Sie sind auf Seite 1von 4

Lösungen zur 2.

Rechenübung

Aufgabe 1L:

1. Variante

Gleichung für die Kräfte: F = mx


 + γx + kx

 = 1 ⋅ F − γ ⋅ x − k ⋅ x
 : x
auflösen nach x
m m m
von x
 zu x: zweimaliges Integrieren x = ∫ x dt und ∫
x = x dt

2. Variante: Abhängigkeitsbaum beginnend bei der Ausgangsgröße erstellen

xa = x = ∫ x dt

x = ∫ x dt

 = 1 Fres
x
m

(
Fres = F − Fγ + Fk )

Fγ = γx

Fk = kx
Aufgabe 2:

a)

b) – beide Spannungsmessgeräte müssen identische Innenwiderstände RMV haben


- es muss gelten

RMV >> (R x , Rr )

Ux Ur
c) Es gilt: I0 = I0 =
Rx Rr

Ux U Ux
also = r → Rx = ⋅ Rr
R x Rr Ur

Aufgabe 3H:

a)

R123 = R1 + R2 + R3

R 4 ⋅ R 123 15
R 4123 = = Ω = 3,75 Ω
R 4 + R 123 4

b) für Ri=5 Ω (i=1, 3, 4) und R2=10 Ω R 4123 = 4 Ω = R E


für Ri=10 Ω (i=1, 2, 3) und R4=10 Ω R 4123 = 6 Ω > 4 Ω = R E

für erste Widerstandsbelegung ist es möglich

Aufgabe 5:

Für die Bestimmung des Ersatzinnenwiderstandes R i muss die Schaltung von den offenen
Klemmen A und B aus betrachtet werden.
R1R 2
R 3 in Reihe mit der Parallelschaltung von R1 und R 2 : Ri = R3 +
R1 + R 2

UK
Ersatzschaltung: IK =
Ri

Messgerät mit R M in Reihe mit R i

Uk Ri
Messstrom: IM = = IK
Ri + RM Ri + RM

 Ri  RM
Differenz der Ströme: ∆I = IK − IM = IK 1 −  = Ik
 R i + R M R i + RM

∆I RM R
der relative Fehler: = ≈ M wenn R M << R i
IK Ri + RM Ri

∆I RM 0,5
mit Ri = 10 Ω und RM = 0,5 Ω: = = ≅ 4,76 %
IK Ri + RM 10,5

Beim Zuschalten des Strommessgerätes zu einem aktiven Zweipol muss Ri >>RM sein.

 Ströme sind immer niederohmig zu messen!

Aufgabe 7L:

R1 ⋅ R 4 200 Ω ⋅ 600Ω
a) R1⋅R4 = R2⋅R3 = R2⋅R0⋅α  R0 = = = 120 Ω
R2 1000 Ω
b) Ud = U1 - U3

U1 R1 U0 ⋅ R 1
= → U1 =
U0 R1 + R 2 R1 + R 2

U3 R0 ⋅ α R0 ⋅ α
= → U3 = U0 ⋅
U0 R4 + R0 ⋅ α R4 + R0 ⋅ α

 R1 R0 ⋅ α 
Ud = U0  − 
 → auflösen nach α
 R1 + R 2 R 4 + R 0 ⋅ α 

 R1 Ud  R 4  200Ω 0,003 V  600Ω


 
R + R − U  ⋅ R  − ⋅
10 V  120Ω
 1 2 0  0  1200Ω
α = = = 0,9978
  R1 Ud    200Ω 0,003 V 
1 −  −  1 −  − 
  R 1 + R 2 U0 

  1200Ω 10 V 

Der Widerstand R3 wurde um 0,22% verändert.

Aufgabe 8:

für R 4

 R4 R2   R − ∆R R0 
Ud = U0  −  = U0  0 − 
 R 3 + R 4 R1 + R 2   2R 0 − ∆R 2R 0 + ∆R 
 R − ∆R  ∆R 
−1
1 ∆R 
−1 
U d = U0  0 1 −


 − 1 + 


 2R 0  2R 0  2 2R 0  
 
 R − ∆R  ∆R  1 ∆R 
U d ≅ U0  0 1 +

 − 1 −
 2


 2R 0  2R0   2R0 

 1 ∆R ∆R ∆R 2 1 ∆R  U0 (∆R)2
Ud ≅ U0  − + − 2
− + =−
 2 2R 0 4R 0 4R 0 2 4R 0  4 R 20

oder für R 1

 R1 R3   R + ∆R R0 
Ud = U0  −  = U0  0 
  2R + ∆R − 2R − ∆R 
 R1 + R 2 R 3 + R 4   0 0 
 R + ∆R  ∆R 
−1
1 ∆R 
−1 
U d = U0  0 1 +


 − 1 −




 2R 0  2R 0  2 2R 0  
 
 R + ∆R  ∆R  1 ∆R 
U d ≅ U0  0 1 −

 − 1 +
 2


 2R 0  2R 0   2R 0 

1 ∆R ∆R ∆R 2 1 ∆R  U0 (∆R)2
Ud ≅ U0  + − − 2
− − =−
 2 2R 0 4R 0 4R 0 2 4R 0  4 R 20