Sie sind auf Seite 1von 564

~ J.B.

METZLER
Gerd Irrlitz

Kant-Handbuch
Leben und Werk

3., überarbeitete
und ergänzte Auflage

Verlag J. B. Metzler
IV

Der Autor
Gerd Irrlitz, Professor em. für philosophische Propädeutik und Geschichte
der Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek


Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der
Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten
sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

ISBN 978-3-476-02613-2
ISBN 978-3-476-05432-6 (eBook)
DOI 10.1007/978-3-476-05432-6

Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede
Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne
Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für
Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung
und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

© 2015 Springer-Verlag GmbH Deutschland


Ursprünglich erschienen bei J. B. Metzler Verlag GmbH 2015
www.metzlerverlag.de
info@metzlerverlag.de
Dem Andenken meiner Eltern

Hans Irrlitz
Elisabeth Irrlitz, geb. Engler
VI

Inhaltsübersicht

Aus der Einleitung zur 2. Auflage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XVII


I Leben – Zeit – Weg des Denkens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
II Die frühen naturphilosophischen und metaphysischen Schriften, spätere kleinere
naturphilosophische Aufsätze, die Geographie-Vorlesung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
III Die metaphysikkritischen Schriften der 60er Jahre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
IV Kritik der reinen Vernunft I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
V Kritik der reinen Vernunft II. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
VI Prolegomena zu einer jeden Metaphysik, die als Wissenschaft wird auftreten können . . . . . . . . . 259
VII Grundlegung zur Metaphysik der Sitten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271
VIII Metaphysische Anfangsgründe der Naturwissenschaft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283
IX Kritik der praktischen Vernunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 299
X Kritik der Urteilskraft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331
XI Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 369
XII Aufsätze und Schriften der 80er und 90er Jahre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 393
XIII Die Metaphysik der Sitten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 435
XIV Akademie-Ausgabe, handschriftlicher Nachlaß (Reflexionen, die Manuskripte zur Preisschrift
über die Fortschritte der Metaphysik und des sog. Opus postumum), Vorlesungen . . . . . . . . . . . . 465
XV Anhang und Register . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 489
VII

Inhaltsverzeichnis

Zitierweise und Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XV


Aus der Einleitung zur 2. Auflage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XVII

I Leben – Zeit – Weg des Denkens


1 Kants Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Königsberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Geistiges Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Universität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Kants Herkunft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Schule, Studium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Dozent, Universitätsprofessor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Bild der Persönlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2 Kant in der Epoche der Aufklärung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Perfektibilitätsprinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Fortschrittsgedanke. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Individuelle Selbstbestimmung und Gattungsfortschritt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Selbstdenken und allgemeine Menschenvernunft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Naturbegriff als vorausgehendes Modell kulturellen Selbstverständnisses.
Kants Frage nach dem, was Naturwissenschaften nicht beantworten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
»Natur« des Menschen. Idealistische Form der Gedankenentwicklung
und praktischer Realismus bei Kant . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Kants Kritik der naturalistischen Anthropologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Die drei Kritiken als Selbstkritik der Aufklärung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Problem der Methode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Urteilsvermögen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Common sense. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Kant zu den kulturellen Strömungen seiner Zeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Literatur, Pädagogik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Rousseau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Spinoza-Streit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Aufklärung und Fortschrittsgang, idealistischer Geschichtsbegriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
3 Kants politische Auffassungen. Stellung zur Französischen Revolution . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
4 Die Religionsschrift und der Zusammenstoß mit dem preußischen Staat. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
5 Theoretische Perioden, Gruppierung der Werke. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Entwicklungsgeschichtliche Auffassung der Kantschen Theorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
»Vorkritische« und »kritische« Periode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Die Dissertation von 1770 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Auseinandersetzung mit Hume . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Das Antinomienproblem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
»Großes Licht« 1769 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Zum geistigen Weg Kants . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
VIII Inhaltsverzeichnis

6 Kants Philosophiebegriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Metaphysik als Naturanlage
und als Wissenschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Systemprinzip. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Intelligible und sensible Welt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Schulbegriff und Weltbegriff der Philosophie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
Was kann ich wissen? Was soll ich tun? Was darf ich hoffen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Gott, Freiheit und Unsterblichkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Horizont des Bewusstseins . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Philosophie lernen oder
Philosophieren lernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65

II Die frühen naturphilosophischen und metaphysischen Schriften, spätere


kleinere naturphilosophische Aufsätze, die Geographie-Vorlesung
Kant und die Naturwissenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Methodische Aspekte des Naturbegriffs im 18. Jh. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Gedanken von der wahren Schätzung der lebendigen Kräfte (1747) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels (1755) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
Principiorum primorum cognitionis metaphysicae nova dilucidatio (1755) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Metaphysicae cum geometria junctae usus in philosophia naturali, cuius specimen I.
continet monadologiam physicam (1756) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
Meteorologie, physische Geographie, Rassentheorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85

III Die metaphysikkritischen Schriften der 60er Jahre


Die Themen und Probleme dieser Schriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Neuer Lehrbegriff der Bewegung und Ruhe (1758) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Die falsche Spitzfindigkeit der vier syllogistischen Figuren (1762). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Der einzig mögliche Beweisgrund zu einer Demonstration des Daseins Gottes (1763) . . . . . . . . . . . . . 95
Untersuchung über die Deutlichkeit der Grundsätze der natürlichen Theologie und Moral (1764). . . 98
Versuch den Begriff der negativen Größen in die Weltweisheit einzuführen (1763). . . . . . . . . . . . . . . . 100
Beobachtungen über das Gefühl des Schönen und Erhabenen (1764) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
Nachricht von der Einrichtung seiner Vorlesungen in dem Winterhalbenjahre 1765–1766 (1765) . . . 105
Träume eines Geistersehers, erläutert durch Träume der Metaphysik (1766). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
Von dem ersten Grunde des Unterschieds der Gegenden im Raume (1768) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
De mundi sensibilis atque intelligibilis forma et principiis (1770) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112

IV Kritik der reinen Vernunft I (1781, 21787)


1 Propädeutik und System der Metaphysik, eine phaenomenologia generalis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Analytik der Begriffe statt Ontologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Locke-Einfluss, Bezug auf Hume. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Apriorismus als Konstitutionsvoraussetzung von Sachverhalten und als Bestimmung
elementarer Gesetze praktischer Vernunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
Propädeutik in drei Kritiken, zweiflügelige Metaphysik der Natur und der Sitten . . . . . . . . . . . . . . . 124
Gründe für die Trennung von »Kritik« und Metaphysik-Systematik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
Phänomenologie, Kritik von Schein und Vorurteil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Metaphysik als spezielle Kategorienlehre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Der Methodentraktat Kritik der reinen Vernunft und die Methode der Newtonschen
Naturwissenschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
Ontologischer und transzendentaler Apriorismus. Die logische Funktion auf die
Realisierung in den Wissenschaften angelegt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
Inhaltsverzeichnis IX

2 Die Gliederung der Kritik der reinen Vernunft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132


»Einige Dunkelheiten« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
Elementar- und Methodenlehre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
Analytik und Dialektik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
Keine allgemeine Erkenntnistheorie. Die transzendentale Untersuchung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135
3 Das Grundproblem der Kritik der reinen Vernunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
»Das Schwerste, das jemals zum Behuf der Metaphysik unternommen werden konnte«.
Synthesis a priori.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
Natur- und Freiheitsbegriffe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
Dichotomie von rezeptiver »Sinnlichkeit« und apriorischer Spontaneität; das dritte Element:
produktive Einbildungskraft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
Aufbauplan und theoretische Struktur des Werkes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
4 Kants Sprache, Leitbegriffe der Kritik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
Kants Sprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
Herkunft einiger Leitbegriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
Einige Leitbegriffe und Grundprobleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
Kritik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
transzendent – transzendental . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
a priori – a posteriori . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
Die »ursprüngliche Erwerbung« apriorischer Begriffe und die mit dem Apriorismus mitgesetzte
Subjekt-Subjekt- und Subjekt-Objekt-Relation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
Synthesis, analytische und synthetische Urteile. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
Subjekt überhaupt, transzendentale Apperzeption . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164
Ding an sich – Erscheinung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165
5 Entstehung, erste und zweite Auflage des Werkes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172

V Kritik der reinen Vernunft II (1781, 21787)


1 Motto, Widmung, Vorreden und Einleitungen zur ersten und zweiten Auflage . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
2 Transzendentale Ästhetik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187
Die Problemstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187
Raum und Zeit bei Newton, Leibniz, Hume. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189
Transzendentale Theorie des Raumes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
Diskussion der Raumtheorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193
Ästhetik und Logik, analytische Geometrie und Synthesis a priori . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194
Transzendentale Theorie der Zeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195
Idealität von Raum und Zeit und Synthesis a priori . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197
Schlussbemerkung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197
3 Transzendentale Logik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Einleitung. Formale und transzendentale Logik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
Analytik der Begriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201
Metaphysische Deduktion der reinen Verstandesbegriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201
Urteilstafel und Kategorientafel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204
Transzendentale Deduktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207
Die Einheit des Selbstbewusstseins, die transzendentale Apperzeption. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209
Verbindung von logisch-formaler und empirisch-materialer Bewusstseinsebene . . . . . . . . . . . . . . . 211
Analytik der Grundsätze. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212
Urteilskraft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214
Produktive Einbildungskraft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215
X Inhaltsverzeichnis

Schematismus der reinen Verstandesbegriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217


System der Grundsätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220
Zwei Schlusskapitel der Analytik. Aufklärerische Kritik der Scheinformen
gesellschaftlichen Bewusstseins . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224
4 Transzendentale Dialektik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228
Verstand und Vernunft. Das Unbedingte und die Vernunftideen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228
Übergang von der theoretischen zur praktischen Objektivation.
Die Vernunftideen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232
Dialektik der Vernunftideen, Irrtumstheorie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233
Dialektische Schlüsse der reinen Vernunft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234
Die Paralogismen der reinen Vernunft. Die Unsterblichkeit der Seele
und die Kritik der rationalen Psychologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235
Die vier Antinomien der kritiklosen Vernunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237
Problemstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237
Leibniz als Vorbereiter der Kantschen Antinomik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240
Wissenschaftliche Problemlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241
Gang der Darstellung, die kosmologischen Ideen, die vier Antinomien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243
Zur Interpretation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245
Die dritte Antinomie. Freiheit – Notwendigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248
Der Gottesbegriff in der vierten Antinomie, rationale Theologie und Ideal der Vernunft . . . . . . . . 248
Die vierte Antinomie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248
Ideal der Vernunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249
Kritik der Gottesbeweise. Ontologischer Gottesbeweis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250
Kosmologischer und physikotheologischer Gottesbeweis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251
5 Transzendentale Methodenlehre. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253

VI Prolegomena zu einer jeden künftigen Metaphysik,


die als Wissenschaft wird auftreten können (1783)
Veranlassung der Schrift: die Aufnahme der Kritik der reinen Vernunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259
Vorwort und Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262
»Humisches Problem«. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264
Die Gliederung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266
Die Transzendentalphilosophie im Wendepunkt der Aufklärungsphilosophie von Verfall
und Wiedergeburt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267
Veränderter Aufbauplan und Akzentuierung der Synthesis a priori. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267

VII Grundlegung zur Metaphysik der Sitten (1785)


Das Entstehen der Schrift . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271
Phänomenologisch-genetische Darstellungsmethode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272
Erster Abschnitt. Auflösung des Rousseau-Dilemmas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273
Zweiter Abschnitt. Empirismus-Kritik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276
Dritter Abschnitt. Kategorischer Imperativ. Faktum der Vernunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277

VIII Metaphysische Anfangsgründe der Naturwissenschaft (1786)


Metaphysik der Naturwissenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283
Wissenschaftssystematik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 286
Der Terminus »Natur« bei Kant. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293
Inhaltsverzeichnis XI

IX Kritik der praktischen Vernunft (1788)


Entstehung, Verhältnis zur Kritik der reinen Vernunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 299
Aufbau der Schrift . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 308
Sittengesetz, objektive Bestimmung der Einheit des Willens. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 309
Der Gang der Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317
Elementarlehre. Analytik. Kategorischer Imperativ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317
Faktum der Vernunft, religiöse Tradition der Gesinnungsethik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 318
Evidenz-Bewusstsein. Methodische Ebenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320
Der Begriff moralisch-praktischer Vernunft als übergreifende Theorie
der Vergesellschaftungsfelder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321
Empirismus-Kritik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321
Der Gegenstand der reinen praktischen Vernunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 323
Die Typik der praktischen Urteilskraft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 323
Dialektik der praktischen Vernunft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 324
Postulate der praktischen Vernunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 326
Unsterblichkeit, Gottesbegriff, höchstes Gut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 327
Methodenlehre. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 329

X Kritik der Urteilskraft (1790)


Ein Prinzip a priori des Geschmacks und der Wissenschaften von der organischen Natur. . . . . . . . 331
Problem und Systemfunktion einer Kritik der Urteilskraft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 334
Vorrede und Einleitung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 338
Die Kategorie der Vermittlung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 338
Die erste Einleitung. Technik der Natur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339
Nicht bestimmende, sondern regulative Urteilskraft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 340
Teleologische Urteilskraft und Naturzweck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 342
Intelligibles Substrat der Natur außer uns und in uns. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 343
Ästhetische Urteilskraft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 345
Besonderheit des ästhetischen Apriori . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 345
Ästhetik als Theorie der Kunst-Rezeption durch Geschmacksurteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 346
Form und Materie des Kunstwerks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 347
Kritik A. G. Baumgartens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 348
Analytik der ästhetischen Urteilskraft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 349
Das Erhabene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 353
Deduktion des ästhetischen Urteils . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 355
Das künstlerische Genie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 356
Dialektik der ästhetischen Urteilskraft. Antinomien in den drei Kritiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 356
Problem- und Systemgedanke in der Theorie der Urteilskraft. Ästhetische Urteilskraft und Moral 357
Sensus communis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 359
Teleologische Urteilskraft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 360
Methodenlehre. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 364

XI Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft (1793)


Die Problemstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 369
Der Titel. Vernunftreligion und Kirchenglaube. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 374
Der Aufbau der Schrift . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 378
Erstes Stück. Von der Einwirkung des bösen Prinzips neben dem guten oder das radikale Böse
in der menschlichen Natur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 379
Zweites Stück. Von dem Kampf des guten Prinzips mit dem bösen um die Herrschaft über
den Menschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 381
XII Inhaltsverzeichnis

Drittes Stück. Der Sieg des guten Prinzips über das böse und die Gründung eines Reichs Gottes
auf Erden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 384
Viertes Stück. Vom Dienst und Afterdienst unter der Herrschaft des guten Prinzips oder
von Religion und Pfaffentum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 385
Ineinanderscheinen von religiös veranschaulichter Moral und moralisch reflektierter Religion . . . 386
Deismus und Offenbarung. Quellen der Religionsschrift . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 387
Verhältnis von Moral und Religion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 390

XII Aufsätze und Schriften der 80er und 90er Jahre


1 Themen. Gegner und Anhänger der Kantschen Theorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 393
2 Arbeiten zur Geschichtsphilosophie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 396
Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht (1784) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 398
Rezensionen von J. G. Herders Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit (1785) . . . . . . . . 400
Mutmaßlicher Anfang der Menschengeschichte (1786) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 402
Über den Gebrauch teleologischer Prinzipien in der Philosophie (1788). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 403
3 Arbeiten zu Themen der Zeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 404
Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? (1784) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 404
Von der Unrechtmäßigkeit des Büchernachdrucks (1785) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 407
Was heißt: Sich im Denken orientieren? (1786). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 407
Einige Bemerkungen zu L. H. Jakob’s Prüfung der Mendelssohn’schen Morgenstunden (1786) . . . . . . 410
Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis (1793) 410
Das Ende aller Dinge (1794) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 412
Über ein vermeintes Recht aus Menschenliebe zu lügen (1797) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 414
4 Abhandlungen zur Verteidigung der Transzendentalphilosophie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 415
Über eine Entdeckung, nach der alle neue Kritik der reinen Vernunft durch eine ältere
entbehrlich gemacht werden soll (1790) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 415
Über das Mißlingen aller philosophischen Versuche in der Theodizee (1791) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 416
Von einem neuerdings erhobenen vornehmen Ton in der Philosophie. Verkündigung
nahen Abschlusses eines Tractats zum ewigen Frieden in der Philosophie (1796) . . . . . . . . . . . . . . . . . 417
Über die Buchmacherei. Zwei Briefe an Herrn Friedrich Nicolai (1798). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 418
5 Zum ewigen Frieden (1795). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 419
6 Der Streit der Fakultäten (1798) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 422
7 Anthropologie in pragmatischer Hinsicht (1798). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 427

XIII Die Metaphysik der Sitten (1797)


Frühes Projekt, spät vollendet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 435
Eines der frühesten Projekte zur Kritik der Metaphysik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 435
Stellung im Systemplan Kants. Rechtstheorie und Ethik der größten Zahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 437
Vorstufe der Sitten-Metaphysik in den rechts- und moralphilosophischen Vorlesungen.. . . . . . . . . 439
Das Vertragsprinzip als Voraussetzung des metaphysischen Apriorismus von Recht und Moral . . 442
Metaphysik der Sitten als Teil der Kulturphilosophie Kants. Dualismus und Wechselbezug
von Recht und Moral. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 443
Metaphysik des Rechts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 445
Das Rechtsverhältnis. Metaphysik der Sittlichkeit, nicht Naturrechtstheorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 445
Privatrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 448
Staatsrecht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 450
Strafrecht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 452
Völkerrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 453
Inhaltsverzeichnis XIII

Metaphysik der Tugendpflichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 454


