Sie sind auf Seite 1von 24

Alfred Arnold 152 voces (b = c[)

3/3

5/5 2/2
 4/4


2/3 A] 3/4 c]  +◦
C]
1/2

G] 
  4/0
d]  f 0/0

C  g d]  0 0 + 
1/1
 A
2 a] 3 c 0 4
f 
d]  g]0
E  1  d  
c0 

0  c]  0 a] g0 6/0
D a e 
c 2/0 
6/6  d b 8 0 c  F
 g
  
d 0

A] 
G 7
  9 f G F] 0/1
D] 6
b d0 f]0  3/0
 f]  
 5
 g] 0 0 c]0  e
a c]
 13 e 16
e e  12  
 11  0 14
g] F]  g
A  a 0 d] f] 15
 0 B
10 g g] 0  b0 f D]  ∗
5/0 B f] 0   
  
C] C
D 
e

F
E

izquierda

16

15
 17

b000 0/0 g]000 000 18
000  1/1 g 
2/2 f 000
4/4 a 
  a000 f]000 f]000 
c]0 e000  3/3
0  +◦ g000  0/1 a]00
2/3 d]000
∗ c  1/2
10/0


c0
 d0 g0  
a] 00  c000
c] 0 0 g]0 1 c000   3/4
g  6/0d 0  +
e0
 
c]00
 
f]0 
a] 0
2 00
c 3 000
9/0
  a 0   d
b 
f]0 f]00 5  g0 b 0 c00   4
g]  4/0

2/0
 0
0

g]
 6
b0

 7

d00 e00
8/0 0 a] d00  8 g00
f e 0  a0 c] 00
g] 00 
a  3/0  10  11 
b0  9

 5/0 
00 d] 00 
f] 00 12
a00 b00

7/0
d]0 f e 00 g] 00 a00  13
000 
c]000
a]  b00 c]
000
 14
g00
  e
derecha
d]00

1
Altes, Neues und Allerneuestes über das
BANDONEON

Schon seit Jahrzehnten fasziniert mich der Klang des Bandoneons und ge-
nauso lange schreckt mich dessen bizarre Tastatur. Ich bin aber trotzdem
entschlossen, mich auf meine alten Tage doch noch diesem Instrument
zu nähern, und habe mich per Internet und durch Studium der verfügba-
ren Schulen darüber orientiert, was es da so gibt. Klar ist, dass schon aus
musikalischen Gründen ein eintöniges Instrument wegen der besseren
Möglichkeit, Durchgänge, Wechselnoten und Vorhalte zu spielen, vor-
zuziehen ist – von der leichteren Erlernbarkeit ganz zu schweigen. Ein
Instrument, wie ich es haben möchte, gibt es zur Zeit nicht zu kaufen. Ich
habe deshalb einige Wochen nachgedacht, wie es aussehen müsste, und
bin zu dem Ergebnis gekommen, das ich auf den folgenden Seiten vor-
stellen will.

Foto: Klaus Gutjahr


Wie bekannt, hat Heinrich Band in Krefeld 1848 das Bandonion/Ban-
doneon erfunden, indem er die Konzertina fortentwickelte. Das erste In-
strument war 68-tönig. Die einfache 40-tönige Konzertina mit je zwei
Knopfreihen für Diskant und Bass, wie sie auch heute noch gebaut wird,
funktioniert im Prinzip wie die Mundharmonika, nur dass sie mit einem
Balg versehen ist, und man dank der Tastatur leicht jeden Ton einzeln
spielen kann. Man bekommt auf Druck einen Dur-Akkord (z. B. c-e-g),
auf Zug den dazugehörigen Dominant-Nonenakkord (g-h-d-f-a). Die
Töne von Druck und Zug ergeben zusammen eine vollständige Dur-Ton-
leiter. Die einfache Konzertina hat in der jeweils ersten Reihe C-Dur mit
Dominante und in den zweiten Reihen G-Dur mit Dominante.




