Sie sind auf Seite 1von 168

ALCATEL OMNIPCX OFFICE

REF: 3EH 21052 APAA Ausg. 02


ALLGEMEINER INDEX
Abschnitt
INSTALLATIONSHANDBUCH

ALCATEL OMNIPCX
OFFICE

REF: 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Copyright © ALCATEL. 2000. Alle Rechte vorbehalten. Alcatel Business
Systems behält sich im Interesse ihrer Kunden das Recht vor, die
Merkmale ihrer Produkte ohne Vorankündigung zu ändern.
Alcatel Business Systems behält sich das Recht vor, seine Produkte zu verändern, um sie technisch zu ver-
bessern oder an neue gesetzliche Bestimmungen anzupassen.
Alcatel OmniPCX Office

ALLGEMEINER INDEX

REF: 3EH 21052 APAA Ausg. 02


ALCATEL OMNIPCX OFFICE

ALLGEMEINER INDEX

Allgemeiner Index

Numerics
4099 Multi-Reflexes Hub
– DECT-Basisstationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 14Seite
– Verwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 14Seite

A
Alarm
– Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
– CPU-Karten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
Alcatel Reflexes-Apparate
– Advanced Reflexes-Apparate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 11Seite
– Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
– Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 6Seite
– Austausch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 14Seite
– Befestigung der First- und Easy Reflexes-Apparate . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 6Seite
– Befestigung der Premium Reflexes- und Advanced Reflexes-Apparate. . . . . Blatt 6Seite
– Display. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 11Seite
– Dynamische Tasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 11Seite
– Einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
– First- und Easy Reflexes-Apparate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 10Seite
– Hinzufügen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 14Seite
– Premium Reflexes- und Advanced Reflexes-Apparat . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 10Seite
– Profil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 10Seite
– UAI-Kart. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
– Umstellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 14Seite
Allgemeiner Tonruf
– Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
– CPU-Karten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
Analoge Apparate
– Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
– Austausch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 14Seite
– MIX X/Y/Z-Karten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 3Seite
– SLI-Karte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
– SLI-X-Karten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 3Seite
– Türstation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
Anlage
– Lieferung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 3Seite

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 1/6


ALCATEL OMNIPCX OFFICE

ALLGEMEINER INDEX

Anschluss
– Apparate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
– CPU-Karten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
– DECT-Basisstation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 7Seite
– e-Reflexes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 8Seite
– LAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
– Netz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
– USV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
– Zusatzeinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
Apparate Alcatel Reflexes
– UAI-X-Karten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 3Seite
ATA (Leiterplatte) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 3

B
Basisstationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 7Seite
Batterien
– Auswechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
– Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 15Seite
– Empfehlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 2Seite
– Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 15Seite
Belüftungssystem
– Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 15Seite

C
CPU-CPUe-Karten
– Auswechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 15Seite

D
DECT-Basisstation
– Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 7Seite
– ARI-Nummer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 11Seite
– Aufstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 7Seite

E
Easy View. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 12Seite
EasyPlus View. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 12Seite
Einlegen der Batterien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
Empfehlungen
– Allgemeine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 2Seite
– DECT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 7Seite
– Erdung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
– Konformität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 2Seite
– Richtlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 2Seite
– Standort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
– Umgebungsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite

2/6 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


ALCATEL OMNIPCX OFFICE

ALLGEMEINER INDEX

– Witterungsschutz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 7Seite


Erweiterungsmodul . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 14hinzufügen
Erweiterungsmodul . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 14Übertragung
Erweiterungsmodul . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 6hinzufügen
Expert View . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 12Seite
Externer Lautsprecher
– Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
Externer LS
– CPU-Karten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite

F
Festplatte
– Wartung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 15Seite

G
Gerät
– Erschütterungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite

H
Hintergrundmusik
– Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
– CPU-Karten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite

I
Installation
– PC-Clientrechner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 9Seite
Installationsplan. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 3Seite
Internet
– PC-Clientrechner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 9Seite
– PM5. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 13Seite
Internetzugang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 13

K
Kabel
– Seite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5
Konfiguration
– E-Mail . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 9Seite
– e-Reflexes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 8Seite
– FTP-Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 9Seite
– Internet-Browser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 9Seite
– Netzwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 9Seite
– PC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 12Seite

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 3/6


ALCATEL OMNIPCX OFFICE

ALLGEMEINER INDEX

L
LAN
– LAN-Karten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 3Seite
– LED . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 3Seite
LEDs
– Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 3Seite

M
Mikroschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 3Seite
Modul
– Rack. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 3Seite

P
PM5
– e-Reflexes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 8Seite
– Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 12Seite
– Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 12Seite
– Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 12Seite
– Internet. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 13Seite
– Laden des Softwareschlüssels. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 15Seite
– Sichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 14Seite
– Softwareschlüssel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 4Seite

S
Schnittstellen
– Klassifizierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 2Seite
Seite
Softwareschlüssel
– Définition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 4Seite
– Kontrollierte Leistungsmerkmale. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 4Seite
– Lieferung der Anlage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 3Seite
– Wechsel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 4Seite
– Wizard . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 12Seite

T
TL-Leitungsumschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5
Türöffner
– CPU-Karten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
Türstation
– Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite

4/6 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


ALCATEL OMNIPCX OFFICE

ALLGEMEINER INDEX

W
Warteansage
– Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
– CPU-Karten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 5Seite
Wartung der nicht aufladbaren Batterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blatt 15Seite

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 5/6


ALCATEL OMNIPCX OFFICE

ALLGEMEINER INDEX

6/6 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Alcatel OmniPCX Office
INSTALLATIONSHANDBUCH

ABSCHNITT

INSTALLATIONSHANDBUCH

REF: 3EH 21052 APAA Ausg. 02


ALCATEL OMNIPCX OFFICE

INSTALLATIONSHANDBUCH

Abschnitt INSTALLATIONSHANDBUCH

VORBEMERKUNGEN BLATT 1

SICHERHEIT BLATT 2

BESCHREIBUNG DER ANLAGE BLATT 3

SOFTWARESCHLÜSSEL BLATT 4

INSTALLATION/VERKABELUNG BLATT 5

ANSCHLUSS DER ALCATEL REFLEXES-APPARATE BLATT 6

ANSCHLUSS DER DECT-BASISSTATIONEN BLATT 7

INSTALLATION DER ENDGERÄTE E-REFLEXES BLATT 8

INSTALLATION DER PC-CLIENTRECHNER BLATT 9

STANDARDKONFIGURATION BLATT 10

INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS MIT EINEM ADVANCED-APPARAT BLATT 11

INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS ÜBER PM5 BLATT 12

INSTALLATION EINES INTERNETZUGANGS BLATT 13

ÄNDERUNGEN AN IHRER ANLAGE BLATT 14

GRUNDLEGENDE WARTUNG BLATT 15

GLOSSAR BLATT 16

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 1/2


ALCATEL OMNIPCX OFFICE

ABSCHNITT INSTALLATIONSHANDBUCH
INSTALLATIONSHANDBUCH

Abschnitt INSTALLATIONSHANDBUCH (Verzeich-


nis)

ÄNDERUNGEN AN IHRER ANLAGE BLATT 14

ANSCHLUSS DER ALCATEL REFLEXES-APPARATE BLATT 6

ANSCHLUSS DER DECT-BASISSTATIONEN BLATT 7

BESCHREIBUNG DER ANLAGE BLATT 3

GLOSSAR BLATT 16

GRUNDLEGENDE WARTUNG BLATT 15

INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS MIT EINEM ADVANCED-APPARAT BLATT 11

INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS ÜBER PM5 BLATT 12

INSTALLATION DER ENDGERÄTE E-REFLEXES BLATT 8

INSTALLATION DER PC-CLIENTRECHNER BLATT 9

INSTALLATION EINES INTERNETZUGANGS BLATT 13

INSTALLATION/VERKABELUNG BLATT 5

SICHERHEIT BLATT 2

SOFTWARESCHLÜSSEL BLATT 4

STANDARDKONFIGURATION BLATT 10

VORBEMERKUNGEN BLATT 1

2/2 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


INSTALLATIONSHANDBUCH VORBEMERKUNGEN

Blatt
VORBEMERKUNGEN
1

IN DER DOKUMENTATION VERWENDETE SYMBOLZEICHEN

Signalisiert einen Hinweis.

Signalisiert eine wichtige Information.

BESTIMMUNGEN

Copyright und eingetragene Marken


Datalight ist eine eingetragene Marke von Datalight, Inc.
FlashFXtm ist eine Marke von Datalight, Inc.
Copyright 1993 - 2000 Datalight, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 1/2


VORBEMERKUNGEN INSTALLATIONSHANDBUCH

2/2 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


INSTALLATIONSHANDBUCH SICHERHEIT

Blatt
SICHERHEIT
2

KONFORMITÄTSERKLÄRUNG

Wir, Alcatel Business Systems 32, avenue Kléber 92707 Colombes Cedex - Frankreich erklären, dass
die folgenden Produkte als mit den wesentlichen Anforderungen der Richtlinie 1999/CE/5 des Euro-
paparlaments und des Europarats übereinstimmend angesehen werden.

Jede nicht genehmigte Änderung der Produkte macht diese Konformitätserklärung ungültig.

Entsprechend dieser im Amtsblatt der Europäischen Union vom 7. April 1999 erschienenen Richtlinie
dürfen diese Apparate in allen Mitgliedsstaaten der EU, in der Schweiz und in Norwegen verwendet
werden.

Copyright Alcatel Business Systems 2001. Alle Rechte vorbehalten. Alcatel Business Systems behält sich
im Interesse ihrer Kunden das Recht vor, die Merkmale ihrer Produkte ohne Vorankündigung zu än-
dern.

Alcatel Business Systems - 32, avenue Kléber F-92707 Colombes Cedex RCS Paris 602 033 185.

ALLGEMEINE EMPFEHLUNGEN

Um den Sicherheitsnormen gerecht zu werden, muss diese Anlage permanent an eine sa-
chgemäß installierte Erde angeschlossen sein.

Da in der Anlage hohe Spannungen vorliegen, darf die Metallrückwand nur von qualifizier-
ten Fachleuten abgenommen werden.

Bei fehlerhafter Erdung MÜSSEN die Telekommunikationsanschlüsse abgetrennt werden, bevor die
Erde abgetrennt wird. Anschließend ist zu prüfen, ob die Anschlüsse richtig ausgeführt wurden.

Falls Eingriffe in einem Netzteil erforderlich sind, müssen Sie den Netzstecker ziehen sowie gegebenen-
falls angeschlossene externe EPS48-Stromversorgungen abtrennen, bevor Sie die Metallabdeckung
hinten am Netzteil abnehmen und die Batterien abtrennen.

Installation der Steckdose

Die Steckdose muss so nahe wie möglich am Netzteil installiert werden und leicht zugänglich sein. Das
Netzkabel wird als allgemeiner Schalter verwendet.

Lithiumbatterien

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 1/4


SICHERHEIT INSTALLATIONSHANDBUCH

Bei einem Fehler beim Batteriewechsel besteht Explosionsgefahr. Verwenden Sie nur Batte-
rien vom gleichen oder entsprechenden Typ wie den vom Hersteller empfohlenen. Entsorgen
Sie gebrauchte Batterien entsprechend den Anweisungen des Batterieherstellers.

Danger of explosion in the battery is incorrectly replaced. Replace only with the same or equi-
valent lithium battery type recommended by the manufacturer. Discard used batteries accor-
ding to the manufacturer's instructions.

Anschluss der DECT-Basisstationen

Weitere Informationen über Empfehlungen bezüglich der Belastung von Personen durch elektroma-
gnetische Felder finden Sie im Kapitel "Anschluss der DECT-Basisstationen“.

Ein- und Ausbau der Leiterplatten

Bevor Sie die Leiterplatten ein- oder ausbauen, schalten Sie das System durch Drücken der
Taste ON/STDBY aus, warten Sie, bis die LED kontinuierlich rot leuchtet, und unterbrechen
Sie die Stromversorgung, indem Sie das Netzkabel ziehen.

Before any board manipulation, extraction or insertion, shut down the system by pressing the
ON/STDBY button, wait until CPU red led becomes steady, then power off the system by dis-
connecting mains inlet.

ERKLÄRUNG ZUR KONFORMITÄT MIT DEN RICHTLINIEN

Dieser Apparat wurde für den Anschluss an das öffentliche Telefonnetz über entsprechende Schnitts-
tellen entwickelt.

Die CE-Kennzeichnung zeigt an, dass der Apparat mit folgenden EU-Richtlinien übereinstimmt:

- 89/336/CEE (elektromagnetische Verträglichkeit)

- 73/23/CEE (Niederspannung)

- 1999/5/CE (R&TTE)

- 1999/519/EC (SAR, spezifische Absorptionsrate)

2/4 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
2

INSTALLATIONSHANDBUCH SICHERHEIT

KLASSIFIZIERUNG DER SCHNITTSTELLEN

Alcatel OmniPCX Office


SELV: (Safety Extra Low Voltage) Sehr niedrige Spannungen TRT-3: (Telecommunications Network Vol-
tage) Spannung des Telekommunikationsnetzes

Alcatel
OmniPCX Office
Reflexes-Apparate
Basisstation 4070

UAI SELV
MIX

Netz
PS

Z-Apparat
SLI TNV-3
MIX
HSL
CPU SELV

12 V/300 mA
SELV
BRA Audio In/Out
ISDN MIX SELV
SELV CPU Verwaltung
PRA SELV
DLT2
DASS2 V24/DHM
SELV

TL
TNV-3 ATA
APA
DDI
Ethernet 10/100 Base T
CPU SELV
LanX

TBTS

Externe 12 V/8A- oder


36 V/3,5 A-Rackbatterie

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 3/4


SICHERHEIT INSTALLATIONSHANDBUCH

Alcatel OmniPCX Office Compact Edition

Digitale Erweiterung
UA, DECT

Analoge Erweiterung
Apparat Z

Gefährliche
Spannung

Stromversorgungsklasse 1

4/4 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


INSTALLATIONSHANDBUCH BESCHREIBUNG DER ANLAGE

Blatt
BESCHREIBUNG DER ANLAGE
3

Alcatel OmniPCX Office ist ein "E-Kommunikationsserver", ein neues "Alles-in-einem“-Konzept, das
Zugriff auf alle Daten- und Internetressourcen ermöglicht dabei eine zuverlässige Telefoniefunktiona-
lität bietet. Dieser Multifunktionsserver ist für kleine und mittlere Unternehmen mit 6 bis 200 Mitar-
beitern bestimmt, die eine schlüsselfertige Gesamtlösung für ihre Kommunikationsbedürfnisse
benötigen.

Alcatel OmniPCX Office hat seine Produktpalette für Unternehmen mit 6 bis 12 Mitarbeitern um das
OmniPCX Office Compact Edition-Modul erweitert. Es ist ausschließlich in der Business-Version erhält-
lich (erweiterte Sprachfunktionen, professionelle Ansage, Mobilität und CTI).

LIEFERUNG DER ANLAGE

Im Lieferumfang der Module Alcatel OmniPCX Office und OmniPCX Office Compact Edition ist Fol-
gendes enthalten:

- alle für Ihre spezielle Konfiguration erforderlichen Unterbaugruppen

- die mit dem für die gewünschten Leistungsmerkmale (je nach Land) erforderlichen Softwareschlüs-
sel durchgeführte Konfiguration.

Die Apparate sind separat verpackt.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 1/20


BESCHREIBUNG DER ANLAGE INSTALLATIONSHANDBUCH

INFORMATIONEN ÜBER DIE MODULE

Alcatel OmniPCX Office wird in folgenden Versionen angeboten:

Rack 1 oder S oder SMALL

- 28 Ports.
- 1 CPU-Steckplatz und 2 freie Steckplätze (keine Karte SLI16).
- Stromverbrauch: 1 A (230 V) / 2 A (110 V) -80 W.
- Abmessungen: H = 66 mm ; L = 442 mm ; P = 400 mm.
- Gewicht: 6 kg.

Rack 2 oder M oder MEDIUM

- 48 Ports.
- 1 CPU-Steckplatz und 5 freie Steckplätze.
- Stromverbrauch: 1,2 A (230 V) / 2,3 A (110 V) -120 W.
- Abmessungen: H = 110 mm ; L = 442 mm ; P = 400 mm.
- Gewicht: 11 kg.

Rack 3 oder L oder LARGE

- 96 Ports.
- 1 CPU-Steckplatz + 4 freie Steckplätze + 4 spezifische Steckplätze (keine Karten UAI16 und MIX)
- Stromverbrauch: 1,2 A (230 V) / 2,3 A (110 V) -150 W.
- Abmessungen: H = 154 mm ; L = 442 mm ; P = 400 mm.
- Gewicht: 13 kg.

2/20 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
3

INSTALLATIONSHANDBUCH BESCHREIBUNG DER ANLAGE

OmniPCX Office Compact Edition-Modul

- 12 Ports.
- 1 CPU-Steckplatz und 1 MIX-Steckplatz
- Stromverbrauch: 1,5 A (240 V)
- Abmessungen: H = 345 mm ; L = 300 mm ; P = 65 mm.
- Gewicht: 4,5 kg.

Je nach MIX-Leiterplatte wird eine der folgenden drei OmniPCX Office Compact Edition-Module an-
geboten:

- Compact 8 (MIX 244)


- Compact 12 D (MIX 284)
- Compact 12 A (MIX 248)

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 3/20


BESCHREIBUNG DER ANLAGE INSTALLATIONSHANDBUCH

INSTALLATIONSPLAN

Fax Privates Netzwerk


(QSIG/ISVPN)
ISDN
@
Analoger Apparat

Analoges öff.
Telefonnetz

Basisstation DECT 4970 IO/EO

Externe Rackbatterie

Z
- Integrierter Sprachserver
- Integrierter CTI-Server

Multi Reflexes Integrierte Internet-Anwendungen:


- Internet Access
Z - Proxy-Server
- Cache-Server
LAN - Firewall
- Mail-Server

Z
Z
Apparate Reflexes
- First
- Easy
- Premium
- Advanced PM5
Gebührenerfassung
-Elitecost
-Drucker

Allgemeiner Tonruf
10 base T
Z

Türstation Externer
Lautsprecher e-Reflexes

Warteansage

Hintergrundmusik
Zusatzeinrichtungen

Server TAPI 2.1 oder CSTA

Diese Anlage muss in den Räumen des Kunden von einem qualifizierten Einrichter gemäß den mit der
Anlage gelieferten Anweisungen installiert werden.

4/20 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
3

INSTALLATIONSHANDBUCH BESCHREIBUNG DER ANLAGE

Equipment shall be installed at the factory or in the field by submitter's trained personnel in accordance
with the installation instruction provided with the equipment.

BESCHREIBUNG DER KARTEN

Die folgende Tabelle bietet einen Überblick über die für Alcatel OmniPCX Office verfügbaren Leiter-
platten (Rack S, M oder L).

Leiterplat- Funktion Optionale Leiterplatten Anschlüsse


te
APA2 2, 4 oder 8 analoge Amtsleitung- GSCLI: Ground Start-Si- Analoge Amtsleitung (TL),
APA4 sanschlüsse gnalisierung Leitungsumschaltung TL-
APA8 CLIDSP: Lokale CLIP-Ve- PS
rwaltung
ATA2 2 oder 4 analoge Amtsleitung- MET: Gebührenimpul- Analoge Amtsleitung (TL),
ATA4 sanschlüsse sempfänger Leitungsumschaltung TL-
PS
BRA2 2, 4 oder 8 Basis-Zugänge T0 ISDN-Netz
BRA4 ISDN/EFM-Modul für T0/
BRA8 S0-Rufumleitung
CPU Prozessor (bis R1.1) HSL1, HSL2: Vernetzung LAN-Switch oder Ether-
CPUe mit den Erweiterungsmo- net-Endgerät
dulen Ansagegerät für War-
XMEM: Speichererweite- teansagen
rung und/oder IDE-Sch- Tuner für Hintergrundmu-
nittstelle für Festplatte sik
AFU, AFU-1: Zusatzfunk- Alarm
tionen Tür FE
Außenlautsprecher
Allgemeiner Tonruf
ISDN/EFM-Modul für
Anschluss an T0/S0
Einrichtung für die Ge-
bührenerfassung
PC PM5

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 5/20


BESCHREIBUNG DER ANLAGE INSTALLATIONSHANDBUCH

Leiterplat- Funktion Optionale Leiterplatten Anschlüsse


te
CPU-1 Prozessor (ab R2.0 Business-Lö- HSL1, HSL2: Vernetzung LAN-Switch oder Ether-
sung) mit den Erweiterungsmo- net-Endgerät
CPU-2 Prozessor (ab R3.0 Business-Lö- dulen Ansagegerät für War-
sung). 64 MB Flashspeicher. XMEM/XMEM-1: Spei- teansagen
chererweiterung und/ Tuner für Hintergrundmu-
oder IDE-Schnittstelle für sik
Festplatte Alarm
AFU, AFU-1: Zusatzfunk- Tür FE
tionen Außenlautsprecher
2,5-Zoll-Festplatte Allgemeiner Tonruf
ISDN/EFM-Modul für
Anschluss an T0/S0
Einrichtung für die Ge-
bührenerfassung
PC PM5
CPUe-1 Prozessor (ab R2.0 e-Business- HSL1, HSL2: Vernetzung LAN-Switch oder Ether-
Lösung) mit den Erweiterungs- net-Endgerät
modulen Ansagegerät für War-
AFU-1: Zusatzfunktionen teansagen
WAN: zusätzliche Ether- Tuner für Hintergrundmu-
net-Verbindung sik
2,5-Zoll-Festplatte Alarm
Tür FE
Außenlautsprecher
Allgemeiner Tonruf
ISDN/EFM-Modul für
Anschluss an T0/S0
Einrichtung für die Ge-
bührenerfassung
PC PM5
CoCPU, Co-Prozessor (bis R1.1) VoIP: Voice over IP LAN-Switch oder Ether-
CoCPU@ SLANX4: Mini-Switch net-Endgerät
(Verbindung CPU/CPUe
- CoCPU/CoCPU@)
WAN: zusätzliche Ether-
net-Verbindung
CoCPU-1 Co-Prozessor (ab R2.0 Business- VoIP: Voice over IP LAN-Switch oder Ether-
und e-Business-Lösungen) SLANX4: Mini-Switch net-Endgerät
(Verbindung von CPU-
Leiterplatten)
DDI2 2 oder 4 analoge Amtsleitung- Analoge Amtsleitung-
DDI4 sanschlüsse für direkte Durchwa- sanschlüsse für direkte
hl Durchwahl (DDI)

6/20 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
3

INSTALLATIONSHANDBUCH BESCHREIBUNG DER ANLAGE

Leiterplat- Funktion Optionale Leiterplatten Anschlüsse


te
LANX8 8 oder 16 Ethernet-10/100 BT- für Telefonapparat, Hub,
LANX16 Ports (davon 1 oder 2 10/100/ LAN-Switch, PC usw.
LANX16- 1000 BT-Ports auf LANX-2-Kar-
1 ten)
LanX8-2
LANX16-
2
MEX (aus- Controller für Erweiterungsmodu-
gestattet le
mit einer
HSL1-
Leiterplat-
te)
MIX244 0, 2 oder 4 Basis-Zugänge T0 + ISDN-Netz, analoge Z-
MIX248 4 oder 8 Anschlüsse UA + 4 oder Endgeräte und Alcatel Re-
MIX284 8 Anschlüsse Z flexes-Apparate
MIX484
MIX448
MIX044
MIX084
MIX048
PRA-T2 PRA -T2, DASS2, DLT2: 30 B- PRA-T2: ISDN-Netz
PRA-T1 Kanäle mit 64 Kbit/s + 1 D-Kanal DASS2: Öffentliches/pri-
DASS2 mit 64 Kbit/s; 2048 Kbit/s. vates Netz UK
DLT2 PRA-T1: 23 B-Kanäle mit 64 Kbit/ DLT2: Privates Netz
T1-CAS s + 1 D-Kanal mit 64 Kbit/s; (QSIG)
PCM R2 1544 Kbit/s. PRA-T1: ISDN-Netz (Hon-
T1-CAS: 24 B-Kanäle, eins- gkong)
chließlich Anzeige; 1544 Kbit/s. T1-CAS: Öffentlicher VS
PCM R2: 30 B-Kanäle mit 64 USA
Kbit/s +1 Anzeigekanal mit 4 PCM R2: Öffentlicher VS
Kbit/s; 2048 Kbit/s.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 7/20


BESCHREIBUNG DER ANLAGE INSTALLATIONSHANDBUCH

Leiterplat- Funktion Optionale Leiterplatten Anschlüsse


te
SLI4 4, 8 oder 16 Z-Anschlüsse Analoge Z-Endgeräte
SLI8
SLI16
SLI4-1
SLI8-1
SLI16-1
UAI4 4, 8 oder 16 UA-Anschlüsse Alcatel Reflexes-Apparate
UAI8 Multi Reflexes
UAI16 Nur UAI16-1-Leiterplatte: Fern- Basisstationen DECT
UAI16-1 versorgung der an den 16 Sch- 4070IO/EO
nittstellen angeschlossenen Anschluss von EPS48 nur
Endgeräte über eine externe über externes Adapterka-
EPS48-Stromversorgung bel (Splitter) an Schnitts-
telle 1 der UAI16-1-
Leiterplatte möglich

Die folgende Tabelle bietet einen Überblick über die für OmniPCX Office Compact Edition verfügba-
ren Leiterplatten.

Remarque : Die CPU- und MIX-Leiterplatten verfügen über dieselben Eigenschaften wie die in Alcatel
OmniPCX Office eingesetzten Leiterplatten.

Leiterplat- Funktion Optionale Leiterplatten Anschlüsse


ten
CPU-2 Prozessor (ab R3.0 Business-Lö- AFU, AFU-1: Zusatzfunk- LAN-Switch oder Ether-
sung). 64 MB Flashspeicher. tionen net-Endgerät
Ansagegerät für War-
Nota : Keine Fest- teansagen
platte Tuner für Hintergrundmu-
sik
Alarm
Tür FE
Außenlautsprecher
Allgemeiner Tonruf
Modul ISDN-EFM für T0/
S0-Rufumleitung
Einrichtung für die Ge-
bührenerfassung
PC PM5
MIX244 2 T0-Basiszugänge 4 oder 8 UA- ISDN-Netz, analoge Z-
MIX248 Anschlüsse 4 oder 8 Z-Anschlüsse Endgeräte und Alcatel Re-
MIX284 flexes-Apparate

8/20 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
3

INSTALLATIONSHANDBUCH BESCHREIBUNG DER ANLAGE

Business-Prozessorkarte CPU-1 und CPU-2


Die Karte CPU-1 übernimmt die Funktion der Zentraleinheit eines Business-Systems.

BUSINESS PROCESSING UNIT CPU-1

LAN AUDIO-OUT CONFIG

LAN FAN POWER

MODULE 1 MODULE 2 AUDIO-IN DOORPHONE MODULE CPU

Die Karte CPU-2 wird für Alcatel OmniPCX Office 3.0 verwendet und entspricht im wesentlichen der
CPU-1. Lediglich die 64 MB Flashspeicher sind zusätzlich.

Funktionen der LEDs

Name Farbe Funktion


CPU Grün LED für einwandfreien Betrieb der CPU (blinkt)
POWER Zweifarbig Rot/Grün - Netzbetrieb: grüne LED leuchtet ununterbrochen
- Batteriebetrieb: gelbe LED leuchtet ununterbrochen
- Standby: rote LED blinkt
- Systemstopp: rote LED leuchtet ununterbrochen
FAN Zweifarbig Rot/Grün - Betrieb der 2 Lüfter OK: grüne LED leuchtet ununter-
brochen
- 1 oder 2 Lüfter defekt: rote LED leuchtet ununterbro-
chen
LAN Grün LED für einwandfreien Betrieb des LAN (blinkt bei Verkehr)
MODULE Grün Vorhandensein einer HSL-Leiterplatte

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 9/20


BESCHREIBUNG DER ANLAGE INSTALLATIONSHANDBUCH

e-Business-Prozessorkarte CPUe-1
Diese Karte übernimmt die Funktion der Zentraleinheit eines e-Business-Systems.

e-BUSINESS PROCESSING UNIT CPUe-1

LAN WAN AUDIO-OUT CONFIG

LAN WAN FAN POWER

MODULE CPU
MODULE1 MODULE2 AUDIO-IN DOORPHONE USB

Funktionen der LEDs

Name Farbe Funktion


CPU Grün LED für einwandfreien Betrieb der CPU (Blinken)
POWER Zweifarbig Rot/ - Netzbetrieb: grüne LED leuchtet ununterbrochen
Grün - Batteriebetrieb: gelbe LED leuchtet ununterbrochen
- Standby: rote LED blinkt
- Systemstopp: rote LED leuchtet ununterbrochen
FAN Zweifarbig Rot/ - Betrieb der 2 Lüfter OK: grüne LED leuchtet ununterbrochen
Grün - 1 oder 2 Lüfter defekt: rote LED leuchtet ununterbrochen
LAN Grün LED für einwandfreien LAN-Betrieb (blinkt bei Verkehr)
MODULE Grün Vorhandensein einer HSL-Leiterplatte
WAN Grün LED zeigt problemlosen WAN-Betrieb an (Blinken wenn Verke-
hr), Verwendung bei Anschluss eines ADSL-Modems, verfügbar
ab Version R1.

