Sie sind auf Seite 1von 385

Eidgenössisches Departement des Innern EDI

Schweizerisches Bundesarchiv BAR

Quellenbestände zur schweizerischen


Militärgeschichte
Das Inventar zur schweizerischen Militärgeschichte besteht aus drei Bänden: Der erste Band legt den
Fokus auf die militärischen Bestände der Staatsarchive und führt ein Verzeichnis der Nachlässe
schweizerischer Militärpersonen. Band zwei dagegen widmet sich den militärischen Beständen im
Bundesarchiv, in ausländischen Archiven und schweizerischer Bibliotheken. Ein sachsystematisches
Findmittel zu den Beständen im Bundesarchiv bildet den dritten Band.

Bestellen der Unterlagen


Sämtliche im Inventar aufgeführten Unterlagen sind heute in der Online-Archivdatenbank des
Bundesarchivs recherchier- und bestellbar. Allerdings hat sich die Schreibweise der Signaturen
geändert.

In der Archivdatenbank Swiss Archives können die aufgeführten Dossiers beispielsweise mit einer
Feldsuche nachrecherchiert werden, indem die Signatur und das Aktenzeichen eingegeben wird. So
führt die Eingabe der Signatur E5802#1987/59 in Kombination mit dem Aktenzeichen 14 bereits zum
gesuchten Treffer:

Sobald Sie ein Dossier auf Swiss Archives gefunden haben, können Sie es wie jedes andere
bestellen. Wenn Sie ein Dossier nicht eruieren können, wenden Sie sich bitte an die Beratung.


Schweizerisches Bundesarchiv
Archives fédérales suisses
Archivio federale svizzero

Armeestabsteil 152 – Armeearchiv


Fraction d’Etat major 152 – Archives de l’Armée
Frazione di Stato Maggiore 152 – Archivio dell’Esercito

Inventare Inventaires Inventari Inventaris

Verzeichnis der Quellenbestände zur schweizerischen


Militärgeschichte

Inventaire des fonds relatifs à


l’histoire militaire suisse

Inventario dei fondi per la


storia militare svizzera

1848–2000

Sachsystematisches Findmittel zu den Beständen des Bundesarchivs


Inventaire thématique des fonds des Archives fédérales
Repertorio tematico dei fondi dell’Archivio federale

Herausgegeben von – édité par – a cura di


Rudolf Jaun / Sacha Zala

Bern 2006


Inventare / Inventaires / Inventari / Inventaris

Verzeichnis der Quellenbestände zur schweizerischen Militärgeschichte.


1848–2000
Band 3 Sachsystematisches Findmittel zu den Beständen des Bundesarchivs

Inventaire des fonds relatifs à l’histoire militaire suisse.


1848–2000
Volume 3 Inventaire thématique des fonds des Archives fédérales

I nventario dei fondi per la storia militare svizzera.


1848–2000
Volume 3 Repertorio tematico dei fondi dell’Archivio federale

Leitung Rudolf Jaun

Redaktion Sacha Zala

Texte Beat Brodbeck, Lorenz Heiligensetzer, Rudolf Jaun, Dimitry Queloz,


David Rieder, Matthias Wild

Mitarbeiter Lionel Bartolini, Eric De Pizzol, Dominik Durrer, Jérôme Guisolan,


Alexandre Garcia, Thomas Hayoz, Patrick Kammerer, Marc Kiener,
Andreas Landtwing, Patrick Lüthi, Daniel Minder, Peter Quadri,
Markus Rickenbacher, Matthias Schnyder, Andreas Stucki

Umschlag Raffaela Casasopra

Umschlagbild Oberstlt i Gst Marlis Jacot-Guillarmod mit dem Stab Log Bat 101

Bern 2006

Alle Rechte vorbehalten


Copyright © 2006 beim Schweizerischen Bundesarchiv
und beim Armeestabsteil 152 Armeearchiv
Jede Art der Vervielfältigung ohne Genehmigung
durch das Schweizerische Bundesarchiv und den
Armeestabsteil Armeearchiv ist unzulässig.

Vertrieb BBL, Verkauf Bundespublikationen, 3003 CH-Bern


E-Mail verkauf.zivil@bbl.admin.ch
www.bbl.ch/bundespublikationen
Art. Nr. 304.256
ISBN 3-908439-11-6

1’000 5.06 Sf0600011



Inhaltsverzeichnis
Einleitung 9
Thesaurus 15

I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik 21


1 Bundesrat und Militärdepartement 23
2 Parlament 24
3 Parlamentarische Kommissionen 26
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 31

II Rechtliche Grundlagen 89
1 Verfassung (Militärartikel) 91
2 Militärorganisationsgesetze 92
3 Truppenordnungen und Armeeorganisationen 94
4 Verordnungen 96
5 Dienstreglemente 108
6 Militärjustiz 110

III Militärische Landesverteidigung 115


1 Strategie, Konzeption, Doktrin und operative Führung 117
2 Humanressourcen 136
3 Rüstungsressourcen 199
4 Finanzierung (Militärbudget, Militärkredite) 241
5 Nachrichtendienst 253
6 Organisation Departement 262
7 Organisation der Armee 292

IV Nichtmilitärische Landesverteidigung 341


1 Kriegswirtschaft 343
2 Zivilschutz 345
3 Politisch-militärische Medienüberwachung, Information,
Gegeninformation 347
4 Organisation der nichtmilitärischen Landesverteidigung 349

V Eidgenössische Aufgebote, Aktivdienste und Mobilmachungen 355


1 Allgemeines 357
2 Revolutionsjahre, Sardinisch-Österreichischer Krieg,
Aufstand in Baden (1848/49) 358
3 Neuenburgerhandel (1856/57) 359
4 Deutsch-Französischer Krieg (1870/71) 360
5 Erster Weltkrieg (1914–1918) 361
6 Zweiter Weltkrieg (1939–1945) 363
7 Ordnungsdienst und subsidiärer Einsatz 365

Abkürzungsverzeichnis 369
Autoren 377
Veröffentlichungen des Schweizerischen Bundesarchivs 379

Table des Matières

Introduction 11
Thesaurus 15

I Politique militaire, de défense et de sécurité 21


1 Conseil fédéral et Département militaire 23
2 Parlement 24
3 Commissions parlementaires 26
4 Commissions non-parlementaires 31

II Bases juridiques 89
1 Constitution (articles militaires) 91
2 Lois sur l’organisation militaire 92
3 Organisations des troupes et organisations de l’Armée 94
4 Arrêtés fédéraux 96
5 Règlements de service 108
6 Justice militaire 110

III Défense nationale militaire 115


1 Stratégie, conception, doctrine et conduite opérative 117
2 Ressources humaines 136
3 Armement 199
4 Financement (budget militaire, crédits militaires) 241
5 Service de renseignements 253
6 Organisation du Département 262
7 Organisation de l’Armée 292

IV Défense nationale non militaire 341


1 Economie de guerre 343
2 Protection civile 345
3 Surveillance politique et militaire des médias, information
et contre-information 347
4 Organisation de la défense nationale non militaire 349

V Mises sur pied, services actifs et mobilisations 355


1 Généralités 357
2 Révolution de 1848, guerre austro-sarde,
soulèvement de Baden (1848/49) 358
3 Affaire de Neuchâtel (1856/57) 359
4 Guerre franco-allemande (1870/71) 360
5 Première Guerre mondiale (1914–1918) 361
6 Deuxième Guerre mondiale (1939–1945) 363
7 Service d’ordre et engagement subsidiaire 365

Liste des abréviations 369


Auteurs 377
Publications des Archives fédérales suisses 379

Indice

Introduzione 13
Tesauro 15

I Politica militare, politica della difesa e della sicurezza 21


1 Consiglio federale e Dipartimento militare 23
2 Parlamento 24
3 Commissioni parlamentari 26
4 Commissioni extra-parlamentari 31

II Basi giuridiche 89
1 Costituzione federale (articolo militare) 91
2 Legge sull’organizzazione militare 92
3 Organizzazioni delle truppe e dell’Esercito 94
4 Decreti e ordinanze federali 96
5 Regolamenti di servizio 108
6 Giustizia militare 110

III Difesa militare 115


1 Strategia, concezione, dottrina e condotta operativa 117
2 Risorse umane 136
3 Risorse d’armamento 199
4 Finanziamento (preventivo militare, crediti militari) 241
5 Servizio informazioni 253
6 Organizzazione del Dipartimento militare 262
7 Organizzazione dell’Esercito 292

IV Difesa non-militare 341


1 Economia di guerra 343
2 Protezione civile 345
3 Sorveglianza politica e militare dei media, informazione
e contro-informazione 347
4 Organizzazione della difesa non-militare 349

V Servizi federali, servizi attivi e mobilitazioni 355


1 Questioni generali 357
2 Periodo rivoluzionario, Guerra sardo-austriaca,
insurrezione di Baden (1848/49) 358
3 Affare di Neuchâtel (1856/57) 359
4 Guerra franco-prussiana (1870/71) 360
5 Prima guerra mondiale (1914–1918) 361
6 Seconda guerra mondiale (1939–1945) 363
7 Servizio d’ordine e servizio sussidiario 365

Lista delle abbreviazioni 369


Autori 377
Pubblicazioni dell’Archivio federale svizzero 379


Stab FAK 2
BAR, J 1.336-01 (2003/432) Franz Nager, Bd. 2

7

Einleitung
Introduction
Introduzione


«Dik wünscht zum Neujahr: ein Zeichen guten Einvernehmens zwischen Volk und Armee»
Nebelspalter, 26. Dezember 1946
Einleitung 

Der dritte und letzte Band des «Verzeichnisses der Quellenbestände zur schwei-
zerischen Militärgeschichte» schliesst das noch im letzten Jahrhundert initiierte
Grossprojekt des «Armeestabsteils 152 Armeearchiv» ab, in das insgesamt mehr
als 30 akademisch ausgebildete Historiker als Stabsangehörige involviert waren.
Die 2004 erschienenen ersten zwei Bände präsentierten die für die Militärgeschichte
der Schweiz relevanten Bestände aus den 26 Staatsarchiven, aus 35 ausländischen
Archiven, die Nachlässe schweizerischer Militärpersonen aus praktisch sämtlichen
Archiven und Bibliotheken der Schweiz, sowie die Militaria-Bestände in schweizerischen
Bibliotheken. Bereits im zweiten Band ist ein Verzeichnis der militärischen Bestände
des Bundesarchivs publiziert worden, das für die Forschung sämtliche Akzessionen
der relevanten Bestände in übersichtlicher und knapper Form zur Verfügung stellt.
Seit Projektanfang verfolgten die Herausgeber aber auch das weitere Ziel, die in
der Tat fast unermessliche Aktenmasse zur Militärgeschichte im Bundesarchiv der
historischen Forschung in einer nach sozialwissenschaftlichen Konzepten begründeten
Form zu erschliessen. Die nach ersten empirischen «Test-Sondierungen» sukzessiv
verfeinerte Konzeptualisierung des Projektes, führte zu einem qualitativen Vorgehen,
das in kompakter Form in jeden sachsystematischen Aspekt einführt und die dazu
zentralen Bestände angibt. Damit ist nicht nur ein Findmittel entstanden, sondern
zugleich eine kurz gefasste Geschichte der Schweizer Armee.
Die Sachsystematik folgt einem sozialwissenschaftlichen Ressourcenansatz, welcher
von den notwendigen Mitteln für die Bildung einer Streitkraft ausgeht und orientiert
sich weder an den Organisationsstrukturen noch an der Ereignisgeschichte der
Schweizer Armee. Lediglich im abschliessenden Kapitel werden die Quellen zu den
Einsätzen der Schweizer Armee während den Aufgeboten, Mobilmachungen und
Aktivdiensten in chronologischer Reihenfolge erfasst.
Auf diesem methodischen Hintergrund hat sich auf der obersten Ebene folgende
Sachsystematik ergeben (für die komplette Übersicht vgl. das Inhaltsverzeichnis
und den Thesaurus):

I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik


II Rechtliche Grundlagen
III Militärische Landesverteidigung
IV Nichtmilitärische Landesverteidigung
V Eidgenössische Aufgebote, Aktivdienste und Mobilmachungen

Die einzelnen sachsystematischen Kapitel sind wie folgt aufgebaut: Einer ersten
allgemeinen Einführung folgt eine Angabe der wichtigsten Literatur und der zentralen
Bestände. Darauf folgen die einzelnen sachsystematischen Verweisungen mit einer
kurzen Einleitung in die Entwicklung und Problematik des Sachgebietes.
Die Erarbeitung dieses Verzeichnisses ist dank der Zusammenarbeit zwischen dem
«Archivdienst VBS und Armee» und dem «Armeestabsteil 152 Armeearchiv» möglich
gewesen. Nur so gelang es, die während den Dienstperioden von den Angehörigen
der Milizarmee geleisteten Recherchearbeiten zu bündeln, zu einem Gesamtwerk
zusammen zu führen und mit den Kurzeinführungen in die Sachgebiete zu kom-
plettieren. In diesem Sinn gehört der erste Dank allen Angehörigen des Armeest-
absteil 152, welche mit den während den Dienstperioden geleisteten Arbeiten das
10 Einleitung

Fundament dieses Werkes legten. Zudem hatte der Armeestabsteil in den Jahren
2003/04 ebenfalls die grosse Unterlagenabgabe der Armee 95 zu bewältigen. Dank
gebührt aber ebenso sehr den ehemaligen Mitarbeitern des «Archivdienstes VBS
und Armee» Beat Brodbeck (Redaktion Bestände-Nachweise), Lorenz Heiligen-
setzer, Dimitry Queloz, David Rieder und Matthias Wild, welche eine Vielzahl der
einführenden Texte verfassten und die Nachforschungen im Bundesarchiv leiteten.
Dem Bundesarchiv ist wiederum für die Aufnahme in die Reihe «Inventare» und den
unkomplizierten Zugang zu den Findmitteln zu danken; Fürsprecher Robert Wieser,
Chef Rechtsdienst des Generalsekretariats des VBS, für die Durchsicht der Texte
zu den rechtlichen Grundlagen.
Mit der Herausgabe dieses Werkes im Dienste der historischen Forschung beschlies-
sen die Herausgeber ihr Engagement im Armeestabsteil 152. Seit dem Neuaufbau
der Formation im Jahr 1998 war es Ihnen ein Anliegen, der Staatsbürgerarmee die
Grundlagen einer kritischen Selbstvergewisserung zu verschaffen.

Oberst Rudolf Jaun Hptm Sacha Zala


Chef des Armeestabsteils 152 Armeestabsteil 152
Introduction 11

Le troisième et dernier tome de l’«Inventaire des fonds relatifs à l’histoire militaire


suisse» termine le grand projet commencé au siècle dernier par la «Fraction d’Etat-
major 152 – Archives de l’Armée», pour lequel plus de 30 historiens incorporés à la
fraction ont été engagés. Les deux premiers tomes, parus en 2004, présentaient les
fonds les plus importants pour l’histoire militaire suisse des 26 archives cantonales,
de 35 archives étrangères, des fonds privés de personnalités militaires suisses de
presque toutes les bibliothèques et archives de Suisse, ainsi que les collections
militaires des bibliothèques de Suisse. Un inventaire des fonds militaires des Archi-
ves fédérales a déjà été publié dans le deuxième tome, qui met à disposition des
chercheurs, sous une forme synthétique, les titres des fonds importants. Depuis
le début du projet, les éditeurs se sont également donné pour but supplémentaire
d’ouvrir à la recherche l’énorme masse de documents concernant l’histoire mili-
taire conservés aux Archives fédérales et de les présenter selon les normes des
sciences sociales. La conceptualisation découlant des premiers essais empiriques
successifs a conduit à une approche qualitative qui donne, pour chaque thème,
une introduction synthétique ainsi que les principaux fonds correspondants. Dès
lors, l’ouvrage ne constitue pas seulement un outil de recherche, mais aussi une
brève histoire de l’Armée suisse.
Les thèmes suivent une méthode fondée sur les ressources et qui est empruntée des
sciences sociales. Cette méthode part des moyens nécessaires pour la formation
d’une force armée et n’est pas axée sur les questions de structure ou d’histoire
événementielle de l’Armée suisse. Les sources concernant l’engagement de l’Ar-
mée suisse pendant les mises sur pied, les mobilisation et les services actifs sont
répertoriées de manière chronologique seulement dans le dernier chapitre.
En suivant cette méthode, nous avons définis les principaux thèmes suivants (pour
une énumération complète, voir la table des matières et le thesaurus):

I Politique militaire, de défense et de sécurité


II Bases juridiques
III Défense nationale militaire
IV Défense nationale non militaire
V Mises sur pied, services actifs et mobilisations

Les différents chapitres thématiques sont conçus de la manière suivante. Après une
introduction générale se trouvent une orientation bibliographique et un inventaire
des fonds principaux. Ensuite viennent les différents aspects du thème, avec une
brève introduction concernant leur développement et leur problématique.
La réalisation de cet ouvrage a été possible grâce à la collaboration entre le «Service
des archives de l’Armée et du DDPS» et la «Fraction d’Etat-major 152 – Archives de
l’Armée». Ce fut la seule manière de rassembler les travaux de recherche qui ont été
effectués au cours des périodes de service militaire, de constituer un ouvrage général
et de le compléter par de brèves introductions dans les différents domaines.
Pour cette raison, nos remerciements vont d’abord à tous les membres de la
fraction d’Etat-major 152, qui ont réalisé les bases de ce travail au cours de leurs
périodes de service militaire. En outre, la fraction d’Etat-major est venue à bout du
travail d’archivage des documents d’Armée 95 au cours de l’année 2003/2004.
12 Introduction

Nos remerciements s’adressent également aux collaborateurs du «Service des ar-


chives de l’Armée et du DDPS»: Beat Brodbeck (travail de rédaction générale des
fonds), Lorenz Heiligensetzer, Dimitry Queloz, David Rieder et Matthias Wild, qui ont
rédigé l’ensemble des textes d’introduction et qui ont dirigé les recherches dans
les Archives fédérales. Enfin, nous voudrions exprimer notre gratitude aux Archives
fédérales qui ont accepté de publier l’ouvrage dans leur collection «Inventaires» et
qui nous ont laissés accéder à leurs moyens de recherche, ainsi qu’à Maître Robert
Wieser, chef du Service juridique du Secrétariat général du DDPS, pour la relecture
des textes du chapitre consacré aux bases juridiques.
C’est avec la publication de cet ouvrage destiné à aider la recherche scientifique
que se termine notre engagement au service de la fraction d’Etat-major 152. Depuis
la réorganisation de la formation en 1998, nous avons eu à cœur de réaliser les
bases pour une meilleure compréhension de l’armée de milice.

Colonel Rudolf Jaun Cap Sacha Zala


Chef de la fraction d’Etat-major 152 Fraction d’Etat-major 152
Introduzione 13

Con il terzo volume dell’«Inventario dei fondi per la storia militare svizzera» si con-
clude l’ambizioso progetto di ricerca lanciato il secolo scorso dalla «Frazione dello
Stato Maggiore 152 – Archivio dell’Esercito» ed al quale hanno collaborato più di 30
storici incorporati nel nostro Stato Maggiore. I primi due volumi, apparsi nel 2004,
presentano i fondi rilevanti per la storia militare svizzera tratti dai 26 archivi cantonali,
da 35 archivi esteri, da fondi privati di personalità militari conservati nelle maggiori
biblioteche ed archivi svizzeri, come pure i fondi librari delle biblioteche militari sviz-
zere. Infine, già nel secondo volume, è stato pubblicato un inventario completo dei
fondi dell’Archivio federale rilevanti per la storia militare, un agile strumento per la
ricerca delle molteplici accessioni dei numerosi fondi. Fin dagli albori del progetto,
gli editori hanno perseguito anche l’obiettivo di raccordare la colossale massa di
documenti conservati all’Archivio federale alla ricerca, classificandoli secondo norme
tratte dalle scienze sociali. La disposizione concettuale, via via perfezionata dalle
analisi empiriche, ha condotto ad un approccio qualitativo che presenta in maniera
sintetica ogni aspetto tematico ed i rispettivi fondi principali. Così facendo, l’opera
non rappresenta soltanto uno strumento di ricerca ma diventa anche una concisa
storia dell’Esercito svizzero.
I temi seguono una metodologia tratta dalle scienze sociali e basata sul concetto
delle risorse. Questo metodo parte dai mezzi necessari per la formazione d’una
forza armata e non segue né le strutture organizzative né una histoire événementielle
dell’Esercito svizzero. Soltanto nel capitolo conclusivo sono presentate cronologi-
camente le fonti degli impieghi, dei servizi attivi e delle mobilitazioni.
In questo contesto metodologico abbiamo definito i seguenti temi principali (per
una visione completa cfr. l’indice ed il tesauro):

I Politica militare, politica della difesa e della sicurezza


II Basi giuridiche
III Difesa militare
IV Difesa non-militare
V Servizi federali, servizi attivi e mobilitazioni

I diversi capitoli tematici sono concepiti nella seguente maniera: dopo un’introduzione
generale seguono le indicazioni della bibliografia maggiormente rilevante e dei fondi
principali. Seguono poi i differenti aspetti tematici con una breve introduzione sugli
sviluppi e sulla problematica del tema.
La realizzazione di quest’opera è stata possibile grazie alla collaborazione tra il
«Servizio degli archivi del DDPS e dell’esercito» e la «Frazione di Stato Maggiore 152
– Archivio dell’Esercito». Soltanto in questo modo è stato possibile assemblare le
numerose ricerche effettuate durante i periodi di servizio militare, unirle in un’opera
generale e completarle con delle brevi introduzioni per i diversi argomenti. Così
il nostro ringraziamento va in primo luogo a tutti i membri della frazione di Stato
Maggiore 152 che con i loro servizi hanno posto le fondamenta di quest’opera.
Inoltre, non va dimenticato che la frazione di Stato Maggiore nel corso degli anni
2003/2004 ha dovuto anche condurre l’enorme opera d’archiviazione dei documenti
dell’Esercito 95. La nostra riconoscenza è diretta in uguale misura agli ex-collabora-
tori del «Servizio degli archivi del DDPS e dell’esercito»: Beat Brod­beck (redazione
14 Introduzione

dei fondi), Lorenz Heiligensetzer, Dimitry Queloz, David Rieder e Matthias Wild che
hanno redatto numerosi testi introduttivi e diretto le ricerche nell’Archivio federale.
Infine esprimiamo la nostra gratitudine all’Archivio federale che ha accolto la pub-
blicazione nella sua collana «Inventari» e ci ha permesso d’accedere ai suoi mezzi
di ricerca, come pure a Robert Wieser, capo del Servizio giuridico della Segreteria
generale del DDPS per la lettura dei testi del capitolo sulle basi giuridiche.
Con la pubblicazione di quest’opera al servizio della ricerca scientifica, gli editori
terminano il proprio servizio militare nella frazione di Stato Maggiore 152. Dalla
nuova costituzione della formazione nel 1998 il loro continuo impegno è stato quello
di porre nelle mani dell’esercito dei cittadini gli strumenti necessari per riflettere
criticamente sul suo ruolo.

Colonnello Rudolf Jaun Cap Sacha Zala


Capo della frazione di Stato Maggiore 152 Frazione di Stato Maggiore 152
THESAURUS / TESauRO 15

I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

1 Bundesrat und Militärdepartement


2 Parlament
3 Parlamentarische Kommissionen
4 Ausserparlamentarische Kommissionen

II Rechtliche Grundlagen

1 Verfassung (Militärartikel)
2 Militärorganisationsgesetze
3 Truppenordnungen und Armeeorganisationen
4 Verordnungen
5 Dienstreglemente
6 Militärjustiz

III Militärische Landesverteidigung

1 Strategie, Konzeption, Doktrin und operative Führung


1.1 Studien, Berichte und Reglemente
1.2 Gremien und Kommissionen
1.3 Verteidigungskonzepte
1.4 Angriffspläne gegen die Schweiz

2 Humanressourcen
2.1 Wehr- und Dienstleistungspflicht
2.2 Aushebung
2.3 Kontrollwesen
2.4 Zuteilung und Verwendung
2.5 Ausmusterung und Entlassung
2.6 Freistellungen, Militärpflichtersatz, Dispensationen, Urlaube
2.7 Dienstverweigerung und Ersatzdienst
2.8 Abweichendes Verhalten und Disziplinierung
2.9 Kriminalisierung (Militärstrafrecht und Militärstrafrechtsfälle)
2.10 Politische Betätigungen von Armeeangehörigen
2.11 Soziales, Unfälle, Militärversicherung
2.12 Ausbildung und Sozialisation
2.13 Vordienstliche Ausbildung
2.14 Ausserdienstliche Tätigkeiten
2.15 Turnen und Sport
2.16 Kaderausbildung
2.17 Kaderentwicklung (Gradhierarchie und Beförderungen)
2.18 Reformprojekte (Ausbildung und Erziehung)
2.19 Führungs- und Kampfverhalten
16 Thesaurus

2.20 Instruktionsoffiziere (Drillmeister/Berufsoffizier)


2.21 Instruktionsunteroffiziere
2.22 Militärbeamte
2.23 Festungswachtkorps
2.24 Überwachungsgeschwader

3 Armement
3.1 Commissariat central des guerres et Intendance du matériel
de guerre
3.2 Armes légères
3.3 Armes lourdes
3.4 Equipement personnel
3.5 Aviation
3.6 Fortifications et infrastructure
3.7 Topographie

4 Finanzierung (Militärbudget, Militärkredite)


4.1 Rüstung
4.2 Betriebskosten (Sach- und Personalkosten)

5 Nachrichtendienst
5.1 Militärischer Nachrichtendienst
5.2 Politischer Nachrichtendienst

6 Organisation Departement
6.1 Direktion der Militärverwaltung (DMV)
6.2 Waffenchefs, Ausbildung
6.3 Generalstabsdienste
6.4 Rüstungsdienste
6.5 Logistikdienste

7 Organisation de l’armée
7.1 Etat-major de l’armée (EMA) et Etat-major général (EMG)
7.2 Commandant en chef
7.3 Unités de l’armée, Grandes unités
7.4 Corps de troupes, unités
7.5 Armes
7.5.1 Infanterie
7.5.2 TML, cavalerie
7.5.3 Artillerie
7.5.4 Génie
7.5.5 Troupes de forteresse
7.5.6 Troupes de transmissions
7.5.7 Troupes sanitaires
7.5.8 Troupes vétérinaires
7.5.9 Troupes de soutien
Thesaurus 17

7.5.10 Troupes de sauvetage, troupes de protection aérienne


7.5.11 Troupes du train, troupes de transport
7.5.12 Forces aériennes, troupes d’aviation et de DCA
7.5.13 Troupes du matériel
7.6 Mobilisation
7.7 Surveillance et protection de la frontière
7.8 Services auxiliaires
7.8.1 Service territorial
7.8.2 Police de l’armée
7.8.3 Poste de campagne
7.8.4 Justice militaire
7.9 Services complémentaires et spécialistes
7.10 Classes d’âge

IV Nichtmilitärische Landesverteidigung

1 Kriegswirtschaft

2 Zivilschutz

3 Politisch-militärische Medienüberwachung, Information,


Gegeninformation

4 Organisation der nichtmilitärischen Landesverteidigung


4.1 Organisation der Gesamtverteidigung bis 1970
4.2 Leitungsorganisation und Rat für Gesamtverteidigung

V Eidgenössische Aufgebote, Aktivdienste und Mobilmachungen

1 Allgemeines
2 Revolutionsjahre, Sardinisch-Österreichischer Krieg,
Aufstand in Baden (1848/49)
3 Neuenburgerhandel (1856/57)
4 Deutsch-Französischer Krieg (1870/71)
5 Erster Weltkrieg 1914–1918
6 Zweiter Weltkrieg (1939–1945)
7 Ordnungsdienst und subsidiärer Einsatz
18

Erläuterungen zum Aufbau der Bestandesverweise

Die Angabe der Bestandesverweise erfolgt in zwei Schritten:

1. Den allgemeinen Einführungen folgen jeweils die «zentralen Bestände», eine


Auflistung der wichtigen Aktenbildner zum Themenbereich auf Stufe Bestand/
Teilbestand. Sie enthalten bloss Signatur und Titel des Provenienzbestandes (z.
B. E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung) oder den Hinweis auf den
Pertinenzbestand E 27 (–).

2. Innerhalb der einzelnen Kapitel befinden sich mit «Bestände» bezeichnete,


detailliertere Verweise zu den Aktenbeständen. Bei der Zusammenstellung dieser
Verweise wurden alle für relevant erachteten Bestände konsultiert. Die Verweise
sind jeweils bestandsweise gruppiert und enthalten eine Auflistung von Nummern
und Titel der Aktenzeichen (AZ), welche Unterlagen zum entsprechenden Kapitel
enthalten, also z. B. AZ: 130 Armeereform – Landesverteidigung. Verweise auf
Pertinenzbestände sind nach dem selben Schema aufgebaut. Da es sich dort je-
doch um im Bundesarchiv nachträglich erstellte Ordnungseinheiten handelt, spricht
man statt von Aktenzeichen von Ordnungsschemata (OS), also z. B. OS: 09.A.10.
c.2 Offiziere. Im Pertinenzbestand E 27 (–) werden zusätzlich die Dossiernummern
genannt (z. B. Nr. 19150–19161). Die den Verweisen beigestellten Zeiträume geben
Auskunft über den Entstehungszeitraum der Quellen. Beim Verweis auf besonders
relevante Quellen, oder wenn in einem Bestand nur ein einziges Dossier von Inte-
resse ist, wird im Einzelfall auch auf Dossiers verwiesen und zwar unter Nennung
der jeweiligen Aktenablieferungsnummer des Bestandes, also z. B. 1982/151 – Bd.
5285e, Bekleidung, Ausrüstung.

Diese pragmatische Art von Bestandesverweisen erlaubt es, auf die von Thema
zu Thema stark schwankende Menge an Quellen einzugehen und trotzdem die
Übersichtlichkeit zu wahren sowie auf Besonderheiten und «Trouvaillen» in den
Beständen hinzuweisen.

Beat Brodbeck
19
Sachsystematisches Findmittel zu den
BeständeN Des Bundesarchivs

Inventaire Thématique des Fonds


des Archives fédérales

Repertorio tematico dei Fondi


Dell’Archivio Federale
20

«Die Schweiz wählt ihren 4. General»


Schweizer Illustrierte, 31. August 1939
21

I
Militär-, Verteidigungs-
und Sicherheitspolitik
22 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

Mit der Bundesstaatsgründung von 1848 wurde die Verlagerung der Militärpolitik
auf die nationale, eidgenössische Ebene fortgesetzt, welche mit den Debatten um
eine nationale Streitkraft in der Spätaufklärung und den Militärerlassen der Helvetik
und der Mediation eingeleitet und mit der Verfassungsrevision von 1874 beinahe
abgeschlossen wurde. Den kantonalen Behörden und damit teilweise auch der
kantonalen Politik kamen nur noch die Ernennung der Kommandanten der kan-
tonalen Infanteriebataillone und der Bau von kantonalen Kasernen, Waffenplätzen
und Zeughäusern zu. Mit dem im Jahr 2004 beginnenden Regime der Armee XXI
fielen auch die kantonalen Truppen und Zeughäuser weg.
Seit 1848 bildeten daher das Parlament (National- und Ständerat) sowie der Bun-
desrat und das Militärdepartement die primären Entscheidungs- und Vollzugsgremien
und damit die zentralen Ansprechpartner der von Vereinen, Parteien und Bewe-
gungen, aber auch einzelnen Staatsbürgern getragenen Militär-, Verteidigungs- und
Sicherheits­politik. Seit Ende des 19. Jahrhunderts entschied auch das Staatsvolk
zunehmend im Rahmen von Volksabstimmungen über Gesetzesreferenden und
Verfassungsinitiativen in Militär- und Verteidigungsfragen mit. Insgesamt verschob
sich das Gewicht der militärpolitischen Entscheidungsfindung vom Parlament auf
das Militärdepartement. Nicht nur weil mit den Mobilmachungen während des
Ersten und Zweiten Weltkrieges das Gewicht der Verwaltung zunahm, sondern
weil sämtliche Leitungs- und Ausbildungsorganisationen der nicht stehenden Mili-
zarmee als Verwaltungseinheiten des Militärdepartements errichtet und betrieben
werden mussten.
Seit den 1890er Jahren entstanden insbesondere bei den mit der Ausbildung der
Milizen betrauten Instruktionsoffizieren nach preussisch-deutschem Vorbild Tenden-
zen eines soldatisch-ständischen Expertenselbstverständnisses, welches sich den
staatsbürgerlichen Grundlagen der Milizarmee zu entziehen versuchte. Nach 1945
war jedoch dieser Trend gebrochen, was sich auch im Verzicht auf die Einführung
des vor dem Kriege beschlossenen Inspektors der Armee zeigte. Neben dem Be-
deutungszuwachs der Landesverteidigungskommission bildeten die zahlreichen
parlamentarischen und ausserparlamentarischen Kommissionen, welche sich mit
Militär- und Verteidigungsfragen befassen, einen Gegenpool. Die betonte Rede vom
«Primat der Politik» und der «Einsatzarmee» seit dem Beginn des 21. Jahrhunderts
weist jedoch darauf hin, dass sich ein erneuertes Expertenselbst­verständnis der
Berufsoffiziere jenseits ihres Staatsbürgerstatus bemerkbar macht.

Rudolf Jaun

Literatur

Brunner, Karl, Heereskunde der Schweiz, Zürich 1938 und 1953.


Brunner, Karl, Die Landesverteidigung der Schweiz, Frauenfeld 1966.
Jaun, Rudolf, Armee und Nation. Schweizerische Militärdiskurse des 19. Jahr-
hunderts im Widerstreit, in: Urs Altermatt et al., Die Konstruktion einer Nation.
Nation und Nationalisierung in der Schweiz, 18.–20. Jahrhundert, Zürich
1998, S. 149–166.
1 Bundesrat und Militärdepartement 23

Kurz, Hans-Rudolf, Die militärischen Kommissionen, in: Der Fourier 42 (1969/10).


Lendi, Martin, Recht der Sicherheitspolitik, Vorlesungsskript, Zürich 1998.
Lendi, Martin, Das Recht der schweizerischen Sicherheitspolitik unter besonderer
Berücksichtigung des Militärrechts, Ms., s. l. 2001.
Martin, Paul, Die eidgenössische Armee von 1815 bis 1914, Bern 1923.
Der Schweizerische Generalstab. L’Etat-major général suisse, hg. vom Histo-
rischen Dienst der Armee, Bde. 1–3, 5–10, Basel/Frankfurt a. M. 1983–1995,
Baden 2004 ff.
Siegenthaler, Paul, Der Oberbefehl nach schweizerischem Staatsrecht, Diss.,
Bern 1946.
Spillmann, Kurt R., Andreas Wenger, Christoph Breitenmoser und Marcel Gerber,
Schweizer Sicherheitspolitik seit 1945, Zürich 2001.

1 Bundesrat und Militärdepartement


Das Eidgenössische Militärdepartement löste 1848 die seit 1817 mit einem ständigen
Sekretariat ausgestattete Eidgenössische Militäraufsichtbehörde ab und hatte die
von der Bundesversammlung beschlossenen Gesetze und Bundesbeschlüsse zu
Militär- und Vereidigungsfragen zu vollziehen. Dem Bundesrat kommt die Aufgabe
zu, über die innere und äussere Sicherheit der Eidgenossenschaft zu wachen. In
Fällen der Dringlichkeit ist der Bundesrat befugt, sofern die Räte nicht versammelt
sind, die erforderliche Truppenzahl aufzubieten und über diese zu verfügen. Dies
jedoch nur unter Vorbehalt unverzüglicher Einberufung der Bundesversammlung,
sofern die aufgebotenen Truppen zweitausend, bzw. seit 1999 4000 Mann über-
steigen oder das Aufgebot länger als drei Wochen dauert.
Mit der allgemeinen Ausdehnung der Verwaltungseinheiten des EMD/VBS und
der durch die nicht stehende Armee bedingten Integration von Ausbildungs-,
Rüstungs- sowie Führungs- und Stabsorganisationseinheiten (Generalstab) der
Armee in die Verwaltung des Verteidigungsministeriums nahm der Stellenwert der
Verwaltungseinheiten seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stetig zu. An-
lässlich der Einführung von Armeekorps 1891 wurde unter Leitung des Chefs des
Eidgenössischen Militärdepartements eine Landesverteidigungskommission (nach
der Einführung von Elementen einer nichtmilitärischen Landesverteidigung «Kom-
mission für militärische Landesverteidigung») gebildet, welcher die Korpskomman-
danten, der Chef der Generalsstabsabteilung und später der Chef der Flieger- und
Fliegerabwehrtruppen, der Ausbildungschef und der Rüstungschef angehörten.
Dieses kollektive Leitungs- und Beratungsgremium bestand seit 1995 unter dem
Namen Geschäftsleitung EMD/VBS weiter, bis 2003 die Armeekorps abgeschafft
wurden und die militärischen Verwaltungseinheiten des Departements unter dem
Doppelnamen Gruppe Verteidigung bzw. Hauptquartier in eine Armeestruktur unter
der Leitung eines Chefs der Armee überführt wurden.
Seit der Intensivierung der militär- und armeekritischen Politik Ende des 19. Jahr-
hunderts stehen das EMD bzw. das VBS und dessen Chef im Zentrum der militär-
politischen Au­s­einandersetzungen, welche öfters durch mediale Skandalisierung
angeheizt werden.
24 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

Bestände

E 1004.1 (–) • Protokolle des Bundesrates


Beschlussprotokolle 1848–1989
E 1004.2 (–) • Protokolle des Bundesrates
Separatprotokolle 1968–1976
E 1004.3 (–) • Protokolle des Bundesrates 1848–1982
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung 1940–1959
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung 1959–1989
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1971/202 – Bd. 78, BRB, Verfügungen, Verordnungen 1937–1943
1971/202 – Bd. 78, Sitzung des Bundesrates, Auszug
aus dem Protokoll 1944–1956
E 5301 (A) • Abteilung für Adjudantur
AZ: 104 Bundesratsbeschlüsse 1961–1970
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
–/1 – AZ: 010 Organisation des EMD, Botschaft des BR
an die Bundes-versammlung betr. Änderung des Beschlusses
der Bundesversammlung 1954
E 5680 (C) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
1999/224 – AZ: 413 Bundesrat zur Sicherheitspolitik, Bundesrat
zur Sicherheitspolitik 1987
E 5800 (–) • Handakten Bundesrat Kobelt Karl 1941–1954
E 5802 (–) • Handakten Bundesrat Chaudet Paul 1955–1966
E 5803 (–) • Handakten Bundesrat Chevallaz Georges-André 1980–1983
E 5804 (–) • Handakten Bundesrat Gnägi Rudolf 1968–1979

2 Parlament
Neben der Gesetzgebungs- und Aufsichtsfunktion, welche auch für den militär-,
verteidigungs- und sicherheitspolitischen Bereich dem Parlament ohne Einschränkung
zukommen, verfügt die Bundesversammlung über eine Anzahl ausserordentliche
Kompetenzen, welche sie im Namen des Souveräns ausübt. Es sind dies: das
Recht Krieg zu erklären und Frieden zu schliessen sowie Bündnisse einzugehen,
das Verfügungsrecht über die Armee sowohl zur Kriegführung wie zur Durchsetzung
der Bundesgewalt, die Kompetenz für den Erlass von Truppenaufgeboten und der
Bestimmung des Endzweckes des Truppenaufgebots. Ebenso die Einführung des
Oberbefehls und die Befugnis, den mit dem Oberbefehl betrauten General zu wählen.
Sodann die Befugnis, auf Antrag des Bundesrates, den General abzuberufen. Bis
1874 bestand auch die Befugnis, den Generalstabschef zu wählen.
Dem gegenüber beruht das Aufgebot von Truppen zur Ausbildung nicht auf der
verfassungsmässigen Kompetenz der Bundesversammlung, sondern auf den ge-
setzlichen Bestimmungen, welche sich seit 1874 aus der Übertragung des gesamten
Militär­unterrichtes an den Bund ergeben, welcher durch das Militärdepartement
sicher­gestellt wird. Während bis zur Neufassung des Militärorganisations-Geset-
2 Parlament 25

zes im Jahr 1907 viele militärrelevante Geschäfte noch als Gesetze oder mittels
Bundesbeschluss geregelt wurden, nahm die Zahl von Verordnungen und Erlassen
des Militärdepartements stetig zu. Dennoch zeigen die Militärorganisationsgesetze
von 1907 und 1995 einen hohen Detaillierungsgrad, was zu zahlreichen Gesetzes-
änderungen führte und den hohen Stellenwert des schweizerischen Parlamentes
und des referendums- und initiativfähigen Staatsvolkes in allen Militär- und Sicher-
heitsfragen zeigt.

Bestände

E 1301 (–) • Protokolle des Nationalrates 1848–1992


E 1302 (–) • Protokolle des Nationalrates 1848–1988
E 1303 (–) • Protokolle des Nationalrates 1848–1935
E 1304 (–) • Protokolle des Nationalrates 1919–1931
E 1305 (–) • Protokolle des Nationalrates 1931–1955
E 1311 (–) • Missiven des Nationalrates 1848–1854
E 1401 (–) • Protokolle des Ständerates 1848–1992
E 1402 (–) • Protokolle des Ständerates 1848–1988
E 1403 (–) • Protokolle des Ständerates 1848–1902
E 1411 (–) • Missiven des Ständerates 1848–1854
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 06.D.1 Konzeption der Landesverteidigung, Neutralitäts-
und Bündnisfragen, Verschiedenes – Nr. 12732–12750 1850–1959
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1000/869 – AZ: 006 Verkehr [der DMV] mit der Bundes-
versammlung, Allgemeines 1949–1966
1000/869 – AZ: 030 Ausbau der Landesverteidigung,
Rüstungsprogramm 1950–1951
1000/872 – AZ: 600 Ausbildungsdauer, Motion Bodenmann 1954–1955
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 01 Bundesversammlung, Bundesrat 1958–1959
E 5260 (B) • Bundesamt für Militärversicherung
AZ: 10 Bundesgesetzgebung, Parlament 1982–1987
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
AZ: 006 Bundesversammlung 1954
AZ: 0061 Motionen, Postulate, Interpellationen, Kleine Anfragen 1954
AZ: 0062 Geschäftsbericht 1954–1955
E 5650 (B) • Bundesamt für Luftschutztruppen
AZ: 064 Parlamentarische Geschäfte 1971–1983
E 5650 (C) • Bundesamt für Luftschutztruppen
1995/387 – AZ: 064 Parlamentarische Geschäfte 1984–1995
E 5680 (A) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
1981/45 – AZ: 064 Parlamentarische Geschäfte 1972–1973
E 5802 (–) • Handakten Bundesrat Chaudet Paul
AZ: 05 Eidgenössische Räte 1956–1966
26 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

E 5804 (–) • Handakten Bundesrat Gnägi Rudolf


AZ: 3 Parlamentsgeschäfte 1967–1978

3 Parlamentarische Kommissionen
Im 19. Jahrhundert bildete das eidgenössische Parlament nur nicht-ständige
Kommissionen, d. h. die Kommissionen wurden zur Vorberatung eines bestimmten
Geschäfts eingesetzt und nach deren Abschluss wieder aufgelöst. Im Laufe des
20. Jahrhunderts wurden wegen der stetig wachsenden Aufgaben des Milizparla-
mentes dann auch ständige Kommissionen eingeführt; 1991 erfolgte der Übergang
zu einem System mit je zwölf ständigen Kommis­sionen (zehn Legislativ- und zwei
Kontrollkommissionen) im National- und Ständerat sowie mit der Möglichkeit der
Räte, für besondere Probleme Spezialkommissionen einzusetzen, so z. B. eine
Parlamentarische Untersuchungskommission.
Mit militärischen Angelegenheiten befassten bzw. befassen sich in erster Linie die
1946 gebildeten Militärkommissionen des National- und Ständerates, welche 1991
in die Sicherheitspolitischen Kommissionen umbenannt wurden.
Nur zum Teil dem Thema Militär und Landesverteidigung widmeten bzw. widmen sich
die Geschäftsprüfungskommissionen sowie die Finanzkommissionen. Die Tätigkeit der
Vollmachtenkommissionen beschränkte sich auf die Überwachung der während der
Krisensituation der beiden Weltkriege dem Bundesrat übertragenen ausserordentlichen
Kompetenzen. Zur Aufklärung von Unregelmässigkeiten und Vorkommnissen wurden
im Bereich des EMD bisher zwei Parlamentarische Untersuchungskommissionen
(PUK) eingesetzt: Die PUK über die Abklärung der Mirage-Angelegenheit 1964 und
die PUK EMD zur Tätigkeit des Nachrichtendienstes 1991.

Bestände

Allgemeines, Verschiedenes
E 1312 (–) • Kommission des Nationalrats
AZ: 1 Journale, Angaben über die personelle Zusammensetzung
der Kommissionen des Nationalrates 1866–1879
E 1412 (–) • Kommissionen des Ständerates
AZ: 1 Journale, Angaben über die personelle Zusammensetzung
der Kommissionen des Ständerates 1877–1879
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 017 Übrige parlamentarische Kommissionen 1959
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1968/12 – Bd. 53, Nationalrätliche und ständerätliche
Kommissionen 1946–1951
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
1969/5 – Bd. 1, Beschickung von Beamten an parlament. Kommissionen 1959
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 006 Parlamentarische Kommissionen 1964–1974
3 Parlamentarische Kommissionen 27

E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen


AZ: 005.1 Parlamentarische Kommissionen 1979–1988

Militärkommissionen, Sicherheitspolitische Kommissionen


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.E.3 Militärkommission des Nationalrates und des Ständerates,
Landesverteidigungsrat, Kommission für wirtschaftliche
Landesverteidigung – Nr. 4342–4346 1945–1949
E 1050.8 (–) • Militärkommissionen Nationalrat und Ständerat 1946–1991
E 1050.31 (–) • Sicherheitspolitische Kommission
des Nationalrates und Ständerates 1992–1995
E 1050.32 (–) • Sicherheitspolitische Kommission
des Nationalrates und Ständerates 1992–1995
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 006 Verkehr mit der Bundesversammlung, Allgemeines 1949–1966
AZ: 0065 Nationalrätliche Vollmachten- und Militärkommission 1949–1966
AZ: 0066 Ständerätliche Vollmachten- und Militärkommission 1949–1966
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 011 Motionen, Postulate, Kleine Anfragen, Interpellationen,
parlamentarische Vorstösse 1959–1960
AZ: 015 Nationalrätliche Militärkommission 1959
AZ: 016 Ständerätliche Militärkommission 1959
1994/119 – AZ: 04.17 Kritik der Militärkommission des Nationalrates
an der Informationspolitik des EMD 1983
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1968/12 – Bd. 34, Militärkommission, Protokolle und Sonderberichte 1946
1968/12 – Bd. 46, Eidgenössische Militärkommission 1946
E 5260 (A) • Bundesamt für Militärversicherung
1985/190 – AZ: 4.09 Finanzordnung, Überprüfung der Militär-
aufwendungen durch die Eidg. Militärkommission 1947–1970
1985/190 – Bd. 1, Militärkommission, GPK 1953–1957
E 5420 (A) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 004 Militärkommission der eidg. Räte 1954
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 006 Verschiedene Kommissionen 1959
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 005 Kommissionen des EMD 1979–1988
E 5460 (A) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
1967/58 – Bd. 187, Waffenvorführung der Werkzeugmaschinen-
fabrik Oerlikon am 22. August 1957 vor der Militärkommission
des Ständerates 1957
1969/165 – AZ: 853 Staatsrechnung, Geschäftsberichte, Geschäfts-
prüfungskommission 1959
E 5460 (B) • Bundesamt für Militärflugwesen und Fliegerabwehr
1992/280 – AZ: 001.3 Militärkommission Nationalrat und Ständerat,
Sicherheitspolitische Kommission 1981–1990
28 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

E 5461 (A) • Kommando der Flieger- und Fliegerabwehrtruppen


1992/292 – Bd. 42, Militärkommission Ständerat 1970
1992/292 – Bd. 167, Besuch der Militärkommission Nationalrat 1974
1992/292 – Bd. 137, Militärkommission Nationalrat und Ständerat 1973
E 5465 (B) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 017 Militärkommission Nationalrat und Ständerat 1963–1966
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungen
AZ: 010.3 Militärkommission, Sparkommission, Finanzkommission 1983–1993
E 5560 (C) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
AZ: 101.1 Militärkommission des Nationalrates und Ständerates 1951–1960
E 5560 (D) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
AZ: 101.1 Militärkommission des Nationalrates und Ständerates 1961–1969
1997/160 – AZ: 732.15 Motion der Militärkommission des National-
rates, Munitionsbeschaffungskonzept 1985–1986
E 5680 (C) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
1999/145 – Bd. 23, SPK des Ständerates und des Nationalrates 1991
1999/145 – Bd. 20, Militärische Stellen des Bundes und der Kantone,
Militärkommission des Nationalrates 1980–1988
E 5802 (–) • Handakten Bundesrat Chaudet Paul
AZ: 05.5 Eidgenössische Räte, Militärkommission des Nationalrates
und des Ständerates 1948–1969
E 6100 (C) • Eidg. Finanzverwaltung
1998/106 – Bd. 138, Evaluation neuer Kampfpanzer, Bericht Militär-
kommission Ständerat, Preisberechnungen 1977–1984
E 7001 (B) • Generalsekretariat Eidg. Volkswirtschaftsdepartement
1993/383 – Bd. 9, Postulat der Militärkommission des Nationalrates,
Errichtung eines «Rates der Landesverteidigung» 1939–1949

Nationalrätliche Geschäftsprüfungskommissionen
E 1050.7 (A) • Geschäftsprüfungskommissionen der eidg. Räte 1930–1997
E 1050.7 (B) • Geschäftsprüfungskommissionen der eidg. Räte 1995–2001
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 006 Verkehr mit der Bundesversammlung, Allgemeines 1950–1958
AZ: 0063 Nationalrätliche Geschäftsprüfungskommission 1950–1958
AZ: 0064 Ständerätliche Geschäftsprüfungskommission 1950–1958
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 013 Nationalrätliche Geschäftsprüfungskommission 1959
AZ: 014 Ständerätliche Geschäftsprüfungskommission 1959
E 5260 (B) • Bundesamt für Militärversicherung
A Z: 1031 Bundesgesetzgebung, Geschäftsprüfungskommission
und andere des Nationalrates 1983–1987
AZ: 1041 Bundesgesetzgebung, Geschäftsprüfungskommission
und andere des Ständerates 1983–1987
E 5302 (B) • Frauenhilfsdienst
1988/136 – Bd. 4, Geschäftsprüfungskommission
(Organisation FHD) 1957–1972
3 Parlamentarische Kommissionen 29

E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung


AZ: 0063 Geschäftsprüfungskommission, Militärkommission 1954
E 5460 (A) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 853 Sitzungen und Besichtigungen der GPK der eidg. Räte 1950–1975
E 5460 (B) • Bundesamt für Militärflugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 001.1 Allgemeines, Flugunfälle 1976–1990
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungen
AZ: 901.9 Geschäftsprüfungskommission National- und Ständerat 1987–1993
E 5560 (C) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
AZ: 101.2 Geschäftsprüfungskommission, Allgemeines 1952–1960
E 5560 (D) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
AZ: 101.2 Geschäftsprüfungskommission, Allgemeines 1952–1960
E 5630 (A) • EMD Bundesamt für Transporttruppen
AZ: 014 Kommissionen, Geschäftsprüfungskommission 1949–1953
E 5650 (C) • BA für Luftschutztruppen
1995/387 – Bd. 19, GPK 1985–1994
E 5680 (C) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
1999/14 – Bd. 30, Inspektion der ZGV durch die GPK
des Ständerates Sektion EMD am 13. September 1985 1985

Finanzkommissionen
E 1050.3 (A) • Sekretariat der Finanzkommissionen
und -delegation der eidg. Räte 1903–1960
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 006.17 Finanzkommission des Nationalrates, Besichtigungsreisen 1950–1958
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 017 Übrige parlamentarische Kommissionen 1959
E 5260 (B) • Bundesamt für Militärversicherung
AZ: 1591 Sekretariat der FK und der Finanzdelegation der eidg. Räte 1982–1986
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
AZ: 113 Vorberatung der Staatsrechnung durch die Finanzkommission
der beiden Räte 1954
E 5460 (A) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
1969/165 – Bd. 36, Vorbereitung der Staatsrechnung 1958
durch die Finanzkommission beider Räte, Sitzungen und
Besichtigungen der Finanzkommissionen der eidg. Räte 1959
E 5560 (C) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
AZ: 101.3 Finanzkommission und Finanzdelegation der eidg. Räte,
Allgemeines 1957–1960
E 5613 (A) • Oberkriegskommissariat
2002/95 – Bd. 1, Dokumentation für die Inspektion der Sektion 3
der Finanzkommission des Nationalrates im Armeeverpflegungsmagazin
Brenzikofen 1983
E 5802 (–) • Handakten Bundesrat Chaudet Paul
AZ: 05.6 Eidgenössische Räte, Finanzkommission 1963–1966
30 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

Vollmachtenkommissionen
E 27 Eidgenössisches Militärdepartement
OS: 04.B.04.b.1.d. Dispensationen und Urlaub im Aktivdienst
1939–1945 – Nr. 5663 1942
OS: 06.F.3.c.2 Bundesverwaltung – Nr. 13148 1936–1944
OS: 06.H.4.e.2 Vollmachtenkommissionen der eidg. Räte
– Nr. 14386–14396 1939–1949
E 1010 (B) • Bundeskanzlei
1976/213 – Bd. 3, Protokolle 1945–1952
E 1050.1 (–) • Vollmachtenkommission
des Nationalrates 1939–1952
E 4001 (C) • Departementssekretariat EJPD
AZ: 0044 Vollmachtenkommission des Nationalrates 1940–1951
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 006 Verkehr mit der Bundesversammlung, Allgemeines 1949–1966
AZ: 0065 Nationalrätliche Vollmachten- und Militärkommission 1949–1966
AZ: 0066 Ständerätliche Vollmachten- und Militärkommission 1949–1966
E 5795 (–) • Persönlicher Stab des Generals
im Zweiten Weltkrieg 1939–1945
AZ: 2.17.a Kreditwesen, Vollmachtenkommission 1939–1945
E 9500.239 (A) • Unabhängige Expertenkommission
Schweiz – Zweiter Weltkrieg 1993–1999

Parlamentarische Untersuchungskommissionen
E 1060.2 (–) • Parlamentarische Untersuchungskommission
für das Eidg. Militärdepartement
Zentrale Ablage 1990–1991
E 1070 (–) Parlamentsdienste
1998/211 – Bd. 26, Vorkommnisse im EMD, PUK 1991
E 4800.7 (–) Bundesanwaltschaft
2001/1 – Bd. 22, PUK EMD, Angelegenheit Jeanmaire 1990
2002/52 – Bd. 41, PUK EMD, P-26, P-27, Presseberichte 1990–1991
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1979/55 – AZ: 017 Parlamentarische Untersuchungskommission
zur Beschaffung Mirage-Flugzeuge 1964–1965
E 5301 (B) • Bundesamt für Adjutantur
1998/168 – AZ: 003.3 Parlamentarische Untersuchungskommission
(PUK) 1989–1991
E 5563 (–) • Stab GGST
1993/382 – Bd. 1, Geheim PUK EMD 1982–1991
E 5564 (–) • Generalstab
2000/127 – Bd. 1, PUK EMD: Presseausschnitte, Korrespondenz,
Finanzen 1979–1991
E 5621 (A) • Oberkriegskommissariat
2002/112 – Bd. 5, Unterlagen PUK EMD
(Bekanntgabe von Personendaten) 1990–1992
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 31

E 6100 (C) • Eidgenössische Finanzverwaltung


1997/48 – AZ: 032 PUK, Parlamentarische Untersuchungen
(P-26) 1989–1992
E 8812 (–) • Handakten Bundesrat Adolf Ogi
1998/341 – Bd. 9, PUK und PUK EMD, Bundesratssitzung 1989

Kommission des Nationalrates i. S. Panzer-Beschaffung


E 5560 (C) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
1975/46 – Bd. 244, Protokolle der Sitzung
der Kommission 1954–1955

Ständerätliche und nationalrätliche Kommission


für das Rüstungsprogramm und seine Finanzierung
E 3800 (–) • Handakten Bundesrat Etter Philipp
–/1 – AZ: 2.19 Kommissionen 1951
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1000/870 – AZ: 030.01 Koordinations-Kommission
für das Rüstungsprogramm 1953
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1968/12 – Bd. 44, Ständerätliche und Nationalrätliche
Kommission für das Rüstungsprogramm und
seine Finanzierung 1951
E 5560 (C) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
1975/46 – AZ: 231 Voranschlag, Budget, Staatsrechnung 1951
Kommissionen des Ständerates und Nationalrates
für das Militärstrafgesetzbuch
E 5330 (–) • Oberauditoriat
1976/20 1930–1960

4 Ausserparlamentarische Kommissionen
Seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert nahm die Bedeutung ausserparlamen-
tarischer Kommissionen für die Rüstung und Fortentwicklung der Armee und der
Landesverteidigung zu. Eine Entwicklung, welche mit der Mobilmachung während
des Zweiten Weltkrieges verstärkt wurde und erst mit den Armeereformen von
1995 und 2004 abnahm. Sie ermöglichten Experten, die zumeist auch Milizoffiziere
waren, für die Vorbereitung und Begleitung von Entscheidungen und Massnahmen
zu gewinnen. Die Arbeit der Mehrzahl der ausserparlamentarischen Kommissionen
konzentrierte sich auf technische und fachspezifische Aspekte.
Der gesellschaftliche und politische Wandel führte nach dem Zweiten Weltkrieg aber
auch zur Bildung von Kommissionen, welche sich mit den militärischen Sozialfor-
men und Sozialisationsprozessen befasste (Kommissionen Schönenberger, Oswald
und Schoch) oder welche von der Departementsleitung des EMD zur politischen
Absicherung und Legitimation strategisch-sicherheitspolitischer Positionsbezüge
oder Richtungswechsel bestellt wurden.
32 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

Bestände

Allgemeines, Verschiedenes
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1958
E 5150 (B) • Gruppe für Rüstungsdienste
1968/10 – AZ: 105 Kommissionen und Konferenzen 1949–1955
E 5150 (C) • Gruppe für Rüstungsdienste
AZ: 203 Kommissionen 1956
AZ: 303 Kommissionen 1956
AZ: 403 Kommission für militärische Flugzeugbeschaffung 1956
AZ: 503 Kommissionen und Ausschüsse 1956
E 5215 (A) • Eidg. Flugzeugwerk Emmen
AZ: 2.36 Verbände, Vereinigungen, Kommissionen 1951–1960
E 5250 (B) • Eidg. Landestopographie
AZ: 090 Kommissionen und Fachverbände 1953–1974
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1954
E 5400 (B) • Bundesamt für Infanterie
1986/96 – AZ: 57.06.0 Kommissionen 1972–1976
E 5420 (A) • Abteilung für Leichte Truppen
AZ: 005 Verschiedene Kommissionen 1964–1958
E 5420 (B) • Abteilung für Leichte Truppen
AZ: 005 Verschiedene Kommissionen 1959–1974
AZ: 006 Zentralstelle für Organisationsfragen 1959–1974
E 5420 (C) • Abteilung für Leichte Truppen
AZ: 0680 Kommissionen EMD, Allgemeines 1983–1988
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 041 Kommissionen 1954
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
AZ: 061 Andere Kommissionen, LVR 1960–1972
E 5440 (C) • Bundesamt für Artillerie
1995/371 – AZ: 070 Kommissionen und Arbeitsgruppen des EMD 1985–1992
1995/371 – AZ: 071 KML und andere Kommissionen 1985–1992
E 5460 (A) • Bundesamt für Militärflugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 853 Staatsrechnung, Geschäftsberichte, GPK 1950–1966
AZ: 860 Allgemeines, Vorschriften EMD, Gruppe für Ausbildung 1951–1966
E 5461 (B) • Kommando der Flieger- und Fliegerabwehrtruppen
1992/293 – AZ: 9.04 Kommissionen, Arbeitsgruppen 1977–1983
E 5465 (B) • Direktion für Militärflugplätze
AZ: 01 Verwaltungsbetrieb 1954–1960
E 5465 (C) • Direktion für Militärflugplätze
AZ: 016 Konferenzen, Besprechungen, Kommissionen, Delegationen 1964–1968
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungen
AZ: 901 Kommissionen 1979–1990
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 33

E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen


AZ: 94 Kommissionen 1951–1954
E 5540 (D) • Abteilung für Sanität
AZ: 031 Kommissionen 1969–1971
E 5540 (E) • Bundesamt für Sanität
AZ: 4 Kommissionen, Institutionen, Vereine 1973–1982
E 5540 (F) • Bundesamt für Sanität
1997/159 – AZ: 302.001 Kommissionen allgemein 1983–1991
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 101 Bundesrat, Bundesversammlung,
bundesrätliche Kommissionen 1959–1960
1975/46 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1954–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1996/188 – AZ: 102.1 Militärdepartement, Reorganisation
Expertenkommission 1964–1970
1997/160 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1980–1989
E 5650 (B) • Abteilung für Luftschutztruppen
1995/285 – AZ: 074.0 Kommissionen 1976
E 5650 (C) • Bundesamt für Luftschutztruppen
1995/387 – AZ: 074.0 Kommissionen, Allgemeines 1989–1992
E 5680 (A) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
1981/45 1972–1973

Eidgenössische Kommission für AC-Schutz (KAC/KOMAC),


Kommission AC-Schutzdienst
E 2023 (A) • Dienst für fremde Interessen
1998/212 – AZ: 0.324.22 URSS (8–9) Tschernobyl 1986–1987
E 3120 (B) • Schweiz. Bundesarchiv
1995/16 – AZ: 22.16.09 BAG, Strahlenschutz,
Überwachungszentrale, inkl. Eidg. Kommission
für AC-Schutz (KAC) und Nationale
Alarmzentrale (NAZ) 1983–1987
E 3300 (C) • Bundesamt für Gesundheitswesen
AZ: 18.04.11 Eidg. Kommission für AC-Schutz 1987–1995
1996/294 – AZ: 18.01.01 Bund 1986–1990
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1987
E 5680 (C) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
AZ: 515 Eidgenössische Kommission für AC-Schutz 1972–1990

Baukommission AC-Zentrum Spiez


E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1997/160 – AZ: 244 Gasdienst, Chemischer Dienst,
Brandschutz 1980–1983
E 6501 (–) • Bundesamt für Organisation
1985/212 – AZ: 168 Zentrum Spiez, Neubau 1974–1984
34 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

Studienkommission Allgemeine Dienstpflicht (SKAD)


E 5004 (A) • Generalsekretariat EMD
2000/62 – AZ: 013.30 Allgemeines 1991
E 5680 (C) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
1999/224 – AZ: 461.16 ICI-Projekt Studienkommission
Allgemeine Dienstpflicht 1996

Schweizerische Ärztekommission für Notfallhilfe


und Rettungswesen (SAzK)
E 3300 (C) • Bundesamt für Gesundheitswesen
1993/154 – AZ: 10.4176 Schweiz. Ärztekommission
für Notfallhilfe und Rettungswesen 1977
1988/42 – AZ: 10.3232 Schweiz. Ärztekommission
für Notfallhilfe und Rettungswesen 1963–1965
E 5540 (D) • Abteilung für Sanität
1982/119 – AZ: 031 Kommissionen 1966
1995/332 – AZ: 1070 Schweiz. Rotes Kreuz 1965–1974

Kommission für Anästhesie und Wiederbelebung (AWK)


E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1992
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1997/169 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1980–1989
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.A.2.d.5.a Organisation, Kompetenzfragen
– Nr. 1411 1851–1862
OS: 03.A.2.d.5.d Kommissionen – Nr. 1423–1425 1851–1951

Arbeitsgruppe Armeereform (Kommission Schoch)


J 1.295 (–) • Arbeitsgruppe Armeereform
(Kommission Schoch)
2001/132 1963–1991
2003/116 1989–1991

Eidgenössische Artilleriekommission
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.A.2.d.5.a Organisation, Kompetenzfragen
– Nr. 1411 1851–1862
OS: 03.A.2.d.5.d Kommissionen – Nr. 1423–1425 1851–1951
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1954
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1990
E 5150 (C) • Gruppe für Rüstungsdienste
1969/97 – AZ: 103 Kommissionen 1957
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 35

(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1954–1964
E 5420 (B) • Abteilung für Leichte Truppen
1976/83 – AZ: 005 Verschiedene Kommissionen 1967
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 0410 Artilleriekommissionen 1954–1959
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
AZ: 060 Artilleriekommission 1960–1972
E 5480 (B) • Bundesamt für Genie und Festungen
AZ: 63 Artilleriekommission 1951–1970
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungen
AZ: 901 Kommissionen 1979–1991
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
AZ: 94 Kommissionen 1951
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1949–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1962–1975
E 9500.53 (–) • Artilleriekommission
1972/15 – AZ: 1 Artilleriekommission 1948–1971
1980/22 – AZ: 1 Artilleriekommission 1932–1973
1996/9 – AZ: 1 Protokolle und Korrespondenzen 1957–1995
1999/287 – AZ: 1 Protokolle und Korrespondenzen 1983–1996

Eidgenössische Kommission für die Sicherheit


von Atomanlagen (KSA)
E 3001 (B) • Sekretariat/Generalsekretariat
und Abteilung für kulturelle Angelegenheiten
1978/74 – AZ: 01.01.40 Eidg. Kommission
für Atomenergie, Eidg. Kommission für die Sicherheit
der Atomanlagen, Verwaltungskommission des Fonds
für Atomspätschäden, Wahlen
für die neue Dauer 1968–1969
E 3001 (C) • Generalsekretariat EDI
1984/195 – AZ: 01.01.473 Entschädigung der Mitglieder
der Eidg. Kommission für die Sicherheit von Atomanlagen 1974
E 3300 (C) • Bundesamt für Gesundheitswesen
1988/37 – AZ: 01.15.320 Der Delegierte für Fragen
der Atomenergie 1964–1964
E 4001 (D) • Departementssekretariat des EJPD
1973/125 – AZ: 145 Atomenergie 1959–1969
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960–1969
E 9500.174 (–) • Kommission Sicherheit Kernanlagen
1985/11 – AZ: 1 Allgemeine KSA Dokumente 1960–1977
1985/11 – AZ: 2 Anlagebezogene KSA Dokumente 1960–1977
36 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

Schweizerische Studienkommission für Atomenergie (SKA),


Eidgenössische Kommission für Atomenergie
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.08.a Atomenergie und -forschung, Uran-
und Radiumbeschaffung – Nr. 19038 1945–1950
OS: 10.A.3.a. Allgemeines, AB-Waffen – Nr. 19779 1921–1951
E 1070 (–) • Sekretariat der Finanzkommission und -delegation
der eidg. Räte
1974/32 – AZ: G 09942 Genehmigung eines zwischen der Schweiz
und Schweden abgeschlossenen Abkommens betr. die Zusammenarbeit
auf dem Gebiet der friedlichen Verwendung von Atomenergie 1968
E 3001 (B) • Sekretariat/Generalsekretariat und Abteilung
für kulturelle Angelegenheiten
1978/74 – AZ: 08.3.1 Allgemeines, Eidgenössische Kommission
für Atomenergie 1966
E 3120 (B) • Schweiz. Bundesarchiv
1995/16 – AZ: 288.12 Studienkommission für Atomenergie 1971
E 4001 (D) • Departementssekretariat des EJPD
1973/125 – AZ: 145 Atomenergie 1957
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1955
AZ: 70 Allgemeine Rohmaterialfragen, Versuche, Materialprüfung 1950–1955
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1969
AZ: 781.1 Übrige Kommissionen 1959–1969
E 5150 (C) • Gruppe für Rüstungsdienste
1969/96 – AZ: 260 Studienkommission für Atomenergie 1956
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1971/202 – AZ: 8 SKA, Korrespondenz 1945–1953
1971/202 – AZ: 58 Schweiz. Studienkommission für Atomenergie 1945–1953
E 5480 (B) • Bundesamt für Genie und Festungen
1986/100 – AZ: 00.0195 Studienkommission für Atomenergie 1948–1950
E 5540 (C) • Abteilung für Sanität
1982/81 – AZ: 320 Studienkommission für Atomenergie 1952
E 5540 (D) • Abteilung für Sanität
1967/106 – AZ: 330 Studienkommission für Atomenergie 1957
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46– AZ: 241 Erfindungen 1949–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1961–1971
E 8210 (A) • Delegierter für Fragen der Atomenergie
1972/73 – AZ: 02 Eidg. Kommissionen 1956–1958
1992/30 – AZ: 103.4 Weitere Massnahmen zur Förderung
der Forschung und Ausbildung 1958–1959
E 9500.77 (–) • Studienkommission für Atomenergie
1971/159 – AZ: 1 Verschiedene Korrespondenzen 1945–1950
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 37

Arbeitsausschuss für Atomfragen (AAA)


E 3300 (C) • Bundesamt für Gesundheitswesen
1993/155 – AZ: 18.01.5.4 EMD, Arbeitsausschuss für Atomfragen 1976
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1988

Interdepartementale Kommission über Atomfragen


E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1968/100 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1956–1957

Verwaltungskommission des Fonds für Atomspätschäden


E 3001 (B) • Sekretariat/Generalsekretariat und Abteilung
für kulturelle Angelegenheiten
1978/74 – AZ: 01.01.40 Eidg. Kommission für Atomenergie,
Eidg. Kommission für die Sicherheit der Atomanlagen,
Verwaltungs-kommission des Fonds für Atomspätschäden,
Wahlen für die neue Dauer 1968–1969
E 4361 (B) • Bundesamt für Privatversicherungswesen
AZ: E 12 Atomrisiko 1960–1972
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959

Beratende Kommission für Atomwirtschaft


E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1968/100 – AZ: 003 Kommissionen des EMD 1956
E 8210 (A) • Delegierter für Fragen der Atomenergie
1985/91 – AZ: 02.03 Beratende Kommission für Atomwirtschaft 1956–1958

Kommission für die Überprüfung der militärischen Aufwendungen


E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1968/12 – AZ: 229 Kommission für die Überprüfung
der militärischen Aufwendungen 1954–1955
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 0418 Kommission zur Überprüfung der mil. Aufwendungen 1955
E 5480 (B) • Bundesamt für Genie und Festungen
1977/104 – AZ: 213 Budgetgestaltung, Budgetfinanzreform 1954
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 231 Voranschlag, Budget, Staatsrechnung,
Geschäftsbericht 1954–1955
E 5630 (A) • Bundesamt für Transporttruppen
1969/123 – AZ: 014 Kommission für die Überprüfung
der militärischen Aufwendungen 1954

Expertenkommission für Militär-Aufwendungen


E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1953
38 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

Ausbildungskommission
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1959
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
1985/138 – AZ: 010 Organisation des EMD 1975–1975
E 5480 (B) • Bundesamt für Genie und Festungen
1989/35 – AZ: 013 Organisation FWK
und Zentralmagazin 1975–1976

Arbeitsgruppe Militär-Ausgaben
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1985/218 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1971
AZ: 170 Bundesfinanzhaushalt 1970–1986
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1954
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1997/169 – AZ: 249.1 Sparen, Altmetalle, Verschrottung, etc. 1980–1988
E 5680 (A) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
1981/40 – AZ: 174.03 Militärausgaben 1972

Expertenkommission zur Überprüfung der Militär-Ausgaben


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.B.3 Sparmassnahmen – Nr. 3644 1945–1946

Studienkommission für Militär-Ausgaben


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.B.3 Sparmassnahmen – Nr. 3647 1949–1953
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1953
AZ: 104 Kommissionen und Sachverständige, Taggelder
und Ausgaben 1950
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1968/12 – AZ: 183 Studienkommission für die Militärausgaben 1949–1950
E 5460 (A) • Bundesamt für Militärflugwesen
und Fliegerabwehr
AZ: 853 Staatsrechnung, Geschäftsberichte, GPK 1950
E 5465 (B) • Direktion für Militärflugplätze
AZ: 017.49 Studienkommission für Militärausgaben 1951–1955
E 5480 (B) • Bundesamt für Genie und Festungen
AZ: 644 Sub-Kommission 3–6 der Studienkommission
für Militärausgaben, Bauten und Anlagen 1951–1955
E 5630 (A) • Bundesamt für Transporttruppen
AZ: 014 Kommission für die Überprüfung der militärischen
Aufwendungen 1949–1953
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 39

Kommission für Aushebung


E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
1981/158 – AZ: 002 Kommissionen 1972

Kommission für Militäraviatik


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 07.A.1 Militärflugwesen bis 1914 – Nr. 15705 1910–1914

Baukommission Truppenlager
E 5420 (B) • Abteilung für Leichte Truppen
1976/83 – AZ: 005 Verschiedene Kommissionen 1966–1967

Studienkommission für Fragen


der bakteriologischen Kriegführung
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 10.A.3.a Allgemeines, AB-Waffen – Nr. 19781 1939–1952
E 3300 (C) • Bundesamt für Gesundheitswesen
1988/36 – AZ: 10.03.2 Schweiz. Studienkommission
für bakteriologische Kriegsführung 1948–1958
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1954
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1971/202 – AZ: 63 Schweiz. Studienkommission
für bakterielle Kriegsführung 1947–1958
E 5540 (D) • Abteilung für Sanität
1967/106 – AZ: 340 Studienkommission
für bakteriologische Kriegsführung 1954–1960
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 510 Sanitätsdienst, Allgemeines 1951–1958

Befestigungskommission
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 08.C.5 Höhlen und verschiedene Truppenunterkünfte – Nr. 17068 1935–1945
OS: 08.D.1.b.2 Rechnungsbücher – Nr 17129 1897–1909
OS: 08.D.3 Befestigungskommission – Nr. 17244–17254 1860–1949
OS: 08.D.4.a.1 Schweiz – Nr. 17284 1891–1893
OS: 08.D.4.b.3 Zwischen 1918 und 1939 – Nr. 17364 1937–1941
OS: 08.D.5.f.3 Schöllenenbahn – Nr. 17560 1907
OS: 08.D.6.a Memoriale, Studien – Nr. 17602 1831–1852
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1958
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1969
E 5150 (C) • Gruppe für Rüstungsdienste
1969/97 – AZ: 1033 Befestigungskommission 1957
40 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung


1968/12 – AZ: 26 Befestigungskommission Kommission 1931–1939
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1954–1964
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 0415 Befestigungskommission 1955–1958
E 5480 (B) • Bundesamt für Genie und Festungen
AZ: 61 Befestigungskommission, inkl. Sitzungen, Genie-
und Festungskommission 1948–1978
1986/100 – AZ: 00 Geheimakten BAGF 1941–1980
E 5481 (–) • Büro und Abteilung für Befestigungsbauten
1970/323 – AZ: 61 Befestigungskommission 1945
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
1967/107 – AZ: 94.2 Befestigungskommission 1951–1953
E 9500.73 (–) • Befestigungskommission
1969/73 – AZ: 1 Befestigungskommission 1926–1939

Fachausschuss für das Begriffswesen im EMD


E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
1984/62 – AZ: 010 Organisation des EMD 1971–1974
E 5680 (A) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
1981/40 – AZ: 174.07 Fachausschuss Begriffswesen EMD 1972

Bekleidungskommission, Expertenkommission Überprüfung


der Beschaffung der persönlichen Bekleidung und Ausrüstung
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.10.f Bekleidungskommission – Nr. 19313–19315 1865–1950
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950
AZ: 7711 Bekleidungsverordnung 1950
AZ: 771 Bekleidung und persönliche Ausrüstung 1955
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1968/12 – AZ: 185 Bekleidungskommission 1946–1950
1968/12 – AZ: 228 Kommission für die Überprüfung
der Beschaffung der persönlichen Bekleidung und Ausrüstung 1955–1956
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 733 Ausrüstung, Bewaffnung, Bekleidung 1955–1956
Kommission für die Reform der Bekleidung und Ausrüstung
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.10.c.4.a Verschiedenes – Nr. 19186 1903–1938

Fachkommission für den Betriebsschutz


E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1868/100 – AZ: 003 Kommissionen des EMD 1956
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 41

E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung


AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 48 Luftschutz 1956–1960

Kommission für Betriebsstoffe,


OKK (= Oberkriegskommissariat)
Betriebsstoff-Kommission
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1952–1958
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1991
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1957–1964
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1953–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1996/188 – AZ: 555 Betriebsstoffe für Motorfahrzeuge 1962–1968
1975/46 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1972–1977
E 5630 (A) • Bundesamt für Transporttruppen
AZ: 61 Treibstoffe und Betriebsmaterial 1960
E 5671 (A) • Direktion der Armeemotorfahrzeugparks
1972/135 – AZ: 711.08.2 OKK Betriebsstoffkommission 1949–1962
E 9500.60 (–) • Kommission für Betriebsstoffe
1960/128 – AZ: 1 Kommission für Betriebsstoffe 1951–1955
1993/88 – AZ: 1 Subkommission und Ausschüsse 1951–1955

Kommission für chemische Fragen


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.03.g.2 Sprengstoffe – Nr. 18685 1940–1945

Kommission für Kriegschirurgie (KKC)


E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1992
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
1981/69 – AZ: 002 Kommissionen 1969–1971
E 5540 (D) • Abteilung für Sanität
AZ: 0319 Kommission für Kriegschirurgie 1969–1972
AZ: 420 Instruktionskorps der Sanitätstruppen 1973–1982
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1969–1979
42 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

Kommission für Feldchirurgischen Dienst


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 10.A.1.d Kommissionen, Konferenzen, Rapporte,
Abkommandierungen – Nr. 19513 1858–1956
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1954–1955
AZ: 80.2 Wehrpflicht, Allgemeines 1955
1968/100 – AZ: 003 Kommissionen des EMD 1956
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1967
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1955–1964
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 510 Allgemeines 1954–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1966/188 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1969–1970

Militärkommission der Christlichen Vereine Junger Männer


(MK CVJM)
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 05.c.3.b Dienstreglement – Nr. 7960 1946–1953
OS: 10.A.1.d Militärkommission der Christlichen Vereine
Junger Männer der deutschsprachigen Schweiz
– Nr. 6373–6376 1915–1945
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1970/4 – AZ: 120 Stiftungen, Allgemeines 1958
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 18 Stiftungen und Fonds, Allgemeines 1978
AZ: 180 Stiftungen, Allgemeines 1978
1973/23 – AZ: 625 Waffenvereine, ausserdienstliche Tätigkeit 1962
E 5460 (A) • Bundesamt für Militärflugwesen und Fliegerabwehr
1969/165 – AZ: 853 Staatsrechnung, Geschäftsberichte, GPK 1959
Kommission für die Revision des Dienstreglementes
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1968/12 – AZ: 184 Kommission für die Revision
des Dienstreglements 1947–1949

