E F E RT I G K E I T E N schriftliche Arbeitsanweisungen verstehen;
Hör- und Hör-/Sehverstehen den wesentlichen Inhalt eines nicht zu schwierigen
Die Schülerinnen und Schüler können bei fast nor- fiktionalen oder nichtfiktionalen Textes verstehen;
malem Sprechtempo und deutlicher Artikulation Verstehensstrategien anwenden.
Hörtexten mit weitgehend bekanntem Sprachma-
terial oder anderen Medien Informationen Schreiben
entnehmen; Die Schülerinnen und Schüler können
gestisch oder visuell unterstützte Informationen auf Fragen zu einem Text oder Bildimpuls
erfassen; sprachlich angemessen antworten und selbst Fra-
Gesprächen über ihnen vertraute Themen im gen dazu stellen;
Wesentlichen folgen; Situationen und Personen beschreiben, Ereignisse
nicht zu schwierige – auch medial vermittelte – und Erlebnisse sprachlich angemessen wieder-
authentische Gespräche, Erzählungen, Beschrei- geben;
bungen global verstehen. adaptierte literarische Texte zusammenfassen und
bewerten;
Sprechen E-Mails und Briefe schreiben;
Die Schülerinnen und Schüler können sich an Ge- Präsentationen über sich selbst, den Wohnort
sprächen über ihnen vertraute Themen beteiligen und und gegebenenfalls Schüleraustausche gestalten.
dabei folgende Redeintentionen sprachlich umsetzen
Informationen geben und erfragen; Sprachmittlung
ihre eigene Meinung darstellen und begründen; Die Schülerinnen und Schüler können
Stellung zu Gesprächsbeiträgen anderer nehmen; in zweisprachigen, ihnen vertrauten Gesprächs-
Gefühle ausdrücken und auf Gefühlsäußerungen situationen vermitteln;
reagieren; russische Gäste durch die Schule und den
zwischen verschiedenen Standpunkten vermitteln. eigenen Wohnort führen;
Die Schülerinnen und Schüler können zusammen- geeignete Texte mit Hilfsmitteln angemessen
hängend ins Deutsche übertragen.
Auskunft über sich selbst, ihr Umfeld und ihre
Zukunftspläne geben;
Ereignisse, Bilder und Graphiken beschreiben;
über Reisen, den eigenen Wohnort und
gegebenenfalls Schüleraustausche berichten;
über ihr Verhältnis zu Sport, Kunst und Musik
reden;
das Äußere und den Charakter von Menschen
beschreiben;
adaptierte literarische Texte zusammenfassend
nacherzählen und bewerten.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
152 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R R U S S I S C H ( 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KLASSE 10

2. BEHERRSCHUNG DER SPRACHLICHEN MITTEL Grammatische Kompetenz


Phonologische Kompetenz Die Schülerinnen und Schüler verstehen elementare
Die Schülerinnen und Schüler beherrschen weitgehend Strukturen und Satzmuster und wenden diese weitge-
die Aussprache; hend korrekt an. Sie verfügen über eine ausreichende
die Intonationsmuster. Sicherheit im Gebrauch grammatischer Strukturen,
anhand derer sie Situationen, Tätigkeiten und Men-
Lexikalische Kompetenz schen in Raum und Zeit beschreiben können.
Die Schülerinnen und Schüler verfügen über einen Sie können
Wortschatz, der ihnen erlaubt, sich zu vertrauten syntaktische Strukturen erkennen und anwenden
Themen mündlich und schriftlich zu äußern und sich (Aussage-, Frage-, Temporal-, Relativ-, Kausal-,
an entsprechenden Gesprächen zu beteiligen. Sie be- Final- und Konditionalsätze; indirekte Rede und
sitzen einen elementaren Funktionswortschatz für Text- Frage; unpersönliche Sätze; Passivsätze);
analyse und Textkommentar. die Aspekte im Präteritum und im Futur an-
Sie können wenden;
in begrenztem Umfang Sprachmaterial (vor Verben der Bewegung (auch mit Vorsilben)
allem potentieller Wortschatz) aus dem situativen anwenden;
Kontext oder aufgrund von sprachlichen Vor- das Partizip Präteritum Passiv erkennen;
kenntnissen erschließen; die Deklinationsformen der Substantive, Adjektive
zweisprachige Wörterbücher benützen. und Pronomen (außer den negierenden Pronomen
und den Indefinitpronomen
) bilden und anwenden;
die Kurzformen des Adjektivs erkennen und
anwenden;
die Steigerungsformen der Adjektive und Adver-
bien erkennen und anwenden;
Mengen angeben (Grund- und Ordnungszahlen);
Präpositionen und ihre Rektion anwenden;
Konjunktionen anwenden.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R R U S S I S C H ( 2 . F R E M D S P R A C H E ) 153

GYMNASIUM – KLASSE 10

3. UMGANG MIT TEXTEN 5. METHODENKOMPETENZ


Die Schülerinnen und Schüler können Lern- und Arbeitstechniken/Sprachlernkompetenz
im Unterricht durchgenommene Texte selbst- Die Schülerinnen und Schüler wenden zu einer mög-
ständig bearbeiten (gliedern, mündlich und lichst effektiven Gestaltung ihres individuellen Lern-
schriftlich nacherzählen, zusammenfassen und prozesses wichtige Lern- und Arbeitstechniken an:
persönlich Stellung nehmen); Techniken des Nachsprechens und Auswendig-
auch unbekannte Texte unter Anleitung erschlie- lernens;
ßen und dabei Hilfsmittel sachgerecht einsetzen; Techniken des Vokabellernens (auch digitale);
den Inhalt gehörter Texte resümieren und Fragen Techniken zur Erschließung von Wortbedeu-
dazu beantworten; tungen;
Texte ergänzende Bilder und Bildgeschichten Hör- und Leseverstehensstrategien;
verbalisieren. die Technik, Notizen anzufertigen und bei Prä-
sentationen zu nutzen;
4 . K U LT U R E L L E K O M P E T E N Z Techniken der Sprachproduktion;
Soziokulturelles Wissen Nutzung lehrwerkinterner Hilfsmittel;
Die Schülerinnen und Schüler kennen Übersetzungstechniken;
weitere Darstellungen zu Problemen und Interes- Fehlervermeidungsstrategien.
sen der Jugendlichen in Russland; Im Sprachenportfolio dokumentieren sie selbstständig
weitere Repräsentanten der russischen Kultur ihren Lernzuwachs im sprachlichen und methodi-
und Geschichte/Politik; schen Bereich.
die Entwicklung der deutsch-russischen Bezie-
hungen in einem bestimmten Zeitraum, gegebe- Medienkompetenz und Präsentation
nenfalls am Beispiel einer Städtepartnerschaft Die Schülerinnen und Schüler können
(auch durch selbstständige Beschäftigung mit der global den wesentlichen Inhalt russischer Infor-
Berichterstattung in den Medien). mationen mit traditionellen und neuen Medien
bearbeiten;
Interkulturelle Kompetenz mit Standardsoftware zur Verarbeitung und
Die Schülerinnen und Schüler haben sich wichtige Erstellung russischer Texte umgehen;
Voraussetzungen angeeignet, um sich in Russland im E-Mails zur schnellen Weitergabe von russischen
Alltag kulturspezifisch angemessen zu verhalten, auch Informationen nutzen;
bei einem anzustrebenden Schüleraustausch. einfache Tabellen mit russischen Informationen
Sie können verbalisieren;
Auskunft über sich, ihre Schule und ihre Stadt ihre Arbeitsergebnisse einzeln und im Team
geben; präsentieren und dabei gelegentlich geeignete
den Alltag russischer Jugendlicher mit ihren Medien nutzen;
eigenen Erfahrungen vergleichen; einen Computer kyrillisieren.
gegebenenfalls die bei einem Austausch gemachten
Erfahrungen in den Unterricht einbringen;
das Leben in Baden-Württembergs Partnerregion
im Ural (Swerdlowsker Gebiet) oder gegebenen-
falls in einer Partnerstadt in Grundzügen
beschreiben.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
154 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R R U S S I S C H ( 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KURSSTUFE

KURSSTUFE Leseverstehen
Die Schülerinnen und Schüler können
1 . K O M M U N I K AT I V E F E RT I G K E I T E N den wesentlichen Inhalt eines nicht zu schwierigen
Hör- und Hör-/Sehverstehen fiktionalen oder nichtfiktionalen Textes verstehen
Die Schülerinnen und Schüler können bei normalem (kursorisches Lesen);
Sprechtempo und deutlicher Artikulation einem Text Detailinformationen entnehmen
gesprochenen Texten (auch Nachrichtensendungen (intensives Lesen);
im Rundfunk und Fernsehen) orientierende und Verstehensstrategien anwenden.
selektive Informationen entnehmen und
beherrschen Techniken und Strategien, die sie Schreiben
dabei unterstützen; Die Schülerinnen und Schüler können
Gesprächen über ihnen vertraute Themen folgen; die für die Textproduktion notwendigen sprach-
wesentliche Inhalte von Filmen und Fernseh- lichen Mittel gezielt verwenden und sich
sendungen global verstehen. weitgehend korrekt in der Fremdsprache aus-
drücken;
Sprechen auf Fragen zu einem Text oder Bildimpuls ange-
Die Schülerinnen und Schüler können bei normalem messen reagieren;
Sprechtempo und deutlicher Artikulation Situationen beschreiben, Ereignisse, Erlebnisse
sich an Gesprächen über ihnen vertraute Themen und ihre Anschauungen sprachlich korrekt und
beteiligen und geeignete, einfache Gesprächs- inhaltlich strukturiert wiedergeben;
strategien einsetzen; nicht zu schwierige fiktionale oder nichtfiktionale
ihre eigenen Anschauungen darstellen und Texte zusammenfassen und Stellung dazu bezie-
begründen; hen;
Stellung zu Gesprächsbeiträgen anderer nehmen, einen deutschen Text in Russisch zusammenfassen
argumentieren und diskutieren; und dazu Stellung nehmen;
Gefühle ausdrücken und auf Gefühlsäußerungen Texte gestalten; wenn notwendig, mit Hilfestellung.
anderer angemessen reagieren.
Die Schülerinnen und Schüler können zusammen- Sprachmittlung
hängend Die Schülerinnen und Schüler können
Auskunft über sich selbst und über ihr soziokul- in zweisprachigen Situationen mündlich und
turelles Umfeld geben; schriftlich vermitteln;
Ereignisse, Sachverhalte, Bilder und Graphiken russische Gäste betreuen, durch die Schule und
beschreiben und interpretieren; den eigenen Wohnort führen;
eigene Gedanken und Meinungen darstellen und Texte gestalten (freies und kreatives Schreiben);
begründen; Ausführungen einer Gesprächspartnerin/eines
den Inhalt von fiktionalen und nichtfiktionalen Gesprächspartners oder Texte in der jeweils
Texten wiedergeben, bewerten und interpretieren; anderen Sprache zusammenfassen (resümierendes
mithilfe von Stichwörtern ihre Arbeitsergebnisse Dolmetschen) und dabei Lücken im Wortschatz
strukturiert und für die Zuhörer verständlich durch Paraphrasierung ausgleichen;
präsentieren und kommentieren; Teile sprachlich anspruchsvollerer Texte mit
einen deutschen Text in russischer Sprache Hilfsmitteln angemessen ins Deutsche übertragen.
zusammenfassen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R R U S S I S C H ( 2 . F R E M D S P R A C H E ) 155

GYMNASIUM – KURSSTUFE

2. BEH ERR SCHUNG DE R SPR A C H L I C H E N M I T T E L 4 . K U LT U R E L L E K O M P E T E N Z


Phonologische Kompetenz Soziokulturelles Wissen
Die Schülerinnen und Schüler Die Schülerinnen und Schüler
beherrschen weitgehend die Aussprache und die können Auskunft über sich selbst und ihr sozio-
Intonation des Russischen; kulturelles Umfeld geben;
können Texte (darunter auch Gedichte und kennen die politische, gesellschaftliche und wirt-
Auszüge aus Dramen) phonetisch richtig und schaftliche Wirklichkeit Russlands in Grundzügen;
intonatorisch angemessen vortragen. besitzen grundlegende Kenntnisse über die
Geschichte Russlands und der Sowjetunion,
Lexikalische Kompetenz soweit sie zum Verständnis der gegenwärtigen
Die Schülerinnen und Schüler beherrschen Probleme Russlands notwendig sind;
einen nach Texten und Themen erweiterten können die gegenwärtigen deutsch-russischen
Grundwortschatz und den zur Textinterpretation Beziehungen auf dem Hintergrund ihrer
notwendigen Wortschatz; geschichtlichen Entwicklung beurteilen;
einen frequenten Wortschatz aus dem Alltag, kennen mindestens zwei größere Werke der
sodass sie sich an der mündlichen und russischen Literatur aus dem 19. und dem
schriftlichen Kommunikation beteiligen können; 20. Jahrhundert und sind mit weiteren Formen
Techniken der Worterschließung, die den Umfang literarischen Schaffens vertraut ( ,
des potenziellen Wortschatzes vergrößern; Gedicht, ).
die Arbeit mit ein- und zweisprachigen Wörter-
büchern. Interkulturelle Kompetenz
Die Schülerinnen und Schüler können
Grammatische Kompetenz Alltagssituationen in Russland angemessen
Die Schülerinnen und Schüler bewältigen;
beherrschen die für die mündliche und schriftliche sich aktuelle Informationen über die sich rasch
Kommunikation wesentlichen Grundstrukturen. verändernde Wirklichkeit Russlands beschaffen
Sie verstehen Konstruktionen mit Partizipien und (auch mithilfe von modernen Technologien) und
Adverbialpartizipien; in einen größeren Zusammenhang einordnen;
können mithilfe ihres Grundwissens ihre sprach- ihre Lebensumstände mit denen russischer
lichen Äußerungen (schriftlich und mündlich) Jugendlicher vergleichen und im Rahmen der
kontrollieren. Wirklichkeit beider Länder verstehen;
gemeinsame Projekte zusammen mit ihren
3. UMGANG MIT TEXTEN russischen Partnerinnen und Partnern entwickeln
Die Schülerinnen und Schüler können und durchführen;
Texten Informationen entnehmen, ihren Inhalt das Leben in Baden-Württembergs Partnerregion
zusammenfassen und dazu Stellung nehmen; im Ural (Swerdlowsker Gebiet) oder gegebenen-
Texterschließungsstrategien einsetzen; falls in einer Partnerstadt in Grundzügen
Textsorten erkennen und bei der eigenen Text- beschreiben.
produktion berücksichtigen; Sie kennen durch ihre Beschäftigung mit der russischen
Texte umgestalten; Literatur die exemplarische Gestaltung menschlicher
bisher gemachte Leseerfahrungen in anderen Schicksale in Grenz- und Risikosituationen und ge-
Sprachen für die Werke der russischen Literatur winnen in der Auseinandersetzung damit Einsichten,
nutzen; die für das Verständnis der russischen Wirklichkeit,
Texte vortragen und szenisch gestalten. aber auch für ihre eigene Persönlichkeitsentwicklung
von Bedeutung sind.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
156 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R R U S S I S C H ( 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KURSSTUFE

5. METHODENKOMPETENZ
Lern- und Arbeitstechniken/Sprachlernkompetenz
Die Schülerinnen und Schüler beherrschen
Techniken zur Erschließung von Wortbedeu-
tungen;
Hör- und Leseverstehensstrategien;
Techniken zur Informationsentnahme aus russi-
schen Quellen (auch aus dem Internet);
Techniken der fremdsprachlichen Texterschließung
und Textanalyse;
Techniken der Sprachproduktion im Russischen;
Memorier-, Strukturierungs- und Vernetzungs-
techniken beim Wörterlernen;
Nutzung von Hilfsmitteln;
Übersetzungstechniken;
Fehlervermeidungsstrategien.
Sie setzen systematisch Strategien zu einer möglichst
effektiven Gestaltung ihres individuellen Lernprozes-
ses ein, den sie im Sprachenportfolio selbstständig
reflektieren und dokumentieren.

Medienkompetenz und Präsentation


Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage
ihre Arbeitsergebnisse in Einzel- und Teamarbeit
auf Russisch zu präsentieren und dabei
gegebenenfalls geeignete Medien einzusetzen;
russische E-Mails zur schnellen Weitergabe von
Informationen zu nutzen;
Statistiken zu verbalisieren;
ihre Arbeitsergebnisse im Internet auf Russisch
zu präsentieren;
einen Computer zu kyrillisieren.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R L AT E I N U N D G R I E C H I S C H 157

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

LEITGEDANKEN ZUM
K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R

L AT E I N U N D
GRIECHISCH
(GRIECHISCH FOLGT AUF SEITE 391)

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
158 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R L AT E I N U N D G R I E C H I S C H

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb


Im Zentrum des Unterrichts in den Fächern Latein und Grie- Wissen um die Spannung zwischen individueller Autarkie
chisch stehen grundlegende Texte der lateinischen und griechi- und Bindung an Gemeinschaft und Staat;
schen Literatur und die Welt der Antike. Die immer neue Aus- Einsicht in die Vergleichbarkeit menschlicher Grund- und
einandersetzung mit Fragen und Antworten, mit Werten und Grenzsituationen sowie Verständnis für unterschiedliche
Normen, Personen und Schicksalen, wie sie in antiken Werken Formen der Lebensbewältigung;
dargestellt sind, erhellt unsere eigene Existenz und verweist auf Fähigkeit und Bereitschaft, sich in andersartige Situationen
unsere Geschichtlichkeit. In der Begegnung mit der Antike zu versetzen und das Fremde zu verstehen, sowie die
und in der Beschäftigung mit ihrer Rezeption zeigen sich Kon- Fähigkeit, in der Auseinandersetzung mit fremden Denk-
tinuität und Wandel europäischen Denkens und Handelns. und Verhaltensweisen den eigenen Standpunkt zu beurteilen
Der Einblick in Struktur und Systematik der lateinischen und und gegebenenfalls zu korrigieren;
griechischen Sprache zielt auf Sprachreflexion, erleichtert das Fähigkeit, durch den Vergleich zwischen antiker und
Erlernen weiterer Fremdsprachen und fördert die Ausdrucksfä- moderner Welt ein Bewusstsein für die unserer Gegenwart
higkeit im Deutschen. zugrunde liegende Tradition zu gewinnen und ein
gleichermaßen offenes wie kritisches Verhältnis zu den aus
Für die Fächer Latein und Griechisch gelten folgende gemein- der Antike gewachsenen Ursprüngen unserer Kultur zu
same Bildungs- und Erziehungsziele: entwickeln.
Einsicht in Elemente, Bau und Funktion von Sprache
sowie in Kategorien ihrer Beschreibung;
Fähigkeit zu methodenbewusstem Umgang mit Texten;
Fähigkeit zur kritischen Bewertung sprachlicher Äußerungen;
Fähigkeit zu prüfendem und verschiedene Lösungen
abwägendem Denken;
Kenntnis repräsentativer Werke der Weltliteratur und Ein-
blick in den Zusammenhang von Form und Inhalt;
Einblick in gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche
Verhältnisse der römischen und griechischen Kultur und
ihre Weiterentwicklung in der europäischen Geschichte;
Einsicht in Strukturen politischer Herrschaft und politischen
Handelns;

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
B I L D U N G S S TA N D A R D S F Ü R L AT E I N ( 2 . F R E M D S P R A C H E ) 159

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

L AT E I N
(2. FREMDSPRACHE)

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
160 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R L AT E I N ( 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb


Das Fach Latein gehört – ebenso wie das Fach Griechisch – im S P R A C H E RW E R B S P H A S E
Rahmen des gymnasialen Bildungskanons zu den fremdsprach- Bereits im Anfangsunterricht werden die Grundlagen für Lese-
lichen Fächern. Ein wesentliches Element des Unterrichts ist kompetenz wie Verstehen, Interpretieren und Übersetzen von
demnach die Sprach- und Textreflexion. Dies öffnet den Zugang Texten gelegt. Induktive Methoden und schülerorientierte
zu modernen Fremdsprachen und führt zu einem differenzierten Unterrichtsformen fördern das eigenständige Denken und das
Umgang auch mit der deutschen Sprache. selbstständige Arbeiten.
Im Lateinunterricht werden freilich nicht nur sprachliche und Diese personalen Kompetenzen sind sowohl gefordert bei der
literarische Aspekte, sondern auch philosophische, politische, Arbeit an Texten und der auf diese Texte bezogenen Wort-
kultur- und kunsthistorische Inhalte behandelt. Dabei werden schatzarbeit als auch bei der textgebundenen Erarbeitung
alle Lebensbereiche der Antike und deren Fortwirken in grammatikalischer Phänomene und der horizontalen Einfüh-
Mittelalter und Neuzeit mit einbezogen. Insofern erschließt rung von Verbal- und Nominalformen. Die Erschließung der
der Unterricht die Wurzeln und die verbindenden Elemente Formen erfolgt über den Text und ihre syntaktische Funktion
der europäischen Kultur, vermittelt ein Verständnis für fremde im Satz.
Vorstellungswelten und Verhaltensweisen, erleichtert die Veranschaulichungen in den Bereichen der Wort-, Satz- und
Orientierung in der Gegenwart und leistet damit einen wesent- Textgrammatik und der Textpragmatik erleichtern den Schüle-
lichen Beitrag zur kulturellen Kompetenz der Schülerinnen rinnen und Schülern das Verstehen, Sichern und Lernen und
und Schüler. geben ihnen zugleich Anregungen zur Anwendung verschiedener
Die Hauptaufgabe des altsprachlichen Unterrichts besteht in Visualisierungsmöglichkeiten als Hilfe für die eigene Arbeit
der Beschäftigung mit zentralen Texten der Weltliteratur in der und für unterschiedliche Formen der Präsentation. In die
Originalsprache, die auch einen Zugang zum Verständnis der Benutzung der neuen Medien als Hilfs- und Arbeitsmittel, zum
europäischen Literatur überhaupt eröffnen. Beispiel auf den Gebieten der Morphologie und Syntax oder
bei der Erarbeitung von Sachthemen, wird bereits im Anfangs-
unterricht eingeführt, ihr Einsatz wird in den folgenden Jahren
intensiviert.
Produktive Formen des Umgangs mit Texten regen die Phantasie
und Kreativität der Schülerinnen und Schüler an. Szenische
Gestaltung von Texten und Theaterspiel können den Unter-
richt bereichern.
Mit Beginn der zweiten Fremdsprache in Klasse 5 werden in
den Klassen 5 bis 10 immer mindestens zwei Fremdsprachen
nebeneinander unterrichtet. Diese Konzeption macht es erfor-
derlich, die in den jeweiligen Fremdsprachen erworbenen Kom-
petenzen und Inhalte sprachenübergreifend zu nutzen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R L AT E I N ( 2 . F R E M D S P R A C H E ) 161

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

LEKTÜREPHASE
Nach Abschluss der Lehrbuchphase im Laufe von Klasse 8 und
einer sich daran anschließenden Übergangslektüre werden bei
der Beschäftigung mit Originaltexten (zweisprachige Texte
können die Arbeit ergänzen) besonders Fähigkeiten des Text-
verstehens, des Interpretierens und des Übersetzens gefördert.
Dies geschieht in erster Linie durch eine text-, satz- und wort-
grammatische Analyse der Texte, durch die Erarbeitung der
inhaltlichen Struktur, der Aussageabsicht und der Texthinter-
gründe und durch eine zielsprachenorientierte Übertragung ins
Deutsche. Unterschiedliche Formen des Zugangs (zum Beispiel
Texterschließung) und Umgangs mit Texten (zum Beispiel
produktives Schreiben und Gestalten) fördern unterschiedliche
methodische Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler.
Dazu gehört auch die sinnvolle und effiziente Verwendung einer
Grammatik, eines Wörterbuches und eines Kommentars.
Mit der Textarbeit verbunden sind bei der Sprach- und Textre-
Der Einsatz vielfältiger Arbeits- und Sozialformen zielt auf per-
flexion eine nachhaltige Schulung analytischer, kombinatori-
sonale und soziale Kompetenzen, vor allem Selbstständigkeit,
scher und strukturierender Fähigkeiten und die Ausprägung
Kommunikations- und Teamfähigkeit. Eine zunehmende
eines eigenständigen Urteilsvermögens. Diese personalen
Bedeutung kommt dem Einsatz neuer Medien im altsprach-
Kompetenzen sind in allen Arbeitsbereichen des Lateinunter-
lichen Unterricht zu. Dabei ist an eine Benutzung als Hilfsmittel
richts (Wortschatz, Morphologie, Syntax, Textarbeit, Antike
(zum Beispiel zur Recherche) und als Arbeitsmittel gedacht
Kultur) gefordert.
sowie – unter bestimmten Voraussetzungen (zum Beispiel
Der exakte Gebrauch der in den Standards festgelegten meta-
zum Einbringen besonderer Lernleistungen oder in einem
sprachlichen Terminologie trägt zu einem differenzierten und
Seminarkurs) – an die eigenständige Produktion medialer Dar-
strukturierten Denken und zur Genauigkeit beim Umgang mit
stellungsformen.
Texten bei.
Individuelle Leistungen, die Schülerinnen und Schüler im Ver-
lauf des Lateinunterrichts erbringen, können im Sprachenport-
folio dokumentiert werden.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
162 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R L AT E I N ( 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KLASSE 6