10/20 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
3

INSTALLATIONSHANDBUCH BESCHREIBUNG DER ANLAGE

Koprozessorkarte CoCPU-1
Diese Karte ist für die Nutzung einer der folgenden zwei Funktionen erforderlich: VoIP oder RAS (nicht
gleichzeitig).

COPROCESSING UNIT CoCPU-1


LAN WAN

LAN WAN

ON/OFF

UNIT 1 UNIT 2 UNIT 3 UPLINK CPU BOARD


UNIT 1 UNIT 2 UNIT 3 UP-LINK

Funktionen der LEDs

Name Farbe Funktion


CPU Grün LED für einwandfreien Betrieb der CPU (blinkt)
LAN Grün LED für einwandfreien Betrieb des LAN (blinkt bei Verkehr)
WAN Grün LED für einwandfreien Betrieb des WAN (blinkt bei Verke-
hr); LED verwendet, wenn ADSL-Modem angeschlossen
ist; verfügbar ab Version R1.1.
UNIT 1 - 4 Grün LED für den störungsfreien Betrieb der Schnittstellen LAN
UPLINK Switch 1 bis 4 (Blinken wenn Verkehr)

Lage der Mikroschalter

Ein

1 2 3 4

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 11/20


BESCHREIBUNG DER ANLAGE INSTALLATIONSHANDBUCH

SLI-X-Karten
Diese Karten ermöglichen den Anschluss von 4, 8 oder 16 analogen Apparaten.

ANALOG INTERFACES SLI16

9 10 11 12 13 14 15 16

1 2 3 4 5 6 7 8

UAI-X-Karten
Diese Karten ermöglichen den Anschluss von 4, 8 oder 16 Apparaten Alcatel Reflexes oder DECT Al-
catel 4070 IO/EO-Basisstationen.

DIGITAL INTERFACES UAI16

9 10 11 12 13 14 15 16

1 2 3 4 5 6 7 8

Die UAI16-1-Leiterplatte ermöglicht eine Fernversorgung der angeschlossenen Endgeräte über die 16
Schnittstellen durch eine externe EPS48-Stromversorgung. Diese wird über ein externes Adapterkabel
(Splitter) an Schnittstelle 1 angeschlossen.

Attention : Verwenden Sie nur die mitgelieferten EPS48-Stromversorgungen und Splitter.

DIGITAL INTERFACES UAI16-1

9 10 11 12 13 14 15 16

1 2 3 4 5 6 7 8
(DC-In)

12/20 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
3

INSTALLATIONSHANDBUCH BESCHREIBUNG DER ANLAGE

MIX X/Y/Z-Karten
Diese Karten ermöglichen den Anschluss von 2 oder 4 T0-Basis-Zugängen, 4 oder 8 analogen Appa-
raten und 4 oder 8 Apparaten Alcatel Reflexes.

MIXED MIX 4/8/4 MIXED MIX 4/4/8


ISDN T0 ANALOG INTERFACES ISDN T0 ANALOG INTERFACES
1 2 3 4 1 2 3 4 1 2 3 4 5 6 7 8

1 2 3 4 5 6 7 8 1 2 3 4 1 2 3 4
DIGITAL INTERFACES ANALOG INTERFACES
DIGITAL INTERFACES

BRA-X-Karten
Diese Karten ermöglichen den Anschluss von 2, 4 oder 8 T0-Basis-Zugängen (2 B-Kanäle + 1 D-Ka-
nal), die eine Verbindung des Systems mit dem öffentlichen ISDN-Netz (TO-Punkt-zu-Punkt- oder Me-
hrpunkt-Verbindungen) oder mit einem privaten Netz (DLT0; Punkt-zu-Punkt-Verbindung)
ermöglichen. Der Modus T0 oder DLT0 lässt sich mit PM5 konfigurieren.

ISDN ACCES - T0 BRA 8

1 2 3 4 5 6 7 8

PRA-Karten
Diese Karte bietet 1 Primärzugang, der die Verbindung des Systems Alcatel OmniPCX mit dem öffent-
lichen Digitalnetz ISDN oder privaten Netzen ermöglicht:

- PRA -T2, DASS2, DLT2: 30 B-Kanäle mit 64 Kbit/s + 1 D-Kanal mit 64 kbits/s; 2048 kbits/s.
- PRA-T1: 23 B-Kanäle mit 64 kbits/s + 1 D-Kanal mit 64 kbits/s; 1544 kbits/s.
- T1-CAS: 24 B-Kanäle, einschließlich Anzeige; 1544 kbits/s.
- PCM R2: 30 B-Kanäle mit 64 kbits/s +1 Anzeigekanal mit 4 kbits/s; 2048 kbits/s.

ISDN ACCESS - E1 PRA-T2

BUSY RAI AIS

NETW PBX NOS CRC LOS

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 13/20


BESCHREIBUNG DER ANLAGE INSTALLATIONSHANDBUCH

Funktionen der LEDs

Name T2 Name T1 Funktion


BUSY BUSY Belegung der B-Kanäle (rote LED leuchtet, wenn wenigstens 1 B-
Kanal belegt ist)
RAI (ATD) RAI Alarm Fern-Rahmen (rote LED leuchtet bei Alarm)
AIS (SIA2M) AIS Übermäßiges Vorliegen von "1" in der Binärfolge 2 Mbit (rote
LED leuchtet bei Alarm)
NOS (MS) NSIG Fehlen des Signals 2 Mbit (rote LED leuchtet bei Alarm)
CRC (TE) CRC CRC-Fehler (rote LED leuchtet bei Alarm)
LOS (PVT) NSYN Verlust Rahmensynchronisierung (rote LED leuchtet bei Alarm)

APA-X-Karten
Diese Karte ermöglicht den Anschluss an das analoge öffentliche Telefonnetz (2, 4 oder 8 TL)

ANALOG PUBLIC ACCESS APA8

1 2 3 4 5 6 7 8

In Australien und Neuseeland unterstützt die ATA-Leiterplatte nicht die Dezimalwahl.

LAN-X-Karten
Diese Karten ermöglichen die Einrichtung eines lokalen Netzwerks (LAN) durch Anschluss von PC-
Clients, IP-Telefonen, externem LAN-Switch und Servern..

ETHERNET LANSWITCH LANX 8 ETHERNET LANSWITCH LANX 16


9 10 11 12 13 14 15 UP-LINK
5 6 7 UP-LINK

1 2 3 4 1 2 3 4 5 6 7 8

14/20 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
3

INSTALLATIONSHANDBUCH BESCHREIBUNG DER ANLAGE

ETHERNET LANSWITCH LANX16-1


9 10 11 12 13 14 15 UP-LINK

1 2 3 4 5 6 7 8

Jeder RJ45-Steckverbinder (Kategorie 5) enthält zwei grüne LEDs:

- Linke LED = Zustand der Verbindung und Aktivität:


- aus: Verbindung unterbrochen
- ein: Verbindung hergestellt
- blinkend: Verbindung aktiv
- rechte LED = Full Duplex/Kollision:
- aus: Halbduplex
- ein: Vollduplex
- blinkend: Kollision

LANX-2-Karten
LanX8-2- und LanX16-2-Leiterplatte sind Leiterplatten der zweiten Generation, die bei einer LAN-
Switch/Layer 2-Konfiguration einen bzw. zwei Gigabit-Ethernet-Ports enthalten. Ein beliebiger Port
kann als Uplink verwendet werden, weil es sich bei sämtlichen Ports um Auto-MDI/MDIX-Ports handelt.

Im Gegensatz zu den Karten der ersten Generation befinden sich die LEDs der Ports A und B im oberen
Teil der Karte. Die LEDs haben die folgende Bedeutung:

- Grüne LED (links) = Zustand der Verbindung und Aktivität:


- aus: Verbindung unterbrochen
- ein: Verbindung hergestellt
- blinkend: Verbindung aktiv
- Gelbe LED (rechts) = Geschwindigkeit:
- aus: etwas höhere Geschwindigkeit (10 oder 100 Mb für Gigabit-Ports, 10 Mb für die anderen
Ports)
- ein: hohe Geschwindigkeit (1 Gb für Gigabit-Port, 100 Mb für die anderen Ports)

ETHERNET LANSWITCH LANX8-2


GE1 6 4 2

B
Ports
A

7 5 3 1

verwaltet die Ports GE1, 6, 4 und 2

verwaltet die Ports 7, 5, 3 und 1

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 15/20


BESCHREIBUNG DER ANLAGE INSTALLATIONSHANDBUCH

ETHERNET LANSWITCH LANX16-2


GE1 6 4 2 GE2 13 11 9

B
Ports
A

7 5 3 1 14 12 10 8

verwaltet die Ports GE1, 6, 4, 2, GE2, 13, 11 und 9

verwaltet die Ports 7, 5, 3, 1, 14, 12, 10 und 8

DDI-X-Karte
Diese Karte ermöglicht den Anschluss von 2 oder 4 analogen Amtsleitungsanschlüssen mit Durchwahl.

DIRECT DIALLING INWARD DDI4

1 2 3 4

ATA-Karte
Die Leiterplatte ATA (Analog Trunk Access) erlaubt den Anschluss der analogen Amtsleitungen (2 oder
4 TL).

ANALOG TRUNK ACCESS ATA4

1 2 3 4 SLI PHONE

In Australien und Neuseeland unterstützt die APA-Leiterplatte nicht die Dezimalwahl.

16/20 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
3

INSTALLATIONSHANDBUCH BESCHREIBUNG DER ANLAGE

AUSSTATTUNG DER TOCHTER-/SDRAM-KARTEN AUF CPU-KARTEN

Die nachstehende Tabelle zeigt, wie die verschiedenen CPU-Leiterplattentypen mit Erweiterungsleiter-
platten ausgestattet werden können (außer OmniPCX Office Compact Edition-Modul).

ERWEITE- CPU-1/CPU-2 CPUe-1 CoCPU-1


RUNGSLEITER-
PLATTEN
SDRAM64 Ja Nein Ja
SDRAM256 Nein Ja Nein
XMEM Ja Nein Nein
VoIP Nein Nein Ja
HSL1 Ja Ja Nein
HSL2 Ja Ja Nein
AFU, AFU-1 Ja Ja Nein
WAN Nein Ja Nein
SLANX4 Nein Nein Ja
FESTPLATTE Ja Ja Nein

Exemple : Bestückung einer CPU-1 mit Erweiterungskarten.

Festplatte 2,5 " auf


SDRAM-Modul Metallhalterung
(Option)

VoIP oder XMEM

AFU (Option)

HSL1 (Option)

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 17/20


BESCHREIBUNG DER ANLAGE INSTALLATIONSHANDBUCH

BESTÜCKUNG DES BASISGEHÄUSES

Rack 1

SLOT1 SLOT2 SLOT C PU

LEITERPLATTEN Steckplatz 1-2 CPU-Steckplatz


CPU-1, CPUe-1, CPU-2 Nein Obligatorisch
MIX x/y/z Ja Nein
UAI4, UAI8, UAI16, UAI16-1 Ja Nein
SLI4, SLI8, SLI4-1, SLI8-1 Ja Nein
SLI16, SLI16-1 Nein Nein
PRA-T2 , PRA-T1 , DASS2 , DLT2, T1-CAS, Ja Nein
PCM R2
APA4, APA8 Ja Nein
DDI2, DDI4 Nein Nein
BRA2, BRA4, BRA8 Ja Nein
CoCPU-1 Ja Nein
LANX8, LANX16, LANX16-1, LANX8-2, Ja Nein
LANX16-2

Rack 2

SLOT1 SLOT2 SLOT C PU

SLOT3 SLOT4 SLOT5

LEITERPLATTEN Steckplätze CPU-Steck-


1-2-3-4-5 platz
CPU-1, CPUe-1, CPU-2 Nein Obligatorisch
MIX x/y/z Ja Nein
UAI4, UAI8, UAI16, UAI16-1 Ja Nein
SLI4, SLI8, SLI16, SLI4-1, SLI8-1, Ja Nein
SLI16-1
PRA-T2 , PRA-T1 , DASS2 , DLT2, T1- Ja Nein
CAS, PCM R2

18/20 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
3

INSTALLATIONSHANDBUCH BESCHREIBUNG DER ANLAGE

APA4, APA8 Ja Nein


DDI2, DDI4 Ja Nein
BRA2, BRA4, BRA8 Ja Nein
CoCPU-1 Ja Nein
LANX8, LANX16, LANX16-1, LANX8- Ja Nein
2, LANX16-2

Rack 3

SLOT1 SLOT2 SLOT C PU

SLOT3 SLOT4 SLOT5

SLOT6 SLOT7 SLOT8

LEITERPLATTEN Steckplatz 1 Steckplätze Steckplätze 5- CPU-Steck-


2-3-4 6-7-8 platz
CPU-1, CPUe-1, CPU-2 Nein Nein Nein Obligatorisch
MIX x/y/z Ja Ja Nein Nein
UAI4, UAI8 Ja Ja Ja Nein
UAI16, UAI16-1 Ja Ja Nein Nein
SLI4, SLI8, SLI16, SLI4-1, Ja Ja Ja Nein
SLI8-1, SLI16-1
PRA-T2 , PRA-T1 , DASS2 , Ja Ja Ja Nein
DLT2, T1-CAS, PCM R2
APA4 Ja Ja Ja Nein
APA8 Ja Nein Ja Nein
DDI2, DDI4 Ja Ja Ja Nein
BRA2, BRA4, BRA8 Ja Ja Ja Nein
CoCPU-1 Ja Ja Ja Nein
LANX8, LANX16, LANX16-1, Ja Ja Ja Nein
LANX8-2, LANX16-2

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 19/20


BESCHREIBUNG DER ANLAGE INSTALLATIONSHANDBUCH

BESTÜCKUNG DES OFFICE COMPACT EDITION-MODULS

S
L
O
T

M
I
X

S
L
O
T

C
P
U

LEITERPLATTEN MIX-Steckplatz CPU-Steckplatz


CPU-2 Nein Obligatorisch
MIX 244, MIX 248, MIX 284 Ja Nein

20/20 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


INSTALLATIONSHANDBUCH SOFTWARESCHLÜSSEL

Blatt
SOFTWARESCHLÜSSEL
4

Im Alcatel OmniPCX Office-System wird ein Softwareschlüssel durch eine Folge alphanumerischer Zei-
chen repräsentiert, die den Zugriff auf bestimmte Funktionen ermöglichen. Jedem Alcatel OmniPCX
Office-System entsprechen zwei Softwareschlüssel:

- der Softwareschlüssel HAUPT oder MAIN für die Anlagendienste (Sprache, Internet usw.).

- der Softwareschlüssel CTI für die CTI-Dienste

Der Softwareschlüssel entspricht einer Textdatei, deren Name die Nummer der Haupt-CPU ist, gefolgt
von der Erweiterung .MSL (HAUPT-Schlüssel) bzw. .CSL (CTI-Schlüssel).

Exemple : Datei 000068DA.msl und 000068DA.csl für Haupt-CPU Nr. 000068DA.

Die Softwareschlüssel HAUPT und CTI sind für alle Systeme erforderlich. Dies ist auch dann der Fall,
wenn keine CTI-Anwendung verwendet wird.

Die Systeme können mit einem bereits personalisierten Schlüssel für einen Kunden ausgeliefert werden
oder nicht. Auf Systemen, die nicht vom Hersteller konfiguriert wurden, muss der personalisierte
Schlüssel vom Lieferanten geladen werden.

Beim Start des Systems sind verschiedene Szenarien vorstellbar:

- Die vom Kunden benötigten Dienste sind aktiv und funktionieren ordnungsgemäß: Der auf
dem System installierte Softwareschlüssel ist in Ordnung.

- Die benötigten Dienste sind nicht aktiv.

- Der Schlüssel ist gültig, aber einige Dienste sind nicht aktiv (Überprüfung durch MMC).

- Überprüfen Sie, ob die Bestellung den Anforderungen des Kunden entspricht. Ist dies nicht der
Fall, wenden Sie sich an den Bestellservice. Es muss ein neuer Softwareschlüssel erstellt werden,
der die neuen Dienste einschließt.

- Beim Laden eines Schlüssels über PM5 wird eine Warnmeldung angezeigt. In diesem Falle sind
möglicherweise nicht alle Leistungsmerkmale verfügbar, da die Speicherkapazität (Festplatte
oder XMEM) oder die Leistung der Haupt-CPU nicht ausreicht.

- Der auf dem System installierte Softwareschlüssel ist nicht in Ordnung:

- Die Syntax des Softwareschlüssels ist richtig, entspricht aber nicht der Seriennummer der Haupt-
CPU. Das System funktioniert korrekt mit den von diesem Schlüssel angebotenen Leistungsme-
rkmalen, aber die Gültigkeit des Schlüssels ist auf 30 Tage begrenzt. In der Anzeige erscheint
die Meldung "Fehlerhafter Softwareschlüssel". Wenn Sie die Taste "Alarm" drücken, wird das
Ablaufdatum des Schlüssels angezeigt. Wenn während dieses Zeitraums ein richtiger Schlüssel
(dessen Seriennummer zur Haupt-CPU passt) geladen wird, ist der Zustand des Systems nor-

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 1/6


SOFTWARESCHLÜSSEL INSTALLATIONSHANDBUCH

mal. Wenn innerhalb von 30 Tagen kein gültiger Schlüssel geladen wird, wird das System mit
eingeschränkten Leistungsmerkmalen neu gestartet. In diesem Falle funktionieren nur die Ap-
parate, die zur Benutzergruppe gehören. Alle anderen Apparate sind außer Betrieb. Auf dem
Vermittlungsapparat wird die Meldung "Fehlerhafter Softwareschlüssel" angezeigt.
- Die Syntax des Softwareschlüssel ist falsch. Das System wird im beschränkten Modus gestartet.
Wenn der korrekte Softwareschlüssel (mit der richtigen Seriennummer) geladen wird, erfolgt ein
Neustart des Systems und alle Leistungsmerkmale funktionieren.
- Neue Überprüfungsebene ab R2.0:

- Die Syntax des Softwareschlüssels ist richtig, aber der Softwareschlüssel entspricht nicht der
Softwareversion des Systems. Das System funktioniert mit den von diesem Schlüssel ange-
botenen Leistungsmerkmalen zwar einwandfrei, die Gültigkeit des Schlüssels ist jedoch auf
30 Tage begrenzt.

- Die Syntax des Softwareschlüssels ist richtig, die Softwareversion stimmt, aber auf diesem
System wurde bereits ein neuerer Schlüssel eingegeben. Es ist nicht möglich, zu einem älte-
ren Schlüssel zurückzukehren. Das System funktioniert mit den von diesem Schlüssel ange-
botenen Leistungsmerkmalen zwar einwandfrei, die Gültigkeit des Schlüssels ist jedoch auf
30 Tage begrenzt.

Remarque : Wenn ein gültiger Softwareschlüssel bei einem System im eingeschränkten Modus gela-
den wird, wird das System neu gestartet, und es stehen alle vom Schlüssel angebotenen
Leistungsmerkmale zur Verfügung.

Im "begrenzten" Modus angebotene Sprachdienste


- Apparate der Standard-Vermittlungsplatzgruppe und analoge Apparate mit Direktruf beim Abhe-
ben
- Weder DECT-Apparat noch Alcatel Reflexes DEC-Apparat
- Sprachserver mit Namensangabe, 2 Ports und 20 Minuten Speicherkapazität
- 4 Begrüßungsansagen (vor dem Abnehmen)
- 2 Systemsprachen
- Wartemusik, max. 2 Minuten
- Alle anderen Leistungsmerkmale sind gesperrt.

2/6 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
4

INSTALLATIONSHANDBUCH SOFTWARESCHLÜSSEL

WECHSEL DES SCHLÜSSELS

Im BTCO-Betrieb wird der Softwareschlüssel vom Hersteller geladen; im "Stock Mode" (nach dem Kauf)
muss der Schlüssel vom Händler eingegeben werden. Bei Änderungen muss der Einrichter den Schlüs-
sel ändern, damit neue Leistungen berücksichtigt werden können.

Der Wechsel des Schlüssels erfolgt über PM5 oder ein MMC-Gerät.

Verfahren mit PM5


- Um die Seriennummer der CPU-Karte abzulesen, wählen Sie Typische Modifikation -> System
-> Software Key -> Hardwareseriennummer.

- Nennen Sie Alcatel diese Seriennummer und die gewünschten Leistungsmerkmale.

- Laden Sie die Schlüsseldatei Main.msl oder CTI.csl von der Internet Alcatel Business Partner-Web-
Site herunter (diese Datei kann auch vom Hersteller heruntergeladen werden).

- Laden des neuen Schlüssels:

- Wählen Sie Typische Modifikation -> System ->Software Key.


- Klicken Sie auf Importiere Key.
- Wählen Sie im Fenster Öffnen die Datei, die dem neuen Schlüssel entspricht.
- Bestätigen

- Klicken Sie im Fenster Softwareschlüssel auf Anwenden.

- Um bestimmte Funktionen starten zu können, ist ein Warmstart des Systems erforderlich. Eine ents-
prechende Meldung wird angezeigt.

Falls die Hardware, die für die Ausführung der durch den Softwareschlüssel ermöglichten Funktionen
nicht vorhanden ist, werden die Leistungen automatisch reduziert, um zur vorhandenen Hardware zu
passen. Bei der Eingabe des Schlüssels wird dann eine Fehlermeldung angezeigt.

Sie können die Berechtigungen für die verschiedenen vom Schlüssel gesteuerten Leistungen anzeigen.

• Wählen Sie in PM5 Typische Modifikation -> System ->Software Key.

• Klicken Sie auf Details: Die erste Spalte zeigt die vom Schlüssel definierten Leistungsmerk-
male an, die zweite Spalte zeigt die tatsächlich offenen Leistungsmerkmale (unter Berück-
sichtigung von Beschränkungen) an.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 3/6


SOFTWARESCHLÜSSEL INSTALLATIONSHANDBUCH

VOM SOFTWARESCHLÜSSEL "MAIN" KONTROLLIERTE


LEISTUNGSMERKMALE

In dieser Tabelle werden Leistungsmerkmale aufgelistet, die vom Softwareschlüssel "Main" kontrolliert
werden, sowie die Werte im eingeschränkten Betrieb und die Modularität der Konfiguration..

Überprüfte Dienste Gültig- Werte im Modu- Max. Hardware-


keit/ begrenzten larität Erweite-
Software- Modus rung
version:
STANDARDTELEFONIE
Anzahl der Reflexes-Apparate Alle Je nach aus- +1 236
gewähltem
Anzahl der analogen Apparate Alle +1 236
Modell
MOBILITÄT
Anzahl der DECT-Apparate + Re- Alle 0 +1 120
flexes-DECT-Apparate
ANRUFVERWALTUNG
AW Alle offen bei Offen
R1.0/R1.1,
DISA/DISA-Transit Alle Offen
geschlossen
bei R2 und
R2.1
ISVPN über ISDN (AW erforderlich) Alle Geschlossen Offen
QSIG + (AW erforderlich) Alle Geschlossen Offen
NETZWERKE
Anzahl der B-Kanäle Alle 0 +1 120
INTERNETZUGANG
Internet- und Intranetzugang Alle Geschlossen Offen
Proxy: Web-Cache und Zugriffssteue- Alle Geschlossen Offen
rung
E-Mail-Server Alle Geschlossen Offen
VPN-Internet Alle Geschlossen Offen
Internetzugang über CoCPU R1.0 / R1.1 NEIN JA JA
DSL Ab R1,1 Geschlossen Offen
LAN-LAN Ab R1,1 Geschlossen Offen
Sichern/Wiederherstellen Ab R2,0 Geschlossen Offen
URL-Filter laden Ab R2,0 Geschlossen Offen

4/6 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
4

INSTALLATIONSHANDBUCH SOFTWARESCHLÜSSEL

Überprüfte Dienste Gültig- Werte im Modu- Max. Hardware-


keit/ begrenzten larität Erweite-
Software- Modus rung
version:
Statistische Daten Ab R2,0 Geschlossen Offen
Dateiserver und Webserver (Intranet) Ab R2,0 Geschlossen Offen
RAS
Anzahl der Zugänge (B-Kanäle) Ab R2,0 0 +2 16
LAN-TELEFONIE
Anzahl der IP-Telefone Alle 0 +1 200
Anzahl der PIMphony Multimedia- Alle 0 +1 200
Endgeräte
VoIP-GATEWAY
Anzahl der VoIP-Kanäle Alle 0 +1 120
VOIP
VoIP über CoCPU R1.0 / R1.1 NEIN JA JA
SPRACHSPEICHER UND AUTOMATISCHE ZENTRALE
Anzahl der Sprachspeicher-Ports Alle 2 Ports +1 8 JA
Speicherkapazität Alle 20' 10' 200 JA
Stun-
den
Automatische Vermittlung Alle Geschlossen Offen JA
Audiotext Alle Geschlossen Offen JA
Umschalten auf Fax Alle Geschlossen Offen
Begrüßungsansagen für Sprachspei- Alle Geschlossen Offen
cher
Name in den Verteilerlisten Alle Geschlossen Offen JA
Mitschnitt von Gesprächen Alle Geschlossen Offen JA
Fernanpassung Ab R2,0 Geschlossen Offen
BEGRÜSSUNG
Anzahl der Nachrichten (16") Alle 4 +4 8 JA
WARTEMUSIK
Dauer Alle 2 Minuten 2 Mi- 10 Mi- JA
nuten nuten
GEBÜHRENERFASSUNG
Anzahl der NMC-Quittungen Alle 0 1000 30000 JA

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 5/6


SOFTWARESCHLÜSSEL INSTALLATIONSHANDBUCH

Überprüfte Dienste Gültig- Werte im Modu- Max. Hardware-


keit/ begrenzten larität Erweite-
Software- Modus rung
version:
SPRACHEN
Anzahl der Sprachen Alle 2 2 4 JA
WEB COMMUNICATION ASSISTANT
Benutzeranzahl Ab R2,1 0 +1 200
SNMP
Aktivierung SNMP Ab R2,1 Geschlossen Offen
SWL-VERSION
Erforderliche Systemversion Ab R2 0 (R1 oder 1 1 JA
R1.1)
CODE FÜR EMPFANGSBESTÄTIGUNG
Zufälliger Code, von ecom. vergeben Ab R2 1 FFFF NEIN
ACD (AUTOMATIC CALL DISTRIBUTION)
Anzahl der aktiven ACD-Agenten Ab R3 10 Agenten 10 20 JA
Statistikmodul für ACD Ab R3 Geschlossen Offen JA
Anzahl der Agentanwendungen Ab R3 0 1 20 JA
Anzahl der Supervisoren Ab R3 0 1 4 JA
MANAGED SERVICES
H323-Proxy Ab R3 Geschlossen Offen NEIN

6/6 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION/VERKABELUNG

Blatt
INSTALLATION/VERKABELUNG
5

AUFSTELLUNG DES GEHÄUSES

Für das Gehäuse von Alcatel OmniPCX Office gibt es drei mögliche Positionen:

1. Direkte Wandbefestigung: Mithilfe eines speziellen Bausatzes lassen sich die Modelle Rack1 und
Rack2 direkt an der Wand anbringen.

2. Einbau in ein Rahmengestell (Rack): Das Gehäuse wird mithilfe von Winkeln, die in der Lieferung
des Racks enthalten sind, oder mithilfe des optional lieferbaren 19-Zoll-Einbausatzes in den Rah-
men eingefügt (für jeden Gehäusetyp wird ein Einbausatz angeboten).

3. Aufstellung auf einem Tisch: Es können maximal drei Gehäuse aufeinander gestellt werden.

Remarque : Das OmniPCX Office Compact Edition-Modul wird entweder direkt an der Wand oder
über einen Wandsockel (US-Version) befestigt. Verwenden Sie in beiden Fällen die mit
dem Modul gelieferte Schablone.

Wandbefestigung (nur Rack1 und Rack2)


Der Bausatz für die Wandbefestigung besteht aus vier mechanischen Teilen.

Nach der Anbringung kann der Zwischenraum zwischen dem Gehäuse und der Wand zur Kabel-
führung verwendet werden.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 1/34


INSTALLATION/VERKABELUNG INSTALLATIONSHANDBUCH

2/34 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
5

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION/VERKABELUNG

Montage im 19-Zoll-Rahmen

Linke Schiene Rechte Schiene

Verriegelungshaken
für Gehäuse

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 3/34


INSTALLATION/VERKABELUNG INSTALLATIONSHANDBUCH

Empfehlungen

Vor dem Einbau eines Systems in einen 19-Zoll-Rahmen ist auf Folgendes zu achten:

- Die (vom Hersteller angegebene) maximale statische Belastung des 19-Zoll-Rahmens muss höher
sein als das Gesamtgewicht der in den Rahmen eingebauten oder einzubauenden Geräte.

- Außerdem muss das Gewicht der Geräte gleichmäßig über die gesamte Höhe der Stützen verteilt
sein.

- Falls der Einbau des Gehäuses Alcatel OmniPCX Office zu einer Überschreitung der zulässigen
Last auf den Vorderstützen führen würde (im Allgemeinen entspricht diese der Gesamtlast des Ra-
hmens geteilt durch zwei), ist das Gehäuse auf eine Platte zu stellen, die an den vier Stützen des
Rahmens befestigt ist.

