Sie sind auf Seite 1von 40

Deutsch

SL-100e w/TGVI, SL-200e w/TGVI,


SL-400e w/SR-2 und Spectrum SL w/μP-IV

TK 41040-2-OP (Aufl. 12, 08/06)


INHALTSVERZEICHNIS

Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Thermo Assistance. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Erste Hilfe und Sicherheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Kältemittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Kältemittelöl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Kältemittelinformationen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Auto-Start/Stopp-Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
CYCLE-SENTRY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Netzbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Stromschlaggefahr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
SL-400e mit SR-2-Regler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Gerätebeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Thermo King-Kompressoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Thermo King-Regler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Reglersysteme: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
CYCLE-SENTRY-Start/Stopp-Regelungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Defrost . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Modulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Reglerbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Thermoguard µP-IV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Anzeigesymbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Standardanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Reglertasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Thermoguard µP-VI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

3
INHALTSVERZEICHNIS

Standardanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Reglertasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
TG-VI-Bedienfeld. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
SL-400e mit Thermoguard µP-VI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
SL-100e und SL-200e mit Thermoguard TG-VI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Bedienfeld und Reglervorrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .22
Spectrum SL mit Mehrfachtemp. µP-IV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Bedienfeld und Reglervorrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .22
SR-2-Regler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Standardanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Reglertasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Änderung des Temperatursollwerts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Anzeige der Messgerätewerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .24
Anzeige der Temperatursensorwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Tastatur sperren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Navigation im Benutzermenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Wartung und Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Inspektion vor Fahrtbeginn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .27
Ladeverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Inspektion der Ladung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .28
Inspektionen auf der Strecke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Zeitplan für die Wartungsinspektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Motor TK 486V (SL-100e, SL-200e, SL-400e, Spectrum SL) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Keilriemenspannung (bei Verwendung von Werkzeug Nr. 204-427) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Elektrisches Reglersystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .33

4
INHALTSVERZEICHNIS

Elektromotor (Modell 50) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33


Voraussetzungen für Netzbetrieb. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Sicherheitsaufkleber und Seriennummern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Sicherheitsaufkleber und ihre Anbringung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Seriennummeraufkleber und ihre Anbringung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Geräte mit ELC (Langzeitkühlmittel) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
SL-400e mit SR-2-Regler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
GARANTIE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
GARANTIEDECKUNG: DIESEL-LKW- UND SATTELAUFLIEGERPRODUKTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
GARANTIEZUSAMMENFASSUNG: DIESEL-LKW- UND SATTELAUFLIEGERPRODUKTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Konformitätserklärungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Konformitätserklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Erklärung der Konformität mit EG-Richtlinie 2000/14/EG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

5
INHALTSVERZEICHNIS

6
EINLEITUNG

EINLEITUNG Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem


Kundendienstverzeichnis von Thermo King. HAFTUNGSAUSSCHLUSSERKLÄRUNG
ALLGEMEINES Hinterlassen Sie Ihren Namen und Ihre Kontakt- Der Hersteller, die Thermo King Corporation,
telefonnummer und ein Mitarbeiter von Thermo übernimmt keine Verantwortung für jegliche Tat
Diese Bedienungsanleitung für den Fahrer wird nur Assistance wird Sie zurückrufen. Jetzt können Sie
zu Informationszwecken herausgegeben, und die oder Handlung seitens des Eigentümers oder
uns alle Einzelheiten der erforderlichen Wartungs- Betreibers hinsichtlich der Reparatur oder des
hierin enthaltenen Informationen sollten nicht als arbeiten mitteilen. Wir kümmern uns dann um die
allumfassend betrachtet werden. Falls Sie weitere Betriebs der in diesem Handbuch beschriebenen
Durchführung der Reparatur. Produkte, die den gedruckten Anweisungen des
Informationen wünschen, finden Sie im Kunden- Beachten Sie bitte, dass Thermo King keine
dienstverzeichnis von Thermo King die Adresse Herstellers widersprechen. Bezüglich der hier
Zahlungen garantieren kann und dass dieser enthaltenen Informationen, Empfehlungen und
und Telefonnummer Ihres örtlichen Händlers. Kundendienst ausschließlich für Kältetransport- Vorschriften werden keinerlei ausdrückliche
Alle Kundendienstarbeiten, ganz gleich wie fahrzeuge vorgesehen ist, die mit Geräten der oder stillschweigende Garantien übernommen,
aufwendig diese sind, sollten in einer Thermo- Thermo King Corporation ausgerüstet sind. einschließlich derjenigen Garantien, die aus
King-Niederlassung ausgeführt werden:
Die regelmäßige Durchführung von Kontrollen Vertrieb, Benutzung oder Handel entstehen.
vor Fahrtbeginn minimiert Betriebsprobleme. Bei Der Hersteller ist nicht verantwortlich und kann
genauer Befolgung des Wartungsprogramms wird nicht haftbar gemacht werden, weder vertraglich
sich Ihr Gerät für lange Zeit in einwandfreiem noch im Rechtsstreit, für Fahrlässigkeit und
Betriebszustand befinden (siehe „Zeitplan für jegliche speziellen, indirekten oder Folgeschäden,
die Wartungsinspektion“ in diesem Handbuch). einschließlich Personenschäden oder Schäden an
Fahrzeugen, deren Inhalt oder Insassen, aufgrund
THERMO ASSISTANCE der Installation von allen Thermo-King-Geräten,
deren mechanischen Versagens oder der Fahrläs-
Thermo Assistance ist ein mehrsprachiges sigkeit des Besitzers/Bedienungspersonals bei
Kommunikationsmittel, das Sie im Bedarfsfall Nichtbeachtung der Vorsichts- und Sicherheits-
direkt mit einem autorisierten Kundendiensthändler aufkleber, die gut sichtbar am Gerät angebracht
verbindet. sind.

Zur Benutzung dieses Systems benötigen Sie


vor dem Anruf die folgenden Informationen: +
• Kontakttelefonnummer
• TK-Gerätetyp +45-79-42-42-22
• Thermostateinstellung
• Gegenwärtige Temperatur des Ladeguts
• Wahrscheinliche Störungsursache
• Garantieinformationen zum Gerät
• Zahlungsinformationen zur Reparatur

7
EINLEITUNG

8
ERSTE HILFE UND SICHERHEIT

ERSTE HILFE UND SICHERHEIT EINNAHME SICHERHEITSHINWEISE


Rufen Sie keinen Brechreiz hervor. Sofort die Thermo King empfiehlt, alle Wartungsarbeiten von
örtliche Giftberatungsstelle anrufen oder ärztliche
KÄLTEMITTEL Hilfe anfordern.
einem Thermo-King-Händler ausführen zu lassen.
Sie sollten jedoch folgende allgemeine Wartungs-
AUGEN hinweise beachten:
Spülen Sie die Augen sofort mit viel Wasser aus und KÄLTEMITTELINFORMATIONEN 1. Tragen Sie immer eine Sicherheitsbrille, wenn
lassen Sie sich umgehend medizinisch versorgen. Seien Sie beim Umgang mit Kältemitteln und in Sie an oder in der Nähe von Kältesystemen oder
HAUT Bereichen, in denen sie verwendet werden, immer Batterien arbeiten.
Spülen Sie die betroffenen Körperstellen mit sehr vorsichtig. Kältemittel oder Batteriesäure können bleibende
reichlich warmem Wasser ab. Keine Wärme zu- Fluorkohlenwasserstoff-Kältemittel verdampfen Schäden verursachen, wenn diese in Ihre Augen
führen. Umwickeln Sie Verbrennungen mit einem schnell und gefrieren alles, womit sie in Berührung gelangen.
trockenen, sterilen, dicken Verband zum Schutz kommen, wenn sie versehentlich in flüssigem 2. Betreiben Sie das Gerät nie bei geschlossenem
vor Entzündungen/Verletzungen und lassen Sie sich Zustand in die Atmosphäre gelangen. Kompressorhochdruckventil.
medizinisch versorgen. Kältemittel können giftige Gase entwickeln, die 3. Hände und lose Kleidungsstücke bei Betrieb des
EINATMEN bei offener Flamme oder elektrischem Kurzschluss Geräts von Ventilatoren und Keilriemen und beim
Bringen Sie die verletzte Person an die frische Luft zu schweren Reizungen der Atemwege und mög- Öffnen bzw. Schließen der Kompressorwartungs-
und leiten Sie gegebenenfalls Wiederbelebungsmaß- licherweise zum Tod führen können. ventile fernhalten.
nahmen ein. Bleiben Sie bis zum Eintreffen des Kältemittel verdrängen Luft und können Sauerstoff- 4. Falls Sie aus irgendwelchen Gründen Löcher in
Notarztes bei der verletzten Person. mangel zur Folge haben und damit möglicherweise Ihr Gerät bohren müssen, ist äußerste Vorsicht
Tod durch Ersticken verursachen. Vorsicht ist geboten. Dies könnte zur Beeinträchtigung
KÄLTEMITTELÖL geboten, wenn mit Kältemitteln bzw. in deren Nähe wichtiger Bauteile führen. Bohren in elektrische
oder an Klimaanlagen, die Kältemittel enthalten, Verkabelungen oder Kältemittelleitungen kann
AUGEN Feuer verursachen.
gearbeitet wird, insbesondere in geschlossenen oder
Spülen Sie die geöffneten Augen sofort mindestens kleinen Räumen. 5. Wartungsarbeiten an Verdampfer- oder
15 Minuten mit viel Wasser aus. Lassen Sie sich Kondensatorschlangen sollten von zertifizierten
sofort medizinisch versorgen. Thermo-King-Technikern durchgeführt werden.
KÄLTEMITTELRÜCKGEWINNUNG
HAUT Seien Sie äußerst vorsichtig, wenn Sie Arbeiten
Ziehen Sie die verunreinigte Kleidung aus. Waschen Wir von Thermo King erkennen die Notwendigkeit, an oder in der Nähe der Schlangen ausführen, da
Sie sich gründlich mit Wasser und Seife. Lassen Sie die Umwelt zu schützen und die potentielle Gefahr freiliegende Kühlrippen schmerzhafte Verletzun-
sich medizinisch versorgen, wenn die Reizung anhält. für die Ozonschicht einzuschränken, die aus dem gen verursachen können.
Entweichen von Kältemittel in die Atmosphäre
EINATMEN
entsteht. Wir verfolgen daher strikt eine Politik, die
Bringen Sie die verletzte Person an die frische Luft die Rückgewinnung von Kältemitteln fördert und
und leiten Sie gegebenenfalls Wiederbelebungsmaß- das Entweichen von Kältemitteln in die Atmosphäre
nahmen ein. Bleiben Sie bis zum Eintreffen des einschränkt.
Notarztes bei dem Verletzten.

