Sie sind auf Seite 1von 96

BILDERSTURM

z
ocıı

ffl
C:
o
;a


INT ERNATIONAL COUNCIL ON MONUMENTS A ND S T TE S
CONSEIL INTERNATTONAL DES MONUMENTS ET DES SITES
CONS EJO INTERNACIONAL DE MONUMENTOS Y S I TIOS
ME>KllYHAPO.llHhIA COBET no BOTIPOCAM ITAMJITHHKOB H .llOCTOITPHMElfATEJJbHbIX MECT

BILDERSTURM
iN
OSTEUROPA
DIE DENKMALER DER KOMMUNISTISCHEN ARA IM UMBRUCH

Bine Tagung des Deutschen Nationalkomitees von ICOMOS, des Instituts

für Auslandsbeziehungen und der Senatsverwaltung Bertin in der Botschaft

der Russischen Föderation in Berlin, 18. - 20. Februar 1993

ICOIVlOti
DEUTSCHES NATIONALKOMI f t.t
Gcschottsstelle
Bayer. Londesarııt für Denkmolpflegr

$"�"�"
ICOMOS C A HIE R S DU COMITE NATIONAL ALL EM AND XIII
ICOMOS JOURNALS OF THE GERMAN NATIONAL COMMITTEE XIII
ICOMOS HEPTE DES DEUTSCHEN N ATION ALKOMITEES XIII
ICOMOS, Hefte des Deutschen Nationalkomitees
Herausgegeben vom Naıionalkomitee der Bundesrepublik Deutschland
Prasident Prof. Dr. Michael Petzet
Yizeprasident Dr. Kai R. Mathieu
Generalsekretar Dr. Wemer von Trützscbler
Geschaftsstelle: Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, Hofgraben 4. D-80539 München

Gedruckt mit freundlicher Unterstützung


des Bundesministers des Innern
Umschlagabbildung: Strangulierte Leninstatue, Bukarest
Umschlagrückseite: Lenindenkmal auf dem Müllabladeplatz des Kiewer Kunstkombinats im Februar 1993
Abbildung Seite 4: Entfernung der Leninstatue, Bukarest, Marz l 990

© ICOMOS, Nationalkomitee der Bundesrepublik Deutschland, 1994


Redaktion und Gestaltung: Florian Fiedler, Michael Petzet

Gesarnthersıellung: Lipp GınbH, Graphische Betriebe, MeglingerstraBe 60, 81477 München


Vertrieb: Kari M. Lipp Verlag, MeglingerstraBe 60, 81477 München

TSBN 3-87490-611-6
INHALT

Vorwort / Foreword / Avant-propos 5


Wladiıııir M. Poleııow
BegrtiBung in der Botschaft der Russischen Föderation Unter den Linden 7
Miclıael Petzet
Denkmiiler im Umbruch? Einfübrung in die Tagung >Bilderstumı in Osteuropa< 9
He/mut Engel
Leben mit Gescbichle 14
Dario Gamboni
Die Zerstörung kommunistischer Denk:miiler als Bildersturm.
Historische und typologische Fragestellungen 19
Andrzej Toınaszewski
Zwischen ldeologie, Politik und Kunst: Denkmiiler der kommunistischen Ara 29
Kirill Razlogov-Anna Vasilieva
»Damnatio memoriae«: Neue Namen - neue Denkmaler in Ru8land (1917-1991) 35
Bogda11 Tsclıerkes
Denkmiiler von Führem des sowjetischen Kommunismus in der Ukraine 39
Emin Riza
Les nıonuments albanais pendant les 45 demieres annees 46
Sııjeska Kııetevif:
Die Denkmiiler der sozialistischen Ara in Kroatieo 49
Gojko Zııpaıı
Les monuments et l'espace public slovene de 1945 a 1991 54
lasz/6 Beke
Das Schicksal der Denkmiiler des Sozialismus in Ungam 56
EmöMarosi
Sturz alter und Errichtung neuer Denkmiiler in Ungam 1989-1992 58
Glıeorglıe Vida
Zur Situation in Rumanien - eine Analyse der Mutationen 63
Marek Konopka
»Habent sua fata ... monumenta« - Denkmliler in Polen nach 1989 66
Aıırs Heiıı
Denkmliler der sowjetischen A ra in Estland 69
Janis Lejııieks
The Monuments in Latvia during Three Occupations since 1940 77
Sıefan S!aclıta
Zur Situation in der Slowakei 81
Huberı Starosıe
Politische Denkmiiler in Ost-Berlin im Spannungsfeld von Kulturpolitik und Denkmalpflege 84
Moııika Flacke
»Um ein Standbild schlagen Herzen« - Das Lenindenk.ınal aus Eisleben von Maıwej G. Maniser 87
Gabi Dolff-Bonekiimper
Das Spanienklimpfer-Denkmal von Fritz Cremer 89
Verzeichnis der Autoren, AbbiJdungsnachweis 91
,.,. -
-�--
�li;i:�
ı
r- r =,--
.-c::.-:..,,.;u
..._-

J , :::.f. -

iN ·nrc
. T V A
. I lı' ıJ . $i, IJ

VA M A /. J�N� .
LflA_11:v,.-
ş.i S E C lJ A R c E r, f ıı n '
R İS... Tİ İ f
. -
-__,...,.
VORWORT
Gemeinsam mit dem lnstitut fılr Auslandsbeziehungen und der Tbe conference in Berlin, at which preservationists and hisıo­
Senatsverwaltung Bertin veranstaltete das Deutsche National­ rians took positions on these issues, included several conlribu­
komitee von ICOMOS in der Botschaft der Russischen Föde­ tions and reports from the former eası block counlries. A phoıo
ration in Beriin vom 18. bis 20. Febnıar 1993 eine intemationale exhibition in the embassy foyer and an excursion to monuments
Tagung mit dem Titel ,Bildersturm in Osteuropa - Die Denk­ froın the era of the fonner Genııan Democratic Republic ac­
maler der kommunistischen Ara im Umbrucb<. Es ging um companied the conference. The photo exhibition, 'Preserving -
die Frage, ob diese Denkmaler als ausschlie8lich politische Destroying - Changing / Political Monuments of the GDR in
Denkmiiler einer nur politischen Wertung zu unterziehen sind, East Berlin' was organized by Eberhard Elfert and Martin
oder ob sie als Teil einer geschicbllicben Epoche Anspruch Schönfeld. Tbe conference plan was developed ıogetber with
auf Denkmalschutz und Denk.malpflege haben. Nachdem schon Prof. Dr. Helmut Engel, a member of the Gennan National
in den ersten Tagen der Befreiung von kommunistischer Committee of JCOMOS, and Erika Richter of the instituıe for
Zwangsherrschaft viele Monumente aus verstandlichen Grün­ Foreign Relations. My thanks also go to Prof. Klaus Daweke,
den der spontanen Empönıng der Bevötkerung zum Opfer General Secretary of the lnstitute for Foreign Relations, for the
gefallen sind, wird ihre Beseitigung inzwischen auf Verwal­ effective collaboration. As a follow-up to the conference, which
tungsebene verordnet (Beispiel das demontierte Lenin-Denkmal met with a broad public response, a syınposium on StalinisL ar­
in Berlin-Friedrichshain). Wird hier Geschichte verdrangt und chitecture is planned for 1995. again in Berlin.
damit auch »Vergangenbeitsbewaltigung« verhindert, oder
ist die weitere Demontage von Statuen, Hoheitszeicben, Mau­
soleen u. a. ein notwendiger Akt der Befreiung? Gebı es um AVANT-PROPOS
die Rettung von Kunstwerken oder um die Beseitigung von
Politk:itsch? Du 18 au 20 fevrier 1993, le Comite National Allemand de
Die Veranstaltung in Berlin, bei der Denkmalpfleger uııd Hi­ l'lCOMOS a organ.ise, en coJJaboration avec l'lnstitut des
storiker zu diesen Frageo StelJung nabmen. darunter eine Reihe Relations Exterieures et I'Administration du Senat de Bedin, a
von Beitragen und Berichten aus den ehemaligen Ostblockstaa­ l'ambassade de la Pederation Russe de Bertin, un colloque
ten, war von einer Potoausstellung im Foyer der Botschaft uod intemational consacre a I' dconoclasme en Europe de l'Est - les
einer Exkursion zu den Denkmiilem aus der Zeit der früheren monumenıs de J'ere communiste face au renversemenL poli­
DDR begleitet. Die Fotoausstellung >Erhahen -Zerstören -Ver­ tique>. Le probleme a debattre etait celui-ci: doit-on soumeıtre
iindern/Politische Denkmliler der DDR in Ostberlin< wurde von les monuments en question, vu leur caractere eminemment poli­
Eberhard Elfert und Martin Schönfeld organisiert. Das Konzept tique, a une evaluatioo pureınent politique, ou doit-on au con­
der Tagung wurde gemeinsam mit dem Kollegen Prof. Dr. Hel­ traire leur conceder le droit, en tant que temoins d'une epoche,
mut Engel, Mitglied des Deutschen Nationalkomitees von ICO­ a une protection et a une conservation monumentale? Dans les
MOS, und Frau Erika Richter vom lnstitul für Auslandsbezie­ debuts du mouvement de liberation du joug communiste une
hungen entwickelt. Zu danken habe ich fılr die gute Zusammen­ bonne partie de ces monuments a succombe, pour des raisons
arbeit auch Herm Prof. Klaus Daweke, dem Generalsekretar des bien comprehensibles, au soulevement spontane de la popula­
Instituts für Auslandsbeziehungen. ln Nachfolge der Tagung, tion; a l'heure actuelle en revanche leur suppression est or­
die ein breites Echo in der Öffeotlichkeit hatte, ist 1995, wieder donnee par decret officiel (le monument de Lenine demonte a
in Bertin, ein Symposium über stalinistische Architektur ge­ Berlin-Friedrichshain, par exemple). Le demoııtage de ces
plant. statues, ces symboles, ces mausolees ete. est-il done l'expres­
sioo d'urı refoulement psychique, destine a empecher tout tra­
FOREWORD vail mental d'assirnilalion du passe immediat, ou reprcsente+il
plutôt un acte de liberation? S'agit-il de sauver des ccuvres d'art,
Together witb the lnstitute for Foreign Relations and the Bertin ou efe se debarasser de pompierismes politiques?
Senate Administration the German National Comminee of !CO­ Cette reunion de Berlin a permis a des conservaıeurs el a des
MOS organized an intemational conference under the title ·1co­ historiens de se prononcer sur ces questions, un bon nombre des
noclasm in Eastem Europe -The Monumenıs of the Communist comtes-rendus el des rapports presenıes provenant des pays de
Era in Upheaval', held in the embassy of the Russian Federati­ l'Europe de l'Est. Parallelement, une exposition photographique
on in Berlin on February 18-20, 1993. The central issue was a eu lieu dans le foyer de ı · ambassade et des excursions condui­
whether these monuments are to be subjected to political ap­ sant aux monuments de l'ancienne RDA ont ete organisees.
praisal only as exclusively political monumenıs. or whether they C'est a Eberhard El fert et Martin Schönfeld qu'etaü d0e l'expo­
have a claim to monument protection and care as part of a bi­ sitioo phoıographique, placee sous le Litre de <conserver- detnıi­
sıorical epoch. After many monuments understandably fell vic­ re- transformer / monuments poliliques de la RDA a Berlin-Est>.
tim to the sponıaneous outrage of the people already during the Le projeı du colloque a ete forme en collaboration avec le Prof.
first days of liberation from the communist ıyranny. by now Dr. Helmuı Engel. membre du Comite National Allemand de
their removal is decreed on an adminstrative level (the demoun­ l'lCOMOS et Madame Erika Richter de l'lnstitut des Relmions
ted Lenin Monument in Berlin-Friedrichsba.in, for example). ls Exıerieures. Je remercie le Prof. Klaus Dawcke, Secretaire
history being repressed here, ıhus preventing efforts ıo come ıo General de l' lnstituı des Relations Exterieures. de son concours
terms with the pası. or is the further dismantling of statues, na­ precieux. Faisant suite a ce colloque, qui a trouve une large au­
tional emblems, mausoleurns. ete. a necessary act of liberation? dience aupres du public, un symposium sur ı·architeclure stali­
Is it a question of saving works of art or of removing political nienne esı projete pour 1995. a Berlin egalement.
kitsch? Michael Petzet

5
GRUSSWORT VON WLADIMIR M. POLENOW
- BOTSCHAFT DER RUSSISCHEN FÖDERATION -

M eine Damen und Herren, ich darf Sie zur aktuellen Ta­
gung des Deutschen Nationalkomitees von lCOMOS
sein, sicb an die Worte von Hegel zu erinnem: »Die Menschen
meinen oft, sie seien fertig, wenn sie das mit Recbt Tadelhafte
und des Instituts für Auslandsbeziebungen zum Thema »Bilder­ aufgefunden baben; sie haben freilich recht. aber sie haben auch
sturm in Osteuropa« hier, in den historischen Riiumlichkeiten unrecht., daB sie das Affırmative an der Sache verkennen«.
der Berliner Au8enstelle der Botschaft der Russischen Föderati­ Die heutige Tagung soll. meine ich, helfen, manche Denk­
on, selır herz1icb wiUkommen heiJ3en. Der Leiter der Au8enstel­ schablone und imaginiire Fehlkonstruktionen zu überwinden
le, Herr Botschafter V. A. Koptelzew, der beute morgen einen und Gescbiclıtsbewu.Blsein, vor allem bei Bildungs- und Ent­
Termin in Mecklenburg-Vorpommem wahrnehmen mu8, lii8t scheidungstriigern, schiirfen zu lassen.
die Tagungsteilnehmer ebenso herzlich grüBen und wünscht der
Veranstalrung einen harrnonischen Yerlauf. Wir hoffen, da8 die­ Meine Damen und Herren,
se pracbtige Kulisse alicin schon zum Gelingen Ihres Yorbabens Ru81and wagt den Aufbruch zu neuen Ufem. Es isi politisch,
in nicht unwesenilichem MaBe beitragen kann und freuen uns, wirıschaftlich, sozial und psychologisch ein schwieriger, für
daB Sie unser Haus als Tagungsort gewahlt habeıı. manche ja schmerzhafter Prozess. Die Würfel sind aber schon
Sie werden hier bei der naheren Betrachtung der wohl sehr gefallen. Wir haben uns für die uns aile verbindenden Werte der
einpragsarnen architektoruschen Gestaltung unserer Reprasen­ Freiheit, der Demokratie, der Marktwirtschaft entschieden. Wır
tationsriiumlichkeiten manche Zeugnisse der nun endgültig ver­ arbeiten heute gemeinsam mit der übrigen ziviJisierten Welt für
gangenen Epoche ausfındig machen. Das ist ein Bestandteil der eine menschenwürdige und umweltgerechte Zukunft. Wir be­
Geschichte dieses Hauses. das ist ein Bestandteil unserer Histo­ schaftigen uns auch intensiv mit der Vergangenheit, um unter
rie wie auch Ihrer deutschen Nachkriegsentwicklung. anderem auf Nummer sicher gehen zu können. daB sie uns nie
Es wiire ebenso töricbt wie unproduktiv, die eigene Geschicb­ wieder einholt.
te leugnen oder völlig verdrangen zu woUen. Mit dem Gedan­ Die Aufarbeitung der eigenen Geschichte tut fıir alle not, ob
ken, sie gar umschreiben zu lassen, können sich in unserer Zeit in Ost oder Wesı. Um nicht die Noten für vollbrachte oder un­
nur noch Wirrköpfe anfreunden. Wir waren aUe das, was wir terlassene Leistungen nı verteilen, sondern daraus zu !emen und
waren, und wir alJe sind das, was wir sind. Und von uns selbst gemeinsam die Strategie der WeiterentwickJung der einst ent­
biingt es ab, was wir sein werden. zweiten Staaten und V ölker erarbeiten ı.u können. Die Arbeit
Demnach kame ein Sturmlauf gegen Bilder und Denkmiiler derjenigen, die diese Aufgabe zu bewiiltigen verhelfen, verdient
aus der jüngsten Vergangenheit aus meiner Sicht dem Versuch Respekt und Anerkennung.
gleich, den Spiegel wegen des eigenen, nun nicht mehr liebsam ln diesem Sinne wünsche ich Lhnen, meine Damen und Her­
gewordenen Spiegelbilds zerstören zu wollen. ren, produktive, aufschluB- und erkenntnisreiche Tagungstage
Natürlicb möchte ich damıt nicht der noch anstebenden Dis­ und möchte, dal3 Sie sich bei uns im Rahmen der Veranstaltung
kussion vorgreifen. zugleich aber scheint es mir angebracht zu wohl fühlen.

<J Deıııoııtage der Leııinsıaıue. Berliıı Friedrichshaiıı, /3. November /99/

7
Michael Petxet

DENl<MALER iM UMBRUCH? EINFÜHRUNG iN DIE TAGUNG


»BILDERSTURM iN OSTEUROPA«

E s ist noch nicht lange her, da8 uns die Fernsehnachrichten


fast tiiglich mit »Denkmiilem im Umbruch« konfrontierten,
von wahrhaft bedrückender Aktualitlit erscheint. Und wenn sich
schon die Relikte der Nazizeit nur schwer aus der nüchternen
unverge8Ucb etwa der nur mit grö8ter Mühe zu bewerksteUi­ Distanz des Historikers beurteilen lassen, so gilt das genauso für
gende Sturz des >Eisemen Felix< in Moskau, Felix Dzierzyfıski, das diesen Relikten in mancber Hinsicht verwandte historische
Gıiinder des sowjetischen Gebeimdienstes, dessen spektakulii­ Erbe aus den Zeiten der DDR.
rer Sturz als ein Akt der Befreiung besonders geeignet schien. Schon im vergangenen Jahr hat sicb eine Tagung des Essener
das Ende einer Ara der Unterdıückung zu markieren, unverge8- KulturwissenscbaftUcbeo 1nstituts in Leipzig mit dem »Fail der
lich der Sturz der Kolossalstatue des albanischen Diktators Denkmıiler« in der früheren DDR befaBt, wobei es zumindest
Enver Hodscha oder anderer ins Wanken gebrachter Heroen der gelungen sein soll, »den deutschen Denkmalschmerz (ob eio
kommunistischen Ara, vor allem immer wieder der gro8e Lenin, Denk:mal fiel, noch fallen wird, oder ob es bleibt) zu relativie­
in Riga der Volkswut geopfert, in Berlin-Friedrichsheim sorg­ ren«.3 Die von ICOMOS und dem lnstitut für Auslandsbezie­
faJtig demontiert. »Rei8t die roten Denkmiiler ab!« hieB es in der hungen organisierte internationale Tagung versammelt dagegen
Bild-Zeitung' und auch die FAZ pliidierte eher für baldige De­ an einem in vieler Hinsicht zur Veransıaltung passenden histori­
montage angesichts der Sorge, da8 nun »bald Denkmalschützer schen Ort- der Berliner Botschaft der Russischen Föderation-
aus dem Westen auftreten werden, die einem postmodemen Po­ Vertreter aus fünfzehn ehemaligen Ostblockstaaten, um über
sitivismus das Wort reden, weil sie dem eigenen Urteil nicht den Umgang mit den Denkmiilem einer zwar vergangenen, aber
trauen«ı bis zu einem gewissen Grad nicht nur in ihren Denkmiilem noch
Nachdem nun schon in den ersten Tagen der Befreiung von gegenwiirtigen Epoche zu berichten. Ein solcher intemationaler
konınıunistischer Herrschaft in den Llindem des ehemaligen Erfahrungsaustausch kano durchaus bei der Lösung aktueller
Ostblocks viele Monumente aus durchaus verstandlichen Grün­ Probleme mit der Hinterlassenschaft der kommunistischen Ara
den der spontanen Empörung, Wut und Trauer der Bevölkerung helfen- nicht im Sinn von Patentrezepten, aber doch im Sinn ei­
zum Opfer gefallen sind, scheint inzwiscben in Osteuropa ein ner Scharfung des allgemeinen VerantworıungsbewuJ3tseins,
eher auf Verwaltungsebene verordneter und organisierter, zum vor allem auch auf seiten der Politiker, die über diese politischen
Teil auch von Sachverstandigenkommissionen begleiteter Ver­ Denkmiiler zu entscbeiden haben. Andererseits kann der Erfah­
drangungsprozeB im Gang, dem zahllose kleine und grö8ere Er­ rungsaustausch über ein in vieler Hinsicht höchst aktuelles The­
innerungszeichen an das vergangene Regime zu weichen haben. ma vielleicbt dazu anregen, wieder einmal über die Grundlagen
Wird auf diese Weise Geschichte verdrangt und damiı die not­ und die Grundsiitze unserer Zunft nachzudenken, die anı Ende
wendige Vergangenheitsbewaltigung verhindert? Oder ist auch des 20. Jahrhundens vermuttich doch etwas anders aussehen, als
nach den stürmischen Zeiten des revolutionaren Umsturzes - es sich die Vater der modemen Denkmalpflege um die Zeit der
Zeiten, zu denen als ein, wenn man so will legitimes, Signal ge­ letzten Jahrhundertwende vorstellen konnten.
rade der Denkmalsturz zu gehören scheint - die weitere De­ »Aile Ding werden Monumente genannt, die Erinnerung an
montage von Hoheitszeichen, Statuen und Wandgemiilden, Er­ irgend etwas hervorrufen«, hei8t es schon in einem spiitantiken
innerungsmalen, Gedenkstiitten, Mausoleen eine notwendige Cicero-Kommentar. Nach dieser sehr allgemeinen Defınition
Siiuberungsaktion, bei der die Relikte einer vergangenen Epo­ sind Denkmiiler Gegenstiinde, mit denen sich Erinnerung ver­
che aus guten Gıiinden auf dem »Müllhaufen der Geschichte« bindet, wobei Erinnerung im allgemeinen auf den Menschen be­
enden? »Hier entsorgt der Senat von Berlin deutsch-deutsche zogen wird, also menschliche Erinnerung an Spuren menschli­
Geschichte ... « erk.liirte eine Tafel das Abbaugeıüst anı Berliner cher Geschichte. Denkmalpflege als aUgemeine Spurensiche­
Lenin. rung aber ware nun ein uferloses Untemehmen, kame da nicht
Handeit es sich überhaupt um ausschlieBlich politische Denk­ das in den Denkmaldefinitionen mancher Denkmalschutzgeset­
miiler, um Politkunsı oder Politkitsch, die als Instrument der po­ ze betonte »lnteresse der Allgemeinheit« ins Spiel. Dieses all­
litischen Repression und der politischen Propaganda der ver­ gemeine Interesse an einem Gegenstand der Erinnerung mag lo­
gangenen Ara nur unter politischen Gesichtspunkten zu beurtei­ kal begrenzt oder weltweit sein: Zurnindest muJ3 die Möglich­
len sind? Oder geht es ganz einfach um Denkmiiler, die als keit bestehen, den Gegenstand als Zeugnis der Erinnerung- als
Zeugnisse einer inzwischen Geschichte gewordenen Epoche »historisches Erbe«, wie es in den intemationalen Deklarationen
Anspruch auf Denkmalschutz und Denkmalpflege haben? In heiBt - zu erkennen und einer Allgemeinheit als >Denkmal, zu
diesem Zusarnmenhang ware schlieBlich noch daran zu erin­ vermitteln. Dabei bezieht sich das heutige Denkmalverstiindnis,
nem, daB es die deutscbe Denkmalpflege schon mit der Aufar­ wie in der pluralistischen Gesellschaft unserer Gegenwart auch
beitung des vor mehr als einem halben Jahrhunderı entstande­ nicht anders zu erwarten, auf immer weitere Bereiche des histo­
nen unseligen Erbes des > Tausendjahrigen Reichs< nicht leicht rischen Erbes. Nicht mehr die Denkmaler des Herrscherhauses
hat, ein Thema, das angesichts neonazistischer Aktivitiiten gera­ al1ein finden öffentliches lnteresse, sondern die Denkmiiler aller
de im vergangenen Jahr trotz des groBen zeitlichen Abstands sozialen Schichten. Und mit wacbsendem zeitlichen Abstand

<l Sta/İn-Staıue wİrd İTi das Mııseıım ,Opfer des Sta/İrıismııs, İrı Wi/ııa abıraıısportİerı, 1988

9
werden auch die in einer gleichsam natürlicben Reaktion gegen deshalb muBten >)gewollte Denkmale ... in einer Zeit, da es noch
ctie unmittelbar vorangehende Zeit verpönten Zeugnisse be­ kein Verstiindnis für ungewollte gegeben hat, rettungslos der
stiınmter Epochen in den Augen der Öffentlichkeit allmablich Auflösung und Zerstörung verfallen, sobald diejenigen, für die
»denkmalwürdig«, was u. a. dazu geführt hat, daB nacb und nach sie bestimmt waren und die ein stets gegenwartiges Interesse an
auf Tagungen die Zeugnisse der zwanziger, dreiBiger und vier­ ibrer Erbaltung hatten, in Wegfall gekommen waren.«6
ziger sowie der fünfziger Jahre unseres Jahrhunderts aufgear­ Wenn ınan nun aber in unserem Fail davon ausgeht, daB der
beitet wurden. ursprünglich intendierte Anspruch der gewollten Denkmaler der
Unsere Berliner Tagung kann dagegen nicht für sich bean­ kommunistischen Ara nicht mebr besteben kann und darf, daB
spnıcben, das ganze groBe Thema >Architektur und Stadtebau diese Ara zu Ende ist, dann müBten nach Riegls Terminologie
der kornmunistischen Ara< abzubandeln. Dies bleibt Folgever­ die gewollten Denkmaler - um Anspruch auf Erhaltung zu ha­
anstaltungen vorbehalten, für ctie es wohJ wieder kaum einen ben - als ungewollte Denkmaler verstanden werden, die eine
passenderen Ort als ctieBotschaft der Russischen Konföderation ganz andereBotscbaft als die von ihren Urhebern beabsichtigte
geben dürfte. Unsere Tagung beschriinkt sich weitgehend auf vermitteln. Und dabei geht es wieder wie bei den ungewollten
bewuBte Denkmalsetzungen, die natürlich jeweils in einem ar­ Denkınalem um Auseinandersetzung der Gegenwart mit Ge­
chitektonischen und stiidtebaulichen Kontext zu sehen sind - schichtszeugnissen, immer unter der Voraussetzung, daB die
denken wir an die Beriiner Stalinallee, wo der 195 l aus der So­ Auseinandersetzung mit den Zeugnissen der Vergangenheit,
wjetunion importierte Stalin bereits zebn Jabre spiiter in einer aucb wenn es Zeugnisse einer Zwangsherrschaft, einer Diktatur
niichtlichen Aktion der Nationalen Volksannee demontiert wur­ sinci, helfen kann, diese Vergangenheit zu bewaltigen.
de. Derart bewuBl als Zeugnis der Erinnerung, eben als >Denk­ Dieser notwendige EntwicklungsprozeB vorn »gewollten«
miiler< geschaffene Denkmaler, etwa der Obelisk eines iigypti­ zum »ungewollten« Denkrnal vollzieht sich natürlich leichter in
schen Herrschers oder der Triumpbbogen eines römischen Kai­ gröBerem zeitlichen Abstand, wenn die historische Bedeutung
sers, aber waren zu allen Zeiten in besonderem MaB auf » Wür­ in ihrer ganzenBandbreite bis hin zur kunsthistorischenBedeu­
de« bedacht, wie sie u. a. in der hocbaufgerichteten Form, der tung faBbar wird. Denkmaler sind »Gegenstii.nde aus vergange­
»Erhabenheit« des Denkmals, zum Ausdruck kommen kano; die ner Zeit« heiBt es deshalb mit guten Gründen im Bayerischen
Botschaft, deren man sich zu erinnern hatte, wurde zusiitzlich Denkmalschutzgesetz, worunter rnan den Abstand nacb etwa ei­
durch Inschriften erliiutert, und es bestand ein Anspruch auf ner Generation zu verstehen biitte, die jüngsten Zeugnisse der
Vermittlung ctieserBotschaft auf Dauer-ein Ewigkeitsansprucb kommunistischen Ara aus den siebziger und achtziger Jabren al­
des Monuments, der durch die Festigkeit und Widerstandsfa.hig­ so eigentlich nocb gar nicht als >Denkmaler< im Sinn des Geset­
keit des Materials, Stein oder Bronze, gewalırleistet werden zes definieren könnte. Doch auch wenn wir hier fast noch mit­
soUte. ln dieser Tradition stehen auch noch die politischen ten im groBen UrnwalzungsprozeB nach dem Ende einer Epocbe
Denkmiiler, die dem Personenkult der komrnunistischen Heroen stehen, kann und darf dies die Denkmalptleger, vor ailem die
und der dauemden und allgegenwartigen Verkündung kommu­ Denkmalpfleger der betroffenen Liinder, eigentlich nicht hin­
nistischer ldeologie dienen sollten, Denkrniiler, die verbunden dem, Stellung zu beziehen.
mit entsprechenden Zeremonien die grö8te Aufrnerksamkeit Oberster Grundsatz der Denkmalpflege ware auch hier das
schon bei ibrer Grundsteinlegung bzw. ibrer Einweihung erreg­ Konservieren, das Bewabren der Denkrnaler und zwar nicht nur
ten, und deren Sturz, gerade weil hier symbolisch der diktatori­ das Konservieren von historischer Substanz, sondem auch von
sche Ansprucb einer Person oder einer ganzen Epoche »fiilli«, historischer Gestalt tınd der mit ihr verbundenen »geistigenBot­
wieder zum spektakularen Ereignis werden kann, unter Um­ schaft der Vergangenheit«, von der in der Praambel der Charta
stiinden sogar bewuBt als Medienspektakel inszeniert wird. von Veoedig die Rede ist, dem wicbtigsten intemationalen
Alois Riegl, einer der Gründerviiter der Denkmalpflege des Grundsatzpapier der Denkmalpflege. Eine solcbe Botscbaft der
20. Jahrhunderts, hat in seiner Analyse des »rnodemen Denk­ Vergangenheit kann gerade im Bereich der gewollten Denk­
malkultus«• zwischen »gewollten« und »ungewollten« Denk­ rnaler aber nicht nur die Inschrift, sondern auch die getilgte Jn­
ınalern unterschieden, wobei die gewollten Denkmaler früherer scbrift übermitteln, also die Spuren einer bewuBten »darnnatio
Jahrhunderte so lange eine Chance hatten, als noch bei einzel­ memoriae«, nicht nur die Herrscherstatue auf ihrem Sockel,
nen Familienmitgliedem oder Bevölkerungsgruppen ein gewis­ sondern auch der leere Sockel, denken wir an den leeren Sockel
ses Interesse an ibrer bereits für die Entstehung des Denkmals von Girardons Reiterstatue Ludwigs XIV. auf der Place Ven­
verbindlichen Botschaft bestand. Dem neuen aUgemeinen Ge­ dôme (nur der linke FuB des Königs konnte sich vor dem Ein­
schichtsbewuBtsein entsprechend, wandte sich dann die Denk­ schmelzen ins Museurn retten). Bezeicbnend ist auch die dana
malptlege des 19. Jabrhunderts Schritt für Schritt von den folgende, die Geschichte Frankreichs widerspiegelnde Ge­
Denkrnalem der »vaterlandischen Geschichte« den historischen schicbte der Monumente auf diesem Platz bis zur Wiedererrich­
Denkmalem aller Art zu, bis schlieBlich die heute ja im Verhalt­ tung der 1871 umgestürzten Saule oder auch die Geschichte der
nis zu den gewollten weitaus überwiegende Masse der unge­ Monıumente auf der Place de la Concorde, wo Ludwig XVI.
wollten Denkmaler Ansprucb aufBewahrung anrnelden konnte. bald nach derBeseitigung des Standbilds seines Vorgangers hin­
Diese ungewollten Denkmaler aber erhalten ihren Erinnerungs­ gerichtet wird - Geschichte zweier berühmter Pariser Platze, die
wert durch unsere eigene lnterpretation in der Gegenwart, auch irnrner wieder umbenannt wurden, Geschichte, wie sie sich
wii.hrend uns der Erinnerungswert des gewollten Denkmals heute auf rnanchen bekannten Platzen in Osteuropa zu wieder­
»von anderen (den einstigen Urhebern) oktroyiert« wird: >)Der holen scbeint, wo nun plötzlich der leere Sockel als ein deutlich
gewollte Erinnerungswert«, heiBt es bei Riegl, >)bat überhaupt »sprechendes«, vielleicbt sogar mit neuen Beschriftungen sich
den von Anbeginn, das heiBt von der Errichtung des Denkmals selbst interpretierendes Denkmal erscheint.
gesetzıen Zweck, einen Moment gewissermaBen niemals zur Mu8 rnan aber nun angesichts leerer Sockel auf den inzwi­
Vergangenheit werden zu lassen, im BewuBtsein der Nachle­ schen umbenannten Platzen vieler osteuropaischer Stadte gleich
benden stets gegenwiirtig und lebendig zu erbalten«j. Und eben von »Bildersturm in Osteuropa« reden, also von Il<onoklasmus

10
im Sinn des Bilderstreits in der byzantioischen K.irche des 8. und Soweit Lenin, von dem schlieBlich nicht weniger als l24 öf­
9. Jahrhunderts, der 726 n. Chr. mit einer kaiserlichen Verord­ fentliche Denkmaler allein im früheren Leningrad standen, die
nung gegen den üblich gewordenen christlichen »Bilderdienst« natürEch nicht vom allgemeinen »Uınbruch« verschont blieben,
begann? Soll man Vergleiche ziehen zu den für zahllose kirchli­ trotz eines strengen Erlasses von Prasidenı Gorbatschow vom
che Kunstwerke ebenso verhangnisvollen Bilderstürmen in Zu­ 13. Oktober 1990 mit entsprecbenden MaBnahmen zur »Unter­
saınmenhang mit reformatorischen Bestrebungen des L6. Jahr­ bindung einer Schandung von Denkmalern, die mil der Ge­
hunderts? schichte des Staaıes und seinen Symbolen verbunden sind «. Ab­
Auch der in der französiscben Revolution 1793 mit einer Ver­ gesehen davon, daB heute auch angesichts der schwierigen wirt­
ordnung zur Beseitigung der Attribute des Königtums an alJen schaftlichen Situation weniger Enthusiasmus fıir die Errichtung
öffentlichen Bauten begonnene und nach der Aufüebung des ka­ neuer Denkmaler bestehen dürfte, lieBe sich Lenins Dekret im
tholischen Kults mit der systematischen Devastierung der zur Ubrigen wohl in einer Reihe von Punkten mit heutigen admini­
Plünderung freigegebenen Kathedralen endende Bildersturm ist strativen Weisungen in den früheren Ostblockstaaıen verglei-
natürlich schon in seinen grauenvollen Konsequenzen für das
europaische Kulturerbe mit den derzeitigen Vorgangen bei der
Beseitigung von Relikten der kommunistischen Herrschaft auch
nicht annahemd vergleichbar. Trotzdem wird man einen auf re­
ligiöser Ebene liegenden Hintergrund mit sehr unterschiedli­
chen Voraussetzungen hinter ailen ikonoklastischen Aus­
brüchen, also auch in Zusammenhang mit unserem Thema, fest­
stellen können: Natürlich waren nicht nur die Mausoleen mit
den einbalsamierten roıen Heroen als Kultstatten gedacht, son­
dem auch die sonstigen Monumente der konımunistischen Ara
hatten - wie einst die Reiligenbilder - ihren eigenen, zu be­
stimmten Anlassen zelebrierten »Bilderdienst«, waren die neu­
en Il<onen der kommunistischen WeltreEgion.
Dem Bildersturz unserer Tage na.hem wir uns bereitS mit dem
bekaıınten Dekret Lenins vom 12. April 1918 »über die Denk­
maler der Republik«, weil damit nicht nur der Sturz der zaristi­
schen Denkrnaler, sondem auch die Errichtung neuer Denkmaler
verordnet wurde, die derzeit ihrerseitS »im Umbruch« stehen:
»In Würdigung der groBen Umwalzung, die RuBland mitge­ !::, Eimııeihııııg ıınd Zersrörııııg 'il eines Zareııdenkmals
stalteı hat, beschlieBt der Rat der Yolkskomissare:
1. Die Denkmaler, die zu Ehren der Zaren und ihrer Diener er­
richtet wurden und weder historischen noch kiinstlerischen
Wert besitzen, sind von Platzen und StraBen zu entfemen und
teils in Lagem aufzubewahren, teils als Altrnaterial zu ver­
werten.
2. Eine Sonderkommission, bestehend aus den Volkskommis­
sionen für Volksbildung und fıir Sıaatseigentum, sowie dem
Leiter der Abteilung für bildende Kunst beim Volkskommis­
sariat für Volksbildung wird auferlegt, im Einverstandnis mit
dem Kunstkollegium Moskaus und Petrograds festzustellen,
welche Denk:maler zu entfemen sind.
3. Dieselbe Kommission wird verptlichıet, die Kunsıschaffen­
den zu mobilisieren und einen breiten Wettbewerb zur Bear­
beitung von Denkmalsentwürfen zu organisiererı, um die
groBen Tage der Russischen Sozialisıischen Revolution zu eh- • •

ren.
4. Der Raı der Volkskornmission drückt den Wunsch aus, daB
zur Maifeier die scheuBlichsten Götzen entfemt werden und eben, wieder mit der Bildung von Kommissionen, die sich Ge­
die ersten Modelle neuer Denkmaler zur Beurteilung durch danken über den historischen und künstlerischen Wert machen
die Massen aufgestellt werden. sollen. wieder mit Überlegungen zur Frage der Finanzierung.
5. Dieselbe Komrnission wird beauftragt, schnellstens die Aus­ wobei sich Lenin wohl kaum hatte ıraumen lassen. daf3 einmal
schmückung der Stadı zur Maifeier vorzubereiten und die al­ die Enrfemung einer einzigen Leninstatue in Berlin
ten lnschriften, Embleme, StraBennamen. Wappen u. a. m. 500.000 DM kosıen würde. Doch wahrend es alleiıı auf dem
durch solche zu ersetzen. die die Jdeen und GefühJe des revo­ Territorium der Russischen Föderatiorı rıach einem Bericht der
lutionaren werktatigen RuBlands widerspiegeln sollen. Moskauer Gewerkschaftszeitung Trud im Soınmer vergangenen
6. Die Deputiertensowjets der Gebieıe und Gouvemements tref­ Jahres noch iınmer rund 850 000 Lenin-Denkmaler gegeberı ha­
fen entsprechende MaBnahmen nur im Einverstandnis mit der ben solJ, die auf Entscheidungen der lokalen Administration
erwahnten Koınınission. wartNen, scheinen die Probleme in anderen Landem wie Polen
7.Nacb Einrichtung und KJarung ihrer praktischen Notwendig­ langst im Sinn eines Neubeginns entschieden, bei dem für die
keit sind die notwendigen Summen zu bewilligen.«' Relikte der kommunistischen Ara kein Platz bleibt.

11
Erlauben Sie mir noch einen kurzen Blick auf die uns als Doch trotz der Chancen und Mögiichkeiten im Rahmen einer
Deutsches Nationalkomitee von ICOMOS besonders interessie­ auch die Neuinterpretation und kommentierte Prasentation von
rende Situation in Berlin und den neueo Bundeslii.ndem, wo es Reli.k:teo der komrnunistischen Ara erleichternden allgemeinen
verschiedeoe, bei unserer Tagung sicher noch zu Wort kom­ »Museajjsierung« wird die Denkmalpflege, die das Museum
mende Initiativen gegeben hat, sich mit dem historischen Erbe nur als eine in bestimmten Ffillen unumgangliche letzte Zu­
der früheren DDR zu beschaftigen. Mein Dank gilt in diesem fluchtsstatte für Denkmaler betrachtet, auch hier zunachst ein­
Zusaınmenhang Eberhard Elfert und Martin Schönfeld, die eine mal an ihrem Grundsatz der Erhaltung in situ festhalten müssen.
1990 konzipierte AussteUung- >Erhalten, zerstören, verii.ndem? Denn jedes Monument verliert mit der Entfemung vom Ort, för
Denkrnaler der DDR in Ost-Berlin< (Neue Gesellschaft für den es geschaffen wurde, ja ganz entscheidende Qualitliten.
Bildende Kunst, Berlin 1990)- für die Tagung noch einmal auf­ Doch ein blo8es Konservieren, ja womöglich eine die Spuren
gebaut haben. Entscheidungen stehen in den neuen Bundes­ der Revolution beseitigende Restaurieruog eines an Ort und
landem hier wohl nur noch für Denkmaler im eigentlichen Sina Stelle belassenen Monumenıs setzt gerade angesichts des gerin­
an. Denn denkmalpflegeriscb unproblematische Umbeneonun­ gen Abstands von den Ereigoissen der vergangenen Jahre je­
gen von Stra13en uod Orten sind eine selbstverstii.ndliche Folge weils eine intensive geistige Auseinandersetzung und Neuinıer­
der Wende, und die Hoheitszeichen der ehemaligen DDR pretation des als Geschichtszeugnis verstandenen Denkmals
wurden aufgrund eines Volkskammerbeschlusses vom 1. Juni voraus, also wieder in der Diktion Riegls die Wandlung vom
1990 innerhalb weniger Tage ebenso entfernt wie zahlreiche Ge­ »gewollten« zum »ungewollteo« Denkmal, das zum Mahnmal
denktafeln. werden karın.
Die Denkmaler sind in der am Rand uoserer Tagung gezeig­ Bekannt als eine besondere Art des Umgangs mit den Denk­
ten Ausstellung nach folgenden inhalUichen Schwerpunkten ge­ miilem der kommuoistiscben Ara ist der Versucb, ihnen durch
ordnet: »Ideentrager des Sozialismus«, »Statten der revo­ Umgestaltung einen neuen Sinn zu geben, also kreative Verii.n­
lutionaren und demokratischen Bewegungen in Deucschland bis derung, zum Beispiel wenn das Berliner Betriebskampfgrup­
1933« sowie »Statten der Verfolgung, Vernichtung und des pendenkmal als Ergebnis eines Beschlusses des Bezirksamts
antifaschistischen Widerstandes 1933-45«, dann unterschied­ Prenzlauer Berg durch zwei Brucbstücke der Berliner Mauer er­
jjche Denkmiiler zur Geschichte der DDR mit Hinweisen auf ganzt wurde oder im Rahmen einer Kunstaktion mit einer
bestimrnıe pofüische Ereignisse und im Sinn gesellschaftlicher schnelJ wachsenden Rebe den Blicken zeitweilig entzogeo wer­
Leitbilder wirkende Denkmaler, schjje8jjch als besonderes den sollte. Beispiel einer mit künstlerischen Mitteln erzielten
Kapitel »Denkmaler für im Dienst ums Leben gekommene Verfremdung war auch der berühnıt gewordene rosa angestri­
Grenzsoldaten<ı. Bereits solche inhaliliche Kriterien aber legen chene Sowjetpanzer in Prag. Eio gelegentlich phantasievoller,
verschiedene Wege des Umgangs mit den Denkmalem nahe: auch satirischer Umgang mit den Denkmalem der kommunisti­
Denn wahrend Gedenkstatten, die Opfer des faschistischen schen Ara. deren ideologische Funktion auf solche Weise ge­
Terrors ehren, dem wiedervereinigten demokratischen Staat gut wissernıa8en demontiert wird, ohne das Denkmal selbst zu ent­
anstehen - auch wenn der mit manchen Denkmii.lern demon­ femen und die Geschichte des Ortes ganz zu tilgen, ist, zumin­
strierte »Antifaschismus« der DDR auf einen Legitimations­ dest aus denkmalpflegerischer Sicht, radikaleren künstlerischen
versuch für das DDR-Regime hinauslief8-, wird man es viel­ Eingriffen vorzuziehen, etwa dem Vorschlag, ein Denkmal zu
leicht ganz einfach aus moralischen Gründen kaum eruagen zerstören und zur Erinnerung an den Zusammenbruch des Sy­
können, da8 gleichzeitig mit den Mauerschützenprozessen stems die Trümmer einf ach liegen zu lasseo: Der Lenin anı
Gedenkstatten für andere Mauerschüızen nichı abgeraumt Dresdener Hauptbahnhof ist vor diesem Schicksal nach Bayern
werden. geflohen, nachdem ihn die Stadı nicht dem KünsUer, sondern
Schon von dem, was wahrend der revolutionaren Ereignisse dem bereits erwahnten Steiometz überlassen hat.
in den Lii.ndem des ehemaligen Osıblocks hinweggefegt wurde Wenn es aber um Zerstörung oder Erhaltung geht, fragt bereits
- in der früheren DDR wohl relativ wenig verglichen mit den Lenins Dekret von J 918 nach dem künstlerischen Wert der Ob­
Baltischen Staaten, die scheinbar sehr rasch und gründlich vor­ jekte, und auch heute wird sich so manche Kommission Gedan­
gegangen sind -, isi manches in die Museen gelangt. Die Auf­ ken über »Kunstı< oder »Unkunst« macben. Hier wird man mm
nahmefühigkeit der Depots setzt allerdings einer vollstandigen zwar unterscheiden können zwischen neuen Bilderfindungen,
»Entsorgung« des kommunistischen Götterhimmels durch die künstlerisch nıehr oder weniger originellen Schöpfungen, zwi­
Museen enge Grenzen, vor allem wenn es um Kolossalfiguren schen dem individuellen Einzelwerk und der immer gleichen
geht. Nun gibt es zwar vermutlich in ailen betroffeoen Landem Portriitbüsten und anderen Ikonen des real existierenden Sozia­
Projekte, die Monster der vergangenen Epoche an bestimmten lismus, deren künstlerischer Rang nicht durch tausendfache
Platzen zu versammeln, also etwa im Hof des früheren Ministe­ Wiederholung begründet wird. Dabei wiire auch nicht auszu­
riums Fıır Staatssicherheit in Berjjn ein »Gruselkabinett des so­ schlieBen, da13 der zwingeode politische Anspruch, die ur­
zialistischen Realismus« zu schaffen. Doch ıatkraftig gehandelt sprüngliche Botschaft eines bestimnıten Denkmals tatsiichlich
hat bisher vor ailem der bei unserer Taguog anwesende bayeri­ einmal im zeitlichen Abstand ganz binter dem besonderen Rang
sche Steinmetz Josef Kurz, der auf einem Gelii.nde bei Gundel­ eines Kunstwerks zurücktreıen könnte. Trotzdem bleibt der
fingen mit mehreren riesigen Staruen eine Art Fossilienpark für >Kunstwert<, wie bereits Riegl dargelegt hat, ein sehr relativer
die Herrscher der kommunistischen Ara gescbaffeıı hat. Musea­ Begriff, und die Frage nach der künstlerischen Bedeutung wird
füierung und Deponierung unterschiedlicher Art aber verwan­ im Lauf der Zeit immer sehr unıerschiedl.ich beantwortet wer­
delt die von ibrem ursprünglichen Ort entfemteo Objekte von den. Angesichts der Denkmiiler der kornmunistischen Ara könn­
geradezu kultisch verehrten Ikonen des real existierenden So­ te man sich auch fragen, ob sich nicht gerade das Gegenteil von
zialismus in aus einer gewisseo Distanz betrachtete Geschichts­ Kunst, das hohe Pathos eines nıonströsen Monuments oder ein
zeugnisse, die im übrigen plötzlich auch zu gesuchten Sammel­ - leichı durchschaubarer - Politkitsch anı besten für eine die ur­
objekteo werden können. sprüngliche Absicht entlarvende Interpretation eignen würde.
12
Neben dem ,Kunstwert< ware im Zusammenhang der Wand­ und analysiert worden sind, wenn unsere Geschichte nicht ge­
lung vom gewol1ten zum ungewollten Denkınalwert natürlich waltsam »entrümpelt«, sondem nach den historischen Perspekti­
nocb der >Alterswert< ins Feld zu fiihren, also alle Spuren der Ver­ veo gesucht wird, unter denen die bei unserer Tagung erörterten
gii.nglichkeit, wie sie die vergleichsweise neuen Denk.miller der )Denkmiiler im Umbnıch< vielleicht ihre Chance erhalten.
kommunistiscben Ara trotz der Auswirkungen der aHgemeinen Die hler diskutierten aktuellen Fragen zum Umgang mit Ge­
Luftverschmutzung und des sauren Regens noch kaum zu bieten schichtszeugnissen siod in mancher Hinsicht für die Denkmal­
haben - abgesehen von den Narben, die ihnen vielJeicht gerade pflege von grundsiitzlicher Bedeutung und richten sich nicht nur
die jüngste Geschicbte zugefügt hat. Wichtiger als die Riegls an die zum Teil bei uoserer Tagung versaınmelten Experten,
>Kultus des Alterswerts< begründende Erinnenıng an die Ver­ sondem in erster Linie an Öffentlichkeit und Politik. Das Deut­
gii.nglichkeit aHes lrdischen aber ware in unserem Zusaınınenbang sche Nationalkornitee von ICOMOS hat deshalb in Vorberei­
eben doch das Ringen um den >Geschicbtswert< des Denk.mals, tung der Berliner Tagung den Rednem im einzelnen keine eng
das aus einem Instrument totalitarer ldeologie ein auch für das begrenzten T hemen vorgegeben, sondem einfach um Erfah­
Geschichtsverstandnis kommender Zeiten wicbtiges Mabnmal nmgsberichte der Kollegen aus den Liindem des früheren Ost­
machen könnte. Fragen nach der Erhaltung, Veranden.ıng, Besei­ blocks gebeten. Wir könneo nur hoffen, da8 sich daraus ein
tigung lassen sich jedenfalls erst schlüssig beantworten, wenn die nicht nur fı.ir den Historiker aufschlu8reiches Gesamtbild ergibt,
als Geschicbtszeugnisse zu betracbtenden und daber auch gründ­ sondern da8 sich auch neue Perspektiven für den Umgaog mit
Uch zu dokumentierenden Objekte in ihrer Bedeutung dargestelll Geschichte eröffnen.

Anmerkungen
L Bild-Zeitung vom 1.11.1990. 5 Riegl (wie Anm. 4). S. 172 f.
2 Thomas Rietzschel, Marx und Lenin dösen in die Zukıınfı, in: 6 Riegl (wie Anm. 4), S. 151.
Frankfurter Allgemeine Zeiıung vom 29.10.1990. 7 Zitaı nach: Demontage ... revolutionlirer oder resıaıırativer Bilder­
3 Kritische Beıichıe 3/ 1992. S. 3. sıurm? Texte und Bilder, Berfin 1992, S. 11.
4 Alois Riegl, Der modeme Denkmal.kulıus, sein Wesen und seine 8 Vgl. Bemd Faulenbach, Yon der Gegenwlirtigkeiı des Yergangenen.
Entstehung, in: Gesammelte Aufsiitze, Augsburg-Wiea 1929, Zur Neukonzepıion der Gedanksıiitıen in der ehemaligen DDR, in:
s. 144 ff. Weltspiegel, 7.2.1993.