Entsprechung von juridischer Versachlichung der Sozialisierungsakte und Formalismus
der Gesinnungsethik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 454
Metaphysik als Lösung des Begründungsproblems für Aufforderungssätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 456
Systematischer Ort der Metaphysik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 457
Die Gliederung der Tugend-Metaphysik. Gesinnungsethik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 458
Pflichtenkatalog . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 461
Intellektualismus und Sinnlichkeitskritik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 462
Guter Wille und Gerichtshof-Modell. Das Dualismus-Problem. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 463
Methodenlehre. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 464

XIV Akademie-Ausgabe, handschriftlicher Nachlaß


(Reflexionen, die Manuskripte zur Preisschrift über die Fortschritte
der Metaphysik und des sog. Opus postumum), Vorlesungen
1 Die Akademie-Ausgabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 465
2 Handschriftlicher Nachlaß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 468
Die Reflexionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 468
Die Manuskripte zur Preisschrift über die Fortschritte der Metaphysik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 469
Die nachgelassenen Manuskripte zum geplanten Werk Übergang von den Metaphysischen
Anfangsgründen der Naturwissenschaft zur Physik (sog. Opus postumum) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 471
3 Die Vorlesungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 476
Vorlesungen über Logik (Bd. XXIV). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 480
Vorlesungen über Anthropologie (Bd. XXV). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 481
Vorlesungen über Moralphilosophie (Bd. XXVII) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 483
Vorlesungen über Metaphysik und Rationaltheologie (Bd. XXVIII) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 484
Vorlesung über Pädagogik (Bd. IX). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 486

XV Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 489
1 Zeittafel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 489
2 Nachwort zur 3. Auflage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 492
3 Bibliographie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 524
4 Namensregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 534
5 Sachregister. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 540
XV

Zitierweise und Abkürzungen


Zitiert wird nach der Akademie-Ausgabe Kant’s ge- PhM Philosophische Monatshefte
sammelte Schriften, Berlin 1902 ff. und zwar Band mit PhNat Philosophia Naturalis
römischer, Seite mit arabischer Ziffer (I,77). Die Kri- PhQ The Philosophical Quarterly
tik der reinen Vernunft wird nach der Seitenzählung PhR Philosophische Rundschau
der ersten bzw. zweiten Auflage zitiert (A 77 bzw. B PhRev Philosophical Review
77). Die häufig genannten Hauptschriften Kants wer- PhSt Philosophische Studien
den mit folgenden Abkürzungen bezeichnet: PPh Perspektiven der Philosophie
PrPh Prima Philosophia
KrV Kritik der reinen Vernunft RHS Revue d’histoire des sciences et de leurs
KpV Kritik der praktischen Vernunft applications
KU Kritik der Urteilskraft RIP h Revue Internationale de Philosophie
MAN Metaphysische Anfangsgründe der Na- RPh Revue Philosophique
turwissenschaft RPfhL Revue Philosophique de Louvain
GMS Grundlegung zur Metaphysik der Sitten StG Studium Generale
MS Metaphysik der Sitten StKa Studi Kantiani
TF Tijdschrift voor Filosofie
Zeitschriften, Periodika TThZ Trierer Theologische Zeitschrift
ABG Archiv für Begriffsgeschichte VJWP Vierteljahresschrift für wissenschaftli-
AdF Archivio di Filosofia che Pädagogik
AdPH Archives de Philosophie WZJ Wissenschaftliche Zeitschrift. Fried-
AGP h Archiv für Geschichte der Philosophie rich-Schiller-Universität Jena
Aph Archiv für Philosophie ZAP h Zeitschrift für Allgemeine Philosophie
AIP h Annales de l’Institut de Philosphie ZAWT Zeitschrift für Allgemeine Wissen-
AM Altpreußische Monatsschrift schaftstheorie
ARWP h Archiv für Rechts- und Wirtschaftsphi- ZGW Zeitschrift für Geschichtswissenschaft
losophie ZphF Zeitschrift für philosophische For-
AZP h Allgemeine Zeitschrift für Philosophie schung
DLZ Deutsche Literaturzeitung ZPhphK Zeitschrift für Philosophie und philoso-
DZP h Deutsche Zeitschrift für Philosophie phische Kritik
Fil Filosofia ZRP h Zeitschrift für Rechtsphilosophie
GCrFIT Giornale critico della Filosofia Italiana
GPhS Grazer Philosophische Studien Siglen
HS Hegel-Studien AA Akademie-Ausgabe Kant’s gesammelte
HSt Hume Studies Schriften
InfPhil Information Philosophie Aufklärung Birtsch,G./Eibl,K./Hinske,N./Vierhaus,
JK Jahrbuch der Albertus-Universität Kö- R. (Hg.), Aufklärung. Interdisziplinäre
nigsberg Halbjah resschrift zur Erforschung des
JPh The Journal of Philosophy 18. Jahrhunderts und seiner Wirkungs-
KF Kant-Forschungen geschichte, 1986 ff.
KS Kant-Studien HWP h Ritter, J. u. a. (Hg.) Historisches Wörter-
KSEH Kant-Studien Ergänzungsheft buch der Philosophie, Basel/Stuttgart
MMGH Mitteilungen de Mathematischen Ge- 1971 ff.
sellschaft Hamburg Vaihinger Vaihinger, Hans: Commentar zur Kants
NHP h Neue Hefte für Philosophie Kritik der reinen Vernunft, 2 Bde., Stutt-
NZsTh Neue Zeitschrift für systematische Theo- gart/Berlin/Leipzig 1881/1892
logie
PädH Paedagogica Historica
PhF The Philosophical Forum
Phil Philosophy
PhJ Philosophisches Jahrbuch
XVII

Aus der Einleitung zur 2. Auflage

sittlichem Imperativ in uns und der Knechtschaft


I.
materialer Interessen unseres Außersichseins, ihren
Kants Philosophie findet noch immer hohe Aufmerk- Erwartungen an, ihrem Verständnis und bald auch
samkeit, weit über das akademische Pflichtpensum ihren spekulativ umbildenden Gliederungen. Die auf
hinaus. Jährlich analysieren mehr als achthundert den Entdecker folgende Generation hatte ihn noch
Bücher und Abhandlungen einzelne Thesen oder zu dessen Lebzeiten als den Alten erkannt, der sein
Themenfelder dieser so höchst subtil gebauten Theo- Werk selbst nie recht verstanden habe.
rie. Schon im ersten Jahrzehnt nach der Veröf- Tatsächlich hatte Kant keine revolutionäre Dok-
fentlichung der Kritik der reinen Vernunft (1781, trin verkündet, sondern eine feinsinnig gegliederte
²1787) waren etwa 300 Schriften für und gegen Kants Umbildung der Metaphysik zu einer Logik vorgelegt,
transzendentalen Idealismus erschienen – und es war einer Logik von letzten Strukturen unseres Verstan-
das schwer verständlichste philosophische Buch, das des in potentia, die immer aktualisiert würden, so
bis dahin und je danach – vielleicht Hegels Phänome- wir über das, was von außen komme, sachgerecht
nologie des Geistes (1807) ausgenommen – geschrie- und beweisfähig urteilen wollten. Kants Philosophie
ben worden war. Damals schlug Kants neue Ratio- enthält das erregendste Verhältnis zwischen unserem
nalitätstheorie nicht nur in die Schulphilosophie an ideellen Innensein und der wechselhaften äußeren
den deutschen Universitäten ein. Sie gab der zeitge- Existenz; fast ein pietistischer Zug seiner ostpreußi-
schichtlichen Erneuerungserwartung der gebildeten schen religiösen Erziehung, die ihm fremd geworden
Schichten, darunter auch manche im Staatsdienst Be- war durch tägliche Schurigelei in den Gymnasialjah-
amtete, eine neue philosophische und geradezu apo- ren. Es sei seine Lebenswahl, bekannte Kant einmal
diktisch beweisende Sprache. Nur die Professoren der in einem Briefe, in die Metaphysik verliebt zu sein.
Logik und Metaphysik aufklärerischer Empirist und Seinem Lieblingsschüler, M. Herz in Berlin, teilte er
Übersetzer, schrieb auf Verlangen der Göttinger Ge- davon gleichsam die erweiterte Ausführung mit,
lehrten Anzeigen eine Rezension (19.1.1782), obwohl »dass mein akademisches Leben in Ansehung des
er zu Bedenken gegeben hatte, das Buch nicht recht Hauptzwecks, den ich jederzeit vor Augen habe,
begriffen zu haben. Der Göttinger Philosophieprofes- nicht fruchtlos verstreichen werde, nämlich gute und
sor Feder nahm sich den Text vor, die ablehnende auf Grundsätze errichtete Gesinnungen zu verbrei-
Missinterpretation zu verdeutlichen (vgl. S. 260 f.). ten«. (Anf. April 1778; X,214) Eine transzendentale
Ein Jahr nach dem Erscheinen der Kritik der prak- Logik für Gesinnungen! Dieses Zusammenziehen
tischen Vernunft erschien im absolutistischen Mus- der nüchternen Sachlichkeit weitverwebter logischer
terland Frankreich die Revolution. Nun sahen die Untersuchungen mit dem Bekenntnis für moralisch
mitgehenden Zeitgenossen Kants Entwurf einer mo- reine Gesinnung, das erregte die Jungen unter den
ralisch-praktischen Vernunft als die vorab erfolgte Mitdenkenden, und es ließ die Älteren mit »erwei-
Logik der Déclaration de L’Homme. »Man ist nicht terten Gesinnungen« sich bestätigt sehen, wie Kant
frei durch Privilegien, sondern durch die Bürger- diejenigen nannte, die das Duckmäusertum dem
rechte, Rechte, die allen zustehen«, lautete Sieyès’ Lo- Selbstdenken ausgeliefert hatten. Aufhorchen kam
sungswort. (Was ist der Dritte Stand [1789], Berlin auch von weit her. Ein Ludwig Theremin, Bruder
2010, S. 116) Die junge Generation deutscher Intel- eines Bürochefs im jakobinischen Wohlfahrtsaus-
lektueller, weit entfernt, eine Revolution zu unter- schuss, der Vorlesungen über Kantsche Philosophie
nehmen, sich auch nur das Wollen zu denken (mit in Paris angeregt hatte, teilte mit, »der Bürger Sieyès«
der Ausnahme der Mainzer Jakobiner um Forster), sei die Triebfeder dazu gewesen, »und wenn Sie die
sie wandte sich Kants Lehre zu, dieser sich verwin- Güte haben wollten, einen gelehrten Briefwechsel
kelnden geistigen Teilnahme am weltgeschichtlichen mit ihm zu führen, welches er so sehr wünscht, so
Geschehen. Sie eignete sich das neue philosophische würden Sie sehen, in wie fern er und mehrere seiner
Labyrinth zwischen Apriorismus und Gegebenem, Nation Empfänglichkeit für Ihre Ideen haben.«
reiner Anschauung und Wahrnehmungswelt, von (6.2.1796; XII,58) Auf dem Regensburger Reichstag
XVIII Aus der Einleitung zur 2. Auflage

1794 war eben von Hessen-Kassel der (erfolglose) wie es möglich sei, dass wir mit unserem kleinen Ge-
Antrag eingebracht worden, Kants Lehre ganz zu hirn so viel von der riesigen Welt zu erkennen ver-
verbieten, wie es in Bayern doch geschah. möchten. Weil wir es schon immer wussten, antwor-
Überhaupt war die Distanz beträchtlich gewesen, tete N. Chomsky. (Reflexionen über die Sprache, 1977,
zwischen dem materialen Fundus der deutschen Ge- S. 13,16) Wie können wir bei so kleinen Flächen un-
sellschaft des 18. Jahrhunderts und der theoretischen seres Zusammentreffens mit der Welt, und wie in der
Produktion Kants, dessen durch die Zeiten fortwir- kurzen Zeit, da es die Menschheit gibt, so Vieles von
kender Revolution der philosophischen Denkweise. der Ewigkeit wissen? Kant sagt: weil wir davon gar
Preußen war zu Beginn des 18. Jahrhunderts ein Ag- nichts wissen. Das bleibt so vergebens, wie die Erd-
rarland, um 1740 die Bevölkerung etwa 2½ Millionen kugel in den Himmel heben zu wollen. Wir wissen
(nach der Eingliederung Schlesiens und Westpreu- nur, was wir beobachtend oder experimentierend
ßens durch den Siebenjährigen Krieg 1786 um 5½ wahrnehmen und welcher moralische und welcher
Millionen). Das städtische Handwerk versorgte über- rechtliche Zweck den Menschen mitgegeben ist:
wiegend nur den lokalen Bedarf. Der reisende Ver- »[…] denn wenn die Gerechtigkeit untergeht, so hat
kehr beschwerlich, so dass die geistige Verbindung es keinen Wert mehr, dass Menschen auf Erden le-
mit Gesinnungsfreunden in der Ferne die Schönheit ben« (Metaphysische Anfangsgründe der Rechtslehre,
und den Stolz des Denkens besaß, sich im Geiste zu VI, 332). Eine letzte logische Struktur von Katego-
verbinden, den uns die zahlreichen und gehaltvollen rien und von deren Erweiterungen zu Grundsätzen
Briefwechsel der Zeit aufbewahren. Dazu kam ein des reinen Verstandes bietet den empirischen Be-
Zweites. Die preußische Wirtschaft bildete mit Wirt- griffen den Radius, auf dem sich alle beweisbaren
schafts- und Handelsgesetzgebung, Preisdiktat bei Behauptungen bewegen können. Sie können falsch
Lebensmitteln, Verpachtung von Staatsdomänen an sein, aber nicht unkorrigierbar.
streng beaufsichtigte Privatleute einen Staatskapita- Die transzendentale Theorie hat nicht den Umfang
lismus (ein Drittel des bewirtschafteten Bodens in der Erkenntnis zu erweitern, sondern deren Grenzen
Staatsbesitz), weil die private Wirtschaft den Anfor- zu bestimmen. »Wenn ich die Grenzen nicht kenne,
derungen des Staates nicht von sich aus genügte. ich Gefahr laufe, auf Verlust zu arbeiten, […] so
Preußen verfolgte einen besonders ausgeprägten wandle ich im Lande der Hirngespinster umher«,
Merkantilismus, diese im unmittelbaren Sinne »poli- lautet eine der Arbeitsnotizen Kants. (Akad. Ausg.
tische Ökonomie«, nach dem Ausdruck der Schrift de XXVIII , 391) Aus dem Skeptizismus gegenüber un-
Monchrétiens von 1615. Das ergab sich insbesondere beweisbaren Behauptungen und aus der transzen-
aus den militärischen Erfordernissen des Staates, der dentallogischen Einschränkung unseres Wissensrau-
zu einer großen europäischen Macht zwischen Frank- mes geht der Vernunftstolz der Kantschen Philoso-
reich, Russland und Österreich aufgebaut werden phie hervor. Nicht um das, was wir wissen, geht es
sollte. Darauf bezog sich nicht nur Kants Klage über allein, sondern ebenso darum, wie wir es wissen. Zu
die Lastenverteilung im Lande zugunsten der Armee. Kants aufklärerischer Reform der Philosophie gehört
Es begünstigte die generelle Distanz einer eigenen ra- ein methodisch eingesetzter Skeptizismus. Die Wirk-
tional konstruierenden Denkweise. Sie war auch dem lichkeit der Natur und der Kultur verstreue mehr
Gemeinwesen zugewandt, aber einem in den Maßen Schein, als dass sie klare Konturen zeige. Der Ge-
reiner Vernunft von Moral und Recht, nicht sogleich danke des ursprünglich antinomischen Charakters
mit Überlegungen im Dienste praktischer Zwecke. des menschlichen Bewusstseins, eines »Widerstreits
Das ist eine soziologisch zu bedenkende Bedingung der Gesetze (Antinomie) der reinen Vernunft« selbst
für die Trennung »reiner« Grundsatzprämissen von und dessen Vermeidung (III, 282; B 434), eine
empirischen Anwendungen. Es bildete eine Voraus- Grundfigur des Kantschen Denkens, konzentrierte
setzung für die eigentümliche Verbindung von stil- den Skeptizismus zu einem logischen Problem.
lem Wirken und Unbeirrbarkeit deutscher Aufklärer,
die fast alle nicht, wie in Frankreich, aus dem Adel
II.
kamen. Das lenkte die Konzentration auf die ideelle
Thematik, die hinter den Tagesforderungen und Vielleicht ist den Lesern des Handbuchs eine ein-
überhaupt wie für sich ihr Reich führten. führende Skizze allgemeiner Voraussetzungen der
Unser urteilendes Bewusstsein, wie steht es zu den transzendentalphilosophischen Wendung willkom-
Weiten der Welt, die unserer zu warten scheinen in men, die Kant in der europäischen Philosophie der
der Unendlichkeit der Zeit? B. Russell fragte einmal, Neuzeit herbeigeführt hatte.
Aus der Einleitung zur 2. Auflage XIX