II. Kompetenzen und Inhalte


KLASSE 6 • Wortarten
• - Verb; Nomen: Substantiv, Adjektiv, Partizip; Pronomen;
ÜBERGREIFENDE KOMPETENZEN FÜR DIE Präposition; Adverb; Zahlwort (Numerale); Konjunk-
ARBEITSBEREICHE 1–3: tion, Subjunktion; Partikel
W O RT S C H AT Z – S AT Z L E H R E – F O R M E N L E H R E • Felder
Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage • - Lexemfeld (Wortfamilie); Wortfeld; Sachfeld
aus der Beobachtung von Einzelerscheinungen
allgemeine Prinzipien zu erkennen und auf A R B E I T S B E R E I C H 2 : S AT Z L E H R E
der Basis von Deduktion, Induktion und Analogie Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage
Regeln zur Morphologie, Syntax und Semantik sprachliche Erscheinungen zu systematisieren;
zu formulieren; neue Phänomene in das schon erarbeitete System
morphologische, syntaktische und semantische einzuordnen;
Erscheinungen der lateinischen Sprache mit ihre Kenntnis syntaktischer und semantischer
denen der ihnen bekannten ersten Fremdsprache Funktionen von Spracheinheiten
und mit Deutsch zu vergleichen und Gemein- (Einzelwörter, Wortgruppen, Gliedsätze) zur
samkeiten und Unterschiede zu benennen; Analyse von Texten einzusetzen;
grundlegende Lern- und Arbeitstechniken beim die zur Beschreibung sprachlicher Phänomene
Lernen und Wiederholen von Vokabeln, Formen notwendige metasprachliche Terminologie
und syntaktischen Erscheinungen zunehmend anzuwenden.
selbstständig anzuwenden.
Inhalte
A R B E I T S B E R E I C H 1 : W O RT S C H AT Z • Satzglieder und Füllungsarten
Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage • - Prädikat: Verb; Prädikatsnomen mit Hilfsverb esse
einen Grundwortschatz am lateinischen Text zu • - Subjekt: Substantiv; Pronomen; Infinitiv, AcI
erarbeiten; • - Objekt: Substantiv und Pronomen in den obliquen
Grundelemente der Wortbildungslehre zur Kasus; Substantiv und Pronomen als Präpositional-
Erschließung neuer Wörter anzuwenden; objekt; Infinitiv, AcI
ihre Kenntnisse aus dem Deutsch- und Fremd- • - Adverbiale: Adverb; präpositionale Verbindungen;
sprachenunterricht zur Erschließung lateinischer Spracheinheiten im Akkusativ und Ablativ; Partizipi-
Wörter zu nutzen; alkonstruktion (Participium coniunctum); Gliedsätze
das erworbene lateinische Vokabular bei der • - Attribut: Adjektiv; Pronomen; Zahlwort (Numerale);
Wortschatzarbeit im Fremdsprachenunterricht Partizip; Substantiv; Spracheinheiten im Genitiv und
einzusetzen; Ablativ; Relativsatz
ihre Kenntnis der Bedeutung lateinischer Wörter • satzwertige Konstruktionen
zur Erklärung von Fremd- und Lehnwörtern • - AcI; Participium coniunctum
anzuwenden; • syntaktische und (wesentliche) semantische Funktionen
in Texten die aufgeführten Wortarten zu bestim- der Kasus
men und bei der Wortschatz- und Textarbeit • Gebrauch der Tempora im Lateinischen im Vergleich zum
verschiedene Felder zu unterscheiden; Deutschen
in einer Vokabelkartei das Lernvokabular zu • Zeitstufen und Zeitverhältnisse
erfassen und mit ihr zu arbeiten. • Satzarten
• - Hauptsätze im Indikativ und Imperativ (Aussage-,
Inhalte Frage-, Aufforderungssatz)
• Grundwortschatz: ca. 700 Wörter (Leicht ableitbare • - Gliedsätze im Indikativ (relativ; temporal, kausal,
Wörter sind nicht mitgerechnet.) konzessiv)
• Wortbildungslehre: Präfix, Suffix

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R L AT E I N ( 2 . F R E M D S P R A C H E ) 163

GYMNASIUM – KLASSE 6

ARBEITSBEREICH 3: FORMENLEHRE Die Schülerinnen und Schüler verbessern durch das


Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage Übersetzen ihre Ausdrucksfähigkeit im Deutschen,
unter Anleitung Verbal- und Nominalformen am erweitern ihre sprachlichen Mittel und erkennen den
lateinischen Text zu erarbeiten; Wert präziser Mitteilungen. Durch genaues Beobachten
ihre Kenntnisse der Bildungsgesetze dieser Formen und Analysieren von Satz- und Textstrukturen wird
bei der Arbeit am Text anzuwenden. ihre Lesefähigkeit gefördert.

Inhalte Inhalte
• Konjugation, konjugieren • Textgrammatik
• - alle Konjugationsklassen; esse und wichtige Komposita; • - Gattung; Gliederung; Kohärenz
Tempus: Präsens, Futur I, Imperfekt, Perfekt, Plusquam- • Satzgrammatik
perfekt; Modus: Indikativ, Imperativ; Genus verbi: • - einfacher Satz, Satzreihe, Satzgefüge; Gliederungssignale;
Aktiv, Passiv; Stammformen; Partizip der Gleich- und Spracheinheiten; Kongruenzen
Vorzeitigkeit; Infinitive der Gleich- und Vorzeitigkeit • Wortgrammatik
• Deklination, deklinieren • - syntaktische und semantische Festlegung von Formen und
• - Substantiv: a-, o-, Mischdeklination; Adjektiv: a-/o-, Wörtern
Mischdeklination; Partizip der Gleich- und Vorzeitig-
keit; Pronomen: Personal- und Possessivpronomen (nicht- Textgrundlage
reflexiv, reflexiv), Interrogativ-, Demonstrativ-, Relativ- • Lehrbuch
pronomen; Grundzahlen (1-10; 100; 1000)
A R B E I T S B E R E I C H 5 : A N T I K E K U LT U R
ARBEITSBEREICH 4: TEXTE Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage
Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage ihre Kenntnisse aus dem Geschichtsunterricht
unter Anleitung lateinische Texte auf der zur Erklärung wichtiger Bereiche des antiken
Basis von Text-, Satz- und Wortgrammatik zu Lebens einzubeziehen;
erschließen; Elemente der römischen Kultur zu benennen,
lateinische Texte mithilfe von Leitfragen zusammen die sich bis in die heutige Zeit erhalten haben;
zu fassen, zu strukturieren, zu übersetzen und zu das römische Leben mit der eigenen Lebenswelt
interpretieren; zu vergleichen, um dadurch Offenheit für
zu referieren und Themen zu präsentieren, die fremde Kulturen zu entwickeln;
die gelesenen Texte ergänzen; unter Anleitung verschiedene Hilfsmittel zu
ihre Arbeitsergebnisse zu visualisieren und zu benutzen;
sichern und unter Anleitung bei der über Einzelthemen aus unterschiedlichen
Strukturierung der Ergebnisse unterschiedliche Bereichen des antiken Lebens zu referieren;
Dokumentationsformen zu verwenden; bei der Vorbereitung und Präsentation
die gelesenen Texte produktiv in andere Darstel- dieser Themen verschiedene Arbeits- und Sozial-
lungsformen umzusetzen; formen zu praktizieren.
bei der Arbeit am Text unterschiedliche Arbeits-
und Sozialformen zu praktizieren, die zur Inhalte
Förderung ihrer personalen und sozialen Kompe- • Einblicke je nach Lehrbuch in
tenzen beitragen. • - privates und öffentliches Leben
• - antike Mythologie
• - Topographie Roms
• - Fortwirken römischer Kultur

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
164 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R L AT E I N ( 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KLASSE 8

KLASSE 8 A R B E I T S B E R E I C H 2 : S AT Z L E H R E
Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage
ÜBERGREIFENDE KOMPETENZEN FÜR DIE ihre erweiterten Kenntnisse auf dem Gebiet der
ARBEITSBEREICHE 1–3: Syntax zur Analyse von Texten einzusetzen;
W O RT S C H AT Z – S AT Z L E H R E – F O R M E N L E H R E durch Wiederholung und durch intensive und
Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage systematische Behandlung bestimmter
morphologische, syntaktische und semantische Teilbereiche der Syntax ein vertieftes Verständnis
Erscheinungen der lateinischen Sprache zu für Sprache und Text zu gewinnen.
strukturieren und zu systematisieren;
morphologische und syntaktische Erscheinungen Inhalte
und semantische Ausdrucksmöglichkeiten der Die in Klasse 6 aufgeführten Inhalte gelten auch für Klasse 8.
lateinischen Sprache mit denen anderer Sprachen • Füllungsarten von Satzgliedern
zu vergleichen; • - Prädikat: Gerundiv mit esse als Prädikatsnomen
Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu benennen • - Subjekt: Relativsatz; indirekter Fragesatz; konjunktivische
und auf Grund dieser Beobachtungen die Gliedsätze
Zusammengehörigkeit der Sprachen und Völker • - Objekt: Relativsatz; indirekter Fragesatz; konjunktivische
Europas zu beschreiben. Gliedsätze
• - Adverbiale: Ablativus absolutus; konjunktivische Gliedsätze;
A R B E I T S B E R E I C H 1 : W O RT S C H AT Z Gerundium, Gerundivkonstruktion
Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage • - Attribut: Gerundium, Gerundivkonstruktion
auf der Grundlage von Lehrbuch- und Original- • satzwertige Konstruktionen
texten ihren Grundwortschatz zu erweitern, zu • - Ablativus absolutus; Gerundium mit Objekt; Gerundiv
lernen und durch Wiederholen zu sichern; mit Beziehungsnomen
die bei der Wortschatzarbeit im Lateinunterricht • Satzarten im Konjunktiv
und in den Fremdsprachen erworbenen Kennt- • - Hauptsatz: Wunsch- und Aufforderungssatz
nisse wechselseitig zu nutzen und zunehmend • - Gliedsatz: Temporal-, Kausal-, Konzessiv-, Konsekutiv-,
sicherer mit Fremd- und Lehnwörtern umzugehen; Final-, Optativsatz, indirekter Fragesatz
zur Aufschlüsselung neuer Wörter und bei der • - Satzgefüge: Irrealis
Erschließung und Übersetzung von Texten • semantische Funktionen von Kasus
ihre Kenntnisse der Wortarten und der Wort-
bildungslehre zu nutzen; ARBEITSBEREICH 3: FORMENLEHRE
bei der Arbeit am Text zunehmend selbstständig Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage, ihre
den Wortschatz nach den in Klasse 6 eingeführten erweiterten Kenntnisse auf dem Gebiet der Morpho-
Feldern zu strukturieren; logie zur Analyse von Texten einzusetzen.
ihre Vokabelkartei zu ergänzen und zu benutzen.
Inhalte
Inhalte Die in Klasse 6 aufgeführten Inhalte gelten auch für Klasse 8.
Die in Klasse 6 aufgeführten Inhalte gelten auch für Klasse 8. • Verbalformen
• Wortschatz: ca. 1200 Wörter (Leicht ableitbare Wörter sind • - Infinitiv der Nachzeitigkeit (Aktiv); Konjunktiv I und II
nicht mitgerechnet.) der Gleich- und Vorzeitigkeit; weitere Verba anomala;
nd-Formen; Deponentien
• Nominalformen
• - u- und e-Deklination; Partizip der Nachzeitigkeit;
Adverbbildung; Komparation der Adjektive und Adver-
bien; Grund- und Ordnungszahlen: 1-10, 100, 1000; Bil-
dungsgesetz der Zehner und Hunderter

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R L AT E I N ( 2 . F R E M D S P R A C H E ) 165

GYMNASIUM – KLASSE 8

ARBEITSBEREICH 4: TEXTE A R B E I T S B E R E I C H 5 : A N T I K E K U LT U R
Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage
die erarbeiteten Methoden der Texterschließung innerhalb der schon behandelten Bereiche
auf der Basis von Text-, Satz-, Wortgrammatik des antiken Lebens weitere Einzelthemen zu
zunehmend selbstständig anzuwenden; erarbeiten;
die gelesenen Texte zu übersetzen und unter auch auf der Basis der Lektüre lateinischer
Einbeziehung sachlicher und historischer Hinter- Originaltexte den Einfluss der Römer auf die
gründe (Textpragmatik) zu interpretieren; europäische Kultur zu benennen;
beim Übersetzen auf der Suche nach einer ange- ihr Wissen historischer und kultureller Hinter-
messenen und zielsprachenorientierten gründe bei der Interpretation von Texten einzu-
Wiedergabe lateinischer Lehrbuch- und Original- setzen;
texte die verschiedenen Ausdrucksmöglichkeiten sich kritisch mit verschiedenen antiken
der deutschen Sprache zu prüfen und so ihre beziehungsweise mittelalterlichen Lebensformen
sprachliche Kompetenz zu verbessern; auseinander zu setzen und dabei einen eigenen
bei der Strukturierung von Ergebnissen zuneh- Standpunkt zu den angesprochenen Themen zu
mend selbstständig unterschiedliche Dokumen- entwickeln;
tationsformen zu verwenden; wichtige Ereignisse und Personen aus der Zeit
unter Anleitung Texte mit Rezeptionsdokumenten der römischen Republik zu benennen;
aus Kunst, Literatur und Musik zum selben sich über sachliche und historische Hintergründe
Thema zu vergleichen; der behandelten Texte zu informieren, indem
die gelesenen Texte produktiv in andere Darstel- sie zunehmend selbstständig verschiedene Hilfs-
lungsformen umzusetzen; mittel benutzen;
Gruppen-, Partner- und Einzelarbeit zu organisie- ihre Ergebnisse in angemessener Form zu präsen-
ren und in unterschiedlichen Arbeits- und Sozial- tieren;
formen zu kommunizieren, Ergebnisse zielgerichtet in verschiedenen Sozialformen zu arbeiten.
zu erarbeiten und zu präsentieren.
Inhalte
Inhalte Die in Klasse 6 aufgeführten Inhalte gelten auch für Klasse 8.
Die in Klasse 6 aufgeführten Inhalte gelten auch für Klasse 8.

Textgrundlage
• Lehrbuch
Durch die Lektüre von Originaltexten kennen die Schülerinnen
und Schüler eine repräsentative Auswahl aus einer der folgenden
antiken beziehungsweise mittelalterlichen literarischen Gat-
tungen
• Biographie (zum Beispiel Nepos, Einhard)
• Lieder (Carmina Burana)
• narrative Texte (zum Beispiel Vulgata, Legenda aurea;
Gesta Romanorum)
• Fabeln (Phaedrus)

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
166 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R L AT E I N ( 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KLASSE 10

KLASSE 10 • Wortarten
• - Verb: Vollverb, Hilfsverb; unpersönlicher Ausdruck; transi-
ÜBERGREIFENDE KOMPETENZEN FÜR DIE tiv – intransitiv
ARBEITSBEREICHE 1–3: • - Nomen: Substantiv, Adjektiv, Partizip, substantivische
W O RT S C H AT Z – S AT Z L E H R E – F O R M E N L E H R E und adjektivische nd-Form (Gerundium/Gerundiv)
Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage • - Pronomen: Demonstrativ-, Indefinit-, Interrogativ-, Perso-
zu analysieren, wie in lateinischen Sätzen nal-, Possessiv-, Relativpronomen
morphologische, syntaktische und semantische • - Zahlwort (Numerale): Grundzahl, Ordnungszahl
Elemente miteinander verflochten sind; • - Präposition; Konjunktion, Subjunktion; Adverb; Partikel
Erscheinungen der lateinischen Sprache mit • Begriffe
denen der ihnen bekannten Fremdsprachen und • - Lehnwort, Fremdwort; Synonym, Antonym
mit Deutsch zu vergleichen und Gemeinsamkeiten • Felder
und Unterschiede zu beschreiben. • - Lexemfeld (Wortfamilie); Sachfeld; Wortfeld

A R B E I T S B E R E I C H 1 : W O RT S C H AT Z A R B E I T S B E R E I C H 2 : S AT Z L E H R E
Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage
auf der Basis eines gesicherten Grundwortschatzes sprachliche Erscheinungen zu systematisieren;
ihre Vokabelkenntnisse anhand der Lektüre zu die zur Beschreibung sprachlicher Phänomene
erweitern; notwendige metasprachliche Terminologie anzu-
die Bedeutungsvielfalt wichtiger lateinischer wenden;
Wörter zu definieren; ihre Kenntnis der syntaktischen und semanti-
die Bedeutung der lateinischen Sprache für die schen Funktionen von Spracheinheiten (Einzel-
Herausbildung wissenschaftlicher Terminologie wörter, Wortgruppen, Gliedsätze) zur Analyse
zu erkennen und diese mithilfe ihrer Latein- von Texten einzusetzen;
kenntnisse leichter zu verstehen; zunehmend selbstständig eine Grammatik zu
beim Vergleich mit anderen Fremdsprachen die benutzen.
Zusammengehörigkeit der Sprachen und Völker
Europas zu benennen; Inhalte
eine lektürebezogene Vokabelkartei anzulegen; • Satzglieder und Füllungsarten
zunehmend selbstständig mit einem Wörterbuch • - Prädikat: Verb; Prädikatsnomen mit Hilfsverb esse
zu arbeiten. • - Subjekt: Substantiv; Pronomen; Infinitiv, AcI; Gliedsatz
(Subjunktional-, Relativsatz, indirekter Fragesatz)
Inhalte • - Objekt: Substantiv und Pronomen in den obliquen Kasus;
• Wortschatz: ca. 1600 Wörter (Leicht ableitbare Wörter sind Substantiv und Pronomen als Präpositionalobjekt; Infini-
nicht mitgerechnet.) tiv, AcI; Gliedsatz (Subjunktional-, Relativsatz, indirek-
• Wortbildungslehre ter Fragesatz)
• - Präfix, Suffix; Simplex, Kompositum; Assimilation • - Adverbiale: Adverb; präpositionale Verbindungen;
Spracheinheiten im Akkusativ und Ablativ; Partizipial-
konstruktionen (Participium coniunctum, Ablativus abso-
lutus); Gliedsatz (Subjunktional-, Relativsatz); Gerun-
dium, Gerundivkonstruktion
• - Attribut: Adjektiv; Pronomen; Zahlwort (Numerale);
Partizip; Substantiv; Spracheinheiten im Genitiv und
Ablativ; Relativsatz; Gerundium, Gerundivkonstruktion

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R L AT E I N ( 2 . F R E M D S P R A C H E ) 167

GYMNASIUM – KLASSE 10

• satzwertige Konstruktionen • Deklination, deklinieren


• - AcI, NcI • - Stamm, Endung (Kasuszeichen)
• - Partizipialkonstruktionen (Participium coniunctum, • - Kasus: Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ, Ablativ
Ablativus absolutus) • - Genus: maskulinum, femininum, neutrum
• - Gerundium mit Objekt • - Numerus: Singular, Plural
• - Gerundiv mit Beziehungsnomen • - Komparation: Positiv, Komparativ, Superlativ/Elativ
• Satzarten • - deklinierbare Verbformen: Partizip der Gleich-, Vor- und
• - Hauptsatz: Aussage-, Frage-, Aufforderungs-, Wunschsatz Nachzeitigkeit, substantivische und adjektivische nd-Form
• - Gliedsatz: Relativsatz (mit Indikativ und Konjunktiv); (Gerundium/Gerundiv)
Subjunktionalsatz: Temporal-, Konditional- (real,
irreal, potential), Konzessiv-/Adversativ-, Kausal-, Opta- ARBEITSBEREICH 4: TEXTE
tiv-, Final-, Konsekutiv-, Explikativsatz; Interrogativsatz Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage
• indirekte Rede (oratio obliqua) Originaltexte zu erschließen, zu strukturieren,
• Zeitstufen: Gegenwart, Vergangenheit, Zukunft kursorisch zu lesen und zusammen zu fassen, zu
• Zeitverhältnisse: Gleichzeitigkeit, Vorzeitigkeit, Nachzeitigkeit übersetzen, zu interpretieren und mithilfe deut-
• Gebrauch der Tempora: Präsens, Imperfekt, Perfekt, Plusqu- scher Übersetzungen zu verstehen;
amperfekt, Futur I und Futur II bei der Strukturierung von Ergebnissen unter-
• Gebrauch der Modi: Indikativ, Konjunktiv, Imperativ schiedliche Dokumentationsformen zu verwenden;
• syntaktische und semantische Funktionen der Kasus Original und Übersetzung(en), Original und
seine literarische und künstlerische Rezeption zu
ARBEITSBEREICH 3: FORMENLEHRE vergleichen und dazu Stellung zu nehmen;
Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage wesentliche Stilmittel zu benennen und auf
ihre Kenntnisse im Bereich der Verbal- und Nomi- Grund der stilistischen (und metrischen) Analyse
nalformen bei der Arbeit am Text anzuwenden; von Texten (und Versen) den Zusammenhang
die wichtigsten Bildungsgesetze von Verbal- und zwischen formaler Gestaltung und inhaltlicher
Nominalformen zu benennen; Aussage zu beschreiben;
sicher mit der metasprachlichen Terminologie die Texte auf der Basis von vorgegebenen Inter-
umzugehen; pretationskategorien und unter Einbeziehung der
zunehmend selbstständig eine Grammatik zu Textpragmatik zu interpretieren;
benutzen. in historischen und politischen Texten (nach
Wahl: Caesar; Reden Ciceros; Sallust, Livius;
Inhalte Plinius) Bedingungen römischer Politik sowie die
• Konjugation, konjugieren römische Auffassung von Geschichte zu benennen;
• - Stamm, Aussprechvokal, Tempuszeichen, Moduszeichen, aus den Schriften Ciceros oder Senecas
Personenendung grundlegende philosophische Fragestellungen zu
• - Numerus: Singular, Plural; finite Form; Infinitiv der erarbeiten;
Gleich-, Vor- und Nachzeitigkeit die Poesie (nach Wahl: Catull, Ovid) als Aus-
• - Tempus: Präsens, Imperfekt, Perfekt, Plusquamperfekt, drucksmöglichkeit menschlichen Verhaltens und
Futur I und II als Mittel individueller Daseinsbewältigung
• - Modus: Indikativ, Konjunktiv I und II der Gleich- und zu verstehen oder (nach Wahl) die Fabeln des
Vorzeitigkeit, Imperativ Phaedrus oder die Epigramme Martials als
• - Genus verbi: Aktiv, Passiv; Stammformen (Präsens-, mögliches Instrument zu begreifen, politisch-
Perfekt-, Partizipialstamm) gesellschaftliche Missstände und menschliche
• - Deponens, Semideponens Schwächen aufzuzeigen;

