Sie sind auf Seite 1von 27

Zusammenfassung Physik 1.

Semester

Inhalt
I. Formelsammlung ............................................................................................................................ 3
1. Mechanik der Punktmasse ............................................................................................................. 5
1.1. Kinematik ................................................................................................................................ 5
1.1.1. Gleichförmige Bewegung ................................................................................................ 5
1.1.2. Gleichmäßig beschleunigte Bewegung............................................................................ 5
1.1.3. Schiefer Wurf ................................................................................................................... 5
1.1.4. Kreisbewegung ............................................................................................................... 6
1.2. Kraft und Impuls ..................................................................................................................... 6
1.2.1. Newton’sche Axiome ...................................................................................................... 6
1.2.2. Gewichtskraft .................................................................................................................. 7
1.2.3. Zentripetalkraft ............................................................................................................... 7
1.2.4. Impuls .............................................................................................................................. 7
1.2.5. Reibungskräfte................................................................................................................. 7
1.2.6. Trägheitskraft .................................................................................................................. 8
1.2.7. Coriolis-Kraft .................................................................................................................... 8
1.3. Arbeit und Energie .................................................................................................................. 8
1.3.1. Hubarbeit und Potentielle Energie .................................................................................. 8
1.3.2. Beschleunigungsarbeit und Kinetische Energie............................................................... 9
1.4. Stoßprozesse ........................................................................................................................... 9
1.5. Drehbewegung ........................................................................................................................ 9
2. Gravitation .................................................................................................................................... 10
2.1. Kepler’sche Gesetze .............................................................................................................. 10
2.2. Gravitationskraft & Gravitationsfeld ................................................................................... 10
3. Mechanik ausgedehnter Körper ................................................................................................... 11
3.1. Rotation................................................................................................................................. 11
3.1.1. Steinerscher Satz ........................................................................................................... 11
3.2. Deformierung fester Körper ................................................................................................. 11
4. Schwingungen und Wellen ........................................................................................................... 13
4.1. Schwingungen ....................................................................................................................... 13
4.1.1. Federschwingung........................................................................................................... 13
4.1.2. Drehschwingungen ........................................................................................................ 14
4.1.3. Pendelschwingungen..................................................................................................... 15
4.1.4. Gedämpfte Schwingung ................................................................................................ 15
4.1.5. Erzwungene Schwingung ............................................................................................... 16

1
Zusammenfassung Physik 1. Semester

4.1.6. Überlagerung harmonischer Schwingungen ................................................................. 16


4.2. Wellen ................................................................................................................................... 17
4.2.1. Stehende Wellen ........................................................................................................... 18
4.2.2. Doppler-Effekt ............................................................................................................... 19
5. Elektrizität & Magnetismus .......................................................................................................... 19
5.1. Elektrizität ............................................................................................................................. 19
5.2. Magnetismus......................................................................................................................... 20
5.3. Maxwellsche Gleichungen .................................................................................................... 21
6. Optik .............................................................................................................................................. 22
6.1. Elektromagnetische Wellen.................................................................................................. 22
6.2. Interferenz und Beungungphämomene ............................................................................... 23
6.2.1. Beugung am Einzelspalt................................................................................................. 23
6.2.2. Beugung am Doppelspalt und am Gitter ....................................................................... 23
6.3. Brechung & Reflexion ........................................................................................................... 25
6.4. Abbildungen mit Linsen ........................................................................................................ 25

2
Zusammenfassung Physik 1. Semester

I. Formelsammlung

Diese Formelsammlung stellt eine Ergänzung zur offiziellen Formelsammlung dar. Formeln, die
bereits in dieser enthalten sind, werden hier nicht zusätzlich aufgeführt. Im Folgenden werden
Formeln, die auf der offiziellen Formelsammlung enthalten sind, in einem grünen Kasten, alle
anderen Formeln in einem roten Kasten dargestellt.

Weg-Zeit-Gesetz der gleichförmigen Bewegung: 𝑠(𝑡) = 𝑣 ∗ 𝑡 + 𝑠0

Geschwindigkeit-Zeit-Gesetz der gleichförmig beschleunigten Bewegung: 𝑣(𝑡) = 𝑎 ∗ 𝑡 + 𝑣0


1
Weg-Zeit-Gesetz der gleichförmig beschleunigten Bewegung: 𝑠(𝑡) = 2 𝑎𝑡 2 + 𝑣0 𝑡 + 𝑠0
𝑔
Schiefer Wurf: 𝑦(𝑥) = tan(𝛼) 𝑥 − 2𝑣 2 cos2(𝛼) 𝑥 2
0

Winkel-Zeit-Gesetz der gleichförmigen Kreisbewegung: 𝜙(𝑡) = 𝜔 ∗ 𝑡 + 𝜙0


1 𝑠
Winkel-Zeit-Gesetz der beschleunigten Kreisbewegung: 𝜙 = 2 𝛼𝑡 2 + 𝜔0 𝑡 + 𝜙0 = 𝑟
𝑣
Geschwindigkeit-Zeit-Gesetz der beschleunigten Kreisbewegung: 𝜔 = 𝛼𝑡 + 𝜔0 = 𝑟
𝑎
Winkelbeschleunigung: 𝛼 =
𝑟
1 2𝜋
Periodendauer: 𝑇 = 𝑓 = 𝜔

Gewichtskraft: 𝐹𝐺 = 𝑚 ∗ 𝑔

Reibungskraft: 𝐹𝑅 = 𝜇 ∗ 𝐹𝑁
1
Kinetische Energie der Drehbewegung: 𝐸𝑘𝑖𝑛 = 2 𝐽𝜔2

Trägheitsmoment 𝐽 = 𝑚𝑟 2
𝑀
Gravitationsfeld: |𝐺⃗ (𝑟⃗)| = 𝛾 ∗ 2
𝑟
∆𝑙 𝑙−𝑙0
Dehnung: 𝜀 = 𝑙0
= 𝑙0

𝐹
Spannung: 𝜎 = 𝐴 = 𝐸 ∗ 𝜀
∆𝑑 𝑑−𝑑0
Querdehnung: 𝜀𝑄 = − 𝑑 = − 𝑑0
0

𝜀𝑄
Querkontraktionszahl: 𝜈 = 𝜀
𝐹
Schubspannung: 𝜏 = 𝐴

Hooksches Gesetz der Scherung: 𝜏 = 𝐺 ∗ 𝛾


𝐸
Scher-/ Torsionsmodul: 𝐺 = 2(1+𝜈)

Torsion: 𝑀 = −𝐷𝜑

𝐷
Kreisfrequenz der Drehschwingung: 𝜔0 = √
𝐽

3
Zusammenfassung Physik 1. Semester

Kreisfrequenz der gedämpften Schwingung: 𝜔 = √𝜔02 − 𝛿 2


∆𝜔
Amplitude der Schwebung: 2𝑢0 ∗ cos ( 2
𝑡)

Schwebungsfrequenz: 𝑓𝑆 = 𝑓1 − 𝑓2
𝑥
Allgemeine Wellengleichung: 𝑢(𝑡, 𝑥) = 𝑢0 ∗ sin (𝜔 (𝑡 − ) + 𝜑0 )
𝑐
𝑄 𝑈
Elektrisches Feld des Plattenkondensators: 𝐸 = 𝜀 =𝑑
0 𝜀𝑟 𝐴

𝐸𝑝𝑜𝑡
Elektrisches Potential: 𝜑 = 𝑞

𝑄 𝜀0 𝜀𝑟 𝐴
Kapazität: 𝐶 = 𝑈 = 𝑑
𝑑𝑄
Elektrischer Strom: 𝐼 =
𝑑𝑡
𝐼
Magnetisches Feld um stromdurchflossenen Leiter: 𝐻 = 2𝜋𝑟
2𝜋
Phasendifferenz: ∆𝜑 = 𝜆
∆𝐿
𝑛2
Grenzwinkel der Totalreflexion: sin(𝛼 𝑇 ) =
𝑛1

𝐵 𝑏
Abbildungsmaßstab: 𝛽 = =−
𝐺 𝑔

4
Zusammenfassung Physik 1. Semester

1. Mechanik der Punktmasse


1.1. Kinematik
1.1.1. Gleichförmige Bewegung

Bei der gleichförmigen Bewegung ist die Geschwindigkeit über die gesamte Dauer der Messung
konstant.

Es gilt folgendes Weg-Zeit-Gesetz:

Weg-Zeit-Gesetz der gleichförmigen Bewegung


𝑠(𝑡) = 𝑣 ∗ 𝑡 + 𝑠0

1.1.2. Gleichmäßig beschleunigte Bewegung

Bei der gleichmäßig beschleunigten Bewegung steigt die Geschwindigkeit mit einer konstanten
Beschleunigung 𝑎 geradlinig über den Zeitraum der Messung an.