9
ERSTE HILFE UND SICHERHEIT

AUTO-START/STOPP-BETRIEB SL-400e mit SR-2-Regler


Dieses Gerät kann jederzeit ohne Vorwarnung WARNUNG!
WARNUNG
starten. Elektroschweißen führt zu hoher Spannungs- SL-400e mit Smart Reefer 2 (SR-2)-Regler
erzeugung, die elektrische und elektronische Dieses Gerät verfügt über automatischen Betrieb und kann jederzeit ohne vorherige
CYCLE-SENTRY Bauteile beschädigen kann. Bevor Schweißar- Warnung starten.
Der Ein/Ausschalter des Mikroprozessors muss in die Position „Aus“ (0) gesetzt
Sollte Ihr Gerät mit CYCLE-SENTRY ausgestattet beiten am Gerät durchgeführt werden können, werden, bevor:
jegliche Inspektions-, Wartungs- oder Reparaturabeiten am Gerät ausgeführt werden
sein, kann das Gerät jederzeit automatisch anlaufen, müssen daher der Mikroprozessor und die das Gerät an einem Standort platziert wird, an dem ein plötzliches Starten
unerwünscht wäre (z. B. in geschlossenen Räumen).
Gerätebatterie vom Fahrzeug abgeklemmt werden.
wenn das Gerät eingeschaltet ist und CYCLE- Mikroprozessor-Ein-/Ausschalter auf „Aus“ Der Ein/Ausschalter des Mikroprozessors reguliert dessen Stromzufuhr.
Er befindet sich zwischen den Kommunikationsanschlüssen links vom
SENTRY ausgewählt wurde. stellen. Entfernen Sie das negative Batteriekabel. Smart Reefer 2-Bedienfeld (1).

NETZBETRIEB Entfernen Sie alle Anschlüsse auf der Rückseite


des Mikroprozessors. Schließen Sie den Regler-
Bei Geräten des Modells 50 kann das Gerät jederzeit kasten. Bringen Sie das Schweißmassekabel so
automatisch anlaufen, wenn es an eine Stromquelle nah wie möglich an der zu schweißenden Stelle
angeschlossen ist, das Gerät eingeschaltet ist und/ an. Entfernen Sie das Schweißmassekabel nach
oder Netzbetrieb ausgewählt wurde. Beendigung des Schweißvorgangs wieder. Schlie-
ßen Sie die Kabel auf der Rückseite des Mikropro- 1
Stellen Sie sicher, dass das Gerät vor dem Öffnen zessors wieder an. Stecken Sie das negative
der Türen oder vor der Inspektion von Teilen Batteriekabel wieder ein. Mikroprozessor- Ein-/
ausgeschaltet ist. Ausschalter auf „Ein“ stellen. Stellen Sie alle
Alarme und Alarmcodes wie vorher ein. Führen
STROMSCHLAGGEFAHR Sie eine vollständige Kontrolle vor Fahrtbeginn
durch. Die detallierte Vorgehensweise entnehmen
Geräte mit Netzbetrieb stellen eine mögliche Sie bitte dem Wartungsverfahren A26A von
Gefährdung durch Elektrizität dar. Bevor Sie Thermo King.
Arbeiten am Gerät vornehmen, muss immer
das Hochspannungskabel entfernt werden.

10
GERÄTEBESCHREIBUNG

GERÄTEBESCHREIBUNG Während des Dieselmotorbetriebs läuft das Gerät in An sehr heißen Tagen mit einer niedrigen Temperatur
einer der nachstehenden Betriebsarten, je nach als Sollwert, kann das Gerät zwischen Schnelllauf-
Lufttemperatur im Sattelauflieger, die von der kühlen und Langsamlaufkühlen hin- und her
ALLGEMEINES Mikroprozessorregelung gemessen wird: schalten, ohne auf Heizbetrieb zu wechseln.
Thermo King SL-Modelle sind kompakte, Dauerbetrieb An sehr kalten Tagen schaltet das Gerät in
unabhängige Kühl-/Heizgeräte mit Dieselmotor- • Schnelllaufkühlen derselben Weise zwischen Schnelllaufheizen und
antrieb, die von einer programmierbaren Mikropro- • Langsamlaufkühlen Langsamlaufheizen hin und her. Das Gerät kann
zessorregelung gesteuert werden. Die Geräte werden • Langsamlauf-Modulationskühlen (falls mit kurzzeitig auf Kühlen umschalten.
an der Stirnwand des Sattelaufliegers angebracht, Modulationsoption ausgestattet) Der Elektromotor bei Geräten des Modells 50 ist ein
wobei sich der Verdampfer durch eine Öffnung • Langsamlauf-Modulationsheizen (falls mit Asynchronmotor mit einer Nennleistung von 11,7 PS
in der Stirnwand erstreckt. Modulationsoption ausgestattet) und 1.450 U/min, der mit 220/380 Volt, 3 Phasen und
Es gibt verschiedene Modelle: • Langsamlaufheizen 50 Hertz läuft. Der Motor treibt den Kompressor über
• SL-100e, SL-200e und SL-400e Modell 30: • Schnelllaufheizen ein Keilriemen- und Kupplungssystem an.
Kühlen und Heizen bei Dieselmotorbetrieb. • Defrost Bei Netzbetrieb läuft das Modell-50-Gerät in einer
• SL-100e, SL-200e und SL-400e Modell 50: CYCLE-SENTRY-Betrieb (Zusatzausstattung) der nachstehenden Betriebsarten, um die Temperatur
Kühlen und Heizen bei Dieselmotor- oder • Schnelllaufkühlen im Laderaum konstant zu halten:
Elektromotorbetrieb. • Langsamlaufkühlen • Kühlen
• Spectrum SL 30: Kühlen und Heizen mehrerer • Leerlauf (Motor aus) • Motor aus
Laderäume bei Dieselmotorbetrieb. • Langsamlaufheizen • Heizen
• Spectrum SL 50: Kühlen und Heizen mehrerer • Schnelllaufheizen • Defrost
Laderäume bei Dieselmotor- oder Elektromotor- • Defrost
betrieb. Das Gerät läuft grundsätzlich im Langsamlauf und THERMO KING-KOMPRESSOREN
Als Antrieb dient ein wassergekühlter schaltet je nach Bedarf zwischen Kühlen und Heizen
4-Zylinder-Dieselmotor mit Direkteinspritzung. SL-400e- und Spectrum SL-Geräte sind mit dem
hin und her. Thermo-King-X430-4-Zylinder-Kompressor mit
Der Motor ist direkt mit dem Kompressor verbunden. 492 cm3 Hubraum ausgestattet.
Keilriemen treiben die Ventilatoren, die Lichtma-
schine und die Wasserpumpe des Gerätes an. SL-100e und SL-200e verfügen über einen
X426-4-Zylinder-Kompressor mit 423 cm3 Hubraum.

11
GERÄTEBESCHREIBUNG

THERMO KING-REGLER µP-VI SR-2


Ihr SL-Gerät verwendet eines der folgenden
Reglersysteme zur Steuerung der Kühl-, Heiz- und COOL
TEMPERATURE

CYCLE
SENTRY

Defrostfunktionen. Die Betriebsweise und die HEAT

DEFROST

HIGH SPEED
! ALARM

MODULATION

IN-RANGE

Merkmale jedes Systems werden in verschiedenen SETPOINT

Abschnitten dieses Handbuchs erläutert. Notieren Sie


sich bitte den Reglertyp Ihres Thermo-King-Gerätes
und lesen Sie die entsprechenden Abschnitte für
Reglerbeschreibung und Betrieb.
MODE HOURS GAUGES PRETRIP

THERMOGUARD uP VI

Unter Verwendung der neuesten Digitaltechnologien SELECT SETPOINT ENTER CODE

ALARM
CLEAR

steuert die Thermoguard-Mikroprozessorregelung ard082


alle Gerätefunktionen. Sie beinhaltet Thermostat, ara169
Thermometer, Betriebsart- und Betriebsdaten-
anzeigen, Alarmfunktionen und automatische TG-VI
Defrostkontrolle in einer unabhängigen Einheit.
REGLERSYSTEME:
µP-IV
Mehrfachladeraum

awa255

Hinweis: Bei der vorigen Version des µP-IV


Mehrkammernreglers war „MULTI-TEMP µP-IV“
anstelle von „SMART REEFER“ auf der Oberseite
des Geräts zu lesen. Bei der vorigen Version des
ara217
µP-VI-Reglers war „THERMOGUARD µP-VI“
anstelle von „SMART REEFER“ auf der Oberseite
des Geräts zu lesen.

