Sie sind auf Seite 1von 154

Taschenatlas Homöopathie

in Wort und Bild

Grundlagen, Methodik und Geschichte

Von Josef M. Schmidt

Karl F. Haug Verlag • Heidelberg


Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme
Schmidt, Josef M.:
Taschenatlas Homöopathie in Wort und Bild : Grundlagen, Methodik und Geschich-
te / von Josef M. Schmidt. [Grafiken von Roland Nagl]. - Heidelberg : Haug, 2001
ISBN 3-8304-7089-4

Sämtliche Grafiken wurden von Roland Nagl nach Vorlagen von Josef M. Schmidt
erstellt

© 2001 Karl F. Haug Verlag in MVH Medizinverlage Heidelberg GmbH & Co. KG

Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Nachdruck, Übersetzung, Entnahme von


Abbildungen, Wiedergabe auf photomechanischem oder ähnlichem Wege, Speiche-
rung in DV-Systemen oder auf elektronischen Datenträgern sowie die Bereitstellung
der Inhalte im Internet oder anderen Kommunikationsdiensten ist ohne vorherige
schriftliche Genehmigung des Verlages auch bei nur auszugsweiser Verwertung
strafbar.

ISBN 3-8304-7089-4

Umschlagphoto: © Goethe-Institut Inter Nationes und William Gilcher


Layout und Satz: Josef M. Schmidt, 81545 München
Druck und Verarbeitung: Guide Druck GmbH, 72072 Tübingen
Vorwort

H o m ö o p a t h i e w i r d heute nicht nur von drei Viertel der praktischen Ärz-


tinnen und Ärzte in Deutschland - zumindest gelegentlich - angewandt,
sondern auch von einer wachsenden Zahl aufgeklärter Patienten nachge-
fragt. In fast allen Medien ist das Thema kontinuierlich präsent, und auf-
grund nachweislich geringerer Behandlungskosten werden auch Kranken-
kassen und Gesundheitspolitiker zunehmend auf diese Heilmethode auf-
merksam. Die Mitgliederzahl des Deutschen Zentral Vereins h o m ö o p a t h i -
scher Ä r z t e hat sich in den letzten 20 Jahren versechsfacht und das W e i -
ter- und Fortbildungsangebot - nicht zuletzt auch in den neuen Bundes-
ländern - auf fast 100 Kurse pro Jahr ausgeweitet.
Trotz der Renaissance, die die H o m ö o p a t h i e seit einigen Jahrzehnten
weltweit erlebt, haben die meisten ihrer A n h ä n g e r wie auch Kritiker oft
unklare bzw. w i d e r s p r ü c h l i c h e Vorstellungen, was mit dem Begriff ei-
gentlich genau gemeint sei. Angesichts der Unterschiedlichkeit der Auf-
fassungen in der Literatur und den Seminaren gewisser Schulen und
Richtungen scheint es sogar nahezuliegen, statt von einer genau definier-
ten H o m ö o p a t h i e eher v o n einer Vielzahl heute vertretener » H o m ö o p a t h i -
en« zu sprechen.
In dieser unübersichtlichen Situation eines Pluralismus alternativer Kon-
zepte war ein Grundlagen werk, das sowohl den u n v e r ä u ß e r l i c h e n Kern-
bereich der H o m ö o p a t h i e als auch die darauf aufbauenden aktuellen
Spielarten darstellt, seit langem ein Desiderat. Nachdem sich der Verfas-
ser geraume Zeit nicht nur praktisch-klinisch, sondern auch philosophisch
und historisch eingehend mit diesem weiten und diffizilen Gebiet ausein-
andergesetzt hat, w i r d hier der Versuch einer umfassenden Gesamtdar-
stellung in moderner Konzeption vorgelegt.
So werden nach einer E i n f ü h r u n g in die Prinzipien der H o m ö o p a t h i e zu-
nächst ihre Methodik, wie sie ihr B e g r ü n d e r in seinem Hauptwerk >Orga-
non der Heilkunst< niedergelegt hat, und dann ihre wichtigsten Weiterent-
wicklungen und Schulen dargestellt. Es folgen Hinweise auf die Beson-
derheiten der H o m ö o p a t h i e aus praktischer Sicht sowie eine Diskussion
naturwissenschaftlicher Studien und philosophischer Perspektiven. I m an-
s c h l i e ß e n d e n historischen Teil werden die Vorläufer der H o m ö o p a t h i e ,
Hahnemanns Leben und Werk, die unterschiedliche Rezeptionsgeschichte
in Deutschland, Europa, Amerika, Asien, Australien und Afrika sowie die
internationale Entwicklung beschrieben. Ein wissenschaftlicher Anhang
enthält neben nützlichen Informationen zur Weiterbildung eine detaillier-
te Bibliographie, die in ihrer Zusammenstellung und Zuverlässigkeit i h -
resgleichen sucht, sowie ein umfassendes Abbildungs-, Personen- und
Sachregister.
6 Vorwort

U m beide G e h i r n - H e m i s p h ä r e n der Leser anzusprechen, finden sich i m


Hauptteil g e g e n ü b e r jeder Textseite farbige Abbildungen, die das i m Text
Ausgeführte illustrieren, e r g ä n z e n oder durch zusätzliche Informationen
bereichern. S ä m t l i c h e Grafiken wurden nach Vorlagen des Verfassers, die
von Bleistiftskizzen ü b e r Textdateien bis zu r e p r o f ä h i g e n Fotografien
reichten, von Herrn Roland Nagl erstellt, dem an dieser Stelle für die i n -
tensive und freundschaftliche Zusammenarbeit herzlich gedankt sei. Die
über fünfjährige Entstehungsgeschichte des Werkes begleiteten als Lekto-
rinnen zunächst Frau Margit Ketterle, Frau Elisabeth Graf-Riemann und
schließlich Frau Gabriele M ü l l e r , denen ebenfalls aufrichtiger Dank für
ihre M ü h e n , V o r s c h l ä g e und Hinweise gebührt.
Natürlich läßt sich ein Fachbuch wie dieses nicht ohne wissenschaftliche
Vorarbeiten vieler anderer Forscher erstellen. Neben Hahnemanns gesam-
tem literarischen V e r m ä c h t n i s sowie den Hauptwerken seiner Nachfolger
seien hier für den historischen Teil - pars pro toto - vor allem die Pio-
nierarbeiten von Richard Haehl und Rudolf Tischner genannt (s. Litera-
turverzeichnis).
Die Darstellung der Methodik nach Hahnemann hält sich streng an den
Wortlaut der textkritischen bzw. Standardausgabe der sechsten Auflage
von Hahnemanns >Organon der Heilkunst< und entspricht i n Aufbau und
Gliederung der A r t und Weise, wie der i m Original oft schwer lesbare
Stoff vom Verfasser i m Rahmen seines Lehrauftrags an der L u d w i g - M a -
ximilians-Universität in M ü n c h e n seit 1992/93 Medizinstudenten vermit-
telt w i r d . Durch das vorliegende Werk werden die Themen sowohl des
Gegenstandskatalogs für die Ärztliche Prüfung als auch der Weiterbil-
dungskurse A - F des Zentralvereins - abgesehen von den dort zusätzlich
verlangten Arzneimittelbildern - weitgehend abgedeckt (s. Anhang).
Das System der kombinierten Text-Bild-Einheiten e r m ö g l i c h t zweifellos
g r o ß e Übersichtlichkeit, verlangt aber auch die strikte B e s c h r ä n k u n g des
Textes auf die jeweiligen Seitengrenzen. Rezensenten werden daher um
Nachsicht gebeten, wenn nicht alle Punkte in der ihnen g e b ü h r e n d e n Aus-
führlichkeit dargestellt werden konnten. Ansonsten ist der Verfasser für
Kritik, Anregungen und V o r s c h l ä g e stets dankbar.
M ö g e der Taschenatlas dazu beitragen, authentische Information und ge-
sichertes Wissen über die H o m ö o p a t h i e bei ihren A n h ä n g e r n und K r i t i -
kern, bei Therapeuten und Patienten, bei Wissenschaftlern und Laien glei-
c h e r m a ß e n zu verbeiten, und dabei dem Anspruch gerecht werden, an-
sprechende Gestaltung und Seriosität des Inhalts sinnvoll und z e i t g e m ä ß
miteinander zu verbinden.

M ü n c h e n , i m Dezember 2000 Dr. med. Dr. phil. Josef M. Schmidt


Inhalt

Vorwort 5 A r z n e i t h e r a p i c / Voraussetzungen und


A u f b e r e i t u n g der M i t t e l 64
Arzneitherapie / V e r o r d n u n g und E i n -
SYSTEMATISCHER TEIL nahme der M i t t e l 66
Herstellung und Einnahme von C-
Einführung Po lenzen 68
H e r s t e l l u n g und E i n n a h m e v o n Q-
G r u n d p r i n z i p i e n der a l l g e m e i n e n H o - Potenzcn 70
möopathie 10
E r g ä n z u n g e n zur a l l g e m e i n e n H o m ö o - Weiterentwicklungen
pathie 12
W e i t e r e n t w i c k l u n g e n der a l l g e m e i n e n Von Bönninghausen 72
Homöopathie 14 Hering 74
S c h w i e r i g k e i t e n der H o m ö o p a t h i e 16 Dunham 76
Grenzen der H o m ö o p a t h i e 18 Hughes 78
Status der H o m ö o p a t h i e i n D e u t s c h - VonBakody 80
land 20 Kern 82
J . H . Allen 84
Methodik nach H a h n e m a n n
Schulen
Heilungsvoraussetzungen 22
Anamnese / Anforderungen und Vor- Orieoa 86
gehen 24 Vithoulkas 88
Anamnese / Prinzipien 26 Sankaran 90
Arzneimitlelprüfung / Grundannah- Masi-Elizalde 92
men 28 Schölten 94
Arzneimitlelprüfung / Quellen 30
A r z n e i m i t l e l p r ü f u n g / Voraussetzungen Praxis
und Vorgehen 32
Therapiearten / A l l o p a t h i e 34 Indikationen h o m ö o p a t h i s c h e r Be-
Therapiearten / A n t i p a t h i e 36 handlung 96
Therapiearten / H o m ö o p a t h i e 38 Besonderheiten h o m ö o p a t h i s c h e r B e -
Lebenskraft u n d d y n a m i s c h e W i r k u n g 40 handlung 98
U n ä h n l i c h e und ä h n l i c h e K r a n k h e i t e n 42 Erfolge d u r c h H o m ö o p a t h i e und ihre
S i m i l e a r t e n und G e w i c h t u n g der S y m - Erfassung 100
ptome 44 H i l f s m i t t e l des H o m ö o p a t h e n / Q u e l -
K o l l e k t i v k r a n k h e i t e n u n d Psora- l e n w e r k e u n d Repertorien 102
Thcoric 46 H i l f s m i t t e l des H o m ö o p a t h e n / Peri-
Psora-Thcoric 48 odika und Bibliotheken 104
A k u t e u n d chronische K r a n k h e i t e n / Symptomatologie h o m ö o p a t h i s c h e r
Einteilung 50 Arzneimittel 106
A k u t e u n d chronische. K r a n k h e i t e n /
Reaklionsmöglichkeiten 52 Diskussion
A k u t e u n d chronische K r a n k h e i t e n /
Behandlungsprinzipien 54 D i e stoffliche V e r d i i n n u n i » v o n Poten-
K r a n k h c i l s l e h r c / E i n s e i t i g e und lokale zen Ü 108
Krankheiten 56 W i r k s a m k e i t s n a c h w e i s e potenzierter
K r a n k h e i t s l e h r e / Psychische K r a n k - Arzneimittel 110
heilen 58 Klinische Wirksamkeitssludien 112
Krankhcilslehrc / Wechselkrankheiten 60 Neuere k l i n i s c h e Studien 114
K r a n k h e i t s v e r l a u f u n d R e g e l n für die Physikalische Befunde u n d W i r k h y p o -
Therapie 62 thesen 116
8 Inhalt

Konventioneller und h o m ö o p a t h i s c h e r Neue h o m ö o p a t h i s c h e Zeitschriften


Ansatz I 18 (1832-1850) 170
Unterschiedliche philosophische Vor- K o n s t i t u i e r u n g der kritischen H o m ö o -
aussetzungen 120 pathen ( 1 8 3 2 - 1 8 5 0 ) 172
Kausal-mechanisches u n d t e l e o l o g i - Erste h o m ö o p a t h i s c h e Standardwerke
sches D e n k e n 122 (1832-1850) 174
B e u r i e i l u n g s k r i t e r i e n für H e i l v e r f a h - D i e R e a k t i o n der S c h u l m e d i z i n (1 8 3 2 -
ren 124 1850) 176
Beeinflussungen ( 1 8 3 2 - 1 8 5 0 ) 178
Naturwissenschaftliche D o m i n a n z
HISTORISCHER TEIL (1850-1880) 180
A b z w e i g u n g e n und L a i e n b e w e » u n g
V o r l ä u f e r der H o m ö o p a t h i e (1850-1880) 182
Vitalistischer Aufschwung ( 1 8 8 0 -
D e r Ä h n l i c h k e i t s g e d a n k c in der 1920) " 184
Antike 126 Konzeptuelle Verbindungen ( 1 8 8 0 -
Ä h n l i c h k e i t s t h e r a p i e in der Neuzeit .... 128 1920) 186
F r ü h e A r z n e i v e r s u c h e an Gesunden .... 130 Ideologische A n n ä h e r u n g ( 1 9 2 0 -
1945) 188
Hahnemann Renaissance der klassischen H o m ö o -
pathie ( 1 9 4 5 - ) 190
Biographie 132
Weltbild 134
Medizinhistorische Einordnung 136 E n t w i c k l u n g in E u r o p a
Wissenschaftliche Verdienste 138
D i e B e g r ü n d u n g einer » r a t i o n a l e n H e i l - Deutschland 192
kunde« 140 Österreich 194
D i e historische E n t w i c k l u n g der H o - Schweiz 196
möopathie (1790-1810) 142 Frankreich 198
Erste V e r b r e i t u n g der H o m ö o p a t h i e G r o ß b r i t a n n i e n und Irland 200
(1811-1821)." 144 Italien 202
B e h a u p t u n g u n d A u s b a u der H o m ö o - Spanien u n d Portugal 204
pathie ( 1 8 2 1 - 1 8 4 3 ) 146 N i e d e r l a n d e und B e l g i e n 206
H a u p t w e r k e / Das >Organon der ratio- Skandinavien 208
nellen H e i l k u n d e * ( 1 8 1 0 ) 148 Polen 210
H a u p t w e r k e / D i e >Reinc A r z n e i m i t t e l - Rußland 212
lehre* ( 1 8 1 1 - 1 8 2 1 ) 150 R u m ä n i e n und Bulgarien 214
H a u p t w e r k e / D i e >Chronischen K r a n k - Übriges Südostcuropa 216
heilem (1828-1830) 152
H a u p t w e r k e / Das >Organon der H e i l -
kunst*, 6. A u f l a g e ( 1 8 4 2 ) 154 E n t w i c k l u n g in A m e r i k a
D i e lange E n t w i c k l u n g der Q-Poten-
zen 156 V e r e i n i g t e Staaten 218
Kanada 220
Entwicklung in Deutschland Brasilien 222
Ü b r i g e s Lateinamerika 224
Geistesgcschichtliche Voraussetzun-
gen 158 E n t w i c k l u n g in A s i e n
H o m ö o p a t h i e versus S c h u l m e d i z i n 160
Rezeption der Schriften Hahnemanns Indien 226
(1796-1822) 162
D i e erste h o m ö o p a t h i s c h e Zeitschrift E n t w i c k l u n g in A u s t r a l i e n u n d A f r i k a
(1822-1832) 164
Hahnemanns A n h ä n g e r ( 1 8 2 2 - 1 8 3 2 ) .. 166 A u s t r a l i e n und A f r i k a 228
Gegner der H o m ö o p a t h i e ( 1 8 2 2 -
1832) 168 Internationale Entwicklung 230
Inhalt 9

ANHANG Arzneimittellehren 242


Reperiorien 244
I n f o r m a t i o n e n /Air W e i t e r b i l d u n g Therapie-Handbücher 245
Kasuistiken 246
Gegenstandskatalog H o m ö o p a t h i e 232 Zeitschriften 246
Weiterbildungsordnung H o m ö o p a t h i e 232 Pharmakopoen 247
D e r Deutsche Z e n t r a l v e r e i n h o m ö o p a - Naturwissenschaftliche F o r s c h u n g 247
thischer Ä r z t e 233 Philosophie und H o m ö o p a t h i e 248
Weiterbildungskurse H o m ö o p a t h i e 235 Geschichte der H o m ö o p a t h i e 249
Hersteller h o m ö o p a t h i s c h e r A r z n e i - Schriften Hahnemanns ( A u s w a h l ) 251
mittel 236 Übersichten, Einführungen 251
Vertrieb h o m ö o p a t h i s c h e r Computer-
programme 238 Abbildungsnachweis 252
H o m ö o p a t h i s c h e Arzneimittel (Aus-
wahl) 238 Register

Bibliographie Personenregister 255


Lehrbücher, Theorie 241 Sachregister 259
E i n f ü h r u n g / G r u n d p r i n z i p i e n d e r allgemeinen H o m ö o p a t h i e 11

Die H o m ö o p a t h i e basiert a u f einer Reihe A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n ungeeignet, w e i l i h -


v o n P r i n z i p i e n , die nicht alle denselben re K r a n k h e i l s s y m p t o m e f ä l s c h l i c h als W i r -
S t e l l e n w e r t haben. Es sind zu unterscheiden k u n g e n der A r z n e i m i t t e l interpretiert wer-
- d i e konstitutiven P r i n z i p i e n der H o m ö o - den k ö n n t e n . A u s den Ergebnissen solcher
pathie, m i t denen sie als e i g e n s t ä n d i g e A r z - e x p e r i m e n t e l l e r P r ü f u n g e n werden » R e i n e
neitherapie b e g r ü n d e t w i r d ; A r z n e i m i t t e l l e h r e n « erstellt, die » r e i n « ge-
- Ergänzungen, die von HAHNEMANN nannt w e r d e n , w e i l sie a u s s c h l i e ß l i c h a u f d i -
(—»S. 133) erst b e t r ä c h t l i c h e Z e i t nach sei- rekten B e o b a c h t u n g e n beruhen.
ner e i g e n t l i c h e n B e g r ü n d u n g der H o m ö o p a -
thie e i n g e f ü h r t w u r d e n . Diese k ö n n e n sich Das Ä h n l i c h k e i t s p r i n z i p
b e w ä h r e n o d e r nicht, ohne d a ß d a m i t d i e Therapiert w i r d i n der H o m ö o p a t h i e nach
H o m ö o p a t h i e als solche i n Frage gestellt ist. dem Ä h n l i c h k e i l s p r i n z i p » S i m i l i a s i m i l i b u s
- W e i t e r e n t w i c k l u n g e n der Lehre d u r c h curentur« (»Behandle Ähnliches mit Ähnli-
s p ä t e r e H o m ö o p a t h e n . Sie sind m i t V o r b e - c h e m « ) ( C ) . Es besagt, d a ß e i n Patient m i t
halt zu betrachten u n d t e i l w e i s e nicht z u r d e m A r z n e i m i t t e l behandelt werden s o l l ,
H o m ö o p a t h i e i m engeren Sinne zu rechnen. das i n der A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g an Gesunden
S y m p t o m e erzeugt hat, d i e denen des Pati-
F o l g e n d e G r u n d p r i n z i p i e n b i l d e n seit der enten m ö g l i c h s t ä h n l i c h sind. E i n Fieber-
B e g r ü n d u n g der H o m ö o p a t h i e i m Jahre k r a n k e r w i r d d e m g e m ä ß nicht m i t e i n e m
1796 ( - > S . 143) ihren » h a r t e n K e r n « . Sie fiebersenkenden Medikament behandelt,
wurden weder von H A H N E M A N N noch von sondern m i t e i n e m , das bei e i n e m Gesunden
seinen S c h ü l e r n j e m a l s g r u n d s ä t z l i c h i n Fieber h e r v o r r u f t . A l l e r d i n g s sollte der H o -
Frage gestellt. m ö o p a t h bei der A r z n e i m i t t e l w a h l nicht n u r
ein einzelnes S y m p t o m berücksichtigen,
Die V e r w e n d u n g v o n E i n z e l m i t t e l n sondern m ö g l i c h s t den » I n b e g r i f f « b z w . die
D i e H o m ö o p a t h i e i m Sinne H A H N E M A N N S Gesamtheit der am Patienten e r f a ß b a r e n
verwendet g r u n d s ä t z l i c h n u r E i n z e l m i t t e l Symptome (-»S. 45).
( A ) . D i e V e r a b r e i c h u n g v o n G e m i s c h e n aus Der K o n j u n k t i v i n » S i m i l i a s i m i l i b u s curen-
verschiedenen A r z n e i m i t t e l n (—>S. 5 5 ) w i r d t u r « weist d a r a u f h i n . d a ß das Ä h n l i c h k e i t s -
k a t e g o r i s c h abgelehnt, w e i l d a d u r c h w e d e r p r i n z i p u r s p r ü n g l i c h als therapeutische M a -
deren G e s a m t w i r k u n g vorauszusehen noch x i m e u n d nicht als u n u m s t ö ß l i c h e s Naturge-
etwas ü b e r d i e W i r k u n g s w e i s e der e i n z e l - setz i m e i g e n t l i c h e n Sinne a u f g e f a ß t w u r d e .
nen Bestandteile ausgesagt werden k a n n .
»Je zusammengesetzter unsere Rezepte Die V e r a b r e i c h u n g kleinster A r z n e i g a b e n
sind, desto finsterer w i r d es i n der A r z n e i - A l s A r z n e i g a b e n w e r d e n i n der H o m ö o p a -
kunde« (HAHNEMANN). thie w e n i g e T r o p f e n aus a l k o h o l i s c h e n L ö -
sungen oder kleine K ü g e l c h e n ( G l o b u l i ,
Die A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g an Gesunden —»S. 6 9 f f . ) verwendet, deren Durchmesser
D i e W i r k u n g e n der A r z n e i e n a m M e n s c h e n etwa 1 m m b e t r ä g t . V e r a b r e i c h t man Sub-
w e r d e n i n der H o m ö o p a t h i e d u r c h soge- stanzen, d i e ä h n l i c h e S y m p t o m e erzeugen
nannte A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n an Gesunden k ö n n e n , w i e sie b e i m z u behandelnden Pati-
erforscht ( B ) . Dazu werden s ä m t l i c h e k ö r - enten v o r l i e g e n , besteht g r u n d s ä t z l i c h d i e
p e r l i c h e n , seelischen u n d geistigen V e r ä n - Gefahr einer V e r s c h l i m m e r u n g seines Z u -
d e r u n g e n , d i e an f r e i w i l l i g e n gesunden Pro- standes. Deshalb w i r d i n der H o m ö o p a t h i e
banden nach der E i n n a h m e eines b e s t i m m - die Dosis der A r z n e i m i t t e l so weit v e r k l e i -
ten A r z n e i m i t t e l s auftreten, aufgezeichnet nert ( D ) , d a ß unter E r h a l t u n g der therapeuti-
(—>S. 2 9 f f . ) . A u f diese Weise versucht m a n . schen W i r k u n g d i e sogenannte Erstver-
sicherzustellen, d a ß d i e e r w o r b e n e n K e n n t - schlimmerung möglichst m i l d verläuft.
nisse ü b e r d i e W i r k u n g der A r z n e i m i t t e l N a c h l a n g j ä h r i g e n Versuchen fand H A H N E -
n i c h t a u f T h e o r i e n , S p e k u l a t i o n e n oder ä h n - M A N N eine stufenweise V e r d ü n n u n g u n d
l i c h e m beruhen, sondern a u s s c h l i e ß l i c h a u f V e r s c h ü t t e l u n g der A r z n e i m i t t e l (meist i m
sinnlich wahrnehmbaren Symptomen. Arz- V e r h ä l t n i s 1:100) als zu diesem Z w e c k am
neimittelprüfungen werden grundsätzlich besten geeignet. H o m ö o p a t h i s c h e G l o b u l i
nicht an T i e r e n d u r c h g e f ü h r t , w e i l sie d i e enthalten also d i e A r z n e i nicht in ihrer ur-
auftretenden S y m p t o m e nicht beschreiben s p r ü n g l i c h e n S t ä r k e , sondern i n v e r d ü n n t e r
k ö n n e n . A u c h kranke M e n s c h e n sind für und v e r s c h ü t t c l t e r F o r m .
E i n f ü h r u n g / E r g ä n z u n g e n z u r allgemeinen H o m ö o p a t h i e 13

Etwa drei Jahrzehnte nach der B e g r ü n d u n g setzte, keine Grenze finden, ab der die V e r -
der allgemeinen Homöopathie ergänzte abreichung einer A u f l ö s u n g eines h o m ö o p a -
H A H N E M A N N sie u m einige weitere P r i n z i - thischen A r z n e i m i t t e l s keine W i r k u n g mehr
pien, die j e d o c h n i c h t v o n allen seinen zeigte. Das führte H A H N E M A N N s c h l i e ß l i c h
N a c h f o l g e r n anerkannt w u r d e n (—»S. 7 9 , 81 zu der Auffassung, das m i t V e r r e i b e n u n d
u. a.) u n d z u m T e i l bis heute umstritten V c r s c h ü t t e l n verbundene V e r d ü n n e n einer
sind. H A H N E M A N N selbst w a r sich des spe- A r z n e i m i t t e l a u f l ö s u n g b e w i r k e n i c h t nur
k u l a t i v e n Charakters dieser E r g ä n z u n g e n ihre E n t s t o f f l i c h u n g , sondern auch ihre
durchaus b e w u ß t . In der w e i t e r e n Rezeption » V e r g e i s t i g u n g « . D u r c h das » P o t e n z i e r e n «
w u r d e n sie allerdings f ä l s c h l i c h e r w e i s e h ä u - w i e er das V e r d ü n n e n u n d V e r s c h ü t t e l n
fig für die e i g e n t l i c h e n G r u n d l a g e n der H o - dann nannte, w ü r d e n die i m u n p o t e n z i e l l e n
m ö o p a t h i e gehalten u n d entsprechend ü b e r - Zustand nur » s c h l u m m e r n d e n A r z n e i k r ä f t e «
bewertet. W ä h r e n d die » H a h n e m a n n i a n e r « einer Substanz ü b e r h a u p t erst freigesetzt
b z w . die » k l a s s i s c h e n « H o m ö o p a t h e n diese und die A u f l ö s u n g m i t j e d e r Potenzierung
P r i n z i p i e n bis heule anerkennen, stehen i h - w i r k s a m e r (—»S. 6 9 ) .
nen die » n a t u r w i s s e n s c h a f t l i c h - k r i t i s c h e n «
H o m ö o p a t h e n (—»S. 185 f f . ) skeptisch ge- Die Psora als Ursache chronischer
genüber. Krankheiten
D i e » P s o r a - T h e o r i e « stellt eine M o d i f i k a t i -
Die Lebenskraft und ihre Verstimmung on der a l l g e m e i n e n H o m ö o p a t h i e für die
Den U r s p r u n g v o n K r a n k h e i t e n sehen die B e h a n d l u n g chronischer K r a n k h e i t e n dar.
meisten H o m ö o p a t h e n d a r i n , d a ß die » L e - O h n e ihre B e r ü c k s i c h t i g u n g sind nach H A H -
b e n s k r a f t « (—»S. 4 1 ) , die j e d e n O r g a n i s m u s N E M A N N S r e v i d i e r t e r A n s i c h t m i t der H o -
a m Leben e r h ä l t und seine n o r m a l e n F u n k t i - m ö o p a t h i e sonst nur bei akuten K r a n k h e i t e n
onen r e g u l i e r t , i m K r a n k h e i t s f a l l » v e r - dauerhafte E r f o l g e zu erzielen ( C ) .
s t i m m t « ist ( A ) . K r a n k h e i t w i r d als ein Pro- N a c h H A H N E M A N N S H y p o t h e s e sollten alle
d u k t aus d e m belebenden P r i n z i p des O r g a - nicht-venerischen chronischen K r a n k h e i t e n
nismus einerseits und k r a n k m a c h e n d e n i n - auf einer f r ü h e r e n A n s t e c k u n g m i t K r ä t z e
neren oder ä u ß e r e n E i n f l ü s s e n andererseits beruhen. D a b e i ist K r ä t z e hier nicht i m S i n -
a u f g e f a ß t . H e i l u n g k o m m t d a d u r c h zustan- ne einer b l o ß e n Ü b e r t r a g u n g der K r ä t z - M i l -
de, d a ß d i e Lebenskraft ü b e r die s c h ä d l i c h be, die H A H N E M A N N bereits gekannt hatte,
a u f sie e i n w i r k e n d e n Reize w i e d e r Ober- zu verstehen. Wesen u n d V e r l a u f der » i n n e -
hand g e w i n n t u n d so ihre V e r s t i m m u n g ren K r ä t z k r a n k h e i l « oder » P s o r a « m ü s s e
überwindet. man sich v i e l m e h r i n A n a l o g i e zur S y p h i l i s
D a die Lebenskraft selbst n i c h t sichtbar ist, vorstellen. Z u n ä c h s t erfolge die A n s t e c k u n g
k a n n i h r a k t u e l l e r Zustand nur aus ihren m i t d e m spezifischen ( n i c h t n ä h e r definier-
Ä u ß e r u n g e n , das h e i ß t den K r a n k h e i t s s y m - ten) » M i a s m a « ü b e r die Haut. W ä h r e n d der
p t o m e n , erkannt werden. I n k u b a t i o n s z e i t breite sich die K r a n k h e i t i m
ganzen O r g a n i s m u s aus. Es folge die A u s -
Potenzieren von A r z n e i m i t t e l n b i l d u n g eines l o k a l e n Hautausschlags u n d
U n t e r » P o t e n z i e r e n « oder » D y n a m i s i e r e n « bei dessen a u s s c h l i e ß l i c h ö r t l i c h e r Behand-
v o n A r z n e i m i t t e l n (—>S. 6 9 ) versteht man l u n g die A k t i v i e r u n g der i m Inneren des
die stufenweise V e r d ü n n u n g und V e r s c h ü t - Organismus schlummernden Krankheit
t e l u n g einer a r z n e i l i c h e n Substanz, u n d (->S. 49).
z w a r m i t der V o r s t e l l u n g , d a ß sich dadurch Praktisch-therapeutisch ä n d e r t die Z u g r u n -
ihre W i r k s a m k e i t nicht e t w a verringere, d e l e g u n g dieser T h e o r i e keines der für die
sondern i m Gegenteil sogar e r h ö h e ( B ) . H o m ö o p a t h i e k o n s t i t u t i v e n P r i n z i p i e n , son-
Z u dieser V o r s t e l l u n g k a m der B e g r ü n d e r dern l e d i g l i c h den U m f a n g der zu erheben-
der H o m ö o p a t h i e nicht d u r c h apriorische den biographischen Anamnese sowie die
S p e k u l a t i o n , sondern aufgrund w i e d e r h o l t e r E i n b e z i e h u n g p o i e n l i e l l vorhandener p s o r i -
Versuche, d u r c h schrittweise V e r d ü n n u n g scher S y m p t o m e in die A r z n e i m i t t e l w ä h l
und V e r s c h ü l t e l u n g v o n A r z n e i a u f l ö s u n g e n M S . 53).
ihre Dosis und d a m i t ihre W i r k k r a f t zu re- Heule w i r d die Psora-Theorie meist in F o r m
duzieren. M e r k w ü r d i g e r w e i s e konnte er, verschiedenster U m d e u t u n g e n des M i a s m a -
soweit er die V e r d ü n n u n g s r e i h e n auch fort- Begriffs vertreten ( - > S . 83 f f . ) .
E i n f ü h r u n g / W e i t e r e n t w i c k l u n g e n d e r allgemeinen H o m ö o p a t h i e 15

Neben d e n für d i e H o m ö o p a t h i e k o n s t i t u t i - tigt werden) her, K O R S A K O F F ( - » S . 2 1 3 ) be-


ven und den von HAHNEMANN später er- reits i m Einglas verfahren (bei d e m z u r Her-
g ä n z t e n P r i n z i p i e n werden z u r H o m ö o p a - stellung jeder beliebigen Potenzstufe n u r ein
thie heute meist auch d i e j e n i g e n gerechnet, F l ä s c h c h e n b e n ö t i g t w i r d ) , das sich als w e -
die i m L a u f e der Geschichte v o n s p ä t e r e n sentlich einfacher und b i l l i g e r erwies. Beide
H o m ö o p a t h e n als » W e i t e r e n t w i c k l u n g e n « v e r d ü n n t e n j e d o c h per Hand sowie meist i m
der Lehre e i n g e f ü h r t w u r d e n . D a keine ge- V e r h ä l t n i s 1:100.
nerelle Ü b e r e i n s t i m m u n g d a r ü b e r besteht, V o r a l l e m i n den U S A g i n g man s c h l i e ß l i c h
ob sie. gemessen a m u r s p r ü n g l i c h e n Ansatz zur maschinellen F a b r i k a t i o n v o n U l t r a -
H A H N E M A N N S , einen F o r t s c h r i t t oder einen H o c h p o t e n z e n ü b e r . B e i den sogenannten
R ü c k s c h r i t t darstellen, sollte i h r Stellenwert F l u x i o n s p o t e n t i o m e t e r n beruhte allerdings
i m V e r g l e i c h zu den G r u n d p r i n z i p i e n der der Potenzierungsvorgang n u r noch a u f e i -
H o m ö o p a t h i e nicht ü b e r b e w e r t e t w e r d e n . ner i n der V e r d ü n n u n g s f l ü s s i g k e i t erzeugten
kontinuierlichen Wirbelbildung, die durch
Die H e r i n g s c h e Regel einen m i t h o h e m D r u c k d u r c h s p i r a l f ö r m i g e
N a c h der sogenannten H e r i n g s c h e n Regel R ö h r e n u n d enge D ü s e n g e p r e ß t e n Wasser-
( A ) v e r s c h w i n d e n b e i der H e i l u n g einer strahl b e w i r k t w u r d e . So k a m e n lOOOOste,
K r a n k h e i l d i e S y m p t o m e » v o n oben nach 100 OOOste, M i l l i o n s t e u n d h ö h e r e Potenzen
unten, v o n i n n e n nach a u ß e n u n d i n der u m - a u f den M a r k t u n d w u r d e n als h o m ö o p a t h i -
gekehrten R e i h e n f o l g e ihres A u f t r e t e n s « . sche M i t t e l verordnet, o b w o h l ihre Herstel-
K o p f s c h m e r z e n sollen also v o r M a g e n - lungsweise weder H A H N E M A N N S noch KOR-
schmerzen oder ä h n l i c h e m vergehen, e i n S A K O F F S V o r s c h r i f t e n entsprach.
Asthma bronchiale v o r einem Hautaus-
schlag, eine N i e r e n e n t z ü n d u n g v o r einer Die K e n t s c h e n A r z n e i m i t t e l b i l d e r
B l a s e n e n t z ü n d u n g , und p s y c h i s c h soll es e i -» A r z n e i m i t t e l b i l d e r « ( C ) sind anschauliche
n e m Patienten bereits besser gehen, noch Zusammenfassungen der charakteristischen
b e v o r z u m B e i s p i e l seine G e l e n k b e s c h w e r - S y m p t o m e , d i e e i n bestimmtes A r z n e i m i t t e l
den ganz a b g e k l u n g e n s i n d . an gesunden Probanden hervorruft. V o n den
Nachdem C O N S T A N T I N H E R I N G (->S. 75) vergleichsweise trockenen P r o t o k o l l e n der
verschiedene Ü b e r l e g u n g e n z u v o n i h m be- A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n an Gesunden
obachteten H e i l u n g s v e r l ä u f e n v o n K r a n k - (—»S. 3 3 ) unterscheiden sie sich d u r c h ihre
heiten p u b l i z i e r t hatte, w u r d e daraus s p ä t e r g r ö ß e r e P l a s t i z i t ä t u n d leichtere E i n p r ä g -
der zitierte Satz extrahiert u n d w i r d seither samkeit. So assoziieren K e n t i a n e r etwa bei
als » H e r i n g s c h e R e g e l « tradiert. Sepia eine g r o ß e , schlanke, dunkelhaarige
Diese Regel w i r d o f t z u d e n w i c h t i g s t e n Frau m i t r u n d e m Gesicht, o b w o h l sich dies
G r u n d l a g e n der H o m ö o p a t h i e gerechnet d u r c h keine A r z n e i m i t t e l p r ü f ung belegen
und v o n manchen A u t o r e n ( K E N T , V l - läßt. D a eine der H a u p t s c h w i e r i g k e i t e n der
T H O U L K A S u . a.) sogar als » H e r i n g s c h e s G e - H o m ö o p a t h i e i n der Beherrschung der eben-
s e t z « bezeichnet. T a t s ä c h l i c h handelt es so u m f a n g - w i e facetlenreichen h o m ö o p a t h i -
sich u m eine V e r a l l g e m e i n e r u n g einzelner schen A r z n e i m i t t e l l e h r e liegt, finden A r z n e i -
w o h l richtiger B e o b a c h t u n g e n , d i e i n dieser m i t t e l b i l d e r s o w o h l b e i Lehrenden als auch
s t r i k t e n F o r m j e d o c h n i c h t a u f alle h o - bei Lernenden g r o ß e n A n k l a n g .
m ö o p a t h i s c h e n H e i l u n g s v e r l ä u f e zutrifft. Die Tendenz des M a l e n s v o n A r z n e i m i t t e l -
b i l d e r n geht z u r ü c k a u f d i e V o r l e s u n g e n
Die U l t r a - H o c h p o t e n z e n J A M E S T Y L E R K E N T S ( - > S . 8 3 ) u n d w i r k t bis
D i e E n t w i c k l u n g von » U l t r a - H o c h p o l e n z e n « heute fort, etwa i n G E O R G E ViTHOULKAS'
( B ) war eine Konsequenz aus H A H N E M A N N S > Essenzen< oder CATHERINE COULTERS
K o n z e p t des Potenzierens u n d der d a m i t ver- >Portraits< der h o m ö o p a t h i s c h e n Matena
bundenen A n n a h m e einer Steigerung der medica.
Arzneimitlelwirkung durch stufenweises Im Gegensatz z u den u r s p r ü n g l i c h e n S y m -
Verdünnen und Verschütteln von Arznei- p l o m e n v e r z e i c h n i s s e n , d i e entweder a u f
a u f l ö s u n g e n ( - > S . 147). H A H N E M A N N stellte A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n oder a u f k l i n i s c h v e -
seine » P o t e n z e n « noch i m sogenannten rifizierten H e i l w i r k u n g e n beruhen, sind d i e
Mehrglasverfahren (bei d e m z u r H e r s t e l l u n g Q u e l l e n dieser A r t v o n A r z n e i m i t t e l l e h r e n
etwa einer 3 0 . Potenz 3 0 F l ä s c h c h e n b e n ö - nicht i m m e r sicher n a c h p r ü f b a r .
E i n f ü h r u n g / Schwierigkeiten der H o m ö o p a t h i e 17

A u s den G r u n d p r i n z i p i e n der a l l g e m e i n e n schen Patienten- u n d A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g s -


H o m ö o p a t h i e (—>S. I 1) ergeben sich eine S y m p t o m e n v o r g i n g . A l s nach HAHNE-
Reihe v o n P r o b l e m e n . Ihre L ö s u n g s v e r s u - M A N N S T o d v o r a l l e m d i e Pathologie u n d
che haben i n der E n t w i c k l u n g s g e s c h i c h t e B a k t e r i o l o g i e zunehmend das Wesen d e r
der H o m ö o p a t h i e z u i n n e r h o m ö o p a t h i s c h e n modernen M e d i z i n b e s t i m m t e n , b e k a m d i e
Differenzen b z w . S c h u l b i l d u n g e n g e f ü h r t Frage des V e r h ä l t n i s s e s d e r H o m ö o p a t h i e
( - » S . 87 f f . ) . zu diesen Wissenschaften eine u n g l e i c h g r ö -
ß e r e Brisanz. Das Resultat w a r eine bis w e i t
Spezifizierung der Ä h n l i c h k e i t s - B e z i e h u n g in das 2 0 . Jahrhundert reichende S p a l t u n g
E i n d e m h o m ö o p a t h i s c h e n Ansatz i m m a - der H o m ö o p a t h e n i n » P u r i s t e n « , d i e w e i t e r -
nentes P r o b l e m liegt i n der S c h w i e r i g k e i t , h i n a u s s c h l i e ß l i c h p h ä n o m e n o l o g i s c h thera-
d a ß der A r z t i n der Praxis m a n c h m a l v o r pieren, u n d » K r i t i s c h e « , d i e auch n a t u r w i s -
hunderten v o n S y m p t o m e n eines Patienten senschaftliche Ü b e r l e g u n g e n i n ihre A r z n e i -
und vor tausenden v o n S y m p t o m e n der A r z - w a h l einbeziehen ( - > S . 173, 187 f f . ) .
n e i m i t t e l l e h r e steht u n d entscheiden m u ß ,
w e l c h e d e r zahlreichen S y m p t o m e b e i der Die B e h e r r s c h u n g d e r M a t e r i a m e d i c a
A u s w a h l einer m ö g l i c h s t ä h n l i c h e n A r z n e i E i n e weitere S c h w i e r i g k e i t d e r H o m ö o p a -
w i r k l i c h w e s e n t l i c h u n d w e l c h e w e n i g e r thie ist d i e V i e l z a h l v o n E i n z e l s y m p t o m e n ,
entscheidend sind ( A ) . Bereits H A H N E M A N N die sich i n den A r z n e i m i t t e l l e h r e n (Materia
war sich d a r ü b e r i m k l a r e n , d a ß es eine v o l l - medica) finden ( C ) . D i e zehn B ä n d e v o n T .
k o m m e n e Ü b e r e i n s t i m m u n g z w i s c h e n Pati- F. A L L E N S >Encyclopedia o f Pure M a t e r i a
enten- u n d A r z n e i m i t t e l s y m p t o m e n prak- Medica<. d i e n u r reine A r z n e i m i t t e l p r ü -
tisch n i c h t geben k a n n . E r sprach daher z u - f u n g s - S y m p t o m e e n t h ä l t , umfassen ca. 6 0 0 0
n ä c h s t v o n der n o t w e n d i g e n Ü b e r e i n s t i m - Seiten, ebenso die zehn B ä n d e v o n H E R I N G S
m u n g d e r » m e i s t e n « S y m p t o m e , dann der >Guiding S y m p t o m s o f O u r M a t e r i a M e d i -
» s t ä r k s t e n « u n d » b e s c h w e r l i c h s t e n « , aber ca<, d i e d a r ü b e r hinaus k l i n i s c h v e r i f i z i e r t e
auch d e r » s i n g u l ä r s t e n « u n d » i n d i v i d u e l l - S y m p t o m e enthalten. Selbst h o m ö o p a t h i -
s t e n « , u n d schließlich der »auffallenderen, sche K o r y p h ä e n w i e H E R I N G , V O N L I P P E ,
sonderlichen u n d c h a r a k t e r i s t i s c h e n « S y m - D U N H A M . F A R R I N G T O N , K E N T u n d andere
ptome (—>S. 4 5 ) . S p ä t e r e A u t o r e n betonten haben i h r Leben l a n g d a m i t gerungen, eine
die V o r r a n g i g k e i t v o n p a t h o p h y s i o l o g i s c h gewisse O r d n u n g b z w . H i e r a r c h i e i n d i e
erklärbaren bzw. nicht erklärbaren Sympto- v o n ihnen unterrichtete Materia medica z u
men für d i e A r z n e i m i t t e l w a h l , v o n » O r g a - b r i n g e n . Neben d e n Standardwerken dieser
n o t r o p i e n « , sogenannten L e i t s y m p t o m e n , A u t o r e n erschienen auch k u r z g e f a ß t e A r z -
psychischen S y m p t o m e n e i n s c h l i e ß l i c h v o n n e i m i t t e l l e h r e n , w i e etwa d i e v o n N A S H
T r ä u m e n u n d W a h n v o r s t e l l u n g e n s o w i e der oder H . C. A L L E N , d i e sich a u f d i e angeb-
sogenannten Essenz v o n A r z n e i m i t t e l n l i c h w i c h t i g s t e n b z w . d i e sogenannten
(4s. 89 f f . ) . S c h l ü s s e l s y m p t o m e der A r z n e i m i t t e l be-
So einfach u n d e i n d e u t i g das Ä h n l i c h k e i t s - s c h r ä n k e n . Einen K o m p r o m i ß aus beiden
p r i n z i p a u f d e n ersten B l i c k erscheint, so A n s ä t z e n stellt d i e noch heute v i e l v e r w e n -
v i e l f ä l t i g e W e g e ergeben sich bei seiner dete Materia medica v o n B 0 E R 1 C K E dar.
konkreten Anwendung i m Einzelfall. Seit e i n i g e n Jahren sind d i e w i c h t i g s t e n
A r z n e i m i t t e l l e h r e n auch als C D - R O M für
P h ä n o m e n o l o g i e versus Naturwissenschaft C o m p u t e r v e r f ü g b a r , w o d u r c h sich einzelne
Ein weiterer Problembereich ist das V e r h ä l t - S y m p t o m e w e s e n t l i c h schneller auffinden
nis d e r H o m ö o p a t h i e zu den m e d i z i n i s c h e n lassen. D i e meist verwendeten P r o g r a m m e
Hilfswissenschaften, etwa z u r Pathologie sind >RADAR</>ExLibris< (enthaltend eine
und B a k t e r i o l o g i e ( B ) . A l s H A H N E M A N N die Datenbank v o n mehreren D u t z e n d A r z n e i -
P r i n z i p i e n seiner H e i l m e t h o d e e n t w i c k e l t e , m i t t e l l e h r e n , das » V I T H O U L K A S Experten
gab es weder eine B a k t e r i o l o g i e noch eine System* und A n a l y s e - M o d u l e nach H E R S C Ü
Zellular-Pathologic i m heutigen Sinne oder V A K I L ) s o w i e >MacRepcrtory</>Refc-
(—>S. 137). So e n t w a r f der B e g r ü n d e r der renceWorks< (enthaltend eine Datenbank
H o m ö o p a t h i e eine p h ä n o m e n o l o g i s c h o r i e n - h o m ö o p a t h i s c h e r L i t e r a t u r v o n fast 2 0 0
tierte A r z n e i t h e r a p i e , d i e p r i m ä r nicht auf- B ä n d e n sowie k o m b i n i e r t e S u c h m ö g l i c h -
g r u n d v o n Spekulationen ü b e r m ö g l i c h e keiten u n d Verfahren z u r Fallanalyse nach
Krankheitsursachen, sondern allein auf- MANGIALAVORI und KENT-WARKENTIN)
g r u n d d e r feststellbaren Ä h n l i c h k e i t zwi- (->S. 103 f . ) .
E i n f ü h r u n g / G r e n z e n der H o m ö o p a t h i e 19

Mit h o m ö o p a t h i s c h e r B e h a n d l u n g lassen Schmerzen b z w . fehlgeleiteten R e a k t i o n e n


sich erstaunliche H e i l u n g e n b e w i r k e n , den- des O r g a n i s m u s m ö g l i c h ist. bietet sich eine
noch ist die H o m ö o p a t h i e keine A l l h e i l m e - homöopathische B e h a n d l u n g an. Erfolg
thode. D u r c h u n k r i t i s c h e A n w e n d u n g b z w . w i r d , w i e bei j e d e r Regulationstherapie,
U n k e n n t n i s ihrer G r e n z e n können zum g r u n d s ä t z l i c h n u r in solchen F ä l l e n zu er-
Schaden des Patienten w i c h t i g e andere the- warten sein, in denen noch keine i r r e v e r s i -
rapeutische M a ß n a h m e n v e r s ä u m t w e r d e n . blen m o r p h o l o g i s c h e n V e r ä n d e r u n g e n , son-
dern f u n k t i o n e l l e R e g u l a t i o n s s t ö r u n g e n i m
H o m ö o p a t h i e als regulative A r z n e i t h e r a p i e weitesten Sinne v o r l i e g e n .
D i e H o m ö o p a t h i e ist eine F o r m der A r z n e i - Falls aufgrund der Schwere des K r a n k h e i l s -
therapie. A l l e ü b r i g e n G e b i e t e der M e d i z i n , bildes die permanente B e h a n d l u n g m i t k o n -
e t w a die gesamte D i a g n o s t i k , s ä m t l i c h e v e n t i o n e l l e n Pharmaka unabdingbar ist.
chirurgischen D i s z i p l i n e n e i n s c h l i e ß l i c h der kann der Patient h o m ö o p a t h i s c h m i t b e h a n -
Anästhesie, die Hygiene, die Sozialmedizin, delt w e r d e n . A u f diese W e i s e läßt sich h ä u -
die D i ä t e t i k , d i e p h y s i k a l i s c h e T h e r a p i e , die fig die Dosis der b e n ö t i g t e n M e d i k a m e n t e
Psychotherapie usw. l i e g e n - sofern keine d e u t l i c h reduzieren, was angesichts ihrer be-
Pharmakotherapie z u r A n w e n d u n g k o m m t - d e n k l i c h e n N e b e n w i r k u n g e n einen n i c h t zu
a u ß e r h a l b des A n w e n d u n g s g e b i e t e s der H o - u n t e r s c h ä t z e n d e n E r f o l g bedeutet.
möopathie. D i e e i g e n t l i c h e D o m ä n e der H o m ö o p a t h i e
Die A r z n e i t h e r a p i e insgesamt l ä ß t sich g r o b sind solche K r a n k h e i t s z u s t ä n d e , die trotz
nach drei P r i n z i p i e n u n t e r t e i l e n : des Fehlens einer kausalen k o n v e n t i o n e l l e n
- S u b s t i t u t i o n s t h e r a p i e n , das h e i ß t Z u f u h r Pharmakotherapie d u r c h einige Gaben eines
v o n mangelnden S t o f f e n , z u m B e i s p i e l V i t - homöopathischen Arzneimittels »schnell,
amine. Mineralien, H o r m o n e , Gerinnungs- sanft u n d dauerhaft g e h e i l t « ( H A H N E M A N N )
faktoren usw.; werden k ö n n e n (—>S. 2 3 ) .
- S u p p r e s s i o n s t h e r a p i e n . das h e i ß t Unter-
d r ü c k u n g v o n S c h m e r z e n oder krankhaften D a s K ö n n e n des H o m ö o p a t h e n
Reaktionen, z u m Beispiel mit Analgetica, I n n e r h a l b dieses a l l g e m e i n e n d i s z i p l i n a r e n
Glucocorticoiden, Beta-Blockern, Thyreo- und methodischen Rahmens ist die Grenze
statika usw.; des I n d i k a t i o n s b e r e i c h s der H o m ö o p a t h i e
- R e g u l a t i o n s t h e r a p i e n , das h e i ß t gezielte auch v o n der A u s b i l d u n g , den F ä h i g k e i t e n
Beeinflussungen k ö r p e r e i g e n e r R e g u l a t i o - und der E r f a h r u n g des einzelnen H o m ö o p a -
nen, z u m B e i s p i e l I m m u n i s i e r u n g e n . Desen- then a b h ä n g i g . So b e w i r k t sie i n den H ä n -
s i b i l i s i e r u n g e n usw. den eines A n f ä n g e r s entsprechend w e n i g e r
A u f g r u n d der ä u ß e r s t k l e i n e n A r z n e i d o s e n als in den H ä n d e n eines Meisters seines
kann die H o m ö o p a t h i e w e d e r S u b s i i t u t i o n s - Fachs ( C ) .
noch Suppressions-, sondern a u s s c h l i e ß l i c h Dies macht die N o t w e n d i g k e i t u n d W i c h t i g -
Regulationstherapie sein ( A ) . keit einer soliden h o m ö o p a t h i s c h e n A u s b i l -
d u n g d e u t l i c h (—>S. 2 1 ) , aber auch e i n ge-
Vorrang kausaler Arzneitherapie wisses kreatives M o m e n t ihrer A u s ü b u n g .
V o r jeder B e h a n d l u n g hat g r u n d s ä t z l i c h e i - T r o t z des d e z i d i e r t e n A n s p r u c h s a u f die Ra-
ne genaue Diagnose z u stehen. Ist für eine t i o n a l i t ä t ihrer P r i n z i p i e n ist die H o m ö o p a -
K r a n k h e i l eine kausale A r z n e i t h e r a p i e be- thie i m Laufe ihrer E n t w i c k l u n g nie zu r e i -
kannt ( w i e bei e i n i g e n I n f e k t i o n s k r a n k h e i - ner Wissenschaft g e w o r d e n , sondern i m m e r
ten m i t o b l i g a t o r i s c h pathogenen Erregern, auch eine die E r f a h r u n g und K r e a t i v i t ä t des
etwa S y p h i l i s oder M a l a r i a ) , hat diese A u s ü b e n d e n fordernde Kunst g e b l i e b e n .
g r u n d s ä t z l i c h V o r r a n g . Dasselbe gilt für le- Gleiches g i l t ü b e r h a u p t für j e d e A r t rationa-
bensrettende b z w . n a c h w e i s l i c h die Lebens- ler M e d i z i n . I n d e m M a ß , in d e m der Pati-
q u a l i t ä t e r h ö h e n d e M a ß n a h m e n der k o n v e n - ent nicht nur als G a l l u n g s w e s e n , sondern
t i o n e l l e n M e d i z i n , e t w a die Therapie des auch als I n d i v i d u u m gesehen u n d behandelt
Schocks oder die B e h a n d l u n g v o n R h e u - w i r d , ist n i c h t nur die naturwissenschaftli-
m a t i k e r n und D i a b e t i k e r n ( B ) . I n den (zahl- che, sondern auch die k ü n s t l e r i s c h e Seite
reichen) F ä l l e n j e d o c h , i n denen derzeit der M e d i z i n gefordert. I m Zweifelsfall
keine kausale P h a r m a k o t h e r a p i e , sondern sollte ein u n g e ü b t e r Behandler i m m e r einen
l e d i g l i c h die p a l l i a t i v e E i n d ä m m u n g v o n erfahreneren K o l l e g e n zu Rate ziehen.
E i n f ü h r u n g / Status der H o m ö o p a t h i e in D e u t s e h l a n d 21

L e h r f a c h a n deutschen U n i v e r s i t ä t e n - D o k u m e n t a t i o n v o n mindestens fünf eige-


i n D e u t s c h l a n d isl die H o m ö o p a t h i e seit nen B e h a n d l u n g s f ä l l e n ;
1993 Bestandteil des Gegenstandskatalogs - Ar/.neidiagnose an mindestens fünf v o r g e -
für den Z w e i t e n A b s c h n i t t der Ä r z t l i c h e n gebenen K r a n k h e i t s f ä l l e n ;
P r ü f u n g ( G K 3. - > S . 232) und s o m i t Lehr- - T e i l n a h m e an einer h o m ö o p a t h i s c h e n A r z -
fach an den M e d i z i n i s c h e n F a k u l t ä t e n deut- n e i m i t t c l p r ü f u n g unter wissenschaftlichen
scher U n i v e r s i t ä t e n . Jeder M e d i z i n s t u d e n t Kriterien;
w i r d i m z w e i t e n T e i l des Staatsexamens so- - bestandene mündliche und schriftliche
m i t auch in H o m ö o p a t h i e g e p r ü f t . Seit 1981 Prüfung.
w u r d e n an e i n z e l n e n U n i v e r s i t ä t e n L e h r a u f -
t r ä g e für H o m ö o p a t h i e geschaffen ( D ü s s e l - Ausbildung zum h o m ö o p a t h i s c h e n Arzt
dorf, Essen, Frankfurt, H e i d e l b e r g , H a n n o - Der W e g z u m h o m ö o p a t h i s c h e n A r z t ist re-
ver, L ü b e c k , M ü n s t e r , M ü n c h e n u . a.) b z w . lativ lang. Nach sechs Jahren M e d i z i n s t u d i -
V o r l e s u n g e n ü b e r H o m ö o p a t h i e gehalten um (einschließlich »Praktischem Jahr«) fol-
(Aachen, Berlin, B o c h u m , Bonn, Erlangen, gen e i n e i n h a l b Jahre als » A r z t i m Prakti-
Freiburg, G ö l t i n g e n , G i e ß e n , K i e l . Köln, k u m « ( A i P ) , bis die A p p r o b a t i o n als A r z t
T ü b i n g e n , U l m , W ü r z b u r g ) ( A ) . Es g i b t j e - erlangt w i r d . Erst danach b e g i n n t für den
d o c h keinen L e h r s t u h l für H o m ö o p a t h i e in Gesetzgeber die ä r z t l i c h e » W e i t e r b i l d u n g « ,
Deutschland. die für die Z u s a t z b e z e i c h n u n g » H o m ö o p a -
t h i e « noch e i n m a l drei Jahre b e t r ä g t , so d a ß
Anerkannte Zusatzbezeichnung » H o m ö o - das M i n d e s t a l l e r eines h o m ö o p a t h i s c h e n
pathie« Arztes etwa 30 Jahre b e t r ä g t .
Bereits 1937 w u r d e die Z u s a t z b e z e i c h n u n g I m Gegensatz h i e r z u ist der T i t e l » H o m ö o -
» h o m ö o p a t h i s c h e r A r z t « in die ä r z t l i c h e Be- p a t h « bei H e i l p r a k t i k e r n n i c h t g e s c h ü t z t .
rufs- und F a c h a r z t o r d n u n g a u f g e n o m m e n . W e r einen H a u p t s c h u l a b s c h l u ß und ein
Seit 1956 w i r d die Zusatzbezeichnung M i n d e s t a l t e r v o n 25 Jahren hat, darf sich
» H o m ö o p a t h i e « nur bei N a c h w e i s einer ge- nach einer b e i m A m t s a r z t bestandenen H e i l -
nau d e f i n i e r t e n , v o n der B u n d e s ä r z t e k a m - p r a k t i k e r - P r ü f u n g derzeit noch ohne w e i t e -
mer anerkannten W e i t e r b i l d u n g v e r l i e h e n . ren Q u a l i f i k a t i o n s n a c h w e i s auch » H o m ö o -
In der W e i t e r b i l d u n g s o r d n u n g für Ä r z t e p a t h « nennen.
w i r d unterschieden z w i s c h e n » G e b i e t e n «
w i e Innere M e d i z i n , C h i r u r g i e , D e r m a t o l o - Berufsorganisation
gie usw. und » B e r e i c h e n « w i e S p o r t m e d i - Die berufspolitische O r g a n i s a t i o n deutscher
zin. Tropenmedizin. Naturheilverfahren, h o m ö o p a t h i s c h e r Ä r z t e ist hierarchisch ge-
Psychotherapie usw. D i e H o m ö o p a t h i e hat gliedert ( B ) . A n vielen Orten existieren re-
den Status eines solchen Bereichs. W e n n gionale Arbeitskreise, die sich meist monat-
ein A r z t die vorgeschriebenen Vorausset- l i c h treffen. H o m ö o p a t h i s c h e Ä r z t e k ö n n e n
zungen z u m F ü h r e n des T i t e l s » H o m ö o p a - M i t g l i e d e r in d e m für sie z u s t ä n d i g e n L a n -
t h i e « nicht erfüllt und sich dennoch als desverband des » D e u t s c h e n Z e n t r a l v e r e i n s
» H o m ö o p a t h « bezeichnet, k a n n er berufs- h o m ö o p a t h i s c h e r Ärzte« ( D Z V h Ä ) werden.
r e c h t l i c h belangt werden. Der D Z V h Ä i s l der D a c h v e r b a n d der e i n z e l -
nen L a n d e s v e r b ä n d e . Er besteht seit 1829
D i e Voraussetzungen für Ä r z t e zur E r l a n - und isl der ä l t e s t e deutsche k o n t i n u i e r l i c h
g u n g der Z u s a t z b e z e i c h n u n g sind laut W e i - existierende m e d i z i n i s c h e V e r e i n . W ä h r e n d
t e r b i l d u n g s o r d n u n g v o n 1993: die L a n d e s v e r b ä n d e die W e i t e r b i l d u n g s k u r -
- A p p r o b a t i o n als A r z t ; se für Ä r z l c d u r c h f ü h r e n , hält der D Z V h Ä
- N a c h w e i s einer mindestens z w e i j ä h r i g e n eine j ä h r l i c h e T a g u n g für Delegierte s ä m t l i -
klinischen Tätigkeit; cher L a n d e s v e r b ä n d e ab.
- T h e o r e t i s c h e und praktische B e s c h ä f t i - Die nationalen h o m ö o p a t h i s c h e n Ä r z t e - O r -
gung mit h o m ö o p a t h i s c h e n Heilverfahren ganisationen s i n d i n der » L i g a M c d i c o r u m
ü b e r mindestens drei Jahre o d e r eine e i n j ä h - Homoeopathica Internationalis« zusammen-
rige W e i t e r b i l d u n g an e i n e m Krankenhaus; geschlossen. Sic organisiert j ä h r l i c h einen
- T e i l n a h m e an sechs Kursen von einer Internationalen K o n g r e ß (abwechselnd in
W o c h e Dauer m i t 4 0 Stunden oder an e i n e m Europa und A m e r i k a b z w . I n d i e n ) , an dem
sechsmonatigen K u r s in der h o m ö o p a t h i - j e w e i l s mehrere hundert h o m ö o p a t h i s c h e
schen T h e r a p i e : Ä r z t e aus aller W e l t t e i l n e h m e n ( - > S . 231).
Methodik nach Hahnemann / Heilungsvoraussctzungen 23

D i e M e t h o d i k der H o m ö o p a t h i e w u r d e v o n W i r d eine solche die K r a n k h e i t offenbar


ihrem Begründer SAMUEL HAHNEMANN veranlassende oder unterhaltende Ursache
( — » S . 133) i m >Organon der H e i l k u n s t < (causa occasionalis) beseitigt, läßt das L e i -
(6. A u l l a g e . 1842) in 291 Paragraphen nie- den n o r m a l e r w e i s e v o n selbst nach und alle
dergelegt ( d i e N u m m e r n der entsprechenden weiteren therapeutischen B e m ü h u n g e n er-
Paragraphen stehen i m folgenden in K l a m - ü b r i g e n sich ( § 7 ) .
m e r n ) . A l l e H o m ö o p a t h e n berufen sich 2. A u c h Faktoren, die bestehende K r a n k h e i -
w e l t w e i t bis heute a u f dieses w i c h t i g s t e len w e i t e r unterhalten, sogenannte H e i -
G r u n d l a g e n w e r k der H o m ö o p a t h i e . S p ä t e r e , lungshindernisse, m ü s s e n beseitigt werden
d a r ü b e r hinaus gehende W e i t e r e n t w i c k - ( § § 3 f., 7, 9 4 , 2 4 0 . 244, 2 5 2 , 2 5 5 , 2 6 0 f . ) .
lungen der L e h r e (—»S. 73 f f . ) werden dage- A l s B e i s p i e l nannte H A H N E M A N N an W e c h -
gen nicht v o n allen h o m ö o p a t h i s c h e n R i c h - selfieber E r k r a n k t e , die erst aus der Sumpf-
tungen g l e i c h e r m a ß e n anerkannt. gegend, in der sie w o h n e n , i n eine trockene
Gegend u m z i e h e n m ü s s e n , ehe sie d e f i n i t i v
A u f g a b e n des A r z t e s geheilt werden k ö n n e n (§ 2 4 0 ) .
Das Entstehen von K r a n k h e i t e n sollte m ö g - 3. U m die H e i l u n g s h i n d e r n i s s e a u f z u s p ü r e n ,
lichst d u r c h P r ä v e n t i o n v e r h i n d e r t werden. m ü s s e n die L e b e n s v e r h ä l t n i s s e des Patien-
U m die Gesundheit der M e n s c h e n zu erhal- ten b e r ü c k s i c h t i g t werden. D a z u g e h ö r e n
ten, sollte der A r z t daher die D i n g e , die » d i e seine Lebensweise, seine Beschäftigung,
Gesundheit s t ö r e n « b z w . » K r a n k h e i t e n er- sein Charakter, sein A l t e r , seine W o h n s i t u a -
zeugen u n d u n t e r h a l t e n « k ö n n e n , » k e n n e n tion usw. ( § § 5, 7, 208, 2 5 9 f . ) . Besonders
und sie v o n den gesunden M e n s c h e n zu ent- bei der B e h a n d l u n g chronischer K r a n k h e i -
fernen w i s s e n « (§ 4 ) . ten m u ß sehr genau a u f die E r n ä h r u n g s w e i -
Ist ein M e n s c h erkrankt, so ist die aus- se des Patienten geachtet w e r d e n . Kaffee,
s c h l i e ß l i c h e Aufgabe des Arztes die H e i - Tee, starke G e w ü r z e , e i n Ü b e r m a ß an Z u k -
l u n g der K r a n k h e i t : » D e s A r z t e s h ö c h s t e r ker u n d Salz sollten ebenso v e r m i e d e n wer-
und e i n z i g e r B e r u f ist. k r a n k e M e n s c h e n ge- den w i e eine » s i t z e n d e Lebensweise in
sund zu machen, was m a n h e i l e n n e n n t « schlechter L u f t , N a c h t l e b e n , U n r e i n l i c h k e i t ,
(§ 1). Das h ö c h s t e Ideal der H e i l u n g ist da- ü b e r m ä ß i g e s S t i l l e n « usw. ( § 2 6 0 ) .
bei eine » s c h n e l l e , sanfte, dauerhafte W i e -
d e r h e r s t e l l u n g der G e s u n d h e i t « , und z w a r Spezielle H e i l u n g s v o r a u s s e t z u n g e n
» a u f d e m k ü r z e s t e n , z u v e r l ä s s i g s t e n , un- Sind die a l l g e m e i n e n Voraussetzungen e i -
n a c h t e i l i g s t e n Wege, nach d e u t l i c h einzuse- ner H e i l u n g e r f ü l l t , das h e i ß t Ursachen und
henden G r ü n d e n « ( § 2 ) . Hindernisse a b g e k l ä r t b z w . beseitigt, kann
zur e i g e n t l i c h e n A r z n e i t h e r a p i e ü b e r g e g a n -
Allgemeine Heilungsvoraussetzungen gen w e r d e n , die bei einer h o m ö o p a t h i s c h e n
1. Z u n ä c h s t m u ß festgestellt w e r d e n , ob die B e h a n d l u n g a u f drei speziellen Vorausset-
v o r l i e g e n d e K r a n k h e i t a u f eine eindeutige zungen beruht:
U r s a c h e z u r ü c k z u f ü h r e n ist. Sofern dies z u - 1. der genauen K e n n t n i s s ä m t l i c h e r K r a n k -
trifft und es m ö g l i c h ist, sie zu beseitigen, heitssymptome des Patienten ( § § 3, 6 - 8 ,
w i r d als erste M a ß n a h m e die K r a n k h e i t s u r - 17 f., 70 f.. 8 2 - 1 0 4 , 2 0 9 ) , die d u r c h eine ge-
sache entfernt ( § § 4 f.. 7, 93 f., 186, 2 0 6 f.. naue, i n d i v i d u e l l e Anamnese eruiert werden
252). So sollen etwa stark duftende B l u m e n , (->S. 25 IT.):
die O h n m a c h t und hysterische Z u s t ä n d e er- 2. der K e n n t n i s der W i r k u n g e n der A r z n e i -
regen k ö n n e n , aus d e m Z i m m e r entfernt k r ä f t e , das h e i ß t der F ä h i g k e i t der A r z n e i -
w e r d e n ; e i n Splitter, der eine A u g e n e n t z ü n - m i t t e l , V e r ä n d e r u n g e n am m e n s c h l i c h e n O r -
d u n g erregt, w i r d herausgezogen: ein allzu ganismus zu b e w i r k e n ( § § 3 , I 9 - 2 L 1 0 5 -
fester V e r b a n d , durch den e i n B r a n d zu ent- 145), die d u r c h A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n an
stehen d r o h t , m u ß gelockert u n d passender Gesunden eruiert w e r d e n (—»S. 29 IT.);
angelegt w e r d e n ; eine verletzte A r t e r i e m u ß 3. der K e n n t n i s der A n w e n d u n g s p r i n z i p i e n
b l o ß g e l e g t und unterbunden werden; ver- von A r z n e i e n i n K r a n k h e i l s z u s t ä n d e n , also
schluckte Belladonna-Beeren werden d u r c h die A r t der V e r k n ü p f u n g der unter 1. und 2.
Erbrechen entfernt, F r e m d k ö r p e r herausge- erhobenen Daten ( § § 3, 2 2 - 2 7 , 1 4 6 - 2 8 5 ) .
zogen, e i n Blascnstein z e r m a l m t und ein H i e r geht die H o m ö o p a t h i e nach d e m S i m i -
verwachsener After eines Neugeborenen ge- l e - P r i n z i p v o r u n d gibt kleinste Gaben des
öffnet. a u s g e w ä h l t e n M e d i k a m e n t s (—>S. 4 5 ) .
Methodik nach Hahnemann / Anamnese / Anforderungen und Vorgehen 25

Die Basisanamnese langsam sprechen s o l l , d a m i t der A r z t m i t -


V o r j e d e r T h e r a p i e sollte eine Diagnose ste- schreiben kann ( § 84).
hen. Daher m u ß vor der h o m ö o p a t h i s c h e n W e n n der Patient seinen B e r i c h t beendet
Anamnese eine a l l g e m e i n e ( s c h u l m e d i z i n i - hat, folgen gezielte Nachfragen zu e i n z e l -
sche) Basisanamnese erhoben w e r d e n . N u r nen Punkten ( § 8 6 ) , z u m B e i s p i e l : w a n n ge-
aufgrund bestimmter palhognomonischer nau traten die Beschwerden auf, w i e ist der
(krankheilslypischer) S y m p t o m e sowie even- Schmerz genau (siechend, brennend, d r ü k -
tueller Zusatzuntersuchungen k a n n g e w ö h n - kend u s w . ) , zu w e l c h e n Z e i t e n tritt er be-
l i c h die Schwere des j e w e i l i g e n K r a n k h e i t s - sonders auf ( m o r g e n s , abends, nachts u s w . ) ,
bildes b z w . die Prognose für den Patienten in welcher L a g e des K ö r p e r s ist es am
a b g e s c h ä t z t werden. schlimmsten ( i m L i e g e n , i m Stehen, bei B e -
Sofern k e i n e kausale T h e r a p i e bekannt oder wegung usw.) ( B ) .
m ö g l i c h ist, schreitet der k o n v e n t i o n e l l e Dann werden die T e i l e u n d F u n k t i o n e n
A r z t danach zur s y m p t o m a t i s c h e n A r z n e i - des O r g a n i s m u s systematisch abgefragt, die
therapie: bei Schmerzen w e r d e n A n a l g e t i c a bisher noch n i c h t thematisiert w o r d e n sind,
verordnet, bei E n t z ü n d u n g e n A n t i p h l o g i s t i - u m sicher zu gehen, d a ß nichts ü b e r s e h e n
ca, bei Husten A n t i t u s s i v a usw. w u r d e . D e r A r z t fragt nach S t u h l , U r i n ,
F ü r den h o m ö o p a t h i s c h e n A r z t dagegen be- Schlafverhalten, Gemütszusland, Laune,
g i n n t n u n seine e i g e n t l i c h e A u f g a b e : I n der Konzentrationsfähigkeit. Appetit, Durst.
h o m ö o p a t h i s c h e n Anamnese werden jetzt Geschmack, Essen u n d T r i n k e n , K o p f , G l i e -
gerade die n i c h t - p a t h o g n o m o n i s c h e n S y m - dern, U n t e r l e i b usw. W i c h t i g ist auch der
p t o m e des K r a n k e n e r u i e r t , die den H o m ö o - geistige und psychische Z u s t a n d des Pati-
pathen d i r e k t zur A r z n e i m i t t e l d i a g n o s e füh- enten, da sich hieraus oft w e r t v o l l e H i n w e i -
ren. se a u f das gesuchte A r z n e i m i t t e l ergeben
(§ 8 8 ) .
Anforderungen an den A r z t N a c h d e m der A r z t Organe und F u n k t i o n e n
Die A n f o r d e r u n g e n an den A r z t sind bei der a l l g e m e i n abgefragt hat, stellt er speziellere
h o m ö o p a t h i s c h e n A n a m n e s e ganz a l l g e - Fragen, z u m B e i s p i e l : w i e i s l der Stuhl b z w .
mein: »Unbefangenheit, gesunde Sinne, der U r i n beschaffen, i n w e l c h e r Lage s c h l ä f t
A u f m e r k s a m k e i t i m B e o b a c h t e n und Treue der Patient, treten die Beschwerden i n Z u -
i m A u f z e i c h n e n « ( § 8 3 ) . A b e r auch K r i t i k - sammenhang m i t den M a h l z e i t e n auf, w i e
v e r m ö g e n u n d E i n f ü h l u n g s v e r m ö g e n sind läßt sich das angegebene K ä l t e g e f ü h l genau
gefordert, i n H A H N E M A N N S W o r t e n » U m - beschreiben u s w . ( § 8 9 ) .
sicht, B e d e n k l i c h k e i t , M e n s c h e n k e n n t n i s , N u n e r g ä n z t der A r z t , was er selbst am Pati-
Behutsamkeit i m Erkundigen und G e d u l d « enten w a h r n i m m t , z u m B e i s p i e l ob er sich
(§ 98) ( A ) . i h m g e g e n ü b e r als v e r d r i e ß l i c h , w e i n e r l i c h ,
D i e A n a m n e s e ist nach H A H N E M A N N » d a s ä n g s t l i c h oder gelassen darstellt; ob er be-
e i g e n t l i c h n a c h d e n k l i c h s t e aller G e s c h ä f t e « sonders leise s p r i c h t ; w i e die Gesichtsfarbe
und » d i e schwerste A r b e i t « w ä h r e n d der ist; w i e gut er h ö r t ; w i e sein Puls, sein U n -
ganzen B e h a n d l u n g ( § 104). D e r A r z t m u ß terleib, seine H a u t sich a n f ü h l e n usw. ( § § 90,
n i c h t nur S y m p t o m e s a m m e l n , sondern v o r 220). H i e r h e r g e h ö r t die k ö r p e r l i c h e U n t e r -
a l l e m sogenannte h o c h w e r t i g e S y m p t o m e suchung, s o w e i t sie für die A r z n e i m i t t e l -
erfragen b z w . entdecken. Dazu m u ß er u n - w a h l verwertbare S y m p t o m e ergibt. D i e
u n t e r b r o c h e n hoch a u f m e r k s a m sein, auch r o u t i n e m ä ß i g e E i n g a n g s u n t e r s u c h u n g sollte
bei den anscheinend n e b e n s ä c h l i c h s t e n Ä u - in der Basisanamnese bereits vorausgegan-
ß e r u n g e n des Patienten (—>S. 4 5 ) . gen sein.
S c h l i e ß l i c h , w e n n n ö t i g u n d m ö g l i c h , sollte
Vorgehen die Anamnese d u r c h eine F r e m d a n a m n e s e ,
Den A n f a n g einer h o m ö o p a t h i s c h e n A n a - also die B e f r a g u n g von A n g e h ö r i g e n er-
mnese bildet i n der Praxis stets der S p o n - gänzt werden. Die Vorgeschichte von
t a n b e r i c h t des Patienten, den man m ö g - K r a n k h e i l e n l ä ß t sich m a n c h m a l nur auf
lichst i m m e r ausreden lassen sollte, da jede diese Weise erfahren, w i e etwa bei V e r g i f -
U n t e r b r e c h u n g die Gedankenreihe des Er- tungen. S e l b s t m o r d v e r s u c h e n . A u s s c h w e i -
z ä h l e n d e n stört. D i e e i n z i g angebrachte A n - fungen. G e s c h l e c h t s k r a n k h e i t e n , M i ß h a n d -
w e i s u n g an den Patienten ist hier, d a ß er l u n g e n . H u n g e r usw. ( § § 84, 93, 2 1 8 , 2 2 0 ) .
Methodik nach Hahnemann / Anamnese / Prinzipien 27

Neben den p r a k t i s c h e n A n w e i s u n g e n für Platz zu lassen, d a m i t s p ä t e r noch einiges


das V o r g e h e n bei der h o m ö o p a t h i s c h e n e r g ä n z t werden k a n n . Sofern man heute e i -
Anamnese (—>S. 2 5 ) sind aber auch gewisse nen C o m p u t e r benutzt, e r ü b r i g e n sich diese
allgemeine P r i n z i p i e n zu beachten. R a t s c h l ä g e n a t ü r l i c h , da in diesem Fall an
jeder Stelle des Textes n a c h t r ä g l i c h b e l i e b i g
Absetzen v o n M e d i k a m e n t e n viel eingefügt werden kann. H A H N E M A N N
Z u n ä c h s t s o l l t e n m ö g l i c h s t alle bisherigen war einer der ersten Ä r z t e , die eine s c h r i f t l i -
A r z n e i e n abgesetzt w e r d e n , u m ein klares, che Anamnese gefordert haben.
u n t r ü g l i c h e s B i l d der e i g e n t l i c h e n K r a n k - D i e Erforschung der K r a n k h e i t s s y m p t o m e
h e i t s s y m p i o m e des Patienten zu b e k o m m e n . soll bis in die k l e i n s t e n E i n z e l h e i t e n gehen,
W e r d e n dagegen starke M e d i k a m e n t e e i n - w e i l hier oft gerade die » s o n d e r l i c h s t e n «
genommen, sind dadurch meist einige S y m p t o m e zu entdecken sind ( § 9 5 ) . D a der
Krankheitssymptome unterdrückt, während Patient meist glaubt, diese D i n g e seien n i c h t
andere a k t u e l l e S y m p t o m e N e b e n w i r k u n g e n w i c h t i g , m u ß der Therapeut besonders dar-
des M e d i k a m e n t s sein k ö n n e n . auf achten, sie i m G e s p r ä c h n i c h t zu ü b e r g e -
N a t ü r l i c h ist es n i c h t i m m e r m ö g l i c h , eine hen.
laufende M e d i k a t i o n abzusetzen. I n diesem Bereits H A H N E M A N N hatte erkannt, d a ß
Falle ist es a l l e r d i n g s s c h w i e r i g oder gar d u r c h Suggestivfragen oft ein v e r f ä l s c h t e s
u n m ö g l i c h , das w a h r e B i l d des K r a n k h e i t s - B i l d v o m Zustand des Patienten entsteht
zustandes z u eruieren. (§ 87). Der Arzt sollte also keine Fragen stel-
W o ein Absetzen dagegen m e d i z i n i s c h ver- len, die der Patient m i t » j a « oder » n e i n « be-
antwortet w e r d e n k a n n , der Patient aber auf antworten k a n n , sondern Fragen, a u f die er
sein bisheriges A r z n e i m i t t e l f i x i e r t ist, k a n n m i t Beschreibungen a n t w o r t e n m u ß ( W - F r a -
für einige Z e i t e i n Placebo gereicht w e r d e n . gen).
H A H N E M A N N gebrauchte z w a r noch n i c h t Patienten, die i n i h r e m B e r i c h t ihre B e -
den B e g r i f f » P l a c e b o « , d o c h d r ü c k t e er schwerden übertreiben, nannte HAHNE-
s i n n g e m ä ß dasselbe aus, i n d e m er e m p f a h l , M A N N H y p o c h o n d e r . Er gestand ihnen z w a r
» i n d e s etwas U n a r z n e i l i c h e s [ z u ] g e b e n « zu, d a ß ihren K l a g e n durchaus etwas W a h -
(§91). res zugrunde liegen m a g , das h e i ß t , d a ß es
sich dabei nicht u m reine » E r d i c h t u n g e n «
E r f o r s c h u n g besonderer U r s a c h e n und handle, d o c h sei es ratsam, » v o n ihren
der L e b e n s u m s t ä n d e Ü b e r t r e i b u n g e n etwas a b z u z i e h e n « ( § 9 6 ) .
Es m u ß a u ß e r d e m nach m ö g l i c h e n » V e r u r -
s a c h u n g e n « gefragt w e r d e n , w i e z u m B e i - E r u i e r u n g individueller Symptome
spiel » e n t e h r e n d e V e r a n l a s s u n g e n « : V e r g i f - A u f j e d e n Fall ist der K r a n k h e i t s z u s t a n d e i -
tungen, S e l b s t m o r d , A u s s c h w e i f u n g e n , Ge- nes jeden Patienten zu i n d i v i d u a l i s i e r e n
schlechtskrankheiten, Eifersucht, f a m i l i ä r e ( § § 82 f . ) , das h e i ß t es m u ß besonders nach
Sorgen, erlittene M i ß h a n d l u n g e n , g e k r ä n k - i n d i v i d u e l l e n M e r k m a l e n des K r a n k h e i t s f a l -
ter Stolz, f i n a n z i e l l e Probleme, H u n g e r und les gesucht werden. Je e i g e n t ü m l i c h e r und
ähnliches (§ 93). unverwechselbarer die eruierten S y m p t o m e
Erfragt w e r d e n m ü s s e n ebenso die besonde- sind, desto a u s s a g e k r ä f t i g e r u n d g r i f f i g e r
ren L e b e n s v e r h ä l t n i s s e des K r a n k e n , seine w i r d a n s c h l i e ß e n d n ä m l i c h der daraus er-
Lebensweise. D i ä t , das h ä u s l i c h e U m f e l d stellte » S t e c k b r i e f « des gesuchten A r z n e i -
usw. Bei Frauen sollten besonders S c h w a n - mittels. D i e Regel des I n d i v i d u a l i s i e r e n s j e -
gerschaften, G e b u r t e n , Fehlgeburten, Infer- des Einzelfalls s t ö ß t allerdings dort an ihre
tilität, Periode usw. m i t b e r ü c k s i c h t i g t wer- Grenzen, w o K r a n k h e i t s e p i d e m i e n v o r l i e -
den. D a r ü b e r hinaus sollte alles, was die gen (§ 100), die ihrerseits w i e d e r u m als I n -
K r a n k h e i t erregen oder unterhalten k a n n , d i v i d u e n zu betrachten sind (—>S. 4 7 ) .
aufgefunden und beseitigt werden (§ 9 4 ) .
Ü b e r die A n w e n d u n g in der t ä g l i c h e n Praxis
Aufzeichnung der Anamnese hinaus ist es v o r a l l e m in wissenschaftlichen
D i e A n a m n e s e sollte a u f j e d e n Fall schrift- Studien zur Ü b e r p r ü f u n g der L e i s t u n g s f ä -
l i c h aufgezeichnet werden ( § § 84 f., 2 5 5 ) . h i g k e i t i n d i v i d u e l l e r h o m ö o p a t h i s c h e r Be-
Nach H A H N E M A N N S d e t a i l l i e r t e n A n w e i s u n - h a n d l u n g m e t h o d i s c h v o n entscheidender
gen sind d i e S y m p t o m e e i n z e l n untereinan- B e d e u t u n g , d a ß diese P r i n z i p i e n H A H N E -
der zu schreiben und am Rand ist etwas M A N N S genauestens eingehalten w e r d e n .
Methodik nach H a h n e m a n n / A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g / G r u n d a n n a h m e n 29

Die / w e i l e Voraussetzung einer h o m ö o p a - Die M e n s c h e n , die besonders heftig a u f be-


thischen B e h a n d l u n g ist die K e n n t n i s der stimmte Stoffe reagieren, bezeichnete H A H -
W i r k u n g der A r z n e i m i t t e l , die nach H A H N E - N E M A N N als I d i o s y n k r a t i k e r (nach h e u l i -
M A N N d u r c h A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n an Ge- g e m Sprachgebrauch A l l e r g i k e r ) . O b w o h l
sunden zu erlangen ist (—>S. 3 3 ) . die meisten gesunden M e n s c h e n a u f solche
Bei der B e g r ü n d u n g seiner rationalen A r z - Stoffe k a u m oder gar keine Beschwerden
neilherapie war es H A H N E M A N N S Z i e l , so- und S y m p t o m e e n t w i c k e l n , w e r d e n die z u m
weit wie möglich jede A r t von Spekulation, T e i l sehr heftigen E r s c h e i n u n g e n , die bei
H y p o t h e s e n und T h e o r i e zu umgehen und ü b e r e m p f i n d l i c h e n Personen auftreten, z w a r
eine a u s s c h l i e ß l i c h a u f e m p i r i s c h e r B e o b - einerseits der besonderen K o n s t i t u t i o n der
a c h t u n g aufgebaute H e i l m e t h o d e zu ent- Versuchsperson, v o r a l l e m aber d e m M i t t e l
w i c k e l n . D e n n o c h basieren die A r z n e i m i t - zugerechnet. Diese S y m p t o m e finden eben-
t e l p r ü f u n g e n an Gesunden, die a u f den er- falls E i n g a n g i n die Materia medica
sten B l i c k a u s s c h l i e ß l i c h a u f der s i n n l i c h e n (§ 117).
W a h r n e h m u n g v o n S y m p t o m e n zu beruhen Die w i c h t i g s t e u n d am heftigsten k r i t i s i e r t e
scheinen, auf bestimmten theoretischen P r ä m i s s e ist, d a ß s ä m t l i c h e S y m p t o m e , die
Grundannahmen. w ä h r e n d der W i r k u n g s d a u e r einer A r z n e i
Eine d a v o n ist das Postulat, d a ß jede Sub- auftreten, nur a u f diese bezogen w e r d e n .
stanz g r u n d s ä t z l i c h i m m e r die g l e i c h e n , A l l e B e s c h w e r d e n , die ein Proband w ä h r e n d
n ä m l i c h ganz bestimmte, für sie typische einer A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g b e k o m m t , gehen
S y m p t o m e erzeugt, die d a m i t spezifisch für also nach dieser A u f f a s s u n g a l l e i n a u f die
sie s i n d . Diese S y m p t o m e d ü r f t e n in ihrer A r z n e i z u r ü c k ( § 138). D i e M ö g l i c h k e i t ,
Gesamtheit v o n k e i n e m anderen A r z n e i s t o f f d a ß S y m p t o m e auch spontan entstehen k ö n -
genau so erzeugt w e r d e n ( § § 1 1 1 , 118 f . ) . nen oder d u r c h psychische oder U m w e l t e i n -
Des w e i t e r e n unterschied H A H N E M A N N z w i - flüsse a u s g e l ö s t werden k ö n n e n , r ä u m t e
schen der E r s t w i r k u n g u n d der N a c h w i r - H A H N E M A N N grundsätzlich nicht ein, zumal
k u n g einer A r z n e i , w o b e i letztere sich meist g l e i c h z e i t i g j a versucht w i r d , d u r c h strenge
als der ersteren genau entgegengesetzt er- V o r s c h r i f t e n z u r E r n ä h r u n g und L e b e n s w e i -
weise ( A ) . D i e E r s t w i r k u n g des Kaffees se des Probanden s t ö r e n d e E i n f l ü s s e auszu-
zum B e i s p i e l ist vermehrte W a c h h e i t u n d schalten.
M u n t e r k e i t , die N a c h w i r k u n g dagegen, wenn Heute löst man dies so, d a ß m a n z u n ä c h s t
die E r s t w i r k u n g n a c h l ä ß t , vermehrte M ü - eine Baseline-Phase vorschaltet, i n der sich
d i g k e i t u n d S c h l ä f r i g k e i t . Je k l e i n e r n u n die der Proband - n o c h ohne ein M i t t e l zu neh-
Gabe der verabreichten Substanz ist, desto men - n u r selbst beobachtet. D a n n w e r d e n
a u s s c h l i e ß l i c h e r sei b l o ß die E r s t w i r k u n g g e w ö h n l i c h nacheinander aus z w e i F l ä s c h -
wahrnehmbar. chen j e einige W o c h e n lang t ä g l i c h mehrere
Die E r s t w i r k u n g einer b e s t i m m t e n Substanz T r o p f e n oder G l o b u l i e i n g e n o m m e n , v o n
w i r d v o n H a h n e m a n n als deren direkte E i n - denen eines V e r u m u n d eines Placebo ent-
w i r k u n g a u f den O r g a n i s m u s angesehen, h ä l t . D i e S y m p t o m e , die unter der E i n n a h -
w o b e i sich dieser dabei eher passiv b z w . re- me des Placebos aufgetreten s i n d , m ü s s e n
zeptiv v e r h ä l t . Sofern ü b e r h a u p t S y m p t o m e s p ä t e r v o n den P r ü f u n g s s y m p t o m e n abgezo-
erscheinen, ist die E r s t w i r k u n g stets deut- gen werden.
lich wahrnehmbar. I m Gegensatz zur k o n v e n t i o n e l l e n Pharma-
Die N a c h w i r k u n g , normalerweise etwa eben- k o l o g i e , die n u r die a l l g e m e i n e n , m ö g l i c h s t
so stark w i e die E r s t w i r k u n g ( A ) , ist sozusa- bei allen Probanden reproduzierbaren S y m -
gen die G e g e n w i r k u n g des Organismus bzw. p t o m e b e r ü c k s i c h t i g t , werden bei h o m ö o p a -
des » L e b e n s p r i n z i p s « gegen die vorherge- thischen A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n alle S y m -
hende d i r e k t e E i n w i r k u n g der Substanz, w o - ptome verwertet, auch die, die nur e i n m a l
bei der O r g a n i s m u s jetzt a k t i v w i r d , also an e i n e m Probanden beobachtet w u r d e n . Es
selbst g e g e n w i r k t . werden hier also S y m p t o m - R e i h e n gebildet
W e n n sehr k l e i n e Gaben verabreicht wer- ( B ) , das heißt nicht die D u r c h s c h n i t t s - , son-
den, also nur ein k l e i n e r A u s s c h l a g nach der dern die V e r e i n i g u n g s m e n g e aller aufgetre-
einen Seite zustande k o m m t , s c h l ä g t die tenen S y m p t o m e . Jeder e m p f i n d l i c h e Pro-
K u r v e praktisch gar n i c h t mehr nach der an- band b e k o m m t g e w ö h n l i c h nur einige der
deren Seite aus, sondern kehrt g l e i c h w i e d e r bei einer A r z n e i m i t l e l p r ü f u n g insgesamt
zur N u l l i n i e z u r ü c k ( § § 6 3 - 6 6 , 69, 1 1 2 - aufgetretenen S y m p t o m e ; keiner b e k o m m t
1 14. 137. 161). alle. E b e n s o w e n i g gibt es i n der Regel ein
M e t h o d i k n a c h H a h n e m a n n / A r z n e i m i t t e l p r ü f l i n g / Q u e l l e n 31

b c s l i m i n i e s S y m p t o m , das w i r k l i c h bei j e d e rSelbstversuche des Arztes sind aus mehre-


Versuchsperson auftritt. Entscheidend isl je- ren G r ü n d e n den A r z n e i v e r s u c h e n an ande-
d o c h nicht, w i e oft e i n best i m mies S y m - ren Probanden v o r z u z i e h e n .
p t o m aufgetreten ist, sondern n u r . w e l c h e 1. lernt sich der A r z t dadurch selbst besser
S y m p t o m e ü b e r h a u p t beobachtet w u r d e n kennen,
m 134 f.). 2. w i r d er i m Beobachten geschult,
3. kann er hier nicht d u r c h u n d e u t l i c h e A u s -
Quellen der Materia medica sagen des Probanden g e t ä u s c h t w e r d e n ,
U m e x p e r i m e n t e l l beobachten z u k ö n n e n , und
w e l c h e V e r ä n d e r u n g e n j e d e einzelne A r z - 4. w i r d sein Gesundheitszustand d u r c h sol-
neisubstanz i m B e f i n d e n des M e n s c h e n her- che Versuche n i c h t e t w a verschlechtert,
v o r b r i n g t , hatte H A H N E M A N N systematische sondern i m Gegenteil sogar verbessert.
A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n an Gesunden v o r g e - Da d i e E i n w i r k u n g v o n A r z n e i m i t t e l n den
n o m m e n . D a r a u f beruht d i e h o m ö o p a t h i - Organismus z w i n g t , sich d a m i t w i e m i t an-
sche A r z n e i m i t t e l l e h r e (Materia medica), i n deren » S c h ä d l i c h k e i t e n « auseinanderzuset-
der all diese W i r k u n g e n verzeichnet s i n d . zen, w i r d er sozusagen a b g e h ä r t e t e r u n d r o -
H A H N E M A N N sammelte b e w u ß t B e r i c h t e buster ( § 141). So gesehen w ä r e ihre W i r -
ü b e r V e r g i f t u n g e n m i t b e s t i m m t e n Stoffen. k u n g vergleichbar m i t d e m Effekt v o n a k t i -
Sie b i l d e t e n für i h n bereits » d i e ersten A n - ven I m m u n i s i c r u n g e n .
f a n g s g r ü n d e « einer reinen A r z n e i m i t t e l l e h - A m zweitbesten sind V e r s u c h e a n geeigne-
re. O b w o h l es sich hier u m E i n w i r k u n g e n ten P r o b a n d e n , d i e nach E i n n a h m e der
auf den O r g a n i s m u s i n t o x i s c h e n Dosen Substanz ihre E m p f i n d u n g e n , B e s c h w e r d e n
handelte, l i e ß sich d e n n o c h bereits d i e und Befindensänderungen, einschließlich
W i r k r i c h t u n g b e s t i m m t e r Substanzen erken- des z e i t l i c h e n V e r l a u f s , genau notieren m ü s -
nen ( § 11 O H A ) . sen. D e r A r z t m u ß diese P r o t o k o l l e t ä g l i c h
Die w e r t v o l l s t e n Versuche waren für durchsehen u n d sich einzelne S y m p t o m e
H A H N E M A N N in j e d e m Fall die, die der A r z t gegebenenfalls genauer e r l ä u t e r n lassen
an sich selbst angestellt hat ( § 141). (§139).
H a h n e m a n n s C h i n a r i n d e n v e r s u c h . D e r W ä h r e n d d i e starken, sogenannten h e r o i -
erste Selbstversuch H A H N E M A N N S w a r sein schen Substanzen schon i n geringster Dosis
C h i n a r i n d e n v e r s u c h ( 1 7 9 0 ) . E r n a h m einige B e f i n d e n s v e r ä n d e r u n g e n selbst bei robusten
Tage lang t ä g l i c h z w e i m a l vier Quentchen Personen erregen, m ü s s e n d i e s c h w ä c h e r
(2 x 1 5 g ) C h i n a r i n d e e i n u n d stellte fest, w i r k e n d e n zu diesem Z w e c k bereits i n h ö -
d a ß er alle i h m v o m Wechselfieber her be- herer Dosis verabreicht w e r d e n . V o n den
k a n n t e n S y m p t o m e b e k a m : » D i e F ü ß e , d i e s c h w ä c h s t e n A r z n e i e n s c h l i e ß l i c h sieht man
F i n g e r s p i t z e n usw. w u r d e n m i r erst kalt, ich nur dann ü b e r h a u p t eine W i r k u n g , w e n n
w a r d matt u n d s c h l ä f r i g , dann fing m i r das man sie sehr zarten, reizbaren und e m p f i n d -
Herz an z u k l o p f e n , m e i n Puls w a r d hart lichen Personen g i b t ( § 121).
und g e s c h w i n d ; eine u n l e i d l i c h e Ä n g s t l i c h - Neben der T o x i k o l o g i e und den A r z n e i m i t -
keit, e i n Z i t t e r n (aber ohne Schauder), eine t e l p r ü f u n g e n an Gesunden, aus denen sich
A b g e s c h l a g c n h e i t d u r c h alle G l i e d e r ; dann die Materia medica pitra zusammensetzt, i s l
K l o p f e n i m K o p f e , R ö t e der W a n g e n , es nach H a h n e m a n n g r u n d s ä t z l i c h z w a r
D u r s t ; . . . A u c h d i e m i r bei W e c h s e l f i e b e r n möglich, einige Arzneimittelsymptome
g e w ö h n l i c h e n besonders charakteristischen » s e l b s t i n K r a n k h e i t e n « herauszufinden,
S y m p t o m e , [ w i e | d i e S t u m p f h e i t der Sinne, doch sei dies » e i n Gegenstand h ö h e r e r B e -
die A r t v o n Steifigkeit i n allen G e l e n k e n , urteilungskunst u n d b l o ß M e i s t e r n i n der
besonders aber d i e taube w i d r i g e E m p f i n - B e o b a c h t u n g zu ü b e r l a s s e n « ( § 142).
d u n g , w e l c h e i m Periost ü b e r a l l e n K n o c h e n T a t s ä c h l i c h w u r d e s p ä t e r i n den meisten
des ganzen K ö r p e r s ihren Sitz zu haben h o m ö o pa t h i sc h e n A rz n e i m i 11e 11 e h re n nicht
scheint - alle erschienen. Dieser Paroxysm mehr zwischen A rz n e i m i tle I p rü fu n g s sy m -
dauerte z w e i bis drei Stunden jedesmal u n d p l o m e n u n d k l i n i s c h beobachteten S y m -
erneuerte sich, w e n n ich diese Gabe wieder- p t o m e n u n t e r s c h i e d e n . J U L I U S M E Z G E R hat
h o l t e , sonst nicht. Ich h ö r t e a u f und ich w a r sich in seiner 1951 erschienenen G e s i c h t e -
g e s u n d « (aus H A H N E M A N N S Ü b e r s e t z u n g ten Homöopathischen Arzneimittellehre«
der >Matcria M e d i c a « v o n CüLLEN, B d . 2, die M ü h e gemacht, diese beiden Klassen
S. 109). von S y m p t o m e n w i e d e r zu unlerscheiden.
M e t h o d i k n a c h H a h n e m a n n / A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g / V o r a u s s e t z u n g e n u n d V o r g e h e n 33

Praktische Voraussetzungen S p ä t e r g i n g er dann nicht nur i n der T h e r a -


B e i A r z n e i m i u c l p r ü f u n g c n an Gesunden ist pie, sondern auch bei den A r z n e i m i t t e l p r ü -
z u n ä c h s t d i e genaue K e n n t n i s der zu p r ü - fungen zu h ö h e r e n V e r d ü n n u n g e n b z w .
fenden A r z n e i w i c h t i g . Es d ü r f e n n u r s o l - » P o t e n z i e r u n g e n « der verwendeten M i t t e l
che A r z n e i e n v e r w e n d e t w e r d e n , ü b e r deren ü b c r ( - > S . 147).
R e i n h e i t , Echtheit u n d »Vollkräftigkeit« Potenzierung.
k e i n Z w e i f e l besteht ( § 122) ( A ) . In den letzten beiden A u Hagen des >Orga-
A u ß e r d e m m u ß d i e A r z n e i i n einfacher, nons< e m p f a h l H A H N E M A N N s c h l i e ß l i c h die
» u n g e k ü n s t e l t e r « F o r m eingenommen wer- t ä g l i c h e Gabe einer C 3 0 - b z w . Q 3 0 - P o t e n z
den, das h e i ß t bei e i n h e i m i s c h e n Pflanzen (—>S. 69. 7 1 ) , u n d z w a r in F o r m v o n 4 - 6
als frisch a u s g e p r e ß t e r Saft, der l e d i g l i c h G l o b u l i . gegebenenfalls i n Wasser a u f g e l ö s t
zur K o n s e r v i e r u n g m i t etwas A l k o h o l ver- und g e s c h ü t t e l t ( § 128).
mischt sein kann. N i c h t - h e i m i s c h e G e w ä c h - G r u n d s ä t z l i c h s o l l t e n die M i t t e l i n dersel-
se sollten als Pulver o d e r frisch m i t A l k o h o l ben F o r m , i n der man sie therapeutisch e i n -
zur T i n k t u r aufbereitet sein ( § 123). setzt, auch i n den A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n
Jeder A r z n e i s t o f f m u ß ganz a l l e i n für s i c h getestet w o r d e n sein.
g e p r ü f t w e r d e n , also n i c h t g e m i s c h t m i t an- Zeitliche Abfolge.
deren Stoffen ( § 124). - W e n n v o n einer solchen Gabe nur schwa-
W ä h r e n d der V e r s u c h s z e i t ist a u f eine » m ä - che W i r k u n g e n h e r v o r g e r u f e n w e r d e n , k a n n
ß i g e D i ä t « zu achten, d i e so w e n i g r e i z e n d der A r z t t ä g l i c h einige G l o b u l i mehr verab-
w i e m ö g l i c h sein s o l l . Z u m e i d e n s i n d nach reichen, u n d z w a r so lange, bis d e u t l i c h e
H A H N E M A N N S A n s i c h t insbesondere g r ü n e S y m p t o m e auftreten. A u f diese Weise l ä ß t
G e m ü s e b e i l a g e n u n d W u r z e l n s o w i e Salate sich e r m i t t e l n , w e l c h e S y m p t o m e die betref-
und S u p p e n k r ä u t e r , aber auch Kaffee, T e e , fende Substanz ü b e r h a u p t erzeugen k a n n
W e i n u n d B r a n n t w e i n ( § 125). ( § 8 129. 131 f . ) .
N i c h t j e d e r M e n s c h ist als Versuchsperson - W i l l man dagegen auch erforschen, i n
geeignet. Z u den w i c h t i g s t e n V o r a u s s e t z u n - w e l c h e r z e i t l i c h e n R e i h e n f o l g e die e i n z e l -
gen z ä h l e n : nen S y m p t o m e auftreten, g i b t man sofort zu
Der P r o b a n d m u ß B e g i n n eine e i n m a l i g e starke Einzelgabe.
- g l a u b w ü r d i g und gewissenhaft sein, D a n n gibt m a n nichts mehr u n d beobachtet
- sich a u ß e r d e m v o r g e i s t i g e n und k ö r p e r l i - nur noch ( § 130) ( B ) .
chen Anstrengungen s o w i e v o r » A u s s c h w e i - Modalitäten.
fungen u n d s t ö r e n d e n L e i d e n s c h a f t e n h ü - U m die sogenannten M o d a l i t ä t e n ( B e g l e i t -
ten«, u m s t ä n d e des A u f t r e t e n s ) der verschiedenen
- g u t w i l l i g die A u f m e r k s a m k e i t a u f s i c h A r z n e i m i t t e l s y m p t o m e herauszufinden, m u ß
selbst r i c h t e n und sich der Proband w ä h r e n d der P r ü f u n g auch
- d a r f d u r c h keine d r i n g e n d e n G e s c h ä f t e da- in verschiedene L a g e n begeben. N u r so
v o n abgehalten w e r d e n . kann erkannt w e r d e n , o b sich ein b e s t i m m -
D a r ü b e r hinaus sollte er n i c h t nur tes S y m p t o m z u m B e i s p i e l bei B e w e g u n g
- gesund, sondern auch bessert oder verschlechtert, oder etwa i m
- i n t e l l e k t u e l l in der L a g e sein, seine E m p - Sitzen oder L i e g e n , an frischer L u f t , nach
f i n d u n g e n s p r a c h l i c h e i n d e u t i g zu benennen oder v o r d e m Essen, b e i m Sprechen, H u -
und zu beschreiben ( § 126). sten, Niesen, n u r t a g s ü b e r oder auch nachts
G r u n d s ä t z l i c h s o l l t e n A r z n e i e n stets s o w o h l usw. ( § 133).
an M ä n n e r n als auch an F r a u e n g e p r ü f t w e r - Befragung.
den, d a m i t z u m B e i s p i e l a u c h geschlechts- Jeder Proband m u ß genauestens nach seinen
spezifische S y m p t o m e an den T a g gebracht S y m p t o m e n befragt w e r d e n , ä h n l i c h d e t a i l -
w e r d e n ( § 127). liert, w i e dies auch bei der Anamnese-Er-
hebung gefordert w i r d ( § § 139 f.) ( - » S . 2 5 ) .
Vorgehen
Z u B e g i n n seiner V e r s u c h e an sich selbst A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n stellen - lege artis
sowie an F a m i l i e n m i t g l i e d e r n u n d S t u d e n - d u r c h g e f ü h r t - hohe A n f o r d e r u n g e n an Pro-
ten v e r w e n d e t e H A H N E M A N N noch U r t i n k - banden und P r ü f u n g s l e i t u n g b z w . P r o t o k o l l ,
turen b z w . u n v e r d ü n n t e P u l v e r des j e w e i l i - die n a t u r g e m ä ß nur v o n relativ w e n i g e n se-
gen Stoffs. r i ö s e n Forschern erfüllt w u r d e n und w e r d e n .
Methodik nach H a h n e m a n n / Therapiearten / Allopathie 35

N a c h Anamnese und A r z n e i m i t l e l p r ü f u n g V e r m u t u n g e n und S p e k u l a t i o n e n beruhen-


ist die dritte Voraussetzung einer rationalen den K l a s s i f i k a t i o n e n v o n K r a n k h e i t e n und
A r z n e i t h e r a p i e die K e n n t n i s der P r i n z i p i e n , A r z n e i w i r k u n g e n an, ebenso die meist aus
nach denen d i e A r z n e i e n den j e w e i l i g e n verschiedenen Ingredienzen zusammenge-
K r a n k h e i l s z u s t ä n d e n a n g e p a ß t werden sol- setzten Rezepte. Er war der Ü b e r z e u g u n g ,
len ( - > S . 2 3 ) . d a ß A d e r l ä s s e und A u s l e e r u n g s k u r e n den
H A H N E M A N N unterschied z w e i b z w . drei so- Organismus als Ganzen letztlich nur
genannte K u r a r t e n , das h e i ß t g r u n d s ä t z l i - s c h w ä c h t e n , ohne d a ß dabei die » g u t e n «
che M ö g l i c h k e i t e n der A r z n e i t h e r a p i e . V e r - v o n den » s c h l e c h t e n « S ä f t e n geschieden
g l e i c h t man - unter der V o r a u s s e t z u n g einer w ü r d e n ( § § 54 f . ) .
ganzheitlichen Betrachtung - die Symptome
des Patienten u n d die S y m p t o m e , die eine A l l o p a t h i s c h e Mittel
bestimmte A r z n e i in der A r z n e i m i t l e l p r ü - A l s Beispiele für allopathische M i t t e l nann-
fung erzeugt, so kann dieses V e r h ä l t n i s ent- te H A H N E M A N N vor a l l e m die zu seiner Z e i t
weder a l l o p a t h i s c h , a n t i p a t h i s c h oder ho- sehr verbreiteten B r e c h - u n d A b f ü h r m i t t e l
m ö o p a t h i s c h sein. D i e A r z n e i k a n n , i m s o w i e den M i ß b r a u c h der sogenannten hero-
V e r g l e i c h z u r S y m p t o m a t i k des Patienten, ischen, das h e i ß t sehr stark w i r k e n d e n A r z -
in der A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g n ä m l i c h anders- neien. Ebenso den ü b e r m ä ß i g e n A d e r l a ß so-
artige, entgegengesetzte oder ä h n l i c h e S y m - w i e die B l u t e g e l u n d das b l u t i g e S c h r ö p f e n ,
ptome hervorrufen ( § 52). die alle den K ö r p e r nur s c h w ä c h t e n , ohne
D i e A b g r e n z u n g der verschiedenen K u r a r - i h n zu heilen ( B ) . A u ß e r d e m Blasenpflaster,
ten v o n e i n a n d e r ist für das V e r s t ä n d n i s der Ziehpflaster, Fontanellen ( k ü n s t l i c h e Ge-
H o m ö o p a t h i e grundlegend und gilt i m Prin- s c h w ü r e ) . Haarseile ( z u m Offenhalten der
zip heute n o c h genauso w i e zu H A H N E - G e s c h w ü r e ) , das l o k a l e B e i z e n u n d B r e n n e n
M A N N S Z e i t . N a c h dieser U n t e r s c h e i d u n g ( M a ß n a h m e n , u m eine l o k a l e W u n d e zu er-
l ä ß t sich d i e H o m ö o p a t h i e z u m B e i s p i e l zeugen u n d zu unterhallen), s c h l i e ß l i c h l a u -
nicht unter den O b e r b e g r i f f der N a t u r h e i l - w a r m e B ä d e r und H u n g e r - b z w . F a s t e n - D i ä t
verfahren e i n o r d n e n ( w i e dies oft ge- ( § § 54, 6 0 , 74, 76).
schieht), da d i e N a t u r h e i l v e r f a h r e n j a v o r a l - V i e l e dieser M a ß n a h m e n g e h ö r e n noch heu-
l e m allopathische und antipathische M i t t e l te z u m I n s t r u m e n t a r i u m etwa der Ä r z t e für
anwenden, w ä h r e n d d i e H o m ö o p a t h i e m i t N a t u r h e i l v e r f a h r e n . D i e moderne Pharma-
ihrer Ä h n l i c h k e i t s t h e r a p i e etwas ganz E i - kotherapie w ü r d e bei der hier getroffenen
g e n s t ä n d i g e s darstellt, das es so in keiner ganzheitlichen U n t e r s c h e i d u n g der T h e r a -
anderen H e i l m e t h o d e g i b t . piearten ü b e r w i e g e n d zu den » h e r o i s c h e n «
(stark w i r k s a m e n ) M i t t e l n der A l l o p a t h i e zu
Allopathische Arzneitherapie rechnen sein, da auch hier z u m g r ö ß t e n T e i l
Mit allopathischen A r z n e i m i t t e l n werden W i r k u n g e n am m e n s c h l i c h e n O r g a n i s m u s
nicht den P a t i e n t e n s y m p t o m e n ähnliche, hervorgebracht werden, die den K r a n k h e i t s -
sondern andersartige Symptome erzeugt s y m p t o m e n des Patienten u n ä h n l i c h , w e n n
( A ) . Z a h l r e i c h e n Patienten w u r d e n zu H A H - nicht entgegengesetzt sind.
N E M A N N S Z e i t bei einer fieberhaften Er- Insofern, als es H A H N E M A N N w e n i g e r u m
k r a n k u n g A d e r l ä s s e oder A b f ü h r m i t t e l ver- die j e w e i l i g e n k o n k r e t e n Substanzen, als
ordnet oder a m F u ß e i n k ü n s t l i c h e s Ge- vielmehr um allgemeine Prinzipien ging,
s c h w ü r erzeugt, u m die K r a n k h e i t d o r t h i n lassen sich seine U n t e r s c h e i d u n g e n und K r i -
» a b z u l e i t e n « . Das waren M a ß n a h m e n , die t i k p u n k t e der verschiedenen V e r f a h r e n auch
weder i n einer kausalen n o c h i n einer Ä h n - heute noch n a c h v o l l z i e h e n .
lichkeitsbeziehung zum tatsächlichen U m seinen Standpunkt b z w . seine K r i t i k
K r a n k h e i t s z u s t a n d des Patienten standen. auch e m p i r i s c h zu belegen b z w . wissen-
H A H N E M A N N kritisierte den m a t e r i a l i s t i - schaftlich zu untermauern und a l l g e m e i n
schen K r a n k h e i t s b e g r i f f dieser sich r a t i o n e l l plausibel zu machen, trug H A H N E M A N N i m
nennenden Medizin. M a n glaubte, die >Organon< eine M e n g e v o n Beobachtungen
K r a n k h e i t b e s t ü n d e in einer s c h ä d l i c h e n zusammen, die zeigen sollten, w i e die N a t u r
M a t e r i e (materia peccans). d i e man d u r c h selbst vorgeht, u m einzelne K r a n k h e i l e n
Ausleerungskuren hinwegschaffen müsse. a u s z u l ö s c h e n , zu suspendieren oder zu un-
A u ß e r d e m prangerte er d i e meist nur a u f t e r d r ü c k e n (—>S. 4 3 ) .
Methodik nach Hahnemann / Therapiearten / Antipathie 37