Kants transzendentalphilosophische Methode keit bescheinigt, diese Diagnose zu verstehen«


stellt eine Theorie verschiedener logischer Typen (Kants Denken 1762/3. Über den Ursprung der Un-
kultureller Geltung dar. Er unterscheidet logische terscheidung analytischer und synthetischer Urteile,
Voraussetzungen für Theorien von Sachverhalten, in: M. Guéroult u. a. (Hg.), Studien zu Kants philoso-
solche für Theorien über letzte Bestimmungsgründe phischer Entwicklung, 1967).
der Handlungsteleologie, beide mit dem Anspruch Der Gang von Kants Denken zeigt drei große Pe-
allgemeiner Geltung, und schließlich induktive rioden: Eine erste der erfolglosen Suche nach der
Urteile mit nur tendenziellem Allgemeinheitsan- Vereinigung der neuen mathematischen Naturwis-
spruch. Für den ersten Typ bilden die mathemati- senschaften mit der überkommenen ontologischen
schen Naturwissenschaften die Problembasis, für Metaphysik (etwa 1755–1770), eine zweite der Vor-
den zweiten das republikanische Staats- und Privat- bereitung und Ausführung seiner neuen transzen-
recht, das in einer Moraltheorie individueller Selbst- dentallogischen Begründung einer methodisch ge-
bestimmung unterm Metaphysik-Ideal eines Reichs dachten Metaphysik der Natur und der Sitten (1770–
aller Zwecke eingefasst ist (Grundlegung zur Meta- 1790) – die Metaphysischen Anfangsgründen der
physik der Sitten, IV, 433, 438). Die dritte Weise von Naturwissenschaft sprechen direkt von der »hier me-
Urteilen bezieht sich erstens auf die Natur- und Kul- thodisch gebrauchten Metaphysik« (IV, 524) – und
turwissenschaften, die damals keine mathematische konsequent die dritte Periode (Mitte der achtziger
Formalisierung kannten (bzw. für die das überhaupt Jahre bis zum Streit der Fakultäten, 1798), in der
ungeeignet bleibt) und zweitens auf das ästhetische Kant die gewonnene transzendentale Methode in
Urteil. Die außerordentliche Wirkung dieser Grund- den zwei Flügeln systematischer Metaphysik durch-
gedanken bestand und besteht darin, dass Kant führte und auf die verschiedenen Felder der Ge-
das Erfordernis für die neuzeitliche Zivilisation er- schichtsphilosophie, philosophischer Fragen der Na-
kannte, allgemeine, also hochformalisierte (»aprio- turwissenschaften, der Religion, des Rechts sowie
rische«) und zugleich differenzierende methodische der Politik und der Zeitgeschichte anwandte. Kant
Algorithmen für die sich verselbständigenden hatte mit seinen drei Kritiken nach langem Prozess
Kulturfelder darzustellen. Die Beziehung zwischen geistigen Experimentierens die ganze Tradition der
allgemeinverbindlichen Prämissen des kulturellen prima philosophia umgeformt zu drei logischen Ty-
Selbstverständnisses und den ansteigenden Massen pen verschiedener kultureller Geltungsweisen. Die
empirischer Daten (soziale Konflikte, Gesetzge- Darstellung der logischen Prämissen aller theoreti-
bungsakte u. a.) wurde damit gegenüber der Denk- schen und moralisch-praktischen Akte hatte er als
weise der vorangegangenen Zivilisationsformen mit den »Traktat von der Methode« oder auch als »Sys-
deren material gebundenen Prämissen nach der Art tem der Propädeutik« bezeichnet. Die besondere Ak-
analogisierender, dem alltagspraktischen Denken tualität der Anwendungsthematik der transzenden-
naher Beschreibungen, zu einem formalen, metho- talen Logik ergab sich dann aus den Ursprüngen die-
dischen Strukturproblem umgebildet. Die transzen- ser Logik als der neuen philosophia prima selbst. Der
dentalen Methodenlehren der Hauptwerke Kants Gedanke des ursprünglich antinomischen Charak-
bildeten einen ganz neuen kulturellen Typus öf- ters des menschlichen Bewusstseins, eines »Wider-
fentlicher Verständigung aus über die sich verselb- streits der Gesetze (Antinomie) der reinen Vernunft«
ständigenden und neue Vermittlungen miteinan- selbst und das Problem von dessen Vermeidung, bil-
der eingehenden Lebensfelder einer als dynamisch den eine Grundfigur des Kantschen Denkens. Kant
erwarteten und kosmopolitisch verstandenen Ge- verstand seine transzendentale Logik als den Aus-
sellschaftsform. Dieter Henrich bezeichnete den gang der Philosophie aus der Antinomik der in ihren
kulturellen Impuls der Kantschen Reform der Phi- eigenen Phänomenwelten befangenen Kultur. Er hat
losophie: »Seine Kritik sollte nicht nur Scheinwis- das aufklärerische Generalthema der Kritik der Vor-
sen beseitigen. Sie sollte zugleich die Macht eines urteile zum logischen Problem der Scheinformen
Scheins erklären, in dessen Bann auch die Besten des Bewusstseins umgeformt. Seine Leitthematik der
geraten waren, die Kant nicht anprangern, son- analytischen Trennung und genau unterschiedener
dern über sich selbst verständigen wollte. Die Über- Verbindungsweisen von mundus intelligibilis und
zeugung von der verbindenden Kraft der einen sensibilis setzte die Vorurteilsproblematik des 17.
menschlichen Vernunft hinderte ihn daran, in der und 18. Jahrhunderts (einschließlich der Irrtumsthe-
Manier der Hegelianer seinen Gegnern eine Diag- orien) fort und ging dafür zur Kritik der logischen
nose zu stellen, welche ihnen zugleich die Unfähig- Basis von Ontologie und Sensualismus voran.
XX Aus der Einleitung zur 2. Auflage

Fünf Charakterzüge der neuzeitlichen Kultur ge- Strukturlogiken ergänzt werden musste. Die bisher
genüber dem von antiken und frühneuzeitlichen primäre Relation: Begriffe – Ontologie von »Din-
Theorien geprägten Welt- und Selbstverständnis der gen«, wurde auf einen spezifischen Geltungsbezirk
Intellektuellen lassen sich unterscheiden. In den Be- zurückgesetzt. Mit der Trennung der mathemati-
völkerungen der unterschiedlich vorangeschrittenen schen Naturwissenschaften von den beobachtend
europäischen Gesellschaften nahmen miteinander und experimentell operierenden Disziplinen ent-
korrespondierende freie Gruppen Gebildeter (Laien stand nicht nur das methodische Problem der Unter-
im Bezug auf die theologische Tradition) an der scheidung zwischen empirischen und apodiktisch
Weltanschauungsbildung teil. Das nur lesende, nicht gewissen (nicht aus Erfahrung stammenden) Er-
publizierende Publikum nahm nicht auf die spezia- kenntnissen. Das war bereits von Galilei und Des-
lisierte Weise der Wissenschaften daran teil, trug das cartes geklärt worden (vgl. H.-J. Engfer, Philosophie
sich spezialisierende Wissen jedoch in seine lebens- als Analysis. Studien zur Entwicklung philosophischer
praktischen Erfahrungsfelder. Diese Zerteilung der Analysiskonzeptionen unter dem Einfluss mathemati-
Weltsicht in den Horizont der herausgehobenen Bil- scher Methodenmodelle des 17. und frühen 18. Jahr-
dungsschicht einerseits, und auf der anderen Seite in hunderts, 1981). Es ging um die Generalisierung der
die soziale Erfahrung und die ihr entsprechende kul- rationalistischen Prämissen durch den Nachweis der
turelle Wahrnehmung der Mehrheit der Bevölke- Spezifika von dessen Verbindungsweisen mit empiri-
rung, spielte für den Aufbau des individualistischen schen Daten und Verhaltensmotivationen. Das war
und darum moralisierenden Horizonts der bürgerli- das transzendentale Problem der Kantschen Ver-
chen Welt- und Lebensanschauung eine wesentliche nunftkritik, also seiner Methodologie wissenschaftli-
Rolle. (vgl. noch immer B. Groethuysen, Die Entste- cher Begründungen allgemein verbindlicher theore-
hung der bürgerlichen Welt- und Lebensanschauung tischer und auch moralisch-praktischer »Gesetze«,
in Frankreich, 1927/30, Abschn. Glaube und Wissen, wie Kant es in seiner die Rechts-Deduktionen analo-
Symbol und Rede, Bürgertum und Volk) Die Verbin- gisierenden Formel ausdrückte. Kant hatte es in der
dung der faktischen Individualität mit der »allgemei- langen Klärungszeit seiner Kritik der reinen Vernunft
nen Menschenvernunft«, diesem Hauptwort des einmal so bezeichnet: »Die reinen Verstandesbegriffe
Kantschen Rationalitätsverständnisses, setzte die müssen also nicht von den Empfindungen der Sinne
Einführung komplizierter und erlebnisferner Kon- abstrahiert sein, [. . .] sondern in der Natur der Seele
strukte der Generalisierung voraus. Diese würden zwar ihre Quellen haben, aber doch weder insofern
dann ge-statten, um den Metaphysik-Terminus zu sie vom Objekt gewirkt werden, noch das Objekt
benutzen, die »notwendigen« Wahrheiten metho- selbst hervorbringen [. . .]. wie man sich die göttli-
disch aus dem Ozean der zufälligen heraus zu filtern. chen Erkenntnisse als die Urbilder der Sachen vor-
a) Das neuartige Generalisierungsproblem wis- stellt«. Wodurch stimmen die apriorischen »Axio-
senschaftlicher – und in der Folge überhaupt sozialer mata der reinen Vernunft« mit den doch nicht von
– Erfahrung ergab sich seit dem 17. Jahrhundert uns erzeugten, sondern wahrgenommenen Daten
erstens aus der Ausbildung sehr unterschiedlicher überein? (an M. Herz, 21.2.1772; X,125).
naturwissenschaftlicher (mathematischer, physika- Das transzendentallogische Problem bestand aus
lisch-mechanischer, experimentell induktiver) Me- mehreren Aspekten. Kant ging erstens davon aus,
thoden. Das auf der unvermittelten Wahrnehmung dass für die variablen Sachaussagen invariante axio-
errichtete und darum substantial gedachte (über matische Prämissen erforderlich seien. Erfahrungs-
»Dinge« urteilende) Rationalitätsverständnis wurde unabhängig (apriorisch), würden sie zugleich apo-
durch die Verbindung der Mathematik mit Mecha- diktisch gelten. Der schon genannte und wichtigere
nik und Dynamik gestört. Das schuf eine Basis linea- Gesichtspunkt: wie das apriorische Element sich
rer Formalisierungen großer Massen von Ereignis- gleichwohl auf Erfahrung beziehen könnte. Kant er-
sen. Ins Zentrum des Naturerkennens trat hier das gänzte hierfür auf der einen Seite den neuzeitlichen
Relationsproblem, also einer prinzipiell unanschau- Apriorismus durch die wesentliche Zusatzannahme
lichen, nur intellektuell realisierbaren Strukturauf- der immanent synthetischen (Wissen erweiternden)
fassung. Die überkommene Thematik des »Geistes« Leistung auch erfahrungsunabhängiger Urteile. Das
wurde folglich auf logische und mathematische bildet das zentrale Problem der Kritik der reinen Ver-
Darstellungen übertragen. Daraus ergab sich die nunft und, intensiver noch, der Kritik der praktischen
Konsequenz, dass die aristotelische formale Logik, Vernunft. Die apriorischen Prämissen besitzen eine
eine substantial gefasste Begriffslogik, durch andere universelle Geltung für alle theoretischen Behaup-
Aus der Einleitung zur 2. Auflage XXI

tungen. Mit viel weiter gehenden theoretischen Fol- weiternde Verbindung von Mathematik und Natur-
gen gilt das für Kants apriorische intellektuelle Basis wissenschaften führte zweitens zu einem Bruch im
praktischer Willensbestimmungen, für die Ideen von Verhältnis der Rationalitätsmuster des Alltagsbe-
Freiheit, Gott und Unsterblichkeit. Diese »Vernunft- wusstseins zu den spezialisierten Methodologien
ideen« sollen von der auf Erfahrung limitierenden fachwissenschaftlicher Rationalität. Das alltagsprak-
Funktion des Apriorismus in theoretischer Rück- tische Denken operiert induktiv und analogisierend
sicht abgesetzt und, der vorherrschenden traditiona- und geht dabei von einem körperhaft gegenständli-
listischen Auffassung entgegen, immanent rational chen Realitätsverständnis aus. So entstand auch das
begründet werden. Hier kompliziert sich das Prob- Theorem des Subjekt-Objekt-Verhältnisses mit der
lem, wie sich die drei Ideen sowohl rein rational fas- naheliegenden Abbild- oder Wiederspiegelungsthe-
sen lassen als auch, wie sie mit den immer empirisch orie der Erkenntnis. Nicht anders als dinghaft zu
bedingten Motivationen und Handlungssituationen denkende Partikel würden ins erkennende Subjekt
zu verbinden seien. Wie kann eine für die weiteste herüber geholt. Die Objektivierungsleistung der ma-
Unendlichkeit von Fällen gedachte formale Idee im thematischen Naturwissenschaft zeigte ein völlig an-
unendlich Kleinen einzelner Situationen materiali- deres Verhältnis. In ihr führten die unendlich präzise
siert werden? Könnte das nicht viel besser und viel- und apodiktisch berechenbaren Prozesse zu einem
leicht allein eine leitende erlebnishafte Grundstim- Verständnis von Gesetzmäßigkeit, das zunächst für
mung leisten? Kant sagte, diese würde nicht allge- soziale Prozesse und überhaupt für subjektive Moti-
mein gesetzgebend sein können, also ihre für die vationen nicht zu benutzen war. Also mussten die
bürgerliche Gesellschaft in Anspruch genommene Bezirke des Begriffs der »Vernunft« deutlich geschie-
über-ständische Allgemeinverbindlichkeit nur mit den und neu bestimmt werden. Das wurde zum An-
institutionell abzusichernden autoritären Zusatzan- liegen der präzisierenden und dadurch die ganze
nahmen gewährleisten können. Das widerspräche Problemlage der Wissenschaften aktualisierenden
dem proklamierten Impuls der »allgemeinen Men- »kritischen Philosophie« Kants. Sie stellte in einem
schenvernunft«. Kants These war, moralische Selbst- weiteren Sinne eine kritische Revision der von den
bestimmung gerate auf schwankenden Boden, wenn neuzeitlichen Naturwissenschaften und von dem
sie sich des Intellektualismus bis hin zu dessen Wahr- aufklärerischen Perfektibilitäts-Prospekt für die Zi-
heitsintention begebe. Dessen Zauber besteht in der vilisation hervorgerufenen theoretischen Situation
Synthese, individuelle Autonomie und zugleich Ge- dar. Bereits die Titel der Hauptwerke geben das zu er-
neralisierung von Willens-»Gesetzen« zu gewähr- kennen. Die Rationalitätsbegriffe der Schulmetaphy-
leisten. Kants Ablehnung der bisherigen Metaphysik, sik und auch des Empirismus der Zeit erschienen
schließlich sein Widerwille gegen sie, bezogen sich Kant wie ein verwilderter herrschaftlicher Park, des-
darauf, dass jene nicht dem Rätsel nachgegangen sen ursprüngliche Herren und Auftraggeber längst
wäre, wie eine Verbindung von apriorischen und em- verstorben waren, deren Nachfahren aber, die Philo-
pirischen Elementen der Wissenschaften überhaupt sophieprofessoren, sich darüber leider aus Pietät und
möglich sei. Der Empirismus wiederum verfehle das Beschränktheit keine Rechenschaft gäben. Kant ge-
Problem invarianter Voraussetzungen von Behaup- riet unter den Mühen seiner Suche nach einer neuen
tungen, das doch in den mathematischen Natur- Methodik der Rationalität in heftige Ablehnung, und
wissenschaften, auf andere Weise als in der Philoso- in den Träumen eines Geistersehers, erläutert durch
phie, zu so außerordentlichen Resultaten führe. Von Träume der Metaphysik (1766) auch zu abwehren-
der anderen, empirischen Seite her ergänzte Kant dem Spott gegen die Schulmetaphysik. »[…] ich ver-
den überkommenen rationalistischen Apriorismus hehle gar nicht, dass ich die aufgeblasene Anmaßung
durch die Vermittlungsebene der produktiven Ein- ganzer Bände von Einsichten dieser Art, so wie sie
bildungskraft, des Empirismus-Elements, die Sche- jetziger Zeit gangbar sind, mit Widerwillen, ja mit
mata von eingeprägten Figuren bilde, und den empi- einigem Hasse ansehe, indem ich mich vollkom-
rischen Begriffen zur Unterlage diene. Der in der men überzeuge, dass der Weg, den man gewählt hat,
Aufklärer-Sprache wesentliche Terminus »Kritik«, ganz verkehrt sei« (an Mendelssohn 8.4.1766, X, 67).
»kritisch« wurde von Kant vor allem Sinne von Kants Problemstellung ergab sich auch daraus, dass
»grenzziehend« benutzt (zwischen zu unterschei- die Komplizierung des Verständnisses der »Ver-
denden Problemfeldern, gegen ungenaue, fehlerhafte nunft« rationalitätskritische Stimmungen (Fr. H. Ja-
Ausdehnung von Theorieansprüchen). cobi, ganz in der Nähe der Kants Arbeiten genau be-
b) Die theoretische Revolution durch die sich er- obachtende Hamann) und (mit der Romantik) bald
XXII Aus der Einleitung zur 2. Auflage