12
GERÄTEBESCHREIBUNG

CYCLE-SENTRY-START/ DEFROST
STOPP-REGELUNGEN Da das Gerät für die Kühlung des Sattelaufliegers
Das CYCLE-SENTRY-System startet das Gerät zuständig ist, bildet sich nach und nach Reif an den
automatisch, wenn Heizen oder Kühlen erforderlich Verdampferschlangen. Dieser Reif muss regelmäßig
ist, und stoppt es, wenn die Temperatur den Sollwert abgetaut werden, um Verluste bei der Kühlleistung
des Reglers erreicht. und beim Luftstrom zu vermeiden.
Außerdem hält das CYCLE-SENTRY-System die Das Defrosten erfolgt dadurch, dass heißes Kälte-
Motorblocktemperatur bei kalter Witterung mittelgas durch die Verdampferschlangen geleitet
automatisch aufrecht, indem es das Gerät erneut wird und so den Reif (oder das Eis) schmilzt. Der
startet, wenn die Motorblocktemperatur unter -1 °C geschmolzene Reif fließt durch die Ablaufrohre aus
fällt. Das Gerät läuft dann solange, bis die Werte des dem Gerät ab. Während des Defrostvorgangs ist die
Reglers und eine Motortemperatur von 32 °C erreicht Defrostklappe geschlossen, damit keine warme Luft
sind. in den Laderaum gelangt.
CYCLE-SENTRY ist ausschließlich für den MODULATION
Gebrauch mit Produkten konzipiert, die keine strenge
Temperaturregelung oder kontinuierlichen Luftstrom Mit Modulation ausgestattete Systeme können
benötigen. Dazu zählen alle Tiefkühlprodukte sowie die Temperatur für frische Produkte präzise regeln.
unverderbliche, nicht gefrorene Ware. Dadurch können die Austrocknung der Produkte
Die Start/Stopp-Funktion von CYCLE-SENTRY verringert, die Haltbarkeit der Waren erhöht und
befriedigt nicht die Anforderungen bzgl. Temperatur- frische Produkte vor Gefrierschäden geschützt
regelung oder Luftstrom von verderblichen oder werden.
temperaturempfindlichen Produkten. Thermo King Sobald die Rücklufttemperatur auf den Sollwert
empfiehlt daher die Verwendung der CYCLE- abfällt, schließt das Gerät ein Modulationsventil,
SENTRY-Regelung für diese Produkte NICHT. um den Ansauggasfluss zum Kompressor zu drosseln
und die Kälteleistung des Gerätes zu vermindern.
WARNUNG! Ist eine weitere Verminderung der Kälteleistung
erforderlich, öffnet das Gerät ein Heißgas-
Den Ein/Ausschalter des Gerätes vor dem Öffnen Einspritzmagnetventil und spritzt heißes
der Türen und vor der Inspektion des Gerätes auf
AUS stellen. Wenn der Dauerbetrieb-/Cycle- Gas direkt in die Verdampferschlange ein.
Schalter auf CYCLE und der Ein/Ausschalter
auf EIN steht, kann das Gerät jederzeit ohne
Vorwarnung starten.

13
GERÄTEBESCHREIBUNG

14
REGLERBESCHREIBUNG

REGLERBESCHREIBUNG
THERMOGUARD µP-IV
1
Thermoguard-Mikroprozessorregler. An der 11
Vorderseite des Thermoguard µP-IV befindet sich 1
eine Kontrolltafel mit einem Anzeigebildschirm 10 2
11
und Reglertasten. 9 3
Anzeigebildschirm. Der obere Teil der Kontrolltafel 8 4 2
10
besteht aus einer LCD-Anzeige. Diese Anzeige
verwendet Symbole, Zahlen und Buchstaben zur 7 5 3
Angabe der Betriebsarten, Bedingungen und 9
Temperaturen. 6
4
Reglertasten. Der untere Teil der Kontrolltafel 8
besteht aus mehreren Gruppen von Sensortasten. awa258 7
awa259
Machen Sie sich vor dem Betrieb des Gerätes mit 6 5
dem Anzeigebildschirm und jeder Reglertaste
vertraut. 1. CYCLE-SENTRY 1. Ampere-Anzeige
2. Alarm 2. TK-Taste
3. Modulation 3. Alarmcodeanzeige
4. Innerhalb des Grenzbereichs 4. Alarm löschen
5. Netzbetrieb 5. Eingabe
6. Sollwert 6. Ab
7. Rückluft oder Ausblasluft 7. Auf
8. Schnelllauf 8. Auswählen
9. Defrost 9. Stundenzähleranzeige
10. Heizen 10. Öldruckanzeige
11. Kühlen 11. Wassertemperaturanzeige
Anzeigebildschirm Reglertasten
Hinweis: Die oben abgebildete Anzeige hat
alle Symbole und Anzeigen (Zahlen- und
Buchstabensegmente), die auf dem Bildschirm
angezeigt werden.

15
REGLERBESCHREIBUNG
ANZEIGESYMBOLE STANDARDANZEIGE
Der Thermoguard-µP-IV-Regler zeigt normalerweise
CYCLE-SENTRY. Gerät ist als Standardanzeige die Rücklufttemperatur und den
im CYCLE-SENTRY-Betrieb. Sollwert an. Die Temperatur wird folgendermaßen
Kühlen. Gerät kühlt. angezeigt:

VORSICHT!
Im CYCLE-SENTRY-Betrieb kann das Gerät
jederzeit anlaufen. 1
Heizen. Gerät heizt.
2
Alarm. Ein Alarmzustand (Fehler)
wurde vom Regler entdeckt.
Defrost. Gerät defrostet.

Modulation. Gerät ist im


Modulationsbetrieb.
Schnelllauf. Gerät läuft
im Schnelllauf. awa272

Innerhalb des Grenzbereichs. Gerät


läuft innerhalb des Sollwertbereichs. 1. Obere Anzeige
Rückluft. Rücklufttemperatur wird
2. Untere Anzeige
in der oberen Anzeige angezeigt.
Temperaturanzeigen
Netzbetrieb. Gerät läuft im Obere Anzeige: Temperaturen werden in der oberen
Netzbetrieb. Anzeige dargestellt durch:
Ausblasluft. Ausblaslufttemperatur • ein Gradsymbol und den Buchstaben C für Grad
wird in der oberen Anzeige angezeigt. Celsius und den Buchstaben F für Grad Fahrenheit
• einen Dezimalpunkt und Zahlen für Zehntelgrad
Sollwert. Die Sollwerttemperatur • Zahlen für ganze Grad (2 oder 3 Stellen)
wird in der unteren Anzeige
angezeigt.

16
REGLERBESCHREIBUNG
Die Art der Temperatur wird durch eines von zwei REGLERTASTEN
Symbolen dargestellt: AUSWAHL-Taste. (Kreis aus Pfeilen)
• Rücklufttemperatur durch einen Pfeil nach links. Wählt folgende Anzeigen:
• Ausblaslufttemperatur (DIS.A) durch einen Pfeil STUNDENZÄHLER-Taste. Wählt die
nach rechts. Stundenzähleranzeigen.
Untere Anzeige: Die Sollwerttemperatur des Gerätes • [dEF] Defrost-Eingabeaufforderung
wird normalerweise in der unteren Anzeige ange- • [CYCLS] CYCLE-SENTRY-Eingabe-
zeigt. Der Sollwert ist die Temperatur, nach der aufforderung
das Gerät regelt. ÖLDRUCK-Taste. Wählt die • DIS.A Ausblaslufttemperatur
Der Sollwert wird durch Zahlen für ganze Grad Motoröldruckanzeige.
• TPDF Temperaturdifferenz zwischen
(1 oder 2 Stellen) dargestellt. Immer wenn der Rückluft und Ausblasluft
Sollwert angezeigt wird, erscheint rechts in der • COIL Verdampferschlangentempera-
unteren Anzeige ein Sollwertsymbol. AMPERE-Taste. Wählt die Ampere-
Anzeige, die die Ampere von oder zur tur
Der Standard-Sollwertbereich des Thermoguard
µP-IV reicht von -29 bis 27 °C (-20 bis 80 °F). Batterie angibt. Ein Minuszeichen (-) • AMB.T Umgebungslufttemperatur
Programmiert werden kann ein Bereich von -32 zeigt Entladung an. • SPR.1 & Temperatur der Ersatzsensoren
bis 32 °C (-25 bis 90 °F). SPR.2 Nr. 1 und Nr. 2 (normalerweise
Der Regler kann so programmiert werden, dass der WASSERTEMPERATUR-Taste. Wählt nicht verwendet)
Sollwert bis auf ein Zehntelgrad (0,1) angezeigt wird. die Motorkühlwassertemperatur- • BATV Batteriespannung
In diesem Fall zeigt die Anzeige Folgendes an: anzeige.
• RPM Motorumdrehungen pro
• einen Dezimalpunkt und Zahlen für Zehntelgrad Minute
(0,1) • DEFI Defrostintervall innerhalb des
• Zahlen für ganze Grad (1 oder 2 Stellen) TK-LOGO-Taste. Wird zusammen
mit anderen Tasten verwendet, um Grenzbereichs (in Stunden)
spezielle Anzeigen auszuwählen oder • DEFN Defrostintervall außerhalb des
Funktionstests zu starten. Grenzbereichs (in Stunden)
• DDUR Defrostdauer (maximal, in
ALARM-Taste. Mit dieser Taste wird Minuten)
die Alarmcodeanzeige ausgewählt. • MVST Modulationsventil beim Start
(Ja oder Nein) (nur bei
Modulationsoption)
ALARM-LÖSCHEN-Taste. Mit dieser
Taste werden Alarme gelöscht, wenn
sie angezeigt werden.