Kommission zur Prüfung des Dienstverweigererproblems,


Kommission zur Prüfung der Frage der Behandlung
der Dienstverweigerer aus Gewissensgründen
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 04.B.09 Dienstverweigerung, Zivildienst – Nr. 5797 1946–1949
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
1981/69 – AZ: 002 Kommissionen 1971
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 43

Disziplinarkommission
Siehe Paritätische und Disziplinarkommission

Fachausschuss zur Koordination


der Einkaufstätigkeit im EMD
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1990
1979/55 – AZ: 70 Allgemeine Rohmaterialfragen, Versuche,
Materialprüfung 1964
1985/218 – AZ: 62 Dienstliche und ausserdienstliche Sporttätigkeit 1971
E 5420 (B) • Abteilung für Leichte Truppen
1988/165 – AZ: 005 Verschiedene Kommissionen 1978
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1969–1977

Militäreisenbahnkommission
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 06.K.1.a Verschiedenes – Nr. 15164 1903–1905
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950

Militärkommission für Elektrizitätsfragen


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 06.K.1.a Verschiedenes – Nr. 15544 1946–1950
E 4001 (D) • Departementssekretariat des EJPD
1973/126 – AZ: 014 Militärdepartement 1963–1971
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1959
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1971
1977/71 – AZ: 083 Aktenausgabe, -edition, Behandlung
militärischer Akten, Bekanntgabe von militärischen Adressen 1963–1963
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1953–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1962–1971

Fachgruppe für Energiefragen


E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 064 Übrige Kommissionen 1959–1975
1977/71 – AZ: 5 Liegenschaftswesen, Allgemeines 1963–1964
1982/19 – AZ: 5 Liegenschaftswesen, Allgemeines 1969
E 5420 (B) • Abteilung für Leichte Truppen
1976/83 – AZ: 006 Zentralstelle für Organisationsfragen 1963–1964
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1996/188 – AZ: 314.4 Kraftwerke 1964–1968
44 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

Ersparniskommission, Kommission für Ersparnisse


im Wehrwesen
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.A.2.d.4.e.2 Administratives, Geschäftsberichte
– Nr. 1382 1911–1912
OS: 03.A.2.e.6.f.1 Organisation, Betriebsordnungen
– Nr. 1680 1963
OS: 03.B.2.a Verschiedenes – Nr. 3478 1931–1931
OS: 03.B.3 Sparmassnahmen und -expertisen – Nr. 3628 1864–1867
OS: 03.B.3 Sparmassnahmen und -expertisen – Nr. 3632 1925–1935
OS: 04.D.2.b.2 Allgemeines – Nr. 6205 1932
OS: 07.A.3.a.2 Administratives, Befehle, Berichte – Nr. 15732 1922–1932
OS: 09.A.10.c.5.b Beschaffung – Nr. 19229 1912
OS: 11.A.02.a.2 Expertisen – Nr. 19980–19981 1930–1937
E 5221 (–) • Eidg. Pulverfabrik Wimmis
1977/130 – AZ: 01.7 Ersparniskommission 1931–1951
E 5465 (A) • Bundesamt für Militärflugplätze
1981/178 – AZ: 1032.0 Allgemeines 1932

Kommission für Fragen der militärischen Erziehung


und Ausbildung in der Armee (Kommission Oswald)
E 1050.3 (A) • Sekretariat der Finanzkommission
und -delegation der eidg. Räte
1987/22 – AZ: 531 Stab der Gruppe für Ausbildung 1971
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1928/19 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1969–1971
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1969–1975
E 5420 (B) • Abteilung für Leichte Truppen
1988/165 – AZ: 005 Verschiedene Kommissionen 1975
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1969–1974

Evakuationskommission
E 3001 (B) • Sekretariat/Generalsekretariat und Abteilung
für kulturelle Angelegenheiten
1978/74 – AZ: 01.10.2.1 Mutationen
in der Evakuationskommission 1968
E 3010 (A) • Bundesamt für Kulturpflege
1981/26 – AZ: 433.1 Stufe Bund 1964–1966
E 3120 (B) • Schweiz. Bundesarchiv
1996/434 – AZ: 531.11 Mikrofilmausschuss der Evakuationskommission
1951–1988
E 4001 (D) • Departementssekretariat des EJPD
1976/136 – AZ: 011.11 Dienststelle für besondere Aufgaben 1963–1970
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 45

E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung


AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1968
1974/48 – AZ: 0502 Kriegsverlegung, Armeestab 700 1959
1979/56 – AZ: 492 Militäramtsblatt 1965
E 5802 (–) • Handakten Bundesrat Chaudet Paul
1987/59 – AZ: 12 Diverse Akten 1956–1966

Ausschuss für Fernmeldedienste im Rahmen


der Gesamtverteidigung
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1985/218 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1971
Kommission für militärische Fernmeldetechnik
und Elektronik
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1993
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1961–1978

Kommission für das Schiessen der Festungsartillerie


E 5480 (B) • Bundesamt für Genie und Festungen
AZ: 666 Kommission für das Schiessen der Artillerie 1951

Studienkommission für Trinkwasserversorgung


in Festungswerken und Festungsanlagen
E 5480 (B) • Bundesamt für Genie und Festungen
AZ: 6684 Studienkommission für Trinkwasserversorgung
in Festungswerken und Festungsanlagen 1958–1960

Kommission für Vereinheitlichung der Feuerleitung


E 5420 (C) • Abteilung für Leichte Truppen
AZ: 0689.1 Kommission für Vereinheitlichung
der Feuerleitung 1979

Arbeitsgruppe für Flabprobleme


E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1970/5 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959

Fliegerabwehrkommission, Flabkommission
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 07.A.3.e.3 Flabkommission – Nr. 16038–16039 1940–1951
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1992
E 5150 (C) • Gruppe für Rüstungsdienste
1969/97 – AZ: 1031 Fliegerabwehrkommission 1957
46 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung


(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1954–1964
E 5401 (–) • Bundesamt für Infanterie
1980/135 – AZ: 503.24 Flab-Raketen 1957–1959
E 5420 (A) • Abteilung für Leichte Truppen
AZ: 004 Kommissionen des EMD 1953
E 5420 (B) • Abteilung für Leichte Truppen
AZ: 005 Verschiedene Kommissionen 1961–1964
1988/165 – AZ: 251F Fliegerabwehrkommission 1974–1978
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 0413 Flab-Kommission 1954–1957
E 5460 (A) • Bundesamt für Militärflugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 244.1 Flab-Kommission 1950–1975
E 5460 (B) • Bundesamt für Militärflugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 005 Fliegerabwehrkommission 1976–1991
E 5461 (B) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen
1992/293 – AZ: 5.01 Flabkommission 1977–1983
E 5480 (B) • Bundesamt für Genie und Festungen
AZ: 663 Flabkommission 1952–1968
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1951–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1961–1976
E 5727-03 (–) • Fliegerabwehrbrigade 33
2003/236 – AZ: 09 Verschiedenes 1993–1995

Fliegerärztliche Expertenkommission
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 07.A.3.f.7.a Organisation, Personelles, Administratives
– Nr. 16093 1947–1952
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1951
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1962
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1954–1964
E 5460 (A) • Bundesamt für Militärflugwesen
und Fliegerabwehr
AZ: 5311 Fliegerärztlicher Dienst 1950–1963
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 562 Flugwesen 1951–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1996/188 – AZ: 562 Flugwesen 1962
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 47

Aufsichtskommission für die Förderung


des fliegerischen Nachwuchses
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1964

Aufsichtskommission für die fliegerische Vorschulung


E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1980
E 5460 (A) • Bundesamt für Militärflugwesen und Fliegerabwehr
1980/110 – AZ: 171 Fliegerischer Vorunterricht,
Luftverkehrsschule 1970
E 5460 (B) • Bundesamt für Militärflugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 381.1 Fliegerische Vorschulung 1976–1990

Flugsicherheitskommission (FSK) der Luftwaffe


E 5460 (B) • Bundesamt für Militärflugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 532.01 Flugsicherheitskommission FSK 1976–1991

Eidgenössische Flugsicherungskommission
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1987
E 5460 (A) • Bundesamt für Militärflugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 612 Verkehrsaviatik, Flugsicherung 1959
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1962–1976

Eidgenössische Flugunfalluntersuchungskommission
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1951
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959
E 5460 (A) • Bundesamt für Militärflugwesen
und Fliegerabwehr
AZ: 534.01 Flugunfälle, Allgemeines 1952
E 5465 (A) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 2152.030 Flugunfall-Kommission 1946–1952

Flugwaffenkommission, Fliegerkommission
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1962
AZ: 741 Fabrikation und Beschaffung von Flz in der Armee 1959–1962
E 5420 (C) • Abteilung für Leichte Truppen
AZ: 0689.5 Flugwaffenkommission 1984
E 5460 (A) • Bundesamt für Militärflugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 004 Flugwaffenkommission 1976–1991
AZ: 243.12 Kommission für Flugzeugbeschaffung 1956
48 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

E 5461 (B) • Kommando der Flieger- und Fliegerabwehrtruppen


1992/293 – AZ: 4.01 Flugwaffenkommission 1977–1984
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1969–1976

Kommission für das Militärflugwesen


Siehe auch Kommission für die Militäraviatik
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 07.A.2 Militärflugwesen im Aktivdienst 1914–1918 – Nr. 15713 1915–1917

Expertengruppe neues Kampfflugzeug


E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1982/19 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1969
E 5461 (B) • Kommando der Flieger- und Fliegerabwehrtruppen
2003/78 – AZ: 401.1 Ressort Projektleitung 1985–1989

Kommission für militärische Flugzeugbeschaffung (KMF)


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.06.a Einführung, Beschaffung, Fabrikation, Bestände,
Requisition – Nr. 18882 1941
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1958
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1968
1980/30 – AZ: 741 Fabrikation und Beschaffung von Flz
für die Armee 1966–1967
E 5150 (A) • Gruppe für Rüstungsdienste
1968/9 – AZ: 51 Flugzeuge, Zubehör, Ausrüstung 1950–1965
E 5150 (B) • Gruppe für Rüstungsdienste
1968/10 – AZ: 50.17 Kommission für militärische
Flugzeugbeschaffung 1952–1955
E 5150 (C) • Gruppe für Rüstungsdienste
1969/97 – AZ: 403 Kommission für militärische Flugzeugbeschaffung 1957
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1968/12 – AZ: 55 Kommission für militärische Flugzeugbeschaffung 1941–1946
1968/12 – AZ: 133 Kommission für militärische Flugzeugbeschaffung 1941–1943
1971/202 – AZ: 15 Kommission für militärische Flugzeugbeschaffung 1945–1958
1971/202 – AZ: 18 Kommission für wirtschaftliche
Landesverteidigung 1949–1950
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1954–1957
1969/6 – AZ: 71 Flugwesen, Florida 1960
E 5460 (A) • Bundesamt für Militärflugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 243.12 Kommission für Flugzeugbeschaffung 1956
1980/109 – AZ: 243.11 Flugzeugbeschaffung und Fabrikation 1969
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 49

E 5465 (A) • Bundesamt für Militärflugplätze


AZ: 4102 Beschaffung, Ankauf, Bestellungen 1943–1949
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 562.1 Flugzeuge 1951–1960

Expertenkommission für Fragen


der Flugzeugbeschaffung
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.06.a Einführung, Beschaffung, Fabrikation,
Bestände, Requisition – Nr. 18881 1941
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1952–1953

Kommission/Fachausschuss
für Militär-Flugzeuge (FMF)
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1962
AZ: 741 Fabrikation und Beschaffung
von Flz für die Armee 1959–1962
E 5460 (A) • Bundesamt für Militärflugwesen
und Fliegerabwehr
AZ: 243.12 Kommission für Flugzeugbeschaffung 1956
E 5461 (B) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen
2003/78 – AZ: 401.2 Fachausschuss für Militärflugzeuge 1985–1988
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1969–1976
1996/188 – AZ: 562.1 Flugzeuge 1965–1970
E 5802 (–) • Handakten Bundesrat Chaudet Paul
1987/57 – AZ: 01.358 Kommission für Militärflugzeuge 1966
1987/59 – AZ: 12 Diverse Akten 1960

Kommission für militärische Anforderungen


an Kampfflugzeuge
E 5460 (A) • Bundesamt für Militärflugwesen
und Fliegerabwehr
1976/202 – AZ: 243.12 Kommission für Flugzeugbeschaffung 1966
Ad-hoc-Kommission für Fragen der Flugzeugindustrie
E 3806 • Direktionspräsident EMPA
1993/330 – AZ: 12 Ad-hoc-Kommission für Fragen
der Flugzeugindustrie 1954–1959
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1958
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1971/202 – AZ: 61 Ad-hoc-Kommission für Fragen
der Flugzeugindustrie 1958–1961
50 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

E 5460 (A) • Bundesamt für Militärflugwesen


und Fliegerabwehr
AZ: 243.12 Kommission für Flugzeugbeschaffung 1956
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 562.1 Flugzeuge 1958–1960

Expertengruppe für Flugzeugsteuerungen


E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1972/47 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960

Ankaufkommission für den Waffenplatz Frauenfeld


E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1970/4 – AZ: 003 Kommissionen des EMD 1958
1970/4 – AZ: 104 Kommissionen und Sachverständige,
Taggelder und Ausgaben 1958

Planungskommission Waffenplatz Frauenfeld


E 6501 (–) • Bundesamt für Organisation
1990/68 – AZ: 033 Gesamtplanung Waffenplatz
Frauenfeld 1971–1971

Kommission für Fragen


des Frauenhilfsdienstes
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1972
E 5302 (B) • Frauenhilfsdienst (FHD)
1976/164 – AZ: 017 Kommission
für Fragen des FHD 1953–1975
1983/61 – AZ: 871 Kommission
für Fragen des FHD 1953–1975
1988/136 – AZ: 871 Kommission
für Fragen des FHD 1973–1974
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1998/166 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1972–1976

Fuhrwerkkommission
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.05.a Fuhrwerke – Nr. 18793 1908–1912

Funkplanungskommission
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.07.b.2 Funkmaterial – Nr. 19012 1944–1950
E 5480 (B) • Bundesamt für Genie und Festungen
1977/103 – AZ: 661 Funkkommission 1951
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
1967/107 – AZ: 94.5 Funkplanungskommission 1951
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 51

Kommission zur Prüfung der Gebirgsausrüstung


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.09.c Gebirgsausrüstung,
Zelt- und Kampiermaterial – Nr. 19087 1937–1945

Gebirgskommission
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 05.A.08.d Ski- und Gebirgsausbildung – Nr. 7791–7792 1940–1956
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1958
1970/4 – AZ: 651 Allgemeines WK und EK 1958
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1992
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1956–1971
E 5400 (B) • Bundesamt für Infanterie
1986/96 – AZ: 57.06.0 Kommissionen 1972–1976
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1945–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1998/166 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1972–1977

Kommission für Gelände und Karte


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 11.A.02.b.03.a.2 Prof. E. Imhof «Gelände und Karte»
– Nr. 20058–20059 1942–1952
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1953

Genie- und Festungskommission


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.A.2.d.6.d Kommissionen – Nr. 1446 1857–1951
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1972/47 – AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1957
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1988
E 5150 (C) • Gruppe für Rüstungsdienste
1969/97 – AZ: 1032 Geniekommission 1957
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1954–1962
E 5420 (A) • Abteilung für Leichte Truppen
AZ: 004 Kommissionen des EMD 1952–1956
E 5420 (B) • Abteilung für Leichte Truppen
AZ: 005 Verschiedene Kommissionen 1959–1965
52 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie


AZ: 0414 Geniekommission 1957
E 5460 (A) • Bundesamt für Militärflugwesen
und Fliegerabwehr
AZ: 865 Abteilung für Genie und Festungen 1950–1959
E 5480 (B) • Bundesamt für Genie und Festungen
AZ: 61 Befestigungskommission 1951–1978
AZ: 667 Genie- und Festungskommission 1951–1978
AZ: 6671 Geniekommission, Protokolle 1951–1978
1986/100 – AZ: 00 Geheimakten BAGF 1947–1980
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungen
1999/257 – AZ: 330.1 Genie- und Festungskommission 1979–1983
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
1967/107 – AZ: 94.9 Geniekommissionen 1950–1951
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1951–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1961–1976
Siehe auch Befestigungskommission

Arbeitsgruppe für vergleichende Militär-Geschichte


E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1982/121 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1970

Forschungskommission für die Gesundheit


E 5540 (D) • Abteilung für Sanität
1994/13 – AZ: 031 Kommissionen 1970–1971

Zwischenstaatliche Kommissionen
für die Bereinigung der Landesgrenze Frankreich,
Italien und Österreich
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1953

Kommission für die Erhaltung der Landesgrenze


Schweiz – Italien
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 11.b.1.e Italien – Nr. 23290 1942–1950
E 5001 (F) • Direktion Eidg. Militärverwaltung
AZ: 701 Studienreisen 1950
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1970/5 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1959

Grenzkommission Schweiz-Frankreich, Lac Léman


E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 53

Gemischte Kommission Schweiz-Frankreich


für Grenzkorrekturen
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1982/121 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1970

Kommission für Grenzunterhalt Italien-Schweiz


E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959

General Guisan-Stiftung
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.B.4 Fonds, Stiftungen, Depots, Rückstellungen,
freiwillige Wehrspenden – Nr. 3661 1945–1949
E 3010 (A) • Bundesamt für Kulturpflege
1986/130 – AZ: 832.22 General Guisan-Stiftung 1975–1976
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 125 Spezialfonds und Rückstellungskonti 1950–1963
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1970/5 – AZ: 184 General Guisan-Stiftung 1959
E 5260 (A) • Abteilung für Militärversicherung
AZ: 5.14.4 Maison General Guisan 1940–1981
E 5260 (B) • Bundesamt für Militärversicherung
AZ: 602 Fonds, Stiftungen, Schenkungen, Spenden 1984–1987
E 5610 (B) • Verwaltung der Waffen- und Schiessplätze
1980/43 – AZ: 0.22.137 Landangebot
General Guisan-Stiftung 1961–1969

Kommission für (zum Studium von) Hagelbildung


und Hagelabwehr
E 3001 (B) • Sekretariat/Generalsekretariat und Abteilung
für kulturelle Angelegenheiten
1983/63 – AZ: 00 Angelegenheiten,
die umzuregistrieren sind 1959
1978/62 – AZ: 08.3 Naturwissenschaftliche Forschung 1958–1960
E 3270 (B) • EDI, Bundesamt für Forstwesen
1984/31 – AZ: 075.07 Eidgenössische Kommission
zum Studium der Hagelbildung und der Hagelabwehr
inkl. Protokolle 1950–1971
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1956–1958
1972/48 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1961
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
1967/109 – AZ: 94.22 Kommission zum Studium
der Hagelbildung und Hagelabwehr 1953–1954
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 245 Wetterdienst 1951–1960
54 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

Kommission für die Einführung neuer


oder Umänderung von Hand- und Faustfeuerwaffen
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.02.a.1 Allgemeines – Nr. 18031 1833

Kommission für Handfeuerwaffen und Munitionsfragen


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.02.a.1 Allgemeines – Nr. 18035 1885

Protokolle der Konferenzen der Heereseinheits-


kommandanten, Waffen- und Abteilungschefs
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1968/12 – AZ: 115 Protokolle der Konferenzen
der Heereseinheitskommandanten, Waffen-
und Abteilungschefs 1927–1936
1971/202 – AZ: 74 Protokolle der Konferenzen
der Heereseinheitskommandanten, Waffen-
und Abteilungschefs 1945–1955
E 5460 (A) • Bundesamt für Militärflugwesen
und Fliegerabwehr
1969/165 – AZ: 991 Dienstrapporte Konferenzen 1959
E 5480 (B) • Bundesamt für Genie und Festungen
AZ: 607 Diverse Rapporte 1951–1978
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
1967/109 – AZ: 941.3 Konferenz der Waffen-
und Abteilungschefs, Konferenz der Heereseinheits-
kommandaten und Abteilungschefs 1952–1954
E 9500.71 (–) • Konferenz der Kommandaten
der Heereseinheiten
AZ: 1 Protokolle der Konferenzen der Heereseinheits-
kommandaten und Abteilungschefs des EMD 1951–1955

Beratende Kommission für Heer und Haus


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.B.4 Fonds, Stiftungen, Depots, Rückstellungen,
freiwillige Wehrspenden – Nr. 3655 1884–1948
E 3001 (B) • Sekretariat/Generalsekretariat
und Abteilung
für kulturelle Angelegenheiten
1978/75 – AZ: 07.100 Stiftungen 1958–1973
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1958
AZ: 120 Militärpolitische Lage 1956–1958
AZ: 182 General Herzog-Stiftung 1959–1974
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960–1970
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 55

AZ: 180 Stiftungen, Allgemeines 1959


1972/47 AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960–1962
Planungskommission Waffenplatz Herisau-Gossau
1979/55 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1964
Stiftung der Militärheilanstalt Tenero
E 5571-01 (A) • Abteilung Bau- und Liegenschaftswesen
im Generalstab
2000/415 – AZ: 432 Ausbildungsinfrastruktur 1990–1992
Kommission für die General Herzog-Stiftung
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
AZ: 270 Stiftungen und Fonds 1960–1972
E 5441 (–) • Bundesamt für Artillerie
1980/20 – AZ: 4.1 General Herzog-Stiftung 1935–1979
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1954–1964
E 5420 (A) • Abteilung für Leichte Truppen
AZ: 004 Kommissionen des EMD 1956–1957
E 5420 (B) • Abteilung für Leichte Truppen
AZ: 005 Verschiedene Kommissionen 1959
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 0411 Landesverteidigungskommission 1958
E 5460 (A) • Bundesamt für Militärflugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 520 Allgemeines, Vorschriften 1951
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
AZ: 94 Kommissionen 1951
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1946–1960

Kommission für den intermedizinischen


und hygienischen Dienst im Felde
Siehe auch Kommission für Kriegsmedizin
und Kriegshygiene
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1993/173 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1978
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1969–1978

Ausschuss für Massnahmen im Zusammenhang


mit der internationalen Lage
E 4280 (A) • Bundesamt für Flüchtlinge
1998/296 – AZ: 750.0.0.03 Ausschuss für Massnahmen
im Zusammenhang mit der internationalen Lage 1961
56 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung


AZ: 062 Übrige Kommissionen 1961
E 5680 (A) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
1981/40 – AZ: 221.5 Ausschuss für Massnahmen
im Zusammenhang mit der internationalen Lage 1961

Arbeitsgruppe Planung und Koordination


der Investitionen EMD
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
1981/158 – AZ: 002 Kommissionen 1970–1972

Kommission Jugend und Landesverteidigung


E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1992/72 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1977–1979
E 5680 (C) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
1999/267 – AZ: 77 GV-Übungen und Seminare
des Bundes 1976–1978

Expertenkommission für «Jugend und Sport»


E 5280 (B) • Eidg. Turn- und Sportschule
Magglingen
AZ: 33 Kommissionen 1973–1985

Studienkommission für Kasernenbau (Kasernemente)


und Ausbildungseinrichtungen
E 5420 (A) • Abteilung für Leichte Truppen
1972/1 – AZ: 320 Allgemeines 1957–1958
E 5460 (A) • Bundesamt für Militärflugwesen
und Fliegerabwehr
AZ: 330 Allgemeines, Vorschriften 1959
E 5480 (B) • Bundesamt für Genie und Festungen
1977/105 – AZ: 6694 Studienkommission für Kasernen-
und Instruktionsbauten 1957–1960

Katalogkommission
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 732.03 Bureaukisten, Offizierskoffer, Sattelkoffer,
Kisten aller Art 1971–1979

Katalogverteilkommission
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1998/165 – AZ: 732.03 Bureaukisten, Offizierskoffer,
Sattelkoffer, Kisten aller Art 1971–1979
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 57

Arbeitsgruppe für Kavalleriefragen


E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1982/19 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1969–1974
E 5420 (B) • Abteilung für Leichte Truppen
AZ: 061 Kavallerie 1974

Kavalleriekommission
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 06.F.1.g.2 Einzelne «A–Z» – Nr. 1366 1853–1963

Eidgenössische Kommission für die Sicherheit


von Kernanlagen
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1994/119 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1983

Planungskommission Waffenplatz Kloten


E 6501 (–) • Bundesamt für Organisation
1990/68 – AZ: 034 Gesamtplanung Waffenplatz Kloten 1971–1972

Expertenkommission betreffend Kriegsbauten


E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1953

Kommission für Beratung der Kriegsbereitschaft


E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1986/47 – AZ: 330 Allgemeines 1892

Kommission zur Überprüfung der Ordnung auf dem Gebiet


der Kriegsmaterialbeschaffung und der damit
zusammenhängenden Planung und Entwicklung
E 1050.3 (A) • Sekretariat der Finanzkommission
und -delegation der eidg. Räte
1985/130 AZ: 519.2 Kriegsmaterial und Warenbeschaffung 1957–1961
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1970/5 – Bd. 88, Botschaft Havanna Club 1959
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
1968/88 – AZ: 002 Kommissionen 1958
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 103.1 Kriegstechnische Abteilung 1958

Kriegstechnische Kommission
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1973/23 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1962
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1996/188 – AZ: 241 Erfindungen 1962–1963
58 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

Schweizerisches Komitee für Kulturgüterschutz


E 3001 (B) • Generalsekretariat, Abteilung für Kultur,
Wissenschaft und Kunst
1981/28 – AZ: 17.5.11 Komitee für
Kulturgüterschutz 1969–1974
E 3001 (C) • Generalsekretariat EDI
1992/257 – AZ: 1.01-106 Schweizerisches Komitee
für Kulturgüterschutz, Ersatzwahl für den Rest
der Amtsperiode 1981–1984 1984
E 3010 (A) • Bundesamt für Kulturpflege
AZ: 492 Schweizerische Gesellschaft
für Kulturgüterschutz 1963–1966
E 3270 (B) • Eidgenössisches Oberforstinspektorat
AZ: 791.73 Schweizerisches Komitee
für Kulturgüterschutz 1982
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1962–1971
1979/56 – AZ: 054 Evakuierung und Sicherstellung
von Kunstgütern 1965
E 5680 (A) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
1981/40 – AZ: 87 Kulturgüterschutz 1954–1972

Kommission für Landerwerb


für Übungsschiessplätze
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen
Militärdepartements
1970/4 – AZ: 003 Kommissionen des EMD 1958
E 5610 (B) • Stab der Gruppe für Ausbildung
1980/43 – AZ: 141.70.04 Kommission
für Landerwerb 1964–1969

Eidgenössische Expertenkommission für Fragen


der Landesplanung
E 3001 (B) • Generalsekretariat, Abteilung für Kultur,
Wissenschaft und Kunst
1983/63 – Bd. 2, Eidgenössische Kommission
für Fragen der Landesplanung 1963–1969
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1963–1964

Koordinationskommission
für totale Landesverteidigung
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1979/56 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1965
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 59

Koordinationsausschuss der zivilen und militärischen


Landesverteidigung, Arbeitsgruppe für Fragen
der Koordination der zivilen und militärischen
Verteidigungsmassnahmen
E 3001 (B) • Generalsekretariat, Abteilung für Kultur,
Wissenschaft und Kunst
AZ: 01.10.03 Zivile Landesverteidigung, Koordination
der zivilen und militärischen Verteidigungsmassnahmen 1961–1968
E 4001 (D) • Generalsekretariat des EJPD
1980/86 – AZ: 014.14.05 Bildung desselben, Protokolle,
KOA-Ausschüsse 1961–1971
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
1973/114 – AZ: 03 Ausbau der Landesverteidigung 1962
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
1976/83 – AZ: 006 Verschiedene Kommissionen 1962
E 5480 (B) • Bundesamt für Genie und Festungen
AZ: 6696 Kommission für die Koordination von zivilen
und militärischen Verteidigungsanlagen 1961
E 5680 (A) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
1981/40 – Bd. 9, Koordination der zivilen und militärischen
Verteidigungsmassnahmen 1962–1973
1981/40 – Bd. 9, Arbeitsgruppe für Fragen der Koordination
der zivilen und militärischen Verteidigungsmassnahmen 1961–1972

Lehrmittelausschuss
E 5480 (B) • Bundesamt für Genie und Festungen
1977/105 – AZ: 6695 Lehrmittelausschuss (Ausbildungshilfen) 1960–1970
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungen
1999/257 – AZ: 40.8 Lehrmittelausschuss, Unterrichtsmaterial,
Ausbildungshilfen, Programmierter Unterricht 1979–1993

Kommission für die Liquidation von Armeematerial


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.01.d.6 Liquidation von Kriegsmaterial – Nr. 18020 1944–1945
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1998/265 – Bd. 78, Material 1987–1988

Eidgenössische Aufsichtskommissionen für die Lohn-


und Verdienstersatzordnung
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 04.D.2.d.06 Kommissionen – Nr. 6278–6287 1940–1946
E 3320 (B) • Eidg. Statistisches Amt
–/1 – Bd. 26, Aufsichtskommission für die Lohn-
und Verdienstersatzordnung 1941
60 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

E 3340 (B) • Bundesamt für Sozialversicherungen


1997/4 – AZ: 137.316.4 Eidgenössische Aufsichtskommission
für die Lohn- und Verdienstersatzordnung 1946–1953
E 7001 (B) • Generalsekretariat Eidgenössisches
Volkswirtschaftsdepartement
–/1 – Bd. 543, Eidgenössische Aufsichtskommission
für die Lohn- und Verdienstersatzordnung 1941–1948

Eidgenössische Luftfahrtkommission
E 3806 (–) • Direktionspräsident EMPA
1993/330 – AZ: 11 Handakten Professor Amstutz 1950–1969
E 4114 (A) • Bundesamt für Justiz
1992/121 – AZ: 41.0074 Aufsichtsbeschwerde
Giger Hermann Lee (Zürich), Rückzug 31. Dezember
1988 (BESW) 1988–1990
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960–1974
E 5460 (A) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
1000/909 – AZ: 610 Allgemeines, nationale und internationale
Vorschriften und Abkommen, Bestrebungen und Studien 1953
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1996/188 – AZ: 562 Flugwesen 1964
E 6100 (C) • Eidgenössische Finanzverwaltung
1998/106 – Bd. 43, Ersatzwahlen 2. Juni 1986, 6. Mai 1987,
5. April 1990 1986–1990
E 8001 (B) • Generalsekretariat EVED
5 – AZ: 040.4.6 Luftfahrtkommission 1950–1952
E 8002 (–) • Der Delegierte für Wirtschaftsfragen
1971/58 – AZ: 57 Eidgenössische Luftfahrtkommission 1951–1971

Fachkommission für den Luftschutz der Zivilkrankenanstalten


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 07.B.2.f Kommissionen, Konferenzen, Verbände
und Vereine – Nr. 16153 1948
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1953
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 48 Luftschutz 1951–1956

Fachkommission für den Industrie-Luftschutz


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 07.B.2.f Kommissionen, Konferenzen, Verbände
und Vereine – Nr. 16152 1935
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1953
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 61

Fachkommission für Luftschutzbauten


E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1955

Eidgenössische Luftschutzkommission
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 06.B.2.d.3 Publizistik – Nr. 9854 1928–1948
OS: 07.B.2.f Kommissionen, Konferenzen, Verbände
und Vereine – Nr. 16149–16153 1928–1948
E 3001 (B) • Generalsekretariat, Abteilung für Kultur,
Wissenschaft und Kunst
1978/31 – AZ: 01.10.1.5 Erneuerungswahl
der Eidg. Luftschutzkommission für 1961–1964 1960
E 3300 (C) • Bundesamt für Gesundheitswesen
1988/36 – AZ: 11.03-4 Direktor Dr. A. Sauter,
Eidg. Luftschutzkommission 1957–1962
E 4001 (D) • Generalsekretariat des EJPD
1976/136 – AZ: 009.30 Eidgenössische Luftschutzkommission
und allfällige Nachfolgerin 1960–1963
E 4390 (A) • Abteilung für Luftschutz
–/1 – Bd. 4, Sitzungen, Reglemente, Arbeitsausschüsse,
Fachausschüsse 1947–1956
–/1 – AZ: 072 Sitzungen und Protokolle 1947–1956
–/1 – AZ: 073 Verkehr mit den Mitgliedern 1947–1956
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1961–1962
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1961–1962
E 5221 (–) • Eidg. Pulverfabrik Wimmis
1977/130 – AZ: 10.8.4 Kantonale Luftschutzkommission,
Luftschutzorganisation, luftschutzpflichtige Gemeinden 1936–1945
E 5480 (B) • Bundesamt für Genie und Festungen
AZ: 665 Luftschutzkommission 1958
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 213 Organisation der Generalstabsabteilung 1951–1960
Studienkommission für bauliche Luftschutzmassnahmen
E 4390 (A) • Bundesamt für Zivilschutz
–/1 – Bd. 9, Studienkommission für bauliche Ls-Massnahmen 1956
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1957
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960–1962

Luftwaffenkommission
Siehe Flugwaffenkommission sowie Fliegerabwehrkommission (im Jahr 2000
Zusammenschluss dieser beiden Kommissionen zur Luftwaffenkommission)
62 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

Fachkommission 8 des schweizerischen Verbandes


für Materialprüfung der Technik
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1972/47 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960
1979/55 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1964

Kommission für die militärische Anwendung


von mathematischen Methoden
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1962–1972
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1996/188 – AZ: 249.1 Sparen, Altmetalle, Verschrottung, etc. 1963–1968
1998/166 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1972

Expertenkommission für die Förderung


der inländischen Maultierzucht
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A,04.c Maultiere – Nr. 18761 1942–1949
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1958
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960–1976
1970/5 – AZ: 720 Pferdewesen, Allgemeines 1959
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1954–1964
E 5420 (A) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
1972/1 – Bd. 84, Expertenkommission für die Förderung
der inländischen Maultierzucht 1954
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 005 Kommissionen des EMD 1961–1965
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1956
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1998/166 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1972–1976
E 5600 (A) • Abteilung für Veterinärwesen
im Eidg. Militärdepartement
1978/73 – AZ: 53 Pferde- und Maultierzucht 1936–1968

Kommission für Kriegsmedizin und Kriegshygiene (KKM)


E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960–1992
E 5540 (D) • Abteilung für Sanität
AZ: 0311 Kommission für Kriegsmedizin und Kriegshygiene 1967–1972
E 5540 (E) • Bundesamt für Sanität
AZ: 401 Kommission für Kriegsmedizin und Kriegshygiene 1973–1982
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 63

E 5540 (F) • Bundesamt für Sanität


1997/159 – AZ: 002.090 KKM Kommission für Kriegsmedizin
und Kriegshygiene 1983–1992

Kommission für Metallfragen


E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
-/1 – AZ: 70 Allgemeine Rohmaterialfragen, Materialprüfungen,
Schiessversuche 1950
1970/4 – AZ: 003 Kommissionen des EMD 1958
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1972/47 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960
E 5150 (C) • Gruppe für Rüstungsdienste
1969/97 – AZ: 3030 Kommission für Metallfragen 1957
E 5225 (A) • Eidgenössische Munitionsfabrik Altdorf
1982/96 – AZ: 02.40 Allgemeines, Kommission für Metallfragen,
Rotax-Schleudersitz-Patronen, Rotar-Starter-Patronen 1974–1975

Kommission zur Prüfung militärischer Fragen


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 02.B.2.a Bestrebungen zur Reorganisation
des Militärwesens 1856–1873 – Nr. 33 1856–1858

Kommission Wahrung militärischer Interessen


E 5480 (B) • Bundesamt für Genie und Festungen
1989/35 – AZ: 6680 Kommission Wahrung militärischer Interessen 1974–1976

Minenkommission
E 5420 (A) • Bundesamt für Mechanisierte für Leichte Truppen
AZ: 004 Kommissionen 1952–1956
E 5480 (B) • Bundesamt für Genie und Festungen
AZ: 6675 Minenkommission 1951–1956

Kommission für militärische Motorisierungsfragen


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.A.2.d.1.a Kommissionen – Nr. 1301 1948–1949
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1957
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960–1990
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1954–1964
E 5420 (A) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 004 Kommissionen 1953–1956
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 005 Kommissionen des EMD 1961–1978
64 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen


AZ: 0689.3 Kommission für militärische Motorisierungsfragen 1980–1988
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 0431 Kommission für militärische Motorisierungsfragen 1957
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
1983/98 – Bd. 8, Bericht über die 20. Sitzung
der Kommission für militärische Motorisierungsfragen 1972
E 5460 (A) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 540 Motorwagendienst, Allgemeines, Vorschriften 1959–1975
AZ: 8694 Abteilung für Transport- und Reparaturtruppen 1959–1975
E 5480 (B) • Bundesamt für Genie und Festungen
AZ: 6691 Kommission für militärische Motorisierungsfragen 1957
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1951–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1970–1976
1996/118 – AZ: 550 Allgemeines, Autotransportordnung 1963–1968
E 5630 (A) • Bundesamt für Transporttruppen
AZ: 50 Protokoll der Sitzung der Kommission
für militärische Motorisierungsfragen 1949–1973

Studienkommission für Munitionslagerung


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.03.a.4 Munitionslagerung, -bestände, -abgabe
und -donation – Nr. 18590 1947–1949
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1951–1957
1970/4 – AZ: 76 Munition und Sprengstoffe 1958–1959
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960–1985
E 5150 (C) • Gruppe für Rüstungsdienste
1969/97 – AZ: 3031 Studienkommission für Munitionslagerung 1957
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1954–1964
E 5460 (A) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 280 Munition, Allgemeines, Vorschriften 1950–1975
E 5480 (B) • Bundesamt für Genie und Festungen
AZ: 642 Subkommission für Munition, Studienkommission
für Munitionslagerung 1951–1970
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1952–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1961–1979
1998/166 – AZ: 731 Zeughäuser, Materialdepots,
Munitionsdepots, Lagerung 1975–1978
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 65

Verwaltungskommission des Fonds für Neutralitätsverletzungsschäden


E 4361 (B) • Versicherungsamt
1975/6 – AZ: L.113–117 Fonds zur Deckung
von Neutralitätsverletzungsschäden: Verwaltungskommission 1942–1950
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
-/4 – AZ: 003 Kommissionen des EMD 1951
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1982/18 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1968

Arbeitsgruppe Normierung Einrichtungen und Mobiliar


in unterirdischen Anlagen
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1977/71 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1963

Kommission für Normierung des Kasernenmobiliars


und -materials
E 5480 (B) • Bundesamt für Genie und Festungen
AZ: 6697 Kommission für die Normierung des Kasernenmobiliars
und -materials 1963–1966
E 5610 (B) • Stab der Gruppe für Ausbildung
1980/43 – Bd. 9, Bildung der Kommission, Mitgliederverzeichnis,
Sitzungen, Protokolle 1963

Aufsichtskommission der Offiziershaushalte der Flieger-


und Flabtruppen
E 5460 (A) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 849 Offiziershaushalte 1950–1975

Kommission für die Überwachung der Terminfrage


bei der P-16-Beschaffung
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
1970/4 – AZ: 003 Kommissionen des EMD 1958
1970/4 – Bd. 26, Taggelder 1958

Panzerbeschaffungskommission
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1953–1957
AZ: 104 Taggelder und Ausgaben für Kommissionen
und Sachverständige 1953
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1971/202 – AZ: 4 Panzerbeschaffungskommission 1949–1956
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen
E 5420 (A) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 004 Kommissionen 1953–1954
66 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

E 5560 (C) • Generalstabsabteilung


1975/46 – AZ: 551 Motorfahrzeuge, Allgemeines, Beschaffung 1953–1954

Panzerkommission
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1952–1953
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1970–1984
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 005 Kommissionen des EMD 1960–1978
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 0683 Panzerkommission 1979–1988
E 5460 (A) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
1983/68 – AZ: 0521 Panzerkommission, Flabschutz
der mechanischen Verbände 1973
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1970–1974

Panzerprüfungskommission
E 5150 (C) • Gruppe für Rüstungsdienste
1969/97 – AZ: 602 Panzerbeschaffungskommission 1957
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 005 Kommissionen des EMD 1960
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 551 Motorfahrzeuge, Allgemeines, Beschaffung 1951–1959
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1996/188 – AZ: 551 Motorfahrzeuge, Allgemeines, Beschaffung 1963–1966

Arbeitsausschuss für die Entwicklung von Panzern


E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1972/47 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960

Technische Kommission des EMD für Panzerschäden


an Strassen
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1964–1970
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 006 Verschiedene Kommissionen 1964

Paritätische und Disziplinarkommission


(für die Begutachtung von Personalangelegenheiten)
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.A.3.f Personalverbände, Personalausschüsse
und Personalkommissionen – Nr. 3259 1927–1950
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1959
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 67

AZ: 104 Kommissionen und Sachverständige, Taggelder und Ausgaben 1952


AZ: 207 Disziplinarangelegenheiten, Disziplinar-
und paritätische Kommissionen 1950
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960–1988
1977/71 – AZ: 4130 Für Fachexperten, Kommissionen 1963
1998/267 – AZ: 207 Disziplinarangelegenheiten 1989–1991
E 5150 (B) • Gruppe für Rüstungsdienste
1968/10 – AZ: 0171.01 Disziplinarkommission
und paritätische Kommission 1950–1953
E 5150 (C) • Gruppe für Rüstungsdienste
1969/97 – AZ: 719 Personalausschüsse, Arbeiterkommissionen,
paritätische Kommission 1957
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1960
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 006 Verschiedene Kommissionen 1960–1976
E 5465 (A) • Bundesamt für Militärflugplätze
1981/178 – AZ: 1140 Paritätische Disziplinarkommission, Wahlen 1950
E 5465 (B) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 017 Konferenzen, Besprechungen, Kommissionen 1953–1964
E 5480 (B) • Bundesamt für Genie und Festungen
AZ: 189 Paritätische und Disziplinarkommission 1953–1955
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungen
1999/257 – AZ: 189 Paritätische und Disziplinarkommission,
Personalausschüsse 1980–1993
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
AZ: 110–1 Paritätische und Disziplinarkommission,
Ämterklassifikation, Ortseinreihung, Gehälter, Dienstwohnungs-
entschädigungen, Mutationen, Schulsekretäre 1951–1954
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1951–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1998/166 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1972
E 6273 (–) • Eidgenössisches Personalamt
1000/1032 – Bd. 10, Verordnung über die Disziplinarkommission 1930
1000/1032 – Bd. 10, Genehmigung der Verordnung
über die Disziplinarkommission 1930

Eidgenössische Pensionskommission
für die Militärversicherung
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 04.E.04.a Grundgesetze 1852–1914, mit Abänderungen
und Ergänzungen – Nr. 6490 1911–1949
OS: 04.E.04.b Militärversicherungsgesetz 1949 – Nr. 6491 1911–1949
68 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

OS: 04.E.06.c.4.d.1 Verschiedenes – Nr. 6660 1911–1949


OS: 04.E.08.a.1 Verschiedenes – Nr. 6710 1911–1949
OS: 04.E.08.a.3 Eidg. Pensionskommission – Nr. 6716–6722 1911–1949
OS: 04.E.08.b Verhältnis zur Suva und
zum Versicherungsgericht – Nr. 6728 1911–1949
E 9500.82 (–) • Militärversicherung
1975/65 – Bd. 1, Geschäftskontrollen, Revisionen,
Neufestsetzungen 1947–1949

Prämierungskommission für reittaugliche Pferde,


Expertenkommission für die Prämierung
reittauglicher Pferde
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.04.b.2 Pferdebeschaffung, Förderung der Pferde-
und Maultierzucht – Nr. 18741–18744 1938–1944
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1957
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960–1970
1972/48 – AZ: 720 Pferdewesen, Allgemeines 1961
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1954–1964
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1956
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1996/188 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1968–1970

Ständige Schatzungskommission für die Ein-


und Abschatzung von Offizierspferden
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
1972/30 – AZ: 403 Pferde, Ein- und Abschatzung 1961

Pferdeankaufskommission
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.04.b.2 Pferdebeschaffung, Förderung der Pferde-
und Maultierzucht – Nr. 18737 1895
E 5420 (A) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
1972/1 – AZ: 432 Pferdeankäufe im Ausland 1952–1968
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
1972/30 – AZ: 413 Pferdekäufe im Inland 1959–1961

Aufsichtskommission über den Pferdedienst der Armee


und betreffend Hebung der Pferdezucht
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.A.2.c.3 Abt. für Veterinärwesen – Nr. 1244 1863–1868
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 69

Kommission für den Ankauf der Landespferde


E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1958
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1961
E 5420 (A) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
1972/1 – AZ: 431 Pferdeankäufe im Inland 1952–1958

Ankaufskommission für Trainbundespferde und -maultiere


E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 741 Pferdeankäufe 1950
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1962–1991
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte u
nd Leichte Truppen
1972/30 – AZ: 412.01 Entschädigungen Ankaufskommission 1959–1960

Pressekommission EMD
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 04 Presse, Aufklärungsdienst 1959
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1998/166 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1971

Pressekontrollkommission
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 06.H.3.f.2 Pressebüros, Pressekontrollkommission
– Nr. 13585–13587 1915–1919
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
-/16 – AZ: 003 Kommissionen des EMD 1955

Radarkommission
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.07.b.3 Radar, Unterwasserschallortung – Nr. 19027 1942–1951
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
1970/4 – AZ: 003 Kommissionen des EMD 1958

Eidgenössische Kommission zur Überwachung


der Radioaktivität der Luft und der Gewässer (KUER)
E 2001 (E) • Abteilung für Politische Angelegenheiten
1980/83 – AZ: B.51.20.13 Kommission zur Überwachung
der Radioaktivität, Alarmausschuss 1971–1972
E 3001 (B) • Generalsekretariat, Abteilung für Kultur,
Wissenschaft und Kunst
AZ: 01.10.4 Eidgenössische Kommission zur Überwachung
der Radioaktivität der Luft und der Gewässer 1956–1965
70 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

E 3001 (C) • Generalsekretariat EDI


AZ: 1.10.4 Eidgenössische Kommission zur Überwachung
der Radioaktivität der Luft und der Gewässer 1972–1982
E 3240 (B) • Amt für Bundesbauten
1999/70 – Bd. 287, Kommission zur Überwachung
der Radioaktivität (KUER) 1977–1992
E 3300 (C) • Bundesamt für Gesundheitswesen
AZ: 18.04 Kommissionen 1959–1992
1993/154 – AZ: 18.01.1.13 Reglement der Kommission 1972
E 4114 (A) • Bundesamt für Justiz
1987/115 – AZ: 35/84.35.0008 27. Bericht
der Eidgenössischen Kommission zur Überwachung
der Radioaktivität (KUER) für das Jahr 1983 zuhanden
des Bundesrates (M.1566) 1983–1985
1992/121 – AZ: 31/88.31.0094 Aufhebung des Reglements
der KUER, 29. Bericht für die Jahre 1985–1986 1985–1990
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen
Militärdepartements
1968/100 – AZ: 003 Kommissionen des EMD 1956
1970/4 – AZ: 70 Allgemeine Rohmaterialfragen,
Materialprüfungen, Schiessversuche 1957–1958
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 244 Gasdienst, Chemischer Dienst, Brandschutz 1956–1958
Kommission für Raumforschung

Kommission für die Pädagogischen Rekrutenprüfungen


E 3001 (C) • Generalsekretariat EDI
1984/195 – AZ: 1.01-920 Kommission für die Pädagogischen
Rekrutenprüfungen 1976
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960–1988

Rekurskommission der Eidg. Militärverwaltung,


Rekurskommission des Eidg. Militärdepartements,
Rekurskommission des Eidg. Departementes
für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.E.4 Rekurskommission der Eidg. Militärverwaltung
– Nr. 4347–4384 1927–1948
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen
Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1958
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 470 Rekurskommission der Eidg. Militärverwaltung 1959
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 71

E 5330 (–) • Oberauditorat


1976/20 – Bd. 177, Entscheide 1930–1960
E 5460 (A) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 910 Disziplin, Strafrecht, Allgemeines, Vorschriften 1950–1974
E 6100 (C) • Eidgenössische Finanzverwaltung
1998/106 – AZ: 800-00 Verordnung über die Feldzeichen
in der Armee 1963–1990
E 6271 (–) • Eidgenössisches Personalamt
1981/196 – Bd. 19, Taggelder der Mitglieder
der Rekurskommission der Eidg. Militärverwaltung 1946–1947
E 9500.70 (–) • Oberauditorat
1985/2 – AZ: 470 Rekurskommission der Eidg. Militärverwaltung 1946–1996
E 9500.241 (A) • Rekurskommission
der Eidg. Militärverwaltung
2003/91 – AZ: 470 Rekurse, Einzelfälle chronologisch,
allgemeine Akten 1957–2000

Rekurskommission für Beschwerden gegen Massnahmen


betreffend die Sicherheit des Landes
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 06.B.4.c.1 Verschiedenes – Nr. 11196 1939–1944

Ankaufskommission für (Kavallerie-)Remonten


E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
16 – AZ: 003 Kommissionen des EMD 1955
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1976–1982
E 5420 (A) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
1972/1 – AZ: 432 Pferdeankäufe im Ausland 1952

Eidgenössische Requisitionskommission
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1968–1992
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1969–1979
E 5680 (A) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
1981/40 – AZ: 173.01 Requisitenkommission 1971–1973
E 5680–01 (–) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung,
Handakten Direktor Dahinden 1918–1994

Kommission für militärische Rohstoffversorgung


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.01.d.5 Rohstoffversorgung, Kriegsmaterialfabrikation,
Kriegsmaterialbestände und Reserven – Nr. 18009 1946–1949
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1968/12 – AZ: 205 Kommission für militärische Rohstoffversorgung 1946–1950
72 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

E 7393 (–) • Kriegs-, Industrie- und Arbeitsamt


1 – AZ: 32011 Kommission für militärische Rohstoffversorgung 1946–1947

Direktion des Schweizerischen Roten Kreuzes


E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1956
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960–1968

Kommission zur Überprüfung völkerrechtlicher Fragen


der Rüstung
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1998/166 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1977

Fachausschuss für Rüstungsfragen


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.01.d.5 Rohstoffversorgung, Kriegsmaterial-Fabrikation,
-Bestände und -Reserven – Nr. 18009 1946–1949
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 123 Rüstungsprogramm 1959–1988
1979/56 – AZ: 4130 Für Fachexperten, Kommissionen 1965
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1996/188 – AZ: 103.1 Kriegstechnische Abteilung 1961–1968
E 5802 (–) • Handakten Bundesrat Chaudet Paul
1987/59 – AZ: 12 Diverse Akten 1965–1966

Rüstungskommission
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 06 Kommissionen des EMD 1968–1993
1993/173 – Bd. 4, Interpellation Nationalrat Carobbio 1978–1979
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1968–1984
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1968–1979

Koordinationskommission für die Durchführung


des Rüstungsprogramms
E 3240 (A) • Amt für Bundesbauten
AZ: 1-01 Gesetze, Verordnungen, Personelles 1951–1956
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1951
AZ: 030 Rüstungsprogramm 1951
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1968/12 – AZ: 206 Koordinationskommission
für die Durchführung von Rüstungsprogrammen 1950–1955
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 73

Kommission für die sanitarische Beurteilung


der Wehrpflichtigen (IBW-Kommission)
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1955–1957
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1963
1970/5 – AZ: 451 Sanitätsmusterungen 1959
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1957–1964
AZ: 003 Ausschuss für Massnahmen im Zusammenhang
mit der internationalen Lage 1955
E 5540 (D) • Abteilung für Sanität
1992/174 – AZ: 0314 IBW-Kommission 1972
1996/336 – AZ: 1047 Protokolle 1956–1962
E 5542 (–) • Bundesamt für Sanität
1995/484 – Bd. 12, Kommission für die sanitarische Beurteilung
der Wehrpflichtigen, Protokolle der 1.–33. Sitzung 1956–1962
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – Bd. 229, Protokolle der 1.–33. Sitzung 1955–1960
1975/46 – AZ: 712 Aushebung, Rekrutierung 1951–1959

Sanitarische Untersuchungskommissionen
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 04.B.10.c.3 Sanitarische Untersuchungskommissionen,
Revisions-, Ein- und Ausmusterungen – Nr. 5859 1875–1957
E 5540 (A) • Abteilung für Sanität
1996/89 – AZ: 521 Berichte über die Rekrutierung
(diverse Ärzte) 1906–1953

Sanitätsdienstliche Kommissionen
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 10.A.1.d Kommissionen, Konferenzen, Rapporte,
Abkommandierungen – Nr. 19513 1858–1956

Expertenkommission für die Revision des Sanitätsmaterials


und Kommission für Gebirgs-Sanitätsmaterial
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.09.a Sanitätsmaterial – Nr. 19065 1900–1910

Eidgenössische Schätzungskommission
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 08.B.1.a Verschiedenes – Nr. 16267, 16408, 17459 1882–1912
OS: 08.B.1.b.32 Kloten-Bülach – Nr. 16408 1882–1912
OS: 08.D.5.a.2 Bau, Einrichtungen, Unterhalt, Armierung,
Liegenschaften – Nr. 17459 1882–1912
74 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

E 4001 (D) • Departementssekretariat des EJPD


1973/125 – AZ: 003.36 Instruktion von Beschwerden
gegen Enteignung u. a. 1966–1970
E 4114 (A) • Bundesamt für Justiz
1987/116 – AZ: 31/85.31.0046 Änderung der Verordnung
vom 10. Juli 1968 über Entschädigungen im Enteignungs-
verfahren. Anpassung der Taggeldsätze (Mitglieder und Aktuare
Eidgenössische Schätzungskommission) 1985–1986
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD, Oberschätzungs-
kommission 1957 1954–1958
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1961–1970
E 9500.70 (–) • Oberauditorat
1985/2 – AZ: 4703 Gerichtstätigkeit III. Abteilung 1963–1977
E 9500.179 (–) • Oberschätzungskommisssion
und Schätzungskommission 1978–1989

Eidgenössische Schiesskommission (ESK)


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 05.D.2.c Schiessoffiziere, Schiesskommissionen,
Schützenmeister – Nr. 8185 1895–1949
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
1970/4 – Bd. 80, Transportspesen 1958
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1960
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 005 Kommissionen des EMD 1960
E 5460 (A) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
1969/165 – AZ: 172 Freiwilliges Schiessen 1959

Kommission für das ausserdienstliche Schiesswesen,


Kommission für das Schiesswesen ausser Dienst,
Studienkommission für die Prüfung des ausserdienstlichen
Schiesswesens (Kommission Meyer)
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1976–1991
1985/219 – AZ: 623 Schiesswesen ausser Dienst 1972–1975
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
1985/138 – AZ: 002 Kommissionen 1972–1975

Schuhkommission
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 7712 Schuhe 1950
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 75

E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung


(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 7712 Schuhe 1954
E 5460 (A) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 210 Bekleidung, Schuhe, Allgemeines, Vorschriften 1950
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
AZ: 94-18 Schuhkommission 1951–1952

Schweizerische Seeschifffahrtskommission
E 3340 (B) • Bundesamt für Sozialversicherungen
1995/129 – AZ: 412.514.0 Schweizerische Schifffahrtskommission 1971–1985
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
1968/100 – AZ: 003 Kommissionen des EMD 1956–1957
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 561 Eisenbahndienst, Allgemeines 1956–1957

Kommission für die Untersuchung der Sicherungsmethoden


in Feld und Eis
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1982/121 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1970

Planungskommission Waffenplatz Sion


E 6501 (–) • Bundesamt für Organisation
1990/68 – AZ: 035 Gesamtplanung Waffenplatz Sion 1971–1974

Militär-Skikommission (MSK)
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 05.D.3.i.1.b Eidg. Militärkommission – Nr. 8546–8548 1946–1951
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1953
AZ: 104 Kommissionen und Sachverständige, Taggelder
und Ausgaben 1955
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960–1980
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1956

Sparkommission des EMD


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.B.3 Sparmassnahmen und Expertisen – Nr. 3632 1925–1934
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1953
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1968/12 – AZ: 211 Sparkommission Kriegstechnische Abteilung:
Akten und Protokolle über einzelne Grossaufträge 1943–1945
76 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

E 5465 (A) • Bundesamt für Militärflugplätze


AZ: 1032.0 Einschränkungen im Materialverbrauch,
Rationierung, Allgemeines 1946
E 5480 (B) • Bundesamt für Genie und Festungen
AZ: 601 Militärkommission, Sparkommission 1951–1978
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1996/188 – AZ: 249.1 Sparen, Altmetalle, Verschrottung, etc. 1961–1970
1997/160 – AZ: 249.1 Sparen, Altmetalle, Verschrottung, etc. 1980–1989
E 5795 (–) • Persönlicher Stab des Generals
im Zweiten Weltkrieg 1939–1945 1939–1949

Fachkommission für Spitalschutz


E 3300 (C) • Bundesamt für Gesundheitswesen
1988/36 – AZ: 11.03-6 Fachkommission für Spitalschutz 1953–1960
E 4390 (A) • Abteilung für Luftschutz
1971/73 – AZ: 89 Fachausschüsse 1956–1960
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
1968/100 – AZ: 003 Kommissionen des EMD 1956
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1972/47 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 515 Rotes Kreuz 1951–1960

Kommission für Wehrsport


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 05.D.3.i.1.c Eidg. Kommission für Wehrsport
– Nr. 8549–8851 1946–1956
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1955
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960–1980
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1956–1959
AZ: 002 Kommissionen 1972
E 5420 (A) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 1750 Mehrkampf, Wehrsport, Armeemeisterschaften 1954

Militär-Sportkommission
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1992

Expertenkommission für sportwissenschaftliche Forschung


E 5280 (B) • Eidg. Turn- und Sportschule Magglingen
AZ: 33 Kommissionen 1974–1985
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 77

Studienkommission für den Ausbau


des Jugendsportzentrums Tenero
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1982/121 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1970

Aufsichtskommission des Strafdetachements Zugerberg


E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
16 – AZ: 392 Militärstrafdetachement Zugerberg 1955
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1977/71 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1963

Studienkommission für die Bearbeitung eines Vorentwurfes


zur Revision des Militärstrafgesetzes und
der Militärstrafgerichtsordnung
E 2001 (E) • Politische Direktion
1982/58 – AZ: A.14.41.60.1 Studienkommission
für die Revision des Militärstrafgesetzes und
der Militärstrafgerichtsordnung 1968–1972
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1985/218 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1971

Expertenkommission für Militär-Strafrecht


E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1952
E 5330 (–) • Oberauditorat
1976/20 – Bd. 183–185, Verhandlungen der Expertenkommission
und Protokolle 1917–1927

Kommission für den militärischen Strafvollzug


E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1956
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1966–1984
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1998/166 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1972

Eidgenössische Kommission für Strahlenschutz (EKS)


E 3001 (B) • Generalsekretariat, Abteilung für Kultur,
Wissenschaft und Kunst
1978/74 – AZ: 01.05.02 Finanzangelegenheiten, Erlasse,
Finanzreform 1967
E 3001 (C) • Generalsekretariat EDI
1984/195 – AZ: 1.05.3-49, Sitzung vom 30. Juni 1979
der Kommission über Strahlenschutz
1990/218 – AZ: 3.13.1 Bundesamt für Gesundheitswesen, Allgemeines
1976–1982
78 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

E 3300 (C) • Bundesamt für Gesundheitswesen


AZ: 18.04.3.3 Mitglieder der Kommission, Neuwahlen 1969–1993
1993/155 – AZ: 18.01.1.12 Reglement EKS 1976–1978
1996/213 – AZ: 18.01.01-45 Revision des Reglements derselben 1981
1996/215 – AZ: 01.14-207 Direktor Dr. A. Sauter,
Eidg. Kommission für Strahlenschutz (I–III) 1967–1979
1996/215 – AZ: 18.08.01-6 Internationale Kommission
für Strahlenschutz (ICRP) 1980–1982
E 3340 (B) • Bundesamt für Sozialversicherungen
1997/4 – AZ: 169.143 Eidgenössische Kommission
für Strahlenschutz 1964–1977
E 4001 (D) • Generalsekretariat des EJPD
1976/136 – AZ: 009.50.01 Eidgenössische Kommission
für Strahlenschutz 1966–1971
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1966–1972
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1969–1972
1996/118 – AZ: 241 Erfindungen 1966
E 6100 (C) • Eidgenössische Finanzverwaltung
1998/106 – AZ: 663.5 Ernennung, Reglementsänderung,
Ersatzwahl, Aufhebung der Amtszeitbeschränkung 1966–1989

Strassenverkehrskommission
E 3212 (B) • Eidgenössisches Amt für Strassen- und Flussbau
AZ: 3.500 Vereinigungen und Kommissionen 1962–1980
E 4001 (D) • Departementssekretariat des EJPD
1973/125 – AZ: 004.08.17 Eidgenössische Strassenverkehrs-
kommission 1959–1971
E 4010 (A) • Generalsekretariat des Eidg. Justiz-
und Polizeidepartements
AZ: 403.25.01 Ständige Strassenverkehrskommission 1983–1989
E 4261 (B) • Bundesamt für Polizeiwesen,
Hauptabteilung Strassenverkehr
AZ: 603 Ständige Strassenverkehrskommission 1959–1974
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1970/5 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 213 Organisation der Generalstabsabteilung 1959

Studienkommission für strategische Fragen


(SSF I, Kommission Schmid)
E 3001 (B) • Generalsekretariat, Abteilung für Kultur,
Wissenschaft und Kunst
1978/74 – AZ: 01.10.3.3 Koordinationsausschuss für zivile
und militärische Landesverteidigung, Tätigkeitsbereicht 1965 1966
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 79

E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung


AZ: 062 Übrige Kommissionen 1966–1970
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
1981/158 – AZ: 002 Kommissionen 1970–1972
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 130 Armeereform, Landesverteidigung 1967–1983
E 5680 (C) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
1998/161 – AZ: 442.4 Fragen zur Ausrichtung
der Strategischen Führungsübung (SFU 97) 1968
J 1.167 (–) • Walther Hofer
1982/158 – AZ: 2.08 Landesverteidigung 1967–1971

Kommission für Schutz- und Abwehrmassnahmen


in den militärischen Anstalten Thun
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960–1970

Koordinationskommission EMD Thun


E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 5130 Thun 1939–1990

Planungskommission Waffenplatz Thun


E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
1969/5 – AZ: 8447 Abteilung Waffen- und Schiessplätze,
Waffenplatz Thun 1959
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 005 Kommissionen des EMD 1961

Trainkommission
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1984–1992

Transportkommission
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1951
E 5630 (A) • Bundesamt für Transporttruppen
AZ: 810 Weisungen für den Transportdienst 1955–1993
E 8001 (B) • Generalsekretariat EVED
AZ: 040.4.5 Transportkommission 1949

Expertenkommission für Turnen und Sport an Berufsschulen


E 5280 (B) • Eidg. Turn- und Sportschule Magglingen
AZ: 33 Kommissionen 1974–1985
80 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

Kommission für Turnhallen, Hindernisbahnen und Sportgeräte


E 5420 (A) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
1972/1 – AZ: 310 Allgemeines 1954
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 0417 Kommission für Turnhallen, Hindernisbahnen
und Sportgeräte 1955
E 5460 (A) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
1000/911 – AZ: 330 Waffenplätze, Kasernen, Kantinen,
Soldatenstuben, Allgemeines, Vorschriften 1955

Expertenkommission für Turn- und Sportanlagen


E 5280 (B) • Eidg. Turn- und Sportschule Magglingen
AZ: 33 Kommissionen 1974–1985

Eidgenössische Turn- und Sportkommission (ETSK, später ESK)


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 05.D.3.h Turn-, Spiel- und Sportanlagen und Geräte
– Nr. 8522, 8528 1940–1947
OS: 05.D.3.i.1.a Eidg. Turn- und Sportkommission – Nr. 8529–8545 1940–1947
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1951–1957
AZ: 690 Eidg. Turn- und Sportschule Magglingen,
Allgemeines, Organisation 1950–1951
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960–1982
1977/71 – AZ: 4130 Für Fachexperten, Kommissionen 1963
E 5280 (A) • Eidg. Turn- und Sportschule Magglingen
AZ: 9 Eidgenössische Turn- und Sportkommission 1949–1966
E 5280 (B) • Eidg. Turn- und Sportschule Magglingen
1984/110 – Bd. 4, Plenarkommission 1968–1979
E 9500.66 (–) • Eidgenössische Turn- und Sportkommission
[noch keine Akten vorhanden]
E 9500.224 (A) • Schweizerische Hochschulkonferenz
1999/199 – AZ: M.7 Turn- und Sportlehrerausbildung 1970–1989

Expertenkommission für Turn- und Sportlehrerausbildung


E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1970/5 – AZ: 6221 Turn- und Sportlehrerkurse, Ausbildung zum Diplom 1959
E 5280 (B) • Eidg. Turn- und Sportschule Magglingen
AZ: 33 Kommissionen 1971–1979

Kommission für den Turn- und Sportplatzbau


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 05.D.3.i.1.a Eidg. Turn- und Sportkommission – Nr. 8538 1970–1979
E 5280 (A) • Eidg. Turn- und Sportschule Magglingen
AZ: 96 Turn- und Sportplatzbau, ETSK 1949–1957
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 81

Expertenkommission für Turn- und Sportunterricht in der Schule


E 5280 (B) • Eidg. Turn- und Sportschule Magglingen
AZ: 33 Kommissionen 1965–1979

Expertenkommission für zivile Turn- und Sportverbände


E 5280 (B) • Eidg. Turn- und Sportschule Magglingen
AZ: 33 Kommissionen 1973–1979

Studienkommission für die Schaffung von Truppen-


und Panzer-Übungsplätzen
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
1969/5 – AZ: 84 Abteilung Waffen- und Schiessplätze 1959
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
1972/30 – AZ: 320/04 Studienkommission für die Schaffung
von Truppen- und Panzer-Übungsplätzen 1959

Unfallverhütungskommission (UVK), Kommission


für die Verhütung von Unfällen mit Militärmotorfahrzeugen
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1956–1957
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1991
1972/47 – AZ: 730 Gesetzliches 1960
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1957–1971
E 5420 (A) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 004 Kommissionen 1957–1958
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 005 Kommissionen des EMD 1959–1978
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 0684 Militärische Unfallverhütungskommission 1979–1987
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
1983/98 – AZ: 061 Verordnung über die Militärische
Unfallverhütungskommission 1972
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1956–1959
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1972–1989
E 5630 (A) • Bundesamt für Transporttruppen
AZ: 44 Militär-Motorfahrzeug-Unfall-Statistik 1949–1993

Kommission für Fragen der ungarischen Flüchtlinge


E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
1968/100 – AZ: 003 Kommissionen des EMD 1956
82 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

Studienkommission betreffend Unterkunft


und Einrichtungen für Truppenausbildung
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
1970/4 – AZ: 003 Kommissionen des EMD 1958

Studiengruppe für die Gesamtüberprüfung


der Unterhaltskonzeption der Armee
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1972–1976

Fachkommission für schweizerische Uranvorkommen


E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1980/30 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1966

Kommission für die schweizerische


Gesamtverkehrskonzeption
E 1050.3 (A) • Finanzkommission und Finanzdelegation
der Eidgenössischen Räte
1987/22 – Bd. 20, Kommission für die schweizerische
Gesamtverkehrskonzeption 1975
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1982/121 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1970–1974
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1998/166 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1975

Kommission für das Verwaltungsreglement


E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1967–1976
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1970–1976

Aufsichtskommission Verwaltungszentrum EMD


E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1994/118 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1982

Kommission für militärische Vorschriften


E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1976–1979
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
1988/165 – AZ: 005 Kommissionen des EMD 1976
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 0689.2 Ständige Kommission für militärische Vorschriften 1981–1988
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1997/169 – AZ: 109 Verschiedenes 1981–1989
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 83

Studienkommission für die Schaffung von Waffen-


und Schiessplätzen im Zentralraum
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
1970/4 – AZ: 003 Kommissionen des EMD 1958–1959

Beschwerdekommission waffenloser Militärdienst


E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1982–1988

Waffenplatzkommission
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1964–1980
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1958–1975
E 5460 (A) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
1969/165 – AZ: 330 Studienkommission für Waffenplätze 1959
E 5465 (B) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 017.48 Studienkommission für Waffenplätze 1957–1961
E 5480 (B) • Bundesamt für Genie und Festungen
AZ: 357 Waffenplätze 1970–1972
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungen
1999/257 – AZ: 89.2 Waffenplatzkommission 1979–1980
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1970–1977
E 9500.218 (–) • Waffenplatzkommission
1993/68 – AZ: Protokolle 1.–44. Sitzung 1961–1969

Arbeitsgruppe Waldbrandbekämpfung
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1996/368 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1986

Kommission für den wehrpflichtigen Dienst


E 5542 (–) • Militärärztlicher Dienst
1995/484 – Bd. 9, Berichte, Protokolle der Kommission
für den wehrpflichtigen Dienst 1946–1949

Kommission für den wehrpsychologischen Dienst


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 10.A.4 Wehrpsychologischer Dienst – Nr. 19811 1946–1951
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1951–1957
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960–1992
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1980/31 – AZ: 4130 Für Fachexperten, Kommissionen 1967
84 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung


(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 002 Kommissionen 1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1997/169 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1986–1989

Eidgenössische Beratende Kommission


für Weltraumfragen (CCAS)
E 3001 (B) • Generalsekretariat, Abteilung
für Kultur, Wissenschaft und Kunst
1984/22 – AZ: 01.01.31 Wahl des Präsidenten,
Bestätigung Eric Choisy 1969
E 3001 (C) • Generalsekretariat EDI
1984/195 – AZ: 1.01-329 Rücktritte und Wahlen 1974
E 3375 (B) • Sekretariat des Schweizerischen
Wissenschaftsrates
1994/193 – AZ: 579.11 Commission consultative
fédérale pour les affaires spatiales (CCAS) 1975–1982
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1982/18 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1968–1970

Ad-hoc-Kommission Armeewetterdienst
E 5001 (F) • Direktion des Eidg. Militärdepartements
1968/101 – AZ: 003 Kommissionen des EMD 1957
1970/4 – AZ: 111 Nachtrags- und Vorschusskredite 1958
1970/4 – AZ: 714 Wetterdienst, Meteo 1958–1962
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 245 Wetterdienst 1957–1958

Kommission der Eidg. Winkelriedstiftung


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 04.E.09.d Eidg. Winkelriedstiftung
(Winkelriedfonds) – Nr. 6749 1887–1948
E 5001 (F) • Direktion des Eidg. Militärdepartements
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1958
AZ: 121.2 Eidg. Winkelriedstiftung 1953
AZ: 123 Schweiz. Nationalspende 1955
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960–1970
E 9510.7 (–) • Sekretär der Eidg. Winkelriedstiftung
1960/41 – Bd. 1, Protokolle 1991–2000
1960/41 – Bd. 1, Jahresberichte 1995–1999
1960/41 – Bd. 1, Wahlen und Rücktritte 1986–1993
1960/41 – Bd. 1, Liegenschaft Bifangstrasse 15 in Rombach 1991–1996
1960/41 – Bd. 1, Fürsorgefälle 1998–1999
4 Ausserparlamentarische Kommissionen 85

Kommission für Kriegswirtschaft


E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1968/12 – AZ: 15-18 Kommission für Kriegswirtschaft,
Protokolle und Korrespondenz 1942–1946
E E 7001 (B) • Generalsekretariat Eidgenössisches
Volkswirtschaftsdepartement
AZ: 4.6 Kriegswirtschaftsstellen 1938–1946
E 7393 (–) • Kriegs-, Industrie- und Arbeitsamt
AZ: 2014 Kommission für Kriegswirtschaft 1939–1944
E 7396 (–) • Kriegsfürsorgeamt
1987/31 – AZ: 867.1 Kriegswirtschaftliche Organisationen des EVD 1939–1946

Kommission für wirtschaftliche Landesverteidigung


E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.E.3 Militärkommission des National-
und Ständerates, Landesverteidigungsrat, Kommission
für wirtschaftliche Landesverteidigung – Nr. 4342–4346 1945–1949
E 2001 (E) • Abteilung für politische Angelegenheiten
1969/121 – AZ: C.22.30 Kommission für wirtschaftliche
Landesverteidigung 1953
E 3001 (B) • Generalsekretariat, Abteilung
für Kultur, Wissenschaft und Kunst
1978/31 – AZ: 01.01.12 Kommission für wirtschaftliche
Landesverteidigung 1959
E 3300 (C) • Bundesamt für Gesundheitswesen
1988/33 – AZ: 11.03-1 Kommission
für wirtschaftliche Landesverteidigung 1948–1959
E 3212 (B) • Eidgenössisches Amt für Strassen- und Flussbau
1975/17 – AZ: 3.303.04 Kommission für wirtschaftliche
Landesverteidigung 1959
E 4001 (D) • Departementssekretariat des EJPD
1973/126 – AZ: 016.17 Wirtschaftliche Landesverteidigung 1948–1959
E 4800.2 (B) • Handakten Robert Jelzer
1976/123 – Bd. 9, Kommission für wirtschaftliche
Landesverteidigung 1950–1954
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1970/5 – AZ: 052 Kriegswirtschaft und Wehrwirtschaft 1959
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1968/12 – AZ: 210 Kommission für wirtschaftliche
Landesverteidigung 1948
1971/202 – AZ: 18 Kommission für wirtschaftliche
Landesverteidigung 1949–1950
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 440 Kriegs- und Wehrwirtschaft 1948–1959
E 6481 (A) • Eidgenössische Finanzkontrolle
1991/111 – AZ: 521 Kommission für wirtschaftliche Landesverteidigung 1948
86 I Militär-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik

E 7001 (B) • Generalsekretariat Eidgenössisches


Volkswirtschaftsdepartement
1993/383 – AZ: 80 Allgemeines 1946–1954

Interdepartementaler Koordinationsausschuss
für Wissenschaft und Forschung
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1982/19 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1969

Militärwissenschaftliche Kommission
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1996/368 – AZ: 062 Übrige Kommissionen 1986–1987

Studienkommission für Zivilschutz


E 3001 (B) • Generalsekretariat, Abteilung für Kultur,
Wissenschaft und Kunst
1978/74 – AZ: 01.10.3.4 Studienkommission des EJPD für Zivilschutz 1967
E 4010 (A) • Generalsekretariat des Eidgenössischen
Justiz- und Polizeidepartements
1994/344 – AZ: 408.42.00.85 Studienkommission
des EJPD für Zivilschutz 1984–1989
E 4001 (D) • Generalsekretariat des EJPD
1976/136 – Bd. 54, Grundlagen, Schaffung, Personelles,
Finanzielles, Forschungsaufträge, Einladungen, Protokolle 1965–1971
E 5001 (G) • Direktion der Eidgenössischen Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1968–1988
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1996/118 – AZ: 104 Landesverteidigungskommission 1969
E 5680-01 (–) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung,
Handakten Direktor Dahinden
1999/268 – Bd. 11, Konsultativausschuss
der Studienkommission für Zivilschutz EJPD 1994
87

«I bi gäng nid diheima!»


Nebelspalter, 1. August 1946
88
89

II
Rechtliche Grundlagen
90 II Rechtliche Grundlagen

Die Geschichte der rechtlichen Grundlagen der Schweizer Armee ist in vielerlei
Hinsicht auch für die historische Forschung relevant. Neustatuierungen und Novel-
lierungen rechtlicher Erlasse sind Indikatoren für den Wandel der Militärverwaltung
und der Armee. Interessant ist zudem die Frage nach dem Wandel der Stellung des
Militärrechtes und der staatsrechtlichen Stellung der Milizarmee, d. h. einer Armee,
die nicht stehend ist und mit Ausnahme weniger Berufsformationen für sämtliche
Aktivitäten aufgeboten werden muss. Die Frage nach der rechtlichen Stellung einer
nichtpermanenten Streitkraft eröffnet auch die Frage nach den staats-, gesellschafts-
und geschichtstheoretischen Fundierungen der schweizerischen Milizarmee.
In diesem Kapitel werden die Erlasse selbst und die Archivbestände nachgewiesen,
welche die Statuierung und Novellierung dieser Erlasse dokumentieren, nicht aber
deren Anwendung. Dies erfolgt in den materiellen sachsystematischen Bestan-
desnachweisen.
Es gehört zu den grundlegenden Rechtsprinzipien einer Staatsbürgerarmee, in welcher
der Souverän auch die Trägerschaft der Armee bildet, dass das Militärrecht keine
besondere Ordnung neben der «zivilen» Rechtsordnung bildet, sondern gänzlich
auf der Verfassung und der darauf aufbauenden Gesetzgebung beruht. Die Armee
ist nicht ein autonomer Verband, der sich sein Recht selbst statuiert. Entsprechend
komplex gestaltet sich die rechtliche Umschreibung der Institution Armee. Die nicht
stehende Staatsbürgerarmee oszilliert zwischen (Militär)Verwaltung, welche die
Armee durch Rüstung, Ausbildung, Organisation und Doktrinschöpfung kreiert und
der durch die Staatsbürgeroffiziere (Miliz- und Berufsoffiziere) wahrgenommenen
Kommandogewalt. Die Armee kann als staatliche, hierarchische und mit Befehls-
gewalt geführte Zwangskörperschaft umschrieben werden, über deren Aufgebot
und Einsatz nach Massgabe von Verfassung und Gesetz durch die demokratisch
legitimierten politischen Behörden verfügt wird.
Nachfolgender Erlass- und Bestandesnachweis folgt der juristischen Hierarchie
von Verfassung, Gesetz, Verordnung, Reglement und schliesst mit den rechtlichen
Grundlagen der Militärjustiz.
Rudolf Jaun

Literatur

Botschaft vom 8. September 1993 betr. das Bundesgesetz über die Armee und
die Militärverwaltung sowie den Bundesbeschluss über die Organisation
der Armee (BBl 1993, Bd. 4, S. 1 ff.).
Ernst, Alfred, Die Ordnung des militärischen Oberbefehls im schweizerischen
Bundesstaat, Basel 1948.
Lendi, Martin, Recht der Sicherheitspolitik, Vorlesungsskript, Zürich 1998.
Lendi, Martin, Das Recht der schweizerischen Sicherheitspolitik unter besonderer
Berücksichtigung des Militärrechts, Ms., s. l. 2001.
Rappard, William, Die Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossen
schaft 1848–1948, Zürich 1948.
Siegenthaler, Paul, Der Oberbefehl nach schweizerischem Staatsrecht, Diss.,
Bern 1946.
1 Verfassung (Militärartikel) 91

Wille, Ulrich, Skizze einer Wehrverfassung der Schweizerischen Eidgenossen


schaft, Bern 1899.
Wiegandt, Marius, Der Einsatz der Armee unter Berücksichtigung
der subsidiären Sicherungs- und Hilfseinsätze, der internationalen Armee-
einsätze sowie des militärischen Polizeirechtes, Diss., Bern 1999.