UMGEBUNG

Raumbedingungen
- Funktionsweise

- Temperatur: Um einen zuverlässigen Betrieb der Anlage zu gewährleisten, muss die Umge-
bungstemperatur zwischen 5 °C und 40 °C liegen und darf keinen Schwankungen von mehr
als 5 °C pro Stunde unterliegen.

- Luftfeuchtigkeit: Die Luftfeuchtigkeit muss zwischen 10 und 80 % liegen (nicht kondensierend)


und darf in einer Stunde nicht mehr als 10 % schwanken.

- Lagerung

- Temperatur: Die Temperatur muss in einem Bereich von -20 °C bis +70 °C liegen.

- Luftfeuchtigkeit: Die Luftfeuchtigkeit muss zwischen 10 und 95 % liegen (nicht kondensie-


rend).

Erschütterungen
Das Gerät darf im Betrieb keinen - auch nicht vorübergehenden - Erschütterungen ausgesetzt werden.

Standort
- Wählen Sie einen trockenen, sauberen und gut belüfteten Raum.

- Achten Sie für einen einwandfreien Betrieb auf eine gute Zirkulation der Umgebungsluft. Wenn die
Luftzirkulation blockiert wird, zu gering ist oder wenn die Luft zu warm ist, könnte eine Überhitzung
eintreten.

- Wenn Sie die Anlage in einem geschlossenen 19-Zoll-Geräteschrank installieren, muss der
Schrank mit einer an die Wärmeabstrahlung der installierten Geräte angepassten Belüftung aus-
gestattet sein. Um die seitlichen Belüftungsbereiche (linke und rechte Seite) muss ein Freiraum von
mindestens 3 cm und um die Belüftungsbereiche auf der Rückseite der Anlage muss ein Freiraum

4/34 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
5

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION/VERKABELUNG

von mindestens 10 cm vorhanden sein. Stellen Sie sicher, dass die Luftzirkulation an den Seiten des
Schranks nicht behindert wird.

- Lassen Sie um das gesamte System herum einen Freiraum von mindestens 15 cm, wenn Sie die
Anlage direkt mithilfe des entsprechenden Bausatzes (nur Rack1 und Rack2) an der Wand befesti-
gen. Achten Sie darauf, dass keine Gegenstände auf der oberen Systemabdeckung abgelegt wer-
den, die den Ausstoß von Warmluft behindern könnten. Falls mehrere Gehäuse installiert werden,
sollten diese nach Möglichkeit nebeneinander angeordnet werden. Bei einer vertikalen Anordnung
ist ein Abstand von mindestens 10 cm zwischen den Gehäusen einzuhalten.

- Stellen Sie sicher, dass die Anschlusskabel des Gehäuses für Alcatel OmniPCX Office oder eines
anderen Geräts sowie die Stützen der Halterung (z. B. 19-Zoll-Rahmen) die Luftzirkulation im Ge-
häuse nicht behindern.

- Der Raum muss mit einer Netzsteckdose 230 V/50 Hz (Steckdose 2-polig + Erde) ausgestattet sein,
die höchstens einen Meter von der Anlage entfernt sein darf, sofern die Anlage nicht in einem Rack
installiert ist (andernfalls wird die im Rack vorhandene Sicherung verwendet).

- Der Raum muss zweckmäßig beleuchtet sein.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 5/34


INSTALLATION/VERKABELUNG INSTALLATIONSHANDBUCH

AUSGANGSSTECKER

Alle Ausgänge erfolgen über RJ45-Steckbuchsen.

8765 432 1
Vorderseite der RJ45-Steckbuchse

Remarque : Die CPU-2- und MIX-Leiterplatten für Alcatel OmniPCX Office Compact Edition ver-
fügen über dieselben Eigenschaften wie die Leiterplatten für Alcatel OmniPCX Office.

CPU-1-, CPU-2- und CPUe-1-Karten

RJ45-Stifte 1 2 3 4 5 6 7 8
LAN TX+ TX- RX+ RX-
AUDIO-OUT Audio Audio Alarm CenRg CenRg Alarm Masse +12 V
Out A Out B A A B B
CONFIG CTS DSR RX Masse Masse TX DTR RTS
MODULE1 TX+ TX- RX+ RX-
MODULE2 TX+ TX- RX+ RX-
AUDIO-IN Audio In Audio In Audio Audio
A B Ctrl A Ctrl B
DOORPHONE Door- DoorPh DoorPh DoorPh
Ph B1 A1 A2 B2

- LAN: Ethernet 10/100 Base T (MDI-II/Rechtsschlag), für Verbindung mit CoCPU-1 oder LAN.

- AUDIO-OUT: Schnittstellen Externer LS, Alarm, Allgemeiner Tonruf;12 V-Ausgang

- AUDIO-IN : Schnittstellen Warteansage, Hintergrundmusik.


- DOORPHONE : Schnittstellen Türöffner.

- CONFIG : RS232 für PM5.

- MODULE1: HSL-Verbindung zur Verbindung mit Erweiterungsmodul 1.

- MODULE2: HSL-Verbindung zur Verbindung mit Erweiterungsmodul 2.

Nota : Der USB-Anschluss der CPUe-1-x1-Karte wird in der aktuellen Produktversion nicht verwen-
det.

6/34 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
5

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION/VERKABELUNG

CoCPU-1-Leiterplatte

RJ45-Stifte 1 2 3 4 5 6 7 8
LAN TX+ TX- RX+ RX-
Uplink TX+ TX- RX+ RX-
Unit 1 bis 3 RX+ RX- TX+ TX-

- LAN : Ethernet 10/100 Base T (MDI-II/Rechtsschlag).

- UNIT1, UNIT2, UNIT3: Ports des integrierten LAN-Switch (MDI-X/Kreuzschlag).

- UPLINK: Uplink-Port des integrierten LAN-Switch (MDI-X/Rechtsschlag).

SLI-Karte

RJ45-Stifte 1 2 3 4 5 6 7 8
1 bis 16 ZA ZB

- 1 bis 16: Anschluss der analogen Z-Apparate.

UAI-Leiterplatte

RJ45-Stifte 1 2 3 4 5 6 7 8
1 bis 16 (UAI) L1 L2

- 1 bis 16: Anschluss von Alcatel Reflexes-Apparaten oder von DECT-Basisstationen 4070 IO/EO

UAI-1-Karte

RJ45-Stifte 1 2 3 4 5 6 7 8
1 L1 L2 0V 48V
2 bis 16 L1 L2

- 1 : Anschluss einer externen EPS48-Stromversorgung und von Alcatel Reflexes-Apparaten oder von
DECT-Basisstationen 4070 IO/EO

- 2 bis 16: Anschluss von Alcatel Reflexes-Apparaten oder von DECT-Basisstationen 4070 IO/EO

BRA-Leiterplatte

RJ45-Stifte 1 2 3 4 5 6 7 8
1 bis 8 TX+ RX+ RX- TX-

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 7/34


INSTALLATION/VERKABELUNG INSTALLATIONSHANDBUCH

- 1 bis 8: Anschluss T0/DLT0-Basisanschluss.

PRA-Karte

RJ45-Stifte 1 2 3 4 5 6 7 8
Ausgänge NETW RX+ RX- TX+ TX-
Ausgänge PCX TX+ TX- RX+ RX-

- NETW: Anschluss ans öffentliche Fernsprechnetz (DLT)

- PCX: Verwendung im privaten Netz mit überkreuzten TX- und RX-Paaren.

LANX-, LANX-1-Karte

RJ45-Stifte 1 2 3 4 5 6 7 8
Ports 1 bis 15 RX+ RX- TX+ TX-
Uplink TX+ TX- RX+ RX-

- Ports 1 bis 15: internes Ports.

- Uplink: LAN-Anschluss.

LANX-2-Karte

RJ45-Stifte 1 2 3 4 5 6 7 8
Ports 1 bis 14 RX+ RX- TX+ TX-
GE1, GE2 TR0+ TR0- TR1+ TR2+ TR2- TR1- TR3+ TR3-

- Ports 1 bis 14: 10/100 BT-Ports.

- GE1, GE2: 10/100/1000 BT-Ports.

APA-Leiterplatte

RJ45-Stifte 1 2 3 4 5 6 7 8
Ausgang 1 ZSETB ZSETA LB-Ring LA-Tip ZB ZA
Ausgänge 2 bis 8 LB-Ring LA-Tip

- 1 : Anschluss der Amtsleitung 1, der SLI-Schnittstelle und des Apparats zur Amtsleitungsumschal-
tung

- 2 bis 8: Anschluss der anderen analogen Amtsleitungen

8/34 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
5

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION/VERKABELUNG

DDI-Leiterplatte

RJ45-Stifte 1 2 3 4 5 6 7 8
1 bis 4 L- L+

- 1 bis 4: Anschluss der analogen SDA-Amtsleitungen.

ATA-Karte

RJ45-Stifte 1 2 3 4 5 6 7 8
Ausgänge 1 bis 4 PEA PEB
Ausgänge SLI ZA ZB
Ausgänge PHONE ZSETA ZSETB

ZU VERWENDENDE KABELTYPEN

Zugang Typ Impedanz


Alcatel Reflexes, Z, UTP, FTP oder STP, Kategorie 3 oder 5 100 oder 120 Ohm
T0, LR
T2 UTP, FTP oder STP, Kategorie 3 oder 5 120 Ohm
T1 UTP, FTP oder STP, Kategorie 3 oder 5 120 Ohm
Ethernet FTP oder STP, Kategorie 5 100 Ohm
HSL STP, in der Lieferung enthalten, Katego- 100 Ohm
rie 5

- UTP: Unshielded Twisted Pairs

- FTP: Foiled Twisted Pairs

- STP: Shielded Twisted Pairs

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 9/34


INSTALLATION/VERKABELUNG INSTALLATIONSHANDBUCH

ANSCHLUSS DER CPU-KARTEN

10/34 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
5

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION/VERKABELUNG

Leiterplatte CoCPU (ohne Leiterplatte SLanX4)

COPROCESSING UNIT CoCPU

Leiterplatte CoCPU

COPROCESSING UNIT CoCPU

Leiterplatte LANX LAN Switch extern

ETHERNET LANSWITCH LANX8

Zentraler Wecker
Außenlautsprecher
Alarm
Verwendung 12V
Leiterplatte CPU
PROCESSING UNIT CPU

PC (PM5, NMC)

Türstation

Leiterplatte MEX (Erweiterungsmodul 1)


MEX
MODULE EXPANSION
Warteansage
Hintergrundmusik

Leiterplatte MEX (Erweiterungsmodul 2)


MEX
MODULE EXPANSION

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 11/34


INSTALLATION/VERKABELUNG INSTALLATIONSHANDBUCH

ANSCHLUSS DER APPARATE

Anschluss der Alcatel Reflexes-Apparate


Die Apparate sind mit einem Kabel und mit einem Stecker für Wandsteckdosen ausgestattet. Der Ans-
chluss der einzelnen Apparate erfolgt über ein Leiterpaar mit einem Querschnitt von 0,5 oder 0,6 mm.

Abstände System - Alcatel Reflexes-Apparat:

- Kabeltyp SYT 0,5 mm: 800 m (Apparat ohne Option) oder 600 m (Apparat mit Option S0 oder Z).
- Kabeltyp 278 0,6 mm: 1.200 m (Apparat ohne Option) oder 850 m (Apparat mit Option S0 oder
Z).

Anschluss ohne externe Stromversorgung

DIGITAL INTERFACES UAI16


Verteilertafel
L1 (4) 9 10 11 12 13 14 15 16

1 2 3 4 5 6 7 8

L2 (5)

Anschluss mit externer Stromversorgung

Mit einem "Splitter" lassen sich Anschluss von UA-Endgerät und externe EPS48-Stromversorgung vo-
neinander trennen.

12/34 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
5

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION/VERKABELUNG

UAI16-1
Verteilertafel DIGITAL INTERFACES

L1 (4)
9 10 11 12 13 14 15 16

1 2 3 4 5 6 7 8

L2 (5)
Splitter

1 1

EPS48

Netz + Erde
(Klasse 1)

Anschluss der analogen Apparate


Die Apparate sind mit einem Kabel und mit einem Stecker für Wandsteckdosen ausgestattet. Der Ans-
chluss der einzelnen Apparate erfolgt über ein Leiterpaar mit einem Durchmesser von 0,5 oder 0,6
mm (max. 1,3 km bei einem 0,5 mm Kabel).

ANALOG INTERFACES SLI16


9 10 11 12 13 14 15 16

ZA
ZA (4)
1 2 3 4 5 6 7 8

1 2
oder 3 4
5 6

ZB
ZB (5)

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 13/34


INSTALLATION/VERKABELUNG INSTALLATIONSHANDBUCH

ANSCHLUSS ANS ÖFFENTLICHE NETZ

Öffentliches ISDN-Netz über TO-Verbindung (oder mit einem privaten DLT0-Netz)


Das System Alcatel OmniPCX Office kann in der Nähe der DNT oder je nach Bedarf in einer gewissen
Entfernung (maximal 350 m) aufgestellt werden.

Anschluss ohne T0/S0-Rufumleitung

ISDN ACCES - T0
Verteilertafel BRA 8

1 2 3 4 5 6 7 8

Senden

TX

DNT
RX
Empfangen

Attention : Bei den T0-Punkt-zu-Punkt-Installationen MUSS das Alcatel OmniPCX Office-System


das Abschlusselement des Busses sein; alle anderen Abschlusswiderstände MÜSSEN
deaktiviert werden.

Anschluss mit T0/S0-Rufumleitung

Bei Ausfall der Stromversorgung oder bei CPU-Störungen ermöglicht das ISDN/EFM-Modul die
Umleitung einer T0-Leitung auf einen S0-Apparat der Anlage.

Attention : Es muss eine AFU-1-Leiterplatte (Erweiterungsleiterplatte der CPU-Leiterplatte) installiert


sein, um die Unterbrechung der Stromversorgung zu erkennen.

14/34 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
5

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION/VERKABELUNG

X5
X4
X3
X2
X1

Nicht verwendet

BRA NT S0 CPU AUX

Das ISDN/EFM-Modul muss in größtmöglicher Nähe zum System installiert werden (Entfernung maxi-
mal 3 m). Alle Modulanschlüsse werden mit geraden RJ45/RJ45-Kabeln hergestellt.

Funktion der Ausgangssteckverbinder:

- BRA: Anschluss der umzuleitenden T0-Leitung.

- NT: Anschluss des ISDN-Netzwerkterminators.

- S0: Anschluss des S0-Apparats, auf den umgeleitet wird.

- CPU: Anschluss an den AUDOUT-Steckverbinder der CPU-Leiterplatte.

- AUX: Anschluss der Zusatzeinrichtungen Audio Out, Alarm, allgemeiner Tonruf und 12-V-Aus-
gang. Da AUX eine Kopie des AUDOUT-Steckverbinders der CPU-Leiterplatte ist, finden Sie die
Anschlusshinweise im Datenblatt der betreffenden CPU-Leiterplatte.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 15/34


INSTALLATION/VERKABELUNG INSTALLATIONSHANDBUCH

12V, GND, Alarm


ISDN-EFM-Module
Zentraler Wecker

Nicht verwendet
Audio Out

ISDN
S0-Endgerät
Netzabschluss

Öffentliches ISDN-Netz über T2-Zugang

ISDN ACCESS - E1 PRA-T2


Verteilertafel
BUSY RAI AIS

Senden NETW PBX NOS CRC LOS

TX

DLT
RX
Empfangen

16/34 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
5

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION/VERKABELUNG

Die PRA-Karte ist über 2 verdrillte symmetrische Leitungspaare mit einer Digital Line Termination (DLT)
verbunden.

Kabelimpedanz: 120 Ohm +/-20 % zwischen 200 KHz und 1 MHz; 120 Ohm +/-10 % bei 1 MHz.

Remarque : Vorzugsweise ist das Kabel der Serie L120 (oder Entsprechung L204) zu verwenden.

Die Entfernung T2-DLT wird durch die Dämpfung zwischen DLT und T2 begrenzt, die nicht höher als
6 dB bei 1024 KHz liegen darf.

Analoges öffentliches Netz

Ohne TL-Leitungsumschaltung

ANALOG TRUNK ACCESS ATA 4


Verteilertafel

1 2 3 4

PEA
ANALOGES
ÖFFENTLICHES
TELEFONNETZ PEB

Mit TL-Leitungsumschaltung

Bei einem Ausfall der Stromversorgung oder einer Störung der CPU erlaubt diese Lösung die Umschal-
tung der an Ausgang 1 der ATA-Leiterplatte angeschlossenen analogen Leitung auf einen analogen
Apparat der Anlage.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 17/34


INSTALLATION/VERKABELUNG INSTALLATIONSHANDBUCH

ANALOG PUBLIC ACCESS APA8

Verteilertafel

LA-Tip
Netzwerk
Öffentlich LB-Ring
Analog

ZSETA
Poste
analogique
ZSETB

ANALOG INTERFACES SLI16

ZA, ZB

Analoges öffentliches Netz - Durchwahl-Ruf

DIRECT DIALLING INWARDDDI4


Verteilertafel
L-
Netzwerk
Public
Analogique L+

18/34 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
5

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION/VERKABELUNG

ANSCHLUSS DES LAN

Die LANX8/LANX16-Karte ermöglicht den Anschluss von Servern, PCs, IP-Terminals oder externen
Switches.

Alcatel
Server 1
Ethernet 10/100 Mbits
SWITCH
Ethernet 10/100 Mbits

ETHERNET LANSWITCH
Server 2
LANX8
PROCESSING UNIT
CPU
Up-Link

Port 4

Port 3

Ethernet 10/100 Mbits

Port 2
Ethernet 10/100 Mbits

Host 1
Port 1

Ethernet 10/100 Mbits Host 2

Host 3
Kabel Kategorie 5, FTP oder STP, Impedanz 100 Ohm: maximale Länge 100 m.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 19/34


INSTALLATION/VERKABELUNG INSTALLATIONSHANDBUCH

ANSCHLUSS DER ZUSATZEINRICHTUNGEN

Alle Zusatzeinrichtungen werden an den Steckbuchsen AUDIO-IN, AUDIO-OUT und DOORPHONE


der CPUe-1-, CPU-1- und CPU-2-Karten angeschlossen.

Anschluss eines Geräts für Warteansagen


Der Anschluss erfolgt über den Ausgang AUDCTRL (Steuerkontakt im Ruhezustand offen) und Eingang
AUDIN der Steckbuchse AUDIO-IN.

PROCESSING UNIT CPU


Verteilertafel
LAN AUDIO-OUT CONFIG

AudCrtl A
LAN FAN POWER

MODULE CPU

AudCrtl B
MODULE 1 MODULE 2 AUDIO-IN DOORPHONE

Steuer-
kreis

Audio In A
Audio-
Kreis
Audio In B

Netzteil

Merkmale des Audioeingangs:

- Eingangspegel : 600 Ohm

Kontakteigenschaften:

- Max. Leistung : 10 W

- Max. Spannung : 60 V

- Max. Stromstärke : 500 mA

Die Steuerkontakte des Alarms und der Türstation haben dieselben (vorstehend genannten) elektris-
chen Merkmale.

20/34 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
5

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION/VERKABELUNG

Anschluss eines Tuners für Hintergrundmusik


Der Anschluss erfolgt über den Eingang AUDIN der Steckbuchse AUDIO-IN.

PROCESSING UNIT CPU


Verteilertafel
LAN AUDIO-OUT CONFIG

LAN FAN POWER

MODULE 1 MODULE 2 AUDIO-IN DOORPHONE MODULE CPU

Audio In A

TUNER
Audio In B

Netzteil

Eigenschaften des Audioeingangs:

- Eingangspegel : 600 Ohm

- Eingangspegel: Leitung +10 dBr

Anschluss eines Alarms


Der Alarm wird bei störungsbedingten Systemausfällen ausgelöst.

Der Anschluss erfolgt über den ALARM-Ausgang (Steuerkontakt im Ruhezustand geschlossen) der
Steckbuchse AUDIO-IN.

PROCESSING UNIT CPU


Verteilertafel
LAN AUDIO-OUT CONFIG

LAN FAN POWER

MODULE 1 MODULE 2 AUDIO-IN DOORPHONE MODULE CPU

Alarm A
Alarm-
vorrichtung

Alarm B

Netzteil

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 21/34


INSTALLATION/VERKABELUNG INSTALLATIONSHANDBUCH

Anschluss eines externen Lautsprechers


Der Anschluss erfolgt über den AUDOUT-Ausgang der Steckbuchse AUDIO-OUT.

PROCESSING UNIT CPU


Verteilertafel
LAN AUDIO-OUT CONFIG

LAN FAN POWER

MODULE 1 MODULE 2 AUDIO-IN DOORPHONE MODULE CPU

Aud Out A

Verstärker
Aud Out B

Netzteil

Merkmale des Audioausgangs:

- Ausgangsimpedanz: < 500 Ohm

- Ausgangspegel: Leitung +3 dBr

Anschluss eines allgemeinen Tonrufs


Der Anschluss erfolgt über den Ausgang CENRG der Steckbuchse AUDIO-OUT.

PROCESSING UNIT CPU


Verteilertafel
LAN AUDIO-OUT CONFIG

LAN FAN POWER

MODULE 1 MODULE 2 AUDIO-IN DOORPHONE MODULE CPU

CenRg A
Allgemeiner
Tonruf

CenRg B

Netzteil

22/34 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
5

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION/VERKABELUNG

Anschluss einer Türstation


Zwei Familien von Türstationen sind je nach verwendeter Betriebsart lieferbar:

- Typ A: Über Relais gesteuerte Türstationen (Beispiel: NPTT)


- Typ B: Über MF-Q23-Signale gesteuerte Türstationen. Hierfür ist eine SLI-Schnittstelle erforderlich
(z. B. TELEMINI oder UNIVERSAL DOORPHONE)

Die Türstation besteht aus einer Gegensprechanlage und einem optionalen Türöffner, der über ein
Netzteil mit einem Transformator der Klasse SELV (sehr niedrige Spannungen) mit Strom versorgt wird.

Der Anschluss erfolgt über die Ausgänge DOORPHA und DOORPHB (Steuerkontakte im Ruhezustand
geschlossen) der Steckbuchse DOORPHONE.

Anschluss einer Türstation vom Typ A

PROCESSING UNIT CPU


Verteilertafel
LAN AUDIO-OUT CONFIG

DoorPhA1 LAN FAN POWER

TÜRSTATION DoorPhA2 MODULE 1 MODULE 2 AUDIO-IN DOORPHONE MODULE CPU

ANALOG INTERFACES SLI16


Zum DoorPhB1 9 10 11 12 13 14 15 16

Türöffner
DoorPhB2
220V
1 2 3 4 5 6 7 8

- Es kann nur eine einzige Türstation mit Türöffner an das System angeschlossen werden.

- Unter Umständen lassen sich zwei Türstationen ohne Türöffner an das System anschließen.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 23/34


INSTALLATION/VERKABELUNG INSTALLATIONSHANDBUCH

Anschluss einer Türstation vom Typ B

Für diese Türstationen muss eine Z-Apparateschnittstelle verwendet werden.

- Es können mehrere Türstationen dieses Typs an das System angeschlossen werden. Die maximale
Anzahl entspricht der Höchstzahl der analogen Teilnehmeranschlüsse, die das System verwalten
kann.

Verteilertafel
ANALOG INTERFACES SLI16
9 10 11 12 13 14 15 16

TÜRSTATION 1 2 3 4 5 6 7 8

DoorPhB1
Zum
üröffner
DoorPhB2
220V

Verwendung des 12-Volt-Ausgangs


Die Ausgänge GROUND und + 12 V der AUDIO-OUT-Buchse dienen zum Anschluss einer mit 12 V
versorgten Zusatzeinrichtung, die nicht mehr als 150 mA (Rack 1 und Rack 2) bzw. 300 mA (Rack 3)
verbraucht.

24/34 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
5

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION/VERKABELUNG

ANSCHLUSS EINER EXTERNEN EPS48-STROMVERSORGUNG

Die UAI16-1-Karte kann optional durch eine externe EPS48-Stromversorgung gespeist werden, wenn
die Terminals fernversorgt werden müssen.
Die Steckdose für die externe Stromversorgung EPS48 muss so nah wie möglich am System installiert
werden und leicht zugänglich sein.

Attention : Verwenden Sie nur die empfohlene mitgelieferte Stromversorgung. Sie liefert bei einer
Temperatur von 40°C einen Strom von 0,85 A und ist nur für UAI16-1-Anwendungen
bestimmt.

Das Netzkabel wird als allgemeiner Schalter verwendet. Die Steckdose muss so nah wie
möglich an der Anlage sein bzw. installiert werden und leicht zugänglich sein.

The power supply cord is used as the main disconnect device, ensure that the socket-outlet is
installed near the equipment and is easily accessible.

EINLEGEN DER BATTERIEN

Alcatel OmniPCX Office wird mit einer oder mehreren Batterien geliefert, die auf einer Halterung be-
festigt und durch einen mit der Rückwand fest verbundenen Flansch gesichert sind.

Attention : OmniPCX Office Compact Edition wird ohne Batterien geliefert.

Batterieschalter
Die Isolierung der Batterien beim Transport wird durch einen Schalter sichergestellt, der auf die
Stromversorgungskarte geschweißt ist. Beim Einstecken des Netzkabels in die Steckdose wird dieser
Schalter über einen in die Steckdose eingebauten Hebel geschlossen.

Batteriesicherung
Die Batteriesicherung befindet sich auf der Karte. Sie ist nur nach Entfernung der Rückwand zugän-
glich. Sie hat folgende Merkmale:

- Rack1 und Rack3: 6,3 A schnell, niedrige Ausschaltleistung (F 6,3 AL/250 V).
- Rack2: 10 A schnell, niedrige Ausschaltleistung (F 10 AL/250 V)

Auswechseln der Batterien


Beachten Sie das Wartungsblatt in diesem Handbuch.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 25/34


INSTALLATION/VERKABELUNG INSTALLATIONSHANDBUCH

ANSCHLUSS EINES RACKGEHÄUSES FÜR EXTERNE BATTERIEN

Nota : Der folgende Abschnitt bezieht sich nicht auf das OmniPCX Office Compact Edition-Modul.

Die OmniPCX Office-Gehäuse S, M und L können durch externe Batterien mit Strom versorgt werden.
Die Verwendung externer Batterien ist eine Alternative zu einer USV-Lösung; sie gewährleistet die Da-
tensicherung der Alcatel OmniPCX Office-Systeme. Diese Lösung ermöglicht eine maximale Unabhän-
gigkeit von acht Stunden.

Alcatel OmniPCX Office-Gehäuse können externe Batterien aufnehmen


Die folgenden Gehäuse können von externen Batterien mit Strom versorgt werden:

Gehäuse (mit Stromversorgung) Referenz


Gehäuse S mit Stromversorgung 110-230 V 3EH 08227 AA
Gehäuse M mit Stromversorgung 230 V 3EH 08228 AA
Gehäuse M mit Stromversorgung 110 V 3EH 08228 AB
Gehäuse L mit Stromversorgung 230 V 3EH 08229 AA
Gehäuse L mit Stromversorgung 110 V 3EH 08229 AB

Entfernen Sie bei Verwendung externer Batterien die werkseitig eingebauten Batterien.

Hardware
Die gelieferte Hardware umfasst:

- ein Rackgehäuse für externe Batterien

- Für die Modelle S oder M: Gehäuse für externe 12 V-Batterien (Referenz: 3EH76155AA).

- Für L-Gehäuse: Gehäuse für externe 36 V-Batterien (Referenz: 3EH 76155 AB).

Diese Gehäuse sind bereits verkabelt und werden mit Batterieverbindungselementen geliefert.

- ein Anschlussbausatz (Referenz: 3EH 75031 AA)

- eine 12 V - 7Ah-Batterie (Referenz: 3EH 76156 AA)

Neue Referenz für Stromversorgungen

Typ Referenz
110-230 V-Stromversorgung für Modell S 3EH 05009 AC
230 V-Stromversorgung für Modell M 3EH 05012 AC
110 V-Stromversorgung für Modell M 3EH 05010 AC

26/34 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
5

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION/VERKABELUNG

230 V-Stromversorgung für Modell L 3EH 05013 AC


110 V-Stromversorgung für Modell L 3EH 05011 AC

Einbauverfahren für externe Batterien


Das Einbauverfahren ist für die OmniPCX-Gehäuse M und L identisch, für S-Gehäuse jedoch anders.

Einbau von externen Batterien in M- und L-Gehäuse

1. Die externen Batterien müssen vom selben Typ, vom selben Hersteller und vom selben Herstellungs-
los sein.

2. Die Batterien müssen geladen eingebaut werden.

Darstellung der Verkabelung eines Rackgehäuses für externe 12 V-Batterien (2 oder 3 x 7 Ah


parallel geschaltet)

Schwarz Schwarz
+ +

+ +

Rot Rot

Isolierung für
+
3x7 Ah
zurückziehen

Darstellung der Verkabelung eines Rackgehäuses für externe 12 V-Batterien (1 oder 3 x 7 Ah


parallel geschaltet)

Rot
Rot
+ + +

Isolierung für
3x7 Ah + + +
zurückziehen

Schwarz Schwarz
+ + +

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 27/34


INSTALLATION/VERKABELUNG INSTALLATIONSHANDBUCH

Dieser Gehäusetyp wird nur für ein OmniPCX Office-Modell L verwendet.