17
REGLERBESCHREIBUNG

THERMOGUARD µP-VI Temperaturanzeigen Der Regler kann so programmiert werden, dass der
Obere Anzeige: Temperaturen werden in der oberen Sollwert bis auf ein Zehntelgrad (0,1) angezeigt wird.
STANDARDANZEIGE Anzeige dargestellt durch: In diesem Fall zeigt die Anzeige Folgendes an:
Der Thermoguard-µP-IV-Regler zeigt normalerweise • ein Gradsymbol und den Buchstaben C für Grad • einen Dezimalpunkt und Zahlen für Zehntelgrad
als Standardanzeige die Rücklufttemperatur und den Celsius und den Buchstaben F für Grad Fahrenheit (0,1)
Sollwert an. Die Temperatur wird folgendermaßen • einen Dezimalpunkt und Zahlen für Zehntelgrad • Zahlen für ganze Grad (1 oder 2 Stellen)
angezeigt: • Zahlen für ganze Grad (2 oder 3 Stellen)
Die Art der Temperatur wird durch eines von zwei
Symbolen dargestellt:
TEMPERATURE
• Rücklufttemperatur durch einen Pfeil nach links.
COOL
CYCLE
SENTRY • Ausblaslufttemperatur (DIS.A) durch einen Pfeil
HEAT
1
DEFROST

HIGH SPEED
ALARM

MODULATION nach rechts.


IN-RANGE

SETPOINT 2 Untere Anzeige: Die Sollwerttemperatur des Gerätes


wird normalerweise in der unteren Anzeige ange-
zeigt. Der Sollwert ist die Temperatur, nach
der das Gerät regelt.
Der Sollwert wird durch Zahlen für ganze Grad
(1 oder 2 Stellen) dargestellt. Immer wenn der
MODE HOURS GAUGES PRETRIP

THERMOGUARD uP VI

Sollwert angezeigt wird, erscheint rechts in der


SELECT SETPOINT ENTER CODE

ALARM
CLEAR
unteren Anzeige ein Sollwertsymbol.
Der Standard-Sollwertbereich des Thermoguard
ara170 µP-IV reicht von -29 bis 27 °C (-20 bis 80 °F).
Programmiert werden kann ein Bereich von -32
bis 32 °C (-25 bis 90 °F).
1. Obere Anzeige
2. Untere Anzeige

18
REGLERBESCHREIBUNG
REGLERTASTEN TK-LOGO-Taste. Wird zusammen
mit anderen Tasten verwendet, um
spezielle Anzeigen auszuwählen
BETRIEBSART-Taste. Wählt die oder Funktionstests zu starten.
Betriebsartanzeigen aus.
ALARM-Taste. Mit dieser Taste
wird die Alarmcodeanzeige
STUNDENZÄHLER-Taste. Wählt die AUSGEWÄHLT.
Stundenzähleranzeigen aus.
ALARM-LÖSCHEN-Taste. Mit dieser
Taste werden Alarme gelöscht, wenn
sie angezeigt werden.
VOR-FAHRTBEGINN-Taste. Wählt
Betrieb vor Fahrtbeginn aus.
AUSWAHL-Taste (Kreis aus Pfeilen).
Wählt folgende Anzeigen:

MESSGERÄTE-Taste. Wählt die


folgenden Anzeigen aus: • DIS.A Ausblaslufttemperatur
• TPDF Temperaturdifferenz zwischen
Rückluft und Ausblasluft
• [WATT] Motorkühlwassertemperatur • COIL Verdampferschlangentem-
peratur
• [OILP] Öldruck
• AMB.T Umgebungslufttemperatur
• [AMPS] Ampere • SPR.1 & Temperatur der Ersatzsensoren
• [BATV] Batteriespannung SPR.2 Nr. 1 und Nr. 2 (normalerweise
• [RPM] Motorumdrehungen/Minute nicht verwendet)
• [SUC.P] Saugdruck
• [DIS.P] Hochdruck
• [ETV.P] Position des ETV-Ventils

19
REGLERBESCHREIBUNG

TG-VI-BEDIENFELD Sowohl im CYCLE-SENTRY- als auch im 3. AUF- und AB-Pfeiltasten. Diese Tasten erhöhen
Dauerbetrieb startet der Motor vollautomatisch. Mit oder verringern den Sollwert und dienen zur Auswahl
der AUSWAHL- und EINGABE-Taste des TG-VI weiterer Einstellungen in einigen der Eingabebild-
kann ein manueller Defrostzyklus eingeleitet und schirme.
Dauer- oder CYCLE-SENTRY-Betrieb gewählt 4. Betriebsartbeschreibung. Die Beschreibungen
werden (bei Geräten mit CYCLE-SENTRY). Siehe zeigen die möglichen Betriebsarten und Alarme an.
Betriebsanleitungen des Geräts.
Die vordere Schalttafel des TG-VI hat eine 5. Symbole. Diese erscheinen neben der entsprechen-
LCD-Anzeige und ein Bedienfeld mit fünf den Beschreibung, wenn das Gerät in dieser Betriebs-
Sensortasten. art läuft.
1. Anzeige. Zeigt normalerweise die Standardanzeige 6. EINGABE-Taste. Mit dieser Taste wird ein neuer
von Rücklufttemperatur und Sollwert. Wenn das Befehl, wie z.B. manueller Defrostbetrieb, neuer
Gerät eingeschaltet wird, zeigt die Anzeige die Sollwert usw., eingegeben.
aktuelle Betriebsart durch ein Symbol an, das neben 7. THERMO-KING-LOGO-Taste. Diese Taste wird
der Beschreibung auf der rechten oder linken Seite verwendet, um die Geräteselbstüberprüfung einzulei-
awa281 der Anzeige erscheint. ten, die Nummer der überarbeiteten Software-Version
Der TG-VI hat folgende Funktionen: Die Anzeige wird außerdem verwendet, um Eingabe- anzuzeigen, den Wartungstestbetrieb und den
• Systemregler bildschirme (wie Defrost) und Anzeigebildschirme Relaiskartentest durchzuführen.
• Warnsystem (wie Motoröldruck) anzuzeigen. Wenn der Ein/
• CYCLE-SENTRY (Zusatzausstattung) Ausschalter des Gerätes auf Aus steht, erscheint
• Rücklufttemperatursensor keine Anzeige. VORSICHT!
• Ausblaslufttemperatursensor 2. AUSWAHL-Taste. Mit der AUSWAHL-Taste kann Dieses Gerät kann jederzeit automatisch Starten,
• Schlangentemperatursensor der Bediener die Eingabe- und Anzeigebildschirme wenn der Ein-/Ausschalter auf „EIN“ steht.
• Gesamtstundenzähler auswählen. Die Eingabebildschirme werden
• Dieselmotorstundenzähler verwendet, um CYCLE-SENTRY- oder Dauerbetrieb
• Elektromotorstundenzähler (bei CYCLE-SENTRY-Geräten) zu wählen sowie
• Öldruckanzeige manuelle Defrostzyklen einzuleiten. Außerdem
• Motorkühlwassertemperaturanzeige werden mit der AUSWAHL-Taste Anzeigebildschir-
• Motordrehzahlmesseranzeige me zur Anzeige von weiteren Betriebsdaten, wie
• Batteriespannungsanzeige Motordrehzahl oder -öldruck, ausgewählt.