   

   


   



   



   

   


   

   


Mit diesem Instrument kann man sehr schön Volkslieder spielen, die sich
harmonisch mit Tonika und Dominante begnügen. Mit der Subdominante
ist es schon schwieriger und die parallelen Molltonarten a und e sind auch
schlecht darzustellen. Schnelle Tonleiterpassagen sind fast unmöglich,
weil man dabei „hecheln“ – also sehr schnell zwischen Druck und Zug
wechseln – muss. Durchgangsnoten oder Vorhalte sind nicht möglich.
Typisch für die Konzertina – und damit auch das Bondoneon – ist, dass
man im Bass keine Akkorde hat, sondern Einzeltöne, die – wie im Dis-
kant – erst gemeinsam Akkorde ergeben.
Deutsche Konzertina. Foto: A. Birken

Bands Instrument hatte im Vergleich zur Konzertina einen größeren Ton-


vorrat und war voll „moll-fähig“. Ohne das hätte es nie Karriere als das
Tango-Instrument machen können. Es hatte je drei Reihen von Knöpfen
in Diskant und Bass, die bis heute die Basis aller zweitönigen Bandoneons
bilden. Im Zuge der Fortentwicklung und Erweiterung des Instruments
sind diese Basis-Blöcke im Prinzip immer erhalten geblieben. Weitere
Töne hat man nämlich seitlich und oben an die Tastatur angeflickt – und
das leider ziemlich unsystematisch.
Um das Erlernen des Instruments zu erleichtern – insbesondere auch für
Menschen, die nicht Noten lesen können – wurden die Knöpfe mit Num-
mern versehen, die auch auf den Instrumenten selbst angebracht wurden.
An diesen Nummern sind die Basisblöcke auch heute noch zu erkennen,
weil sie durchgehend von 0 bis 15 bzw. 16 nummeriert sind, während die
später hinzugefügten Knöpfe mit Kombinationsziffern oder speziellen
Symbolen bezeichnet sind.

   



 
     

 




  
   
     
  
    
   



  

      
       
      
 
     
  

   

Die Nummern und damit die Nummernschrift zum Spiel von Musikstü-
cken gilt in jedem Falle nur für jeweils eine spezielle Konstruktion, weil
die Tasten keineswegs bei allen gleich belegt sind. Das heißt, Diskant 2/0
steht keineswegs immer für die gleichen Töne. Auch hat die Benennung
des Diskants mit der des Basses gar nichts gemein.
Das rheinisch-argentinische System
Die auf Band in Krefeld zurückgehende Tastatur wird rheinische Tastatur
genannt, und das argentinische System ist mit ihm im Prinzip identisch.
Aber von beiden gibt es zahlreiche Varianten. Ein anderes verbreitetes
zweitöniges System ist das des deutschen Einheitsbandoneons. Die Idee





 
 
  
   
€­    
  
€ 
  

 
   

­€    

 
   
 
­­­     

 
   
 
­­ 
     

    
  
  
    
­ 
 

‚  
  
 

   
   
€ 

  

  

   
  
­€       
   
  
­­­       
    
  
­­        
    
  

­       



    



dieser Konstruktion war es, das Durcheinander zu bereinigen; sie hat aber
in der Praxis dieses Durcheinander nur vergrößert.
An der hier gezeigten Abbildung des argentinischen Systems kann man
insbesondere in den II. Reihen von Diskant und Bass noch gut die Kon-
zertina-Anordnung von A-Dur-Akkord auf Druck und E-Dur-Septakkord
auf Zug erkennen. Da aber insgesamt weder die Anordnung der Knöpfe
insgesamt noch die Koppelung von Druck und Zug einem erkennbaren
Prinzip folgen, liegen die Melodiefiguren und Akkorde für jede Tonart
grifftechnisch anders, und beim Spielen von Tonleitern muss man ständig
Haken schlagen. Das alles macht das Erlernen des Instruments sehr müh-
selig – nach Noten noch schwerer als mit der Ziffernschrift.
Die Legende behauptet ja auch, der Tango sei deswegen ein so langsamer
Tanz, weil man auf dem Bandoneon nicht schneller spielen könne. Das
erinnert an die Geschichte von der Erfindung der Schreibmaschine. Der
erste Hersteller soll nämlich die Buchstaben absichtlich nicht optimal an-
geordnet haben, weil er befürchtete, dass beim schnellen Schreiben sich
die Mechanik verhaken könnte. Beim Bandoneon hakt es jedenfalls noch
mächtig.