1 Verfassung (Militärartikel)
Die verfassungsrechtlichen Grundlagen zur Geschichte des schweizerischen Militärs
finden sich in der Gründungsverfassung von 1848, der total revidierten Verfassung
von 1874 und der redaktionell überarbeiteten Verfassung von 1999.
Während die Verfassung von 1848 noch eine durch kantonale Truppenkontingente
zusammengestellte Bundesarmee statuierte und den Kantonen, militärische Gesetz-
gebungskompetenzen, eigene Truppen und die Durchführung der Infanterieausbildung
zu billigte, bildete die Verfassung von 1874 die Grundlage für eine weitgehende
Zentralisierung des Militärwesens beim Bund. Dem Bund kam nun das alleinige
militärische Gesetzgebungsrecht und die gesamte Ausbildung und Bildung ständi-
ger Divisionen aus eidgenössischen und kantonalen Truppenkörpern zu. Auch die
Verfassung von 1999 liess die inzwischen abgeschafften kantonalen Truppen noch
zu. Eine vollständige Zentralisierung des Militärwesens wurde 1895 in einer Volks-
abstimmung abgelehnt wie schon zuvor im Vorfeld der Verfassungsabstimmungen
von 1848 und 1874. Zwischen 1874 und 1999 blieben die verfassungsrechtlichen
Grundlagen des schweizerischen Militärs stabil. Obwohl die Verfassungsrevision von
1999 lediglich der Lesefreundlichkeit und nicht der Veränderung des Verfassungs-
rechtes dienen sollte, ist auf einschneidende Retouchen hinzuweisen. So wurde das
Verbot stehende Truppen zu halten (Ar 13 BV 1974) durch den Passus ersetzt «Die
Schweiz hat eine Armee. Diese ist grundsätzlich nach dem Milizprinzip organisiert»
(Art. 58.1 BV 1999). Der Artikel «Jeder Schweizer ist wehrpflichtig» (Art. 18 BV 1874)
lautet nun «Jeder Schweizer ist verpflichtet Militärdienst zu leisten. Das Gesetz sieht
einen zivilen Ersatzdienst vor.» Ausser der Bestimmung, dass der Bundesrat ohne
Zustimmung der Bundesversammlung anstatt höchstens zweitausend, neu viertausend
Mann während drei Wochen aufbieten kann, veränderten sich die Befugnisse der
Bundesversammlung nur marginal. Neben dem gesamten oder teilweisen Aufgebot
der Armee und der Einführung des Oberbefehls und der Wahl des Generals kann
die Bundesversammlung neu auch explizit den Aktivdienst verfügen.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 01.B Revision der Militärartikel – Nr. 1–8 1894–1940
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 10 Militärartikel in der Bundesverfassung, Revision der MO 1939–1995
E 5560 (C) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
AZ: 1 Gesetzgebung, Behörde 1959–1993
92 II Rechtliche Grundlagen

2 Militärorganisationsgesetze
Das Militärgesetz ist die gesetzliche Ausformulierung der Militärartikel der Bundes-
verfassung und hat das Ziel den Bestand und die Einsatzfähigkeit der Armee zu
gewährleisten.
Die Militärgesetze, bzw. Militärorganisationsgesetze regeln die Bereitstellung und
Organisation der personellen und materiellen Mittel der Armee sowie deren Führungs-
struktur und Einsatzzwecke im Rahmen der verfassungsmässigen Vorgaben.
Seit der Bundesstaatsgründung von 1848 wurden vier Militärgesetze erlassen. Sie
knüpften an die 1804/07 und 1817 erlassenen Eidgenössischen Militärreglemente
an. Die Militärgesetze von 1850, 1874 und 1907 wurden Militärorganisation bzw.
MO benannt. Erst das «Bundesgesetz über die Armee und die Militärverwaltung
von 1995» wird als Militärgesetz bzw. MG bezeichnet.
Die Militärorganisationen von 1850 und 1874 waren stark durch die Regelung der
personellen und materiellen Leistungserbringungen zwischen Bund und Kantonen
geprägt. Das in 18 ungleichgewichtige Einzelteile zerfallende Gesetz von 1874
gab für die angestrebte Ausnutzung und effiziente Verwaltung des militärischen
Humanpotentials eine ungenügende Basis ab und führte nach der gescheiterten
Revision der Militärartikel der Verfassung im Jahr 1895 zu einem langwierigen Ge-
setzesrevisionsprozess, welcher mit der MO 1907 einen Abschluss fand, nachdem
das Volk das Gesetz in einer Referendumsabstimmung angenommen hatte. Das
Referendum war Ausdruck der in den 1890er Jahren einsetzenden gesellschaftlichen
und politischen Auseinandersetzung um die Armee und ihrer Ordnungsdiensteinsätze
im Zusammenhang mit Streikbewegungen.
Das in fünf Teile (Wehrpflicht, Organisation, Ausbildung, Militärverwaltung/Armee-
leitung/Truppenkommandanten, Aktiver Dienst) gegliederte Gesetz von 1907 blieb
bis Ende 1995 in Kraft. Obwohl durch unzählige Revisionen abgeändert, vermochte
es der am Krieg orientierten Militärpolitik des 20. Jahrhunderts eine Basis zu geben
und wurde erst durch das Militärgesetz von 1995 abgelöst. Das Militärgesetz von
1995 entstand im Kontext der Restrukturierung der Armee von 1995, welche vor
der strategischen Wende von 1989/90 eingeleitet wurde und deshalb kurz nach der
Jahrtausendwende eine erneute Restrukturierung unter dem Kennzeichen «Armee
XXI» erfuhr. Obwohl ein Drittel des Militärgesetzes von 1995 geändert werden musste,
wurde auf eine Totalrevision verzichtet. Insbesondere wurden die Bestimmungen
über die Organisation der Armee in eine «Verordnung der Bundesversammlung über
die Organisation der Armee (Truppenordnung)» und Zuständigkeiten im Bereich der
Militärdienstleistungen vom Bundesrat zur Bundesversammlung verschoben. Neu
eingeführt wurde die Dienstleistung ohne Unterbrechung (Durchdiener), neue Mann-
schaftsdienst- und Unteroffiziersgrade sowie die Nationale Sicherheitskooperation
anstelle der Gesamtverteidigung. In einer Referendumsabstimmung wurden 2003
die Änderungen, welche primär das Wehrpflichtalter, das militärische Personal und
die Berufsformationen betrafen, angenommen.
2 Militärorganisationsgesetze 93

Erlasse

Militärgesetz 1850
Botschaft des schweizerischen Bundesrates an die Bundesversammlung,
die Reorganisation des Militärgesetzes betreffend, BBl 1848/49, Bd. 1,
S. 475–529.
Militärorganisation 1874
Botschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung über den Entwurf
einer Militärorganisation, BBl 1874, Bd. 2, S. 1–100.
Militärorganisation 1907
Botschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung, betreffend
den Entwurf einer neuen Militärorganisation, BBl 1906, Bd. 1, S. 795–822.
Militärgesetz 1995
Botschaft betr. Bundesgesetz über die Armee und die Militärverwaltung
sowie der Bundesbeschluss über die Organisation der Armee
vom 8. September 1993, BBl 1993, Bd. 4, S. 1–202.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 02.B Bundesgesetze über die Militärorganisationen
– Nr. 10–174 1844–1950
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 01 Militärorganisation, Allgemeines 1927–1995
AZ: 31 Allgemeine Gesetzgebung, Verordnungen, Vorschriften 1929–1995
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 10 Militärartikel in der Bundesverfassung, Revision der MO 1939–1995
E 5260 (B) • Bundesamt für Militärversicherung
AZ: 20 EMD, Allgemeines 1939–1995
E 5460 (A) • Abteilung für Militärflugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 05 Truppenordnung 1950–1981
E 5680 (A) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
1981/45 – Bd. 3, Militärorganisation MO 1907 1973
E 5560 (C) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
AZ: 109.1 Gesetzessammlung, Bundesblatt, Militäramtsblatt 1959–1993
AZ: 109.2 Vorschriften und Reglemente 1959–1993
94 II Rechtliche Grundlagen

3 Truppenordnungen und Armeeorganisationen


Bei den dem Militärgesetz nach geordneten Erlassen kommt der Truppenordnung
bzw. der Armeeorganisation ein besonderer Stellenwert zu. Die Truppenordnung
bzw. Armeeorganisation legt fest, wie die ausgebildeten personellen und beschafften
materiellen Ressourcen als Armee gegliedert und organisiert werden. Die Trup-
penordnung legt jedoch nicht nur die Struktur der Armee fest, sondern legt die
Aufstellung und Ausstattung der einzelnen Truppengattungen fest.
Die Kontingents-Armee der Jahre 1848–1874 kannte keine permanente Truppenord-
nung, da die Kontingente erst bei einem eidgenössischen Aufgebot zusammengefügt
wurden und den Kantonen die Bildung der Einheiten und Truppenkörper überlassen
war. 1874 war die Truppenordnung noch Teil des Militärorganisationsgesetzes, so
dass erst nach der Statuierung der MO 1907 im Jahr 1911 eine erste Truppen-
ordnung festgesetzt wurde. Von grosser Tragweite für die Organisation der Armee
waren in der Folge die Truppenordnungen von 1936, 1951 und 1961 und die nun
Armeeorganisation genannte Truppenordnungen von 1995 und 2002, welche
die Ressourcenallokation und die Strukturierung der Armee von Grund auf neu
bestimmten. Die Truppenordnungen von 1924 und 1947 waren primär rechtliche
Nachvollzüge an die während den Aktivdiensten von 1914–1918 und 1939–1945
vorgenommenen Anpassungen der Strukturierung der Armee. Daneben fanden
vor allem unter dem von 1962 bis 1994 dauernden Regime der TO 61 vielfache
Teilrevisionen statt. Um Teilrevisionen zu erleichtern, wurde 2002 die zu vor als
Bundesbeschluss statuierte Armeeorganisation in die Form einer Verordnung des
Bundesrates gefasst.

Erlasse

Truppenordnung 1911
Botschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung über die Organisation
der Armee (neue Truppenordnung) vom 3. Juni 1910, BBl 1910, Bd. 4, S. 1–112.
Die «Ordre de bataille» wurde erst 1911 mit einer neuen Truppenordnung
angepasst.
Die Truppenordnung, welche die Heeresreform einem Ausführungsgesetz
überlassen hatte, wurde Gegenstand des Bundesbeschlusses vom 6. April 1911,
der auf Beginn des Jahres 1912 in Kraft trat.
Truppenordnung 1924
Botschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung betreffend die Einführung
einer neuen Truppenordnung vom 6. Mai 1924, BBl 1924, Bd. 2, S. 41–238.
Die Truppenordnung 1924 beschränkte sich auf die gesetzliche Regelung dessen,
was im Aktivdienst durch das Armeekommando umorganisiert worden war.
Truppenordnung 1936, Truppenordnungen 1936–1938
Botschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung betreffend die Einführung
einer neuen Truppenordnung, vom 19. Juni 1936, BBl 1936, Bd. 2, S. 17–170.
Die ganze Armee wurde durch die Schaffung von Grenzbrigaden personell
umgekrempelt.
3 Truppenordnungen und Armeeorganisationen 95

Truppenordnung 1947
Botschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung über die Neufassung
des Beschlusses der Bundesversammlung vom 7. Oktober 1936 betreffend
die Organisation des Heeres (Truppenordnung) vom 30. September 1946,
BBl 1946, Bd. 3, S. 333–589.
Nach dem Aktivdienst galt es zunächst wiederum, die Massnahmen des Armee-
kommandos mit MO und TO in Einklang zu bringen. Dies wurde 1947 und 1949
vollzogen.
Truppenordnung 1951
Botschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung betreffend
die Organisation des Heeres (Truppenordnung) vom 10. Oktober 1950, BBl 1950,
Bd. 3, S. 112–153.
Die TO 1951 brachte einen ersten Schritt in Richtung Motorisierung
und Mechanisierung.
Truppenordnung 1961
Beschluss der Bundesversammlung vom 20. Dezember 1960
über die Organisation des Heeres.
Botschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung betreffend
die Organisation des Heeres (Truppenordnung) vom 30. Juni 1960, BBl 1960,
Bd. 2, S. 321–388.
Die TO 1961 setzte die Entwicklung in Richtung Motorisierung und
Mechanisierung fort mit der Schaffung von drei mechanisierten Divisionen.
Hunter-Kampfflugzeuge und Centurion-Kampfpanzer gehörten zu den
modernsten Waffen der Zeit.
Zahlreiche Teilrevisionen
Siehe Wetter, Ernst, Schweizer Militärlexikon. Fakten, Daten, Zahlen,
Frauenfeld 1985, S. 152.
Armeeorganisation 1995
Bundesbeschluss vom 3. Februar 1995 über die Organisation der Armee,
AS 1995, S. 5341–5346.
Armeeorganisation 2002
Verordnung der Bundesversammlung über die Organisation der Armee
(Armeeorganisation, AO) vom 4. Oktober 2002, AS 2003, S. 4027–4031.
Verordnung über die Organisation der Armee (VOA) vom 26. November 2003.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 02.C Grunderlasse zur Heeresorganisation – Nr. 175–212 1908–1952
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 3 Organisation des Heeres, Truppenordnung 1959–1995
E 5560 (C) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
AZ: 11 Truppenorganisation, Heeresorganisation 1946–1985
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 11 Truppenorganisation, Heeresorganisation 1892–1985
96 II Rechtliche Grundlagen

4 Verordnungen
Der Detaillierungsgrad der schweizerischen Militärgesetze ist so hoch, dass abge-
sehen von Ausnahmen, alle weiteren Erlasse als Ausführungsverordnungen statuiert
werden können. Aufbauend auf das Militärorganisationsgesetz von 1874 lassen sich
in allen zentralen Bereichen der Bildung und Organisation der Armee Verordnungen
finden. In exemplarischer Weise werden hier eine Anzahl Verordnungsbereiche, ihre
Fundstellen und soweit möglich zur ihrer Entstehung zugehörige Archivbestände
angeführt.

Aushebung, Rekrutierung

Erlasse
1878
Verordnung betreffend Aushebung der Wehrpflichtigen 1878, MVB 1878,
S. 29–37.
1887
Instruktion über die sanitarische Beurteilung der Wehrpflichtigen
vom 2. September 1887, MVB 1887, S. 99–131.
1903
Verordnung betreffend die Aushebung der Wehrpflichtigen vom 1. Mai 1903,
MVB 1903, S. 101.
1904
Instruktion für die Prüfung der physischen Leistungsfähigkeit
der Stellungspflichtigen vom 15. April 1904, MVB 1904, S. 69.
1909
Verordnung Hülfsdienste, MVB 1909, S. 187.
1910
Verordnung betr. Aushebung der Wehrpflichtigen 1910, SMA 1910,
S. 207 und 257.
1912
Verordnung über die Rekrutierungskreise vom 9. Februar 1912, SMA 1912,
S. 119.
1925
Verordnung über die Rekrutierungskreise der Infanterie vom 8. Juli 1925,
SMA 1925, S. 153.
1933
Verordnung über die Aushebung der Wehrpflichtigen vom 20. März 1933,
SMA 1933, S. 92.
1934
Verordnung über die Aushebung der Wehrpflichtigen vom 9. Februar 1934,
SMA 1934, S. 2.
1937
Verordnung über die Rekrutierungskreise der Infanterie vom 12. April 1937,
SMA 1937, S. 113.
4 Verordnungen 97

1938
Verordnung über die Aushebung der Wehrpflichtigen vom 16. Dezember 1938,
SMA 1938, S. 30.
1939
Verordnung über die Rekrutierungskreise der Infanterie vom 14. März 1939,
SMA 1939, S. 80.
1944
Verordnung über die Aushebung der Wehrpflichtigen vom 16. Mai1944,
SMA 1944, S. 82.
1951
Verordnung über die Aushebung der Wehrpflichtigen vom 20. August 1951,
SMA, S. 148–153.
1953
BRB über die Bestimmung der Blutgruppen bei der Aushebung
vom 13. November 1953, SMA 1953, S. 136–138.
Verfügung des EMD über die pädagogischen Rekrutenprüfungen
vom 17. Dezember 1953, SMA 1953, S. 230–238.
1961
Verfügung des EMD betreffend die Aushebung und das Aufgebot
zur Rekrutenschule der im Ausland wohnenden Schweizer
vom 27. Dezember 1961, SMA 1961, S. 185–189.
1962
Verfügung des EMD über die Aushebung der Wehrpflichtigen
vom 26. Februar 1962, SMA S. 107–113.
Verfügung des EMD betreffend die Durchführung von Fachprüfungen
für Stellungspflichtige vom 26. Februar 1962, SMA 1962, S. 113–117.
1963
Verfügung des EMD über die pädagogischen Rekrutenprüfungen
vom 31. Dezember 1963, SMA 1963, S. 186–194.
1970
Verfügung des EMD über die militärärztliche Beurteilung der Diensttauglichkeit
MBD (I. Teil) vom 12. Januar 1970, SMA 1970, S. 90–126.
1973
Verordnung über die Prüfung der körperlichen Leistungsfähigkeit der Stellungs-
pflichtigen bei der Aushebung vom 21. Dezember 1973, SMA 1973, S. 232–246.
Verordnung über die Pädagogischen Rekrutenprüfungen vom 22. November
1973, SMA 1973, S. 211–221.
1981
Verordnung über die Prüfung der körperlichen Leistungsfähigkeit
der Stellungspflichtigen bei der Aushebung vom 10. November 1989,
SMA 1981, S. 226–240.
1982
Verordnung über die Aushebung der Wehrpflichtigen (VAW)
vom 13. Dezember 1982, SMA 1982, S. 166–169 .
Verordnung des EMD über die Aushebung der Wehrpflichtigen (VAW-EMD)
vom 14. Dezember 1982, SMA 1982, S. 170–173.
98 II Rechtliche Grundlagen

1986
Verordnung über die Eignungs- und Fachprüfungen für Stellungspflichtige
vom 3. März 1986, SMA 1986, S. 17–20.
1994
Verordnung über die Aushebung der Stellungspflichtigen vom 17. August 1994
(VAS), SMA 1994, S. 80–89.
Verordnung über die Eignungs- und Fachprüfungen für Stellungspflichtige
vom 26. August 1994, SMA 1994, S. 95–97.
Verordnung des EMD über die Aushebung der Stellungspflichtigen (VAS-EMD)
vom 26. August 1994, SMA 1994, S. 90–94.
1998
Verordnung über die medizinische Beurteilung der Diensttauglichkeit
und Dienstfähigkeit (VMBDD) vom 9. September 1998, SMA 1998, S. 61–81.
2002
Verordnung über die Rekrutierung (VREK) vom 10. April 2002, AS 2002,
S. 1058–1060.
Verordnung des VBS vom 16. April 2002 über die Rekrutierung (VREK-VBS),
AS 2002, S. 1163–1170.
2004
Verordnung vom 24. November 2004 über die medizinische Beurteilung
der Diensttauglichkeit und der Dienstfähigkeit (VMBDD), AS 2004,
S. 4955–4968.
Verordnung vom 24. September 2004 über die Militärdienstpflicht
der Auslandschweizer und Auslandschweizerinnen sowie der Doppelbürger
und Doppelbürgerinnen (VMAD), AS 2004, S. 4357–4360.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 02.E.1 Divisions- und Rekrutierungskreise – Nr. 623–633 1852–1952
OS: 04.B.10 Aushebung – Nr. 5804–5910 1850–1952
E 5001 (F) • Direktion Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1957
AZ: 19 Statistiken 1949–1956
AZ: 40 Aushebung 1950–1957
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 80 Wehrpflicht, Aushebung 1958–1990
E 5280 (A) • Eidg. Turn- und Sportschule Magglingen
AZ: 35 Rekrutenaushebung, Allgemeines 1954–1973
E 5301 (A) • Abteilung für Adjutantur
AZ: 4 Wehrpflicht 1963–1971
AZ: 40 Aushebung 1959–1971
AZ: 9 Militärisches Kontrollwesen 1961–1971
E 5360 (A) • Stab Gruppe Ausbildung
AZ: 40 Aushebung 1954–1986
4 Verordnungen 99

E 5420 (A) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen


AZ: 07 Aushebung 1952–1958
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 07 Aushebung 1959–1978
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 07 Aushebung 1979–1988
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 0215 Chef der Aushebung, Aushebungsoffiziere 1955–1957
AZ: 053 Aushebung allgemein 1954–1959
E 5440 (B) • Bundesamt für Artillerie
AZ: 811 Rekrutierung und Rekruten 1960–1972
E 5440 (C) • Bundesamt für Artillerie
AZ: 830 Rekrutierung und Rekruten 1985–1992
E 5441 (–) • Abteilung für Artillerie
AZ: 2.1 Allgemeines 1973–1976
AZ: 23 Rekrutenprüfungen 1854–1974
E 5460 (A) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 06 Aushebung, Rekrutierung 1950–1975
E 5460 (B) • Bundesamt für Militärflugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 21 Rekrutierung, Aushebung 1976–1991
E 5465 (A) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 211 Rekrutierung der Flieger- und Flab-Truppen 1939–1953
E 5480 (B) • Abteilung für Genie und Festungswesen
AZ: 801 Aushebungszonen, Aushebungsverordnung,
Rekrutenaushebung, Rekrutenprüfungen 1952–1970
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungswesen
AZ: 80 Aushebungszonen, Aushebungsverordnung,
Rekrutenaushebung, Rekrutenprüfungen 1980–1993
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
AZ: 21 Aushebung 1951–1954
E 5540 (A) • Bundesamt für Sanität
AZ: 5 Sanitarische Beurteilung der Wehrpflichtigen 1906–1952
E 5540 (E) • Bundesamt für Sanität
AZ: 1.2145 Statistiken 1973–1982
AZ: 1.2146 Militärärztliche Beurteilung der Wehrpflichtigen (MBW) 1973–1982
AZ: 1.2160 Aushebung 1973–1982
E 5540 (F) • Bundesamt für Sanität
AZ: 100.093 Psychotechnische Eignungsprüfung 1983–1994
AZ: 100.1391 Aushebung 1983–1994
AZ: 21.250 Sanitarische Beurteilungen der ausgehobenen
Wehrpflichtigen 1983–1994
E 5542 (–) • Abteilung für Sanität, Militärärztlicher Dienst
AZ: nrg.1 Aushebungsblätter
(Jahrgangsweise nach Matrikelnummer) 1956–1966
AZ: nrg.10 Protokolle der IBW-Kommission 1956–1966
AZ: nrg.12 Diverses 1956–1966
100 II Rechtliche Grundlagen

E 5560 (C) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste


AZ: 109.1 Gesetzessammlung, Bundesblatt, Militäramtsblatt 1959–1993
AZ: 109.2 Vorschriften und Reglemente 1959–1993
AZ: 15 Aushebung 1979–1988
AZ: 712 Aushebung, Rekrutierung 1951–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 712 Aushebung, Rekrutierung, Allgemeines 1961–1989
E 5650 (B) • Bundesamt für Luftschutztruppen
AZ: 100 Aushebung, Einteilung 1969–1983
E 5690 (–) • Oberexperte für die Pädagogischen
Rekrutenprüfungen
AZ: 1.1 AHV-Nummern der befragten Rekruten 1863–1994
AZ: 11 Rekrutenprüfungen in Colombier (126 Fragebogen) 1863–1994
AZ: 2 Pädagogische Rekrutenprüfungen 1863–1994
E 5792 (–) • Armeestab im Zweiten Weltkrieg, Fotosammlung 1939–1945
E 5795 (–) • Persönlicher Stab des Generals
im Zweiten Weltkrieg 1939–1945
AZ: 1.D.10 Rekrutierung, Aushebung 1939–1945
AZ: 2.11.b Ausbildung 1939–1945
AZ: 2.13 Sanitätsdienst in der Armee 1939–1945

Wehr- und Militärdienstpflicht, Wehrpflichtersatz, Militärpflichtersatz

Erlasse und Botschaften

1878
Botschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung vom 23. April 1878
über ein Bundesgesetz betreffend den Militärpflichtersatz, BBl 1878,
Bd. 2, S. 538–552.
Bundesgesetz vom 28. Juni 1878 betreffend den Militärpflichtersatz,
MVB 1878, S. 121.
1898
Botschaft des Bundesrates vom 1. Juni 1898 an die Bundesversammlung
über ein Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Bundesgesetzes
vom 28. Juni 1878 über den Militärpflichtersatz, BBl 1898,
Bd. 2, S. 572–583.
1901
Bundesgesetz vom 29. März 1901 betreffend die Ergänzung
des Bundesgesetzes vom 28. Juni 1878 über den Militärpflichtersatz,
MVB 1901, S. 141.
1958
Botschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung über die Neuordnung
des Militärpflichtersatzes vom 11. Juli 1958, BBl 1958, Bd. 2, S. 333–396.
Botschaft des Bundesrates zum Bundesgesetz über die Wehrpflicht-
ersatzabgabe (WPEG) vom 11. Juli 1958, BBl 1958, Bd. 2, S. 333.
4 Verordnungen 101

1959
Bundesgesetz über den Militärpflichtersatz vom 12. Juni 1959, BBl 1959,
Bd. 1, S. 1540–1556.
Bundesgesetz vom 12. Juni 1959 über die Wehrpflichtersatzabgabe (WPEG),
AS 1959, S. 2035.
1961
Botschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung über den Militärdienst
der im Ausland wohnenden Schweizer vom 14. Juli 1961, BBl 1961,
Bd. 2, S. 147–152.
1964
Botschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung zur Frage
der Anpassung des Militärpflichtersatzes an die neue Militärorganisation
(Ausdehnung der Ersatzpflicht auf das Landsturmalter) vom 28. April 1964,
BBl 1964, Bd. 1, S. 945–961.
1973
Bundesgesetz über den Militärpflichtersatz der Auslandschweizer
vom 14. Dezember 1973, BBl 1973, Bd. 2, S. 1324–1326.
Botschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung über den Militärpflicht-
ersatz der Auslandschweizer vom 25. April 1973, BBl 1973, Bd. 1, S. 1185–1194.
1978
Botschaft über die Änderung des Militärpflichtersatzgesetzes vom 13. September
1978, BBl 1978, Bd. 2, 913–970.
1979
Bundesgesetz über den Militärpflichtersatz, Änderung vom 22. Juni 1979,
BBl 1979, Bd. 2, S. 379–385.
1993
Botschaft zur Revision des Bundesgesetzes über den Militärpflichtersatz
vom 12. Mai 1993, BBl 1993, Bd. 2, S. 730–753.
1994
Bundesgesetz über den Militärpflichtersatz (MPG), Änderung vom 17. Juni 1994,
BBl 1994, Bd. 3, S. 296–302.
1995
Verordnung vom 18. Oktober 1995 über die Befreiung vom Militärdienst (VBM),
AS 1995, S. 5302; AS 1997, S. 2779; AS 1999, S. 1545
(aufgehoben durch die Verordnung vom 19. November 2003
über die Militärdienstpflicht, vgl. SR 512.21; AS 2003, S. 4609).
1999
Verordnung vom 20. September 1999 über die Dauer der Militärdienstpflicht,
die Ausbildungsdienste sowie die Beförderungen und Mutationen in der Armee,
AS 1999, S. 2903; AS 2001, S. 190 und S. 2197 Anhang Ziff. II 7; AS 2002,
S. 723 und Anhang 2 Ziff. 4, (aufgehoben durch die Verordnung
vom 19. November 2003 über die Militärdienstpflicht, vgl. SR 512.21;
AS 2003, S. 4609).
2003
Verordnung vom 19. November 2003 über die Militärdienstpflicht (MDV),
AS 2003, S. 4609; SR 512.21.
102 II Rechtliche Grundlagen

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 02.B Bundesgesetze über die Militärorganisation – Nr. 10–88 1844–1951
OS: 04.B Wehrpflicht, Aushebung – Nr. 5552–5910 1851–1951
OS: 04.C: Militärpflichtersatz – Nr. 5911–6118 1819–1947
OS: 07.B.3 Luftschutztruppe – Nr. 16162–16240 1934–1951
OS: 06.A.3 Hilfsdienste – Nr. 9335–9465 1904–1961
E 5001 (F) • Direktion Eidg. Militärverwaltung
AZ: 4 Wehrpflicht 1952–1990
AZ: 92 Wehrpflicht der Auslandschweizer, Allgemeines 1952–1990
AZ: 97 Dienstbefreiungen, Allgemeines 1958–1962
E 5001 (G) • Direktion Eidg. Militärverwaltung
AZ: 8 Wehrpflicht, Allgemeines 1958–1962
AZ: 91 Dienstbefreiung 1959–1992
AZ: 95 Wehrpflicht der Auslandschweizer 1958–1962
E 5301 (A) • Abteilung für Adjutantur
AZ: 4 Wehrpflicht, Allgemeines 1963–1971
E 5301 (B) • Bundesamt für Adjutantur
AZ: 1 Wehrpflicht, Kontrollwesen 1949–1994
E 5360 (A) • Stab Gruppe Ausbildung
AZ: 41 Dienstpflicht, Allgemeines 1954–1986
AZ: 42 Militärsteuer, Militärpflichtersatz 1954–1979
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 05 Wehrpflicht 1959–1978
AZ: 603 Urlaubs- und Dispensationswesen 1959–1978
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppe
AZ: 05 Wehrpflicht 1979–1983
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 01 Ausbildungschef
AZ: 052 Wehrpflicht, Allgemeines 1954–1957
AZ: 402 Dienstbefreiungen, AD- und KD-Dispensationen 1954–1957
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
AZ: 02 Ausbildungschef 1960–1972
AZ: 810 Wehr- und Dienstpflicht, Militärpflichtersatz 1960–1972
E 5440 (C) • Bundesamt für Artillerie
AZ: 800 Kontroll- und Dispensationswesen 1985–1992
AZ: 801 Dienstpflicht, Dienst- und Waffenverweigerer 1985–1992
AZ: 830 Rekrutierung und Rekruten 1985–1992
E 5460 (A) • Abteilung für das Flugwesen
AZ: 04 Wehrpflicht, Dienstpflicht 1950–1975
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungswesen
AZ: 030 Wehrpflicht 1979–1993
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
AZ: 201 Dienstleistungspflicht, Dispensation 1951–1954
AZ: 23 Korrespondenz mit Angehörigen der Armee 1951–1954
4 Verordnungen 103

E 5560 (C) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste


AZ: 109.1 Gesetzessammlung, Bundesblatt, Militäramtsblatt 1959–1993
AZ: 109.2 Vorschriften und Reglemente 1959–1993
AZ: 12 Wehrpflicht, Dienstpflicht 1951–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 12 Wehr- und Dienstpflicht 1961–1989
E 5680 (A) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
AZ: 2 Aufrechterhaltung der Behördentätigkeit 1973
E 5680-01 (–) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung,
Handakten Direktor Dahinden 1918–1994
E 5795 (–) • Persönlicher Stab des Generals
im Zweiten Weltkrieg 1939–1945
AZ: 2.16 Militärpflichtersatz, Wehrsteuer 1939–1945
E 5860.1 (–) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung,
Handakten Direktor Arnold Kaech 1957–1972

Ausbildung und Kampfweise

Erlasse

1887
Verordnung über die Einberufung der Truppe zum Felddienst 1887, MVB 1887,
S. 17.
1908
Ausbildungsziele vom 27. Februar 1908, MVB 1908, S. 193.
1909
Vorschriften Instruktionsdienst von 1909, MVB 1909, S. 257.
1999
Ausbildungsdienstverordnung (ADV) vom 20. September 1999, AS 1999,
S. 2903–3006.
Verordnung über die Dauer der Militärdienstpflicht, die Ausbildungsdienste sowie
die Beförderung und Mutationen in der Armee 1999, AS 2001, S. 190–228.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 05.C.3.a Truppenführung, Felddienstordnung – Nr. 7927–7942 1859–1951
OS: 05 Ausbildung, Ausserdienstliches – Nr. 6835–8710 1847–1950
OS: 03.A.2.d Gruppe für Ausbildung – Nr. 1302–1450 1849–1966
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 432 Ausbildung des Luftschutzes 1950–1951
AZ: 44 Hilfsdienst, Allgemeines 1950–1951
AZ: 6 Ausbildung des Heeres 1950–1951
AZ: 701 Studienreisen, Abkommandierungen in ausländische Armeen 1950–1951
104 II Rechtliche Grundlagen

E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung


AZ: 6 Ausbildung des Heeres 1959–1993
AZ: 821 Erziehung und Ausbildung 1959–1993
E 5560 (C) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
AZ: 109.1 Gesetzessammlung, Bundesblatt, Militäramtsblatt 1959–1993
AZ: 109.2 Vorschriften und Reglemente 1959–1993
AZ: 263 Qualifikationen, Auszeichnungen, Erinnerungs-
und Anerkennungsurkunden 1951–1960
AZ: 322.1 Abkommandierungen ins Ausland 1951–1960
AZ: 71 Ausbildung 1951–1960
AZ: 790.1 ETH Militärschule 1951–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 103.4 Gruppe für Ausbildung 1970–1994
AZ: 322.1 Abkommandierungen und Besuche ins Ausland 1970–1994
AZ: 71 Ausbildung 1970–1994
E 5563 (–) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
AZ: 14 Videokassetten (darunter: konspiratives Verhalten
u. a. zu Ausbildung) 1991–1991
E 5680 (A) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
AZ: 14 Ausbildung, Kurswesen 1968–1974
E 5680 (C) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
AZ: 7 Gesamtverteidigungs-Ausbildung 1971–2000

Ernennung und Beförderung

Erlasse

1878
Verordnung betr. Beförderung vom 8. Januar 1878, MVB 1878–1880, S. 1–12.
1885
Verordnung betr. Ernennung und Beförderung von Offizieren und Unteroffizieren
1885, SMA 1885, S. 38.
1898
Verordnung betr. Ernennung und Beförderung von Offizieren und Unteroffizieren
vom 11. März 1898 (Änderung der Verordnung von 1885), MVB 1898,
S. 84–85.
1908
Verordnung über Beförderung und Ausbildung Qualifikation und Vorschläge,
MVB 1908, S. 296, S. 434.
1912
Verordnung betr. die Beförderung im Heere vom 28. Mai 1912, SMA 1912,
S. 294–319.
1914
Verordnung über die Beförderung im aktiven Dienst vom 29. August 1914,
SMA 1919, S. 45 (Aufgehoben am 1. Januar 1920, SMA 1919, S. 94–95).
4 Verordnungen 105

1921
Beförderung von Unteroffizieren, Verfügung vom 16. November 1921, SMA 1921,
S. 141–142.
1925
Verordnung über die Beförderung im Heere vom 30. März 1925, SMA 1925,
S. 115–116.
1948
Verfügung des EMD über die Beförderung zu Offiziersgraden bei den örtlichen
Luftschutztruppen vom 22. März 1948, SMA 1948, S. 87–88.
1949
Verordnung über die Beförderungen im Heere vom 6. September 1949,
SMA 1949, S. 1–65.
1950
Verfügung des EMD über Beförderungen im Heere vom 1. September 1950,
SMA 1950, S. 154–162.
1951
Verordnung über die Beförderungen im Heere vom 20. November 1951,
SMA 1951, S. 1–72.
1962
Verordnung über die Beförderung im Heere vom 16. November 1962, SMA 1963,
S. 351–424.
1977
Verordnung über die Beförderung in der Armee (VBA) vom 21. Dezember 1977,
SMA 1977, S. 157–239.
Verordnung des EMD über die Beförderung in der Armee (VBA-EMD)
vom 30. Dezember 1977, SMA 1977, S. 240–244.
1981
Verordnung über die Beförderungen und Mutationen in der Armee VBMA
vom 21. Dezember 1981 (Änderungen 4. Juni 1984, 30. November 1987,
27. November 1989, 23. Oktober 1991), SMA 1981, S. 128–213.
1982
Verordnung des EMD über Beförderungen und Mutationen der Armee
(VBMA-EMD) vom 18. Januar 1982, SMA 1982, S. 37–40.
1990
Verordnung über die Übertragung von Offiziersfunktionen an Soldaten, Gefreite
und Unteroffiziere (VOFU) vom 10. Dezember 1990, SMA 1990, S. 103–105.
1994
Verordnung über die Beförderungen und Mutationen in der Armee VBMA
vom 24. August 1994, SR 512.51.
1999
Verordnung über die Dauer der Militärdienstpflicht, die Ausbildungsdienste sowie
die Beförderungen und Mutationen in der Armee ADV vom 20. September 1999,
SMA 1999, S. 57–157.
2003
Verordnung über die Militärdienstpflicht MDV vom 19. November 2003, AS 2003,
S. 4609–4708.
106 II Rechtliche Grundlagen

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 04.A.3 Mutationen, Beförderungen und Gradverhältnisse
– Nr. 5013–5140 1849–1950
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 014 Mutationen im Offizierskorps 1950–1960
AZ: 016 Offiziers-Etat, Offiziers-Einteilungen 1950–1960
AZ: 47 Beförderungsverordnung, Allgemeines 1950–1960
AZ: 48 Personelles der Armee 1950–1960
E 5560 (C) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
AZ: 263 Qualifikationen, Auszeichnungen, Erinnerungs-
und Anerkennungsurkunden 1950–1961
AZ: 72 Mutationen 1950–1961
AZ: 109.1 Gesetzessammlung, Bundesblatt, Militäramtsblatt 1959–1993
AZ: 109.2 Vorschriften und Reglemente 1959–1993
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 263 Qualifikationen, Auszeichnungen, Erinnerungs-
und Anerkennungsurkunden 1961–1992
AZ: 72 Mutationen 1961–1992

Aufgebot und Mobilmachung

Erlasse

Verordnung über die Mobilmachung von 1884, E 27 (–), Nr. 12979.


Verordnung über die Mobilmachung von 1891, E 27 (–), Nr. 12980.
Verordnung über die Mobilmachung von 1895, E 27 (–), Nr. 12981.
Verordnung über die Mobilmachung von 1898, E 27 (–), Nr. 12982.
Verordnung über die Mobilmachung von 1914, E 27 (–), Nr. 12984.
Kriegs-Mobilmachungs-Vorschrift von 1932, E 27 (–), Nr. 12985.
Kriegs-Mobilmachungs-Vorschrift von 1938, E 27 (–), Nr. 12986.
Allgemeine Vorschriften für die Kriegsmobilmachung von 1950, E 27 (–),
Nr. 12989.
Bundesratsbeschluss betreffend Vorbereitung und Durchführung der Kriegs-
mobilmachung, SMA 1954, S. 1218; SMA 1956, S. 39 und SMA 1957, S. 25.
Bundesratsbeschluss betreffend Vorbereitung und Durchführung der Kriegs-
mobilmachung der Armee, AS 1968, S. 1569–1571.
Verordnung über die Mobilmachung vom 10. Juni 1996, AS 1996,
S. 1864–1866; SR 519.1.
Verordnung über die Requisition vom 9. Dezember 1996, AS 1997,
S. 183–198; SR 519.7.
4 Verordnungen 107

Bestände

E 2 (–) • Auswärtige Angelegenheiten


OS: B2 Streitigkeiten, Krieg, Neutralität 1848–1951
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 06.E.1 Zerstörungsvorbereitungen – Nr. 12864–12913 1867–1950
OS: 06.E.2 Kriegswirtschaft – Nr. 12914–12969 1898–1950
OS: 06.F Vorbereitungen der Kriegsmobilmachungen,
Requisition, Evakuation – Nr. 12970–13151 1859–1950
OS: 06.G Grenzbewachung, Grenzpolizei – Nr. 13152–13262 1891–1950
OS: 06.H.1 Massnahmen bei aussenpolitischen Spannungen
– Nr. 13263–13268 1853–1939
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 04 Kriegsmobilmachungen, Aktivdienst, Allgemeines 1936–1959
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 37 Mobilmachung, Allgemeines 1959–1993
E 5560 (C) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
AZ: 33 Mobilmachung und Demobilmachung, Befehle, Verfügungen 1959–1993
AZ: 109.1 Gesetzessammlung, Bundesblatt, Militäramtsblatt 1959–1993
AZ: 109.2 Vorschriften und Reglemente 1959–1993

Einsatzarten der Armee

Erlasse

Verordnung über die Einberufung der Truppen zum aktiven Militärdienst


vom 21. Januar 1887

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 06.J Ordnungsdienst, Einsatz der Truppe für zivile Zwecke
– Nr. 15078–15159 1869–1951
OS. 06 Stabsdienste, Dienstzweige, Hilfsdienste,
Einsatz der Armee – Nr. 8711–15703 1860–1950
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 042 Ordnungsdienst 1936–1959
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 38 Aktivdienst, Allgemeines 1959–1993
AZ: 391 Einsatz der Truppe zu Hilfeleistungen 1959–1993
AZ: 392 Einsatz der Truppe zu Lernzwecken 1959–1993
E 5560 (C) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
AZ: 109.1 Gesetzessammlung, Bundesblatt, Militäramtsblatt 1959–1993
AZ: 109.2 Vorschriften und Reglemente 1959–1993
108 II Rechtliche Grundlagen

Verwaltung der Armee


(Rechnungswesen, Sold, Verpflegung, Unterkunft, Logistik)

Erlasse

Bundesbeschluss über die Verwaltung der Armee vom 30. März 1949,
SR 510.30.
Verordnung über die Verwaltung der Armee (VVA), vom 29. November 1995,
AS 1996, S. 340 ff.
Verordnung des VBS über die Verwaltung der Armee vom 12. Dezember 1995,
SR 510.301.1 od. AS 1996, S. 388–395.
Verwaltungsreglement, Regl. 51.3 (VR 2000) vom 1. Januar 2000.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.C Verwaltung der Armee – Nr. 3667–3865 1850–1950
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 05 Unterkunft und Verpflegung der Truppe, Allgemeines 1936–1959
AZ: 14 Sold der Armee, Allgemeines 1936–1959
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 4 Verwaltung der Armee, Verwaltungsreglement 1959–1993
E 5560 (C) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
AZ: 109.1 Gesetzessammlung, Bundesblatt, Militäramtsblatt 1959–1993
AZ: 109.2 Vorschriften und Reglemente 1959–1993

5 Dienstreglemente
Neben den Verordnungen kennt die Armee zahlreiche Reglemente, welche die
Gefechtstechnik und die Handhabung von Waffen, Geräten und Fahrzeugen regeln,
aber nicht in jedem Fall eine Dienstanweisung und Rechtsvorschrift darstellen. Eine
Rechtsvorschrift stellt das Dienstreglement dar, welches Elemente des Militärgesetzes
und des Militärstrafgesetzes für die Truppe reformuliert.
Nach der Bundesstaatsgründung konnte das Dienstreglement von 1834/1847 wei-
terhin verwendet werden. Definitive Neufassungen erschienen in den Jahren 1866
und 1900. Sie folgten dem Schema der national-republikanischen Militärauffassung.
Erst 1933 gelang es der preussisch-deutsch orientierten «Neuen Richtung» ein völlig
neu konzipiertes Dienstreglement zu etablieren, welches sich an der idealistischen
Machtstaats- und Kriegsauffassung orientierte und die soldatische Erziehung ins
Zentrum stellte. Nach 1945 setzte auf dem Hintergrund der Armeereformbewegung
und den Reformkommissionen Schönenberger und Oswald mit den Revisionen von
1954, 1967 und 1971 ein langwieriger Prozess der Ablösung von den geschichts-
philosophisch inspirierten Konzepten des Kriegsgenügens und der Erziehung zur
5 Dienstreglemente 109

Männlichkeit ein. Eine vollständige Überarbeitung, welche die Gesamtverteidigung


ins Zentrum rückt, erfolgte erst im Jahr 1980, der eine Neufassung 1995 und An-
passungen in den Jahren 1998 und 2003 folgten.

Erlasse und Botschaften

1847
Dienstreglement für die Eidgenössischen Truppen, in Kraft gesetzt
am 2. September 1847.
1866
Dienst-Reglement für die Eidgenössischen Truppen, Beschluss
der schweizerischen Bundesversammlung vom 19. Juli 1866.
1900
Dienstreglement für die Schweizerischen Truppen 1900, durch Beschluss
des schweizerischen Bundesrates vom 23. Januar 1900 eingeführt.
1933
Dienstreglement der Schweizerischen Armee (DR), genehmigt vom schweizeri-
schen Bundesrat am 25. November 1932, in Kraft gesetzt am 1. Januar 1933.
1954
Dienstreglement der Schweizerischen Armee (DR) vom 13. Juli 1954, Regl. 51.2.
1967
Dienstreglement der Schweizerischen Armee (DR 67) vom 31. Oktober 1966,
Regl. 51.2.
1971
Dienstreglement der Schweizerischen Armee (DR 67) vom 31. Oktober 1966,
Regl. 51.2., in der Neuauflage 1971, enthaltend den Nachtrag Nr. 1,
gültig ab 1. Juli 1968, den Nachtrag Nr. 2, gültig ab 1. Januar 1971,
und eine Ergänzung der Ziffer 196bis gemäss Verfügung des EMD
vom 12. August 1971.
1980
Dienstreglement der Schweizerischen Armee (DR 80) vom 27. Juni 1979,
Regl. 51.2, AS 1980, S. 16; AS 1995, S. 170.
1995
Dienstreglement der Schweizerischen Armee vom 22. Juni 1994 (DR 95),
AS 1995, S. 170; SR 510.107.0.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 05.C.3.b Dienstreglement – Nr. 7943–7960 1850–1950
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 110 Dienstordnung, Pflichtenhefte 1959–1993
AZ: 600 Weisungen für die Ausbildung 1959–1993
AZ: 82 Dienstreglement, Rechte und Pflichten des Wehrmannes 1959–1993
110 II Rechtliche Grundlagen

E 5560 (C) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste


AZ: 109.1 Gesetzessammlung, Bundesblatt, Militäramtsblatt 1959–1993
AZ: 109.2 Vorschriften und Reglemente 1959–1993
E 5810 2005/274 Eidg. Militärdepartement: Handakten Kurt Hauri,
Mitglied der Arbeitsgruppe Dienstreglement der Armee 1970–1980

6 Militärjustiz
Wie in allen andern Teilen des schweizerischen Militärwesens erfolgte die nachholende
Innovation der aus der französischen Revolution und der napoleonischen Revolu-
tionierung des Militärs hervor wachsenden Prinzipien einer nationalen Armee auch
im Bereich der Militärjustiz während der Helvetik und Mediation. Aufbauend auf das
Gesetz über die Militärgerichte vom 24. November 1800 und das Militärstrafgesetz
von 1809 wurde nach dem liberalen Umschwung von 1830/31 im Jahre 1838 ein
Militärstrafgesetzbuch für das Bundesheer erlassen, welches wiederum Grundlage
für das Militärstrafgesetzbuch von 1851 bildete. Obwohl formell die kantonalen
Kriegsgerichte bis 1889 bestehen blieben, erfolgte im Bereich der Militärjustiz eine
der zivilen Strafjustiz weit vorauseilende Vereinheitlichung.
Das Militärstrafgesetzbuch von 1851 umfasste sowohl das Militärstrafrecht für die
Bestrafung von Verbrechen und Vergehen, welche durch Armeeangehörige begangen
wurden wie die Regelung des Militärstrafrechtsprozesses und die Disziplinarstraf-
ordnung, welche von den militärischen Vorgesetzten bei Missachtung von Befehlen,
Dienstvorschriften und der militärischen Ordnung angewandt werden konnten und
als Sanktionsmittel Verweis oder Arrest vorsahen.
Im Jahr 1889 wird das prozessuale Militärstrafrecht aus dem Gesetz von 1851 her-
ausgelöst und in einem besonderen Militärstrafgesetzordnung geregelt, während die
Herauslösung des Disziplinarrechtes 1896 an einem Gesetzesreferendum scheitert.
Vor dem Hintergrund der Erfahrungen des Aktivdienstes und der politischen Radi-
kalisierung während dem Ersten Weltkrieg wird eine Revision des Militärstrafrechtes
eingeleitet, welche zum Militärstrafgesetzbuch von 1927 führt, nachdem im Jahr
1920 eine Abschaffung der Militärjustiz durch das Volk abgelehnt wurde. Trotz einer
grossen Anzahl Revisionen (1950, 1967, 1974, 1979, 1981, jährlich ab 1989), ist
das Militärstrafgesetzbuch von 1927 bis heute in Kraft geblieben, während das
Militärstrafprozessgesetz 1979 total revidiert wurde und seither ebenfalls revidiert
werden musste (1991 und 1997). Die Revisionen des Militärstrafgesetzbuches sind
zwischen 1950 und 1979 primär auf Anpassungen im Bereich der Militärdienstver-
weigerung zurück zu führen, während die späteren Anpassungen Veränderungen
des zivilen Strafrechtes folgen. Auf Verordnungsstufe ist das Dienstreglement bzw.
die Dienstordnung für Justizoffiziere von 1892 und 1927 zu nennen sowie die Ver-
ordnungen über die Militärstrafrechtspflege von 1954, 1968, 1979, 1985, 1990,
1992, 1993, 1994, 1996 und 1997.
6 Militärjustiz 111

Erlasse
Bundesgesetz über die Strafrechtspflege vom 27. August 1851.
Militärstrafgerichtsordnung vom 28. Juni 1889.
Militärstrafprozess vom 23. März 1979.
Militärstrafrecht vom 13. Juni 1927.

Einzelfallakten

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 06.A.2.d.1 Serienakten – Nr. 8779–9024 1848–1910
OS: 06.A.2.d.6 Einzelfälle – Nr. 9025 1848–1910
E 5330 (–) • Oberauditorat
–/1 – Einzelfälle 1911–1937
1975/95 – Einzelfälle 1938–1968
1979/123 – Einzelfälle 1969–1972
1981/105 – Einzelfälle 1973–1976
1982/124 – Einzelfälle 1977–1979
1985/106 – Einzelfälle 1980
1986/136 – Einzelfälle 1981
1987/114 – Einzelfälle 1982
1988/92 – Einzelfälle 1983
1989/49 – Einzelfälle 1984
1989/180 – Einzelfälle 1985
1991/32 – Einzelfälle 1986
1991/292 – Einzelfälle 1987
1992/38 – Einzelfälle 1988
1992/150 – Einzelfälle 1989
1994/117 – Einzelfälle 1990
1995/362 – Einzelfälle 1991
1996/371 – Einzelfälle 1992
1997/208 – Einzelfälle 1993
1999/15 – Einzelfälle 1994
1982/1 – Geheime Einzelfälle 1938–1974
1984/174 – Geheime Einzelfälle 1968–1980
19947195 – Geheime Einzelfälle 1978–1991
1998/75 – Einzelfall Jean-Louis Jeanmaire 1929-1961
112 II Rechtliche Grundlagen

Sachakten (Amtsbücher, Dienstkontrollen,


Gesetzgebung und -vollzug, Urteile, Statistik)

Bestände

E 5330 (–) • Oberauditorat


1976/20 – Sachakten 1937–1966
1982/123 – Sachakten 1927–1983
1990/112 – Sachakten 1959–1968
1991/12 – Sachakten 1914–1915
1992/39 – Entscheide der Rekurskommission
der Eidg. Militärverwaltung 1965–1991
1992/41 – Sachakten 1970–1990
1994/165 – Dienstetat der Militärjustizoffiziere 1895–1975
1996/1 – Sachakten 1939–1946
1979/101 – Mikrofilme, Namenindices 1914–1971
1984/178 – Geschäftskontrolle, Namenkartei 1939–1977
1985/127 – Numerische Kartei 1937–1954
1991/293 – Karteikarten der Divisionsgerichte 1956–1973
1992/11 – Geschäftskontrolle 1955
1992/198 – Generalregistratur der Militärgerichtsfälle 1914–1957
1992/266 – Kartei der Militärjustizangehörigen –

Rechtsgrundlagen

Bestände

E 21 (–) • Polizeiwesen
E 22 (–) • Justizwesen
E 4110 (A) • Bundesamt für Justiz
E 5001 (G) • Direktion der eig. Militärverwaltung
113

«Unrühmlicher Luftkampf»
Nebelspalter, 20. Februar 1947
114

Festungseingang
Quelle: Zentrum Elektronische Medien, Logistikbasis der Armee
115

III
Militärische Landesverteidigung
116 III Militärische Landesverteidigung

Obwohl die Anpassung der kantonalen Truppen an die napoleonische Kampforga-


nisation und die Einteilung des Heeres in eidgenössische Brigaden und Divisionen
bereits Jahre vor der Bundesstaatsgründung von 1848 Kritik hervorrief und alterna-
tive Vorstellungen einer reinen Volksverteidigung ohne Armeestrukturen entwickelt
wurden, verblieb die am europäischen Mainstream der Heeresorganisation und der
Kampfverfahren orientierte Milizarmee bis ins 21. Jahrhundert das Rückgrat der
militärischen Landesverteidigung der Schweiz. Über das Verhältnis von Kampfzie-
len, Kampfmitteln und Kampfmethoden wurde immer wieder gestritten. Es scheint
der Milizarmee immer wieder gelungen zu sein, wenn auch mit Verzögerungen,
Ausstattungslücken und Ausbildungsdefiziten den Anschluss an die professionell
geführten Wehrpflichtsarmeen Europas gefunden zu haben.
Das Kapitel III Militärische Landesverteidigung bildet entsprechend dem zentralen
Stellenwert der Armee für die schweizerische Landesverteidigung das Kernstück
dieses sachsystematischen Verzeichnisses. Schweizerische Sicherheitspolitik war
bis an die Schwelle des 21. Jahrhunderts deckungsgleich mit Militärpolitik.
Die Sachsystematik folgt den zentralen Ressourcen der Bildung der Milizarmee:
Konzeptionelle Grundlagen, militärisches Humanpotential des männlichen Staats-
volkes und Bewaffnung sowie Finanzierung und Nachrichtengewinnung. Sodann
werden die Bestände zur Organisation des Militärdepartements und der Milizarmee
angeführt. Das Kapitel III.2 Humanressourcen nimmt in diesem Archivführer mit
Abstand am meisten Raum ein. Dies rührt daher, dass eine nicht stehende, auf den
Staatsbürgern beruhende Armee, welche durch Staatsbürger-Offiziere kommandiert
wird und nur durch wenig Berufspersonal unterstützt wird, der militärischen Selektion,
Ausbildung und Erziehung grösste Aufmerksamkeit schenken muss.

Rudolf Jaun

Literatur

Braun, Peter, Von der Reduitstrategie zur Abwehr. Die militärische Landes-
verteidigung der Schweiz im Kalten Krieg 1945–1966, Baden 2006.
Breitenmoser, Christoph, Strategie ohne Aussenpolitik. Zur Entwicklung
der schweizerischen Sicherheitspolitik im Kalten Krieg, Bern 2002.
Der Schweizerische Generalstab. L’Etat-major général suisse, hg. vom Histo-
rischen Dienst der Armee, Bde. 1–3, 5–10, Basel/Frankfurt a. M. 1983–1995,
Baden 2004 ff.
Ernst, Alfred, Die Konzeption der schweizerischen Landesverteidigung 1815 bis
1966, Frauenfeld 1971.
Jaun, Rudolf, Preussen vor Augen. Das schweizerische Offizierskorps
im militärischen und gesellschaftlichen Wandel des Fin de siècle, Zürich 1999.
Martin, Paul E., Die Eidgenössische Armee von 1815 bis 1914, in: Schweizer
Kriegsgeschichte 4 (1921/12).
1 Strategie, Konzeption, Doktrin und operative Führung 117

1 Strategie, Konzeption, Doktrin und operative Führung


Die Begriffe «Strategie», «Konzeption», «Doktrin» und «operative Führung» erhielten
im schweizerischen Kontext von der euro-atlantischen und osteuropäischen Militär-
entwicklung abweichende Bedeutungsgehalte. Der Wandel des Begriffsgebrauchs
zeigt ebenso die Veränderungen der militärischen Denkmuster wie die politisch,
gesellschaftlich und technologisch bedingten Krisenprozesse und Restrukturierungen
der militärischen Verteidigungsmassnahmen an.
Im Gegensatz zum westeuropäisch-atlantischen und osteuropäischen Mainstream
des militärischen Denkens war der militärische Begriffsgebrauch von Strategie als
Ergänzungsbegriff zu Taktik wie der sicherheitspolitische Begriffsgebrauch staatlicher
Strategie kaum entwickelt und ein systematischer «Strategieschöpfungsprozess»
unbekannt. Dagegen entwickelte sich die begriffliche Fassung und der personelle
und materielle Aufbau der auf Kriegsführungsfähigkeit ausgerichteten Landesver-
teidigung seit der Rundumbedrohung des Zweiten Weltkrieges entlang der Begriffe
Konzeption und operative Führung. Eine Gedankenführung, welche auch dem Begriff
Doktrin Raum liess. Erst die Armeereformen nach der strategischen Wende am Ende
des 20. Jahrhunderts brachten eine Angleichung an den Begriffsmainstream und
die begriffliche Fassung der Verteidigungsanstrengungen unter den Leitbegriffen
Sicherheitspolitik, Militärstrategie, Doktrin und zugleich eine Bedeutungsverschie-
bung des Begriffes Konzeption.
Konzeption dient als strategisch-politischer Schlüsselbegriff. Sie definiert die Ziele
und die Mittel einer über den militärischen Bereich hinausreichenden Landesver-
teidigung und bietet somit die Grundlage für die Doktrinschöpfung. Doktrin ist die
Kodifizierung militärischen Wissens und Denkens über die Beschaffenheit aktueller
und zukünftiger Konflikte sowie über die Einsatzverfahren und Kampfziele der Ar-
mee, um diese Konflikte erfolgreich bestehen zu können. Die Militärdoktrin ist im
euro-atlantischen Sinn nicht dogmatisch, sondern soll Orientierung und Leitlinien
für alle Hierarchiestufen bieten und den Rahmen für die operativ-taktische Führung
bilden. Doktrin bedarf sodann der stetigen Überprüfung und Weiterentwicklung,
da sie in einem Spannungsverhältnis zwischen den sich permanent wandelnden
wirtschaftlichen, sozialen und technologischen Faktoren und einer langfristig ori-
entierten Sicherheitspolitik steht.
Konzeptionelle Überlegungen wurden zwar schon vor dem Zweiten Weltkrieg
angestellt, die jeweils herrschende Auffassung muss jedoch mangels einer offi-
ziellen Militärstrategie aus der zeitgenössischen militärischen Literatur sowie aus
den diversen Studien, Kommissionsprotokollen und vor allem den so genannten
«Landesverteidigungsplänen» (im 19. Jahrhundert erstellte Aufmarsch- und Ope-
rationspläne) herausgelesen werden. Zunächst noch auf die militärische Landes-
verteidigung begrenzt, taucht der Begriff der Konzeption Mitte der 1940er Jahre in
der militärpolitischen Debatte um die zukünftige Gestaltung des schweizerischen
Wehrwesens auf. Aus diesem so genannten «Konzeptionsstreit», der nicht nur
ein Ringen zwischen Vertretern einer hochgerüsteten beweglichen Verteidigung
(«Mobile Defence») und Befürwortern der traditionellen statischen Abwehr («Area
Defence») war, sondern auch ein Richtungsstreit um die Stellung des Militärs in der
schweizerischen Gesellschaft und des einzelnen Bürgers in der Armee, ging am
118 III Militärische Landesverteidigung

6. Juni 1966 der erste bundesrätliche Bericht, der ausschliesslich der Konzeption
der militärischen Landesverteidigung gewidmet war (BBl 1966, Bd. 1, S. 853)
hervor. Mit der Konzeption 66 verabschiedete sich die Schweiz auch faktisch von
der lange Zeit verfolgten Option einer atomaren Bewaffnung. Die militärstrategische
Konzeption 66 und die «Weisungen für die operative Führung» (WOF) besassen in
ihren Grundzügen beinahe dreissig Jahre Gültigkeit, bis mit dem Armeeleitbild 95
(BBl 1992, Bd. 1, S. 850) sowie der Armee XXI (BBl 2002, Bd. 1, S. 967) jeweils
eine Neuorientierung erfolgte.
Der Wandel des Kriegsbildes vom militärischen zum «totalen» Krieg erhöhte indes
die Komplexität der Landesverteidigung. Die Abwehrmassnahmen mussten auch
auf nichtmilitärische Bereiche wie Aussenpolitik, Zivilschutz, Staatsschutz sowie
geistige und wirtschaftliche Landesverteidigung ausgedehnt werden. Die Konzep-
tionsdebatte verschob sich deshalb ab Mitte der sechziger Jahre von einer rein
militärisch verstandenen Verteidigungskonzeption zu einer Konzeption der totalen
Landesverteidigung. Daraus entwickelte sich auch ein spezifisch schweizerischer
Strategiebegriff, der den umfassend konzipierten Einsatz aller militärischen und
zivilen Mittel zur Führung eines Krieges bezeichnet. Die Bemühungen um ein Ori-
entierungsgerüst der Landesverteidigung mündeten schliesslich im Jahr 1973 in
die «Konzeption der Gesamtverteidigung», wie der Bericht des Bundesrates über
die Sicherheitspolitik der Schweiz im Untertitel hiess (BBl 1973, Bd. 2, S. 112). Der
Bericht 73 gilt als Höhepunkt der konzeptionellen Entwicklung im Kalten Krieg. Er
enthielt erstmals offiziell den heute gebräuchlichen Begriff der Sicherheitspolitik
und war damals das erste Dokument der Schweiz, das eine sicherheitspolitische
Gesamtstrategie skizzierte. Die Gesamtkonzeption 73 wurde erst infolge des geo-
politischen Wandels im Jahr 1989 von einer neuen Konzeption, dem so genannten
Bericht 90 (BBl 1990, Bd. 3, S. 847), abgelöst. Zuletzt formulierte die Kommission
Brunner mit dem «Sicherheitspolitischen Bericht 2000» (BBl 1999, Bd. 7, S. 7657)
die sicherheits- und militärpolitischen Leitlinien für die Schweizer Armee nach der
Jahrtausendwende.
David Rieder

Literatur

Breitenmoser, Christoph, Strategie ohne Aussenpolitik. Zur Entwicklung


der schweizerischen Sicherheitspolitik im Kalten Krieg, Bern 2002.
Däniker, Gustav, Strategie des Kleinstaats. Politisch-militärische Möglichkeiten
schweizerischer Selbstbehauptung im Atomzeitalter, Frauenfeld 1966.
Däniker, Gustav, Schweizerische Selbstbehauptungs-Strategien im Kalten Krieg.
Aus der Werkstatt des Stabchefs Operative Schulung während
der 80er Jahre, Frauenfeld 1996.
Ernst, Alfred, Die Konzeption der schweizerischen Landesverteidigung 1815 bis
1966, Frauenfeld 1971.
Rapold, Hans, Strategische Probleme der schweizerischen Landesverteidigung
im 19. Jahrhundert, Frauenfeld 1951.
Der Schweizerische Generalstab. L’Etat-major général suisse, hg. vom Histo-
1 Strategie, Konzeption, Doktrin und operative Führung 119

rischen Dienst der Armee, Bde. 1–3, 5–10, Basel/Frankfurt a. M. 1983–1995,


Baden 2004 ff.
Spillmann, Kurt R., Andreas Wenger, Christoph Breitenmoser und Marcel Gerber,
Schweizer Sicherheitspolitik seit 1945, Zürich 2001.
Stüssi-Lauterburg, Jürg (Hg.), Texte zur Schweizer Sicherheitspolitik 1960–1990,
Brugg 1991.
Stüssi-Lauterburg, Jürg, Historischer Abriss zur Frage einer Schweizer Nuklear-
bewaffnung, [Eidgenössische Militärbibliothek, Bern 1995].

Zentrale Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
E 1050.8 (–) • Militärkommission der eidg. Räte
E 1050.31 (–) • Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates
E 1050.32 (–) • Sicherheitspolitische Kommission des Ständerates
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
E 5560 (A) • Generalstabsabteilung
E 5560 (B) • Generalstabsabteilung
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
E 5560 (D) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
E 5680 (A) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
E 5680 (B) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
E 5680 (C) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
E 5680-01 (–) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
E 5680-02 (–) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
E 5680-03 (–) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
E 5680-04 (–) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
E 5681 (–) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
E 5800 (–) • Handakten Bundesrat Kobelt Karl
E 5802 (–) • Handakten Bundesrat Chaudet Paul
E 5803 (–) • Handakten Bundesrat Chevallaz Georges-André
E 5804 (–) • Handakten Bundesrat Gnägi Rudolf
E 5806 (–) • Handakten Bundesrat Delamuraz Jean-Pascal
E 5807 (–) • Handakten Bundesrat Koller Arnold
E 5808 (–) • Handakten Bundesrat Villiger Kaspar
E 9500.52 (–) • Kommission für militärische Landesverteidigung
E 9500.71 (–) • Konferenz der Kommandaten der Heereseinheiten
J 1.161 (–) • Allgöwer Walter (1912–1980)
J 1.106 (–) • Bircher Eugen (1882–1956)
J 1.141 (–) • Brunner Karl (1927–1970)
2004/362 • Eberhard Rolf
J 1.140 (–) • Ernst Alfred (1904–1973)
J 1.144 (–) • Gonard Samuel (1896–1975)
J 1.127 (–) • Guisan Henri (1874–1960), General
120 III Militärische Landesverteidigung

J 1.203 (–) • Kurz Hans-Rudolf


J 1.188 (–) • Rapold Hans
J 1.178 (–) • Sonderegger Emil (1868–1934)
J 1.284 (–) • Stutz Alfred
J 1.271 (–) • Uhlmann Ernst
J 1.317 (–) • Vögeli Robert
J 1.181 (–) • Wille Ulrich (1848–1925), General
J 1.180 (–) • Züblin Georg

1.1 Studien, Berichte und Reglemente

Allgemeines

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 02.B.2.a Bestrebungen zur Reorganisation des Militärwesens
1856–1873 – Nr. 32–42 1856–1873
OS: 0.2.B.3.a Bestrebungen zur Revision der Militärorganisation,
Militärorganisation 1907 – Nr. 74–116 1890–1907
OS: 02.B.4. Bestrebungen zur Reform der Armee 1939–1950
– Nr. 170–174 1939–1950
OS: 06.C.1.a Studien und Berichte über das schweizerische
und ausländische Militärwesen 1600–1950 – Nr. 11272–11564 1856–1873
OS: 06.D Konzeption der Landesverteidigung, Neutralitäts-,
Sicherheits- und Bündnisfragen – Nr. 12732–12750 1850–1950
E 5462 (A) • Flieger- und Fliegerabwehr, Nachrichtendienst
1995/94 – AZ: 500 CH Doktrinen, strategische und operative
Grundsätze 1969–1982
E 5560 (A) • Generalstabsabteilung
2000/54 – Bd. 1, Denkschriftensammlung
der Generalstabsabteilung 1921–1952
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 130 Armeereform, Landesverteidigung 1967–1983
1996/188 – Bd. 58, Studien «Totale Landesverteidigung» 1964–1970
E 5680 (A) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
AZ: 161 Strategische Planung 1967–1974
E 5680 (C) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
AZ: 43 Konzeption der Gesamtverteidigung 1979–1989
1999/145 – AZ: 119 Verschiedenes 1960–1981
2000/94 – AZ: 203 Studien zur Gesamtverteidigung 1964–1970
J 1.106 (–) • Bircher Eugen (1882–1956) 1871–1955
J 1.127 (–) • Guisan Henri (1874–1960), General 1916–1988
J 1.140 (–) • Ernst Alfred (1904–1973) 1939–1974
J 1.141 (–) • Brunner Karl (1927–1970) 1923–1973
1.1 Studien, Berichte und Reglemente 121

J 1.144 (–) • Gonard Samuel (1896–1975) 1944–1965


J 1.161 (–) • Allgöwer Walter (1912–1980) 1930–1980
J 1.178 (–) • Sonderegger Emil (1868–1934) 1888–1965
J 1.180 (–) • Züblin Georg
J 1.181 (–) • Wille Ulrich (1848–1925), General 1896–1925
J 1.188 (–) • Rapold Hans 1887–1990
J 1.203 (–) • Kurz Hans-Rudolf 1914–1944
J 1.271 (–) • Uhlmann Ernst 1933–1979
J 1.284 (–) • Alfred Stutz

Bundesrätliche Botschaften und Reglemente

Der Felddienst (FD) von 1927 (E 27 (–), Nr. 7939) und die 1939 erlassenen Weisun-
gen für die Kampfführung in der Verteidigung (E 27 (–), Nr. 7973) enthielten als erste
militärische Reglemente explizite strategisch-operative Prinzipien der Landesverteidi-
gung. Aber auch aus den früheren militärischen Vorschriften, die sich primär auf die
taktische Kampfführung bezogen, lassen sich gewisse Rückschlüsse auf die jeweils
herrschende Militärdoktrin ziehen.
Die Botschaften zu den Militärorganisationen (MO) von 1850, 1874 und 1907 sowie
den Truppenordnungen (TO) von 1911, 1924 und 1936 hätten dem Bundesrat Gele­
genheit geboten, strategisch-operative Grundsätze zu formulieren. Dies geschah
jedoch erst nach dem Zweiten Weltkrieg. Erstmals enthielt die Botschaft zur TO 1951
einen, allerdings nur knappen Abschnitt über die operative Doktrin (BBl 1951, Bd. 3,
S. 112). Seit der TO 1961 (BBl 1960 II 321) fixiert der Bundesrat die militärstrategi-
schen Leitlinien im sogenannten Armeeleitbild (ALB).

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 02.C.6 Truppenordnung 1951 – Nr. 212 1946–1952
OS: 05.C Reglemente, Lehr- und Handbücher – Nr. 7899–8118 1848–1957
E 5461 (B) • Kommando der Flieger- und Fliegerabwehrtruppen
1992/293 – AZ: 2.04: Operative Führung, WOF 1977–1978
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1996/188 – Bd. 25, Militärorganisation 1961–1969
1997/160 – AZ: 130 Armeeleitbilder 1982–1989
E 5680 (C) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
1999/14 – AZ: 435 Bericht 90 zur Sicherheitspolitik 1987–1996
1999/145 – AZ: 435 Neutralitätspolitik der Schweiz 1973–1994
2001/155 – Bd. 137, Armee 95, Bericht Brunner 1998–1998
122 III Militärische Landesverteidigung

Militärische Rekognoszierungen der Grenzgebiete und im Inland

Seit den 1850er Jahren und meist auf eine ausdrückliche Instruktion des Militär-
departements hin wurden regelmässig Rekognoszierungsreisen durchgeführt. Sie
boten die Möglichkeit, in kleinen Gruppen strategisch-operative Arbeiten aller Art
zu verfassen. In den Rekognoszierungsberichten wurden die vom Departement
gestellten Fragen in Form strategisch-taktischer Schlussfolgerungen beantwortet
und die rekognoszierten Gebietsteile militärtopographisch charakterisiert. Seit dem
Zweiten Weltkrieg wird auf diese Form von Studienreisen verzichtet.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 06.C.2 Militärische Rekognoszierungen in der Schweiz
und in Grenzgebieten – Nr. 11565–11785 1815–1939

Abkommandierungen ins Ausland

Nach dem Verbot von Militärkapitulationen (1848) und dem Verbot des Waffendienstes
in fremden Armeen (1859) ging die Zahl der Offiziere, die in fremden Diensten ihre
Ausbildung erhielten rapide zurück. Um das Bedürfnis nach Bildungsmöglichkeiten
im Ausland zu befriedigen, hatte der Bundesrat gegen Ende der 1850er Jahre da-
mit begonnen, Offiziere mit Missionen zu ausländischen Truppenübungen und auf
Kriegsschauplätze zu entsenden. Während einige Berichte durch ihre gründliche
und umfangreiche Beschreibung der ausländischen Heereseinrichtung bestechen,
wie die Darstellung über das preussische Militärwesen von Emil Rothpletz beweist
(E 27 (–) • Nr. 12561), zeugen andere Missionsreporte von den Gefahren, mit de-
nen die Offiziere auf den Kriegsschauplätzen konfrontiert waren, wie der von Fritz
Gertsch verfasste Bericht vom russisch-japanischen Krieg der Jahre 1904 und 1905
eindrücklich veranschaulicht (E 27 (–) • Nr. 12600). Seit dem Zweiten Weltkrieg
beschränkten sich die Militärmissionen auf Abkommandierungen an Militäranstalten
des Auslands und auf Einsätze im Rahmen der Friedensförderung.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 06.C3 Abkommandierungen ins Ausland
– Nr. 11820–12731 1850–1950
OS: 07.A.3.a.4 Abkommandierungen ins Ausland
betr. Flugwesen und Fliegerabwehr – Nr. 15745–15757 1910–1952
OS: 07.B.2.e Abkommandierungen ins Ausland betr. Luft-
und Gasschutz 1921–1950 – Nr. 16139–16148 1946–1952
OS: 10.A.1.d Abkommandierungen, Besuche
von internationalen Kongressen – Nr. 19524–19565 1850–1952
1.1 Studien, Berichte und Reglemente 123

E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung


AZ: 64 Abkommandierungen schweizerischer Offiziere
zu ausländischen Armeen 1950–1966
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 6480 Abkommandierungen, Studienreisen
(Schweizer im Ausland) 1970–1990
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 322.1 Abkommandierungen ins Ausland 1944–1991

Schlussberichte von Eidgenössischen Aufgeboten,


Mobilisierungen und Aktivdiensten

Seit Beginn des 19. Jahrhunderts ist es üblich, dass der Oberbefehlshaber nach
Beendigung des Eidgenössischen Aufgebots bzw. des Aktivdiensts einen Schluss-
bericht verfasst. Da nur im Kriegsfall grössere Truppenkontingente über längere
Zeit aufgeboten und befehligt wurden, war der Ausfluss an Erkenntnissen und
Lehren für die Zukunft besonders gross. Seit dem Ersten Weltkrieg erhielten auch
der Generalstabschef und andere hohe Offiziere Gelegenheit über ihre Tätigkeit
Rechenschaft abzulegen. Insbesondere die Schlussberichte der beiden Weltkriege
(E 27 (–) • Nr. 14074 und E 27 (–) • Nr. 15058) enthalten wertvolle Anhaltspunkte
für das strategische Denken und die jeweils herrschende Militärdoktrin.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 06.C3 Abkommandierungen ins Ausland
– Nr. 11820–12731 1850–1950
OS: 06.H.2.a Sardisch-Österreichischer Krieg 1848–1849
– Nr. 13269–13271 1848–1850
OS: 06.H.2.b Aufstand in Baden 1849 – Nr. 13272–13276 1849–1852
OS: 06.H.2.c Neuenburger Handel 1856–1857– Nr. 13305 1857
OS: 06.H.2.d Sardisch-Französischer Krieg gegen Österreich
1859 – Nr. 13311–13312 1859–1892
OS: 06.H.2.e Savoyer-Handel 1860 – Nr. 13313 1860–1860
OS: 06.H.2.f Deutscher Krieg 1866 – Nr. 13316 1866
OS: 06.H.2.g Deutsch-Französischer Krieg 1870/71
– Nr. 13334–13336 1870–1872
OS: 06.H.3.k.1.d Schlussbericht des Generals und
des EMD – Nr. 14074–14076 1919–1926
OS: 06.H.4.i.9 Schlussbericht über den Aktivdienst
– Nr. 15057–15070 1945–1947
E 5795 (–) • Persönlicher Stab des Generals
im Zweiten Weltkrieg 1939–1945
AZ: 2.01.f Aktivdienst-Berichte 1939–1947
124 III Militärische Landesverteidigung

1.2 Gremien und Kommissionen

Sitzungsprotokolle diverser kleinerer Kommissionen des Militärdepartements. Von


besonderer Bedeutung sind unter anderem die Aufzeichnungen der Studienkommis-
sion für strategische Fragen, kurz Kommission Schmid, die in ihren Plenarsitzungen
von 1967 bis 1969 den Grundstein zur sicherheitspolitischen Gesamtkonzeption 73
legte (E 5001 (F) • 1980/31 – Bd. 16 und 1982/18 – Bd. 20; E 5560 (D) • 1996/188
– Bde. 71–72 und 1998/165 – Bd. 97).