20
REGLERBESCHREIBUNG

SL-400e MIT THERMOGUARD µP-VI


1. Ein-/Ausschalter. Dieser Schalter dient dazu, erscheinen. Wählen Sie mithilfe der PFEIL-
das Gerät ein- und auszuschalten. Tasten die Anfangsminute und drücken Sie die
3 • In der EIN-Stellung arbeitet das Gerät in EINGABE-Taste, um sie zu laden. Drücken Sie
der ausgewählten Betriebsart. die AUSWAHL-Taste. [SLEEP] und [MODE]
ara174 • In der AUS-Stellung werden die elektrischen erscheinen.
Schaltkreise von der Batterie getrennt. Die • Um den Ruhezustand zu aktivieren, ohne
Kraftstoffversorgung wird abgeschaltet und gleichzeitig eine Ausschaltzeit einzugeben,
TEMPERATURE
das Gerät läuft nicht. drücken Sie ggf. eine Pfeiltaste, so dass [nO]
CYCLE
COOL
SENTRY
HINWEIS: Der Ruhebetrieb wird verwendet, um je und [STR.T] erscheint, und anschließend die
HEAT

DEFROST
! ALARM
nach Notwendigkeit das Gerät automatisch zu starten Eingabe-Taste, um den Ruhebetrieb zu laden.
HIGH SPEED
MODULATION

IN-RANGE
und zu betreiben, so dass die Motortemperatur über [SLEEP] und [MODE] werden angezeigt.
2 °C (35 °F) und die Batterie in geladenem Zustand Stellen Sie den EIN/AUS-Schalter auf AUS und
SETPOINT
gehalten wird. verlassen Sie den Ruhebetrieb.
Um den Ruhebetrieb zu aktivieren, drücken Sie
die BETRIEBSARTEN-Taste bis [SLEEP] in der VORSICHT!
Anzeige erscheint. Drücken Sie die EINGABE-Taste, Im Ruhebetrieb regelt das Gerät die Laderaum-
um den Ruhebetrieb zu laden. [YES] oder [nO] und temperatur nicht nach dem Sollwert. Ist für die
[STR.T] wird angezeigt. Ladung Temperaturregelung erforderlich, DARF
• Um den Ruhebetrieb mit einer Ausschaltzeit zu DER RUHEBETRIEB NICHT VERWENDET
WERDEN.
MODE HOURS GAUGES PRETRIP

THERMOGUARD uP VI
aktivieren, drücken Sie ggf. die PFEIL-Taste,
so dass [YES] und [STR.T] angezeigt wird, und 2. Elektro-/Diesel-Schalter (nur Modell 50).
anschließend die EINGABE-Taste, um sie zu • In ELEKTRO-Stellung läuft das Gerät mit
SELECT SETPOINT ENTER CODE CLEAR
laden. [SdAY] und ein Tag erscheinen. Wählen Sie dem Elektromotor.
ALARM mithilfe der PFEIL-Tasten den Anfangstag und • In DIESEL-Stellung läuft das Gerät mit
drücken Sie die EINGABE-Taste, um ihn zu em Dieselmotor.
laden. Hierbei handelt es sich um den Tag, an
dem das Gerät den Ruhebetrieb verlassen und 3. Elektromotor-Rückstellung (nur Modell 50).
zum normalen CYCLE-SENTRY-Betrieb zurück- Dieser Drucktastenschalter schützt den Elektromotor
kehren soll. Dieser Anfangstag kann nicht mehr vor Überlast.
ON ELECTRIC als eine Woche vorher programmiert werden.
Drücken Sie die AUSWAHL-Taste. Eine Zahl
OFF DIESEL
und [SHR] erscheinen. Wählen Sie mithilfe der
PFEIL-Tasten die Anfangsstunde und drücken Sie
die EINGABE-Taste, um sie zu laden. Drücken
1 2 Sie die AUSWAHL-Taste. Eine Zahl und [SMN]

21
REGLERBESCHREIBUNG

SL-100e UND SL-200e MIT SPECTRUM SL MIT MEHRFACHTEMP. • In der EIN-Stellung werden die Regelstromkreise
THERMOGUARD TG-VI µP-IV mit Batteriestrom versorgt.
• In der AUS-Stellung werden die Schaltkreise des
BEDIENFELD UND BEDIENFELD UND Mikroprozessors von der Batterie abgetrennt. Die
REGLERVORRICHTUNGEN REGLERVORRICHTUNGEN Kraftstoffversorgung wird abgeschaltet und das
Gerät läuft nicht.
awa284
2. Ein-/Ausschalter Zone 1 (Haupt-Ein-/Ausschalter
des Geräts). Dieser Schalter versorgt die Bauteile, die
die Temperatur im Laderaum Zone 1 regeln, und die
Motorregler mit Strom.
3. Elektro-/Diesel-Schalter (nur Modell 50).
• In ELEKTRO-Stellung läuft das Gerät mit dem
Elektromotor.
• In DIESEL-Stellung läuft das Gerät mit dem
1 Dieselmotor.
4. Zone 2 Ein-/Ausschalter. Dieser Schalter versorgt
die Bauteile, die die Temperatur in Laderaum Zone 2
regeln, mit Strom.
5. Zone 3 Ein-/Ausschalter. Dieser Schalter versorgt
die Bauteile, die die Temperatur in Laderaum Zone 3
2
regeln, mit Strom.
Die Mehrfachtemperatur-Anzeigen und Kontroll-
tasten sind den auf den vorigen Seiten gezeigten
1. Start/Vorglüh- Thermoguard-Funktionen ähnlich. „Mehrfach-
Schalter temperatur“ bezieht sich auf Temperaturregelung
2. Ein-/Ausschalter in mehreren Kammern. Die Anzeige der Mehrfach-
temperaturregelung zeigt Informationen für jede
Alle Gerätefunktionen und Betriebsarten werden von einzelne Kammer („Zone“) an. Wählen Sie mit
der Thermoguard-TG-VI-Mikroprozessorregelung ara218
den Zonen-Schaltern und der AUSWAHL-Taste die
gesteuert. Der Ein/Ausschalter dient nur dazu, das einzelnen Zonen, wenn Sie die Sollwerttemperaturen
1 2 3 4 5
System mit Strom zu versorgen. Sobald der Schalter programmieren.
auf „EIN“ steht, läuft das Gerät automatisch (nach
vorprogrammierten Einstellungen). 1. Ein-/Ausschalter des Mikroprozessors. Dieser
Schalter versorgt den zum Betrieb des Gerätes
benötigten Mikroprozessor mit Strom.

22
REGLERBESCHREIBUNG

SR-2-REGLER REGLERTASTEN

WARNUNG!
Dieses Gerät verfügt über automatischen Betrieb
und kann jederzeit ohne vorherige Warnung
starten. Ein-Taste. Gerät einschalten.

Der Ein/Ausschalter des Mikroprozessors muss in


die Position „Aus“ (0) gesetzt werden, bevor:
• Jegliche Inspektions-, Wartungs- oder
Aus-Taste. Gerät ausschalten.
Reparaturabeiten am Gerät ausgeführt werden
• Das Gerät an einem Standort platziert wird, an
dem ein plötzliches Starten unerwünscht wäre
(z. B. in geschlossenen Räumen)
Der Ein/Ausschalter des Mikroprozessors reguliert Defrost-Taste. Einleiten des
dessen Stromzufuhr. Er befindet sich zwischen manuellen Defrostbetriebs.
den Kommunikationsanschlüssen links vom
SR-2-Bedienfeld.
1. Haupt-Ein-/Ausschalter Betriebsarten-Taste. Umschalten
STANDARDANZEIGE
2. Datenloggeranschluss
zwischen den Betriebsarten
Die Standardanzeige zeigt die Laderaumtemperatur CYCLE-SENTRY und Dauerbetrieb.
und den Sollwert an. Oben in der Anzeige wird 3. Druckeranschluss
angezeigt, dass das Gerät entweder im CYCLE- 4. Ein-Taste (festgelegte Taste)
SENTRY- oder im Dauerbetrieb läuft. 5. Aus-Taste (festgelegte Taste)
Die Standardanzeige wechselt nach ca. 2 ½ Minuten Programmierbare Tasten. Die vier
6. Anzeige programmierbaren Tasten können
ohne Eingabe zur Temperaturüberwachungsanzeige
zurück. Die Temperaturüberwachungsanzeige zeigt 7. Defrost-Taste (festgelegte Taste) verschiedene Funktionen über-
die gleiche Laderaumtemperatur und Sollwert an, 8. Betriebsarten-Taste (festgelegte
nehmen. Ihre Funktion ändert sich
lediglich mit größeren Schriftzeichen. Taste) in Abhängigkeit vom ausgeführten
Arbeitsschritt. Wenn eine program-
9. Programmierbare Tasten mierbare Taste aktiv ist, wird ihre
Funktion auf dem Bildschirm direkt
über der Taste angezeigt.