Verfahren

1. Legen Sie die externen 12 V - 7 Ah-Batterien in das Rackbatteriegehäuse ein (maximal drei Batte-
rien für ein Modell M und sechs Batterien für ein Modell L).

1.1. Öffnen Sie das Gehäuse für externe Batterien, und setzen Sie die Batterien vertikal im Gehäu-
se ein.

1.2. Nehmen Sie alle Anschlüsse vor, nachdem Sie gegebenenfalls die Isolation der verwendeten
Anschlussstecker entfernt haben.

1.3. Legen Sie die Batterien flach ein, und schließen Sie das Gehäuse wieder.

1.4. Schalten Sie ein, und überprüfen Sie die Batteriespannung direkt am Anschluss an der Gehäu-
serückseite.

2. Fahren Sie OmniPCX Office herunter, und ziehen Sie dann das Netzkabel am System ab.

Lösen Sie das Netzkabel am System, bevor Sie die Stromversorgung ändern. Dadurch
werden das Netz und die interne Batterie abgetrennt.

Disconnect the mains inlet on the system side before manipulating the power supply. This
process disconnects the mains and the internal battery.

3. Nehmen Sie die hintere Metallabdeckung ab.

4. Entfernen Sie die Verkleidung, die die Öffnung abdeckt (für den Steckverbinder des Anschlusska-
bels vorgesehen), auf der Rückwand des OmniPCX Office-Systems.

5. Entfernen Sie den Lüfter-Steckverbinder, und bauen Sie anschließend das Netzteil und den Batte-

28/34 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
5

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION/VERKABELUNG

rieblock aus.

"

6. Ersetzen Sie das Batteriekabel durch das neue, mit dem Anschlussbausatz gelieferte Kabel (3EH
75031 AA).

7. Wenn der Steckverbinder BAT IN/EXT vorhanden ist, ziehen Sie den roten Jumper ab.

8. Entfernen Sie den Flansch und die Batterien vom internen Batterieträger.

9. Montieren Sie den leeren Batterieträger und das Netzteil wieder, und schließen Sie den Lüfter-Stec-
kverbinder wieder an.

10. Führen Sie den Steckverbinder an der Rückwand in die Hinterseite und in den Keil ein. Befestigen
Sie das Ferrit mit dem Band und dem selbstklebenden Steckverbinder.

11. Montieren Sie die Rückwand wieder, und bringen Sie das mitgelieferte Etikett unterhalb des Stec-

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 29/34


INSTALLATION/VERKABELUNG INSTALLATIONSHANDBUCH

kverbinders an. Die Etiketten sind wie folgt bedruckt:

- "EXTERNAL BATTERY 12VDC/8A" für das Gehäuse M,

- "EXTERNAL BATTERY 36VDC/3.5A" für das Gehäuse L,

12. Schließen Sie das Kabel zwischen dem OmniPCX Office-System und dem externen Gehäuse an.

Einbau in S-Gehäuse

1. Die externen Batterien müssen vom selben Typ, vom selben Hersteller und vom selben Herstellungs-
los sein.

2. Die Batterien müssen geladen eingebaut werden.

Verfahren

1. Legen Sie die externen 12 V - 7 Ah-Batterien in das Rackbatteriegehäuse ein (maximal drei Batte-
rien für ein Modell S).

1.1. Öffnen Sie das Gehäuse für externe Batterien, und setzen Sie die Batterien vertikal im Gehäu-
se ein.

1.2. Nehmen Sie alle Anschlüsse vor, nachdem Sie gegebenenfalls die Isolation der verwendeten
Anschlussstecker entfernt haben.

1.3. Legen Sie die Batterien flach ein, und schließen Sie das Gehäuse wieder.

1.4. Schalten Sie ein, und überprüfen Sie die Batteriespannung direkt am Anschluss an der Gehäu-
serückseite.

2. Fahren Sie OmniPCX Office herunter, und ziehen Sie dann das Netzkabel am System ab.

Lösen Sie das Netzkabel am System, bevor Sie die Stromversorgung ändern. Dadurch
werden das Netz und die interne Batterie abgetrennt.

Disconnect the mains inlet on the system side before manipulating the power supply. This
process disconnects the mains and the internal battery.

3. Entfernen Sie die obere Abdeckung mit Hilfe eines Schraubendrehers.

4. Entfernen Sie die Batterie und ihr Kabel.

30/34 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
5

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION/VERKABELUNG

5. Wenn der Steckverbinder BAT IN/EXT vorhanden ist, ziehen Sie den roten Jumper ab.

6. Entfernen Sie die Verkleidung, die die Öffnung abdeckt (für den Steckverbinder des Anschlusska-
bels vorgesehen), auf der Rückwand des OmniPCX Office-Systems, und bringen Sie das Etikett "EX-
TERNAL BATTERY 12VDC/8A" an.

7. Schließen Sie das im Einbausatz enthaltene Kabel an, und führen Sie dann den Steckverbinder an
der Rückwand in die Hinterseite und in den Keil ein. Befestigen Sie das Ferrit mit dem Band und
dem selbstklebenden Steckverbinder im Batteriefach.

8. Bringen Sie die obere Abdeckung wieder an.

9. Schließen Sie das Kabel zwischen dem OmniPCX Office-System und dem externen Gehäuse an.

ANSCHLUSS EINER USV

Nota : Der folgende Abschnitt bezieht sich nicht auf das Gehäuse des OmniPCX Office Compact
Edition.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 31/34


INSTALLATION/VERKABELUNG INSTALLATIONSHANDBUCH

Mit einer USV (Unterbrechungsfreie Stromversorgung) haben Sie bei einem Stromausfall etwa eine
Stunde lang Zeit, die Systemdaten zu sichern.

Der Anschluss erfolgt über die Netzbuchse auf der Rückseite des Gehäuses.

- Stromversorgung der USV: Verwenden Sie das mit Alcatel OmniPCX Office gelieferte Netzkabel.
- Anschluss USV am Modul: Verwenden Sie das mit der USV gelieferte Kabel.

Bei einer Installation mit drei Alcatel OmniPCX Office-Modulen werden 2 USV benötigt: Eine USV ver-
sorgt zwei Module, die andere das dritte Modul.

NETZANSCHLUSS - ERDUNG

Alcatel OmniPCX Office (Rack S, M oder L)


Bei elektrischen Anlagen folgender Typen erfolgt der Anschluss auf dieselbe Weise:

- TT (lokale Erdung jeder Einrichtung).


- TN (gemeinsame Erdung aller Einrichtungen).
- IT mit Phasenspannung von 230 V (nur in Norwegen verfügbar).

Sicherung Steckdose: T2.5 AH / 250 V (träge Sicherung, hohe Ausschaltleistung).

Ersetzen Sie Sicherungen immer durch Sicherungen vom selben Typ und mit denselben Nen-
nwerten, um den Schutz gegen Feuer aufrecht zu erhalten.

For continued protection against risk of fire, replace only with same type and rating of fuse.

Das System wird mit einem dreiadrigen Kabel geliefert (Länge: 3 m), das mit der Netzsteckdose zu
verbinden ist.

Permanente Erde

Aufgrund von Verlustströmen über 3,5 mA auf allen Leitungszugängen (Sicherheitsbeschränkung


CEI60950 Ausgabe 03) muss das System permanent an Masse angeschlossen sein. Verwenden Sie

32/34 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
5

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION/VERKABELUNG

dazu den gelieferten Erdungsdraht mit einem min. Querschnitt von 4 mm2, und schließen Sie ihn am
Erdungsstift auf der Rückseite (linke Seite) des Gehäuses an.

Aus Leistungs- und Sicherheitsgründen muss das System immer mit Masse verbunden sein.
Die Masse muss vor allen anderen Verbindungen angeschlossen werden.

For performance and safety reasons, the whole system must always be coupled to the
ground. The ground must be connected before any other connections.

Der Erdungsstift muss eine ständige Verbindung mit Masse haben.Protective earthing termi-
nal shall be permanently connected to the earth.

OmniPCX Office Compact Edition


Das OmniPCX Office Compact Edition-Modul verfügt über eine externe Stromversorgungseinheit
(100/240 V). Der Anschluss erfolgt über eine Buchse an der Vorderseite des Moduls (rechte Seite).

Remarques : - Im Lieferumfang des Moduls ist kein Netzkabel enthalten. Es muss separat bestellt wer-
den.

- Zur Erhöhung der Sicherheit der Konfiguration kann optional eine AC/DC-Stromver-
sorgung mit Sicherungsbatterie erworben werden.

Permanente Erde

Aufgrund von Verlustströmen über 3,5 mA auf allen Leitungszugängen (Sicherheitsbeschränkung


CEI60950 Ausgabe 03) muss das System permanent an Masse angeschlossen sein.

Verwenden Sie dazu einen Erdungsdraht (nicht im Lieferumfang enthalten) mit einem minimalen
Querschnitt von 2,5 mm2, und schließen Sie ihn am Erdungsstift an der Metallrückwand (rechte Seite)
des Gehäuses an.

Aus Leistungs- und Sicherheitsgründen muss das System immer mit Masse verbunden sein.
Die Masse muss vor allen anderen Verbindungen angeschlossen werden.

For performance and safety reasons, the whole system must always be coupled to the
ground. The ground must be connected before any other connections.

Der Erdungsstift muss eine ständige Verbindung mit Masse haben.Protective earthing termi-
nal shall be permanently connected to the earth.

EINSCHALTEN

Nachdem Sie alle Anschlüsse vorgenommen haben, schalten Sie das System ein.

- Stecken Sie das Netzkabel in die Buchse auf der Rückseite des Gehäuses.

- Drücken Sie auf die Taste ON/OFF der CPU-Karte. Das System wird initialisiert (Dauer: 3 bis 4
Minuten).

System ausschalten:

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 33/34


INSTALLATION/VERKABELUNG INSTALLATIONSHANDBUCH

- Drücken Sie die Taste ON/OFF. Die ROTE LED blinkt.

- Warten Sie, bis die LED kontinuierlich rot leuchtet (dies dauert je nach Konfiguration zwischen 15
Sekunden und 3 Minuten): Das System ist nun ausgeschaltet.

Einschalten der Reflexes-Apparate


Beim Einschalten führen die Reflexes-Apparate eine Testfolge aus:

- Displaytest,

- Test der LEDs oder der Symbole des Vermittlungsplatzes oder des Zusatzmoduls(falls vorhanden),

- Audiotest.

Wenn die Tests erfolgreich abgeschlossen sind, wird auf dem Display der Reflexes-Apparate das Da-
tum im folgenden Format angezeigt: Montag 1. Januar 00h00.

Nach dem Einschalten können Sie das System von einem Advanced-Apparat aus oder über PM5 in
Betrieb nehmen (beachten Sie das jeweils einschlägige Datenblatt).

34/34 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


INSTALLATIONSHANDBUCH ANSCHLUSS DER ALCATEL REFLEXES-
APPARATE

Blatt
ANSCHLUSS DER ALCATEL REFLEXES-
6
APPARATE
HINWEIS: ABSTÄNDE SYSTEM - ALCATEL REFLEXES-APPARATE

- Kabeltyp SYT 0,5 mm: 800 m (Apparat ohne Option) oder 600 m (Apparat mit Option S0 oder Z).
- Kabeltyp 278 0,6 mm: 1.200 m (Apparat ohne Option) oder 850 m (Apparat mit Option S0 oder
Z).

PREMIUM REFLEXES- UND ADVANCED REFLEXES-APPARATE

Befestigung des Leitungskabels


- Drehen Sie den Apparat um.

- Nehmen Sie die Abdeckung von der Rückseite des Apparats ab (zur Innenseite ziehen und dann
abheben).

- Schließen Sie das Leitungskabel an (Steckbuchse ), und führen Sie die Kabelführung entspre-
chend der nachstehenden Abbildung durch.

- Bringen Sie die Abdeckung wieder an.

Leitungskabel
Abdeckung
(zur Wandsteckdose)

Rille für
Kabelführung

Hörerkabel

Befestigung des Hörerkabels


- Drehen Sie den Apparat um.

- Schließen Sie das Hörerkabel an (Steckbuchse ), und beachten Sie dabei die dafür vorgesehe-
ne Kabelführung.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 1/6


ANSCHLUSS DER ALCATEL REFLEXES- INSTALLATIONSHANDBUCH
APPARATE

Wandbefestigung

Vorbereitung der Premium Reflexes-Apparate

- Drehen Sie den Apparat um.

- Entfernen Sie die beiden oberen Gummifüße mit Hilfe eines Schraubendrehers.

Vorbereitung der Advanced Reflexes-Apparate

- Drehen Sie den Apparat um.

- Entfernen Sie nur den linken Gummifuß mit Hilfe eines Schraubendrehers.

Befestigung des Apparats

- Verwenden Sie das Trägerteil als Schablone zum Bohren. Befestigen Sie diesen Träger mit den mi-
tgelieferten Dübeln und Schrauben.

Befestigungshaken des Apparats

Träger für Apparat


Premium/Advanced Reflexes

Halterungsschlaufe

- Befestigen Sie den Apparat mit Hilfe der beiden Befestigungshaken: Setzen Sie die Befestigungs-
haken in die Aussparungen für die Füße ein (Aussparung des linken Fußes bei einem Advanced
Reflexes-Apparat).

- Befestigen Sie den Apparat am Träger, indem Sie die Halterungsschlaufe auf der Bodenseite des
Apparats einclipsen.

Montage eines optionalen Moduls


- Drehen Sie den Apparat um.

- Entfernen Sie die Abdeckung von der Rückseite des Apparats.

- Schieben Sie das Modul in den Apparat.

- Schließen Sie das Modul am Apparat an (Steckbuchse ).

- Befestigen Sie das Modul mit der im Kit gelieferten Schraube am Apparat.

- Schließen Sie den Modulausgang (Steckbuchse UA) an die Wandsteckdose des Apparats an.

2/6 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
6

INSTALLATIONSHANDBUCH ANSCHLUSS DER ALCATEL REFLEXES-


APPARATE

Modulausgang (zur Wandsteckdose)

UA
Verkabelung
zum Anschluss
des Moduls an
den Apparat

Hörerkabel

Beispiel für die Verwendung optionaler Module: Anschluss eines Systems zur Verwaltung
der Gebührenerfassung

Zur Wandsteckdose
15 m max.
SYSTEM
V24 ZUR
GEBÜHRENERFASSUNG
Geschwindigkeit: 9600 bits/s (EliteCost, Drucker)
Format: 8N1 (/8 Datenbit,
keine Parität, 1 Stoppbit)

OV
Apparat Reflexes RTS
Advanced mit Option RD
V24 CTS
TD

5 1 Wenn das System keine RTC/CTS-


6 9 Signale verwaltet, 7-8 verbinden.

Bedeutung der verwendeten Abkürzungen:


- TD: Datenübertragung (Senden) - RD: Datenempfang
- RTS: Ausgang für Flusssteuerung - CTS: Eingang für Flusssteuerung
Hinzufügen eines Erweiterungsmoduls
- Drehen Sie den Apparat und das Modul um.

- Schließen Sie das Modul an den Apparat an.

- Befestigen Sie das Modul mit dem Metallflansch und den 4 Schrauben, die im Kit mitgeliefert wur-
den, am Apparat.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 3/6


ANSCHLUSS DER ALCATEL REFLEXES- INSTALLATIONSHANDBUCH
APPARATE

Leitungskabel
Zu einem anderen
(zur Wandsteckdose des Apparats)
Erweiterungsmodul, falls erforderlich

Metallflansch

Hörerkabel

4/6 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
6

INSTALLATIONSHANDBUCH ANSCHLUSS DER ALCATEL REFLEXES-


APPARATE

ALCATEL FIRST REFLEXES- UND EASY REFLEXES-APPARATE

Befestigung des Leitungskabels


- Drehen Sie den Apparat um.

- Schließen Sie das Leitungskabel an (Steckbuchse ), und führen Sie die Kabelführung entspre-
chend der Abbildung durch.

Befestigung des Hörerkabels

- Drehen Sie den Apparat um.

- Schließen Sie das Hörerkabel an (Steckbuchse ), und beachten Sie dabei die dafür vorgese-
hene Kabelführung.

Wandbefestigung

Vorbereitung des Apparats

- Drehen Sie den Apparat um.

- Lösen Sie die Schraube A, und nehmen Sie die Metallplatte ab.

- Montieren Sie diese Platte auf der unteren Rille, und befestigen Sie sie mit der Schraube B.

- Drehen Sie die Schraube C eine halbe Umdrehung, damit der Befestigungshaken des Hörers he-
rauskommt.

Leitungskabel
(zur Wandsteckdose)
Schraube C

Metall-
platte

Hörerkabel
B

Rille

Befestigung des Apparats

- Bohren Sie 2 Löcher. Halten Sie dabei die unten aufgeführten Abmessungen ein.

- Positionieren Sie die Befestigungsschraube entsprechend der unten aufgeführten Einstellung.

- Hängen Sie den Apparat ein.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 5/6


ANSCHLUSS DER ALCATEL REFLEXES- INSTALLATIONSHANDBUCH
APPARATE

Oben
H2

Einstellung der
Befestigungsschrauben
143 mm H1 = 6 mm
H2 = 6 mm - 1 Schraubendrehung

H1

Unten

Metallplatte

Montage eines optionalen Moduls


Bei den Apparaten Reflexes First und Easy wird das optionale Modul extern zum Apparat verwendet.
Es kann auf einen Tisch gestellt oder an der Wand montiert werden. In diesem Fall beschränkt sich die
Installation auf die Anschlüsse zwischen Modul, Apparat und Wandsteckdose.

Wandbefestigung des optionalen Moduls

- Bohren Sie zwei Löcher (Abstand = 105 mm, Durchmesser = 6 mm).

- Bringen Sie die Befestigungsschrauben an.

- Hängen Sie das Modul ein.

105 mm

UA

Modulausgang (zur Wandsteckdose)

Zu Apparat Reflexes (max. 3 m)

6/6 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


INSTALLATIONSHANDBUCH ANSCHLUSS DER DECT-
BASISSTATIONEN

Blatt
ANSCHLUSS DER DECT-
7
BASISSTATIONEN
Auf dieser Karte werden die Regeln für den Anschluss von drei oder vier DECT-Basisstationen beschrie-
ben.

Für mehr Basisstationen muss vorher mit Hilfe entsprechender Abdeckungswerkzeuge eine Untersu-
chung durchgeführt werden. Die Basisstationen werden dann anhand der Ergebnisse dieser Untersu-
chung angeschlossen.

ANSCHLUSS

Die Alcatel 4070 IO-Basisstation ist für einen internen Anschluss im Gebäude bestimmt. Die 4070 EO-
Basisstation ist für externe Standorte gedacht.

Eine Basisstation kann an ein oder zwei UA-Verbindungen (UAI-Leiterplatten) angeschlossen werden
und ermöglicht drei oder sechs gleichzeitige Gespräche mit DECT/GAP-Apparaten.

Ob drei oder sechs Kommunikationskanäle benötigt werden, ergibt sich aus der Anzahl der schnurlo-
sen Apparate und dem Umfang des zu verwaltenden DECT-Verkehrs.

Bei Anschluss mit zwei Kabeln...

- verwenden Sie zwei benachbarte Schnittstellen der UAI-Leiterplatte,

- verwenden Sie die ungerade Schnittstelle für die Master-Verbindung und die andere für die Slave-
Verbindung.

Die beiden Kabel müssen gleich lang sein. Die erste Schnittstelle der UAI16-Leiterplatte darf nicht ve-
rwendet werden, weil sie für den Vermittlungsplatz benötigt wird.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 1/10


ANSCHLUSS DER DECT- INSTALLATIONSHANDBUCH
BASISSTATIONEN

1 : L1
UAI-3
2 : L2
3 : L1 DIGITAL INTERFACES UAI16
Verteilertafel
UAI-4
9 10 11 12 13 14 15 16
4 : L2

4 1
1 2 3 4 5 6 7 8

Schraubenklemme

2/10 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
7

INSTALLATIONSHANDBUCH ANSCHLUSS DER DECT-


BASISSTATIONEN

ANZAHL DER VERWENDETEN BASISSTATIONEN

Jedes Funksignal unterliegt verschiedenen Übertragungsbedingungen: Dämpfung, Rückstrahlung und


Diffraktion. Diese Bedingungen hängen von der Umgebung der Basisstation Alcatel 4070 IO/EO ab
und können sich auf die Funkleistung des Systems auswirken.

Sie können sich entweder positiv oder negativ auf die Wellenausbreitung auswirken.

Nehmen wir als Beispiel ein Gebäude mit einer Metallkonstruktion. In diesem Fall wirken sich zahlrei-
che Rückstrahlungen auf das Funksignal aus, welche die Systemleistung beeinträchtigen.

Zudem hängt die Reichweite einer Basisstation Alcatel 4070 IO/EO weitgehend von der Anzahl der
Dämpfungen des Funksignals ab, wenn dieses durch mehrere Zwischenwände übertragen wird.

In der nachfolgenden Tabelle sind die globalen Werte der abgedeckten Fläche (Zelle) für eine Basiss-
tation ALCATEL 4070 IO/EO auf der Grundlage von normalen Umgebungsbedingungen und einer
normalen Topologie aufgeführt:

Innen Außen
Reichweite ~ 50 m ~ 400 m
Fläche ~ 7.000 m2 ~ 50.000 m2

ANZAHL DER BENUTZER PRO BASISSTATION

Typ des Anschlusses der Ba- Anzahl der DECT-


sisstation Benutzer
3 Kanäle 4
6 Kanäle 12

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 3/10


ANSCHLUSS DER DECT- INSTALLATIONSHANDBUCH
BASISSTATIONEN

AUFSTELLEN DER DECT-BASISSTATIONEN

Abhängig von der Betriebsumgebung und der Infrastruktur gelten bestimmte Empfehlungen für die
Aufstellung von Basisstationen des Typs Alcatel 4070 IO/EO:

Empfohlener Aufstellungsort Mögliche Lösungen


ABDECKUNG So weit wie möglich von den Wänden Alcatel 4070 IO/EO in einem freien Be-
INNEN entfernt reich aufhängen
Nicht direkt auf einer Metall- struktur be- Alcatel 4070 IO/EO in einem anderen
festigen Bereich aufstellen
Nicht in abgehängten Decken oder Ma- Alcatel 4070 IO/EO in Nutz- bereichen
terialräumen aufstellen (Korridor) aufstellen
Soweit wie möglich von Produktions- Alcatel 4070 IO/EO in Nutz- bereichen
maschinen und Schaltschränken ent- aufstellen
fernt
ABDECKUNG Basisstationen in einem nicht überdach- Beispielsweise an Pfeilern befestigen
AUSSEN ten Bereich aufstellen (so weit wie
möglich von Gebäuden entfernt)
Basisstationen oberhalb von niedrig ge- Beispielsweise oben an Gebäuden oder
legenen Hindernissen aufstellen (Bäu- auf Pfeilern befestigen
me, Kraftfahrzeuge usw.)

4/10 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
7

INSTALLATIONSHANDBUCH ANSCHLUSS DER DECT-


BASISSTATIONEN

WITTERUNGSSCHUTZ

Bei einer Außeninstallation müssen verschiedene Schutzvorrichtungen, wie beispielsweise ein Blitzs-
chutz verwendet werden, die je nach Aufstellungsort der Basisstation Alcatel 4070 IO/EO installiert
werden.

Bedingungen für den Blitzschutz:


Die Installation eines Blitzschutzes für die Basisstation Alcatel 4070 IO/EO empfiehlt sich, wenn:

- sie sich weniger als 1,5 m von einer Wand entfernt und mehr als 2 m unterhalb einer Antenne be-
findet,

- eine externe Freileitung zwischen der Basisstation und dem System verwendet wird.

EMPFEHLUNGEN BEZÜGLICH DER BELASTUNG VON PERSONEN


DURCH ELEKTROMAGNETISCHE FELDER

MAGNETISCHE ABSORPTIONSRATE
Die Belastung von Personen durch elektromagnetische Felder durch die DECT-Hörer und -Basisstatio-
nen basiert auf der Maßeinheit SAR (Specific Absorption Rate, spezifische Absorptionsrate). Der in den
internationalen und europäischen Empfehlungen genannte Grenzwert für SAR beträgt 2 W/kg.

Der zulässige SAR-Grenzwert für DECT beträgt 2 Watt/Kilogramm bei 10 g Stoff (lokaler SAR). Die in-
ternationalen Empfehlungen beinhalten eine Sicherheitsspanne für Personen und berücksichtigen
mögliche Messabweichungen.

SAR-Werte

- Hörer: Wenn die mittlere vom Hörer abgestrahlte Leistung geringer als 20 mW ist, wird der Hörer
ohne zusätzliche Prüfung als konform angesehen (siehe EN 50371). Der SAR-Wert für die DECT-
Hörer (z. B. Mobile 100/200 Reflexes) ist nicht signifikant.

- Basisstation: Der lokale SAR-Wert (Kopf und Rumpf) bei 10g Stoff liegt für DECT-Basisstationen
(z. B. 4070) unter 0,5 W/kg (mit integrierter, in alle Richtungen wirksamer Antenne).

ANTENNENEIGENSCHAFTEN

Integrierte Antennen

Die Eigenschaften der integrierten Antennen sind wie folgt:

- Bandbreite: 1,88 - 1,93 Ghz

- Impedanz: 50 Ohm

- TOS: 1.5:1

- Verstärkung: 3 dBi (maximal)

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 5/10


ANSCHLUSS DER DECT- INSTALLATIONSHANDBUCH
BASISSTATIONEN

- Polarisierung: vertikal (Antennenachse)

- Bündelbreite bei 3 dB (vertikal): 90 º

- Abstrahlungsdiagramm: in alle Richtungen in horizontaler Ebene.

Externe Antennen

Gemäß der Norm ETSI EN 301 406 ist die Verstärkung einer DECT-Antenne auf 12 dB plus/minus
3 dB begrenzt. Wenn bei externen Richtantennen ein Sicherheitsabstand von mindestens 50 cm ein-
gehalten wird, ist der SAR-Wert ähnlich wie bei einer integrierten, in alle Richtungen wirksamen An-
tenne (d. h. unter 0.5 W/kg).

UMKREIS FÜR DIE KONFORMITÄT BEZÜGLICH DER STRAHLENBELASTUNG VON


PERSONEN
- Integrierte, in alle Richtungen wirkende Antennen: keinerlei Einschränkung beim Umkreis für die
Konformität

- Externe Antenne (Richt-): Bei der Aufstellung muss ein Sicherheitsumkreis vorgesehen werden, der
einen Abstand von mindestens 50 cm einhält.

EMPFEHLUNGEN ZUR AUFSTELLUNG

Standard-Topologie
Die verschiedenen Infrastrukturen eines Gebäudes bilden drei Arten von geometrischen Formen.

Abgedeckte Flächen QUA- Abgedeckte FlächenRECHTEC- Abgedeckte Flächen RUND


DRATISCH KIG

Die nachstehend aufgeführten Entfernungen geben einen Überblick über die erzielten Reichweiten ei-
ner Basisstation. Dabei wird ersichtlich, dass bei der rechteckigen Fläche weitere Basisstationen erfor-
derlich sind, um die Abdeckung zu gewährleisten.

Aufstellungskriterien
Bei einem Gebäude mit mehreren Geschossen müssen anhand folgender Kriterien verschiedene Lö-
sungen in Betracht gezogen werden:

- auf jedem Geschoss erzielte Abdeckung

6/10 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
7

INSTALLATIONSHANDBUCH ANSCHLUSS DER DECT-


BASISSTATIONEN

- Aufstellungsort der Basisstation Alcatel 4070 IO/EO (darunter oder darüber liegendes Geschoss)

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 7/10


ANSCHLUSS DER DECT- INSTALLATIONSHANDBUCH
BASISSTATIONEN

Beispiele für die Aufstellung

Quadratische Fläche Rechteckige Fläche

2 1

1 2 1

1
1 Funkstation 1. Geschoss
2
2 Funkstation 2. Geschoss

Beispiel 1: Quadratisches Gebäude Beispiel 2: Rechteckiges Gebäude


11. Stock 11. Stock

2. Stock 2. Stock

Bei diesem Gebäudetyp kann die Anzahl der verwen-


deten Basisstationen von einem Stockwerk zum ande-
ren geändert werden.
Bei dieser Aufstellung überkreuzen sich die Aufstellungsorte der Basisstationen von einem Stockwerk
zum anderen. Diese Aufstellung kann in jedem zweiten Stockwerk erfolgen, wenn die Abdeckung eines
Stockwerks von den Basisstationen des darüber oder darunter gelegenen Stockwerks gewährleistet ist.

8/10 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
7

INSTALLATIONSHANDBUCH ANSCHLUSS DER DECT-


BASISSTATIONEN

Abdeckung hängt von Infrastruktur ab

Beschreibung:
4 1. Geschoss: 66m x 42 m
(1) Büro
(2) Gänge, Korridore
1
(3) Fahrstühle
(4) Treppen
2 Geschosse sind abzudecken
2

Hier können abwechselnd 2 Basisstationen pro Stockwerk mit Überkreuzung der Aufstellungsorte von
einem Stockwerk zum andern verwendet werden. Die von den dunklen Kreisen begrenzten Flächen
entsprechen den von jeder Basisstation abgedeckten Flächen (B1, B2, B3, B4).