auch solche kulturellen Strömungen hervorrief. Kant im fernen Birmingham. Die Materiebegriffe der Me-
hatte 1786 dazu (und auf Drängen des Redakteurs chanik und der Dynamik hatte er freilich eingehend
der aufklärerischen Berlinischen Monatsschrift, Bies- behandelt und z. B. auch, in Kenntnis der antiken
ter) eine eigene kleine Schrift verfasst: Was heißt: Sich und der Boyleschen Atomistik kleinster, unverän-
im Denken orientieren? Durch den Aufbau fachwis- derlicher Teile, die feine Bemerkung formuliert: »Ein
senschaftlicher Denkweisen, insbesondere durch die Körper (oder Körperchen), dessen bewegende Kraft
zentrale Stellung des Relationsbegriffs im Verständ- von seiner Figur abhängt, heißt Maschine.« (IV,
nis von »Sein«, fand sich die Kontinuität von der auf 532) Man nannte die verschieden geformten Atome
»Dinge« gerichteten alltagspraktischen Methodolo- Maschinen.
gie hin zu den Prämissen relationaler Methodik un- c) Drittens führte die neuzeitliche Verbindung der
terbrochen. Mathematik mit Physik und anderen Naturwissen-
Dazu kommt ein weiterer Gesichtspunkt im Be- schaften zu neuen Fragestellungen hinsichtlich der
zug auf die Linien sich ausbildender Problemfronten. Verbindung eines dem präzisen Verständnis des em-
Die kulturelle Sicht auf den Gelehrten, wie sie von pirischen Materials unentbehrlichen, aber ihm lo-
der Antike überliefert und noch vom humanisti- gisch zuvor liegenden Formalismus. Die mathemati-
schen Flügel der Renaissancephilosophie festgehal- schen Naturwissenschaften stießen die Traditionsli-
ten worden war, verlor für immer weitere intellek- nien des rein theoretischen Denkens auf die enorme
tuelle Bereiche ihre Funktion. Der Intellektuelle war Bedeutung von dessen Verbindung mit der Empirie.
der durch Feinheit von Spezialkenntnissen Ausge- Kant wandte sich in diesem Sinne gegen die Schul-
zeichnete, vor allem aber der unendlich vieles Wis- metaphysik und gegen den Ontologismus des Ratio-
sende, gewesen. Die neue mathematische Naturwis- nalismus überhaupt. Vereinfacht gesagt: Er hielt der
senschaft bedurfte nicht der vielfältigen, sondern ontologischen Metaphysik entgegen: Diese Kon-
erreichte die unendlich präzisen Kenntnisse. Sie strukte der ehrwürdigen Disziplin, sie gibt es doch
glänzte nicht durch materialen Reichtum, sondern gar nicht. Es kommt darauf an, die Probleme, die
durch den generalisierenden formalen Algorithmus hinter den verkehrt gestellten Fragen stehen, in ratio-
ihrer Methodik. (vgl. E. J. Dijksterhuis, Die Mecha- nelle Fassung zu bringen, die mit der Methodik der
nisierung des Weltbildes, 1956; K. Gloy, Das Verständ- mathematischen Naturwissenschaft und mit dem
nis der Natur, 2 Bde., 1995) Der einzelne Wissen- Rechts-Individualismus des bürgerlichen Individu-
schaftler rückte in einen kollektiven theoretischen ums übereinstimmen. Sein Fazit: Logische Struktu-
Problemgang ein. Kant suchte seine Entdeckungen ren können Bedeutung bei theoretischen Behaup-
bewusst in diesen Formwandel wissenschaftlicher tungen über Sachverhalte nur gewinnen durch Ver-
Produktion einzufügen. Das sind eben die Äußerun- bindung mit »Anschauung«. Nun entstand das Pro-
gen, die Philosophen möchten sich doch für einige blem, welche Art Anschauung die geometrischen
Zeit zurückhalten und sich gemeinsam über die Me- Figuren darstellten, da sie keine empirisch-materia-
thode philosophischer Theoriebildung verständigen, len Gestalten seien. Kant schlussfolgerte, dass es für
um dann, zielsicherer und im mitgehenden Fachge- die Realisierung logischer Sätze erforderlich sei, eine
spräch erfolgreicher, gleich anderen Wissenschaften nichtempirische Anschauung anzunehmen. Das leis-
fortzufahren. Die »Vergesellschaftung« der wissen- tete die transzendentale Ästhetik als erster Teil der
schaftlichen Prozesse prägte sich erst wirklich aus Kritik. Das kompliziertere Problem ergab sich dar-
durch die beginnende Verbindung der mathemati- aus. Wie können geometrische Figuren und arithme-
schen Naturwissenschaft mit den Arbeitsprozessen, tische Reihen aus den »reinen« Anschauungsebenen
die zunächst seit dem 17. Jahrhundert mit der An- von Raum und Zeit mit den empirischen Körpern
wendung der mathematischen Mechanik bei der und Zeitfolgen übereinstimmen? Die mathemati-
Konstruktion von Hebe-, Wurf- und Antriebsma- sche Konstruktion eines technischen Produkts wird
schinen einsetzte. Das bedeutete eine mit der Zeit doch nie mit diesem identisch sein können. Kant
alles umwälzende Revolution der menschlichen Er- suchte die Antwort darauf im kompliziertesten Teil
fahrung von der Natur und der solche Phänomene der Kritik, in der transzendentalen Deduktion der
reflektierenden Intellektuellen von sich selbst. Die Begriffe und Grundsätze des reinen Verstandes. Sie
reale gesellschaftliche Wirkung der neuen naturwis- soll die Generalfrage der theoretischen Philosophie
senschaftlichen Theoriebildung war für Kant freilich Kants auflösen, die Kant als die quaestio juris be-
noch kein Thema gewesen. Die Produktion z. B. der zeichnete: Wie ist Erfahrung möglich? Die Problem-
Wattschen Dampfmaschinen begann 1776 eben erst entwicklung der Kritik beantwortet also grundsätzli-
Aus der Einleitung zur 2. Auflage XXIII

che Fragen, die von der einsetzenden Umgestaltung len Voraussetzung, besser gesagt, sie bildete im 17.
der neuzeitlichen Wissenschaften hervorgerufen und 18. Jahrhundert zunächst den Sammelpunkt für
wurden. die Erkundung und die Begründung der Rechtsge-
d) Viertens führte die neu gewonnene kulturelle staltung einer Gesellschaft, die den bürgerlichen Ei-
Funktion der sich vom analogisierenden alltagsprak- gentümern einen neuen Platz zumaß, und der mit
tischen Denken absondernden Methoden, die Mas- dieser Klasse verbundenen Intellektuellenschicht die
sen von Ereignissen in Formeln oder Konstruktions- geistigen Freiheiten öffentlichen Wirkens einräumte;
vorschriften generalisierten, vor das Problem einer Freiheiten, wie Kant es einmal nannte, »erweiterter
veränderten Ordnung zwischen den verschiedenen Gesinnungen« (VIII,144). Die Programmatik des
kulturellen Feldern: den erlebnisnahen Moralbe- vereinzelten, für sich allein verantwortlichen Men-
gründungen, den Wissenschaften, der Religion, den schen bedurfte für so elementare Postulate wie das
sozialen Ordnungsregeln. Die bisherige, man könnte der sozialen Zusammengehörigkeit, gar der Solidari-
sagen, korporative Geschlossenheit der ideellen Welt tät, aufwendiger und z. T. phantasievoller, mit dras-
über der gesellschaftlich realen löste sich auf. Die tischen Konstruktionen operierender, weil immer
Macht neuer mathematisch-naturwissenschaftlicher auch etwas verlegener Herleitungen. Doch auf der
Rationalitätsstandards, stolz wie Wahrheit und er- erstaunlichen Vereinzelungsprämisse ergaben sich
fahrungsfern wie kühne Vermutung, drang vor. Die erst die komplizierten Folgerungen für als frei und
aus alltagspraktischen Nöten und Vorstellungen er- gleich zu denkende Individuen. Die Prämisse der in-
richteten Glaubensmächte – Weltbildungen, die mit dividuellen Einzelheit – nicht mit dem Personalis-
nächsten psychischen Analogien die fernste Unend- mus der christlichen Tradition zu verwechseln –
lichkeit ertasteten – sahen sich in Frage gestellt oder setzt konsequent den Bezug der Individuen auf die
wenigstens vor das Erfordernis veränderter Interpre- Allheit der Einzelnen mit. Er wurde und wird – etwa
tation gebracht. Für die Intellektuellen und für die bei P. Sloterdijk – mit substantialen Wertsetzungen
bildungsnahen Schichten des Bürgertums entstand im pejorativen Sinne verquickt, so dass das Problem
das Bedürfnis, neue und indirekte Beziehungen zwi- der Universalisierung bestimmter sozialer Prinzi-
schen Glauben und Wissen zu entwerfen. Das altver- pien unterm schiefen Blickwinkel der antiquierten
traute Philosophie-Ressort der Irrtumstheorie – was Psychologie der »Massen« wiederkehrt. Die demo-
wäre eine Wahrheitstheorie wert, ohne Lehre vom Ir- kratischen Verfassungen nehmen die Individuali-
ren und von der Kunst, es zu überwinden – gewann tätsemanzipation im Verbund mit der Idee einer ge-
im 18. Jahrhundert hohe Brisanz als kritische Theo- meinschaftlichen Gesamtverantwortung Aller heute
rie der Vorurteile des menschlichen Geschlechts. (P. als einen ruhmvollen und wie selbstverständlichen
Bayle, Verschiedene Gedanken über einen Kometen, Grundsatz, so sehr er in praxi Ungleichheit und
1682; Kants so eingehende wie diffizile Irrtums- und latente Unfreiheiten mit sich führte und führt. Die
Vorurteilslehre in dessen Vorlesungen zur Logik, individualistische Perspektive bedeutete fürs Ver-
Einleitung, z. B. IX, 75 ff.). Mit den Veränderungen ständnis der sich ausbildenden Nationalgesellschaf-
zwischen den Feldern kultureller Geltungen ent- ten als Ganzheiten, gleichsam als sozialer »Körper«,
stand nicht nur eine Verunsicherung durch die neue ebenfalls ein neues relationales Denken. Die als ver-
Beweglichkeit, wo Autorität und Gewohnheit Stabi- einzelt gesetzten Individuen, formell unabhängig
lität zu bieten wussten: Es entstand zum ersten Mal in voneinander und durch Vertrag in Beziehung ge-
der europäischen Philosophie als grundsätzlicher setzt, stehen in den variablen Relationen des Staats-
Disput die Spannung zwischen konservativen und und des Privatrechts. Die anspruchsvolle moralphi-
progressiven Auffassungen. losophische und verfassungsrechtliche Konstruktion
e) Fünftens setzte sich die genannte elementare entstand aus dem methodischen Niveau der mathe-
Veränderung vom Substanz- zum Relationsden- matisch-naturwissenschaftlichen reinen Verhältnis-
ken mit der Programmatik selbstverantwortlicher bestimmung.
Individualität fort, also mit dem durchaus nicht
selbstverständlichen Gedanken der sozialen Einzel- Ein Nachwort zur dritten Auflage befindet sich am
heit des Menschen. Er entstand aus dem tiefen Sturz Ende der Darstellung, vor der Zeittafel. Dieses Nach-
des feudal-ständischen Ordnungswesens, der Folie wort soll auf neuere Arbeiten zu Kant, auch auf
aller überkommenen gesellschaftlichen Strukturver- Kant-Interpretationen im Bezug zu Problemen der
ständnisse. Die neuzeitliche Individualitätsidee hatte gegenwärtigen Gesellschaft hinweisen, und es
natürlich den bourgeoisen Privateigentümer zur rea- möchte einige Punkte ergänzen, die vor nunmehr 15
XXIV Aus der Einleitung zur 2. Auflage

Jahren im referierenden Gang des Handbuchs nicht Frau Remeika, die das Philosophie-Ressort des Ver-
Raum finden konnten. lags übernommen hat, danke ich für Ihre aufge-
schlossene und fachkundige Zusammenarbeit, und
Meiner Frau danke ich für Ihre Hilfe, insbesondere schließe darein die von ihr eingeladene freundliche
für die begleitende kritische Lektüre. Für guten Rat Hilfe Frau Grohmanns ein.
danke ich Norbert Hinske und Hasso Hofmann,
der sich nicht auf Inhalte meiner Darstellung bezog. Berlin, im Juli 2015
1

I Leben – Zeit – Weg des Denkens

1 Kants Leben Sitz vieler »hoher Landeskollegien« des preußischen


Staates, bot mit seiner harten Teilung der Stände,
dem Adel, den weitgereisten Kaufleuten, Reedern,
Immanuel Kant wurde am 22. April 1724 in Königs- Brauherren, Beamten des Großbürgertums (meist im
berg geboren und starb dort am 12. Februar 1804. Er Stadtteil Kneiphof), den noch ganz mittelalterlich
hat Königsberg Zeit seines Lebens nicht verlassen, organisierten Zünften der kleinen Handwerker ein
mit Ausnahme der Jahre als Hauslehrer (1747–1754), gutes Bild des deutschen Lebens. Neben dem Schloss
die er erst in einem Pfarrhaus im Litauischen, dann mit dem riesigen Moskowitersaal (83 m lang, 18 m
bei einem Rittergutsbesitzer im Bezirk Danzig, viel- breit), Verwaltungsräumen und dem Staatsarchiv, der
leicht zuletzt noch im Hause des Grafen Keyserling Schlosskirche (1592), dem Dom (1333 im gotischen
bei Tilsit verbrachte. Während der Hauslehrerzeit Stil begründet) besaß die Stadt königliche Palais, ei-
war Kant mit der Lage der Bauernschaft bekannt ge- nen königlichen Tiergarten, seit 1626 Festungswälle
worden, und zwar an der ersten Stelle bei von Fried- mit vielen Außenwerken und Forts auf beiden Seiten
rich I. angesiedelten Schweizer Bauern, die ihre des Pregel und eine große Zahl prächtiger Bürger-
Rechte als freie Bauern bewahrten. Der junge Magis- häuser an gut angelegten Straßen (insbesondere die
ter Kant übernahm zweimal eine Patenschaft bei Löbenichter und die Kneiphofsche Langgasse). Durch
Bauernkindern des Dorfes. Darauf lernte er an seiner seinen Handel war Königsberg wohlsituiert und
zweiten Hofmeisterstelle die elende Lage erbuntertä- weltoffen. Es hatte der Hanse angehört, Löbenicht war
niger Bauern kennen. Er hat sich immer entschieden bereits 1300, Kneiphof 1327 das Stadtrecht verliehen
gegen die Leibeigenschaft ausgesprochen (VI, 330, worden. Englischer Einfluss überwog im Politischen
349). Nach dem Zeugnis T. v. Schöns, des späteren li- und Geistigen den französischen.
beralen Oberpräsidenten Ostpreußens, sagte Kant
von der Erbuntertänigkeit – wohl in Erinnerung sei-
ner Hauslehrerzeit –, die Eingeweide kehrten sich Geistiges Leben
ihm im Leibe um, wenn er daran dächte.
Die Eigentümlichkeit im Königsberg des 18. Jhs. be-
stand wohl im Nebeneinander dreier verschiedener
Königsberg Kreise: Dem deutlich bevorrechteten Militär, dem in
die getrennten Sphären von Großbürgertum und
Königsberg war die zweitgrößte Stadt Preußens, sie Handwerkerzünften geteilten freien Bürgertum und
besaß in der zweiten Hälfte des 18. Jhs. um 55.000 Ein- schließlich der weltoffenen, aufgeklärten hohen Be-
wohner in 6000 Häusern, nicht gerechnet die etwa amtenschaft, den Gelehrten, Verlegern, lutherischen
7000 Angehörigen der hier stationierten drei Infante- Theologen. Die Gleichzeitigkeit der unterschiedli-
rieregimenter. Königsberg war erst 1724, dem Ge- chen Kreise auf engem Raum ermöglichte ein hohes
burtsjahr Kants, zu einer einheitlichen Stadt aus drei Bewusstsein von deren jeweiliger Eigenständigkeit
Städten gebildet worden: Aus der noch von den und damit eine Kultur unabhängiger Zirkel gebilde-
Deutschrittern bald nach 1255 gegründeten Altstadt, ter Königsberger Bürger; die Verbundenheit mit der
der Neustadt Löbenicht und der dritten, dem auf ei- Heimatstadt trug das kosmopolitische Denken. Der
ner Insel zwischen den Armen des Pregel gelegenen ideelle Republikanismus unter den Königsberger In-
Kneiphof. Die »Haupt- und Residenzstadt Königs- tellektuellen wurzelte, vom säkularen Ereignis der
berg« war von 1525–1618 Residenz der evangelischen Französischen Revolution gegen Ende des Jahrhun-
Herzöge (das Schloss vom Deutschen Ritterorden er- derts noch einmal beflügelt und abgeklärt zugleich, in
baut, Beginn 1255, später Sitz der Hochmeister des der Intellektualität städtischer Kultur, die Königsberg
Deutschen Ordens), im Januar 1701 war hier von ermöglichte. Kants Freund, der Pfarrer und spätere
Friedrich I. das Königreich Preußen begründet wor- evangelische Erzbischof Borowski sagte zum Regie-
den. In der 1592 erbauten Schlosskirche fanden die rungsrat und Königsberger Stadtpräsidenten T. G. v.
Krönungen der preußischen Könige statt (zuletzt Hippel, einem eifrigen Freimaurer, er glaube, im 19.
1861 Wilhelm I.). Königsberg bot als Handelsstadt, als Jh. werde es keine Könige mehr geben. Dazu kam die
2 Leben – Zeit – Weg des Denkens