23
REGLERBESCHREIBUNG
ÄNDERUNG DES ANZEIGE DER MESSGERÄTEWERTE TASTATUR SPERREN
TEMPERATURSOLLWERTS Führen Sie die folgenden Schritte aus, um Führen Sie folgende Schritte aus, um die Tastatur
Führen Sie folgende Schritte aus, um den Sollwert verschiedene Messgerätewerte anzuzeigen: zu sperren:
zu ändern: 1. Drücken Sie die Taste Messgeräte in der 1. Drücken Sie die Taste Menü in der
1. Drücken Sie die Sollwerttaste in der Standard- Standardanzeige. Standardanzeige.
anzeige. Der Bildschirm „Aktueller Sollwert“ wird 2. Drücken Sie die Tasten Zurück oder Weiter, 2. Drücken Sie die Tasten Zurück oder Weiter,
angezeigt. um die Messgerätebildschirme nacheinander um zum Betriebsart-Menü zu blättern.
2. Um die Sollwertanzeige zu ändern, drücken anzuzeigen. Wird keine Taste gedrückt, kehrt die 3. Drücken Sie die Taste Tastatursperre.
Sie die Tasten + oder -. Anzeige nach 30 Sekunden zur Standardanzeige 4. Bestätigen Sie die Tastatursperre, indem Sie
3. Drücken Sie entsprechend die Tasten Ja oder Nein. zurück. entweder die Taste Ja oder Nein drücken.
– Wenn die Nein-Taste gedrückt wird, wird die 3. Drücken Sie die Taste Sperren, um einen 5. Wenn Sie 10 Sekunden lang eine beliebige
mit den Tasten „+“ oder „-“ durchgeführte beliebigen Messgerätebildschirm für einen Taste drücken, wird die Sperre aufgehoben.
Sollwertänderung nicht akzeptiert, der Sollwert unbestimmten Zeitraum anzuzeigen. Drücken NAVIGATION IM BENUTZERMENÜ
wird nicht geändert und die Anzeige kehrt zur Sie die Taste erneut, um die Sperre wieder
Standardanzeige zurück. aufzuheben. Das Benutzermenü enthält neun individuelle
– Wenn die Ja-Taste gedrückt wird, wird die 4. Drücken Sie die Beenden-Taste, um zur Menübereiche, die es dem Benutzer ermöglichen,
mit den „+“ oder „-“ Tasten durchgeführte Standardanzeige zurückzukehren. bestimmte Informationen abzurufen und in den
Änderung akzeptiert. Gerätebetrieb einzugreifen. Führen Sie folgende
ANZEIGE DER Schritte aus, um diese Menübereiche aufzurufen:
Der Bildschirm „Neuer Sollwert wird programmiert“ TEMPERATURSENSORWERTE 1. Drücken Sie die Taste Menü in der
wird angezeigt. Standardanzeige.
Der Bildschirm „Neuer Sollwert ist XX“ wird kurz Führen Sie die folgenden Schritte aus, um
verschiedene Sensormesswerte anzuzeigen: 2. Verwenden Sie die Tasten Weiter und Zurück,
angezeigt. um vorwärts und rückwärts durch die neun
1. Drücken Sie die Taste Sensor in der Standard-
Die Standardanzeige wird mit dem geänderten neuen Hauptmenübereiche zu blättern.
Sollwert angezeigt. anzeige.
2. Verwenden Sie die Tasten Zurück oder Weiter, um 3. Drücken Sie die Auswahl-Taste, um auf einen
die Sensorbildschirme nacheinander anzuzeigen. spezifischen Menübereich zuzugreifen, wenn
Wird keine Taste gedrückt, kehrt die Anzeige nach dieser auf dem Bildschirm angezeigt wird.
30 Sekunden zur Standardanzeige zurück. 4. Drücken Sie die Auswahl-Taste, um zur
3. Drücken Sie die Taste Sperren, um einen Standardanzeige zurückzukehren.
beliebigen Sensorbildschirm für einen
unbestimmten Zeitraum anzuzeigen. Drücken
Sie die Taste erneut, um die Sperre wieder
aufzuheben.
4. Drücken Sie die Beenden-Taste, um zur
Standardanzeige zurückzukehren.

24
REGLERBESCHREIBUNG
AUSWAHLMÖGLICHKEITEN DES
BENUTZERMENÜS 1. Drücken Sie gleichzeitig 5 Sekunden lang auf die Alarmmenü. Zeigt alle aktiven Alarme und
programmierbaren Tasten SOLLWERT und ermöglicht es, diese zu löschen.
Sprachmenü. Wählt die Sprache des Reglers.
MENÜ in der Standardanzeige. Menü Datenlogger. Hier kann der Benutzer
2. Der Bildschirm „NEUE SPRACHE“ erscheint. die Datenloggeranzeigen abrufen.
Rückstellung der Sprache Sofortiger Wechsel zu
3. Drücken Sie die Tasten + oder -, um die
einer anderen Sprache: gewünschte Sprache auszuwählen. Menü Stundenzähler. Hier kann der Benutzer
4. Drücken Sie die JA-Taste, sobald die gewünschte die Stundenzähleranzeigen abrufen.
Sprache angezeigt wird, um die Auswahl zu Betriebsartmenü. Hier kann der Benutzer zwischen
bestätigen. den Betriebsarten CYCLE-SENTRY und Dauer-
5. Es erscheint kurz die Anzeige „SPRACHE WIRD betrieb umschalten.
PROGRAMMIERT – BITTE WARTEN“. Vor Fahrtbeginn. Hier kann der Benutzer einen
6. Es erscheint kurz die Anzeige „AUSGEWÄHLTE Test vor Fahrtbeginn durchführen.
SPRACHE: XXX“.
7. Drücken Sie die Taste BEENDEN, um zur Netz-/Dieselbetrieb. Hier kann der Benutzer
Standardanzeige zurückzukehren. die Netzbetriebsanzeigen abrufen.
Helligkeit einstellen. Hier kann der Benutzer
ard082
die Helligkeit der Anzeige einstellen.
1
Zeit. Hier kann der Benutzer Zeit und Datum abrufen.

1. Programmierbare Taste

25
REGLERBESCHREIBUNG

26
WARTUNG UND PFLEGE

WARTUNG UND PFLEGE 7. Mechanik LADEVERFAHREN


Führen Sie eine Sichtprüfung des Geräts auf Lecks,
lose oder gebrochene Teile und andere Beschädigun- ALLGEMEINES
INSPEKTION VOR FAHRTBEGINN gen durch. 1. Laderaum auf entsprechende Isolierung
Inspektionen vor Fahrtbeginn tragen nachhaltig dazu 8. Dichtung überprüfen.
bei, Betriebsprobleme und Ausfälle zu minimieren, Die Dichtung zwischen Gerät und Stirnwand sollte 2. Stellen Sie sicher, dass alle Türdichtungen dicht
und müssen vor jeder Fahrt mit Kühlladung durch- fest zusammengepresst und in gutem Zustand sein. sind und keine Luft austritt.
geführt werden. 9. Schlangen 3. Laderaum innen und außen auf beschädigte oder
1. Dieselkraftstoff lockere Türen oder Außenhaut überprüfen.
Stellen Sie sicher, dass die Kondensator- und 4. Überprüfen Sie den Laderaum innen auf
Muss den Dieselmotorbetrieb bis zum nächsten Halt Verdampferschlangen sauber und frei von
gewährleisten. beschädigte Wände, Luftkanäle, Bodenkanäle
Ablagerungen sind. oder „T“-Fußbodenabdeckungen, verstopfte
2. Motoröl 10. Laderaum Defrostabflussrohre und verstopfte oder
Sollte an der FULL (VOLL)-Markierung stehen. Äußere und innere Überprüfung des Laderaums auf beschädigte Bodenkanäle, die die Rückluft
Füllen Sie nie zu viel ein. Beschädigungen. Schäden an den Wänden oder der blockieren und damit „Hitzestellen“ in
3. Kühlwasser Isolierung müssen behoben werden. der Ladung verursachen können.
Die Anzeige sollte im Bereich FULL (VOLL, weiß) 11. Klappe 5. Kühlen Sie den Laderaum wie erforderlich vor.
stehen. Wenn sich der Kühlwasserstand im Bereich Die Klappe im Verdampferluftaustritt muss frei 6. Stellen Sie sicher, dass die Ladung bei der
ADD (ZUGABE, rot) befindet, Kühlwasser in das beweglich sein und darf nicht klemmen oder hängen Übernahme die richtige Transporttemperatur
Expansionsgefäß nachfüllen. Das Kühlwasser sollte bleiben. hat. Notieren Sie jegliche Abweichung.
eine 50/50-Mischung aus Äthylenglykol und Wasser 12. Defrostabflüsse 7. Beaufsichtigen Sie das Beladen, um
sein, um bis zu einer Temperatur von -34 °C Schutz sicherzustellen, dass um und zwischen den
zu bieten. Überprüfen Sie die Defrostabflussschläuche und
-verbindungsstücke, um sicher zu sein, dass diese Ladegütern ausreichend Platz gelassen
4. Batterie und der Luftstrom nicht behindert wird.
offen sind.
Die Anschlüsse müssen fest sitzen und korrosionsfrei 13. Türen
sein. Der Elektrolytstand sollte die Voll-Markierung
erreichen. Stellen Sie sicher, dass alle Türen und Wetterdichtun-
gen in gutem Zustand sind, dass die Türen fest
5. Riemen schließen und die Wetterdichtungen fest sitzen.
Die Riemen müssen in gutem Zustand sein und die
richtige Spannung haben. Der Riemen sollte ein Spiel VORSICHT!
von 13 mm in der Mitte der Spannweite zwischen
den Riemenscheiben aufweisen. Den Verschluss des Expansionsgefäßes nicht
entfernen, solange das Kühlwasser heiß ist.
6. Elektrik
Stellen Sie sicher, dass alle elektrischen Anschlüsse
fest sitzen. Kabel und Anschlüsse sollten frei von
Korrosion, Rissen und Feuchtigkeit sein.