Die von den grauen Kreisen begrenzten Flächen entsprechen der erwarteten Abdeckung auf einem
Stockwerk durch eine Basisstation auf dem darunter oder darüber gelegenen Stockwerk.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 9/10


ANSCHLUSS DER DECT- INSTALLATIONSHANDBUCH
BASISSTATIONEN

10/10 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION DER ENDGERÄTE E-
REFLEXES

Blatt
INSTALLATION DER ENDGERÄTE e-
8
REFLEXES
Es sind 3 Endgerätemodelle verfügbar, die mit den Standards IP und VoIP kompatibel sind:

- Advanced e-Reflexes (4035IP)


- Premium e-Reflexes (4020IP)
- Easy e-Reflexes (4010IP)

ANSCHLUSS

Z 1

IP-Netzwerk
e-Reflexes-Endgerät

Zur TK-Anlag
Endgerätansicht von hinten

1 : PC 2 : IP-Netzwerk 3 : Netz

e-Reflexes-Apparate verfügen über die folgenden Anschlüsse:

1. PC (optional). Als Arbeitsstation macht der PC von den 'Switch'-Fähigkeiten des Apparats (Ver-
bindung über gerades RJ45-Kabel) Gebrauch. Der PC-Steckverbinder bietet keine Stromversor-
gung. Easy e-Reflexes-Apparate sind nicht damit ausgestattet.

RJ45-Stifte 1 2 3 4 5 6 7 8
Ausgänge TXB+ TXB- RXB+ A1 A2 RXB- B1 B2

2. IP-Netzwerk (gerade RJ45-Kabel).

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 1/4


INSTALLATION DER ENDGERÄTE E- INSTALLATIONSHANDBUCH
REFLEXES

RJ45-Stifte 1 2 3 4 5 6 7 8
Ausgänge RXA+ RXA- TXA+ TXA-

3. Netzstecker für lokale Stromversorgung.

Stift 1 2
Signal A42V- A42V+

KONFIGURATION

Entsprechend der Netzwerk-Topologie kann die Konfiguration der e-Reflexes-Endgeräte

- vollautomatisch erfolgen, falls sie sich im gleichen Teilnetz wie Alcatel OmniPCX Office befinden:
Es genügt, die Endgeräte mit dem LAN zu verbinden und das Netzteil anzuschließen. Der DHCP-
Server übernimmt die Zuweisung dynamischer IP-Adressen und der in die CPU-1//CPU-2/CPUe-
1-Karte integrierte TFTP-Server lädt die binäre Datei in den IP Enabler (im Endgerät enthalten) he-
runter.

- manuell erfolgen, wenn die Endgeräte nicht an dasselbe Teilnetz angeschlossen sind wie Alcatel
OmniPCX Office, oder wenn der in die CoCPU-1-Karte integrierte DHCP-Server deaktiviert ist: In
diesem Fall müssen die IP-Parameter in den Geräten und die Adresse des TFTP-Servers eingegeben
werden.

Registrierung der e-Reflexes-Endgeräte, die nicht an dasselbe Teilnetz


angeschlossen sind wie Alcatel OmniPCX Office
- Schließen Sie die Stromversorgung des betreffenden Endgeräts an.

- Drücken Sie die Taste i und anschließend #.

- Drücken Sie 2 (IP Parameters).

- Drücken Sie 1 (Mode Static).

- Drücken Sie 2 (IP Address). Geben Sie die IP-Adresse des Endgeräts ein. Drücken Sie zur Bestäti-
gung die Taste #.

- Drücken Sie 3 (Subnet Mask). Geben Sie die IP-Adresse der Subnet Mask der CoCPU-1-Karte ein.
Drücken Sie zur Bestätigung die Taste #.

- Drücken Sie 4 (Router Address). Geben Sie die IP-Adresse des externen Routers ein. Drücken Sie
zur Bestätigung die Taste #.

- Drücken Sie 5 (TFTP Server). Geben Sie die IP-Adresse der CoCPU-1-Karte ein. Drücken Sie zur
Bestätigung die Taste #.

- Drücken Sie die Taste 7 (VLAN ID). Um die e-Reflexes-Apparate aus dem Modus ohne VLAN in
den Modus mit VLAN (virtuelles LAN) umzuschalten, drücken Sie 1 und geben den Wert des VLAN

2/4 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
8

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION DER ENDGERÄTE E-


REFLEXES

ein (Dezimalzahl zwischen 0 und 4.095). Um das VLAN zu deaktivieren, drücken Sie erneut 1.

Nota :Option 6. Main CPU Address wird nicht verwendet).

- Drücken Sie auf Ende

- Drücken Sie #, um zu speichern. Das Endgerät zeigt nacheinander Modification Saved und IP-
Phone will reset an, bevor es neu initialisiert wird.

Beim Start führt das e-Reflexes-Endgerät sechs Registrierungsphasen durch:

- Phase 1: IP-Initialisierung

- Phase 2: Download der Konfigurationsdatei

- Phase 3: Download der binären Datei

- Phase 4: Flash der binären Datei

- Phase 5: Download der Startdatei

- Phase 6: Einrichten der IP-Signalisierung

Nach Abschluss von Phase 6 ist das Endgerät initialisiert und erscheint in der Liste der PM5-Apparate.

Für die Verwendung der e-Reflexes-Endgeräte sind Konfigurationen auf der Systemebene durch PM5
erforderlich, d. h.:

- Anzahl der VoIP-Teilnehmerkanäle.


- Aktivierung/Deaktivierung des DHCP-Servers (dynamische Zuweisung oder manuelle Eingabe
der IP-Adressen).

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Voice over IP der technischen Unterlagen des Produkts.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 3/4


INSTALLATION DER ENDGERÄTE E- INSTALLATIONSHANDBUCH
REFLEXES

4/4 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION DER PC-
CLIENTRECHNER

Blatt
INSTALLATION DER PC-
9
CLIENTRECHNER
In das lokale Netzwerk des Unternehmens integrierte PCs, welche die Internetdienste von Alcatel Om-
niPCX Office (Netzwerkdienste, Internetzugang mit oder ohne Proxy, E-Mail, Systemadministration
usw.) nutzen, müssen je nach den im System verfügbaren Diensten speziell konfiguriert werden.

Der PC-Client muss über einen Internet-Browser wie Internet Explorer (Version 5 oder höher) oder
Netscape Navigator (Version 6 oder höher) verfügen.

Weitere Informationen finden Sie in den Unterlagen zum Betriebssystem, das auf dem Clientrechner
verwendet wird.

Die folgenden Dienste können konfiguriert werden :

- Netzwerkdienste
- Internet-Navigation
- E-Mail
- Zugriff auf FTP-Server
- Dateiserver.

NETZWERKKONFIGURATION (ROUTING, DNS)

Diese Dienste werden von allen Programmen verwendet, die auf das Netzwerk zugreifen:

- Internet-Browser (Internet Explorer, Netscape Navigator usw.)


- Programme zur Verwaltung von elektronischer Post (Netscape Communicator, Outlook usw.)
- Multimediaprogramme (Real Player, Media Player usw.)

Dazu müssen die Parameter IP-Adresse, Subnet Mask und Standardgateway der Ethernetkarte
zum Zugriff auf dieses Netzwerk sowie der DNS-Dienst wie folgt konfiguriert werden:

DNS-Dienst (Domain Name Server)


Dieser Dienst ermöglicht hauptsächlich die Auflösung von Namen, d. h. er liefert die IP-Adresse eines
Computers, von dem nur der Name bekannt ist. Alle DNS-Anfragen müssen an das System gerich-
tet werden. Direkt an einen DNS über das Internet gerichtete Anfragen (vom Internetprovider zur Ver-
fügung gestellter DNS) werden von der Firewall zurückgewiesen.

Exemple : Konfiguration von DNS unter Windows NT4.

Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Netzwerk -> Protokolle -> TCP/IP -> Eigens-
chaften -> DNS

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 1/6


INSTALLATION DER PC- INSTALLATIONSHANDBUCH
CLIENTRECHNER

Ethernet-Karte für Netzwerkzugang

Dynamische IP-Adresse (DHCP)

- Reservieren Sie im System einen Adressbereich für PCs: WBM: Netzwerk -> Registerkarte DHCP
.

- Aktivieren Sie den Bezug einer IP-Adresse von einem DHCP-Server auf dem PC.

Exemple : Konfiguration unter Windows NT4

Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Netzwerk -> Protokolle -> TCP/IP -> Eigens-
chaften -> IP-Adresse

2/6 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
9

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION DER PC-


CLIENTRECHNER

Statische IP-Adresse

Weisen Sie der Ethernet-Netzwerkkarte eine IP-Adresse zu. Diese Adresse muss sich in demselben
Subnetz befinden wie Alcatel OmniPCX Office. Geben Sie die passende Subnet Mask ein und
erklären Sie die Haupt-CPU von Alcatel OmniPCX Office zum Standardgateway.

Exemple : Konfiguration unter Windows NT4

Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Netzwerk -> Protokolle -> TCP/IP -> Eigens-
chaften -> IP-Adresse

KONFIGURATION DES INTERNET-BROWSERS

Mit Proxy-Server
Der Internet-Browser muss so konfiguriert werden, dass er den Proxy-Server verwendet. Die IP-Adresse
dieses Servers ist diejenige der Haupt-CPU-Karte von Alcatel OmniPCX Office, die das Programm "In-
ternet Access" enthält. Die vom Proxy-Server verwendete Portnummer entspricht der über WBM: Proxy
-> Erweiterte Parameter -> Portnummer des PROXY (Standard 8000) konfigurierten.

Exemple : Konfiguration mit Internet Explorer.

Aktivieren Sie unter Extras -> Internetoptionen -> Verbindungen -> Einstellungen

- das Kontrollkästchen Proxyserver für LAN verwenden,


- füllen Sie die Felder Adresse und Port aus,
- und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Proxyserver für lokale Adressen umgehen.

Ohne Proxy-Server
Konfigurieren des Internet-Browsers ohne Proxy-Server. In diesem Fall müssen die Netzwerkparame-
ter des PCs unbedingt wie im Abschnitt "NETZWERKKONFIGURATION" angegeben definiert
werden.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 3/6


INSTALLATION DER PC- INSTALLATIONSHANDBUCH
CLIENTRECHNER

E-MAIL

Alcatel OmniPCX Office ist eine ganzheitliche Lösung für die elektronische Nachrichtenübermittlung,
die allen Benutzern in einem Unternehmen zur Verfügung steht. Hierzu werden verschiedene Konfigu-
rationen unterstützt:

- Alcatel OmniPCX Office ist der E-Mail-Server des Unternehmens.

- Alcatel OmniPCX Office kann in ein Unternehmensnetzwerk integriert werden, das bereits über ei-
nen Mailserver verfügt.

- Alcatel OmniPCX Office erleichtert den Zugriff auf einen externen Mailserver.

Alcatel OmniPCX Office ist der E-Mail-Server des Unternehmens.


Alcatel OmniPCX Office stellt jedem Benutzer eine lokale Mailbox zur Verfügung und verwaltet den
Austausch von Nachrichten zwischen den Anwendern im lokalen Netzwerk und dem Internet. Hierbei
verwendet der Server das Protokoll SMTP zum Versenden von Nachrichten und die Protokolle POP3
oder IMAP4 für die Mailboxverwaltung.

Das im E-Mail-Programm konfigurierte Konto und Kennwort sind auch Anmeldename und Kennwort
des Benutzers bei Alcatel OmniPCX Office.

Alcatel OmniPCX Office kann in ein Unternehmensnetzwerk integriert werden, das


bereits über einen Mailserver verfügt.
Falls die Internetverbindung des Unternehmens über das Alcatel OmniPCX Office-System erfolgt, dient
dieses beim Nachrichtenaustausch als Gateway zwischen dem LAN und dem Internet. In diesem Falle
müssen die folgenden Angaben gemacht werden:

- Die IP-Adresse des E-Mail-Servers im LAN.


- Das für die vom ISP eingehenden E-Mail-Nachrichten verwendete Protokoll: SMTP oder POP3, je
nach Betriebsart des ISP.

Alcatel OmniPCX Office erleichtert den Zugriff auf einen externen Mailserver.
Das Unternehmen hat keinen internen E-Mail-Server (Alcatel OmniPCX Office oder LAN).

Alcatel OmniPCX Office dient als Gateway zwischen LAN und Internet. Damit zwischen PC-Client im
LAN und Internet E-Mail-Nachrichten ausgetauscht werden können, muss auf dem Firewall die "E-
Mail"-Regel aktiviert werden (siehe Kapitel "Sichern des Internetzugangs").

ZUGRIFF AUF EINEN FTP-SERVER

Zugriff über einen Proxy-Server


Wenn zum Zugriff auf den FTP-Server eine Authentifizierung erforderlich ist, müssen Anmeldename
und Kennwort im URL wie folgt übergeben werden:

ftp://<Anmeldename>:<Kennwort>@<Name der FTP-Site>.

4/6 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
9

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION DER PC-


CLIENTRECHNER

Direkter Zugriff ohne Proxy-Server


Wenn auf Alcatel OmniPCX Office die Firewall aktiviert ist, ist nur der passive FTP-Modus zulässig. Die-
ser Parameter hängt von dem verwendeten FTP-Programm ab. Informationen finden Sie im Benutze-
rhandbuch des betreffenden Programms.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 5/6


INSTALLATION DER PC- INSTALLATIONSHANDBUCH
CLIENTRECHNER

6/6 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


INSTALLATIONSHANDBUCH STANDARDKONFIGURATION

Blatt
STANDARDKONFIGURATION
10

PROFILE DER ALCATEL REFLEXES-APPARATE

- Der erste Apparat Reflexes (Rufnummer 100) ist der Vermittlungsapparat. Dieser Advanced Re-
flexes Advanced-Apparat gehört zu allen Gruppierungen der aktiven Vermittlungsapparate und
Bereitschaftsvermittlungsapparate.

- Der zweite Alcatel Reflexes-Apparat ist ein Sekretär/in-Apparat, der dritte ein Chef-Apparat.

- Nur die Apparate Advanced Reflexes oder Premium Reflexes können die Funktion Chef/Sekretär/
in übernehmen.

Beschreibung der verwendeten Symbole

Wahlwiederholung

Konferenz

Automatischer Rückruf

Weiterleitung

Nachricht

Rufumleitung

Telefonbuch

Weiterblättern

Anruf heranholen

2. Rückruf annullieren

Profil eines Alcatel First Reflexes-Apparats


Ein Reflexes First-Apparat wird mit nur einer Leitung betrieben.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 1/8


STANDARDKONFIGURATION INSTALLATIONSHANDBUCH

- Alle Versionen außer USA

- Version für USA

2. Anruf Mail

WW Flashing

Makeln Konf.

Halten Umlegen

Profil eines Easy Reflexes-Apparats


Ein Easy Reflexes-Apparat kann nicht als Vermittlungsapparat, Chef- oder Sekretär/in-Apparat ve-
rwendet werden.

- Alle Versionen außer USA

- Version für USA

Int/Ext Mail

Int/Ext Ind. Kurzwahl

WW Konf.

Halten Umlegen

2/8 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
10

INSTALLATIONSHANDBUCH STANDARDKONFIGURATION

Profil eines Premium Reflexes-Apparats

Key System-Modus

- Alle Versionen außer USA

Vermittlungsapparat Sekretär/in-Apparat Normaler Apparat


Chef-Apparat

Amt 1 Amt 2 Amt 1 Amt 2


Amt 1 Amt 2 Amt 1 Amt 2

Amt 3 Amt 4
Amt 3 RulAst Amt 3 Sekr. Amt 3 Chef

Amt 4 Ch/Sek Amt 5 Amt 6


Amt 4 N/R Modus Amt 4 Ch/Sek

- Version für USA

Vermittlungsapparat Chef-Apparat Sekretär/in-Apparat Normaler Apparat

Int/Ext Int/ext Secretary Int/ext Int/ext


Gez. Holen Manager Ind. Pick Up

Int/Ext Int/ext Screening Int/ext Int/ext


RDkruf Screening Call back

Gen. BU Weiterl. Int/ext Forward Int/ext Int/ext


Forward Forward

Ast. RufUml. Direktes Ansprec Int/ext DND Int/ext DND Int/ext DND

Weiter scrollen Konf. Scroll Next Confer. Scroll Next Confer. Scroll Next Confer.

Halten Umlegen Transfer


Hold
Hold Transfer Hold Transfer

PCX-Modus (TK-Anlagenmodus)

Im Vergleich zum Key System-Modus:

- Die ersten beiden Leitungstasten sind durch die Tasten RufExt ersetzt (Zugang zum öffentlichen Te-
lefonnetz mit 0).

- Die anderen Leitungstasten sind durch Anruftasten ohne Parameter ersetzt. Diese Tasten können
Sie mit einem internen (Apparat) oder externen (Nummer, vor der die Vorwahl für das öffentliche
Telefonnetz steht) Ziel programmieren.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 3/8


STANDARDKONFIGURATION INSTALLATIONSHANDBUCH

Verfahren zur Programmierung einer Anruftaste:

Apparat kehrt in
Lösche OK den Ruhezus-
Zu Löschen der Bestätigen
programmiere alten
nde Taste Programmierun
g, falls
erforderlich

Profil eines Advanced Reflexe-Apparats

Key System-Modus

- Alle Versionen außer USA

Vermittlungsapparat
Chef-Apparat

Amt 11 Amt 12 Amt 11 Amt 12

Amt 1 Amt 2 Amt 13 Amt 14 Amt 1 Amt 2 Amt 13 Amt 14

Amt 3 Amt 4 Amt 15 RulAst Amt 3 Amt 4 Amt 15 Sekr.

Amt 5 Amt 6 N/R Modus Amt 5 Amt 6 Ch/Sek

Amt 7 Amt 8 Amt 7 Amt 8

Amt 9 Amt 10 Amt 9 Amt 10

Sekretär/in-Apparat Normaler Apparat

Amt 11 Amt 12 Amt 11 Amt 12

Amt 1 Amt 2 Amt 13 Amt 14 Amt 1 Amt 2 Amt 13 Amt 14

Amt 3 Amt 4 Amt 15 Chef Amt 3 Amt 4 Amt 15 Amt 16

Amt 5 Amt 6 Ch/Sek Amt 5 Amt 6 Anruf

Amt 7 Amt 8 Amt 7 Amt 8

Amt 9 Amt 10 Amt 9 Amt 10

4/8 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
10

INSTALLATIONSHANDBUCH STANDARDKONFIGURATION

- Version für USA

Vermittlungsplatz Chef-Apparat

Int/Ext Mail Leitung 1 Leitung 2 Int/Ext Mail Sekretär/in Screening

Int/Ext Ind. Kurzwahl Leitung 3 Leitung 4 Int/Ext Ind. Kurzwahl Leitung 1 Leitung 2

Gen. BU Weiterl. Leitung 5 Leitung 6 Int/Ext Weiterl. Leitung 3 Leitung 4

Ast. RufUml. Direktes Ansprechen Leitung 7 Leitung 8 Int/Ext DND Leitung 5 Leitung 6

WW Konf. Leitung 9 Leitung 10 WW Konf. Leitung 7 Leitung 8

Halten Umlegen Leitung 11 Leitung 12 Halten Umlegen Leitung 9 Leitung 10

Sekretär/in-Apparat Normaler Apparat

Int/Ext Mail Manager Screening Int/Ext Mail Leitung 1 Leitung 2

Int/Ext Ind. Kurzwahl Leitung 1 Leitung 2 Int/Ext Ind. Kurzwahl Leitung 3 Leitung 4

Int/Ext Weiterl. Leitung 3 Leitung 4 Int/Ext Weiterl. Leitung 5 Leitung 6

Int/Ext DND Leitung 5 Leitung 6 DND


Int/Ext Leitung 7 Leitung 8

WW Konf. Leitung 7 Leitung 8


WW Konf. Leitung 9 Leitung 10

Halten Umlegen Leitung 9 Leitung 10


Halten Umlegen Leitung 11 Leitung 12

PCX-Modus (TK-Anlagenmodus)

- Alle Versionen außer USA

Dieselben Unterschiede im Vergleich zum Key System-Modus wie beim Premium Reflexes-Apparat.

- Version für USA

Vermittlungsapparat Chef-Apparat

Int/Ext Mail Mode N/R Ope. Div. Int/Ext Mail Sekretär/in Screening

Int/Ext Ind. Rep. Call Call Int/Ext Ind. Kurzwahl Anruf Anruf

Int/Ext Forward Call Call Int/Ext Weiterl. Anruf Anruf

Int/Ext Intrusion Call Call Int/Ext DND Anruf Anruf

Redial Confer. Call Call WW Konf. Anruf Anruf

Hold Transfer Call Call Halten Umlegen Anruf Anruf

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 5/8


STANDARDKONFIGURATION INSTALLATIONSHANDBUCH

Sekretär/in-Apparat Normaler Apparat

Int/Ext Mail Manager Screening


Int/Ext Mail Call Call

Int/Ext Ind. Rep. Call Call


Int/Ext Ind. Rep. Call Call

Int/Ext Forward Call Call


Int/Ext Forward Call Call

Int/Ext DND Call Call


Int/ext DND Call Call

Redial Confer. Call Call


Redial Confer. Call Call

Hold Transfer Call Call


Hold Transfer Call Call

6/8 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
10

INSTALLATIONSHANDBUCH STANDARDKONFIGURATION

WEITERE VORDEFINIERTE DATEN

- Dynamisches Weiterleiten auf Ebene 1 der Apparate: Weiterleiten aller Anrufe an die Voice-
Mail nach 12 Sekunden ohne Antwort.

- Dynamisches Weiterleiten auf Ebene 2 der Apparate: Weiterleiten nur der externen Anrufe an
die Gruppierung der Vermittlungsapparate nach 24 Sekunden ohne Antwort.

- Überlaufen der Anrufe am Vermittlungsapparat zur allgemeinen Ebene (Gruppierung der


Bereitschaftsvermittlungsapparate) nach 24 Sekunden ohne Antwort.

- Die Gruppierung der Bereitschaftsvermittlungsapparate enthält die beiden ersten Ports des
integrierten Sprachservers, den allgemeinen Tonruf, den XRA-Fernzugriff und die erste Alcatel Re-
flexes-Schnittstelle (Vermittlungsapparat).

- Allen Apparaten (außer den analogen Apparaten) ist eine Voice-Mail zugeordnet.

- Die erste analoge Schnittstelle ist ein Fax.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 7/8


STANDARDKONFIGURATION INSTALLATIONSHANDBUCH

8/8 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


INSTALLATIONSHANDBUCH INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS MIT
EINEM ADVANCED-APPARAT

Blatt
INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS MIT
11
EINEM ADVANCED-APPARAT
Mit der Inbetriebnahmesitzung können wichtige Daten zum einwandfreien Systembetrieb auf einfache
Weise konfiguriert werden.

Die Inbetriebnahmesitzung wird Ihnen automatisch nach dem ersten Einschalten des Systems vorges-
chlagen.

Um das System unter richtigen Bedingungen in Betrieb zu nehmen, sollten Sie über folgende
Daten verfügen:

- Nummer Ihrer Anlage (internationale Vorwahl, nationale Vorwahl usw.)

- Grundeinheit der Gebühren

- Bereiche, die den Direktnummern (DDI) der Anlagenapparate vom Betreiber des Telefonnetzes zu-
gewiesen wurden.

ALLGEMEINE DYNAMISCHE TASTEN

Vorher
Zurück zum vorherigen Menü Nächst
Weiter zum nächsten Menü

Korrek
Löschen des letzten Zeichens RulAus
Annullieren

Ändern
Übergang von einer Auswahl- op- OK
Bestätigen einer Eingabe
tion zur nächsten
Verschieben des Cursors

Cursorsteuerung zum Bewegen zwischen den Zeilen des Displays des Advanced
Reflexes-Apparats; ermöglicht auch Scrollen im Display nach rechts oder nach
links.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 1/10


INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS MIT INSTALLATIONSHANDBUCH
EINEM ADVANCED-APPARAT

ERSTES EINSCHALTEN

System Operation Modus: Unternehmen


"Definiere die Basis System Konfiguration" Weiter
wird angezeigt Ändern Nächs

Zur Wiederaufnahme des Sitzungsanfangs während der Programmierung.

Zur Wiederaufnahme der Sitzung, wenn


AStMod
Sie sie mit der Funktion Ende verlassen
haben.

SYSTEMTYP

System Operation Modus: Unternehmen

Ändern Nächst

Ändern
Zur Definition des Systemtyps: Business oder Hotel.

ANLAGENNUMMER

Öffentl. Nr.: 33**388677700

Vorher Korrek Split. Nächst

Diese Nummer muss unbedingt eingegeben werden und vollständig sein. Die Nummer Ihrer
Anlage kann maximal aus drei Feldern mit insgesamt 16 Zeichen bestehen.

Split
Trennt die Felder durch ein Sternchen.

Folgende Felder sind möglich:

- Internationale Vorwahl des Landes (z. B. 49 für Deutschland): obligatorisches Feld

- Nationale Vorwahl: nicht obligatorisches Feld

- Öffentliche Nummer der Anlage: obligatorisches Feld

2/10 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
11

INSTALLATIONSHANDBUCH INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS MIT


EINEM ADVANCED-APPARAT

RUFNUMMERNPLAN

3-stelliger interner Rufnummernplan

Vorher Ändern Nächst

Ändern
Zur Auswahl des internen Rufnummernplans des Systems (Apparatnummern: 2 bis 4 Ziffern,
national oder *).

Durch jede Änderung am Rufnummernplan werden die existierenden DDI-Nummern gelöscht.

DDI-NUMMERN DER APPARATE

Mit dieser Funktion können Sie die DDI-Nummern (Direct Dialing In, Durchwahl) aller Apparate eines
Business-Systems und aller Verwaltungsapparate (Alcatel Reflexes-Apparate) eines Hotelsystems defi-
nieren. Jeder Nummer des internen Telefonbuchs kann nur eine DDI-Nummer zugewiesen
werden.

Eintrag der öffentlichen Rufnummern

Vorher Ändern Nächst

Ändern
Zugang zur Definition der DDI-Nummern der Apparate; Anzeige der ersten Nummer des
internen Telefonbuchs/DDI-Nummer

Internal N: 100 Öffent.Ext: 100

Abbr Next Lösche OKAll

Die Durchwahlnummer besteht aus maximal 8 Ziffern und kann geändert werden (der Cursor wird an
den Anfang des Felds gesetzt). Bei den DDI-Nummern handelt es sich in der Regel um die 3 oder 4
letzten Ziffern Ihrer Rufnummern. Sie werden vom Betreiber des öffentlichen Netzes über den Num-
mernbereich informiert, der Ihnen zugeordnet wurde.

Mittel
od VIP
Durchsuchen der Liste der internen Tele-
er fonbuch- nummern und Bestätigen des an-
gezeigten Eintrags.
Lösche
Löschen der Ziffern im Feld Öffent.Ext.

RulAus
Zurückweisen der kompletten definierten DDI-Nummern-
liste und Rückkehr an den Anfang der Funktion.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 3/10


INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS MIT INSTALLATIONSHANDBUCH
EINEM ADVANCED-APPARAT

OK All
Bestätigen der kompletten DDI-Nummernliste.

Folgende Fehlermeldungen können während der Eingabe am Display angezeigt werden:

- Nebenstellennummer wird bereits genutzt: Die definierte DDI-Nummer ist bereits einer anderen in-
ternen Nummer zugewiesen.

- Nebenstellennummer ungültig: Die DDI-Nummer ist ungültig (sie enthält beispielsweise das Zei-
chen * oder #).

- Liste der öffentlichen Rufnummern voll: Maximale Größe der Tabelle der Durchwahlnummern (99
Einträge) ist überschritten.

Die folgende Funktion existiert nur bei einer Hotelanlage.

Eintrag öffentliche Rufnummern der Gäste

Vorher Ändern Nächst

Ändern
Zugang zur Definition der DDI-Nummern der Zimmer- apparate; Anzeige der ersten DDI-
Nummer.

Pool Eingabe: 1/99 Öffent.Ext: 10

Abbr Next Lösche Vorher OKAll

10 : Anzahl der noch unbelegten Nummern in der DDI-Tabelle nach Konfiguration der Durchwahl-
nummern

Bei einer Hotelanlage werden alle Z-Apparate als Zimmerapparate verwendet (nur beim ersten han-
delt es sich um ein Faxgerät und beim zweiten um eine Telefonzelle).

Mit einem DDI-Nummern-Pool kann diesen Apparaten beim Einchecken eines Kunden eine DDI-Num-
mer dynamisch zugeordnet werden.

Die verfügbaren DDI-Nummern hängen von der Anzahl der von den Verwaltungsapparaten verwen-
deten Nummern ab (in der Tabelle der Durchwahlnummern des Systems sind insgesamt 99 Nummern
verfügbar). Das Display zeigt die laufende Nummer des ausgewählten Eintrags und die Anzahl der für
Zimmerapparate verfügbaren Einträge an.