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
168 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R L AT E I N ( 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KLASSE 10

bei der Erarbeitung eines Sachthemas ein Thema A R B E I T S B E R E I C H 5 : A N T I K E K U LT U R


aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu sehen, Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage
Zusammenhänge herzustellen und sich dabei in selbstständig zu recherchieren, verschiedene
vernetztem Denken zu üben; Hilfsmittel zu benutzen, über Einzelthemen aus
bei der Textarbeit zielgerichtet unterschiedliche den genannten Bereichen im freien Vortrag
Hilfsmittel zu nutzen; zu referieren, diese strukturiert zu visualisieren
Arbeitsergebnisse übersichtlich zu präsentieren und angemessen zu präsentieren;
und mit den behandelten Texten produktiv sowohl bei der Vorbereitung wie bei der
umzugehen; Präsentation dieser Themen unterschiedliche
selbstständig Gruppen-, Partner- und Einzelarbeit Arbeits- und Sozialformen zu praktizieren.
zu organisieren.
Inhalte
Inhalte Die Schülerinnen und Schüler verfügen über Grundkenntnisse
• Textgrammatik in den Bereichen Politik, Geschichte, Religion und Kunst. Sie
• - Gattung; Gliederung; Kontext; Kohärenz kennen den Einfluss der Römer auf die Geschichte und Kultur
• Satzgrammatik Europas.
• - einfacher Satz, Satzreihe, Satzgefüge; Gliederungssignale • Entwicklung des Imperium Romanum
(Konnektoren, Rekurrenzen); Spracheinheiten; Kongruenzen • - Romanisierung
• Wortgrammatik • Staat und Gesellschaft
• - syntaktische und semantische Festlegung von Formen und • - res publica, Senat, Volksversammlung
Wörtern • - Magistrat: Quästor, Ädil, Prätor, Konsul, Zensor, Volkstri-
• Stilmittel bun, Diktator
• - Alliteration, Anapher, Asyndeton, Chiasmus, Hendia- • - Stände: Patrizier, Plebejer, Ritter, Sklaven
dyoin, Hyperbaton, Klimax, Metapher, Parallelismus, • - historische Personen: zum Beispiel Caesar, Cicero, Augustus
Trikolon • Mythologie und Religion
• Metrik • - Gründungssage Roms
• - Distichon (Hexameter, Pentameter) • - Pontifex maximus, Vestalinnen
• römische Architektur und Technik und deren Funktion
Textgrundlage
• - Forum, Basilika, Tempel, Triumphbogen
Durch die Lektüre von ausgewählten Originaltexten ken-
• - Thermen, Aquädukt
nen die Schülerinnen und Schüler wesentliche Inhalte aus
• - szenisches Theater, Amphitheater, Zirkus
den drei folgenden Bereichen (je ein Autor) und aus einem
• römische Wertbegriffe
Sachthema
• Fortwirken römischer Kultur
• politisch-historische Texte
• - Caesar, Cicero, Livius, Plinius, Sallust
• philosophische Texte
• - Cicero, Seneca
• poetische Texte
• - Catull, Martial, Ovid, Phaedrus
• Sachthemen, zum Beispiel
• - römisches Alltagsleben
• - Sklavenfrage
• - Rom und fremde Völker
• - Rom und die Christen
• - Roma aeterna

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R L AT E I N ( 2 . F R E M D S P R A C H E ) 169

GYMNASIUM – KURSSTUFE

KURSSTUFE ausgewählte Rezeptionsdokumente (je nach Lek-


türe – zum Beispiel Ovidrezeption in Literatur
ARBEITSBEREICHE 1–3: und Bildender Kunst) zu benennen und wesent-
W O RT S C H AT Z – S AT Z L E H R E – F O R M E N L E H R E liche Textsorten (zum Beispiel Abhandlung,
Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage Dialog, Brief, Rede, Epos, Elegie, Carmen lyricum,
gesicherte Kenntnisse in den Bereichen Wort- Epigramm) zu bestimmen;
schatz, Satzlehre und Formenlehre bei der Arbeit wesentliche Stilmittel zu benennen und den
am Text einzusetzen; Zusammenhang von Inhalt und Form (sprachliche
morphologische, syntaktische und semantische Gestaltung und Metrik) zu beschreiben;
Spracherscheinungen zu analysieren und mithilfe unterschiedlicher Medien Texte zu
die metasprachliche Terminologie korrekt zu erschließen und ihre Arbeitsergebnisse zu
verwenden; visualisieren und zu präsentieren;
an ausgewählten Beispielen den Zusammen- mit den behandelten Texten produktiv umzugehen
hang von Morphologie, Syntax und Semantik zu (Umsetzung eines Textes in andere Darstellungs-
erklären; formen).
Grundelemente der Wortbildungslehre beim
Erschließen von Wörtern anzuwenden; Inhalte
bei einer vergleichenden Sprachanalyse von • Methoden der Textarbeit (je nach Lektüre)
Latein, modernen Fremdsprachen und Deutsch • - Erschließen (Wortgrammatik, Satzgrammatik,
eine generelle Sprachkompetenz zu zeigen; Textgrammatik)
selbstständig mit einer Grammatik, einem Wörter- • - Interpretieren nach textimmanenten und textexternen
buch und einem Kommentar zu arbeiten. Kategorien
• - eigenständiges, adäquates und zielsprachenorientiertes
Inhalte Übersetzen eines lateinischen Originaltextes
Die Schülerinnen und Schüler verfügen über einen Grund- • - Exzerpieren, Reduzieren, Paraphrasieren, Ordnen,
wortschatz – einschließlich eines Kulturwortschatzes – von Strukturieren, Zusammenfassen
ca. 1800 Wörtern (Leicht ableitbare Wörter sind nicht • - Benutzen von Übersetzungen
mitgerechnet.) • - Vergleichen und Stellung Nehmen (zum Beispiel Original
Sie kennen das Bedeutungsspektrum zentraler lateinischer und Übersetzung(en), Original und seine literarische
Begriffe (auctoritas, dignitas, fides, gloria, pietas, virtus et und künstlerische Rezeption, Parallel- und Kontrasttexte,
cetera) und haben Einblick in die grundlegende Bedeutung (verschiedene) Interpretationsansätze)
der lateinischen Sprache für die Entwicklung der euro-
päischen Nationalsprachen und die internationale Wissen- Textgrundlage
schaftssprache. Durch die Lektüre von ausgewählten Originaltexten (Autoren
oder Sachthemen) kennen die Schülerinnen und Schüler
A R B E I T S B E R E I C H 4 : L I T E R AT U R wesentliche Inhalte aus den folgenden Bereichen und verfügen
Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage über literaturgeschichtliche Kenntnisse je eines Autors aus
in der Begegnung mit lateinischer Literatur sich diesen Bereichen
mit allgemeingültigen Fragen und sowohl zeit- • philosophische Texte (zum Beispiel Cicero, Seneca)
gebundenen wie überzeitlichen Antworten aus- • politisch-historische Texte (zum Beispiel Cicero, Livius,
einander zu setzen und diese Antworten und Sallust, Tacitus)
Denkmodelle in Fragestellungen der Gegenwart • poetische Texte (zum Beispiel Catull, Horaz, Ovid, Vergil)
und Zukunft mit einzubeziehen;
verschiedene Kategorien von Textarbeit selbst-
ständig anzuwenden, um damit Grundlagen für
wissenschaftliches Arbeiten zu erwerben;

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
170 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R L AT E I N ( 2 . F R E M D S P R A C H E )

GYMNASIUM – KURSSTUFE

A R B E I T S B E R E I C H 5 : A N T I K E K U LT U R
Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage
zu vergleichender Analyse von
antiken Kunstwerken;
antiker Kunst und ihrer Rezeption;
Literatur und Kunst von der Antike bis zur
Moderne;
politisch-gesellschaftlichen Institutionen
und deren Fortwirken;
philosophischen Grundgedanken und ihrer
Weiterentwicklung.
Sie sind in der Lage
Medien und Hilfsmitteln zu benutzen, zu
referieren und Arbeitsergebnisse zu präsentieren;
sich an der Planung und Durchführung von
Museumsbesuchen, Exkursionen und Studien-
fahrten zu beteiligen.

Inhalte
Die Schülerinnen und Schüler verfügen über vertiefte Kennt-
nisse der antiken Kultur und deren Bedeutung für die
geistesgeschichtliche und kulturelle Entwicklung Europas.
• Staat und Gesellschaft (Senat, Magistrat, Volksversamm-
lung, Stände; römische Politiker: zum Beispiel Cicero,
Caesar, Augustus)
• privates und öffentliches Leben (zum Beispiel familia,
Freizeitgestaltung)
• antike Philosophie
• Religion und Mythologie (Götter und Kulte)
• Kunst und Politik (Repräsentationskunst und -architektur)

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
B I L D U N G S S TA N D A R D S F Ü R N AT U RW I S S E N S C H A F T E N 171

GYMNASIUM

N AT U R -
WISSENSCHAFTEN

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
172 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R N AT U RW I S S E N S C H A F T E N

GYMNASIUM

I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb


DIE BEDEUTUNG DER NATURWISSENSCHAFTEN D I E A U F G A B E N D E R N AT U RW I S S E N S C H A F T E N
FÜR DIE ALLGEMEINBILDUNG Der naturwissenschaftliche Unterricht zielt vor allem darauf ab,
Erkenntnisse der Naturwissenschaften prägen das Weltver- den Schülerinnen und Schülern eine fundierte naturwissen-
ständnis in zunehmendem Maße, ihre praktische Umsetzung schaftliche Grundbildung zu vermitteln. Darunter „versteht
durch Medizin und Technik gestaltet die Lebensweise der man die Fähigkeit, naturwissenschaftliches Wissen anzuwenden,
Menschen fundamental. Eine reflektierte Teilhabe an der naturwissenschaftliche Fragen zu erkennen und aus Belegen
modernen Welt ist daher ohne eine naturwissenschaftliche Schlussfolgerungen zu ziehen, um Entscheidungen zu verstehen
Grundbildung nicht möglich. Naturwissenschaftliche Erkennt- und zu treffen, die die natürliche Welt und die durch mensch-
nisse bilden zusammen mit ethischen Grundsätzen die Grund- liches Handeln an ihr vorgenommenen Veränderungen betref-
lage zur Bildung von Werten und Normen, die für ein verant- fen“ (vergleiche OECD 1999).
wortliches Handeln in der Gesellschaft unerlässlich sind. Insofern Naturwissenschaftlicher Unterricht soll das Interesse der Schü-
sind die Naturwissenschaften an der Persönlichkeitsentwicklung lerinnen und Schüler an Natur und Technik wecken, fördern
der Schülerinnen und Schüler wesentlich beteiligt und stellen und erhalten. Wichtige Erkenntnisse und Entwicklungen der
einen unabdingbaren Bestandteil der Allgemeinbildung dar. Naturwissenschaften sollen durchschaubar und verständlich
werden. So wird es den Schülerinnen und Schüler möglich,
Aussagen und Darstellungen von Fachwissenschaftlerinnen und
Fachwissenschaftlern zu verstehen, zu bewerten und weiter zu
vermitteln. Sie werden zu verantwortungsvollem Handeln gegen-
über sich selbst, den Mitmenschen und der Umwelt angeleitet.
Eine kritische Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Technolo-
gien ist anzustreben.
Naturwissenschaftliches Wissen darf sich nicht in der Kenntnis
von Begriffen und ausschließlichem Faktenwissen erschöpfen.
Das Basiswissen muss so strukturiert werden, dass durch
lebenslanges Lernen auf ihm aufgebaut und die Grundstruktur
bei Bedarf zu einem immer umfassenderen Bild ausgeweitet
und vertieft werden kann.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R N AT U RW I S S E N S C H A F T E N 173

GYMNASIUM

D A S V E R H Ä LT N I S D E R N AT U RW I S S E N S C H A F T - DIDAKTISCHE GRUNDSÄTZE
LICHEN FÄCHER ZUEINANDER Der naturwissenschaftliche Unterricht soll Schülerinnen und
Die Fächer Biologie, Physik und Chemie nähern sich Sach- Schüler befähigen, ihr Wissen selbst aufzubauen. Projektarbeit,
verhalten auf spezifischen Erschließungsfeldern. Schülerexperimente und das Erforschen selbst gefundener Fra-
Die Biologie erschließt lebende Systeme von der moleku- gestellungen sind zentrale Bestandteile des Unterrichts. Im
laren über die zelluläre Ebene bis zu Ökosystemen und Unterricht wird erlebbar, dass naturwissenschaftliche Erkennt-
beschreibt die Systeme mit Modellen. nisse selten direkt, sondern meist auf Umwegen gefunden
Die Physik beschreibt den Zusammenhang zwischen den werden. Fehler stellen oft Ausgangspunkte für tiefer gehende
wirksamen physikalischen Größen in Systemen – unabhängig Erkenntnisse dar. Ein solches Vorgehen erfordert Durchhalte-
von ihrer Art und Größe (vom Quantensystem bis zu vermögen, Ausdauer, Geduld und sorgfältiges Arbeiten.
kosmischen Systemen). Naturwissenschaft kann nur einen Teil der Wirklichkeit
Die Chemie betrachtet Stoffe von der Teilchenebene bis beschreiben. Bei der Entwicklung geeigneter Theorien, Modelle
hin zu globalen Kreisläufen. und Analogien wird deutlich, dass diese zwar zum Verständnis
Im Unterricht des Faches Naturphänomene betrachten die notwendig sind, aber stets von der Realität unterschieden wer-
Schülerinnen und Schüler einzelne Phänomene den müssen. Wichtig ist, in allen naturwissenschaftlichen
ganzheitlich, ohne Blickrichtung auf einzelne naturwissen- Fächern eine übereinstimmende Begrifflichkeit zu verwenden.
schaftliche Fächer.
Das Fach Naturwissenschaft und Technik ermöglicht es,
Phänomene und Systeme unter verschiedenen Blickwinkeln
zu betrachten und deren Anwendungen im Dienste der
Gesellschaft zu erkunden: Es wird deutlich, dass vernetztes
Denken und das Zusammenspiel der naturwissenschaft-
lichen Fachdisziplinen für den Erkenntnisgewinn wie auch
für ein umfassendes Natur- und Technikverständnis
notwendig sind.
In allen naturwissenschaftlichen Fächern sollen Schülerinnen
und Schüler naturwissenschaftliche Erkenntnisse und deren
Anwendung nachvollziehen und sie im gesellschaftlichen Kon-
text bewerten.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
174 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R N AT U RW I S S E N S C H A F T E N

GYMNASIUM

K O M P E T E N Z E RW E R B Darüber hinaus leistet der naturwissenschaftliche Unterricht


I N D E N N AT U RW I S S E N S C H A F T E N Beiträge zu einem Verständnis der Natur und der Gesellschaft.
Der Unterricht in den naturwissenschaftlichen Fächern trägt Die Schülerinnen und Schüler lernen anhand zentraler natur-
zum Erwerb folgender allgemein-methodischer Kompetenzen wissenschaftlicher Prinzipien die Welt wahrzunehmen und zu
bei. Die Schülerinnen und Schüler können verstehen. Sie können
naturwissenschaftliche Fragestellungen mit vorgegebenen beobachten, beschreiben und vergleichen;
Anweisungen und Hilfsmitteln erschließen; Experimente planen, durchführen, protokollieren, auswerten
Beobachtungen und Experimente zum Erkenntnisgewinn und Fehler analysieren;
nutzen; Experimente im Hinblick auf ihre Aussagekraft analysieren
verschiedene Informationsquellen erschließen, nutzen und und bewerten;
Informationen kritisch und gezielt auswählen; Hypothesen bilden und experimentell überprüfen;
den Computer als Arbeitsmittel einsetzen; qualitative und quantitative Betrachtung als Möglichkeiten
Probleme analysieren, Lösungsstrategien entwickeln und der Beschreibung und Erklärung nutzen;
diese sachgerecht diskutieren; Modelle zur Erklärung von Sachverhalten entwickeln,
Texte und grafische Darstellungen interpretieren, Kernaus- anwenden, deren Gültigkeitsbereiche prüfen;
sagen erkennen, diese mit erworbenem Wissen verknüpfen die Fachsprache angemessen verwenden;
und daraus Schlüsse ziehen; konkrete Sachverhalte mit Symbolen, Formeln, Gleichungen,
eigene Darstellungen strukturieren, auf das Wesentliche Diagrammen und Simulationen darstellen und veranschau-
reduzieren und sachlogisch argumentieren; lichen;
Fachbegriffe definieren, systematisieren und kategorisieren; Datenmaterial und Statistiken interpretieren und bezüglich
aus Einzelerkenntnissen Regeln ableiten und deren ihrer Aussagekraft bewerten.
Gültigkeit überprüfen;
Erkenntnisse und Gesetzmäßigkeiten auf vergleichbare Die Schülerinnen und Schüler erkennen die Bedeutung der
Sachverhalte übertragen; Naturwissenschaften für die Gesellschaft. Sie erfassen die
Sachverhalte verständlich, übersichtlich und adressatenge- Beziehungen zwischen den Naturwissenschaften und ihren
recht dokumentieren und präsentieren; Anwendungen sowie deren Folgen für ihr Leben und für das
an Beispielen aus der unbelebten und belebten Natur Überleben der Menschheit. Sie können
üben, den eigenen Lernprozess zu strukturieren, zu organi- naturwissenschaftliche Ergebnisse und Prognosen überprü-
sieren und zu reflektieren; fen und beurteilen;
Möglichkeiten und Folgen ihres eigenen Handelns erkennen die Folgen naturwissenschaftlicher und technischer Prozesse
und Konsequenzen im Sinne der Nachhaltigkeit ziehen. bewerten;
Erfolge und Grenzen naturwissenschaftlichen Arbeitens
und naturwissenschaftlicher Erkenntnisse aufzeigen;
den Menschen in seiner Doppelrolle als Teil der Natur
und als Gestalter der Natur verstehen und aktiv für
die Erhaltung der Umwelt eintreten;
den Beitrag naturwissenschaftlicher Erkenntnisse für das
eigene Leben und für die eigene Gesundheit erkennen;
die Entstehung bedeutender Forschungsergebnisse
vor dem geschichtlichen Hintergrund und als Werk bedeu-
tender Persönlichkeiten nachvollziehen;
naturwissenschaftliche, medizinische und ingenieurwissen-
schaftliche Berufsbilder erläutern.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
B I L D U N G S S TA N D A R D S F Ü R N AT U R P H Ä N O M E N E 175

GYMNASIUM – KLASSE 6

N AT U R -
PHÄNOMENE

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
176 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R N AT U R P H Ä N O M E N E

GYMNASIUM – KLASSE 6

I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb


Im Fach Naturphänomene erhalten die Schülerinnen und Schüler Die Schülerinnen und Schüler können einfache Experimente
einen Einblick in die beeindruckende Welt der Naturwissen- unter Anleitung planen, durchführen und die Ergebnisse schrift-
schaften und der Technik, die viele Bereiche ihres Lebens lich festhalten. Sie lernen, dass man mit selbst geplanten, ein-
beeinflusst. Sie lernen einfache Zusammenhänge und Gesetz- fachen Experimenten eigene Vorstellungen überprüfen kann.
mäßigkeiten kennen, die ihnen helfen, ihre Vorstellungs- und Sie können Phasen der Beobachtung, Beschreibung und Deutung
Erfahrungswelt zu ordnen. voneinander abgrenzen. Sie üben, die beobachteten Phänomene
Aufbauend auf den Unterricht im Fächerverbund „Mensch, zu hinterfragen und Fragestellungen zu formulieren. Ihre Beob-
Natur und Kultur“ der Grundschule sollen die Schülerinnen achtungen beschreiben sie mündlich und schriftlich in einer
und Schüler zunehmend Einblicke in naturwissenschaftliche für Mitschülerinnen und Mitschüler verständlichen Sprache.
und technische Denk- und Arbeitsweisen gewinnen. Dabei ste- Auch die Förderung von Kreativität, Aktivität und Freude am
hen ein experimenteller Zugang, das unmittelbare Erleben und technischen Gestalten ist ein wichtiges Lernziel. Dabei kann
sorgfältige Beobachtung im Mittelpunkt. der Weg zum Produkt wichtiger sein als das Ergebnis selbst.
Das Fach Naturphänomene soll Interesse für naturwissen- Ebenso kann das Erreichen des Ziels ein größeres Anliegen sein
schaftliche und technische Fragestellungen wecken, die erwor- als das vollständige Verständnis der Funktion des Produkts.
benen Kenntnisse und Fertigkeiten werden in den Fächern Beim Bau eines technischen Objekts beschaffen sich die Schü-
Physik, Chemie, Biologie‚ Geographie und Naturwissenschaft lerinnen und Schüler in altersgemäßer Form Informationen,
und Technik weiterentwickelt. Die Schülerinnen und Schüler sammeln Ideen, treffen Entscheidungen, erstellen einen Arbeits-
sollen Freude am Experimentieren gewinnen, zu eigenständigen plan, skizzieren den Gegenstand, fertigen den Gegenstand an,
Versuchen motiviert und in ihrer Kreativität angeregt werden. kontrollieren die Funktionsfähigkeit des Produkts, führen es
Die erworbenen Kenntnisse stärken das Bewusstsein für die vor und beschreiben seine Funktion.
Möglichkeiten und Notwendigkeit nachhaltigen Handelns. Bei einfachen handwerklichen Tätigkeiten und bei der Bearbei-
tung verschiedener Werkstoffe entwickeln sie praktische Fertig-
keiten.
Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage, mit „sehr großen“
und „sehr kleinen“ Dimensionen und Anzahlen umzugehen.
Sie nutzen einfache naturwissenschaftliche Texte zum Beispiel
Lexika und Jugendbücher als Informationsquelle. Sie lernen
mit Geräten und Hilfsmitteln sachgemäß und sorgfältig umzu-
gehen und Sicherheitsaspekte zu verstehen und zu beachten.
Die Schülerinnen und Schüler sollen im Team einfache Pro-
blemstellungen bearbeiten und lösen. Sie üben gegenseitige
Rücksichtnahme und Zusammenarbeit in Kleingruppen und
stärken dadurch ihre soziale Kompetenz.
Die aufgeführten Phänomene werden in Form von Schüler-
übungen und im Rahmen von Projekten bearbeitet. Auf eine
experimentelle Erarbeitung ist zu achten.
Naturwissenschaftliches Denken und Handeln sowie techni-
sches Gestalten wird bei Mädchen und Jungen gleichermaßen
gefördert.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R N AT U R P H Ä N O M E N E 177

GYMNASIUM – KLASSE 6

II. Kompetenzen und Inhalte


KLASSE 6 2. THEMENKREIS
MAGNETISMUS UND ELEKTRIZITÄT
1 . T H E M E N K R E I S WA S S E R Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage, ihre
Die Schülerinnen und Schüler kennen Eigenschaften Vorstellungen und Kenntnisse zu den alltäglichen Phä-
des Wassers. Sie überprüfen ihre Vorstellungen in ge- nomenen im Bereich des Magnetismus und der Elek-
eigneten Experimenten und können Vorgänge, an de- trizität in Experimenten darzustellen. Sie lernen grund-
nen Wasser beteiligt ist, erklären. Sie sind sich über die legende Sicherheitsregeln im Umgang mit elektrischen
grundlegende Bedeutung des Wassers für das Leben Geräten und Einrichtungen kennen und sind sich
bewusst und erkennen die Notwendigkeit des verant- bewusst, dass unsachgemäßer Umgang Gefahren in
wortungsvollen Umgangs mit Wasser. sich birgt.
Die Schülerinnen und Schüler können Die Schülerinnen und Schüler können
das Phänomen Auftrieb experimentell erforschen magnetische und nicht magnetische Materialien
und dessen Bedeutung aufzeigen; nennen und unterscheiden;
Experimente entwickeln und durchführen, mit durch eigene Experimente zeigen, dass es zwei
denen sich Erscheinungen des Wetters als Aggre- unterschiedliche Magnetpole gibt und diese nicht
gatzustände und Phasenübergänge des Wassers als Einzelpole vorkommen;
veranschaulichen lassen; elektrische Bauteile – Batterie, elektrische Leiter,
das unterschiedliche Lösungsverhalten von Stoffen Schalter und Lampe – als Bestandteile elektrischer
in Wasser feststellen und verschiedene Lösungs- Stromkreise benennen;
bedingungen aufzeigen; einfache Stromkreise aufbauen und auf ihre
Gemische trennen; Funktionsfähigkeit überprüfen;
anhand von Versuchsreihen die Bedeutung von herausfinden, ob ein Material Elektrizität leitet
Wasser in der Natur erforschen; oder nicht.
mit Lupe und Mikroskop sachgerecht umgehen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
178 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R N AT U R P H Ä N O M E N E

