Sie sind auf Seite 1von 60

å

KARL MARX
FRIEDRICH ENGELS
GESAMTAUSGABE
(MEGA)
ERSTE ABTEILUNG

WERKE · ARTIKEL · ENTWÜRFE

BAND 16

HERAUSGEGEBEN VON DER


INTERNATIONALEN MARX-ENGELS-STIFTUNG
AMSTERDAM
KARL MARX
FRIEDRICH ENGELS
ARTIKEL
OKTOBER 1857 BIS
DEZEMBER 1858
TEXT

Bearbeitet von
Claudia Reichel und Hanno Strauß

DE GRUYTER
AKADEMIE FORSCHUNG
2018
Internationale Marx-Engels-Stiftung
Vorstand
Anja Kruke, Marcel van der Linden, Herfried Münkler, Andrej Sorokin

Redaktionskommission
Beatrix Bouvier, Fangguo Chai, Marcel van der Linden,
Jürgen Herres, Gerald Hubmann, Götz Langkau, Izumi Omura,
Teinosuke Otani, Claudia Reichel, Regina Roth, Ljudmila Vasina

Wissenschaftlicher Beirat
Andreas Arndt, Birgit Aschmann, Shlomo Avineri, Harald Bluhm,
Warren Breckman, James M. Brophy, Aleksandr Buzgalin, Gerd Callesen,
Hans-Peter Harstick, Axel Honneth, Jürgen Kocka, Hermann Lübbe,
Bertell Ollman, Alessandro Pinzani, Michael Quante, Hans Schilar,
Gareth Stedman Jones, Immanuel Wallerstein, Jianhua Wei

Dieser Band wurde im Rahmen der gemeinsamen Forschungsförderung im Akademien-


programm mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, mit Mitteln
des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Senatskanzlei – Wissenschaft und Forschung, des
Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft sowie des
Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes
Sachsen-Anhalt erarbeitet.

ISBN 978-3-11-051767-7
e-ISBN (PDF) 978-3-11-058598-8

Library of Congress Cataloging-in-Publication Data


A CIP catalog record for this book has been applied for at the Library of Congress.

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek


Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen
Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über
http://dnb.dnb.de abrufbar.

© 2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/München/Boston

Satz: pagina GmbH, Tübingen


Druck und Bindung: Hubert & Co. GmbH & Co. KG, Göttingen

www.degruyter.com
Inhalt
Text Apparat

Verzeichnis der Abkürzungen, Siglen und Zeichen 565

Einführung 567
Zur publizistischen Arbeit von Marx und Engels von
Oktober 1857 bis Dezember 1858 617
Die Mitarbeit von Marx und Engels an der „New-York
Tribune“ 617
Die Mitarbeit von Marx und Engels an der „New
American Cyclopædia“ 648

KARL MARX, FRIEDRICH ENGELS: ARTIKEL


OKTOBER 1857 BIS DEZEMBER 1858

Friedrich Engels · Bomb 3 657


Friedrich Engels · Bomb Ketch 7 662
Friedrich Engels · Bomb-Proof 8 663
Friedrich Engels · Bomb Vessel 9 664
Friedrich Engels · Bombardier 10 666
Friedrich Engels · Bombardment 11 667
Karl Marx · The Revolt in India 13 672
Friedrich Engels · Bridge, Military 18 676
Karl Marx/Friedrich Engels · Bernadotte 25 679
Karl Marx · Brown 34 684
Karl Marx/Friedrich Engels · Armada 35 685
Friedrich Engels/Karl Marx · Ayacucho 40 690

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung V


Inhalt

Text Apparat
Karl Marx · The Revolt in India 42 692
Karl Marx/Friedrich Engels · Blücher 47 695
Karl Marx · Brune 61 699
Karl Marx · The Bank Act of 1844 and the Monetary
Crisis in England 64 702
Karl Marx · The British Revulsion 69 706
Friedrich Engels · The Capture of Delhi 75 710
Friedrich Engels · Artillery 80 714
Karl Marx · Bugeaud 101 723
Karl Marx · The Commercial Crisis in England 104 725
Karl Marx · The Financial Crisis in Europe 110 729
Karl Marx · The Commercial and Industrial State of
England 115 733
Karl Marx · The Crisis in Europe 120 737
Karl Marx · The French Crisis 123 739
Friedrich Engels · The Siege and Storming of Lucknow 128 742
Friedrich Engels · Campaign 132 746
Friedrich Engels · Cannonade 133 748
Friedrich Engels · Captain 134 749
Karl Marx · British Commerce 135 750
Karl Marx · Bolivar y Ponte 145 755
Friedrich Engels · The Relief of Lucknow 160 766
Friedrich Engels · Carabine 167 772
Friedrich Engels · Carcass 168 774
Friedrich Engels · Carronade 169 775
Friedrich Engels · Cartouch 171 776
Friedrich Engels · Cartridge 172 777
Friedrich Engels · Case Shot 173 778
Karl Marx · The Approaching Indian Loan 175 779
Friedrich Engels · Berme 179 783
Friedrich Engels · Blenheim 180 784
Friedrich Engels · Borodino 182 786
Friedrich Engels · Bridge-Head 189 789
Friedrich Engels · Buda 191 791
Friedrich Engels · Windham’s Defeat 194 793
Karl Marx · The Attempt upon the Life of Bonaparte 199 797

VI MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Inhalt

Text Apparat
Karl Marx · The Commercial Crisis in France 204 802
Friedrich Engels · Camp 208 805
Friedrich Engels · Catapult 211 808
Friedrich Engels · Coehorn 212 809
Karl Marx · The Rule of the Pretorians 214 811
Friedrich Engels · Bidassoa 217 815
Karl Marx · The Derby Ministry⎯Palmerston’s Sham
Resignation 222 817
Friedrich Engels · Burmah 225 823
Friedrich Engels · Brescia 231 826
Karl Marx · Portents of the Day 233 829
Friedrich Engels · Bomarsund 237 833
Karl Marx · Bonaparte’s Present Position 238 836
Karl Marx · Pelissier’s Mission to England 243 839
Karl Marx · Mazzini and Napoleon 246 843
Karl Marx · The French Trials in London 251 847
Friedrich Engels · The Fall of Lucknow 259 852
Karl Marx · The Financial State of France 264 855
Karl Marx/Friedrich Engels · Beresford 268 858
Karl Marx · Mr. Disraeli’s Budget 270 860
Karl Marx · The Anglo-French Alliance 274 864
Karl Marx · Important British Documents 279 867
Friedrich Engels · Details of the Attack on Lucknow 285 869
Karl Marx · The Annexation of Oude 290 873
Karl Marx · A Curious Piece of History 295 878
Karl Marx · Lord Canning’s Proclamation and Land
Tenure in India 303 881
Karl Marx · Bonaparte’s Financial Maneuvers⎯Military
Despotism 306 885
Friedrich Engels · The British Army in India 309 888
Karl Marx · The State of British Commerce 313 891
Karl Marx · Political Parties in England⎯The State of
Europe 318 893
Karl Marx · The British Government and the Slave-
Trade 321 896
Friedrich Engels · Cavalry 326 901

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung VII


Inhalt

Text Apparat
Karl Marx · Taxation in India 350 908
Friedrich Engels · The Indian Army 355 911
Karl Marx · The Indian Bill 359 914
Karl Marx · An den Redakteur der „Neuen Zeit“ 363 919
Karl Marx · Imprisonment of Lady Bulwer Lytton (First
Article) 364 921
Karl Marx · Imprisonment of Lady Bulwer Lytton
(Second Article) 373 925
Karl Marx · How the Indian War has been Mismanaged 378 927
Karl Marx · The Increase of Lunacy in Great Britain 383 931
Karl Marx · The English Bank Act of 1844 388 934
Karl Marx · Commercial Crisis and Currency in Britain 392 938
Karl Marx · History of the Opium Trade (First Article) 396 942
Karl Marx · History of the Opium Trade (Second Article) 399 947
Karl Marx · Another Strange Chapter of Modern History 402 951
Karl Marx · The Anglo-Chinese Treaty 409 954
Karl Marx · British Commerce and Finance 414 962
Friedrich Engels · The Revolt in India 418 964
Karl Marx · Mazzini’s New Manifesto 422 967
Karl Marx · A New French Revolutionary Manifesto 427 970
Karl Marx · The British and Chinese Treaty 433 975
Karl Marx · Russian Serfs 438 983
Karl Marx · The King of Pussia’s Insanity 441 985
Friedrich Engels · Russian Progress in Central Asia 445 990
Karl Marx · The King of Pussia’s Insanity 450 996
Karl Marx · The Prussian Regency 454 1001
Karl Marx · Affairs in Prussia 459 1004
Karl Marx · Affairs in Prussia 463 1006
Karl Marx/Friedrich Engels · Russia in China 467 1008
Karl Marx · Mr. John Bright 471 1011
Friedrich Engels · The Prosecution of Montalembert 474 1015
Karl Marx · The New Ministry 479 1018
Karl Marx · The New Ministry 483 1021
Karl Marx · Affairs in Prussia 487 1024
Karl Marx · Project for the Regulation of the Price of
Bread in France 490 1026

VIII MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Inhalt

Text Apparat
Karl Marx · Affairs in Prussia 495 1029
Friedrich Engels · Europe in 1858 499 1032
Karl Marx · Affairs in Prussia 503 1035
Karl Marx · Question of the Ionian Islands 507 1037
Karl Marx · The Excitement in Ireland 512 1042
Karl Marx · The Emancipation Question 516 1046

ANHANG
Von der Redaktion der „New-York Tribune“
umgearbeitete Artikel
News from India 529 1057
Indian Debates 531 1061
The News of Peace and Treaties 534 1064
The French Slave-Trade 536 1067

Dubiosa
The Revolt in India 541 1073
Zuschrift an „Die Neue Zeit“ 543 1075
Zuschrift an „The Free Press“ 544 1076

Verzeichnis nicht überlieferter Arbeiten 1077

REGISTER UND VERZEICHNISSE

Namenregister 1081

Literaturregister 1125
1. Arbeiten von Marx und Engels 1125
a. Gedruckte Schriften 1125
b. Manuskripte 1125
2. Arbeiten anderer Autoren 1127
3. Periodika 1149

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung IX


Inhalt

Text Apparat
Verzeichnis der im Apparat ausgewerteten Quellen und
der benutzten Literatur 1153
1. Archivalien 1153
2. Gedruckte Quellen 1154
a. Quelleneditionen 1154
b. Periodika 1156
c. Zeitgenössische Publikationen 1156
3. Forschungsliteratur 1160

Sachregister 1168

Verzeichnis der Abbildungen

Marx: Exzerpte als Beilage im Brief an Engels vom


15. September 1857. S. 1 5
Marx: Exzerpte als Beilage im Brief an Engels vom
15. September 1857. S. 2 6
Marx: Exzerpte als Beilage im Brief an Engels vom
15.September 1857. S. 3 21
Marx: Exzerpte als Beilage im Brief an Engels vom
15.September 1857. S. 4 22
Marx: Exzerpte für den NAC-Artikel „Armada“. S. [1] 37
Marx: Exzerpte für den NAC-Artikel „Armada“. S. [2]/[3] 38
Marx: Krisenheft. Book of the Crisis of 1857. S. [39] 105
Marx: Krisenheft. 1857 France. S. [25a] 106
Marx: Krisenheft. Book of the Crisis of 1857. S. [34] 137
Marx: Krisenheft. Book of the Crisis of 1857. S. [35] 138
Marx: Exzerpte für den NAC-Artikel „Bolivar y Ponte“. S. [16] 147
Marx: Exzerpte für den NAC-Artikel „Bolivar y Ponte“. S. [24] 148
Engels: Exzerpte für den NAC-Artikel „Borodino“ 183
Engels: Exzerpte für den NAC-Artikel „Borodino“ 184
Engels: Zeichnung einer Karte der Schlacht bei Bidassoa 219
New-York Daily Tribune. Nr. 5465, 27. Oktober 1858. S. 6 455
New-York Daily Tribune. Nr. 5471, 3. November 1858. S. 6 456
Marx: Notizbuch aus den Jahren 1857–1861. 669
Marx: Notizbuch aus den Jahren 1857–1861. 670
Marx: Notizbuch aus den Jahren 1858–1860. 781
The New American Cyclopædia. Vol. 4. New York 1859. Titelblatt 903
The New American Cyclopædia. Vol. 4. New York 1859. S. 600 904
Marx: Notizbuch aus den Jahren 1858–1860. 991
New-York Daily Tribune. Nr. 5535, 17. Januar 1859. Titelblatt 1047
New-York Daily Tribune. Nr. 5333, 14. Januar 1859. S. 5 1048

X MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Einführung

Die Wirtschaftskrise von 1857 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 569


Der Indische Aufstand 1857–59 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 575
Frankreich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 583
Preußen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 589
Viktorianische Gesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 592
Europäische Emigration und Exilliteratur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 598
Russland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 602
China, Opiumhandel, Kriege und Verträge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 607
The New American Cyclopædia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 611
Editorische Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 614

Der vorliegende Band enthält die überlieferten Artikel von Marx und Engels aus
der Zeit von Oktober 1857 bis zum Ende des Jahres 1858. Entwürfe sind für
den genannten Zeitraum im Band keine zu publizieren. Bei den 123 edierten
Dokumenten handelt es sich um zwei Textsorten: 84 journalistische Zeitungs-
beiträge, die bis auf drei sämtlich in der „New-York Tribune“ (NYT) erschienen
sind, sowie 39 Lexikonartikel, Beiträge zu Stichworten für die „New American
Cyclopædia“ (NAC). Im Hauptteil des Bandes werden davon insgesamt 116
Texte publiziert – 77 Zeitungsartikel und alle 39 Beiträge für die NAC. Hiervon
stammen 68 Stücke von Marx, 42 von Engels, 6 haben beide zu Verfassern.
Zwei Artikel von Marx werden im vorliegenden Band (im Hauptteil) erstmals
ediert („Imprisonment of Lady Bulwer Lytton (First Article)“ und „The Commer-
cial and Industrial State of England“). In vier Fällen wurde im Ergebnis neuerer
Forschung die Zuschreibung der Autorschaft zwischen Marx und Engels mo-
difiziert.1

1
Es handelt sich um die vier Artikel „Bernadotte“, „Armada“, „Ayacucho“ und „Russia in
China“.

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 567


Einführung

Vier von der Redaktion der NYT stark veränderte Artikel wurden als ur-
sprünglich von Marx stammend im entsprechenden Teil des Anhangs platziert.
Unter der Rubrik Dubiosa werden drei Zeitungsbeiträge – ein Artikel mit Engels
als dem möglichen Autor sowie zwei möglicherweise von Marx stammende
Zuschriften – wiedergegeben. Von den sieben Texten im Anhang des Bandes
werden fünf erstmals ediert.
Die Zeitungskorrespondenzen und Lexikonartikel entstanden in enger Zu-
sammenarbeit zwischen Marx und Engels. Marx war der alleinige Vertragspart-
ner für die beiden US-amerikanischen Medien – für die NYT von 1851 bis 1862,
für die NAC von April 1857 bis 1860. Engels wirkte jeweils gewissermaßen
inkognito mit. Er war im Zeitraum des vorliegenden Bandes wegen Krankheit
für Wochen gar nicht und über Monate nur eingeschränkt arbeitsfähig und
stand doch immer wieder bereit, Marx bei der Erfüllung seiner publizistischen
Aufgaben nach Kräften zu unterstützen. Von der Intensität ihres Zusammen-
wirkens vermittelt der parallele, in Abteilung III dieser Ausgabe veröffentlichte
Briefwechsel ein plastisches Bild.
Vorrangiger Zweck der Verbindung nach New York war, bei stark einge-
schränkten Publikationsmöglichkeiten in Europa, die wirtschaftliche Existenz-
sicherung für Marx und seine Familie und damit die Ermöglichung von Freiräu-
men für Marx’ wissenschaftliches Arbeiten. Die Presseartikel von Marx und
Engels können aber zugleich als Bestandteil ihrer zeitgeschichtlichen Analy-
sen, in denen beide wirtschaftliche und politische Fragen der damaligen Zeit
aus ihrer Sicht erörterten, betrachtet werden. Wenn auch, besonders im Falle
von Marx, nicht alles Eingesandte gedruckt wurde, so ließen sich doch über
diese Zeitungspublizistik in einem demokratisch verfassten Land wie den USA
immer auch Aspekte ihrer Weltanschauung und Geschichtsauffassung mit
transportieren. Diese Möglichkeit bot sich dann bei den streng auf weltan-
schauliche Neutralität auszurichtenden Lexikonartikeln – sie machen zahlen-
mäßig etwa ein Drittel der im Band publizierten Artikel aus – wiederum kaum.
(Siehe dazu im Abschnitt „The New American Cyclopædia“ dieser Einführung.)
In den Artikeln des vorliegenden Bandes werden drei große Themenfelder
behandelt: der Indische Aufstand von 1857–59, die erste Weltwirtschaftskrise
von 1857 sowie Militärisches aus verschiedenen Epochen für das US-ameri-
kanische Lexikon. Daneben werden in Artikelreihen die innenpolitischen Vor-
gänge in Preußen im Zusammenhang mit dem Thronwechsel, der Opiumhan-
del im China des untergehenden Kaisertums und der „ungleichen Verträge“, die
Innen- und Außenpolitik des bonapartistischen Frankreichs nach dem Bom-
benattentat auf Napoléon III vom 14. Januar 1858, einzelne Ereignisse im Vik-
torianischen Großbritannien, neue Entwicklungen im Russischen Reich sowie
der transatlantische Sklavenhandel erörtert. Einzeluntersuchungen finden sich
zu Geheimgesellschaften in Irland, zum Geheimnisverrat die Ionischen Inseln
betreffend und zu Schriften radikaldemokratischer Exilanten. Außerdem gibt es
Biografien von Militärs, wie vom Feldherrn der antinapoleonischen Kriege,
Fürst Blücher, zum südamerikanischen Befreier Simón Bolı́var sowie zu briti-
schen und französischen Politikern.

568 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Einführung

Die Artikel beziehen sich damit auf einen geographischen Raum, der von
Europa über Nord- und Südamerika bis nach Ostasien und Australien reicht.
Hinsichtlich der zeitlichen Dimension sind die Kommunikationswege zu berück-
sichtigen. Als Marx seinen Bericht über den Kampf um Delhi verfasste, lagen
die Ereignisse bereits fünf Wochen zurück, dazu kamen noch mindestens 12
Tage, bis sein Manuskript New York erreichte und gedruckt werden konnte. Zu
dem Zeitpunkt, als die New Yorker Marx’ Behauptung lasen, die Briten würden
vor Delhi festsitzen und sich bald zurückziehen, war die Stadt längst wieder in
den Händen der Engländer. Es dauerte nahezu zwei Monate, bis die Post von
Indien über London nach New York gelangte.
Im Zeitraum des Bandes schrieb Marx parallel zu den Zeitungskorrespon-
denzen und Lexikonartikeln eine Reihe weiterer Texte: die 1857 begonnenen
und Ende Mai 1858 niedergelegten „Ökonomischen Manuskripte 1857/58“
(„Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie“), der von August bis Oktober
1858 fertiggestellte Urtext „Zur Kritik der politischen Ökonomie“ und das erste
Heft von „Zur Kritik der politischen Ökonomie“ (November 1858 bis Januar
1859). Außerdem legte er von November 1857 bis Februar 1858 drei Krisen-
hefte zur Wirtschaftskrise von 1857 an.2 Darüber hinaus fertigte er Exzerpte
sowohl für eigene Lexikonbeiträge als auch für Engels an und erstellte weitere
Auszüge vor allem zur politischen Ökonomie, so aus Tooke/Newmarchs „A
History of Prices“.
Auch wenn Marx die Zeitungsarbeit oft als lästige Zeitverschwendung abtat,
finden sich zumindest zwischen den Wirtschafts- und Krisenartikeln enge Be-
züge zu den ökonomietheoretischen Schriften. Darauf weist seine Bemerkung
von Anfang 1859 hin: „Meine nun achtjährige Mitarbeit an der ersten Englisch-
Amerikanischen Zeitung, der ,New-York Tribune‘, machte, da ich mit eigentli-
cher Zeitungskorrespondenz mich nur ausnahmsweise befasse, eine ausser-
ordentliche Zersplitterung der Studien nöthig. Indeß bildeten Artikel über
auffallende ökonomische Ereignisse in England und auf dem Kontinent einen
so bedeutenden Theil meiner Beiträge, daß ich genöthigt ward, mich mit prak-
tischen Details vertraut zu machen, die außerhalb des Bereichs der eigentli-
chen Wissenschaft der politischen Oekonomie liegen.“3

Die Wirtschaftskrise von 1857


Auslöser der Wirtschaftskrise von 1857, die wegen ihres Ausmaßes auch als
erste Weltwirtschaftskrise der Geschichte betrachtet wird, war der am 24. Au-
gust 1857 in New York erfolgte Zusammenbruch der großen Depositenbank
„Ohio Life Insurance and Trust Company“. Es folgten Runs auf Banken in den
Vereinigten Staaten, so dass im Oktober viele Geldinstitute ihre Zahlungen

2
Ediert in den Bänden II/1, II/2 und IV/14 der MEGA➁.
3
Marx: Kritik der politischen Ökonomie. Erstes Heft. Vorwort. In: MEGA➁ II/2. S. 102.

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 569


Einführung

einstellen mussten. Die Börsenpanik schlug daraufhin in eine Kredit- und Wa-
renhandelskrise um, die neben Finanzinstituten auch Fabriken, Handels- und
Transportunternehmen in den Konkurs trieb. Die Krise erreichte im Oktober
Großbritannien, das am engsten mit der US-Wirtschaft verbunden war und
breitete sich von dort auf den europäischen Kontinent aus. Auswirkungen wa-
ren noch in Asien und Australien bemerkbar.4
Am 13. Oktober 1857 teilte Charles Anderson Dana, der Chefredakteur der
„New-York Tribune“, Marx mit, dass aufgrund der Krise fast allen Europakor-
respondenten gekündigt worden sei, und forderte „to confine your articles to the
most important topics, such as the Indian war and the commercial explosion
which I suppose will now take place in England, as well as on the continent”5.
Daraufhin begann Marx am 6. November 1857 mit „The Bank Act of 1844 and
the Monetary Crisis in England“ seinen ersten Beitrag einer Reihe von Wirt-
schafts- und Krisenartikeln zu schreiben. Vermutlich bereitete ihm die journa-
listische Beschäftigung mit der Krise einige Freude, denn Engels gegenüber
gestand er enthusiastisch: „So sehr ich selbst in financial distress, habe ich seit
1849 nicht so cosy gefühlt als bei diesem outbreak.“6
In den Krisenartikeln sind einige auch in späteren ökonomischen Schriften
wiederkehrende Schwerpunkte erkennbar: Marx untersuchte die Bankenpolitik
moderner Staaten (am Beispiel Großbritanniens und Frankreichs), womit das
Problem von Krisenvermeidung durch Regierungsmaßnahmen verbunden war;
er setzte sich mit verschiedenen Geld- und Krisenauffassungen sowohl bür-
gerlicher als auch sozialistischer Strömungen auseinander und beobachtete
den Einfluss des Welt- und Kolonialmarktes auf die europäische Wirtschaft in
Krisenzeiten. Als er im November seine journalistische Arbeit zur Wirtschafts-
krise aufnahm, lagen schon Überlegungen für eine Konjunkturanalyse vor,
denn seit Beginn der 1850er Jahre befasste er sich mit der Periodizität von
Krisenerscheinungen, dem Verhältnis von Geldform und Krise und mit dem
Kreditsystem. Im Jahr 1856 war er überzeugt, lokale Geldmarktkrisen zu erle-
ben, die vor allem in Frankreich politische Unruhen auslösen könnten. Die
Geldkrisen interpretierte er auch als Vorboten einer Handels- und Industriekrise
und erklärte sie nicht aus dem Mangel an Zirkulationsmitteln, sondern als Stö-
rung in den Beziehungen zwischen Geld und Kapital. Zwischen Juni und Sep-

4
Einen Überblick siehe in Hans Rosenberg: Die Weltwirtschaftskrise 1857–1859 [1934].
2. Aufl. Göttingen 1974 und für die USA in James L. Huston: The Panic of 1857 and
the Coming of the Civil War. Baton Rouge, London 1987. Zur zeitgenössischen Lite-
ratur siehe die Einführung in MEGA➁ IV/14. S. 512–515.
5
Dana an Marx, 13. Oktober 1857. In: MEGA➁ III/8. S. 496.
6
Marx an Engels, 13. November 1857. In: MEGA➁ III/8. S. 193. – Im Brief an Lassalle
vom 21. Dezember 1857 schrieb Marx von den lästigen Erwerbsarbeiten, dass die
Krise aber auch Ansporn für weitere Studien sei: „Die gegenwärtige commercielle
Crise hat mich dazu angespornt, mich nun ernsthaft an die Ausarbeitung meiner
Grundzüge der Oekonomie zu geben, auch etwas über die gegenwärtige Crisis zu
präpariren.“ (MEGA➁ III/8. S. 223.)