enge Verbindung Königsbergs zu den baltischen, pol- sche Orthodoxie und der Rationalismus der Auf-
nischen, russischen Landen, deren Jugend auch einen klärung. Die Verbindung von Pietismus und Wolffia-
großen Teil der Königsberger Studenten bildete. Seit nismus lernte Kant früh durch seinen Lehrer und
der Jahrhundertmitte begann ein geistiger Auf- Förderer F. A. Schultz (1692–1762), den Rektor des
schwung Königsbergs. In den 40er Jahren wird eine Collegium Fridericianum und Theologieprofessor
Freimaurerloge gegründet, in den 50er Jahren erhält an der Universität, kennen. Auch M. Knutzen
Königsberg ein Schauspielhaus, bisher durften nur (1713–1751), der naturwissenschaftlich interessierte
Wandertruppen spielen. In der Stadt war bereits seit Philosophieprofessor, wichtigster Universitätsleh-
der ersten Hälfte des 17. Jhs. eine Zeitung erschienen, rer Kants, verband pietistisches Denken und die
seit 1752 (bis 1850) die Königlich privilegierte preu- frühaufklärerische Philosophie der deutschen Schul-
ßische Staats-, Kriegs- und Friedenszeitung, dazu ab metaphysik. Von Schultz, dem Theologen, schrieb
1764 Kanters Königsbergische Gelehrte und politische der Regierungsrat und Stadtpräsident T. G. v. Hippel
Zeitungen und die Königsberger Frage- und Anzei- (1741–1796) in seiner Autobiographie (1801):
gungsnachrichten, in denen Kant seine kurze, aber Schultz »lehrte mich die Theologie von einer andern
wesentliche Raum-Schrift von 1768 veröffentlichte. Seite kennen, indem er in selbige so viel Philosophie
Gute Verlagshäuser und Buchhändler (Nicolovius, brachte, dass man glauben musste, Christus und
Hartknoch, Kanter) schlossen die Stadt an die geis- seine Apostel hätten alle in Halle unter Wolff stu-
tige Gegenwart an. 1799 übersiedelte Hartknoch diert.« Hippel, mit Kant befreundet, war Autor der
nach Leipzig und der Leipziger Verleger Modes er- vielgelesenen humoristischen Lebensläufe in aufstei-
warb 1832 die Nicoloviusschen Verlagsbestände, u. a. gender Linie (1778–1781), die Einblicke geben in das
mit 1100 unverkauften Exemplaren des Streit der Fa- aufklärerische Denken in Königsberg und in die kur-
kultäten von 1798. So erschienen die beiden ersten ländischen Verhältnisse. Auch Kant wird literarisch
Gesamtausgaben der Kantschen Werke – Hartenstein porträtiert. Hippel verfasste bedeutende Werke für
1838/39 und Rosenkranz/Schubert 1838/42  – in die Frauenemanzipation: Über die Ehe (1774, zu sei-
Leipzig. Die Zeit der ersten russischen Besetzung Kö- nen Lebzeiten vier Auflagen) und Über die bürgerli-
nigsbergs (Januar 1758 – August 1762) brachte neue che Verbesserung der Weiber (1792). Die Diskrepanz
geistige Freiheit und erweiterte Horizonte in die fest- dreier so eindringlich unterschiedener Strömungen
gefügte ständische Atmosphäre. Kant soll russische und die Tendenzen zu deren Vermittlung auf dem
Offiziere in Mathematik unterrichtet haben (er hielt engen Raum der städtischen Kultur Königsbergs
als Privatdozent seit 1755/56 auch mathematische prägten sicher schon früh sowohl Kants Verständnis
Vorlesungen an der Universität); so wie er als Student für geistige Gegensätze im Zeitalter als auch dessen
seinen Unterhalt durch sein brillantes Billardspiel mit Bestreben, Synthesen über die unterschiedenen Strö-
preußischen Offizieren aufgebessert haben soll. mungen hinaus zu suchen. Hier hatte die General-
Im Jahrhundert Kants lebten dauernd oder einige idee der Aufklärung von der allgemeinen Menschen-
Jahre in Königsberg Hamann, Herder, v. Hippel, mit vernunft ihren aktuellen Ansatzpunkt, die auch
Hippel befreundet E. T. A. Hoffmann, der an Smith Kants Philosophie leitete und weshalb er meinte,
und Hume orientierte Ökonom und Philosoph C. J. dass es einen totalen Irrtum gar nicht geben könne.
Kraus, der in Königsberg geborene, spätere romanti- Kant wohnte von 1766 bis wenigstens 1774 im
sche Dramatiker Z. Werner, der Komponist und Mu- Hause des sehr unternehmenden Buchhändlers Kan-
sikwissenschaftler Reichardt. Der Salon der Gräfin ter, der das ehemalige Rathaus des Löbenicht besaß,
Keyserling führte der Aufklärung aufgeschlossene wo Kant eine Seite des zweiten Stockwerks bewohnte,
Adlige, Beamte, Offiziere, Kaufleute, Gelehrte zu- und da auch, den damaligen Bedingungen gemäß,
sammen. Die Politik bildete einen wesentlichen seine Vorlesungen abhielt. Kant erhielt alle neuen Er-
Punkt des gesellschaftlichen Interesses und der Ge- scheinungen des Büchermarkts, die der reisefreudige
spräche. In Königsberg wirkten mehrere bedeutende Kanter von den Messen mitbrachte, geliehen, was
hohe Beamte wie der Oberpräsident v. Schön, ein später Nicolovius fortsetzte. Er lernte in dem gast-
Hörer Kants, v. Auerswald, v. Hippel, der Gerichts- freundlichen Hause und in dem wie ein Kaffeehaus
präsident Morgenbesser. Eine produktive Eigentüm- besuchten und belebten Ladengeschäft viele einhei-
lichkeit Königsbergs bestand im Zusammentreffen mische und auswärtige Besucher kennen. Seit 1768
dreier gegensätzlicher geistiger Strömungen, die sich hing im Laden auch das von J. G. Becker gemalte
über ihre anhaltenden Kontroversen miteinander zu Kant-Bildnis neben den Porträts von Mendelssohn,
vermitteln begannen: Der Pietismus, die protestanti- Ramler, Hippel u. a. (der junge Herder war eine Zeit
Kants Leben 3

lang Ladengehilfe bei Kanter gewesen). 1784 kaufte vier Teilnehmer eines größeren Kreises näherer und
sich Kant von seinen Ersparnissen – der Stadtpräsi- weiterer Freunde zu seiner mehrstündigen Tischge-
dent v. Hippel vermittelte für den darin unprakti- sellschaft ein, einem entspannten Austausch von
schen Gelehrten – ein schönes, frei stehendes Haus Ideen und Nachrichten, fern jeder Organisiertheit
in der Nähe des Schlosses mit acht Räumen, im Erd- oder gar Aktivität. Die interessante aufklärerische
geschoss der Hörsaal. Sphäre von gleichsam privater Öffentlichkeit bildete
Die vielgenannte Tischgesellschaft Kants, über- Schutz- und Freiraum des deutschen Bürgers unter
haupt Kants ausgeprägter, in den Anthropolo- absoluter Herrschaft, Vorbote liberaler Verfassungs-
gie-Vorlesungen formulierter Begriff kultivierter Ge- bewegung zugleich. Die Metaphysik der Sitten (1797)
selligkeit als geistigem Austausch, gehört zur Königs- spricht geistige Weite und menschliche Nähe der kul-
berger Gesellschaft. Aus zwei gegensätzlichen Seiten turellen Gehalte bürgerlicher Geselligkeit aus: »Es ist
eine Verbindung zu schaffen, der Charakterzug sei- Pflicht sowohl gegen sich selbst, als auch gegen An-
ner Lebensanschauung und auch seiner Philosophie, dere, mit seinen sittlichen Vollkommenheiten unter
bildete für Kant das Element kultivierten Ge- einander Verkehr zu treiben (officium commercii,
schmacks. Von gelebter Humanität sagte er, sie sei sociabilitas), sich nicht zu isolieren (separatistam
»die Denkungsart der Vereinigung des Wohllebens agere); zwar sich einen unbeweglichen Mittelpunkt
mit der Tugend im Umgange« (VII, 277). In seinen seiner Grundsätze zu machen, aber diesen um sich
Tischgesprächen soll Kant nicht eigentliche Fachthe- gezogenen Kreis doch auch als einen, der den Theil
men geliebt haben, aber mit reichen Kenntnissen, von einem allbefassenden der weltbürgerlichen Ge-
heiterer Aufmerksamkeit, vielen Geschichten und sinnung ausmacht, anzusehen; nicht eben um das
Anekdoten die Unterhaltung geführt haben. Die Ver- Weltbeste als Zweck zu befördern, sondern nur die
bindung physischen und moralischen Gutes bringe wechselseitige Annehmlichkeit in derselben, die in-
den Genuss einer gesitteten Glückseligkeit, schrieb direct dahin führt, die Verträglichkeit, die wechsel-
er in seiner Anthropologie (1798), die wie seine Lo- seitige Liebe und Achtung (Leutseligkeit und Wohl-
gik-Vorlesungen am besten Kant im Geiste und in anständigkeit, humanitas aesthetica et decorum) zu
der Lebenshaltung der Ideen der deutschen städti- cultiviren und so der Tugend die Grazien beizugesel-
schen Aufklärung zeigen. Diese Ideen prägten auch len; welches zu bewerkstelligen selbst Tugendpflicht
Kants Begriff von Freundschaft als einem Verhältnis ist« (VI, 473).
wechselseitigen Respekts. Gleiches Recht der Bürger,
Pflichterfüllung im Berufe und private Ausgestaltung
Literatur
der Gesellschaft durch Freundeszirkel des Hauses
bildeten Hauptpunkte im protestantisch-aufkläreri- Stavenhagen, K.: Kant und Königsberg, Göttingen 1949. –
Gause, F.: Kant und Königsberg, Leer 1974 [vgl. a. ders.: Die
schen Verständnis des zoon-politikon-Charakters Geschichte der Stadt Königsberg, Köln 1996; Kant als Schü-
des Menschen. Zu Kants Freundeskreis gehörten, ler des Friedrichskollegiums, in: I. Kant, hg. v. d. Arbeits-
schon in der Magisterzeit, allen voran der englische gruppe d. Königsberger Schulgemeinschaften u. a., o. O.,
Kaufmann Green, außerdem der Bankdirektor Ruff- o. J. (1973)]. – Tonelli, G.: Conditions in Königsberg and the
mann, die Kaufleute Motherby, Jacobi. Ein Zentrum making of Kant’s philosophy, in: Bucher, A. J. (Hg.), Be-
wußtsein. G. Funke zu eigen, Bonn 1975, S. 126–144. – Mal-
des geistigen Königsberg bildete sich nach 1772 im
ter, R.: Königsberger Gesprächskultur im Zeitalter der Auf-
Palais des gebildeten Reichsgrafen v. Keyserling und klärung: Kant und sein Kreis, in: Aufklärung 7/1 (1992), S.
seiner Frau Charlotte Amalie, die als Malerin auch 7–23. – Wasianski, E. A. Chr.: Zuhaus bei Kant [1804] 2006.
ein Porträt des 30-jährigen Kant gezeichnet hatte. – Sgarbi, M.: Logica e metafisica nel Kant precritico. L’ambi-
Kam Kant zur Tafel, so erhielt er den Ehrenplatz ne- ente intellettuale di Königsberg e la formazione della filoso-
fia kantiana, 2010.
ben der Gräfin. Kants Freundeskreis bestand aus
Kaufleuten, Juristen, Ärzten, Theologen, auch eini-
gen Universitätskollegen. Charakter und geistige In-
dividualität, nicht gesellschaftliche Stellung, bildeten Universität
die Voraussetzungen der geschätzten Sphäre priva-
ten Verkehrs. Der unverheiratete Kant besaß ein tie- Die Universität war 1544 von Herzog Albrecht I. (da-
fes Bedürfnis kluger Geselligkeit; seine Gespräche her »Albertina«) als eine »echt lutherische« nach dem
gern der Zeitgeschichte zugewandt, die Anekdoten Vorbild Wittenbergs gegründet worden. Sie verfügte
oder Bemerkungen oft von trockenem Humor. Kant (nach der Lektionsordnung von 1735) in der Philoso-
lud seit dem Ende der 80er Jahre wechselnd drei oder phischen Fakultät über neun Lehrstühle: 1. griechi-
4 Leben – Zeit – Weg des Denkens

sche und 2. hebräische Sprache, 3. Mathematik, 4. Be- hungskunst (1780). Zedlitz, der in Halle, der bedeu-
redsamkeit, 5. Poesie (diese beiden für lateinische tendsten preußischen Universität, studiert hatte,
Sprache und Literatur sowie für Universalgeschichte), schätzte Kants Philosophie hoch, erbat sich von Kant
6. Logik (einschließlich Metaphysik, Kant hier seit Vorlesungsnachschriften, hörte in Berlin die Vorle-
1770), 7. Moral und Naturrecht, 8. Literaturge- sungen über die Kantsche Philosophie von M. Herz
schichte (als Vorkursus im weiteren Bildungssinne), und wünschte von Kant Vorschläge zur Verbesserung
9. Physik (im Sinne allgemeiner Naturkunde). Die des philosophischen Niveaus der »Brodt-Collegien«
Vorlesungen (publice, dazu privatim gegen Honorar (X, 219). Kant hat ihm sein Hauptwerk gewidmet.
von den Hörern) besaßen noch immer Schulcharak- Der Minister führte die Universitäten zu deren Vor-
ter nach vorgeschriebenen Lehrbüchern. Die Aus- teil so besonnen wie entschlossen. An der Königsber-
stattung der preußischen Universitäten war im 18. Jh. ger Universität legte er zwei unfähigen Crusianern
armselig gehalten. Friedrich II. zeigte starke Gering- nahe, sich andere Lehrthemen zu wählen, rügte den
schätzung für die Universitätsgelehrten, die ihm für Gebrauch veralteter Kompendien und empfahl Repe-
Pedanten oder theologische Mucker galten (vgl. des titorien in besonderen Stunden, wie es Kant von sich
Königs Schreiben an den Minister v. Zedlitz, 1779, aus schon eingeführt hatte. Sein ehrenvolles und fi-
auch die Abhandlung Über die deutsche Literatur, nanziell großzügiges Berufungsangebot nach Halle
1780). Der Militäretat drückte die Ausgaben für (Zedlitz an Kant, 28.2., 28.3.1778; 800 Taler Gehalt
Volksbildung und Universitäten (200.000 Soldaten gegenüber 236 Taler in Königsberg, der Hofratstitel)
bei 6 Mill. Einwohnern). Drei Schlesische Kriege lehnte Kant ab. Des Ministers zweiter Antrag nach
(1740–1742, 1744–45, als dritter 1756–1763 der Sie- der ersten Absage wurde zu der dringenden Bitte ei-
benjährige Krieg) und die erste Teilung Polens (1772) nes Gleichgesinnten, des weitsichtigen Staatsmanns
erhoben Preußen zu einer europäischen Großmacht. und Reformers, dass Kant doch am zentralen Platz in
Für nichts als den Krieg hat der Staat Geld, klagte Halle und da in Gemeinschaft mit vorzüglichen Ge-
Kant einmal, der sich (wie Lessing), bei aller Aner- lehrten, vor einem viel weiteren Kreis von Studieren-
kennung der wirtschaftlichen und Rechts-Reformen, den, mitwirken möchte: »Ich wollte wünschen daß
die Friedrich II. nach dem Heer vor allem interessier- Leute von Ihren Kentnißen und Gaben in Ihrem Fach
ten, den patriotischen Eifer für den Sieger von Ross- nicht so selten wären, ich wollte Sie nicht so quälen.
bach und Leuthen nicht entlocken ließ. Große Ver- Ich wollte aber daß Sie auch die Pflicht nicht verkenn-
dienste um Unterrichtswesen und Universitäten in ten, so viel Nutzen zu stiften als Sie bey den Ihnen an-
Preußen erwarb sich K. A. Freiherr v. Zedlitz (1731– gebotenen Gelegenheiten stiften können« (Zedlitz an
1793), seit 1770 (bis 1789) Etats- und Justizminister, Kant, 28.3.1778). Krouglow hat aus Archivstudien ge-
vor allem aber von 1771 bis 1788 auch Leiter der Kir- zeigt, dass der Hallenser Lehrstuhl N. Tetens vor Kant
chen- und Unterrichtverwaltung und Obercurator angeboten worden war (vgl. Bibliographie). Kants
der preußischen Universitäten. Sein pädagogisches Ablehnungsschreiben sind nicht erhalten. Doch kurz
Programm (bei seiner Einführung in die Berliner darauf erklärte er sich eingehend in einem Briefe
Akademie der Wissenschaften 1776 vorgetragen) war an seinen vertrauten Schüler M. Herz in Berlin (kür-
auf die Gründung von Volks- und Bürgerschulen zer bald darauf nochmals an Mendelssohn) und
(mit Geschichte, Geographie, Naturkunde, deutscher wünschte, dass Herz nach Möglichkeit vermittelte
Sprache, Einführung in das Gewerbeleben) in jeder und hülfe, ihm in seiner Königsberger Wirksamkeit
Stadt gerichtet, mit Zugang auch für Mädchen; dazu und Lebensführung »alle Beunruhigung […] abzu-
Gymnasien in jedem Bezirk. Zedlitz organisierte vor wehren und dagegen in Schutz zu nehmen«. Die sehr
allem die Lehrerausbildung, gründete 1787 das persönliche Mitteilung spricht gegen Störungen bei
»Oberschulcollegium« als einheitliches Leitungs- der Klärung und der Ausführung seiner Ideen und
organ aller Unterrichtsformen, das Kontinuität bei wird zum Bekenntnis der Kantschen Bescheidenheit
wechselnden Ministern gewährleisten sollte. Er ver- um der Konzentration und des Ernstes seines Le-
anlasste – im Sinne eines Leitgedankens des 18. Jhs. bensplanes willen: Hauptzweck seines akademischen
von der Erziehung des Menschen – Pädagogik-Vorle- Lebens sei es, »gute und auf Grundsätze errichtete
sungen an den Universitäten, bei denen sich die Pro- Gesinnungen zu verbreiten […] und dadurch der
fessoren abzuwechseln hatten. Kant las Pädagogik Ausbildung der Talente die einzige zweckmäßige
1776 nach Basedows Methodenbuch (1770) und drei- Richtung zu geben.« »Gewinn und Aufsehen auf ei-
mal in den 80er Jahren nach des Königsberger Theo- ner großen Bühne haben, wie Sie wissen, wenig An-
logen und Polyhistors F. S. Bock Lehrbuch der Erzie- trieb vor mich. Eine friedliche und gerade meiner Be-
Kants Leben 5