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 02.B.2.a Bestrebungen zur Reorganisation
des Militärwesens 1856–1873, Kommission zur Prüfung
militärischer Fragen – Nr. 33 1860–1860
OS: 02.B.2.b Militärorganisation vom 13. November 1874,
Kommission zur Prüfung einer neuen Militärorganisation – Nr. 44 1873–1874
OS: 03.A.2.d.4.d Kommissionen, Kavalleriekommission – Nr. 1366 1853–1903
OS: 03.A.2.d.5.d Kommissionen, Artilleriekommission – Nr. 1425 1863–1951
OS: 03.A.2.d.6.d Kommissionen, Geniekommission – Nr. 1446 1857–1951
OS: 07.A.1 Militärflugwesen, Kommission für Militäraviatik
– Nr. 15705 1912–1915
OS: 07.A.3.e.3 Flabkommission – Nr. 16038–16039 1940–1951
OS: 08.D.3 Befestigungskommission – Nr. 17244–17254 1860–1949
OS: 09.A.03.g.2 Sprengstoffe, Kommission für chemische
Fragen – Nr. 18685 1940–1945
OS: 09.A.06.a Einführung, Beschaffung, Fabrikation, Bestände,
Requisition, Kommission für militärische Flugzeugbeschaffung
– Nr. 18881–18882 1941–1949
OS: 10.A.3.b.1 Allgemeines, Organisation des Chemischen
Dienstes, Reglemente, Kommission für bakteriologische
Kriegsführung – Nr. 19781 1939–1952
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1945–1959
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1959–1990
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 104.5 Diverse Kommissionen 1945–1989
AZ: 130.3 Studienkommission für strategische Fragen 1967–1983
1.2 Gremien und Kommissionen 125

Landesverteidigungskommission (LVK)

Die 1891 ins Leben gerufene Landesverteidigungskommission (LVK) war die höchst-
rangige militärische Instanz. Im Laufe ihres Bestehens änderten sich mehrmals ihre
Zusammensetzung und ihre Bezeichnung. Von 1968–1994 hiess das militärische
Beratergremium des Vorstehers des Militärdepartements Kommission für militä­
rische Landesverteidigung (KML). 1995 wurde aus der Kommission für militärische
Landesverteidigung vorerst die Geschäftsleitung EMD (GL EMD), dann, 1998, die
Geschäftsleitung VBS (GL VBS) geschaffen. Seit 2004 heisst das beratende Organ
des Departementsvorstehers Geschäftsleitung V (GL V).
In den Akten der LVK befinden sich unter anderem die so genannten «Farbbücher»,
die in den 1950er Jahren den Weg zu einer umfassenden Verteidigungskonzeption
ebneten.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.E.1 Landesverteidigungskommission – Nr. 4044–4331 1891–1954
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 004 Landesverteidigungskommission 1950–1959
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 061 Sitzungen der Landesverteidigungskommission
und Kommission für militärische Landersverteidigung 1959–1989
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – Bd. 1, Landesverteidigungskommission
und Sitzungsprotokolle 1951–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1998/166 – Bd. 13, Kommission für militärische
Landersverteidigung 1971–1979
E 9500.52 (–) • Kommission für militärische
Landesverteidigung
1984/122 1955–1958

Konferenzen der Heereseinheitskommandanten,


Waffen- und Abteilungschefs

Zwischen 1875 und 1891 fanden jeweils die Konferenzen der Divisionäre statt,
teilweise gemeinsam mit den Waffen- und Abteilungschefs. Im Zuge der Armee­
reformdebatte wurde die Konferenz der Divisionäre von 1903 an als Konferenz der
Heereseinheitskommandanten und Abteilungschefs weitergeführt. Die Waffen- und
Abteilungschefs verfügten ferner über ein eigenes Beratungsgremium, die so ge-
nannte Konferenz der Waffen- und Abteilungschefs, die von 1876 an regelmässig
einberufen wurde.
126 III Militärische Landesverteidigung

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 02.B.3.b Militärorganisation 1907, Stellungsnahmen
zum Vorentwurf vom Februar 1903 zur Militärorganisation – Nr. 91 1903
OS: 02.B.3.b Militärorganisation 1907, Stellungsnahmen
zum Entwurf vom 29. Juni 1905 zur Militärorganisation – Nr. 111 1905
OS: 02.B.3.b Militärorganisation 1907, Konferenzen
betr. Revision der Militärorganisation – Nr. 102 1903–1905
OS: 03.E.2 Konferenzen der Heereseinheitskommandanten,
Waffen- und Abteilungschefs – Nr. 4332–4341 1875–1953
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 831.3 Heereseinheitskommandantenkonferenz 1965–1990
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 103/4.2 Konferenz der Abteilungs- und Waffenchefs 1971–1981
AZ: 710.3.11 Heereseinheitskommandantenkonferenz 1964–1980
E 9500.52 (–) • Kommission für militärische Landesverteidigung
1984/122 – AZ: 4814 Konferenz der Heereseinheitskommandanten
und Abteilungschefs 1955–1958

Militärkommissionen der eidg. Räte

Das Parlament übt in Bezug auf die Armee eine bedeutende Oberaufsichts- und
Entscheidungsfunktion aus. Die Militärkommission des Nationalrats (MK NR) und des
Ständerats (MK SR), seit 1946 ständige parlamentarische Organe, sind beauftragt,
zuhanden der Räte die Sachbereiche bewaffnete Landesverteidigung, Zivilschutz,
wirtschaftliche Landesversorgung, Friedens- und Sicherheitspolitik, Abrüstung und
Kriegsmaterial vorzuberaten. Im Jahr 1991 erfolgte die Umbenennung der Militär-
kommission in Sicherheitspolitische Kommission (SiK).

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.E.3 Militärkommission des National- und Ständerates,
Landesverteidigungsrat, Kommission für wirtschaftliche
Landesverteidigung – Nr. 4342 1946–1950
E 1050.8 (–) • Militärkommission der eidg. Räte 1946–1991
E 1050.31 (–) • Sicherheitspolitische Kommission
des Nationalrates 1992–2000
E 1050.32 (–) • Sicherheitspolitische Kommission
des Ständerates 1992–2000
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 0065 Nationalrätliche Militärkommission 1950–1958
AZ: 0066 Ständerätliche Militärkommission 1950–1958
1.2 Gremien und Kommissionen 127

E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung


AZ: 015 Nationalrätliche Militärkommission 1959–1989
AZ: 016 Ständerätliche Militärkommission 1959–1989
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 101.1 Militärkommission des National- und Ständerates 1951–1969

Landesverteidigungsrat

Infolge der Komplexität einer kombinierten militärischen und zivilen Landesvertei-


digung, die anlässlich der ersten Landesverteidigungsübung von 1956 augenfällig
wurde, beschloss der Bundesrat im Jahr 1958, mit dem Landesverteidigungsrat
ein interdepartementales Koordinationsorgan zu schaffen.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.E.3 Militärkommission des National- und
Ständerates, Landesverteidigungsrat, Kommission
für wirtschaftliche Landesverteidigung, Postulat
der Militärkommission des Nationalrates vom 4. Juni 1947
über die Ernennung eines «Rates der Landesverteidigung»
– Nr. 4345 1947–1949
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1968/101 – AZ: 003.03 Landesverteidigungsrat 1957
1970/4 – AZ: 003.19 Landesverteidigungsrat 1958–1959
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1982/121 – AZ: 060 Landesverteidigungsrat 1959–1970
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – Bd. 10, Allgemeines zum Landesverteidigungsrat
und Sitzungsprotokolle 1950–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
1996/188 – Bd. 8, Landesverteidigungsrat 1961–1970
E 5680 (C) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
2000/94 – Bd. 31, Protokoll der Sitzungen 1959–1967

Koordinationsausschuss für zivile


und militärische Landesverteidigung (KOA)

Da der Landesverteidigungsrat nicht im Stande war, eine effektive Koordination der


Landesverteidigungsmittel wahrzunehmen, wurde 1962 – parallel zum weiterexistieren-
den Landesverteidigungsrat – der Koordinationsausschuss für zivile und militärische
Landesverteidigung (KOA) konstituiert. Aber auch diesem Ausschuss war wenig
Erfolg beschieden. 1970 wurden diese ineffizienten Koordinationsgremien mittels des
128 III Militärische Landesverteidigung

Bundesgesetzes über die Leitungsorganisation und den Rat für Gesamtverteidigung


(LOGV) (BBl 1968, Bd. 2, S. 641 und BBl 1969, Bd. 1, S. 1272) schliesslich in eine
umfassende Organisation für Gesamtverteidigung überführt.

Bestände

E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung


AZ: 12 KOA 1960–1970
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1996/188 – Bd. 66, KOA 1961–1970
E 5680 (A) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
1981/40 – AZ: 163 Aufgaben im Bereiche der Gesamtverteidigung 1962–1973
E 5680 (C) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
2000/94 – AZ: 201 Sitzungen und Mitgliederverzeichnisse
der KOA, Handakten 1960–1970

Leitungsorganisation und Rat für Gesamtverteidigung (LOGV)

Nachdem institutionelle Ansätze wie der Landesverteidigungsrat und der Koordina-


tionsausschuss für zivile und militärische Landesverteidigung fehlgeschlagen waren,
lieferten die Studien von Charles Folletête und Jakob Annasohn (E 5680 (C) • 2000/94
– Bd. 29) das Fundament für ein umfassendes Verteidigungssystem. Das Ende der
sechziger Jahre präsentierte Bundesgesetz über die Leitungsorganisation und den
Rat für Gesamtverteidigung (LOGV) institutionalisierte schliesslich eine professionelle
Gesamtverteidigungsorganisation, die aus einer Zentralstelle für Gesamtverteidigung
(ZGV), einem Stab und einem Rat für Gesamtverteidigung bestand (BBl 1969,
Bd. 1, S. 1272). Im Zuge der Verwaltungsreform Ende der neunziger Jahre wurde
die Organisation für Gesamtverteidigung per Anfang 1999 aufgelöst.

Bestände

E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung


AZ: 12 LOGV 1968–1992
1982/121 – Bd. 16, Rat für Gesamtverteidigung 1970
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 130.2 Gesamtverteidigung 1961–1989
1996/188 – Bd. 58, Studie «Totale Landesverteidigung» 1964–1970
1996/188 – Bd. 67, Studie «Totale Landesverteidigung» 1964–1970
E 5680 (A) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung 1970–1998
E 8809 (–) • Handakten Bundesrat Gnägi Rudolf
1985/145 – AZ: 1 Allgemeine Korrespondenz 1966–1968
J 1.203 (–) • Kurz Hans-Rudolf 1914–1944
1.3 Verteidigungskonzepte 129

1.3 Verteidigungskonzepte

Die in Frage kommenden Verteidigungskonzepte wurden jeweils in den operativen


Übungen und den Generalstabskursen wiederholt geprobt und überprüft, aber auch
die diversen Manöver und die so genannten Landesverteidigungs- und Gesamt-
verteidigungsübungen ermöglichen gewisse Rückschlüsse auf die jeweils geltende
Verteidigungsdoktrin.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 05.A.03.A Generalstabsschulen und -kurse – Nr. 7097–7272 1852–1950
OS: 05.A.03.c.04 Operative Übungen – Nr. 7287–7317 1903–1951
OS: 05.A.05 Truppenzusammenzüge, Manöver, kombinierte
Übungen der Heereseinheiten, Défilés – Nr. 7362–7492 1852–1951
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 646 Operative Übungen, u. a. Landesverteidigungsübungen 1959–1989
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 710.5 Manöver 1951–1989
AZ: 719/21 Operative Übungen, u. a. Landesverteidigungsübungen 1962–1989
E 5680 (A) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
AZ: 151 Landesverteidigungsübungen 1970–1974, Operative Übungen
1968–1973
E 5680 (C) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
AZ: 78 Gesamtverteidigungsübungen der Armee 1972–1994
2000/96 1970–1998
E 5795 (–) • Persönlicher Stab des Generals
im Zweiten Weltkrieg 1939–1945
AZ: 2.11.b.ee Übungen, Manöver 1940–1944
J 1.203 (–) • Kurz Hans-Rudolf 1914–1944
M 34 (–) • Dokumentation Militärgeschichte
Bd. 3A, Manöver, v. a. Kaiserbesuch 1912

Einsatz- und Operationspläne

Einsatz- und Operationspläne gewähren wertvolle Einblicke in das strategisch-ope-


rative Denken der Zeit. Ein Operationsplan kann sich auf eine kasuistische Aufsplit-
terung der Bedrohungsszenarien beschränken, um die im Hinblick auf mögliche
Entwicklungen einer Situation in Frage kommenden Lösungen aufzuzeigen und
gegeneinander abzuwägen. Solche Pläne beruhen auf selbst gewählten Annahmen
und haben einen hypothetischen Charakter. Ein operativer Plan kann aber auch
über die gedankliche Vorarbeit hinausgehen und fertige Befehlsentwürfe enthalten,
die in Kraft gesetzt werden, wenn der in Aussicht genommene Fall eintritt. Hierbei
spricht man oft auch von Einsatz- und Operationsbefehlen.
130 III Militärische Landesverteidigung

Während im 19. Jahrhundert noch zahlreiche Aufmarsch- und Operationsbefehle


zur Verfügung standen, wurde in der Zeit von 1901 bis 1939 keine operativen Pläne
mehr ausgearbeitet, die über blosse gedankliche Vorbereitung hinausgingen. Erst
während des Zweiten Krieges erarbeitete die Operationssektion des Generalstabes
wieder Operationspläne mit Weisungen und Aufträgen an die Direktunterstellen.
22 Operationsbefehle waren es schliesslich, von denen allerdings keiner wirklich
ausgeführt worden ist (E 27 (–) • Nr. 14286–14305).

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.E.1.b Sitzungsprotokolle mit Unterlagen,
Liste der Unterlagen zu Beratungen der LVK betr. strategische
und operative Studien und verschiedene Fragen
der Landesverteidigung – Nr. 4079–4330 1891–1954
OS: 06.D.2 Aufmarsch- und Operationspläne – Nr. 12751–12835 1840–1950
OS: 06.H.3.e Aufmarsch und Einsatz der Armee
– Nr. 13549–13557 1914–1918
OS: 06.H.4.d Aufmarsch und Einsatz der Armee – Nr. 14268–14333 1939–1945
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 0440 Operationspläne 1950–1958
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 385.1 Operations- und Einsatzpläne 1961–1983
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – Bd. 51, Aufmärsche, operative Studien und Pläne 1951–1960
1975/46 – Bd. 57, Aufmärsche, operative Studien und Pläne 1951–1960
1975/46 – Bd. 93, Aufmärsche, operative Studien und Pläne 1951–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 135 Aufmärsche, Operationsbefehle, Neutralitätsaufstellung 1961–1989
E 5795 • Persönlicher Stab des Generals im Zweiten Weltkrieg 1939–1945
AZ: 2.05 Operationen 1939–1945
E 5800 (–) • Handakten Bundesrat Kobelt Karl 1941–1954
J 1.203 (–) • Kurz Hans-Rudolf 1914–1944

Allianzen und Bündnisse

Der Abschluss einer Defensivallianz wurde hauptsächlich vor dem Hintergrund


des «indirekten Kriegsfalls» diskutiert, bei dem im Konflikt zwischen benachbarten
Mächten einer der Kontrahenten in schweizerisches Territorium eindringt. Die Ver-
letzung der Neutralität, so die Überzeugung, mache die Schweiz zum natürlichen
Verbündeten der anderen Kriegspartei und biete die Möglichkeit mit fremder Hilfe
die eigenen inferioren Abwehrkräfte zu kompensieren. Im Rahmen der denkbaren
Varianten wurde aber auch ein Bündnis mit dem Invasor nicht ausgeschlossen,
wenn ein Zusammengehen mit ihm grössere Siegeschancen versprach.
1.3 Verteidigungskonzepte 131

Als Grundlage für allfällige Kooperationsverhandlungen dienten so genannte


«Punktationen»; Verhandlungspunkte, die von der militärischen Führung jeweils
einseitig vorbereitet wurden, da der definitive Bündnisschluss ausschliesslich der
Politik vorbehalten war und erst erfolgen sollte, wenn die Schweiz von anderer
Seite angegriffen wird. Gedankliche Vorarbeiten hierzu leisteten Arnold Keller (E 27
(–) • Nr. 12735; E 27 (–) • Nr. 12836) und Theophil Sprecher von Bernegg (E 27
(–) • Nr. 12761).
Die Erfahrungen aus dem Zweiten Weltkrieg – Einkreisung durch die Achsenmächte
und der Aktenfund in La Charité-sur-Loire (E 27 (–) • Nr. 14353; E 5560 (B), 1982/8)
– führten zu einem Umdenken hinsichtlich der militärischen Kooperation im Kriegsfall.
Im Gegensatz zu früheren Auffassungen beurteilte man Bündnisfragen nunmehr mit
grösster Zurückhaltung.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 06.B.2.d.3 Publizistik, Brief von E. Bircher
an Bundesrat Minger vom 26. März 1936 – Nr. 9855 1936
OS: 06.D.1 Verschiedenes, Memorial
von Oberst Keller – Nr. 12735 1892–1892
OS: 06.D.2.a Verschiedenes, Memoriale
von KKdt von Sprecher – Nr. 12761 1906–1907
OS: 06.D.2.g Bündnisfragen – Nr. 12836–12837 1892–1928
OS: 06.D.3 Gst Abt Bericht vom 23. April 1938
über Unterredung von Oberstlt Masson mit dem französischen
Luftattaché – Nr. 12841 1936–1938
OS: 06.H.3.e.2 Angriffspläne gegen die Schweiz,
Zusammenarbeit mit fremden Armeen im Aktivdienst
– Nr. 13561–13565 1914–1918
OS: 06.H.4.d.8.b Zusammenarbeit mit fremden Armeen,
Bündnisfragen – Nr. 14351–14353 1939–1945
E 5560 (B) • Generalstabsabteilung
1982/8 – AZ: 31.0.1 Zusammenarbeit und Verbindungsaufnahme
mit einer fremden Macht 1914–1968
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 311 Neutralität, Verbindung mit Verbündeten 1944–1988
E 5795 (–) • Persönlicher Stab des Generals
im Zweiten Weltkrieg 1939–1945
AZ: 1.D.06.a Angelegenheit «La Charité» 1946
AZ: 2.07.b.dd Kooperation mit den Alliierten 1939–1948
AZ: 2.07.b.ee Kooperation mit Deutschland 1940
E 5800 (–) • Handakten Bundesrat Kobelt Karl 1941–1954
J 1.203 (–) • Kurz Hans-Rudolf 1914–1944
M 34 (–) • Dokumentation Militärgeschichte
Bd. 5, Charité, britisch-schweizerische Militärgespräche 1940–1945
132 III Militärische Landesverteidigung

Widerstand (Teile der Armee und der Zivilbevölkerung)

Der Begriff «Widerstand» dient als Oberbegriff für eine Vielzahl von Kampfformen
wie Volkskrieg, Kleinkrieg, Volkserhebung, Jagdkrieg und Partisanenkrieg, die trotz
taktischer und völkerrechtlicher Unterschiede in Wirklichkeit oft ineinander übergehen.
Die genannten Widerstandsformen bezeichnen letztlich die vollständige Mobilisie-
rung der Abwehrkräfte, um einem überlegenen Gegner erfolgreich entgegentreten
zu können. Der Widerstand – sei es mit regulären oder irregulären Kräften – kann
sich entweder als bewaffneter Abwehrkampf einer ganzen Bevölkerung gegen einen
Angreifer manifestieren oder durch vielgestaltige Aktionen gegen einen Feind äussern,
der bereits in das Staatsterritorium eingefallen ist und dieses teilweise oder ganz
besetzt hält. Widerstandsbewegungen gegen eine Besatzungsmacht umfassen
nebst bewaffneten Aktivitäten auch passive Elemente. So ist beispielsweise eine
strikte Ablehnung jeglicher Zusammenarbeit mit den Besatzern denkbar.
Nennenswerte Erörterungen zur Problematik verschiedener Widerstandsformen sind
unter anderem die Schrift von Franz von Erlach über die Volksbewaffnung (E 27 (–)
• Nr. 13316) sowie die Studie von Alfred Ernst zum Problem des Kleinkriegs (E 27
(–) • Nr. 11555).

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 02.B.2.a Bestrebungen zur Reorganisation
des Militärwesens 1856–1873, Eingaben und Motionen
betr. der Volksbewaffnung – Nr. 34 1866
OS: 02.B.4 Bestrebungen zur Reform der Armee 1939–1950,
Bericht von A. Meili vom 30. März 1946 betr. Landesverteidigung,
Ausbildung und Bildung von Partisanenverbänden – Nr. 172 1941–1944
OS: 02.D.05.a.2 Ortswehren – Nr. 562–567 1939–1950
OS: 03.E.1.b Sitzungsprotokolle mit Unterlagen, Liste
der Unterlagen zu Beratungen der LVK betr. Untergrund-
bewegung – Nr. 4079–4330 1891–1954
OS: 04.A.2.b.4 Personaldossiers der Korpskommandanten,
Divisionäre, Brigadiers, Bemerkungen von Oberst Ulrich Wille
betr. Volksbewaffnung in einem Vortrag vor der Offiziers-
gesellschaft Zürich im Februar 1927 – Nr. 5010 1927–1948
OS: 04.B.05.b Wehr- und Ersatzpflicht der Auslandschweizer
in fremden Armeen und der Ausländer in der Schweiz,
BRB vom 14. Dezember 1912 betr. Aufnahme von Ausländern
als Freiwillige in die schweizerische Armee im Kriegsfalle – Nr. 5718 1912–1913
OS: 04.B.10.g Vorzeitige Aushebung, Verschiebung
der Aushebung, Nachrekrutierungen, Frage nach der Organisation
von Kriegsfreiwilligen und Verhütung des Volkskrieges – Nr. 5892 1914–1916
OS: 06.B.1.b.3 Amtsbücher, Aktenverwaltung, Unterdossier
Alfred Ernst – Nr. 9521 1939–1954
1.3 Verteidigungskonzepte 133

OS: 06.C.1.b Studien und Berichte von 1848–1950,


Studie von Major Ernst über den Kleinkrieg – Nr. 11555 1946–1946
OS: 06.D.2.b Front West, Studie von Hptm Lemp
betr. Organisation des Partisanenkrieges an der Westgrenze
– Nr. 12777 1864–1869
OS: 06.D.4 Neutralitäts- und Sicherheitsverletzungen,
Entwürfe zu BRB, u. a. betr. Verbot der selbständigen
Kriegsführung und Annahmen von Freiwilligen
im Kriegsfalle – Nr. 12847 1936
OS: 06.D.5 Weisungen an den General, die Behörden
und an die Bevölkerung, Aufruf und Weisungen
des Bundesrates an die Bevölkerung und die bürgerlicher
Behörden für den Fall einer feindlichen Besetzung
– Nr. 12860–12863 1914–1950
OS: 06.G.1.a Verschiedenes, Errichtung eines Freiwilligenkorps
für den Grenzschutz – Nr. 13160 1914–1919
OS: 06.H.2.f Deutscher Krieg, V vom 6. August 1866
betr. Bildung und Verwendung von Freiwilligenkorps – Nr. 13316 1866
OS: 06.H.4.d.1 Verschiedenes, Organisation des Kleinkrieges
– Nr. 14269 1939–1941
OS: 07.A.3.a.5 Verschiedenes, Frage der Vorbereitung
des Einsatzes von Offizieren hinter feindlichen Linien
– Nr. 15762 1947–1949
OS: 09.A.02.i Blanke Waffen, Memorial von Artilleriemajor
Giesch betr. Volksbewaffnung – Nr. 18540 1861
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – Bd. 225, Ortswehren, Lokalwehren 1951–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 470 Ortswehren, Lokalwehren 1964–1984
E 5562 (–) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
Hier nur: Militärische Sicherheitsdienste 1972–1991
E 5563 (–) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
Hier nur: Projekt 26 1969–1995
E 5564 (–) • Untergruppe Nachrichtendienst und Abwehr 1969–1991
E 5680 (A) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
AZ: 44 Weisungen der Behörden an die zivilen Behörden
und die Bevölkerung 1968–1972
E 5680 (C) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
1999/145 – Bd. 17, Abteilung Presse und Funkspruch (APF) 1979
J 1.140 (–) • Ernst Alfred (1904–1973) 1939–1974
J 1.161 (–) • Allgöwer Walter (1912–1980) 1930–1980
J 1.203 (–) • Kurz Hans-Rudolf 1914–1944
J 1.317 (–) • Vögeli Robert 1950–1990
2004/362 • Eberhard Rolf 1965–1988
M 34 (–) • Dokumentation Militärgeschichte
Bd. 5A, Widerstand, Offiziersbund 1939–1945
134 III Militärische Landesverteidigung

1.4 Angriffspläne gegen die Schweiz

Hinsichtlich der Angriffspläne gegen die Schweiz sind zwischen zwei unterschied-
lichen Angriffsvarianten zu unterscheiden: Zum einen ein ausschliesslich gegen die
Schweiz gerichteter Angriff, um das Land oder Teile davon längerfristig zu besetzen.
Zum anderen der Versuch, mittels eines Durchmarsches in die Flanke des Gegners
zu stossen oder durch eine Präventivaktion auf schweizerischem Territorium den
Gegner an der Benützung seines Operationsraums zu hindern.
Seit 1871 trat die Gefahr eines unmittelbar gegen die Schweiz gerichteten Angriffs
mehr und mehr in den Hintergrund. Bis zum Ende des Ersten Weltkrieges wurde
primär mit lokalen Grenzverletzungen und Durchmarschversuchen im Rahmen eines
von Nachbarländern ausgetragenen Konflikts gerechnet. Mit der Machtübernahme
der Faschisten in Italien (Irredenta: E 27 (–) Nr. 23320–23322), der Aufrüstung des
nationalsozialistischen Deutschlands und vor allem der Einkreisung der Schweiz
durch die Achsenmächte im Sommer 1940 («Operation Tannenbaum»: E 27 (–)
Nr. 14348) trat die Möglichkeit eines direkten Angriffs wieder deutlicher hervor.
Während des Ost-West-Antagonismus ging die Gefahr eines unmittelbar gegen die
Schweiz gerichteten Angriffs wieder zurück. Die Unterscheidung der Angriffspläne
wurde infolge der Grösse der Operationsräume sowie der Gefahr eines nuklea-
ren Kriegs jedoch hinfällig. In der schweizerischen Öffentlichkeit wurde aber die
Bedrohung durch eine doppelte Attacke wach gehalten: innere kommunistische
Machtübernahme und äusserer militärischer Angriff.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 02.B.4 Bestrebungen zur Reform der Armee
1939–1950,Beurteilung der Angriffsmöglichkeiten
gegen die Schweizim Allgemeinen und
betr. die verschiedenen Fronten nach
den Erfahrungen des Krieges – Nr. 170 1941–1944
OS: 04.A.2.b.4 Personaldossiers der Korpskommandanten,
Divisionäre, Brigadiers, Korrespondenzen von Div Bircher
mit Bundesrat Minger betr. italienische Angriffsabsichten
gegen die Schweiz – Nr. 4882 1934–1942
OS: 04.A.2.b.4 Personaldossiers der Korpskommandanten,
Divisionäre, Brigadiers, Denkschrift von Oberst Gertsch
vom Juli 1926 – Nr. 4915 1917–1938
OS: 06.B.2.a.2.d Deutschland, Meldungen vom März 1939
betr. die politische und militärische Bedrohung der Schweiz
durch Deutschland – Nr. 9617 1939
OS: 06.B.2.c.1.b.04 Berlin, Berichte des schweizerischen
Militärattachés in Berlin – Nr. 9757–9758 1938–1944
OS: 06.B.2.d.2 Nachrichtendiensttätigkeit, Nachrichten-
diensttätigkeit von Major Hausamann – Nr. 9848 1938–1950
1.4 Angriffspläne gegen die Schweiz 135

OS: 06.B.2.e.3.a.1 Verschiedenes, militärische


und politische Lage der Schweiz 1939–1945 – Nr. 9911 1939–1945
OS: 06.B.2.e.3.a.1 Verschiedenes, Gefährdung
der Schweiz 1939–1945 durch Deutschland – Nr. 9923 1950–1950
OS: 06.B.2.e.3.a.3.c Deutschland, Meldungen
über deutsche Angriffspläne gegen die Schweiz – Nr. 9932 1939–1945
OS: 06.B.2.e.3.a.3.c Deutschland, Aufzeichnungen v
on Nationalrat H. Walter, u. a. betr. italienische Annexions-
absichten gegen die Schweiz – Nr. 9949 1941–1942
OS: 06.B.2.e.3.a.3.f Italien, Meldungen und Berichte
über italienische Stellungen und Truppenbewegungen
an der Grenze – Nr. 9972 1939–1945
OS: 06.B.2.e.3.b «Nachrichtensammelstelle 1» (Rigi)
– Nr. 9981–9991 1939–1945
OS: 06.B.2.e.3.c Feldzüge, Berichte und Zusammenstellungen
von Agentenaussagen über Deutschland – Nr. 10004 1941–1944
OS: 06.B.2.e.3.d Verbindung Br R. Masson zu SS-General
W. Schellenberg und Verbindung Hptm P. Meyer-Schwertenbach
und Hptm P. Holzach zu SS-Major H. W. Eggen, Angriffspläne
Deutschlands gegen die Schweiz im Frühjahr 1943,
Beziehungen Masson-Schellenberg – Nr. 10027–10029 1944–1946
OS: 06.B.2.e.3.d Verbindung Br R. Masson zu SS-General
W. Schellenberg und Verbindung Hptm P. Meyer-Schwertenbach
und Hptm P. Holzach zu SS-Major H. W. Eggen, Eingabe
von H. B. Gisevius an das Divisionsgericht 6, u. a.
betr. den Märzalarm – Nr. 10034 1943
OS: 06.B.4.b.1 Verschiedenes, Aussagen von H. B. Gisevius
über die deutsche Bedrohung der Schweiz – Nr. 10064 1939–1945
OS: 06.C.3.b.17 Vereinigte Staaten von Amerika,
Nachforschungen nach Dokumenten über deutsche
Operationspläne gegen die Schweiz – Nr. 12549 1948–1948
OS: 06.D.3 Angriffspläne gegen die Schweiz – Nr. 12838–12841 1891–1939
OS: Angriffspläne gegen die Schweiz, Zusammenarbeit
mit fremden Armeen – Nr. 13558–13561 1914–1919
OS: 06.H.4.a.1 Persönliches, Instruktion des BR
an den General, Bericht von Hptm Bracher vom 24. Juni 1940
über die militärisch-politische Lage der Schweiz – Nr. 14111 1940
OS: 06.H.4.a.1 Persönliches, Instruktion des BR an den General,
Aktennotiz über die Unterredung von Oberst Frick
mit dem deutschen und italienischen Militärattaché im September
1939 – Nr. 1416 1945
OS: 06.H.4.c.2 Truppenaufgebote, Ablösungen und Dienstleistungen,
Beurteilung der militärischen Lage der Schweiz und Möglichkeit
eines deutschen oder alliierten Angriffes – Nr. 14245–14246 1939–1945
OS: Berichte über die deutschen Truppenkonzentrationen
an der Schweizergrenze – Nr. 14273–14274 1940–1941
136 III Militärische Landesverteidigung

OS: 06.H.4.d.1 Verschiedenes, Notizen von BR Kobelt


zur militärischen und politischen Lage der Schweiz – Nr. 14276 1942–1944
OS: 06.H.4.d.2 Operationsbefehle 1–22, Beurteilung
der Angriffsmöglichkeiten gegen die Schweiz – Nr. 14299 1941–1945
OS: 06.H.4.d.8.a.1 Achsenmächte, Angriffspläne
gegen die Schweiz – Nr. 14334–14350 1939–1951
OS: 06.H.4.i.9.c Stellungnahmen zum Bericht des Generals,
Politische Berichte und Beurteilungen der Lage,
v. a. betr. deutsche und italienische Angriffsmöglichkeiten
gegen die Schweiz – Nr. 15067 1940–1944
OS: 12.A.4 Italien, italienische Irredenta und Annexionsabsichten
im Kanton Tessin – Nr. 23320–23322
E 2809 (–) • Persönliche Sekretariate der Departements-
vorsteher und Chefbeamten
Hier nur: Handakten Bundesrat Pilet-Golaz Marcel 1939–1947
E 5795 (–) • Persönlicher Stab des Generals im Zweiten Weltkrieg 1939–1945
AZ: 2.07 Angriffspläne gegen die Schweiz 1939–1945
E 5800 (–) • Handakten Bundesrat Kobelt Karl 1941–1954
J 1.203 (–) • Kurz Hans-Rudolf 1914–1944
J 1.317 (–) • Vögeli Robert 1950–1990
M 34 (–) • Dokumentation Militärgeschichte
Bd. 5, Aktivdienst 1939–1945

2 Humanressourcen
Mit Humanressourcen wird die Summe aller Leistungspotentiale (Fähigkeiten, Fer-
tigkeiten, Wissen und Erfahrungen) bezeichnet, welche einer Organisation durch
ihre Mitglieder zur Verfügung gestellt werden. Im militärischen Kampf kommen
Humanressourcen im Zusammenspiel mit den Rüstungs-, Technologie-, und Kampf-
konzeptressourcen zum Einsatz. Die qualitativ und quantitativ effiziente Bildung
des Mannschafts- und Kaderbestandes aus den Staatsangehörigen gehört zu den
Schlüsselfaktoren der Kampfkraft einer nationalen Armee.
Unter der sachsystematischen Bezeichnung «Humanressourcen» werden Archiv-
bestände angeführt, welche es erlauben, die Rekrutierung, Ausbildung und Aus­
selektionierung von Armeeangehörigen zu verfolgen. Ein Prozess, welcher nicht
nur durch die Bedürfnisse der Armee determiniert wird, sondern ebenso sehr von
der demographischen und kulturellen Entwicklungen geprägt ist.
Die Bildung des Humanressourcenpotentials der Schweizer Armee erfolgt auf der
Grundlage der Allgemeinen Wehrpflicht der männlichen Staatsbürger und dem
freiwilligen Dienst des Milizoffizierskorps. Die Erfassung der Wehrpflichtigen beginnt
mit der Übertragung der Daten der Einwohnerkontrolle in die Dateien der militäri-
schen Kontrollorganisation und der persönlichen Stellung der Wehrpflichtigen zur
Aushebung. Das Aushebungsverfahren ermittelt den Diensttauglichkeitsbefund,
welcher nach den Rekrutierungsbedürfnissen festgelegt wird und über die Zulassung
2 Humanressourcen 137

zur militärischen Grundausbildung (Rekrutenschule) entscheidet. Das Humanres-


sourcenpotential erleidet durch Freistellungen, welche aus gesellschaftlichen oder
militärischen Gründen notwendig erachtet wurden eine Einschränkung.
Die militärische Ausbildung und Sozialisation beginnt einheitlich für alle Wehr-
pflichtigen mit einer Rekrutenschule. In Wiederholungs- und Ergänzungskursen,
welche sich in unterschiedlicher Weise auf die Wehrpflichtdauer verteilen, wird das
Ausbildungsniveau zu halten versucht. Die Unteroffiziere und Offiziere erlangen
seit den 1890er Jahren ihren Grad durch Kaderschulen und praktische Dienste
als Vorgesetzte in den Rekrutenschulen. Die Verwendung und Zuteilung zu den
Truppeneinheiten erfolgt nach den Bedürfnissen der nach Waffengattungen orga-
nisierten Truppenverbände.
Eine Ausmusterung vor Ablauf des Wehrpflichtalters erfolgt auf der Grundlage
medizinischer und psychiatrischer Fachgutachten sowie strafrechtlicher Urteile.
Dienstverweigerungen werden ebenfalls militärstrafrechtlich verfolgt; eine Ersatz-
dienstleistung auf der Grundlage einer Gewissensprüfung wurde erst nach der
strategischen Wende von 1989/91 möglich gemacht.
Das Recht zur Aushebung von Wehrpflichtigen stand bis 1874 den Kantonen
zu, welche bis dann lediglich Kontingente zum Bundesheer im Umfang von 3%
ihrer männlichen und weiblichen Wohnbevölkerung zu stellen hatten. Die Kantone
rekrutierten in der Regel nur bis zur Auffüllung der Bundeskontingente, was zu
einer ungleichen und zum Teil geringen Ausnützung der Wehrpflicht führte. Bis zur
Armeereform von 1868/1874 blieb auch die Infanterieausbildung in der Kompetenz
der Kantone, was zu grossen Ungleichheiten im Ausbildungsniveau führte. Mit der
Bundesverfassung von 1848 und dem Militärorganisationsgesetz von 1850 wurde
neben der Ausbildung der Kommandanten und Angehörigen des eidgenössischen
Generalstabs lediglich die Instruktion der Spezialtruppen Artillerie, Kavallerie und
Genie Bundessache. Die Armeereform von 1868/1874 beruhte auf der staatsphilo-
sophischen Basis, dass die militärische Entwicklung des physischen und mentalen
Potentials der männlichen Staatsbürger im Kampf um den Erhalt und die Positionie-
rung des Nationalstaates kriegsentscheidend sein werde. Aus diesem Grund wurde
nach 1874 versucht, das nationale Männerpotential in der aktiven Lebensphase
möglichst auszuschöpfen und die gesamte «Wehrkraft» der Nation in die Armee zu
überführen. Nach 1907 wurde das Potential durch die Einführung des Hilfsdienstes
wesentlich stärker ausgeschöpft, um alle kampftauglichen Wehrmänner für eine
kombatante Verwendung frei zu machen.
Auf dem Hintergrund der Gefechtsfeldrevolution des späten 19. Jahrhunderts und der
kulturellen Krise des Fin des siècle wurde die Entwicklung eines möglichst grossen
national motivierten Staatsbürgerheeres in Frage gestellt und an dessen Stelle ein
kleineres, aber durch Drill erzogenes und autoritär geführtes Heer gefordert. Diese
verschiedenen Auffassungen führten zu einer national schweizerisch orientierten
und zu einer an der preussisch-deutschen Erziehungs- und Führungskonzeption
orientierten Richtung im Offizierskorps. Diese unterschiedlichen Auffassungen sollten
sich bis in die 1960er Jahre halten, nachdem die, am preussisch-deutschen Modell
orientierte „Neue Richtung“, welche vor dem Ersten Weltkrieg dominant wurde
und erst mit der Niederlage der nationalsozialistischen Wehrmacht gegenüber der
Nationalen Richtung wieder an Gewicht verlor.
138 III Militärische Landesverteidigung

Ende der 1960er Jahre sollte auch die auf dem Hintergrund des Kalten Krieges stark
ausgebaute, seit 1961 jedoch verjüngte Schweizer Armee unter den Einfluss der
europaweiten Kontestationsbewegung gegen autoritäre gesellschaftliche Institutionen
kommen. Es musste eine «Kommission für Fragen der militärischen Erziehung und
Ausbildung der Armee», die so genannte Oswald-Kommission eingesetzt werden.
Aus dem Schlussbericht wurden daraufhin einige Empfehlungen aufgenommen
und auf die letzten Formen des Erziehungsdrills verzichtet. Der Versuch, die massiv
angestiegenen politischen Dienstverweigerungen durch einen Ersatzdienst auf­
zufangen, schlug jedoch fehl.
Obwohl Ende der 1970er Jahre die Kontestationsbewegung abflaute und die Kon-
zessionen der Oswald-Reform zum Teil zurückgenommen wurden, flammte auf
dem Hintergrund des intensivierten Ost-West-Konfliktes und der neuen Jugend-
und Friedensbewegung unter Führung der «Gruppe für eine Schweiz ohne Armee»
(GSoA) eine radikale Ablehnung der Armee auf, welche die Abschaffung der Armee
forderte, aber in einer Volksabstimmung über die Abschaffung der Armee 1989 mit
36% der Stimmen unterlag.
In den 1980er Jahren holte die Schweizer Armee nicht nur eine heftige Debatte
über den Sinn der Landesverteidigung ein, sondern die auf 30 Wehrpflichtjahre und
330 Diensttage pro Wehrmann ausgelegte Milizarmee wurde mit den demographi-
schen Auswirkungen des Pillenknicks der 1960er/70er Jahre konfrontiert und musste
spätestens Mitte der 1990er Jahre 10 bis 20% der Formationen auflösen. Zudem
war die Armee mit einem drastischen Rückgang der Offizierskandidaten konfrontiert,
welcher nicht mehr erlaubte, die subalternen Offiziersposten zu besetzen, während
für die Kommandoposten der Truppenkörper und die Generalstabsausbildung wei-
terhin ausreichend Kandidaten gefunden werden konnten. Die Problemlagen der
Dienstbereitschaft und des Kommunikationsstils in der Truppenführung wurden mit
einer weiteren Kommission unter der Leitung von Otto Schoch angegangen.
Eine dritte Problemlage eröffnete sich der Schweizer Armee angesichts der strategi-
schen Wende anfangs der 1990er Jahre: die auf einen Totalen Krieg ausgerichtete
Massenarmee wurde obsolet. Die unter dem Eindruck der Bestandesproblematik in
der zweiten Hälfte der 90er Jahre eingeleitete Restrukturierung unter dem Projekt-
namen «Armee 95» war jedoch nicht mehr in der Lage auch noch die veränderten
militärischen Randbedingungen zu berücksichtigen. Der Bestand der Schweizer Armee
wurde durch Senkung des Wehrpflichtalters auch aus aussen- und innenpolitischen
Gründen lediglich von 600’000 Mann auf 400’000 Mann verkleinert.
Die nach wie vor auf die Bedrohung durch Warschauer-Pakt Truppen ausgerichtete
«Armee 95» musste deshalb in einem nächsten Restrukturierungsschritt angepasst
werden und wurde im Jahr 2004 als «Armee XXI» auf einem Aktivbestand von
140’000 Mann und einem Reservebestand von 80’000 Mann verkleinert. Dieser
im europäischen Vergleich immer noch hohe Mannschaftsbestand wird in der Mitte
des ersten Jahrzehnts des 21. Jahrhundert aus finanziellen und konzeptionellen
Überlegungen kontrovers beurteilt.
Die Bildung des Mannschaftsbestandes der Schweizer Armee erlebte zwischen
1848 und 2004 im Wesentlichen drei Phasen: Mit der Reform von 1868/74 wurde
die bestandesschwache Kontingentsarmee durch die staatsbürgerliche Wehrkraft-
Armee abgelöst, welche das nationale Männerpotential aufs äusserste auszuschöpfen
2 Humanressourcen 139

versuchte. Erst mit den Armeereformen von 1995 und 2004 wurde dieses Konzept
zugunsten einer Streitkraft aufgegeben, welche sich mit den männlichen Twens
unter den Staatsbürgern begnügt.
Die Archivbestände zur militärischen Humanressourcenbildung sind breit gestreut,
einen Schwerpunkt bilden jedoch die Bestände des Chef des Personellen der Armee,
der Abteilung für Adjutantur und der Untergruppe des Personellen des Generalstabs,
bzw. des Chef Personelles der Armee im Führungsstab der Armee.

Rudolf Jaun / Beat Brodbeck

Literatur

Baumann, Werner, Die Entwicklung der Wehrpflicht in der Schweizerischen


Eidgenossenschaft 1803–1874, Zürich 1932.
Braun, Peter, Von der Reduitstrategie zur Abwehr. Die militärische Landes-
verteidigung der Schweiz im Kalten Krieg 1945–1966, Baden 2006.
Bundesamt für Adjutantur (Hg.), 50 Jahre Chef des Personellen der Armee
(CPA). Abteilung für Adjutantur (AFA). Bundesamt für Adjutantur (BADJ)
1945–1995, Bern 1995.
Jaun, Rudolf, Preussen vor Augen. Das schweizerische Offizierskorps
im militärischen und gesellschaftlichen Wandel des Fin de siècle, Zürich 1999.
Kurz, Hans Rudolf, 60 Jahre Hilfsdienste, in: Der Fourier (1969/5), S. 165–168.
Lätsch, Daniel, Militärische Ausbildung und Ausbildner in der Schweiz
1815–1870/71. Ein Beitrag zur Geschichte der kantonalen und eidgenössi-
schen Instruktoren, Rapperswil 1995.
Martin, Paul E., Die Eidgenössische Armee von 1815 bis 1914, in: Schweizer
Kriegsgeschichte 4 (1921/12).
Wetter, Ernst, Die Wehr- und Dienstpflicht, in: Sicherheitspolitik und Armee,
Frauenfeld 1976, S. 149–180.
Wyder, Theodor, Wehrpflicht und Militärdienstverweigerung. Entstehung, Gesetz,
Arten und Sanktionen in der Schweizer Armee, Bern 1986.
Frevert, Ute, Gesellschaft und Militär im 19. und 20. Jahrhundert. Sozial-, kultur-
und geschlechtergeschichtliche Annäherungen, in: Id. (Hg.), Militär und
Gesellschaft im 19. und 20. Jahrhundert, Stuttgart 1997, S. 7–14.
Tanner, Jakob, Militär und Gesellschaft in der Schweiz nach 1945, in: Ute Frevert
(Hg.), Militär und Gesellschaft im 19. und 20. Jahrhundert. Sozial-, kultur-
und geschlechtergeschichtliche Annäherungen, Stuttgart 1997, S. 314–341.

Zentrale Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
E 5304 (–) • Chef des Personellen der Armee
140 III Militärische Landesverteidigung

E 5301 (A) • Abteilung für Adjutantur


E 5301 (B) • Bundesamt für Adjutantur
E 5303 (–) • Bundesamt für Adjutantur
E 5360 (–) • Stabsgruppe für Ausbildung
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
E 5400 (B) • Abteilung für Infanterie
E 5401 (–) • Abteilung für Infanterie
E 5420 (A) • Abteilung für Mechanisierte und Leichte Truppen
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
E 5441 (–) • Abteilung für Artillerie
E 5440 (C) • Bundesamt für Artillerie
E 5440 (D) • Bundesamt für Artillerie
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
E 5561 (–) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
E 5563 (–) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
E 5570 (A) • Untergruppe Personelles im Generalstab
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
J 1.260 (–) • Gertsch Fritz
J 1.203 (–) • Kurz Hans-Rudolf
J 1.295 (–) • Schoch Otto
J 1.52 (–) • Zürich, Archiv für Zeitgeschichte • Schürch Gerhart
J 1.271 (–) • Uhlmann Ernst
J 1.317 (–) • Vögeli Robert
J 1.32 (–) • Waibel Max (1901–1971)
J 1.292 (–) • Wildbolz Hans
J 1.181 (–) • Wille Ulrich (1848–1925), General

2.1 Wehr- und Dienstleistungspflicht

Die Bildung des Personalbestandes der schweizerischen Milizarmee beruht auf


der allgemeinen Wehrpflicht der männlichen Staatsbürger. Diese in der Bundes-
verfassung niedergelegte und mit dem Militärstrafrecht gesicherte Verpflichtung
erlaubt es, das nationale Männerpotential zu erfassen und zu bewirtschaften. Die in
Altersjahren definierte Wehrpflichtdauer und die Dienstleistungspflicht (Dienste bzw.
Diensttage) sind neben der Definition der Diensttauglichkeitskriterien (siehe unten)
die wichtigsten Steuerungsinstrumente zur Bildung des Mannschafts­bestandes.
Die Festlegung dieser Steuerungsgrössen erfolgt für die Wehrpflicht im Gesetz
über die Militärorganisation (MO 1850, Art. 2; MO 1874, Art. 1; MO 1907, Art.
2; MG 1995, Art. 13) und für die Militärdienstpflicht in der «Verordnung über die
Militärdienstpflicht». Seit der Reform der Armee von 1868/74 wurde angestrebt,
2.1 Wehr- und Dienstleistungspflicht 141

das Humanpotential des männlichen Staatsvolkes möglichst auszuschöpfen und


als «Wehrkraft» in den nationalen Abwehrkampf zu werfen. Mit dem strategischen,
militärischen und gesellschaftlichen Wandel des späten 20. Jahrhunderts konnte
auf diese Art der militärischen Bewirtschaftung des nationalen Humanressourcen-
potentials verzichtet werden und auf einer stark verkürzten Wehrpflichtdauer und
Dienstleistungspflicht basiert werden.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 02.B Bundesgesetze über die Militärorganisation – Nr. 10–88 1844–1951
OS: 04.B Wehrpflicht, Aushebung – Nr. 5552–5910 1851–1951
OS: 07.B.3 Luftschutztruppe – Nr. 16162–16240 1934–1951
OS: 06.A.3 Hilfsdienste – Nr. 9335–9465 1904–1961
E 5001 (F) • Direktion Eidg. Militärverwaltung
AZ: 4 Wehrpflicht 1952–1990
AZ: 92 Wehrpflicht der Auslandschweizer, Allgemeines 1952–1990
E 5001 (G) • Direktion Eidg. Militärverwaltung
AZ: 8 Wehrpflicht, Allgemeines 1958–1962
AZ: 95 Wehrpflicht der Auslandschweizer 1958–1962
E 5301 (A) • Abteilung für Adjutantur
AZ: 4 Wehrpflicht, Allgemeines 1963–1971
E 5301 (B) • Bundesamt für Adjutantur
AZ: 1 Wehrpflicht, Kontrollwesen 1949–1994
E 5360 (A) • Stab Gruppe Ausbildung
AZ: 41 Dienstpflicht, Allgemeines 1954–1986
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 05 Wehrpflicht 1959–1978
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 05 Wehrpflicht 1979–1983
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 01 Ausbildungschef 1954–1957
AZ: 052 Wehrpflicht, Allgemeines 1954–1957
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
AZ: 810 Wehr- und Dienstpflicht, Militärpflichtersatz 1960–1972
E 5440 (C) • Bundesamt für Artillerie
AZ: 801 Dienstpflicht, Dienst- und Waffenverweigerer
AZ: 830 Rekrutierung und Rekruten 1985–1992
E 5460 (A) • Abteilung für das Flugwesen
AZ: 04 Wehrpflicht/Dienstpflicht 1950–1975
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungswesen
AZ: 030 Wehrpflicht 1979–1993
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
AZ: 201 Dienstleistungspflicht, Dispensation 1951–1954
AZ: 23 Korrespondenz mit Angehörigen der Armee 1951–1954
142 III Militärische Landesverteidigung

E 5560 (C) • Generalstabsabteilung


AZ: 12 Wehrpflicht, Dienstpflicht 1951–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 12 Wehr- und Dienstpflicht 1961–1989
E 5680 (A) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
AZ: 2 Aufrechterhaltung der Behördentätigkeit 1973
E 5680-01 (–) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung,
Handakten Direktor Dahinden 1918–1994
E 5860.1 (–) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung,
Handakten Direktor Arnold Kaech 1957–1972

2.2 Aushebung

Mit Aushebung wird das Verfahren der Diensttauglichkeitsprüfung und Zuteilung zu


den Waffengattungen bezeichnet.
Die Ansetzung der Diensttauglichkeitskriterien bildet ein zentrales Selektions­
instrument zur Bildung des Bestandes der Armee, welches jedoch seit der Mitte
des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts unter dem Einfluss des
Konzeptes der möglichst totalen Ausschöpfung der Wehrkraft (Männerpotential)
nur sekundär zum Tragen kam, da eine möglichst hohe Rekrutierungszahl erreicht
werden sollte.
Die Kriterien des Diensttauglichkeitsbefundes wurden seit dem ausgehenden
19. Jahrhundert wesentlich differenziert, nachdem die Aushebung seit 1874 zur
Bundessache erklärt wurde und nur mehr durch die Kantone durchgeführt wurde.
Seit 1878 regelte eine «Verordnung über die Aushebung» die Rekrutierung und
Selektionierung der Stellungspflichtigen. Neben sanitarisch-medizinischen Unter-
suchungen traten Turnprüfungen und pädagogische Rekrutenprüfungen, welche
die körperliche und schulische Leistungsfähigkeit feststellen sollten.
Im Hinblick auf die «Armee XXI» wurde die auf dem Hintergrund von Rekrutierungs-
kreisen durchgeführte Aushebung, welche von einem regional geprägten Brauchtum
der jungen Männer begleitet war, in eine kleine Anzahl hochprofessioneller Rekru-
tierungszentren verlegt, welche unter der Leitung des Chefs des Personellen der
Armee (Joint 1 des Führungsstabes der Armee) stehen.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 02.E.1 Divisions- und Rekrutierungskreise
– Nr. 623–633 1852–1952
OS: 04.B.10 Aushebung – Nr. 5804–5910 1850–1952
E 5001 (F) • Direktion Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD
AZ: 19 Statistiken
AZ: 40 Aushebung 1950–1957
2.2 Aushebung 143

E 5001 (G) • Direktion Eidg. Militärverwaltung


AZ: 80 Wehrpflicht, Aushebung 1958–1990
E 5280 (A) • Eidg. Turn- und Sportschule Magglingen
AZ: 35 Rekrutenaushebung, Allgemeines 1954–1973
E 5301 (A) • Abteilung für Adjutantur
AZ: 40 Aushebung 1959–1971
E 5360 (A) • Stab Gruppe Ausbildung
AZ: 40 Aushebung 1954–1986
E 5420 (A) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 07 Aushebung 1952–1958
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 07 Aushebung 1959–1978
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 053 Aushebung allgemein 1954–1959
E 5440 (B) • Bundesamt für Artillerie
AZ: 811 Rekrutierung und Rekruten 1960–1972
E 5440 (C) • Bundesamt für Artillerie
AZ: 830 Rekrutierung und Rekruten 1985–1992
E 5460 (A) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 06 Aushebung, Rekrutierung 1950–1975
E 5480 (B) • Abteilung für Genie und Festungswesen
AZ: 801 Aushebungszonen, Aushebungsverordnung,
Rekrutenaushebung, Rekrutenprüfungen 1952–1970
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
AZ: 21 Aushebung 1951–1954
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 712 Aushebung, Rekrutierung 1951–1960
E 5301 (A) • Abteilung für Adjutantur
AZ: 4 Wehrpflicht 1963–1971
AZ: 9 Militärisches Kontrollwesen 1961–1971
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 07 Aushebung 1979–1988
AZ: 15 Aushebung 1979–1988
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 0215 Chef der Aushebung, Aushebungsoffiziere 1955–1957
E 5441 (–) • Abteilung für Artillerie
AZ: 2.1 Allgemeines 1973–1976
AZ: 23 Rekrutenprüfungen 1854–1974
E 5460 (B) • Bundesamt für Militärflugwesen
und Fliegerabwehr
AZ: 21 Rekrutierung, Aushebung 1976–1991
E 5465 (A) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 211 Rekrutierung der Flieger- und Flab-Truppen 1939–1953
E 5480 (B) • Abteilung für Genie und Festungswesen
AZ: 801 Aushebungszonen, Aushebungsverordnung,
Rekrutenaushebung, Rekrutenprüfung 1952–1970
144 III Militärische Landesverteidigung

E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungswesen


AZ: 80 Aushebungszonen, Aushebungsverordnung,
Rekrutenaushebung, Rekrutenprüfungen 1980–1993
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
AZ: 21 Aushebung 1951–1954
E 5540 (A) • Bundesamt für Sanität
AZ: 5 Sanitarische Beurteilung der Wehrpflichtigen 1906–1952
E 5540 (E) • Bundesamt für Sanität
AZ: 1.2145 Statistiken 1973–1982
AZ: 1.2146 Militärärztliche Beurteilung der Wehrpflichtigen (MBW) 1973–1982
AZ: 1.2160 Aushebung 1973–1982
E 5540 (F) • Bundesamt für Sanität
AZ: 100.093 Psychotechnische Eignungsprüfung 1983–1994
AZ: 100.1391 Aushebung 1983–1994
AZ: 21.250 Sanitarische Beurteilungen der ausgehobenen
Wehrpflichtigen 1983–1994
E 5542 (–) • Abteilung für Sanität, Militärärztlicher Dienst
AZ: 1 Aushebungsblätter (Jahrgangsweise nach Matrikelnummer) 1956–1966
AZ: nrg.10 Protokolle der IBW-Kommission 1956–1966
AZ: nrg.12 Diverses 1956–1966
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 712 Aushebung, Rekrutierung 1951–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 712 Aushebung, Rekrutierung, Allgemeines 1961–1989
E 5650 (B) • Bundesamt für Luftschutztruppen
AZ: 100 Aushebung, Einteilung 1969–1983
E 5690 (–) • Oberexperte für die Pädagogischen
Rekrutenprüfungen
AZ: 1.1 AHV-Nummern der befragten Rekruten 1863–1994
AZ: 11 Rekrutenprüfungen in Colombier (126 Fragebogen) 1863–1994
AZ: 2 Pädagogische Rekrutenprüfungen 1863–1994
E 5792 (–) • Armeestab im Zweiten Weltkrieg, Fotosammlung 1939–1945
E 5795 (–) • Persönlicher Stab des Generals im Zweiten Weltkrieg 1939–1945
AZ: 1.D.10 Rekrutierung, Aushebung 1939–1945
AZ: 2.11.b Ausbildung 1939–1945
AZ: 2.13 Sanitätsdienst in der Armee 1939–1945
E 5650 (B) • Bundesamt für Luftschutztruppen
AZ: 100 Aushebung, Einteilung 1969–1983

2.3 Kontrollwesen

Die schriftliche Erfassung der Wehrpflichtigen (Konskription, Enrollierung) gehört


zu den Grundvoraussetzungen aller Wehrpflichtarmeen. In der Schweiz basiert die
Erfassung der wehrpflichtigen Männer auf den Familienregistern der Zivilstandsämter
und Einwohnerkontrollen, welche die Männer den in Sektionen organisierten mili-
2.3 Kontrollwesen 145

tärischen Kontrollführungsorganen zu melden haben und dort in Stammkontrollen


eingetragen werden. Einmal erfasst, unterstehen die Wehrpflichtigen einer Melde-
pflicht bei den Sektionschefs.
Bei einer Milizarmee stellt sich zu dem das Problem, dass für die Dauer der Wehr-
pflichtjahre Daten über die Dienstleistungen, monetären Wehrpflichtersatzleistungen,
etc. sowie militärisch relevanten Zivildaten aufgezeichnet werden müssen. Seit der
eidgenössischen Regelung des Zivilstandswesen 1874, geschieht dies mit einer
Vielzahl sich komplementär ergänzenden Datensammlungen: Stammkontrollen,
Sektionskontrollen, persönlichem Dienstbüchlein, Wehrpflichtblatt für Ausland-
schweizer, Korpskontrollen. Für die Offiziere wird zudem ein Dienstetat angelegt,
in dem neben zivilen auch militärische Daten, Qualifikationen und Vorschläge zur
Weiterausbildung festgehaltenen werden. Mitte der 1970er Jahre wurde ein zentrales
elektronisches Personalinformationssystem (PISA) eingeführt, dessen Rohdaten
archiviert werden.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 04.A.5 Kontrollwesen, Bestand des Heeres,
Mannschaftsdepots – Nr. 5214–5551 1847–1950
E 5301 (A) • Abteilung für Adjutantur
AZ: 9 Militärisches Kontrollwesen 1960–1971
E 5630 (A) • Abteilung für Heeresmotorisierung
AZ: 3 Kontrollwesen, Ausbildung 1949–1992
E 5630 (A) • Bundesamt für Transporttruppen
AZ: 3 Kontrollwesen, Ausbildung 1949–1992
AZ: 35 Vordienstliche Ausbildung 1949–1992
AZ: 36 Ausserdienstliche Ausbildung 1949–1992
E 5304 (–) • Chef Personelles der Armee
AZ: Dienstetats, Korpskontrollen 1862–1995
E 5420 (A) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 60 Kontrollwesen 1952–1958
AZ: 604 Beförderungsverordnung 1952–1958
AZ: 606 Mutationen 1955–1957
AZ: 61 Personelles der Stäbe und Truppen 1952–1958
AZ: 615 Mutationen 1952–1958
AZ: 616 Mutationen der verschiedenen Dienstabteilungen 1952–1958
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 0217 Sektion für Ausbildung 1957
AZ: 3 Ausbildung 1954–1959
AZ: 4006 Qualifikationen 1954–1958
AZ: 403 Mutationen, Allgemeines 1954–1959
AZ: 404 Offiziere, Allgemeines 1954–1959
AZ: 4040 Beförderungen 1954–1959
AZ: 405 Unteroffiziere und Soldaten 1954–1959
146 III Militärische Landesverteidigung

E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie


AZ: 83 Kontrollwesen, Offiziere 1960–1972
AZ: 832 Kommandoübertragungen 1960–1972
AZ: 833 Beförderungen und Mutationen 1960–1972
AZ: 84 Kontrollwesen, Unteroffiziere 1960–1972
AZ: 842 Beförderungen und Mutationen Uof, Gfr, Sdt, HD 1960–1963
E 5460 (A) • Abteilung für das Flugwesen
AZ: 813 Beförderungswesen 1950–1976
AZ: 822 Mutationen (Beförderungen, Versetzungen) 1950–1968
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungswesen
AZ: 036 Qualifikationen (FWK) 1979–1990
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 263 Qualifikationen, Auszeichnungen, Erinnerungs-
und Anerkennungsurkunden 1955–1960
AZ: 72 Mutationen 1951–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 263 Qualifikationen, Auszeichnungen, Erinnerungs-
und Anerkennungsurkunden 1962–1978
AZ: 72 Mutationen 1961–1992
E 5304 (–) • Abt. für Adjutantur
AZ: 1 Dienstetats Feldprediger «A–Z» 1914–1995
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 3000 Sollbestände, Organisation der Stäbe und Truppen 1959–1990
E 5561 (–) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
AZ: 1 Dienstetats Generalstabsoffiziere 1901–1993
AZ: 2 Dienstetats Territorial-Offiziere 1901–1993
AZ: 3 Dienstetats Stabsekretäre 1901–1993
AZ: 4 Dienstetats AC-Schutzoffiziere 1901–1993
AZ: 5 Dienstetats Eisenbahnoffiziere 1901–1993
AZ: 6 Dienstetats Heerespolizei-Offiziere 1901–1993
AZ: 7 Dienstetats Mobilmachungs-Offiziere 1943–1993
AZ: 99 Dienstetats verschiedener Offiziere 1901–1993
E 5570 (A) • Untergruppe Personelles im Generalstab
AZ: 755.1 Abgabe Dienstetats ans Bundesarchiv 1814–1997
E 5421 (–) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen (BAMLT)
AZ: 613 Korpskontrollen und Dienstetats 1894–1962
AZ: 620 Dienstetats BAMLT-Offiziere «A–Z» 1898–1995
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung (DMV)
AZ: 016 Offiziersetat, Offizierseinteilung 1950–1959
E 5303 (–) • Bundesamt für Adjutantur
Personalinformationssystem der Armee (PISA)
Dokumentation zu EDV-Datenträgern 1968–1978
E 5304 (–) • Abteilung für Adjutantur, Kontrollwesen
AZ: 1 Dienstetats Feldprediger «A–Z» 1914–1995
AZ: 3 Dienstetats von höheren Stabsoffizieren «A–Z» 1862–1993
2.3 Kontrollwesen 147

AZ: 4 Dienstetats Kantonale Offiziere «A–Z» (Kanton BS) 1926–1971


AZ: 4 Dienstetats Kantonale Offiziere «A–Z» (Kanton ZH) 1942–1977
AZ: 5 Korpskontrollen eidgenössischer Truppen 1869–1949
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 600 Allgemeines (PISA) 1974–1978
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 650 PISA 1984–1988
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 0512 Offiziersetat 1954–1959
AZ: 400 Kontrollverordnung 1956–1957
AZ: 4000 Stammkontrolle 1955
AZ: 4001 Korpskontrolle 1954–1958
AZ: 4007 Dienstetats 1954–1959
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
AZ: 800 Kontrollwesen, Allgemeines 1960–1972
AZ: 821 Bestände, Allgemeines 1960–1972
AZ: 831 Dienstetats 1960–1961
E 5440 (C) • Bundesamt für Artillerie
AZ: 811 Bestände 1985–1992
E 5441 (–) • Abteilung für Artillerie
AZ: 3.1 Dienstetats der Artillerieoffiziere 1866–1908
AZ: 1 Korpskontrollen der Artillerie 1921–1945
AZ: 2 Korpskontrollen der Infanterie 1921–1945
AZ: 3 Stäbe der Kavallerie 1921–1937
AZ: 1 Dienstetats Artillerieoffiziere 1895–1973
E 5460 (A) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 810 Kontrollwesen, Allgemeines, Vorschriften 1950–1974
AZ: 811 Kontrollen, Dienstetats 1959
AZ: 812 Bestandesberichte 1959–1970
AZ: 821 Offiziersetats, Armee-Einteilung 1959–1966
E 5460 (B) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 201 PISA 1976–1984
AZ: 202 Bestände 1977–1989
AZ: 227 Dienstetats der Offiziere der Flieger- und Fliegerabwehrtruppen
1893–1990
E 5461 (A) • Kommando der Flieger- und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 2.01 PISA 1969–1976
E 5465 (A) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 201 Organisation der Truppen und Stäbe (Offiziersetats, Armee-Einteilung)
1943–1953
E 5465 (D) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 60 Militärflugwesen 1912–1987
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungen
AZ: 00.3 Offiziersetat 1987–1993
148 III Militärische Landesverteidigung

AZ: 01.0 Organisation des Heeres, Armeeorganisation,


Heeresklassen, Revision MO, Organisation der Stäbe
und Truppen (OST), Sollbestände, Kontrollbestand
des Bundesheeres 1979–1993
AZ: 037 Korspkontrollen 1979–1986
AZ: 038 Dienstbüchlein, Dienstetats 1979–1984
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
AZ: 20.4 Offiziere 1951–1954
AZ: 22 Kontrollwesen 1951–1954
AZ: 1.30 Korpskontrollbücher 1889–1945
AZ: 1 Offizierskontrolle 1865–1939
AZ: 2 Adressen der Genie-Offiziere 1923–1932
AZ: 3 Bestand des Bundesheeres 1913–1943
AZ: 4 Mutationen im Offizierskorps 1921–1943
E 5521 (–) • Bundesamt für Übermittlungstruppen
AZ: 2 Dienstetats von Offizieren, Entlassungsjahre 1907–1970 1875–1985
AZ: 1 Dienstetats, Entlassungsjahr 1971 1924–1978
AZ: 1 Dienstetats, Entlassungsjahr 1972 1927–1974
E 5540 (F) • Bundesamt für Sanität
AZ: 100.026 Personalinformationssystem der Armee PISA 1984–1994
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 260 Kontrollwesen 1951–1959
AZ: 261 Bestände, Bestandesberichte, Frontrapporte 1951–1960
AZ: 264 Dienstbüchlein, Dienstetats 1952–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 109.51 Allgemeine militärische Vorschriften, Offiziersetat 1965–1990
AZ: 109.52 Generalstabsdienste, Heerespolizei (Armeebestand) 1974–1980
AZ: 260 Kontrollwesen, Allgemeines 1961–1989
AZ: 261 Bestände, Allgemeines 1961–1989
AZ: 262 Korpskontrolle, PISA 1967–1989
AZ: 264 Dienstbüchlein und Dienstetats 1961–1988
E 5612 (A) • Oberkriegskommissariat
AZ: 1.1 Dienstetats Offiziere des Munitionsdienstes 1943–1978
AZ: 1.2 Dienstetats Offiziere des Versorgungsdienstes 1943–1978
AZ: 3-01 Kontrollkarten, Offiziere des Versorgungs-
und Munitionsdienstes 1936–1987
E 5650 (B) • Bundesamt für Luftschutztruppen
AZ: 106 Dienstetats (Personendossiers «A–Z») 1944–1975
AZ: 15 Mutationswesen (darin: PISA) 1969–1970
E 5650 (C) • Bundesamt für Luftschutztruppen
AZ: 15 Mutationswesen (darin: PISA) 1992–1995
E 5680 (A) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
AZ: 555 Militärische Projekte (PISA) 1971–1972
E 5726-03 (–) • Flugplatzbrigade 32 1947–2001
E 5731 (–) • Territorialzone 2 1940–1995
E 5732 (–) • Gebirgsdivision 10 1945–1994
2.4 Zuteilung und Verwendung 149

2.4 Zuteilung und Verwendung

Die Zuteilung der als dienst- und hilfsdiensttauglich ausgehobenen Wehrpflichtigen


richtete sich nach den Ersatzbedürfnissen der Formationen der verschiedenen
Waffengattungen, welche in sogenannten Zahlenbüchern ausgewiesen wurden. Da
die Armee bis 2003 zu 40 bis 50% aus Infanterie bestand, ergab sich die Proble-
matik, dass nicht alle Diensttauglichen nach Wunsch und insbesondere nicht alle
Diensttauglichen mit höherer Bildung den Spezialwaffen zugeteilt werden konnten,
um nicht die Basis der Kaderrekrutierung der Infanterie zu gefährden. Die adäqua-
te Verwendung der Fähigkeiten der Armeeangehörigen erwies sich als dauernde
Problemlage der Milizarmee, da das Ziel «der rechte Mann am rechten Platz» trotz
vermehrten Anstrengungen im ausgehenden 20. Jahrhundert nur unzureichend
erreicht werden konnte.
Von 1848 bis 1994 wurden die Armeeangehörigen nach Altersgruppen in die Hee-
resklassen Auszug, Landwehr und Landsturm aufgeteilt und den nach Heeresklassen
gebildeten Formationen zugewiesen.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 05.C.6 Reglemente Landwehr – Nr. 8153–8155, 11484 1889–1935
OS: 06.A.3.b.4 Einteilung, Kontroll- und Mutationswesen
– Nr. 9398–9403 1939–1954
OS: 07.B.3.b Luftschutztruppe: Dienstpflicht, Rekrutierung,
Einteilung, Bestände – Nr. 16166–16169 1935–1950
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 016 Offiziersetat, Offizierseinteilung 1950–1959
AZ: 44 Hilfsdienst, Allgemeines 1950–1957
AZ: 64 Abkommandierungen schweizerischer Offiziere
zu ausländischen Armeen 1950–1966
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 35 Hilfsdienst, Allgemeines 1959–1975
AZ: 6480 Ausbildung von Schweizer Offizieren im Ausland 1959–1990
AZ: 6481 Ausbildung von ausländischen Offizieren in der Schweiz 1959–1989
AZ: 834 HD und FHD, allgemeine Gesuche 1959–1990
E 5301 (B) • Bundesamt für Adjutantur
AZ: 106 Umteilungsgesuche 1982–1993
AZ: 851 Korea-Mission 1951–1990
E 5302 (B) • Frauenhilfsdienst der Armee
AZ: 1 Werbung 1940–1986
E 5303 (–) • Bundesamt für Adjutantur
AZ: Personalinformationssystem der Armee, Dokumentation
zu EDV-Datenträgern 1955–1984
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
AZ: 441 Verwendung und Ausbildung der HD 1954–1986
150 III Militärische Landesverteidigung

AZ: 442 Frauenhilfsdienst FHD/MFD 1954–1986


AZ: 480 Personelles der Armee, Uof und Sdt 1954–1986
AZ: 481 Personelles der Armee, Of (Gesuche, etc.) 1954–1986
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 013 Hilfsdienst, Frauenhilfsdienst 1959–1978
AZ: 051 Heeresklassen, Übertritte, Entlassungen 1959–1978
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 051 Heeresklassen, Übertritte, Entlassungen 1981–1983
AZ: 621 Heeresklassen, Übertritt, Entlassungen 1984–1988
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 051 Armee-Einteilung 1954–1959
E 5460 (A) • Abteilung für das Flugwesen
AZ: 0512 Verwendung der Fliegertruppe 1959
AZ: 0596 Hilfsdienst 1950–1973
AZ: 593 Missionen von und ins Ausland 1956–1975
E 5461 (A) • Kommando der Flieger- und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 3.17 Frauenhilfsdienst FHD 1968–1976
AZ: 3.49 Einteilung von Frauen in den Sicherheitsdienst der Armee 1976
E 5461 (B) • Kommando der Flieger- und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 1.06 Spezialisten, wissenschaftliche Mitarbeiter, T
ruppenhandwerker, Mechaniker, Auswerter, etc. 1977–1984
E 5462 (A) • Kommando der Flieger- und Fliegerabwehr-
truppen, Flieger- und Fliegerabwehrnachrichtendienst
AZ: 42 Organisation der Luftstreitkräfte 1969–1985
E 5465 (A) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 201 Organisation der Truppen und Stäbe 1936–1952
E 5465 (B) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 201 Organisation der Truppen und Stäbe, Truppenordnung,
Heeresklassen 1953–1963
AZ: 243 Kommando-Übertragung, Unterstellung 1958–1963
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungswesen
AZ: 032 Umteilungsgesuche von und zu anderen Truppengattungen 1979–1993
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
AZ: 221 Einteilung, Mutationen 1951–1954
E 5540 (E) • Bundesamt für Sanität
AZ: 1.3316 Unterstellung bei Kriegsmobilmachung Sanitätsdienst 1976
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 11 Truppenordnung, Heeresorganisation 1951–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 133.1 Armeestab, Personelles, Einteilung 1961–1989
AZ: 72 Mutationen 1961–1992
E 5650 (B) • Bundesamt für Luftschutztruppen
AZ: 100 Aushebung, Einteilung 1969–1983
E 5680-01 (–) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung,
Handakten Direktor Dahinden 1918–1994
E 5737 (–) • Festungsbrigade 13 1938–1995
2.5 Ausmusterung und Entlassung 151

2.5 Ausmusterung und Entlassung

Bis zur Einführung des dreitägigen Aushebungsverfahrens in Rekrutierungszentren


in den Jahren 2002/2003 verursachten die nur summarischen Beurteilungen im
Rahmen der eintägigen Aushebungen im Laufe der Rekrutenschulen eine hohe
Zahl von Ausmusterungen. Innerhalb der Militärdienstpflichtzeit erfolgten Aus-
musterungen und Entlassungen auf Grund eines Dienstuntauglichkeitsbefundes
einer sanitarisch-medizinischen «Untersuchungs-Commission (UC)», welche sich
im 20. Jahrhundert auch auf die Gutachten eines psychiatrisch-psychologischen
Dienstes stützen konnte.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 4.a.4.c Unteroffiziere – Nr. 5156 1877–1915
OS: 04.B.04 Dienstbefreiung, Dispensation, Urlaub,
Einrückungspflicht der Auslandschweizer. Dienstnachholung,
Ausgleichsdienst – Nr. 5584–5707 1850–1950
OS: 04.B.06 Übertritt in die Landwehr und in den Landsturm,
Entlassung aus der Wehrpflicht – Nr. 5758–5767 1862–1950
OS: 05.B.5.c Wahlen, Entlassungen, Versetzungen
– Nr. 7875–7890 1849–1950
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 46 Ausschlüsse aus der Armee 1950–1959
AZ: 800 Sanitätsmusterungen 1950–1958
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 451 Sanitätsmusterungen 1959–1990
AZ: 84 Ausschlüsse aus der Armee 1959–1991
E 5301 (B) • Bundesamt für Adjutantur
AZ: 17 Entlassung aus der Wehrpflicht 1971–1984
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 051 Heeresklassen, Übertritte, Entlassungen 1981–1983
AZ: 513 UC-Wesen 1979–1983
AZ: 621 Heeresklassen, Übertritt, Entlassungen (Weisungen) 1984–1988
E 5460 (A) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 041 Heeresklassen, Übertritte, Entlassungen 1959–1965
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 4031 Entlassungen aus der Wehrpflicht 1954–1957
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungswesen
AZ: 11.3 Entlassungen 1984
AZ: 15.2 Krankheit, Durchleuchten, UC etc. 1979–1990
E 5540 (D) • Abteilung für Sanität
AZ: 24 UC- und Rapportwesen 1949–1972
E 5540 (E) • Bundesamt für Sanität
AZ: 1.2144 San UC und Rapportwesen 1973–1976
152 III Militärische Landesverteidigung

AZ: 1.2148 UC-Vorsitzende 1973–1982


AZ: 1.2149 UC-Mitglieder 1976–1982
AZ: 1.250 UC-Sekretäre 1973–1982
AZ: 1.3248 Entlassung aus der Wehrpflicht 1974–1976
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 131.3 Aufgebote, Entlassungen und Dienstleistungen
im Aktivdienst 1953–1955
E 5674 (–) • Abteilung Materialtruppen 1972–1974
E 5795 (–) • Persönlicher Stab des Generals
im Zweiten Weltkrieg 1939–1945
AZ: 2.12.b.bb Altersgrenze im Offizierskorps 1940–1945
AZ: 2.13 Sanitätsdienst in der Armee, Wehrpsychologischer Dienst 1939–1945

2.6 Freistellungen, Militärpflichtersatz, Dispensationen, Urlaube

Bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts konnte die allgemeine Wehrpflicht aus
sozioökonomischen Gründen nur teilweise durchgeführt werden. Ganze Berufs-
gruppen wie Amtsleute und Lehrer, aber auch alleinige Söhne von Witwen mussten
freigestellt werden, um das soziale, kulturelle und wirtschaftliche Funktionieren der
Gesellschaft nicht zu gefährden. In der fortgeschrittenen Industriegesellschaft er-
folgte ein Paradigmawechsel mit welchem die Freistellung von der Wehrpflicht nach
der «Kriegswichtigkeit» der Berufsgruppen (Eisenbahner, Polizisten, etc.) festgelegt
wurde (siehe III.2.1 Wehr- und Dienstleistungspflicht). Diese hatten jedoch eine
Militärdienstpflichtersatzsteuer zu bezahlen. Andere Berufsgruppen konnten bei
Bedarf im Falle einer Kriegsmobilmachung dispensiert werden. Verschiebungen und
Dispensationen von einzelnen Militärdienstleistungen werden verwaltungsmässig
abgewickelt, während die Beurlaubung während einer Militärdienstperiode in die
Kompetenz der Truppenkommandanten fällt.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 04.B.04.a Dienstbefreiung – Nr. 5584–5609 1850–1952
OS: 04.B.04.b Dispensation und Urlaub – Nr. 5610–5657 1850–1952
OS: 04.C Militärpflichtersatz – Nr. 5911–6118 1819–1947
E 5001 (F) • Direktion Eidg. Militärverwaltung
AZ: 410 Urlaubswesen 1950–1959
AZ: 420 Militärpflichtersatz 1950–1959
AZ: 959 Auslandurlaub 1950–1959
AZ: 97 Dienstbefreiungen, Allgemeines 1950–1959
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 810 Urlaubswesen 1959–1988
AZ: 811 Dispensationen und Verschiebungsgesuche
für Schulen und WK 1959–1988
2.6 Freistellungen, Militärpflichtersatz, Dispensationen, Urlaube 153

AZ: 813 Dispensationen für den Aktivdienst 1959–1988


AZ: 84 Ausschlüsse aus der Armee 1959–1991
AZ: 86 Militärpflichtersatz, Gesetzgebung 1959–1989
AZ: 91 Dienstbefreiung 1959–1992
E 5301 (A) • Abteilung für Adjuntatur
AZ: 410 Urlaubswesen, Dispensationen 1963
AZ: 420 Militärpflichtersatz 1967–1974
E 5301 (B) • Abteilung für Adjutantur
AZ: 114 Auslandurlaub 1949
AZ: 121.4 Urlaub 1978–1986
AZ: 121.5 Dispensation und Dienstverschiebung 1978–1987
AZ: 124 Befreiung von der Dienstpflicht 1952–1989
AZ: 125 Dispensation vom aktiven Dienst 1946–1989
E 5360 (A) • Stab Gruppe Ausbildung
AZ: 42 Militärsteuer-Militärpflichtersatz 1954–1979
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 603 Urlaubs- und Dispensationswesen 1959–1978
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 0520 Militärpflichtersatz 1954–1957
AZ: 402 Dienstbefreiungen, AD- und KD-Dispensationen 1954–1958
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
AZ: 660 Militärische Vereinigungen 1960–1972
AZ: 661 Militärische Veranstaltungen 1960–1963
AZ: 662 Ausserdienstliches Schiesswesen 1960–1967
AZ: 810 Militärpflichtersatz 1960–1972
E 5440 (C) • Bundesamt für Artillerie
AZ: 800 Kontroll- und Dispensationswesen 1985–1992
E 5460 (A) • Abteilung für das Flugwesen
AZ: 814 Urlaubs- und Dispensationswesen 1951–1971
E 5461 (B) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 1.01 Personelles und Dienstleistungen Stab Flieger
und Fliegerabwehrtruppen (Dispensationen, Urlaube, etc.) 1977–1984
E 5465 (A) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 2144 Urlaubswesen 1939–1949
E 5465 (B) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 252 Urlaub und Dispensation 1948–1962
E 5465 (C) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 263 Urlaub und Dispensationen 1967
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungswesen
AZ: 030.4 Dispensationen 1980–1993
AZ: 030.6 Militärpflichtersatz, Erwerbsersatzordnung 1981–1993
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
AZ: 201 Dienstleistungspflicht, Dispensation 1951–1954
AZ: 208 Urlaub, Dispensationen 1951–1954
AZ: 23 Korrespondenz mit Angehörigen der Armee 1951–1954
154 III Militärische Landesverteidigung