Antipathische A r z n e i t h e r a p i e gegen Blutandrang mit v e r s t ä r k t e m H e r z k l o p -


Eine Untergruppe der a l l o p a t h i s c h e n M i t t e l fen ( § § 57, 59, 6 6 ) .
b i l d e t e n zu H A H N E M A N N S Z e i t e n und b i l - Diese A u f z ä h l u n g H A H N E M A N N S l i e ß e sich
den bis heute die a n t i p a t h i s c h e n A r z n e i e n , heute d u r c h zahlreiche moderne P r ä p a r a t e
die ebenfalls » a n d e r s a r t i g e « , g e n a u g e n o m - s o w o h l aus der Phytotherapie als auch aus
men der S y m p t o m a t i k des Patienten entge- der k o n v e n t i o n e l l e n Pharmakotherapie er-
gengesetzte S y m p t o m e erzeugen k ö n n e n g ä n z e n . W e n n sich auch die chemischen
( A ) . Diese A r z n e i m i t t e l k a m e n und k o m - Bestandteile moderner M e d i k a m e n t e und
men bei B e h a n d l u n g e n nach d e m P r i n z i p die M e t h o d e n ihrer Synthese g e ä n d e r t ha-
» C o n t r a r i a c o n t r a r i i s « z u m Einsatz, das ben, so ist d o c h das P r i n z i p ihrer A n w e n -
h e i ß t beim Versuch, m ö g l i c h s t das Gegen- d u n g (Contraria contrariis) und d a m i t die
teil des j e w e i l i g e n k r a n k h a f t e n Zustands zu p r i n z i p i e l l e K r i t i k v o n seilen der H o m ö o -
b e w i r k e n . So gab m a n bei Schmerzen, pathie u n v e r ä n d e r t geblieben.
D u r c h f a l l oder S c h l a f l o s i g k e i t ein M i t t e l , Z u den antipathischen M i t t e l n z ä h l e n insbe-
das gegen diese B e s c h w e r d e n w i r k t e (etwa sondere alle d i e V o r s i l b e » A n t i - « enthalten-
M o h n s a f t ) , bei V e r s t o p f u n g verabreichte den Klassen v o n M e d i k a m e n t e n , also z u m
man Purganzen, eine verbrannte H a n d h i e l t Beispiel A n t i p h l o g i s t i k a , A n t i r h e u m a t i k a ,
man in kaltes Wasser, e i n e m frierenden Antihypertonika, Antihypotonika, Antitus-
K r a n k e n verordnete m a n e i n warmes Bad siva, A n t i d i a b e t i k a , A n t i b i o t i k a , A n t i m y k o -
usw. (§ 56). t i k a usw.
H A H N E M A N N S K r i t i k an diesem Verfahren
lautete, d a ß dabei nur eine m o m e n t a n e p a l - I n d i k a t i o n e n f ü r eine antipathische B e -
l i a t i v e (lindernde) E r l e i c h t e r u n g erzielt w ü r - handlung
de, d a ß pro M i t t e l i m m e r n u r e i n einzelnes T r o t z seiner g r u n d s ä t z l i c h e n K r i t i k an den
S y m p t o m behandelt w u r d e u n d d a ß die nur antipathischen M i t t e l n - soweit es u m das
u n t e r d r ü c k e n d e W i r k u n g der A r z n e i nur re- Z i e l einer H e i l u n g geht - nannte H A H N E -
lativ kurz andauerte. A u f g r u n d des Z u s a m - M A N N aber auch einige I n d i k a t i o n e n für e i -
menhangs z w i s c h e n Erst- u n d N a c h w i r k u n g ne antipathische B e h a n d l u n g , n ä m l i c h akut
(—>S. 29) folgte auf die a n f ä n g l i c h e Besse- lebensbedrohende Z u s t ä n d e , die rasches u n -
r u n g meist eine a n s c h l i e ß e n d e V e r s c h l i m - v e r z ü g l i c h e s H a n d e l n erfordern ( C ) .
m e r u n g . Bei der w i e d e r h o l t n ö t i g e n E i n n a h - Bei A s p h y x i e n ( A t e m s t i l l s t a n d ) z u m B e i -
me des i m m e r s c h w ä c h e r w i r k e n d e n M i t t e l s spiel oder d e m Scheintod, verursacht d u r c h
trat a u ß e r d e m eine G e w ö h n u n g e i n , weshalb B l i t z s c h l a g , E r s t i c k e n . Erfrieren oder E r t r i n -
die Dosis l e t z t l i c h i m m e r w e i t e r e r h ö h t wer- ken usw. w ä r e n P a l l i a t i v e ( L i n d e r u n g s m i t -
den m u ß t e ( § § 5 6 - 6 0 ) . tel) durchaus angezeigt, e t w a m ä ß i g e elek-
trische E r s c h ü t t e r u n g e n , K a f f e e - K l i s t i e r e ,
A n t i p a t h i s c h e Mittel anregende R i e c h m i t t e l oder a l l m ä h l i c h e Er-
A n t i p a t h i s c h e M i t t e l k ö n n e n das Gegenteil w ä r m u n g e n . D e r S i n n dieser M a ß n a h m e n
von dem gerade v o r l i e g e n d e n L e i d e n erzeu- bestehe nach H A H N E M A N N d a r i n , vorerst
gen und deshalb als U n t e r g r u p p e der allopa- wenigstens die Reizbarkeit und E m p f i n -
thischen M i t t e l angesehen w e r d e n . d u n g , das h e i ß t das physische L e b e n , w i e -
G e b r ä u c h l i c h waren zu H A H N E M A N N S Z e i t der anzuregen b z w . die H e m m u n g u n d U n -
Mohnsaft (Opium) gegen Schmerzen, D u r c h - t e r d r ü c k u n g der an sich gesunden Lebens-
fälle, Schlaflosigkeit u n d Nachthusten; A b - kraft zu beseitigen.
f ü h r m i t t e l gegen V e r s t o p f u n g ; B a l d r i a n ge- Ebenso sollten bei akuten V e r g i f t u n g e n A n -
gen L ä h m u n g s e r s c h e i n u n g e n bei T y p h u s ; tidote verabreicht w e r d e n , also z u m B e i -
Digitalis gegen T a c h y k a r d i e n (Herzjagen) spiel A l k a l i e n gegen verschluckte M i n e r a l -
in K a c h e x i e n ( K r ä f t e v e r f a l l ) ; Kaffee gegen s ä u r e n . Schwefelleber gegen M e t a l l g i f t e ,
T a g e s s c h l ä f r i g k e i t ( B ) ; B i t t e r s t o f f e und star- Kaffee, Campher (und Ipecacuanha) gegen
ke G e w ü r z e gegen M a g e n - S c h w ä c h e ; K a n - O p i u m v e r g i f t u n g usw.
t h a r i d e n - T i n k t u r gegen H a r n b l a s e n - S c h w ä - S i n n g e m ä ß kann man hier auch die Sofort-
che; N i e ß m i t t e l gegen Stockschnupfen; W e i n m a ß n a h m e n der modernen N o t f a l l m e d i z i n
gegen allgemeine S c h w ä c h e ; w a r m e B ä d e r e r g ä n z e n , die, v o n i h r e m I n d i k a t i o n s g e b i e t
gegen F r o s t i g k e i l ; E l e k t r i z i t ä t und G a l v a - her gesehen, s o m i t in k e i n e m W i d e r s p r u c h
nismus gegen L ä h m u n g e n ; sowie A d e r l a ß zur H o m ö o p a t h i e stehen.
Methodik nach H a h n e m a n n / T h e r a p i e a r t e n / H o m ö o p a t h i e 39

H o m ö o p a t h i s c h e Arzneitherapie A r z n e i m i t t e l s c h l i e ß l i c h die S y m p t o m e des


H A H N E M A N N war ü b e r z e u g t , d a ß w i r k l i c h e Probanden entstehen b z w . d i e S y m p t o m e
H e i l u n g nur durch H o m ö o p a t h i e m ö g l i c h des Patienten v e r s c h w i n d e n , ist an sich
ist: » D i e reine h o m ö o p a t h i s c h e H e i l a r t ist nicht m i t den S i n n e n w a h r n e h m b a r .
der e i n z i g r i c h t i g e , der e i n z i g d u r c h M e n - In A n l e h n u n g an K A N T S U n t e r s c h e i d u n g e i -
schenkunst m ö g l i c h e , geradeste H e i l w e g , so ner sensiblen u n d i n t e l l i g i b l e n W e l t b z w .
g e w i ß [ w i e ] zwischen z w e i gegebenen von Phänomenon u n d Noumenon unter-
Punkten nur eine einzige gerade L i n i e m ö g - schied H A H N E M A N N z w i s c h e n
l i c h ist« (§ 5 3 ) . - direkt Erkennbarem und
Es sollte also ein A r z n e i m i t t e l g e w ä h l t wer- - bloß Denkbarem bzw.
den, das selbst solche S y m p t o m e erzeugen zwischen S i c h t b a r e m u n d U n s i c h t b a r e m .
k a n n , die denen des Patienten m ö g l i c h s t O b w o h l H A H N E M A N N K A N T sehr verehrte,
ä h n l i c h sind ( A ) . Ä h n l i c h e s soll m i t Ä h n l i - w e i l dieser » d i e G r e n z e n der P h i l o s o p h i e
c h e m behandelt werden: » S i m i l i a s i m i l i b u s und alles m e n s c h l i c h e n W i s s e n s da ver-
curentur«. zeichnete, w o d i e E r f a h r u n g a u f h ö r t « , ü b e r -
schritt H A H N E M A N N b e i seinen w e i t e r e n E r -
Herleitung der Ä h n l i c h k e i t s b e z i e h u n g k l ä r u n g e n für d i e W i r k u n g s w e i s e h o m ö o p a -
D i e für die H o m ö o p a t h i e k o n s t i t u t i v e Ä h n - thischer A r z n e i e n selbst e b e n diese G r e n z e
lichkeitsbeziehung illustrierte H A H N E M A N N und v e r l i e ß d a m i t den B o d e n der w i s s e n -
i m >Organon< m i t anschaulichen B e i s p i e l e n schaftlichen E r f a h r u n g .
aus der L e b e n s w e l t . So nahm er als Ursache der a r z n e i l i c h e n E i -
Die A u s l ö s c h u n g eines b e s t i m m t e n E i n - genschaften einer Substanz eine K r a f t an,
d r u c k s auf den O r g a n i s m u s d u r c h einen die in dieser w o h n e » w i e der G e i s t i m
ä h n l i c h e n , s t ä r k e r e n E i n d r u c k liegt etwa m e n s c h l i c h e n K ö r p e r « u n d die sogar v o n
vor, w e n n der z u n ä c h s t helleuchtende J u p i - ihrer G e b u n d e n h e i t an d i e M a t e r i e d u r c h
ter d u r c h d i e ihn ü b e r s t r a h l e n d e H e l l i g k e i t bestimmte p h a r m a z e u t i s c h e Zubereitungs-
des anbrechenden Tages unseren A u g e n verfahren m e h r u n d m e h r befreit w e r d e n
e n t s c h w i n d e t ; ebenso auch, w e n n das L i c h t k ö n n e (—>S. 41J.
einer L a m p e v o m S o n n e n l i c h t ü b e r s t r a h l t D i e V e r h ä l t n i s s e i m M e n s c h e n stellte s i c h
w i r d ( B ) . Das D r ö h n e n v o n T r o m m e l n kann HAHNEMANN SO v o r , daß den von außen
Kanonendonner wirksam übertönen. sichtbaren K r a n k h e i t s s y m p t o m e n eine V e r -
Schnupftabak w i r d e i n g e n o m m e n , u m der ä n d e r u n g i m i n n e r e n W e s e n des O r g a n i s -
B e l ä s t i g u n g d u r c h ü b l e G e r ü c h e zu entge- mus entspreche, die er s p ä t e r als » V e r s t i m -
hen, u n d d u r c h Kaffee, der selbst eine A r t m u n g der L e b e n s k r a l t « bezeichnete.
» Ü b e r f r e u d i g k e i t « erzeugen k a n n , k a n n a l l -
zu heftige Freude aufgehoben w e r d e n . E i n E i n h e i t von I n n e r e m u n d Ä u ß e r e m
neuer T r a u e r f a l l l ö s c h t alte T r a u e r aus ( B ) , U m den n a h e l i e g e n d e n E i n w a n d , H o m ö o p a -
und i m Zustand v o n A p a t h i e u n d » S k l a v e n - thie sei l e d i g l i c h s y m p t o m a t i s c h e T h e r a p i e ,
s i n n « bedarf es nach H A H N E M A N N manch- die die e i g e n t l i c h e U r s a c h e der K r a n k h e i t
mal einer erneuten, n o c h s t ä r k e r e n E r n i e d r i - u n g e h e i l l lasse, zu e n t k r ä f t e n , p o s t u l i e r t e
g u n g , d a m i t ein L e i d e n d e r die Kraft auf- H A H N E M A N N die Einheit v o n Innerem und
b r i n g t , dagegen anzugehen. Äußerem ( B ) .
In A n l e h n u n g an S C H I L L I N G S I d e n t i t ä t s p h i -
W a h r n e h m u n g und Vorstellung losophie, w o n a c h Geist u n d N a t u r i m G r u n -
H A H N E M A N N w o l l t e eine A r z n e i t h e r a p i e be- de identisch seien, betonte H A H N E M A N N d i e
g r ü n d e n , die a u s s c h l i e ß l i c h a u f reiner B e o b - unteilbare E i n h e i t v o n m a t e r i e l l e m O r g a n i s -
a c h t u n g beruht. Das S i m i l e - P r i n z i p v e r k n ü f t mus und der i h n belebenden g e i s t a r t i g e n
Beobachtungen aus den A r z n e i m i t t e l p r ü f u n - Lebenskraft. G l e i c h e s gelte für den k r a n k -
gen an Gesunden m i t der k l i n i s c h e n E r f a h - haften Z u s t a n d des M e n s c h e n , dessen S y m -
rung ( C ) . ptome zwar erkennbar, dessen innere Ursa-
O b j e k t i v erkennbar b z w . m i t den Sinnen che aber nur d e n k b a r sei. A u c h hier b i l d e n
w a h r n e h m b a r sind s t r e n g g e n o m m e n an den nach H A H N E M A N N d i e V e r s t i m m u n g der
A r z n e i m i t t e l n nur deren M a t e r i e sowie an Lebenskraft u n d d i e G e s a m t h e i t der S y m -
Probanden b z w . Patienten deren S y m p t o m e . ptome »ein G a n z e s « , » e i n e E i n h e i t « und
Der Z u s a m m e n h a n g dagegen, w i e durch das » s i n d eins u n d d a s s e l b e « ( § 15) ( C ) .
Methodik nach H a h n e m a n n / Lebenskraft und dynamische W i r k u n g 41

Lebenskraft D i e Bedeutung dieses Begriffs, der zu H A H -


W ä h r e n d H A H N E M A N N in den ersten A u f l a - N E M A N N S Z e i t h ä u f i g verwendet w u r d e , er-
gen des >Organons< noch v o n der » V e r ä n d e - sieht man am besten aus den v i e l e n S y n -
r u n g i m Inneren W e s e n « des O r g a n i s m u s o n y m a , die er d a f ü r gebrauchte. D y n a m i s c h
sprach, benutzte er ab der fünften A u f l a g e isl e i n m a l das Gegenteil v o n m a t e r i e l l , me-
( 1 8 3 3 ) d a f ü r das K o n z e p t der » V e r s t i m - chanisch, c h e m i s c h , s i n n l i c h w a h r n e h m b a r
m u n g der L e b e n s k r a f t « ( Ä ) . D i e v o n i h m b z w . sichtbar. A u f einer w e i t e r e n Ebene
postulierte Lebenskraft stellte er sich als m i t meint » d y n a m i s c h « dann aber auch geistar-
folgenden Eigenschaften versehen v o r ( § § 6, tig, rein, absolut, spezifisch u n d s c h l i e ß l i c h
9 - h , 15-17^74): - das bezieht sich bereits a u f das K o n z e p t
1. vSie ist u n s i c h t b a r und insofern geistartig. des Potcnzierens (—>S. 69) - u n k ö r p e r l i c h ,
A u ß e r d e m ist sie i m Organismus ü b e r a l l an- e n t h ü l l t , frei g e w o r d e n , v i r t u e l l , » h e i m l i c h «
wesend. Sie ist ein » K r a f l w e s e n « , eine und » w i e d u r c h A n s t e c k u n g « .
»Dynamis«. D i e breite u n d relativ unspezifische Bedeu-
2. Sie w i r k t belebend a u f den ohne sie toten t u n g des Begriffs kann man auch an den da-
Organismus. Sie verleiht i h m die M ö g l i c h - für a n g e f ü h r t e n B e i s p i e l e n erkennen ( § § 1 1 .
keit, ü b e r h a u p t etwas zu e m p f i n d e n u n d be- 16. 31):
w i r k t alle L e b e n s v e r r i c h t u n g e n . D i e Erde führt nach H A H N E M A N N ihren
3. Sie ist o r d n e n d . Sie waltet i m gesunden M o n d d u r c h eine unsichtbare Kraft u m sich
Zustand u n u m s c h r ä n k t u n d h ä l t alle T e i l e in h e r u m , w ä h r e n d der M o n d a u f ä h n l i c h e
h a r m o n i s c h e m Lebensgang, das h e i ß t sie Weise die Ebbe und Flut v o r a l l e m der
k o o r d i n i e r t die einzelnen F u n k t i o n e n des n ö r d l i c h e n M e e r e b e w i r k t . E i n Magnetstab
Organismus zu einem geordneten Ganzen. kann seine unsichtbare Kraft a u f ein S t ü c k
4. Sie kann auch selbst f ü h l e n u n d ü b e r die Eisen oder Stahl ü b e r t r a g e n . D u r c h die
N e r v e n den E i n f l u ß v o n k r a n k m a c h e n d e n » g e i s t a r t i g e K r a f t « unseres W i l l e n s k ö n n e n
Agenzien wahrnehmen. w i r unseren A r m heben ( B ) u n d d u r c h die
5. D a d u r c h ist sie auch v e r s t i m m b a r . A l s dynamische W i r k u n g des A n b l i c k s v o n et-
geistartige D y n a m i s kann sie allerdings was E k e l h a f t e m kann Erbrechen a u s g e l ö s t
selbst w i e d e r u m nur a u f geislarlige Weise werden. D i e A n s t e c k u n g m i t K r a n k h e i t e n
ergriffen und befallen w e r d e n . (Pocken, M a s e r n ) , w i e ganz a l l g e m e i n die
6. Sie ist es. die letztlich die K r a n k h e i t E i n w i r k u n g krankmachender Einflüsse auf
schafft b z w . h e r v o r b r i n g t . D i e Lebenskraft den gesunden M e n s c h e n , geschieht nach
v e r l e i h t dem Organismus w i d r i g e E m p f i n - H A H N E M A N N a u f d y n a m i s c h e Weise.
dungen und b e s t i m m t i h n zu r e g e l w i d r i g e n S c h l i e ß l i c h haben auch A r z n e i e n eine d y n a -
Tätigkeiten. mische, » g e i s t a r t i g e « W i r k u n g z u n ä c h s t a u f
7. D i e Lebenskraft kann die K r a n k h e i t d e m die lebende, e m p f i n d e n d e Faser, das h e i ß t
A r z t ü b e r h a u p t erst zeigen, das h e i ß t , ü b e r die N e r v e n , u n d a u f diesem W e g auch a u f
unangenehme G e f ü h l e b z w . g e s t ö r t e F u n k - das geistartige L e b e n s p r i n z i p . A u c h die
tionen in Form von Krankheitssymptomen A r z n e i w i r k u n g w i r d also als eine d y n a m i -
äußern. sche gedacht.
D i e Lebenskraft wurde v o n H A H N E M A N N
als e i n Subjekt gedacht, das - selbst nicht
sichtbar, aber durchaus denkbar - nicht nur Unähnliche und ähnliche Krankheiten
für den normalen A b l a u f der F u n k t i o n e n des Treffen z w e i K r a n k h e i t e n i m gleichen Orga-
materiellen Organismus v e r a n t w o r t l i c h ist, nismus aufeinander, so ergeben sich ver-
sondern w e s e n t l i c h auch für die Entstehung schiedene M ö g l i c h k e i l e n der d y n a m i s c h e n
von Erkrankungen. I n t e r a k t i o n , j e nachdem, o b die beiden
K r a n k h e i t e n einander u n ä h n l i c h oder ä h n -
Dynamische Wirkung l i c h sind.
Den v o n H A H N R M A N N h ä u f i g verwendeten
B e g r i f f » d y n a m i s c h « bezeichnete er selbst Unähnliche Krankheiten (42A)
als » e i n e A r t ü b e r s i n n l i c h e r I d e e « . Der Be- I . Ist die ä l t e r e K r a n k h e i t s t ä r k e r , so w i r d
g r i f f bezieht sich also ebenfalls a u f den nach HAHNEMANNS Beobachtungen die
zwar nicht wahrnehmbaren, wohl aber neue K r a n k h e i t v o n der ä l t e r e n abgehalten
denkbaren Bereich des I n l e l l i g i b l e n , in dem (§§ 36 f . ) . So hielt e t w a eine schwere c h r o -
auch die Lebenskraft angesiedelt ist. nische K r a n k h e i t die Herbstruhr ab, Schar-
Methodik nach H a h n e m a n n / U n ä h n l i c h e und ä h n l i c h e K r a n k h e i t e n 43

b o c k ( S k o r b u t ) oder F l e c h t e n die L e v a n t i - von der langen und hochdosierten B e h a n d -


sche Pest. Rachitis d i e P o c k e n s c h u t z i m p - l u n g der S y p h i l i s verursacht w a r e n , d i e i h -
f u n g und g e s c h w ü r i g e L u n g e n s u c h t ( T u b e r - rerseits z u m T e i l bereits m i t K r ä t z k r a n k h e i t
k u l o s e ) epidemische F i e b e r ( § 3 6 ) . A l t e und/oder F e i g w a r z e n t r i p p e r k o m p l i z i e r t w a r
chronische K r a n k h e i t e n b l i e b e n auch dann (§41).
bestehen, w e n n sie d u r c h s c h w ä c h e r e a l l o -
pathische M i t t e l behandelt w u r d e n , w e i l die Ähnliche Krankheiten (B)
K r a n k h e i t deren W i r k u n g a b h i e l t (§ 3 7 ) . Bei einander ä h n l i c h e n K r a n k h e i t e n ver-
nichtet b z w . h e i l t nach H A H N E M A N N S B e -
2. I s l die alte K r a n k h e i t s c h w ä c h e r als die obachtungen stets die s t ä r k e r e d i e s c h w ä -
neue, w i r d sie d u r c h d i e neue solange sus- chere ( § § 4 3 - 4 6 ) .
pendiert, bis diese i h r e n V e r l a u f zu Ende Als Beispiele nannte H A H N E M A N N d i e M e n -
g e n o m m e n hat, k o m m t d a n n aber w i e d e r schenpocken, w e l c h e A u g e n e n t z ü n d u n g e n ,
u n v e r ä n d e r t z u m V o r s c h e i n ( § § 38 f . ) . A l s Taubheit, Schweratmigkeit, Hodenge-
B e i s p i e l e nannte H A H N E M A N N eine F a l l - s c h w ü l s t e u n d r u h r ä h n l i c h e S t u h l g ä n g e so-
sucht ( E p i l e p s i e ) , die n i c h t m e h r auftrat, so- w o h l selbst erzeugen als auch a u s l ö s c h e n
lange der Patient m i t G r i n d k o p f ( T i n e a ) an- und d a m i t » h e i l e n « k o n n t e n , ebenso w i e et-
gesteckt war. Nach A b h e i l e n des K o p f a u s - wa bereits vorhandene K u h p o c k e n . K u h -
schlags trat die F a l l s u c h t u n v e r ä n d e r t w i e - pocken w i e d e r u m erzeugten u n d h e i l t e n
der auf. H a h n e m a n n beobachtete weiter, Armgeschwulste und Wechselfieber, K u h -
daß K r ä t z e von Scharbock, g e s c h w ü r i g e p o c k e n - L y m p h e heilte b e s t i m m t e H a u t a u s -
L u n g e n s u c h t v o n T y p h u s oder einer M a n i e , s c h l ä g e und Masern heilten langwierige
Masern von Menschenpocken. K u h - und Flechten und frieselartige Ausschläge
M e n s c h e n p o c k e n v o n M a s e r n , Scharlachfie- (§ 4 6 ) .
ber u n d M u m p s v o n K u h p o c k e n und K u h - A n a l o g dazu k o n n t e er beobachten, w i e
pocken v o n Scharlachfieber suspendiert chronische K r a n k h e i t e n d u r c h h o m ö o p a t h i -
wurden (§ 38). sche M i t t e l für i m m e r a u s g e l ö s c h t u n d da-
E i n e chronische K r a n k h e i t k o n n t e v o n star- mit geheilt w u r d e n ( § § 5 1 , 5 3 ) .
ken allopathischen M i t t e l n suspendiert, also
v o r ü b e r g e h e n d u n t e r d r ü c k t , n i c h t aber d a u - Homöopathische Naturheilungen und
erhaft g e h e i l t w e r d e n . S o b a l d die W i r k u n g Arzneiheilungen
des M e d i k a m e n t s n a c h l i e ß , n a h m die ur- Nach H A H N E M A N N S A u f f a s s u n g k o m m e n i n
s p r ü n g l i c h e K r a n k h e i t w i e d e r ihren ü b l i - der N a t u r auch ohne Z u t u n des M e n s c h e n
chen V e r l a u f . E i n K r ä t z a u s s c h l a g konnte H e i l u n g e n v o n K r a n k h e i t e n v o r , d i e aber
d u r c h Purganzen u n d eine Fallsucht d u r c h stets d u r c h das H i n z u t r e t e n einer der G r u n d -
Fontanellen vorübergehend suspendiert, krankheit ä h n l i c h e n zweiten K r a n k h e i t -
aber n i c h t dauerhaft g e b e i l t werden ( § 39). also auf h o m ö o p a t h i s c h e W e i s e , nach d e m
S i m i l e - P r i n z i p - zustande k o m m e n .
3. Z w e i u n ä h n l i c h e K r a n k h e i t e n k ö n n e n H o m ö o p a t h i s c h e Naturheilungen sind aller-
aber a u c h zusammentreten u n d eine ge- dings nur d u r c h r e l a t i v w e n i g e m i a s m a t i -
meinsame komplizierte Krankheit bilden. sche, f e s t s t ä n d i g e Krankheiten möglich
Ein venerisch K r a n k e r k o n n t e nach H A H N E - ( K r ä t z e , M a s e r n , Pocken), die z u m T e i l ge-
M A N N S B e o b a c h t u n g e n z u s ä t z l i c h die K r ä t - f ä h r l i c h e r s i n d als die zu heilende K r a n k h e i t
ze b e k o m m e n und u m g e k e h r t . M e n s c h e n - und s c h l i e ß l i c h selbst der H e i l u n g b e d ü r f e n
pocken und Masern konnten manchmal (§ 5 0 ) . D e m g e g e n ü b e r sind h o m ö o p a t h i s c h e
auch g l e i c h z e i t i g bei derselben Person auf- A r z n e i h e i l u n g e n d u r c h die V e r w e n d u n g
treten, ebenso w i e K u h p o c k e n u n d Masern von v i e l e n tausend A r z n e i s u b s t a n z e n m ö g -
sowie Purpurfriesel ( § § 4 0 - 4 2 ) . lich ( g r u n d s ä t z l i c h d u r c h jedes M i t t e l , das
Ä h n l i c h e s beobachtete H A H N E M A N N bei an Gesunden a u f seine S y m p t o m e h i n ge-
langeinwirkender allopathischer Medikati- prüft ist), d i e sich - w e n n sie a u c h n o c h so
on: auch hier konnte sich das u r s p r ü n g l i c h e stark w i r k e n - u n e n d l i c h w e i t v e r d ü n n e n ,
L e i d e n m i t dem h i n z u k o m m e n d e n A r z n e i - zerteilen, potenzieren und i n i h r e r G a b e ver-
» S i e c h t u m « k o m p l i z i e r e n u n d eine sehr m i n d e r n lassen u n d deren W i r k u n g nach der
schwer, w e n n ü b e r h a u p t zu heilende M i s c h - H e i l u n g der K r a n k h e i l v o n selbst ver-
k r a n k h e i t b i l d e n . Sehr verbreitet waren s c h w i n d e t , da die W i r k u n g s d a u e r eines M e -
chronische Quecksilbervergiftungen, die dikaments j a begrenzt ist ( § 5 1 ) .
Methodik n a c h H a h n e m a n n / S i m i l e a r t e n und G e w i c h t u n g d e r S y m p t o m e 45

Verschiedene Similearten sches M i t t e l l e d i g l i c h a u f g r u n d dieser » b e -


Ä h n l i c h k e i l s b e z i e h u n g e n lassen sich a u f w ä h r t e n I n d i k a t i o n « (—»S. 151).
den verschiedensten Ebenen entdecken, die E c h t - h o m ö o p a t h i s c h e s S i m i l e . K e i n e der
voneinander abzugrenzen sind und eine d i f - genannten S i m i l e a r t e n kann j e d o c h als echt-
ferenzierte Betrachtung erfordern. h o m ö o p a t h i s c h e s S i m i l e bezeichnet w e r d e n .
So läßt sich eine scheinbare, m a g i s c h e , Bei der A r z n e i Verordnung nach d e m H a h n e -
theoretische, p h y s i o l o g i s c h e , o b e r f l ä c h l i c h - mannschen S i m i l e - P r i n z i p m u ß n ä m l i c h
h o m ö o p a i h i s c h e und e c h t - h o m ö o p a t h i s c h e stets der S y m p t o m e n i n b e g r i f f des Patienten
Variante des S i m i l e unterscheiden. beachtet w e r d e n . N u r a u f g r u n d der G e s a m t -
S c h e i n b a r e s Simile. W e n n etwa i m Corpus heit der Z e i c h e n und S y m p t o m e , die der
Hippocraticuin empfohlen wird, Erbrechen K r a n k e bietet, kann aus der h o m ö o p a t h i -
d u r c h ein Erbrechen a u s l ö s e n d e s M i t t e l zu schen A r z n e i m i t t e l l e h r e s c h l i e ß l i c h e i n M i t -
beheben, so scheint dies zwar eine B e - tel a u s g e w ä h l t werden, dessen P r ü f u n g s b i l d
h a n d l u n g v o n Ä h n l i c h e m m i t Ä h n l i c h e m zu an Gesunden d e m K r a n k h e i t s b i l d des Pati-
sein. Der G r u n d g e d a n k e ist dabei j e d o c h , enten am ä h n l i c h s t e n i s l .
den s c h ä d l i c h e n Stoff, der den B r e c h r e i z
verursacht, d u r c h e i n w i r k s a m e s B r e c h m i t - Die Gewichtung der Symptome
tel zu beseitigen. Da sich bei L i s t e n v o n hundert u n d m e h r
Magisches Simile. Eine kulturgeschichtlich S y m p t o m e n n i c h t alle v o l l k o m m e n d e c k e n
sehr frühe F o r m der A n w e n d u n g des Ä h n - k ö n n e n , m ü s s e n v o r a l l e m d i e besonders
l i c h k c i i s p r i n z i p s findet sich i m Ä h n l i c h - wichtigen Symptome hervorgehoben und
keitszauber bzw. S y m p a t h i e g l a u b e n von beachtet w e r d e n .
N a t u r v ö l k e r n , w o n a c h e t w a durch das T r a - H A H N E M A N N selbst spezifizierte diese A u s -
gen v o n A m u l e t t e n d i e Eigenschaften be- w a h l i m >Organon< f o l g e n d e r m a ß e n :
s t i m m t e r T i e r e ü b e r t r a g e n werden s o l l e n . So 1. A m w i c h t i g s t e n sind die » a u f f a l l e n d e r e n ,
w u r d e z u m Beispiel versucht, d u r c h das sonderlichen, u n g e w ö h n l i c h e n u n d c i g e n -
A u f l e g e n eines Krebses a u f den B a u c h die h e i t l i c h e n (charakteristischen) Z e i c h e n u n d
K r a n k h e i t Krebs i m Inneren des K ö r p e r s zu S y m p t o m e « ( B ) . Sie sind b e i m V e r g l e i c h
h e i l e n . A u c h die Signaturenlehre, w o n a c h des S y m p l o m e n i n b e g r i f f s der n a t ü r l i c h e n
z u m B e i s p i e l gelbe Pflanzen (etwa S c h ö l l - K r a n k h e i t m i t den S y m p t o m e n r e i h e n der
k r a u t ) bei Gelbsucht oder rote W u r z e l n vorhandenen A r z n e i e n » b e s o n d e r s u n d fast
( B l u l w u r z ) bei B l u t u n g e n w i r k s a m sein s o l - e i n z i g fest ins A u g e zu f a s s e n « ( § 153). V o r
len usw., l ä ß t sich dieser v o r w i e g e n d m a g i - a l l e m diesen S y m p t o m e n m ü s s e n ä h n l i c h e
schen Simileauffassung zuordnen ( A ) . in den S y m p t o m e n r e i h e n der g e s u c h t e n
T h e o r e t i s c h e s S i m i l e . I n der klassischen A r z n e i entsprechen. A l l g e m e i n e u n d unbe-
M e d i z i n g e s c h i c h t e f i n d e n sich noch w e i t e r e s t i m m t e S y m p t o m e dagegen, w i e A p p e t i t l o -
E m p f e h l u n g e n der B e h a n d l u n g nach d e m sigkeit, K o p f w e h , M a t t i g k e i t , u n r u h i g e r
Ä h n l i c h k e i t s p r i n z i p . G A L E N bezog d i e Ä h n - Schlaf, U n b e h a g l i c h k e i t usw., v e r d i e n e n i n
l i c h k e i t s b e z i e h u n g a u f d i e vier Q u a l i t ä t e n dieser A l l g e m e i n h e i t ( w e n n sie nicht n ä h e r
w a r m , kalt, feucht u n d t r o c k e n , so d a ß z u m bezeichnet sind) w e n i g e r A u f m e r k s a m k e i t ,
Beispiel eine » h e i ß e « (fiebrige) K r a n k h e i t da man solche S y m p t o m e fast bei j e d e r
m i t einem » h e i ß e n « (scharfen) M i t t e l zu K r a n k h e i t u n d j e d e r A r z n e i findet ( § § 1 5 2 -
b e h a n d e l n sei (-»S. 127). und PARACELSUS 154, 1 7 8 , 2 0 9 , 2 5 8 ) .
auf die sogenannte A n a t o m i e s o w o h l der 2. Ebenfalls w i c h t i g sind die » G e i s t e s - u n d
Pflanzen als auch der K r a n k h e i t e n , aber G e m ü t s - S y m p t o m e « , die bei der A r z n e i -
z u m T e i l auch auf die P h y s i o g n o m i e i m w ä h l bevorzugt zu b e r ü c k s i c h t i g e n s i n d ,
Sinne der Signaturenlehre, auf die A s t r o l o - w e i l sie i n d i v i d u e l l e E i g e n h e i l e n des Pati-
gie usw. enten darstellen ( § § 2 1 0 - 2 1 3 , 217, 2 2 0 , 2 3 0 ) .
Physiologisches Simile. M a n kann ein 3. A u c h d i e Gesamtheit der S y m p t o m e ist
M i t t e l auch aufgrund v o n p h y s i o l o g i s c h e n ein w i c h t i g e s K r i t e r i u m für die A r z n e i w a h l ,
Ü b e r l e g u n g e n w i e e t w a zu einer beabsich- wenn auch nicht das w i c h t i g s t e ( § § 147.
tigten Sloffwechselanregung oder soge- 192).
nannten A u s l e i t u n g verordnen. O d e r man D u r c h B e r ü c k s i c h t i g u n g dieser K r i t e r i e n
beachtet v o n v o r n h e r e i n nur ein b e s t i m m t e s gelangt man s c h l i e ß l i c h z u m I n b e g r i f f der
S y m p t o m des K r a n k e n , z u m B e i s p i e l H u - S y m p t o m e des Patienten u n d v o n d i e s e m
sten, und verordnet e i n hierzu h o m ö o p a t h i - zum indizierten Arzneimittel.
Methodik n a c h H a h n e m a n n / K o l l e k t i v k r a n k h e i t e n u n d P s o r a - T h e o r i e 47

G r u n d s ä t z l i c h ist das Z i e l einer h o m ö o p a - besten m i t Mercurius und die Krätzkrank-


thischen Anamnese i m m e r die I n d i v i d u a l i - heil am besten m i t Sulphur geheilt werden
s i e r u n g des Patienten. Dieses P r i n z i p relati- k ö n n e ; und i n der C h o l e r a - E p i d e m i e v o n
viert sich bei den sogenannten K o l l e k t i v - 1831 e m p f a h l er Cuprum, Veratrum, Bryo-
k r a n k h e i t e n insofern, als auch j e d e Seuche nia, Rhus toxicodendron, v o r a l l e m aber
als eine E r s c h e i n u n g eigener A r t , j a selbst Camphora ( B ) .
als eine A r t I n d i v i d u u m angesehen w e r d e n
kann ( A ) . Dementsprechend i s l das K r a n k - Die P s o r a - T h e o r i e
h e i t s b i l d j e d e r neuen Seuche stets v o n Ebenso w i e bei den a k u t e n f e s t s t ä n d i g e n
G r u n d a u f neu zu erforschen. epidemischen Seuchen hat HAHNEMANN
Eine A u s n a h m e h i e r v o n b i l d e n allerdings auch den S y m p t o m e n i n b e g r i f f der c h r o -
Epidemien von »sich gleich bleibendem nisch-miasmatischen Krankheiten ermittelt.
Ansteckungszunder«, wie Menschenpok- A u f diese W e i s e k a m er z u seiner Psora-
ken, M a s e r n usw. H i e r unterscheiden sich T h e o r i e u n d den entsprechenden a n t i p s o r i -
die K r a n k h e i t s b i l d e r verschiedener E p i d e - schen A r z n e i e n ( § 103).
m i e n k a u m voneinander ( § 100). N a c h d e m H A H N E M A N N 1810 i m >Organon
W e n n j e d o c h alle an einer b e s t i m m t e n Seu- der r a t i o n e l l e n H e i l k u n d e < d i e H o m ö o p a t h i e
che E r k r a n k t e n die gleiche K r a n k h e i l ha- in umfassender W e i s e b e g r ü n d e t u n d lehr-
ben, so l ä ß t sich das K r a n k h e i t s b i l d der ge- b u c h a r t i g dargestellt hatte, bemerkte er nach
samten Seuche am besten aus den L e i d e n eigener Aussage bereits ab 1816, d a ß die
mehrerer K r a n k e r v o n verschiedener k ö r - H o m ö o p a t h i e i n ihrer d a m a l i g e n F o r m z u -
p e r l i c h e r K o n s t i t u t i o n abstrahieren. W i e bei mindest n i c h t alle K r a n k h e i t e n zu heilen
den A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n an Gesunden vermochte.
b e k o m m t e i n Einzelner k a u m alle, sondern U m auch c h r o n i s c h e K r a n k h e i t e n h o m ö o -
m e i s i n u r einige der insgesamt m ö g l i c h e n pathisch h e i l e n zu k ö n n e n , m o d i f i z i e r t e er
S y m p t o m e , so d a ß das G e s a m t b i l d aus der seine L e h r e u n d v e r ö f f e n t l i c h t e dies 1828 i n
S u m m e der E i n z e l s y m p t o m e zusammenge- d e m W e r k >Die c h r o n i s c h e n Krankheiten<.
setzt w e r d e n m u ß (—>S. 2 9 ) . Status u n d B e d e u t u n g . H A H N E M A N N w a r
A u f diese W e i s e w i r d das K r a n k h e i t s b i l d sich bei seiner M o d i f i k a t i o n der a l l g e m e i -
v o l l s t ä n d i g e r , bezeichnender, das h e i ß t cha- nen H o m ö o p a t h i e , die er » P s o r a - T h e o r i e «
rakteristischer, die E i g e n t ü m l i c h k e i t der nannte, ihres h y p o t h e t i s c h e n Charakters
K o l l e k t i v k r a n k h e i t umfassender, w o b e i die durchaus b e w u ß t . D a d i e T h e o r i e a u f A n a -
nun genauer b e s t i m m t e n , besonderen, selte- l o g i e s c h l ü s s e n beruhte, hatte sie auch in
neren S y m p t o m e das Charakteristische der H A H N E M A N N S A u g e n n u r eine W a h r s c h e i n -
Seuche b i l d e n (§ 102, v g l . § 153). l i c h k e i t , die er a l l e r d i n g s a u f 9 9 % s c h ä t z t e .
Solange aber - so H A H N E M A N N - keine bes-
B e h a n d l u n g f e s t s t ä n d i g e r u n d epidemi- sere T h e o r i e als G r u n d l a g e für die Behand-
scher K r a n k h e i t e n lung chronischer K r a n k h e i t e n existierte,
H A H N E M A N N gebrauchte für epidemische, sollten die K r i t i k e r der T h e o r i e sie d u r c h
sich r e l a t i v g l e i c h b l e i b e n d e Seuchen sowie eigene A n w e n d u n g erst e i n m a l selbst ü b e r -
für K r a n k h e i t e n gleicher Ursache ab 1801 p r ü f e n (lat. Negantis est probare).
die B e z e i c h n u n g » f e s t s t ä n d i g e « K r a n k h e i - Therapeutische Konsequenzen. Bei chro-
ten. nischen K r a n k h e i t e n w e r d e n g e m ä ß der
Er beobachtete, d a ß die Scharlachfieber- Psora-Theorie » a n t i p s o r i s c h e « M i t t e l ver-
E p i d e m i e v o n 1801 am besten a u f Opium, ordnet. Das s i n d A r z n e i m i t t e l , die n i c h t nur
lpeeacuanha und Belladonna ansprach, auf die a k t u e l l e n S y m p t o m e h o m ö o p a t h i s c h
w e i l sich das K r a n k h e i t s b i l d dieser Seuche passen, sondern a u c h a u f n u r potentielle
mit d e m A r z n e i m i t t c l b i l d e t w a v o n Bella- » p s o r i s c h e « S y m p t o m e ( C ) . K o n k r e t folgt
donna sehr gut deckte. Deshalb e m p f a h l er daraus die F o r d e r u n g nach einer eingehen-
diese A r z n e i auch als V o r b e u g u n g s m i t l e l . deren b i o g r a p h i s c h e n A n a m n e s e sowie die
Eine Fieberepidemie i m Jahr 1809 behan- V e r w e n d u n g v o n sogenannten Polychre-
delte er v o r a l l e m m i t Nux-vomica und Ar- sten, das h e i ß t v i e l n ü t z i g e n M i t t e l n , die in
senicunr, e i n 1814 herrschendes N e r v e n - A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n eine g r o ß e M e n g e
oder S p i t a l f i e b c r mit Bryonia, Rhus lo.xico- an S y m p t o m e n h e r v o r b r i n g e n und somit bei
dendron. Hyoscyamus u n d /V/7/7 spiritus h o m ö o p a t h i s c h e r A n w e n d u n g auch abdek-
dulcis. 1816 beschrieb er. d a ß S y p h i l i s am ken k ö n n e n .
M e t h o d i k nach H a h n e m a n n / P s o r a - T h e o r i e 49

D i e Psora-Theorie H A H N E M A N N S beruht l o - nen. Z u diesen Z e i c h e n der s c h l u m m e r n d e n


gisch a u f f ü n f B e o b a c h t u n g e n u n d A n a l o - Psora g e h ö r e n etwa N a s e n b l u t e n . W a d e n -
gieschlüssen: k r ä m p l e , A b n e i g u n g gegen M i l c h u s w .
1. W e n n bestimmte S y m p t o m e einer c h r o n i - Die v o n H A H N E M A N N aufgelisteten ü b e r
schen K r a n k h e i t behandelt w u r d e n , ver- 4 0 0 S y m p t o m e der o f f e n k u n d i g e n Psora
schwanden diese z w a r v o r ü b e r g e h e n d , k e h r - führte er auf eigene k l i n i s c h e B e o b a c h t u n -
ten aber in v e r ä n d e r t e r Gestalt w i e d e r . D a r - gen z u r ü c k , und zwar a u s s c h l i e ß l i c h an s o l -
aus s c h l o ß H A H N E M A N N , d a ß die b e h a n d e l - chen chronisch K r a n k e n , die eine K r ä t z a n -
ten S y m p t o m e nicht die ganze K r a n k h e i t re- steckung in der V o r g e s c h i c h t e hatten u n d
p r ä s e n t i e r t e n , sondern nur einen T e i l eines erfolgreich m i t » a n t i p s o r i s c h e n « A r z n e i e n
» t i e f liegenden U r - Ü b e l s « . behandelt werden k o n n t e n . Diese S y m p t o -
2. C h r o n i s c h e K r a n k h e i t e n zeigten e i n e n me waren für i h n die e i g e n t l i c h e n » E l e m e n -
chronischen V e r l a u f , w i e er z u m B e i s p i e l te, aus denen sich das . . . K r ä t z - S i e c h t u m
v o n der S y p h i l i s bekannt war. Daraus zu der u n ü b e r s e h b a r e n Z a h l c h r o n i s c h e r
s c h l o ß H A H N E M A N N , d a ß auch d e m gesuch- Krankheilen z u s a m m e n s e t z t « .
ten U r - Ü b e l ein chronisches M i a s m a z u -
grundeliegen m u ß t e . T h e o r i e der c h r o n i s c h e n K r a n k h e i t e n
3. B e i fast allen c h r o n i s c h k r a n k e n P a t i e n - ( A ) . Zusammenfassend w a r Psora für H A H -
ten k o n n t e e i n K r ä t z a u s s c h l a g i n der V o r g e - N E M A N N also eine innere K r ä t z k r a n k h e i t ,
schichte nachgewiesen w e r d e n . Daraus fol- die d u r c h A n s t e c k u n g ü b e r die H a u t ü b e r -
gerte H A H N E M A N N , d a ß c h r o n i s c h e K r a n k - tragen w i r d . Sie k a n n z u n ä c h s t e n t w e d e r l a -
heiten generell a u f eine I n f e k t i o n m i t K r ä t z e tent bleiben oder als v i k a r i i e r e n d e s S y m -
zurückzuführen wären. p t o m einen Hautausschlag a u s b i l d e n . W i r d
4. D i e U n t e r d r ü c k u n g eines K r ä t z a u s s c h l a g s dieser durch eine rein ä u ß e r l i c h e B e h a n d -
führte oft zur E x a z e r b a t i o n ( V e r s c h l i m m e - l u n g u n t e r d r ü c k t , lodert die innere K r ä t z -
r u n g ) einer bereits bestehenden c h r o n i s c h e n k r a n k h e i t auf u n d ä u ß e r t sich in F o r m e i n e r
K r a n k h e i t . Das v e r a n l a ß t e H A H N E M A N N , i n chronischen K r a n k h e i t , die i n verschiedener
d e m K r ä t z a u s s c h l a g selbst nur e i n v i k a r i i e - Gestalt auftreten k a n n .
rendes, das h e i ß t steil vertretendes L o k a l - Nach j e d e r Therapie einzelner B e s c h w e r d e n
s y m p t o m für die e i g e n t l i c h e » i n n e r e K r ä t z - k o m m e n andere z u m V o r s c h e i n . B e i der B e -
k r a n k h e i t « zu sehen, w i e er es auch für den h a n d l u n g chronischer K r a n k h e i t e n m ü s s e n
Schanker der S y p h i l i s a n n a h m . daher ü b e r die a k t u e l l e n S y m p t o m e h i n a u s
5. B e i den 2 0 Prozent der Patienten, aus de- stets auch die p o t e n t i e l l e n S y m p t o m e der
ren A n a m n e s e sich k e i n f r ü h e r e r K r ä t z a u s - offenbaren Psora m i t b e r ü c k s i c h t i g t w e r d e n .
schlag eruieren l i e ß , w a r e n H A H N E M A N N S Das P r i n z i p der h o m ö o p a t h i s c h e n E n t s p r e -
»antipsorische« Mittel dennoch hilfreich. c h u n g zwischen K r a n k h e i t s - u n d A r z n e i m i t -
Daraus folgerte er. d a ß die K r ä t z k r a n k h e i t t e l s y m p t o m e n b l e i b t dabei u n v e r ä n d e r t be-
h i e r » s c h o n in der W i e g e « ( 1 8 2 8 , 1835) stehen.
oder d u r c h » E r b s c h a f t « ( 1 8 4 2 ) ü b e r t r a g e n
w o r d e n sein m u ß t e . Einteilung der chronischen K r a n k h e i t e n
Neben diesen a l l g e m e i n e n B e o b a c h t u n g e n (B) . Für HAHNEMANN gab es letztlich nur
und F o l g e r u n g e n führte H A H N E M A N N m e h - drei verschiedene chronische K r a n k h e i t e n :
rere S y m p t o m e aus der L i t e r a t u r an, die D i e beiden venerischen K r a n k h e i t e n S y p h i -
nach der B e s e i t i g u n g eines v i k a r i i e r e n d e n lis u n d Sykosis ( F e i g w a r z e n t r i p p e r ) m a c h -
Hautausschlags aufgetreten w a r e n . D i e B e i - ten nach seiner S c h ä t z u n g z u s a m m e n e t w a
spiele reichten v o n B l u t h u s t e n ü b e r Wasser- 1/8 aller chronischen K r a n k h e i t e n aus. B e -
k o p f bis zu K n o c h e n f r a ß u n d W a h n s i n n . handelt wurde die S y p h i l i s m i t Mercurius
H A H N E M A N N interpretierte sie als B e l e g e C 3 0 und die Sykosis v o r a l l e m m i t Thuja
für die G e f ä h r l i c h k e i t der inneren K r ä t z - C30.
krankheit. Die ü b r i g e n 7/8. also alle n i c h t - v e n e r i s c h e n
A n Patienten hatte H A H N E M A N N . der nach chronischen K r a n k h e i t e n , beruhten für
eigener Aussage selbst » n i e psorisch w a r « , HAHNEMANN ausnahmslos auf innerer
die » Z e i c h e n der noch schlummernden K r ä t z k r a n k h e i t b z w . Psora. H i e r w a r das
P s o r a « beobachtet, eines Zustandes, i n d e m H a u p t m i t t e l Sulphur. j e d o c h k a m e n j e nach
man sich z w a r l e i d l i c h gesund f ü h l e , i n d e m i n d i v i d u e l l e r S y m p t o m a t i k auch d i e ü b r i g e n
aber bereits geringste A n l ä s s e u n v e r h ä l t - sogenannten antipsorischen A r z n e i e n i n
n i s m ä ß i g heftige K r a n k h e i t e n a u s l ö s e n k ö n - Frage.
Methodik n a c h H a h n e m a n n / A k u t e u n d chronische K r a n k h e i t e n / E i n t e i l u n g 51

H A H N E M A N N teilte K r a n k h e i t e n z u n ä c h s t che G e t r ä n k e oder N a h r u n g s m i t t e l « , d u r c h


ein in akute u n d chronische, w o b e i d i e a k u - » A u s s c h w e i f u n g e n « , durch ein W o h n e n i n
ten d e f i n i t i o n s g e m ä ß r e l a t i v schnell v e r l a u - sumpfigen Gegenden oder in feuchten
fen u n d in relativ kurzer Z e i t beendet sind, R ä u m l i c h k e i t e n , d u r c h M a n g e l an B e w e -
w ä h r e n d d i e c h r o n i s c h e n sich langsamer g u n g oder frischer L u f t , d u r c h ü b e r m ä ß i g e
e n t w i c k e l n u n d nicht v o n selbst v e r s c h w i n - k ö r p e r l i c h e oder geistige A n s t r e n g u n g e n ,
den ( A ) . d u r c h steten K u m m e r usw. Diese d a d u r c h
unterhaltenen » U n g e s u n d h e i t e n « v e r s c h w i n -
B e i den a k u t e n K r a n k h e i t e n unterschied den bei gebesserter Lebensweise v o n selbst
H A H N E M A N N zwischen i n d i v i d u e l l e n , spo- (§77). ^
radischen u n d e p i d e m i s c h e n . D i e eigentlichen chronischen K r a n k h e i t e n
D i e individuellen K r a n k h e i t e n w e r d e n ver- sind dagegen stets v o n e i n e m c h r o n i s c h e n
a n l a ß t durch b e s t i m m t e Schädlichkeiten, M i a s m a verursacht, das v o m O r g a n i s m u s
w i e etwa A u s s c h w e i f u n g e n i n G e n ü s s e n , selbst nicht besiegt werden k a n n . Es w i r d
oder ihre E n t b e h r u n g , heftige physische d u r c h A n s t e c k u n g oder d u r c h Erbschaft
E i n d r ü c k e . E r k ä l t u n g e n , E r h i t z u n g e n , Stra- ü b e r t r a g e n . I m einzelnen nannte H A H N E -
pazen. V e r h e b e n usw. oder psychische Erre- M A N N hier S y p h i l i s . Sykosis u n d Psora
g u n g e n , A f f e k t e u s w . S i e befallen n u r j e - ( § § 7 8 - 8 1 . 2 0 4 ) .
w e i l s den M e n s c h e n , d e r gerade diesen B e i j e d e r dieser K r a n k h e i t e n k a n n d e r O r g a -
s c h ä d l i c h e n E i n f l ü s s e n ausgesetzt ist. nismus die innere A l l g e m e i n k r a n k h e i t d u r c h
D i e s p o r a d i s c h e n Krankheiten werden durch A u s b i l d u n g einer l o k a l e n A b s i e d e l u n g » b e -
meteorische, das h e i ß t a u f L u f t v e r h ä l t n i s s e s c h w i c h t i g e n « . So k a n n d i e innere Psora-
bezogene, oder t e l l u r i s c h e , von der Erde her- K r a n k h e i t als L o k a l s y m p t o m ( b z w . » M e t a -
r ü h r e n d e , E i n f l ü s s e verursacht. Sie befallen s t a s e « ) einen K r ä t z a u s s c h l a g , d i e i n n e r e S y -
g e w ö h n l i c h einige M e n s c h e n g l e i c h z e i t i g , p h i l i s einen Schanker oder eine S c h o ß b e u l e
die e m p f ä n g l i c h für solche s c h ä d i g e n d e n u n d d i e innere Sykosis F e i g w a r z e n e r z e u -
E i n f l ü s s e sind. gen ( - > S . 153).
D i e e p i d e m i s c h e n K r a n k h e i t e n sind d i e
k o n l a g i ö s e n , also d u r c h A n s t e c k u n g ü b e r - M e t a s t a s e n
tragenen, d i e meist viele M e n s c h e n g l e i c h - Nach heutiger Auffassung entsteht eine M e -
z e i t i g befallen, oft i m R a h m e n v o n K r i e g , tastase ( B ) d a d u r c h , d a ß einzelne Z e l l e n e i -
Ü b e r s c h w e m m u n g e n u n d Hungersnot. A l s nes T u m o r s passiv ü b e r B l u t - oder L y m p h -
Beispiele für solche d u r c h akute M i a s m e n bahnen z u anderen Organen g e s c h w e m m t
ü b e r t r a g e n e K r a n k h e i t e n nannte H A H N E - w e r d e n und sich dort ansiedeln.
M A N N M e n s c h e n p o c k e n , M a s e r n , K e u c h h u - H A H N E M A N N dagegen betrachtete d i e V o r -
sten, Scharlach-Fieber, M u m p s , levantische g ä n g e i m Organismus nicht p r i m ä r kausal-
Pest. Gelbfieber, C h o l e r a usw. ( § 7 3 ) . mechanisch, sondern t e l e o l o g i s c h , das h e i ß t
a u f ein Z i e l , n ä m l i c h d i e Gesundheit, b e z o -
Z u den c h r o n i s c h e n K r a n k h e i t e n m ü s s e n gen (—>S. 123). A l s » M e t a s t a s e « b e z e i c h -
nach H A H N E M A N N » l e i d e r « auch d i e d u r c h nete er eine l o k a l e K r a n k h e i t , d i e z u d e m
allopathische B e h a n d l u n g » e r k ü n s t e l t e n « Z w e c k entsteht, e i n inneres Ü b e l z u v e r t r e -
gerechnet w e r d e n , die als R e a k t i o n des O r - ten b z w . z u b e s c h w i c h t i g e n . D e r O r g a n i s -
ganismus a u f andauernde S c h w ä c h u n g durch mus verlegt sozusagen einen T e i l d e r i n n e -
heroische A r z n e i e n , A b f ü h r m i t t e l , A d e r l ä s - ren G e s a m t k r a n k h e i t ( d i e i n H A H N E M A N N S
se o. ä. Z u s t a n d e k o m m e n . Diese » V e r h u n - V e r s t ä n d n i s keineswegs auf Krebs be-
zungen . . . d u r c h die a l l o p a t h i s c h e U n h e i l - s c h r ä n k t w a r ) an eine ä u ß e r e , » u n g e f ä h r l i -
k i r n s t « g e h ö r e n nach H A H N E M A N N z u den c h e r e « Stelle des K ö r p e r s , u m das i n n e r e
am schwierigsten zu h e i l e n d e n chronischen L e i d e n zu b e s c h w i c h t i g e n , das h e i ß t d i e i n -
K r a n k h e i t e n ( § § 7 4 - 7 6 ) . Heute spricht man neren l e b e n s w i c h t i g e n Organe v o n der G e -
in diesem Z u s a m m e n h a n g v o n I m p f s c h ä - fährlichkeit der K r a n k h e i t z u entlasten
den, i r r e v e r s i b l e n N e b e n w i r k u n g e n v o n M e - (§ 2 0 1 ) .
d i k a m e n t e n usw. Entfernt man daher nur ä u ß e r l i c h d i e l o k a l e
U n e i g e n t l i c h werden d i e j e n i g e n K r a n k h e i - K r a n k h e i t (die » M e t a s t a s e « ) , so n e h m e m a n
ten chronisch genannt, d i e d u r c h d i e s t ä n d i - der K r a n k h e i t sozusagen ihren S t e l l v e r t r e -
ge E i n w i r k u n g v o n v e r m e i d b a r e n S c h ä d i - ter, w o r a u f h i n sich d i e innere K r a n k h e i l
g u n g e n entstehen, also e t w a d u r c h » s c h ä d l i - verschlimmere und gefährlicher werde.
Methodik nach H a h n e m a n n / Akute und chron. Krankheiten / R e a k t i o n s m ö g l i c h k e i t e n 53

H o m ö o t h e r a p i e akuter Krankheiten s y m p l o m aufgehoben werden k ö n n t e , so


B e i einer akuten K r a n k h e i t w i r d ein A r z n e i - erfolgt bei g e r i n g e r Dosis des M i t t e l s keine
m i t t e l verschrieben, dessen P r ü f u n g s s y m p t o - W i r k u n g . Bei h ö h e r e r Dosis dagegen treten
me den akuten Beschwerden des K r a n k e n b e i m Patienten nach e i n i g e r Z e i t neue S y m -
m ö g l i c h s t ä h n l i c h sind ( A ) . Insbesondere ptome auf. das h e i ß t , er macht u n f r e i w i l l i g
h o c h w e r t i g e S y m p t o m e ( m i t X gekennzeich- eine A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g d u r c h . A u s z u -
net) sollten » v o r z ü g l i c h « m i t d e m A r z n e i - n ä c h s t nur p o t e n t i e l l e n P a t i e n t e n s y m p t o m e n
m i t i c l b i l d ü b e r e i n s t i m m e n ( § 153). werden dadurch aktuelle ( § § 156, 163 f..
D i e gerade a k t u e l l w a h r n e h m b a r e n Patien- 167, 180 f.. 2 4 8 - 2 5 0 , 2 5 4 - 2 5 6 . 2 8 3 ) .
t e n s y m p l o m e sind a l l e r d i n g s n u r eine T e i l - Ungedeckte Patientensymptome. Wenn
menge der S y m p t o m e , die der Patient ein m ö g l i c h e s oder auch aktuelles Patien-
g r u n d s ä t z l i c h , also auch i n anderen K r a n k - t e n s y m p t o m hingegen v o n k e i n e m entspre-
h e i l s z u s t ä n d e n , b e k o m m e n k a n n . Diese bei chenden Ä r z n c i m i t l c l p r ü f u n g s s y m p t o m ge-
e i n e m i n d i v i d u e l l e n Patienten überhaupt deckt b z w . ü b e r s t i m m t w e r d e n k a n n , so be-
m ö g l i c h e n S y m p t o m e b i l d e n w i e d e r u m eine steht dieses auch nach der V e r a b r e i c h u n g
T e i l m e n g e der an der Gesamtheit aller des A r z n e i m i t t e l s p r i n z i p i e l l w e i t e r . Es w i r d
m ö g l i c h e n Patienten beobachtbaren Sym- allerdings dann, w e n n die meisten ü b r i g e n
ptome. Nicht jeder Mensch kann n ä m l i c h Symptome von dem Mittel ausgelöscht
jedes beliebige S y m p t o m b e k o m m e n , z u m a l werden k o n n t e n , meist v o n selbst vergehen,
auch die i n d i v i d u e l l e E m p f i n d l i c h k e i t für sofern es nicht besonders stark a u s g e p r ä g t
b e s t i m m t e S y m p t o m e verschieden ist ( v g l . w a r ( § 165).
§ § 1 1 7 . 136)'
H o m ö o t h e r a p i e chronischer Krankheiten
Reaktionsmöglichkeiten Dieselben M ö g l i c h k e i t e n der h o m ö o p a t h i -
I n der h o m ö o p a t h i s c h e n B e h a n d l u n g einer schen D e c k u n g , V e r s c h l i m m e r u n g , R e a k t i -
akuten K r a n k h e i t g i b t es v i e r verschiedene o n s l o s i g k e i t u n d A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g beste-
M ö g l i c h k e i t e n des V e r h ä l t n i s s e s v o n P r ü - hen i m a l l g e m e i n e n auch bei der B e h a n d -
flings- zu P a t i e n l e n s y m p t o m e n : l u n g c h r o n i s c h K r a n k e r , d o c h sind hier z w e i
H o m ö o p a t h i s c h e D e c k u n g . W i r d ein a k t u - Modifikationen nötig (B).
elles S y m p t o m des Patienten v o n e i n e m Z w i s c h e n den M e n g e n der ü b e r h a u p t m ö g l i -
A r z n e i m i t t e l s y m p t o m gedeckt, so w i r d es chen und der b e i m i n d i v i d u e l l e n Patienten
h o m ö o p a t h i s c h a u s g e l ö s c h t , das h e i ß t , es m ö g l i c h e n S y m p t o m e m ü s s e n als Z w i -
v e r s c h w i n d e t b z w . h e i l t . Je nach verab- schenmenge die m ö g l i c h e n S y m p t o m e d e r
reichter Dosis des A r z n e i m i t t e l s kann es da- P s o r a b e r ü c k s i c h t i g t w e r d e n . Jeder n i c h t -
bei allerdings z u m T e i l zu heftigen V e r - venerisch c h r o n i s c h K r a n k e ist nach H A H -
s c h l i m m e r u n g e n dieses S y m p t o m s kom- N E M A N N i r g e n d w a n n e i n m a l m i t Psora an-
men, weshalb grundsätzlich möglichst gesteckt w o r d e n . D i e Psora selbst k a n n sich
k l e i n e Gaben verabreicht w e r d e n sollten in sehr v i e l e n verschiedenen Symptomen
( § § 154 f., 1 5 7 - 1 6 1 . 2 7 5 f.. 2 8 0 , 2 8 2 ) . ä u ß e r n , die bei der A r z n e i m i t t e l w a h l m i t z u -
Ungedeckte Prüfungssymptome. Wenn b e r ü c k s i c h t i g e n sind (—>S. 4 9 ) .
das A r z n e i m i t t e l i n der A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g D a bei der B e h a n d l u n g c h r o n i s c h e r K r a n k -
z w a r ein bestimmtes S y m p t o m erzeugen heiten ü b e r den e i g e n t l i c h a k t u e l l e n Zustand
k o n n t e , der i n d i v i d u e l l e Patient v o n seiner des Patienten hinaus auch seine V e r g a n g e n -
A n l a g e her dieses S y m p t o m aber ü b e r h a u p t heit z u n e h m e n d e B e d e u t u n g erlangt, m ü s -
n i c h t h e r v o r b r i n g e n k a n n , so d ü r f t e i n die- sen als Z w i s c h e n m e n g e auch die f r ü h e r e n
sem Fall nichts passieren ( § 155). E i n e Re- P a t i e n t e n s y m p t o m e b e r ü c k s i c h t i g t werden.
a k t i o n des Patienten a u f dieses A r z n e i m i t t e l Das sind S y m p t o m e , die zwar i m M o m e n t
ist zumindest h i n s i c h t l i c h dieses S y m p t o m s v i e l l e i c h t nicht vorhanden s i n d , i n einer
nicht m ö g l i c h . ausführlichen biographischen Anamnese
A r z n e i m i t l e l p r ü f u n g . K a n n ein bestimmtes aber v o m Patienten erinnert w e r d e n k ö n n e n .
Arzneimi11e 1 p r ü f u n g s s y m p t o m v o m i n d i v i - A u c h unter diesen f r ü h e r e n Symptomen
d u e l l e n Patienten p r i n z i p i e l l aber durchaus k ö n n e n e i n i g e sehr auffallend b z w . h o c h -
hervorgebracht werden, so h ä n g t die Reak- w e r t i g ( i n B m i t X g e k e n n z e i c h n e t ) und da-
t i o n des Patienten von der D o s i s des M i t t e l s mit m a ß g e b l i c h entscheidend f ü r die W a h l
ab. W e n n k e i n aktuelles S y m p t o m des Pati- des h o m ö o p a t h i s c h e n A r z n e i m i t t e l s sein
enten v o r l i e g t , das d u r c h das A r z n e i m i t t e l - (§ 153).
Methodik nach H a h n e m a n n / Akute und chron. Krankheiten / Behandlungsprinzipien 55

In der h o m ö o p a t h i s c h e n Arzneitherapie M i t t e l verabreicht w e r d e n , da sich b i s d a h i n


steht unter den methodischen P r i n z i p i e n d i e das K r a n k h e i t s b i l d w i e d e r v e r ä n d e r t haben
V e r w e n d u n g v o n E i n z e l m i t t e l n an erster und der n u n m e h r v o r l i e g e n d e Status e i n
Stelle ( § § 273 f.). H A H N E M A N N hat sich ganz anderes M i t t e l verlangen kann ( § § 169—
d a r ü b e r i m >Organon der Heilkunst< e i n - m , 249 f., 258 u . a . ) .
d e u t i g g e ä u ß e r t (—>S. 1 1). Therapeuten, d i e Zu den Potenzstufen gab H A H N E M A N N in
sogenannte K o m p l e x m i t t e l v e r w e n d e n , also der letzten A u Hage des >Organons< k e i n e
K o m b i n a t i o n e n u n d M i s c h u n g e n v o n ver- konkreten E m p f e h l u n g e n . G e n e r e l l g i l t d i e
schiedenen M e d i k a m e n t e n i n u n t e r s c h i e d l i - Regel, d a ß d i e Gabe m ö g l i c h s t k l e i n g e -
chen Potenzen ( - > S . 69). d ü r f t e n sich d e m - w ä h l t werden s o l l . So k l e i n , d a ß sie einer-
nach nicht als » H o m ö o p a t h e n « bezeichnen. seits » z u h o m ö o p a t h i s c h e m H e i l z w e c k g e -
Selbst w e n n jedes I n g r e d i e n z e i n z e l n an Ge- n ü g e « , andererseits » d i e sanfteste u n d
sunden g e p r ü f t wurde, ist d i e G e s a m t w i r - schnellste H e i l u n g dadurch erreicht w e r d e « .
k u n g der verordneten M i s c h u n g d e n n o c h D i e j e w e i l s zu verordnende Potenz ist d e m -
nicht vorauszusehen. D a m i t fehlt aber d i e nach n u r a u f g r u n d eigener E r f a h r u n g b z w .
Voraussetzung für eine homöopathische d u r c h B e o b a c h t u n g der i n d i v i d u e l l e n » E r -
Verordnung. r e g b a r k e i t « des j e w e i l i g e n Patienten z u b e -
K l a g t der Patient ü b e r n u r w e n i g e u n d ge- s t i m m e n (§ 278).
r i n g f ü g i g e Beschwerden, so reicht nach B e i der i n der H o m ö o p a t h i e v e r w e n d e t e n
H A H N E M A N N meist eine k l e i n e A b ä n d e r u n g K l e i n h e i t der Gaben sollte, z u m i n d e s t b e i
in d e r » D i ä t und L e b e n s o r d n u n g « . In diesen chronischen K r a n k h e i t e n , m ö g l i c h s t alles,
F ä l l e n ist gar keine A r z n e i t h e r a p i e n ö t i g was a r z n e i l i c h w i r k e n k ö n n t e , aus d e r E r -
(§ 150). n ä h r u n g u n d L e b e n s w e i s e entfernt w e r d e n ,
B e i a k u t e n K r a n k h e i t e n ( A ) sollte g r u n d - d a m i t d i e feine Gabe n i c h t d u r c h e i n e n
s ä t z l i c h z u n ä c h s t e i n nicht-antipsorisches fremdartigen a r z n e i l i c h e n R e i z ü b e r s t i m m t
h o m ö o p a t h i s c h e s M i t t e l gegeben w e r d e n . oder auch n u r g e s t ö r t werden k ö n n t e . V e r -
Selbst w e n n d e m akuten K r a n k h e i t s z u s t a n d meiden sollten c h r o n i s c h K r a n k e d a h e r K a f -
Psora zugrundeliegen u n d nach B e s e i t i g u n g fee, Tee. arzneiliehe G e w ü r z e , e i n Ü b e r m a ß
des akuten Zustands noch (psorische) S y m - an Z u c k e r oder Salz, A l k o h o l , aber auch
p t o m e ü b r i g b l e i b e n s o l l t e n , k a n n anschlie- Bewegungsmangel durch ü b e r w i e g e n d »sit-
ß e n d i m m e r noch eine antipsorische N a c h - zende Lebensart i n schlecht g e l ü f t e t e n R ä u -
behandlung durchgeführt werden ( § § 2 2 1 , m e n , langen M i t t a g s s c h l a f , U n r e i n l i c h k e i t ,
235,243)." ü b e r t r i e b e n e A n s t r e n g u n g e n des Geistes
Besteht die akute K r a n k h e i t n o c h n i c h t sehr und K ö r p e r s , s u m p f i g e W o h n g e g e n d « u n d
lange u n d w i r d das A r z n e i m i t t e l nach d e n ä h n l i c h e s . Es sollte aber nicht n u r eine g r o -
»besonderen, ungemeinen, cigenheitlich ß e A n z a h l v o n Genesungshindernissen ent-
sich auszeichnenden (charakteristischen) fernt, sondern auch die Genesung selbst ak-
Z e i c h e n « des Krankheitszustands g e w ä h l t , tiv g e f ö r d e r t u n d u n t e r s t ü t z t w e r d e n , e t w a
so w i r d dieser nach H A H N E M A N N in der Re- d u r c h » A u f h e i t e r u n g e n des Geistes u n d G e -
gel bereits durch die erste Gabe a u s g e l ö s c h t m ü t s , a k t i v e B e w e g u n g i n frischer L u f t ,
(§ 154). nahrhafte u n d u n a r z n e i l i c h e Speisen u n d
Zur H e i l u n g von c h r o n i s c h e n K r a n k h e i t e n G e t r ä n k e « usw. (§§ 259-261).
( B ) braucht man dagegen e r f a h r u n g s g e m ä ß Bei a k u t e n K r a n k h e i t e n h i n g e g e n k a n n
oft mehrere, nacheinander anzuwendende sich der A r z t durchaus v o m I n s t i n k t des Pa-
antipsorische H e i l m i t t e l ( § 171). tienten leiten lassen, auch w e n n dessen V e r -
D i e M i t t c l w a h l hat hierbei nach d e m j e w e i l s langen g r ö ß t e n t e i l s a u f » p a l l i a t i v e E r l e i c h -
a k t u e l l e n Zustand der c h r o n i s c h e n K r a n k - t e r u n g s d i n g e « z i e l t , w i e etwa b e i F i e b e r
h e i l zu erfolgen. N a c h d e m das erste M i t t e l nach k ü h l e n G e t r ä n k e n oder ä h n l i c h e m .
» a u s g e w i r k t « hat, w i r d das n ä c h s t e M i t t e l H i e r ist d e r nachteilige E i n f l u ß s o l c h e r Pal-
g r u n d s ä t z l i c h g e m ä ß der ü b r i g gebliebenen l i a t i v e g e g e n ü b e r der Kraft d e r h o m ö o p a -
Symptomengruppe homöopathisch mög- thisch passenden A r z n e i u n d des d a d u r c h
lichst passend g e w ä h l t . Selbst w e n n a u f den »entfesselten Lebensprinzips« zu vernach-
Status d e r Ersl-Anamnese e i n weiteres M i t - l ä s s i g e n . A l l e geistigen A n s t r e n g u n g e n so-
tel ebenfalls g u t g e p a ß t h ä t t e , sollte dieses w i e » G e m ü t s e r s c h ü t t e r u n g e n « sind aller-
nicht automatisch i m A n s c h l u ß an das erste dings v o m Patienten fernzuhalten ( § § 262 f . ) .
M e t h o d i k n a c h H a h n e m a n n / K r a n k h e i t s l e h r e / Einseitige u n d lokale K r a n k h e i t e n 57

Einseitige Krankheiten Einrenkungen. Wundnahl, V e r b ä n d e , Blut-


A l s einseitige bezeichnete H A H N E M A N N sol- stillung, Entfernung von Fremdkörpern.
che K r a n k h e i t e n , die nur e i n i g e w e n i g e her- Drainage v o n E r g ü s s e n , R e p o s i t i o n v o n
ausragende S y m p t o m e aufweisen ( A ) . F ü r K n o c h e n b r ü c h e n usw. Andererseils m u ß
die I n d i v i d u a l i s i e r u n g des Patienten w i c h t i - aber auch (etwa bei Fieber oder Schmerzen)
ge N e b e n s y m p t o m e sind hier nicht zu f i n - » d e r ganze lebende O r g a n i s m u s « » d y n a -
den, was die h o m ö o p a t h i s c h e A r z n c i m i t t e l - m i s c h « behandelt w e r d e n ( § 1 8 6 ) .
w a h l e r h e b l i c h erschwert. Das H a u p t s y m - 2. Entsieht eine l o k a l e K r a n k h e i t aus e i n e m
p t o m kann entweder ein inneres L e i d e n sein vorausgehenden u n d g l e i c h z e i t i g e n inneren
(jahrelange Kopfschmerzen, chronischer L e i d e n ( § § 1 8 7 - 1 8 9 . 1 9 4 ) , w i e etwa ein L i p -
Durchfall, immer wiederkehrende Herz- penausschlag oder ein N a g e l g e s c h w ü r , so
schmerzen u s w . ) oder ein ä u ß e r e s L e i d e n m u ß die A r z n e i t h e r a p i e ebenfalls a u f den
( § § 1 7 3 - 1 7 6 ) . Fast alle einseitigen K r a n k - ganzen O r g a n i s m u s g e r i c h t e l sein, da m i t
heiten g e h ö r e n der Psora an ( § § 2 1 0 u . a . ) der H e i l u n g der inneren K r a n k h e i t g l e i c h -
(->S. 49). z e i t i g auch die d u r c h sie verursachte l o k a l e
B e h a n d l u n g . Z u n ä c h s t m u ß versucht wer- Krankheit verschwindet (§§ 1 9 0 , 192).
den, die Anamnese m ö g l i c h s t zu v e r v o l l - H e i l t eine akute topische K r a n k h e i t dagegen
s t ä n d i g e n , u m e v e n t u e l l bisher ü b e r s e h e n e nicht a u f diese W e i s e , so ist sie nach
S y m p t o m e zu eruieren ( § § 1 7 5 f . ) . D a n n H A H N E M A N N ein P r o d u k t » a u f l o d e r n d e r « ,
w i r d ein den v o r l i e g e n d e n S y m p t o m e n bisher i m Inneren » s c h l u m m e r n d e r « Psora
möglichst ähnliches Mittel verordnet ( § § 1 9 4 f . ) , die n u n in der N a c h b e h a n d l u n g
( § 1 7 7 ) . S i n d diese w e n i g e n S y m p t o m e sehr eigens zu therapieren ist ( - > S . 4 9 ) .
auffallend oder besonders charakteristisch B e h a n d l u n g . G r u n d s ä t z l i c h sind l o k a l e
(—»S. 4 5 ) , so k ö n n t e m i t d e m M i t t e l bereits Krankheiten mit innerlich verabreichten
das S i m i l e gefunden sein u n d der Patient M i t t e l n , die a u f die Gesamtheit der S y m p t o -
geheilt werden (§ 1 7 8 ) . Falls dies n i c h t der me passen, zu therapieren ( § § 1 9 0 - 1 9 5 ) .
F a l l ist, w i r d nach d e m j e t z t v o r l i e g e n d e n Bei nur ä u ß e r e r B e h a n d l u n g oder M i t b e -
neuen Status, der nun auch die v o m ersten h a n d l u n g w ü r d e das L o k a l s y m p t o m , das j a
M i t t e l erzeugten N e b e n s y m p t o m e u m f a ß t , ein d e u t l i c h sichtbares Z e i c h e n des N o c h -
ein neues dazu passendes M i t t e l g e w ä h l t Vorhandenseins der inneren K r a n k h e i l ist,
( § § 1 7 9 - 1 8 4 ) . D i e neu aufgetretenen S y m - f r ü h e r v e r s c h w i n d e n als die innere K r a n k -
p t o m e gehen zwar einerseits a u f die Rech- heit selbst. H e i l t e dieses H a u p t s y m p t o m
n u n g des verwendeten A r z n e i m i t t e l s , ande- aber nicht v o n selbst oder durch innere Be-
rerseits k ö n n e n bei j e d e m Patienten aber h a n d l u n g , sondern nur aufgrund ä u ß e r e r
stets nur solche Beschwerden erregt w e r d e n , U n t e r d r ü c k u n g , so w ä r e fortan die B e u r t e i -
zu deren E r s c h e i n u n g die j e w e i l i g e K r a n k - l u n g , o b die innere K r a n k h e i t n o c h fortbe-
heit i n d e m j e w e i l i g e n K ö r p e r g r u n d s ä t z l i c h steht oder n i c h t , sehr v i e l schwieriger, da
auch für sich selbst schon i n der Lage ist. die anderen, ü b r i g e n S y m p t o m e w e n i g e r
Insofern k ö n n e der n u n sichtbar gewordene stelig, e i g e n t ü m l i c h und charakteristisch
S y m p t o m e n - I n b e g r i f f für den g e g e n w ä r t i - sind. M a n h ä t t e sich sozusagen das L i c h t ,
gen wahren K r a n k h e i t s z u s t a n d g e n o m m e n das einen a u f d e m B e h a n d l u n g s w e g leiten
werden ( § § 1 8 0 f.). sollte, selbst a u s g e l ö s c h t ( § § 1 9 6 - 2 0 9 ) .
Als B e i s p i e l e nannte H A H N E M A N N die t o p i -
Lokale Krankheiten sche A r s e n - B e h a n d l u n g des L i p p e n - oder
» L o k a l - Ü b e l « ( B ) sind einseitige K r a n k h e i - Gesichtskrebses sowie die nur c h i r u r g i s c h e
ten an ä u ß e r e n K ö r p e r t e i l e n (§ 1 8 5 ) . Sie E n t f e r n u n g eines Gesichts- oder B r u s t k r e b -
entstehen entweder d u r c h ä u ß e r e E i n w i r - ses m i t A u s s c h ä l u n g der B a l g g e s c h w ü l s t e .
k u n g oder aus einer inneren K r a n k h e i t . A u s n a h m e n . D e n n o c h nannte H A H N E M A N N
1. V o n einer harmlosen ä u ß e r e n V e r l e t z u n g zu der Regel der a u s s c h l i e ß l i c h inneren Be-
verursachte ö r t l i c h e L e i d e n sind g e w ö h n l i c h h a n d l u n g v o n I_x>kal krank heilen auch A u s -
ohne besondere B e d e u t u n g . Gravierendere nahmen, die sich aus seiner praktischen Er-
ä u ß e r e V e r l e t z u n g e n h i n g e g e n ziehen meist fahrung ergaben: etwa die B e h a n d l u n g v o n
den ganzen Organismus i n M i t l e i d e n s c h a f t . allen F e i g w a r z e n , deren H e i l u n g m a n c h m a l
In der T h e r a p i e m ü s s e n einerseits die ä u ß e - nicht ohne die z u s ä t z l i c h e ä u ß e r l i c h e A u f -
ren Heilungshindernisse mechanisch b z w . legung der i n n e r l i c h angewendeten spezifi-
c h i r u r g i s c h beseitigt w e r d e n , etwa d u r c h schen A r z n e i m ö g l i c h sei ( § § 2 8 2 , 2 8 5 ) .
Methodik nach H a h n e m a n n / Krankheitslehre / Psychische Krankheiten 59

» G e i s t e s - und G e m ü t s k r a n k h e i t e n « , also Hier läßt sich - sofern die K r a n k h e i t noch


psychische K r a n k h e i t e n , sind nach H A H N E - nicht lange besteht - d u r c h psychische H e i l -
M A N N von den ü b r i g e n K r a n k h e i l e n nicht mittel einiges erreichen. H A H N E M A N N rech-
scharf abzugrenzen, da bei allen K r a n k h e i - nete dazu: » Z u t r a u l i c h k e i t , g ü t l i c h e s Z u r e -
ten die » G e m ü t s - und G e i s t e s - V e r f a s s u n g « den, V e r n u n f t g r ü n d e « , aber auch » w o h l v e r -
stets m i t v e r ä n d e r t isl ( § 2 1 0 ) . deckte T ä u s c h u n g e n « o. ä. ( § § 225 f.) W e -
Dementsprechend ist ihre h o m ö o p a t h i s c h e gen des z u g r u n d e l i e g e n d e n Psora-Miasmas
Therapie keine g r u n d s ä t z l i c h andere als bei sollten auch diese K r a n k h e i t e n antipsorisch
den ü b r i g e n K r a n k h e i t e n ( § 214). nachbehandelt werden (§ 2 2 7 ) .
Somatogene psychische K r a n k h e i t e n ( A ) . Z u r D i f f e r e n z i e r u n g von somatogenen
Psychische K r a n k h e i l e n entstehen nach und psychogenen p s y c h i s c h e n K r a n k h e i -
H A H N E M A N N zumeist aus K ö r p e r k r a n k h e i - ten ( C ) hatte sich für H A H N E M A N N folgen-
ten, bei denen sich das S y m p t o m der » G e i - des K r i t e r i u m b e w ä h r t :
stes- und G e m ü t s - V e r s t i m m u n g « bis zur » V e r s t ä n d i g e n d e s , gutmeinendes Z u r e d e n
» E i n s e i t i g k e i t « hin e r h ö h t ( § § 215 f . ) , u m und T r o s l g r ü n d e « v e r s c h l i m m e r n somatoge-
n ä m l i c h die K ö r p e r k r a n k h e i t zu b e s c h w i c h - ne psychische K r a n k h e i t e n . So w i r d eine
tigen bzw. u m die t ö d l i c h e Gefahr der k ö r - » M e l a n c h o l i e noch niedergeschlagener, k l a -
perlichen S y m p t o m e abzuwenden (—>S. 4 9 ) . gender, u n t r ö s t l i c h e r und zurückgezoge-
H i e r m u ß ein A r z n e i m i t t e l für die Gesamt- ner . . . Boshafter W a h n s i n n w i r d noch m e h r
k r a n k h e i l verordnet w e r d e n , also s o w o h l für erbittert und t ö r i c h t e s G e w ä s c h w i r d n o c h
die k ö r p e r l i c h e n als auch für die p s y c h i - unsinniger«.
schen S y m p t o m e ( § § 2 1 7 - 2 2 0 ) . » K l e i n s t - U m g e k e h r t verbessern A n t e i l n a h m e und
m ö g l i c h e G a b e n « des passenden h o m ö o p a - Trost dagegen psychogene G e i s t e s - K r a n k -
thischen M i t t e l s sollten h i e r ausreichen, u m heiten, die v o n » E r z i e h u n g s f e h l e r n , s c h l i m -
»auffallendste B e s s e r u n s e n « zu erzielen mer A n g e w o h n h e i t , verdorbener M o r a l i t ä t ,
(§ 230). V e r n a c h l ä s s i g u n g des Geistes, A b e r g l a u b e n
A k u t e Z u s t ä n d e dagegen - w i e p l ö t z l i c h e oder U n w i s s e n h e i t « h e r r ü h r e n (§ 224).
A n f ä l l e v o n W a h n s i n n oder Raserei, die In j e d e m F a l l m u ß sich der A r z t neben der
durch » S c h r e c k « , » Ä r g e r « , A l k o h o l m i ß - h o m ö o p a t h i s c h e n A r z n e i t h e r a p i e als » b e i -
brauch oder ä h n l i c h e s a u s g e l ö s t w u r d e n - h i l f l i c h e S e e l e n - D i ä t « d e m Patienten ge-
stellen nach H A H N E M A N N ein Auflodern g e n ü b e r entsprechend v e r h a l l e n . So m ü s s e
v o n latenter Psora dar ( § 2 2 1 ) . man e i n e m » w ü t e n d e n W a h n s i n n stille U n -
A k u t e psychotische Z u s t ä n d e ( « W a h n s i n n « , erschrockenheit und einen festen W i l l e n
» R a s e r e i « , » M e l a n c h o l i e « ) sollten nicht zu entgegensetzen, d e m klagenden Jammer ein
Hause, sondern s t a t i o n ä r behandelt werden stummes B e d a u e r n , e i n e m u n s i n n i g e n Ge-
( § 229). G r u n d s ä t z l i c h sind hier z u n ä c h s t s c h w ä t z S t i l l s c h w e i g e n und ekelhaftem Be-
nicht-antipsorische M i t t e l zu v e r w e n d e n , nehmen U n a u f m e r k s a m k e i t « . N i e m a l s sollte
w i e Aconitum, Belladonna, Hyoscyamus, man e i n e m psychisch K r a n k e n V o r w ü r f e
Mercurius oder Stramonium, u m die Psora machen oder k ö r p e r l i c h e Z ü c h t i g u n g e n an-
in ihren latenten Z u s t a n d z u r ü c k z u b r i n g e n w e n d e n , w i e es zu H A H N E M A N N S Z e i t e n
(§ 221). D a n a c h sollte sich stets eine anti- w e i t verbreitet war. A u c h W i d e r s p r u c h , Z u -
psorische Nachbehandlung anschließen r e c h t w e i s u n g e n , S c h m ä h u n g e n und N a c h -
( § § 222 f . ) . g i e b i g k e i t sollten psychisch K r a n k e n gegen-
Psychogene psychische Krankheiten ( B ) . ü b e r v e r m i e d e n w e r d e n . A m meisten w ü r -
E i n i g e w e n i g e psychische Krankheiten neh- den sie d u r c h H o h n , B e t r u g und o f f e n k u n d i -
men ihren A n f a n g und Fortgang p r i m ä r v o m ge T ä u s c h u n g e n erbittert und i n ihrer
»Gemüt« aus: etwa d u r c h anhaltenden K r a n k h e i t v e r s c h l i m m e r t . M a n sollte also
Kummer, K r ä n k u n g . Ärgernis, Beleidigung i m m e r so agieren, als ob man ihnen V e r -
oder h ä u f i g e n A n l a ß zu g r o ß e r Furcht und nunft zutraue. A l l e A r t e n v o n s t ö r e n d e n ä u -
Schreck. Diese A r t e n v o n » G c m ü t s - K r a n k - ß e r e n E i n w i r k u n g e n sollten v e r m i e d e n wer-
h e i t e n « verderben mit der Zeit auch den den, da es für einen psychisch K r a n k e n k e i -
k ö r p e r l i c h e n Gesundheitszusland ( § § 225 f.). ne U n t e r h a l t u n g , Zerstreuung. B e l e h r u n g
T r o t z des psychogenen A u s l ö s e r s liegt nach oder B e s ä n f t i g u n g geben k ö n n e , solange er
H A H N E M A N N auch hier ein Psora-Miasma der a r z n e i l i c h e n H e i l u n g seiner G r u n d -
zugrunde (§ 227). k r a n k h e i t entbehre ( § 228)^
Methodik nach H a h n e m a n n / Krankheitslehre / Wechselkrankheiten 61

Die sogenannten W e c h s e l k r a n k h e i t e n ( A b b . ) eines A n f a l l s verabreicht w ü r d e , zu sehr


lassen sich unterscheiden i n r e g e l m ä ß i g w i e - heftigen u n d g e f ä h r l i c h e n R e a k t i o n e n k o m -
derkehrende, » t y p i s c h e « , u n d i n u n r e g e l m ä - men, w e i l s i c h dann beide W i r k u n g e n ad-
ßig auftretende. dieren w ü r d e n ( § § 2 3 6 - 2 3 8 ) .
Der B e g r i f f war bei H A H N E M A N N noch Psorische W e c h s e l f i e b e r m ü s s e n a n t i p s o -
nicht a u f h ä u f i g wechselnde B e s c h w e r d e n risch behandelt w e r d e n , z u m B e i s p i e l m i t
des K l i m a k t e r i u m s ( » W e c h s e l j a h r e « ) einge- Sulphur oder Hepar sulphuris i n h o h e r Po-
schränkt. tenzierung ( § § 2 4 2 - 2 4 4 ) .
Bei e n d e m i s c h e n , das h e i ß t r e g i o n a l be-
R e g e l m ä ß i g aultretende W e c h s e l k r a n k - grenzt auftretenden W e c h s e l fiebern e r w i e s
heiten sich eine gesunde Lebensweise m i t ausrei-
R e g e l m ä ß i g e bzw. typische Wechselkrank- chender k ö r p e r l i c h e r B e w e g u n g als ä u ß e r s t
heiten k ö n n e n in fieberhafte u n d fieberlose wichtig.
K r a n k h e i t e n unterteilt w e r d e n . W i r d ein ansonsten gesunder M e n s c h d e n -
Bei sporadisch oder e p i d e m i s c h herrschen- noch v o n e i n e m endemischen W e c h s e l f i e -
den YVechselfiebern ( z u m B e i s p i e l M a l a r i a ) ber e r g r i f f e n , sollte er m i t einer o d e r z w e i
k ö n n e n die einzelnen A n f ä l l e der k l e i n s t e n Gaben h o c h p o t e n z i e r t e r Chi-
- aus z w e i k o n t r ä r e n W e c h s e l z u s t ä n d e n z u - narinde zu h e i l e n sein ( § 2 4 4 ) .
sammengesetzt sein ( e t w a K ä l t e u n d H i t z e ) E p i d e m i e n v o n W e c h s e l fiebern w e r d e n w i e
oder auch K o l l e k t i v k r a n k h e i t e n ( - » S . 4 7 ) behandelt.
- aus d r e i Faktoren w i e K ä l t e . H i t z e und Da j e d e E p i d e m i e einen eigenen, a l l e n er-
S c h w e i ß (§ 235). krankten I n d i v i d u e n g e m e i n s a m e n C h a r a k -
W e r d e n bei einer W e c h s e l f i e b e r e p i d e m i e ter hat, m u ß das A r z n e i m i t t e l so g e w ä h l t
die A n f ä l l e nicht behandelt oder die Patien- werden, d a ß es für die Gesamtheit der e i n -
ten d u r c h drastische a l l o p a t h i s c h e M i t t e l ge- zelnen Erkrankungsfälle homöopathisch
s c h w ä c h t , so e n t w i c k e l t sich nach H A H N E - p a ß t ( § 241).
M A N N die bei v i e l e n i m Inneren s c h l u m -
mernde Psora, w o d u r c h psorische W e c h s e l - Unregelmäßig auftretende Wechsel-
fieber entstehen ( § § 2 4 2 - 2 4 4 ) . k r a n k h e i t e n w e r d e n auch als » a l t e r n i e r e n -
Die fieberlos scheinenden K r a n k h e i t s z u - d e « K r a n k h e i t e n bezeichnet. A u c h sie s i n d
s t ä n d e k o m m e n m e i s t weder sporadisch meist e i n P r o d u k t v o n e n t w i c k e l t e r Psora,
noch e p i d e m i s c h v o r , sondern g e h ö r e n zu zum T e i l m i t S y p h i l i s k o m p l i z i e r t ( § § 231 f . ) .
den c h r o n i s c h e n , meist psorisehen K r a n k - A l s B e i s p i e l e d a f ü r nannte H A H N E M A N N
heiten, die m a n c h m a l m i t S y p h i l i s k o m p l i - - b e s t i m m t e chronische S c h m e r z e n i n d e n
ziert s i n d ( § 2 3 4 ) . F ü ß e n , die erscheinen, sobald eine A u g e n -
Für d i e T h e r a p i e der t y p i s c h e n W e c h s e l - e n t z ü n d u n g sich legt,
k r a n k h e i t e n isl es z u n ä c h s t e i n m a l w i c h t i g , -die ihrerseits w i e d e r k o m m t , s o b a l d d i e
w a n n i m m e r m ö g l i c h , d i e Erregungsursache G l i e d e r s c h m e r z e n vergehen.
zu eruieren u n d zu b e s e i t i g e n : bei W e c h s e l - A u c h das A b w e c h s e l n v o n Z u c k u n g e n u n d
fieber e t w a d u r c h e i n e n U m z u g v o n e i n e m K r ä m p f e n m i t e i n e m anderen L e i d e n des
Sumpfgebiet in eine bereise Gegend K ö r p e r s oder eines seiner T e i l e f ü h r t e H A H -
(§ 2 3 8 ) . NEMANN an.
Die z u n ä c h s t verabreichte n i c h t - a n t i p s o r i - Es k ö n n e n aber auch dreifache W e c h s e l z u -
sche A r z n e i sollte so g e w ä h l t w e r d e n , d a ß stände aultreten, wie zum Beispiel
sie m ö g l i c h s t alle auftretenden W e c h s e l z u - - e i n e depressive S t i m m u n g m i t V e r d a u -
s t ä n d e erregen kann oder z u m i n d e s t den ungs- u n d S c h l a f s t ö r u n g e n , a b w e c h s e l n d
s t ä r k s t e n und charakteristischsten W e c h s e l - mit
zustand, besonders aber die S y m p t o m e i n - einer ü b e r t r i e b e n e n L u s t i g k e i t , H y p e r m o -
der fieberfreien Zeit ( § 2 3 5 ) . torik u n d ü b e r m ä ß i g e m A p p e t i t u n d d a n n
G r u n d s ä t z l i c h sollte das A r z n e i m i t t e l g l e i c h wieder
nach B e e n d i g u n g eines A n f a l l s gegeben - d a s g e m ä ß i g l e L e i d e n der g e w ö h n l i c h e n
w e r d e n . Da e i n nach d e m S i m i l e - P r i n z i p ge- Zeiten.
w ä h l t e s M i t t e l ä h n l i c h e B e s c h w e r d e n , wie Meistens s i n d keine Spuren des v o r i g e n Z u -
sie der K r a n k e bereits hat, h e r v o r r u f e n standes m e h r zu b e m e r k e n , w e n n der neue
k a n n , k ö n n t e es. w e n n d i e A r z n e i z u B e g i n n eintritt (§ 232).
M e t h o d i k n a c h H a h n e m a n n / K r a n k h e i t s v e r l a u f und R e g e l n f ü r die T h e r a p i e 63

H i n s i c h t l i c h der R e a k t i o n des Patienten a u f entgegengesetzte Erstwirk ungssymptome.


die V e r a b r e i c h u n g des homöopathischen W i r d ein solches M i t t e l nach einer e r f o l g l o -
Arzneimittels unterschied HAHNEMANN sen V e r a b r e i c h u n g noch e i n m a l g e g e b e n ,
g r u n d s ä t z l i c h v i e r F ä l l e , a u f denen die da- kann es nun unter U m s t ä n d e n das G e g e n t e i l
v o n abgeleiteten Regeln für die Therapie der v o r h e r i g e n W i r k u n g erzeugen u n d d i e
beruhen. Heilung herbeiführen (§ 251).
In den ü b r i g e n F ä l l e n , i n denen es t r o t z r i c h -
Zunehmende Besserung ( A ) tig g e w ä h l t e m h o m ö o p a t h i s c h e n M i t t e l zu
D e r Z u s t a n d des Patienten bessert sich m i t keiner Besserung k o m m t , m u ß nach H A H -
der E i n n a h m e eines A r z n e i m i t t e l s zuneh- N E M A N N eine Ursache v o r l i e g e n , d i e d i e
mend. K r a n k h e i l w e i t e r h i n u n t e r h ä l t u n d d i e daher
W u r d e eine C - P o t e n z (—»S. 6 9 ) verabreicht, u n a b h ä n g i g v o n der A r z n e i t h e r a p i e erst e i n -
so g i l t d i e R e g e l , d a ß » j e d e i n einer K u r mal beseitigt werden m u ß ( § § 252, 2 5 5 , 2 5 9 -
m e r k l i c h fortschreitende u n d a u f f a l l e n d z u - 261). W e n n e i n e m K r a n k h e i t s z u s t a n d Psora
nehmende Besserung . . . j e d e W i e d e r h o - zugrunde liegt ( - » S . 4 9 ) , k a n n es erst nach
l u n g irgendeines A r z n e i - G e b r a u c h s d u r c h - deren e r f o l g r e i c h e r B e h a n d l u n g zu einer
g ä n g i g a u s s c h l i e ß t « (§ 2 4 6 ) . Es w i r d abge- w i r k l i c h e n Besserung k o m m e n ( § § 194 f . ) .
wartet u n d weder dasselbe M i t t e l w i e d e r h o l t
noch e i n anderes M i t t e l z u s ä t z l i c h gegeben. Auftreten n e u e r S y m p t o m e ( C )
Wurde ein Arzneimittel in Q-Potenz Erscheinen neue S y m p t o m e , die der Patient
(—>S. 7 1 ) gegeben, so g i l t d i e R e g e l , d a ß die auch in seiner V o r g e s c h i c h t e n o c h n i c h t
A u f l ö s u n g der Q-Potenz, die v o r j e d e r E i n - hatte, so ist dies e i n Z e i c h e n d a f ü r , d a ß das
nahme v e r s c h ü t t e l t und i n i h r e m Potenzgrad M i t t e l n i c h t passend g e w ä h l t w u r d e . S i n d
v e r ä n d e r t w e r d e n m u ß , so lange weiterge- die neu erzeugten B e s c h w e r d e n sehr stark,
n o m m e n werden soll, bis der Patient eine so sollte g l e i c h ein A n t i d o t ( G e g e n m i t t e l )
Besserung v e r s p ü r t (§ 2 4 8 ) . Erst w e n n bei gegeben w e r d e n . Ansonsten ist n u n e i n bes-
a l l g e m e i n e r Besserung die u r s p r ü n g l i c h e n ser passendes M i t t e l zu suchen u n d zu ver-
B e s c h w e r d e n w i e d e r g e r i n g g r a d i g auftreten, ordnen ( § § 167 f.. 183. 249 f., 2 8 3 ) .
soll das M i t t e l abgesetzt w e r d e n , w e i l der
O r g a n i s m u s v o n da an d i e H e i l u n g selbst Verschlimmerung der Ausgangssympto-
vollenden kann ( § 280). me ( D )
Sofern n i c h t alle Beschwerden des Patienten K o m m t es u n m i t t e l b a r nach Gabe des A r z -
g l e i c h z e i t i g besser w e r d e n , ist das sicherste n e i m i t t e l s zu einer V e r s c h l i m m e r u n g v o n
Z e i c h e n für eine a l l g e m e i n e Besserung der a k t u e l l e n K r a n k h e i t s s y m p t o m e n , so ist dies
G e m ü t s z u s t a n d . So zeigen e t w a eine » g r ö - i m P r i n z i p e i n gutes Z e i c h e n , w e i l daran zu
ß e r e B e h a g l i c h k e i t , eine z u n e h m e n d e Ge- erkennen ist, d a ß das M i t t e l genau a u f d i e
lassenheit. F r e i h e i t des Geistes, e r h ö h t e r zu behandelnden S y m p t o m e p a ß t b z w . diese
M u t , eine A r t w i e d e r k e h r e n d e N a t ü r l i c h - w i r k l i c h darauf ansprechen. D i e V e r s c h l i m -
k e i t « - w i e H A H N E M A N N es f o r m u l i e r t e - m e r u n g zeigt j e d o c h , d a ß die D o s i s des
eine Besserung an. E i n » b e f a n g e n e r , unbe- r i c h t i g g e w ä h l t e n M i t t e l s zu h o c h w a r u n d
h i l f l i c h e r , mehr M i t l e i d a u f sich ziehender deshalb das n ä c h s t e M a l v e r r i n g e r t w e r d e n
Z u s t a n d des G e m ü t s , des Geistes, des gan- sollte ( § § 1 5 7 - 1 6 1 , 275 f.. 2 8 2 ) . "
zen B e n e h m e n s und aller S t e l l u n g e n , L a g e n G r u n d s ä t z l i c h g i l t : j e k l e i n e r die G a b e des
und V e r r i c h t u n g e n « dagegen weist a u f eine h o m ö o p a t h i s c h e n M i t t e l s , desto g e r i n g e r
Verschlimmerung hin ( § 253). und k ü r z e r m ü ß t e bei B e h a n d l u n g a k u t e r
K r a n k h e i t e n die a n f ä n g l i c h e V e r s c h l i m m e -
Keine Besserung (B) r u n g sein (§ 159).
B e w i r k t die E i n n a h m e des A r z n e i m i t t e l s U m d e m Fall der E r s t v e r s c h l i m m e r u n g v o r -
keine Besserung, so spricht dies i m Fall der zubeugen, hatte H A H N E M A N N schließlich
V e r o r d n u n g eines sogenannten W e c h s e l m i t - die f r ü h e r verordneten C - P o t c n z e n ganz
tcls, also eines M i t t e l s m i t k o n t r ä r e n P r ü - aufgegeben u n d statt dessen die Q - P o t e n z e n
f u n g s s y m p t o m e n , nicht gegen die R i c h t i g - e n t w i c k e l t (—>S. 7 1 ) , die so sanft w i r k e n
keit der M i t t e l w a h l . W e c h s e l m i t t e l , w i e et- sollten, d a ß bei ihrer E i n n a h m e p r a k t i s c h
w a Belladonna, ßiyonia, Ignatia und Rhus keine V e r s c h l i m m e r u n g e n m e h r auftreten
to.xicodendron, haben z u m T e i l einander (S 161).
M e t h o d i k nach H a h n e m a n n / A r z n e i t h e r a p i e / Voraussetzungen u . A u t b e r e i t , d e r M i t t e l 65

W i e bei den A r z n e i m i U e l p r ü f u n g e n an Ge- Bei e i n h e i m i s c h e n und d a m i t frisch zu be-


sunden (—>S. 33) sind auch bei der h o m ö o - k o m m e n d e n Pflanzen verwendet man den
pathischen A r z n e i t h e r a p i e jedes einzelnen frisch a u s g e p r e ß t e n Salt und mischt i h n u n -
Patienten - soll sie lege ariis e r f o l g e n - be- v e r z ü g l i c h mit gleichen Teilen Weingeist,
s t i m m t e Voraussetzungen h i n s i c h t l i c h A u f - um die weitere G ä r u n g zu v e r h i n d e r n . G i b t
b e r e i t u n g und V e r o r d n u n g der A r z n e i m i t t e l man die a u f diese Weise gewonnene T i n k t u r
zu beachten ( A b b . ) . in gut verschlossene und l i c h t u n d u r c h l ä s s i -
ge G l ä s e r , so h ä l t sich die A r z n e i k r a f t der
Voraussetzungen d a r i n b e f i n d l i c h e n Substanzen praktisch u n -
Zum einen m u ß sich der h o m ö o p a t h i s c h e begrenzt ( § 2 6 7 ) .
A r z t a u f die E c h t h e i t u n d V o l l k r ä f t i g k e i t Die H e r s t e l l u n g v o n solchen U r t i n k t u r e n ,
der v o n i h m verordneten A r z n e i e n verlassen die heute aus der Pharmazie (also auch au-
k ö n n e n . E r sollte ihre Echtheit m ö g l i c h s t ß e r h a l b der H o m ö o p a t h i e ) nicht m e h r w e g -
selbst beurteilen k ö n n e n (§ 2 6 4 ) . A m besten zudenken s i n d , geht unter anderem a u f
w ä r e es, w e n n der A r z t d i e v o n i h m v e r w e n - H A H N E M A N N zurück.
deten A r z n e i p f l a n z e n selbst s a m m e l n und Man k a n n aber auch die frische Pflanze
verarbeiten k ö n n t e - ein i m m o d e r n e n Pra- selbst v e r w e n d e n , » e i n paar Gran d a v o n in
x i s a l l t a g freilich k a u m zu v e r w i r k l i c h e n d e s eine R e i b e s c h a l e « geben u n d m i t 100 Gran
Ideal. M i l c h z u c k e r verreiben. N i m m t man d a v o n
E i n e weitere Voraussetzung ist die heute als dann e i n Gran u n d verreibt dieses n o c h e i n -
C o m p l i a n c e bezeichnete M i t a r b e i t b z w . mal m i t 100 Gran M i l c h z u c k e r u n d w i e d e r -
Z u v e r l ä s s i g k e i t des Patienten. D e r H o m ö o - holt dasselbe ein drittes M a l , so gelangt
path sollte sich jederzeit d a v o n ü b e r z e u g e n man zur C 3 - T r i t u r a t i o n ( P u l v e r i s i e r u n g ) , die
k ö n n e n , d a ß der Patient die verordnete A r z - die G r u n d l a g e für die H e r s t e l l u n g der Q-Po-
nei t a t s ä c h l i c h e i n n i m m t . D a ß er die r i c h t i g e tenzen ( - » S ^ 1 ) darstellt ( § 271 )T
A r z n e i e i n n i m m t , kann der A r z t strengge- Die ü b r i g e n , n i c h t frisch e r h ä l t l i c h e n , n i c h t -
n o m m e n nur dann sicher wissen, w e n n er heimischen G e w ä c h s e , R i n d e n , Samen u n d
sie n i c h t nur selbst hergestellt, sondern dem W u r z e l n sollten g r u n d s ä t z l i c h z u n ä c h s t i n
Patienten auch e i g e n h ä n d i g verabreicht hat i h r e m rohen, noch unaufbereiteten Z u s t a n d
(§ 2 6 5 ) . auf ihre Echtheit g e p r ü f t w e r d e n , bevor man
H A H N E M A N N bestand zeitlebens a u f d e m sie selbst p u l v e r i s i e r t ( § 2 6 8 ) .
Selbstdispensieren seiner Arzneimittel, S c h l i e ß l i c h entdeckte H A H N E M A N N , d a ß die
w e i l er den A p o t h e k e r n m i ß t r a u t e , und » i n n e r e n , geistartigen A r z n e i k r ä f t e « der r o -
n a h m d a f ü r mehrfach auch V e r f o l g u n g e n in hen Substanzen d u r c h mechanische E i n w i r -
K a u f (§ 265). k u n g a u f ihre k l e i n s t e n T e i l e (schrittweises
Seit d e m 13. Jahrhundert ( M e d i z i n a l g e s e l z - V e r r e i b e n u n d V e r s c h ü t t e l n ) sozusagen
g e b u n g v o n 1241 unter d e m Staufer-Kaiser aus i h r e m latenten Z u s t a n d freigesetzt und
F R I E D R I C H I I . ) w a r das P r i v i l e g , A r z n e i m i t - » d u r c h d r i n g e n d w i r k s a m « werden. H A H N E -
tel zu dispensieren, d e m Stand der A p o t h e - M A N N stellte dies speziell auch bei Substan-
ker zugesprochen u n d den Ä r z t e n untersagt zen fest, d i e i m rohen Z u s t a n d nicht die ge-
w o r d e n . Ä r z t e d ü r f e n seitdem M e d i k a m e n t e ringste A r z n e i k r a f t i m menschlichen K ö r p e r
nur verordnen, aber n i c h t abgeben, A p o - ä u ß e r n , w i e e t w a bei Natrium muriaticum,
theker dagegen M e d i k a m e n t e nur abgeben, Lycopodium, Siticea und anderen.
aber n i c h t verordnen. Dies stand i m Z u s a m m e n h a n g m i t H A H N E -
A n d e r s als zu H A H N E M A N N S Z e i l e n g i b t es M A N N S weiterer E n t d e c k u n g , auch v o n j e -
heute a l l e r d i n g s pharmazeutische Firmen, der z u n ä c h s t u n l ö s l i c h e n Substanz d u r c h sy-
die a u f die H e r s t e l l u n g h o m ö o p a t h i s c h e r stematisches V e r r e i b e n eine k o l l o i d a l e Auf-
M e d i k a m e n t e spezialisiert s i n d und als zu- l ö s u n g erzeugen zu k ö n n e n . N i c h t zuletzt
v e r l ä s s i g gelten. aufgrund der dadurch v e r g r ö ß e r t e n O b e r f l ä -
che des Stoffs erwies sich eine so zubereite-
F ü r die A u f b e r e i t u n g der A r z n e i m i t t e l gab te A u f l ö s u n g als w e s e n t l i c h w i r k s a m e r als
H A H N E M A N N folgende E m p f e h l u n g e n : die u n l ö s l i c h e Ausuangssubsianz ( § § 2 6 9 -
Substanzen des T i e r - und Pflanzenreichs 270).
sind in i h r e m rohen Z u s t a n d a m a r z n e i l i e b - H o m ö o p a t h i s c h e A r z n e i m i t t e l sollten daher
sten, weshalb sie auch m ö g l i c h s t so ange- nach M ö g l i c h k e i l potenziert verabreicht
wendet w e r d e n sollten ( § 2 6 6 ) . werden ( - » S . 6 9 ) .
M e t h o d i k nach H a h n e m a n n / Arzneitherapie / V e r o r d n u n g und E i n n a h m e d e r Mittel 67