Es gilt folgendes Geschwindigkeits-Zeit-Gesetz:

Geschwindigkeit-Zeit-Gesetz der gleichförmig beschleunigten Bewegung


𝑣(𝑡) = 𝑎 ∗ 𝑡 + 𝑣0

Die zurückgelegte Strecke ergibt sich als das Integral der Geschwindigkeit. Daraus folgt folgendes
Weg-Zeit-Gesetz:

Weg-Zeit-Gesetz der gleichförmig beschleunigten Bewegung


1
𝑠(𝑡) = 𝑎𝑡 2 + 𝑣0 𝑡 + 𝑠0
2

Der freie Fall ergibt sich als ein Spezialfall der gleichmäßig beschleunigten Bewegung. Für die
Beschleunigung 𝑎 gilt dabei in der Nähe der Erdoberfläche näherungsweise:
m
𝑎 = 𝑔 = 9,81
s2
1.1.3. Schiefer Wurf

Beim senkrechten Wurf überlagern sich zwei verschiedene Bewegungen: Eine gleichförmige
Bewegung in x-Richtung und eine beschleunigten Bewegung in y-Richtung (freier Fall). Diese beiden
Bewegungen können unabhängig voneinander betrachtet werden (Superpositionsprinzip).

Bei einer Abwurfgeschwindigkeit 𝑣0 ergibt sich für die Geschwindigkeit in x-Richtung 𝑣𝑥 = 𝑣0 ∗


cos(𝛼) und für die Startgeschwindigkeit in y-Richtung 𝑣𝑦 (0) = 𝑣0 ∗ sin(𝛼).

Durch die bereits bekannten Bewegungsgesetze können ausgehend davon Weite und Höhe in
Abhängigkeit von der Zeit ausgedrückt werden:

𝑥(𝑡) = 𝑣𝑥 ∗ 𝑡 = 𝑣0 ∗ cos(𝛼) ∗ 𝑡
1 1
𝑦(𝑡) = 𝑎𝑦 𝑡 2 + 𝑣𝑦 (0) ∗ 𝑡 = − 𝑔𝑡 2 + 𝑣0 ∗ sin(𝛼)
2 2
Aus diesen beiden Gleichungen kann die Zeit eliminiert werden, sodass die Höhe in Abhängigkeit von
der Weite (Wurfparabel) ausgedrückt werden kann. Aus dieser Funktion können Größen wie
Wurfhöhe und Wurfweite ausgerechnet werden.
5
Zusammenfassung Physik 1. Semester

Schiefer Wurf
𝑔
𝑦(𝑥) = tan(𝛼) 𝑥 − 𝑥2
2𝑣02 cos2(𝛼)

1.1.4. Kreisbewegung

Die gleichförmige Kreisbewegung ist die Bewegung auf einem Kreis mit einer konstanten
Geschwindigkeit 𝑣 bzw. einer konstanten Winkelgeschwindigkeit 𝜔. Der Drehwinkel wird im
Allgemeinen mit 𝜙 bezeichnet.

Es gelten folgende Beziehungen:

Winkel-Zeit-Gesetz der gleichförmigen Kreisbewegung


𝜙(𝑡) = 𝜔 ∗ 𝑡 + 𝜙0

Bahngeschwindigkeit
𝑣 =𝜔∗𝑟

Periodendauer
1 2𝜋
𝑇= =
𝑓 𝜔

Die Gesetze der Kreisbewegung gelten analog zu denen der geradlinigen Bewegung für die
entsprechenden Größen.

Bei der gleichförmigen Kreisbewegung handelt es sich um eine beschleunigten Bewegung, da sich
die Richtung des Geschwindigkeitsvektors 𝑣⃗ ändert. Die Änderung der Geschwindigkeit wird als
Radialbeschleunigung 𝑎𝑟 bezeichnet.

Radialbeschleunigung der gleichförmigen Kreisbewegung


𝑣2
𝑎𝑟 = = −𝜔2 𝑟
𝑟

Anmerkung: Die Formel ist in der Formelsammlung in Form der Zentripetalkraft gegeben.

Ist die Winkelgeschwindigkeit im Betrag nicht konstant, wird von einer ungleichförmigen
Kreisbewegung gesprochen. Die Gesetze der ungleichförmigen Kreisbewegung mit im Betrag
geradlinig wachsender Geschwindigkeit ergeben sich analog zu denen der gleichförmig
beschleunigten Bewegung. Dabei wird die Winkelbeschleunigung als 𝛼 bezeichnet.

1.2. Kraft und Impuls


1.2.1. Newton’sche Axiome

𝐹⃗ = 0 ⇔ 𝑣⃗ = const.

𝐹⃗ = 𝑚 ∗ 𝑎⃗

⃗⃗⃗⃗ ⃗⃗⃗⃗⃗2
𝐹1 = −𝐹

6
Zusammenfassung Physik 1. Semester

1.2.2. Gewichtskraft
m
Es ist bekannt, dass für die Beschleunigung im freien Fall gilt: 𝑎 = 𝑔 = 9,81 2 . Aus dem zweiten
s
Newton’schen Axiom folgt daraus folgende Formel für die Gewichtskraft:

Gewichtskraft
𝐹𝐺 = 𝑚 ∗ 𝑔

Anmerkung: Die Formel für die Gewichtskraft ist in der Formelsammlung in Form der potentiellen
Energie gegeben.

1.2.3. Zentripetalkraft

Die Kraft, die einen Körper auf einer Kreisbahn mit Radius 𝑟 hält, wird als Zentripetalkraft bezeichnet.
Die dazugehörige Formel folgt ebenfalls unmittelbar aus dem zweiten Newton’schen Axiom. Die
Beschleunigung 𝑎 ist in diesem Fall die Radialbeschleunigung 𝑎𝑟 .

Zentripetalkraft
𝑣2
𝐹𝑍 = 𝑚 ∗
𝑟
1.2.4. Impuls

Der Impuls ist definiert als 𝑝 = 𝑚 ∗ 𝑣. Mit Hilfe des zweiten Newton’schen Axiom lässt sich zeigen,
dass der Gesamtimpuls ohne Einwirkung äußerer Kräfte stets erhalten bleibt. Dies wird als
Impulserhaltungssatz bezeichnet.

1.2.5. Reibungskräfte

Haftreibung: Sind zwei Oberflächen in Ruhe, so muss zunächst eine Haftreibungskraft 𝐹𝑅𝐻
überwunden werden, damit eine Oberfläche bzgl. der anderen in Bewegung versetzt werden kann.

Gleitreibung: Befinden sich zwei Oberflächen relativ zueinander bereits in einem Zustand der
Bewegung, so muss eine Gleitreibungskraft 𝐹𝑅𝐺 aufgebracht werden, damit diese Bewegung aufrecht
erhalten werden kann.

Für Haftreibung und Gleitreibung gilt folgende Gesetzesmäßigkeit:

Reibungskraft
𝐹𝑅 = 𝜇 ∗ 𝐹𝑁

𝜇 ist dabei eine Konstante. Sie wird als


Haft- bzw. Gleitreibungszahl bezeichnet.
Zu beachten ist, dass die Haftreibungszahl
von der Gleitreibungszahl unterschieden
werden muss.

𝐹𝑁 ist die Normalkraft. Sie wirkt


senkrecht zur Ausrichtung des Körpers
d.h. sie ist abhängig von der
Gewichtskraft und von der Neigung 𝛼 zur
Oberfläche.

7
Zusammenfassung Physik 1. Semester

1.2.6. Trägheitskraft

Im Ausgangszustand befinden sich ein Bezugssystem S sowie eine darin befinliche Masse m in Ruhe. S
wird nun mit einer Kraft 𝐹 in Bewegung versetzt. Dies führt dazu, dass auf m eine 𝐹
entgegengerichtete Kraft 𝐹𝑇 wirkt. Diese wird als Trägheitskraft bezeichnet. Beispiele hierfür sind z.
B. das Anfahren eines Zugs oder die Schwerelosigkeit im Zustand des freien Falls.

1.2.7. Coriolis-Kraft

Bewegt sich eine Masse m in einem rotierenden


Bezugssystem S mit einer Anfangsgeschwindigkeit 𝑣′, so wirkt
eine Kraft auf m, die als Coriolis-Kraft bezeichnet wird. Die
Coriolis-Kraft bewirkt, dass m mit einer beschleunigten
Bewgung von seiner ursprünglich geradelinigen Bahn
abgelenkt wird. In vektorieller Schreibweise hat die Formel für
die Coriolis-Kraft folgende Form:
Coriolis-Kraft
⃗⃗⃗⃗⃗
𝐹𝐶 = 2𝑚𝑣′ ⃗⃗⃗⃗ × 𝜔
⃗⃗

Die ursprüngliche Bewegung und die durch die Coriolis-Kraft hervorgerufene Abweichung können
gemäß dem Superpositionsprinzip unabhängig voneinander betrachtet werden.

⃗⃗⃗⃗ und 𝜔
Stehen 𝑣′ ⃗⃗ nicht senkrecht aufeinander, wie z. B. bei einer Bewegung parallel zur Erdoberfläche
an einem Ort der geographischen Breite 𝛼, so folgt daraus für die Coriolis-Kraft:
𝐹𝐶 = 2𝑚𝑣 ′ 𝜔 ∗ sin(𝛼)
1.3. Arbeit und Energie

Wirkt eine Kraft 𝐹 über eine Strcke 𝑠, so wird das Produkt aus diesen beiden Größen für 𝐹 ∥ 𝑠 als
Arbeit 𝑊 bezeichnet. Allgemein gilt, auch wenn die Kraft über die Dauer der Messung nicht konstant
ist:

𝑊 = ∫ 𝐹𝑑𝑠

Gespeicherte Arbeit wird als Energie 𝐸 bezeichnet. Die Formel für die Energie ergibt sich analog.