E 5540 (A) • Bundesamt für Sanität


AZ: 951 Dienstbefreiung nach Art. 13 Militärorganisation 1914–1950
E 5540 (E) • Bundesamt für Sanität
AZ: 1.3242 Auslandsurlaub 1976
AZ: 1.3244 Dienstbefreiung nach Art. 13 Militärorganisation 1973–1982
E 5540 (F) • Bundesamt für Sanität
AZ: 032.050 Dienstbefreiungen nach Art. 13 Militärorganisation 1986–1993
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 131.2 Dispensationen vom Aktivdienst 1951–1960
AZ: 265 Dispensationen, Dienstbefreiung, Beurlaubungen 1952–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 265 Dispensationen, Beurlaubungen, Dienstbefreiungen 1962–1988
AZ: 710.8 Verbindung Armee-Universitäten 1969–1985
E 5630 (A) • Abteilung für Heeresmotorisierung
AZ: 301 Dienstbefreiung, Urlaub 1960–1993
E 5680-03 (–) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung,
Handakten Hanspeter Rütti 1968–1986
E 5680 (A) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
AZ: 27 Dienstpflicht 1972–1973
E 5731 (–) • Territorialzone 2 1940–1995
E 5732 (–) • Gebirgsdivision 10 1945–1994
E 5757-01 (–) • Armeetruppen (PTT-Transporttruppen) 1940–1996
E 5759 (–) • Mechanisierte Division 1 1901–1997
E 5773-01 (–) • Felddivision 5 1911–1994
E 5774-03 (–) • Felddivision 6 1909–1997
E 5782-02 (–) • Feldarmeekorps 4 1948–1994
E 5795 (–) • Persönlicher Stab des Generals
im Zweiten Weltkrieg 1939–1945
AZ: 2.04.e Urlaub, Dispensationen, Dienstverlegungen 1939–1945
AZ: 2.16 Militärpflichtersatz, Wehrsteuer 1939–1945

2.7 Dienstverweigerung und Ersatzdienst

Die rechtliche Verfolgung von Militärdienstverweigerern bildet ein spezifisches Phä-


nomen der Wehrpflichtarmeen, die auf dem Einbezug aller für tauglich befundenen
männlichen Staatsbürger beruhen. Wurde die Verweigerung des Militärdienstes
schon seit Inkrafttreten des Militärstrafgesetzes (MStG) 1851 als «Desertion»,
«Ausreissen» oder «eigenmächtiges Entfernen» von der Truppe geahndet, so fand
sie 1927 als expliziter Straftatbestand (Schwächung der Wehrkraft) Eingang in das
MStG (Art. 81).
Politisch motivierte Dienstverweigerungen und damit auch der Versuch der Ent-
kriminalisierung nahmen im Ersten Weltkrieg und in den 1920er Jahren zu. 1917
verlangte die Motion Greulich eine Dienstbefreiung für politisch oder ethisch
motivierte Dienstverweigerer. 1946, 1955 und 1964 erfolgten ebenfalls auf bun-
desparlamentarischer Ebene Vorstösse zur Schaffung eines Zivildienstes (1946
2.7 Dienstverweigerung und Ersatzdienst 155

Motion Oltramare, 1955 Motion Borel, 1964 Postulat Sauser, 1967 Petition des
Schweizerischen Friedensrates). Blieben die Vorstösse im Grundsatz erfolglos, so
vollzog sich doch nach den 1950er Jahren in der Strafbemessung eine gewisse
Differenzierung: Dienstverweigerung aus religiösen Gründen (Revision MStG 1950)
und später auch aus Gewissensnot (Revision MStG 1967) wurden bei der Recht-
sprechung als strafmildernde Umstände anerkannt.
Nachdem in den 1970er Jahren die Dienstverweigerungen stark zunahmen, setz-
te die Diskussion um einen Ersatzdienst wieder ein. Zwei in den 1970er Jahren
eingereichte Volksinitiativen zur Schaffung eines Zivildienstes (1972 «München-
stein-Initiative», wie auch die 1979 eingereichte Volksinitiative «Tatbeweis statt
Gewissensprü­fung») scheiterten jedoch an der Urne und zeigten den offensichtlich
hohen Stellenwert der Wehrpflicht in Gesellschaft und Politik, der erst mit der stra-
tegischen Wende von 1989/91 abnahm. Die Option eines zivilen Ersatzdienstes,
der den Wehrpflichtartikel im Grundsatz bestehen liess, konnte realisiert werden:
1992 stimmte die Mehrheit der Stimmberechtigten dem Bundesgesetz über den
Zivildienst (ZDG) zu, das für Dienstverweigerer aus Gewissensgründen einen zivilen
Ersatzdienst vorsieht.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 04.B.09 Dienstverweigerung, Zivildienst
– Nr. 5783–5803, 8779, 8780 1874–1950
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung (DMV)
AZ: 45 Dienstverweigerer 1953–1954
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung (DMV)
AZ: 825 Dienstverweigerer 1959–1987
AZ: 826 Waffenverweigerer 1966–1984
E 5301 (A) • Abteilung für Adjutantur
AZ: 45 Dienstverweigerer aus Glaubens- und Gewissensgründen 1970–1971
E 5301 (B) • Abteilung für Adjutantur
AZ: 18 Verweigerung der Dienstpflicht 1978–1992
E 5440 (C) • Bundesamt für Artillerie
AZ: 801 Dienstpflicht, Dienst- und Waffenverweigerer; 1985–1992
E 5441 (–) • Abteilung für Artillerie
AZ: 3 Broschüren zum Thema Kriegsdienstgegner 1961–1971
AZ: 10 Dienstverweigerung 1961–1971
E 5461 (B) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 1.08 Waffenverweigerer, Zivildienst 1977–1983
AZ: 1.09 Strafwesen, Militärjustiz, Disziplinarverfahren,
Dienstverweigerer, Agitation, Beschwerden, Petitionen,
politische Bildung, Unterschriftensammlungen 1977–1985
E 5465 (C) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 242 Militärjustiz 1963–1969
156 III Militärische Landesverteidigung

E 5540 (E) • Bundesamt für Sanität


AZ: 1.3252 Dienstverweigerer 1973–1976
AZ: 1.3253 Waffenverweigerer 1973–1976
E 5540 (F) • Bundesamt für Sanität
AZ: 032.056 Dienstverweigerer 1983–1992
AZ: 032.057 Zivil(Schutz)-Dienst 1992
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 120 Wehrpflicht, Dienstpflicht, Allgemeines 1951–1959
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 120 Wehr- und Dienstpflicht (Neuregelung
des waffenlosen Militärdienstes) 1971–1989
AZ: 712 Aushebung, Rekrutierung
(darin: waffenloser Militärdienst) 1972–1979
E 5680-03 (–) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung,
Handakten Hanspeter Rütti 1996

2.8 Abweichendes Verhalten und Disziplinierung

Seit der Einführung von standardisierten individuellen und kollektiven Kampfformen,


welche in Exerzierreglementen definiert und mittels Exerzierübungen eintrainiert
wurden und der Verlängerung der Dienstzeiten, verstärkte sich die Notwendigkeit
abweichendes Verhalten zu sanktionieren und Disziplinarstrafen (Arrest) auszusprechen
(siehe II.5 Dienstregelemente). Der Übergang zur militärstrafrechtlichen Verfolgung
ist fliessend. Für die Truppe arbeitende Zivilpersonen unterstanden ebenso in Ak-
tivdienst- und Kriegszeiten ebenfalls dem Disziplinarstrafrecht.
Über die Verhängung von Disziplinarstrafen wurden Strafkontrollen geführt, welche
in den Händen der Kommandanten der Formationen blieben und mit der Auflösung
der Armee 95 im Jahr 2003 an das Bundesarchiv abgegeben wurden.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 04.A.1.b Verhalten der Truppe, Disziplin, Politik
in der Armee – Nr. 4483–4800 1853–1950
OS: 06.A.2.b Heerespolizei – Nr. 8763–8767 1891–1950
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 0224 Einbruchdiebstähle und Beschädigungen
an Festungsmaterial und in Zeughäusern 1952–1959
AZ: 893 Beschwerden gegen Benehmen der Truppe 1952–1959
E 5410-03 (–) • Eidgenössische Militärpferdeanstalt
AZ: 11 Kurse und Veranstaltungen 1977–1996
AZ: 25 Wiederholungskurse 1992–1996
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 90 Strafwesen 1959–1977
2.8 Abweichendes Verhalten und Disziplinierung 157

E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen


AZ: 90 Strafwesen 1981–1988
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 41 Strafsachen, Allgemeines, Militärstrafgesetz, Beschwerden 1954–1959
E 5540 (E) • Bundesamt für Sanität
AZ: 1.3251 Disziplinarentscheide 1973–1982
E 5460 (B) • Bundesamt für Militärflugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 274 Disziplinarstrafwesen 1976–1988
E 5461 (B) • Kommando der Flieger- und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 1.09 Strafwesen, Militärjustiz, Disziplinarverfahren,
Dienstverweigerer, Agitation, Beschwerden, Petitionen,
politische Bildung, Unterschriftensammlungen 1977–1985
E 5465 (A) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 205 Militärrecht 1939–1952
E 5465 (B) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 205 Militärrecht 1955–1963
E 5563 (–) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
AZ: 14 Videokassetten 1991
E 5680-04 (–) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung,
Handakten H.-R. Schaad 1976–1989
E 5717 (–) • Grenzbrigade 4 1939–1945
E 5725 (–) • Flugwaffenbrigade 31 1951–1999
E 5726-03 (–) • Flugplatzbrigade 32 1947–2001
E 5729 (–) • Territorialzone 1 1971–1999
E 5731 (–) • Territorialzone 2 1940–1995
E 5732 (–) • Gebirgsdivision 10 1945–1994
E 5733 (–) • Gebirgsdivision 12 1901–1995
E 5733-03 (–) • Gebirgsdivision 12 1970–2000
E 5734 (–) • Grenzbrigade 7 1881–1994
E 5735-01 (–) • Territorialzone 4 1943–1998
E 5737 (–) • Festungsbrigade 13 1938–1995
E 5738 (–) • Festungsbrigade 23 1915–1998
E 5757-01 (–) • Diverse Armeetruppen 1940–1996
E 5759 (–) • Mechanisierte Division 1 1901–1997
E 5767-01 (–) • Feldarmeekorps 1 1949–1994
E 5769-01 (–) • Gebirgsarmeekorps 3 1940–1991
E 5772-01 (–) • Felddivision 3 1901–1994
E 5773-01 (–) • Felddivision 5 1911–1994
E 5774-03 (–) • Felddivision 6 1909–1997
E 5782-02 (–) • Feldarmeekorps 4 1948–1994
E 5782-03 (–) • Feldarmeekorps 4
AZ: 03 Manöver und Übungen 1970–1971
E 5782-04 (–) • Feldarmeekorps 4
AZ: 01 Aktenquerschnitt aus dem Jahr 1963 1961–1963
AZ: 02 Aktenquerschnitt aus dem Jahr 1979 1974–1979
AZ: 03 Manöver und Übungen 1964–1991
158 III Militärische Landesverteidigung

AZ: 09 Flughafen und Flughafenregiment 4 1969–1988


AZ: 10 Depositum Max Stahel 1932–1944
AZ: 11 Filme 1982
E 5782-06 (–) • Feldarmeekorps 4
AZ: 01-03 Personelles 1924–1998
AZ: 01-05 Übungen 1980–1988
AZ: 01-07 Berichte, Studien, Kursberichte und Anträge 1970–1998
AZ: 01-08 Diverses 1940–1998
AZ: 01-09 Depositum Max Stahel 1924–1956
E 5792 (–) • Armeestab im Zweiten Weltkrieg,
Fotosammlung 1939–1945

2.9 Kriminalisierung (Militärstrafrecht und Militärstrafrechtsfälle)

Im frühen 19. Jahrhundert waren nur eidgenössische Kriegsgerichte vorgesehen. Mit


dem Bundesgesetz über die Strafrechtsordnung für die eidgenössischen Truppen
von 1851 wurde eine Grundlage für die Rechtspflege bei den im Dienste stehenden
Truppen geschaffen und von 1889 bis 2003 als Divisionsgerichte organisiert (siehe
II.6 Militärjustiz und III.7 Organisation de l’armée). Das Militärstrafgesetzbuch hält
die strafbaren Handlungen und die möglichen Strafzumessungen sowie die Rekurs-
möglichkeiten fest; das Militärstrafprozessrecht das Verfahren des Strafprozesses.
Während dem Aktivdienst des Ersten Weltkrieges führte die Anwendung von Militär-
strafrecht im Zusammenhang der Kriegswirtschaft zur Forderung nach Abschaffung
der Militärjustiz, was 1921 in einer Volksabstimmung abgelehnt wurde.
Die seit 1910 vollständig erhaltenen Dossiers der Militärjustizfälle bilden eine erst-
klassige Grundlage für militär-, kultur- und sozialgeschichtliche Forschungen.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 04.A.4 Kommandoenthebung, Ausschluss aus der Armee,
Wiedereinteilung, Stellung zur Disposition – Nr. 5141–5152 1853–1949
OS: 06.A.2.d Militärjustiz – Nr. 8779–9025 1848–1950
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD
(darin: Kommission für den militärischen Strafvollzug) 1950–1953
AZ: 2215 Oberauditor 1950–1958
AZ: 35 Rekurswesen 1950–1960
AZ: 39 Militärstrafrecht 1950–1960
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 2215 Oberauditoriat und Kanzleien
der Armee-Divisionsgerichte 1959
AZ: 47 Militärverwaltungsverfahren 1959–1989
AZ: 88 Militärstrafwesen, Gesetzgebung 1960–1991
2.9 Kriminalisierung (Militärstrafrecht und Militärstrafrechtsfälle) 159

E 5330 (–) • Oberauditoriat


AZ: Generalregister Militärgerichtsfälle, nach Personennamen erschlossen
1837–1994
E 5335 (–) • Oberauditoriat, Urteilssammlung
AZ: Militärgerichtsfälle 1908–1991
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
AZ: 88 Militärstrafrechtspflege 1969–1986
AZ: 98 Militärstrafrechtspflege 1954–1972
E 5420 (A) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 90 Militärstrafrecht 1952–1958
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 90 Strafwesen 1959–1978
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 90 Strafwesen 1979–1988
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 41 Strafsachen, Allgemeines, Militärstrafgesetz und Beschwerden 1954–1959
E 5440 (B) • Bundesamt für Artillerie
AZ: 850 Militärstrafwesen, Gesetze und Verfügungen, Urteile, etc. 1960–1972
E 5460 (A) • Abteilung für das Flugwesen
AZ: 8695 Militärjustiz 1952–1959
AZ: 91 Disziplin, Strafrecht 1950–1975
E 5460 (B) • Bundesamt für Militärflugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 27 Militärjustiz 1976–1990
E 5461 (A) • Kommando der Flieger- und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 1.05.09 Militärstrafwesen 1968–1976
E 5461 (B) • Kommando der Flieger- und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 1.09 Strafwesen, Militärjustiz, Disziplinarverfahren, Dienstverweigerer, Agitation,
Beschwerden, Petitionen, politische Bildung, Unterschriftensammlungen
1977–1984
E 5465 (A) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 205 Militärrecht 1939–1952
E 5465 (C) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 242 Militärjustiz 1963–1969
E 5480 (B) • Abteilung für Genie und Festungswesen
AZ: 033 Militärischer Strafvollzug 1951–1978
AZ: 195 Militärstrafdetachement und Gutsbetrieb Zugerberg 1952–1978
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungswesen
AZ: 040 Beschwerden, Untersuchungen, Strafen aller Art (Spionage) 1979–1993
AZ: 041 Militärischer Strafvollzug «A–Z» 1979–1993
AZ: 053 Berichte Militärstrafdetachement betreffend Strafgefangene 1979–1988
AZ: 609 Militärstrafdetachement Zugerberg 1979–1988
E 5487 (A) • Militärstrafdetachement Zugerberg
AZ: 1 Allgemeines 1952–1988
AZ: 2 Akten der Strafgefangenen in Zugerberg 1945–1988
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
AZ: 203 Unfälle und Straffälle 1951–1954
160 III Militärische Landesverteidigung

AZ: 5 Ausbildung (v. a. Schulen und Kurse) 1951–1954


AZ: 64 Gruppe für Ausbildung und untergeordnete Amtsstellen 1951–1954
AZ: 68 Gruppe für Ausbildung und ihren Abteilungen
sowie der Generalstabsabteilung unterstellte Truppeneinheiten 1951–1954
E 5540 (F) • Bundesamt für Sanität
AZ: 100.230 Oberauditor 1983–1992
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 253 Straffälle 1944–1961
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 253 Straffälle, gerichtliche Untersuchungen,
Dienstbeschwerdeverfahren 1980–1990
E 5650 (B) • Bundesamt für Luftschutztruppen
AZ: 18 Disziplinar- und Straffälle 1963–1970
E 5650 (C) • Bundesamt für Luftschutztruppen
AZ: 18 Disziplinar- und Straffälle 1984–1995
E 5680-01 (–) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung,
Handakten Direktor Dahinden 1919–1994
E 5717 (–) • Grenzbrigade 4
AZ: 1 Grenzbrigade 4 1939–1945
E 5725 (–) • Flugwaffenbrigade 31 1951–1999
E 5726-03 • Flugplatzbrigade 32 1947–2001
E 5731 (–) • Territorialzone 2 19401–1995
E 5732 (–) • Gebirgsdivision 10 1945–1994
E 5733 (–) • Gebirgsdivision 12 1901–1995
E 5734 (–) • Grenzbrigade 7 1881–1994
E 5735-01 (–) • Territorialzone 4 1943–1998
E 5737 (–) • Festungsbrigade 13 1938–1995
E 5738 (–) • Festungsbrigade 23 1915–1998
E 5757-01 (–) • Diverse Armeetruppen 1940–1996
E 5759 (–) • Mechanisierte Division 1 1901–1997
E 5772-01 (–) • Felddivision 3 1901–1994
E 5773-01 (–) • Felddivision 5 1911–1994
E 5774-03 (–) • Felddivision 6 1909–1997
E 5782-02 (–) • Feldarmeekorps 4 1948–1994
E 5782-06 (–) • Feldarmeekorps 4
AZ: 01-03 Personelles 1924–1998
E 5795 (–) • Persönlicher Stab des Generals
im Zweiten Weltkrieg 1939–1945
AZ: 1.D.15 Militärstrafrechtspflege 1939–1945
AZ: 2.15 Militärstrafrechtspflege 1939–1945
E 5795 (–) • Persönlicher Stab des Generals
im Zweiten Weltkrieg 1939–1945
AZ: 1.D.12.c Extremistische Offiziere 1940–1944
AZ: 2.12.e.bb Moral und Disziplin 1939–1945
AZ: 2.15 Militärstrafrechtspflege 1939–1945
2.10 Politische Betätigungen von Armeeangehörigen 161

2.10 Politische Betätigungen von Armeeangehörigen

Nachdem sich in der Regenerationsphase 1830–1847 auf Bundesebene die libe-


rale Bewegung durchgesetzt hatte (Sonderbundskrieg) und im eidgenössischen
Offizierskorps dominant wurde, begann erst im ausgehenden 19. Jahrhundert
eine politische Auseinandersetzung in der Armee und um die Armee. Insbesondere
anarchistisch-antimilitaristisch inspirierte Publikationen und Äusserungen führten zu
einer ersten Gesetzesnovelle (Maulkrattenvorlage), welche die Aufwiegelung von
Armeeangehörigen ahnden wollte, aber in einer Referendumsabstimmung 1903
abgelehnt wurde. In der zweiten Hälfte des Ersten Weltkrieges und insbesondere
bei Kriegsende (Landesgeneralstreik) nahmen politische Aktivitäten (Soldatenbünde)
von Armeeangehörigen aus dem linken Lager zu; in den 1930er/40er Jahren primär
Aktivitäten aus dem rechten Lager (Frontisten). Im Zuge der Studentenbewegung von
1968 formierte sich eine armeekritische Kasernenbewegung (Soldatenkommitees),
während sich die Bewegung für eine Abschaffung der Armee in den 1980er Jahren
primär ausserhalb der Armee artikulierte. Die armeekritische Betätigung innerhalb
der Armee führte sowohl zu repressiven Weisungen (siehe III.2.8 Abweichendes
Verhalten und Disziplinierung, III.2.9 Kriminalisierung und III.2.10 Politische Betäti-
gung von Armeeangehörigen) und Massnahmen als auch zu Reformmassnahmen
(siehe III.2.18 Reformprojekte).

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 04.A.1.b Verhalten der Truppe, Disziplin, Politik
in der Armee – Nr. 4483–4800 1863–1945
OS: 04.A.1.c Beteiligung de Wehrmänner an Wahlen
und Abstimmungen – Nr. 4801–4805 1875–1946
OS: 06.B.4.c Massnahmen gegen staatsgefährliche
Umtriebe – Nr. 11191–11240 1905–1945
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 324 Politische Bewegungen 1950–1955
AZ: 4812 Politische Einstellung 1951–1958
AZ: 890 Wahlen und Abstimmungen 1950–1955
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 8320 Politische Einstellung der Offiziere,
Unteroffiziere und Soldaten 1962–1987
AZ: 871 Wahlen und Abstimmungen 1959–1969
E 5301 (B) • Abteilung/Bundesamt
für Adjudantur
AZ: 198 Armeefeindliche Umtriebe 1983–1985
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
AZ: 32 Sicherheit des Landes, Geheimhaltung 1954–1986
AZ: 890 Wahlen und Abstimmungen 1954–1960
AZ: 99 Privatkorrespondenz des Ausbildungschefs 1954–1960
162 III Militärische Landesverteidigung

E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie


AZ: 42 Wahlen und Abstimmungen, Allgemeines 1954
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
AZ: 880 Wahlen und Abstimmungen 1960–1972
E 5440 (C) • Bundesamt für Artillerie
AZ: 850 Wahlen und Abstimmungen 1985–1992
E 5441 (–) • Abteilung für Artillerie
AZ: 2.4 Armeefeindliche Umtriebe 1960–1979
E 5460 (A) • Abteilung für das Flugwesen
AZ: 98 Wahlen und Abstimmungen 1959
E 5461 (B) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 1.09 Strafwesen, Militärjustiz, Disziplinarverfahren,
Dienstverweigerer, Agitation, Beschwerden, Petitionen,
politische Bildung, Unterschriftensammlungen 1977–1985
AZ: 1.10 Abstimmungen und Wahlen 1977–1984
E 5465 (A) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 2051 Politische Rechte des Militärs 1940–1945
AZ: 2051.2 Überwachung der politischen Gesinnung
auf Antimilitarismus, Kommunismus, Frontisten, etc. 1942–1945
E 5480 (B) • Bundesamt für Genie
und Festungswesen
AZ: 984 Agitation und Subversion gegen die Armee 1974–1978
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie
und Festungswesen
AZ: 092 Stimmrecht, Wahlen und Abstimmungen 1979–1993
AZ: 996 Agitation und Subversion gegen die Armee 1979–1992
E 5540 (E) • Bundesamt für Sanität
AZ: 1.3254 Wahlen und Abstimmungen 1973–1982
AZ: 1.3023 Agitation gegen die Armee 1974–1982
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 991 Wahlen und Abstimmungen 1971–1978
E 5563 (–) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
AZ: 14 Videokassetten 1991
E 5795 (–) • Persönlicher Stab des Generals
im Zweiten Weltkrieg 1939–1945
AZ: 1.D.06.d Extremistische Bewegungen 1939–1945
AZ: 1.D.12.c Extremistische Offiziere 1940–1954
AZ: 2.07.d.dd Extremisten in der Armee 1940–1944
AZ: 2.07.d.ee Offiziersbund, Aktion nationaler Widerstand 1940–1944
AZ: 2.12.c Politik, Publizistik von Offizieren, Beschwerden
von und gegen Offiziere, Soldatenbünde 1939–1954
AZ: 2.12.d Angelegenheit Bandi, Verhältnisse bei den Flieger-
und Flab-Trp 1938–1947
AZ: 2.12.e.bb Moral und Disziplin 1939–1945
AZ: 2.15 Militärstrafrechtspflege 1939–1945
2.11 Soziales, Unfälle, Militärversicherung 163

2.11 Soziales, Unfälle, Militärversicherung

Ausser der Militärversicherung, welche bereits 1852 in Kraft trat, beschränkte sich
die Fürsorge für die Armeeangehörigen auf private Stiftungen im Kriegsfall (National-
Spende, Winkelried-Stiftung, etc.) sowie auf die Bestimmungen des Wehrmanns-
schutzes, welche die Armeeangehörigen vor Kündigungen des Arbeitsverhältnisses
schützte. Viele Formationen unterhielten zudem Truppenkassen, welche auch der
sozialen Unterstützung dienten.
Wesentliche Anstösse zum Ausbau der sozialen Fürsorge und Sicherheit brachten
die Aktivdienste von 1914–1918 (Soldatenstuben des Volksdienstes) und von
1939–1945 (Erwerbsersatzordnung EO und Sektion für Soldatenfürsorge). Dane-
ben entstanden eine Vielzahl weitere private Hilfsorganisationen (Militärkommission
der Christlichen Vereine Junger Männer CVJM, etc.) sowie Militärheilanstalten der
Militärversicherung.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.C.4. Soldangelegenheiten – Nr. 3717–3865 1847–1950
OS: 03.D.5 Haftpflicht- und Schadenersatzfragen,
Personenschäden – Nr. 3917–3954 1847–1950
OS: 04.D Wehrmannshilfe – Nr. 6124–6125 1885–1945
OS: 04.E Militärversicherung – Nr. 6459–6834 1730–1950
OS: 05.D.5 Vereine und Verbände – Nr. 8638–8710 1853–1956
OS: 06.A.2.e Armeeseelsorge – Nr. 9026–9047 1853–1953
E 5001 (F) • Direktion Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1955
AZ: 12 Stiftungen und Fonds, Allgemeines 1950–1963
AZ: 13 Wehrmanns-Unterstützung 1932–1971
AZ: 2212 Zentralstelle für Soldatenfürsorge
AZ: 229 Militärversicherung 1950–1951
AZ: 48 Personelles der Armee, Allgemeines,
Soldatenvereinigungen etc. 1950–1963
AZ: 6956 Teilnehmerversicherung
für die ausserdienstliche Ausbildung 1951
AZ: 81 Militärversicherung 1950–1955
AZ: 89 Verschiedenes 1946–1955
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 18 Stiftungen und Fonds, Allgemeines 1959–1989
AZ: 2211 Zentralstelle für Soldatenfürsorge 1959–1982
AZ: 224 Militärversicherung 1959–1974
AZ: 336 Armee-Seelsorge, Feldprediger 1958–1989
AZ: 410 Sold der Feldarmee, Soldberechtigung 1959–1983
AZ: 412 Truppenkassen, Depot und Hilfskassen 1959
AZ: 85 Sozialgesetzgebung 1959–1993
164 III Militärische Landesverteidigung

E 5260 (A) • Bundesamt für Militärversicherung


AZ: 4.11 Deckungsfonds und Sicherheitsfonds
Invalidenfonds, Eidg. Winkelried-Stiftung 1931–1974
AZ: 5.15 Patienten-Organisationen 1943–1975
AZ: 5.29 Haftung der Militärversicherung 1945–1976
E 5260 (B) • Bundesamt für Militärversicherung 1964–1991
E 5261 (–) • Bundesamt für Militärversicherung
AZ: 1321.1/85 Verfilmung Personendossiers
der Jahrgänge 1880–1922 1880–1971
AZ: 3 Rentendossiers 1909–1994
E 5262 (–) • Bundesamt für Militärversicherung 1950–1986
E 5263 (–) • Bundesamt für Militärversicherung 1950–1986
E 5264 (–) • Bundesamt für Militärversicherung 1911–1945
E 5301-01 • Chef des Personellen der Armee
AZ: 4 Handakten der Armeeseelsorge 1935–1968
E 5301 (B) • Bundesamt für Adjutantur
AZ: 4 Armeeseelsorge 1940–1998
E 5302 (B) • Frauenhilfsdienst der Armee
AZ: 6 FHD-Verbände 1953–1983
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
AZ: 801 Unfälle in der Armee 1954–1984
AZ: 807 Seelsorge der Armee 1954–1986
AZ: 81 Militärversicherung 1955–1986
E 5365-01 (–) • Untergruppe Ausbildungsführung,
Militärische Unfallverhütung
AZ: 11 Hauptaktionen 1959–1996
AZ: 12 Nebenaktionen 1977–1996
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
AZ: 231 Truppenkassen 1960–1972
AZ: 27 Stiftungen und Fonds 1960–1972
E 5440 (C) • Bundesamt für Artillerie
AZ: 270 Stiftungen und Fonds 1988–1992
E 5441 (–) • Abteilung für Artillerie
AZ: 4.1 General Herzog-Stiftung 1935–1977
AZ: 4.2 Stiftung «Oscar Chavannes», Bière 1893–1979
AZ: 4.3 Barbara-Fonds, Bière 1964–1974
AZ: 4.4 Artillerie-Fonds 1943–1975
E 5460 (A) • Abteilung für das Flugwesen
AZ: 92 Fürsorge, Heer und Haus 1959–1974
AZ: 93 Seelsorge 1959–1960
E 5460 (B) • Bundesamt für Militärflugwesen
und Fliegerabwehr
AZ: 581 Vorkommnisse und Unfälle im Flugbetrieb 1976–1985
E 5461 (A) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 5.09.06 Unfälle und Vorkommnisse 1968–1976
2.11 Soziales, Unfälle, Militärversicherung 165

E 5461 (B) • Kommando der Flieger-


und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 1.11 Unfälle, Todesfälle, Vorkommnisse, etc. 1977–1983
AZ: 3.39 Fürsorgedienst, Soldatenfürsorge 1977–1980
AZ: 9.06 Allgemeines, AVIA, OG, SOG, SKG,
militärische Vereinigungen, militärische Verbände 1977–1980
E 5462 (A) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen, Flieger-
und Fliegerabwehrnachrichtendienst
AZ: 117 Fürsorge 1939–1952
AZ: 17 Unfälle und Unfallverhütung 1969–1976
AZ: 2064 Fürsorge 1939–1945
E 5465 (A) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 2152.03 Fliegerunfälle 1936–1952
E 5465 (C) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 164 Betriebskantinen, Soldatenstuben,
Ferienheim 1964–1968
AZ: 248 Für- und Seelsorge 1964–1968
E 5466 (–) • Direktion der Militärflugplätze,
Fliegermuseum Dübendorf
AZ: I.75 Arbeitsnachweis für Pilotentraining 1929–1938
AZ: K.80 Flugunfall-Berichte 1932–1956
E 5480 (B) • Abteilung für Genie und Festungswesen
AZ: 136 Darlehen, Fürsorgekasse, Fonds Genie
und Festungswesen, Nationalspende, Kriegsnothilfe,
Soldatenfürsorge 1972–1978
AZ: 18 Personalverbände, Personalkommissionen,
militärische Vereine 1971–1978
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungswesen
AZ: 094 Seelsorge, Feldprediger, Konfession 1979–1993
AZ: 18 Personalverbände, Personalkommissionen,
militärische Vereine 1980–1993
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
AZ: 203 Unfälle und Straffälle 1951–1954
AZ: 561 Verbände 1951–1954
E 5540 (C) • Abteilung für Sanität
AZ: 27 Ausserdienstliche Weiterbildung 1952
E 5540 (D) • Abteilung für Sanität
AZ: 108 Internationale Vereinigungen 1966–1968
E 5540 (E) • Bundesamt für Sanität
AZ: 1.1398 Gruppe für Ausbildung, Ausbildungschef,
Truppenkassen 1973–1982
AZ: 1.1399 Hilfskasse der San Trp 1973–1982
AZ: 4 Kommissionen, Institutionen, Vereine
(darin: OG, Schweiz. Militärsanitätsverein,
Schweiz. Gesellschaft für Sanitätsoffiziere) 1973–1982
166 III Militärische Landesverteidigung

E 5540 (F) • Bundesamt für Sanität


AZ: 100.032 Feldprediger 1983–1994
AZ: 300 Gesellschaften, Vereinigungen, Kommissionen 1983–1994
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 512 Militärversicherung 1951–1959
AZ: 718 Ausbildung und Tätigkeit ausser Dienst 1955–1959
AZ: 790.8 Fürsorge, Seelsorge, Nationalspende 1951–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 516 Todesfälle, Unfälle 1924–1994
AZ: 718.6 Patriotische Vereine und Veranstaltungen
respektive Volksfeste 1961–1989
AZ: 790.8 Fürsorge, Seelsorge, Nationalspende 1961–1989
E 5650 (C) • Bundesamt für Luftschutztruppen
AZ: 059.0 Truppenkasse 1991–1994
AZ: 075 Wirtschafts-, Standes- und Berufsorganisationen
und -verbände (u. a. Offiziers. und Unteroffiziersgesellschaften) 1984–1999
E 5680 (A) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
AZ: 83 Seelsorge 1965–1972
E 5795 (–) • Persönlicher Stab des Generals
im Zweiten Weltkrieg 1939–1945
AZ: 1.D.13 Soldatenfürsorge, Nationalspende 1939–1946
AZ: 1.D.14 Militärversicherung, Unfälle 1939–1949
AZ: 2.12.e.aa Heer und Haus, Orientierungs-
und Aufklärungsdienst 1939–1945
AZ: 2.12.f Wehrmannsschutz, Lohn und Verdienstersatz,
Soldatenfürsorge 1939–1946
AZ: 2.12.g Armeeseelsorge 1939–1945
AZ: 2.14 Militärversicherung, Unfälle 1939–1945
AZ: 2.17.c Sold 1939–1945

2.12 Ausbildung und Sozialisation

Die Ausbildung und Sozialisation der Mannschaften und Kader bilden den Kern der
Aktivitäten der Schweizer Milizarmee, welche als nicht stehende Streitkraft erst bei
einer durch das Parlament beschlossenen Mobilmachung teilweise oder ganz als
Armee in Aktion tritt.
Lediglich die Infanterieausbildung blieb bis 1874 kantonal. In der Folge etablierte
sich die Zweiteilung der Mannschaftsausbildung in eine Rekrutenschule und in
eine Anzahl Wiederholungskurse sowie in Unteroffiziers-, Offiziers-, sowie Zentral-
bzw. Generalstabsschulen für die Kader. Seit den 1880er Jahren bildete sich das
System des Einsatzes der Kader in ihren zukünftigen Funktionen im Rahmen der
Rekrutenschulen (Gradabverdienen) heraus, welches erst mit der Armee XXI teilweise
zugunsten von angestellten Zeitkadern aufgegeben wurde.
Deckten sich Formationsexerzieren und Kampfaufstellung bis ins letzte Drittel des
19. Jahrhunderts noch, spaltete sich unter dem Einfluss der zunehmenden Waf-
2.12 Ausbildung und Sozialisation 167

fenwirkung das Exerzieren in Funktions- und Erziehungsdrill. Die Ausbildung und


Sozialisation für den erfolgreichen Kampf im Krieg wurde nach der Abschaffung
der Drillformen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts von der Suche nach
wirkungsvollen Prozessen der Mannschaftsdisziplinierung und des Autoritätsaufbaus
der Kader geprägt.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.F.2 Filmwesen des EMD und der Armee
– Nr. 4394–4433 1917–1951
OS: 03.A.2.d Gruppe für Ausbildung – Nr. 1302–1450 1849–1966
OS: 05 Ausbildung, Ausserdienstliches – Nr. 6835–8710 1847–1950
OS: 06.A.3 Hilfsdienste – Nr. 9335–9465 1904–1961
OS: 06.C.3 Abkommandierungen ins Ausland
– Nr. 11825–12731 1855–1951
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 432 Ausbildung des Luftschutzes 1951
AZ: 44 Hilfsdienst, Allgemeines 1951
AZ: 6 Ausbildung des Heeres 1950–1954
AZ: 701 Studienreisen, Abkommandierungen
in ausländische Armeen 1950
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 6 Ausbildung des Heeres 1959–1993
AZ: 821 Erziehung und Ausbildung 1959–1989
E 5301 (A) • Abteilung für Adjutantur
AZ: 12 Ausbildung 1961–1977
E 5301 (B) • Abteilung für Adjutantur
AZ: 431 Feldpredigerschulen (Sammelbände) 1962–1998
E 5302 (B) • Frauenhilfsdienst der Armee
AZ: 3 Ausbildung 1946–1985
E 5303 (–) • Bundesamt für Adjutantur
Personalinformationssystem PISA,
Dokumentation zu EDV-Träger 1968–1980
E 5360 (–) • Stabsgruppe für Ausbildung
AZ: 6 Ausbildung des Heeres 1954–1986
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
AZ: 5 Ausserdienstliches und Filmdienst 1954–1999
AZ: 6 Ausbildung des Heeres 1954–1999
AZ: 7 Material 1954–1999
AZ: 8 Diverses 1954–1999
E 5361 (–) • Untergruppe Ausbildungsführung, Armeefilmdienst
AZ: 5901 Filmproduktionen 1954–1980
AZ: 5901 Anschaffung von Armeevideoproduktionen 1950–1980
AZ: 5928 Tonbildschauen 1968–1980
168 III Militärische Landesverteidigung

AZ: 5929 Armeefotodienst 1965–1979


AZ: 5929 Diaserien 1954–1979
E 5400 (B) • Abteilung für Infanterie
AZ: 09 Ausbildung, Unterricht 1971–1988
AZ: 10 Kurse 1972–1982
AZ: 25 Offiziersschulen 1974–1982
AZ: 27 Schiessschulen 1971–1980
AZ: 44 Kursberichte 1970–1980
E 5401 (–) • Abteilung für Infanterie
AZ: 09 Ausbildung und Unterricht in Schulen 1933–1976
AZ: 10 Unterricht 1947
AZ: 20 Rekrutenschulen 1962
AZ: 25 Offiziersschulen 1951
AZ: 27 Schiessschulen 1972–1975
AZ: 48 Waffen- und Schiessplätze 1972–1982
E 5410-03 (–) • Eidgenössische Militärpferdeanstalt
AZ: 11 Kurse und Veranstaltungen 1977–1996
AZ: 25 Wiederholungskurse 1992–1996
E 5420 (A) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 1 Ausbildung, ausserdienstliche Tätigkeit 1950–1959
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 1 Ausbildung, ausserdienstliche Tätigkeit 1957–1978
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte und Leichte Truppen
AZ: 1 Ausbildung, ausserdienstliche Tätigkeit 1973–1983
AZ: 2 Schulen und Kurse 1984–1988
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 0217 Sektion für Ausbildung 1957
AZ: 3 Ausbildung 1954–1959
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
AZ: 02 Ausbildungschef 1960–1972
AZ: 5 Ausbildung 1960–1972
E 5440 (C) • Bundesamt für Artillerie
AZ: 5 Schulen der Artillerie 1975–1992
AZ: 6 Wiederholungskurse, Schulen und Kurse
anderer Waffengattungen und Dienstzweige 1985–1992
AZ: 734 Ausbildungs-, Instruktions- und Unterrichtsmaterial 1985–1992
E 5441 (–) • Abteilung für Artillerie
AZ: 2 Sektion Ausbildung 1956–1979
E 5460 (A) • Abteilung für das Flugwesen
AZ: 1 Ausbildung 1950–1975
E 5460 (B) • Bundesamt für Militärflugwesen
und Fliegerabwehr
AZ: 087 Abkommandierungen ins Ausland 1976–1990
AZ: 3 Ausbildung 1963–1990
AZ: 33 Fach-, Spezial- und Verbandsausbildung 1963–1990
AZ: 391.1 Pilotenausbildung im Ausland 1977–1990
2.12 Ausbildung und Sozialisation 169

AZ: 392 Ausbildung von Ausländern in der Schweiz 1977–1990


AZ: 404 Instruktionsmaterial 1981–1985
AZ: 405 Schul- und Kursmaterial 1976–1990
AZ: 81 Ausbildung in der Gesamtverteidigung 1975–1988
E 5460-01 • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 135 Frühwarnradar, Ausbildung 1954–1988
AZ: 144 Florida, Ausbildung 1963–1977
AZ: 66 Elektronische Kriegführung, Ausbildung 1965–1981
E 5461 (A) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 1 Ausbildung (Schulen, Kurse, Berichte) 1957–1976
AZ: 4.23 Ausbildung Helikopter-Piloten 1976
AZ: 4.24 Ausbildung Fallschirm-Grenadiere 1976
AZ: 5.02.03 Qualifikationen 1969–1976
AZ: 5.04 Personelles der Truppe 1967–1976
E 5461 (B) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 3.01 Truppe und Armeebelange (Kurse, Schulen, etc.) 1977–1983
AZ: 4.23 Piloten, individuelles Training, Pilotenausbildung 1977–1985
E 5462 (A) • Kommando der Flieger- und Fliegerabwehr-
truppen, Flieger- und Fliegerabwehrnachrichtendienst
AZ: 263 Material und Geräte für Ausbildung am Boden
(Flugsimulatoren, etc.) 1969–1984
AZ: 264 Luftziele für Ausbildung 1969–1984
AZ: 32 Ausbildung des fliegenden Personals 1942–1984
AZ: 35 Ausbildung des Bodenpersonals 1969–1983
AZ: 36 Ausbildung der Führungsstäbe 1963–1983
AZ: 82 Ausbildung der übrigen Streitkräfte 1970–1980
AZ: 93 Manöver, Übungen 1969–1984
E 5463 (–) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 1.2 Übungen 1971–1982
AZ: 1.3 Manöver 1974–1980
E 5465 (A) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 2102 Moral der Truppe, Disziplin, Haltung 1939–1944
AZ: 212 Militärische Bildung, Unterrichtskurse 1940–1952
AZ: 2151 Schiessen 1922–1952
AZ: 2152.1 Piloten- und Beobachter-Training 1932–1953
AZ: 2701.1 Rekruten- und Kaderausbildung 1941–1952
AZ: 2725.1 Verdunkelungs-, Alarmübungen 1937–1940
E 5465 (B) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 24 Felddienst 1953–1963
AZ: 61 Training, fliegerische Weiterbildung 1953–1963
E 5465 (C) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 21 Instruktionsdienst 1963–1968
AZ: 61 Fliegerisches Training, Passagierflüge 1964–1968
170 III Militärische Landesverteidigung

E 5465 (D) • Bundesamt für Militärflugplätze


AZ: 21 Ausbildung 1988–1992
AZ: 61 Fliegerisches Training 1966–1989
E 5466 (–) • Direktion der Militärflugplätze,
Fliegermuseum Dübendorf
AZ: I.75 Arbeitsnachweis für Pilotentraining 1929–1938
E 5469 (–) • Kommando Informatikbrigade 34
AZ: 1 Allgemeine Dokumente für die Truppendienste 1956–1991
AZ: 2 Allgemeine Dokumente für die Schulen
und besondere Ausbildungskurse 1952–1996
AZ: 308 Radarsysteme, Ausbildungsunterlagen
generell 1953–1980
AZ: 319 Nachrichtensysteme, Ausbildungsunterlagen
generell 1985–1986
AZ: 328 Übermittlung, Funk, Ausbildungsunterlagen
generell 1940–1992
AZ: 346 Übermittlungsrichtstrahl, Ausbildungsunterlagen
generell 1950–1986
AZ: 357 Elektronische Kriegführung, Ausbildungsunterlagen
generell 1984
AZ: 368 Fliegerbeobachtungs- und -meldedienst,
Ausbildungsunterlagen generell 1966–1984
AZ: 376 Wetterdienstmaterial, Ausbildungsunterlagen generell 1974–1987
AZ: 393 Werksicherheit, Ausbildungsunterlagen generell 1954–1993
E 5480 (A) • Abteilung für Genie und Festungen
AZ: 81 Schulen und Kurse aller Truppengattungen 1948–1950
AZ: 84 Schulen und Kurse Festungstruppen 1947–1948
E 5480 (B) • Abteilung für Genie und Festungswesen
AZ: 8 Ausbildungswesen 1952–1978
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungswesen
AZ: 003 AOT (Ausbildung, Organisation, Truppe)
AOS (Ausbildung, Organisation, Schulen) WASA
(Weisungen für die Ausbildung in Schulen der Armee) 1979–1993
AZ: 036 Qualifikationen 1979–1990
AZ: 8 Rekrutierung, Schulen, Kurse, ausserdienstliche Ausbildung 1980–1993
AZ: 960 Kurse und Abkommandierungen
von und zu ausländischen Armeen 1979–1986
E 5481 (–) • Abteilung für Genie und Festungen,
Büro für Befestigungsbauten
AZ: 81 Schulen und Kurse aller Truppengattungen 1936–1939
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
AZ: 20 Allgemeines (v. a. einzelne Schulen und Kurse) 1951–1954
AZ: 5 Ausbildung (v. a. Schulen und Kurse) 1951–1954
AZ: 64 Gruppe für Ausbildung und untergeordnete Amtsstellen 1951–1954
AZ: 68 Gruppe für Ausbildung und ihren Abteilungen
sowie der Generalstabsabteilung unterstellte Truppeneinheiten 1951–1954
2.12 Ausbildung und Sozialisation 171

E 5520 (B) • Bundesamt für Übermittlungstruppen


AZ: 1 Akten der Jahre 1984–1992 1984–1992
E 5540 (A) • Bundesamt für Sanität
AZ: 672 Manöver, Manöverberichte 1954
E 5540 (B) • Abteilung für Sanität
AZ: 508 Abkommandierungen ins Ausland,
Studienreisen, Ausbildungsaufenthalte von Fliegerärzten 1945–1951
E 5540 (C) • Abteilung für Sanität
AZ: 2 Ausbildung, Allgemeines 1952
E 5540 (D) • Abteilung für Sanität
AZ: 01 Ausbildungschef 1953–1972
AZ: 1132 Abkommandierungen ins Ausland 1954–1973
AZ: 31 ABC-Ausbildung 1950–1957
AZ: 4 Ausbildung 1953–1973
E 5540 (E) • Bundesamt für Sanität
AZ: 01 Gruppe für Ausbildung, Ausbildungschef 1973–1982
AZ: 1 Abteilung für Sanität, Oberfeldarzt 1973–1988
AZ: 1.313 Abkommandierungen ins Ausland 1973–1983
AZ: 1.3300 Taktische Kurse Spitalregiment 1973–1981
E 5540 (F) • Bundesamt für Sanität
AZ: 13.300 Abkommandierungen ins Ausland 1984–1993
AZ: 003 Truppe und Führung 1983–1994
AZ: 031 Ausbildung, Chef 1983–1994
AZ: 032 Personelles der Sanitätstruppen
(darin: Ausbildungsdossier, Studium und Militär, diverse Kurse) 1984–1994
AZ: 31.34 Zugsanitäter-Ausbildung 1961–1989
AZ: 3.20 Militärmedizinische Kurse 1983
E 5542 (–) • Bundesamt für Sanität, Bibliothek
AZ: nrg.09 Manöverübungen 1944–1955
AZ: nrg.12 Diverses 1946–1957
E 5560 (C) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
(Generalstabsabteilung)
AZ: 263 Qualifikationen, Auszeichnungen, Erinnerungs-
und Anerkennungsurkunden 1955–1960
AZ: 322.1 Abkommandierungen ins Ausland 1951–1960
AZ: 71 Ausbildung 1950–1960
AZ: 790.1 ETH Militärschule 1951–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 103.4 Gruppe für Ausbildung 1970–1989
AZ: 322.1 Abkommandierungen und Besuche ins Ausland 1938–1989
AZ: 71 Ausbildung 1924–1994
E 5563 (–) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
AZ: 14 Videokassetten (darin: konspiratives Verhalten
u. a. zu Ausbildung) 1991
E 5600 (A) • Abteilung für Veterinärwesen im EMD
AZ: 3 Ausbildung, Kontrollwesen 1954–1967
172 III Militärische Landesverteidigung

E 5610 (A) • Oberkriegskommissariat, Verwaltung


der Waffenplätze (Separatablage)
AZ: 01-93 Eidg. Kasernen, Waffen- und Schiessplätze
sowie Armeemotorfahrzeugparks 1899–1959
E 5610 (B) • Stab der Gruppe für Ausbildung,
Teilregistratur Verwaltung der Waffen-
und Schiessplätze
AZ: 1 Eidg. Kasernen, Waffen- und Schiessplätze
sowie Armeemotorfahrzeugpark 1914–1979
AZ: 2 Kantonale Kasernen 1914–1979
E 5612 (A) • Oberkriegskommissariat
AZ: 056 Schulen und Kurse der Versorgungstruppen
(Kursberichte, Anträge) –
E 5630 (A) • Bundesamt für Transporttruppen
AZ: 3 Kontrollwesen, Ausbildung 1949–1992
E 5650 (A) • Abteilung für Territorialdienst
und Luftschutztruppen
AZ: 71 Ausbildung 1965–1968
E 5650 (B) • Bundesamt für Luftschutztruppen
AZ: 1 Ausbildung und Personelles der Truppe 1969–1983
5650 (C) • Bundesamt für Luftschutztruppen
AZ: 088 Kriegsmobilmachungsvorbereitungen,
Übungen und Überprüfungen der Vorbereitungen 1984–1995
AZ: 1 Ausbildung und Personelles der Truppe 1984–1995
E 5680 (A) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
AZ: 14 Ausbildung, Kurswesen 1968–1974
AZ: 15 Übrige Kurse und Übungen im Bereich
der ZGV 1969–1974
AZ: 57 Militärische Übungen und Kurse
(ohne Berührung mit Gesamtverteidigung) 1972–1973
E 5680 (C) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
AZ: 7 Gesamtverteidigungs-Ausbildung 1971–2000
E 5680-01 (–) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung,
Handakten Direktor Dahinden
AZ: Dossier Verordnung über Ausbildung im Bereich
der Gesamtverteidigung 1991
E 5680-04 (–) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung,
Handakten H.-R. Schaad
AZ: Dossier Gesamtverteidigungsübungen 1977, 1980,
1984, 1988 1976–1989
E 5703 (–) • 4. Armeekorps
AZ: 1 4. Armeekorps 1940–1942
E 5704 (–) • 1. Division
AZ: 1 4. Division 1939–1945
E 5708 (–) • 5. Division
AZ: 1 5. Division 1939–1945
2.12 Ausbildung und Sozialisation 173

E 5717 (–) • Grenzbrigade 4 1939–1945


E 5725 (–) • Flugwaffenbrigade 31 1951–1999
E 5726-03 (–) • Flugplatzbrigade 32 1947–2001
E 5727-03 (–) • Fliegerabwehrbrigade 33
AZ: 07 Übungen 1962–1997
AZ: 08 Truppendienste 1962–1997
E 5729 (–) • Territorialzone 1 1971–1999
E 5731 (–) • Territorialzone 2 1940–1995
E 5732 (–) • Gebirgsdivision 10 1945–1994
E 5733 (–) • Gebirgsdivision 12 1901–1995
E 5733-03 (–) • Gebirgsdivision 12 1970–2000
E 5734 (–) • Grenzbrigade 7 1881–1994
E 5735-01 (–) • Territorialzone 4 1943–1998
E 5737 (–) • Festungsbrigade 13 1938–1995
E 5738 (–) • Festungsbrigade 23 1915–1998
E 5757-01 (–) • Diverse Armeetruppen 1940–1996
E 5759 (–) • Mechanisierte Division 1 1901–1997
E 5767-01 (–) • Feldarmeekorps 1 1949–1994
E 5769-01 (–) • Gebirgsarmeekorps 3 1940–1991
E 5772-01 (–) • Felddivision 3 1901–1994
E 5773-01 (–) • Felddivision 5 1911–1994
E 5774-03 (–) • Felddivision 6 1909–1997
E 5779-01 (–) • Flieger- und Fliegerabwehrpark 35 1982–1992
E 5782-02 (–) • Feldarmeekorps 4 1948–1994
E 5782-03 (–) • Feldarmeekorps 4
AZ: 03 Manöver und Übungen 1970–1971
E 5782-04 (–) • Feldarmeekorps 4
AZ: 01 Aktenquerschnitt aus dem Jahr 1963 1961–1963
AZ: 02 Aktenquerschnitt aus dem Jahr 1979 1974–1979
AZ: 03 Manöver und Übungen 1964–1991
AZ: 09 Flughafen und Flughafenregiment 4 1969–1988
AZ: 10 Depositum Max Stahel 1932–1944
AZ: 11 Filme 1982
E 5782-06 (–) • Feldarmeekorps 4
AZ: 01-05 Übungen 1980–1988
AZ: 01-07 Berichte, Studien, Kursberichte und Anträge 1970–1998
AZ: 01-08 Diverses 1940–1998
AZ: 01-09 Depositum Max Stahel 1924–1956
E 5792 (–) • Armeestab im Zweiten Weltkrieg 1939–1945
E 5795 (–) • Persönlicher Stab des Generals
im Zweiten Weltkrieg 1939–1945
AZ: 1.D.10 Rekrutierung, Aushebung 1939–1945
AZ: 2.11.b Ausbildung 1939–1945
174 III Militärische Landesverteidigung

2.13 Vordienstliche Ausbildung

Dem Aufbau des nationalen Männer-Wehrpotentials stellte sich das Problem, dass
zwischen dem Ende der obligatorischen Schulzeit und der Rekrutenausbildung
mehrere Jahre klafften. Um Körper und Geist entwicklungsfähig zu halten, sollte
diese Lücke mit Fortbildungsschulen und vor allem mit turnerischem Unterricht
überbrückt werden (siehe III.2.15 Turnen und Sport). Die Integration vormilitäri-
scher Kurse in Berufs-, Mittel- und Hochschulen setzte sich jedoch nicht durch.
Im Laufe des 20. Jahrhunderts etablierte sich hingegen die freiwillige vordienstliche
Ausbildung im Rahmen eines ganzen Bündels militärischer Kurse. Die Förderung
der Körper- und Schiessfertigkeiten (schulisches Knabenturnen, turnerischer Vorun-
terricht, Kadetten, Jungschützenkurse), die zunächst im Vordergrund stand, wurde
mit den steigenden technischen und taktischen Anforderungen seit der 1. Hälfte
des 20 Jahrhunderts durch militärisch-technische Kurse (Pontonier-, Schmiede-,
Übermittlungs-, Flieger-, Fallschirmaufklärer-, Militärmusik- und Motorfahrerkurse)
ergänzt. Die Verankerung eines obligatorischen Vorunterrichtes scheiterte jedoch1904
und 1940, so dass der turnerische Vorunterricht freiwillig erhalten blieb und 1972 in
die Organisation «Jugend und Sport» umgewandelt wurde. Gesetzlich verankert ist
hingegen seit 1907 die Möglichkeit des Bundes, Bestrebungen privater Verbände
zur Förderung der militärischen Vorbildung finanziell zu unterstützen (vgl. Art. 104,
Militärorganisation der Schweizerischen Eidgenossenschaft vom 12. April 1907), ein
Prinzip, das sich auch mit dem Reformwerk Armee XXI erhalten hat (vgl. Art. 64,
Bundesgesetz über die Armee und die Militärverwaltung vom Februar 1995). Im
Zuge der Entwicklung hin zu einer teilprofessionalisierten «High-tech-Armee» ist für
einzelne Truppengattungen und Funktionen gar ein Obligatorium zur vordienstlichen
Ausbildung eingeführt worden.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 05.D.2.h Kadetten und Jungschützen
– Nr. 8238 1908–1960
OS: 05.D.3 Vor- und ausserdienstliche Ausbildung
– Nr. 8288–8551 1849–1960
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 68 Vorunterricht, allgemeine Gesetzgebung 1950–1958
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 61 Vorunterricht, allgemeine Gesetzgebung 1959–1973
AZ: 61 Jugend und Sport, allgemeine Gesetzgebung 1972–1990
E 5280 (A) • Eidg. Turn- und Sportschule Magglingen
AZ: 3 Vorunterricht 1949–1973
AZ: 4 Schulturnen 1962–1967
AZ: 5 Publikationsdienst 1963–1967
E 5280 (B) • Eidg. Turn- und Sportschule Magglingen
AZ: 3 Jugend- und Erwachsenensport 1965–1979
2.13 Vordienstliche Ausbildung 175

E 5302 (B) • Frauenhilfsdienst der Armee


AZ: 7 Ausserdienstliche Tätigkeit 1954–1981
AZ: 70 Allgemeines 1951–1981
AZ: 71 Zentralkurse SFHDV/VSMF 1954–1970
AZ: 72 Andere Veranstaltungen 1955–1969
AZ: 85 Studiengruppe für einen Nationaldienst
der Mädchen 1971–1980
E 5420 (A) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 18 Vorunterricht 1952–1956
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 18 Vorunterricht 1959–1965
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 3415 Vordienstliche Ausbildung 1956–1959
E 5460 (A) • Abteilung für das Flugwesen
AZ: 171 Fliegerischer Vorunterricht, Luftverkehrsschule 1950–1975
E 5460 (B) • Bundesamt für Militärflugwesen
und Fliegerabwehr
AZ: 381 Militärische Vorbildung 1976–1990
E 5465 (A) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 2121 Militärische Vorbildung 1944–1952
E 5465 (B) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 213 Militärische Vorbildung, Jugendorganisationen 1954–1958
E 5480 (B) • Abteilung für Genie und Festungswesen
AZ: 88 Ausserdienstliche Ausbildung, sportliche
Konkurrenzen, Wehrsportkalender 1952–1970
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
AZ: 56 Ausserdienstliche Kurse, Verbände, Schiessen
im und ausser Dienst, Militärsport 1950–1955
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung;
AZ: 718.1 Militärischer Vorunterricht, Kadetten,
Pfadfinder 1955
AZ: 718.2 Obligatorische Schiesspflicht,
freiwilliges Schiesswesen 1956–1960
E 5600 (–) • Abteilung für Veterinärwesen
AZ: 35 Vordienstliche Ausbildung, Jungschmiedkurs 1954–1967
E 5600 (A) • Abteilung für Veterinärwesen im EMD
AZ: 32 Schulen und Kurse 1954
AZ: 35 Vordienstliche Ausbildung 1954–1967
E 5630 (A) • Bundesamt für Transporttruppen
AZ: 3 Kontrollwesen, Ausbildung 1949–1992
AZ: 35 Vordienstliche Ausbildung 1949–1992
AZ: 36 Ausserdienstliche Ausbildung 1949–1992
E 5650 (B) • Bundesamt für Luftschutztruppen
AZ: 101 Vor- und ausserdienstliche Tätigkeit 1969–1983
176 III Militärische Landesverteidigung

E 5650 (C) • Bundesamt für Luftschutztruppen


AZ: 101 Vor- und ausserdienstliche Tätigkeit 1984–1995
E 5792 (–) • Armeestab im Zweiten Weltkrieg, Fotosammlung 1939–1945
E 5795 (–) • Persönlicher Stab des Generals
im Zweiten Weltkrieg 1939–1945
AZ: 1.D.10 Rekrutierung, Aushebung 1942–1946
AZ: 2.11.b Ausserdienstliche Ausbildung, Sport 1939–1946

2.14 Ausserdienstliche Tätigkeiten

Bei den ausserdienstlichen Aktivitäten sind Tätigkeiten zu unterscheiden, welche


als Teil der Wehrpflicht gelten (Teilnahme an Waffen- und Ausrüstungsinspektionen
sowie obligatorischen Schiessprogrammen), und in der Tradition einzelner Drill- und
Schiesstage des Ancien régimes stehen und den freiwilligen Aktivitäten.
Freiwillige Tätigkeiten werden zumeist in militärischen Vereinen ausgeübt. Diese
erstrecken sich von Fach- und Schiessvereinen, welche alle Dienstgradgruppen
umfassen, über Unteroffiziers- zu Fachoffiziersvereinen (Artillerievereine, Vereini-
gung Nachrichtenoffiziere, Veterinäroffiziersgesellschaft, usw) zu allgemeinen, meist
kantonal organisierten Offiziersgesellschaften, die in der Schweizerischen Offiziers-
gesellschaft SOG zusammengeschlossen sind. Die 1833 gegründete SOG spielte
im frühen Nationsbildungsprozess eine nicht unbedeutende Rolle und beteiligt sich
mit starkem Einfluss an der nationalen Militärpolitik.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 04.A.1.d Tragen der Uniform, ausserdienstliche
Benützung der persönlichen Ausrüstung – Nr. 4702, 4708,
4806–4810, 4843, 6793 1875–1949
OS: 05.D Ausserdienstliches und Inspektionswesen
– Nr. 8159–8710 1849–1960
OS: 06.A.3.b.7 Frauenhilfsdienste, Verbände und Vereine
– Nr. 9405–9409 1940–1957
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 69 Dienstliche und ausserdienstliche Sporttätigkeiten 1950–1961
AZ: 7710 Inspektionspflicht 1954–1955
AZ: 7761 Ausserdienstliche Belastung 1952–1953
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 62 Dienstliche und ausserdienstliche Sporttätigkeit 1959–1993
E 5302 (B) • Frauenhilfsdienst der Armee
AZ: 7 Ausserdienstliche Tätigkeit 1954–1981
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
AZ: 69 Schiesswesen ausser Dienst 1954–1980
AZ: 7710 Inspektionspflicht 1954–1984
2.14 Ausserdienstliche Tätigkeiten 177

E 5420 (A) • Bundesamt für Mechanisierte


und Leichte Truppen
AZ: 17 Ausserdienstliche Tätigkeit 1952–1958
AZ: 438 Ausserdienstliche Pferdeinspektionen 1952–1958
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 05 Wehrpflicht, Dienstpflicht, Allgemeines 1959–1978
AZ: 17 Ausserdienstliche Tätigkeit 1959–1978
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 340 Militärische Vereine und Verbände, Allgemeines 1954–1959
AZ: 353 Schiesswesen ausser Dienstag 1954–1959
AZ: 36 Inspektionswesen 1954–1958
AZ: 5009 Ausserdienstliches Tragen der Uniform,
Tragen der Zivilkleider im Urlaub 1956
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
AZ: 660 Militärische Vereinigungen 1960–1972
AZ: 661 Militärische Veranstaltungen 1960–1963
AZ: 662 Ausserdienstliches Schiesswesen 1960–1967
AZ: 810 Militärpflichtersatz 1960–1963
E 5460 (A) • Abteilung für das Flugwesen
AZ: 17 Ausbildung ausser Dienst 1950–1975
E 5460 (B) • Bundesamt für Militärflugwesen
und Fliegerabwehr
AZ: 38 Vor- und ausserdienstliche Ausbildung 1976–1990
E 5461 (A) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 1.07.02 Winter- und Sommerkurse und Sportwettkämpfe 1968–1976
AZ: 1.07.03 Alpindienst, Hochgebirgskurse und Touren 1969–1976
E 5461 (B) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 3.14 Ausserdienstliche Ausbildung 1981–1982
AZ: 3.16 Wehrsport 1977–1984
AZ: 9.06 AVIA, OG, SOG, SKG, militärische Vereinigungen,
militärische Verbände 1977–1983
E 5465 (B) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 218 Ausserdienstliche Weiterbildung, Armeesport 1953–1963
E 5465 (C) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 218 Ausserdienstliche Tätigkeit 1965–1968
E 5480 (B) • Abteilung für Genie und Festungswesen
AZ: 88 Ausserdienstliche Ausbildung, sportliche
Konkurrenzen, Wehrsportkalender 1952–1970
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungswesen
AZ: 8 Rekrutierung, Schulen, Kurse,
ausserdienstliche Ausbildung 1980–1993
AZ: 87 Ausserdienstliche Ausbildung,
sportliche Konkurrenzen 1979–1993
178 III Militärische Landesverteidigung

E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen


AZ: 56 Ausserdienstliche Kurse, Verbände, Schiessen
im und ausser Dienst, Militärsport 1950–1954
E 5540 (C) • Abteilung für Sanität
AZ: 27 Ausserdienstliche Weiterbildung 1952
E 5540 (F) • Bundesamt für Sanität
AZ: 100.133 Ausserdienstliche Tätigkeit Sektion 1984–1992
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 718 Ausbildung und Tätigkeit ausser Dienst 1951–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 718 Wehr- und Zivilsport 1961–1989
AZ: 733.3 Waffen- und Kleiderinspektion 1961–1989
E 5650 (B) • Bundesamt für Luftschutztruppen
AZ: 101 Vor- und ausserdienstliche Tätigkeit 1969–1983
AZ: 102 Schiesswesen 1969–1983
E 5650 (C) • Bundesamt für Luftschutztruppen
AZ: 101 Vor- und ausserdienstliche Tätigkeit 1984–1995
AZ: 102 Schiesswesen 1984–1995
E 5759-01 (–) • Mechanisierte Division 1 1901–1997
E 5782-04 (–) • Feldarmeekorps 4
AZ: 01 Aktenquerschnitt aus dem Jahr 1963, freiwillige Gebirgsausbildung
1961–1963
E 5782-06 (–) • Feldarmeekorps 4
AZ: 01-08 Diverses 1995–1998
E 5795 (–) • Persönlicher Stab des Generals
im Zweiten Weltkrieg 1939–1945
AZ: 1.D.10 Rekrutierung, Ausbildung 1939–1947
AZ: 2.11.b Ausserdienstliche Ausbildung, Sport 1939–1946
J 2.295 (2005/303) • Schweizerische Offiziersgesellschaft –

2.15 Turnen und Sport

Nebst der Förderung einer soldatischen Haltung und der Ausbildung an der Schuss-
waffe bildete die Stärkung der physischen Leistungsfähigkeit im 19. Jahrhundert
einen zentralen Bestandteil der Bestrebungen zur Erhöhung des Kampfpotentials.
Die Militärorganisation von 1874 erklärte Knabenturnen in der Schule schweizweit
für obligatorisch. Die Militärorganisation von 1907 bot dem Bund schliesslich die
Möglichkeit, private Vereinigungen zu subventionieren, die militärisch-vorbildende,
körperliche Ausbildung erteilten und damit halfen, die Periode zwischen dem Ende
der obligatorischen Schulzeit und dem 20. Altersjahr zu überbrücken. Damit eta-
blierte sich eine eigentliche Kompetenz-Dreiteilung zwischen Kantonen (Schulkna-
benturnen), privaten Vereinigungen (Turnvereine, Pfadfinder, Jungwacht) und dem
Bund (Rekrutenschule). Mit der 1942 erfolgten Schaffung einer Zentralstelle für
Vorunterricht, Turn-, Sport- und Schiesswesen (später: Eidg. Turn- und Sportschule
mit Sitz in Magglingen) sollte der sportliche Vorunterricht optimiert und gleichzeitig
2.15 Turnen und Sport 179

eine zentrale Forschungs-, Informations- und Vermittlungsstelle für den gesamten


schulischen und ausserschulischen Sportausbildungsbereich geschaffen werden.
Das militärische Vorunterrichtswesen selber wurde kontinuierlich erweitert und neuen
gesellschaftlichen Anforderungen angepasst. Beinhaltete das Vereinsturnen zunächst
Marsch- und Freiübungen sowie allenfalls Geräteturnen, kamen ab den 1930er und
1940er Jahren neue Sportarten (z. B. Leichtathletik und Skisport) dazu. 1972 ging
die Ausbildung der Vorunterrichtsleiter in die Organisation «Jugend+Sport» über.
Diese bezog von Anfang an auch Frauen mit ein, betonte vermehrt pädagogische
Zielsetzungen und erweiterte das Kursangebot in Richtung Sport und Erlebnis.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 05.A.08.c. Turnen und Sport in der Armee
– Nr. 7776–7783, 8288–8300, 8556–8562 1860–1945
OS: 05.D.3 Vor- und ausserdienstliche Ausbildung
– Nr. 8288–8555 1874–1956
OS: 05.D.4 Sport und sportliche Veranstaltungen
– Nr. 8556–8637 1867–1953
OS: 05.D.5 Vereine und Verbände – Nr. 8638–8710 1874–1956
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD (darin: Eidg. Turn-
und Sportkommission, Kommission für den Wehrsport) 1950–1955
AZ: 236 Eidg. Turn- und Sportschule Magglingen 1950
AZ: 4100 Urlaub für Sportleute für sportliche Anlässe 1950
AZ: 68 Vorunterricht, allgemeine Gesetzgebung 1950–1951
AZ: 69 Dienstliche und ausserdienstliche Sporttätigkeit 1950–1959
AZ: 743 Pferderennen 1950–1951
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 225 Turn- und Sportschule Magglingen 1959–1970
AZ: 61 Vorunterricht, allgemeine Gesetzgebung 1972–1990
AZ: 62 Dienstliche und ausserdienstliche Sporttätigkeit 1959–1991
E 5260 (A) • Bundesamt für Militärversicherung
AZ: 1.11 Eidg. Turn- und Sportschule Magglingen 1950–1981
E 5260 (B) • Bundesamt für Militärversicherung
AZ: 21 Direktion der Eidg. Militärverwaltung 1982–1987
E 5280 (A) • Eidg. Turn- und Sportschule Magglingen
AZ: 0 Allgemeines, Organisation 1946–1973
AZ: 1 Ausbildung 1951–1967
AZ: 2 Sekretariat 1949–1973
AZ: 3 Vorunterricht 1949–1973
AZ: 4 Schulturnen 1962–1966
AZ: 5 Publikationsdienst 1963–1967
AZ: 6 Verwaltung 1966–1967
AZ: 7 Turn- und Sportverband 1949–1967
180 III Militärische Landesverteidigung

AZ: 8 Forschung 1950–1967


AZ: 9 Eidgenössische Turn- und Sportkommission 1948–1973
E 5280 (B) • Eidg. Turn- und Sportschule Magglingen
AZ: 0 Direktion, Direktionssekretariat, Personaldienst 1943–1979
AZ: 2 Forschungsinstitut 1960–1982
AZ: 3 Jugend- und Erwachsenensport 1909–1988
E 5420 (A) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 17 Ausserdienstliche Tätigkeit 1952–1958
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 1090 Ausbildung von Unteroffizieren in Sachen Sport 1959–1978
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 0417 Kommission für Turnhallen, Hindernisbahnen
und Sportgeräte 1955
AZ: 337 Sport- und Gebirgskurse der Armee 1954–1959
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
AZ: 59 Fachkurse, Sport- und Gebirgskurse 1960–1972
E 5461 (A) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 1.07.02 Winter- und Sommerkurse und Sportwettkämpfe 1968–1976
AZ: 1.07.03 Alpindienst 1969–1976
E 5461 (B) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 3.15 Alpiner Dienst, Gebirgsausbildung 1977–1985
AZ: 3.16 Wehrsport 1977–1984
E 5465 (A) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 2141.6 Sport und Turnen in der Armee 1944–1952
E 5465 (B) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 218 Ausserdienstliche Weiterbildung, Armeesport 1953–1963
E 5465 (D) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 206 Meisterschaft der Flugwaffe 1994
E 5480 (B) • Abteilung für Genie und Festungswesen
AZ: 88 Ausserdienstliche Ausbildung, sportliche Konkurrenzen,
Wehrsportkalender 1952–1970
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungswesen
AZ: 846 Gebirgskurse 1980–1993
AZ: 87 Ausserdienstliche Ausbildung, sportliche Konkurrenz 1979–1992
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
AZ: 56 Ausserdienstliche Kurse, Verbände, Schiessen
im und ausser Dienst, Militärsport 1950–1954
AZ: 58 Eidgenössische Turn- und Sportschule Magglingen 1951–1954
E 5540 (D) • Abteilung für Sanität
AZ: 2467.10 Création d’un centre médico-sportif à Vidy 1967
E 5540 (E) • Bundesamt für Sanität
AZ: 004 Eidg. Turn- und Sportschule Magglingen 1973–1982
2.16 Kaderausbildung 181

E 5540 (F) • Bundesamt für Sanität


AZ: 110.041 Eidg. Turn- und Sportschule Magglingen 1985
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung;
AZ: 718 Ausbildung und Tätigkeit ausser Dienst 1951–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 718 Wehr- und Zivilsport 1961–1989
AZ: 733.3 Waffen- und Kleiderinspektion 1961–1989
E 5650 (B) • Bundesamt für Luftschutztruppen
AZ: 103 Sport und Hygiene 1969–1983
E 5650 (C) • Bundesamt für Luftschutztruppen
AZ: 101 Vor- und ausserdienstliche Tätigkeit,
Sportveranstaltungen 1984–1995
AZ: 103 Sport und Hygiene 1984–1995
E 5731 (–) • Territorialzone 2 1940–1995
E 5733 (–) • Gebirgsdivision 12 1901–1995
E 5782-04 • Feldarmeekorps 4
AZ: 01 Aktenquerschnitt aus dem Jahr 1963 1961–1963
AZ: 02 Aktenquerschnitt aus dem Jahr 1979 1974–1979
E 5792 (–) • Armeestab im Zweiten Weltkrieg,
Fotosammlung 1939–1945
E 5795 (–) • Persönlicher Stab des Generals
im Zweiten Weltkrieg 1939–1945
AZ: 1.D.10 Rekrutierung, Aushebung 1939–1947
AZ: 2.11.b Ausserdienstliche Ausbildung, Sport 1939–1946

2.16 Kaderausbildung

Nach 1848 blieb die Offiziersausbildung wie bereits seit 1817 zweigeteilt. Die
Infanterieoffiziersausbildung erfolgte auf höchst unterschiedliche Weise in den
Kantonen, während die Offiziersausbildung der Spezialwaffen, der Kommandanten
und Offiziere des eidgenössischen Generalstabs, aus welchem die Kommandanten
der Brigaden und Divisionen sowie deren Stabsadjutanten rekrutiert wurden, an der
eidgenössischen Militär-Zentralschule in Thun erfolgte. Auf Grund der Erfahrungen
des oberitalienischen Krieges 1859 wurden 1860 auch eidgenössische Infanterie-
Offiziersschulen eingeführt. Mit dem Militärorganisationsgesetz von 1874 führten alle
Waffengattungen eigene Offiziersschulen für die Grundausbildung der Offiziere ein.
Die Zentralschulen dienten nun primär der Ausbildung der Kommandanten und Offi-
ziere der Stäbe, welche sich nach den Formationsstufen Einheit, Bataillon/Abteilung
und Regiment gliederten (Zentralschulen I, II und III). Mit den Generalstabskursen
wurde erstmals eine eigenständige unter dem Oberkommando des Chef des Stabs-
büros/der Generalstabsabteilung stehende Ausbildung eingeführt. Mit dem Stab
Operative Schule wurde 1974 eine Plattform für die militärisch-politische Schulung
auf der höchsten Stufe der Armee und der Landesregierung eingeführt. Dieses
Ausbildungsregime blieb im Wesentlichen bis in die Restrukturierungsphase von
1995–2003 bestehen. Nunmehr kennt die Offiziersausbildung neben Offiziersschulen
182 III Militärische Landesverteidigung

der einzelnen Waffengattungen einen zentralen Basislehrgang für die Offiziersanwärter


und Einheitskommandanten und unter dem Dach der Höheren Kaderausbildung
der Armee eine Zentralschule und eine Generalstabschule.
Die Basisausbildung für Infanterie-Unteroffiziere erfolgte bis zur Einführung von
Unteroffiziersschulen im Jahr 1884 im Rahmen der Truppendienste, während die
Spezialwaffen bereits vorher Kaderschulen kannten. Für die Chargen der höheren Un-
teroffiziere wurden 1875 Fourierschulen und 1952 Feldweibelschulen eingeführt.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 05.A.03 Offiziersausbildung, Allgemeines – Nr. 5107,
5890, 6854, 6987–7004, 7287–7352, 7005–7286,
7577–7580, 7855, 7856, 9499 1851–1953
OS: 05.A.06 Truppengattungen – Nr. 7493–7738 1849–1951
OS: 06.C.3 Abkommandierungen an ausländische
Militärschulen und Institutionen – Nr. 11820–11824, 12355,
12357–12520 1850–1951
E 5001 (F) • Kanzlei des Eidgenössischen Militärdepartements
AZ: 61 Ausbildung der Offiziere 1950–1959
AZ: 63 Militärschule ETH 1950–1958
AZ: 64 Abkommandierung schweizerischer Offiziere
zu ausländischen Armeen 1950–1960
AZ: 65 Schulen und Kurse, Rekrutenschulen
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 630 Ausbildung der Unteroffiziere 1959–1989
AZ: 64 Ausbildung der Offiziere 1958–1989
E 5301 (B) • Abteilung für Adjutantur
AZ: 121 Instruktionsdienstpflicht 1962–1987
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
AZ: 61 Ausbildung der Offiziere 1954–1986
AZ: 63 Militärschule ETH 1954–1986
AZ: 64 Abkommandierungen ins Ausland 1954–1986
AZ: 651 Unteroffiziersschulen 1954–1986
E 5401 (–) • Abteilung/Bundesamt für Infanterie
AZ: 25 Offiziersschulen 1951
E 5420 (A) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 12 Unteroffiziersschulen 1952–1958
AZ: 13 Offiziersschulen 1952–1958
AZ: 15 Schulen, Kurse und Übungen für Offiziere 1952–1958
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 108 Ausbildung von Offizieren 1959–1978
AZ: 109 Ausbildung von Unteroffizieren 1959–1978
2.16 Kaderausbildung 183

