Sie sind auf Seite 1von 19

3F-Methode, Requirement Engineering

(Anforderungsermittlung)
Repräsentative Anforderungen

decken den gesamten Bereich der Kundennutzung ab.

Kundennutzung: Der im Kundenbetrieb mögliche, gesamte 3F-Bereich

Anforderung
Kunden-
nutzung

Anforderung: Während der Erprobungsphase abgedeckter Bereich

© by IfF
Repräsentative Anforderungen

decken den gesamten Bereich der Kundennutzung ab.

Kundennutzung: Der im Kundenbetrieb mögliche, gesamte 3F-Bereich

optimale,
Anforderung repräsentative
Anforderungen
Kunden-
nutzung

Anforderung: Während der Erprobungsphase abgedeckter Bereich

© by IfF
Requirement Engineering

• Lenker
• Radträger
• Dämpfer
• VKM
• Feder
• E-Motor
• Batterie • …
• Gangräder
• Anfahrmodul
• Leistungselek. • Schaltkupplung
• Lager
• Fahrwerk • Getriebe
• Wellen
• Antrieb • Gelenkwellen
• Karosserie • Achsgetriebe • Gelenke
• …
• FAS • Lenkung
• Bremse • Batterie-
Management
• Räder
• Betriebsstrategie
• Energie- • Achslenker
Aufhängung • …
verbrauch •
• Energie-
• Reichweite • …
Management
• Fahrleistung • Thermo-
• Kosten Management
• Komfort
•…

© by IfF
Requirement Engineering

• Basis der Entwicklung


Welche Eigenschaften bezüglich
Funktion und Dauerhaltbarkeit müssen von
Komponenten, Baugruppen, Modulen, Systemen und
dem Gesamtfahrzeug erfüllt werden?

• Basis für Dimensionierung, Auslegung und Erprobung


Welche Fahrmanöver, Funktions- und Belastungskollektive
treten im "Feld" auf?
Welche von ihnen sind repräsentativ für die betrachtete
Komponente, Baugruppe/System und das Gesamtfahrzeug
und müssen deshalb im Entwicklungsprozess berücksichtigt
werden?

Alle Anforderungen hängen mit den Eigenschaften


des 3F-Parameterraums zusammen!

Fahrer Fahrzeug Fahrumgebung


© by IfF
Entwicklung der 3F-Methode, Parameterauswahl

Fahrstil • schonend
Fahrer Fahrer
• durchschnittlich
• sportlich

Fahrumgebung Umgebungstyp • Stadt

Fahrbahneigenschaften • Landstraße
• Autobahn
• Berg

Fahrzeuge unter- leichte Beladung


Fahrzeug •
mittlere Beladung
schiedlicher Klasse •
und Beladung • volle Beladung
• Anhängerbetrieb

© by IfF
3F-Methode: Auswahl des Fahrers

Potenzielle
Testfahrer

Messung aller Parameter


Fahrzeug mit
für Fahrerhandlungen,
Blackbox
Umgebung

Bewertungs- Stadt Landstrasse Autobahn Berg


fahrten

Beschleunigung (längs, quer), Geschwindigkeit,


Bewertung
Lenkung etc.

Fahrstil-
identifikation
schonend durchschnittlich sportlich

© by IfF
3F-Methode: Auswahl der Fahrumgebung

Stadt Hamburg, Berlin, München, Braunschweig,


Peking, Shanghai, Changchun etc.
in Planung: Istanbul, London, Tokyo,
Mumbai, Neu-Dehli
Hamburg

Landstrasse D, EU, Polen, Lettland, Startpunkt

& Autobahn Litauen, China,


Berlin
Hannover Braunschweig

Magdeburg

in Planung: USA,
Bad Pyrmont

Leipzig
Ruhrgebiet
(Dortmund) Kassel

Türkei, Indien, Japan Hof

Würzburg

Regensburg

Berg Alpen (D, A, CH),


Mittelgebirge (Harz)

Unebenheits- Gewöhnliche
Sonderereignisse Missbrauch
messungen Unebenheiten

© by IfF
3F-Methode: Auswahl der Fahrzeuge
600

Leistungsgewichts‐
500
Drehmoment [Nm]

klassen [kg/kW]:
7…9
400
9…11
11..13
300 13…15
15…17
200 > 17

100
900 1300 1700 2100 2500
Fahrzeugmasse [kg]

Datenbasis
Messgrößen
50.0000-70.000 km je Fahrzeug
• Konventionelle Antriebe • Fahrer Fahrpedal, Bremsdruck,
• Hybridantriebe Lenkwinkel, Gang, Kupplung
• Elektrische Antriebe • Fahrzeug Momente und Kräfte,
• Front-, Heck- and Translationen und Rotationen
Allradantriebe • Fahrum- Krümmung, Steigung,
• Unterschiedliche Getriebe gebung Unebenheiten, Tempatur
© by IfF
3F-Methode: Messprogramm

Fahrer schonend durchschnittlich sportlich

leer mittel voll Anhänger

Stadt

Landstrasse

Autobahn

Berg

© by IfF
3F-Methode: Messprogramm

Fahrer schonend durchschnittlich sportlich

leicht mittel voll Anhänger leicht mittel voll Anhänger leicht mittel voll Anhänger

Stadt

Landstrasse

Autobahn

Berg

600

Sonderkunden 500
Drehmoment [Nm]

• Lieferbetrieb 400
• Post Service
• Sonderereignisse 300
• Missbrauch
• … 200

100
900 1300 1700 2100 2500
Fahrzeugmasse [kg] © by IfF
3F-Methode: Messprogramm

Fahrer schonend durchschnittlich sportlich

leicht mittel voll Anhänger leicht mittel voll Anhänger leicht mittel voll Anhänger