Genauso wie der Impuls bleibt die Gesamtenergie ohne fremde Krafteinwirkung innerhalb eines
geschlossenen Systems über die Zeit hin konstant (Energieerhaltungssatz) – Es gilt für zwei
Zeitpunkte 𝑡 und 𝑡′:
𝐸1 + 𝐸2 = 𝐸1′ + 𝐸2′ = 𝐸𝐺𝑒𝑠

1.3.1. Hubarbeit und Potentielle Energie

Wird eine Masse 𝑚 um eine Strecke 𝑠 angehoben, so wird eine Arbeit vollrichtet, die als Hubarbeit
bezeichnet wird. Die Kraft, die dabei überwunden werden muss, ist die Gewichtskraft 𝐹𝐺 . Die Arbeit
ist anschließend in Form von potentieller Energie gespeichert:

Potentielle Energie
𝐸𝑝𝑜𝑡 = 𝑚 ∗ 𝑔 ∗ ℎ

8
Zusammenfassung Physik 1. Semester

1.3.2. Beschleunigungsarbeit und Kinetische Energie

Wird eine Masse um eine Geschwindigkeit 𝑣 beschleunigt, wird dabei eine Beschöeunigungsarbeit
aufgebracht, die dann in Form von kinetischer Energie gespeichert ist. Die Formel für die kinetische
Energie ist in folgender Form gegeben:
Kinetische Energie
1
𝐸𝑘𝑖𝑛 = 𝑚𝑣 2
2
1.4. Stoßprozesse

Bei Stoßprozessen im Allgemeinen gilt die Impulserhaltung. Beim elastischen Stoß gilt zudem die
Energieerhaltung. Aus diesen beiden Gesetzen können entsprechende Formeln für den elastischen
Stoß hergeleitet werden.
′ ′
𝐸𝑘𝑖𝑛1 + 𝐸𝑘𝑖𝑛2 = 𝐸𝑘𝑖𝑛 1
+ 𝐸𝑘𝑖𝑛 2
𝑝1 + 𝑝2 = 𝑝1′ + 𝑝2′

Für den Fall, dass die beiden aufeinandertreffenden Massen gleich groß sind und eine der Massen
sich vor dem Stoß in Ruhe befand, gilt, dass die Bewegungsrichtungen der beiden Massen nach dem
Stoß senkrecht aufeinander stehen.

1.5. Drehbewegung

Für die Drehbewegung lassen sich Größen analog zur geradlinigen Bewegung definieren.

Für die kinetische Energie einer Masse, die sich im Kreis um einen Mittelpunkt dreht, gilt:

Kinetische Energie der Drehbewegung


1
𝐸𝑘𝑖𝑛 = 𝐽𝜔2
2
1
Vergleiche lineare Bewegung: 𝐸𝑘𝑖𝑛 = 2 𝑚𝑣 2 . 𝐽 ist das Trägheitsmoment. Es ist wie folgt definiert:

Trägheitsmoment
𝐽 = 𝑚𝑟 2

Anstelle der Kraft wird in der Drehbewegung mit dem Drehmoment 𝑀 gerechnet. Es ergibt sich als
einfaches Produkt aus der Kraft und dem Kreisradius:

Drehmoment
𝑀 =𝑟∗𝐹

⃗⃗⃗ = 𝑟⃗ × 𝐹⃗
Bzw. vektoriell ausgedrückt: 𝑀

Für das zweite Newton’sche Axiom 𝐹 = 𝑚 ∗ 𝑎 folgt für die Drehbewegung:

𝑀 =𝐽∗𝛼

Für die dem Impuls 𝑝 = 𝑚 ∗ 𝑣 entsprechende Größe ergibt sich als Drehimpuls:

Drehimpuls
𝐿 =𝐽∗𝜔 =𝑟∗𝑝

9
Zusammenfassung Physik 1. Semester

bzw. vektoriell 𝐿⃗⃗ = 𝐽𝜔


⃗⃗ = 𝑟⃗ × 𝑝⃗

Es gilt die Drehimpulserhaltung.

Ferner lassen sich auch Arbeit und Leistung definieren. In der folgenden Tabelle sind die wichtigen
Formeln der Drehbewegung im Vergleich zur geradlinigen Bewegung dargestellt:
1 1 𝑠
Weg 𝑠 = 𝑎𝑡 2 + 𝑣0 𝑡 + 𝑠0 Drehwinkel 𝜙 = 𝛼𝑡 2 + 𝜔0 𝑡 + 𝜙0 =
2 2 𝑟
𝑣
Geschwindigkeit 𝑣 = 𝑎𝑡 + 𝑣0 Winkelgeschwindigkeit 𝜔 = 𝛼𝑡 + 𝜔0 =
𝑟
𝑑𝑣 𝑑𝜔 𝑎
Beschleunigung 𝑎= Winkelbeschleunigung 𝛼= =
𝑑𝑡 𝑑𝑡 𝑟
Masse 𝑚 Trägheitsmoment 𝐽 = 𝑚𝑟 2

Impuls 𝑝⃗ = 𝑚𝑣⃗ Drehimpuls 𝐿⃗⃗ = 𝐽𝜔


⃗⃗ = 𝑟⃗ × 𝑝⃗

Kraft 𝐹⃗ = 𝑚𝑎⃗ Drehmoment ⃗⃗⃗ = 𝐽𝛼⃗ = 𝑟⃗ × 𝐹⃗


𝑀
1 1
Kinetische Energie 𝐸𝑘𝑖𝑛 = 𝑚𝑣 2 Kinetische Energie 𝐸𝑘𝑖𝑛 = 𝐽𝜔2
2 2
Arbeit 𝑊 = ∫ 𝐹𝑑𝑠 Arbeit 𝑊 = ∫ 𝑀𝑑𝜙

Leistung 𝑃 = 𝐹𝑣 Leistung 𝑃 = 𝑀𝜔

2. Gravitation
2.1. Kepler’sche Gesetze

Die Kepler’schen Gesetze besagen Folgendes:

1. Die Planeten bewegen sich auf Ellipsen, in deren einem Brennpunkt die Sonne steht
2. Der von der Sone zu einem Planeten gezogene Fahrstrahl übertreicht in gleichen Zeiten gleiche
Flächen
3. Die Quadrate der Umlaufzeiten verschiedener Planeten verhalten sich wie die dritten Potenzen
der großen Halbachsen ihrer Bahnellipsen – Es gilt:

𝑇12 𝑇22
= = const.
𝑎13 𝑎13

2.2. Gravitationskraft & Gravitationsfeld

Unmittelbar aus dem dritten Kepler’schen Gesetz lässt sich ein Gesetz für die Gravitationskraft
formulieren:
Gravitationskraft
𝑚𝑀
𝐹𝐺 = 𝛾 ∗ 2
𝑟
Dabei ist 𝛾 die Gravitationskonstante. Die Fallbeschleunigung auf der Erdoberfläche sowie die
Gewichtskraft 𝐹𝐺 = 𝑚 ∗ 𝑔 ergibt sich als Spezialfall der Gravitationskraft, wobei 𝑟 der Erdumfang und
𝑀 die Erdmasse sind.

Ein Feld beschreibt die Wirkung einer Masse als Eigenschaft des Raums unabhängig von den Massen,
auf die das Feld wirkt d.h. das Feld ist unabhängig von 𝑚:
10
Zusammenfassung Physik 1. Semester

𝐹
𝐺=
𝑚
Für das Gravitationsfeld ergibt sich folgende Formel:
Gravitationsfeld
𝑀
|𝐺⃗ (𝑟⃗)| = 𝛾 ∗ 2
𝑟
3. Mechanik ausgedehnter Körper
3.1. Rotation

Bei der Betrachtung ausgedehnter Körper ist es häufig hilfreich, den Schwerpunkt zu betrachten:

Der Schwerpunkt ⃗⃗⃗𝑟𝑠 eines Körpers bewegt sich so, als ob die gesamte Masse 𝑚 in ihm vereinigt wäre
und als ob alle externen Kräfte ⃗⃗⃗
𝐹𝑖 an ihm angreifen würden.

Für eine Gesamtmasse 𝑚 ist der Schwerpunkt definiert als:


1
𝑟𝑠 = ∗ ∑ 𝑚𝑖 ⃗𝑟⃗𝑖
⃗⃗⃗
𝑚
𝑖

Die Bewegung eines starren Körpers im Allgemeinen lässt setzt sich immer zusammen aus einer
Translation (Vorwärtsbewegung) sowie einer Rotation des Körpers um den Schwerpunkt.

Aus dem Schwerpunktsatz folgt unmittelbar, dass sich auf die Rotation des ausgedehnten Körpers die
Gesetzesmäßigkeiten der Punktmasse im Wesentlichen übertragen lassen. Zu beachten ist dabei,
dass das Trägheitsmoment stets auf eine bestimmte Drehachse A bezogen ist. Für den Fall, dass die
Drehachse gleich der Symmetrieachse ist, dann gilt wie bei der Punktmasse für den Drehimpuls:

𝐿⃗⃗ = 𝐽𝐴 𝜔
⃗⃗
Dabei gilt für das Trägheitsmoment:

2
𝐽𝐴 = ∑ 𝑚𝑖 𝑟𝑖⊥
𝑖

Das Drehmoment eines Körpers ist also abhängig von der Verteilung der Masse.