V e r o r d n u n g von A r z n e i m i t t e l n S ä u g l i n g ü b e r t r a g e n w i r d ( § 2 8 4 ) . In einer
W o i m m e r es m ö g l i c h isl, die K r a n k h e i l A n m e r k u n g findet sich auch der H i n w e i s ,
unterhaltende Ursachen aufzufinden und zu Frauen in ihrer ersten Schwangerschaft
beseitigen, sollte dies als erstes geschehen. d u r c h eine » a n t i p s o r i s c h e K u r « zu behan-
A n d e r n f a l l s kann nach H A H N E M A N N selbst d e l n , u m zu v e r h i n d e r n , d a ß die K i n d e r m i t
das b e s t g e w ä h l t e h o m ö o p a t h i s c h e M i t t e l zu e r b l i c h ü b e r t r a g e n e r Psora a u f die W e l t
k e i n e r v ö l l i g e n H e i l u n g führen (§ 2 5 2 ) . k o m m e n . D i e K i n d e r v o n so behandelten
F ü r die B e u r t e i l u n g , ob der Patient a u f dem M ü t t e r n schienen bei der Geburt g e s ü n d e r
W e g der Besserung oder einer V e r s c h l i m - und k r ä f t i g e r als andere zu sein. D a diese
m e r u n g ist, hat sich der » G e i s t e s - u n d Ge- Anmerkung in H A H N E M A N N S Manuskript
m ü t s z u s t a n d « als das sicherste K r i t e r i u m zur sechten A u f l a g e des >Organons< aller-
erwiesen. W e n n z u m Beispiel ein Hautaus- dings n i c h t in seiner H a n d s c h r i f t erhalten
schlag z w a r v o r ü b e r g e h e n d schlechter, das ist, kann heute nicht m e h r festgestellt wer-
A l l g e m e i n b e f i n d e n des Kranken aber deut- den, ob diese einzelne Aussage t a t s ä c h l i c h
l i c h besser w i r d , so ist die G e s a m t e n t w i c k - von HAHNEMANN stammte bzw. von ihm
l u n g als e r f r e u l i c h b z w . positiv zu betrach- autorisiert war.
ten^ 253). Abgesehen v o n der oralen E i n n a h m e v o n
V e r w e n d e t man » W e c h s e l m i t t e l « , also A r z - A r z n e i m i t t e l n k ö n n e n nach HAHNEMANN
n e i m i t t e l , die k o n t r ä r e W i r k u n g e n hervor- auch d u r c h das b l o ß e Riechen daran arznei-
b r i n g e n k ö n n e n (—>S. 6 3 ) , so ist zu beden- liche W i r k u n g e n a u s g e l ö s t w e r d e n , da hier-
ken, d a ß . selbst w e n n nach der ersten Gabe bei ü b e r die Nase u n d die A t m u n g s o r g a n e
keine W i r k u n g auftritt, das M i t t e l dennoch ebenfalls sensible N e r v e n gereizt w e r d e n .
r i c h t i g g e w ä h l t sein kann. D i e Gabe ist in A u c h das E i n r e i b e n einer A r z n e i - A u f l ö s u n g
diesem Fall noch einmal zu w i e d e r h o l e n in die H a u t ist m ö g l i c h , da A r z n e i e n ihre
(§ 2 5 1 ) . W i r k u n g auch a u f diese W e i s e entfalten
N i c h t ohne G r u n d thematisierte H A H N E - k ö n n e n , w i e man z u m B e i s p i e l b e i m i n e r a l i -
M A N N auch die Tendenz vieler Ä r z t e , sich schen B ä d e r n beobachten k a n n ( § § 2 8 4 f . ) .
b e s t i m m t e A r z n e i e n zu L i e b l i n g s m i t t e l n zu
machen, nachdem sie diese h ä u f i g m i t g u - Nicht-arzneiliche Behandlungsmethoden
tem E r f o l g verordnet hatten. D a b e i werden Neben der A r z n e i t h e r a p i e i m e i g e n t l i c h e n
sellener verwendete, i m Einzelfall j e d o c h Sinn hielt H A H N E M A N N auch die B e h a n d -
m ö g l i c h e r w e i s e h o m ö o p a t h i s c h passendere l u n g m i t d e m M a g n e t e n für m ö g l i c h , dessen
oft ü b e r s e h e n . Gleiches gilt für M i t t e l , die, d y n a m i s c h e Kraft seines Erachtens a u f das
w e i l sie e i n m a l erfolglos oder m i t n a c h t e i l i - menschliche Lebensprinzip w i r k s a m war
gen F o l g e n eingesetzt w u r d e n , aus Ä n g s t - (§§ 286 f . ) . Er selbst hatte die W i r k u n g e n
l i c h k e i t nie w i e d e r verordnet werden. Statt des M a g n e t e n a u f Gesunde untersucht, die
dessen sollte i m m e r genau das A r z n e i m i t t e l dabei gefundenen S y m p t o m e i n seiner d e i -
verordnet w e r d e n , das auf den j e w e i l i g e n nen A r z n e i m i t t e l l e h r e « ( B d . 2) v e r ö f f e n t l i c h t
K r a n k h e i t s z u s t a n d des Patienten am ä h n - und K r a n k e m i t ä h n l i c h e n S y m p t o m e n da-
lichsten p a ß t , u n a b h ä n g i g d a v o n , w i e oft mit h o m ö o p a t h i s c h therapiert.
oder w i e e r f o l g r e i c h das j e w e i l i g e M i t t e l be- H A H N E M A N N e m p f a h l auch den M e s m e r i s -
reits f r ü h e r angewandt wurde ( § § 257 f . ) . mus, den er bei seinen Patienten relativ oft
a n w e n d e n l i e ß , u m » d i e krankhafte V e r -
E i n n a h m e h o m ö o p a t h i s c h e r Arzneimittel s t i m m u n g des L e b e n s p r i n z i p s des K r a n k e n
(Abb.) a u s z u l ö s c h e n u n d m i t der n o r m a l e n des a u f
In der sechsten A u f l a g e des >Organons der ihn k r ä f t i g e i n w i r k e n d e n Mesmerierers zu
Heilkunst< beschreibt H A H N E M A N N , d a ß Q- e r s e t z e n « ( § § 288 f . ) .
Potenzen (—»S. 7 1 ) g r u n d s ä t z l i c h in Wasser Massagen regten nach H A H N E M A N N das
a u f g e l ö s t , t c e l ö f f e l w e i s e und ü b e r W o c h e n L e b e n s p r i n z i p dazu an. in seiner Gegenre-
oder M o n a t e h i n w e g einzunehmen sind a k t i o n den M u s k e l - und G e f ä ß - T o n u s w i e -
(§§ 2 4 6 - 2 4 8 , 272, 2 8 0 - 2 8 2 ) . derherzustellen ( § 2 9 0 ) . K a l t e (keine lau-
S ä u g l i n g e k ö n n e n am besten dadurch be- w a r m e n ) B ä d e r k ö n n t e n s c h l i e ß l i c h bei e i -
handelt w e r d e n , d a ß die M u t t e r das j e w e i l s nem »Mangel an Lebenswärme« als
angezeigte M i t l e i e i n n i m m t , dessen A r z - h o m ö o p a t h i s c h e B e i h i l f e eingesetzt werden
neikraft dann ü b e r die M u t t e r m i l c h a u f den (§291).
M e t h o d i k n a c h H a h n e m a n n / H e r s t e l l u n g u n d E i n n a h m e von C - P o t e n z e n 69

Das vierte G r u n d p r i n z i p der H o m ö o p a t h i e , g e f ü h r t (—>S. 179) und sind bis heute fast
die Verabreichung kleinster Gaben nur i n Deutschland verbreitet.
(—»S. I I ) . hatte seinen G r u n d u r s p r ü n g l i c h Bei der H e r s t e l l u n g v o n C-Potenzen w e r d e n
e i n z i g in der Talsache, d a ß starke Gaben zu auf einen T r o p f e n des A r z n e i m i t t e l s 100
e r h c b I i c h e n E r s t v c r sc h I i m nie ru n ge n tu h r- Tropfen L ö s u n g s m i t t e l ( v e r d ü n n t e r A l k o -
ten. G r u n d s ä t z l i c h k ö n n t e j e d o c h bei ent- h o l ) getropft. D i e entstandene L ö s u n g w i r d
sprechend v o r s i c h t i g e r D o s i e r u n g auch m i t zehnmal v e r s c h ü t t e l t . A u f diese W e i s e er-
U r t i n k t u r e n h o m ö o p a t h i s c h behandelt wer- hält man eine C i - A u f l ö s u n g der A u s g a n g s -
den, was H A H N E M A N N auch tat. D a ß h o m ö - substanz. G i b t man d a v o n einen T r o p f e n i n
o p a t h i s c h passende A r z n e i e n nach w i e d e r - ein frisches F l ä s c h c h e n , tropft d a r a u f w i e d e r
holter V e r d ü n n u n g und V e r s c h ü t t e l u n g i m - 100 T r o p f e n L ö s u n g s m i t t e l u n d v e r s c h ü t t e l t
m e r n o c h w i r k t e n , w a r für H A H N E M A N N z u - w i e d e r z e h n m a l , so e r h ä l t m a n die C 2 -
n ä c h s t e i n Z u f a l l s b e f u n d . Erst d u r c h syste- A u f l ö s u n g der Ausgangssubstanz u s w . M i t
matische Versuche gelangte er s c h l i e ß l i c h der letzten A u f l ö s u n g , die der g e w ü n s c h t e n
zu d e m v o n i h m s p ä t e r » P o t e n z i e r e n « oder Potenz entspricht, benetzt m a n s c h l i e ß l i c h
» D y n a m i s i e r e n « genannten V e r f a h r e n der k l e i n e R o h r z u c k e r - K ü g e l c h e n , sogenannte
schrittweisen V e r d ü n n u n g und V e r s c h ü t t e - G l o b u l i , die der Patient d i r e k t a u f der Z u n g e
lung von Arzneisubstanzen. zergehen läßt ( A ) .
E i n n a h m e . D i e E i n n a h m e v o r s c h r i f t für C -
Potenzieren Potenzen besteht d a r i n , e i n i g e G l o b u l i des
U m sein K o n z e p t des Potenzierens oder M i t t e l s als E i n m a l g a b e v o m Patienten a u f
D y n a m i s i e r e n s zu veranschaulichen u n d die Z u n g e nehmen u n d dort zergehen z u las-
seinen Lesern plausibel zu m a c h e n , nannte sen. Danach ist nichts m e h r z u v e r a b r e i -
H A H N E M A N N i m >Organon< e i n i g e A n a l o g i - chen, sondern nur n o c h zu b e o b a c h t e n , o b
en dazu aus d e m B e r e i c h der P h y s i k . die Besserung e v e n t u e l l w i e d e r n a c h l ä ß t .
So b e w i r k t R e i b u n g unter anderem W ä r m e ,
H i t z e . Feuer und G e r u c h s e n t w i c k l u n g in Die S t e i g e r u n g d e r P o t e n z i e r u n g s s t u f e n
geruchslosen K ö r p e r n . Das R e i b e n m i t einer H A H N E M A N N steigerte die Potenzstufen der
Feile an e i n e m Stahlstab b e w i r k t nach H A H - von i h m verordneten M i t t e l a l l m ä h l i c h ( B ) :
N E M A N N S V o r s t e l l u n g die D y n a m i s i e r u n g - 1790 bewegte er sich m i t seinen A r z n e i -
seiner latenten M a g n e t k r a f t ( § 2 6 9 ) . gaben n o c h i m G r a n - B e r e i c h u n d scheute
« D y n a m i s c h « meint bei H A H N E M A N N alles sich n i c h t , bei W e c h s e l f i e b e r C h i n a r i n d e
nicht-mechanische, n i c h t - m a t e r i e l l e , n i c h t - auch i n » h e r o i s c h e r « D o s i e r u n g zu v e r o r d -
c h e m i s c h e , nicht-sichtbare usw. (—»S. 4 1 ) . nen: ca. 1000 Gran ( = 6 0 g ) i n n e r h a l b v o n
A n a l o g dazu löst nach H A H N E M A N N das 24 Stunden.
V e r r e i b e n einer A r z n e i - S u b s t a n z u n d das - 1799 nannte er bei Hyoscyamus bereits
V e r s c h ü t t e l n ihrer A u f l ö s u n g (ihre » D y n a - eine Dosis v o n 1/60 G r a n ,
m i s i e r u n g « oder » P o t e n z i e r u n g « ) die E n t - - 1801 e m p f a h l er bei S c h a r l a c h f i e b e r e i n
w i c k l u n g u n d E n t h ü l l u n g der i m Inneren 2 4 - M i l l i o n s t e l G r a n v o n Belladonna und
verborgenen m e d i z i n i s c h e n K r ä f t e aus u n d ein 5 - M i l l i o n s t e l G r a n v o n Opium,
b e w i r k t sozusagen eine » V e r g e i s t i g u n g « der - 1806 e r w ä h n t e er bereits die C15-
M a t e r i e . A l s B e i s p i e l nannte H A H N E M A N N Auflösung,
das K o c h s a l z , das i n seiner rohen F o r m k e i - - 1809 die C 1 8 v o n Arsen,
nerlei a r z n e i l i c h e K r ä f t e besitzt, d u r c h - 1816 die C 3 0 v o n Arsen u n d
s c h r i t t w e i s e V e r r e i b u n g , V e r d ü n n u n g und - 1826 d i e C 6 0 v o n Thuja.
V e r s c h ü t t e l u n g j e d o c h zur stark w i r k e n d e n - 1829 e m p f a h l er s c h l i e ß l i c h d i e C 3 0 als
A r z n e i Natrium muriaticum w e r d e (§ 2 6 9 ) . Standardgabe, u m einer g r ö ß e r e n E i n h e i t -
l i c h k e i t der T h e r a p i e und besseren V e r -
C-Potenzen g l e i c h b a r k e i t der E r f a h r u n g e n u n t e r s c h i e d -
Herstellung. HAHNEMANN verwendete licher H o m ö o p a t h e n w i l l e n .
h a u p t s ä c h l i c h die V e r d ü n n u n g s v e r h ä l t n i s s e H A H N E M A N N d r ü c k t e das V e r d ü n n u n g s v e r -
1:100 u n d 1:50 0 0 0 , Potenzierungen also, h ä l t n i s der C 1 5 , C 1 8 , C 3 0 u n d C 6 0 n o c h i n
die man heute als C - u n d Q-Potenzen be- B r ü c h e n aus: » e i n Q u i n t i i i i o n t e l , S e x l i l -
zeichnet ( v o n C = c e n t u m u n d Q = q u i n q u a - l i o n t e l . D e z i l l i o n t e l u n d V i g e s i l l i o n t e l eines
g i n t a m i l i a ) . D-Potenzen w u r d e n dagegen G r a n s « . S o w e i t aus H A H N E M A N N S S c h r i f t e n
erst nach H A H N E M A N N S Weggang aus und Journalen bekannt ist, g i n g er selbst nie
Deutschland (1836 von V E H S E M E Y E R ) ein- w e i t e r als bis zur 200sten Potenz.
M e t h o d i k n a c h H a h n e m a n n / H e r s t e l l u n g u n d E i n n a h m e von Q - P o t e n z e n 71

H e r s t e l l u n g von Q-Potenzen Z u n ä c h s t m u ß eine S t a m m l ö s u n g bereitet


D i e H e r s t e l l u n g der Q-Potenzen, also der werden. Dazu w i r d ein einziges K ü g e l c h e n
5 0 OOOer-Potenzen, baut a u f den C-Poten- des A r z n e i m i t t e l s (etwa ein Q l - G l o b u l u s ) in
zen auf. Z u n ä c h s t m u ß stets eine C 3 - T r i t u - e i n e m Pulver v o n e i n i g e n Gran M i l c h z u c k e r
r a t i o n der Ausgangssubstanz hergestellt zerrieben und i n e i n e m F l ä s c h c h e n , das ca.
werden (—kS. 6 9 ) . sieben E ß l ö f f e l Wasser und » e t w a s W e i n -
D i e s geschieht dadurch, d a ß man geist« enthält, aufgelöst. Davon wird vor
- ein Gran ( 6 0 m g ) der A r z n e i m i t 100 Gran j e d e r E i n n a h m e des M i t t e l s eine weitere
M i l c h z u c k e r eine Stunde lang i n e i n e m A u f l ö s u n g bereitet.
M ö r s e r verreibt. - Zuerst w i r d das F l ä s c h c h e n etwa zehnmal
- d a v o n e i n Gran e n t n i m m t und w i e d e r m i t geschüttelt,
100 G r a n M i l c h z u c k e r verreibt u n d - dann w i r d e i n E ß l ö f f e l d a v o n i n ein
- d a v o n e i n drittes M a l ein Gran e n t n i m m t T r i n k g l a s gegeben, das circa neun E ß l ö f f e l
und m i t 100 Gran M i l c h z u c k e r verreibt. Wasser e n t h ä l t ,
E i n G r a n dieser C 3 - T r i t u r a t i o n w i r d n u n i n - u n d dieses m e h r m a l s stark u m g e r ü h r t .
500 Tropfen L ö s u n g s m i t t e l aufgelöst. - A u s diesem T r i n k g l a s w i r d nun ein Tee-
- E i n T r o p f e n d a v o n w i r d i n e i n leeres löffel der A u f l ö s u n g e i n g e n o m m e n u n d
F l ä s c h c h e n gegeben u n d darauf werden 100 - d e r restliche I n h a l t des Glases wegge-
T r o p f e n L ö s u n g s m i t t e l getropft. Diese L ö - schüttet (B).
sung w i r d hundertmal v e r s c h ü t t e l t . M i t e i - F ü r die n ä c h s t e E i n n a h m e w i r d w i e d e r das
n e m T r o p f e n werden nun 500 Z u c k e r k ü g e l - F l ä s c h c h e n m i t der S t a m m l ö s u n g zehnmal
chen befeuchtet, die s c h l i e ß l i c h Q l - G l o b u l i g e s c h ü t t e l t , ein E ß l ö f f e l d a v o n in ein T r i n k -
ergeben ( A ) . glas m i t neun E ß l ö f f e l n Wasser gegeben,
Z u r W e i t e r p o t e n z i e r u n g w i r d ein Q l - G l o - dieses stark u m g e r ü h r t , d a v o n e i n T e e l ö f f e l
bulus z u n ä c h s t i n e i n e m T r o p f e n L ö s u n g s - e i n g e n o m m e n u n d der Rest w e g g e s c h ü t t e t
mittel aufgelöst. usw.
- Dieser T r o p f e n w i r d dann i n e i n frisches E i n n a h m e h ä u f i g k e i t . D i e E i n n a h m e eines
F l ä s c h c h e n gegeben. 100 T r o p f e n L ö s u n g s - solchen T e e l ö f f e l s sollte
m i t t e l d a r a u f getropft und die A u f l ö s u n g - bei chronischen K r a n k h e i t e n t ä g l i c h e r f o l -
h u n d e r t m a l v e r s c h ü t t e l t . Die B e f e u c h t u n g gen (bei v o r s i c h t i g e r e r D o s i e r u n g nur alle
weiterer Z u c k e r - G l o b u l i (wieder i m V e r - zwei Tage),
hältnis 1:500) ergibt Q 2 - G l o b u l i usw. - i n akuten K r a n k h e i t e n dagegen alle paar
(§ 2 7 0 ) . Stunden oder n o c h ö f t e r .
D a d u r c h , d a ß bei diesem Verfahren nach j e - I m Gegensatz zu den C-Potenzen werden Q-
der flüssigen 1 : 1 0 0 - V e r d ü n n u n g das B e - Potenzen also t ä g l i c h b z w . s t ü n d l i c h w i e -
feuchten der G l o b u l i eine weitere V e r d ü n - derholt, allerdings praktisch i m m e r i n A u f -
n u n g des stofflichen A n t e i l s i m V e r h ä l t n i s l ö s u n g m i t Wasser ( C ) .
v o n 1:500 b e w i r k t , ergibt sich p r o Potenz- M a n beginnt eine B e h a n d l u n g m i t den un-
stufe insgesamt ein V e r d ü n n u n g s s c h r i t t v o n tersten Potenzierungsgraden, also Q l , Q 2
1:50 0 0 0 , daher der Name 50 000er ( q u i n - o. ä., u n d geht dann bei B e d a r f zu den h ö h e -
q u a g i n t a m i l i a ) oder Q-Potenzen. ren ü b e r , w i e Q 3 . Q 4 usw. ( § § 2 4 6 , 270,
D i e f r ü h e r h ä u f i g gebrauchte B e z e i c h n u n g 282). E n t h ä l t das Fläschchen m i t der
L M - P o t e n z e n sollte vermieden w e r d e n , da S t a m m l ö s u n g der Q l genau sieben E ß l ö f f e l ,
die lateinische Z a h l » L M « n i c h t 50 0 0 0 , w i r d es nach sieben E i n n a h m e n leer sein.
sondern » 9 5 0 « bedeutet. D a n n w i r d eine S t a m m l ö s u n g m i t e i n e m
D a bei Q-Potenzen pro Potenzierungsstufe K ü g e l c h e n der Q 2 bereitet, die nach w e i t e -
eine g r ö ß e r e V e r d ü n n u n g des m a t e r i e l l e n ren sieben E i n n a h m e n aufgebraucht sein
A r z n e i g e h a l t s erfolgt, sollten diese m i l d e r w i r d usw.
als C-Potenzen w i r k e n . Das P r i n z i p dieser A r t des Auflösens,
S c h ü l t e l n s u n d U m r ü h r e n s ist, d a ß dadurch
E i n n a h m e von Q-Potenzen vor j e d e r E i n n a h m e des A r z n e i m i t t e l s sein
I m V e r g l e i c h zu den E i n m a l g a b e n der C - Potenzgrad v a r i i e r t w i r d . H A H N E M A N N hatte
Potenzen (—»S. 6 9 ) ist die Einnahme v o n Q- bemerkt, d a ß a u f diese Weise W i e d e r h o l u n -
Potenzen w e s e n t l i c h k o m p l i z i e r t e r ( § § 2 4 6 . gen desselben M i t t e l s v o m O r g a n i s m u s o h -
248, 2 7 0 ) . ne V e r s c h l i m m e r u n g toleriert w ü r d e n .
Weiterentwicklungen / V o n B ö n n i n g h a u s e n 73

C L E M E N S VON BÖNNINGHAUSEN ( 1 7 8 5 - den V o r t e i l , d a ß sich praktisch j e d e s S y m -


1864) hielt sich streng an s ä m t l i c h e P r i n z i - p t o m eines Patienten d u r c h K o m b i n a t i o n
pien der H o m ö o p a t h i e H A H N E M A N N S , der aus diesen R u b r i k e n r e k o n s t r u i e r e n l i e ß .
für ihn der » B e g r ü n d e r einer n a l u r g e s c t z l i - Hatte ein M i t t e l in einer P r ü f u n g z u m B e i -
chen H e i l k u n d e « war, g i n g aber in e i n i g e n spiel » K o p f s c h m e r z e n , die sich d u r c h k a l t e
Punkten ü b e r ihn hinaus. So begann V O N U m s c h l ä g e b e s s e r n « , hervorgebracht, so
B Ö N N I N G H A U S E N damit, durchwegs h ö h e r e konnte daraus die M o d a l i t ä t » B e s s e r u n g
Potenzen zu benutzen u n d zu e m p f e h l e n durch K ä l t e « isoliert und s p ä t e r auch z u m
( C 2 0 0 und h ö h e r ) . H A H N E M A N N dagegen Beispiel a u f » K n i e s c h m e r z e n , die sich
war laut seinen Schriften n i c h t h ö h e r als d u r c h kalte U m s c h l ä g e b e s s e r n « , a n g e w a n d t
C 3 0 b z w . C 6 0 gegangen und laut seinen werden - o b w o h l dieses S y m p t o m i n der
K r a n k c n j o u r n a l e n n u r bei w e n i g e n A r z n e i - P r ü f u n g so gar n i c h t v o r g e k o m m e n w a r .
m i t t e l n bis zur C 2 0 0 . A u f g r u n d der langen Nach eigener Aussage hatte V O N B Ö N N I N G -
U n k e n n t n i s der Q-Potenzen (—>S. 7 1 ) m u ß t e H A U S E N das weite Feld der K o m b i n a t i o n
eine Steigerung der P o t e n z h ö h e durchaus von S y m p t o m e n e r ö f f n e t , u m bestehende
als W e i t e r e n t w i c k l u n g der H o m ö o p a t h i e i m L ü c k e n i n A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n u n d Re-
Sinne H A H N E M A N N S erscheinen. pertorien » s o w o h l aus der A n a l o g i e als aus
N o c h konsequenter als dieser hatte VON der E r f a h r u n g m ö g l i c h s t z u v e r v o l l s t ä n d i -
B Ö N N I N G H A U S E N bis ZU letzt HAHNEMANNS gen«.
U n t e r s c h e i d u n g der E r s t - u n d N a c h w i r - D a h i n t e r stand seine Idee des G e n i u s eines
k u n g e n v o n A r z n e i m i t t e l n (—>S. 29) beibe- A r z n e i m i t t e l s , das h e i ß t einer g e w i s s e n
halten. F ü r H A H N E M A N N traten N a c h w i r - E i n h e i t l i c h k e i t seiner W i r k r i c h t u n g , w i e er
k u n g e n , die j a keine echten A r z n e i s y m p t o - sie i n seinen W e r k e n ü b e r d i e >Haupt-
me sind, l e d i g l i c h nach k r ä f t i g e n Gaben W i r k u n g s - S p h ä r e < der A r z n e i e n d a r z u s t e l -
noch s t o f f l i c h e r A r z n e i m i t t e l auf, nicht len versuchte.
m e h r dagegen nach k l e i n s t e n Gaben h ö h e r e r In seinen Repertorien u n t e r s c h i e d V O N
Potenzen, weshalb er i n seinen s p ä t e r e n BÖNNINGHAUSEN »den verschiedenen
P r ü f u n g e n auch » H e i l w i r k u n g e n « in das W e r t « der A r z n e i m i t t e l d u r c h fünf G r a d e :
S y m p t o m e n b i l d des A r z n e i m i t t e l s aufnahm. 1. zweifelhaft, n ä h e r e r Bestimmung b e d ü r f t i g :
V O N B Ö N N I N G H A U S E N dagegen behielt die 2. sicher, aber nicht ausgezeichnet:
U n t e r s c h e i d u n g auch bei P r ü f u n g e n m i t 3. sicher und ausgezeichnet, das h e i ß t w i e -
H o c h p o t e n z e n bei, ordnete also auch hier derholt aufgetretene E r s t w i r k u n g ;
v e r m e i n t l i c h e N a c h w i r k u n g e n n i c h t oder 4. w i e 3., aber d u r c h H e i l u n g e n b e s t ä t i g t ;
nur mit E i n s c h ä n k u n g dem M i t t e l b i l d zu. 5. j e d e s m a l i g e H e i l u n g s b e s t ä t i g u n g bei w i e -
1832 und 1835 hatievoN B Ö N N I N G H A U S E N derholter A n w e n d u n g .
je e i n >Systematisch-alphabetisches R e p e r - W ä h r e n d sich die ersten drei Grade a l l e i n
torium< der antipsorischen und n i c h t - a n t i - aus den P r ü f u n g s q u e i l e n a b l e i t e n lassen,
psorischen A r z n e i e n p u b l i z i e r t und d a m i t bedarf es b e i m 4. u n d 5. G r a d z u s ä t z l i c h der
die ersten brauchbaren H i l f s m i t t e l dieser A r t Heilungsbestätigung.
geschaffen, die auch v o n H A H N E M A N N ge- 1860 machte er einen lateinischen H e x a m e -
w ü r d i g t und verwendet w u r d e n . V o n der a u f t e r - M e r k v e r s aus der m i t t e l a l t e r l i c h e n L i t e -
H A H N E M A N N z u r ü c k g e h e n d e n E i n t e i l u n g in ratur für die B e u r t e i l u n g des c h a r a k t e r i s t i -
antipsorische und nicht-antipsorische M i t t e l schen Wertes der S y m p t o m e ( i m Sinne des
l ö s t e sich VON B Ö N N I N G H A U S E N später § 153 des O r g a n o n s ) nutzbar. E r lautet
m e h r u n d mehr. » Q u i s quid ubi quibus äuxiliis cur q u o m o d o
1846 v e r ö f f e n t l i c h t e er m i t seinem >Thera- q u ä n d o « und u m f a ß t die sieben F r a g e p r o n o -
peutischen T a s c h e n b u c h « e i n R e p e r t o r i u m . m i n a : wer? was? w o ? w o m i t ? w a r u m ? w i e ?
das eine besondere S t r u k t u r aufwies. Fand wann?
man b i s l a n g mehr oder w e n i g e r v o l l s t ä n d i g e V O N B Ö N N I N G H A U S E N entwickelte noch
S y m p t o m e i n repertorialer F o r m aufgelistet, viele andere Gebiete der H o m ö o p a t h i e w e i -
w u r d e n nun S y m p t o m e i n ihre einzelnen ter, etwa die A n t i d o t e n - L e h r c . die V e r -
Elemente ( L o k a l i s a t i o n . E m p f i n d u n g , M o - wandtschaften der A r z n e i m i t t e l u n t e r e i n a n -
d a l i t ä t und B e g l e i t u m s t ä n d e ) a u f g e l ö s t und der, ihre B e z i e h u n g e n zu den K ö r p e r s e i t e n ,
in getrennte R u b r i k e n v e r t e i l t ( A b b . ) . A n g e - die C h a r a k t e r i s t i k a sowie die D i f f e r e n z i e -
sichts des d a m a l i g e n M a n g e l s an ausge- rung psorischer, sykotischer u n d s y p h i l i t i -
p r ü f t e n A r z n e i m i t t e l n bot diese M e t h o d e scher A r z n e i e n u n d S y m p t o m e .
W e i t e r e n t w i c k l u n g e n / H e r i n g 75

C O N S T A N T I N H E R I N G ( 1 8 0 0 - 1 8 8 0 ) , der unter reiz ä u ß e r t e H E R I N G die V o r s t e l l u n g einer


anderem bei S C H Ö N L E I N , dem B e g r ü n d e r der »Kraft der Wesen, i n ihren A t o m e n anderen
nalurhistorischen Schule (—»S. 1 3 7 ) , i n W ü r z - Wesen ihren Charakter e i n z u p r ä g e n « , die » i n
b u r g studiert hatte, begriff sich zeit seines L e - die Physik, und zwar zwischen Galvanismus
bens als strenger Hahnemannianer, o b w o h l er und M e s m e r i s m u s « g e h ö r e und nach ihrem
» n i e m a l s irgendeine der theoretischen E r k l ä - Entdecker » H a h n e m a n n i s m u s « genannt wer-
rungen H A H N E M A N N S a n g e n o m m e n « hatte. den sollte ( 1 8 3 5 ) .
H E R I N G S Hauptinteresse war es, die A r z n e i - I m Rahmen seiner P r ü f u n g des Schlangengif-
mittellehre » n a t u r w i s s e n s c h a f t l i c h « (naturhi- tes (Lachesis) schlug H E R I N G bereits 1 8 3 0
storisch) zu bearbeiten und zu erweitern. vor, auch Krankheitsprodukte w i e etwa den
U m mehr » H e r r s c h a f t ü b e r die M i t t e l « zu er- Speichel t o l l w ü t i g e r H u n d e , das » P o c k e n g i f t «
langen, entwickelte er nach m n e m o t e c h n i - und das » K r ä t z m i a s m a « zu potenzieren u n d
schen Prinzipien die diagnostische M e t h o d e an Gesunden zu p r ü f e n . 1 8 3 3 beschrieb er
des Arzneimittelstudiums. Dabei sollte man seine Erfahrungen m i t Psorin u n d begann
sich z u n ä c h s t einige M i t t e l nach deren haupt- Untersuchungen m i t Variolin, Varicellin.
s ä c h l i c h e m Organbefall, der charakteristi- Vaccinin, Syphilin, Sykosin, Hydrophobin
schen A r t ihrer Z e i c h e n sowie deren B e d i n - und Phthisin. M i t der » g r o ß e n Entdeckung,
gungen u n d V e r b i n d u n g e n s o r g f ä l t i g e i n p r ä - d a ß die Kontagien a r z n e i k r ä f t i g w i r k e n « , w a r
gen u n d erst dann die n ä c h s t v e r w a n d t e n M i t - H E R I N G der B e g r ü n d e r der Therapie m i t p o -
tel vergleichend a n f ü g e n . A n a l o g z u m V o r g e - tenzierten Nosoden (Krankheitsprodukten),
hen der Chemiker. M i n e r a l o g e n , Botaniker die er allerdings v o n A u s w ü c h s e n w i e der
und Zoologen k ö n n t e n durch fortgesetzten Isopathie v o n L u x scharf abgrenzte ( 1 8 3 5 ) .
V e r g l e i c h der Ä h n l i c h k e i t e n u n d G e g e n s ä t z e A l s v o n naturwissenschaftlicher Seite strenge
Gattungen. Klassen, F a m i l i e n u n d Charakteri- A n fordernngen an h o m ö o p a t h i s c h e A r z n e i -
stika s ä m t l i c h e r Arzneimittel aufgefunden m i t t e l p r ü f u n g e n gestellt wurden (Arzneige-
und so die wesentlichen S y m p t o m e jedes webeversuche, Untersuchung der vorher be-
Arzneimittels entdeckt werden. H E R I N G g i n g reits schlummernden Krankheiten), verwehrte
d a v o n aus, d a ß chemisch oder botanisch ver- sich H E R I N G trotz des B e w u ß t s e i n s mancher
wandte Stoffe auch einander ä h n l i c h e Z e i - Schwachstellen ( Ä h n l i c h k e i t der P r ü f u n g s -
chen hervorbringen m ü ß t e n ( 1 8 3 7 ) . symptome verschiedener Arzneien bei P r ü -
Der Pathologie m a ß H E R I N G g r o ß e Bedeu- fung durch dieselbe Person, M i t p r ü f u n g v o n
tung z u , da sie wissenschaftlich vorgehe u n d Idiosynkrasien. Orts- u n d Z e i t a b h ä n g i g k e i t
ihre Erkenntnisse b e i m Studium der A r z n e i - der P r ü f u n g s s y m p t o m e , Wiedererweckung
mittel ebenso w i e i n der Therapie sehr n ü t z - von Symptomen aus früheren Prüfungen
l i c h seien. Gerade die » a u f f a l l e n d e r e n , son- usw.) gegen eine k ü n f t i g e Erschwerung der
derlichen, ungemeinen und e i g e n h e i t l i c h e n « P r ü f u n g s b e d i n g u n g e n . Statt i m N a m e n der
Zeichen eines Krankheitszustandes ließen Wissenschaft P r ü f u n g s t a g e b ü c h e r u n d Perso-
sich als solche n u r aus einer A b g r e n z u n g v o n nalbeschreibungen vorzuschreiben u n d durch
der g e w ö h n l i c h e n Pathologie erkennen. A u c h Akzeptieren m o d e m e r strikter Standards das
zur Erstellung einer Prognose, zur Beurtei- Vertrauen i n die alten P r ü f u n g e n z u untergra-
lung des Verlaufs einer Krankheit, zur B e - ben, m ü s s e v i e l m e h r der K ü n s t l e r g e i s t H A H -
handlung v o n E p i d e m i e n und schweren chro- N E M A N N S b z w . der H o m ö o p a t h i e begriffen
nischen K r a n k h e i t e n seien » p a t h o l o g i s c h e und g e s c h ä t z t werden. Arzneien zu prüfen sei
Kenntnisse der alten S c h u l e « vorteilhaft eine Kunst, die gelernt und g e ü b t werden
( 1 8 3 1 ) . Umgekehrt schwebte H E R I N G aller- w o l l e ( C ) u n d v o n der Wissenschaft nicht er-
dings v o r . eine » n e u e P a t h o l o g i e « » a u s der setzt, aber zerstört werden k ö n n e ( 1 8 6 1 ) .
Therapie h e r a u s z u g e s t a l t e n « ( 1 8 3 3 ) . So nann- A u f H E R I N G gehen noch viele weitere Ideen
te er Krankheiten »ein Sinken des Lebens a u f und Neuerungen i n der H o m ö o p a t h i e z u r ü c k ,
eine niedere S t u f e « und ordnete jeder K r a n k - etwa das Potenzieren m i t Wasser, das Ver-
hcitsfamilie eine Tier-, Pflanzen- oder M i n e - d ü n n u n g s v e r h ä l t n i s 1:10. die Einglasmetho-
r a l i e n f a m i l i e zu ( 1 8 3 5 ) . dc, die platzsparende I m p r ä g n i e r u n g v o n flüs-
Die Unterscheidung zwischen Erst- u n d sigen Potenzen a u f Papierstreifen, die P r ü -
N a c h w i r k u n g e n v o n Arzneien gab H E R I N G fung neuer chemischer Verbindungen (Glo-
relativ früh auf: letztere interpretierte er als noinum), seine angewandte A r z n e i m i t t e l l e h r e
» e i n e A r t W e c h s e l w i r k u n g e n « . Statt des (>Guiding Symptoms<, 1 0 Bde., 1 8 7 9 - 9 1 ) so-
Konzepts einer erst passiven, dann aktiven wie seine Beobachtungen z u m Heilungsver-
Reaktion des Organismus a u f einen A r z n e i - lauf (Heringsche Regel, —>S. 1 5 ) .
Weiterentwicklungen / D u n h a m 77

CARKOLL DUNHAM (1828-1877) kam erst den ( B ) , zu unendlichem Fortschritt fähig sein
nach seiner Promotion an einem allopathi- und verifizierbare Voraussagen e r m ö g l i c h e n .
schen College i n N e w Y o r k (1850) zur H o - W ä h r e n d diese Voraussetzungen bei den a l l o -
m ö o p a t h i e u n d studierte dann bei H E R I N G in pathischen Therapiemelhoden nicht erfüllt
Philadelphia und - i m Rahmen seiner insge- seien, k ö n n t e n in der H o m ö o p a t h i e z w e i Seri-
samt drei Europa-Reisen - bei V O N B Ö N N I N G - en v o n P h ä n o m e n e n u n a b h ä n g i g voneinander
H A U S E N i n M ü n s t e r , aber auch bei naturwis- beliebig exakt - durchaus unter E i n b e z i e h u n g
senschaftlich-kritischen Homöopathen wie s ä m t l i c h e r Hilfswissenschaften - b e s t i m m t
W A T Z K E , K A S P A R und W U R M B in W i e n . I n - werden: z u m einen der Zustand des Proban-
dem er sich i n D u b l i n , Paris, B e r l i n u n d W i e n den i n der A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g , z u m anderen
z u s ä t z l i c h m i t d e m neuesten Stand der schul- der Zustand des Patienten. D i e j e w e i l i g e G e -
medizinischen Forschung vertraut machen samtheit der S y m p t o m e u m f a ß t dabei für
konnte, b e s a ß er ideale Voraussetzungen für D U N H A M alles, was m i t den Sinnen sowie de-
eine ausgewogene, kompetente E i n s c h ä t z u n g ren Hilfs-Instrumenten w a h r g e n o m m e n wer-
des V e r h ä l t n i s s e s zwischen H o m ö o p a t h i e und den kann, also auch Befunde der A u s k u l t a t i -
allopathischer M e d i z i n . on, Perkussion, T h e r m o m e t r i e , S p i e g e l u n g
Für D U N H A M war die H o m ö o p a t h i e , w i e oder der chemischen Analyse v o n A u s s c h e i -
ü b e r h a u p t die Arzneitherapie, e i n spezieller dungen.
Teilbereich der ä r z t l i c h e n A u f g a b e n , die unter Pathologie u n d Physiologie d ü r f t e n zwar
anderem d i e Erstellung einer Diagnose und nicht zur direkten Grundlage der Therapie ge-
Prognose sowie chirurgische, geburtshilfliche macht werden, doch seien sie b e i m S t u d i u m
und hygienische M a ß n a h m e n u m f a ß t e n . D i a - der Matena medica sowie der S y m p t o m a t o l o -
gnose u n d Prognose beruhten a u f einer Grup- gie des Patienten sehr n ü t z l i c h : s o w o h l als
pierung v o n Krankheiten nach p a t h o l o g i - G e d ä c h t n i s s t ü t z e als auch zur D i f f e r e n z i e r u n g
schen u n d physiologischen Gesichtspunkten, zwischen pathognomonisehen (krankheitsspe-
in der Geburtshilfe u n d C h i r u r g i e w ü r d e n v o r zifischen) u n d i n d i v i d u e l l e n , charakteristi-
allem mechanische Prinzipien angewandt. A l s schen S y m p t o m e n . O b w o h l d i e Reine Arznei-
H y g i e n i k e r habe der A r z t a u f das richtige mitteilehre als S a m m l u n g reiner Fakten u n -
V e r h ä l t n i s der allgemeinen belebenden Reize angetastet bleiben m ü s s e , sei es j e d e m P r a k t i -
(wie L u f t , W ä r m e , N a h r u n g u s w . ) b z w . a u f ker eine legitime H i l f e , sich d e n S t o f f selbst
die Beseitigung s c h ä d l i c h e r E i n f l ü s s e (man- nach » e p h e m e r e n H y p o t h e s e n « aufzuberei-
gelhafte Kanalisation, A l k o h o l i s m u s usw.) zu ten. W ä h r e n d den Diagnostiker nur die patho-
achten. F ü r das Ziel dieser ä r z t l i c h e n Aufga- gnomonischen S y m p t o m e interessieren, sind
ben, die n ä c h s t e n Ursachen v o n Krankheiten für den Therapeuten gerade d i e den i n d i v i d u -
zu ermitteln u n d auszuschalten, erwiesen sich ellen Patienten charakterisierenden S y m p t o -
die g r o ß e Fortschritte machenden H i l f s w i s - me (subjektive E m p f i n d u n g e n , B e d i n g u n g e n .
senschaften (Pathologie, Physiologie. Che- U m s t ä n d e . Dispositionen, V e r l ä u f e ) entschei-
mie, Psychologie u . a.) als sehr n ü t z l i c h . dend.
Eine ganz andere Situation liege allerdings Die Unterscheidung H A H N E M A N N S i n Erst-
vor, w e n n i n einem Krankheitsfall keine ä u - und N a c h w i r k u n g e n lehnte D U N H A M ebenso
ß e r e n , eliminierbaren Ursachen erkennbar wie H E R I N G als k ü n s t l i c h ab u n d betrachtete
seien. D i e Therapie k ö n n e dann nicht nach beide, auch alternierende Z u s t ä n d e , als ver-
mechanischen, chemischen oder p h y s i o l o g i - wertbare F ü h r e r bei der A r z n c i m i t t e l w a h l .
schen P r i n z i p i e n vorgehen, sondern finde sich A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n sollten nach D U N H A M
z u r ü c k g e w o r f e n a u f die P h ä n o m e n o l o g i e des g r u n d s ä t z l i c h m i t hohen Potenzen begonnen,
K r a n k e n u n d d i e Suche nach einer e m p i r i - dann eventuell i n der Dosis gesteigert b z w .
schen M e t h o d e , den Krankheitszustand als mit anderen Dosen wiederholt werden. D i e
Ganzen zu behandeln ( A ) . damals weitverbreitete Praxis des A l t e r n i e -
Eine Wissenschaft d e r T h e r a p i e w a r für rens v o n A r z n e i m i t t e l n widerspreche d e m
D U N H A M aber durchaus m ö g l i c h ; sie dürfte Anspruch der H o m ö o p a t h i e a u f W i s s e n -
nur nicht a u f Hypothesen h i n s i c h t l i c h der schaftlichkeit, das h e i ß t a u f G e n a u i g k e i t u n d
letztlich unerkennbaren Krankheitsursache Sicherheit der A r z n e i v e r o r d n u n g , i n d e m sie
beruhen, sondern m ü ß t e v i e l m e h r die Form die Einheit des Organismus negiere.
moderner i n d u k t i v e r Naturwissenschaften ha- Praktisch-therapeutisch bevorzugte D U N H A M
ben. Sie m ü ß t e w i e die Physik, Chemie, O p - bei allen Krankheiten die Gabe v o n H o c h p o -
tik oder A s t r o n o m i e z w e i Serien v o n P h ä n o - lenzen, seit 1858 die C 2 0 0 , selbst hergestellt,
menen durch e i n empirisches Gesetz verbin- als G l o b u l i .
W e i t e r e n t w i c k l u n g e n / Hughes 79

R I C H A R D H U G H E S ( 1 8 3 6 - 1 9 0 2 ) , ein gelehrter t e l p r ü f u n g e n i n E r z ä h l f o r m , also unter W a h -


englischer H o m ö o p a t h , der ab 1875 i n L o n - rung der z e i t l i c h e n Reihenfolge d e r A r z n e i -
don Materia medica las, vertrat nicht z u - s y m p t o m e . Diese neue A n o r d n u n g sollte den
letzt aufgrund seiner exzellenten Sprach- und systematischen Materia-medica-Unlemchi
Literaturkenntnisse - einen k r i t i s c h - n ü c h t e r - e r g ä n z e n u n d die traditionellen, unzusam-
nen historischen Z u g a n g zur H o m ö o p a t h i e . m e n h ä n g e n d e n Symptomlisten a b l ö s e n . A l -
I m Rahmen der v o n i h m propagierten u n d lein das Lesen der Pathogenesicn k ö n n e ein
durchgeführten Revision der M a t e r i a medi- anschauliches B i l d der physiologischen W i r -
ca, bei der er ihre Quellen zu beleuchten u n d kungen der A r z n e i e n vermitteln. I n die >Cy-
a b z u w ä g e n suchte, entdeckte er zahlreiche clopaedia< wurden nur P r ü f u n g e n an Gesun-
M ä n g e f d e r Arzneimittellehre H A H N E M A N N S . den aufgenommen - dagegen keine P r ü f u n -
A l s Beitrag zu ihrer A u f k l ä r u n g untersuchte gen, die an K r a n k e n , an weniger als z w e i Per-
H U G H E S s ä m t l i c h e circa 4000 v o n H A H N E - sonen oder a u s s c h l i e ß l i c h m i t Potenzen h ö h e r
M A N N a n g e f ü h l t e n Zitate aus Werken anderer als D12 d u r c h g e f ü h r t wurden.
Beobachter i m O r i g i n a l u n d e r g ä n z t e dort Nach HUGHES hatte H A H N E M A N N das >No-
aufgefundene z u s ä t z l i c h e Informationen i n vum Organon< v o n F R A N C I S B A C O N v o r A u -
den englischen Ü b e r s e t z u n g e n v o n H A H N E - gen, als er sein >Organon der Heilkunst< ver-
M A N N S W e r k e n ( i n T . F. A L L E N S >Encyclo- faßte. A l s H e i l k ü n s t l e r b z w . als » B A C O N der
paedia<. 1874-80: H A H N E M A N N S >Materia T h e r a p i e « suchte H A H N E M A N N v o r allem e i -
medica pura<. 1880: H A H N E M A N N S >Chronic ne erfolgreiche praktische M e t h o d e zur H e i -
Diseases<, 1896) als F u ß n o t e n ( A ) . D u r c h die lung von K r a n k h e i t e n , die er m i t dem S i m i l e -
1
Kenntnis der j e w e i l i g e n P r ü f e r e i n s c h l i e ß l i c h Prinzip ( H U G H E S Ü b e r s . : »let likes be treated
ihres Gesundheitszustandes, der verabreichten by l i k e s « ) fand. U m so bedauerlicher sei es
Dosis, der B e g l e i t u m s t ä n d e der P r ü f u n g so- aber, d a ß das >Organon< neben genauen me-
w i e der Reihenfolge der aufgetretenen S y m - thodischen A n w e i s u n g e n auch zeitbedingte
ptome w ä r e es erst m ö g l i c h , ihren therapeuti- Spekulationen und ( ü b e r f l ü s s i g e ) Versuche
schen W e r t richtig e i n z u s c h ä t z e n . wissenschaftlicher E r k l ä r u n g e n - w i e etwa
I m Gegensatz zur a-posteriori-Methode H A H - die A n n a h m e einer Lebenskraft, die Potenzie-
N E M A N N S . die v o m konkreten Krankheitsfall rungsvorstellung oder die Psora-Theorie -
ausging u n d m i t H i l f e v o n bestimmten S y m - enthalte, die H A H N E M A N N erst i m Greisenal-
piomen-Schemata und Repertorien ein dazu ter ä u ß e r t e u n d die H U G H E S als nicht haltbar
passendes A r z n e i m i t t e l suchte, versuchte erachtete.
H U G H E S i n seinem >Manual o f Pharmacody- So hielt sich H U G H E S i n seiner Praxis v o r al-
namics< (1867: 6. A u f l . 1893) den umge- lem an d i e mittlere Schaffensperiode H A H N E -
kehrten W e g , n ä m l i c h durch ein entsprechen- M A N N S ( 1 8 0 5 - 1 8 2 8 ) , i n der die >Reine A r z -
des S t u d i u m der A r z n e i m i t t e l a priori - ohne neimittellehre< und die I . Auflage der C h r o -
Nachschlagen i n B ü c h e r n - beurteilen zu nischen Krankheiten< erschienen, HAHNE-
k ö n n e n , i n welchen K r a n k h e i t s z u s t ä n d e n ein M A N N K r a n k h e i t s f ä l l e bereits individualisier-
M i t t e l helfen m ü s s e . Dazu beschrieb er die te und variable infinitesimale Dosen von E i n -
» a l l g e m e i n e W i r k s p h ä r e « bzw. die verschie- zelmitteln gebrauchte ( B ) . H U G H E S bevorzug-
denen W i r k z e n t r e n d e r A r z n e i e n , ihre te allerdings Tiefpotenzen w i e C 3 , o b w o h l er
W i r k a r t , ihre W i r k u n g a u f bestimmte Organe, gelegentlich die C 3 0 verordnete und die
physiologische F u n k t i o n e n und pathologische C 2 0 0 anerkannte. A u ß e r d e m verschrieb er
Prozesse, aber auch individuelle Charakteri- ü b e r w i e g e n d nach pathologischen Gesichts-
stika und p e r s ö n l i c h e Eigenheiten ( ä h n l i c h punkten, w e n n g l e i c h er g r o ß e n W e r t a u f die
w i e D U N H A M ) . Nach der von i h m vertretenen » T o t a l i t ä t der S y m p t o m e « legte und auch a u f
»Protoplasma-Theorie« des Lebens k a m subjektive, e i g e n t ü m l i c h e S y m p t o m e achtete.
H U G H E S ZU einer Theorie der A r z n e i w i r k u n g , Statt einer theoretischen T r e n n u n g v o n Erst-
nach der A r z n e i e n entweder funktionelle oder und N a c h w i r k u n g e n sollten beide, ein-
nutritive S t ö r u n g e n bewirkten, wobei ersterc s c h l i e ß l i c h der W e c h s e l w i r k u n g e n , in ihrem
allgemein, absolut und d o s i s a b h ä n g i g , letzte- V e r l a u f bei der A r z n e i w a h l b e r ü c k s i c h t i g t
re e i g e n t ü m l i c h , konsistent und nicht v o n der werden.
Dosis, sondern v o n der Empfindlichkeit des H i n s i c h t l i c h der K l ä r u n g der Hochpotenzfra-
P r ü f e r s a b h ä n g i g seien. ge warnte H U G H E S v o r einer A l l i a n z m i t der
D i e vier B ä n d e v o n H U G H E S ' >Cyclopaedia o f Naturwissenschaft: bis zur C I 2 k ö n n e sie
D r u g Pathogenesy< ( 1 8 8 6 - 1 8 9 1 ) enthalten zwar plausible E r k l ä r u n g e n geben, danach
durchwegs Originalberichte von A r z n e i m i t - aber erst recht nicht weiterhelfen.
Weiterentwicklungen / V o n Bakody 81

THEODOR VON BAKODY (1825-1911) halte niger e i n Heilsystem, als vielmehr erstmals
als Schüler des Skeptikers JOSEPH SKODA eine » a l l g e m e i n e Methode d e r H e i l k u n s t «
( 1 8 0 5 - 1 8 6 1 ) i n W i e n M e d i z i n studiert u n d b e g r ü n d e t . Dadurch habe er d i e »Kluft z w i -
sich s p ä t e r i n L e m b e r g für Naturheilkunde schen Pathologie und Therapie ü b e r b r ü c k t «
habilitiert. O b w o h l sein Vater und Schwieger- und » u n s e r e Blicke a u f das naturgesetzliche
vater h o m ö o p a t h i s c h e Ä r z t e waren, wurde ei- Geschehen des Heilcns h i n g e l e n k t « . Diese
erst 1861 - durch das V e r s t ä n d n i s des G r u n d - Methode HAHNEMANNS sei die » M u t t e r der
gedankens HAHNEMANNS, »Kausalkuren experimentellen Pathologie, pathologischen
v o l l b r i n g e n zu w o l l e n « - zu e i n e m » a u f r i c h t i - Physiologie und Chemie, d i e Basis der expe-
gen Vertreter der Hahnemannschen Rich- rimentellen Ä t i o l o g i e « , aber auch der » v e r -
t u n g « bzw. z u einem » n a t u r w i s s e n s c h a f t l i c h gleichenden entwicklungsgeschichtlichen
denkenden H a h n e m a n n i a n e r « . A l s » I n t e r p r e t Krankheitslehre« V O N B A K O D Y S .
H A H N E M A N N S der S c h u l m e d i z i n g e g e n ü b e r « A l s Ausgangspunkt seines W i r k e n s wählte
titulierte er seine a u ß e r o r d e n t l i c h e Professur, VON BAKODY » i m Sinne H A H N E M A N N S das
die er 1873-1904 an der U n i v e r s i t ä t Budapest Spezifitätsgesetz«, wonach Arzneimittel
innehatte, als » P r o f e s s u r der vergleichenden » k o n s t a n t e u n d e i g e n t ü m l i c h e Beziehungen
Pathologie der k ü n s t l i c h e n A r z n e i k r a n k h e i - zu bestimmten Geweben z e i g e n « . D i e s e m u n -
ten u n d n a t ü r l i c h e n Krankheiten ( H o m ö o p a - tergeordnet sei das » Ä h n l i c h k e i t s g e s e t z « , das
thie) und T h e r a p i e « . V O N B A K O D Y »als e i n streng kausales be-
D a die M e d i z i n » s o viele W u r z e l n « habe, w i e zeichnet w i s s e n « w o l l t e , da es » v o m Stand-
es » b i o l o g i s c h e Beobachtungsgebiete u n d punkt des heutigen naturwissenschaftlichen
F o r s c h u n g s m e t h o d e n « gebe, seien d i e Prinzi- Wissens auch die feinen pathologisch-physio-
pien der Methode H A H N E M A N N S nachgewie- logischen, anatomischen und chemischen E r -
s e n e r m a ß e n zwar »ein l e b e n s f ä h i g e r Z w e i g scheinungen i n das Reich der B e o b a c h t u n g
am Stamme der M e d i z i n « , doch » n i c h t für a l - ziehen m ü s s e « . Das Experiment der k ü n s t l i -
le V e r h ä l t n i s s e als oberste G r u n d s ä t z e anzu- chen A r z n e i k r a n k h e i t m ü s s e a u f der Z e l l u l a r -
s e h e n « . Neben den operativen D i s z i p l i n e n pathologie fußen u n d , durch die p a t h o l o g i -
(Chirurgie, Geburtshilfe usw.) u n d den » b i o - sche Physiologie u n t e r s t ü t z t , sich z u r » Z e l l u -
logisch nicht-medizinischen M e t h o d e n « ( w i e lartherapie« entwickeln. D i e »Dilutionsfor-
H y d r o - , E l e k t r o - u n d Kinesiotherapie sowie m e n « der h o m ö o p a t h i s c h e n Arzneimittel
D i ä t e t i k ) g e h ö r e die » H o m ö o t h e r a p i e « z u den sollten » n i c h t die Grenze naturwissenschaftli-
» k a u s a l - s p e z i f i s c h e n medizinischen Therapi- cher Anschauung ü b e r s c h r e i t e n « , aber d o c h
e n « ( A b b . ) . Dementsprechend bestehe der klein genug sein, u m » a u s s c h l i e ß l i c h auf die
Grundgedanke des >Organons< nicht darin, kranken Gewebe zu w i r k e n und die gesunden
H o m ö o p a t h e n i m engeren Sinne, sondern - intakt zu l a s s e n « ( D 1 - D 6 ) .
i n d e m es doch auch andere Kurarten themati- VON BAKODY korrespondierte mit RUDOLF
siert - Ä r z t e heranzubilden, d i e i n a l l den ViRCHOW ( 1 8 2 1 - 1 9 0 2 ) unter anderem über
Verfahren versiert seien und j e d e m seinen ra- dessen » L o k a l i s a t i o n s g e d a n k e n « , der » e i g e n t -
tionalen Platz zuweisen k ö n n t e n . Den B e g r i f f lich das v o n H A H N E M A N N für die H e i l k u n d e
» H o m ö o t h e r a p i e « schlug V O N B A K O D Y - i n postulierte S p e z i f i t ä t s p r i n z i p r e p r ä s e n t i e r e « ,
A b g r e n z u n g g e g e n ü b e r der » b i s j e t z t nur eso- sowie über die antipyretische B e h a n d l u n g des
terisch gepflogenen R i c h t u n g « - für die nun- Fiebers, deren Z w e c k w i d r i g k e i t der K l i n i k e r
mehr » i m fortschrittlichen Sinne e r f a ß t e « ex- VON B A K O D Y dem » T h a n t o l o g e n « VIRCHOW
perimentell-vergleichende M e t h o d e H A H N E - (vergeblich) zu e r k l ä r e n versuchte. R O B E R T
M A N N S vor. KOCHS ( 1 8 4 3 - 1 9 1 0 ) Tuberkulin zählte VON
I m Gegensatz zu den » E x z e n t r i z i t ä t e n « und B A K O D Y z u den » w i s s e n s c h a f t l i c h kausal-
illusorischen » S e i f e n b l a s e n der krankhaften spezifischen H e i l m i t t e l n « , das allerdings
Konsequenz des k i n d i s c h gewordenen altern- » s t r e n g i n d i v i d u a l i s i e r t « angewandt w e r d e n
den M e i s t e r s « bestehe der » g e s u n d e K e r n « m ü s s e . K O C H sei »als der wissenschaftliche
der » e i g e n t l i c h e n H o m ö o p a t h i e « in den vier B e g r ü n d e r der isopathischen R i c h t u n g z u be-
fundamentalen Prinzipien: Einzelmittel, A r z - z e i c h n e n « . Chinarinde dürfe i n bezug auf das
n e i m i t t e l p r ü f u n g an Gesunden, besondere Wechselfleber » n i c h t durchgehend als spezi-
pharmakotechnische Herstellung der M i t t e l f i s c h - h o m ö o p a t h i s c h e s M i t t e l betrachtet wer-
und »Vergleichen der k ü n s t l i c h e n A r z - d e n « , da Chinin zwar die (1884 entdeckten)
neikrankheiten m i t ä h n l i c h e n natürlichen Malaria-Plasmodien töte, i n N a c h p r ü f u n g e n
' K r a n k h e i t s f o r m e n « (1876) ( A b b . ) . F ü r V O N aber keinen »Wechselfieberartigen A n f a l l « er-
B A K O D Y hat der R e f o r m e r H A H N E M A N N w e - zeugen konnte.
Weiterentwicklungen / Kent 83

JAMES T Y L E R K H N T (1849-1916). ursprüng- gen, Leber und Lunge) entsprachen nach sei-
l i c h ein i n eklektischer M e d i z i n ausgebildeter nen Angaben denen der Heiligen Schrift.
A n a t o m i e - D o z e n t , konvertierte aufgrund der Prognose v o n K r a n k h e i t s v e r l ä u f e n . G e -
H e i l u n g seiner Frau zur H o m ö o p a t h i e und leilet durch metaphysisch-theologische A n a -
lehrte diese ab 1882 in M i s s o u r i , ab 1889 in logien legte K E N T g r o ß e n W e r t a u f die v o n
Philadelphia und v o n 1900-1911 in Chicago. C O N S T A N T I N H E R I N G ( - > S . 7 5 ) beobachtete
Seine e i n f l u ß r e i c h s t e n W e r k e sind sein >Rc- R i c h t u n g u n d Reihenfolge der S y m p t o m e n -
pertory< (1897-99), seine >Philosophy< besserung bei Heilungen, p r ä g t e dafür (191 I )
(1900) u n d seine >Materia Medica< (1905). den B e g r i f f » H e r i n g s c h e s G e s e t z « u n d be-
A l s A n h ä n g e r der » N e u e n K i r c h e « E M A N U E L nutzte es als Basis für die Prognose der e i n -
S W E D E N BORGS (1688-1772) verschmolz zelnen K r a n k h e i l s v e r l ä u f e . I m einzelnen u n -
K E N T dessen M e t a p h y s i k m i t der Lehre des terschied K E N T z w ö l f verschiedene M ö g -
s p ä t e n H A H N E M A N N ZU einer neuen h o m ö o - l i c h k e i l e n der R e a k t i o n des O r g a n i s m u s a u f
pathischen Philosophie. N a c h i h r besteht die die erste w i r k s a m e Gabe eines h o m ö o p a t h i -
sichtbare, materielle W e l t aus sinnlich wahr- schen A r z n e i m i t t e l s , zu denen er detaillierte
nehmbaren, quantifizierbaren Substanzen, die Regeln für d i e zweite V e r s c h r e i b u n o angab
unsichtbare, spirituelle W e l t dagegen aus sich ( ß j :
nur q u a l i t a t i v unterscheidenden » e i n f a c h e n « Die z u m T e i l enormen V e r s c h l i m m e r u n g e n
bzw. » u r s p r ü n g l i c h e n S u b s t a n z e n « (simple des Zustandes seiner Patienten nach der E i n -
substance. primitive substonce). w i e z u m B e i - nahme des h o m ö o p a t h i s c h e n M i t t e l s versuch-
spiel E l e k t r i z i t ä t , G r a v i t a t i o n , K o h ä s i o n , H i t - te K E N T durch i m m e r h ö h e r e V e r d ü n n u n g s -
ze. Energie. Magnetismus. L i c h t , Intelligenz grade (attenuations) der v o n i h m verwende-
und Gott. W i e j e d e r materielle K ö r p e r an sich ten Potenzen zu m i n i m i e r e n . D a er die v o n
tot sei u n d nur durch den ü b e r viele A b s t u - H A H N E M A N N i n der sechsten Auflage des
fungen erfolgenden E i n f l u ß (influ.x) »einfa- >Organons der Heilkunst< beschriebenen Q -
cher S u b s t a n z « Leben u n d O r d n u n g erhalte, Potenzen (—»S. 71) nicht kannte, w a r K E N T
so konstituiere den eigentlichen Menschen ü b e r z e u g t , durch die Herstellung u n d Ver-
nicht sein physischer L e i b , sondern sein Inne- wendung v o n Ullra-Hochpotenzen i m Sinne
res, also sein W i l l e , Verstand und Handeln. H A H N E M A N N S ü b e r diesen hinauszugehen
A u f d i e H o m ö o p a t h i e angewandt bedeutete und ihn dabei i n den Heilungsergebnissen zu
dies, d a ß s o w o h l die Lebenskraft H A H N E - übertreffen. D i e besten Resultate bei c h r o n i -
M A N N S , als auch Krankheitsursachen u n d schen Krankheiten seien nach K E N T m i t einer
Arzneipolenzen als » e i n l a c h e S u b s t a n z e n « aufsteigenden Serie von Potenzgraden zu er-
aufzufassen seien. E r h ö h t e E m p f ä n g l i c h k e i t zielen, wobei die Potenz des h o m ö o p a t h i s c h
für K r a n k h e i t e n sei A u s d r u c k einer inneren wirksamen M i t t e l s erst dann e r h ö h t werden
U n o r d n u n g des Menschen, also v o n falschem d ü r f e , w e n n nach einer ausreichend langen
W o l l e n , Denken oder Handeln (letztlich v o n Besserung des Patienten alte S y m p t o m e w i e -
S ü n d e ) , u n d k ö n n e folglich n u r a u f dieser derauftreten u n d eine W i e d e r h o l u n g dersel-
Ebene geheilt werden. D u r c h wiederholtes ben Polenz keinen Effekt m e h r zeigt. A u f die-
V e r d ü n n e n b z w . Potenzieren materieller A r z - se Weise k ö n n e der Patient ü b e r Jahre m i t
neisubstanzen lasse sich w i e d e r u m die ihnen demselben M i t t e l behandelt werden: nur die
zugrundeliegende » e i n f a c h e S u b s t a n z « zu e i - Polenz sei dabei i n folgender Reihenfolge zu
nem solchen G r a d verfeinern, d a ß sie genau e r h ö h e n : 30, 200, I m , 10 m , 50 m , c m . d m ,
der Ebene der Krankheitsursache entspreche, mm (B).
was n ö t i g sei. u m diese a u s z u l ö s c h e n . I m Ge- Die Materia medica bereicherte K E N T durch
gensatz zu den g e w ö h n l i c h e n (common) b z w . zahlreiche, vor allem aus seiner klinischen Er-
pathologischen S y m p t o m e n , die a u f ä u ß e r e n , fahrung abstrahierte, sehr anschauliche und
materiellen V e r ä n d e r u n g e n des Organismus lebendige Darstellungen v o n A r z n e i m i t t e l b i l -
beruhen, werde der Zustand des I n n e r e n des d e m (drug images, —»S. 15). wobei er davon
M e n s c h e n vor a l l e m durch allgemeine (gene- ausging, d a ß sich bei » s y n t h e t i s c h e n « A r z n e i -
ral). e i g e n t ü m l i c h e (peculiar) und psychische mitteln die W i r k u n g e n ihrer Bestandteile
(mind) S y m p t o m e r e p r ä s e n t i e r t , weshalb nur kombinieren, also z u m Beispiel bei Natrium
deren V e r s c h w i n d e n - nicht das g e w ö h n l i - sitiphuricum die v o n Natrium (muriaticum)
cher S y m p t o m e - die H e i l u n g des ganzen Pa- und v o n Sulphur - bis er 1908 v o n H E N R Y
tienten bedeute. D i e v o n K E N T gefundenen C L A R K E A L L E N deshalb kritisiert wurde u n d
Organbeziehungen des menschlichen W i l l e n s keine derartigen hypothetischen » P r ü f u n g e n «
(zu Herz und Leber) u n d Intellekts (zu M a - mehr publizierte.
W e i t e r e n t w i c k l u n g e n / J . H . A l l e n 85

JAMHS HENRY ALLEN (1856-1925) entwik- ein citriger A u s f l u ß , d u r c h eine lokale A n -


kelte a l s Professor für D e r m a t o l o g i e u n d wendung, O p e r a t i o n oder ä h n l i c h e s unter-
Venerologie am Hering Mcdical College in d r ü c k t , gehe d i e ( c h r o n i s c h e ) K r a n k h e i t i n
C h i c a g o u m d i e Jahrhundertwende v o r a l - ein fortgeschritteneres S t a d i u m b z w . a u f ge-
lem H A H N E M A N N S Lehre v o n den c h r o n i - fährlichere Lokalisationen über.
schen K r a n k h e i t e n (—»S. 153) weiter. I n sei- Bei einer h o m ö o p a t h i s c h e n Behandlung
nem z w e i b ä n d i g e n W e r k >Thc C h r o n i c werde d u r c h d i e B i n d u n g eines d e m M i a s -
Miasms< ( 1 9 0 4 - 1 9 0 5 ) beschrieb er neben ma ä h n l i c h e n A r z n e i - » P o t e n t i a l s « an d i e
den klassischen M i a s m e n Psora. S y p h i l i s Lebenskraft d i e R e i h e n f o l g e der K r a n k -
und S y k o s e auch die v o n i h m beobachtete heitserscheinungen noch e i n m a l r ü c k w ä r t s
» P s e u d o - P s o r a « bzw. »tuberkulinische Dia- d u rc h 1 au fe n (re tro grade M etamorphose,
t h e s e « , d i e eine M i s c h u n g v o n Psora u n d von oben nach unten, v o n innen nach a u -
S y p h i l i s darstelle. W e i t ü b e r H A H N E M A N N S ß e n ) u n d bringe so l e t z t l i c h d i e » U r s a c h e «
knappe A u s f ü h r u n g e n hinaus g i n g A L L E N der K r a n k h e i l heraus. Dies k ö n n e allerdings
m i t der v o n i h m zusammengestellten d e t a i l - nur dann g e l i n g e n , w e n n z u m einen bei der
lierten S y m p t o m a t o l o g i e der verschiedenen M i t t e l w a h l nach d e r » G e s a m t h e i t der S y m -
Stadien d e r Sykose b z w . d e r sykotischen p t o m e « v o r a l l e m die C h a r a k t e r i s t i k a des j e -
F o r m d e r G o n o r r h o e , deren H ä u f i g k e i t da- weils a k t i v e n M i a s m a s b e r ü c k s i c h t i g t u n d
mals i n S t ä d t e n w i e N e w Y o r k auf 8 0 % ge- zum anderen h ö c h s t e A r z n e i p o t e n z e n , oft-
schätzt wurde ( N O E G G E R A T H ) . mals v o n Nosoden, verwendet werden ( A L -
Behandlung chronischer Krankheiten. In L E N benutzte d i e v o n FiNCKE, S K I N N E R u n d
dezidierter Abgrenzung von H U G H E S ' »pa- S W A N hergestellten Potenzslufen c m , d m m ,
thologischer« Schule der H o m ö o p a t h i e cmm).
( — K S . 7 9 ) konzentrierte sich A L L E N gerade G r u n d s ä t z l i c h seien alle c h r o n i s c h miasma-
a u f d i e unsichtbaren » d y n a m i s c h e n « V o r - tischen K r a n k h e i t e n - w i e d i e S y p h i l i s -
g ä n g e i m O r g a n i s m u s , d i e j e d e r sichtbaren S y s t e m k r a n k h e i t e n , d i e nach einer I n k u b a -
P a t h o l o g i e vorausgegangen sein m ü s s e n . tionszeit v o n e t w a z w e i W o c h e n sowie u n -
I n d e m G e s u n d h e i t für A L L E N K o n f o r m i t ä t terschiedlich langen Latenzzeiten (die d u r c h
der Lebensprozesse m i t den sie regierenden Exzitationsursachen w i e akute K r a n k h e i t e n
» G e s e t z e n « u n d P r i n z i p i e n bedeute u n d beendet werden k ö n n e n ) - sofern sie nicht
K r a n k h e i t stets d u r c h deren Ü b e r s c h r e i t u n g , vorher h o m ö o p a t h i s c h g e h e i l t werden - j e
also d u r c h » S ü n d e « entstehe, m ü ß t e n z u r d r e i Stadien d u r c h l a u f e n , deren S y m p t o m a -
H e i l u n g l e t z t l i c h alle Prozesse wieder unter tik i m einzelnen, w e i l a b h ä n g i g v o n der
das » G e s e t z « gebracht w e r d e n . S ä m t l i c h e K o n s t i t u t i o n u n d der E m p f i n d l i c h k e i l des
dazu e r f o r d e r l i c h e n »CJesetze« ( w i e das S i - I n d i v i d u u m s , nicht vorhersehbar sei. W ä h -
mile-Gesetz u . a.) f ä n d e n sich i n der » h ö h e - rend allerdings für Psora j u c k e n d e B l ä s c h e n
ren H o m ö o p a t h i e « des s p ä t e n H A H N E M A N N . sowie H a u t a u s s c h l ä g e aller A r t , f ü r Syphilis
die für A L L E N s o w o h l e i n z i g wahre W i s s e n - der Schanker sowie Paralysen u n d K a r z i n o -
schaft als auch g ö t t l i c h e O f f e n b a r u n g be- me u n d für Pseudo-Psora S k r o p h u l o s e so-
deute. w i e schlimmste E n t z ü n d u n g e n innerer O r -
W e n n d i e Q u e l l e des geordneten, gesunden gane t y p i s c h seien, ä u ß e r e sich d i e Sykosis
Lebens, also d i e Lebenskraft, v o n » g e s e t z - v o r w i e g e n d i n e i t r i g e n A u s f l ü s s e n , rheuma-
losen«, »subversiven« lebensfeindlichen tischen B e s c h w e r d e n , W a r z e n sowie be-
» P o t e n t i a l e n « b z w . » E g o s « , das h e i ß t den s t i m m t e n Ä n g s t e n u n d Geisteskrankheiten.
M i a s m e n , befallen w i r d u n d sich aus eige- Die sykotische F o r m der G o n o r r h o e werde
ner Kraft - i m F a l l e chronischer K r a n k h e i - b e i m Geschlechtsverkehr i m j e w e i l s gerade
ten - n i c h t v o n diesen befreien kann, p r o d u - a k t i v e n S t a d i u m ü b e r t r a g e n . D a z u d e m alle
ziere diese fehlgeleitete Lebenskraft »fal- Miasmen beliebige Kombinationen mitein-
sche P r o z e s s e « , d i e sich als Krankheitser- ander eingehen k ö n n e n , sei d i e A n a l y s e oft
scheinungen manifestieren. Je nach K r a n k - nicht einfach. A u f j e d e n Fall m ü s s e immer
h e i t s s i a d i u m errichte sie dabei als » S i c h e r - zuerst das gerade a k t i v e M i a s m a behandelt
h e i l s v e n t i l e « b e s t i m m t e periphere » i n h i b i l o - werden, dann nacheinander d i e anderen
rische R e a k t i o n s z e n t r e n « , d i e den » S t r c s s « (Abb.).
der inneren K r a n k h e i t erleichtern u n d eine Bakterien hielt d e r I m p f g e g n e r A L L E N , ge-
» S t a s e innerer O r g a n e « verhindern sollen. stützt a u f die Versuche BECHAMPS, nicht für
W i r d e i n solcher » i n h i b i t o r i s c h e r K r a n k - die Ursache v o n K r a n k h e i l e n , sondern für
h e i t s p u n k i « , e t w a e i n Hautausschlag oder deren Produkt.
S c h u l e n / O r t e g a 87

Der mexikanische Arzt PROCESO SÄNCHEX me: s y p h i l i t i s c h - s y k o t i s c h - p s o r i s c h sei z u m


O R T E G A ( * 1919), L e i t e r der 1960 g e g r ü n d e - Beispiel s c h l i m m e r als sykotisch-psoriseh-
ten m e d i z i n i s c h e n V e r e i n i g u n g » H o m e o p a - s y p h i l i t i s c h oder p s o r i s c h - s y k o t i s c h - s y p h i l i -
tfa de M e x i c o « , beschreibt i n seinen 1977 tisch. E i n w i r k l i c h h o m ö o p a t h i s c h e s A r z -
erschienenen > A n m e r k u n g c n z u den M i a s - n e i m i t t e l m ü s s e genau der j e w e i l s v o r l i e -
men oder c h r o n i s c h e n K r a n k h e i t e n H A H N E - genden Reihenfolge entsprechen.
M A N N S < d i e v o n i h m seit 1940 propagierte A n g e w a n d t a u f soziale B e z i e h u n g e n lasse
» V e r t i e f u n g « u n d W e i t e r e n t w i c k l u n g dieser sich zeigen, d a ß sich z u m B e i s p i e l eine pso-
Lehre. risch-sykotisch-syphilitische und eine sy-
Ausgehend v o m konstitutionellen Denken p h i l i t i s c h - s y k o t i s c h - p s o r i s c h e Person har-
TROUSSEAUS, PENDES, KRETSCHMERS und monisch u n d k o m p l e m e n t ä r gegenseitig er-
anderer sieht ORTEGA in HAHNEMANNS g ä n z e n u n d anziehen, w ä h r e n d etwa z w i -
A u f f a s s u n g der M i a s m e n als erste Ursache schen z w e i g l e i c h e r m a ß e n sykotisch-pso-
von K r a n k h e i t e n l e t z t l i c h nichts anderes als risch-syphilitischen Individuen nur die
das K o n z e p t d e r P r ä d i s p o s i t i o n , Diathese, M ö g l i c h k e i t der K o n k u r r e n z oder der D o -
Dyskrasie, krankmachenden Bedingung minanz b e s t ü n d e . Durch h o m ö o p a t h i s c h e
bzw. k o n s t i t u t i o n e l l e n P a t h o l o g i e i m Rah- B e h a n d l u n g k ö n n e d i e miasmatische Se-
men d e r B i o t y p o l o g i e - a l l e r d i n g s a u f einer quenz in e i n e m M e n s c h e n v e r ä n d e r t w e r d e n
d y n a m i s c h e n Ebene. D a s echte Simiilimum - sofern keine » r e s i s t e n t e miasmatische
zur B e h a n d l u n g einer chronischen K r a n k - E i n h e i t « v o r l i e g e , w i e e t w a bei e i n e m V e r -
heit m ü s s e deshalb i n n e r h a l b der Gesamt- hältnis v o n 40%/35%/25%, bei d e m die
heit d e r S y m p t o m e i m m e r der gerade d o m i - Reihenfolge relativ stabil sei.
nierenden miasmatisch/diathetischen Kon- A r z n e i m i t t e l w i e Lycopodium, Sulphur, Si-
stellation entsprechen. licea und Neurium muriaticum, deren Patho-
O R T E G A S K l a s s i f i k a t i o n der drei c h r o n i - genesien etwa g l e i c h v i e l psorische, s y k o t i -
schen M i a s m e n H A H N E M A N N S erfolgte i n sche und s y p h i l i t i s c h e S y m p t o m e enthalten,
A n a l o g i e z u d e n drei g r u n d s ä t z l i c h m ö g l i - nennt O R T E G A Trimiasmatica. Ein eindeuti-
chen V e r ä n d e r u n g e n der Z e l l f u n k t i o n b z w . ges Homöopsorikum sei dagegen Calcarea
deren E r n ä h r u n g s s t ö r u n g e n Defekt, E x z e ß carhonica, die wichtigsten Homöosykotika
und P e r v e r s i o n . So sei d i e Psora der k o n - seien Pulsatilla und Thuja occidentalis, das
s t i t u t i o n e l l e Z u s t a n d des Defektes b z w . des g r ö ß t e Homöosxphilitikum sei Mercurius
M a n g e l s , der S c h w ä c h e u n d der H e m m u n g , (Abb.).
die Sykosis der des Exzesses b z w . des Ü b e r - Ein wahrer ( h o m ö o p a t h i s c h e r ) A r z t m ü s s e
m a ß e s , der H y p e r t r o p h i e und der F l u c h t , d i e nach O R T E G A S p e r s ö n l i c h e n V o r s t e l l u n g e n
Syphilis der d e r Perversion b z w . der Z e r s t ö - nicht n u r I n d i v i d u e n behandeln, sondern
rung, Degeneration u n d Aggression (Abb.). auch ein echter E u g e n i k e r ( i m d y n a m i s c h e n
A l l e S y m p t o m e eines Patienten oder einer Sinne) sein. W ä h r e n d d i e A l l o p a t h i e m i t i h -
A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g lassen sich somit e i - ren suppressiven u n d s u b s t i t u t i v e n T h e r a p i -
nem dieser d r e i k o n s t i t u t i o n e l l e n Z u s t ä n d e en die miasmatische B e l a s t u n g der M e n s c h -
z u o r d n e n . Z w a r h ä t t e n j e d e r M e n s c h und j e - heit v e r s c h l i m m e r e , k ö n n e d i e Spezies
des M e d i k a m e n t S y m p t o m e aller drei M i a s - M e n s c h n u r m i t H i l f e der H o m ö o p a t h i e z u r
m e n , d o c h sei eines d a v o n p r a k t i s c h i m m e r ungehinderten E r f ü l l u n g ihres Daseins ge-
prädominanl. langen. W e i l die M i a s m e n l e t z t l i c h d i e U r -
V o n d e n drei G r u n d f a r b e n entspreche der sache allen m e n s c h l i c h e n U n g l ü c k s seien,
Psora das k a l t e , g e m ä ß i g t e u n d passive l i e ß e n sich d i e E n t s t e h u n g v o n K r i e g e n
B l a u , der Sykosis das strahlende, p r o t z i g e ebenso w i e F e h l e n t w i c k l u n g e n i n der M e d i -
und lustige G e l b , der Syphilis das h e i ß e , l e i - zin oder d i e V e r m a r k t u n g des Sports oder
[ denschaftliche u n d d e s t r u k t i v e Rot. Je nach ä h n l i c h e s darauf z u r ü c k f ü h r e n .
d e m prozentualen A u s p r ä g u n g s g r a d der drei Da ein chronischer K r a n k h e i t s z u s t a n d meist
M i a s m e n ergebe sich für jedes I n d i v i d u u m aus e i n e m » K n ä u e l « v o n verschiedenen
also eine spezifische F a r b t ö n u n g ( A b b . ) . miasmatischen » F ä d e n « bestehe, m ü s s e n
K l i n i s c h bedeutsam seien d i e dadurch m ö g - diese i m Laufe einer h o m ö o p a t h i s c h e n B e -
l i c h e n K o n s t i t u t i o n s v a r i a n l e n insofern, als handlung - in Ü b e r e i n s t i m m u n g m i t dem
| d i e R e i h e n f o l g e der P r ä d o m i n a n z der c i n - » H e r i n g s c h e n G e s e t z « - schichtweise i n der
! zelnen M i a s m e n unter anderem den M a l i - Reihenfolge ihrer j e w e i l i g e n D o m i n a n z ab-
| g n i t ä t s g r a d v o n K r e b s e r k r a n k u n g e n bestim- getragen w e r d e n .
Schulen / Vithoulkas 89

D e r G r i e c h e G E O R G E V I T H O U L K A S ( * 1932) Ebene) m o b i l i s i e r e . Dessen » b e s t m ö g l i c h e


hatte u m i 9 6 0 als in S ü d a f r i k a arbeitender A n t w o r t « manifestiere sich dann - j e nach
I n g e n i e u r das S t u d i u m der H o m ö o p a t h i e be- Reizstärke, Empfindlichkeil und Prädisposi-
g o n n e n . 1966 eine m e h r j ä h r i g e A u s b i l d u n g tion - i n F o r m v o n K r a n k h e i t s s y m p t o m e n
am » I n d i a n Institute o f H o m e o p a t h y « abge- an einer » m ö g l i c h s t p e r i p h e r e n « Stelle d i e -
schlossen, 1970 die » A t h e n i a n School o f ses M o d e l l s . Das » G r a v i t a t i o n s z e n t r u m « der
Homocopathic Mcdicine« gegründet und i m K r a n k h e i t k ö n n e sich i m w e i t e r e n V e r l a u f
R a h m e n seiner ausgedehnten internationa- in verschiedene R i c h t u n g e n bewegen: u n -
len L e h r t ä t i g k e i t grundlegende W e r k e ver- g ü n s t i g w ä r e nach oben u n d nach i n n e n ,
faßt (>Homeopathy: M e d i c i n e o f the N e w g ü n s t i g dagegen nach unten u n d a u ß e n , w i e
Man<, 1979; >The Science o f H o m e o p a t h y < , es d e m H e r i n g s c h e n Gesetz entspreche.
1980; >A N e w M o d e l for H e a l t h and Disca- A u f g r u n d der A u s t a u s c h b a r k e i t v o n M a t e r i e
se<, 1987), d i e in 20 Sprachen ü b e r s e t z t und Energie k ö n n e j e d e Substanz, erst recht
w u r d e n . A u f g r u n d seiner Verdienste u m die jede H o c h p o t e n z , als F e l d m i t einer be-
W i e d e r - V e r b r e i t u n g u n d wissenschaftliche stimmten Vibrationsrate aufgefaßt werden.
N e u - A u f b e r e i t u n g der H o m ö o p a t h i e w u r d e H o m ö o p a t h i s c h e H e i l u n g k o m m e dadurch
i h m 1996 der » R i g h t L i v e l i h o o d A w a r d « zustande, d a ß a u f g r u n d der Ä h n l i c h k e i t der
verliehen. S y m p t o m e n b i l d e r e i n A r z n e i m i t t e l gefun-
Die Homöopathie ist für VITHOULKAS die den werde, dessen V i b r a l i o n s r a t e d i e i h r
Medizin der Zukunft ( N e w A g e ) , zumal ä h n l i c h e des O r g a n i s m u s a u f g r u n d des R e -
sie s o w o h l d e m h o l i s t i s c h e n Ansatz der Ge- s o n a n z p r i n z i p s ( S i m i l e p r i n z i p ) s o w e i t er-
s u n d h e i t s b e w e g u n g gerecht werde als auch h ö h e u n d » v i t a l i s i e r e « , d a ß diese i n ihre ur-
den H o r i z o n t der h e r k ö m m l i c h e n N e w t o n - s p r ü n g l i c h e Frequenz z u r ü c k k e h r e n k ö n n e .
schen P h y s i k ü b e r s c h r e i t e u n d n u r m i t H i l f e P r ä d i s p o s i t i o n e n seien k r a n k h e i t s u n t c r h a l -
der modernen P h y s i k ( Q u a n t e n m e c h a n i k , tende S c h w ä c h e n des A b w e h r m e c h a n i s m u s
Feldtheorie) verstehbar sei. F ü r seine Dar- (maintainig cause) u n d entsprechen H A H N E -
stellung dieser neuen energetischen M e d i - M A N N S B e g r i f f der Miasmen, zu denen
z i n ü b e r s e t z t e er H A H N E M A N N S p h i l o s o p h i - V I T H O U L K A S a l l e r d i n g s auch K r e b s , T u b e r -
sche B e g r i f f e i n eine moderne naturwissen- kulose sowie d i e » i a t r o g e n e n M i a s m e n «
schaftliche T e r m i n o l o g i e u n d differenzierte I m p f u n g e n u n d Pharmaka z ä h l t . Verschie-
diese dann w e i t e r , behielt aber das K o n z e p t dene P r ä d i s p o s i t i o n e n k ö n n e n i n Schichten
ihrer teleologischen V e r f a ß t h e i t b e i . So be- ü b e r e i n a n d e r liegen u n d m ü s s e n dann thera-
steht V I T H O U L K A S ' M o d e l l des Menschen peutisch i n der R e i h e n f o l g e der j e w e i l s ak-
aus drei konzentrischen k o n i s c h e n H ü l l e n tuellen S y m p i o m e n b i l d e r abgetragen wer-
(mentale, e m o t i o n a l e u n d physische Ebene), den, w o b e i sich auch Nosoden b e w ä h r t ha-
die ihrerseits hierarchisch i n bestimmte ben.
Schichten u n t e r s c h i e d l i c h e r I n t e n s i t ä t e n ge- D i e W a h l eines h o m ö o p a t h i s c h e n A r z n e i -
gliedert sind, sich aber nicht v o l l s t ä n d i g mittels sollte n i c h t a u f g r u n d der b l o ß e n
überlappen (Abb.). Durchdrungen und koor- Ü b e r e i n s t i m m u n g von Symptomen erfol-
d i n i e r t werden a l l diese Bereiche durch eine gen, sondern a u f g r u n d der Ä h n l i c h k e i t z w i -
innerste » d y n a m i s c h e E b e n e « (oder Lebens- schen der ( m e n t a l e n ) » E s s e n z « b z w . » S e e -
kraft), die l e t z t l i c h e i n b i o - e l e k t r o d y n a m i - le« des Patienten u n d der des A r z n e i m i t t e l s .
sches F e l d sei u n d d e m ganzen Organismus Deren j e w e i l i g e E r g r ü n d u n g mache d i e
eine bestimmte V i b r a t i o n s f r e q u e n z v e r l e i - Arzneimittellehre zu einem lebendigen, pul-
he. sierenden W i s s e n .
Gesundheit w i r d definiert als (dynamische) In der praktischen A n w e n d u n g der p r ä z i s e n
F r e i h e i l v o n B e s c h r ä n k u n g e n (bondage) j e - W i s s e n s c h a f t der H o m ö o p a t h i e werde diese
der A r t , also v o n Schmerz i n der p h y s i - s c h l i e ß l i c h zur K u n s t , d i e dann allerdings
schen, v o n Leidenschaften i n der e m o t i o n a - mit vielen » U n s i c h e r h e i t e n « zu k ä m p f e n
len und v o n Selbstsucht i n der mentalen habe: bei der F a l l a u f n a h m e , der G e w i c h t u n g
S p h ä r e , was die Voraussetzung für G l ü c k , (grading) der S y m p t o m e oder bei den A r z -
K r e a t i v i t ä t u n d spirituelles W a c h s t u m dar- neimittelprüfungen.
stelle. K r a n k h e i t dagegen entstehe dadurch, So k o m m t V I T H O U L K A S s c h l i e ß l i c h zu der
d a ß e i n ä u ß e r e r oder innerer R e i z die V i b r a - a l l g e m e i n e n Regel für A n f ä n g e r , stark a l l o -
tionsrate der d y n a m i s c h e n Ebene des Orga- pathisch vorbehandeltc Patienten v o n einer
nismus s t ö r e u n d so den A b w e h r m e c h a n i s - h o m ö o p a t h i s c h e n T h e r a p i e g ä n z l i c h auszu-
m u s (ein » W e r k z e u g « der dynamischen schließen.
S c h u l e n / S a n k a r a n 91

W i e i n seinen Hauptwerken >The Spirit o f tatsächlich ausgesetzt sind oder waren, n i m m t


Homoeopathy« (1991), >The Substanee o f S A N K A R A N auch d i e Ü b e r t r a g u n g entspre-
Homoeopathy < (1994) u n d >The Soul o f Re- chender » W u r z e l n « (roots) durch d i e Eltern
medies< ( 1 9 9 7 ) beschrieben, hat der indische an: so e n t s p r ä c h e n die delusions v o n K i n d e r n
Homöopath RAJAN S A N K A R A N ( * 1960) aus oft dem Zustand, in d e m sich die M u t t e r w ä h -
B o m b a y seit den 80er Jahren zahlreiche neue rend der Schwangerschaft oder die Eltern bei
Ideen für ein » b e s s e r e s V e r s t ä n d n i s « der H o - der Zeugung befanden. W e n n Menschen ihre
m ö o p a t h i e entwickelt. unkompensierten G e f ü h l e nicht i m Beruf, i n
A u f g r u n d seiner praktischen Heilerfolge m i t einer Partnerschaft, i n Hobbies oder i n T r ä u -
a u s s c h l i e ß l i c h nach G e m ü t s - und A l l g e m c i n - men ausleben k ö n n e n , entwickeln sie nach
s y m p t o m e n (mental s, generals) gewählten S A N K A R A N K r a n k h e i t e n , deren S y m p t o m a t i k
A r z n e i m i t t e l n k a m S A N K A R A N ZU der Auffas- zu der u r s p r ü n g l i c h e n Situation passe.
sung, d a ß potenzierte Substanzen » n u r dyna- Statt durch die Verabreichung eines h o m ö o -
m i s c h « w i r k e n , u n d zwar genau auf die dyna- pathischen A r z n e i m i t t e l s k ö n n e ein ä h n l i c h e r
mische » z e n t r a l e S t ö r u n g « (central disturb- psychischer Zustand i m Patienten auch durch
ance) des Organismus, die letztlich eine funk- andere K o m m u n i k a t i o n s m i t t e l hervorgerufen
tionelle S t ö r u n g des psycho-neuro-immuno- werden, etwa durch Geschichten, M ä r c h e n ,
endokrinologischen Systems ( « P N E I - A c h s e « ) Bilder, F i l m e oder M u s i k (homoeo-psycho-
sei. I m Gegensatz zur lokalen Pathologie, die therapy). A u c h so k ö n n e ein B e w u ß t w e r d e n
sich i m m e r erst später, eben auf dieser Basis (awareness) der eigenen T ä u s c h u n g (delusi-
und j e nach O r g a n a n f ä l l i g k e i t der i n d i v i d u e l - on) und damit H e i l u n g erreicht werden.
len M e n s c h e n e n t w i c k l e , zeige sich bei A r z - Die Miasmen H A H N E M A N N S sieht SANKA-
n e i m i t t e l p r ü f u n g e n das Spezifische des j e w e i - R A N weniger als u r s ä c h l i c h e E r k l ä r u n g e n
ligen » i n n e r e n Z u s t a n d e s « d u r c h g ä n g i g bei denn als praktische Klassifikations-Instru-
fast allen P r ü f e r n , und zwar in F o r m v o n cha- mente (tools) für spezifische K r a n k h e i t s - Z u -
rakteristischen M o d a l i t ä t e n . K o n k o m i t a n t i e n , s t ä n d e , also W a h r n e h m u n g s - und Reaktions-
Geistes- u n d G e m ü t s - sowie A l l g e m e i n s y m - typen an. D e m » k l a s s i s c h e n T r i o « c h r o n i -
ptomen. scher Krankheiten Psora, Sykose u n d S y p h i l i s
Besser als d u r c h d i e Suche nach » E s s e n z e n « stellt er das » a k u t e M i a s m a « voran und leitet
von A r z n e i m i t t e l n l i e ß e n sich die den ver- aus verschiedenen K o m b i n a t i o n e n dieser vier
schiedenen K r a n k h e i t s z u s t ä n d e n zugrundelie- das syko-syphilitische Tuberkulose- u n d
genden » G e m ü t s z u s t ä n d e « (mental states) Krebs-Miasma, das tuberkulo-syphilitische
durch eine A n a l y s e ihrer » K o m p o n e n t e n « Lepra-Miasma, das akut-sykotische M a l a r i a -
oder auch eine Synthese vorliegender » P a r a - M i a s m a , das akul-psorische T y p h u s - M i a s m a
m e t e r « z u ganzheitlichen » B i l d e r n « (images) und das psorisch-sykotische Ringelflechten-
erfassen, w o b e i a u f diese Weise spekulativ M i a s m a ab ( A ) . Jedes entspreche einer be-
deduzierte Eigenschaften anschließend i m stimmten delusion. Reaktionsart, Lebenspha-
R e p e r t o r i u m n a c h z u p r ü f e n seien. se und Nosode.
I n d e m S A N K A R A N Krankheit als W a h n v o r - Wie bereits C L A R K E und O T T O L E E S E R ver-
stellung (delusion) b z w . als Fehlwahmeh- sucht auch S A N K A R A N eine E i n t e i l u n g der
m u n g der aktuellen W i r k l i c h k e i t mit daraus M a t e r i a medica des Mineralreichs a n h a n d
resultierender i n a d ä q u a t e r Reaktion auffaßt, des Periodensystems der Elemente u n d da-
läßt sich für i h n der innerste K e r n jedes A r z - mit eine A n n ä h e r u n g der H o m ö o p a t h i e an die
neimittels am besten durch eine j e w e i l s spezi- Naturwissenschaften ( B ) . Nach S A N K A R A N
fische Situation beschreiben, die s ä m t l i c h e hat jede Gruppe u n d jede Periode e i n be-
K o m p o n e n t e n der S y m p t o m a t i k notwendig stimmtes Thema, w o b e i sich das Grundthema
und v e r s t ä n d l i c h macht (situational materia eines Salzes aus d e m des Kations u n d d e m
medica). So fühle sich etwa ein Patient in e i - des A n i o n s ergebe. A n h a n d der v o n S A N K A -
nem / / / / / - « - Z u s t a n d w i e e i n A u s s ä t z i g e r , Ar- R A N ebenfalls i n G r u n d z ü g e n angegebenen
gentum nitricum w i e ein Gefangener, Acidum Charakteristika pflanzlicher u n d tierischer
ßuoricum glaube, » a u s einer inkompatiblen A r z n e i m i t t e l lassen sich so Patienten v o r der
Beziehung a u s b r e c h e n « zu m ü s s e n , Sepia eigentlichen Arzneimilteldiagnose bereits
fühle sich gezwungen, etwas gegen ihre A b - vorab einem dieser Reiche zuordnen: sensible
sicht zu t u n usw. Da n u r wenige Patienten Menschen dem Pflanzen-, k ä m p f e r i s c h e dem
solchen ihrer u n b e w u ß t e n F e h l w a h r n c h m u n g Tier- u n d »klar s t r u k t u r i e r t e « d e m M i n e r a l -
entsprechenden Situationen i n ihrem Leben reich.
S c h u l e n / M a s i - E l i z a l d e 93

ALFONSO MASI-ELIZALDE, 1932 in Buenos- auch maskieren kann. Dieses Schema soll er-
A i r c s als Sohn eines der G r ü n d u n g s m i t g l i e d e r klären, w a r u m sich bei der H e i l u n g einer
der » A s o c i a c i ö n M e d i c a H o m o e o p ä l i c a A r - maskierten Egotrophie nach M A S I z u n ä c h s t
g e n t i n a « (1931) geboren u n d selbst G r ü n d e r die sykotischen u n d a n s c h l i e ß e n d die sekun-
und D i r e k t o r des » I n s t i t u t o Internacional de där-psorischen Symptome verschlimmem
A l t o s Estudios Homoeopaticos James T y l e r m ü s s e n (sykolische und psorische Krise), ehe
K e n t « . entwickelte aus einer kritischen R e v i - der Betreffende zu einer Beruhigung b z w . zu
sion der Lehre H A H N E M A N N S einen eigenen einem angstfreien U m g a n g m i t seiner ange-
Ansatz der H o m ö o p a t h i e , den er seil den 80er borenen u n d daher nicht eliminierbaren p r i -
Jahrcn auch in Europa lehrt. m ä r - p s o r i s c h e n T h e m a t i k gelangt. I m Gegen-
F ü r M A S I - E L I Z A L D E beruht das konzeptuelle satz zu H A H N E M A N N sind für M A S I Sykosis
Chaos der g e g e n w ä r t i g e n Homöopathie und Syphilis also keine eigenständigen
h a u p t s ä c h l i c h a u f einer mangelnden Unter- Krankheiten, sondern nur S p ä t s t a d i e n des ein-
scheidung zwischen H A H N E M A N N S apsori- zigen chronischen Miasmas, n ä m l i c h der
scher u n d antipsorischer Phase. Hatte dieser Psora.
u r s p r ü n g l i c h Krankheiten als klinische E n t i t ä - A u f g r u n d der A n t h r o p o l o g i e und Psychologie
ten aufgefaßt, die durch exogene Faktoren des Scholastikers THOMAS VON AQUIN
(Ansteckung u. a.) entstehen u n d m i t spezifi- ( 1 2 2 5 - 1 2 7 4 ) , die nach M A S I S Interpretation
schen M i t t e l n in niedrigen V e r d ü n n u n g e n ge- den Vorstellungen HAHNEMANNS von der
heilt werden k ö n n e n , betonte er s p ä t e r v o r al- transzendentalen B e s t i m m u n g des Menschen
lem die endogenen Bedingungen der K r a n k - sowie der substantiellen Einheit v o n Seele
heitsgenese w i e die D i s p o s i t i o n , Idiosynkra- und K ö r p e r sehr nahe k o m m t , läßt sich das
sie bzw. V e r s t i m m u n g der Lebenskraft, die innere L e i t m o t i v (transzendentaler W e r t ) e i -
nur durch i n d i v i d u e l l a n g e p a ß t e Hochpoten- nes Menschen auch i n d i e f ü n f K e r n e j e d e r
zen b e e i n f l u ß b a r seien. A n k n ü p f e n d an diese S y m p t o m a t i k Verlust, Schuld. Angst v o r
letzte Auffassung H A H N E M A N N S sowie an Strafe. Rechtfertigung und Sehnsucht k l a s s i f i -
K E N T S u n d J. H . A L L E N S V o r s t e l l u n g v o n zieren.
Krankheit als Folge der Ü b e r t r e t u n g eines A n a l o g z u m christlichen S ü n d e n f a l l - M y t h o s
Gesetzes bzw. einer O r d n u n g s s t ö r u n g i m I n - leidet der M e n s c h - nach M A S I S metaphysi-
neren des Menschen glaubt M A S I , die psori- scher Spekulation - letztlich an den Folgen
sche Ursache der besonderen E m p f i n d l i c h k e i t der A b w e n d u n g v o n seinem theozentrischen
jedes Patienten i n seiner Vorstellungskraft, Daseinsziel bzw. an der G e r i n g s c h ä t z u n g sei-
genauer i n deren Verzerrung, gefunden zu ner endlichen M ö g l i c h k e i t e n . So beneide z u m
haben. Beispiel e i n Patient, der Arnica b e n ö t i g t , den
U m allen hierbei m ö g l i c h e n Varianten u n d S c h ö p f e r u m seine Unverletzlichkeit, Opium
T ö n u n g e n ein h o m ö o p a t h i s c h passendes A r z - w ü n s c h e sich Seligkeit ohne eigenes B e m ü -
neimittel zuordnen zu k ö n n e n , erarbeiten hen, Lachesis w o l l e Gott von gleich zu g l e i c h
M A S I und seine S c h ü l e r aus den Geistes- und lieben usw. A b s c h l i e ß e n d m u ß nach dieser
G e m ü t s - S y m p t o m c n der klassischen A r z n e i - M e t h o d i k die p r i m ä r - p s o r i s c h e Hypothese
m i t t e l p r ü f u n g e n i n d u k t i v für jedes M i t t e l be- noch durch A n a l o g i e - , S y m b o l - und W o r t b e -
stimmte Themengruppen, für d i e s c h l i e ß l i c h deutungslexika ü b e r p r ü f t u n d letztlich durch
ein umfassendes L e i t t h e m a zu finden ist. Je- klinische V e r i f i k a t i o n b e s t ä t i g t werden.
des S y m p t o m kann dabei entweder direkt der Besteht nun a u f dieser psychisch-metaphysi-
Vorstellungskraft zugeordnet oder als Reakti- schen Tiefenebene eine Ä h n l i c h k e i t zwischen
on a u f diese aufgefaßt werden. Nach M A S I S A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g s - S y m p t o m e n und der i n -
Modell d e r miasmatischen D y n a m i k geht neren Erlebnisweise eines Patienten, w i e sie
n ä m l i c h die oft nur latente p r i m ä r e P s o r a , in a u s f ü h r l i c h e n Anamnesen aus seinen Phan-
die der i n d i v i d u e l l e n E m p f i n d l i c h k e i t der tasien, T r ä u m e n . A l s - o b - E m p f i n d u n g e n u n d
Vorstellungskraft entspricht, durch Projektion anderem extrahiert werden kann, ist nach
der inneren Unsicherheit nach a u ß e n i n die M A S I eine H e i l u n g m i t » Q u a n t e n s p r u n g « , das
s e k u n d ä r e P s o r a und in der Reaktion auf die heißt eine grundlegende u n d dauerhafte V e r -
j e w e i l i g e Problematik s c h l i e ß l i c h in die terti- ä n d e r u n g der Person, sehr wahrscheinlich.
ä r e P s o r a über, die w i e d e r u m i n drei Formen Das Similiimunh das ein Leben lang für alle
auftreten kann: syphilitisch als F l u c h t / A b k a p - akuten und chronischen Krankheiten eines
selung (Egolyse) b z w . A n g r i f f / D e s t r u k t i o n Menschen helfe, findet M A S I nach eigenen
(Alterolyse) oder sykolisch als Kompensati- Angaben auf diese Weise bei etwa 5% seiner
| o n / S c l b s t ü b e r s c h ä t z u n g (Egotrophie), die sich Patienten.
Schulen / S c h ö l t e n 95