570 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Einführung

tember 1857 konzentrierte er sich in Korrespondenzen auf den französischen


Crédit mobilier und erörterte das Verhältnis von Zentralbank/Staat und Aktien-
gesellschaft, von Geld und Kredit.7 Zu einer weiteren wiederkehrenden Position
bei der Beobachtung des industriellen Zyklus gehört seine Überzeugung, dass
die zuerst auftretende Finanzkrise in eine Industriekrise umschlagen wird. Des-
halb wandte er sich von der vorangegangenen hauptsächlichen Beschäftigung
mit Frankreich nun der britischen Wirtschaft zu, denn dort werde im Zentrum
der Krise die Textilindustrie stehen. Außerdem verband Marx die mit einer Wirt-
schaftskrise einhergehenden sozialen Erschütterungen mit der Hoffnung auf
politische Unruhen. In diesem Zusammenhang schrieb er an Engels: „Ich ar-
beite wie toll die Nächte durch an der Zusammenfassung meiner Oekonomi-
schen Studien, damit ich wenigstens die Grundrisse im Klaren habe bevor dem
déluge.“8
Marx’ Arbeit an den Wirtschafts- und Krisenartikeln zwischen November
1857 und Dezember 1858 lässt sich nicht von seinen Exzerpten in den „Lon-
doner Heften 1850–1853“, den Auszügen aus Thomas Tookes/William New-
marchs „History of Prices, and of the State of Circulation“ von 1857 und be-
sonders von den „Krisenheften“ von 1857/58, den „Grundrissen der Kritik der
politischen Ökonomie“ 1857/58 sowie dem Briefwechsel mit Engels trennen.9
In fünf Artikeln befasst sich Marx mit Peels Bank Act von 1844 (Bank Charter
Act). Das Bankgesetz legte fest, dass alle ausgegebenen Banknoten, die ein
festes Kontingent von durch Staatsschuld gedeckten Banknoten überschritten,
durch Edelmetallreserven gedeckt sein mussten. Ziel war, Preissteigerungen
im Inland und damit Goldabflüsse ins Ausland zu verhindern. Damit folgten die
Gesetzesinitiatoren David Ricardos Quantitätstheorie des Geldes, der zufolge
der Geldumlauf strikt begrenzt werden und nur aus Münzen und Banknoten
bestehen sollte. Marx, stark beeinflusst von der Banking-Theory, kritisierte die-
sen Ansatz. Er war überzeugt, dass Geldkrisen verschärft würden, wenn in
Zeiten, in denen mehr Geld benötigt werde und der Bedarf an Bankkrediten am
höchsten sei, die Notenemission durch das Bankgesetz künstlich beschränkt
werde. In der herannahenden Krise werde die Regierung den Bank Act sus-
pendieren müssen, um von der Beschränkung der Notenausgabe befreit zu
werden (S. 67). Seine Vorhersage vom 6. November 1857 erfüllte sich am

7
Siehe zu diesen Schwerpunkten Sergio Bologna: Geld und Krise. Marx als Korre-
spondent der New York Daily Tribune 1856–57. 2009. S. 25–27, 45–47; Michael Krät-
ke: Marx als Wirtschaftsjournalist. In: Beiträge zur Marx-Engels-Forschung. Neue Fol-
ge 2005. Hamburg 2006. S. 82–84.
8
Marx an Engels, 8. Dezember 1857. In: MEGA➁ III/8. S. 210. Siehe auch ähnlich Marx
an Ferdinand Lassalle, 22. Februar 1858. In: MEGA➁ III/9. Br. 44. – Zu Marx’ Erwar-
tung revolutionärer Erschütterungen im Zusammenhang mit seinen Krisenkonzeptio-
nen in dieser Zeit siehe auch Michael Heinrich: Die Wissenschaft vom Wert. 7. Aufl.
Münster 2017. S. 346–351.
9
Im Abschnitt „Entstehung und Überlieferung“ sowie in Erläuterungen zu den entspre-
chenden Artikeln wird auf parallele Stellen in den genannten Schriften verwiesen.

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 571


Einführung

12. des Monats, als das Bankgesetz außer Kraft gesetzt wurde. Diese einge-
tretene Prognose zur englischen Bankenpolitik sah Marx als günstiges An-
zeichen für eine gefestigte Position in der NYT. (S. 702/703.)
Die theoretischen Grundlagen des Bankgesetzes und der damit im Zusam-
menhang stehenden Diskussionen zwischen Currency- und Banking-Theory
sowie dem Wirken des Bank Acts während der Krise von 1847 – auch damals
wurde das Gesetz suspendiert – waren Marx seit seinen Exzerpten in den
„Londoner Heften 1850–1853“ vertraut.10 Die Aufhebung des Bankgesetzes
müsse sich als eine relative Erleichterung auswirken. „It does away with an
artificial stringency, which the Act adds to the natural stringency of the money
market in times of commercial revulsion.“ (S. 69.) Er beobachtete diese Ent-
wicklung anhand von Schwankungen der Diskontsätze der Bank von England,
die unmittelbar vor Aussetzung des Bank Acts mit 10% ihren Höhepunkt er-
reicht hatten und nach dem 12. November wieder sanken; danach flaute die
Geldkrise in Großbritannien ab. Am 24. Dezember 1857 trat das Peel’sche
Bankgesetz dann wieder in Kraft.
Marx’ Artikel wollen zeigen, dass eine Regierung mittels Bankenpolitik ein-
zelne Krisenphasen zwar abmildern oder verschärfen, aber eine Wirtschafts-
krise nicht verhindern könne. Anhand zweier Parlamentsberichte zum Bank Act
wird die von der politischen Ökonomie aufgeworfene Frage diskutiert, ob Zen-
tralbanken durch Steuerung der umlaufenden Geldmittel Einfluss auf das ge-
samte Preisniveau haben. Dabei setzt er sich mit der Auffassung auseinander,
der zufolge die Banken durch Überausdehnung des Geldumlaufs ein inflatio-
nistisches Ansteigen der Preise erzeugten, dass schließlich in der Krise wieder
rückgängig gemacht werde. Nach Marx’ Meinung sei diese Idee, „too cheap a
method of accounting for every crisis not to be eagerly caught at” (S. 392). Kern
des Problems sei, ob die Banken die Macht hätten, den Betrag der umlaufen-
den Zirkulationsmittel zu bestimmen.11 Das verneint Marx mit Hinweis auf einen
Vergleich zwischen Daten zum britischen Export und Banknotenumlauf, wo-
nach letzterer trotz wachsender Exporte keineswegs zugenommen habe. Das
Gegenteil sei der Fall, weil immer mehr Geschäfte – inzwischen etwa 90% –

10
Siehe Marx’ Auszüge aus John Fullartons „On the Regulation of Currencies“ und dem
„Economist“ von 1847 zur Erläuterung der Peel’schen Bankgesetze. – Die Prognose
über deren bevorstehende Suspendierung gründete er auf Material über den Verlauf
der Krise von 1847, das er aus Thomas Tookes „A History of Prices“ und David Morier
Evans’ „The Commercial Crisis 1847–1848“ entnahm. (MEGA➁ IV/7.) – Erste Interpre-
tationen zum Bank Act finden sich in dem langen Brief vom 3. Februar 1851 an Engels
(MEGA➁ III/4. S. 24–30) und ein erster journalistischer Kommentar in einer Korrespon-
denz für die NYT im September 1853 (The Vienna Note—The United States and
Europe—Letters from Shumla––Peel’s Bank Act. In: MEGA➁ I/12. S. 320–325).
11
In der „Kritik der politischen Ökonomie. Erstes Heft“ heißt es: „Die Geschwindigkeit der
Cirkulation vorausgesetzt, ist die Masse der Cirkulationsmittel also einfach bestimmt
durch die Preise der Waaren. Preise sind also nicht hoch oder niedrig, weil mehr oder
weniger Geld umläuft, sondern es läuft mehr oder weniger Geld um, weil die Preise
hoch oder niedrig sind.“ (MEGA➁ II/2. S. 173.)

572 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Einführung

durch Kredite abgewickelt wurden und keine Bank die Ausweitung der Kredite
kontrollieren könne. (S. 395.) Im Brief an Engels vom 2. April 1858, in dem
Marx eine Konzeption seines geplanten ökonomischen Werkes vorlegt und
stichpunktartig seine zentralen Punkte mitteilt, diskutiert er auch den Zusam-
menhang von Geldumlauf und Krise: „Aus der einfachen Bestimmung, daß die
Waare als Preiß gesezt, schon ideal gegen˙ ˙Geld ausgetauscht ist, bevor sie ˙˙
sich reell dagegen austauscht, ergiebt sich von selbst das wichtige ökon. Ge-
setz, daß die Masse des circulirenden Mediums durch die˙ Preisse
˙ bestimmt ist,
˙ ˙ ˙ ˙ ˙ ˙
nicht umgekehrt.“ Dann erörtert er, „daß das Auseinanderfallen von W—G u.
G—W die abstracteste u. oberflächlichste Form, worin die Möglichkeit der Cri-
˙˙
sen ausgedrückt“ 12
. ˙˙ ˙˙
Dem journalistischen Medium geschuldet, sind viele der Krisenartikel pole-
mische Auseinandersetzungen mit verschiedenen Konjunkturauffassungen. So
kritisierte Marx die in der Presse verbreitete Ansicht, mit Einführung des Frei-
handels würden Krisen für immer verschwinden. Vermutlich von Charles Fou-
rier übernahm er die Einschätzung: „The political economists who pretend to
explain the regular spasms of industry and commerce by speculation, resemble
the now extinct school of natural philosophers who considered fever as the true
cause of all maladies.“ (S. 107.) Geld-, Handels- und Kreditspekulationen ver-
ursachen keine Krise, vielmehr seien sie selbst in der vorausgegangenen Pha-
se erst erzeugt worden, sie seien Erscheinungen und Resultate der Entwick-
lung, nicht Grund und Wesen der Krise (S. 107). Er betrachte es als Mangel
vieler Wirtschaftsberichte, dass jede neue Krise nur als isolierte Erscheinung
angesehen werde, folglich werde sie nur mit jenen Faktoren erklärt, die aus-
schließlich für diese Zeit charakteristisch seien. Naturwissenschaftler könnten
nicht auf diese Weise arbeiten (S. 415). Mit Sicherheit zielte Marx hier auch auf
Pierre-Joseph Proudhon, der 1857 ein Handbuch des Börsenspekulanten13
herausgegeben hatte. Marx argwöhnte wohl, hier werde der Spekulation ge-
genüber den realen Mechanismen der Krise zu viel Bedeutung beigemessen.14
In mehreren Artikeln versucht Marx, Charakter und Ursachen der Wirt-
schaftskrise zu ergründen. Letztendlich hielt er sie für eine Überproduktions-
krise, der eine Geldkrise vorausgegangen sei, die in eine Handels- und Indu-
striekrise umgeschlagen sei.15 Während zuerst London im Zentrum der
12
MEGA➁ III/9. Br. 69.118–131.
13
Pierre-Joseph Proudhon: Manual du spéculateur à la bourse. Paris 1857. Ein Exem-
plar des Buches aus Marx’ Bibliothek ist überliefert. (MEGA➁ IV/32. Nr. 1078.)
14
Siehe Bologna: Geld und Krise. S. 33.
15
In den „Grundrissen“ schrieb Marx: „[I]n allgemeiner Crise der Ueberproduction ist der
Widerspruch nicht zwischen den verschiednen Arten des productiven Capitals, son-
dern zwischen dem industriellen und loanable Capital – zwischen dem Capital, wie es
als in den Productionsprocess direkt involvirt und wie es als Geld selbstständig (re-
lativement) ausser demselben erscheint“ (MEGA➁ II/1.2. S. 325). – „Der ganze Streit,
ob Ueberproduction möglich und nothwendig auf dem Standpunkt des Capitals, dreht
sich darum, ob der Verwerthungsprocess des Capitals in der Production unmittelbar
seine Verwerthung in der Circulation sezt; ob seine im Productionsprozeß gesezte
Verwerthung seine reale Verwerthung ist.“ (Ebenda. S. 323.)

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 573


Einführung

Erschütterungen stand, sei es jetzt Manchester, „the industrial crisis now


stands at the top and the monetary difficulty at the bottom“ (S. 107). Als Indu-
striekrise wirke sie heftiger, „the present convulsion bears the character of an
industrial crisis, and therefore strikes at the very roots of the national prospe-
rity“ (S. 73). Dem Anschein nach habe die Krise drei klar unterscheidbare For-
men gezeigt: „the money and produce markets of London and Liverpool, a bank
panic in Scotland, and an industrial breakdown in the manufacturing districts“
(S. 69). Die Krise auf dem Londoner Finanzmarkt und die Krise in den Indu-
striegebieten seien verschiedene Erscheinungen, die Krisenformen ließen sich
nur durch eine Untersuchung der Funktionen und Formen des Geldes und des
Ware-Geld-Verhältnisses entschlüsseln.16
Gerade das periodische Auftreten von Krisen schließe die Vorstellung aus,
dass ihre letzten Gründe in einer „recklessness of single individuals“ (S. 107)
zu suchen seien. Um die Gesetze aufzudecken, die den Krisen des Weltmark-
tes zugrunde lägen, müsse man ihren periodischen Charakter, die exakten
Daten ihrer periodischen Wiederkehr und neben den besonderen Merkmalen
vor allem die allgemeinen Aspekte, die allen Krisen eigen sind, aufdecken.
„The question is rather how it happens that, among all modern industrial
nations, people are caught, as it were, by a periodical fit of parting with their
property upon the most transparent delusions, and in spite of tremendous war-
nings repeated in decennial intervals. What are the social circumstances repro-
ducing, almost regularly, these seasons of general self delusion, of over specu-
lation and fictitious credit?“ Die Alternative sei also, dass entweder die
Gesellschaft die sozialen Verhältnisse kontrollieren könne, wodurch Krisen ver-
mieden werden könnten, oder sie könne dies nicht, dann müsse man Krisen
wie den Wechsel der Jahreszeiten ertragen. (S. 414/415.)
Neben Großbritannien und Frankreich nahm Marx vor allem die Krise in
Hamburg in den Blick. Hier sah er, Engels folgend, „the most regular and clas-
sical example of a monetary crisis that ever existed” (S. 121).17 Das Beispiel
Hamburgs war für Marx insofern interessant, als er mit Hinweis auf die reine
Metallwährung der Hansestadt Auffassungen entgegentreten wollte, die be-
sagten, dass die bestehende Krise durch Manipulationen der Papiergeldwäh-
rung verursacht worden sei. Außerdem konnte Marx hier das Problem von
Staatshilfen während einer Wirtschaftskrise kommentieren. Die Maßnahmen
des Hamburger Senats zur Rettung großer Unternehmen beschreibend, urteilt
er, hier solle das Vermögen der gesamten Gesellschaft aufgewendet werden,
um die Verluste der privaten Kapitalisten zu vergüten. „This sort of communism,
where the mutuality is all on one side, seems rather attractive to the European
capitalists.“ (S. 111.)18

16
Siehe MEGA➁ II/1.1. S. 137.
17
Siehe Engels an Marx, 7. Dezember 1857. In: MEGA➁ III/8. S. 206. – Im Krisenheft
„Book of the Crisis of 1857“ hatte Marx zur Hamburger Handelskrise Material gesam-
melt. (MEGA➁ IV/14. S. 550–553.)
18
Im Brief an Engels führt Marx aus: „Daß die Capitalisten, die so sehr gegen das ,droit

574 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Einführung

In fast allen Wirtschafts- und Krisenartikeln bezieht Marx die Entwicklung


des internationalen Handels und des Weltmarktes in seine Erörterungen ein. Er
diskutiert die Frage, ob Verengungen oder Stockungen im Welthandel eine
schon bestehende Krise verschärfen können. So hätten der Aufstand in Indien
und die Unruhen in China dem Asienhandel Großbritanniens erheblich ge-
schadet. Genauer betrachtete er aber den umgekehrten Fall, wo der Welthan-
del den durch die Krise rückläufigen oder stagnierenden britischen Handel wie-
der zu beleben vermochte. Gerade die wachsende Nachfrage in Indien nach
der Niederschlagung des Aufstandes habe in einer Zeit der verengten euro-
päischen Märkte einen positiven Effekt auf die britische Wirtschaft ausgeübt.
(S. 280/281, 313/314.) Marx versucht, seine Argumente mit zum Teil sehr um-
fangreichen Tabellen zum Außenhandel und der Handelsbilanz Großbritanni-
ens zu untermauern (S. 140, 142–144). „The study of the English trade reports
affords the only trustworthy clue to the mystery of the present convulsion in that
country.“ (S. 109.)
Auffällig wenig Aufmerksamkeit schenkt Marx hingegen den sozialen Folgen
der Krise für die Arbeiter und Armen. Er beschränkt sich auf Meldungen zur
gestiegenen Arbeitslosigkeit, verweist auf eine wachsende Anzahl von Armen-
hilfeempfängern und Nutzern von Suppenküchen. (S. 108.) Über Reaktionen
der Arbeiter auf ihre verschlechterten Lebensbedingungen, die in der NYT sehr
ausführlich behandelt werden, findet sich bei Marx mit Ausnahme weniger Be-
merkungen in den Frankreich-Artikeln kaum etwas. Allerdings stellte er in den
Krisenheften Informationen über die soziale Lage englischer und französischer
Arbeiter während der Krise, über Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit, Arbeitskonflikten
und Protesten von Arbeitslosen und Armenhilfeempfängern zusammen.19

Der Indische Aufstand 1857–59


Im Oktober 1857 setzte Marx seine Berichterstattung über den Indischen Auf-
stand fort. Er hatte Ende Juni 1857 unmittelbar nach Bekanntwerden der Meu-
tereien der Sepoys in der bengalischen Armee begonnen, die Ereignisse auf
dem indischen Kriegsschauplatz zu kommentieren und bis Ende September
etwa ein Dutzend Korrespondenzen für die „New-York Tribune“ verfasst. Die
Revolte war am 10. Mai 1857 durch eine Meuterei in Mirat ausgebrochen, von
dort waren die Aufständischen in das nahe gelegene Delhi gezogen, hatten

au travail‘ schrien, nun überall von den Regierungen ,öffentliche Unterstützung‘ ver-
langen und in Hamburg, Berlin, Stockholm, Copenhagen, England selbst (in der Form
der Suspension der Akte), also das ,droit au profit‘ auf allgemeine Unkosten geltend
machen, ist schön.“ (Marx an Engels, 8. Dezember 1857. In: MEGA➁ III/8. S. 209.)
19
Siehe MEGA➁ IV/14. S. 548–550. – Siehe auch Rolf Hecker und Kenji Mori: Die Welt-
wirtschaftskrise 1857 und Marx’ Krisenhefte. In: Matthias Bohlender, Anna-Sophie
Schönfelder, Matthias Spekker (Hrsg.): „Kritik im Handgemenge”. Die Marx’sche Ge-
sellschaftskritik als politischer Einsatz. Bielefeld 2018. S. 149/150.

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 575


Einführung

einen Tag später die Stadt besetzt und die Souveränität des Mogulherrschers
Bahadur Shah wurde wieder bekräftigt. Nach der Eroberung Delhis breitete der
Aufstand sich rasch nach Nord- und Zentralindien aus und beseitigte bis auf
wenige Stützpunkte die britische Herrschaft zwischen Bengalen und dem Pan-
jab. In einigen Regionen ging der Aufstand über eine bloße Meuterei der Trup-
pen hinaus und erfasste auch Bauern, Handwerker, Händler und Teile der
Grundbesitzer. Die Herrschaft der Briten wurde zutiefst erschüttert.
In den „Tribune“-Artikeln von Juni bis September 1857 hatte Marx versucht,
die Ursachen des Aufstandes zu ergründen. Er kommentierte Diskussionen im
britischen Parlament zur Zukunft des Kolonialstaates, informierte über die Ko-
lonialgewinne in Indien, äußerte sich zur Art und Weise der Politik, mit der es
den Briten gelungen war, dass Mogulreich zu unterwerfen20 und stellte dabei
die Rolle der britisch-indischen Armee als wichtigstes koloniales Machtinstru-
ment und zugleich erstes Widerstandszentrum der Inder heraus.21 Anschlie-
ßend begann er, über die Bemühungen der Briten zur Rückeroberung Delhis
zu berichten.
Mit den beiden Artikeln „The Revolt in India“ setzte Marx im Oktober 1857
seine Kommentierung des Kampfes um Delhi fort.22 Diese Korrespondenzen
sollten seine letzten Militärberichte zum Indischen Aufstand sein, denn inzwi-
schen war ihm klar geworden, dass eine sachkundige Kommentierung des
Kriegsgeschehens, eine fundierte militärische Lageeinschätzung und eine ge-
schulte Auswertung der Militärdepeschen vom Kriegsschauplatz seine Fähig-
keiten überstiegen. Dass er sich seiner Unzulänglichkeit als Kriegskommen-
tator bewusst war, zeigen Briefe an Engels, dem er mitteilte, dass er seine
bisherige Korrespondenzarbeit zum Indischen Aufstand nur als Interimslösung
verstehe, da er den Freund „einstweilen als Militair in der Tribune ersetzen
mußte“23. Marx’ Darstellung der Kampfhandlungen ist eher deskriptiv als ana-
lytisch, er hatte Schwierigkeiten, die militärischen Operationen mit größerer
Sachkunde zu erörtern. Das betraf auch die Kommentierung der Ereignisse um
Delhi, hatte er doch mehrfach angenommen, die Briten würden sich eher zu-

20
„The antagonism of the various races, tribes, castes, creeds and sovereignties, the
aggregate of which forms the geographical unity of what is called India, continued to
be the vital principle of British supremacy.” ([Marx:] [The Revolt in the Indian Army.] In:
NYDT. Nr. 5065, 15. Juli 1857. S. 4.)
21
Siehe ebenda. – Am Vorabend des Indischen Aufstandes dienten etwa 232 000 Inder
und 45000 britische Offiziere in der britisch-indischen Armee (Report of the Commis-
sioners Appointed to Inquiry into the Organization of the Indian Army. London 1859.
Nr. 17). – „The Indian revolt does not commence with the Ryots, tortured, dishonored
and stripped naked by the British, but with the Sepoys, clad, fed, petted, fatted and
pampered by them.“ ([Marx:] The Indian Revolt. In: NYDT. Nr. 5119, 16. September
1857. S. 6.)
22
Der Brief Ch. A. Danas vom 13. Oktober 1857, in dem Marx aufgefordert wurde, nur zu
zwei Themen zu schreiben – zur Wirtschaftskrise und zum Indischen Aufstand – un-
terstrich die Dringlichkeit von Indien-Korrespondenzen. (MEGA➁ III/8. S. 496.)
23
Marx an Engels, 15. August 1857. In: MEGA➁ III/8. S. 140.