dürfnis angemessene Situation, abwechselnd mit Ar- pelle der Domkirche auf den Namen Emanuel ge-
beit, Spekulation und Umgang besetzt, wo mein sehr tauft. Der Name stand für den Tag in den preußi-
leicht afficirtes, aber sonst sorgenfreyes Gemüth und schen Hauskalendern und brachte auch die Fröm-
mein noch mehr läunischer, doch niemals kranker migkeit der Mutter zum Ausdruck (Immanuel hebr.:
Körper, ohne Anstrengung in Beschäftigung erhalten Mit uns ist Gott). Die Familie lebte in bescheidenen,
werden, ist alles, was ich gewünscht und erhalten später wohl in ärmlichen Verhältnissen. Aus dem
habe. Alle Veränderung macht mich bange, ob sie deutschen Handwerkerstand kamen schon Melanch-
gleich den größten Anschein zur Verbesserung mei- thon, dessen Vater Waffenschmied war, und C. Wolff,
nes Zustandes giebt und ich glaube auf diesen Ins- der Sohn eines Gerbers. Fichte entstammte einer ar-
tinkt meiner Natur Acht haben zu müssen, wenn ich men Lausitzer Leineweberfamilie, wie auch Herders
anders den Faden, den mir die Parzen sehr dünne Vater ursprünglich Weber war, bevor er seiner Ge-
und zart spinnen, noch etwas in die Länge ziehen meinde als Glöckner, Kantor und Elementarlehrer
will« (an Herz, Anf. April 1778). diente. Die Herkunft Kants ist nicht nur in der per-
In der Vorrede zur Anthropologie in pragmatischer sönlichen Art des Philosophen, seiner Bescheiden-
Hinsicht (1798), seinem letzten veröffentlichten heit, strengen Pflichtauffassung, dem biederen Stolz
Werk, spricht Kant sich über den Platz, an dem er des Gelehrten gegenüber der politischen und höfi-
sein Leben festhielt, aus: Weltkenntnis sei vor allem schen Welt zu erkennen. Dieser Einfluss wirkt in der
Erkenntnis des Menschen als eines Weltbürgers. ganzen Philosophie Kants: In ihrer methodisch ge-
»Eine große Stadt, der Mittelpunkt eines Reichs, in wissenhaften, fast umständlichen Kritik und in der
welchem sich die Landescollegia der Regierung des- durch Überbauung mit der transzendentalen Me-
selben befinden, die eine Universität (zur Kultur der thode erneuerten Befestigung der stillen, unbestech-
Wissenschaften) und dabei noch die Lage zum See- lichen deutschen Aufklärung, die nicht wie in Frank-
handel hat, welche durch Flüsse aus dem Inneren des reich von Aristokraten in den Salons angeführt
Landes sowohl als auch mit angrenzenden entlege- wurde, sondern deren Lichtschein aus der Enge
nen Ländern von verschiedenen Sprachen und Sitten deutscher Bürgerstuben kam. Ihre Vertreter waren
einen Verkehr begünstigt, – eine solche Stadt, wie Professoren, Buchhändler, Lehrer, Bibliothekare und
etwa Königsberg am Pregelflusse, kann schon für ei- stammten meist aus einfachen städtischen und länd-
nen schicklichen Platz zu Erweiterung sowohl der lichen Familien. J. H. Campes Vater gab als Antwort
Menschenkenntnis als auch der Weltkenntnis ge- auf den Protest seiner adligen Verwandtschaft gegen
nommen werden, wo diese, auch ohne zu reisen, er- seine »Missheirat« mit einer Predigerstochter seinen
worben werden kann« (VII, 120 f.). alten Adel auf. Kants Herkunft aus den ärmeren
Schichten und die da beheimatete pietistische Reli-
giosität wirkten mit bei der frühen Abneigung gegen
Literatur
das akademische Offiziösentum der Schulmetaphy-
Richter, F.: 450 Jahre Albertus-Universität zu Königsberg. sik, in der radikalen Moralität der Zivilisationskritik
1544–1944–1994, Berlin 1994. – Rauschning, D./Nerée,
und im ideellen Republikanismus mitsamt dessen
D. v. (Hg.): Die Albertus-Universität zu Königsberg und
ihre Professoren, Berlin 1995 (JK 29). – Lawrynowicz, K.: Besonnenheit, den aufgeklärten Absolutismus nicht
Albertina. Zur Geschichte der Albertus-Universität zu Kö- als Zweck, nur als Mittel fortgehender Evolution gel-
nigsberg in Preußen, Berlin 1999. – Oberhausen, M./Pozzo, ten zu lassen. Der Stil der Kantschen Schriften, nicht
R. (Hg.): Vorlesungsverzeichnisse der Universität Königs- eigentlich populär, doch allem Vornehmtun entge-
berg (1720–1804), Stuttgart-Bad Cannstatt 1999 [For-
gen, zeigt die Konzentration eines Mannes, der sich
schungen und Materialien zur Universitätsgeschichte
(FMU), Abt. I, Quellen zur Universitätsgeschichte, Bde. 1, nicht durch Blenden vergeudet, doch seine Unab-
2; Reprint mit Einl. u. Registern]. hängigkeit durch Genauigkeit belegt.
Kants Eltern waren von pietistischer Religiosität
erfüllt, vom bigotten Schwärmen aber unberührt.
Kant hat sich über diesen Glauben einfacher Men-
Kants Herkunft schen mit Achtung ausgesprochen. »Man sage dem
Pietismus nach, was man will: genug, die Leute, de-
Kant wurde am 22. April des Jahres 1724 als viertes nen er ein Ernst war, zeichneten sich auf eine ehr-
Kind (von elf) des Riemermeisters Johann Georg würdige Art aus« (T. Rink, Ansichten aus Kants Le-
Kant und dessen Ehefrau Anna Regina, geb. Reuter, ben, Königsberg 1805, S. 32). Die protestantisch-pie-
geboren und am Tage nach der Geburt in der Taufka- tistische Religiosität ist in Kants Lebensanschauung,
6 Leben – Zeit – Weg des Denkens

auch in den herben Worten über ein in der Men- 1740 wurde Kant, 16-jährig, an der heimischen Uni-
schennatur liegendes und unausrottbares Egoisti- versität immatrikuliert. Ein ihm verwandter Hand-
sches und Böses, deutlich erhalten, so sehr er selbst werksmeister unterstützte ihn. Außerdem erteilte
über allen Kirchenglauben hinausgelangte und die Kant privaten Unterricht an manchmal vermögende,
Kirche als eine nur »zu duldende Anstalt um der geistig bedürftige Grundbesitzersöhne unter den
Schwachen willen« bezeichnete, das Beten Heuche- Studenten. Großen Einfluss gewann Prof. M. Knut-
lei, den Kirchengesang ein »Plärren« nannte: Wenn zen (1713–1751). Knutzen war Wolffianer mit kriti-
nach feierlichem jährlichem Rektoratswechsel die schen Vorbehalten, naturwissenschaftlich gebildet,
Professoren, nach Fakultäten geordnet, zum Gottes- ein ausgezeichneter Lehrer, dessen Vorlesungen die
dienst in die Domkirche zogen, pflegte Kant an der Studenten gern hörten. Er machte Kant mit Newtons
Kirchentür vorbeizuschreiten (C. F. Reusch, Kant Physik bekannt, lieh ihm aus seiner großen Biblio-
und seine Tischgenossen, Königsberg 1848, S. 5). Kant thek die Bücher. Dieser Lehrer wirkte auf Kants sach-
verehrte seine Mutter sehr, hatte sie aber bereits als lich prüfende, von naturwissenschaftlicher Denk-
13-Jähriger (1737) verloren. »Ich werde meine Mut- weise geprägte Geistesart. Dahin gehört auch das
ter nie vergessen, […] sie öffnete mein Herz den Ein- Grundmuster des Kantschen Denkens: Problemex-
drücken der Natur, sie weckte und erweiterte meine position durch Formulierung theoretischer Antithe-
Begriffe, und ihre Lehren haben einen immerwäh- sen, Widerlegung der beiderseitigen Voraussetzun-
renden heilsamen Einfluß auf mein Leben gehabt« gen; sollen nun zwei einander entgegenstehende Ele-
(R. B. Jachmann, I. Kant geschildert in Briefen (1804), mente vermittelt werden, so ist ein Drittes nötig, also
in: I. Kant. Sein Leben in Darstellungen von Zeitgenos- Vermittlung der Antithesen durch ein neues theore-
sen, hg. v. F. Groß, Berlin 1912, S. 163, NDm. Einl. tisches Prinzip. Kant behandelte so die Gegensätze
v. R. Malter, Darmstadt 1993). Im hohen Alter von Descartes und Leibniz, von Newton und Leibniz,
schrieb Kant von seiner Herkunft: Von der »ich auch von Sensualismus und Metaphysik, auch innerhalb
nichts weiter rühmen kann als daß meine beyde El- seiner eigenen Theorie die Beziehungen von Ästhetik
tern (aus dem Handwerksstande) in Rechtschaffen- und Analytik, von Verstand, Urteilskraft und Ver-
heit, sittlicher Anständigkeit und Ordnung muster- nunft. Knutzen suchte eine Vermittlung zwischen
haft, ohne ein Vermögen (aber doch auch keine Wolffianismus, Pietismus und der Newtonschen Na-
Schulden) zu hinterlassen, mir eine Erziehung gege- turwissenschaft. Von ihm übernahm Kant das Pro-
ben haben, die von der moralischen Seite betrachtet gramm seiner ganzen sog. vorkritischen naturphilo-
gar nicht besser seyn konnte« (XIII, 461; XII, 204). sophischen und metaphysischen Schriften, eine neue
Die beste Schilderung der Lebensweise, insbeson- Synthese von induktionistischer Naturwissenschaft
dere der Altersjahre, bietet E. A. C. Wasianski, ver- und demgemäß umgeformter Metaphysik. Das Er-
trautester Helfer des alten Kant (Wasianski, I. Kant in scheinen eines Kometen im Jahre 1744 und Knutzens
seinen letzten Lebensjahren, in: I. Kant. Sein Leben ge- Schrift darüber im selben Jahr hatten Kant auf Ideen
schildert von Zeitgenossen, a. a. O., bes. S. 254 ff.) zu seiner späteren Schrift Allgemeine Naturgeschichte
und Theorie des Himmels (1755) geführt. Knutzens
antioccasionalistischer Influxionismus als einer un-
Literatur
fertigen Vermittlungsposition zur Behebung der Wi-
Meyer, W.: Zu Kants Ahnentafel, in: Familiengeschichtliche dersprüche des Descartesschen Dualismus von See-
Blätter 22 (1924), H. 5/6, Sp. 79–84.
lensubstanz und mechanisch-geometrischem Mate-
riebegriff machte Kant früh mit den Unzuträglich-
keiten des Begriffs der Seelensubstanz in der
psychologia rationalis der Schulmetaphysik bekannt,
Schule, Studium und bereitete die Lösung vor, die der am meisten
Aufsehen erregende Teil der Kritik, das Paralogis-
1732 kam Kant durch Vermittlung seines Förderers mus-Kapitel, für das Problem fand. Die Knut-
F. A. Schultz, dem pietistischen Theologen und von zen-Schrift gehörte zu dem Kants philosophische
Wolff geprägten Aufklärer, an das Fridericianum, Fragerichtung früh bestimmenden »eklektischen
eine nach Halleschem Vorbild der Franckeschen Stif- Anti-Wolffianismus« an der Königsberger Universi-
tungen errichtete pietistische Gelehrtenschule, deren tät, wie G. Tonelli es nannte. Kant war nicht in einer
Rektor Schultz war. Der Unterricht war von Religi- der drei oberen Fakultäten (Theologie, Jurisprudenz,
onsstunden und Gottesdienst dominiert. Im Herbst Medizin) eingeschrieben. Er studierte nach zuneh-
Kants Leben 7

mend selbständigem Plan vor allem Philosophie, Na- Privatdozent bis in sein 46. Jahr. Erst 1770 erhielt er,
turwissenschaften, Mathematik und die lateinischen nach zwei vergeblichen Bewerbungen um erledigte
Klassiker. Während der Studienzeit Kants standen Professuren und nachdem er 1764 die angebotene
sich auch in Königsberg die Wolffianer und die An- Professur für Dichtkunst ausgeschlagen hatte, das
hänger des Wolff-Kritikers C. A. Crusius unversöhn- Ordinariat für Logik und Metaphysik (Rufe nach Er-
lich gegenüber. Vielleicht war es das Übermaß dog- langen und Jena lehnte er 1769 ab). Zuvor bezog er
matischen Religionsunterrichts auf der Schule, das während der 15-jährigen Dozentenzeit nur Einnah-
ihn einige Zeit vorzüglich den Lukrez, den großen men aus den Hörergebühren und aus privatem Un-
epikureischen Materialisten des Altertums, schätzen terricht. 1765 kam der 41-jährige erfolgreiche Privat-
ließ. Die Universitätsstudien schloss er mit seiner dozent und in den deutschen Ländern anerkannte
Erstlingsschrift ab: Gedanken von der wahren Schät- philosophische Autor zu seiner ersten besoldeten
zung der lebendigen Kräfte (1749). Er reichte sie 1746 Stelle: Subbibliothekar an der Königlichen Schloss-
dem Dekanat ein. Sie behandelte die Streitfrage, ob bibliothek mit 62 Talern Jahresgehalt.
die Größe einer Kraft dem Produkt von Masse und Kant las naturwissenschaftliche Fächer, Mathema-
einfacher Geschwindigkeit (Descartes) oder von tik, Logik, Metaphysik, philosophische Enzyklopä-
Masse und dem Quadrat der Geschwindigkeit be- die, Ethik, Naturrecht, Pädagogik, natürliche Theolo-
stimmt sei (Leibniz). In der Vorrede spricht ein gie. Besonderen Zustrom erhielten seine für weiteren
23-Jähriger, der sich seines Lebensplanes bewusst ist. Hörerkreis vorgetragenen Vorlesungen über Physi-
Das Vorurteil werde unter den Menschen wohl nie sche Geographie und Anthropologie (ab 1772/73).
aufhören, in der Wissenschaft aber entscheide nicht Hörer ließen davon Abschriften für den Verkauf an-
die Zahl. Selbst das Ansehen Newtons und Leibniz’ fertigen. Kant las während vieler Jahre bis zu 20 und
sei für nichts zu achten, wenn es sich der Entdeckung mehr Wochenstunden, seine Hörsäle, wie Hamann
der Wahrheit entgegensetze. »Ich stehe in der Einbil- bezeugte, meist überfüllt. Während der Mühen um
dung, es sei zuweilen nicht unnütze, ein gewisses ed- die KrV in den 70er Jahren nahm er die Stundenzahl
les Vertrauen in seine eigenen Kräfte zu setzen. […] in der Woche auf 14, im Sommer 1772 sogar auf zehn
Ich habe mir die Bahn schon vorgezeichnet, die ich zurück. Er trug stets nach einem vorgeschriebenen
halten will. Ich werde meinen Lauf antreten, und Kompendium vor, eine Anordnung von 1778 befahl
nichts soll mich hindern, ihn fortzusetzen« (I,10). die Einhaltung dieser Vorschrift: »Das schlechteste
Kompendium ist gewiß besser als keines.« Kant las
die Logik nach Meiers Vernunftlehre, Metaphysik und
Literatur
Ethik nach Baumgarten, philosophische Enzyklopä-
Riedesel, E.: Pietismus und Orthodoxie in Ostpreußen, Kö- die nach Feder. Die inzwischen im Erscheinen begrif-
nigsberg u. Berlin 1937. – Tonelli, G.: Vorwort zur Neu-Edi-
tion von C. A. Crusius, Anweisung vernünftig zu leben
fenen Vorlesungsnachschriften (Bde. XXIVff. der
(Leipzig 1744), Hildesheim 1969, S. VII–LIII. – Gruhn, W. AA) zeigen, wie frei, ja geradezu dem gedruckten
(Hg.): Leben und Abenteuer des A. Bolotow von ihm selbst Text widersprechend, Kant die Lehrbücher benutzte.
für seine Nachkommen aufgeschrieben, 2 Bde. München Ein Hörer erzählt: »Kant liest über eine alte Logik von
1989 [spez. S. 357 ff.]. – Wallmann, J.: Der Pietismus, Göt- Meier. Immer bringt er das Buch mit in die Stunde,
tingen 1990. – Klemme, H. F.: Die Schule I. Kants. Mit dem
[…] folgt mit großer Treue seinem Autor von Kapitel
Text von C. Schiffert über das Collegium Fridericianum
(KF 6), Hamburg 1994. zu Kapitel, und dann berichtet er oder sagt vielmehr
alles anders, aber mit der größten Unschuld« (zit.
n. K. Vorländer, I. Kant. Der Mann und das Werk, Bd.
2, Leipzig 1924, S. 57, ND Hamburg 31992). Herder
Dozent, Universitätsprofessor war 1762–64 Kants Hörer gewesen. Er überlieferte
uns ein Bild des Lehrers Kant: »Ich habe das Glück ge-
Nach der schon erwähnten Hauslehrerzeit wurde nossen, einen Philosophen zu kennen, der mein Leh-
Kant 1755 mit der Schrift De igne promoviert und rer war. Er in seinen blühendsten Jahren hatte die
habilitierte sich im gleichen Jahr mit der Nova diluci- fröhliche Munterkeit eines Jünglings […] Scherz und
datio principiorum primorum cognitionis metaphysi- Witz und Laune standen ihm zu Gebot und sein leh-
cae an der Universität Königsberg. Für die erforderli- render Vortrag war der unterhaltendste Umgang. Mit
che dritte Disputation reichte Kant im Frühjahr 1756 eben dem Geist, mit dem er Leibniz, Wolff, Baum-
die Monadologia physica ein und begann im Winter- garten, Crusius, Hume prüfte, und die Naturgesetze
semester 1755/56 Vorlesungen zu halten. Er blieb Keplers, Newtons, der Physiker verfolgte, nahm er
8 Leben – Zeit – Weg des Denkens