In seinen B ü c h e r n > H o m ö o p a t h i e und M i n e - strikter A b l e h n u n g jeder A r t von Spekulatio-


rale< ( 1 9 9 4 ) u n d > H o m ö o p a l h i e und die Ele- nen - an die Aufgabe heran, eine M a t e r i a
mcnte< ( 1 9 9 7 ) versucht der in Utrecht prakti- m e d i c a des Periodensystems zu erstellen,
zierende n i e d e r l ä n d i s c h e H o m ö o p a t h und das heißt die Essenzen, Begriffe und S c h l ü s -
Chemiker JAN SCHÖLTEN (*1951), »eine selsymptomc s ä m t l i c h e r Elemente anzuge-
neue D e n k w e i s e « in die H o m ö o p a t h i e einzu- ben, o b w o h l deren g r ö ß t e r T e i l noch gar nicht
führen, n ä m l i c h das d u r c h die M e t h o d e der in A r z n e i f o r m existierte. Dazu interpretiert er
» G r u p p e n a n a l y s e « e r m ö g l i c h t e » D e n k e n auf die sieben Perioden des Periodensystems als
einem M e t a n i v e a u « . » S e r i e n « (jeweils benannt nach i h r e m chakte-
U m die A n z a h l der bekannten h o m ö o p a t h i - ristischsten Element) unterschiedlicher the-
schen A r z n e i m i t t e l zu v e r g r ö ß e r n , aber auch matischer Ebenen und die achtzehn Gruppen
u m das W i s s e n ü b e r die sogenannten kleine- als » S t a d i e n « der E n t w i c k l u n g des j e w e i l i g e n
ren, » z u U n r e c h t d i s k r i m i n i e r t e n « M i t t e l zu Themas. So habe die Wasserstoffserie den
vermehren u n d zu systematisieren, sei es n ö - Eintritt i n das Sein z u m T h e m a , die K o h l e n -
tig u n d auch effektiv, ihre S y m t o m a t i k und stoffserie die E n t w i c k l u n g des Ichs, die S i l i -
T h e m a t i k abstrakter zu betrachten. In der ciumserie Beziehungen, die Eisenserie Arbeit,
Gruppenanalyse von Arzneimittelsympto- die Silberserie K r e a t i v i t ä t , die Goldserie die
m e n w e r d e n daher die gemeinsamen K e n n - M a c h t des K ö n i g s und die Uraniumserie M a -
zeichen verschiedener G r u p p e n bekannter, gie und I n t u i t i o n .
chemisch v e r w a n d t e r Substanzen herausgear- Die Stadien werden als Z y k l u s einer stufen-
beitet, u m sie dann auf andere, noch nicht un- weisen E n t w i c k l u n g aufgefaßt, die v o m A n -
tersuchte Elemente dieser Gruppe zu ü b e r t r a - fangen und Errichten eines Projektes z u m Er-
gen und a u f diese W e i s e deren Eigenschaften folg u n d Gelingen und weiter bis z u m Verfall
voraussagen zu k ö n n e n . und A b b r u c h reiche: 1. spontaner B e g i n n , 2 .
W e s e n t l i c h besser als bei der Betrachtung kritische Betrachtung. 3 . z ö g e r n d e s Probie-
v o n L o k a l s y m p t o m e n u n d auch von A l l g c - ren. 4 . offizielle Bekanntgabe. 5 . aufschieben-
m e i n s y m p t o m e n g e l i n g e dies bei einer Er- de V o r s c h l ä g e . 6 . beweisende Feuertaufe, 7 .
m i t t l u n g der zentralen psychischen Themen dazulemendes Verbessern. 8. p l a n m ä ß i g e s
der j e w e i l i g e n Gruppe v o n A r z n e i m i t t e l n . Z u Durchhalten, 9 . p r ü f e n d e s Aufrichten, 10.
einem w i r k l i c h tiefen V e r s t ä n d n i s der A r z n e i - s e l b s t b e w u ß t e r H ö h e p u n k t , 1 1 . bewahrendes
m i t t e l b i l d e r k ö n n e neben der Analyse v o n Festhalten, 1 2 . ü b e r t r i e b e n e s W i e d e r h o l e n ,
T r ä u m e n . W a h n v o r s t e l l u n g e n und Ä n g s t e n 13. eigensinniges Z u r ü c k b l e i b e n , 1 4 . verber-
auch die S y m b o l i k u n d Signatur des Stoffes gende Zurückhaltung, 1 5 . verzweifelter
beitragen. Bankrott, 16. v e r s ö h n e n d e Phantasie. 1 7 . aus-
So zeige sich etwa eine V e r b i n d u n g der Muri- schweifendes Verurteilen, 1 8 . freie Transfor-
aticum-Gruppe m i t der M u l l e r (Assoziation mation.
mit » m a r e « s o w i e » m a d r e « ) , der Carboni- In S C H O L I E N S D a r s t e l l u n g des P e r i o d e n s y -
a / m - G r u p p e m i t d e m Vater, der Suiphuricum- stems als S p i r a l e folgt auf das letzte Stadium
Gruppe m i t d e m Partner u n d der Phosphori- jeder Serie sogleich das erste der n ä c h s t e n
a//w-Gruppe m i t Geschwistern und Freunden. Phase. Das Durchlaufen der einzelnen W i n -
Unter den K a t i o n e n habe die Calcium-Grup- dungen spiegle nicht nur die entsprechenden
pe A n g s t davor, was andere v o n einem den- Lebensalter, sondern auch die d a m i t verbun-
ken k ö n n t e n , die Magnesium-Gruppe einen dene A u s d e h n u n g des B e w u ß t s e i n s wider:
Ekel v o r A g g r e s s i o n , die Kalium-Gruppe star- v o m Zustand des Ungeborenen ü b e r das Be-
kes P f l i c h t g e f ü h l , die Natrium-Gruppe Kum- w u ß t s e i n der eigenen I n d i v i d u a l i t ä t zu d e m
mer und Verdrossenheit usw. der Nachbarschaft, des Dorfes, einer Stadl, ei-
Das B i l d zusammengesetzter Stoffe (Salze, nes Landes und s c h l i e ß l i c h der ganzen W e l t
S ä u r e n u . ä.) ergebe sich aus der K o m b i n a t i o n bzw. des U n i v e r s u m s .
der T h e m e n b z w . K e m b e g r i f f e ihrer Elemen- D a ß der empirische Charakter der h e r k ö m m -
te, bei Magnesium carbonicum also z u m Bei- lichen A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n und klinischen
spiel aus Magnesium u n d Carbonicum. A u f Verifikationen bei dieser A r t der » T h e o r i e b i l -
diese Weise l i e ß e n sich auch Bilder von A r z - d u n g « ü b e r s t i e g e n w i r d , wertet S C H O L I E N als
neimitteln e n t w i c k e l n , die noch nie herge- » Z e i c h e n der E n t w i c k l u n g der H o m ö o p a -
stellt b z w . potenziert, geschweige denn an t h i e « , die » n a c h dem Stadium der reinen Be-
Gesunden oder K r a n k e n g e p r ü f t wurden. s c h r e i b u n g « nun in » d a s Stadium des V e r -
M i t eben diesem Ansatz wagte sich S C H Ö L - gleichs und V e r s t ä n d n i s s e s der B i l d e r « ein-
T E N - trotz der K e n n t n i s v o n H A H N E M A N N S trete.
Praxis / Indikationen h o m ö o p a t h i s c h e r Behandlung 97

W e l c h e A r t e n von K r a n k h e i l e n lassen sich i n d i v i d u e l l e m Fall kann a u f diese Weise die


nun h o m ö o p a t h i s c h behandeln? U n d bei Dosis der b e n ö t i g t e n A n a l g e t i k a , A n t i r h e u -
w e l c h e n d a v o n ist dies r e l a t i v u n p r o b l e m a - m a t i k a . I m m u n s u p p r e s s i v a usw. z u w e i l e n
tisch, bei w e l c h e n aber n u r m i t E i n s c h r ä n - d e u t l i c h reduziert w e r d e n , was angesichts
k u n g e n m ö g l i c h ? Z u bedenken ist hier zu- der z u m T e i l b e t r ä c h t l i c h e n N e b e n w i r k u n -
nächst einmal, d a ß vor jeder Behandlung gen dieser M e d i k a m e n t e einen n i c h t zu u n -
g r u n d s ä t z l i c h eine genaue Diagnose zu ste- t e r s c h ä t z e n d e n E r f o l g bedeutet.
hen hat. E i n weiteres P r i n z i p , ü b e r das I n f e k t i o n s k r a n k h e i t e n w e r d e n , sofern e i n
selbst bei Ä r z t e n unterschiedlichster thera- o b l i g a t o r i s c h pathogener Erreger v o r l i e g t ,
peutischer S p e z i a l i s i e r u n g E i n i g k e i t besteht, der v o m O r g a n i s m u s g e w ö h n l i c h nicht
ist die B e s e i t i g u n g e i n d e u t i g e r Ursachen, ü b e r w u n d e n werden kann ( S y p h i l i s o. ä.),
sofern solche a u f z u f i n d e n s i n d . k o n v e n t i o n e l l g r u n d s ä t z l i c h a n t i b i o t i s c h be-
Bei funktionellen Regulationsstörungen handelt. Sofern es sich aber u m c h r o n i s c h
i m w e i t e s t e n S i n n aber, w o weder e i n A n - rezidivierende I n f e k t e m i t f a k u l t a t i v patho-
h a l t s p u n k t für organische S c h ä d e n noch für genen Erregern handelt ( r e z i d i v i e r e n d e S i -
eine l e b e n s g e f ä h r d e n d e S i t u a t i o n besteht nusitis, chronische Z y s t i t i s o. ä.), legen H o -
und w o k e i n e klare U r s a c h e feststellbar ist, m ö o p a t h e n ihr H a u p t a u g e n m e r k weniger
w i r d ein H o m ö o p a t h eine B e h a n d l u n g m i t auf die u b i q u i t ä r e n K e i m e als v i e l m e h r a u f
h o m ö o p a t h i s c h e n M i t t e l n angezeigt f i n d e n . die A n f ä l l i g k e i t des betreffenden M e n s c h e n
Ü b e r solche m e t h o d o l o g i s c h e n Selbstbe- für solche K r a n k h e i t e n . Dementsprechend
g r e n z u n g e n hinaus h a l t e n V e r t r e t e r der H o - w i r d hier d u r c h eine k o n s t i t u t i o n e l l e h o m ö -
m ö o p a t h i e d i e Grenze ihres I n d i k a t i o n s b e - opathische B e h a n d l u n g der einzelnen Per-
reichs aber auch für a b h ä n g i g v o n der A u s - son beabsichtigt, die D i s p o s i t i o n des Patien-
b i l d u n g , d e n F ä h i g k e i t e n u n d der E r f a h r u n g ten zu diesen I n f e k t e n zu v e r m i n d e r n (soge-
des j e w e i l i g e n T h e r a p e u t e n (—>S. 19). nannte Therapie des T e r r a i n s , also des po-
R e i n funktionelle K r a n k h e i t e n entziehen tentiellen N ä h r b o d e n s der B a k t e r i e n ) .
sich, sofern sie o r g a n i s c h » o h n e B e f u n d « Bei M a n g e l k r a n k h e i t e n ( M i n e r a l e , V i t a m i -
sind ( D y s m e n o r r h o e : vegetative D y s t o n i e ; ne o. ä.) w e r d e n einerseits die j e w e i l i g e n
S t e r i l i t ä t o. ä . ) , i m a l l g e m e i n e n einer spezi- Stoffe g e w ö h n l i c h substituiert b z w . ver-
fischen r e g u l ä r e n P h a r m a k o t h e r a p i e , k ö n - mehrt i n der N a h r u n g z u g e f ü h r t . G l e i c h z e i -
nen j e d o c h m i t r e g u l a t i v e n Therapien w i e t i g versuchen H o m ö o p a t h e n aber auch, de-
der H o m ö o p a t h i e i m E i n z e l f a l l nachweisbar ren Resorption m i t t e l s h o m ö o p a t h i s c h e r Re-
e r f o l g r e i c h behandelt w e r d e n ( A b b . ) . gulationstherapie anzuregen.
Bei K r a n k h e i t e n m i t d e f i n i t i v e n m o r p h o l o - Bei A l l e r g i e n w i r d ü b l i c h e r w e i s e gefordert,
gischen V e r ä n d e r u n g e n ( K r e b s , G a l l e n - m ö g l i c h s t s ä m t l i c h e A l l e r g e n e konsequent
steine, L e b e r z i r r h o s e , Z y s t e n n i e r e n usw.) zu v e r m e i d e n . D a r ü b e r hinaus scheint es
wird i m allgemeinen p r i m ä r chirurgisch, aber auch m ö g l i c h zu sein, d u r c h eine i n d i -
c h e m o t h e r a p e u t i s c h , r a d i o l o g i s c h , substitu- viduelle konstitutionelle Therapie mit ho-
t i v usw. u n d h ö c h s t e n s e r g ä n z e n d h o m ö o p a - m ö o p a t h i s c h e n M i t t e l n die a l l g e m e i n e Re-
thisch behandelt. I m H i n b l i c k auf einen i m - aktionslage des ü b e r e m p f i n d l i c h e n O r g a n i s -
mer auch vorhandenen f u n k t i o n e l l e n A n t e i l mus z u n o r m a l i s i e r e n .
der K r a n k h e i t versucht d i e H o m ö o p a t h i e B e i genetisch fixierten Defekten ( M u k o -
z u s ä t z l i c h , g e z i e l t S e l b s t h e i l u n g s k r ä f t e des viszidose o. ä.) k a n n zwar der G e n o t y p meist
O r g a n i s m u s anzuregen. ( n o c h ) n i c h t v e r ä n d e r t w e r d e n , doch w u r d e n
D a r e g u l ä r e Pharmaka u n d h o m ö o p a t h i s c h e nach h o m ö o p a t h i s c h e r B e h a n d l u n g i n e i n -
Arzneimittel möglicherweise verschiedene zelnen F ä l l e n Verbesserungen i m P h ä n o t y p ,
A n s a t z p u n k t e i m O r g a n i s m u s haben und so- also der t a t s ä c h l i c h e n Ausprägung der
zusagen a u f verschiedenen Ebenen w i r k e n , K r a n k h e i t , beobachtet.
ist eine g l e i c h z e i t i g e B e h a n d l u n g nicht Bei p s y c h o s o m a t i s c h e n K r a n k h e i t e n sind
g r u n d s ä t z l i c h ausgeschlossen. In der Tat bestimmte P e r s ö n l i c h k e i t s s t r u k t u r e n oder
w u r d e n u n d werden zahlreiche Patienten, U m w e l t k o n s t e l l a t i o n e n z w a r nicht a l l e i n
die etwa w e g e n A s t h m a b r o n c h i a l e , M i g r ä - m e d i k a m e n t ö s zu v e r ä n d e r n , d o c h k ö n n e n
ne, N e u r o d e r m i t i s , C o l i t i s ulcerosa, c h r o n i - w ä h r e n d einer u n t e r s t ü t z e n d e n h o m ö o p a t h i -
scher P o l y a r t h r i t i s , H y p e r t o n u s oder ä h n l i - schen B e h a n d l u n g Patienten auch psychisch
chem konventioneller Medikamente bedür- stabilisiert w e r d e n , was w i e d e r u m eine Psy-
fen, h o m ö o p a t h i s c h m i t b e h a n d e l t . Je nach chotherapie e r l e i c h t e r n k a n n ( A b b . ) .
Praxis / Besonderheiten h o m ö o p a t h i s c h e r B e h a n d l u n g 99

Je nachdem, w o u n d w i e sie eingesetzt w i r d , Besonderheiten h o m ö o p a t h i s c h e r B e h a n d -


kann h o m ö o p a t h i s c h e Therapie recht v o r t e i l - lung (B)
haft, manchmal aber auch g e f ä h r l i c h sein. Aus der Sicht des Patienten fällt bei der K o n -
sultation eines h o m ö o p a t h i s c h e n Arztes zu-
V o r z ü g e der H o m ö o p a t h i e (A) n ä c h s t auf, wieviel Zeit er d e m K r a n k e n ge-
A l s besonders w i r k s a m hat sich die H o m ö o - w ö h n l i c h läßt, s ä m t l i c h e Beschwerden in a l -
pathie a l l g e m e i n bei K i n d e r n erwiesen, die ler A u s f ü h r l i c h k e i t zu schildern. A u ß e r d e m ,
offensichtlich schneller und deutlicher auf wie genau er oft bis ins kleinste Detail bei
verabreichte A r z n e i m i t t e l reagieren als Er- Symptomen nachfragt, die m i t d e m L e i d e n ,
wachsene. M ö g l i c h e r w e i s e spielt hier die das A n l a ß für den Arztbesuch gab, offenbar
g r ö ß e r e Reaktionsbereitschaft des kindlichen nicht das geringste zu tun haben. N a c h d e m er
Organismus sowie seine noch geringere t o x i - sich i m Fall einer chronischen Krankheit ein
sche Belastung eine R o l l e . bis zwei Stunden lang alle Einzelheiten no-
Einen besonderen V o r z u g v o r anderen Arten tiert hat, blättert er meist i n v o l u m i n ö s e n Re-
der Arzneitherapie hat die H o m ö o p a t h i e bei pertorien und A r z n e i m i t t e l l e h r e n oder befragt
der B e h a n d l u n g v o n Schwangeren. A u f g r u n d seinen m i t diesen W e r k e n b e s t ü c k t e n C o m -
des regulativen Charakters der H o m ö o p a t h i e puter. A l s Resultat dieser Bemühungen
sowie der meist nicht-stofflichen Arzneigaben k o m m t es dann s c h l i e ß l i c h
sind hier keine teratogenen ( M i ß b i l d u n g e n - zu der einmaligen Verabreichung einiger
hervorrufende) W i r k u n g e n zu erwarten. kleiner w e i ß e r A r z n e i k ü g e l c h e n ( G l o b u l i ) f i m
Generell sind unter einer h o m ö o p a t h i s c h e n Falle der V e r o r d n u n g einer C-Potenz] oder
Arzneitherapie, sofern das j e w e i l i g e M i t t e l in - zu der A n w e i s u n g , t ä g l i c h eine A u f l ö s u n g
einer Potenzierung h ö h e r als C 6 verschrieben einiger K ü g e l c h e n in Wasser einzunehmen
w i r d , keinerlei toxische W i r k u n g e n zu er- [ i m Falle der V e r o r d n u n g einer Q-Potenz]
warten, da die hier m ö g l i c h e r w e i s e noch ent- (—>S. 7 1 ) .
haltenen geringen Spuren an W i r k s t o f f zu Solange dann die Besserung des Zustands an-
schwach sind, u m suppressiv oder substitutiv hält, sollte man
zu w i r k e n (—>S. 109). - ohne weitere Einnahme v o n M e d i k a m e n t e n
abwarten [nach der Verabreichung einer C -
Gefahren der H o m ö o p a t h i e Potenz] bzw.
Die g r ö ß t e Gefahr einer h o m ö o p a t h i s c h e n - m i t der Einnahme nach Vorschrift fortfah-
Therapie, sofern sie lege artis a u s g e f ü h r t w i r d ren [bei einer Q-Potenz] (—»S. 71).
(—»S. 19). besteht d a r i n , d a ß sie auch dort an- W e n n j e d o c h eine Verschlechterung eintritt
gewandt w i r d , w o p r i m ä r andere M a ß n a h m e n oder sich neue, bisher unbekannte S y m p t o m e
der r e g u l ä r e n M e d i z i n angezeigt w ä r e n . In zeigen, sollte man noch e i n m a l z u m H o m ö o -
solchen Fällen w ü r d e dann z u m Schaden des pathen gehen und s ä m t l i c h e V e r ä n d e r u n g e n
Patienten w e r t v o l l e Zeit, die besser genutzt genau berichten. E i n K r a n k h e i t s v e r l a u f » v o n
werden k ö n n t e , verstreichen. U m dies zu ver- innen nach a u ß e n « (—»S. 15), also z u m B e i -
meiden, sollte die A u s ü b u n g der H o m ö o p a - spiel die v o r ü b e r g e h e n d e Verschlechterung
thie a u s s c h l i e ß l i c h a u f Therapeuten be- eines Hautausschlags bei gleichzeitiger A u f -
s c h r ä n k t werden, die nicht nur ihr eigenes hellung der S t i m m u n g , w i r d i m Laufe einer
Spezialgebiet, sondern das gesamte Feld der h o m ö o p a t h i s c h e n Therapie i m allgemeinen
M e d i z i n zu ü b e r b l i c k e n imstande sind. U m als gutes Zeichen angesehen, w ä h r e n d der
die Grenzen der H o m ö o p a t h i e zu erkennen, umgekehrte Fall als » U n t e r d r ü c k u n g « und
m u ß man i m m e r auch schon ü b e r sie hinaus A n l a ß zur Revision des M i t t e l s gewertet w i r d .
sein. Die Einnahme von Kaffee, Tee und anderer
Falsch w ä r e es insbesondere, M i t t e l , die in » a r z n e i l i c h e r « G e l r ä n k e und Nahrungsmittel
stofflichen Dosen g e f ä h r l i c h sind (zum B e i - sollte w ä h r e n d der gesamten Behandlung
spiel Arsen. Belladonna, Aristolochia. Opium m ö g l i c h s t unterbleiben, da man a n n i m m t , d a ß
0. ä.), als U r t i n k t u r e n oder in sehr geringer diese Substanzen die W i r k u n g h o m ö o p a t h i -
Potenzicrung ( D 3 o. ä.) zu verwenden. scher M i t t e l aulheben oder zumindest v e r ä n -
Aus h o m ö o p a t h i s c h e r Sicht w ä r e es ebenso dern k ö n n e n .
unverantwortlich, sehr viele Hochpolenzen zu Eine h o m ö o p a t h i s c h e Behandlung erfordert
schnell hintereinander oder gar i n K o m b i n a t i - also nicht nur v o m Therapeuten, sondern
on miteinander zu verabreichen, da hierdurch auch v o m Patienten ein hohes M a ß an A u f -
die R e a k t i o n s f ä h i g k e i t des Organismus er- merksamkeit. Beobachtungsgabe und Diszi-
heblich gestört, j a blockiert werden k ö n n t e . plin.
P r a x i s / E r f o l g e d u r c h H o m ö o p a t h i e und i h r e E r f a s s u n g 101

Die praktische Frage, w e l c h e K r a n k h e i t e n O h h o m ö o p a t h i s c h potenzierte Arzneien


am besten h o m ö o p a t h i s c h zu behandeln ü b e r h a u p t eine W i r k u n g haben, läßt sich
sind, läßt sich w e g e n der g r u n d s ä t z l i c h e n , allerdings nach A r t der bereits durchge-
m e t h o d o l o g i s c h e n V e r s c h i e d e n h e i t der H o - führten Wirksamkeitsnachweise zeigen
m ö o p a t h i e v o n den meisten anderen Formen ( - » S . I I I IT.). M i t t l e r w e i l e gibt es z u d e m
der M e d i z i n (—>S. 119) n u r i n d i r e k t beant- interessante A n s ä t z e , Studiendesigns so zu
w o r t e n . D u r c h die A r t der Frage w i r d bereits entwerfen, d a ß sie s o w o h l den m e t h o d i -
vorausgesetzt, d a ß bei der B e h a n d l u n g v o n schen Eigenheiten der H o m ö o p a t h i e als
k r a n k e n M e n s c h e n p r i n z i p i e l l von deren i n - auch dem Goldstandard k o n t r o l l i e r t e r k l i n i -
d i v i d u e l l e n B e s o n d e r h e i t e n abstrahiert wer- scher Studien gerecht w e r d e n .
den k ö n n e u n d l e d i g l i c h d i e K r a n k h e i t s d i a - O b b z w . i n w i e w e i t die B e h a n d l u n g eines
gnose ü b e r T h e r a p i e u n d Prognose der Pati- bestimmten Patienten aber zu einer H e i l u n g
enten zu entscheiden habe. oder Besserung des Krankheilszustandes
I m Gegensatz, dazu w i r d in der H o m ö o p a - führen w i r d , d a r ü b e r g i b t es weder in der
thie aber versucht, den e i n z e l n e n K r a n k e n H o m ö o p a t h i e noch in der ü b r i g e n M e d i z i n
gerade in seiner I n d i v i d u a l i t ä t zu erfor- eine apriorische Sicherheit, sondern a l l e n -
schen. Das A r z n e i m i t t e l w i r d aufgrund der falls W a h r s c h e i n l i c h k e i t e n , die aus der re-
T o t a l i t ä t der s p e z i e l l bei i h m aufgefundenen trospektiven Betrachtung v i e l e r F ä l l e ge-
Z e i c h e n und S y m p t o m e a u s g e w ä h l t , w o b e i w o n n e n werden. Prospektiv befindet sich
die e i g e n t l i c h e K r a n k h e i t s d i a g n o s e eine der Einzelne letztlich d o c h i m m e r i m U n -
eher untergeordnete R o l l e spielt. A n s t a l t gewissen.
v o r w i e g e n d nach a l l g e m e i n e n G e s e t z m ä ß i g - Selbst w e n n , wie in der m i t e m p i r i s c h e n
keiten und K o r r e l a t i o n e n z w i s c h e n abstra- Untersuchungen und Statistiken abgesicher-
hierten B e g r i f f e n zu suchen und zu handeln, ten k o n v e n t i o n e l l e n Pharmakotherapie, die
b e m ü h e n sich H o m ö o p a t h e n d a r u m , j e d e m Erfolgsquote einer b e s t i m m t e n B e h a n d l u n g
i n d i v i d u e l l e n K r a n k e n i n seiner E i n m a l i g - m i t 9 5 % angegeben w i r d , k a n n der einzelne
keit u n d U n v c r g l e i c h l i c h k e i t gerecht zu Patient dennoch zu den 5% Therapieversa-
werden. gern g e h ö r e n . A u c h w e n n das R i s i k o einer
bestimmten irreversiblen N e b e n w i r k u n g nur
D i e Frage nach den E r f o l g e n h o m ö o p a t h i - V7c b e t r ä g t , s c h ü t z t dies keinen Patienten
s c h e r T h e r a p i e s t ö ß t a u f dieselben metho- davor, l e t z t l i c h zu eben dieser k l e i n e n G r u p -
d o l o g i s c h e n S c h w i e r i g k e i t e n w i e die nach pe v o n Betroffenen zu g e h ö r e n .
ihren speziellen I n d i k a t i o n e n . D a A r z n e i - D a ß die H o m ö o p a t h i e dem Versuch einer
m i t t e l in der H o m ö o p a t h i e p r i m ä r nicht statistischen Festlegung ihrer W i r k s a m k e i t
nach K r a n k h e i t s d i a g n o s e n , sondern auf- bislang weitgehend e n t g l i t t , hat i n d i r e k t
g r u n d des S y m p t o m e n i n b e g r i f f s (—>S. 4 5 ) aber auch eine positive K o n s e q u e n z . I n d e m
des j e w e i l i g e n Patienten verordnet werden, g r u n d s ä t z l i c h p r i m ä r n i c h t nach K r a n k h e i t s -
kann es z u m B e i s p i e l v o r k o m m e n , d a ß von namen, sondern stets nach der j e w e i l s vor-
zehn verschiedenen Personen, die alle an liegenden S y m p t o m a t i k behandelt w i r d , l ä ß t
ein u n d derselben K r a n k h e i t leiden, jede m i t sich e i g e n t l i c h kein Fall denken, in d e m ho-
e i n e m anderen h o m ö o p a t h i s c h e n M i t t e l be- m ö o p a t h i s c h e H i l f e praktisch n i c h t m ö g l i c h
handelt u n d m ö g l i c h e r w e i s e auch gebessert oder es » z u s p ä t « für sie w ä r e . Selbst bei als
w i r d ( A ) . W o es aber k e i n e eindeutige Z u - » a u s s i c h t s l o s « bezeichneten Endzuständen
o r d n u n g von b e s t i m m t e n K r a n k h e i t s d i a g n o - sogenannter unheilbarer K r a n k h e i t e n k ö n -
sen zu bei ihnen i n d i z i e r t e n M e d i k a m e n t e n nen a u f diese Weise p r i n z i p i e l l i m m e r A n -
g i b t , lassen sich n i c h t so l e i c h t Gruppen e i n - haltspunkte für eine differenzierte, i n d i v i d u -
h e i t l i c h behandelter Patienten b i l d e n und elle B e h a n d l u n g gefunden w e r d e n .
m i t anderen, ebenso e i n h e i t l i c h , aber anders Anstatt Schmerzen a u s s c h l i e ß l i c h d u r c h be-
behandelten G r u p p e n v e r g l e i c h e n - ein w u ß t s e i n s t r ü b c i u l e B e t ä u b u n g s m i t t e l zu u n -
P r i n z i p , das j e d e r statistischen Analyse zu- t e r d r ü c k e n , kann m i t H i l f e h o m ö o p a t h i s c h e r
grunde liegt. Behandlung praktisch bis z u m letzten
D i e Frage » W i e e r f o l g r e i c h isl die H o m ö o - A t e m z u g versucht w e r d e n , nicht nur das a l l -
pathie bei | D i a g n o s e X ] , bei [Diagnose Y | gemeine Befinden zu bessern, sondern auch
u s w . « läßt sich also g r u n d s ä t z l i c h nicht m i t S c h m e r z z u s t ä n d c n e b e n w i r k u n g s f r e i zu l i n -
H ä u f i g k e i t e n in Prozentzahlcn oder ä h n l i - dern und so dem Patienten einen menschen-
c h e m beantworten ( B ) . w ü r d i g e n T o d zu e r m ö g l i c h e n .
P r a x i s / Hilfsmittel des H o m ö o p a t h e n / Quellenvverke u n d R e p e r t o r i e n 103

E i n f ü h r u n g e n . Einen ersten Z u g a n g zur H o - von WILLIAM BÜERICKE (deutsch: »Homöo-


m ö o p a t h i e bieten i n der Regel methodische pathisches Taschenbuch*, >Handbuch der ho-
Einführungswerke zeitgenössischer H o m ö o - m ö o p a t h i s c h e n Materia medica* b z w . h o m ö -
pathen. Z u den bekanntesten g e h ö r e n : opathische M i t t e l und ihre W i r k u n g * ) .
- Die > M e l h o d i k der H o m ö o t h e r a p i e < v o n Repertorien. U n s c h ä t z b a r e H i l f s m i t t e l für
ARTUR BRAUN ( 6 . A u l l , 1998), der bis 1990 die konkrete Praxis der H o m ö o p a t h i e sind
an der M ü n c h e n e r U n i v e r s i t ä t d i e P r o p ä d e u - Repertorien. das heißt systematisch nach
tik der H o m ö o p a t h i e las. Symptomen gegliederte Arzneimittelver-
- Das z w e i b ä n d i g e >Lchrbuch der H o m ö o - zeichnisse (—>S. 175).
pathie< des ehemaligen Lehrbeauftragten an - Das wichtigste war etwa 100 Jahre lang das
der U n i v e r s i t ä t Freiburg G E R H A R D KÖHLER, >Repertory o f the Homoeopathic M a t e r i a M e -
dessen erster B a n d die G r u n d l a g e n u n d A n - dica* v o n J A M E S T Y L E R K E N T (deutsch: >Re-
wendung< (7. A u f l . . 1999) behandelt. pertorium der h o m ö o p a t h i s c h e n A r z n e i m i t -
- D i e fünf h o m ö o p a t h i s c h e n T a s c h e n b ü - tel*) ( A b b . ) b z w . seine Erweiterung durch
cher< v o n K U R T - H E R M A N N I L L I N G , des f r ü h e - K Ü N Z L I S » r o t e Punkte** zu > K E N T S Repertori-
ren Lehrbeauftragten an der Medizinischen u m Generale* (->S. 190).
Hochschule Hannover, dessen erster Band die - Das d r e i b ä n d i g e S y n t h e t i s c h e Repertori-
> H o m ö o p a t h i e für A n f ä n g e n (4. A u f l . , 1992) um* v o n H O R S T ^ B A R T H E L u n d W I L L K L U N -
und dessen letzter Band die >Klassische H o - K E R stellte eine wesentliche E r g ä n z u n g v o n
m ö o p a t h i e * (2. A u f l . . 1997) e r ö r t e r t . K E N T S Repertorium für d i e Bereiche >Ge-
Q u e l l e n w e r k e . B e i vertieftem Interesse an m ü t s s y m p t o m e * , >Allgemeinsymptome* u n d
der H o m ö o p a t h i e führt kein W e g a m S t u d i u m >Schiaf, T r ä u m e , Sexualität* dar.
der Quellen, insbesondere der Schriften H A H - - >Synthesis<, das >Repertorium H o m e o p a t h i -
N E M A N N S , vorbei. cum Syntheticum*, herausgegeben v o n F R E -
- Das G r u n d l a g e n w e r k schlechthin für jeden D E R I K SCHROYENS, begann I 9 9 3 als s t ä n d i g
H o m ö o p a t h e n w e l t w e i t ist das >Organon der aktualisierte Loseblattsammlung u n d e n t h ä l t
Heilkunst*, dessen sechste A u f l a g e H A H N E - i m Vergleich z u m KENTSCHEN Repertorium
M A N N 1842 als M a n u s k r i p t abgeschlossen inzwischen ü b e r eine M i l l i o n N a c h t r ä g e aus
hatte. Seit 1992 steht es als textkritische u n d mehr als 300 Quellen.
seit 1996 als Standardausgabc zur V e r f ü g u n g - In das 1994-1996 erschienene, 2800 Seiten
(—>S. 155). Es e n t h ä l t die gesamte M e t h o d i k starke >Complete Repertory* v o n R O G E R V A N
der H o m ö o p a t h i e nach H A H N E M A N N . Z A N D V O O R T waren bereits ü b e r 5 0 0 0 0 0
- E i n klassisches Grundlagenwerk zur h o m ö - N a c h t r ä g e v o n ü b e r 4 0 0 A u t o r e n eingearbei-
opathischen T h e o r i e ist J A M E S T Y L E R K E N T S tet worden.
>Homoeopathic Philosophy< (deutsch: >Zur C o m p u t e r p r o g r a m m e . Seil den 1980er Jah-
Theorie der H o m ö o p a t h i e * b z w . > K E N T S O r - ren sind Repertorien u n d A r z n e i m i t t e l l e h r e n
ganon-Kommentar<). auch als Software-Datenbanken für eigens da-
- D i e grundlegenden Arzneimittellehren, für konzipierte Computerprogramme e r h ä l t -
auf denen alle s p ä t e r e n aufbauen, sind H A H - lich.
N E M A N N S s e c h s b ä n d i g e >Reine A r z n e i m i t t e l - - > R A D A R * (Rapid A i d to D i n g A i m e d Re-
lehre* u n d d i e letzten vier B ä n d e seiner search) e n t h ä l t i m Repertorium >Synthesis<
>Chronischen Krankheiten* (der erste Band g e g e n ü b e r d e m KENTschen Repertorium
beinhaltet die Psora-Theorie). D i e insgesamt Hunderttausende v o n E r g ä n z u n g e n m i t Q u e l -
zehn B ä n d e enthalten die A r z n e i m i t t e l p r ü - lennachweisen sowie i n >ExLibris< eine B i -
fungs-Symptome v o n ü b e r 100 der w i c h t i g - bliothek v o n mehreren Dutzend W e r k e n der
sten i n der H o m ö o p a t h i e verwendeten A r z - Materia medica.
neimittel ( - » S . 151 f f ) . - >MacRepertory< beinhaltet neben d e m
- Wichtige klassische Arzneimittellehren K E N T weitere 16 der wichtigsten Repertorien
sind, neben den j e w e i l s z e h n b ä n d i g e n Wer- wie etwa d e m >Complete Repertory< v o n
ken von T. F. ALLEN und C. HERING ROGER VAN ZANDVOORT, Charakteristika
(—>S. 17, 75), d i e >Lcctures on Homoeopathic von ü b e r 1500 A r z n e i m i t t e l n sowie i n >Refe-
Materia Medica* von J A M E S T Y L E R KENT renceWorks* eine Datenbank v o n fast 2 0 0
(deutsch: >KE.NTS Arzneimittelbilder*), die B ä n d e n h o m ö o p a t h i s c h e r Literatur m i t ü b e r
>Leaders in Homoeopathic Therapeutics* v o n 21 0 0 0 Arzneimittelbeschreibungen sowie
E. B . N A S H (deutsch: >Leitsymptome in der neueste A n a l y s e m ö g l i c h k e i t e n nach ü b e r 800
h o m ö o p a t h i s c h e n Therapie*) u n d das >Pockct A r z n c i m i t t e l f a m i l i e n m i t zahlreichen graphi-
M a n u a l o f Homoeopathic Materia medica* schen Darstellungsoptionen (104 B ) .
P r a x i s / Hilfsmittel des H o m ö o p a t h e n / P e r i o d i k a u n d B i b l i o t h e k e n 105

B e v o r neue Erkenntnisse i m Bereich der - In den Vereinigten Staaten w i r d seit 1909


H o m ö o p a t h i e ihren N i e d e r s c h l a g i n B ü - das »Journal o f the A m e r i c a n Institute o f
chern finden, werden sie meist i n e i n s c h l ä - Homeopathy* publiziert, derzeit v i e r t e l j ä h r -
gigen Z e i t s c h r i f t e n p u b l i z i e r t u n d d i s k u t i e r t . l i c h . Seil 1992 existiert das ebenfalls vier-
In Deutschland erscheinende Zeitschrif- t e l j ä h r l i c h herausgegebene » N e w E n g l a n d
ten ( A ) Journal o f Homeopathy*.
Zeitschriften f ü r Ä r z t e . - In der Schweiz b z w . i n H o l l a n d erschei-
- D i e ä l t e s t e deutsche noch laufende m e d i - nen seit 1991 viermal p r o Jahr d i e e n g -
zinische Z e i t s c h r i f t , d i e 1832 g e g r ü n d e t e lischsprachigcn » H o m o e o p a t h i c Links*, her-
>Allgemeine homöopathische Zeitung* ausgegeben von einem internationalen
( A H Z ) , ist das O r g a n des » D e u t s c h e n Z e n - B o a r d o f Editors.
tralvereins h o m ö o p a t h i s c h e r Ä r z t e « u n d er- - I n Ö s t e r r e i c h werden e t w a seit 1980 j ä h r -
scheint alle z w e i M o n a t e . l i c h die » D o c u m e n t a H o m o e o p a t h i c a * sowie
- D i e »Zeitschrift für klassische H o m ö o p a - seit 1990 v i e r t e l j ä h r l i c h d i e Zeitschrift
thie* w u r d e 1957 g e g r ü n d e t u n d h i e ß v o n » H o m ö o p a t h i e i n Ö s t e r r e i c h * herausgege-
1969-1971 >Acta homoeopathica*. Sie ben.
grenzt sich v o n d e r A H Z d u r c h ihren A n - - F ü r Indien seien e x e m p l a r i s c h n u r das
spruch ab, a u s s c h l i e ß l i c h » k l a s s i s c h e H o - »National Journal o f H o m o e o p a t h y * , »The
m ö o p a t h i e « z u vertreten. A u c h diese Z e i t - H o m o e o p a t h i c Prestige*, »Homoeopathic
schrift erscheint alle z w e i M o n a t e . Update* u n d »The H o m o e o p a t h i c Heritage
- Das » D e u t s c h e Journal f ü r H o m ö o p a t h i e * International* genannt.
erscheint - abgesehen v o n einer Unterbre-
c h u n g i n den Jahren 1 9 9 8 - 1 9 9 9 - seit 1982, Bibliotheken
in vier A u s g a b e n p r o Jahr u n d k n ü p f t i n W e r sich eingehender ü b e r H o m ö o p a t h i e
seiner K o n z e p t i o n u n d G l i e d e r u n g an i n f o r m i e r e n oder d a r ü b e r forschen m ö c h t e ,
S T A P F S » A r c h i v * ( - > S . 165) a n . sei an die deutschen S p e z i a l b i b l i o t h e k e n für
Weitere Zeitschriften. H o m ö o p a t h i e verwiesen.
- V o n 1992 b i s 1998 w u r d e v o n engagier- - D i e g r ö ß t e ö f f e n t l i c h e deutsche S a m m -
ten H e i l p r a k t i k e r n das » A r c h i v für H o m ö o - lung h o m ö o p a t h i s c h e r L i t e r a t u r besitzt das
pathik* v i e r m a l pro Jahr herausgegeben, das Institut für Geschichte der M e d i z i n d e r R o -
im Titel sowie i n Konzeption und Aufbau bert Bosch Stiftung i n Stuttgart, m i t ü b e r
ebenfalls an S T A P F S »Archiv* angelehnt w a r 5000 Monographien u n d Z e i t s c h r i f t e n b ä n -
( - > S . 165). den zur H o m ö o p a t h i e u n d ihrer Geschichte.
- D i e » H o m ö o p a t h i e - Z e i t s c h r i f t * , seit 1991 Der im 1988 v o n R E N A T E GÜNTHER und
herausgegeben v o m H o m ö o p a t h i e - F o r u m RENATE WITTERN herausgegebenen »Kata-
der H o m ö o p a t h i e s c h u l e i n G a u t i n g , er- log der Bibliothek des H o m ö o p a t h i e -
scheint h a l b j ä h r l i c h . A r c h i v s * noch nicht e r f a ß t e Bestand w i r d
- Die h o m ö o p a t h i s c h e n Einblicke* er- j ä h r l i c h unter » N e u e r w e r b u n g e n der B i -
scheinen seit 1990 v i e r m a l j ä h r l i c h u n d ent- b l i o t h e k des H o m ö o p a t h i e - A r c h i v s « i m
halten v o r w i e g e n d A r z n e i m i t t e l b i l d e r u n d Jahrbuch des Instituts v e r ö f f e n t l i c h t .
Kasuistiken. - Eine weitere g r o ß e S a m m l u n g befindet
- D i e >Similia, h o m ö o p a t h i s c h e Zeitschrift* sich i n H a m b u r g , i n der B i b l i o t h e k des
erscheint seit 1992 ebenfalls v i e r t e l j ä h r l i c h . Deutschen Zentralvereins h o m ö o p a t h i s c h e r
- » H o m ö o p a t h i e aktuell* ist e i n m o n a t l i c h Ä r z t e , d i e zu Ehren ihres verstorbenen
erscheinendes M i t t e i l u n g s b l a t t für Laien. l a n g j ä h r i g e n Leiters 1993 i n » W o l f g a n g -
- Das » P a t i e n t e n f o r u m H o m ö o p a t h i e * , her- S c h w e i t z e r - B i b l i o t h e k « umbenannt w u r d e .
ausgegeben v o m » B u n d e s v e r b a n d Patienten D o r t stehen ü b e r 4 0 0 0 M o n o g r a p h i e n u n d
für H o m ö o p a t h i e « , erscheint seit 1996 Z e i t s c h r i f t e n b ä n d e zur H o m ö o p a t h i e .
viermal j ä h r l i c h . - D i e d r i t t g r ö ß t e S a m m l u n g befindet sich i n
I m A u s l a n d erscheinende Zeitschriften ( A ) M ü n c h e n , i m K r a n k e n h a u s für N a l u r h e i l -
Stellvertretend für die g r o ß e A n z a h l a u s l ä n - weisen. m i t ü b e r 3 0 0 0 M o n o g r a p h i e n u n d
discher h o m ö o p a t h i s c h e r Zeitschriften seien Z e i t s c h r i f t e n b ä n d e n zur H o m ö o p a t h i e . 1990
nur einige der bekannteren genannt: erschien der erste, 2 0 0 0 der z w e i t e Band des
- In England g i b t die » F a c u l t y o f H o m o e o p - von J O S E F M . S C H M I D T e r s t e l l t e n u n d her-
a t h y « v i e r t e l j ä h r l i c h das »British H o m o e - ausgegebenen » K a t a l o g s der B i b l i o t h e k des
opathic Journal* (seit 1911) heraus. Krankenhauses für Naturheilweisen*.
P r a x i s / Symptomatologie h o m ö o p a t h i s c h e r A r z n e i m i t t e l 107

Bei d e r V e r s c h r e i b u n g eines A r z n e i m i t t e l s heit und Furchtsamkeit v o n verfrorenen,


nach d e m S i m i l e - P r i n z i p achten H o m ö o p a - nachgiebigen und geistig ausgelaugten
then n i c h t nur a u f d i e a l l g e m e i n e , n o s o l o g i - Menschen m i t geringer Widerstandskraft
sche S y m p t o m a t i k des K r a n k e n ( w i e K o p f - p a ß t . S/7/m/-Paticnten neigen zu r e l i g i ö s e r
schmerzen, Verstopfung, Bluthochdruck Melancholie, Traurigkeit, Reizbarkeil und
u s w . ) . D i e e i g e n t l i c h e n , wahlanzeigenden Verzagtheit sowie zu T r ä n e n . I h r Gesicht isl
S y m p t o m e bestehen für sie v i e l m e h r i n den seidenweich, b l a ß und zart und w i r k t m ü d e ,
i n d i v i d u e l l e n E i g e n a r t e n u n d charakteristi- die L i p p e n sind rauh, an den M u n d w i n k e l n
schen » M o d a l i t ä t e n « des j e w e i l i g e n Patien- und N a s e n f l ü g e l n finden sich Risse und
ten, das h e i ß t i n d e n B e g l e i t u m s t ä n d e n , u n - Krusten, die Z ä h n e s i n d g e l b u n d k a r i ö s .
ter denen sich seine B e s c h w e r d e n e n t w i k - T y p i s c h sind ganz a l l g e m e i n auch v e r h ä r t e -
k e l n b z w . v e r s c h l i m m e r n oder verbessern. te D r ü s e n , W a r z e n , Fissuren, F i s t e l n , Nar-
Je n a c h d e m , zu w e l c h e n krankhaften V e r ä n - b e n - K e l o i d e , Nekrosen, Abszesse, E i t e r u n -
derungen b e s t i m m t e M e n s c h e n besonders gen und ü b e r m ä ß i g e S c h w e i ß e , v o r a l l e m
neigen u n d a u f w e l c h e A r t u n d Weise sie am O b e r k ö r p e r u n d an den F ü ß e n . A u f -
bei i h n e n erscheinen, w e r d e n in der H o m ö o - g r u n d der extremen K ä l t e e m p f i n d l i c h k e i t
pathie auch verschiedene K o n s t i t u t i o n e n w i r d sogar der K o p f e i n g e h ü l l t . W a r m e
unterschieden u n d den dazu passenden A r z - R ä u m e , h e i ß e G e t r ä n k e u n d D r u c k verbes-
neimitteln zugeordnet. sern, kaltes, feuchtes W e t t e r , T e m p e r a t u r -
Die h o m ö o p a t h i s c h relevante Symptoma- wechsel, Z u g l u f t , L ä r m , L i c h t . B e r ü h r u n g ,
t i k eines Patienten b z w . eines A r z n e i m i t t e l s exzessives Studieren s o w i e die Nacht ver-
u m f a ß t also v o r w i e g e n d A l l g e m e i n s y m p t o - schlechtern die meisten B e s c h w e r d e n . Es
me. M o d a l i t ä t e n u n d C h a r a k t e r i s t i k a , z u m besteht g r o ß e s V e r l a n g e n nach k a l t e n Spei-
T e i l aber auch K o n s t i t u t i o n s m e r k m a l e , w i e sen und G e t r ä n k e n ( o b w o h l sie n i c h t vertra-
die f o l g e n d e n , g ä n g i g e n A r z n e i m i t t e l l e h r e n gen werden) und eine A b n e i g u n g v o r war-
e n t n o m m e n e n B e i s p i e l e v o n M i t t e l n aus m e m Essen, Fleisch u n d M i l c h . A u f f a l l e n d
d e m Pflanzen-, M i n e r a l - u n d T i e r r e i c h z e i - ist die anstrengende D a r m - E n t l e e r u n g m i t
gen. » z u r ü c k s c h l ü p f e n d e m « S t u h l sowie eine e i -
genartige A n g s t v o r spitzen G e g e n s t ä n d e n
So w i r k t z u m B e i s p i e l Aconitum napellus (B).
besonders gut bei k r ä f t i g e n , plethorischen
K i n d e r n u n d Frauen, die, a u s g e l ö s t d u r c h Lachesis muta. das G i f t der Buschmeister-
kalten t r o c k e n e n W i n d oder einen Schrek- Schlange, ist dann i n d i z i e r t , w e n n T r a u r i g -
k e n , p l ö t z l i c h sehr heftige, v o n starker keit, M e l a n c h o l i e , Eifersucht u n d M i ß t r a u -
A n g s t , g r o ß e r U n r u h e u n d h o h e m Fieber be- en, aber auch E i g e n d ü n k e l , N e i d , H a ß u n d
gleitete B e s c h w e r d e n b e k o m m e n - sei es i m Rachsucht vorherrschen. D e r t y p i s c h e La-
R a h m e n einer M a n d e l - . A u g e n - . O h r e n - , c7?^v/.v-Patient hat einen ä n g s t l i c h e n , u n r u h i -
L u n g e n e n t z ü n d u n g oder ä h n l i c h e m . T y p i - gen Gesichtsausdruck, verschlingende, m i ß -
scherweise hat der / U w j / m w - P a t i e n t ein trauische A u g e n , g e s c h w o l l e n e L i p p e n , eine
h e i ß e s , rotes G e s i c h t (oder eine W a n g e ist Erdbeer-Nase und gefleckte, purpurne Haut
rot, die andere b l a ß ) , g e s c h w o l l e n e A u g e n l i - mit leicht blutenden W u n d e n , G e s c h w ü r e n
der, glasige A u g e n , trockene S c h l e i m h ä u t e , u n d K r a m p f a d e r n . Fast alle Beschwerden -
v i e l Durst a u f kaltes Wasser, V e r l a n g e n ob K o p f - , Hals- oder U n t e r l e i b s c h m e r z e n -
nach B i t t c r e m , brennende Schmerzen und beginnen a u f der l i n k e n Seite u n d wandern
Todesangst (bis zur V o r a h n u n g seiner T o - s p ä t e r nach rechts. E i n Ö f f n e n des Fensters
desstunde); er isl aufgeregt, reizbar, l i c h t - , bringt oft E r l e i c h t e r u n g , w ä h r e n d e i n war-
g e r ä u s c h - und b e r ü h r u n g s e m p f i n d l i c h , frö- mes Z i m m e r , Bad oder W e l t e r ebenso w i e
stelt, zittert an den H ä n d e n , hustet, w e i n t , Sonne, F r ü h l i n g sowie langer Schlaf, beson-
schreit oder s t ö h n t . Frische L u f t bessert sei- ders a u f der l i n k e n Seite, V e r s c h l i m m e r u n g
ne B e s c h w e r d e n ( A ) . bedeuten. Enge K r a g e n und G ü r t e l werden
nicht vertragen. A u f f a l l e n d sind die generel-
I m Gegensatz zu d i e s e m akuten B i l d des le Ü b e r e m p f i n d l i c h k e i t (gegen L i c h t , L ä r m ,
S t u r m h u l s ist Siiicea terra, die Kieselerde, G e r ü c h e . B e r ü h r u n g ) , ein Pulsieren des gan-
ein langsam u n d t i e f w i r k e n d e s A r z n e i m i t t e l , zen K ö r p e r s , e i n extremer Rededrang und
dessen S y m p t o m a t i k v o r a l l e m zu c h r o n i - die r e l i g i ö s e W a h n v o r s t e l l u n g , sich v e r s ü n -
schen Z u s t ä n d e n der S c h w ä c h e , V e r l e g e n - digt zu haben ( C ) .
D i s k u s s i o n / Die stoffliche V e r d i i n n u n g von Potenzen 109

5 7
Der Einwand, h o m ö o p a t h i s c h e Dilationen das bei 1 Gran = 60 m g etwa 1,6 x I 0 Gran
e n t s p r ä c h e n der V e r d ü n n u n g eines Tropfens entsprechen. Das rein numerische V e r h ä l t n i s
der betreffenden Arzneisubstanz i m Genfer zwischen Arzneisubstanz, und L ö s u n g s m i t t e l ,
See. isl so alt wie HAHNEMANNS Erwiderung wie es in einer C 2 9 - A u f l ö s u n g vorliegt, ist
darauf ( 1 8 2 1 ) . Er w a r ü b e r z e u g t , d a ß die somit bereits kleiner als das V e r h ä l t n i s eines
schrittweise V e r r e i b u n g u n d V e r s c h ü t t e l u n g Grans zur Masse des gesamten Kosmos.
eines Stoffes (jeweils i m V e r h ä l t n i s 1:100) A b der C 3 0 ist das rein numerische V e r h ä l t -
etwas p r i n z i p i e l l anderes sein m ü s s e als die nis zwischen Arzneisubstanz und L ö s u n g s -
b l o ß e A u f l ö s u n g eines Stoffes in einem e i n z i - mittel praktisch nicht mehr vorstellbar.
gen Schritt. Nach HAHNEMANNS Konzept des
» P o t e n z i e r e n s « lassen sich die » g e i s t a r t i g e n « Die W i r k s a m k e i t von Arzneimittel-Poten-
A r z n e i k r ä f l e , die i m rohen Zustand der A r z - zen
neisubstanzen in diesen nur » s c h l u m m e r n « , Trotz des Einwandes der Unvorstellbarkeit e i -
durch mechanische E i n w i r k u n g e n w i e Reiben ner W i r k u n g von derart hohen V e r d ü n n u n g e n
oder S c h ü t t e l n nach u n d nach » f r e i s e t z e n « hat sich H A H N E M A N N nicht i n seiner e m p i r i -
bzw. » e n t w i c k e l n « u n d so in ihrer W i r k s a m - schen Erprobung derselben beirren lassen.
keit steigern (—»S. 147). W e n n sich etwas in der praktischen Erfahrung
W i e die meisten seiner Zeitgenossen g i n g als w i r k s a m erwies, nach theoretischen V o r -
H A H N E M A N N dabei von der unendlichen T e i l - stellungen und Berechnungen j e d o c h nicht
barkeit der Materie aus. D i e LOSCHMIDTSCHE wirksam sein konnte, so war dies für ihn we-
bzw. AvoGADROSCHE Z a h l , das h e i ß t die A n - niger ein Grund, seine Erfahrung anzuzwei-
zahl der M o l e k ü l e , die ein M o l eines Stoffes feln, als vielmehr, einen Fehler in der Theorie
e n t h ä l t , wurde erst 1865 i m Rahmen der sich zu vermuten.
nun durchsetzenden A t o m t h e o r i e m i t 6.023 x Ü b e r seine Beobachtung, d a ß eine C30-Po-
23
10 b e s t i m m t . Danach e n t h ä l t die V e r d ü n - tenz » 2 0 , 30, 40 Tage und l ä n g e r « eine W i r -
2 3
nung eines Stoffes ü b e r 1 0 hinaus aller kung zeige, schrieb er 1835: » D i e s e r wahre
W a h r s c h e i n l i c h k e i t nach k e i n einziges M o l e - Satz g e h ö r t nicht unter die z u begreifen sein
kül der Ausgangssubstanz (—»S. 186). sollenden, noch zu denen, für welche i c h b l i n -
den Glauben fordere. Ich fordere gar keinen
G r ö ß e n o r d n u n g d e r stofflichen V e r d ü n - Glauben dafür und verlange nicht, d a ß dies
n u n g einzelner Potenzstufen j e m a n d e m begreiflich sei. A u c h ich begreife
Zur V e r d e u t l i c h u n g der t a t s ä c h l i c h e n G r ö - es nicht: genug aber, die Tatsache ist so und
ß e n o r d n u n g der stofflichen V e r d ü n n u n g bei nicht anders. B l o ß die Erfahrung sagt's, w e l -
den in der H o m ö o p a t h i e verwendeten Potenz- cher ich mehr glaube als meiner E i n s i c h t « .
stufen h i e r e i n i g e einlache Berechnungen:
- Der Genfer See e n t h ä l t - w i e der etwa Hochpotenzen
gleich g r o ß e Bodensee - circa 50 k m Was- 3
Ungeachtet theoretischer E i n w ä n d e wurden
ser, was bei e i n e m V e r h ä l t n i s von 20 Tropfen in der weiteren E n t w i c k l u n g der H o m ö o p a -
18
= 1 m l etwa 1 0 T r o p f e n entspricht. Das rein thie i m m e r h ö h e r e Potenzen hergestellt, aller-
numerische V e r h ä l t n i s zwischen Arzneisub- dings i m Einglas verfahren sowie mit H i l f e
slanz. und L ö s u n g s m i t t e l , w i e es also in einer von Maschinen zur Herstellung v o n soge-
C 9 A u f l ö s u n g vorliegt, entspricht somit dem nannten Fluxionspotenzen (—»S. 15).
V e r h ä l t n i s eines Tropfens zu dem V o l u m e n J A M E S T Y L E R K E N T (->S. 83) verwendete vor
des Bodensees. allem die Potenzstufen 200, 1000, 10 0 0 0 .
- Stellt man sich die E r d k u g e l als reine Was- 100 000 und 1 000 000, die seiner Erfahrung
serkugel vor, so w ä r e bei e i n e m u n g e f ä h r e n nach noch i m m e r gravierende V e r s c h l i m m e -
Erddurchmesser v o n 12 7 4 0 k m ihr V o l u m e n rungen hervorriefen und daher nicht u n w i r k -
nach der Formel 4/3 r 7t e t w a 1 0 k m \ was 12
sam sein konnten: » T h c y are mcans o f tre-
2s
ca. 1 0 T r o p f e n entspricht. Das rein numeri- mendous harm. as w e l l as o f tremendous
sche V e r h ä l t n i s zwischen Arzneisubstanz und g o o d « ( » H o m o e o p a t h i c Materia Medica<,
L ö s u n g s m i t t e l , w i e es etwa in einer CT4-Auf- 577). Eine I 3 m i l l i o n s t c Potenz des Schlan-
l ö s u n g vorliegt, entspricht also dem V e r h ä l t - gengifts Uichcsis ließ er speziell für seine
nis eines Tropfens z u m V o l u m e n der gesam- Frau herstellen, die jahrzehntelang an Schlaf-
ten E r d k u g e l . s t ö r u n g e n und S c h w ä c h e gelitten hatte. D u r c h
- N i m m t man weiter an, d a ß die Gesamtmas- dieses h o m ö o p a t h i s c h e P r ä p a r a t wurde sie
Sft
se des Kosmos ca. 10- g b e t r ä g t , so w ü r d e nach K E N T S Angaben geheilt.
Diskussion / Wirksamkeitsnachweise potenzierter Arzneimittel 111

W e i l die W i r k s a m k e i l v o n potenzierten A r z - phyllsynlhesc ( u m 8 8 % ) und die A t m u n g ( u m


n e i m i t t e l n trotz der positiven Erfahrungen 51%). Keine W i r k u n g zeigte Kupfersulfal da-
h o m ö o p a t h i s c h e r Ä r z t e u n d Patienten theore- gegen bei nicht vergifteten A l g e n .
tisch unvorstellbar ist, wurden u n d werden Intoxikationsstudien an Tieren (Auswahl).
n at u rw i sse n sc hnftliche W i rk sa m ke i Is n ac h - Inloxikationsstudien an Tieren zeigten ä h n l i -
weise v o n H o c h p o t e n z e n gefordert und auch che Ergebnisse.
d u r c h g e f ü h r t . E i n i g e Beispiele m ö g e n zeigen, - Nach ClER et a l . (1966/1970) und SlIARMA
welche b i o l o g i s c h e n M o d e l l e dabei zur A n - (1982) w i r k t e Ailo.xan C 7 - C 3 0 p r ä v e n t i v u n d
wendung kommen. therapeutisch bei A//a\w?-induziertem Diabe-
I n V i t r o S t u d i e n ( A u s w a h l ) . B e i Studien /// tes von Kaninchen u n d M ä u s e n . V e r d ü n n t e s ,
vitro w u r d e n z u m B e i s p i e l E n z y m a k t i v i t ä t e n aber nicht v e r s c h ü t t e l t e s Ailo.xan hatte dage-
bestimmt oder h ä m a t o l o g i s c h e Tests durchge- gen keine W i r k u n g .
führt. - N a c h FISHER 0 9 8 2 ) vermehrte Plumhum
- Nach B O Y D ( 1 9 5 4 ) beschleunigte Quecksil- C200 die Bleiausscheidung bei m i t B l e i into-
b e r c h l o r i d D 6 I - D 7 1 d i e Hydrolyserate v o n xikierten Ratten. A u c h Penicillamin hatte die-
S t ä r k e d u r c h Malzdiastase. se W i r k u n g , nicht dagegen Wasser oder A l -
- N a c h COLAS et a l . ( 1 9 7 5 ) hemmte Phyto- kohol.
lacca C 5 - C 1 5 i n z u n e h m e n d e m M a ß den - N a c h C A Z I N (1986) senkte Arsen C 5 - C 1 5
Lymphoblasten-Transformationstest (LTT), bei mit radioaktiv markiertem Arsen vergifte-
und zwar u m 2 8 - 7 3 % . D i e U r t i n k t u r hinge- ten Ratten den /\r.sw?-Blutspiegel und e r h ö h t e
gen steigerte die Testergebnisse. die E l i m i n a t i o n ü b e r Stuhl und U r i n .
- Nach BELON ( 1 9 8 7 ) h e m m t e n Histamin C 6 Arzneimittelprüfungen an Tieren (Aus-
und C 1 7 den Basophilen-Degranulationstest w a h l ) . B e i T i e r e n l i e ß e n sich bei l ä n g e r e r
(BDT) am Blut von Neurodermitikem. Verabreichung v o n Hochpotenzen Vergif-
- N a c h B E N V E N I S T E (1988) bewirkten Anti- tungserscheinungen nachweisen, w i e sie z u m
Ig-E-Aniikörper C 1 - C 6 0 Degranulationen T e i l bei unvorsichtigen A r z n e i m i t t e l p r ü f u n -
von basophilen G r a n u l o z y t e n , die I g - E - A n t i - gen beobachtet worden sind.
k ö r p e r an ihrer O b e r f l ä c h e trugen, in 4 0 - 6 0 % - N a c h S T E A R N S (1925) verminderte K o c h -
der F ä l l e ( A ) . salz (Natrium muriaticum) D 3 0 - D 1 4 0 0 . das
Wachstumsstudien a n Pflanzen (Auswahl). t ä g l i c h ü b e r sechs Monate verabreicht wurde,
Bei Wachstunisstudien an Pflanzen zeigten bei Meerschweinchen A p p e t i t , G e w i c h t und
sich charakteristische s i n u s f ö r m i g e K u r v e n . A k t i v i t ä t sowie die Reproduktionsrate ( 3 1 % )
W u r d e eine Pflanze v o n einer bestimmten Po- und e r h ö h t e die Sterberate ( C ) .
tenz i m W a c h s t u m g e f ö r d e r t , so wurde es bei -Nach PRASAD (1978) und KUMAR et al.
den n ä c h s t h ö h e r e n Potenzstufen gehemmt, (1981) hatte Pulsati IIa C 3 0 u n d C 2 0 0 bei
bei den n ä c h s t h ö h e r e n Polenzstufen wieder Ratten eine g e s t a g e n ä h n l i c h e , Caulophyllum
gefordert usw. ( B ) . C 2 0 0 eine ö s t r o g e n ä h n l i c h e W i r k u n g .
- N a c h KoiJSKO ( 1 9 6 1 ) b e e i n f l u ß t e n Eisen- Klinische Studien an Tieren (Auswahl). A n
sulfat. A n t i m o n - oder Kupfersalze bis zur Tieren wurden auch klinische Therapiestudi-
D30 das W a c h s t u m v o n W e i z e n - und anderen en d u r c h g e f ü h r t .
Pflanzensamen. - N a c h WOLTER (1980) behob Caulophyllum
-Nach KOFFLER (1965) und WANNAMAKER D30 die W e h e n s c h w ä c h e des Hausschweins,
(1966) b e e i n f l u ß t e Sulfur D 1 2 , D 2 4 . D 6 0 und nicht dagegen in Niedrigpotenzen.
C 2 0 0 0 das Z w i e b e l Wachstum. - N a c h D A Y (1984) verminderte Caulophyl-
- Nach J O N E S et al. ( 1 9 8 3 ) b e e i n f l u ß t e Pulsa- lum C 3 0 bei Zuchtsauen die Zahl der Totge-
tilia C 1 - C 1 3 das W a c h s t u m v o n Hefen und burten und der T o t g e b ä r e n d e n .
Weizensamen. - Nach SlNGH et a l (1971) w i r k t e Variolinum
Intoxikationsstudien a n Pflanzen (Aus- D20 bei Meerschweinchen p r ä v e n t i v gegen
wahl). Bei I n t o x i k a t i o n s s t u d i e n wurden Pockeninfektion. Die therapeutische W i r k u n g
Pflanzen erst m i t einem bestimmten Stoff war geringer.
vergiftet u n d a n s c h l i e ß e n d m i t demselben - N a c h K E Y S E L i . (1984/85) hatte Hypericum
Stoff in Hochpotenz behandelt, wonach dann C 3 0 bei M ä u s e n eine m e ß b a r e stark analgeti-
ihre Erholungszeiten bestimmt und vergli- sche W i r k u n g , d i e durch den Morphium-Ani-
chen wurden. agonisten Naloxon aufhebbar war.
- Nach BoiRON et al. ( 1 9 7 0 ) vermehrte K u p - - N a c h B()YD (1954) b e e i n f l u ß t e Strophantin
fersulfal C15 bei m i t Kupfersulfat vergifteten C32 die Frequenz, des Froschherzens ( 4 9 %
A l g e n das W a c h s t u m ( u m 6 0 % ) , die C h l o r o - g e g e n ü b e r 2,8%).
Diskussion / Klinische Wirksanikeitsstudien 113

A n M e n s c h e n w u r d e n seil d e m Bestehen A r z n e i m i t t e l bei b e s t i m m t e n , aus der A r z -


der H o m ö o p a t h i e i m m e r w i e d e r A r z n e i m i l - neimittellehre bekannten S y m p t o m e n zu
t e l p r ü f u n g e n d u r c h g e f ü h r t , aber auch k o n - überprüfen.
t r o l l i e r t e k l i n i s c h e Studien. - Nach einer Studie v o n GlBSON et al.
Klinische Studien an Menschen (Aus- ( 1 9 8 0 ) besserte eine i n d i v i d u e l l e h o m ö o p a -
w a h l ) . D i e ersten Statistiken, die den V o r - thische Behandlung bei Patienten m i t c h r o -
zug der H o m ö o p a t h i e g e g e n ü b e r der A l l o - nischer P o l y a r t h r i t i s (die nach den A R A -
pathie belegen sollten, gab es bereits v o r Kriterien diagnostiziert werden mußte)
ü b e r 150 Jahren. Schmerzempfinden, B e w e g l i c h k e i t der Ge-
- S o schrieb B U C H N E R ( 1 8 4 3 ) , d a ß bei der lenke, M o r g e n s t e i f i g k e i t , F u n k t i o n s i n d e x
C h o l e r a e p i d e m i c v o n 1831 unter a l l o p a t h i - und L a b o r w e r t e h o c h s i g n i f i k a n t besser als
scher B e h a n d l u n g v o n 20 0 0 0 Patienten Placcbo ( p < 0 , 0 1 ) . Dabei w u r d e j e d e m Pati-
50% starben, unter h o m ö o p a t h i s c h e r B e - enten i n d i v i d u e l l sein K o n s t i t u t i o n s m i t t e l
h a n d l u n g v o n 1557 Patienten n u r 6%. verordnet, w o b e i aber weder A r z t noch Pati-
- N a c h P A T E R S O N et al. ( 1 9 4 1 ) l i e ß e n Diph- ent w u ß t e n , ob die t a l s ä c h l i c h e i n g e n o m m e -
therie-Toxoid CM) und Diphtherinum C201 nen G l o b u l i V e r u m oder Placebo w a r e n .
p o s i t i v e Schick-Teste (Aussage: zu w e n i g - N a c h B R I G O (1987) senkten Belladonna,
A n t i t o x i n e vorhanden. Diphtherie-Impfung Cyclamen, Gelsemi um. Ignatia, Lachest s,
e r f o r d e r l i c h ) i n 609f negativ w e r d e n , in der Natrium muriaticum, Silicea oder Sulphur,
c
K o n t r o l l g m p p c i n 5 /c. j e w e i l s in der C 3 0 gegeben, die A n f a l l s h ä u -
- PATERSON führte i m Z w e i t e n W e l t k r i e g figkeit v o n M i g r ä n e g e g e n ü b e r Placebo
( 1 9 4 4 ) an F r e i w i l l i g e n eine Studie zur Pro- h o c h s i g n i f i k a n t . H i e r w u r d e n nur solche
p h y l a x e und Therapie v o n Senfgas-Angrif- M i g r ä n e - P a t i e n t e n in die Studie a u f g e n o m -
fen d u r c h , deren Ergebnis v o n O W E N et al. men, deren Beschwerden i n das M i t t e l b i l d
( 1 9 8 2 ) b e s t ä t i g t w u r d e . Danach verminder- eines dieser acht A r z n e i m i t t e l p a ß t e .
c
ten Senfgas C 3 0 . Rhus toxicodendron und In der V e r u m g r u p p e bezeichneten 41 7< der
Kalium hichromicum prophylaktisch und Patienten den E r f o l g als » s e h r g u t « . 3 3 % als
therapeutisch d i e Z a h l tiefer V e r b r e n n u n g e n » g u t « . In der Placebogruppe dagegen 7%
d u r c h Senfgas. als » s e h r g u t « und 7 % als » g u t « .
-Nach C A M P B E L L ( 1 9 7 6 ) war A r n i c a - N a c h S C H W A B ( 1 9 9 0 ) b e w i r k t e Sulphur
C I 0 0 0 h o c h w i r k s a m bei Quetschungen. C30, C 2 0 0 und C 1 0 0 0 bei a u s g e w ä h l t e n
- N a c h PiNSENT et al. ( 1 9 8 6 ) verminderte (Sulphur-) Patienten mit verschiedenen
Anika C 3 0 bei Z a h n e x t r a k t i o n e n selbst K r a n k h e i t s z u s t ä n d e n eine Besserung, aber
starke Schmerzen. auch E r s t v e r s c h l i m m e r u n g e n sowie neue
- N a c h R E I L L Y et al. ( 1 9 8 6 , 1994) reduzier- (Sulphur-) Symptome.
te e i n G e m i s c h v o n Pollen i n C 3 0 die H e u - In allen hier a u f g e f ü h r t e n Studien w u r d e n
s c h n u p f e n s y m p t o m e von P o l l e n - A l l e r g i k e r n Potenzen verwendet, deren chemischer
und senkten deren A n t i h i s t a m i n i k a - V e r - W i r k s t o f f g e h a l t g l e i c h N u l l war. R e p r o d u k -
brauch. Es traten auch E r s t v e r s c h l i m m e r u n - tionen der Ergebnisse s i n d bis a u f w e n i g e
gen a u f ( n = l 4 4 . randomisiert. k o n t r o l l i e r t , A u s n a h m e n nicht bekannt.
doppelblind. p<0.05). A u c h Asthmapatien- Eine M e t a - A n a l y s e v o n 107 p u b l i z i e r t e n
ten w u r d e n v o n Pollen C 3 0 gebessert. Diese k o n t r o l l i e r t e n k l i n i s c h e n Studien zur W i r k -
in >Lancet< v e r ö f f e n t l i c h t e n Studien spre- samkeit der H o m ö o p a t h i e führten K L E U N E N
chen zwar für eine W i r k s a m k e i t v o n ultra- et a l . ( 1 9 9 1 ) d u r c h . V o n 105 auswertbaren
m o l e k u l a r e n V e r d ü n n u n g e n , k ö n n e n aber Studien zeigten 81 p o s i t i v e W i r k u n g e n der
nicht als S t ü t z e der klassischen H o m ö o p a - H o m ö o p a t h i e ( A b b . ) . D i e meisten A r b e i t e n
thie herangezogen werden, sondern eher der waren allerdings v o n g e r i n g e r m e t h o d o l o g i -
Isopathie ( - > S . 179). scher Q u a l i t ä t , doch gab es » a u c h viele
K l i n i s c h e S t u d i e n an M e n s c h e n mit I n d i - A u s n a h m e n « . Selbst unter den 22 q u a l i t a t i v
v i d u a l i s i e r u n g ( A u s w a h l ) . W ä h r e n d bei h o c h w e r t i g e n Studien hallen 15 p o s i t i v e
den meisten f r ü h e r e n Studien fast i m m e r Ergebnisse, was die Wissenschaftler zuge-
nur untersucht w u r d e , ob Hochpotenzen g e b e n e r i n a ß e r » ü b c r r a s c h te«.
ü b e r h a u p t irgendeinen s i g n i f i k a n t e n Effekt Fazit: A u c h wenn die p o s i t i v e n Befunde
an Pflanzen. T i e r e n oder M e n s c h e n haben, keine d e f i n i t i v e n S c h l ü s s e zulassen, » b e -
werden seit den 1980er Jahren auch V e r s u - rechtigen sie doch zu w e i t e r e n , gut durchge-
che u n t e r n o m m e n , die S p e z i f i t ä t einzelner führten S t u d i e n « .
Diskussion / Neuere k l i n i s c h e S t u d i e n 115

In neuerer / . e i l w e r d e n vermehrt auch S t u - wertigsten Studien 1,66 ( 1 . 3 3 - 2 . 0 8 ) , für die


dien mit n e g a t i v e n E r g e b n i s s e n p u b l i z i e r t . 23 in >Medline< a u f g e f ü h r t e n und die 21 m i t
Eine v o n W A I . A C H et al. ( 1 9 9 7 ) v e r ö f f e n t - vorab festgelegten Ergebnisparametern j e -
lichte S t u d i e untersuchte 98 Patienten m i t w e i l s 1,70 ( L 3 I - 2 . 2 Ö ) . u n d selbst nach
c h r o n i s c h e n K o p f s c h m e r z e n , die v o n e i n e m K o r r e k t u r h i n s i c h t l i c h einer P u b l i c a t i o n B i -
M ü n c h e n e r Ä r z t e t e a m m i t i n d i v i d u e l l ver- as blieb das Gesamtergebnis m i t 1,78 ( 1 , 0 3 -
ordneten homöopathischen Einzelmitleln 3,10) statistisch s i g n i f i k a n t . A u c h in e i n e m
bzw. m i t Placebo behandelt w u r d e . D i e Worst-Case-Szenario, in d e m nur >Med-
W a h l des h o m ö o p a t h i s c h e n M i t t e l s sowie line<-gelistete High-Quality-Studien mit
der Potenz, w a r n i c h t e i n g e s c h r ä n k t , die Z u - vordefiniertem Hauptzielparameter und
t e i l u n g zur j e w e i l i g e n Behandlungsgruppe mittleren bis hohen Polenzen untersucht
erfolgte r a n d o m i s i e r t u n d d o p p e l b l i n d . Nach w u r d e n , lau die Odds R a t i o i m m e r noch bei
d r e i m o n a t i g e r B e h a n d l u n g verringerten sich 1,97 ( 1 , 0 4 - 3 , 7 5 ) . Innerhalb der K l a s s i f i k a -
H ä u f i g k e i t , D a u e r u n d I n t e n s i t ä t der K o p f - tion in vier H o m ö o p a t h i e - T y p e n schnitt die
schmerzen in b e i d e n G r u p p e n etwa g l e i c h Isopathie m i t 5.04 am besten ab, g e f o l g t
stark, unter Placebo sogar etwas mehr. von der K o m p l e x m i t t e l - ( 2 . 9 4 ) , klassischen
A u c h die nach G C P ( g o o d c l i n i c a l praclice) (2.91) und k l i n i s c h e n H o m ö o p a t h i e ( 2 , 0 0 ) .
durchgeführte Glasgower Migränestudie A l s einzige mehrfach reproduzierte h o m o -
von W H I T M A R S H et a l . ( 1 9 9 7 ) konnte das gene Serie v o n Versuchen w u r d e n die v i e r
a u ß e r g e w ö h n l i c h gute Ergebnis v o n B R I G O Studien von WIESEN AUER mit Galphimia
( 1 9 8 7 ) (—»S. 113) nicht reproduzieren. D i e glauca D 2 - D 6 bei Heuschnupfen befunden,
A b n a h m e der A n f a l l s h ä u f i g k e i t in den b e i - deren Gesamt-OR 2,03 ( 1 . 5 1 - 2 . 7 4 ) ergab.
den G r u p p e n v o n j e 30 Patienten zeigte k e i - N a c h A n s i c h t der A u t o r e n ist das Ergebnis
nen s i g n i f i k a n t e n U n t e r s c h i e d . der Metaanalyse z w a r u n v e r e i n b a r m i t der
J A C O B S k o n n t e 1991 in einer i n Nicaragua Placebo-Hypothese. j e d o c h auch k e i n aus-
d u r c h g e f ü h r t e n D o p p c l b l i n d - S t u d i e m i t 81 reichender N a c h w e i s für die W i r k s a m k e i t
an D u r c h f a l l e r k r a n k t e n , h o m ö o p a t h i s c h be- irgendeines h o m ö o p a t h i s c h e n Ansatzes bei
handelten K i n d e r n zwar eine s i g n i f i k a n t e irgendeiner k l i n i s c h e n I n d i k a t i o n .
A b n a h m e der D i a r r h o e - D a u e r nachweisen Randomisierte k o n t r o l l i e r t e Studien gelten
( p < 0 , 0 5 ) . in einer weiteren Studie 1994 in zwar als » G o l d s t a n d a r d « für W i r k s a m k e i t s -
N e p a l an 116 Patienten w a r das Ergebnis a l - nachweise (hohe interne V a l i d i t ä t ) , d o c h
l e r d i n g s nicht m e h r s i g n i f i k a n t ( p = 0 , 0 6 5 ) . sind ihre Ergebnisse h ä u f i g nur u n z u r e i -
W ä h r e n d K L E U N E N et a l . ( 1 9 9 1 ) aus den chend auf den D u r c h s c h n i t t s p a t i e n t e n i n der
107 v o n i h n e n untersuchten Studien p r i m ä r t ä g l i c h e n Praxis ü b e r t r a g b a r ( n i e d r i g e exter-
die A n z a h l p o s i t i v e r und negativer Ergeb- ne V a l i d i t ä t ) . Diese L ü c k e w i r d seit k u r z e m
nisse e r m i t t e l t e n , w a n d t e n L I N D E et a l . d u r c h prospektive D o k u m e n t a t i o n e n b z w .
( 1 9 9 7 ) i n einer M e t a a n a l y s e h o m ö o p a t h i - Beobachtungsstudien zu s c h l i e ß e n versucht.
scher p l a c e b o - k o n t r o l l i e r t c r Studien auch I n der hier anwendbaren Outcomes-For-
q u a n t i t a t i v e b i o m e t r i s c h e M e t h o d e n an. E i - s c h u n g steht der s u b j e k t i v e N u t z e n der T h e -
ne umfassende L i t e r a t u r - und Datenbank- rapie für den Patienten i m V o r d e r g r u n d . So
Recherche bis 1995 e r f a ß t e 186 d o p p e l b l i n - werden unter P r a x i s b e d i n g u n g e n V e r ä n d e -
de und/oder r a n d o m i s i e r t e p l a c e b o - k o n t r o l - rungen der L e b e n s q u a l i t ä t und Z u f r i e d e n -
lierte S t u d i e n , v o n denen 119 die E i n - heit der Patienten, aber auch E f f e k t i v i t ä t
schlußkritericn für D a t e n e x t r a k t i o n und und Sicherheit der A r z n e i m i t t e l s o w i e K o -
Q u a l i t ä t s b e u r t e i l u n g e r f ü l l t e n . 89 enthielten sten-Nutzen-Effekte h o m ö o p a t h i s c h e r Be-
s c h l i e ß l i c h ausreichende I n f o r m a t i o n e n für handlung (einschließlich indirekter Kosten
die statistische Metaanalyse ( A b b . ) . wie Folgekonsultationen, Arbcitsunlahig-
Die Gesamt-Odds-Ralio (Wahrscheinlich- keitslage und s t a t i o n ä r e A u f e n t h a l t e ) ge-
keitsrate) ü b e r alle 89 Studien betrug 2.45 messen, was gerade für Krankenkassen und
für die H o m ö o p a t h i e m i t e i n e m 9 5 % - K o n - E n t s c h e i d t i n g s l r ä g e r i m Gesundhcitswesen
f i d e n z - I n l c r v a l l v o n 2,05 bis 2,93. w o b e i von h ö c h s t e m Interesse ist.
ein W e r t g r ö ß e r als I die Ü b e r l e g e n h e i t der E i n Beispiel ist die unter H E G E R seit 1997
H o m ö o p a t h i e - G r u p p e anzeigt. A u c h mehr- in fünf L ä n d e r n laufende » I n t e r n a t i o n a l I n -
fache S c n s i t i v i t ä t s - und U n t e r g r u p p e n - A n a - tegrative Primary Carc O u t c o m e s S t u d y «
lysen k o n n t e n die statistische S i g n i f i k a n z ( i f P C O S ) zur E v a l u a t i o n der W i r k s a m k e i l
dieses Ergebnisses nicht b e e i n t r ä c h t i g e n . So der H o m ö o p a t h i e bei sechs h ä u f i g e n B e -
betrug der W e r t für die 26 q u a l i t a t i v hoch- schwerden.
D i s k u s s i o n / P h y s i k a l i s c h e Befunde und W i r k h y p o t h e s e n 117

P h y s i k a l i s c h e Aspekte potenzierter A r z n e i - hülle von Arznei- und L ö s u n g s m i t t e l ü b e r t r a -


mittel gen.
- R a d i o a k t i v i t ä t war bei ( i m Mehrglasverfah- - Nach P O P P (1977/1983) beruht die v o n a l -
ren) potenzierten radioaktiven Substanzen len Zellen ausgehende ultraschwache Photo-
lediglich b i s zur C 9 - A u f l ö s u n g nachweisbar, nenstrahlung a u f einem v o n der D N S ausge-
was m i t d e m berechneten stofflichen Gehalt henden k o h ä r e n t e n Biophotonen-Feld. D i e
ü b e r e i n s t i m m t (—»S. 109). beim Potenzieren eines A r z n e i m i t t e l s ange-
A u c h physikalische E i n f l ü s s e a u f die W i r k - regten k o h ä r e n t e n Z u s t ä n d e h ö h e r e r O r d n u n g
samkeit v o n » P o t e n z e n « wurden beobachtet. (im Sinne dissipativer Strukturen) k ö n n t e n
- N a c h B O I R O N et al. (1971) konnten poten- die bei Krankheit g e s t ö r t e K o h ä r e n z des Pho-
zielle A r z n e i m i t t e l durch Erhitzen inaktiviert tonen-Feldes des Organismus wiederherstel-
werden. len.
- J O N E S et a l . (1983) beschrieben eine A b - - N a c h L U U u . a . (1980/1985) sind die ent-
h ä n g i g k e i t der W i r k s a m k e i t v o m Herstel- scheidenden Informationseinheiten des Was-
lungsverfahren, also etwa v o n der A n z a h l der sers dreidimensionale Cluster m i t Wasser-
S c h ü t t e l s c h l ä g e , der Dauer der Pausen z w i - sloffbrückenbi ndungen.
schen den Potenzierungsschrittcn usw. - N a c h L U D W I G (1985) u n d S M I T H (1987)
A u f der Suche nach physikalisch m e ß b a r e n kann die Wasserstruktur durch elektromagne-
Unterschieden zwischen Potenzen und b l o ß e n tische W e l l e n g e p r ä g t werden. I m Resonanz-
V e r d ü n n u n g e n ( A ) zeigte sich, d a ß Potenzen spektrum des L ö s u n g s m i t t e l s ist die I n f o r m a -
im Gegensatz zu V e r d ü n n u n g e n V e r ä n d e r u n - tion des Arzneistoffes enthalten u n d kann m i t
gen i n folgenden Parametern zu b e w i r k e n den Eigenfrequenzen des Organismus i n M u l -
scheinen: S t r o m s t ä r k e - und Spannungskurven tiresonanz treten.
in E l e k t r o l y t l ö s u n g e n ( K u r v e n m i t M i n i m a - N a c h R E S C H und G U T M A N N (1986) besitzt
und M a x i m a : B E I E R 1954); L i c h t - E x t i n k t i o n Wasser, analog zur Systemorganisation v o n
( W U R M S E R et a l . 1948): D i e l e k t r i z i t ä t s k o n - F e s t k ö r p e r n , als organisches Pseudomakro-
stante ( B R U C A T O 1966); S t e i g h ö h e i n K a p i l - m o l e k ü l eine hohe Ordnungsstruktur. Poten-
1 arge ( a ß e n ( K u r v e n m i t M i n i m a und M a x i m a ; zieren führt ü b e r eine V e r ä n d e r u n g der struk-
KUMAR et a l . 1981); Spektrallinien in der lurmodifizierenden Zentren zu einer P r ä z i s i e -
Kcrnspinresonanz-Spektrographie (NMR; rung der Information des Arzneistoffes ( B ) .
SACKS 1985. W E I N Ü Ä R T N E R 1992); Relaxa-
tionszeiten der Protonen des Wassers ( L A S . N E A r z n e i w i r k u n g und Placebo-Effekt
et a l . 1976); Thermoluminiszenz-Encrgie U n a b h ä n g i g v o n experimentellen Studien
(GlJTMANN et al. 1986) u. ä. gibt es für erfahrene h o m ö o p a t h i s c h e Ä r z t e
aber auch klinische Kriterien z u r A b g r e n z u n g
Naturwissenschaftliche Hypothesen der einer A r z n e i w i r k u n g v o n einem Placebo-Ef-
W i r k u n g s w e i s e von Potenzen fekt.
Diese und weitere Befunde gaben A n l a ß zu Neben der offensichtlichen W i r k s a m k e i t bei
naturwissenschaftlichen Hypothesenbildun- Pflanzen. Tieren, B e w u ß t l o s e n u n d S ä u g l i n -
gen ü b e r die Wirkungsweise potenzierter gen werden vor allem genannt:
Arzneimittel. - die charakteristischen Erstverschlimmerun-
B A R N ARD et a l . (1967) stellten die I m p r i n t - gen durch Arzneipotenzen;
Hypothese auf, wonach die I n f o r m a t i o n des - das Auftreten v o n charakteristischen N e -
Ausgangsstoffcs in das L ö s u n g s m i t t e l sozusa- bensymptomen bei u n v o l l k o m m e n e r Ä h n -
gen e i n g e d r ü c k t w i r d . Diese Hypothese be- lichkeit zwischen Krankheits- und A r z -
steht bis heute, in unterschiedlichen M o d i f i - neisymptomen:
zierungen: - eine zu beobachtende W i r k u m k e h r i m Sin-
- BARNAkD et al. (1967) nahmen an, d a ß die ne einer A r z n e i m i t t c l p r i i f u n g bei zu langer
Information des Arzneistoffes i n F o r m v o n Einnahme einer Arzneipotenz;
Slereospe/ifischen. isotaktisehen Wasserpoly- - d i e W i r k u n g s l o s i g k e i t nicht richtig ge-
meren gespeichert und weitergegeben w i r d . wählter Mittel;
- Nach KUMAR et al. (1981) erfblgl die Infor- - d i e W i r k s a m k e i t innerhalb des aus den
mationsspeicherung durch eine bestimmte A r z n e i m i t l e l p r ü f u n g e n bekannten Bereichs,
A n o r d n u n g der elektrischen D i p o l e Wasser ohne i m einzelnen voratissehbar zu sein;
und M i l c h z u c k e r . - die klinische V e r i f i z i e r u n g vieler A r z n e i -
- Nach S H A R M A (1982) w i r d die Information miltelpriifungssymptome bei der Behandlung
ü b e r die Elektronen der ä u ß e r s t e n Elektronen- Kranker.
D i s k u s s i o n / K o n v e n t i o n e l l e r und h o m ö o p a t h i s c h e r A n s a t z 119

H o m ö o p a t h i e u n d A l l o p a t h i e unterscheiden - D i e V o r t e i l e dieser A r t der T h e r a p i e nach


sich b e t r ä c h t l i c h d u r c h den Stellenwert, den allgemeinen I n d i k a t i o n e n liegen in e i n e m
sie p h i l o s o p h i s c h - m e t h o d o l o g i s c h e n Über- relativ geringen Z e i l a u f w a n d und e i n e m Ge-
l e g u n g e n in der eigenen L i t e r a t u r e i n r ä u - fühl von Sicherheit und E i n d e u t i g k e i l - v o n
m e n . W ä h r e n d sich in e i n e m H o m ö o p a t h i e - seiten des Arztes w i e des Patienten.
L e h r b u c h i n der Regel auch eine kurze Re- - A l s N a c h t e i l erweist sich j e d o c h , d a ß a u f
f l e x i o n der besonderen eigenen G r u n d s ä t z e diese Weise Beschwerden oft nur palliativ
und oft auch der V e r s u c h findet, diese p h i - » b e m ä n t e l t « b z w . g e l i n d e r t w e r d e n und sich
l o s o p h i s c h zu u n t e r m a u e r n , sucht man der- die Besserung als w e n i g dauerhaft erweist.
gleichen in » s c h u l m e d i z i n i s c h e n « H a n d b ü - H ä u f i g tritt eine G e w ö h n u n g an die M e d i -
chern m e i s t v e r g e b l i c h . Ungeachtet ihres kamente ein, die l e t z t l i c h nur d u r c h Dosis-
Anspruchs auf O b j e k t i v i t ä t liegt jedoch e r h ö h u n g zu kompensieren ist. A l l o p a t h i -
auch der A l l o p a t h i e b z w . der a u f d e m C o n - sche A r z n e i m i t t e l haben a u ß e r d e m in der
trariumprinzip basierenden »Antipathie« Regel N e b e n w i r k u n g e n . D a r ü b e r hinaus
(—>S. 3 7 ) ein ganz b e s t i m m t e r therapeuti- verursacht diese Behandlungsart r e l a t i v ho-
scher A n s a t z z u g r u n d e . Dieser beruht a u f he K o s t e n .
der g ä n g i g e n V o r s t e l l u n g , d a ß S y m p t o m e Beispiel h o m ö o p a t h i s c h e r A r z n e i t h e r a -
oder B e s c h w e r d e n dadurch zu beseitigen pie. K o m m t e i n Patient m i t denselben Be-
sind, d a ß m a n i h n e n e n t g e g e n w i r k t . Ist etwa schwerden i n die Praxis eines h o m ö o p a t h i -
die K ö r p e r t e m p e r a t u r , der B l u t d r u c k , ein schen A l l g e m e i n a r z t e s , so w i r d sich dessen
L a b o r w e r t oder ä h n l i c h e s zu h o c h , versucht V o r g e h e n z u n ä c h s t - was Basisanamnese,
m a n , diese W e r t e d u r c h antagonistische M e - körperliche Untersuchung, Labordiagnostik
d i k a m e n t e zu senken. usw. betrifft - k a u m v o n d e m seines k o n -
Beispiel konventioneller Arzneitherapie. v e n t i o n e l l behandelnden K o l l e g e n unter-
A n g e n o m m e n , e i n Patient k o m m t i n die scheiden. Der H o m ö o p a t h stellt nach d e m
Praxis eines k o n v e n t i o n e l l e n A l l g e m e i n - A u s s c h l u ß organischer Ursachen aber a u f
arztes u n d k l a g t ü b e r Beschwerden w i e jeden Fall z u s ä t z l i c h e Fragen: etwa o b der
S c h l a f s t ö r u n g e n , Kopfschmerzen, Magen- Patient ü b e r e m p f i n d l i c h und leicht verletz-
schmerzen, Verstopfung, Hämorrhoiden, lich sei, ob er h ä u f i g e n , aber i n e f f e k t i v e n
Überarbeitung, Genußmiltelabusus, Reiz- D r a n g nach Stuhl habe, ob er gerne Fettes
barkeit usw. D e r A r z t w i r d sich die geschil- esse usw. I n s c h w i e r i g e r e n F ä l l e n w i r d , un-
derten H a u p t b e s c h w e r d e n meist i n dieser ter V e r m e i d u n g v o n Suggestivfragen, eine
A l l g e m e i n h e i t notieren und lateinisch dia- k o m p l e t t e h o m ö o p a t h i s c h e A n a m n e s e erho-
g n o s t i z i e r e n ( I n s o m n i e , Z e p h a l g i e , Gastral- ben ( - > S . 2 5 ) .
gie, O b s t i p a t i o n , vegetative D y s t o n i e o. ä.). S c h l i e ß l i c h verordnet der h o m ö o p a t h i s c h e
Sofern nach entsprechenden Untersuchun- A r z t e i n einziges M i t t e l , i n diesem Fall Nu.x
gen organische V e r ä n d e r u n g e n ausgeschlos- vomica, etwa i n einer Q-Potenz (—>S. 7 1 ) ,
sen w e r d e n k ö n n e n , b e k o m m t der Patient die der Patient t ä g l i c h e i n z u n e h m e n hat, bis
n o r m a l e r w e i s e gegen j e d e seiner Beschwer- nach e i n i g e r Zeit s ä m t l i c h e Beschwerden
den e i n entsprechendes G e g e n m i t t e l ver- vergangen sind u n d , i m g ü n s t i g s t e n F a l l ,
schrieben: gegen d i e S c h l a f s t ö r u n g e n etwa auch nicht mehr w i e d e r k e h r e n .
einen T r a n q u i l i z e r , gegen die K o p f s c h m e r - - N a c h t e i l e dieser A r t v o n T h e r a p i e sind der
zen e i n A n a l g e t i k u m , gegen die M a g e n - e r h ö h t e Z e i t a u f w a n d u n d die h ö h e r e n A n -
schmerzen e i n A n l a c i d u m , einen S ä u r e - forderungen s o w o h l an den A r z t als auch an
B l o c k e r oder e i n A n t i b i o t i k u m , gegen die den Patienten, der seine Beschwerden,
V e r s t o p f u n g e i n Laxans und gegen die Hä- selbst w e n n sie u n w e s e n t l i c h erscheinen
morrhoidalbeschvvcrden eine analgetische m ö g e n , genau beobachten und berichten
und a n t i p h l o g i s t i s c h e Salbe. A u f die v o m muß.
Patienten geschilderten Befindlichkeitsstö- - V o r t e i l e sind dagegen die g a n z h e i t l i c h e
rungen kann der A r z t zwar in F o r m v o n m i t - B e h a n d l u n g des kranken M e n s c h e n m i t e i -
f ü h l e n d e m Z u h ö r e n und guten R a t s c h l ä g e n nem einzigen M i t t e l , die dauerhafte Besse-
eingehen. D o c h k a n n er diese S y m p t o m e i m rung, das Fehlen v o n N e b e n w i r k u n g e n (bei
a l l g e m e i n e n n i c h t als K r i t e r i e n für eine spe- Gebrauch lege artis) sowie die geringen K o -
zifische A r z n e i w a h l v e r w e r t e n , das h e i ß t , sten für das A r z n e i m i t t e l . Bezahlt werden
sie b l e i b e n p h a r m a k o l o g i s c h gesehen unbe- m u ß freilich der Z e i t a u f w a n d des Arztes
rücksichtigt. (Abb.).
D i s k u s s i o n / U n t e r s c h i e d l i c h e philosophische V o r a u s s e t z u n g e n 121

Die P r i n z i p i e n , a u f denen die k o n v e n t i o - Hornöopathische Arzncitherapie


nelle und die h o m ö o p a t h i s c h e A r z n e i t h e r a - 1. Jeder Patient ist ein e i n m a l i g e s I n d i v i d u -
pie beruhen, unterscheiden sich g r u n d l e - um. Jeder Mensch und j e d e K r a n k h e i t ist
gend ( A b b . ) . D i e G e g e n ü b e r s t e l l u n g zeigt, unverwechselbar, u n w i e d e r h o l b a r und noch
d a ß keine der einzelnen Positionen selbst- nie so auf der W e l t dagewesen.
v e r s t ä n d l i c h ist. sondern es zu jeder ( m i n d e - 2. Jedes I n d i v i d u u m ist e i n O r g a n i s m u s ,
stens) eine i h r entgegengesetzte b z w . k o m - der auf Reize z w e c k m ä ß i g reagiert. I m Ge-
p l e m e n t ä r e Alternative gibt. gensatz zu einem M e c h a n i s m u s ist ein O r -
ganismus teleologisch v e r f a ß t , das h e i ß t , er
Konventionelle Arzneitherapie arbeitet und reagiert zielgerichtet (—>S. 123).
1. Jeder Patient ist T e i l der G a t t u n g D a ß er s i n n v o l l reagieren k a n n , i m p l i z i e r t
M e n s c h . Seit PLATON und ARISTOTELES bereits, d a ß er s e l b s t t ä t i g b z w . ein Subjekt
zielt Wissenschaft p r i m ä r a u f das A l l g e m e i - ist.
ne, nicht a u f das I n d i v i d u e l l e . 3. Das e i g e n t l i c h belebende und k o o r d i n i e -
2. D e r M e n s c h besteht aus m a t e r i e l l e n T e i l - rende P r i n z i p des O r g a n i s m u s ist nicht er-
chen, die m i t e i n a n d e r in W e c h s e l w i r k u n g k l ä r b a r . G e b r ä u c h l i c h e B e g r i f f e für das.
stehen. Dies ist d i e These des M a t e r i a l i s m u s was einen lebendigen v o n e i n e m toten K ö r -
bzw. des » r h o m m c m a c h i n c « (DE L A - per unterscheidet, sind L e b e n s p r i n z i p , L e -
METTRIE, 1748). benskraft. Lcbcnsgcist oder Entelechie. Je-
3. Diese W e c h s e l w i r k u n g e n sind mecha- der, auch kybernetische, E r k l ä r u n g s v e r s u c h
nisch, p h y s i k a l i s c h , c h e m i s c h , kybernetisch birgt d e m g e g e n ü b e r die Gefahr des R e d u k -
u s w . e r k l ä r b a r . D e r wissenschaftliche Posi- tionismus in sich.
t i v i s m u s n i m m t an. d a ß p r i n z i p i e l l alles er- 4. Der lebende Organismus reagiert a u f R e i -
forscht und verstanden werden k a n n , z u m i n - ze stets als Ganzes, als E i n h e i t . Dies folgt
dest eines Tages. aus der E i n h e i l des L e b e n s p r i n z i p s .
4. I n n e r h a l b des k o m p l e x e n Gesamtsystems 5. S t ö r u n g e n i m L e b e n des O r g a n i s m u s z e i -
M e n s c h lassen sich einzelne T e i l b e r e i c h e gen eine bereits begonnene R e a k t i o n dessel-
isolieren u n d gesondert untersuchen. D i e ben gegen s t ö r e n d e Reize an. die daher
praktische B e d e u t u n g dieses Ansatzes spie- g r u n d s ä t z l i c h u n t e r s t ü t z t werden m u ß . Der
gelt sich in der Spezialisierung in Haut-, sich g e g e n ü b e r F r e m d e m i m m e r w i e d e r ab-
A u g e n - . Hals-Nasen-Ohren-, Frauen-, Ner- grenzende Organismus reagiert a u f Reize,
v e n - Ä r z t e u. a. w i e d e r . auch auf Krankheitsreize, innerhalb eines
5. W e n n eine F u n k t i o n eines Systems ver- b e s t i m m t e n Rahmens g r u n d s ä t z l i c h sinn-
ä n d e r t ist, bedeutet dies eine E n t g l e i s u n g , v o l l , sofern er nicht ( w i e z u m B e i s p i e l i m
der g r u n d s ä t z l i c h entgegengewirkt werden Schock o. ä.) ü b e r f o r d e r t w i r d .
m u ß . Ganz i n A n a l o g i e zu e i n e m M a s c h i - 6. A r z n e i e n werden in so k l e i n e r Dosis ver-
nenschaden: w o etwas leck ist, m u ß abge- abreicht, d a ß sie gerade noch als Reiz w i r -
dichtet w e r d e n ; w o etwas verengt ist, m u ß ken, u m diese Reaktion anzuregen. Da es
erweitert w e r d e n ; w o etwas h e i ß gelaufen nur a u f die R e i z a n t w o r t a n k o m m t , g e n ü g e n
ist. m u ß a b g e k ü h l t werden usw. Dieses oft schon kleine Reize, u m g r o ß e R e a k t i o -
P r i n z i p hat sich i m Bereich der M e c h a n i k nen a u s z u l ö s e n . Eine E r h ö h u n g der Dosis
bzw. der Physik als s i n n v o l l erwiesen. b r ä c h t e keinen g r u n d s ä t z l i c h e n V o r t e i l .
6. A r z n e i e n w e r d e n in so h o h e r Dosis ver- 7. Sofern eine A r z n e i keine spezifische B e -
abreicht, d a ß ihre W i r k u n g bei allen Gat- z i e h u n g zur i n d i v i d u e l l e n R e a k t i o n des O r -
tungswesen m ö g l i c h s t sicher e i n t r i t t . Inter- ganismus hat. kann sie nichts b e w i r k e n ,
essiert j e d o c h v o r a l l e m die Reproduzier- auch keine N e b e n w i r k u n g e n . N u r d o r t , w o
barkeit der a l l g e m e i n e n W i r k u n g , so ist d i e - der Organismus bereits selbst a k t i v b z w .
se t a l s ä c h l i c h u m so sicherer g e w ä h r l e i s t e t , sensibilisiert ist, k ö n n e n m i t kleinsten R e i -
je h ö h e r die Dosis ist - bis z u m Grenzfall zen (s. 6.) g r o ß e Reaktionen a u s g e l ö s t wer-
toxischer b z w . letaler Dosen, die 100% E i n - den. In den Bereichen des Organismus da-
h e i t l i c h k e i t u n d V e r a l l g e m e i n e r b a r k e i t erge- gegen, w o keine besondere E m p f i n d l i c h k e i t
ben w ü r d e n . besteht, b e w i r k e n kleine Dosen nichts.
7. D i e ü b r i g e n , u n e r w ü n s c h t e n W i r k u n g e n A u c h bei einem A l l e r g i k e r k ö n n e n z u m B e i -
der A r z n e i m ü s s e n als N e b e n w i r k u n g e n in spiel B l ü l e n p o l l e n enorme Reaktionen her-
K a u f g e n o m m e n werden. Es g i b t p r i n z i p i e l l vorrufen, b e i m N i c h t - S e n s i b i l i s i e r t e n dage-
keine M ö g l i c h k e i l , sie zu umgehen. gen nichts dergleichen.
D i s k u s s i o n / K a u s a l - m e c h a n i s c h e s u n d teleologisches D e n k e n 123

Die G e g e n ü b e r s t e l l u n g k o n v e n t i o n e l l e r und Teleologisches D e n k e n


h o m ö o p a t h i s c h e r A r z n e i t h e r a p i e (—>S. I 19) Teleologisches Denken geht dagegen von
läßt z w e i verschiedene G r u n d h a l t u n g e n der S i n n - und Z w e c k h a f t i g k e i t der Lebens-
d e m e i n z e l n e n Patienten g e g e n ü b e r erken- erscheinungen aus.
nen. Der B e g r i f f T e l e o l o g i e ( v o n g r i e c h . lelos,
- D i e k o n v e n t i o n e l l e beruht a u f d e m »auf- Z i e l , Z w e c k ) geht z u r ü c k a u f ARISTOTELES,
geklärten« naturwissenschaftlichen Welt- der vier Ursachen für die Existenz, v o n Sei-
b i l d , w o n a c h die W e l t und d a m i t auch der endem unterschied. Das klassische Beispiel
M e n s c h l e t z t l i c h aus » M a t e r i e « ( P a r t i k e l n in d a f ü r i s l ein Haus, das existiert, w e i l es
e i n e m leeren R a u m ) und » S p i e l r e g e l n « ( N a - L a u s Steinen und B a l k e n o . a . besteht
turgesetzen) bestehen. (causa inaterialis),
- D i e h o m ö o p a t h i s c h e geht dagegen v o n e i - 2. von H a n d w e r k e r n erbaut w u r d e (causa
n e m t e l e o l o g i s c h e n B e g r i f f des M e n s c h e n efficiens).
als eines i n d i v i d u e l l e n O r g a n i s m u s aus, der 3. v o n einem A r c h i t e k t e n e n t w o r f e n w u r d e
nach der V e r w i r k l i c h u n g seiner B e s t i m - (causa forma Iis) und
m u n g strebt. 4. v o m Bauherrn g e w o l l t b z w . bezweckt
P h i l o s o p h i s c h gesehen handelt es sich u m wurde (causa jinalis).
z w e i verschiedene Ebenen des Denkens, Letztere, die Zweckursache, steht a m h ö c h -
w o b e i die eine ( h ö h e r e ) die andere (niedere) sten, da die anderen Ursachen ohne sie nicht
umgreift bzw. einschließt. wirksam geworden w ä r e n ( A b b . ) .
Z u H A H N E M A N N S Z e i t e n w a r - i m Gegen- Teleologisches Denken b e f a ß t sich dement-
satz zu heute - teleologische A r g u m e n t a t i o n sprechend p r i m ä r m i t S u b j e k t e n , Wesen
in der M e d i z i n noch sehr verbreitet und be- w i e M e n s c h e n , T i e r e n , aber auch Staaten,
saß große Überzeugungskraft. Organisationen usw. Diese sind w i e d e r u m
I n d i v i d u e n , also E i n z e l w e s e n , die für sich
Kausal-mechanisches Denken s e l b s t t ä t i g sind und nach Selbsterhaltung
Kausal-mechanisches D e n k e n ist charakteri- streben. Anstelle von p h y s i k a l i s c h e n K ö r -
stisch für die analytische M e t h o d e der m o - pern werden Organismen als G e b i l d e ge-
dernen Naturwissenschaften u n d d a m i t auch dacht, die gezielt auf etwas reagieren und
der naturwissenschaftlich orientierten M e - sich selbst regulieren k ö n n e n .
d i z i n . Es ist p r i m ä r a u f unbelebte O b j e k t e Begriffe w i e Gesundheit, K r a n k h e i t und
( A t o m e . M o l e k ü l e ) gerichtet, sucht ü b e r a l l H e i l u n g sind nur teleologisch begreifbar, da
das A l l g e m e i n e (zu j e d e m E i n z e l d i n g die bei j e d e m das Z i e l der V o l l k o m m e n h e i t
G a t t u n g ) u n d beruht a u f d e m Paradigma der bzw. V e r v o l l k o m m n u n g der E x i s t e n z i m m e r
D e t e r m i n i e r t h e i t jedes V o r g a n g s d u r c h schon vorausgesetzt w e r d e n m u ß . W i s s e n -
Naturgesetze. D e r m e n s c h l i c h e K ö r p e r u n - schaften, die ohne teleologisches D e n k e n
terscheidet sich n i c h t g r u n d s ä t z l i c h v o n an- nicht a u s k o m m e n , sind B i o l o g i e , P h i l o s o -
deren K ö r p e r n der P h y s i k . A l l e K ö r p e r u n d phie u n d T h e o l o g i e . A u f die M e d i z i n ange-
K ö r p e r c h e n ( v g l . die B e z e i c h n u n g » B l u t - w a n d t , stellt sich die T ä t i g k e i t des Arztes
k ö r p e r c h e n « ) stehen in W e c h s e l w i r k u n g e n eher als H e i l k u n s t dar, sofern p r i m ä r nicht
m i t e i n a n d e r u n d b i l d e n ein k o m p l e x e s Sy- technisch m a n i p u l i e r t , sondern a u f das Z i e l
stem. der Gesundheit h i n reguliert w i r d .
F ü r dieses W e l t b i l d stellt das A u f f i n d e n E i n teleologisches V e r s t ä n d n i s des O r g a n i s -
n a t ü r l i c h e r N o r m e n ein p r i n z i p i e l l e s Pro- mus s c h l i e ß t nicht aus, d a ß i n Lebewesen
b l e m dar. weshalb man sich meist m i t e i n e m auch kausal-mechanische V o r g ä n g e ablau-
statistischen Normalitätsbcgri ff begnügt. fen ( A b b . ) . T e l e o l o g i e ist v i e l m e h r eine r e -
A b w e i c h u n g e n d a v o n w e r d e n als S t ö r u n g e n gulative Idee, die die verschiedenen K a u -
a u f g e f a ß t und diesen w i r d d u r c h M a n i p u l a - salketten z u s a m m e n h ä l t u n d i n ein s i n n v o l -
tion gegengesteuert. Die Wissenschaften, les Ganzes integriert.
die am deutlichsten auf diesem Denken be- Die Ebene des teleologischen Denkens läßt
ruhen, sind die klassische P h y s i k , C h e m i e sich u m g e k e h r t v o m strikt kausal-mechani-
und K y b e r n e t i k . A u f die M e d i z i n ange- schen D e n k e n b z w . v o n der N a t u r w i s s e n -
wandt resultiert aus einem kausal- schaft aus allerdings nicht erfassen, da Be-
mechanischen V e r s t ä n d n i s und U m g a n g m i t griffe w i e Subjekt, Gesundheit, K r a n k h e i l ,
M e n s c h e n die heute w e i t verbreitete Iatro- H e i l u n g usw. keine naturwissenschaftlichen
Technologie (Arzt-Technologie). Kategorien sind.
D i s k u s s i o n / B e u r t e i l u n g s k r i t e r i e n f ü r H e i l v e r f a h r e n 125