3.1.1. Steinerscher Satz

Dreht sich ein Körper um eine Achse 𝐴, die nicht durch den Schwerpunkt geht, kann die Berechnung
des Trägheitsmoments zur Symmetrieachse 𝐴 zurückgeführt werden auf den Trägheitsmoment𝐽𝑆 zu
einer zu 𝐴 parallelen Achse, die durch den Schwerpunkt 𝑆 geht. Der Satz, der diese Beziehung
beschreibt, heißt Steinerscher Satz. Demnach gilt:

Steinerscher Satz
𝐽𝐴 = 𝑚𝑠 2 + 𝐽𝑆

Dabei ist 𝑠 der Abstand der Achse 𝐴 von der Achse 𝑆 durch den Schwerpunkt.

3.2. Deformierung fester Körper

Wird durch Ausübung einer Kraft auf einen Körper, dessen Form geringfügig verändert, reagiert
dieser darauf elastisch: Sobald keine Kraft mehr wirkt, stellt der Körper seine ursprüngliche Form
wieder her. Für diesen Fall gelten gewisse Gesetzmäßigkeiten:

11
Zusammenfassung Physik 1. Semester

Die Dehnung beschreibt für einen Stab der Länge 𝑙0 die Veränderung seiner Länge, wenn eine Kraft
darauf wirkt:
Dehnung
∆𝑙 𝑙 − 𝑙0
𝜀= =
𝑙0 𝑙0

Die Spannung ist das Maß dafür, wie groß die Kraft pro Fläche ist, die auf einen Körper wirkt:

Spannung
𝐹
𝜎=
𝐴

Für kleine Dehnungen gilt folgende Beziehung zwischen der Spannung und der Dehnung, wobei 𝐸
das Elastizitätsmodul, eine materialabhängige Konstante darstellt:

Hooksches Gesetz
𝜎 =𝐸∗𝜀

Bei der Dehnung mit einer Kraft 𝐹, die senkrecht auf der Fläche 𝐴 steht, ändert sich aber nicht nur
die Länge des Stabs, sondern auch dessen Durchmesser. Diese Änderung wird als Querdehnung 𝜀𝑄
bezeichnet:
Querdehnung
∆𝑑 𝑑 − 𝑑0
𝜀𝑄 = − =−
𝑑0 𝑑0

Das Verhältnis zwischen Querdehnung und Dehnung ist ebenfalls eine Marerialabhängige Konstante,
die Poissonsche Querkontraktionszahl 𝜈 („Nu“):

Querkontraktionszahl
𝜀𝑄
𝜈=
𝜀
Aus Elastizitätsmodul und Querkontraktionszahl lässt sich die Volumensänderung eines Körpers in
Abhängigkeit von der auf ihn wirkenden Spannung ausdrücken:
∆𝑉 1 − 2𝜈
= ∗𝜎
𝑉0 𝐸
Wirkt von allen Seiten eine Spannung 𝜎, dann wird ∆𝑝 = −𝜎 als hydrostatischer Druck bezeichnet.
Die Volumensänderung ergibt sich für diesen Fall entsprechend als das Dreifache (da von drei Seiten
dieselbe Spannung ausgeübt wird) des einseitigen Drucks. Der materialabhängige konstante Faktor,
der mit der Spannung bzw. dem Durck multipliert wird, wird als Kompressabilität 𝜅 („Kappa“)
bezeichnet. Diese setzt sich also unmittelbar aus den anderen Größen zusammen und ermöglicht es,
direkt die Volumensänderung für einen bestimmten hydrostatischen Druck zu berechnen:
Kompressibilität
∆𝑉 1 ∆𝑉 1 1 − 2𝜈
𝜅= =− =3
𝑉0 𝜎 𝑉0 ∆𝑝 𝐸

12
Zusammenfassung Physik 1. Semester

Die Verformung eines Körpers auf die hier


rechts dargestellte Art wird als Scherung
bezeichnet. Bei der in der Abbildung
dargestellten Größe 𝜏 handelt es sich um die
Schubspannung, die analog zur Spannung
definiert werden kann:

Schubspannung
𝐹
𝜏=
𝐴

Eine entsprechende Abwandlung des


Hooksches Gesetzes existiert auch für die Scherung, an Stelle der Dehnung 𝜀 steht hier der Winkel 𝛾
(in der Abbildung als 𝜑 bezeichnet):

Hooksches Gesetz der Scherung


𝜏 =𝐺∗𝛾

Bei 𝐺 handelt es sich um eine weitere materialabhängige Größe, dem Schub-, Scher- oder auch
Torsionsmodul. Die Größe folt wiederum unmittelbar aus dem Elastizitätsmodul sowie der
Querkontraktionszahl:

Scher-/ Torsionsmodul
𝐸
𝐺=
2(1 + 𝜈)

Wird ein starrer Körper um seine Längsachse verdreht, wird dies als Torsion bezeichnet. Die dafür
geltenden Gesetzesmäßigkeiten können durch eine Zurückführung der Torsion auf die bereits
bekannte Scherung zurückgeführt werden. Aus dieser Herleitung ergibt sich letztendlich für das
rücktreibende Drehmoment bei der Torsion eines Zylinders:

Torsion
𝑀 = −𝐷𝜑

𝐷 wird als Winkelrichtgröße bezeichnet und ist abhängig vom Radius 𝑅 des Zylinders, dessen Länge 𝑙
sowie dem Material, das in Form von 𝐺 einen Einfluss auf 𝐷 hat:

Winkelrichtgröße
𝜋𝐺𝑅 4
𝐷=
2𝑙

Wie zu Beginn angedeutet, gelten die hier beschriebenen Gesetzesmäßigkeiten nur für kleine
Verformungen. Werden die Verformungen zu groß, verhält sich der Körper nicht mehr elastisch und
stellt auch nach einem Aufhören der auf ihn wirkenden Kräfte seinen ursprünglichen Zustand nicht
wieder her.

4. Schwingungen und Wellen


4.1. Schwingungen
4.1.1. Federschwingung

Die Federschwingung ist die Schwingung einer Masse 𝑚 an einer Feder mit der Federkonstanten 𝑘.
Auf die Masse wirken zu jedem Zeitpunkt zwei Kräfte: Die Gewichtskraft 𝐹𝐺 und die Federkrat gemäß
dem Hookschen Gesetz. In der Ruhelage sind diese beiden Kräfte im Gleichgewicht. Wird die Feder

13
Zusammenfassung Physik 1. Semester

durch eine äußere Kraft ausgelenkt, kommt es zu einem Übergewicht einer der beiden Kräfte, die
Masse wird beschleunigt. Aufgrund der Trägheit des Masse bewegt diese sich jedoch über die
Ruhelage hinaus, die entgegengerichtete Kraft hat nun ein Übergewicht und es kommt zu einer
Beschleunigung in die andere Richtung. Dieser Zyklus wird als Schwingung bezeichnet.

Mit Hilfe dieser Bedingungen lässt sich eine allgemein gültige Differentialgleichung für die
ungedämpfte Schwingung aufstellen:
DGL der ungedämpften Schwingung
𝑑2 𝑢
𝑚 2 + 𝑘𝑢 = 0
𝑑𝑡

Anmerkung: Die DGL der ungedämpften Schwingung ist auf der Formelsammlung als Spezialfall der
erzwungenen Schwingung (𝛽 = 0, 𝐹0 = 0) enthalten.

Dabei ist 𝑢 die Auslenkung in Abhängigkeit von der Zeit. In der Differentialgleichung ist sowohl die
Ausgangsfunktion 𝑢(𝑡) als auch die zweite Ableitung von 𝑢 enthalten, als Lösung bietet sich eine
Sinusfunktion an. Dies führt zur allgemeinen Darstellung der Funktion 𝑢(𝑡) für die ungedämpfte
Schwingung:

Ungedämpfte Schwingung
𝑢(𝑡) = 𝑢0 ∗ sin(𝑤0 𝑡 + 𝜑0 )

Anmerkung: Auch hier ist die Formel als Spezialfall der gedämpften Schwingung auf der
Formelsammlung enthalten.

Dabei ist 𝑢0 die Amplitude, 𝜑0 die Auslenkung zum Zeitpunkt 𝑡 = 0 und 𝜔0 die Kreisfrequenz der
Schwingung. Die Kreisfrequenz lässt sich durch das Einsetzen der Funktion 𝑢(𝑡) in die Ausgangs-
Differentialgleichung leicht berechnen:
Kreisfrequenz der Federschwingung
𝑘
𝜔0 = √
𝑚

Wirken während des Schwingvorgangs keine äußeren Kräfte auf das schwingende System, dann gilt
die Energieerhaltung: Die Gesamtenergie des Systems bleibt immer gleich.