Das Piguri-System
Es hat deshalb zahlreiche Versuche gegeben, dem abzuhelfen. Der bekann-
teste führt zum so genannten französischen oder Piguri-System. Die Pi-
guris/Péguris bildeten eine ganze Dynastie französischer Akkordeonisten
und Bandoneonisten. Einer von ihnen war Charles Péguri. Er hat 1925/26
zweierlei getan: Erstens hat er von der Wechseltönigkeit auf Eintönigkeit
umgestellt, weil das die Orientierung auf der Tastatur dramatisch erleich-
tert, und zweitens hat er den systematischen Block auf die ganze Breite
der Reihen I bis III erweitert und die Systematik so umgestellt, dass in der
Waagerechten stets kleine Terzen aufeinander folgen – was für den Tan-
go zweifellos nützlich ist. Die Reihen sind dabei so gegeneinander ver-
setzt, dass in den inneren Diagonalen (im Diskant links, im Bass rechts)
Halbtonabstände entstehen, in den äußeren (im Diskant rechts, im Bass
links) Ganztonabstände. Damit ist zunächst einmal gewährleistet, dass in
den systematischen Blöcken für alle Akkorde und Tonleiterfragmente der



   
    

     
      


     

 
    
   


     


      

     
     


     

 





 

















 

   



 
   
gleiche Fingersatz gilt. Die Reihen IV bis VI im Diskant und IV und V
im Bass wurden verwendet, um den Tonraum nach oben und unten auf-
zufüllen. Die Töne wurden in chromatischer Folge nebeneinandergesetzt
– allerding nicht ganz konsequent. Pikanterweise sinkt im Diskant die
Tonhöhe von Reihe I bis III und steigt von Reihe IV bis VI. Die tiefsten
Töne liegen in den Reihen IV und V, die höchsten in den Reihen I und
VI. Basisblöcke und Hilfsreihen sind in Diskant und Bass spieltechnisch
getrennte Bereiche.
Zu erwähnen ist noch, dass es auch für das französische System verschie-
dene Varianten gibt, die danach benannt sind, in welcher der Basisreihen
sich das c’ bzw. b’ (a#’) befindet. Diese Varianten haben bei gleichem
Prinzip unterschiedliche Tonräume im Basisblock.
Bei allem Fortschritt gegenüber dem rheinisch-argentinischen System,
bleibt doch auch das französische „hakelig“, weil der systematische
Teil sich auf je drei Reihen beschränkt. Deshalb verlaufen Tonleitern in
Sprüngen (wie in der Abbildung am Beispiel C-Dur zu sehen ist), Dur-
und Moll-Akkorde liegen nur dann gut, wenn man die Grenzen zwischen
systematischem Block und Hilfsreihen nicht überschreiten muss. So ist z.
B. im Bass ein so gängiger Akkord wie F7 nicht zu greifen.

Das Birken-System
Ich habe mich deshalb daran gemacht zu analysieren, wo es eigentlich
hakt. Die Akkorde kranken offenbar daran, dass der systematische Teil
der Tastatur zu klein ist. Bei den Tonleitern wurde nicht berücksichtigt,
dass sich diese immer aus Gruppen von drei plus vier Ganztonschritten
(jedenfalls in Dur) zusammensetzen, und dass man sie vor allem dann
schnell spielen kann, wenn immer drei oder vier Töne in der Waagrechten
nebeneinander liegen. Spätestens nach dem vierten Ton in Folge muss –
weil Bandoneonspieler wie die Geiger nur vier Finger haben – umgesetzt
werden. Bei einer Klaviatur kann man dank des Daumens auch in einer
Reihe flott umsetzen; ohne Daumen geht das nur in die nächste Reihe.
Aufgrund dieser Analyse habe ich mit dem Piguri-System das gemacht,
was Marx mit Hegel getan hat – es vom Kopf auf die Füße gestellt. Das
heißt: Die Töne in den waagerechten Reihen stehen im Ganztonabstand,


    
     
      

       


     
  
    
   



      

       
     
 
    
   
     
   

  
  
 

   
 
 


    