Nomothetische u n d idiographische Wissen- die ihnen stets verborgen gebliebene nächste


schaft Ursache derse 1 ben.«
Der spezifische Wcsensunlerschied zwischen
konventioneller und h o m ö o p a t h i s c h e r M e d i - K r i t e r i e n f ü r die Beurteilung einer Heilme-
zin läßt sich auch m i t H i l f e des folgenden v o n thode
W I L H E L M W I N D E L B A N D (1848-1915) 1904 Der philosophische Aspekt ist nur einer v o n
g e p r ä g t e n Begriffspaars begreifen: vielen, die bei der Beurteilung einer H e i l m e -
Nomothetische Wissenschaften ( v o n griech. thode eine Rolle spielen.
nomos. Gesetz, u n d tithemL setzen) sind a u f U m allgemein anerkannt zu werden, sollte e i -
allgemeine Gesetze ausgerichtet: ein Bestre- ne Heilmethode nicht nur i n sich v e r n ü n f t i g
ben, das v o r a l l e m i n den Naturwissenschaf- und ethisch unbedenklich sein, sondern sie
ten anzutreffen ist. m u ß i n ihren G r u n d p r i n z i p i e n den Menschen
Idiographische Wissenschaften ( v o n griech. auch plausibel sein. W i e d i e M e d i z i n g e -
idio.w eigen, u n d graphein. schreiben) befas- schichte zeigt, ä n d e r t sich die Pla u s ib ilitä t be-
sen sich dagegen m i t d e m E i n m a l i g e n . Be- stimmter Konzepte v o n Epoche zu Epoche.
sonderen, I n d i v i d u e l l e n , w i e dies v o r a l l e m Nach einer Zeit betont materialistischen Den-
für die Kulturwissenschaften typisch ist. kens, i n der es die H o m ö o p a t h i e schwer hatte,
Der Homöopathie-Historiker R U D O L F TISCH- anerkannt zu werden, w ä c h s t heute, i m Z e i t -
N E R ( 1 8 7 9 - 1 9 6 1 ) ü b e r t r u g diese Unterschei- alter der Informationsverarbeitung, das Inter-
d u n g 1916 i n den Bereich der M e d i z i n u n d esse an der H o m ö o p a t h i e wieder. So w i e das
interpretierte d i e naturwissenschaftlich orien- Einlesen einer Diskette, v o n der j a keine M a -
tierte M e d i z i n als nomothetische, die H o m ö o - terie, sondern nur I n f o r m a t i o n ü b e r t r a g e n
pathie dagegen als idiographische Wissen- w i r d , das Programm eines Computers v e r ä n -
schaft (AI " dern kann, ist heute die W i r k u n g eines nicht-
stofflichen A r z n e i m i t t e l s a u f einen Menschen
Heilkunde zwischen Erkennen u n d H a n - ebenfalls leichter vorstellbar geworden.
deln Empirische Heilerfolge sprechen n a t ü r l i c h für
Eine unaufhebbare Grundspannung der M e d i - ein Heilsystem, doch hat der Gesetzgeber
zin besieht zwischen d e m D r a n g , zu erken- auch die Pflicht, die B ü r g e r v o r Scharlatane-
nen, und der N o t w e n d i g k e i t , zu handeln. O b - rie oder gesundheitlichen Gefahren zu s c h ü t -
w o h l beide Aspekte notwendige M o m e n t e e i - zen. Deshalb werden wissenschaftliche W i r k -
nes dialektischen Prozesses sind, wurden und samkeitsnachweise gefordert.
werden sie doch v o n j e d e m einzelnen A r z t Das Lehren und Lernen einer Heilmethode
i m m e r wieder unterschiedlich stark betont. sollte für einen durchschnittlich begabten
Fast klassisch k o n t r ä r sind hier die Position Menschen m ö g l i c h sein u n d die Methode v o n
des Wiener therapeutischen N i h i l i s m u s einer- einer breiten B e v ö l k e r u n g s s c h i c h t akzeptiert
seits und die der H o m ö o p a t h i e andererseits. werden. A l l g e m e i n w i r d erwartet, d a ß ver-
JOSEPH DIETL (1804-1878) schrieb 1847: schiedenste Beschwerden durch eine Behand-
» N a c h der S u m m e seines Wissens und nicht lung schnell und ohne g r o ß e n A u f w a n d besei-
nach dem Erfolg seiner Kuren m u ß der A r z t tigt werden. Hier scheiden sich j e d o c h oft die
beurteilt werden. A m Arzt m u ß der Naturfor- Geister, da viele Menschen die sofortige loka-
scher und nicht der H e i l k ü n s t l e r g e s c h ä t z t le Beseitigung etwa eines Haulausschlags sei-
werden. Solange die M e d i z i n eine Kunst ist. ner langwierigen inneren Behandlung vorzie-
w i r d sie keine Wissenschaft, solange es hen.
g l ü c k l i c h e Ä r z t e gibt, solange gibt es keine Rein pragmatisch verlangt man v o n einer
wissenschaftlichen Ä r z t e . . . I m Wissen, nicht Heilmethode eine gewisse Standardisierbar-
im Handeln liegt unsere Kraft.« keil, u m sie in einer Routine-Praxis anwenden
S A M U E L H A H N E M A N N (1755-1843) formu- zu k ö n n e n . O b ihre Gleichberechtigung m i t
lierte 1842: » D e s Arztes h ö c h s t e r und e i n z i - anderen Verfahren politisch durchsetzbar ist,
ger Beruf ist, kranke Menschen gesund zu h ä n g t v o n vielen Faktoren, unter anderem
machen, was m a n Heilen nennt. Nicht aber auch v o m Organisationsgrad b z w . d e m E i n -
das Zusammenspinnen leerer Einlalle u n d fluß der j e w e i l i g e n Gruppe ab. In ö k o n o m i -
Hypothesen ü b e r das innere Wesen des L e - scher Hinsicht w i r d v o n P o l i t i k e r n in zuneh-
bensvorgangs u n d der Krankheitsenistehung mendem M a ß e für K o s t e n d ä m p f u n g i m Ge-
i m unsichtbaren Innern zu sogenannten Syste- sundheitswesen p l ä d i e r t , doch stehen d e m u n -
men, oder die u n z ä h l i g e n E r k l ä r u n g s v e r s u c h e ter anderem die Interessen der medizinisch-
ü b e r die Erscheinungen in Krankheiten und pharmazeutischen Industrie entgegen ( B ) .
V o r l ä u f e r d e r H o m ö o p a t h i e / D e r Ä h n l i c h k e i t s g e d a n k e in d e r A n t i k e 127

Der Ä h n l i c h k e i t s g e d a n k e tauchte bereits sind. D i e M ö g l i c h k e i t einer B e h a n d l u n g mit


früh in verschiedenen Z u s a m m e n h ä n g e n in Ä h n l i c h e m w i r d zwar an verschiedenen
der e u r o p a i s c h e n Gcistcsgeschichle auf: Stellen in E r w ä g u n g gezogen ( » e t w a s Ä h n -
EMPF.DOKLES ( 4 6 0 - 3 7 1 ) schrieb: » S ü ß e s liches b e w i r k e n - so w i e ein Schmerz einen
g r i f f nach S ü ß e m , Bitteres s t ü r m t e a u f B i t t e - anderen l i n d e r t « : >Epidcmicn< V I , 2,1).
res los. Saures stieg a u f Saures und H e i ß e s doch w i r d meist n o c h i m g l e i c h e n Satz auch
ritt auf H e i ß e m « (Fragment 9 0 ) . U n d z u m auf die k o n t r ä r e Behandlungsmöglichkeit
Wesen der Erkenntnis f o r m u l i e r t e er: hingewiesen ( B ) .
» D u r c h Erde schauen w i r die Erde, d u r c h H A H N E M A N N selbst zitierte folgende Stelle
Wasser das Wasser, d u r c h Ä t h e r den g ö t t l i - aus den h i p p o k r a t i s c h e n S c h r i f t e n : » D u r c h
chen Ä t h e r , aber d u r c h Feuer das v e r n i c h - Ä h n l i c h e s entsteht eine K r a n k h e i t und
tende Feuer: d i e L i e b e ferner d u r c h unsere durch Ä h n l i c h e s w e r d e n aus K r a n k e n Ge-
L i e b e und d e n H a ß d u r c h unseren traurigen s u n d e « . » D u r c h Erbrechen w i r d Erbrechen
H a ß « ( F r a g m e n t 109). b e e n d e t « (>De L o c i s i n H o m i n c « , 4 2 ) . A u c h
Derselbe G e d a n k e spielte bei P L A T O N ( 4 2 7 - dort w i r d die Ä h n l i c h k e i t s t h e r a p i e j e d o c h
3 4 7 ) eine g r o ß e R o l l e , s o w o h l in seiner nicht z u m D o g m a e r k l ä r t , sondern i m n ä c h -
K o s m o l o g i e ( d i e B e w e g u n g aller D i n g e ent- sten Satz bereits d u r c h die E r g ä n z u n g der
stehe d a d u r c h , d a ß » a l l e s V e r w a n d t e einan- gegenteiligen M e t h o d e r e l a t i v i e r t . D e m A u -
der z u s t r e b t « ; >Timaios<) als auch i n seiner tor dieser rhetorischen Schrift g i n g es v i e l -
I d e e n - K o n z e p t i o n (das Gute, S c h ö n e u n d mehr d a r u m , zu zeigen, d a ß keine einzelne
Gerechte i m M e n s c h e n habe teil {methexis) Methode Anspruch auf normative Geltung
an der Idee des G u t e n . S c h ö n e n und Ge- habe. E i n z i g e R i c h t s c h n u r der ä r z t l i c h e n
rechten (>Phaidon< u. a.). Kunst bleibe das Erfassen der E i n m a l i g k e i l
F ü r A R I S T O T E L E S ( 3 8 9 - 3 2 2 ) ruft - i m Ge- der j e w e i l i g e n therapeutischen Situation
gensatz zur s c h m e r z v e r m e i d e n d e n K o m ö d i e (kairos) und eine genau d e m i n d i v i d u e l l e n
- die T r a g ö d i e gerade » J a m m e r und Schau- Zustand des K r a n k e n angemessene Thera-
dern hervor u n d b e w i r k t h i e r d u r c h eine R e i - pie.
n i g u n g {katharsis) von derartigen Erre- C E L S U S ( I . J h . ) berichtete v o n der Praxis
g u n g s z u s t ä n d e n « (>Poetik<. K a p . 5 f . ) . empirischer Ä r z t e . Fieberkranke in D e c k e n
Dieser therapeutische Z u s a m m e n h a n g f i n - zu h ü l l e n , u m d a m i t g r o ß e W ä r m e und
det sich auch i n der griechischen M y t h o l o - Durst zu erregen (>De M e d i c i n a < , I I I . 9 ) .
gie ( A ) , i n der etwa die W u n d e des T E L E - D I O S K U R I D R S ( 1 . Jh.) e m p f a h l den U r i n des
PHOS, den A C H I L L m i t seinem Speer am t o l l w ü t i g e n H u n d e s als H e i l m i t t e l gegen
Schenkel v e r w u n d e t hatte, so lange unge- dessen B i ß , fein zerriebenen S k o r p i o n ge-
heilt b l i e b , bis sie m i t d e m Rost desselben gen dessen S t i c h u n d K a n t h a r i d e n (spani-
Speers, der d i e W u n d e verursachte, behan- sche F l i e g e n ) - v o n denen H a r n v e r h a l t u n g
delt wurde ( E U R I P I D E S ) . im V e r g i f t u n g s b i l d bekannt w a r - als harn-
Das A l t e T e s t a m e n t e n t h ä l t den Ä h n l i c h - treibendes M i t t e l (>Materia M e d i c a < . I ) .
keitsgedanken i n ü b e r h ö h t e r , s y m b o l i s c h e r G A L E N (2. Jh.) vereinte die damals beste-
F o r m . A l s M i t t e l gegen den T o d durch G i f t - henden M e d i z i n t h e o r i e n zu e i n e m e i n z i g e n
schlangen h ä n g t e M O S E eine Schlange aus System, das in der P a t h o l o g i e v o r a l l e m a u f
K u p f e r an einer Fahnenstange auf. W e r der H u m o r a l p a t h o l o g i e u n d dementspre-
nach dem B i ß einer Schlange zu dieser auf- chend in der T h e r a p i e a u f d e m C o n t r a r i u m -
b l i c k t e , b l i e b a m L e b e n (>Numeri< 2 1 . 6 - 9 ) . p r i n z i p beruhte u n d e i n e i n h a l b Jahrtausende
Das Neue Testament s c h l i e ß l i c h ist v o n den die Medizingcschichte maßgeblich be-
K r a n k e n h e i l u n g e n bis z u m Kreuzestod J E S U stimmte. V e r e i n z e l t finden sich allerdings
durchdrungen von dem Gedanken, d a ß L e i - auch bei i h m S t e l l e n , w o » d e m A l t e r , der
den. S ü n d e u n d T o d nicht d u r c h V e r d r ä n - Natur, der G e w o h n h e i t , der Lebensweise
g u n g , V e r u r t e i l u n g und V e r m e i d u n g , son- des K r a n k e n ä h n l i c h e « s o w i e » d e r Jahres-
dern gerade d u r c h ihre m i t l e i d e n d e B e r ü h - zeit, W i t t e r u n g u n d Gegend e n t s p r e c h e n d e «
r u n g aufgehoben und v e r w a n d e l t werden M i t l e i e m p f o h l e n w e r d e n . Diese A r t v o n
können. Ä h n l i c h k c i l s b e z i e h u n g beruht j e d o c h w e n i -
Ä h n l i c h k e i t s t h e r a p i e . Das uns ü b e r l i e f e r t e ger auf e m p i r i s c h e n B e o b a c h t u n g e n , als
Corpus Hippocraticum u m f a ß t die m e d i z i - v i e l m e h r a u f der Ü b e r e i n s t i m m u n g der spe-
nischen Schriften der Schule des HlPPO- k u l a t i v zugeordneten Qualitäten feucht,
K R A T E S , die sich ü b e r mehrere Jahrhunderle w a r m , kalt u n d t r o c k e n (>De M e t h o d e M c -
erstrecken und entsprechend u n e i n h e i t l i c h dicinae<, V I I I . 9 ) .
V o r l ä u f e r d e r H o m ö o p a t h i e / Ä h n l i c h k e i t s t h e r a p i e i n d e r Neuzeit 129

P a r a c e l s u s ( 1 4 9 3 - 1 5 4 1 ) wandte sich gegen g l e i c h e m p r i n e i p i o die cura m u ß angestellt


die H u m o r a l p a t h o l o g i e u n d das C o n l r a r i u m - w e i d e n « (>Medicina spagyrica<, 1662).
p r i n z i p G A L E N S : » C o n t r a r i a a contrariis c u - In den v o n Jesuiten v e r f a ß t e n >Acta Sancto-
ranlur, das ist: H e i ß vertreibt Kalles, das ist rum< h e i ß t es: » H e i l i g e heilen n i c h t , w i e
falsch, i n d e r A r z n e i nie w a h r g e w e s e n « sterbliche Ä r z t e zu t u n pflegen, d u r c h Ge-
(>Paragranumo. Seine eigenen Therapie- g e n m i t t e l , sondern d u r c h das Ä h n l i c h e «
e m p f e h l u n g e n leitete er v o r a l l e m aus d e r ( 1 6 4 3 ) . Diese Stelle bezieht sich jedoch a u f
E m p i r i e a b . Es lassen sich d a r i n unter- die f r ü h c h r i s t l i c h e n H e i l i g e n C Y R U S u n d
s c h i e d l i c h e K o n z e p t i o n e n einer B e h a n d l u n g J O H A N N E S , die einer Frau, d i e b e i m Wasser-
nach d e m Ä h n l i c h k e i l s p r i n z i p feststellen: t r i n k e n einen Frosch v e r s c h l u c k t halte,
- e t w a d i e H e i l u n g einer M i n e r a l Vergiftung durch weiteres W a s s e r t r i n k e n z u m Erbre-
d u r c h d i e Gabe desselben M i n e r a l s : » a l l e n chen verhalfen.
M i n c r a l i a f ü r z u k o m m e n durch Mineralia, Der Jesuit ATHANASIUS KIRCHNER lehrte
denn sie v e r t r e i b e n einander s e l b s t « ( E n t - 1680. » d a ß jedes G i f t sein eigenes Gegen-
w ü r f e z u m >Opus Paramirum<): gift s e i « , w o m i t aufgelegte Spinnen gegen
- die A n p a s s u n g derselben » A n a t o m i e « v o n S p i n n e n b i ß , K r ö t e n a m u l e t t e gegen die Pest
Krankheit und Arzneimittel: »gleiche Ana- und ä h n l i c h e s g e m e i n t w a r e n .
t o m i e der K r ä u t e r u n d gleiche A n a t o m i e der A u c h b e i J. B . \ ' A N H E L . M O N T (1577-1644)
K r a n k h e i t e n z u s a m m e n i n eine O r d n u n g finden sich A n k l ä n g e an d i e Signaturenlehre
b r i n g e n « (>Podagrische Krankheiten<); und das Gesetz der S y m p a t h i e (>Ortus m e d i -
- die Beachtung astrologischer Entspre- cinae<, 1652).
c h u n g e n ( A ) : » d e n H i m m e l i n beiden W i r - V o r l ä u f e r d e r Isopathie i m 18. J a h r h u n -
kungen v e r f ü g e n , einmal i n der Krankheit dert. ( - > S . 179) Lady MARY WHORTLEY
und e i n m a l i n d e r A r z n e i « (>Paragranum<); M O N T A G U E , d i e Frau des englischen G e -
- die E i n b e z i e h u n g d e r Signaturenlehre: sandten i n K o n s t a n t i n o p e l , hatte das dort
» W a s d i e G e l b s u c h t macht, heilt auch d i e A n f a n g des 18. Jahrhunderts kennengelernte
G e l b s u c h t « (>Bergkrankheiten<) u s w . Impfverfahren gegen Pocken ( d i e E i n i m p -
P A R A C E L S U S g i n g sogar so w e i t , d i e N o - fung ä l t e r e n B l a t t e r n i n h a l t s ) b e i ihren eige-
m e n k l a t u r d e r K r a n k h e i t e n ganz nach d e n nen K i n d e r n anwenden lassen u n d i n E n g -
sie h e i l e n d e n A r z n e i m i t t e l n zu richten. W a s land bekannt gemacht. I n f o l g e e t l i c h e r T o -
d u r c h Helleborus, Coloquinte u s w . geheilt d e s f ä l l e setzte sich das V e r f a h r e n allerdings
w i r d , bezeichnete er als »Morbus hellebori- nicht d u r c h .
/w.v, Morbus colocfuinthiclis« usw. (>Para- PHIL. NENTER (1718). STEPH. WESZPREMI
granum<). (1755) u n d S A M Ö I L O W I T Z ( 1 7 8 7 ) schlugen
Paracelsisten. Nach R O B E R T F L U D D (1574- vor. i n Pestzeiten das Pestgift k ü n s t l i c h e i n -
1637) » z i e h t das Ä h n l i c h e d u r c h eine ge- zuimpfen.
w i s s e r m a ß e n magnetische Eigenschaft das FRANCIS H O M E (1759) und A L E X A N D E R

sich Ä h n l i c h e a n « . N a c h dieser magischen M O N R O ( 1 7 6 0 ) l i e ß e n das B l u t v o n M a s e r n -


Auffassung töten pulverisiert eingenomme- kranken bei Masern e i n i m p f e n .
ne W ü r m e r i n n e r l i c h W ü r m e r , ist die M i l z , E D W A R D JENNER ( B ) führte schließlich
zubereitet, e i n Gegenmittel gegen ge- 1796 die i m V o l k schon angewendete M e -
s c h w o l l e n e M i l z , u n d » d e r A u s w u r f eines thode d e r Ü b e r i m p f u n g d e r K u h p o c k e n i n
S c h w i n d s ü c h t i g e n heilt nach der n ö t i g e n die H e i l k u n d e ein (>Inquiry i n l o the Causes
Zubereitung die Lungenschwindsucht« and Effects o f V a r i o l a e Vaccinae<, 1798).
(>Philosophia M o y s a i c a < . 1638). H A H N E M A N N selbst nannte als einen seiner
N a c h einer v o n d e m Rosenkreuzer J. T l l Ö L - Vorläufer den d ä n i s c h e n Regimentsarzt
D E u m 1600 v e r f a ß t e n , j e d o c h einem B A S I - S T A H L , der bereits nach d e m Ä h n l i c h k e i t s -
LIUS V A L E N T I N U S ( A n f a n g 15. Jh.) zuge- p r i n z i p verfuhr, als er b e i V e r b r e n n u n g e n
schriebenen S c h r i f t soll » G l e i c h e s m i t Sei- A n n ä h e r u n g ans Feuer, b e i Erfrierungen
nesgleichen v e r t r i e b e n « w e r d e n : » H i t z e m i t aufgelegten Schnee u n d b e i E n t z ü n d u n g e n
H i t z e , K ä l t e m i t K a l l e . Stechen m i t Ste- » a b g e z o g e n e G e i s t e r « , also A l k o h o l , emp-
c h e n « u s w . (>Fratris B a s i l i i V a l e n t i n i C h y - fahl. A u c h B O U L D U C , D E T H A R D I N G , B E R -
mischc Schriften<, 1760). TI I O L O N u n d T H O U R Y haben laut H A H N E -
Von Jon. P H A R A M U N D U S R U M M E L (geb. ca. M A N N bereits v o r i h m den Ä h n l i c h k e i t s g c -
1600) stammt d e r Satz: » A u s w e l c h e m p r i n - danken g e ä u ß e r t , ohne daraus aber spezifi-
e i p i o der M o r b u s entsprungen, ebenfalls aus sche T h e r a p i e n zu e n t w i c k e l n ( - > S . 131).
V o r l ä u f e r d e r H o m ö o p a t h i e / F r ü h e A r z n e i v e r s u c h e a n G e s u n d e n 131

Die t r a d i t i o n e l l e n A r z n e i m i t t e l l e h r e n beruh- zuhauen: » W e n n Stramonium d u r c h V e r w i r -


ten ü b e r Jahrtausende v o r a l l e m a u f den rung des Geistes G e s u n d e krank macht,
Funden v o n L a i e n h e i l e r n . Beobachtungen w a r u m darf m a n d a n n nicht d e n V e r s u c h
an K r a n k e n . S p e k u l a t i o n e n u n d Ü b e r l i e f e - machen, o b es n i c h t , i n d e m es den K r a n k e n
r u n g . N u r selten w u r d e n A r z n e i v e r s u c h e an und V e r r ü c k t e n d i e G e d a n k e n stört u n d ä n -
Gesunden u n t e r n o m m e n . dert, Geistesgesundheit geben u n d b e i m i t
Von dem griechischen Empiriker H E R A - K r ä m p f e n Behafteten d i e K r ä m p f e heben
K L E I D E S V O N T A R H N T ( 1 . Jh.) w e i ß m a n le- k ö n n t e ? « (>Libellus, q u o d e m o n s t r a l u r Stra-
d i g l i c h , d a ß er eine A n z a h l v o n H e i l m i t t e l n m o n i u m . . .<, 1762).
geprüft haben soll. Insofern ist S T O E R C K d e r e i n z i g w i r k l i c h e
U n t e r den K ö n i g e n des Ostens, d i e d i e W i r - Vorläufer H A H N E M A N N S i m Hinblick auf
k u n g v o n G i f t e n an V e r b r e c h e r n studieren die B e h a n d l u n g nach d e m Ä h n l i c h k e i t s -
l i e ß e n , u m a u f diese W e i s e G e g e n m i t t e l ge- p r i n z i p . E r w u r d e v o n H A H N E M A N N selbst
gen d i e d a m a l s v e r b r e i t e t e n G i f t m o r d e zu auch als solcher bezeichnet.
f i n d e n , s i n d besonders A T T A L U S I I I . v o n STOERCKS Versuche fanden k a u m Reso-
Pergamon ( 1 3 8 - 1 3 3 ) u n d M I T H R I D A T E S I V . nanz. N u r w e n i g e d e r W i e n e r Schule sind
von Pontos ( 1 2 4 - 6 4 b z w . 1 1 1 - 6 3 ) bekannt. ihm gefolgt: etwa CARL KRATOCHWILL
P A R A C E L S U S hat v e r m u t l i c h keine A r z n e i - (1764) , d e r S T O E R C K S A r b e i t e n ( m i t negati-
m i t t e l p r ü f u n g e n an Gesunden angestellt, vem Ergebnis) n a c h p r ü f t e und K A R L KRAPF
d o c h aus d e r Ü b e r l i e f e r u n g u n d eigenen B e - ( 1 7 6 6 . 1782). d e r Selbstversuche m i t Ra-
o b a c h t u n g v o n V e r g i f t u n g e n wesentliche nunculus u n d verschiedenen Pilzen s o w i e
Kenntnisse ü b e r d i e Kräfte der j e w e i l i g e n mit Conium anstellte.
M e t a l l e o d e r Pflanzen g e w o n n e n . JOHANN FRIEDRICH G R I M M berichtete 1762
A u f B e f e h l Papst C L E M E N S V I I . w u r d e an ü b e r eine Reihe v o n S y m p t o m e n bei Selbst-
V e r b r e c h e r n d i e G i f t w i r k u n g v o n Aconitum versuchen m i t Opium.
studiert, u m dabei G e g e n g i f t e z u m Schulz WILLIAM A L E X A N D E R publizierte 1767 in
des eigenen L e b e n s erproben zu lassen E d i n b u r g h seine A r z n e i p r ü f u n g e n v o n Sal-
(MATTIOLI. 1574). Kaiser FERDINAND I. peter u n d K a m p f e r , b e i denen starke, l e -
v e r a n l a ß t e 1561 u n d 1564 i n Prag ä h n l i c h bensbedrohliche S y m p t o m e auftraten. Es
motivierte Versuche. handelte sich aber a u c h hier u m w e n i g e ,
Ärztliche Selbstversuche. D i e ersten kurzdauernde V e r s u c h e . E r g i n g sehr b a l d
Selbstversuche m i t A r z n e i m i t t e l n machte zu g r ö ß e r e n Dosen ü b e r , w o d u r c h i m w e -
der B o t a n i k e r u n d P o l y h i s t o r C O N R A D G E S - sentlichen n u r d i e g r ö b e r e n W i r k u n g e n d e r
N E R i n Z ü r i c h ( A ) . E r nahm Eupatorium. M i t t e l erfaßt w u r d e n . Ä h n l i c h e s g i l t für d i e
Gratiola, Helleborus u n d Nicotiana e i n V e r s u c h e an G e s u n d e n v o n C O R B I N GRIFFIN
(>Epistolarum m e d i c i n a l i u m libri tres<, (1765) und ROBERT WHYTT (1768) in Edin-
1577). burgh.
N a c h diesen n o c h r e l a t i v g r o b e n Versuchen A L B R E C H T V O NH A L L E R schließlich hat

hörte man i m Zeitalter der latrophysik und zwar keine eigenen P r ü f u n g e n angestellt, j e -
I a t r o c h e m i e ( I 7 . / 1 8 . Jh.) nichts mehr v o n doch i n der v o n i h m herausgegebenen
A r z n e i v e r s u c h e n an Gesunden, o b w o h l sie >Pharmacopoea he1vetica< ( 1 7 7 1 ) d a r a u f
von berühmten Ärzten wie B A G L I V I , hingewiesen, d a ß b e i m Z u s t a n d der zeitge-
S Y D E N H A M und FRIEDRICH HOFFMANN n ö s s i s c h e n A r z n e i m i t t e l l e h r e nichts anderes
grundsätzlich befürwortet wurden. ü b r i g bleibe, als sich i n Versuchen an G e -
Erst 1753 machte G . Y O U N G Versuche m i t sunden ü b e r d i e W i r k u n g j e d e r einzelnen
O p i u m u n d regte d a m i t auch andere Ä r z t e A r z n e i k l a r zu w e r d e n ( B ) .
an. HAHNEMANN erwähnte V O NH A L L E R als

ANTON STOERCK (1731-1803) schließlich e i n z i g e n , der d i e N o t w e n d i g k e i l dieser P r ü -


p r ü f t e 1 7 6 0 an sich selbst Conium, 1762 fungen erkannt habe.
Stramonium, Hxoscxamus u n d Aconitum,
1763 Colchicum u n d 1771 Pulsatilia ( A ) . Bei den meisten dieser f r ü h e n A r z n e i p r ü f er
Seine P r ü l u n g s e r g e b n i s s e waren allerdings handelt es sich n i c h t u m t a t s ä c h l i c h e V o r -
bis a u f einzelne S y m p t o m e u n d etwa den l ä u f e r der H o m ö o p a t h i e . M ö g l i c h e r w e i s e
H i n w e i s a u f d i e A u g e n b c z i c h u n g v o n Pul- haben manche v o n i h n e n H A H N E M A N N j e -
satilia n i c h t sehr e r g i e b i g . H i n t e r diesen doch e r m u t i g t , 1 7 9 0 seinen entscheidenden
V e r s u c h e n stand j e d o c h d i e A b s i c h t , die B e - Selbstvcrsuch m i t C h i n a r i n d e d u r c h z u f ü h -
h a n d l u n g a u f d e m Ä h n l i c h k e i t s p r i n z i p auf- ren ( - » S . 31).
Hahnemann / Biographie 133

CHRISTIAN FRIEDRICH S A M U E L HAHNE- rischen A n a l y s e griechischer, lateinischer


M A N N w u r d e a m 10. A p r i l 1755 ( k u r z v o r und arabischer Q u e l l e n z u r V e r w e n d u n g der
M i t t e r n a c h t ) als Sohn eines Porzellanmalers H e i l p f l a n z e Veratrum album i n der A n t i k e
in M e i ß e n geboren. In seiner Geburlsstadl ( A ) u n d hielt dort siebzehn Semester lang
besuchte er z u n ä c h s t die lateinische Stadt- Vorlesungen über die inzwischen von i h m
schule, dann als » E x t r a n e u s « die F ü r s t e n - begründete Homöopathie. Aufgrund von
schule Sankt A f r a , aus der unter anderem K o n t l i k t e n m i t den L e i p z i g e r A p o t h e k e r n
auch LESSING und G E L E E R T hervorgingen. und Ä r z t e n ( - » S . 147) v e r l i e ß H A H N E M A N N
A b 1775 h ö r t e H A H N E M A N N an der U n i v e r - die U n i v e r s i t ä t s s t a d t u n d praktizierte ab
sität L e i p z i g e t w a z w e i Jahre lang m e d i z i n i - 1821 i n K o t h e n , w o er i m folgenden Jahr
sche V o r l e s u n g e n , dann g i n g er nach W i e n zum Hofrat ernannt w u r d e .
ans S p i t a l d e r B a r m h e r z i g e n B r ü d e r , w o die D o r t hatte H A H N E M A N N b a l d eine gutgehen-
A u s b i l d u n g patientenbezogener war. Der de Praxis, so d a ß er einen Assistenzarzt
d o r t i g e L e i t e r u n d L e i b a r z t der K a i s e r i n (GOTTFRIED LEHMANN) zu seiner Entla-
M A R I A THERESIA, JOSEPH V O N QUARIN stung b e s c h ä f t i g t e . D i e Patienten kamen
( - ^ S . 194). n a h m H A H N E M A N N auch zu sei- teilweise v o n w e i t h e r oder korrespondierten
nen Privatpatienten mit. HAHNEMANN m i t H A H N E M A N N , der - abgesehen v o m H o -
schrieb s p ä t e r : » I h m verdanke i c h . was A r z t fe des Herzogs, v o n d e m er ein ansehnliches
an m i r genannt w e r d e n k a n n « . A u f g r u n d f i - Gehalt bezog - k e i n e Hausbesuche mehr
nanzieller Schwierigkeiten m u ß t e H A H N E - machte.
M A N N v o r ü b e r g e h e n d eine B i b l i o t h e k a r s - 1829. zu seinem f ü n f z i g j ä h r i g e n D o k t o r j u -
stelle i n Hermannstadt i n S i e b e n b ü r g e n an- b i l ä u m , erschienen G ä s t e aus aller W e l t .
n e h m e n , w o er sich weitere z w e i Jahre auto- HAHNEMANN erhielt unter anderem e i n
d i d a k t i s c h v o r a l l e m i n Sprachen u n d Natur- » G r a t u l a t i o n s d i p l o m « der Erlanger m e d i z i -
wissenschaften weiterbildete (—»S. 2 1 5 ) . nischen F a k u l t ä t , d i e E h r e n m i t g l i e d s c h a f t
1779 studierte er noch e i n Semester i n Erlan- der Naturforschenden Gesellschaft v o n A l -
gen u n d p r o m o v i e r t e dort i m g l e i c h e n Jahr. tenburg sowie eine z w e i b ä n d i g e S a m m l u n g
1780. m i t 25 Jahren, l i e ß er sich als p r a k t i - seiner >Kleinen m e d i z i n i s c h e n Schriften<.
scher A r z t nieder, was zu der Z e i l keines- herausgegeben v o n E R N S T STAPF.
w e g s eine gesicherte E x i s t e n z bedeutete. 1830, als HAHNEMANN 75 Jahre alt war,
D e s h a l b f ü h r t e er auch seine als Student be- starb seine Frau H E N R I E T T E nach
gonnene Ü b e r s e t z e r t ä t i g k e i l v o n m e d i z i n i - 47 j ä h r i g e r Ehe. V i e r Jahre s p ä t e r k a m M E -
schen S c h r i f t e n weiter. H A H N E M A N N w i d - LANIE D'HERVILLY ( 1 8 0 0 - 1 8 7 8 ) v o n Paris
mete sich i n z u n e h m e n d e m M a ß auch che- nach K o t h e n , u m sich v o n H A H N E M A N N be-
m i s c h e n Studien u n d begann, d i e Ergebnis- handeln z u lassen. N a c h drei M o n a t e n h e i -
se dieser Forschungen sowie eigene m e d i z i - ratete H A H N E M A N N i n seinem achtzigsten
nische, pharmazeutische u n d hygienische Lebensjahr die 34 j ä h r i g e f r a n z ö s i s c h e M a -
Beobachtungen zu veröffentlichen. l e r i n u n d D i c h t e r i n , teilte sein V e r m ö g e n
In der Z e i t v o n 1780 bis 1805 wechselte unter seinen K i n d e r n a u f u n d z o g m i t i h r i m
H A H N E M A N N z w a n z i g m a l seinen W o h n o r t Juni 1835 nach P a r i s .
( B ) . Ü b e r d i e H i n t e r g r ü n d e seiner h ä u f i g e n N o c h i m g l e i c h e n Jahr begann H A H N E M A N N
U m z ü g e ä u ß e r t e er sich nie genau, doch dort zusammen m i t M E L A N I E , die sich sehr
spielten K o n f l i k t e m i t der j e w e i l i g e n Ä r z t e - schnell i n die H o m ö o p a t h i e eingearbeitet
und A p o t h e k e r s c h a f t sicher eine entschei- hatte, zu p r a k t i z i e r e n . D i e Patienten kamen
dende R o l l e , z u m a l er schon früh seine M e - aus allen T e i l e n Europas u n d allen gesell-
d i k a m e n t e selbst dispensierte. schaftlichen S c h i c h t e n , auch v i e l e A d e l i g e
1782 heiratete H A H N E M A N N i n G o m m e r n und p r o m i n e n t e K ü n s t l e r waren darunter.
die Stieftochter des d o r t i g e n A p o t h e k e r s , Bis zu seinem T o d m i t 88 Jahren hielt H A H -
JOHANNA LEOPOLDINE HENRIETTE K Ü C H - N E M A N N Sprechstunden ab, korrespondierte
L E R ( 1 7 6 4 - 1 8 3 0 ) . D i e F a m i l i e hatte acht mit seinen Patienten u n d machte auch w i e -
T ö c h t e r und einen Sohn, der auch h o m ö o p a - der Hausbesuche.
thischer A r z t w u r d e ( F R I E D R I C H HAHNE- H A H N E M A N N wurde 1843 a u f d e m F r i e d h o f
MANN). von M o n t m a r t r e beerdigt. 1898 w u r d e sein
1812 h a b i l i t i e r t e sich H A H N E M A N N an der Sarg z u m P r o m i n e n t e n - F r i e d h o f Pcre L a -
• U n i v e r s i t ä t L e i p z i g m i t einer m e d i z i n h i s t o - chaise ü b e r f ü h r t .
H a h n e m a n n / W e l t b i l d 135

Hahnenianns Weltbild kennens b i l d e dabei keinen absoluten E i n -


H A I - I N E M A N N S V a t e r hatte » d i e gesunde- w a n d , da sie zwar die theoretische » E r g r ü -
sten, selbslgefundenen B e g r i f f e v o n d e m , b e l u n g « der letzten Ursachen v o n K r a n k h e i l
was gut u n d des M e n s c h e n w ü r d i g genannt und H e i l u n g verhindere, nicht j e d o c h d i e
werden k a n n « an i h n weitergegeben ( A u t o - s o r g f ä l t i g e B e o b a c h t u n g v o n s i n n l i c h wahr-
biographie H A H N E M A N N S ) . V o n i h m w u r d e nehmbaren Fakten u n d d i e z w e c k m ä ß i g e
er systematisch z u m s e l b s t ä n d i g e n D e n k e r therapeutische A n w e n d u n g des so e r w o r b e -
erzogen. I n d i e s e m Sinne charakterisierte nen Wissens. N a c h H A H N E M A N N S Ü b e r z e u -
H A H N E M A N N d e n wahren A r z t als einen, g u n g mache G o t t z w a r u n m ö g l i c h , was u n -
» d e r k e i n e m S y s t e m g e s c h w o r e n hat, nichts n ü t z sei, er mache aber auch m ö g l i c h , was
u n u n t e r s u c h l v e r w i r f t oder aufs W o r t für bar w i r k l i c h n ö t i g sei. Z w e i f e l an der g r u n d s ä t z -
a n n i m m t u n d d e r das Herz hat, selbst zu lichen M ö g l i c h k e i t einer H e i l k u n d e b z w .
denken u n d e i g e n h ä n d i g zu h a n d e l n « . der H e i l b a r k e i t v o n K r a n k h e i t e n wies H A H -
H A H N E M A N N S Charakter, sein F l e i ß u n d N E M A N N als G o t t e s l ä s t e r u n g z u r ü c k .

Ernst, aber auch seine U n d u l d s a m k e i t , Hart-


n ä c k i g k e i t u n d E m p f i n d l i c h k e i t , lassen sich H a h n e m a n n als G e g n e r einer r a t i o n a l i s t i -
z u m T e i l aus d e n s c h w i e r i g e n finanziellen schen M e d i z i n
V e r h ä l t n i s s e n u n d den O p f e r n e r k l ä r e n , die Daraus e r k l ä r t sich H A H N E M A N N S g r u n d -
er für seine A u s b i l d u n g b r i n g e n m u ß t e . s ä t z l i c h e Gegnerschaft zu a l l j e n e n m e d i z i -
H A H N E M A N N v e i t r a t einen u n d o g m a t i s c h e n nischen Systemen, d i e den M e n s c h e n i n sei-
D e i s m u s i m Sinne der A u f k l ä r u n g u n d e i n ner F ü l l e u n d U n e r g r ü n d b a r k e i l d u r c h eine
t e l e o l o g i s c h geordnetes W e l t b i l d (->S. 123), R e d u k t i o n a u f K a t e g o r i e n einzelner H i l f s -
das sich i n e t w a aus d e m rationalistischen wissenschaften e r k l ä r e n w o l l t e n , sei es d e r
W O L F F S C H E N S y s t e m ergab. Chemie, Physik, A n a t o m i e , Physiologie,
M i t 2 2 Jahren trat er i n eine F r e i m a u r e r - L o - N a t u r p h i l o s o p h i e u s w . H A H N E M A N N lehnte
ge e i n , m i t 24 Jahren interessierte er sich für die rationalistische T r a d i t i o n der M e d i z i n
den M a t e r i a l i s m u s V O N H O L B A C H S , dessen ab. die sich f ü r i h n v o n G A L E N ( 1 2 9 - 1 9 9 )
>Systeme de la Nature< er ü b e r s e t z e n w o l l t e . über A V I Z E N N A ( 9 8 0 - 1 0 3 6 ) bis F R I E D R I C H
Es ist anzunehmen, d a ß i h n auch der Positi- HOFFMANN (1660-1742) und J O H N B R O W N
vismus D ' A L E M B E R T S u n d d i e E m p f i n d s a m - ( 1 7 3 5 - 1 7 8 8 ) u n d andere erstreckte.
keit R O U S S E A U S b e e i n f l u ß t e n . Dagegen fühlte er sich d e r T r a d i t i o n der
D e m C h r i s t e n t u m i m konfessionellen Sinne E m p i r i k e r v e r p f l i c h t e t , deren H a u p l v e r t r e -
stand H A H N E M A N N , der als K i n d evange- ter für i h n H I P P O K R A T E S (460-370), A R E -
l i s c h - l u t h e r i s c h getauft w o r d e n w a r , eher TÄUS (l.Jh.) und T H O M A S S Y D E N H A M
fern. E r vertrat v i e l m e h r eine » n a t ü r l i c h e (1624-1689) waren.
R e l i g i o n « u n d ä u ß e r t e sich z u m B e i s p i e l als W ä h r e n d rationalistische Ä r z t e d a v o n aus-
ü b e r 7 0 j ä h r i g e r sehr anerkennend ü b e r d i e gehen, d a ß jede K r a n k h e i t v o n einer n ä c h -
» g ö t t l i c h e W e i s h e i t « des K O N F U Z I U S . sten Ursache (causa proxima) h e r r ü h r t , d i e
aufgefunden u n d d u r c h eine gezielte thera-
H a h n e m a n n s V e r s t ä n d n i s v o n K r a n k h e i t peutische I n t e r v e n t i o n beseitigt werden
und H e i l u n g k a n n , b e z w e i f e l n d i e E m p i r i k e r unter den
Gott w a r für H A H N E M A N N L i e b e u n d W e i s - Ä r z t e n , o b solche postulierten Ursachen
heit u n d das konsequenteste aller Wesen. ü b e r h a u p t existieren, geschweige denn auf-
Des M e n s c h e n B e s t i m m u n g sei es, sich die- gefunden oder beseitigt w e r d e n k ö n n e n . F ü r
sem » g r o ß e n U r g e i s t « » a u f der L e i t e r bese- sie ist der O r g a n i s m u s eine A r t B l a c k B o x ,
l i g e n d e r E m p f i n d u n g e n , menschenveredcln- dessen v o l l s t ä n d i g e E r f o r s c h u n g u n d E r -
der T ä t i g k e i t e n u n d weltendurchschauender kenntnis unseren m e n s c h l i c h e n Verstand
K e n n t n i s s e « zu n ä h e r n ( A ) . Des Menschen übersteigen würde.
k ö r p e r l i c h e S c h w ä c h e u n d A n f ä l l i g k e i t für Die Aufgabe des A r z t e s ist demnach e i n z i g
K r a n k h e i l e n widerspreche d e r G ü t e u n d und allein die genaue B e o b a c h t u n g s i n n l i c h
W e i s h e i t des S c h ö p f e r s n i c h t , da sie als Er- wahrnehmbarer P h ä n o m e n e u n d V e r ä n d e -
z i e h u n g s m i t t e l gesehen werden m ü s s e . Sie rungen a m O r g a n i s m u s ( i n Gesundheit u n d
sollten den menschlichen Geist u n d d i e K r a n k h e i t , v o r u n d nach A r z n e i m i t t e l g a b e
menschliche L i e b e anregen, eine rationale usw.) u n d d i e A b l e i t u n g v o n therapeuti-
und z u v e r l ä s s i g e H e i l k u n d e z u schaffen. schen Regeln aus d e m so g e w o n n e n e n E r -
A u c h die E n d l i c h k e i t des menschlichen Er- fahrungsschatz ( B ) .
H a h n e m a n n / M e d i z i n h i s t o r i s c h e E i n o r d n u n g 137

Die H o m ö o p a t h i e w u r d e v o n H A H N E M A N N so n ä h e r t man sieh dem Stand der M e d i z i n


aus seiner K r i t i k der damaligen » r e g u l ä r e n « zu H A H N E M A N N S Z e i t , in d e r folgende K o n -
H o c h s c h u l m e d i z i n heraus entwickelt. I n z w i - zeptionen u n d Systeme vorherrschten:
schen hat d i e M e d i z i n eine ungeahnte Ent- H E R M A N N B O E R H A A V E verlrat eine latrome-
w i c k l u n g erlebt u n d i h r Erscheinungsbild chanik b z w . Mechanopathologie, d i e ver-
weitgehend g e ä n d e r t . A u s einer g r o ß e n t e i l s suchte, die V o r g ä n g e i m Organismus v o r w i e -
auf spekulativen T h e o r i e n g e g r ü n d e t e n H e i l - gend mit mechanischen Gesetzen zu e r k l ä r e n .
kunde ist d i e moderne naturwissenschaftlich GEORG ERNST STAHL dagegen w a r m i t sei-
ausgerichtete M e d i z i n t e c h n i k des 20./21. Jahr- nem p s y c h o d y n a m i s c h e n Konzept einer
hunderts g e w o r d e n , d i e s o w o h l die heutige den K ö r p e r belebenden und regierenden See-
A u s b i l d u n g v o n Ä r z t e n als auch unser G e - le Haupt Vertreter der animistischen Schule.
sundheitswesen m a ß g e b l i c h bestimmt. A L B R E C H T V O N H A L L E R p r ä g t e das B e g r i f f s -
paar »Irritabilität« u n d » S e n s i b i l i t ä t « , das er
D i e E n t w i c k l u n g d e r M e d i z i n seit H a h n e - seinen reizphysiologischen Versuchen z u r
mann Muskelbewegung zugrunde legte.
Erst u m 1850 k o n s t i t u i e r t e sich m i t J O H A N N JOHN BROWN erhob die Erregbarkeit z u m
PETER MÜLLER die moderne Physiologie Zentralbegriff seiner Krankheitslehre, nach
und 1858 s c h u f R U D O L F V I R C H O W als erstes der es nur zweierlei Krankheitsursachen gab:
einheitliches Paradigma i n der Pathologie zu viel Erregung (Sthenie) oder zu w e n i g Er-
die Zellularpathologie. C L A U D E BERNARD regung (Asthenie).
brachte 1865 das W e s e n d e r e x p e r i m e n t e l - A u f F R A N Z A N T O N M E S M E R geht der B e g r i f f
len, naturwissenschaftlich ausgerichteten des Mesmerismus b z w . » t i e r i s c h e n Magnetis-
M e d i z i n a u f den P u n k t . m u s « z u r ü c k . Z u r Behandlung strich er m i t
D u r c h d i e E n t d e c k u n g d e r Antisepsis 1867 der Hand ü b e r den K ö r p e r des Patienten.
d u r c h J O S E P H L I S T E R n a h m die C h i r u r g i e e i - Die damals sehr verbreitete A d e r l a ß t h e r a p i e
nen g r o ß e n A u f s c h w u n g , u n d der N a c h w e i s bei sogenannten e n t z ü n d l i c h e n K r a n k h e i t e n
des Erregers d e r T u b e r k u l o s e 1882 d u r c h wurde vor allem v o n F R A N C O I S J O S E F V I C -
R O B E R T K O C H leitete d i e E n t w i c k l u n g der T O R B R O U S S A I S in einer Q u a n t i t ä t angewandt
w i s s e n s c h a f t l i c h e n B a k t e r i o l o g i e e i n . 1885 und propagiert, d a ß sie unter d e m B e g r i f f
g l ü c k t e L o u i s P A S T E U R d i e I m m u n i s i e r u n g V a m p i r i s m u s in die Geschichte der M e d i z i n
gegen T o l l w u t und 1890 v e r ö f f e n t l i c h t e E M I L eingegangen ist.
V O N B E H R I N G seine Versuche m i t Diphtherie- E D W A R D ' J E N N E R v e r ö f f e n t l i c h t e 1798 seine
und Tetanusserum, w o d u r c h die I m m u n o l o - zwei Jahre zuvor erfolgreich d u r c h g e f ü h r t e
gie b z w . Serologie b e g r ü n d e t wurden. Pockenimpfung an Menschen m i t K u h p o k -
Z u r gleichen Zeit setzte P A U L E H R L I C H ken-Lymphe.
( 1 8 5 4 - 1 9 1 5 ) m i t seiner Rezeptortheorie den Von C H R I S T O P H W I L H E L M H U F E L A N D , Autor
Grundstein der heutigen Chemotherapie, die der Schrift >Makrobiotik< u n d Arzt v o n
auf dem Paradigma beruht, d a ß Medikamente G O E T H E , S C H I L L E R u n d H E R D E R , gab das
als chemisch definierbare Substanzen ü b e r >Journal der praktischen Arzneikunde< her-
das B l u t z u b e s t i m m t e n an den Zielorganen aus, i n dem auch H A H N E M A N N 15 Arbeiten
postulierten Rezeptoren gelangen m ü s s e n , u m publiziert hat.
dort w i r k e n zu k ö n n e n . A l s einer der letzten Vertreter der für die M e -
1896 e n t d e c k t e W I L H E L M C O N R A D RÖNTGEN d i z i n A n f a n g des 19. Jahrhunderts e i n f l u ß r e i -
die nach i h m benannten Strahlen, und u m die chen Naturphilosophie b e g r ü n d e t e J O H A N N
J a h r h u n d e r t w e n d e legte S I G M U N D F R E U D die LUKAS SCHÖNLEIN die »naturhistorische
Fundamente der Psychoanalyse. Schule«.
1928 fand A L E X A N D E R F L E M I N G i m P e n i c i l - DiETL w a r der Hauptvertreter der
JOSEPH
lin eines der w i c h t i g s t e n A n t i b i o t i k a . 1953
Wiener Schule des » t h e r a p e u t i s c h e n N i h i l i s -
gelang J A M E S D . W A T S O N und F R A N C I S H . m u s « (~>S. 125). Sie progapieiie eine » d i ä t e -
C R I C K die A u f d e c k u n g des genetischen C o - tische B e h a n d l u n g « , die das Verabreichen
des, der Grundlage der heutigen Genlherapie. von Wassersuppe und A b w a r t e n g e g e n ü b e r
den sonst ü b l i c h e n Methoden v o r z o g , die oft
Die Medizin z u r Zeit Hahnemanns mehr schadeten als nutzten. Bei der Behand-
A b s t r a h i e r t m a n v o n diesen M e i l e n s t e i n e n lung v o n Pneumonien hatte diese Methode
C
der M e d i z i n g e s c h i c h t c , a u f denen d i e E r - angeblich nur 1 A T o d e s f ä l l e zu verzeichnen,
rungenschaften d e r m o d e r n e n naturwissen- w ä h r e n d es bei der Behandlung m i t A d e r l a ß ,
schaftlich ausgerichteten M e d i z i n beruhen. Brechweinstein o. ä. 20% waren.
H a h n e m a n n / Wissenschaftliche V e r d i e n s t e 139

H a h n e m a n n s wissenschaftliche Verdienste 1792 und 1795 h ö c h s t m o d e r n e A n s i c h t e n


Z u r Beurteilung eines neuen M e d i z i n s y s t e m s zur S e u c h e n b e k ä m p f u n g , o b w o h l d a m a l s
ist es oft h i l f r e i c h , zu w i s s e n , i n w i e f e r n des- noch keinerlei Erreger v o n K r a n k h e i l e n
sen B e g r ü n d e r t a t s ä c h l i c h a u f der H ö h e der nachgewiesen werden k o n n t e n . E r e m p f a h l
wissenschaftlichen Erkenntnisse s e i n e r z e i t den Ä r z t e n . Patienten i n K r a n k e n h ä u s e r n
stand u n d i m Stand w a r , diese kompetent zu nur i n gut d u r c h l ü f t e t e n R ä u m e n zu besu-
k r i t i s i e r e n , oder o b l e d i g l i c h mangels besse- chen, dabei einen K i l t e l zu tragen, b e i m
ren Wissens sein S y s t e m errichtete. P u l s f ü h l e n das Gesicht v o m Patienten a b z u -
H A H N E M A N N e n t w i c k e l t e seine neue H e i l - wenden und sich danach d i e H ä n d e i n Es-
m e t h o d e n i c h t aus U n k e n n t n i s der m e d i z i n i - sigwasser zu waschen ( ü b e r 5 0 Jahre v o r
schen G r u n d l a g e n f ä c h e r . N o c h v o r der e i - SEMMELWELS). Ausscheidungen von Kran-
g e n t l i c h e n B e g r ü n d u n g der H o m ö o p a t h i e ken sollten ebenso w i e die L e i c h e n der V e r -
e r w a r b er sich i n n e r h a l b der M e d i z i n und storbenen samt ihrer K l e i d u n g verbrannt
Naturwissenschaften sogar beachtliche V e r - und die K l e i d u n g des Pflegepersonals i m
dienste, d i e i h m i n Fachkreisen entspre- Backofen stark erhitzt w e r d e n u s w .
chendes Ansehen e i n b r a c h t e n . In seiner V e r u r t e i l u n g des Aderlasses s o w i e
A n l ä ß l i c h einer eingehenderen Beschäfti- anderer s c h w ä c h e n d e r M a ß n a h m e n stand
g u n g m i t der G e r i c h t s m e d i z i n v e r f a ß t e H A H N E M A N N z w a r nicht a l l e i n , d o c h w a r
H A H N E M A N N 1786 eine i n der P h a r m a k o l o - seine klare Parteinahme gegen diese s c h ä d -
gie vielbeachtete M o n o g r a p h i e ü b e r die A r - liche Praxis ebenfalls ein V e r d i e n s t u m die
senvergiftung. M e d i z i n . Das g l e i c h e g i l t für seine p r a g m a -
A l s Ergebnis seiner c h e m i s c h e n Forschun- tische M a x i m e , keine A r z n e i g e m i s c h e zu
gen e n t w i c k e l t e er 1787 die » H a h n e m a n n - verordnen, w e i l man dabei n i c h t s ü b e r d i e
sche W e i n p r o b e « z u m N a c h w e i s v o n W e i n - W i r k u n g der e i n z e l n e n B e s t a n d t e i l e e r f a h -
v e r f ä l s c h u n g e n d u r c h B l e i z u c k e r , die s p ä t e r ren k ö n n e .
in verschiedenen L ä n d e r n a m t l i c h einge- A u f g r u n d dieser Verdienste w u r d e H A H N E -
führt w u r d e . 1788 g e l a n g i h m die Herstel- M A N N zum M i t g l i e d einiger wissenschaftli-
l u n g eines nach i h m benannten l ö s l i c h e n cher Gesellschaften g e w ä h l t , so z u m B e i -
Q u e c k s i l b e r p r ä p a r a t s ( « M e r c u r i u s solubilis spiel i n die L e i p z i g e r ö k o n o m i s c h e G e s e l l -
HAHNEMANNI«). schaft und in die M a i n z e r K u r f ü r s t l i c h e
D i e Pharmazie bereicherte HAHNEMANN A k a d e m i e der Wissenschaften.
1787 u m eine M o n o g r a p h i e ü b e r die K e n n - 1790 erhielt er einen R u f an d i e m e d i z i n i -
zeichen der G ü t e u n d V e r f ä l s c h u n g der A r z - sche F a k u l t ä t der U n i v e r s i t ä t W i l n a , den er
n e i m i t t e l « sowie u m e i n v i e l b ä n d i g e s A p o - allerdings ablehnte. 1798 w a r H A H N E M A N N
t h e k c r l e x i k o n ( 1 7 9 3 - 1 7 9 9 ) , das aus phar- für die B e r u f u n g an die U n i v e r s i t ä t i n M i t a u
m a z i c h i s t o r i s c h e r Sicht das a r z n e i k u n d l i c h e vorgesehen, lehnte j e d o c h a u c h h i e r ab.
W i s s e n der d a m a l i g e n Z e i t v o r b i l d l i c h z u -
sammenfaßte. Hahnemanns Krankenjournale
I n n e r h a l b der Psychiatriegeschichte war Z u H A H N E M A N N S Zeit w a r es n o c h k e i n e s -
H A H N E M A N N - noch vor PHILIPPE PINEL wegs ü b l i c h , A n a m n e s e u n d B e h a n d l u n g
( 1 7 4 5 - 1 8 2 6 ) - einer der ersten, die in der v o n Patienten s c h r i f t l i c h aufzuzeichnen.
B e h a n d l u n g Geisteskranker neue W e g e be- A u c h hier w a r H A H N E M A N N e i n P i o n i e r . E r
schritten. Anstatt, w i e es damals ü b l i c h war, h i n t e r l i e ß neben seinen veröffentlichten
» I r r e « i n sogenannte N a r r e n h ä u s e r zu sper- W e r k e n 54 gebundene K r a n k e n j o u r n a l e , i n
ren, w o sie angekettet u n d geschlagen w u r - denen er die B e h a n d l u n g seiner Patienten
;
den u n d a m W ochenende v o n der B e v ö l k e - d o k u m e n t i e r t hatte. Diese 37 deutschen u n d
r u n g gegen ein E i n t r i t t s g e l d besichtigt und 17 f r a n z ö s i s c h e n Journale b e f i n d e n s i c h i m
geneckt werden k o n n t e n , leitete H A H N E - Institut für Geschichte der M e d i z i n der R o -
M A N N 1792 ein Jahr l a n g eine private A n - bert Bosch S t i f t u n g in Stuttgart u n d w e r d e n
stalt, i n der er einen p r o m i n e n t e n p s y c h o t i - nach und nach i m Rahmen v o n m e d i z i n h i -
schen Patienten (den Schriftsteller und Ge- storischen D o k t o r a r b e i t e n t r a n s k r i b i e r t u n d
heimen Kanzleisekretär KLOCKENBRING) herausgegeben. A n h a n d dieser J o u r n a l e l ä ß t
unter g r o ß e n Opfern a u f humane A r t und sich rekonstruieren, w e l c h e Patienten H A H -
m i t b e a c h t l i c h e m E r f o l g behandelte. N E M A N N behandelte, w e l c h e A r z n e i m i t t e l er

H i n s i c h t l i c h der H y g i e n e vertrat H A H N E - verordnete, i n w e l c h e r Z u b e r e i t u n g , i n w e l -


M A N N i n seinen V e r ö f f e n t l i c h u n g e n v o n chem z e i t l i c h e n A b s t a n d u s w .
H a h n e m a n n / Die B e g r ü n d u n g einer » r a t i o n a l e n H e i l k u n d e « 141

A n a l o g z u m A u f s c h w u n g der K ü n s t e und reagiert als E i n h e i l und Ganzheit a u f Reize,


Wissenschaften, besonders der Physik, Che- und zwar teleologisch (—»S. 123), das h e i ß t
mie und P h i l o s o p h i e f—>S. 159), w o l l t e in R i c h t u n g a u f W i e d e r h e r s t e l l u n g seiner
H A H N E M A N N auch die M e d i z i n , die bislang Gesundheit b z w . H e i l u n g .
noch eine » V e r m u t u n g s k u n s t « (FRANCIS D a m i t war der W e g z u m S i m i l e - P r i n z i p ge-
B A C O N . ) g e b l i e b e n war, i n den Rang einer ebnet. D i e W i r k u n g e n v o n A r z n e i m i t t e l n
s i c h e r e n W i s s e n s c h a f t erheben ( A b b . ) . l i e ß e n sich nun - da sie n i c h t mehr nur als
D a z u m u ß t e n erst die H i n d e r n i s s e beseitigt chemische Prozesse, sondern als g a n z h e i t l i -
w e r d e n , für die die Ä r z t e selbst v e r a n t w o r t - che Reaktionen des O r g a n i s m u s a u f g e f a ß t
l i c h w a r e n . U m aus der ä r z t l i c h e n Praxis w u r d e n - am besten d a d u r c h erforschen,
w i r k l i c h etwas lernen zu k ö n n e n , m u ß t e n daß man sie e i n z e l n gesunden Probanden
die v e r o r d n e t e n A r z n e i m i t t e l genau ge- eingab, also A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n an Ge-
kannt, V e r f ä l s c h u n g e n v e r h i n d e r t , die N o - sunden anstellte (—>S. 3 3 ) .
m e n k l a t u r der H e i l p f l a n z e n verbessert, Sur- Die Beobachtung, d a ß manchmal eine
rogate beseitigt, die V e r o r d n u n g von A r z - K r a n k h e i t eine andere K r a n k h e i t heilte b z w .
neigemischen abgelehnt u n d eine gute M i t - u n t e r d r ü c k t e , k o n n t e j e t z t so interpretiert
arbeit der Patienten sichergestellt w e r d e n . werden, d a ß einander ä h n l i c h e K r a n k h e i t s -
Die K r a n k h e i t s z u s t ä n d e der Patienten s o l l - reize so ä h n l i c h e R e a k t i o n e n i m O r g a n i s -
ten w e n i g e r nach s p e k u l a t i v e n E i n t e i l u n g e n mus h e r v o r r i e f e n , d a ß daraus eine einzige
klassifiziert, als v i e l m e h r m ö g l i c h s t genau R e a k t i o n und der Rest einfach a u s g e l ö s c h t
beobachtet u n d differenziert beschrieben wurde. B e i einander u n ä h n l i c h e n K r a n k -
w e r d e n . Eine rationale, v e r a n t w o r t u n g s v o l l e heitsreizen konnte die eine R e a k t i o n des Or-
T h e r a p i e d ü r f e sich, so forderte H A H N E - ganismus die andere dagegen l e d i g l i c h vor-
M A N N , weder a u f Z u f a l l s f u n d e , » p a r e m p i r i - ü b e r g e h e n d u n t e r d r ü c k e n , also nur suspen-
s c h e « L a i e n p r a x i s ( i m Sinne unkritischer dieren ( - > S . 4 3 ) .
A n s a m m l u n g v o n E r f a h r u n g e n ) noch a u f Die heilende W i r k u n g n a t ü r l i c h e r K r a n k -
A b e r g l a u b e n , S i g n a t u r e n l e h r e oder a u f na- heitsreize l i e ß sich somit aber auch d u r c h
t u r p h i l o s o p h i s c h e S p e k u l a t i o n e n berufen. künstliche Krankheitsreize (Arzneireize)
H i e r bot sich der damals a u f k o m m e n d e n a - nachahmen. E i n A r z n e i r e i z , der eine ä h n l i -
turwissenschaftliche Ansatz an. Nach che R e a k t i o n des O r g a n i s m u s b e w i r k t e , w i e
H A H N E M A N N k o n n t e die C h e m i e die I n - sie i n e i n e m gegebenen K r a n k h e i t s z u s t a n d
haltsstoffe der A r z n e i s u b s t a n z e n zwar exakt v o r l a g , m u ß t e diesen a u s l ö s c h e n k ö n n e n .
analysieren, V e r f ä l s c h u n g e n aufdecken, die In der Tat hatte H A H N E M A N N in e i n e m
D o s i e r u n g e n v e r f e i n e r n u n d eine gewisse Selbstversuch ( 1 7 9 0 ) beobachtet, d a ß C h i -
Standardisierung g e w ä h r l e i s t e n . K r a n k h e i t s - narinde gerade j e n e S y m p t o m e bei i h m her-
beschwerden, e t w a bei G a l l e n - oder Blasen- vorrief, die er selbst v o n e i n e m f r ü h e r
steinen, v e r s c h l u c k t e r S ä u r e . K n o c h e n f r a k - durchgemachten W e c h s e l f i e b e r her kannte
turen u.a.. k o n n t e n m e c h a n i s c h oder che- (—>S. 31). Da C h i n a r i n d e ü b e r d i e s als das
m i s c h beseitigt w e r d e n . S p e z i f i k u m für d i e B e h a n d l u n g v o n W e c h -
Da die M e h r z a h l der inneren K r a n k h e i t e n sel lieber galt, bot sich als V e r a l l g e m e i n e -
aber weder m e c h a n i s c h n o c h chemisch er- rung dieser E r f a h r u n g e n die B e h a n d l u n g s -
k l ä r b a r war. gelangte h i e r der naturwissen- m a x i m e an: B e h a n d l e den K r a n k h e i t s z u -
schaftliche A n s a t z an seine Grenzen. stand eines Patienten m i t d e m M i t t e l , das
Zur E r w e i t e r u n g des A n s a t z e s bezog H A H - bei e i n e m Gesunden einen ä h n l i c h e n K r a n k -
N E M A N N nun folgende Beobachtungen mit heitszustand h e r v o r r u f e n kann (—>S. I I ) .
ein. B e i seiner B e h a n d l u n g der S y p h i l i s m i t Der A u s b a u d e r h o m ö o p a t h i s c h e n L e h r e
Mercurius ( 1 7 8 9 ) bemerkte er, d a ß es w e n i - bestand i n der m e t h o d i s c h e n A u s a r b e i t u n g
ger a u f die Dosis a n k a m , als v i e l m e h r dar- der A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n an Gesunden,
auf, den O r g a n i s m u s zu einer Fieberreaktion der A n a m n e s e e r h e b u n g , der G e w i c h t u n g
zu reizen, m i t der die K r a n k h e i t dann ü b e r - der S y m p t o m e s o w i e - da sich die E r h ö -
w u n d e n w u r d e . A u c h A r z n e i w i r k u n g e n lie- hung des bereits vorherrschenden R e i z z u -
ßen sich als R e a k t i o n des Organismus auf standes d u r c h d i e V e r a b r e i c h u n g eines ä h n -
einen Reiz (den A r z n e i r e i z ) auffassen. Z u - lichen Arzneireiz.es als V e r s c h l i m m e r u n g
sammen m i t der A n e r k e n n u n g von Spon- des Krankheiiszustandes äußerte - der
tanheilungen v o n K r a n k h e i t e n ergab sich schrittweisen Reduktion der Dosis
daraus folgendes K o n z e p t : der Organismus (->S. 69).
H a h n e m a n n / D i e historische E n t w i c k l u n g d e r H o m ö o p a t h i e (1790-181(1) 143

Schon in seinen ersten Jahren als niederge- H A H N E M A N N j e t z t in A r z n e i m i t t e l p r ü f u n -


lassener A r z t , als er noch i m Rahmen der gen an Gesunden sowie der therapeutischen
damals anerkannten M e d i z i n p r a k t i z i e r t e , V e r w e n d u n g desjenigen M i t t e l s , dessen
s c h ä t z t e H A H N E M A N N in der Praxis b e w ä h r - Prüfungssymptome den P a l i c n t e n s y m p t o -
te E r f a h r u n g e n v o n L a i e n meist h ö h e r als men ä h n l i c h waren (Similia similihus).
gelehrte akademische A b h a n d l u n g e n . Insbe- Im folgenden Jahr ( 1 7 9 7 ) berichtete H A H -
sondere betonte er die W i c h t i g k e i t v o n L e - N E M A N N erstmals ü b e r heftige Erstver-
bensordnung, Diät. Hygiene. A b h ä r t u n g , s c h l i m m e r u n g e n nach der Gabe einer d e m
Bädern usw., w a r zurückhaltend g e g e n ü b e r K r a n k h e i t s z u s l a n d ä h n l i c h e n A r z n e i (Vera-
d e m A d e r l a ß , b e m ü h t e sich u m die genaue trum bei einer K o l i k ) , was i h n dazu veran-
Beschreibung jeder individuellen Krankheit l a ß t e . deren Dosis fortan nach u n d nach zu
und lehnte A r z n e i g e m i s c h e kategorisch ab. v e r k l e i n e r n . A b diesem Jahr taucht auch der
A u s m o r a l i s c h e n S k r u p e l n ( u m seinen M i t - Begriff » d y n a m i s c h e W i r k u n g « in H A H N E -
menschen n i c h t mehr zu schaden als zu n ü t - M A N N S Schriften auf (->S. 4 1 ) .
zen, w i e er s p ä t e r schrieb) gab H A H N E M A N N 1801 e r k l ä r t e H a h n e m a n n i m Rahmen sei-
nach w e n i g e n Jahren seine ä r z t l i c h e Praxis ner Propagierung eines V o r b e u g u n g s m i t t e l s
fast ganz a u f u n d w i d m e t e sich L i t e r a t u r s t u - gegen Scharlachfieber ( e i n 2 4 - M i l l i o n s t e l
dien u n d der V e r ö f f e n t l i c h u n g v o n i h m G r a n Belladonna), d a ß kleine Arzneigaben
ü b e r s e t z t e r s o w i e eigener medizinischer » n i c h t a t o m i s c h , sondern b l o ß d y n a m i s c h
Werke. w i r k e n « u n d z w a r umso s t ä r k e r , j e g r ö ß e r
W ä h r e n d seiner Ü b e r s e t z u n g der A r z n e i m i t - die E m p f i n d l i c h k e i t des K r a n k e n sei. A l s
tellehre v o n W I L L I A M COLLEN (1790) kam A n t i d o t gegen k ü n s t l i c h erzeugte S y m p t o -
H A H N E M A N N a u f d i e Idee, einen Selbstver- me gab H A H N E M A N N hier bereits » R i e c h e n
such mit Chinarinde zu unternehmen an K a m p h e r - A u f l ö s u n g « an. Des w e i t e r e n
(—»S. 31). M i t seiner S c h l u ß f o l g e r u n g aus unterschied er 1801 erstmals z w i s c h e n (er-
d e m Ergebnis des Versuchs, d a ß » F i e b e r er- kennbaren) materiellen Krankheitsursachen,
regende Substanzen d i e T y p e n des W e c h - die zu entfernen seien, u n d (postulierten)
selfiebers a u s l ö s c h e n « , w a r nach seiner s p ä - dynamischen Krankheitsursachen, deren
teren I n t e r p r e t a t i o n die » M o r g e n r ö t e « der Kenntnis dem Menschen nicht m ö g l i c h , zur
H o m ö o p a t h i e angebrochen ( A b b . ) . Heilung aber auch nicht nötig sei
Erst sechs Jahre s p ä t e r , i n der Schrift >Ver- ( - ^ S . 135). Jeder K r a n k h e i t s f a l l sei stets
such ü b e r e i n neues P r i n z i p . . .< ( 1 7 9 6 ) ver- » a l s e i n eigenes I n d i v i d u u m a n z u s e h e n « .
a l l g e m e i n e r t e H A H N E M A N N diese u n d ä h n l i - 1805 lag d i e neue Lehre unter d e m T i t e l
che B e o b a c h t u n g e n z u m e i g e n t l i c h e n S i m i - >Erfahrungshcilkunde< v o r . ebenso d i e S y m -
l e p r i n z i p (—»S. 4 5 ) . A n dieser Stelle be- p t o m e v o n 27 A r z n e i m i t t e l n i n der ersten
zeichnete er a l l e r d i n g s die B e s e i t i g u n g of- » r e i n e n « A r z n e i m i t t e l l e h r e : >Fragmenta de
fenbarer U r s a c h e n v o n K r a n k h e i t e n (etwa v i r i b u s m e d i c a m e n t o r u m p o s i t i v i s . . .<.
die T ö t u n g eines B a n d w u r m s b e i M a g e n - I m g l e i c h e n Jahr wies H A H N E M A N N i n der
k r ä m p f e n oder das Erbrechcnlassen v o n ver- Schrift > Ä s k u l a p a u f der W a a g s c h a l e « d i e
d o r b e n e m M a g e n i n h a l t ) a u s d r ü c k l i c h als Hilfswissenschaften P h y s i k , C h e m i e , B o t a -
die » k ö n i g l i c h e S t r a ß e « der A r z n e i b e h a n d - n i k . A n a t o m i e u n d P h y s i o l o g i e , was » i h r e n
l u n g , der, w o sie d u r c h f ü h r b a r sei, der V o r - E i n f l u ß a u f das H e i l g e s c h ä f t « angehe, i n i h -
zug g e b ü h r e . W o diese nicht m ö g l i c h sei. re Grenzen, z u m a l » d a s e i g e n t l i c h H e i l s a m e
m ü s s e m a n sich m i t » s p e z i f i s c h e n M i t t e l n « in den A r z n e i e n gar n i c h t i n ihren Gesichts-
behelfen, v o n denen z w a r d i e W i r k s a m k e i t kreis g e l a n g t « .
in b e s t i m m t e n K r a n k h e i t s z u s t ä n d e n bekannt 1807 p r ä g t e H A H N E M A N N den B e g r i f f » h o -
war, n i c h t j e d o c h ihr W i r k m e c h a n i s m u s . m ö o p a t h i s c h « ( — K S . 3 9 ) , d u r c h den d i e ge-
Ü b e r die w e n i g e n bis dato bekannten Spezi- samte sonstige A r z n e i t h e r a p i e l e t z t l i c h zur
fika hinaus ( w i e C h i n a r i n d e bei W e c h s e l f i e - » A l l o p a t h i e « w u r d e . A b 1808 betrachtete
ber u n d Mercurius bei S y p h i l i s ) m u ß t e es H A H N E M A N N seine bisherige Behandlungs-
nach H A H N E M A N N allerdings » s o viele S p e - m a x i m e als » N a t u r g e s e t z « .
z i f i k a geben, als es verschiedene Z u s t ä n d e 1810 w a r die B e g r ü n d u n g der a l l g e m e i n e n
der einzelnen K r a n k h e i t e n g i b t « . Das P r i n - H o m ö o p a t h i e abgeschlossen ( A b b . ) . Das
z i p , nach d e m n u n neue spezifische M i t t e l >Organon< enthielt erstmals den v o l l e n
aufgefunden u n d i n d i v i d u e l l e n K r a n k h e i t s - W o r t l a u t des Ä h n l i c h k e i t s p r i n z i p s : Similia
z u s t ä n d e n zugeordnet werden k o n n t e n , sah similihus curentur (—>S. 11).
H a h n e m a n n / E r s t e V e r b r e i t u n g d e r H o m ö o p a t h i e (1811—1821) 145

L e i p z i g . H A I I N H M A N N halle gehofft, d a ß Mit der zunehmenden A u s b r e i t u n g der H o -


sich seine L e h r e allein a u f g r u n d d e r P u b l i - m ö o p a t h i e unter den L a i e n w u c h s auch die
k a t i o n des >Organons< rasch verbreiten w ü r - A u f m e r k s a m k e i t v o n seiten der Ä r z t e , w i e
de. A l s sich zeigte, d a ß sein W e r k keine die n u n erschienenen K r i t i k e n , etwa d i e v o n
g r o ß e Resonanz fand, z o g er 1 8 1 1 nach BISCHOFF und PUCHELT (1819). dokumen-

L e i p z i g u n d e r ö f f n e t e e i n I n s t i t u t , i n d e m er tieren ( - > S . 1 6 3 ) .
einen L e h r g a n g für Ä r z t e m i t praktischen In den M i t t e l p u n k t des ö f f e n t l i c h e n Interes-
Ü b u n g e n anbot. N a c h d e m auch hier die ses geriet die H o m ö o p a t h i e schließlich
Nachfrage v o n seiten d e r Ä r z t e zu g e r i n g 1820. als Fürst K A R L V O N SCHWARZEN-

war. wandte sich H A H N E M A N N ab 1 8 1 2 an B E R G , Oberbefehlshaber i n der V ö l k e r -


die M e d i z i n s t u d e n t e n der L e i p z i g e r U n i v e r - schlacht bei L e i p z i g ( 1 8 1 3 ) , z u r Nachbe-
sität, w o er als Privatdozent V o r l e s u n g e n h a n d l u n g eines S c h l a g a n f a l l - R e z i d i v s e i -
zur H o m ö o p a t h i e hielt. Seine A u s f ü h r u n g e n gens v o n Prag aus z u H A H N E M A N N nach
w u r d e n v o m ü b e r w i e g e n d e n T e i l der Stu- L e i p z i g reiste. N a c h e i n e m halben Jahr er-
denten z w a r w e n i g beachtet, d o c h gelang es folgreicher h o m ö o p a t h i s c h e r u n d d i ä t e t i -
i h m , eine k l e i n e Gruppe v o n S c h ü l e r n u m scher Therapie erlitt V O N S C H W A R Z E N B E R G
sich zu scharen, die er auch z u seinen A r z - allerdings einen heftigen R ü c k f a l l , an d e m
n e i m i t t e l p r ü f u n g e n heranziehen k o n n t e . Z u er z w e i W o c h e n s p ä t e r verstarb. H A H N E -
der dazu gebildeten A r b e i t s g e m e i n s c h a f t M A N N hatte diese k r i t i s c h e Phase drei M o -

gehörten E R N S T STAPF, G U S T A V W I L H E L M nate v o r h e r exakt vorausgesagt u n d - nach-


GROSS. FRANZ HARTMANN, C A R L GOTTLIEB d e m er v o n der M i t b e h a n d l u n g des F ü r s t e n
FRANZ, CHRISTIAN G O T T L O B C A R L HORN- d u r c h dessen (allopathischen) L e i b a r z t V O N
BURG, T H E O D O R JOHANNES R Ü C K E R T . WIL- S A X erfahren hatte - seine B e h a n d l u n g fünf
H E L M E D U A R D WISLICENUS und CHRISTIAN Tage v o r S C H W A R Z E N B E R G S T o d abgebro-
FR I E D R I C H L A N G H A M M E R (—>S. 1 6 7 ) . chen ( B ) .
A u f g r u n d d e r geringen A k z e p t a n z seiner M i t seinem prominentesten Patienten v e r l o r
L e h r e bei d e n M e d i z i n e r n versuchte H A H - H A H N E M A N N g l e i c h z e i t i g auch sein Recht
N E M A N N ab 1 8 1 3 auch, d u r c h A u f s ä t z e i n auf das Selbstdispensieren seiner A r z n e i e n
Intelligenzblättern wie dem a l l g e m e i n e n in L e i p z i g . Dies w a r f ü r d i e H o m ö o p a t h i e
A n z e i g e r « seinen neuen Ansatz unter g e b i l - insofern v o n v i t a l e m Interesse, als sich
deten L a i e n bekannt z u machen. Entspre- hochverdünntc homöopathische Dilulionen
chend der v e r ä n d e r t e n Z i e l g r u p p e betonte er chemisch nicht v o n v e r d ü n n t e m A l k o h o l
nun - etwa i n seinem A r t i k e l >Geist der unterscheiden lassen, also m ö g l i c h e r B e t r u g
neuen Heillehre< - s t ä r k e r als i m >Organon< v o n seiten m i ß g ü n s t i g e r A p o t h e k e r nicht
die geistige, d y n a m i s c h e Seite des Lebens, aufgedeckt werden k a n n . Bereits 1 8 1 9 hat-
der K r a n k h e i t e n u n d ihrer H e i l u n g e n sowie ten d i e L e i p z i g e r A p o t h e k e r gegen i h n eine
die N a t u r g e s e t z l i c h k e i l d e r H o m ö o p a t h i e , K l a g e wegen V e r l e t z u n g ihrer P r i v i l e g i e n
die » n a c h mathematischer G e w i ß h e i t « w i r - b e i m Rat der Stadt eingereicht, d i e für H A H -
ke. NEMANN 1 8 2 0 das v o r l ä u f i g e V e r b o t des
1 8 1 4 e r k l ä r t e er demselben n i c h t - ä r z t l i c h e n Selbstdispcnsierens brachte, das d u r c h e i n
Leserkreis sogar den G e b r a u c h einiger h o - negatives Gutachten v o n d e r L e i p z i g e r m e -
m ö o p a t h i s c h e r M i t t e l (Bryonia. Rhus toxi- d i z i n i s c h e n F a k u l t ä t untermauert wurde.
codendron, Hyoscyamus u . a.) für ein gera- N u r w e i l sich V O N S C H W A R Z E N B E R G i n
de » h e r r s c h e n d e s N e r v e n - u n d Spital l i e - L e i p z i g p e r s ö n l i c h an d e n s ä c h s i s c h e n K ö -
ber«. nig FRIEDRICH AUGUST gewandt hatte,
1 8 1 6 trug H A H N E M A N N hier ö f f e n t l i c h sei- konnte das d e f i n i t i v e V e r b o t abgewehrt
nen Streit m i t Professor D Z O N D I ü b e r d i e werden. E i n e i n h a l b M o n a t e nach d e m T o d
B e h a n d l u n g v o n V e r b r e n n u n g e n aus. F ü r des F ü r s t e n ( 1 8 2 0 ) w u r d e es a l l e r d i n g s o f f i -
H A H N E M A N N w a r nach d e m Ä h n l i c h k e i l s - z i e l l i n Kraft gesetzt.
p r i n z i p nicht Eintauchen i n kaltes Wasser, G l e i c h z e i t i g erreichte i m Streit u m die T h e -
sondern w a r m e r W e i n g e i s t oder T e r p e n t i n - rapie einer grassierenden E p i d e m i e (Bella-
öl, d i e selbst erhitzend w i r k e n , anzuwenden. donna versus Aconit bei Scharlach bzw. Pur-
D i e Herausforderung D Z O N D I S zu e i n e m purfriesel) auch H A H N E M A N N S V e r h ä l t n i s zu
ö f f e n t l i c h e n Selbstversuch nahm HAHNE- den L e i p z i g e r Ä r z t e n seinen T i e f p u n k t . So
M A N N a l l e r d i n g s nicht an ( A ) . v e r l i e ß er 1 8 2 1 s c h l i e ß l i c h die Stadt.
H a h n e m a n n / B e h a u p t u n g und A u s b a u der H o m ö o p a t h i e ( 1 8 2 1 - 1 8 4 3 ) 147

K o t h e n . 1 8 2 1 siedelte H A H N E M A N N in die s c h l i e ß l i c h d a m i t , als k l a r war, d a ß sie von


Residen/.stadi K o t h e n ü b e r , w o i h m das s e i n e m treuen S c h ü l e r E R N S T S T A P E (1822)
Selbstdispensieren d u r c h seinen Patienten herausgegeben w u r d e (—»S. 1 6 5 ) .
und F r e i m a u r e r - B r u d e r H e r z o g F E R D I N A N D 1 8 3 1 fand H A H N E M A N N als w i r k s a m e s M i t -
V O N A N H A L T - K O T H E N gestattet w u r d e . tel bei der asiatischen Cholera die E i n n a h -
Dieser U m z u g H A H N E M A N N S stellt einen me v o n 1 - 2 T r o p f e n K a m p f e r - S p i r i t u s in
w i c h t i g e n E i n s c h n i t t in der E n t w i c k l u n g der U r t i n k t u r , alle fünf M i n u t e n e i n z u n e h m e n .
H o m ö o p a t h i e dar. H A H N E M A N N hatte nun I n d e m H A H N E M A N N das » C h o l e r a m i a s m a «
w e n i g e r M ö g l i c h k e i t e n , diese zu verbreiten als ein » u n s e r e n Sinnen entfliehendes leben-
b z w . zu d i s k u t i e r e n oder auch die E n i w i c k - des Wesen m e n s c h e n m ö r d e r i s c h e r A r t « be-
l u n g der M e d i z i n w e i t e r zu v e r f o l g e n . Eine schrieb, war er einer der w e n i g e n , die zu der
A r t wissenschaftlicher I s o l a t i o n p r ä g t e da- Z e i t das ansteckende Wesen dieser I n f e k t i -
her seine nun folgenden V e r ä n d e r u n g e n und o n s k r a n k h e i t r i c h t i g i n t e r p r e t i e r t e n . Da an-
A b g r e n z u n g e n der Lehre w e s e n t l i c h m i t . dererseits aber nach H A H N E M A N N S An-
I n h a l t l i c h - m e t h o d o l o g i s c h spiegelt sich das spruch H e i l u n g e n nur d u r c h H o m ö o p a t h i e
L e i p z i g e r V e r b o t des Selbstdispensierens in Z u s t a n d e k o m m e n k ö n n e n , interpretierte er
H A H N E M A N N S 1 8 2 1 d e f i n i t i v erfolgter W e n - nun das e m p i r i s c h w i r k s a m e A r z n e i m i t t e l
de z u m D y n a m i s a t i o n s g e d a n k e n wider. W a r Camphora s o w o h l als antiseptisches M i t t e l
H A H N E M A N N z u n ä c h s t d a v o n ausgegangen, als auch als h o m ö o p a t h i s c h e s , auf das S y m -
d a ß die W i r k u n g v o n A r z n e i m i t t e l a u f l ö s u n - p t o m e n b i l d der Patienten passendes H e i l -
gen m i t fortschreitender V e r d ü n n u n g abge- mittel (B).
s c h w ä c h t w i r d , k a m er nun zu der Ü b e r z e u - D i e 1 8 3 1 erschienene Streitschrift >Die A l -
g u n g , d a ß die W i r k u n g dabei k o n t i n u i e r l i c h l ö o p a t h i e « spiegelt in ihren scharfen P o l e m i -
zunehme ( A ) . ken die k o m p r o m i ß l o s e H a l t u n g H A H N E -
1 8 2 4 nannte er erstmals m o h n s a m e n g r o ß e MANNS g e g e n ü b e r allen n i c h t - h o m ö o p a t h i -
» S t r c u k ü g e l c h e n « aus Z u c k e r zur Z e r l e i - schen M a ß n a h m e n w i d e r . A u c h 1 8 3 2 grenz-
l u n g eines T r o p f e n s A r z n e i a u f l ö s u n g . 1 8 2 6 te sich H A H N E M A N N i n e i n e m A u f s a t z i m
bezeichnete er eine C 6 0 - V e r d ü n n u n g » n i c h t >Leipziger T a g b l a t t « scharf gegen die » L e i p -
e t w a s c h w ä c h e r an Kraft als die m i n d e r ver- ziger H a l b - H o m ö o p a t h e n « . »Bastard-Ho-
d ü n n t e n « , sondern » a n a r z n e i l i c h e r W i r - m ö o p a t h e n « bzw. » h o m ö o p a t h i s c h - a l l ö o p a -
k u n g eher s t ä r k e r und s t ä r k e r g e w o r d e n « . thischen Z w i t t e r « ab, die z w a r H o m ö o p a t h i e
1827 p r ä g t e H A H N E M A N N s c h l i e ß l i c h den betrieben, die A l l o p a t h i e dabei aber nicht
B e g r i f f des » P o t e n z i c r e n s « (—>S. 6 9 ) für das v o l l s t ä n d i g aufgeben w o l l t e n (—»S. 1 7 1 ) .
schrittweise V e r d ü n n e n . V e r s c h ü t t e l n oder 1 8 3 3 nahm H A H N E M A N N zur Isopathie v o n
V e r r e i b e n v o n A r z n e i m i t t e l n , in der V o r - JOHANN JOSEPH W I L H E L M L U X (^S. 179)

s t e l l u n g , d a ß dadurch deren v o r h e r an die in der Weise S t e l l u n g , d a ß » d a s M i a s m a « i n


M a t e r i e gebundene A r z n e i k r ä f t e freigesetzt » h o c h p o t e n z i e r t e m « und d a m i t v e r ä n d e r -
und entfaltet w e r d e n . tem Zustand k e i n »Ison« mehr, sondern
Eine weitere relativ e i g e n w i l l i g e E r w e i t e - d o c h nur ein »Simillimum« sei. D a m i t war
r u n g seiner L e h r e , die die A n e r k e n n u n g der gesagt, d a ß es k e i n e r eigenen Isopathie be-
H o m ö o p a t h i e d u r c h k r i t i s c h e Ä r z t e eher er- d ü r f e , da diese bei n ä h e r e r B e t r a c h t u n g in
schwerte als b e g ü n s t i g t e , stellt die 1 8 2 8 p u - H o m ö o p a t h i e aufgehe.
b l i z i e r t e P s o r a - T h e o r i e (—xS. 4 7 f f . ) dar. P a r i s . H A H N E M A N N war ab 1 8 3 5 E h r e n v o r -
Durch H A H N E M A N N S vielbändiges Werk sitzender der beiden h o m ö o p a t h i s c h e n Ge-
>Die chronischen K r a n k h e i t e n « w u r d e der sellschaften. » S o c i e t e H o m e o p a t h i q u e G a l i -
h o m ö o p a t h i s c h e Arzneischatz jedenfalls w c - c a n e « und » S o c i e t e H o m e o p a t h i q u e de Pa-
s e n l l i c h vermehrt, vor a l l e m u m m i n e r a l i - r i s « , betonte j e d o c h stets, d a ß er nur reine
sehe Substanzen. H o m ö o p a t h e n als seine S c h ü l e r betrachte.
A b seiner K ö i h e n e r Zeit war H A H N E M A N N In Paris e n t w i c k e l t e H A H N E M A N N 1 8 3 7 die
s e h r a u f die R e i n c r h a l t u n g und A b g r e n z u n g Dosologie (Gabenlehre) dahingehend wei-
seiner in ihren G r u n d l a g e n n u n m e h r lestge- ter, d a ß die a r z n e i l i c h e n Streukügelchen
legten Lehre g e g e n ü b e r K r i t i k e r n und A b - nicht mehr t r o c k e n , sondern n u n m e h r in
w e i c h l e r n bedacht. Wasser a u f g e l ö s t dem Patienten zu reichen
So war er z u n ä c h s t gegen die G r ü n d u n g e i - seien. 1 8 4 2 beschrieb er erstmals die v o l l -
ner h o m ö o p a t h i s c h e n Z e i l s c h r i f t , ü b e r die er ständige Herstellungs- und Anwendungs-
keine K o n t r o l l e h ä t t e , v e r s ö h n t e sich aber weise der Q - P o t c n z e n (—»S. 7 1 ) .
H a h n e m a n n / H a u p t w e r k e / D a s >Organon der rationellen Heilkunde< (1810) 149

I n clor ersten A u f l a g e des >Organons< von b r i n g e n k ö n n e n . A u f ihrer gegenseitigen


1810 stellte H A H N E M A N N seine Lehre als Ü b e r s t i m m u n g im gleichen Organismus ( i m
rational b e g r ü n d e t e s T h e r a p i e s y s t e m in 271 Falle ihrer Ä h n l i c h k e i t ) beruht das h o m ö o -
Paragraphen dar. pathische Heilgesetz.
So m ü s s e der » r a t i o n a l e H e i l k ü n s t l e r « vor Z u r Therapie w i r d dasjenige A r z n e i m i t t e l
a l l e m wissen, a u s g e w ä h l t , das m ö g l i c h s t ä h n l i c h e S y m -
l . was an K r a n k h e i t e n » d a s zu H e i l e n d e « . ptome an Gesunden erzeugen k a n n , w i e sie
2. was an A r z n e i e n » d a s H e i l e n d e « isl und der K r a n k e zeigt (besonders die » a u f f a l l e n -
3. w i e letzteres an ersteres so » a n z u p a s s e n « deren, sonderlichen, c h a r a k t e r i s t i s c h e n « S y m -
isl, » d a ß Genesung e r f o l g e n m u ß « . ptome).
1. Das » i m Inneren des K ö r p e r s krankhaft »Homöopathischen Verschlimmerungen«
V e r ä n d e r t e « ist w e d e r etwas der K r a n k h e i t beugt man d u r c h eine V e r k l e i n e r u n g der
Ä u ß e r e s und S e l b s t ä n d i g e s , noch deren Be- Gabe vor, die man » k a u m j e so k l e i n berei-
d i n g u n g oder Ursache. So w i e man bei einer ten k a n n , d a ß sie n i c h t die i h r analoge
fliegenden K u g e l n u r deren R i c h t u n g und K r a n k h e i l . . . heilen und v e r n i c h t e n k ö n n -
Kraft wissen m ü s s e ( n i c h t dagegen, w i e die- t e « . Die E m p f i n d l i c h k e i t des K ö r p e r s e r h ö h t
se beiden Faktoren zustande k a m e n ) , u m sie sich i m Krankheitsfall n ä m l i c h e r h e b l i c h , so
z u m Stehen zu b r i n g e n - so reiche es bei d a ß ihn Potenzen erregen k ö n n e n , die ein
K r a n k h e i t e n , ihren s i n n l i c h w a h r n e h m b a - Gesunder gar nicht w a h r n i m m t , v e r g l e i c h -
r e n S y m p t o m e n k o m p l e x zu k e n n e n (nicht bar den therapeutischen W i r k u n g e n v o n
i h r inneres Wesen), u m sie heilen zu k ö n n e n sanften »Strichen« beim Mesmerismus
( - » S . 39). ( - > S . 137).
M i t » i n n e r e n V e r ä n d e r u n g e n « sind hier L o k a l e K r a n k h e i t e n , insbesondere » v i k a r i -
nicht V e r ä n d e r u n g e n an inneren Organen i e r e n d e « ( w i e Schanker, K r ä t z e oder G r i n d -
oder ä h n l i c h e s g e m e i n t ( f ü r einen C h i r u r g e n k o p f , —»S. 4 9 ) . m ü s s e n stets i n n e r l i c h ge-
sind diese j a ebenfalls s i n n l i c h w a h r n e h m - heilt w e r d e n , da bei a u s s c h l i e ß l i c h ö r t l i c h e r
bar), sondern der z u m p h y s i k a l i s c h e n stets B e h a n d l u n g etwa der » i n n e r e n venerischen
k o m p l e m e n t ä r e metaphysische (prinzipiell K r a n k h e i t « oder der » i n n e r e n K r ä t z k r a n k -
s i n n l i c h nicht erkennbare) A s p e k t der k r a n k - heit« ihr Hauptsymptom » g e r a u b t « w i r d ,
haften V e r ä n d e r u n g . das ihre L e b e n s g e f ä h r l i c h k e i l bis dahin ab-
Krankhcitszustände sind unendlich ver- sorbierte. A u c h Geistes- und G e m ü l s k r a n k -
schieden und i n d i v i d u e l l , w e s h a l b die K l a s - heiten sind g a n z h e i t l i c h zu behandeln.
s i f i k a t i o n e n der P a t h o l o g i e dem » H e i l k ü n s t - A r z n e i e n w i r k e n nach HAHNEMANN »fast so
ler« nicht w e i t e r h e l f e n . D i e e i n z i g e A u s n a h - geistig w i e die V i t a l i t ä t selbst, v o n w e l c h e r
me b i l d e n » f e s t s t ä n d i g e K r a n k h e i t e n « , de- ihre W i r k u n g a u f den O r g a n i s m u s reflektiert
ren Ursache z u m B e i s p i e l ein noch unbe- w i r d « . Die W i r k u n g der k l e i n e n Gaben ver-
kanntes M i a s m a ist (—>S. 4 7 ) . breitet sich ü b e r die N e r v e n m i t » u n b e g r e i f -
Isolierte lokale K r a n k h e i t e n g i b t es nicht. licher Schnelligkeit und Allgemeinheil
Sie sind letztlich nur S y m p t o m e einer zu- d u r c h alle T e i l e des lebenden O r g a n i s m u s « .
grundeliegenden Gesamtkrankheit. « P a l l i a t i o n « nach d e m C o n t r a r i u m - P r i n z i p
D i e Anamnese zielt a u f I n d i v i d u a l i s a t i o n w i r d i m >Organon< - bis a u f w e n i g e A u s -
des K r a n k e n . nahmen (->S. 37) - abgelehnt, ebenso allo-
2. A n a l o g zu dem V e r h ä l t n i s z w i s c h e n inne- pathische B e h a n d l u n g . D i e Anwendung
rcr V e r ä n d e r u n g und ä u ß e r e n S y m p t o m e n »undynamischer« (mechanisch, physisch
bei K r a n k h e i l e n offenbaren auch A r z n e i m i t - oder c h e m i s c h w i r k e n d e r ) M i t t e l w i r d nur
tcl ihre H e i l k r ä f t e nur ü b e r die s i n n l i c h » z u w e i l e n « erlaubt.
w a h r n e h m b a r e n V e r ä n d e r u n g e n , die sie an Der teleologische H i n t e r g r u n d von HAHNE-
gesunden M e n s c h e n h e r v o r r u f e n . Bei A r z - MANNS A u s f ü h r u n g e n d r ü c k t sich auch in
n e i m i t l e l p r ü H i n g e n an Gesunden e r h ä l t man dem G e d i c h t v o n G E L E E R T aus, das er der
m i t k l e i n e n Gaben nur P r i m ä r s y m p t o m e . ersten A u f l a g e des >Organons< voranstellen
m i t g r ö ß e r e n Gaben auch S e k u n d ä r s y m - l i e ß : » D i e W a h r h e i l , die w i r alle n ö l i g ha-
ptome. ben. / die uns als M e n s c h e n g l ü c k l i c h
3. A r z n e i m i t t e l sind ebenso wie K r a n k h e i t s - macht. / w a r d von der weisen H a n d , die sie
stolTe » k r a n k m a c h e n d e P o t e n z e n « , die den uns zugedacht, / nur leicht verdeckt, nicht
O r g a n i s m u s in eine » k r a n k h a f t e S t i m m u n g « tief vergraben.«
H a h n e m a n n / H a u p t w e r k e / Die >Reine A r z n e i m i t t e l l e h r e « ( 1 8 1 1 - 1 8 2 1 ) 151

W ä h r e n d seiner Zeit in L e i p z i g (—>S. 145) mittel » i m v o r a u s « , also bereits vor seiner


erschien H A H N E M A N N S >Reine A r z n e i m i t t e l - A n w e n d u n g am Kranken, veröffentlichte
lehre« in sechs B ä n d e n (181 1-1821). die zu- H A H N E M A N N i m V o r w o r t des zweiten Ban-
sammen die A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g s - S y m p t o m c des (1816) - e i n m a l i g in seinen gesamten
von 63 Substanzen enthalten. G e p r ü f t wurden Schriften - zwei h o m ö o p a t h i s c h geheilte Fäl-
v o r w i e g e n d Pflanzen, aber auch M e t a l l e ( E i - le aus seiner Praxis (mit Bryonia U r t i n k t u r
sen, G o l d . Silber, Z i n n , Quecksilber), c h e m i - und PulsatillaC\2).
sehe Stoffe ( » Ä t z s t o f f - T i n k t u r « , K o c h s a l z s ä u - Im folgenden Band (1817) betonte er gegen-
rc, P h o s p h o r s ä u r e ) , giftige Substanzen ( A r - ü b e r seinen Rezensenten die U n u m g ä n g l i c h -
sen) und die Kräfte des M a g n e t e n . keit der eigenen Erfahrung: » M a c h t ' s nach -
Den langen S y m p t o m e n v e r z e i c h n i s s e n jeder aber macht's genau und sorgfältig n a c h ! « .
Substanz vorangestellt versuchte HAHNE- H A H N E M A N N kritisierte die bisherigen Q u e l -
M A N N erstmals - allerdings nur für einige len der Materia medica als b l o ß e V e r m u t u n -
» P o l y c h r e s t e « ( » v i e l n ü t z i g e « M i t t e l ) - auch gen, A n a l o g i e n , chemische Experimente und
eine kurze C h a r a k t e r i s i e r u n g der Patien- reines Ausprobieren. Der M e t h o d e des trial-
ten, für die das j e w e i l i g e M i t t e l » v o r z ü g l i c h and-enor, m i t der bis dato nur fünf spezifi-
p a s s e n « m ü ß t e . So sollte sich Nux vomica be- sche M i t t e l bei f e s t s t ä n d i g e n Krankheiten ge-
sonders für Menschen eignen, die » f e u r i g e n , funden worden waren (Spongia, Mercurius,
eifrigen, h i t z i g e n T e m p e r a m e n t s « bzw. » z u Sulphur, Chinarinde und Anika), stellte er
s t ü r m i s c h e m Zorne a u f g e l e g t « sind, die »viel seine A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n a n G e s u n d e n
G e s i c h t s r ö t e « und Beschwerden von » t ä g l i - g e g e n ü b e r . D u r c h sie ließe sich für jeden i n -
chem K a f f e e t r i n k e n « sowie v o n » K o p f a n - d i v i d u e l l e n Krankheitszustand ein spezifi-
s l r c n g u n g e n « haben (1811). B e i Ignatia soll- sches H e i l m i t t e l eruieren.
ten » s c h n e l l e A b w e c h s l u n g v o n L u s t i g k e i t 1816 führte H A H N E M A N N m i t der Beschrei-
und W e i n e r l i c h k e i t « vorherrschen und bei b u n g des V e r d ü n n e n s und V e r s c h ü t t e i n s v o n
Pulsaliila ein » s c h ü c h t e r n e s , weinerliches, zu A r z n e i a u f l ö s u n g e n i m V e r h ä l t n i s 1:100 erst-
innerlicher K r ä n k u n g und Ä r g e r n i s geneigtes, mals eine gewisse S t a n d a r d i s i e r u n g ein.
wenigstens mildes und nachgiebiges G e m ü t « , 1818 beschrieb er für feste Substanzen erst-
verbunden m i t » F r o s t i g k e i t « , » D u r s t l o s i g - mals die Trituration i m V e r h ä l t n i s 1:100.
k e i t « , E i n s c h l a f s t ö r u n g e n , sowie bei Frauen G l e i c h w o h l war für H A H N E M A N N zu jener
einer leichte V e r s p ä t u n g der Periode. B e i Zeit ein T r o p f e n einer U r t i n k t u r entsprechend
Rhus toxicodendron hob er die V e r s c h l i m m e - des materiellen Gehalts durchaus noch eine
rung in Ruhe u n d bei Bryonia die V e r s c h l i m - s t ä r k e r e Gabe als ein Tropfen etwa einer C 1 2 -
merung bei B e w e g u n g als auffallend hervor Auflösung.
(1816), bei C h i n a r i n d e die » S c h w ä c h e v o n 1821, i m V o r w o r t des sechsten Bandes, ent-
S ä f t c v c r l u s t e n « ( 1 8 1 7 ) . Diese eher s p ä r l i c h e n wickelte H A H N E M A N N allerdings ein neues
A n g a b e n H A H N E M A N N S regten s p ä t e r e H o - Konzept. Arzneien seien nicht tote Substan-
m ö o p a t h e n zur Schaffung v o n sogenannten zen, sondern geistige Wesen b z w . Kräfte, die
A r z n e i m i t t e l b i l d e r n für jedes M e d i k a m e n t im rohen Zustand in gebundener bzw. erstarr-
an ( - » S . 15, 107). ter F o r m vorliegen. Sic k ö n n e n durch eine be-
F ü r etwa ein D r i t t e l der A r z n e i m i t t e l gab sondere Zubereitung entbunden, entfaltet und
I [ A H N E M A N N an, bei welchen K r a n k h e i t e n sie entwickelt werden, w o d u r c h ihre W i r k u n g
sich besonders b e w ä h r t hatten. Mercurius schneller und heftiger werde. E i n Tropfen e i -
w i r k t e z u m Beispiel besonders gut bei S y p h i - ner m i t zehn S c h ü t t c l s c h l ä g e n zubereiteten
lis ( 1 8 1 1 ) . Ipccacuanha bei einigen Arten C l - V e r d ü n n u n g habe nunmehr »fast dieselbe
von Wechsel fiebern, Veratrum bei b e s t i m m - S t ä r k e von A r z n e i k r a f t « wie ein Tropfen der
ten Arten v o n Kachexien ( 1 8 1 7 ) , Hyoscya- Urtinktur, so d a ß sich auch bei weiterer Fort-
w//.v bei » Z e r r ü t t u n g e n der Geistes- und Ge- setzung dieses Verfahrens » w e n i g oder keine
m ü t s o r g a n c « . Aurum bei M e l a n c h o l i e , Cam- Kraft-Abnahme in der W i r k u n g « ergebe.
phora als » s c h ä t z b a r e s P a l l i a t i v « bei Inlluen- D i e >Reine A r z n e i m i t t e l l e h r e « erschien 1822-
za, Sulphur bei K r ä t z e ( 1 8 1 8 ) , Spongia bei 1827 in zweiter und 1830-1833 i n dritter
K r o p f ( 1 8 2 1 ) usw. Das waren die V o r l ä u f e r Auflage. Abgesehen von der E r g ä n z u n g e i n i -
der s p ä t e r e n »bewährten Indikationen« ger A r z n e i m i t t e l (Ambra, H o l z k o h l e und
(-xS.45). T i e r k o h l e , 1827) und etlicher neuer P r ü f u n g s -
Z u r Veranschaulichung seiner Auffassung der symptome baute H A H N E M A N N in den Folge-
H o m ö o p a t h i e als eines Wissens u m das H e i l - auflagen die Dosologie weiter aus (—»S. 157).
H a h n e m a n n / H a u p t w e r k e / >Die C h r o n i s c h e n K r a n k h e i t e n < ( 1 8 2 8 - 1 8 3 0 ) 153

Die Theorie der >Chronischen K r a n k h e i t e n ^ bis ü b e r einen M o n a t w i r k e n lassen, solange


die H A H N E M A N N w ä h r e n d seiner K ö t h e n c r die Besserung anhalte. Z u r Ü b e r b r ü c k u n g der
Z e i l 1828 p u b l i z i e r t e , sollte « j e n e u n e r m e ß - langen Intervalle k ö n n e man ungeduldigen
lich g r o ß e L ü c k e i m G e b ä u d e der h o m ö o p a - Patienten täglich eine Gabe M i l c h z u c k e r als
thischen H e i l k u n s t . die H e i l u n g der zahllosen, Placebo reichen.
chronischen K r a n k h e i t e n , e r g ä n z e n « . W ä h - Die Unterbrechung einer antipsorischen K u r
rend bei akuten K r a n k h e i l e n , epidemischen durch p l ö t z l i c h e Z w i s c h e n f ä l l e b z w . e p i d e m i -
Seuchen u n d sporadischen Fiebern sowie bei sche oder sporadische Krankheiten (—>S. 51)
venerischen K r a n k h e i l e n sich die » a l l g e m e i n e k ö n n e m ö g l i c h s t klein gehalten werden, wenn
H o m ö o p a t h i e « bereits j e d e m allopathischen man das für den akuten Zustand passende
Verfahren als ü b e r l e g e n erwiesen hatte, galt A r z n e i m i t t e l nicht einnehmen, sondern ledig-
für die h o m ö o p a t h i s c h e Therapie chronischer lich daran riechen lasse, w o d u r c h eine
Krankheiten i m m e r noch: » I h r A n f a n g war schnellere u n d k ü r z e r anhallende W i r k u n g
erfreulich, die Fortsetzung m i n d e r g ü n s t i g , erzielt werde.
der Ausgang h o f f n u n g s l o s « . Ansteckungsmodus und K r a n k h e i t s d y n a m i k
G e m ä ß der neuen Psora-Theorie beruhten nun der venerischen chronischen Krankheiten Sy-
alle nicht-venerischen chronischen K r a n k h e i - kosis ( m i t dem L o k a l s y m p t o m Feigwarzen)
ten auf einer f r ü h e r e n A n s t e c k u n g m i t K r ä t z e und Syphilis ( m i t d e m L o k a l s y m p t o m Schan-
und w ä r e n selbst nur Glieder ein und dersel- ker) seien analog zur Psora vorstellbar. A u c h
ben G r u n d k r a n k h e i t , der » i n n e r e n K r ä t z - sie l i e ß e n sich nur innerlich heilen: Sykosis
k r a n k h e i t « (—>S. 4 9 ) . Dieses » t a u s e n d k ö p f i g e durch Thuja C 3 0 und Nitricum acidum C 6
U n g e h e u e r « , das H A H N E M A N N P s o r a nannte, und S y p h i l i s durch Mercurius C 6 .
sei » d i e ä l t e s t e , allgemeinste, ansteckendste, H A H N E M A N N wies in diesem W e r k erstmals
verderblichste und am meisten verkannte auf seine Entdeckung der kolloidalen L ö s -
K r a n k h e i t der M e n s c h h e i t « . lichkeit sonst u n l ö s l i c h e r Substanzen ( w i e Ly-
B e i der A n s t e c k u n g werde das M i a s m a au- copodium. Calcarea. Petroleum u. a.) durch
g e n b l i c k l i c h » d y n a m i s c h « ü b e r die Nerven » P o t e n z i e r u n g « h i n : In F o r m einer standardi-
auf den Organismus ü b e r t r a g e n . Der auf diese sierten C 3 - T r i t u r a t i o n lassen sich alle A r z n e i -
Weise psorisch Erkrankte e n t w i c k l e nach ein stoffe in v e r d ü n n t e m A l k o h o l a u f l ö s e n .
bis zwei W o c h e n als ein die innere K r a n k h e i t D i e B ä n d e 2^4 des Werkes enthalten die
beschwichtigendes L o k a l s y m p t o m einen an- Symptome der A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n von 22
steckenden K r ä t z a u s s c h l a g . In diesem f r i - » a n t i p s o r i s c h e n « Substanzen pflanzlicher, tie-
schen S t a d i u m sei die ganze K r a n k h e i t am rischer, metallischer bzw. tellurischer sowie
leichtesten d u r c h die E i n n a h m e einer Gabe chemischer Herkunft und für fast jedes M i t t e l
Sulphur zu heilen. Ohne innere ( h o m ö o p a t h i - zum T e i l seitenlange Auflistungen von
sche) Therapie sei die innere Psora j e d o c h K r a n k h e i t s z u s t ä n d e n , bei denen es sich als
» u n a u s l ö s c h l i c h « und wachse - auch wenn » v o r z ü g l i c h h i l f r e i c h « erwies ( b e w ä h r t e I n d i -
sich der Patient in ihrem » s c h l u m m e r n d e n « , kationen).
» l a t e n t e n « Z u s t a n d durchaus für gesund halte
- langsam aber sicher weiter. B e i ä u ß e r l i c h e r Die 1835-1839 erschienene zweite Auflage
U n t e r d r ü c k u n g des Hautausschlags oder son- der C h r o n i s c h e n K r a n k h e i t e m e n t h ä l t die
stigen A u s l ö s e r n ( E r k ä l t u n g e n . D i ä t f e h l e r n wesentlich vermehrten Prüfungssymptome
u. ä.) werde der Organismus zur B i l d u n g der von nunmehr 47 » a n t i p s o r i s c h e n « Arzneien
offenbaren, s e k u n d ä r e n (chronischen) Krank- mit a u s f ü h r l i c h e n » N u t z - A n g a b e n « , also I n d i -
heit g e n ö t i g t , zu deren B e h a n d l u n g stets meh- kationen für ihre A n w e n d u n g . D a r ü b e r hinaus
rere antipsorische M i t t e l n ö t i g seien. finden sich auch striktere D i ä t v o r s c h r i f t e n so-
Voraussetzungen einer homöopathischen wie eine M o d i f i k a t i o n der P o t e n z g r ö ß e n
H e i l u n g seien allerdings die vorherige Besei- (zum Beispiel Mercurius C 3 0 ) und Gabenin-
tigung von » H e i l u n g s h i n d e r n i s s e n « w i e allo- tervalle ( i n A u s n a h m e f ä l l e n Sulphur jede
pathische B e h a n d l u n g , wiederholte Anstek- Woche). G l e i c h z e i t i g kritisierte H A H N E M A N N
kung, fortwährender Kummer, übertriebene das Vorgehen mancher, sich bei der W a h l des
geistige A n s t r e n g u n g , G c n u ß m i l i c l (Kaffee, Arzneimittels a u s s c h l i e ß l i c h auf Repertorien
B r a n n t w e i n u s w . ) sowie die U n t e r s t ü t z u n g (—»S. 175) und seine eigenen » N u t z - A n g a b e n
der H e i l u n g durch eine » n a t u r g e m ä ß e D i ä t « (ab usu in morbis). w i e sie in den V o r b e r i c h -
und Lebensweise. ten zu den A r z n e i e n verzeichnet s i n d « , zu
Die antipsorischen Arzneien solle man in s t ü t z e n . Das sei » e i n ganz, falsches, sehr nach
kleinster Gabe verabreichen u n d in der Regel A l l ö o p a t h i e riechendes V e r f a h r e n ! «
H a h n e m a n n / H a u p t w e r k e / D a s >Organon d e r Heilkunst<, 6. Auflage (1842) 155

E d i t i o n s - u n d Rezeptionsgeschichte nem gemieteten Safe auf, b i s sie es etwa


Die erste A u f l a g e erschien 1810 unter d e m 1972 O T T O E . G U T T E N T A G (1900-1992) der

T i t e l >0rganon d e r r a t i o n e l l e n H e i l k u n d e « B i b l i o t h e k der U n i v e r s i l y o f C a l i f o r n i a , San


u n d u m f a ß t e 271 Paragraphen ( - > S . 149). Francisco ü b e r e i g n e n l i e ß . 1992 konnte
A b der z w e i t e n A u f l a g e w u r d e es i n >Orga- J O S E F M . S C H M I D T dort - 150 Jahre nach
non der Heilkunst< umbenannt u n d m i t d e m H A H N E M A N N S B e e n d i g u n g seines M a n u -
M o t t o Audc sapere a u f der T i t e l s e i t e verse- skripts - d i e erste textkritische deutsche
hen. D u r c h Z u s ä t z e u n d E r w e i t e r u n g e n ver- F a s s u n g d a v o n erstellen u n d p u b l i z i e r e n .
g r ö ß e r t e sich sein U m f a n g i n d e r z w e i t e n Die 1996 erschienene Standardausgabe be-
A u f l a g e ( 1 8 1 9 ) a u f 3 1 8 u n d i n der d r i t t e n ruht a u f eben dieser Ausgabe ( B ) . V o n b e i -
A u f l a g e ( 1 8 2 4 ) a u f 3 2 0 Paragraphen. D i e den liegen seit 1999 Neuausgaben vor.
1829 erschienene vierte A u f l a g e ( 2 9 2 Para- Die B e d e u t u n g d e r sechsten A u f l a g e des
graphen) enthielt bereits d i e M o d i f i k a t i o n e n >Organons< für d i e H o m ö o p a t h i e e r g i b t sich
der Lehre d u r c h d i e Psora-Theorie s o w i e aus den Ä n d e r u n g e n g e g e n ü b e r der fünften.
z u s ä t z l i c h e P o l e m i k e n gegen d i e A l l o p a - H A H N E M A N N ä u ß e r t hier neue Gedanken
thie, die sich i n d e r f ü n f t e n , 1833 v e r ö f f e n t - zum B e g r i f f des D y n a m i s c h e n , der Lebens-
l i c h t e n A u f l a g e ( 2 9 4 Paragraphen) w e i t e r kraft, z u m K r a n k h e i t s b e g r i f f der H o m ö o -
zuspitzten ( A ) . pathie, z u m Status d e r verschiedenen
E i n »durchschossenes« Exemplar dieser K u r a r t e n (—»S. 35 f f . ) e i n s c h l i e ß l i c h d e r
fünften A u f l a g e , b e i d e m z w i s c h e n allen A d c r l a ß t h e r a p i e B R O U S S A I S ' , Z U Wesen u n d
Seiten j e e i n L e e r b l a t t e i n g e b u n d e n war, be- Therapie d e r c h r o n i s c h e n M i a s m e n , z u m
nutzte H A H N E M A N N bei seiner R e v i s i o n für P r i n z i p des Selbstdispensierens, der V e r -
eine sechste A u f l a g e (291 Paragraphen), i n - o r d n u n g v o n E i n z e l m i t t e l n u n d der V e r -
d e m er d a r i n seine h a n d s c h r i f t l i c h e n Ä n d e - w e n d u n g geringster Gaben, aber auch z u r
rungen, Streichungen u n d E r g ä n z u n g e n e i n - therapeutischen B e r e c h t i g u n g des Riechens
t r u g . Das m i t etwa hundert eingeklebten an A r z n e i e n , der A n w e n d u n g des M a g n e t s ,
B l ä t t e r n versehene, 1842 fertiggestellte M a - des M e s m e r i s m u s . der E l e k t r i z i t ä t u n d des
nuskript k o n n t e a l l e r d i n g s z u L e b z e i t e n Galvanismus sowie von Einreibungen, Mas-
HAHNEMANNS nicht mehr veröffentlicht sagen u n d B ä d e r n .
werden. A u c h d i e E r b i n M E L A N I E H A H N E - Die w i c h t i g s t e N e u e r u n g der letzten A u f l a -
M A N N lehnte eine P u b l i k a t i o n ab. ge besteht j e d o c h i n d e r Beschreibung d e r
Nach i h r e m T o d 1878 g i n g es i n d i e F a m i l i e Q - P o t e n z e n (—>S. 7 1 ) . Diese entscheidende
ihres Schwiegersohnes CARL VON BÖN- M o d i f i k a t i o n H A H N E M A N N S wurde der Öf-
NINGHAUSEN ü b e r , v o n d e r es R I C H A R D f e n t l i c h k e i t a l l e r d i n g s erst nach Erscheinen
H A E H L (1873-1932), ein h o m ö o p a t h i s c h e r der Haehlschen Ausgabe 1921 bekannt.
A r z t aus Stuttgart, 1920 e r w a r b . D i e dazu A b e r auch dann dauerte es noch ü b e r z w e i
erforderlichen G e l d m i t t e l hatte er v o n W I L - Jahrzehnte, bis in d e n 40er u n d 50er Jahren
LIAM BOERICKE ( 1 8 4 9 - 1 9 2 9 ) aus San F r a n - die Anweisungen H A H N E M A N N S von
cisco b e k o m m e n , d e m er das M a n u s k r i p t R U D O L F F L U R Y . A D O L F VOEGELI, JOST
daher umgehend zusenden m u ß t e . So be- KÜNZLI V O N F I M M E L S B E R G und PIERRE
ruhte die v o n H A E H L 1921 erstmals veröf- SCHMIDT p r a k t i s c h umgesetzt, das h e i ß t Q-
fentlichte >Sechste A u f l a g e des Organons Potenzen w i r k l i c h hergestellt u n d angewen-
der Heilkunst< l e t z t l i c h v o r w i e g e n d a u f e i - det w u r d e n (—>S. 191).
ner v o n i h m m i t e r w o r b e n e n A b s c h r i f t des G r u n d l a g e für d i e H o m ö o p a t h e n aller L ä n -
Originals ( B ) . der b l i e b b i s w e i l i n das 20. Jahrhunderl
I n San F r a n c i s c o g a b W I L L I A M B O E R I C K E - h i n e i n also H A H N E M A N N S E n t w i c k l u n g s -
unter V e r w e n d u n g des n u n m e h r i n seinem stand z u m Z e i t p u n k t des Erscheinens der
Besitz b e f i n d l i c h e n O r i g i n a l s - 1922 d i e fünften A u f l a g e des >Organons< ( 1 8 3 3 ) m i t
erste englische Ü b e r s e t z u n g d e r sechsten der E m p f e h l u n g seltener Gaben v o n C-Po-
A u f l a g e des >Organons< heraus. Nach des- tenzen ( - > S . 6 9 ) . D a m i t i s l der g r ö ß t e T e i l
sen T o d g i n g das M a n u s k r i p t a u f seinen der E n t w i c k l u n g der H o m ö o p a t h i e w e l t w e i l
Kollegen " J A M E S W . W A R D (1861-1939) in U n k e n n t n i s v o n H A H N E M A N N S letzten
und nach s e i n e m T o d a u f H O W A R D E N G L E Neuerungen v e r l a u f e n . Erst in j ü n g s t e r Zeit
( 1 8 7 4 - 1 9 5 2 ) ü b e r . A n s c h l i e ß e n d bewahrte wendet m a n sich vermehrt diesem lange
dessen S c h w ä g e r i n E L S A E N G L E ( 1 8 9 5 - ü b e r s e h e n e n Vermächtnis HAHNEMANNS

1994) das O r i g i n a l z w a n z i g Jahre lang i n e i - zu.