13
Helmut Engel

LEBEN MiT GESCHICHTE

A m 2. August 1948 unterzeichnet Stalin im Kreml den Er­


aB zum Bau der neuen Sowjetischen Botschaft Unter
stehenden Sowjetischen MiJitliradmjnistration in Deutschland -
der SMAD), was nur Sinn machı, wenn die UdSSR zu diesem
den Linden in Berlin - also des Hauses, in dem die Tagung von Zeitpunkt von einem DeutschJand ausgeht, das aJs Staat selb­
ICOMOS stattfindet. Das Bauwerk, das sich iın übrigen in der stiindig und unabhlingig ist oder unabhangig werden soll - wenn
Tradition europfüscher Botschafts- und Gesandtschaftsbauten dieser neue deutsche Staat verfassungsrechtlich und parteipoli­
bewegt, sonst aber den Fonnen stalinistisch historisierender Ar­ tiscb auch wohJ bereits in bestimmten Strukturen gedacht wor­
chitektur folgt, soll nach den Planen des Chefarchitekten des den ist.
AuBenministeriums der UdSSR, Strishewsky, erricbtet werden. Das Jahr l947 begründet die endgültige und offene Konfron­
Yon deutscher Seite - von Hans Scharoun und Kurt Liebknecht tation zwischen der stalinistischen Sowjetunion und den Yerei­
- geauBerte Yorstellungen, mit dem Entwurf einen deutschen nigten Staaten. Arn 12.Marz begriindet Truman in seiner Kon­
Architekten, niimlich Heinrich Tessenow, zu beschafügen, wer­ greBbotschaft die Untersrützung der freien Yölker gegen aile
den damit gegenstandslos. Yersuche ihrer gewaltsamen Unterwerfung von innen oder von
Der ErlaB vom 2. Augusı bedeutet aber nichı erst den Beginn auBen. 1n den gleichen Tagen scheitert die am 10.Mlirz in Mos­
der Arbeit an diesem Projekt, sondem zu diesem Zeitpunkt wird kau zusammengetretene AuBenministerkonferenz an den Fra­
der Entwurf Strishewskis bereiıs so weit entwickelt gewesen gen zur künftigen politischen Gestaltung Deutschlands - die
sein, da8 er pralı.1:isch in seinen Grundzügen beurteilungsfıilıig Vorstellungen der Westmachte über ein föderalistisch auszubil­
war, denn Ende 1948 sind die für das auBere Erscheinungsbild dendes Deutschland treffen auf sowjetische Ablehnung, der
wesentlichen Fassadenaufrisse bereits fertiggestellt. nachdem Forderung nach Reparationsleistungen für die Sowjetunion
mutmaBlich nach Festlegung eines Bedarfsprogramrns der auch durch die westlichen Besatzungszonen setzen die Westal­
GrundriB und darnit die Gesamtdisposilion entwickelt worden liierten Widerstand entgegen. Über die schroffen Gegensiitze
war. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen deshalb auch die insge­ zwischen den beiden sich herausbildenden Machtblöcken be­
samt benötigten Grundstücke erworben gewesen sein: Der neue stehr seit der Moskauer AuBenministerkonferenz kein Zweifel
Botschaftspalasl sollte die ıraditionsreiche zaristische Botschaft mehr, selbst wenn Stalin die Meinungsverschiedenheiten als
an dieser Stelle in ihrer raumlichen Ausdehnung bei weitem erste Erkundungsgefechte herunterzuspielen versucht. Trotz­
iibertreffen. Bei dem erheblichen Umfang der gesamten Anlage dem reagiertjetzt der üsten sofort auf MaBnahmeo des Westens:
darf deshalb durchaus mit einem Planungsbeginn bereits Ende Den europaischen Staaten des sowjetischen EinfluBgebietes
1947 oder Anfang 1948 gerechnet werden, einen entsprechen­ wird die Teilnabme an der Pariser Marshall-Plan-Kooferenz im
den BeschluB der politischen Fiihrung in Moskau zum Bau die­ Juli 1947 untersagt. auf der die Wiederbelebung der europlii­
ses Hauses dazu ohnehin noch vorausgesetzı - über diese Yor­ schen Wirtschaft eingeleitet werden soll - den Plan zur ameri­
geschicbte müssen indessen die Archive des ehemaligen kanischen Hilfe hatte George C. Marshall am 5 . Juni 1947 in sei­
Au8enministeriuıns der UdSSR erst Auskunft geben. ner in Harvard gehaltenen Rede verkündet. im Juni wird für den
Nur in sehr groben Zügen trifft zu, wenn Pjotr Abrassimow in Geltungsbereich der Sowjetischen Besatzungszone die Deut­
seiner Publikation über ,Das Haus Unter den Linden< behauptet, sche Wirtschafts-Kommission als Planungs- und Steuerungs­
der Bau der Botschafı sei so etwas wie ein unterstützender Akt behörde gegründet, so daB schon 1947 durch Bodenreform,
der Sowjetunion im Augenblick der Gründung der Deutschen MaBnahmen der Entnazifızierung und die Organisation volksei­
Demokratischen Republik gewesen. Als die DDR anı 7. Okto­ gener Betriebe 90 % des Bergbaus und 50 % der meta11UJ·gischen
ber 1949 schlieBlich gegründet wurde, war die Botschaft nach Produktion planwirtschaftlich beherrscht werden. Yom 6. bis 8.
einem mutmaBiich bereits zweijlihrigen Yorlauf im Rohbau na­ Juni tagt in München die Konferenz der Ministerprasidenten al­
hezu vollendet. Der Grund für den Neubau reicht also offen­ ler deutscher Liinder, auch der der sowjelischen Besatzungszo­
sichtlich in eine zeiLJich tiefere Schichı der sowjetischen ne: Durch die Wesımachte in ihrer Tagesordnung strikt auf wirt­
DeuıschJandpolitik nach 1945 zurück. schaftliche Fragen eingegrenzt bedeutet die von den ostdeut­
Am 8. Mai 1945 hatte die deuısche Wehnnachı nach ihrer be­ schen Ministerprlisidenten aufgeworfene Frage nach der Bil­
dingungslosen Kapitulation vom 2. Mai in Reims noch einmal dung einer deutschen Zentralverwaltung das Auseinanderfallen
vor der Roten Annee in Berlin-Karlshorsı in Anwesenheit von der Konferenz. Mit dem Junj 1947, seit der Pariser Marshall­
Vertretern der westlichen Allüerten Streitkrafte kapituliert. Spa­ Plan-Konferenz, nimmt Stalin den Kampf um die Macht in
testens drei Jahre - wenn die Yenuutungen über den Planungs­ Europa und Deutschland auf, und seit dieser Zeit steht die Fra­
beginn des Botschaftsbaus schon Ende 1947 zutreffen sollten, ge nach einer deutschen Zentralverwaltung für ihn augenschein­
etwas mebr als zwei Jahre nach dieser Kapitulation, die zugleich lich auf der Tagesordnung.
die Auflösung des Deutschen Reiches bedeutete - will sich die Arn 26. November J947 verkündet der Yorstand der SED die
Siegem1acht UdSSR an der traditionellen Stelle ihrer im Kriege Einberufung eines »Deutschen Yolkskongresses für Einheit und
zerstörten, ursprünglich zaristischen und seit 19 17 dann sowjet­ gerechıen Frieden«, denn - so die Begründung - eine gesamt­
ischen Botschaft wieder mit einer diplomatischen Yertretung deutsche Yertretung zur Wahrung der deutschen Interessen auf
niederlassen (möglicherweise zusatzlich zu einer noch fortbe- der seit diesem Monat in London tagenden AuBenminis ıer-

L4
konferenz sei durch SPD und CDU zu FalJ gebracbt worden. re.ine Kenntnis von Geschichtsablaufen und das Wissen um de­
Dieser 1. VolkskongreB tagt vom 6. bis 8. Dezember ganz selbst­ ren Wirkungen in Gefühlsbindungen umsetzt.
verstiindlicb in Berlio im Admiralspalast in der Fri.edricbstraBe. Eine Aufgeschlossenbeit für die Botschaften der Geschichte
Die britische Regierung lebnt jedocb am 12. Dezember die ist nicht selbstverstandlich. Man wird sehr schnell feststeUen,
Einreiseantrage einer Delegation des Volkskongresses ab. Nur daB Bindungen an die Vergangenheit immer dann zunehmen,
zwei Monate spater fordert Marschall Sokolowski anı I J . Fe­ wenn einmal die Unzufriedenheit mit den Bedingungen der Ge­
bnıar 1948 auf der Sitzung des Alliierten Kontrollrates, den genwart besonders ausgepragt ist, und gleichbedeutend mit sol­
VolkskongreB für ganz Deutschland zuzulassen, denn anı 7. Fe­ cher Unzufriedenheit die Wirkungskraft des Fortschrittsgedan­
bnıar hatte die arnerikanische Militiirregierung clie Wahlen für kens als treibender Kraft ziv i. lisaıorischer Weiterentwicklung
einen neuen VolkskongreB in ihrem Sektor untersagt. DaB der gebrochen isı. Die Wirksarnkeit von geschichtlichen Pragungen,
VolkskongreB weiterhin ein ungeteiltes, aber sozialistisch be­ die nichı mit nur noch leere Hüllen bewabrenden Traditionen
stimmtes einheitliches Deutschland anstrebt, macht Wilhelm gleicbzusetzen sind, ist sorniı selber ein historisches, zuma) weil
Pieck am 18. Mii.rz 1948- am Tag der hundertjiihrigen Wieder­ periodisch auftretendes Phanomen.
kehr der Revolution von J 848 - wahrend des il. Deutschen Es bedarf keines besonderen Hinweises auf die EinbuBen, die
Volkskongresses deutlich, wenn er eine gesarntdeutsche Volks­ der Fortschrittsgedanke in der jüngeren Vergangenheit erlitten
bewegung für einen deutschen Einheitsstaat mit Unterstützung hat: Der Zusammenbruch der sozialistischen Staatsform als ein­
der Freunde im Westen schaffen will. Pieck kündigt femer die dimensionaJe, zwangslaufıg bereits enddefınierte Fortschritts­
Ausarbeitung einer Verfassung für einen solchen deutschen entwicklung mit dem Endprodukt der kommunistischen Gesell­
Einheitsstaat an. schaft in Osteuropa auf der einen Seite, im Westen andererseits
Und offensicbllich um die Emsthaftigkeit der sowjetischen die weit ins öffentliche BewuBtsein eingedrungene Einsicht
Bemühungen um das Zustandekoınmen und die Unterstützung über die ungeheuren Umweltschaden und fası unabweisbar ge­
eines solchen deutschen Einheitsstaates zu belegen, wird der wordenen taglichen Umweltkatastrophen, die der technisch zi­
Bau der Sowjetischen Botscbaft Unter den Linden mutmaBlich vilisatorische Fortschritt zwangslaufig zur Folge hat. Beide
spiitestens Anfang 1948 geplant. Dem offiziellen lnkraftsetzen Merk:male mögen als hinreichende Belege für die Erschütterung
der Baupliine mit Unterschrift Stalins anı 2. August 1948 folgt- des Glaubens an den Fortschritt und als Nahrboden des gegen­
möglicherweise ein Zufall - arn 3. August die Billigung der wanigen MiBtrauens gegenüber der Modeme gelten. Nur- die­
Richtlinien für die von Pieck arn 18. Miirz angekündigte Verfas­ se Einschrankung muB an dieser Stelle gemacht werden- jegli­
sung einer Deutschen Demokratischen Republik durch den che Diskreditierung des Fortschritts beseitigt ihn nicht, er bleibı
Deutschen Volksrat. im einfachen Ablauf von Zeit als bestimmendes Phiinomen
Die Chronologie der nachfolgenden Teilung Deutschlands ist zwangslaufig bestehen. Eine Krise des Fortschrittsgedankens
zu bekannt, um hier noch einmal rekapituliert werden zu müs­ entkraftet nicht den Fortschriıt se.lber.
sen. Ergebnis auch der nur kurzen Erinnerung an die politiscben Das ganze 19. Jahrhundert war bereiıs durcb dieses Wechsel­
Umstande zur Zeit der Entstehung der Botschaft: Sie isi nicht spiel zwischen der Hinwendung zur Geschichte einerseits und
nur Zeugnis der Architekturgeschichte, und darnit zugleich ein der Bindung an den Fortschritt andererseits gepragt worden. En­
Dokument, das zum Zeitpunkt seiner Vollendung ideologische de des 18. Jahrhunderts hatte die Romantik in ihrer Abwehrhal­
Auswirkungen auf das Bauschaffen der gerade gegründeten tu ng gegenüber den aJs gekünstelt empfundenen Zustanden des
Deutschen Demokratiscben Republik haben sollte, sondem sie Spatbarock einerseits und der konsequenten und als kail emp­
transportiert für denjenigen, der sicb den Botscbaften der Ge­ fundenen Logik der Aufklarung andererseits die an die Wu.rzeln
schichte aufschlieBt, Stationen nicht nur der sowjeıiscben, son­ zurückfübrende rnittelalterlich-vaterliindische Geschichte wie
dem indirekt auch der deutschen Geschichte in die Gegenwart. die Zeit des Urchristentums als Zustand wie als Quelle unge­
Durch die unmittelbare sinnliche Anschauung ihrer Zeugnisse brochen frischer, das heiBt ursprünglicher (originaler) Lebens­
werden solche Mitteilungen der Vergangenheit in die Gegen­ und KunstauBerungen entdeckt, in die tunlichst die Moderne
wart transportiert. Wir !eben- ob wir wollen oder nicht- in der nicbt einbrechen möge. Schon um 1820 beginnt indessen die
Gegenwart von Geschichte. Abkehr von der Romantik, und um die Mitte des 19. Jahrhun­
Das mag im vorliegenden Fall unseres Botscbaftsgebaudes derts verleihen die technischen Errungenschaften dem Forı­
zunachst wie selbstverstandlich erscheinen, sind oder sollıen schrittsglauben im liberalen Bürgertum ungebrochene Zustim­
doch die Deutschen nach der Vereinigung vom 3. Oktober 1990 mung, wahrend gleichzeitig die Ausrichtung an der Geschichte
besonders aufgeschJossen gegenüber den Fragen sein, wie es zur sich in die Form einer konservativen Staatsdoktrin kleidet, die
Teilung ihrer Nation und deren Überwindung gekommen ist. von einer standisch verfaBten Gesellschaft unter einem Sou­
Diese Gegenwart von Geschicbte lieBe sich nun - würde man veriin ausgeht, der als Herrscher seine Legitimation immer noch
die Tauglicbkeit der jetzigen Botscbaft der Russischen Födera­ von ,Gottes Gnaden< beziehı; notfalls muB diese Gesellschafts­
tion als einen solchen Beleg anzweifeln - durch beliebig andere ordnung mit militarischer Macht gegen das Prinzip der von den
Beispiele ersetzen. Das Botschaftsgebaude ist aber deshalb be­ Demokraten verfochtenen Volkssouveranitat behauptet werden.
sonders sinnfallig, weil es nicht nur - im Wortsinne - Boıschaf­ Der Konflikt zwischen Fortscbritt in die Zukunft und Bindung
ten zur deutschen, sondem auch zur Geschichte der ebemaligen an die Vergangenheit mit ihren ursprünglichen, weil unverdor­
Sowjetunion und der junge Russiscben Pöderation übennittelt. benen Zustiinden laBt sich an zwei aus der Mine des 19. Jahr­
Um deshalb zu wiederholen: Wir leben in der Gegenwart von hunderts sıammenden Zitaten besonders deutlich machen: 1855
und jetler besonders in der Gegenwart von >seiner< Geschichte, beschreibt der Berliner Volkskalender die Fabrikanlagen von
die zugleich unsere Geschichte ist, aber wir !eben nichı - auBer Augusı Borsig mit ihren sprichwönJich gewordenen rauchenden
wir wollen reaktionar sein - in der Geschichte, aus der Zukunft Schornsteinen in Berlin-Moabiı folgendermaBen: »... die Ge­
bewuBt ausgeblendet wird. Einbeschlossen in diese Einsicht ist, genwart isi hinausgeeilt aus der Waldeinsamkeiı in das frische
daB sich das Begreifen der Gegenwart von Geschichte über die tatkraftige Leben, - sie fragt nicht mehr nach dem, was sich der

15
Wald erziiblt, sondem deutet die Zeichen des elektrischen Tele­ Vergangenheit aus der Zeit der V ater-so die beutige öffentlicbe
graphen. Die Poesie der Gegenwart ist die Industrie, jeder Lo­ Meinung - holen die Söhne immer wieder ein. Darin unter­
komotivzug ist ein Triumph des menschlicben Geistes, die Zeit scbeidet sicb die grundsatzlicbe Erfabrung des 19. und des 20.
der Romantik ist vorbei.« Das Sinnbild der deutschen Roman­ Ja.hrhunderts von den ınittelalterlicben Ordnungsvorstellungen,
tik, der Wald. wird gleichsam verachtlicb abgetan, das Rauschen »da das Denken über die dauemde Ordnung des Seins und nicbt
seiner Blatter durcb das Ticken des Telegrapben ersetzt. Der der Wandel, die >mutabilitas reruın< zentrale Bedeutung besaB,
»Triumpb des menschlicben Geistes« , die lnteUigenz, tritt an die da der Mensch, wie Theodor Litt sagt, Geschichte wobl >batte<,
Stelle der Allmacht des GefühJs. Die Gegenposition zu dieser sie erlebte, aber nicbt selbst Geschicbte >War<, sicb als >ge­
neuen tecbnischen Welt lautet, formuliert von Immermann: schichtlich< empfand« - so Otto Brunner J 961. Unsere eigenen
» Yor aUen Dingen sollen die Fabriken eingehen und die Liinde­ Erfahrungen der jüngsten Vergangenheit belegen eben, daB man
reien dem Ackerbau zurückgegeben werden. Jene Anstalten, sich nicht beliebig aus seiner Vergangenheit verabscbieden
künstlicbe Bedürfnisse künstlich zu befriedigen, erscbeinen nur kann, daB man nicbt -um Scbmid noch einmal zu wiederholen
verderblicb und schlecht. Die Erde gebört dem Pfluge, dem - »je und je von einer jungfraulicben Gegenwart aus autbre­
Sonnenscbein und Regen, welcher das Samenkom entfaltet, cben<< kann. Immer nocb gilt, »daB« -wiederum Scbmid-»die
der fleiBigen, einfacb arbeitenden Hand.« Eingetreten wird also Wirkungen notwendig den Ursachen entspringen«. Darum ist es
für die Rückkehr zur einfacben bauerlicben Welt des selbst­ unerlaBlich, sich über die in der Gescbichte liegenden Ursachen
genügsamen Menschen, der in den Kreislauf der Natur einge­ Klarbeit zu verschaffen, wenn man ibre Wirkungen in der Ge­
bunden ist. genwart versteben will. Wir !eben in der Gegenwart von Ge­
Es kann bier ııicbt der Ort sein, die Geschicbte dieses Gegen­ schicbte, weil wir mit ibr leben müssen, denn wir können uns
satzpaares im 19. und 20. Jahrbundert zu verfolgen. Um aber zu ihren Wirkungen nicht entziehen.
belegen, wie sich dessen Bogen nocb bis in die fünfziger Jahre Bereits wa.hrend der ersten Entwicklungspbase des Fort­
unseres Jabrhunderts spannt, sei auf einen Essay von Carlo schrittgedankens nach 1820 wird eine sebr genaue Kritik an der
Schmid >Über den Europaiscben Menscben< verwiesen, veröf­ sicb an Ur-Zustanden orientierenden Welt der Romantik geübt;
fentlicbt in >Die Neue Rundscbau 1950<, in dem er der Frage sie ricbtet sicb gegen das >dumpfe Gefühl< und die >unbedingte
nachgeht, »welcbe Eigenscbaften ... den europaischen Men­ Gewalt<, die diesenı Gefühl über den Menschen eingeraumt
schen« ausmachen -ein für die Autbrucbstimmung in der jun­ wird. Diese Kritik muB auch beute noch gelten. Weder ein nur
gen Bundesrepublik Deutschland überaus kennzeicbnendes Do­ nocb formelbafter Traditionalismus nocb die unreflektierte
kument. Den europiiiscben Menschen möchte Scbmid von der Empfındung können beute Grundlage des Umganges mit den
Last der Geschicbte befreit wissen, wenn er schreibt: »ln der Tat Geschichtszeugnissen sein, denn beide Haltungen - an sicb un­
hat n.icbts anderes aus einer Halbinsel Asiens den Kontinent Eu­ fruchtbar -fü.hren eber die Konfrontation zwiscben den beiden
ropa werden lassen als jener immerwahrende Aufstand gegen Lagem mit ihren inzwiscben erstarrten Ritualen und Argumen­
den Ansprucb der Natur und der Geschichte, den Menscben tationen weiter. als daB sie zur Überwindung der Gegenüber­
scblecbtbin determinieren zu können; nicbts anderes denn jene steUung und daınit zu einer frucbtbaren Weiterentwicklung
immerwahrende Weigerung, sicb innerbalb der Scböpfungsord­ führen. Die Lösung kann nur durcb die Entwicklung einer dia­
nung mit der Rolle eines Wesens, das nur erleidet, zufrieden zu lektischen Wechselwirkung zwiscben dem Alten, das dana -
geben.« Und die ScbluBfolgerung Scbınids lautet: »Zwar muB er und nicht nur notgedrungen - seinen Dokumentarcharakter be­
wie jeder Menscb dieser Welt die Last der Geschichte tragen, wahren muB, und dem Neuen, das sich als erkennbare Moderne
aber er will es wissend tun, und darüber hinaus will er in jedem zu formulieren hat, gefunden werden.
Augenblick imstande sein, das Joch der Vergangenheit, die er
selber scbuf. abzuschütteln! Denn so gut der Menscb Europas Wenn der Fortscbritt sicb zwangslaufig bereits mit dem FluB
aucb weiB, daB die Wirkungen notwendig den Ursacben ent­ von Zeit einstellt, ware seine Vemeinung ein reaktionar töricb­
springen, so will er docb nicbtsdesroweniger sein Leben so tes Unterfangen. Entscheidend bleibt deshalb, welches MaB an
fü.hren, als könne er je und je von einer jungfraulichen Gegen­ Macbt über uns diesern Fortscbritt eingeraumt wird - ob er mit
wart aus aufbrecben.« naturgesetzlicher Gewalt alles binwegraumen darf, was sicb
Deutlich wird aus dem Schmid'schen Wortlaut der Glaube ihm in den Weg steUt oder was ihm hinderlich, argerlich, viel­
nocb der fünfziger Jahre, sicb nacb der Katastropbe des Zweiten leicbt auch nur lastig erscbeint oder was-weil nicht begriffen -
Weltkrieges zwar nicht ganzlicb von der Lası der Geschicbte be­ einfach als bedeutungslos angenornmen wird. MuB und darf
freien, sicb gleicbwohl aber über sie erbeben zu können. Und Fortscbritt folglicb imıner mit einem darwinistischen Recbt des
deutlicb wird auch, daB die Last der Geschichte nicbt als Ge­ Starkeren einhergehen? Und ist -um mit Goethe zu reden -er­
schichtsbildung im wissenschaftlich akademiscben Sinne, als laubt, was gefıillt oder erlaubt, was sicb scbickt?
Gelehrsam.keit aufgefaBt ist, sondern daB die - und diese von Die deutscbe Denkmalpflege könnte - sicb auf ibre eigene
Scbmid der Gescbicbte beigelegte Eigenscbaft soll sicherlich Geschicbte in Verbindung mü der Heirnatscbutzbewegung um
wörtlicb genom.men werden - drückende Last der Geschichte die Jahrbundertwende berufend-gleicbsarn auf ibre traditionel­
als so etwas wie eine Art gesellschaftlicbes und damit kollekti­ le Rolle des Widerstandes gegen die Zerstörung von Landschaft
ves Erinnerungsvennögen und darnit a1s Wissen um die Ge­ und Gescbichte durch den techniscb zivilisatorischen Fortscbritt
schicbtlicbkeit des eigenen Seins gemeint ist - wenn dieses kol­ verweisen, aber bier würde Berufung auf Gescbichte eben wie­
lektive Wissen aucb als Fessel auf dem Wege zur Entfaltung des derum nur der Legitimation des eigenen Tuns dienen. Ziel soll­
Wesens eines europaischen Menschen begriffen wird. te es aber sein, nicbt nur einen Sektor mit den Wirkungen seiner
Gerade die Erfahrungen der lebenden Generation belegen nur ibm innewohnenden mecbanistischen Abfolgen zu beden­
aber, wie gefıihrlicb es ist, sich über die Lebren aus der Ge­ ken, sondem im Sinne eines gesellscbaftlicben Konsenses Ein­
scbicbte erheben zu wollen oder sogar erheben zu müssen -po­ vemehrnen über die Notwendigkeit bestimmter Verhaltenswei­
pulistisch ausgedrückt: sie zu verdrangen, denn die Scbatten der sen gegenüber den Zeugnissen der Geschicbte berzustellen -

16
s .ich im Sinne Schmids einerseits mit der »drückenden Last der lamentarischen Demokratie herrschen gegenwartig .Rücksichı­
Geschichte<< auseinanderzusetzen und gleicbzeitig darilber nahmen auf die Befindlichkeiten der einzelnen gesellschaftli­
nachzudenken, daB nur erlaubt ist, »was sich ziemt«. Berufung chen Gruppen, und durcbsetzungsfühig ist das, was mehrheits­
auf die legitimierende Wirkung von Geschichte würde lediglich fahig ist oder von dem der Politiker glaubt, daB es durchset­
die Formalisierung von Traditionen bedeuten, wiihrend unser zungsfühig sei und ilım zur Rolle des Mehrheitsbeschaffers ver­
T hema des Lebens mit Geschichte Jautet, Geschichte zu bewah­ hilft. Und zu machtig ist noch die kuJturgeschichtliche Kraft
ren und sie trotzdem gleichzeitig zu überwinden- mithin die Ja­ eben jener Übung, wonach der Sieger (mit dem Recht des Stlir­
nusköpfıgkeit von Gegenwart zu begreifen, den Gegensatz nicht keren) Zeichen der Überwindung durch Zerstörung setzen zu
durch Konfrontation zu vertiefen, sondem in eioem neuen, sicb können glaubt.
gegenseitig bedingenden Verbaltois aufzulösen.
Gescbichte zu bewahren und gleichzeitig zu ilberwinden be­ Das einzelne Beispiel, das zum Leben mit der Geschichte her­
deutet zunlichst zweierlei. Einmal: Es ziemt sich nicbt, Fort­ ausfordert, kann sich zu ganzen Geschichtslandschaften ver­
schritt mit dem Mitte! der Zerstörung einhergehen zu lassen. di.ehten, in denen sich jenseits aller Staatsdenk.mliJer Bedeutung
Und: Der Fortschritt muB sich in seiner Eindimensionalitlit und Würde zu erkennen gibt. Zum anfangs dargelegten Einzel­
durch die mabnende Wirkung der Geschichte brechen lassen. beispiel der Botschaft der Russischen Föderaıion mag - in der
Als Wechselwirkuog bewirkt Fortscbritt, daB das historische Darstellung ebenso verkürzt- desbalb die Gesclıichtslandschaft
Dokument tatslichlich der Geschichte anheimfal.lt, durch die treten, die sich mit der ehemaligen preuBischen via ıriuınphalis
Modeme gleichsaın in seine endgültige Position eingebracht zwischen ehemaligem StadtschloB im üsten und der Siegessliu­
wird und in der Verbiodung mit der Modeme die drückende Ge­ le im Westen mit der Querachse Reichstag - WilhelmstraBe er­
walt von Geschichte ilber die Gegenwart verloren geht. streckt.
Verzicht auf Zerstörung schJieBt nicht den Verzicht auf Ver­ Die ebemals auf das StadtschloB der Hohenzollern, jetzt auf
linderuog ein, doch kann Verlinderung jetzt nur noch unter der den Palast der Republik zuführende Achse des StraBenzuges
Vorgabe einer additiven Hinzufügung zum Gescbichtsdokument Unter den Linden wird mit dem Beginn des 19. Jahrhunderts zur
geschehen, wobei sich das Neue mit dem Alteo unter beidersei­ via triumphalis PreuBens. Ihren Ausgangspunkt findet diese Be­
tigem Respekt vergesellschaftet. deutungszumessung durch den Einzug NapoJeons 1806 nach
Auf das Thema unserer Tagung angewendet: Auch die Revo­ dem mit der Niederlage von Jena und Auerstlidt eingeleiteten
lution verwirkt so das Recht, die Denkmliler und Zeugnisse der verheerenden Zusarnmenbruch PreuJ3ens. Die triumpbale Geste
verhaBten Yorglinger zu stürzen, denn mit dem Augenblick der des französischen Kaisers provoziert nach dem Ende der Be­
Revolution ist der Vorzustand, wei] überwunden, der Geschich­ freiungskriege 1815 nachgerade den Einzug des jetzt siegrei­
te anheimgefaUeo und deren mahnende Wirkung kann mit der chen preuBischen Heeres ilber die gleiche Route als Zeichen der
sinnlich erfahrbaren Gegenwart von Geschichtszeugnissen ein­ Überwindung der Schmach von 1806. Die Militarparaden Unter
treten, selbst wenn von Leidtragenden die dadurcb ausgelöste den Linden - oft in Anwesenheit von Staatsglisten, die Ausge­
körperliche und psychische Schmerzhaftigkeit als unertrliglich staltung der unmittelbaren Umgebung der Neuen Wache mit den
empfunden wird. Vemichtung und Zerstörung bewirken indes­ Standbildem der Feldherren der Freiheitskriege, die Errichtung
sen Vergessen, und Vergessen schlieBt die Gefahr von Wieder­ des Denkmals Friedrich II. J 840 begründen eine Entwicklung,
bolungen ein. Die besorgnisvolle Beschwörung, mit dem Schutz die sich mit den Einzügen der Feldheere nach den Kriegen von
des Geschichtsdokumentes würden KuJtstlitten für Ewig Gestri­ 1864, 1866 und 1871 sowie mit dem Umbau des Zeughauses in
ge gescbaffen, belegt eine merkwürdige Zaghaftigkeit der Re­ eine Ruhmeshal le des preuBischen Heeres 1871 bis in das Ende
volutionlire und belegt gleicbermaBen, daB fehlende geistige des Zweiten Weltkrieges forst etzt. als sich Schukow und Mont­
Überwindung der eigentliche Kem für die politische Angsı von gomery nach der Niederlage des Deutschen Reiches am Bran­
Wiederholung ist. denburger Tor treffen, um sich an diesem symbolırachtigen ürt
Der Lenin-Platz in Berlin mit dem Denkrnal seines Namens­ gegenseitig ürden zu verl.eiben. Und mutmaBlich nicht zufallig
gebers war eine mebrfacbe Herausforderung, er war Stachel im treibt die Rote Armee am 2. Mai 1945 einen endlosen Zug deut­
Gewissen der lebenden Generation. Der Platz in seinem heuti­ scher Kriegsgefangener von Westen über die klassische Parade­
gen Zustand ist eine - im Worısinn- nicht begreifbare Leere. die strecke durch das Brandenburger Tor nach üsten in die Rüders­
ınutmaBlicb bald die falsche ldylle vermeinıJicher Urbanitat dorfer Kalksteinbrüche. Ln einem Akt trotzigen Selbstbetruges
iiberzuckem wird. Es steUt nur einen KompromiB dar, daB das kehrt das geschlagene kaiserliche Feldheer des Ersten Weltkrie­
Denkmal nicht zerstört, sondem- wenn aucb mit Schlidigungen ges Anfang Dezember 1918 durch dieses Tor nach Berlin
- abgebaut und eingelagert worden ist, wobei es zum Schutz vor zurück. Und Josef GoebbeJs lii13t Ende 1944 den Berliner Yolks­
Andenkenjiigern eingegraben wird. Bereiıs dieses den Anden­ sturm - das letzte Aufgebot an alten Mannem, Kindem und
kenjagem Ausgeliefertsein kennzeicbnet den ersten Scbritt von Krüppeln- mit untauglichen Waffen, mit denen die Rote Armee
einem Monument der Ideologie in ein DenkmaJ der Geschichte aufgehaJten werden sollte, hier aufmarschieren. Nach 1945 bil­
- bestes Beispiel wird die Berliner Mauer sein, die von Anden­ den die jahrlich stattfındenden Paraden der Westalliierten auf
kenjagem buchstliblich zernagt worden ist. der Westachse im Umfeld der Siegessliule sowie die Wachauf­
Schutz des Geschichtsdokurnenıs vor Zerstörung bedeutet züge der Nationalen Volksarınee an der Neuen Wache schlieB­
nicht. darauf zu verzichten. Zeichen der Überwindung zu setzen, lich den Bodensatz dieser Tradition.
gleichsam ein solches Denkrnal aus der Sicbt der Gegenwart zu W ahrend heuıe die StraBe Unter den Linden in ihrer Rolle als
kornmentieren. Solche Zeichen der Überwindung wlireo erst der bald wieder glanzvolle Einkaufs- und FlanierstraBe - als die In­
eigentliche Beleg für eine tatslichliche Befreiung, für eine gei­ kamation des sprichwörtlichen weltstlidtischen BouJevards -
stige Überwindung von der »drückenden Last« der Geschicbte. bescbworen wird, gebt ibre geschichtliche Bedeutung im öffent­
Es wlire töricbt zu glauben, daB sich solche Überlegungen in lichen Bewu13tsein nahezu unter: DaB die StraBe Uncer den Lin­
die politische Realitlit einbringen lieBen. im Kraftespiel der par- den Schauplatz eines zweihundertjlihrigen Ganges der deut-

17
schen Geschichte ist. in dessen Verlauf auf ebenso glanzvolle Bundesrat zunlichst im Neubau der KongreB-Halle, schlieB!ich
Siege abgrundtiefe Niederlagen gefolgt sind. die nahezu die durch Chrustschow unter Druck gesetzt und durch Tiefflüge von
letzte Kraft der Nation erschöpften. Solche mahnenden Wirkun­ Mig's aus AnlaB der Eröffnung der rv. Wahlperiode des Deut­
gen bestehen nicht mehr: Da8 auf Siege Niederlagen schlimm­ schen Bundestages Uber dem Hause fası physisch bedroht.
ster Art gefolgt sind, daB Niederlagen aber auch immer wieder Letztlich doJ..."UJllemiert sich in diesen Standorten der Parlamen­
die Krafte des Wiederautbaues freigesetzt haben. te über den Zeitraum von einhundertfünfzig Jahren und iiber al­
Zu dieser via iriıııııphalis entwickelt sich seit der Mitte des 19. le au8eren und inııeren Bedrohungen die Eııtstehung der heuti­
Jahrhunderts südlich enılang der Leipziger Stra8e so etwas wie gen Staaısform der Bundesrepublik mit den wamenden Ein­
eine StraBe des Parlamentarismus, denn seit I849 und l85l ha­ brüchen der sogenannten Priisidialkabinette seit 1930 und des
ben das preu8ische Abgeordnetenhaus im Palais des ehemaligen Faschismus seit 1933. Dessen Machtzentrale war die Reichs­
Staatskanzlers, des Fürsten Hardenberg, am Dönhoffplatz anı kanzlei und dann die Neue Reichskanzlei WilhelmstraBe/Ecke
östlichen Endpunkl der StraBe und das preu8ische Herrenhaus Vo8stra8e als Sitz Hitlers. Der Mittelpunkt der Volksverführung
auf dem Grundstück Leipziger Stra8e 3, auf dem Grundstück befand sich im Propagandaministerium des Josef Goebbels ge­
der Familie Mendelssohn-Bartholdy, im Westen ihre Standorte genüber im ehemaligen Johanniter-Ordenspalais anı Wilhelm­
gefunden. ln diesen Hausem ist die Wi_rkuogsstiitte Bismarcks. platz. Der Terror bis hin zum Versuch der Vernichtung ganzer
Die Unterbringung des provisorischen Deutscben Reichstages V ölker wurde von der Prinz-Albrecbt-StraBe 8 aus gelenkt. Die
ab 1871 auf dem Nacbbargrundstück Leipziger Stra8e 4 ver­ Verwebung dieser ganzen Geschichtslandschaft von via ırium­
Stlirkı sogar noch d.iese Entwicklung der Leipziger Stra8e, bis plıalis, deutscher Parlamentsgeschicbte und Stiitten des Faschis­
mit der Ferıigstellung des eigentlichen Reichstagsgebliudes mus war 1945 bereits so groB, daB das Reichstagsgebliude zum
nordwestlich vor dem Brandenburger Tor 1894 und dem 1905 quasi offıziellen Eroberungsziel der Roten Armee geriet und die
vollendeten Neubau des preu8ischen Landtages auf den zusam­ Fahne des Sieges folgerichtig oben auf seiner Kuppel gehiBt
mengelegten Grundstücken Leipziger StraBe 3-4 über die Wil­ wurde; vom 2. Mai 1945 an wi.rd der Reichstag zur Pilgerstlitte
helmstra8e als Regierungsstra8e gleichsam eine Querachse zur der Rotamıisten, die die Wiinde der Ruine über und über mit ln­
via ıriııınplıalis entsteht. Politiscber Mittelpunkt der Wilhelm­ schriften bedecken.
stra8e wird der Wohn- und Amtssitz des Reichskanzlers, nach
der Reichsgründung von l871 eben Bismarcks. Die Wilhelm­ Das Schicksal aller dieser Standorte nıUBte eingehend betrachtet
straBe bleibt aber auch weiterhin als Wohnort Stra8e der Prinzen werden, um festzustellen, daB mit den Zerstörungen der Schau­
des könjglichen Hauses uııd wird in einer seit dem spiiten 18. pliitze von Geschichte aucb Geschichte selber vern.ichtet wird -
Jahrhundert einsetzenden Entwicklung zunehmend Standart für Geschichte besteht nicht nur aus den sıaubsicher in den Archi­
Ministerien, schüeBlich der diplomatischen Vertretungen der ven verwahrten Quellen, aus Forschung und Lehre, dem bürger­
ausliindischen Miichte. lichen Bildungsvergnügen wie dem kollektiven, aber zeitLich
ln den Standorten der Parlamente vollzieht sich die Geschich­ begrenzten Erinnerungsvennögen der Öffenılichkeit, weil die­
te des Streites zwischen den beiden das 19. Jahrhundert bis zur ses iınmer nachla8t, wenn die direkte, selber erUttene Eıfahrung
Niederlage des Ersten Weltkıieges beherrschenden Prinzipien - verblaBt, sondem gerade deshalb auch aus dem Ort des Gesche­
einmal der Volkssouverlinitlit, der parlamentarischen Demokra­ hens. Denn nur über den Ort des Geschehens mit seiner unınit­
tie als Volksvertretung. zum anderen der standisch verfa8ten telbar sinnlichen Erfahrbarkeit kann das kollcktive Erinne­
konstiturionellen Monarchie. Noch dem Deutschen Reichstag rungsvermögen immer wieder genlihrt werden.
steht bis 1918 nicht das Recht zu, den Reichskanzler zu wiihlen. Es gilt, gleichsam zwei Zerstörungshorizonte zu unterschei­
Erst Philipp Scheidemann proklam.iert von einem Fenster des den: Einmal bedeuteı die Zerstörung von Bauwerken den uıı­
Reichstages aus anı 9. November 1918 die Republik, als ihm zu­ wiederbringlichen Verlusı von oft bedeutender Architektur und
getragen wird. Kari Liebknecht sei auf dem Wege zum Stadt­ auch der an sie gebundenen Geschichtsstlitte, doch karın selbst
schloB. um dort die sozialistische deutsche Republik nach dem über einen Neubau iınmerhin der Geschichtsort, wenn auch
Muster der jungen Sowjetunion auszurufen. Aber erst der nicht die Eindringlichkeit des unmittelbaren historischen Hand­
ReichskongreB der Arbeiter- und Soldatenriite entscheidet sich lungsraumes indirekt fortgeführt werden. Die Gescbichtsland­
am 19. Dezember 1918 im preu8ischen Abgeordnetenhaus für schaft bleibt trotz EinbuBe immer noch vor Ort beschreibbar.
das parlamentarisch denıokratische System und gegen dje Riite­ Mit der Zerstörung von Architektur und Topographie geschieht
republik. In diesen Kreis der Parlamentsstandorte ordnet sich dagegen über die Zerstörung voa Architektu.r hinaus die Ver­
1949 - wenn auch wohl unbeabsicbtigt - der Gründungsort der nichtung von Geschicbte, denn der Ort des Geschehens wird -
Vo!kskaınmer der Deutschen Demokratischen Republik im weil nicbt mehr erkennbar - aufgelöst.
Festsaal des Hauses der Deutschen Wirtschaflskommjssion ein, Zerstört ist die Neue Reichskanzlei als - altviiterJjch ausge­
dem vormaligen Reichsluftfahrtministerium Hemıann Görings, drückt - Ort des Bösen. Aber ist mit der Vemichtung des Ortes
in dem der moderne Luftkrieg geplant und begonnen worden auch das »faschistiscbe Ungeheuer« tatsachlich besiegt? Das
war. Als Zeichen des Freiheitswillens tagen Bundestag und Leben mit Gescbichte bleibt uns nicht erspart.

18
Dario Gamboni
•• ••
DIE ZERSTORUNG KOMMUNISTISCHER DENKMALER ALS BILDER-
STURM - HISTORISCHE UND TYPOLOGISCHE FRAGESTELLUNGEN

1 n den Diskussionen um die neueren Zerstörun_gen von Sym­


bolen und Denkmlilern der kommunistischen Ara in den zen­
seen des 20. Jahrhundert zu übertragen.4 So vergleicht er zum
Beispiel die im Jahre 1566 oder J 572 erfolgıe selektive, auf ille
tral- und osteuropai.schen Uindern wurde oft auf frühere, ınehr Augen der Figuren konzentrierte Beschadigung eines Altarbil­
oder weniger vergleichbare Phiinomene hingewiesen. die ge­ des mit Barmherzigkeitsszenen mit der anonymen und undatier­
wöholich mit dem Stichwort »Bildersturm« bezeichnet werden. ten Beschadigung eines illusiorustischen Doppelportrliıs des
Mehrrnals wurde auch prophezeiı, dieser Bilderstıırrn sei wahr­ Direk Jacobsz., jetzt im Toledo Museum of Art, Ohio.' Die Ge­
scheinlich der letzte. Als Beispiel zitiere ich den Rlıeinischen walt des Tliters sol! in beiden Fiillen der »Macht des Bildes« ent­
Merkur vom 13. September 1991, der das »Wiederaufleben ei­ sprochen und sie enthüllt haben:6 Der Angriff richtet sich durch
ner uralten Tradition: den Bildersturrn« diagnostizierte und be­ das Bild gegen das Vorbild, er zerbricht die belingstigende Lden­
hauptete: )>Einzig im kom.rnurustischen Block, ... konote sich die titiit der beiden, indem er das Bild auf seine Materialitat zurück­
Bilderstürrnerei bis ans Ende des 20. Jahrhunderts erhalten.(< 1 führt. Für diese Interpretation konzentriert sich Freedberg me­
Meine Fragestellungen richteıı sich auf die Hisıorizitat und Spe­ thodologisch auf die individuelle Tat, indem er bewuBı die kol­
zifıtlit der neueren Denkmalzerstörungen in Zentral- und Osteu­ lektive Dimension des niederliindischen Bildersturms und seine
ropa sowie, allgemeiner betrachtet, des Umgangs mit dem sym­ religiösen, politischen und sozialen Motivaıionen ausklamınert.'
bolischen Erbe der kommunistischen Regime. Stellen sie etwas Eine iihnliche Blimination wird apriorisch vorgenommen in den
Neues dar, oder gilt das Wort des Predigers Salomo: »Nil novum psychopathologischen Mustem, mit denen die neueren Kunsı­
sub soli?« Diese Frage ist vieUeicht Teil der uınfassenderen Fra­ zerstörungen in Museen meistens erkllirt werden. Die »Kunst«
ge. ob die politischen und sozialen Umwiilzungeıı jeweils einen kann als solche nicbt betroffen werden. wenn sich die Krankheit
Fortscb.rict oder einen Rückschritt bringen, ob sie schlechthin des Taters gerade darin ausdrückt, da8 er zwischen dem Abbild
Unbekanntes oder im Gegenteil Archrusches ans Licht fördem. und dem Vorbild nicht unterscheiden kann. In den Berichten und
Bewertungen der jüngsten politisch moıivierten Bildzerstörun­
gen im üsten wird zwar kein Wahnsinn, aber vielmals »Aber­
Ein Bildersturm? Die anthropologische glauben« erkannt oder postuliert, der Glaube an die Möglich­
und psychopathologische Sicht keit, das Vorbild durch das Abbild zu treffen; andere sprechen
vom Wiederauftauchen der archaischen Hinıichtung in effigie.
Kann man überhaupt die sehr unterschiedlich motivierten und
durchgeföhrten historischen Bild-, Symbol- oder Kunstzer­
störungen unter einen Hut bringen. und soll dieser Hut »Bilder­ Objekte, Bilder, Funktionen
sturm« hei8en? Es gibı nur wenige Versuche, solche Tatbestiin­
de explizit einheiLlich zu betrachten, und ein solches Unterneh­ Das lnıeresse an der Bildersturm-Forschung für die Kunst­
men scheint eine dezidiert programmatische oder norrnative Di­ wissenschaft besteht unter anderem darin, da8 sie die historischc
mension zu implizieren. So hat Louis Reau 1959 aile Arten und uııd funktionelle Allgemeingülıigkeit des Begriffes »Kunst«
Momente von Kunstdenkmalzerstörungen in Franlı.-reich in einer in Frage stellt. in Fiillen von Machıwechsel werden gewisse
»Geschichte des Vandalismus« beschrieben, mit der Erkliirung, Kunstdenkmaler zusammen mit Staatsinsignien wie »die alten
da8 »jedes Attentat gegen ein Werk der schönen Künste ... die lnschriften. Embleme. Stra8ennamen, Wappen u. a. m.« - um
Exkommunikation verdiene« und mit dem Wort »Vandalismus« Lenins Dekreı »Über die Denkmliler der Republik« vom
zu achten sei, um jetle weitere Zerstörung zu verhindem.2 im 12. April 1918 als Beispiel zu zitieren -• getroffen. Wenn man
Gegensatz dazu benutzte Horsı Bredekamp 1975 den Begriff mit George Kubler eine »Geschichıe der Sachen« in Aussicht
>>Bildersturm« für »die Vemichtung derartiger Gegenstiinde, in nehmen wilJ.• mu8 man zuerst feststellen, da8 die Zerstörung
der ebenfalls ein umweltbezogener Sina erkennbar ist«, um bzw. das Verschwinden von Objekten eher die Norm ist. und
»Kunsı als Meruum sozialer Konflikte ... von der Spatanıike bis da8 ihre Erhaltung eine Ausnahme darstellt. Als Folge materiel­
zur Hussitenrevolution« zu studieren.3 ler, tecbnischer oder iisthetischer Alıerung werden Objekıe aller
Eine lediglich implizite, einheilliche Betrachtungsweise sol­ Art weggestellt und durch neue ersetzı. Wenn sie eher symbo­
cher Phanomene ist aber haufig und beruht meistens auf einer lische als prakıische Funktionen erfüllen. können sie aber von
anthropologischen oder psychologischen (bzw. anıhropologisie­ der Pennanenz und von der Aura der Vorbilder. der Inhalte oder
renden oder psychologisierenden) Sicht. Auf der wissenschaft­ der allgemeinen Werte, mit denen sie verbunden sind, proli­
lichen Ebene isi sie besonders durch David Freedberg vertreıen, Lieren und Schutzwürdigkeiı erhalıen. in dieseın Sinne spielt
der mit einer AnaJyse der Rezeption von Bildem (response) ih­ der Riegl"sche Unterschied zwischen gewollteın und unge­
re Geschichte anı Kreuzweg zwischen Geschichte, Aııthropolo­ wolltem Denkmal keine Rolle, da Funkıionen nicht werkimma­
gie und Psychologie installieren will. in /corıoclasıs and their nenı sind. Was Konservierung betrifft. enıpuppl sich aber die
Motives hat Freedberg vorgeschlagen, gewisse Resultaıe seiner schurzgebende semanıische Yerbindung als ambivalenı: Unter
Untersuchung zum niederliindischen Bildersturm des 16. Jahr­ veranderten Umsıanden kann sie zu gezielter Yernichtung
hunderts in Fiillen auf die Angriffe auf Kunstwerke in den Mu- fıihren.

19
� �

.�....
�- :::C''""""-

\•
• ,+ 1

Abb. / Überresıe des Sıa/iıı-Deııkıııals iıı Budapesı, 24. Okıober /956 Abb. 2 W. Mııchiııa, Arbeiter ııııd Kolc/ıo.seııbtiııeriıı, 1937, Moskaıı

Dies güt natürlich besonders für »politische« Funkt:ionen im wichtig und wirksam eine solche minimale Botschafr sein konn­
engeren oder weiteren Sinne. Solange Bilder auch lnstrumente te. Anhand der osteuropaischen Ereignissen konnte Petra Roet­
der Macht sind (und »Symbol« heifü u. a. Instrument) oder als tig auch kürzlicb schreiben, daB maoche »Denkmaler gerade
Instrumente einer Macht betrachtet werden können, beeinflu8en durch den Akt ihrer Zerstörung als Syınboltrager einer Ge­
die Machtverhaltnisse und -kampfe den Umgang mit den Bil­ schichtsperiode emst genommen werden«. 11 Diese symbolische
dem. Schon existierende oder neu geschaffene Bilder sowie ih­ Neubelebung kano auch ohne physische Intervention stattfın­
re direkte oder minelbare Veriinderung, Beschriftung oder Be­ den, wie wenn ein Kaıikaturist Wera Muchinas beriihmte Grup­
seitigung, spielen in solchen Verhallnissen und Kampfen eine pe Der Arbeiter und die Kolchosenbiiuerin von 1937 (Abb. 2)
nicht unbedeutende Rolle, und es braucht keinen irrationalen benutzt, um die soziale und wirtschaftliche Entwicklung der
Glauben an ihre Macht, um sich ihrer symbolischen Effizienz zu ehemaligen Sowjetunioıı zu symbolisieren (Abb. 3). Als Bedeu­
bedienen. Deswegen werden kollektive Bildzerstörungen, die tungs- und Identitatstrtiger eignen sich Denkmaler für solche
Verwendung der Reste und die Vennittlung der Ereignisse mei­ Umfıınktiooierungen. Besonders subtil bedienıe sich der Zeich­
stens dramalisch inszeniert, um Bedeutung und Wirkung zu un­ oer Serguei des Bildersturmmotivs, um Michail Gorbatschow
terstreichen und zu erhöhen. Als in Budapest am 23. Oktober als Zauberlehrling darzustellen (Abb. 5) und, vielleiclıt, um den
1956 Sandor Mikus' Statue Stalins gestürzt wurde, wurde der ZusammenbaJt von Überbau und Unıerbau klarzumachen.
Vorschlag gemacht, man solle die verbliebenen Stiefel (Abb. 1)
als Mahnmal stehen lassen und den Stalinplatz in »Stiefelplatz«
umbenennen. 10 Der Denknıalsturz und die Pressefotografie des Typologien und Geschichte
Falles der Statue wurden schnell zu Symbolen des uogarischen
Aufstandes. Am Aofang seiner Geschichte des Vaııdalisıııus schlug Louis
1n einem provokativen und anregenden Aufsatz erinneı1e PauJ Reau eine »Psychologie der Vandalen« als Klassifizierungsmit­
Veyoe die Ikonographen daran, daB es Kunstwerke ohne Zu­ tel vor. Die »Gründe, die man nicht eingestehen kann«, gleichen
schauer wie Riten ohne Glauben gibt und da8 etwa bei der Tra­ einer Liste von Sünden: Zerstörungstrieb, Habgier. Neid, lntole­
janssaule oder der Colonne Vendôme nicht die Fülle an Kriegs­ ranz, Dummheit; die »Gründe, die man eingesıehen kann«, sind
szenen wahrgenomınen wurde, sondem nur die Höhe. die zen­ hauptsachlich religiöser, prüder, sentimentaler oder asthetischer
trale Lage und der Machtanspruch." Aber gerade der BeschJu8 Art.'3 Reau erwahnt noch die Möglichkeiı, den »Vandaljsınus«
der Kommune. die Colonne Vendôme als Symbol des Bonapar­ nach Tater oder Wirkung einzuıeilen, aber findet kein Kriteri um
tismus und des Militarismus zu stürzen (Abb. 4), zeigt, wie ganz befriedigend und entscheidet sich für eine chronologische

20
Abb. 3 Karikıırur voıı A. C/ıabaııoıv iıı lswesıja, I 992 Abb. 4 St1117.derColoıme Vendôme(Paris, 16. Mai 1871), Holı,sclırıiıı

Darstellungsweise. Andere Autoren möchten, je nachdem ob Derselbe Autor weist auf die Bedeutung der Geschichte der
iisthetische Kriterien oder tbeologisch motivierte BiJdeıfeind­ symboliscben Zerstörungen hin, wenn er bei der Reformation
licb.keit im Spiel sind, zwischen »Bilderstumı« und » Vandalis­ und bei der Französischen Revolution feststellt, die Kenntnis
mus«" oder zwischen einem »ikonoklastischen« und einem von früheren Fiillen habe die Ereignisse beeinflu8L' 8 Eine allge­
»zerstörerischen« Master uııterscheiden.a Bestimmt haben reli­ meine Geschichte der »Bilderstürmerei« versuchte Karl-Adolf
giöse Bilderstürme nicht nur Bilder, sondem das Prinzip ihrer Knappe mit den Hauptstationen Byzanz, Reformaıion und Fran­
Verweııdung in Frage gestellt. Eine iib.nliche Tabuisierung ist zösische Revolution zu skizzieren. Als generelle Entwicklung
aber auch unter politischen oder iisthetischen Umsıanden denk­ sieht er »ei.ne dreifache Ausweitung der wegen ihres Bedeu­
bar. tungsgehalts in Frage gestellten Kunstwerke« und »eine Ver­
Dem von Montalembert vorgeschlagenen Unterschied zwi­ dünnung der geistigen Substanz der Negaıion, in die nach und
schen »zerstörerischem« uııd »wiederherstellendem Vandahs­ nach auch iisthetische Momente eindringen.«'�
mus« hat Martin Warnke einen neuen, soziaJen Sinn gegeben,
wenn er die Zersıönıngen »von oben« und die »von unten« ge­
geniibergestellt hat: »Diejenigen Zerstörungsakte, welche die Die Französische Revolution und die Folgen
Destrukıion durch eine neue Konstruk.tion ausglichen, werden
zu den gro8en Daten der Kunstgeschichte gerechnet. Diejenigen Die epochaJe Bedeutung der Französischen Revolution für die­
Zerstörungsakte. die aus Ohnmachı heraus den Versto8 gegen se Entwicklung ist allgemein anerkannt. Das ZusammenfaJlen
Machtsymbole untemahmen. ohne neue Machtzeichen setzen der Zweihundertjalırfeier mü dem Fail der Berliner Mauer
zu können, werden als sinnlose Bilderstünne beklagı und de­ machte den Vergleich unvermeidbar. 1789 wurde auch ein un­
nunziert. Zerstörung geriit den Siegem zum Privileg, den Unter­ gewolltes Denkrnal, aJs Hauptsymbol der überwundenen Welt­
legenen zum Sakrileg.«'6 Neulich hat Olivier Christin diesen ordnung, feierlich und völlig zerstört (Abb. 6/8) und aus seinen
Unterschied zwischen Bilderstürmen der Herrschenden und de­ Stücken wurden profane Reliquien produziert und verteilt
nen der Behen-schten in der Organisation und Ausführung der (Abb. 7/9). Klaus Herding. der zu dieser Gegenüberstellung
Zerstörungen unıerstrichen und gezeigt, wie die »offiriellen« beitrug, mit der Beurteilung, »da8 die VorschUige der Jakobiner
Bilderstiinner am liebsten ordenılich und gesetzlich Bilder wıı­ sehr viel besser durcbdacht, ja vernünftiger waren als etwa die
funktionieren, eher ganz eliminieren und erseızen, aJs brutaJ be­ der deuıschen Poliıiker nach der Niederlegung der DDR«, be­
schiidigen, die wertvollen Materialien wiederverwenden und zeichnete kürzhch »fünf Arten des Umgangs mit Denkmalern
versuchen, ein legitimes Zerstörungsmuster durchzusetzen. 17 des Ancien Regime« in der Revolution lhier in einer aııderen

21
Reihenfolge]: 1. Vemichtung, 2. Vergrabung, Enthauptung, Ver­
bannung, 3. Umarbeitung oder Ersetzung von ganzen Bildwer­
ken, 4. Umwidmung und Umbenennung (u.a. durch die Erseı­
zung von Bildzeichen), 5. Enlfemung >>in gesonderte Gehiiuse.
in Museen mit eigener Aura«. 20

Die letzte Art ist hier enıscheidend. Die Zerstörung der »Sym­
bole des Feudalismus« wurde zwar ein lnstrument und ein Sym­
bol der politischen und sozialen Umwandlung (Abb. 10); aber
nach einer Zeit der spontanen Angriffe wurden die Zerstörungen
nicht nur kontrolliert, sondem zum Teil verhindert zugunsten ei­
ner selektiven Konservierung und geistigen Transsubstantia­
tion. Um es in Anlehnung an Herdings knapper Formel auszu­
drücken, Alexandre Lenoirs Umkehrung des Denkmalbegriffs
von einem lnstrument der Machtausübung zu einem der ln­
struktion und Abbe Gregoires Aneignung der Denkınaler als
Kunstwerke sowie seine Brandmarkung ihrer Zerstörung als
» Vandalismus« führen zusammen - mindestens prinzipiell - zur
Auflıebung desBildersturmgedankens.21
Viel weniger bekannt und höchst interessant ist die Frage in
Abb. 5 Karikaııır Gorbaıclıows von Serguei iıı ,Le Moııde,. 21. 9. 1990
den »Schwesterrepubliken« Frankreichs, wo der Sturz des An­
cien Regime durch eine unterschiedliche Kombinaıion aus inne­
rer Erneuerungsanstrengung und iiu-8erer lntervention stattfand.
In der Helvetischen Republik wurden die »Feudalisınuszei­
chen«, u.a. auch die alten Staatsinsignien, hauptsachlich aufBe­
fehl der französischen Armee entfemt oder »gereinigt«. ob­
gleich von seiten der neu installierten Behörde etwa widerwil­
lig.'2 Unter den vielen Gründen für die weitgehende Konservie­
rung der politischen Embleme stehen die Folgen der bilderstür­
merischen Reformation und das republikanische Selbstver­
standnis der eidgenössischen SUinde, die einen sparsamen und
vorsichtigen Gebrauch von Bildem bewirkt hanen. Der staats­
phjlosophische Aspekl ermöglichte es eben in manchen Fiillen,
alte Symbole wie den Freiheitshuı (Abb. 11) ohne physische ln­
tervention neu zu interpretieren. So konnte sich 1791 ein Waadt­
liinder Patriot, der wegen der Verteilung von Knöpfen mit fran­
zösischen revolutionaren Symbolen (Abb..12) von der Bemer
Behörde verhaftet worden war, mit der Behauptung verteidigen,
es handle sicb um den Tellshut, »Embleın der Freiheit der
Abb. 6 Jolıaıııı Marıiıı Wi/1, »Sieg voıı der Basıill iıı Paris d. /4. Juli Schweizer«. Der Hut des Befreiers und Tyrannenmörders Wil­
J 789«, Kııpfersıich helm Tell steht in engerBeziehung zum Hut des Vogtes Gessler,
Paradebeispiel eines »Denkınals« als reines Unterdrückungs­
und Demütigungssymbol. Deswegen ist es för die neue Zeit be­
zeichnend, daB Friedrich SchilJer. der 1788 in seiner »Ge­
schichte des Abfalls der Niederlande« den Bildersturm verur­
teilt und dem Pöbel zugeschrieben hatte,23 1804 seinen »Wil­
helm Teli« mit der Frage schlieBt, was mit dem Gesslerhut zu
tun sei: »Mehrere Stimmen: Zerstört das Denkmal der Tyran­
nenmacht ! / Ins Feuer mit ihın ! / Walter Fürst: Nein, JaBt ihn auf­
bewahren ! / Der Tyrannei muBt' er zum Werkzeug dienen, / Er
sol! der Freiheit ewig Zeichen seyn!.«:ı.