Stadt

Landstrasse

Autobahn
Simulation
Berg
MOVE3D

600

Sonderkunden 500
Drehmoment [Nm]

• Lieferbetrieb 400
• Post Service
• Sonderereignisse 300
• Missbrauch
• … 200

100
900 1300 1700 2100 2500
Fahrzeugmasse [kg] © by IfF
Simulationsumgebung

Fahrermodell

Modulare Variantenbasierte
Entwicklungsplattform für 3F-
Simulationen (MOVE 3F)

Fahrumgebungsmodell • Simulationsumgebung auf Basis von


Matlab/Simulink
• unterschiedliche Antriebsstränge
(Front-Quer, Standard, …) mit
diversen Getriebevarianten
(MT, AT, …)
• Bedarfsgerechte Einbindung von
Simulationsprogrammen wie z.B.
Fahrzeugmodell Dymola

© by IfF
3F-Methode: Fahrer-Modell *)

Fahreraktionen
• Gaspedal (Beschleunigung)
• Bremspedal (Verzögerung)
• Wunschgeschwindigkeit 1 3 5

• Schaltung, Kupplungspedal (MT)


2 4 R

• Lenkung (Querbeschleunigung)

abhängig von
Fahrstil Fahrzeug Fahrumgebung
• schonend • Klasse (klein … groß) • Umgebung
− Stadt
• durchschnittlich • Beladung (leicht, mittel, − Landstraße
• sportlich voll, Anhänger) − Autobahn
− Berg
• Antriebsleistung (M-n)
• Fahrbahnparameter
• Getriebe/Schaltung − Steigung/Krümmung
− Unebenheiten, Schlaglöcher
*)problem-spezifische Modellierungstiefe; • Verkehr & Witterung
Berücksichtigung der natürlichen,
statistischen Streuungen © by IfF
3F-Methode: Fahrumgebung - Modelle *)
Berücksichtigung der Umgebungsparameter für
Stadt, Landstraße, Autobahn, Berg
• Verkehrsparameter
− Geschwindigkeit, inkl. Stop&Go
− Beschleunigungsstrecken
− Verzögerungsstrecken
− Fahrzeugabstände
−…

• Fahrbahnparameter
− Steigung, Krümmung
− Unebenheiten (periodische,
stochastische, transiente),
Schlaglöcher, Bremshügel,
Bahnübergänge, …
− Reibwert

• Wetterdaten
− Temperatur
− Sichtweite
*)problem-spezifische Modellierungstiefe;
Berücksichtigung der natürlichen,
statistischen Streuungen © by IfF
3F-Methode: Fahrzeug-Modelle *)
Berücksichtigung der Funktions- und Dauerhaltbarkeitseigenschaften von
• Elementen, Bauteilen
• Baugruppen/Modulen MKS-Modelle
• Gesamtfahrzeug

zur Behandlung der Themen für


• Antrieb
• Fahrwerk
• Karosserie
Zweispurmodelle
αi
• FAS
vi
M FLuft, y Mzi δi
Fyi
Mzi δi Fxi
αi yFzg
vi vFzg
Fxi Fyi
ψ β
FLuft, x
αi
Jz ψ
••

SP MLz xFzg vi
Mzi δi
mv2/ρ

mvFzg
Fxi Fyi
Mzi δi
αi
vi
Fxi Fyi
*)problem-spezifische Modellierungstiefe;
Berücksichtigung der natürlichen,
statistischen Streuungen
© by IfF
Eigenschaften der 3F-Methode und MOVE3F

• Virtuelles Mess- und Versuchsprogramm im 3F-Parameterraum

• Berücksichtigung der natürlichen statistischen Streuungen der


Eigenschaften von
- Fahrer
- Fahrumgebung
- Fahrzeug

• Erfassung aller representativen Fahrmanöver und Parameter als


Zeitverläufe und/oder Häufigkeitsverteilungen(Histogramme)
EWP
Stadt
Land
BAB
Berg

Lastkollektive 3F-Kubus Ganganteile


EWP L_sc_M
5 5
x 10 x 10
EWP
Stadt
Land
BAB
2 2
Berg
1 1
0 0

300 300
200 200
100 4000 100 4000
3000 3000
Mgetr,ein [Nm] 0 2000 Mgetr,ein [Nm] 0 2000
1000 nmot [1/min] 1000 nmot [1/min]

Belastungszahlen Motorbetriebspunkte

© by IfF
3F-Methode: Nutzen

Ermittlung repräsentativer
• Lenker Anforderungen
• Radträger
• repräsentative Fahrmanöver
• Dämpfer
• VKM • Belastungskollektive
• Feder
• E-Motor • Histogramme für Funktions-
• Batterie • …
• Gangräder parameter
• Anfahrmodul
• Leistungselek. • Schaltkupplung
• Lager
• Fahrwerk • Getriebe
• Wellen
• Antrieb • Gelenkwellen
• Karosserie • Achsgetriebe • Gelenke
• …
• FAS • Lenkung
• Bremse • Batterie-
Management
• Räder optimale
• Betriebsstrategie
• Energie- • Hilfsrahmen Dimensionierung
Aufhängung • …
verbrauch •
Auslegung
• Energie-
• Reichweite • …
Management Funktion
• Fahrleistung Thermo-
• Dauerhaltbarkeit
• Kosten Management
• Komfort
•…

Bewertung, Optimierung
bezüglich 3F
© by IfF
3F-Methode, Requirement Engineering
(Anforderungsermittlung)