27
WARTUNG UND PFLEGE
INSPEKTION DER LADUNG INSPEKTIONEN WÄHREND DES BETRIEBS Hinweis: Wenn die Temperatur der Ladung zu hoch
Überprüfen Sie die Ladung immer vor der Abfahrt. 1. Führen Sie alle vier Stunden eine Inspektion des ist, könnte dies auf Folgendes hinweisen:
1. Stellen Sie sicher, dass das Gerät abgeschaltet ist, beladenen Sattelträgers durch, unabhängig davon • Der Verdampfer ist durch Reif verstopft,
bevor die Laderaumtüren geöffnet werden. ob das Fahrzeug geparkt oder unterwegs ist. woraufhin ein Standard-Defrostverfahren
Ansonsten wird gekühlte Luft ausgestoßen 2. Notieren Sie den Reglersollwert, um sicherzustel- durchgeführt werden muss, oder die
und warme Luft angesaugt. Das Gerät kann mit len, dass sich die Einstellung seit der Beladung Luftumwälzung im Laderaum ist unzulänglich.
geöffneten Türen betrieben werden, wenn der nicht verändert hat. Inspizieren Sie das Gerät, um festzustellen, ob
Sattelauflieger rückwärts an ein Kühlhaus geparkt 3. Notieren Sie die Rücklufttemperatur, sie sollte der Verdampferventilator läuft und die übliche
wird. nicht mehr als +/-4 °C vom Reglersollwert Luftmenge umgewälzt wird. Unzureichende
2. Führen Sie eine abschließende Überprüfung der abweichen. Luftumwälzung kann verursacht werden durch:
inneren und äußeren Ladeguttemperatur durch. Wenn die Temperatur um mehr als +/-4 °C über – Einen rutschenden oder beschädigten
Vermerken Sie alle Unregelmäßigkeiten auf den oder unter dem Sollwert liegt, lassen Sie das Gerät Ventilatorkeilriemen. (Lassen Sie den
Ladepapieren. für 15 Minuten weiterlaufen und überprüfen Sie Keilriemen von einem qualifizierten
3. Stellen Sie sicher, dass die Ladung nicht die die Temperatur erneut. Warten Sie weitere Mechaniker überprüfen.)
Verdampfereintritts- und -austrittsöffnung 15 Minuten, und wenn die Temperatur immer – Eine beschädigte oder in geschlossener Stellung
blockiert und dass reichlich Platz für die noch außerhalb des Grenzbereichs liegt, wenden blockierte Defrostklappe.
Luftumwälzung um die Ladung herum zur Sie sich an einen Thermo-King-Händler für die – Unsachgemäß verstaute Fracht im Laderaum
Verfügung steht. Wartung. oder verrutschende Ladung während der Fahrt,
4. Stellen Sie sicher, dass die Laderaumtüren sicher 4. Wir empfehlen, den Wert der Rücklufttempera- so dass der Luftstrom um und zwischen der
verriegelt sind. tur-Anzeige bei jeder Überprüfung des Gerätes zu Ladung eingeschränkt ist.
5. Stellen Sie sicher, dass der Reglersollwert auf die notieren. Diese Information ist wichtig für spätere – Die Kältemittelfüllmenge des Gerätes ist
gewünschte Temperatur eingestellt ist. Wartungsarbeiten. möglicherweise zu niedrig. Wenn das Gerät auf
6. Falls das Gerät abgeschaltet wurde, starten Sie es KÜHLEN läuft und Sie den Flüssigkeitsstand
erneut und verfahren Sie dabei nach den in dieser im Sammlertank-Schauglas nicht sehen
Betriebsanleitung beschriebenen Anweisungen. können, kann dies auf einen niedrigen
7. Wiederholen Sie die Inspektion nach dem Kältemittelstand hinweisen.
Anlassen. Wir raten Ihnen, sich bei jedem der oben genannten
8. Lassen Sie das Gerät eine halbe Stunde nach der Probleme, die Sie bei der Inspektion auf der Strecke
Beladung im Defrostbetrieb laufen, indem Sie finden, umgehend an den nächsten autorisierten
den manuellen Defrostschalter betätigen. Der Thermo-King-Händler zu wenden. Schlagen Sie
Defrostbetrieb wird automatisch beendet. Telefonnummer und Standort in Ihrem
Kundendienstverzeichnis nach.

28
WARTUNG UND PFLEGE

ZEITPLAN FÜR DIE WARTUNGSINSPEKTION


Modelle: SL und Spectrum SL
Alle 500 Alle 3.000*
Stunden Stunden
Vor
A B Fahrtbeginn Maßnahme
• Führen Sie einen Geräteselbsttest (bei Geräten mit TG-VI-Mikroprozessor) bzw. einen Gerätetest vor Fahrtbeginn
(bei Geräten mit µP-IV- oder µP-VI-Mikroprozessor) durch.
• Kraftstoffversorgung überprüfen.
• Motorölstand überprüfen.
• Leuchtanzeige des Kühlwasserstandes überprüfen. VORSICHT! Den Kühlerverschlussdeckel nicht entfernen, solange
das Kühlwasser noch heiß ist.
• Zustand und richtige Spannung der Keilriemen überprüfen.
• Motoröldruck bei warmem Motor und hoher Drehzahl überprüfen, mindestens 276 kPa, 2,76 bar, 40 psi.
• Auf außergewöhnliche Geräusche, Vibrationen usw. achten.
• Sichtkontrolle des Gerätes auf Flüssigkeitslecks (Kühlwasser, Öl, Kältemittel).
• Sichtkontrolle des Gerätes auf beschädigte, lose oder defekte Teile (einschließlich Luftkanäle und Trennwände, je nach
Ausstattung).
• • Lassen Sie die 500-Stunden-Inspektion oder die Wartung nach 3.000 Betriebsstunden von einem autorisierten
Thermo-King-Händler vornehmen.
*Jeweils nach 3.000 Betriebsstunden, mindestens aber alle zwei Jahre für Geräte mit EMI-3000-Ölfilter sowie Öl mit ACEA-Zertifikat E2-96 (API-Zertifikat CG-4) oder hochwertigerem Öl.
EMI-3000-Ölfilter sind schwarz mit goldfarbener Beschriftung.

Rückverdampfer: Spectrum
• Sichtkontrolle des Verdampfers auf Kältemittellecks.
• Sichtkontrolle des Verdampfers auf beschädigte, lose oder defekte Teile.
• Defrosteinleitung und -beendigung überprüfen (einschließlich Defrostzeitschalter).

29
WARTUNG UND PFLEGE

30
TECHNISCHE DATEN

TECHNISCHE DATEN
Motor TK 486V (SL-100e, SL-200e, SL-400e, Spectrum SL)
Modell Thermo King TK 486V
Kraftstoffsorte Dieselkraftstoff Nr. 2 bei Normalbedingungen; bei kalter Witterung kann Dieselkraftstoff Nr. 1 verwendet werden
Ölfüllmenge Kurbelgehäuse und Filter (gesamt): 12,3 Liter
Bis zur Obermarke des Ölmessstabs auffüllen
Öltyp1 Mehrbereichsöl auf Erdölbasis: API-Typ CG-4 oder hochwertiger; oder ACEA-Klasse E2-96 oder hochwertiger
Mehrbereichssynthetiköl (nach den ersten 500 Stunden): API-Typ CG-4 oder hochwertiger; oder ACEA-Klasse E2-96
oder hochwertiger
Ölviskosität -15 bis 40 °C (5 bis 104 °F): SAE 15W-40
-20 bis +40 °C (-4 bis 104 °F): SAE 10W-40
-20 bis +30 °C (-4 bis 86 °F): SAE 10W-30
-30 bis +30 °C (-22 bis 86 °F): SAE 5W-30
Luftfilter (trocken) Wechsel bei 560 mm (22 Zoll) auf dem Luftfiltermessgerät (unteres Ende des roten Bereichs)
1. Das synthetische Öl von Thermo King ist kompatibel mit Petroleum-Schmiermitteln, daher besteht keine Gefahr, wenn es aus Versehen gemischt wird oder wenn im Notfall Petroleumöl nachgefüllt
werden muss. Mischen wird jedoch generell nicht empfohlen, da es die höheren Leistungsmerkmale des synthetischen Öls vermindern würde.
Motordrehzahl SL-100e: 1.200-1.600 U/Min
SL-200e: 1.450-1.900 U/Min
SL-400e und SPECTRUM SL: 1.450-2.200 U/Min
Motoröldruck 2,1 bis 5,5 bar (30 bis 80 psi)
Öldruckmangelschalter Öffnet bei 0,48 bis 0,90 bar (7 bis 13 psi)
Kühlwasserüberhitzungsschalter 101,7 bis 107,2 °C oder höher (Abschaltung)
Kühlwasserthermostat 82 °C
Füllmenge des Kühlsystems 9,5 Liter

31
TECHNISCHE DATEN

Motor TK 486V (SL-100e, SL-200e, SL-400e, Spectrum SL) (Fortsetzung)


Kühlwassertyp2 Herkömmliche Kühlmittel: Herkömmliche Kühlmittel (Frostschutz) sind grün oder blaugrün. GM 6038M oder gleichwertige
Frostschutzmischung mit niedrigem Silikatgehalt, Mischungsverhältnis 50/50 Frostschutzmittel/Wasser, sollte 60/40 nicht
übersteigen.
ACHTUNG: Herkömmliche und ELC-Kühlmittel nicht vermischen.
ELC (Langzeitkühlmittel): ELC-Kühlmittel sind rot. Geräte, die ELC enthalten, haben ein ELC-Etikett am Expansionsgefäß.
Verwenden Sie eine 50%-ige Lösung der folgenden Kühlmittel:
Texaco ELC (7997, 7998, 16445, 16447), Havoline Dex-Cool® (7994, 7995),
Havoline XLC für Europa (30379, 33013), Shell Dexcool® (94040), Shell Rotella (94041),
Saturn/General Motors Dex-Cool®, Caterpillar ELC, Detroit Diesel POWERCOOL® Plus
Kühlerverschlussdruck 48 bar (7 psi)
Antrieb Direkt zum Kompressor, Keilriemen zu Ventilatoren, 12-V-Lichtmaschine und Wasserpumpe
Antrieb (nur Modell 50) Kupplung und Keilriemen vom Elektromotor
2. Verwenden Sie keine Kfz-Frostschutzmittel mit hohem Silikatgehalt.