576 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Einführung

rückziehen und die Stadt aufgeben, statt einen Angriff zu unternehmen. Eben-
so fiel es ihm schwer, zuverlässige Voraussagen über kommende Feldzüge zu
treffen. Sollte das Niveau der Kriegsberichterstattung wie in den Zeiten des
Krimkrieges erreicht werden, musste Engels die Kommentierung übernehmen.
Einige Tage später bekannte er gegenüber Engels, dass die Ereignisse in In-
dien ihn „und die Tribune gewissermassen blamirt haben“24. Wie ihm dieses
Problem einer mangelnden Sachkompetenz von Anfang an bewusst war, zeigt
eine bereits zuvor erfolgte briefliche Äußerung: „Es ist möglich, daß ich mich
blamire. Indeß ist dann immer mit einiger Dialektik wieder zu helfen. Ich habe
natürlich meine Aufstellungen so gehalten, daß ich im umgekehrten Fall auch
Recht habe.“25
Engels konnte nicht von Beginn an über das Geschehen auf dem indischen
Kriegsschauplatz berichten, da er für Marx eine Reihe von Lexikonartikeln für
die NAC verfassen musste und außerdem längere Zeit schwer erkrankt war.
Als er am 20. November 1857 mit dem Artikel „The Capture of Delhi“ die Kriegs-
berichterstattung für die NYT in Marx’ Namen aufnahm, konnte dieser sich
anderen mit Indien im Zusammenhang stehenden Fragen widmen. Deshalb
finden sich im vorliegenden Band unter den 17 Indien-Artikeln im Hauptteil elf
zum militärischen Geschehen (davon neun von Engels) und sechs Beiträge
von Marx zu anderen Indien betreffende Themen.
In seinen Kommentaren führt Engels eine Periodisierung der militärischen
Hauptereignisse ein: 1. der Kampf um Delhi (vom 11. Mai bis zur Einnahme
durch die Briten am 20. September 1857), 2. der Kampf um Lakhnau (vom
Beginn der Belagerung der Residenz am 30. Juni 1857 bis zur Einnahme der
gesamten Stadt durch die Briten am 21. März 1858) und 3. die ab März 1858
folgenden letzten Feldzüge und kleineren Militäroperationen in Nordindien, die
eine guerillaartige Kriegführung seitens der Aufständischen erkennen ließen.
Neben einer sachlichen Darstellung des Kriegsgeschehens konzentrierte
Engels sich auf vier Schwerpunkte. Regelmäßig betont er die klare Überlegen-
heit der britischen Streitkräfte trotz deren zahlenmäßig deutlicher Unterlegen-
heit. Allein aus der Anzahl der Bewaffneten wollte er nicht das reale Kräftever-
hältnis der beiden Kriegsparteien ableiten. Damit stellte er sich gegen die
Mehrheit der zeitgenössischen Presseberichte, die mit der Betonung der gro-
ßen Überzahl der Aufständischen auf einen angeblich besonderen Heroismus
der britischen Streitkräfte abhoben. Engels unternimmt dagegen häufig Ver-
gleiche mit dem Krimkrieg, den Revolutionskämpfen von 1848/49 sowie den
antinapoleonischen Kriegen zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Aus dieser Art
der Kommentierung resultieren wohl auch die herablassend klingenden Be-
merkungen und Beurteilungen in Engels’ Texten, wo er die meuternden Sepoys
als „militarily speaking, no better than savages“ (S. 128/129) und „a stupid and
ignorant barbarian rabble“ (S. 165) abschätzig beurteilt sowie deren Art zu
kämpfen als „a mixture of Asiatic ignorance and wildness“ (S. 163) abwertet.
24
Marx an Engels, 13. November 1857. Ebenda. S. 193.
25
Marx an Engels, 15. August 1857. Ebenda. S. 140/141.

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 577


Einführung

Die Geringschätzung der Sepoys aus Bengalen lässt sich auch aus Engels’
Vorliebe für die später so genannten „martial races“26, unter denen die Sikhs
und Gurkhas gefasst wurden, ableiten. So stellt er die Bengalen nicht allein aus
militärischer Sicht weit unter die kämpfenden Bergvölker Nordindiens (S. 129).
In den Artikeln „Details of the Attack on Lucknow“, „The British Army in India“
und „The Revolt in India“ thematisiert Engels in der Presse kontrovers diskutier-
te Aspekte der Kriegführung der Briten, wie die Plünderung Lakhnaus und von
britischen Truppen verübte Kriegsverbrechen, wozu auch die bei den Einwoh-
nern Schrecken verbreitende, summarische Rechtsprechung der Kriegsgerich-
te in den „befriedeten“ Gebieten gehörte. Bei der Darstellung der Plünderung
und Verwüstung Lakhnaus stützte sich Engels auf den international hochge-
schätzten Kriegsberichterstatter William Howard Russell, der als Sonderkor-
respondent der „Times“ seit Januar 1858 den Oberkommandierenden der bri-
tischen Armee in Indien, Colin Campbell, auf seinen Feldzügen begleitete.27
Russells Berichte aus dem britischen Lager waren viel beachtet worden. Er war
als kritischer Augenzeuge und Autorität anerkannt, weshalb er von Engels häu-
fig zitiert wurde.28 Dieser verschärft an einer Stelle noch Russells kritische Ein-
lassungen, als er schrieb: „The Calmuck hordes of Genghis Khan and Timur,
falling upon a city like a swarm of locusts, and devouring everything that came
in their way, must have been a blessing to a country, compared with the irrup-
tion of these Christian, civilized, chivalrous and gentle British soldiers.“
(S. 310.)
Nach der Rückeroberung Lakhnaus durch die Briten im März 1858 beobach-
tete Engels eine Änderung im Vorgehen der Aufständischen hin zu einer asym-
metrischen Kriegführung.29 Zunächst glaubte er, ein Guerillakrieg werde folgen,

26
Siehe dazu Gavin Rand: Reconstructing the Imperial Military after the Rebellion. In:
Mutiny at the Margins. Vol. 4. New Delhi [u.a.] 2013. S. 93–112; Gajendra Singh:
Finding Those Men With “Guts”. The Ascription and Re-ascription of Martial Identities
in India after the Uprising. Ebenda. S. 113–134.
27
Siehe William Howard Russell: My Diary in India, in the Year 1858–9. Vol. 1.2. London
1860; ders.: Meine sieben Kriege. Frankfurt a. M. 2000. S. 149–199. – Zu Russells
Indienreportagen siehe Chandrika Kaul: “You Cannot Govern by Force Alone”. W.H.
Russell, The Times and the Great Rebellion. In: Mutiny at the Margins. Vol. 3. New
Delhi [u.a.] 2013. S. 18–35.
28
Russells kritische Reportagen waren über England hinaus verbreitet, auch die „New-
York Tribune“ brachte mehrfach lange Passagen daraus. Bereits durch seine Krim-
kriegsberichte in der „Times“ zu europäischem Ruhm gelangt, war Russell inzwischen
ein „celebrity writer“ des Londoner Blattes geworden, ein enger Freund von Charles
Dickens, William Makepeace Thackeray und Anthony Trollope und galt als Autorität.
(Zur Analyse der Russell’schen Indienreportagen siehe auch Christopher Herbert: War
of No Pity. The Indian Mutiny and Victorian Trauma. Princeton/New Jersey 2008.
S. 64–86.)
29
In einem früheren Artikel hatte Engels versucht, die im Westen scharf verurteilte Art
des nationalen Widerstandes asiatischer Völker zu verteidigen: „And in a popular war
the means used by the insurgent nation cannot be measured by the commonly rec-

578 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Einführung

und bei dieser für die Briten im indischen Klima aufreibenden Art der Kriegfüh-
rung würden die Vorteile auf Seiten der aufständischen Sepoys liegen.30 Diese
Auffassung nahm er aber bald zurück und erklärte, dass die Inder es nicht
geschafft hätten, einen aktiven Guerillakrieg zu organisieren. Somit sei das
Ende der Kämpfe absehbar und die Reste der Aufständischen würden sich in
bloße Räuber verwandeln. (S. 259, 358, 419.)
In den Artikeln „The Approaching Indian Loan“, „Taxation in India“ und „The
Indian Bill“ setzt sich Marx mit Parlamentsdebatten zu den Kosten des Indi-
schen Aufstandes, zur Besteuerung Britisch-Indiens und zur Zukunft des Ko-
lonialstaates auseinander. Die Kosten für die Niederschlagung der Revolte hät-
ten vor allem die Inder zu tragen, die Schulden der East India Company würden
aber neben der indischen auch der englischen Bevölkerung aufgebürdet, wäh-
rend Dividenden, Pensionen und andere Einnahmen den Anteilseignern der
Kompanie erhalten blieben. Damit würden die Schulden sozialisiert und die
Gewinne privatisiert. Mit keiner anderen Handelsgesellschaft hatte Marx sich
so intensiv befasst, wie mit der East India Company.31 In den Artikeln von 1858
interessierten ihn in starkem Maße die Beziehungen und vielfältigen Verflech-
tungen zwischen britischer Regierung und Ostindien-Kompanie, deren stetiger
finanzieller Bedarf sie in die Hände des Staates getrieben hatte. Häufig be-
trachtet Marx die Indienfrage im Zusammenhang mit der britischen Parteien-
politik, dem Richtungsstreit zwischen Konservativen, Liberalen und Radikalen
sowie der Auseinandersetzung um die Zukunft des Kolonialreiches, die zwi-
schen Handelsbürgertum und Industriellen geführt wurde. Er illustriert diesen

ognized rules of regular warfare, nor by any other abstract standard, but by the degree
of civilization only attained by that insurgent nation.“ ([Engels:] Persia—China. In:
NYDT. Nr. 5032, 5. Juni 1857. S. 6.) – Siehe ähnlich zum Partisanenkrieg [Engels:]
[Mountain Warfare in the Past and Present]. In: NYDT. Nr. 4921, 27. Januar 1857.
S. 4.
30
Auch Zeitgenossen waren von einer geänderten Kriegführung überzeugt: „Fast jede
angloindische Zeitung und jede Correspondenz aus Indien beginnt mit der Einleitung
daß der Krieg im europäischen Sinn des Worts längst vorüber, und daß der Kampf in
eine neue Phase getreten sey – mit anderen Worten: daß der Kampf ein Guerillakrieg
ist.“ (Ostindien. In: Allgemeine Zeitung. Augsburg. Nr. 185, 4. Juli 1858. S. 3002.) –
Unter einem Guerillakrieg verstanden die Zeitgenossen zumeist eine nichteuropäi-
sche Art der Kriegführung.
31
Mit dem Charakter und der Entwicklung der East India Company von einer Handels-
gesellschaft zu einer Territorial- und militärischen Großmacht hatte Marx sich 1853 in
Presseartikeln und Exzerpten befasst. (Siehe z.B. Marx: The East India Company—Its
History and Results. In: MEGA➁ I/12. S. 186–193 und die Exzerpte aus George Camp-
bells „Modern India“ (IISG, Marx-Engels-Nachlass, Sign. B 65. S. 12–32).) – Vermut-
lich interessierte ihn der eigentümliche Charakter dieses Unternehmens, das private
Aktiengesellschaft und politischer Herrscher zugleich war, und dessen Macht auf um-
fassenden Rechten zur Verwaltung, zur Einziehung finanzieller Tribute, zum Lander-
werb, zur Aufstellung einer Privatarmee, zur Kriegführung und zu Vertragsabschlüs-
sen beruhte.

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 579


Einführung

Zusammenhang anhand der Gesetzesvorschläge zur Abschaffung der East


India Company, von denen er die Indienbill Lord Palmerstons für die Whigs und
die des Derby-Kabinetts für die Konservativen vorstellt. Die Bills zielten auf die
Abschaffung der Territorialherrschaft der East India Company und die Um-
wandlung Britisch-Indiens in eine Kronkolonie ab. Dazu erinnert Marx an die
durch Korruption geprägte Geschichte der Ostindien-Kompanie, und in den
Gesetzesvorschlägen erkennt er keine wirkliche Reform der Kolonialverwal-
tung. In Palmerstons Indienbill sieht er überdies eine Gefahr für das liberale
England, sollte ein Machtpolitiker dieses Schlages eine Position erlangen, die
ihm die Kontrolle über die Einnahmen aus Indien und über die indische Armee
bescheren würde.32 Marx’ kritische Sicht wurde von Zeitgenossen aus unter-
schiedlichen Gründen geteilt. John Stuart Mill, selbst Angestellter der East In-
dia Company von 1823 bis 1858, verteidigte die alte, duale Regierungsform
durch die Ostindien-Kompanie (Court of Directors) und die britische Regierung
(Board of Control) als Mittel gegen Machtmissbrauch und Despotie und als
Garant für eine unabhängige, vom Parteienhader unberührte Politik. (S. 914.)33
Deutlicher als in den Indien-Artikeln von 1853 stellt Marx negative Aspekte
der kolonialen Herrschaft heraus. So hebt er nun hervor, dass die Gebiete
Britisch-Indiens, die am längsten unter kolonialer Verwaltung stünden, zu den
ärmsten Regionen Südasiens gehörten. Zudem seien die Steuergelder unter
britischer Herrschaft im Unterschied zur Mogulregierung kaum für öffentliche
Einrichtungen verwendet worden. (S. 354.) Zur damals heftig diskutierten Fra-
ge, ob der indische Bauer, der Hauptsteuerzahler Britisch-Indiens, über- oder
unterbesteuert würde, findet sich bei Marx keine direkte Antwort. Er gibt aber
zu bedenken, dass die nominelle Höhe des Steueraufkommens in Indien zwar
verhältnismäßig niedrig sei, allerdings müssten neben der Proportionalität der
Steuerlast vor allem Arbeitsproduktivität, relative Armut der Bevölkerung, Me-
thoden der Steueraufbringung sowie die Verwendung der Steuern berücksich-
tigt werden. Dadurch ergebe sich ein anderes Bild: Die Abgabenlast für die
Bevölkerung Indiens sei so drückend, dass der Kolonialstaat immer höhere
Schulden aufnehmen müsse, da er seine Steuereinnahmen nicht weiter stei-
gern könne (S. 353, 908/909).34
Wie indische Fürstentümer der kolonialen Herrschaft unterworfen wurden,
zeigt Marx exemplarisch am Beispiel der Annexion Awadhs und konstatiert
dabei die Verletzung des Völkerrechts, da indische Staaten von der britischen
Regierung nicht als gleichberechtigte Völkerrechtssubjekte anerkannt wurden.
Er nennt mehrere Vorwände, unter denen souveräne Länder dem Kolonialreich

32
Siehe auch den Artikel „Indian Debates“ im Anhang des Bandes, S. 531–533.
33
Siehe John Stuart Mill: Report to the General Court of Proprietors, Drawing Attention
to the Two Bills now before Parliament Relating to the Government of India [1858]. In:
Ders.: Writings on India. Toronto 1990. S. 164/165.
34
Zur zeitgenössischen Diskussion und den Argumenten der Freihändler zur Kolonial-
politik siehe auch Benedikt Stuchtey: Die europäische Expansion und ihre Feinde.
München 2010. S. 141–173.

580 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Einführung

einverleibt wurden. Die Annexion sei deshalb nicht nur eine Missachtung be-
stehender Verträge, „but of every principle of the law of nations“ (S. 292). Marx
stützt sich hier bei der Darstellung auf Exzerpte und Literatur aus seiner Biblio-
thek. (S. 874, 881.) Die Annexion Awadhs wurde in der zeitgenössischen Pres-
se besonders nach Ausweitung des Aufstandsgeschehens stark diskutiert, da
mit der Beteiligung eines Großteils seiner Bevölkerung eine andere Qualität
des Widerstandes gegen die britische Herrschaft erkannt wurde, ein Gedanke,
der sich auch in Marx’ Kommentaren findet. Viele deuteten diesen Widerstand
als einen über eine Soldatenmeuterei hinausgehenden „nationalen Aufstand“,
da sich neben Bauern, Handwerkern, Händlern und Teilen des Hofes auch
Großgrundbesitzer angeschlossen hatten. So urteilte auch Benjamin Disraeli in
einer viel beachteten Parlamentsrede, aus der Marx die Einschätzung über-
nahm: „By and by there will ooze out other facts able to convince even John
Bull himself that what he considers a military mutiny is in truth a national re-
volt.“35 Marx äußerte sich mit einiger Sympathie über die revoltierenden Inder,
was sich noch Jahre später zeigte, als er in seinen chronologischen Auszügen
zur Geschichte Indiens die während des Aufstandes an der Seite der Briten
stehenden indischen Fürsten verurteilte.36
Anlässlich der Versuche der Kolonialverwaltung, 1858 fast den gesamten
Grundbesitz Awadhs zu enteignen, äußerte Marx sich zum Grundeigentum, zur
Landrechtspolitik und der darauf beruhenden Steuersysteme in Indien. Das
waren ihn über einen langen Zeitraum interessierende Themen, mit denen er
sich schon in Zeitungskorrespondenzen von 1853 und in Exzerpten der „Lon-
doner Hefte 1850–1853“ eingehender befasst hatte und auf die er in den spä-
ten Exzerpten von 1879 bis 1882 noch einmal zurückkommen sollte.37 Im Ar-
tikel „Lord Canning’s Proclamation and Land Tenure in India“ urteilt er deutlich
differenzierter über die Frage des Grundeigentums in Indien als in früheren
Beiträgen. So gibt er weniger seine eigene Auffassung wieder, sondern refe-
riert die widerstreitenden Standpunkte britischer Kolonialpolitiker, von denen
einige das traditionelle Grundeigentumsrecht dem Staat zuschrieben und
andere den Dorfgemeinden, woraus unterschiedliche Landrechtspolitiken re-
sultierten. Auch John Stuart Mill hatte auf die Schwierigkeiten der Kolonialbe-
hörden mit den schwer durchschaubaren Land-, Eigentums- und Abgabeein-
35
[Marx:] [Indian News.] In: NYDT. Nr. 5091, 14. August 1857. S. 5.
36
Siehe Marx: Exzerptheft 1879–1880. (IISG, Marx-Engels-Nachlass, Sign. B 156.) –
Siehe z.B. die Ausgabe Karl Marx: Notes on Indian History (664–1858). Honolulu
2001. S. 180.
37
Siehe Marx: The War Question—Doings of Parliament—India. In: MEGA➁ I/12.
S. 244–247; Marx: Exzerpte aus George Campbell: Modern India. (IISG, Marx-Engels-
Nachlass, Sign. B 65); Marx: Exzerpte aus John Budd Phear: The Aryan Village (z.B
die Ausgabe: The Ethnological Notebooks of Karl Marx. Ed. Lawrence Kramer. Assen
1974. S. 243–284); Marx: Exzerpte aus M. M. Kovalevskij: Obščinnoe zemlevladenie
(zuerst in MES➁. Bd. 45. Moskau 1975. S. 153–226; siehe auch die Ausgabe: Karl
Marx über Formen vorkapitalistischer Produktion. Hrsg. Hans-Peter Harstick. Frank-
furt a. M., New York 1977. S. 39–93).

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 581


Einführung

zugsrechten in den indischen Territorien hingewiesen.38 Marx scheint der Auf-


fassung, nach der das Eigentumsrecht bei den Dorfgemeinden anzusiedeln
sei, stärker zuzuneigen, da sie auf einer „more thorough study of the institutions
of Hindostan“ (S. 304) beruhe. In diesem Zusammenhang weist er auf Inkon-
sistenzen von Rechtsauffassungen hin, sobald der Blick von Europa hinaus
nach Übersee gerichtet werde. Während die britische Regierung einerseits die
Universalität des Rechtes auf Privateigentum gegenüber Güterenteignungen in
Zeiten der Revolutionen und unter Napoléon III verteidige, enteigne sie ande-
rerseits den Grund und Boden eines ganzen Landes. (S. 290.) Die Landrechts-
politik der Kolonialverwaltung widerspiegelt für Marx zudem unterschiedliche
Auffassungen von Agrarreformen in Indien auf der Grundlage liberaler oder
konservativer Parteienpolitik, wobei letztere von der „sacredness of vested
rights and the importance of upholding an aristocratic landed interest“ (S. 305)
überzeugt war. Für die Entwicklung Indiens habe dies schwerwiegende Kon-
sequenzen: „Here indeed is one of the greatest inconveniences and difficulties
in the Government of India from England, that views of Indian questions are
liable to be influenced by purely English prejudices or sentiments, applied to a
state of society and a condition of things to which they have in fact very little real
pertinency.“ (S. 305.)39
Marx war davon überzeugt, dass, vor dem Hintergrund der noch nicht be-
wältigten Folgen der Weltwirtschaftskrise, der Indische Aufstand durch die Ko-
sten, die er den Briten abverlangte, unmittelbaren Einfluss auf die Entwicklung
in Großbritannien und Europa nehmen werde. Diese Wirkung überschätzt er
allerdings, wenn er bemerkt, dass England mit dem Abzug von Menschen und
Geld „will be disabled from clogging, as she did in 1848, the European Revo-
lution that draws visibly nearer“ (S. 319). Engels gegenüber formulierte er ähn-
lich: „Indien mit dem drain of men u. bullion, die es den Engländern kosten wird,
ist jezt unser bester Bundesgenosse.“40 Zumindest ˙beobachtete
˙ er einen Kon-
trast zwischen der politischen Ruhe in Europa nach den Revolutionen von
1848/49 und den Gärungen in Asien (neben Indien auch in China) und versuch-
te beide Seiten zu verbinden, indem er die indischen Aufständischen an die
Seite revolutionärer Bewegungen in Europa stellte. Damit ergibt sich auch eine
Divergenz zu früheren Bemerkungen, in denen die Zustände in Asien primär
38
John Stuart Mill: Memorandum of the Improvements in the Administration of India
during the Last Thirty Years [1858]. In: Ders.: Writings on India. S. 92–104.
39
In den „Ökonomischen Manuskripten 1863–1867. Teil 2“ urteilt Marx: „Wenn die Ge-
schichte irgend eines Volks, bietet die Wirthschaft der Engländer in Indien die Ge-
schichte verfehlter und wirklich alberner (in der Praxis infamer) ökonomischer Expe-
rimente. In Bengalen schufen sie eine Karrikatur des englischen großen
Grundeigenthums; im südöstlichen Indien eine Karrikatur des Parcelleneigenthums;
im Nordwesten verwandelten sie, soviel an ihnen, das indische ökonomische Gemein-
wesen mit Gemeineigenthum am Boden in eine Karrikatur seiner selbst.“ (MEGA➁
II/4.2, S. 407, Fn. 1; siehe auch im Dritten Band des „Kapitals“, MEGA➁ II/15. S. 326,
Fn. 50.)
40
Marx an Engels, 14. Januar 1858. In: MEGA➁ III/9. Br. 13.

582 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Einführung

als statisch beschrieben wurden. Die Inder wurden nun durch ihren Kampf
stärker als aktiv agierende Subjekte ihrer eigenen Geschichte angesehen und
nicht wie zuvor als nur passive Objekte westlicher Kolonialpolitik. Die destruk-
tive Rolle des Kapitalismus in Asien wurde stärker in den Blick genommen,
während sich kaum noch Äußerungen zu einem revolutionären Charakter der
britischen Herrschaft in Indien finden.41 Vielmehr ist von einer Deformierung der
Entwicklung Indiens durch die Steuer- und Landrechtspolitik sowie von der
Schädigung der Landwirtschaft durch den erzwungenen Mohnanbau für das
nach China geschmuggelte Opium die Rede. (S. 401.)