Denkmalkultus, freie Kunst und »Vandalismus«

Nach der Revolution hat sich der Begriff des »patrimoine«, des
Kunst- und Kulturerbes, allmiihlich durchgesetzt und erweitert.
Alois Riegl hat 1903 brillant diagnostiziert und zum Teil pro­
phezeit, wie »der modeme Denkmalkultus« sicb nach den ge­
wollten und den historischen Denkmiilem auch den Altersdenk­
Abb. 7 Pierre-Fraııçois Pal/oy, Model{ der Basıille, ıım 1790193. malem aJJgemein widmen würde.ıı Die Verbreirung des Begrif­
aııs Gips ımd - im Prirızip - eineııı Sıiick der Basıillemaııer; Bemisc/ıes fes » Vandalisrnus«, andererseits, hat es ermöglichı, der Kunst­
Historisches Mııseıım, Benı zerstönıng nicht nur jede Legitinıitiit zu nehmen, sondem auch

22
jede Spezifitat abzusprechen. Die Jakobiner ersetzten zwar die
alten Zeichen durcb neue, aber die republikanischen und demo­
k.ratischen Staaten fanden es in der Folge immer scbwerer, sich
bildlich darstellen zu lassen. Der Brucb mit der Auftragssitua­
tion des Ancien Regime und die aJlrnahliche Öffnung der Mu­
seen gegenüber der zeitgenössiscben Kunst machten aus der
Freiheit von jeder iiuBeren Bestimmung eine Grundlage des
Kunstwerts. Es komınt dazu, daB - nach Martin Wamke - die
Küostler sich nicht so sehr voın Staat befreit haben als sie von
ihm entlassen worden sind, zugunsten weniger fragiler und effı­
zienterer Mitte! der Selbstdarstellung und Propaganda, wie es
die vervielfaltigteo Bilder und die elektronischen Mectien sind.
Da »die Herrschaftsstrukturen ionerhalb der Staaten und Gesell­
schaften nicht mebr auf ctie Mitte! zurückgreifeo, die einen Bil­
dersturm möglich machten [ ... ], bedeutet doch auch der Sturz
der Stalindenkrnaler in den sozialistischen Landem die Beseiti­
guog von flagranten Relikten einer angestandenen Herrscbafts­
form«.26
Nach den jüngsten Ereignissen scheint die Richtigkeit dieser
Abb. 8 Abbrııch der Berliııer Maııer rıaclı dem 9. November /989
Analyse in Frage gestellt. Auf der technischen Ebene muB man
bemerken, daB dort Photographien genau wie trad.itionelle Herr­
scherbilder behandelt- d. h. angegriffen uod zerstört- wurden.
Übrigens dürfte eine genauere Untersuchung zeigen. daB es
vielfliltige kausale Beziehungen zwiscben Denkrnalzerstörun­
gen und ihrer bildlichen Vennittlung oder Evokation i.o der Pres­
se und in den elektronischen Medien gibt: Noch mehr als i.n der
Bildpublizistik der Französischen Revolution werden heute Bil­
der der symbolischen Zerstörungen verwendet, um die gesell­
schaftlichen Umwandlungen zu symbolisieren; die viel schnel­
lere und breitere Vermittlung verleiht den modemen Denkmal­
zerstörungen eine erhöhte Wirksarnkeit und ruft neue hervor. So
wurde die Hypothese geauBert, sie würden >>nach dem Muster
von TV-Show-Prozessen« inszenien,21 und man habe sich bei
den ostdeutschen Denkmalzerstörungen »offenbar an osteu­
ropiiischen, durcb die Bildmedien vermittelten Vorbildem«
orientiert.18
Andere Gründe, Warnkes These zu relativieren. sind geogra­
phisch-gesellscbaftlicher Namr. AuBerhalb der westlichen Welt
werden Bilder weitgebend in »traditioneller Weise« politisch Abb. 9 Zum Verkaııf aıısgesıe/lıe »auılıeıııisclıe« Sıiicke der Maııer iıı
benutzt und entsprechend zerstört. Es genüge hier, auf die Yer­ Plexiglas im Mııseıım Haııs am Clıeckpoiııı Cfıarlie, Ber/iıı, Jııli 1992
nichtung von zahlreichen »sandinistischen« Wandmalereien in
Nicaragua (Abb. 13) hinzuweisen. Künstlern aus der Dritten
Welt ist es übrigens auch manchmal gelungen, autonome, aber
immerhin politisch motivierte Werke im Westen anerkenoen zu
lassen.29 l 986 und inmitten einer sehr alten europiiischen Demo­
kratie zeigte ein politischer Aktivist, daB selbst ein lange als
Kunstwerk und Teil des kollektiven Erbes anerkanntes Objekt
als politisches Zeichen mjBhandelt werden kano (Abb. 14/15).
Zwischen der Autonomisierung der Kuost und der Bildzer­
störung gibt es unterschiedliche, zum Teil unerwartete Verbin­
duııgen. Einerseiıs haben die (teilweise zerstörerischen) Kamp­
fe von auıoritaren bzw. totalitaren Parteien und Regimen gegen
die »freie Kunsı« sowie ihre mehr oder weniger gelungenen
Versuche, die Kunst emeut zu instrumentalisieren, wesentlich
dazu beigetragen, einen gewalttiitigen (wenn nicht sogar den
kritischen) Umgang mit der »freien Kunst« sowie jede als in­
strumental definierbare Kunst als illegitim erscheinen zu lassen.
Andererseits bat der Drang nach einer inımer gröBeren und stets
aktualisierten Freiheit der Kunst innerhalb der »Avant-Garde«
stiindig zu ikonoklastischen Halrungen gegenüber »traditionel­ Abb. 10 »Der gröflre al/er Despoıe11. voıı der Freilıeiı gesriirı.ı«.
len« Fonnen der Kunst geführt (Abb. 19), was auch als Angriff symbo/isclıe Darsre/lııııg der Zerstörııııg des Reiterstaıu/bildes voıı
gegen sozial breit verteilte Fomıen der Kunstverstiinctigung und Ludwig XN aııfder /ıeıııigeıı Place Veııd6me in Paris ( 12. Aııgıısr 1792)

23
Der avantgardistiscbe »IkonokJasmus« und die universalisti­
sche Vorstellung. Kunst sei prinzipiell jedennano zuganglich,
erklaren die breit verteilten Abwebrreaktionen, die gegen mo­
derne und zeitgenössische Kunst gerichtet sind und unter Um­
standen auch die Form physischer GewaH annehmen können.
Dieser meistens anonymen Art von Kunstzerstörung wird ge­
wöhnlich mit dem Begriff »Vandalismus« zu U nrecht jeder Sinn
abgesprocben. Gerade in Fillen, wo psychopathologische Ele­
mente i n. Rechnung gesteUt werden müssen, zeigen doch die be­
gleitenden Au8erungen und die öffentlichen Reaktionen, wie­
viel Kollektives und Soziales im Spiel isı. Je mehr sich Kunst­
werke der aurastiftenden Kulturraume wie auch des traditionel­
len Kunstbegıiffs entschlagen, desto haufıger werden die An­
griffe voo seiten der unauffiilligen, der >>norn1alen« Bürger.30 ln­
schriften können ihr Ziel auch geistig treffen (Abb. 17), und Ver­
suche, die >>Kluft zwischen der Kunst und dem Volk.« zu über­
brücken, brüsk abgelehnt werden. In manchen Fallen werden
Ausstellungsobjekte als Unkunst angeprangert, weil man ihren
Anspruch als Kunstwerk nicht anerkennı (Abb. 20).
Meistens komınen bilderstürmerische Attentate auf Kunst­
werke »von unten«. Im Fal I der Demontage bzw. der Zerstörung
von Richard Serras »Tilted Arc« in New York konnte Benjamin
Abb. il Johamı Cari Hedliııger; Berııer Verdieııstmedaille, 1751/52,
Silber. Berııisclıes Hisıorisclıes Mııseııııı, Bem. -Die Repııbllk Bem isı Buchloh zu Recht von einem »Vandalismus von oben« spre­
dıırclı eiııe ılıroııeııde Mirıerva dargesıellı, die urııer anderen Aııribıııeıı chen, weil die zustandige Institution sich des Druckes von soziaJ
eiııe Sıaııge mit dem pileııs liberıatis lıiilı. und politisch hochplazierten, aber kulturell banausischen Stim­
men nicht entziehen konnte oder wollte, im Kontext einer poli­
ıischen Kampagne gegen »unmoralische Kunst«. Hinweise auf
den paradoxen Zusammenhang zwischen der hochlabiJen Situa­
-aneignung verstanden werden muBte. Das durch diesen Fort­ tion der »freien Kunst« im westlichen öffentlichen Raum und
schrittsglauben und dieses ErneuerungsideaJ verursachte derjenigen der kornmunistischen DenkmaJer im üsten sind je­
schnellere Veralten der Kunst führte auch dazu, daB Denkmaler doch selten geblieben. Einen interessanten Beiırag lieferte der
wie diejenige der Dritten Französischen Republik nicht nur un­ österreichische Bildhauer Alfred Hrdlicka anhand der Situation
ter politisch Fremdgesinnten (insbesondere wiibrend der deut­ in Bedin, wo die gestalterische Gegenüberstellung zweier
schen Besatzungszeit) leiden muBten, sondern auch unter Stadt­ Staatssysteme besonders akut geweseo war.
planem (Abb. 16/18).

Lenin und die Demokratie

Abb. 12 Kııopf mit jraıızösisclıeıı revolııtioıılireıı Symboleıı, ıı. a. dem


Über die bilderstürmerischen Taten in den ehema]jgen kommu­
pileus libertatis. Musee Historique de !.Aıısaııııe (collecıioııs de l'Asso­
ciaıioıı dıı Vieııx-1.Aıısaııııe), laıısaııııe. nistischen Landem sind wir bis jetzı - verglichen mit der über­
reichen bildlichen Vermittlung dieser Ereignisse - ınangelbaft
informiert. Die lnformation besteht oft nur in Fotografıen mit
kurzen Kommentaren. Bei skulpturalen Denkmalern wird der
Name eines Bildhauers kaum je erwahnt. YieUeicht verriit einer
der Autoren des »Demontage«-Bandes einen Grund dafür, wenn
er behauptet: »Da ist docb nur der Streit druınruın bedenkens­
wert, aber nicbt die Gestalten.«31 Michael Baxandall hat anhand
der Reformatioıı geschrieben, daB >>mil Bildersturm ein wirres
soziales Ereignis gemeinı« sei.'2 Umso mehr braucht die Inter­
pretation priiz.ise Daten über die Art und Weise einer Tat, die
ldentitat der involvierten Krafte, den Zusamnıenhang mit der
allgemeinen Chronologie und mit dem politischen, sozialen und
geographischen Koııtext.
Zu dem von KJaus Herding klassifızierten Umgang mit Denk­
malern wiihrend der Französischen Revolution kann man leicht
Aquivalente aus den letzten Jahren fiııden. Der Unterschied
zwischen einem Bildersturın von unten und einem von oben ist
auch hier unverkennbar. Am 20. Februar 1991 fıel auf dem
Skanderbeg-Platz im Zentrum von Tirana das zehn Meter hohe
DenkmaJ Enver Hodschas wahrend einer Gro8demonstration,
die den Rücktritt der Regierung verlangıe. Anı 22. August 1991
wurde im Moskauer Stadtzentrurn das DenkmaJ für den Tsche-

24
ka-Gründer Felix Dzierzynski von Demonstranten, aber mit Be­ iisthetischen Moments der von Riegl angekündigten Aufhe­
willigung des Bürgermeisters und unter MithiJfe der VerwaJtung bung des Unterschieds zwischen Kunstwert und Alterswert? Ich
zu Fall gebracht. Am anderen Extrem steheo die DenkmaJ- und denke eber, daB es eioe Folge der gnındsiitzlichen Illegitimitiit
Zeichenzerstörungen in der ehemaligen DDR. die meistens lan­ dieser meistens fremdbestimmten und zweckhaften Objekte isi,
ge nach der Revolution von 1989 ausgeführt worden sind. Ein wenn man sie mit dem nicht nur im Westen geliiufigen Kunst­
visueller Vergleich zwischen dem Sturz der Dzierzynski-Statue begriff miBt. Die geteilten Meinungen in den betroffenen Lan­
und der politisch wie techniscb iiuJ3ersı mühsamen Demontage dem uod der negative Konsens im Westen über den Kunstwert
des Lenin-Denkmals in Berlin-Friedrichshain kann diese Dis­ der »kommunistischen Denkmfiler« haben zweifeUos direkt und
krepanz veranschaulichen. Dieter Zimmer kommeotierte im Ok­ indirekt zu ihrer Zerstörung beigetragen. Es ist auch bezeich­
tober 1991, der Moment sei verpaBt, und es hiitte etwas Peinli­ nend, daB die zaltlreichen >>gesonderten Gehiiuse« und Park­
ches, »durch einen kalten, kaJkulierıen Verwaltungsakt nachzu­ anJagen, wohin viele Statuen verbannı worden sind, weniger
holen, was dem Volkszom zugestanden hiitte«. 33 Museen als Kuriositiiten- oder Schreckenskabineue, Flohmiirk­
Wenn die Ahnlicbkeiten mit frühereo bilderstürmerischen te oder auch westliche »Skulpturenfriedhof«-Projekte37 evo­
Taten uod Episoden verblüffen, darf man docb die Unterschiede zieren.
und deren Wichtigkeit nicht vergessen. In einer fiktionalen Andererseits wurde auch in Fachkreisen - obwohl manchmal
Erzahlung von Jorge Luis Borges geliogt es einem zeitgenössi- vergeb)jch - die veriinderte Konzeption des schutzwürdigen

Abb. J 3 Überpinse/ıı eiııer Waııdmalerei zııı· Gesclıichıe Laıeinamerikas aııfAııordmıııg der ııeııerı Stadıregienırıg, Maııagııcı. 26. Okıober J 990

schen Schriftsteller naınens Louis Menard, nach vielen an­ Denkmals und des Denkmalschutzes sichtbar, die nicht mehr
niihemden Fassungen Teile des >>Don Quichote« genau zu isolierte Objekte, sondern historische und plastische Zusam­
rekonstruieren, und docb - so die Moral - entsteht ein geistig menhange und Ensembles erhalten und vermitteln will. Das
völlig anderes Werk, da die veranderten historischen Umsıiinde Berliner Lenin-Denkmal von Nikolaij W. Tomskij (erbaut
sowie die Tatsache selbst, da.13 es scbon einen »Quichote« gab, 1968/69) ist wieder ein exemplarischer Fall, bei dem die durch
allen Entscheidungen des Autors eine andere Bedeutung ge­ die Demontage verursachte »architektonische Lücke« mehr­
ben.-" Vielleicht ist es beim Bildersturm auch so. Nicht nur gibt mals anerkannt und bedauert wurde. Die Geschichte dieses em­
es ıechnische Neuerungen wie die schon erwiihnte bildliche Ver­ blematischen DenkmaJs und Denkmalsturzes ist auBerordenı­
ınittluog oder die Sprühdose, die eine einfache, individuelle und lich gut dokumentiert und braucht hier nicht zusammengefaBt
effiziente Aneignung und Umwidmung von Denkmiilem er­ zu werden. 38 Die Vielfalt der beteiligten Akteure, Argumente,
möglicht." Die gedanklichen Neuenıngen sind gewichtiger. Vorschliige, Druck- und Widerstandsınittel (Abb. 21), die Wei­
Zuerst kann man beobachten, wie selten. neben den historischen tersymbolisierung an Ort und Stelle, zeugen m. E. auch von
und psychologischen Argumenten zugunsten von Vergangen­ einer neuen Situation, selbst wenn die Entfemung des DenkmaJs
heitsdokumentation und -bewfiltigung für die ErhaJtung der als sichtbares Resultat dem Altbekannten gleicht. Der demokra­
Denkmiiler auch iisthetische Argumente benutzt worden sind, tische und plural.istische Umgang mit den überlieferten und mit
wiibrend man ihrer Zerstörung oder Beseitigung u. a. mit ab­ aJlenfaJls neu zu setzenden Kunstwerken und Symbolen im öf­
wertenden Begriffen wie »Unkunst« und »Geschmacksver­ fentJichen Raum ist auch im Westen keine selbstverstiindliche
bildung« Vorschub Jeistete.36 Entspricbt dieses Zurücktreten des und einfache Sache.

25
Anmerkungen
1 Wolfram Knorr, Tot ist der GöLZe, wenn er stürzt, in: Rheinischer in: L'Art et les revolutions. Akten des XXVIJ. Lnıemationalen Kon­
Merkur, Nr. 37, 13. September 1991. S. 19. gresses für Kunstgeschichte, Stral3burg 1.-7. Septcnıber 1989. Sek­
2 Louis Reau, Histoire du vandalisme. Les monumenıs deuı.ıiıs de l 'arı ıion 4: Les iconoclasmes. Stral3burg 1992, S. 275-284.
français, Paris 1959 (Zitat Bd. 1, S. 16). 11 Pau I Vcyne, Conduites sans croyance et reu vrcs d' arı sans specıa­
3 Horst Bredekarnp. Kunsı als Medium soz.ialer Konflikte. Bilder­ teurs, in: Diogene, Nr. 143. Juli/Sepıember 1988, S. 3-22.
kiimpfe von der Spiitantike bis zur Hussitenrevolulİon, Frankfurt am 12 Peıra Roettig: Beredıe Denkmiiler. Zu einer Tagung über den »Fail
Main 1975. der Denkrniiler« in Leipzig, in: Neue Zürcher Zeitung, Nr. 132, 1 O.
4 David Freedberg. lconoclasts and their Motives. Maarssen 1985. Juni 1992, S. 27-28.
5 Ebd.. S. 29-35. 13 Reau (wie Annı. 2), S. 16-25.
6 Vgl. David Freedberg, The Power of lmages. Studies in lhe History 14 Reiner Haussherr, Rezension von: Bildcrstumı- Die Zersıörung des
and Theory of Response, Chicago und London 1989. Kunstwerks. Hrsg. Martin Wamke, in: Kunstchronik, Bd. 27, 1974
7 Siehe Freedberg (wie Anm. 4). S. 9-10. (S. 359-369), S. 362.
8 Zit. nach: Demonıage ... revolutionarer oder restauraıiver Bilder­ 15 Claudc Langlois. in: Revolution française et »vandalisme revolu­
sturrn? Texıe und Bilder, Berlin 1992, S. 1 J. ıionnaire«. Actes du colloque intemational de Clermont-Ferraod
9 George Kubler, The Shape of Time. Remarks on the History of 15-17 decembre 1988, recueillis et presenıes par Simone Bemard­
Things, New Haven (Conn.) 1962. Griffilhs, Marie-Claude Chemin eı Jean Erhard, Paris 1992, S. 363
10 Siehe Laszl6 Beke, The Demoliuon of Stalin's Statue in Budapesı. (Debats).

26
<l Abb. 14 Gerec/ıtigkeiısbrııııııeıı mir der Haııs Gieııg zııgesclıriebeııeıı Brım­
ııeııjigıır ( I 543), Bem, vor 1986 (S. 26, /iııks obeıı).
<l Abb. 15 Uıııgesıiirzre Stiıtle ııııd zersıörıe Figur des Gerec/ırigkeitsbruııııens.
Bem, in der Nachı des 12.113. Oktobers 1986. - Diese voıı der Jugeııdorgaııisaıioıı
des ,Rassembleıııeııt jurassien, gep/aıııe Aktioıı sol/re der ö/fenı/icheıı Deıııııızie•
ıwıg der Bemer Justiz dieııeıı (S. 26, /iııks uııteıı).
<l Abb. 16 Lyoıı, die Place Carnoı mit dem 1889 voın Arclıiıekıeıı V.A. Blaveue
ııııd vom Bildlıauer Emile Peyııor erriclııeteıı Deııkmal der Repııb/ik im ıırspriiııg­
liclıeıı Zıısıaııd (S. 26, reclırs obeıı).
<l Abb. 17 Haııs Aesclıbacher. Figur il, 1962. Marıııor; mir der lıinwgefiigreıı
Jnschrift »R.I.P. Biel«. - Bei der /980 iıı der kleiııeıı lııdımriesıadı Biel staltfiııdeıı­
deıı 7. Sclıweizer Plastikaıısstellııııg wıırde fası die Htilfte der im Aııj)eııraıım aııs­
gesıellıen Werke anoııynı ııııd absiclıı/ich besclıtidigı bzw. zerstört. Diese lııschrifı
sıellre eiııe Verbiııdııııg zwisclıeıı der grabsıe/eııarıigeıı Fonıı der Skıılptıır wıd der
schwierigen wirısclıafılic/ıeıı Lage der Stadı her. R.J.P. sıelıı fiir »Reqııiescaı iıı
pace« (S. 26. rechıs ıııııeıı).

<l <l Abb. 18 E. Peyııoı, allegorisclıe Grııppeıı »Liberıe«. »Egaliteı< ııııd »Fra­
ıemitıf«. Zııstand Oktober 1992. - Diese uıııereıı Teile des Denk:mals der Repııb/ik
wurderı naclı der an/tisslich des U-Balıııbaııs 1974 aıısgeflilırıe Deıııo111age des
Deııkma/s iıı eiııe periplıere öffenıticlıe Aıılage vo11 Lyorı gesrellı (S. 26. Mirıe).
<l Abb. 19 Jean Tıngııely. Skıılpıureıızertriiııımerungsmasclıirıe, 1960. zerstörı. -
Dieses im gleiclıeıı Ja/ır wie Tingııelys selbsızersıörerisclıes »Homage ıo New
York« eıırstcmdene Werk ılıemaıisierı aııclı iroııisclı deıı avaıııgardisıisclıen lkoııo­
k/asmııs.
t> b,. Abb. 20 Josep/ı Beuys, Badewamıe. 1960. Privaısaııuııluııg. - Die voıı
Beııys Jıiııwgefiigıeıı Elemeıııe ııııırdeıı beseiıigı ımd das Werk - ııaclı der 1976 vom
Gericlıı besıtiıigteıı Aııffassııııg seines Aıııors und seirıes Besiızers infolgedesseıı
zersıörı. Uıııer aııderem die Taısaclıe, dajJ die origiııale lnsclırift »in dieser Wamıe
wurde Josef Beuys gebadeı« miı »offeııbar zıı /ıeifJ« ergtiıızt ııııırde. liiflt aıı der
Tlıese eiııes »MijJverstiiııdııisses« vveifelıı.
t> t> Abb. 21 Das Leııin-Deııkmal mit dem voıı der »lııiıiaıive poliıisclıe Deıık­
maler der DDR« als Protesı gegen deıı geplaııteıı AbrijJ iııstallierıeıı Sprııclıbaııd
»Keiııe Geıııalt«, Berliıı-Friedriclıslıain, O/..wber 1991 (S. 28).

16 Martin Wamke. Bilderstürme. in: Warnke (Hrsg.), Bildersturm. Die ıe«: la fın de 1' Ancien Regiıne en Suisse et la conscrv ation des cm­
Zersıörung desKunsıwerks. München 1973; Neuaun. Frankfurt am blemes poliıiques, in: L' Art cı !es revoluıions (wie Anın. 10). S. 213-
Main 1977, S. 7-13 (Zitat S. 10-11). 228.
17 Olivier Christin. Les iconoclastes savent-ils ce qu'ils font? Rouen. 23 Siehe dazu Warnke, Von der Gewalt gegen Kunst zur Gewalı der
1562-1793, in: Revolution française (wie Anın. 15), S. 353-360 (be· Kunsı. Die Sıellungnahmen von Sebiller und Kleist zum .Bilder­
sonders S. 355-357). sıurm, in: Bildersturm (wie Anm. 16), S. 99-107.
18 Ebd.. S. 355. 24 Wilhelm Teli. Schauspiel von Schiller. Tübingen 1804. S. 212 f.
19 Karl-AdolfKnappe. Bilderstünnerei. Byzanz-Refomıation - Fran­ 25 Alois Riegl, Der modeme Denkmalkultus. sein Wesen und seine
zösische Revoluıion. in: Kunstspiegel, 3. Jg.. Heft 4/1981, S. 265- Entstehung. Wien 1903.
285 (Zitat S. 284). 26 Wamke, Bildersıürme (wie Anın. 16), S. 8.
20 Klaus Herding, Denkmalsturz und Denkmalkulı - Revolution und 27 Michael Diers, Von dem, was der Fall (der Dcnkmiiler) isı. in: Kri­
Ancien Regime. in: Neue Zürcher Zeirung, Nr. 24. 30./31. Januar tische Berichıe. Jg. 20, Heft 3/1992 (»Der Fall der Dcnkmiilcr«).
l993, S. 63-64. S. 4-9 (Zitat S. 7).
21 Ebd., S. 64. Vgl. dazu Gabriele Sprigath. Sur le vandalisme revolu­ 28 Thomas Flierl, Denkmalstürze zu Berlin. Vom Umgang nıiı cinem
tionnaire (1792-1794), in: Annales historiques de la Revolution pr.:kiiren Erbe, in:Kritische Berichıe (wie Anın. 27). S. 45-52 (Ziıaı
française, Nr. 242, Oktober/Dezember 1980. S. 510-535. s. 47).
22 Siehe Dario Gamboni: »lnsıromenı de la tyrannie, signe de la liber- 29 Als Beispiel. s. dazu Laurance P. Hurlbun, The Mexican Muralisıs

27
in Lhe United Sıaıes. Albuqucrque 1989. u. a. für die aufschlu6reichc 35 Siehe Petm Rocııig, Sprechcnde Denkmaler. Von der lnscbrifı zum
Geschichte der Zcrstörung von Diego Rivcras Wandmalerei für das Graflito - Formen des Dcnkmalkoınmcntars. in: Kriıische Bcrichte
Rockefeller Cenıcr. ew York, 1933 (S. 159-174). (wie Anın. 27). S. 75-82; fıir cine lnıcrprctaıion von vergleichbaren
30 S. daıu Daıio Gamboni, Un iconoclasme modeme. Theorie eı pra­ Umfunktionicrungen al� »raıure« (Sıreichung). vgl. Richard Wrig­
ıiques comcmporaines du vandalismc (Jahrbuch 1982/83 dcs lcy. Breaking tlıc Code: lnıcrpreting French Rcvolutionary lcono­
Schweizcrischen lnsıiıuts för Kunstwisscnschafı, ZUrich), Lausannc clasm, in: Alison Yamingıon und Kclvin Everesı (Hrsg.), Rcllec­
1983. sowie Waltcr Grasskamp (Hrsg.). Uneıwünschtc Monumcntc. tions of Revoluıion. London 1993. S. 182-195.
Modeme Kunst im Sıadtraum. München 1989. Neuausg. München 36 S. u. a. Tagliche Geschmacksverbildung, in: Tagesspicgel. 15. April
1993. 1991.
31 Peıer Funken, 1hr mit euren Denkmalem ... in: Dcmontage ... (wie 37 S. als Beispiel Niklaus Morgenıhaler, Pladoyer für einen »Skulptu­
Anm. 8). S. 37-38. rcn- und Denkmalfriedhof«, in: Dic Wochcnzeiıung (Zürich). Nr.
32 Michael Baxandall, Limewood Sculpıor.. of Renaissance Germany, 40, 4. Oktobcr 1991, S. 28-29.
New Haven (Conn.) 1980, S. 74. 38 S. insbesonderc Ebcrhard Elfert, Die politischcn Denknılilcr der
33 Dieıer E. Zimmer, Was tun mit Lenin? in: Die Zciı. 18. Oktobcr DDR im ehcmaligcn Osı-Bcrlin und unscr Lenin, in: Denıonıage ...
1991. s. 102. (wie Anın. 8), S. 53-58; Hans-Ernsı Mittig, Gegen den AbriB des
34 Jorge Luis Borgcs, Pierre Menard auıor del Quijoıe. Erste Veröf­ Bcrliner Lcnin-Denkmals. Ebd., S. 41-46; Maria Rüger. Da� Berli­
fenılichung in: Sur (Buenos Aires), Nr. 56. Mai 1939, S. 7-16. ncr Lenin-Denkmal. in: Kritischc Bcriclııe (wlc Anın. 27), S. 36-44.

28
Andr:z:ej Tomaszewski

ZWISCHEN
•• IDEOLOGIE, POLiTiK UND KUNST:
••
DENKMALER DER KOMMUNISTISCHEN ARA

D ie Erscheinung ist fast so alt wie die Geschichte der


Meoschheiı und hat ihre Wurzeln in der Urmagie. Wenn
sicb dje von uns zu analysierende Frageste!Jung ııicht auf Euro­
pa. vielmehr umfaBı sie auch eiııen bedeutenden Teil Asiens in­
der Zom nicht direkt an der verhaBten Person selbst entladen nerhaJb der Grenzen der eheınaligen Sowjetunion. Zweitens
werdeo karın, da diese nicht erreichbar oder bereits tot ist, wird bleibt zu fragen. ob wir uns hier in Berlin iınmer noch in Osteu­
ibr bestehendes Bildnis zerstöıt oder gar eine Puppe geschaffen. ropa befınden. Erstreckl sich der üsten immer noch bis zur Hü­
um sie öffemlich zu verbrennen. Dasselbe gilı für clie materiellen gelkene zwischen Maıienbom und Helmsredt? Diese Vorstellung
Symbole eiııer verhaBten ldeologie. Die Geschichte der einzel­ ist ebenfalls ein Denkmal der koınınunistischen Ara, das mög­
oen Epochen und KuJturen liefert Beispiele für die Zerstönıng licbst schnell zwar nicbt zerstört, aber dokumentiert und im Ar­
der Denlanaler von gestürzten Göttem, l'yrannen oder Königen chiv der Geschichte abgelegt werden mu8. Die Unterscheidung
sowie der Symbole ihrer Herrschaft. Zumeist geschah dies je­ zwischen Osteuropa mü seinem gro8en asiatischen Hinterland
doch, um sie umgehend durch neue Denkma.ler zu ersetzen. und Mitteleuropa besitzl in unsereın Zusammenhang eine we­
Früher wurden diese Angelegenheiten den neuen Herrschem sentliche Bedeutung. Denn hier lief die Grenze zwischen der So­
und dem Volk überlassen. Seitdem jedoch der modeme Denk­ wjetunion und jenen Staaten, die von ihr nach dem let:zten Welt­
malschuız und die Denkrnalpflege existieren, fı.ihlen wir uns im kıieg das kommunistische System aufgezwungen bekameıı und
Namen der Erhaltung kultureller und künstleıischer Werte zum gemeinsam mit dem »Grof3en Bruder« den sogenannten Ost­
entschiedenen Eiııgreifeıı .in diese Angelegenheit berechtigt. block bildeten. Gleichzeitig »wahlteıı« einige Balkanstaaten den
Dies gilt sowohl, wenn die politische Entscheidung für die Auf­ Kommunismus unter dem Druck der Bajonette der eigeneıı
stellung eiııes neuen Denkmals das bestehende historische Kommunisten und nicht der Roten Armee und blieben in Oppo­
Stadtbild zerstört oder entweıtet, als auch, wenn das von der sition zur Sowjerunion. So hatte in den drei genannten Staaıen­
Vemichtung bedrohte Denlanal den Wert eines Kunstwerks be­ gruppen die Frage der Denkmiiler der kommuoistiscben Ara ver­
sitzt. Gegenwiirtig stehen wir vor einer Fragestellung, die so­ schiedene kulturell-politische Hintergründe und stellt sich unter­
wohl theoretische als auch praktische Aspekte besitzt: Wie soll schiedlich dar. Darüber hinaus existierten in den einzelnen Re­
mit dem grof3en Erbe an Denkmiilem der kommunisrischen publiken der Sowjetunion bedeurende Unterschiede. Zur Verein­
Epoche verfahren werden? Beim Stellen dieser Frage müssen fachu.ng lassen wir hier China, Nordkorea und Kuba au8er acht.
wir uns darüber klar sein, daB noch nie zuvor in der Gesichte der in der koapp über siebzigjiihrigen Geschichıe des realen
Menschheit der Bau von Denkmfilem so massenhaft auftrat und Kommunismus in Europa und im sowjetischen Teil Asiens las­
ein solch groBes und dabei kuJturelJ verschiedenaniges Gebiet sen sich ohne Schwieıigkeiten zwei verschiedene Phasen für die
umfa8t. Erıichtung von Denkmiilem unterscheiden. Die erste dauerte die
Diese Denkmiiler stellen jedoch kein isoliertes Problem dar. 28 Jahre von der Revolution bis zum Ende des Krieges. In die­
sondem gehören vielmehr zu dem ganzen Komplex der kom­ ser Phase beschriinkte sich die Erscheinung auf das Terıitorium
munistischen Politik im Bereich der Kunst. angefangen mit der der Sowjetunion und stellte das Ergebnis der Enrwicklung sei­
Stadtplanung uııd Architektur und durch aile plastischen Künsıe ner inneren Situation dar. Die zweite, 44 Jahre dauemde Phase
bis zum Fach Zeichneo in den Grundschulen (Abb. 2) reichend. umfa13te gleichermaBen aile kommunistischen Staaten. Zufalli­
Dieser Komplex der kommunistischen Kunst - oder besser ge­ gerweise entspricht das Verhiiltnis der Dauer dicser beiden Pha­
sagt-der Kunsı unter der Herrschafı des Kommunismus und als sen der Proportion des Goldenen Schnitts. (Zwei Ziisuren müs­
Werkzeug der Politik und der lndokıriııation stellt einen wichti­ sen noch erwiihnt werden: die erste Hiilfte der dreiBiger Jahre als
gen und abgeschlossenen. aber kaum erforschten Abschnin der Begiım und die zweite Halfte der fı.infziger Jahre als Ende der
zeitgeııössischen Kunstgeschichıe uııseres Jahrhunderts dar. in offı.ziellen Herrschaft des Soziorealismus.)
diesem Abschnin tinden sich neben der massenhaften Produk­ Pol itische Erscheinungen in den beideıı unterschiedlichen
tion voo minelmiif3iger Kunst oder IGrsch auch einzelne bedeu­ Zeitrliumen beeinfluBten deutlich das Verhaltnis der kommuni­
tende Kunstwerke. und neben aufdringlich politischen cauchen stischen Machthaber zu den Denkmiilem. Die Geschichte dieser
auch unjverselle und tief humanistische lnhalte auf. 1n diesem Denkmiiler ist der Ausdruck der Geschichte der kommunisti­
umfassenden Kontext muf3 man das Problem der Denkmiiler se­ schen Propaganda und lndoktrination der Gesellschafı, ihrer
hen und ihr gegenwiirtiges Schicksal abwiigen. »sozialistischen Erziehung«. Diese Propaganda paf3te sich den
Wenn wir eine meıhodische Vorgehensweise ausarbeiten wol­ sich veriindemden Bedingungen an. Sie berief sich auf ver­
len, müssen wir zuniichst die Erscheinung selbst in ihrem geo­ schiedene menschliche lnslinkte und unterschiedl iche Bereichc
graphischen, cbronologischen. iohaltlichen und fomıalen Um­ des rnenschlichen BewuBtseins: vom Schüren des Kla�sen- und
fang gründlich kennenlernen und systemaı.isieren. Eiııe solche Gesellschaftshasses (»Klassenfeinde«, »Kapitalisten«, »Impc­
Betrachtungsweise schlage ich in meinem Referat vor, wobei ıialisten«) und der Russifizierung des sowjetischen lmperiums
ich gleich hinzufüge. daB die eingeschriinkte Zeit eine weitrei­ unter dem Mantel des >,lntemationalismus« bis zum tief
chende Vereinfachung der Fragestellung verlangt (Abb. 1 ). menschlichen, humanistischen Jnhalt der Ehrerbietung für die
Der faszinierende Tıtel unseres Kolloquiums »Bildersrurm in Helden der Arbeit und der Schlachtfelder, sowie für die bei der
Osteuropa« erfordert zwei Erliiuterungen. Erstens beschriinkt Verteidigung des Vaterlandes Gefallenen und die Ermordeıen.

29
g� �

i�
� Q
ö
5

� z l[
-�
o- :i?
< �
t

9
...J
z� ı-ıf) <f-
J

w ş
� Js
..... ı-w
!!s \tı

:��: -
Q'-
ı:- + \o ��
....o--- .....
1)0
C,.<>" o-.
..... � .-ıı:ı- ..... .....

7 1? 31 4!
2,S

'1
HELDE:l'i DER. RE:v'OLı./rlo , :
• &IC.t15L• Hl'ıMM�R.
''
1

!>"r'MeOLe DE"ft, 50W1En6 ut1€N Mı'ı-a-lT:: STER.,N


ıA-R..5ElıER, lJ. 13AVER.NKL�&5E: : HE: LDE:N D-E:R. SoZ ·ıl\R.�ır _ -:
'

PROGRES�I VeN" LE uc.+-ır�N .DER.. Kl.JLTVR. U, C-ı €"5C.ttl C.tiT!:


'
11
' ' 1
1 1
1
1 1 1
H fil.DEN DER.. R.OTEN M<ME€. · FR.1 � oFE'•
tt

!OPFER �S �SC.-ti1SMV$ • -f'-RIEDHÖFE


' i !
PE'$
1 1
1
, ı ı1 , ·,T'.:ı:ıc
vNt5MU.S
t
1
1
1
Vzf�
1 1
1 1
1
'
6YMBOL€ D€R. KoMMUN15Tl$ctlE:N MA;ctfr 1
1
AR-�ITER U, eAıJE.R..NKLt\5oE
1 1

:
1
1
MloıR..X • E.N'=ı€L.5 • L-ENIN 1
1
1 1
�TALIN 1 1
1 1
1 1
1

---=-;cı
1 1 1
1
DANKBA.RıKE'lı ıAı-N --==
==----= DIE== R.OT-t. A-RMe::.e..
;a;..a.a:;- --- ---
1
1
1

BE:LDEN .oı::::...� =��'C�� ����E; g>ffe-�Lt::S


1 1
1 1
1
Loi(A,LHC:I L I C E D-t:S KOMMı.JNt.5MV.5 1
1
HE:LDEN Dt5 �Pl(OMMUNIST, WIDE�STANDS
: 1

1 ııPA.OGR�S�IYEN
11 '1
1

1-.EUa.<Te:N
'
1
! 1

OPFER DES l(Rll:C.ıS


1
· MlLrr'AR.FRlED+iÖ� 1
1
1
OPFER. DE::, f",'ı$0{1SMU5 • M.ART'('RIUM
-- - - -- - - -- C.':toQ-s;;ı..:.,.c;ı;.;,
1 1
,---.-
1

' -HE:.
:w,o-
'

Abb. /. Diskııssioıısvorschlag far eiııe Typologie rıııd Chroııologie der Deııkmi//er der konııııııııisıische,ı A ra. vom Aıııor ersıellı.

30
Abb. 2. Leııiııs ıınd Sıaliııs Porıriiıs, gezeich­ Abb. 3. Xawery Dııııikoıvski, eirıes der Bild­ Abb. 4. Xaweıy Dııııikoıvski, Eııtwıı,ffıir eirı
neı voıı polrıischeıı Grııııdsclıiilerıı im Zeiclıeıı­ /ıaııenrıodelle fıir eirı Sıaliııdeııkmal Sıalirıdeııkmal
ıııııerriclıı 11111 1950 (Dııııikoıııskimııseımı Warsclıaıı) (Dııııikowskiıııııseımı Warsclıau)

Nacb dem spontanen Vorgehen der russischen Revolutionare. der ganzen Zeit des Bestehens der Sowjetunion eher sporadisch
die auf Befehl Lenins die Skulpturen der »Klassenfeinde« von auf den Sockeln, als wlire dies nur eine Höflichkeitspflicht den
den Sockeln stiel3en, dabei aber die Sockel selbst vorsorgLich be­ verehrten Vorfahren gegenüber. Nach seinem Tod wurde jedoch
l ie13en, wurde intensiv zum Bau von Denkmii.lem zur Glorifızie­ Lenin, der Vater der sowjetischen Revolution und Sohn der rus­
nıng der neuen, sozialistischen Sowjetwelı und ihrer Helden sischen Erde, in grol3er Zahl auf den Sockeln der gesamten So­
übergegangen. Innerhalb dieser Denkmii.Jer lassen sich drei the­ wjetunion aufgestellt. Dies reichte bis zum Ende der kommuni­
matische Gmppen mit verschiedenen ideologischen Überfrach­ stischen Ara, lediglich mit einer gewissen Abschwachung in der
tungen und unterschiedlicher Zeitstellu.ng erkennen. Spanne zwischen dem letzten Krieg und dem Tauwetter unter
Die erste Gruppe kano man als ideologisch-politisch, die Chruschtschow, als die jüngeren Genossen den Vorrang erhiel­
zweite als ideologisch-kultııre/1 und die dritte als ideologisc/ı­ ten. Denkrniiler ftir Stalin, das »V aterchen« der gesamten so­
paıriorisch bezeichnen. 1n der ersten Gruppe. die von der Revo­ wjetischen Nation. der gro13e, siegreiche Führer und Bezwinger
lution bis zur Zeit der stalinistischen Repressionen in den dreil3i­ des Faschismus im »vaterlandischen Krieg«. wurden schon zu
ger Jahren dauerte, treten besonders die Denkmaler der Revolu­ seinen Lebzeiten errichtet. nahmen aber erst nach seinem Tod.
tionshelden, sei es des unbekannten Revolutionars oder der kon­ in den letzten drei stalinistischen Jahren. die Form einer hysteri­
kreten Persönlichkeit eines bedeutenden Anführers, hervor. 1n schen Explosion an. Eine der ldeen betraf dama Is die Erichtung
r

der gesamten kommunistischen Ara bis zur Perestroika füllte einer monströsen Plastik im Hof des Kremls, die böher als die
sich die ganze Sowjetunion mit massenweise aufgestellten Tiirme werden sollte. Die Autoren des Projekts hegten jedoch
Denkmalem, die die sowjetische Herrschaft symbolisieren: Ro­ erkennbare Bedenken denkmalpflegerischer Art und baten da­
ter Stem, Hammer und Sicbel, auf einem Sockel in der Form ei­ her einige Experten aus den Staaten des Ostblocks um eine Be­
ner Saule oder insbesondere des geliebten agyptischen Obelis­ urteilung. Einer von ihnen war nıein Hochschullehrer Prof.
ken. Damit einher gingen. ebenfalIs in massenhafter Anzahl, die Zachwatowicz, damals Generalkonservator der Volksrepublik
Denkmii.Jer. die die Arbeiter- und Bauemklasse glorifızieren, in Polen. Aus seinem Bericht weil3 ich, dal3 niemand den Mut auf­
der Fomı einzelner Standbilder oder ganzer Figurengruppen brachte. cin Wort der Kritik zu aul3ern, obwohl aile Geladenen
junger, schöner uııd starker Arbeiter und Bauem - den Helden die Idee für absurd hielten. Zachwatowicz kam jedoch ein Ge­
der sozialistischen Arbeit. danke: Er lobte das Projekt und fragte, ob die Autoren bedacht
Die Schöpfer des wissenschaftlichen Kommunismus. Marx hatten, dal3 ein solch hohes Denkmal eine Gefahr für Flugzeuge
uad Engels, zwar Auslander aber Intemationalisten, standen in darstellen würde und daher die Anbringung von roten, blinken-

31
den Signallampen anı Kopf und an den Armen Stalins unerliill­ 1n den von der Sowjetunion unterworfenen und in ihre Ab­
Jich waren. Dieses Denkmal wurde, wie wir aile wissen, niemals hangigkeit gebrachten Staaten Mitteleuropas fand der Bau von
errichtet. Denkıniilem nach dem Vorbild und unter dem Druck des
Dagegen wurden in der Zeit Chruschtschows aile Stalindenk­ >GroBen Bruders< sowie mit dessen Hilfe statt: Kleioe Geschen­
miiler entfemt, was erneut ein kommunistisches Beispiel bietet, ke machen Freude. Daran glaubte zumindest der >Grol3e Bruder<
wie mit den Standbildem gestürzter Götter zu verfahren sei. im Yerhiiltnis zu seinen Trabanten. Manchmal waren diese Ge­
Nicht aile Standbilder unterlagen jedoch einer Zerstörung. Das schenke nicht gerade klein, wie beispielsweise der Kulturpalast
gro8e Stalindenkmal, das sich über Tifüs erbob, wurde sorgfıil­ in Warschau, der im Zentrunı der Stadı wie ein Phallus aufragt
tig im Magazin des stiidtischen Museums deponiert, wo ich es und - [ronie der Geschichte - fıir viele auslandische Touristen
betrachten konnte. Der Museumsdirektor sagte mir, er warte auf ein Synıbol für die Stadı. vergleichbar dem Eiffelturm in Paris,
andere Zeiten, denn schlieBlich war Stalin trotz allem der grö8- darstellt. 1n der Regel waren diese Geschenke jedoch fertige
te Georgier ... SkuJpturen. die aus Dankbarkeit auf Sockel gestellt werden
ln diesem Kontext muB an die Umstiinde der Entfemung muBten.
dieses Denkmals von seinem Sockel erinnert werden. Als aus Der Bau von Denkmalern in den eiozelnen Ostblockliindem
Moskau die Weisung zur Beseitigung der Stalindenkmiiler in der wies jedoch einen unterschiedlichen und stiirker differenzierten
ganzen Sowjetunion kam, befürcbteten die lokalen Behörden in Cbarakter auf, der die lokalen Bedingımgen widerspiegelte. So
Georgien Proteste der Bürger. Die beimlich vorbereitete Ab­ lassen sich die in diesen Staaten errichteten Denkmiiler in füof
nahme vom Sockel und der Transport der Skulptur in das verschiedene thematische Gruppen unterscheiden:
Museumsmagazin mit HiJfe eines Helikopters wurde wahrend in der ersten Gruppe, der ideologisch-politischen, verlief der
eines FuBballspiels Tiflis-Eriwan, als die StraBen der Stadı voll­ Proze8 ahnlich wie beim >GroBen Bruder<. Jedoch reizten die
kommen menscbenleer waren, durchgefıilırt. Jedoch r.i8 Symbole der komrnunistischen Machthaber in einigen Liindern
wiihrend der Abnahme der Skulptur ein Schuh ab und blieb auf nıcht allzusehr die Augen der Bevölkerung. Diese Staaten be­
dem Sockel. Als die Menge das Stadion verlieB und sah, wie sal3en ofüziell das System von > Volksdemokratien< und steuer­
Arbeiter mit Hilfe von Presslufthiimmem versuchten, den Schuh ten erst auf den Soz.ialismus zu. Marx, Engels, Lenin und Stalin
zu entfemen, bewarfen sie sie mit Steinen und zwangen sie so traten hier baufig gemeinsam auf, wobei letzterer die Gesell­
zur Flucht. schafı 1956 verJassen muBte.
Die zweite Gruppe bilden die Denkmiiler für berausragende Der Abschied vom Denkmal des »Yatercben« verlief unter­
Persönlicbkeiten aus Kultur, Wissenschaft und Kunst, die je­ schiedlich in den einzelnen Uindern. Die Ungarn umschlangen
doch nicht nur nach ihren objektiv bewerteten Leistungen, son­ in der Zeit der ereignisreichen antikommunistischen Revolution
dem auch nach ihren »fortschrittlichen« Ansiclıten ausgewiilılt das gigantische Denk.mal mit Ketten und rissen es vom Sockel.
wurden. Aber es war schwer, unter den herausragenden Persön­ in Prag sprengten die Tschechen das monströse Gruppendenk­
lichkeiten der vergangenen Zeiten Kommunisten zu fınden. Da­ mal mil k:Jeinen Sprengladungen Fragment für Fragmenı. um die
her wurde das Kriterium der »Fortschrittlichkeit« sehr dehnbar umstehenden Denkmiiler nkht zu beschadigen. Jn Bukarest
ausgelegt und haufıg wurde den Kandidaten auf den Sockeln wurde dem Sıalindenkmal der Kopf abgescblagen und durch
Ansicbten angedichtet, dje diese nicht besa8en oder zumindest den Kopf Lenins ersetzt. Warschau besa8 kein StalindenkmaJ. ln
nıe geauBert hatten, um sie dann künftig propagandistisch aus­ den fünfziger Jahren übertrug der Prasident der YR Polen den
zunutzen. Auf diese Weise enısıanden viele Denkmiiler für Entwurf eines Denkmals dem internationa1 bekannten polni­
Leuchten, clie für immer einen Platz in der Geschichte fanden. In schen Bildhauer Xawery Dunikowski, einem ehemaligen Au­
den sowjetischen Republiken auBerbalb RuBlands spielten d.iese schwitzbaftling. Dieser hatte zu diesem Zeitpuokt bereits sein
Denkm.aler eine wiclıtigeRolle, da sie die Verbindungen mit der Lebensreuvre dem Nationalmuseum vermacht und dafür die
nationalen Kultur starkten und den Prozel3 der Russifizierung höchsten staatlichen Auszeichnungen erhalten. Neben seinem
erschwerten. Ruhm als grol3er Künstler war Dunikowski als enfant terrible
1n der letzten Gruppe, die zur Nachk:riegszeit gehört, fmden und Witzemacher bekannt. Der Bildhauer fertigte eine Serie von
sich zahlreiche Denkmi:iler, clie zu Ehren der siegreichen Roten GipsmodeUen, von denen eine (Abb. 3) Stalin als Kosaken mit
Armee erricbtet wurden. Die Yerehrung clieser Armee und ihrer spitzem Hut mit Stem und in der Hand eine Welt- oder Kano­
Helden schob sich damals auf den ersten Platz und hatte eine nenkugel haltend zeigt. Die ausgewiihlte endgültige Version war
wichtige ideologische Bedeutung in der Zeit des Kalten Krieges. eine Karikatur Sıalins: ein wulstiger Torso auf klotzigen Beinen,
Yon diesen Denkroiilern zu unterscheiden sind die Malmmale milgrol3en Fül3en und Handen sowie einem wutentbrannten Ge­
und Friedhöfe für die im Krieg gefallenen Soldaten und die zi­ sichtsausdruck mit aufgedunsenen Wangen und Lippen, die ge­
vilen Opfer des Krieges und der nationalsozialistischen Bar­ rade vor sich zu spucken scheinen. Wahrend der Priisentation
barei. Diese letzte Strömung besitzt seit der Pbase der Perestro­ der Modelle zur Bestatigung durch das Politbüro herrschte Kon­
ika eine ganz besondere Kontinuitiit in der Gestalt von Denk­ sternaıion. Der Künstler entging glücklicherweise Schikanen,
mi:ilern für die Opfer des kommunistischen und vor ailem des das Denk.mal wurde nie errichtet (Abb. 4).
stalinistischen Terrors. Der mystische Glaube an die magiscbe Die zweite Gruppe besteht aus einer zahlreichen Serie von
Wirkung von Denkmalern auf die GeseUschaften dauert in Rul3- Denkrniilem der Dankbarkeit gegenüber der Roten Armee als
land weiıerhin an. Yor nicht gaoz drei Jahren konsultierte mich den Befreiern der Liinder von der nationalsozialistischen Okku­
in Moskau der damalige. letzte sowjetische Kulturminister zo pation. Die poloische Yersion bestand in dem Denkmal für die
dem sowjetischen Vorschlag eines gemeinsam von Polen und »Waffenbrüderschaft der polniscben und sowjetischen Solda­
Russen zu errichtenden Denkmals über den Grabern der I 5 000 ten«, deno, wahrend die Soldaten der übrigen befreiten Sıaaten
vom sowjetischen NKWD in Katyn ermordeten polnischen Of­ meist auf deutscher Seite geklimpft batten, kampften die polni­
fıziere. Offen und mit Erfolg konnte ich ihn von diesem Gedan­ schen Soldaten im Lager der Alliierten und damit auch oıit den
ken abraten. Sowjets zusammen. Das Denkrnal der »Dankbarkeit« wurde be-

32
gleitet von den Standbildem für die Kommandanten der Abtei­ Engels zuhause und Lenin und Stalin nur ihre gro.Ben
lungen, die die einzelnen Lander und Stiidte befreit hatten. [n Schüler. Bs febJte also ııicht an lokalen Heiligen des Konı­
Krakau beispielsweise befand sich das Standbild des Marschall munismus, wogegen es an den Helden des prokoınmunisti­
Koniew, der sich jedoch eher in die polnische Geschichte einge­ schen Widerstands mangelte.
tragen hat als eine Person, die im Oktober 1956 Warschau mit Das massenhafte Errichten von Denkmalem in den kommuni­
einem Ring von sowjetiscben Panzern umgeben hat, um den stischen Sraacen, die sich in der postkommunistischen Phase als
Yerrat des Sozialismus zu vereiteln. Folglich schenkten die Reaktion fortsetzt, ist eine sehr komplexe, uneinheitJicbe Er­
dankbaren Krakauer in den Jetzteıı Jahren das StandbiJd des scheinung mit sehr unterscbiedlichen Motiven und Inspiratio­
Marschalls seiner Herkunftsstadt am Dom. Fraglich bleibt, war­ nen. Sie ist das Ergebnis eines ideologischen Kampfes und eines
um diese Preundschaftsgeste die Kritik des sowjetischen Kul­ Kompromisses der regierenden kommunistischen Elite und den
turrninisters fand. sie unterstützenden gesellschaftlichen Minderheiten mit dem
Die dritte Gruppe stellen die Denkmaler lokaler Heiliger und ganzen Rest der unterjochten Gesellschafr. Die Zentren der
Helden des Kornmunismus. Den neubekehrten Staaten mul3te Macht entwarfen und realisierten eine Politik der Tndoktrination
eine eigene kommunistische Herkunft angefertigt werden. Nicht der Gesellschaft unter anderem durch die massenweise Errich­
überall war dies so einfach wie in der DDR. Einerseits wurden tung von Denlcmalem. Dabei mu8ten sie jedoch auf die Gefüh­
dazu Personen, die für die Sache das Sozialismus gekampft und le der Gesellschaft und deren Initiative achten. Daher enıstanden
deshalb von den Gerichten verfolgt oder verurteilt worden wa­ auch Denkmaler von unpolitischem, kulturellem oder humani­
ren, aus dem Schatten geholt und auf die Postamente gestellt. stischem [nhalt, bei denen die Gesellschaft sich emotional und
Andererseits wurden die relativ k:leinen prokommunistischen fınanziell engagieren konnte.
Gruppierungen des Untergrundwiderstands und ihre Führer auf­ Wie uneioheitlicb und von eineın Extrem ins andere fallend
gebauscht und glorifiziert, wobei der Hauptanteil des Wider­ die Landschaft der Denkmalskulpturen der kommunistischen
stands, der gegen die Deutschen und für Freiheit and Demokra­ Ara war, kann das Beispiel Warschaus zeigen, wo fast zur sel­
tie aber nicht für den Kommunismus gekampft hatte, voHkom­ ben Zeit und nur in Entfemung von einigen hundert Metern das
men beiseite geschoben wurde. Denkmal für den blutigen Henker der sowjetischen Revolution.
Die letzte, zahlreiche und sehr wichtige Gruppe von Denk­ Felix Dzierzy(ıski, und das Denkmal für die Helden des War­
mlilern und Onen ist den Opfern des letzten Krieges gewidıneı. schauer Ghettos, vor dem Willi Brandt niederkniete, entstanden.
Dabei müssen einige verschiedene Arten unterschieden werdeo. Dies sind bisher unerforschte Erscheinungen. die eine ernst­
Dazu gehören die zahlreichen. im ganzen Bereich des Kriegs­ bafte, interdisziplinare Erforschung verdienen. Die erste Aufga­
theaters verstreuten Friedhöfe der gefallenen sowjetischen Sol­ be sollte dabei die Anfertigung einer wissenschaftlichen Doku­
daten, in deren Bezirke sich haufıg auch Denknıaler befınden. mentation der Denkmaler als Materialsammlung für weitere Un­
Sie erinnem an das grö8te Opfer, das ein Mensch bringen kano tersuchungen sein.
- das Opfer des eigenen Lebens - in diesem Fail für die Freiheit Der gesamte Fragenkomplex der Denkmaler der kommunisti­
anderer. Die Grö8e dieses Opfers wird nicht durch die Tatsache scben Epoche verlangt eine Betrachtung mit gro8er olympischer
verringert, da8 durch die Befreiung des Landes von einer Ruhe und Distanz. Das totalitlire System ist zusarnmengebro­
Fremdbesaızung eine andere vorbereitet wurde. Die Entschei­ chen. Wir worıen es nicht durch einen neuen Toıalitarismus er­
dung fıel jedoch nicbt auf dem SchJachtfeld, sondem in Jalta setzen, der die Platze auf den Sockeln für neue Götter und Hel­
und Potsdam. den braucht. Yielmehr bauen wir eine Demokratie auf der Basis
Und schlie81ich sind die zahlreichen Denkmaler für das von Meinungspluralismus und Achtung für den Nachsten auf.
Kriegsmartyrium zu nennen: Auf den Gebieten der Konzentra­ Die Periode der kommunistischen Herrschaft liillt sich weder
tionslager, der Ghettos und der Hinrichtungsstlitıen. Dies sind aos der Geschichte der Staaten und Nationen ausradieren, noch
heilige Orte, deren lnerinnerunghaltung eine moralische Yer­ aus der Kulturlandschaft der Stadte und Dörfer entfemen. Es ist
pflichtung ist. eine nur zu verstlindliche Sache, da8 die aggressiven Symbole
Für die letzten Jahre lassen sich zu der besprochenen Gruppe der kommunistischen Herrschaft verschwinden, zumal sie meist
die Denkmaler für die Opfer des Kommunismus und för die Kitsch oder zumindest Objekte von recht geringem künstleri­
Helden der nichtkommunistischen Gruppierungen des Wider­ schen Wert sind. ln bezug auf die verbleibenden Denkmaler mit
stands, was manchmal auf das gleich hinauslauft, hinzuzahlen. politischen Aussagen par excellence mu8 eine Selektion, die
Auf diese Weise versucbt die neueste Geschichte gewisser­ sich lediglich an asthetisch-kulturellen Kriıerien orientiert,
ma8en die Rechnung zu begleichen, indem sie ailen gefallenen durchgeführt werden. Die wertvollsten milssen an ihren Pllitzen
Opfern und Gequalten die gleiche Ehrerbietung entgegenbringt. bleiben. Andere können in speziellen Freilichtmuseen für sozio­
lnnerhalb des dargestellten Zusarnmenhangs lassen sich zwei realistische Kunst gesammelt werden. Wenn man die Liebe der
besondere Falle herausstellen: Deutschen zu ihren Gartenzwergen kennt, kann man glauben,
l . in den kommunistischen Staaten, die nicht der sowjetischen da8 solche Museen in diesem Lande sich einem lnteresse er­
Hegemonie unterstelJt waren, wurden fast ausschlieBlich freuen können. Die Denkınliler mit unpolitischem Inhalt, vor al­
Marx ond Engels toleriert und keine huldigenden Denkmaler lem diejenigen, die dem Martyrium gewidmet sind, verlangen
für die Sowjets errichtet. Dagegen wurde die Aufstellung von eine sehr sorgsame Pflege und den Schutz vor Yandalismus.
Denkrnalern für lokale Heilige und K.ampfer des Kommunis­ Pür Beriin hatte ich einen Vorschlag: ErhaJten wir das Lenin­
mus intensiv genutzt, um damit die nationalistische Propa­ denkmal als Symbol des Endes und bringen wir an seinenı
ganda zu unterstützen. Sockel - als Syıııbol des Beginns - eine lnscbrift an, die an die
2. Der einzige Staat des Ostblocks, der mit dem >Gro8en Bru­ Yerdienste des Berliner Ehrenbürgers Michail Gorbatschow für
der< konkurrieren konnte und wollıe, war die DDR. SchJieB­ das demokratische Deutschland erinnert. Ihm verdanken wir
lich war Deutschland und nicht RuBland die Geburtsstatte auch. da8 wir hier und heute unsere Tagung abhalten können.
des wissenschaftlichen Sozialismus. Hier waren Marx und Leider komrnt mein Vorschlag zu spat.