   
die linke Diagonale bildet kleine Terzen, die rechte Halbtöne. Der sys-
tematische Teil erstreckt sich über die gesamte Tastatur mit Ausnahme
einiger weniger Knöpfe, die spieltechnisch ohnehin in „toten Winkeln“
liegen, d. h. so gut wie gar nicht angespielt würden. Die Auffüllung der
Diskanthöhen wurde dadurch erreicht, dass die Reihen IV bis VI ganz oder
teilweise oktaviert wurden. Im Bass sind die Reihen IV und V nach un-
ten oktaviert. Für die Anordnung und Zahl der Knöpfe wurde das Modell
handelsüblicher 152-töniger Instrumente mit argentinischer Tastatur ge-
wählt. Natürlich ließe sich durch zusätzliche Knöpfe einiges noch elegan-
ter gestalten. Z. B. könnte man im Bass in Reihe III rechts ein c einfügen,
dadurch könnte das c rechts in Reihe IV durch ein C# ersetzt werden, das
im vorgeschlagenen Layout fehlt – was aber durchaus zu verschmerzen
ist. Das gis’, das eigentlich links in Reihe I stehen müsste, wurde durch
g’ ersetzt, damit hier ein Spitzenton liegt, der auf fis’ folgt und damit die
G-Dur-Tonleiter vollständig wird. Das gis’/as’ wäre nur nützlich, wenn es
außerdem ein g’ gäbe. Im Diskant wäre es eine Verbesserung für die B-
Dur-Tonleiter, wenn in Reihe V links vor dem c’’’ das ais’’/b’’ stünde, das
jetzt unsystematisch links in Reihe III steht. Aber jeder zusätzliche Knopf
macht das Instrument komplizierter, schwerer und teurer. Eine alternative
Tastaturlösung-Lösung wird auf der letzten Seite gezeigt.
Das hier vorgeschlagenen Birken-System berücksichtigt bei der Abgren-
zung des Tonraumes, dass das Bandoneon häufiger in Ensembles mit
Streichern zum Einsatz kommt als in Blasorchestern. Das heißt, die Ton-
arten F, C, G, D, A und E liegen zentral, B ist „randständig, Es ist dagegen
wieder besser. Unvermeidlich ist, dass man irgendwann an den Rand der
Tastatur kommt und deswegen einen Umweg einschlagen muss. Die We-
geplanung wird aber dadurch erleichtert, dass einige Töne mehrmals vor-
handen sind. Das heißt, es gibt in manchem Fällen mehrer Fingersätze.
Auch für Akkorde gilt, dass grundsätzlich alle Akkordarten in allen Ton-
arten gleiche Fingersätze haben, solange man nicht an der Rand des Spiel-
felds gerät. Tonleitern kann man in Diskant und Bass mit genau demsel-
ben Fingersatz spielen, was das Spielen zweistimmiger Musikstücke sehr
erleichtert. Mit einiger Übung sollte man sogar einfache Stücke vom Blatt
spielen können.
Keine Rücksicht wurde auf die akkordeontypischen Wechselbassbeglei-
tungen gelegt. Für das Bandoneon ist eine elegantere und weniger massi-



    






  

   

 
 


 
 

  


     

   


ve Art des musikalischen Satzes möglich und angezeigt, da man auch im
Bass schnelle Läufe spielen und Akkorde in weiter Lage auf beide Hände
verteilen kann.
Ich bin mir sicher, dass man auf einem Bandoneon des Systems Birken,
wenn man überhaupt schon einmal Musik gemacht hat, in fünf Minuten
lernen kann, „Alle meine Entchen“ zu spielen und in zehn „Hänschen
klein.“ Und genau das brauchen wir, wenn wir mehr Interesse für das In-
strument wecken wollen. Auch gestandene Bandoneon-Spieler, die sich
neue musikalische Gefilde erschließen wollen, könnten sich vielleicht
überlegen umzusteigen.
Da jede neue Konstruktion ihren eigenen Klang hat, wird auch dieses In-
strument seinen eigenen haben. Das liegt vor allem daran, dass das Ober-
tonspektrum der einzelnen Töne davon beeinflusst wird, welche und wie
viele andere Zungen auf derselben Stimmplatte sitzen. Beim argentini-
schen System sind das – Oktavtöne abgezogen – etwa zehn, bei Piguri
vier, bei Birken würden es sechs sein. Das heißt, man kann annehmen,
dass die Klangcharakeristik eines Birkens – gleichen Hersteller voraus-
gesetzt – etwa zwischen einem Argentino und einem Piguri liegen wird.
Wissen kann man das aber erst, wenn man ein solches Instrument gebaut
hat.

