Sie sind auf Seite 1von 3

Wasserverschmutzung

Aus diesem Grund haben wir bereits in der Vergangenheit über unsere Sorgen um die Kunststoff-Verschmutzung
der Ozeanen berichtet und auch wie wir gemeinsam gegen diese große Bedrohung kämpfen können. Leider
gibt es neben Kunststoff noch weitere Dinge, welche unsere Meere, Ozeane, Flüsse und sogar unser
Trinkwasser verschmutzt. Seit den 50er Jahren hat es weltweit einen enormen Anstieg von
Krankheitserreger, welche mit Wasser übertragen werden, gegeben. Jeder einzelne Kontinent ist heute von
den Auswirkungen der Wasserverschmutzung und die tödlichen Folgen die diese haben kann, betroffen.

Die Vereinten Nationen haben kürzlich einen alarmierenden und augenöffnenden Bericht über den Anstieg der
Wasserverschmutzung in Afrika, Asien und Lateinamerika publiziert. Er zeigt, wie das menschliche
Handeln, z.B. intensive und unverantwortlich Industrie, sowie überentwickelte Landwirtschaft, unsere
Wasserqualität beeinträchtigen kann. Das Leben von Millionen von Menschen, vor allem von Frauen, Kinder
und Armen wird dabei aufs Spiel gesetzt.

Glücklicherweise ist der Bericht nicht ohne Zuversicht und betont, dass es noch nicht zu spät ist, um die
notwendigen Maßnahmen zu ergreifen und die Situation zum Besseren zu wenden.
Bodenverschmutzung

Eine Bodenverschmutzung liegt dann vor, wenn der Boden durch Schadstoffe belastet ist. Eine definierte
Grenze – wann der Boden als verschmutzt gilt – ist u.a. in der Klärschlammverordnung geregelt. Hier
werden für Schadstoffarten Grenzwerte definiert, die nicht überschritten werden dürfen.
Einige Schadstoffarten kommen als natürlicher Bestandteil in der Natur vor, sie sind in der Anreicherung
jedoch äußerst gering. Ganz im Gegensatz zu der Schadstoffbelastung, die durch den Menschen verursacht
wird. Hier zählen insbesondere Abgase, Altlasten aus der Industrie, Verschmutzung durch Unfälle und
illigale Müllentsorgung zu den größten Belastungsquellen für die Umwelt.

Die Schadstoffe gelangen zum einem durch Verwitterung aus der Luft in den Boden, zum anderen können diese
durch Überschwemmungen in den Boden gelangen. Aber auch Erdreich (Mutterboden) aus unbekannter
Herkunft oder Abfallstoffe aus der Industrie beeinflussen die Bodenverschmutzungen und somit die
Bodenqualität. Nutzpflanzen reichern Schadstoffe von der Wurzel bis zur Frucht an und können diese durch
Verzehr von belastetem Gemüse an Mensch und Tier abgeben. Die kann zu gesundheitlichen
Beeinträchtigungen führen.
Aber auch ein enormer Einsatz von Pflanzenschutmitteln oder Düngemitteln kann den Boden belasten und
so die Pflanze schädigen. Vor dem Düngen sollte zuvor festgestellt werden, welche Nährstoffe fehlen.

Das Bodenanalye-Zentrum bietet 2 hochwertige Bodenanalysen an, um entweder den Boden auf Nährstoffe
oder Schadstoffe hin untersuchen zu lassen. In der Maxikomplett-Analyse sind beide Analysen vereint und
es werden sowohl die Nährstoffe, als auch die Schadstoffe analysiert. Zusätzlich zum Preisvorteil erhalten
Sie eine individuelle Düngeempfehlung dazu.
Luftverschmutzung
Die Luftverschmutzung hat negative Auswirkungen auf den Menschen, auf Ökosysteme, auf Gebäude,
Materialien und das Klima. Sie führt zu Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, hat 2'200 vorzeitige
Todesfällen pro Jahr zur Folge und versauert und überdüngt empfindliche Ökosysteme. Die jährlichen
Folgekosten der Luftverschmutzung in der Schweiz betragen mehrere Milliarden.

Luftschadstoffe haben einerseits direkte schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit und die Umwelt.
Andererseits tragen sie dazu bei, dass Menschen, Pflanzen und ganze Ökosysteme anfälliger auf andere
Stressfaktoren wie Krankheitserreger, Parasiten oder Trockenheit reagieren.

Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die Gesundheit

Die grösste Gefahr geht von übermässigen Belastungen mit Feinstaub und Ozon aus, welche zu Atemwegs- und
Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Die durch die Luftverschmutzung verursachten Krankheiten und
vorzeitigen Todesfälle belasten die Volkswirtschaft.

Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die Ökosysteme

Luftschadstoffe werden über weite Distanzen verfrachtet. Schwefel- und Stickstoffeinträge versauern und
überdüngen empfindliche Ökosysteme. Ozon hat akute und chronische Auswirkungen auf die Vegetation und
führt zu Ernteausfällen.