GYMNASIUM – KLASSE 6

3. THEMENKREIS LUFT UND FEUER 4. THEMENKREIS TECHNIK


Die Schülerinnen und Schüler formulieren eigene Vor- Die Schülerinnen und Schüler übertragen naturwissen-
stellungen über Eigenschaften der Luft, die sie durch schaftliche Kenntnisse und Fertigkeiten auf technische
Experimente überprüfen und auf Alltagsphänomene Anwendungen.
übertragen können. Sie kennen die Hauptkomponenten Beim Bau eines technischen Objekts lernen sie typische
der Luft und können deren Bedeutung für Lebewesen Denk- und Arbeitsweisen der Technik kennen und
und Verbrennungsvorgänge beschreiben. Sie sind in anzuwenden. Dabei wird Interesse und Freude an der
der Lage, mit Feuer verantwortungsbewusst umzugehen Beschäftigung mit Technik gefördert.
und kennen die Bedingungen für Verbrennungsvor- Die Schülerinnen und Schüler können
gänge. einfache technische Objekte beschreiben und in
Die Schülerinnen und Schüler können Grundzügen ihre Funktion erläutern;
Experimente durchführen, mit denen sie Existenz ein technisches Objekt herstellen.
und Eigenschaften der Luft experimentell nach-
weisen (Druck, Temperatur);
Atemfrequenz und Atemvolumen bestimmen;
die Bedeutung von Sauerstoff für die
Verbrennung experimentell nachweisen;
eine Kerzenflamme untersuchen und deren
Eigenschaften beschreiben;
in Experimenten Erhitzen, Brennen und
Schmelzen gegeneinander abgrenzen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
B I L D U N G S S TA N D A R D S F Ü R P H Y S I K 179

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

PHYSIK

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
180 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R P H Y S I K

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb


Durch eine physikalische Grundbildung sollen Schülerinnen Der Physikunterricht soll so aufgebaut sein, dass die Lernenden
und Schüler in die Lage versetzt werden, erworbenes physika- in der Lage sind, an der zukunftsfähigen Gestaltung der Welt-
lisches Wissen anzuwenden. Sie sollen physikalische Fragen gesellschaft – im Sinne der Agenda 21 – aktiv und verantwor-
erkennen und sachgerechte Entscheidungen treffen können, tungsvoll mitzuwirken und im eigenen Lebensumfeld einen
die die natürliche Welt und die durch menschliches Handeln Beitrag zu einer gerechten, umweltverträglichen und nachhalti-
an ihr vorgenommenen Veränderungen betreffen. gen Weltentwicklung zu leisten.
Der Physikunterricht fördert das Denk- und Vorstellungs-
vermögen der Schülerinnen und Schüler. Er vermittelt ein trag- K O M P E T E N Z E RW E R B
fähiges Grundwissen, Fertigkeiten bei der Beobachtung und Voraussetzung für den Aufbau eines tragfähigen Physikver-
Beschreibung physikalischer Phänomene sowie Grundlagen im ständnisses ist eine hinreichende Lesefähigkeit. Sie wird in der
Experimentieren. Physik mit der Fähigkeit zur Verbalisierung physikalischer
Physikalisches Wissen besteht nicht nur aus Faktenwissen und Problemstellungen, zur Veranschaulichung in Bildern, zur
aus der Kenntnis von Bezeichnungen, Begriffen und „For- Benutzung der Fachsprache und zur Darstellung in einer
meln“. Wichtig ist auch das Verständnis von grundlegenden mathematischen Schreibweise weiter ausgebaut.
physikalischen Konzepten und Modellen, deren Tragfähigkeit Die Fachmethoden der Physik werden an geeigneten Physik-
ständig hinterfragt werden muss, um die Grenzen physikali- Inhalten vermittelt, hierbei spielen physikalische Konzepte,
schen Denkens erkennen zu können. Schlussfolgerungen zu Modelle und Strukturen eine wichtige Rolle. Fachmethoden
ziehen bedarf der Fähigkeit, Informationen und Daten auf der und Fachinhalte bauen eine für andere Fächer/Fächerverbünde
Grundlage physikalischer Gesetze zu beurteilen, auszuwählen nutzbare Denk- und Arbeitshaltung auf.
und anzuwenden. Die Physik erfordert ein klares Erfassen und Mitteilen von
Das im Physikunterricht erworbene Grundlagenwissen und die Sachverhalten, die Beobachtung von quantitativ erfassbaren
dort gelernten Fachmethoden können im Alltag gewinn- Größen, die Formulierung von Hypothesen und Modellvorstel-
bringend eingesetzt werden. Neben der Entwicklung kognitiver lungen und daraus resultierenden Vorhersagen, die experimentell
Fähigkeiten muss der Physikunterricht auch die emotionalen überprüft werden können. Hierbei ist die Reduzierung von
Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler berücksichtigen und komplexen Randbedingungen auf eine experimentell erfassbare
ihre personale und soziale Kompetenz fördern. So werden bei Problemsituation ein entscheidender Faktor.
Teamarbeit und im Physik-Praktikum vor allem die kooperativen Der Physikunterricht bietet vielfältige Möglichkeiten, die
Fähigkeiten entwickelt. sprachliche Bildung der Schülerinnen und Schüler zu fördern,
da neben mathematischen Formulierungen auch das Sprechen,
das Schreiben und das Argumentieren eine wichtige Rolle
spielen.
Die Bildungsstandards definieren ein Kerncurriculum, das unter
anderem die Anschlussfähigkeit an die Hochschule garantiert
und Freiräume schafft für standortspezifische Ausdifferenzierung
der einzelnen Schulen.

DIDAKTISCHE GRUNDSÄTZE
Am Anfang eines Physikverständnisses steht die Auseinander-
setzung mit den Vorstellungen der Schülerinnen und Schüler,
die sie in den Unterricht mitbringen. Phänomene führen zu
physikalischen Fragestellungen. Erklärungen werden in Bil-
dern, Modellen und Experimenten veranschaulicht und schritt-
weise mithilfe der physikalischen Fachsprache gefasst. Das im
Rahmen der physikalischen Grundbildung an speziellen Bei-
spielen erworbene Wissen über Fakten und begriffliche Struk-
turen sowie die dabei entwickelten Fähigkeiten müssen auf
neue Fragestellungen anwendbar sein.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R P H Y S I K 181

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

Im Unterricht muss darauf geachtet werden, dass durch Lehrin- Beiden Kursarten gemeinsam ist die Förderung und Entwick-
halte und Lehrmethoden Schülerinnen und Schüler gleicher- lung grundlegender Kompetenzen als Teil der Allgemeinbildung
maßen angesprochen werden. So kommt zum Beispiel eine und als Voraussetzung für Studium und Beruf.
Erweiterung der Fragestellung „Wie funktioniert?“ auf „Wie Für den 2-stündigen Kurs stehen zwei Alternativen mit unter-
wirkt sich aus?“ den Mädchen entgegen und gibt Jungen die schiedlichen inhaltlichen Schwerpunkten zur Auswahl:
Chance auf eine erweiterte Sicht der Technik. Fragestellungen, Quantenphysik;
die an Gesundheit, Natur und Umwelt, an den Menschen und Astrophysik.
seine Zukunftsgestaltung anknüpfen, sind sowohl für Mädchen Beide 2-stündige Physikkurse führen in grundlegende Frage-
als auch für Jungen interessant. Der Unterricht muss auch Lei- stellungen, Sachverhalte, Strukturen sowie deren Zusammen-
stungen von Frauen in der Physik sichtbar machen. hänge ein und vermitteln exemplarisch die Möglichkeiten und
Handlungsorientiertes und entdeckendes Lernen und Arbeiten den Wert fachübergreifender Bezüge. Sie zielen auf die Beherr-
in Teams – auch im Physikpraktikum – sind tragende Säulen schung wesentlicher Arbeitsmethoden ab. Darüber hinaus
des Physikunterrichts. Diese Handlungsorientierung ermög- fördern sie bei den Schülerinnen und Schülern sowohl das
licht einen differenzierten Unterricht, sodass jede Schülerin Interesse am Fach durch Bezüge zur Lebenswelt als auch die
und jeder Schüler eine Chance hat, auf der eigenen Stufe des Selbstständigkeit durch schülerzentriertes und handlungsorien-
Könnens zu arbeiten. tiertes Arbeiten.
Wichtig ist auch der Umgang mit Fehlern oder fachsprachlich Der 4-stündige Physikkurs ist auf eine systematische Beschäfti-
nicht korrekten Ausdrucksweisen. Fehler werden in der Lern- gung mit den wesentlichen Inhalten und Grundprinzipien
phase zwangsläufig gemacht und gehören zum Lernprozess; gerichtet und macht damit die Breite, die Komplexität und
Fehler können als Lernchance genutzt werden. Vor allem im den Aspektreichtum des Faches und seiner Bezüge zu Natur
handlungsorientierten Unterricht, bei der Teamarbeit oder im und Technik deutlich. Er zielt auf eine vertiefte Beherrschung
Physik-Praktikum können die Denk- und Arbeitswege der ein- der Fachmethoden und ihrer Anwendung sowie der theoreti-
zelnen Schülerinnen und Schüler beobachtet werden. Auf schen Reflexion ab. Den 4-stündigen Physikkurs zeichnet ein
diese Weise kann die Lehrkraft bei individuellen Problemen hoher Grad an Selbstständigkeit der Schülerinnen und Schüler
helfen. vor allem beim Experimentieren, in einzelnen Fällen aber auch
Durch offene Problemstellungen und entdeckendes Lernen bei der Wissensgenerierung, aus.
werden die Schülerinnen und Schüler zur Suche nach eigenen Die Anforderungen im 2-stündigen Physikkurs sollen sich
Lösungswegen angeregt. Ihre eigene Anstrengungsbereitschaft daher nicht nur quantitativ, sondern vor allem auch qualitativ
und Kreativität werden unter anderem durch Referate und von denen im 4-stündigen Physikkurs unterscheiden. Die
eigene Experimentalvorträge gefördert und der eigene Kompe- Unterschiede bestehen insbesondere in folgenden drei Aspekten:
tenzzuwachs wird erkannt. Lehrerinnen und Lehrer können Umfang und Spezialisierungsgrad – bezüglich des Fach-
aus den angewandten Strategien Denk- und Lernwege erkennen wissens, der Methoden beim Experimentieren und der
und den folgenden Unterricht danach organisieren. Theoriebildung;
Abstraktionsniveau – erkennbar im Grad der Elementari-
HINWEIS FÜR DIE KURSSTUFE sierung physikalischer Sachverhalte, in der Anwendung
Der 2-stündige und der 4-stündige Physikkurs haben unter- induktiver und deduktiver Methoden, bei
schiedliche Schwerpunkte: Analogieschlüssen, im Grad der Mathematisierung und im
Im 2-stündigen Kurs wird eine wissenschaftspropädeutisch Anspruch an die verwendete Fachsprache;
orientierte Grundbildung vermittelt. Komplexität – der Kontexte, der physikalischen Sach-
Im 4-stündigen Kurs steht die systematische, vertiefte und verhalte, Theorien und Modelle.
reflektierte wissenschaftspropädeutische Arbeit im Mittel-
punkt.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
182 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R P H Y S I K

GYMNASIUM – KLASSE 8

II. Kompetenzen und Inhalte


KLASSE 8 4 . S P E Z I F I S C H E S M E T H O D E N R E P E RT O I R E
DER PHYSIK
1 . P H Y S I K A L S N AT U R B E T R A C H T U N G U N T E R Die Schülerinnen und Schüler können
BESTIMMTEN ASPEKTEN einfache Zusammenhänge zwischen physikalischen
Die Schülerinnen und Schüler können Größen untersuchen;
zwischen Beobachtung und physikalischer erste Experimente unter Anleitung planen,
Erklärung unterscheiden; durchführen, auswerten, grafisch veranschaulichen
an einfachen Beispielen die physikalische und angeben, welche Faktoren die Genauigkeit
Beschreibungsweise anwenden. von Messergebnissen beeinflussen;
an ersten einfachen Beispielen Strukturen
2. PHYSIK ALS THEORIEGELEITETE erkennen und Analogien hilfreich einsetzen.
E R FA H R U N G S W I S S E N S C H A F T
Die Schülerinnen und Schüler können 5. ANWENDUNGSBEZUG UND GESELLSCHAFT-
die naturwissenschaftliche Arbeitsweise Hypothese, L I C H E R E L E VA N Z D E R P H Y S I K
Vorhersage, Überprüfung im Experiment, Die Schülerinnen und Schüler können
Bewertung, ... in ersten einfachen Beispielen bei einfachen Problemstellungen Fragen erkennen,
anwenden. die sie mit Methoden der Physik bearbeiten und
lösen;
3. FORMALISIERUNG UND erste physikalische Grundkenntnisse und Metho-
M AT H E M AT I S I E R U N G I N D E R P H Y S I K den für Fragen des Alltags sinnvoll einsetzen;
Die Schülerinnen und Schüler können erste Zusammenhänge zwischen lokalem Handeln
bei einfachen Beispielen den funktionalen und globalen Auswirkungen erkennen und
Zusammenhang zwischen physikalischen Größen dieses Wissen für ihr eigenes verantwortungs-
erkennen, grafisch darstellen und Diagramme bewusstes Handeln einsetzen.
interpretieren; Die Schülerinnen und Schüler kennen charakteristische
einfache funktionale Zusammenhänge zwischen Werte der behandelten physikalischen Größen und
physikalischen Größen, die zum Beispiel durch können sie für sinnvolle physikalische Abschätzungen
eine Formel vorgegeben werden, verbal beschrei- anwenden.
ben und interpretieren;
einfache, auch bisher nicht im Unterricht 6. PHYSIK ALS EIN HISTORISCH-DYNAMISCHER
behandelte Formeln zur Lösung von physikalischen PROZESS
Problemen anwenden. Die Schülerinnen und Schüler kennen erste einfache
Beispiele dafür, dass physikalische Begriffe nicht statisch
sind, sondern sich historisch oft aus alltagssprachlichen
Begriffen heraus entwickelt haben.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R P H Y S I K 183

GYMNASIUM – KLASSE 8

7 . WA H R N E H M U N G U N D M E S S U N G 9. STRUKTUREN UND ANALOGIEN


Die Schülerinnen und Schüler können den Zusam- Die Schülerinnen und Schüler können Strukturen und
menhang und den Unterschied zwischen der Wahrneh- Analogien erkennen.
mung beziehungsweise Sinnesempfindung und ihrer
physikalischen Beschreibung bei folgenden Themen- Inhalte
stellungen darstellen: • Schall und Licht
• qualitativ: Energiespeicher, Beschreibung von mechanischen
Inhalte und elektrischen Energietransporten
• Wahrnehmung: Lautstärke, Tonhöhe, Hören – • qualitativ: Strom, Antrieb (Ursache) und Widerstand
Messung: Amplitude, Frequenz
• Wahrnehmung: Schwere – Messung: Schwerkraft 1 0 . N AT U R E R S C H E I N U N G E N U N D T E C H N I S C H E
• Wahrnehmung: Helligkeit und Schatten, Farben, Sehen – ANWENDUNGEN
physikalische Beschreibung: Streuung, Reflexion, Brechung Die Schülerinnen und Schüler können
• Wahrnehmung: warm, kalt, Wärmeempfindung – elementare Erscheinungen in der Natur und
Messung: Temperatur wichtige Geräte funktional beschreiben;
physikalische Modelle auch in ihrem Alltag
8. GRUNDLEGENDE PHYSIKALISCHE GRÖSSEN gewinnbringend einsetzen.
Die Schülerinnen und Schüler können mit grundlegen-
den physikalischen Größen umgehen. Inhalte
• Erde: atmosphärische Erscheinungen, Erdmagnetfeld
Inhalte • Mensch: physikalische Abläufe im menschlichen Körper,
• Zeit, Masse, Massendichte, Temperatur, Druck medizinische Geräte, Sicherheitsaspekte
• Energie • Alltagsgeräte (zum Beispiel Elektromotor)
• elektrische Stromstärke, elektrisches Potenzial, elektrische • Energieversorgung: Kraftwerke und ihre Komponenten
Spannung, qualitativ: elektrische Ladung (zum Beispiel Generator) – auch regenerative
• Kraft, Geschwindigkeit, qualitativ: Impuls Energieversorgung (zum Beispiel Solarzelle, Brennstoffzelle)

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
184 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R P H Y S I K

GYMNASIUM – KLASSE 10

KLASSE 10 Strukturen erkennen und Analogien hilfreich


einsetzen;
1 . P H Y S I K A L S N AT U R B E T R A C H T U N G U N T E R computerunterstützte Messwerterfassungs- und
BESTIMMTEN ASPEKTEN Auswertungssysteme im Praktikum unter
Die Schülerinnen und Schüler können Anleitung einsetzen;
zwischen Beobachtung und physikalischer die Methoden der Deduktion und Induktion an
Erklärung unterscheiden; einfachen im Unterricht behandelten Beispielen
zwischen ihrer Erfahrungswelt und deren physi- erläutern;
kalischer Beschreibung unterscheiden; geeignete Größen bilanzieren.
an Beispielen die physikalische Beschreibungs-
weise anwenden. 5. ANWENDUNGSBEZUG UND GESELLSCHAFT-
Außerdem wissen die Schülerinnen und Schüler, dass L I C H E R E L E VA N Z D E R P H Y S I K
naturwissenschaftliche Gesetze und Modellvorstel- Die Schülerinnen und Schüler können
lungen Grenzen haben. Fragen erkennen, die sie mit Methoden der Physik
bearbeiten und lösen;
2. PHYSIK ALS THEORIEGELEITETE physikalische Grundkenntnisse und Methoden
E R FA H R U N G S W I S S E N S C H A F T für Fragen des Alltags sinnvoll einsetzen;
Die Schülerinnen und Schüler können Zusammenhänge zwischen lokalem Handeln und
die naturwissenschaftliche Arbeitsweise Hypothese, globalen Auswirkungen erkennen und dieses
Vorhersage, Überprüfung im Experiment, Wissen für ihr eigenes verantwortungsbewusstes
Bewertung, ... anwenden; Handeln einsetzen.
bei einfachen Zusammenhängen ein Modell Die Schülerinnen und Schüler kennen charakteristische
erstellen, mit einer geeigneten Software bearbeiten Werte der behandelten physikalischen Größen und
und die berechneten Ergebnisse reflektieren. können sie für sinnvolle physikalische Abschätzungen
anwenden.
3. FORMALISIERUNG UND
M AT H E M AT I S I E R U N G I N D E R P H Y S I K 6. PHYSIK ALS EIN HISTORISCH-DYNAMISCHER
Die Schülerinnen und Schüler können PROZESS
den funktionalen Zusammenhang zwischen phy- Die Schülerinnen und Schüler können an Beispielen
sikalischen Größen erkennen, grafisch darstellen darstellen,
und Diagramme interpretieren; dass physikalische Begriffe und Vorstellungen
funktionale Zusammenhänge zwischen physikali- nicht statisch sind, sondern sich in einer fort-
schen Größen, die zum Beispiel durch eine währenden Entwicklung befinden;
Formel vorgegeben werden, verbal beschreiben welche Faktoren zu Entdeckungen und Erkenntnis-
und interpretieren; sen führen (Intuition, Beharrlichkeit, Zufall, …).
vorgegebene (auch bisher nicht im Unterricht
behandelte) Formeln zur Lösung von physikali- 7 . WA H R N E H M U N G U N D M E S S U N G
schen Problemen anwenden. Die Schülerinnen und Schüler können den Zusam-
menhang und den Unterschied zwischen der Wahrneh-
4 . S P E Z I F I S C H E S M E T H O D E N R E P E RT O I R E mung beziehungsweise Sinnesempfindung und ihrer
DER PHYSIK physikalischen Beschreibung bei folgenden Themen-
Die Schülerinnen und Schüler können stellungen darstellen:
Zusammenhänge zwischen physikalischen Größen
untersuchen; Inhalte
Experimente unter Anleitung planen, durchführen, • Wahrnehmung: Lautstärke, Tonhöhe, Hören –
auswerten, grafisch veranschaulichen und einfache Messung: Amplitude, Frequenz
Fehlerbetrachtungen vornehmen; • Wahrnehmung: Schwere – Messung: Schwerkraft

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R P H Y S I K 185

GYMNASIUM – KLASSE 10

• Wahrnehmung: Helligkeit und Schatten, Farben, Sehen – Inhalte


physikalische Beschreibung: Streuung, Reflexion, Brechung • Erde: atmosphärische Erscheinungen, Treibhauseffekt,
• Wahrnehmung: warm, kalt, Wärmeempfindung Erdmagnetfeld
– Messung: Temperatur • Mensch: physikalische Abläufe im menschlichen Körper,
medizinische Geräte, Sicherheitsaspekte
8. GRUNDLEGENDE PHYSIKALISCHE GRÖSSEN • Alltagsgeräte (zum Beispiel Elektromotor)
Neben dynamischen Betrachtungsweisen kennen die • Energieversorgung: Kraftwerke und ihre Komponenten
Schülerinnen und Schüler die Erhaltungssätze und (zum Beispiel Generator) – auch regenerative
können sie vorteilhaft zur Lösung physikalischer Frage- Energieversorgung (zum Beispiel Solarzelle, Brennstoffzelle)
stellungen einsetzen. Die Schülerinnen und Schüler • Informationstechnologie und Elektronik – auch einfache
kennen technische Möglichkeiten zum „Energiespa- Schaltungen mit elektronischen Bauteilen
ren“ und zur Reduzierung von „Entropieerzeugung“.
Die Schülerinnen und Schüler können mit weiteren 1 1 . S T R U K T U R D E R M AT E R I E
grundlegenden physikalischen Größen umgehen: Die Schülerinnen und Schüler können Teilchenmo-
delle an geeigneten Stellen anwenden und kennen eine
Inhalte zeitgemäße Atomvorstellung.
• Zeit, Masse, Massendichte, Temperatur, Druck
• Energie (Energieerhaltung) Inhalte
• elektrische Stromstärke, elektrisches Potenzial, elektrische • Atomhülle, Atomkern
Spannung, elektrische Ladung (Ladungserhaltung)
• Kraft, Geschwindigkeit, Impuls (Impulserhaltung), 12. TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN
Beschleunigung UND IHRE FOLGEN
• Entropie (Entropieerzeugung) Die Schülerinnen und Schüler können bei technischen
• qualitativ: Zentripetalkraft, Drehimpuls (Drehimpuls- Entwicklungen Chancen und Risiken abwägen und
erhaltung) lernen Methoden kennen, durch die negative Folgen
für Mensch und Umwelt minimiert werden.
9. STRUKTUREN UND ANALOGIEN
Die Schülerinnen und Schüler erkennen weitere Struk- Inhalte
turen und Analogien und können mit den bisher schon • Natürlicher und anthropogener Treibhauseffekt
bekannten komplexere Fragestellungen bearbeiten: • Kernspaltung, Radioaktivität
• Chancen und Risiken weiterer technischer Anwendungen
Inhalte
• Schall und Licht 1 3 . M O D E L LV O R S T E L L U N G E N U N D W E LT B I L D E R
• Energiespeicher, Beschreibung von mechanischen, elektrischen Die Schülerinnen und Schüler können anhand der
und thermischen Energietransporten behandelten Beispiele die Grenzen der klassischen
• Strom, Antrieb (Ursache) und Widerstand Physik erläutern.
• qualitative Beschreibung von Feldern (Gravitationsfeld,
magnetisches Feld, elektrisches Feld) Inhalte
• Geschichtliche Entwicklung von Modellen und Weltbildern
1 0 . N AT U R E R S C H E I N U N G E N U N D T E C H N I S C H E (zum Beispiel Sonnensystem, Universum, Folgerungen aus
ANWENDUNGEN der speziellen Relativitätstheorie, Kausalität, deterministi-
Die Schülerinnen und Schüler können weitere sches Chaos)
Erscheinungen in der Natur und wichtige Geräte
funktional beschreiben. Sie sind immer mehr in der
Lage, physikalische Modelle auch in ihrem Alltag
gewinnbringend einzusetzen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
186 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R P H Y S I K