Das neue Instrument


Wie kommt man nun aber zu so einem Instrument? Es muss entwickelt
und gebaut werden. Auch darüber habe ich mir Gedanken gemacht und
mich mit einem Bandoneon-Virtuosen und Instrumentenbauer in Verbin-
dung gesetzt. Dieser fand das Projekt überzeugend und ist auch bereit,
ein solches neuartiges Instrument zu bauen. Das Problem dabei ist die Fi-
nanzierung. Es müssen nämlich neu konstruierte Teile wie Stimmstöcke
und -platten gebaut oder in Auftrag gegeben werden; Programme für die
Fertigungsmaschinen müssen neu geschrieben werden. Das heißt, es ent-
stehen Vorkosten, die unabhängig sind von der Zahl der anzufertigenden
Instrumente. Oder anders ausgedrückt: Ich kann für etwas mehr als EUR
30 000 zehn Instrumente bekommen, aber ein einzelner Prototyp würde
fast das Gleiche kosten.
Da ich als angehender Sonntags-Bandeonist weder zehn Instrument brau-
che, noch einen fünfstelligen Betrag für ein einziges ausgeben kann, su-
che ich Mitstreiter. Wenn sich tatsächlich insgesamt zehn Interessenten
fänden, dann könnte ich für etwa EUR 3600 ein sehr gutes und verhält-
nismäßig leicht spielbares Instrument anbieten, dazu eine entsprechende
Bandoneon-Schule und auf Wunsch persönliche Einweisung. Wer die für
öffentliche Auftritte zweifellos nötigen Verzierungen haben will, kann
das natürlich gegen Aufpreis bestellen. Zunächst geht es aber um eine
schlichte, aber vollkommen Ausführung.

Foto: Klaus Gutjahr


Interessenten mögen sich bitte melden bei

Dr. Andreas Birken


Kreienkoppel 3
22399 Hamburg
Tel.: (004940) 602 9294
Mail: A.Birken@t-online.de
Homepage: http://www.a-birken.de

P.S. Ab fünf Bestellungen könnte man ein Wagnis in Erwägung ziehen!




   

     


      
     
 
     
 
    
 



     

      
    
  
    
  
    
   

  

 

   
 
 


    




Erst nachdem ich dieses Pamphlet ausgearbeitet hatte, wurde ich durch
einen Leser darauf aufmerksam gemacht, dass für die Concertina eben-
falls Systeme vorgeschlagen wurden, bei denen die Knöpfe auf den waa-
gerechten Reihen in Ganztonabständen stehen. Es wurden sogar schon
Patente dafür erteilt, die allerding nicht genutzt wurden:
1896 Kaspar Wieck und 1986 Brian Hayden. Näheres dazu über folgen-
den Link: http://www.concertina.com/hayden-duet/index.htm
Hayden-System Bandoneon
Diskant (39)

VI     

V        


IV       
     
III  
    
II  
  
I 

C-Dur-Tonleiter rot. Bass (40)

VI     

V       
IV        
III     
 
     
II  
   
I 

 



  
Nachtrag Januar 2010

Inzwischen wurde ein Instrument eines italienischen Herstellers umge-


baut, um die neue Tastatur zu testen. Der Test verlief zufriedenstellend.
Für das Instrument, das Klaus Gutjahr bauen wird ergaben sich aus dieser
praktischen Erprobung kleine Änderungen. Die Tastatur wird so ausse-
hen:
   
 
  
    
     
      
     
 
    
   
     
   
  
      

       
    
  
     
  
    
   

 
 


  ­  

 
 






 

 



 

F2 C2
A3
Gb2 F2
Ab4 Gb2 Bb3 A3
G4 G2 B2 Bb3 B3
Gb3 F4 B3
Bb3 Eb2 Contemporary 142 voice C4
Eb4 F4
F3
C3 Db4 Db2 Bandoneón Fingering Chart D4
Ab3 © 2007 Ben Bogart Eb4 E4 Db4
Eb4 C3 C4
F4 www.benbogart.com Bb4 Gb4 B6
Gb3 D4
F4 F5 E4 A6
F3 Db4
Db3 Gb4 F5 A6
Db5
Db3 E4 G6
E4 Ab4 Gb5
Eb3 Ab6
D4 Eb4 A4 G4
Eb3 Opening Eb5 Ab6
B4 Ab4
C4 D4 Abriendo E5 Gb4 Gb6
Bb2 Db4 B4 G4 Bb5
C4
Bb2 B3 Closing Gb5 Db5 Bb5 G6
A4
Cerrando

version
G3 Ab5 A4 Bb4 Gb6
B3 Ab4
Bb3 B4 E6
A3 D5
Ab2 A3 C6
A5 E5 C6
Ab2 G3 G4 F6
B5 C5 C5
A2 Gb4 F6
Ab3 Ab5 D5 Eb6
D3 E3
D3 A5 D6 Eb6
Db6
G2 B2 E6 D6
E5
E3 G5
E2 E3 B5
D2 A2 Db6


G5
D2 Eb5
                
E2    
          

                 