Mittel
ode VIP
Durchblättern des DDI-Nummern-Pools und
r Bestätigen des angezeigten Eintrags
Lösche
Löschen der Ziffern im Feld Öffent.Ext.

4/10 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
11

INSTALLATIONSHANDBUCH INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS MIT


EINEM ADVANCED-APPARAT

RulAus
Zurückweisen der kompletten definierten DDI-Nummernliste
und Rückkehr an den Anfang der Funktion.
OK All
Bestätigen der kompletten DDI-Nummernliste.

ANZAHL DER AN DAS ÖFFENTLICHE TELEFONNETZ


ANGESCHLOSSENEN LEITUNGEN

Anzahl der B-Kan. zum öffentl. Netz: 00

Vorher Korrek Nächst

Mit dieser Funktion können Sie die Anzahl der Leitungen oder B-Kanäle angeben, die an das öffentli-
che Telefonnetz angeschlossen sind (maximal 120 Leitungen/B-Kanäle). Diese Leitungen werden in
einem Hauptbündel (Trunk) zusammengeführt (in der Reihenfolge ihrer Berücksichtigung durch die
Karte) und durch Ressourcentasten dargestellt. Beim Vermittlungsapparat kann ein Zugang T2 bis zu
30 B-Kanäle, ein Zugang T1 bis zu 23 B-Kanäle, und ein Zugang T0 bis zu 2 B-Kanäle enthalten. Die
Meldung Anzahl größer als best. Karten wird angezeigt, wenn der eingegebene Wert die Anzahl der
vorhandenen Karten für B-Kanäle überschreitet.

BETRIEBSMODUS DER APPARATE UND VERMITTLUNGSAPPARATE

Teilnehmer Endgeräte: NstAnl. Modus

Vorher Ändern Nächst

Diese Funktion existiert nur bei einer Business-Anlage (bei der Hotelanlage wird nur der PCX-Modus ve-
rwendet).

Ändern

' PCX-Modus" und "Key System-Modus".

PCX-Modus: Alle Leitungen werden durch zwei RSB-Tasten ausgedrückt (= einem Bündel zugeordne-
te Ressourcentaste).

Key System-Modus: Der Apparat enthält ebenso viele RSP-Tasten (einem externen Zugang zugeteilte
Ressourcentaste), wie es Leitungen im System gibt. Eine Beschreibung der Funktion der einzelnen Tas-
ten der verschiedenen Apparate je nach gewählter Betriebsart finden Sie unter "Standardkonfiguration"
dieses Handbuchs.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 5/10


INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS MIT INSTALLATIONSHANDBUCH
EINEM ADVANCED-APPARAT

Operator Endgeräte: key system Modus

Vorher Ändern Nächst

6/10 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
11

INSTALLATIONSHANDBUCH INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS MIT


EINEM ADVANCED-APPARAT

ZUORDNUNG DER SPRACHSPEICHER

Sprachspeicher fS: Alle Apparate

ZurDk Param. Weiter

Diese Funktion ermöglicht die Zuordnung von Sprachspeichern zu Anlagenapparaten.

Ändern
Auswahl zwischen Teilnehmer mit UA-Apparaten (= Reflexes), Alle Apparate und Kein Ap-
parat.

ARI-NUMMER

ZugangsIdentität: 14000436074

Vorher Korrek Nächst

Diese Funktion existiert nur, wenn Ihre Anlage mit DECT-Funktion ausgestattet ist.

Die ARI-Nummer (ARI = Access Right Identifier) ist eine eindeutige Nummer zur Identifizierung des Sys-
tems gegenüber den Mobilteilen. Sie besteht aus 11 oktalen Ziffern (Werte von 0 bis 7). Diese Num-
mer, die vom Einrichter auf einer ETSI-Basisstation zugeteilt wird, muss beim Anschluss des Systems
eingegeben werden.

Die erste Ziffer kann nicht geändert werden und erhält immer den Wert 1. Der Cursor wird automa-
tisch auf die zweite Ziffer gesetzt. Die letzte Ziffer ist immer 0 oder 4.

AUTHENTIFIZIERUNG

Authentifizierung: : inaktiv

ZurDk Param. Weiter

Diese Funktion ermöglicht das Schützen des Datenaustauschs zwischen dem System und DECT-Mobil-
geräten durch Verwendung eines Authentifizierungscodes beim Anmelden.

Ändern
Auswahl zwischen "aktiv" und "inaktiv".

Wenn der Authentifizierungsmechanismus aktiviert ist, erscheint Folgendes im Diaplay:

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 7/10


INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS MIT INSTALLATIONSHANDBUCH
EINEM ADVANCED-APPARAT

Berechtigungskode: 0000.....

ZurDk Korrek Weiter

Der Authentifizierungscode kann max. 8 Ziffern umfassen. Die Eingabe von 4 Ziffern reicht aus, wenn
außer Mobiles 100/200 weitere DECT-Apparate vorhanden sind.

SPRACHE DER BENUTZERINFORMATIONEN

Endgeräte Sprache: Deutsch

Vorher Ändern Nächst

Ändern
Auswahl der auf allen Apparaten der Anlage verwendeten Sprache (Anzeige und Ansagen)

KOSTEN DER GRUNDGEBÜHREN

Kosten pro Einheit: 000.00

Vorher Korrek Nächst

Der Wert der Grundgebühren wird verwendet, um die Kosten der externen Gespräche zu berechnen.
In diesem Fall werden die Kosten (nicht die Dauer) und die fortlaufende Gebührenzählung während
eines Gesprächs angezeigt. Der einzugebende Wert kann 5 Ziffern (davon 0 bis 2 Dezimalstellen) in
der ausgewählten Währungseinheit umfassen. Dieser Dienst hängt vom Teilnehmerabonnement beim
Betreiber ab.

Nota : Die Gebührenerfassung nach Gesprächsdauer setzt eine externe Anwendung voraus.

DATUM UND UHRZEIT

Datum: 01/01/2000 Uhrzeit: 00:00

Vorher Korrek Nächst

Das Datum und die Uhrzeit sind obligatorische Eingaben. Geben Sie das Datum im Format
TT.MM.JJJJ und die Uhrzeit im Format HH.MM ein.

Die Meldung "Bitte Datum und Uhrzeit einstellen" wird angezeigt, wenn die Felder "Datum" und "Uhr-
zeit" leer sind oder Standardwerte enthalten.

8/10 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
11

INSTALLATIONSHANDBUCH INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS MIT


EINEM ADVANCED-APPARAT

NEUINITIALISIERUNG DES SYSTEMS

Dieses Menü wird angezeigt, um die Neuinitialisierung des Systems zu bestätigen.

Neustart System mit neuer Konfiguration

Vorher Ende

Ende
Neuinitialisierung des Systems. Auf dem Display wird "System Neustart in Vorbereitung" an-
gezeigt.

Nach der Neuinitialisierung arbeitet Ihr System mit den eingegebenen Daten.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 9/10


INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS MIT INSTALLATIONSHANDBUCH
EINEM ADVANCED-APPARAT

10/10 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


INSTALLATIONSHANDBUCH INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS
ÜBER PM5

Blatt
INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS
12
ÜBER PM5
EINFÜHRUNG

PM5 ist die PC-Anwendung, die zur Programmierung des Systems Alcatel OmniPCX Office über eine
lokale (V24 oder LAN) oder ferne Verbindung (das Modem des PCs wird über das öffentliche Tele-
fonnetz mit dem in Alcatel OmniPCX Office integrierten Modem verbunden) verwendet wird.

Von PM5 werden drei Programmierstufen angeboten:

- Easy View gestattet Konfigurationen vom Typ WIZARD, d. h. der Parameter, die für die Inbetrie-
bnahme des Systems unerlässlich sind.

- EasyPlus View gestattet Konfigurationen vom Typ WIZARD mit den über die Taste Advanced Re-
flexes angebotenen Erweiterungsmöglichkeiten. Mit dieser Taste wird das entsprechende Fenster
von Expert View geöffnet.

- Expert View bietet den uneingeschränkten Zugriff auf alle Konfigurationsmöglichkeiten.

Die WIZARD-Funktionen stellen eine benutzerfreundliche Systemprogrammierung bereit, die den


Benutzer bei jedem Schritt anleitet und unterstützt.

Für die Konfiguration des Internetzugangs wird die IP-Adresse der CPUe-1-Karte mithilfe von WIZARD
in den Browser des PCs eingegeben.

PC-MINDESTKONFIGURATION

- Pentium Prozessor 166 Mhz.


- RAM: 128 MB für Windows 2000 SP3 ; 64 MB für Windows NT 4, 128 MB für Windows XP Pro SP1.
- Festplatte
- Bildschirm: 800 x 600 Pixel.
- 1 Maus
- 1 serielle Schnittstelle (Verbindung mit Alcatel OmniPCX Office für die Datenübertragung)
- 1 Ethernet-Karte (IP-Modus).
- ISDN-Modem, kompatibel mit PPP 64 K, oder V34-Modem für die Datenfernübertragung.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 1/10


INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS INSTALLATIONSHANDBUCH
ÜBER PM5

Die Verwendung des seriellen Ports oder eines Modems setzt voraus, dass auf dem PC der Dienst für
den Fernzugriff (RAS, verfügbar auf der CD des Betriebssystems) installiert ist.

INSTALLATION DER SOFTWARE PM5

Die Software PM5 wird von einer CD-ROM installiert.

Die Anwendung wird installiert, indem Sie aus den Wahlmöglichkeiten, die in den verschiedenen Fens-
tern angeboten werden, auswählen.

Wenn die Installation beendet ist, können Sie folgendermaßen auf die Anwendung zugreifen:

1. Doppelklicken auf das neue Symbol auf dem Windows-Desktop

2. Wählen Sie Start -> Programme -> Alcatel OmniPCX Office -> PM5. Das Fenster mit dem Be-
grüßungsbildschirm wird angezeigt.

ZUGRIFFSTYP

Es stehen zwei Zugriffstypen zur Wahl:

1. Lokaler Zugriff

2. Fernwartung ISDN

Lokaler Zugriff
Der lokale Zugriff kann über die folgenden Medien erfolgen:

- LAN
- V.24-Verbindung

Lokaler Zugriff über das LAN

Die Standard-IP-Adresse der Hauptleiterplatte CPU-1/CPU-1/CPUe1 lautet 192.168.92.246 bei:

- einer Verbindung zwischen LAN-Port und CPU-1/CPU-2/CPUe-1 über ein UTP-Kreuzschlagkabel


der Kategorie 52 für 5-100 Ohm.

- einer Verbindung mit der Vermittlung, bei der die Leiterplatte CPU-1/CPU-2/CPUe-1 mit einem di-
rekten Kabel angeschlossen ist.

Die IP-Adresse und die Subnetzmaske des PC müssen mit der Adresse von Alcatel OmniPCX Office
kompatibel sein. Beispiel: 192.168.92.1 und 255.255.255.0.

Lokaler Zugriff über V.24

Zwischen dem RJ45-Stecker an der Hauptsystem-CPU (Config) und dem COM-Port des PCs, auf dem
PM5 installiert ist, muss ein abgeschirmtes Spezialkabel angeschlossen werden.

- Belegung des Verbindungskabels

2/10 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
12

INSTALLATIONSHANDBUCH INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS


ÜBER PM5

RJ45 9polige SUB-D-


Buchse
1 7
2 4
3 3
4
5 5
6 2
7 6
8 8

- Installationsverfahren

1. Starten Sie die Software PM5 auf dem PC.


2. Wählen Sie den Modus Experte.
3. Klicken Sie auf das Menü Übertragung.
4. Wählen Sie das Menü Verbinden.
5. Wählen Sie das Menü Lokal.
6. Das System schlägt die Installation von Alcatel OmniPCX Direct V24 vor. Klicken Sie auf Ja. Das
Fenster Modemoptionen wird angezeigt.
7. Klicken Sie auf Hinzufügen. Das Fenster Installation wird angezeigt.
8. Aktivieren Sie im Fenster Installation das Kontrollkästchen Modem auswählen (Keine automa-
tische Erkennung), und klicken Sie auf Weiter.
9. Wählen Sie in der Liste der Hersteller die Option Alcatel aus.
10. Wählen Sie OmniPCX Direct V24 (unter Windows NT) bzw. OmniPCX Direct V24 (W9xMe) (un-
ter Windows Me und 2000).
11. Wählen Sie den verwendeten COM-Port.
12. Klicken Sie auf Weiter.
13. Klicken Sie auf Fertig stellen.
14. Klicken Sie auf Schließen.
15. Klicken Sie in der PM5-Software auf Übertragung. Die lokale Zone ist nun aktiv, und der COM-
Port wird angezeigt.
16. Klicken Sie auf OK, und geben Sie das Kennwort ein.
17. Nach einigen Sekunden wird die Verbindung zwischen dem Programm PM5 und dem System her-
gestellt.

Fernwartung ISDN
Der Zugriff erfolgt wahlweise über:

- ISDN-Modem
- analoges V.34-Modem

Remarque : Der Fernzugriff ist nur für PCs möglich, die Windows NT 4 ausführen und über einen IP-
Protokollstapel verfügen. Um den Fernzugriff zu ermöglichen, muss auf dem PC der
RAS-Dienst (Remote Access Service) installiert sein.

Den RAS-Dienst können Sie nur installieren, wenn Sie die Installations-CD für Windows
NT sowie das Service Pack 6 haben und über Administratorrechte verfügen.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 3/10


INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS INSTALLATIONSHANDBUCH
ÜBER PM5

Fernzugriff über ISDN-Modem

Alcatel OmniPCX Office ist mit einem ISDN-Modem ausgestattet, das für den Fernzugriff über das öf-
fentliche Netz das PPP-Protokoll bei 64 K verwendet. Die folgenden Modems sind freigegeben:

- RNIS KORTEX NOVAFAX 128000/33600 mit PPP-Protokoll


- FRITZ ¡X CAPI 2.0 bzw. alle anderen FRITZ-Standardmodems
- RNIS Multitech I Way Hopper MTA 128 ST 128 KBPS mit spezifischer Konfiguration ats58=3.

Generell gelten alle ISDN-Modems mit 64 bis 128 Kbit/s als kompatibel und erkennen die CHAP-
Authentifizierung, die das PPP-Protokoll unterstützen.

Folgen Sie den Anweisungen im Installationshandbuch des Modems. Konfigurieren Sie im Anschluss
an die Installation das Modem für RAS.

Beim Betrieb müssen Sie nur Modem Direkt auswählen und auf OK klicken.

Fernzugriff über analoges V.34-Modem

Alcatel OmniPCX Office ist mit einem V34-Analogmodem für den Fernzugriff über das öffentliche Netz
ausgestattet. Es treten vor allem folgende Merkmale auf:

- Modem V34
- Maximale Übertragungsgeschwindigkeit: 33.600 Baud
- Protokoll Hayes

In der aktuellen Systemversion gilt das V34-Modem "US Robotic" als freigegeben. Alle anderen Mo-
demtypen sind noch nicht freigegeben.

Die Installations- und Verwendungsverfahren gleichen den Verfahren für ISDN-Modems. Es muss le-
diglich das FRITZ-Modem gegen ein Analogmodem von US Robotics ausgetauscht werden.

FERNLADEN DER SOFTWARE

Herunterladen der Software für Alcatel OmniPCX Office (Rack S, M oder L)


Gehen Sie zum Herunterladen des Programms folgendermaßen vor.

1. Öffnen Sie PM5.


2. Öffnen Sie den Ordner Tools.
3. Öffnen Sie die Anwendung PM5 - Software-Herunterladen.
4. Wählen Sie im Fenster Übertragungsmodus ??den Downloadtyp:
- Lokal
- Modem Direkt
- Modem Rückruf
- LAN
5. Geben Sie das Kennwort PCXk1064 ein.
6. Das Fenster PM5 - Software-Herunterladen wird angezeigt. Das Fenster hat mehrere Bereiche:
T Ein Einstellungsbereich mit folgenden Möglichkeiten:
• In diesem Feld kann das Verzeichnis ausgewählt werden, in dem die Datei mit der Beschrei-
bung der neuen Softwareversion enthalten ist. Standardmäßig befindet sich diese Datei im

4/10 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
12

INSTALLATIONSHANDBUCH INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS


ÜBER PM5

Verzeichnis BOOT.
Verwenden Sie das Pulldown-Menü Lieferdatei.
• Wählen Sie das Land der neuen Softwareversion.

Verwenden Sie das Pulldown-Menü Lieferung im Bereich Land & Lieferant. Im Feld TK-
Anlage wird das Land der zurzeit verwendeten Softwareversion angezeigt.

• Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Alle Dateien herunterladen, um alle Dateien, bzw.
nur diejenigen herunterzuladen, die im Feld Aktion über den Wert Installieren verfügen.
• Sichern Sie die Daten.
Wenn das Kontrollkästchen Datenspeicherung aktiviert ist: Das System sichert die Daten
automatisch und führt nach Umschalten auf die neue Softwareversion automatisch eine
Wiederherstellung durch.

Wenn das Kontrollkästchen Datenspeicherung nicht aktiviert ist: Bevor Sie mit dem Herun-
terladen fortfahren, müssen Sie die Dateien mit der neuen Version von PM5 (R2.1) sichern.
Nach dem Herunterladen müssen diese Daten wiederhergestellt werden.

• Laden Sie die erforderlichen Dateien für "Voice over IP" herunter.

Aktivieren Sie je nach Anforderungen des Kunden das Kontrollkästchen Voice Over IP.

• Laden Sie die erforderlichen Dateien für einen Fernzugriff herunter.

Aktivieren Sie je nach Anforderungen des Kunden das Kontrollkästchen RAS.

• Laden Sie die erforderlichen Dateien für die Internetdienste herunter.

Aktivieren Sie je nach Anforderungen des Kunden das Kontrollkästchen Internetdienste.

• Wählen Sie die Sprache der herunterzuladenden Ansagen aus.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Sprachen, um das Fenster Sprachen Laden zu öffnen.

• Legen Sie eine Zeitzone fest, indem Sie einen Ort und ein Land wählen.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Zeitzone, um das Fenster Téléchargement des fuseaux
horaires zu öffnen.

• Legen Sie den Umschaltmodus des Programms fest.

Im Bereich Softwareaustausch gibt es zwei Auswahlmöglichkeiten:

Klicken Sie auf die Schaltfläche Nach Trennung, um sofort umzuschalten. Die Umschal-
tung erfolgt, nachdem Sie die Download-Applikation beendet haben.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Datum, und geben Sie das gewünschte Datum und die Uhr-
zeit für die verzögerte Umschaltung an.

Remarque : Im Fall eines sofortigen Wechsels beginnt dieser direkt nach dem Verlassen der
Download-Anwendung.

T Ein schreibgeschützter Bereich

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 5/10


INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS INSTALLATIONSHANDBUCH
ÜBER PM5

- Der Bereich Artikel zum Herunterladen ermöglicht die Darstellung unterschiedlicher Ver-
sionen von Alcatel OmniPCX Office.

- Die Spalte Aktion enthält Angaben zu den heruntergeladenen Dateien.

- Im unteren Fensterbereich können Sie das Fortschreiten des Downloadvorgangs verfolgen.


Für jede Download- oder Bestätigungsaktion wird eine Meldung ausgegeben.

7. Klicken Sie auf Start, um den Download zu starten.

Herunterladen der Software für OmniPCX Office Compact Edition


Gehen Sie zum Herunterladen des Programms folgendermaßen vor.

1. Öffnen Sie PM5.

2. Öffnen Sie den Ordner Tools.

3. Öffnen Sie die Anwendung PM5 - Software-Herunterladen.

4. Wählen Sie im Fenster Übertragungsmodus ??den Downloadtyp:

- Lokal
- Modem Direkt
- Modem Rückruf
- LAN

5. Geben Sie das Kennwort PCXk1064 ein.

6. Bei der ersten Verbindung mit PM5 Expert wird das Fenster Target product mismatch angezeigt.

7. Klicken Sie auf CE Download, um das Fenster PM5 - Software-Herunterladen aufzurufen.

8. Gehen Sie beim Ausfüllen der einzelnen Bereiche nach den zum Herunterladen der Software für
Alcatel OmniPCX Office beschriebenen Verfahren vor.

IN PM5 VERFÜGBARE FUNKTIONEN

PM5 bietet vier Betriebsarten:

1. Modus 1: Zusammenstellung von Daten und Tools.


2. Modus 2: Typische Installation.
3. Modus 3: Typische Modifikation.
4. Modus 4: Experte

Important : Der Zugriff auf die Modi 2, 3 und 4 ist durch ein Passwort geschützt: PCXk1064 im Pro-
gramm PM5.

Der Zugriff auf die Modi 2 und 3 ist durch ein Passwort geschützt: help1954 im Pro-
gramm PM5Easy.

6/10 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
12

INSTALLATIONSHANDBUCH INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS


ÜBER PM5

Zusammenstellung von Daten und Tools.


Mit diesem Modus können Dateien des Typs .crp (gemeinsame Verzeichnisse des Client) offline erstellt
werden, die dann im Menü Typische Installation verwendet werden.

Modus 2 - Typische Installation


In diesem Modus können Sie durch Auswahl zwischen Business und Hotel manuell und mit Dateien
des Typs .crp automatisch online programmieren.

Remarque : Die Wahl Business/Hotel wird nur einmal angeboten. Damit sie erneut angeboten
wird, müssen Sie einen Kaltstart durchführen.

Erstinstallations-Wizard Business

- Standardrufnummernplan
- Installationsnummer
- Betriebsart
- Kanäle und Bündel
- ARI DECT
- Definition von DECT-Apparaten
- Gebühren
- Datum und Uhrzeit
- Liste der Apparate
- Sonstige Teilnehmer
- Gemeinsame Kurzwahlnummern
- ASt-Gruppen
- Anrufgruppen
- Durchsagegruppen
- Gruppen zum Heranholen von Anrufen
- RU C/S

Erstinstallations-Wizard Hotel

Zusätzlich zu den Business-Möglichkeiten ermöglicht dieser Wizard die Konfiguration von Nummern
in Hotelzimmern.

Assistent zum Prägen der Anlage

Mit diesem Wizard können Sie eine unter Datenerfassung und Tools -> Wizard zur Datenerfas-
sung erstellte .crp-Datei verwenden.

Befolgen Sie die Anweisungen. Wenn Sie die Daten am Ende bestätigen, werden sie ans System über-
tragen. Dieses wird dann neu initialisiert.

Modus 3 - Typische Modifikation


Bei den fünf in diesem Modus angebotenen Symbole (Apparate, Gruppen, System, Kurzwahl und Ex-
terne Leitungen) besteht Zugang zu Wizards, mit denen verschiedene, nachstehend im Einzelnen bes-
chriebene Parameter leicht geändert oder konfiguriert werden können.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 7/10


INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS INSTALLATIONSHANDBUCH
ÜBER PM5

Die Daten werden vom System übernommen, sobald Sie auf OK klicken.

Teilnehmer

- Teilnehmerliste: öffentliche Nummer, Name, Sperrebene, zugängliche Bündel

- Verteilung der Anrufe im normalen und eingeschränkten Modus

- EasyPlus View: detaillierte Parameter für jeden Teilnehmer: Tasten, Sprachen, zulässige Anlagen,
persönliches Passwort, Umleitungen, dynamisches Routing, persönliches Telefonbuch usw.

Gruppen

- Vermittlungsapparatgruppen

- Bildung: Erfassung der Mitglieder jeder Gruppe


- Zuweisen einer Begrüßungsansage zu jeder Gruppe

- Anrufgruppen

- Bezeichnung und Typ (parallel, zyklisch oder sequentiell)


- Bildung: Erfassung der Mitglieder jeder Gruppe
- Zuweisen einer Begrüßungsansage zu jeder Gruppe

- Durchsagegruppen

- Bezeichnung jeder Gruppe


- Bildung: Erfassung der Mitglieder jeder Gruppe

- Gruppen zum Heranholen von Anrufen

- Bildung: Erfassung der Mitglieder jeder Gruppe

Kurzwahlnummern

- Für jeden Eintrag Name und Rufnummer des Anrufempfängers

System

- Standardrufnummernpläne

- Auswahl zwischen den Tabellen nationaler Kennziffern oder mit * bis 2, 3 oder 4 Ziffern
- EasyPlus View: Öffentlicher Rufnummernplan im normalen Modus
- EasyPlus View: Öffentlicher Rufnummernplan im eingeschränkten Modus
- EasyPlus View: Nachwahlrufnummernplan
- EasyPlus View: Interner Rufnummernplan

- Anlagennummern

- Internationale Vorwahl
- Vorwahl
- Anlagennummer
- EasyPlus View: Rückrufpräfix

8/10 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
12

INSTALLATIONSHANDBUCH INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS


ÜBER PM5

- EasyPlus View: Personalisierte Anrufernummer


- EasyPlus View: Nummer der privaten Anlage

- Gebühren

- Betrag der Telefongebühren


- EasyPlus View: Hotelgebührenerfassung für aktuelle Währungseinheit (Mehrwertsteuer, Vo-
rauszahlungsbetrag usw.)
- EasyPlus View: Gebührenerfassungsoptionen für aktuelle Währungseinheit
- EasyPlus View: Druckparameter
- EasyPlus View: Gebührenerfassungsoptionen für Ersatzwährungseinheit (Euro)

- Datum und Uhrzeit

- Softwareschlüssel

- Systemschlüssel
- CTI-Schlüssel

Externe Leitungen

- Nummer des B-Kanals

- Externe Nummer für ankommende Anrufe (DISA)

- Wahlart

Modus 4 - Experte
Dieser Modus ist in PM5Easy nicht verfügbar.
In diesem Modus können Sie sämtliche Änderungen und Wartungsarbeiten am System vornehmen.
Auch die in den Modi 2 und 3 angebotenen Wizards sind verfügbar.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 9/10


INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS INSTALLATIONSHANDBUCH
ÜBER PM5

10/10 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION EINES
INTERNETZUGANGS

Blatt
INSTALLATION EINES
13
INTERNETZUGANGS
Mit Alcatel OmniPCX Office können mehrere Computer im Unternehmens-LAN über eine gemeinsam
genutzte Internetverbindung auf Dienste und Anwendungen im Internet zugreifen. Die Internetdienste
stehen auch dann zur Verfügung, wenn der Internetzugang nicht über Alcatel OmniPCX Office erfolgt.

In diesem Abschnitt werden nacheinander die Arten des Internetzugangs, die verschiedenen Inter-
netdienste, das Verwaltungstool für Internetdienste, die Hardware sowie die Erstellung einer Inter-
netverbindung beschrieben.

Die Arten des Internetzugangs

Internetzugang mit Alcatel OmniPCX Office


Alcatel OmniPCX Office verfügt über drei verschiedene Zugriffstypen für den Internetzugang.

- ISDN: gemeinsamer Internetzugang (T0 oder T2), beschränkt auf zwei B-Kanäle.
- DSL-Modem: Anschluss von Alcatel OmniPCX Office an das Internet über ein externes DSL-Mo-
dem, das über die WAN-Schnittstelle an das System angeschlossen ist.
- Externer Router: Anschluss von Alcatel OmniPCX Office an das Internet über einen externen Rou-
ter, der über die WAN-Schnittstelle an das System angeschlossen ist.

Indirekter Internetzugang

LAN-Server

Im Modus 'LAN-Server' bietet Alcatel OmniPCX Office keinen Internetzugang. Der LAN-Server ist mit
dem Unternehmens-LAN verbunden und bietet alle Dienste, die auf Alcatel OmniPCX Office zur Ver-
fügung stehen - mit Ausnahme der Firewall. Der Internetzugang wird über ein anderes Gerät herges-
tellt.

DIE DIENSTE

Die verfügbaren Dienste für den Internetzugang mit Alcatel OmniPCX Office hängen von der Hard-
ware und den erworbenen Softwareschlüsseln ab. Die folgenden Dienste sind verfügbar:

- Internetzugang mit den folgenden Möglichkeiten zum Aufbau einer Verbindung mit dem Internet-
Serviceprovider (ISP):

- Bedarfsgesteuerte Verbindung
- Bedarfsgesteuerte Verbindung mit Rückrufdienst ('Callback')
- Permanente Verbindung

- Verbindungsprotokolle:

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 1/14


INSTALLATION EINES INSTALLATIONSHANDBUCH
INTERNETZUGANGS

- ISDN: MPPP, PPP


- DSL-Modem: PPTP oder PPoE
- Externer Router: Alcatel OmniPCX Office tritt über einen externen Router mit dem ISP in Ver-
bindung. Das verwendete Protokoll richtet sich nach dem externen Router.

- LAN-Funktionen: integrierte DNS-Server und DHCP, ebenso wie Routingtabelle

- NAT: Die Adressübersetzung ermöglicht einer Firma, die privaten IP-Adressen intern beizubehal-
ten und nur eine einzige öffentliche IP-Adresse zu verwenden.

- Sicherheit durch integrierte Firewall: Die integrierten Funktionen Paketfilterung und IP-Adres-
sübersetzung gewährleisten den Schutz des LAN vor dem Internet.

- Antivirussoftware: Die Antivirussoftware bietet einen Schutz des E-Mail-Programms und des
HTTP- und FTP-Datenverkehrs. Das Programm wird auf einem Server gehostet, der mit dem glei-
chen LAN wie Alcatel OmniPCX Office verbunden ist.