G Y M N A S I U M – K U R S S T U F E ( G E M E I N S A M F Ü R A L L E K U R S A RT E N )

KURSSTUFE 4 . S P E Z I F I S C H E M E T H O D E N R E P E RT O I R E
( G E M E I N S A M F Ü R A L L E K U R S A RT E N ) DER PHYSIK
Die Schülerinnen und Schüler können
1 . P H Y S I K A L S N AT U R B E T R A C H T U N G U N T E R Zusammenhänge zwischen physikalischen Größen
BESTIMMTEN ASPEKTEN untersuchen;
Die Schülerinnen und Schüler können Experimente selbstständig planen, durchführen,
zwischen Beobachtung und physikalischer auswerten, grafisch veranschaulichen und einfache
Erklärung unterscheiden; Fehlerbetrachtungen vornehmen;
zwischen ihrer Erfahrungswelt und deren physi- selbstständig Strukturen erkennen und Analogien
kalischer Beschreibung unterscheiden; hilfreich einsetzen;
die physikalische Beschreibungsweise anwenden; computerunterstützte Messwerterfassungs- und
an Beispielen erläutern, dass naturwissenschaftliche Auswertungssysteme im Praktikum selbstständig
Gesetze und Modellvorstellungen Grenzen haben. einsetzen;
die Methoden der Deduktion und Induktion
2. PHYSIK ALS THEORIEGELEITETE anwenden;
E R FA H R U N G S W I S S E N S C H A F T geeignete Größen bilanzieren.
Die Schülerinnen und Schüler können
die naturwissenschaftliche Arbeitsweise Hypothese, 5. ANWENDUNGSBEZUG UND GESELLSCHAFT-
Vorhersage, Überprüfung im Experiment, Be- L I C H E R E L E VA N Z D E R P H Y S I K
wertung, ... anwenden und reflektieren; Die Schülerinnen und Schüler können
ein Modell erstellen, mit einer geeigneten Software Fragen selbstständig erkennen, die sie mit Metho-
bearbeiten und die berechneten Ergebnisse den der Physik bearbeiten und lösen;
reflektieren. physikalische Grundkenntnisse und Methoden für
Fragen des Alltags sinnvoll einsetzen;
3. FORMALISIERUNG UND Zusammenhänge zwischen lokalem Handeln und
M AT H E M AT I S I E R U N G I N D E R P H Y S I K globalen Auswirkungen erkennen und dieses
Die Schülerinnen und Schüler können Wissen für ihr eigenes verantwortungsbewusstes
den funktionalen Zusammenhang zwischen Handeln einsetzen;
physikalischen Größen erkennen, grafisch darstel- Die Schülerinnen und Schüler kennen charakteri-
len und Diagramme interpretieren; stische Werte der behandelten physikalischen
funktionale Zusammenhänge zwischen physi- Größen und können sie für sinnvolle physikalische
kalischen Größen, die zum Beispiel durch eine Abschätzungen anwenden.
Formel vorgegeben werden, verbal beschreiben
und interpretieren; 6. PHYSIK ALS EIN HISTORISCH-DYNAMISCHER
funktionale Zusammenhänge selbstständig finden; PROZESS
vorgegebene (auch bisher nicht im Unterricht Die Schülerinnen und Schüler können an Beispielen
behandelte) Formeln zur Lösung von physikali- selbstständig darstellen,
schen Problemen anwenden. dass physikalische Begriffe und Vorstellungen
nicht statisch sind, sondern sich in einer fortwäh-
renden Entwicklung befinden;
welche Faktoren zu Entdeckungen und Erkennt-
nissen führen (Intuition, Beharrlichkeit, Zufall, ...).

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R P H Y S I K 187

GYMNASIUM – KURSSTUFE (2-STÜNDIG, SCHWERPUNKT QUANTENPHYSIK)

KURSSTUFE (2-STÜNDIG, 9. STRUKTUREN UND ANALOGIEN


SCHWERPUNKT QUANTENPHYSIK) Die Schülerinnen und Schüler können
das magnetische und elektrische Feld als physika-
7 . WA H R N E H M U N G U N D M E S S U N G lisches System beschreiben und die Grundlagen
Die Schülerinnen und Schüler können den Zusam- der Maxwelltheorie verstehen, in der die Elektro-
menhang und den Unterschied zwischen der Wahr- dynamik auf vier Aussagen zurückgeführt wird;
nehmung beziehungsweise Sinneswahrnehmung und ihre Vorstellungen und Ausdrucksweisen über
ihrer physikalischen Beschreibung bei folgenden Schwingungen und Wellen in eine angemessene
Themenstellungen reflektieren: Fachsprache überführen.
Grundkenntnisse werden bei folgenden Themen
Inhalte erwartet:
• Wahrnehmung: Lautstärke, Tonhöhe, Hören – Messung:
Amplitude, Frequenz Inhalte
• Wahrnehmung: Schwere – Messung: Schwerkraft, • Schall und Licht
Gravitationsfeldstärke • Strom, Antrieb (Ursache) und Widerstand
• Wahrnehmung: Helligkeit und Schatten, Farben, Sehen – • Feld (qualitativ)
physikalische Beschreibung: Streuung, Reflexion, Brechung, • - Gravitationsfeld
Beugung, Interferenz – Messung: Intensität, Frequenz • - elektromagnetisches Feld (elektrisches und magnetisches
• Wahrnehmung: warm, kalt, Wärmeempfindung – Messung: Feld, Induktion)
Temperatur • Schwingung (qualitativ)
• - harmonische mechanische und elektromagnetische Schwin-
8. GRUNDLEGENDE PHYSIKALISCHE GRÖSSEN gung
Neben dynamischen Betrachtungsweisen kennen die • Welle (qualitativ)
Schülerinnen und Schüler vor allem die Erhaltungs- • - mechanische und elektromagnetische Welle
sätze und können sie vorteilhaft zur Lösung physika- • Energiespeicher und Energietransport auch in Feldern
lischer Fragestellungen einsetzen. Die Schülerinnen
und Schüler kennen technische Möglichkeiten zum
„Energiesparen“ und zur Reduzierung von „Entropie-
erzeugung“.
Die Schülerinnen und Schüler können mit weiteren
grundlegenden physikalischen Größen umgehen:

Inhalte
• Zeit, Masse, Massendichte, Temperatur, Druck
• Energie (Energieerhaltung)
• elektrische Stromstärke, elektrisches Potenzial, elektrische
Spannung, elektrische Ladung (Ladungserhaltung)
• Kraft, Geschwindigkeit, Impuls (Impulserhaltung),
Beschleunigung
• Entropie (Entropieerzeugung)
• qualitativ: Zentripetalkraft, Drehimpuls (Drehimpuls-
erhaltung)
• elektrische Feldstärke, Kapazität
• magnetische Flussdichte, Induktivität
• Frequenz, Periodendauer, Amplitude, Wellenlänge, Ausbrei-
tungsgeschwindigkeit

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
188 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R P H Y S I K

GYMNASIUM – KURSSTUFE (2-STÜNDIG, SCHWERPUNKT QUANTENPHYSIK)

1 0 . N AT U R E R S C H E I N U N G E N 12. TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN


UND TECHNISCHE ANWENDUNGEN UND IHRE FOLGEN
Die Schülerinnen und Schüler können weitere Die Schülerinnen und Schüler können
Erscheinungen in der Natur und wichtige Geräte bei weiteren technischen Entwicklungen Chancen
funktional beschreiben. und Risiken abwägen;
Möglichkeiten reflektieren, durch die negative
Inhalte Folgen für Mensch und Umwelt minimiert werden.
• Erde: atmosphärische Erscheinungen, Treibhauseffekt,
Erdmagnetfeld Inhalte
• Mensch: physikalische Abläufe im menschlichen Körper, • natürlicher und anthropogener Treibhauseffekt
medizinische Geräte, Sicherheitsaspekte • Kernspaltung, Radioaktivität
• Alltagsgeräte (zum Beispiel Elektromotor) • Chancen und Risiken weiterer technischer Anwendungen
• Energieversorgung: Kraftwerke und ihre Komponenten
(zum Beispiel Generator) – auch regenerative Energie- 1 3 . M O D E L LV O R S T E L L U N G E N U N D W E LT B I L D E R
versorgung (zum Beispiel Solarzelle, Brennstoffzelle) Die Schülerinnen und Schüler können
• Informationstechnologie und Elektronik Grenzen der klassischen Physik benennen;
– auch Schaltungen mit elektronischen Bauteilen die grundlegenden Gedanken der Quanten- und
Atomphysik, Untersuchungsmethoden und
1 1 . S T R U K T U R D E R M AT E R I E erkenntnistheoretische Aspekte formulieren.
Die Schülerinnen und Schüler können
Teilchenmodelle an geeigneten Stellen anwenden Inhalte
und kennen deren jeweilige Grenzen; • geschichtliche Entwicklung von Modellen und Weltbil-
die Struktur der Materie auf der Basis einer quan- dern (zum Beispiel Sonnensystem, Universum, Folgerungen
tenphysikalischen Modellvorstellung beschreiben. aus der speziellen Relativitätstheorie, Kausalität,
deterministisches Chaos)
Inhalte • Quantenphysik
• Atomhülle • Merkmale und Verhalten von Quantenobjekten:
• Energie-Quantisierung, Folgerungen aus der Interferenzfähigkeit (Superposition der Möglichkeiten),
Schrödingergleichung stochastisches Verhalten, Verhalten beim Messprozess,
• Atomkern Komplementarität, Nichtlokalität
• Aspekte der Elementarteilchenphysik – Überblick:
Leptonen, Hadronen, Quarks

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R P H Y S I K 189

GYMNASIUM – KURSSTUFE (2-STÜNDIG, SCHWERPUNKT ASTROPHYSIK)

KURSSTUFE (2-STÜNDIG, 9. STRUKTUREN UND ANALOGIEN


SCHWERPUNKT ASTROPHYSIK) Die Schülerinnen und Schüler können
das magnetische und elektrische Feld als physika-
7 . WA H R N E H M U N G U N D M E S S U N G lisches System beschreiben und die Grundlagen
Die Schülerinnen und Schüler können den Zusam- der Maxwelltheorie verstehen, in der die Elektro-
menhang und den Unterschied zwischen der Wahr- dynamik auf vier Aussagen zurückgeführt wird;
nehmung beziehungsweise Sinneswahrnehmung und ihre Vorstellungen und Ausdrucksweisen über
ihrer physikalischen Beschreibung bei folgenden Schwingungen und Wellen in eine angemessene
Themenstellungen reflektieren: Fachsprache überführen.
Grundkenntnisse werden bei folgenden Themen er-
Inhalte wartet:
• Wahrnehmung: Lautstärke, Tonhöhe, Hören –
Messung: Amplitude, Frequenz Inhalte
• Wahrnehmung: Schwere – Messung: Schwerkraft, • Schall und Licht
Gravitationsfeldstärke • Strom, Antrieb (Ursache) und Widerstand
• Wahrnehmung: Helligkeit und Schatten, Farben, • Feld (qualitativ)
Sehen – physikalische Beschreibung: Streuung, Reflexion, • - Gravitationsfeld, Gravitationslinsen
Brechung, Beugung, Interferenz – Messung: Intensität, • - elektromagnetisches Feld (elektrisches und magnetisches
Frequenz Feld)
• Wahrnehmung: warm, kalt, Wärmeempfindung – • Welle (qualitativ)
Messung: Temperatur • - mechanische und elektromagnetische Welle
• - Dopplereffekt
8. GRUNDLEGENDE PHYSIKALISCHE GRÖSSEN • - Spektralanalyse, Strahlungsgesetze
Neben dynamischen Betrachtungsweisen kennen die • Energiespeicher und Energietransport auch in Feldern
Schülerinnen und Schüler vor allem die Erhaltungs-
sätze und können sie vorteilhaft zur Lösung physika- 1 0 . N AT U R E R S C H E I N U N G E N
lischer Fragestellungen einsetzen. Die Schülerinnen UND TECHNISCHE ANWENDUNGEN
und Schüler kennen technische Möglichkeiten zum Die Schülerinnen und Schüler können weitere
„Energiesparen“ und zur Reduzierung von „Entropi- Erscheinungen in der Natur und wichtige Geräte
eerzeugung“. funktional beschreiben.
Die Schülerinnen und Schüler können mit weiteren
grundlegenden physikalischen Größen umgehen: Inhalte
• Erde: atmosphärische Erscheinungen, Treibhauseffekt,
Inhalte Erdmagnetfeld
• Zeit, Masse, Massendichte, Temperatur, Druck • Sterne: Sternentwicklung (Hertzsprung-Russell-
• Energie (Energieerhaltung) Diagramm)
• elektrische Stromstärke, elektrisches Potenzial, elektrische • Mensch: physikalische Abläufe im menschlichen Körper,
Spannung, elektrische Ladung (Ladungserhaltung) medizinische Geräte, Sicherheitsaspekte
• Kraft, Geschwindigkeit, Impuls (Impulserhaltung), • Alltagsgeräte (zum Beispiel Elektromotor)
Beschleunigung • Energieversorgung: Kraftwerke und ihre Komponenten
• Entropie (Entropieerzeugung) (zum Beispiel Generator) – auch regenerative Energie-
• qualitativ: Zentripetalkraft, Drehimpuls versorgung (zum Beispiel Solarzelle, Brennstoffzelle)
(Drehimpulserhaltung) • Informationstechnologie und Elektronik
• elektrische Feldstärke – auch Schaltungen mit elektronischen Bauteilen
• magnetische Flussdichte
• Frequenz, Periodendauer, Amplitude, Wellenlänge,
Ausbreitungsgeschwindigkeit

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
190 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R P H Y S I K

GYMNASIUM – KURSSTUFE (2-STÜNDIG, SCHWERPUNKT ASTROPHYSIK)

1 1 . S T R U K T U R D E R M AT E R I E 1 3 . M O D E L LV O R S T E L L U N G E N U N D W E LT B I L D E R
Die Schülerinnen und Schüler können Die Schülerinnen und Schüler können
Teilchenmodelle an geeigneten Stellen anwenden Grenzen der klassischen Physik benennen;
und kennen deren jeweilige Grenzen; die grundlegenden Gedanken der Quanten- und
die Struktur der Materie auf der Basis einer quan- Atomphysik, Untersuchungsmethoden und
tenphysikalischen Modellvorstellung beschreiben. erkenntnistheoretische Aspekte formulieren.

Inhalte Inhalte
• Atomhülle • geschichtliche Entwicklung von Modellen und Weltbildern
• - Energie-Quantisierung • - Sonnensysteme, Bedingungen für Leben (Drakeformel)
• Atomkern • - Universum, Standardmodell des Urknalls,
• - Aspekte der Elementarteilchenphysik – Überblick: Rotverschiebung
Leptonen, Hadronen, Quarks • - Folgerungen aus der speziellen Relativitätstheorie
• - Kernfusion • - Kausalität, deterministisches Chaos
• entartete Materie (qualitativ) • Grundlagen der Quantenphysik

12. TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN


UND IHRE FOLGEN
Die Schülerinnen und Schüler können
bei weiteren technischen Entwicklungen Chancen
und Risiken abwägen;
Möglichkeiten reflektieren, durch die negative
Folgen für Mensch und Umwelt minimiert werden.

Inhalte
• natürlicher und anthropogener Treibhauseffekt
• Kernspaltung, Radioaktivität
• Chancen und Risiken weiterer technischer Anwendungen
• Detektoren für elektromagnetische Strahlung

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R P H Y S I K 191

GYMNASIUM – KURSSTUFE (4-STÜNDIG)

KURSSTUFE (4-STÜNDIG) 9. STRUKTUREN UND ANALOGIEN


Die Schülerinnen und Schüler können
7 . WA H R N E H M U N G U N D M E S S U N G das magnetische und elektrische Feld als physika-
Die Schülerinnen und Schüler können den Zusam- lisches System beschreiben und die Grundlagen
menhang und den Unterschied zwischen der Wahr- der Maxwelltheorie verstehen, in der die Elektro-
nehmung beziehungsweise Sinneswahrnehmung und dynamik auf vier Aussagen zurückgeführt wird;
ihrer physikalischen Beschreibung bei folgenden ihre Vorstellungen und Ausdrucksweisen über
Themenstellungen reflektieren: Schwingungen und Wellen in eine angemessene
Fachsprache und mathematische Beschreibung
Inhalte überführen.
• Wahrnehmung: Lautstärke, Tonhöhe, Hören – Grundkenntnisse werden bei folgenden Themen er-
Messung: Amplitude, Frequenz wartet:
• Wahrnehmung: Schwere – Messung: Schwerkraft,
Gravitationsfeldstärke Inhalte
• Wahrnehmung: Helligkeit und Schatten, Farben, Sehen – • Schall und Licht
Messung: Intensität, Frequenz • Strom, Antrieb (Ursache) und Widerstand
• Wahrnehmung: warm, kalt, Wärmeempfindung – • Feld
Messung: Temperatur • - qualitativ: Gravitationsfeld
• - elektrisches und magnetisches Feld, Lorentzkraft, Wech-
8. GRUNDLEGENDE PHYSIKALISCHE GRÖSSEN selwirkung mit Materie, Induktion, Naturkonstanten
Neben dynamischen Betrachtungsweisen kennen die • Schwingung
Schülerinnen und Schüler vor allem die Erhaltungs- • - harmonische mechanische und elektromagnetische
sätze und können sie vorteilhaft zur Lösung physika- Schwingung, Differenzialgleichung
lischer Fragestellungen einsetzen. Die Schülerinnen • mechanische und elektromagnetische Welle
und Schüler kennen technische Möglichkeiten zum (unter Einbezug von Licht)
„Energiesparen“ und zur Reduzierung von „Entropie- • - harmonische Welle, einfache mathematische Beschrei-
erzeugung“. bung, Überlagerungen von Wellen (stehende Welle,
Die Schülerinnen und Schüler können mit weiteren Interferenz), Reflexion, Streuung, Brechung, Beugung,
grundlegenden physikalischen Größen umgehen: Polarisation
• Energiespeicher und Energietransport auch in Feldern
Inhalte
• Zeit, Masse, Massendichte, Temperatur, Druck
• Energie (Energieerhaltung)
• elektrische Stromstärke, elektrisches Potenzial, elektrische
Spannung, elektrische Ladung (Ladungserhaltung)
• Kraft, Geschwindigkeit, Impuls (Impulserhaltung),
Beschleunigung
• Entropie (Entropieerzeugung)
• qualitativ: Zentripetalkraft, Drehimpuls (Drehimpuls-
erhaltung)
• elektrische Feldstärke, Kapazität
• magnetische Flussdichte, Induktivität
• Frequenz, Periodendauer, Amplitude, Wellenlänge,
Ausbreitungsgeschwindigkeit

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
192 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R P H Y S I K

GYMNASIUM – KURSSTUFE (4-STÜNDIG)

1 0 . N AT U R E R S C H E I N U N G E N 12. TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN


UND TECHNISCHE ANWENDUNGEN UND IHRE FOLGEN
Die Schülerinnen und Schüler können weitere Erschei- Die Schülerinnen und Schüler können
nungen in der Natur und wichtige Geräte funktional bei weiteren technischen Entwicklungen Chancen
beschreiben. und Risiken abwägen;
Möglichkeiten reflektieren, durch die negative
Inhalte Folgen für Mensch und Umwelt minimiert werden.
• Erde: atmosphärische Erscheinungen, Treibhauseffekt,
Erdmagnetfeld Inhalte
• Mensch: physikalische Abläufe im menschlichen Körper, • natürlicher und anthropogener Treibhauseffekt
medizinische Geräte, Sicherheitsaspekte • Kernspaltung, Radioaktivität
• Alltagsgeräte (zum Beispiel Elektromotor) • Chancen und Risiken weiterer technischer Anwendungen
• Energieversorgung: Kraftwerke und ihre Komponenten
(zum Beispiel Generator) – auch regenerative Energie- 1 3 . M O D E L LV O R S T E L L U N G E N U N D W E LT B I L D E R
versorgung (zum Beispiel Solarzelle, Brennstoffzelle) Die Schülerinnen und Schüler können
• Informationstechnologie und Elektronik – auch Schaltungen Grenzen der klassischen Physik benennen;
mit elektronischen Bauteilen die grundlegenden Gedanken der Quanten-
und Atomphysik, Untersuchungsmethoden und
1 1 . S T R U K T U R D E R M AT E R I E erkenntnistheoretische Aspekte formulieren.
Die Schülerinnen und Schüler können
Teilchenmodelle an geeigneten Stellen anwenden Inhalte
und kennen deren jeweilige Grenzen; • geschichtliche Entwicklung von Modellen und Welt-
die Struktur der Materie auf der Basis einer quan- bildern (zum Beispiel Sonnensystem, Universum, Folge-
tenphysikalischen Modellvorstellung beschreiben. rungen aus der speziellen Relativitätstheorie, Kausalität,
deterministisches Chaos)
Inhalte • Quantenphysik
• Atomhülle • - Merkmale und Verhalten von Quantenobjekten:
• - Energie-Quantisierung, grundlegende Gedanken der Interferenzfähigkeit (Superposition der Möglichkeiten),
Schrödingergleichung und ihre Bedeutung für die stochastisches Verhalten, Verhalten beim Messprozess,
Atomphysik Komplementarität, Nichtlokalität
• Atomkern
• Aspekte der Elementarteilchenphysik – Überblick:
Leptonen, Hadronen, Quarks
• - Untersuchungsmethoden (Spektren, hochenergetische
Strahlen, Detektoren)

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
B I L D U N G S S TA N D A R D S F Ü R C H E M I E 193

GYMNASIUM – KLASSE 10, KURSSTUFE

CHEMIE

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
194 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R C H E M I E

GYMNASIUM – KLASSE 10, KURSSTUFE

I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb


A U F G A B E N D E S FA C H E S E RW E R B A L L G E M E I N E R K O M P E T E N Z E N
Die Chemie untersucht und beschreibt die stoffliche Welt. Sie Im Chemieunterricht wird logisches Denken und Transferden-
liefert Prinzipien und Gesetzmäßigkeiten über die Eigenschaften, ken erworben und gefördert. Auf dem anspruchsvollen Weg
den Aufbau und die Umwandlungen von Stoffen. Damit bietet hin zur fachspezifisch korrekten Erklärung der stofflichen Welt
sie die fachlichen Grundlagen für die Herstellung, die verant- werden Geduld, Genauigkeit, Sorgfalt und Ausdauer weiter
wortungsvolle Anwendung und die sachgerechte Entsorgung entwickelt.
von Stoffen. Die Schülerinnen und Schüler suchen und realisieren verschie-
Der Chemieunterricht soll Einblicke in die Arbeitsweisen und dene experimentelle Untersuchungswege. Mit der Dokumen-
Denkweisen der Chemie geben und darüber hinaus Grund- tation und gemeinsamen Interpretation der dabei gewonnenen
kenntnisse vermitteln, die für das Verständnis von chemischen Untersuchungsergebnisse lernen sie Fachprobleme vorurteils-
Prozessen in Natur, Umwelt, Technik und Alltag unabdingbar frei zu bewerten und zu diskutieren. Sie erfahren, dass Koope-
sind. Dazu ist eine Verknüpfung des Wissens aus verschiedenen ration eine Voraussetzung für erfolgreiches Arbeiten im Team
Jahrgangsstufen (vertikale Verknüpfung) mit dem Wissen aus ist. Bei der Arbeit im Team erwerben sie personale und soziale
verschiedenen anderen Fächern (horizontale Verknüpfung) Kompetenz.
notwendig. Somit ist der Chemieunterricht ein wesentliches Aus naturwissenschaftlichen Erkenntnissen allein lassen sich
Element des gesamten naturwissenschaftlichen Unterrichts. keine Werte und Normen für das gesellschaftliche Leben ablei-
Der Chemieunterricht macht deutlich, dass die Erkenntnisse ten. Deshalb ist für eine verantwortungsvolle Anwendung des
der Chemie eine bedeutende Kulturleistung darstellen. chemischen Wissens innerhalb der Gesellschaft die
Er schärft das Bewusstsein dafür, dass die Anwendungen che- Zusammenarbeit mit verschiedenen Fachrichtungen, anderen
mischer Kenntnisse erheblich zur Lebensqualität und zum gesellschaftlichen Gruppen, Institutionen und Betrieben not-
gegenwärtigen Lebensstandard beitragen. wendig.
Allen zukünftigen Entscheidungsträgern in der Gesellschaft An konkreten ökologischen Fragestellungen und entsprechen-
soll so, unabhängig von deren Beruf, fachliche Kompetenz an den Lösungsstrategien werden Konzepte zu individuellem
die Hand gegeben werden, die ihnen bei der Klärung naturwis- ökologischem Handeln erarbeitet. Strategien zur Zukunftsge-
senschaftlich-technischer Fragen hilft. staltung werden erlernt und führen zum Wissen über nachhal-
tige Entwicklung.
Neben der fachbezogenen Grundbildung soll der Chemie-
unterricht den Schülerinnen und Schülern ermöglichen,
besondere Neigungen und Begabungen unter dem Aspekt der
weiteren Schullaufbahn und der Berufswahl zu entdecken.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R C H E M I E 195