KEILRIEMENSPANNUNG (BEI VERWENDUNG VON WERKZEUG NR. 204-427)


Spannungs-Nr. auf TK-Lehre 204-427
Neuer Riemen Justierung vor Ort
Zwischenwelle zu Ventilator1 75–85 70–80
Zwischenwelle zu Gebläserad1 70–80 65–75
Wasserpumpenriemen 15–40 10–35
Kompressorantriebsriemen (Kupplung) SL-Geräte mit mehrrilligem Riemenantrieb 85–90 80–85
1. SL- und SPECTRUM SL-Geräte sind mit selbstspannenden mehrrilligen Riemen ausgestattet, die Kondensator- und Verdampferventilatorwelle antreiben.
Der untere mehrrillige Riemen führt vom Motor oder Elektromotor zur zwischengeschalteten Zwischenwelle.
Der obere mehrrillige Riemen führt von der zwischengeschalteten Zwischenwelle zur Ventilatorwelle und treibt auch die Lichtmaschine an.

32
TECHNISCHE DATEN

ELEKTRISCHES REGLERSYSTEM
Spannung 12 V DC (Nennwert)
Batterie Eine Gruppe 31 (12 Volt)
Schmelzsicherung 50 - 55 A
Lichtmaschine, SL 12 Volt, 37 A (Bürstentyp)
Lichtmaschine, Spectrum SL 12 Volt, 120 A (Bürstentyp)
Hauptkontrollsicherung 30 A, automatische Rückstellung
Drosselventilsicherung 12 A, manuelle Rückstellung
Defrostklappenmotorsicherung 3A

ELEKTROMOTOR (MODELL 50)


Leistung/Typ 11,7 PS Asynchronmotor
Betriebsdrehzahl 1.450 U/min
Spannung/Phase/Hertz 220/380 Volt, 3 Phasen, 50 Hertz
Volllast-Ampere 37,4/18,7 A

VORAUSSETZUNGEN FÜR NETZBETRIEB


Netzkabelgröße
Spannung Stromversorgungssicherung bis 15 m über 15 m
380/3/50 40 A 6 mm2 10 mm2
220/3/50 70 A 10 mm2 16 mm2

33
TECHNISCHE DATEN

34
SICHERHEITSAUFKLEBER UND SERIENNUMMERN

SICHERHEITSAUFKLEBER UND SERIENNUMMERN


SICHERHEITSAUFKLEBER UND IHRE awa251
awa202
ANBRINGUNG
awa204

• Am Reservoir über dem Kühlwasserfüllrohr Geräte mit Netzbetrieb


• Auf der Innenseite beider Zugangstüren • Auf der Innenseite der rechten Seitentür RTF-Aufkleber: Auf der Innenseite
• Auf der Rückseite des Verdampfergehäuses der linken Vordertür
• Auf der Rückseite des Verdampfergehäusepaneels
• Auf der Innenseite der rechten Vordertür • Oben an der Ventilatorabdeckung des Kondensators
• Auf der Innenseite der linken Zugangstür
Auf Rückverdampfern SERIENNUMMERAUFKLEBER UND
IHRE ANBRINGUNG
awa207 awa250

Geräte mit Netzbetrieb


• Auf der Rückseite des Verdampfergehäuses

Laminierte Seriennummernplatte:
Am Innenrahmen der Tür

35
SICHERHEITSAUFKLEBER UND SERIENNUMMERN

GERÄTE MIT ELC SL-400e MIT SR-2-REGLER


(LANGZEITKÜHLMITTEL) WARNUNG
SL-400e mit Smart Reefer 2 (SR-2)-Regler
Dieses Gerät verfügt über automatischen Betrieb und kann jederzeit ohne vorherige
Warnung starten.
Der Ein/Ausschalter des Mikroprozessors muss in die Position „Aus“ (0) gesetzt
werden, bevor:
jegliche Inspektions-, Wartungs- oder Reparaturabeiten am Gerät ausgeführt
werden
das Gerät an einem Standort platziert wird, an dem ein plötzliches Starten
unerwünscht wäre (z. B. in geschlossenen Räumen)

Der Ein/Ausschalter des Mikroprozessors reguliert dessen Stromzufuhr.


Er befindet sich zwischen den Kommunikationsanschlüssen links vom
Smart Reefer 2-Bedienfeld.

ben003

Auf dem Kühlwasser-Expansionsgefäß

36
GARANTIE

GARANTIE
Wenn Sie Ihre Garantie während der Garantiezeit
in Anspruch nehmen möchten, so legen Sie einfach
Ihren Garantieschein bei einem der im Thermo-King-
Kundendienstverzeichnis aufgeführten Händler vor.
Er wird Ihnen gerne gemäß der nachstehenden
Zusammenfassung der Gewährleistung behilflich
sein.

GARANTIEDECKUNG:
DIESEL-LKW- UND
SATTELAUFLIEGERPRODUKTE
Im ersten Jahr fällt das gesamte Gerät unter Garantie.
Im zweiten Jahr gilt die Garantie für ausgewählte
Hauptbestandteile.

GARANTIEZUSAMMENFASSUNG:
DIESEL-LKW- UND
SATTELAUFLIEGERPRODUKTE
Die spezifischen Bedingungen der eingeschränkten
24-monatigen Garantie (TK 52506-9-CH) von
Thermo King Ireland Ltd. sind auf Anfrage
erhältlich. Außerdem kann Thermo King weder
vertraglich noch im Rechtsstreit (einschließlich
Haftpflicht und Fahrlässigkeit) für spezielle,
mittelbare und Folgeschäden, die durch den Einbau
oder Gebrauch eines der hier erwähnten Produkte
oder aufgrund deren mechanischen Versagens
entstehen, haftbar gemacht werden.

37
GARANTIE

38
KONFORMITÄTSERKLÄRUNGEN

KONFORMITÄTSERKLÄRUNGEN
Wir, Thermo King
mit Sitz Monivea Road, Mervue, Galway, Irland
sind der autorisierte Vertreter und erklären unter unserer alleinigen Verantwortung: Die Transportkältegeräte der SL-Serie, die den eingetragenen
Markennamen THERMO KING tragen, entsprechen folgenden Normen:

EN 292-1: 1993 Sicherheit von Maschinen


EN 292-2: 1995 Sicherheit von Maschinen
EN 294: 1994 Sicherheitsabstände
EN 349: 1993 Mindestabstände
EN 378-1/2/3/4: 1994 Mobile (und andere) Kältesysteme
EN 60034-1: 1996 Rotierende elektrische Maschinen
EN 60034-7: 1993 Konstruktion rotierender elektrischer Maschinen
EN 50082-1: 1992 Elektromagnetische Verträglichkeit - Generische Immunitätsstandards
EN 50081-1: 1992 Elektromagnetische Verträglichkeit - Generische Emissionsstandards
EN 60204-1: 1998 Sicherheit von Maschinen - Elektrisches Zubehör
Gemäß der Bestimmungen der:
A) Maschinendirektive 89/392/EWG (geänderte Fassung)
B) EMV-Richtlinie 89/336/EWG und Änderungen 92/31 und 93/68
C) Niederspannungs-Richtlinie 93/68/EWG (Original mit Änderungen)
D) Druckgeräte-Richtlinie 97/23/EG (Kategorie 1, Modul A, Baugruppen)

Thermo King, Galway, Irland

Pat Kenneally
Thermo King Galway Technischer Leiter

Datum: Juni 2004

39
KONFORMITÄTSERKLÄRUNGEN

ERKLÄRUNG DER KONFORMITÄT MIT EG-RICHTLINIE 2000/14/EG

Thermo King Europe, Ltd.


Monivea Road
Mervue, Galway
IRLAND
Thermo King Europe, Ltd. erklärt hiermit, dass die folgenden Transportkältegeräte in Übereinstimmung mit der Richtlinie 2000/14/EG, wie angegeben, hergestellt wurden.

Richtlinie Maschine Max. Motor- Gültig ab Maximaler Garantierte


drehzahl Seriennummern: Höchstwert Stufe
(Geräuschpegel, dBA)
2000/14/EG Anhang V SL-100 und SL-100e 1.600 012xxxxxxx 99 LWA 103 LWA
SL-200 und SL-200e 1.900 012xxxxxxx 100 LWA 103 LWA
SL-400 und SL-400e 2.200 012xxxxxxx 100 LWA 103 LWA
Spectrum SL 2.200 012xxxxxxx 100 LWA 103 LWA
SB-III DE 2.200 012xxxxxxx 103 LWA 106 LWA
SB-III CR 1.600 012xxxxxxx 96 LWA 99 LWA

* Geräte mit dem selben zwei-oder drei-buchstabigen Präfix haben den selben Geräuschpegel wie die geräuschverursachenden Hauptkomponenten und dieselben
Drehzahlen.

40