C2 Db2 D2 Eb2 E2 F2 Gb2 G2 Ab2 A2 Bb2 B2 C3 Db3 D3 Eb3 E3 F3 Gb3 G3 Ab3 A3 Bb3 B3 C4 Db4
  D4 Eb4
  E4 F4 Gb4
       
G4 Ab4 A4 Bb4 B4 C4 Db5 D5 Eb5 E5 F5 Gb5 G5 Ab5 A5 Bb5 B5 C6 Db6 D6 Eb6 E6 F6 Gb6 G6 Ab6 A6 B6

    
       
        
F2 C2
A3
F#2 F2
G#4 F#2 A#3 A3
G4 G2 B2 A#3 B3
F#3 F4 B3
A#3 D#2 Contemporary 142 voice C4
D#4 F4
F3
C3 C#4 C#2 Bandoneón Fingering Chart D4
G#3 © 2007 Ben Bogart D#4 E4 C#4
D#4 C3 C4
F4 www.benbogart.com A#4 F#4 B6
F#3 D4
F4 F5 E4 A6
F3 C#4
C#3 F#4 F5 A6
C#5
C#3 E4 G6
E4 G#4 F#5
D#3 G#6
D4 D#4 A4 G4
D#3 Opening D#5 G#6
B4 G#4
C4 D4 Abriendo E5 F#4 F#6
A#2 C#4 B4 G4 A#5
C4
A#2 B3 Closing F#5 C#5 A#5 G6
A4

 version
G3 G#4
Cerrando G#5 A4 A#4 F#6
B3 E6
A#3 B4
A3 D5
G#2 A3 C6
A5 E5 C6
G#2 G3 G4 F6
B5 C5 C5
A2 F#4 F6
G#3 G#5 D5 D#6
D3 E3
D3 A5 D6 D#6
C#6
G2 B2 E6 D6
E5
E3 G5
E2 E3 B5
D2 A2 G5 C#6
D2 D#5
E2

F4 F#4 G4 G#4 A4 A#4 B4 C5 C#5 D D#5 E5 F5 F#5 G5 G#5 A5 A#5 B5 C6 C#6 D6 D#6 E6 F6 F#6 G6 G$6 A6 B6
C2 C#2 D2 D#2 E2 F2 F#2 G2 G#2 A2 A#2 B2 C3 C#3 D3 D#3 E3 F2 F#3 G3 G#3 A3 A#3 B3 C4 C#4 D4 D#4 E4
*'ll
Nr
afirrEgg
Telefon: ol zl oz-z rs gs
Telefax: ol74 67-zro gg
8-MaiL hartenhauer@klingenthal.de
Internet: www.bandoneon{rartenhauer.de

Bandoneon UH-l 58/lllll Concertist

Bass (Linke Hand / left hand) Daumen / thumb Diskant (Rechte Hand / rigth hand)
37 Tästen / 37 keys 42 Tasten l42keys

\;b
P8ffH8
qöPffo
@^@:
ä%ffi
\t/f-E) (

B$äq
Diskant (Rechte Hand / rigth hand)

h''' gis''' g''' f'''


a''' gis''' fis''' f'''
Internet: www.bandoneon-hartenhauer.de

e''' dis'''
a''' fis'''
E-Mail: hartenhauer@klingenthal.de

cis' c'''
g''' bb'' dis'''
c' c'''
g' bb'' d'''
d' bb' c''
40 Tasten / 40 keys

c' gis' d'''


Telefax: 03 74 67 -2 10 99
Telefon: 03 74 67 -2 15 95

gis cis'
d' a' c''
gis cis'' fis' e''
e' b' d''
b fis'' g' g''
g fis'
b b' d''
g bb' gis' gis''
cis'' e'' b''
f' a' a''
a e' cis'''
f'
a dis'' fis''
dis' f'' a''
bb cis''' g''
dis' f'' e'' gis'' b''
bb e''' dis''
Daumen / thumb
Bandoneon UH-154/II/II Concertist
E
e D
bb' b' gis' fis'
F Cis B
f dis' a' g'
b' C Dis
fis
a A

Bass (Linke Hand / left hand)


C e
B gis cis' b e
Cis e gis
Fis cis' d'
fis' G
a' fis b g d

37 Tasten / 37 keys
bb' f' d' a
G c' D
c e' d
bb E
Fis c' A
c cis g
F bb dis
f' Gis Dis
dis Bb B
g' dis' Gis
cis Bb
gis' f