AZ: 12 Unteroffiziersschulen 1962–1978


AZ: 13 Offiziersschulen und Zentralschulen 1959–1978
AZ: 15 Schulen, Kurse und Übungen für Offiziere 1959–1978
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 12 Unteroffiziersschulen 1979–1983
AZ: 13 Offiziersschulen 1979–1983
AZ: 15 Schulen, Kurse und Übungen für Offiziere 1979–1983
AZ: 25 Offiziersschulen 1984–1988
AZ: 26 Schulen und Kurse für Offiziere 1984–1988
AZ: 2692 Kurse für angehende Einheitskommandanten 1984–1988
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 310 Ausbildung der Offiziere 1954–1959
AZ: 311 Ausbildung der Unteroffiziere 1954–1958
AZ: 3204 Vorschläge zur Weiterbildung, Kadernachwuchs 1954–1959
AZ: 321 Unteroffiziersschulen 1954–1959
AZ: 322 Spezialkurse für Offiziersaspiranten 1954–1959
AZ: 323 Offiziersschulen der Artillerie 1954–1959
AZ: 33 Diverse Schulen und Kurse 1954–1959
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
AZ: 52 Unteroffiziersschulen 1960–1972
AZ: 53 Offiziersschulen 1960–1972
AZ: 536 Militärschule ETH 1960–1972
AZ: 57 Kurse für Offiziere 1960–1972
E 5440 (C) • Bundesamt für Artillerie
AZ: 520 Unteroffiziersschulen 1975–1992
AZ: 530 Artillerie Offiziersschulen 1975–1992
AZ: 540 Ausbildung der Offiziere 1985–1992
AZ: 541 Zentralschulen 1985–1992
E 5441 (–) • Abteilung für Artillerie
AZ: 2.21 Sektion Ausbildung, Allgemeines 1956–1979
E 5460 (B) • Bundesamt für Militärflugwesen
und Fliegerabwehr
AZ: 321.2 Unteroffiziersschulen FF Trp 1979–1983
AZ: 321.3 Offiziersschulen Flieger- und Fliegerabwehrtruppen 1976–1990
AZ: 322.2 Unteroffiziersschulen 1976–1990
AZ: 323.2 Unteroffiziersschulen 1980–1990
AZ: 324.2 Unteroffiziersschulen Fliegerboden 1976–1980
AZ: 325.2 Unteroffiziersschulen Flab 1976–1990
AZ: 327 Andere Schulen 1976–1990
AZ: 327.4 Zentralschule 1976–1990
AZ: 328 Andere Kurse
(darin: GST-Kurse, Stabskurse
für angehende Einheitskommandanten 1976–1990
E 5461 (A) • Kommando der Flieger- und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 1.03.02 Ausbildung Generalstabsoffiziere 1970–1976
184 III Militärische Landesverteidigung

AZ: 1.03.03 Zentralschulen 1970–1976


AZ: 1.03.11 Taktische Kurse 1969–1976
E 5465 (A) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 2122 Ausbildung zu Unteroffizieren 1950–1952
AZ: 2123 Ausbildung zu Offizieren 1940–1952
AZ: 2124 Offiziersweiterbildungsschulen 1945–1952
AZ: 2125 Uof- und Soldaten-Fachspezialisten 1939–1952
AZ: 2701.1 Rekruten- und Kaderausbildung (Luftschutz) 1941–1952
E 5469 (–) • Kommando Informatikbrigade 34
AZ: 1 Allgemeine Dokumente für die Truppendienste 1951–1994
AZ: 2 Allgemeine Dokumente für die Schulen
und besonderen Ausbildungskurse 1948–1996
E 5480 (B) • Abteilung für Genie und Festungswesen
AZ: 81 Schulen und Kurse aller Truppengattungen 1952–1978
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungswesen
AZ: 806 Kadernachwuchs, Kaderausbildung 1980–1993
AZ: 807 Unteroffiziersschulen 1980–1993
AZ: 81 Offiziersschulen 1980–1993
AZ: 83 Offizierskurse 1980–1993
AZ: 852 Unteroffiziersschulen und -kurse (Festungstruppen) 1980–1992
AZ: 853 Offiziersschulen und -kurse (Festungstruppen) 1980–1993
AZ: 862 Unteroffiziersschulen und -kurse (Genietruppen) 1979–1993
AZ: 863 Offiziersschulen und -kurse (Genietruppen) 1980–1993
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
AZ: 20 Einzelne Schulen und Kurse
(RS, UOS, OS, Zentralschulen) 1950–1952
AZ: 522 Unteroffiziersschulen 1951–1955
AZ: 524 Offiziersschulen 1950–1954
E 5540 (C) • Abteilung für Sanität
AZ: 23 Besondere Schulen und Kurse für Offiziers-Ausbildung 1952–1952
AZ: 24 ABC-Ausbildung, Beförderungsdienste ABC-Offiziere 1952
E 5540 (E) • Bundesamt für Sanität
AZ: 1.13225 Uof-Schulen 1970–1976
AZ: 1.13226 Fw-Schulen 1975–1976
AZ: 1.13227 Four-Schulen 1976
AZ: 1.13228 San OS 1973–1982
AZ: 1.13230 Zentralschulen 1973–1982
AZ: 1.13235 Fachausbildung Of, Uof 1973–1982
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 713.1 Offiziersschulen, Aspirantenschulen 1951–1953
AZ: 714 Zentralschulen 1953–1957
AZ: 715 Generalstabskurse 1951–1960
AZ: 719 Verschiedene Kurse 1952–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 714 Zentralschulen, Führungslehrgänge 1963–1989
AZ: 715 Generalstabskurse 1961–1989
2.17 Kaderentwicklung (Gradhierarchie und Beförderungen) 185

AZ: 716 Stabssekretär-Schulen 1924–1989


AZ: 719 Kurswesen 1960–1989
E 5630 (A) • Bundesamt für Transporttruppen
AZ: 3 Kontrollwesen, Ausbildung 1949–1991
E 5731 (–) • Territorialzone 2 1940–1995
E 5733-03 • Gebirgsdivision 12 1970–2000
E 5735-01 • Territorialzone 4 1943–1998
E 5757-01 • Diverse Armeetruppen 1940–1996
E 5759 (–) • Mechanisierte Division 1 1901–1997
E 5773-01 • Felddivision 5 1911–1994
E 5774-03 • Felddivision 6 1909–1997
E 5782-02 • Feldarmeekorps 4 1948–1994
E 5782-06 • Feldarmeekorps 4
AZ: 01-03 Personelles 1924–1998
E 5792 (–) • Armeestab im Zweiten Weltkrieg, Fotosammlung 1939–1945

2.17 Kaderentwicklung (Gradhierarchie und Beförderungen)

Mit der MO 1874 wurde die Gradhierarchie der Offiziere und Unteroffiziere eid­
genössisch geregelt. Der Grad Kommandant, der in einzelnen Kantonen Funktion
und Grad des Bataillonskommandanten bezeichnete, verschwand zugunsten des
Grades Major, welcher zuvor auch die Funktionsbezeichnung des obersten Verant-
wortlichen für das Exerzieren und die Kampfaufstellung war. Ebenso verschwanden
die Bezeichnungen Unterleutnant oder 1. und 2. Leutnant. Offiziere konnten nunmehr
nur aufgrund eines Fähigkeitszeugnisses ernannt und befördert werden. Qualifika-
tionen wurden in einem einheitlichen Dienstetat festgehalten und die Bedingungen
für die Beförderung wurden einheitlich festgelegt.
1907 wurden die Grade Oberstdivisionär und Oberstkorpskommandant eingeführt,
am Ende des Zweiten Weltkrieges der Grad Oberstbrigadier. Ende der 1960er Jahre
werden in Unkenntnis des republikanischen Bedeutungsgehalts die Gradbezeich-
nungen der Höheren Stabsoffiziere um den «Oberst» gekürzt.
Während die Offiziersgrade mit den Reformen Armee 95 und XXI trotz der Ab-
schaffung der Formationsbezeichnungen Regiment, Division und Armeekorps nicht
verändert wurden, erhielten die Dienstgrade der Gefreiten und Unteroffiziere eine
wesentliche Erweiterung.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 04.A.3 Mutationen, Beförderungen
und Gradverhältnisse – Nr. 5013–5140 1849–1950
OS: 07.B.3 Luftschutztruppe – Nr. 16162–16240 1934–1951
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 014 Mutationen im Offizierskorps 1953–1954
186 III Militärische Landesverteidigung

AZ: 016 Offiziers-Etat, Offiziers-Einteilungen 1950–1951


AZ: 47 Beförderungsverordnung, Allgemeines 1950–1960
AZ: 48 Personelles der Armee 1950–1960
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 83 Personelles der Armee 1935–1990
E 5301 (A) • Abteilung für Adjutantur
AZ: 102 Beförderungen 1955–1975
AZ: 11 Personelles der Truppe, Mutationen 1962–1971
E 5360 (A) • Stab Gruppe Ausbildung
AZ: 4814 Mutationen im Offizierskorps 1954–1986
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 604 Qualifikationswesen 1960–1978
AZ: 605 Versetzungen, Armeeübertritte 1959–1978
AZ: 607 Mutationen (Beförderung, Versetzung, Einteilung) 1959–1978
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 0217 Sektion für Ausbildung 1957
AZ: 3 Ausbildung 1954–1959
AZ: 4006 Qualifikationen 1954–1958
AZ: 403 Mutationen, Allgemeines 1954–1959
AZ: 404 Offiziere, Allgemeines 1954–1959
AZ: 4040 Beförderungen 1954–1959
AZ: 405 Unteroffiziere und Soldaten 1954–1959
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
AZ: 83 Kontrollwesen, Offiziere 1960–1972
E 5440 (C) • Bundesamt für Artillerie
AZ: 820 Offiziere, Kdo-Übertragungen, Beförderungen
und Mutationen 1985–1992
AZ: 825 Uof, Gfr, Sdt, HD 1986–1992
E 5441 (–) • Abteilung für Artillerie
AZ: 2.1 Sektion Ausbildung, Allgemeines 1976–1978
E 5460 (A) • Abteilung für das Flugwesen
AZ: 813 Beförderungswesen 1950–1976
AZ: 822 Mutationen (Beförderungen, Versetzungen) 1950–1968
E 5461 (A) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 1.03 Offiziersmutationen 1976
E 5461 (B) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 1.01 Personelles und Dienstleistungen Stab
Flieger- und Fliegerabwehrtruppen
(Beförderungen, Mutationen) 1977–1984
E 5465 (A) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 2120.2 Beförderungen (Instruktionsoffiziere
und -unteroffiziere) 1940–1947
AZ: 2140.2 Kommando-Übertragungen 1942–1955
2.17 Kaderentwicklung (Gradhierarchie und Beförderungen) 187

AZ: 2144.2 Korpskontrollen, Kontrollführung,


Mutationskontrollen 1944–1946
E 5465 (B) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 243 Kommando-Übertragung, Unterstellung 1958–1963
E 5465 (C) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 262 Mutationen (Umteilungen und Beförderungen) 1964–1968
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungswesen
AZ: 036 Qualifikationen (FWK) 1979–1990
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
AZ: 204 Offiziere (Einteilung und Verzeichnisse, Erhebungen) 1951–1954
AZ: 207 Qualifikationen, Beförderungen 1951–1954
AZ: 221 Einteilung, Mutationen 1951–1954
E 5540 (A) • Bundesamt für Sanität (Bibliothek)
AZ: 4 Mutationen bei der Sanitätstruppe 1905–1955
E 5540 (E) • Bundesamt für Sanität
AZ: 1.3202 Beförderungsverordnung 1973–1982
AZ: 1.3205 Kommandoaktenübergaben
San Abt/Div Az/KAz 1976
AZ: 1.3206 Kommandoenthebung 1976
AZ: 1.3207 Mutationen, Versetzungen, Neueinteilungen 1973–1982
AZ: 1.3209 Beförderungen Offiziere 1977–1982
AZ: 1.3210 Beförderungen Uof und Sdt 1975–1976
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 263 Qualifikationen, Auszeichnungen, Erinnerungs-
und Anerkennungsurkunden 1955–1960
AZ: 72 Mutationen 1951–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 263 Qualifikationen, Auszeichnungen, Erinnerungs-
und Anerkennungsurkunden 1962–1978
AZ: 72 Mutationen 1961–1992
E 5650 (B) • Bundesamt für Luftschutztruppen
AZ: 153 Beförderungen 1969–1983
E 5650 (C) • Bundesamt für Luftschutztruppen
AZ: 153 Beförderungen 1984–1995
E 5680-04 • Zentralstelle für Gesamtverteidigung,
Handakten H.-R. Schaad
AZ: Dossiers Gesamtverteidigungsübungen
1977, 1980, 1984, 1988 1976–1989
E 5717 (–) • Grenzbrigade 4 1939–1945
E 5725 (–) • Flugwaffenbrigade 31 1951–1999
E 5726-03 (–) • Flugplatzbrigade 32 1947–2001
E 5731 (–) • Territorialzone 2 1940–1995
E 5732 (–) • Gebirgsdivision 10 1945–1994
E 5733 (–) • Gebirgsdivision 12 1901–1995
E 5733-03 (–) • Gebirgsdivision 12 1970–2000
E 5734 (–) • Grenzbrigade 7 1881–1994
188 III Militärische Landesverteidigung

E 5735-01 (–) • Territorialzone 4 1943–1998


E 5737 (–) • Festungsbrigade 13 1938–1995
E 5738 (–) • Festungsbrigade 23 1915–1998
E 5757-01 (–) • Diverse Armeetruppen 1940–1996
E 5759 (–) • Mechanisierte Division 1 1901–1997
E 5759-01 (–) • Mechanisierte Division 1 1901–1997
E 5767-01 (–) • Feldarmeekorps 1 1949–1994
E 5769-01 (–) • Gebirgsarmeekorps 3 1940–1991
E 5772-01 (–) • Felddivision 3 1901–1994
E 5773-01 (–) • Felddivision 5 1911–1994
E 5774-03 (–) • Felddivision 6 1909–1997
E 5782-02 (–) • Feldarmeekorps 4 1948–1994
E 5782-03 (–) • Feldarmeekorps 4
AZ: 03 Manöver und Übungen 1970–1971
E 5782-04 (–) • Feldarmeekorps 4
AZ: 01 Aktenquerschnitt aus dem Jahr 1963 1961–1963
AZ: 02 Aktenquerschnitt aus dem Jahr 1979 1974–1979
AZ: 03 Manöver und Übungen 1964–1991
AZ: 09 Flughafen und Flughafenregiment 4 1969–1988
AZ: 10 Depositum Max Stahel 1932–1944
AZ: 11 Filme 1982
E 5782-06 (–) • Feldarmeekorps 4
AZ: 01-05 Übungen 1980–1988
AZ: 01-07 Berichte, Studien, Kursberichte
und Anträge 1970–1998
AZ: 01-08 Diverses 1940–1998
AZ: 01-09 Depositum Max Stahel 1924–1956
E 5792 (–) • Armeestab im Zweiten Weltkrieg,
Fotosammlung 1939–1945
E 5795 (–) • Persönlicher Stab des Generals
im Zweiten Weltkrieg 1939–1945
AZ: 1.D.10 Rekrutierung, Aushebung 1939–1945
AZ: 1.D.12.a Beförderungen Mutationen 1939–1945
AZ: 1.D.12.b Persönliche Angelegenheiten von Offizieren 1938–1954
AZ: 2.02.c Personelles 1940–1946
AZ: 2.11.b Ausbildung 1939–1945
AZ: 2.12.a Allgemeines, Administratives,
Kompetenzfragen, Gradverhältnisse 1939–1945
AZ: 2.12.b Beförderungen, Mutationen 1939–1945
E 5807 (–) • Handakten Bundesrat Koller Arnold
AZ: 2 Privatkorrespondenz 1987–1989
2.18 Reformprojekte (Ausbildung und Erziehung) 189

2.18 Reformprojekte (Ausbildung und Erziehung)

Die Frage nach welchen Paradigmen die Wehrpflichtigen sozialisiert werden sollten,
führte in Abhängigkeit von den Prinzipien der Kampfführung und der Ausstattung mit
Kampfmitteln zur Notwendigkeit Reformschritte durchzuführen. Insbesondere der
Bedarf, das Verhältnis von Staatsbürger, Mensch und Soldat auf dem Hintergrund
des gesellschaftlichen und militärtechnologischen Wandels zu modernisieren, führte
zu Reformprojekten und Reformkommissionen. Dem ersten grossen Reformprojekt
von 1868/1874 folgten seit den 1890er Jahren heftigste Auseinandersetzungen
zwischen der preussisch-deutsch orientierten Richtung und der traditionellen, na-
tionalen Richtung im Offizierskorps, welchen eine Reformdiskussion am Ende des
Ersten Weltkrieges folgte. In Auseinandersetzung mit der dominant gewordenen
Neuen Richtung mussten nach dem Aktivdienst des Zweiten Weltkrieges, welcher zu
einem Trendbruch führte und der Kontestationsbewegung nach 1968, verschiedene
Reformkommissionen (Schönenberger, Oswald, Schoch) eingesetzt werden. Diese
hatten die Aufgabe aufzuzeigen, wie in einer individualistisch geprägten Konsum-
gesellschaft militärische Sozialisationsprozesse, welche zur Kampffähigkeit führen,
aufrechterhalten werden können.

Bestände

E 1050.3 (A) • Finanzkommission und


Finanzdelegation der Eidgenössischen Räte
1987/22 – AZ: 531 Stab der Gruppe
für Ausbildung (Stab GA) 1966–1974
E 2001 (E) • EDA, Politische Direktion
1982/58 – AZ: A.14.41.60.1 Studienkommission
für die Revision des Militärstrafgesetzes
und der Militärstrafgerichtsordnung 1968–1972
E 3001 (C) • Generalsekretariat EDI
1984/195 – AZ: 1.01-920 Kommission
für die Pädagogischen Rekrutenprüfungen,
Mutationen 1976
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 003 Kommissionen des EMD 1950–1959
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 062 Übrige Kommissionen 1960–1988
AZ: 06.22 Kommission für Fragen der militärischen
Erziehung und Ausbildung der Armee
(Kommission Oswald) – Bd. R 4178–4180 1969–1971
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
AZ: 002 Kommissionen 1969–1975
E 5420 (A) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 010 Militärorganisation, Allgemeines 1953–1956
190 III Militärische Landesverteidigung

E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte


und Leichte Truppen
AZ: 005 Kommissionen des EMD 1975
AZ: 010 Militärorganisation, Allgemeines 1960–1975
AZ: 06 Organisation des Heeres, Reorganisation,
Armeereformen, Organisation der Stäbe und Truppen 1959–1978
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 06 Organisation des Heeres, Reorganisationen,
Armeereformen und Organisation der Stäbe und Truppen 1979–1988
E 5441 (–) • Abteilung für Artillerie
AZ: 2.21 Ausbildung, Allgemeines 1971–1974
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 130 Armeereform, Landesverteidigung 1951–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 11 Truppenordnung, Heeresorganisation, Militärgesetze 1917–1989
AZ: 130 Landesverteidigung, Armeeleitbild 1931–1989
E 5461 (A) • Kommando der Flieger- und Abwehrtruppen
AZ: 1.06.05.02 Kommission für Fragen
der Erziehung und Ausbildung 1969
AZ: 5.08.02.01 Kommission Oswald 1974
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 104.5.29 Kommission für Fragen
der militärischen Erziehung und Ausbildung
in der Armee (Bericht Oswald) 1969–1974
E 5680 (A) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
AZ: 50 Militärische Erlasse, Revisionen 1967–1973
E 5680 (C) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
1999/267 – AZ: 77 GV-Übungen und Seminare
des Bundes, Jugend und Landesverteidigung,
Kommissionsarbeit d/f/i 1976–1978
E 5680-03 (–) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung,
Handakten Hanspeter Rütti
Teilrevision der Militärorganisation 1989
J 1.295 (–) • Arbeitsgruppe Armeereform
(Kommission Schoch) 1963–1991

2.19 Führungs- und Kampfverhalten

Bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts war das Führungs- und Kampf-
verhalten weitgehend durch das Exerzitium, wie es in den Exerzierregelementen
festgelegt wurde, geprägt. Übungsformen und Kampfformen deckten sich. Durch
die Gefechtsfeldrevolution des späten 19. Jahrhunderts wurde das formelle Ex-
erzieren mehr und mehr eine Form der Disziplinierung. Der Stellenwert der durch
Drill erreichten soldatischen Erziehung wurde höher eingestuft als die technische
2.19 Führungs- und Kampfverhalten 191

Kampfausbildung und Ausrüstung: Der «Schneid» des Offiziers sollte den «Appell»
des Soldaten im Kampf zum Tragen bringen. Der Aktivdienst des Zweiten Welt-
krieges leitete eine lange Auseinandersetzung um den Wert des Erziehungsdrills
ein. Nachdem der Taktschritt und der Gewehrgriff aus technischen Gründen (Ein-
führung Sturmgewehr) in den 1950er Jahren aufgegeben werden musste, erfolgte
auf den Hintergrund des sozialen Wandels anfangs der 1970er Jahre die Aufgabe
der Achtungsstellung als letzte Drillform. Zugleich begann eine Anlehnung an zivile
Sozialisations- und Führungsmuster und eine quälende Auseinandersetzung um
Ersatzformen der Disziplinierung, wie die Länge des Haarschnittes. Wie weit in der
Schweizer Armee gruppen- und tiefenpsychologische Ansätze (Teambildung, etc.)
zum Tragen kamen, ist bisher nicht erforscht worden. Nach einem Rollback zu
Beginn der 1980er Jahre verschwand der Erziehungsbegriff in den 1990er Jahren
vorübergehend aus dem Dienstregelement um im Zusammenhang mit der Armee
XXI wieder eingeführt zu werden.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 05.C.4 Reglemente, Lehr- und Handbücher
verschiedener Truppengattungen und Stäbe
– Nr. 7899–7942, 7961–8048, 8049–8104, 8110–8126,
8127–8158, 11432, 11484, 11493 1849–1956
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 207 Disziplinarangelegenheiten, Disziplinar-
und paritätische Kommission 1950–1964
AZ: 6900 Reglemente und Vorschriften der Eidgenössischen
Technischen Hochschule Magglingen 1950–1958
AZ: 893 Beschwerden betreffend Benehmen der Truppe 1950–1959
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 207 Disziplinarangelegenheiten, disziplinar-
und paritätische Kommission 1958–1994
E 5542 (–) • Bundesamt für Sanität, Bibliothek
AZ: nrg.01 Monatsberichte der Abteilung
für Sanität des Armeekommandos 1939–1941
E 5542 (–) • Bundesamt für Sanität, Bibliothek
AZ: nrg.02 Quartalsberichte der Abteilung
für Sanität des Armeekommandos 1939–1941
E 5542 (–) • Bundesamt für Sanität, Bibliothek
AZ: nrg.03 Zweijahres- Halbjahresberichte
der Abteilung für Sanität des Armeekommandos 1941–1945
E 5542 (–) • Aktivdienst
AZ: nrg.06 Berichte der Abteilung für Sanität
des Armeekommandos 1938–1949
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 103.4 Gruppe für Ausbildung 1970–1989
192 III Militärische Landesverteidigung

AZ: 322.1 Abkommandierungen und Besuche ins Ausland 1938–1989


AZ: 71 Ausbildung 1924–1994
AZ: 790.1 ETH Militärschulen, MFS Militärische Führungsschulen 1963–1989
E 5717 (–) • Grenzbrigade 4 1939–1945

2.20 Instruktionsoffiziere (Drillmeister/Berufsoffiziere)

Bis zur Einführung der Bezeichnung «Berufsoffizier» im Übergang vom Regime


der Armee 95 zur Armee XXI wurden die festangestellten Ausbildner der Miliz­
armee «Instruktionsoffiziere» genannt. Während sich bis in die zweite Hälfte des
19. Jahrhunderts das Aufgabenspektrum der Instruktionsoffiziere primär auf den
Individual- und Formationsdrill und die Schiessausbildung beschränkte, kamen
danach zunehmend die mentale Vorbereitung auf den Kampf und die taktische
und militärstrategische Ausbildung der höheren Offiziere hinzu. Die gesteigerten
Anforderungen führten zum sogenannten «Instruktorenproblem», welches das
Eidgenössische Militärdepartement seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert bis zum
anbrechenden 21. Jahrhundert beschäftigte: gelang es doch nie in ausreichendem
Mass gut ausgebildete Milizoffiziere für diesen Beruf zu gewinnen und nicht unter das
durchschnittliche Bildungsniveau der Milizoffiziere zu fallen. Obwohl die Ausbildung
der Instruktionsoffiziere 1912 an den Militärwissenschaftlichen Lehrstuhl der ETH
verlagert wurde, litt das Korps immer wieder an Unterbeständen, was wiederum
zu einer Überstrapazierung der in den Schulen eingesetzten Instruktoren führte.
Mit der Aufnahme preussisch-deutscher Soldaten- und Offiziersbilder kamen seit
der Wende vom 19. zum 20 Jahrhundert Vorstellungen des Berufssoldaten- und
Offizierstum in die Schweiz, welche durch die Aktivdiensterfahrung 1939–1945
wohl zurückgedrängt, aber nie ganz verschwanden und in amerikanisierter Form
zu Beginn des 21. Jahrhunderts wieder einen Aufschwung erleben.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.A.2.B Departementssekretariat, DMV,
Adjunkt des EMD – Nr. 821–1069 1847–1950
OS: 04.A.3 Mutationen, Beförderungen
und Gradverhältnisse – Nr. 5013–5140 1870–1950
OS: 05.B Instruktoren – Nr. 4851–4856, 7818–7926 1848–1949
OS: 06.C.3.d Schweizer Offiziere als Instruktoren
in ausländischen Armeen – Nr. 12717–12731 1875–1950
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 2 Personelles 1950–1955
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 2 Personaldienst EMD 1959–1995
E 5301 (A) • Abteilung für Adjutantur
AZ: 126 Instruktionsoffiziere und -unteroffiziere 1963–1972
2.20 Instruktionsoffiziere (Drillmeister/Berufsoffiziere) 193

E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung


AZ: 2 Personelles 1949–1999
E 5400 (B) • Bundesamt für Infanterie
AZ: 06 Instruktoren und Zivilpersonal 1925–1991
E 5401 (–) • Abteilung für Infanterie
AZ: 06 Instruktoren und Zivilpersonal 1899–1989
E 5401 (–) • Abteilung für Infanterie
AZ: 06.0.1 Personaldossiers Instruktoren 1925–1991
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 76 Instruktoren, Lehrpersonal 1959–1978
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 76 Instruktoren, Lehrpersonal 1979–1983
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 12 Instruktionskorps 1954–1959
E 5440 (B) • Bundesamt für Artillerie
AZ: 4 Instruktionskorps, Allgemeines 1960–1972
E 5440 (C) • Bundesamt für Artillerie
AZ: 4 Instruktionskorps 1985–1992
E 5441 (–) • Abteilung für Artillerie
AZ: 2.21 Sektion Ausbildung, Allgemeines 1962–1978
E 5460 (A) • Abteilung für das Flugwesen
AZ: 83 Kontrollwesen Organisation
und Personelles der Abteilung 1950–1975
E 5460 (B) • Bundesamt für Militärflugwesen
und Fliegerabwehr
AZ: 37 Instruktorenausbildung 1975–1990
E 5461 (B) • Kommando der Flieger- u
nd Fliegerabwehrtruppen
AZ: 1.15 Personelles Instruktoren 1977–1985
E 5465 (A) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 2103.2 Instruktionskorps 1925–1953
E 5465 (B) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 212 Instruktionskorps 1953–1963
E 5465 (C) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 219 Instruktionsdienst, Instruktionskorps 1964–1968
E 5480 (B) • Abteilung für Genie und Festungswesen
AZ: 11 Personelles Genie und Festungswesen 1942–1978
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungswesen
AZ: 100 Personelles Festungswachtkorps 1979–1993
AZ: 114 Instruktoren 1979–1993
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
AZ: 12 Instruktoren «A–Z» 1951–1954
E 5520 (B) • Bundesamt für Übermittlungstruppen
AZ: 1 Korrespondenz nach Korrespondenzpartnern geordnet 1954–1992
194 III Militärische Landesverteidigung

E 5521 (–) • Bundesamt für Übermittlungstruppen


(Personaldienst)
AZ: 1 Dienstetats, Entlassungsjahr 1971 «A–Z» 1924–1978
AZ: 1 Dienstetats, Entlassungsjahr 1972 1927–1974
AZ: 2 Personaldossiers des Lehrpersonals 1897–1990
E 5540 (C) • Abteilung für Sanität
AZ: 25 Instruktionskorps 1952–1952
E 5540 (E) • Bundesamt für Sanität
AZ: 1.1307 Instruktorenordnung 1973–1982
AZ: 1.31 Ausbildung 1973–1982
E 5540 (F) • Bundesamt für Sanität
AZ: 100.124 Instruktionspersonal 1993–1994
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 710.4 Instruktoren 1962–1989
E 5795 (–) • Persönlicher Stab des Generals
im Zweiten Weltkrieg 1939–1945
AZ: 11.bb Instruktoren 1939–1947

2.21 Instruktionsunteroffiziere

Die Instruktionsunteroffiziere wuchsen im 19. Jahrhundert aus dem Gehilfenkorps


der Drillmajore heraus und übernahmen seit Ende des 19. Jahrhunderts zunehmend
die technische Ausbildung an Waffen und Geräten. Dieser Trend wurde durch
das Auseinanderdriften von Übungs- und Kampfformen gefördert. Während die
Instruktionsoffiziere zunehmend für den Erziehungsdrill und die Offiziersausbildung-
bzw. -erziehung zuständig waren, schränkte sich das Unterrichtsfeld der Instruk-
tionsunteroffiziere auf die Vermittlung von technischen Fertigkeiten ein. Erst 1975
wurde für die Instruktionsunteroffiziere in Herisau eine eigene Ausbildungsinstitution
(Berufsunteroffiziersschule BUSA) geschaffen.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.A.2.B Departementssekretariat, DMV, Adjunkt
des EMD – Nr. 821–1069 1847–1950
OS: 04.A.3 Mutationen, Beförderungen
und Gradverhältnisse – Nr. 5013–5140 1870–1950
OS: 05.B Instruktoren – Nr. 4851–4856, 7818–7926 1848–1949
OS: 06.C.3.d Schweizer Offiziere als Instruktoren
in ausländischen Armeen – Nr. 12717–12731 1875–1950
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 2 Personelles 1950–1955
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 2 Personaldienst EMD 1959–1995
2.21 Instruktionsunteroffiziere 195

E 5301 (A) • Abteilung für Adjutantur


AZ: 126 Instruktionsoffiziere und -unteroffiziere 1963–1972
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
AZ: 2 Personelles 1949–1999
E 5400 (B) • Bundesamt für Infanterie
AZ: 06 Instruktoren und Zivilpersonal 1925–1991
E 5401 (–) • Abteilung für Infanterie
AZ: 06 Instruktoren und Zivilpersonal 1925–1991
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 76 Instruktoren, Lehrpersonal 1959–1978
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 76 Instruktoren, Lehrpersonal 1979–1983
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 12 Instruktionskorps 1954–1959
E 5440 (B) • Bundesamt für Artillerie
AZ: 4 Instruktionskorps, Allgemeines 1960–1972
E 5440 (C) • Bundesamt für Artillerie
AZ: 4 Instruktionskorps 1985–1992
E 5440 (D) • Bundesamt für Artillerie
AZ: 421 Instruktionskorps, Instruktionsunteroffiziere 1903–1992
E 5441 (–) • Abteilung für Artillerie
AZ: 2.21 Sektion Ausbildung, Allgemeines 1962–1978
E 5460 (A) • Abteilung für das Flugwesen
AZ: 83 Kontrollwesen, Organisation und Personelles
der Abteilung 1950–1975
E 5460 (B) • Bundesamt für Militärflugwesen
und Fliegerabwehr
AZ: 37 Instruktorenausbildung 1975–1990
E 5461 (B) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 1.15 Personelles Instruktoren 1977–1985
E 5465 (A) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 2103.2 Instruktionskorps 1925–1953
E 5465 (B) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 212 Instruktionskorps 1953–1963
E 5465 (C) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 219 Instruktionsdienst, Instruktionskorps 1964–1968
E 5480 (B) • Abteilung für Genie und Festungswesen
AZ: 11 Personelles Genie und Festungswesen 1942–1978
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungswesen
AZ: 100 Personelles Festungswachtkorps 1979–1993
AZ: 114 Instruktoren 1979–1993
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
AZ: 12 Instruktoren «A–Z» 1951–1954
196 III Militärische Landesverteidigung

E 5520 (B) • Abteilung für Übermittlungstruppen


AZ: 1 Korrespondenz nach Korrespondenzpartnern geordnet 1953–1961
AZ: 16 Sektionschefs, Korrespondenz nach Korrespondenz-
partnern geordnet (darin: Korrespondenz mit Instruktoren) 1979
E 5520 (B) • Bundesamt für Übermittlungstruppen
AZ: 1 Korrespondenz nach Korrespondenzpartnern geordnet 1954–1992
AZ: 7 Instruktoren 1954–1992
E 5521 (–) • Bundesamt für Übermittlungstruppen,
Personaldienst
AZ: 1 Dienstetats, Entlassungsjahr 1971 «A–Z» 1924–1978
AZ: 2 Personaldossiers des Lehrpersonals 1924–1978
E 5540 (C) • Abteilung für Sanität
AZ: 25 Instruktionskorps 1952
E 5540 (E) • Bundesamt für Sanität
AZ: 1.1307 Instruktorenordnung 1973–1982
AZ: 1.31 Ausbildung 1973–1982
E 5540 (F) • Bundesamt für Sanität
AZ: 100.124 Instruktionspersonal 1993–1994
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 710.4 Instruktoren 1962–1989
E 5795 (–) • Persönlicher Stab des Generals
im Zweiten Weltkrieg 1939–1945
AZ: 11.bb Instruktoren 1939–1947

2.22 Militärbeamte

Der Status der beim Verteidigungsministerium (EMD/VBS) angestellten Beamten


unterscheidet sich nicht vom Status der Beamten der übrigen Bundesverwaltung.
Da die Milizarmee als nicht stehende Institution in Friedenszeiten nur als Ausbil-
dungs- und Unterhaltsorganisation existiert, müssen selbst die Instruktions- und
höheren Stabsoffiziere (Brigade-, Divisions- und Korpskommandanten) als Beamte
mit Sonderstatut angestellt werden (vgl. Verordnung über das Instruktionskorps und
Rechtsstellungsverordnung). Die allermeisten Militärbeamten versehen als Solda-
ten, Unteroffiziere und Offiziere auch Funktionen in der Milizarmee. Erst unter dem
Regime der Armee XXI wir danach getrachtet, Doppelfunktionen in Verwaltung und
Armee konsequent zu vermeiden.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.A Organisation und Personal des EMD – Nr. 638–3273 1848–1952
OS: 04.A Personelles der Armee – Nr. 4472–5551 1848–1952
OS: 07.A.3 Flugwesen und Fliegerabwehr – Nr. 15718–16103 1919–1952
OS: 07.B Luftschutz, Zivilschutz – Nr. 16104–16240 1920–1953
2.23 Festungswachtkorps 197

E 5001 (F) • Direktion Eidg. Militärverwaltung


AZ: 2 Personelles 1950–1954
E 5001 (G) • Direktion Eidg. Militärverwaltung
AZ: 2 Personaldienst EMD 1959–1992
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
AZ: 06 Militärkommission und Militärattachés 1960
E 5461 (B) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 9.13 Dienststellen EMD und EMD allgemein 1977–1985
AZ: 9.14 Behörden 1977–1985
AZ: 9.15 Militärattachés 1977–1985

2.23 Festungswachtkorps

Der Ausbau der Alpenfestungen (St. Maurice, Gotthard) in den frühen 1890er Jahren
führte 1894 zur Aufstellung permanenter Fortverwaltungen und einer Fortwache,
welche die Festungen unterhielt. 1941 wurden Teile der permanent besoldeten
Grenzschutztruppen und die Festungswächter zum Festungswachtkorps (FWK)
vereinigt (BRB vom 25. Juni 1941 über das Festungswesen), welches sich gross-
mehrheitlich aus Technik- und Reservepersonal rekrutierte.
Nachdem die Artillerie- und Infanteriewerke seit den 1990er Jahren zugunsten von
Monoblock-Systemen aufgegeben wurden, erfolgte ein Abbau und eine Neuver-
wendung des Festungswachtkorps im Rahmen der Bewachung und Sicherung
militärischer und ziviler Anlagen und Personen.
Mit der Reform Armee XXI wurde das FWK in den Verband «Militärischen Sicherheit»
integriert, einer teilprofessionalisierten Organisation, die nebst der Sicherstellung
von Einsatzbereitschaft und Verfügbarkeit von militärischen Führungs- und Befesti-
gungsanlagen immer mehr Spezialaufgaben (humanitäre Minenräumung, Blindgän-
gervernichtung) und polizeiliche Aufgaben ausserhalb der Armee erfüllt.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 08.D Festungen – Nr. 17069–17939 1831–1952
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 02 Grenze, Festungswesen, Organisation, Allgemeines 1951
AZ: 050 Unterkunft des Festungswachtkorps 1950
AZ: 2221 Festungswesen, Personelles 1950–1951
AZ: 2222 Festungswachtkorps 1950–1951
AZ: 227 Genie- und Festungswesen 1951–1954
AZ: 652 Ausbildung des Festungswachtkorps 1951
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 112 Organisation der Dienststellen des EMD 1959–1970
AZ: 15 Festungs- und Zerstörungswesen 1959–1970
198 III Militärische Landesverteidigung

AZ: 16 Finanzwesen des EMD 1959–1970


AZ: 241 Abteilung für Genie und Festungswesen 1959–1970
E 5260 (A) • Bundesamt für Militärversicherung
AZ: 1.07 Abteilung für Genie- und Festungswesen,
Festungswachtkorps 1928–1981
E 5480 (B) • Abteilung für Genie und Festungswesen
AZ: 013 Organisation Festungswachtkorps 1947–1978
AZ: 12 Personelles Festungswachtkorps 1942–1978
AZ: 35 Unterkunft, Allgemeines 1947–1978
E 5480 (C) • Bundesamt für Genie und Festungswesen
AZ: 101 Personelles Festungswachtkorps, Zivilpersonal, Hilfskräfte 1932–1997
AZ: 111 Stellenausschreibungen, Bewerbungen FWK 1985–1992
AZ: 12 Stellung und Pflichten 1979–1993
AZ: 14 Personalfürsorge 1980–1993
AZ: 18 Personalverbände, Personalkommissionen,
militärische Vereine 1979–1993
AZ: 6 Festungswachtkorps 1979–1993
E 5560 (C) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
AZ: 650 Festungswachtkorps 1944–1961
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 114 Reorganisation des Festungswachtkorps 1972–1978
AZ: 650 Festungswachtkorps 1961–1989

2.24 Überwachungsgeschwader

Die ausschliesslich durch Milizfliegertruppen sichergestellte Luftraumsicherung


erwies sich im Zweiten Weltkrieg personell und materiell als unzureichend. Um
wenigstens eine permanente Einsatzbereitschaft sicherzustellen, wurde 1941 mit
dem Überwachungsgeschwader neben dem Festungswachtkorps (siehe III.2.23
Festungswachtkorps) eine weitere Berufsformation der Schweizer Armee geschaffen
(BRB vom 4. April 1941). Neben den Aufgaben der Grenzüberwachung und Luft-
raumsicherung traten 1954 die Erprobung neuer Fluggeräte, die Ausarbeitung von
Vorschriften und die Mitarbeit bei der Ausbildung der fliegerischen Miliztruppen.
Mit der Schaffung des Militärhelikopter-Rettungsdienstes 1966 kamen die Unter-
stützung ziviler Rettungsorgane und Helikopter-Grenzüberwachungsflüge als neue
Aufgaben hinzu, die 1974 um die Durchführung von Flügen für Dienststellen des
Bundes erweitert wurden.
Aus den Reihen der Berufsmilitärpiloten des UeG rekrutieren sich auch die Piloten
der 1964 geschaffenen Kunstflugstaffel Patrouille Suisse.
Hielten sich UeG-Piloten mit ihren Flugzeugen seit Anfang der 1980er Jahre zu
Ausbildungszwecken periodisch in NATO-Ländern auf, gehören seit der Militär­
gesetzrevision 1995 auch Einsatzflüge zu Gunsten friedensfördernder Massnahmen
zum Aufgabenbereich des UeG.
Im Rahmen des Armee-Reformschrittes 2006 wird das UeG als Formation aufgelöst
und in den Luftwaffenstab integriert.
3 Armement 199

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 07.A.3.d.3 Überwachungsgeschwader
– Nr. 15797–15806 1914–1950
E 5001 (F) • Direktion Eidg. Militärverwaltung
AZ: 2263 Überwachungsgeschwader 1951
AZ: 717 Überwachungsgeschwader 1952–1952
E 5001 (G) • Direktion Eidg. Militärverwaltung
AZ: 2342 Überwachungsgeschwader 1941–1989
AZ: 637 Ausbildung von Piloten 1970–1982
E 5460 (B) • Bundesamt für Militärflugwesen
und Fliegerabwehr
AZ: 087 Abkommandierungen ins Ausland 1976–1990
AZ: 088 Besuche aus dem Ausland 1976–1990
AZ: 33 Fach-, Spezial- und Verbandsausbildung 1963–1990
AZ: 391.1 Pilotenausbildung im Ausland 1977–1990
E 5460 (A) • Bundesamt für Militärflugwesen
und Fliegerabwehr
AZ: 6141 Überwachungsgeschwader 1950–1974
E 5461 (A) • Kommando der Flieger- und Abwehrtruppen
AZ: 1.06.01 Überwachungsgeschwader 1968–1976
E 5461 (B) • Kommando der Flieger- und Abwehrtruppen
AZ: 4.22 Überwachungsgeschwader 1977–1983
E 5465 (A) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 2152.6 Überwachungsgeschwader 1939–1952
E 5465 (B) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 201 Organisation der Truppen und Stäbe,
Truppenordnung, Heeresklassen 1853–1963
AZ: 276 Überwachungsgeschwader 1951–1963
E 5465 (C) • Bundesamt für Militärflugplätze
AZ: 241 Überwachungsgeschwader 1957–1968

3 Armement
Jusqu’en 1848, les milices cantonales étaient armées et équipées par les cantons.
Chacun d’entre eux acquérait, entretenait et stockait dans ses arsenaux matériels,
équipements et armements. Le règlement militaire général de la Confédération de
1817 ne donnait que peu de pouvoir à la Confédération. Une commission d’inspection
veillait à ce que les armes fussent conformes aux prescriptions des ordonnances
de la Diète fédérale, mais les moyens de contrôle étaient limités tandis que les
résistances cantonales étaient importantes.
A la suite de l’adoption de la Constitution fédérale en 1848, la Confédération cen-
tralisa petit à petit les compétences en matière de fabrication, d’achat et de sto-
200 III Militärische Landesverteidigung

ckage de l’équipement et de l’armement (loi du 21 décembre 1850 sur l’armement


et l’équipement des carabiniers, FF 1850, vol. 3, 781–783, loi du 27 août 1851
sur les contingents en hommes, chevaux et matériels à fournir par les cantons,
Recueil officiel des lois et ordonnances de la Confédération suisse 1865, vol. 2,
pp. 447–526, et loi du 27 août 1851 sur l’habillement, l’armement et l’équipement
de l’armée, FF 1851, vol. 2, pp. 519–559, Message du CF). La Confédération se
réserva également le monopole de la régale des poudres. Elle se dota de régies
publiques d’armement tout en laissant exister des entreprises privées nationales.
Les cantons restaient toutefois responsables de l’équipement de l’infanterie. Souvent
même, c’étaient les hommes qui devaient payer leur matériel et leur armement.
La loi sur l’organisation militaire de 1874 (FF 1874, vol. 3, pp. 411–500) centralisa
la plupart des compétences entre les mains de la Confédération. Elle disposait
désormais du matériel de guerre, pourvoyait à l’armement, aux munitions et aux
chevaux. Les cantons devaient fournir et entretenir l’habillement et l’équipement
de la troupe, avec le soutien financier de la Confédération, et stocker le matériel
de corps des troupes cantonales.
La loi sur l’organisation militaire de 1850 (FF 1850, vol. 2, pp. 117–182) a confié
la responsabilité de l’armement à l’inspecteur de l’artillerie, auquel fut adjoint un
administrateur du matériel à partir de 1863 seulement. Jusqu’à cette dernière date,
une commission fonctionnant de cas en cas et un bureau permanent étaient chargés
de l’acquisition du matériel, qui relevait donc avant tout des différents chefs d’arme.
Deux services administratifs, l’Intendance du matériel de guerre (IMG), créée par
l’OM de 1850, et le Service technique de l’administration militaire, créé en 1872,
étaient chargés, respectivement, d’une part, de l’entreposage et, d’autre part, de
la production du matériel. Avec le développement de l’armée et la complexifica-
tion du matériel, ces deux organes connurent un développement important. En
1907, le Service technique devint indépendant de l’IMG et prit le nom de Service
technique militaire (STM). Il était responsable des programmes d’armement et de
leur suivi et en établissait les budgets. Tous deux étaient directement subordonnés
au chef du DMF. Cette étape marqua la séparation entre l’armement (Rüstung)
et l’équipement militaire (Ausrüstung), phénomène exceptionnel par rapport aux
armées étrangères.
Les compétences et les subordinations entre les différents acteurs (EMG, STM,
troupes, commandant en chef lors des deux Guerres mondiales, etc.) dans le
processus d’achat d’armements n’étaient toutefois pas clairement définies. Avec
le développement des armes techniques, certaines troupes acquirent de plus en
plus d’importance, du fait de leurs meilleures connaissances des besoins et des
matériels. Cela fut particulièrement vrai pour l’aviation, qui possédait par ailleurs
un fonds propre d’acquisition, ce qui lui permettait d’avoir sa propre politique
d’achat. Le réarmement des années 1930 et le plan d’armement de 1951 ont,
de leur côté, renforcé le rôle joué par le chef de l’Etat-major général. Dès la
Seconde Guerre mondiale, les différents services de l’EMG ont, de plus en plus,
assumé des tâches en matière de planification et d’introduction de matériel. Ils
ont été rassemblés en un sous-groupement au début des années 1960, dont les
activités étaient similaires à celles du STM et de l’IMG. Enfin, le STM a connu un
développement considérable au cours de la Seconde Guerre mondiale, du fait des
3 Armement 201

difficultés à acquérir des matériels à l’étranger et de la nécessité de rationaliser


la production en Suisse.
De fortes tensions entre les acteurs découlèrent de ces problèmes de subordina-
tion, d’autant que chacun suivait sa propre logique, institutionnelle ou économique,
préservant ou augmentant son autonomie et ses prérogatives. Le STM fondait sa
politique industrielle sur la longue durée et recherchait la continuité dans l’occupa­
tion des industries. Il favorisait le matériel développé par les régies ou les industries
nationales. A l’opposé, les militaires et l’EMG préféraient les achats «sur étagères»
des matériels les plus performants. Le STM connut dès lors de nombreuses cri­
tiques. Il était accusé d’incompétence et d’inefficacité, de favoritisme en entretenant
une concurrence déloyale.
Dès la Seconde Guerre mondiale, la crise entre l’EMG et le STM devint particuliè-
rement aiguë. En 1943, le chef du STM partit en retraite et fut remplacé par René
von Wattenwyl qui réorganisa profondément le STM. La construction de certains
matériels s’en trouva accélérée (canons d’infanterie de 4,7 cm et de DCA de 20 et
30 mm). Plusieurs programmes d’avions furent également mis en chantier (C-3603,
C-3604, D-3802). Après 1945, les critiques redoublèrent (voir notamment le rap-
port du chef de l’EMG sur le service actif). De plus, on montrait l’incohérence qu’il
y avait à vouloir maintenir des programmes coûteux (notamment le projet N-20),
tout en achetant du matériel dans les stocks de l’armée américaine. En dépit de la
nomination d’une commission parlementaire (Walther, Oprecht et Bühler), aucune
mesure ne fut prise et l’affaire traîna en longueur. Une nouvelle commission fut
nommée (Dänzer). Ses conclusions furent adoptées en 1962, consacrant la prise
d’influence de l’EMG sur le STM.
En dépit des réformes législatives de 1953 et de 1963, les structures montrèrent
leurs insuffisances dans la gestion des grands programmes d’armement des années
1960 (Mirage III, Bloodhound, char 68, M-113, FLORIDA, etc.). L’«Affaire des Mirage»
montra les dysfonctionnements du STM et entraîna la réorganisation de l’ensemble
du DMF en 1968 (loi fédérale modifiant l’organisation militaire, FF 1967, vol. 2,
pp. 528–535). Un poste de chef de l’armement fut créé, résolvant les problèmes
hiérarchiques existant entre, d’une part, le chef de l’EMG et celui de l’instruction et,
d’autre part, le chef du STM. De plus, ce dernier fut réorganisé en un Groupement
de l’armement (GDA), tandis qu’une commission consultative sur les questions
d’armements était créée par le Conseil fédéral. Enfin, le Gouvernement définit sa
politique de l’armement sous forme de lignes directrices, dont les bases étaient
constituées par les besoins de l’armée et la rentabilité économique. L’indépendance
de la production nationale était privilégiée, mais l’achat de licences était encou-
ragé. La complémentarité entre les régies fédérales et les industries privées était
recherchée, plutôt que la concurrence, ce qui constituait une rupture par rapport
à la politique traditionnelle de l’EMG. Dans le cadre de ses propres directives, le
GDA mettait l’accent sur la recherche de la solution la plus rentable: c’était la fin
de l’«helvétisation» des matériels.
Suite aux problèmes rencontrés dans le cadre du programme de revalorisation du
char 68/75, le GDA fut à nouveau l’objet de critiques. Les rapports des commissions
Rühli (DMF) et Kaech (Parlement) conduisirent à une nouvelle réorganisation en 1983.
L’arrivée à la tête du GDA de Toni Wicki entraîna de nouvelles réformes ainsi qu’un
202 III Militärische Landesverteidigung

changement de politique. Le développement de systèmes d’armes fut abandonné,


les adaptations de matériels existant diminuées, au profit de l’achat de licences
étrangères. La participation des industries privées, les accords de compensation
lors d’achats à l’étranger et une répartition régionale des fabrications sous licence
furent développées. C’est selon ces nouvelles modalités que furent gérés les grands
programmes d’armement du char Léopard II et de l’avion de combat F/A-18.

Dimitry Queloz

Orientation bibliographique

Guisan, Henri, Rapport du Général Guisan à l’assemblée fédérale sur le service


actif 1939–1945, [Berne 1946].
Heller, Daniel, Zwischen Unternehmung, Politik und Überleben. Emil G. Bührle
und die Werkzeugmaschinenfabrik Oerlikon, Bührle & Co. 1924 bis 1945,
Frauenfeld 2002.
Herzog, Hans, Rapport sur la mise sur pied de troupes en juillet et août 1870,
Feuille fédérale, 22e année, no. 53, vol. 138 (2).
Herzog, Hans, Rapport sur l’occupation des frontières en janvier et février 1871,
Feuille fédérale, 23e année, no. 27, vol. 38.
Huber, Jakob, Bericht des Chefs des Generalstabes der Armee an den Ober-
befehlshaber der Armee über den Aktivdienst 1939–1945, [Bern 1946].
Hug, Peter, Schweizer Rüstungsindustrie und Kriegsmaterialhandel zur Zeit
des Nationalsozialismus. Unternehmensstrategien, Markentwicklung,
politische Überwachung, 2 Bde., Zürich 2002.
Jeanrichard, Francis, L’Office fédéral de topographie. De G.-H. Dufour
à nos jours, in: Vermessung, Photogrammetrie, Kulturtechnik (1988/4),
pp. 128–135.
Kurz, Hans Rudolf, Cent ans d’Armée suisse, Lugano-Porza 1981.
Martin, Paul E., L’armée fédérale de 1815 à 1914, in: Histoire militaire
de la Suisse, 12e cahier, 7e chapitre, Berne 1921, pp. 3–143.
Der Schweizerische Generalstab. L’Etat-major général suisse, hg. vom Histo
rischen Dienst der Armee, Bde. 1–3, 5–10. Basel/Frankfurt a. M. 1983–1995,
Baden 2004 ff.
Vautravers, Alexandre, L’armement en Suisse depuis 1850. Carrefour
des armées, de la technique et de l’économie, Diss., Genève/Lyon 2004.
Wille, Ulrich, Rapport à l’Assemblée fédérale sur le service actif de 1914 à 1918,
Zürich 1919.

Fonds principaux

E 27 (–) • Landesverteidigung
E 5150 (A) • Kriegstechnische Abteilung
E 5150 (B) • Kriegstechnische Abteilung
E 5150 (C) • Kriegstechnische Abteilung
3 Armement 203

E 5151 (A) • Kriegstechnische Abteilung, Gruppe für Rüstungsdienste


E 5151 (B) • Kriegstechnische Abteilung, Gruppe für Rüstungsdienste
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
E 5156 (A) • Kriegstechnische Abteilung
E 5157 (A) • Laboratorium Wimmis
E 5200 (A) • Eidg. Munitionsfabrik Thun
E 5202 (–) • Eidg. Munitionsfabrik Thun
E 5205-01 • Eidg. Konstruktionswerkstätte Thun
E 5206 (–) • Eidg. Konstruktionswerkstätte Thun
E 5210 (A) • Eidg. Waffenfabrik Bern
E 5215 (A) • Eidg. Flugzeugwerk Emmen
E 5216 (–) • Eidg. Flugzeugwerk Emmen
E 5217 (–) • Eidg. Flugzeugwerk Emmen
E 5220 (A) • Eidg. Pulverfabrik Wimmis
E 5221 (–) • Eidg. Pulverfabrik Wimmis
E 5225 (A) • Eidg. Munitionsfabrik Altdorf
E 5250 (A) • Topographisches Büro, Abteilung für Landestopographie
E 5250 (B) • Topographisches Büro, Abteilung für Landestopographie
E 5251 (–) • Topographisches Büro
E 5340 (–) • Oberfeldkommissär
E 5360 (–) • Stab der Gruppe für Ausbildung
E 5400 (B) • Abteilung für Infanterie
E 5401 (–) • Abteilung für Infanterie
E 5420 (A) • Abteilung für Mechanisierte und Leichte Truppen
E 5420 (B) • Abteilung für Mechanisierte und Leichte Truppen
E 5420 (C) • Abteilung für Mechanisierte und Leichte Truppen
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
E 5440 (C) •Abteilung für Artillerie
E 5441 (–) • Abteilung für Artillerie
E 5460 (A) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
E 5460 (B) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
E 5460–01 • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
E 5461 (A) • Kommando der Flieger- und Fliegerabwehrtruppen
E 5461 (B) • Kommando der Flieger- und Fliegerabwehrtruppen
E 5465 (A) • Direktion der Militärflugplätze
E 5465 (B) • Direktion der Militärflugplätze
E 5465 (C) • Direktion der Militärflugplätze
E 5465 (D) • Direktion der Militärflugplätze
E 5480 (A) • Abteilung und Waffenchef für Genie
E 5480 (B) • Abteilung und Waffenchef für Genie
E 5480 (C) • Abteilung und Waffenchef für Genie
E 5481 (–) • Büro und Abteilung für Befestigungsbauten
E 5482 (–) • Büro für Barackenbauten
E 5483 (–) • Sektion und Abteilung für Festungswesen
E 5484 (–) • Forschungsinstitut für militärische Bautechnik
204 III Militärische Landesverteidigung

E 5485 (A) • Festungsbüro Sargans


E 5486 (A) • Baubüro Sargans
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
E 5520 (B) • Abteilung für Übermittlungstruppen
E 5540 (C) • Abteilung für Sanität
E 5540 (D) • Abteilung für Sanität
E 5540 (E) • Abteilung für Sanität
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
E 5571 (A) • Generalstabsabteilung
E 5610 (A) • Oberkriegskommissariat
E 5610 (B) • Oberkriegskommissariat
E 5630 (A) • Abteilung für Heeresmotorisierung
E 5650 (B) • Abteilung für Territorialdienst und Luftschutztruppen
E 5650 (C) • Abteilung für Territorialdienst und Luftschutztruppen
E 5671 (A) • Direktion der Armeemotorfahrzeugparks
E 5671 (B) • Direktion der Armeemotorfahrzeugparks
E 5672 (A) • Pulververwaltung mit Pulvermühlen Aubonne und Chur
E 5675 (–) • Eidg. Zeughaus Thun
E 5676 (–) • Kriegsmaterialverwaltung
E 5677 (–) • Direktion der Zeughausbetriebe

3.1 Commissariat central des guerres


et Intendance du matériel de guerre

La loi sur l’organisation militaire de 1850 définit les compétences de l’Intendance du


matériel de guerre (IMG) en matière de comptabilité, de contrat de réalisation et de
contrôle de l’entreposage des équipements. Toutefois, ces tâches étaient définies
en termes relativement vagues, et elles se multiplièrent rapidement. Ainsi, dans les
années 1860, l’IMG s’occupa de l’évaluation des nouvelles armes et munitions,
de l’élaboration des règlements, de la comptabilité des munitions et des finances
de l’armée, tandis que son bureau technique, le futur STM, était responsable du
suivi technique des inventions et étudiait les possibilités d’introduction de nouveaux
armements et équipements. En 1872, les tâches furent nettement séparées entre
le STM et l’IMG. Le premier s’occupa désormais de la production tandis que le
second était responsable du stockage et de l’entretien. Cette séparation conduisit
à la séparation des administrations en 1907. Les tâches dévolues à l’IMG faisaient
que cette dernière empiétait sur certaines prérogatives cantonales. Ce ne fut qu’au
cours des années 1940 qu’une centralisation complète en matière de procédures et
d’activités résolut la question. La réorganisation de 1936, qui divisa l’IMG en trois
sections, distingua nettement les secteurs d’activité: direction des arsenaux et des
ateliers, équipement personnel, munitions et préparation à la guerre. Au cours de
la Seconde Guerre mondiale, l’IMG fut séparée en deux. Une partie, administrative,
resta à Berne, tandis que l’autre, présente sur le terrain, assurait l’acheminement et
l’évacuation du matériel et des munitions auprès des troupes. De plus, de nouvelles
3.1 Commissariat central des guerres et Intendance du matériel de guerre 205

tâches lui furent confiées: gestion du matériel de la DCA et maintenance du parc


des véhicules qui prenait de plus en plus d’importance et se développa encore
dans les années 1950 et 1960 avec la mécanisation de l’armée.
Le Commissariat central des guerres fut, lui aussi, créé par la loi sur l’organisation
militaire de 1850 (état-major du commissariat). Ses tâches furent définies précisément
dans la loi du 27 mai 1863. Celles-ci consistaient à s’occuper de la comptabilité
et de l’administration des troupes en service d’instruction et de la comptabilité de
l’administration générale du DMF. De plus, le Commissariat central était chargé
de tout ce qui concernait le logement des troupes: contrat de location, adminis-
tration du matériel des casernes, etc. Enfin, il devait gérer les stocks d’imprimés,
comprenant notamment les cartes topographiques et les règlements, et centraliser
toutes les informations concernant les ressources du pays: chevaux, transport,
ravitaillement. Le développement des tâches en matière de subsistance et de ra-
vitaillement conduisit à la création d’un bureau des subsistances et des magasins
en 1893. Ultérieurement, le Commissariat central fut encore chargé du carburant
nécessaire à l’armée, puis à l’ensemble de l’administration de la Confédération,
ainsi que de la gestion des dépôts de munitions. Les quartiers-maîtres, les fourriers
et les aides-fourriers lui ont été subordonnés.

Fonds

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.A.2.c.4.a OKK Organisation – Nr. 1245–1260 1850–1942
OS: 03.A.2.c.4.b OKK Personal und Geschäftsberichte
– Nr. 1261–1265 1850–1946
OS: 03.A.2.c.5.a KMV Organisation, Kompetenzfragen
– Nr. 1266–1273 1850–1951
OS: 03.A.2.c.5.b KMV Geschäftsberichte, Amtbücher,
Befehle, Kreisschreiben – Nr. 1274–1281 1852–1951
OS: 03.A.2.c.5.c KMV Personal – Nr. 1282–1286 1850–1950
OS: 03.A.2.c.5.d KMV Munitionsdepots, Reparatur-
werkstätten, Zeughäuser – Nr. 1287–1292 1875–1946
OS: 08.C.1 Zeughäuser, Magazine, Tankanlagen
– Nr. 16835–17045 1861–1950
OS: 09.B.1.a Kriegsmaterialhandel, Erlasse – Nr. 19331–19346 1904–1949
OS: 09.B.1.b Internationaler Kriegsmaterialhandel,
Ausfuhrverbote – Nr. 19347–19400 1894–1950
OS: 09.B.1.c Kontrolle der Rüstungsindustrie – Nr. 19401–19408 1932–1948
OS: 09.B.1.d Erstellung und Handel mit Ordonnanz-
und Sportwaffen und Sportmunition – Nr. 19409–19416 1867–1948
E 5150 (B) • Kriegstechnische Abteilung
1968/10 – AZ: 021.09 KMV 1949–1955
1968/10 – AZ: 022.09 KMV 1949–1955
1968/10 – AZ: 023.09 KMV 1949–1955
1968/10 – AZ: 024.09 KMV 1949–1955
206 III Militärische Landesverteidigung

1968/10 – AZ: 026.09 KMV 1949–1955


1968/10 – AZ: 280.09 KMV 1949–1955
1968/10 – AZ: 281.09 KMV 1949–1955
1968/10 – AZ: 282.09 KMV 1949–1955
1968/10 – AZ: 003 Munition, Sprengmittel
und Kampfstoffe 1949–1955
E 5151 (A) • Kriegstechnische Abteilung,
Gruppe für Rüstungsdienste
AZ: 020 Munitionsüberwachung 1951–1982
E 5210 (A) • Eidg. Waffenfabrik Bern
AZ: 4 Zeughäuser 1951–1960
E 5206 (–) • Eidg. Konstruktionswerkstätte Thun
1996/282 – AZ: 61.10 KMV 1972–1990
1996/282 – AZ: 61.15 Eidg. Zeughaus Seeven, Schwyz 1972–1990
1996/282 – AZ: 61.17 Kantonales Zeughaus Yverdon 1972–1990
1996/282 – AZ: 61.136 Munitionsdepot Thun 1972–1990
1996/282 – AZ: 61.139 OKK 1972–1990
1996/282 – AZ: 61.153 Diverse Zeughäuser 1972–1990
E 5220 (A) • Eidg. Pulverfabrik Wimmis
1997/235 – AZ: 008.3.7 OKK 1951–1989
1997/235 – AZ: 008.3.9 KMV 1930–1989
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
AZ: 310.09 OKK 1954–1960
AZ: 310.12 KMV 1954–1960
E 5420 (A) • Abteilung für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 331 Zeughäuser 1957
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 349/03 Depot-, Lager- und Magazinbauten 1959
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 033 Zeughäuser 1979–1983
AZ: 376 Zeughäuser 1987
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 5030 Munitionsmagazine und -depots 1954–1957
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
AZ: 038 KMV 1960–1972
E 5460 (A) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 271.1 Benzin 1950–1975
E 5465 (A) • Direktion der Militärflugplätze
AZ: 316 Zeughäuser 1943–1951
E 5465 (C) • Direktion der Militärflugplätze
AZ: 33 Zeughäuser 1962–1968
E 5480 (A) • Abteilung und Waffenchef für Genie
AZ: 451 Munitionseinlagerung 1949–1950
3.1 Commissariat central des guerres et Intendance du matériel de guerre 207

E 5480 (B) • Abteilung und Waffenchef für Genie


AZ: 45 Munitionseinlagerung 1951–1978
E 5480 (C) • Abteilung und Waffenchef für Genie
1999/257 – AZ: 510.2 Technische Vorschriften
für die Lagerung der Munition 1979–1992
E 5482 (–) • Büro für Barackenbauten
1970/326 – AZ: 8 Baracken KMV 1941–1947
1970/326 – AZ: 10 Baracken OKK 1941–1947
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 314.3 Zeughäuser 1951–1960
AZ: 731 Zeughäuser, Materialdepots, Munitionsdepots,
Lagerung 1951–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 314.3 Zeughäuser 1961–1978
AZ: 732.15.6 Munitionsbestände, Datenverarbeitung 1939
AZ: 731 Zeughäuser, Materialdepots, Munitionsdepots,
Lagerung 1961–1969
AZ: 732.15.7 Munitionsumlagerung 1968–1969
E 5571 (A) • Generalstabsabteilung
AZ: 435 Logistische Infrastruktur, Zeughäuser 1986–1999
AZ: 423 Bauvoranschlag, Zeughäuser 1988–1993
AZ: 431 Betriebs- und Verwaltungsinfrastruktur, Zeughäuser 1986–1989
E 5610 (A) • Oberkriegskommissariat 1925–1964
E 5610 (B) • Oberkriegskommissariat 1914–1979
E 5650 (B) • Abteilung für Territorialdienst
und Luftschutztruppen
AZ: 301.10 KMV, Allgemeines 1980–1983
AZ: 301.11 KMV, Weisungen 1979–1981
E 5671 (B) • Direktion der Armeemotorfahrzeugparks
AZ: 071.429.67 Eidg. Zeughäuser 1948–1983
AZ: 071.429.69 Kantonale Zeughäuser 1967–1984
AZ: 118 Depots 1962–1965
E 5675 (–) • Eidg. Zeughaus Thun
AZ: 3 Inventarwesen 1957–1960
E 5676 (–) • Kriegsmaterialverwaltung
1983/110 – AZ: 15 Infanteriekanonenmechaniker
und Zeughäuser 1941
1984/2 – AZ: 1 Geschäftsberichte KMV 1951–1961
1985/188 – AZ: 1 Geschichte der KMV 1944–1951
1985/188 – AZ: 2 Studie betr. Entwicklung und
Beschaffung von Kriegsmaterial 1892–1974
1985/188 – AZ: 1 Unterhalt des Kriegsmaterials
mit den Kantonen 1880–1930
1994/15 – AZ: 1 Maquetten zu Buch C. Hildebrandt
Zeughäuser der Schweiz 1930
1995/405 – AZ: 11 Eidg. Zeughäuser 1888–1966
208 III Militärische Landesverteidigung

1995/405 – AZ: 12 Kantonale Zeughäuser 1914–1942


1995/405 – AZ: 13 Munitionsmagazine 1892–1957
1995/405 – AZ: 14 Sprengstoffmagazine 1935–1938
1995/405 – AZ: 15 Schanzwerkzeugdepot 1991
1995/405 – AZ: 2 Berichte der KMV 1944–1950
2000/10 – AZ: 7 Verträge 1884–1989
E 5677 (–) • Direktion der Zeughausbetriebe
AZ: 410 Korpsmaterial und Instruktionsmaterial 1937–1991

3.2 Armes légères

Depuis 1848, l’armée suisse a été équipée au moyen de sept modèles principaux
de fusils d’ordonnance (arme personnelle). Jusqu’en 1859, l’arme de l’infanterie
était un fusil dérivé du modèle français 1777, qui avait reçu une platine à percus-
sion en 1842. Une nouvelle génération d’armes fut adoptée au début des années
1860 (fusil Prélaz-Burnant modèle 1863 et carabine modèle 1864), mais elle fut
rapidement dépassée techniquement. Modifiée dès 1866 de manière à recevoir
le système de chargement par la culasse Milbank-Amsler, elle fut remplacée dès
1869 par un fusil à répétition, le Vetterli, conçu à partir d’un brevet Winchester
amélioré, et qui fut construit en différentes versions et séries durant une dizaine
d’années. Son successeur, le fusil modèle 1889, conçu par le colonel Schmidt,
directeur de la fabrique fédérale d’armement (W+F), long et difficile à manier, fut
modifié en 1896 et en 1900. La nouvelle munition développée en 1908 obligea à
effectuer de nouvelles modifications. Toutes les armes, neuves ou transformées,
tirant la nouvelle cartouche (GP 11) furent désignées modèle 1911. Cette arme fut
remplacée par le mousqueton 31, plus court, grâce à une culasse améliorée. A la
fin des années 1950, en avance par rapport aux autres armées, la Suisse adopta
le fusil d’assaut, compromis entre le fusil-mitrailleur et le pistolet-mitrailleur. En dépit
de son obsolescence, le Fass 57, de calibre 7,5 mm, ne fut remplacé qu’au début
des années 1990 par le Fass 90 de calibre 5,6.
Les principaux modèles de pistolets qui ont équipés l’armée suisse ont été: les revol-
vers d’ordonnance modèle 1872/1878 et modèle 1882, le parabellum modèle 1900,
décliné en plusieurs variantes, le modèle 49 (P 210) et le modèle 75 (P 220).
En ce qui concerne les armes collectives, l’armée suisse a souvent connu du retard
par rapport aux armées étrangères. La première arme automatique d’infanterie à
avoir été introduite en Suisse fut la mitrailleuse modèle 1911, lourde et peu mobile.
Elle ne fut remplacée qu’en 1951 par une nouvelle arme plus légère, fabriquée
par la Fabrique fédérale d’armement (W+F) et issue de la mitrailleuse allemande
modèle 1942. Un fusil-mitrailleur de calibre 7,5 mm fut adopté en 1925. Enfin, il
fallut attendre les années 1940 pour voir l’adoption d’un pistolet-mitrailleur. En
raison de l’échec du développement du MP 41/44, ce fut un modèle finlandais
qui fut choisi, le PM 43 Suomi. Diverses autres armes légères furent également
adoptées: grenades à main HG 43 et HG 85, charges dirigées lourdes et légères
96, roquette à fusil, etc.
3.2 Armes légères 209

Fonds

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.2.a.1 Hand- und Feuerfaustwaffen, Allgemeines
– Nr. 18031–18041 1833–1946
OS: 09.A.2.a.2 Gewehre, Stutzer, Flinten, Karabiner,
Sturmgewehr, Pistolen, Revolver – Nr. 18042–18185 1847–1959
OS: 09.A.2.b.1 Automatische Waffen, Allgemeines
– Nr. 18186–18189 1867–1950
OS: 09.A.2.b.2 Maschinengewehre, leichtes Maschinen-
gewehr, Maschinenpistolen – Nr. 18190–18222 1887–1951
OS: 09.A.2.h Flammenwerfer – Nr. 18539 1940–1950
OS: 09.A.2.i Blanke Waffen – Nr. 18540–18553 1858–1951
OS: 09.A.3.a Munition, Allgemeines – Nr. 18554–18599 1863–1951
OS: 09.A.3.b Infanteriemunition – Nr. 18600–18620 1853–1950
OS: 09.A.3.c Sportmunition – Nr. 18621 1931–1950
OS: 09.A.3.h.2 Handgranaten – Nr. 18698–18708 1852–1951
OS: 09.A.3.k Pyrotechnisches Material – Nr. 18725–18727 1800–1945
OS: 03.A.2.e.6.f Eidg. Munitionsfabrik Thun – Nr. 1678–2972 1861–1963
OS: 03.A.2.e.6.g Eidg. Munitionsfabrik Altdorf
– Nr. 2973–3015 1891–1948
OS: 03.A.2.e.6.h Eidg. Munitionsfabrik Bern
– Nr. 3016–3109 1854–1950
E 5150 (A) • Kriegstechnische Abteilung
AZ: 21 Hand- und Faustfeuerwaffen 1922–1937
AZ: 22 Automatische Waffen 1923–1950
AZ: 62-1 Produktion von 7,5 mm Gewehrmunition 1943–1946
AZ: 62-2 Munition für Handfeuerwaffen (v. a. Gewehre) 1940–1960
AZ: 62-4 Maschinengewehr 51, Munitionsfragen 1952–1959
AZ: 71 Maschinengewehr-Kühlmittel 1930–1944
E 5150 (B) • Kriegstechnische Abteilung
1968/10 – AZ: 021.01 Hand- und Faustfeuerwaffen
und Zubehör 1949–1955
1968/10 – AZ: 022 Automatische Waffen und Zubehör 1949–1955
1968/10 – AZ: 032 Munition für Kleinkaliber-Waffen 1949–1955
1968/10 – AZ: 340 Handgranaten, Wurfgranaten 1949–1955
1968/10 – AZ: 344 Minen, Sprengmittel und Zubehör 1949–1955
E 5150 (C) • Kriegstechnische Abteilung
AZ: 1111 Pistolen 1956–1986
AZ: 1112 Karabiner 1956–1985
AZ: 112 Automatische Waffen 1956–1986
AZ: 156 Beleuchtungsmaterial 1956–1986
AZ: 312 Munition für Hand- und Faustfeuerwaffen 1956–1986
AZ: 313 Hand- und Gewehrgranaten 1956–1986
AZ: 321 Panzerwurfgranaten 1956–1986
AZ: 370 Pyrotechnisches Material 1956–1986
210 III Militärische Landesverteidigung

E 5151 (A) • Kriegstechnische Abteilung,


Gruppe für Rüstungsdienste
AZ: 001 Infanterie-Munition 1951–1982
AZ: 002 Mittelkaliber-Munition 1951–1982
AZ: 003 Schwere Infanteriemunition 1951–1982
AZ: 007 Handgranaten und Panzerwurfgranaten 1951–1982
E 5151 (B) • Kriegstechnische Abteilung,
Gruppe für Rüstungsdienste
AZ: 100 Kleinkaliber 1983–1992
AZ: 135 Gewehrgranaten 1983–1992
AZ: 140 Handgranaten 1983–1992
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1968/12 – AZ: 030 Leichtes Maschinengewehr 1925 1925–1926
1971/202 – AZ: 110 Karabiner 31 1955–1957
1971/202 – AZ: 111 Maschinengewehr 1951 1950–1957
1971/202 – AZ: 149 Infanteriewaffen 1941–1959
1971/202 – AZ: 222 Sturmgewehr 1951–1960
E 5156 (A) • Kriegstechnische Abteilung
AZ: E.01 Faustfeuerwaffen 1930–1952
AZ: F.01 Faustfeuerwaffen 1936–1952
AZ: E.02 7,5 mm Infanterie-Material 1930–1952
AZ: E.03 7,5 mm Infanterie-Munition 1930–1952
AZ: F.02 Gewehre 1930–1952
AZ: F.03 Maschinenpistole 1938–1949
AZ: E.15 Handgranaten 1930–1952
AZ: E.16 7,5 mm Inf Ballistik 1930–1952
AZ: F.09 5 cm Granatwerfer 1930–1952
AZ: F.10 Granatgewehr 1930–1952
AZ: F.12 Signal- und Leuchtraketen 1930–1952
AZ: F.15 Diverse Granatwerfer 1946–1952
E 5200 (A) • Eidg. Munitionsfabrik Thun
1971/41 – AZ: 002.01 Infanterie-Munition 1935–1959
1971/41 – AZ: 002.02 Revolver- und Pistolenmunition 1945–1959
1971/41 – AZ: 002.05 Hand- und Gewehrgranaten 1942–1959
1971/41 – AZ: 003.01 Infanterie-Munition 1935–1959
1971/41 – AZ: 003.05 Hand- und Gewehrgranaten 1946–1959
1971/41 – AZ: 004.01 Infanterie-Munition 1944–1959
1971/41 – AZ: 004.02 Revolver- und Pistolenmunition 1951–1959
1971/41 – AZ: 004.05 Hand- und Gewehrgranaten 1937–1959
1971/41 – AZ: 005.02 Infanterie-Munition 1948–1959
1971/41 – AZ: 005.05 Gewehrgranaten 1939–1957
1971/41 – AZ: 006.02 Revolver- und Pistolenmunition 1943–1958
1971/41 – AZ: 006.03 Infanterie-Munition 1944–1954
1971/41 – AZ: 008.05 Granaten 1935–1959
1971/41 – AZ: 009.01 Infanterie-Munitions-Gewehrpatronen 1943–1959
1971/41 – AZ: 009.02 Revolver- und Pistolenmunition 1935–1959
3.2 Armes légères 211

1971/41 – AZ: 013.02 Infanterie-Munition,


Pistolen und Gewehre 1935–1959
E 5202 (–) • Eidg. Munitionsfabrik Thun 1842–1980
E 5210 (A) • Eidg. Waffenfabrik Bern
AZ: 1002 Pistole 1951–1958
AZ: 1003 MG 11 1951–1959
AZ: 1006 Maschinenkarabiner 7,5 mm 1951–1957
AZ: 1007 9 mm MP 41 1951–1960
AZ: 1008 LMG 25 1951–1958
AZ: 1011 Zielfernrohr-Karabiner 1951–1960
AZ: 1016 Automatische Karabiner 1951–1956
AZ: 1026 Sturmgewehr SIG 1951–1960
AZ: 1015 MG ab Modell 43 1951–1960
E 5220 (A) • Eidg. Pulverfabrik Wimmis
1997/235 – AZ: 002.6.1 9 mm Pist Pat 41 1981–1985
E 5225 (A) • Eidg. Munitionsfabrik Altdorf
AZ: 02.01 Infanterie-Munition 1975
AZ: 02.07 Signal- und Leuchtraketen 1975
AZ: 02.16 Hand- und Gewehrgranaten,
Pzw-Granaten und Tank-Hand-Granaten 1975
AZ: 05.01 Infanterie-Munition 1975
AZ: 06.07 Signal- und Leuchtraketen 1975
AZ: 06.16 Hand- und Gewehrgranaten,
Pzw-Granaten und Tank-Hand-Granaten 1975
AZ: 07.2 Infanterie-Munition 1975
AZ: 07.4 Schwere Infanterie-Munition 4,7 und 8,1 cm 1975
E 5340 (–) • Oberfeldkommissär
AZ: 05-5 Flammenwerferschäden bei der Gemeinde
Welschenrohr 1957
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
AZ: 075 Waffen 1954–1960
E 5400 (B) • Abteilung für Infanterie
1991/227 – AZ: 50.3.16 Sturmgewehr 1979–1982
E 5420 (A) • Abteilung für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 251 Waffen 1952–1958
AZ: 260 Munition 1952–1958
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 251B/01 Bajonett 1961
AZ: 251D/01 Dolch 1959
AZ: 251K/01 Karabiner 1959
AZ: 251M/01-05 MG, Maschinenpistole 1959–1961
AZ: 251P/01 Pistole 1960–1961
AZ: 251S/01 Sturmgewehr 1959–1961
AZ: 251Z/01 Zielfernrohrkarabiner 1960
212 III Militärische Landesverteidigung