H a h n e m a n n / D i e lange E n t w i c k l u n g d e r Q - P o t e n z e n 157

Die B e r e i t u n g u n d V e r w e n d u n g v o n Q-Po- lich w u r d e n und als D i l u t i o n e n w e i l e r v e r a r -


tenzen ( 1 8 4 2 ) w a r für H A H N E M A N N k e i n beitet werden k o n n t e n . Genau diese V o r -
U m s t u r z seiner b i s h e r i g e n Praxis, sondern schrift n a h m er s p ä t e r als G r u n d l a g e für die
der E n d - u n d H ö h e p u n k t einer k o n t i n u i e r - H e r s t e l l u n g j e d e r Q-Polenz.
lichen E n t w i c k l u n g h i n s i c h t l i c h der D o s i e - 1832 g i n g H A H N E M A N N dazu ü b e r , die I n -
r u n g s v o r s c h ri ften h o m ö o p a t h i sc hc r A r z n e i - tervalle z w i s c h e n den einzelnen Gaben
mittel. d e u t l i c h zu v e r k ü r z e n und e t w a eine k l e i n -
Bereits k u r z nach der B e g r ü n d u n g des ste Gabe Sulphur bereits nach 1-2 W o c h e n
Ä h n l i c h k e i t s p r i n z i p s 1796 begann H A H N E - zu w i e d e r h o l e n .
M A N N , zur V e r m e i d u n g von Erstverschlim- 1835 e m p f a h l er bei B e h a n d l u n g s f ä l l e n , in
m e r u n g e n d i e A r z n e i g a b e n i m m e r w e i t e r zu denen die Besserung nach 1-2 W o c h e n still
v e r r i n g e r n . So e m p f a h l er bereits bei der stand, die Gabe derselben A r z n e i zu w i e d e r -
S c h a r l a c h e p i d e m i e v o n 1800 als Gabe e i n i - h o l e n , a l l e r d i n g s i n a b g e ä n d e r t e m Potenz-
ge T r o p f e n einer A u f l ö s u n g , die nur ein 2 4 - grad. Das war, w i e bereits 1801 beschrie-
Millionstel Gran Belladonna enthielt ben, d u r c h A u f l ö s u n g der Potenz i n e i n e m
(—>S. 4 7 ) . S o l l t e - b e i sehr robusten Perso- Glas Wasser u n d V e r t e i l u n g der E i n n a h m e
nen - d i e W i r k u n g dieser k l e i n e n Gaben et- ü b e r mehrere T a g e m ö g l i c h . A u f demselben
was v e r s t ä r k t w e r d e n , so k o n n t e dies g e m ä ß P r i n z i p beruhen die E i n n a h m e v o r s c h r i f t e n
HAHNEMANNS E r f a h r u n g e n ( 1 8 0 1 ) nach der Q-Potenzen.
zwei Prinzipien erfolgen: 1837 hatte H A H N E M A N N dieses V e r f a h r e n
- durch die A u f l ö s u n g und innige V e r m i - bereits r e l a t i v w e i t ausgebaut. E r beschrieb
schung der A r z n e i g a b e i n e i n e m Glas W a s - die A u f l ö s u n g eines A r z n e i k ü g e l c h e n s in
ser, da bei dessen E i n n a h m e mehr N e r v e n Wasser, die E i n n a h m e eines E ß l ö f f e l s dar-
berührt würden, und aus u n d das S c h ü t t e l n der F l ü s s i g k e i t v o r j e -
- d u r c h die V e r t e i l u n g der Gesamtdosis a u f dem E i n n e h m e n , u m den D y n a m i s i e r u n g s -
mehrere E i n z e l d o s e n . So e r w i e s sich e t w a grad j e d e s m a l zu v e r ä n d e r n . Diese V o r -
die W i r k u n g v o n t ä g l i c h z w e i T r o p f e n , ü b e r schriften s i n d nahezu i d e n t i s c h m i t denen
fünf T a g e gegeben, s t ä r k e r als die v o n zehn für Q-Potenzen. Da a u f diese W e i s e j e d e
Tropfen, die auf einmal eingenommen wur- Arzneigabe auf 15-30 Tage und mehr »zer-
den. t e i l t « w e r d e n k o n n t e , w a r H A H N E M A N N nun
A u s g e h e n d v o n d e m K o n z e p t der u n e n d l i - » k e i n e P o t e n z i e r u n g « mehr » z u s t a r k « , wes-
chen T e i l b a r k e i t der M a t e r i e gelangte H A H - halb er ab j e t z t statt v o r ü b e r g e h e n d z w e i
N E M X N N i n den folgenden Jahren zu i m m e r w i e d e r zehn A r m s c h l ä g e pro Potenzstufe
h ö h e r e n V e r d ü n n u n g s g r a d e n (1806: C I 5 : festlegte.
1809 C 1 8 ; 1816: C 3 Ö r - > S . 6 9 ) . Z u diesem 1839 e m p f a h l er » 1 0 . 20, 5 0 u n d mehr star-
Z e i t p u n k t f ü h r t e er auch das V e r h ä l t n i s ke S t o ß - S c h l ä g e « p r o Potenzierungsstufe.
1:100 als standardisierten Verdünnungs- was den für die Q-Potenzen vorgeschriebe-
schritt ein ( 1 8 1 6 für L ö s u n g e n , 1818 für nen 100 S c h l ä g e n schon sehr nahe k a m .
P u l v e r i s i c r u n g e n . —>S. 151). 1821 setzte er D a m i t w a r e n fast alle Elemente der H e r s t e l -
die Z a h l der S c h ü t t e l s c h l ä g e a u f zehn pro l u n g und E i n n a h m e v o n Q-Potenzen v o n
V e r d u n n u n g s s t u f e fest. H A H N E M A N N n o c h zu seinen L e b z e i t e n ver-
G e m ä ß seines i m g l e i c h e n Jahr e n t w i c k e l t e n ö f f e n t l i c h t w o r d e n , a l l e r d i n g s stets a u f C -
neuen K o n z e p t s der W i r k u n g s s t e i g e r u n g Potenzen bezogen. Das w i r k l i c h Neue, das
von Arzneistoffen durch wiederholte Ver- sich nur i n H A H N E M A N N S M a n u s k r i p t zur
dünnung und Vcrschüttelung begrenzte sechsten A u f l a g e des >Organons< findet
HAHNI MANN 1824 die Z a h l der S c h ü l t e l - (—»S. 155). w a r der E i n s c h u b des z u s ä t z l i -
schlage a u f z w e i , d a m i t » d i e K r a f l c n t W i c k - chen Z e r t e i l u n g s s c h r i t t s eines T r o p f e n s a u f
l u n g derselben g e m ä ß i g t b l e i b t « . N u n be- 500 Kügelchen pro Potenzierungsstufe.
schrieb er auch d i e Z e r t e i l u n g eines T r o p - H i e r d u r c h s o l l t e n die Q-Potenzen bei unver-
lens a u f m o h n s a m e n g r o ß e S t r c u k ü g e l c h e n m i n d e r t e r A r z n e i k r a l t m i l d e r w i r k e n und
( G l o b u l i ) aus Z u c k e r . 1827 p r ä g t e er für daher t ä g l i c h b z w . s t ü n d l i c h w i e d e r h o l t
sein V e r f a h r e n den B e g r i f f des » P o t e n z i e - w e r d e n k ö n n e n (—>S. 7 1 ) . D a m i t hatten sie
rens«. e i n e n bedeutenden V o r t e i l g e g e n ü b e r den
1828 standardisierte H A H N E M A N N die Her- C-Potenzen m i t ihrer Gefahr erheblicher
stellung einer C3-Trituration (—KS.71). Erstvcrschlimmerungen u n d den langen
d u r c h die auch u n l ö s l i c h e Substanzen l ö s - W a r l e z e i t e n bis zur n ä c h s t e n Gabe.
E n t w i c k l u n g i n D e u t s c h l a n d / Geistesgeschichtliche V o r a u s s e t z u n g e n 159

D i e frühe R e z e p l i o n s g e s c h i c h l e der H o m ö o - SCHELLING halte ein beachtliches Interesse


p a l h i e in D e u t s c h l a n d l a l l t i n eine Z e i l , die an der M e d i z i n . I h m schwebte v o r , » d i e
h a u p t s ä c h l i c h v o n der bereits verblassenden H e i l k u n d e a u f sichere P r i n z i p i e n u n d ihre
A u f k l ä r u n g ( K A N T ) und dem Vorherrschen A u s ü b u n g a u f unfehlbare Regeln z u r ü c k z u -
der deutschen R o m a n t i k (SCHELLING) be- b r i n g e n « . D i e Arzneiwissenschaft betrach-
s t i m m t war. tete er dabei als die » K r o n e u n d B l ü t e aller
G r u n d l e g e n d für das V e r s t ä n d n i s des g e i - N a t u r w i s s e n s c h a f t e n « . V i e l e Ä r z t e eiferten
stesgeschichtlichen H i n t e r g r u n d e s ist die SCHELLING nach, m e d i z i n i s c h e Systeme
Philosophie IMMANUEL KANTS (1724- nach seinen p h i l o s o p h i s c h e n Ideen zu ent-
1804), der versucht hatte, den R a t i o n a l i s - werfen.
mus, wie er in CHRISTIAN W O L F F S (1679- 1802 w u r d e S C H E L L I N G - als d e m W i s s e n -
1754) System v o r l a g , u n d den E m p i r i s m u s schaftler, d e m m a n den g r ö ß t e n E i n f l u ß a u f
von DAVID H Ü M E " (1711-1776), der ihn die z e i t g e n ö s s i s c h e M e d i z i n zugestand -
» a u s seinem d o g m a l i s c h e n S c h l u m m e r auf- v o n der U n i v e r s i t ä t Ingolstadt/Landshut (ab
g e w e c k t « hatte, z u v e r s ö h n e n . 1826 L u d w i g - M a x i m i l i a n s - U n i v e r s i t ä t M ü n -
Das Hauptinteresse des k r i t i s c h e n K A N T chen) die m e d i z i n i s c h e E h r e n d o k t o r w ü r d e
war, die M e t a p h y s i k i n den sicheren G a n g verliehen.
einer W i s s e n s c h a f t z u b r i n g e n . Z u diesem H A H N E M A N N hatte sich z w a r 1808 noch u n -
Z w e c k n a h m er d i e sogenannte k o p e r n i k a n i - m i ß v e r s t ä n d l i c h gegen d i e S p e k u l a t i o n e n
sche W e n d e i n der P h i l o s o p h i e v o r , w o n a c h der » N a t u r p h i l o s o p h e n « ausgesprochen, for-
sich fortan n i c h t m e h r unsere E r k e n n t n i s m u l i e r t e ab M i t t e der 1820er Jahre aber
nach den i n der E r f a h r u n g vorgefundenen d o c h einige Hypothesen (—»S. 47 f f . ) , die
G e g e n s t ä n d e n , sondern d i e G e g e n s t ä n d e denen romantischer Ä r z t e relativ nahe k a -
m ö g l i c h e r E r f a h r u n g sich nach unseren men. Seine f r ü h e r e n G r u n d k o n z e p t e behielt
apriorischen B e g r i f f e n (den z w e i A n s c h a u - H A H N E M A N N a l l e r d i n g s w e i t e r h i n b e i , was
ungsformen R a u m u n d Z e i t s o w i e den z w ö l f bei der L e k t ü r e seiner s p ä t e r e n W e r k e oft
K a t e g o r i e n ) z u r i c h t e n haben. A n l a ß zur V e r w i r r u n g gibt.
D i e M ö g l i c h k e i l apriorischer E r k e n n t n i s , So lassen sich i n der letzten A u f l a g e des
w i e sie die Wissenschaft fordert, w a r hier- >Organons< mindestens drei S c h i c h t e n u n -
m i t zwar gegeben, d o c h u m d e n Preis, d a ß terscheiden ( A b b . ) :
ü b e r » d a s D i n g an s i c h « keine wissenschaft- 1. A l s » U n t e r b a u « H A H N E M A N N S g r u n d l e -
liehe Aussage m e h r m ö g l i c h w a r . gende w e l t a n s c h a u l i c h e Standpunkte, die
A n K A N T S W e r k w u r d e - i n der P h i l o s o p h i e sich seit seinen f r ü h e s t e n Schriften ( 1 7 7 5 )
w i e auch i n der M e d i z i n - a u f verschiedene d u r c h alle seine W e r k e ziehen: R a t i o n a l i s -
Weisen a n g e k n ü p f t . mus, D e i s m u s , seine A n t h r o p o l o g i e sowie
H A H N E M A N N betonte v o r a l l e m die k r i t i - sein teleologisches D e n k e n (—>S. 135).
sche Seite K A N T S , der Wissenschaft n u r 2. A l s » M i t t e l b a u « d i e G r u n d p r i n z i p i e n der
dann für m ö g l i c h h i e l t , solange sich die a l l g e m e i n e n H o m ö o p a t h i e , w i e sie 1796
V e r n u n f t i n n e r h a l b der Grenzen der s i n n l i - v o n i h m b e g r ü n d e t u n d i n den folgenden
chen Erfahrung bewegt. M i t dieser H a l t u n g , Jahren zu seinem H e i l s y s t e m ausgearbeitet
die eine konsequente A b l e h n u n g j e g l i c h e r wurden: Einzelmittel, Arzneimittelprüfun-
metaphysischer S p e k u l a t i o n e n i m p l i z i e r t e , gen an Gesunden. S i m i l e - P r i n z i p u n d k l e i n -
w a r H A H N E M A N N e i n A u ß e n s e i t e r der M e - ste Gaben ( - > S . I I ) .
d i z i n seiner Zeit. 3. A l s » Ü b e r b a u « s p ä t e r e Ergänzungen
E i n anderer w i c h t i g e r A s p e k t d e r Kantschcn bzw. Spekulationen H A H N E M A N N S (ab den
Philosophie, n ä m l i c h die B e t o n u n g der 1820er Jahren), die seinen ursprünglich
R o l l e des S u b j e k t s bei der E r k e n n t n i s der streng rationalen Ansatz teilweise w i e d e r
W i r k l i c h k e i t , w u r d e dagegen z u m A u s - verdeckten: V e r s t i m m u n g der Lebenskraft,
gangspunkt der Systeme von F I C H T E , Potenzieren u n d Psora-Theorie (—>S. 13).
H l G E L und S C H E L L I N G . So w u r d e K A N T S W ä h r e n d d i e Rezensenten der ersten beiden
Aussage, d a ß » d e r V e r s t a n d seine Gesetze A u l l a g e n des >Organons< (bis 1819) nur m i t
(a p r i o r i ) nicht aus der N a t u r s c h ö p f t , son- den ersten beiden Schichten k o n f r o n t i e r t
dern sie dieser v o r s c h r e i b t « (Prolegomena, w a r e n , k a m ab der vierten A u f l a g e ( 1 8 2 9 )
§ 3 6 ) . von S C H E L L I N G bereits so verslanden: also eine dritte Schicht h i n z u , die die ande-
» ü b e r die Natur p h i l o s o p h i e r e n h e i ß t so v i e l ren beiden oft u n g e b ü h r l i c h ü b e r s c h a t t e t e
als die Natur s c h a f f e n « . (Abb).
E n t w i c k l u n g i n D e u t s c h l a n d / H o m ö o p a t h i e versus S c h u l m e d i z i n 161

D i e Truhen Auseinandersetzungen z w i s c h e n kelt. So w u r d e in den ersten drei Jahrzehn-


der H o m ö o p a t h i e u n d der A l l o p a t h i e v e t i i e - ten des 19. Jahrhunderts v o r a l l e m in Paris
Ten nicht i n F o r m einer k l a r definierten und W i e n der G r u n d s t e i n für eine n a t u r w i s -
Gegnerschaft, sondern z w i s c h e n mindestens s e n s c h a f t l i c h a u s g e r i c h t e t e M e d i z i n ge-
v i e r G r u p p e n an ebenso v i e l e n F r o n t e n . legt, die in D e u t s c h l a n d erst in den 1840er
A l l o p a t h i e . H A H N E M A N N gebrauchte den Jahren zu a l l g e m e i n e r A n e r k e n n u n g gelan-
Begriff »Allöopathie« nicht einheitlich. gte, dann aber m i t e i n e m A u s s c h l i e ß l i c h -
D e m 1807 e i n g e f ü h r t e n B e g r i f f » h o m ö o p a - keitsanspruch, der die romantische u n d na-
t h i s c h « ( - > S . 143) stellte er ab 1813 die b e i - turwissenschaftliche Schule d u r c h eine u n -
den Gegenbegriffe » a n t i p a t h i s c h « u n d » a l - ü b e r b r ü c k b a r e K l u f t voneinander trennte.
l ö o p a t h i s c h « (—>S. 35 f f . ) g e g e n ü b e r . A l l o - W ä h r e n d die neue Schule die Spekulationen
pathie definierte er dabei als » e i n andersar- der allen verachtete, w a r f die alte der neuen
tiges Ü b e l b e l i n d e n e r z e u g e n d « , e t w a Ge- vor a l l e m therapeutischen N i h i l i s m u s v o r ,
s c h w ü r e oder E n t z ü n d u n g e n an anderen der aus den damals ä u ß e r s t begrenzten M ö g -
Stellen des K ö r p e r s . I m Gegensatz dazu l i c h k e i t e n der therapeutischen N u t z u n g na-
setzten H o m ö o p a t h i e und A n t i p a t h i e d i r e k t turwissenschaftlicher Erkenntnisse resultier-
bei den K r a n k h e i t s s y m p t o m e n an O A l l g . te.
A n z e i g e r « : >Reine A r z n e i m i t t e l l e h r e ^ B d . 2). H o m ö o p a t h i e . Die allgemeine H o m ö o p a -
Neben dieser spezifischen B e d e u t u n g ver- thie w u r d e v o n H A H N E M A N N gegen Ende
wandte H A H N E M A N N ab 1819 den B e g r i f f der 1820er Jahre u m spezielle E r g ä n z u n g e n
» A l l ö o p a t h i e « aber auch als gemeinsame (Psora-Theorie, Potenzieren, —>S. 4 9 , 6 9 )
Kennzeichnung aller nicht-homöopathi- erweitert. Dies spaltete die H o m ö o p a t h e n i n
schen V e r f a h r e n , also auch der A n t i p a t h i e z w e i Lager: » K r i t i s c h e « und H a h n e m a n n i a -
(>Organon<, ab 2. A u l l . ) . A l l o p a t h i e i n d i e - ner. W a r e n für erstere H A H N E M A N N S s p ä t e -
sem Sinne war alles, was » k e i n e n der re H y p o t h e s e n unhaltbare S p e k u l a t i o n e n , so
K r a n k h e i t a h n l i c h e n Befindenszustand für betrachteten letztere die » K r i t i s c h e n « als
sich i m K r a n k e n e r z e u g e n « k o n n t e . » H a l b - « b z w . » B a s t a r d h o m ö o p a t h e n « , die
S c h u l m e d i z i n . I n der M e d i z i n existierte ge- auf h a l b e m W e g e stehengeblieben w a r e n .
gen Ende des 18. und zu B e g i n n des F r o n t e n . D i e H o m ö o p a t h i e lehnte die Spe-
19. Jahrhunderts ein e n o r m e r M e t h o d e n p l u - k u l a t i o n e n der alten S c h u l m e d i z i n ab u n d
ralismus (—>S. 137). D i e vorherrschenden w u r d e d a f ü r v o n i h r m i t d e m V o r w u r f der
Systeme der ersten drei Jahrzehnte des » r o h e n E m p i r i e « bedacht, die m i t der W ü r -
19. Jahrhunderts lassen sich dabei unter de einer » r a t i o n e l l e n H e i l k u n s t « u n v e r e i n -
dem Begriff » R o m a n t i s c h e Medizin« zu- bar sei. D i e speziellen E r g ä n z u n g e n zur H o -
sammenfassen. A u s g e h e n d v o n SCHELLINGS m ö o p a t h i e w u r d e n v o r a l l e m aufgrund ihrer
N a t u r p h i l o s o p h i e u n d e i n e m erstaunlichen kleinsten Gaben als u n w i r k s a m abgelehnt.
Vertrauen i n das spekulative D e n k e n ent- D i e neue S c h u l m e d i z i n , die sich erst nach
warfen Ä r z t e k ü h n s t e theoretische Systeme, H A H N E M A N N S T o d (1843) allgemein durch-
die an der k o n k r e t e n A r z n e i m i t t e l p r a x i s setzte, k r i t i s i e r t e den S p i r i t u a l i s m u s der
aber nur w e n i g v e r ä n d e r t e n . N e b e n der na- H a h n e m a n n i a n e r u n d deren G e r i n g s c h ä t -
t u r p h i l o s o p h i s c h e n R i c h t u n g gab es bei den z u n g der P a t h o l o g i e , w ä h r e n d diese den
R o m a n t i k e r n auch eine m e h r eklektische, M a t e r i a l i s m u s und N i h i l i s m u s der S c h u l m e -
eine a n t h r o p o l o g i s c h e u n d eine theoretisch- d i z i n e r anprangerten. D i e k r i t i s c h e n H o m ö -
pragmatische S t r ö m u n g . opathen erkannten die Errungenschaften der
Gegen diese » a l t e « S c h u l m e d i z i n richtete neuen S c h u l m e d i z i n b e s c h r ä n k t an und ver-
sich ab den 1830er u n d 40er Jahren die sich suchten eine Synthese, ihre B e m ü h u n g e n
nunmehr etablierende » n e u e « S c h u l m e d i - wurden jedoch durch Nichtbeachtung verei-
zin. telt.
U m 1800 hatte BiCHAT ( 1 7 7 1 - 1 8 0 1 ) die A l l i a n z e n . D i e alte S c h u l m e d i z i n w u r d e so-
G e w e b e p a t h o l o g i e b e g r ü n d e t , 1808 hatte w o h l v o n der H o m ö o p a t h i e als auch v o n der
CORVISARI d i e \ ' O I l AUENBRUGGER (1722— neuen S c h u l m e d i z i n m i t denselben A r g u -
1809) e n t w i c k e l t e Perkussion ( B e k l o p f e n ) menten k r i t i s i e r t . Dagegen ü b e r n a h m die
zur A n e r k e n n u n g gebracht, 1819 hatte neue S c h u l m e d i z i n v o n der allen u n v e r ä n -
L A I - N N E C die A u s k u l t a t i o n ( A b h o r c h e n ) dert ihre K r i t i k an der speziellen, erweiter-
entdeckt, u n d ROKITANSKY und SKODA hat- ten H o m ö o p a t h i e . A l t e S c h u l m e d i z i n u n d
len s c h l i e ß l i c h eine p a t h o l o g i s c h - p h y s i k a - H o m ö o p a t h i e wiederum kritisierten glei-
lisch untermauerte K r a n k h e i t s l e h r e e n t w i k - c h e r m a ß e n die neue S c h u l m e d i z i n .
E n t w i c k l u n g i n D e u t s c h l a n d / R e z e p t i o n d e r Schriften H a h n e m a n n s ( 1 7 9 6 - 1 8 2 2 ) 163

H.\iIN'liMANNS erste V e r ö f f e n t l i c h u n g des Der Physiologe K A R L FRIEDRICH B U R D A C H


S i m i l e p r i n z i p s ( 1 7 9 6 ) fand, da diese S c h r i t t wies 1 8 0 7 darauf h i n . d a ß e i n u n d dasselbe
noch keine eingehendere D a r s t e l l u n g d e r A r z n e i m i t t e l j e nach seiner A n w e n d u n g ge-
p r a k t i s c h e n A n w e n d u n g enthielt, keine g r o - nau entgegengesetzte W i r k u n g e n hervor-
ß e B e a c h t u n g innerhalb der M e d i z i n . bringen k ö n n e : b e i s t ä r k e r e r E i n w i r k u n g
D i e a u s f ü h r l i c h s t e und s c h ä r f s t e K r i t i k k a m
»durch Überreizung« »geschwächte Tätig-
i n diesen Jahren v o n A U G U S T F R I E D R I C H k e i t « , bei » v e r h ä l t n i s m ä ß i g e r E i n w i r k u n g «
H E C K H R . d e r H A H N E M A N N S L e h r e 1 7 9 7 als dagegen » e r h ö h t e T ä t i g k e i t « des Organis-
»empirisches Chaos« und »verderbliche mus. B U R D A C H führte in seiner A r b e i t z w e i
G i f t p r a x i s « bezeichnete. W e r k e H A H N E M A N N S a n , ohne allerdings
CHRISTIAN FRIEDRICH HARLESS (1773— das S i m i l e p r i n z i p zu e r w ä h n e n .
1853) w a r d e r erste S c h u l m e d i z i n e r , d e r A u c h d i e erste A u f l a g e des >Organons<
sich b e d i n g t p o s i t i v ü b e r d i e neue Lehre ä u - ( 1 8 1 0 ) hatte keine g r o ß e W i r k u n g a u f d i e
ß e r t e . Er b i l l i g t e H A H N E M A N N 1 7 9 7 » v i e l Ä r z t e s c h a f t . Neben drei k ü r z e r e n B e r i c h t e n
S c h a r f s i n n « z u . lehnte aber das S i m i l e als in m e d i z i n i s c h e n Z e i t s c h r i f t e n , d i e alle
a l l g e m e i n e n Grundsatz ab u n d bestritt auch H A H N E M A N N S V e r a l l g e m e i n e r u n g des S i m i -
d i e u m g e k e h r t e W i r k u n g mancher M i t t e l . le-Prinzips ablehnten, b e f a ß t e sich l e d i g l i c h
1 8 0 9 b e s t ä t i g t e er das S i m i l e p r i n z i p b e i der H E C K E R 1 8 1 1 i n einem ü b e r lOOseitigen
Behandlung der Tollwut mit Stramonium A r t i k e l eingehend m i t H A H N E M A N N S Lehre.
und gestand H A H N E M A N N z u , d u r c h dieses HECKERS sehr p e r s ö n l i c h e u n d negative
P r i n z i p » e i n g r o ß e s u n d h ö c h s t fruchtbares K r i t i k beantwortete H A H N E M A N N noch i m
F e l d e r ö f f n e t « zu haben, w e n n auch a u f » s o g l e i c h e n Jahr m i t einer E r w i d e r u n g g l e i c h e n
empirischer u n d symptomatischer Stufe«, U m f a n g s . die er unter d e m N a m e n seines
d a ß dies » m i t d e m Geist u n d d e r W ü r d e der Sohnes, des damals 2 4 j ä h r i g e n M e d i z i n s t u -
Wissenschaft unvereinbar s e i « . Erst w e n n denten F R I E D R I C H H A H N E M A N N . erscheinen
ein h ö h e r e s rationales P r i n z i p z u r E r k l ä r u n g ließ.
gefunden sei, w ü r d e die an sich verdienst- J O H A N N B A P T I S T K R A N Z F E L D E R , der 1 8 1 2
v o l l e Idee d e r » h o m ö o g e n e t i s c h e n H e i l m i t - m i t einer M o n o g r a p h i e ü b e r d i e H o m ö o p a -
t e l w i r k u n g « wahre W i s s e n s c h a f t l i c h k e i t ge- thie b e i H A R L E S S promovierte, kritisierte
winnen. H A H N E M A N N S symptomatische, »roh e m p i -
W ä h r e n d d e r ersten Z e i t der R e z e p t i o n gab r i s c h e « Betrachtungsweise, wies a u f Proble-
es etliche ausgewogene bis p o s i t i v e Ä u ß e - me u n d F e h l e r q u e l l e n bei d e n A r z n e i m i t t e l -
rungen s c h u l m e d i z i n i s c h e r A u t o r i t ä t e n z u p r ü f u n g e n h i n u n d lehnte d i e A u s d e h n u n g
H A H N E M A N N S Lehre: des Ä h n l i c h k e i t s p r i n z i p s a u f alle K r a n k h e i -
CHRISTOPH W I L H E L M H U F E L A N D erörterte ten ab. Das Streben H A H N E M A N N S nach
in seinem 1 8 0 0 erschienenen >System der m ö g l i c h s t reiner, theoriefreier E r f a h r u n g
praktischen Heilkunde< das Ä h n l i c h k e i t s - w u r d e k a u m verstanden.
p r i n z i p als eines unter mehreren m ö g l i c h e n , IGNAZ R U D O L F BISCHOFF, Professor in

hielt es a l l e r d i n g s f ü r n u r b e s c h r ä n k t a n - Prag, b e f a ß t e sich 1 8 1 9 als erster in einer e i -


wendbar. genen M o n o g r a p h i e m i t d e r H o m ö o p a t h i e .
KURT SPRENGEL sah 1 8 0 1 i n seiner >Kriti- Er ä u ß e r t e sich p o s i t i v z u H A H N E M A N N S
schen Ü b e r s i c h t des Zustandes der A r z n e i - G e n a u i g k e i t i n der Feststellung der S y m p t o -
kundc< das v o n H A H N E M A N N » d u r c h eine me, war aber m i t d e m Stehenbleiben bei d e n
gute I n d u k t i o n « gewonnene S i m i l e p r i n z i p Erscheinungen nicht einverstanden u n d k r i -
» d u r c h d i e gemeine B e o b a c h t u n g v o l l k o m - tiserte Details an d e n A r z n e i m i t t e l p r ü f u n -
men b e s t ä t i g t « . gen.
FRIEDRICH W I L H E L M S C H E L L I N G schrieb F. A . B . P U C H E L T , Professor i n L e i p z i g , er-
1 8 0 6 . d a ß k e i n » ä u ß e r e s P r i n z i p « d u r c h sei- kannte i m g l e i c h e n Jahr H A H N E M A N N S
nen Gegensatz m i t den organischen Stoffen » S c h a r f s i n n , Konsequenz u n d B e h a r r l i c h -
w i r k e , sondern d a ß v i e l m e h r stets » G l e i c h e s k e i t « an, tadelt an i h m aber, alle K r a n k h e i -
Gleiches h e r v o r r u f t « . M i t diesem G r u n d - ten als rein d y n a m i s c h anzusehen, die Ursa-
satz, der sich a u f das V e r h ä l t n i s eines ä u ß e - chenforschung zu v e r n a c h l ä s s i g e n u n d d e r
ren Reizes zu den » D i m e n s i o n e n « (vegeta- gesamten S c h u l m e d i z i n den K r i e g e r k l ä r t zu
tiv, a n i m a l i s c h , sensitiv) bezog, vertrat haben.
SCHELLING e i n theoretisches Simile B e i beiden K r i t i k e r n spielte die Gabenfrage
(->S. 4 5 ) . noch keine R o l l e .
E n t w i c k l u n g i n D e u t s c h l a n d / D i e erste h o m ö o p a t h i s c h e Z e i t s c h r i f t ( 1 8 2 2 - 1 8 3 2 ) 165

Stapfs A r c h i v Hufelands Journal


K u r z nach H A H N E M A N N S W e g z u g aus L e i p - Die bedeutendste s c h u l m e d i z i n i s c h e Z e i t -
z i g ( - » S . 133) g r ü n d e t e E R N S T S T A P F 1822 schrift, i n der i n den 1820er Jahren d i e H o -
das >Archiv f ü r d i e h o m ö o p a t h i s c h e H e i l - m ö o p a t h i e a u s f ü h r l i c h besprochen w u r d e ,
k u n s t « , die erste h o m ö o p a t h i s c h e Z e i t s c h r i f t war H U F E L A N D S >Joumal der praktischen
(A). D i e H o m ö o p a t h i e , b i s d a h i n aus- Heilkunde« (B).
s c h l i e ß l i c h d u r c h d i e Schriften ihres B e - A l s erster ä u ß e r t e sich d a r i n der M ü n c h e n e r
g r ü n d e r s vertreten, erhielt j e t z t e i n F o r u m , Medizinalrat F R A N Z SERAPH W I D N M A N N

das eine ö f f e n t l i c h e D i s k u s s i o n unter ihren 1823 b e d i n g t z u s t i m m e n d z u r H o m ö o p a -


inzwischen s e l b s t ä n d i g praktizierenden A n - thie. E r w o l l t e j e d o c h alle drei H e i l v e r f a h -
h ä n g e r n erlaubte. F ü r d i e weitere A u s b r e i - ren (das h o m ö o p a t h i s c h e , antipathische u n d
tung und Konsolidierung der H o m ö o p a t h i e allopathische) angewandt wissen. A u ß e r -
war das A r c h i v , b i s 1832 d i e w i c h t i g s t e d e m v e r w i e s er darauf, d a ß auch ohne A r z -
h o m ö o p a t h i s c h e Z e i l s c h r i f t (—>S. 171), v o n neigabe bei Probanden alle m ö g l i c h e n S y m -
g r o ß e r Bedeutung. ptome auftreten.
N e b e n theoretischen A u f s ä t z e n u n d neuen 1826 erschienen A r b e i t e n v o n F R I E D R I C H
Arzneimittelprüfungen e n t h i e l t es auch R U M M E L u n d v o n d e m N a u m b u r g e r Stadt-
Krankengeschichten ( H A H N E M A N N hatte p h y s i k u s M E S S E R S C H M I D T , der aufgrund e i -
dergleichen, abgesehen v o n einer e i n z i g e n gener E r f a h r u n g p o s i t i v ü b e r d i e H o m ö o p a -
A u s n a h m e (—>S. 1 5 1 ) , nie p u b l i z i e r t ) . D i e thie urteilte. A c h t Jahre s p ä t e r e r k l ä r t e M E S -
meisten Berichte schilderten r e l a t i v genau S E R S C H M I D T die H o m ö o p a t h i e zur unum-
die G e s a m t h e i l d e r S y m p t o m e des Patien- s t ö ß l i c h e n W a h r h e i t , ohne dabei j e d o c h d i e
ten, zu deren » a u f f a l l e n d s t e n « E r s c h e i n u n - A l l o p a t h i e aufzugeben.
gen s c h l i e ß l i c h das entsprechende A r z n e i - R U M M E L , der sich selbst als E k l e k t i k e r be-

m i t t e l g e w ä h l t w u r d e . Daneben fand aber zeichnete, vertrat g e g e n ü b e r der H o m ö o p a -


auch d i e s c h u l m e d i z i n i s c h e K r a n k h e i t s d i a - thie einen w o h l w o l l e n d - k r i t i s c h e n Stand-
gnose B e a c h t u n g u n d i m m e r m e h r auch der p u n k t , d e m auch H U F E L A N D z u s t i m m t e .
Charakter der A r z n e i . B e i den A r z n e i m i t t e l - R U M M E L betonte, d a ß d i e G r u n d l a g e n d e r
p r ü f u n g e n w u r d e n - i m Gegensatz zu H A H - H o m ö o p a t h i e u n d d e r S c h u l m e d i z i n einan-
N E M A N N S rein summarischer Auflistung - der ä h n l i c h e r seien als i n d e m Streit u m
die S y m p t o m e meist getrennt nach den Pro- W o r t e suggeriert w i r d . B e i d e Schulen be-
banden dargestellt u n d ihre Z e i t a b f o l g e ver- handeln z u m B e i s p i e l s y m p t o m a t i s c h , ver-
merkt. a l l g e m e i n e r n i n der K r a n k h e i t s l e h r e u n d
Das >Archiv< sollte d e m » f r e i e n Ideenaus- sind a u f d i e Hilfswissenschaften angewie-
t a u s c h e « dienen. So k o n n t e n sich v o n B e - sen.
g i n n an nicht n u r strenge H a h n e m a n n i a n e r , A u f g r u n d eigener Versuche trat 1827 d e r
sondern auch d i e sogenannten freien H o m ö - Warschauer M e d i z i n a l p r ä s i d e n t V O N W O L F F
opathen d a r i n z u W o r t m e l d e n . D u r c h H A H - für d i e H o m ö o p a t h i e e i n , u n d auch i n
N E M A N N S E i n f l u ß a u f S T A P F behielten frei- F I S C H E R S V e r g l e i c h v o n 1828 w u r d e n e t l i -
l i c h seine A n h ä n g e r d i e O b e r h a n d . che V o r z ü g e der H o m ö o p a t h i e g e g e n ü b e r
Der L e i t a r t i k e l des ersten Heftes stammle der A l l o p a t h i e anerkannt.
v o n M O R I T Z M Ü L L E R , e i n e m angesehenen Da d i e H o m ö o p a t h i e i n H U F E L A N D S r e n o m -
Praktiker, der eine v o n H A H N E M A N N unab- m i e r t e m >Journal« relativ ausgiebig, ernst-
h ä n g i g e , v e r m i t t e l n d e P o s i t i o n z w i s c h e n der haft u n d auch anerkennend v o r d e n A u g e n
H o m ö o p a t h i e u n d der A l l o p a t h i e vertrat. der S c h u l m e d i z i n d i s k u t i e r t w u r d e , schien
M Ü L L E R spielte in der in den folgenden Jah- zu j e n e r Z e i l eine I n t e g r a t i o n zumindest
ren i m A r c h i v ausgetragenen Auseinander- denkbar.
setzung m i t den G e g n e r n der H o m ö o p a t h i e Doch H A H N E M A N N S Veröffentlichung der
eine sehr w i c h t i g e R o l l e . A l s f ü h r e n d e r Psora-Theorie ( 1 8 2 8 ) u n d seine Festsetzung
K o p f der h o m ö o p a t h i s c h e n G e g e n k r i t i k l i e ß der C 3 0 - H o c h p o t e n z z u r Regelgabe ( 1 8 2 9 )
ihn H A H N E M A N N , trotz seiner teilweise h ä - schieden d i e Geister e n d g ü l t i g . D i e bis da-
retischen A n s i c h t e n (—>S. 167), z u n ä c h s t h i n t e i l w e i s e differenzierte u n d k o n s t r u k t i v e
gewähren. A l s i h m sein unabhängiger K r i t i k d u r c h d i e A l l o p a t h i e engte sich seit-
Standpunkt von H A H N E M A N N S J ü n g e r n übel her eben a u f diese Punkte e i n u n d machte
g e n o m m e n w u r d e , z o g sich M Ü L L E R 1826 sie zu den beiden H a u p t a n g r i f f s f l ä c h e n d e r
aus der M i t a r b e i t a m A r c h i v z u r ü c k . Homöopathie.
E n t w i c k l u n g i n D e u t s c h l a n d / H a h n e m a n n s A n h ä n g e r ( 1 8 2 2 - 1 8 3 2 ) 167

Jünger zieren b e g a n n . Seit s e i n e m A r t i k e l >Prüft a l -


In d e n 1820er Jahren halten unter d e n H o - les u n d das G u t e b e h a l t e t « ( 1 8 2 1 ) trat er öf-
möopathen die » J ü n g e r « HAHNEMANNS fentlich für die H o m ö o p a t h i e e i n . vermied
noch das Ü b e r g e w i c h t . aber b e w u ß t j e g l i c h e n p e r s ö n l i c h e n K o n t a k t
T r e u e r A n h ä n g e r H A H N E M A N N S w a r J O - zu H A H N E M A N N , u m seine U n a b h ä n g i g k e i t
H A N N E R N S T S T A P F ( 1 7 8 8 - 1 8 6 0 ) , Heraus- zu w a h r e n .
geber des >Archivs für d i e h o m ö o p a t h i s c h e Die N o t w e n d i g k e i t v o n A r z n e i m i t t c l p r ü f u n -
Hcilkunst< <->S. 165). E r w a r bereits 1813 gen an G e s u n d e n als V o r a u s s e t z u n g f ü r
m i t H A H N E M A N N i n V e r b i n d u n g getreten H e i l u n g e n v o n K r a n k e n erkannte M Ü L L E R
und b l i e b i m m e r i n r e g e m K o n t a k t m i t i h m . z w a r u n e i n g e s c h r ä n k t an, das Ä h n l i c h k e i t s -
Er b e t e i l i g t e sich besonders an d e n A r z n e i - prinzip j e d o c h n u r m i t der E i n s c h r ä n k u n g ,
m i l t c l p r ü f u n g e n u n d p r ü f t e 3 2 M i t t e l an d a ß ü b e r seinen G e l t u n g s b e r e i c h n u r die E r -
sich selbst. S T A P F w a r u n d b l i e b d i e s t ä r k s t e f a h r u n g z u e n t s c h e i d e n habe. I m Gegensatz
S t ü t z e des » H a h n e m a n n i a n i s m u s « . zu HAHNEMANNS Ausschließlichkeitsan-
Auch G U S T A V W I L H E L M GROSS (1794- spruch sah er i m h o m ö o p a t h i s c h e n V e r f a h -
1847) w a r einer d e r ersten u n d treuen A n - ren z w a r eine w e r t v o l l e E r g ä n z u n g z u r M e -
h ä n g e r H A H N E M A N N S , den er als M e d i z i n - d i z i n , h i e l t aber d i e A n t i p a t h i e , d i e A l l ö o p a -
student i n L e i p z i g k e n n e n g e l e r n t hatte. Sei- thie s o w i e d i e H i l f s w i s s e n s c h a f t e n w e i t e r -
ne Beobachtungsgabe machte i h n z u e i n e m h i n f ü r u n e n t b e h r l i c h . A b 1829 hielt M Ü L -
der besten K e n n e r der A r z n e i m i t t e l W i r k u n - L E R als erster nach H A H N E M A N N V o r l e s u n -
gen. G R O S S praktizierte v o n A n f a n g an aus- gen z u r H o m ö o p a t h i e an d e r U n i v e r s i t ä t
schließlich h o m ö o p a t h i s c h u n d publizierte Leipzig (A).
zahlreiche A u f s ä t z e i n d e m v o n i h m m i t b e - D u r c h d e n promovierten Arzt C A R L G O T T -
g r ü n d e t e n >Archiv<. A l s S p r a c h r o h r H A H - L O B C A S P A R I ( 1 7 8 9 - 1 8 2 8 ) wurde die H o -
N E M A N N S trat er besonders d u r c h seine E r - m ö o p a t h i e 1823 z u m ersten M a l v o n Seiten
w i d e r u n g a u f H E I N R O T H S >Anti-Organon< der S c h u l m e d i z i n b e u r t e i l t u n d i n v i e l e m
(—»S. 169) hervor. W e g e n seiner u n k r i t i - positiv bewertet. Schon kurze Zeit später
schen B e g e i s t e r u n g e t w a f ü r d i e Isopathie vertrat C A S P A R I d e n S t a n d p u n k t der H a h n e -
v o n L u x ( - > S . 147, 179) u n d d i e H o c h p o - mannschuler, die h o m ö o p a t h i s c h e Behand-
tenzen v o n J E N I C H E N s o w i e seiner V e r m i t t - l u n g n a c h S y m p t o m e n sei d i e e i g e n t l i c h ur-
lungsversuche m i t d e n A l l o p a t h e n distan- s ä c h l i c h e . E r v e r f a ß t e 1825 das erste h o -
zierte s i c h H A H N E M A N N i n d e n 30er Jahren m ö o p a t h i s c h e D i s p e n s a t o r i u m « , 1826 d e n
öffentlich von ihm. ersten > H o m ö o p a t h i s c h e n H a u s - u n d Reise-
F R A N Z H A R T M A N N ( 1 7 9 6 - 1 8 5 3 ) begann z u - arzt« u n d s c h l i e ß l i c h z w e i Schriften ü b e r h o -
n ä c h s t als treuer J ü n g e r H A H N E M A N N S , ge- m ö o p a t h i s c h e D i ä t e t i k . D u r c h diese Popula-
riet i n den 1820er Jahren aber unter M O R I T Z r i s i e r u n g s c h u f er als neue B u c h g a t t u n g d i e
M Ü L L E R S E i n f l u ß u n d w a h r t e seitdem seine » H o m ö o p a t h i e f ü r L a i e n « . Sie w u r d e v o n
Unabhängigkeit von HAHNEMANN. HART- H A H N E M A N N u n d seinen A n h ä n g e r n m i t
M A N N p u b l i z i e r t e 1831 das erste L e h r b u c h g r ö ß t e m V o r b e h a l t betrachtet.
der homöopathischen >Therapie akuter Der praktische A r z t F R I E D R I C H R U M M E L
K r a n k h e i t s f o r m e n « . Seine G l i e d e r u n g nach ( 1 7 9 3 - 1 8 5 4 ) w a n d t e sich nach a n f ä n g l i c h e r
K r a n k h e i t s d i a g n o s e n w a r d e r erste diesbe- G e g n e r s c h a f t 1825 d e r H o m ö o p a t h i e z u . E r
z ü g l i c h e V e r s u c h eines B r ü c k e n s c h l a g z u r gehörte zu dem Arzneiprüferverein u m
S c h u l m e d i z i n , an d e r H A H N E M A N N aller- H A H N E M A N N . 1832 b e g r ü n d e t e er die a l l -
dings die u n g e n ü g e n d e Individualisierung gemeine h o m ö o p a t h i s c h e Zeitung«. Wegen
kritisierte. seiner E i g e n s t ä n d i g k e i t w u r d e er v o n H A H -
N E M A N N s p ä t e r abgelehnt.

Kritische Anhänger G O T T L I E B L U D W I G R A U (1779-1840), ein

MORITZ MÜLLER ( 1 7 8 4 - 1 8 4 9 ) w a r der füh- h o c h g e b i l d e t e r P r i v a t d o z e n t u n d angesehe-


rende K o p f u n d erste V e r t r e t e r der s p ä t e r ner H o f r a t , trat nach gewissenhafter P r ü f u n g
»naturwissenschaftlich-kritisch« genannten 1824 i n b e s o n n e n e r W e i s e für d i e H o m ö o -
R i c h t u n g der H o m ö o p a t h i e . E r hatte fast e i n pathie e i n . A l s ihre H a u p t v o r z ü g e r ü h m t e er
Jahrzehnt eine gutgehende h e r k ö m m l i c h e die l e i c h t e r e n , s c h n e l l e n u n d dauerhaften
Praxis g e f ü h r t , bis er nach d e m T o d seiner h o m ö o p a t h i s c h e n Heilungen u n d verfaßte
T o c h t e r ab 1820 h o m ö o p a t h i s c h z u p r a k t i - mehrere M o n o g r a p h i e n zur H o m ö o p a t h i e .
E n t w i c k l u n g in D e u t s c h l a n d / G e g n e r d e r H o m ö o p a t h i e ( 1 8 2 2 - 1 8 3 2 ) 169

F r ü h e G e g n e r . A b den 1820er Jahren w u r - »Journal« 15 O r i g i n a l a r b e i l e n H A H N E M A N N S


den nicht mehr n u r die Schriften H A H N E - und fünf weitere A r t i k e l ü b e r die H o m ö o p a -
M A N N S , sondern auch P u b l i k a t i o n e n anderer thie v e r ö f f e n t l i c h t e , trug sehr zu ihrer Ver-
h o m ö o p a t h i s c h e r A u t o r e n i n d i e K r i t i k an breitung b e i . 1826 nannte er H A H N E M A N N
der H o m ö o p a t h i e e i n b e z o g e n . » e i n e n unserer ausgezeichnetsten, g e i s t v o l l -
So k n ü p f t e der L e i p z i g e r Professor J O H A N N sten u n d o r i g i n e l l s t e n Ä r z t e « , der » B e w e i s
G O T T F R I E D CHRISTIAN JÖRG (1779-1856) genug eines g r o ß e n p h i l o s o p h i s c h e n Scharf-
1822 an M Ü L L E R S Aufsatz ( - » S . 167) an sinns u n d einer seltenen Forschungsgabe
und fragte: >Wie sollen w i r als Ä r z t e p r ü f e n , gegeben h a t « .
u m das G u t e zu erhalten?<. J Ö R G f ü h r t e die H U F E L A N D hielt die h o m ö o p a t h i s c h e , » s p e -
ersten Nachuntersuchungen H a h n e m a n n - zifische K u r a r t « dort für berechtigt, w o k e i -
scher A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n d u r c h u n d be- ne u r s ä c h l i c h e B e h a n d l u n g m ö g l i c h sei. M i t
s t ä t i g t e , d a ß » n a c h g r ö ß e r e n Dosen des M i t - der » v o n der H o m ö o p a t h i e a n g e n o m m e n e n
tels d i e S y m p t o m e nicht e t w a heftiger, son- rein d y n a m i s c h e n W i r k u n g der H e i l m i t t e l «
dern . . . m ä ß i g e r w a r e n als nach w e n i g e n war er v o l l k o m m e n » e i n v e r s t a n d e n « , t e i l -
T r o p f e n « . O b w o h l er d i e P r i n z i p i e n des weise auch m i t der W i r k u n g k l e i n e r Gaben.
Einzelmittcls, der Arzneimittelprüfungen Neben neun V o r t e i l e n der H o m ö o p a t h i e , zu
und i n b e s t i m m t e n F ä l l e n auch des Ä h n l i c h - denen er a u ß e r ihrer genauen S c m i o t i k . D i ä -
k e i l s p r i n z i p s anerkannte, nannte er » d i e tetik. A r z n e i p r ü f u n g u n d U n s c h ä d l i c h k e i t
H a h n c m a n n s c h c H o m ö o p a t h i e . . . eine u n - auch d i e » V e r m i n d e r u n g d e r K u r k o s t e n «
haltbare u n d n i c h t z u gebrauchende T h e o - rechnete, z ä h l t e H U F E L A N D auch fünf N a c h -
r i e « . 1825 behauptete J Ö R G , m i t seinen A r z - teile auf. w i e etwa d i e V e r n a c h l ä s s i g u n g der
neimittelprüfungen an Gesunden einen H i l f s f ä c h e r oder des Aderlasses ( A b b . ) .
» g a n z neuen W e g « eingeschlagen z u haben. 1830 w u ß t e H U F E L A N D bereits zwischen e i -
H A H N E M A N N w u r d e dabei v o n i h m n i c h t er- ner u r s p r ü n g l i c h e n u n d einer s p ä t e r e n Lehre
w ä h n t . O b w o h l J Ö R G seine Ergebnisse nach der H o m ö o p a t h i e z u unterscheiden u n d ge-
dem P r i n z i p Contraria contrariis v e r w e n d e - stand i h r einen festen Platz innerhalb d e r
te, das i h m » o b e r s t e s H e i l g c s e t z « w a r , w u r - M e d i z i n z u : » K e i n e H o m ö o p a t h i e , aber
den seine A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n v o n H o - w o h l eine h o m ö o p a t h i s c h e M e t h o d e i n d e r
m ö o p a t h e n mehr beachtet als v o n der alten rationellen M e d i z i n ! « 1833 hatte er die i n d i -
S c h u l m e d i z i n . S o w o h l H A H N E M A N N als viduelle Spezifität h o m ö o p a t h i s c h e r Mittel
auch N O A C K u n d T R I N K S haben daraus verstanden u n d es 1835 b e g r ü ß t , d a ß sich
S y m p t o m e für ihre A r z n e i m i t t e l l e h r e n ü b e r - eine Gruppe v o n H o m ö o p a t h e n der S c h u l -
nommen. medizin näherte. H U F E L A N D S vermittelnde
J O H A N N A U G U S T H E I N R O T H , ebenfalls ein Haltung wurde i h m letztlich sowohl v o n
L e i p z i g e r Professor, w a r m i t seinem 1825 H A H N E M A N N u n d seinen A n h ä n g e r n als
erschienenen >Antiorganon< d e r s c h ä r f s t e auch v o n d e r neuen S c h u l m e d i z i n ü b e l g e -
Kritiker H A H N E M A N N S . Sowohl Arzneimit- nommen.
t e l p r ü f u n g e n an Gesunden als auch das S i - F R . G R O O S sah trotz seiner eher ablehnen-
m i l e p r i n z i p lehnte er ab. D i e ü b r i g e h o m ö o - den A u s f ü h r u n g e n 1825 i n einer » g e h ö r i g
pathische L i t e r a t u r l i e ß er u n b e r ü c k s i c h t i g t . b e s c h r ä n k t e n « H o m ö o p a t h i e einen » h ö c h s t
T e i l w e i s e wurde d i e H o m ö o p a t h i e auch u n - s c h ä t z b a r e n integrierenden T e i l der H e i l -
sachlich kritisiert, v o r a l l e m d i e k l e i n e n G a - k u n d e « . A u f seine r e i z p h y s i o l o g i s c h e n E r -
ben: F ü r G E O R G V O N W E D E K I N D (1825) w ä - örterungen zur Wirkung homöopathischer
re es M a g i e b z w . S p i r i t u a l i s m u s , z u g l a u - A r z n e i e n i s l H A H N E M A N N , allerdings ohne
ben, d a ß » i n d e n verschiedenen A r z n e i e n dessen N a m e n zu nennen, i m >Organon<
verschiedene Geister e i n g e s p e r r t « seien: die eingegangen.
Ä r z t e w ä r e n dann » E x o r z i s t e n « . 1. G . K A R L L U D W I G KAISER, Amtsphysikus in

ScHIMKO behauptete 1829, es sei u n m ö g - W e i m a r , sprach sich 1829 z u s t i m m e n d ü b e r


l i c h , eine C 3 0 herzustellen, w e i l d a f ü r eine ein begrenztes S i m i l e p r i n z i p . ü b e r die A r z -
Alkoholmenge benötigt w ü r d e , die größer n e i p r ü f u n g e n u n d d i e k l e i n e n Gaben aus.
sei als d e r E r d b a l l . T a t s ä c h l i c h sind dazu Seine scharfsinnige A n a l y s e d e r Erst- u n d
aber genau 3 0 0 0 T r o p f e n n ö t i g . N a c h w i r k u n g , i n der er d i e » B i o l o g i s c h e
Sachliche Kritiker. D a ß C H R I S T O P H WIL- R c i z r c g c l « (—»S. 187) v o r w e g n a h m , w u r d e
HELM H U F E L A N D ( 1 7 6 2 - 1 8 3 6 ) i n seinem damals k a u m beachtet.
E n t w i c k l u n g in D e u t s c h l a n d / Neue h o m ö o p a t h i s c h e Zeitschriften ( 1 8 3 2 - 1 8 5 0 ) 171

Allgemeine h o m ö o p a t h i s c h e Zeitung herausgegeben w u r d e . Diese Zeitschrift


A l s G e g e n g e w i c h t z u r bis d a h i n e i n z i g e n w o l l t e nicht v e r m i t t e l n , sondern b e m ü h t e
h o m ö o p a t h i s c h e n Zeitschrift, n ä m l i c h S T A P F S sich u m klare Begriffe u n d A b g r e n z u n g der
>Archiv« (—>S. 165) g r ü n d e t e d e r k r i t i s c h e Positionen. Das bedeutete K a m p f nach z w e i
Homöopath FRIEDRICH R U M M E L (->S. 167) Seiten: s o w o h l gegen d i e Hahnemannianer
1832 d i e > A l l g e m e i n e h o m ö o p a t h i s c h e Z e i - als auch gegen d i e S c h u l m e d i z i n . M a n aner-
tung«. kannte z w a r das S i m i l e p r i n z i p , die A r z n e i -
A l s M i t h e r a u s g e b e r z o g er j e einen k r i t i - m i t t e l p r ü f u n g e n u n d d i e relativ k l e i n e n G a -
schen u n d einen o r t h o d o x e n H o m ö o p a t h e n ben, verteidigte aber auch das Recht der A l -
heran: lopathie, w o i m m e r diese z w e c k m ä ß i g e r er-
- den v o n H A H N E M A N N unabhängigen, un- schien. D i e eigene R i c h t u n g nannte man d i e
ter MÜLLERS Einfluß stehenden FRANZ » s p e z i f i s c h e « . D i e drei f ü h r e n d e n » S p e z i f i -
H A R T M A N N und k e r « waren S C H R Ö . N , G R I E S S E L I C H u n d
- den H A H N E M A N N - A n h ä n g e r G U S T A V WIL- ARNOLD.

H E L M GROSS ( - » S . 167). FRIEDRICH L U D W I G SCHRÖN (1804-1854)

I n der R e d a k t i o n dieser Z e i t s c h r i f t ü b e r w o - b e k ä m p f t e i n seinem H a u p t w e r k 1834 v o r


gen i n der 1830er Jahren d i e k r i t i s c h e n H o - a l l e m H A H N E M A N N S B e h a u p t u n g , der » I n -
m ö o p a t h e n , so d a ß d i e V o r h e r r s c h a f t d e r b e g r i f f der S y m p t o m e « sei d i e einzige H e i l -
H a h n e m a n n i a n e r ü b e r w u n d e n war. anzeige, z u m a l H A H N E M A N N selbst d o c h
In diesem F o r u m w u r d e 1833 d i e k r i t i s c h e chronische M i a s m e n als Ursache b e r ü c k -
Diskussion über H A H N E M A N N S kurz zuvor sichtigte. E r lehnte d i e Psora-Theorie u n d
i m >Leipziger T a g e b l a t t « erschienenes >Wort die Potenzierung v o n A r z n e i m i t t e l n ab u n d
an d i e L e i p z i g e r H a l b h o m ö o p a t h e n « ausge- b e f ü r w o r t e t e dagegen d i e Erforschung d e r
tragen ( - > S . 147). Krankheitsursachen. I h m galt d i e H o m ö o p a -
Der K r i s t a l l i s a t i o n s p u n k t dieser i n n e r h o m ö - thie als e i n gleichberechtigtes Verfahren ne-
opathischen D i f f e r e n z e n ü b e r d i e R e i c h - ben d e m antipathischen u n d » h e t e r o p a t h i -
w e i t e des S i m i l e p r i n z i p s w a r e i n A u f s a t z schen«.
von T R A U G O T T K R E T Z S C H M A R i n der neuen LUDWIG GRIESSELICH (1804-1848) hatte
Zeitschrift, i n d e m einige K r a n k h e i t s f ä l l e sich 1 8 2 8 - 1 8 3 2 i n d i e H o m ö o p a t h i e einge-
a n g e f ü h r t w u r d e n , zu deren B e h a n d l u n g d i e arbeitet und persönlich HAHNEMANN.
H o m ö o p a t h i e allein angeblich nicht g e n ü g - STAPF, GROSS, M Ü L L E R , R U M M E L und an-

te. dere bedeutende H o m ö o p a t h e n aufgesucht.


H A H N E M A N N bestritt i n seiner E r w i d e r u n g I m Ä h n l i c h k e i t s p r i n z i p sah er » e i n e g r o ß e
die N o t w e n d i g k e i t e t w a v o n A d e r l ä s s e n , W a h r h e i t « , doch gegen d i e H o c h p o t e n z e n ,
B l u t e g e l n u n d ä h n l i c h e n P r a k t i k e n , d i e er die Isopathie u n d ä h n l i c h e s n a h m er i n sei-
als » u n h o m ö o p a t h i s c h c V e r b r e c h e n « be- nen B e i t r ä g e n p o l e m i s c h S t e l l u n g u n d be-
zeichnete. richtete b e w u ß t auch ü b e r m i ß l u n g e n e h o -
In einer sehr sachlichen A n m e r k u n g ver- m ö o p a t h i s c h e Behandlungen.
suchte M O R I T Z M Ü L L E R , » d i e Grenzen des JOHANN W I L H E L M A R N O L D (1801-1873)

h o m ö o p a t h i s c h e n V e r f a h r e n s « so zu b e s t i m - war h o m ö o p a t h i s c h e r A r z t , ab 1825 Privat-


men, w i e sie seines Erachtens s o w o h l aus dozent f ü r P h y s i o l o g i e i n H e i d e l b e r g u n d
H A H N E M A N N S eigenen f r ü h e r e n Ä u ß e r u n - v o n 1835 bis 1840 a u ß e r o r d e n t l i c h e r Pro-
gen als auch aus der N a t u r d e r Sache f o l g - fessor i n Z ü r i c h . I n seinen r e i z p h y s i o l o g i -
ten. F ü r M Ü L L E R w a r der h o m ö o p a t h i s c h e schen T i e r v e r s u c h e n zeigte er, d a ß eine
Heil weg zwar der » v o r z ü g l i c h s t e « , doch V o r b e h a n d l u n g m i t einer k l e i n e n Dosis eine
l i e ß er auch A u s n a h m e n z u . w e s e n t l i c h e r h ö h t e Reizbereitschaft gegen-
M i t d i e s e m Streit w a r d i e S p a l t u n g der A n - ü b e r derselben A r z n e i erzeugte. I n seinem
h ä n g e r H A H N E M A N N S in »freie«, kritische H a u p t w e r k v o n 1851 sprach er sich für d i e
H o m ö o p a t h e n und orthodoxe Hahnemanni- B e r ü c k s i c h t i g u n g vorerst noch nicht ver-
aner, d i e sich bereits i n d e n 1820er Jahren siehbarer Erscheinungen u n d d i e Erfor-
angebahnt hatte, d e f i n i t i v v o l l z o g e n . schung anatomischer u n d p h y s i o l o g i s c h e r
Z u s a m m e n h ä n g e aus. Z u r A b g r e n z u n g ge-
Hygea gen d i e H o m ö o p a t h i e der Hahnemannianer
A b 1834 erschien d i e Z e i t s c h r i f t >Hygea«. gebrauchte er den B e g r i f f » i d i o p a t h i s c h e s
die h a u p t s ä c h l i c h v o n L U D W I G G R I E S S E L I C H Heilverfahren«.
E n t w i c k l u n g in Deutschland / Konstituierung der kritischen H o m ö o p a t h e n (1832-1850) 173

Das Leipziger Krankenhaus m e r k u n g e n zu den kurzen S ä t z e n war es a l -


Z u r e n d g ü l t i g e n S p a l t u n g der H o m ö o p a t h e n lerdings w e n i g e r ü b e r s i c h t l i c h .
trug unter anderem auch d i e G r ü n d u n g des - Die gelungenste der drei A r b e i l e n waren
h o m ö o p a t h i s c h e n Krankenhauses i n L e i p z i g die >Achlzehn Thesen für Freunde und F e i n -
bei. de der Homöopalhie< von P A U L W O L F

N a c h d e m z u seiner E r r i c h t u n g u n d O r g a n i - ( 1 7 9 5 - 1 8 5 7 ) , die v o n R U M M E L und G R O S S


sation 1829 d e r » V e r e i n z u r B e f ö r d e r u n g (—»S. 167) durchgesehen u n d etwas e r w e i -
und A u s b i l d u n g der h o m ö o p a t h i s c h e n H e i l - tert w o r d e n w a r e n . Sic w u r d e n a u f der V e r -
k u n s t « g e g r ü n d e t w o r d e n w a r , g e l a n g es s a m m l u n g des Z e n t r a l v c r c i n s h o m ö o p a t h i -
M O R I T Z M Ü L L E R relativ schnell, m i t Spen- scher Ä r z t e i n M a g d e b u r g 1836 verlesen
d e n g e l d e r n e i n entsprechendes G e b ä u d e zu und e i n s t i m m i g a n g e n o m m e n .
beschaffen u n d d i e G e n e h m i g u n g der R e - Diese klassische Schrift, sozusagen die M a -
g i e r u n g zu erhalten. gna C h a r t a d e r k r i t i s c h e n H o m ö o p a t h e n ,
H A H N E M A N N S 1832 erfolgter » B a n n s t r a h l « erschien allerdings n i c h t , w i e vorgesehen, i n
gegen d i e L e i p z i g e r »Bastard-Homöopa- H U F E L A N D S >Journal<, sondern - b e d i n g t
t h e n « (—>S. 147) k o n n t e a l l e r d i n g s nicht durch den T o d H U F E L A N D S - in S T A P F S A r -

v e r h i n d e r n , d a ß ausgerechnet d e r » H a l b - c h i v , das v o n d e r S c h u l m e d i z i n w e n i g be-


H o m ö o p a t h « M Ü L L E R 1833 L e i t e r des S p i - achtet w u r d e .
tals w u r d e . Im V o r w o r t erklärte W O L F die Prinzipien
Nach dessen R ü c k t r i t t ü b e r n a h m 1834 der des E i n z e l m i t t e l s , d e r A r z n e i m i t t e l p r ü f u n -
Hahnemannianer G E O R G A U G U S T BENJA- gen an Gesunden, d e r k l e i n e n Gaben s o w i e
M I N S C H W E I K E R T ( 1 7 7 4 - 1 8 4 5 ) d i e A n s t a l t , das S i m i l e p r i n z i p als » d a s W e s e n t l i c h e d e r
die H A H N E M A N N i n diesem Jahr z u m e i n z i - H o m ö o p a t h i k « b z w . » d a s einzige O b j e k t
gen M a l besuchte. N a c h H A H N E M A N N S A b - des S t r e i t e s « . V o n s p ä t e r i n d i e u r s p r ü n g l i -
reise nach Paris 1835 w u r d e d i e S t e l l u n g che L e h r e » e i n g e w e b t e n « A n s i c h t e n u n d
S C H W E I K E R T S j e d o c h s c h w i e r i g , so d a ß er B e h a u p t u n g e n distanzierten sich d i e k r i t i -
das A m t niederlegte. schen H o m ö o p a t h e n ebenso w i e ihre schul-
1836 w u r d e K . W . F l C K E L , e i n e m s p ä t e r m e d i z i n i s c h e n Gegner.
e n t l a r v t e n B e t r ü g e r , d i e L e i t u n g des K r a n - I m einzelnen wies W O L F den V o r w u r f z u -
kenhauses ü b e r t r a g e n . E r hatte nach eige- r ü c k , H o m ö o p a t h i e behandle rein s y m p t o -
nem G e s t ä n d n i s seine v e r ö f f e n t l i c h t e n A r z - matisch. Unbestreitbare Ursachen v o n Krank-
n e i m i t t e l p r ü f u n g e n frei erfunden. heiten w ü r d e n i m Gegensatz z u » e r s p e k u -
Ab 1 8 3 6 l e i t e t e F R A N Z H A R T M A N N u n d ab lierten« selbstverständlich berücksichtigt
1839 A L F O N S N O A C K d i e A n s t a l t , b i s sie w e r d e n , ebenso d i e » i n n e r e Ü b e r e i n s t i m -
a u f g r u n d innerer S t r e i t i g k e i t e n u n d des m u n g d e r n a t ü r l i c h e n u n d A r z n e i k r a n k h e i -
A u s b l e i b e n s v o n G e l d s p e n d e n 1842 g e - len i n bezug a u f Sitz, A r t u n d C h a r a k t e r « .
schlossen w e r d e n m u ß t e . Unter den » u n e r k e n n b a r e n « » V e r ä n d e r u n -
gen i m I n n e r e n « w ä r e k e i n materielles, o r -
Die a c h t z e h n T h e s e n d e r k r i t i s c h e n H o - ganisches Substrat, sondern n u r » d i e r e i n
möopathie d y n a m i s c h e Seite des U r s ä c h l i c h e n « zu ver-
1836. e i n Jahr nach H A H N E M A N N S W e g - stehen.
gang aus D e u t s c h l a n d , erschienen fast W O L F lehnte H A H N E M A N N S Psora-Theorie
g l e i c h z e i t i g drei p r o g r a m m a t i s c h e A r b e i t e n , und das K o n z e p t des Potenzierens als » a b -
die d i e h o m ö o p a t h i s c h e L e h r e i n F o r m v o n solute K r a f t e r h ö h u n g « ab, kritisierte M ä n -
L c h r s ü l z c n z u s a m mc n fa ß t e n. gel i n d e n A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n u n d be-
- Die k ü r z e s t e D a r s t e l l u n g w a r das v o n R A U tonte d i e W i c h t i g k e i t einer s c h u l m e d i z i n i -
(—>S. 167) erstellte >Sendschreibcn an alle schen A u s b i l d u n g . D i e N a t u r h e i l k r a f t w u r d e
Verehrer der r a t i o n e l l e n H e i l k u n s t nebst a u s d r ü c k l i c h anerkannt und der B e g r i f f » h o -
Thesen ü b e r H o m ö o p a t h i k < . m ö o p a t h i s c h « d a h i n g e h e n d g e k l ä r t , d a ß er
- Das >Offene B e k e n n t n i s ü b e r H e i l k u n s t sich nicht a u f die V e r d ü n n u n g eines A r z n e i -
im a l l g e m e i n e n u n d H o m ö o p a t h i e i m be- mittels, sondern » e i n z i g a u f dessen V e r h ä l t -
sonderem von G R I E S S E L I C H und SCHRÖN nis z u r K r a n k h e i t « beziehen d ü r f e . A b -
(—»S. 171) w a r a u s f ü h r l i c h e r u n d schilderte s c h l i e ß e n d wurden die Schwierigkeiten
klar u n d entschieden den S t a n d p u n k t der möglicher Wirksamkeilsnachweise h o m ö o -
» f r e i e n « H o m ö o p a t h e n . D u r c h lange A n - pathischer M i t t e l e r ö r t e r t ( A b b . ) .
E n t w i c k l u n g in D e u t s c h l a n d / E r s t e h o m ö o p a t h i s c h e S t a n d a r d w e r k e ( 1 8 3 2 - 1 8 5 0 ) 175

Weiterentwicklung der Hahnemannschen Repertorien dagegen sind nach S y m p t o m e n


R i c h t u n g . D e u t l i c h e r als i m ersten Jahr- gegliedert und geben an. d u r c h welche A r z -
zehnt seines Bestehens, spiegelte S T A P F S n e i m i t t e l b e s t i m m t e S y m p t o m e an Gesun-
>Archiv< ab 1832 die H a h n c m a n n s c h c R i c h - den erzeugt b z w . an K r a n k e n geheilt wer-
t u n g w i e d e r , da die k r i t i s c h e n H o m ö o p a t h e n den k ö n n e n . B e i m Erstellen v o n R e p e r t o r i -
jetzt ihre eigenen Zeitschriften hatten en, vergleichbar der A r b e i t an e i n e m W ö r -
( - » S . 171). B e i t r ä g e k r i t i s c h e r H o m ö o p a - terbuch, erwarben sich auch m e d i z i n i s c h e
then (etwa v o n R U M M E L , B A R T E oder Laien g r o ß e V e r d i e n s t e .
G O U L L O N ) w a r e n n u n eher A u s n a h m e n und C L E M E N S F R A N Z M A R I A V O N BÖNNING-

auch sonstige W e i t e r e n t w i c k l u n g e n der H o - HAUSEN ( 1 7 8 5 - 1 8 6 4 ) w a r Jurist, hatte aber


m ö o p a t h i e w u r d e n h i e r n i c h t w e i t e r ver- auch naturwissenschaftliche u n d m e d i z i n i -
folgt. 1848. als G R O S S gestorben und keine sche V o r l e s u n g e n besucht u n d insbesondere
j ü n g e r e n Hahnemannianer n a c h g e r ü c k t wa- eine umfassende botanische B i l d u n g . Seine
ren, w u r d e d i e Z e i t s c h r i f t eingestellt. H a u p t w e r k e sind das S y s t e m a t i s c h - a l p h a -
JOSEPH A T T O M Y R (1807-1856) verfaßte betische R e p e r t o r i u m der h o m ö o p a t h i s c h e n
mehrere A r b e i t e n i m >Archiv<, i n denen er A r z n e i e n « ( 1 8 3 2 ) sowie sein t h e r a p e u t i -
versuchte, ü b e r den p r i m ä r i d i o g r a p h i s c h e n sches Taschenbuch für Ärzte« ( 1 8 4 6 ) . V O N
H a h n e m a n n s c h e n A n s a t z hinaus zu V e r a l l - B Ö N N I N G H A U S E N w a r a u f g r u n d der eigenen
gemeinerungen zu k o m m e n . E r faßte H e i l u n g d u r c h den H o m ö o p a t h e n A U G U S T
K r a n k h e i t e n nach G a t t u n g e n zusammen W E I H E 1828 zur H o m ö o p a t h i e g e k o m m e n .
(zum Beispiel Schlaganfall, Dysenterie. Er w u r d e ein strenger Hahnemannianer, be-
K r u p p ) , die er w i e d e r u m nach d e m H e i l m i t - k a m 1843 ohne m e d i z i n i s c h e P r ü f u n g d i e
tel in A r t e n differenzierte ( e t w a Aloe-, Arse- Befugnis zur A u s ü b u n g d e r ä r z t l i c h e n T ä -
nik- oder Ctf/rtcv/?f/?/s-Dysenterien). A T T O - t i g k e i t u n d verordnete besonders i n d e n
M Y R w a r v o n der N a t u r p h i l o s o p h i e beein- letzten Jahrzehnten seines Lebens n u r
flußt u n d stand i n h e f t i g e m Streit m i t den H o c h p o t e n z e n . O b w o h l er k e i n A r z t war.
kritischen H o m ö o p a t h e n , besonders m i t stellte i h m H A H N E M A N N das beste Z e u g n i s
GRIESSELICH. unter seinen S c h ü l e r n aus (—>S. 7 3 ) .
Auch C O N S T A N T I N H E R I N G (1800-1880) G E O R G HEINRICH G O T T L I E B JAHR (1800-

spielte ab den 1830er Jahren eine p r o m i n e n - 1875) war L e h r e r , wandte sich aber der H o -
te R o l l e i n S T A P F S A r c h i v . Er w a r ein begei- m ö o p a t h i e zu u n d w u r d e v o n H A H N E M A N N
sterter H a h n e m a n n i a n e r und A u t o r h o m ö o - m i t der F e r t i g s t e l l u n g der z w e i t e n A u f l a g e
pathischer Standardwerke. G r o ß e V e r d i e n - der >Chronischen K r a n k h e i t e n « beauftragt.
ste e r w a r b er sich a l s A r z n e i m i t t e l p r ü f e r . J A H R S H a u p t w e r k >Handbuch der H a u p t a n -
Schon als Student hatte er sich 1821 z u r zeigen für die r i c h t i g e W a h l der h o m ö o p a -
H o m ö o p a t h i e bekannt und w a r m i t H A H N E - thischen H e i l m i t t e l « ( 1 8 3 4 ) w u r d e trotz
M A N N s c h r i f t l i c h i n V e r b i n d u n g getreten. mancher O b e r f l ä c h l i c h k e i t e n v i e l beachtet
1827 w a r er m i t einer E x p e d i t i o n nach S u r i - und b a l d i n s F r a n z ö s i s c h e u n d E n g l i s c h e
nam ( S ü d a m e r i k a ) gegangen, w o er unter ü b e r s e t z t . E r v e r f a ß t e a u ß e r d e m eine z w e i -
anderem das Schlangengift Uichesis an sich bändige Arzneimittellehre (>Symptomen-
selbst p r ü f t e . 1833 g r ü n d e t e er i n A l l e n t o w n K o d e x « . 1844) u n d ein T h e r a p i e - H a n d b u c h
bei P h i l a d e l p h i a m i t anderen die » N o r d a m e - (>Klinische A n w e i s u n g e n . . . « , 1849). J A H R
r i k a n i s c h e A k a d e m i e für d i e h o m ö o p a t h i - w u r d e s c h l i e ß l i c h i n Paris ohne besondere
sche H e i l k u n s t « , die erste h o m ö o p a t h i s c h e P r ü f u n g die A u s ü b u n g des ä r z t l i c h e n Berufs
Lehranstalt w e l t w e i t (—>S. 2 1 9 ) . e r l a u b t , w o er bis zu H A H N E M A N N S Tod in
A r z n e i m i t t e l l e h r e n u n d R e p e r t o r i e n . In e n g e m K o n t a k t m i t diesem stand.
den A r z n e i m i t t e l l e h r e n , u r s p r ü n g l i c h V e r - A R T H U R L U T Z E (1813-1870), ursprünglich
zeichnisse d e r P r ü f u n g s s y m p t o m e d e r j e - P o s t s e k r e t ä r u n d L a i e n p r a k t i k e r in Potsdam,
w e i l i g e n A r z n e i m i t t e l , w u r d e n zunehmend w u r d e nach d e m S t u d i u m v o n H A H N E -
auch k l i n i s c h e und p h y s i o l o g i s c h e Gesichts- M A N N S Schriften ein charismatischer, sehr
p u n k t e b e r ü c k s i c h t i g t . D i e ersten umfassen- erfolgreicher Hahnemannianer. A l s Stan-
den A r z n e i m i t t e l l e h r e n v e r f a ß t e n d i e k r i t i - dardpotenz verwendete er d i e C 3 0 . 1846
schen Homöopathen CARL GEORG CHRI- g i n g L U T Z E nach K o t h e n , e r ö f f n e t e eine ho-
STIAN H A R T L A U B (1795-1839), K A R L m ö o p a t h i s c h e K l i n i k und p r o m o v i e r t e 1849
FRIEDRICH TRINKS (1800-1868), A L F O N S in Jena z u m D o k t o r der M e d i z i n . Seine v o r -
N O A C K ( 1 8 0 9 - 1 8 8 7 ) und C L O T A R M Ü L L E R w i e g e n d für L a i e n geschriebenen B ü c h e r er-
(1818-1877). schienen i n zahlreichen A u f l a g e n .
E n t w i c k l u n g i n D e u t s c h l a n d / D i e R e a k t i o n d e r S c h u l m e d i z i n ( 1 8 3 2 - 1 8 5 0 ) 177

Um 1 8 3 5 nahm d i e B e s c h ä f t i g u n g der » w i s s e n s c h a f t l i c h e r V e r e i n i g u n g beider Schu-


» S c h u l m e d i z i n « m i t d e r H o m ö o p a t h i e deut- l e n « wurde a l l e r d i n g s v o n seiner F a k u l t ä t
l i c h ab. D i e W e i t e r e n t w i c k l u n g e n d e r k r i t i - gebremst.
schen H o m ö o p a t h e n (—>S. 1 7 3 ) w u r d e n v o n EDUARD MARTIN r ä u m t e , als außerordentli-

cher Professor der F r a u e n h e i l k u n d e , 1 8 3 8 i n


der sich e t a b l i e r e n d e n n a t u r w i s s e n s c h a f t l i -
chen M e d i z i n nicht z u r K e n n t n i s g e n o m m e n seiner A r b e i t ü b e r >Die d y n a m i s c h e n H e i l -
und die H a h n e m a n n s c h c R i c h t u n g w a r d e m methoden < der H o m ö o p a t h i e g r o ß e n R a u m
neuen D e n k e n erst recht z u fern, u m ernst ein u n d r ü h m t e d i e M i l d h e i t ihrer W i r -
genommen zu werden. kungsweise. M e h r e r e M i t t e l p r ü f t e er selbst
Z u r g l e i c h e n Z e i t hegten einige H o m ö o p a - m i t Studenten, u n d sein > U n i v e r s a l - L c x i k o n
then noch d i e v e r g e b l i c h e H o f f n u n g , d u r c h der praktischen M e d i z i n u n d Chirurgie<
eine V e r s c h m e l z u n g d e r naturhistorischen ( 1 8 3 5 - 1 8 4 8 ) enthält längere Zusätze zur
Krankheitslehre S C H Ö N L E I N S ( - » S . 1 3 7 ) mit H o m ö o p a t h i e , d i e er als e i n V e r f a h r e n d e r
ihrer eigenen p h ä n o m e n o l o g i s c h e n A r z n e i - allgemeinen H e i l k u n d e betrachtet wissen
m i t t e l l e h r e eine V e r e i n i g u n g der H o m ö o p a - w o l l t e . S p ä t e r distanzierte er sich v o n die-
thie m i t d e r » S c h u l m e d i z i n « z u erreichen. sem Ansatz.
D o c h auch S C H Ö N L E I N S L e h r e , d e n unter F R I E D R I C H N A S S E , e i n b e d e u t e n d e r B o n n e r
a n d e r e n H E R I N G (—>S. 7 5 ) u n d G R I E S S E L I C H K l i n i k e r , ordnete d i e v o n i h m durchaus g ü n -
(—>S. 1 7 1 ) h o c h s c h ä t z t e n , w a r nicht mehr stig beurteilte H o m ö o p a t h i e 1 8 4 1 seinem
z e i t g e m ä ß . I n d e r » S c h u l m e d i z i n « hatten » G e s e t z der I s o g e n e s i s « unter.
der anatomische G e d a n k e u n d d i e p h y s i o l o -
gische M e d i z i n u n w i d e r r u f l i c h d i e F ü h r u n g Gegner
übernommen. D i e Gegner der H o m ö o p a t h i e m e l d e t e n sich
in diesen Jahren i n n u r w e n i g e n Schriften zu
Befürworter Wort.
Selbst i n dieser Z e i t hatte d i e H o m ö o p a t h i e H I E R O N Y M U S F R A N K E L , A r z t u n d H e g e l i a -
aber auch Freunde u n d B e f ü r w o r t e r i m L a - ner, lobte z w a r d i e A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n ,
ger der » S c h u l m e d i z i n « . die k l e i n e n Gaben u n d d i e B e r ü c k s i c h t i -
J O H A N N H E I N R I C H K O P P ( 1 7 7 7 - 1 8 5 8 ) , hes- g u n g der a u f d e m S i m i l e beruhenden G e -
sischer L e i b a r z t . O b e r h o f r a t u n d M e d i z i n a l - g e n w i r k u n g des O r g a n i s m u s , w e l c h e d i e A l -
referent, sprach sich 1 8 3 2 . nach f ü n f j ä h r i g e r lopathie ü b e r s e h e , b l i e b aber aufgrund ne-
eigener p r a k t i s c h e r E r p r o b u n g , w e i t g e h e n d bensächlicherer Kritikpunkte i m wesentli-
für d i e H o m ö o p a t h i e aus. K r i t i s c h gegen- chen doch Gegner der H o m ö o p a t h i e .
über H A H N E M A N N S Übertreibungen und Unsachliche B e i t r ä g e zur Homöopathie
W i d e r s p r ü c h e n , e r k a n n t e er d i e A r z n e i m i t - stammten zum einen v o n L U D W I G W I L H E L M

t e l p r ü f u n g e n , d i e k l e i n s t e n Gaben und d i e S A C H S , Professor i n K ö n i g s b e r g , der bereits


Verwendung v o n Einzelmitteln an u n d 1826 d i e These vertreten hatte, H A H N E -
r ü h m t e d i e W i r k s a m k e i t d e r H o m ö o p a t h i e M A N N habe m i t seinem System nur eine Sa-
bei akuten K r a n k h e i t e n , b e i S ä u g l i n g e n u n d tire a u f die gedankenlose E m p i r i e schreiben
Kindern. M i t den kritischen H o m ö o p a t h e n w o l l e n . 1 8 3 4 unterstellte er d e r H o m ö o p a -
setzte er sich nicht auseinander. thie, ihr oberster G r u n d s a t z sei » D e r T e i l sei
W . J . A . W E R B E R ( 1 7 9 8 - 1 8 7 3 ) . ein Freibur- g r ö ß e r (mehr) als das G a n z e « , w o m i t er a u f
ger Professor, w a r einer d e r bedeutenderen die Potcnzicrungslehre anspielte. H A H N E -
M i t a r b e i t e r d e r >Hygca<. 1 8 3 4 stellte er d i e M A N N selbst w a r f er » a b s i c h t l i c h e U n w a h r -
H o m ö o p a t h i e der A l l o p a t h i e als gleichbe- h a f t i g k e i t « u n d » g e i s t i g e Beschränkung«
rechtigt g e g e n ü b e r , w o b e i e r an der H o m ö o - vor.
pathie j e d o c h das S t e h e n b l e i b e n bei den E r - Z u m anderen behauptete J O H A N N I S R A E L
scheinungen tadelte. E i n e r » b l o ß o b e r f l ä c h - S T I E G L I T Z , ein H a n n o v e r s c h e r L e i b a r z t .
lichen S y m p t o m e n a u f f a s s u n g « z o g er das 1 8 3 5 , e i n h o m ö o p a t h i s c h e r A r z t brauche
Erlassen des » W e s e n s d e r K r a n k h e i t « v o r , nichts ü b e r Lage u n d F u n k t i o n der Organe
w e i l m a n d a d u r c h » s i c h e r e r z u m charakteri- zu wissen. E r m ü s s e n u r lesen u n d schrei-
stischen H e i l m i t t e l « k o m m e . Ganz i m Sinne ben, b i s drei oder sechs z ä h l e n sowie d i e
der H o m ö o p a t h i e forderte er d i e B e r ü c k - » Ä h n l i c h k e i t und U n ä h n l i c h k e i t z w e i e r Ge-
s i c h t i g u n g d e r G e m ü t s s y m p t o m e u n d der g e n s t ä n d e erkennen u n d unterscheiden k ö n -
M o d a l i t ä t e n ( - » S . 4 5 ) . Sein Streben nach nen«.
E n t w i c k l u n g in D e u t s c h l a n d / Beeinflussungen ( 1 8 3 2 - 1 8 5 0 ) 179

E i n f l ü s s e d e r H o m ö o p a t h i e a u f die S c h u l - A l s J. J. W . L U X 1833 in seiner Schrift >Iso-


medizin p a t h i k der Contagionen< das P r i n z i p der Iso-
T r o t z ihrer o f f i z i e l l e n D i s t a n z i c r u n g ist d i e pathie, das h e i ß t d i e B e h a n d l u n g v o n an-
S c h u l m e d i z i n i n verschiedener H i n s i c h t v o n steckenden K r a n k h e i t e n m i t einem T r o p f e n
der H o m ö o p a t h i e b e e i n f l u ß t w o r d e n . Diese p o t e n z i e r t e m B l u t des E r k r a n k t e n , v o r s t e l l -
hatte n ä m l i c h einen w e s e n t l i c h e n A n t e i l an te, s t i m m t e n d i e H o m ö o p a t h e n v i e l f a c h be-
der V e r e i n f a c h u n g der V e r o r d n u n g e n , der d i n g t z u , lehnten aber die v i e l f ä l t i g e n Ü b e r -
V e r k l e i n e r u n g der A r z n e i g a b e n sowie a m t r e i b u n g e n ab. Z w e i Jahre z u v o r hatte be-
Erkennen u n d V e r h ü t e n v o n A r z n e i Vergif- reits H E R I N G ( - » S . 7 5 ) a u f d i e M ö g l i c h k e i t
tungen. D u r c h ihre aus s c h u l m e d i z i n i s c h e r der Isopathie hingewiesen u n d i n seiner e i n -
Sicht u n e r k l ä r l i c h e n H e i l u n g e n t r u g d i e H o - s c h r ä n k e n d e n Stellungsnahme dazu H A H -
m ö o p a t h i e auch zu einer R e l a t i v i e r u n g der NEMANNS späteren Standpunkt vorwegge-
bisherigen H y p o t h e s e n p a t h o l o g i e b e i u n d nommen.
b e g ü n s t i g t e ü b e r d i e Z u n a h m e des V e r t r a u -
ens i n d i e N a t u r h e i l k r a f t das Entstehen des E i n f l u ß von seiten d e r S c h u l m e d i z i n
therapeutischen N i h i l i s m u s (—»S. 137). E i n f l u ß der S c h u l m e d i z i n a u f die H o m ö o p a -
In A n e r k e n n u n g d e r W i c h t i g k e i t v o n A r z - thie zeigte sich etwa d a r i n , d a ß k r i t i s c h e
n e i m i t t e l p r ü f u n g e n prüften Wiener allopa- H o m ö o p a t h e n w i e G R I E S I N G E R , K U R T Z oder
thische Ä r z t e auch etliche A r z n e i e n an ge- S K O D A bereits i n den 1830er Jahren p h y s i -
sunden M e n s c h e n , a l l e r d i n g s nicht i n der kalische Untersuchungen d u r c h f ü h r t e n u n d
für d i e H o m ö o p a t h i e t y p i s c h e n i n d i v i d u a l i - CLOTAR MÜLLER u n d andere die B e r ü c k -
sierenden W e i s e , sondern stark v e r a l l g e m e i - s i c h t i g u n g d e r pathologischen A n a t o m i e ,
nernd. A u c h bei der Ü b e r n a h m e v o n I n d i k a - also der bei L e i c h e n ö f f n u n g z u erhebenden
t i o n e n aus d e m h o m ö o p a t h i s c h e n A r z n e i - Befunde, b e f ü r w o r t e t e n .
schatz b e s c h r ä n k t e m a n sich a u f » N a m e n s - M O R I T Z M Ü L L E R forderte, ebenso w i e i n
d i a g n o s e n « , die individuelle Heilanzeigc der S c h u l m e d i z i n , auch i n der H o m ö o p a t h i e
dagegen b l i e b u n b e r ü c k s i c h t i g t . nicht n u r d i e S y m p t o m e selbst, sondern
Insofern j e d o c h das S i m i l e p r i n z i p n i c h t a n - auch ihre Entstehung, d i e K r a n k h e i t s a n l a -
erkannt w u r d e , b e w i r k t e der Ü b e r g a n g z u gen des Patienten sowie ä u ß e r e E i n f l ü s s e zu
kleineren Gaben oder ä h n l i c h e s keine tief- b e r ü c k s i c h t i g e n . A n k n ü p f e n d an H A H N E -
greife n d e n V e r ä n d e r u n g e n. MANNS spärliche Andeutungen hierzu
A u c h d i e 1843 erschienene >Erfahrungs- (—»S. 151) versuchte m a n n u n vermehrt d i e
heillehre< JOHANN GOTTFRIED R A D E M A - Herausarbeitung d e r Eigenheit b z w . des
CHERS ( 1 7 7 2 - 1 8 5 0 ) zeigt d e u t l i c h e Ä h n - »Charakters« v o n Arzneien. Neben
l i c h k e i t e n m i t d e r H o m ö o p a t h i e , so d a ß KRETSCHMAR, R U M M E L und S C H R Ö N betei-

auch hier eine Beeinflussung d u r c h H A H N E - l i g t e n sich hieran auch H a h n e m a n n i a n e r w i e


M A N N naheliegt. R A D E M A C H E R u n d H A H - GROSS und HERING, der sogar v o n der
NEMANN vertraten beide einen ä h n l i c h e n , » P h y s i o g n o m i e « der A r z n e i sprach.
e m p i r i s l i s e h e n Standpunkt h i n s i c h t l i c h der
M ü ß i g k e i t der Ursachenforschung ( A ) . E i n f ü h r u n g der D-Potenzen
A l s A n n ä h e r u n g an das D e n k e n der S c h u l -
H y d r o t h e r a p i e u n d Isopathie m e d i z i n läßt sich d i e a l l g e m e i n e E i n f ü h r u n g
Zahlreiche H o m ö o p a t h e n , w i e G R I E S S E - der D-Potenzen d u r c h V E H S E M E Y E R 1836
LICH, BUCHNER. HIRSCHEL und andere, begreifen. B e i der hier stattfindenden V e r -
wandten sich i n den 1840er Jahren der auf- d ü n n u n g v o n 1:10 p r o Potenzierungsstufe
b l ü h e n d e n H y d r o t h e r a p i e z u . O T T schrieb ( i m Gegensatz zu 1:100 b e i C-Potenzen,
1845 eine > H y d r o - H o m ö o p a t h i e < . I m G e - —>S. 6 9 ) bleiben d i e n i e d r i g e n V e r d ü n n u n -
gensatz z u S c h u l m e d i z i n e r n w i e G R I E S I N - gen l ä n g e r i m stofflichen B e r e i c h . D a m i t
1
G E R , der P R I E S S N I T Z H e i l v e r f a h r e n vehe- k o n n t e n h o m ö o p a t h i s c h e A r z n e i m i t t e l auch
ment b e k ä m p f t e , urteilten H o m ö o p a t h e n von k r i t i s c h e n Ä r z t e n verwendet w e r d e n ,
wie etwa K U R T Z a u f g r u n d eigener E r f a h - die das K o n z e p t des Polenzierens als K r a f t -
r u n g v i e l f a c h p o s i t i v u n d w o h l w o l l e n d . G e - steigerung (das z u m B e i s p i e l G R I E S S E L I C H
meinsam w a r beiden A n s ä t z e n s o w o h l d i e als » e i t e l W o r t g e k l i m p e r « bezeichnete) ab-
methodische A n e r k e n n u n g d e r G e g e n w i r - lehnten. Das auch v o n A p o t h e k e r n f a v o r i -
k u n g des O r g a n i s m u s als auch d i e A b l e h - sierte D e z i m a l s y s t e m setzte sich i n Deutsch-
n u n g v o n seiten der S c h u l m e d i z i n ( B ) . l a n d a l l g e m e i n durch ( C ) .
E n t w i c k l u n g in D e u t s c h l a n d / Naturwissenschaftliche D o m i n a n z ( 1 8 5 0 - 1 8 8 0 ) 181

Kritische H o m ö o p a t h e n d e r physiologi- sor i n T ü b i n g e n , an seiner K l i n i k Versuche


schen S c h u l e . Gegen M i t t e des 19. Jahr- mit h o m ö o p a t h i s c h e n M i t t e l n anstellte u n d
hunderts w u r d e n i n der M e d i z i n die frühe- sich 1853 p o s i t i v d a r ü b e r ä u ß e r t e , m u ß t e ei-
ren geist- u n d s u b j e k t b e s t i m m t e n Konzepte sern A m t aufgeben; er w i r k t e daraufhin ab
des O r g a n i s m u s e n d g ü l t i g d u r c h d i e a t o m i - 1854 als Oberamtsarzt i n R o t t w e i l u n d ab
stisch-mechan istische Naturwissenschaft 1882 als Leibarzt der K ö n i g i n i n Stuttgart.
und das anatomisch-pathologische D e n k e n A u c h für W I L H E L M R E I L f l 8 2 0 - 1 8 8 0 ) , seit
( R U D O L F V I R C H O W ) abgelöst. Gleichzeitig 1852 P r i v a t d o z e n l i n H a l l e , bedeutete d i e
begann auch für die H o m ö o p a t h i e ein neuer V e r ö f f e n t l i c h u n g etlicher h o m ö o p a t h i s c h e r
Zeitabschnitt, i n d e m eine n e u e G e n e r a t i o n A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n das Ende seiner u n i -
von naturwissenschaftlich ausgebildeten v e r s i t ä r e n K a r r i e r e ; er g i n g 1858 nach
Ä r z t e n die L e i t u n g der w i c h t i g s t e n h o m ö o - Ä g y p t e n u n d w u r d e dort 1872 L e i b a r z t des
pathischen Z e i t s c h r i f t e n ü b e r n a h m . Khedive.
N a c h d e m , b e d i n g t d u r c h d e n T o d v o nK o n s t i t u t i o n s t h e r a p i e n a c h v . G R A U V O C L
G R O S S u n d G R I E S S E L I C H , 1848 S T A P F S >Ar- ( B ) . A u f h o m ö o p a t h i s c h e r Seite versuchte
chiv< und d i e >Hygea< eingestellt w o r d e n E D U A R D V O NG R A U V O G L (1811-1877) in
waren, g r ü n d e t e u n d leitete C L O T A R MÜL- seinen H a u p t w e r k e n v o n 1860 u n d 1866,
L E R (1818-1877), der Sohn des 1849 ver- mit H i l f e der p h y s i o l o g i s c h e n C h e m i e d i e
storbenen M O R I T Z M Ü L L E R , d i e h o m ö o - H o m ö o p a t h i e zu einer K o n s t i t u t i o n s t h e r a p i e
pathische V i e r t e l j a h r s s c h r i f u ( 1 8 5 0 - 1 8 6 5 ) . w e i t e r z u b i l d e n . Je nach d e m (postulierten)
g r ü n d e t e u n d leitete B E R N H A R D H I R S C H E L Vorherrschen v o n Wasser. Sauerstoff oder
0 8 1 5 - 1 8 7 4 ) d i e Z e i t s c h r i f t für h o m ö o p a - S t i c k s t o f f u n d K o h l e n s t o f f unterschied er
thische K l i n i k < ( 1 8 5 2 - 1 8 7 9 ) u n d leitete eine h y d r o g e n o i d e . o x y g e n o i d e u n d carbo-
V E I T M E Y E R ( 1 8 1 5 - 1 8 7 2 ) nach d e m T o d nitrogene K o n s t i t u t i o n , d i e j e w e i l s durch
von H A R T M A N N u n d R U M M E L die allge- bestimmte S y m p t o m e zu erkennen u n d ent-
meine h o m ö o p a t h i s c h e Zeitung< (1853— sprechende A r z n e i m i t t e l zu behandeln sei.
1872). Der bedeutendste Vertreter der naturwissen-
W ä h r e n d d i e H a h n c m a n n i a n c r nun keine e i - schaftlichen R i c h t u n g der H o m ö o p a t h i e j e -
gene Z e i t s c h r i f t mehr hatten, strebten d i e ner Zeit w a r der U n g a r T H E O D O R V O N B A -
f ü h r e n d e n k r i t i s c h e n H o m ö o p a t h e n MÜL- K O D Y ( 1 8 2 6 - 1 9 1 1 ) , der ab 1873 v o n seiner
L E R und H I R S C H E L , aber auch B A H R , KAF- a u ß e r o r d e n t l i c h e n Professur f ü r v e r g l e i -
KA, OSKAR WISLICENUS, L O R B A C H E R und c h e n d e P a t h o l o g i e i n Budapest aus auch
andere danach, A n s c h l u ß an d i e K r a n k h e i t s - E i n f l u ß auf die deutschen h o m ö o p a t h i s c h e n
lehre der S c h u l m e d i z i n zu f i n d e n . Dies ä u - Ä r z t e a u s ü b t e (—>S. 81). Sein S c h w e r p u n k t
ß e r t e sich n i c h t n u r i n vermehrt p a t h o p h y - war die e x p e r i m e n t e l l e E r f o r s c h u n g patho-
siologisch ausgerichteten A r z n e i m i t t e l p r ü - p h y s i o l o g i s c h c r . histologischer u n d e n l -
fungen. sondern auch i n der A r t der neuen, w i c k l u n g s g e s c h i c h t l i c h e r Veränderungen
für d i e n ä c h s t e n Jahrzehnte m a ß g e b l i c h e n bei A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n u n d K r a n k h e i -
L e h r b ü c h e r . S o lehnt etwa HiRSCHELS e i n - ten. T r o t z seines streng naturwissenschaftli-
flußreiches > K o m p e n d i u m d e r H o m ö o p a - chen Ansatzes w a r seine Professur an seiner
thie« ( 1 . A u f l . 1 8 5 1 . 3. A u f l . 1864) H A H N E - F a k u l t ä t verfemt.
M A N N S Potenzierungs- u n d Psora-Theorie A u c h andere m e d i z i n i s c h e Neuerungen b l i e -
ebenso ab w i e die U n t e r s c h e i d u n g von Erst- ben, falls sie aus d e m L a g e r der H o m ö o p a -
und N a c h w i r k u n g u n d betont dagegen be- thie kamen, selbst bei nachweisbarem Fort-
sonders die O r g a n s p e z i f i t ä t v o n A r z n e i m i t - schritt v o n d e r S c h u l m c d i z i n unbeachtet,
teln sowie d i e D i f f e r e n z i e r u n g v o n K r a n k - wie 1864 d e r m i t A r n i k a t i n k t u r g e t r ä n k t e
heitsprozessen nach deren Charakter u n d W u n d v e r b a n d von P E T E R M E I N O L F B O L L E
Ursache. A u c h B Ä H R S d r e i b ä n d i g e T h e r a - ( 7 - 1 8 8 5 ) oder d i e D i p h t h e r i e b e h a n d l u n g
pie nach d e n G r u n d s ä t z e n d e r H o m ö o p a - mit C y a n m e r k u r von K A R L V O N VILLERS
thie« ( 1 8 6 2 - 1 8 6 6 ) sowie d i e E i n f ü h r u n g e n (1817-1890).
von ALTSCHUL. WISLICENUS. S O R G E und Unter den w e n i g o b j e k t i v e n Schriften d e r
K A F K A stehen a u f d e m k r i t i s c h e n Stand- Gegner der H o m ö o p a t h i e hatte die e i n s e i t i -
p u n k t der p h y s i o l o g i s c h e n Schule ( A ) . ge K r i t i k des A n a t o m e n K A R L E R N S T B O C K
Die Aufgeschlossenheit g e g e n ü b e r der an- 0 8 0 9 - 1 8 7 4 ) v o n 1855 d i e breiteste W i r -
deren Schule beruhte allerdings keineswegs k u n g . J O H A N N R I G L E R w u r d e dagegen 1882
auf Gegenseitigkeit. Als G E O R G RAPP wegen B e l e i d i g u n g der H o m ö o p a t h e n als
( 1 8 1 8 - 1 8 8 6 ) , seit 1850 o r d e n t l i c h e r Profes- » K u r p f u s c h e r « gerichtlich verurteilt.
E n t w i c k l u n g in D e u t s c h l a n d / A b z w e i g u n g e n und L a i e n b e w e g u n g ( 1 8 5 0 - 1 8 8 0 ) 183

Innerhalb der H o m ö o p a t h i e e n t w i c k e l t e sich (insgesamt z w ö l f ) v o n i h m e m p f o h l e n e n


der » H o m ö o p a t h i s c h e Z e n t r a l v e r e i n « i m m e r Salze in h o m ö o p a t h i s c h e r Polenz ( C 6 ) e i n -
mehr z u m M i t t e l p u n k t des wissenschaftli- zunehmen w a r e n , bezeichnete S C H Ü S S L E R
chen und standespolitischen Lebens. Er be- sein H e i l v e r f a h r e n selbst als nicht h o m ö o -
trieb nicht nur eine P o l i k l i n i k i n L e i p z i g , pathisch.
der zahlreiche Ä r z t e ihre h o m ö o p a t h i s c h e Der italienische Graf C E S A R E MATTE)

A u s b i l d u n g v e r d a n k t e n , schuf dort eine ( 1 8 0 9 - 1 8 9 6 ) nannte die v o n i h m 1871 ent-


5 0 0 0 B ä n d e umfassende h o m ö o p a t h i s c h e w i c k e l t e , auch spagyrische M i t t e l v e r w e n -
B i b l i o t h e k u n d errichtete 1851 das g r ö ß t e dende K o m p l e x h o m ö o p a t h i e »Elektroho-
europäische HAHNEMANN-Denkmal, son- m ö o p a t h i e « , w e i l sie a n g e b l i c h so schnell
dern gab t e i l w e i s e auch die > A l l g e m e i n c ho- wirke w i e Elektrizität. CARL-FRIEDRICH
m ö o p a t h i s c h e Z e i t u n g « heraus, schrieb w i s - ZlMPELS ( 1 8 0 1 - 1 8 7 9 ) » s p a g y r i s c h e H e i l -
senschaftliche Preisaufgaben aus und k ü m - k u n s t « w i e d e r u m gebraucht bis heute K o m -
merte sich u m die R e i n e r h a l t u n g der L e h r e . plexe v o n gegorenen u n d speziell aufberei-
1865 hatte A R T H U R L U T Z E in einer eigen- teten P f l a n z e n s ä f t e n , die j e d o c h n i c h t an
m ä c h t i g e n Neuauflage des >Organons< einen Gesunden g e p r ü f t sind ( B ) .
» § 274 b « e i n g e f ü g t , nach d e m auch d i e A U G U S T W E I H E ( 1 8 4 0 - 1 8 9 6 ) stellte m i t sei-