auch die damals erscheinenden Schriften Rousseaus, Herz teilt er Vieles von seiner psychischen Anspan-
sowie jede ihm bekannt gewordene Naturentdeckung nung mit. Es »ist nichts hinderlicher, als sich mit
auf, würdigte sie und kam immer zurück auf unbe- Nachdenken, das außer diesem Felde liegt, stark zu
fangene Kenntnis der Natur und auf moralischen beschäftigen« (21.2.1772). Dies sind die Umstände
Wert des Menschen […] nichts Wissenswürdiges war im »Zeitraum der schweigsamen Arbeit« (W. Dilthey
ihm gleichgültig, keine Kabale, keine Sekte, kein Vor- in AA I, S. IX) der 70er Jahre. Seinen »wirklichen
teil, kein Namen-Ehrgeiz hatte je für ihn den mindes- ernst, die Wahrheit zu finden« (Refl. 5116) bezeich-
ten Reiz gegen die Erweiterung und Aufhellung der net Kant mit den Worten: Da er einmal entschlossen
Wahrheit. Er munterte auf und zwang angenehm sei, eine so lange von der Hälfte der philosophischen
zum Selbstdenken; Despotismus war seinem Gemüt Welt umsonst bearbeitete Wissenschaft umzuschaf-
fremde. Dieser Mann, den ich mit größter Dankbar- fen, »so bleibe ich nunmehro halsstarrig bey meinem
keit und Hochachtung nenne, ist Immanuel Kant; Vorsatz, mich (durch) keinen Autorkützel verleiten
sein Bild steht angenehm vor mir« (Herder, Briefe zur zu lassen, […] ehe ich meinen dornigten und harten
Beförderung der Humanität, 1793 ff, in: Sämmtl. Boden eben und zur Allgemeinen Bearbeitung frey
Werke, hg. v. B. Suphan, Bd. 17, Berlin 1881, S. 404). gemacht habe« (an Herz, Ende 1773).
Der Tageslauf war streng geregelt: Er erhob sich
um 5 Uhr, arbeitete bis zum Beginn der Vorlesungen
Literatur um 7 oder 8 Uhr. Tischzeit war um ein Uhr. Seit den
Brandt, R.: Studien zur Entwicklung der preußischen Uni- 80er Jahren lud er Gäste zum Essen. Er nahm nur
versitäten (1750–1800), Wiesbaden 1999. diese Mittagsmahlzeit ein. Nach dem Essen wurde
ein Spaziergang von einer Stunde gemacht, darauf
Kant blieb unverheiratet, war aber kein einsiedleri- folgte bis um 10 Uhr Lektüre, Notieren, Schreiben.
scher Junggeselle. Sein Bedürfnis kultivierter Gesel- So verlief mit wenigen Ausnahmen jeder Tag des
ligkeit wurde schon erwähnt. In den frühen Dozen- Professors Kant. In der Mitte der 80er Jahre klagte
tenjahren soll er ein recht »galanter Magister« gewe- Kant zum ersten Mal über abnehmende Arbeitskraft,
sen sein. Den »galantesten Mann von der Welt« Ermüdung bereits nach zwei bis drei Stunden, sein
nennt K. A. Böttiger den jungen Dozenten Kant, der Vortrag wurde einförmiger, »schläfrig« notierte
»bordirte Kleider trug« (mit kostbarer Einfassung Fichte geradezu 1791 in sein Tagebuch. Kant nahm
besetzte), und »alle Coterien besuchte« (Böttiger, Li- die Zahl seiner Lehrstunden von damals 13 auf 9 wö-
terarische Zustände und Zeitgenossen, Leipzig 1838, chentlich zurück. Das Logik-Kolleg von 7–8 Uhr und
ND Frankfurt/M. 1972, Bd. 1, S. 133). L. E. Borowski Repetitorien am Sonnabend blieben an ihrem Platz.
berichtete: »In früheren Jahren ging er vor dem Mit- Ab 1798 setzte die starke Beeinträchtigung der geisti-
tagessen, nach Endigung seiner Vorlesungen auf ein gen Kraft ein. Kant schreibt darüber betroffen an
Kaffeehaus, trank da eine Tasse Tee, unterhielt sich Garve (21.9.1798; vgl. a. an Kiesewetter, 19.10.1798)
über Ereignisse des Tages oder spielte eine Parthie und spricht zu Gästen oft von seinem Alter und sei-
Billard. Damals liebte er auch in Abendgesellschaften ner Schwäche. Er litt in den späten Jahren oft an hef-
das L’hombreSpiel, weil er glaubte, dass es den Geist tigem Kopfschmerz (Hirndrucksyndrom), man ver-
in Tätigkeit setze. Er soll sehr fertig darin gewesen mutete früher eine Entzündung der Innenfläche der
sein« (Borowski, Darstellung des Lebens und des Cha- harten Hirnhaut (Pachymeningitis interna). Ein
rakters I. Kants, in: I. Kant. Sein Leben in Darstellun- neueres medizinisches Urteil nimmt aus den be-
gen von Zeitgenossen, hg. v. F. Groß, Berlin 1912, S. kannten Berichten und von Kants Niederschriften
55, ND 1993). Die Schilderung soll den frühen Do- der letzten Jahre her senile Demenz an. Er verstarb
zenten von dem Kant unterscheiden, der sich in den am 12. Februar 1804 im Beisein seines Freundes und
Jahren der Vorbereitung der Kritik sehr veränderte. Betreuers in den letzten Jahren, E. A. C. Wasianskis
Das setzte viele Jahre vor dem endgültigen Kri- (1755–1831), seiner Schwester Katharina Barbara
tik-Manuskript ein. Schon 1774 schreibt der weit und einiger anderer. Die Fassungen seines Testa-
entfernte Lavater: »Auf Ihre Critik der reinen Ver- ments in XIII, 553–570. In den letzten Jahren (seit
nunft bin ich u. viele meines Vaterlands sehr begie- 1796, vielleicht bis 1803) arbeitete Kant an einem
rig« und fragt nach einzelnen Punkten des mögli- umfangreichen Werk, dem sog. Opus postumum,
chen Inhalts (8.4.1774). Kant beginnt, sich für die etwa 700 Druckseiten, das den »Schlußstein seines
eintretende Säumigkeit in Briefwechseln mit seiner ganzen Lehrgebäudes« (zu Jachmann) bilden sollte,
Konzentration auf das Werk zu entschuldigen. An M. indem es den Übergang von den Metaphysischen An-
Kants Leben 9

fangsgründen der Naturwissenschaft (1786) zur Phy- schen und der schulmetaphysischen Denkformen)
sik darstellen sollte. Teile des Manuskripts zeigen, in der Aufklärung einleitete, gründen im Vertrauen auf
Fortsetzung des Naturbegriffs der KU (1790) und der die Unentbehrlichkeit und die Unüberwindbarkeit
da erwähnten Problematik eines »übersinnlichen wissenschaftlich-systematischer Rationalität für das
Substrats der Menschheit und der Natur« (V, 340– kulturelle Selbstverständnis der modern-bürgerli-
344), den Plan einer neuen Systematik der Metaphy- chen Gesellschaft; in einem bestimmten Maße sogar
sik. Vielleicht ist Kant zur verzweifelten Arbeit an für die moralische Entfaltung der Person. Zum jun-
dem Riesenmanuskript auch durch die von J. S. Beck gen Schopenhauer sagte Goethe, kein Enthusiast für
und Fichte ausgehende Fortführung und Umbildung Philosophie: »Wenn ich eine Seite im Kant lese, ist
seines transzendentalen Idealismus und durch die mir zu Mute, als träte ich in ein helles Zimmer.« Kant,
damals rasch aufeinander folgenden naturphiloso- der die Standesunterschiede ablehnte und für eine
phischen Schriften Schellings angetrieben worden vorübergehende Stufe der Menschheit ansah, konnte
(Schellings System des transzendentalen Idealismus, nur zweierlei hassen: Unterwürfigkeit und Hochmut
1800, wird zweimal erwähnt). Das Opus postumum (insbesondere unter den Akademikern), Schmeiche-
ist Kants Versuch, gegen die über seine Theorie hin- lei z. B. der Gelehrten gegenüber den »Politikern vom
ausschreitenden Philosophien den ursprünglichen Handwerk« (an Kiesewetter, 15.10.1795). Kant lebte
Ansatz der Transzendentalphilosophie zu verteidi- seine praktische Philosophie selbst: Moralische Ge-
gen und zu präzisieren. Es ist eine von Kant ganz un- sinnung vor allem als die Pflicht gegen sich selbst,
geordnet hinterlassene Notizenmasse in 12 Konvolu- sich und andere Personen in der Würde der Mensch-
ten, die er bisweilen nach seinem Tod verbrannt wis- heit zu achten. In einem Selbstbekenntnis wies er die
sen wollte, in der aber deutlich bestimmte Themen wetterwendische und »auf den Schein angelegte Ge-
und Problemlinien in scharfsinnigen, für das Ver- mütsart« ab, »nachdem ich schon den größten Teil
ständnis des ganzen Kant wichtigen Bemerkungen meiner Lebenszeit hindurch gelernt habe, das meiste
verfolgt sind. Die philosophisch besonders interes- von demjenigen zu entbehren und zu verachten, was
santen Konvolute 1, 7, 10 und 11 entwerfen immer den Charakter zu korrumpieren pflegt und also der
wieder Thesen und Inhaltsverzeichnisse einer ge- Verlust der Selbstbilligung, die aus dem Bewusstsein
planten Schrift zur Transzendentalphilosophie. einer unverstellten Gesinnung entspringt, das größte
Übel sein würde, was mir nur immer begegnen
könnte, aber ganz gewiß niemals begegnen wird« (an
Literatur Mendelssohn, 8.4.1766, sprachl. mod. v. Verf.). Vor
Arnoldt, E.: Kants Jugend und die fünf ersten Jahre seiner seinen Enttäuschungen über das Unverständnis und
Privatdocentur (1881), in: AM 18 (1881), S. 606–686 [m. die parteiische Ablehnung der KrV schrieb Kant von
Zusätzen in: Ges. Schriften, hg. v. O. Schöndörffer, Bd. III/2,
Berlin 1908, S. 103–210]. – Schöndörffer, O.: Der elegante
dem Werk an Herz, wem der Zustand der Metaphysik
Magister, in: Feldkeller, P. (Hg.), Reichls philosophischer einleuchte, der werde es schon nach flüchtigem
Almanach auf das Jahr 1924, I. Kant zum Gedächtnis, Durchlesen des Werkes der Mühe wert finden, »we-
Darmstadt 1924, S. 65–83. – Ders.: Unbekannte Anekdoten nigstens in dieser Art der Bearbeitung so lange alles
über Kant, in: Feldkeller (Hg.), S. 177–179. – Minden, D.: liegen zu lassen, bis das, wovon hier die Frage ist, völ-
Der Humor Kants, in: Feldkeller (Hg.), S. 179–187. –
lig ausgemacht worden« (11.5.1781). Das Werk möge
Brandt, R./Stark, W. (Hg.): Neue Autographen und Doku-
mente zu Kants Leben, Schriften und Vorlesungen, Ham- stehen oder fallen, es werde eine gänzliche Verände-
burg 1987. – Diess.: Autographen, Dokumente und Be- rung in der Philosophie herbeiführen. Kant sah rich-
richte zu Edition, Amtsgeschäften und Werk I. Kants, Ham- tig, und er sprach mit berechtigter Selbstsicherheit.
burg 1994. – Kowalewski, S. L./Stark, W. (Hg.): Königsberger Der Gedanke, die Fachkollegen würden einhalten
Kantiana (I. Kant. Volksausgabe, Bd. 1, hg. v. A. C. Kowa-
und neu beginnen, zeigt nicht Hochmut, sondern
lewski), Hamburg 2000 [enth. Materialien nach 1945 ver-
schollener Dokumente]. erwartet Wahrheitssinn und Ehrenhaftigkeit. Kant
dachte wie ein Naturwissenschaftler, dem es peinlich
sein müsste, etwas wesentliches Neues nicht zu ken-
nen und Veraltetes zu lehren. Aber auch M. Planck
Bild der Persönlichkeit sagte in seiner Wissenschaftlichen Autobiographie von
seinen Arbeiten: »Es gehört zu den schmerzlichsten
Kants Werk und das Charakterbild dieses Wissen- Erfahrungen meines wissenschaftlichen Lebens, daß
schaftlers, der einen neuen Abschnitt in der europäi- es mir nur selten, ja, ich möchte sagen niemals gelun-
schen Aufklärung durch Selbstkritik (der empiristi- gen ist, eine neue Behauptung, für deren Richtigkeit
10 Leben – Zeit – Weg des Denkens

ich einen vollkommen zwingenden, aber nur theore- rischen Hauptströmung auflösten, diese Anspannung
tischen Beweis erbringen konnte, zu allgemeinen An- füllte die Jahre von 1770 bis 1780, Kants fünftes und
erkennung zu bringen. […] Gegen die Autorität von sechstes Lebensjahrzehnt aus. Während fast eines
Männern wie W. Ostwald, G. Helm, E. Mach war Jahrzehnts des Unverständnisses der KrV, das Kant
eben nicht aufzukommen« (Leipzig 41967, S. 19). enttäuschte, erkannte Kant sich am Ziel seiner theo-
Kants Lebensanschauung und Lebensführung wa- retischen Entdeckungen im eigentlichen geistigen
ren durch die Überzeugung von der sanften Macht Bezirk vereinsamt. Während der Ausarbeitung seines
des Denkens geprägt. Der unreife Gedanke, so etwas Werkes bewegte ihn noch die Erwartung rascher
sei nur Interiorisierung äußeren Drucks zum Selbst- Einsicht wichtiger Fachgenossen wie Mendelssohn,
zwang, lag ihm fern. Kants ganzes Denken war in sei- Garve, Tetens (Lambert war 1777 verstorben) und
nem Schöpfertum Beispiel kritisch eigenständigen fortführender Zusammenarbeit nach dem Bild for-
Denkens und zugleich des Bewusstseins des hohen schender Fortschritte in den Naturwissenschaften. In
Wertes der kulturellen Tradition. Darum war ihm das der außerordentlichen Klarheit seines Denkens und
Ausweichen vor verbindlichen Übereinstimmungen in der Treue seiner Lebensdisziplin vollendete er von
und Verantwortungen die »geniemäßige Freiheit« 1783 bis 1790, also etwa vom 60. Jahre seines Lebens
eitler Selbstbespiegelung; so sehr, dass ihm manche an, den ganzen Bau seiner drei Kritiken und die
progressive Linien der aufklärungskritischen geisti- Grundrisse der lange geplanten Metaphysik der Sit-
gen Bewegungen, wie etwa Lyrik und Drama des ten und der Natur. Die stille Besonnenheit des ge-
Sturm und Drang, fremd blieben. Kants Lebensart er- fühlsreichen, dem Enthusiasmus für Menschheits-
fuhr etwa seit der Mitte der 60er Jahre einen Wandel. ziele hingegebenen Mannes, eines im Umgang immer
Er entfernte sich, wie N. Hinske mit Blick für das Ge- aufgeschlossenen, heiteren Universitätslehrers und
lehrtenleben hinter der »Entwicklungsgeschichte« die geistige Welt der Werke, die die Menschheit sich
von Begriffen und Schriften sagte, er entfernte sich, mit neuem Blick sehen ließen, gehören zueinander.
»ohne sich darüber schon selbst ganz im klaren zu In den 90er Jahren – die politischen Auseinanderset-
sein, mehr und mehr von den Grundüberzeugungen zungen intensivierten sich in Deutschland im Ge-
und -stimmungen seiner Generation« (Hinske 1977, folge der Französischen Revolution – schreibt Kant
S. 115). Der »elegante Magister« geriet im Gefolge seine verfassungsrechtlichen, völkerrechtlichen, reli-
seiner Bedenken und schließlich der Ablehnung der gionsphilosophischen Arbeiten.
gepflegten Schulmetaphysik in die bald anderthalb Im Bezug auf die unvermittelte Moralität des
Jahrzehnte währende und zunehmende Konzentra- Menschen war Kant nicht Optimist. Darum verstand
tion, die Zweifel bei allen Grundfragen und auf allen er reflektierte Rationalität als unentbehrliche Me-
Gebieten der Philosophie zu lösen, die ihn erfüllten. thode der Selbstführung. Sentimentalität, gar Emp-
Kant besaß bei einigen wichtigen Veränderungen der findelei waren ihm fatal und Indiz von mangelnder
Auffassung von Raum und Zeit in seiner Inaugural- Selbstachtung, im Weiteren auch Verkleidung auto-
dissertation zum Antritt der Professur 1770 (inau- ritärer Ansprüche. Gleichwohl kannte Kant das tae-
gurare, lat. einsetzen, weihen) im Ganzen noch das dium vitae. An die religiöse Seelenscheuerei im Fri-
formale metaphysische Theoriekonzept einer lo- dericianum, das in Königsberg die Pietisten-Her-
gisch-analytisch zu formulierenden realitas obiectiva berge genannt wurde, erinnerte er sich mit Bangig-
hinter den phänomenalen und induktiv zu beschrei- keit, wie Hippel berichtete. Seine geliebte Mutter
benden Ereignisreihen. Mit dem Begriff einer intel- verlor er schon in seinem 13. Lebensjahr. Von seinem
ligiblen Realität im ontischen Sinne war aber die ge- Vater notierte er ins Familienalbum, dass Gott ihm
samte Systematik der Verbindung von Welt- und hinieden nicht viel Freude geschenkt habe, so dass er
(moralischer, theologischer) Wertauffassung verbun- sie ihm wohl für das andere Leben aufgespart haben
den. Die eigentlichen Mühen, die mit dem Umbruch werde. Der Privatdozent schrieb 1759 an den Rigaer
zur Verbindung von Apriorismus und Phänome- Domschulrektor J. G. Lindner, ab 1765 Professor in
nalismus (ohne die Kompromisskonstruktion eines Königsberg, dass es ihn freue, einen, der es verdiene,
monadologischen geistigen Seins) verbunden waren, auf dem rechten Platz zu wissen, dem es »gelungen
und die die allgemeine und spezielle Metaphysik ist sich über die elende Buhlereyen und den Beyfall
(Ontologie, rationale Psychologie, Kosmologie und und die abgeschmackte Einschmeichelungskünste
Theologie) zum Einsturz brachten und schließlich hinweg zu setzen welche hier großthuerische kleine
das Grundverständnis der alteuropäischen philoso- Meister die höchstens nur schaden können denen
phischen Tradition und der empiristischen aufkläre- auferlegen welche gerne ihre Belohnung verdienen
Kants Leben 11