33
Kirill Razlogov - Anna Vasilieva

»DAMNATIO MEMORIAE«
NEUE NAMEN - NEUE DENKMALER iN RUBLAND (1917-1991)

E ine der grundlegenden Besonderheiten der russischen kul­


turellen Tradition ist ihre erstaunLicheFlilıigkeit zur Mimi­
femt werden und die ersten Modelle neuer Denkmalcr zur
Beurtei.lung der Massen errichtet werden.
kry, zur Erhaltung von Grundstrukturen der Mentalitat bei ei­ 5. Dieselbe Komınission wird beauftragt, das Ausschmücken
nem hysterischen Wechsel von Symboliken, als wollte man der der Stadt anı Tag des 1. Mai und das Auswechseln der Auf­
Umwelt und sich selber beweisen, daB sich altes von Grund auf schriften, der Embleme, der Stra8ennamen. der Wappen
verandert habe. usw. schnellstens durch neue vorzubereiıen, die die Ideen
Die Ereignisse der letzten zehn Jahre sind das anschaulichste und Gefıihle des revolutionaren arbeitenden Ru8lands wi­
Zeugnis dafür. Sie entstanden natürlich nicht aus dem Nichts derspiegeln.
und auch nicht als Ergebnis der Ansammlung von Protestele­ 6. Die Gebiets- und Gouvemementssowjets haben dies nichl
menıen bei einer tragikomischen Diskrepanz zwischen der kom­ anders als im Einverstandnis mit der obengenannıen Konı­
munistischen Utopie und dem wirklichen Elend. TatsachLich rei­ mission durchzuführen...«
chen ihre Wurzeln nicht in die letzten Jahrzehnte, sondern tief in
die Jahrhundeı1e zurück. Wir haben diesen umfangreichen Auszug nicht nur zitiert. um
in der Tat begleitete der Kulissen- und Marksteinwechsel aile die Wirksamkeil des »Bumeranggesetzes« in der Geschichte zu
gescheiterten Versuche der Modemisierung RuBlands. Die Kir­ veranschaulichen. Nicht weniger lehrreich ist auch eine aus­
chenspaltung im 17. Jahrhundert konzentrierte sich rein synıbo­ führlichere Analyse der A.lınLichkeireıı und Unterschiede zwi­
lisch auf das Kreuzeszeichen und Details dcs Gottesdienstes: die schen diesem Programm (und seiner Verwirk.lichung) und dem
Reformen von Peter dem GroBen waren von abgeschnittenen »Krieg mit den Bildern des Kommunismus« als neue Ausfor­
Barten und gewaltsamer Einführung landesfremder Kleidung mung des Bildersturıns.
gekennzeichnet: die Polemik zwischen »Slawophilen« und Wir können schwer beurteilen, wie lange RuBland in den er­
» Westlem« drehte sich nachdrückLich um »die Beschadigung sten Nachrevolutionsjahren im System der »DoppelsymboLik«
der Sitten in RuBland«. Und die bolschewistische Revolulion, des alten und des neuen Regimes lebte. in ailen Fiillen verlang­
die der nationalen Geschichte durchaus njcht widersprach, son­ ten die Repressalien der dreif3iger Jahre, die die Rückkehr patri­
dem umgekehrt ihrer Bahn folgte, verwandelte die Symbole des archaLischer gesellscbaftlicher Lebensform begünstigten (nicht
Chrisıentums und des lslams - Kreuz und Halbınond - in Haın­ zufüllig sehen einige Historiker im Stalinismus eine verzögerte,
mer und Sichel der Arbeiter und Bauem. aber machtige Reaktion auf die Reformen Peıers des GroBen. im
Dieselbe Revolution gab grünes Licbt für die Vernichtung der Bereich der gesellscbaftliehen Mythologie die Vereinigung aller
Kirchen (in Kasan machten einst auch die Christen Moscheen Kulte (Zar und Lenin einerseits, orthodoxe Religion und Mar­
dem Erdboden gleich und bauten an deren Stelle orthodoxe Ka­ xismus-Leninismus andererseits) in einen gemeinsamen Kult
thedralen), und als einer der ersten Erlasse der neuen Regierung des » Vaters aller Yölker«. Es ist aber unbestritten, da8 heutzuta­
wurde der sogenannte Plan zur »monumentalen Propaganda« ge der neue und der aite (um genauer zıı sein - sehr aite) Kult
(zur Errichtung neuer Denkınaler) veröffentlichL lm Dekrel des überaU nebeneinander besıehen.
Sowjets der Volkskommissare über Denkmaler der Republik Das ist einerseits mit den gigantischen Dimensionen des Lan­
vom 12. April 1918 hieB es besonders: des verbunden, wo die vom Zentrum (dem Generator aller Mo­
» 1. Die Denkmfiler, die den Zaren und ihrcn GefolgsJeuten zu dernisierungsversuche) ausgehenden Reforınen die Peripherie
Ehren errichtet wurden und die weder hisıorisch noch künst­ im Lauf von 10-20 Jahren erreichen, d. h. wenn sie in der Haupt­
lerisch von Interesse sind, werden von Pliitzen und StraBen stadt bereits seiı langem keine Bedeutung mehr haben. Aber so­
eatfemt. zum Teil in Lagem aufbewahrl. zum Teil zu nützJi­ gar in Moskau und in St. Petersburg existiert sehr viel Altes, Al­
chen Zwecken verwendet. tes und Neues nebeneinander in demselben Raum: Die Mumie
2. Die Sonderkommission, bestehend aus den Volkskommissa­ von Lenin liegt noch im Mausoleum, das vor kurzem errichtete
ren fü.r Bildungswesen und für Staatsvermögen sowie dem Lenin-Denkmal steht noch auf dem Oktober-Platz, der Prasidenl
Leiter der Abteilung für bildende Kunst beim Kommissariat und die ganze russische Regierung gehen zum Gortesdienst in
für Bildungswesen. wird beauftragt, im Einverstandnis mit die Maria-Entschlafens-Kathedrale des Moskauer Kremi, und
dem Kunstkollegium Moskaus und Petrograds zu be­ man siehı überaJI auf den StraBen McDonalds und Coca-Cola­
schlie8en. welcbe Denkmaler entfemt werden müssen. Reklame. 1m eineın Land, dessen Gemeinschaft sich jahrhun­
3. Dieselbe Kommission wird beauftragı. künstlerische Krafte dertelang nach einem Einheitsınodell richtele (sei es »orthodo­
zu mobilisieren. die die groBen Tage der russischen soziaJi­ xe Religion - Selbstherrschaft - Volksverbundenheit« oder
stischen Revolution widerspiegeln, auszuschreiben. »Marxismus-Lenismus- Personenkult- Volksverbundenheit«},
4. Der Sowjel der Volkskommissare auBert den Wunsch, daB zieht eine solche Situation unvermeidlich ein ınassenhaftes pa­
zur Mrufeier einige besonders hıillliche Götzenbilder ent- ranoides Syndrom nach sich.

<l Zersplitterıer Sockel des Sı•erdlov-Denkmals am Plaı� der Reı•o/uıioıı in Moskaıı ııach den Ereignisseıı im Aııgııst /99/. Spliıer ıvıırde an dieser
Sıel/e das orthodoxe Kreı� errichıeı.

35
Seine Symptome waren schon bei der erslen Welle der erinoerungen sich an den alten Namen beleben. Das liegt aber
Mythenbek.ampfung unverkennbar, die seit 1985 nichl nur von auf der Ebene der Psychologie. Aus geschichtlicher Sicht hat
oben bewilligt, sogar angeordnet wurde. Wobei man sich schon man ja keinen Grund, gerade den Anfang des Jahrhunderts zu
damals das Goldene Zeitalter aichl irgendwo in der Zukunft als wiihlen: Wenn man schon aJte Namen wiederherstellen will,
Gespensı des Kommunismus, sondem in Form der guten slawo­ warum nichl die aus dem 16. Jahrhundert oder aus der Zeit vor
philen Tradition -eher in der Vergangenheit-vorstellte. Daruoı der Mongolenherrschaft (um aJle tatarischen Wurzeln auszu­
brach so schoell die offiz.ielle Version zusammeo, die das Ver­ reillen) oder vor der Christianisierung RuBlands? Waruın könn­
weilen bei »WiederhersteUung der Lenischen Normen« ver­ te man sich nicht daran erinnern, da8 auch Moskau zur Zeiı sei­
langte. Als ausschlaggebend erwies sich der Vektor, den man, ner Gründung gar nicht Moskau hieB?
um den Titel beliebter amerikanischer Serien zu paraphrasieren.
aJs »vorwiirts in die Vergangenheil« bestinunen könnte. Die Das von oben bestiitigte und abgesegnete Verdriingen der
Riickwiirtsbewegung vom Primat der aUgemein menschlichen jüngsten Geschichte führt zu unmittelbaren Folgen: Viele Denk­
Werte gegenüber den klassengebundenen Werten zur orthodo­ maler, die keinen direkten Bezug zur Lobpreisung des politi­
xen Religion als Gnındlage des Dri.tten Rom, vom Leninismus schen Regimes haben, sind nicht mehr geschützt. So werden
zum Mouarchismus und weiter zur Bauerngemeinde und zum zum Beispiel in der Republik der Mari aus den Listen geschütz­
Altglauben gewann einem globalen Charak:ter, indem Demokra­ ter Denkmiiler viele Obelisken gestrichen, die zu Ehren der im
ıie, Marktwirtschaft und lrreversibilitiit der Reformen verkündet Zweiten Weltkrieg Gefallenen aufgestellt wurden. Als Vorwand
werden. dazu dient das Fehlen des kiinstlerischen Werts. Aus diesem
Grund könnte man. ohne zu zögem, 99% aller Denkmiiler der
Der Bildersturm verwandelte sicb in einen Kampf für die Erde entfernen. So bietet sich die Möglichkeit der Ausplünde­
Wiederherstellung der alten Tkonen, wobei auf eigenartige Wei­ rung; die russische Geschichte (auch die jüngste) ist reich an
se die lnteressen der KPdSU (spiiter auch der »Demokratie«), solchen Beispielen.
der schöpferischen lntelligenz und der orthodoxen Kirche in Mit Hitfe iihnJicher Argurnenle rechtfertigt man auch, da8
eins zusammenflossen. Und auf denselben Fahnen, wo noch ge­ entfernte Denkrniiler nicht schriftlich erfaBt werden, die ınanch­
slern Losungen wie »Proletarier aller Liinder, vereinigt euch!« mal mit groBem Gewinn auf internationalen Auktionen verkauft
und »Es !ebe die KPdSU« gescbrieben stand, heiBt es heute werden und dann auf der Ranch von MiUioniiren aus Texas her­
»Christus. aufersteh« oder »Vaıer Sergios, rene RuBland!«. umstehen - wohl bis zur niichsten Kampagne für die Rückgabe
russischer Kunstgegenstiinde in die Heimat.
Gerade darin besteht unserer Meinung nach der gruodsiitzli­
che Unterschied zwischen dem BiJdersturm im Jahre 1917 und Andererseits ist der künstlerische Wert kein Hindemis, wenn
dem Bildersıurm im Jahr 1991. Der erste ist völlig auf Zukunfı es sich um den Sturz von politischen Symbolen handelt. So
orientiert - aite Namen werden gegen neue getauscht, aite sanktionierten die Machtorgane, den herrischen Instinkten der
Denkmiiler werden entfemt, um fiir neue Denknıiiler Platz frei­ vandalierenden Menge gehorchend, d.ie Entfernung der Dzier­
zumachen; der zweite ist auf Vergangenheit ausgerichtel - neue zynski-DenkmaJs vom Lubjanka-Plaız, der ebemals nach dem
Namen werden annulliert und alte wiederhergestellt (ein beson­ »Eisemen Felix« benannt wurde, obwohl gerade dieses Denk­
ders anschauliches Beispiel dafür ist St. Petersburg selbst), die mal. das Gesamtbild des Platzes vollendet hat. Mit der Umbe­
Denkmiiler werden entweiht und vemichtet, und an ihrer Ste!Je nennung des Dzierzynski-Platzes in Lubjanka-Platz ist auch ein
werden spontan oder organisiert Kreuze errichtet. Es gibt gar anderes kennzeichnendes Paradox verbunden: ln den letzten
keinen Plan für die Errichtung neuer Denkmiiler - bestenfalls Jahrzehnten wurde in volkstümlicher Umgangssprache der
einen Stein aus Solowski auf dem Lubjanka-Platz oder Reste der KGB (Komitee für Staatssicherheit) >>Lubjanka« genannt. Den
Barrikaden neben dem >WeiBen Haus<. offiziellen Namen KGB auszusprechen, war nicht möglich, dies
konnte Unglück bringen. Jetzt aber ist der alte Name Lubianka
Das ist aus der Sicht der sozialen Psychologie mehr als be­ eine eigenanige Verewigung ... des in Sicherheitsministerium
zeichnend. Wiihrend der Tausch eines aJten Namens gegen ei­ umbenannten, unheilverkündenden Kornitees. Das ist nur ein
nen neuen (in jedem System von kulturellen Symbolen) wenig­ Paradoxon der heutigen Situation, wo die auf ein bestimmtes
stens von geschichtlicher Denkweise zeugı, spricht die Rück­ Ziel gerichteten Bemühungen der Behördeıı das entgegenge­
kehr der Vergangenheit für das verborgene Streben, die jüngsten setzte Ergebnis hervorrufen.
Jahrzehnte zu streichen, sie aus den lebendigen Erinnerungen
der Menschen zu verdriingen und in die sündlose. priihistorische Bin letzter, eigentlich künsLerlischer-stilislischer Aspekt:
Vergangenheit der angeblich ewigen »allgemein menschlichen Heute, wo der >Stalinistische Barock< schon der Vergangenheit
Werte« zurückzukelıren. im Kampf für die »geistige Wiederge­ angehört, ist vielen Kunstwissenschafılern klar geworden, dall
burt RuBlands«, für die Wiederherstellung des ideologischen dies einer der letzten Versuche war, eioen globalen Stil der Epo­
Monismus als Gegengewicht zum deklarierten Pluralisnıus ist che zu schaffen, der eher mit den altorientalischen Despotien als
nicht nur die Entfemung der Denkmiiler, sondem auch die Li­ mit dem 20. Jahrhundert im Einklang stand. Lm Rahmen dieses
quidienıng der Erionerungen an den »Totalitarismus« offizieJJ groBeo Stils existierte eine eigene Art der Baukuost (Hochhiiu­
sanktionierı. Gleichzeitig nimmt die Welle zu. die Denkmiiler ser), eigene Melodien (»Du bist weit, mein Heimatland«), eige­
der vorangegangenen Perioden, darunter auch die lauı dem zi­ ne Plastik (»Arbeiter und Kolchosbauerin« oder >>Der Ptlaster­
lierten Oekret enrfemten, unter Denkmalscbutz zu stellen. stein ist die Waffe des Proletariats«), eigene Filmgestalten. Ins­
gesamt war er eine Herausforderung für fremde Motive, wie
Indem 70 Jahre einfach ausrad.iert werden, wird die Pseudo­ küostlerisch hochstehend sie an sich auch geweseo sein mögen.
konlinuitlit der Entwicklung wiederhergestellt. die den hochbe­ Das zieht sogar die besten Entwiirfe zur Auswechslung von
jahrten Akademierniıgliedem anı Herzen liegt. deren Kindheits- Standardobctisken gegen Skulpturen, die in eincm andcren Stil

36
Die Eıııferııııııg des Dzierzyfıski-Deııkma/s am 22. Aııgıısı l 991, im Felix Dzierzyfıski, im Volksmıınd der ,Eiserııe Felix, geııaııııı, ııaclı
Hiıııergrımd das Gebtiııde des KGB. deınAbbaıı.

gestaltet sind, in Zweifel, wie z. B. im offiziell gebilligten Plan mal3en Erinnerungen weckt und das Erbe der vergangenen Epo­
der Auswechslung der Denkmiiler im Ring der Verteidigungs­ che verewigen soll. Nach einem Rekonstruktionsptan für das
linie um Leningrad wiihrend der Btockade. Aber dies wiire ein Geliinde, welches das )>Zentrale Haus des Künstlers« am Krym­
Thema für eine andere, rein kunstwissenschaftliche Untersu­ ski WaJ umgibt. wird vorgesehen, den in der letzten Zeit ent­
chung. ferncen Monumenten ein Eckchen zuzuweisen. - sofem sie
Um diesen Berichı nicht mit einer pessimistischen Note zu be­ natürlich bis zu diesem Zeitpunkt nicht für »nützliche Zwecke«
enden, solt noch ein Projekt erwiihnt werden. das gewisser- veruntreut worden sind.

Kar/-Marx-Deııhııal iıı Moskau. Aııf dem Posıa­ Karl-Marx-Deııkmal iıı Moskaıı. Auf dem Das Sverdlov-Deııkma/ om Plar:. der Revolurion
meııı srelıt: »Proletarier aller Uiııde,; vereiııigt Postaıııeııı sıelır: »Prolerorier a/ler liiııder. ver­ ııor der Emfemııııg. Aııf dem Sockel srelıt:
eııclı im Kamp/ gegeıı deıı Koıımıwıismııs!« zeilıeıı Sie mir birre.« »Heııker«.

37
Bogdan S. Tscherkes

DENKMALER VON FÜHRERN DES SOWJETISCHEN KOMMUNISMUS


iN DER UKRAINE

D ie En-ichtuog der Denkmiller der sowjetischen Kommu­


nismusführer in der Vk:raine ist mit den Folgen des Ersten
Volkskomınissare »Über die Abnahme der den Zaren und ihren
Dienerıı zu Ehren errichtcten Denkrniiler und dje Schaffung von
Weltkriegs und den russischen Revolutionen 1917 verbunden. Dcnkmalem der russischen sozialistischen Revolution«. Anı
Nach dem folgenden Zusammenbruch des russischen und dem 7. Mai 1919 verfaBten die Kommunisten der Ukraine eine
endgültigen Untergang des österreichisch-ungarischen Reiches Doublelle dieses Dokuments mü einem Dekret des Sowjets der
waren die Ukrainer eines der vielen Völker Osteuropas, die dem Volkskommissare der Ukraine »Über die Entfernung der den
Bestand der erwlihnten Reicbe angehörten und die den Kampf Zaren und ihren Spie8gesellen errichteten Denk:ınalem von Pliil­
für ihre Unabhangigkeit begonnen hanen. Als im Marz J 917 der zen und StraBen«. Die sowjetische Kunstwissenschaft behan­
letzte russische Zar Nikolaj TT. abgedankt hatte, wurde in der delte die obengenannten Dokumente stets als >>Lenin 'schen Plan
Ukraine der Zentralna Rada (Zentralrat) gegründet, der allmiib­ zur Monumentalpropaganda«, d. h. als eine schöpferische Lei­
lich die Macht in der Ukraine ergriff und im November 1917 in stung.• Aber niemals wurden diese Handlungen als eine Denk­
Kiew die Ukrainische Volksrepublik ausrief. Ein Jahr spater malzerstörung betrachteL, wie sie dama Is von den Kommunisten
wurde von den Ukrainem, die dem Bestand des österreichisch­ in gro8em MaBstab begonnen worden war.
ungarischen Reiches angehört hatten. die Westukrainische So wurden zum Beispiel in Kiew im Rahmen der Vorberei­
Volksrepublik verkündet. Im Januar 1919 baben sich diese zwei tung zu den Feiern des lntemationalen Solidaritaıstages der
Republiken zo einer einheitlichen Ukrainischen Volksrepublik Werktlitigen anı J. Mai im Lauf des April 19 l9 die Denkmiller
vereinigt. Die Bevölkerung unterstützte den Zentralrat. der Zaren Alexander ll., Nikolaj l., des Grafen Bobrynskij. der
Wabrend der Dezemberwahlen zur Allrussiscbeo Konstitu­ Fürstin Olga und des Ministers Stolypin zerstört, um staudessen
ierenden Versanmılung hat er 70% der Wahlerstimmen (Bol­ acht Denkmaler-Büsten aus Holz und Gips der neuen kommuni­
schewiki nur l 0%), und auf dem Allukrainischen Sowjetkon­ stischen Führer aufzustellen: W ladinür Lenin. Jakow Swerdlow,
greB 90% der Wahlerstimmen (Bolschewiki nur 6%) erhalten Kari Marx, Friedrich Engels und Rosa Luxemburg. 1n Odessa
(Anm. 22, S. 305; Anm. 8, S. 78). wurde Ende 1920 von dem Bildhauer-Autodidakten M. Helma­
Nach der Wahlniederlage nahmen die Bolschewiki ihren Sitz now und dem Zabnarzt M. Scbechtrnann zusanunen mit An­
in Charkiw und verkündeten hier eine sogenannte Sowjetische gehörigen der Roten Armee eine zwei Meter hohe Büste von
Ukrainische Repubbk, eine Marioneuenrepublik. Genau diese Kar! Marx auf den Sockel gestellL, der nach der Abnalıme des
Regierung der selbstproklamierten RepubUk und die spater im Denkrnals der Zarin Katharina II. stehengeblieben war. (Anm. 7,
Juli 1918 in Moskau gebildete Kommunistische Partei der Bol­ S. 32) Genaoso, wie die Kommunisten nach dem Sieg ihrer Re­
schewiki der Vk:raine wurden zu Hauptexporteuren der russi­ volution L917 die Denkmaler der Vergangenheit zerstört haben,
scben Bolschewikirevolution und des sowjetischen Kommunis­ verführt man heute mit den komnıunistischen Denkmalem in
mus LO die Ukraine. Lenin. der Begründer des Sowjetstaates. der Ukraine. Die Geschichte wiederholt sich.
konnte sich die künftige Sowjetunion nicht ohne die ökono­ lm Lauf der zwanziger Jal1re nahm unter den Denkmalern von
misch entwickeltere und damals noch an Rohstoffen reiche Führern des Sowjetkommunismus die Gestalt Lenins den wich­
Ukraine vorstellen. Mit der ihm eigener Sophistik schrieb er: tig�ten Platz ein. Diese Tendenz blieb auch in den folgenden
»Bei geeinten Handlungen der russischen und ukrainiscben Pro­ Jahren der Existenz des Sowjetreiclıs bestehen. Nur wahrend der
letarier ist die freie Ukraine möglich. ohne eine solche Einigkeil drei8iger. vierziger und Anfang der fünfziger Jahre konnte Sta­
kano davon keine Rede sein« (Anm. 15, S. 128). lin mit Lenin wctteifern. Obwohl Lenins Ehefrau Nadeshda
Er organisierte 1918-1920, Lippenbekenotnisse abgebend, Krupskaja warnte, daB man aus der Gestalt Lenins kein Heili­
drei bolscbewistische Mililarinterventionen in die Ukraine, die genbild machen dürfe, hat er selbst sich nicht so sehr gegen die
endlich ihren Zusammenbruch als StaaL herbeiführten. Noch Errichtung seiner Denk.miller ausgesprocben. Als Lenin noch
ausdrücklicber auBerte sicb darüber Ende 1920 Lew Trotzkij, am Leben war, wurden in der Ukraine seine Denknıaler in Kiew
der Karnpfgenosse Lenins und Oberbefehlshaber der Roten Ar­ (1918, Bildhauer F. Balawenskij), Jekaterynoslaw (1919, Bild­
mee: »Die Sowjetmacht h.ielt die Ukraine mit der Kraft von bauer H. Tenner), Charkiw (1921, Bildhauer Kratko). Tscherni­
Moskau, der russischeo Kommunisten und der Roten Armee giw (1921. Bildhauer H. Neroda) und Shytomyr (1922, Bild­
fest.« (Anm. 22. S. 330) Man kann also behaupten, daB sowohl hauer H. Olischkewytsch) errichteı. (Anm. 24, S. 10) Besonders
der Kommunjsmus als auch die monumentale Verewigung von aktiv begann man Lenin-Denkmaler nach seinem Tode 1924
dessen Führem und Belden in die Ukrai_ne aus RuBland expor­ und nach dem Beschlu8 des Il. Sowjetskongresses der UdSSR
tiert wurden. »zur Verewigung der Gestalt des gro8en Führers för aile nach­
Da er sich der Bedeutung der Errichtung von Denkmalem als folgenden Generationen« zu errichten. Es sei vermerk'1. daB die
eines der machtigsten Propagandamittel im Sinne der Stabilisie­ meisten dieser Denkmaler entweder von Anfangern, kommuni­
rung der Macht wiihrend des Bürgerkriegs bewuBt war. unıer­ stisch gesinnten Volkskünsılem. unfachmannischen Arbeitem
zeichnete Lenin am 12. April 1918 das Dekret des Sowjeıs der oder Rotgardisten verfenigt wurden. Sie hatten keinen Kunst-

<l Lenin-Deıılı.7na/ ouf dem Miillobladeplatz des Kiewer Kııııstkoıııbiııaıs im Febrııar 1993

39
W. leııiıı, Bekrö11uııg des Projekıs des Sowjeı­ Feli.x Dzierzynski, Begrüııder des KGB, iıı der ,Leııirı als Kirıd<, eiıı Meıer Höhe, voıı den
palasrs iıı Moskaıı (1935), Bildlıaııer Sergej Stadı Dııiprodserslıynsk (1948), Bildhauer Bi/dlıaııerıı E. Fridmamı ıınd J. Beiosıozkij.
Merkıırow, 100 Meıer Hölıe. Sergej Merkurow. Kiew 1940-50.

wert, wurden aus nichtdauerhaften Stoffen enichtet und sind in ses Volk entweder zu vernichten oder zu assimilieren. Anı An­
ihrem ursprünglichen Zustand bis in unsere Zeit praktisch nicbt fang wurden mehr als 80 Wissenschaftler und Künstler erschos­
erhalten geblieben. Als ein Beispiel für deraıtige Denkmıiler sen. hn Winter 1932/33 wurde von Lenins und Stalins Gefolgs­
kann man die Lenindenkmiiler im Dorf Witawa, Bezirle leuten und Kampfkameraden eines der schrecklichsten Verbre­
Winnytsja (J 924, Bildhauer-Arbeiter I. Tscherwinskij, M. und chen organisiert - eine künstliche Hungersnot, der zehn Millio­
L. Sawkows, T. lschtschuk u.a.), in den Stadten Mykolajiw nen Menschen zum Opfer fielen. Fast die halbe Nation wurde
(1927, Bildhauer W. Koslow), Korosten (1927, rekonstruiert begraben. Der Wille zur nationalen Selbstfuıdigkeit war gebro­
1947) nennen.4 1nteressantere, im Stil des Konstruktivismus ver­ chen. Als ein Grabstein der Ukrainer wurde in Charkiw, der ehe­
fertigte Denkmaler wurden von dem talentierten Bildhauer lwan maligen Haupıstadt der Republik, eio Denkmal des gröBten
Kawaleridse Artem (echter Name F. Sergejew}, einem der Füb­ ukrain.ischen Dichte�S, T. Schewtschenko, aufgestellt. 1935
rer der ukrainischen Kommunisten, in den Stiidten Bacbmut wu.rde dieses talentvolle Werk von dem Moskauer Bildhauer
(1924) und Slawjanogorsk (1927) im DonbaB geschaffen. 16 M. Maniser und dem Architekten 1. Langbard errichtet. Eine der
Mitte der zwanziger Jahre fing man an, Lenfodenkrnıilerwett­ fürchterlichsten Taten Stalins, »des Führers aller V ölker«. war
bewerbe durchzuführen. Die Festigung der komınunistischen zu Ende gebracht. Zu Ehren ahnlicher, nicht weniger schreckli­
politischen und ökonomischen Macht ermöglichte das Heran­ cher Taten in anderen Teilen des Sowjetreichs hat Sergej Mer­
ziehen der ukrainiscben und nıssischen Bildhauer der jungen kurow nur in der Hauptstadt riesige Monumente der kommuni­
und der alteren Generation zu diesem Thema. 1n der Kunst be­ stischen Füh.rer errichteı: Stalin- uııd Lenindenkmfiler. je 26 m
gannen die ersten Absolventen der sowjetischen KunsUehran­ hoch, anı Anfang des Moskaukanals im Jahr 1937; das 16 m ho­
stalten zu arbeiten. 1924/25 wurden Wettbewerbe in Kiew und he Stalindenkmal von 1939 auf dem Territorium der Allunions­
1925 in Odessa durchgeführt. Bemerkenswert ist eine Tendenz, landwirtschaftsausstellung. Das gewaltigtste Gebaude, der
Projekte aus Moskau und Leningrad für die besten zu halten. So Moskauer Sowjetpalast, wo alJein die Leninstatue eine Höhe
siegten im Wettbewerb in Kiew d.ie Autoren aus Moskau, S. von 100 Metern haben sollte, wurde von demselben Merkurow
Merkurow und L Osipow. Merkurow hat immer gesiegt. Er zusammen mit dem Architekten B. B. lofan, W. Hel frejk und W.
machte die Totenmaske von Lenin, um auf d.iese Weise den Schuko projektiert.3 GroBe Denkmaler baute man auch in ande­
»Heiligen« des kommunistischen Olymp berühren zu köıınen. ren Stadten des Landes.12
1n Odessa siegte der künftige Klassiker des Sozialistischen Rea­ ln der Ukraine wurden die FührerpersönJichkeiten meistens
lismus, der Leningrader Architekt I. Rudnew. Sein Projekt stelh als sich nach blutigen und »mühevollen« Taten erholende und
einen riesigen Obelisken dar. in den ein Leninprofil, der Erd­ unterhaltende Gestalten dargestellı: z.B. Lenin und Stalin, voo
umriB und die aufgehende Sonne eingemeiBelı sind. Das Thema den Bildbauem J. Belostozki, H. Piwowarow, E. Fridmano;2
»Lenin-die Sonne<< ist auch mit einenı aoderen Projekt aus Le­ Stalio und Gorki, von Bildhauer A. Kruglow;20 Stalin von Bild­
ningrad von Architekt 1. Langbard vertreten (Anm.14, S. 5). An­ hauer G. Petraschewytsch.19 Um ilınen gi.instigere Rahmenbe­
spruchslosere Projekte durfıen aucb ukrainische Künstler ver­ dingungen zu verschaffen, wurden sie in Parks, Garten und
wirklichen, wie zum Beispiel das Lenindenk:ınalprojekt im Grünanlagen, wie z.B. im Garten LeninskohJengrube im Don­
Rayonzenter Schostka von Bildhauer I. Kawaleridse. baB, plaziert. Unter dem EinfluB des HypermaBstabs der Archi­
Die dreiBiger J ahre waren die tragischste Epoche der Ukraine tektur des Moskauer Sowjetpalasts versuchte man in der Ukrai­
in ihrer ganzen Geschichte. Stalin stellte sich die Aufgabe, die- ne auch die Diktatorenstatuen in die Archicektur der Gebaude zu

40
Typisches Leııiıı-Deııkma/ der seclıziger und Die Deııkmtiler der Fiilırer der ııkraiııisclıeıı Variaıııe des Soıvjeıkomııırıııismııs iıı Kieıv: S. Kosi­
siebziger Ja/ıre iıı Saporialıja( /964). Bild­ or. /970, Bildlıaııer /. Makogoıı, Arclıitekt /. Kaıerııoga (liııks) ııııd G. Peıroıvskij, 1970, Bifd­
Jıauer M. Lyssenko ıınd N. Srıclıodolow. lıaııer A. Olijııyk. Arclıiıekı /. Laııjko (reclırs).

integrieren. Das geschah sogar in kleinen Stlidtchen. Als Bei­ row 1944-46 ein Lenindenk.mal in Kiew. Danach begann die
spiel kann das 1940 geschaffene Projekt des Stalinkulturpalasıs Wiederherstellung und der Bau der Zentralsıra13e Chreschtscha­
in Kramatorsk von den Bildhauem Lalin, Swirski und Sawads­ tyk (Anın. J O, S. 2), wo man eigenartige kommunistische Zele­
kj dienen.' brationsformen sehen kann. Derselbe Merkurow schuf gemein­
1935 wurden zuerst in Charkiw und dann in Kiew und Lwiw sam mit den Architekten S. Franzus und W. Scharapenko 1952
staatliche Bildhauerwerkstiitten gegrilndet. 7 Diese Organisaıio­ ein Lenindenkmal in Lwiw. Es ist zu bemerken, daB diese Wer­
nen hatten in der Ukraine bei der Darstellung von Führern des ke sich der gebauıen Umgebung anpassen. Hoch isı auch die
Sowjelkommunismus eine Monopolstellung in der Denkmiiler­ Ausfühnıngsqualitiil der architektonischen Bestandteile der
produktion. Ihren Tiitigkeitsbereich in der zweiten Hiilfte der Den.kmaler, des Sockels. der Treppen. Biinke. Blumengarten.
dreiBiger, vierziger und Anfang der fünfziger Jahre illustriert der Beleuchtungsanlagen. Eine mehr zum HyperrnaBstab tendieren­
>Katalog von Skulpturen und Dekorationswerken<, der in Kiew de Lösung stellt das Lenindenkmal in Jalta dar (Bildhauer P. Ja­
1949 veröffenllicht wurde.11 Wie es im Katalog heiBı, sind da zyno, Architekt A. Fomin).
»Werke der berühmtesten Bildhauer der Ukraine« dargesıellt, Das Muscerexemplar eines Stalindenkmals sollte in den fünf­
die man in Gipsausführung, in Beton. Granit, Bronze, Marmor ziger Jahren ein 51 Meter hohes Monument von Bildhauer
und Marmorersatz bestellen kann. Zu den »berühmtesten« S. Merkurow und Archiıekı R. lsraelan werden. Es sollıe in Jer­
gehörte das Tandem, bestehend aus den Bildhauern E. Fridmann ewan aufgestellt werden. Aber die Verurteilung des Sıalinkult.�
und E. Belostozki, der Akademiker M. Lyssenko und der Bild­ auf dem 20. Parteitag der KPdSU l 956 störte die Verwirkli­
hauer K. Didenko sowie die Autorengruppe M. Wronski. chung dieses Projekts. Nach den Berichıen von Augenzeugen
A. Olejnyk und S. Knishıı.ikow. und Vollzugsorganen wurden danach in der Ukraine alle Stalin­
Das Tandem hat eine Leningestalı von 3.75 Metern und den statuen im Laufe einer Woche in der Nacht abgenommen. Der
einen Meter bohen Lenin als Kind ausgearbeitet. Der Akade­ erste Myıhos war verwehı. Das Götzenbild war gefallen.
miker bosselte eine 2,25 Meter hohe Stalinskulptur. und clie AuBer Lenin- und Sıalindenkmalern wurden bis in clie fünfzi­
Autorengruppe modellierte Lenin und Stalin in der gleichen ger Jahre auch Denkmaler der kleineren Führer des Sowjetkom­
Höbe von 2,85 Metern. Die Denkmliler wurden zwei Monate munismus aufgestellı. Neben den schon erwahnten Denkmiilem
nach Auftragseingang aufgestellt. Man hat mit diesen Skulpnı­ sind hier folgende charakterisıische Beispiele zu nennen: das
ren das ganze Territorium der Ukraine »befruchtec«. fhre Anwe­ Kotowskidenkmal in der Stadt Uman (l 926. Bildhauer J. Belo­
senbeit war ob)jgatorisch für Stiidte und Dörfer, Fabriken und stozki und E. Erdmann), das Kirovdenkmal in der Stadı Kiro­
Betriebe, Parks und GrünanJagen, Scbulen und Kinderglirten. wograd (1936, Bildhauer L Maruser. Archüekt W. Witınan), das
Neben den entsprechenden Filınen, Büchem, Bildem, Gedich­ Dzierzynskidenkmal in der Stadt Dniprodsershynsk (l 948,
ten und Liedem sollten diese Götzen einen neuen Sowjetmen­ Bildhauer S. Merkurow), das Kalinindenkmal in Dnipropetro­
schen erziehen. Dieses Ziel wurde erreicht. Es erschien ein wsk (1949. Bildhauer W. Tschekanew, Architekt W. Selidow),
»homo sowieticus«. das Budjonnydenkmal in Donezk (1950). Mehrere von diesen
AuBerdem vergab man schon in den ersten Nachkriegsjahren Denkmalem wurden spater umgebauı und wesentlich veriindert.
an auserwiihlte Bildhauer und Architekten kostbare Auftriige. Der BeschluB des Obersten Sowjets der UdSSR von 1945.
So errichtete der Haupcbildhauer von Sowjetführem, S. Merku­ Denkmaler der zweimaligen Helden der Arbeit und Helden der
row, zusammen mit den Architekten A. Wlasow und W. Jelisa- Sowjetunion zu errichten, rjef eine neue Denkmiilerart ins Le-

41
>Die siclı erlıoleııdeıı Flihrer, Sıalin ııııd Gorkij (links) mıd Leıı.iıı ıınd Sıa!iıı (reclııs), wie sie iıı der Ukraiııe ııaclı der küııstlich
lıerbeigefiilırteıı Huııgerkaıasıroplıe voıı 1932/33 dargesıellt wıırdeıı: Bildhauer A. Krııglow.

ben, die die ldeen der kommunistischen Führer verbreiten soll­ Meter hohes Lenindenkrnal auf einem niedrigen Granitsockel
te. Haupısachlich Büsten waren sehr lukrativ und dienten als errichtet, der die Steinkohlenschicbten darsteUen soll. Dieses
wesentliche Einkommensquelle für mehrere sowjetische BiJd­ Denkmal wurde ohne besondere Varianten in der ganzen Repu­
hauer. Die Denkrnaler wurden vor den Kolchos- und Betriebs­ blik kopiert. Die ukrainische Kunstwissenschaft halt es für eines
kontoren, in Klubs und Dorföiten aufgestellt. [bre Entwi.ckJung der besten (Anın. 26, S. 28). lnteressant sind die Überlegungen
kann man anhand der folgenden Beispiele von Büsten beispiel­ von E. Kunzewytsch hinsichtlich seines Werks, die das Denken
haft erkennen: Büste der Gruppenleiterin H. Koschewaja (195 l , eines Künstlers in einem totafüaren System widerspiegeln. Er
Dorf Welykopolowezke, Gebiet Kiew. Bildhauer I. Kawalerid­ schreibı: »Die grö8ten Errungenschaften der sowjetischen
se. Architekt I. Dnestrow), Büste von H. Burkazka (1969, Dorf Kunst sind mit der Leniniade verbunden. Jede Künstlergenera­
Heronymiwka, Gebiet Tscherkassy, Bildhauer H. Kaltschenko, tion setzt die Arbeit an der Leningestall fort, immer neue Züge
Architekt I. Kabemaga), Büste des Erfinders G. Bajda (1962, des Führers aufdeckend. Das Leninthema braucht die volle
Dorf Lesky, Gebiet Tscherkassy, Bildhauer A. Shirazkow, Ar­ Schaffensk:raft der Künstler. leh glaube aucb, in der Zukunft das
chitekt D. Schtscherbakow), Büste des Kolch9svorsitzenden Glück zu haben, an dessen VerwirkJichung zu arbeiten« (Anın.
P. Sheluk (1978, DorfTyman.iwka, Gebiet Winnytsa, Bildhauer 13, S. 34). 1n den meisten Fiillen lie8 sich »dieses Glück« mit
S. Moros, Architekt A. Snisarew), DenkmaJ des Brigadiers hohen Autorenhonoraren erklaren, die für ein Lenindenkrnal
I. lsotow ( 1968, Dorf Gorliwka, Bildhauer W. Kostin, Architekt drei- bis fünfmal höher waren als für gewölınliche Arbeit. Ge­
M. Jakowlew).2> gen Mitte der achtziger Jahre wurden in ailen Gebiets- und
Ende der fünfziger, Anfang der sechziger Jahre, nach dem be­ Rayonszentren der Ukraine Lenindenkmliler errichtet. Bis Ende
kannten Kampf gegen die Mal3losigkeit in der Architektur, be­ der achtziger Jahre zahlte ınan in der Ukraine mehr als 4000
gann in der Ukraine eine neue Etappe der Errichtung von Denk­ (viertausend!) Lenindenkmaler. Die oben erwahnten Monumen­
mfilem für die Führer des sowjetiscben Kommunismus.26 Man te hielt man für die qualitlitsvollsten. Einen Teil der Denkmaler,
begann mit der Errichtung von Lenindenkmalem in den Stlidten die untauglich wurden, rekonstruierte oder emeuerte man. Als
Dnipropetrowsk (1957) und Charkiw (1963) von den Bildhau­ Beispiel der charakteristischsten Lenindenkmliler, die in den
em M. Wronski und A. Olejnyk und dem Arcbitekten A. Sy­ siebziger und achtziger Jahren in der Ukraine errichtet wurden,
dorenko sowie in der Stadt Saporoshje (1964) von den Bildhau­ waren die Denkmfiler in der Stadt Nishyn ( 1974, Bildhauer
em M. Lyssenko, N. Suchodolowa und den Architekten B. Pryj­ A. KowaJow, Architekt W. Shiguün) und in Ternopil (1978,
mak und W. Ladnyj. Diese Denkmfiler, hauptslichlich aus Bron­ Bildhauer A. Robermaıın, Arcbitekt G. Karassjow) zu nennen.
ze und Granit, stelJen Lenin aJs einen sechs bis acht Meter ho­ Aber für kommunistische ldeologen war das noch zu wenig.
hen Tribun auf bohem Sockel (8- J 4 Meter) dar, wo Reliefs und Zu den Jubiliiumsdaten wurden Stiidte und Dörfer mü Bildern
Figuren mit Themen der bolschewistischen Revolution, die die von kommunistischen Führern und Revolutionsdarstellungen
Verwirklichung der ldeen des Len.inismus schildern, sowie Bil­ geschmilckt. Das nannıe man »Monumentalpropaganda«. Dazu
der von Arbeitern, Kolchosbauern und Jugend untergebracht bedurfte es riesiger Mengen Stoffe, Farben, MetaJI und Holz.
werden. Noch weiter in der modemistischen Behandlung der Am Vortag eines Jubilliums veröffentlichte man anschauliches
Leningestalt gingen der Bildhauer E. Kunzewytsch und die Ar­ Lehrmaterial für dessen künstlerische Ausgestaltung. Zum
chitekren N. lwantschenko und W. lwantschenko: [n der Stadt hundertjahrigen Jubillium des Geburtstags von Lenin veröffent­
Donezk, der Bergleutehauptstadt der Ukraine, wurde ein 7,5 lichte man zum Beispiel in Kiew ein Album »Feierliches

42
Deııkmal des Grofteıı Okıobers iıı Kiew( 1977). Bildlıaaer W. Boroılaj, W. Sııoba, l. Sııoba. Arclıiıekıeıı A. Malyııoıııskij, N. Skybyıskij

Schmücken von Stiidten ıınd Dörfem«, in dem 200 verschiede­ vernichtungen von Konterrevoluüonaren durchgefıihrt und den
ne Varianten der Darstellung von Lenin auf Stra8en und Pllitzen, Hunger organisiert. Anders gesagı, sie haben alle Wünsche Sta­
an den Hliusem und in Innenriiumen, in Betrieben und wii.hrend lins verwirklicht und sich dabei völlig verausgabt.
der Manifestationen vorgestellt wurden.' Diese kommunisti­ Gegen Ende der dreiBiger Jahre duıfte das Reich schon nicht
schen Vorfühnıngen beschi.iftigten eine ganze Annee von mehr so viele Führer haben. Deshalb wurden bis 1939 fast aile
Künstlem und verschlangen ein gewaltiges Kapital. diese Parteiführer erschossen. Einer der Führer der Ukraini­
Höhepunkt des Leninthemas in der Ukraine wurde das schen Koınmunistischen Partei. Mykola Skrypnyk, beendete
>Den.kına) des gro8en Oktobers<, das auf dem Zentralplatz von sein Leben schon 1933 mit Selbstmord, nachdem er das ganze
Kiew im November 1977 eröffneı wurde. Die Bildhauer Grauen des Weges, durch den die ukrainischen Kommunisten
W. Borodaj, W. Snoba, 1. Snoba und die Architekten A. Mali­ das Volk führten, erkannt hatte. Bis Ende der sechziger Jahre
nowski und N. Skibizki entwickelıen das berühmte Lenin-The­ durfte man sich nicht an diese Leute erinnem. Aber die Wahl
ma - die Fahne. Die sieben Meter hohe Bronzefıgur des Führers von Petro Schelesı zum Ersten Sekretar des ZK der KPdSU iin­
aus rotem Granit bewachten vier Bronzefiguren: der Arbeiter, derte die Situation. Als erster versuchte er, eine autonome Poli­
der Rotgardist, der Matrose und die Kriegerin. Der Platz wurde tik einzuflibren. Dafür wurde er 1972 als Nationalist verurteilı
mit Springbrunnen und unglaublichen Granitıuengen ge­ und auf kommunistische Weise anathematisiert. Aber Schelesı
schmückt. W ii.hrend der Deııkmaleröffnung auftretend, sagte hatte noch ZeiL gehabL. der Errichtung der Denkmaler von Füh­
Wolodymyr SchtscherbyzkL der ehemalige Erste Sekretiir der rem des ukrainischen Kommunismus den Weg zu bahnen. So
Kommunistischen Partei der Ukraine: »Jahrhunderte werden wurden nacb lihnlichem Schema die Denkmiiler fllr politische
vergehen. neue Generationen kommen. Und das heute eröffnere Funktionare des ukrainischen Kommunismus errichtet: M.
Monumeııı wird zu einem ewigen Symbol unserer gro8en Re­ Skrypnyk (1968, Charkiw, Bildhauer N. Owsiankin, Architekt
volution, zu einem Symbol des Triumphes der unsterblichen W. Gnesdy low), S. Kosior ( 1970, Kiew, Bildhauer 1. Makogon,
Ideen des Marxismus-Leninismus!« (Anın. 23. S. 2). Niemand Architekt N. Katemoga), G. Petrowski (1970, Kiew, Bildhauer
konnte sich vorsteUen, daB die Pioniere. die neben dem Denk­ A. Olijnyk, Architekt l. Lanjko), W. Tscbubar (1970, Kiew,
mal Wache hielten, vierzebn Jahre spliter dieses Denkmal ab­ Bildhauer I. Scbapowal, Architekt 1. Schemsedinow). AuBer­
bauen würden. Wabrhaftig, die Wege Gottes sind unbegreiflich. dem wurden damals in Tschemigiw die Denkrnliler derer errich­
Es sei aucb noch eine rein ukrainische Besonderheit bemerkt. tet, die in der Ukraine den Kommunismus durch blutige Ge­
Wie schon anfangs gesagL, war die bolschewistische Revolution waltherrschafı gefestigt hatten: J. Kotsjubynski (1970, Bildhau­
in der Ukraine aus Ru8land importiert worden. Neben den Trup­ er F. Kotsjubynski. Architekt G. Urusow), W. Primakow (1972,
pen der Roten Armee von Lenin-Troıskij besclıliftigte sich mit Bildbauer F. Koısjubynski, Architekt W. Ustinow).6 Die Höhe
Einführung ıınd Festigung der Sowjetmacht in der Ukraine vor dieser Darstellungen betrligt vier bis sechs Meter. Aile genann­
ailem die in Moskau gebildete Kommunistische Partei der Bol­ ten kommunistischen Führer, auBer G. Petrowski, waren in Sta­
schewiki der Ukraine. Diese Parıei und ihre Führer harten hier lins Gefangnissen erschossen worden.
in den zwanziger und dreiBiger Jahren keinen geringeren Ruhm, Al_s 1985 Michail Gorbatschow zur Macht kam, regierte in der
als die oberen Führer in Moskau. Sie haben die Ukrainisierung Ukraine W. Schtscherbytski, der bereits für sich selbsL ein Denk­
und dann die Kollektivisierung und Industrialisierung durchge­ mal errichtet hatte (l 979, Sıadt Werchnedniprowsk, Bildhauer
fülırt., die Intelligenz und die Bauemschaft vemicbtet, Massen- W. Tschekanew, Architekl L. Suponin). auBerdem fiir seinen

43
Lehrer und Laııdsmann Leonid Breshnew (1976, Stadt Dni­ Fiillen liegen sie auch in Lagem der Kommunalwinschaft oder
prodsershynsk, Bildhauer W. Sosnyk, Archirekten S. Kulow und der Skulpturfabriken. in den Stadten und Dörfem stehen noch
M. Kruglow). Die ukrainische Kommunistische Partei ist für nicht vollstiindig zerschlagene Sockel. Bine ganze Epoche geht
ihren Konservaıismus und ihre felsenfeste Einheit bekannL. For­ dahin.
mell nach dem Moskauer Putsch zusammengebrochen, existiert ln der Zentral-. Ost- und Südukraine ist ein anderer Umgang
sie in anderen Gestalten und hat auch jetzt nocb groBen EinfluB. mit den Denkmalem der kommunistisclıen Führer zu beobach­
Aber obwobl sie 1990 noch die Siruation in der Ukraine voll­ ten. Sogar die Tatsache der Zerstörung des zentralen Leninmo­
stiindig kontrollierte. war der in der Westuk:raine beginnende mrnıents in Kiew nach dem Putsch 1991 hatte keinen grof:\en
ProzeB der Zerstörung der Denkmaler des Sowjetkommunismus EinfluB. Und die ökonomische Krise der letzten Zeit verstiirkt
nicht zu stoppen. in diesem Zusammenhang sei daran eriıınen, die kommunistische Orientierung. im groBen und ganzen kano
daB dieser Bestandteil der Ukraine der Sowjetunion erst ab l 939 man das Territorium der Uk:raine nach dem Verhalten der Be­
angehörte. völkerung zu den Denkmiilem der Führer des Sowjetkommu­
Die ersıe Stadt der Ukraine, in der ein Lenindenkmal zerstört nismus in folgende vier Zonen einteiJen:
wurde, war Tscherwonograd (Gebiet Lwiw). Ohne Zweifel be­ 1. Westukraine, wo aile Totalitarismusdenkmaler bereits ver­
günstigte diese Tat die im Juli 1990 vom Obersten Rat der ukrai­ nichtet sind;
nischen SSR verkündete >Deklararion über Staatssouveriinitiit< 2. Territorien. wo diese Denkmaler noch zerstört werden
der Ukraine. Danach »ging der ProzeB weiter«. wie Gorbat­ (Zentralukraine);
schow gem zu sagen pflegte. Bis Oktober 1990 wurden in vie­ 3. Gebiete, in denen koınmunistische Ideen aktiv wiederbelebt
len Stiidten der Westukraine die Lenindenkrniiler abgetragen. werden (Krim, Donezker und Lugansker Gebiete);
Aber noch staod ein Denkmal in der Hauptstadt der Westukrai­ 4. Territorien rniı einem passiv-besinnlichen Verhalten gegen­
ne - in Lwiw. lm Oktober wurde auch dieser Lenin entfemt. Ein über den Denkmiilern der kommunistischen Fiihrer (vgl.
Hauptmythos des Sowjetkommunismus war gebrochen. Die Abb.).
Fülırerfigur, vor der man noch gestem den Treuescbwur ableg­ Wir sehen also einen deutlichen Zusammenhang zwischen der
te, wurde zum Lager der Stadtkommunalwirtschaft abtranspor­ politisch-ökonomischen Orientierung der Bevölkerung und der
tiert. Die groBartigen Grartitniesen legte man auch hier neben Einstellung zu den Denkmiilem der kommunistisclıen Führer.
den Zaun, weil man für sie sonst keinen Platz fand. Zur Zeit wer­ Wiihrend das Problem des tecbnischen Zustands der Deokmiiler
den diese Bodenplatten zum Teil der Hochschule fiir angewand­ noch eine gewisse Rolle spielt, wird ibre Bedeutung als Kunst­
te und dekorative Kunst fıir Studentenarbeicen übergeben, zum werk kaum in Betracht gezogen. Ungeachtet dessen. daJ3 die
Teil einfacb gestohJen. Die Skulptur selbst hatte mehr Glück. Lenindenkmiiler in Kiew und Lwiw in ausgezeichnetem ıechni­
Sie erhielt ihren Platz im Depot der Lwiwer Bildergalerie. Bis schen Zustand und von küostlerischer Qualitiil waren, wurden
Herbst 1991 wurden keine Lenindenkmiiler mebr in der West­ sie abgenommen. Und zur gleichen Zeit bleiben die Festdenk­
ukraine stehengelassen. Betonmonumente wurden zerbrochen, miiler in Dnipropetrowsk, Tultschyn und anderen Orten der
Bronzeskulpturen in neue Bildwerke umgeschmolzen (z. B. das Ukraine stehen. Zweifellos briiuchten wir derzeit eine Klassifı­
Denkmal für T. Scbewtschenko), als Metali verkauft. In seltenen zierung aller dieser Denkmiiler als Kunstwerke, um von dieser

Die zerstörten Deııkıııtiler: deınoıııierıe Lenin-Skıılpıuren aııfdem Territoriıım der lwiıver Skulpıııreııfabrik im Oktober 1992.

44
GrundJage aus un. sere Einstellung zu ihnen zu kHiren, aucb um 5 B. 1. Boshko, W. J. Schwedow, Feierliche Ausgcstalıung von Stlid­
die Bevölkerung entsprecbend zu informieren. Aber wie soll ıen und Dörfem, Budiwelnyk, Kiew 1969, S. 192.
man dies dem erbosten und zum Teil bettelarmen Yolk ange­ 6 Ok'toberkiimpfer, Denkınaler des revolutionaren Ruhınes in der
Ukraine (Photoalbum), Mysterztwo. Kiew 1973.
sichts der schweren wirtschaftlichen Krise erk.la.ren, das fast ein 7 L. W. Wladytsch. Morıumenıalpcopaganda in der Ukraine 1918-
Jahrhundert lang gewohnt war, seine Erfolge und MiBerfolge 1922. aus: Nach Leninplan, Mysıeıztwo, Kiew 1969, S. 17-53.
mit guten oder bösen Paneigötzen und nicht mit seinen eigenen 8 Arkadi Shukowski. Orcst Subtelnyj, Grundrisse der Geschichte der
Kriiften in Verbindung zu setzen. Uk:raine, Lwiw 1981. S. 232.
Unter diesen Yoraussetzungen wird man die Bedeutung von 9 Nach Leninpları. Monumemalpropaganda in der Ulcraine in den er­
sten Jahren der Sowjeımacht. 1918-1922. Dokumenıe. Materialien.
fachlichen Vorsclılagen hinsichtlich der koınmunistischen
Erinncrungerı, Mysıetzrwo, Kiew 1969, S. 124.
Denkmiiler nicht überschatzen dtlrfen, auch wenn Vorstellungen 10 S. I(_ Kilesso, Gang der ukrainischen Leniniana, in: Bau und Archi­
der internationalen Gemeinscbaft von einem gewissen Einflu13 ıektur, Kiew 1980, Nr. 4, S. 1-3.
sein könnten. lm übrigen haben wir noch keinen genügenden 11 Kontor flir Skulptur- und Dekoraıionsarbeiten des Trusts »Monu­
Abstand von der komınunistischen Epoche, um das historische membau«. Katalog von Skulpıuren und Dekorationswerken, Ver­
Erbe dieser Zeit objektiv einschatzen zu können. waltung für Architektur bei Sowınin USSR, Kiew 1949, S. 19.
12 M. G. Kruglowa, Monumente in Arcbiıektur der Stlidıe, Staatsvcr­
Zum SchluB möchte icb die Worte von Friedrich Nietzsche lag Literatur flir Bau und Archiıektur. 1952. S. 124.
aus seineın Werk »Vom Nutzen und Vorteil der Historie für das 13 K. Kuntzewyısch. Wie ich an Lenins Gestah arbeiıeıe, in: Bildende
Leben« anführen, die ıneiner Meinung nach genau den Zustand Kunsı, Kiew 1970, Nr. 2. S. 34.
unserer Gegenwart widerspiegeln. Frei übertragen auBerte er die 14 G. A. Lebedew, Erste Lenindenkmiiler in der Ukrainc. in: Bau und
Meinung. daB jede Tatigkeit der Vergessenheit bedarf. ebenso Architekıur, Kiew 1970. Nr. 1, S. 3-6.
15 W. 1. Lenin, Gesanıınelte Werke. Bd. 24. S. 128.
wie jedes organische Leben nicht nur Licht, sondem auch Dun­
16 A. Nimenko. Kawaleridse - Bildhauer. Mysıerzıwo. Kiew 1967.
kelheit braucht. Ein Mensch. der alles nur streng historisch ede­ S.77.
ben möchte, würde einem Menschen gleichcn. der dem Schlaf 17 A. Ninıenko, Ukrainische Sowjetische Skulpiur, in: Sowjetukraine,
enısagen wollte, sowie einem Tier ahnlich, das dazu veruıteilt Kiew 1960. S. 40.
ist, stets nur ein und dasselbe Futter wiederzukii.uen. Es ist böch­ 18 Friedrich Nietzsche, Vom Nurzen und Vorıeil der Hisıorie fllr das
ste Zeit zu verstebeo, daB nur der, der die Zukunft baut, als Rich­ Leben. in: Nieızsche, Werke in zwei Blinden, Bd. 1, Mysl, Moskau
1990. S. 158-230 (Überseızung von J. Bermann).
ıer der Vergangerıheit auftreten darf. (Anın. 18, S. 162 f, 198 t) 19 Bildende Kunst, Kiew 1940, Nr. 5, S. 3.
leh bin voller Hoffnung, daB wir diese Zukunft zu baueo 20 Bildende Kunst. Kiew 1941, Nr. 1. S. 10.
schon begonnen haben. 21 Denkmal des GroBen Ok'tobers, Moskau, Sowjetmaler, 1982, S. 36.
22 Orest Subtelnyj. Ukraine, Geschicbte. Lybid, Kiew 199 l , S. 512.
Anmerkungen 23 Die Arbeit - die Gro8tat, Denkmaler des Arbeitsruhmes in der
Ukraine (Phoıoalbum), Mysıetztwo, Kiew 1982, S. 208.
1 Architektur der Sowjetukrairıe. Kiew 1938, Nr. 10-11, S. 8. 24 D. Janko, Kaınpfer für Freiheiı des Volkes. in: Bildende Kunst,
2 Architekıur der Sowjetukraine, Kiew 1939, Nr. 1, S. 11. Kiew 1977, Nr. 5. S. 8-12.
3 Archiıektur der Sowjetukraine. Kiew 1939, Nr. 8, S. 8. 25 D. Janko, Monumenıale Lcniniana der Ukraine, in: Bildende Kunsı,
4 Archiıektur der Sowjetukraine. Kiew 1940. Nr. 8, S. 7-9. Kiew 1970, Nr. 1, S. 5-9.