GYMNASIUM – KLASSE 10, KURSSTUFE

DIDAKTISCHE PRINZIPIEN
In allen Phasen des Unterrichts sollen die Kompetenzen und
Inhalte mithilfe von sechs Leitlinien erschlossen werden, je
nach Thema jedoch mit unterschiedlicher Gewichtung:
1. Stoffe und ihre Eigenschaften;
2. Stoffe und ihre Teilchen;
3. Chemische Reaktionen;
4. Ordnungsprinzipien;
5. Arbeitsweisen;
6. Umwelt und Gesellschaft.
Die Leitlinien sollen den Wissensaufbau unter fachsystemati-
schen und alltagsbezogenen Aspekten gewährleisten und damit
die vertikale Vernetzung bilden. Gleichzeitig bilden sie auch
durch die Bereitstellung von Fachbegriffen für die anderen
naturwissenschaftlichen Fächer die Basis für eine horizontale
Vernetzung.
Dies gilt für die Kursstufe in gleicher Weise, wobei hier die Bil-
dungsstandards nach fachwissenschaftlichen Themen geordnet
sind.
Im 2-stündigen Fach sind vier Themen zu erarbeiten: „Moleküle
des Lebens“, „Kunststoffe“, „Chemische Gleichgewichte“,
„Elektrische Energie und Chemie“.
Im 4-stündigen Fach sind es insgesamt sieben Themen: „Che-
mische Energetik“, „Chemische Gleichgewichte“, „Säure-Base-
Gleichgewichte“, „Naturstoffe“, „Aromaten“, „Kunststoffe“ und
„Elektrochemie“. Für das Fach Chemie ist das Denken auf zwei Ebenen, der
Bei allen Themen soll der Anwendungs- und Lebensbezug in Ebene der Phänomene (Stoffe, Beobachtungen, Eigenschaften)
den Vordergrund gerückt werden. und der Ebene der Modelle (Teilchen, Deutungen, Strukturen),
Das Experiment nimmt im gesamten Chemieunterricht eine besonders typisch. Dieses Denken muss immer wieder
zentrale Stellung ein und wird in methodischen Varianten ver- geschult und angewendet werden. Um die teilweise komplexen
mittelt und reflektiert. Ein vielseitiger und kreativer Einsatz Zusammenhänge zu vermitteln, bedarf es einer guten Struktu-
verschiedener Unterrichtsmethoden soll die Selbsttätigkeit der rierung und oftmals einer sorgfältig gewählten didaktischen
Lernenden fördern und unterschiedliche Lernwege ermög- Reduktion.
lichen. Dabei steigern Anschauung, Lebensnähe und Erlebnis-
haftigkeit ihre Motivation. Außerdem müssen Schülerinnen
und Schüler sowohl durch die inhaltliche als auch die metho-
disch vielfältige Gestaltung des Unterrichts individuell und in
gleichem Maße angesprochen und gefördert werden. Leistungen
von Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftlern in
der Chemie sind sichtbar zu machen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
196 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R C H E M I E

GYMNASIUM – KLASSE 10

II. Kompetenzen und Inhalte


KLASSE 10 den räumlichen Bau von Molekülen mithilfe
eines geeigneten Modells erklären;
1. STOFFE UND IHRE EIGENSCHAFTEN polare und unpolare Elektronenpaarbindungen
Die Schülerinnen und Schüler können unterscheiden (Elektronegativität);
wichtige Eigenschaften und Kombinationen von den Zusammenhang zwischen Molekülstruktur
Eigenschaften (Farbe, Geruch, Aggregatzustand, und Dipol-Eigenschaft herstellen;
Schmelztemperatur, Siedetemperatur, Verformbarkeit, elek- die typischen Teilchen in sauren und alkalischen
trische Leitfähigkeit, Dichte, Löslichkeiten) ausgewählter Lösungen nennen (Oxonium-Ionen, Hydroxid-Ionen);
Stoffe angeben (Luft, Stickstoff, Sauerstoff, Kohlenstoff- die besonderen Eigenschaften von Wasser erklären
dioxid, Wasser, Wasserstoff, Chlor, Eisen, Kupfer, Silber, (räumlicher Bau des Wasser-Moleküls, Wasserstoffbrücken);
Magnesium, Natrium, Natriumchlorid, Natriumhydroxid, zwischenmolekulare Wechselwirkungen
Magnesiumoxid); (VAN-DER-WAALS-Wechselwirkungen, Dipol-Wechsel-
Nachweise wichtiger Stoffe beziehungsweise Teil- wirkungen, Wasserstoffbrücken) nennen und erklären.
chen beschreiben (Sauerstoff, Kohlenstoffdioxid, Wasser,
Wasserstoff; saure, neutrale, alkalische Lösungen; Alken, 3. CHEMISCHE REAKTIONEN
Chlorid-Ion) ; Die Schülerinnen und Schüler können
Beispiele für alkalische und saure Lösungen ange- Reaktionsschemata (Wortgleichungen) als qualita-
ben (Natronlauge, Ammoniaklösung, Salzsäure, Kohlen- tive Beschreibung von Stoffumsetzungen und
säure, Lösung einer weiteren ausgewählten Säure); Reaktionsgleichungen als quantitative Beschrei-
typische Eigenschaften ausgewählter organischer bung des Teilchenumsatzes formulieren;
Stoffe beschreiben (Alkane, ein Alken, Alkanole, ein chemische Reaktionen unter stofflichen und
Alkanal, Aceton, Alkansäuren, Glucose, Ester); energetischen Aspekten erläutern (endotherme und
Änderungen von Stoffeigenschaften innerhalb exotherme Reaktionen, Aktivierungsenergie, Katalysator);
einer ausgewählten homologen Reihe beschreiben Massengesetze anwenden (Gesetz von der Erhaltung
(Alkanole). der Masse, Gesetz der konstanten Massenverhältnisse);
Redoxreaktionen als Sauerstoffübertragung oder
2. STOFFE UND IHRE TEILCHEN als Wasserstoffübertragung oder als Elektronen-
Die Schülerinnen und Schüler können übergang erklären;
das Teilchenmodell zur Erklärung von Aggregat- Reaktionen von Säuren mit Wasser als Protonen-
zuständen, Diffusions- und Lösungsvorgängen übergang erkennen und erläutern (Reaktion von
anwenden; Chlorwasserstoff);
den Aufbau ausgewählter Stoffe darstellen und ausgewählte organische Reaktionstypen nennen
Teilchenarten zuordnen (Atom, Molekül, Ion); und erkennen (Dehydrierung, Esterbildung als Konden-
den Informationsgehalt einer chemischen Formel sationsreaktion);
erläutern (Verhältnisformel, Molekülformel, Strukturformel); das Aufbauprinzip von Makromolekülen an
das Kern-Hülle-Modell von Atomen (Protonen, einem Beispiel erläutern.
Elektronen, Neutronen) und ein Erklärungsmodell
für die energetisch differenzierte Atomhülle (Ioni- 4. ORDNUNGSPRINZIPIEN
sierungsenergie) beschreiben; Die Schülerinnen und Schüler können
erläutern, wie positiv und negativ geladene Ionen ein sinnvolles Ordnungsschema zur Einteilung
entstehen (Elektronenübergänge, Edelgasregel); der Stoffe erstellen (Stoff, Reinstoff, Element, Verbindung,
die Ionenbindung erklären und damit typische Metall, Nichtmetall, Stoffgemisch, Lösung, Emulsion,
Eigenschaften der Salze begründen; Suspension);
die Molekülbildung durch Elektronenpaarbindung bei wässrigen Lösungen die Fachausdrücke „sauer“,
unter Anwendung der Edelgasregel erläutern „alkalisch“, „neutral“ der pH-Skala zuordnen;
(bindende und nichtbindende Elektronenpaare);

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R C H E M I E 197

GYMNASIUM – KLASSE 10

den Zusammenhang zwischen Atombau und Stel- Molekülstrukturen mit Sachmodellen darstellen
lung der Atome im PSE erklären (Ordnungszahl, (Kugel-Stab-Modell, Kalottenmodell);
Protonenanzahl, Elektronenanzahl, Massenzahl, Valenz- den PC für Recherche, Darstellung von Molekül-
elektronen, Hauptgruppe, Periode); modellen und Versuchsauswertung einsetzen.
Verbindungen nach dem Bindungstyp ordnen
(Elektronenpaarbindung, Ionenbindung); 6 . U M W E LT U N D G E S E L L S C H A F T
das Donator-Akzeptor-Prinzip am Beispiel von Die Schülerinnen und Schüler können
Elektronen- und Protonenübergängen anwenden die chemische Fachsprache auf Alltagsphänomene
(Reaktion eines Metalls mit einem Nichtmetall, Elektrolyse anwenden;
einer Salzlösung, Reaktion von Chlorwasserstoff und einer die Bedeutung saurer, alkalischer und neutraler
weiteren Säure mit Wasser); Lösungen für Lebewesen erörtern;
Kohlenstoffverbindungen mithilfe funktioneller die Bedeutung des Wasserstoffs als Energieträger
Gruppen ordnen (Zweifachbindung zwischen Kohlen- erläutern;
stoff-Atomen, Hydroxyl-, Aldehyd-, Keto-, Carboxyl- und die Wiederverwertung eines Stoffes an einem
Ester-Gruppe). Beispiel erklären;
wichtige Mineralstoffe und ihre Bedeutung an-
5. ARBEITSWEISEN geben (Natrium-, Kalium-, Ammonium-Verbindungen,
Die Schülerinnen und Schüler können Chlorid, Sulfat, Phosphat, Nitrat);
mit Laborgeräten sachgerecht umgehen und die die Rolle der Kohlenwasserstoffe als Energieträger
Sicherheitsmaßnahmen anwenden; beurteilen;
Maßnahmen zum Brandschutz planen, durchführen die Verwendung ausgewählter organischer Stoffe
und erklären; in Alltag oder Technik erläutern (Methan, Ethen,
unter Beachtung der Sicherheitsmaßnahmen Ethanol, Aceton, Essigsäure);
einfache Experimente durchführen, beschreiben die chemischen Grundlagen für einen Kohlen-
und auswerten; stoffkreislauf in der belebten oder unbelebten
Stoffeigenschaften experimentell ermitteln Natur darstellen und die Rolle der nachwachsen-
(Schmelztemperatur, Siedetemperatur, Farbe, Geruch, Dichte, den Rohstoffe erläutern;
elektrische Leitfähigkeit, Löslichkeit); an einem ausgewählten Stoff schädliche Wirkun-
bei chemischen Experimenten naturwissenschaft- gen auf Luft, Gewässer oder Boden beurteilen
liche Arbeitsweisen anwenden (Erfassung des und Gegenmaßnahmen aufzeigen;
Problems, Hypothese, Planung von Lösungswegen, Prognose, die Gefahren des Alkohols als Suchtmittel
Beobachtung, Deutung und Gesamtauswertung, erläutern;
Verifizierung und Falsifizierung); am Beispiel eines Stoffes, der Gegenstand der
ein einfaches quantitatives Experiment durchfüh- aktuellen gesellschaftlichen Diskussion ist,
ren (Ermittlung eines Massenverhältnisses); die Bedeutung der Wissenschaft Chemie und der
eine Titration zur Konzentrationsermittlung chemischen Industrie für eine nachhaltige Ent-
einer Säure durchführen; wicklung darstellen;
einfache Experimente mit organischen Verbin- an einem Beispiel die Leistungen einer For-
dungen durchführen (Oxidation eines Alkanols, scherpersönlichkeit beschreiben (BERZELIUS,
Estersynthese); CURIE, LIEBIG, PAULING, WÖHLER).
verschiedene Informationsquellen zur Ermittlung
chemischer Daten nutzen;
wichtige Größen erläutern (Teilchenmasse, Stoffmenge,
molare Masse, Stoffmengenkonzentration);
Berechnungen durchführen und dabei auf den
korrekten Umgang mit Größen und deren
Einheiten achten; PSE: Periodensystem der Elemente

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
198 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R C H E M I E

GYMNASIUM – KURSSTUFE (2-STÜNDIG)

K U R S S T U F E ( B A S I S FA C H , 2 - S T Ü N D I G ) 3. CHEMISCHE GLEICHGEWICHTE
Die Schülerinnen und Schüler können
1. MOLEKÜLE DES LEBENS an Beispielen die Bedingungen für die Einstel-
Die Schülerinnen und Schüler können lung eines chemischen Gleichgewichts erklären
die drei Naturstoffgruppen Kohlenhydrate, (Ester-Gleichgewicht, Ammoniak-Gleichgewicht);
Proteine und Nukleinsäuren an ihrer Molekül- das Massenwirkungsgesetz auf homogene Gleich-
struktur erkennen (Polymere, Monomere); gewichte anwenden;
die Funktionen von Kohlenhydraten, Proteinen das Prinzip von LE CHATELIER auf verschiedene
und Nukleinsäuren in Lebewesen beschreiben Gleichgewichtsreaktionen übertragen;
(Energieträger, Bausubstanz, Informationsträger); die gesellschaftliche Bedeutung der Ammoniak-
Kohlenhydrate und Proteine mit einfachen Synthese erläutern;
Labormethoden nachweisen (Brennprobe, Faktoren nennen, welche die Gleichgewichtsein-
GOD-Test, TOLLENS-Probe, Biuret- oder Ninhydrin- stellungen bei der Ammoniak-Synthese
Reaktion); beeinflussen und mögliche technische Problem-
Kohlenhydrate oder Proteine charakterisieren lösungen kommentieren;
(Molekülstruktur und Eigenschaften, sowie Vorkommen die Leistungen von HABER und BOSCH
und Bedeutung); präsentieren;
die Verknüpfung von Monomeren bei Kohlen- Säuren und Basen nach BRØNSTED definieren;
hydraten oder Proteinen darstellen. Säure-Base-Reaktionen durchführen und Reak-
tionsgleichungen für verschiedene Säure-Base-
2. KUNSTSTOFFE Gleichgewichte in wässrigen Lösungen angeben;
Die Schülerinnen und Schüler können den pH-Wert über die Autoprotolyse des Wassers
Kunststoffe typisieren (zum Beispiel mechanische, erklären.
thermische Eigenschaften, Molekülstruktur, Thermoplaste,
Duroplaste, Elaste); 4. ELEKTRISCHE ENERGIE UND CHEMIE
das Prinzip der Polykondensation und Hydrolyse Die Schülerinnen und Schüler können
aus dem Leitthema „Moleküle des Lebens“ auf Reaktionsgleichungen für Redoxreaktionen for-
die Bildung von Kunststoffen übertragen; mulieren und den Teilreaktionen die Begriffe
zeigen, wie das Wissen um Struktur und Eigen- Elektronenaufnahme (Reduktion) und Elektronen-
schaften von Monomeren und Polymeren abgabe (Oxidation) zuordnen;
zur Herstellung verschiedener Werkstoffe genutzt Elektrolysen als erzwungene Redoxreaktionen
wird; erklären;
das Prinzip der Polymerisation auf ein geeignetes Redoxreaktionen beschreiben, die der Umwand-
Beispiel anwenden; lung von chemischer Energie in elektrische Ener-
jeweils ein Experiment zur Herstellung gie dienen (Galvanische Zellen, Brennstoffzelle);
eines Polymerisats und eines Polykondensats die Bedeutung einer Brennstoffzelle für die
durchführen; zukünftige Energiebereitstellung
Vorteile und Nachteile bei der Verwendung von
Massenkunststoffen erläutern;
verschiedene Möglichkeiten der Verwertung von
Kunststoffabfällen beschreiben und bewerten
(Werkstoffrecycling, Rohstoffrecycling, energetische Verwer-
tung; Nachhaltigkeit).

GOD-Test: Glucose-Oxidase-Test

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R C H E M I E 199

GYMNASIUM – KURSSTUFE (4-STÜNDIG)

KURSSTUFE (4-STÜNDIG) 3. SÄURE-BASE-GLEICHGEWICHTE


Die Schülerinnen und Schüler können
1. CHEMISCHE ENERGETIK die Gleichgewichtslehre auf Säure-Base-Reaktionen
Die Schülerinnen und Schüler können mit Wasser anwenden;
offene, geschlossene und isolierte Systeme Säure-Base-Reaktionen mithilfe der Theorie von
definieren; BRØNSTED beschreiben;
chemische Reaktionen unter stofflichen und das Donator-Akzeptor-Prinzip auf Säure-Base-
energetischen Aspekten (exotherm, endotherm, Reaktionen übertragen;
Brennwert, Heizwert) erläutern; Säuren und Basen mithilfe der pKS-Werte (Säure-
eine kalorimetrische Messung planen, durchführen stärke) beziehungsweise pKB-Werte (Basenstärke)
und auswerten (Reaktionsenthalpie); klassifizieren;
den Satz von der Erhaltung der Energie auf die Autoprotolyse des Wassers erläutern und den
chemische Reaktionen anwenden und Reaktions- pH-Wert definieren;
enthalpien aus Bildungsenthalpien berechnen; pH-Werte von Lösungen einprotoniger, starker
die Entropie als Maß für die Wahrscheinlichkeit Säuren und von Hydroxid-Lösungen berechnen;
eines Zustandes beschreiben; im Näherungsverfahren pH-Werte für Lösungen
Änderungen der Entropie bei chemischen schwacher Säuren und Basen berechnen;
Reaktionen abschätzen; die Säure-Base-Theorie auf Indikatoren anwenden;
die GIBBS-HELMHOLTZ-Gleichung auf geeignete Puffersysteme und deren Bedeutung an Beispielen
Beispiele anwenden (Freie Reaktionsenthalpie); erklären;
an Beispielen die Grenzen der energetischen Säure-Base-Titrationen zur Konzentrationsbe-
Betrachtungsweise aufzeigen (metastabiler Zustand stimmung planen und experimentell durchführen.
und unvollständig ablaufende Reaktionen).
4 . N AT U R S T O F F E
2. CHEMISCHE GLEICHGEWICHTE Die Schülerinnen und Schüler können
Die Schülerinnen und Schüler können die Monomere biologisch wichtiger Makromole-
umkehrbare Reaktionen und die Einstellung küle nennen und deren Strukturformeln in der
eines chemischen Gleichgewichtes beschreiben Fischer-Projektion angeben (D-Glucose, D-Fructose,
(Veresterung und Ester-Hydrolyse); L-␣- Aminosäuren);
ein Modellexperiment zur Gleichgewichts- Vorkommen, Verwendung und Eigenschaften von
einstellung durchführen; Monosacchariden, Disacchariden und Poly-
die Rolle eines Katalysators für die Gleichgewichts- sacchariden beschreiben (Glucose, Fructose, Maltose,
einstellung erläutern; Cellobiose, Saccharose, Stärke, Amylose und Cellulose);
das Prinzip von LE CHATELIER zur Beeinflus- die Chiralität am räumlichen Bau von Molekülen
sung von Gleichgewichten anwenden (Änderungen erkennen (asymmetrisches Kohlenstoff-Atom);
von Konzentrationen, Druck und Temperatur); Mono- und Disaccharide in Projektionsformeln
das Massenwirkungsgesetz zur quantitativen nach FISCHER und HAWORTH darstellen
Beschreibung von homogenen Gleichgewichts- (D-Isomere, ␣- und ␤-Form);
reaktionen anwenden; die glykosidische Bindung erläutern;
die Leistungen von HABER und BOSCH die Primärstruktur eines Peptids aus vorgegebenen
präsentieren; Aminosäuren darstellen;
Faktoren nennen, welche die Gleichgewichts- die Sekundär-, Tertiär- und Quartärstruktur von
einstellung bei der Ammoniak-Synthese Proteinen erläutern;
beeinflussen und mögliche technische Problem- Denaturierungsvorgänge und deren Bedeutung
lösungen kommentieren; erklären;
die gesellschaftliche Bedeutung der Ammoniak-
Synthese erläutern.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
200 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R C H E M I E

GYMNASIUM – KURSSTUFE (4-STÜNDIG)

die Funktion biologisch wichtiger Stoffe aus dem wenden (Monomer und Polymer, Polyethen, Polyvinyl-
räumlichen Aufbau ihrer Moleküle begründen chlorid, Polystyrol, Polyamid, Polyester, Polyurethan);
(Stärke, Cellulose, Enzyme, DNA); darstellen, wie das Wissen um Struktur und
Beispiele für die Nutzung nachwachsender Roh- Eigenschaften von Monomeren und Polymeren zur
stoffe nennen (Ökobilanzierung); Herstellung verschiedener Werkstoffe genutzt wird;
das Prinzip der Kondensationsreaktion anwenden Polymere selbst herstellen (Polymerisat, Polykondensat);
und die Vielfalt als Ergebnis der Wiederholung die Teilschritte einer Polymerisationsreaktion mit
einfacher Prozesse begründen; Strukturformeln und Reaktionsgleichungen
Nachweisreaktionen auf Zucker und Proteine beschreiben (radikalische Polymerisation; Startreaktion,
experimentell durchführen (GOD-Test, TOLLENS- Kettenwachstum, Abbruchreaktion);
Probe, Biuret- oder Ninhydrin-Reaktion); Lösungsstrategien zur Verwertung von Kunststoff-
mithilfe von Modellen den Aufbau der DNA abfällen darstellen (Werkstoffrecycling, Rohstoffrecycling,
erklären und darstellen (Phosphorsäureester, Desoxyri- energetische Verwertung; Nachhaltigkeit);
bose, Basenpaarung durch Wasserstoffbrücken); Aspekte der Nachhaltigkeit beim Einsatz von
Vorkommen und Bedeutung der DNA erklären. Kunststoffen zusammenstellen (PET-Flaschen,
Kraftfahrzeugteile).
5 . A R O M AT E N
Die Schülerinnen und Schüler können 7. ELEKTROCHEMIE
Eigenschaften, Vorkommen und Verwendung von Die Schülerinnen und Schüler können
Benzol beschreiben; das Donator-Akzeptor-Prinzip auf Reaktionen mit
am Beispiel des Benzols die mögliche Gesund- Elektronenübergang anwenden (Oxidation, Reduktion,
heitsproblematik einer chemischen Substanz Angabe von Redoxpaaren);
erläutern; Redox-Reaktionen mithilfe von Oxidationszahlen
bei Diskussionen um gesundheitsgefährdende identifizieren;
Stoffe fachlich fundiert argumentieren (MAK, TRK); den Aufbau einer galvanischen Zelle beschreiben;
Grenzen bisher erarbeiteter Bindungsmodelle die wesentlichen Prozesse bei Elektrolysen und
angeben und unerwartete Eigenschaften des Ben- galvanischen Zellen nennen und beschreiben;
zols aus der besonderen Molekülstruktur erklären den Aufbau und die Funktion der Standard-
(delokalisierte Elektronen, Mesomerie, KEKULÉ); Wasserstoff-Halbzelle erläutern;
die Bedeutung oder Verwendung weiterer die Tabelle der Standardpotenziale zur Vorhersage
wichtiger Aromaten in Natur, Alltag und Technik von elektrochemischen Reaktionen anwenden;
beschreiben, sowie die systematischen Namen herkömmliche Stromquellen mit aktuellen und
und die Strukturformeln dieser Aromaten zukunftsweisenden Entwicklungen bei elektroche-
angeben (Phenol, Toluol, Benzaldehyd, Benzoesäure, mischen Stromquellen (Brennstoffzelle) vergleichen;
Styrol, Phenylalanin). Möglichkeiten zur elektrochemischen Speicherung
von Energie beschreiben;
6. KUNSTSTOFFE den Zusammenhang zwischen Ionen-Konzen-
Die Schülerinnen und Schüler können tration und messbarer Potenzialdifferenz in galva-
Beispiele für die Bedeutung von Kunststoffen in nischen Zellen erläutern;
Alltag und Technik nennen; elektrochemische Experimente durchführen und
den Zusammenhang zwischen den Eigenschaften auswerten.
von Kunststoffen und ihrer Molekülstruktur
erläutern (Thermoplaste, Duroplaste, GOD-Test: Glucose-Oxidase-Test
Elaste, STAUDINGERs Theorie der Makromoleküle); MAK: Maximale Arbeitsplatz Konzentration
das Prinzip von Kunststoffsynthesen erläutern TRK: Technische Richtkonzentration
(Polymerisation, Polykondensation und Polyaddition) PET: Polyethylenterephtalat
und die Kenntnisse auf geeignete Beispiele an- PSE: Periodensystem der Elemente