Frankreich
In seinen Frankreich-Korrespondenzen behandelt Marx im Wesentlichen zwei
Themen: Das Bombenattentat auf Napoléon III vom 14. Januar 1858 und die
Situation der französischen Wirtschaft zur Zeit der Weltwirtschaftskrise von
1857. Verbunden mit diesen Themen finden sich in den Beiträgen auch allge-
meinere, übergreifende Kommentare zur Innen-, Wirtschafts- und Außenpolitik.
Das vom italienischen Nationalisten Felice Orsini auf Napoléon III verübte
Attentat hatte sein Ziel, die Ermordung des Kaisers, nicht erreicht, war aber zu
einem europäischen Medienereignis geworden. Deshalb sah es Marx als seine
Pflicht an, als Europakorrespondent für die Leser der NYT darüber zu berich-
ten. (S. 797.) Er zeigt sich überzeugt, dass der Anschlag diesmal viel weitrei-
chendere Folgen nach sich ziehen werde als die vorangegangenen Tötungs-
versuche. Denn die Situation in Frankreich habe sich unterdes geändert, ein
wachsender Teil der Bevölkerung lehne das Regime Napoléons III inzwischen
ab. Die Bomben hätten das Kaiserreich nicht verwandelt, aber „rent the veil
which concealed a metamorphosis already accomplished“ (S. 199). In den Ar-
tikeln „The Attempt upon the Life of Bonaparte“, „The Rule of the Pretorians“,
„Portents of the Day“ und „Bonaparte’s Present Position“ schildert Marx die
Situation nach der Gewalttat vom 14. Januar, kommentiert den Gerichtspro-
zess vom 25. Februar, berichtet von der Hinrichtung des Attentäters Orsini am
13. März 1858 und geht auf die Sicherheitsmaßnahmen der Regierung im An-
schluss an das Attentat ein. Den Gerichtsprozess gegen Orsini kennzeichnet er
als „unheard of in the annals of French political trials“, ein „infernal double
game“ werde gespielt. Orsini sei getäuscht worden, um dem Kaiser einen

41
Im Jahr 1853 schrieb Marx über die britische Kolonialpolitik in Indien: „The question is,
can mankind fulfil its destiny without a fundamental revolution in the social state of
Asia? If not, whatever may have been the crimes of England she was the unconscious
tool of history in bringing about that revolution.” (Marx: The British Rule in India. In:
MEGA➁ I/12. S. 173.) – Weiter meinte er, England habe „a double mission in India“ zu
erfüllen: „one destructive, the other regenerating—the annihilation of old Asiatic socie-
ty, and the laying the material foundations of Western society in Asia.” (Marx: The
Future Results of British Rule in India. Ebenda. S. 248.)

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 583


Einführung

Skandal zu ersparen, wenn dessen frühere Teilnahme an der italienischen Un-


abhängigkeitsbewegung publik würde. (S. 234/235.) Was Marx hier erahnt, ist
die gekonnte politische Instrumentalisierung des Attentats durch Napoléon III,
der beabsichtigte, eine Änderung seiner Italienpolitik einzuleiten. Denn nun
begann er, ein militärisches Eingreifen für ein freies Italien zu planen. Um die-
ses Vorgehen zu begründen und die Öffentlichkeit auf den neuen Kurs vorzu-
bereiten, benutzte er Orsini. Deshalb sorgte er mit der Inszenierung des Ge-
richtsverfahrens und seiner Kooperation mit dem Attentäter dafür, dass diesem
viel Sympathie entgegengebracht wurde.42
Mit Verweis auf das nach dem Anschlag erlassene Ausnahmegesetz (Loi de
sûreté générale) vom 19. Februar 1858 (Erl. 202.25) bezeichnet Marx das Re-
gime nun als ein „Terrorsystem im Inneren“ (S. 240). Das Statut gab der Re-
gierung faktisch das Recht, jede Person zu verbannen, die einer ihr feindlichen
Haltung verdächtigt wurde. Die darauf folgenden Verhaftungen, Deportationen,
Hausdurchsuchungen und eine verstärkte Pressezensur erinnerten Marx an
die repressive Politik unmittelbar nach dem Staatsstreich Louis Napoléons
1851 und ließ ihn mit „[t]he reënactment of the coup d’état on an enlarged
scale“ (S. 265) die Errichtung einer Militärherrschaft in Frankreich befürchten.
So äußerte sich auch die liberale britische Presse.
Das Hauptergebnis der Sicherheitsmaßnahmen war für Marx eine Militari-
sierung des Staates. Damit fällt seine frühere Darstellung der Bauern als
Hauptunterstützer und -nutznießer des Regimes jetzt schwächer aus. Napo-
léon III verliere die Bauern als Basis seiner Macht, denn diese gehe auf die
Armee über. (S. 214/215.) Der einstige „Erwählte der Bauernschaft“ sei in der
Gesellschaft isoliert und der Gnade der Armee ausgeliefert (S. 243, 201). Für
den Zustand des Zweiten Kaiserreichs verwendet er deshalb den Begriff der
„Prätorianerherrschaft“ (S. 203, 214); Engels nutzt die Bezeichnung „Militär-
despotismus“ (S. 499). Im Unterschied zu vergangenen Epochen werde in
Frankreich das Interesse der Armee selbst vorherrschen. „The army is no lon-
ger to maintain the rule of one part of the people over another part of the
people. The army is to maintain its own rule, personated by its own dynasty,
over the French people in general. It is to represent the State in antagonism to
the society.“ (S. 215.) Zu beobachten sei „the rule of the army for rule by the
army“ (S. 320). Die Neueinteilung Frankreichs in fünf Militärbezirke („Pascha-
liks“), die auch zu den Sicherheitsmaßnahmen nach dem Attentat gehörte,
sieht Marx ebenfalls als Zeichen wachsender Militarisierung. (Erl. 203.2.) Als
Reaktion erwartete er eine zunehmende Feindseligkeit der Bevölkerung gegen
das Militär. In diesem Zusammenhang weist er auf das aufsehenerregende

42
Dazu ließ der Kaiser die Briefe Orsinis, in denen dieser sein Handeln rechtfertigte,
veröffentlichen. Zur politischen Instrumentalisierung des Attentats durch Napoléon III,
dem damit ein bisher beispielloses politisches Manöver gelang, siehe Dietze: Die
Erfindung des Terrorismus in Europa, Russland und den USA 1858–1866. Hamburg
2016. S. 168–185.

584 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Einführung

Duell zwischen einem Journalisten und einem Offizier hin (S. 307/308 und
Erl. 307.37).43
Marx versucht, das Regime des Zweiten Kaiserreichs als einen modernen
Staatstypus zu beschreiben, der jedoch beträchtliche Eigenarten aufweise, wie
die Nutzung der Volkssouveränität für die plebiszitär legitimierte Macht und die
besonders aktive Rolle des Staates bei der Entwicklung der Wirtschaft.44 Er
glaubte, dass der bonapartistische Staat antibourgeoise Tendenzen entfalte
und dass Teile des nicht am Aufschwung partizipierenden Bürgertums bei er-
ster Gelegenheit einen Umsturz versuchen würden. Allerdings müsse dieser
nicht zwangsläufig revolutionär ausfallen, sondern das Bürgertum könne sich
auch Palastrevolutionen im Interesse der Orléanisten anschließen. Deshalb sei
für die revolutionären Massen ein erfolgreicher Anschlag auf das Leben des
Kaisers „[t]he worst thing that could happen“ (S. 240). Marx hatte zwar die
Modernisierung der Gesellschaft im Blick, kommentierte diese aber als eine
nicht „natürlich“ gewachsene Entwicklung; es handele sich um eine „künstliche
Prosperität“ (S. 266), gelenkt von Louis Napoléons „stock-jobbing regime“
(S. 216).45
Damit zeigen die Frankreich-Artikel von 1858 einen anderen Aspekt der
Marx’schen Auffassung vom Regime des Zweiten Kaiserreichs als bonaparti-
stischen Staat. Während im „18. Brumaire des Louis Bonaparte“ von 1852 die
Unterdrückungsfunktion des Staates im Vordergrund stand, folgte seit 1856
eine stärkere Berücksichtigung des französischen Staates als interventionisti-
scher, in die Wirtschaft aktiv eingreifender Akteur, der zwar moderne Elemente
enthalte, aber dennoch teilweise „unnatürlich“ sei und gewisse antibürgerliche
Züge aufweise.46

43
Die Brüder Goncourt berichteten in ihrer ironischen Art von diesem Duell und der
militärfeindlichen Stimmung im Land: „Während der Affäre […] riefen die herbeigelau-
fenen Erdarbeiter: ,Pst, pst! Töte den Soldaten, töte die Rothose!‘“ (Goncourt: Journal.
Erinnerungen aus dem literarischen Leben. Bd. 2. 1858–1860. Leipzig 2013. S. 65.)
44
Siehe zur Charakterisierung des Zweiten Kaiserreichs als „Wohlfahrtsstaat von oben“
Immanuel Wallerstein: Das moderne Weltsystem IV. Der Siegeszug des Liberalismus
(1789–1914). Wien 2012. S. 140; als „gelenkte Demokratie“ Jürgen Osterhammel: Die
Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts. München 2009. S. 846.
– Schon von Zeitgenossen wurde das Wirken des Regimes begrifflich als „Bonapar-
tismus“ und „Cäsarismus“ gefasst.
45
Interessant muss für Marx in dieser Zeit die Frage nach der Effektivität der Staatsin-
tervention Napoléons III und den Trägern des starken Aufschwungs der französischen
Wirtschaft gewesen sein, eine Entwicklung, die von einer gewaltigen Expansion des
Bank-, Geld- und Kreditwesens begleitet war, als Unternehmen in zuvor nicht gekann-
ten Dimensionen auftauchten. (Siehe auch Anna-Sophie Schönfelder: Ruhe nach dem
Sturm. Louis-Napoléon als zu korrigierender Fehler der Geschichte. In: Bohlender,
Schönfelder, Spekker (Hrsg.): „Kritik im Handgemenge”. S. 97–137.)
46
Zur Charakterisierung des Staates schreibt Marx 1871 im zweiten Entwurf von „The
Civil War in France“: „The Empire is not, like its predecessors, the legitimate monarchy,
the constitutional monarchy and the parliamentary republic, one of the political forms

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 585


Einführung

Im Gefolge der Wirtschaftskrise von 1857 erwartete Marx neue revolutionäre


Erschütterungen, und wie viele Teilnehmer der Revolution von 1848/49 setzte
er besondere Hoffnungen auf eine politische Bewegung in Frankreich, da die
Vorstellung noch lebendig war, dass von einer Revolution in Frankreich ein
Revolutionskrieg in Europa ausgelöst werden könne.47 Da er als eine Ursache
für Louis Napoléons Aufstieg das zeitliche Zusammenfallen des Staatsstreichs
mit einem Wirtschaftsaufschwung in Frankreich erblickt, folgert er, dass mit
einer Krise die materielle Grundlage des Kaiserreichs untergraben werde.
(S. 199.)
In den Artikeln „The French Crisis“, „The Commercial Crisis in France“, „The
Financial State of France“, „Bonaparte’s Financial Maneuvers––Military Des-
potism“ und „Project for the Regulation of the Price of Bread in France“ the-
matisiert Marx die Entwicklung der französischen Wirtschaft, erörtert die Mög-
lichkeit eines Übergreifens der Krise auf das Land und kommentiert die
Antikrisenmaßnahmen der Regierung. Eine wichtige Grundlage für die Erar-
beitung der Artikel war das der Wirtschaft Frankreichs gewidmete Krisenheft
„1857 France“, das Marx zwischen Ende November 1857 und 23. Januar 1858
angelegt hatte.48 Als Hauptfrage erwies sich für ihn der Umstand, dass Frank-
reich von der Wirtschaftskrise im Wesentlichen verschont geblieben war.49 Das
sei für Ökonomen ein Rätsel, „harder to be solved than the general crisis itself“
(S. 110). Eine entscheidende Ursache für den flachen Krisenverlauf erblickte
Marx im Außenhandel, insbesondere in der positiven Handelsbilanz mit den
wichtigen Handelspartnern wie Großbritannien, den USA und den Hansestäd-
ten. (S. 123/124.)50 Frankreich erlebte keinen den Krisenländern vergleichba-
ren Edelmetallabfluss, weshalb Rückschläge für den eigenen Geldmarkt aus-
blieben. Die Entwicklung auf dem Binnenmarkt wurde nicht von negativen
Bewegungen des Außenhandels behindert. Durch die Stabilisierung des Geld-
marktes kam es nicht zu einem Verfall der Warenpreise und zu Einschränkun-
gen bei der Kreditvergabe, die Bank von Frankreich musste die Notenausgabe
nicht herabsetzen. So befand sich die Notenbank in einer komfortableren Lage

of bourgeois society, it is at the same time its most prostitute, its most complete, and
its ultimate political form. It is the statepower of modern classrule, at least on the
European continent.“ (MEGA➁ I/22. S. 117.)
47
Dieser Ansicht waren auch die Attentäter um Orsini und ihre Anhänger. Da das Zweite
Kaiserreich einzig auf Napoléon III beruhe, könne allein durch dessen Ermordung eine
Revolution entfacht werden.
48
Ediert in MEGA➁ IV/14. S. 3–75, 571–583.
49
Siehe zu den im Folgenden aufgeführten Punkten insbes. die Einführung in MEGA➁
IV/14. S. 527–532 und Fritz Fiehler: Hat Marx 1857 zu Unrecht eine politische Krise in
Frankreich erwartet? In: Marx-Engels-Jahrbuch 2015/16. Berlin 2016. S. 59–70, hier
vor allem zum Zusammenhang von Exzerpten, „Grundrissen“ und Briefwechsel.
50
Im Brief an Engels vom 25. Dezember 1857 erklärte Marx, dass die besondere Stel-
lung Frankreichs auf dem Weltmarkt eine Krisenausbreitung auf den Binnenmarkt
verringere. (MEGA➁ III/8. S. 229–232.)

586 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Einführung

als vergleichbare Einrichtungen in den Krisenländern. Handel, Industrie und


Banken blieben von einer Liquiditätskrise verschont.51
Marx beschreibt in den Artikeln die Antikrisenmaßnahmen der Regierung
des Zweiten Kaiserreichs sowohl auf ökonomischem als auch politischem Ge-
biet – einige davon trugen präventiven Charakter. Der Staat griff aktiv ein, um
den Edelmetallabfluss zu begrenzen.52 Er ließ Wechsel und Anleihen verlän-
gern, so dass die Geschäfte weiter laufen konnten. Die Wechselaktivitäten nah-
men nur moderat ab, Gelder für Unternehmen standen unvermindert zur Ver-
fügung und die niedrigen Zinsen sollten die Geschäfte stimulieren. (S. 204–207,
123/124.) Napoléon III gewährleistete durch die Bank von Frankreich die Be-
reitstellung ausreichender Finanzmittel für Bahngesellschaften, um den Eisen-
bahnbau voranzutreiben. Damit machte sich die Bank zwar stark vom Schick-
sal der Eisenbahngesellschaften abhängig, es erfolgten aber keine größeren
Zusammenbrüche. Durch die Aufrechterhaltung der Geschäftsbeziehungen
flossen weiterhin Steuern in die Staatskasse.53 Um Liquidität zu sichern, ver-
fügte Napoléon III, dass wohltätige Einrichtungen des Landes ihren Grundbe-
sitz veräußern und in Staatspapiere anlegen sollten. (S. 306/307.)
Der forcierte Eisenbahnbau und der Umbau der Stadt Paris wurden in dieser
Zeit zudem zur Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze benutzt, auch wenn Marx
die Neugestaltung der Hauptstadt als „unproduktives“ Vorhaben abtut (S. 267).
Mit Blick auf die bedeutende Stellung der Landwirtschaft in Frankreich betont
er, wie wichtig die Verhinderung einer Agrarkrise für die Regierung sei. Der
Kaiser müsse in eigenem Interesse einen Preisverfall bei Agrargütern abwen-
den, da die Bauern bereits genug unter der starken Hypothekenbelastung zu
leiden hätten. (S. 207.) Versorgungskrisen wie in der Vergangenheit würden die
Stabilität der Regierung untergraben.54 Vor diesem Hintergrund kommentiert er
die Versuche des Regimes, die Getreidepreise stabil hoch zu halten. Dabei
sollten die Bäcker durch Bildung eigener Banken und Fonds für die Bevorra-
tung von Getreide und Mehl sorgen. Auf diese Weise sollten die Brotpreise im
ganzen Land an die Ernte angepasst und antizyklisch reguliert werden: in
Teuerungsjahren sollten sie niedriger und in Überflussjahren höher als die
Marktpreise gehalten werden. (S. 490–494.)
Marx’ kritische Sicht auf die Antikrisenpolitik der französischen Regierung
war nicht zuletzt von der Selbstinszenierung Napoléons III als „Retter der Ge-
sellschaft“ geprägt. Dieser hatte – durchaus erfolgreich – versucht, aus dem
moderaten Krisenverlauf politisches Kapital zu schlagen. (S. 123.) Die Zukunft
des Zweiten Kaiserreichs mit den Wirtschaftsaussichten des Landes verknüp-
fend, benennt Marx mögliche problematische Entwicklungen bei der Krisen-

51
Siehe Einführung. In: MEGA➁ IV/14. S. 529.
52
Siehe ebenda. S. 531.
53
Siehe ebenda. S. 75 und 532.
54
Frankreich hatte in den Jahren zuvor mehrfach unter Versorgungskrisen gelitten, zu-
letzt von 1853–1856. (Siehe Roger Price: People and Politics in France 1848–1870.
Cambridge [u.a.] 2004. S. 131–139, 243/244.)

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 587


Einführung

bewältigung durch die Regierung. Eine Handelskrise könne immer noch aus-
brechen, sollten weitere Handelspartner Frankreichs von einer ernsthaften De-
pression erfasst werden.55 Da die Industrie stagniere und die Zahl der Arbeits-
losen steige, würden für Letztere die trotz guter Ernten nicht gesenkten,
sondern stabil gebliebenen Lebensmittelpreise zu einem Problem. (S. 206.)
Dann würden die Arbeiter ihre feindliche Haltung gegenüber der Regierung
wieder aufnehmen. (S. 199.) Krisenerscheinungen in Landwirtschaft, Industrie
und Handel „must tend to bring the French people into that state of mind in
which they are wont to embark in fresh political ventures. With the disappear-
ance of material prosperity and its regular appendage of political indifference,
every pretext for the prolongation of the second Empire also disappears.“
(S. 207.)
Die künstliche Nachfrage nach Staatsanleihen, die durch die Veräußerung
des Immobilienbestandes sozialer Einrichtungen geschaffen wurde, lasse ei-
nen Verlust auf dem Wertpapiermarkt befürchten, wenn die Papiere plötzlich
auf den Markt geschleudert würden. Außerdem entfremde sich der Kaiser mit
dieser Enteignungspolitik seiner (neben der Armee) anderen Stütze, der
Geistlichkeit, der die Verwaltung der wohltätigen Einrichtungen oblag. (S. 307.)
Wegen der engen Verflechtung von Regierung und Finanzinstituten, der star-
ken Abhängigkeit zwischen Notenbank und aktiengestützten Eisenbahngesell-
schaften, der großen Bedeutung der Hypothekarkredite, der vielfältigen Anlei-
hemöglichkeiten und der Macht der neu gegründeten Banken wurde der
Aktienmarkt zu einer Hauptstütze des Regimes. Eine Krise werde demnach in
Frankreich in erster Linie den Aktienmarkt schwer treffen und damit auch den
Staat. (S. 126.)56 Die überdurchschnittlich gestiegenen Militärausgaben würden
sich als Belastung für den Staatshaushalt erweisen. (S. 307.)
Eine wichtige Maßnahme in der wirtschaftlich angespannten Situation er-
blickte Marx in der Lenkung der Presse durch Napoléon III. Kritische Stimmen
zur Wirtschafts-, Finanz- und Sozialpolitik wurden sofort unterdrückt. Allerdings
sei es fraglich, so Marx, ob durch Drohungen Kredite und Schweigen zu er-
zwingen seien. (S. 265.) Erkennbar wird, wie wichtig für die Regierung das
Bestreben war, das Vertrauen in die Politik des Kaisers und die von der Regie-
rung gestützten Unternehmungen, wie den Crédit mobilier, zu erhalten. Auf der
anderen Seite sollte die Publizität von Gerichtsprozessen, die öffentlichkeits-
wirksam gegen Unterschlagung und Spekulation angestrengt wurden und
von denen Marx auch berichtete, der Beruhigung der Bevölkerung dienen.
(S. 265/266.)

55
Siehe Marx an Engels, 25. Dezember 1857. In: MEGA➁ III/8. S. 230; Einführung in
MEGA➁ IV/14. S. 531.
56
Daten zu dieser Verflechtung von Politik und Finanzwelt, Banken und Eisenbahnge-
sellschaften hatte Marx in den Krisenheften gesammelt und am Beispiel des Crédit
mobilier in früheren Zeitungskorrespondenzen kommentiert.

588 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Einführung

Preußen
Im Zeitraum des vorliegenden MEGA➁-Bandes rückt in der politischen Publizi-
stik vor allem bei Marx Preußen wieder neu ins Blickfeld. Im Hohenzollernreich
gab es den Prozess eines etappenweisen Übergangs der Regierungsgewalt
aus den Händen des seit etwa 1856 an Gehirnarteriosklerose leidenden Königs
Friedrich Wilhelm IV. auf seinen jüngeren Bruder, den späteren Wilhelm I., po-
litisch zu beobachten und zu kommentieren. Im Detail ging es dabei um die
Frage einer weiteren Fortsetzung der Stellvertretung des schwer erkrankten
Monarchen oder die Einsetzung einer Regentschaft. Mit dem Wechsel von ei-
nem mittelalterlich-romantisierenden Herrschaftsvorstellungen verhafteten Kö-
nig zu einem Regenten, der nach seinem mehrmonatigen, politisch erzwun-
genen Englandaufenthalt vom Frühjahr 1848 gemäßigt konstitutionellen
Vorstellungen nicht gänzlich abgeneigt schien, verbanden sich inner- und au-
ßerhalb Preußens beträchtliche Hoffnungen auf Veränderungen in der Innen-
politik, auf eine Liberalisierung der Verhältnisse im Lande. „By a curious con-
catenation of circumstances, they find themselves, at this moment, in the
position of giving the signal of the political revival on the continent.“ (S. 487.) Das
tangierte nicht zuletzt auch die Interessen vieler Revolutionäre von 1848/49, die
freiwillig oder gezwungen Preußen verlassen hatten und von denen ein nicht
unbeträchtlicher Teil die USA zum Exilland erwählt hatte. Hoffnungen auf eine,
im Jahre 1861 dann tatsächlich auch erlassene, Amnestie waren nicht zuletzt
bei Marx und Engels selbst vorhanden. Beider Verwandtschaft lebte zu großen
Teilen in der im Jahre 1822 gebildeten preußischen Rheinprovinz.
Preußen war im September 1815 zusammen mit Russland und Österreich
Erstunterzeichner der Vereinbarung über eine Heilige Allianz und damit für
mehrere Jahrzehnte eine tragende Säule des auf dem Wiener Kongress
(1814/15) durch Aleksandr I initiierten und in den Folgejahren von Metternich
geschaffenen europäischen außenpolitischen Systems.57 An die politische
Fortexistenz beziehungsweise eine mögliche Erneuerung dieser spätestens
mit dem Pariser Frieden von 1856 endgültig zu Ende gegangenen machtpoli-
tischen Konstellation glaubte Marx bis an sein Lebensende, und auch Engels
hielt den Gedanken an eine „Restauration der heiligen Allianz“58 noch lange
aufrecht.59 Das gründete sich unter anderem darauf, dass beide die Ergebnisse

57
Zur Heiligen Allianz siehe Wolfram Pyta: Idee und Wirklichkeit der „Heiligen Allianz“.
In: Frank-Lothar Kroll (Hrsg.): Neue Wege der Ideengeschichte. Festschrift für Kurt
Kluxen zum 85. Geburtstag. Paderborn [u.a.] 1996. S. 315–345 sowie Volker Sellin:
Gewalt und Legitimität. Die europäische Monarchie im Zeitalter der Revolutionen.
München 2011. S. 3, 9, 43–47 und 293–296.
58
Engels an Marx, 3. Januar 1864. In: MEGA➁ III/12. Br. 304.
59
Siehe Hanno Strauß: Karl Marx, Friedrich Engels und das zeitgenössische Rußland
zwischen 1848/49 und 1857. (Phil. Diss.) Berlin 1988. S. 84–88. – Ders.: Friedrich
Engels – der Balkan, Panslawismus und Russland. In: Marx-Engels-Jahrbuch 2010.
Berlin 2011. S. 79–81.