Aııfteilımg des Terriıoriııms der Ukraiııe je ııaclı dem Verlıalteıı der Bevölkerımg zu deıı Fiilırerdeııkmiilerıı des Sowjetkomıııwıisııırıs. Situaıioıı im
Febrııar 1993: J - Wesrııkraiııe, wo die Deııkmliler zersıön siııd, 2-Terriıorierı, wo Denkmiiler zersıörr werderı, 3. - Gebieıe, iıı deııeıı komıııııııi­
stische fdeerı akıiv wiederbelebı werden. 4 - Gebiete des passi,,-be.rclıaııficheıı Verhalterıs zıı deıı Koııımııııismıısdeııkıııiilerıı.

-�
ıııııınıı.t
1111115

CJ◄

45
Emin Riza

LES MONUMENTS ALBANAIS PENDANT LES 45 DERNIERES ANNEES

L 'Albanie jouit du primat triste du pays dans lequel la vari­


ante enverienne du bolchevisme ırouva les applications )es
dense dans ce domaine. En 1961 furent mis sous la protection de
l'Etat en tant que villes-musees, deux perles de l'architecture
plus monstrueuses aux depens de tout un peuple, transformant popuJaire europeenne. Berat et Gjirokastra. La creation de l'In­
les 27000 km carrees en un vrai carnp de concentration. L'idee stitut des Monuments Culturels en 1965 doıına un elan i\ l'aciti­
absurde et ala fois tyrannique de Lenin - le pere du Parti-Etat­ vite de la prorection des monuments. L'experience acquise per­
fut appliquee en Albanie par des extremes inimaginables. Toute mit aux jeunes specialistes albanais d'entreprendre une activite
la vie du pays fut soumise aun dirigisme de fer. Chaque activite systematique sur la recherche et la mise sous protection des con­
politique, econonıique et culturelle etait pilotee de façon perver­ structions representanl des valeurs historiques et artistiques,
se, soi-disant dans l'interet des ideaux socialistes, mais en fait, rendant ainsi de plus en plus nombreuses les nouvelles listes des
en faveur d'une caste assez limitee avec asa tete le tyran, l'in­ monumeots. Dans cette activite les nouveaux specialistes, selon
spirateur et le dirigeant de toute activite. Dans ce contexte, me­ leur conscience et Ieur niveau professionnel ont ete Jibres de
me le probleme de la valorisati.on du patrimoine culturel en choisir les reuvres qui meritaient ette inclus dans la liste des mo­
general et celle des monuments cuJturels en particulier, en rea­ numents. De differents genres de momıments, tels que des forti­
lite etait completement soumise a la conception que la dualite fıcations (prehistoriques, antiques, medievales), des construc­
Parti-Etat, reservait a ces problemes. Le regime visait a instru­ tions de culte (eglises, mosquees. tekkes), des constnıctions
nıenter touı en faveur de l'idee fixe tant folle que antihumaine, d'ingenierie (acqueduc, fragments de route, ponts), des con­
que le soi-disant socialisme representait le somrneı absolu de structions sociales (theatres, amphitheatres, temples, bains), des
l'evolution, bieıı qu'on parlat de dialectique. Cet instrumentaUs­ constructions populaires (quartiers ou villes musees, maisons
me, pour la nature des ınonuments, n' influa pas serieusement particulieres) augmentaient le nombre des objets compris dans
tous leurs genres. Le pseudo-mecenat cultive du tyran, l'impos­ la liste des monuments. Une partie de ces ceuvres, essentielle­
sibilite des conservateurs de se mettre directement contre le re­ ment celles de culte, representent des ceuvres d'art surtout des
gime, mais au contraire, la possibilite de les exploiter ades fins fresques, des icônes, des sculptures en bois et en pierre. De pair
poliliques, furent !es conditions dans lesquelles se developpa a ces reuvres avec des valeurs cuJturel les iocontestables. les plus
l'activite de la valorisation des monumeots dans l' Albanie en­ hauts organes du Parti-Etat creerent, respectant le superculte
verienne. La trahison ouverte des interets nationaux comme le d'Eover Hoxha, des listes et mirent sous la protection de l'Etat
m9ntra J'attitude du regime de J'epoque envers !es albanais en 34 des monuments qui etaienr lies ala soi-disante activite revo­
Yougoslavie et envers !es citoynes albanais, avec la pseudoexal­ lutionnaire du dictateur. A ces listes, il faut ajouter un nombre de
tatioo pour le passe en tant qu'inspiratrice du «patriotisme so­ constructions liees i\ l'histoire de la vie du Parti Communiste.
cialiste», ırnuvair dans la protection des monuments un alibi La mise sous protection des monuments fut accompagnee de
commode afin de dementir rantinationalisme ext:reme. la legislation respective, qui joua un rôle important dans la sau­
Si !'on posait tout simplement la question: Est-ce que la dic­ vegarde de ces reuvres. De pair a l'activite de recherche et de
tature protege les monuments? Par l'experience albanaise, il mise sous protection, fut developpe davantage la restauration de
serait impossible de donner une reponse large en temps et en ces reuvres suıtout apres la fondation de l'lnstitut des Monu­
espace. En general on peul dire qu·on a affaire i\ la meme attitu­ ments Culturels. S'appuyaot sur les principes de la Charte de
de que la dictature adoplait envers l'histoire. en surestimant les .
Venise, la restauration des monuments d architecture en Albanie
evenements paralleles ou presque paral1eles ala realite de Ja dic­ marque des realisations bien reussies, loin de reconstructions,
tature, laissant de côte les faits qui lui portai.eot atteinte. respectant dans la mesure du possible l'authenticite des valeurs.
Le coocept du moournent, au sens juridique culturel du terme, Pour des raisons que je vais expliquer par la su ite, on ne peut pas
est relativement nouveau en Albanie. Malgre cela, rinstinct, si affim1er la meme chose pour les reuvres d'art. La restauration
!'on peut dire, des gens simples et la conscience des gens culti­ des monuments fut precedee de leur etude, celle-ci devenant un
ves dans rAlbanie arrieree apres la deuxieme guerre mondiale, but a soi, puisque l'lnstitut des Monuments etait pratiquemenr
ont influence la sauvegarde d'une bonne partie de rberitage cuJ­ l'unique centre d'etude de J'histoire de l'architecture albanaise.
turel. Bien qu' il existaı une loi sur la protection des monuments, Les publications de ce domaine sont representees premierement
il etait pratiqueınent inactif puisqu'a l'epoque il n'y avail pas par la revue semestrielle <MonumentS> dont le premier numero
d'ceuvres qualifiees «monurnent culturel». La premiere liste des panıt en 1971. L'Institut a publie egalement une serie d'albums
monuments albanais remonte a 1948. coosiderant ce limite tem­ et de monographies.
porel comme le comrnencement de la protection officiel1e des Du point de vue de l'organisation, l'Institut des Monuments
monumentS situes au terri.toire albanais. Aupres de l'Institut des Culturels etait la seule institution chargee de la restauration des
Sciences fut cree un pelit secteur qui s'occuperait de recherches monuments en Albanie. II se compose de plusieurs secteurs se­
et d'interventioos de conservation plurôt empiriques. L'integra­ lon le genre des monumenrs. A l'lnstitut, tous les projets de res­
tion de ce secteur au <<Groupe de la Culture Materielle» aupres Lau:ration sont elabores et executes par huit ateliers permanents,
de l'Universire de Tirana lequel erait competeot de mettre sous repandus dans les villes de l'Albanie, et dont l'activite depend
la protection de l'Etat les moouments, pernıit une activite plus de l'lnstitut. Pendant !es annees de la dicrature communist e, !es

46
monuments de culte furent prives d'attention. Le but de substi­ ments. A cause des problemes financiers qui se posent acıuelle­
tuer la religion traditionnelle par la «religion comrnuniste» in­ ment en Albanie et dans les conditions d'un budgeL assez mo­
tolerante et aotihuınaine mena al'interdiction de la religion dans deste, le nombre des interventions de reslauratioıı a beaucoup
le pays en 1967. Comme toujours quand on prenaiL de pareilles diminue et les publications som interrompues pour le moment.
decisions, le dictateur disait qu'il exerçait ainsi la volonte du Naturellement il s'agit d'une situation passagere qu'on espere
peupJe. La revision des listes des monuments de culte par une surmonter dans peu de temps. Le probleme de specialisation des
coınınission speciale, mit hors de liste quelques valeurs qui fu­ restaurateurs, surtout des restaurateurs des reuvres d'art, devient
rent detruites immediatement apres. Si Jes representants de imminent. Les relations avec Jes insıitutions paralleles quali­
l'lnstitut a cette comrnission n'avaient pas insiste les conse­ fıees a I'etranger, representent des alLematives plus realistes
quences auraient ete beaucop plus negatives. L'interdiction de la pour un changement qualilatif dans le domaine des monumenıs,
religion eut pour consequence la destruction d'un grand nombre puisque la plupart d'entre eux renfcrment des valeurs balkani­
de constructions de culte qui n'etaient pas comprises dans la li­ ques et quelquefois meme europeennes. L'utilisation des monu­
ste des monuments. Prenant en consideration l'experience mo­ ments ades fins touristiques devient actuelJement un danger po­
desce des chercheurs albanais dans ce domaine, on peut adınett­ tentiel pour leurs valeurs.
re que la destruction de ces reuvres non qualifit':es «monuments» Etant donne que les avantages et les desavantages deıneurent
causa de grandes pertes au fonds de la culture albanaise. Meme en liaison dialectique, il ııous incombe de conserver ce qui est
pour les lieux de culte compris dans la liste des monuments, on bien du passe et de fairc beaucoup d'efforts pour etre inclus dans
ne fit pas grande attention. Le manque de I 'exercice des rites re­ la mentalite avancee de l'epoque. Dans ce contexte, f aurais
ligieux apporta de graves consequences directes aux fresques et voulu souligner que non seulement en Albanie, mais dans tous
aux icônes. La negligence d'une specialisation pour les restau­ les pays excommunistes il serait en faveur de notre noble cause.
rateurs des reuvres d'art el le manque d'u1ıe technologie ade­ de garder le centralisme dans ce domaine. n s'agiı du droit inat­
quate fireni accroıtre le rhythme des endommagements. Les in­ taquable qu'un ou quelques institutions specialisees develop­
terventions de sauvetage entrepıises par les jeunes restaura­ pent leur activite pour la sauvegarde des monuments depuis les
teurs albanais etaienı insuffisantes. Entre temps, on faisait gran­ recherches jusqu'a l'application des travaux de restaurati.on.
de attention a la restauration des monuments qui se rattachaienc Ainsi, on evitera le dilettantisme et les limites relativemem lar­
ala fıgure d'Enver Hoxha et la-dessus on n'epargnait ıien, tout ges de l'interpretation des principes de restauration ne per­
etait contrôle par l'reil vigilent des diıigeants du parti. L'isole­ mertront pas des atlitudes erronnees.
ment complet du pays eut ses graves consequences meme dans
le domaine des monuments. L'idee absurde de l'appui sur nos
propres forces, qui, dans le cas des monuments, voulait dire se
cloisonner dans une auto-specialisation. done loin de l'experi­
ence contemporaine avancee, eut de graves consequences pour
les monuments albanais. Le peu de contacts avec les institutions
paralleles ou les personnalites competentes, n'apporterenı pra­
tiquement rien d'important du fait qu'on etait oblige de ne pas
parter des besoins reels mais de menre en relief les reussites en
les attribuant tout le temps au regime au pouvoir. La methode
utilisee pour choisir les specialistes, basee sur les liens faJniliaux
ou individuels avec le parti, devenait un obstacle seıieux pour
engager dans ce domaine les meilleurs specialistes. Si l'on tient
compte egalenıent de la preponderance des diıigeants du parti,
qui etaient des specialistes «parfaits,>, et par leur ignorance com­
mandaieut la restauration, on comprendra dans quelles condi­
tions on a travaille en Albanie.
La revolution deınocratique en Albanie apporta un nouveau
climat dans le domaine culturel. L'expeıience qualifiee profes­
sionnelle occupe la place qui Jui convient dans le domaine des
monuments. De pair aux avantages evidents qu'il est superflu de
mentionner, il y a plusieurs problemes qui se posent a la nou­
velle situation. Les monuments en propriete pıivee dont la plu­
part appartiennent au domaine de rarchitecture populaire, exi­
gent de puissantes interventions financieres afın de surrnonter
les limites prevues par la legislation de la protection des monu-

47
Snjeska Kneievic

DIE DENKMALER DER SOZIALISTISCHEN ARA iN KROATIEN

D ie Denkmiiler der sozialistischen Ara stellen eine be­


triichtliche Gruppe in dem offiziellen Register der Kul­
und Gedenkgebiete, aber auch als Zeugnisse der Entwicklung
der Monumentalplastik, zur Geschichte der zeitgenössischen
turdenkmiiler der Republik Kroatien dar. Diese Gruppe besteht europli.iscben KuJtur und Kunst gehören. Besonders wurde be­
-wie es <lort heiBt-ausDenkmiilem und Gedenkzeichen der re­ tont, daB sich in der B-Kategorie solche Monumente befinden,
volutioniiren Arbeiterbewegung, des Volksbefreiungskrieges, die nicht auf den authentischen Orten errichtet worden sind. Mit
der sozialistischen Revolution und des Autbaus. ibrem Charak­ dieser Kategorie sind aucb aUe Gedenkstlitten bezeichnet als
ter nach werden sie zuniichst in unbewegliche und bewegliche komplexe Bedeutungs- und Geschichtstri:iger. Aile anderen
Denkmiiler und Gedenkgebiete aufgeteilt. Die unbeweglichen Denkmfiler und Gedenktafeln gehören zur C-Kategorie.
Denkmiiler und die Gedenkgebiete - die für die thematische Die Expertenkommission, die sich zwei Jabre mil dieser Ka­
Fragestellung dieser Tagung interessant sind - werden weiter in tegorisierung beschiiftigt hat, berichtel Uber Schwierigkeiten bei
zwei groBe Hauptgruppen geteilt, in die authentischen Denk­ der Wertschatzuog: Die Kategorisierungskriterien konnten nicht
miiler und Gedenkgebiete und in solche, die zum Andenken und vereinheitlicbt werden. weil »eine verbindliche und maBgeben­
Ehren eines bestimmten Ereignisses oder einer Persönlichkeit de Wenschiitzung und Kategorisierung der Ereignisse und Per­
errichtet worden sind. sönlichkeiten unserer neueren Geschichte auf der Ebene der Re­
Die Denkmiiler der revolutioniiren Arbeiterbewegung, des publik« fehle. AuBer dieser impliziten Kritik an der Geschichts­
Volksbefreiungskrieges, der sozialistischen Revolution und des schreibung gibt die Kommission zu, daB eine MengeDenkmaler
Aufbaus, die wiihrend der sozialistischen Ara errichtet und zum absichtlich zu hoch bewertel war, weil nur die Pflege derDenk­
Kulturgut erkliirt worden sind, waren in den achtziger Jahren, miiler in der höchsten Kategorie von der Republik subventio­
wie alle anderen Kulturdenkmiiler nach Kriterien, die die niert wurde. Andere Denkmiiler waren der Sorge der lokalen
UNESCO empfohlen hatte, in drei Kategorien umgruppiert Gemeinschaften überlassen. Auch dachte die Kommissioo
worden; vorher waren die Denk:miiler in sechs Wertgruppen ka­ 1987, daB die Wenscbiitzung und Kategorisierung der Denk­
tegorisiert! Das verlangte das neue Gesetz für Schutz und Pfle­ miller der revolutioniiren Arbeiterbewegung und des Volksbe­
ge der Kulturdenkmiiler und des Kulturguts. Dieser Kategorisie­ freiungsk:rieges »ein ProzeB ist«, im Laufe dessen viele Veran­
rung. die von 1985 bis 1987 erarbeitet und Ende 1987 veröf­ derungen möglicb und notwendig seien im Licbte neuer wisseo­
fentlicht wurde, verdanken wir nicht nur die vollstiindigste Evi­ schaftlicher und gesellschaftlicher Einsichten.
denz der Denkmiiler der sozialistischen Ara in Kroatien, son­ Die statistischenDaten jedoch überzeugen mehr als aile Wor­
dem auch die Aufstellung und Erörterung der Bewertungsk:rite­ te, daB sowohl diese mühseüge Neukategorisierung, als auch ih­
rien für diesen groBen Denkmalbestand. re eigentliche Grundlage - die Wenkriterien - einer Revision
Die A-Kategorie, eindeulig für jene Denkmfiler bestimmt, die bedürfen, im Klartext: eine Entideologisierung. lnsgesamt wur­
von gröBter Bedeutung für das Volk sind, wurde umgedeutet: den etwa mehr als 6000 Denkmfiler der sozialistischen Ara ka­
Diese Bezeichnung (oder Auszeichnung) bekamen die Denk­ tegorisiert. Davon sind 1248 mit der A- und 8-Kategorie be­
mfiler, die von gröBter Bedeutung »nicht nur für die Republik zeichnet. Der gröBte Teil gehört also in die C-Kategoıie. ln die
(also Kroatien bzw. dessen Bevölkerung), sondem auch für ganz A-Kategorie gehören 29 Gedenkorte oder Gcdenkobjekte mit
Jugoslawien« sind. Diese terminologiscbe und begriffliche Un­ oder obne Monument und sieben Oedenkgegenden.
terscbeidung in der Forınulierung der A-Kategorie wurde nur Am inıeressantesıen ist die Struktur der 8-Gruppe: 34 Hiiuser
auf die Denkmiiler der sozialistischen Ara angewandt, was ein­ sind an Marschall Tito gebunden. zehn an andere Persönlichkei­
deutig besagt, daB die Geschichte dieser Epoche anders bewer­ ten der Arbeiterbewegung; drei Hiiuser waren Sitze der »roten
tet worden war als jene aller vorhergebenden Epochen. Denn - Gemeinden« vor dem Zweiten Weltkrieg; 35 J Orte sol len an die
so die offızielle Geschichtsschreibung - die in Jugoslawien ver­ Gründung der Volksmacbt erinnem; 108 an den Volksaufstand,
einigten V ölker haben seit der Gründung dieses Staates nur eine Gründung der verschiedenen Formationen des Volksheeres und
gemeinsame Geschicbte und das gilt auch fı.ir die Kriegszeit, als Treffen der kommunistischen Partei. Die B-Gruppe enthiill J 7
in dem antifaschistischen Partisanenkrieg die Bedingungen KZ-Lager, 90 MassenerschieBungsorte, 383 Massengriiber der
daför erklimpft wurden. Opfer des faschistischen Terrors, 16 Monumente und 14 Ge­
In der A-Gruppe befinden sicb meistens die »autbentischen« denkgebiete. Am hiiufigsten wurden a.lso die Orte der Gründung
Denkmiiler und Memorialgebiete. Das geschichtliche und ideo­ der Volksmacht und des Leidens und Tode.s gekennzeichnel und
logische Kriterium war offenbar wichtiger als die kulturellen, geehrt.
künstlerischen und iisthetischen Kriterien. So sind die eigentli­ Diese Zahlen zeugen von einem Geisteszustand. der seine
chen Denkmiiler, also errichtete Monumente, in die B-Gruppe Auswirkungen in ailen Lebensgebieten aufzeigte. Die politische
eingegangen, auch jene. die in ihrer symboüschen und iistheti­ Führung entwarf im Dienst einer ideologischen Projektion und
scben GewaJt, als Mahn- und Opferrnale, als Gedenkfriedhöfe eines Weltbilds sehr ausgeprligtes GeschichtsbewuBtsein, das

<l Deııkmal zu Ehreıı der gefalleııen Soldaıen der Roteıı Armee in Baıina Skela iiber der Doııarı voıı Aııtıııı Aııgıısıiııcic. 1945 - 1947. Die Zeıııral­
figur sıellı deıı Sieg dar, die Figııreıı ıım deıı Pfeiler die verschiedeııeıı Militargaıtuııgen.

49
sich vornehmlich mü der eigenen kurzen Geschichte bescha:f­ fi.adet sich immer in einem groBangelegten, frei gestalteten Gar­
tigte und die übrige Vorgeschichte in seinem Sinn deutete. Ge­ ten. In angemessenem Abstand befinden sich dann Sportanla­
schichte wurde stark idealisiert und mytisiert. Nicht nur die gen, Hotels. Gaststiitte und etliche Freizeiteinricbtungen. Diese
führenden Ideologen, sondem auch die anonymen Lokalpoliti­ Möglichkeiten des verlangerten, mit verschiedenen Aktivitiiten
ker bauten an diesem Mythos: die einen aus idealistischen Mo­ ausgefüllten Aufentbalts haben die Gedenkstatten zu ziemlich
tiven und aufrichtiger Überzeuguog, die anderen aus prakti­ populiiren touristischen Zielpunkten stilisie. rt, mit dem eigenar­
schen und lukrativen Gründen. So entstand ein ricbtiger Wett­ tig zusammengesetzten Angebot - ganz in Geist des jugoslawi­
kampf im Bezeiclınen der Orte, wo die Kiimpfe siegreich ge­ scben Weges.
führt, der Orte, wo die Organe der Volksmacht konstituiert, aber Oiese geschichtlich wie politisch wichtigen Den.kmiiler wur­
auch scbreckliche Terrortaten gegen das Volk ausgeübt wurden. den seit 1945 den Künstlern als neue und dauemde Aufgabe an­
Dabei gab es jedocb viel Übertreibung. Aber manche wicbtige geboten. Es gibt keinen kroatischen Bildhauer, der sich in der
und scbwerwiegende Daten wurden übersehen, vergessen oder Errichtung der öffentlichen Monumente der sozialistischen Ara
abgewertet, nicht aUe zufüllig und unbewuBt. nicht beteiligt hiitte. Spiiter gesellten sich zu den Bildhauern
Die AufsteUung einer groBen Menge an Kriegsdenkmiilern auch die Architekten. Der öffentJiche Auftrag gab der ınonu­
bing vom Willen und persönlichen Gescbmack der Regional­ mentalen GroBplastik die einzigartige Chance der Entfaltung,
oder Lokalmachthaber und Veteranenverbiinde ab. So überflute­ was sonst. in den Lebensumstanden der Nachkriegszeit und
ten bestimmte Modelle das ganze Land. Sie sind als eigenartige auch spater sicberlich nichl möglich gewesen ware. Die Entfal­
Folklore zu deuten: naive Volkskunst im Dienste einer profanen tungs- und Experimentiermöglichkeiten waren von Bedeutung
Religion. Sie hat ein meist realistisches, reduziertes Vokabular, für jedes eiuzelne Werk, für das sonst nur der Atelier- oder Stu­
ein einfaches, auf das ungebildete Publikum gerichtetes ikono­ dioraurn und ein entsprechend kleiner MaBstab geblieben wiire.
graphisches Programın; sie ist stark in der Übertreibung aller Als Gattung GroBplastik und als individuelle Schöpfungen
Art, weil sie auf die Erregung starker und elementarer Gefühle der Künstler bleiben die Denkmaler der sozialislischen Zeit ein
zielt. Offen für die Tradition, offen für die rezente >)höfische Bestandteil der kroatiscben Kunst. Als Antwort der Künstler auf
Kunst« und offen für die Massenkultur wird diese Kunst selbst Fragen der Nachkriegszeit an das Gewissen der Zivilisation (die
zur spezifıschen Art der Massenkultur. Sie ahınt vorurteilslos Adomo in der Frage zusammenfaBt, ob Kultur nach Auschwitz
nach: Ihre Vorbilder sind oft die Monumentalplastiken namhaf­ noch möglich sei) sind die sozialistischen Denkmaler Kroatiens
ter Künstler, die in schweren Wettbewerben die ersten Preise ge­ - nicht aile, nicht im gleichen MaBe - ein Bestandteil der eu­
wonnen haben. Die Geschichte der öffentlichen Monumental­ ropaischen Kultur.
plastik der sozialistischen Ara kann auch aus dieser » Volks­ Die Denkmfiler der sozialistischen Ara in der Republik Kroa­
kımst« abgelesen werden. Bis zu den sechziger Jahren herrscb­ tien wurden bis jetzt nicht massiv angegriffen und zerstört wie
te der idealisierte akademi_sche Realismus und pathetische Na­ das in einigen ehemaligen kommunistischen Liindem geschah.
turalismus, der bekannter als >Sozialistischer Realismus< ist. Au8er dem Denkmal des heldenhaften Volk Slawoniens in Ka­
Danach durften auch Gedenkmale und Monumente in ailen mensko - das gesprengt und vernicbtel wurde - sind auf diese
Ausdrucksmöglichkeiten der abstrakten Kunst geforrnt werden Weise nur einige kleinere Denkmiiler zerstört worden. Aber sehr
- bis zur Minimal-Art und Konzeptkunst. Alle fanden ibren re­ viele Gedenktafeln, Reliefs, Plastiken und Figuren sind ohne
duzierten, vemiedlicbten, entschiirften NiederschJag in der Gewaltanwendung aus den Kasemen, öffentlichen Gebiiuden,
Volksgedenkkunst. Aber auch die Vorbilder der bürgerlichen Pliitzen, StraBen und Grünanlagen entfernt worden. Die Denk­
und feudalen Kultur - die nie so verpönnt waren wie in anderen malpflegeiimter - lokale, regionale und das zentrale Denkmal­
komınunislischen Llindern - war ibr nicht fremd, besonders bei pflegeamt der Republik Kroatien in Zagreb - bekommen ojcht
den Grab- und Opfermalen, Gedenkrniilem und Gedenkstatten. iınmer Nachricbt von solchen Absichten. In den Fiillen, wo die
Nichı selten wurden einzelne Elemente, die aus verschiedenen Inforrnation rechtzeitig und offiıie)) eintrifft, helfen die Denk­
Kulturepochen und Stilrichtungen frei nach Geschınack aus­ malpfleger mit Rat und Tat: Die Denkmiiler sollen sacbkundig
gewiihlt waren, auf eigenartige Weise kombiniert und zu einem abmontiert und gelagert werden. GroBe Probleme gab es bis
eigentlich unmöglichen Ganzen verschmolzen: Manche haben jetzt nicht, weil Monumentalplastiken und Gedenkstatten jegli­
eine besondere Kraft, viele muten wie bloBe Karikaturen an. cher Art nicht angetastet wurden.
Diese Denkmiiler, von den bescheidensten Gedenktafeln bis zu Eine offizielle StelJungnahme des Kulturministeriums oder
den monumentalen Kompositionen, erregen jetzt den Zom des eine gesetzliche Regelung für djese Problematik, die verpflich­
Volkes, das sie gefeiert hat, das jetzt aber einem anderen Kult zu tend für aile wiire, die eingreifen möchten, gibt es bisher nicht.
dienen beginnt. Aber das Tbema wird in Fachkreisen intensiv diskutiert und
Jene Orte und Gegenden, die nach der Beurteilung der politi­ Meinungen, die sich dabei herauskristallisieren, bereiten eine
schen Führung und der offiziellen Geschichtsscbreibung her­ solche, zweifellos notwendige, offizielle Stellungnahme in ge­
vorragende geschichtliche Bedeutung für die ganze Epoche ha­ wisser Hinsicht vor.
ben, waren seit 1945 planmiillig mit entsprechenden Symbolen Wie die Expertenkommission, die sich 1985 mit der Neukate­
ausgestaneı. Bis zu den sechziger Jabren waren das Monuınen­ gori sierung der Denkmaler der sozialistischen Ara zu beschiifti­
te, danach wurden ganze Gegenden und Bereiche in der Koope­ gen begann, denken heute auch die Kunst- und Kulturhistoriker,
ration der Plastik und Architek--ı:ur als Gedenkstatte - Memorial­ Denkmalpfleger und Kritiker, daB die Grundlage der Erhaltung
milieus, wie es hierzulande hieB - errichtet: eine sonderbare Mi­ und Pflege der Denknıiiler aile Epochen von einer objektiven
schung der sakralen, kultiscben Bestimmung und des profanen Beurteilung und Wertschatıung der geschichtlichen Ereignisse
Konsumcharakters. Den Kem der Gedenkstatte bildet das mo­ und Persönlichkeiten begleitet werden muB, die im Denk.mal
numentale Gedenkzeichen - meistens Gro8plastik, zuweilen verewigt werden sollten. Das ist Sache der Geschichtswissen­
Grabstatte, wenn es sich um ein Opfer- oder MabnmaJ handelt, schaft. Aber dazu wird Zeit und Ruhe benötigt. die es in Kroati­
zuweilen das Gedenkgebaude. Das symbolische Monument be- en leider nicht gibt: Zeit nicht. weil die neuen Verhaltnisse, neue

50
Weıtvorstellungen in aJlen Lebensbereichen Veriinderungen Beispiel des Architekturregionalisrnus der sechziger Jahrc. wo
hervorrufen und Revisionen erfordern; Ruhe nıcht, weil gegen Parteiıagungen und iihnliche Veranstaltungen stattfanden. wur­
die Republik Kroatien, seit sie selbstandi.g geworden ist, im Na­ de zum Hotel umfunktioniert. im Volksrnund heiBt Kuınrovec
men der ErhaJtung des sozialistischen Jugoslawiens ein grausa­ »Titoland«.
mer Krieg geführt wird, der nicht aufhören wiU. Das Schicksal des Petrusbergs. Petrova Gora. der grö8ten und
Bine Hilfestellung mögen hier die oicht diskutierbaren ethi­ sicherlicb scbönsten Gedenkstane, isı völlig ungewiB. Sic gilt
schen und iisthetischen Grüode geben, die keiner Entideologi­ als die komplexeste und interessantesıe Gedenkstiitte in Kroati­
sierung bedürfen. Asthetische MaBstabe sind schon langst von en und enthiilt- wie schon gesagt-authenıische Denkmliler. un­
der Kunstkritik gesetzt und formuliert worden. die politisch ter ihnen den einzigartigen Kriegsfriedbof im Bergwald. wo
nicht manipulieıt war. Der iisthetische Wert müBıe den Denk­ Griiber mit einfachen Kreuzen bezeichneı sind. 0ft waren die
miilem die Dauerbafıigkeit sichern. Er ist das unumstrittene Kıi­ Namen in die Baumstiirnrne eingeschnitzt. Schr diskrete Ein­
terium des Schutzes. Er wird wohl die symbolische Bedeutung griffe verwandelten diese historische Grabstiilte in einen Ge­
überleben und übertönen. Die ethischen Gıiinde sind ebenso un­ denk- und Kultbereich, in dem Andacht, Kontemplation und
umstritten: Wer hiitte das Recht, den unschuldigen Opfern des Stille herrschen. Die Krankenlıiiuser, auch die unıerirdischen,
Terrors und der KZ-Lager, dem qualvollen Tod, Leiden und wurden sorgfaltig rekonstruiert. im gröBten befındet siclı ein
Scbmerz, die Ehrenmale zu entziehen, Mahn- und Opferstiilten kleines Museurn miı vielen erhaltenen Gegenstiinden und Erin­
anders zu deuten als sie gedacbt waren, im ehemaligen Jugosla­ nerungsstücken. lm Gedenkbereich gibı es neben dem monu­
wien, im jetzi.gen Kroatien, wie in ganz Europa? Das gleiche gilt mentalen Siegesmal auch mehrere andere Denkmaler. die ver-

Deııkıııal des Aufsıaııds des kroa­ Die Gedeııksrlirte :ur Eriııııeru11g aıı die Opfer des Fasclıismııs voıı Jadov• Bekröııııng des Derıkıııa/s iıı Bati•
lisclıeıı Va/kes in Srb, voıı Vanja ııo ist das Werk voıı Vanja Radaııs ııııd wıırde /956 erriclııeı.Symbolıriiclı· ııa Skela (Aııssclıııiıt, vgl. Abb.
Radaus, 1950; die ersterı Monıı• ıige, arclıiıekııırlıafıe Zeiclıeıı ki/ııdeıı 110111 Orı des Todes ııııd leidens, eiııe S. 48). Der Bildlıauer Amıın
ıııerıte der Naclıkriegszeiı /elııren Wiese lıoclı in deıı Gebirgen des Velebitııuıssiı•s. ıvo Hllfıliııge ıııırer freieııı Aııgıısıiııtit. eiıı sclıoıı ııor dem
sich aıı die Tradition: klassisclı· Hiıııme/ aıifden Tod iıı deıı Masseııgröbem warıeıeıı. lıı dieseııı improvi­ Krieg bekamıter Kiiıısıleı; war
idealisiereııde Lösııııgeıı, akade• sierıeıı Aıiffaııglager, das 90 Tage besıa11d. lıabeıı 300000 Meıısclıe,ı das eiıı Zeiıgeııosse ımd Freııııd des
ıııischer Realisııws. lebeıı ııerlore11. Marsclıal/s Tiıo.

von den Denkmiilem, die des antifaschistischen Widerstands ge­ schiedene Ereignisse und Personen evozieren. im Naturschutz­
denkeo, der sich in ganz Europa ausbreitete und zu siegen gebiet Petrova Gora gibt es einige Erholungszentren mit Hotels,
begann. Aber jene Denkmiiler, die in apologetischer Huldigung Gaststiitten, Fu8- und -wanderwegen. Sportanlageıı und -ein­
einem Mythos dienten, der die ausgesprocheae Funktion der richtungeıı. die Somrner- und Wintertourismus groBe Enıwick­
Sciirkuog der autoritiiren Macbt in den sozialistischea und kom­ luogschancen geben. Heute isı Petrusberg das Zemrum des Auf­
munistischen Staaten hatte, diese Denkmiiler werden sicherlich ruhrs der serbischen MinderheiL okkupiert von pararnilitiiri·
jene stören, die gegen den Totalitarismus aufgesıanden sind. Es schen Einheiten und der jugoslawischen Arrnee. Lm Zentral­
lohnt sich eigentlich oicht, über ihr weiteres Schicksal nachzu­ denkmal, einem monumenıalen Gebilde aus Stahl, halb Plastik,
den.ken. halb Architektur, in dessen lnnem ein Museum des Widerstan­
Eine spezifisch kroatiscbe Gedenkstiitte - es handelt sich wn des und der Befreiung eingerichtet werden sollte. befindet sich
Titos Geburtsdorf Kumrovec (Tito war bekanntlich Kroaıe) - das Fernsehzentrum der selbstemannten Serbischen Republik
zeigt eine Möglichkeit auf, die nıcht ailen gleich anmuteı. Krajina.
Früher stand hier alles im Dienst der Ehrung der persönlichen Die Probleme der Erhaltong, des Schutzes und der Pflege der
Geschichte des Marschalls. Jetzt wird das niedliche Dorf. das Deokmaler der sozialistischen Ara sind in der Republik Kroati­
liebevoll restauriert worden ist, als Ethnopark- so heiBt es offı­ en nicht zufallig beiseite geschoben, obwohl das BewuBtsein
ziell - gezeigt. Nebenbei wird aucb Titos Geburtshaus mit dem voa diesem Problem besteht. Das zerstörte Kulturerbe, das im
Den.icmal erwiihnı. Das Aeim der Kiimpfer und der Jugend, ein Krieg gegen die Republik Kroatien als Triiger der nationalen

51
Das Deııkıııal flir die erfroreııeıı Parıisaııeıı auf der Wiese ,Maıi{: Pol­ Parıisaııeııfriedhof aııf dem Peırıısberg, Peırova Gora. Das Deııkıııal
jaııa, iıı der Niilıe des Orts Vrgiıımosı voııı Arclıiıekıeıı Ueııko Silo, fiir die Ar:.ıirı Marija Schlesiııger aııf dem Eiııgarıg iıı das ıııııerirdisclıe
/968. lııı Febnıar 1944, wdlırend eiııes Marsches, lıabeıı 20 Kömpfer Parıisaııeııkraııkeıılıaııs, ıı•o sie wiilıreııd eiııer Ojfeıısive, eiııgesperrı
das Lebeıı bei lıefıiger Kiilıe ı•er/oreıı ııııd ıııelır als 80 er/iııeıı sclıwere mit ilırerı Paıieııteıı, aıı eiııer Jııfekıioıı gesıorbeıı isı.
Verleızımgeıı.

52
Identitat zum Ziel der Vemichtung wurde. ist die vordringliche Seit dem Ende der Berliner Tagung sind in Kroatien nach An­
und emsıe Sorge der Denkmalpflege. Gemessen an dem, was gaben des Verbands der anıifaschisıischcn Kiimpfer Kroatiens
beispielsweise in Dubrovnik oder Vukovar - um die bekannıe­ mehr als 2 500 Geden.lnafeln und DcnkmiiJer enıfemt worden.
sten Bcispiele anzuführen - geschehen ist, scheincn die Proble­ Einige Denkmaler sind zerstön, viele sind nicht fachmiiııııisch
me der Denkmiiler einer Epoche, im Namen deren Fonbestc­ abmontien und ebensoviele in ungünstigen Riiumcn unıerge­
hens die es Verbrechen an der Kulrur begangen wurde, rechı un­ bracht wordcn. Fası aile StraBen und Pllitzc. die an den antifa­
wichtig. Die neuc, allgemeine Sensibilitiit für das Kulturerbe, schistischen Widerstand und Partisanenkampf erinnern sollten,
hervorgerufen durch die massiven Verlusıe. wird aber hoffenı­ sind umbenannı worden. Der Proze(I der Venilgung der Erinne­
lich auch dem Erbe der sozialistischen Ara zugute kommen, das rung an diese Geschichısepoche hat den Charakter einer Bewe­
auch dem kroatischen Volke gehört, ob es das will oder nicht. gung angenommen.

53
Gojko Zupan

LES MONUMENTS ET L'ESPACE PUBLIC SLOVENE DE 1945 A 1991

J e souhaite la bienvenue atoutes les personnes presentes au


nom de notre pelit etat situe au bord du Balkan, au pied des
tion d'avant-guerre, enricbie d'un nouveau symbol.isme; de
1949 a 1955, il y a affırmation du realisme dynanıique
Alpes Juliennes et de la Mediterranee: un etat qui ne compte que (Senozece ou Cerknica); durant ces demieres aonees (et cette
20.000 kilometres carres et 2 millions d'habitants. peri.ode s'etend egalement sur la peıiode suivante). il y a un cou­
La demiere guerre mondiale a franchi nos frontieres le 6 avril rant puissant de realisme lyrico-classique. Un exemple typique
l94 l et elle ne s·esı terrninee que le 15 mai 1945. La victoire, le est notamment 1 'aınenagement de Gramozna jama. A cette epo­
grand nombre de victimes et le nouveau systeme politique re­ que, les architcctes, les ınembres de la Luttc pour la Liberation
tentissaient dans l'espace public. Jusqu'en 199 L, la Slovenie se Populaire et leur maitre Plefoik jouaient un rôle majeur. Vers la
trouvaiı dans un espace de pays socialistes dont l'iconographie fin des annees cinquanıe, lorsque I' effet de I' <lnformbiro, (asa­
et la maniere de penser ont laisse des traces dans l'espace public voir la separation politique de la Yougoslavie des modeles so­
et les gens. «Et pourtant, c'etait different!» pour paraphraser Ga­ vietiques) s'est fait egalement ressentir dans le domaine des arts
lileo. plastiques, ils se mirent a chercher l.eurs modeles dans l'art de
Les monuments consacres a la lutte contre le fascisıne, i\ la l'Occident. Un des sculpteurs a ainsi ete forme chez Zadkin a
revolution socialiste et il la reconstruction d'apres-guerre etaient Paris.
un des signes exteıieurs de la periode socialiste. Les monuments En SJovenie. les architectes et les sculpteurs som restes dans
etaient !es miroirs de l'epoque et de la population parrni laquel­ le cadre des modeles plastiques qu'ils avaient deja developpes
le ils ont vu le jour. Les monuments, !es inaugurations et les ri­ avant la guerre et ils y onı ajoute quelques symboles. Les mo­
tuels des fetes organisees i\ cet effet faisaienı partie de la vie numents publics avaient tous les points de deparı essentiels qui
quotidienne et de la mise en valeur des succes enregistres. Ce­ sont connus dans le monde entier. Les tendances modernes !es
pendant, 0lllre l"iconographie de l'etoile a cinq branches, de la plus radicales sont constamınent restees dans \es suıfaces d'ex­
faucille et du marteau et de la coulelU: rouge, il serait difficile de position et les parcs de sculptures en plein air, ootamment «For­
trouver en Slovenie un monument qui serait une represencation ma Viva». Les archiıectes qui n'etaient pas lies a la realisation
ıypique du realisme socialiste giganıesque. A mon avis, le seul de figures de bronze reel fes ont pu omettre plus rapidement les
veritable monument de ce genre a ete cree en aoilt 1945. 11 a ete modeles sovietiques.
projete par Aron(:ik, architecte russe. assiste par deux sculpteurs La mentafüe slovene. dont le sous-conscient est extreıneınent
slovenes. Zdenko et Boris Kalin. Mais meme ce monument aux sensible a I' espace, a cooserve le cadre de la mise en place «lit­
proportions grandioses s'est adapte a J'espace situe au cceur de teraire» de signes et de symboles publics comme superstructure
la ville en donnant ainsi la ıouche finale au bord du pare de Mur­ de l'espace. Pendant des siecles, les calvaires, les pylônes et les
ska Sobota. petites chapelles ont servi amarquer l'espace , leurs racines re­
J'aiınerais souligner que noas avons parfois une attitude trop montent a l'epoque de l'antiquite romaine et a la prehistoire .
protectrice lorsque nous defınissons le style sociorealiste, com­ Apres 1945, le projet du monument au Roi Aleksander et Peter
me si c'etait un style en soi et non pas une partie de la periode esı devenu le projet modele du monument aux victimes, tilleul
de realisme pathetique qui a vu le jour en Europe aux environs de _pierre, nouvel indice.
de 1937 et meme avant. Apres la seconde guerre, du Japon ala Triglav, le symbole de la liberte, la monıagne la plus haute et
Normandie et aMoscou, des monuments ont ete eriges aux vic­ signe des arrnoiries, est passe aux monuments et monuments
times de la guerre. Le Palais de Chaillot et le Champs de Mars funeraires. Les pylônes servaient a reperer !es obstacles de fıls
(quel nom pathet:ique) ne sont pas plus monumentaux que les de fer places a Ljubljana pendant la guerre.
conceptions d'Olga Muhina. La sculpture de Zadkin, dediee aux Le sarcophage romain, place dans l'ombre de l'arbre, devini
victimes de la guerre aRotterdam, est plus grande que !es sculp­ le tombeau des heros. succedane slovene du monumcnt au sol­
tures que nous avons placees en Slovenie de 1945 a 1990. Meme dat inconnu. Quel peuple a ete si humble dans la reconnaissance
le pathetique de la sculpture depasse presque tous les 6.000 de ses heros? La signifıcation du sarcophage sous l'arbre prend
ouvrages installes en Slovenie. Pamıi les trop nombreux ouvra­ de l'ampleur dans le texıe litteraire qui enlace le bord du sarco­
ges d'une certaine periode, il y a tres peu de sculptares de bron­ phage: «n n'y a qu'une patrie/ accordee atous/ et une vie et une
ze en Slovfoie: ce sont pour la grande majoriıe des plaques com­ moıt./ Devoues ala liberte./ nous voila reunis pour le combat/
memoratives sans grande valeur artistique. Elles ne sont qu'un et qu'est-ce la vie et qu'est-ce la mort? Le futur est la foi,/ qui
document de l'epoque. Par contre, le nombre plus important de ıneurt pour elle,/ s'eleve dans la vie en ıombant dans la mort.>>
monuments a permis certaines analyses.
La periode qui s·etale de la fin de la guerre jusqu'en 1956 Un monument tout a fait slovene et familier est celui qui a ete
pourrait, sous reserve, etre appelee le tenıps de la marquation erige aux otages en octobre de la meme annee a Ljubljana. Un
des lieux de sepulture et des monuments dedies aux victimes de modeste buste complete par une paire d'arbres. une plaque gri­
la guerre et ceci dans le style du realisme pathetique. Au cours se posee sur le sol, portant les noms et les vers d'un poete qui
de cette meme periode, trois sous-groupes marquants se for­ ameliorent la conception plastique mediocre: «Arrete ton pas,
ment: le premier sous-groupe est celui de la periode de la tradi- toi quj passes la!/ Ce lieu est sacre. / La trace du sang des ınar-

54
tyres est effacee. / Mais souviens-toi de ce jour terrible / et la Les monuments ont ete changes dans presque la moilie des
pierre grise fera na1tre une fleur rouge.» unites administratives (communes). On a demoli, abtme ou
La seconde periode, celle de la figaralion abstraite, s'etendait, (<repare» un peu plus de 60 monumenıs et plaques. il y a eu 23
en gros,jusqu'i'ı l'annee des reforrnes economiques en Yougos­ enleveınents et 39 endommagements majeurs et mineurs. 11 y a
lavie, i'ı savoir jusqu'en 1965. A l'epoque, on erigea moins de eu 11 enleveınents ou endomınagemenıs de l'eıoile rouge i'ı cinq
monuments publics. Les realisations etaient plus grandes et de branches (un liers). Elle a ete detachee du monumerıt du Front
meilleure qualite plastique (lale, 1965; mrska Bistrica). Nous de Liberation bien que ce monument ait ete conçu par Joze
trouvons une geometrie des signes, une fonraine lyrique et une Plecnik, la plus grande autorite dans le domaine de l'architecnı­
colonne abstraite dans Zale. A Ilirska Bistrica,il y a une forrne re de Slovenie. En 1984 deja,La premiere et la plus grande etoi­
abstraite qui n'a plus de marques symboliques typiques. Le mo­ le a cinq branches a ete remplacee sur le plus haut sommet de
nument dedie aux victimes de la guerre de TrijeZeblji, Pohorje, Yougoslavie et de Slovenie aujourd'hui, le mont Triglav. Seule­
est un exemple typique de ınonument qui a ete cree i'ı la limite ment deux monuments qui rappelaiem la guerre civile ont ete
entre les deux periodes (ilJ. 1 ). Une sculpture qui ne fait meme detnıiıs, quatre statues portrait ont ete enlevees, trois d'entre el­
pas deux metres de hauteur se trouve sur un socle bas. Mais dans les representaient Edvard Kardelj. On compte des centaines
le jeu de lignes verticales creees par les sapins, le tout s'est d'enlevemenıs de statues des salles de feıes (Velenjski Tito).
transforme en coloones de cathedrale et le monumenı horizontal Les autres ouvrages qui ont ete enleves etaient consacres adi­
prend l'allure d'un autel du sacrifıce. Pendant cette periode, les vers themes: victimes. techniques (imprimeries), personnages.
arclıitectes et !es sculpteurs accordaient, dans leur travail, autant Les donnees stalistiqucs couvrent la periode de mai l99 0 i'ı la fin
d'attent.ion a l'espace dans Jequel ils placaient les monuments, de 1991. Ce qui eıaiı egalement caracteristique, c'esı que les
qu'aux tendances mondiales de J'epoque. La plus jeune genera­ polemiques declenchees lors de ces enlevemenıs de statues ont
t.ion d'artistes a pris la tete, notamment les sculpteurs forrnes partiellemenı servi a la propagandc politique avant les elections,
apres la guerre. ce qui indique une paraUele inıeressante avec les panneaux po­
La troisieme periode a marque !es deux decennies suivantes et litiques et leur rôle dans l'espace public.
je l'appelle le temps de la erise et de la stagnarion des arts pla­ Les signes dans ı · environnement restenı. tout comme les egli­
stiques. Pendant les prernieres annees qui ont suivi la reforme, il ses baroques au sommct des collines et !es calvaires ala croisee
n'y a presque pas eu de nouveaux monuments. Plus tard, on a es­ des chernins. Le temps est le meilleur critique et juge; quant a
saye d'accrottre la signifıcation des temps passes par la quantite. nous, nous ne sonımes. avec nos debats. que les temo.ins de nou­
Les rares monuments majeurs onı iınite le style des deux peri­ veaux evenements cruciaux. participants d'une epoque qui voit
odes precedentes. Les realisations abstraites de certains auteurs deja naıtre de nouveaux monuments, par exemple les monu­
individuels ont depasse la mauvaise qualite. (Lenassi: Portoroz, ments dedies aux victimes de la guerre de dix jours de Slovenie.
1977; Ormoz, 1973). Les trames photographiques dans les Et la fın d·une histoire est le commencemenr d'une autre.
noyaux de l'espace de Tihec ont meme depasse Vasareli (Mari­
bor, 1975). Par except.ion, le demier monument majeur de meil­
leure qualite plastique qui a ete erige aLjubljana al'occasion du
40 e anniversaire de la liberation a imite le neoconstructivisme
en donnant une superstructure ironique i'ı Tatlin et El Lissitzky .
Moııımıeııı aux vicıiıııes de la gııerre de Trije l.eblji, Polıorje faiı par
Ces mats pour drapeaux ont ete !es premieres vict.imes du neı­ Slavko 17/ıec eı Braııko Kocıııııı eıı 1959.
toyage de Ljubljana, ils sont tombes avant le 9 mai 1991. La re­
ponse la plus breve ala question: «A+on detruit les monuments
du realisme socialiste en Slovenie?» serait: «Non, car il n'y en a
pratiquement pas en Slovenie.» Nous pouvons affırmer pour la
Slovenie que nous avons abattu quelques monuments du socia­
lisme, mais la majorite qui depassait l'expression patbetique est
restee en place. Les noınbreuses sculpnıres qui decoraienı les lo­
caux des ecoles, des usines et des comınunes, les busıes de Tito
et de Kardelj ont ete entreposes dans les depôıs de musees.
La majeure partie des monuments publics est restee. Dans leur
inventaire, les services de la sauvegarde des monuments se sonı
limites aux monuments publics car notre milieu est plein de mo­
numents de constructioo differente, d'usines, de blocs d'appar­
tements avec ıoutes Jes caracteristiques de la planification, de la
meotalite socialiste et de ses autres valeurs positives et negati­
ves.