AZ: 260/01 Gewehrgranaten, Munition für Sturmgewehr 1959–1961


AZ: 260/03 Handgranaten 1959–1961
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 321.1 Pistole 1984–1988
AZ: 321.2 Sturmgewehr 1984–1988
AZ: 322 Minenkampf 1987–1988
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 5033 Hand- und Faustfeuerwaffen Munition 1955–1957
AZ: 5036 Pyrotechnisches Material 1955–1956
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
AZ: 710 Pyrotechnisches Material 1960–1972
E 5460 (A) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 23 Persönliche Bewaffnung 1950–1975
E 5465 (A) • Direktion der Militärflugplätze
AZ: 2314 Maschinengewehr-Munition 1939–1952
AZ: 2315 Pyrotechnische Munition und Pistolen, Raketen 1927–1952
E 5465 (B) • Direktion der Militärflugplätze
AZ: 821 Munition bis Kaliber 12 1953–1954
E 5480 (A) • Abteilung und Waffenchef für Genie
AZ: 441 Werkwaffen 1949–1950
E 5480 (B) • Abteilung und Waffenchef für Genie
AZ: 440 Kontrolle der Werk- und persönlichen Waffen 1971–1978
E 5480 (C) • Abteilung und Waffenchef für Genie
1999/257 – AZ: 501.0 Allgemeines 1979–1992
1999/257 – AZ: 501.2 Pistolen 1979–1992
1999/257 – AZ: 501.3 Karabiner 1979–1988
1999/257 – AZ: 501.4 Sturmgewehr 1979–1992
1999/257 – AZ: 501.6 Maschinengewehr 1979–1989
1999/257 – AZ: 511.1 Munition, Handgranate, Raketen 1979–1993
1999/257 – AZ: 511.4 Minen 1979–1993
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
AZ: 42–1 Waffen 1951–1954
AZ: 43–6 Munition 1951–1954
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 732.02 MG und LMG 1951–1960
AZ: 732.20 Minen aller Art 1951–1960
AZ: 732.22 Raketenpistolen, Raketen aller Art 1953–1957
AZ: 732.32 Granaten aller Art, Handgranaten 1951–1960
AZ: 732.47 Flammenwerfer 1957–1960
AZ: 733.16 Handfeuerwaffen, Bajonette, Dolche, Säbel 1951–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 732.15.5 Bengalen 1962–1989
AZ: 732.2 MG, MP, LMG 1961–1989
AZ: 732.20 Minen aller Art 1961–1989
AZ: 732.22 Raketenpistole, Signalraketen 1962–1969
3.3 Armes lourdes 213

AZ: 732.32 Granaten aller Art 1961–1989


AZ: 732.47 Flammenwerfer 1962–1989
AZ: 733.16 Handfeuerwaffen, Bajonette, Dolche, Säbel 1961–1989

3.3 Armes lourdes

Artillerie

Durant la deuxième moitié du XIXe siècle, l’artillerie a connu une série d’innovations
techniques qui lui a donné la primauté sur le champ de bataille. L’ampleur et le
nombre de ces innovations, le développement considérable de l’armée et la structure
politique du pays ont empêché la Suisse, qui ne possédait ni le savoir-faire, ni les
infrastructures, ni l’argent, de se doter des usines capables de produire ses propres
canons. Aussi les achats se firent-ils avant tout à l’étranger: en Belgique et en France
tout d’abord, puis, dès les années 1870, en Allemagne (Krupp) et en Suède. Jusqu’à
la Première Guerre mondiale, la Suisse transforma ses anciens canons, puis acheta
du matériel moderne à l’étranger: canon Bofors de 12 cm, modèle 1880, canon de
campagne et de montagne Krupp de 7,5 cm (modèle 1877 et modèle 1903), de
8,4 fretté (1879) et 10,5 cm, obusiers Krupp de 12 et de 15 cm.
Il fallut attendre le milieu des années 1930 pour voir l’introduction de nouveaux
matériels destinés à remplacer ceux d’avant guerre, totalement obsolèt. Cette mo-
dernisation ne s’acheva cependant qu’au lendemain de la Seconde Guerre mondiale.
Un canon de 4,7 cm antichar, construit sous licence Bofors, équipa l’infanterie dès
1936, tandis qu’un canon de 7,5 cm, également construit sous licence Bofors,
était destiné aux troupes de montagne. L’artillerie de campagne fut équipée d’une
pièce de 10,5 cm, développée par les régies fédérales (K+W et W+F), qui resta
en service jusqu’en 1985. Ce fut le premier canon spécifiquement conçu pour la
traction motorisée. Enfin, un canon lourd de 15 cm fut développé en 1942.
Au lendemain de la Seconde Guerre mondiale, un nouvel obusier de 10,5 cm
remplaça les anciens canons de 7,5 cm. Il resta en service jusqu’en 2000, après
diverses améliorations apportées par les soins de la K+W et de la MF+T à la fin
des années 1980. Le développement des unités mécanisées et l’augmentation de
la mobilité du combat, phénomènes qui s’étaient développés dès les années 1930
dans les armées étrangères, entraîna la nécessité de remplacer l’artillerie tractée
par de l’artillerie autopropulsée. Divers projets virent le jour, mais tous furent aban-
donnés. En 1968, ce fut finalement l’obusier M-109 américain qui fut adopté. Le
modèle de base fut amélioré à diverses reprises: allongement du canon en 1977
augmentant la portée de 11 à 17 km, introduction des systèmes de transmissions
et de conduite des feux INTAFF et FARGO dans les années 1980, adoption du
système KAWEST dans les années 1990.
A côté de l’artillerie proprement dite, l’armée suisse a employé plusieurs types de
lance-mines en tant que moyens d’appui. L’infanterie a été équipée d’un lance-
mines de 6 cm en 1987, d’un lance-mines de 8,1 cm dès 1934 (remplacé en 1972)
et dès 1943 d’un de 12 cm. Un lance-mines de 12 cm a été monté en 1964 dans
le char M-113.
214 III Militärische Landesverteidigung

Fonds

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.2.e.1 Artillerie-Waffen, Allgemeines
– Nr. 18326–18341 1843–1951
OS: 09.A.2.e.2 Geschütze, Kanonen, Mörser,
Haubitzen, Minenwerfer, Artillerie-Geräte – Nr. 18342–18504 1792–1951
OS: 09.A.3.d Munition für Geschütze der Artillerie
– Nr. 18622–18656 1862–1950
E 5150 (A) • Kriegstechnische Abteilung
AZ: 24 Minenwerfer 1934–1945
AZ: 81 Diapositive, Haubitzen, Kanonen, Minenwerfer 1949–1955
E 5150 (B) • Kriegstechnische Abteilung
1968/10 – AZ: 280 Artilleriematerial 1949–1955
1968/10 – AZ: 335 Munition für Artillerie, Fliegerabwehr,
schwere Inf. Waffen 1949–1955
E 5150 (C) • Kriegstechnische Abteilung
AZ: 114 Panzerabwehrwaffen 1956–1986
AZ: 115 Geschütze der Artillerie 1956–1986
AZ: 118 Minenwerfer 1956–1986
AZ: 314 Munition für Minenwerfer 1956–1986
AZ: 323 Munition für Panzerabwehrkanonen 1956–1986
AZ: 34 Munition für Geschütze der Artillerie und Festungswerke 1956–1986
E 5151 (A) • Kriegstechnische Abteilung,
Gruppe für Rüstungsdienste
AZ: 004 Artilleriemunition 1951–1982
AZ: 006 Minen 1951–1982
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1968/12 – AZ: 03 Artilleriekommission 1912–1940
1971/202 – AZ: 134 Minenwerfer 1945–1961
1971/202 – AZ: 135 Artillerie, Allgemeines 1941–1962
1971/202 – AZ: 136 Haubitze 1941–1962
1971/202 – AZ: 138 Kanone 1942–1959
1971/202 – AZ: 154 Panzerabwehrkanonen 1943–1962
E 5156 (A) • Kriegstechnische Abteilung
AZ: E.04, E.05 Kanonen 1930–1952
AZ: E.06 7,5 cm Gebirgs-Kanone 1906–1952
AZ: E.07 7,5 cm F-K und B-K 1930–1952
AZ: E.08 8,4 cm Bat Geschütze 1930–1952
AZ: E.09 12 cm Feld-Haubitze 1930–1951
AZ: E.10 12 cm Kanone 1930–1952
AZ: E.12 15 cm F-Hb 16 1930–1951
AZ: E.14 10,5 cm M-W 1930–1936
AZ: F.05 3,7 cm Franz SP Kanone 1930–1949
AZ: F.06 4,7 cm I-K, 4,7 cm Pak 1930–1952
AZ: F.07 7,5 cm Geb-K 30 Bof und Sko 1930–1952
3.3 Armes lourdes 215

AZ: F.08 8,1 cm M-W 1930–1952


AZ: F.14 12 cm Snw 41 1938–1952
AZ: F.16 12,5 cm K; B-K; Pzt-K 1933–1952
AZ: F.18 10,5 cm Hb 42 1939–1952
AZ: F.20 15 cm Hb 42 1940–1952
AZ: F. 21 15 cm K 1941–1952
AZ: F.22 7,5 cm Pak 1944–1952
AZ: F.24 9 cm Pak 1946–1952
AZ: F.25 57 mm Pak 1946–1952
E 5200 (A) • Eidg. Munitionsfabrik Thun
1971/41 – AZ: 002.21 Artillerie-Munition 1940–1948
1971/41 – AZ: 002.36 Artillerie-Munition 1950–1958
1971/41 – AZ: 003.21 Artillerie-Munition 1935–1959
1971/41 – AZ: 004.21 Artillerie-Munition 1945–1959
1971/41 – AZ: 005.11 Artillerie-Munition 1935–1959
1971/41 – AZ: 006.05 Artillerie-Munition 1944–1959
1971/41 – AZ: 008.09 Revision von Artillerie-Munition 1941–1957
1971/41 – AZ: 008.32 Artillerie 1948–1959
1971/41 – AZ: 009.36 Artillerie 1935–1959
E 5206 (–) • Eidg. Konstruktionswerkstätte Thun
1996/282 – AZ: 61 Kanonen, Haubitzen, Minenwerfer 1972–1990
1997/229 – AZ: 04 Dokumente Schweizer Artillerie 1843–1909
E 5210 (A) • Eidg. Waffenfabrik Bern
AZ: 1009 20 mm Kanonen 1951–1960
AZ: 1010 34 mm Kanonen 1951–1960
AZ: 1012 24 mm Kanonen 1951–1960
AZ: 1013 8,1 cm MW, 4 cm MW, 12 cm SMW 1951–1960
E 5220 (A) • Eidg. Pulverfabrik Wimmis
1997/235 – AZ: 002.10.4 Minenwerfer 1984–1985
1997/235 – AZ: 002.13.1 Haubitzen 1981–1985
1997/235 – AZ: 002.13.2 Kanone 1981–1985
1997/235 – AZ: 002.14.2 Kanone 1981–1985
1997/235 – AZ: 002.15.1 Haubitzen 1981–1985
1997/235 – AZ: 002.15.2 Kanone 1981–1985
1997/235 – AZ: 002.15.5 Haubitzen 1981–1985
E 5225 (A) • Eidg. Munitionsfabrik Altdorf
AZ: 02.10 7,5 cm Munition 1975
AZ: 02.12 10,5 cm Munition 1975
AZ: 02.13 12 cm Munition 1975
AZ: 02.14 15 cm Munition 1975
AZ: 02.36 20, 24, 30 und 34 mm, Mittelkaliber 1975
AZ: 05.03 8,1 cm Munition 1975
AZ: 05.12 10,5 cm Munition 1975
AZ: 05.14 15 cm Munition 1975
AZ: 05.36 20, 24, 30 und 34 mm, Mittelkaliber 1975
AZ: 06.03 8,1 cm Munition 1975
216 III Militärische Landesverteidigung

AZ: 06.10 7,5 cm Munition 1975


AZ: 06.12 10,5 cm Munition 1975
AZ: 06.13 12 cm Munition 1975
AZ: 06.14 15 cm Munition 1975
AZ: 06.15 Artillerie-Munition 1975
AZ: 06.36 20, 24, 30 und 34 mm, Mittelkaliber 1975
AZ: 07.3 Artillerie-Munition 1975
AZ: 07.9 Mittelkaliber-Munition 20, 24, 30 und 34 mm 1975
AZ: 10.9 Mittelkaliber-Munition 20, 24, 30 und 34 mm 1975
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
AZ: 002 Artilleriekommission 1954–1960
AZ: 310.03 Allgemeines der Abteilung für Artillerie 1954–1960
AZ: 076 Munition, Sprengstoffe, Minen, Scheiben 1954–1960
E 5400 (B) • Abteilung für Infanterie
1991/227 – AZ: 50.3.1 Minenwerfer 1980
E 5401 (–) • Abteilung für Infanterie
1980/135 – AZ: 503.01 Minenwerfer 1962–1974
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 250/04 Artillerie 1961
AZ: 251H/01 Haubitze 1961
AZ: 251M/05 Minenwerfer 1959–1961
AZ: 251M/06 Maschinenkanone 1961
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 321.1K, M Kanonen, Minenwerfer 1984–1988
AZ: 321.6M Maschinenkanone 1987–1988
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 501 Kanone, Minenwerfer 1954–1955
AZ: 53 Panzer-Abwehr bei der Artillerie 1958
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
AZ: 060 Artilleriekommission 1960–1972
AZ: 700 Geschütze 1960–1972
E 5441 (–) • Abteilung für Artillerie
1980/46 – AZ: 2.6 Waffen, Ausrüstung 1969–1975
E 5465 (A) • Direktion der Militärflugplätze
AZ: 2313.2 Kanonenmunition 1939–1946
E 5465 (B) • Direktion der Militärflugplätze
AZ: 822 Munition über Kaliber 12 1953–1956
E 5480 (A) • Abteilung und Waffenchef für Genie
AZ: 442 8,1 cm und 12 cm Minenwerfer 1949–1950
AZ: 447 Kanonen 1949–1950
AZ: 445 4,7 cm Kanone, 9 cm L Pak 50 1949–1950
E 5480 (B) • Abteilung und Waffenchef für Genie
AZ: 442 Minenwerfer 1951–1978
AZ: 447 7,5 cm, 10,5 cm, 15 cm, 12 cm-Kanonen 1951–1978
3.3 Armes lourdes 217

E 5480 (C) • Abteilung und Waffenchef für Genie


1999/257 – AZ: 504 Geschütze der Artillerie 1979–1993
1999/257 – AZ: 505.1 8,1 cm und 12 cm mobile Minenwerfer 1980–1993
1999/257 – AZ: 502.2 7,5 cm Pak L 49 1979–1984
1999/257 – AZ: 502.3 9 cm L Pak 50 und 57 und Pak 50 mobil 1979–1993
1999/257 – AZ: 502.5 10,5 cm Pak 46 1981–1984
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 732.01 Geschütze 1951–1960
AZ: 732.01.2 Panzerabwehrgeschütze 1952–1960
AZ: 732.01.5 Artillerie-Geschütze 1952–1958
1982/151 – Nr. 12 27c Artillerie 1946–1966
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 732.1.4 Minenwerfer 1961–1989
AZ: 732.1.5 Artilleriegeschütze 1961–1989
AZ: 732.15 Munition 1961–1989
E 5630 (A) • Abteilung für Heeresmotorisierung
AZ: 720 Kanonen, Haubitzen, Handfeuerwaffen 1949–1971
E 5676 (–) • Kriegsmaterialverwaltung
1983/110 – AZ: 1 18 4,7 cm Infanteriekanone 35 1937–1941
1983/110 – AZ: 7 7,5 cm Gebirgskanone 33 1938
1983/110 – AZ: 9 10 9 cm Panzerabwehrkanone 1938
1983/110 – AZ: 11 10,5 cm Haubitze 46 L 22 1938
1983/110 – AZ: 12 13 10,5 cm Kanone 35 L 42 1938
1983/110 – AZ: 14 19 15 cm Feld-Haubitze 1938

DCA

Créée en 1936, la DCA connut d’importantes difficultés d’équipement. Au moment


de la mobilisation de 1939, seuls 7 canons de 7,5 cm et 24 canons de 20 mm
étaient disponibles pour la troupe. De plus, il manquait les équipements de détection,
d’engagement et de conduite (systèmes d’écoute, projecteurs, radars). Du fait du
savoir-faire national en matière d’artillerie anti-aérienne et de la difficulté à acheter
des systèmes lourds et sophistiqués à l’étranger, l’armée suisse se dota d’une DCA
légère, simple et très dense. Ainsi, en 1954, le canon de 20 mm fut remplacé par
un nouveau matériel de même calibre, également fabriqué par Bührle.
Les années 1960 virent l’arrivée des missiles et des systèmes de détection et de
guidage radar: système radar FLORIDA et système de DCA opératif Bloodhound.
Le canon de DCA de 35 mm d’Oerlikon, acheté en 1963, fut doté d’un système de
conduite Skygard en 1975. En 1985, les formations mécanisées disposèrent d’une
protection de DCA mobile, grâce à l’acquisition du système Rapier. Les canons de
DCA de 20 mm furent remplacés par le missile portatif Stinger en 1994.
218 III Militärische Landesverteidigung

Fonds

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.2.d.1 Fliegerabwehrwaffen, Allgemeines
– Nr. 18252–18257 1915–1951
OS: 09.A.2.d.2 Flab-Maschinengewehr und -Doppel-
maschinengewehr, Flabkanonen, Maschinenkanone,
Zwillings- und Vierlings-Flabkanone, automatische
Flabkanone, Raketen, Flabgeräte, verschiedene
Flugzeugbekämpfungs-mittel – Nr. 18258–18325 1927–1957
OS: 09.A.3.e Munition der Flab-Geschütze
und der Flugzeug-Waffen – Nr. 18657–18668 1926–1950
E 5150 (A) • Kriegstechnische Abteilung
AZ: 3 Fliegerabwehr 1911–1962
AZ: 81-32 Diapositive, Flabkanonen 1965
E 5150 (B) • Kriegstechnische Abteilung
1968/10 – AZ: 282 Fliegerabwehrmaterial 1949–1955
E 5150 (C) • Kriegstechnische Abteilung
AZ: 116 Waffen und Geräte für die Fliegerabwehr 1956–1986
AZ: 351 Munition für Mittelkaliber-Fliegerabwehr-
und Flugzeugwaffen 1956–1986
AZ: 352 Munition für Fliegerabwehrgeschütze 1956–1986
AZ: 353 Fliegerabwehr-Raketen und deren Werfer 1956–1986
AZ: 92 Boden-Luft-Lenkwaffensysteme 1960–1986
E 5151 (B) • Kriegstechnische Abteilung,
Gruppe für Rüstungsdienste
AZ: 145 Lenkwaffen 1983–1992
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1968/12 – AZ: 050 Flab-Waffen 1937–1942
1968/12 – AZ: 061 Flab-Geschütze 1935–1940
1968/12 – AZ: 145 Flab-Mittelkaliber 1941–1943
1971/202 – AZ: 113 Flab-Kanonen 1942–1957
1971/202 – AZ: 143 Flugzeugraketen, Flab-Raketen 1944–1956
1971/202 – AZ: 158, 159 Flab-Kanonen 1950–1962
1971/202 – AZ: 180 Radar, Historisches 1943–1958
1971/202 – AZ: 185 Lenkwaffen (inkl. Bloodhound) 1947–1962
1971/202 – AZ: 204 Flab-Kanone 1940–1941
1971/202 – AZ: 224 Mittelkaliber-Flab 1960–1962
1971/202 – AZ: 338 Florida 1964–1965
E 5156 (A) • Kriegstechnische Abteilung
AZ: F.04 Mittelkaliber 1930–1952
AZ: F.17 7,5 cm Flab-K 1935–1952
AZ: F.19 12 cm Flab-K 1941–1951
E 5206 (–) • Eidg. Konstruktionswerkstätte Thun
1996/282 – AZ: 61.53 Fliegerabwehr 1972–1990
1996/282 – AZ: 61.72 Flab-Panzer 1972–1990
3.3 Armes lourdes 219

E 5210 (A) • Eidg. Waffenfabrik Bern


AZ: 1005 Flab MG 29 1951–1959
E 5220 (A) • Eidg. Pulverfabrik Wimmis
1997/235 – AZ: 002.17.16 Stinger 1981–1985
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
AZ: 002 Flabkommission 1954–1960
AZ: 7706 Radar 1954–1960
E 5401 (–) • Abteilung für Infanterie
1980/135 – AZ: 503.08 Infanterie-Flabkanone 1950–1961
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 251F/01 Flab-Waffen 1961
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 321.1F Flab-Waffen 1987
AZ: 321.2L Lenkwaffen Flab 1984–1988
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 5016 Flab-Geschütze 1954–1956
E 5460 (A) • Abteilung für Flugwesen
und Fliegerabwehr
AZ: 281.3 Munition für Fliegerabwehr 1950–1975
AZ: 244.1 Flab-Kommission 1950–1975
AZ: 244.3 Flab-Waffen 1950–1975
E 5460 (B) • Abteilung für Flugwesen
und Fliegerabwehr
AZ: 516 Übermittlung und Radar 1976–1985
AZ: 446.33 Skygard 1976–1980
AZ: 435 Flablenkwaffensysteme
(Rapier, Sparrow, Crotale) 1972–1980
AZ: 434 Kanonenflabpanzer 1977–1979
AZ: 405.44 Fliegerabwehr 1976–1980
E 5460-01 (–) • Abteilung für Flugwesen
und Fliegerabwehr
AZ: 13 Frühwarn-Radar 1945–1966
AZ: 14 Florida 1960–1977
AZ: 703 Flab-Lenkwaffen 1971–1972
AZ: 71 Flab-Lenkwaffe Bloodhound 64 1962–1974
AZ: 73 Flab-Lenkwaffe Rapier 1972–1983
AZ: 75 Zielzuweisungsradar TPS-1E 1963
E 5461 (A) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 7.10 System Florida 1967–1976
E 5461 (B) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 2.11 Florida, Tadis, MRS 1977–1985
AZ: 5.05 L Flab 1978–1983
220 III Militärische Landesverteidigung

AZ: 5.06 M Flab 1977–1983


AZ: 5.07 Lwf Flab, BL 64 1977–1984
AZ: 5.09 Flabsysteme 1977–1985
AZ: 5.10 Kanonenflab 1977–1982
AZ: 5.14 Flabpanzer 1977–1980
AZ: 6.06 Radar 1977–1984
E 5465 (A) • Direktion der Militärflugplätze
AZ: 241 Flabwaffen 1923–1951
E 5465 (B) • Direktion der Militärflugplätze
AZ: 803.4 Flabschiessen 1953–1963
AZ: 815 Fliegerabwehrwaffen 1953–1961
AZ: 819 Lenkwaffen 1961–1964
AZ: 81 Waffen (Florida, Bloodhound) 1964–1968
E 5465 (D) • Direktion der Militärflugplätze
AZ: 911.6 Landeradar Gilfillan 1964–1972
AZ: 911.3 Frühwarnradaranlage Florida 1962–1977
E 5480 (A) • Abteilung und Waffenchef für Genie
AZ: 443 20 mm und 34 mm Flabkanonen 1949–1950
E 5480 (B) • Abteilung und Waffenchef für Genie
AZ: 443 Flabkanonen 1951–1978
E 5480 (C) • Abteilung und Waffenchef für Genie
1999/257 – AZ: 503 Geschütze der Flab 1979–1990
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 562.5 Fliegerabwehr 1960
AZ: 732.01.1 Flab-Lenkwaffen 1957–1960
AZ: 732.01.3 Flabgeschütze 1951–1960
1982/151 – Nr. 1527, Fliegerabwehr 1946–1966
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 732.1.0 Lenkwaffenstellungen 1962–1970
AZ: 732.1.1 Flab Lenkwaffen 1961–1989
AZ: 732.1.3 Flabgeschütze 1961–1989
AZ: 732.52.3 Radaranlagen 1961–1970
E 5571 (A) • Generalstabsabteilung
AZ: 423 Bauvoranschlag, Flablenkwaffen Rapier 1986–1994

Blindés

Les formations mécanisées ont été constituées petit à petit, depuis les années 1930
jusqu’à la fin des années 1950. Avant la Seconde Guerre mondiale, la Suisse ne
disposa que de quelques chars, avant tout destinés à des évaluations (Renault FT-17
et Vickers). La livraison de 24 Praga permit de constituer les trois compagnies de
chars des Troupes légères jusqu’à la fin des années 1940. Dans l’immédiat après-
guerre, une doctrine de combat plus dynamique apparut. Elle entraîna la constitution
d’un premier noyau de troupes mécanisées équipées du chasseur de chars G-13,
de la chenillette Universal Carrier et des chars AMX-13 et Centurion.
3.3 Armes lourdes 221

Ce ne fut qu’avec l’adoption de l’OT 1961 qu’apparurent de véritables troupes blin-


dées et mécanisées, comprenant 1’000 chars répartis en 3 divisions. De nouveaux
chars entrèrent en service: le char de combat 61, puis le char 68, de fabrication
nationale, avec des défauts importants qui furent dénoncés avec virulence dans la
presse et l’opinion publique, le char de transport de grenadiers M-113 (700 exem-
plaires) et l’obusier M-109. Une partie des chars 68 (195) ont été modernisés en
1988, par l’équipement du système de conduite de tir du Léopard II.
En raison des défauts de construction, des limites techniques et des insuffisances
en matière de logistiques, ce ne fut qu’avec l’achat du Léopard II (380 exemplai-
res), en 1987, que la mobilité dans la profondeur fut introduite dans les formations
mécanisées. D’autres chars furent également achetés au cours des années 1990
et 2000: le chasseur de chars Piranha/TOW, le transport de grenadiers à roues
Piranha 8X8 qui permit de mécaniser certains bataillons de fusiliers et le char de
grenadiers 2000 (CV 9030) destiné à remplacer les M-113 obsolètes.

Fonds

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.2.f.1 Panzerwagen, Allgemeines
– Nr. 18505–18507 1907–1954
OS: 09.A.2.f.2 Panzer und Panzerjäger
– Nr. 18508–18513 1931–1951
E 5150 (A) • Kriegstechnische Abteilung
AZ: 42 Panzer 1941–1949
AZ: 62–5 Panzer AMX 13, Munitionsfragen 1952–1953
AZ: 62–5 Panzer Centurion, Munitionsfragen 1950–1956
E 5150 (B) • Kriegstechnische Abteilung
1968/10 – AZ: 045 Panzerwagen 1949–1955
1968/10 – AZ: 046 Panzerwagen 1949–1955
E 5150 (C) • Kriegstechnische Abteilung
AZ: 33 Munition für Panzerwagen 1956–1986
AZ: 61 Panzerwagen inkl. Bewaffnung
Ausrüstung 1956–1986
AZ: 62 Spezial-Panzerfahrzeuge 1956–1986
AZ: 64 Hilfbewaffnung für Panzerfahrzeuge 1956–1967
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1971/202 – AZ: 002 Beschaffung von Panzerwagen 1949–1956
1971/202 – AZ: 121 Panzerfahrzeuge 1950–1957
1971/202 – AZ: 123 Centurion-Patton, Fragen 1950–1959
1971/202 – AZ: 147 Panzerwesten 1954–1959
1971/202 – AZ: 161–170 Panzerfahrzeuge 1950–1962
1971/202 – AZ: 264 Centurion 1954–1958
1971/202 – AZ: 340 Beschaffung von Panzerwagen 1955–1964
E 5156 (A) • Kriegstechnische Abteilung
AZ: E.11 12 cm Pz Hb und Turm-K 1930–1952
222 III Militärische Landesverteidigung

E 5205–01 • Eidg. Konstruktionswerkstätte Thun


AZ: 3 Panzerspezifische Akten, Unterlagen 1931–1982
E 5206 (–) • Eidg. Konstruktionswerkstätte Thun
1996/282 – AZ: 61 Panzer, Pzj, Sf Art 1972–1990
1997/229 – AZ: 04 Entwicklungsgeschichte
des Schweizer Panzers 1951–1974
E 5210 (A) • Eidg. Waffenfabrik Bern
AZ: 1019 Panzerwagen 1951–1960
E 5340 (–) • Oberfeldkommissär
1969/81 – AZ: 01-17 Panzerschäden
in der Gemeinde Baulmes 1958
1969/81 – AZ: 01-27 Verbot der Durchfahrt
von Panzern durch Cossonay 1958–1959
1969/81 – AZ: 02-7 Panzerschäden Romont 1958
1969/81 – AZ: 02-13 Panzer- und andere Schäden
in Bourrignon und Sonvillier 1957–1959
1969/81 – AZ: 03-3 Panzerschäden Stadt Thun 1957
1969/81 – AZ: 03-23 Panzerschäden in Kandergrienwald 1959
1969/81 – AZ: 04-5 Panzer-Durchfahrt in Kriechenwil 1958
1969/81 – AZ: 04-6 Panzerschäden in Murten 1958
1969/81 – AZ: 04-19 Panzerschäden in Bern und Umgebung 1957
1969/81 – AZ: 05-17 Panzerschäden in Unterkulm 1958
1969/81 – AZ: 13-18 Panzerschäden im Gebiet Glarus 1958–1959
1969/81 – AZ: 14-18 Panzerschäden in Luzern 1957–1958
1972/21 – AZ: 01-19 Schäden durch Panzer
an waadtländlichen Strassen 1960
1972/21 – AZ: 04-22 Panzer-Durchfahrten Stadt Bern 1962
1972/21 – AZ: 07-9 Panzerschäden in Frauenfeld 1963
1972/21 – AZ: 12-8 Panzerschäden in Chur 1963
1981/33 – AZ: 01 Panzerschäden Payerne 1963–1967
1981/33 – AZ: 01 Panzermessungen Bière 1964
1981/33 – AZ: 05 Panzerversuche an der Aare 1966
1981/33 – AZ: 16 Panzer, Eingaben von Gemeinen 1962
E 5360 (A) Stab der Gruppe für Ausbildung
AZ: 002 Panzerbeschaffungkommission 1954–1960
AZ: 7707 Panzerwagen, Panzerjäger 1954–1960
E 5400 (B) • Abteilung für Infanterie
1991/227 – AZ: 50.3.15.1 Panzerabwehr-
Lenkwaffen 85 TOW 1981–1982
1991/227 – AZ: 50.3.20 Panzer, Jagdpanzer 1971
E 5420 (A) • Abteilung für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 271 Panzerwagen 1952–1958
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 251E Einsatzlauf Pzj G 13, Pz 55, Lpz 51 1959–1961
3.3 Armes lourdes 223

AZ: 251P Centurion, AMX 1959–1961


AZ: 260/02 Panzermunition 1959–1961
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 33 Panzerfahrzeuge 1984–1988
AZ: 321.3P Pzaw-Waffen 1984–1988
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 5057 Panzerwagen 1955
E 5460 (B) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 439.31 Panzer 68 1978–1980
E 5480 (A) • Abteilung und Waffenchef für Genie
AZ: 444 24 mm Kanonen und Tankbüchsen 1949–1950
E 5480 (B) • Abteilung und Waffenchef für Genie
AZ: 44.05 Panzerwagen, Panzerattrappen 1951–1978
AZ: 444, 445 Tankbüchsen, L Pak 50 1951–1978
E 5480 (C) • Abteilung und Waffenchef für Genie
1999/257 – AZ: 48 Panzerwagen, Panzerattrappen 1979–1993
1999/257 – AZ: 502.6 10,5 cm Pak Centurion 1984–1993
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1982/151 – Nr. 11 27b Panzer und schnelle Truppen 1946–1966
E 5671 (A) • Direktion der Armeemotorfahrzeugparks
AZ: 326 Panzerwaffen 1938–1959

Fusées et roquettes

Au milieu du XIXe siècle, plusieurs systèmes de fusées ont été expérimentés (Pictet,
Escher & Wyss, Schweizer/Müller, etc.), mais aucun d’entre eux n’a permis de dé-
velopper une arme efficace. Dès lors, la nouvelle armée fédérale supprima en 1868
les 8 batteries de fusées créées par l’ordonnance du Conseil fédéral du 26 mars
1853. Ce ne fut qu’au cours de la Seconde Guerre mondiale que l’on s’intéressa à
nouveau réellement à ces engins, en dépit des études menées durant la décennie
précédente. Ce regain d’intérêt provenait du fait que les fusées étaient fréquemment
employées sur le front de l’Est depuis 1941 et qu’elles pouvaient pallier le manque
de moyens antichars et d’artillerie lourde de la Suisse.
Au lendemain de la Seconde Guerre mondiale, diverses fusées et roquettes furent
mises au point par l’industrie suisse, soit comme moyens antichars, soit comme
arme pour l’aviation. Ainsi, dès le début des années 1950, l’armée fut équipée
d’un tube roquettes qui fut remplacé par le Panzerfaust, d’origine allemande, une
quarantaine d’années plus tard. D’autres systèmes antichars ont également été
achetés à l’étranger: le BANTAM en Suède (1958) et le Dragons aux USA (1977).
Pour les missiles antiaériens, voir III.3.3. Armes lourdes: DCA et pour les missiles
air-air et air-sol, voir III.3.5 Aviation.
224 III Militärische Landesverteidigung

Fonds

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.2.g.1 Raketengeschütze und Raketen
– Nr. 18514–18526 1849–1878
OS: 09.A.2.g.2 Raketen und Lenkwaffen
– Nr. 18527–18538 1935–1954
E 5150 (A) • Kriegstechnische Abteilung
AZ: 81-39 Diapositive, Raketenwerfer 1949–1955
E 5150 (B) • Kriegstechnische Abteilung
1968/10 – AZ: 026 Minen- und Raketenwerfer 1949–1955
1968/10 – AZ: 348 Raketen und Zubehör 1949–1955
E 5150 (C) • Kriegstechnische Abteilung
AZ: 322 Raketenrohr, Munition 1956–1986
AZ: 325 Panzerabwehr-Raketen und deren Werfer 1956–1986
AZ: 91 Boden-Boden-Lenkwaffensysteme 1960–1986
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1971/202 – AZ: 102 Raketen: Historisches 1936–1952
1971/202 – AZ: 103 Flüssigkeitsraketen 1946–1950
1971/202 – AZ: 146 Artillerieraketen 1956–1958
1971/202 – AZ: 153 Raketenrohr 1946–1960
E 5156 (A) • Kriegstechnische Abteilung
AZ: F.23 Raketenwerfer 1945–1952
E 5200 (A) • Eidg. Munitionsfabrik Thun
1971/41 – AZ: 009.23, 009.29 Raketen 8,3 cm 1951–1959
E 5210 (A) • Eidg. Waffenfabrik Bern
AZ: 1025 Rak-Werfer und Rohre 1951–1960
E 5220 (A) • Eidg. Pulverfabrik Wimmis
1997/235 – AZ: 002.17.10 Dragon 1981–1985
1997/235 – AZ: 002.17.11 Rapier 1981–1985
1997/235 – AZ: 002.17.4 8,3 cm Rakete 1981–1985
E 5221 (–) • Eidg. Pulverfabrik Wimmis
AZ: 01.6.8 Raketenversuche Dittli 1945–1946
E 5400 (B) • Abteilung für Infanterie
1991/227 – AZ: 50.3.18 Raketenrohr 1979
1991/227 – AZ: 50.3.23 Panzerabwehr-Lenkwaffen 1979–1982
E 5401 (–) • Abteilung für Infanterie
1980/135 – AZ: 503.23 BANTAM-Lenkwaffen 1960–1971
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 251P/01 Panzerfaust 1959
AZ: 251R/01 Raketen 1959–1961
AZ: 260/09 Raketen, Munition 1959–1961
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 321.1L R Lenkwaffen, Raketenrohr 1984–1988
3.4 Equipement personnel 225

E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie


AZ: 5038 Treibpatronen und Raketen 1957
AZ: 570 Raketenartillerie 1958
AZ: 530 Raketen-Rohre und Munition 1954–1957
E 5465 (B) • Direktion der Militärflugplätze
AZ: 824 Raketengeschosse 1953–1955
E 5480 (A) • Abteilung und Waffenchef für Genie
AZ: 446 Raketenrohr 1950
E 5480 (B) • Abteilung und Waffenchef für Genie
AZ: 446 Raketenrohr 1951–1978
E 5480 (C) • Abteilung und Waffenchef für Genie
1999/257 – AZ: 502.1 Raketenrohre, Panzerabwehrwaffen 1979–1993
1999/257 – AZ: 502.4 Panzerabwehr-Lenkwaffen 1979–1988
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 732.01.2 Panzerabwehrgeschütze 1953–1960
1982/151 – Nr. 25 Raketen, Missile 1946–1966
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 732.1.2 Panzerabwehrgeschütze 1961–1989

3.4 Equipement personnel

Jusqu’en 1851, la fourniture de l’uniforme et de l’équipement personnels des soldats


revenait aux cantons. En raison des différences qui en découlaient, le brassard por-
tant la croix fédérale continua de servir de signe d’identification au niveau national
lors de service actif. Les années 1860 virent la lente uniformisation des tenues,
avec l’adoption du premier uniforme fédéral (gris-bleu, buffleterie noire). Ce ne fut
qu’après l’adoption de la Constitution de 1874 que fut codifiée la remise gratuite
de l’équipement et de l’armement personnels.
La nécessité de disposer d’une tenue peu visible entraîna l’adoption de l’uniforme
gris-vert en 1914. La Première Guerre mondiale vit l’introduction du casque métal-
lique et du masque à gaz. La première tenue d’assaut remplaça la tenue gris-vert
en 1958. Elle fut complétée par un pullover (tricot 75) connu sous le nom de gnägi,
du nom du chef du DMF de l’époque. Elle fut remplacée par la tenue de combat
90, comprenant un harnais.
Après la Seconde Guerre mondiale, en raison de l’augmentation des menaces
chimique et atomique, les troupes furent équipées d’une tenue de protection AC
(tenue AC et tenue CESAR pour certaines troupes). Ce matériel fut remplacé au
début des années 1990 par la tenue PIC. La première tenue de sortie apparut en
1972. Elle fut remplacée par la tenue de sortie 95, identique pour les officiers et
la troupe.
226 III Militärische Landesverteidigung

Fonds

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.10.a Persönliche Ausrüstung, Bekleidung
und Bewaffnung, Bekleidungsreglemente – Nr. 19110–19131 1849–1953
OS: 09.A.10.b Entschädigungen an die Kantone
für Ausrüstung und Bekleidung – Nr. 19131–19131 1852–1950
OS: 09.A.10.c.1 Persönliche Ausrüstung, Bekleidung
und Bewaffnung der Wehrpflichtigen Wehrpflichtige
versch. Truppengattungen und Dienstzweige
– Nr. 19131–19149 1853–1951
OS: 09.A.10.c.2 Offiziere – Nr. 19150–19161 1851–1951
OS: 09.A.10.c.3 Ausrüstungsgegenstände
– Nr. 19162–19185 1860–1952
OS: 09.A.10.c.4.a Bekleidungsstücke, Abzeichen,
Verschiedenes – Nr. 19186–19189 1903–1948
OS: 09.A.10.c.4.b Einzelne Bekleidungsstücke
– Nr. 19190–19216 1853–1951
OS: 09.A.10.c.5.a Schuhe, Gamaschen, Leder,
Verschiedenes
– Nr 19217–19219 1894–1951
OS: 09.A.10.c.5.b Beschaffung – Nr. 19220–19238 1861–1951
OS: 09.A.10.c.5.c Abgabe, Reparaturen – Nr. 19239–19271 1872–1950
OS: 09.A.10.c.5.d Akten verschiedener Amtsstellen
– Nr. 19272–19301 1904–1953
OS: 09.A.10.d Wolle, Stoffe – Nr. 19302–19309 1891–1950
OS: 09.A.10.e Persönliche Beschaffung
durch den Wehrpflichtigen, Hinterlegung,
Eigentumsverhältnisse – Nr. 19310–19312 1876–1950
OS: 09.A.10.f Bekleidungskommission – Nr. 19313–19315 1865–1950
OS: 09.A.10.g Militärschneider und Militärschneidereien
– Nr. 19316–19319 1907–1949
OS: 09.A.10.h Verschiedenes – Nr. 19320–19330 1848–1950
E 5150 (A) • Kriegstechnische Abteilung
AZ: 63 Gasschutz, Gasmasken 1917–1919
AZ: 81-25 Diapositive, Persönliche Ausrüstung 1955
E 5150 (B) • Kriegstechnische Abteilung
1968/10 – AZ: 039 Kampfstoffe und Gasschutzmaterial 1949–1955
E 5150 (C) • Kriegstechnische Abteilung
AZ: 16 Persönliche Ausrüstung 1956–1986
E 5151 (A) • Kriegstechnische Abteilung,
Gruppe für Rüstungsdienste
AZ: 008.02 Gasmasken 1951–1982
E 5151 (B) • Kriegstechnische Abteilung,
Gruppe für Rüstungsdienste
AZ: 130 Gas- und Zivilschutzmaterial 1983–1992
3.4 Equipement personnel 227

E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung


1971/202 – AZ: 148 Textilien und Leder 1954–1962
E 5200 (A) • Eidg. Munitionsfabrik Thun
1971/41 – AZ: 002.82 Gasmasken 1935–1959
1971/41 – AZ: 004.76 Gasmasken 1935–1959
1971/41 – AZ: 006.15 Gasmasken 1946–1959
1971/41 – AZ: 006.17 Abgabe von Gasmasken 1948–1953
1971/41 – AZ: 009.31 Gasmasken 1935–1959
1971/41 – AZ: 010.01 Gasmasken 1937–1959
1971/41 – AZ: 013.05 Gasmaskenmaterial 1936–1959
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
AZ: 771 Bekleidung und persönliche Ausrüstung 1954–1960
AZ: 7711 Bekleidungsverordnung 1954–1960
AZ: 7712 Schuhe 1954–1960
AZ: 7715 Uniformschneider 1954–1960
E 5401 (–) • Abteilung für Infanterie
1980/135 – AZ: 502.5 Rücksack 1940–1944
E 5420 (A) • Abteilung für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 021 Bekleidung, Schuhe 1952–1958
AZ: 022 Persönliche Ausrüstung und Bewaffnung 1952–1958
AZ: 985 Uniformen, Lieferanten 1952–1958
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 021 Bekleidung, Schuhe, Kopfbedeckungen 1959–1961
E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 352.3G Gasmaske 1981–1983
AZ: 31 Bekleidung 1984–1988
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 500 Persönliche Ausrüstung 1954–1959
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
AZ: 74 Persönliche Ausrüstung und Bekleidung 1960–1972
E 5440 (C) • Abteilung für Artillerie
AZ: 740 Ausrüstung des Mannes 1985–1992
E 5460 (A) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 21 Bekleidung, Schuhe 1950–1975
E 5460 (B) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 491.101 Piloten Ausrüstungs-
und Fallschirmänderungskonferenz 1976–1980
E 5461 (A) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 9.19 Bekleidungsvorschriften in der Armee 1974–1976
E 5465 (A) • Direktion der Militärflugplätze
AZ: 2030.1 Bekleidungsreglement 1941–1952
AZ: 2032.2 Police-Mütze 1940–1945
228 III Militärische Landesverteidigung

AZ: 2034 Schutz des Mannes gegen Kälte und Regen 1939–1951
AZ: 2035 Exerzier- und Arbeitskleider 1937–1952
AZ: 2161 Gasmaske 1941–1947
E 5465 (B) • Direktion der Militärflugplätze
AZ: 261 Bekleidung 1953–1958
E 5480 (B) • Abteilung und Waffenchef für Genie
AZ: 427 Bekleidung 1951–1978
E 5520 (A) • Abteilung für Übermittlungstruppen
AZ: 41 Abzeichen, Kleidung, persönliche Ausrüstung 1951–1954
E 5540 (C) • Abteilung für Sanität
AZ: 506 Bekleidung 1952
AZ: 520 Gasmasken 1952
E 5540 (D) • Abteilung für Sanität
AZ: 5820 Bewaffnung der Sanitätstruppen 1957–1960
AZ: 5810 Bekleidungsverordnung 1954
AZ: 5520 Gasmasken 1953–1955
AZ: 5521 alte Gasmaske 1957
AZ: 5522 neue Gasmaske 1953–1957
AZ: 5523 Gasmaskenbestandteile 1955
AZ: 5524 Gasmaskenlagerung 1954
AZ: 5525 Gasmaskenreparaturen 1953–1955
AZ: 5527 Gasmaskenbrillenträger 1954–1957
E 5540 (E) • Abteilung für Sanität
AZ: 1.4036 Militärbrillen, Schutzbrillen,
Gasmaskenbrillen 1974–1976
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 733 Ausrüstung, Bekleidung 1951–1960
1982/151 – Bd. 5285e, Bekleidung, Ausrüstung 1946–1966
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 733 Bekleidung 1961–1989
E 5630 (A) • Abteilung für Heeresmotorisierung
AZ: 73 Bekleidung und Ausrüstung 1949–1971
E 5650 (B) • Abteilung für Territorialdienst
und Luftschutztruppen
AZ: 313 Persönliche Ausrüstung 1977–1983

3.5 Aviation

Au moment de la mobilisation de guerre de 1914, l’aviation suisse, naissante, ne


disposait que des avions appartenant aux pilotes mobilisés et de quelques appareils
réquisitionnés à l’Exposition nationale. Ne pouvant acquérir des avions à l’étranger,
la Suisse décida de fabriquer ses propres appareils. La décision de faire construire
les avions par l’ingénieur Häfeli plutôt que par Wild fut catastrophique. Il fallut atten-
dre le DH-3 pour disposer d’un appareil performant, mais il fut livré avec du retard.
Quant au DH-5, il ne fut livré qu’à 61 exemplaires sur les 150 prévus. Divers autres
3.5 Aviation 229

appareils (quelques exemplaires de Wild ainsi que des avions internés) furent par
ailleurs utilisés au cours du conflit.
Au lendemain de la guerre, la Suisse profita de la possibilité d’acquérir des avions
bon marché dans les stocks des belligérants. Elle se dota ainsi d’un matériel mo-
derne: Nieuport N-28, Fokker D VII et Hanriot HD-1. Jusqu’à la fin des années 1920,
l’esprit pacifique et la nécessité de faire des économies empêchèrent de renouveler
le parc aérien. La prise de conscience de la désuétude de ce dernier conduisit à
des efforts budgétaires importants au début de la décennie suivante. 40 biplaces
Fokker CV et 65 chasseurs D-27 furent acquis, donnant à l’armée suisse une force
aérienne moderne pour la première fois de son existence. En raison des progrès
techniques rapides, ces appareils devinrent assez rapidement obsolètes et l’on dû
leur chercher des successeurs dans la seconde moitié des année 1930. La décision
d’acheter le C-35, version améliorée du CV, se révéla mauvaise. Les insuffisances
de l’appareil et les retards dans la production, alliés à des problèmes de cohérence
dans la doctrine des troupes d’aviation conduisirent à l’évaluation de divers types
d’appareils étrangers appartenant aux catégories les plus diverses (Dewoitine D-501,
Spitfire, Potez 63, etc.), évaluation qui se compliqua encore du fait des restrictions
imposées par certains pays à leurs exportations d’armes. Finalement, la Suisse
acquit 90 chasseurs Messerschmitt Me-109 en deux lots, auxquels vinrent s’ajouter
12 Me-109 G, achetés en 1944. Dès l’automne 1940, ils furent renforcés par des
Maurane-Saulnier MS-406, construits sous la dénomination D-3800, puis D-3801
dans une version améliorée. Le C-3603, qui remplaça le C-35, fut, quant à lui, un
appareil médiocre, dont les performances ne purent jamais être améliorées.
Au lendemain de la Seconde Guerre mondiale, la Suisse profita du fait que les
belligérants cherchaient à liquider leurs surplus. 130 P-51 Mustang purent ainsi
être achetés auprès des Etats-Unis. Avec l’apparition du moteur à réaction, les
appareils à moteur à piston furent toutefois rapidement dépassés. La Suisse se
dota d’une flotte de plus de 200 chasseurs britanniques Vampire, construits sous
licence et qui restèrent en service jusqu’en 1971. Un deuxième type d’avion à
réaction fut acheté au milieu des années 1950, le Venom, très proche du Vampire,
ce qui facilita la production sous licence, la formation des pilotes et la gestion des
stocks de pièces de rechange. Il resta en service jusqu’en 1984. Enfin, à la fin des
années 1950, le Hunter fut acheté.
Dès le milieu des années 1940, la Suisse eut la volonté de construire un avion de
chasse à réaction en Suisse. La Confédération finança deux projets: le N-20 des
Ateliers fédéraux et le P-16 de l’entreprise privée Flug- und Fahrzeugfabrik (FFA)
d’Altenrein. Après divers problèmes et accidents, les deux projets furent abandon-
nés. L’échec du P-16 n’était pas d’ordre technique, mais politique, et découlait des
divisions existant entre le STM et les Troupes d’aviation.
Le début des années 1960 fut marqué par l’acquisition du Mirage III, premier appa-
reil des Troupes d’aviation équipé d’un radar, capable d’opérer par tous les temps
et d’emporter des missiles (AIM 9 Sidewinder). Acheté en trois versions (S, RS et
BS), l’avion fut modernisé au milieu des années 1980, notamment par l’adjonction
d’ailes en «canard». L’«affaire des Mirage» eut des répercussions importantes dans
la conception de l’engagement de l’armée (Conception du 6 juin 1960), dans les
structures du Département militaire et dans les procédures d’achat d’armement.
230 III Militärische Landesverteidigung

Le programme d’achat de 30 Corsair quelques années plus tard, programme aussi


mal étudié que celui du Mirage, fut annulé au profit de l’acquisition de 60 Hunter
d’occasion complétant la flotte déjà en service. L’ensemble de ces appareils fut
modernisé une dizaine d’années plus tard, avec l’installation de systèmes électro-
niques et la possibilité d’embarquer le missile air-sol AMG-65 Maverick.
L’achat, dans la deuxième moitié des années 1970, de 110 F-5 E Tiger fut l’occasion
de redéfinir les missions des différents types d’appareils employés. La supériorité
aérienne et la police de l’air revinrent aux Mirage IIIS, la reconnaissance aux Mirage
IIIRS, la couverture aérienne aux Tiger et l’appui au sol aux Hunter.
Le F/A-18, capable d’emporter le missile AIM 120 AMRAAM, fut acheté au lendemain
de la chute du Mur de Berlin, à raison de 34 exemplaires, pour remplacer les Mirage
IIIS. Cet achat a soulevé une forte opposition de la part des partis de gauche et du
GSSA, qui ont lancé une initiative rejetée en votation populaire.
Au cours de leur histoire, les Troupes d’aviation se sont dotées de divers avions
d’écolage (Bücker Jungmann et Jungmeister, Hawk, PC 7 et PC 9, etc.) et de
transport (JU-52, PC 6, Falcon 50, etc.). Des hélicoptères ont également équipé
les escadrilles légères: Alouette II (1958–1999), Alouette III (depuis 1964) et Super
Puma/Cougar (depuis 1987). Enfin, depuis 1995, des drones ADS 95 ont été utilisés
pour l’exploration.

Fonds

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 09.A.6.a Flugzeuge, Einführung, Beschaffung,
Fabrikation, Bestände, Requisition – Nr. 18875–18887 1897–1951
OS: 09.A.6.b Private Flugzeugindustrie – Nr. 18888–18896 1921–1948
OS: 09.A.6.c Triebwerke und Zubehör – Nr. 18897–18903 1914–1949
OS: 09.A.6.d Ausrüstung, Fluginstrumente,
Kennzeichnung der Flugzeuge – Nr. 18904–18910 1912–1949
OS: 09.A.6.e Flugzeugbewaffnung, Zielgeräte
– Nr. 18911–18916 1915–1949
OS: 09.A.6.f Kampfflugzeuge – Nr. 18917–18970 1914–1952
OS: 09.A.6.g Schul- und Trainingsflugzeuge
– Nr. 18971–18986 1914–1949
OS: 09.A.6.h Helikopter – Nr. 18987 1945–1948
OS: 09.A.6.i Ballon-Material – Nr. 18988–18991 1870–1947
OS: 09.A.3.i Bomben – Nr. 18709–18724 1917–1951
OS: 03.A.2.e.6.i Flugzeugwerk Emmen
– Nr. 3110–3118 1938–1950
E 5150 (A) • Kriegstechnische Abteilung
AZ: 23 Flugzeugbewaffnung 1943–1958
AZ: 5 Flugzeuge 1945–1965
AZ: 81-21 Diapositive, Flugzeuge 1967
E 5150 (B) • Kriegstechnische Abteilung
1968/10 – AZ: 005 Flugwesen 1949–1955
3.5 Aviation 231

E 5150 (C) • Kriegstechnische Abteilung


AZ: 113 Flugzeugwaffen 1956–1986
AZ: 354 Flugzeugraketen 1956–1986
AZ: 359 Fliegerbomben 1956–1986
AZ: 41 Flugzeuge 1956–1986
AZ: 43 Flugzeugbewaffnung 1956–1986
AZ: 93 Luft-Luft-Lenkwaffensysteme 1960–1986
E 5151 (A) • Kriegstechnische Abteilung,
Gruppe für Rüstungsdienste
AZ: 005 Bomben 1951–1982
E 5151 (B) • Kriegstechnische Abteilung,
Gruppe für Rüstungsdienste
AZ: 120 Bomben 1983–1992
AZ: 125 Flugzeughilfsmunition 1983–1992
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1968/12 – AZ: 049 Flugzeugbeschaffung 1938–1944
1968/12 – AZ: 055 Kommission für militärische
Flugzeugbeschaffung 1941–1946
1968/12 – AZ: 140 Gesellschaft für Flugzeugbeschaffung 1945–1949
1971/202 – AZ: 001 Flugzeugbeschaffung 1943–1954
1971/202 – AZ: 015 Kommission für militärische F
lugzeugbeschaffung 1945–1958
1971/202 – AZ: 085 Flugzeug-Entwicklung 1943–1960
1971/202 – AZ: 088 Vampire 1946–1949
1971/202 – AZ: 089 Venom 1951–1958
1971/202 – AZ: 090 Flugzeugtypen P 2, AT 16, Mustang 1947–1955
1971/202 – AZ: 092 Diverse Flugzeugtypen 1943–1960
1971/202 – AZ: 133 Angelegenheit Schürmann 1958
1971/202 – AZ: 142 Flugzeugwaffen 1952–1958
1971/202 – AZ: 190-194 Flugzeugindustrie und Helikopter 1939–1962
1971/202 – AZ: 214-218 Flugzeugtyp P-16 1950–1961
1971/202 – AZ: 266 Flugzeugbeschaffung und Entwicklung 1955–1960
1971/202 – AZ: 311 Mirage 1962–1963
E 5156 (A) • Kriegstechnische Abteilung
AZ: F.11 Fliegerbomben, Brandbomben, Tankminen,
Sprengkörper 1932–1952
E 5200 (A) • Eidg. Munitionsfabrik Thun
1971/41 – AZ: 003.06 Fliegerbomben 1935–1957
1971/41 – AZ: 004.06 Fliegerbomben 1935–1959
1971/41 – AZ: 006.09 Fliegerbomben 1935–1959
1971/41 – AZ: 008.06 Bomben 1935–1959
E 5205-01 • Eidg. Konstruktionswerkstätte Thun
AZ: 42 Flugzeugabsturz Kirchdorf 1942
E 5206 (–) • Eidg. Konstruktionswerkstätte Thun
1996/282 – AZ: 61.6 Eidg. Flugzeugwerke Emmen 1972–1990
1997/229 – AZ: 04 Flugzeuge der K+W Thun und Emmen 1915–1942
232 III Militärische Landesverteidigung

E 5215 (A) • Eidg. Flugzeugwerk Emmen


AZ: 5.04 Flugzeugproduktion 1951–1960
AZ: 5.47 Flugzeugnormen 1951–1960
AZ: 5.52 Neuerungen und technische Probleme 1951–1960
AZ: 5.53 Ausländische Flugzeuge 1951–1960
AZ: 5.62 Defektmeldung 1951–1960
AZ: 5.64 Flugumfälle 1951–1958
E 5216 (–) • Eidg. Flugzeugwerk Emmen
AZ: 581 Flugzeugtypen-Abrechnungen 1945–1953
AZ: 555 Offerten 1945–1967
E 5217 (–) • Eidg. Flugzeugwerk Emmen
AZ: 09.1 Probeentnahme, Venom 1960–1969
AZ: 09.2 Probeentnahme, Mirage 1960–1969
AZ: 09.3 Versuschsprogramme 1960–1969
AZ: 12 Materialprüfungsatteste 1941–1957
AZ: 11 Änderungs- und Defektbesprechungsprotokolle 1960–1969
E 5220 (A) • Eidg. Pulverfabrik Wimmis
1997/235 – AZ: 002.17.9 Flugzeugrakete 1981–1985
E 5340 (–) • Oberfeldkommissär
1969/81 – AZ: 03-24 Hunter-Absturz bei Schwendibach 1959
1969/81 – AZ: 04-12 Flugzeug-Absturz Sankt-Ursen 1959–1959
1969/81 – AZ: 08-13 Flugzeugschadenfall Rorschach 1957
1972/21 – AZ: 05-7 Flugzeug-Absturz in Eikel 1960
1972/21 – AZ: 06-10 Flugzeugsumfall, Volketswil 1962
1981/33 – AZ: 02 Flugzeug-Absturz Monterchu 1966
1981/33 – AZ: 03 Flugzeug-Absturz Röthenbach 1964
1981/33 – AZ: 03 Flugzeug-Absturz Interlaken 1967
1981/33 – AZ: 04 Flugzeug-Absturz Utzenstorf 1965
1981/33 – AZ: 12 Flugzeug-Absturz Alp Piz Alun 1966
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
AZ: 002 Kommission für militärische Flugzeugbeschaffung 1954–1960
AZ: 071 Flugwesen 1954–1960
E 5420 (B) • Bundesamt für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 241H/01 Helikopter 1959–1961
E 5460 (A) • Abteilung für Flugwesen
und Fliegerabwehr
AZ: 281.2 Munition für Flugzugbewaffnung 1950–1975
AZ: 246 Andere Flugzeuge 1950–1975
AZ: 243.54 Flugzeugbewaffnung 1950–1975
AZ: 243.2 Kriegsflugzeuge 1950–1975
AZ: 243.11 Flugzeugbeschaffung 1950–1975
E 5460 (B) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 530.3 Flugstundenbudget, Flugzeuge und Helikopter 1976–1983
AZ: 472.10 Bomben 1976–1980
AZ: 437.4 Maverick 1976–1980
3.5 Aviation 233

AZ: 426.3 Neuer Helikopter 1979–1981


AZ: 421.3 Mirage 1970–1987
AZ: 446.12 TAFLIR/RAS 1976–1989
E 5460-01 (–) • Abteilung für Flugwesen
und Fliegerabwehr
AZ: 12 TAFLIR 1967–1984
E 5461 (A) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 5.07.03 Helikoptereinsätze 1968–1976
AZ: 5.10.03 Kampfflugzeuge 1967–1976
E 5461 (B) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 4.17 Kampfkraftverstärkung der Flugwaffe 1977–1979
AZ: 4.25 Flugzeuge 1977–1985
AZ: 4.26 Militär-Helikopter-Rettungsdienst 1977–1983
AZ: 4.43 Bereitstellung von Flugzeugen 1977–1983
AZ: 4.44 Reparaturen an Flugzeugen, Unterhalt von Flugzeugen 1977–1983
E 5465 (A) • Direktion der Militärflugplätze
AZ: 2313.1 Fliegerbomben 1934–1951
AZ: 242 Flugzeugbewaffnung uneingebaut 1922–1952
AZ: 243 Flugzeugbewaffnung eingebaut 1935–1952
E 5465 (B) • Direktion der Militärflugplätze
AZ: 810 Flugzeugwaffen 1949–1960
AZ: 823 Bomben 1948–1962
AZ: 83 Flugzeugbewaffnung 1952–1958
E 5465 (C) • Direktion der Militärflugplätze
AZ: 806.3 Flugzeug-Lenkwaffen Luft/Luft 1961–1967
AZ: 806.4 Flugzeug-Lenkwaffen Luft/Boden 1962–1967
AZ: 809.11 Neue Flugzeug-Typen, Beschaffung 1963–1970
AZ: 85 Elektronische Ausrüstung 1962–1968
E 5465 (D) • Direktion der Militärflugplätze
AZ: 809.001 Einsatzkonzept für ein neues Jagdflugzeug 1986
AZ: 862.05 Bombenrecke und -pylonen 1981
AZ: 893.010 Durchschnittsalter der schweiz. Kampfflugzeuge 1984
AZ: 911.7 Takt. Fliegerradar TAFLIR 1982–1991
AZ: 809 Neue Flugzeug-Typen (F/A-18) 1988–1991
AZ: 805.801 Hunter, Änderungsprogramm 80 1979–1981
AZ: 806.401 Flugzeug-Lenkwaffen Maverick 1978–1985
AZ: 856.0010 Mirage, Taran-Anlage 1962–1969
AZ: 809.01 Schulflugzeug Pilatus PC-7 1980–1984
E 5540 (E) • Abteilung für Sanität
AZ: 1.4024 Helikopter, San Flugzeuge 1973–1976
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 562.1 Flugzeuge 1951–1960
AZ: 732.15.3 Bomben, Fliegerbomben 1953–1960
AZ: 732.52.1 Radarstation für Flüge P 16 1959
234 III Militärische Landesverteidigung

1982/151 – Bd. 13, Luftwaffe 1946–1966


1982/151 – Bd. 14, Luftlandetruppen, Helikopter 1946–1966
1982/151 – Bd. 24, Flugzeuge 1946–1966
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 732.15.3 Bomben, Fliegerbomben 1961–1987
E 5571 (A) • Generalstabsabteilung
AZ: 423 Bauvoranschlag, TAFLIR 1984–1985
E 5802 (–) • Handakten Bundesrat Chaudet Paul
1987/59 – AZ: 14 Mirage-Akten 1955–1966

3.6 Fortifications et infrastructure

Durant les premières années d’existence de l’Etat fédéral, il n’y avait pas de con-
ception globale en matière de fortification. Des fortifications étaient élevées pour
défendre la frontière dans les secteurs menacés, selon les circonstances: St-Maurice,
St-Luzisteig, Bellinzone et Gondo au cours des divers épisodes de l’unité italienne,
les bords du Rhin et du lac de Constance au moment de l’affaire de Neuchâtel.
Après 1870, la construction d’ouvrages fortifiés a résulté de la réalisation des
grands axes de communication à travers les Alpes, des menaces que faisait peser
l’irrédentisme italien et de la signature de la Triplice. Les premières fortifications du
Gothard ont été conçues selon un modèle autrichien, en surface et en suivant les
concepts du chef de l’EMG Pfyffer.
Dans les années 1890, débuta la construction sous roc, notamment dans la région
de St-Maurice, avec les ouvrages de Dailly et de Savatan. Dès avant la Première
Guerre mondiale et au cours de celle-ci, de nombreuses fortifications de cam-
pagne ou semi-permanentes ont été réalisée (canal de la Thielle, région d’Olten,
Bas-Hauenstein), équipées de pièces d’artillerie de position. Ces fortifications,
ainsi que celles construites durant la guerre dans les secteurs proches des fronts
franco-allemand et italo-autrichien ont été abandonnées dans les années 1920 en
raison du pacifisme régnant et des problèmes financiers.
La situation internationale de la deuxième moitié des années 1930 conduisit à la
réalisation de nouvelles fortifications dans la région particulièrement menacée de
Sargans et, plus généralement, sur les frontières. Toutefois, par manque de temps
et de savoir-faire, les ouvrages de ces derniers secteurs ne reçurent pas l’artillerie
à éclipse prévue et ils furent équipés de canons d’infanterie et de lance-mines.
Les fortifications du massif alpin formèrent l’ossature de la nouvelle conception
stratégique du Réduit, basée sur la notion de profondeur opérative. Les forts du
Gothard, de St-Maurice et de Sargans furent sensiblement renforcés, leurs ar-
mements améliorés au moyen de canons de 7,5 cm en casemate, de canons et
d’obusiers de 12 et 15 cm en casemate également (licence Schneider), de canons
de 10,5 cm en casemate et en tourelle et de canons de 15 cm en casemate dès
1944. L’organisation de la défense était conçue en profondeur, avec deux ou trois
positions de barrage comprenant une grande variété d’obstacles et d’abris pour
la troupe. A l’arrière, un ouvrage d’artillerie, protégé par des mitrailleuses et de la
DCA, délivrait le feu sur les obstacles et dans les secteurs de retenue.
3.6 Fortifications et infrastructure 235

Après la guerre, les coûts de construction et d’entretien, l’importance du personnel


nécessaire à l’exploitation des fortifications et la nécessité de financer l’équipement
d’une armée moderne, auxquels est venu se joindre la menace atomique, ont conduit
à une modification radicale de la conception de la fortification. Trois nouveaux types
d’ouvrage ont fait leur apparition: le monobloc équipé de lance-mines bitubes de
12 cm, le bunker Centurion et le système Bison de 15,5 cm. La fin de la guerre
froide a entraîné l’arrêt de leur construction.
En plus de ces ouvrages de combat, la Suisse a construit de nombreuses installa-
tions destinées à abriter des moyens de commandement, de transmissions et de
logistique (stockage, infrastructures médicales et industrielles, etc.).

Fonds

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 11.A.5.b.7.a Festungstriangulation, Verschiedenes
– Nr. 21761–21766 1917–1937
OS: 11.A.5.b.7.b Gotthard und Südtessin – Nr. 21767–21791 1888–1930
OS: 11.A.5.b.7.c Saint-Maurice und Umgebung
– Nr. 21792–21805 1891–1909
OS: 08.D.4.a Landesbefestigung, Studien und Projekte
– Nr. 17255–17343 1831–1950
OS: 08.D.4.b Bau, Ausbau, Unterhalt, Abbruch
– Nr. 17344–17389 1879–1950
OS: 08.D.4.c Armierung, Schiesskarten, Einrichtungen,
Verproviantierung – Nr. 17390–17405 1877–1948
OS: 08.D.4.d Schutz der Festungsgebiete
und Festungsanlagen – Nr. 17406–17439 1898–1951
OS: 08.D.5.a Gotthard, Allgemeines, verschiedene
Werke – Nr. 17440–17492 1885–1945
OS: 08.D.5.b Front Nord und Hospiz – Nr. 17493–17506 1887–1944
OS: 08.D.5.c Front Ost – Nr. 17507–17510 1886–1914
OS: 08.D.5.d Front Süd – Nr. 17511–17539 1886–1946
OS: 08.D.5.e Front West – Nr. 17540–17544 1886–1914
OS: 08..D.5.f Strassen, Bahnen – Nr. 17545–17566 1860–1948
OS: 08.D.5.g Telegraf und Telefon – Nr. 17567–17574 1887–1940
OS: 08.D.5.h Elektrische Energie und elektrische
Einrichtungen – Nr. 17575–17576 1892–1946
OS: 08.D.5.i Verwaltung und Bewachung
– Nr. 17577–17583 1888–1942
OS: 08.D.5.k Beziehungen zu den Zivilbehörden
– Nr. 17584–17595 1889–1938
OS: 08.D.6.a Saint-Maurice, Memoriale und Studien
– Nr. 17596–17603 1831–1940
OS: 08.D.6.b Bau, Einrichtungen, Armierung, Unterhalt,
Liegenschaften, Wasser, Energie – Nr. 17604–17618 1832–1947
236 III Militärische Landesverteidigung

OS: 08.D.6.c Karten und Pläne – Nr. 17619–17636 1831–1925


OS: 08.D.6.d Strassen und Seilbahnen
– Nr. 17637–17638 1898–1942
OS: 08.D.6.e Telefon, Telegraf, elektrische Anlagen
– Nr. 17639–17642 1895–1950
OS: 08.D.6.f Verwaltung und Bewahrung
– Nr. 17643–17660 1832–1942
OS: 08.D.6.g Beziehungen zu den Zivilbehörden
und zur Bevölkerung – Nr. 17661–17664 1904–1941
OS: 08.D.6.h Explosion in Dailly 1946 und Wiederaufbau
– Nr. 17665–17666 1946–1949
OS: 08.D.7.a Luziensteig – Nr. 17667–17683 1831–1949
OS: 08.D.7.b Sargans – Nr. 17684–17704 1934–1949
OS: 08.D.8.a Verteidigungslinien, Armeestellungen,
Stellungs- und Hindernisbauten, Westschweiz-Basel,
Saane-Thunersee – Nr. 17705–17744 1831–1948
OS: 08.D.8.b Bern, Solothurn, Büren, Aarberg, Aarburg
– Nr. 17745–17756 1831–1936
OS: 08.D.8.c Aare-Napf-Brünig, Berner Oberland-
Oberwallis-Simplon-Grand Saint-Bernard – Nr. 17757–17795 1890–1952
OS: 08.D.8.d Luzern-Vierwaldstättersee-Glarus-Linthkanal
– Nr. 17796–17808 1883–1950
OS: 08.D.8.e Nordschweiz – Nr. 17809–17859 1866–1950
OS: 08.D.8.f Ostschweiz, Graubünden, Tessin
– Nr. 17860–17939 1829–1935
OS: 08.D.8.g Reduit 1939–1945 – Nr. 14321–14325 1940–1946
OS: 10.A.2.i Militärsanitätsanstalten, Feldspitäler
– Nr. 19763–19772 1899–1952
E 5150 (B) • Kriegstechnische Abteilung
1968/10 – AZ: 025 Bewaffnung und Ausrüstung
der Festungswerke 1949–1955
E 5150 (C) • Kriegstechnische Abteilung
AZ: 117 Bewaffnung der Festungswerke 1956–1986
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1968/12 – AZ: 026, 027 Befestigungskommission 1931–1939
1968/12 – AZ: 028 Monatsrapporte des Büros
für Befestigungsbauten 1937–1939
1971/202 – AZ: 139 Festungsgeschütze 1944–1957
E 5156 (A) • Kriegstechnische Abteilung
AZ: E.13 15 cm Kanone, Saint-Maurice 1937–1941
E 5206 (–) • Eidg. Konstruktionswerkstätte Thun
1996/282 – AZ: 61.8 Genie und Festungen,
Abt für Festuingskreise 1972–1990
1996/282 – AZ: 61.56–61.60 Geschütze in Festungen 1972–1990
E 5220 (A) • Eidg. Pulverfabrik Wimmis
1997/235 – AZ: 002.17.14 Bison 1981–1985
3.6 Fortifications et infrastructure 237

E 5250 (B) • Eidg. Landestopographie


AZ: 5 Festung 1951–1962
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
AZ: 002 Befestigungskommission 1954–1960
E 5420 (A) • Abteilung für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 034 Bauten 1952–1958
E 5440 (A) • Abteilung für Artillerie
AZ: 5015 Festungsgeschütze 1954–1955
E 5440 (C) • Abteilung für Artillerie
AZ: 021 Genie und Festung 1985–1992
E 5460 (A) • Abteilung für Flugwesen und Fliegerabwehr
AZ: 383 Festungs- und Stellungsbauten 1950–1975
E 5480 (A) • Abteilung und Waffenchef für Genie
AZ: 33 Befestigungsanlagen 1946–1950
E 5480 (B) • Abteilung und Waffenchef für Genie
AZ: 33 Befestigungsanlagen 1888–1978
AZ: 4405 Waffen für Festungstruppen 1951–1970
AZ: 363 Festungslaboratorien 1971–1976
1991/269 – AZ: 3.2 Befestigungen, Anlage Fürigen 1941–1984
1992/65 – AZ: 3.2 Befestigungen, Anlage Fürigen 1940–1991
E 5480 (C) • Abteilung und Waffenchef für Genie
1999/257 – AZ: 33 Permanente Geländeverstärkung 1979–1993
1999/257 – AZ: 504.6 Festungsgeschütz Bison 1984–1993
1999/257 – AZ: 505.2 8,1 cm
und 12 cm Festungsminenwerfer 1979–1993
E 5481 (–) • Büro und Abteilung für Befestigungsbauten
AZ: 3 Bauwesen, allgemeine Richtlinien 1815–1945
AZ: 3.1 Befestigungen Abschnitt Gotthard 1910
AZ: 3.2 Befestigungen Abschnitt Saint-Maurice 1919–1943
AZ: 3.3 Befestigungen Abschnitt Sargans 1935–1940
AZ: 3.4 Befestigungen Abschnitt Südtessin 1935–1940
AZ: 3.5 Befestigungen Abschnitt Linth-, Limmat-,
Reuss-, Napf-, Hauensteinstellung 1944
AZ: 3.0 Festungsgebiete 1934–1946
E 5482 (–) • Büro für Barackenbauten
1970/327 – AZ: 24 Spitalannexe 1944–1946
E 5483 (–) • Sektion und Abteilung für Festungswesen
1972/10 – AZ: 11 Invasion et fortification 1933
1972/10 – AZ: 12 Exposé sur la fortification 1955
1972/10 – AZ: 13 Angriff und Verteidigung der Talsperre
von Saint-Maurice im Kriege mit Frankreich und Angriff
und Verteidigung der Talsperre gegen einen Angriff
im Kriege mit Italien 1908
1972/10 – AZ: 14 Können unsere Festungen,
nach den Erfahrungen des letzten Krieges ihren Zweck noch erfüllen? 1926
238 III Militärische Landesverteidigung

1972/10 – AZ: 15 Baugeschichte der in den Jahren


1831–1860 und 1885–1921 erstellten eidg. Besfestigungswerke 1926
E 5485 (A) • Festungsbüro Sargans
AZ: 3 Bauwesen, allgemeine Richtlinien 1947–1951
E 5486 (A) • Baubüro Sargans
AZ: 1 Allgemeines 1939–1946
AZ: 3 Diverse Objekte 1939–1947
AZ: 4 Diverses 1940–1947
E 5540 (D) • Abteilung für Sanität
AZ: 5513 Festungslaboratorium 1953–1957
E 5540 (E) • Abteilung für Sanität
AZ: 1.4001 Militärische Anlagen und Gebäude, Militärspitäler 1973–1976
AZ: 1.4006 Werkspitäler 1976
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1982/151 – Nr. 16 27g Genie, Festung 1946–1966
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 6 Festungswesen 1909–1936
AZ: 732.1.5 Umbau von Festungsgeschützen Bison 1981–1989
E 5571 (A) • Generalstabsabteilung
AZ: 423 Bauvoranschlag. Spitäler 1983–1993
E 5650 (C) • Abteilung für Territorialdienst
und Luftschutztruppen
AZ: 29 Schutzbauten Ter D 1985–1988
E 5671 (B) • Direktion der Armeemotorfahrzeugparks
AZ: 135 Unterirdische Bauten 1969–1979

3.7 Topographie

En 1822, la Diète fédérale confia la direction des mensurations de la Suisse au


quartier-maître fédéral. Ce ne fut toutefois qu’en 1838 qu’entra en fonction le Bureau
topographique fédéral qui venait d’être créé par Guillaume-Henri Dufour. Pour le
Département militaire, le nouvel organe, qui prit le nom de Service topographique
fédéral en 1908 et celui d’Office fédéral de la topographie (S+T) en 1979, a avant
tout fourni des cartes. Outre des cartes particulières comme celles des fortifications,
il a produit trois grandes séries de cartes du territoire suisse. La première fut la «carte
Dufour» (1:100’000), dont l’impression fut réalisée entre 1845 et 1864. La deuxième,
la «carte Siegfried», comprenant une carte au 1:25’000 et une au 1:50’000, fut
réalisée entre 1870 et 1926. Ces cartes furent remplacées par la «carte nationale»
(échelles 1:25’000, 1:50’000 et 1:100’000) définie par la loi du 21 juin 1935. Elle
fut réalisée entre 1938 et 1963 pour la carte 1:50’000, entre 1952 et 1979 pour la
carte 1:25’000 et entre 1954 et 1965 pour la carte 1:100’000.
La fin des années 1960 marqua l’entrée dans l’ère numérique, avec l’emploi des
premiers ordinateurs, puis, vers 1990, les premiers essais de mise à jour de la carte
nationale par procédé numérique et l’emploi du GPS. En 1998, la carte nationale
fut publiée sur CD-ROM.
3.7 Topographie 239

Fonds

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 11.A.6.a.1 Topographie, Instruktionen und
Weisungen, Verschiedenes – Nr. 22173–22184a 1868–1942
OS: 11.A.6.a.2 Militär-Spezialkarten – Nr. 22185–22190 1888–1950
OS: 11.A.6.a.3 Revisions- und Nachführungsdienst
– Nr. 22191–22197 1872–1950
OS: 11.A.6.b Topographie, Verschiedenes
(inkl. Korrespondenz und Arbeitsberichte der Topographen)
– Nr. 22198–22321 1869–1941
OS: 11.A.7.a Kartennomenklatur, Grundsätzliches,
Studien und Beschwerden – Nr. 22322–22356 1870–1951
OS: 11.A.7.b Kantone, Einzelnfälle und Verschiedenes
– Nr. 22357–22430 1863–1949
OS: 11.A.8.a Kartographie und Kartennachführung,
Instruktionen und Weisungen – Nr. 22431–22451 1897–1951
OS: 11.A.8.b Kartennachführung und Verschiedenes
– Nr. 22452–22475 1872–1950
OS: 11.A.8.c Feldsdarstellung – Nr. 22476–22485 1923–1944
OS: 11.A.8.d Reliefkarten – Nr. 22486–22502 1876–1950
OS: 11.A.8.e Beleuchtung – Nr. 22503–22506 1920–1935
OS: 11.A.8.f Anregungen – Nr. 22507–22517 1892–1950
OS: 11.A.8.g Grenzblätter, Benützung ausländischer
Karten – Nr. 22518–22522 1888–1950
OS: 11.A.8.h Arbeitsberichte von Kartographen
– Nr. 22523–22526 1871–1900
OS: 11.A.9.a Reproduktion, Allgemeines – Nr. 22527–22534 1865–1955
OS: 11.A.9.b Kupferstich – Nr. 22535–22552 1869–1950
OS: 11.A.9.c Lithographie – Nr. 22553–22557 1863–1907
OS: 11.A.9.d Foto und Fotogravuren – Nr. 22558–22590 1863–1951
OS: 11.A.9.e Galvanoplastik, Verstählung – Nr. 22591–22599a 1861–1897
OS: 11.A.9.f Druckerei – Nr. 22600–22640 1878–1954
OS: 11.A.10.a Kartenwerke, Reliefs, Erstellung
– Nr. 22641–22963 1803–1950
OS: 11.A.10.b Überdruckkarten Aufbestellung
– Nr. 22964–22972 1868–1953
OS: 11.A.10.c Benützung des eidg. Kartenmaterials
durch Private – Nr. 22973–22994c 1858–1954
OS: 11.A.10.d Urheberrecht und -gebühren – Nr. 22995–23029 1865–1948
OS: 11.A.10.e.1 Reliefs und Reliefdienst. Verschiedenes
– Nr. 23030–23037 1883–1946
OS: 11.A.10.e.2 Reliefbauer – Nr. 23038–23051 1852–1940
OS: 11.A.10.e.3 Reliefdienst der Armee – Nr. 23052 1940–1952
OS: 11.A.11.a Kartenverwaltung und -abgabe Militär
– Nr. 23053–23107 1861–1947
240 III Militärische Landesverteidigung