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 589


Einführung

der Pariser Friedenskonferenz von 1856 als für Russland „sehr glimpflich“ aus-
gefallen und einen erneuten diplomatischen Erfolg gewertet hatten,60 wobei
hinzuzufügen ist, dass mit dem Begriff der „Heiligen Allianz“ im demokratischen
und revolutionären Milieu in erster Linie ein Bündnis der drei Monarchen Russ-
lands, Österreichs und Preußens verstanden wurde, die Heinrich Heine einmal
scherzhaft „Die Heiligen Drei Könige“ genannt hatte61.
Politischen Bewegungen in Preußen widmeten Marx und auch Engels immer
besondere Aufmerksamkeit. In einer von der NYT als Leitartikel verwendeten
Umschau zur Lage in Europa resümierte Marx im Juni 1858 hierzu: „Prussia,
finally, is keenly awake to the dangers of the situation; but she is bound hand
and foot, and interdicted from moving in any direction. The royal power is, in
fact, broken by the insanity of the King, and the want of full powers on the part
of the Regent. The strife between the camarilla of the King, who refuses to
resign, and the camarilla of the Prince, who dares not to reign, has opened a
floodgate for the popular torrent.” (S. 319/320.) Engels sah die Situation in
seinem Jahresrückblick 1858 ganz ähnlich, wobei er in sein Urteil zu diesem
Zeitpunkt dann schon die Ergebnisse der Wahl zum Preußischen Abgeordne-
tenhaus vom November 1858 mit einfließen lassen konnte: „The next political
revival took place in Prussia. […] When, two months ago, the Regency was
finally established, the Ministry changed, and a new House of Representatives
elected, the political movement, so long dammed up, at once cleared a road for
itself, and turned the former majority out of the Legislature, almost to a man.
What all the present manifestation in Prussia will ultimately lead to, has been
analyzed in these columns on former occasions; here we have merely to re-
gister the fact that the political revival has taken place.“ (S. 500.) Er hatte hier
zugleich auch die politischen Auswirkungen der im Königreich Preußen von-
stattengehenden Veränderungen auf das übrige Deutschland mit in den Blick
genommen (siehe ebenda).
Artikel zu Preußen für die NYT waren im Zeitraum des vorliegenden Bandes
mit zehn Beiträgen Marx’ Domäne. Auffällig ist hier die vom Genre her unter-
schiedliche Behandlung im Vergleich zu anderen Themen. So stellen die Artikel
zu Frankreich, Großbritannien und Russland analytisch tiefgründige, mit belast-
baren Fakten unterlegte politische Betrachtungen dar. Für seine Preußenbe-
richterstattung, seine „Berliner gossipartikel“62 bevorzugte Marx hingegen of-
fensichtlich eine Art Unterhaltungsjournalismus. Er verwob hier Wahres mit
Unwahrem, Fakten mit Gerüchten, baute in die Texte Meldungen ein, deren
Inhalt er ungeprüft oder möglicherweise auch wissentlich als Falschmeldungen
weiter verbreitete, denn „etwas Klatsch“ hielt er hier für unerlässlich um den
Korrespondenzen „lokale Färbung“ zu geben.63 Es entstanden für den dama-

60
Friedrich Engels: Die auswärtige Politik des russischen Zarentums. MEGA➁ I/31.
S. 200/201.
61
Heinrich Heine: Deutschland. Ein Wintermärchen. Caput IV.
62
Marx an Engels, 16. Dezember 1858. In: MEGA➁ III/9. Br. 149.
63
Marx an F. Lassalle, 28. März 1859. Ebenda. Br. 217.

590 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Einführung

ligen Zeitgeschmack durchaus unterhaltsam geschriebene, zuweilen ironisch-


polemisierende Korrespondenzen, mit denen die politischen Vorgänge in der
preußischen Hauptstadt kommentierend begleitet wurden. Dabei gibt es kurze
historische Rückblenden insbesondere in die Geschichte Preußens und die
dortigen Ereignisse in den Jahren 1848/49. Viele Protagonisten werden kurz
charakterisiert, wobei Marx hier dem von ihm gewählten Stil treu bleibt. Beson-
ders bei Schilderungen von Episoden zur Krankheit des Königs übertrieb Marx
des Öfteren oder seine Aussagen basierten von vornherein auf Gerüchten, die
in der Stadt kursierten und wenig oder nichts mit der Wirklichkeit zu tun hatten.
Wichtige politische Vorgänge in der preußischen Hauptstadt hingegen, mit de-
nen der innenpolitische Kurswechsel, die „Neue Ära“, eingeleitet wurde, so
zum Beispiel die Berufung des gemäßigt liberalen Ministeriums Hohenzollern
oder die Wahlen zum neuen Abgeordnetenhaus, die für die gemäßigten Libe-
ralen eine Mehrheit erbrachten, kommentierte Marx zwar ebenfalls im lockeren
Stil, aber das dazu Geschilderte entsprach weitgehend den Tatsachen. Es wur-
de manchmal mit kleinteiligen, nicht immer im Einzelnen überprüfbaren Epi-
soden versetzt. Auch das im Gefolge der Revolution eingeführte Wahlrecht und
-verfahren werden für den US-amerikanischen Leser erklärt, wobei sich Marx
eines Urteils nicht enthält. (S. 465/466 und 487.) Gegenüber Ferdinand Lass-
alle, den er um Zulieferung von Material über die Lage in Preußen gebeten
hatte, bezeichnete er alles ein paar Monate später als seine „,Berliner‘ Corre-
spondenzen“, sein „Privatvergnügen“ bei dem er neben dem „eigentlichem Ge-
schäft an der Tribune“ – journalistischen Äußerungen zur Weltwirtschaft – nun
˙˙
den „Umschwung in Preußen“ kommentierte. Damit schickte er sich an, seine
publizistische Polemik gegen die Verhältnisse in Preußen wieder aufnehmen.64
Die Gewissheit eines kompetenten Urteils über in Preußen vonstattengehende
Ereignisse und Prozesse nahm Marx dabei aus seiner Herkunft, seinem, wie er
es nannte, „,inneren‘ Zusammenhang mit dem hohenzollernschen Vaterland“.65
Gegenüber dem nordamerikanischen Zeitungsleser sollte der Eindruck erweckt
werden, der Autor korrespondiere direkt aus Berlin, ein Reporter der „Tribune“
melde sich quasi unmittelbar aus dem politischen Alltagsgeschehen der Stadt.66
Marx, als „Reporter“, wollte sich zum Beispiel in der Straße Unter den Linden
mit einem Politiker getroffen haben und macht den Leser immer wieder glau-
ben, es würde direkt aus dem Zentrum der preußischen Hauptstadt berichtet:
„but longbefore that time accurate lists of the men appointed were freely cir-
culated among the groups gathered ,Unter den Linden.‘ Meeting there the
friend alluded to, an average Berlin pothouse politician, I asked him what his
thoughts were of the new Cabinet, and what the thoughts were of the ,town‘
generally.“ (S. 480.)

64
Ebenda.
65
Ebenda.
66
Um den längeren Postweg aus Berlin zu suggerieren, wurden die, von Marx wie immer
in London verfertigten, Korrespondenzen etwas zurückdatiert. Details dazu siehe die
Entstehungs- und Überlieferungsgeschichten zu den einzelnen Artikeln.

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 591


Einführung

Viktorianische Gesellschaft
In seiner Großbritannien-Berichterstattung beleuchtet Marx verschiedene
Aspekte der Viktorianischen Gesellschaft. In den beiden Artikeln „Imprison-
ment of Lady Bulwer Lytton“, die anlässlich der „lunacy panic“67 entstanden,
von der die englische Öffentlichkeit erfasst worden war, schildert er die gewalt-
same Einweisung der Schriftstellerin Rosina Bulwer Lytton durch ihren Ehe-
mann, dem Bestsellerautor und Politiker Edward Bulwer Lytton.68 Die Korre-
spondenzen zeigen Marx’ Haltung zur Frauenfrage, da er einige über den
eigentlichen Fall hinausreichende Punkte aufgreift: Es wird der Machtmiss-
brauch thematisiert, den Bulwer Lytton in seiner Position als bekannter Schrift-
steller und Politiker betreiben konnte, indem er Druck auf Verleger ausübte, um
die Veröffentlichung von Schriften seiner Frau zu verhindern und Ärzte bestach,
die der Gattin Unzurechnungsfähigkeit attestierten.69 Ferner bemängelt er die
britische Gesetzgebung, nach der es einfach sei, eine Person für unzurech-
nungsfähig zu erklären und damit ihrer Bürgerrechte zu berauben.70 Mit Blick
auf die autoritären Staaten Österreich und Russland will er hier die Grenzen
der britischen Freiheit verdeutlichen. England sei das Land der Marotten und
Schrullen, von dem somit am ehesten zu erwarten sei, dass der Umgang mit
psychisch Kranken besonders streng gesetzlich geregelt werde, da nirgendwo
sonst die Grenze zwischen Exzentrizität und Unzurechnungsfähigkeit so
schwer zu ziehen sei. Aber gerade hier sei es am einfachsten, eine lästige
Person loszuwerden, wenn sie in eine Anstalt gesperrt wird, denn so könnten
die gesetzlichen Formalitäten problemlos umgangen werden. (S. 364.) In die-
sem Zusammenhang weist Marx auf die rechtlose Stellung der verheirateten
wie auch der von ihren Ehemännern getrennt lebenden Frauen hin.71 Er kriti-

67
Siehe Sarah Wise: Inconvenient People. Lunacy, Liberty and the Mad-doctors in Vic-
torian England. London 2012. S. 252.
68
Siehe Louisa Devey: Life of Rosina, Lady Lytton. London 1887. S. 282–301 und die
autobiografische Schrift von Rosina Bulwer Lytton: A Blighted Life: A true Story. Re-
print. Bristol 1994. S. 26–36.
69
Bulwer Lytton war 1858 zum Kolonialminister ernannt worden und seine Parteifreunde
wollten ihm eine öffentliche Blamage ersparen. Wie die Affäre diskutiert wurde, zeigt
ein Brief Disraelis: „I thought you had tamed the tigress of Taunton – but, unhappily,
this is not the case.“ (Benjamin Disraeli an Edward Bulwer Lytton, [vermutl.] 8. Juni
1858. In: Benjamin Disraeli: Letters. Vol. 7. 1857–1859. Toronto [u.a.] 2004. Br. 3138.)
– Zu Bulwer Lyttons politischem Wirken in den 1850er Jahren siehe Charles W. Sny-
der: Liberty and Morality. A Political Biography of Edward Bulwer-Lytton. New York
[u.a.] 1995. S. 125–154.
70
Eine solche Rechtspraxis hatte Marx schon 1854 am Schicksal des deutschen Aka-
demikers Eduard Peithmann verurteilt (siehe MEGA➁ I/13. S. 339–341, 347 und
368/369).
71
Siehe auch Heather Brown: Marx on Gender and the Family. A Critical Study. Leiden,
Boston 2012. S. 105–112; die Affäre aus rechtlicher Perspektive bei Wise: Inconve-
nient People. S. 208–251. – In der Mitte des 19. Jh. übertraf die Anzahl der Frauen in

592 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Einführung

siert in diesem Kontext auch die Abhängigkeit der Presse von den politischen
Parteien, denn während die konservative Regierung versuche, den Vorfall
durch eine „conspiracy of silence“ (S. 373) zu vertuschen, bemühe sich der
politische Gegner, Lord Palmerston, Rosina Bulwer Lytton als „the thin end of
the wedge [...] to split a Tory Administration“ (S. 374) zu benutzen. Die Boule-
vardpresse versuche zudem, den Fall auszuschlachten, „to coin money out of
its privilege of free speech“. Wäre es nach den „tapferen Rittern des Tintenfas-
ses“ gegangen, wäre Lady Lytton für immer eingesperrt geblieben. „The ap-
parently generous horror at a real outrage is after all but a calculated grimace;
and public justice is only appealed to in order to cherish private malice.“
(S. 374.)
Im Artikel „The Increase of Lunacy in Great Britain“ wird mit Blick auf die
Entwicklung Großbritanniens die Frage diskutiert, ob mit dem Fortschreiten der
Industriegesellschaft psychische Erkrankungen zunehmen würden: „There is,
perhaps, no better-established fact in British society than that of the corre-
sponding growth of modern wealth and pauperism. Curiously enough, the
same law seems to hold good with respect to lunacy. The increase of lunacy in
Great Britain has kept pace with the increase of exports, and has outstripped
the increase of population.“ (S. 383.) Marx’ Hauptaugenmerk ist dabei auf die
Lage der Geisteskranken unter der armen Bevölkerung gerichtet, die in die
Armen- und Arbeitshäuser eingewiesen wurden. Auf der Grundlage eines par-
lamentarischen Untersuchungsberichtes stellt er die katastrophalen Zustände
in den Arbeitshäusern vor und schildert die schlechte Behandlung oder völlige
Vernachlässigung der Kranken. Zudem vermutet er eine stetig wachsende An-
zahl von psychisch Erkrankten im Laufe der industriellen Entwicklung.72 Die
Einweisung der Kranken in die Arbeitshäuser sowie die entsetzlichen hygieni-
schen Zustände, Überbelegung und Vernachlässigung der Patienten führt Marx
auf das Bestreben, Kosten zu sparen sowie Gewinnsucht zurück. Die Armen-
behörden lieferten die Kranken lieber in die Arbeitshäuser als in staatliche Pfle-
geheime ein, da die Unterbringungskosten in den workhouses geringer waren.
(S. 384/385.) Das Fazit lautet: Die meisten englischen Pferdeställe seien kom-
fortabler als die Unterbringung der psychisch Kranken. (S. 387.)
Bei der Kommentierung zweier Strafgerichtsprozesse, die 1858 in London
stattfanden und höchste öffentliche Aufmerksamkeit erregten, zeigt Marx eine

den Heilanstalten die der Männer. (Siehe Marie Mulvey Roberts: Introduction. In: Ro-
sina Bulwer Lytton: A Blighted Life S. xxvii.)
72
Dagegen kann eingewendet werden, dass sich durch fortschreitende Industrialisie-
rung soziale Verhältnisse veränderten und Familienbande abschwächten, so dass Fa-
milien eher bereit waren, ihre psychisch erkrankten Angehörigen entsprechenden Für-
sorgeeinrichtungen, Pflege- und Heilanstalten anzuvertrauen. (Siehe hierzu Joseph
Melling, Bill Forsythe: The Politics of Madness. The State, Insanity and Society in
England, 1845–1914. London 2006. S. 70–78; zur gestiegenen Anzahl der Patienten
siehe auch Richard J. Evans. The Pursuit of Power, Europe 1815–1914. London 2017.
S. 423–431.)

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 593


Einführung

andere Seite der bürgerlichen englischen Gesellschaft. Die Prozesse waren


nicht zuletzt deshalb so aufsehenerregend, weil die Geschworenen Urteile fäll-
ten, die völlig anders ausfielen, als es die politische Elite des Landes erwartete
und wünschte. In einem Fall wurde wegen Geheimnisverrats verhandelt und
die Jury erreichte die Freilassung des Hinweisgebers William Guernsey, der
angeklagt war, geheime Regierungsdokumente entwendet und veröffentlicht
zu haben. (S. 507, 1037.) Hier hatten sich Bürger, die als Geschworene fun-
gierten, nicht dem Druck von Politikern und Juristen gebeugt und das Geheim-
haltungsinteresse des Staates nicht über Pressefreiheit und Bürgerrechte ge-
stellt. Marx’ rechtliche Sicht auf den Vorfall geht über den eigentlichen
Streitpunkt allerdings weit hinaus. Guernsey war mit der Begründung freigelas-
sen worden, er habe mit dem Diebstahl der Regierungsdokumente keine per-
sönlichen Vorteile erstrebt. Die Konsequenz wäre: „If the crime of larceny de-
pends on the intention only with which foreign property is unlawfully
appropriated, the criminal law is brought to a dead stop in that respect. The
solid citizens of the jury-box scarcely intended to effect such a revolution in the
conditions of property, but only meant to assert, by their verdict, that public
documents are the property—not of the Government, but of the public.“
(S. 511.)
In dem anderen von Marx verfolgten Strafprozess („The Anglo-French Alli-
ance“) lautete die Anklage auf Mord. Der französische Exilant Simon Bernard
war der Komplizenschaft des Attentäters Felice Orsini beim Anschlag auf Na-
poléon III und damit der Ermordung Unschuldiger verdächtigt worden. Das Ur-
teil der Jury auf „nicht schuldig“ war in erster Linie politisch motiviert, weil die
Geschworenen kein Nachgeben gegenüber dem Regime Napoléons III signa-
lisieren wollten. (S. 274.) Dieser Prozess ist im Zusammenhang mit der Vertei-
digung des liberalen britischen Asylrechts durch Demokraten und Radikale in
Großbritannien zu sehen. Marx bezieht sich darauf im Kommentar über den
Rücktritt der Regierung Palmerston, der durch die Abweisung der „Conspiracy
to Murder Bill“ (Erl. 224.12) im Parlament ausgelöst worden war. Die Radikalen
und Flüchtlinge interpretierten die am 19. Februar 1858 erfolgte Rücknahme
des Palmerston’schen Gesetzesentwurfs über Verschwörungen sowie das Ur-
teil zugunsten Bernards vom 17. April 1858 als Sieg des englischen Volkes
über die kontinentaleuropäische Reaktion; für sie war deutlich geworden, dass
es nicht möglich war, die Änderung englischer Gesetze zur Asylpolitik auf
Druck anderer Regierungen zu erzwingen. Das Geschehen muss Marx auch
aus persönlichen Gründen interessiert haben, waren doch die hier gefällten
juristischen Entscheidungen für die Sicherheit der politischen Exilanten in
Großbritannien von großer Bedeutung.
Die Kommentare im Artikel „The French Trials in London“ bezeugen, dass
Marx – bei aller Kritik – die liberale Pressegesetzgebung in Großbritannien zu
schätzen wusste. Hier zeigt er, dass Angriffe autoritärer Regierungen auf die
liberale Gesetzgebung Englands immer darauf abzielten, die Pressefreiheit des
Landes einzuschränken; das war unter Napoléon Ier nicht anders als unter Na-

594 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Einführung

poléon III. Dazu gehörten auch diplomatische Offensiven gegen oppositionelle


Journalisten, die im Ausland Zuflucht vor Verfolgungen durch ihre Heimatregie-
rungen gefunden hatten. Dabei stellt er fest, dass nicht nur das politische Vor-
gehen selbst, sondern auch die Sprache, Argumentationen und Drohgebärden
autoritärer Regime jedes Mal eine ungewöhnliche Ähnlichkeit aufwiesen.
Der Regierungswechsel in Großbritannien im Februar 1858 von den Whigs
unter Palmerston zu den Tories unter Derby veranlasste Marx, sich mit der von
den Konservativen in Aussicht gestellten Reform des Wahlrechts zu befassen.
Hierbei konzentriert er sich auf die Schwerpunkte Eigentumsqualifikation und
Wahlkreisreform (S. 318/319, 893), wobei er auf die alten Forderungen der
Chartisten zurückgreift. Die Auseinandersetzungen um das Wahlrecht zwi-
schen Liberalen, Konservativen und Radikalen waren für ihn aber auch Aus-
druck des Wandels in der englischen Parteienlandschaft auf dem Weg zum
modernen Parteiensystem. Im Blick hatte er neben den Whigs vor allem die
Entwicklung der Konservativen, die mit der „Strategie der Vorwärtsverteidi-
gung“73 sich den Veränderungen der Gesellschaft anzupassen suchten. Es
gäbe keinen Zweifel, „that a Tory Administration is far more favorable to every
kind of progress than any other. For the last fifty years, all popular movements
have either been initiated or consummated under Tory rule.“ Als Belege zählt
Marx die von den Konservativen eingeführten oder von ihnen mitgetragenen
Reformgesetze von der Katholikenemanzipation (1829), über die Abschaffung
der Kornzölle (1846) bis zur Beseitigung der Besitzqualifikation für Unterhaus-
abgeordnete (1858) auf (S. 222/223, 318).74
Im Grunde beobachtete Marx die Annäherung des Konservatismus an den
Liberalismus im England des 19. Jahrhunderts. Bisher wären die Tories und die
Whigs Aristokraten gewesen, die ersteren hätten im Namen der Aristokratie
und die letzteren im Namen der Mittelklasse regiert, die Mittelklasse werde
aber zukünftig im eigenen Namen herrschen.75 Der Prozess, der in England
stattfinde, sei die „Absorption of the Whig faction into the Tory faction, and their
common metamorphosis into the party of the aristocracy, as opposed to the
new middle-class party, acting under its own chiefs, under its own banners, with
its own watchwords“ (S. 319). Einige Monate später sollte Marx angesichts der
Debatten zur ersten konservativen Reformbill den Gedanken weiterführen:
„[D]ie Tories hauptsächlich angegriffen als Revolutionists v. den Whigs u. Ra-
dicals. […] Andrerseits die Farce, daß die Tories im Namen de ˙ ˙ r middleclass,
[die] Whigs aber u. middleclass im Namen der working class˙ ˙ ihren eignen
˙˙
73
Siehe Andreas Rödder: Die radikale Herausforderung. Die politische Kultur der eng-
lischen Konservativen zwischen ländlicher Tradition und industrieller Moderne
(1846–1868). München 2002. S. 329–380.
74
Aus dem Jahr 1858 wären noch der Jews Relief Act und der Government of India Act
zu erwähnen; vor allem aber ist das von Disraeli 1867 eingebrachte Wahlreformgesetz
zu nennen.
75
Das sahen Zeitgenossen ebenso, wie z.B. Bulwer Lytton. (Siehe Rödder: Die radikale
Herausforderung. S. 237.)