55
Laszlo Beke

DAS SCHICKSAL DER DENICMALER DES SOZIALISMUS iN UNGARN

1 n Osıeuropa kann die Erscheinung, daB jedes neue Gesell­


scbaftssystem Denkmaler errichtet, die es mit Vorliebe an der
bandes der Freien Demokraten und des Verbandes der Jungen
Demok:raten. Mitglieder der erstgenannten Partei >)Oehmen« die
Stelle der Denk:miiler des vorangegangenen Systems aufstellt, Lenin-Statue in Csepel »in Behancllung«, wahrend die Jungde­
als eine GesetzmaBigkeit angeseben werdeo. Selbstverstaodlich mokraten die Statue von Tibor Szamuely, die vor dem Bahnhof
müssen dazu die früheren Denkmaler niedergerissen werden. von Nyiregybaza stand, in das örtliche Museum transportierten.
Zum Stürzen von Statuen kam es natürlich auch in Ungarn nicht Kennzeicbnend für die ver...vorrene Lage ist der Fail, der sich am
erstjetzı, anlliBlich des leızten Systemwechsels, zum ersten Mal. 21. Marz, anı Jahrestag der Raterepublik, ereignete. Eiruge Mit­
Die auf der Budapester D6zsa-György-Stra8e vor einigen Jah­ glieder der Ungarischen Oktoberpartei bemallen mit roter Farbe
ren (damaJs ooch unter dem Vorwand einer )>Reparatur«) weg­ und stürzten anschlie8end die Statue des kommunistischen
geschaffte Lenin-Statue wurde eigentlich zur Ersetzung der Fuoktioniirs Ferenc Münnich. Die Polizei grjff - um die Be­
1956 gestürzten Stalin-Statue errichtet. An deren Stelle sowie schlidigung der Statue zu verhindem - mit Schlagstöcken ein.
des davon einige hunden Meter entferoı stebenden Denkmals Bei spiiteren Erhebungen stellte sich beraus, daJ3 die Polizisten
der Rliterepublik. ein Werk von Istvan Kiss, stand früher die einander widersprechende Anweisungen erhalten hatten. Di.e
Regnuın-Marianum-Kirche. die 1951 gesprengt wurde. (Diese Partei erstattete eine Anzeige, aber die Polizei verweigerte die
Kirche wurde übrigens gerade aus Dankbarkeit für die Befrei­ Anweodung von Gewalt.7 Zwecks Regelung der Statuen-Frage
ung von den Folgen der Riiterepublik errichtet. 1 Denkmaler fıe­ fordert das lnnenministerium am 24. Miirz )>die zustiindigen Or­
Len auch im Jahr 1945, aber der kommunistische Bildersturm gane der Riite auf, die auf öffenUichem Gellinde stehenden Sta­
lliBt sich in eine noch frühere Zeit zurückführen: W ahrend der tuen zu überprüfen uod Uber ihr Scrucksal, im Einvemebmen
Raterepublik von 1919 wurden von dem auf dem Heldenplatz - mil den Parteien und den gesellschaftljchen Organisationen, zu
in der Nahe der soeben erwiihmen Statuen - stehenden Millen­ entscheiden. Die Bevölkerung wird gebeten, auch in dieser Fra­
niuın-Denkmal die Statuen der Herrscher aus dem Haus Habs­ ge Geduld zu zeigen. ln den Stunden vor den freien Wahlen wa­
burg entfemt. re es ein Fehler, die öffentlicbe Stimmung mit überflüssigen
Beim Überblicken der Vorgeschicbte darf man aber nicht ver­ Spannungeo zu belasten... «.
gessen, da8 einzelne konzeptualistische Künstler bzw. Karika­ Ende Miirz J 990 veranstaltete der Rat der Stadt Debrecen, das
turisten das Pathos der Denkmaler des Systems bereits gewis­ Lektorat für Bildende Künste und Kunsıgewerbe zusammen mit
sermaBen untergraben haben. dem Derri-Museum eine Landeskonferenz unter dem Titel
Die Lenin-Statue wurde, scheinbar zufallig, vor dem 23. Ok­ >Denk:maler in Ungarn<, mü besonderer Rücksicht auf den Um­
tober 1989, dem Jahrestag der Revolution von 1956. zur Repa­ stand, da8 der örtliche Rat einen Wettbewerb über das )Denk.mal
ratur abtransportiert. Vier Monate spiiter liiBt das Exek:utivko­ der ungarischen Freiheit und Unabhangigkeit< ausgescbrieben
mitee des Hauptstiidtischen Rates die Arbeiten einstelJen und hatte. Die Teilnebmer nahmen )>gegen die unbegründete Ver­
beschJie8t, die Statue nicht wieder an ibrem ursprünglichen nıchtung der Denk:miiler der vergangeneo Jahrzehnte in ihrem
Platz aufzustellen, sondern einen Wetıbewerb über das Schick­ Wesen als gescruchtliche Dokumente<< SteJlung. » Wir bal ten die
saJ der Statue auszuschreiben. Die Begründung hat noch keinen Bewahnıng derselben - unabhiingig von ibrem künsıleriscben
ideologischen oder politischen Charakter, die Renovierung wür­ Wert - als Dokumente des Zeitalters, an einer för das Publikum
de zu viel Geld kosten!2 Vorerst gab es bezüglich der Statuen zuganglichen Stelle, für wichtig. Wir scblagen vor, daB über die
noch keinen offiziellen Standpuokt. Denkmaler )>Verschwin­ Beibehaltung oder Entfernung der auf öffentlichem Gelli.nde ste­
den« sowohl auf spontane Weise (so z.B. die schreckliche Poli­ henden Statuen der vergangenen Epoche - unter Einbeziehung
zistenstatue, die auf einem Neobarock-Postament stehend. mit unabhangiger Bxpertenausschüsse - die Selbstverwaltungen
einem Verkehrsspiegel neben dem Kopf das Gebaude des In­ entscheiden sollen.«8
nenministeriums >)bewachte<<) aJs auch durch Gewalt. »in Gy6r Es ist interessant zu beobachten, da8 sich die Frage der Be­
stü.rzten unbekannte Tater die im Stil des sozialistischen Realis­ wahrung der alten Statuen im Zusamrnenhang mit der Errich­
mus der fünfziger Jahre gefertigte Bronzestatue, die vor dem tung oeuer Statuen meldet. In der Formulierung dieses An­
Gebliude des ebemaligen Parteikomitees des Komitates stand, spnıches spielte der AusschuB für die ,Schaffung Geschicht­
von ibrem Postameot.«3 in der gleichen Stadt wurden das Denk­ licher Gerechtigkeit< eine führende Rolle. lm Rahmen eines von
mal der Raterepublik von 1919 und das Denkmal für die Befrei­ diesem Ausscbu8 ausgeschriebenen Wettbewerbs enıstand
ung im Jahr 1.945 vom Platz vor dem Rathaus offiziell entfemt.• sicherJich das bedeutendste ungarische öffentliche Denkmal der
In Debrecen wurde dagegen die Statue der Raterepublik mit zweiten Hiilfte des 20. Jahrbunderts, das >Denkmal der Revo­
Gewalt gestürzt.� AnliiBlich des 15. Miirz, des ungarischen Na­ lution von 1956< von György Jovanovics, in der Parzelle 301
lionalfeiertages, wird die Lenin-Statue in Szombathely einge­ des Budapester Neuen Öffentlichen Friedhofes. Diesem Wett­
packt und mit der NalionaJflagge versehen.6 Aucb die Lenin­ bewerb verdankt auch eine Reihe von Denkmiilern auf dem
Statue von Sc1ndor Mikus in Pecs wird von ibrem Postament ent­ Land ilıre Existenz. Die Führung des 11. Stadtbezirkes der
femt. Anı 14. Mlirz berichtet die Zeitung Magyar Nemzet über Haupıstadt schrieb einen Wettbewerb über ein >Unabhli.ngig­
einen »Statueostützungswetıbewerb« zweier Parteien, des Ver- keitsdenkmal< aus. Dabei bestebt aber auch ein Anspnıch auf

56
die »Rebabilitalion« bzw. die Erricbtung von Denkmalern für Zu einer verhiiltnismiiBig beruhigenden Lösung kam es in der
die Gefallenen des Ersten und sogar des Zweiten Weltkriegs. Statuen-Frage im vergangenen Jahr. Die Hauptstiidtische Voll­
Femer verlangt man auch die Wiedererrichtung der Statue von versammlung schrieb einen Wettbewerb über die Schaffung ei­
Nagyatadi Szab6 Istvan vor dem Landwirtschaftsministerium nes Statuenparks aus und stellte zugleich das Verzeichnis derje­
und des Aranybulla-Denkmals (Goldene Bulle) bei Szekes­ nigeıı politischen DeııkmiiJer - etwa 40 an der Zahl - zusam­
feMrvar. (Beide wurden in den fünfziger Jahren zerstört. An men, die in das iin 22. Stadtbezirk von Budapest anzulegende
der Stelle des letztgenannten Denkmals wurde ein Panzer aus >Reservat, kommen müssen. Bei diesem Wettbewerb hat Akos
dem Zweiten Weltkrieg aufgestelJt, den man jetzt natürlich ent­ Eleöd gewonnen, nach dessen Meinuog »der Park folgenden ge­
femt bat.9 danklichen Hintergrund haben soU: l . Die in den Park verbann­
Was das Scbicksal der alten Statuen betrifft, sind bereits 1989 ten Werke sind Andenken an ein an seinem eigenen antidemo­
zahlreiche ldeen aufgetaucht, von denen manche schon dem Be­ kratischen Wesen gescheitertes, unmöglich gewordenes System.
reicb der Folklore angehören. So wollte man beispielsweise aus 2. Gleichzeitig sind aber die in den Park verbanmen Werke
den Bronzestatuen Glocken gieBen. deren Gelaute die Men­ Kuııstsclıöpfimgeıı!« Die Bewerbung enthlilt viele geistreiche
schen an die Diktatur erinnem würde, oder die Statuen sollten Lösungen. Die >Befreiungsdenkrniiler<. die >Persönlichkeiten
begraben werden, um dadurcb der Nacbwelt eine archaologi­ der Arbeiterbewegung, und die >Begriffe der ungarischen Ar­
sche BoLSchaft zu hinterlassen ... Man schlug auch vor, die Sta­ beiterbewegung< werden entlang »dreier endloser Promenaden«
tuen zu verkaufen. Meines Wissens schJugen zwei solche Ver­ aneinandergereiht. Die Wege stoBen übrigens auf Mauem. in
sucbe fehl, namentlich im Zusamınenbang mit der Lenin-Statue der Mitte des Parks erinnert eine aus entsprechend gepflanzten
in Vac und dem Marx-Engels-Denkmal. das neben dem Gebiiu­ Blumen gestaltete Figur an den ehemaligen füofzackigen Stem
de des eberualigeo Budapester Parteikomitees staod. Am besten auf dem Adam-Clark-Platz. Aus den an den Eingangssiiulen be­
konnte sich der Plan der Eiorichtung eines Statuenparkes durch­ festigten Lautsprechem ertönen Lieder und Miirsche der Ar­
setzen. Die Standorte, die man auf Initiative der Jungdemokra­ beiterbewegung. Auf dem Parkplatz stehen ein Pobeda, ein
ten von Bekescsaba und Gy6'r vorschlug, sind das Gelande der Tschajka und ein Wolga.
Weltausstellung an der Budapest-Autobahn sowie, als Idee der Der Statuenpark wird laufend erweiten. Er wird die zu entfer­
ehemaligen Gefangenen in Recsk, der aufgelassene Teil des nenden Denkmaler aufnehmen, darunter auch solcbe, an die die
Steinbnıcbs voo Recsk. Die früheren Gefangenen batten es übri­ Budapesıer Bevölkerung auch heute noch mit einer gewissen
gens vor ailem auf die Lenin-Statuen und die übrigen Denk­ Nostalgie zurückdenkt (z.B. von Jenö Kerenyi bzw. Sandor Mi­
miiler mit sowjelischem Thema abgesehen.10• kus angeferligten Stauten zweier sinnlos gestorbener, sowjeli­
leh muJ3 gestehen. daB ich von Aofang an der Meinung war, scher Parlamentiire, cüe Kapitiine Ostapenko uod Steinroetz, de­
daB man die Denkınliler der vergangenen Ara an ihrer ursprüng­ ren Sıatuen zu Ortsbezeichnungen wurden, die jedem bekannt
lichen Stelle belassen solJte und zwar schon als Belehrung für sind). Die Postameote der entfemten Statuen stehen vorlaufig
die jüngere Geoeration und die künftigen Generationen. Dieses noch leer da.
Prinzip gilt insbesoııdere für die sowjetischen Heldendenk­
maJer. Nach der gegenwiirtigeo Vorstellung wird ein Teil dersel­
ben in den hauptstiidtischen Neuen Öffentlichen Friedhof ver­
setzt.
Die provisorische Abdeckung der Deııkmliler erwies sicb als Anmerkungen
eine eigenartige ZwischenJösung. Besonders Jeidenschaftliche t Janos Dobszay, Magna Domina Hungaronım. Sıaıue auf den Ruinen
Diskussionen löste d.ie Aktion des Direkrors der Galerie Bar16k der Kirehe, in: Magyar Nemzeı. 8. Mai 1990.
32, Tamas Szentj6by aus, der im vergangenen Jahr die Budape­ 2 Magyar Nemzeı, 1. Marz 1990.
ster Freiheitsstatue, ein Werk von Zsigmond Kisfaludy Strobl. 3 Magyar Nemzet, 12. Febrııar 1990.
auf Vorschlag von Julia Lorinczy in ein nıit zwei Löchem ver­ 4 Magyar Nemzeı, 13. Miirz 1990.
sehenes weiBes Tuch einhtillte. Dadurch vergegenwiirtigte er 5 Berichl in der Zeitung Nepszabadsag. 22. Marz 1990.
6 Bericht in der Zeiıung T6r-kep, 22. Mart 1990.
die »Statue der Seele der Freiheit« am Tag des >Budapester Ab­ 7 Berichte in den Zeiıungeo Mai Nap, 22. Miirz 1990 und Nepsza­
schieds<, d. h. anı Jabrestag des Tages, an dem der letzte sowje­ badsag, 6. August 1990.
füche Soldat Ungam verlieB. Die Aktioo, die zwar ııiemandem 8 Muzeumi Rirlevel, Mai 1990, S. 24-25.
irgendeinen Schaden zufügte, löste deshalb eioe Diskussion aus, 9 Magyar Nemzel, 21. August 1990. Mit der dialektischcn Beziehung
weil die Statue viele Leute - ohne jede weitere polilische zwischen der Errichıııng neuer und der Entfemung alter Statuen
wird sich aber mein Kollcge Emo Marosi ausftihrJicher beschlifti­
Konnotation - für das »Denkrnal des Friedens«, den »Genius
gen.
der Freiheit« halten. NatürHch erst, nachdem die Gestalt des 10 J. 1.. Sıatuenpark an der Stelle des Vemichtungslager, in: Magyar
sowjetischeo Soldaten entfemt wurde. wie dies bereits eiıımal, Nemzet, 27. Aprıl 1990.
im Jahr 1956, und jetzt, in der jüngsten Vergangenheit, auch 11 im bereits ziıierıen Werk von J. 1. und lmre Del Medico: Wessen
geschah. 11 Statue? in: Nepszabadsag. 13. August ı 990.

57
Ernö Marosi

STURZ ALTER UNO ERRICHTUNG NEUER DENKMALER iN UNGARN


1989-1992

K urz vor me iner Abreise aus Budapest fand ich auf der Ti­
telseite vom. 27. Januar 1993 des angesehenen. im Unter­
iiuBersı sellenen und meist erst nach ihrer schriftlichen Fesıle­
gung fa8baren mündlichen QuelJen der Kunstgeschichte ge­
titel als »sozialistiscb« bezeichneten Tageblatts Nepszabadsag wiihren. Andererseits zeugen sie davon, wie es sich im Leben
zwei - wohl zufiillig - nebeneinander gedruckte Nachrichten.' mit den Kategorien der Wissenschaft verhiilt. die mit viel
Die eine war ein Bericbt über das Schicksal der voo den öffent­ Scharfsinn herausgearbeiteı wurden. In unserem Fa.il handelt es
lichen StraBen, Pliitzen und Gebiiuden von Budapest eolferııteo sich um die sorgfaltig getrennten Begriffe des »gewollten Denk­
Denkmale und über die Ergebnisse der Bemühungen, sie durch mals« und des Kunstdenkmals bzw. um den des »modernen
diejenigen Statuen zu ersetzen, die ehemals - vorwiegend in der Denkmalkultus«, etwa im Sinn von Alois Riegl.3
Zwischenkriegszeit - an ihrem Platz gesıanden habea, von der Diese Kategorien sind jetzt offenbar ins Scbwanken gera­
Zerstörung glücklicherweise verschonı geblieben waren uııd in ten.Organisatorisch ausgedrückt: die bisber klar umgrenzten
verschiedenen Depots geborgen werden konnten. (Man soll und voneinander sorgfiiltig getrennten Tiitigkeitsfelder, die in
gleich bemerken, daB im zitieııen Artikel nur vom Glücksfall Budapest der Aufsichtsbehörde fıir Monumente (Eınlekmü­
dje Rede war, daJ3 die Denkmale noch auffrndbar waren, nichı felügyelöseg) und das Amt für Kunstdenkmiiler (Müeınlek­
aber über das nicht seltene Gegenıeil. daJ3 sie namlich bereits felügyelöseg) hatten, wurden verwischt. Nebenbei kann be­
früher zerstört oder eingeschmolzen wurden, was für die Denk­ merkt werden, wie schön die ungarische Sprache diese Distink­
malpfleger die Frage nach der Berechtigung des Neuschaffens tion ausdrück:t, als Zusammensetzungen aus densefben Worten
von Denkmalprothesen entstehen laBı. Diese Frage soll hier für »Denkmal« und »Kunst« in umgekehrter Reihenfolge ein­
oicht berührt werden.) mal Monument (emlekmü), das an.dere Mal Kunstdenkmal
Dazu war ein lnterview mit dem Generaldirek:tor der Galerie (müemlek) bedeuten, was oft selbst im ungarischen Sprachge­
}Budapest< zu lesen, der neben anderen Kunstangelegenheiıen brauch kunsthistorisch wenig geschulter Leute zu MiBverstiind­
auch in Fragen der öffentlichen Denkmale der ungarischen nissen fühn. Und bildstürmerische Akte sind meist das Werk ge­
Hauptstadt zustiindig ist, und zwar unter der ScbJagzeile »Statu­ rade kunsthistorisch wenig geschulter Politiker und Massen.
enwalzer: Der Park wird im Mai eröffnet«. Der in der letzten Sie sind es, die rue Darstellung mit dem Dargesıellten, das
Zeit viel strapazierte Mann verkündet nun hier eine Endlösung Symbol mit dem Bezeichneten identi.fizieren und die Tnschriften
in der Sache der verbaBten politischen Denkmale der nahen Ver­ und die Tice] der Form gegenüber bevorzugen. Nach den ersten
gangenheit, eine diplomatische Lösung des Scbkksals des Ansiitzen, rue 1989 mit der Entfernung der Budapester Lenin­
wichıigsten russischen Soldatendenkmals anı Budapester Frei­ statue vom Schauplatz des Trauerfests der Miirtyrer der Revolu­
heicsplatz, das in den leızten Monaten im Mittelpunkt heftiger tion von 1956 begannen und nach - z. T. willkürlich, d. h.
Debatten stand: Man wollte es sogar sprengen. Die von ihren ur­ behördJich nicht bewiltigten - bilderstürmerischen Aktionen in
sprünglichen Aufstellungsorıen entfernten Denkmale, d.ie »in der Provinz. verabschiedete der Stadtrat von Budapest im De­
künstlerischer und iisthetischer Hjnsicbt keineswegs ausnahms­ zember 1991 die Eorfernung von insgesamt 61 Monumenten
los scblecht sind« - so das Lnterview - werden in einem Park un­ und Gedenktafeln.' Es sind lauter Denkmiiler der Befreiung
tergebracht, der in ganz Europa »ein wahrhaftes Unikum, ein durch die Rote Armee, der Unterdrückung der Revolution von
politisches Panoptikum, ein visuelles Memento der Diktaıur 1956, der Riiterepublik von 1919 bzw. von PersönJichkeiten der
darstellen soll.« Früher. als das Denkmal der klassischen Zwil­ intemationalen und ungarischen Arbeiterbewegung. Russische
linge Marx und Engels von seinem Postarnent entfernt wurde, Heldendenkmale, die von den Pliitzen der Hauptstadt entfernt
hat ein lınks eingestellter Nostalgiker diese museale Anlage kur­ uod in Friedhöfen wieder aufgestellt wurden, sind in diesen Li­
zerhand als »Spottpark« bezeichnet.2 Nun erführt man aus dem sten nicht inbegriffen. lnzwischen, mit dem Auftritt exıremisıi­
lnterview, daB selbst die Nachbam des für den Park gewiihlten scher Richtungen auf der ungarischen politischen Szene, wur­
Geliindes gegeo die Aufstellung der Denkmale bereits prote­ den gewaltsarne Angriffe auf Denk:male hiiufiger. Derarıige Ak­
stierten, weshalb sie durch ein Gebüsch verdeckı werden müs­ tionen, z. T. auch Demonstrationen und Bedrohungen mit weite­
sen. Die eigentliche Sensation der zitierten Nummer von Nepsz­ ren Zerstörungen im August 1992 haben zur eiligen Durch­
abadsag bestand nun in der danebenstehenden Nachricht von fübrung der früberen Raısbescblüsse geführt.'
der Heimkehr der Asche des Landesverwesers der Zwi­ Wie stark und konsequent die oben aogeführten Grundsiitze
schenkriegszeiı, Admiral Horthy. der damııatio memoriae wirkten, zeigt die Entfernung der bei­
Damit möchte ich den -je nach Belieben endlos fortsetzbaren den relativ harmlosen Fahnenschwinger - russische Parlamen­
und fur Kollegen aus den ebemaligen Ostblockstaaten überaus tarier, die bei der Belagerung der Stadt Ende 1944 unter wenig
vertrauten - Anekdoten aus der Zeitgeschicbte ein Ende setzen. geldiirteo Umstanden ums Leben kanıen. Sie waren an zwei
Es wird wohl klar sein, daJ3 selbst d.iese Anekdoten eine beson­ wichtigen Autobahnausfahrten der Hauptstadt als eine Art bron­
dere Topik aufweisen, typische Reaktionen und Ausdruckswei­ zene Verkehrspolizisten in der Zwischenzeit fası schon farniJiiir,
sen verraten: Sie sind gar nicht so bunt, wie sie auf den ersten ja volkstümlich geworden. Aber auch für sie gab es kein Erbar­
Blick erscheinen. 1hr Werı liegt einerseits darin, daJ3 sie einen men. Angesichts der politischen Tendenz und der erbitıert.eo
Einblick in die Entstehung und in das Funktioniereıı der sonst Heftigkeit der Bilderstünner fıelen rasch Bemerkungen wie

58
»Ersatzhandlung«,6 die in dfosem Zusammenhang wohl nicht Theologie, fassen ınöchte, - man begegnet ruer gewiB einern
nur liuBeclicbes politisches Handeln, sondem auch Bildermagie Faktor, der auch für die Kunstgeschichte von Interesse sein daıf.
bezeichnen darf, oder-unter EinfluB der Massenstimmung viel­ Auf der anderen Seite erscheinen negative Erfahrungen im Be­
leicht berechtigt- »heuıe die Statııen, morgeıı Menschen«. 7 Die­ reich des Totenkults ebenfalls wichtig: Erst 1989 hat es sich her­
se Befürchtuogen deuten l<Jar eine Stimmung an, in der sehr al­ ausgestellt, daB die 1958 hingerichteten Persönlichkeiten der
tertümliche Züge der Wahmehmung von Bildern sozusagen ent­ Revolution nicht nur heirnlich, unter AusschluB jeder Vereh­
fesselt zu Tage treten. nıng, sondern sogar begleitet von seltsamen und uoerhörten Ri­
So spontan, wie sie auf den ersten Blick erscheinen, warenje­ ten der Totenschandung beerdigt wurden.
doch die Vorglinge nicht. Sie folgen einer sich periodisch wie­ War der bilderstürmerische Akt tatsachLich folgerichtig? Bin
derhoJenden Choreograpbie, die seit dem spaten 19. Jabrbundert Beispiel llillt diese Folgericbtigkeiı allerdings bezweifeln. Gera­
zum Ritual politischer Umwiilzungen in Ungam gehörr. 8 Selbst de das höchste Denkmal der Befreiung des Landes auf der Spit­
in der Zeit. aJs beim Ausbau zur ınodernen GroBstadt die Aus­ ze des Gellertbergs in Budapest blieb im wesentlichen erhalten,
schmückung von Budapest durcb Statuen begann, die als urba­ nach der Enrfemung des fünfzackigen Stems, der kyrillischen
nistisches Mobiliar und aJs Ruhmesdenkmale zugleich verstan­ lnschrifıen und der Figur des russischen Soldaten am Sockel.
den wurden. mul3te das Denk:mal von Hentzi, dem 1849 gefalJe­ Heuıe wird diese weibliche Figur als Freiheitsstatue gedeutet, 12
nen. verhaBten österreicruschen Burgkommandanten, abgeris­ trotz der eindeutigen Nebenfiguren und ihrenı Attribuı, dem
sen werden. Auch die Rliterepublik von L9J9 fand trotz ibrer Palmzweig, das aucb andere, seitdenı gestürzı-e Statuen als ver­
Kurzlebigkeit Anla8, die historische Heldengalerie des Millen­ haBte Siegesdenkmaler der fremden Besatzungsmacht auswies.
niuınsdenkmals zu überarbeiten. 9 Yon 1945 bis in die frühen Wohl spielt bei dieser KompromiBlösung vieles eine Rolle: rue
fünfziger Jahre wurden die politischen Denkrnale der Zwi­ Gewöhnung, die Wertschatzuog und die gute fünpassung des
schenkriegszeit gestürzt und rue gesamte Tkonographie der Stadı DenkmaJs in das Stadtbild, auBerdem rue Furcht vor den Kosten
sorgfültig gesliuben. Besonders die Zurückdrangung der Hel­ des Abbruchs, auch die Aonehrnbarkeit des stilistisch tatsach­
dendenkmale aus dem Ersten Weltk:rieg und das Verbot der Er­ lich konservativen Oenk.rnals für einen konservativen Ge­
irnıenıng an die Gefallenen des Zweiten Weltk:riegs bat das schnıack.
Pietlitsgefiihl von groBen Massen beleidigt. Umso mehr, als der Der Stil des Denkmals anı Gellertberg entspricht einem spli­
Totenkult nıssischer Soldaten offıziell geförden wurde. Das ist ten klassizisierenden Historisnıus, desseo inıemational aner­
wohl der wichtigste Ansatzpunkt des Bildersturms gewesen. kannter Spezialist sein Bildhauer Kisfaludy Strobl war, und so­
Und Vorbild, oft von verschiedenen Seiten genannter Legitima­ mit dem traruüonellen Begriff dieser Gattung, wie ihn auch heu­
tionsgrund war der Höhepunkt der Revolution von 1956, der te wieder gescbatzıe alıere Denkmüler vertreten. Eine splitere
Sturz der Budapester Stalinstatue. '0 Tendenz dagegen, in der sich nach 1956 eine merkwürdige To­
Scheinbar haodelt es sich hier um eine Förderung der Wie­ leranı. der Kulturpolirik der modemen Kunst gegenüber offen­
derherstellung des staıus quo aıııe im Sinn nostalgischer Her­ barte, hat auch zur Diskreditierung der Fom1enwell der Avant­
aufbeschwörung der glücklichen Vergangenheit oder eines poli­ garde des 20. Jahrhunderts beigetragen. StiJ- und Formziraıe,
tischen Konservativismus. AJs Parallelerscheinung sind Umbe­ wie der Gebrauch dcs Motivs eines Werbeplakats von 1919 anı
nennuııgen von StraBen, Pliitzen und lnstitutionen und massen­ DenkmaJ der Raterepublik, wirkten nicht nur im Simıe eines Hj­
weise Herstellung neuer Stra8enschilder wohlbekannt. Diese storismus. sondem haben expressionistische Stilelemenre in ei­
Praxis wurde von Bewegungen im Sinn der Heimatpflege, der ne abschreckende Bnıtalitlil umgedeuıet. Oieselbe Methode, die
Stadtverschönerung eingeleitet, die in Ungarn seit den siebziger im Fonnenzitat auch eine Quelle der Glaubwürdigkeit suchte,
Jahren eine Art Vorschule der bürgerLichen loitiative bildeten ist wohJ ein Kennzeichen für den letzten pseudonıodemen Stil
und sich auf behördlich nicht geschützıe Werte. besonders der der Monumentalkunst der Kadar- Ara gewesen.
Griinderzeit, konzentrieren.11 Die geistigen Wuneln reichen Wie es sich mit dieser Authenti:ıitat verbielt, bezeugt das
aber tiefer. Soziologen und Asthetiker, ja sogar Fachleute der peinliche ikonographische MiBverstlindnis des Motivs des offi­
Nationalökonomie haben seit den sechziger Jahren Wandel im ziellen Hauptdenkmals der Unterdrückung der Revolution von
Totenkult und in der Gestallung der Graber beschaftigt, die auf 1956, das in der Nlihe des damals von den Massen gestürmten
dem ersten Blick als reine Verschwendung erschienen. Grab­ komnıunistischen Parteihauses errichtet wurde. Die Figur wur­
bauten gröBeren MaBstabs, soLiden Materials und oft selbst Ein­ de einer Plıotographie nachgebildet, rue damaJs in der Weltpres­
richtung oder Beigaben haben - anscheinend unabhangig von se bekannt war und vom Regjme oft zur lllustrierung von
der ReLigionszugehörigkeit - auf einen Wandel im Jenseitsglau­ WeiBbüchem verwendet uod als Beweis antikommunistischen
ben rungewiesen und - oft zu Lebzeiten des Grabbesitzers er­ Terrors benutzt wurde. Ersı vor kurzem. als bekannt geworden
richıete Denkmliler- Furcht vor den letzten Dingen, eine Angsl ist, daB die Photographie den Tod eines im Kugelbagel der Ge­
vor dem spurlosen Verschwindcn ausgedrückt. Wie auch immer heim!)Olizisten gefallenen Reporters von Paris Match darstellt,
man diese Erscheinung in Begriffen unterschiedlicher wissen­ isl das Symbol des Opfertods zum Symbol der Lüge geworden.
schaftlicher Disziplinen, angefangen von der Ethnologie bis zur ln Kenntnis der wahren Bedeutung der Figur würde aber der Ge-

59
danke nach einer eventuellen Umtaufe gerade in diesem Fail auf Unter solchen Verhiiltnissen wiegen wissenschaftliche Argu­
der Hand liegen. Das schlie8t jedoch der penetcant zeitgebunde­ mente und scha.rfsinruge Unterscheidungen nicht besonders
ne Stil des Denkmals von vornherein aus. schwer. Die meist überaus leise ausgesprochenen Gegenargu­
Bisher haben wir lauter Erscheinungen besprochen, die es un­ mente baben sich vor allem auf diejenigen Wertfaktoren be.ru­
möglich machen, die politischen Denlanale der letzten vierzig fen, die nach der Kategorisierung Riegls entweder dem »relati­
Jahre als rein künstleıische Objekte zu betrachten oder als ven Kunstwert« oder dem >>historischen Wert« entsprechen mö­
Kunstdenkınale.r unter Schutz zu stellen. Auf eine pa.radoxe gen, wobei der »gewollte Eıinnerungswert« überhaupı nicht in
Weise wirken in den Leidenschaften, clie die Massen ihnen ge­ Frage steht. Entweder müssen sie als ein Stück Kunstgeschich­
genüber bewegen und die wohJ berecbnende Poljtiker oft zu nut­ te enden oder im speziell für sie eingerichteten Freilichtrnuseum
zen verstehen, gerade diejenigen Herausforderungen fort, für der Denkmiiler der Dik:tatur. Dabei ist schon heuıe klar: Ehe sie
die sie gemacht wurden. Offen gesagt, entstanden sie kaum als als Kunstdenkmiiler oder selbst als historische Denkmiiler aner­
Kunstwerke, sondern als Kultobjekte. Bühnenrequisiten für kannt werden können, ınüssen sie durch das Fegefeuer wandern.
Handlungen wie EnthüUungen. Massenversammlungen, Kund­ Es scheint, da8 der Weg zum Kunstdenkmal erst durch den Ra­
gebungen und Kranzniederlegungen. Thr Sturz ist so gesehen ein ıitiitswert führt.
letztes Lebenszeichen, eine folgerichtige AbschJu8handlung ih­ Wie könnte es anders in einer Gesellschaft sein, wo selbst
res Kults, der von da auf andere, n.icht weniger für die Ewigkeit Bauinschriften und ursprüııglich als datierende Mittel an­
gedachte Jdole übertragen wird. Die leer gewordenen Sockel gebrachte Wappen als politische Symbole entfemt und emeuert
fordem zu Statuenerıichtungen au� und es hiiufen sich bereüs wurden. An den Pfeilem der um die Mitte des 19. Jahrhunderts
die Vertreter einer neuen Generation von Denk.nıalem. errichteten Kettenbrücke in Budapest wurde vor kurzem gerade
Für die Mlirtyrer von 1956 wurde am öffentlichen Fıiedhof die fünfte Form des jeweiligen Staatswappens von Ungarn
von Rakoskereszrur vom Klinstler György Jovanovics ein durch angebracht. Davon fallen vier auf die Zeitspanne zwischen
vielfach geschichtete Symbolik beladener, zur Meditation einla­ 1945 und 1990, und das letzte ist dasjenige mit der HeiJigen
dender Memorialbau errichtet, der sich bewuBt auf eine konti­ Krone Ungams, das 1990 gesetzLich für die Republik Ungam
nuierliche Kulturtradition der Sepulkralkunst beruft.'3 Dagegen wiedereingeführt wurde. Laut ungarischer Staatstheorie, deren
wurde von Mitgliedem seiner Familie eine Bildnisstatue für lm­ Wurzeln auf das Spiitrnittelalter zurückreichen, stehı kein
re Nagy bei dem anı meisten beschiiftigten Bildhauer und Denk­ Widerspruch zwischen der republikanischen Yerfassung und
malspezialisten der vorausgehenden Zeit bestellt (Bilanz seiner der Königskrone, da die Stef anskrone das Sinnbild der mysti­
bisherigen Tatigkeit, nach eigenen Worten: nur fünf wegen ihres schen Körper des Landes ist. Dieser staatstlıeoretische Ansatz
politischen lnhalts fragwürdig gewordene bei insgesamt 330 f and in unterschiedlichen Versuchen seine akt1ıelle Fortsetzung,
Denkmii.lem"). Und im Sommer 1992, als das Denkmal von Jo­ die l."Unsthistorisch eindeutige Feststellung über den byzant:i­
vanovics fertiggestellt wurde, haben Rechtsextremisten die nischen Ursprung und die relatjve Spatdat:ierung des Kernstücks
Nachahmung eines in Siebenbürgen geliiufi.gen holzgeschnitz­ der Krone zu bezweifeln.' 8 Zweck dieser Beınühungen war,
ten Szeklertores erıichtet. Ursprünglich tnıg es die Inschıift: die Krone zuınindest als diejenige des heiligen Königs Stefan
»Du solist dieses Tor allein mit ımgarischer Seele dıırclısclırei­ zu betrachıen, sie aber womöglich für ein ii.lteres Produkt
ten«. ıs Diese Version der Dante'schen »voi clı'erıtrate« wurde heidnischen ungarischen Ursprungs zu erklii.ren. Auch in diesem
allerdings ku.rz danach, im Lauf der Yerhandlungen mit den Er­ FaU war die Kunstgeschichte zu einem Rückgefecht ge­
bauern. die gegen einfache baupolizeiliche Regeln versto8en zwungen.
haben, folgenderma8en gemjldert: » Wir habeıı dieses Tor mit Dieses Referat versteht sich als eine Momentaufnahme im
ımgarischer Seele erriclıtet, dıı solist es mit rei,ıer See/e durclı­ Februar 1993. Inzwischen wurde das Budapester Freilichtmu­
schrei.teıı«. Bei diesen Debatten hat der Vorsitzende des Natio­ seum der Denkrnale des Kommunismus stalinistischer Archi­
nalverbands der Ungam den Memorialbau von Jovanovics als tektur eingerichtet und 1994 eröffnet. Aus diesem AnlaB
»eiııe grieclıische Kloarılage« bezeichnet. 16 Der durch diesen erschienen im Juni und Juli 1994 wiederum Veröffentlichungen,
nationalistischen Ak1 ausgelöste Kontlikt bildete den Auftakt zu die jedocb eine erneute Yerscbiebung der Wertung des aktuellen
Protestakten für die massenhafte Entfemung der politischen pofüischen Wandles (Wahlsieg einer sozial-Jiberalen Koalition)
Denkmale von Budapest. 17 zeigen.

60
Anmerkungen

ı Nepszabadsag, 27.1.1993.
2 Nepszabadsag, 3.10.1992.
3 Alois Riegl, Der modeme Denkmalkultus, sein Wesen. und seine
Entstehung, 1903, in: Gesammelte Aufsatze, Augsburg-Wien 1929.
4 V gl. das Rundschreiben des lnnenministers an die Bürgernıeister
des Landes, enısprechende Beschlüsse zur Vorbeugung der Massen­
demonstrationen zu treffen: Nepszabadsag. 10.10.1991. Hier wer­
deo als zu befolgende Prinzipien aufgeführt: Durchfiihnıng. der eu­
ropaischen Tradition entsprechend, unıer Einbeziehung, der öffenı­
lichen Meinung, ohııe überfli!ssige Beleidigung menschlicher Ge­
fühle und Schonung künstlerischer und historischer Werte. - Eine
historische Übersicht der füeignisse von E. Csoknyay in: Nepszava,
6.8.1992.
5 S. die Listen der 1991 zum Abbruch verurteilten Denkmale in der
Budapester Tagespresse vom 6.8.1992: z.B. Magyar Hirlap.
6.8.1992, immer neben dem Ultimatum des Ungarischen Weltver­
bands von 1956, und Nachrichıen über die denıonstrative Beschtidi­
gung eines Befreiungsdenk:ınalsfo der Form von Nike im m. Bezirk
von Budapest. Mit den Abbrucharbeiten wurde Anfang Sepıember
begonnen gemiill Nepszabadsag, 10.9.1992.
6 lnıerview mit dem Historiker J. P6ı6 in: Magyar Hfrlap, 23.9.1992.
7 Nepsazava. 9.10.1992. -Bereits zwei Jahre früher findeı man aile
Argumente, insbesondere diejenigen ihrer künstlerischen und kunsı­
historiscben Bedeutung im Artikel von L. Mravik: Kritika 1990/5,
S. 9 f.
8 Aus dem diesbezüglichen Schrifttum s. vor ailem J. P6r6: Emlek­
müvek. politika. közgondolkodas (Denkmale. Politik und politi­
sches BewuBısein) Tarsadalom- es müvelödestörteneti Tanul­
m.inyok 7, Budapesı 1989 mit besonderer Berücksichtigung des
Schicksals der Denkmale der Zwischenkriegszeit sowie zwischen
1945-49 und der Geschichte der Errichtung des Stalindenk:ınals von
Budapesı. -Diesen Studien ging allerdings eine intensive Beschiif­
tigung mit der Geschichte der Monumentalskulptur des 20. Jhs. ins­
besondere von Budapest voraus. s. die Kataloge: Monumentumok az
elsö vü.ighaborı1b61 (Monumente aus dem Ersten Welıkrieg), hrsg.
A. Kovacs, Budapest 1985, und Budapest közteri szobrai 1692-1945
(Die Statuen an öffenılichen Pltitzen von Budapesı), hrsg. A.
Szöllössy. A. Szüagyi, L. Hadh.izy, Budapesı 1987, sowie Negyven
ev közteri szobrai Budapesten, 1945-1985 (Die öffenılichen Sıamen
aus vierzig Jahren in Budapesı), Hrsg. L. HadMzy. A. Szilagyi, A.
Szöllössy, Budapesı 1985.
9 K. Sink6, A nemzeti enılekmü es a nemzeti ıudat valıoz.isai (Die
Vertinderungen des Nationaldenkmals und des NationalbewuBt­
seins), in: Müveszettörteneti Enesrtö (XXXJII) 1983, S. 185-201
und E. Gı'ibor, Az ezredeves emlek (Das Milleniumsdenkmal),
S. 202-21.7: vgl. auch J. Szab6-Marosi, Hungarian Political Changes
in 1918-1919: Evolution and Revolution in the Arıs and Politics, in;
CIHA :xxvne Congres Inıemational d'histoire de l'art, SıraBburg
1989. L'art et les revoluıions, section 2, Changements et continuiıe
dans la creaıion artistique des revolutions politiques, SıraBburg
1992, S. l 26 ff.
10 L. Beke, The Demolition of Stalin's Sıaıue in Budapest, StraBburg
1989 (wie Anm. 9), secıion 4. Les iconoclasnıes, StraBburg 1992,
s. 275-284.
11 E. Marosi, Ungarische Denkmalpflege arn Scheideweg? in: Kunst­
chronik 43 (Oktober 90), S. 574-582, 5 Abb. und derselbe. Brüchi­
ge Vergangenheiı. Denkmalpflege in Budapest, in: Neue Zürcher
Zeitung, 4/5. 1.1992, Nr. 2, S. 47 f.
12 S. etwa V. Komor, in: Magyar Nemzeı, 27.J Ll99l .
13 Gy. Jovanovics, Eksztatikus katal6gus egy tömegsfr esztetikaj.iboz
(Ein Ekstatischer Katalog zur Asthecik eines Massengrabes), in: Kri­
tika 1992/10, S. 3-5.
14 in: Reform, 24.10.1991.
15 Ziı. von G. Boros. in: Elet es Irodalom, 12.6.1992.
16 Wie Anm. 14, vgl. eine Übersicht der Geschehen, in: Beszelö,
27.7.1992, s. 25-28.
17 Nepszabadsı'ig, 3.8.1992.
18 S. die Beitrtige von E. Kov.ics, Zs. Lovag und E. Marosi, in: Milve­
szeıtörteneti Ertesftö XXXVI, 1986.

61

- •
Gheorghe Vida

DIE SITUATION iN RUMANIEN - EINE ANALYSE DER MUTATIONEN

U m die Situation der Denkmliler der kommunistischen Ara


in Rumlinien (1947-1989) zu prlisentieren, sei es auch
ausführlich anaJysiert, fand wahrend der Revolution von 1956
die gewaJısame Zerstörung eines Symbols statt.3 so wie es unter
nur summarisch, erscheint eine zumindest ungefıihre Periodisie­ anderem Vorzeichen spater mit der Berliner Mauer geschah und,
rung notwendig. Diese verschiedenen Perioden sind durcb mutatis mutandis, mit der Demolierung der Lcninstarue in Bu­
Oenkmalstun und Denkmalerrichrung in aufeioandeıfolgenden karesı, auf Verlangen der Bevölkerung.
Phasen charakterisiert, durch Symbole und Orte, die dem my­ Es kann nichı Absicht dieser Analyse sein, aile Veranderun­
stisch gefürbten Kult exemplarischer Relden dienten. gen und Mutationen der Auffassung von öffentlichen Plastiken
Gleich nach dem erzwungenen Rücktritt des Königs Mihai aufzuzeichnen, der Auffassung der Art und Weise, wie histori­
am 30. Dezember 1947 wurden drei bedeutende monumentale sche Figuren oder Ereignisse der Arbeiterbewegung zu ehren
Plastiken von Ivan Mestrovic gestürzt: Die Reiterstandbilder der seien. Bis 1965, als Nicolae Ceausescu an die Macht kam, war
Könige Kari I. und Ferdinand wl!fden zerstört, 1 wabrend man es vor ailem die Arbeiterklasse, die Motive lieferte. Nachher
das Denkmal des groBen liberalen Politikers l.C. Bratianu le­ verschob sich der Akzenı auf die entfemtere Geschichıe. Die so­
diglich entfemte und inzwischen wiederentdeckte, um es in sei­ zialistische und kommunistische Arbeitcrbewegung hatte sich
ner ursprünglichen Umgebung aufzustellen. Noch früher, 1918, entsprechend der Weisungen der Parteiideologen in eine ein­
nach der Vereinigung aHer rumanischen Territorien, hatte man heitliche Vision der Geschichte einzuordnen: Am Anfang sıan­
in Transsilvanien eine Reihe von Monumenten und öffentlichen den die frühzeitlichen politischen Fom1ationen der Geten und
Symbolen des österreich-ungarischen lmperiums entfemt. Daker. Und alles, was darauf folgte. war als kominuierlicher
In Bukarest und in anderen Stiidten waren nach 1945 Deıık­ Fortschrill darzustelJen und zu versıehen. der seinen Gipfel­
maler und Obelisken zu Ehren der sowjetischen Soldaıen er­ punkt in der ,Epoche Ceausescu< erreichte, die bereits zu Leb­
ricbtet worden. Ein.ige Jahre spater schuf man ganze Skulpturen­ zeiten des Diktators von den offiziellen Historikem so geıauft
ensembles, die Stalin gewidmet waren: Brasov/Kronstadc hieB worden war. Die neuere oder altere Gescbichıe wurde praktiscb
damals Stalinstadt und oannte ein StaHnstandbild des BildJıau­ perrnanenL umgeschrieben in bezug auf die unzahligen Reden
ers Dorio Lazar (geb. 1922) ihr eigen; der Autor des Bukarester Ceausescus, die er anlal3lich verschiedener wirklicher oder er­
Stalin hieB Dimitrie Demu. Was die Denkmiiler der Sowjetsol­ fundener Gedenktage hielt. Diese Umoıientienıngeo und
daten angeht, wurden viele nach der Wende auf Soldatenfried­ Neuinterpretationen hatten des öfteren entweder den Abbau
höfe »urngesiedelt« und sind durch eine intemationaJe Gesetz­ oder den Standortwecbsel von Denkmiilem zur Folge, oder die
gebung und die Vereine der Veteranen gescbützt. So wurde auch Ausschreibung von Weıtbewerben zur Errichtung neuer Monu­
das bekannte Bukarester Soldaten.standbild des Bildhauers Con­ mente, über deren Erscheinungsforrn der Diktator und seioe
stantin Baraschi, das ohne besonderen künstlerischen Wert und Gattin das letzte Wort zu sprechen hatten. Der gröBte Teil dieser
von einer hohleo Rhetorik isı, auf dem Bukaresıer Friedhof der Monumente, die den Opfem der rumanischen Soldaten. dem
Sowjetsoldaten wieder aufgestellt. Kampf um Unabhangigkeiı und Freiheit oder letzıendlich
Was die StaJinstatuen angeht, wurde das Bukarester Monu­ durchaus ehrenwerten histodschcn Figuren gewidmeL waren,
ment von 1949 gegen Ende der fünfziger Jahre zerstört, doch habeo sich dem kollektiveıı BewuBısein der Rumanen auf posi­
existiert im Kunstmuseum ein Kleinmodell dieser Plastik. Der tive Art eingepragt und waren nach den Veranderungen von
rote Granit des Sockels diente dann dem 1960 eingeweihıen Le­ 1989 nicht der venweifelten ZerstörungswuL der empönen
ninstandbild, das seinerseits im Marz 1990 demoliert wurde. Massen ausgesetzt, die nach Fetischen der kommunistischen
Der Schöpfer des Bukarester Stalin, Dimitrie Demu, ein Bild­ Strukıuren suchten, um sie in den Sıaub zu stürzen. Dennoch
hauer mazedonischer Herkunft (geb. 1920), ist heute in Vene­ gibL es Ausoahmefülle. So wurde in Oradea/GroBwardein eine
zuela tatig. 2 Das andere GroBmonument mit Staodort in Brasov solide bildhaueriscbe Arbeit, das 1982 errichıete Monumenı der
(Kronstadt) wurde bis auf den Kopf zerstörl. aus dessen Bronze Unabhangigkeit von Constantin Popovici, deınolien. obne daB
heute eio Denkmal für den groBen rumiinischen Diplomateo dafür eine Erlaubnis der Denkmalschutzkommission vorgelegen
Nicolae Titulescu gegossen werden sol!. hatte. Man beabsichtigte, an seiner Stan eioe orthodoxe Kathe­
Gleichgültig, welche Gründe oder (manchmal unwiderlegba­ drale zu erbauen. Es sei am Rande erwahnt. daB heuie in Ruma­
re) Rechtfeıtigungen Zerstönıngen haben mögeo, sie beweiseo, nien die Offensive eines orthodoxen Fundamentalismus zu ver­
daB die Geschichte sich wiederholt. Auch die im folgenden an­ zeichneo ist, ein komplexes Phiinomen. das aus dem Bedürfuis
geführten Tatsachen sprechen »sine ira et studio« für eine solche nacb nicht komprorniıtierten moralischen MaBstaben entstehl,
Behauptung. die es vermögen, Hoffnung zu verleihen.
in Rumiinien fand die Zerstöruog der Stalinmonumente fried­ Es gibl übrigens eine ganze Reihe von eilig errichteten Denk­
liclı, auf Befehl und unıer Aufsicht der Macbthaber statt. 1n Un­ malem für die bei der bluıigen Wende im Dezember 1.989 Ge­
gam giog es anders zu. Wje Laszlo Beke es in seioem Beitrag fallenen, die vorwiegend religiösen Charakıers und mit christli-

<l AbrijJ der Bııkaresıer Leııiıısımııe, Miirı. 1990

63
chen Symbolen ausgestatteı sind. Auf diese Weise wird eine Das erst 1971 errichtete Standbild Grozas hat eigentlich wenig
Tradition wieder erschlossen. die von den Kommunisten für lan­ mit dem anderen gemein. doch erlitten sie beide aufgrund
ge Zeiı verdrlingt worden war. ciner unvorhergesehenen historischen Entwicklung das gleiche
ln den letzten Jahren von Ceausescus Nationalkommunismus Schicksal.
war bereits alles für eine direkte Glorifiı.ierung des »Conduca­ Boris Caragea (1906-1983), der Autor des imposanten Lenin­
tor«. des Führers, vorbereiıeı: Es gab eine Reihe von Projekten monuments: war in der Zwischenkriegsıeit als Veıtreter eines
für öffentliche Standbilder gleich jenen in Nordkorea. Sie war­ temperierten Klassizismus in der Nachfolge von Bourdelle be­
ıeten nur darauf. in einer gigantischen MaBstabsvergröBerung kannt, wobei ein Hang zum Monumentalen unverkennbar war.
realisiert zu werden, wie es im Bercich der Architektur und des Nach dem Ende des Krieges zerstörte er einen Tcil seiner Wer­
Stiidtebaus bereits geschehen war. Die Zeit aber reichte nicht ke (die wohl von den damaligen Kunstdogmatikem als formali­
mchr aus. Heutc sind uns die »Reliquien« übriggeblieben: stisch bezeichneı wurden) und entwickelte sich zu einem der ge­
Gem!ilde, Wandteppiche. Mosaiken, Plastiken. clie in hunderten fragıesten offiziellen Künstler. Er vennied aile Spannung und
von Hyposıasen das immer gleichc Sujct darstellen. Dramatik und kam somit dem triumphalistischen Optimismus
Spektakultiren und relevanten Bildersturm gab es in Rum:ini­ des Regimes aufs beste cntgegen. Es muB gesagt werden, daB
en nur in LWCİ Fiillen, als die Leninstaıue des Bildhauers Boris unter den gegebenen Bedingungen diese Leninstaıue vorzüglich
Caragea (Abb. 1-5) und das Denkmal von Dr. Petru Groza in den architektonischen und Naturkonıext paBte. Das Standbild
des Bildhauers Romul Ladea von ihrcn Sockeln geholL wurden. Lcnins bczeichnet die Hauptachse der >Casa Scinteii<. des >Hau-

64
ses der Flamme<, einer stalinistischen Konsıruktion reinsten sterprasidenı einer kommunistisch dominierten Regierung und
Stils, die beinahe ihr Modeli, die Lomonossow-Universitliı, gill als Hauptakteur in der Absetzung des Königs, die den Ein­
übertrifft, das den Pseudo-Funktionalismus und die üppig­ zug dcs Kommunismus in Rumanien besiegelte. Seine Gleich­
unnütze Dekoration zur Perfektion entwickelte.' Abgeseben von setzung mit einer kommunistischen Symbolfıgur spricht davon.
den gesellschaftlichen und historischen Gegebenheiten ware es wie das Fehleıı einer Staıue Nico.lae Ceausescus oder von des­
vielleicht ideal gewesen, das architekıonische und plastische sen Vorgiinger Gheorghc Gheorghiu-Dej durch die Zerslörung
Ensemble wegen seines wachsenden ikonographischen und do­ des Grozamonuments kornpensierl wurde - ein bezeichnendes
kumentariscben Werts zu konservieren. Doch Ende Februar des Beispiel für das Bedürfnis nach Zerstörung von ldolen iıı efjigie.
Jahres 1990 meldeten die Zeitungen6 die Gegenwart mehrerer Niemand zeigte sich noch daran inıeressiert. daB der Autor die­
erregter Menschengruppen, die den Sturz des Denkmals forder­ ses Monuments der Bildhauer Romul Ladea (1901-1970) war.
ten. Ein Pope hatte diese Forden.mg sagar durch seinen Hunger­ ejner der reprasentalivsten rumiioischen Künstler mit einern
streik vor Ort unterstützt. Die frisch installierten Machtbaber ebenso umfassenden wie koharenten CEuvre, mit eiııer barock
reagierten prompt und eifrig und lieBen unter den Augen und gepragten. konlinuierlichen Stilentwicklung, ohne Spurcn des
dem Beifall der Menge die Bronzestatue vom Sockel beben. Der sozialistischen Realismus,' eiıı Künstler der mit dieser Arbeit
frei stehende Stumpf dient nun als bizarre LitfaBsaule. Die Sta­ nur einen offıziellen Auftrag ausgeführt und eine politische Per­
ıue li.egt zusammen ınit jener von Petru Groza in eiııer Holzver­ sönlicbkeil dargestellt hatıe, die sicb damals allgemeiner Aner­
schalung in einem Lagerraum des rumanischen Künsllerver­ kennung erfreuıc. Die Plastik könnte rnöglicherweise in einern
bands. Es gab Angebote aus Kanada und Japan, das riesige Museum ausgestcllt werden, da sie ihrem Wert entsprcchend
StandbiJd (5 m Höhe mit Sockel) zu kaufen, aber die Verhand­ zum nationalen Kullurguı zu rechncn ist.
lungen führten zu keinem Resultat. Sollte es zu einer wirt­ Diese Ausführungen sind den Umstanden entsprechend un­
schaftlichen, politischen und sozialen Stabilitat kommen, könn­ vollstandig und wollen nur die AufnıerksamkeiL auf die Situati­
te sie in einem Museum für zeitgenössische Geschichte oder ei­ on nach einem Umsıurz richten, der die Zerstörung von Symbo­
nem Museum der Diktatur ihren Platz fınden. len und Idolen nach sich ziehL lhre Umwandlung in historische
lm Fail des Broıızemonuments auf einem Granitsockel (Ge­ Zeugnisse rnü8te aufmerksam verfolgl werden. Histoıiker.
samthöhe 4,5 m), das den Politiker Dr. Petru Groza darstellt. Kunsthistoriker. Museographen und Soziologen sollten konkrete
kam der Sturz. gleich nach jenem der Leninstatue. Petru Groza Konservierungsvorschlage erarbeiten, um einen unumkehrbaren
war bereits in der Vorkriegszeiı Politiker gewesen, akzeptierte ProzeB der Spurenverwischung zu verhindem. Denn es sind Spu­
den Pakt mit den Kommunisten, wurde am 6. Marz 1946 Mini- ren. die unsere eigene Existenz schmerzhafL gezeichnet haben.0

Anmerkungen

1 Barbu Brezianu, Histoirc des sepı statucs d'lvan Mestrovic erigees 5 Vgl. Kapitel: L'arcbiıecLUre de Russie au cours des annees qui onı
en Roumanie, in: Revue roumaine d'histôire de rart, serie Beaux - prccede la seconde guerre mondiale (1933-1941). in: Anclrei fkon­
arts. ı. 28, 1991, p. 3-11. nikov. L' archiıecture russe de la periode sovietique, 1990, p. 187 ff.
2 lonel Jianou, Demou Diıuitrios, in: [onel Jianou u. a., Les artistes 6 Vgl. z. B. Romarıia Libera vom 27. Februar 1990.
roumains en Occident, Ed. American Rornanian Academy of Arts 7 Negoita Lapıoiu, Romu! Ladea, Bucuresti 1985.
and Sciences, f.a. p. 61. Sein beutiges Werk dıiickı nach Meinung 8 Ein anderes. Dr. Peını Groza darsıellendes Monurnent in Deva
des Exegeten »die Freude der Befreiung, die Scbaffenskraft, die (Kreis Huncdoara), das 1965 von Consıanıin Baraschi geschaffen
über die Materie herrscht« aus. wurde. entfemte man ebenfalls.
3 Las.zlo Beke, Thc Demolirion of Stalin's statue in Budapest, in: 9 Einer der jungen KUnsıler. die sich mit diesem Philnomen auseinan­
xxvne Congres intemational d'histoire de l'an, Strasbourg 1989. dersctzen. isl Theodor Graur (geb. 1953), der programmaıisch sol­
L'art et les revolutions, Section 4: Les iconoclasmes, Strasbourg, ehe Syrnbole der Vergangenheit benutıt und resemantisiert wie in
]992, p. 275-284. der Ausstellung »Theodor - Graur - Muscum«, Bukarest. Novem­
4 Vgl. die dem Künstler von Amelia Pavel gewidmete Monographie: ber 1990, in der er Photographicn vorn Stur.ı; der Lcninstatue vcr­
Boris Caragea, Bucuresti 1970. wendet haı.