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
B I L D U N G S S TA N D A R D S F Ü R B I O L O G I E 201

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

BIOLOGIE
BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
202 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R B I O L O G I E

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb


Die Biowissenschaften sind heute für die gesellschaftliche Ent- Mit dem zunehmenden Einsatz molekularbiologischer, bioche-
wicklung weltweit von grundlegender Bedeutung. Ihre Er- mischer, physikalischer und informationstechnischer Methoden
kenntnisse führen zu Perspektiven und Anwendungen, die uns sind die Erkenntnisse in der Biologie exponentiell angestiegen.
Menschen als Teil und als Gestalter der Natur betreffen. Aus Die Biologie hat sich von einer deskriptiven Wissenschaft zu
den Biowissenschaften sind innovative biotechnologische einer Systemtheorie mit interdisziplinärem Charakter gewandelt.
Industriezweige entstanden. Biologische Erkenntnisse aus den Der Biologieunterricht muss dem Rechnung tragen, indem er
Bereichen Gesundheit, Ernährung, Gentechnik und Reproduk- den Schülerinnen und Schülern auf der Basis eines soliden
tionsbiologie beeinflussen zunehmend auch politische Entschei- Grundwissens gezielt Einblicke in Teildisziplinen verschafft. Er
dungen, sie berühren und verändern damit die Fundamente erschöpft sich nicht im bloßen Erlernen von Fakten, sondern
des Wertesystems der Gesellschaft. Neben den Aufgaben, den greift als erklärender Unterricht auf grundlegende biologische Prin-
Schülerinnen und Schülern Wissen über Lebewesen zu vermit- zipien und Gesetzmäßigkeiten sowie auf Kenntnisse und Metho-
teln und sie zur Wertschätzung der Natur anzuleiten, ist es daher den der anderen Naturwissenschaften zurück. Durch die
ein wesentliches Ziel des Biologieunterrichts, ihnen wichtige Arbeit mit diesen Prinzipien wird den Schülerinnen und Schü-
Erkenntnisse und Entwicklungen in den Biowissenschaften lern eine Hilfe zur Strukturierung und zum Verständnis gegeben.
durchschaubar und verständlich zu machen. Außerdem sollen Die Prinzipien werden immer wieder verwendet und über die
sie befähigt werden, selbstständig aktuelle Forschungsergebnisse Klassenstufen weiter entwickelt. Erreicht wird dadurch eine
zu bewerten. Vernetzung der Inhalte und damit nachhaltiges Lernen.
Der Biologieunterricht ermöglicht den Schülerinnen und Schü-
lern die unmittelbare Begegnung mit Lebewesen und der Natur.
Sie verstehen die wechselseitige Abhängigkeit von Mensch und
Umwelt und werden für einen verantwortungsvollen Umgang
mit der Natur sensibilisiert. Der Biologieunterricht eröffnet
den Schülerinnen und Schülern faszinierende Einblicke in Bau
und Funktion des eigenen Körpers und leistet so einen wich-
tigen Beitrag zur Gesundheitserziehung. Die biologische Grund-
bildung der Schülerinnen und Schüler dient auch als Basis für
viele Diskussionen in gesellschaftswissenschaftlichen Fächern.
Sie trägt damit zum Verständnis unserer Lebenswelt bei, sie ist
ein unentbehrlicher Bestandteil der Allgemeinbildung.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R B I O L O G I E 203

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

Ü B E R G E O R D N E T E K O M P E T E N Z E N I M FA C H B I O L O G I E

Die Schülerinnen und Schüler sollen das Leben auf der Erde in seinen grundlegenden Formen, Wechselwirkungen
und seiner Entwicklung wahrnehmen und anhand grundlegender Prinzipien verstehen können.
D I E N AT U R E R K E N N E N DIE BESONDERE STELLUNG BIOLOGISCHE ERKENNTNISSE
UND VERSTEHEN DES MENSCHEN ERKENNEN UND UND IHRE ANWENDUNGS-
VERSTEHEN B E R E I C H E E R FA S S E N

Phänomene des Lebens beschrei- Den Menschen in seiner Doppel- Wissenschaftliche Ergebnisse und
ben, analysieren, vergleichen und rolle als Teil der Natur und als Prognosen der Biowissenschaften
erklären. Gestalter der Natur wahrnehmen. nachvollziehen.
Grundlegende biologische Den eigenen Körper wahrnehmen Tragweite und Grenzen bio-
Prinzipien und Erklärungskonzepte und verstehen, dieses Verständnis wissenschaftlicher Aussagen und
anwenden. im Umgang mit sich selbst und Methoden beurteilen.
Multifaktorielle und dynamische anderen nutzen. Aussagen zu biologischen Frage-
Systeme wie Organismen und Den Beitrag naturwissenschaft- stellungen aus unterschiedlichen
Ökosysteme analysieren licher Erkenntnisse für das eigene Perspektiven und auf der
und Zusammenhänge verstehen: Leben und für die eigene Grundlage von Fachkenntnissen
Dynamische und komplexe Gesundheit begreifen. sachgerecht bewerten.
Modelle zur Erklärung verwenden; Die Entstehung wichtiger
Über verschiedene Komplexitäts- biologischer Forschungsergebnisse
und Systemebenen vernetzend vor dem geschichtlichen Hinter-
denken; grund verstehen.
Erkenntnisse und Betrachtungs- Bereit sein zu aktivem Eintreten
weisen anderer Naturwissen- für die Erhaltung unserer Umwelt.
schaften zum Verständnis nutzen.

Diese Kompetenzen bauen auf den in den Leitgedanken zum Kompetenzerwerb in den Naturwissenschaften
beschriebenen Kompetenzen auf.

Eine gezielte und kontinuierliche Kompetenzentwicklung bedarf STUFENSPEZIFISCHE HINWEISE KLASSE 6


handlungsorientierter Unterrichtssituationen. Der Unterricht soll Im Biologieunterricht der Klassen 5 und 6 soll der Anknüpfungs-
von konkreten Beispielen und Phänomenen ausgehen. Einen punkt der naturwissenschaftliche Unterricht der Grundschule
besonderen Schwerpunkt bildet das eigenständige Experimen- sein. Den Schülerinnen und Schülern soll der Formenreichtum,
tieren. Bei der konkreten Arbeit an biologischen Objekten die Vielgestaltigkeit und ökologische Bedeutung verschiedener
erkennen die Schülerinnen und Schüler Handlungsmuster, Wirbeltiere, ausgewählter Wirbelloser und verschiedener Blüten-
welche sie auf neue Situationen übertragen können. Dieser pflanzen bewusst gemacht werden. Sie erkennen, dass die Viel-
Lernprozess ist häufig auf die Mitschülerin, den Mitschüler falt das Ergebnis einer evolutiven Entwicklung ist. Auf der Basis
beziehungsweise die Kleingruppe angewiesen, sodass auch einer angemessenen Artenkenntnis entwickeln sie eine Wert-
soziale Kompetenzen wie Kommunikation und Teamfähigkeit schätzung für die Natur, denn man schätzt nur was man kennt.
gefördert werden. Der Biologieunterricht eignet sich damit Die Schülerinnen und Schüler kennen grundlegende Vorgänge
hervorragend für die Vermittlung von übergreifenden instru- der Entwicklung und Fortpflanzung des Menschen, sie werden
mentellen und personalen Kompetenzen. dadurch auf die Veränderungen ihres Körpers während der
Pubertät vorbereitet.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
204 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R B I O L O G I E

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

STUFENSPEZIFISCHE HINWEISE KLASSE 8 STUFENSPEZIFISCHE HINWEISE KLASSE 10


Der Biologieunterricht in den Klassen 7 und 8 hat für die Am Ende der Klasse 10 sollen die Schülerinnen und Schüler
Schülerinnen und Schüler in mehrfacher Hinsicht eine ent- die kognitiven und persönlichkeitsbezogenen Fähigkeiten und
scheidende Bedeutung: Zum einen kann er die intrinsische Voraussetzungen erworben haben, um auf der Grundlage ihres
Motivation der Schülerinnen und Schüler, die sowohl aus dem biologischen Basiswissens und im Abwägen von Wissen und
Erleben der eigenen Pubertät als auch aus der rationalen Werten zur eigenen Meinungsbildung und zu verantwortlichem
Beschäftigung mit den zugrunde liegenden physiologischen Handeln fähig zu sein.
Prozessen resultiert, zur Entwicklung einer bewussten und Der Biologieunterricht in den Klassen 9 und 10 vertieft das Ver-
gesunden Lebensführung nutzen. Die Schülerinnen und Schüler ständnis der Lebensphänomene durch Betrachtungen auf zel-
reflektieren in der Pubertät besonders wichtige Verhaltens- lulärer und modellhaft auch auf molekularer Ebene. Einbe-
muster wie Sexualität und Aggression. Sie bauen zunehmend zogen werden sollen auch grundlegende naturwissenschaftliche
Ich-Stärke auf, die sie dazu befähigt, sich Konfliktsituationen Fragestellungen wie zum Beispiel Energieumwandlung oder
zu stellen und sie zu bewältigen. Umweltschutz. Die Zusammenarbeit mit den anderen natur-
Zum anderen ist der Biologieunterricht in diesen Jahrgangs- wissenschaftlichen Fächern ist dafür notwendig. Medizinische
stufen eine bedeutende Gelenkstelle: Der vorrangig deskriptive und genetische Kenntnisse bilden eine Voraussetzung für eine
Biologieunterricht in den Klassen 5 und 6 entwickelt sich zu bewusste Lebensführung. Die Schülerinnen und Schüler ent-
einem zunehmend erklärenden Unterricht. Die Betrachtung wickeln Verantwortung gegenüber sich selbst, den Mitmenschen
der zellbiologischen Ebene ist eine Voraussetzung für das Ver- und der Umwelt.
ständnis von Erklärungen auf der molekularen Ebene in den
weiterführenden Jahrgangsstufen. STUFENSPEZIFISCHE HINWEISE KURSSTUFE
Ein wesentliches Ziel ist es, Zusammenhänge zwischen Struktur
und Funktion, der Entstehung, Veränderung und Erhaltung le-
bender Systeme und deren Wechselbeziehungen mit der Bio-
sphäre zu erklären. Lebensprozesse basieren auf physikalischen
und chemischen Vorgängen. Deshalb ist ein tiefergehendes
Verständnis der Funktion von Lebewesen nur über ein Einbe-
ziehen der in den anderen naturwissenschaftlichen Fächern
erworbenen Kenntnisse möglich.
Besonders in der Kursstufe wird das Denken in vernetzten
Systemen gefördert. Die Schülerinnen und Schüler erkennen,
dass lebende Systeme hochkomplex sind und sich durch reduk-
tionistisches Vorgehen alleine nicht beschreiben lassen: Auf
allen biologischen Systemstufen, von den Makromolekülen und
Zellen bis hin zu den Organismen und Biozönosen, treten durch
synergetische Effekte immer wieder Eigenschaften auf, die über
die Summe der Eigenschaften der einzelnen Elemente hinaus-
gehen.
Die Schülerinnen und Schülern erkennen, dass die Biologie als
interdisziplinäre Wissenschaft zunehmend an Bedeutung ge-
winnt. Sie vertiefen Qualifikationen, die sie in die Lage versetzen,
sich fundiert mit Fragestellungen der gegenwärtigen und zu-
künftigen Gesellschaft auseinander zu setzen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R B I O L O G I E 205

GYMNASIUM – KLASSE 6

II. Kompetenzen und Inhalte


KLASSE 6 durch vergleichende Betrachtungen Schlüsse über
die Lebensweise unbekannter Vertreter der Wir-
GRUNDLEGENDE BIOLOGISCHE PRINZIPIEN beltiere ziehen und diese einer Klasse zuordnen;
Die Schülerinnen und Schüler können die folgenden Angepasstheiten an den Lebensraum durch
grundlegenden Prinzipien zur Analyse und Erklärung Abwandlung von Körperbau und Verhalten an
der beobachteten biologischen Phänomene anwenden. konkreten Beispielen erläutern;
Sie sind Grundlage zum Verständnis und Hilfe zur artgerechte Tierhaltung auf der Grundlage ihrer
Strukturierung der in den Leitthemen genannten Sach- Kenntnisse über die Lebensweise der Tiere
verhalte. erläutern;
Angepasstheit: Lebewesen sind bezüglich Bau typische Merkmale der Insekten und die Lebens-
und Lebensweise an ihre Umwelt angepasst. weise verschiedener Vertreter beschreiben;
Variabilität:Abwandlung der Grundbaupläne Merkmale und die Lebensweise von Vertretern
kennzeichnet die Vielfalt der Lebensformen. einer weiteren Klasse der Wirbellosen beschreiben;
Ähnlichkeiten im Bau sind Zeichen von Ver- den Aufbau von Blütenpflanzen, die Funktion
wandtschaft bei Lebewesen. der Pflanzenorgane, den zeitlichen Ablauf und
Struktur und Funktion: Bei allen biologischen die Bedingungen wichtiger pflanzlicher Lebens-
Strukturen ist der Zusammenhang zwischen Bau vorgänge beschreiben;
und Funktion zu erkennen. Beispiele hier: verschiedene Blütenpflanzen, auch wichtige Ver-
Organe und Organsysteme. treter der Laub- und Nadelbäume sowie Kultur-
Information und Kommunikation: Lebewesen pflanzen, aus ihrer direkten Umgebung an
tauschen untereinander Informationen aus, charakteristischen Merkmalen erkennen;
um sich zu verständigen. Sie zeigen spezifische einen einfachen Bestimmungsschlüssel auf un-
Verhaltensweisen. bekannte Tiere und Pflanzen anwenden;
Wechselwirkung zwischen Lebewesen: Lebewesen, Ähnlichkeiten im Bau bei Pflanzen und Tieren
die in einem Lebensraum zusammen leben, erkennen, als Zeichen der Verwandtschaft deuten
beeinflussen sich gegenseitig, sie sind voneinander und einen Zusammenhang zur Entwicklungsge-
abhängig. schichte der Lebewesen herstellen;
Reproduktion: Lebewesen pflanzen sich fort. an Beispielen die Gefährdung einheimischer
Tier- und Pflanzenarten erläutern und Schutz-
A N G E PA S S T H E I T B E I W I R B E LT I E R E N , W I R B E L - maßnahmen aufzeigen (Artenschutz).
LOSEN UND BLÜTENPFLANZEN
Die Schülerinnen und Schüler können
Phänomene aus der belebten Natur beschreiben
und einfache Erklärungen finden. Sie können
einfache Experimente unter Anleitung durchführen
und die Ergebnisse protokollieren;
die Lebensweise und die typischen Baumerkmale
von Vertretern der Fische, Amphibien, Reptilien,
Vögel und Säugetiere exemplarisch beschreiben;
die Fortpflanzung bei verschiedenen Wirbeltieren
vergleichen;
grundlegende Vorgänge der Entwicklung und
Fortpflanzung des Menschen und die in der
Pubertät ablaufenden Veränderungen beschreiben;

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
206 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R B I O L O G I E

GYMNASIUM – KLASSE 8

KLASSE 8 1 . Z E L L U L Ä R E O R G A N I S AT I O N D E R
LEBEWESEN
GRUNDLEGENDE BIOLOGISCHE PRINZIPIEN Die Schülerinnen und Schüler können
Die Schülerinnen und Schüler können die folgenden mit dem Lichtmikroskop sachgerecht umgehen
grundlegenden Prinzipien zur Analyse und Erklärung und unter Anleitung einfache Präparate
der beobachteten biologischen Phänomene anwenden. herstellen;
Sie sind Grundlage zum Verständnis und Hilfe zur erklären, dass Lebewesen aus Zellen aufgebaut
Strukturierung der in den Leitthemen genannten Sach- sind;
verhalte. den Aufbau einer typischen tierischen und
Struktur und Funktion: Bei allen biologischen pflanzlichen Zelle beschreiben sowie lichtmikro-
Strukturen ist der Zusammenhang zwischen Bau skopische Bilder interpretieren;
und Funktion zu erkennen. Beispiele hier: die Bedeutung des Zellkerns und der Chloro-
Zellen, Organe und Organsysteme. plasten erläutern;
Zelluläre Organisation: Alle Lebewesen sind aus experimentell die Existenz der Zellmembran
Zellen aufgebaut. Zellen vermehren sich durch erschließen;
Teilung. qualitative und quantitative Experimente zum
Energieumwandlung: Fotosynthese und Zell- Gaswechsel und zur Stärkesynthese bei der
atmung sind Vorgänge zur Energieumwandlung Fotosynthese durchführen;
in Lebewesen. die Wortgleichung der Fotosynthese angeben;
Information und Kommunikation: Lebewesen erklären, dass bei der Fotosynthese Lichtenergie
tauschen untereinander Informationen aus, in chemische Energie umgewandelt wird;
um sich zu verständigen. Sie zeigen angeborene das Wachstum der Lebewesen als Folge fortge-
und erlernte Verhaltensweisen. setzter Zellteilungen verstehen.
Reproduktion: Lebewesen pflanzen sich fort.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R B I O L O G I E 207

GYMNASIUM – KLASSE 8

2. DER KÖRPER DES MENSCHEN UND SEINE Die Schülerinnen und Schüler erkennen Liebe und
G E S U N D E R H A LT U N G Sexualität als besondere menschliche Verhaltensweisen,
Die Schülerinnen und Schüler können die der Partnerbindung dienen. Sie können ihr eigenes
den Bau des Verdauungssystems des Menschen Verhalten verstehen, das in dieser Altersstufe durch
beschreiben; die Pubertät geprägt ist. Sie werden sich bewusst, dass
einfache Experimente zur Verdauung durch- Neugier, Gruppenzwang, mangelnde Ich-Stärke oder
führen und auswerten; geringe Frustrationstoleranz zu Missbrauch und Ab-
die Zusammensetzung von Nahrungsmitteln hängigkeit von Suchtmitteln führen können.
analysieren und diese im Hinblick auf eine aus-
gewogene Ernährung beurteilen.
Die Schülerinnen und Schüler sind sich der Bedeu-
tung einer gesunden Ernährung bewusst und kennen
die Probleme, die mit Essstörungen verbunden sind.
Die Schülerinnen und Schüler können
die Wortgleichung der Zellatmung angeben und
die Bedeutung der Nährstoffe für die Energie-
umwandlung im Organismus erklären;
den Aufbau des Herz-Kreislauf-Systems des
Menschen beschreiben und die Funktion des
Blutes als Transportsystem für Nährstoffe
und Gase erläutern;
einfache Experimente zur Funktion des Herz-
Kreislauf-Systems durchführen;
grundlegende Vorgänge im Verlauf des Menstrua-
tionszyklus beschreiben;
verschiedene Methoden der Empfängnis-
verhütung beschreiben;
an Beispielen beschreiben, wie durch Bakterien
und Viren Infektionskrankheiten ausgelöst
werden können;
den Verlauf einer Infektionskrankheit beschreiben.
Sie wissen, dass Antikörper bei der Immun-
antwort eine wichtige Rolle spielen und ver-
stehen, wie durch Immunisierung Krankheiten
vorgebeugt werden kann;
die Gefahren einer HIV-Infektion einschätzen.
Sie sind über Schutzmöglichkeiten informiert;
gesundheitliche Gefahren, die mit Drogenkonsum
verbunden sind, an Beispielen beschreiben und
erläutern.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
208 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R B I O L O G I E

GYMNASIUM – KLASSE 10

KLASSE 10 1 . Z E L L U L Ä R E O R G A N I S AT I O N
DER LEBEWESEN
GRUNDLEGENDE BIOLOGISCHE PRINZIPIEN Die Schülerinnen und Schüler können
Die Schülerinnen und Schüler können die folgenden den Ablauf der Mitose beschreiben und ihre
grundlegenden Prinzipien zur Analyse und Erklärung Bedeutung erläutern;
der beobachteten biologischen Phänomene anwenden. mikroskopische Präparate von Mitosestadien
Sie sind Grundlage zum Verständnis und Hilfe zur herstellen und analysieren;
Strukturierung der in den Leitthemen genannten Sach- Präparate verschiedener Zelltypen herstellen und
verhalte. analysieren;
Struktur und Funktion: Bei allen biologischen Zelldifferenzierung als Grundlage für die Gewebe-
Strukturen ist der Zusammenhang zwischen Bau und Organbildung beschreiben.
und Funktion zu erkennen. Beispiele hier:
Moleküle, Zellen und Organe eines Lebewesens. 2. DER KÖRPER DES MENSCHEN UND SEINE
Zelluläre Organisation: Alle Lebewesen sind aus G E S U N D E R H A LT U N G
Zellen aufgebaut. Zellen vermehren sich durch Die Schülerinnen und Schüler können
Teilung. die Sinnesorgane des Menschen im Überblick
Energieumwandlung: Fotosynthese und Zell- beschreiben;
atmung sind Prozesse zur Energieumwandlung in das Wirkungsprinzip der Sinneszellen als Signal-
Lebewesen und in Ökosystemen. wandler beschreiben. Sie wissen, dass Reize in
Regulation: Voraussetzung für Stoffwechsel und elektrische Signale umgewandelt werden, die
Entwicklung sind Regulationsvorgänge im zum Zentralnervensystem weitergeleitet und dort
Organismus. verarbeitet werden;
Information und Kommunikation: Lebewesen den Aufbau des Auges beschreiben und den
tauschen untereinander Informationen aus, Zusammenhang zwischen Bau und Funktion
um sich zu verständigen. Sie zeigen angeborene erläutern;
und erlernte Verhaltensweisen. Experimente zur Funktion des Auges durchführen
Reproduktion: Lebewesen pflanzen sich fort und und auswerten;
geben die Erbinformation nach bestimmten ein Wirbeltierauge präparieren;
Gesetzmäßigkeiten an ihre Nachkommen weiter. den Bau des Nervensystems im Überblick und
Variabilität: Mutation und Rekombination sind die grundlegende Bedeutung des peripheren, des
die Ursache für die Variabilität. zentralen und des vegetativen Nervensystems
Wechselwirkung zwischen Lebewesen: Lebewesen, beschreiben;
die in einem Lebensraum zusammenleben, be- das Hormonsystem des Menschen im Überblick
einflussen sich gegenseitig. Sie sind voneinander beschreiben und das Wirkungsprinzip der
und von der Umwelt abhängig. Hormone modellhaft erklären;
das Regelungsprinzip der Hormone über fördern-
de und hemmende Wirkungen erklären und auf
die Blutzuckerregulation anwenden;
die grundlegende Bedeutung des Hormon- und
Nervensystems für Steuerung und Regelung im
Organismus erläutern und erklären, wie Störungen
zu Krankheiten führen.
Die Schülerinnen und Schüler werden auf Grund ihres
Wissens über Bau und Funktion des menschlichen
Organismus befähigt, ihr eigenes Verhalten in Hinblick
auf eine gesunde Lebensführung zu reflektieren.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R B I O L O G I E 209

GYMNASIUM – KLASSE 10

3. REPRODUKTION UND VERERBUNG 4. ÖKOSYSTEME


Die Schülerinnen und Schüler können Die Schülerinnen und Schüler können
die Bedeutung des Zellkerns und der Chromo- ein schulnahes Ökosystem erkunden und wichtige
somen für die Vererbung erklären; Daten erfassen;
Mitose und Meiose hinsichtlich Ablauf und die Wechselwirkung zwischen Lebewesen eines
Bedeutung vergleichen; Ökosystems anhand von Nahrungsketten und
die MENDELSCHEN Regeln auf einfache Erb- Nahrungsnetzen darstellen und den Energiefluss
gänge und zur Stammbaumanalyse anwenden; erläutern;
den Aufbau der Proteine mit einem einfachen mit ihrem Wissen über Fotosynthese und Zell-
Modell beschreiben und die Bedeutung der atmung die Bedeutung der Energieumwandlung
Proteine als Wirk- und Bausubstanzen im Orga- in einem Ökosystem erläutern;
nismus erklären; an Beispielen erläutern, dass sich die Stabilität
den Aufbau der DNS mit einem einfachen eines Ökosystems aus dem Zusammenwirken
Modell beschreiben. Sie verstehen, dass die Erb- vieler Faktoren ergibt und dass Eingriffe bei
information auf der Basensequenz beruht und einzelnen Faktoren weitreichende und unerwar-
wissen, dass diese Sequenz in spezifische tete Folgen haben können;
Proteine übersetzt wird; Ursachen für das Aussterben von Lebewesen an
Mutation und Selektion als wichtige Evolutions- Beispielen erläutern.
faktoren erläutern; Die Schülerinnen und Schüler haben auf der Grund-
an Beispielen erläutern, dass Veränderungen der lage ihres ökologischen Wissens und der in anderen
Erbsubstanz zu Erbkrankheiten führen können. Fächern erworbenen Kenntnisse ein Bewusstsein ent-
Sie kennen die Bedeutung der genetischen wickelt, dass nachhaltiger Umweltschutz eine wesent-
Beratung. liche globale Aufgabe ist (Agenda 21).
Die Schülerinnen und Schüler wissen, dass eine ge-
zielte Veränderung der Erbinformation möglich ist. Sie
erkennen Nutzen und Risiken dieser Eingriffe.