4.1.2. Drehschwingungen

Für das rücktreibende Drehmoment bei der Drehschwingung gilt: 𝑀 = −𝐷𝜑. Dabei ist 𝐷 die
Winkelrichtgröße [vgl. Kap. 3.2]. Auf der anderen Seite ist die durch das Drehmoment gegebene
Winkelbeschleunigung 𝛼 bestimmt durch 𝑀 = 𝐽𝛼, wobei die Winkelbeschleunigung die zweite
Ableitung des Auslenkswinkels 𝜑 ist. Aus diesen beiden Bedingungen ergibt sich wiederum eine DGL,
deren Berechnung analog zur Federschwingung erfolgt. Als Kreisfrequenz der Drehschwingung ergibt
sich hier:
Kreisfrequenz der Drehschwingung
𝐷
𝜔0 = √
𝐽

14
Zusammenfassung Physik 1. Semester

4.1.3. Pendelschwingungen

Das mathematische Pendel besteht aus einer als punktförmig angenommenen Masse 𝑚 an einem
Faden der Länge 𝑙. Das rücktreibende Drehmoment ist hier gegeben als 𝑀 = −𝑚𝑔𝑙 sin(𝜑), wobei für
kleine Auslenkungen angenommen werden kann sin(𝜑) = 𝜑. Anderenfalls wäre die Bedingung
𝑀 ~ − 𝜑 für die harmonische Schwingung nicht erfüllt. Damit lässt sich die Pendelschwingung
zurückführen auf die Drehschwingung mit der Winkelrichtgröße 𝐷 = 𝑚𝑔𝑙. Setzt man dies nun in die
Kreisfrequenz der Drehschwingung ein, erhält man einfach die Kreisfrequenz für die Schwingung des
mathematischen Pendels:
Kreisfrequenz der Pendelschwingung
𝑔
𝜔0 = √
𝑙

4.1.4. Gedämpfte Schwingung

In der Realität verlieren schwingende Systeme aufgrund von Reibung im Laufe der Zeit immer mehr
Energie, die maximale Auslenkung wird kleiner. Die Schwingung heißt dann gedämpft. Am Beispiel
der Federschwingung wirkt dann zusätzlich zu der Gewichtskraft und der Federkraft auch eine
Dämpfungskraft 𝐹𝐷 . Das DGL erweitert sich somit auf folgende Form:

DGL der gedämpften Schwingung


𝑑2 𝑢 𝑑𝑢
𝑚 2 +𝛽 + 𝑘𝑢 = 0
𝑑𝑡 𝑑𝑡

Die Lösung dieser Differentialgleichung erhält neben dem Sinusteilt, der die Schwingung selbst
repräsentiert auch eine monoton fallende Exponentialfunktion, die Amplitude der Schwingung wird
also im Laufe der Zeit kontinuierlich kleiner. Wie stark die Schwingung gedämpt ist, wird dabei durch
die Dämpfungskonstante 𝛿 bestimmt:
Gedämpfte Schwingung
𝑢(𝑡) = 𝑢0 ∗ 𝑒 −𝛿𝑡 ∗ sin(𝜔𝑡 + 𝜑0 )

Setzt man dies wiederum in die Ausgangs-DGL ein, lässt sich ermitteln, wie die Dämpfungskonstante
sowie die Kreisfrequenz 𝜔 der gedämpften Schwingung berechnet werden:

Dämpfungskonstante
𝛽
𝛿=
2𝑚

Kreisfrequenz der gedämpften Schwingung

𝜔 = √𝜔02 − 𝛿 2

In Abhängigkeit von der Größe der Dämpfungskonstante in Abhängigkeit von der Kreisfrequenz
kommt es zu unterschiedlichen Phänomenen:

Schwingfall (𝛿 < 𝜔0): In diesem Fall bildet die e-Funktion die Einhüllende des Sinusanteils. Nur in
diesem Fall kommt es tatsächlich zu einer Schwingung. Wie schnell die Schwingung abklingt, ist von
der Dämpfungskonstanten abhängig.

Kriechfall (𝛿 > 𝜔0 ): In diesem Fall kommt es nicht zu einer Schwingung, die Auslenkung nähert mit
einer sehr langsamen Geschwindigkeit immer weiter der Ruhelage an.

15
Zusammenfassung Physik 1. Semester

Aperiodischer Grenzfall (𝛿 = 𝜔0 ): Im Grenzfall zwischen den beiden zuvor beschriebenen Fällen


kommt es ebenfalls nicht zu einer Schwingung, die Auslenkung nähert sich in der maximal möglichen
Geschwindigkeit der Ruhelage an, ohne dass es zu einer Schwingung kommt.

4.1.5. Erzwungene Schwingung

Wird ein schwingungsfähiges System permanent von außen angeregt, dann kommt es zu
sogenannten erzwungenen Schwingungen. Durch die zusätzlich wirkende äußere Kraft wird die
bisher gültige Differentialgleichung wiederum auf folgende verallgemeinerte Form erweitert:
DGL der erzwungenen Schwingung
𝑑2 𝑢 𝑑𝑢
𝑚 2 +𝛽 + 𝑘𝑢 = 𝐹0 ∗ sin(𝜔𝑡)
𝑑𝑡 𝑑𝑡

Nach einer gewissen Einschwingzeit schwingt das System mit der Frequenz der Anregung, wobei
zwischen beiden eine Phasenverschiebung 𝜑 besteht. Mithilfe der DGL und durch Einsetzen bereits
bekannter Größen, ergibt sich folgende Formel für die Phasenverschiebung:

Phasenverschiebung der erzwungenen Schwingung


2𝛿𝜔
tan(𝜑) = 2
𝜔0 − 𝜔 2

Dabei ist 𝜔0 die Eigenkreisfrequenz des schwingenden Systems 𝑢(𝑡) und 𝜔 die Kreisfrequenz der
Anregung 𝑥(𝑡). Für den Ampiltudengang der erzwungenen Schwingung gilt:
Amplitudengang der erzwungenen Schwingung
u0 𝜔02
=
𝑥0 √(𝜔2 − 𝜔 2 )2 + (2𝛿𝜔)2
0

Dabei sind insbesondere folgende drei Grenzfälle zu beachten:

𝜔 ≪ 𝜔0 : Der Bruch im Aplitudengang ist ungefähr 1, somit gilt 𝑢0 ≈ 𝑥0 . Die Phasenverschiebung 𝜑


ist ungefähr 0.

𝜔 ≈ 𝜔0 : Es kommt zur Resonanz – Der Nenner des Bruchs wird sehr klein, da der erste Summand
wegfällt, dadurch wird der gesamte Bruch und damit auch die Amplitude 𝑢0 sehr groß. Die
Phasenverschiebung liegt hier bei etwa 90°.

𝜔 ≫ 𝜔0 : Der Nenner des Bruchs wird beliebig klein, der gesamte Bruch ist dadurch nahezu Null. Die
Phasenverschiebung in diesem Fall beträgt etwa 180°.

4.1.6. Überlagerung harmonischer Schwingungen

Wird ein Körper durch mehr als eine äußere Anregung in Schwingung versetzt, wobei sich die
Anregungen gegenseitig nicht beeinflussen, so gilt das Superposititonsprinzip: Die einzelnen
Schwingungen könnnen unabhängig voneinander betrachtet werden und müssen lediglich
aufsummiert werden. Für den Fall, dass die beiden Schwingungen die gleiche Frequenz haben, kann
man zudem in Abhängigkeit der Phasenverschiebung die Sonderfälle konstruktiver und destruktiver
Interferenz betrachten.

Für den Fall unterschiedlicher Frequenzen können zwei Grenzfälle betrachtet werden:

𝜔1 ≫ 𝜔2 : In diesem Fall können die beiden Schwingungen deutlich voneinander unterschieden


werden. Die Schwingung mit der kürzen Periodendauer (also größeren Frquenz) wird dabei durch die
beiden Einhüllenden 𝑢0 ∗ cos(𝜔2 𝑡) ± 𝑢0 eingegrenzt. (s.u.)
16
Zusammenfassung Physik 1. Semester

𝜔1 ≈ 𝜔2 : Der Fall, in dem sich die beiden Frequenzen nur gerinfügig voneinander unterscheiden,
wird als Schwebung bezeichnet. In diesem Fall wird ein hochfrequenter Anteil mit der
Schwebungsfrequenz 𝑓𝑆 eingehüllt durch eine zeitlich veränderliche Amplitude.

Amplitude der Schwebung


∆𝜔
2𝑢0 ∗ cos ( 𝑡)
2

Schwebungsfrequenz
𝑓𝑆 = 𝑓1 − 𝑓2

4.2. Wellen

Wenn sich eine Schwingung über eine Vielzahl von gekoppelten schwingungsfähigen Systemen
ausbreitet, dann ensteht eine Welle. Im Gegensatz zur Schwingung, besteht bei der Auslenkung einer
Welle nicht nur eine zeitliche, sondern auch eine örtliche Abhängigkeit. Die allgemeine
Wellengleichung hat folgende Form:

17
Zusammenfassung Physik 1. Semester

Allgemeine Wellengleichung
𝑢(𝑡, 𝑥) = 𝑢0 ∗ sin(𝜔𝑡 − 𝑘𝑥 + 𝜑0 )

Dabei wird durch 𝑥 der Ort repräsentiert. Bei 𝑐 handelt es sich um die Phasengeschwindigkeit der
Welle. Zwischen der Phasengeschwindigkeit und der Wellenlänge besteht folgende Beziehung:

Wellenlänge-Frequenz:
𝑐 =𝜆∗𝑓
2𝜋
Ferner handelt es sich bei 𝑘 um die Wellenzahl mit 𝑘 = 𝜆
.