- Zugangskontrolle: Alcatel OmniPCX Office verfügt durch seinen integrierten Proxy über eine
Überwachungslösung auf Ebene des Benutzerzugangs.

- Integrierter Cache: Diese Funktion erlaubt eine Beschleunigung von Internetanfragen und senkt
die Kosten des Zugangs zum Telefonnetz.

- E-Mail-Server: Er erlaubt den Benutzern, über eine persönliche E-Mail-Adresse im Unternehmen


zu verfügen.

- VPN: Diese Lösung ermöglicht sichere Verbindungen zwischen LAN und Internet-Infrastruktur. Ent-
fernte Benutzer verfügen damit über alle LAN-Ressourcen.

- Dynamischer DNS: Dieser Dienst ermöglicht eine automatische Aktualisierung von Domänen-
und Computernamen, wenn der ISP eine neue IP-Adresse zuweist. .

- Web Communication Assistant: Dabei handelt es sich um eine Webanwendung für Endbenutzer
von Alcatel OmniPCX Office, welche die Verwaltung der Kommunikation im Unternehmen (E-Mails
und Sprachnachrichten) vereinfacht.

Alle Dienste werden auf einer sicheren Weboberfläche, dem Web-based Management (WBM), konfi-
guriert.

WEB BASED MANAGEMENT

Web-Based Management (WBM) ist das Verwaltungswerkzeug für die Internetdienste von Alcatel Om-
niPCX Office.

WBM läuft unter Internet Explorer (Version 5 oder höher) oder Netscape Navigator (Version 6 oder
höher). WBM verwendet eine sichere Weboberfläche. WBM kann direkt vom LAN aus oder remote vom
WAN aus genutzt werden, falls diese Option aktiviert ist.

VERWALTUNGSEBENEN
Im WBM sind zwei Verwaltungsebenen verfügbar:

2/14 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
13

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION EINES


INTERNETZUGANGS

1. Administratorebene

Der Administrator konfiguriert alle Internetdienste von Alcatel OmniPCX Office. Zur Nutzung von
WBM auf der Administratorebene muss man mit Folgendem verbunden sein:

- ein Benutzerkonto einer Gruppe mit Administratorrechten


- Standardkonto 'admin'

2. Operatorebene

Um die Verwaltung von Alcatel OmniPCX Office zu vereinfachen und den Administratoren zu er-
möglichen, bestimmte Aufgaben zu delegieren, kann WBM von einem lokalen Administratoren,
dem sogenannten Operator, verwaltet werden. Er verfügt über eingeschränkte Rechte. Zur
Nutzung von WBM auf der Operatorebene muss man mit Folgendem verbunden sein:

- ein Benutzerkonto einer Gruppe mit Operatorrechten


- Standardkonto 'operator'

SCHNITTSTELLENINFORMATIONEN
Die wichigsten Merkmale der Schnittstelle sind:

- Verwendung von Hyperlinks, Tabellen, Schaltflächen und Assistenten.


- Direkter Zugriff auf eine kontextabhängige Onlinehilfe.
- Überprüfung von Informationen vor der Bestätigung.
- Möglichkeit der Wahl der Anzeigesprache (Französisch, Englisch, Deutsch, Italienisch, Spanisch,
Portugiesisch oder Niederländisch). Die Sprache wird auf Ebene des Web-Browsers konfiguriert.

Auf der nachstehenden Abbildung sehen Sie die wichtigsten Elemente eines Bildschirms.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 3/14


INSTALLATION EINES INSTALLATIONSHANDBUCH
INTERNETZUGANGS

Navigationsleiste Allgemeiner Informationsbereich


Sie weist Unterbereiche für die Merkmale Er enthält den Titel der aktuellen Konfiguration
von Alcatel OmniPCX Office auf. und der anderen Konfigurationen, die über
Durch Anklicken der angezeigten die jeweilige Seite zugänglich sind.
Menüs können Sie auf die jeweiligen
Einstellungsbildschirme wechseln.

Onlinehilfe
Direkter Zugriff möglich.
Mittelteil des Bildschirms
Je nach Bildschirm werden verschiedene
Durch Anklicken von Hyperlinks oder Schaltflächen
Registerkarten angezeigt. können Sie auf verschiedene Fenster zugreifen.
Durch Anklicken einer Registerkarte gelangen
Sie auf einen anderen Bildschirm.

Die WBM-Oberfläche verwendet drei Typen von Bildschirmen:

1. Wizard-Bildschirme

Diese ermöglichen eine schnelle und einfache Konfiguration der Internetdienste. Folgende Wizards
stehen Administratoren zur Verfügung:

- Verbindung
- Benutzer
- Gruppe
- E-Mail
- VPN-Tunnel
- VPN-Client
- Sichern
- Antivirussoftware
- RAS

Remarque : Der Operator kann nur auf den Benutzer-Wizard zugreifen.

2. Verwaltungsbildschirme

Diese Bildschirme sind verfügbar durch Klicken auf den entsprechenden Hyperlink in der Naviga-
tionsleiste. Die Verwaltungsbildschirme ermöglichen den Zugriff auf folgende Listen:

4/14 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
13

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION EINES


INTERNETZUGANGS

- Benutzer nach Gruppe


- Verbindungsprofile
- Zeitintervalle
- URL-Filter
- Mailinglisten
- Telearbeitdienste und VPN
- Zertifikate und Rückruflisten
- Firewall-Regeln
- Durchgeführte Sicherungen
- Systeminformationen
- Test-Tools
- Softwareschlüssel

Von den Verwaltungsbildschirmen aus können Sie auf die Einstellungsbildschirme zugreifen.

3. Einstellungsbildschirme

Folgende Bildschirme sind mit den Verwaltungsbildschirmen verknüpft: Benutzerbildschirme,


Benutzergruppen, Verbindungsprofil, Zeitintervall, URL-Filter, Firewall-Regel und Mailingliste.

Die folgenden Bildschirme ermöglichen ein direktes Parametrieren der jeweiligen Funktionen:

- Proxy
- E-Mail
- RAS
- Netzwerk
- Firewall
- Sichern
- Antivirussoftware

ANMELDEN BEI WBM


Administratoren oder Operator melden sich folgendermaßen bei WBM an.

1. Öffnen Sie den Web-Browser.

2. Geben Sie im Feld Adresse des Web-Browsers folgende Adresse ein:

https://<Alcatel OmniPCX Office>/admin

<Alcatel OmniPCX Office> ist die IP-Adresse oder der Name des Geräts.

Die Seite Web-Based Management - Authentifizierung wird eingeblendet.

Attention : Bei der ersten Verbindung mit WBM (also bei der Installation) erfolgt kein direkter Zu-
griff auf die Anmeldeseite. Stattdessen rufen Sie den Startassistenten auf, der Sie zum
Ändern der Administrator- und Operatorpasswörter auffordert.

3. Geben Sie im Bereich Authentifizierung Administrator / Operator Folgendes ein:

- Den Benutzernamen einer Gruppe mit Administratorrechten oder 'admin' und anschließend
das entsprechende Passwort.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 5/14


INSTALLATION EINES INSTALLATIONSHANDBUCH
INTERNETZUGANGS

- Den Benutzernamen einer Gruppe mit Operatorrechten oder 'operator' und anschließend das
entsprechende Passwort.

4. Klicken Sie auf Verbinden. Ihre Verbindung wurde aufgebaut.

Je nach Profil (Administrator oder Operator) wird direkt die Seite Begrüßungsseite Administrator
von WBM oder Begrüßungsseite Operator von WBM angezeigt. Sie enthält eine Zusammen-
fassung der Systemaktivität.

Wie melde ich mich ab?


Zum Abmelden klicken Sie in der Navigationsleiste auf Trennen. Ihre Verbindung wurde abgebaut.

Remarque : Nach 30 Minuten ohne Aktivität wird die Verbindung automatisch getrennt.

Anschluss des Alcatel OmniPCX Office-Systems – Anschluss an das LAN

Alcatel OmniPCX Office benötigt die folgende Hardware:

- eine CPUe-1-Leiterplatte
- ein ISDN-Anschluss T0 oder T2.
- Client-Computer mit LAN-Anschluss.
- LAN-Switch (LANX8, LAN X16 oder externen Switch).

Auf dem Client-Computer müssen die folgenden Komponenten installiert sein:

- die neuste Version der PM5-Software für Administratoren.


- ein Internet-Browser: Internet Explorer (Version 5 oder höher) oder Netscape Navigator (Ver-
sion 6 oder höher).
- Ein Abonnement bei einem Internet-Serviceprovider.

Installationsverfahren
1. Starten Sie über die RJ45-Buchse der CPU-Karte eine PM5-Sitzung.

2. Ersetzen Sie die Standard-IP-Adresse der Internet Access-Karte durch eine IP-Adresse, die mit dem
bestehenden LAN kompatibel ist.

3. Schließen Sie die CPU-Leiterplatte mit einem Ethernet-Kabel über eine freie RJ45-Buchse an das
LAN an.

Die IP-Adressen der verschiedenen Karten können im Menü PM5 -> Customer PCX -> Hardware
and Limits -> IP Boards angezeigt werden.

ERSTELLEN EINER INTERNET-VERBINDUNG

ISP-ABONNEMENT
Um einen Zugang zum Internet zu erhalten, benötigen Sie ein ISP-Abonnement. Nach der Anmeldung
teilt Ihnen der ISP die zur Installation Ihres Internetzugangs unverzichtbaren Angaben mit. Diese In-
formationen müssen bei der Konfiguration von Alcatel OmniPCX Office eingegeben werden.

6/14 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
13

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION EINES


INTERNETZUGANGS

Die für eine Installation des Internetzugangs benötigten Angaben weichen je nach Verbindungstyp vo-
neinander ab.

ISDN-Verbindung 1. Verbindungskonto:

- Benutzername: Das beim Aufbau der Verbindung zum Internet-


Serviceprovider verwendete Konto. Dieses Konto ist einmalig und
ermöglicht eine Authentifizierung beim Verbindungsaufbau.
- Passwort: Das Passwort des Verbindungsbenutzers.

2. Telefonnummer: Bei der Verbindung zum ISP gewählte Telefonnum-


mer.

3. Bandbreite: Entspricht der Übertragungsrate zwischen Alcatel Omni-


PCX Office und Internet-Serviceprovider (1 B-Kanal: 64 kBit/s, 2 B-
Kanäle: 128 kBit/s oder bedarfsgesteuert 64 bis 128 kBit/s).

4. Verbindungstyp: Bezieht sich auf die Verbindung zwischen Alcatel


OmniPCX Office und ISP: Bedarfsgesteuerter Anruf, Permanent oder
Rückruf.

5. IP-Adresse: Die IP-Adresse wird Alcatel OmniPCX Office vom Service-


provider zugewiesen.

6. Primärer und sekundärer Namenserver: Die IP-Adressen der DNS-


Server des ISPs.
DSL-Modemver- 1. Verbindungskonto:
bindung
- Benutzername: Das beim Aufbau der Verbindung zum Internet-
Serviceprovider verwendete Konto. Dieses Konto ist einmalig und
ermöglicht eine Authentifizierung beim Verbindungsaufbau.
- Passwort: Das Passwort des Verbindungsbenutzers.

2. Verbindungsprotokolle:

- PPPoE: Mit diesem Protokoll können PPP-Pakete über Ethernet-Ver-


bindungen transportiert werden.
- Verbindungstyp
- PPTP: Dieses Protokoll baut einen IP-Tunnel zwischen Alcatel Om-
niPCX Office und Modem auf.
- IP-Adresse des Modems
- Netzmaske
- IP-Adresse der zweiten WAN-Schnittstelle

3. Primärer und sekundärer Namenserver: Die IP-Adressen der DNS-


Server des ISPs.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 7/14


INSTALLATION EINES INSTALLATIONSHANDBUCH
INTERNETZUGANGS

Verbindung über ex- 1. IP-Adresse des Routers


ternen Router
2. IP-Adresse des Systems: Die IP-Adresse der WAN-Schnittstelle. Diese
Einstellung muss mit der IP-Adresse von Router oder DSL-Modem im
Einklang stehen.

3. Netzmaske: Diese Einstellung bestimmt die Ausdehnung des Netzwe-


rks.

4. Primärer und sekundärer Namenserver: Die IP-Adressen der DNS-


Server des ISPs.
LAN-Server 1. IP-Adresse des Routers

2. Primärer und sekundärer Namenserver oder IP-Adresse des


Routers

KONFIGURATION EINER INTERNETVERBINDUNG


Bei der Konfiguration einer Internetverbindung gibt es mehrere Möglichkeiten:

• Anlegen einer Verbindung des Typs ISDN

• Anlegen einer Verbindung des Typs DSL-Modem

• Anlegen einer Verbindung des Typs Externer Router

• Anlegen einer Verbindung des Typs LAN-Server

ANLEGEN EINER INTERNETVERBINDUNG

Klicken Sie in der Navigationsleiste auf Assistenten. Die Assistentensymbole werden angezeigt.

1. Klicken Sie auf das Symbol Verbindungsassistent. Das Fenster Verbindungsassistent wird an-
gezeigt.

2. Füllen Sie im Bereich Profilkennung das folgende Feld aus:

- Profilname: Dieser Name identifiziert die neue, von Alcatel OmniPCX Office verwaltete Inter-
netverbindung. Er enthält alle Einstellungen für diese Verbindung. Es ist ratsam, für die geschaf-
fene Verbindung einen aussagekräftigen Namen einzugeben, zum Beispiel den Namen des
Serviceproviders.

3. Wenn Sie das von Ihnen angelegte Profil als aktives Profil verwenden möchten, aktivieren Sie das
Kontrollkästchen Dieses Profil als aktives Profil konfigurieren (Standardwert).

4. Klicken Sie auf Weiter. Ein neues Fenster wird angezeigt.

5. Klicken Sie im Bereich Verbindungstyp auf ISDN.

6. Klicken Sie auf Weiter. Ein neues Fenster wird angezeigt.

8/14 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
13

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION EINES


INTERNETZUGANGS

7. Füllen Sie im Bereich ISDN-Verbindungseinstellungen die folgenden Felder aus:

- ISP-Telefonnummer: Geben Sie die Telefonnummer ein, die beim Verbinden zum ISP gewählt
wird. Diese Nummer muss die Verbindungsvorwahl enthalten, die zum Wählen einer unterne-
hmensexternen Nummer benötigt wird.
- ISDN-Bandbreite: Wählen Sie im Pulldown-Menü den Bandbreitentyp aus. Es gibt drei Auswa-
hlmöglichkeiten für die Anzahl der verwendeten B-Kanäle:

- Statisch 64 Kbit/s (1 B-Kanal)

- Dynamisch 64/128 Kbit/s (1 bis 2 B-Kanäle): Diese Option darf also nicht ausgewählt wer-
den, wenn die Verbindung zum Serviceprovider mit 64 Kbits/s erfolgt.

- Statisch 128 Kbit/s (2 B-Kanäle)

- Verbindungsmodus: Es stehen drei Möglichkeiten zur Auswahl:

- Bedarfsgesteuert

- Bedarfsgesteuert - Rückruf zulässig

- Permanent

8. Klicken Sie auf Weiter. Ein neues Fenster wird angezeigt.

9. Füllen Sie im Bereich Authentifizierungseinstellungen die folgenden Felder aus:

- Kontoname: Geben Sie den Kontonamen ein, der Ihnen vom Serviceprovider genannt wurde.
- Passwort: Geben Sie das Passwort ein, das zum Namen des Verbindungskontos gehört.

- Passwort bestätigen: Geben Sie dasselbe Kennwort wie zuvor ein. Diese Bestätigung erlaubt
die Vermeidung von Tippfehlern.

10. Klicken Sie auf Weiter. Ein neues Fenster wird angezeigt.

11. Im Bereich IP-Adresszuordnung haben Sie die Wahl zwischen zwei Möglichkeiten:

- Dynamische Zuweisung: Der Serviceprovider übernimmt die Aushandlung der IP-Adresse.

- Statische IP-Adresse: Geben Sie im Feld Öffentliche IP-Adresse die vom ISP angegebene
IP-Adresse ein.

12. Im Bereich DNS des ISP haben Sie die Wahl zwischen zwei Möglichkeiten:

- DNS des ISP dynamisch erkennen: Die Auflösung des DNS erfolgt bei der Verbindung auto-
matisch.

- DNS des ISP konfigurieren: Geben Sie im Feld Primär-DNS des ISP die IP-Adresse des Pri-
mär-DNS des ISP ein. Es wird empfohlen, die automatische Erkennung der DNS des ISP zu
wählen.

13. Klicken Sie auf Weiter. Das Fenster Zusammenfassung wird angezeigt. An dieser Stelle können
die Eigenschaften der Verbindung überprüft werden.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 9/14


INSTALLATION EINES INSTALLATIONSHANDBUCH
INTERNETZUGANGS

14. Klicken Sie auf Fertig stellen, um die Einstellungen zu bestätigen. Klicken Sie auf Zurück, um zu
den vorherigen Bildschirmen zurückzukehren. Ändern Sie dann die gewünschten Einstellungen.

ANLEGEN EINER INTERNETVERBINDUNG DES TYPS DSL-MODEM

Klicken Sie in der Navigationsleiste auf Assistenten. Die Assistentensymbole werden angezeigt.

1. Klicken Sie auf das Symbol Verbindungsassistent. Das Fenster 'Verbindungsassistent' wird ange-
zeigt.

2. Füllen Sie im Bereich Profilkennung das folgende Feld aus:

- Profilname: Dieser Name identifiziert die neue, von Alcatel OmniPCX Office verwaltete Inter-
netverbindung. Er enthält alle Einstellungen für diese Verbindung. Es ist ratsam, für die geschaf-
fene Verbindung einen aussagekräftigen Namen einzugeben, zum Beispiel den Namen des
Serviceproviders.

3. Wenn Sie das von Ihnen angelegte Profil als aktives Profil verwenden möchten, aktivieren Sie das
Kontrollkästchen Dieses Profil als aktives Profil konfigurieren.

4. Klicken Sie auf Weiter. Ein neues Fenster wird angezeigt.

5. Klicken Sie im Bereich Verbindungstyp auf DSL-Modem (2 Ethernet-Anschlüsse erforderlich).

6. Klicken Sie auf Weiter. Ein neues Fenster wird angezeigt.

7. Wählen Sie im Bereich DSL-Verbindungseinstellungen im Pulldown-Menü Verbindungsproto-


koll das verwendete Protokoll aus:

T PPPoE (Ethernet-Direktverbindung)

7.1. Wenn Ihr Zugang nicht permanent ist, wählen Sie im Feld Verbindungsmodus den Eintrag
Bedarfsgesteuert aus.

7.2. Klicken Sie auf Weiter. Ein neues Fenster wird angezeigt.

7.3. Füllen Sie im Bereich Authentifizierungseinstellungen die folgenden Felder aus:

- Kontoname: Geben Sie den Kontonamen ein, der Ihnen vom Serviceprovider genannt
wurde.

- Passwort: Geben Sie das Passwort ein, das zum Namen des Verbindungskontos gehört.

- Passwort bestätigen: Geben Sie dasselbe Kennwort wie zuvor ein. Diese Bestätigung er-
laubt die Vermeidung von Tippfehlern.

7.4. Klicken Sie auf Weiter. Ein neues Fenster wird angezeigt.

7.5. Im Bereich IP-Adresszuordnung haben Sie die Wahl zwischen zwei Möglichkeiten:

- Dynamische Zuweisung: Der Serviceprovider übernimmt die Aushandlung der IP-Adres-

10/14 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
13

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION EINES


INTERNETZUGANGS

se.

- Statische IP-Adresse: Geben Sie im Feld Öffentliche IP-Adresse die vom ISP angege-
bene IP-Adresse ein.

7.6. Im Bereich DNS des ISP haben Sie die Wahl zwischen zwei Möglichkeiten:

- DNS des ISP dynamisch erkennen: Die Auflösung des DNS erfolgt bei der Verbindung
automatisch.

- DNS des ISP konfigurieren: Geben Sie im Feld Primär-DNS des ISP die IP-Adresse des
Primär-DNS des ISP ein. Es wird empfohlen, die automatische Erkennung der DNS des ISP
zu wählen.

7.7. Klicken Sie auf Weiter. Das Fenster Zusammenfassung wird angezeigt. An dieser Stelle
können die Eigenschaften der Verbindung überprüft werden.

7.8. Klicken Sie auf Fertig stellen, um die Einstellungen zu bestätigen. Klicken Sie auf Zurück,
um zu den vorherigen Bildschirmen zurückzukehren. Ändern Sie dann die gewünschten Eins-
tellungen.

T PPTP (Tunnel)

7.1. Klicken Sie auf Weiter. Ein neues Fenster wird angezeigt.

7.2. Füllen Sie im Bereich DSL-Modemverbindung die folgenden Felder aus:

- IP-Adresse der WAN-Schnittstelle: Geben Sie die IP-Adresse der WAN-Schnittstelle ein.

- IP-Adresse des DSL-Modems: Geben Sie die IP-Adresse des externen Modems ein.

- Subnetzmaske: Geben Sie die definierte Maske ein.

7.3. Klicken Sie auf Weiter. Das Fenster Zusammenfassung wird angezeigt. An dieser Stelle
können die Eigenschaften der Verbindung überprüft werden.

7.4. Klicken Sie auf Fertig stellen, um die Einstellungen zu bestätigen. Klicken Sie auf Zurück,
um zu den vorherigen Bildschirmen zurückzukehren. Ändern Sie dann die gewünschten Eins-
tellungen.

ANLEGEN EINER VERBINDUNG DES TYPS EXTERNER ROUTER

Klicken Sie in der Navigationsleiste auf Assistenten. Die Assistentensymbole werden angezeigt.

1. Klicken Sie auf das Symbol Verbindungsassistent. Das Fenster 'Verbindungsassistent' wird ange-
zeigt.

2. Füllen Sie im Bereich Profilkennung das folgende Feld aus:

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 11/14


INSTALLATION EINES INSTALLATIONSHANDBUCH
INTERNETZUGANGS

- Profilname: Dieser Name identifiziert die neue, von Alcatel OmniPCX Office verwaltete Inter-
netverbindung. Er enthält alle Einstellungen für diese Verbindung. Es ist ratsam, für die geschaf-
fene Verbindung einen aussagekräftigen Namen einzugeben, zum Beispiel den Namen des
Serviceproviders.

3. Wenn Sie das von Ihnen angelegte Profil als aktives Profil verwenden möchten, aktivieren Sie das
Kontrollkästchen Dieses Profil als aktives Profil konfigurieren.

4. Klicken Sie auf Weiter. Ein neues Fenster wird angezeigt.

5. Klicken Sie im Bereich Verbindungstyp auf Externer Router.

- IP-Adresse der WAN-Schnittstelle: Geben Sie die IP-Adresse der WAN-Schnittstelle ein.
- IP-Adresse des Routers: Geben Sie die IP-Adresse des externen Routers ein.

- Subnetzmaske: Geben Sie die definierte Maske ein.

6. Klicken Sie auf Weiter. Ein neues Fenster wird angezeigt.

7. Füllen Sie im Bereich DNS des ISP die folgenden Felder aus:

- Primär-DNS des ISP: Geben Sie die IP-Adresse des Primär-DNS des ISP ein.

- Sekundär-DNS des ISP: Geben Sie die IP-Adresse des Sekundär-DNS des ISP ein. Die Konfi-
guration eines Sekundär-DNS-Servers ist optional.

8. Klicken Sie auf Weiter. Das Fenster Zusammenfassung wird angezeigt. An dieser Stelle können
die Eigenschaften der Verbindung überprüft werden.

9. Klicken Sie auf Fertig stellen, um die Einstellungen zu bestätigen. Klicken Sie auf Zurück, um zu
den vorherigen Bildschirmen zurückzukehren. Ändern Sie dann die gewünschten Einstellungen.

ANLEGEN EINER VERBINDUNG VOM TYP LAN-SERVER

Klicken Sie in der Navigationsleiste auf Assistenten. Die Assistentensymbole werden angezeigt.

1. Klicken Sie auf das Symbol Verbindungsassistent. Das Fenster 'Verbindungsassistent' wird ange-
zeigt.

2. Füllen Sie im Bereich Profilkennung das folgende Feld aus:

- Profilname: Dieser Name identifiziert die neue, von Alcatel OmniPCX Office verwaltete Inter-
netverbindung. Er enthält alle Einstellungen für diese Verbindung. Es ist ratsam, für die geschaf-
fene Verbindung einen aussagekräftigen Namen einzugeben, zum Beispiel den Namen des
Serviceproviders.

3. Wenn Sie das von Ihnen angelegte Profil als aktives Profil verwenden möchten, aktivieren Sie das
Kontrollkästchen Dieses Profil als aktives Profil konfigurieren.

4. Klicken Sie auf Weiter. Ein neues Fenster wird angezeigt.

5. Klicken Sie im Bereich Verbindungstyp auf Keine direkte WAN-Verbindung (LAN-Server).

12/14 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
13

INSTALLATIONSHANDBUCH INSTALLATION EINES


INTERNETZUGANGS

6. Klicken Sie auf Weiter. Ein neues Fenster wird angezeigt.

7. Füllen Sie im Bereich Standardgateway das folgende Feld aus:

- Standardgateway: Geben Sie die IP-Adresse Ihres Routers ein.

8. Klicken Sie auf Weiter. Ein neues Fenster wird angezeigt.

9. Füllen Sie im Bereich DNS des ISP die folgenden Felder aus:

- Primär-DNS des ISP: Geben Sie die IP-Adresse des Primär-DNS des Serviceproviders oder die
IP-Adresse des Routers ein, wenn die DNS des Serviceproviders im Router konfiguriert sind.

- Sekundär-DNS des ISP: Geben Sie die IP-Adresse des Sekundär-DNS des Serviceproviders
oder die IP-Adresse des Routers ein, wenn die DNS des Serviceproviders im Router konfiguriert
sind. Die Konfiguration eines Sekundär-DNS-Servers ist optional.

10. Klicken Sie auf Weiter. Das Fenster Zusammenfassung wird angezeigt. An dieser Stelle können
die Eigenschaften der Verbindung überprüft werden.

11. Klicken Sie auf Fertig stellen, um die Einstellungen zu bestätigen. Klicken Sie auf Zurück, um zu
den vorherigen Bildschirmen zurückzukehren. Ändern Sie dann die gewünschten Einstellungen.

TESTEN DER VERBINDUNG


Klicken Sie im allgemeinen Informationsbereich auf Verbindungstest oder im Bereich Auswahl des
allgemeinen Verbindungsprofils auf die Schaltfläche Testen. Der Anschlusstest führt alle Schritte
für den Aufbau der Verbindung mit dem ISP aus und gibt im Falle des Scheiterns die Ursachen und die
entsprechenden Lösungen für die Behebung des Fehlers an. Nacheinander werden getestet:

- Test des Anfangsstatus: Das System überprüft, ob der aktive ISP im Modus 'Aktiviert' ist und ob die
Verbindung aufgrund der konfigurierten Zeitintervalle möglich ist.

- Anruf der Telefonnummer des ISP oder Ping zu DSL-Modem und Router.

- Überprüfung der Authentifizierung: Das System testet die Authentifizierung von Kontoname und
Passwort mit dem vom ISP unterstützten Protokoll (PAP/CHAP). Diese Überprüfung wird bei Ver-
bindungen des Typs ISDN und DSL-Modem durchgeführt.

- Aushandlung der IP-Adressen: Das System gibt die IP-Adressen von Alcatel OmniPCX Office und
des beim ISP stehenden Routers zurück. Die Aushandlung wird bei Verbindungen des Typs ISDN
und DSL-Modem getestet.

- Test der externen Adresse durch ein Ping zum Router des ISP. Der Test erlaubt die Überprüfung des
einwandfreien Routerbetriebs.

- Überprüfung der DNS-Konfiguration: Mit diesem Test kann die Richtigkeit der im System eingege-
benen DNS-Konfiguration getestet werden. Bei Unrichtigkeiten ermöglicht er eine dynamische Er-
kennung der DNS-Server des Serviceproviders.

- Auflösung der IP-Adresse der URL www.ietf.org: Damit kann überprüft werden, ob die DNS-Auflö-
sung einwandfrei funktioniert.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 13/14


INSTALLATION EINES INSTALLATIONSHANDBUCH
INTERNETZUGANGS

- Ping an DNS senden: Dieser Test wird durchgeführt, wenn die DNS-Auflösung nicht funktioniert.
Mit ihm lässt sich feststellen, ob das Problem von einer falschen IP-Adresse oder vom DNS-Dienst
herrührt.

- Ping an www.ietf.org senden: Damit kann die Erreichbarkeit einer Internetsite geprüft werden.

14/14 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


INSTALLATIONSHANDBUCH ÄNDERUNGEN AN IHRER ANLAGE

Blatt
ÄNDERUNGEN AN IHRER ANLAGE
14

AKTUALISIERUNG VON APPARATEN

Austausch eines Apparats


Sie können Ihren Alcatel Reflexes-Apparat austauschen, indem Sie einen Apparat derselben Familie,
jedoch eines anderen Typs an Ihre Telefonsteckdose anschließen. Dieser Austausch kann vorüberge-
hend oder definitiv sein.