DNS: Desoxyribonukleinsäure

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
210 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R B I O L O G I E

GYMNASIUM – KURSSTUFE (2-STÜNDIG)

KURSSTUFE (2-STÜNDIG) 1. VON DER ZELLE ZUM ORGAN


Ausgangspunkt aller Betrachtungen ist die Zelle als
GRUNDLEGENDE BIOLOGISCHE PRINZIPIEN Grundbaustein des Lebens. Lebensvorgänge beruhen
Die Schülerinnen und Schüler können die folgenden auf Strukturen und Vorgängen auf der Ebene der
grundlegenden Prinzipien zur Analyse und Erklärung Makromoleküle. Stoffwechsel und Vererbung sind
der beobachteten biologischen Phänomene anwenden. fundamentale Eigenschaften des Lebens. Die Zelldif-
Sie sind Grundlage zum Verständnis und Hilfe zur ferenzierung ist die Voraussetzung für Organbildung.
Strukturierung der in den Leitthemen genannten Sach-
verhalte. Zelle und Stoffwechsel
Struktur und Funktion: Bei allen biologischen Die Schülerinnen und Schüler können
Strukturen ist der Zusammenhang zwischen Bau die Zelle als Grundbaustein des Lebens und als
und Funktion zu erkennen. Beispiele hier: geordnetes System beschreiben;
Moleküle, Zellen und Organe eines Lebewesens. anhand eines Modells den Aufbau und die Eigen-
Zelluläre Organisation: Alle Lebewesen sind aus schaften der Biomembran beschreiben;
Zellen aufgebaut. Zellen müssen aus energeti- die Bedeutung der Zellmembran für den
schen Gründen gegen die Außenwelt abgetrennt geregelten Stofftransport erläutern;
sein, aber mit dieser in Stoff- und Energieaus- die Bedeutung der Kompartimentierung der
tausch stehen. Zelle erklären und den Zusammenhang von Bau
Spezifische Molekülinteraktion: „Schlüssel-Schloss- und Funktion bei folgenden Zellorganellen
Interaktionen“ erzielen spezifische Wirkungen. erläutern: Zellkern, Mitochondrium, Chloroplast,
Energieumwandlung: Lebewesen sind offene Endoplasmatisches Reticulum, Ribosom;
Systeme; sie sind gebunden an Stoff- und Energie- erläutern, dass Zellen offene Systeme sind, die
umwandlungen. mit der Umwelt Stoffe und Energie austauschen.
Information und Kommunikation: Aufnahme,
Verabeitung und Speicherung von Informationen Moleküle des Lebens und Grundlagen der Vererbung
ermöglichen Kommunikation zwischen Lebe- Die Schülerinnen und Schüler können
wesen und innerhalb eines Lebewesens. beschreiben, dass das Leben auf Strukturen und
Reproduktion: Lebewesen pflanzen sich fort und Vorgängen auf der Ebene der Makromoleküle
geben die Erbinformation nach bestimmten beruht;
Gesetzmäßigkeiten an ihre Nachkommen weiter. ein Experiment zur Isolierung von DNS
Variabilität: Einheitlichkeit und Vielfalt von durchführen;
Lebewesen sind das Ergebnis der Evolution der die Doppelhelix-Struktur der DNS über ein
Lebewesen. Modell beschreiben und erläutern, wie in
Angepasstheit: Lebewesen sind bezüglich Bau Nukleinsäuren die Erbinformation kodiert ist;
und Funktion an ihre Umwelt angepasst. die Bedeutung der Proteine als Struktur- und
Funktionsmoleküle des Lebens erläutern;
das Funktionsprinzip eines Enzyms und eines
Rezeptors über „Schlüssel-Schloss-Mechanismen“
erläutern;
den Weg von den Genen zu den Proteinen
erläutern und die Proteinbiosynthese modellhaft
darstellen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R B I O L O G I E 211

GYMNASIUM – KURSSTUFE (2-STÜNDIG)

2. AUFNAHME, WEITERGABE die historischen Evolutionstheorien von Lamarck


U N D V E R A R B E I T U N G V O N I N F O R M AT I O N E N und Darwin als ihrer Zeit gemäße Theorien
Lebewesen registrieren Umweltveränderungen und ver- interpretieren und sie vergleichend aus heutiger
arbeiten Informationen. Beispielhaft betrachtet wird Sicht beurteilen;
hier das Nervensystem, um die Prinzipen der Auf- den Menschen in das natürliche System
nahme, Weiterleitung, Verarbeitung und Speicherung einordnen und seine Besonderheiten in Bezug
von Information darzustellen. auf die biologische und kulturelle Evolution
Die Schülerinnen und Schüler können herausstellen.
den Bau einer Nervenzelle erläutern;
das Prinzip der elektrischen und stofflichen In- 4 . A N G E WA N D T E B I O L O G I E
formationsübertragung und die daran beteiligten Erkenntnisse der Naturwissenschaften und Entwick-
Membranvorgänge am Beispiel der Nervenzellen lungen technologischer Verfahren haben zusammen ein
beschreiben (Ruhepotenzial, Aktionspotenzial, Niveau erreicht, das zunehmend Manipulationen von
Synapse); biologischen Strukturen und Prozessen erlaubt. Damit
die Vorgänge bei der Reizaufnahme an einer wird es möglich, neuartige biologisch-technische Pro-
Sinneszelle (Rezeptorpotenzial) und der Transfor- jekte und Anwendungen in Angriff zu nehmen. Diesen
mation in elektrische Impulse an einem selbst- unbestrittenen Chancen stehen andererseits mögliche
gewählten Beispiel erläutern (keine detaillierte Risiken gegenüber.
Betrachtung der Ionenbewegungen); Die Schülerinnen und Schüler können
die Verrechnung erregender und hemmender die experimentellen Verfahrensschritte (Isolierung,
Signale als Prinzip der Verarbeitung von Informa- Vervielfältigung und Transfer eines Gens, Selek-
tionen im Zentralnervensystem beschreiben; tion von transgenen Zellen) und die molekular-
die Notwendigkeit der Regulation des biologischen Hintergründe der genetischen
Zusammenspiels der Zellen und Organe eines Manipulation von Lebewesen an einem konkreten
Organismus am Beispiel des Nervensystems Beispiel beschreiben und erklären;
erläutern und die übergeordnete Funktion des das Prinzip der Gendiagnostik an einem Beispiel
Gehirns erklären. erläutern;
geschlechtliche Fortpflanzung und ungeschlecht-
3. EVOLUTION liche Fortpflanzung (Klonen) gegeneinander
In der Vielfalt der Lebewesen und ihren Wechselwir- abgrenzen;
kungen spiegelt sich die Evolution wider. Stammesge- embryonale und differenzierte Zellen vergleichen
schichtliche Betrachtungen beleuchten die Entstehung und die Bedeutung der Verwendung von embryo-
und das Werden des Lebens als historischen Prozess nalen und adulten Stammzellen erläutern;
und vermitteln die Einsicht, dass wir Menschen Teil die Bedeutung gentechnologischer Methoden in
der Biosphäre sind und unser Überleben von deren der Grundlagenforschung und in der Medizin
Zustand abhängig ist. erläutern.
Die Schülerinnen und Schüler können Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit der
die bei der Begehung eines Lebensraums konkret ethischen Dimension der Gentechnik und der Repro-
erlebte Vielfalt systematisch ordnen; duktionsbiologie auseinander.
an ausgewählten Gruppen des Tier- und Pflanzen-
reichs systematische Ordnungskriterien ableiten
und die systematischen Kategorien benennen;
die biologische Evolution, die Entstehung der
Vielfalt und Variabilität auf der Erde auf Molekül-
und Organismenebene erklären;
die Bedeutung der sexuellen Fortpflanzung für
die Evolution erläutern;

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
212 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R B I O L O G I E

GYMNASIUM – KURSSTUFE (4-STÜNDIG)

KURSSTUFE (4-STÜNDIG) 1. VON DER ZELLE ZUM ORGAN


Ausgangspunkt aller Betrachtungen ist die Zelle als
GRUNDLEGENDE BIOLOGISCHE PRINZIPIEN Grundbaustein des Lebens. Lebensvorgänge beruhen
Die Schülerinnen und Schüler können die folgenden auf Strukturen und Vorgängen auf der Ebene der Ma-
grundlegenden Prinzipien zur Analyse und Erklärung kromoleküle. Stoffwechsel und Vererbung sind funda-
der beobachteten biologischen Phänomene anwenden. mentale Eigenschaften des Lebens. Die Zelldifferen-
Sie sind Grundlage zum Verständnis und Hilfe zur zierung ist die Voraussetzung für Organbildung.
Strukturierung der in den Leitthemen genannten Sach-
verhalte. Zelle und Stoffwechsel
Struktur und Funktion: Bei allen biologischen Die Schülerinnen und Schüler können
Strukturen ist der Zusammenhang zwischen Bau die Zelle als Grundbaustein des Lebens und als
und Funktion zu erkennen. Beispiele hier: geordnetes System beschreiben;
Moleküle, Zellen und Organe eines Lebewesens. anhand eines Modells den Aufbau und die
Zelluläre Organisation: Alle Lebewesen sind aus Eigenschaften der Biomembran beschreiben;
Zellen aufgebaut. Zellen müssen aus energeti- die Bedeutung der Zellmembran für den
schen Gründen gegen die Außenwelt abgetrennt geregelten Stofftransport erläutern;
sein, aber mit dieser in Stoff- und Energieaus- das Prinzip der Osmose und ihre Bedeutung
tausch stehen. für den Stoffaustausch über Membranen anhand
Spezifische Molekülinteraktion: „Schlüssel-Schloss- von Experimenten erklären;
Interaktionen“ erzielen spezifische Wirkungen. die Bedeutung der Kompartimentierung der
Energieumwandlung: Lebewesen sind offene Zelle erklären und den Zusammenhang zwischen
Systeme; sie sind gebunden an Stoff- und Energie- Bau und Funktion bei folgenden Zellorganellen
umwandlungen. erläutern: Zellkern, Mitochondrium, Chloroplast,
Regulation: Voraussetzung für Stoffwechsel und Endoplasmatisches Reticulum, Ribosom;
ontogenetische Entwicklung sind Regulationsvor- elektronenmikroskopische Bilder der Zelle inter-
gänge im Organismus. pretieren;
Information und Kommunikation: Aufnahme, erklären, dass zum Erhalt und Aufbau geordneter
Verabeitung und Speicherung von Informationen Systeme Energie aufgewendet werden muss;
ermöglichen Kommunikation zwischen Lebe- erläutern, dass Zellen offene Systeme sind, die
wesen und innerhalb eines Lebewesens. mit der Umwelt Stoffe und Energie austauschen;
Reproduktion: Lebewesen pflanzen sich fort und erklären, dass das Zusammenwirken energie-
geben die Erbinformation nach bestimmten liefernder mit energieverbrauchenden Reaktionen
Gesetzmäßigkeiten an ihre Nachkommen weiter. notwendig ist. Sie können die Bedeutung von
Variabilität: Einheitlichkeit und Vielfalt von ATP als Energieüberträger erläutern.
Lebewesen sind das Ergebnis der Evolution der
Lebewesen.
Angepasstheit: Lebewesen sind bezüglich Bau
und Funktion an ihre Umwelt angepasst.
Wechselwirkung: In einem Lebewesen ist das
Zusammenspiel von Zellen und Organen not-
wendig. Zwischen einzelnen Lebewesen und
ihrer Umwelt sowie zwischen den Lebewesen in
einem Ökosystem bestehen Wechselwirkungen.

ATP: Adenosintriphosphat

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R B I O L O G I E 213

GYMNASIUM – KURSSTUFE (4-STÜNDIG)

Moleküle des Lebens und Grundlagen der Vererbung 2. AUFNAHME, WEITERGABE


Die Schülerinnen und Schüler können U N D V E R A R B E I T U N G V O N I N F O R M AT I O N E N
beschreiben, dass das Leben auf Strukturen und Lebewesen registrieren Umweltveränderungen und ver-
Vorgängen auf der Ebene der Makromoleküle arbeiten Informationen. Beispielhaft betrachtet werden
beruht; hier das Nervensystem und das Immunsystem des
ein Experiment zur Isolierung von DNS Menschen, um die Prinzipen der Aufnahme, Weiter-
durchführen; leitung, Verarbeitung und Speicherung von Informa-
die Doppelhelix-Struktur der DNS über ein tion darzustellen.
Modell beschreiben und erläutern, wie in Die Schülerinnen und Schüler können
Nukleinsäuren die Erbinformation kodiert ist; Nervenzellen präparieren und den Bau einer
die Bedeutung der Proteine als Struktur- und Nervenzelle erläutern;
Funktionsmoleküle des Lebens erläutern; die Mechanismen der elektrischen und stofflichen
das Funktionsprinzip eines Enzyms und eines Informationsübertragung und die daran beteiligten
Rezeptors über „Schlüssel-Schloss-Mechanismen“ Membranvorgänge am Beispiel der Nervenzellen
erläutern; beschreiben (Ruhepotenzial, Aktionspotenzial,
an einem konkreten Beispiel den Prozess der Synapse);
enzymatischen Katalyse beschreiben und die die elektrochemischen und molekularbiologischen
Vorgänge am aktiven Zentrum modellhaft dar- Vorgänge bei der Reizaufnahme an einer Sinnes-
stellen; sie können den Zusammenhang zwischen zelle und der Transformation in elektrische Im-
Molekülstruktur und spezifischer Funktion pulse an einem selbstgewählten Beispiel erläu-
erläutern; tern;
Mechanismen zur Regulation der Enzymaktivität die Verrechnung erregender und hemmender
an konkreten Beispielen beschreiben und Signale als Prinzip der Verarbeitung von Infor-
erklären; mationen im Zentralnervensystem beschreiben;
Experimente zur Abhängigkeit der Enzymaktivität die übergeordnete Funktion des Gehirns
von verschiedenen Faktoren durchführen und erläutern;
auswerten; die Funktion des Immunsystems am Beispiel
den Weg von den Genen zu den Proteinen einer Infektionskrankheit erläutern. Sie können
(Proteinsynthese) und von den Proteinen zu den zwischen humoraler und zellulärer Immunant-
Merkmalen von Lebewesen (Biosyntheseketten) wort differenzieren und die beteiligten Zellen
erläutern; und Strukturen angeben;
die Bedeutung der Regulation der Genaktivität die Bedeutung des Immunsystems für die Gesund-
für den geregelten Ablauf der Stoffwechsel- und erhaltung des Menschen erläutern;
Entwicklungsprozesse mithilfe einfacher Modelle am Beispiel HIV erklären, wie Erreger die
erläutern. Immunantwort unterlaufen beziehungsweise
ausschalten;
die Notwendigkeit der Regulation des
Zusammenspiels der Zellen und Organe eines
Organismus am Beispiel des Nervensystems und
des Immunsystems erläutern;
am konkreten Beispiel (Sehwahrnehmung,
Sprache) erläutern, dass die Leistungen des Zen-
tralnervensystems sich nicht unmittelbar aus den
Merkmalen der einzelnen „Bausteine“ ergeben.
Auf jeder Systemstufe des Lebens kommen neue
und komplexere Eigenschaften hinzu.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
214 K O M P E T E N Z E N U N D I N H A LT E F Ü R B I O L O G I E

GYMNASIUM – KURSSTUFE (4-STÜNDIG)

3. EVOLUTION UND ÖKOSYSTEME 4 . A N G E WA N D T E B I O L O G I E


In der Vielfalt der Lebewesen und ihren Wechsel- Erkenntnisse der Naturwissenschaften und Entwick-
wirkungen spiegelt sich die Evolution wider. Stam- lungen technologischer Verfahren haben zusammen
mesgeschichtliche Betrachtungen beleuchten die Ent- ein Niveau erreicht, das zunehmend Manipulationen
stehung und das Werden des Lebens als historischen von biologischen Strukturen und Prozessen erlaubt.
Prozess und vermitteln die Einsicht, dass wir Men- Damit wird es möglich, neuartige biologisch-technische
schen Teil der Biosphäre sind und unser Überleben Projekte und Anwendungen in Angriff zu nehmen.
von deren Zustand abhängig ist. Ökosysteme sind das Diesen unbestrittenen Chancen stehen andererseits
Ergebnis von Angepasstheit auf Grund evolutiver mögliche Risiken gegenüber.
Prozesse. Die Schülerinnen und Schüler können
Die Schülerinnen und Schüler können die experimentellen Verfahrenschritte (Isolierung,
ein Ökosystem während einer Exkursion erkunden Vervielfältigung und Transfer eines Gens, Selek-
und die in einem Lebensraum konkret erlebte tion von transgenen Zellen) der genetischen
Vielfalt systematisch ordnen; Manipulation von Lebewesen an einem konkreten
an ausgewählten Gruppen des Tier- und Pflanzen- Beispiel beschreiben und erklären;
reiches systematische Ordnungskriterien ableiten molekularbiologische Experimente durchführen
und die Nomenklatur anwenden; und auswerten;
durch morphologisch-anatomische Betrachtungen können das Prinzip der Gendiagnostik an einem
Abwandlungen im Grundbauplan rezenter und Beispiel erläutern;
fossiler Organismen beschreiben und systematisch geschlechtliche und ungeschlechtliche Fort-
auswerten; pflanzung gegeneinander abgrenzen;
molekularbiologische Verfahren zur Klärung von Verfahren der Reproduktionsbiologie (Klonen,
Verwandtschaftsbeziehungen beschreiben und In-vitro-Fertilisation, Gentherapie) beschreiben
erklären; und erklären;
die biologische Evolution, die Entstehung der embryonale und differenzierte Zellen vergleichen
Vielfalt und Variabilität auf der Erde auf Molekül-, und die Bedeutung der Verwendung von embry-
Organismen- und Populationsebene erklären; onalen und adulten Stammzellen erläutern;
die Bedeutung der sexuellen Fortpflanzung für die Bedeutung gentechnologischer Methoden in
die Evolution erläutern; der Grundlagenforschung, in der Medizin und in
die historischen Evolutionstheorien von Lamarck der Landwirtschaft erläutern.
und Darwin als ihrer Zeit gemäße Theorien Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den
interpretieren und sie vergleichend aus heutiger Anwendungsbereichen der Biologie aus naturwissen-
Sicht beurteilen; schaftlicher, medizinischer, wirtschaftlicher und ethi-
den Menschen in das natürliche System ein- scher Sicht auseinander. Sie betrachten auch Thera-
ordnen und seine Besonderheiten in Bezug auf pieansätze wie Organtransplantation und Stammzel-
die biologische und kulturelle Evolution heraus- lentherapie.
stellen.

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
B I L D U N G S S TA N D A R D S F Ü R G E S C H I C H T E 215

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

GESCHICHTE

BILDUNGSPLAN GYMNASIUM
216 L E I T G E D A N K E N Z U M K O M P E T E N Z E RW E R B F Ü R G E S C H I C H T E

GYMNASIUM – KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE

I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb


Der Geschichtsunterricht ermöglicht Schülerinnen und Schülern Dies soll den Geist der Toleranz und Offenheit sowie die Ein-
sich mit den politischen, wirtschaftlichen, rechtlichen, gesell- sicht in den Wert einer pluralistischen und demokratischen
schaftlichen und kulturellen Verhältnissen, die das Leben der Gesellschaftsordnung fördern.
Menschen in der Vergangenheit bestimmt haben, zu beschäfti- Hohe Bedeutung kommt hierbei der Herausbildung der euro-
gen. So können die Heranwachsenden sich darüber klar werden, päischen Identität zu, ihr soll bei der Behandlung aller histori-
dass der Mensch und die ihn umgebende Welt nur aus der schen Epochen besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden.
Geschichte heraus zu erklären und zu begreifen sind. Durch die Der Geschichtsunterricht regt zu selbstständigem Denken und
historische Bildung wird die Kompetenz erworben, die geschicht- Handeln an. Er ist aber nicht nur Arbeits- und Denkunterricht,
liche Begründung der menschlichen Existenz zu erkennen. Die sondern ermöglicht auch emotionale Zugänge.
Beschäftigung mit Geschichte bedeutet, vergangene Zeiten zu Angestrebte Kompetenzen sind die Narrativität als ein wesent-
rekonstruieren und die bestehenden Zustände auf die Bedin- liches, an der Kompetenz des Erzählens anknüpfendes Element
gungen ihres Werdens zurückzuführen. Die Schülerinnen und historischer Rekonstruktion und Ergebnispräsentation sowie
Schüler sollen sich die Standort- und Zeitgebundenheit des die Fähigkeit zu Kritik, Argumentation, Urteilsbildung und
Lebens und Denkens bewusst machen, sich mit alternativen Präsentation auf der Grundlage des fachgerechten Umgangs mit
Handlungsmöglichkeiten in der Geschichte auseinander setzen, Quellen und Darstellungen.
Perspektiven gewinnen, ihre Urteilsfähigkeit schulen und ihre Selbstständigkeit, Selbstverantwortung und soziales Handeln
Zukunft gestalten lernen. sollen innerhalb und außerhalb des Unterrichts gleichermaßen
gefördert werden. Verschiedenen Arten der Gruppenarbeit sowie
allen Formen offenen Unterrichts kommt dabei eine besondere
Bedeutung zu.
Prinzipien des Unterrichts sind Problemorientierung, Multi-
kausalität, Multiperspektivität, Kontroversität und Fremdver-
stehen auf der Basis der Anschaulichkeit, der Altersgemäßheit
und der individuellen Voraussetzungen der Lernenden. Eine
besondere Rolle spielt die Kooperation mit benachbarten
Fächern, die anzustreben ist, wo immer dies möglich ist.
Der Erwerb von grundlegendem Wissen über wesentlich