<l
AbrijJ der Bııkarester
leııiııstaıue des Bild­
haııers Boris Caragea,
Miirı. /990

I>
Wladimir /. leııiıı ııııd
Dr. Peırıı Grow. ııaclı
ihreııı Srıırz vereint

65
Marek Konopka

»HABENT SUA FATA •.. MONUMENTA«


DENl<MALER iN POLEN NACH 1989

K urz nach Kriegsende habe ich in einem schönen Stlidt­


chen in Südpolen gelebt. Bis heute kann ich mich noch an
stili und mit Scham. Es waren übrigens nicht viele. Yon 96
Denkmlilem in Warschau bezogen sich nur elf auf die sozialisti­
einen furchtbaren Krach erinnem, nach dem aile Fensterschei­ schen und kommunistischen Aktivisten. Sie stellten sie auch
ben im Haus kaputtgingen. leh war damals sechs Jahre alt und nicht in ganzer Figur dar, son dem in Form von riesengro8en Bü­
in meiner Erinnerung lebte noch ein lihnliches Getöse au.s dem sten auf Sockeln mittlerer GröBe. Man wuBte eigentlich gar
letzten Kriegsjahr, als ein deutsches Zeughaus, untergebracht im nicht, wann sie abgebaut worden waren. Nach dem Abbau wur­
alten SchloB, bei einer Sabotageaktion in die Luft gesprengt den sie in die Lagerraume der Betriebe gebracht, vor welchen
wurde. Seither waren aber schon zwei Jahre vergangen. So war sie standen. Auf diese Art und Weise verschwanden also: Wla­
solch ein Krach kaum mehr zu erklaren. Spater stellte sich her­ dyslaw Gomulka, der vor dem Kraftwagenwerk 1986 aufgestellt
aus, daB ein zu Ehren der Roten Annee errichtetes Denkmal, ei­ worden war, weil seine Statue der Paıteiabteilung dieses Betrie­
ne einfachc Steinsaule, gesprengı worden war. Ich erinnere bes gehöıte - natürlich symbolisch aJs Erster Sek.retar der Pol­
mich, daB icb seit damals an dieser Stelle immer mit Angst vor­ nischen Vereinigten Arbeiterpaıtei; auBerdem das Denkma1 von
beiging. Die Kopie des zerstöıten Denkma1s wurde übrigens Marceli Nowotko - dem Ersten Paıteisekretar wahrend des
schnell wieder hergestellt. Dieses Ereignis war eine der letzten Krieges, der von seinen Parteigenossen wegen Verdachts der
spektakularen Protestaktionen, die sich nicht gegen rue Erinne­ Kollaboration mit den Deutschen umgebracht wurde; General
nıng an die gefallenen Soldaıen richtete, sondem gegen das, was Karo! Sw.ierozewski, ehemaliger Mitstreiter im spanischen Bür­
dem befreiten, aber nicht freien Polen aufgezwungen wurde. gerkrieg (übrigens hatte er drei solche Monumente) sowie Ge­
Diese Erinnerung wurde nach 45 Jahren in Warszawa wieder orgi Dymiırow - bekannt aus dem ProzeB über die Brandstif­
wach. Am 19. November J 989 kam ich aus einer wissenschaft­ tung im Reichstag; Ju.lian MarchJewski, der schon erwahııte
lichen Sitzung im archaoJogischen Staatsmuseum, das sich übri­ Kommunist, Teilnehmer an der Oktoberrevolution. Geblieben
gens im ehemaligen Zeughaus befındet, nicht weiı vom Platz, sind bis heute: Marcin Kasprzak, erhiingt wahrend der Revolu­
der bis 1945 Bankplatz hieB, nacb dem Krieg aber den Namen tion von L905 und Ludwik Warynsk.i, Gründer der ersten poJni­
von Felix Dzierzynski bekam. Um das Denkmal dieses berühm­ schen kommunistischen Paıtei im 19. Jahrhundert. Die Mehrheit
ıen Revolutionars, des Grüııders der Tscheka, der ersten politi­ dieser Denkmliler wurde in den siebziger und achtziger Jahren
schen Polizei der Sowjetunion, wimmelte es von Menschen. aufgesteUt; sie sind auch von geringem künstlerischen Wert.
Man versuchte mit Hilfe eines Krans die Statue vom Sockel her­ Ahnliche Emotionen wie bei der Dzierzyfıskistatue weckten
u.nterzuholen. Dabei stellte sich heraus, daB die Statue sehr zwei Denkmaler von Wladimir Lenin. Im Gegensatz zur So­
schlecht ausgeführt war, weiJ sie nach dem Hochheben zer­ wjetunion, wo Lenin fast wie ein HeiLiger angebetet wurde und
sprang. Die Leute lachten und spotteten darüber. Die Stimmung seine Denk.maler fast in jetler Stadı standen, war er von der pol­
war revolutionar und heiter. Der aite Name des Platzes, - nomen nischen Propaganda zu anderen Zwecken verwendet worden.
est omen - der Bankplatz, also mit dem Kapitalismus verbun­ Seinen Namen trugeıı zwei wichtige fndustriebetriebe, die Dan­
den, kam zurück. das Symbol des Kommunismus, Felix Dzier­ ziger Werft und das Stahlwerk. in Nowa Huta in einem Randbe­
zynslci, verschwand. Erwahnenswert scheint dabei. da8 Dzier­ zirk von Krakau. In der Danziger Werft entstand - was fast ab­
zyfıski, abgesehen von dem zu seien Ehren errichteten Denkmal surd erscheint - die freie Gewerkschaft Solidamosc, im Stahl­
und einigen Propagandabüchern, vom polnischen Propaganda­ werk fanden die grö8ten Protestmanifestationen und Kampfe
apparat nicht besonders herausgesıe]lt wurde. Dies ist etwas gegen den Kriegszustand in den Jahren 1982-83 statt. Das Jetzt­
merkwürdig, war er doch ein Pole, gehörte der engen Gruppe genannte Beispiel ist von besonderer Bedeutung, weil sowohl
der Bolschewik:i an - der Volkskommissare, die 1917 in RuB­ das Stahlwerk als auch Nowa Huta gerade in den fünfziger Jah­
land die Macht ergriffen hatten. Uııser Paıteiapparat wu8te aber, ren ausgerechnet auf dem Gebiet errichtet wurden, wo die Bö­
da8 jede Propaganda sinnlos gewesen wlire. Denn Dzierzynsk:i den besonders fnıchtbar waren, in direkter Nachbarschafı von
kam wlihrend des polnisch-sowjeıischen Krieges 1920 nach Po­ Krakau, dem Hauptzentrum der polnischen Kultur, einer Stadı
len, hatte auf dem von der Roten Armee besetzten Gebiet zu­ mit zahlreichen Bau- und Kultu.rdenkmlilem, die inzwischen in
sammen mit Felix Kon und Julian Marchlewski die kommuni­ die Liste des kulturellen Welterbes eingetragen wurden. Die
stiscbe Regierung gebildet und waıtete, bis Warschau von der Luft in Krakau ist noch bis heute von dem Stahlwerk stark ver­
Roten Armee besetzı wurde. Dzierzyfıski war für die Polen im­ schmutzt. Gerade in Nowa Hata, der Satellitenstadt Krakaus,
mer ein Verrliter. im Növember 1989 war die Regierung von Ta­ wurde ein riesiges bronzenes Lenindenkmal von Marian Ko­
deusz Mazowiecki erst ein paar Monate im Amt, General Jaru­ nieczny aufgestellt, einem hervorragenden modemen Bildhauer.
zelski war noch unser Staatsprasident. Die Veranderuııgen, die Es isı wohJ eine der besten SkuJpturen des sozialen Realismus in
sich darnals noch ausschlie81ich in Polen vollzogen, nahmen al­ Polen. Heute befindet sich die Statue in Schweden. ln den acht­
so durch den Abbau des Denkmals symbolische Dimensionen ziger Jahren gab es mehrere Versuche, das LenindenkmaJ in No­
an. Geııau.so drückten sich die Veranderungen im Abrei8en der wa Huta umzustürzen; es wurde auch, trotz strenger Kontrolle,
Mauer hier in Berlin aus. Andere Statuen, verbunden mit Regie­ Brand gelegt. Die Statue blieb aber unbeschlidigt. So beschloB
ru.ng und Gesellschaftsordnung, verlieBen dagegen ihre Sockel die Krakauer Behörde, sie zu verkaufen. Zuerst wollte sie ein

66
italienischer Kommunist erwerben. SchlieBlich wurde sie an ei­ fünfziger Jahren wurde er leider nach Polen geschickt, um die
nen schwedischen Bürger für 20000 Dollar verkauft. Das Geld Loyalitlit polnischer Soldaten zu überwachen und wurde zum
wurde von der Bebörde dazu bestimınt, das Denkmal für die im MarschalJ der Polnischen Armee emannt. 1956 kam er in die
Zweiıen Weltk:rieg kiimpfenden Po.len zu errichten. Sowjetunion zurück. Ein zu seinen Ehren errichtetes Denkmal
Das zweite Denkınal erhielt Lenin in Poronin, einem k.leinen stand in Legnica, in Niederschlesien, wo sich das Zentrum der
Bergdorf in der Tatra. Die Starue wurde gegenüber dem Haus Gamison sowjetischer Truppeo befand, gegenüber dem Haus
aufgestellt, in dem ein Lenin-Museum eingerichtet worden war. des Sowjetiscben Offiziers. wo jetzt die Bischofskurie ihren Sitz
Wahrend des Ersten Weltk:rieges wohnte Lenin ein paar Mona­ hat. im Noveınber 1992 wurde die Statue in der Nacht in den
ıe in Polen, bevor er in die Schweiz reiste. Spli.ter stellte sich her­ Kommunallagerraum transporıieıt, obwohl die Führung der
aus, daB Lenin in Poronin nur seine Briefe aufgab, und in einem Nordarmee der Russischen Pöderation heftig dagegen prote­
Nachbardorf, Bialy Dunajec gewobnt hatte, wo ebenfalls ein stiert hatte.
ihm gewidmetes Museum eingerichtet wurde. In beiden Museen Auf diese Art und Weise verliiuft der ProzeB des Abbaus von
gab e-s natürhch keinen einzigen origioalen Gegensrand jener groBeo figürlichen Denkmli.lem, von denen nicht mehr viele ge­
Zeit oder in Verbindung mit Lenin. 1990, bevor die Entschei­ blieben sind, die die ganze Figur darstellen. Dagegen befinden
dung getroffen wurde, beide Museeo zu liquidieren, stürzten un­ sich in Polen noch zahlreiche Denkmiiler zu Ehren der Roten
bekannte Tiiter die Statue um, die übrigens schon iınmer ver­ Arnıee, die aber eher aus bildhauerischen Kompositioncn beste­
spottet worden war: ln den fünfziger Jahren wurde auf dem hen oder Klischeedarstellungen eines Soldaten mit sowjetischer
Kopf de-s Führers der Revolution ein Nacbttopf einzementiert. Maschinenpistole sind. Denkmli.ler. die auf den Friedhöfen ste­
Die Leninstatue des Bildhauers Szwall, ein Geschenk der Stadt hen, wecken keineEmotionen, ganz im Gegensatz zu denen, die
Leningrad von I 950, wurde in die Lagerrli.ume des historischen in gröBeren oder kleineren Stlidten aufgestellt wurden. Doch der
Museums iıı Krakau abtransportiert. Abbau ei.nes Denkmals, zuma! eines solide errichıeten, ist sehr
Ein li.bnliches Schicksal wurde Boleslaw Bierut zuteil, dem teuer, und die Gemeinden verfügen nur über sparliche Geldmit­
ersten Staatsprasidenten Polens nach Kriegsende und spaterem tel, um solche Vorhaben zu finanzieren. Die Einwohner sind
Parteisekretiir. Bierut war immer unbeliebt, weil er die Terror­ auch oft der Meinung, daB es wichtigere Aufgaben gibt, als den
peri.ode der Stalinzeit verkörperte. Er war auch Agent der NK­ Abbau der Denkmaler. Yor kurzem habe ich im Fernsehen einen
WD wli.hrend des Krieges. Nach dem Krieg gewann er im Wahl­ Bericht aus Szubin in Pommem gesehen, wo eine einfache Sau­
kampf mit Wladyslaw Goınulka, der die polnischen Kommuni­ le mit einer Aufschrift steht. Da die Versuche, sie wegzuschaf­
sten vertrat, die wli.hrend des Krieges in Polen geblieben waren. fen, miBlangen, sieht sie jetzı wie ein durch Biber zemagter
Bieruts ldol war Stalin. Bierut bereitete auch ei.nen ProzeB ge­ Baum aus. Manchmal findet man aber Monumente von gro.Bem
gen Gomulka vor, indem er ibm eine radikale Rechtsanschau­ künstlerischen Werı und voller Symboli.k, z. B. ein Denkmal bei
ung und die Verbindungen mit Tito vorwarf. Nur wegen Stalin Wladyslawowo in Pommem, das einen erschöpften sowjeti­
und klırz nach Bieruts Tod wurde die Untersuchung eingestellt. scheo Soldaten darstellt.
Es war also selbstverstli.ndlich, daB zu Gomulkas Regierungszeit Titel meines Berichtes ist eine Paraphrase der lateinischen
der Name Bierut von der offizieUen Propaganda kaum erwahnı Sentenz über die Bücher, dic ihrem Schicksal nicht entgehen
wurde. Ziemlich spat, erst in der Jetzten Zeit der Regierung von können. Das Won Bücher kano durchaus mil dem Worı Denk­
Edward Gierek, erhielt BieruL sein Denkrnal, aufgestellt im Zen­ mfiler ersetzt werden. ln unserem Alltag werden die Denkmaler
Lrum von Lublin, wo die ersre kommunistische Nachkriegsre­ allerdings kaum beachtet; sie werden nur von den Touristen be­
gierung gebildet worden war. HeUle steht seine Statue im Gar­ sichtigt. Doch sie gehören zum Stadtbild, sind zu einem lden­
ten des Museums in Kozlowka. Der Figur fehlt aber die ausge­ titatsfaktor für die Einwohner geworden. genauso wie Baudenk­
streckte rechte Hand: W iihrend des Transpons mit dem sowjet­ mfiler insgesamt, wie die allgemeine architektoniscbe Gestal­
ischen Lastkraftwagen KAMAZ wurde die Hand abgebrochen. tung einer Stadt. Die Denk:rnliler einer Stadt bilden einen gewis­
Erwahnenswert ist auch das Schicksal zweier sowjetischer sen Kanon von Persönlichkeiten und verkörperten gewisse Wer­
Marschli.lle und ihrer Statuen. Marschall Ivan Koniew, Held des te. Es ist also selbstverstii.ndlich, daB von auBen aufgezwungene
Zweiten Weltkrieges, Führer der Truppen, von denen Krakau Werte und Ideen von der Gesellschaft nie anerkannt werden: Sie
befreit wurde, dessen Strategie die Stadt unbeschiidigt lieB. in existieren nur, weil es verboten ist, gegen sie Einspruch zu er­
Anbetracht dessen bekam der Marscball sein Denk.mal, eotwor­ heben. Das gilt auch für die Denknıfiler von Persönlichkeiten,
fen von Stanislaw Hajdecki. Die Statue zahit zu den wenigen die an sich keine Antipathie wecken. leh meine hier General Ka­
künstlerisch hervorgehobenen Werken jener Zeit. Trotz man­ ro] Swierczewski, ermordet 1947 von ukrainischen Truppen:
cher Proteste wurde das Deııkmal abgebaut und nach Kujbys­ Nicht er selbst, sondem seine Anschauungen waren den Ein­
zew geschickt, wo es wiedererrichtet wurde. wohnem Warschaus verhaBt. So verschwanden auch seine
Marscball Konstanty Rokossowski, polnischer Abstammung DenJ.-mliler.
übrigens, Gefangener des sowjetischen Lagers, zeichnete sich Das Scbicksa1 der Monumente (genauso wie anderer Kullur­
im Krieg durch besondere militlirische Fahigkeiten aus. [n den denkmaler von symbolischer Bedeutung) unterliegı immer dem

67
Weııbewerbseııtıvıııfftir das Siegesmoıııımenı iıı Tal/iıııı der leııiııgrader Arc:lıitekıeıı Boıclıarev, liıoııısc/ıeııko ııııd Tııııosclıkoıı, 1952-53

Urteil der Geschichte. Je nachdem werden dann dic zu einem Zum SchluB möchte ich an einc interessanıe Gescbichte er­
bestimmten Zweck aufgestellten Denkmaler gep0egt und ge­ innem, verbunden mit einem erhaltenen, aber noch nicht auf­
achtet oder vergessen. lntcrcssant war die Geschichtc des Denk­ gestellten Denkmal. Yor dem Zweiten Weltkricg beschlossen
ınals für dic Schlacht bei Bouvines 1214 zwischen dem franıö­ die Behörden in Kat0wice. daB Marschall Jozef Pilsudski ein
sischen König Philipp August und dem Kaiser Otto iV., be­ Denkmal erhalten solle. Der Marschall war Sieger im Krieg von
schrieben von Georges Duby. Je nachdem wie sich die Bezie­ 1920, war SoziaJist, der im Vergleich zum Nachbarregimc ein
hungen zwischen Franzosen und Dcutschen gestaltetcn, war das mildes autoritares Regierungssystem in Polen schuf. Den Wctt­
Denkmal cnıweder euphorisch verehrt oder ganz vergessen. bewerb gewann der jugoslawischc Bildhauer Augustinici't. Die
Verhaltnismlillig geringe Emotionen wecken die Denkmaler von groBen Kosten der Arbeit wurden von Spenden gedeckı. Nach
Gelehnen und Erfindem, die gröBten Emotionen dagegen die der Vollendung und Bezahlung dcs Werkes brach der Krieg
Denkıniiler von Politikem und Soldatcn. lm Jahr 1917, nach der aus, so daB die Statue in Jugoslawien blieb. Noch 45 Jahre spa­
wiedererlangıen Unabhüngigkeit Polens. wurden dic Denkmaler ter. als der Name dcs Marschalls unerwünscht war (man durfte
von Zar Alexander I. und General Paskicwicz und das Den.kmal ihn nur im negativen Zusammenhang erwtihnen), stand die
zu Ehren der ruBlandtrcuen Bürger umgestürzt. Aile wurden Statue im Museum des Bildhauers. Nach 50 Jahren, fast im letz­
aber nach dem Zusammenbnıch des Novemberaufstandes von ten Moment, ist es nun gelungen, die Statuc nach Polen ein­
1830 wieder aufgestellt. Es kommt auch vor. daB Denkmli.ler auf zuführen.
ihren Platz zurückkehren. So war es mit den wahrend der deut­ Auch die ungewollten und unbeliebten Denkmaler sind Zeu­
schen Besatzung zielbewuBt zersıönen Warschaucr Denkmaler gen der Geschichte. Sie sind ein Element der Vergangenheit. die
des Komponisten Chopin, des Schusters Jan Kilinski, des Schau­ doch nicht auszulöschen ist. Nun werden sie in verschiedenen
spielers Wojciech Boguslawsk.i. des Astronomen Mikolaj Ko­ Lagerraumen aufbewahrt. Aller Wahrscheinlichkeit nach wcr­
pemik. in Krakau wurde auch zielbewuBt das Denkmal für die den sie noch die Zeit crleben, in der wir sie unseren Enkelkin­
Schlacht bei Tannenberg 141 O zerstön. lnzwischen sind sie aile, dern zeigen wollcn, - nicht mehr auf ihren Sockcln, sondem in
konservien oder rekonstruien. an ihren Platz zurückgekehrt. der Galerie der historischen Sehenswürdigkeiıen.

68
Ants Hein

DENKMALER DER SOWJETISCHEN ARA iN ESTLAND

D as Schicksal Estlands sowie der beiden andereo balti­


schen KJeinstaaten wurde eine Woche vor dem Beginn
wahrend der deutschen Okkupation wiederhergestellı, aber
1944, nacb dem Einzug der sowjetischen Truppen abermals zer­
des Zweiten Weltkrieges durch das geheime Zusatzproıokoll Stört.
zum Nichtangriffspakt zwischen Hitler und Stalin besiegell - Nocb ebe die Kampfe um Estland endeten, wurde im Oktober
die zehn Mooate spater stattgefundenen sozialistischen Revolu­ 1944 ein Wettbewerb zur Errichtung eines Denkmals an den
tionen haben sich als von Moskau inszenierte Aufführungen er­ GroBen Vaterliindischen Krieg in Tallinn ausgesclırieben. Damit
wiesen. Man hatte verstanden, sie durchzuführen ohne besonde­ begann eine Jange Reihe derartiger Wettbewerbe. die für die
re internationaJe Aufmerksamkeit zu erregen - dem im Kremi Nachkriegsjah.rzehnte charakteristisch sind. Obwohl man bei
sitzenden »Vater der Nationen« war es gelungen, sie auf den Au­ den meisten dieser Wettbewerbe scbon im voraus wuBte. daB
genblick abzustimmen, in dem der gesamıe Westen noch unter den pompösen Entwüıfen der Teilnehmer nur eine Existenz auf
dem Schock der Besetzung von Paris stand. Von einem Tag auf dem Papier beschieden war, erfüllten sie doch einen Zweck: Aus
den anderen begann sich in den baltischen Staaten alles zu an­ propaganctistischen Erwagungen wurden sie auf Ausstellungen
dem, nicbt nur die Geldscheine und die Uhrzeit (man ging von gezeigL und in Zeitschıiften publiziert. Diese »Papierarchitek­
der örtlichen Zeit zur Moskauer Zeit über), auch in Architektur tur« hatte in hohem MaB jene Aufgabe zu erfüllen, deren die
und bildender Kunst wurden neue Ansprüche gestellt: Die neue wirkJichen Bauten nicht fıihig waren - die Vision einer soziali­
Macht brauchte eine neue Bühne und neue Kulissen. stischen GroBstadl vor Augen zu zaubem, mit Gebauden und
Meine Vorredner haben sich scbon eingehend mit dem Sta­ Monumenten, deren GröBe ctie ldeologie und Macht der Partei
linismus als einer Erscheinung in der Architektur und bildenden manifeslieren sollten. Der staJinistischen Asthetik entsprechend
Kunst auseinandergeseızt. Was sich »sozialistischer Realismus« waren hier verschiedenartige Bauwerke durchaus nicht gleich­
nannte, war im Grunde gar nicht reaJistisch - es wollte ctie not­ wertig, sondern hierarchiscb gestuft. - und an der Spitze dieser
wendigen Grenzen der Realitat nicltı berücksichtigen. Der Hierarchie standen die Monumence. Die beiden ersten Wertbe­
Stalinismus, der den russischen Modernismus und dessen ande­ werbe - 1944 für das Monumcnt des Gro8en Yaterlandischen
re Richtungen, darunter auch den Futurismus, veroichteıe, war Krieges und 1945 für den ZentraJplatz der Stadı Tallinn - batten
der Erbe dieses Futurismus: Zu den Gnındthesen seiner ldeolo­ diese Aufgabe zu erfüllen. In den preisgekrönten Arbeiten bei­
gie gehörte die Notwendigkeit und Möglichkeit einer unbe­ der Wettbewerbe war das zentrale Gebilde eine hohe Siegessau­
grenzten Umgestaltung der Welt. Nicht nur Moore zu Komfel­ le, die fası Uber die ganze Stadt sichtbar gewesen ware. Auch
dem und Wüsten zu Garten - auch die Stadıe unterlagen der das an den Rand des Platzes zu projektierende Rathaus ware wie
Umgestaltung. Paradox war aber, da8 ctie Bauten und Monu­ ein Monument gewesen. Und in manchen Entwürfen scbien der
mente, die den Sieg der neuen Gesellscbaft symbolisieren soll­ Rathausturm von den mittelalterlicben Türmen Tallinns beein­
ten, in konservativem Stil erricbtet wurden, und daB die Künst­ flufü, in anderen (z. B. im 2. Preis, einer Arbeit V. Kaminskis)
ler und Arch.itekten der neuen Zeit Trager von retrospektiven von den Türmen des Moskauer Kı·emls auszugehen. Die Vorlie­
Ideen werden sollten. be für Türme, Obelisken und Saulen war jedenfaJls in den da­
Nach Estland kam die sozialistische »Monumentalpropagan­ maligen Projekten offensichtlich, - hatte doch StaJin persönlich
da« jedoch nicht in Verbindung mit der Errichtung neuer Monu­ 1934 beim Treffen mit den Architekten im Kremi die Notwen­
mente, sondern mit einer Zerstörungskampagne, wie sie schon digkeit der Vertikale betont. Tm Jahr 1945 folgten die Wettbe­
von früheren »Denk.malerkriegen« bekannt war, z.B. Ende des werbe für die Monumenle der estnischcn Revolutionare Viktor
19. Jahrhunderts, als im Zentrum von Tallinn auf dem Domberg Kingissepp und Johannes Lauristin, 1946 das Monument von
statl des geplanlen Martin-Luther-Denk.mals die russisch-ortho­ Mihhail Kalinin usw.
doxe Kathedrale erstand. Doch die Aktionen zu Beginn der sow­ Die meisıen der in den vierziger und fünfziger Jahren arbei­
jetischen Zeit übertrafen im Umfang aJles bisher dagewesene. tenden estnischen Architekten und Bildbauer hatıen ibre schöp­
Bekanntlich hatte man in den vorhergehenden zwanzig Jahren ferischen Überzeugungen wahrend der Zeit der Selbstandigkeit
der Selbstandigkeit in allen 107 Kirchspielen Estlands Monu­ erworben und viele von ihnen hatten im Westen sıudiert. Unter
mente zu Ehren des Freiheitskrieges errichtet, ctie nun vernich­ diesen Voraussetzungen konnte sich ihre Anpassung an die
tet werden soliten. In den Kirchen, Schulen sowie auf den Fried­ Plıraseologie der stalinistischen Architektur nicbt schmerzlos
höfen wurden Erinnerungsmale aller Art, die irgendwie an die vollziehen. Der Unterschied zwischen den Entwürfen der Esten
Zeit der Selbstandigkeit gemahnten, beseitigt. Unter anderem und den »Allunionsstereotypen« trat besonders deutlich in Wett­
wurde sogar das Denkmal der Schwedeoschlacht bei Narva zer­ bewerben hervor, bei denen es auch Teilnehmer aus alteren
stückelt und in den Scbmelzofen geschickt, ebenso die Statue Sowjetrepubliken gab. Besonders groB war die Teilnehmer­
des Scbwedenkönigs Gustav n. Adolf. des Gründers der Tartu­ schaft der anderen Sowjetrepubliken an den beiden Wettbcwer­
er(Dorpater) Universitiit, ganz zu schweigen von Adelswappen ben, die fı.lr das auf den Tallinner Zentralplatz vorgesehene Sie­
an den Giebeln alter Sclılösser. Man schiitzt, da.8 in Estlaod in gesmonument veranstaltet wurden. Beim Wettbewerb im Jahre
den ersten Jahren der Sowjetmacht ınindestens 500 verschie­ 1948 liefen 27 Projekte ein. Da die Esten als Lösung des Denk­
dene Denkmaler vernichtet wurden. Einige davon wurden mals eine architektonische Komposition angeboten hatten. wur-

69
Eröffiıııııg des Ka/iııiıı-DeııAwals (Bildlıaııer A. Kaasik) iıı Talliıııı am 6. Novenıber 1950

de nach den Worten der Jury als »ideologisch klarster« der Ent­ stalinistischer Gigantoınanie. Diese riesigen Siegessiiulen und
wurf des Moskauers J. Medwedjew befunden - eine 40 Meter Triumphbögen hiitıen für mehr als ein Römisches Reich ge­
hohe Siiule, >}die von der Statue des Genossen Stalin als Symbol reicht. Hinterher, beim Bliittem in den Pliinen dieses Wettbe­
des Sieges gekrönt ist«. Der 1952/53 folgende zweite Sieges­ werbs, ertappen wir uns bei dem Gedanken, daB es die »proleta­
siiulen-Wettbewerb gestaltete sich dann mit 131 aus der ganzen rische« Kunst vielleicht gar nicht gibt- schon bei der erstbesten
Sowjetunion eingereichten Arbeiten zu einem wahren AJpı:raum Gelegenheiı wandelt sie sich ins Kleinbürgerliche.

Weırbeıverbseıırwwfftir das SiegesmoıııımeTII iıı Talfiıııı der Moskaııer Arclıirekıeıı A. 8. Stepaııov, E. G. Rozaııo ııııd V. N. Sclıesıopalov, /952-53

70
Eigentlich war auch das Haus der Sowjets, das man ali die Im Vergleich zur ersten Arbeit, dem Denkmal flir die gefalle­
Nachkriegsjahre hindurch, bis 1954, in Tallinn projektierte, als nen Soldaten, war die Lösung der spateren Denkmiiler viel scha­
Monument geplant. Mit seinem 100 Meter hohen Turm ist es blonenhafıer - alle stellten eine auf einem Postament sıehende,
eine eigenartige >>KathedraJe des Kommunisınus« geworden. meistens die rechtc Hand zum Gru8 erhebende. Figur dar.
Die gigantischen Ausma8e bedingten eine reichlichere Glie­ Au8erdem wurdeıı sie gewöhnlich in bedeuıend kleineren
derung der Fassade. Somit entfernte man sich vom einfachen MaBen ausgeführt, aJs sie in den Wettbewerbsarbeiıen vorgese­
Klassizismus und das Gebaude wirkte eher wie eine Skulpıur - hen waren.
richtiger: wie eine riesige Torte im Traum eines irrsinnigen Neben diesen. sich an die Klischees der Sowjetunioo halten­
Konditors. den und künstlerisch recht unprlitentiösen Monumenten, wirken
Ungeachtet dessen, daB die Projektierungsbüros in ali diesen einige in diesen Jahren in Tallinn errichtete dekorreichen Ge­
Jahren fıeberhaft arbeiteten, blieb das Nachkriegsjahrzehnt in baude, vor ailem das 1946/47 wiederaufgebaute Theater Estonia
Estland ziemlich arın an Monumenten. Oben haben wir auf eine (Architekt Alar Kotli) und das 1953 beendete Haus der Balti­
gewisse Hierarchie in der stalinistischen Architektur hiagewie­ schen Marineoffıziere (Architekt Aleksander Kusnetzow), be­
sen. Zweifelsobne bestand eine Hierarchie auch im »Vertei­ deuıend unruhiger. Die Seitenwande des Theaıersaals ziert ein
lungsplan« der Monumente zwischen den verschiedenen Sow­ Fries, der die Freundschafı der Sowjetrepubliken syınbolisiert,
jetrepubliken: Wenn für Moskau, Kiew und Minsk die groBar­ die Decke schmückt ein Deckengemlilde (Elınar Kits, EvaJd
tigsten vorgesehen waren, so mu.Bte sich Estland als ldeinste der Okas, Richard Sagrits). Ahnlich Veroneses »Triumph der Ve-

Weııbewerbseııtwıırfftir das Siegesınoıııımenı in Talliıııı, 1952-53 der Arc/ıiıekten R.A. Begıınts, V. G. Makareviıs ımd A. B. Kareıclıev aus Moskau

Sowjetrepubliken auch mit bedeutend zurück:haltenderen Mo­ nezia« ise don der sowjetische Feiertag des Sieges dargesıellt. In
numenten begııügen. den zahlreichen Flachreliefs des Hauses der Mariııeoffiziere ise
Das erste sowjetische Monument wurde in Estland erst l 947 die vollstandige Geschichte der russischen Marine seiL Anbe­
errichtet-das Monument der im Seprember 1944 in den Kamp­ ginn untergebracht worden, - ganz wie eine biblia pauperum.
fen um TaWnn gefallenen sowjetischen Soldaten. Der Bildhau­ Die letzten, dem Stil nach stalinistischen Monumente sind in
er Enn Roos und der Architekt Amold Alas Jösten die Aufgabe Estland das Friedrich-Reinhold-KreutzwaJd-Denkmal der Bild­
ohne sonderlichen Pathos: Auf dem Hintergrund einer schlich­ hauer Martin Saks und Ende) Tani.loo sowie das von Leınbit Pa­
ten Kalksteinmauer ist ein Krieger mit in Trauer gesenktem luteder emworfene Monument der Revolution des Jahres 1905.
Kopf dargestellt. 1m Jahr 1950 folgten das Kalinin-Denkmal Das erste stellı den Dichter, dessen Hand auf einem Buch liegt,
(Bildhauer Aleksander Kaasik), das Stalindenkrnal und das im Lehnstuhl sitzend dar. Auf den ersten Blick könnte man mei­
Lenindenknıal (beide von Nikolai Tomski) in Tallinn, 195 1 das nen, das Werk sei nicht 1958, sondem 100 Jahre fıilher entstan­
Kingissepp-DenkmaJ (E. Roos) in Tallinn und das Stalindenk­ den. Mit dem Monument der Revolution von 1905 erhielt die
mal (A. Kaasik) in Parnu, 1952 das Lenindenkmal (Ferdi Hauptstadı Estlands 1959 auch noch ihre Laokoon-Gruppe.
Sannaınees, Garibaldi Pommer, August Vomm) in Tartu/Dorpaı, Die Ablösung der sıalinistischen Periode wurde gewisser­
1953 das Lenindenkmal (E. Roos, Arseni und Signe Mölder) in ma8en von oben wie von einem Deus ex. machina verordneı.
Jôhvi u.a.m. 1954 fand in Moskau eine Allunions-Konferenz der Architekten

71
kablen Wandflachen und schmalen Fensteröffnungen wirken sie
heute besonders monströs. Einerseits wurde die sowjetische Aı·­
ch.itek-tur durcb den Erla.B vom zwei Jahrzehnte andaueaıden
Diktat des Neoklassizismus befreit, andererseits zu strengster
Sparsamkeit verurteilt. Wenn früher staatliche Pramien manch­
maJ nur aufgrund von kolorierten Entwtirfen und ModelJen er­
teiit worden waren, so scbien es jetzt auf den Kostenvoranschlag
anzukommen. Dabei blieb die Grenze zwischen Erlaubtem und
Unerlaubtem verschwommen, weshalb die damaligen Lösungen
viel UnkJares und Eklektisches enthaJten. Unter diesem Ge­
sichtspunkt mag die Chrustschowara im Vergleich zur Stalinara
für die Architektur noch unglücklicher erscheinen.
Der MonumentaJkunst brachte das politische Tauwener je­
doch bedeutende Erleichterungen. Es bedeutete nicht nur Be­
freiung von den Fesseln des strengen Akademismus und Nattı­
ralismus. Auch der Kreis der Personen und Ereignisse, denen
man überhaupt Monuınente errichten durfte, erweiterte sich.
Abgesehen von ein paar mit Estland verbundenen Militarch.irur­
gen (Nikolai Burdenko, Nikolai Pirogow), hatte man es bisher
nur mil Denkmiilem für Partei- und Staatsleitem zu tun gehabt.
Jetzt ergab sich zum ersten Mal die Möglichkeit auch das An­
denken von Menschen zu verewigen, die nicht unbedingt eine
Moıııııııenı der Telııınıardi-Sclı/aclıt aııf der insel Saaremaa/Ösel voıı
A. Mıırdmaa ııııd deıı Bi/dlıaııerıı R. Kııld ııııd M. Varik. 1967 rote Aureole begleiten muBte. Die Geschichte Estlands in der
Nachkriegszeit ist voll Konfrontationen und Kompromissen. die
sich zwangslaufıg in den damaligen Monuınenten spiegeln: Auf
und Baumeister sıatt. Und im November des folgenden Jahres der einen Seite das unverbohlene Terrorregime, auf der anderen
erschien der ErlaB zur >Beseitigung von Übertriebenheiten beim Seite die Lebenskraft des estnischen Volkes und seiner Kultur,
Projektieren und Bauen<. Vemıerkt wurde, da.B »infolge der Be­ die jede kJeinste Lücke im System nutzte, um hervorzudringen
tonung der AuBenseite und der sich ausbreitenden Asthetisie­ und sich nach Möglichkeit durchzusetzen. Hinterher fallı es
rung und Archaisierung in der Architektur zuviel staatlicbe Mit­ schwer zu verstehen, wie in jenen Jahren solche wunderbaren
tel verbraucht worden seien« und da.B man sich der ökonomi­ Denkmaler entstehen konnten, wie die der Schriftsteller Eduard
schen industrielJen Bauweise zuwenden solle. Diese neue Ar­ Wilde (Bildhauer Albert Eskel, Arcbitekt Allan Murdmaa,
chitekturpolitik machte die weilere Verwendung von Türmen, 1965), Anton Hansen Tammsaare (Jaak Soans, 1978) und Krist­
Saulen u.a. unmöglich. Sogar eine Reihe der schon im Bau be­ jan Jaak Peterson (J. Soans, 1983), der Künstler Kristjan Raud
fındlichen Gebaude, z.B. der Jaan-Tomp-KuJturpalast in Tal­ (KaJju Reitel, 1969) und Johann Köler (Edgar Viies, 1976), des
linn, muBten auf den vorgesehenen Dekor verzichten. Mit ihren Astronomen Friedrich Georg Wilhelm Struwe (Olav Manni.
Architekt Udo Ivask, 1969), des Schauspielers Voldemar Panso
(J. Soans, 1980) sowie die Denkmiiler zu Ehren der Gefallenen
in der St.-Matthiastag-Schlacht, die 1 21 7 stattfand (Rinaldo
Deııkıııa/ der Sclılaclıı am Maııhiasıag 1217 bei Viljaııdi/Fel/iıı voıı
Archiıekt Ü. Stöör ımd Bildlıaııer R. Veeber. /969 Veeber, Architekt Ülo Stöör, 1969), der estnischen Siingerfeste
(A. Murdmaa, 1969) u.a.
Natürlich blieb auch die Formsprache der Kriegs- und Revo­
lutionsdenkmaler von den mit dem »Auftauen« einsetzenden
Veranderungen nicht unbertihrt.Eins der ersten Monumente, das
von den neuen asthetischen Erkenntnissen getragen ist, war der
1960 errichtete Obelisk der Eisexpedition (Mart Port, Lembit
Tolli), womit Tallinns Silhouette der erste modernistische Touch
verliehen wurde. 1963 wurde auf Saaremaa das Monument des
Aufstandes von l9l9 (Endel Taniloo) und im nachsten Jahr das
Monument der Opfer des Faschismus (Elmar Rebane) in Tartu
eröffnet. Der starke Eindruck, den beide Monumente machen,
liegt zum groBen Teil in der robusten Bearbeitung des Dolomits,
und auch die Figuren hat man schon recht gewagt deformiert.
Der Architekt Allan Murdmaa, der 1965 begonnen hatte, sich
auf dem Gebiet der monumentalen Kunst zu betatigen, brachte
mit den Bildhauenı Mati Varik und Riho Kuld eine ganze Reihe
von neuen Lösungen. lhre ersten gemeinsamen Werke waren
das Monument der Opfer des Faschismus auf Saaremaa und der
Obelisk der Tehumardi-Schlacht (1967), der ein riesiges gebro­
chenes Schwen darstellt. Spater schuf Murdınaa mit Varik das
Monument des Aufstandes vom 7. Dezember 1924 in Tallinn
(1975), das Leninmonument in Parnu u. a. Man muB dazu er-

72
wii.hnen, daB meistens gerade die Monumente für die Bildbauer Reliquie. der Baum, an dem der Matrose Jevgeni Nikonov vom
und auch für die Architekteo die eintraglichsten Arbeiten waren. Kreuzer >Minsk< im August 194 J verbrannt worden sein soll, ei­
Die überaus hohen Honorare bedeuteten aber auch, daB bei den ne Mystifıkation isı: Nach verschiedenen Angaben lehte dersel­
lukrativen Auftrageo groBe Konkurre112 herrschte. Gelegentlich be Jevgeni Nikonov bei bester Gesundheit noch viele Jalıre nach
entstanden daraus auch lntrigen. Höchstwahrscheinlich hat der dem Krieg.
estnische Schriftsteller Enn Veteınaa eine solche »Monument­ Die bei Michail Gorbatschows Machtantritt begonnene Pe­
geschichte« in seinem 1965 ersch.ienenen Kurzroman »Das Mo­ restroika füh.rte nicht nur die gan.ze Sowjetunion, sondern auch
nument« verwendet (auf Deutsch 1981 erschienen, Verlag die sie aufrech.t haltende ldeologie zum Kollaps. ln Estland kul­
»Volk und Welt«, Berlin). mi.nierıe die Entwicklung im Sommer 1988 in der >Singenden
Obwoh.J die Bildbauer Ende der sechziger Jahre die abstrakte Revolution<. Danach war es klar, daf3 die Denlcmaler der frühe­
Fonn für Monumente ziemlich frei benutzen durften, galt für ei­ ren Machtbaber des Kreınls hier keine lange Bleibe haben wür­
nige Themen diesbezüglich aucb weiterhin ein Tabu. Als lllu­ den. Gewalttatigkeiten gegen Kunstwerke ist ein extremes Vor­
stration dazu dient der 1968 veranstaltete Wettbewerb för ein gehen, aber man sollte n.icht vergessen, daB der damalige Zu­
neues Lenindenkmal in Tallinn. Den ersten Preis gewann eine stand selbst seinem Wesen nach extrem war. Als erster wurde im
Arbeit von Allan Murdmaa, in der vorgesehen war, Lenins Kopf Herbst 1989 in Tartu/Dorpat Lenin von seinem Postament ent­
als eine die Welt symbolisierende Kugel darzustellen. Höheren femt. Der Tallinner Lenin vor dem eheınaligen Hauptquartier
Orts wurde das als Heiligenschandung aufgefaBt, - sogar die der kommunistischen Partei wurde einige Tage nach dem rniB­
Veröffentlichung der Wettbewerbsarbeiten wurde verboten und lungenen Augustputsch im Jahr 1991 herunıergenommen.
eine Zeitschri ft, die das Photo der siegreichen Arbeit in einer ho­ Manchmal haben die Esten es auch leichter gehabt- hier bei uns
hen Auflage voreilig gedruckt hatte, wurde eingezogen und die hat es keine derartige Überschwemmung mit Lenindenkmlilem
ganze Auflage vernichtet.

Momuııeııı der Telııımardi-Sclılaclıı aııf der fııse/ Saaremaa. 1967, Aııssclıııiıı

Ungeachtet dessen, daB in Estland wahrend der sechziger und gegeben wie zum Beispiel in RuBland, wo sein Denkmal fast in
siebziger Jahre hunderte von Monunıente entstanden, fehlte jedem Kolchoszentrum und auf jedem Betriebshof stand. Yon
noch im.mer das den Sieg symbolisierende, zentrale Memorial­ den fünf gröBeren Leninmonumemen, die es in Estland gab,
ensemble, das nach dem aUgemeinen Szenarium in der Haupt­ stehf heuıe nur noch eins- in der estnisch-russischen Grenzstadı
stadt jetler Sowjetrepublik halle sein sollen. So ein Memorial Narva. Insgesarnt reicht die Zahl der beseitigten sowjetischen
(eigentlich nur sein erster Teil) wurde in Tallinn erst 1975 eröff­ Monumeote an die zwanzig. Obwohl es bei der Beseitigung von
net, und wieder war Allan Murdmaa der Hauptautor. Seiner We­ eiaigen recht stürnıisch zuging, wurde ein Teil auch, ohne be­
sensart nach stellt das Memorial eine sowjetische Variante der sondere Au:fmerksarnkeit zu erwecken, beseitigt, und an einem
land art dar - tiefgezogene Graben mit verschiedenen, sich anspruchsloseren Ort aufgestellt (so z. B. die Süsten von Johan­
kreuzenden Gebilden aus Stein und Bronze. 1n das Ensemble hat nes Lauristin, Jaan Anvelt, Johannes Vares-Barbarus).
man auch den fünfzehn Jah.re alteren Obelisken der Eisexpediti­ Jn letzter Zeit drohı den Monumenten eine weit gröBere Ge­
on einbezogen. Die Wirkung des Memorials wird weitgehend fah.r in Verbindung mit dem im allgemeinen wiııschaftlichen
durch seine Lage untersrützt: Es ist auf dem Plateau des Mari­ Chaos sich explosionsartig verbreitenden Edelmetall-Handel.
enberges, direkt anı Meer, errichtet und bietel einen herrlicben Den Kupfer- und Bronzedieben ist es schlieBlich egal, ob sie das
Blick auf die Stadt. Nur ist es eine lronie des Schicksals, daB Metall von »roten« oder »weiBen« Denkmalem abbrechen.
man das Memorial gerade an der Stelle erbaut hat, wo wahrend Gleichzeitig mit der Frage der Demontage der Monumente
des Zweiten Weltkrieges schoo ein deuıscher Soldatenfriedhof der Sowjetınacbt kam auch die ldee, sie aile zu sammeln und als
angelegt worden war, und daB eine zum Memorial gehörende eine Art stalinistisches »Anti-Memorial,< zu exponieren. Yon

73
L
Gedeııkstiliteftir die Kamp/er der Sowjetmaclıı auf dem Marienberg in Talliıın von deıı Arclıitekıerı A. Mıırdıııaa ııııd M. Porı ıırıd dem Bildlıaııer
L Tol/i. /960-1975

Demoıııage des Leııiııdeıı/mıals des Bildlıaııers N. Tomski voıı /950 iıı


Ta/liıııı am 23. Aııgıısı /991

Mıf.ı,6$ıtlLLJ,ıfii
tr 1,J-l ! 1 1Ö :17jLi j
1;,1e,,,m□1

den wenigen ldeenskizzen dazu kann ich nur eine vorstellen, die
Variante der schwedischen Architektin Kristiina Hellström. Sie
schJiigt vor, einen fünfecl<lgen Monumentenpark anzulegeo, der,
mit anderen Attrakliooen reichlich versehen, gleicbzeilig eine
Art Ti voli wiire. Natürlich ist es ihr nicht gelungen, ihre Idee zu
realisiereo, denn das hiesige Publikum hat die »Bronzegötzen«
so gründlicb satt, daB schon der bloBe Gedanke, sich wieder mit
ihnen befassen zu müssen, Abscheu erregte.
Literatur
Architektur des 20. Jahrhunderts in Tallinn, Dokumentation über eine
Ausstellung, bearb. von Karin Hallas. Ants Heiıı, Mart Kalın. Leon­
hard Lapin und lke Volkov, Stadtplanungsamı Kiel, Kiel 1986.
Eesti kunsti ajalugu. 2. kd.• Nöukogude Eesti kunst 1940-1965 (Ge­
schichte der estnischen Kunst. Bd. 2, Sowjetestniscbe Kunsı 1940-
1965), Tallinn, in: Kunsı 1970.

74
Gedeııksraııe fıir die Kömpfer der Soıııjeımaclıı aııf dem Marieııberg irı Tal/iıırı von derı Arclıitekıeıı A. Mıırdıııaa ııııd M. Porı
ımd dem Bild/ıaııer L. Tol/i, 1960-1975

Die ııeııe Zeiı briııgı ııeııe Deııkıııiiler: Der sclııvedisclıe Köııig Cari
XVT. Gııswv eröffııeı 1992 das Deııkmal fiir Gıısıav il. Adolf. den
Grander ıler Dorpaıer Universitliı.

Eesti skulptuur (Estnische Skulptur). Einführung von Leo Soonpali,


Tallinn, in: Kunst 1967.
Man Eller, Denkmliler und Dekorativplastiken in Tallinn. Tallinn, in:
Perioodika 1987.
Mart Eller. Monumentalnaja i dekorativnaja skulptura Sovetskoi Esto•
nij 1940-1963 (Monurnental- und Dekorarivskulprur io Sowjeıest­
land 1940-1963), Tartu 1964.
Anıs Heio, Liialduste apoloogia: Eesti arhitekruur I 945-1955 (Apolo­
gie der Übertreibungen: Architektur in Estland 1945-1955), sirp ja
Yasar 198 L. nr. 22-23.
Mart Kalın, Nöukogude Maja afıilir (mit engl. Zusammenfassung: The
Palace of Sovieıs bluft), in: Kunsı 1990, nr. 1.
Monumendid (Monumente). Fotos von Enn Karnıas, in: Tallinn, Kunsı
1977.
Mart Port, Die Architektur der Estnischen SSR. Tallinn, in: Perioodika
1983.
Enn Vetemaa, Das MonumenL KJeine Romane, in: Volk und Welt. Ber-
lin 1981.

75
Janis Lejnieks

THE MONUMENTS iN LATVIA DURING THREE OCCUPATIONS


SiNCE 1940

M onuments always become parts of rituals. They are


tools in the hands of state power - in order to manipu­
dreanıer", made by Aleksandra Briede. Solid and lyrical in the
same time, it lies in the funds of the Latvian State Museum of
late ebe consciousness of society. At the same time they can per­ Art and will be preııerved. For ali that, the public is interested in
sonify the will of the nation. W hat do want the Latvians? At the art of the Stalinistic epoch, whaı could be seen in the exhibi­
least tbe destruction of the remainders of the three occupations, tion of paintings of the early fıftieıı, prepared in autumn 1990 by
especially the last one. Therefore, the military equipment, tanks the Museum "Arsenals" in R.iga. On the other hand, it is perilous
und cannons, which were based on pedestals in some town cen­ to rearrange open-air memoria1s considering the existing ten­
tres or along tbe roads were removed at first. ln smaUer viilages dencies of neo-stalinism, sirnilar to the tendencies of neo-fas­
the main problem of removing is the Limitation of the loca] bud­ cism in Germany.
get for sucb purposes. Peculiar is the case of transfering monuments. ln such way
Analysing the post-war monuments in Latvia, we have to tbere arrived in Riga one element of the famous Berlin Wall in
point out tbat some values of the cu.lture were created and they autumn 1990 as a gift made by Berlin. The painted concrete
are to be preserved. Besides, it is worse to know how the monu­ block was set up in the main street of Riga-Lenina street. By the
ments of the socialist epoch were built, i.e. the process of the way, the old name of it - Brivibas (Freedom) street - was re­
construction, preservation and care taking. The motivation for cently regiven to it. After a year it was moved to the Boulevard
tbe erection of a monument came from the Central Committee Circle, at the place of the bust of one of the most hated Latvian
of the Communist Party. The controlled initiative from the mu­ bom comrnunists, Arvids Pelse, member of the Central Com­
nicipalities was allowed. The aim of it was the chance to get the mittee of tbe Communist Party of the USSR. The bust was taken
fınances for public facilities, which were not possible to obtain away in autuınn 199 1 , when after the co1lapse of the USSR, the
for another purpose. On the other hand, the loca! govemor could real iconoclasm could start. Up to the end of tbe year the monu­
become popular among artists and arcbitects - as patron of the ments of Lenin and his fellow-fıghters were removed and their
arts. To minimize the favouritism, there were organized compe­ postaments destroyed.
titions and the winners could get the job for some years. Por the How to reconstruct the central squares of towns after remo­
most complicated urban situations, as they were nearby the bis­ ving these monuments - that is the question, addressed to the fu­
torical core of Riga in the previous citadel, the process of de­ ture. Some of them, especially in the smaller towns, were pre­
signing lasted 15 years and the monument was not yet built, pared for the setting of the figures of Lenin. Of course, they wiJI
when the era of Perestroika carne. become more lively. A lot of business advertismenı wiJI appear
The preservation of monuments was the duty of the Ministry in the town landscapes, instead of the political ones in the past.
of Culture. Tbe post-war political monuments were listed in the Anyway it is a question of tbe changing life-style.
san1e way as archeological objects and pieces of architecture The period of transition in Latvia will change tbe attitude to­
and art. For that category only some of the new-bufü monu­ wards War Cemeteries. [n Latvian usually exists the term "Bra­
ments could get the significance of a monument in the sense of lu kapi" (Brethren or Warrior Cemetery, "Bruderfıiedhot" in
a cultural value, as the iconographic canons of tbe Communist German). The non-written rules of the occupation period
Party did not encourage originality and creative imagination of government created the official point of view ıo those objects.
artists. Every decade had its own feature. Up to the early sixties Tbey were divided into the Brethren Cemeteries of the Red (So­
there was the demand of realistic fıgures or busts with the collar­ viet) Army and the rest. The first ones were included in the list
stud. Later, when limited modemism was alJowed in the urban of cultural nıonuments, together with the genuine values of Lat­
space some megalilic heads of Lenin arrived. The principle of vian prehistory. The second ones, antipodal, which included the
modem art - "Pars pro toto" - was realized. To make the image war cemeteries of other military forces in Laıvia, were not listed.
of the hero more majestic such accessoıies as flying wraps were yet registrated, and of course could not be preserved.
used. The Communist Party formed the procedure bow the Brethren
Ali monuments of Lenin were removed after aurumn 199 l . Cemeteries were to be tided up. The most important accent was
They are not inventorized, as the municipalitieıı scare about the put on the help of the youth organisations: pioneers and komso­
fact of stealing. Bronze and copper are thought after by thieves. mol. The fact of taking care of the memorials of the army, who
Some municipalities decided very practically, as in Liepaja: Tbe were tbe invaders in the year 1940, after signing the secret Hit­
monument of Lenin was given to Mrs. Waltraut von Tiesenhau­ ler-Stalin pact, is dissembling and immoral.
sen - for the technical assistance to Liepaja. The only way how to arrange the correcı procedure of the in­
ll is clear that tbe idea-fix of arranging the rest of memorials ventoring, listing, buiJdiog and taking care of the war cemeteries
of the post-war period in one place - as a sculpture garden will might be the War Cemeteries Register of Latvia, which is to be
not be realized. Of course, Laıvian art has some examples of fine prepared by the Documentation Centre for Monuments in Lat­
sculpture in tbe realistic manner, as the famous bust "Lenin, the via. The existing data base includes all German and Russian war
cemeteries of tbe First World War, as well as the ones of Red Ar­
<J Moııumeıır of leııin iıı Limba;;i, erected in rhe seveıııies, destroyed my in the Second World War. Also half as mucb daıa of the

77
Oııe of ılıe Bretlıreıı Ceıııeıeries in latvia - /arge scale ıııemorial iıı Valıııiera dııriııg ı/ıe opeııiııg ceremoııy in /985

[> Monuıııent of lenin in Jıırıııala, erecıed iıı ılıe seveııties, noıv desıroyed

[> Morııımeıı.t of Lenin at ıhe main sıreet of Rigafıvııı /950 ti// 1993

[> Moııııment of leııi11 dııring rhe process of demoliıion, Augııst /993

[> Tlıe same srreeı in the centre of Riga in the /aıe ılıirties. Tlıe neıvs-stand
iıısıead of lenin '.s ıııomıınenı - ıvi/1 ılıis be tlıe fııtııre of tlıis p/ace?

Wehnnacht Burials in Latvia are in the Documentation Centre. buih a lot of monuments for this purpose, some of them as wide
The Treatınent between Latvia and Germany, Latvia and Russia scale memorials: in Riga, Valmiera, PriekuJe, Vatka, Tukums,
and other states on the object of the care taking of war cemete­ Vietalva and others, totaJly up to 40. The art and architecturaJ
ries is actua.l. Not only foreign countries, but Latvia too has bu­ critics are to demonstrate their objectiviry and judge them as the
rial places abroad, where deported persons died, both in East object of culture without any sense of politics. This process de­
and West. mands lime, which is the best of judges.

One aspect of War Cemeteries is most complicated. These are The variety of forms of the monumenıs in the period between
the MemoriaJs, which are built and devoted to the Soviet Army 1940 and 1990 corresponds to the complexity of the history of
as the liberator from fascism. in the post-war period there were Latvia in the 20th century. The first invasion of the Red Army in

78
1940 was too short to ınanage something Like the destruction of The period of iconoclasm seems to go to its end. The biggest
monuınents. During tbe second, the German invasioo. some mo­ problem for Larvia in the field of preservation is the coordinati­
numents were transfonned. Ln Jelgava (Mitau) the monument. on of conservation politics by the Govemment, the local muni­
erected in 1938 and devoted to the Latvian iodependence was cipalities and public organizations, while new monuments are
changed, as one of its heroes was the Black Knight, symbolizing comiog. The fırst ones were erected after the bloody events in
the German invasion from tbe 13ııı century. After the war, in the January 1991. when five persons were killed in the very cemre
second soviet period, it was deınolished totally, together with of Riga by the Russian coınmandos. Five solid stones sıand at
the other ones, devoted to the Latvian independence. After May the places of the victimes. People loved to put flowers at these
the 4,. 1990. announcing the indepeodence agaiu, most of the places from the very day when this event took place. The artist
pre-war Lime monuments were renovated. and the architect only were to give ıhe shape to this ritual.