Man unterscheidet Transversal- und Longitudinalwellen: Transversalwellen breiten sich parallel zur
Schwingrichtung aus, Transversalwellen hingegen schingen senkrecht zur Ausbreitungsrichtung.

4.2.1. Stehende Wellen

Trifft eine Welle auf den Rand ihrer Ausbreitungsmöglichkeit, so kommt es zur Reflektion: Ist das
Ende fest, so ist die reflektierte Welle um 𝜋 phasenverschoben. Bei einem losen Ende kommt es
nicht zu einer Phasenverschiebung.

Überlagern sich zwei gegenläufige Wellen gleicher Frequenz und Amplitude, kommt es zum
Phänomen der stehenden Welle: Jeder Punkt 𝑥 hat zur selben Zeit 𝑡 dieselbe Phase 𝜑. Das bedeutet
𝜆
auch, dass es in Abständen von jeweils einen Schwingungsknoten (Amplitude Null) bzw. einen
2
Schingungsbauch (maximale Amplitude) gibt.

Da an einem festen Ende immer ein Knoten liegen muss und an einem losen Ende ein Bauch, lässt
sich die benötigte Länge in Abhängigkeit der Wellenlänge leicht berechnen:

Beide Enden frei Ein Ende frei,


Beide Enden lose Ein Ende lose
1 𝑙 = 𝜆⁄2 𝑙 = 𝜆⁄4
2 𝑙=𝜆 𝑙 = 3𝜆⁄4
3 𝑙 = 3𝜆⁄2 𝑙 = 5𝜆⁄4
4 𝑙 = 2𝜆 𝑙 = 7𝜆⁄4
𝑛 𝑙 = 𝑛𝜆⁄2 (2𝑛 + 1)𝜆⁄
𝑙= 4

Demnach gilt für die Grundschwingung bzw. die 𝑛-te Oberschwingung einer schwingenden Saite:
𝑐 𝑛𝑐
𝑓𝑛 = =
𝜆𝑛 2𝑙

Setzt man jetzt die Phasengeschwindigkeit 𝑐 = √𝜎⁄𝜌 der Seilwelle ein, so ergibt sich:

Schwingende Saite
1 𝜎
𝑓𝑛 = √
2𝑙 𝜌

Anmerkung: Die Formel folgt unmittelbar aus dem Einsetzen der „Phasengeschwindigkeit Seilwelle“
in die Wellenlänge-Frequenz-Beziehung.

18
Zusammenfassung Physik 1. Semester

Wellen können sich auch im 2- oder 3-dimensionalen Raum ausbreiten. Dabei kann zwischen ebenen
Wellen und Kugelwellen unterschieden werden.

4.2.2. Doppler-Effekt

Wenn sich eine Schallquelle bewegt, entweder in Richtung eines Empfängers oder von diesem weg,
so kommt es aus Sicht des Empfängers zu einer Frequenzverschiebung, der sogenannten Doppler-
Verschiebung. Bewegen sich Quelle und Empfänger aufeinander zu, so kommt es zu einer
Frequenzerhöhung, bewegen sie sich voneinadner weg kommt es entsprechend zu einer
Frequenzerniedrigung. Allgemein gilt für die von einem Empfänger 𝐸 wahrgenommene Frquenz 𝑓
bei einer von der Quelle 𝑄 erzeugten Frequenz 𝑓0, wenn sich 𝐸 mit der Geschwindigkeit 𝑣𝐸 und 𝑄
mit der Geschwindigkeit 𝑣𝑄 bewegt:

Doppler-Effekt:
𝑣
1+ 𝐸
𝑓 = 𝑓0 𝑐
𝑣𝑄
1− 𝑐

In diesem Fall bezeichnet 𝑐 die Schallgeschwindigkeit.

5. Elektrizität & Magnetismus


5.1. Elektrizität

Es existieren positive und negative Ladungen. Die Ladung ist gequantelt: Es treten nur ganzzahlige
Vielfache der Elementarladung 𝑞𝑒 auf.

Gleichnamige Ladungen stoßen sich ab, unterschiedliche Ladungen ziehen sich gegenseitig an. Die
Verschiebung von Ladungsträgern aufgrund elektrischer Anziehung oder Abstoßung wird als Influenz
bezeichnet.

Analog zum Gravitationsfeld existiert die Definition des elektrischen Felds: Dabei wird die Wirkung
einer elektrischen Kraft als Eigenschaft des Raums unabhängig von der Ladung, auf die sie wirken
kann, beschrieben:
Elektrisches Feld:
𝐹⃗
𝐸⃗⃗ =
𝑞

Das durch einen Plattenkondensator verursachte Feld ist durch seine Ladung und durch die Fläche

Elektrisches Feld des Plattenkondensators


𝑄
𝐸=
𝜀0 𝜀𝑟 𝐴

der Platten bestimmt als:

Dabei ist 𝜀0 die Influenzkonstante, 𝜀𝑟 stellt zudem einen materialabhängigen Faktor da, der sofern
Luft das Medium zwischen den beiden Platten ist, näherungsweise als 1 angenommen werden kann.

19
Zusammenfassung Physik 1. Semester

Das Coulombgesetz beschreibt die elektrische Kraft im Allgemeinen, die zwischen zwei
Punktladungen wirkt:
Coulombgesetz
1 𝑞𝑄
𝐹= ∗ 2
4𝜋𝜀0 𝜀𝑟 𝑟

Das Produkt aus 𝜀 und der elektrischen Feldstärke wird als elektrische Flussdichte bezeichnet:

Elektrische Flussdichte
⃗⃗ = 𝜀0 𝜀𝑟 𝐸⃗⃗
𝐷

Aus der elektrischen Kraft und dem Abstand 𝑟 lässt sich die potentielle Energie einer Ladung
bestimmen. Analog zum Begriff des Feldes, kann man die Energie vom Einfluss der Ladung
bereinigen, diese Größe wird als elektrisches Potential 𝜑 bezeichnet:
Elektrisches Potential
𝐸𝑝𝑜𝑡
𝜑=
𝑞

Die Differenz zweier Potentiale ist die elektrische Spannung. Mit Hilfe der Spannung und dem
Plattenabstand kann ebenfalls die elektrische Feldstärke eines Plattenkondensators bestimmt
werden:
Elektrische Spannung
𝑈 = 𝜑2 − 𝜑1 = 𝐸 ∗ 𝑑

Der Quotient aus Ladung und Spannung eines Kondensators ist ein konstanter Wert und wird als
Kapazität bezeichnet. Aus den vorherigen Formeln lässt sich die Kapazität auch alein durch die
geometrischen Bedingungen des Kondensators bestimmen:

Kapazität
𝑄 𝜀0 𝜀𝑟 𝐴
𝐶= =
𝑈 𝑑
Die Menge an Ladungen, die pro Zeiteinheit fließen, wird als elektrischer Strom bezeichnet:
Elektrischer Strom
𝑑𝑄
𝐼=
𝑑𝑡
Strom und Spannung werden durch den Ohm’schen Widerstand in Beziehung gesetzt:

Ohm’sches Gesetz
𝑈 =𝑅∗𝐼

5.2. Magnetismus

Megneten bestehen immer aus zwei Polen: Dem Nord- und dem Südpol. Genau wie bei der
Elektrizität stoßen sich gleichnamige Pole ab, unterschiedliche ziehen sich an. Es existieren jedoch
anders als bei der Elektrizität keine magnetischen Monopole.

20
Zusammenfassung Physik 1. Semester

Elektrische Ladungen werden im Magnetfeld abgelenkt. Die konstante Ablenkung senkrecht zur
Bewegungsrichtung der Ladung hat eine Kreisbahn zu Folge. Die Kraft, die diese Wirkung beschreibt,
ist die Lorentzkraft:

Lorentzkraft
⃗⃗⃗⃗⃗
𝐹𝐿 = 𝑞(𝑣⃗ × 𝐵 ⃗⃗)

Dabei ist 𝐵 die magnetische Flussdichte.

Fließt ein Strom 𝐼 durch einen Leiter der Länge 𝑙 in einem Magnetfeld 𝐵, dann wirkt auf diesen
folgende Kraft:
Kraft im stromdurchflossenen Leiter
𝐹 = 𝐼(𝑙⃗ × 𝐵
⃗⃗)

Genauso wie elektrische Feldstärke und Flussdichte definiert sind, kann man neben der
magnetischen Flussdichte auch eine magnetische Feldstärke 𝐻 definieren. Die
Proportionalitätskonstante ist dabei 𝜇0 ∗ 𝜇𝑟 , wobei 𝜇0 die Induktionskonstante ist und 𝜇𝑟 eine
Materialkonstante ist:

Magnetische Feldstärke
𝐵 = 𝜇0 𝜇𝑟 ∗ 𝐻

Fließt ein Strom durch einen Leiter, so entsteht dabei auch ein magnetisches Feld, dessen Feldstärke
wie folgt definiert ist:
Magnetisches Feld um stromdurchflossenen Leiter
𝐼
𝐻=
2𝜋𝑟
Für die zwischen zwei parallelen stromdurchflossenen Leitern wirkende Kraft gilt:
Kraft zwischen zwei stromdurchflossenen Leitern
𝐼2 𝐼1 𝐼2 𝑙
𝐹 = 𝐼1 𝑙𝐵 = 𝐼1 𝑙𝜇0 𝜇𝑟 ∗ = 𝜇0 𝜇𝑟
2𝜋𝑟 2𝜋𝑟
Genauso wie ein elektrischer Strom ein Magnetfeld hervorruft, erzeugt auch ein zeitlich
veränderliches Magnetfeld eine elektrische Spannung. Dieser Vorgang wird als Induktion bezeichnet:
Induktionsgesetz
𝑑Φ 𝑑(𝐴 ∗ 𝐵)
𝑈𝑖𝑛𝑑 =− =−
𝑑𝑡 𝑑𝑡
Mit Φ wird der magnetische Fluss, das Produkt aus magnetischer Flussdichte und Querschnittsfläche,
bezeichnet. Wie aus der Formel hervorgeht, ist durch die Änderung eines Magnetfelds induzierte
Spannung ihrer Ursache stets entgegen gerichtet. Bei dieser Begebenheit handelt es sich um die
Lenzsche Regel.