Der Austausch eines analogen Apparats durch einen anderen analogen Apparat oder der Austausch
eines Alcatel Reflexes-Apparats durch einen Apparat desselben Typs erfolgt ohne besondere Maßna-
hmen (einfacher Geräteaustausch).

Vorübergehender Austausch

Der ausgetauschte Apparat behält seine Grundfunktionen bei (die angepassten Funktionen werden
nicht übertragen). Die nicht übertragenen Daten bleiben im Alcatel OmniPCX Office-System gespei-
chert, bis ein Apparat vom Typ des ursprünglichen Apparats angeschlossen wird.

Ihr Apparat funktioniert nicht mehr Ihr Apparat ist repariert

Anschluss trennen Anschluss herstellen Anschluss trennen Anschluss herstellen

Fehlerhafter Ersatz- Ersatz- Reparierter


Apparat apparat apparat Apparat

Definitiver Austausch

Die Konfiguration des ursprünglichen Apparats wird so weit wie möglich auf den neuen Apparat über-
tragen. Die nicht übertragenen Daten werden gelöscht.

Anschluss trennen Anschluss herstellen

Code 877
+ persönliches Passwort

Fehlerhafter Ersatz-
Apparat apparat

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 1/8


ÄNDERUNGEN AN IHRER ANLAGE INSTALLATIONSHANDBUCH

Beibehaltene Merkmale bei einem vorübergehenden oder definitiven Apparateaustausch

- Kategorien von Leistungsmerkmalen (gesteuerte Anlagen)

- Sperrebene

- Gebührenerfassungsprofil

- Nachrichten und Verzeichnis der letzten Anrufe

- Zielapparat eines Gebührenrückrufs, einer Umleitung und/oder einer Steuerung

- Apparat einer Gruppe und/oder einer Verbindung Chef/Sekretär/in

- Terminerinnerung

- Gesperrter oder nicht gesperrter Apparat

- Rückrufe

- Aktivierte Umleitungen

- Wahlwiederholung

Austausch von Alcatel Reflexes-Apparaten

Unabhängig vom Typ des ursprünglichen Alcatel Reflexes-Apparats und des Ersatzapparats können
die Funktions- und Ressourcentasten nicht beibehalten werden. Die individuellen Kurzwahlnummern
werden entsprechend des Umfangs der Verzeichnisse auf dem betreffenden Apparat beibehalten
(beispielsweise werden bei einem Austausch eines Advanced Reflexes-Apparats durch einen Premium
Reflexes-Apparat nur die ersten 10 Nummern beibehalten).

Die Erweiterungsmodule werden immer übertragen, unter der Voraussetzung, dass der Ersatzapparat
diese Module aufnehmen kann.

Umstellen eines Apparats


Bei einem Umzug können Sie einen Apparat an einer anderen Telefonsteckdose anschließen und da-
bei die gesamte oder einen Teil der Konfiguration beibehalten.

Bevor der Apparat umgestellt wird, sollten folgende Maßnahmen getroffen werden:

- Persönliches Passwort ändern; es sollte nicht mit der Standardvorgabe identisch sein.

- Apparat sperren.

2/8 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
14

INSTALLATIONSHANDBUCH ÄNDERUNGEN AN IHRER ANLAGE

Umstellen eines Apparats auf eine nicht benutzte Telefonsteckdose

Anschluss trennen Anschluss herstellen

Code 878
+ Telefonbuchnr. P1
Umstellen + persönliches Passwort
(nicht Standardkennziffer
1515)

Hinzufügen von Apparaten


Wenn Apparate hinzugefügt werden, müssen die maximal mögliche Anzahl der Apparate und die vom
Softwareschlüssel des Systems angebotenen Möglichkeiten berücksichtigt werden.

Anschluss
herstellen

Der Apparat wird sofort erkannt, wenn er an die Telefonsteckdose angeschlossen wird.

Verwendung der 4099 Multi Reflexes Hub


Die Option Multi-Reflexes 4099 Hub gestattet den Anschluß von 3 Apparaten Alcatel Reflexes, wobei
nur eine einzige UA-Verbindung zum System verwendet wird; diese Option erleichtert die Erweiterung
der Anlage um Alcatel Reflexes-Apparate.

UA
3
2

UA/Reflexes 1 UA/Reflexes 2 UA/Reflexes 3 UA/Hauptanlage LED

Diese Option gestattet nicht den Anschluss von DECT-Basisstationen. Basisstationen Alcatel 4070 IO/
EO oder von Alcatel Reflexes-Apparaten, die mit der Option V.24, S0 oder Z ausgestattet sind.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 3/8


ÄNDERUNGEN AN IHRER ANLAGE INSTALLATIONSHANDBUCH

UA/Hauptanlage
Apparat 1

Apparat 2
Multi-Reflexes Hub 4099

Apparat 3

Klassifizierung der Schnittstellen

- UA/PCX: SELV

- UA/Alcatel Reflexes 1 bis 3: SELV

Maximale Entfernungen System-Apparate hinter Multi-Reflexes Hub 4099

- Kabel 0,4 mm: 325 m

- Kabel 0,5 mm: 500 m

- Kabel 0,6 mm: 730 m

Für den Anschluss der Apparate an den Hub sind Kabel von 3 m und 10 m Länge lieferbar.

HINZUFÜGEN/AUSTAUSCHEN VON KARTEN

Alle Karten außer der CoCPU können bei eingeschaltetem System eingesetzt/entfernt werden.

Austauschen einer CPU- oder CoCPU-Karte:

- Drücken Sie die Taste ON/OFF. Die ROTE LED blinkt.


- Warten Sie, bis die LED kontinuierlich rot leuchtet (nach ca. 30 Sekunden): Das System ist nun aus-
geschaltet.

Mit PM5 können Sie die Konfiguration speichern und nach Ersetzen der CPU-Karte wiederherstellen.

4/8 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
14

INSTALLATIONSHANDBUCH ÄNDERUNGEN AN IHRER ANLAGE

HINZUFÜGEN EINER FESTPLATTE

Festplatte

Leiterplatte XMEM
Leiterplatte CPU

44-poliger Stecker verbunden durch ein Flachkabel

Während der Installation muss die Festplatte vor elektrostatischen Entladungen (Armbänder usw.) ges-
chützt werden. Jede Beeinträchtigung durch elektrostatische Entladungen verringert die Le-
bensdauer der Festplatte.

Beim Versetzen des Systems in den Standby-Betrieb (Schaltfläche OFF) müssen Sie abwarten, bis die
rote POWER-LED nicht mehr blinkt. Dann können Sie die CPU-Leiterplatte aus dem Modul herausne-
hmen. Wenn Sie die Leiterplatte vorher herausnehmen, besteht die Gefahr, dass die Platte
teilweise zerstört oder ihr Inhalt beschädigt wird. Arbeiten an der Festplatte dürfen erst nach An-
halten des Motors (die rote LED POWER blinkt seit mindestens 4 Sekunden nicht mehr) durchgeführt
werden.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 5/8


ÄNDERUNGEN AN IHRER ANLAGE INSTALLATIONSHANDBUCH

HINZUFÜGEN EINES ERWEITERUNGSMODULS

Sie können dem Basismodul ein oder zwei Erweiterungsmodule hinzufügen.

PROCESSING UNIT CPU


AUDIO-
LAN CONFIG
OUT

LAN FAN POWER

MODULE CPU
MODULE 1 MODULE 2 AUDIO-IN DOORPHONE

Carte CPU
Karte CPU // CPUe
CPUe

ERWEITERUNGSMODUL
MODULE D'EXPANSION MEX
STP-Kabel
Câbles SRP100
100Ohm
Ohm
Kategorie 55 (fournis)
Catégorie (geliefert) FAN POWER

Länge 5m MAIN

Carte MEX
Karte MEX (Erweiterungsmodul
(coffret d'extension 1)1)

ERWEITERUNGSMODUL
MODULE D'EXPANSION MEX

FAN POWER

MAIN

Karte
Carte MEX
MEX (Erweiterungsmodul
(coffret d'extension 2)2)

Bestückung mit einem Erweiterungsmodul

- Im CPU-Steckplatz des Erweiterungsmoduls muss eine MEX-Karte (mit einer Tochterkarte HSL1) vo-
rhanden sein.

- Bestücken Sie die CPU-Karte des Hauptmoduls mit einer HSL-Tochterkarte.

- Ein Erweiterungsmodul kann nur dann digitale Synchronschnittstellen für digitale Netzwerke (BRA,
PRA) aufnehmen, wenn das Hauptmodul bereits eine Karte dieses Typs enthält (Synchronisierung
durch das Hauptmodul).

- Für die übrigen Karten gelten dieselben Regeln wie für das Basismodul.

6/8 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
14

INSTALLATIONSHANDBUCH ÄNDERUNGEN AN IHRER ANLAGE

MEX-Karte

ERWEITERUNGSMODUL MEX

FAN POWER

MAIN

RJ45-Stifte 1 2 3 4 5 6 7 8
MAIN TX+ TX- RX+ RX-

- MAIN: HSL-Verbindung mit dem Hauptmodul

Funktion der LED

Name Farbe Funktion


POWER Zweifarbig Rot/Grün - Netzbetrieb: grüne LED leuchtet ununterbrochen

- Batteriebetrieb: gelbe LED leuchtet ununterbrochen

- Standby: rote LED leuchtet ununterbrochen


FAN Zweifarbig Rot/Grün - Betrieb der 2 Lüfter OK: grüne LED leuchtet ununter-
brochen

- 1 oder 2 Lüfter defekt: rote LED leuchtet ununterbro-


chen

Hinzufügen eines dritten Moduls

- Ersetzen Sie die HSL1-Karte der CPU-Karte durch eine HSL2-Karte.

- Setzen Sie die HSL1-Karte dann in die MEX-Karte des dritten Moduls ein.

Bei einer Anlage mit zwei Modulen sind die CPU-Karten (Basismodul) und MEX (Erweiterungsmodul)
mit einer HSL1-Karte ausgestattet.

ÄNDERUNG DER INSTALLATION

Die Änderung und Migration einer Installation mit einer R1.x-Lösung zu einer Installation mit einer
R2.x-Lösung wird in der technischen Dokumentation des betreffenden Produkts beschrieben.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 7/8


ÄNDERUNGEN AN IHRER ANLAGE INSTALLATIONSHANDBUCH

8/8 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


INSTALLATIONSHANDBUCH GRUNDLEGENDE WARTUNG

Blatt
GRUNDLEGENDE WARTUNG
15

WARTUNG DER BATTERIEN

Der Batteriewechsel muss bei ausgeschaltetem System erfolgen. Ziehen Sie vorher das Netzkabel, lö-
sen Sie die Rückwand und öffnen Sie das Batteriefach.

Ersetzen Sie alle Batterien auf einmal durch Batterien desselben Typs, aus demselben Satz
und vom selben Hersteller, um einen guten Abgleich zu erhalten.

To guarantee correct balancing, replace all the batteries at the same time, using batteries of
the same type, from the same supplier and the same batch.

Wechseln Sie die Batterien alle zwei Jahre aus, um sicherzustellen, dass das System bei einem Stro-
mausfall oder einer Trennung vom Netz auf der Ebene der Wandsteckdose ohne Datenverlust herun-
tergefahren werden kann. Diese Wartungsoperation ist unerlässlich, damit stets eine ausreichende
Energieautonomie gewährleistet ist, um die Daten vor dem Herunterfahren des Systems speichern zu
können.

Die in der Lieferung enthaltenen Batterien sind nicht geladen. Eine Datensicherung bei einem Stro-
mausfall kann erst nach dem Aufladen gewährleistet werden, d. h. ca. 12 Stunden nach dem Einschal-
ten des Systems (CPU-1/CPU-2/CPUe-1-Schalter auf Position ON).

Batterieeigenschaften
- Anzahl: 1 (Rack 1), 2 parallel (Rack 2) oder 3 in Reihe (Rack 3)

- Bleiakku, abgeschlossen

- 1,2 Ah / 12 V

- Feuerfestigkeit höher oder gleich UL94-V2

- Beim Einsetzen Polung beachten

Bei einem Fehler beim Batteriewechsel besteht Explosionsgefahr. Benutzte Batterien müssen gemäß
den Anweisungen des Batterieherstellers entsorgt werden.

WARTUNG DER NICHT AUFLADBAREN BATTERIEN

Es wird empfohlen, die Batterien der CPU-1/CPU-2/CPUe-1- und CoCPU-Karten alle zwei Jahre durch
Batterien des gleichen Typs zu ersetzen. Benutzte Batterien müssen gemäß den Anweisungen des Bat-
terieherstellers entsorgt werden.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 1/4


GRUNDLEGENDE WARTUNG INSTALLATIONSHANDBUCH

WARTUNG DES BELÜFTUNGSSYSTEMS

Reinigen Sie beim regelmäßigen Auswechseln der Batterien den Lufteinlass des Systems mit einem
Staubwedel oder einem Tuch.

Wenn ein Lüfter ausfällt, bleiben lediglich die externen digitalen T0/T2-Zugänge und die zwei ersten
Schnittstellen für Alcatel Reflexes-Apparate funktionsfähig.

AUSWECHSELN DER CPU-1-/CPU-2-KARTE

Nach dem Auswechseln der CPU-1/CPU-2/CPUe-1 (=CPU)-Karte muss der Softwareschlüssel ents-
prechend angepasst werden.

1. Die neue CPU-Karte hat keinen Softwareschlüssel:

- Sie haben den Softwareschlüssel der neuen CPU-Karte:

- Starten Sie das System mit der neuen CPU: Das System wird mit den Standardfunktionen
betrieben.

- Laden Sie den neuen Schlüssel mit PM5oder mit einem MMC-Gerät.

- Führen Sie einen Kaltstart des Systems durch: Das System startet mit den Funktionen, die
von dem neuen Schlüssel geboten werden.

- Stellen Sie die Konfiguration wieder her (nicht den alten Schlüssel).

- Sie haben den Softwareschlüssel nicht, der der neuen CPU entspricht. Verwenden Sie den alten
Schlüssel, bis Sie den neuen eingeben können (Frist von 30 Tagen). Gehen Sie wie oben bes-
chrieben vor.

2. Der Softwareschlüssel der neuen CPU-Karte entspricht der Seriennummer:

- Der neue Schlüssel bietet das gewünschte Leistungsniveau:

- Starten Sie das System mit der neuen CPU: Das System wird mit dem gewünschten Leis-
tungsniveau betrieben.

- Stellen Sie die Konfiguration wieder her (nicht den alten Schlüssel).

- Der neue Schlüssel bietet nicht das gewünschte Leistungsniveau: Ändern Sie den Schlüssel.

3. Der Softwareschlüssel der neuen CPU-Karte entspricht nicht der Seriennummer:

Dies entspricht der ersten Situation, doch startet das System mit dem vom Schlüssel der CPU gebo-
tenen Leistungsniveau und einer zeitlich begrenzten Gültigkeit.

2/4 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
15

INSTALLATIONSHANDBUCH GRUNDLEGENDE WARTUNG

WARTUNG DER FESTPLATTE

Beachten Sie die nachstehenden Empfehlungen. Eine unsachgemäße Behandlung der Fest-
platte (bei Ein- und Ausbau, Transport oder Lagerung) kann zu einer Verringerung ihrer Le-
bensdauer und unter Umständen zu Fehlfunktionen Ihrer Anlage führen.

Ein- und Ausbau


- Ergreifen Sie geeignete Schutzmaßnahmen (Armband, Absätze usw.) gegen elektrostatische Ent-
ladungen.
- Vermeiden Sie jede Erschütterung der Festplatte.
- Vermeiden Sie den Kontakt mit der Steckleiste.
- Fassen Sie die Platte nur an den Seiten an.

Lagerung
- Festplatten sind stets in einem Beutel zu verwahren, der gegen elektrostatische Entladungen
schützt.
- Festplatten sollten sich nicht berühren.
- Legen Sie sie nicht aufeinander, auch wenn sie verpackt sind.

Transport
- Eine Festplatte darf nur in einem Beutel transportiert werden, der gegen elektrostatische Entladun-
gen schützt.
- Festplatten sollten sich nicht berühren.
- Verwenden Sie zum Transport die für diesen Zweck vorgesehene Standardverpackung.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 3/4


GRUNDLEGENDE WARTUNG INSTALLATIONSHANDBUCH

4/4 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


INSTALLATIONSHANDBUCH GLOSSAR

Blatt
GLOSSAR
16

AFU
'Auxiliary Function Unit'. Tochterkarte der CPU-1/CPU-2/CPUe-1-Karte zur Unterstützung von Zu-
satzeinrichtungen wie allgemeiner Tonruf, Türstation, Audio In, Audio Out usw.
APA
'Analog Public Access'. Eine Leiterplatte, über die analoge Amtsleitungen (Fernsprechvermitt-
lungsnetz) mit CLIP-Funktion angeschlossen werden können. Wenn sie mit GSCLI-Leiterplatten
(Ground Start) kombiniert wird, ist sie kompatibel zum US-amerikanischen Telefonnetz.
ARI
'Access Right Identifier'. Identifikationsnummer des Systems (DECT-Funktion).
AW
'Automatic Route Selection'. Bei der automatischen Wegesuche (AW) handelt es sich um eine Grup-
pe von Bündeln, die für einen Anruf verwendet wird und folgende Möglichkeiten bietet: Suche des
besten Wegs für einen Anruf unter Verwendung des Betreibers oder Netzes mit den geringsten Kos-
ten. Überlauf: Fähigkeit einer TK-Anlage, einen neuen Weg für einen abgehenden Anruf zu finden,
wenn im ursprünglichen Bündel keine Ressourcen mehr verfügbar sind.

BRA
'Basic Rate Access'. Karte, die den Anschluss digitaler T0- oder DLT0-Basiszugänge ermöglicht. Je-
der Zugang unterstützt eine Geschwindigkeit von 144 kbit/s und verfügt über 2 B-Kanäle mit jeweils
64 kbit/s für die Daten- und Sprachübertragung und einen D-Kanal mit 16 kbit/s für die Signale.
BUS S0
Anschlusstypen für digitale S0-Apparate (kurzer passiver Bus, kurzer/langer Bus Punkt zu Punkt,
erweiterter Bus). Der Anschluss der S0-Apparate/S0-Busse erfolgt über eine in einem Alcatel Re-
flexes-Apparat untergebrachte S0-Erweiterungsleiterplatte.

PERSÖNLICHES PASSWORT
Als Passwort verwendeter Code zur Kontrolle des Zugriffs auf den Sprachspeicher und für die Sper-
rung von Apparaten.
CPU
'Central Processing Unit' (Zentraleinheit). Bezeichnung des Prozessors oder des Mikroprozessors.
Die Zentraleinheit führt die Anweisungen der Programme eines Computers durch.
CTI
'Computer-Telephone Integration'. Interaktionsmechanismus zwischen einem EDV-Bereich (Com-
puter) und einem Telekommunikationsbereich (TK-Anlage), der vom physischen Standort der bei-
den Bereiche unabhängig ist.

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 1/6


GLOSSAR INSTALLATIONSHANDBUCH

DASS2
'Digital Access Signaling Specification Number 2'.
DDI
Leiterplatte, die den Anschluss analoger Amtsleitungen (Fernsprechvermittlungsnetz) gestattet.
DECT
'Digital Enhanced Cordless Telecommunication'. Europäischer Standard für schnurlose Telefone.
DECT-Apparat: Schnurloses mit diesem Standard kompatibles Telefon.
DHCP
'Dynamic Host Configuration Protocol'. Protokoll zur dynamischen Verwaltung der Zuweisung von
IP-Adressen. Die IP-Adressen werden neu zugewiesen, wenn sie von den Hostrechnern auf dem
LAN nicht mehr verwendet werden.
DISA
'Direct Inward Station Access'. Dienste (analoger DISA und Transit DISA), die externen Anrufern ges-
tatten, eine im System einmalige Direktzugriffsnummer zu wählen.
DLT0
'Digital Line T0'. Basiszugang, der mit dem QSIG-Protokoll konfiguriert ist (= digitales QVS).
DNS
'Domain Name Server'. Im dem Internet verwendetes System, das zur Übersetzung von Domänen-
oder Computernamen in IP-Adressen verwendet wird. Ein Domänenname ist eine Internetadresse,
die sich leichter merken lässt als eine IP-Adresse.

ETHERNET
Lokales Netzwerk (LAN), das mit einer Übertragungsrate von 10 oder 100 Mbit/s (10 Base T oder
100 Base T) über Koaxialkabel arbeitet. Ethernet ist an den IEEE 802.3-Standard angelehnt.

FTP/STP/UTP
'Foiled Twisted Pairs/Shielded Twisted Pairs/Unshielded Twisted Pairs'. Typen der Anschlusskabel,
die zwischen Alcatel OmniPCX Office und einer externen Verteilertafel zu verwenden sind.

SAMMELANSCHLUSSGRUPPEN
Eine Reihe von Apparaten, die unter derselben Telefonbuchnummer zusammengefasst sind. Ein An-
ruf bei dieser Nummer wird mit einer freien Teilnehmerleitung verbunden.

EXTERNER LAUTSPRECHER
Externer Lautsprecher zum weithin hörbaren Abspielen einer Ansage.
HSL

2/6 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
16

INSTALLATIONSHANDBUCH GLOSSAR

'High Speed Link'. Verbindung zwischen Basis- und Erweiterungsmodul. Für diese Verbindung ist er-
forderlich, dass die CPU-1/CPU-2/CPUe-1- und MEX-Karten mit einer HSL-Tochterkarte ausgestat-
tet sind.

KEY SYSTEM-MODUS
Funktionsweise der Alcatel Reflexes-Apparate. In diesem Modus hat der Apparat genauso viele Res-
sourcentasten (RSP) auf, wie Amtsleitungen im System vorhanden sind.
IPSec
'Internet Protocol Security'. Standard zur Netzwerksicherheit. Dieses Protokoll wird für die Implemen-
tierung von VPN und bei einem Fernzugriff über die Verbindung mit einem VPN verwendet.
ISDN
'Integrated Services Digital Network'. Standard für die Übertragung digitaler Daten über ein Tele-
fonkabel oder andere Kommunikationswege.
ISDN-EFM
'Integrated Services Digital Network - Emergency Forwarding Module'. T0/S0-Rufumleitungsmodul.
ISP
'Internet Service Provider'. Internetdienstanbieter. Eine Firma, die Privatpersonen und Firmen einen
Internetzugang und dazugehörige Dienste (z. B. Erstellen und Unterbringen von Websites) zur Ver-
fügung stellt.
ISVPN
'Integrated Services Virtual Private Network'. Ein Protokoll, das im Rahmen eines privaten virtuellen
digitalen Netzwerks verwendet wird. Es stellt Funktionen, wie die Übertragungsoptimierung und die
Übertragung von Informationen, z. B. Name, Besetztzeichen oder Umleitungen, bereit.

LAN
'Local Area Network'. Ein Netzwerk miteinander verbundener Computer, welche die Ressourcen ei-
nes Prozessors oder eines Servers in einem geographisch begrenzten Bereich, in der Regel einer
Firma, gemeinsam nutzen.
TL
'Trunk line'. Amtsleitung, die das System mit dem öffentlichen Fernsprechvermittlungsnetz verbindet.

WARTEANSAGE
Audioelement des Systems (oder externes Gerät, zum Beispiel Tonbandgerät), mit dem eine Ansage
oder eine Musik abgespielt werden kann, während ein externer Teilnehmer gehalten wird.
MEX
Erweiterungsmodul. Controller-Leiterplatte für ein Erweiterungsmodul.
MIX
Kombi-Leiterplatte: T0-Zugang, Schnittstellen für den Anschluss von analogen Apparaten und von
Alcatel Reflexes-Apparaten.
HINTERGRUNDMUSIK
Vorrichtung (z. B. Tuner), um über die Lautsprecher der in Bereitschaft befindlichen Apparate Musik

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 3/6


GLOSSAR INSTALLATIONSHANDBUCH

abzuspielen. Die Musik wird automatisch gestoppt, wenn auf dem Apparat ein Anruf eingeht oder
der Benutzer einen Anruf tätigt.
VMU
Voice-Mail (Sprachspeicher). Der integrierte Sprachserver bietet eine Mailbox für jeden Benutzer,
eine allgemeine Mailbox und Funktionen wie persönliche AV, automatisierte Vermittlung, Audiotext
usw. an.

NMC
'Network Management Center'. Station, die s dem Verwalter eines Telefonnetzes ermöglicht, aus
der Ferne ein oder mehrere Alcatel OmniPCX Office-Systeme zu verwalten (z. B. um die Datensätze
der Gebührenerfassung zu speichern) und zu optimieren.

PCX (Betriebsart)
Funktionsweise der Alcatel Reflexes-Apparate. In diesem Modus werden alle Netzleitungen durch
gekennzeichnete Ressourcentasten (RSB) dargestellt.
CHEF/SEKRETÄR/-IN
Gruppe von speziellen Diensten (Profil, Filter, Rufumleitung) zwischen einem Chef- und einem
Sekretär(-innen)-Apparat.
VP
Vermittlungsplatz. Ein Alcatel Reflexes-Apparat, der für die Entgegennahme von Anrufen vorgese-
hen ist, die vom öffentlichen Telefonnetz kommen.
POP3
'Post Office Protocol'. Ein Internet-Standardprotokoll zum Empfang elektronischer Nachrichten.
POP3 ist ein Client-/Serverprotokoll, mit dem die Nachrichten vom ISP empfangen und gespeichert
werden. Wenn eine Nachricht gelesen wird, wird sie auf den Clientrechner übertragen und nicht
mehr beim ISP gespeichert.
MULTILINE-APPARAT
Apparat, der über mehrere Leitungen verfügt, um mehrere Gespräche gleichzeitig zu verwalten.
PPP
'Point to Point Protocol'. Protokoll für die Kommunikation zwischen zwei Rechnern über eine serielle
Schnittstelle (in der Regel für einen PC, der über eine Telefonleitung mit einem Server verbunden ist).
PRA
'Primary Rate Access'. Leiterplatte, die den Anschluss eines digitalen primären T2-Zugangs er-
möglicht. Der Zugang unterstützt eine Übertragungsrate von 48 Kbit/s und verwendet 30 B-Kanäle
mit jeweils 64 Kbit/s für die Daten- und Sprachübertragung und einen D-Kanal mit 64 Kbit/s für
Signale.
PROXY
Ein Proxy-Server wird als Schnittstelle zwischen einem Benutzer und dem externen Internet verwen-
det.

QSIG

4/6 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02


Blatt
16

INSTALLATIONSHANDBUCH GLOSSAR

'Q Signalling Protocol'. Eine Reihe von Standardsignalisierungsprotokollen zwischen privaten Zen-
tralen eines Fernsprechnetzes (Bezugspunkt Q), die über digitale QVS miteinander verbunden sind.

ISDN
'Integrated Services Digital Network'. Dienste-integrierendes digitales Telekommunikationsnetz.

DDI
'Direct Dialing In'. Externe Direktwahlnummer der Apparate des Systems (je nach Konfiguration
beim Betreiber des öffentlichen Telefonnetzes).
SLAN
'LAN Switch'. Tochterkarte, die auf einer CoCPU-1-Karte anzubringen ist, um dieser die Kommuni-
kation mit der CPU-1/CPU-2/CPUe-1-Karte zu ermöglichen.
SLI
'Single Line Interface'. Leiterplatte für den Anschluss analoger Apparate (auch Z-Apparate genannt).
ALLGEMEINER TONRUF
Wenn die Telefonzentrale nicht besetzt ist, gehen an sie gerichtete interne und externe Anrufe bei
einer externen Signalisierungsvorrichtung ein, die jedem berechtigten Apparat die Beantwortung
dieser Anrufe ermöglicht.

SELV
'Safety Extra Low Voltage'. Klassifizierung von Schnittstellen nach den Standards EN60950 und IEC
950.
TCP/IP
'Transmission Control Protocol/Internet Protocol'. Im Internet verwendetes Standardprotokoll.
TFTP
'Trivial File Transfer Protocol'. Einfache Netzanwendung für die vereinfachte Dateiübertragung.

UAI
'Universal Alcatel Interface'. Karte für den Anschluss von Alcatel Reflexes-Apparaten oder von
DECT-Basisstationen Alcatel 4070 IO/EO.

VoIP
'Voice over IP'. Bezeichnung für die Übertragung von Sprache mit dem Internetprotokoll über ein
Datennetz.
VPN
'Virtual Private Network'. Privates Datennetz, das die öffentliche Telekommunikationsinfrastruktur

Ausg. 02 Ref. 3EH 21052 APAA 5/6


GLOSSAR INSTALLATIONSHANDBUCH

(z. B. Internet) verwendet und die Vertraulichkeit der Daten durch Tunneling-Protokolle und Siche-
rheitsmaßnahmen gewährleistet.

WAN
'Wide Area Network'. Geographisch ausgedehntes Telekommunikationsnetz. Der Begriff WAN wird
in Unterscheidung zu LAN verwendet.

XMEM
'EXpansion Memory'. Tochterkarte der CPU-1/CPU-2-Karte zur Erweiterung der Speicherkapazität
und für den Anschluss einer Festplatte.

6/6 Ref. 3EH 21052 APAA Ausg. 02