OS: 11.A.11.b Zivil (inkl. Zensur 1939–1945) – Nr. 23108–23151 1849–1945


OS: 11.A.11.c Amtliche Verkaufsstellen – Nr. 23152–23158 1861–1951
OS: 11.A.11.d Kartenaustausch mit dem Ausland
– Nr. 23159–23180 1853–1950
OS: 11.A.11.e Gratisabgabe von Karten – Nr. 23181–23195 1852–1947
OS: 11.A.11.f Fotoverkauf und -Abgabe an die Armee
– Nr. 23196–23200 1903–1945
OS: 11.A.12.a Arbeitsaufträge an Private. Vermessung,
topographische Aufnahme – Nr. 23201–23203 1925–1942
OS: 11.A.12.b Reproduktion – Nr. 23204 1921–1944
OS: 11.A.13.a Arbeitsaufträge von Dritten
(Arbeiten ohne Auftrag), Aufträge von Bundesstellen
– Nr. 23205–23224 1913–1945
OS: 11.A.13.b Aufträge von Kantonen, Gemeinden
und Privaten – Nr. 23225–23233 1875–1951
OS: 11.A.13.c Spezialaufträge – Nr. 23234–23239 1895–1951
E 5206 (–) • Eidg. Konstruktionswerkstätte Thun
1996/282 – AZ: 61.131 Landestopographie BA
E 5220 (A) • Eidg. Pulverfabrik Wimmis
1997/235 – AZ: 008.3.2 Bundesamt für Landestopographie 1951–1985
E 5250 (A) • Eidg. Landestopographie
1981/159 – AZ: 5 Nachführung der Kartenwerke 1945
1981/159 – AZ: 6 Abgabe und Verkauf
der neuen Landeskarten 1936–1938
1981/159 – AZ: 7 Ausführungsplan für neue Landeskarten 1936–1944
1981/159 – AZ: 8 Denkschrift zur Erstellung
neuer Landeskarten 1933–1936
1981/159 – AZ: 9 Ausführungsplan für die Erstellung
neuer Landeskarten 1936
1981/159 – AZ: 10 Instruktion für die Erstellung
neuer Landeskarten 1936
1981/159 – AZ: 12 Kriegskarten Ausrüstung 1914–1948
1982/149 – AZ: A, B Geschichte der Siegfriedkarte 1863–1947
E 5250 (B) • Eidg. Landestopographie
AZ: 31 Topographie 1953–1962
AZ: 4 Reproduktion 1955–1960
AZ: 72 Kartenverwaltung und Kartenabgabe 1953–1960
E 5251 (–) • Topographisches Büro
1960/29 – Landeskarten ungefaltet 1867–1963
1982/150 – Verschiedene Karten 1867–1963
2001/127 – AZ: 1 Landeskarten gefaltet 1941–2002
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
AZ: 034 Landestopographie 1954–1960
E 5420 (A) • Abteilung für Mechanisierte
und Leichte Truppen
AZ: 029 Topographische Karten 1952
4 Finanzierung (Militärbudget, Militärkredite) 241

E 5420 (C) • Bundesamt für Mechanisierte


und Leichte Truppen
AZ: 291 Kriegskartenausrüstung 1979–1983
AZ: 308 Topographische Karten, Stadtpläne 1984–1988
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
AZ: 733 Topographische Karten 1960–1972
AZ: 760 Topographische Hilfsmittel 1960–1972
E 5461 (A) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 1.02.08 Landkarten 1968–1976
E 5480 (A) • Abteilung und Waffenchef für Genie
AZ: 5 Kartenwesen, Pläne 1947–1950
E 5480 (B) • Abteilung und Waffenchef für Genie
AZ: 5 Kartenwesen 1951–1978
E 5481 (–) • Büro und Abteilung für Befestigungsbauten
AZ: 5 Kartenwesen, Pläne 1951–1978
E 5484 (–) • Forschungsinstitut für militärische Bautechnik
AZ: 5 Karten 1964–1970
E 5540 (E) • Abteilung für Sanität
AZ: 002 Eidg. Landestopographie 1977–1982
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 313 Kartenwesen 1951–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 313 Kartenwesen 1908

4 Finanzierung (Militärbudget, Militärkredite)


Obwohl bisher wenig im Blickfeld der Militärgeschichte, ist die Betrachtung der
Entwicklung der Finanzierung der Landesverteidigung für die Kenntnis wichtiger
Strukturentscheide von höchstem Interesse. Dabei können ökonomische, politische
oder militärische Perspektiven im Vordergrund stehen.
Seit dem Rüstungsschub im Vorfeld des Ersten Weltkrieges erlangte die Entwick-
lung des Militärbudgets einen Stellenwert, welcher dieses für die Untersuchung der
volkswirtschaftlichen Auswirkungen, der politischen Auseinandersetzungen (Militär-
budget vs. Sozialbudget) und der inner- und aussermilitärischen Kämpfe um die
Konzeption der Landesverteidigung und der Sicherheitspolitik zur Schlüsselgrösse
der empirischen Forschung macht.
Bereits im 19. Jahrhundert sind jedoch mit den Zentralisierungsschüben 1848 und
1874 ausserordentliche Wachstumsschübe des Militärbudgets zu beobachten.
Ausserordentliche Rüstungsvorhaben wie die Beschaffung des ersten Magazin-
Repetiergewehres 1867–73 mussten über Anleihen finanziert werden, gleich wie
die Aufrüstung in den 1930er Jahren, welche jedoch primär mit Arbeitsbeschaf-
fungskrediten gekoppelt wurden und einem ersten deficitspending gleichkamen. Die
Mobilmachungen 1914–1918 und 1939–1945 mussten grösstenteils über Sonder-
242 III Militärische Landesverteidigung

steuern finanziert werden. Steuerinstrumente, welche nach dem Zweiten Weltkrieg


dem Bund den Weg zur eigenen Steuererhebung ebnen sollten (z. B. Wehrsteuer,
Warenumsatzsteuer, Verrechnungssteuer). Die jährlichen Militärkredite waren seit
1874 umstritten und spätestens seit der «Kanonen-Vorlage» von 21 Mio. Franken
im Jahr 1903 (BBl 1903, Bd. 1, S. 1064) waren auch einzelne Rüstungsvorhaben
stark umkämpft: Die Flugzeugbeschaffung 1929 (BBl 1929, Bd. 3, S. 577), die
Panzerbeschaffungen in den 1950/60er Jahren (u. a. BBl 1951, Bd. 3, S. 917), der
Nachtragskredit zur Miragebeschaffung von 1964 (BBl 1964, Bd. 1, S. 901) und die
Abstimmung über das F/A-18 – Kampfflugzeug im Jahr 1992 bildeten die bisherigen
Höhepunkte (BBl 1993, Bd. 2, S. 1435). Der von 1945 bis 1966 dauernde Kon-
zeptionsstreit um die «richtige» Kampfführung ist ganz wesentlich ein Streit um die
Opportunitätskosten von Rüstungsvorhaben. Bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts
vermochten linke Verhinderungsbestrebungen den Militärkrediten einschliesslich der
Einführung eines vom Volk abgelehnten Rüstungsreferendums nichts anzuhaben. Im
Kampf um die kostenaufwendige Restrukturierung der Armee und die Neupositio-
nierung der nationalen und internationalen Sicherheitspolitik scheiterte im Jahr 2005
erstmals in der Geschichte des schweizerischen Bundesstaates ein ordentliches
Rüstungsbudget an der Frage der Beschaffung eines Militärtransportflugzeuges und
wurde dem Verteidigungsministerium zur Überarbeitung zurückgewiesen. Die hohe
Staatsverschuldung und die Steuersenkungspolitik stellen zu Beginn des 21. Jahr-
hunderts die Restrukturierung der Armee und insbesondere die Beschaffung eines
neuen Kampfflugzeuges in Frage.
Rudolf Jaun / David Rieder

Literatur

Ackermann, Ernst, Die Militärausgaben der Schweiz von 1874 bis 1913
unter besonderer Berücksichtigung der ausserordentlichen Ausgaben.
Ein Beitrag zur Finanzgeschichte der Schweiz, Diss., Zürich 1935.
Fäh, Emil, Die Militärausgaben der Schweiz von 1848 bis 1874 unter besonderer
Berücksichtigung der ausserordentlichen Ausgaben. Ein Beitrag zur Finanz-
geschichte der Schweiz, Diss., Zürich 1933.
Jenny, Theodor, Unsere heutigen Militärausgaben im Lichte der schweizerischen
Volkswirtschaft mit Berücksichtigung der Fragen der Tragbarkeit und
der Produktivität dieser Ausgaben, Diss., Zürich 1938.
Hofer, André, Die Militärausgaben der Schweiz von 1922–1945, Winterthur 1965.
Mötteli, Carlo, Die Militärausgaben der Schweiz von 1914 bis 1921, Diss.,
Zürich 1935.
Schleicher, Michael und Thomas Straubhaar (Hg.), Wehrpflicht oder Berufs-
armee? Beiträge zur Debatte aus ökonomischer Sicht, Bern 1996.
Der Schweizerische Generalstab. L’Etat-major général suisse, hg. vom histo-
rischen Dienst der Armee, Bde. 1–3, 5–10. Basel/Frankfurt a. M. 1983–1995,
Baden 2004 ff.
Vogler, Albert, Die schweizerischen Militärausgaben von 1850–1963 und
ihre Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung der Schweiz, Diss,
Freiburg i. Ue. 1965.
4 Finanzierung (Militärbudget, Militärkredite) 243

Zentrale Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung, Generalsekretariat
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung, Generalsekretariat
E 1050.8 (–) • Militärkommissionen Nationalrat und Ständerat
E 1050.31 (–) • Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates und
Ständerates
E 1050.32 (–) • Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates und
Ständerates
E 9500.52 (–) • Protokolle LVK, KML, GL
E 6000 (–) • Finanzen und Zoll

Finanzierung allgemein

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.B Finanz- und Rechnungswesen – Nr. 3274–3666 1849–1953
OS: 06.B.1.b.2 Kredite und Berichte betr. Nachrichtenwesen
und Sicherheitsdienst – Nr. 9507 1914–1945
OS: 13.B Krisenbekämpfung, Arbeitsbeschaffung
– Nr. 23428–23482 1919–1949
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 1 Finanz- und Kreditwesen 1932–1971
AZ: 10 Finanzfragen, Allgemeines 1932–1971
AZ: 100 Voranschlag, Allgemeines 1932–1971
AZ: 1001 Materialbudget 1932–1971
AZ: 1002 Baubudget 1932–1971
AZ: 102 Subventionen, Allgemeines 1932–1971
AZ: 103 Ausserordentliche Ausgaben 1932–1971
AZ: 11 Kreditwesen 1932–1971
AZ: 110 Kredite, Allgemeines 1932–1971
AZ: 111 Nachtrags- und Vorschusskredite 1932–1971
AZ: 113 Staatsrechnung 1932–1971
AZ: 114 Finanzreform, Bundesfinanzhaushalt 1932–1971
AZ: 12 Stiftungen und Fonds 1932–1971
AZ: 15 Finanzkontrolle, Revisionsfragen 1932–1971
AZ: 150 Allgemeines 1932–1971
AZ: 151 Revisionskontrolle 1932–1971
AZ: 152 Sparmassnahmen, Sparkommission der Armee 1932–1971
AZ: 19 Statistiken 1932–1971
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 16 Finanzwesen des EMD 1959–1995
AZ: 160 Allgemeine Finanzfragen 1959–1995
244 III Militärische Landesverteidigung

AZ: 161 Voranschlag, Allgemeines 1959–1995


AZ: 1610 Kriegsmaterialbudget 1959–1995
AZ: 1612 Baubudget 1959–1995
AZ: 162 Kredite, Allgemeines 1959–1995
AZ: 1621 Zukünftige Militärausgaben 1959–1995
AZ: 163 Nachtragskredite 1959–1995
AZ: 164 Kreditübertragungen 1959–1995
AZ: 165 Kreditüberschreitungen 1959–1995
AZ: 166 Staatsrechnung 1959–1995
AZ: 167 Bundesbeiträge, Subventionen 1959–1995
AZ: 169: Finanzrevisionen, Allgemeines 1959–1995
AZ: 1690 Revisionsprotokolle 1959–1995
AZ: 17 Finanzwesen des Bundes 1959–1995
AZ: 172 Sparmassnahmen 1959–1995
AZ: 18 Stiftungen und Fonds 1959–1995
E 1050.8 (–) • Militärkommissionen Nationalrat
und Ständerat 1946–1991
E 1050.31 (–) • Sicherheitspolitische Kommission
des Nationalrates und Ständerates 1992–1995
E 1050.32 (–) • Sicherheitspolitische Kommission
des Nationalrates und Ständerates 1992–1995
E 9500.52 (–) • Protokolle LVK, KML, GL 1955–1995
E 6100 (A) • Finanzverwaltung, 1922–1949
–/3 – AZ: F.03-4 Generalabschluss über die Ausgaben f
ür den Aktivdienst 1924
–/8 – AZ: R.01-46 Zwanzig Millionen Kredit für die Anschaffung
von Flugzeugen 1929
–/9 – AZ: R.01-42 Generalabschluss für die Ausgaben
der Kriegsmobilmachung 1914–1918 1930
–/14 – AZ: F.22-11 Schaffung eines Fliegerwaffenplatzes
Payerne 1935–1939
–/16 – AZ: F.35 Sparexpertenbericht über
das Militärdepartement 1932–1933
–/17 – AZ: F.23-3 Geldversorgung der Armee
im Kriegsmobilmachungsfalle 1938–1943
–/17 – AZ: F.23-9 Motorfahrzeuge, Requisition
und Einschätzung, Verordnung des EMD 1938–1944
–/18 – AZ: F.23-36 Reglement über das Kassen-
und Rechnungswesen der Militärflugplätze 1939
–/18 – AZ: F.23-63 Überwachungsgeschwader, Verfügung
über die Luftraumüberwachung 1939–1947
–/18 – AZ: F.23-71 Abgabe von Armee-Motorrädern 1939
–/18 – AZ: F.23-74 Sold und Verpflegung
der örtlichen Luftschutzorgane 1939–1940
–/18 – AZ: F.23-78 Tagesentschädigung für Pferde
und Maultiere 1939–1941
4 Finanzierung (Militärbudget, Militärkredite) 245

–/18 – AZ: F.23-88 Requisition von Hotels für Militäranstalten 1939


–/18 – AZ: F.23-92 Ausgaben zulasten des Kontos
«Kriegsmobilmachung 1939» 1939
–/18 – AZ: F.23-93 Entschädigung für Unterkunft
der höheren Stäbe 1939–1941
–/18 – AZ: F.23-97 Verstärkung der Verteidigungsbereitschaft,
ausserordentlicher Kredit von 8 Millionen Franken 1939
–/18 – AZ: F.23-98 Massnahmen für den passiven Luftschutz;
Verordnung über den Unterhalt von Luftschutzbauten,
Verordnung über den Verwaltungs-Luftschutz 1938–1945
–/18 – AZ: F.23-102 Reiseentschädigung für Auslandschweizer,
die zum Aktivdienst einrücken 1939
–/18 – AZ: F.23-128 Ausbau des Kavallerie-Remontendepots 1939
–/18 – AZ: F.23-131 Militärischer Vorunterricht, Botschaft
und Verordnung 1939–1944
–/22 – AZ: F.21 Kredite zulasten Krieg
–/22 – AZ: F.21-5 Erneuerungsfonds für Flugzeuge 1943–1949
–/22 – AZ: F.21-6 Erneuerungsfonds für Motorfahrzeuge 1943–1944
AZ: F.28 Bundesbeiträge, Militär, Turnen Sport 1945–1959
E 6100 (B) • Eidgenössische Finanzverwaltung
AZ: 8 Militär und Sport, Militärverwaltung und Armee,
Landesverteidigung 1928–1983
AZ: 80 Organisation und Administratives, Organisation
und Verwaltung 1949–1983
AZ: 800 Militärverwaltung und Armee, Armeewesen 1949–1981
AZ: 801 Militärausgaben 1953–1979
AZ: 802 Aushebung, Rekrutierung 1950–1958
AZ: 803 Truppeneinsatz bei Katastrophen 1961–1980
AZ: 804 Nachrichtendienst 1957–1969
AZ: 805 Pferdewesen 1950–1982
AZ: 806 Luftschutz, Zivilschutz, Berater- und Friedensdienste
der Armee im Ausland 1950–1960
AZ: 807 Gesundheitsdienst der Armee, Eidg. Landes-
topographie, Bundesamt für Landestopographie 1953–1983
AZ: 808 Verkehr und Transport 1961–1979
AZ: 81 Wehrpflicht, Ausbildung und Dienstleistung 1950–1985
AZ: 810 Schulen, Kurse, Inspektionen 1950–1985
AZ: 811 Instruktoren, Instruktionskorps 1950–1980
AZ: 812 Rotkreuzdienst 1951–1957
AZ: 819 Sportanlässe 1962–1984
AZ: 82 Truppenunterkunft, Waffen-
und Truppenübungsplätze 1928–1982
AZ: 820 Waffenplätze, Schiessplätze, Kasernen 1949–1980
AZ: 821 Eidgenössische Waffenplätze 1928–1981
AZ: 822 Nicht bundeseigene Waffenplätze 1933–1979
AZ: 823 Schiessplätze für Flieger, Flab, Panzer etc. 1974–1982
246 III Militärische Landesverteidigung

AZ: 83 Material (Bekleidung, Ausrüstung, Waffen,


Munition, Fahrzeuge, Flugzeuge) 1936–1981
AZ: 830 Kriegstechnische Abteilung und Militärwerkstätten,
Gruppe für Rüstungsdienste und Militärwerkstätten 1950–1978
AZ: 831 Materialbeschaffung 1936–1981
AZ: 832 Material für Flieger- und Flab-Truppen 1959–1980
AZ: 833 Materialunterhalt 1946–1974
AZ: 834 Miete und Requisition 1950–1981
AZ: 835 Materialabgabe 1952–1980
AZ: 836 Motorfahrzeuge 1960–1980
AZ: 84 Verpflegung und Versorgung 1953–1976
AZ: 840 Armeemagazine und Verpflegung 1953–1976
AZ: 85 Militärische Anlagen 1950–1987
AZ: 850 Bauten und Anlagen, Baubotschaften
für militärische Bauten und Anlagen 1950–1987
AZ: 852 Bauten für Militärwerkstätten 1961–1981
AZ: 853 Bauten für Motorfahrtzeugwerke 1962–1978
AZ: 854 Bauten für Zeughäuser (inkl. Lagerräume
und Landerwerb) 1959–1976
AZ: 855 Militär-Strassen, Tunnel, Seilbahnen, Brücken 1959–1979
AZ: 859 Übrige Bauten und Liegenschaften (inkl. Landerwerb) 1959–1980
AZ: 87 Zivilschutz 1960–1983
AZ: 870.0 Allgemeine Bestimmungen und Vorschriften 1961–1979
AZ: 870.2 Bauten und technische Einrichtungen 1960–1983
AZ: 870.3 Schutzdienstpflicht 1965–1980
AZ: 870.4 Ausbildung 1968–1979
AZ: 870.6 Material 1962–1978
AZ: 870.7 Schutz-, Rettungs- und Betreuungsaufgaben 1962–1970
AZ: 88 Fürsorge für die Wehrmänner 1947–1981
AZ: 880 Fürsorge allgemein, Fürsorgewesen in der Armee 1952–1979
AZ: 882 Nationalspende für Soldaten und ihre Familien 1953–1960
AZ: 884 Militärspitäler, Sanatorien, Apotheken 1947–1981
AZ: 899 Besondere Geschäfte 1956–1981
AZ: 89 Verschiedenes 1947–1962
AZ: 890 Ausserdienstliche Tätigkeit und Sport 1950–1962
AZ: 891 Vorunterricht 1947–1960
AZ: 892 Portofreiheit 1950–1956
AZ: 893 Militärischer Strafvollzug 1954
AZ: 895 Atomkrieg 1950–1960
AZ: 896 Militärpflichtersatz 1954–1960
AZ: 899 Verschiedenes 1957–1959
E 6100 (C) • Eidgenössische Finanzverwaltung
AZ: 8 Landesverteidigung 1955–1994
AZ: 80 Organisation und Verwaltung 1963–1995
AZ: 800 Allgemeine Bestimmungen 1963–1995
AZ: 801 Militärausgaben 1983–1993
4.1 Rüstung 247

AZ: 804 Nachrichtendienst 1991–1994


AZ: 805 Pferdewesen 1978–1993
AZ: 806 Berater und Friedenseinsätze der Armee im Ausland 1980–1992
AZ: 807 Bundesamt für Landestopographie 1982–1993
AZ: 808 Verkehr und Transport 1977–1984
AZ: 81 Wehrpflicht 1961–1995
AZ: 810 Allgemeine Regelungen und Vorschriften 1961–1995
AZ: 811 Instruktionskorps 1980–1990
AZ: 819 Eidgenössische Schützenfeste 1984–1989
AZ: 82 Waffen- und Truppenübungsplätze 1962–1989
AZ: 821 Eidgenössische Waffenplätze 1973–1986
AZ: 822 Nicht bundeseigen Waffenplätze 1962–1989
AZ: 83 Materialbeschaffung, Unterhalt, Kriegsmaterialausfuhr 1965–1995
AZ: 830 Gruppe für Rüstungsdienste und Rüstungsbetriebe 1977–1995
AZ: 831 Materialbeschaffung 1965–1993
AZ: 832 Material für Flieger- und Flabtruppen 1985–1993
AZ: 835 Materialabgabe 1980–1993
AZ: 836 Motorfahrzeuge 1975–1989
AZ: 838 Kriegsmaterialausfuhr 1976–1993
AZ: 85 Bauten und Anlagen 1975–1992
AZ: 850 Baubotschaften, militärische Bauten und Anlagen 1983–1992
AZ: 854 Bauten für Zeughäuser und Lagerräume 1981–1985
AZ: 859 Übrige Bauten und Liegenschaften 1975–1992
AZ: 864 Militärspitäler, Militärsanatorien, Kurszentren 1966–1988
AZ: 869 Verschiedene Geschäfte 1982–1987
AZ: 87 Zivilschutz 1971–1992
AZ: 870 Allgemeine Bestimmungen und Vorschriften 1980–1985
AZ: 874 Ausbildung 1971–1993
AZ: 875 Verpflegung 1979–1984
AZ: 876 Material 1988–1992
AZ: 88 Gesamtverteidigung 1955–1993
AZ: 880 Allgemeine Bestimmungen 1971–1993
AZ: 89 Wirtschaftliche Verteidigung 1955–1992
E 6302 (A) • Eidgenössische Steuerverwaltung
AZ: 6 Wehrsteuer 1915–1985

4.1 Rüstung
Siehe auch III.3 Armement

Im Gegensatz zu den Betriebskosten, die bis auf wenige Ausnahmen jeweils über
den ordentlichen Militäretat gedeckt werden konnten, war der Bundesrat im Falle von
ausserordentlichen Rüstungsvorhaben schon früh gezwungen, mit Kredit­begehren
(Verpflichtungs- bzw. Rahmenkredite über das laufende Voranschlagsjahr hinaus)
an das Parlament heranzutreten und diese mittels Bundesanleihen zu finanzieren.
Anleihen waren für den Bundesstaat ein wichtigstes Instrument zur Deckung
248 III Militärische Landesverteidigung

seiner Finanzierungsbedürfnisse im langfristigen Bereich. Ansonsten hätte er die


notwendigen finanziellen Mittel gar nicht aufbringen können, ohne andere staatliche
Verpflichtungen zu vernachlässigen. Denn der Bund begnügte sich zur Deckung des
Staatshaushaltes bis zum Ersten Weltkrieg mit seinen Zolleinnahmen. Erst aufgrund
der steigenden Ausgaben während des Ersten Weltrieges suchte der Bundesrat
nach neuen Einnahmequellen.
Die ausserordentlichen durch Anleihen gedeckten Rüstungsausgaben waren
vielfältiger Natur. So war die Schweiz in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts
vor dem Hintergrund der prekären politischen Verhältnisse in Europa und des rüs-
tungstechnischen Fortschrittes (Einführung von Hinterladern, gezogenen Läufen,
Repetiergewehren und Munition mit rauchlosem Pulver) zweimal gezwungen, ihre
Infanterie neu zu bewaffnen. Einmal 1867/73 mit einem Hinterlader-Repetiergewehr
mit Röhrenmagazin, dem legendären Vetterli-Gewehr (BBl 1868, Bd. 3, S. 633), und
ein zweites Mal 1889/93 mit dem Repetiergewehr Modell 89 mit Geradezugverschluss
und Kastenmagazin (BBl 1889, Bd. 4, S. 759). Im Lichte des waffentechnischen
Fortschreitens ist auch die Neubewaffnung der Artillerie 1903 mit gepanzerten
Rohrrücklaufgeschützen zu sehen (BBl 1903, Bd. 1, S. 1064). Die Vorboten des
Ersten Weltkrieges erforderten 1892 und 1912 die Anschaffung verschiedener
Kriegsmaterialien, wie bspw. Munition und Maschinengewehre (BBl 1891, Bd. 5,
S. 674; BBl 1912, Bd. 1, S. 381). Und die 1930er Jahren waren geprägt von
ausserordentlichen Militärkrediten, Arbeitsbeschaffungskrediten, Wehranleihen zur
Aufrüstung der Armee (E 27 (–) • Nr. 3432–3445) und einem beispiellosen Ausbau
der Landesbefestigung (E 27 (–) • Nr. 3446–3454).
Die Mobilmachungen von 1914–1918 (siehe V.5 Erster Weltkrieg) und 1939–1945
(siehe V.6 Zweiter Weltkrieg) hingegen mussten aufgrund der enormen Militäraus-
gaben zusätzlich über Sondersteuern finanziert werden. Das Vollmachtregime resp.
die massive Verschiebung der Finanzkompetenzen des Parlaments hin zur Exekutive
ermöglichte dem Bundesrat einen Ausbau des Steuersystems. So etwa erfolgte
im Ersten Weltkrieg die erstmalige Erhebung allgemeiner Direkter Bundessteuern
(1916–17 vorerst als «Kriegssteuer»), die Einführung einer zeitlich befristeten Kriegs-
gewinnsteuer durch ein Referendum (1915–20) und die Stempelsteuer (1918). Im
Zweiten Weltkrieg führte der Bundesrat kurz hintereinander die Kriegsgewinnsteuer
(1940), das erste Wehropfer (1940), die Wehrsteuer als Weiterführung der allge-
meinen Direkten Bundessteuer (1940), der Auswandererwehrbeitrag (1941), die
Warenumsatzsteuer (1941), ein neues Wehropfer (1942), die Luxussteuer (1942),
die Verrechnungssteuer (1943) und die Sicherungssteuer (1945) ein.
Um die aufgedeckten Rüstungsmängel aus dem Zweiten Weltkrieg zu bereinigen,
wurde vom Militärdepartement schon bald Studien für die Aufstellung eines Rüstungs-
programms durchgeführt und im April 1950 in einem «Bericht über die zukünftigen
Militärausgaben», genannt «Weissbuch», zusammengefasst (E 5001 (F) • 1970/7
– AZ: 03.1). Da sich mit dem Ausbruch des Krieges in Korea im Sommer 1950
die internationale Lage plötzlich verschlimmerte, erfuhr das ursprünglich innerhalb
fünf Jahren zu verwirklichende Rüstungsprogramm eine Beschleunigung. Während
das Aufrüstungsprogramm, das primär Panzer(wagen) sowie Mittel zur Panzer- und
Fliegerabwehr umfasste, von den eidgenössischen Räten angenommen wurde,
scheiterte die Finanzierungsvorlage zur Deckung der ausserordentlichen Rüstungs-
4.1 Rüstung 249

ausgaben an Volk und Ständen (BBl 1952, Bd. 2, S. 658). Eine verfassungsmässige
Neuordnung des Finanzhaushaltes trat erst 1959 in Kraft, wodurch die verschiedenen
Einnahmequellen des Bundes, die ursprünglich auf Notrecht beruhten (siehe oben),
schliesslich verfassungsmässig verankert wurden. Doch schon vorher, nämlich ab
1957, standen erneut ausserordentliche Rüstungsprogramme (das Sturmgewehr
57, Erdkampfflugzeuge, weitere Panzer sowie erneut Mittel für die Panzer- und
Fliegerabwehr) vor der Umsetzung. Dementsprechend stieg der Anteil der Militär-
ausgaben an den gesamten Bundesausgaben gegen Ende der 1950er Jahre auf
fast 40%, so dass ein weitere Verschuldung oder zusätzliche Steuern nicht mehr
auszuschliessen waren. Dass diese Hochrüstungsprogramme für einen Kleinstaat
nicht mehr lange verkraftbar waren, zeigte sich deutlich in den 1960er Jahren, als
das Budget zur Finanzierung von 100 Kampfflugzeugen des Typs Mirage III S mit
über 500 Mio. Franken überschritten wurde (BBl 1964, Bd. 1, S. 901). In Erkenntnis
dieser Tatsache war der Bundesrat gezwungen, die Bedürfnisse der militärischen
Landesverteidigung einerseits durch einen politischen Entscheid genauer einzu-
grenzen und andererseits mittels einer kontinuierlichen langfristigen Finanzplanung
(Fünfjahresperioden) den finanziellen Spielraum abzugrenzen. Die Folgen waren der
Bericht des Bundesrates über die Konzeption der militärischen Landesverteidigung
als langfristige militär-strategische Grundlage der Rüstungsbedürfnisse (BBl 1966,
Bd. 1, S. 853) sowie die Schaffung einer Gruppe für Rüstungsdienste, der die
Beschaffung und Entwicklung von Rüstungsgütern oblag.
Die nächst grösseren Beschaffungsvorhaben (der Panzer 87, das Sturmgewehr 90
und die F/A-18) fielen just in den Zeitraum der sicherheitspolitischen Wende Ende
der 1980er Jahre. Nach dem Achtungserfolg der Armeeabschaffungsinitiative 1989
und der veränderten sicherheitspolitischen Lage beschloss der Bundesrat daher
zuerst einen grundlegenden Bericht über die Sicherheitspolitik vorzulegen. Den-
noch geriet der Verpflichtungskredit von 3,495 Mia. Franken für die Beschaffung
neuer Kampfflugzeuge (BBl 1992, Bd. 1, S. 683) arg unter Beschuss und konnte
nur unter Inkaufnahme bedeutender Reduktionen in der Rüstungsplanung und
dank der Ablehnung der Volksinitiative «für eine Schweiz ohne Kampfflugzeuge»
gesprochen werden.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.B Finanz- und Rechnungswesen – Nr. 3274–3666 1849–1953
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 112 Wehrvorlage, ausserordentliche Militärkredite 1932–1971
AZ: 700 Material- und Pferdewesen, Militäraufträge
an Private 1932–1971
AZ: 712 Flugwesen, Fabrikation und Ankäufe
für die Armee (Flugwesen) 1932–1971
AZ: 716 Flugwesen, Abschreibungen von Flugzeugen 1932–1971
AZ: 741 Pferdeankäufe 1932–1971
AZ: 77 Kriegsmaterial, Allgemeines 1932–1971
250 III Militärische Landesverteidigung

AZ: 7701 Motorfahrzeuge, Beschaffung für die Armee 1932–1971


AZ: 7002 Motorfahrzeuge, Beschaffung
für die Dienstabteilungen EMD 1932–1971
AZ: 7703 Motorräder 1932–1971
AZ: 7704 Armeetaugliche Motorlastwagen 1932–1971
AZ: 7707 Tanks, Panzerwagen 1932–1971
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 70 Allgemeine Rohmaterialfragen, Versuche, Materialprüfung 1959–1995
AZ: 700 Armeeaufträge, Submissionsfragen 1959–1995
AZ: 706 Fabrikation und Ankäufe für die Armee 1959–1995
AZ: 7200 Pferdeankäufe 1959–1995
AZ: 7310 Dienstfahrzeuge (armeetaugliche Motorfahrzeuge) 1959–1995
AZ: 7311 Subventionierung (armeetaugliche Motorfahrzeuge) 1959–1995
AZ: 7320 Beschaffung für die Armee (Motorfahrzeuge) 1959–1995
AZ: 7321 Beschaffung für die Verwaltung (Motorfahrzeuge) 1959–1995
AZ: 733 Panzerwagen 1959–1995
AZ: 741 Fabrikation und Beschaffung für die Armee (Flugzeuge) 1959–1995

4.2 Betriebskosten (Sach- und Personalkosten)

Einen ersten Wachstumsschub erfuhren die Betriebskosten (Sach- und Personal-


kosten) in den Jahren 1851/52 mit der Militärorganisation (MO) von 1850 und der
damit einhergehenden Übernahme des Unterrichts der Spezialwaffen und deren
Instruktoren durch den Bund. Der Grossteil des Unterrichts hingegen, nämlich
derjenige der Infanterie, blieb weiterhin Angelegenheit der Kantone. Mit der MO
1874 fiel dem Bund schliesslich die Verantwortung für die gesamte Ausbildung
aller Waffengattungen zu: angefangen bei der Aushebung über die Rekruten- und
Kaderschulen bis hin zu den Wiederholungskursen, wodurch das Militärdepartement
erneut einen enormen Anstieg bei den Betriebskosten zu verzeichnen hatte.
Obwohl die kantonalen Militärverwaltungen mit der MO 1874 nicht aufgehoben
wurden, stiegen die Personalkosten bis 1912 um mehr als das Doppelte an. Be-
sonders die Übernahme der Infanterie-Instruktionsoffiziere, was eine Verdoppelung
des Instruktionskorps zu Folge hatte, und der Ausbau der Militärverwaltung mit
Kontrollorganen und den verschiedenen Abteilungen für Infanterie, Kavallerie, Ar-
tillerie etc. – die zum Teil neu gebildet, zum Teil stark ausgebaut werden mussten
– erhöhten die Verwaltungspersonalkosten überproportional. In Relation mit den
Gesamtausgaben des Militärdepartements aber betrugen die Personalkosten zu
Beginn des Ersten Weltkrieges lediglich etwas mehr als 4%. Der prozentuale Anteil
der Personalausgaben am Militärbudget stieg allerdings aufgrund des Ausbaus der
Verwaltungsstrukturen sowie ökonomischer und sozialökonomischer Faktoren bis
zu Beginn des 21. Jahrhunderts auf über 30% an.
Die Zentralisierung der Ausbildung mit der MO 1874 hatte auch gewichtige Aus-
wirkungen auf die Sachkosten. Der Bund hatte nunmehr sämtliche Auslagen der
militärischen Schulen und Kurse zu tragen. Diese Aufwendungen waren erstens
von den Tageskosten pro Mann abhängig, die, bedingt durch die Steigerung der
4.2 Betriebskosten (Sach- und Personalkosten) 251

allgemeinen Lebenshaltung, von Anfang an (und dies bis heute) eine steigende
Tendenz aufwiesen. Zweitens hat die Dauer der Dienstzeit (Rekrutenschule und
Wiederholungskurse) einen bedeutsamen Einfluss auf die Sachkosten. Anfänglich
hatten sich diese Ausgaben noch in Grenzen gehalten, bis die MO 1907 jährliche
Wiederholungskurse für alle Waffengattungen festlegte und die Dauer der Rekruten-
schulen um durchschnittlich 20 Tage anhob. Erst mit der Armeereform 95 erfuhr die
Armee wieder eine Reduktion der Ausbildungs- und Dienstzeit, die im Kalten Krieg
ihren Höhepunkt erreicht hatte. Da der Bund bis 1874 nur wenige Waffenplätze
besass, war er – drittens – gezwungen, die kantonalen Exerzierplätze gegen Ent-
schädigung zu benützen, sie von den Kantonen zu erwerben oder neue Kasernen
zu bauen sowie die Waffenplätze, vielfach bedingt durch Neubewaffnungen, zu
erweitern. Besonders die Erweiterungen der Waffenplätze verursachten bedeutende
Kosten, da durch fortschreitende Neuerungen der Bewaffnung (Artillerie, Panzer,
Aviatik) Neubauten und Landankäufe nötig wurden. Hinzu kamen militär-strategische
Überlegungen einer Dezentralisation der Fassungsplätze, was weitere Ausgaben
für den Erwerb und Ankauf kantonaler Zeughäuser sowie den Bau neuer Arsenale
notwendig machte. Dementsprechend wurde das Militärdepartement gegen Ende
des 20. Jahrhunderts, nicht zuletzt aufgrund der fortifikatorischen Sicherung der
Schweiz mit unzähligen Kampf- und Führungsbauten, die ihrerseits enorme finanzielle
Mittel verschlangen, mit über 25’000 Objekten zum grössten Immobilienbesitzer
der Eidgenossenschaft.
Dieser stetige Anstieg der Personal- und Sachkosten gepaart mit finanzpolitischen
Restriktionen seit Beginn der 1990er Jahre hatte schliesslich zur Folge, dass um
die Jahrtausendwende ganze 66,7% des Militärbudgets auf die Betriebsausgaben
entfielen. Die Konsequenz war eine Verzögerung der Modernisierung der Armee
bzw. eine ungenügende rüstungstechnische Entwicklung. Die Betriebskosten
mussten somit zugunsten der Rüstungsausgaben zurückgeschraubt werden.
Ein erster Schritt wurde mit der Armeereform XXI und der damit einhergehenden
Verkleinerung der Armee sowie der Aufgabe zahlreicher Fortifikationen getan,
und bis 2010 soll mittels Straffung der Verwaltungsstrukturen und Reorganisation
der Logistik (Reduzierung und Konzentration der Zeughäuser, Armeemotorfahr-
zeugparks, unter- und oberirdischen Lagereinrichtungen) bei einem beschränkten
Militäretat mehr finanzielle Mittel für Rüstungsinvestitionen gewonnen werden.
Restrukturierungsmass­nahmen, die sich aufdrängten, die aber auch für viel
Unmut bei der Bevölkerung und der Belegschaft gesorgt haben. War doch das
Militärdepartement stets ein wichtiger Arbeitgeber und Dienstleistungsabnehmer
für strukturschwache Regionen.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.A.3 Allgemeine Personalangelegenheiten des EMD
– Nr. 3170–3273 1851–1951
OS: 03.A.2.b.3 Amtsbücher und Geschäftskontrollen
– Nr. 839–1069 1876
252 III Militärische Landesverteidigung

OS: 03.C Verwaltung der Armee – Nr. 3667–3865 1850–1955


OS: 03.D Haftpflicht- und Schadenersatzfragen des Bundes,
Regressrecht des Bundes – Nr. 3866–4043 1853–1955
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: Finanz- und Kreditwesen 1932–1971
AZ: 1003 Personalbudget 1932–1971
AZ: 104 Kommissionen und Sachverständige (Taggelder, etc.) 1932–1971
AZ: 105 Haushaltungskassen 1932–1971
AZ: 106 Lehrerstellvertretungskosten 1932–1971
AZ: 14 Sold der Armee 1932–1971
AZ: 2 Personaldienst 1932–1971
AZ: 20 Dienstbetrieb, Allgemeines 1932–1971
AZ: 200 Personaldienst, Allgemeines 1932–1971
AZ: 2005 Wohlfahrtseinrichtungen 1932–1971
AZ: 2020 Wohnungsfürsorge 1932–1971
AZ: 203 Eidgenössische Versicherungskasse 1932–1971
AZ: 208 Dienstfahrten 1932–1971
AZ: 21 Besoldungen, Löhne, Gehälter, Allgemeines 1932–1971
AZ: 210 Besoldungsänderungen, Neufestsetzungen,
Besoldung bei Spitalaufenthalt 1932–1971
AZ: 211 Teuerungszulagen, Lohnabbau 1932–1971
AZ: 212 Dienstaltersgeschenke 1932–1971
AZ: 213 Besoldungsnachgenuss 1932–1971
AZ: 214 Geldgeschenke, Gratifikationen 1932–1971
AZ: 215 Nebenbezüge 1932–1971
AZ: 216 Besoldungsfragen des Instruktionspersonals 1932–1971
AZ: 218 Besoldung des Bundespersonals
im Kriegsmobilmachungsfall 1932–1971
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 16 Finanzwesen des EMD 1959–1995
AZ: 1611 Personalbudget 1959–1995
AZ: 2 Personaldienst EMD 1959–1995
AZ: 20 Dienstbetrieb, Allgemeines 1959–1995
AZ: 200 Personaldienst, Allgemeines 1959–1995
AZ: 2005 Fürsorgeleistungen 1959–1995
AZ: 2020 Wohnungsfürsorge 1959–1995
AZ: 2021 Dienstwohnungen, Mietwohnungen,
Mietwohnungen, Zimmermiete FWK 1959–1995
AZ: 203 Eidgenössische Versicherungskasse 1959–1995
AZ: 208 Dienstfahrten 1959–1995
AZ: 21 Besoldungen, Löhne, Gehälter, Allgemeines 1959–1995
AZ: 210 Besoldungsänderungen, Neufestsetzungen,
Besoldung bei Spitalaufenthalt 1959–1995
AZ: 211 Teuerungszulagen, Abbau 1959–1995
AZ: 212 Dienstaltersgeschenke 1959–1995
AZ: 213 Besoldungsnachgenuss 1959–1995
5 Nachrichtendienst 253

AZ: 214 Geldgeschenke, Gratifikationen, Prämien


und Belohnungen, Nebenbezüge 1959–1995
AZ: 215 Nebenbezüge 1959–1995
AZ: 216 Besoldungsfragen des Instruktionspersonals 1959–1995

5 Nachrichtendienst
Der Nachrichtendienst beschafft den politischen und militärischen Entscheidungs-
trägern die für ihr Handeln relevanten Informationen und verarbeitet diese zu einem
umfassenden Lagebild. Ziel der systematischen Nachrichtenbeschaffung und
-auswertung ist es, auf der Basis von Informationen die sicherheitspolitische Lage
zu verfolgen und zu beurteilen, Entwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen sowie auf
Risiken und Gefahren hinzuweisen. Insbesondere durch seine Vorwarnfunktion
trägt der Nachrichtendienst wesentlich zu einer zeit- und lagegerechten Entschei-
dungsfindung bei und ermöglicht es der politischen und militärischen Führung, ihre
Handlungsfreiheit zu nutzen.
Die Schweiz war stets zu klein und aussenpolitisch zu inaktiv, um eine selbständige
Nachrichtenorganisation zu unterhalten. Die politischen Behörden deckten ihren
Bedarf an aussenpolitischen Informationen mittels der Berichte der Gesandtschaf-
ten und allenfalls durch angeheuerte Informanten. Der Armee hingegen fehlte ein
derartiger Informationslieferant, zumal ihre Entscheidungsträger, insbesondere in
Krisenzeiten, spezifisch militärische Informationen benötigen. Deswegen wurde
im Jahr 1891 in der Organisation des Generalstabsbüros eine Nachrichtensektion
eingerichtet. Angesichts der bescheidenen personellen und finanziellen Mittel war
allerdings bis zum Vorfeld des Zweiten Weltkrieges an keinen systematischen militä-
risch-politischen Nachrichtendienst zu denken. Verständnislosigkeit und Abneigung
gegen einen eigenen Nachrichtendienst haben den Aufbau einer umfassenden
Nachrichtenorganisation verhindert. Der in den Kriegsjahren 1914–1918 tätige,
bescheidene militärische Nachrichtendienst brach im Gefolge der «Oberstenaffäre»
im Jahr 1915 gar fast völlig zusammen (E 27 (–) • Nr. 9514; M 4 (–)).
Erst mit der Berufung Roger Massons an die Spitze der Nachrichtensektion 1936 und
der Einführung ständiger Militärattachés ein Jahr später begann der systematische
Ausbau der militärisch-politischen Nachrichtenbeschaffung. Von grosser Bedeutung
für den Nachrichtendienst war damals das Entstehen eines leistungsfähigen privaten
Informations- und Pressedienstes, des Geheimnis umwitterten «Büros Ha». Eine von
Hans Hausamann in den 1930er Jahren aufgezogene informelle Nachrichtenorgani-
sation, die während des Krieges dem militärischen Nachrichtendienst angegliedert
war. Die Nachrichtensektion verfügte so, trotz der faktischen Isolation nach der
Kapitulation Frankreichs im Juni 1940, über wertvolle und zuverlässige, zum Teil aber
auch problematische Nachrichtenlinien ins Ausland, wie die Linie Büro Ha–Roessler,
die so genannte «Wiking»-Linie oder die Linie Masson–Schellenberg.
Der Ost-West-Antagonismus mit seiner doppelten Bedrohung – äusserer militä-
rischer Angriff und innere kommunistische Machtergreifung – erforderte auch in
Friedenszeiten einen leistungsfähigen militärischen Nachrichtendienst, wenn auch
254 III Militärische Landesverteidigung

anderer Art als in der Vergangenheit. Aus diesem Grunde erhielt insbesondere der
politische Inlandnachrichtendienst einen erhöhten Stellenwert. Die behelfsmässige
Angliederung des Nachrichtendienstes beim Militär war für die Zeit des Zweiten
Weltkrieges zweifellos adäquat, erwies sich für die Zeit des Kalten Krieges aber
als problematisch. Die Nachfolgeorganisation der Nachrichtensektion, die so ge-
nannte Untergruppe Nachrichtendienst und Abwehr (UNA), war somit zum einen
durch ihre institutionelle Verankerung im Generalstab stark militärisch geprägt und
zum anderen unglücklich mit dem Staatsschutz verbunden. Die Fokussierung auf
äusseren Angriff und innere konspirative Aktivitäten behinderte die korrekte Wahr-
nehmung der gesellschaftlich-politischen Entwicklungen und führte zum Aufbau
einer geheimen Widerstandsorganisation (P-26) sowie einer ausserordentlichen
Nachrichtenorganisation (P-27), die beide ausserhalb von Armee und Verwaltung
standen. Es bedurfte dreier Episoden: der Affäre Schilling/Bachmann 1979/80
(BBl 1981, Bd. 1, S. 491), der Fichenaffäre 1989/90 (PUK-EMD) (BBl 1990, Bd. 3,
S. 1293) sowie der Affäre Bellasi 1999 (BBl 2000, Bd. 1, S. 586), bis dass der
schweizerische Nachrichtendienst von seiner Militärlastigkeit und seinem Überhang
an innenpolitischer Ausrichtung befreit und in einen modernen Nachrichtenverbund
umgewandelt werden konnte.
Die Aufgaben eines Nachrichtendienstes haben sich seit dem Fall der Berliner Mauer
und dem 11. September stark gewandelt. Die Gefahren von Gewaltanwendung sind
heute nicht mehr primär militärischer Natur. Das Schweizer Verteidigungsministe-
rium unterhält deshalb drei Nachrichtendienste (AS 2003, S. 4001). Jeder Dienst
hat seine spezifischen Aufgaben und Kernkompetenzen: Der Strategische Nach-
richtendienst (SND), notabene eine zivile Organisationseinheit, stellt den ständigen
Auslandnachrichtendienst für die militärische und politische Führung sicher, der
Militärische Nachrichtendienst (MND) gewährleistet die Informationsbeschaffung
und -auswertung im Einsatz auf operativer und taktischer Stufe und der Luftwaf-
fennachrichtendienst (LWND) stellt den operativ-taktischen Nachrichtendienst für
den Einsatz der Luftwaffe sicher. Währenddem die sicherheitspolitische Lage im
Inland nunmehr ausschliesslich vom Dienst für Analyse und Prävention (DAP) des
Justiz- und Polizeidepartements verfolgt wird.
David Rieder

Literatur

Braunschweig, Pierre-Th., Geheimer Draht nach Berlin. Die Nachrichtenlinie


Masson-Schellenberg und der schweizerische Nachrichtendienst
im Zweiten Weltkrieg, Zürich 1989.
Schoch, Jürg, Die Oberstenaffaire. Eine innenpolitische Krise (1915/1916),
Bern 1972.
Senn, Hans, Nachrichten- und Sicherheitsdienst, in: Der Schweizerische
Generalstab, Bd. 7: Anfänge einer Dissuasionsstrategie
während des Zweiten Weltkrieges, Basel 1995, S. 31–87.
5.1 Militärischer Nachrichtendienst 255

Zentrale Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
E 1060.2 (–) • Parlamentarische Untersuchungskommission
für das Eidg. Militärdepartement
E 2001 (D) • Abteilung für Auswärtiges
E 2809 (–) • Handakten Bundesrat Pilet-Golaz Marcel
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
E 5562 (–) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
E 5563 (–) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
E 5564 (–) • Untergruppe Nachrichtendienst und Abwehr
E 5790 (–) • Armeestab 1939–1945
E 5795 (–) • Persönlicher Stab des Generals im Zweiten Weltkrieg 1939–1945
E 5800 (–) • Handakten Bundesrat Kobelt Karl
J 1.161 (–) • Allgöwer Walter (1912–1980)
2004/362 • Eberhard Rolf
J 1.140 (–) • Ernst Alfred (1904–1973)
J 1.127 (–) • Guisan Henri (1874–1960), General
J 1.107 (–) • Hausamann Hans (1897–1974)
J 1.203 (–) • Kurz Hans-Rudolf
J 1.137 (–) • Lützelschwab Wilhelm
J 1.121 (–) • Meyer Paul alias Schwertenbach Wolf (1894–1966)
J 1.317 (–) • Vögeli Robert
2004/485 (–) • Verein Schweizerischer Nachrichtenoffiziere
M 4 (–) • Affäre Egli-von Wattenwyl
M 34 (–) • Dokumentation Militärgeschichte

5.1 Militärischer Nachrichtendienst

Militärisch-taktischer Nachrichtendienst

Die militärisch-taktische Nachrichtenverarbeitung erfüllt in der Schweizer Armee


der Militärische Nachrichtendienst (MND), der 2001 als Nachfolgeorganisation
des früheren Armeenachrichtendienstes (AND) geschaffen wurde. Dabei handelt
es sich nicht um eine abgrenzbare Truppengattung, sondern um einen Tätigkeits-
bereich, der jene Stabsteile und Truppen umfasst, die im Landesverteidigungsfall
nachrichtendienstliche Aufgaben auf operativer und taktischer Stufe erfüllen. Die
Hauptaufgabe des Militärischen Nachrichtendienstes ist, der militärischen Führung
und der Truppe rechtzeitig ein verlässliches Lagebild, das sich hauptsächlich aus
Informationen über die Tätigkeit und Möglichkeiten des Gegners, Lage und Zu-
stand der eigenen Truppen sowie Beschaffenheit des Geländes zusammensetzt,
zur Verfügung zu stellen.
256 III Militärische Landesverteidigung

Die Wichtigkeit eines militärisch-taktischen Nachrichtendienstes war von der Armee-


führung während des Ersten Weltkrieges erkannt worden. In der Zwischenkriegs-
zeit wurde daher der so genannte Truppennachrichtendienst, Vorläufer des AND,
auf- und ausgebaut. Die Truppenordnung von 1924 (BBl 1924, Bd. 2, S. 41) führte
erstmals Nachrichtenoffiziere auf, deren Funktion im Wesentlichen darin bestand,
Gefechtsfeldinformationen zu sammeln, auszuwerten und zu verteilen. Die wichtigsten
Elemente eines militärisch-taktischen Nachrichtendienstes wurden damit erkannt,
gleichwohl mangelte es bis zur Einführung des ersten offiziellen Reglements 1962
an einer klaren Abgrenzung des Tätigkeitsfeldes.

Bestände

E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung


1980/30 – AZ: 1122.3 Sektion Truppennachrichtendienst
bei GGST 1966–1966
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
1969/5 – AZ: 37 Truppennachrichtendienstreglement 1959–1959
1988/140 – AZ: 37 Regl. 51.26 «Truppennachrichtendienst» 1978–1978
E 5420 (B) • Abteilung für Leichte Truppen
1972/30 – AZ: 191.51.026/01 Truppennachrichtendienst 1961–1961
1976/83 – AZ: 191.51.026 Truppennachrichtendienst 1965
1988/165 – AZ: 191.51.27 Behelf
für den Truppennachrichtendienst 1977–1978
E 5420 (C) • Abteilung für Leichte Truppen
1997/68 – AZ: 810 Truppennachrichtendienst 1985–1987
E 5460 (A) • Bundesamt für Militärflugwesen
und Fliegerabwehr
1969/165 – AZ: 590 Truppennachrichtendienst 1959–1959
E 5520 (B) • Bundesamt für Übermittlungstruppen
1998/176 – AZ: 1 Abteilung Truppennachrichtendienst 1992–1992
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – Bd. 17, Reglemente Truppennachrichtendienst 1955–1959
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 109.51.26 Truppennachrichtendienst 1961–1985
AZ: 109.51.27 Behelf für den Truppennachrichtendienst 1964–1979
1997/160 – AZ: 109.52.10 Truppennachrichtendienst 1985–1986

Militärisch-strategischer Nachrichtendienst

Das militärisch-strategische Nachrichtenwesen konzentriert sich in Friedens- und


Kriegszeiten auf das Wehrpotential (militärische Mittel und Möglichkeiten) und
die militärische Strategie (Operationspläne und Einsatzdoktrin) eines potentiellen
Gegners, der Verbündeten und der neutralen Staaten und informiert hierüber die
5.1 Militärischer Nachrichtendienst 257

militärische und politische Führung. Die Nachrichtengewinnung verläuft primär über


Nachrichtenkanäle im Ausland, so etwa über Diplomaten, Militärattachés (heute:
Verteidigungsattachés) oder Militärgesandte.
Bis zum Ende des Ost-West-Antagonismus war die militärisch-strategische Nach-
richtenbeschaffung die Hauptaufgabe des schweizerischen Nachrichtendienstes.
Darunter subsumierte man infolge der steigenden Komplexität der Landesvertei-
digung auch alle politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen, die
militärisch-strategisch von Bedeutung waren. Dies erklärt zugleich die problematische
Militarisierung nicht-militärischer nachrichtendienstlicher Aktivitäten während des
Kalten Krieges, die erst durch die Schaffung eines integralen bzw. strategischen
Nachrichtendienstes überwunden werden konnte.

Bestände

E 1005 (–) • Bundesrat (Geheimprotokolle)


– Bd. 1, Geheimprotokoll Bundesrat zu Affäre Egli-von Wattenwyl 1915
E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 03.A.2.c.1.a Organisation der Nachrichtensektion
– Nr. 1071–1082 1890–1948
OS: 06.B.1 Organisation, Administratives, Personelles
– Nr. 9466–9544 1890–1954
OS: 06.B.2 Nachrichtenbeschaffung und -auswertung
– Nr. 9545–9705 1859–1956
OS: 06.B.2.b Agenten, Korrespondenten und Militärattachés
– Nr. 9706–9836 1916–1954
OS: 06.B.2.d Büro Hausamann – Nr. 9837–9864 1934–1950
OS: 06.B.2.e.2 Nachrichtenmaterial und
-auswertung Aktivdienst 1914–1918 – Nr. 9865–9910 1914–1923
OS: 06.B.2.e.3 Nachrichtenmaterial und
-auswertung Aktivdiensten 1939–1945 – Nr. 9911–10018 1935–1950
OS: 06.B.2.e.3.d Verbindung Oberstbr R. Masson
zu SS-General W. Schellenberg und OS,
weitere Verbindungen – Nr. 10019–10040 1941–1952
OS: 06.B.3 Chiffrierwesen – Nr. 10041–10043 1886–1950
OS: 06.G.2.a Grenzbüros für den Nachrichtendienst
– Nr. 13225 1914–1919
OS: 06.H.1 Bericht von Oberst Pfyffer vom 23. Dezember 1886
über die Errichtung eines Nachrichtendienstes
– Nr. 13264 1886–1886
OS: 06.H.3.b.4 Befehlssammlung Nachrichtensektion
– Nr. 13484 1915–1919
OS: 06.H.3.k.1.a Aktivdienstbericht Nachrichtensektion
– Nr. 14057 1914–1919
OS: 06.H.4.b.4.b.2 Befehlssammlung Abteilung
für Nachrichten- und Sicherheitsdienst – Nr. 14201 1939–1945
258 III Militärische Landesverteidigung

OS: 06.H.4.d.8.a Angriffspläne gegen die Schweiz


– Nr. 14334–14350 1939–1951
OS: 06.H.4.i.3.c.1 Aktivdienstberichte der Abteilung
Nachrichtendienst – Nr. 14847–14859 1939–1945
E 1060.2 (–) • Parlamentarische Untersuchungskommission
für das Eidg. Militärdepartement
1994/76 – AZ: 6 Affäre Bachmann 1978–1988
E 2001 (D) • Abteilung für Auswärtiges
AZ: A14.42 Generalstabsabteilung 1939–1945
E 2809 (–) • Persönliche Sekretariate
der Departementsvorsteher und Chefbeamten
–/1 – Bd. 4, Schellenberg-Eggen 1943–1944
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 043 Nachrichtendienst 1950–1958
AZ: 0961 Militärattachés 1950–1958
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 121 Nachrichtendienst 1959–1980
AZ: 032 Militärattachés 1960–1996
1992/72 – Bd. 31, Administrativ-Untersuchung
bei der Abteilung Nachrichtendienst Stab GGST 1977–1982
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 043 Nachrichtendienst Stab GGST, Militärattachés 1954–1986
E 5420 (A) • Abteilung für Leichte Truppen
AZ: 58 Nachrichtendienst 1954–1958
E 5420 (B) • Abteilung für Leichte Truppen
AZ: 580 Nachrichtendienst, Auslandsangelegenheiten 1960–1978
E 5420 (C) • Abteilung für Leichte Truppen
1997/68 – AZ: 81 Nachrichtendienst 1987–1987
E 5440 (B) • Abteilung für Artillerie
AZ: 103 Nachrichtendienst der Abteilung für Artillerie 1960–1968
E 5460 (A) • Bundesamt für Militärflugwesen
und Fliegerabwehr
AZ: 59 Nachrichtendienst 1950–1966
E 5461 (A) • Kommando der Flieger-
und Fliegerabwehrtruppen
AZ: 3.02 Nachrichtendienst 1965–1976
E 5462 (A) • Flieger- und Fliegerabwehr-
Nachrichtendienst
1995/94 – AZ: 5 Flieger- und Fliegerabwehrnachrichtendienst 1940–1980
E 5540 (E) • Bundesmat für Sanität
AZ: 022 Untergruppe Nachrichtendienst und Abwehr 1973–1982
E 5560 (B) • Generalstabsabteilung
1986/58 – AZ: 32.4.1 Chiffrierwesen 1920–1945
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
1975/46 – AZ: 323.9 Nachrichtendienst, Allgemeines 1951–1958
5.2 Politischer Nachrichtendienst 259

E 5560 (D) • Generalstabsabteilung


AZ: 320 Nachrichten- und Sicherheitsdienst 1961–1989
AZ. 321.3 Schweizer Militärattachés 1961–1989
E 5563 (–) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
1993/382 P-26 PUK, Akten P-26 1981–1993
E 5564 (–) • Untergruppe Nachrichtendienst und Abwehr
2000/19 – AZ: 1 Allgemeines, Handakten Divisionär P. Regli 1969–1991
E 5790 (–) • Armeestab 1939–1945
AZ: 1 Armeestab – Hauptabteilung I: Gruppe Id
(Nachrichtendienst) 1940–1941
AZ: 1.D.06.a Nachrichtendienst 1939–1948
AZ: 1.D.06.b Schweizer Militärattachés, Militärmissionen 1939–1946
AZ: 2.07.a Nachrichtendienst 1939–1948
AZ: 2.07.c.aa Schweizer Militärattachés, Militärmissionen 1939–1946
E 5800 (–) • Handakten Bundesrat Kobelt Karl
AZ: 1.A.d Nachrichtendienst 1941–1947
J 1.107 (–) • Hans Hausamann (1897–1974) 1915–1960
J 1.121 (–) • Meyer Paul alias Schwertenbach Wolf
(1894–1966) 1923–1974
J 1.137 (–) • Lützelschwab Wilhelm 1941–1970
J 1.140 (–) • Ernst Alfred (1904–1973) 1939–1974
J 1.161 (–) • Allgöwer Walter (1912–1980) 1930–1980
J 1.203 (–) • Kurz Hans-Rudolf 1914–1944
J 1.317 (–) • Vögeli Robert 1950–1990
2004/362 • Eberhard Rolf 1965–1988
2004/485 (–) • Verein Schweizerischer Nachrichtenoffiziere –
M 4 (–) • Affäre Egli-von Wattenwyl 1915
M 34 (–) • Dokumentation Militärgeschichte –
M 42 (–) • Schweizer Fernsehen DRS 1989–1991

5.2 Politischer Nachrichtendienst

Politischer Auslandnachrichtendienst

Der Strategische Nachrichtendienst (SND) stellt seit 1996 als politischer Ausland-
nachrichtendienst die permanente Auslandaufklärung sicher. Er beschafft zuhan­
den der obersten politischen und militärischen Führung Nachrichten politischer,
wirtschaft­licher, militärischer und technisch-wissenschaftlicher Natur, die für die
Sicherheit der Schweiz und ihrer Einwohner bedeutsam sind oder relevant werden
können.
Auf Grund der Struktur des schweizerischen Nachrichtendienstes lässt sich bis zum
Ende des Kalten Krieges keine genaue Trennlinie zwischen militärisch-strategischer
und (aussen-)politischer Nachrichtenbeschaffung ziehen. Zudem war letztere klar
auf die militärische Bedrohung von aussen ausgerichtet. Deshalb waren sowohl
die Nachrichtensektion als auch ihre Nachfolgeorganisation, die «Untergruppe für
260 III Militärische Landesverteidigung

Nachrichtendienst und Abwehr (UNA)», im eigentlichen Sinn militärisch-politische


Nachrichtendienste. Prominentes Beispiel für die enge Verflechtung von militärischer
und politischer Nachrichtengewinnung ist die Angliederung des «Büros Ha» an den
militärischen Nachrichtendienst (E 27 (–) • Nr. 9468). Erst mit der Demilitarisierung
des politischen Nachrichtenwesens zu Beginn des 21. Jahrhunderts rückten ver-
mehrt politische, wirtschaftliche und technisch-wissenschaftliche Informationen in
den Fokus der Auslandaufklärung.

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 06.B.2.a.1 Berichte des EPD
zur allgemeinen Lage – Nr. 9593 1946–1949
OS: 06.B.2.a.1 Berichte
über die militärpolitische Lage – Nr. 9594 1946–1950
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 002 Militärpolitische Lage 1950–1958
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 120 Militärpolitische Lage 1959–1989
E 5680 (C) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
1998/161 – AZ: 351 UNA/SND 1991–1991

Politischer Inlandnachrichtendienst

Den politischen Inlandnachrichtendienst, für den auch die Begriffe «Staatsschutz»


oder «präventive Polizei» üblich sind, nimmt in der Schweiz seit 2001 der Dienst
für Analyse und Prävention (DAP) des Justiz- und Polizeidepartements wahr. Der
DAP ist für die strategische Analyse der gesamten inneren Sicherheit zuständig
und kooperiert dabei eng mit den jeweiligen Strafverfolgungsbehörden der Kantone
und Gemeinden.
Zur Verhinderung staatsfeindlicher Aktivitäten erhielt der Staatsschutz während des
Kalten Krieges im militärischen Nachrichtenwesen einen erhöhten Stellenwert. 1963
wurde daher aus der Sektion Nachrichtendienst die «Unterabteilung Nachrichtendienst
und Abwehr (UNA)» gebildet. Die Folge war eine undurchsichtige Verflechtung von
Staatsschutz und militärischer Abwehr, die im Aufbau einer geheimen Widerstands­
organisation (P-26) sowie einer ausserordentlichen Nachrichtenorganisation (P-27)
gipfelte. Im Anschluss an die Fichenaffäre 1989/90 wurden beide Einrichtungen
schliesslich aufgelöst und liquidiert. Die UNA wurde Ende 1993 reorganisiert, d. h.
die Abteilung Abwehr aus dem militärischen Nachrichtendienst herausgelöst und
der Bundesanwaltschaft (Bundespolizei) zugeordnet.
5.2 Politischer Nachrichtendienst 261

Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 04.A.1.b.5.b.1 Politische Gesinnung und Tätigkeit
– Nr. 4702–4709 1932–1950
OS: 06.B.1.a.1 Organisation des Sicherheitsdienstes
der Armee
– Nr. 9471 1946–1950
OS: 06.B.1.a.2.b.2 Sicherheitsdienst – Nr. 9486–9489 1939–1945
OS: 06.B.4.b Spionage- und Sabotageabwehr
– Nr. 10049–11190 1914–1951
OS: 06.B.4.c Massnahmen gegen staatsgefährdende
Umtriebe – Nr. 11191–11240 1916–1950
OS: 06.B.4.d Geheimhaltung – Nr. 11241–11257 1891–1950
OS: 06.B.4.e Funküberwachung-, Telefon-
und Telegrammkontrolle – Nr. 11258–11272 1913–1949
E 3800 (–) • Persönliche Sekretariate der Departements-
vorsteher und Chefbeamten
Hier nur: Handakten Bundesrat Etter Philipp 1940–1955
E 4800.7 (–) • Bundesanwaltschaft:
Handakten Adrian Florian
2002/52 – AZ: 1 Handakten A. Florian
(Bundesanwaltschaft), PUK EMD 1990–1991
E 5001 (F) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
AZ: 322 Spionage und Spionageabwehr 1950–1958
E 5001 (G) • Direktion der Eidg. Militärverwaltung
1994/118 – Bd. 23, Anleitung für den Nachrichtendienst
im zivilen Bereich der Gesamtverteidigung 1982–1982
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 323.1 Spionageabwehr, staatsgefährliche Propaganda 1961–1989
E 5563 (–) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
1991/54 – Fichen und Dossiers der Registrierten 1972–1991
E 5563 (–) • Stab der Gruppe für Generalstabsdienste
1993/382 – P-26 PUK, Akten P-26 1981–1993
E 5563 (–) • Untergruppe Nachrichtendienst und Abwehr
2000/19 – Allgemeines, Handakten Divisionär P. Regli 1969–1991
2000/126 – Personalakten P-26 1976–1991
2000/127 – P-26, Presse, PUK, Finanzen, Liquidation 1976–1991
E 5680 (C) • Zentralstelle für Gesamtverteidigung
1998/161 – AZ: 351 UNA/SND 1991–1991
E 5790 • Armeestab 1939–1945
AZ: 2.07.d Sicherheitsdienst 1939–1952
262 III Militärische Landesverteidigung

6 Organisation des Militärdepartements


Die oberste Leitung des schweizerischen Militärwesens steht dem Bundesrat zu,
der diese durch das Eidgenössische Militärdepartement (EMD) besorgen lässt. 1998
erfolgte der Wandel von einem Verteidigungsdepartement zum Mehrthemendeparte-
ment VBS (Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz
und Sport), doch blieb die Verteidigung neben dem Bevölkerungsschutz und dem
Sport prioritäre Aufgabe des Departements. Vor der Gründung des Bundesstaats
1848 war das Militärwesen kantonale Angelegenheit. Doch mit der Mediation
und verstärkt mit dem Bundesvertrag von 1815 gab es bereits Funktionen und
Aufgaben, die auf Bundesebene angesiedelt waren und an die später angeknüpft
werden konnte, etwa an die von 1817 an amtierende eidgenössische Militärauf-
sichtsbehörde (mit ständigem Sekretär) oder an den seit 1804 aus Milizoffizieren
gebildeten eidgenössischen Stab. Mit der Gründung des Bundesstaates 1848 wurde
das Militärwesen weitestgehend Bundessache und stark zentralisiert, was durch
die Verfassungsrevision von 1874 fortgesetzt wurde und 2004 mit dem VBS XXI
fast vollständig durchgeführt worden ist.
Seit der Bundesstaatsgründung leitete die Militärverwaltung die Ausbildung und
besorgte die Rüstung und Administration der Milizarmee, deren Truppenkörper pe-
riodisch zu Ausbildungskursen einrückten, sich als Streitkraft jedoch nur nach einer
vom Parlament beschlossenen Mobilmachung formierten. Dies hatte zur Folge, dass
ständige Funktionen der nicht stehenden Milizarmee als Verwaltungseinheiten des
Verteidigungsministeriums errichtet werden mussten. Zu unterscheiden sind dabei
– nebst den Heereseinheitskommandanten (Armee) – Verwaltungsabteilungen, die
eine besondere Aufgabe erfüllen (z. B. Landestopographie), und Dienstabteilungen
mit Truppen, die einer Truppengattung oder einem Dienstzweig vorstehen (z. B.
Generalstab). Seit 2004 versteht sich die Armee als ständige Einsatzarmee, obwohl
für einen Einsatz von mehr als 4000 Angehörigen der Armee oder von mehr als drei
Wochen eine Genehmigung durch die Bundesversammlung notwendig ist.
Die Führungsstrukturen des EMD – unterhalb des Departementschefs – waren bis
in jüngste Zeit hinein stets kollektiver Natur, indem die Armeebelange verschiedenen
Chefs zugewiesen waren. Folgende Aufgabenteilung bildete sich schliesslich in groben
Umrissen heraus: Ein Generalstab (GST) sorgte für die operative und logistische
Kriegsbereitschaft. Die Truppenkommandanten, die die Heereseinheiten führen und
ausbilden, waren jedoch nicht ihm, sondern dem Departementschef direkt unterstellt,
so dass der GST nur bedingt die operative Kriegsbereitschaft überprüfen konnte.
Die Waffenchefs – später der ihnen übergeordnete Ausbildungschef – waren für die
Grundschulung und das Personelle zuständig. Der Rüstungsbereich trug zusammen
mit dem GST die Verantwortung für die materielle Kriegsbereitschaft. Das Gene-
ralsekretariat war für die administrativen Belange im Departement zuständig und
unterstützte den Chef des EMD in militärpolitischen Fragen. Als koordinierendes
Gremium, in dem die verschiedenen Verantwortungsträger Einsitz nahmen, diente
von 1891–2003 die Landesverteidigungskommission (siehe III.1.2 Gremien und
Kommissionen).
Änderungen in der Organisationsstruktur des Departements gingen in der Regel
mit den grossen Militärgesetzänderungen einher (siehe II Rechtliche Grundlagen).
6 Organisation des Militärdepartements 263

Gemeinsam ist den Militärorganisationen (MO) von 1850, 1874 sowie 1907, dass die
einzelnen Waffengattungen eigene Abteilungen bilden (z. B. Abteilung für Artillerie).
Daneben bestehen bereits seit der MO 1850 auch die Institutionen des Oberkriegs-
kommissariats, des Oberauditors, des Oberfeld- sowie Oberpferdearztes. Zu den
wichtigen Entwicklungen der Anfangszeit gehören die Gründung des Stabsbüros
1865 als Generalstabsinstitution sowie die organisatorische Verselbständigung des
Material- und Rüstungsbereichs in Form der Kriegsmaterialverwaltung sowie der
Kriegstechnischen Abteilung. Diese Massnahmen hatten zur Folge, dass die Zahl
der dem Departementsvorsteher direkt unterstellten Abteilungen zunahm; ab 1891
sind es nebst den Kommandanten der vier Armeekorps 13 Direktunterstellungen.
Um den Chef EMD zu entlasten, wurden nach dem ersten Weltkrieg deshalb
verschiedene neue Führungsmodelle diskutiert, wobei schliesslich die noch von
General Wille stammende Idee der Gruppenbildung – d. h. der Zusammenfassung
von Dienstabteilungen zu Gruppen – mit dem Bundesgesetz über die Abänderung
der MO 1939 eingeführt wurde. Wegen des Aktivdienstes nicht in Kraft getreten,
bildete das Gesetz dann jedoch die Grundlage für das Bundesgesetz über die
Abänderung der MO von 1947.
Mit dem Gesetz von 1947 wurden zahlreiche Abteilungen in zwei Gruppen zusammen-
gefasst. Der Gruppe für Ausbildung wurden dabei diejenigen Dienstzweige zugeteilt,
die für die kombattanten Truppen zuständig sind (z. B. Abteilung für Infanterie). In
der Gruppe für Generalstabdienste wurden – nebst der Generalstabsabteilung – die
rückwärtigen Dienste unter der Leitung des Generalstabschef zusammengefasst (z. B.
Abteilung für Sanität). Abgesehen wurde jedoch von der 1939 noch vorgesehenen
Einführung eines Armeeinspektors als eigenem Kontrollorgan. Mit dem Bundesgesetz
über die Änderung der MO von 1967 schritt die Gruppenbildung weiter voran, indem
bisher noch direkt dem Chef EMD unterstellte Abteilungen nun ebenfalls zusam-
mengefasst wurden. Neu schuf man eine Gruppe für Rüstungsdienste (mit einem
Rüstungschef an der Spitze), zudem wurden bisher eigenständige Abteilungen der
Direktion der Militärverwaltung zugewiesen (z. B. Militärversicherung), so dass nebst
den Gruppenchefs und den Korpskommandanten nur der Oberauditor direkt dem
Chef EMD unterstellt blieen. Der gewachsenen Bedeutung der Luftwaffe entsprach,
dass man mit dem Kommando der Flieger- und Fliegerabwehrtruppen nun auch ein
direkt dem Departementschef unterstelltes Luftwaffenorgan bildete.
Mit dem EMD 95 (1996 eingeführt) sowie dem VBS XXI (2004 eingeführt) erfuhr
das Departement weitere Reorganisationen. 1996 behielt man die bisherige Grup-
penbildung grundsätzlich noch bei, doch kam es innerhalb wie zwischen dem
Generalstab und dem Bereich Heer (neu für: Gruppe für Ausbildung) zu erheblichen
Umstrukturierungen. 1998 erfolgte aufgrund der Zuteilung zusätzlicher Kompeten-
zen – was sich auch im Namenswechsel (VBS) niederschlug – eine Neuaufteilung
des Departements in die fünf Politikbereiche «Sicherheitspolitik, Verteidigung (mit
Generalstab, Heer, Luftwaffe und den Armeekorps), Bevölkerungsschutz, Sport und
Rüstung» sowie dem Generalsekretariat und dem Oberauditorat. Mit dem VBS XXI
wurde 2004 schliesslich der Bereich Verteidigung neu organisiert und unter die Lei-
tung eines Chefs der Armee gestellt. Um den militärischen Verwaltungsapparat den
Armeestrukturen anzupassen, wich man somit nicht nur vom bisherigen kollektiven
Führungsmodell ab, sondern gab nun auch die Idee der Gruppenbildung auf. Neben
264 III Militärische Landesverteidigung

die Teilstreitkräfte Heer und Luftwaffe traten als weitere wichtige Verwaltungsorgane
der Stab Chef der Armee, der Planungsstab sowie der Führungsstab der Armee, die
Höhere Kaderausbildung, die Logistikbasis der Armee, die Führungsunterstützungs-
basis sowie die Direktion Informatik. Mit ihrer Einsetzung fand ein deutlicher Bruch
zur bisherigen Militärverwaltungsorganisation statt, in der der Bereich Verteidigung
in eine Armeestruktur gegossen wurde und das Generalsekretariat zum Apparat
eines Verteidigungsministeriums mutierte.
Lorenz Heiligensetzer

Literatur

Senn, Hans, Die Entwicklung der Führungsstruktur im Eidgenössischen


Militärdepartement, Frauenfeld/Stuttgart 1982.
Martin, Paul E., Die eidgenössische Armee von 1815 bis 1914, in: Schweizer
Kriegsgeschichte (1923/12).
Entstehung und Wirken der Direktion der Militärverwaltung (DMV),
hg. von Jürg Stüssi-Lauterburg, Brugg 1989.
Imaginer la guerre. Der Schweizerische Generalstab 1804–2004,
Katalog zur Ausstellung im Schweizerischen Bundesarchiv 2004,
Bern 2004.
Volkart, Hans, Organisationsgewalt. Praxis in der Bundesverwaltung, 1848–1931,
Beilagenband zur Dissertation von 1931 (Typoskript).
Eidgenössischer Staatskalender 1849 ff.
Schweizer Armee, Frauenfeld 1983 ff.
Historisches Lexikon der Schweiz, Basel 2002 ff.
<http://www.swisstopo.ch> (5. Juli 2004).
<http://www.bamv.admin.ch> (5. Juli 2004).
<http://www.vbs-ddps.ch> (27. November 2004).
<http://www.nitrochemie.com> (27. November 2004).

Zentrale Bestände

E 27 (–) • Landesverteidigung
OS: 02.B Bundesgesetzte über die Militärorganisation,
MO 1850, 1874, 1907 und Reformdiskussion – Nr. 10–174 1939–1950
OS: 03.A.1.a Organisation, Dienstordnung EMD – Nr. 638–655 1892–1952
OS: 03.A.1.b Zuständigkeit des EMD und der Abteilungen,
Kompetenzfragen – Nr. 656–658 1892–1952
OS: 03.E.1.a Organisation Landesverteidigungskommission
– Nr. 4044–4049 1891–1946
OS: 06.H.3.k.1.d Bericht General Willes über den Aktivdienst
– Nr. 14074 1914–1918
OS: 06.H.4.i.9 Bericht General Guisans über den Aktivdienst
– Nr. 15057–15070 1939–1945
6 Organisation des Militärdepartements 265

E 5001 (F) • Direktion Eidg. Militärverwaltung


AZ: 001 Zuständigkeiten, Kompetenzfragen 1951–1958
AZ: 010 Organisation des EMD, Dienstordnung,
Pflichtenheft 1945–1967
E 5001 (G) • Direktion Eidg. Militärverwaltung
AZ: 11 Organisation des EMD 1959–1989
AZ: 112 Organisation der Dienstabteilungen
des EMD 1959–1989
AZ: 1112 Planungskonzeption EMD
AZ: 119 Jubiläen in der Bundesverwaltung 1959–1989
E 5560 (C) • Generalstabsabteilung
AZ: 102.1 Militärdepartement, Allgemeines 1948–1960
E 5560 (D) • Generalstabsabteilung
AZ: 102.1 Militärdepartement, Allgemeines 1961–1989
E 5800 (–) • Handakten Bundesrat Kobelt Karl
AZ: 1.A.f Berichterstattung des Generals 1941–1948
AZ: 2 Anträge zur Reorganisation der Armeeleitung 1945
E 5150 (B) • Gruppe für Rüstungsdienste
1968/10 – AZ: 001 Organisation, Gesetzgebung 1949–1950
E 5155 (–) • Kriegstechnische Abteilung
1971/202 – AZ: 22 Organisation EMD 1957–1961
E 5360 (A) • Stab der Gruppe für Ausbildung
(Oberwaffenchef, Ausbildungschef)
AZ: 01 Militärorganisation 1954–1986
AZ: 010 Organisation EMD 1954–1986
E 5420 (A) • Abteilung für Leichte Truppen
1972/1 – AZ: 012 Organisation EMD 1952–1958
E 5420 (