79
Stefan Slachta

ZUR SITUATION iN DER


SLOWAKEI

D ie Verbindung von ldeologie mit Architektur und bilden­


der Kunst ist seit iiltesten Zeiten bekannt. Die Verbun­
denbeit eines totalitliren Regimes mit der bildenden Kunst ist
ebenfalls ein Phanomen, das nicht erst im 20. Jahrhundeı1 auf­
ıaucht. Die Analyse dieser Bindungen ist immer ein attraktives
T hema, - besonders wenn das toralitiire Rcgime schon über­
wunden ist, wenn wir es schon binter uns haben.
Viele Kunsttheoretiker behauptea heute, daB die Zeit des
Aufbaus des Sozialismus in der Tschechoslowakei eine Zeit oh­
ne Kunst war. leh erlaube mir zu behaupten, daB es in der Slo­
wakei in der Vergangenheit niemals mehr Kunst als eben in den
Jahren ı 949-1989 gab. Die Frage ist nur, um was für eine Kunst
von welchen Künstlern es sich handelt und welchen wirklichen
Wert sie hat.
Die Slowakei erlebte in ihrer ıausendeiohundertjahrigen Ge­
schichte verschiedene Geschichtsetappen. Die elf Jahrhunderte
des Christentums hinterlieBen viele bedeutende KuJturdenk­ Braıislava, ııerlıiillres Goırwald-Deııkmal im November /989
mfiler. Es sind dies romanische Rotundeo, gotische Kirchen und
Burgen, Renaissance- und Barockklöster. Kirchen usw. Die
Kulturgeschichte der Slowakei isi reich auch an Denkmiilem hi-
storischer Ereignisse, Denkmiilem bedeuıender Persönlichkei-
ten. reich an Pestsaulen, an Marienfıguren und einfachen Heili-
genstatuen, an Feldwegkreuzen. Die Geschichte der letzıen vier-
zig Jahre kann als ein Zeitraum charakteıisiert werden, in dem
die meisten neuen Denkmiiler entstanden, aber zugleich aucb
die meisten Kulıurdenkmfiler der Vergangenheit liquidiert wur­
den. Es wurden Denkmiiler des Slowakischen Nationalauf­
stands, Lenin-, Gagarin-, Gottwald-Denkmiiler, Denkmiiler der
Volksmilizen, der kommunistischen Funktioniire, der Roten Ar­
mee, Deokıniiler der ewigen Freundschaft mit der Sowjetonion,
Denkmiiler der Kommunistischen Partei als der führenden Kraft
der Nation, Sicheln und Hiimmer errichtet, alle für ewige Zeiten .
Ein Teil davon existiert heute nicht mehr. Die Ewigkeit dauerte
relativ kurz - vierzig Jahre lang.
Der Zahl der erbauten Denkmiiler nach war dfose Ara des So-
zialismus eiııe Zeit, in der die Kunst blühte. Und die KünSller Braıislaııa. Sprengııııg des Goııwald-De11knıals im April 1991
hatteo so viele Bestellungeıı wie nie zuvor. Einen wirklichen
künstlerischen Wert, um die Wahrbeit zu sageo, haben aller-
dings nur sehr wenige der damals realisierten Werke.
Zu Ehren des »Siegreichen Februars« fand im Jahr 1983 eine
groBe Ausstellung des Monumentalschaffens in der Slowakei
statt. Der Generalkommissiir dieser Ausstellung scbrieb in der
Einleitung zum Katalog: »Die Ausstellung stelll eine Bilanz dar.
die bestiirigt und dokumentiert, wie im Verlaufe der Jahrzehnte
die kulturpolitischen und schöpferischen Vorhaben, die von der
Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei in der Epoche
voli aufıichtiger Begeisterung von den Perspektiven der sich
fonnenden sozialistischen Kultur gestellt waren, erföllt wur­
den.« An anderer Stelle sreUr er fest, daB » ... eben der Bereich

<l Braıislava, Goırwaldplat, mit dem K/emeııı-Goı1wald-Deııkıııal


voıı deıı Bildlıaııerıı T. Ptirıfay, K. lacko ııııd J. Hovorko ııaclı Plliııeıı
der Arclıitekıeıı V. Droppa ııııd J. Hlavica, 1983

81
t:,.
Zilina, Haııııııer un.d Siclıel
voıı D. Bertik. 1975

Braıis/awı, Deııkıııa/
des Volksıııi/izsoldaıeıı voıı
Jtiıı. Kııliclı, 1973
<)

Ziliıuı, Zersıörııııg des Lerıiııdeııkııuıls ı•oıı Jtiıı. Kııliclı. 1990 Brmis/cıı•a, Verlıiillııııg des Volksmilizsoldaıeıı, /990

82
des Monumentalschaffens anscheinend am markantesteıı den in der Tschechoslowakei gab es nach dem November 1989
Gedankenreichtum und die humanistischen Werte der Ideen des eine Welle heftiger Diskussionen über dieses Problem, in der
Sozialismus manifestierte. « Diese Aussage dokumenliert ein­ sich PersönUchkeiten aus der Kultur, Politiker, Historiker und
deutig, da8 es sich hier überhaupt um keine wirk.liche Kunst Theoretiker und manchmal auch die Künstler selbst zu Wort
handelte und an erster Stelle Agiıation und Propaganda standen. meldeten.
Die Kommunisten waren sich jedenfalls des Einflusses des Zu den interessantesten Vorschliigen gehörte die Schaffung
Monumentalschaffens und seiner Bedeutung für die Ideologie eines »Skansen politischer Leichen« , wo ınan wenigstens einen
sehr woW bewu8t- schlie81ich gab es hler schon lange voraus­ kleinen Teil von Lenins und Gottwalds Statuen als Besichti­
gehende Erfahrungen in der Sowjetunion- und deshalb widme­ gungsobjekte an einem Platz versammeln wollte. Schade, daB es
ten sie der Offensive der soziaListiscben Kunst zur Beeinflus­ uns die ökonomische Lage nicht erlaubt, diese ldee zu realisieren.
sung der Massen nicbt geringe Mittel. Das Bestreben. die Symbole der Diktatur zu erhalten, stieB auf
Auf Dauer half dies nicbt. Michail Gorbatschows Perestroika starken Widerstand in der Öffentlichkeil. die daran erinnerte.
und der darauffolgende Zusammenbruch der kommunistischen daB Genosse Gottwald in Bratislava stiindig >>b1utige Hande«
Regime in den Staaten von Ost- und Mitteleuropa kam trotz der gehabt habe. Das Symbol der Volksmilizen wurde »ala Christo«
»helleo Perspektiven der sozialistischen Gesellscbaft«. Mit die­ perfekt verhüllt und die Magistrate lieBen schlieBlich einige die­
sem Fall kam auch der Fail vieler Götzen des SoziaLismus, de­ ser Statuen beseitigen. Die Schuleo für bildende Kiinste erhiel­
nen zuvor vierzig Jahre lang Denkmiiler gebaut worden waren. ten auf diese Weise gratis eioe Menge von qualitiitsvollem
Begann nun wieder die Zeit der Denkmalliquidierung? Haben Steinmaterial för Studentenarbeiten.
wir die traurige Tradition der Denkmalzerstörung fortgesetzt? Auf die erste Welle der Euphorie nach der sanften Revolution
folgten, nachdem man die auffallendsten Beispiele beseitigı hat­
19 18 wurden Denkmaler der österreich-ungarischen Monar­ te, die ökonortıischen Sorgen. Die Toleranz begann zu siegen.
chle liquidiert, unter ihnen auch das wertvolle Mannordenk­ Auch zuvor waren die Deııkmaler der Sowjetsoldaıen nichl
ma1 Maria-Theresias in Bratislava. berührt worden. Die Ehrfurchı vor den gefallenen Kiimpfem aus
1939 wurden die Denkrniiler der tschechoslowakischen verschiedenen Liindern Europas, ob aus dem Ersten oder aus
Staatlichkeiı liquidiert, unter ihnen das Werk des beriihmten dem Zweiten Weltkrieg, von denen viele in slowakischer Erde
tschechischen Bildhauers B. Kafka in Bratislava. ruhen, erlaubte keine einzige Allacke.
- 1956 Iiquidierten wir die Denkmiiler des Generals M. R. Trotz höchst umerschiedlicher Ansichten Uber den Charakter
Stefanik und die von Josef Wissarionowitsclı. des Slowakischen Nationalaufstands wurden die Denkmiiler des
ln der Zeit der »Normalisierung« in den siebziger Jalıren li­ Aufstands seitens der Öffentlichkeit nichı angerühn. Auch hier
quidierten wir Denkıniiler von »unrichtigen« Künstlem. z.B. siegte die Ehrfurcht vor dem geopferten Leben.
das Werk des heutigen Rektors der Akademie der bildenden Zu den populiiren Woıten des November 1989 gehörte auch
Künste in Bratislava, Jozef Jankovic. die Losung »Wir sind nicbt so wie sie«. Viele von uns haben
- 1990 begannen wir die Leııin-, Gottwald-Denkmiiler zu zer­ noch den Vorgang der »Normalisieıung« in den siebziger Jahren
stören. im Gediichtnis, als mit den liquidierten, abgesiigten und besei­
tigten Deokmii .lern auch die Plastiken jener Künstler verloren
Setzt sich also die Tradition fort? Als ich die Einladung zu die­ gingen, die u. a. ilır MiBfallen mit dem Eingreifen der befreun­
ser Konferenz erhalten hatte und über das Thema nachgedacht deten Arnıeen im Augusı 1968 oder mit der Politik der Norma­
hatte, entscbied ich nıich, darüber zu sprechen, ob wir das Recht lisierung zum Ausdruck gebracht hatten. Wir aber möchten
haben, diese Dokunıente unserer Zeit zu zerstören und zu Hqui­ wirkJich nicht so sein wie sie. lcb kann deshalb feststellen, daB
dieren. Das ist kein spezifisch slowakisches Problem - ich glau­ in der Slowakei zwar viele StraBen, die die Namen kommunisti­
be, das ist ein allgemeines Problem hauptsiichlich in den Staaten scher Politiker, Partisanen und sowjetischer Generii.le trugen,
des Ostblocks, einschlie81ich der ehemaLigen Sowjetunion. Das umgenannı und ihre Tafeln beseitigt wurden. Doch es wurden
ist ein Problem, das Geschichte, Ethik, Politik und Architektur nur wenige Denkmiiler liquidiert - und kein einziges von bild­
berührt. nerischer Qualiıiit.

83
Hubert Staroste

POLITISCHE DENKMALER iN OST-BERLIN iM SPANNUNGSFELD


VON KULTURPOLITIK UND DENKMALPFLEGE
Ein Bericht :ı:ur Arbeit der >Kommission :zum Umgang mit den politischen Denkmölern

Y
der Nachkriegs:ı:eit im ehemaligen Ost•Berlin<

or wenigea Tagen hat die vom Senat von Berlin berufe­ Vergleicht man diese überlieferten Quantitiiten jedocb mit der
ne »Koınmission zum Umgang mit den politischen Situation in den andereo ehemaligen sozialistischen Staaten
Denkmalem der Nachkriegszeit im ehemaligen üst-Bertin« ih­ Ost-, Südost- und Mitteleuropas, so erscheinl der Denkmalkult
re EmpfehJungen vorgelegt.' Die Resonanz der Medien war bis­ der SED vergleichsweise zurückhaltend. Hierbei ist jedoch zu
her beachtlich. Nun kann man bei einzelaen Empfehlungen der beachten, da8 der gesamte Bestand an sowjetischen Befreiungs­
Koınmission durchaus anderer Meinung sein. Tnsgesarnt jedoch denkmiilem und Friedhöfen, so ist es in einem bilateralen
orientieren diese auf einen behutsamen, abwiigenden Umgang. Staatsvertrag festgelegt. einen besonderen Schutz genieBı und
Die in der öffentlichen Diskussion geiiuBerte Extremposition, somit ınicht zur Disposition steht, so da8 er aucb die Arbeit der
daB aile politischen Denkmiiler als Geschichtsdokurnente zu er­ Kommission nicbt tangierte.
halten sind, wurde ebenso abgelehnt wie die VorsteHung, saınt­ DaB dennoch in Ost-Berlin, iınmerhio die Hauptstadt der ehe­
licbe in der SED-Zeit geschaffenen politiscben Denkın!iler aus maligen DDR, dieser Bestand an politischen Denkmfilem, ge­
dem Stadıbild zu enlfemen. meint sind faktisch aile zwischen 1945 und 1989 errichteten Pla­
Politische Denkmiiler sind »gewollte Denkmiiler« - diese von stiken, Gedenksteine, GedenkanJagen und Tafeln, deren poli­
Alois Riegl eingebrachte Begrifflicbkeiı wurde bereits einge­ tisch-ideologische lntention deutlich ist, einen beachtlichen
hend erJ!iutert, so daB ich hier darauf verzichten kann - und wi­ Umfang erreicht und über eine herausgehobene Syınboltriich­
derspiegeln auf besonders eindrucksvolle Weise das Verstlindnis tigkeit verfügt, mu8 hier nicht besonders begründet werden. Zu­
der herrschenden Kriifte einer Gesellscbaft von Geschichte und dem hatte die SED in den Zeiten ihrer Herrschaft dafür gesorgt,
Politik. Sie dienen vordergründig der Legitimation und Festi­ da8 ei ne nicbt geringe Zahl dieser Anlagen als eingetragene
gung des Herrschaftssystems, sie sind ein probates Mitte! der Denkmaler einen besonderen gesetzlichen Schutz erhielten.
Selbstdarstellung. In einer autoritiir oder diktatorisch verfa8ten Damit ist der besondere Konfli.kt, in dem sich die Denkrnal­
Gesellschaft wird dieses Gescbichtsbild von oben verordnet. pflege in Berlin befindet, beschrieben. DaB clieser Konflikt in
Wenn solch ein Herrschaftssystem verfüUt oder gestürzt wird, der an Umbrüchen nicht armen jüııgeren deutschen Geschichte
vedieren die von ihm geschaffenen Denkmiiler, soweit sie der so an8ergewöhnlich nicht ist, hat Winfried Speitkamp in einem
Legitimation und Festigung dieses Herrschaftssystems dienten, Aufsatz »Das Erbe der Monarchie und die Denkmalpflege in der
ibre Funktion und damit, das ist die giingige politische Sicht, ib­ Weiınarer Republik«1 eindrucksvoll beleuchtet. Beachtenswert
re Existenzberechtigung. Das gilt besonders dann, wenn es sich erscheint mir hier die Analogie der Argumentationen der Denk­
bei dem untergegangenen Systern um cine Unrechts- und Ge­ malpflege beim Umgang mit gefahrdeten poiitisclıen und sym­
wa.ltherrschaft handelt, die von den Bürgern des nachfolgenden boltrlichtigen Denkmlilem.
Systems enrschieden abgelehnt und veıurteilt wird.1 Der Konflikt zwischen fachlich begründeten denkmalpflege­
Haben Denkmiiler, die ausschlieBlich der Selbstdarstellung rischen lntentionen und aktueller Politik wurde in Bertin mit
und ideologischen Überhöhung der koınmunistischen Diktatur dem Abrill des von Nikolai W. Tomski geschaffenen Lenin­
bzw. der Yerherrlicbung ihrer Machthaber und Funktionstriiger Denkmals (Abb. l) offenkundig. Mit dem AbıiB des Lenin­
dienten, in einer demokratischen Gesellscbaft überhaupt noch Denkmals, einem Momıment von l9 m Höhe aus rotem ukraini­
einen Platz? Die Kommission kam zu dem Ergebnis: Ja, unter schem Granit, mit einer aus dem Unterbau herauswachsenden
der Voraussetzung, daB diese politischen Denk.miiler als Ge­ kolossalen Standfigur Lenins in sieghafter Pose vor stiJisiertem
schichtszeugnisse der untergegangenen Gesellschaft akzeptiert Fahnentuch, dessen bewegte Umrilllinie von dem gestaffelten
werden. das heiBt, um Alois Riegls Begrifflichkeit aufzuneh­ Hochhaus dahinter aufgenommen wurde, begann die eigentli­
men, die Metamorphose vom »gewollten ... zum gewordenen che öffentliche Diskussion mit dieser Hinterlassenschaft der
Denkmal«. Diese Akzeptanz wachst, das ist eine allgerneine Er­ DDR.
fahrung, mit zunehmender historischer Distanz. Die dafür not­ Zwar batte die bereits seit 1990 aktive »Initiative politischer
wendige Zeit bekommen wir jedoch nicht eingerii.umt, so daB Denk.miiler« mit einigen Ausstellungen das Problem aufgegrif­
Entscheidungen über den Umgang mit den politischen Denk­ fen und einen sensiblen, differenzierten Umgang angemahnt.•
miilem zwangsliiufig starken Emotionen und politischen Ein­ War hier clie Resoaanz der Öffentlichkeit noch dürftig, so weck­
flüssen unterliegen müssen; die ungarischen Kollegen haben te der Abrill des Lenin-Denkmals Emotionen und Proteste. Da­
diese Einflüsse gestem deutlich geınacht. bei waır es vor allem die Ar t und Weise des Vorgangs, im Hau­
Der überlieferte Bestand an politischen Denkmiilem ist zu­ ruckverfahren. ohne sacbliche Diskussion, vollendende Tatsa­
dem begrenzt, er wiichst nicht nach, so da8 Yerluste unwieder­ chen schaffend, die Unmuı erregte und zu lautstarken Protesten
bringlich sind. Nun haı der sang- und klanglose Zusammen­ föhrte.
bruch der SED-Herrschaft und die Wiedervereinigung »revolu­ Nach einigem Zögern uad auch heute noch schwierig nachzu­
tioniiren Volkszom« oder »spontanen Bilderstunn« im Gegen­ voUziehendem Hin und Her reagierte der Senat voıı Berlin und
satz zu einigen osteuropiiischen Staaten gar nicht erst aufkom­
men lassen, so da8 die Hinterlassenschaft solcher »politischen �ri �f die_von vielen, aucb der Denkmalpflege, geforderte Kom­
nussıon, ın der dann auch Mitarbeiter der Berliner Denkmal­
Denkmaler« beachtlich und vielfültig ist. pflege mitwirb.1.en.

84
Mit der Beschraııkung auf Ost-Berlin wurde jedoch die Chan­ Unter der Abwagung ali dieser Kriterien gab es nicht die ein­
ce verspielt, die Denkmliler der Nachkriegszeit in ganz Bertin fache Altemative »abraumen« oder »erhalten«. Selbst wenn ein
einer kritischen Berrachtung zu unterziehen. lmmerhin handeli Denkmal aJs nicht erhaltensweıı betrachtet wurde. wie z.B. das
es sich hierbei um »eine in ihrer konfrontativen Bezogenheit auf von Lew Kerbel geschaffene und 1986 aufgestellte (Abb. 2)
der Welt wohl einmaligen Denkmal-Landschaft, um ein künst­ Emst-Thiilmann-Denkmal, galt es abzuwagen, wie dringlich -
lerisches Zeugnis des Kalten Krieges«.5 Unbestritten wurde je­ z. B. auch angesichts knapper Haushaltsmiuel - seine Entfer­
doch Zeit gewonnen für eine sachliche Diskussion zum Umgang nung ist.9
mit den politischen Denkmlilern im Ostteil der Stadt. Auch ist zu prüfen. welche zukünftigen Planungen und Ge­
Die Kornnıission hatte sich im Verlauf ihrer Tlitigkeit mit ca. staltungen notwendig sind, um »entstan.dene Lücken« im Stadt­
400 Objekten zu befassen, neben monumentalen, symboltriich­ bild zu schlieBen. Hier solJte uns das nach dem AbriB des Lenin­
tigen groBen Anlagen auch eine Vielzahl kleinerer Gedenkstei­ Denkmals entstandene »Loch« als warnendes Beispiel dienen.
ne und Erinnerungsanlagen. Auch die Empfehlung, ein Denk.mal zu belassen, schlieBt par­
Es wurden Fachleute und auch Bürgerinitiativen einbezogen tielle Veriinderungen, kritische Kommentierungen und iihnli­
bzw. angehört. Natürlich erreichte der gewonnene Kenntnis­ ches mehr nicht aus. Das Problematische solcher Konımentie­
stand hiiufig nicht die wünschenswerte Tiefe; dies verhinderte rungen oder Verfremdungen war der Kommission durchaus be­
allein der Umfang der zu Ieistenden Arbeit ebenso wie der ein­ wuBt; ich habe gestem bereits anhand konkreter Beispiele dar­
gerliumte Bearbeitungszeitraum und nicht selten auch die dürf­ auf tıingewiesen. Die Zukunft wird zeigen, was hier bei einem
tige QueUenlage. Die Komnıission stellte fest, daB es sich bei phantasievollen Umgang möglich sein wird.
der groBen MehrzahJ der politischen Denkmiiler um solche han­ Dies führt natürlich zu einem Verlust an Authentizitat. Es hat
delt, die an Personen und Ereignisse vor Beginn der SED-Herr­ sich im Verlauf der Kom.missionsarbeit flir die beteiligten Denk­
schaft erinnem, diese Erinnerungen jedoch im Dienst der Tradi­ malpfleger als das wohl schwierigste Problem erwiesen, hier
tionsbildung und Legitimation der SED standen. Die Erinne­ mehrheitsfahige Voten gerade im Sinne der Bewahrung authen­
rung an die Revolution von 1848, an die sozialistische Bewe­ tischer Zustiinde zu erreichen. So zieht sich durch nicht wenige
gung und ihre herausragenden Köpfe, an die Revolution von Empfehlungen der Kommission gerade zu monumemalen, sym­
1918/19, an die Gegner und Opfer des Nationalsozialismus ist­ boltriichtigen Anlagen neben der Erhaltung dieser Denkınaler
wenn auch in unterschiedli.cher Weise und lntensitat- durch das haufıg die Forderung nach Entsiegelung. 10 Darnil wird eine ur­
Politik- und Geschichtsverstiindnis der SED überformt und den sprüngliche Funktion dieser Anlagen, sie waren haufig Ort
politischen Interessen des SED-Staates dienstbar gemacht grö8erer MassenveranstaJtungen, Meetings, Appelle u. ii. m.,
worden. nicht mehr sichtbar, zudem verlieren die (umgebenden) Fliichen
Aus der Erkenntnis des Gesarntbestands heraus wurde der Be­ ihre Bedeutung aJs Gestaltungselement (Treppen, Terrasseo
richt und die Empfehlungen der o.g. Chronologie untergeordnet usw.) för die Gesamtanlage.
und wie folgt gegliedert: Icb möchte dies anı Beispiel der Marx-Engels-Denkmalanla­
1. Denkmiiler zur Geschichte der Arbeiterbewegung; dies um­ ge im Herzen Berlins verdeutlichen (Abb. 3). Deren Monumen­
faBt den Zeitraum, gemii8 dem Traditionsverstandnis der talitiit artikuliert sich hier tliichenhaft. Die hier reflektierte Bot­
SED, von der bürgerlichen Revolution 1848/49 bis zur Ent­ schaft muB man sich erlaufen. Das Marx-Engels-Denkmal kano
wicklung der KPD bis 1933, für sich in Anspnıch nehmen, über die personelle Darstellung
2. Denkmiiler des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945, hinaus eine mar:xistische lnterpretation geschichtlicher Zusam­
3. Denkmiiler zur Entwicklung der DDR. menbiinge vermitteln zu woUen. im Zentrum der weitlaufigen,
1n den von der Kommission erarbeiteten (Bewertungs-)Kriteri­ durchschreitbaren Anlage steht auf einem niedrigen Sockel die
en heiBt es: überlebensgroBe Gruppenplastik von Kari Marx und Friedrich
»Da die Erinnerung an die demokratischen und sozialisti­ Engels, eine Momentaufnahme, an ein Phoıomotiv erinnemd
schen Traditionen, an die Opfer der nationalsozialistischen Ge­ (von Ludwig Engelhardı). Um die Marx-Engels-Gruppe sind
waltherrschaft und an diejenigen, die dieser Gewaltherrschaft vier Doppelsıelen angeordnet. ln deren gescbliffene Hohlkörper
widerstrebten und entgegenzuwirken versuchten, in einer demo• aus Edelstahl sind pbotographische Dokumente intemationaler
kratischen Gesellschaft nicht nur weiterhin sinnvoU, sondem und nationaler revolutioniirer Ereignisse eingearbeiıet.
unabdingbar ist, bedarf es eines besonders behutsamen Um­ Als »au1lere« Schale wurden eine fünfgliedrige Marrnor­
gangs mit diesen Denkmiilern uod Gedenkstiitten. 1n jedem Ein­ skulpturreliefwand von Werner Stötzner - Unterentwicklung,
zelfall muB geprüft werden, ob die Geschichte, an die erinnert Unfreiheit, Bedrohuog uod Not des Menscheo zeigend - sowie
werden solJ, hinter der poHtischen Überforroung hinreichend zwei bronzene DoppelreJiefs - Scbönheit und Würde des be­
sichtbar wird bzw. wie sie wieder sichtbar gemacht werden freiten Menschen darstellend- aufgesteJJt. Zwischen diesen bei­
kann.«6 den Allemativen menschlicher Existenz stehı die Marx-Engels­
Diese vierzig Jahre DDR-Geschicbte gleichsam zu tilgen Gruppe und danıit die angebotene Lösung des Problems. Die
bzw. deren Zeugnisse Jediglich in einen »Park für unerwünsch­ Gestaltung des Marx-Engels-Denkrnals verfolgt zweifellos eine
te Denkrnaler« zu verbannen, fand keine Zustimmung.7 aufweodige und durchaus bemerkenswerte kUnstlerische Kon­
1n der Gesamt-Berliner Denkmal-Landschaft soUten die Ost­ zeption.
Bezirke mit ihrer besonderen Geschichte erkennbar bleiben. wie Partieller Verzicht auf einzelne Bestandıeile wiire hier ebenso
umgekehrt auch die Westbezirke. DaB dabei wichtige Traditio­ uosinnig wie eotsiegelte und eingepflanzte Störungen, die das
nen unserer demokratischen GeseUschaft in den östlichen Be­ Erschreiten und Erfassen der »Botschaft« einschriinken oder gar
zirken stiirker zur Geltung karnen - einmal sei an den Wider­ verhindem.
stand gegen das NS-Regime erinnert -, sollte nach der Überwin­ Auf einen interessanteo Aspekt möchte ich noch hinweisen.
dung ihrer politischen Instrumentalisierung durch die SED auch Durch den Übergang von einem politisch-gesellschaftlichen Sy­
künftig sicbtbar bleiben.8 stem zum anderen können sich auch ohne unmittelbare Eingrif-

85
fe in die einzelne DenkmalsanJage deren Funktion und Bedeu­
tung verandern: »Aus einem Symbol der Macht kann so ein Zei­
chen der Ohnmacht, aus einer Drohgeblirde ein Ausdruck der
Hilflosigkeit, aus einer Siegesgeste ein Bild der Niederlage wer­
den.<< 11
Als Beleg für diese Aussage soll die Gedenkstane der Soz.ia­
listeo auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde dienen, eine Ge­
denkstlitte, die wohl wie keine andere in Deutschland an Per­
sönlichkeiten der deutschen Arbeiterbewegung erinnert. Der
Zentralfriedhof Friedrichsfelde diente traditionelJ bereits der in
Berlin anslissigen Fühnıngsgruppe der deutschen Sozialdemo­
kratie als letzle Ruhestlitte. Die SED inszenierte im Roodell,
dem Herzstück der Anlage, eine »Ahneareihe<< von hervorra­
genden Vertretern der »revolutionliren deutschen Arbeiterklas­
se«. Beginnend mit Wilhelm Liebknecht fand diese »Ahnenrei­
he« über die führenden Köpfe der KPD ihre Fortsetzung mit der
Bestattung von Mitgliedem des Politbüros der SED. Da der
Platz für die Bestattung von Politbüromitgliedem an der das
Rondell begrenzendeo Gedenkmauer schlie8lich aicht mehr
ausreichte, mu8te die Anlage durch zwei freistehende Klinker­ Abb. 1 Leııindeııkıııal iıı Berlin-Friedriclıshain
mauersegmente erganzt werden. Die Gedeokstaue der Soziali­
sten vermittelt somit neben dem ausgeprligt selektiven Tradi­
tionsverstandnis auch einen Eiııdruck voın elitliren Selbstver­
stlindnis der SED-Führungsriege. Zugleich gibt sie mit dem Ab­
bruch dieser selbstgefıilligen Bestattungszeremonie im Herbst
1989 Auskunft über das Ende der SED-Herrschaft. Dies gilt
auch für den Ehrenhain am Pergolenweg, dessen bewu8t unifor­
me Gestaltung ein enUarvendes Selbstverstlindnis der Nomen­
klatura widerspiegelt.
Ein Gedanke noch zum Abschlu8: ln den demokratischen Ge­
sellschaften sind die politischen Denkmaler einer lilteren. vor­
demokratischen Zeit in der Regel durch ibre Historisierung
»entschlirft« worden, wie das in der alten Bundesrepublik bei
den Denkmalern des Kaiserreichs oder bei manchen Krieger­
denkmlilern zu beobachteo war. Eine Bedrohung der demokrati­
schen Verfassung unserer Gesellscbaft geht von diesen Denk­
mlilenı zweifellos nicht mehr aus. Diese Erfahrung sollte uns zu
eioem gelassenen Umgang auch mit den po.litischen Denk-
mlilern der SED-Zeit ermutigen." !llll7J.ra

Abb. 2 Enısr-Tlılilmann-Denknıal. Prenzlaııer Berg, Berliıı

Anmerkungen

1 Unveröff. Bericht der »Kommission zum Umgang mil den politi-


schen Denkmiilem der Nachkriegszeit im ehemaligcn Osı-Berlin«
vom 15. Februar 1993.
2 Vgl. ebenda, S. 6.
3 Winfıied Speitkamp, Das Erbe der Monaı:chie und die Denkmal­
pflege in der Weimarer Republik. in: Deuıscbe Kunst und Denkmal­
pflege, 50. Jg .. 1992, Heft 1, S. 10-19.
4 Die im Frühjahr 1990 von Beriiner Studentinnen und Srudenten der
Kunstgeschichıe gegründeıe »lnitiative politischer Denkmaler« trac
mit einer im Herbsı 1990 in Berlin gezeigten AussteUung »Erhalten,
Zerstören. Verlindem - Politische Denkmliler der DDR in Ost-Ber­
lin« für eine differenzierte öffenıliche Diskussion ein.
5 Berliner Zeitung vom 17. Februar 1993.
6 Berichı (wie Anm. 1), S. 6 f.
7 Vgl. Anm. 1. S. 7.
8 Vgl. Anm. 1, S. 8 f.
9 Vgl. Anm. 1, S. 33 f.
10 Vgl. Anm. 1, u.a. S. 28.
il Vgl. Anm. 1. S. 8.
12 Vgl. Anm. 1, S. 9. Abb. 3 Marx-Eııgelsforııııı, Ber/iıı-Miııe

86
Monika Flacke

»UM EIN STANDBILD SCHLAGEN HERZEN«


DAS LENIN-DENKMAL AUS EISLEBEN VON MATWEJ G. MANISER

1 o der Geschichte des ehemaligen Lenin-DenkmaJs aus Eis­


leben verdjchteı sich auf besondere Weise die Struktur der
»Dieses Lenin-Denkmal wurde von den Hitlerfaschisten aus
der Sowjetunion geraubert. Die Eislebener Antifaschisten rene­
DOR-Geschichtsschreibung und damit einhergebend die Legiti­ ten es vor der Zersıönmg. Zum Zeichen der Dankbarkeit für die
mierung des Sozialismus als ldeologie der Befreiung Deutsch­ Befreiung vom Hitlerjoch durcb die ruhmreiche Armee warde
lands durch die Rote Amıee uud den antifaschistischen Wider­ es von der antifaschistischen StadtverwaJtung anı 2. Juli 1945
sıand. auf diesem Platze aufgestellt.« Diese Geste mag die Sowjetuni­
Nacbdem die Deutsche Wehnnacht Puschkin in der Sowjet­ on davon überzeugı haben, daB das Denkmal in Eisleben bleiben
union eingenommen hatte, demontierte sie die Denkmaler, um sollte-sie schenkte 1948 der Stadt die Bronze. Dazu heiBt es:
sie für die Kriegsproduktion zu verwerten-man brauchte Waf­ »ln Anerkennung der Rertung des Lenin-DenkmaJs, des mu­
fen. Auch der bronzene Lenin gehörte zur Kriegsbeute und im tigen Kaınpfes deutscher Antifaschisten, der Bewahrung der
Sommer 1943 verlieB das Denk.mal die Stadı, um eingeschmol­ Freuodschaft zur Sowjetunion wahrend derMachl des Faschis­
zen zu werden. Anı 25. Olctober 1943 kam die Bronze - so das mus. beschloB die Regierung der UdSSR, die Leninstatue der
Verzeichnis der Krughütıe derMansfeld AG -iu Eisleben an. Stadı Eisleben für immer zu überlassen.«• - DaB dieses Ge­
Sicher ist, daB der Lenin dem zugedachten Schicksal entging. schenk nicht irgendein Geschenk war, beweisı die Tatsache, daB
Nicht geklart ist, warum sein Weg nicht in den Schmelzofen die feierliche Übergabe im Beisein von Waller Ulbricht am
führte. Die Gründe wird man vermutlich erst im Arcbiv der l .Mai 1948 erfolgte. Ulbricbt sagte in seiner Rede: »Der Name
Mansfeld AG erforschen köruıen. ln diesem Zusammenhang ist Lenins kJingt für die Arbeiterklasse und die Werktatigen der
zunacbst die Funktion der Legende, die sebr schnell um den Le­ ganzen Welt wie ein flammender Aufruf zum scbonungslosen
nin herum entsıand, interessant. Die Erzahlung, die iu den offi­ Kampf gegen Unterdrückung, für ein freies und glückliches Le­
ziellen Broschüren VerbreitUJıg fand, beginnt inı Jahr 1943, d.b. ben. Möge dieses erste Lenin-Denkmal in Deutschland dem
mit der Ankuuft Lenins in Eislebeo. lo der Broscbüre: >>Um ein deutscben Volke, vor ailen Diogen aber seiner Arbeiterklasse als
Standbild schlagen Herzen« ' liest sich die Geschichte wie folgt: Symbol des gegenseitigen Verstehens und der Freundschaft zwi­
Nachdem sowjetische Zwangsarbeiter die Ank.unft ihres aite­ schen den V ölkern der Sowjetunion und dem deutschen Volke
sten Lenin-Denk:mals entdeckt hatten, beschlossen sie »spon­ sein. «�
tan« das Denkmal, welches dem Gri.inder der Sowjetunion ge­ Die wiederholte Betonung, daB der Kampf um den Erhalt der
widmet war, zu retten. »ln stummer Übereinkunft überdeckten Bronze mit Hilfe des »antifaschistischen Widerstandes« gelang,
die verschleppten Sowjetbürger nach dem Abladen das Denk­ sollte deuılich machen, da8 es ein anderes Deutschland gab, -
mal mit einem Haufen Schrott.«1 So sei die Bronze zunachst nam.lich das des Widerstandes gegen den NS-Staat, auf den sich
sicber gewesen. Docb die Zwangsarbeiter allein wliren kaum in die Fühnıngselite um Ulbricht und Pieck berufen muBte, um
der Lage gewesen, das drei Meter hohe Standbild vor dem ihren Anspruch auf dieMacht zu legitimieren. Diese Heldenge­
Schmelzofen zu schützen. Sie ınuBten sich den Arbeitem der schichte sollte erklaren, dal3 die DDR nicbt in der Folge eines
Mansfeld AG, die zum organisierten Widerstand gehörten, ver­ verlorenen Krieges entstanden sei, sondem Resultat des antifa­
bünden. Der in den Publikationen zitierte aktive Widerstand schistischen Widerstandes der Arbeiterklasse und des Sieges der
gehörte zur Gruppe der Kommunisten, die aufgrund dieser Zu­ Roten Armee. Welche Bedeuıung der Eislebener Lenin in der
gehörigkeit eine »Ehrenpflicht« zu erfüllen hanen. Gemeiusarn DDR hatte, zeigt sich aJso in der Rezeptionsgeschichte, die cine
mit den sowjetischen Zwangsarbeitem sei also die Rettung des Geschichte der DDR-Historiographie selbst ist. Es gibt eine Rei­
Denkmals gelungen. Einer der aktiv Beteiligten - Robert Buch­ he von Broschüren mit Titeln wie: »Um ein Standbild schlagen
ner - erinnerı sicb und schreibt, ganz dem Pathos der Ge­ Herzen« oder »Symbol unverbri.ichlicher Freundschafl«; er fın­
schichtsschreibung verpflichtet: det sich aufMedailJen. es gibt eine FunkerzahJung und ein Teil
>> WertvoU und groB ist vor aJlem die geschichtliche Aussage­ des Romans von Otte Gotsche »Zwischen Macht undMorgen«
kraft des Lenin-Denkmals (... ) Das Denkroal zeugt von der poli­ spielt sich um den Lenin herum ab. Die Bronze gehört zu den er­
tisch-moralischen Kraft des proletarischen lntemationalismus, sten Lenin-Denkmalem i.iberhaupt, die es auf der Welt gibt, da
von Taten deutscher Patrioten, die gegen Fasclıismus,Militaris­ sie schon 1924 in Puschkin -dem Todesjahr Lenins-aufgestellt
mus und Hitlerkrieg klimpfen und zur heutigen unverbri.ichlichen wurde.
Freundschaft zwischen der DDR und der UdSSR beitrugen.«3 1991 war den Eislebenem ihr Lenin am August-Bebel-Plan
Kurz vor dem Einmarsch der Roten Arınee stelJte der Eisle­ die Legende nicht mehr wert. Sie wollten ibu los sein. Er kam
bener Widerstand den Lenin, namlich am 2. Juli 1945, proviso­ als Dauerleihgabe in die Halle des Deutschen HistorischenMu­
risch auf. Robert Buchner, der scblieBlich Bürgermeister von seums. Der Platz, auf dem der Lenin in Eisleben stand, ist nıın­
Eisleben wurde, beırieb die Aufstellung auf dem Plan. Mag es mehr wieder leer. Er war es auch vor 1945. Den Plan zierte
politisches Kalkül gewesen sein oder wirkliche Überzeugung - früher ein Springbrunnen. Bis in die 20er Jahre querte eine
die Rote Armee wurde bei ihrem Einmarscb in Eisleben anı 3. Kleinbahn den Platz. die Eisleben mit Hettstedı verband.
Juli 1945 von ibrem Lenin aus Puschkiu begri.iBt. Die Inschrift, lm Faile des Lenins aus Eisleben dürfte es keine Zweifel um
die man an dem Sockel befestigt hatte, besagte: die Bewahrung der Bronze geben. Aber angesichts der Fülle der

87
politischen Denkrniiler stellt sich clie Frage, welcbe erhalten
werden sollen und welche nicht. Was passiert in Zukunft mit
diesem Erbe? Sollte man sich nicht mit dem Gedanken anfreun­
den, etwas vergessen zu können?
Das Bedilrfnis, Geschichte ins UnbewuBte abzusenken, the­
matisiert eine Hamburger Künstlerin - Sigrid Sigurdsson - mit
ihrer Arbeit »Vor der Stille«. Betrachteı ınan clie Arbeit, so
scheint die Künstlerin möglicherweise das Vergessen überhaupt
für notwenclig zu halten, um in der Gegenwart bandlungsfahig
zu bleiben. Das Vergessen wird in dieser lnstallation als pro­
duktive Möglichkeit angesehen, das kreative und schöpferische
Potentiııl im Menschen erst frei zu seızen. Doch vor dem Ver­
gessen steht dııs Verstehen. in einer Aussıellung in Aamburg
stand 1991 ein Tısch mit einem gro8en Buch, das von der Künst­
lerin prapariert war. Der Besucher konnte darin blattem, aber
auch eigene Erinnerungen hineinschreiben. Er soUıe die Ge­
schichıe weiterschreiben, die eigene, die fremde, die die eigene
ist usw. Gestapelt werden die Bile her dann in einem Regal. Man­
che Bücher verhalten sich dort wie die Büchse der Pandora.
Manche sind zugeniiht, damit sie nicht mebr geöffnet werden
können. Sie sind weggeschlossen, da die Geschichte, die sie er­
zahlen, für die Künstlerin abgeschlossen scheint, vieUeicbt auch
ist- wie z.B. ihre Tagebücher.

Anmerkungen

l Um ein Standbild schlagen Herzen. Geschichte der Rettung des Le-


nin-Denkmals. Eisleben 1969.
2 Ebenda, S. 8.
3 Symbol unverbrüchlicher Freundschaft, Eisleben 1982, S. 16.
4 Ebenda, S. 16.
5 Ebenda, S. 16.

I> Das Spanieııkiinıpfer-Denkma/ 11011 Friız Cremer

88
Gabi Dolff-Bonekamper

DAS SPANIENKAMPFER-DENKMAL VON FRITZ CREMER

1 n Berlin-Friedricbshain, arn südlichen Abhang des gleicbna­


migen Parks, fındet sich das Denk.mal für die deutschen In­
Kurt Goldstein, ein Veteran des Spanfonkarnpfes, erkJarte in
seiner Rede, warum er sich damals an diesem Krieg beteiligte:
terbrigadisten. Es ist den 3000 Deutschen gewidmet, die » Wir deutschenAntifaschisten sind nach Spanien gegangen, um
wahrend des spanischen Bürgerkriegs, 1936-1939, in der »Bri­ dem spanischen Volk bei der Verteidigung seiner gerade errun­
gade Tbiilmann« für die Verteidigung der Republik kiinıpften. genen demokratischen Rechte und Freiheiten zu helfen. Gleich­
Die 1968 eingeweihte Anlage besteht aus drei in Bronze ausge­ zeitig war es för uns eine Möglichkeit, unserem eigenen Feind,
führten Teilen: einer überlebensgroBen Figur von Fritz Cremer, den Nazifaschisten, aufrechten Ganges und mit bewaffneter
i
einer erzihlenden Relieftafel von Siegfried Krepp und einer In­ Hand entgegenzutreten. So nahmen wir teil an dem schweren
scbriftplatte. Der umgebende, in Terrassen angelegte befestigte Karnpf för die Befreiung unseres deutschen Yolkes. «
Platz diente für Veteranentreffen, Schul- und PionierappeJle und Beiden Rednern war es ein Anliegen, die Ereignisse, auf die
für die Eröffnungs- bzw. AbschluBveranstaltungen von Jugend­ das Denk:mal verweist, als weiterhin erinnerungswürdig heraus­
sportwettkampfen. Die Inschrift lautet: zustellen. Über die eben wiederaufgestellte Plastik sagten sie
»Ruhm und Ehre den dreitausend deutschen Antifaschisten, nichts. Dabei zeichnet sicb das Denkmal gerade durch die be­
gefaJJen l 936-1939 im Freiheitskampf des spanischen Volkes. sondere Qualitat dieser Plastik aus. Die vom Berliner Senat ein­
Sie kampften in den Reihen der glorreicben intemationalen Bri­ gerichtete Kommission zum Umgang mit den politischen Denk­
gaden gegen den spanischen, deutschen und italienischen Fa­ ıniilern der Nachk:riegszeiL im ehemaligen Ost-Berlin empfiehlt
sclıismus, für die Befreiung unserer Heimat vom faschistischen in ihremAbschluBbericht vom 15. Februar 1993: »Das Denkmal
Joch. 1hr Kampf, beseelt von den groBen ldeen des proletari­ ist wegen seines künsUerischen und historischen Ranges zu er­
schen 1ntemationa!ismus und wabren Patriotismus, bleibt un­ haJten.«
vergiinglicbes Vorbild der Jugend unseres sozfalistischen Vater­
landes.« Niihern wir uns also der Figur: Auf den ersten Blick glaubt man,
Der Text in der. den offiziellen Verlautbanıngen der DDR­ einen vorwiirts stürmenden Kampfer zu seben - er springt über
Führung eigenen, pathosgeladenen Prosa untersclılagt, daB die einen Graben, das Schwert erhoben. die Faust geballt. Das aus­
intemationalen Brigaden in ibrem Kampf hoffnungslos unterla­ gestreckte Bein, der vorgereckte Arın, der schwingende Mantel
gen, also durchaus nicbt zu den Siegem der Geschichte zu rech­ verstiirken die dynamische Wirkung. Bei genauerem Hioseheo
nen sind, als die sich die DDR-Bewohner fühlen sollten. Er be­ wird deuUich, daB die Figur voller Widersprüche ist.
schwört eine Kontinuitat zwischen dem spanischen Freiheits­ - Ein Sprung über einen Graben könnte so nicht gelingen, der
kampf und dem Aufbau des Sozialismus in der DDR, die für Kiimpfer würde stürzen;
sich in Anspruch nimmt, als einzige das Erbe des besseren - die linke Fausı ist so dicht vor dem Gesicht gebaJlt, daB der
Deutschlancls der 30er Jabre zu bewahren. Es wird sich zeigen, Kiimpfer nichts seben könnte;
daB die Figur Fritz Cremers die Aussagen der Inschrift konter­ - der Arın ist vorgereckt, ist aber in anatomisch unmöglicher
kari.ert. Stellung hinter den Kopf geklemmt;
- das Schwert ist anı ausgestrecktenArm nach hinteo abgewin-
Unmittelbar nach der Wende erfuhren die Denkmaler der DDR­ kelt, es könnte so ni.cht geführt werdeo.
Zeit in Ost-Berlin wenig Beachtung. Die öffentliche Debatte be­ Das Schwert als tradiLioneller Topos für Kampf hebt die Figur
gann im Sommer 1990 und fand ihren Höhepunkt in den Aus­ sinnbildbaft von ihrer historischen Konkretheit ab. Aber isı es
einandersetzungen um den AbriB der kolossalen Leninfigur im die einzige Bedeutung des Schwertes? Und warum der vorger­
Herbst 1 99 1 . eckte, verdrehte Arın? Meines Eracbtens ist dies ein Bildzitat
Das Spanienkiimpfer-Denkrnal, eigentlich kaum umstritten, aus Picassos Guemica-Gemiilde. Das Bild zeigt den Bombenan­
wurde im August 199 J durch einen Sprengstoffanschlag be­ griff der Legion Condor auf die baskiscbe Kleinstadt. Picasso
schadigt, die Figur muBte abgenommen werden. Besorgten Ver­ malte es unmittelbar nach dem Ereignis für den spanisch-repu­
ınutungen, dies könne eine endgültige Deınontage werden, trat blikanischen PaviUon der Pariser Weltausstellung von 1937.
das Bezirksamt entgegen: die Plastik werde restauriert. Der Ber­ Cremer zitiert den vom rechten Rand in den Bildraum vorger­
liner Senat unterstützte die Restaurierung mit einer betriichtli­ eckten Arın, der dort mit einer Kerze mehr Licbt in die verfio­
cben Suınme. Am 19. September 1992 wurde das Denkmal fei­ sterte Szene bringen so!J.
erlich wiederaufgestellt. Der Bürgermeister von Friedrichshai□, in Picassos Guernica ist auch das Motiv des Schwertes zu !'in­
Helios Mendiburu, SPD, würdigte in seiner Ansprache die deut­ den: anı Boden liegt ein zerstückelter Kiimpfer mit einem zer­
schen Spanienkiimpfer: »Dieses Denkmal erinnert uns daran, brochenen Schwert- ein Sinnbild für die Wirkungslosigkeit der
daB-als die Bomben der Legion Condor Guemica in Schun und aJten Waffen, für die radikale Modemisierung der Kriegstech­
Asche legten, a1s deutsche Schiffsgeschütze Almeria zerstörten nologie und Strategie - vom Ma□n-gegen-Mann-Kampf zum
- andere Deutsche in den Scbützengraben von Guadalajara und Luftk:rieg.
vor Madrid in den Reihen der lnterbrigaden die Freiheit des spa­ Die Bezugnahme auf Picassos Bild verweist auf den Kontext
nischeo Volkes verteidigen halfen.« von 1937, ist aber auch als Positionsbestimmung Cremers im

89
Friıı Cremer. ,Spaııienkömpfer,. /968

Verhaltnb lU den Ausdrucksmİtteln der zeİtgenössİschen wcsı­ ditİon der Inıerbrigaden hochzuhalten İst aber kein Exklu­
lichen Kunsı lU bewerten. sivrecht der DDR, SED oder POS! Es gibt ıatsachlicb im ehe­
Die Fİgur İSi nİcht crscheinungsgctrcu gestalteı. ihre Bewe­ maligen Westdeutschland keine öffentliche Denkmalplastik, dİe
gungsmotivc sİnd unorgnnİsch, sie bchindem, ja blockieren sich der lnterbrİgaden gedenkt. ln meİnem Schulunterricht in Nord­
gegenseitig. Damİt entsıeht, bei aller Dynaınik der Darstellung, rhein-WcsıfaJen erwahnıe man wohl den Bombenangciff der Le­
ein lahmender Stillstand. So wird dİe Figur zum SinnbİJd fılr die gion Condor-und Picassos Bİld. Dİe lnterbrigaden karnen nicht
Aussİchtslosigkeiı des Kampfes. an dem dİe lnterbrigaden teİl­ vor. in der DDR wurde dagegen dİe historisch verbürgte Lİquİ­
nahmeo. Fritz Cremers Plastik spem sİcb gegen dİc Projektion clierung anarchİstİscher lnterbrİgadisıen durch den Geheİm­
von Heldentrliumen von Stumı und Sieg. Das wissen auch die al­ dienst der Sowjetunion verschwiegen. Sie konnte in Cremers
ten lnterbrigadisıen. Auf Nachfrage sagte Kurt Goldstein: »Die Denkmal nİcht problematisiert werden.
Cremer-Figur spiegelı dİe Realitlit des Spanİenkrieges, die Tatsa­ Was macht dieses Spanienklimpfer-DeokmaJ sİchtbar, was ver­
che, daB wir alle ihn verloren haben.« Die asthetische Komple­ deckt es? Eine demokratische Aneignung der Tradİtİon der lnter­
r
xitat der Plastik Cremers straft dİe pathetische lnschrift Lügen. brigaden und ihres Dcnkmals am FuB des F iedrİchshains muB
neben der Würdigung der Kampfer aucb die hİstorische Recher­
Die Inschrifı vemıittelt die lnterbrignden als Vorbİld für die »Ju­ che befördem. Beides isı im geeinten Deutschland unverzichtbar.
gend unseres sozialİstischen Vaterlandcs«. - Gedenken und Tra- Das Spanienkampfer-Oenkmal wird weiterhin gebraucbt.

90
Autoren

Prof. Dr. Lasl6 Beke, Hungarian National Gallery, Pf.: 31, Wladimfr Polenow, Botschaft der Russischen Föderation, Unter
H-1250 Budapest den Linden 63-65, D-1O117 Beri in
Dr. Gabriele Dolff-Bonekamper, Senatsverwaltung für Stadıenı­ Prof. Kirill Railogov, lnstitute for CuJtural Research, Berse­
wick:lung und Umweltschutz, Facbabteilung Denkmalpflege, nevskaya nab. 20, 109072 Moskau, Ru8Jand
LindenstraBe 20-25, D-10958 Bertin Dr. Emin ruza, Place »Fan Noli«, Tirana, Albanien
Prof. Dr. Helmut Engel, Senatsverwaltung für Stadtentwickluııg Dr. Ing. arch. S tefan SJachta, Academy of Fine Arts & Design,
und Umweltschutz, LindenstraBe 20-25, D-10958 Bedin Aviezdoslavovo nam. 18, 81437 Bratislava, Slovakei
Dr.Monjka Flacke, Deutsches Historiscbes Museum, Zeughaus, Prof. Dr. Andrzej Tomaszewski, Leszczyfıska 6/14, 00-336 War­
Unter den Linden 2, 10117 Berlin schau. Polen
Prof. Dr. Dario Gamboni, 7 Rue des Capucins, F-69001 Lyon Bogdan S. Tscherkes, Ministry of Education of Uk:raine, Lviv
Dr. Ants Hein, Institute of History of Estonian Academy, Policechnical Instiıute, Faculty of Architecture, Myru st. 12,
Rüütli 6, Tallinn EEOOJ O, Estland Lviv, 29046, Uk.rrune
Prof. Sneska Knezevic, Visoka ulica 20, 41000 Zagreb, Kroatien Anna Vasilieva, Russisches Min.isterium für Kultur, Abteilung
Marek Konopka, Osrodek Dokumentacji Zabytk6w, A. Ujaz­ Denkmalpflege, Moskau, RuBland
dowskie 6, 00-461 Warschau, Polen Georghe Vida, Ministrul Culturii, Piata Presei Libere no. 1.
Janis Lejnieks, Documentation Centre for Monuments of RO-7000 Bukarest, Rumanien
Latvia, Klostera Tela 5, LV-1050 Riga, Lenland Gojko Zupan, Ministry for Culture, lnstitute for Conservation of
Dr. Emö Marosi, Instituı d'Histoire de I' Art de I' Academie Natura! and Cultural Heritage, Plecnikov trg 2, 6 LOOO Ljubl­
Hongroise des Sciences, Uri u. 49, H-1O14 Budapest jana, Slowenien

Abbildungsver:z:eichnis

Uınschlagvorderseite: Sipa Press, Photo J. Alfred; Uınschlag­ Gerhard Howald, Martin Hesse (oben links); Photo Denkmal­
rückseiıe: Bogdan Tscberkes; S.2/3: Sipa Press, nach: >Die pflege der Stadt Bern (unten links); Photo Seeberger, Arch.
Zeit<, 29. Dezember l 989; S. 4: Ernanuel Parvu; S. 6: Sepia Pbot. Paris/S.P.A.D.E.M. (oben rechrs); Photo Jeanne Chavlier,
Press, Photo P. Adins; S. 8: VaJentinas Juraitis: S. 20: nach P. Bienne (unten rechts): Dario Gamboni (Mitte); S. 27:
Gosztony. Histoire du soulevement hongrois, Lyon 1966 (links); Ute Klophaus. Wuppertal (oben rechts); Natalie Waag (unten
nach Wladirnir Kernenow, The USSR Academy of Arts, Lenin­ link.s); S. 28: Landesbildstelle Berlin; S. 34, S. 37 oben:
grııd 1982 (rechts); S. 21: nach >Le Courrier lntemational<, A. Tjagny-Rjadno; S. 37 unten: E. Domogarkjch; S. 55:
August 1992 (links); nach Victor Hugo, L'annee terribJe, Paris Muzej Narodne Osvoboditve; Photo Joze Kovacic: S. 62164:
1874 (recbts); S. 22: nach >Le Monde<, 21. September 1990 Emanuel Parvu; S. 65: Theodor Graur; S. 70171: Estnisches
(oben); Heeresgeschichtliches Museum, Wien (Mitte); Berru­ Historisches Museum, Talünn; S. 72/73/74175: Enn Kıinnas;
sches Historisches Museum, Bern, Photo S. Rebsamen (unten); S. 79: Gunars Janaitis (rechts unten); S. 80: Rajmund Müller;
S. 23: Photo Pavel Sima (oben); Photo Dario Gamboni (Mjne); S. 81: Archiv C.S.T.K., Bratislava; S. 82: Lubo Stacho (links
Bibliotheque Nationale, Paris (unten); S. 24: Bernisches oben): Arcbjv C.S.T.K., Stefan Slachta; S. 90/93: Wolfgang
Historisches Museum, Bem (oben); Musee Historique de Bittner. Die resilichen Abbildungen stammen aus dem Besitz
Lausanne (unten); S. 25: Photo Mauricio Duarte; S. 26: Pboto der Autoren.

91
ICOMOS . Hefte des Deutschen Nationalkomitees

Bd. l: ICOMOS pro Romania megfontaolasok egy magyar falu megöjitasahoz,


herausgegeben vom Deutschen Nationalkornitee von
Exposition/Exhibition/Ausstellung Paris, London, ICOMOS in Zusammenarbeit mit der Arbeitsge­
München, Budapest, Kopenhagen, Stockholm meinschaft Alpen-Adria, München 1992.
1989/1990, Müncben 1989. ISBN 3-87490-616-7
ISBN 3-87490-620-5
Bd. Vill: Reversibilitcit - das Feigenblatt in der
Bd. II: Gutsanlagen des 16. bis 19. Jahrhun·
Denkmalpflege?
derts im Ostseeraum - Geschichte und
Gegenwart Gemeinsame Tagung des Deutschen Nationalkomi­
tees von ICOMOS und des Sonderforschungsbe­
Symposium des Deutscben Nationalkomitees von reichs 315 der Universitiit Karlsrııbe, 24.-26. Okto­
ICOMOS, des Kunsthistorischen lnstituts der ber 1991, München 1992.
Christian-Albrechts-Universitiit Kiel, des Landes­
ISBN 3-87490-617-5
amts für Denkmalptıege SchJeswig-Holstein und
der Akademie Sandelmark, 11.-14. September 1989,
Müncben 1990. Bd. IX: Eisenbahn und Denkmalpfl eg e
ISBN 3-87490-310-9 Zweites Symposium. Eine Tagung des DeutSchen
Nationalkomitees von JCOMOS, Frankfurt am
Bd. ill: Weltkulturdenkmaler in Deutschland Main, 2.-4. April 1992, München 1993.
[SBN 3-87490-614-0
Deutsche Denkmiiler in der Liste des Kultur- und
Naturerbes der Welt, eine Ausstellung des Deut-
schen Nationalkomitees von ICOMOS und der Bd. X: Grundsah:e der Denkmalpflege / Prin­
Deuıschen UNESCO-Kommission in Zusammen­ ciples of Monument Conservation / Prin­
arbeit mit der Dresdner Bank, München 199 J. cipes de la conservation des monuments
ISBN 3-87490-311-7 historiques
München 1992.
Bd. IV: Eisenbahn und Denkmalpflege ISBN 3-87490-615-9
Erstes Symposium. Eine Tagung des Deutschen Na-
tionalkomitees von ICOMOS, Frankfurt arn Main. Bd. XI: Historische Kulturlandschaften
2.-4. April 1990, München 1992.
ISBN 3-87490-619-1 Eine Tagung des Deutscben Nationalkomitees von
ICOMOS mit dem Europarat und dem Landschafts­
verband Rbeinland - Rbeinisches Amt für Denkmal­
Bd. V: Die Wies pflege, Abtei Brauweiler, 10.-17.5.1992, Müncben
Geschichte und Restaurierung/History and Resto­ 1993.
ration, München 1992. ISBN 3-87490-612-4
ISBN 3-87490-618-3
Bd. XTI: Architekten und Denkmalpflege
Bd. VI: Modeli Brandenburg
Eine Tagung des Deutschen Nationalkomitees von
Eine Tagung des Deutschen Nationalkomitees von ICOMOS, des lnstitutS für Auslandsbeziehungen in
ICOMOS zum Thema Stadtemeuenıng und Denk­ Zusammenarbeit mit der Deutschen UNESCO­
malschutz - eine Schwerpunktaufgabe in den Kommission und der Arcbitektenkammer Baden­
fönf neuen BundesHindem, herausgegeben vom Württemberg, 18.-20.6.1992, München 1993.
Deutschen Nationalkomitee von ICOMOS und der ISBN 3-87490-6 l 3-2
GWS - Gesellschaft für Stadterneuerung mb H
Berlin/Brandenburg, München 1992. Bd. XIlI: Bildersturm in Osteuropa
ISBN 3-87490-624-8
Eine Tagung des Deutschen Nationalkomitees von
Bd. V II: Fertörc:ıkos ICOMOS, des Jnstituts für Auslandsbeziehungen
und der Senatsverwaltung Berlin, 18.-20.2. 1993,
Denkmalpflegerische Überlegungen zur Instandset­ München 1994.
zung eines ungarischen Dorfes/Mıiemlekvedelmi ISBN 3-87490-6 l 1-6

Zu beziehen über Kar! M . Lipp Verlag, Meglingerstra8e 60, 81477 München, Telefon O 89/78 58 08-0, Telef ax O 89/78 58 08 33

Das könnte Ihnen auch gefallen