Anwendung von Doppelmitteln von H A H - nem » e p i d e m i s c h e n H e i l v e r f a h r e n « 1872


N E M A N N autorisiert gewesen sein sollte - sowohl »therapeutische G l e i c h u n g e n « z w i -
o b w o h l dieser d i e k u r z favorisierte Idee schen h o m ö o p a t h i s c h e n S i m i l i a und E p i d e -
g l e i c h w i e d e r z u r ü c k g e n o m m e n hatte. D i e m i e m i l t e l n nach R A D E M A C H E R als auch B e -
H o m ö o p a t h e n distanzierten sich v o n dieser ziehungen z w i s c h e n dessen O r g a n - u n d
>Organon<-Ausgabe ebenso w i e 1879 v o n U n i v e r s a l m i t t e l n u n d b e s t i m m t e n Schmerz-
MATTEIS Elekirohomöopathie (s. u . ) und punkten auf.
1881 von T R I T S C H L E R S Komplexmittel-Ho- Keines dieser Systeme, die alle a u f eine ge-
möopathie. wisse V e r e i n f a c h u n g u n d V e r a l l g e m e i n e -
Eine v o n mehreren A b z w e i g u n g e n d e r H o - rung abzielten, konnte sich allgemein
möopathie i n d e r z w e i t e n H ä l f t e des durchsetzen oder eine organische W e i t e r e n t -
19. Jahrhunderts w a r die atomistische M e - w i c k l u n g der H o m ö o p a t h i e b e w i r k e n .
thode von M A R T I N M A N D T (1799-1858). W ä h r e n d seit den 1850er Jahren die h o m ö o -
des Leibarztes des Zaren N I K O L A U S I . A n - pathische Ä r z t e s c h a f t einen zunehmenden
k n ü p f e n d a n naturhistorische V o r s t e l l u n g e n S c h w u n d ihrer Z a h l sowie ihres N a c h w u c h -
der K r a n k h e i t s e n t s t e h u n g stellt sie den be- ses beklagen m u ß t e , erhielt die L a i e n b e w e -
a c h t l i c h e n , w e n n auch m i ß g l ü c k t e n V e r s u c h gung d u r c h die freiere Vereinsgesetzgebung
eines organischen Z u s a m m e n b a u s der zeit- nach der R e v o l u t i o n v o n 1848 einen starken
g e n ö s s i s c h e n S c h u l m e d i z i n , der H o m ö o p a - A u f t r i e b . So erschienen b a l d mehrere v o l k s -
thie u n d d e r Lehre R A D E M A C H E R S d a r t ü m l i c h e B l ä t t e r , w i e B O E L E S > P o p u l ä r e ho-
(1849). möopathische Zeitung« (1855-1871), A R -
Das Medialsystcm von JOHANN MARTIN T H U R L U T Z E S >Fliegende B l ä t t e r ü b e r H o -
H O N I G B E R G E R bestand dagegen aus einer m ö o p a t h i e « ( 1 8 5 8 - 1 8 7 7 ) sowie die l e i p z i -
prinzipienloscn Verquickung von Allopa- ger P o p u l ä r e Z e i t s c h r i f t für H o m ö o p a t h i e «
thie. H o m ö o p a t h i e und indischer M e d i z i n , ( 1 8 7 0 - 1 9 1 4 ) . 1868 w u r d e i n Stuttgart d i e
ohne I n d i v i d u a l i s i e r u n g oder B e a c h t u n g des » H a h n c m a n n i a « als h o m ö o p a t h i s c h e r L a i -
Simileprinzips (1851). enverein g e g r ü n d e t , der die > H o m ö o p a t h i -
1874 stellte der h o m ö o p a t h i s c h e A r z t W I L - schen M o n a t s b l ä t t e r « herausgab (1876-
HELM HEINRICH SCHÜSSLER (1821-1898) 1915). Besonders in W ü r t t e m b e r g . Sachsen
seine > A b g e k ü r z t e T h e r a p i e « v o r . d i e a u f und W e s t f a l e n sowie i m R h e i n l a n d entstan-
den p h y s i o l o g i s c h - c h e m i s c h e n V o r s t e l l u n - den zahlreiche h o m ö o p a t h i s c h e Vereine und
gen von M O L E S C H O T T , V O N LIEBIG und V O N L a i e n p r a x e n (C).
G R A U V O G L ( - » S . 181) beruhte und daher Trotz offensichtlich vorhandenem Bedürfnis
auch als » B i o c h e m i e « bezeichnet w u r d e . Da von seilen der B e v ö l k e r u n g bedeutete es für
j e d e r K r a n k h e i t ein z e l l u l ä r e r M a n g e l eines Ä r z t e der d a m a l i g e n Z e i t angesichts der ma-
l e b e n s w i c h t i g e n anorganischen Salzes z u - terialistischen S t i m m u n g und der sie erwar-
grunde liege, k ö n n e sie nur d u r c h die arz- tenden standespolitischen Sanktionen eine
n e i l i c h e V e r a b r e i c h u n g eben dieses M i n e - g r o ß e Ü b e r w i n d u n g , sich zur H o m ö o p a t h i e
ralsalzes behoben werden. O b w o h l diese zu bekennen.
E n t w i c k l u n g i n D e u t s c h l a n d / V i t a l i s t i s c h e r A u f s c h w u n g ( 1 8 8 0 - 1 9 2 0 ) 185

U m das Jahr I 8<S() g i n g e n i n der M e d i z i n e i - verliefen i n n e r h o m ö o p a t h i s c h e Auseinan-


ne Reihe g r ö ß e r e r U m w a n d l u n g e n v o r sich, dersetzungen i m m e r g e m ä ß i g t e r .
w i e etwa das W i e d e r a u f k o m m e n v i t a l i s t i - Seit den bedeutenden A r z n e i m i t t e l p r ü f u n -
scher S t r ö m u n g e n , d i e Z u r ü c k d r ä n g u n g der gen der 1850er u n d 1860er Jahre ( R E I L ,
Dominanz der pathologischen Anatomie HARTLAUB, BAHR. SORGE, BUCHMANN,

durch die Bakteriologie, die vermehrte Be- W U R M B . waren d i e wert-


Z L A T A R O V I C H )

achtung des F u n k t i o n e l l e n u n d H u m o r a l e n vollsten B e i t r ä g e hierzu aus den V e r e i n i g t e n


in d e r K r a n k h e i t s i c h r e s o w i e d e r K o n s t i t u t i - Staaten ( H E R I N G . H A L F . ) g e k o m m e n . I n den
on u n d D i s p o s i t i o n . D u r c h P A S T E U R S Impf- 1890er Jahren f ü h r t e n FRIEDRICH GISEVIUS
versuche, K O C H S Tuberkulin-Thcrap'ie und J O S E E S C H I E R w i e d e r P r ü f u n g e n an ein-
(1890) und V O N B E H R I N G S Serumtherapie heimischen Pflanzen d u r c h .
n ä h e r t e m a n sich a u ß e r d e m s o w o h l d e m Anknüpfend an d i e P h a r m a k o p o e n v o n
P r i n z i p der I s o p a t h i e als auch d e n k l e i n e n C A R L G R U N E R (1845). W I L L M A R S C H W A B E

Gaben der H o m ö o p a t h e n . Stolz k o n n t e n ( 1 8 7 2 ) u n d anderen g a b 1890 auch der


diese n u n d a r a u f v e r w e i s e n , d a ß aus ihren » D e u t s c h e A p o t h e k e r v c r c i n « eine h o m ö o -
Reihen C O L L E T bereits 1874 » D i p h t h e r i n « , pathische P h a r m a k o p o e « heraus.
S W A N um 1880 »Tuberkulin« und BURNETT 1 9 0 6 - 1 9 0 8 erschien unter der L e i t u n g v o n
1885 »Bacillin« hergestellt und angewandt E U G E N K R Ö N E R und FRIEDRICH GISEVIUS

hatten. ein neues S t a n d a r d w e r k d e r H o m ö o p a t h i e ,


In diesem f ü r die H o m ö o p a t h i e w e s e n t l i c h das s e c h s b ä n d i g e >Handbuch der h o m ö o p a -
g ü n s t i g e r e n K l i m a n a h m d i e S c h ä r f e schul- thischen H e i l l e h r e « ( C ) .
m e d i z i n i s c h e r A n g r i f f e d e u t l i c h ab u n d d i e B e i den bis zu Streiks f ü h r e n d e n A u s e i n a n -
Z a h l h o m ö o p a t h i s c h e r Ä r z t e i n d e n 1890er dersetzungen v o r a l l e m s c h u l m e d i z i n i s c h c r
Jahren w i e d e r zu. Z e i c h e n des W i e d e r c r s t a r - Ä r z t e m i t d e n Krankenkassen stellten sich
kens waren d i e G r ü n d u n g der Z e i t s c h r i f t die H o m ö o p a t h e n unter H A N S W A P L E R v i e l -
des B e r l i n e r V e r e i n s h o m ö o p a t h i s c h e r Ä r z - fach geschlossen a u f deren Seile u n d e r k l ä r -
te« 1882 ( n a c h d e m d i e > A l l g e m e i n e h o m ö o - ten sich i n den 1902 v e r f a ß t e n » K ö l n e r L e i t -
pathische Z e i t u n g « e i n i g e Jahre l a n g d i e ein- s ä t z e n « (einer erneuten Fassung der wissen-
zige h o m ö p a t h i s c h c Z e i t s c h r i f t gewesen schaftlichen G r u n d s ä t z e d e r H o m ö o p a t h i e )
w a r ) , das E r s c h e i n e n des v o n A L E X A N D E R » m i t allen Bestrebungen z u r ethischen u n d
VILLERS herausgegebenen hahnemanni- sozialen H e b u n g des ä r z t l i c h e n Standes so-
schen >Archivs für H o m ö o p a t h i e « ( 1 8 9 1 - lidarisch«.
1899) s o w i e d i e N e u g r ü n d u n g e n h o m ö o p a - Wiederholte A n t r ä g e auf h o m ö o p a t h i s c h e
thisch c r Ä rz t e v c re i n e. L e h r s t ü h l e an U n i v e r s i t ä t e n w u r d e n dage-
Neben d e m seit 1883 bestehenden h o m ö o - gen aufgrund a b s c h l ä g i g e r akademischer
pathischen Spital i n M ü n c h e n , dessen T r a - Gutachten ( u . a . v o n V I R C H O W , 1897) stets
ditionslinie bis zum heutigen » K r a n k e n h a u s abgewiesen ( B e r l i n 1891 u n d 1897, M ü n -
für N a t u r h e i l w e i s e n « reicht, entstanden chen 1904).
auch i n L e i p z i g ( 1 8 8 8 - 1 9 0 1 ) u n d B e r l i n Tn d e r Folge dieser Auseinandersetzungen
(1904-1917) homöopathische Krankenhäu- k a m es zu B e g i n n des Jahrhunderts w i e d e r
ser ( A ) . zu v e r s c h ä r f t e n einseitigen A n g r i f f e n v o n
1884 w u r d e d u r c h W I L H E L M A M E K E ( 1 8 4 7 - seilen s c h u l m e d i z i n i s c h e r T h e o r e t i k e r ( V O N
1886) erstmals eine z u v e r l ä s s i g e M o n o g r a - HANSEMANN, HARNACK. M A R C H A N D ) so-

phie z u r G e s c h i c h t e d e r H o m ö o p a t h i e p u - w i e z u r g e r i c h t l i c h e n V e r u r t e i l u n g des Her-


bliziert, die viele Verleumdungen richtig- ausgebers d e r > M ü n c h e n e r M e d i z i n i s c h e n
stellte u n d d i e B e d e u t u n g auch des j u n g e n W o c h e n s c h r i f t « wegen B e l e i d i g u n g des h o -
H A H N E M A N N aufzeigte (C). möopathischen Arztes ERNST MENDE
Die E r k e n n t n i s v o n L O S C H M I D T h i n s i c h t l i c h ( 1 9 0 4 ) . K A R L K I E F E R hat d a r ü b e r 1904 eine
der begrenzten A n z a h l v o n M o l e k ü l e n i n e i - klassische Schrift v e r f a ß t .
ner V e r d ü n n u n g ( D 2 3 als G r e n z e ) v e r g r ö - Z u r selben Z e i l konnte e i n drohender Ent-
ß e r t e z u n ä c h s t d i e G e g e n s ä t z e z w i s c h e n na- zug des n u r noch für H o m ö o p a t h e n beste-
turwissenschaftlich orientierten H o m ö o p a - henden Sclbstdispensierrechts abgewendet
then u n d H a h n c m a n n i a n e r n in d e n 1880er w e r d e n , i n d e m unter k o n t r o l l i e r t e n Bedin-
Jahren ( B ) . A l s letztere aber mehr u n d mehr gungen nachgewiesen w u r d e , d a ß A p o t h e -
die U m d e u t u n g d e r Psora als D i s p o s i t i o n ker bei u n k l a r e n h o m ö o p a t h i s c h e n Rezepten
bzw. Konstitution a n e r k a n n t e n u n d sich in der Regel n u r v e r d ü n n t e n A l k o h o l oder
auch i n p h y s i k a l i s c h e r D i a g n o s t i k ü b t e n . M i l c h z u c k e r abgeben.
E n t w i c k l u n g i n D e u t s c h l a n d / Konzeptuelle V e r b i n d u n g e n (1880-1920) 187

Eine k o n z e p t u e l l e B r ü c k e z u m V e r s t ä n d n i s sem E i n s c h l a g u n d guter K e n n t n i s der


der H o m ö o p a t h i e aus S i c h t der n a t u r w i s s e n - Schriften des P A R A C E L S U S , hatte m i t seinen
schaftlichen M e d i z i n b i l d e t e d i e B i o l o g i - P u b l i k a t i o n e n ( > R e l i g i o n der A r z n e i « , >Heil-
?
sche R e i z r e g e l , d i e d i e A b h ä n g i g k e i t e i n e r kunst als W eltmitte< u. a.) eine starke W i r -
R e i z w i r k i m g v o n der R e i z s t ä r k e s o w i e d e r kung auf verwandte G e m ü t e r . A n H A H N E -
Ausgangslage des O r g a n i s m u s t h e m a t i s i e r t . M A N N gab es für i h n nichts zu k r i t i s i e r e n .
W ä h r e n d sich A n k l ä n g e schon b e i HlPPO- A u c h der B u d d h i s t P A U L D A H L K E ( 1 8 6 5 -
K R A T E S . V A N SWIETEN. D E H A E N . JOHN 1928) w a r strenger H a h n e m a n n i a n e r m i t aus-
BROWN, H U F E L A N D und H A H N E M A N N fin- gezeichneter p h ä n o m e n o l o g i s c h e r Arznei-
den, w u r d e sie v o n den H o m ö o p a t h e n P A U L m i t t e l k c n n t n i s , i m Gegensatz zu S C H L E G E L
K U R T Z 1847 u n d E L I A S A L T S C H U L 1852 j e d o c h G e g n e r der magischen S i m i l c a u f f a s -
erstmals v o l l s t ä n d i g f o r m u l i e r t . U n a b h ä n g i g sung sowie der S i g n a l u r e n l e h r e .
davon ä u ß e r t e n sich, a n k n ü p f e n d an das R I T - V o n D A H L K E stark b e e i n f l u ß t war der A r z t
T E R - V A L L I s c h e Gesetz s o w i e das PFLÜGER- und Psychoanalytiker HEINRICH M E N G

sche Z u c k u n g s g e s e t z , a u c h DUBOIS-REY- ( - > S . 188). d e r i n d e n 1920er Jahren das


M O N D (1848). C L A U D E B E R N A R D (1854/55) g r o ß e > Ä r z t l i c h e V o l k s b u c h « herausgab, i n
und R U D O L F V I R C H O W i m gleichen Sinne. dem - ebenso w i e i n d e r 1927 a u f seine
R U D O L F A R N D T , Professor f ü r P s y c h i a t r i e in Veranlassung h i n g e g r ü n d e t e n Zeitschrift
Greifswald, veröffentlichte 1885/92 seine >Hippokrates< - A b h a n d l u n g e n v o n S c h u l -
Fassung des » B i o l o g i s c h e n G r u n d g e s e t z e s « : medizinern u n d H o m ö o p a t h e n gleichbe-
» K l e i n e Reize fachen d i e L e b e n s t ä t i g k e i t rechtigt nebeneinander zu finden w a r e n .
an, m i t t e l s t a r k e f ö r d e r n sie. starke h e m m e n Weitere H a h n e m a n n i a n e r waren PAUL
sie und s t ä r k s t e heben sie auf. aber d u r c h a u s WASSILY (1868-1951), REINHARD O E H -

i n d i v i d u e l l ist, w a s sich als e i n e n s c h w a - MISCH und O S K A R M Ü L L E R .

chen, e i n e n m i t t e l s t a r k e n , einen starken KARL STAUFFER (1870-1930) wirkte in


oder sog. s t ä r k s t e n R e i z w i r k s a m z e i g t « . M ü n c h e n u n d Lindau u n d verfaßte einige
HUGO SCHULZ (1853-1932), Professor f ü r wichtige Werke: >Arzneimittellehre« (1922/
Pharmakologie i n Greifswald, bestätigte 1926)," > H o m ö o t h e r a p i e < ( 1 9 2 4 ) , >Sympto-
diesen Z u s a m m e n h a n g auch a u f d e m G e b i e t menverzeichnis« (1929) und >Homöopathi-
der A r z n e i m i t t e l u n d G i f t e ( 1 8 8 8 ) . sches T a s c h e n b u c h « ( 1 9 3 0 ) .
Weithin bekannt wurde die » A R N D T - HANS WAPLER (1866-1951). ein persönli-
SCHULZsche R e g e l « a l l e r d i n g s erst d u r c h cher S c h ü l e r V O N B A K O D Y S , w a r seit d e n
ihre P r o p a g i e r u n g d u r c h A U G U S T B I E R i n 1890er Jahren F ü h r e r d e r n a t u r w i s s e n -
den 192()crJahren ( - > S . 189). In der H o m ö - schaftlichen R i c h t u n g , die Hochpotenzen
o p a t h i e w u r d e sie v o n A n f a n g an stark be- ablehnte u n d spezifische O r g a n b e z i e h u n g e n
achtet, v o r w i e g e n d v o n d e r n a t u r w i s s e n - betonte. A l s L e i t e r der » L e i p z i g e r H o m ö o -
schaftlichen R i c h t u n g u n t e r H A N S W A P L E R . pathischen P o l i k l i n i k « s o w i e als S c h r i f t l e i -
der i h r 1923 eine v o r s i c h t i g e r e Fassung gab. ter der > A l l g e m e i n e n h o m ö o p a t h i s c h e n Z e i -
tung« hat er zahlreiche Ä r z t e i n diesem S i n -
H o m ö o p a t h e n der Jahrhundertwende ne b e e i n f l u ß t .
H U G O SCHULZ war von homöopathischen Auch ALFONS STIEGELE (1871-1956) war
Freunden (ERNST W E B E R . H E R M A N NS c h ü l e r V O N B A K O D Y S , g i n g aber ü b e r des-
SCHNÜTGEN) angeregt u n d auch d u r c h V I R - sen z e l l u l a r p a t h o l o g i s c h e n Ansatz hinaus
CHOW u n d V O N B A K O D Y b e e i n f l u ß t w o r d e n . und b e r ü c k s i c h t i g t e m e h r f u n k t i o n s p a t h o l o -
D u r c h seine besonders i m H i n b l i c k a u f O r - gischc G e s i c h t s p u n k t e . A l s L e h r e r m i t einer
ganbeziehungen d u r c h g e f ü h r t e n A r z n e i m i t - ausgiebigen k l i n i s c h e n E r f a h r u n g a m Stutt-
t e l p r ü f u n g e n ü b t e er a u f d i e H o m ö o p a t h i e garter h o m ö o p a t h i s c h e n K r a n k e n h a u s eröff-
g r o ß e n E i n f l u ß aus. nete er d u r c h seine p a t h o p h y s i o l o g i s c h e n
G U S T A V J Ä G E R ( 1 8 3 2 - 1 9 1 6 ) versuchte 1881. Analysen der A r z n e i s y m p t o m e vielen Ä r z -
spezifische W i r k u n g e n v o n 1000er Poten- ten ein V e r s t ä n d n i s für die k l i n i s c h e H o m ö -
zen m i t H i l f e des v o n i h m k o n s t r u i e r t e n opathie.
Hippschen Chronoskops z u r Messung v o n W e i t e r e n a t u r w i s s e n s c h a f t l i c h ausgerichtete
Duftstoffen nachzuweisen, was s i c h später Homöopathen waren ERNST BASTANTER.
aber n i c h t b e s t ä t i g e n l i e ß . FRITZ DONNER, SALLER, ASSMANN, G U -

EMIL SCHLEGEL ( 1 8 5 2 - 1 9 3 4 ) , e i n eher i n - STAV SCHIMERT, EDWIN SCHEIDEGGER,

tuitiver Nalurbeobachter m i t stark religiö- HANS R I T T E R und H E I N Z SCHOELER.


E n t w i c k l u n g i n D e u t s c h l a n d / Ideologische A n n ä h e r u n g ( 1 9 2 0 - 1 9 4 5 ) 189

Die bereits v o r dein I . W e l t k r i e g eingeleitete In den 1920er und 30er Jahren existierten
A n n ä h e r u n g v o n H o m ö o p a t h i e u n d Schulme- mehrere homöopathische Krankenhäuser
d i z i n setzte sich in den Nachkriegsjahren be- bzw. A b t e i l u n g e n . So leitete i n L e i p z i g W A P -
schleunigt fort. I m Rahmen der allgemeinen L E R v o n 1901 bis 1945 die seit 1842^ beste-
K r i s e n s l i m m u n g in der M e d i z i n in den hende h o m ö o p a t h i s c h e P o l i k l i n i k , an der sein
1920er Jahren verlor die Gegnerschaft der Oberarzt H E I N Z S C H O E L E R ( 1 9 0 5 - 1 9 7 3 ) 1937
Schulen weiter an S c h ä r f e . und 1938 A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n unter Be-
A l s sich der renommierte B e r l i n e r C h i r u r g r ü c k s i c h t i g u n g o b j e k t i v e r Befunde w i e L a -
A U G U S T B I E R ( 1 8 6 1 - 1 9 4 9 ) 1925 in e i n e m bordaten u n d E K G - V e r ä n d e r u n g e n durch-
Aufsatz in d e r > M ü n c h e n e r M e d i z i n i s c h e n führte. Das i n Stuttgart 1921 eröffnete h o m ö -
W o c h e n s c h r i f t « positiv ü b e r HAHNEMANN opathische Behelfskrankenhaus sowie das
und die H o m ö o p a t h i e aussprach, erregte dies 1940 eröffnete neue Robert Bosch K r a n k e n -
dennoch g r o ß e s Aufsehen. B I E R bezeichnete haus führte S T I E G E L E von 1921 bis 1946, v o n
die damalige R e i z k ö r p e r b e h a n d l u n g , m i t 1929 b i s 1933 z u s a m m e n m i t O T T O L E E S E R

der eine H e i l e n t z ü n d u n g erzeugt wurde, als ( 1 8 8 8 - 1 9 6 4 ) . A n der B e r l i n e r Charite erhielt


» e i n e A r t v o n H o m ö o p a t h i e « ( A ) . A u ß e r d e m E R N S T B A S T A N I E R ( 1 8 7 0 - 1 9 5 3 ) , der dort v o n
hatte er - a u f den Rat STIEGELES - m i t Sulfiir 1928 bis 1939 gegen den W i l l e n der F a k u l t ä t
jodatum D 3 - 6 zahlreiche Patienten m i t F u - einen Lehrauftrag für H o m ö o p a t h i e innehatte,
runkulose erfolgreich behandelt. Ä h n l i c h e E r - 1929 eine P o l i k l i n i k u n d F R I T Z DONNER
folge hatte er m i t Jod bei Schnupfen, Aconi- ( 1 8 9 6 - 1 9 7 9 ) 1936 eine h o m ö o p a t h i s c h e A b -
tum D 3 - 6 b e i Trigeminusneuralgie, Thallium teilung am R u d o l f - V i r c h o w - K r a n k e n h a u s .
aceticum D 3 - 6 bei A l o p e z i e u n d Seeale D 2 - K A R L K Ö T S C H A U ( 1 8 9 2 - 1 9 8 2 ) . der die B i o -
6 bei G a n g r ä n m i t G e f ä ß k r ä m p f e n . logische Reizregel z u r » W i r k u n g s t y p e n h y p o -
I m gleichen Jahr berichtete SPTETHOFF i n der t h e s e « (1929, 1930) weiterentwickelt u n d
>Dermatologischen W o c h e n s c h r i f t « ü b e r gute sich A n f a n g der 1930er Jahre habilitiert hatte,
Erfolge bei vielen Hautkrankheiten. D i e O r d i - ü b e r n a h m daraufhin die L e i t u n g des K r a n -
narien V O L H A R D u n d V o s s l i e ß e n an ihren kenhauses B e r l i n - R e i n i c k e n d o r f .
A b t e i l u n g e n an der Frankfurter U n i v e r s i t ä t s -
k l i n i k J O S E F S C H I E R Versuche m i t h o m ö o p a - H o m ö o p a t h i e und Nationalsozialismus
thischen M i t t e l n d u r c h f ü h r e n , die ebenfalls 1935 wurde v o n den Nationalsozialisten die
erfolgreich verliefen. Weitere Studien v o n » R e i c h s a r b e i t s g e m e i n s c h a f t für eine Neue
seilen der S c h u l m e d i z i n w u r d e n unter G E S S - Deutsche H e i l k u n d e « , der auch der (gleichge-
L E R i n W u p p e r t a l , K U N S T M A N N und K . H A L - schaltete) » D e u t s c h e Zenlralverein h o m ö o p a -
T E R i n Breslau d u r c h g e f ü h r t . thischer Ä r z t e « a n g e h ö r t e , g e g r ü n d e t u n d i n
A u c h B E R N H A R D ASCHNER hat aufgrund e i - den Jahren 1936-1939 die H o m ö o p a t h i e e i -
gener Erfahrung i n seinen vielbeachteten ner Ü b e r p r ü f u n g durch das Reichsgesund-
W e r k e n (u. a. >Die Krise der M e d i z i n « , 1928) heitsamt unterzogen. I n d e r H o f f n u n g a u f
die H o m ö o p a t h i e positiv beurteilt. D u r c h den staatliche A n e r k e n n u n g u n d Integration ent-
Einfluß der modernen Physik a u f das ärztli- s c h l o ß man sich, unter der Regie des d a m a l i -
che W e l t b i l d fand A n f a n g der 1940er Jahre gen Vorsitzenden des Zentral Vereins, H A N N S
der Internist G U S T A V V O N B E R G M A N N (1878— R A B E ( 1 8 9 0 - 1 9 5 9 ) , u n d d e m als A m t s h i l f e
1955) z u einer zunehmend moderaten E i n - a b k o m m a n d i e r t e n F R I T Z D O N N E R an ver-
stellung g e g e n ü b e r der H o m ö o p a t h i e . schiedenen K r a n k e n h ä u s e r n die Reproduzier-
Bis zur M i t t e des Jahrhunderts dominierte in barkeit von A r z n e i m i t i e l p r ü f u n g e n unter Pla-
der deutschen H o m ö o p a t h i e d i e naturwis- cebo-Kontrolle zu prüfen ( C ) . A u f g r u n d ent-
senschaftlich-kritische R i c h t u n g W A P L E R - t ä u s c h e n d e r Ergebnisse, die teilweise a u f me-
scher P r ä g u n g , die sich durch Distanzierung thodische M ä n g e l z u r ü c k z u f ü h r e n waren,
v o n Hochpotenzen und d e r Miasmenlehre wurden die Untersuchungen b e i Kriegsaus-
schulmedizinische A n e r k e n n u n g b z w . d e n bruch eingestellt.
Z u g a n g zu Lehre und Forschung erhoffte. I m Zuge ideologischer F ö r d e r u n g der H o m ö -
A u c h clic v o n RUDOLF T I S C H N E R (1879— opathie referierten W A P L E R u n d S T I E G E L S
1961) 1932 bis 1939 verfaßte H o m ö o p a t h i e g e - 1937 auf dem K o n g r e ß für Innere M e d i z i n i n
schichte i n v i e r B ä n d e n atmet diesen Geist. Wiesbaden u n d erhielten R A B E 1938, B A S T A -
Hahnemannianismus wurde b i s a u f Rander- N I E R 1939 u n d S T I E G E L S 1942 den Professo-
scheinungen w i e W A S S I L Y ( — » S . 187) last nur rentitel. H o m ö o p a t h i s c h e Zeitschriften und
v o n L a i e n , w i e H E R B E R T F R I T S C H E ( 7 - 1 9 6 0 ) Laienvereine waren ab 1941 i m » D e u t s c h e n
und H . S I E C K M A N N , vertreten. Volksgcsundheitsbund« aufgegangen.
E n t w i c k l u n g i n D e u t s c h l a n d / R e n a i s s a n c e der klassischen H o m ö o p a t h i e (1945-) 191

Naturwissenschaftlich-kritische Richtung RUDOLF FLURY-LEMBERG (1903-1977). der


Nach dem I I . W e l t k r i e g wurde O T T O L E E S E R . in den 4()er Jahren für HAHNEMANNS Herstel-
der 1934 nach England emigriert war, wieder lungsweise der A r z n e i m i t t e l i n der 6. Auflage
Direktor des Robert Bosch Krankenhauses. des >Organons< den B e g r i f f » L M - P o t e n z e n «
Der Autor des f ü n f b ä n d i g e n Lehrbuchs g e p r ä g t hatte, gab ab 1959. meist zusammen
G r u n d l a g e n der H e i l k u n d e « bildete in seinen m i t seinem Berner Landsmann ALEXANDER
v i e r t e l j ä h r l i c h e n Kursen v o n 1949 bis 1955 H A E N N I , Kurse i n M ü n c h e n , Regensburg, a m
etwa 600 Ä r z t e aus und machte Stuttgart w i e - Traunsee und a m Attersee.
der zu einem » M e k k a der H o m ö o p a t h i e « , bis Etliche deutsche H o m ö o p a t h e n konnten i n
er 1955 e n d g ü l t i g nach England z u r ü c k k e h r - den 1960er Jahren bei PIERRE SCHMIDT
te. STIEGELE w a r 1946 i n den Ruhestand ge- ( 1 8 9 4 - 1 9 8 7 ) i n G e n f hospitieren, der 1920
treten. W A P L E R 1951 und BASTANIER 1953 die KENTsche H o m ö o p a t h i e von dessen S c h ü -
gestorben, D O N N E R u n d K Ö T S C H A U hatten lern A L O N Z O E U G E N E A U S T I N ( 1 8 6 8 - 1 9 4 8 ) in
sich v o n der H o m ö o p a t h i e abgewandt. 1957 New York und F R E D E R I C I A GLADWIN (1856-
g i n g die Leitung der h o m ö o p a t h i s c h e n P o l i - 1931) in Philadelphia erlernt hatte. SCHMIDTS
k l i n i k des Robert Bosch Krankenhauses an Schüler JOST KÜNZLI V O N F I M M E L S B E R G

H A N S R I T T E R ( 1 8 9 7 - 1 9 8 8 ) ü b e r , der sich ( 1 9 1 5 - 1 9 9 2 ) hielt ab 1962 i n St. Gallen, ab


1946 i n Rostock habilitiert, 1954 die H o m ö o - 1971 i n Frankfurt u n d v o n 1973 bis 1986 i n
pathie kritisch als » E r g ä n z u n g s t h e r a p i e « be- Spiekeroog » R e p e r t o r i s a t i o n s k u r s e « , i n denen
schrieben u n d 1957 i n Frankfurt eine a u ß e r - die H o m ö o p a t h i e nach den KENTschen V o r l e -
ordentliche Professur erhalten hatte. S C H Ü L - sungen, 1973 v o n i h m ü b e r s e t z t , als Wissen-
L E R konnte sich 1949 i n L e i p z i g habilitieren, schaft und Kunst gelehrt und der U m g a n g m i t
ü b e r n a h m 1939-1972 die Schriftleitung der KENTS Anamnese-Fragebogen sowie d e m
a l l g e m e i n e n h o m ö o p a t h i s c h e n Z e i t u n g « , des >Repertorium«, 1960 ü b e r s e t z t v o n GEORG
» S p r a c h r o h r s der naturwissenschaftlich-kriti- V O N K E L L E R (* 1919), e i n g e ü b t wurde.
schen R i c h t u n g « , u n d machte sie als Vorsit- Das W e r k wurde 1 9 7 3 - 1 9 7 8 v o n H O R S T
zender des Zentral Vereins ab 1960 zu dessen BARTHEL und W I L L K L U N K E R zum dreibän-

Organ. J U L I U S M E Z G E R ( 1 8 9 1 - 1 9 7 6 ) schuf digen S y n t h e t i s c h e n R e p e r t o r i u m « erweitert.


1950 m i t seiner z w e i b ä n d i g e n >Gesichteten D i e v o n OTTO EICHELBERGER (*1918) seit
h o m ö o p a t h i s c h e n A r z n e i m i t t e l l e h r e « ein be- 1967 versandten Rundbriefe zur W e i t e r b i l -
deutendes Standardwerk ( A ) . dung i n klassischer H o m ö o p a t h i e hatten
20 Jahre s p ä t e r bereits 1200 Abonnenten.
Klassische H o m ö o p a t h i e A b 1981 gab es an deutschen U n i v e r s i t ä t e n
U m d i e Z e i l des 200. Geburtstages H A H N E - erste L e h r a u f t r ä g e für H o m ö o p a t h i e , deren
M A N N S (1955) und der E i n f ü h r u n g der Z u - Zahl sich stark e r h ö h t e , als d i e H o m ö o p a t h i e
satzbezeichnung » H o m ö o p a t h i e « durch den 1993 i n den Gegenstandskatalog der Ärztli-
Deutschen Ä r z t e t a g (1956) erwuchs der dezi- chen P r ü f u n g aufgenommen wurde (—>S. 21).
mierten naturwissenschaftlich-kritischen R i c h - M i t dem 1984 g e g r ü n d e t e n A u g u s t - W e i h e - I n -
tung Konkurrenz durch eine ganz andersarti- stitut in D e t m o l d u n d der 1985 eröffneten
ge V e r m i t t l u n g der Lehre H A H N E M A N N S von N i e d e r s ä c h s i s c h e n A k a d e m i e für h o m ö o p a -
seiten einiger schweizer Ä r z t e . In seinem thische M e d i z i n i n Celle wurden eigene A u s -
1955 erschienenen Buch >Heilkunst i n neuer b i l d u n g s s t ä t l e n für eine d r e i j ä h r i g e g a n z t ä g i -
Sicht« sowie i n ab 1956 in Freiburg, Ü b e r l i n - ge W e i t e r b i l d u n g für Ä r z t e geschaffen. Ge-
gen, M ü n c h e n , Darmstadt, Frankfurt. M a i n z fördert von der » K a r l und V e r o n i k a Carstens-
und B o c h u m gehaltenen Kursen lehrte etwa S t i f t u n g « entstand 1992 das bundesweite
ADOLF VOEGELI (1898-1993) selbstbewußt Wilseder/Wissener » S t u d e n t e n / S t u d e n t i n n e n -
und lebendig die prinzipielle Andersartigkeil F o r u m für H o m ö o p a t h i e « .
der vital-energetischen W i r k u n g von immate- D i e praxisbcgleitende ä r z t l i c h e W e i t e r b i l d u n g
riellen Hochpotenzen g e g e n ü b e r d e m phar- in H o m ö o p a t h i e , die der Zentralverein seil
makologischen Effekt stofflicher A r z n e i d r o - 1980 nach d e m ö s t e r r e i c h i s c h e n Stufenplan
gen. Nachdem a u f V O E G E L I S Betreiben 1957 d u r c h g e f ü h r t hatte, wurde inzwischen durch
von IMHÄUSER, VON PETZINGER, ZINKE und ein d r e i j ä h r i g e s C u r r i c u l u m ersetzt (—>S. 21).
anderen die Z e i t s c h r i f t für Klassische H o m ö - Z u m 200 j ä h r i g e n Bestehen der H o m ö o p a t h i e
opathie« ins Leben gerufen wurde, war damit fand 1996 ein internationaler, von klassischen
eine neue, vorwiegend Hochpotenzen und H o m ö o p a t h e n dominierter Festakt i n der
konstitutionelle S y m p t o m e b e r ü c k s i c h t i g e n d e Frankfurter Paulskirche unter der Schirmherr-
R i c h t u n g der H o m ö o p a t h i e geboren ( B ) . schaft des Bundesgesundheitsministers stau.
E n t w i c k l u n g in E u r o p a / D e u t s c h l a n d 193

Die Ausbreitung der H o m ö o p a t h i e verlief in M A N N in Budapest, und trotz wiederholter Pe-


den einzelnen L ä n d e r n der W e l t h ö c h s t unter- titionen keinen Lehrstuhl für H o m ö o p a t h i e .
schiedlich, j e nach historischen, kulturellen, Der erste Lehrauftrag für H o m ö o p a t h i e wurde
ö k o n o m i s c h e n , politischen, medizinischen, erst 1928 an der U n i v e r s i t ä t B e r l i n an E R N S T
sozialen und r e l i g i ö s e n Rahmenbedingungen B A S T A N I E R vergeben (->S. 189). Heute e x i -
und Kräften v o r Ort. O b w o h l die inhaltlichen stieren an den meisten deutschen U n i v e r s i t ä -
Argumente der Vertreter und K r i t i k e r der H o - ten L e h r a u f t r ä g e für H o m ö o p a t h i e , doch die
m ö o p a t h i e nur w e n i g variierten, gab es nicht eigentliche W e i l e r b i l d u n g z u m H o m ö o p a t h e n
i m m e r und ü b e r a l l i m gleichen U m f a n g cha- findet in den v o m » D e u t s c h e n Zentralverein
rismatische A r z t - P e r s ö n l i c h k e i t e n , w o h l w o l - h o m ö o p a t h i s c h e r Ä r z t e « organisierten drei-
lende Machthaber und M ä z e n e , politisch a k t i - j ä h r i g e n Kursen statt.
ve Patienten vereine, einen freien m e d i z i n i - H o m ö o p a t h i s c h e K r a n k e n h ä u s e r gab es
sehen Markt sowie interessierte Pharmaunter- 1833-42 und 1888-1901 in L e i p z i g . 1843-59
nehmen und Verleger. Aus den variablen na- in Moers. 1855-1915 und 1 8 7 2 - 7 8 in K o -
tionalen K o n f i g u r a t i o n e n dieser und ä h n l i c h e r then, 1836/37, 1859-79 und ab 1883 in M ü n -
Faktoren resultierten erstaunliche zeitliche chen, 1 8 6 6 - 1 9 0 0 , 1 9 1 4 - 1 9 und 1 9 4 0 - 6 6 in
Verschiebungen in der j e w e i l i g e n Institutio- Stuttgart sowie 1904-17 i n B e r l i n .
nalisierung der H o m ö o p a t h i e in F o r m von Standesvertretung. Bereits 4 0 Jahre vor dem
Gesellschaften, A u s b i l d u n g s s t ä t t e n , K r a n k e n - Z u s a m m e n s c h l u ß der allopathischen Ä r z t e
h ä u s e r n . A p o t h e k e n . Zeitschriften, L e h r b ü - (1872 i m » Ä r z t e - V e r e i n s b u n d « ) g r ü n d e t e n
chern und Kongressen sowie in der Professio- die H o m ö o p a t h e n als Z e i c h e n früher Profes-
nal isierung der h o m ö o p a t h i s c h e n Ä r z t e s c h a f t , sionalisierung 1829 den » V e r e i n zur B e f ö r d e -
e i n s c h l i e ß l i c h deren V e r h ä l t n i s zu h o m ö o p a - rung und A u s b i l d u n g der h o m ö o p a t h i s c h e n
thischen L a i e n p r a k t i k e r n . H e i l k u n s t « , aus dem 1832 der » H o m ö o p a t h i -
In der Regel gelangte die H o m ö o p a t h i e in sche Z e n t r a l v e r e i n « h e r v o r g i n g , der heute, als
den 1820er und 1830er Jahren direkt von » D e u t s c h e r Zentralverein homöopathischer
Deutschland aus ü b e r bestimmte » S e n d b o - Ä r z t e « , knapp 4 0 0 0 M i t g l i e d e r zählt. L o k a l e
t e n « in die e u r o p ä i s c h e n N a c h b a r l ä n d e r , von h o m ö o p a t h i s c h e Ä r z t e v e r e i n i g u n g e n wurden
w o aus sie dann in den 1840er und 1850er 1832 in G ö r l i t z , 1833 in Karlsruhe, 1849 in
Jahren in die ü b e r s e e i s c h e n Gebiete gelragen Westfalen und 1879 in B e r l i n g e g r ü n d e t , von
wurde ( A ) . denen jede ihre eigene Zeitschrift herausgab.
D e u t s c h l a n d . V i e l e bei der internationalen V o n den bis 1984 g e z ä h l t e n 73 z u m T e i l
V e r b r e i t u n g der H o m ö o p a t h i e auftretenden recht kurzlebigen deutschen homöopathi-
K o n f l i k t e und E n t w i c k l u n g e n wurden in i h - schen Zeitschriften ist die 1832 b e g r ü n d e t e
rem M u t t e r l a n d bereits v o r w e g g e n o m m e n . a l l g e m e i n e h o m ö o p a t h i s c h e Zeitung« ( A H Z )
G e s e t z g e b u n g . In Deutschland bestand ein zugleich die ä l t e s t e deutsche heute noch er-
Hindernis der Verbreitung i m Selbstdispen- scheinende ä r z t l i c h e Zeitschrift.
sierverbot, das auf die Reichsgesetze Kaiser Unter den pharmazeutischen Unterneh-
F R I E D R I C H S I I . von 1210/41 z u r ü c k g i n g und m e r n war W I L M A R S C H W A B E i n L e i p z i g , der
von dem die h o m ö o p a t h i s c h e n Ä r z t e nur in 1872 eine >Pharmacopea homoeopathica po-
A n h a l t - K o t h e n und W ü r t t e m b e r g (1829), in lyglotta« v e r f a ß t e , die » L e i p z i g e r P o p u l ä r e
Hessen (1833) und in P r e u ß e n 0 8 4 3 ) ausge- Zeitschrift für H o m ö o p a t h i e < herausgab und
n o m m e n waren. In Deutschland gelang ho- 1 9 1 0 - 3 9 auch die A H Z verlegte, der erfolg-
m ö o p a t h i s c h e n Ä r z t e nie die M i t w i r k u n g am reichste. Nach dem U m z u g nach Karlsruhe
medizinischen Staatsexamen oder an der A p - s c h l o ß sich der Betrieb 1 9 6 1 - 6 9 mit dem
probation, w o h l aber die A n e r k e n n u n g der Konkurrenten M A D A U S / R a d e b e u l zur » D e u t -
Zusatzbezeichnung » h o m ö o p a t h i s c h e r A r z t « schen H o m ö o p a t h i e U n i o n « zusammen ( B ) .
seit 1937 b z w . » H o m ö o p a t h i e « seit 1956 Gesellschaftliche L e g i t i m i e r u n g . W u r d e die
durch die B u n d e s ä r z t e k a m m e r . H o m ö o p a t h i e in ihrer F r ü h z e i t noch v o r w i e -
A u s b i l d u n g . Nach H A H N E M A N N S Vorlesun- gend durch hochgestellte P e r s ö n l i c h k e i t e n
gen an der U n i v e r s i t ä t L e i p z i g ( 1 8 1 2 - 1 8 2 1 ) protegiert und verbreitet, setzten sich ab etwa
gab es nur wenige h o m ö o p a t h i s c h e Privaldo- 1870 zahlreiche Laienvereine für die Verbrei-
zenten. wie e l w a J O H A N N J O S E F R O T H ( 1 8 0 4 - tung der H o m ö o p a t h i e ein. So z ä h l t e der aus
1859) 1831 in M ü n c h e n oder M O R I T Z M Ü L - dem 1908 g e g r ü n d e t e n Dachverband hervor-
E E R in Leipzig. ELIAS ALTSCHUL in Prag, gegangene » R e i c h s b u n d für Homöopathie
JOSEPH BENEDIKT BUCHNER in München. und G e s u n d h e i t s p f l e g e « 1930 348 Vereine
THEODOR V O N B A K O D Y und FRANZ HAUS- mit 38 200 M i t g l i e d e r n .
E n t w i c k l u n g i n E u r o p a / Ö s t e r r e i c h 195

E r s t e A u s b r e i t u n g . Innerhalb der habsburgi- nicht nur das Ende aller h o m ö o p a t h i s c h e n


schcn Donaumonarchie w a r M A T T H I A S M A - K r a n k e n h ä u s e r brachte, sondern auch die
R E N Z E I . I . E R ( 1 7 6 5 - 1 8 5 4 ) 1816 der erste, der Zahl h o m ö o p a t h i s c h e r Ä r z t e - mitbedingt
z u n ä c h s t als Stabsarzt a m Prager I n v a l i d e n - durch den Verlust B ö h m e n s . M ä h r e n s , der
haus, dann auch in einer Privatpraxis H o m ö o - Untersteiermark und S ü d t i r o l s nach d e m Er-
pathie praktizierte. sten W e l t k r i e g - bis a u f vier für ganz Ö s t e r -
O b w o h l durch V O N M E T T E R N I C H die H o m ö o - reich i m Jahre 1935 dezimierte. Einer v o n i h -
pathie v o n 1819 b i s 1837 verboten wurde, nen, W I L L I A M G U T M A N N ( 1 9 0 0 - 1 9 9 1 ) . k o n n -
verbreitete sie sich rasch durch M i l i t ä r ä r z t e , te 1934 zwar noch 5 0 0 M i t g l i e d e r einer Ge-
vor allem i n d e r A r i s t o k r a t i e . D i e Erfolge der sellschaft der » F r e u n d e der H o m ö o p a t h i e «
H o m ö o p a t h i e w ä h r e n d der Choleraepidemien werben, doch emigrierte er 1938 ü b e r E n g -
1831 und 1836 w u r d e n v o n d e m Priester und land i n die Vereinigten Staaten.
Homöopathen JOHANN E M A N U E L VEITH W i e d e r a u f s t i e g . 1953 g r ü n d e t e n R O B E R T

( 1 7 8 7 - 1 8 7 6 ) sogar v o n d e r Kanzel des W i e - SEITSCHEK (1917-1994") und MATHIAS

ner Stephansdoms gepriesen. DORCSI (* 1923) in W i e n d i e » V e r e i n i g u n g


GUSTAV ADOLF SCHRETER (1803-1864), h o m ö o p a t h i s c h interessierter Ä r z t e « , die 1969
1830 der erste h o m ö o p a t h i s c h e A r z t i n L e m - in » Ö s t e r r e i c h i s c h e Gesellschaft für H o m ö o -
berg, verbreitete d i e H o m ö o p a t h i e i n G a l i z i - pathische M e d i z i n « umbenannt wurde und i n -
en."CHRISTOPH HÄRTUNG (1779-1853) war zwischen ü b e r 1000 M i t g l i e d e r hat. I m Rah-
seit 1830 i n Salzburg h o m ö o p a t h i s c h tätig men eines Forschungsauftrags des Wissen-
und g i n g s p ä t e r nach M a i l a n d , w o er 1841 schaftsministeriums wurde e i n neues A u s b i l -
Graf J O S E F R A D E T Z K Y V O N RADETZ (1766— dungskonzept ( m i t Stufenplan) erarbeitet, das
1858) von einer b ö s a r t i g e n Geschwulst i n der 1975 erstmals i n Weiterbildungskursen i n B a -
A u g e n h ö h l e heilte ( A ) . den bei W i e n ( u n d ab 1980 auch i n B a d
N a t u r w i s s e n s c h a f t l i c h e O r i e n t i e r u n g . Unter B r ü c k e n a u i n Deutschland) eingesetzt wurde.
dem Eindruck der wissenschaftlichen E r r u n - 1975 wurde das » L u d w i g - B o l t z m a n n Institut
genschaften der M e d i z i n ( R O K I T A N S K Y u n d für H o m ö o p a t h i e « sowie eine h o m ö o p a t h i -
SKODA) versuchten der Oberösterreicher sche A m b u l a n z an der W i e n e r P o l i k l i n i k er-
FRANZ WURMB (1805-1864) u n d die B ö h - öffnet, die dann beide m i t Primarius D O R C S I
men PHILIPP ANTON W A T Z K E (1803-1867), in das Krankenhaus L a i n z u n d 1992 s c h l i e ß -
K A R L FLEISCHMANN und C L E M E N S HAMPE lich nach Graz ü b e r s i e d e l t e n .
( 1 8 0 3 - 1 8 8 4 ) durch Z u s a m m e n s c h l u ß i m Seit 1977 w i r d ein Jahrbuch, die >Documenta
» V e r e i n h o m ö o p a t h i s c h e r Ä r z t e für p h y s i o l o - Homoeopathica« herausgegeben u n d seit
gische A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g e n « ( 1 8 4 2 - 1 8 4 9 , 1989 die Zeilschrift > H o m ö o p a t h i e i n Ö s t e r -
zuletzt 69 M i t g l i e d e r ) u n d P u b l i k a t i o n ihrer reich«. 1980/1985 wurde ein Lehrauftrag für
exakten Forschungsergebnisse i n der ö s t e r - H o m ö o p a t h i e an der medizinischen F a k u l t ä t
reichischen Zeitschrift für H o m ö o p a t h i e « an D O R C S I vergeben und seit 1994 w i r d die
( 1 8 4 4 - 1 8 4 9 , v o n W A T Z K E redigiert) den A n - H o m ö o p a t h i e v o n der Ä r z t e k a m m e r durch
s c h l u ß an d i e moderne Physiologie u n d Pa- V e r l e i h u n g eines D i p l o m s anerkannt.
thologie zu finden ( B ) . Prominentester T e i l - V o n ihrem methodischen Anspruch her u m -
nehmer dieser Gruppe - d i e i m Gegensatz zu faßt die heutige W i e n e r Schule d e r H o m ö o -
den Hahnemannianern um JOSEF ATTOMYR p a t h i e g l e i c h e r m a ß e n den k ö r p e r l i c h e n , seeli-
( 1 8 0 7 - 1 8 5 6 ) stand, d i e i n P r e ß b u r g i n der schen u n d geistigen Bereich des Menschen.
Ü b e r z a h l waren - w a r W U R M B S Schwager A l s konstitutionelle » M e d i z i n der P e r s o n «
J O S E P H V O N Z L A T A R O V I C H ( 1 8 0 7 - 1 8 7 4 ) . seit w i l l sie beiden g r o ß e n Richtungen gerecht
1839 Professor für Pathologie, Therapie und werden: s o w o h l der naturwissenschaftlich o r i -
Pharmakologie an der Josephsakademie. entierten Differenzierung des o b j e k t i v e n , k l i -
Unter den h o m ö o p a t h i s c h e n S p i t ä l e r n (1831 nischen Krankheitsbildes, w i e sie v o n den
Gumpendorf. 1842 L i n z . 1845 Kremsier, Leipziger H o m ö o p a t h e n und der Gruppe u m
1846 Nechanitz. 1849 Steyr. 1857 Sechshaus. W U R M B versucht wurde, als auch der p h ä n o -
1867 Baden. 1868 Z w i t t a u ) wurde das 1850 menologischen Differenzierung der subjekti-
in W i e n unter der L e i t u n g von W U R M B eröff- ven, i n d i v i d u e l l e n Ä u ß e r u n g e n des Patienten,
nete z u m S a m m e l p u n k t der W i e n e r H o m ö o - wie sie v o n den S c h ü l e r n K E N T S u n d seit
pathen, deren Zahl 1855 genau 51 betrug. 1991 auch v o n der » Ä r z t e g e s e l l s c h a f t für
N i e d e r g a n g . I n d e n folgenden Jahrzehnten klassische H o m ö o p a t h i e « in Salzburg vertre-
begann der A b s t i e g d e r H o m ö o p a t h i e , der ten w i r d .
E n t w i c k l u n g in E u r o p a / S c h w e i z 197

In der S c h w e i / v o l l z o g sich die Ausbreitung legen, die sich bis dahin u n a b h ä n g i g e n t w i k -


der H o m ö o p a t h i e lange Z e i l schleppend. Der kell hatten, i n den Verein aufzunehmen.
erste der ü b e r s c h a u b a r e n Zahl h o m ö o p a t h i - W ä h r e n d die l Y a n z ö s i s c h s p r a c h i g e n H o m ö o -
scher Ä r z t e war 1827 F R A N Z - J O S E F SlEGRlST pathen u m P I E R R E S C H M I D T allerdings vor-
( 1 7 9 5 - 1 8 4 0 ) in Basel, gelbigt 1828 von A L T - wiegend Kenlianer waren, die vor allem am
HERR i n St. G a l l e n . J E A N - J A C Q U E S SCHEL- Kontakt zur internationalen L i g a h o m ö o p a t h i -
L I N G ( 1 7 9 7 - 1 8 7 8 ) und SAMUEL Z O P H (1806- scher Ä r z t e interessiert waren, blieben die
?). I m f r a n z ö s i s c h e n Sprachraum praktizierten Deutschschweizer u m R U D O L F F L U R Y und
ab 1831 P I E R R E DUFRESNE (1786-1836), ein H Ä N N L die enge Beziehungen zum süddeut-
Schüler von D E S GuiDi in Lyon, sowie schen Raum hallen, auf kritischer Distanz zur
CHARLES PESCHIER (1782-1853) i n Genf. Philosophie K E N T S und mehr pragmatisch-
Beide gaben von 1832 bis 1842 die Zeit- eklektisch orientiert.
schrift » B i b l i o t h e q u e h o m o e o p a t h i q u e « her- A u f g r u n d mangelnder Resonanz unter ihren
aus. In den 1830er Jahren waren knapp ein Landsleuten entfalteten die Kentianer ihre
Dutzend schweizer Ä r z t e auch M i t g l i e d e r der L e h r t ä t i g k e i t vor allem i m A u s l a n d . So gab
f r a n z ö s i s c h s p r a c h i g e n Gesellschaften » S o - PIERRE SCHMIDT Kurse i n L y o n und Paris,
cicte homoeopathique du L e m a n « bzw. » S o - und V O E G E L I und J O S T K Ü N Z L I unterrichteten
ciete Homoeopathique G a l l i c a n e « in L y o n . in Deutschland, w o sie auch an der Redaktion
Unter den deutschsprachigen H o m ö o p a t h e n , der »Zeitschrift für Klassische H o m ö o p a t h i e «
die g r ö ß t e n t e i l s d e m » D e u t s c h e n Zentralver- mitarbeiteten ( - » S . 191).
ein homöopathischer Ärzte« angehörten, Als Nachfolgerin der von PIERRE SCHMIDT

gründeten KARL KRIEGER (1817-1874), 1934 bis 1941 herausgegebenen >Annua acta<
S A M U E L ZOPFI und THEOPHIL BRUCKNER erschien von 1955 bis 1962 die » S c h w e i z e r i -
( 1 8 2 1 - 1 8 9 6 ) 1856 den » V e r e i n Schweizeri- sche Zeitschrift f ü r H o m ö o p a t h i e « und u m
scher H o m ö o p a t h i s c h e r Ä r z t e « , d e r als 1956 i n Lausanne die Zeitschrift » H o m ö o -
»Schweizerischer Verein homöopathischer pathia«. A b 1964 b e g n ü g t e man sich mit e i -
Ä r z t i n n e n und Ä r z t e « bis heute existiert. nem Mitteilungsblatt als Beilage z u r deut-
Das erste h o m ö o p a t h i s c h e Krankenhaus schen »Zeitschrift für Klassische H o m ö o p a -
stand 1 8 4 6 - 1 8 7 6 i n G e n f unter der L e i t u n g thie«.
von E D U A R D DUFRESNE (Sohn), ein in den A u ß e r einigen hervorragenden Herstellern ho-
1870er Jahren i n Basel entstandenes ( m i t 12 m ö o p a t h i s c h e r A r z n e i m i t t e l wie die W e t t -
Betten) unter der L e i t u n g von A L B E R T SlEG- stein-Apotheke i n Basel oder die Apotheke
RlST (Sohn). Letzteres wurde 1918 durch ein SCHMIDT-NAGEL in Genf gab es i n der
g r ö ß e r e s ersetzt und i n den 1980er Jahren in Schweiz keine eigentliche h o m ö o p a t h i s c h e
ein allopathisches umgewandelt. ph armaze u ti sc he I nd u strie.
A b etwa 1869 gab es eine h o m ö o p a t h i s c h e Unter dem E i n d r u c k stetig schwindender M i t -
Laienzeitschrift (>Dorfdoctor<), die u m 1888 gliederzahlen des h o m ö o p a t h i s c h e n Ä r z t e v e r -
in S c h w e i z e r i s c h e r Volksarzt« umbenannt eins versuchte WALTER BUSCHAUER (von
und s p ä t e r von F E L L E N B E R G - Z I E G L E R redi- 1971 bis 1987 P r ä s i d e n t des Vereins), in Z u -
giert w u r d e . sammenarbeit mit dem deutschen H o m ö o p a -
A u f g r u n d der geringen Zahl bedeutender ho- thichistoriker HEINZ HENNE (1923-1988),
m ö o p a t h i s c h e r Ä r z t e , des M a n g e l s an eigen- durch eine R ü c k b e s i n n u n g auf H A H N E M A N N S
s t ä n d i g e n Publikationen sowie eines eigenen Standpunkt zu einer einheitlichen Interpreta-
Ausbildungssystems z u r N a c h w u c h s f ö r d e - tion der Lehre zu gelangen. A b 1977 boten
rung blieben die Schweizer H o m ö o p a t h e n bis BUSCHAUER und K Ü N Z L I eine gemeinsame
weit ins 20. Jahrhundert hinein eine M i n d e r - Vorlesung an der U n i v e r s i t ä t Z ü r i c h an. die
lieit v o n E i n z e l k ä m p f e r n . deren Wissen oft später DARIO SPINEDI übernahm. Ab 1982
nur v o m Vater auf den Sohn weitergegeben hielt B U S C H A U E R eine eigene Vorlesung an
wurde ( S I E G R I S T , S C H E L L I N G . DUFRESNE). der U n i v e r s i t ä t Bern. V o r allem aufgrund des
A n l ä ß l i c h einer Anfrage des französischspra- W i r k e n s K Ü N Z L I S d o m i n i e r t heute i m Verein,
chigen P I E R R E S C H M I D T 1925 b e i m Interna- dessen M i t g l i e d e r z a h l sich seitdem auf etwa
tionalen H o m ö o p a t h i s c h e n Rat (—>S. 231) 250 vervielfacht hat, die Kcntsche R i c h t u n g
hinsichtlich der Vertretung für die ganze der H o m ö o p a t h i e .
Schweiz b e s c h l o ß 1927 der Verein h o m ö o p a - Inzwischen w i r d H o m ö o p a t h i e auch i m Rah-
thischer Ä r z t e , der bis dato nur deutschspra- men der 1994 i n Z ü r i c h und 1995 i n Bern
chigen H o m ö o p a t h e n offenstand, eine Statu- eingerichteten L e h r s t ü h l e für Naturheilkunde
t e n ä n d e r u n g . um auch die frankophonen K o l - gelehrt.
E n t w i c k l u n g i n E u r o p a / F r a n k r e i c h 199

Einzelne f r a n z ö s i s c h e Arzte u n d Gelehrte hal- schen Krankenhauses Saint Jacques, sprach in


ten sich zwar schon relativ früh m i t der H o - seinen publizierten Vorlesungen (3 Bde..
m ö o p a t h i e befaßt, doch w a r der italienische 1877, 1886, 1906) statt v o n » H o m ö o p a t h i e «
Arzt Graf S E B A S T I E N D E S G U I Ü I (1769- von » T h e r a p e u l i q u e p o s i t i v e « . A . I M B E R ' I -
1863) . der 1828 in Neapel durch seinen K o l - G O U R B E Y R E ( 1 8 1 8 - 1 9 1 2 ) , Professor für T h e -

legen R O M A N ! zur H o m ö o p a t h i e bekehrt w o r - rapie und A r z n e i m i t t e l l e h r e , versuchte i n sei-


den war. der erste, der sie ab 1830 i n L y o n nen >Lectures publiques sur l ' h o m o c o p a t h i c «
praktizierte u n d verbreitete. I m gleichen Jahr (1865). eine v o m Physiologischen ausgehen-
scheint der Schotte Q U I N ( 1 7 9 9 - 1 8 7 8 ) . der de Krankheilslehre u n d B e h a n d l u n g aufzu-
seit 1827 i n L o n d o n als H o m ö o p a t h tälig w a r bauen. Weitere bekannte H o m ö o p a t h e n die-
(—>S. 201), die H o m ö o p a t h i e i n Paris einge- ser Z e i l waren C . O Z A N A M ( 7 - 1 8 9 0 ) u n d
führt zu haben, die dann durch H A H N E M A N N S A L P H O N S E T E S T E (1814-1899).

A n k u n f t 1835 weiteren A u f s c h w u n g erhielt. A u f g r u n d der Zersplitterung der H o m ö o p a -


B e g ü n s t i g t durch ihre geistige N ä h e z u m then, wegen des Fehlens einer h o m ö o p a t h i -
Samt-Simonismus u n d K a t h o l i z i s m u s konnte schen V o l k s b e w e g u n g sowie des A u f k o m -
sich die H o m ö o p a t h i e z u n ä c h s t g u t entfalten, mens einer neuen W i s s e n s c h a f t s g l ä u b i g k e i t
so d a ß die Z a h l ihrer ä r z t l i c h e n A n h ä n g e r bis k a m es bis z u m Ersten W e l t k r i e g z u einem
1860 a u f fast 4 0 0 stieg ( 2 , 3 % der Ä r z t e s c h a f t ) deutlichen R ü c k g a n g der H o m ö o p a t h i e .
- u m danach allerdings bis 1914 a u f knapp Aus der L y o n e r Schule D E S G U I D I S g i n g
100 abzufallen ( 0 . 5 % der Ä r z t e s c h a f t ) . JEAN PIERRE G A L L A V A R D I N (1825-1898)

Z w i s c h e n 1830 u n d 1870 erschienen nicht hervor, dessen Sohn J U L E S ( 1 8 7 0 - 1 9 1 7 ) zur


nur 6 0 0 B ü c h e r u n d Schriften ü b e r die H o - V e r t e i d i g u n g des Hahnemannianismus den
möopathie, verfaßt etwa von A N T O I N E » P r o p a g a t e u r de l ' h o m e o p a t h i e « g r ü n d e t e , an
J A C Q U E S J O Ü R D A N (1788-1848), G. H . J A H R dem auch L E O N V A N N T E R ( 1 8 8 0 - 1 9 6 3 ) mitar-
( 1 8 0 0 - 1 8 7 5 ) , V O N B Ö N N I N G H A U S E N ( 1 7 8 5 - beitete.
1864) oder auch F. P E R R U S S E L , sondern es U m die H o m ö o p a t h i e zu e r n e u e r n , eröffnete
wurden auch 3 0 (meist kurzlebige) h o m ö o p a - V A N N I E R I . 1907 m i t einigen K o l l e g e n eine
thische Zeitschriften ins Leben gerufen. A u - A m b u l a n z , in der er ab 1913 eine v o l l s t ä n d i -
ß e r d e m k a m es. v o r w i e g e n d i n Paris, z u r ge h o m ö o p a t h i s c h e A u s b i l d u n g anbot, ge-
G r ü n d u n g v o n z w ö l f (ebenfalls kurzlebigen) wann 2. den A p o t h e k e r R E N E B A U D R Y für die
A m b u l a n z e n u n d drei h o m ö o p a t h i s c h e n Hos- E r ö f f n u n g eines pharmazeutischen Labors
pitälern: »Saint J a c q u e s « und » H a h n e m a n n « und b e m ü h t e sich 3., i n seiner Zeitschrift
in Paris sowie » S a i n t L u c « i n L y o n . >L'homeopathie francaise«, zusammen m i t
Innerhalb der H o m ö o p a t h e n s c h a f t gab es Hahnemannianern wie ANTOINE N E B E L

zwei Hauptrichtungen. Z u m einen gab es e i - ( 1 8 7 0 - 1 9 5 4 ) , u m V e r m i n d e r u n g der K l u f t zur


ne M i n d e r h e i t v o n puristischen Hahnemanni- ü b r i g e n M e d i z i n . 1926 g r ü n d e t e er die A k t i -
anern w i e J A H R , L E O N S I M O N u n d C R O S E R I O , engesellschaft » L a b o r a t o i r e s homeopathiques
die 1845 die » S o c i e t e hahnemanienne de Pa- de F r a n c e « ( L H F ) , deren G e w i n n e 1930 die
ris« g r ü n d e t e n u n d die Zeitschrift >L'Hahne- E i n r i c h t u n g des » C e n t r e homeopathique de
mannisme< herausgaben, sowie die Gruppe F r a n c e « e r m ö g l i c h t e n , das ü b e r den A u f b a u
der » S o c i e t e hahnemanienne föderative« m i t eines systematischen Unterrichts für Ä r z t e
ihrer Zeitschrift >Bibliotheque homeopathi- und gezielte W e r b u n g auch a u ß e r h a l b m e d i -
que«; z u m anderen eine M e h r h e i t v o n E k l e k - zinischer Kreise die S t ä r k e der heutigen H o -
tikern der » S o c i e t e medicale homeopathique m ö o p a t h i e i n Frankreich b e g r ü n d e t e .
de P a r i s « , v o n denen sich w i e d e r u m die B e - Eine Konkurrenzgruppe, »L'homeopathie
f ü r w o r t e r einer A n n ä h e r u n g an die ü b r i g e m o d e r n e « , die die » L a b o r a t o i r e s homeopathi-
M e d i z i n u m T E S S I E R S Zeitschrift >L'Art me- ques m o d e r n e s « ( L H M ) betrieb und deren
d i a l gruppierten. G e s c h ä f t s f ü h r e r ab 1932 die B r ü d e r B O I R O N
J E A N P A U L T E S S I E R ( 1 8 1 1 - 1 8 6 2 ) hatte a u f waren, verfolgte eine ä h n l i c h e Politik der I n -
A n r e g u n g seines S c h ü l e r D U F R E S N E (Sohn) tegralion d e r H o m ö o p a t h i e i n d i e Wissen-
hin (-->S. 197) 1848 die H o m ö o p a t h i e am von schaft u n d M a r k t w i r t s c h a f t , die 1966 s c h l i e ß -
i h m geleiteten Krankenhaus Sainte M a r g u e r i - lich die A n e r k e n n u n g h o m ö o p a t h i s c h e r M e -
te erprobt und aufgrund der guten Ergebnisse dikamente durch Eintrag i n das amtliche A r z -
seitdem eine den » S p e z i f i k e r n « u m G R I E S S E - neibuch brachte. A u s den L H M gingen 1967
L I C H ä h n l i c h e R i c h t u n g vertreten. PiERRE die » L a b o r a t o i r e s B o i r o n « hervor, d i e seil
J o i s s E T ( 1 8 1 8 - 1 9 1 0 ) . e i n S c h ü l e r v o n T E S - dem R ü c k k a u f der L H F 1988 eine m o n o p o l -
S I E R u n d ab 1871 Leiter des h o m ö o p a t h i - ä h n l i c h e Position einnehmen.
E n t w i c k l u n g in E u r o p a / G r o ß b r i t a n n i e n und I r l a n d 201

Der Schotte FREDERICK FOSTKR H E R V E Y thie g e p r ä g t , setzte sich nun. w ä h r e n d des a l l -


Q U I N ( 1 7 9 9 - 1 8 7 8 ) . Leibarzt des Herzogs von gemeinen Niedergangs, der K e n t i a n i s m u s
Sachsen-Coburg, hatte die H o m ö o p a t h i e fast d u r c h , der vor a l l e m von JOHN HENRY CLAR-
zwei Jahre lang bei HAHNEMANN studiert und K E ( 1 8 5 3 - 1 9 3 1 ) vertreten w u r d e , aber auch
war. als er sich 1827/32 in L o n d o n n i e d e r l i e ß , von ROBERT GlBSON MILI.ER (1862-1919),

der erste h o m ö o p a t h i s c h e A r z t G r o ß b r i t a n n i - MARGARET T Y L E R (1857-1943) und Sir

ens. 1843 g r ü n d e t e er das »British Journal o f J O H N W E I R ( 1 8 7 9 - 1 9 7 1 ) , die alle ihr Examen


H o m o e o p a t h y « , 1844 die » B r i t i s h Homoeopa- in Chicago abgelegt halten.
thic S o c i e t y « und 1849 eröffnete er das » L o n - C L A R K E hatte - wie auch J A M E S COMPTON

don H o m o e o p a t h i c H o s p i t a l « . BURNETT (1840-1901). ROBERT COOPER

Q U I N distanzierte sich früh von der ab etwa (1841 - 1 9 0 1 ) , T H O M A S S K I N N E R (1825-1906)


1835 entstehenden h o m ö o p a t h i s c h e n L a i e n - und EDWARD WILLIAM BERRIDGE (1846—

b e w e g u n g , innerhalb der. a n g e f ü h r t von dem 1910) - schon von den 1870er Jahren an zu-
M ä z e n W I L L I A M L E A F (1804^-1874) und dem nehmend Hochpotenzen verschrieben und ab
f r a n z ö s i s c h e n A r z t P A U L CURIE ( 1 7 9 9 - 1 8 5 3 ) 1885 die puristische Zeitschrift » H o m o e o p a -
(dem G r o ß v a t e r des Physikers) die » E n g l i s h thic World« (die s p ä t e r in »Heal Thyself« u m -
Association o f H o m o e o p a t h y « und 1842 ein benannt w u r d e ) herausgegeben. 1900 trat er
eigenes Krankenhaus entstand, aus dem 1850. aus der » B r i t i s h H o m o e o p a t h i c S o c i e t y « aus
ebenfalls in L o n d o n , das » H a h n e m a n n H o s p i - und unterrichtete auch L a i e n p r a k t i k e r , w o -
tal« h e r v o r g i n g . V o n der » E n g l i s h Associati- durch sein V e r m ä c h t n i s bis heute lebendig
on o f H o m o e o p a t h y « spaltete sich - unter geblieben ist. Einer seiner S c h ü l e r war z u m
QuiNS E i n f l u ß - die » B r i t i s h Homoeopathic Beispiel der Inder N O L L G L E N D O W E R

A s s o c i a t i o n « ab. die den V o r r a n g der (ärztli- PUDDELPHATT ( 1 8 9 9 - 1 9 7 8 ) , der w i e d e r u m


chen) » B r i t i s h Homoeopathic S o c i e t y « aner- S c h l ü s s e l f i g u r e n der H o m ö o p a t h i e wie S H E I -
kannte u n d sich bis 1849 durch Spenden- LA C R E A S Y CM935) und G E O R G E VITHOUL-

sammlungen für den B a u des » L o n d o n H o - K A S (*1932) ausbildete.


moeopathic H o s p i t a l s « einsetzte. Auch O T T O L E E S E R ( 1 8 8 8 - 1 9 6 4 ) , der 1934
In den 1840er Jahren ä u ß e r t e n sich erstmals nach G r o ß b r i t a n n i e n k a m (—>S. 191). hatte
schulmedizinische Professoren wie W I L L I A M Laienpraktiker unterrichtet, aber auch - ne-
HENDERSON (1810-1872) und J O H N FORBES ben den bereits bestehenden A p o t h e k e n N E L -
( 1 7 8 7 - 1 8 6 1 ) bedingt anerkennend zur H o m ö - S O N und A I N S W O R T H - die Arznei mittel fabrik
opathie. A l s die zunehmende Verbreitung der » L o n d o n H o m o e o p t h i c L a b o r a t o r i e s « aufge-
H o m ö o p a t h i e allerdings zu einer ernsten Ge- baut sowie die » H i p p o c r a t i c Publishing C o m -
fahr für die r e g u l ä r e Ä r z t e s c h a f t wurde, rea- p a n y « g e g r ü n d e t . Laienpraktiker waren es
gierte d i e V o r l ä u f e r i n der » B r i t i s h M e d i c a l auch, die 1953 die » H o m o e o p a t h i c Educatio-
A s s o c i a t i o n « 1852 mit dem A u s s c h l u ß der nal Association for the L a y m a n « ( H E A L ) und
H o m ö o p a t h e n und d e m Verbot beruflicher die » H e a l t h Science P r e s s « sowie 1970/1977
K o n s u l t a t i o n m i t ihnen. T r o t z bzw. wegen die » S o c i e t y o f H o m o e o p a t h s « und 1978 das
dieser institutionellen I s o l i e r u n g stieg z w i - » L o n d o n College o f H o m o e o p a t h y « gründe-
schen 1853 und 1867 die Z a h l h o m ö o p a t h i - ten und d a m i t die h o m ö o p a t h i s c h e B e w e g u n g
scher Ä r z t e v o n 178 auf 2 5 1 , die der h o m ö o - am Leben erhielten.
pathischen K r a n k e n h ä u s e r v o n drei auf fünf, Die ä r z t l i c h e H o m ö o p a t h i e ist seit d e m
die der A m b u l a t o r i e n von 5 7 auf 59 und die » F a c u l t y o f H o m o e o p a t h y A c t « von 1950 Be-
Zahl h o m ö o p a t h i s c h e r Texte von insgesamt standteil des National Health Service und das
241 a u f 198 B ü c h e r und 192 Traktate bzw. D i p l o m der »»Faculty o f H o m o e o p a t h y « (seil
Flugschriften an. Diese Z u n a h m e verlang- 1943 Nachfolgerin der » B r i t i s h Homoeopa-
samte sich m i t der nun folgenden zunehmen- thic S o c i e t y « ) s t a a t l i c h a n e r k a n n t . W ä h r e n d
den A n n ä h e r u n g der beiden Schulen u n d h o m ö o p a t h i s c h e klinische Forschung ärztli-
kehrte sich s c h l i e ß l i c h u m . So wandte sich chen Zentren (Glasgow, L o n d o n ) vorbehalten
die S c h u l m e d i z i n von ihren früheren heroi- bleibt, w i r d h o m ö o p a t h i s c h e Praxis heute von
schen Praktiken ab, und eklektisch orientierte Ä r z t e n wie auch von qualifizierten, von der
H o m ö o p a t h e n wie DlJDGEON, A L F R E D D R Y S - B e v ö l k e r u n g respektierten Laien a u s g e ü b t .
DALE (1820-1890), W I L L I A M BAYES (1823- In I r l a n d wurde die H o m ö o p a t h i e durch
1900) und RICHARD HUGHES (1836-1902) C A R L L U T H E R etwa 1837 i n D u b l i n einge-
verschrieben tiefere Potenzen. führt. 1845 w u r d e eine Gesellschaft g e g r ü n -
Halte b i s z u r Jahrhunderlwende HUGHES' det und i n den 1930er Jahren befand sich i n
R i c h t u n g (—>S. 79) die englische H o m ö o p a - D u b l i n eine h o m ö o p a t h i s c h e P o l i k l i n i k .
E n t w i c k l u n g in E u r o p a / Italien 2 0 3

Erste Informationen ü b e r die H o m ö o p a t h i e 1837 entstand a u f der Tiberinsel i n R o m die


gelangten nach Italien, als ö s t e r r e i c h i s c h e erste h o m ö o p a t h i s c h e Apotheke (der s p ä t e r
Truppen 1 8 2 1 den K ö n i g v o n Neapel bei der weitere i n Ascoli u n d F o l i g n o folgten) und
N i e d e r w e r f u n g eines Aufstandes u n t e r s t ü t z - 1869 i m umbrischen Bevagna das erste h o -
ten. 1 8 2 2 v e r f a ß t e dort der M i l i t ä r a r z t J Ö R - m ö o p a t h i s c h e Krankenhaus.
GEN JAHN A L B E R T V O N SCHÖNBERG (1782- In der T o s k a n a wurde d i e H o m ö o p a t h i e
1 8 4 1 ) eine M o n o g r a p h i e ü b e r die H o m ö o p a - 1824/25 v o m H e r z o g v o n L u c c a , K A R L L U D -
thie i n italienischer Sprache, und 1 8 2 4 er- W I G V O N B o t ' R B O N ( 1 7 9 9 - 1 8 8 3 ) , e i n g e f ü h r t ,
schien die erste italienische Ü b e r s e t z u n g v o n nachdem er v o n N E C H E R i n Neapel geheilt
HAHNEMANNS >Organon<. Der böhmische w o r d e n w a r . 1827 g a b G I U S E P P E BELLUOMIN1
A r z t G E O R G N E C H E R ließ sich in N e a p e l nie- das aus d e m Deutschen ü b e r s e t z t e >Archivio
der, g r ü n d e t e dort ein h o m ö o p a t h i s c h e s A m - della M e d i c i n a Omeopatica< heraus. 1830
b u l a t o r i u m u n d führte neapolitanische Ä r z t e wurden i n L u c c a ein h o m ö o p a t h i s c h e s K r a n -
in die H o m ö o p a t h i e e i n : F R A N C E S C O R O M A N I kenhaus u n d 1855 i n Florenz mehrere h o -
(1785-1852), GIUSEPPE M A U R O (7-1854/7) m ö o p a t h i s c h e Dispensatorien eröffnet.
und COSMOS MARIA D EH O R A T H S (1771- Im K ö n i g r e i c h L o m b a r d e i - V e n e t i e n hatte es
1 8 5 0 ) , der als Professor an der U n i v e r s i t ä t s - die H o m ö o p a t h i e aufgrund der A v e r s i o n ge-
k l i n i k und Leibarzt des K ö n i g s beider Sizilien gen die damit assoziierten ö s t e r r e i c h i s c h e n
1828 u n d 1 8 2 9 offiziell k l i n i s c h e Versuche Besatzer schwer. M i t der H e i l u n g des Feld-
mit h o m ö o p a t h i s c h e n Arzneimitteln am M i l i - marschalls R A D E T Z K Y (1766-1858) 1841
t ä r h o s p i t a l d u r c h f ü h r e n durfte u n d ab 1 8 2 9 führte wohl CHRISTOPH HÄRTUNG (1779-
die erste h o m ö o p a t h i s c h e Zeitschrift i n italie- 1853) die H o m ö o p a t h i e i n der L o m b a r d e i ein.
nischer Sprache, die >Effemeridi d i M e d i c i n a 1846 g r ü n d e t e n h o m ö o p a t h i s c h e Ä r z t e dort
Omiopatica<, herausgab. W ä h r e n d der Chole- eine Gesellschaft u n d i m folgenden Jahrzehnt
raepidemien v o n 1 8 5 4 , 1 8 5 5 u n d 1 8 6 5 be- z w e i (kurzlebige) Zeitschriften.
legte R o c c o R U B I N I ( 1 8 0 0 - 1 8 8 8 ) , L e i t e r des Nach S a v o y e n u n d P i e m o n t k a m die H o m ö -
.Armenhospitals in Neapel, die Erfolge h o m ö - opathie u m 1835 v o n S ü d f r a n k r e i c h (Graf
opathischer Behandlung m i t Statistiken. D E S G U I D I ) aus. 1839 w u r d e n gesetzliche
Der erste H o m ö o p a t h Siziliens w a r G I U S E P P E Verordnungen z u m V e r k a u f h o m ö o p a t h i s c h e r
T R A N C H I N A , der schon ab 1 8 2 1 i n N e a p e l h o - A r z n e i m i t t e l erlassen und i n T u r i n h o m ö o p a -
m ö o p a t h i s c h praktiziert hatte. Z u r weiteren thische A p o t h e k e n , Krankenhausabteilungen
Verbreitung der H o m ö o p a t h i e trugen v o r a l - und A m b u l a n z e n eröffnet. I n Genua betrieb
lem der 1 8 3 2 nach Messina versetzte M a r - M U R E w ä h r e n d der C h o l e r a e p i d e m i e v o n
schall C A R A F A D E I D U C H I D l N O J A s o w i e der 1854/55 ein A m b u l a t o r i u m , w o er auch L a i -
v o n diesem 1 8 3 1 in Palermo geheilte Franzo- enpraktiker in der H o m ö o p a t h i e unterrichtete.
se B E N O I T M U R E ( 1 8 0 9 - 1 8 5 8 ) bei, der - nach D i e politisch-territoriale V e r e i n i g u n g des K ö -
seiner h o m ö o p a t h i s c h e n A u s b i l d u n g i n L y o n n i g r e i c h s I t a l i e n brachte neben der Populari-
bei D E S G U I D I ( - > S . 1 9 9 ) - i n P a l e r m o 1 8 3 6 sierung des naturwissenschaftlich-bakteriolo-
ein h o m ö o p a t h i s c h e s A m b u l a t o r i u m eröffne- gischen Denkens i n der M e d i z i n auch eine
te. A b 1 8 3 1 / 3 5 gab A N T O N I N O D E B L A S I gesetzliche M a r g i n a l i s i e r u n g der H o m ö o p a -
( 1 8 0 2 - 1 8 5 4 ) die >Annali d i M e d i c i n a O m i o - thie, deren einzige Manifestationen noch das
patica per la Sicilia< heraus. Hatte die H o m ö - 1872 in R o m entstandene » I s t i t u t o O m i o p a t i -
opathie i m K ö n i g r e i c h beider Sizilien ihren co I t a l i a n o « u n d die 1883 g e g r ü n d e t e » S o c i e -
A u f s c h w u n g u n d Erfolg v o r w i e g e n d der U n - tä Hahnemanniana I t a l i a n a « waren.
t e r s t ü t z u n g durch den A d e l verdankt, wurde A b g e s e h e n v o n e i n e m 1895 an T O M M A S O C l -
sie nach d e m Sturz der Bourbonen ( 1 8 6 1 ) als G L I A N O ( 1 8 4 2 - 1 9 1 3 ) vergebenen Lchrauftrag
r e a k t i o n ä r diskreditiert und erlitt auch durch an der U n i v e r s i t ä t Neapel u n d einigen A n f a n g
die V e r l e g u n g der Hauptstadt v o n Neapel des 20. Jahrhunderts g e g r ü n d e t e n Gesell-
nach R o m einen schweren R ü c k s c h l a g . schaften u n d Zeitschriften sind aus der Zeit
Im K i r c h e n s t a a t gab es für die H o m ö o p a t h i e bis zu der Renaissance der H o m ö o p a t h i e i n
- vertreten durch S c h ü l e r R O M A N is und D E den 1970er Jahren k a u m nennenswerte h o m ö -
H O R A T H S - keine gesetzliche E i n s c h r ä n k u n - opathische A k t i v i t ä t e n bekannt. Inzwischen
gen. So w u r d e n h o m ö o p a t h i s c h e Ä r z t e a u f existieren etwa 2 0 verschiedene Kurse, i n de-
L e h r s t ü h l e für Naturphilosophie oder Botanik nen bereits ü b e r 2000 Ä r z t e i n der H o m ö o p a -
berufen u n d d e m Klerus i n N o t f ä l l e n die Ver- thie unterwiesen w u r d e n . E i n international
abreichung homöopathischer Arzneimittel bekannter italienischer Dozent ist M A S S I M O
erlaubt. W ä h r e n d der Choleraepidemie v o n M A N G I A L A V O R I (Abb.).
E n t w i c k l u n g in E u r o p a / S p a n i e n u n d P o r t u g a l 2 0 5

Als COSMOS Di: H O R A T H S (1771-1850), der In Barcelona gründete JOAN SANLLEHY


h o m ö o p a t h i s c h e Leibarzt des K ö n i g s v o n M E T C . E S ( 1 8 2 1 - T 9 0 0 ) . e i n Freund v o n N Ü -
Neapel (—»S. 203). z u r Hochzeit v o n dessen N E Z . 1890 die » M e d i z i n i s c h - H o m ö o p a t h i s c h e
Tochter I 829 nach Spanien k a m . begann sich A k a d e m i e « , die - nach dem i n Barcelona erst
die H o m ö o p a t h i e dort auszubreiten. 1831 be- in den 1930er Jahren einsetzenden Nieder-
handelte F R A N C I S C O F O L C I I (1799-1888) in gang der H o m ö o p a t h i e - 1952 v o n E N R I C
Barcelona die Cholera h o m ö o p a t h i s c h , ab PEIRÖ Y RANDÖ wiederbegründet wurde. In
1832 praktizierte P R U D E N C I O QUEROL (1774- Barcelona entstand 1894 die erste h o m ö o p a -
1859) in Sevilla die H o m ö o p a t h i e und ü b e r - thische A m b u l a n z für behinderte Arbeiter, ein
setzte H A H N E M A N N S >Organon< ins Spani- Lungensanatorium für tuberkulosekranke
sche. P E D R O R I N O ( 1 8 0 9 - 1 8 8 2 ) führte die K i n d e r sowie 1903 ein h o m ö o p a t h i s c h e s
H o m ö o p a t h i e , ü b e r die er 1835 eine D e n k - Krankenhaus mit 30 Betten. Emigrierende ka-
schrift verfaßt hatte, i n M a d r i d ein und J O S E talanische u n d andalusische Ä r z t e trugen die
S E B A S T I A N C O L L ( 1 7 7 7 - 1 8 4 9 ) g r ü n d e t e eine H o m ö o p a t h i e nach Mittel- und S ü d a m e r i k a ,
h o m ö o p a t h i s c h e A m b u l a n z i n Zamora. w o auch die katalanischen h o m ö o p a t h i s c h e n
H o m ö o p a t h i e wurde i n Spanien fast n u r v o n Zeitschriften gelesen wurden.
Ä r z t e n praktiziert. Ihre Zahl stieg v o n 7 0 Der durch interne Spaltungen, Dogmatismus,
(1850) rasch auf 400 (1866), u m dann a u f 133 Isolierung g e g e n ü b e r Apothekern, Laien u n d
(1931) u n d weiter abzusinken; der A n t e i l h o - der S c h u l m e d i z i n sowie M a n g e l an Publika-
m ö o p a t h i s c h e r an der Gesamtzahl der Ä r z t e tionen u n d charismatischen P e r s ö n l i c h k e i t e n
sank dabei v o n 1,5% (1901) a u f \%c (1986). bedingte Niedergang der H o m ö o p a t h i e w u r -
W ä h r e n d die H o m ö o p a t h i e i n M a d r i d ihre de durch den B ü r g e r k r i e g ( 1 9 3 6 - 3 9 ) u n d das
B l ü t e z e i t i n den 1850er bis 1880er Jahren hat- Franco-Regime noch beschleunigt, als auch
te, erreichte sie ihren H ö h e p u n k t i n K a t a l o n i - etliche H o m ö o p a t h e n das L a n d v e r l i e ß e n .
en erst u m d i e Jahrhundertwende. Beide A b den 1980er Jahren rekrutierten sich h o m ö -
H a u p t z e n t r e n der H o m ö o p a t h i e waren Sitz opathische Ä r z t e v o r allem aus eingewander-
v o n j e zwei Schulen m i t j e w e i l s eigenen Zeit- ten Lateinamerikanern b z w . i n Argentinien
schriften: i n M a d r i d konkurrierten die » M a - oder M e x i k o ausgebildeten Spaniern. N u n
drilenischc H a h n e m a n n - G e s e l l s c h a f t « ( 1 8 4 5 - wurden v o n der 1983 g e g r ü n d e t e n u n i z i s l i -
1920) u n d die » S p a n i s c h e H o m ö o p a t h i s c h e schen » F e d e r a c i ö n Espanola de M e d i c o s H o -
G e s e l l s c h a f t « , i n Barcelona die » M e d i z i - m e o p a t a s « Lehrer aus Ü b e r s e e , w i e F R A N C I S -
n i s c h - H o m ö o p a t h i s c h e A k a d e m i e « u n d das C O J A V I E R E I Z A Y A G A u n d P R O C E S O S Ä N C H E Z
» H o m ö o p a t h i s c h e Institut«. O R T E G A (—>S. 87). nach Barcelona eingela-
I n M a d r i d g r ü n d e t e der Hahnemannianer den u n d ab 1992 Dreijahreskurse durchge-
u n d Leibarzt der K ö n i g i n I S A B E L L A I L , J O S E führt. Seit 1994 kann i n einem H o m ö o p a t h i e -
N Ü N E Z ( 1 8 0 5 - 1 8 7 9 ) , f878 das H o m ö o p a t h i - kurs an der U n i v e r s i t ä t V a l l a d o l i d , z u d e m e i -
sche Institut u n d Krankenhaus San Jose, w o ne Praxisphase a m Royal Homoeopathic Hos-
erstmals Ä r z t e n eine h o m ö o p a t h i s c h e A u s b i l - pital g e h ö r t , der T i t e l » U n i v e r s i t ä t s s p e z i a l i s t
dung angeboten wurde. Sein e r k l ä r t e r Gegner für H o m ö o p a t h i e « erworben werden. Neben
war der Eklektiker J O A Q U I N D E H Y S E R N den circa 2 0 0 unizistischen H o m ö o p a t h e n ,
( 1 8 0 4 - 1 8 8 3 ) . Professor u n d Ehrenarzt des die es heute i n Spanien gibt, haben etwa 6 0 0 0
K ö n i g l i c h e n Hofs. D e r Spiritist u n d Sozialist Ärzte homöopathische Fortbildungskurse
ANASTASIO GARCIA LOPEZ (1821-1897). durchlaufen, die meist v o n f r a n z ö s i s c h e n u n d
N Ü N E Z ' Nachfolger als P r ä s i d e n t der » S o c i e - deutschen A r z n e i m i t t e l firmen ( B o i r o n , D H U )
dad Hahnemanniana M a d r i l e n s e « , hielt 1871/ veranstaltet werden. D i e Zahl registrierter
1872 an der M e d i z i n i s c h e n F a k u l t ä t v o n Sa- h o m ö o p a t h i s c h e r Ä r z t e belief sich i m Jahre
lamanca einen K u r s für H o m ö o p a t h i e . 1995 a u f 6 0 1 . d i e h o m ö o p a t h i s c h e r Labors
Nach den 1840-1842 erscheinenden »Archi- auf etwa zwölf. A n den U n i v e r s i t ä t e n M u r c i a ,
vos de M c d i c i n a H o m e o p ä t i c a < war ab 1845 Sevilla. V a l l a d o l i d und Barcelona findet h o -
>La Gaceta H o m c o p ä t i c a < die erste bedeuten- m ö o p a t h i s c h e W e i t e r b i l d u n g statt.
de h o m ö o p a t h i s c h e Zeitschrift i n M a d r i d . In P o r t u g a l hielt F L O R A N C I O P. G A L V Ä O ab
Keine der vielen h o m ö o p a t h i s c h e n Zeit- 1836 an der U n i v e r s i t ä t C o i m b r a Vorlesun-
schriften existierte allerdings ü b e r die 1880er gen ü b e r H o m ö o p a t h i e . 1838 trat i n Lissabon
Jahre hinaus. Nach d e m danach einsetzenden L I M A L E I T Ä O für die H o m ö o p a t h i e e i n . 1852
Niedergang gab es bis Ende der 1980er Jahre wurde die erste P o l i k l i n i k i n Porto eröffnet.
auch keine h o m ö o p a t h i s c h e n Gesellschaften 1987 startete der nationale Apothekerverband
oder L e i t e i n r i c h t u n g e n mehr. ein d r e i j ä h r i g e s Fortbildungsprogramm.
E n t w i c k l u n g in E u r o p a / N i e d e r l a n d e u n d Belgien 2 0 7

Niederlande. A u l ' d i e 1827 erschienene h o l - Oudenrijn (das bis 1969 bestand) eröffnet, an
ländische Übersetzung von H A H N E M A N N S dem auch Ä r z t e ausgebildet wurden, i 9 6 0
>Organon« folgten bis 1836 acht n i e d e r l ä n d i - wurde e i n L e h r a u f t r a g an der U n i v e r s i t ä t
sche V e r ö f f e n t l i c h u n g e n z u r H o m ö o p a t h i e . Amsterdam für h o m ö o p a t h i s c h e Pharmakolo-
Dennoch scheinen die seit den 1830er Jahren gie vergeben. Seit 1982 ist eine Stiftung
praktizierenden h o m ö o p a t h i s c h e n Arzte J O - (Stichting Homeopathischc O p l e i d i n g e n ) für
HANN FREDERIK PETRUS SCHÖNFELD (1792- die h o m ö o p a t h i s c h e A u s b i l d u n g verantwort-
1861) und S A L O M O N A B R A H A M B L E E K R O D E lich.
( 1 8 1 4 - 1 8 6 2 ) aus Groningen b i s M i t t e der Nachdem Anfang des 20. Jahrhunderts die
1850er Jahre die einzigen i m ganzen Land meisten h o m ö o p a t h i s c h e n Ä r z t e i n den Pro-
geblieben zu sein. N i e d e r l ä n d i s c h e Patienten vinzen N o r d h o l l a n d , S ü d h o l l a n d , Utrecht und
konnten allerdings auch a u s l ä n d i s c h e H o m ö - Geldeiiand niedergelassen waren, tauchten in
opathen konsultieren, etwa C L E M E N S V O N den 1940er Jahren auch i n den s ü d l i c h e n Pro-
B Ö N N I N G H A U S E N (1785-1864) ( - » S . 73) in vinzen Brabant und L i m b u r g die ersten ho-
M ü n s t e r , der besonders bei Rotterdamer B ü r - m ö o p a t h i s c h e n Ä r z t e auf. 1993 gab es i n den
gern sehr beliebt war, oder V . A R L E Z in B r ü s s e l Niederlanden etwa 4 5 0 h o m ö o p a t h i s c h e
(s. u.), der s c h l i e ß l i c h Leibarzt des n i e d e r l ä n - Ä r z t e . D i e Gesellschaft z u r F ö r d e r u n g der
dischen K ö n i g s W I L H E L M 1. wurde. H o m ö o p a t h i e erreichte 1988 m i t 13 0 0 0 den
Erst a u f die Initiative der 1857 i n Rotterdam bisherigen H ö h e p u n k t ihrer M i t g l i e d e r z a h l .
g e g r ü n d e t e L a i e n - O r g a n i s a t i o n » V e r e e n i - N i c h t - ä r z t l i c h e H o m ö o p a t h e n sind i n ver-
ging van Voorstanders d e r H o m o e o p a t h i e « schiedenen Organisationen m i t j e eigenem
hin ließen sich dort noch i m gleichen Jahr die Ausbildungsprogramm organisiert (deren
Berliner Ä r z t e F R I E D R I C H W I L H E L M O S W A L D g r ö ß t e 1993 etwa 5 1 0 M i t g l i e d e r z ä h l t e ) , die
K A L L E N B A C H (1829-1917) und A D O L P H J U - seit kurzem i n der » N e d e r l a n d s e V e r e n i g i n g
L I U S G R U B E R ( 1 8 2 0 - 1 8 9 6 ) und 1859 der nie- voor Klassieke H o m e o p a t h i e « zusammenar-
derländische Homöopath S T E P H A N U S J A C O - beiten. Aus d e m Z u s a m m e n s c h l u ß der h o m ö -
B U S V A N R O J I E N ( 1 8 2 8 - 1 9 0 9 ) nieder und be- opathischen Apotheken v o n F. V A N D U K i n
trieben ein A m b u l a t o r i u m . Doch selbst 1886, Z a a n d a m u n d C A R L T H E O D O R V O O R H O E V E
als unter Vorsitz des Arztes N I C O L A A S A N - in D e n Haag ist die F i r m a » V S M H o m e o p a -
THONY JOHANNES V O R H O E V E ( 1 8 5 5 - 1 9 2 2 ) thischc Geneesmiddelen B V « hervorgegan-
die F ö r d e r g e s e l l s c h a f t » V e r e e n i g u n g tot B e - gen.
vorcring van de Homoeopathie i n N e d e r l a n d «
g e g r ü n d e t wurde, gab es i m ganzen L a n d erst Belgien. 1824 bestellte der belgische K ö n i g
vier h o m ö o p a t h i s c h e Ä r z t e . I n d e m n u n diese L E O P O L D V O N S A C H S E N - C O B U R G den Schor-
Gesellschaft, d i e ab 1890 d i e Monatszeit- len F R E D E R I C K F O S T E R H E R V E Y Q U I N ( 1 7 9 9 -
schrift >Homoeopathisch Maandblad< p u b l i - 1878). der 1827 die H o m ö o p a t h i e i n England
zierte, die h o m ö o p a t h i s c h e A u s b i l d u n g j u n - e i n f ü h r t e (—>S. 201). zu seinem Leibarzt, v o n
ger n i e d e r l ä n d i s c h e r Ä r z t e i m A u s l a n d , spezi- dem er m ö g l i c h e r w e i s e bereits h o m ö o p a -
ell bei T H E O D O R V O N B A K O D Y (1825-1911) thisch behandelt wurde. A l s erster belgischer
in Budapest (—>S. 81). förderte, e r h ö h t e sich Arzt praktizierte P I E R R E J O S E P H D E " M O O R
deren Zahl bis zum Jahre 1900 a u f 14 ( u m bis ( 1 7 7 8 - 1 8 4 5 ) . ein S c h ü l e r von L E O N S I M O N /
z u m Jahre 1942 - e i n s c h l i e ß l i c h der F l ü c h t - Paris und Nestor der belgischen H o m ö o p a -
linge aus Deutschland - auf 51 anzusteigen). thie, diese 1829 am Krankenhaus v o n Aalst.
Entsprechend der nalurwissenschafil ichen Weitere frühe A n h ä n g e r H A H N E M A N N S w a -
Orientierung dieser Richtung der H o m ö o p a - ren i n den 1830er Jahren J E A N - B A P T I S T E
thie blieb der sich ab den 1880er Jahren re- CARLIER (1797-1873) und Louis-JOSEPH
gende Widerstand der S c h u l m e d i z i n relativ VARI.EZ ( 1 7 9 2 - 1 8 7 4 ) in B r ü s s e l , L O U I S M A -
gemäßigt. LAISE (1808-1851) und O L I V E R B R I X H E
1898 entstand die erste h o m ö o p a t h i s c h e Ä r z - ( 1 7 9 5 - 1 8 8 5 ) i n L ü t t i c h sowie andere i n Gent
tegcsellschaft. die » V e r c c n i g i n g van H o n i o c - und N i n o v e . Die erste (kurzlebige) h o m ö o p a -
opathische Gencesheren i n N e d e r l a n d « . die thische Gesellschaft, die » S o c i e t e homoeopa-
ab 1900 ihren T ä t i g k e i t s b e r i c h t (>Handelin- thique l i e g o i s e « . wurde 1835 durch G E O R G
gen*) herausgab. 1900 und 1902 wurden j e e i - HEINRICH GOTTLIEB JAHR (1800-1875) in

ne Poliklinik in Utrecht u n d Amsterdam. Lüttich g e g r ü n d e t . D i e » S o c i e t e homoeopa-


1907 eine h o m ö o p a t h i s c h e Station i m D i a k o - thique b e i g e « entstand 1837 i n B r ü s s e l , w o
nissenhaus i n Utrecht und 1914 s c h l i e ß l i c h bereits 1832 die erste h o m ö o p a t h i s c h e Apo-
das erste h o m ö o p a t h i s c h e K r a n k e n h a u s in theke eröffnet worden war ( - » S . 209).
E n t w i c k l u n g in E u r o p a / S k a n d i n a v i e n 2 0 9

Trotz, des zunehmenden Widerstandes der rallelversuchen konfrontiert. A u f g r u n d der


K ö n i g l i c h e n A k a d e m i e der M e d i z i n ab den strikten Ausrichtung der d ä n i s c h e n Ä r z t e -
1850er Jahren konnte die Z a h l h o m ö o p a t h i - schaft an naturwissenschaftlichen Standards
scher A r z t e (die meist in B r ü s s e l , A n t w e r p e n konnte sich die H o m ö o p a t h i e unter den Ä r z -
und Gent, v o r w i e g e n d also i n den H ä m i s c h e n ten des Kleinstaates k a u m verbreiten ( 1 8 8 4
Provinzen w i r k t e n ) , bis a u f 59 i m Jahre 1875 praktizierten erst 9 i m ganzen L a n d , 8 davon
anwachsen. B i s 1880 wurden 5 0 B ü c h e r zur in Kopenhagen) und ist bis heute i m wesentli-
H o m ö o p a t h i e publiziert, zwischen 1858 und chen eine Laienbewegung geblieben.
1901 acht h o m ö o p a t h i s c h e Zeitschriften ge- 1854 wurde das z u v o r sehr hohe S t r a f m a ß für
g r ü n d e t u n d v o r a l l e m in den 1870er Jahren Quacksalberei herabgesetzt u n d d i e H o m ö o -
w i c h t i g e h o m ö o p a t h i s c h e Gesellschaften ins pathische Gesellschaft g e g r ü n d e t . Sie gab ab
Leben gerufen, w i e etwa 1871 i n Gent der 1860 eine Zeitschrift heraus, hatte 1884 100
» C c r c l c medical homoeopathique des Fland- Mitglieder und e r m ö g l i c h t e durch S a m m l u n g
r e s « , aus d e m 1920 die bis heute existierende von Spenden 1913 s c h l i e ß l i c h die E r ö f f n u n g
» S o c i c l c Beige d ' H o m o c o p a t h i e « h e r v o r g i n g , eines h o m ö o p a t h i s c h e n Krankenhauses i n
oder die » A s s o c i a t i o n centrale des homoeopa- Kopenhagen, das j e d o c h nur z w e i Jahre be-
thes b e i g e s « ( 1 8 7 9 - 1 9 0 2 ) . I m 1855 i n B r ü s - stand. Danach war es u m die H o m ö o p a t h i e i n
sel g e g r ü n d e t e n Hahnemann-Dispensatorium D ä n e m a r k ruhig geworden. A n f a n g der
(weitere A m b u l a t o r i e n entstanden v o r allem 1990er Jahre wurde die D ä n i s c h e Gesell-
in den 1890er Jahren) praktizierten u n d lehr- schaft für Klassische H o m ö o p a t h i e g e g r ü n -
ten die f ü h r e n d e n h o m ö o p a t h i s c h e n Ä r z t e i h - det, die seitdem zweistufige S c h u l u n g s k u r s e
rer Z e i t , J O S E P H MOUREMANS (1803-1874) durchführt.
und J A H R , der 1870 v o n Paris nach Brtissel In Schweden hielt ab 1826 der Naturforscher
geHohen war. und Professor der M e d i z i n G Ö R A N WAHLEN-
A u f g r u n d innerer Zersplitterung sowie des BERG i n Uppsala Vorlesungen ü b e r H o m ö o -
Fehlens weiterer bedeutender H o m ö o p a t h e n pathie. PER JACOB LIEDBECK (1802-1876),
halbierte sich ihre frühere Gesamtzahl a u f et- der seit 1846 i n S t o c k h o l m praktizierte, p u b l i -
wa 30 i m Jahre 1914 - u m erst i n den 1970er zierte zahlreiche Arbeiten zur H o m ö o p a t h i e
Jahren wieder erneut anzusteigen. Heute gibt in deutschen Zeitschriften, v o r a l l e m i n der
es (etwa i n Gent, B r ü s s e l und N a m u r ) ü b e r >Hygea<. In den 1930er Jahren gab es vier ho-
zehn Organisationen für die h o m ö o p a t h i s c h e m ö o p a t h i s c h e , meist v o l k s t ü m l i c h e Blätter,
A u s - u n d Weiterbildung, die sich seil 1986 und etwa zehn H o m ö o p a t h e n . Lange Zeit
alle an der n i e d e r l ä n d i s c h e n Stiftung für die drohte h o m ö o p a t h i s c h praktizierenden Ä r z t e n
h o m ö o p a t h i s c h e A u s b i l d u n g v o n Ä r z t e n be- der Entzug ihrer A p p r o b a t i o n . Inzwischen
teiligen. Insbesondere das von A L F O N S G E U - w i r d v o n Dozenten der U n i v e r s i t ä t Uppsala
K E N S ( * 1944) geleitete Z e n t r u m für Klassi- ein Grundlagenkurs ü b e r vier Jahre abgehal-
sche H o m ö o p a t h i e i n Hechtel g e n i e ß t interna- ten. D a r ü b e r hinaus existieren drei private
tionales Ansehen. Schulen zur A u s b i l d u n g i n H o m ö o p a t h i e .
In Norwegen waren 1860 drei Vertreter der
Skandinavien H o m ö o p a t h i e bekannt, darunter K A U R I N i n
A l s erster Verfechter der H o m ö o p a t h i e in D ä - Stavanger. I n den 1930er Jahren w a r es nur
nemark gilt H A N S C H R I S T I A N L U N D (1765- noch einer. Heute k ö n n e n Ä r z t e und L a i e n -
1846). der ohne medizinische A b s c h l u ß p r ü - praktiker zusammen D r e i - oder F ü n f j a h r e s -
fung ab 1821 h o m ö o p a t h i s c h praktizierte u n d kurse für H o m ö o p a t h i e besuchen. W ä h r e n d
1833 eine kurzlebige h o m ö o p a t h i s c h e Zeit- bereits mehrere hundert n i c h t - ä r z t l i c h e A b s o l -
schrift herausgab. I n der damals einzigen venten aus diesen Schulen hervorgingen, gibt
schulmedizinischen Zeitschrift >Bibliotek for es erst etwa zehn h o m ö o p a t h i s c h ausgebildete
Laceer< ä u ß e r t e n sich 1829 i h r Herausgeber Ärzte.
C A R L OTTO (1795-1879) und 1835 CHRISTI- W i e i n Schweden und Norwegen konnte sich
A N H E I N R I C H H A H N ( 1 8 0 2 - 1 8 6 8 ) nach eige- die H o m ö o p a t h i e auch in F i n n l a n d nicht ge-
nen Versuchen interessiert bis ablehnend ge- gen die U n i v e r s i t ä l s m e d i z i n durchsetzen, o b -
g e n ü b e r der H o m ö o p a t h i e . Unkritisch-positi- w o h l unter Patienten g r o ß e s Interesse besteht.
ve Berichte wie der 1835 dort publizierte des Mehrere Organisationen n i c h t - ä r z t l i c h e r H o -
h o m ö o p a t h i s c h e n Stadtarztes v o n Fredericia, m ö o p a t h e n , die meist M i t g l i e d e r des E C C H
H o L G E R J. FANGEL (1794-?), wurden bereits sind (—>S. 231). bieten A u s b i l d u n g s g ä n g e bis
mit der Forderung j ü n g e r e r Ä r z t e w i e C A R L zu vier Jahren i n klassischer H o m ö o p a t h i e an.
K A Y S E R (181 1-1870) nach kontrollierten Pa- an denen allerdings kaum Ä r z t e teilnehmen.
E n t w i c k l u n g i n E u r o p a / Polen 211

A n f a n g des 19. Jahrhunderts w a r Polen ein DAUS & Q ) . und Wl I . E M A R S CM W A B E in

mehrfach annektiertes L a n d , dessen R e g i o - W a r s c h a u . 1937 w u r d e n 500 (allopathische)


nen dadurch u n t e r s c h i e d l i c h e n E i n f l ü s s e n Apotheken mit h o m ö o p a t h i s c h e n Mitteln
ausgesetzt waren. I m von R u ß l a n d besetz- versorgt.
ten T e i l des Landes e r ö f f n e t e der Franzose Die 1931 g e g r ü n d e t e p o p u l ä r e Zeitschrift
und Leibarzt des G r o ß f ü r s t e n . J E A N BlGEL >Homeopatia i Zdrovvic< ( H o m ö o p a t h i e und
( 1 7 6 9 - ? ) , bereits 1822 eine h o m ö o p a t h i s c h e G e s u n d h e i t ) w u r d e von J Ö Z E F K O R C Z A K -
Praxis in W a r s c h a u und v e r ö f f e n t l i c h t e dort Z I Ö E K O W S K I herausgegeben, dem d u r c h die

1827 ein d r e i b ä n d i g e s W e r k ü b e r die H o - 1932 gegen alle N i c h l ä r z t e erlassene V e r -


m ö o p a t h i e in f r a n z ö s i s c h e r Sprache. A b o r d n u n g die P r a x i s l ü h r u n g untersagt w u r d e .
1825 p r a k t i z i e r t e der Arzt W A L E N T Y CZER- A b 1932 erschien, unter der R e d a k t i o n L U C -
MINSKI ( 1 8 0 0 - 1 8 6 0 ) die H o m ö o p a t h i e i n JAN DOBROWOLSKIS, auch die Zeitschrift
Z y t o m i e r z , und 1830 erschien eine k r i t i s c h e >Lekarz Homeopata< wieder, m i t der ab
akademische S t e l l u n g n a h m e v o n FELIKS 1936 das von M A R I A N KALINOWSKI (1898—