5.3. Maxwellsche Gleichungen

Das Zusammenwirken von Magnetismus und Elektrizität wird in vier elementaren Gleichungen
ausformuliert – den Maxwellschen Gleichungen. Aus ihnen ist es möglich sämtliche Formeln der
Elektrodynamik herzuleiten, prinzipiell bedarf es keiner zusätzlichen Hilfsmittel.

21
Zusammenfassung Physik 1. Semester

⃗⃗ 𝑑𝐴⃗ =
∮𝐷 ∑ 𝑄𝑖
Gauß’scher Satz
Ladungen
innerhalb A
𝑑
Induktionsgesetz ∮ 𝐸⃗⃗ 𝑑𝑟⃗ = − ⃗⃗𝑑𝐴⃗
∫𝐵
𝑑𝑡
Keine magnetischen ⃗⃗𝑑𝐴⃗ = 0
∮𝐵
Monopole
Ampere’sches Gesetz mit ⃗⃗
𝑑𝐷
Maxwell-Ergänzung ∮ ⃗⃗ 𝑑𝑟⃗ = ∫ (𝑗⃗ +
𝐻 ) 𝑑𝐴⃗
𝑑𝑡
Dabei ist 𝑗⃗ = 𝜅𝐸⃗⃗ die Stromdichte, wobei 𝜅 eine Materialkonstante darstellt.

6. Optik
6.1. Elektromagnetische Wellen

Elektrische und magnetische Felder breiten sich in Form von Wellen aus. Aus den Maxwellschen
Gleichungen folgt, dass ein zeitlich veränderliches Magnetfeld ein elektrisches Feld hervorruft und
umgekehrt. Aus diesem Grund ruft z. B. die Ausbreitung eines sich verändernden Magnetfelds
elektromagnetische Wellen hervor, die sich räumlich und zeitlich ausbreiten.

Elektromagnetische Wellen breiten sich mit einer Phasengeschwindigkeit 𝑐 aus. Diese ergibt sich als:
Lichtgeschwindigkeit
1
𝑐=
√𝜀0 𝜀𝑟 𝜇0 𝜇𝑟

Im Allgemeinen werden elektromagnetische Wellen durch jede Schwingung eines


elektromagnetischen Felds hervorgerufen.

Beim Hertzschen Dipol, der aus zwei gegensätzlichen, gegeneinander mit der Kreisfreuquenz 𝜔 in
einem maximalen Abstand von 𝑙 schwingenden Ladungen±𝑞 besteht, werden elektromagnetsiche
Wellen nicht in alle Richtungen gleichmäßig, sondern hauptsächlich senkrecht zum Dipol hin
abgestrahlt. Die dabei abgestrahlte Leistung ergibt sich wie folgt, wobei 𝑝 = 𝑞𝑙 das Dipolmoment ist:

Leistung des Hertzschen Dipols


𝑝2 𝜔 4
𝑃=
6𝜋𝜀0 𝑐 3

Aufgrund der ungleichen Verteilung der Leistung, ist zu dem die Leisungsdichte 𝑺 relevant:

Leistungsdichte des Hertzschen Dipols


1 𝑝2 𝜔4 sin2(𝜗)
𝑆=
16𝜋 2 𝜀0 𝑐 3 𝑟 2

Im freien Raum breiten sich elektromagnetische Wellen entweder als ebene Welle oder als
Kugelwelle hinfort. Treffen sie auf ein Hindernis, so lässt sich die Ausbreitung der Welle mit Hilfe des
Huygensschen Prinzip betrachten: Demnach lässt sich jeder Punkt einer Wellenfront wiederum als
Ausgangspunkt einer phasengleichen Elementarwelle betrachten. Auf diese Weise können Wellen
trotz einem Hindernis auch in den geometrischen Schatten vordringen.

22
Zusammenfassung Physik 1. Semester

6.2. Interferenz und Beungungphämomene

Die Überlagerung von Wellen gleicher Frequenz wird als Interferenz bezeichnet. Die Amplitude 𝑥
ergibt sich dann als Summe aller Amplituden 𝑥𝑖 der Wellen, die an diesem Ort interferieren. In
Abhängigkeit von Gangunterscheid ∆𝐿, also der Differenz der Weglänge, die die interferierenden
Wellen zurücklegen mussten, kann die Phasendifferenz ∆𝜑 berechnet werden:
Phasendifferenz
2𝜋
∆𝜑 = ∆𝐿
𝜆

Ist der Phasenunterschied ein ganzzahliges Vielfaches von 2𝜋, so kommt es zur konstruktiven
Interferenz – die Amplitude ist an dieser Stelle maximal. Bei ungeraden Vielfachen von 𝜋 kommt es
zur destruktiven Interferenz – der totalen Auslöschung der Amplitude. Wellen, deren
Zeitabhängigkeit der Amplituden bis auf die Phasenverschiebung gleich ist, heißen kohärent.

6.2.1. Beugung am Einzelspalt

Trifft eine Welle auf einen Spalt, also ein


Hindernis mit einer Öffnung, die von der
Größenordnung her der Welle entspricht,
treten Beugungserscheinungen auf. Neben
einem Hauptmaximum in gerader Richtung
hinter dem Spalt sind mehrere äquidistante
Nebenmaxima zu sehen, die von der Intensität
her abnehmend sind. Dieses Phänomen ist auf
das Huygensche Prinzip zurückzuführen.

Damit es zu einem Minimum kommt, muss


eine destruktive Interferenz statt finden. Die
Bedingung dafür besagt, dass der
Gangunterschied ein ganzzahliges Vielfaches
von 𝜆 sein muss. Aus den geometrischen
Bedingungen der rechts dargestellen
Abbildung folgt für den Winkel 𝛼:
∆𝐿
sin(𝛼) =
𝑏
Setzt man die Bedingung für ∆𝐿 in Abhängigkeit von der Wellenlänge hier ein, ergibt sich folgende
Beziehung für Minima bei der Beugung am Einzelspalt:

Beugung am Einzelspalt
𝑧𝜆
sin(𝛼) =
𝑏
6.2.2. Beugung am Doppelspalt und am Gitter

Erweitert man den Aufbau um einen weiteren Spalt, der dieselbe Spaltbreite 𝑏 hat und sich in einem
Abstand von 𝑎 von dem anderen Spalt derselben Breite befindet, verändert sich das beobachtete
Beugungsmuster. Weiterhin sind dieselben hellen und dunklen Flecken (Maxima und Minima) zu
beobachten – jedoch kann nun innerhalb der hellen Bereiche eine weiteres „kleineres“ Muster
erkannt werden, das sich wiederum aus äquidistanten Maxima und Minima zusammensetzt. Das
Beugungsmuster des Einzelspalts bildet also die Einhüllende des Doppelspalt-Beugungsmusters.
23
Zusammenfassung Physik 1. Semester

Auch für den Doppelspalt lassen sich entsprechende Betrachtungen durchführen, um zu bestimmen
an welchen Stellen Maxima und Minima zu erwarten sind. Folgende Beziehung gilt für
Beugungsmaxima am Doppelspalt:
Beugung am Doppelspalt / Gitter
𝑧𝜆
sin(𝛼) =
𝑎
Qualitative Intensitätsverteilung bei der Beugung am Doppelspalt:

Der Aufbau lässt sich um eine beliebige Anzahl von weiteren Spalten erweitern, man spricht dann
von der Beugung am Gitter. Die Formel zur Berechnung einzelner Maxima ist in diesem Fall identisch
und unabhängig von der Anzahl der Spalte, das Bild unterscheidet sich jedoch dadurch, dass bei einer
größeren Anzahl von Spalten, dass Bild im schärfer wird, also die Maxima sich immer stärker von den
Minima hervorheben.

Im Gegensatz zum einfachen Doppelspalt existieren beim Gitter mit 𝑁 Spalten jedoch zwischen zwei
Maxima immer genau 𝑁 − 1 Minima, die ebenfalls in gleichen Abständen zwischen den Maxima
verteilt sind. Dies ist die Ursache dafür, dass die Maxima bei größer werdender Anzahl von Spalten
immer schärfer werden.