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 595


Einführung

Dreck gegen einander vertreten. Dieß zeigt viel Fortschritt in England.“76 Auf-
geklärte Konservative übernähmen politische Ziele des Liberalismus, während
dieser den Kampf für die Errichtung eines starken Staates anführte und das
„liberale Gleichgewicht“77 in Großbritannien schaffe. Dadurch verwischten die
ideologischen Unterschiede zwischen beiden Strömungen, was bei Marx an-
klingt. Praxis und Doktrin fielen auseinander. Trotz vielfacher antistaatlicher
Rhetorik versuchten alle Interessengruppen, den Staat für sich zu nutzen, was
auch Reformprojekte zugunsten der Arbeiter und Armen einschloss. Für die
Zeitgenossen war dies verwirrend, wie ein Kommentar in der Londoner Times
zeigt: „Can we trust the evidence of our senses when we see a Tory millennium
inaugurated by the admission of the Jews, by the abolition of the Property
Qualification, and by the reduction of the County Franchise“, die Konservativen
würden letztlich die Arbeit der Liberalen und Radikalen ausführen.78
Marx las seit einigen Jahren die Untersuchungen der Fabrikinspektoren zur
Kinderarbeit in Großbritannien. Diese Berichte benutzte er gern in polemischer
Absicht, um u.a. auf den Widerspruch zwischen den öffentlich bekundeten Hu-
manitätsidealen und der Wirklichkeit der Fabrik- und Kinderarbeit hinzuweisen.
Im April 1858 zitiert er aus einem Bericht vom Oktober 1857 über die Arbeit
Minderjähriger in der Kattundruckerei (S. 282–284). Der Gesetzgeber hatte
festgelegt, dass die Kinder für 150 Stunden in 6 Monaten „periodisch“ die
Schule besuchen sollen. Marx zitiert jene Passagen, die zeigen, mit welchen
Tricks die Unternehmer die Pflicht zum „periodischen“ – und eben nicht „täg-
lichen“ – Schulbesuch zu Lasten der Kinderarbeiter ausnutzten. Dieselbe Stelle
des Berichts und die gleichen Argumente sollte Marx später im „Kapital“ wieder
verwenden.79
In drei Korrespondenzen, von denen nur zwei veröffentlicht wurden (siehe
das Verzeichnis der nicht überlieferten Arbeiten, S. 1077/1078), befasste sich
Marx mit dem transatlantischen Sklavenhandel. Die Diskussionen über diesen
hatten in den 1850er Jahren eine bemerkenswerte Renaissance erlebt. Grund
dafür waren die Bemühungen der Südstaaten der USA, den internationalen
Sklavenhandel wieder zu legalisieren sowie die Entwicklung der spanischen
Sklaveninsel Kuba zum weltweit größten Zuckerexporteur, was eine größere
Nachfrage nach neuen Sklaven mit sich brachte.80 Marx nimmt insbesondere
76
Marx an Engels, 1. April 1859. In: MEGA➁ III/9. Br. 218.
77
Siehe die Charakteristik der liberalen Zeitalters bei Wallerstein: Der Siegeszug des
Liberalismus. S. 134–139.
78
There was a time ... In: The Times. London. Nr. 23017, 11. Juni 1858. S. 8.
79
Siehe Marx: Das Kapital. Erster Band (MEGA➁ II/5. S. 235 und 329/330). – Siehe auch
Marx an Engels, 10. Februar 1866 (megadigital), hier zählt Marx, die „Factory Re-
ports“ zu den wenigen seriösen Quellen über Arbeitsbedingungen in Großbritannien.
80
In der Mitte des 19. Jh. existierte Massensklaverei in der Agrarproduktion in Kuba
(Zucker), Brasilien (Kaffee) und den USA (Baumwolle). Nach dem Verbot des Skla-
venhandels 1807/1808 wurden bis 1867 noch 4,5 Mio. Afrikaner als Sklaven nach
Amerika verschleppt. (Christian Cwik: The End of the British Atlantic Slave Trade on
the Beginning of the big Slave Robbery, 1808–1850. In: The Second Slavery. Mass

596 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Einführung

die internationalen Konflikte, die die Versuche zur Ausdehnung der Sklaverei
mit sich brachten, in den Blick, so die sich verschlechternden Beziehungen
zwischen den USA und Großbritannien wegen der Frage des „Right of Search“
(siehe S. 321–323). Er beschuldigt Lord Palmerston, im Namen der Bekämp-
fung des Sklavenhandels eine provokante Außenpolitik zu betreiben, die die-
sen Menschenhandel eher begünstige, als ihm zu schaden und einen ernst-
haften Konflikt mit den USA heraufbeschwöre. Außerdem unterstellt er
Napoléon III, „the general slave-dealer of Europe“ (S. 324), den transatlanti-
schen Sklavenhandel direkt zu fördern, und der Regierung Großbritanniens,
dem Regime des Zweiten Kaiserreichs in dieser Frage nicht entgegentreten zu
wollen. Nur als Republik könne Frankreich den Sklavenhandel erfolgreich be-
kämpfen (S. 325).
Eine Korrespondenz ist den britisch-irischen Beziehungen gewidmet (S. 512–
515). Hier steht die Reaktion der britischen Regierung auf das Auftauchen
neuer irischer Geheimgesellschaften, die für die Unabhängigkeit kämpften, im
Mittelpunkt. Marx urteilt angesichts neu ernannter Kolonialpolitiker für Irland,
dass die Londoner Irlandpolitik dem Postenschacher Vorschub leiste und die
Regierung selbst in Schwierigkeiten gerate, wenn Parteirücksichten bei Ämter-
vergabe stärker ins Gewicht fallen als Eignung der Kandidaten. Für rechtlich
dubios und moralisch verwerflich hält er das Spitzel- und Informantensystem,
das die britische Regierung in Irland etabliert hatte, um den nur schwer zu
fassenden Widerstand der Iren auszulöschen.81 Die Hauptursache für die
Schwierigkeit, Irland zu regieren, erblickt Marx in der Agrarfrage und bei den
(meist englischen) Grundbesitzern, die einen „fiendish war of extermination“
gegen die kleinen Pächter führten, indem diese beseitigt werden sollten, „with
no more ado than vermin is by the housemaid“ (S. 514).82
Slavery and Modernity in the American and in the Atlantic Basin. Wien, Berlin 2014.
S. 19–37. Siehe zu dieser „Zweiten Sklaverei“, in der sich kapitalistische Modernisie-
rung und Sklaverei keineswegs ausschlossen, und zur kubanischen Zuckerindustrie
Dale Tomich: Commodities Frontiers, Conjuncture and Crisis. Remaking of the Carib-
bean Sugar Industry, 1783–1866. Ebenda. S. 143–164; Michael Zeuske: Handbuch
Geschichte der Sklaverei. Berlin 2013. S. 120–125.)
81
100 Pfund Sterling wurden für Informationen geboten, die zur Überführung von Per-
sonen aus Geheimgesellschaften führten. Diese Summe war das Jahresgehalt eines
der verhafteten Brauereiangestellten. (Ireland. The Arrests in the South. In: The Times.
London. Nr. 23175, 13. Dezember 1858. S. 4.)
82
Zu der Passage über die irischen Pächter könnte Marx von der Schrift Michael Tho-
mas Sadlers „Ireland. Its Evils, and their Remedies“ angeregt worden sein. Mögli-
cherweise kannte er das Werk, aus dem er später aus der 2. Aufl. (London 1829)
Exzerpte anfertigte (IISG, Marx-Engels-Nachlass, Sign. B 114), schon seit einem frü-
heren Zeitpunkt. – Das von ihm als „clearing of the estate“ benannte Vorgehen gegen
die kleinen Pächter beschrieb Marx zunächst am Beispiel Schottlands (Das Kapital.
Erster Band. MEGA➁ II/5. S. 586–588; MEGA➁ II/10. S. 654–659), wandte sich aber
dann – angeregt durch seine Tätigkeit im Generalrat der Internationalen Arbeiteras-
soziation – seit 1867 stärker den irischen Verhältnissen zu. (Siehe Draft of a Speech
on the “Fenian Question”. In: MEGA➁ I/21. S. 20, 1243–1260; MEGA➁II/5. S. 565–574).

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 597


Einführung

Europäische Emigration und Exilliteratur


In drei NYT-Artikeln stellt Marx Schriften radikal-demokratischer und revolutio-
närer Bewegungen vor. In „Mazzini and Napoleon“ und „Mazzini’s New Mani-
festo“ gibt er Texte des Führers der republikanisch-demokratischen Richtung
im Risorgimento, Giuseppe Mazzini, wieder und in „A New French Revolutio-
nary Manifesto“ das Pamphlet eines europäischen Revolutionskomitees unter
Federführung des französischen Emigranten Félix Pyat.
Seit Beginn seiner Korrespondententätigkeit für die NYT hatte sich Marx
immer wieder mit dem politischen und publizistischen Wirken Mazzinis be-
fasst.83 Dabei äußert er wiederholt seine Auffassung, dass Mazzini in seinem
Streben nach Einheit und Unabhängigkeit Italiens die soziale Frage vernach-
lässige. Mazzini solle die materiellen Verhältnisse der italienischen Landbevöl-
kerung zur Kenntnis nehmen, wenn er diese für sich gewinnen wolle.84 Ähnlich
wie in den hier edierten Artikeln hatte Marx schon früher mit Blick auf Mazzini
und die „official revolutionists“ geurteilt: „They know nothing of the economical
life of peoples, they know nothing of the real conditions of historical move-
ment“85. Mazzini versäume es, sich an die Bauern, den seit Jahrhunderten
unterdrückten Teil der Bevölkerung, zu wenden.86
Im Jahr 1858 veröffentlichte Mazzini mehrere Schriften, von denen Marx
zwei in seinen Artikeln vorstellte. Zunächst handelt es sich um einen in engli-
scher Sprache verfassten offenen Brief an Napoléon III („To Louis Napoleon“),
in dem der Autor auf die innenpolitischen Folgen des Attentatsversuchs vom
14. Januar 1858 sowie die seiner Ansicht nach nicht eingelösten sozialen Ver-
sprechungen an die Bauern und Arbeiter seitens der französischen Regierung
eingeht. Der Text fand schnell Verbreitung und wurde rasch populär. (S. 843.)
Marx hatte mehrere Gründe, sich mit Mazzinis Aufsatz zu befassen. So
konnte er dazu beitragen, das Schriftgut eines führenden Vertreters radikal-
demokratischer Bewegungen zu verbreiten. Radikale Zeitungen ermutigten
den Kampf um eine italienische Republik, weil sie damit überhaupt republika-
nische Ideen propagieren konnten.87 Die Bezugnahme auf Mazzinis Schriften
83
Siehe z.B. MEGA➁ I/11 und I/12.
84
Marx: Kossuth and Mazzini-Intrigues of the Prussian Government-Austro-Prussian
Commercial Treaty––„The Times“ and the Refugees. In: MEGA➁ I/12. S. 63.
85
[Marx:] The Monetary Crisis in Europe. In: NYDT. Nr. 4833, 15. Oktober 1856. S. 6.
86
„Herr Mazzini kennt nur die Städte mit ihrem liberalen Adel und ihren citoyens éclairés.
Die materiellen Bedürfnisse des italienischen Landvolks […] liegen natürlich unter
dem Phrasen Himmel seiner kosmopolitisch-neokatholisch-ideologischen Manifeste.“
(Marx an Weydemeyer, 11. September 1851. In: MEGA➁ III/4. S. 205; siehe auch Marx
an Weydemeyer, 27. Juni 1851. In: MEGA➁ III/4. S. 140.)
87
Ein Beispiel dafür war der Chartist und Herausgeber des „People’s Paper“, Ernest
Jones, der auch nach dem hoffnungslos verfahrenen Genua-Aufstand von 1857 loyal
zu Mazzini stand und die Fehlschläge als notwendige Opfer verteidigte. – Siehe zum
Verhältnis der britischen Radikalen zu Mazzini: Marcella Pellegrino Sutcliffe: Victorian
Radicals and Italian Democrats. New York 2014. S. 84–112.

598 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Einführung

konnte ein probates Mittel sein, radikaldemokratisches und republikanisches


Gedankengut populär zu halten, das Gefahr lief, durch den Niedergang des
Chartismus marginalisiert zu werden. Außerdem blieb Mazzini stets ein unver-
söhnlicher Gegner des Zweiten Kaiserreichs und das in einer Zeit, als nicht nur
italienische, sondern auch ungarische und polnische Freiheitskämpfer durch
Annäherung an Napoléon III die Unterstützung Frankreichs im Streben nach
nationaler Unabhängigkeit erreichen wollten. Insofern könne Mazzini „nützlich
als Autorität gegen Kossuth etc verwandt werden“88, befand Marx. Vermutlich
˙ ˙ diesem Grund im Artikel von 1858 über Mazzini etwas milder als in
urteilt er aus
früheren Kommentaren, wenn er ausführt, Mazzini habe seinen für ihn so cha-
rakteristischen prophetischen Mystizismus abgelegt, seine Auffassungen er-
weitert und sich nun der gesellschaftlichen Wirklichkeit zugewandt (S. 246).
Nicht zu unterschätzen ist die Möglichkeit, die sich Marx mit der Mazzini-
Kritik bot, eigene Kommentare und vor allem die eigene Position darzulegen.
Auf Autoren einer ausschließlich politisch orientierten Geschichtsschreibung
abzielend, äußert er nun: „Exclusively bent on the political forms of the State,
they have had no eye for the organization of society on which the political
superstructure rests.“ Seine materialistische Geschichtsauffassung andeutend,
betont er: „All real progress in the writing of modern history has been effected
by descending from the political surface into the depths of social life.“ An-
schließend stellt er die auf empirischer Forschung basierenden historischen
Studien den geschichtsphilosophischen Auffassungen Montesquieus positiv
gegenüber. Vielleicht sei Mazzini jetzt aufgerüttelt, nicht durch demokratische
Manifeste, sondern durch die Weltwirtschaftskrise und „will proceed to reform
his whole political catechism by the light of economical science“ (S. 247).
Für den Artikel „Mazzini’s New Manifesto“ übersetzte Marx dessen Aufruf
zum Zusammenschluss revolutionärer Kräfte zu einer europäischen Aktions-
partei ins Englische.89 Er stellte dem programmatischen Aufruf vier Sätze vor-
an, in denen er Mazzinis Projekt beurteilt. Diese Äußerungen ähneln wiederum
stark seiner vorangegangenen Kritik: „Instead of inquiring into the great social
agencies on which the Revolution of 1848–9 foundered, and of trying to deli-
neate the real conditions that, during the last ten years, have silently grown up
and combined to prepare a new and more powerful movement, Mazzini, relap-
sing, as it appears to us, into his antiquated crotchets, puts to himself an ima-
ginary problem which, of course, cannot but lead to a delusive solution. (S. 422,
967.)
Nach dem Attentat auf Napoléon III vom 14. Januar 1858 veröffentlichte der
französische Revolutionär Félix Pyat im Namen des „Comité de la Commune
révolutionnaire“ eine Verteidigungsschrift zugunsten des Attentäters Felice Or-

88
Marx an Engels, 1. Juni 1859. In: MEGA➁ III/9. Br. 262.
89
G[iuseppe] Mazzini: Dell’ordinamento del partito. I. In: Pensiero ed Azione. London.
Nr. 2, 15. September 1858. S. 17–21. – Zur Zeitung und zum Aufruf Mazzinis sowie
dessen Wirkung auf europäische Emigranten siehe die Einführung in MEGA➁ III/9.
S. 638–641.

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 599


Einführung

sini („Lettre aux mandarins de la France“). Die „Commune révolutionnaire“ war


Bestandteil der „Internationalen Assoziation“, einem 1856 in London gebildeten
Verbund englischer, französischer, polnischer und deutscher Revolutionäre.
Marx kannte Pyat seit langem und betrachtete ihn als „cet homme artiste, unter
welchem Kunstausdruck die Franzosen alle Schwäche, alle Character- und
Verstandlosigkeit eines Individuums beschönigen“90. Für die meisten Veröffent-
lichungen Pyats hatte er nichts übrig, er hielt sie für reine Effekthascherei und
bezeichnete sie als „miserables Sauzeug“, „Wischiwaschi. Kein Styl, keine
Idee, nicht einmal Französisch“91. Günstiger lautet sein Urteil über die von Pyat
mitgetragene Veröffentlichung „Lettre aux mandarins de la France“92, aus der
dieser am 23. September 1858 auf einem Meeting zur Feier der Gründung der
ersten französischen Republik vortrug.93 Den Text übernahm Marx in seinen
Artikel „A New French Revolutionary Manifesto“. Die Schrift, in der Pyat „fier-
cely denounces the want of moral courage displayed under the present regime
by the literary class of France“ (S. 427) stieß auf Marx’ Interesse, da sie auch
von der Gegnerschaft französischer Arbeiter zur Regierung Napoléons III be-
richtete. Er wollte wohl darauf hinweisen, dass gegen das augenscheinlich
gefestigte Regime des Zweiten Kaiserreichs, das die Wirtschaftskrise relativ
unbeschadet überstanden hatte und sich für den Aufschwung feiern ließ, sich
wieder Arbeiter organisierten und Widerstand leisteten und dabei eigenständig,
ohne Führung durch Intellektuelle und der Mitteklasse, agierten.
Die in der deutschen Exilzeitung „Die Neue Zeit“ anonym veröffentlichte Zu-
schrift von Marx „Wie ein Deutscher ,Volksmann‘ und ,Dichter‘ das Angenehme
mit dem Nützlichen zu vereinigen weiß“ (S. 363) wirft ein bezeichnendes Licht
auf seine Beziehung zu einem der Häupter der deutschen Emigration, Gottfried
Kinkel. Dieser hatte eine Vortragsreihe über deutsche Literatur angekündigt.
Marx beabsichtigte, dies lächerlich zu machen, um Kinkels Ansehen in der
deutschen Emigrantenszene zu schaden. Der Grund war offensichtlich, dass
Kinkel 1858 begonnen hatte, sich wieder verstärkt politisch zu engagieren. Er
suchte erneut Emigranten- und Arbeitervereine auf, seine Vorträge und Ge-
dichte wurden wieder häufiger veröffentlicht und er sorgte auch sonst für Auf-
sehen.94 Das veranlasste Marx, der als einer der schärfsten Gegner Kinkels
galt, vom „Kinkelrevival“95 zu sprechen, wobei ein Großteil der erneuerten

90
Marx an Engels, 30. März 1852. In: MEGA➁ III/5. S. 85.
91
Marx an Engels, 2. März 1858. In: MEGA➁ III/9. Br. 52.
92
(Félix Pyat, [Alexandre] Besson, Leclerc:) Lettre aux mandarins de la France. (Lond-
res 1858). [Gez.:] Le Comité de la Commune révolutionnaire, Felix Pyat, Besson,
Leclerc. Londres, 25 Septembre 1858.
93
An dieser Veranstaltung hat Marx vermutlich teilgenommen. Siehe die Einführung in
MEGA➁ III/9. S. 637–640.
94
Große Aufmerksamkeit erfuhr der Tod seiner Frau Johanna am 15. November 1858.
(Siehe auch Christine Latteck: Revolutionary Refugees. German Socialism in Britain,
1840–1860. London, New York 2006. S. 191–193.)
95
Marx an Engels, 16. Dezember 1858. In: MEGA➁ III/9. Br. 149.

600 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Einführung

Feindschaft darauf zurückzuführen ist, dass Kinkel – wie viele andere Flücht-
linge aus Deutschland auch – nun stärker die nationale gegenüber der sozialen
Frage in den Vordergrund rückte.96 Der Angriff von Marx in der „Neuen Zeit“ ist
auch ein Hinweis darauf, wie zersplittert, heterogen und kompromisslos die
verschiedenen Flüchtlingsgruppen waren. Die im Anhang als Dubiosum edierte
anonyme Zuschrift an die „Neue Zeit“ (S. 543) kann als Ergänzung zur
Marx’schen Attacke gegen Kinkel angesehen werden.
Mit den zwei Korrespondenzen „A Curious Piece of History“ und „Another
Strange Chapter of Modern History“ rückt Marx international besonders aktive
Emigrantenkreise in den Blick. Hier thematisiert er das Auftreten von Flüchtlin-
gen aus Polen und Ungarn, die nach der Niederschlagung der revolutionären
und nationalen Bewegungen 1848/49 ihre Heimatländer verlassen hatten, um
im Kaukasuskrieg auf Seiten des Osmanischen Reiches gegen Russland zu
kämpfen. Die Intervention zarischer Truppen hatte seinerzeit maßgeblich dazu
beigetragen, ihre Unabhängigkeitsbestrebungen zu unterdrücken. Im Mittel-
punkt beider Artikel steht der ungarische Offizier, Journalist, Emigrant, Hoch-
stapler, Abenteurer und nicht zuletzt Polizeiagent mehrerer Regierungen, Já-
nos Bangya. Dieser war im Krimkrieg in die türkische Armee eingetreten, zum
Islam konvertiert und nannte sich seither Mehmed Bei. Nach den von Marx
benutzten Dokumenten soll er sich als Generalstabschef eines Tscherkessen-
fürsten bemüht haben, die Tscherkessen in prorussischem Sinne zu beeinflus-
sen. Nach eigenen Aussagen hat er dabei auf Weisung Lajos Kossuths gehan-
delt. Dadurch war er mit polnischen Freischärlern, die die Tscherkessen gegen
Russland unterstützten, in Konflikt geraten. Von einem provisorischen Kriegs-
gericht der Polen im Januar 1858 wegen Verrats zum Tode verurteilt, konnte er
der Vollstreckung des Urteils entgehen. Die gegen ihn erhobenen Vorwürfe
bestritt er.97
Marx’ Texte sind eine Abrechnung mit Bangya, war er doch selbst ein Opfer
von dessen Agententätigkeit geworden.98 Er war Anfang der 1850er Jahre be-
schuldigt worden, mit einem Spion zusammengearbeitet und Bangya zu Infor-
mationen über die politische Emigration verholfen zu haben. Dagegen setzte
sich Marx seit 1853 zur Wehr99 und holte nun zu einem weiteren Gegenschlag
96
Siehe zur nationalen Aufbruchsstimmung unter deutschen Flüchtlingen seit Ende der
1850er Jahre Sabine Sundermann: Deutscher Nationalismus im englischen Exil. Pa-
derborn [u.a.] 1997. S. 107–188.
97
Siehe R[oman] Rosdolsky: Karl Marx und der Polizeispitzel Bangya. In: International
Review for Social History. Leiden. Vol. 2. 1937. S. 229–245; Tibor Frank: Ein Diener
seiner Herren. Werdegang des österreichischen Geheimagenten Gustav Zerffi
(1820–1892). Wien [u.a.] 2002. S. 89–99; zu Bangyas Aktivitäten im Kaukasus siehe
auch The Expedition of the Chesapeak to Circassia. London 1864. S. 4–9.
98
Siehe zu Bangyas obskurer Rolle bei der Überlieferung des Pamphlets „Die großen
Männer des Exils“ MEGA➁ I/11. S. 800–805.
99
Siehe Marx: Hirschs Selbstbekenntnisse. In: MEGA➁ I/12. S. 100–103 und
S. 801–808); [Marx:] A Traitor in Circassia. In: The Free Press. London. Nr. 34, 1. April
1857. S. 268.

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 601


Einführung

aus. Dabei war er davon überzeugt, dass seine Enthüllungen über Bangya
Aufsehen erregen würden. Tatsächlich jedoch nahmen die großen Zeitungen
kaum Notiz von der Angelegenheit.100 Allerdings verursachte die Affäre in Emi-
grantenkreisen einiges Aufsehen.101 Das lag auch an dem von Marx geäußer-
ten Verdacht gegen Kossuth: das gefeierte Haupt der ungarischen Emigration
opfere für die Unabhängigkeit Ungarns andere Nationen den Expansionsbe-
strebungen Russlands.102
Beide Korrespondenzen unterscheiden sich durch ihre eingestreuten per-
sönlichen Äußerungen deutlich von Marx’ anderen Artikeln. Sie hinterlassen
den Eindruck, dass Marx von einem starken persönlichen Motiv angetrieben
wurde. Zwar erschienen seine Beiträge ungezeichnet in der NYT, aber Marx
dürfte klar gewesen sein, dass in Emigrantenkreisen der Name des Verfassers
sehr wohl bekannt war. Die im Anhang edierte Zuschrift an die „Free Press“
(S. 544) unterstreicht noch einmal den gegen Kossuth geäußerten Verdacht,
als Unterstützer Russlands zu handeln.

Russland
Russland war ein weiteres Thema, dem sich Marx und Engels nach reichlich
zweijähriger Pause jetzt wieder stärker zuwandten. Ein Prioritätenwechsel in
der Außenpolitik nach dem verlorenen Krimkrieg und eine maßgeblich durch
die militärische Niederlage inspirierte, neu aufgekommene innere Bewegung
hatten dort ihr Interesse geweckt. Die russische Außenpolitik vollzog gerade
eine Hinwendung in Richtung Osten – nach Zentralasien und Fernost. Zwar
gab es auch vorher russische Aktivitäten in dieser Richtung – schon in den
1830er/1840er Jahren stand eine Konfrontation Russlands mit Großbritannien
im Grenzraum zwischen Zentral- und Südasien zu befürchten – doch wurde die
Expansion gen Osten nun von russischer Seite mit erhöhter Aktivität betrie-
ben.103 Außenpolitische Vorgänge, besonders unter den Großmächten, weck-
100
In deutscher Sprache veröffentlichte nur die „Presse“ Auszüge aus den in der „Free
Press“ enthaltenen Schriftstücken (Mehemet Bey’s Verrath. In: Die Presse. Wien.
Nr. 112, 18. Mai 1858. S. 1/2).
101
Siehe Edgar Bauer: Konfidentenberichte 1852–1861. S. 378/379, 393/394, 402/403.
102
Das gaben die polnischen Flüchtlinge auf Seiten der Tscherkessen zu verstehen und
so formulierte es auch die „Free Press“ (siehe Letter Enclosing to the Above Docu-
ments. In: The Free Press. London. Nr. 16, 12. Mai 1858. S. 125). – Das Misstrauen
gegen Kossuth rührte nicht zuletzt daher, dass er Bangya trotz nachgewiesener Spio-
nagetätigkeit weiterhin als Unterhändler einsetzte. – Zu berücksichtigen ist auch, dass
Marx’ negatives Kossuth-Bild nicht zuletzt auf den Informationen eines weiteren un-
garischen Spitzels und guten Bekannten beruhte, dem in österreichischem Polizei-
dienst stehenden Gusztáv Zerffi. (Siehe zu dieser Problematik Frank: Ein Diener sei-
ner Herren. S. 91–99.)
103
Winfried Baumgart: Europäisches Konzert und nationale Bewegung. Paderborn [u.a.]
1999. S. 187 und 197/198.