R Y M K I E W I C Z ( 1 7 9 9 - 1 8 6 0 ) , eines Professors ?) herausgegebene >Archiv der B i o l o g i s c h e n


der U n i v e r s i t ä t W i l n a . I n L u b l i n entstand Medizin< kooperierte. K A L I N O W S K I war
a u f I n i t i a t i v e v o n S T E F A N K U C Z Y N S K I eine auch V o r s i t z e n d e r des 1938 gegründeten
Zentrale H o m ö o p a t h i s c h e A p o t h e k e m i t B e - Homöopathischen Ä r z t e v e r e i n s (dem 20
ratungsstelle. Ä r z t e und Pharmazeuten a n g e h ö r t e n ) und
I m von Ö s t e r r e i c h a n n e k t i e r t e n Gebiet verfolgte das Z i e l , die H o m ö o p a t h i e - z u -
w u r d e n an der U n i v e r s i t ä t K r a k a u trotz, des sammen m i t der nach K Ö T S C H A U definier-
vorherrschenden anatomisch-pathologi- ten b i o l o g i s c h e n M e d i z i n - auf den Stand
schen Denkens der W i e n e r S c h u l e Professo- der m o d e r n e n Wissenschaft zu b r i n g e n und
ren w i e J O S E P H D I E T L ( 1 8 0 4 - 1 8 7 8 ) v o n i h - von K u r p f u s c h e r e i abzugrenzen.
ren U n t e r s u c h u n g e n der H o m ö o p a t h i e i n s p i - N a c h d e m Z w e i t e n W e l t k r i e g , der diese P l ä -
riert. I m von P r e u ß e n a n n e k t i e r t e n G e b i e t ne vereitelte, begann die E r n e u e r u n g der
w u r d e die H o m ö o p a t h i e z w a r auch p r a k t i - H o m ö o p a t h i e 1946 m i t der W i e d e r b e l e b u n g
ziert, erlangte dort aber keine g r ö ß e r e B e - der » G e s e l l s c h a f t für H o m ö o p a t h i e a n h ä n g e r
deutung. in der R e p u b l i k P o l e n « . A u f g r u n d des seit
A l s in den 1860er Jahren in L e m b e r g die den 1970er Jahren wachsenden Interesses
v o n A N T O N I K A C Z K O W S K I ( 1 8 0 5 - 1 8 8 4 ) be- führte diese ab 1980 in W a r s c h a u » E i n f ü h -
gründete Ärzte-Zeilschrift >Homeopata n m « s k u r s e für H o m ö o p a t h i e « unter J E R Z Y
Polski< ( P o l n i s c h e r H o m ö o p a t h , 1 8 6 1 - 6 2 ) LOZOWSKI (1909-1987) und ab 1992 Ho-
und in W a r s c h a u die p o p u l ä r e Zeitschrift m ö o p a t h i e - S e m i n a r e für Ä r z t e und Pharma-
>Przyjaciel Zdrowia< (Freund der G e s u n d - zeuten d u r c h . Seit auch der 1994 in Posen
heit, 1 8 6 2 - 6 3 ) erschienen, w a r e n ( 1 8 6 3 ) i n entstandene » G r o ß p o l n i s c h e H o m ö o p a t h i e -
ganz. P o l e n 23 h o m ö o p a t h i s c h e Ä r z t e u n d verein für Ä r z t e und P h a r m a z e u t e n « die
25 L a i e n p r a k t i k e r bekannt. 1877 w u r d e i n Ä r z t e s c h u l u n g e n organisiert, w e r d e n diese
W a r s c h a u eine erste und 1892 eine z w e i t e in V e r b i n d u n g m i t der M e d i z i n i s c h e n A k a -
h o m ö o p a t h i s c h e A p o t h e k e e r ö f f n e t , die E i - d e m i e in Posen sowie der Niedersächsi-
g e n t u m der i m selben Jahr ins L e b e n geru- schen A k a d e m i e für H o m ö o p a t h i e u n d Na-
fenen » G e s e l l s c h a f t der Homöopathiean- turheilkunde d u r c h g e f ü h r t . Einige werden
h ä n g e r « war. Ihr Gründer, J Ö Z E F DRZEWIE- v o n dem f r a n z ö s i s c h e n A r z n e i m i t t e l h e r s t e l -
C K M 1 8 6 5 - 1 9 0 7 ) , gab auch die Z e i t s c h r i f t lcr B O I R O N gesponsert.
>Lekarz Homeopala« (Arzt-Homöopath, D i e Gesellschaft für H o m ö o p a l h i e a n h ä n g e r
1 9 0 1 - 1 9 0 7 ) heraus. hat heute A b t e i l u n g e n in W a r s c h a u , K r a k a u .
N a c h der K r i s e n z e i t der p o l n i s c h e n H o m ö - D a n z i g und Posen und seit 1991 auch eine
opathie w ä h r e n d des Ersten W e l t k r i e g s u n d eigene Zeitschrift: >Homeopatia Polska<
des polnisch-russischen K r i e g e s w u r d e die (Polnische H o m ö o p a t h i e ) . A l s erstes h o m ö -
» ( i c s c 11 sc hafl de r h l o m ö o p a t h i e a n h ä n g e r « opathisches B u c h der N a c h k r i e g s z e i t in p o l -
1929 erneut registriert und 1930 in die I n - nischer Sprache v e r ö f f e n t l i c h t e sie 1988 die
ternationale L i g a H o m ö o p a t h i s c h e r Ä r z t e Ü b e r s e t z u n g von K U R T - H E R M A N N I L L I N G S
(—>S. 231) a u f g e n o m m e n . A u f eine nun >Grundlagcn der H o m ö o p a t h i e n E i n g l e i c h -
wachsende Patienlennachfrage folgten 1928 lautendes S k r i p t u m für Studenten gab 1993
und 1937 Niederlasssungcn der deutschen die M e d i z i n i s c h e A k a d e m i e i n L o d s c h her-
h o m ö o p a t h i s c h e n A r z n e i m i t t e 1 firmen M A - aus.
Entwicklung in Europa / R u ß l a n d 213

In Rußland praktizierte als erster A r z t der zum Beispiel in Irkutsk (—»S. 228) aufgrund
H A H N E M A N N - SchüIei" A D A M ah 1823 i n St. der erfolgreichen Behandlung v o n M i s s i o n a -
Petersburg d i e H o m ö o p a t h i e , gefolgt v o n ren durch Y U R Y L U K O V S K Y ( 7 - 1 9 1 2 ) ab 1866
dem aus P r e u ß e n stammenden Hofarzt S T E - der Erzbischof V E N I A M I N e i n A n h ä n g e r der
G E M A N N (7-1835.) i n Dorpat. a u f dessen A n - H o m ö o p a t h i e , und in den 1870er Jahren w u r -
regung h i n Professor G . F. J. S A H M E N dort de sie in den Gemeinden vieler Provinzen, et-
Versuche m i t z u m T e i l g ü n s t i g e n Ergebnissen wa i n Ufa. Orenburg, V i a t k a und T u l a v o n
d u r c h f ü h r t e u n d 1825 publizierte. W e n i g e r Priestern praktiziert. Tausende v o n G e i s t l i -
ü b e r z e u g e n d verliefen die Versuche m i t ho- chen verbreiteten die H o m ö o p a t h i e , indem sie
m ö o p a t h i s c h e n C30-Potenzen von H E R R - entweder a u f d e m Lande ihre Gemeindeglie-
M A N N aus Dresden und S E I D E I T Z A n f a n g der der selbst h o m ö o p a t h i s c h behandelten oder i n
1830er Jahre an Krankenhausabteilungen i n den S t ä d t e n eine w i c h t i g e R o l l e i n den h o m ö -
T u l l s c h i n u n d St. Petersburg. TsCHERMFNSKIS opathischen Gesellschaften spielten.
h o m ö o p a t h i s c h e Behandlungserfolgc bei den A l s erste h o m ö o p a t h i s c h e Gesellschaften
Choleraepidemien i n S c h i t o m i r (1831) u n d wurden 1868 die »St. Petersburg Gesellschaft
W l a d i m i r ( 1 8 3 7 ) wurden dagegen v o n den h o m ö o p a t h i s c h e r Ä r z t e « und 1881 d i e » S t .
B e h ö r d e n anerkannt. C A R L T R I N I U S ( 1 7 8 8 - Petersburg Gesellschaft der A n h ä n g e r der H o -
1844), der ab 1826 i m Russischen Reich m ö o p a t h i e « g e g r ü n d e t : erst i n den 1890er
praktizierte, b e g r ü n d e t e als Leibarzt der Fa- Jahren folgten weitere i n g r ö ß e r e n S t ä d t e n
m i l i e des Zaren deren bis zur R e v o l u t i o n be- wie M o s k a u , Ekalcrinoslav, K i e w , C h a r k o w
stehende Patronage der H o m ö o p a t h i e . A b und Odessa. D i e ersten homöopathischen
1833 war w ä h r e n d dieser Zeit die H o m ö o p a - Apotheken wurden 1833 i n Riga und 1835 i n
thie zwar i n staatlichen Einrichtungen ver- K i e w eröffnet, gegen Ende des Jahrhunderts
boten, ihre private Praxis j e d o c h erlaubt. waren es etwa 4 0 .
V i e l e Adlige hielten sich h o m ö o p a t h i s c h e T r o t z der U n t e r s t ü t z u n g durch A d e l , Klerus,
L e i b ä r z t e , d i e meist deutscher Herkunft w a - hohe Beamte u n d Intellektuelle stieg die Z a h l
ren. So hatten 15 v o n den 16 zwischen 1835 h o m ö o p a t h i s c h e r Ä r z t e nie ü b e r 100-150.
und 1845 i n St. Petersburg praktizierenden Der g r ö ß t e T e i l russischer H o m ö o p a t h e n be-
h o m ö o p a t h i s c h e n Ä r z t e n deutsche Namen. I n stand somit aus L a i e n p r a k t i k e r n , also Geistli-
Riga w i r k t e n BRUTZER. HENCKE aus Sachsen chen. Lehrern oder Landbesitzern w i e S E M I -
und L E M B K E . A n der U n i v e r s i t ä t Kasan w a - O N V O N K O R S A K O E F ( 7 - 1 8 5 3 ) . der die E i n -
ren d i e Professoren E V E R S M A N N und L I N D - glasmethode des Poicnzicrens (—»S. 15) er-
G R E E N der H o m ö o p a t h i e geneigt. SCHERING fand. 1913 wurde der erste russisch-nationale
( 7 - 1 8 6 5 ) w a r als Chefarzt des Gardekorps in h o m ö o p a t h i s c h e K o n g r e ß d u r c h g e f ü h r t , an
St. Petersburg h o m ö o p a t h i s c h tätig. dem auch Geistliche teilnahmen.
M A R T I N M A N D T ( 1 8 0 0 - 1 8 5 8 ) , v o n 1840 b i s L E V B R A S O L ( 1 8 5 4 - 7 ) publizierte v o n Peters-
1855 Leibarzt des Zaren N I K O L A U S I . . ent- burg aus A n f a n g des 20. Jahrhunderts einige
w i c k e l t e u n d lehrte sein atomistisches System Arbeiten i n deutschen Zeitschriften.
(->S. 183) an einer P r i v a t k l i n i k i n St. Peters- W ä h r e n d der Z e i l der Sowjetunion blieben
burg. E D U A R D V O N G R A U V O G L (1811-1877) nur zwei h o m ö o p a t h i s c h e P o l i k l i n i k e n i n
wurde 1871 nach F i n n l a n d / R u ß l a n d berufen M o s k a u und L e n i n g r a d sowie einige A p o t h e -
und leitete dort bis 1872 e i n Krankenhaus. ken erhalten. 1990 wurde eine » H o m ö o p a t h i -
C A R L H E I N R I C H B O J A N U S ( 1 8 1 8 - 1 8 9 7 ) war sche L i g a « u n d 1991 die » M o s k a u e r h o m ö o -
in den 1850er Jahren i n einem Spital i n pathische G e s e l l s c h a f t « g e g r ü n d e t u n d seit
N o w g o r o d b e s c h ä f t i g t , machte mehrere A r z - 1993 werden die internationalen » H o m o e o p a -
n e i m i t t e l p r ü f u n g e n und praktizierte s p ä t e r i n thic News< herausgegeben.
Moskau. Inzwischen gibt es i n R u ß l a n d etwa 3 0 0 Ä r z -
W ä h r e n d i n den 1830er u n d 1840er Jahren te, e i n h o m ö o p a t h i s c h e s Krankenhaus i n
die meisten H o m ö o p a t h e n deutsche Ä r z t e w a - M o s k a u , h o m ö o p a t h i s c h e A m b u l a n z e n in St.
ren, uberwogen ab den 1850er und 1860er Petersburg sowie mehrere h o m ö o p a t h i s c h e
Jahren einheimische. Ihr Versuch, m i t H i l f e Gesellschaften. I n den S t ä d t e n führen A p o -
der wissenschaftlichen »Zeitschrift für h o m ö - theken h o m ö o p a t h i s c h e A r z n e i m i t t e l . D i e
opathische B e h a n d l u n g « ( 1 8 6 1 - 6 4 ) die regu- Ausbildungsmöglichkeiten für Ä r z t e sind
lären K o l l e g e n von der H o m ö o p a t h i e zu ü b e r - aber begrenzt, und h o m ö o p a t h i s c h e Literatur
zeugen, erwies sich zwar als aussichtslos, ist s p ä r l i c h . Diskutiert w i r d die A n e r k e n n u n g
doch fand m a n i m russisch-orthodoxen K l e - der H o m ö o p a t h i e durch das Gesundheitsmini-
r u s einen u n s c h ä t z b a r e n A l l i i e r t e n . So wurde sterium.
E n t w i c k l u n g in E u r o p a / R u m ä n i e n und B u l g a r i e n 2 1 5

S A M U E L H A H N E M A N N verbrachte - aller- sen Frau, die h o m ö o p a t h i s c h e Ä r z t i n V E R O -

d i n g s in seiner ( v o r h o m ö o p a l h i s c h e n ) Stu- NIKA C A R S T E N S an der Bukarester Medizi-

dentenzeit - z w e i Jahre ( I 7 7 7 - 1 7 7 9 ) als B i - nischen F a k u l t ä t für die H o m ö o p a t h i e e i n -


b l i o t h e k a r des Statthalters von S i e b e n b ü r - trat, hatte dies g r o ß e n E i n f l u ß auf die w e i t e -
gen, Baron V O N B R U G G E N T H A L , i n H e r r - re E n t w i c k l u n g , z u m a l d i e akademische
mannstadl ( — » S . 133). w o er i n der e i n h e i - Forschung und L e h r e v o n der Frau des r u -
mischen V o l k s m e d i z i n m ö g l i c h e r w e i s e a u f m ä n i s c h e n D i k t a t o r s t o t a l i t ä r gelenkt w o r -
gewisse » e t h n o « - h o m ö o p a t h i s c h e Elemente den war. S o w u r d e n nach 1980 v o n d e r
g e s t o ß e n ist. »Rumänischen homöopathischen Gesell-
A l s erster H o m ö o p a t h R u m ä n i e n s p r a k t i - s c h a f t « zahlreiche W e i t e r b i l d u n g s k u r s e f ü r
zierte der in K r o n s t a d t / S i e b e n b ü r g e n gebo- spezialisierte Ä r z t e d u r c h g e f ü h r t und 1986
rene H A H N E M A N N - S c h ü l e r J O H A N N MARTIN circa 300 Ä r z t e zur A u s ü b u n g der H o m ö o -
H O N I G B E R G E R ( 1 7 9 4 - 1 8 6 9 ) ab 1834 f ü r pathie zugelassen.
kurze Z e i t i n allen d r e i r u m ä n i s c h e n F ü r - 1982 wurde der von GH. G A L E A 1964 ge-

s t e n t ü m e r n M o l d a u , W a l a c h e i und S i e b e n - g r ü n d e t e » K r e i s der H o m ö o p a t h e n « i n B u -
b ü r g e n , bis er - w o h l w e g e n S c h w i e r i g k e i - karest reorganisiert, dessen V o r s i t z G H .
ten m i t seinem fehlenden S t u d i e n a b s c h l u ß - B U N G E T Z I A N U ü b e r n a h m . A u f den nun j ä h r -

in den O r i e n t w e i t e r z o g (—>S. 2 2 7 ) . I n der l i c h stattfindenden T a g u n g e n w u r d e n w e n i -


z w e i t e n H ä l f t e des 19. Jahrhunderts gab es ger das R e p e r t o r i u m v o n K E N T , als v i e l -
besonders i n S i e b e n b ü r g e n etliche, vor a l - mehr die f r a n z ö s i c h s p r a c h i g e n W e r k e v o n
lem deutsche, h o m ö o p a t h i s c h e Ä r z t e , w i e VANNIER, VOISIN und C H A R E T T E verwen-

etwa A L O I S D R A S C H , s o w i e einige A p o t h e - det. Eigene wissenschaftliche Forschungsar-


ken m i t h o m ö o p a t h i s c h e n A b t e i l u n g e n . A n - beiten w u r d e n i n den m o n a t l i c h e n S i t z u n -
fang des 20. Jahrhunderts erschienen i n B u - gen der » B u k a r e s t e r h o m ö o p a t h i s c h e n Ge-
karest die ersten h o m ö o p a t h i s c h e n P u b l i k a - sell s c h a f l « vorgetragen.
tionen. Waren die r u m ä n i s c h e n H o m ö o p a t h e n bis
D i e erste h o m ö o p a t h i s c h e Organisation ent- in die 1980er Jahre eine relativ geschlosse-
stand erst w ä h r e n d d e r k o m m u n i s t i s c h e n ne G r u p p e g e b l i e b e n , deren M i t g l i e d e r sich
Ä r a R u m ä n i e n s ( 1 9 4 5 - 1 9 8 9 ) . U m die H o - wegen i d e o l o g i s c h e r A b w e i c h u n g e n sogar
m ö o p a t h e n als K ä m p f e r gegen die R e a k t i o n gegenseitig angezeigt hatten, brachte d i e
zu g e w i n n e n , wurde 1947 die G r ü n d u n g der D e m o k r a t i s i e r u n g und L i b e r a l i s i e r u n g nach
» G e s e l l s c h a f t für H o m ö o p a t h i e R u m ä n i e n s « 1990 eine A u f s p a l t u n g i n die verschieden-
d u r c h NlCOLAE NlCOLICESCU ( 1 9 0 0 - 1 9 5 8 ) , sten R i c h t u n g e n mit sich. D i e w i c h t i g s t e n
TlBERIU I O N E S C U ( 1 9 1 0 - 1 9 8 9 ) , C O N S T A N - sind heule die v o r w i e g e n d f r a n z ö s i s c h o r i -
T I N B A R B U L E S C U ( 1 8 9 8 - 1 9 7 4 ) und andere entierte, u m B U N G E T Z I A N U gruppierte Stif-
z u n ä c h s t erlaubt, aus i d e o l o g i s c h e n G r ü n - t u n g » P r o H o m e o p a t i a « , die auch eine eige-
den j e d o c h b a l d w i e d e r verboten. O f f i z i e l l ne Zeitschrift herausgibt, s o w i e das v o n
w u r d e d i e H o m ö o p a t h i e v o n sowjetischen P A V E L und M A R I A CHIRILA geleitete Zen-

Wissenschaftlern als b l o ß e Psychotherapie t r u m f ü r soziale M e d i z i n » C r i s t i a n a « und


denunziert und abgelehnt. R u m ä n i s c h e H o - das aus etwa 2 0 Ä r z t e n bestehende For-
m ö o p a t h e n m u ß t e n s o m i t - sofern sie nicht schungszentrum A l e x a n d r u Savulescu, das
ins A u s l a n d flohen - i l l e g a l p r a k t i z i e r e n zusammen m i t d e m » V e r e i n für V e r t i e f u n g
und k o n n t e n n u r i n a u s l ä n d i s c h e n Z e i t - der H a h n e m a n n s c h e n D o k t r i n « d i e Z e i t -
schriften p u b l i z i e r e n . Erst als nach STALINS schrift für H o m ö o p a t h i e < herausgibt.
T o d ( 1 9 5 3 ) f ü h r e n d e russische W i s s e n - D i e einzige h o m ö o p a t h i s c h e A p o t h e k e i n
schaftler die A n s i c h t vertraten, die H o m ö o - Bukarest stellt alle Polenzen (bis zur 30.)
pathie k ö n n e m i t P A W L O W S L e h r e v o n den selbst her.
bedingten Reflexen b e g r ü n d e t w e r d e n , w u r -
den ab 1958 p o l i t i s c h - h o m ö o p a t h i s c h e A r t i - In B u l g a r i e n machte u m die Jahrhundert-
kelserien m ö g l i c h . wende G E O R G I MIRKOVICH seine Landsleu-

1969 w u r d e die A u s ü b u n g der H o m ö o p a t h i e te m i t der H o m ö o p a t h i e bekannt. N a c h ihrer


in R u m ä n i e n offiziell z u g e l a s s e n und 1979 wissenschaftlichen Ä c h t u n g z w i s c h e n 1944
erschien i n Bukarest das erste r u m ä n i s c h e und 1993 w u r d e 1994 die » B u l g a r i s c h e Ge-
H a n d b u c h für H o m ö o p a t h i e v o n T E O D O R sellschaft für H o m ö o p a t h i e « g e g r ü n d e t . Seit
C A B A . A l s a n l ä ß l i c h eines Staatsbesuches 1995 werden z w e i j ä h r i g e Kurse durchge-
des deutschen B u n d e s p r ä s i d e n t e n 1981 des- führt.
E n t w i c k l u n g in E u r o p a / Ü b r i g e s S ü d o s t e u r o p a 2 1 7

In der U k r a i n e w i r d H o m ö o p a t h i e seit 1992 d u r c h g e f ü h r t , deren Z a h l 1995 etwa 150 be-


an einem L e h r s t u h l i m K i e w e r Institut der trug.
» U k r a i n i s c h e n Gesellschaft für A l t e r n a t i v e In der T s c h e c h o s l o w a k e i g a b es i n d e n
M e d i z i n « gelehrt ( 1 4 4 Stunden P r o g r a m m ) 1930er Jahren etwa fünf H o m ö o p a t h e n . I n
und k l i n i s c h erforscht. Seit 1994 w i r d H o - der S l o w a k e i ist d i e H o m ö o p a t h i e , abgese-
m ö o p a t h i e an allen staatlichen M e d i z i n i - hen v o n vereinzelten Ä r z t e n i n Kaschau.
schen Instituten ( 3 6 Stunden) s o w i e an e i n i - auch heute noch relativ unbekannt. I n
gen W e i t c r b i l d u n g s i n s i i t u t e n unterrichtet.T s c h e c h i e n dagegen w u r d e d i e 1990 g e -
1997 wurde d i e H o m ö o p a t h i e - F a k u l t ä t a m g r ü n d e t e u n d ü b e r 8 0 0 M i t g l i e d e r starke
Institut Prolos g e g r ü n d e t . D i e A u s ü b u n g der » C z e c h - M o r a v i a n Homoeopathie Society«
H o m ö o p a t h i e ist n u r Ä r z t e n erlaubt. von der » T s c h e c h i s c h e n M e d i z i n i s c h e n G e -
In G e o r g i e n p r a k t i z i e r t e Ende der 1980er sellschaft v o n P u r k i n j e « anerkannt. M i t
Jahre M A T T H I A S MEDER homöopathisch. deutscher, ö s t e r r e i c h i s c h e r u n d f r a n z ö s i -
Seit 1991 w i r d , i m Rahmen einer Partner- scher H i l f e werden seitdem i n Prag A u s b i l -
schaft z w i s c h e n der v o n T O P O U R I A b e g r ü n - dungskurse in Homöopathie abgehalten.
deten Georgischen Gesellschaft für H o m ö o - Seit 1994 erscheint dort d i e internationale
pathie u n d den deutschen h o m ö o p a t h i s c h e n Zeitschrift >Homoeopathie Links< i n tsche-
Instituten i n C e l l e u n d D e t m o l d ( - » S . 191), chischer Sprache.
H o m ö o p a t h i e v o n deutschen Dozenten i n In den 1930er Jahren gab es i m Gebiet v o n
T i f l i s unterrichtet. 1993 w u r d e dort e i n h o - Slowenien. S l a w o n i e n u n d K r o a t i e n n u r i n
m ö o p a t h i s c h e s Zentrum eröffnet (—KS. 213). Agram zwei H o m ö o p a t h e n . Inzwischen
In U n g a r n w a r als erster h o m ö o p a t h i s c h e r w u r d e dort K o n t a k t z u r internationalen G e -
A r z t JosZKF V O N B A K O D Y ( 1 7 9 1 - 1 8 4 5 ) seit meinschaft h o m ö o p a t h i s c h e r Ä r z t e aufge-
1822 i n Raab t ä t i g . 1826 p r a k t i z i e r t e P Ä L n o m m e n . D i e 1992 g e g r ü n d e t e » S l o v e n i a n
ALMÄSI-BALOGH (4 7 9 4 - 1 8 6 7 ) i n Budapest, H o m c o p a t h i c S o c i e t y « z ä h l t e 1998 zwar be-
w o A n f a n g d e r 1840er Jahre schon zehn reits 51 M i t g l i e d e r , h o m ö o p a t h i s c h p r a k t i -
H o m ö o p a t h e n wirkten. A m Krankenhaus i n zierenden Ä r z t e n droht j e d o c h der E n t z u g
G ü n s behandelte ab 1833 der Stadtphysikus der A p p r o b a t i o n .
B L H S S h o m ö o p a t h i s c h , u n d i n G y ö n g y ö s In A l b a n i e n geben schweizer u n d deutsche
w u r d e 1838 unter HORNER eine private h o - Ä r z t e seit 1994 r e g e l m ä ß i g e Kurse für H o -
m ö o p a t h i s c h e Heilanstalt errichtet. 1 8 3 0 m ö o p a t h i e an einer P o l i k l i n i k i n T i r a n a .
w a r v o n P. BlJGÄTS ( 1 7 9 3 - 1 8 6 5 ) unter M i t - In G r i e c h e n l a n d w a r noch i n den 1930er
wirkung von A L M Ä S I - B A L O G H und G Y Ö R - Jahren - abgesehen v o n e i n e m Zahnarzt i n
G Y F O R G Ö ( 1 7 8 5 - 1 8 3 5 ) H A H N E M A N N S >Or- A t h e n - k e i n h o m ö o p a t h i s c h e r A r z t be-
ganon< ins Ungarische ü b e r s e t z t w o r d e n . kannt. 1967 w u r d e v o n G E O R G E V I T H O U L -
A l s fruchtbarster Fachliterat d e r H o m ö o p a - K A S und I R I N I B A C H A die » A t h e n i a n School
thie i n U n g a r n erwies sich DOME A R G E N T I o f Classical H o m o e o p a t h y « g e g r ü n d e t , d i e
( 1 8 0 9 - 1 8 9 3 ) . 1867 e r ö f f n e t e der » V e r e i n eine internationale A u s s t r a h l u n g erlangte.
der ungarischen h o m ö o p a t h i s c h e n Ä r z t e « D i p l o m e v o n dort erhielten unter anderen
eine P o l i k l i n i k . BILL G R A Y und R O G E R M O R R I S O N ( U S A ) ,

A n der U n i v e r s i t ä t Budapest erhielten 1871 A L F O N S G E U K E N S (Belgien). B E A T SPRING

der D e u t s c h - B ö h m e FRANZ HAUSMANN (Schweiz). W O L F G A N G SPRINGER (Deutsch-


(181 1 - 1 8 7 6 ) u n d 1873 T H E O D O R VON B A - land) und F E R N A N D DEBATS (Niederlande).
K O D Y ( 1 8 2 5 - 1 9 1 I ) - gegen d e n W i l l e n d e r 1980 entstand e i n zweites, g r ö ß e r e s Z e n -
F a k u l t ä t - j e eine a u ß e r o r d e n t l i c h e Profes- t r u m i n M a r o u s s i u n d 1995 a u f d e r Insel
sur für H o m ö o p a t h i e , e i n s c h l i e ß l i c h k l i n i - A l ö n n i s o s ViTHOULKAS' » I n t e r n a t i o n a l A c a -
scher A b t e i l u n g e n (—»S. 8 1 ) . für d i e sich d e m y f o r Classical H o m e o p a l h y « . d i e b i s
1904 k e i n N a c h f o l g e r fand. I n den 1930er 1996 das >Europcan Journal for Classical
Jahren gab es i n U n g a r n etwa zehn H o m ö o - Homeopathy< herausgab. W e i t e r e h o m ö o p a -
pathen, v o n 1949 bis 1990 w a r die H o m ö o - thische Zentren existieren i n S a l o n i k i . V e r i a
pathie ganz verboten. 1991 w u r d e d i e 1864 und V o l o s .
gegründete »Ungarische Homöopathische Die 1971 g e g r ü n d e t e » H c l l c n i c H o m o e o p a -
Medizinische Vereinigung« wiederbelebt thie M e d i c a l A s s o c i a t i o n « hat heute ü b e r
und 1993 z u m M i t g l i e d der Internationalen 100 M i t g l i e d e r , v o n denen viele i m A t h e n e r
H o m ö o p a t h i s c h e n L i g a (—>S. 2 3 1 ) . Seitdem Zentrum praktizieren. Etwa 20 Apotheker
w i r d eine d r e i j ä h r i g e A u s b i l d u n g für Ä r z t e dispensieren a u f ä r z t l i c h e V e r o r d n u n g .
E n t w i c k l u n g i n A m e r i k a / V e r e i n i g t e Staaten 219

I m Rahmen der g r o ß e n Einwandcrungsbewc- gang zu den öffentlich finanzierten Universi-


guna des 19. Jahrhunderls brachte der d ä n i - täten, K r a n k e n h ä u s e r n , G e s u n d h c i l s b e h ö r d e n
sche A r / t H A N S B U R C H G R A M ( 1 7 8 8 - 1 8 4 0 ) und S a n i t ä t s k o r p s , aber auch die Z u s a m m e n -
als erster die H o m ö o p a t h i e 1825 nach N e w arbeit m i t A l l o p a t h e n i n gemeinsam besetzten
Y o r k . U n a b h ä n g i g davon begannen 1828 - Zulassungsgremien für Ä r z t e . Das gemeinsa-
angeregt durch die Korrespondenz m i t E R N S T me Interesse bestand i n der V e r w a h r u n g des
S T A P F ( - > S . 167) - der deutsche Arzt Ä r z t e s t a n d e s g e g e n ü b e r neuen medizinischen
WILHELM WESSELHOEFT (1794-1858) und Sekten, d e m E i n f l u ß v o n Laien u n d der unzu-
sein schweizer K o l l e g e H E I N R I C H D E T W I L L E R reichenden A u s b i l d u n g v o n A b s o l v e n t e n so-
( 1 7 9 5 - 1 8 8 7 ) , i n Pennsylvania h o m ö o p a t h i s c h genannter D i p l o m f a b r i ken.
zu praktizieren. Nach der A n k u n f t CüNSTAN- Die unter d e m E i n d r u c k der Leistungen deut-
T I N H E R I N G S ( - > S . 7 5 ) 1833 wurde dort die scher und f r a n z ö s i s c h e r Wissenschaftler ( V i R -
»Hahnemann-Gesellschaft« gegründet und C H O W , K O C H , P A S T E U R U. a.) gegen Ende des

1835 die deutschsprachige » N o r d a m e r i k a n i - 19. Jahrhunderts anhebende medizinische


sche A k a d e m i e d e r h o m ö o p a t h i s c h e n H e i l - A u s b i l d u n g s r e f o r m führte i n den U S A z u -
k u n s t « errichtet (—>S. 175). 1844, drei Jahre n ä c h s t zur G r ü n d u n g v o n modellhaften V o l l -
vor der F o r m i e r u n g der » A m e r i c a n M e d i c a l z e i t - F a k u l t ä t e n w i e etwa Johns H o p k i n s M e -
A s s o c i a t i o n « ( A M A ) , entstand das nationale dical Schoo! (1893). A l s dann s ä m t l i c h e me-
» A m e r i c a n Institute o f H o m e o p a t h y « ( A I H ) dizinischen Colleges an diesem neuen Stan-
als Zeichen f r ü h e r P r o f e s s i o n a l i s i e r u n g . dard für technische u n d personelle Ausstat-
B e g ü n s t i g t durch die liberale Gesetzgebung tung gemessen wurden ( F L E X N E R - R e p o r t ,
der » J a c k s o n i a n D e m o c r a c y « , die die A u s b i l - 1910). m u ß t e n die meisten privaten h o m ö o -
dung und Zulassung v o n Ä r z t e n den m e d i z i - pathischen Schulen, als nicht damit k o n k u r -
nischen Gesellschaften ü b e r l i e ß , konnten die r e n z f ä h i g geschlossen werden. L a g deren
Homöopathen ungeachtet ihrer Ä c h t u n g Z a h l 1900 noch bei 22, reduzierte sie sich
durch die » r e g u l ä r e « M e d i z i n (Konsultier- 1913 a u f zehn, 1919 auf fünf u n d 1923 a u f
Verbot u . ä.) eigene Institutionen g r ü n d e n z w e i . Die A M A « die aufstrebende pharmazeu-
und ihre Zahl u n d Bedeutung rasch vermeh- tische Industrie sowie die g r o ß e n p h i l a n t h r o -
ren. So z ä h l t e m a n 1898 20 h o m ö o p a t h i s c h e pischen Stiftungen ( C A R N E G I E , R O C K E F E L -
Colleges, 140 h o m ö o p a t h i s c h e K r a n k e n h ä u - L E R u . a.) u n t e r s t ü t z t e n n u r d i e E r r i c h t u n g
ser. 57 h o m ö o p a t h i s c h e Dispensatorien, 9 na- moderner schulmedizinischer G r o ß k l i n i k e n .
tionale. 33 bundesstaatliche u n d 85 lokale ho- Den m i t t l e r w e i l e stark dezimierten H o m ö o p a -
m ö o p a t h i s c h e Gesellschaften sowie 31 h o m ö - then dagegen blieb nur ü b r i g , m i t H i l f e v o n
opathische Zeitschriften. D e r seil 1853/1869 eigenen F ö r d e r v e r e i n e n w i e der 1921 ge-
besiehende h o m ö o p a t h i s c h e pharmazeutische g r ü n d e t e n » A m e r i c a n Foundation for H o m e o -
Betrieb B O E R I C K E & T A F E L w a r der w i c h t i g - p a t h y « oder d e m daraus 1974 hervorgegange-
ste Verleger h o m ö o p a t h i s c h e r Literatur. A m nen » N a t i o n a l Center for H o m e o p a t h y « (das
p o p u l ä r s t e n w a r die H o m ö o p a t h i e i n der M i t - inzwischen ü b e r 6000 M i t g l i e d e r hat) eine
tel- und Oberschicht der G r o ß s t ä d t e i m N o r d - W e i t e r b i l d u n g i n H o m ö o p a t h i e für approbier-
osten und M i t t l e r e n Westen, besonders unter te Ä r z t e zu organisieren. Da sich aber auch
Swedenborgianem und sozialen Reformern. deren Nachfrage als z u gering erwies, wurden
I m Zuge der zunehmenden A n n ä h e r u n g v o n seit den 1980er Jahren alle Health Care Pro-
H o m ö o p a t h i e u n d A l l o p a t h i e i n den 1880er fessionals i n die A u s b i l d u n g einbezogen, die
Jahren spaltete sich v o n der M e h r h e i t eklek- zusammen m i t den L a i e n p r a k t i k e r n die e i -
tisch gesinnter H o m ö o p a t h e n i m A I H (das gentlichen T r ä g e r der heutigen Renaissance
1903 noch 2 1 0 0 M i t g l i e d e r hatte) die 1881 der H o m ö o p a t h i e i n den U S A sind.
von h o m ö o p a t h i s c h e n Puristen g e g r ü n d e t e F ü h r e n d e H o m ö o p a t h e n waren C O N S T A N T I N
» I n t e r n a t i o n a l Hahnemannian Association« HERING (1800-1880), JOSEPH H. PULTE

O H A ) ab. U m g e k e h r t scherten r e g u l ä r e Ä r z t e (1811-1884). A D O L P H V O N L I P P E (1812-


zwecks K o o p e r a t i o n m i t H o m ö o p a t h e n 1882 1888), C A R R O I . L D U N H A M ( 1 8 2 8 - 1 8 7 7 ) . T I -
aus der A M A aus und kehrten erst 1903 - M O T H Y F . A L L E N ( 1 8 3 7 - 1 9 0 2 ) , H E N R Y C .
nach einer Ä n d e r u n g des ethischen K o d e x - A L L E N ( 1 8 3 6 - 1 9 0 9 ) , E R N E S T A . F A R R I N G -
wieder i n diese z u i l i c k , als h o m ö o p a t h i s c h T O N ( 1 8 4 7 - 1 8 8 5 ) , J A M E S T . K E N T ( 1 8 4 9 -
ausgebildete Ä r z t e auch i n r e g u l ä r e m e d i z i n i - 1916); W I L L I A M T . H E L M U T H ( 1 8 3 3 - 1 9 0 2 ) ,
sche Gesellschaften aufgenommen werden C O N R A D WESSELHOEFT (1834-1904), WIL-

konnten, so fem sie widerriefen. H o m ö o p a t h i - L I A M B O E R I C K E (1849-1929), G E O R G E R O -

schen Ärzten gelang jetzt vereinzelt der Z u - Y A L ( 1 8 5 3 - 7 ) . L I N N J. B O Y D ( 1 8 9 5 - 7 ) u . a.


E n t w i c k l u n g in A m e r i k a / K a n a d a 221

Die E n t w i c k l u n g der H o m ö o p a t h i e i m » L a n d cal Society o f C a n a d a « , g e g r ü n d e t 1854). die


der R e g i o n e n « verlief in den einzelnen Pro- Herausgabe einer (kurzlebigen) Zeilschrift
vinzen h ö c h s t unterschiedlich. So gab es a u f (>Canadian Journal o f Homoeopalhy<, 1856).
den A t l a n t i k i n s e l n Neufundland und Prinz- die Verbreitung zahlreicher Informalions-
E d w a r d offenbar gar keine H o m ö o p a t h e n und schrillen sowie Petitionen v o n ü b e r 1800
innerhalb der gesamten westlichen P r ä r i e - B ü r g e r n e r w i r k t e n s c h l i e ß l i c h das 1859 ver-
und K ü s t e n r e g i o n waren Ende des 19. Jahr- abschiedete H o m ö o p a t h i e g e s e t z zur Zulas-
hunderts n u r e i n h o m ö o p a t h i s c h e r A r z t i n sung der H o m ö o p a t h e n . 1869 waren h o m ö o -
W i n n i p e g / M a n i t o b a und z w e i i n Vancouver/ pathische Ärzte um DuNCAN CAMPBELL
B r i t i s h - C o l u m b i a bekannt, w o b e i letztere ( 1 8 1 1 - 1 8 7 9 ) m a ß g e b l i c h a m A u l b a u eines
durch die 1889 erlassenen Gesundheitsgeset- medizinischen Dachverbandes ( » C o l l e g e o f
ze anerkannt waren. Physicians and Surgeons o f O n t a r i o « ) betei-
In N e u b r a u n s c h w e i g dagegen folgten auf J. ligt, i n dem sie dann fünf Vertreter hatten.
C . P E T E R S O N , der i n den 1850er Jahren ein O b w o h l die Zahl h o m ö o p a t h i s c h e r Ä r z t e z w i -
homöopathisches Ambulatorium i n Saint schen 1870 und 1900 konstant bei etwa 5 0
John betrieb, weitere, meist in den U S A aus- blieb, sank ihr A n t e i l an der (wachsenden) ge-
gebildete h o m ö o p a t h i s c h e Ä r z t e , die auf- samten Ä r z t e s c h a f t dabei v o n 5% auf 2 % .
grund der Gesetzgebung von 1881 keine Pro- V o n den 1890er bis i n die 1920er Jahre w u r -
bleme bei ihrer Zulassung hatten. A u c h i n de i m » G r a c e Homoeopathie H o s p i t a l « in T o -
Neuschottland, wo J O S E P H D. DAVIS der er- ronto h o m ö o p a t h i s c h , aber auch n i c h t - h o m ö -
ste H o m ö o p a t h war, s c h ü t z t e die Gesetzge- opathisch behandelt. 1902 legte das K r a n k e n -
bung v o n 1872 verschiedene medizinische haus seinen h o m ö o p a t h i s c h e n Namen ab. H o -
Schulen. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts m ö o p a t h i s c h e A r z n e i m i t t e l konnten seit 1868
konnten dort etliche h o m ö o p a t h i s c h e Ä r z t e - bei T H O M P S O N ' S i n T o r o n t o (bis heule) oder
bei gleichzeitiger M i t g l i e d s c h a f t i n der regu- bei W A I T ' S H o m ö o p a t h i s c h e n Betrieben i n
lären » H a l i f a x M e d i c a l S o c i e t y « sowie i m bis A r n p r i o r / O n t a r i o gekauft oder aus den V e r e i -
heute bestehenden »Provincial Medical nigten Staaten bestellt werden.
Board o f N o v a S c o t i a « - praktizieren. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts w a r d i e
In der francophonen P r o v i n z Q u e b e c wieder- M e h r h e i t der H o m ö o p a t h e n i m » C a n a d i a n I n -
u m nahmen - mit Ausnahme des seit d e n stitute o f H o m o e o p a l h y « zunehmend eklek-
1830er Jahren aktiven P I E R R E - M A R T I A L B A R - tisch ausgerichtet, w ä h r e n d h o m ö o p a t h i s c h e
D Y ( 1 7 9 7 - 1 8 6 4 ) - die f r a n z ö s i s c h s p r e c h e n d e n Puristen w i e D . C . M C L A R E N , A. QUACKEN-

Ä r z t e die H o m ö o p a t h i e sehr z u r ü c k h a l t e n d BUSH. E. A . P. HARDY und A . E. W l C K E N S

auf. So war v o n den 13 in den 1880er Jahren M i t g l i e d e r der » I n t e r n a t i o n a l Hahncmannian


in der P r o v i n z praktizierenden h o m ö o p a t h i - A s s o c i a t i o n « ( I H A ) waren.
schen Ä r z t e n ü b e r die Hälfte in der anglopho- Bedingt durch die N ä h e zu den U S A und die
nen Hauptstadt Montreal angesiedelt. D o r t engen Beziehungen zu G r o ß b r i t a n n i e n , gab
war A R T H U R F I S H E R ( 1 8 1 6 - 1 9 1 3 ) , der 1833 es i n K a n a d a keine eigene h o m ö o p a t h i s c h e
sein E x a m e n i n Edinburgh gemacht hatte und Schule u n d keine bedeutende einheimische
von .1. J. D R Y S D A L E und * C O N S T A N T I N H E - Publizistik, auch kein kanadisches L e h r b u c h
R I N G b e e i n f l u ß t wurde, der erste h o m ö o p a t h i - der H o m ö o p a t h i e . Anders als i n den Staaten
sche A r z t . 1865 bekam d i e » M o n t r e a l H o - wurde i n Kanada innerhalb der Ä r z t e s c h a f t
moeopathie A s s o c i a t i o n « das Recht verlie- das medizinische Examen und professionelle
hen, ein eigenes Zulassungsgremium z u b i l - Auftreten h ö h e r bewertet als d i e j e w e i l i g e
den. 1894 w u r d e das M o n t r e a l Homoeopathie therapeutische Praxis, weshalb es hier w e n i -
Hospital eröffnet, w o die v o r w i e g e n d eng- ger K o n f l i k t e und bessere Kooperation z w i -
lischsprachigen Patienten homöopathisch, schen H o m ö o p a t h e n und A l l o p a t h e n gab.
s p ä t e r i m m e r öfter aber auch n i c h t - h o m ö o p a - W ä h r e n d des Niedergangs der H o m ö o p a t h i e
thisch behandelt wurden, b i s das K r a n k e n - i m 20. Jahrhundert wurde sie nur noch von
haus 1951 s c h l i e ß l i c h i n Queen Elizabeth wenigen Ärzten wie HAROLD GRIFFITHS
Hospital umbenannt wurde. ( 1 8 9 4 - 1 9 8 5 ) aus M o n t r e a l a m Leben erhal-
Der erste h o m ö o p a t h i s c h e Arzt in der Provinz ten. Erst i m Rahmen ihres Comebacks in den
Ontario war wohl JOSEPH J. LANCASTER letzten Jahrzehnten wurden i n T o r o n t o und
( 1 8 1 3 - 1 8 8 4 ) . ein Q u ä k e r aus N e w Y o r k , der Montreal wieder viele h o m ö o p a t h i s c h e Pra-
sich 1846 i n N o r w i c h / O n t a r i o und 1950 in xen u n d auch private A u s b i l d u n g s - I n s t i l u l e
L o n d o n / O n t a r i o n i e d e r l i e ß . D i e B i l d u n g einer (etwa von A N D R E S A I N E ) eröffnet, die ü b e r -
Standesorganisalion ( » H o m o e o p a t h i e M e d i - wiegend v o n N i c h t - Ä r z t e n besucht werden.
Entwicklung in A m e r i k a / Brasilien 223

D u r c h den s c h w e i z e r A r z t F R I E D R I C H E M I L 1916 ein K r a n k e n h a u s m i t 2 0 0 Betten er-


J A H N , der 1837 in R i o de Janeiro eine D o k - ö f f n e n . A b 1 9 2 1 . als i n die » F a c u l d a d e H a h -
torarheil ü b e r » d i e D a r l e g u n g der h o m ö o p a - n e m a n n i a n a « auch eine A b t e i l u n g für A l l o -
thischen L e h r e « schrieb, w u r d e n die ersten pathie e i n f ü h r t w u r d e , w a r sie m i t i h r e m
brasilianischen Ä r z t e zur H o m ö o p a t h i e gc- sechsjährigen Ausbildungsprogramm allo-
führt, unter anderen D U C Q U E ESTRADA pathischen F a k u l t ä t e n o f f i z i e l l gleichgestellt
(1812-1900). D e r Franzose B E N O I T MURE (das Fach H o m ö o p a t h i e b l i e b dort bis 1965
(—>S. 229) g r ü n d e t e nach seiner A n k u n f t i n obligatorisch). Weitere Fakultäten und
B r a s i l i e n ( 1 8 4 0 ) z u n ä c h s t 1842 i n Sahy/ K r a n k e n h ä u s e r folgten i n R i o Grande d o
Santa Catarina u n d dann 1843/45 i n R i o de SLiL S ä o Paulo u n d Porte A l e g r e .
Janeiro - zusammen m i t d e m Portugiesen W ä h r e n d der Diktatur von G E T Ü L I O V A R -
JOÄO VICENTE MARTINS (1804-1854) - ei- G A S ( 1 9 3 0 - 4 5 ) b e m ü h t e n sich die H o m ö o -
ne h o m ö o p a t h i s c h e P o l i k l i n i k u n d L e h r a n - pathen d u r c h v e r s t ä r k t e O r g a n i s a t i o n sowie
stalt ( I n s t i t u t o - E s c o l a H o m e o p ä t i c o ) . deren mit Z e i t u n g s b e r i c h t e n u n d Rundfunksen-
D i p l o m e 1847 v o n der R e g i e r u n g anerkannt dungen u m m e h r A n e r k e n n u n g . So w u r d e n
w u r d e n . W ä h r e n d das Z i e l des v o n M U R E 1936 die » A s s o c i a c ä o Paulista de H o m e o -
und M A R T I N S geleiteten » I n s t i t u t o H o m e o - p a t i a « ( A H P ) u n d 1941 d i e » L i g a H o m e o -
p ä t i c o clo B r a s i l « d i e A n e r k e n n u n g der H o - p ä t i c a d o R i o Grande d o S u l « g e g r ü n d e t ,
m ö o p a t h i e als e i g e n s t ä n d i g e s , auch v o n die sich i n d e r V e r a n s t a l t u n g nationaler
N i c h t - Ä r z t e n erlernbares medizinisches Sy- Kongresse abwechselten. O b w o h l die Z a h l
stein war. vertrat d i e » A c a d e m i a M e d i c o - h o m ö o p a t h i s c h e r Ä r z t e in B r a s i l i e n v o n 170
H o m e o p ä t i c a « (deren Zeugnisse ebenfalls i m Jahre 1912 a u f etwa 5 0 0 i m Jahre 1936
seit 1846 anerkannt w u r d e n ) unter D U C Q U E angestiegen w a r , sank sie a n s c h l i e ß e n d w i e -
E S T R A D A die Ansicht, d a ß H o m ö o p a t h i e der bis a u f 150 i m Jahre 1968 ab ( d a v o n
nur v o n Ä r z t e n p r a k t i z i e r t w e r d e n d ü r f e . 110 i n S ä o Paulo u n d R i o de Janeiro) - u m
N a c h d e m sich die ersten h o m ö o p a t h i s c h e n erst i n den 1980er Jahren w i e d e r a u f ü b e r
Ä r z t e v o r a l l e m i n d e n S t ä d t e n des S ü d - 300 anzusteigen.
ostens ( R i o de Janeiro u n d S ä o Paulo) u n d In der Z e i t der M i l i t ä r d i k t a t u r ( 1 9 6 4 - 1 9 8 5 )
S ü d e n s ( P o r t o A l e g r e ) niedergelassen hat- nahmen das Interesse an d e r H o m ö o p a t h i e
ten, verbreitete sich d i e H o m ö o p a t h i e - ebenso w i e ihre neuerliche V e r b r e i t u n g ra-
nach der G r ü n d u n g des » I n s t i t u t o H o m e o - pide z u . 1977 w u r d e die H o m ö o p a t h i e als
p ä t i c o da B a h i a « 1847 d u r c h M A R T I N S - pharmazeutische Spezialisierung u n d 1979
1848/49 auch i n d e n n ö r d l i c h e n Bundes- v o n der B u n d e s ä r z t e k a m m e r als F a c h d e r
staaten P c r n a m b u c o , Parafba, M a r a n h ä o u n d M e d i z i n anerkannt. I m selben Jahr wurde i n
Para. D e r W i d e r s t a n d der i n B r a s i l i e n seil S ä o Paulo d i e » A s s o c i a c ä o M e d i c a H o m e o -
1832 sehr m ä c h t i g e n u n d e l i t ä r e n F a k u l t ä t s - p ä t i c a B r a s i l e i r a « ( A M H B ) g e g r ü n d e t , die -
m e d i z i n gegen die H o m ö o p a t h i e war j e d o c h in A b s t i m m u n g m i t der B u n d e s ä r z t e k a m m e r
b e t r ä c h t l i c h , was M U R E bereits 1848 veran- - den A b s o l v e n t e n ihrer W e i t e r b i l d u n g s k u r -
l a ß t e . das L a n d w i e d e r zu verlassen. se ( U m f a n g : 1200 Stunden) seit 1990 den
W ä h r e n d der Gelbfieber- u n d C h o l e r a - E p i - T i t e l » S p e z i a l i s t i n H o m ö o p a t h i e « verleihen
d e m i e n des 19. Jahrhunderts durften H o m ö - darf. 1993 z ä h l t e d i e V e r e i n i g u n g bereits
opathen z w a r vereinzelt auch i n ö f f e n t l i c h e n 4000 Mitglieder.
K r a n k e n h ä u s e r n und Ambulanzen praktizie- O b w o h l es i n den A r m e n v i e r t e l n der S t ä d t e
ren, d o c h signalisierte d i e bis 1880 i m Rah- i m m e r w i e d e r A m b u l a t o r i e n für kostenlose
men der z u n e h m e n d e n A n n ä h e r u n g v o n h o m ö o p a t h i s c h e Behandlung gab u n d die
H o m ö o p a t h i e u n d S c h u l m e d i z i n zu beob- H o m ö o p a t h i e seit 1988 auch i n d e n B e -
achtende A u f l ö s u n g vieler homöopathi- handlungstellen einer staatlichen K r a n k e n -
schen I n s t i t u t i o n e n ihre s c h w i n d e n d e B e - kasse p r a k t i z i e r t w i r d , ist sie dennoch eine
de u t u n g . Therapie der m i t t l e r e n u n d oberen Schich-
Das 1876 v o n E S T R A D A g e g r ü n d e t e und ten geblieben.
1880 umbenannte ( b i s heute bestehende) Spezifisch für B r a s i l i e n isl die enge V e r b i n -
» I n s t i t u t o H a h n e m a n n i a n o d o B r a s i l « ließ dung z w i s c h e n h o m ö o p a t h i s c h e n Ärzten
sich i m 2 0 . Jahrhunderl unter J O A Q U I M und rein h o m ö o p a t h i s c h e n A p o t h e k e r n b z w .
M U R T I N H O ( 1 8 7 8 - 1 9 4 5 ) allerdings wieder- einheimischen Laboratorien wie A L M E I D A
beleben. 1912 konnte es i n R i o de Janeiro P R A D O und A L B E R T O S E A B R A , wodurch ei-

den L e h r b e t r i e b i n d e r neu g e g r ü n d e t e n ne A b s c h o t t u n g g e g e n ü b e r a u s l ä n d i s c h e r
Hahnemann-Fakultät aufnehmen und h o m ö o p a t h i s c h e r Pharmaindustrie gelang.
Entwicklung i n Amerika / Übriges Lateinamerika 225

In M e x i k o wurde d i e H o m ö o p a t h i e 1853 die r e g u l ä r d r e i j ä h r i g e Kurse, für A u s l ä n d e r


durch die Spanier R. C O R M E L L A S und J . M . aber auch k ü r z e r e Intensivkurse d u r c h f ü h r e n .
CARBO s o w i e N A V A R E T T E aus K u b a einge- Die 1995 g e g r ü n d e t e » A r g e n t i n e Homeopa-
führt. 1895 erfolgte die G r ü n d u n g einer H o - thic Medical F c d e r a t i o n « vereint die drei
m ö o p a t h i e s c h u l e durch P r ä s i d i a l d e k r e t . In wichtigsten Institutionen des Landes: d i e
den 1930er Jahren gab es mehrere hundert » A r g e n t i n e Homeopathic M e d i c a l Associati-
h o m ö o p a t h i s c h e Ä r z t e sowie drei h o m ö o p a - on«, die » A r g e n t i n e Homeopathic Medical
thische Ä r z t e s c h u l e n , v o n denen j e eine zur School T o m a s Pablo P a s c h e r o « u n d das
U n i v e r s i t ä t M e x i k o bzw. U n i v e r s i t ä t M c r i d a » C e n t e r o f Hahnemannian Homeopathic M e -
g e h ö r t e u n d eine sich als freie Schule be- dical S t u d i e s « i n Cordoba. T r o t z ihrer weiten
zeichnete. A u c h heute ist die H o m ö o p a t h i e Verbreitung (etwa 3000 Ä r z t e u n d 5 0 0 A p o -
weit verbreitet. Es existieren vier Schulen, die theker arbeiten h o m ö o p a t h i s c h ) , zahlreicher
staatlich anerkannt sind u n d deren A b s c h l u ß Publikationen u n d h o m ö o p a t h i s c h e r Zeit-
den A b s o l v e n t e n die gleichen Rechte wie ap- schriften für Ä r z t e u n d Laien ist die H o m ö o -
probierten Ä r z t e n verleiht. Eine dieser Schu- pathie gesetzlich nicht anerkannt und darf nur
len leitet PROCESO SÄNCHEZ O R T E G A (»HO- von approbierten Ä r z t e n praktiziert werden.
meopatia de M e x i c o « ) , der durch seine Inter-
pretation d e r Miasmentheorie international K l e i n a s i e n (226)
bekannt g e w o r d e n ist (—>S. 87). I s r a e l (226). A l s erster israelischer H o m ö o -
N a c h K u b a k a m d i e H o m ö o p a t h i e 1845 path begann J O S E P H R E V E S i n den 1980er
durch J. B R A M O N aus Spanien. Heute werden Jahren, H o m ö o p a t h i e zu unterrichten. S p ä t e r
in Havanna, Santiago de Cuba oder Pinar del k a m e n auch G E O R G E VITHOULKAS, JEREMY
R i o Kurse für H o m ö o p a t h i e d u r c h g e f ü h r t , na- S H E R R und andere. 1993 entstand die »Israeli
tionale D i p l o m e verliehen u n d h o m ö o p a t h i - Association for Classical H o m o e o p a t h y « , die
sche Kongresse abgehalten. In den Apothe- sich hohe Standards sowie einen eigenen ethi-
ken u n d A m b u l a n z e n des Landes wurden schen Kodex gesetzt hat, die Zeitschrift h o -
1997 bis zu 2 4 000 h o m ö o p a t h i s c h e V e r o r d - moeopathie Times< herausgibt und Dreijahres-
nungen dispensiert (davon 17 000 i n H a v a n - Kurse m i t internationalen Referenten organi-
na). siert. Inzwischen werden an g r ö ß e r e n K r a n -
In K o l u m b i e n gibt es H o m ö o p a t h i e seit etwa k e n h ä u s e r n i n Tel A v i v auch A b t e i l u n g e n für
1837. Seit 1962 ist sie gesetzlich anerkannt, alternative M e d i z i n sowie eine h o m ö o p a t h i -
darf aber n u r v o n approbierten Ä r z t e n ausge- sche A m b u l a n z betrieben, u n d a m Hadassah
übt werden. Das 1925 g e g r ü n d e t e » I n s t i t u t o Hospital i n Jerusalem werden klinische Stu-
L u i s G . P a e z « ist als einziges legitimiert, drei- dien zur H o m ö o p a t h i e d u r c h g e f ü h r t . M i t der
j ä h r i g e Kurse i n klassischer H o m ö o p a t h i e Etablierung institutioneller Fakten soll d i e
d u r c h z u f ü h r e n . A u c h i n C o s t a R i c a be- k ü n f t i g e A n e r k e n n u n g erleichtert werden.
s c h r ä n k t sich die .Anerkennung sowie d i e A u ß e r d e m wurden erste Kontakte m i t d e m
A u s b i l d u n g i n H o m ö o p a t h i e a u f approbierte palästinensischen Gesundheitsministerium
Ä r z t e . Ä h n l i c h e s gilt für V e n e z u e l a und U r u - aufgenommen, u m d i e H o m ö o p a t h i e auch i n
g u a y , w o sich d i e H o m ö o p a t h i e i n den letzten der eigenen Nachbarschaft zu verbreiten.
Jahren ebenfalls zunehmend ausbreitet.
In C h i l e w u r d e die H o m ö o p a t h i e 1848 durch O s t a s i e n (228 A )
GARCIA aus Spanien u n d A U G . G U S M Ä O aus In C h i n a w i r k t e n i n den 1930er Jahren an
Brasilien e i n g e f ü h r t , Ende des 19. Jahrhun- amerikanischen M i s s i o n s s p i t ä l e r n w o h l auch
derts anerkannt und h o m ö o p a t h i s c h e n Ä r z t e n h o m ö o p a t h i s c h e Ä r z t e . In J a p a n u n d K o r e a
das Selbsldispensieren erlaubt. Heute existie- gibt es heute noch so gut wie keine H o m ö o -
ren zwei h o m ö o p a t h i s c h e Ä r z t e g e s e l l s c h a f t e n pathen, da als Alternative zur vorherrschen-
(sowie j e eine für Apotheker u n d T i e r ä r z t e ) den westlichen Schulmedizin die eigene tra-
und ein V e r e i n v o n Freunden der H o m ö o p a - ditionelle M e d i z i n ( K a m p o u . a.) bevorzugt
thie. w i r d . In B u r m a gab es 1939 die ersten ho-
A r g e n t i n i e n hat international renommierte m ö o p a t h i s c h e n Ä r z t e , deren Zahl sich seit der
und gesuchte Lehrer der H o m ö o p a t h i e w i e U n a b h ä n g i g k e i t s - E r k l ä r u n g weiter vermehrte.
TOMAS P A B L O PASCHERO (1904-1986). Eu- In M a l a y s i a wurde 1979 eine h o m ö o p a t h i -
GENIO F. C A N D E G A B E , FRANCISCO JAVIER sche F a k u l t ä t ( m i t fünfjährigem Programm)
EiZAYAGA und ALPHONSO MASI-ELIZALDE g e g r ü n d e t u n d die H o m ö o p a t h i e 1996 i n den
( * I 9 3 2 ) ( - » S . 93, 205) hervorgebracht. Der- Fachbereich B i o m e d i z i n der U n i v e r s i t ä t auf-
zeit gibt es sieben h o m ö o p a t h i s c h e Schulen, genommen.
E n t w i c k l u n g i n Asien / I n d i e n 227

W ä h r e n d i m s ü d i n d i s c h e n M a n g a l o r e deut- gibt: das » I n d i a n Institute o f Homoeopathic


sche Missionare bereits 1834 die H o m ö o p a - P h y s i c i a n s « , das nur Ä r z t e aufnimmt, und die
thie angewendet halten, wurde sie i m n ö r d l i - » H o m o e o p a t h i c M e d i c a l Association o f I n -
chen L a h o r e erst ab 1839 durch den aus Sie- d i a « . der auch H o m ö o p a t h e n ohne College-
b e n b ü r g e n stammenden Leibarzt des M a h a - Ausbildung a n g e h ö r e n können.
rajas. J O H A N N M A R T I N H O N I G B E R G E R ( 1 7 9 4 - Im Zuge der indischen U n a b h ä n g i g k e i t s b e -
1869), propagiert, der jenen h o m ö o p a t h i s c h wegung wurden ab den 1930er Jahren nach
erfolgreich behandelt halte. I m westlichen und nach die Voraussetzungen für die staatli-
B o m b a y begannen englische A r m e e ä r z t e erst che A n e r k e n n u n g der H o m ö o p a t h i e geschaf-
M i t t e der 1840er Jahre h o m ö o p a t h i s c h zu fen. Nach einem R e g i e r u n g s b e s c h l u ß v o n
praktizieren, und i m ö s t l i c h e n C a l c u t t a wa- 1937. h o m ö o p a t h i s c h e n Ausbildungsslättcn
ren d i e Franzosen C . F A B E R E T O N N E R R E u n d die gleichen Rechte w i e allopathischen Schu-
T . B E R I G N Y sogar noch 1851 b z w . 1863 die len e i n z u r ä u m e n , konnte 1943 i n Bengalen
ersten h o m ö o p a t h i s c h e n Ärzte, die sich dort die staatliche Institution » G e n e r a l C o u n c i l
n i e d e r l i e ß e n . Vorausgegangen war ihnen a l - and State Faculty o f Homoeopathic M e d i a -
lerdings der erste einheimische V o r k ä m p f e r ne« g e g r ü n d e t werden. Nachdem das 1948
der H o m ö o p a t h i e , der L a i e n h e i l e r R A J E N D R A ins Leben gerufene offizielle » H o m o e o p a t h i c
L A E D ü r r ( 1 8 1 8 - 1 8 9 0 ) . dem auch der Ü b e r - Enquiry C o m m i t t e e « fast 300 000 ( g r ö ß t e n -
tritt eines der angesehensten Ä r z t e Indiens, teils unqualifizierte) h o m ö o p a t h i s c h e Heiler
M A H E N D R A L A L SIRCAR (1833-1904), zur g e z ä h l t hatte, wurden 1952 die H o m ö o p a t h e n
H o m ö o p a t h i e i m Jahre 1867 zu verdanken ist. in den ersten F ü n f j a h r e s p l a n für das Gesund-
W e n n SlRCAR auch energisch das K u r p f u - heitswesen einbezogen. D u r c h den 1973 er-
seherwesen b e k ä m p f t e , wuchs die Gruppe ho- lassenen » H o m o e o p a t h i c Central C o u n c i l
m ö o p a t h i s c h e r Laienhciler doch wesentlich A c t « , der eine Registrierpflicht für h o m ö o p a -
schneller als die der h o m ö o p a t h i s c h e n Ä r z t e , thische Ä r z t e und Heiler e i n f ü h r t e , wurde die
deren Z a h l 1891 gerade etwa z w e i Dutzend H o m ö o p a t h i e s c h l i e ß l i c h anderen Heilsyste-
betrug. V i e l e von ihnen hallen - in Ermange- men gleichgestellt und erfreut sich seitdem
lung eigener A u s b i l d u n g s s l ä t t c n - an ameri- u n e i n g e s c h r ä n k t e r staatlicher Unterstüt-
kanischen h o m ö o p a t h i s c h e n Colleges stu- zung.
diert, was sich p r ä g e n d auf den Charakter der Seitdem hat sich die Z a h l h o m ö o p a t h i s c h e r
indischen H o m ö o p a t h i e auswirkte. Die 1881 (Undergraduate-) Colleges ( m i t 2 - 4 j ä h r i g e m
bzw. 1883 g e g r ü n d e t e n indischen Schulen Programm) auf ü b e r 100 vervierfacht und da-
( » H o m o e o p a t h i c M e d i c a l S c h o o l « und » C a l - mit fast die der schulmedizinischen A u s b i l -
cutta School o f H o m o e o p a t h y « ) konnten dungszentren erreicht (an 3. Stelle folgen die
d e m g e g e n ü b e r n u r eine r u d i m e n t ä r e , v o n knapp unter 100 ayurvedischen Colleges).
Ä r z t e n nicht anerkannte medizinische A u s b i l - Wurden in den 1980er Jahren i m Bundesstaat
dung v e r m i t t e l n . Uttar Pradesh 413 und i n West-Bengalen 186
Die ersten h o m ö o p a t h i s c h e n S p i t ä l e r entstan- h o m ö o p a t h i s c h e A m b u l a n z e n g e z ä h l t , so
den 1851 i n Calcutta, 1867 i n Benarcs u n d gibt es heute in 23 v o n 32 indischen Bundes-
Mille der 1880er Jahre in B o m b a y ( v o n de- staaten 2 536 h o m ö o p a t h i s c h e P o l i k l i n i k e n
nen 1896 keines mehr existierte), die ersten in staatlicher T r ä g e r s c h a f t ( A y u r v e d a : 8 6 7 1 ;
homöopathischen P o l i k l i n i k e n 1867 u n dS c h u l m e d i z i n : 27 4 9 5 ) . Neben einem halben
1892 in Calcutta sowie 1880 in Madras und Dutzend sehr g r o ß e r rein h o m ö o p a t h i s c h e r
die ersten h o m ö o p a t h i s c h e n Apotheken A n - pharmazeutischer Betriebe existieren Hunder-
fang der 1860er Jahre in Calcutta und 1870 in te von kleinen h o m ö o p a t h i s c h e n Apotheken.
B o m b a y ( 1 8 9 6 betaig ihre Z a h l bereits 50). Bereits in den 1970er Jahren erschienen 33
Die erste h o m ö o p a t h i s c h e Zeitschrift in I n d i - h o m ö o p a t h i s c h e Zeitschriften, eine Unzahl
en war das seit 1868 in englischer Sprache er- h o m ö o p a t h i s c h e r Publikationen u n d Nach-
scheinende >Calcutta Journal o f Medicinc<. drucke h o m ö o p a t h i s c h e r Standardwerke.
Der A u l b a u einer ä r z t l i c h e n Standesvertre- M i t etwa 140 0 0 0 h o m ö o p a t h i s c h e n Ä r z t e n ,
tung erwies sich allerdings als problematisch: 125 0 0 0 ausgebildeten Laienhomöopathen
f
Nach der erst spät (1906) g e g r ü n d e t e n , unzu- (zusammen I7 /r des registrierten Heilperso-
reichenden » C a l c u t t a Homoeopathic S o c i e t y « nals) und 250 0 0 0 nichtregistrierten h o m ö o -
scheiterten in den 1930er Jahren die B e m ü - pathischen H e i l e m v e r l ü g t Indien heute inter-
hungen des »All Bengal and Assam Institute national ü b e r die meisten H o m ö o p a t h e n so-
o f H o m o e o p a t h y « an F r a k l i o n s k ä m p f e n , so wie den g r ö ß t e n h o m ö o p a t h i s c h e n A r z n e i m i t -
daß es heute letztlich zwei B e r u f s v e r b ä n d e telmarkt.
Entwicklung in Australien und Afrika 229

A u c h in P a k i s t a n ist die H o m ö o p a t h i e o f f i z i - angehoben. D i e zunehmende Herausforde-


ell anerkannt und w i r d von Uber 1200 Ä r z t e n rung durch evidence based medhiiw verlangt
praktiziert. In N e p a l werden einheimische von h o m ö o p a t h i s c h e n Ä r z t e n eine s t ä r k e r e
Studenten seit 1995 an der Bhaktapur Inter- Zusammenarbeit m i t K o l l e g e n auch anderer
national Homoeopathie C l i n i c v o n einer i n - k o m p l e m e n t ä r m e d i z i n i s c h e r Interessen.
tcrnalionalen Gruppe v o n H o m ö o p a t h e n u n - In N e u s e e l a n d führte W I L L I A M P U R D I E 1849
lerrichlel. In B a n g l a d e s h w i r d die H o m ö o - die H o m ö o p a t h i e e i n . Seil 1853 w a r dort
pathie am k ü r z l i c h g e g r ü n d e t e n » I n s t i t u t e o f C A R L F. F I S C H E R aus B a y e r n t ä t i g , der 1858
Homoeopathie M e d i a n e & R e s e a r c h « nach in A u c k l a n d ein Krankenhaus und Dispensa-
der 6. Auflage des >Organons< gelehrt, d o k u - torium eröffnete. 1951 wurde a u f Beireiben
nicntiert und erforscht. des Laienpraktikers A . G . G R O V E ( 1 8 9 8 -
1974) die » N e w Zealand Homoeopathie So-
Australien c i e t y « g e g r ü n d e t , die 1992 fast 1400 M i t -
Ende der 1830er Jahre ließ sich i n N e u s ü d - glieder hatte, davon etwa 20 Ä r z t e . Neben
wales w o h l als erster h o m ö o p a t h i s c h e r A r z t vier anderen Schulen bietet das » A u c k l a n d
STEPHEN S I M P S O N nieder. 1850 praktizierten College o f Classical H o m o e o p a t h y « einen
JOHN HICKSON und BERIGNY in Melbourne, d r e i j ä h r i g e n Fortbildungskurs an.
ab 1857 wandten der M ö n c h RoSENDO
S A E Y A D O ( 1 8 1 3 - 1 9 0 0 ) n ö r d l i c h v o n PerthAfrika
und ab 1858 der Geistliche BENJAMIN Nach S ü d a f r i k a gelangte die H o m ö o p a t h i e
W I L S O N ( 1 8 2 3 - 1 8 7 8 ) i n Brisbane H o m ö o p a - bereits in den 1830er Jahren, w o ( v o r w i e g e n d
thie an. 1858/59 kamen die Ä r z t e K . v . ROCK- deutsche) Missionare » W ' u n d e r « m i t » k l e i n e n
L I T Z aus W i e n sowie R A Y aus L o n d o n nach Tassen v o n h e i l i g e m W a s s e r « vollbrachten.
Australien. Erste h o m ö o p a t h i s c h e Dispensa- Der erste A r z t w a r dort P H I L I P , ein Geistli-
torien entstanden 1858 i n Sydney und 1869 cher, der aufgrund seiner Begeisterung für die
in M e l b o u r n e , erste h o m ö o p a t h i s c h e K r a n -
H o m ö o p a t h i e i n Europa noch M e d i z i n stu-
k e n h ä u s e r Ende der 1870er Jahre in Hobart diert hatie. I n den 1930er Jahren w a r unter
und Launceston (Tasmanien), 1877/82 i n den Buren die n i e d e r l ä n d i s c h e Ü b e r s e t z u n g
M e l b o u r n e u n d 1902 unter J O H N F I E L D D E C K von G U E R N S E Y S Ratgeberbuch >Domeslic
( 1 8 3 5 - 1 9 2 9 ) in Sydney: letzteres bestand bis Homoeopathy< stark verbreitet, doch gab es
1945. I m Gegensatz zur Ä r z t e - Z e i t s c h r i f t nur wenige h o m ö o p a t h i s c h e Ä r z t e . Neben
>Australian Homoeopathie M e d i c a l Gazette< einzelnen M i t g l i e d e r n der britischen » F a c u l t y
wandten sich >Homoeopathic Echo< (ab of H o m o e o p a t h y « gibt es heute eine g r ö ß e r e
1855) und >Australian Homoeopathie Pro- Anzahl v o n H o m ö o p a t h e n , die an einer Fach-
gress< (ab 1870) v o r a l l e m an L a i e n . schule ( ä h n l i c h den indischen Colleges) aus-
T r o t z der U n t e r s t ü t z u n g durch angesehene gebildet w u r d e n .
P e r s ö n l i c h k e i t e n gab es i n den 1930er Jahren Nach Ä g y p t e n k a m die H o m ö o p a t h i e A n f a n g
nur etwa 20 h o m ö o p a t h i s c h e Ä r z t e sowie 4 der 1850er Jahre etwa gleichzeitig durch den
K r a n k e n h ä u s e r , u n d i n den 1970er Jahren w a - ö s t e r r e i c h i s c h e n Arzt V O N SONNENBERG
ren in Sydney n u r noch drei h o m ö o p a t h i s c h e ( 1 7 7 5 - ? ) , der bereits ein h o m ö o p a t h i s c h e s
Ä r z t e bekannt. E i n e r davon, J O H N G E A T E S , Lazarett i n Padua geleitet hatte, u n d B E N O I T
regte mehrere S c h ü l e r zu einer A u s b i l d u n g i n M U R E (->S. 2 2 3 ) . 1858 folgte der der H o m ö -
L o n d o n ( G B ) an der Faculty o f Homoeopathy opathie nahestehende deutsche Pharmakologe
an. Unter ihnen w a r E R I C FISHER, der in A u - W I L H E L M R E I L ( 1 8 2 0 - 1 8 8 0 ) , der dort eine
stralien ein U n t e r r i c h t s p r o g r a m m für ü b e r Heilanstalt für Lungenkranke eröffnete und
100 Ä r z t e e i n f ü h r t e , aus d e m inzwischen die 1872 erster Leibarzt des Khedive wurde.
d e m englischen Standard entsprechende » A u - In A l g e r i e n bestand in den 1840er Jahren ein
stralian M e d i c a l Faculty o f H o m o e o p a t h y « Krankenhaus i n Staoueli. ü b e r das A L E X I S
hervorgegangen ist. Sie hat heute 25 v o n b r i - E S P A N E T ( 1 8 1 1 - 1 8 8 6 ) , ein S c h ü l e r v o n
tischen Prüfern ( i n L o n d o n , Sydney oder an- P E T R O Z in Paris, 1851 berichtete.
deren S t ä d t e n ) examinierte M i t g l i e d e r u n d In N i g e r i a w u r d e die H o m ö o p a t h i e in den
betreibt seil 1990 eine h o m ö o p a t h i s c h e A m - 1930er Jahren v o n e u r o p ä i s c h e n Missionaren
bulanz in Sydney. A u ß e r h a l b dieser O r g a n i - e i n g e f ü h r t u n d ist heute durch einige Dutzend
sation praktizieren etwa 50 australische Ä r z t e m ä ß i g ausgebildete H o m ö o p a t h e n vertreten.
eine mehr eklektische H o m ö o p a t h i e . N i c h t - Seit 1961 ist sie v o n der M i l i t ä r r e g i e r u n g an-
ä r z t l i c h e H o m ö o p a t h e n haben inzwischen i h - erkannt und b e m ü h t , i n das Medicare-Pro-
ren Ausbildunasstandard bis zu 3700 Stunden aramm einbezogen zu werden.
Internationale E n t w i c k l u n g 231

V o n A n l a n g an stand die H o m ö o p a t h i e i m ( L M H 1 ) g e g r ü n d e t , zur » F ö r d e r u n g und


/.eichen der I n t e r n a t i o n a l i t a t Schon i h r V e r t e i d i g u n g der H o m ö o p a t h i e in der gan-
B e g r ü n d e r hatte sein medizinisches Wissen zen W e l t und Schaffung einer V e r b i n d u n g
größtenteils i m Ausland (Wien, Hcrmann- zwischen den approbierten homöopathi-
staclt) e r w o r b e n , zahlreiche englische u n d schen Ä r z t e n und ihren G e s e l l s c h a f t e n « .
I ranzosi sc hc m e d i z i n i s c h e Standardwerke Seitdem w u r d e n und w e r d e n , bis a u f w e n i g e
studiert u n d ü b e r s e t z t und ab 1835 in Paris Unterbrechungen, jährlich internationale
praktiziert. Grenzüberschreitend vollzog Liga-Kongresse d u r c h g e f ü h r t , a u f denen j e
sich auch die z u n ä c h s t noch v o r w i e g e n d nach Tagungsort die j e w e i l s meistvertretene
p e r s ö n l i c h e V e r b r e i t u n g der neuen L e h r e Schule d o m i n i e r t ( A b b . ) . 1987 k a m es zur
d u r c h Patientenreisen, europäische Ver- A b s p a l t u n g der » O r g a n i s a t i o n M e d i c a l e H o -
w a n d i s c h a l i s - und Bekanntschaftsnetze des meopathique I n t e r n a t i o n a l e « ( O M H I ) . die
A d e l s , der L e i b - und M i l i t ä r ä r z t e sowie das erstmals 1988 in R o m und z u m z w e i t e n M a l
Patronagesystem d u r c h p o l i t i s c h e i n f l u ß r e i - 1996 i n Buenos A i r e s tagte.
che P e r s ö n l i c h k e i t e n . I n der z w e i t e n H ä l f t e 1990 w u r d e v o n V e r t r e t e r n h o m ö o p a t h i -
des 19. Jahrhundeiis zeugen Referate f r e m d - scher Ä r z t e v e r e i n i g u n g e n der meisten M i t -
sprachiger L i t e r a t u r s o w i e a u s l ä n d i s c h e For- gliedstaaten der E u r o p ä i s c h e n U n i o n das
schungsberichte in h o m ö o p a t h i s c h e n Fach- E u r o p e a n C o m m i t t e e for H o m e o p a t h y
zeitschriften b z w . eigens dazu geschaffenen ( E C H ) ins L e b e n gerufen, dessen k o n s t i t u i e -
Pubhkalionsorganen mit internationalem rende S i t z u n g 1996 in B r ü s s e l stattfand. I n -
K o r r e s p o n d e n l e n s y s t e m ( w i e die 1872 ge- zwischen haben sich acht U n t e r a u s s c h ü s s e
gründete »Internationale homöopathische (subcommittees) herausgebildet: Ausbil-
Presse<) v o n e i n e m regen Interesse an l ä n - d u n g , k l i n i s c h e und G r u n d l a g e n - F o r s c h u n g ,
derubergreifendem Informationsaustausch. Pharmakologie, Arzneimittelprüfung. D o k u -
Gleiches g i l t für die in derselben Z e i t ent- m e n t a t i o n . P o l i t i k u n d Patienten. Z u r S i -
standenen i n t e r n a t i o n a l e n Verzeichnisse ho- cherstellung einer h o c h q u a l i f i z i e r t e n h o m ö -
m ö o p a t h i s c h e r Ärzte. Vereine und Instituti- opathischen ( ä r z t l i c h e n ) Praxis w u r d e e i n
onen. gemeinsames e u r o p ä i s c h e s P r o g r a m m für
Neben i n t e r n a t i o n a l e n A k t i o n e n w i e der » B a s i c T e a c h i n g Standards i n H o m o e o p a -
G e l d s a m m l u n g für das H a h n e m a n n - D e n k - t h y « erarbeitet, das nicht nur die Inhalte e i -
mal in L e i p z i g ( 1 8 5 1 ) u n d i n W a s h i n g t o n ner d r e i j ä h r i g e n A u s b i l d u n g m i t e u r o p ä i -
( 1 9 0 0 ) boten auch wissenschaftliche Reisen schem E x a m e n und standardisiertem D i -
von Ärzten und weltweite K o n g r e ß t e i l n a h - p l o m beeinhaltet, sondern auch einen » E u -
me Gelegenheiten z u m Lernens v o n e i n a n - r o p ä i s c h e n K o d e x für das Standesverhalten
d e r ebenso w i e die verschiedenen A u s w a n - h o m ö o p a t h i s c h e r Ä r z t e « , der ü b e r den » G e -
dert! ngsbewegungen, z u m B e i s p i e l nach meinsamen Europäischen Medizinischen
Amerika. K o d e x « (Paris, 1987) der S c h u l m e d i z i n h i n -
Die ersten i n t e r n a t i o n a l e n K o n g r e s s e zur ausgeht ( A b b . ) .
H o m ö o p a t h i e fanden i n K o t h e n ( 1 8 2 9 ) , Pa- A l s internationale Interessenvertretung der
ris ( 1 8 3 5 , 1851), L e i p z i g ( 1 8 4 3 ) u n d i n Verbände professioneller nicht-ärztlicher
B r ü s s e l ( 1 8 5 6 ) statt, w o s c h l i e ß l i c h die » I n - klassischer H o m ö o p a t h e n w u r d e n 1991 das
ternationale h o m ö o p a t h i s c h e V e r e i n i g u n g « E u r o p e a n u n d das I n t e r n a t i o n a l C o u n c i l
g e g r ü n d e t w u r d e . Seil der a n l ä ß l i c h der H u n - for Classical Homoeopathy (ECCH,
dert|ahresfeicr der V e r e i n i g t e n Staaten 1876 I C C H ) g e g r ü n d e t . Letzteres w i r d v o n G E O R -
in P h i l a d e l p h i a veranstalteten » W o r l d ' s H o - G E V I T H O U L K A S und RAJAN S A N K A R A N

moeopathic C o n v e n t i o n « wurden i m Fünf- (—>S. 89. 9 1 ) beraten und setzt sich für eine
J a h r c s - Z y k l u s internationale Kongresse in H a r m o n i s i e r u n g v o n Ausbildungsstandards
L o n d o n ( 1 8 8 1 ) , Basel ( 1 8 8 6 ) , Saratoga, N Y z u m Z w e c k e der w e l l w e i t e n A n e r k e n n u n g
( 1 8 9 1 ) . L o n d o n ( 1 8 9 6 ) , Paris ( 1 9 0 0 ) r A l l a n - des eigenen Berufsstandes neben der eta-
tic C i t y ( 1 9 0 6 ) , L o n d o n ( 1 9 1 1 ) , Barcelona blierten Ä r z t e s c h a f t e i n .
( 1 9 2 4 ) ' u n d R o t t e r d a m ( 1 9 2 5 ) abgehallen. Internationale H i l f e bei der A u s b i l d u n g
1911 w u r d e dabei der » I n t e r n a t i o n a l e ho- klassischer H o m ö o p a t h e n leistet seit A n f a n g
m ö o p a t h i s c h e R a t « und 1925 als i n t e r n a t i o - der 1990er Jahre das » L o n d o n C o l l e g e o f
naler D a c h v e r b a n d nationaler h o m ö o p a t h i - Classical H o m o e o p a t h y I n t e r n a t i o n a l « , z u m
scher A r z l e - O r g a n i s a l i o n e n die » L i g a me- Beispiel i n K r o a t i e n , Tschechien, U n g a r n ,
dicorum homoeopathica internationalis« R u m ä n i e n , B u l g a r i e n und a u f M a l t a .
Anhang

Informationen zur Weiterbildung

Ausbildung im R a h m e n des Medizinstudiums:

Gegenstandskatalog für den Zweiten Abschnitt der Ä r z t l i c h e n P r ü f u n g ( G K 3)


(Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen, 1993)

6. Homöopathie 6.4 Krankheitsbild


6.1 Definition und Prinzipien Begriff des Krankheitsbildes und seiner
Grundlagen und therapeutische M ö g l i c h - Erfassung
keiten Bedeutung der klinischen Diagnose und
individuelle Stimulation durch spezifische der individuellen Merkmale des Patienten
Arzneimittel. Ä h n l i c h k e i t s r e g e l für die Arzneimittel wahl
6.2 Indikationen, Koniraindikationen, Risiken 6.5 Dosierungslehre
Erweiterung der konventionellen Behand- Ausgangsstoffe für h o m ö o p a t h i s c h e A r z -
lungsmethoden (= m ö g l i c h e Indikation) neimittel
relative Indikation bei Krankheiten mit Bedeutung der T r ä g e r s u b s t a n z e n
ü b e r s c h i e ß e n d e n Reaktionen des Organis- Begriff der Potenzicrung
mus Darreichungsformen von H o m ö o p a t h i k a
Kontraindikation bei Nichtmöglichkeit 6.6 abgeleitete Heilsysteme
der Stimulation z. B. fixe Kombinationen h o m ö o p a t h i -
Risiken bei Nichtbeachtung der Indikation scher Einzelmittel (Komplexmittelthera-
oder toxikologisch relevanter Ausgangs- pie)
stoffe 6.7 rechtliche Verankerung
6.3 Arzneimittelprüfung Bedeutung des h o m ö o p a t h i s c h e n Arznei-
Begriff des Arzneirnitteibiides und der buchs ( H A B 1)
Arznei mittel prüfung am Gesunden Aufgabe der Arzneimittelkommission für
W i r k p r o f i l e von H o m ö o p a t h i k a (Organo- die h o m ö o p a t h i s c h e Therapierichtuns am
tropie, Funktionotropie, Personotropie) BGA

Ä r z t l i c h e Weiterbildung:

Richtlinien ü b e r den Inhalt der Weiterbildung


( B u n d e s ä r z t e k a m m e r , 1988; Empfehlung an die L a n d e s ä r z t e k a m m e r n )

I I . Bereiche 1.9 über den g e g e n w ä r t i g e n Stand wissen-


6. H o m ö o p a t h i e schaftlicher B e w e i s f ü h r u n g h o m ö o p a t h i -
Inhalt der Weiterbildung scher Arzneimittelwirkungen und die
1. Vermittlung. Erwerb und Nachweis einge- Prinzipien der wissenschaftlichen Thera-
hender Kenntnisse pieprüfung
1.1 im unterschiedlichen Therapieansatz der 2. Vermittlung und Erwerb von Kenntnissen
H o m ö o p a t h i e zur klinischen Medizin. In- 2.1 in Erhebung einer biographischen Ana-
dikationsstellung für eine H o m ö o t h e r a p i e mnese nach h o m ö o p a t h i s c h e n Gesichts-
1.2 des Ä h n l i c h k e i t s p r i n z i p s punkten
1.3 des h o m ö o p a t h i s c h e n Arzneibildes 2.2 in Methodik der Repertorisalion
1.4 der homöopathisch-pharmazeutischen und 2.3 Teilnahme an einer h o m ö o p a t h i s c h e n
pharmakoIogi schen Grundhegri ffe A rznei rni tteI prü fu ng un ter wi sscn scha f1 -
1.5 der Geschichte der H o m ö o p a t h i e liehen Kriterien
1.6 H A H N E M A N N S Organon als Grundlage für 2.4 Behandlung
h o m ö o t h e r a p e u t i s c h e s Vorgehen 2.4.1 Dokumentation von mindestens fünf ei-
1.7 der h o m ö o p a t h i s c h e n Lehre von den aku- genen Behandlungs fallen
ten Krankheiten 2.4.2 Arzneidiagnose an mindestens fünf vor-
1.8 der h o m ö o p a t h i s c h e n Lehre von den gegeben e n K ra n k h e i t s fä 11 e n
chronischen Krankheiten
Anhang / Informationen zur Weiterbildung 233

Weiterbildungsordnung für Arzte


(Bayerische L a n d e s ä r z t e k a m m e r . 1993/1 998)

I I . Bereiche che Dauer mit vierzig Stunden oder wahl-


8. H o m ö o p a t h i e weise an einem sechsmonatigen Kurs in der
Definition: h o m ö o p a t h i s c h e n Therapie.
Die H o m ö o p a t h i e umfaßt die besondere Form Weilerbildungsinhalt:
der ar/.neilichen Regulationstherapie zur Vermittlung, Erwerb und Nachweis besonderer
Steuerung der individuellen k ö r p e r e i g e n e n Re- Kenntnisse und Erfahrungen in
gulation. - d e m unterschiedlichen Therapieansatz der
Weilerbildungszeit: Homöopathie
1. Nachweis einer mindestens zweijährigen - d e r Indikationsstellung für eine H o m ö o t h e r a -
klinischen T ä t i g k e i t . pie
2. Theoretische und praktische B e s c h ä f t i g u n g - d e r h o m ö o p a t h i s c h e n Lehre der akuten und
mit h o m ö o p a t h i s c h e n Heilverfahren ü b e r c h ro n i sc h c n Krankheiten
mindestens drei Jahre oder eine einjährige - d e r Dokumentation einer Mindestzahl eige-
Weiterbildung an einem Krankenhaus. ner B e h a n d l u n g s f ä l l e und der Arzneidiagno-
3. Teilnahme an sechs Kursen von einer W o - sc an vorgegebenen Krankheitsfällen.

Richtlinien ü b e r den Inhalt der Weiterbildung


(Bayerische L a n d e s ä r z t e k a m m e r . 1994/1996)

I I . Bereiche gnose bei zehn vorgegebenen Krankheitsfäl-


8. H o m ö o p a t h i e len, bei denen aus 100 beherrschten Arznei-
I . Erwerb der in der Weiterbildungsordnung mitteln a u s g e w ä h l t w i r d .
au Ig e fü h rten We i t e rb i 1 d u n g s i n h a 11 e. 2. Teilnahme an sechs Kursen von einer W o -
Hierzu sind nachfolgende Richtzahlen oder che Dauer mit je mindestens 40 Stunden ge-
W e i t e r b i l d u n g s i n h a l t e n ach zu weisen: m ä ß den Empfehlungen zur inhaltlichen und
- A n a l y s e von 50 Krankheitsfällen (Papierfäl- zeitlichen Gestaltung der in der Weiterbil-
le. Paiientenvorstellung, Video, eigene Fälle. dungsordnung vorgeschriebenen Kurse.
Life-Fälle) Bei einem sechsmonatigen Lehrgang in der
- Dokumentation von zehn B e h a n d l u n g s f ä l l e n H o m ö o p a t h i e sind die gleichen Inhalte nachzu-
- Dokumentation der Analyse und Arzneidia- weisen.

Der Deutsche Zentralverein h o m ö o p a t h i s c h e r Ä r z t e

Bundesvorstand und G e s c h ä f t s s t e l l e
(2000)

I . Vorsitzende: Schatzmeister:
Dr. Lucia Zekorn Peter G r o ß g o t t
M i t t e l w e g 20 Schubertstraße 3
20148 Hamburg 99423 Weimar
Telefon und Fax 040/4500480 Telefon 03643/903 101. Fax 903102

2. Vorsitzender: Beisitzer Politik:


Gerhard Bleul Dr. Gisela Steinhoff
Alt-Oranischer Platz 6 Knüllstraße 30
65520 Bad Camberg 37671 H ö x t e r
Telefon 06434/7207. Fax 37199 Telefon 05271/37474

Ä r z t l i e h e r GeschäflsfüIirei: Beisitzer E u r o p ä i s c h e Angelegenheiten:


Dr. Thomas R ö h r i g Dr. Ulrich Fischer
Lagerstraße 6 G r ü n w ä l d e r S t r a ß e 10-14
59872 Meschede 79098 Freiburg
Telefon 0291/3689. Fax 9081866 Telefon 0761 /3483 I . Fax 30960
234 A n h a n g / Informationen zur Weiterbildung

Beisitzer K a s s e n ä r z t l i e h e Arbcitsgeme ;haft: 531 13 Bonn


Dr. Stefanie Nadler Telefon 0228/639230. Fax 639270
Nassauisehe S t r a ß e 25 e- ma i I: d zv haepr@ aoI.coin
10717 Berlin
Telefon 030/86399948, Fax 86420466 Geschäftsstelle:
El ke Gold-Beckmann
Pressestelle: A m Hofgarten 5
Christoph Trapp 53113 Bonn
A m Hofsarien 5 Telefon 0228/2425330. Fax 2425331

Landesverbände
Vorsitzende ( V ) sowie Weiterbildung.*-1 Forlbi Id u ngsbeau ftragte ( W ) :
(2000)

Baden-Württemberg:
( V ) Andreas G ä r t n e r ( W ) Dr. Hartmut Kalchschmidt
SehI i e r b a c h e r s t r a ß e 43 O l g a s t r a ß e 39
73095 Albershausen 75323 Bad W i l d b a d
Telefon 07161/034793. Fax 934794 Telefon 07081/179148. Fax 179145

Bayern:
( V ) Dr. Renale G r ö t s c h ( W ) D r . U l f Riker
Marktplatz 13 Rathausgasse 2
83607 Holzkirchenen 81241 M ü n c h e n
Telefon 08024/93232. Fax 8204659 Telefon 089/836019. Fax 8204659

Berlin-Brandenburg:
( V ) Dr. Karin Bandelin ( W ) Gertrud Bernhardt
Im Schwarzen G r u n d 14 W i t teI s b a c h e r s t r a ß e 25
14195 B e r l i n 10707 Berlin
Telefon 030/8314950 Telefon 030/86409626. Fax 8640963

Hessen / Rheinland-Pfalz / Saarland:


( V ) K a r l - W i l h e l m Steuernagel ( W ) Dr. Thomas Koch
A m Fasanenhof 35 Raiffeisenstraße 15
34125 Kassel 55270 Schwabenheim
Telefon 05661/872096, Fax 872097 Telefon 06130/210. Fax 7775

Mecklenburg V o r p o m m e r n :
( V ) Dr. Martha S c h ü t t e ( W ) D r . Dirk K ü h n
Asbacher S t r a ß e 47 Kurstraße 5
53545 L i n z / R h . 18181 G r a a l - M ü r i t z
Telefon 0 2 6 4 4 / 8 0 7 0 4 1 . Fax 02228-8311 Telefon und Fax 038206/79192

Niedersachsen:
( V ) Dr. W i l h e l m Tasche ( W ) Dr. Jörg M . Feiler
Straßburger Straße 2 a Hauptstraße 5
26123 Oldenburg 29596 Stadensen
Telefon 0441/87302, Fax 87303 Telefon 05141/4123

Nordrhein-Westfalen:
( V ) Dr. Michael Merlner ( W ) Dr. Doris Weidemann
Rüschhausweg 3 Gottes weg 21
48161 M ü n s t e r 50969 Köln
Telefon 0251/868228. Fax 868229 Telefon 0221/462597. Fax 464679
Anhang / Informationen zur Weiterbildung 235

Sachsen:
( V ) Dr. Katharina Tost ( W ) Dr. Silke Meisel
S c h i l l c r s t r a ß e 10 B l u m e n s t r a ß e 92
09366 Stollberg 01307 Dresden
Telefon und Fax 037296/84455 Telefon 0351/2361417

Sachsen-Anhalt:
( V ) Dr. Ingrid Bockholl (W) Dr. Birgit M a u e r h o f f - K l a p p e r s t ü c k
Ufaer Straße 2 C l a r a - Z e t k i n - S t r a ß e 14
06128 Halle/Saale 061 14 Halle/Saale
Telefon 0345/5320591 Telefon 0345/5232223

Schleswig-Holstein / H a n s e s t ä d t e :
( V ) Curt K ö s t e r s ( W ) Dr. Klaus Rentrop
E i i ü e r s t e d t s t r a ß e 56/58 Alsterdorfer Straße 299
22765 Hamburg 22297 Hamburg
Telefon und Fax 040/385820 Telefon 040/517378, Fax 5131 1441

Thüringen:
( V ) Dr. Uwe Reuter (W) Dr. Ellen Roth
Gartenweg 5 Goetheslraße 3
07973 Greitz 07629 Hermsdorf
Telefon und Fax 03661/670967 Telefon 036601/41409

Ä r z t l i c h e Weiterbildungskurse A - F zur Zusatzbezeichnung » H o m ö o p a t h i e «

Kurs A : Grundlagen der h o m ö o p a t h i s c h e n Medizin


- Stellung der H o m ö o p a t h i e in der Gesamtme- Herstellung und Dosierung h o m ö o p a t h i s c h e r
d i z i n . Wissenschaftsbegriff Arzneien
- Das Simile-Prinzip Hahnemanns Leben und seine p h i l o s o p h i -
- Die A r z n e i m i t t e l p r ü f u n g am Gesunden schen Vorstellungen
- Wesen der Krankheit (Verstimmung der Le- Einführung in die Repertorisation
benskraft) Systematik der A r z n e i m i t t e l b i l d e r am Bei-
- W e s e n der Arznei (Kunstkrankheil zur Hei- spiel von Akutmitteln ( A c o n i t u m , Belladon-
lung) na) und sogenannten Polychresten (Calcarea
- A r z n e i m i t l e l b i l d (Prüfung. T o x i k o l o g i e , the- carbonica. Sulphur)
rapeutische Erfahrung) Die h o m ö o p a t h i s c h e Behandlung von Verlet-
- Die Potenzierung (Dynamisierung)

Kurs B: H o m ö o p a t h i s c h e Fallaufnahme (Anamnese)


- Systematik der h o m ö o p a t h i s c h e n Anamnese - Unterschied zwischen Krankheils- und A r z -
(Patienten-Bericht, e r g ä n z e n d e Befragung, neimitteldiagnose
biographische Anamnese) - Kenntnis der Repertorien
- Das v o l l s t ä n d i g e Symptom - Systematik der A r z n e i m i t t e l b i l d e r am Bei-
- Gesamtheit der Symptome spiel von L y c o p o d i u m . Nux vomica. Pulsa-
Die I n d i v i d u a l i t ä t des Patienten tilia
- Interaktion zwischen Arzt und Patient - D i e h o m ö o p a t h i s c h e Behandlung akuter In-
Aufzeichnung. Dokumentation, F r a g e b ö g e n fekte

Kurs C: Arzncifindung - E i n f ü h r u n g in die chronischen Krankheiten


- Gewichtung der Symptome - Eingehende E i n f ü h r u n g in die chronischen
- Das Wesentliche am Fall, das Wesentliche Krankheiten und die Miasmenlehre
der Arznei - Begriff der Nosodcn
- Das sonderliche Symptom. .Schlüsselsym- - Beispielhafte Arzneimittel: K a l i u m carboni-
ptome cum. Natrium sulphuricum. A c i d u m n i t r i -
- Repertorisation und Vergleich mit der Mate- cum, Mercurius solubiIis; Ignatia, N a t r i u m
na medica muriaticum, Sepia
Wahl der geeimieten Potenz
236 Anhang / Informationen zur Weiterbildung

Kurs D: Besondere Krankheitsformen - psorisches Miasma


Akute Krankheiten und Notfälle - E i n f ü h r u n g in die /.weite Versehreibung
Epidemische Krankheiten - Psorisches Miasma
- Krankheiten im Kindesaller -Beispielhafte Arzneimittel: Psorinum. Arse-
- Einfache chronische Krankheiten nicum album. Silicea: Slaphisagria, Causti-
- Einseitige Krankheiten cum. Lachesis
- Unterdrückung und Symptomenverschiebung

Kurs E: Verlaufsbcobachtuna und zweite Verschreibuna - sykotisches Miasma


- Beurteilung der Reaktionen auf die Arznei - Flankierende M a ß n a h m e n neben einer h o m ö -
- G e s e t z m ä ß i g k e i t e n im Heilverlauf ( H e r i n g - opathischen Therapie
sehe Regel) - Behandlungsfehler
- Auftreten neuer Symptome - Sykotisches Miasma
- Interkurrente Erkrankungen - Beispielhafte Arzneimittel: Medorrhinum,
- Hindernisse der Heilung ( ä u ß e r e E i n f l ü s s e . Thuja: Phosphor. Platin
Regulationsblockaden. Herde, U n t e r d r ü c k u n g ,
Antidotieruna)

Kurs F: Langzeitbehandlung der chronisch Kranken - syphilitisches Miasma


- Handhabung der Langzeitbehandlung an Bei- - Beispielhafte Arzneimittel: S y p h i l i n u m , A u -
spielen rum: Hyoscyamus. Stramonium
- Syphilitisches Miasma - Unheilbare Fälle. Palliation
- K o m p l i z i e r u n g der Krankheiten durch M i - - Geschichte der H o m ö o p a t h i e bis in die Ge-
schung der Miasmen genwart
- T u b e r k u l i n u m - Carcinosinum - D i e verschiedenen g e g e n w ä r t i g e n S t r ö m u n -
- T h e r a p i e der Geistes- und G e m ü t s - K r a n k h e i - gen in der H o m ö o p a t h i e
ten

Patienten-Vereinigung H o m ö o p a t h i e

Bundesverband Patienten für H o m ö o p a t h i e e. V .


B u r g s t r a ß e 20
37181 Hardegsen
Telefon 05505/1070. Fax 959666

Hersteller h o m ö o p a t h i s c h e r Arzneimittel (Auswahl)

Deutschland
Arcana - Dr. Sewerin Heel - Biologische Heilmittel
Austernbrede 7 D r . - R e c k e w e g - S t r a ß e 2-4
33330 G ü t e r s l o h 76532 Baden-Baden
Telefon 05241/93010, Fax 38603 Telefon 07221 /501 - 0 0 . Fax 5 0 ! - 2 1 0

Deutsche H o m ö o p a t h i e Union ( D H U ) Heven Arzneimittel


O t t o s t r a ß e 24 In der Weiherwicsc I
76227 Karlsruhe 55569 N u ß b a u m
Telefon 0 7 2 1 / 4 0 9 3 - 0 1 . Fax 4093-263 Telefon 067511910-0, Fax 9 1 0 - 1 5 0

Dr. W i l l m a r Schwabe Arzneimittel H o m ö o p a t h i s c h e Arzneimittel Barthel


Willmar-Schwabe-Straße 4 Postfach 57
76227 Karlsruhe 82069 H o h e n s c h ä f t l a r n
Telefon 072 1/4093-302. Fax 4093-304 Telefon 08178/8091, Fax 6345

Gudjons - H o m ö o p a t h i s c h e s Labor I so-Arznei mittel


H ö f a t s w e g 21 Bunscnstraße 6-10
86391 Stadtbcrgen-Deuri ngen 76275 Ettlingen
Telefon 0821/438442. Fax 438444 Telefon 07243/10603. Fax 106169
A n h a n g / I n f o r m a t i o n e n z u r W e i t e r b i l d u n g 237

Madaus Omida H o m ö o p a t h i s c h e Arzneimittel


Oslmerlieimer Straße 198 Erlistraße 2
51 109 Köln CH-6403 K ü s s n a c h t am Rigi
Telefon 022 1/8998-0. Fax 8998-701 Telefon 004141/8541820. Fax 8541821

N a t u r a r /. n e i m i 11 e I R e g n e r i Spagyros A G
Carl-Zciss-Straße 4 CH-3073 G ü m l i n g r n
76275 Ettlingen (Vertr. f. D t l d . : | F. Z i l l y . E c k b e r g s t r a ß e 18
Telefon 07243/5 10-0. Fax 5 10-100 D-76534 Baden-Baden
Telefon 07221/73734. Fax 73733
Pascoe Pharmazeutische Präparate
Schi Hellberger Weg 55 Österreich:
35394 Gießen Dr. Peithncr G m b H & Co
Telefon 0641/7960-0. Fax 7 9 6 0 - 1 19 Richard S t r a u ß Straße 13
A-1232 Wien
PIIüger H o m ö o p a t h i s c h e s Laboralorium
Bielefelder Straße 17 Telefon 00431 / 6 1 6 2 6 4 4 - 0 . Fax 6162644-18
33378 R h e d a - W i e d e n b r ü c k
Telefon 05242/92820. Fax 55932 Belgien:
Homeoden-Hcel
Pharmazeutische Fabrik Dr. Reckevveg Kasteellaan 76
Berliner Ring 32 B-9000 Gent
64625 Bensheini Telefon 00329/2659565. Fax 2230076
Telefon 06251/1097-0. Fax 3342 Niederlande:
V S M Gcneesmiddclcn
Staufen Pharma Berenkoog 35
B a h n h o f s t r a ß c 35 NL-1822 B H Alkmaar
73033 G ö p p i n g e n Telefon 003172/5661122. Fax 5623883
Telefon 07161/676-0, Fax 6 7 6 - 2 9 8
Großbritannien:
Steigerwa 1 d A rznc i m i 11eI \verk Nelsons Homoeopathie Pharmacies
Havelstraße 5 73 Duke Street
64295 Darmstadt Grosvenor Square
Telefon 06151/3305-0, Fax 3 3 0 5 - 4 1 0 London W I M 6 B Y
Telefon 0044171/4952404
Wala Heilmittel
Boßlerweg 2 Ainsworths Homoeopathie Pharmacy
73087 E c k w ä l d e n / B a d Boll 36 New Cavcndish Street
Telefon 07164/930-0. Fax 9 3 0 - 2 9 6 London W I M 7 L H
Telefon 0044171 /9355330. Fax 48643 13
Weleda Heilmittelbetriebe
M ö h l e r s t r a ß e 3-5 Helios Homoeopathie Pharmacy
73525 S c h w ä b i s c h G m ü n d 89-97 Camden Road
Telefon 07 i 71 / 9 1 9 - 0 . Fax 9 1 9 - 2 2 6 Tunbridge Wells
Kent T N 1 2QR
Telefon 00441892/536393. Fax 546850
Europa e-mail: pharmacy («Mielios.eo.uk

Schweiz: Frankreich:
Laboratoire homeopalhicjue D . Schmidt-Nagel Laboratoire Boiron
27, Rue du Pre-Bouvier - CP 310 20. Rue de la Liberation
CH-1217 Mevrin I/Geneve F-691 10 Ste-Foy-Les Lyon
Telefon 004122/7191919. Fax 7191920 Telefon 0033/72324020. Fax 78592708

Homöosana Laboratoire Dolisos Homoeopathique


S e n n w e i d s t r a ß e 45 Rue Georges Auric 13
Gl 1-6312 Steinhausen-Zug F-75019 Paris
Telefon 004141/7401360 Telefon 00331/44523232. Fax 42716002
238 Anhang / Informationen zur Weiterbildung

Italien: USA
Loacker Remedia Sri ß o e r i c k e & Tafel Ine.
B r e n n e r s t r a ß e 16 2381 Cireadian Way
1-39050 Blumau Santa Rosa. C A 95407
Telefon 0039471/353355. Fax 353 133 Telefon 001707/571-8202. Fax 571-8237

Vertrieb h o m ö o p a t h i s c h e r Computerprogramme (Auswahl)

Radar / Exlibris: Mac Repertory / ReferenceWorks:


Computer- und Software-Partner G m b H MacRepertory D e u t s c h l a n d - Ö s t e r r e i c h
Reinhard Rose (Geschäftsführer) Cornelia Maria Marent (Inhaberin)
Krottenkopfstraße 2 Joachim-Friedrichstraße 3
86926 Greifenberg 1071 I Berlin
Telefon 08192/93060. Fax 7806 Telefon 030/89094490, Fax 89094491
Handy 0171/6426828 e-mail: <c.marent@berlin.snafu.de>
e-mail: <Hahnemann@t-online.de>

H o m ö o p a t h i s c h e Arzneimittel (Auswahl)

A b i e s - n. Abies nigra / Amerikanische Aran. Aranea diadema / Kreuzspinne


Schwarzfichte Arg-m. Argentum metallicum / Silber
Abrot. Abrotanum / Eberraute Arg-n. Argentum nitricum / H ö l l e n s t e i n . S i l -
Acon. Aconitum / Sturmhut. Blauer Eisen- be m i t r a l
hut Arist-ci. Aristolochia clcmatitis / Osterluzei
Acsc. Aesculus hippocastunum / R o ß k a s t a - Arn. Arnica montana / Bergwohlverleih
nie Ars. Arsenicum album / Arsenik
Aeth. Aethusa cynapium / Hundspetersilie Ars-i. Arsenicum iodatum / Arsentrijodid
Agar. Agaricus muscarius / Fliegenpilz Arum-t. A r u m i r i p h y l l u m / Zehrwurzel, Indi-
Agn. Agnus castus / Keuschlamm, anerrübe
Mönchspfeffer Asaf. Asa foetida / Stinkasanl
Ail. Ailanthus glandulosa / G ö t t e r b a u m Asar. Asarum europaeum / Haselwurz
Alet. Aletris farinosa / Sternwurzel. Run- Aur. A r n u m metallicum / Blattgold. G o l d -
zel wurzel pulver
All-c. A l l i u m cepa / K ü c h e n z w i e b e l Aven. Avena sativa / Hafer
All-s. A l l i u m sativum / Knoblauch Bapt. Baptisia tinctoria / W i l d e r Indigo
Aloe Aloe socotrina / Aloe africana Bar-c. Baryta carbonica / Bariumcarbonat
A I um. A I um i na / Tonerde Bell. Atropa Belladonna / Tollkirsche
Ambr. Ambra grisea / Grauer Amber (Pott- Bell-p. Bellis perennis / G ä n s e b l ü m c h e n
wal ) Berb. Berberis vulgaris / Berberitze. Sauer-
Am-br A m m o n i u m bromalum / A m m o n i - dorn
um bromid Bism. Bismuthum subnilricum / Basisches
Am-c. A m m o n i u m carbonicum / A m m o n i - Wismutnitrat
umcarbonat Bor. Borax veneta / Natriumtetraborat
Am-m A m m o n i u m muriaticum / A m m o n i - Bov. Bovista / Bovist, Staubschwamm
umchiorid Brom. B r o m i u m / Brom
Am-i. A m m o n i u m iodatum / A m m o n i u m - Bry. Bryonia alba / W e i ß e Z a u n r ü b e
jodid Bufo Bufo rana / Kröte
Anac. Anadardium Orientale / M a l a k k a n u ß Cact. Cactus grandiflorus / Königin der
Aug. Angustura vera / Angusiurarinde Nacht
Anh. Anhalonium Levvinii / Peyotl-Kaklus Cale. Calcarea carbonica Hahnemanni /
Ant-c. A n l i m o n i u m crudum / Grauer S p i e ß - Austernschalenkalk
glanz Calc-p. Calcarea phosphorica / Calciumhy-
Ant-t. A n t i m o n i u m lartaricum / Brechwein- drogenphosphai
stein Calen. Calendula officinalis / Ringelblume
Apis Apis mellifica / Honigbiene Camph. Camphora / Kamp