Beugungsgitter können insbesondere dazu verwendet werden, Licht in seine Spektralfarben zu


zerlegen. Das Auflösungsvermögen ist definiert als:
Auflösungsvermögen
λ
A= = 𝑧𝑁
∆λ

24
Zusammenfassung Physik 1. Semester

6.3. Brechung & Reflexion

Trifft ein Lichtstrahl nicht senkrecht auf ein anderes Medium, so wird ein Teil des Lichts reflektiert,
wobei der Relexionswinkel gleich dem Einfallswinkel ist (𝛼 = 𝛼′). Der restliche Teil des Lichts wird in
dem Medium mit einem Winkel, der abhängig vom Brechungsindex des Ausgangsmediums sowie des
Zielmediums ist, gebrochen. Der Brechungsindex ist definiert als:
Brechungsindex
𝑐0
𝑛 = ≈ √𝜀𝑟
𝑐
Die Beziehung zwischen dem Einfallswinkel 𝛼1 und dem Brechungswinkel 𝛼2 wird beschrieben durch
das Snelliussche Brechungsgesetz:
Snelliussche Brechungsgesetz
sin(𝛼1 ) 𝑐1 𝑛2
= =
sin(𝛼2 ) 𝑐2 𝑛1

Beim Übergang in ein optisch dichteres Medium (𝑛2 > 𝑛1 ) wird der Lichstrahl zum Lot hin
gebrochen, beim Übergang in ein optisch dünneres Medium (𝑛2 < 𝑛1) vom Lot weg.

Beim Übergang in ein optisch dünneres Medium existiert ein Winkel 𝑎𝑇 , ab dem keine Brechung
mehr statt findet – Kein Anteil des Lichts tritt in das optisch dünnerei Medium ein. Unter diesem
Winkel beträgt der Brechungswinkel genau 90°, das Licht wird also komplett reflektiert: Aus diesem
Grund heißt 𝛼 𝑇 der Grenzwinkel der Totalreflektion. Es gilt folgende Beziehung:

Grenzwinkel der Totalreflektion


𝑛2
sin(𝛼 𝑇 ) =
𝑛1
Da der Brechungsindex wellenlängenabhängig ist (Dispersion), ist auch der Brechungswinkel
wellenlängenabhängig. In Folge dessen werden unterschiedliche Farben unterschiedlich stark
gebrochen. Eine Anwedung davon ist das Prisma. Mit dem Prisma findet mit Hilfe von Brechung eine
Zerlegung von Licht in die Spektralfarben statt. Dabei gilt die folgende Beziehung, wobei 𝜀 der für das
Prisma charakteristische Winkel zwischen den beiden brechenden Kanten und 𝛿 der
Ablenkungswinkel ist:

Dispersion Prisma
𝛿+𝜀
sin ( )
𝑛= 2
𝜀
sin (2)

6.4. Abbildungen mit Linsen

Sammellinse: Vereinigt ein paralleles Lichtbündel in einem Punkt


Zerstreuungslinse: Zerstreut ein paralleles Lichtbündel so als käme es aus einem Punkt
Dünne Linse: Dicke ist klein gegenüber dem Krümmungsradius der Kugelflächen

Um die durch eine dünne Sammellinse erzeugte Abbildung berechnen zu können, kann die
Sammellinse als Prisma interpretiert werden. Insgesamt ergibt sich dadurch eine Reihe von
Beziehungen und Vereinfachungen, die die Bestimmung des durch eine Sammellinse erzeugte Bild
vereinfachen.

25
Zusammenfassung Physik 1. Semester

Die Brennweite ist der Abstand der dünnen Linse zum bildseitigen Brennpunkt 𝑭′ sowie zum
objektseitigen Brennpunkt 𝑭. Zwischen dem Brennpunkt und den Abständen 𝑔 und 𝑏 von der Linse
zum Gegenstand 𝐺 bzw. zum Bild 𝐵 gilt folgende Beziehung:

Abbildungsgleichung
1 1 1
= +
𝑓 𝑔 𝑏

Die Brennweite ergibt sich auch auf dem Brechungsindex 𝑛 sowie den Krümmungsradien 𝑟 und 𝑟′:

Brennweite
1 1 1
= (𝑛 − 1) ( + ′ )
𝑓 𝑟 𝑟

Der Abbildungsmaßstab 𝜷 beschreibt das Verhältnis von der Größe des Gegenstands zur Größe des
Bildes:
Abbildungsmaßstab
𝐵 𝑏
𝛽= =−
𝐺 𝑔

Das Bild einer dünnen Sammellinse kann


auf folgende Art konstruiert werden:

 Parallelstrahlen (Strahlen parallel


zur Achse) werden zu
Brennpunktstrahlen (geht durch
den Brennpunkt 𝐹′)
 Hauptstrahlen bleiben
Hauptstrahlen (geht durch den
Nullpunkt)
 Brennpunktstrahlen (durch den
Brennpunkt 𝐹) werden zu
Parallelstrahlen

Die drei Strahlen treffen sich in einem


Punkt, an diesem Ort ist das Bild. Zu einer vollständigen Konstruktion sind nur zwei Strahlen
zwingend erforderlich. Der dritte Strahl ermöglicht es aber, das Ergebnis zu überprüfen.

Treffen sich die Lichstrahlen in einem Bildpunkt (sowie in der Abbildung), handelt es sich um ein
reelles Bild. Treffen sie sich nicht, scheinen aber aus einem Bildpunkt zu kommen (treffen sich also
theoretisch auf der Gegenstandsseite), dann handelt es sich um ein virtuelles Bild.

Bei einer Zerstreuungslinse gelten prinzipiell dieselben Regeln, jedoch ist die Brennweite negativ.
Dadurch ist das Bild der Zerstreuungslinse immer virtuell, aufrecht und verkleinert.

Im Wesentlichen gelten diese Regeln auch für dicke Linsen und Linsensysteme. Im Falle dicker Linsen
ist es erforderlich zwei Hauptebenen einzuführen, die sich aus der Geometrie der Linse ergeben.
Brennweite, Gegenstandsweite und Bildweite sind dann stets auf den Abstand zur nähesten
Haupteben zu verstehen. Zwischen den Hauptebenen verlaufen alle Strahlen parallel zur Achse.

Zwei Linsen in einem Abstand 𝑒 hintereinander werden als Linsensystem bezeichnet. Die Brennweite
des gesamten Linsensystems ist bestimmt durch folgende Formel:

26
Zusammenfassung Physik 1. Semester

Linsensystem
𝑓1 𝑓2
𝑓=
𝑓1 + 𝑓2 − 𝑒

Ist der Abstand 𝑒 klein gegenüber der Summe der beiden Brennweiten vereinfacht sich die Formel
auf:
1 1 1
= +
𝑓 𝑓1 𝑓2
Wie auch bei der dicken Linse müssen für das Linsensystem zwei Hauptebenen eingeführt werden,
die zunächst bestimmt werden müssen.

Auflösungsvermögen: Bei diesen Betrachtungen muss stets auch die Wellennatur des Lichts
berücksichtigt werden. So führend grundsätzlich Linsen auch zu Beugungserscheinungen, die für sehr
kleine Winkel nicht mehr vernachlässigt werden. Praktisch heißt das, dass zwei Bildpunkte unter
einem bestimmten Winkel nicht mehr voneinander unterschieden werden können, da sie nur noch
als ein einzelner, nicht mehr getrennter Punkt wahrgenommen werden. Bei einer kreisförmigen
Öffnung mit einem Durchmesser 𝑑 wird dies durch das Rayleigh-Kriterium zum Ausdruck gebracht.
Demnach gilt für das Auflösungsvermögen eines Fernrohrs:
Rayleigh-Kriterium
𝜆
𝜎0 ≥ 1,22
𝑑
Große Durchmesser bedeuten demnach ein hohes Auflösungsvermögen und eine größere Helligkeit.
Auf der anderen Seite nehmen treten auch vermhert Abbildungsfehler auf, ein günstiges Mittelmaß
ist also in der Regel gewünscht.

Polarisation: Licht kann als transversale elektromagnetische Welle interpretiert werden. Licht mit
einer gleichbleibenden Schwingungsrichtung heißt linear polarisiert. Auch eine zirkulare / elliptische
Polarisation ist möglich. Mit Hilfe eines Polarisators, der insbesondere Licht einer bestimmten
Polarisation durchlässt, ist es möglich, unpolarisiertes Licht zu polarisieren. Ein zweiter Polarisator,
der Analysator, kann verwendet werden, um die Polarisation des Lichts zu bestimmen (stimmen
Polarität des Lichts und des Analysators nicht überein, wird kein Licht durchgelassen und es erscheint
lediglich ein dunkler Fleck).

Brewster-Winkel: Tritt ein Lichstrahl in ein Medium ein, dann ist der gebroche Strahl teilweise
polarisiert – die Elektronen im Medium schwingen in Richtung des elektrischen Felds der
gebrochenen Welle, gemäß dem Hertzschen Dipol wird aber bevorzugt senkrecht zur
Schwingrichtung abgestrahlt. Stehen der gebrochene Strahl und der der reflektierte Strahl senkrecht
aufeinander, dann ist der reflektierte Strahl vollständig polarisiert. Der dazugehörige Einfallwinkel
wird mit 𝛼𝑝 bezeichnet und sit bestimmt durch:
Brewster-Winkel
tan(𝛼𝑝 ) = 𝑛

27