602 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Einführung

ten fast immer das Interesse von Marx und Engels. Das traf auch für Russland
zu, jener europäischen Großmacht, die im Verständnis beider weiterhin das
Zentrum sämtlicher gegen fortschrittliche politische Bewegungen gerichteter
Aktivitäten bildete. Das Zarenreich hatte zu den Gründungsmächten der Heili-
gen Allianz gehört. Als eine direkte Folge des verlorenen Krieges zeichneten
sich dort die schon lange erwarteten politischen und administrativen Reformen
ab. Die neue Situation wurde durch Marx und Engels sehr genau beobachtet,
denn sie ließ die Hoffnung aufkommen, dass das bis dahin innenpolitisch stabil
erscheinende Zarenreich mit seinen feudal-absolutistischen Strukturen nun
von innen her in Bewegung geraten könnte. In seinem in der NYT als Leitartikel
veröffentlichten politischen Jahresrückblick vom Dezember 1858 resümierte
Engels: „Of all the European nations, Russia was the first to awake from this
political lethargy.“ (S. 499.)
Zum Themenkomplex Russland behandelten Marx und Engels in der „New-
York Tribune“ mit vier Artikeln (davon ein zweiteiliger von Marx) zwei Aspekte
mit jeweils zwei Beiträgen. Marx schrieb zu innenpolitischen Fragen im Vorfeld
der großen Reformen. Die russische Außenpolitik in den Jahren nach dem
Krimkrieg war schwerpunktmäßig ein Thema für Engels. Hierzu ist der erste
Artikel dem russischen Vordringen in Zentralasien, der zweite, in gemeinsamer
Autorschaft mit Marx, den verstärkten russischen Aktivitäten in Fernost gewid-
met. Außer Marx’ zweiteiligem Beitrag zur Leibeigenschaft, der als Berliner
Korrespondenz ausgewiesen ist, erschienen diese Betrachtungen in der NYT
als Leitartikel.
Spätestens seit der Ära der „Neuen Rheinischen Zeitung“ wurde das zari-
sche Russland von Marx und Engels als der Hauptgegner revolutionärer Ver-
änderungen in Europa und Protektor einer in Vielem noch immer von der Hei-
ligen Allianz und dem System Metternich geprägten kontinentalen
außenpolitischen Ordnung wahrgenommen und publizistisch entschieden be-
kämpft.104 Daran hatte sich nach dem verlorenen Krimkrieg und einem für das
Zarenreich nicht günstig ausgefallenen Pariser Frieden von 1856 aus ihrer
Sicht im Grunde nichts geändert. Auch nach dem eigentlich demütigenden
Friedensschluss blieb Russland für Marx und Engels weiterhin die Verkörpe-
rung der politischen Reaktion in Europa. Jedoch war nach der Niederlage nun
erstmals im Lande selbst eine innere Bewegung sichtbar geworden, was beide
mit großem Interesse registrierten. Die von ihnen bisher als erstarrt und sta-
tisch beschriebenen inneren Verhältnisse, womit sie 1848/49 die Resistenz
Russlands in Bezug auf die Revolutionen im Westen erklärt hatten, schienen
nun in Bewegung zu geraten. Aus Marx’ Sicht, verknüpft mit der Hoffnung auf
neue revolutionäre Unruhen, eröffneten sich nun Perspektiven für Veränderun-
gen auch in diesem, bis dato stets als stabil wahrgenommenen Land: „There is
another great power which, ten years ago, most powerfully checked the revo-
lutionary current. We mean Russia. This time, combustible matter has accu-
104
Siehe dazu Friedrich Engels: Marx und die „Neue Rheinische Zeitung“ 1848–49. In:
MEGA➁ I/30. S. 17/18 und 20 sowie MEGA➁ I/7. S. 912.

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 603


Einführung

mulated under her own feet, which a strong blast from the West may suddenly
set on fire. The symptoms of a servile war are so visible in the interior of Russia,
that the Provincial Governors feel themselves unable otherwise to account for
the unwonted fermentation than by charging Austria with propagating through
secret emissaries Socialist and revolutionary doctrines all over the land.“
(S. 319.) Marx gab, reichlich zwei Jahre nach dem Ende des Krimkrieges, hier
seiner Hoffnung Ausdruck, dass ein von einer revolutionären Welle erfasstes
Russland zum potenziellen Verbündeten ähnlich gearteter Bewegungen in Mit-
tel- und Westeuropa werden könnte.
Die militärische Niederlage mit ihren weitreichenden politischen Folgen als
Großmacht erhöhte in Russland den Druck auf die zarische Regierung, baldige
und vor allem wirksame Reformen für das Land in Angriff zu nehmen. Während
des Krieges offen zutage getretene Missstände, nicht zuletzt bei der Versorgung
und Ausrüstung der Soldaten, hatten zu einem neuen Aufschwung der Bewe-
gung für die Leibeigenenemanzipation geführt. Lagen noch während des Krim-
krieges revolutionäre Perspektiven für Russland in weiter Ferne, so kamen
Marx und Engels jetzt zu dem Schluss, dass die Krise des autokratischen Herr-
schaftssystems solche Perspektiven mit einem Schlag eröffne. Sie sahen
Chancen für revolutionäre Veränderungen im Lande selbst. Die politische und
militärische Schwächung Russlands ging mit einer merklichen Verschärfung der
seit Längerem augenscheinlichen Krise des wirtschaftlich zu wesentlichen Tei-
len auf der Leibeigenschaft beruhenden Herrschaftssystems einher. Diese Si-
tuation eröffnete jetzt die von Marx und Engels seit 1848/49 erhofften Mög-
lichkeiten für Veränderungen im Inneren des Landes. Im Jahre 1858 hatten
beide in ihrer Publizistik mehrfach auf diese, von ihrem Erwartungshorizont her
als sehr wünschenswert zu beurteilende, Veränderung der inneren Lage Russ-
lands hingewiesen (S. 319, 438, 499/500, 522/523). Marx sah Ende 1858 die
Möglichkeit, dass mit einem „russischen 1793“ nun endlich ein noch nie dage-
wesener Wendepunkt in der Geschichte des Landes eintreten könnte. Engels
urteilte über die Situation in Russland nach der Niederlage im Krimkrieg: „Her
whole system of administration, in its most perfect branch––the military––had
broken down completely, and had to be admitted a failure. The work in which
Nicholas had labored, day and night, for twenty-five years, had crumbled into
ruins with the ramparts and forts of Sebastopol. Still, with the existing political
state of the country, no other system of administration was possible than the
exclusive and exaggerated bureaucratic system which existed.“ (S. 500.) Und
resümierend schrieb er in seinem journalistischen Rundblick auf die politischen
Verhältnissen in wichtigen europäischen Staaten im Dezember 1858 zur Si-
tuation in Russland in der NYT: „To lay a foundation for a better system, Alex-
ander II. had to recur to the idea of emancipating the serfs.“ (Ebenda)
Was die Notwendigkeit und das Tempo auf dem Weg zu den seit Jahrzehn-
ten fälligen Reformen anbelangte, sah Marx ein dialektisches Zusammenspiel
von inneren und äußeren Zwängen, die ihre Wirkungen auf das autokratische
System entfalteten. So musste der zu einer Reform der Leibeigenschaft ge-

604 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Einführung

nötigte Zar den Widerstand des zu großen Teilen verschuldeten Adels brechen,
der um seine Privilegien und Besitzstände fürchtete (S. 438/439 und 520). Un-
ruhen unter den Bauern erhöhten den Reformdruck. Die rückständigen mi-
litärischen und administrativen Strukturen, die maßgeblich zu Russlands mili-
tärischer Schwäche im Krimkrieg beigetragen hatten, sah Marx ökonomisch
determiniert. In ihrer Krimkriegspublizistik hatten er und Engels ein umfangrei-
ches Bild der Ursachen vermittelt, welche letztlich zur Niederlage Russlands im
Orientkonflikt geführt hatten.105 Nun konstatierten sie den Zusammenhang zwi-
schen militärischer Niederlage und den ab Ende der 1850er Jahre in Russland
von oben eingeleiteten Reformen. Die seit Beginn des Jahrhunderts schon
mehrfach ins Auge gefasste Aufhebung der Leibeigenschaft verbunden mit
weiteren Reformen im Inneren war jetzt die unmittelbare Konsequenz aus der
Niederlage im Krimkrieg und drängte die Regierung zum Handeln. Marx ver-
weist auf die früheren Ansätze zu einer Beseitigung der Leibeigenschaft in
Russland und arbeitet dabei auch die wirtschaftliche Notwendigkeit einer sol-
chen Aufhebung als Anschub für eine Modernisierung des Landes heraus
(S. 439/440 und S. 521/522). Sollte die Abschaffung dieses politisch wie wirt-
schaftlich überlebten, ineffizienten Systems nicht mit einem Machtverlust für
die Herrschenden in Russland einhergehen, gebot die Situation jetzt baldiges
Handeln vermittels konsequenter Reformschritte von oben. Diese Erkenntnis
ließ Kaiser Aleksandr II . zum „Befreier-Zaren“ werden. Es kam dann im Zeit-
raum von 1861 bis 1864 neben einer Aufhebung des jahrhundertealten Sy-
stems der Leibeigenschaft zu Reformen in Justiz, Verwaltung, Militär und Bil-
dungswesen, dabei auch zu einer Lockerung der Zensur.106
In zwei Exkursen zum russischen Vorgehen in Zentralasien und Fernost dis-
kutieren Engels und Marx den Wert dieser Expansion für das Zarenreich und
beschreiben das russische Vordringen detailliert in seiner historischen Abfolge.
Engels stellt dabei mögliche russisch-britische Interessenkollisionen dar und
prognostiziert einen Zusammenstoß beider Imperien auf dem indischen Sub-
kontinent. „The fact is, that if Russian progress goes on at the same rate and
with the same energy and consistency as during the last twenty-five years, the
Muscovites may be found knocking at the gates of India within ten or fifteen
years.“ (S. 449.) Im zweiten Leitartikel, der mit einem Rückgriff auf Ereignisse
des Krimkrieges beginnt, kommen Marx und Engels zu dem Schluss, dass die
Hoffnungen der christlichen Untertanen der Hohen Pforte auf Russland nicht
nur ungebrochen, sondern größer geworden seien, was die Folgen der Nie-
derlage von 1856 für Russland abmildere (S. 467). Die Diplomatie wird, wie
seinerzeit in den „Revelations …“107, als Russlands stärkste Waffe bezeichnet.

105
Ihre umfangreiche Zeitungspublizistik zum Orientkonflikt siehe die MEGA➁-Bände
I/12–I/15.
106
Siehe dazu Hans-Joachim Torke: Einführung in die Geschichte Rußlands. München
1997. S. 164–167.
107
Die „Revelations of the Diplomatic History of the 18th Century“ von Marx, geschrieben
in den Jahren 1856/57, erscheinen in MEGA➁ I/15.

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 605


Einführung

Bei der Aufführung der Erfolge russischen Vordringens in Fernost stellen die
Autoren fest: „The fact is that Russia is fast coming to be the first Asiatic Power,
and putting England into the shade very rapidly on that continent.“ (S. 470.)
Für Artikel, die Russland in einem positiven Licht erscheinen ließen und auf
Modernisierungsprozesse im Lande aufmerksam machten, gab es bei der
„Tribune“ jetzt immer ein Interesse. Deckten sich in der ersten Hälfte der 1850er
Jahre bei dem protektionistisch ausgerichteten Blatt in der Beurteilung des
Geschehens in Europa noch die meisten Positionen mit denen von Marx und
Engels, so hatte sich das gegen Ende des Krimkrieges geändert.108 Mit ihrem
Protektionismus vertrat die NYT wichtige wirtschaftliche und politische Interes-
sen des industrialisierten Nordens der USA sowie der Farmer des Westens.
Wegen der starken britischen Konkurrenz waren diese Kreise schutzzöllnerisch
orientiert. Auch von Russland, einem Land mit den Vereinigten Staaten in Vie-
lem vergleichbaren territorialen Voraussetzungen, wurde seit langem Schutz-
zollpolitik betrieben, um die Entwicklung seiner eigenen Industrie gegen über-
legene ausländische Konkurrenz zu sichern. An außen- und innenpolitischen
Interessen der USA orientiert, vollzog die Redaktion des Blattes um die Mitte
der 1850er Jahre eine politische Hinwendung zu Russland. Die NYT blieb zwar
formal gegenüber dem Geschehen in Europa neutral, doch wurden polemische
Artikel zur russischen Innen- und Außenpolitik, Artikel mit antirussischer Ten-
denz, die zumeist von Marx stammten, bis auf ganz wenige Ausnahmen nun
nicht mehr gedruckt.109 Eine Begründung für das Umschwenken auf prorussi-
sche Positionen fand sich in dem gemeinsamen protektionistischen Stand-
punkt. Parallelen gab es auch bei der Beurteilung von Anachronismen wie der
Leibeigenschaft im Russischen Reich beziehungsweise der Sklaverei in den
Südstaaten der USA. Wenn selbst der autokratische Herrscher Russlands jetzt
ganz offensichtlich ernsthafte Bestrebungen zur Befreiung der Bauern zeigte,
dann sollte das im Verständnis der abolitionistisch eingestellten „Tribune“ doch
eine beispielhafte Inspiration für die demokratisch verfassten USA sein, die
Sklaverei abzuschaffen. Und schließlich ging man auch noch davon aus, dass
die Erschließung Sibiriens und der neu gewonnenen Gebiete in Zentralasien
Russland einen ganz ähnlichen Nutzen bringen könnte, wie den Vereinigten
Staaten die Erschließung der Westterritorien.

108
Siehe Hanno Strauß: Karl Marx, Friedrich Engels und das zeitgenössische Rußland.
S. 100–102.
109
Siehe dazu auch Hans-Jürgen Bochinski, Manfred Neuhaus: Marx und Engels und die
„New-York Tribune“. In: Marx-Engels-Jahrbuch 5. Berlin 1982. S. 220–249. –
MEGA➁ I/12. S. 670 und 677–684. – MEGA➁ I/14. S. 885–897 sowie Karl Marx, Fried-
rich Engels: Gesammelte Schriften von 1852 bis 1862. Hrsg. N. Rjasanoff [D. B. Rja-
zanov]. Bd. 1. Stuttgart 1917. S. XXXV–L.

606 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Einführung

China, Opiumhandel, Kriege und Verträge


Mit Ausbruch des zweiten Britisch-Chinesischen Krieges (Zweiter Opiumkrieg,
auch „Arrow War“) im Oktober 1856 begann Marx eine Reihe von Korrespon-
denzen für die NYT zu China zu verfassen. Im Jahr 1858 beschäftigte er sich
hauptsächlich mit dem Opiumhandel und dem Vertragswerk von Tianjin, da
beide Themen in der britischen Öffentlichkeit stark diskutiert wurden. Veröffent-
licht wurden die beiden Artikel „The History of the Opium Trade“ sowie „The
Anglo-Chinese Treaty“ und „The British and Chinese Treaty“ und außerdem der
von der Redaktion der NYT veränderte Beitrag „The News of Peace and Trea-
ties“.
In den Korrespondenzen geht Marx über die beiden Themen hinaus und
nähert sich Fragestellungen, die ihn bereits seit Jahren interessierten, vor al-
lem dem Problem der Integration Chinas in die Weltwirtschaft. Das rege Inter-
esse daran dokumentieren bereits die reichhaltige Materialsammlung in den
Gülich-Exzerpten von 1846/47110 und mehrere Zeitungsartikel seit Anfang der
1850er Jahre.111 Während er die Einbeziehung Chinas in die globale Wirtschaft
früher noch recht allgemein anhand der Entwicklung und Bewegung der Sil-
berströme von Südamerika nach Asien und von dort nach Europa beobachtet
hatte112, nimmt Marx nun die internationalen Handelsbeziehungen Chinas viel
genauer in den Blick, vor allem den Warenaustausch mit Großbritannien, In-
dien, Russland und den USA. Er stellt nun Übersichten zum Tee-, Seiden- und
Opiumhandel zusammen (S. 399/400, 409–412), da er den Verkehr mit diesen
Gütern als Teil des globalen Wirtschaftens, der internationalen Arbeitsteilung
und Währungsordnungen ansieht. In Bewegung gehalten würden diese von
den Silberströmen, die zum Opiumhandel und ersten Britisch-Chinesischen
Krieg (erster Opiumkrieg, 1839–42) geführt hatten.
Im Jahr 1858 widmete Marx erstmals dem Opiumhandel – seiner Geschich-
te, seinem Umfang, Verlauf und seinen Folgen – eigene Artikel. Opium war die
einzige Ware, die englische Kaufleute in größeren Mengen in China verkaufen
konnten, allerdings illegal. Die britische Regierung förderte das Geschäft mit
der Droge und nahm dabei Gesetzesverletzungen in Kauf, da sie im Opium-
handel den einzigen Weg sah, die negative Handelsbilanz ihres Landes ge-
genüber China umzukehren; Großbritannien importierte aus China wesentlich

110
Siehe MEGA➁ IV/6. S. 327–333, 575–577.
111
Siehe MEGA➁ I/12 und I/13.
112
1851 schrieb Marx: „Grosser Einfluß Chinas im 18 t und 19 t Jh. auf die Geldverhältnis-
se Europas. Erst viel Silber an sich gezogen für Thee. Dann für das Opium grosse
Ausfuhr dieses Metalls nach Indien und von da nach England.“ (Marx: Bullion. Das
vollendete Geldsystem. In: MEGA➁ IV/8. S. 35.) – Siehe auch Marx: Revolution in
China and in Europe. In: MEGA➁ I/12. S. 147–153; [Marx:] [The Monetary Crisis in
Europe.—From the History of Money Circulation.] In: NYDT. Nr. 4848, 1. November
1856. S. 4.

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 607


Einführung

größere Mengen an Waren (v.a. Tee und Seide), als es dorthin ausführte.113
Das Opium wurde in Britisch-Indien auf Initiative des Kolonialstaates herge-
stellt, nach China eingeschleust und dort als Schmuggelgut gegen Barzahlung
in Silber verkauft.114 Marx schildert, wie sich mit Zunahme der Opiumeinfuhr
und Silberausfuhr die chinesische Handelsbilanz verschlechterte und macht
auf die Folgen für das chinesische Reich wie Verringerung der Steuereinnah-
men, Finanzkrisen, Korruption, Legitimitätsverlust der Regierung, Instabilität
und soziale Unruhen aufmerksam. Auch die Taiping-Bewegung, die „bei wei-
tem größte Aufstandsbewegung der Neuzeit“115, sieht er vom Opiumhandel
verursacht. Darüber hinaus erinnert er an die Schäden für die indische Land-
wirtschaft, wo Mohn als cash crop angebaut wurde (S. 401/402), und ist über-
zeugt, dass Russland seine großen Gebietsgewinne am Amur allein dem ge-
schwächten Zustand Chinas infolge der Opiumkriege verdanke (S. 437).
Seine Verurteilung des Opiumhandels führt Marx außerdem zu einer Kritik
der britischen Freihandelsdoktrin. So habe der staatlich protegierte Drogen-
handel seine Grundlage im Monopol der Opiumherstellung in Britisch-Indien
(S. 401). Nicht zufällig zitiert er Passagen eines Vergleichs des Opiumhandels
mit dem Sklavenhandel, wobei letzterer als weniger schädlich bewertet wird
(S. 396). Ein solches Urteil war gegen die britischen Freihändler gerichtet, die
ein Gutteil ihres moralischen und zivilisatorischen Sendungsbewusstseins aus
dem erfolgreichen Kampf Englands gegen den Sklavenhandel bezogen. Wäh-
rend die britische Regierung öffentlich „preaching free trade in poison, it se-
cretly defends the monopoly of its manufacture. Whenever we look closely into
the nature of British free trade, monopoly is pretty generally found to lie at the
bottom of its ,freedom.‘“ (S. 401.) In Marx’ polemischer und bildreicher Sprache
heißt es, Chinas Schicksal werde sich in einem tödlichen Zweikampf entschei-
den „in which the representative of the antiquated world appears prompted by
ethical motives, while the representative of overwhelming modern society fights
for the privilege of buying in the cheapest and selling in the dearest mar-
kets—this, indeed, is a sort of tragical couplet, stranger than any poet would
ever have dared to fancy“ (S. 398).116 Da Marx kein Anhänger einer protektio-
nistischen Wirtschaftspolitik war, ist diese Kritik am Freihandel rein politisch
motiviert. Immerhin war die Stoßrichtung so deutlich, dass der führende ame-
113
1855 hatte England für £81/2 Mio. Tee und Seide aus China bezogen, aber nur für
wenig mehr als £1 Mio. Waren in China verkauft. (Thomas Tooke, William Newmarch:
A History of Prices, and of the State of the Circulation. Vol. 6. London 1857. S. 715.)
114
Das Opiumgeschäft erbrachte der britisch-indischen Regierung zwischen 1849 und
1881 etwa 15–17% der Staatseinnahmen und machte auf dem Höhepunkt 1846/47
etwa 49% der Exporte Indiens aus; bis zu 10% der Bevölkerung Chinas sollen Opi-
umraucher gewesen sein (Wolfgang Reinhard: Die Unterwerfung der Welt. München
2016. S. 825/826).
115
Osterhammel: Die Verwandlung der Welt. S. 784.
116
Aber China werde sich rächen, stellte Marx später fest: der Drogenkonsum habe auch
in England zugenommen und treffe auch Säuglinge, die „verschrumpften zu kleinen
Affen“ (Marx: Das Kapital. Erster Band. MEGA➁ II/10. S. 359, Fn.) und Engels fügte

608 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Einführung

rikanische Protektionist, Henry Charles Carey, eine Übersicht aus Marx’ Artikel
„The Anglo-Chinese Treaty“ in sein Werk „Principles of Social Science“ auf-
nahm, um mit deren Hilfe die britische China- und Freihandelspolitik zu verur-
teilen. (S. 411, 956, 959.)
In den Artikeln zu den Verträgen von Tianjin, die zu den „ungleichen Ver-
trägen“ gehören, die China mit dem Westen abschließen musste, beobachtet
Marx die Etablierung neuer Mechanismen der Diplomatie. Dazu gehörten die
Vertragspunkte über Entschädigungszahlungen, Meistbegünstigungsklausel
und exterritoriale Privilegien, die mit der Errichtung der Vertragshäfen (Treaty
Ports) einhergingen, einschließlich der „Kanonenbootdiplomatie“, die Marx mit
dem Namen Palmerston verband. Die erzwungenen Verträge waren Freihan-
delsverträge, die für das wirtschaftlich effizientere Großbritannien von größe-
rem Vorteil waren als für die chinesische Wirtschaft.117
Marx hebt die überzogenen Erwartungen, die englische Kaufleute mit den
Verträgen verbanden, da China nun für den Freihandel geöffnet worden sei, an
verschiedenen Stellen hervor. So hätten Illusionen von einem unerschöpflichen
Markt eine Firma zu dem Glauben verleitet, ganz China mit Messern und Ga-
beln versorgen zu können (S. 410).118 Dagegen ist Marx der Auffassung, dass
die übergroße Zuversicht im Ostasiengeschäft vor allem Fehlspekulationen be-
günstige, die möglicherweise neue Wirtschaftskrisen einleiten könnten (S. 396,
409/410).
Hinsichtlich der Frage, weshalb der Warenverkehr mit China nicht stärker
wachse, verweist Marx zunächst auf Argumente der Freihändler im „Econo-
mist“, in denen Fehlkalkulationen englischer Kaufleute, die ausländische Kon-
kurrenz und die Taiping-Bewegung als Hauptursachen der prekären Handels-
beziehungen angegeben werden. Dann versucht er, sich der Fragestellung
ökonomisch zu nähern: „With the present economical framework of Chinese
society, which turns upon diminutive agriculture and domestic manufactures as
its pivots, any large import of foreign produce is out of the question.“ (S. 412.)
Diesen Grundgedanken von der „ökonomischen Struktur der chinesischen Ge-
sellschaft“ führte er weiter und formulierte einige Monate später ähnlich, dass
es die Kombination von kleiner Agrikultur und häuslicher Industrie sei, die den
Export britischer Waren hemme.119 Wenn Marx hier versucht, die chinesische

später hinzu, China räche sich mit chinesischen Löhnen, „das ist jetzt das ersehnte
Ziel des englischen Kapitals“ (ebenda. S. 539, Fn.).
117
Diese Problematik kommentierte Marx vor allem am Beispiel der britisch-indischen
Beziehungen (siehe MEGA➁ I/12). – Unter Gesichtspunkten der internationalen Politik
wird dies als Zeit des „liberalen Interventionismus“ diskutiert, wo der Freihandel als
eine Spielart des Protektionismus („Freihandelsprotektionismus“) zum Schutz der ef-
fizienter wirtschaftenden Länder aufgefasst wird (Wallerstein: Der Siegeszug des Li-
beralismus. S. 142–146).
118
Im „Kapital“ erinnert Marx an die allzu optimistischen Handelsprognosen englischer
Textilproduzenten: (Marx: Das Kapital. Dritter Band. MEGA➁ II/15. S. 483/484; siehe
auch Marx: Ökonomische Manuskripte 1863–1867. Teil 2. MEGA➁ II/4.2. S. 533, Fn.)
119
1859 heißt es dazu, die Wirtschaftsstruktur Chinas sei eine „combination of minute

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 609


Einführung

Gesellschaft zu charakterisieren, zeichnet er ein anderes Bild der sozialen Ent-


wicklung als in seinen Schriften der 1850er Jahre über Asien.120 Während er
damals der Kolonialpolitik eine revolutionäre Rolle bei der Zerstörung vorin-
dustrieller Verhältnisse bescheinigte, ist davon nun, 1858, nichts mehr geblie-
ben. Jetzt bringt er ausschließlich negative Folgen des Aufeinandertreffens
westlicher und östlicher Gesellschaften zur Sprache und nimmt überwiegend
die exogenen Ursachen der Schwäche Chinas in den Blick. Durch seine Kon-
zentration auf Opiumhandel und westliche Aggression werden die inneren Ur-
sachen der Schwäche Chinas, wie fehlende Modernisierung in Landwirtschaft
und Industrie, Korruption, übermäßige Besteuerung, von Marx weniger thema-
tisiert. Allerdings ist er sich des Unterschiedes zwischen der indischen und
chinesischen Gesellschaft bewusst: die Grundlagen der indischen Wirtschaft
konnte der Kolonialstaat durch politische Maßnahmen unterminieren, in China
war das nicht möglich.121
Mit dem Verweis auf die Wirtschaftsstruktur Chinas, die für ihn durch die
Einheit von parzellierter Landwirtschaft und Handwerk gekennzeichnet ist, ver-
sucht Marx zu ergründen, wie sich die Wirtschaftsbeziehungen zwischen in-
dustriell unterschiedlich entwickelten Ländern gestalten. In den ökonomischen
Manuskripten sollte er dieser Frage später detaillierter nachgehen. (Siehe
S. 956 und Erl. 412.33–38.) Einen Nachhall der Beschäftigung mit dieser Pro-
blematik stellt Marx’ Brief an Engels vom 8. Oktober 1858 dar, den er kurz nach
Fertigstellung seines letzten China-Artikels in dem Jahr schrieb: „Wir können es
nicht läugnen, daß die bürgerliche Gesellschaft zum 2tmal ihr 16t Jhdt erlebt
hat, – ein 16t Jhh., von˙ ˙ dem ich hoffe, daß es sie ebenso zu Grabe läutet, wie
das erste sie ins Leben poussirte. Die eigentliche Aufgabe der bürg. Gesell-
˙˙
schaft ist die Herstellung des Weltmarkts, wenigstens seinen Umrissen nach, u.
˙ ˙
einer auf seiner Basis ruhenden Production. Da die Welt rund ist, scheint dieß
mit der Colonisation v. Californien u. Australien u.˙ ˙dem Aufschluß v. China u.
Japan zum Abschluß gebracht. Die schwierige question ˙ ˙ für uns ist die: Auf dem
˙ ˙
Continent ist die Revolution imminent u. wird auch sofort einen socialistischen ˙˙
˙ ˙
Character annehmen. Wird sie in diesem kleinen Winkel nicht nothwendig ge-
crusht werden, da auf viel größrem Terrain das movement der bürgerlichen
Gesellschaft noch ascendant ist?“122 ˙˙ ˙˙

agriculture with domestic industry“. Hier bringt Marx, offensichtlich gestützt auf seine
Beschäftigung mit den Opiumkriegen, einen politischen Aspekt ein: Westliche Unter-
nehmer, die ihre Erwartungen an schnell wachsende Handelsbeziehungen mit ande-
ren Ländern nicht erfüllt sahen, führten ihre Enttäuschung auf „artificial arrangements,
invented by barbarian Governments“ zurück. Diese zu beseitigen, rechtfertige letztlich
jede Gewaltanwendung gegen diese Länder. (Marx: Trade with China. In: MEGA➁ I/18.
S. 18.)
120
Siehe Marx’ Indien-Artikel aus dem Jahr 1853 in MEGA➁ I/12.
121
Diesen Punkt diskutierte Marx in den „Ökonomischen Manuskripten 1863–1867. Teil
2“ (MEGA➁ II/4.2. S. 407), siehe auch Marx: Das Kapital. Dritter Band. MEGA➁ II/15.
S. 326/327.
122
MEGA➁ III/9. Br. 123.

610 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Einführung

Die China-Artikel des Jahres 1858 zeigen nachdrücklich, dass es sich bei
allen aufgeworfenen historischen, politischen und ökonomischen Fragestellun-
gen um rein journalistische Arbeiten, d.h. im Fall von Marx häufig um polemi-
sche, stark feuilletonistische und seltener politisch neutrale Darstellungen han-
delt. Das wird u.a. an den benutzten Gegensatzpaaren wie „Ost“ und „West“,
„statisch“ und „revolutionär“, „Zivilisation“ und „Barbarei“ deutlich. Diese wer-
den subtiler als noch zu Anfang der 1850er Jahre eingesetzt, wobei auch die
Verwendung Hegel’scher Terminologie zwar nicht gänzlich verschwunden,
aber doch deutlich eingeschränkt ist. In einigen Fällen verschiebt Marx die
semantische Ebene: Während die Vertreter der „zivilisierten Welt“, zu denen
sich die britischen Kaufleute zählten, das Prinzip des Mammon verteidigen,
vertrete der – in britischen Augen – chinesische „Halbbarbar“ das Prinzip der
Moral. Hier wird offensichtlich auf die viktorianische Überzeugung von Koloni-
alpolitik als Zivilisierungsmission angespielt. Dem stellt Marx die an Hegels
Antigone-Rezeption erinnernde Vorstellung einer archaischen Welt gegenüber,
deren Vertreter aus ethischen Beweggründen handeln, gegen eine moderne
Welt, deren Vertreter den puren Eigennutz verteidigen. (S. 398.)123

The New American Cyclopædia


Im Zeitraum des vorliegenden Bandes schrieben Marx und Engels weitere Le-
xikonartikel für die „New American Cyclopædia“ (NAC). Die Stichworte wurden
mit der Redaktion in New York abgestimmt, sie waren, wie schon die vorher-
gehenden Lexikonbeiträge aus dem Sommer und Frühherbst 1857, militäri-
schen beziehungsweise militärhistorischen Charakters. Der Zusammenarbeit
von Marx und unter seinem Namen gleichfalls von Engels mit einem Lexikon,
dessen Herausgeber die Autoren zu strikter parteipolitischer Neutralität ver-
pflichtet hatten, wurde von der Forschung vergleichsweise spät Beachtung ge-
schenkt, obwohl Militärisches einen beträchtlichen Anteil an Engels’ Gesamt-
schaffen hatte. Von seiner politischen Erbin, der deutschen Sozialdemokratie,
wurde der Stellenwert Engels’scher Schriften zu Kriegsgeschichte und Militär-
wesen aus parteipolitischen Gründen „stets eher heruntergespielt als heraus-
gestellt“.124 Auch in der Engels-Forschung selbst ist die militärwissenschaftliche

123
Siehe dazu Kevin B. Anderson: Marx at the Margins. Chicago 2010. S. 35/36. – Marx
muss in dieser Zeit Sophokles’ „Antigone“ gelesen haben, da er daraus in dem zwi-
schen August und Oktober 1858 erarbeiteten Urtext „Zur Kritik der politischen Öko-
nomie“ eine Stelle über die verderbliche Wirkung des Geldes wiedergibt (MEGA➁ II/1.
S. 38). Marx kann also auch durch die Ökonomiestudien zu der Darstellung im Zei-
tungsartikel gelangt sein.
124
Siehe dazu Herfried Münkler: Der gesellschaftliche Fortschritt und die Rolle der Ge-
walt. Friedrich Engels als Theoretiker des Krieges. In: „… ins Museum der Altertümer.
Staatstheorie und Staatskritik bei Friedrich Engels. Hg. Samuel Salzborn. Baden-
Baden 2012. S. 82.

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 611


Einführung

Komponente erst verhältnismäßig spät gewürdigt worden.125 Zudem erweisen


sich speziell die hier beschriebenen NAC-Lexikonartikel für politische Theori-
enbildung und ideologische Verwertung als kaum geeignet, was einen weiteren
Grund für das jahrzehntelang eher geringe Interesse an ihnen darstellen dürfte.
Erst mit den großen Werkausgaben erhielten auch die Beiträge von Marx und
Engels für die bis dahin größte in den USA entstandene Nationalenzyklopädie
ihre Würdigung.
Die Zusammenarbeit hatte im April 1857 begonnen, als der mit Marx über
die Publizistik für die NYT schon bekannte verantwortliche Redakteur, Charles
Anderson Dana, mitteilte, dass er nun auch „the editorship of Apleton’s New
American Cyclopedia“ übernommen habe und Marx einlud, „the military arti-
cles, and some others“ zu verfassen.126 Engels’ erste Reaktion auf Danas Ein-
ladung war geradezu euphorisch, fand sich damit doch eine neue Möglichkeit,
Marx finanziell zu unterstützen und für ihn selbst noch eine interessante Ne-
bentätigkeit.127 Der vorliegende Band enthält mit 39 editorischen Einheiten über
die Hälfte aller von beiden für die US-amerikanische Enzyklopädie verfassten
Lexikonbeiträge. Es handelt sich um Artikel ganz unterschiedlicher Länge, die
sich in drei Themenfelder aufgliedern lassen: 1. Artikel zu militärischen und
militärtheoretischen Termini, die mit Abstand größte Gruppe (23 Artikel), bis auf
eine Ausnahme, alle von Engels geschrieben; 2. Stichworte zu Ortsnamen und
3. biografische Stichworte. Engels verfasste die große Mehrzahl dieser Artikel,
da er von beiden der Spezialist zu den Militär und Kriegswesen betreffenden
Themen war. Es waren zugleich auch die vom Umfang und inhaltlichem An-
spruch her gewichtigeren Beiträge, die Engels trotz monatelanger Krankheit128
für die NAC lieferte. Die genaue Auswahl der Stichworte fand mit der Redaktion
der NAC über gegenseitig zugesandte Listen statt (siehe S. 649/650). Militäri-
sches als Grundthema hatte die Redaktion vorgegeben.129 Dana, der Marx’ Art
zu Schreiben und damit auch dessen polemische Intentionen seit Jahren aus
den Korrespondenzen für die von ihm maßgeblich mitverantwortete NYT gut
kannte, hatte das für dessen Mitarbeit am Lexikon vorgeschlagene Themenfeld
vermutlich mit Bedacht gewählt. In Unkenntnis darüber, dass die von Marx für
die NYT gelieferten Beiträge zu den militärischen Themen von Engels stamm-
ten, hielt er ersteren auch für einen Militärfachmann. Da die Redaktion der NAC
für die Lexikonartikel, ganz im Gegensatz zur Publizistik für die NYT, politische
Neutralität für strengstens geboten hielt,130 war dieser Themenbereich aus ihrer
Sicht der einzige, wo „no party tendency whatever“131 in Beiträgen dieses

125
Rüdiger Voigt: Militärtheoretiker des Proletariats? Friedrich Engels als Kritiker des
preußischen Militärwesens. Ebenda. S. 107.
126
Ch. A. Dana an Marx, 6. April 1857. In: MEGA➁ III/8. S. 384.
127
Engels an Marx, 22. April 1857. Ebenda. S. 103.
128
Siehe z.B. Engels an Marx, 21. August 1857. In: MEGA➁ III/8. S. 142–144.
129
Ch. A. Dana an Marx, 6. April 1857. Ebenda. S. 384.
130
Ch. A. Dana an Marx, 8. Mai 1857. Ebenda. S. 917.
131
Ch. A. Dana an Marx, 6. April 1857. Ebenda. S. 384.

612 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Einführung

durchaus geschätzten Mitarbeiters mit gewisser Sicherheit einzuhalten war und


Danas Angebot an Marx, eventuelle weitere Sachgebiete vorzuschlagen wohl
eher eine Höflichkeitsfloskel. Im Großen und Ganzen bewies Dana mit seinem
Vorschlag eine glückliche Hand, denn nur einmal, dort aber recht gründlich, war
Marx mit dem Artikel „Bolivar y Ponte“ (S. 145–159) von dieser Maßgabe ab-
gewichen. Ein sehr anschauliches Gesamtbild der alles in allem reichlich drei
Jahre (April 1857–November 1860) währenden Zusammenarbeit mit dem US-
amerikanischen Lexikon vermittelt der parallel geführte Briefwechsel der bei-
den Autoren untereinander sowie Marx’ Briefwechsel mit Dana, als einem der
beiden Herausgeber der NAC. Auch wenn Engels die NAC-Artikel später als
„Reine Geschäftsarbeit“132 bezeichnete, wurden die Lexikonbeiträge in den al-
lermeisten Fällen mit großer Sachkunde und einem nicht geringen Arbeitsauf-
wand verfasst – „selbständige Arbeiten“ statt „lausiger Compilationen“, wie er in
einer brieflichen Verständigung mit Marx zum Preis-Leistungs-Verhältnis ihrer
NAC-Artikel einmal äußerte.133 Von Seiten der NAC-Herausgeber sind, abge-
sehen vom oben erwähnten Artikel über Bolı́var, keine Klagen gegenüber den
Autoren bezüglich der Qualität der Beiträge überliefert.
Die Autorschaft und damit auch die jeweiligen Anteile von Engels und Marx
an der Gesamtmenge der namentlich ungezeichneten Lexikonartikel konnte
mit Hilfe des parallel laufenden Briefwechsels sowie dabei speziell über ganz
oder teilweise überlieferte, zwischen Autorenteam und Redaktion gewechselter
Vorschlagslisten für die Stichworte bestimmt werden. Der Briefwechsel diente
auch zur Ermittlung zahlreicher verwendeter Literaturquellen und enthält in ei-
nigen Fällen sogar Exzerpte. Im Zeitraum des vorliegenden Bandes erreichte
die Zusammenarbeit mit der NAC ihren Höhepunkt. (Details dazu siehe in der
Sammeltextgeschichte zu den NAC-Artikeln, S. 648–656.)
Im Zeitraum des vorliegenden Bandes geht die regelmäßige Zusammenar-
beit mit der NAC mit Engels’ Artikel zum Stichwort „Cavalry“ (S. 326–349) zu
Ende. Es folgen bis Herbst 1860 lediglich noch drei, von Engels verfasste,
größere Beiträge für das Lexikon, alle zu militärischen Themen. Marx hoffte
immer auf neue Publikationsmöglichkeiten auf dem Kontinent, hier konkret für
den Fall, dass „Die Presse“ (Wien) auf seinen Vorschlag eines „wöchentlichen
Artikels über Finanzen“ eingehen würde.134 Engels sah das ähnlich und wäre
dafür ebenfalls bereit gewesen, die Zusammenarbeit mit dem Lexikon aufzu-
kündigen und damit auf seine ihm „sehr nützliche“ enzyklopädische Abendbe-
schäftigung zu verzichten.135
Mit der zyklischen Überproduktionskrise im Jahr 1857 waren für Marx sehr
bald andere Prioritäten entstanden. Er widmete derartigen Wirtschaftskrisen in
Westeuropa schon deshalb intensiv seine Aufmerksamkeit, weil er damals, am
Beginn der Krise, noch von einem sehr direkten Verhältnis zwischen Wirt-

132
Engels an Hermann Schlüter, 29. Januar 1891.
133
Engels an Marx, 18. Februar 1858. In: MEGA➁ III/9. Br. 42.
134
Marx an Engels, 22. Februar 1858. In: MEGA➁ III/9. Br. 45.
135
Engels an Marx, 24. Februar 1858. Ebenda. Br. 46.

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 613


Editorische Hinweise

schaftskrise und sich anbahnender Revolution ausgehend, in Erwartung bal-


diger neuer politischer Unruhen war. Das veranlasste ihn, sich um diese Zeit
nach längerer Pause wieder mit ganzer Kraft seinen ökonomietheoretischen
Studien zu widmen, wobei Ausarbeitungen entstanden, die allesamt direkte
Vorarbeiten zu seiner Schrift „Zur Kritik der Politischen Oekonomie“ (1859),
mithin zu seiner Theorie der kapitalistischen Produktionsweise darstellen.

Editorische Hinweise
Der vorliegende Band ist nach den seit 1993 geltenden Editionsrichtlinien be-
arbeitet.136 Die Grundlage für den Edierten Text bilden die Drucke von Marx und
Engels in der „New-York Tribune“ (NYT) und den Bänden 1 bis 4 der „New
American Cyclopædia“.
Die Texte sind innerhalb der einzelnen Teile des Bandes chronologisch ge-
ordnet, wobei für die Reihenfolge immer das Datum des letztmöglichen Arbeits-
tages am Manuskript maßgeblich ist. Orientierung boten hierfür die bis Oktober
1858 vorhandenen Einträge in den Notizbüchern von Marx, in denen die nach
New York geschickten Manuskripte für die Zeitungskorrespondenzen und die
Lexikonartikel vermerkt sind. Als Datierung wird der Tag des Vermerks in den
Notizbüchern, die Wochenkalendern entsprachen, zu Grunde gelegt, da Marx
an diesem Tag der Versendung noch letzte Änderungen vorgenommen haben
könnte. Für die Arbeiten von Engels wurde auch der Postweg von Manchester
nach London berücksichtigt.
Der edierte Text folgt der Textgrundlage. Eine Vereinheitlichung oder Mo-
dernisierung der Orthographie, Grammatik und Interpunktion wurde nicht vor-
genommen. Entsprechend sind unterschiedliche Schreibweisen wie „guerrilla“
und „guerilla“ nicht korrigiert. Korrigiert wurden eindeutige Schreibfehler; diese
werden im Korrekturenverzeichnis ausgewiesen. In einigen Zitaten wird bei der
Korrektur auf die zitierte Quelle verwiesen. Nicht alle Rechenfehler wurden
berichtigt, einige werden in den Erläuterungen nachgewiesen. Die Schreibwei-
sen baskischer, birmanischer, chinesischer und indischer Ortsnamen wurden
nicht geändert. In einigen Fällen werden in den Erläuterungen Ortsnamen nach
den Regeln moderner Transkription wiedergegeben: Kanpur (Cawnpore),
Lakhnau (Lucknow), Guangzhou (Kanton).
Die Titelgebung der Zeitungsbeiträge erfolgte nach den (sofern vorhande-
nen) Artikelüberschriften in der NYT, nach den Einträgen von Marx in den
Notizbüchern sowie anhand von editorischen Vorarbeiten für den vorliegenden
Band.

136
Siehe Editionsrichtlinien der Marx-Engels-Gesamtausgabe (MEGA➁). Berlin 1993.

614 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung


Editorische Hinweise

Informationen über eine erstmalige Zuschreibung der Autorschaft erfolgen


generell in den Abschnitten „Die Mitarbeit von Marx und Engels an der ,New-
York Tribune‘“ und „Die Mitarbeit von Marx und Engels an der ,New American
Cyclopædia‘“, ansonsten werden Autorschaftszuschreibungen nur bei den in
diesem Band erstmals edierten Texte angemerkt.
Der wissenschaftliche Apparat zu jedem Dokument besteht aus dem Ab-
schnitt „Entstehung und Überlieferung“ mit Zeugenbeschreibung, aus einem
Korrekturenverzeichnis (sofern erforderlich) sowie Erläuterungen. Im Abschnitt
„Entstehung und Überlieferung“ für die Zeitungskorrespondenzen werden Ab-
fahrts- und Ankunftszeiten der Dampfer, mit denen die Manuskripte nach New
York transportiert wurden, mitgeteilt. Hier werden auch Textunterschiede zwi-
schen den Ausgaben der „New-York Tribune“ (NYDT, NYSWT und NYWT)
ausgewiesen. Für die „New American Cyclopædia“ wird auf die Neuausgabe
des Lexikons (1873) zu Lebzeiten von Marx und Engels verwiesen, Textunter-
schiede werden mitgeteilt. Die Erläuterungen enthalten vor allem Quellennach-
weise und Hinweise auf andere Arbeiten von Marx und Engels.
Ein Verzeichnis nicht überlieferter Arbeiten informiert über die Artikel von
Marx und Engels zwischen Oktober 1857 und Ende Dezember 1858, die ent-
weder nur geplant waren oder aber nicht überliefert sind.
Der Erschließung des Bandes dienen die Register und Verzeichnisse. Das
Namenregister erfasst die im Edierten Text und wissenschaftlichen Apparat
direkt oder indirekt genannten Personen und Firmen sowie literarischen und
mythologischen Gestalten. Die von der authentischen Form abweichenden
Namensschreibweisen im Edierten Text werden zusätzlich in runden Klam-
mern angegeben. Das Literaturregister enthält die für die Zeitungsartikel er-
mittelten Quellen, die in den Texten zitiert bzw. direkt oder indirekt erwähnt
werden. Da ein Einzelbeleg der benutzten Literatur für die Lexikonartikel nicht
für jede Stelle möglich ist, erfolgt der Nachweis der dort benutzten Quellen in
der Regel nur für die direkten Zitate. Die Lexikonartikel wurden nicht im Sach-
register erfasst.

Der vorliegende Band wurde an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der


Wissenschaften (BBAW) von Claudia Reichel und Hanno Strauß bearbeitet.
Wichtige Vorarbeiten, vor allem für die Autorschaftsuntersuchungen wurden
Ende der 1980er Jahre in einer Arbeitsgruppe (Leitung Manfred Neuhaus) an
der Leipziger Universität von Claus Baumgart, Gertrude Ratajczak und Bettina
Aschenbrenner geleistet. Besonderer Dank gebührt Claus Baumgart (Groß-
röhrsdorf) für Quellen- und Literaturrecherchen und Daniel Neuhaus (Leipzig)
für Unterstützung bei der Satzvorbereitung. Timm Graßmann, Jürgen Herres,
Gerald Hubmann (alle Berlin), Shiv Kumar (Greifswald), Shaswati Mazumdar
(New Delhi), Regina Roth (Berlin), Lucas Rudolph (Halle/S.) sowie den in Berlin
arbeitenden Kolleginnen und Kollegen des Central Compilation and Translation
Bureau (CCTB, Beijing) gebührt Dank für Hinweise, Ausarbeitungen, Recher-
chen und Korrekturarbeiten, die zur Erarbeitung des Bandes beitrugen. Die

MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung 615


Editorische Hinweise

Bearbeiter danken Ljudmila Vasina und Valerij Fomičev (Moskau) für die Be-
reitstellung von Kopien der im RGASPI aufbewahrten Materialien und für wei-
tere Hinweise.
Weiterhin danken die Bearbeiter allen Institutionen, die sie bei der Vorberei-
tung und Edition des Bandes unterstützt haben: Der Bibliothek der Berlin-
Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, der Bibliothek der Fried-
rich-Ebert-Stiftung in Bonn und dem Russländischen Staatlichen Archiv für
Sozial- und Politikgeschichte (RGASPI) in Moskau. Der Berlin-Brandenburgi-
schen Akademie der Wissenschaften schließlich ist für die umfassende För-
derung der Arbeiten zu danken.
Die redaktionelle Arbeit an dem Band wurde im November 2018 abge-
schlossen.

616 MEGA I/16 Berlin 2018 © De Gruyter Akademie Forschung