und nicht erschleichen möchten. Ich meines theils Goethe über Kants Anthropologie (22.12.1798) erfas-
sitze täglich vor dem Ambos meines Lehrpults und sen die herbe melancholia Kants: »Die pathologische
führe den schweeren Hammer sich selbst ähnlicher Seite, die er am Menschen immer herauskehrt und
Vorlesungen in einerley tacte fort. Bisweilen reitzt die bei einer Anthropologie vielleicht am Platze sein
mich irgendwo eine Neigung edlerer Art mich über mag, verfolgt einen fast in allem, was er schreibt […]
diese enge Sphäre etwas auszudehnen allein der Daß dieser heitere und jovialische Geist […] selbst
Mangel mit ungestühmer Stimme so gleich gegen- gewisse düstere Eindrücke der Jugend etc. nicht ganz
wärtig mich anzufallen und immer wahrhaftig in sei- verwunden hat, ist zu verwundern und zu beklagen.«
nen Drohungen treibt mich ohne Verzug zur schwe- In diesen Zusammenhängen befindet sich auch
ren Arbeit zurück – intentat angues atque intonat Kants eigentümlicher Gedanke, die Neigungen seien
ore« (etwa: die Schlange droht und es tönt der Mund; einem vernünftigen Wesen jederzeit lästig und wenn
zusammengezogen nach Vergil, Aeneis, VI, 572, es sie auch nicht abzulegen vermöchte, so wünschte
607). »Gleichwohl vor den Ort wo ich mich befinde es doch, ihrer entledigt zu sein (V, 118). Selbstprü-
und die kleine Aussichten des Überflusses die ich mir fung soll darum für Kant nicht zur »phantastischen
erlaube befriedige ich mich endlich mit dem Beyfalle Meinung von verdienstlicher Selbstpeinigung« gera-
womit man mich begünstigt und mit den Vortheilen ten (XI, 420). Aber der Gedanke von der Sündhaftig-
die ich daraus ziehe, und träume mein Leben durch« keit des Menschen, einer Unlauterkeit, die dem Men-
(XIII, 11). schen anhänge (XI, 318), mit der Auflösung, dass da-
Im späten Streit der Fakultäten (1798) teilt Kant rum das Gewissen dem Menschen wie ein Schatten
im Brief an den Arzt C. W. Hufeland mit: »Ich habe folge, dass dieser »Gerichtshof im Inneren des Men-
wegen meiner flachen und engen Brust, die für die schen aufgeschlagen« sei (VI, 438 f.), all das prägt das
Bewegung des Herzens und der Lunge wenig Spiel- Lebensverständnis dieser reichen und für sich selbst
raum lässt, eine natürliche Anlage zur Hypochondrie, komplizierten Persönlichkeit, das im Verkehr mit
welche in früheren Jahren bis an den Überdruss des den Menschen kaum nach außen drang. Kant hat da-
Lebens gränzte« (VII, 104). Kants strenge Lebens- rum dem aufklärerischen Selbstdenken die Selbster-
führung steht im Bezug zur anhaltenden medizini- kenntnis in den »schwerer zu ergründenden Tiefen
schen Selbstbeobachtung und beides gewiss zur be- (Abgrund) des Herzens« hinzugefügt (VI, 441).
scheidenen Herkunft eines Mannes mit dem stillen Nicht die Pflichten gegen andere, sondern diejenigen
Selbstvertrauen, etwas auszurichten in der Welt. des Menschen gegen sich selbst seien die wichtigsten,
Vielleicht flossen in Kants Darstellung der Tempera- und das erst bedeutet, sich als Teil der Menschheit zu
mente in den Beobachtungen über das Gefühl des verstehen.
Schönen und Erhabenen (1764) bei der Schilderung Kants Melancholie und die innere Stille dieses
des Melancholikers auch Elemente einer Selbstzeich- schöpferischen Menschen können sich nur auf den
nung ein: Der Melancholiker »im gemilderten Ver- weitesten Horizont beziehen, unter dem das freie In-
stande« stimme am nächsten mit echter Tugend aus dividuum seine Besorgnis auszugleichen vermöchte:
Grundsätzen zusammen, die hier noch als »das Ge- Das zur Präzision des Gedankenwerks geformte und
fühl für die Schönheit und Würde der menschlichen abgeklärte Hochgefühl, Gewissenhaftigkeit und glei-
Natur« gefasst wird. Er genieße ernsthafter, aber ches Recht aller Menschen in einer geistigen Welt aus
nicht geringer. Seine Standhaftigkeit arte bisweilen in Klarheit und Verständigung zu befrieden.
Eigensinn aus. »Freundschaft ist erhaben und daher
für sein Gefühl […] Gesprächigkeit ist schön, gedan-
kenvolle Verschwiegenheit erhaben […] er hat ein Literatur
hohes Gefühl von der Würde der menschlichen Na- Vorländer, K.: I. Kants Leben, Leipzig 1911 [neu hg. von R.
tur. Er schätzt sich selbst und hält den Menschen für Malter, Hamburg 1986]. – Groß, F. (Hg.): I. Kant. Sein Le-
ben in Darstellungen von Zeitgenossen. Die Biographien
ein Geschöpf, das da Achtung verdient. Er erduldet von L. E. Borowski, R. B. Jachmann und A. C. Wasianski,
keine verworfene Unterthänigkeit und athmet Frei- Berlin 1912 [NDm. Einl. v. R. Malter, Darmstadt 1993]. –
heit in einem edlen Busen. Alle Ketten von den ver- Kuhrke, W.: Kants Wohnhaus, Berlin 1917. – Vorländer, K.:
goldeten an, die man am Hofe trägt, bis zu dem Die ältesten Kant-Biographien. Eine kritische Studie, Berlin
schweren Eisen der Galeerensklaven sind ihm ab- 1918 (KSEH 41). – Warda, A.: I. Kants Bücher, Berlin 1922.
– Lomber, W.: Kants letzte Lebensjahre und Tod, Königs-
scheulich. Er ist ein strenger Richter seiner selbst und
berg 1923. – Kuhrke, W.: Kant und seine Umgebung, mit
anderer und nicht selten seiner sowohl als der Welt einem Titelbild und 40 Abbildungen, Königsberg 1924. –
überdrüssig« (II, 217, 219, 221). Schillers Worte an
12 Leben – Zeit – Weg des Denkens

Vorländer, K.: I. Kant. Der Mann und das Werk, 2 Bde., 2 Kant in der Epoche
Leipzig 1924 [ND Hamburg 31992, mit ausführl. Bibl. zur
Biographie Kants v. R. Malter, S. 405–429]. – Heller, J.: der Aufklärung
Kants Persönlichkeit und Leben. Versuch einer Charakte-
ristik, Berlin 1924. – Menzer, P.: Kants Persönlichkeit, in: KS
29 (1924), H. 1/2, S. 1–20. – Clasen, K.-H.: Kant-Bildnisse,
Königsberg 1924 [s. a. Vaihinger, H.: Die Kantmedaille mit Kants Denken ist nur von den Grundideen der euro-
dem schiefen Turm von Pisa, in: KS 2 (1899), S. 109–115; päischen Aufklärung her und als deren kritische Fort-
Schneiders, W.: Ein vergessenes Kant-Porträt, in: KS 91 führung zu begreifen. Es ist nicht Kritik der leitenden
(2000), S. 1–7]. – Buchenau, A./Lehmann, G. (Hg.): Der alte
Kant. Hasse’s Schrift: Letzte Äußerungen Kants und per- Intentionen der Aufklärung, sondern Kritik der the-
sönliche Notizen aus dem opus postumum, Berlin u. Leip- oretischen Durchführung von deren Ideen. Er sieht
zig 1925. – Lehmann, G.: Kants Lebenskrise, in: Neue deut- die Gedankenform in Widerspruch zum Inhalt des
sche Hefte 7/1 (1954), S. 501–508 [m. Zusätzen in: Ders.: kulturellen Programms stehen. Dadurch gerate die
Beiträge zur Geschichte und Interpretation der Philosophie Aufklärung vor Prozesse der Selbstnegation, z. B. in
Kants, Berlin 1969, S. 411–421]. – Schultz, U.: I. Kant in
Selbstzeugnissen und Bilddokumenten, Reinbek b. Ham- der skeptischen wie in der utilitaristischen Konse-
burg 1965. – Grünthal, E.: Die senile Gehirnerkrankung I. quenz des Empirismus. Das bestärke ihre Gegner, die
Kants, in: Confinia psychiatrica 14 (1971), S. 36–63. – religiöse Gefühlsphilosophie, überhaupt alle theore-
Hinske, N.: Art. »Kant«, in: Neue Deutsche Biographie, Bd. tischen und institutionellen (kirchlichen und staatli-
11, Berlin 1977, S. 110–125 [ausführl. Bibliographie]. – chen) Richtungen der Rationalitätskritik. Er sieht die
Brandt, R./Stark, W. (Hg.): Neue Dokumente und Autogra-
phen zu Kants Leben, Schriften und Vorlesungen, Hamburg
europäische Aufklärung unfertig durch mangelnde
1987. – Malter, R. (Hg.): I. Kant in Rede und Gespräch, Begründungsleistung eines noch gar nicht richtig
Hamburg 1990 [m. Zeittafel zum Leben Kants und dem verstandenen Programms und nimmt sie darum un-
philosophischen und politischen Geschehen der Zeit, S. ter dem Zeichen der Krise wahr. Sein eigener Aufklä-
610–617]. – De Quincey, T.: Die letzten Tage des I. Kant, rungsbegriff, den er wiederholt und mit verschiede-
München 1991 [vier Autoren zu Biographie und Schädelbe-
schreibung]. – Malter, R.: Bibliographie zur Biographie
nen Akzentsetzungen umreißt, ist darum nicht auf
Kants, in: Vorländer, K., I. Kant. Der Mann und das Werk, die anwachsenden Wissensinhalte, auch nicht, wie
Hamburg 31992, S. 405–429. – Emundts, D. (Hg.): I. Kant bei Mendelssohn, auf die Trias von Aufklärung – Bil-
und die Berliner Aufklärung, Wiesbaden 2000. – Botul, dung – Kultur konzentriert, sondern auf unabhängi-
J.-B.: Das sexuelle Leben des I. Kant, Leipzig 2001. – Kuehn, gen Verstandesgebrauch und freie Öffentlichkeit.
M.: Kant. A Biography, Cambridge 2001. – Dietzsch, St.,
Nicht um die Inhalte geht es primär, sondern um die
Immanuel Kant. Eine Biographie, 2003. – Geier, M.: Kants
Welt, 2003. – Kühn, M.: Kant – Eine Biographie, 2003. – Denkungsart; ein methodischer Akzent, der Toleranz
Lange, H.: »Ausspähung des Inneren des Menschen«. To- unterschiedener Auffassungen und Traditionen ein-
tenmaske und Schädelabguß von Immanuel Kant in Berlin berechnet (Beantwortung der Frage: Was ist Aufklä-
wieder aufgefunden, in: Museumsjournal 1/2006, S. 25–28. rung?, 1784; VIII, 35). Erst in diesem methodischen
Sinn bedeutete »Aufklärung« für Kant auch einen ge-
schichtlich konkreten Vorgang seiner Gegenwart und
eine eröffnete Perspektive. Kritische geistige Öffent-
lichkeit als zentrales methodisches Verfahren macht
für ihn das Zeitalter der Aufklärung aus, da die Ver-
nunft »unverstellte Achtung nur demjenigen bewil-
ligt, was ihre freie und öffentliche Prüfung hat aushal-
ten können« (IV, 9). Die spezifische ideelle Form, wie
J. Habermas formulierte, unter der die demokratische
Legitimationsqualifikation allgemein geltender Sätze
in der Öffentlichkeitsthematik gefasst wurde, bestand
in der Rationalisierung von Politik im Namen der
Moral. Der Status des Privateigentümers bildet die
der Obrigkeit gegenüberstehende soziale Basis des öf-
fentlichen als allgemeinen Gebrauchs von Meinun-
gen. Die europäische Aufklärung schafft ein ganz
neues, nicht-privilegiertes, nicht-institutionalisiertes
Erzeugungsprinzip allgemein geltender Ansichten.
Es ist vom Verfahren der aristokratischen Salon-Kul-
Kant in der Epoche der Aufklärung 13

tur, in der auch »Diskurs rollierte«, wie der Ausdruck türliche Religion die moralische Empfindung ver-
des 17. Jhs. lautete, unterschieden. Kritik erschöpft dirbt« (S. 16), und viele andere Maximen finden sich
sich nicht in unverbindlichen, geistvollen Bonmots später in Kants Religionsphilosophie wieder. (Vgl. zu
subjektiver, gleichsam personengebundener Me- Spalding in der deutschen Aufklärung die Beiträge
thode. Jetzt gelten objektive Methode der Beurtei- von N. Hinske, C. Schwaiger, G. D’Alessandro in: N.
lung, Erörterung, freie Zustimmung und somit auch Hinske (Hg.), Die Bestimmung des Menschen, Ham-
dauernder Prozess alle Stände zusammenschließen- burg 1996 [Aufklärung 11/1].)
der gesellschaftlicher Verständigung. Aufklärung be- Geistige Öffentlichkeit als Element fortschreiten-
deutet ein neues Objektivitätsverständnis des Den- der Gesellschaft und Freiheit der Person bedingen ei-
kens, das aus der Methodenthematik der Wissen- nander. Aufklärerische Öffentlichkeit setzt voraus
schaften und der Philosophie kam. »Wenn ich nur die und befördert die Kultur bürgerlicher Privatheit, der
gehörige Stärke (meines Denkens) anwende«, sagte Gegenwelt zur aristokratischen Salonkultur. Kultu-
J. J. Spaldings Die Bestimmung des Menschen (1748) relle Bedeutung, aktiver moralischer Gehalt der
(die Aufklärer nannten sich im Sinne methodischer neuen Privatsphäre des Denkens ergaben sich aus de-
Selbständigkeit »starke Geister«), betrachte ich die ren Protestcharakter gegen die scheinbar undurchläs-
Dinge, »wie sie sich nicht bloß auf diese oder jene Ab- sige und unaufhebbare Subordinationswelt des Abso-
sicht von meiner Seite beziehen, sondern wie sie an lutismus. Goethes Leiden des jungen Werther (1774)
sich beschaffen sind, […] dann verschwindet der verlieh der Verbindung von Freiheit der Person, Pri-
Dunst, und ich erblicke die Wahrheit« (Leipzig 1774, vatheit der Kommunikation und des sozialen Wert-
S. 28 f.). Das neue Verständnis methodisch gewonne- bewusstseins im Bewusstsein der jungen Generation
ner Objektivität des Urteils, das die Aufklärung aus- eruptiven Ausdruck. W. Lepenies (1969) zeigte diese
zeichnete, war von Bacons und Descartes’ Schriften Zusammenhänge bis zu deren Ausdehnung auf die
vorbereitet worden. Es ist der Schlüssel, um die eigen- Atmosphäre der Melancholie und der Einsamkeit
tümlich unspezifische und enthusiastische Verbin- (Lepenies, spez. zu Kant S. 105–109). Einsamkeit war
dung von freier Individualität und ihrer selbst mäch- ganz aus dem Kreis des Religiös-Asketischen und des
tiger Gesamtheit fortschreitender Gesellschaft zu ver- Politisch-Autoritären herausgetreten. Sie bedeutete
stehen. Das Jahrhundert kannte nicht die Alternative: nicht Passivität, sondern bildete den Freiraum für Öf-
Fortschritt der Individuen oder der Gattung. Alle fentlichkeit als freier Kommunikation: Bewährte Pri-
Verbesserung konnte nur am Individuum ansetzen. vatheit in der Eigenverantwortlichkeit des Denkens.
Da Aufklärung ursprünglich nichts anderes als Ver- »Absonderung von aller Gesellschaft« sei etwas Erha-
wirklichung der Bildsamkeit aller Menschen bedeu- benes, sagt die KU, wenn sie auf Ideen und nicht auf
tete, ergab sich als besonderer Zug der deutschen persönlichen Interessen beruhe. »Sich selbst genug
Aufklärung ein Bewusstsein geistiger Realität des sein, mithin Gesellschaft nicht bedürfen, ohne doch
Menschen, die ihn über alle anderen Naturwesen hi- ungesellig zu sein, d. i. sie zu fliehen, ist etwas dem Er-
naushebe. Das öffnete das Verständnis des Individu- habenen sich Näherndes« (V, 275). Kant fügte der
ums innerhalb einer gemeinsamen Geist-Natur. Es Verbindung von Individualität, Aktivität und Ratio-
schloss das Verständnis des Menschen im Hinblick nalität – z. B. gegen die Glaubensphilosophie Ha-
auf eine nicht-utilitaristische Verwirklichung bis hin manns – um der Aufrichtigkeit und Gründlichkeit
zur philosophisch verstandenen Unsterblichkeit ein. willen immer den Rousseauschen Gleichheitsgedan-
Schließlich bot beides gemeinsam einen Weg von der ken hinzu. Zur Würde des Privatmanns gehört, dass
Philosophie zur Religion, aber so, dass er zugleich die er Staatsbürger ist. Privatheit kann ohne das im trü-
Religion in der Philosophie münden ließ. In Spal- ben Schein von Tiefe geschmäcklerische Interiorisie-
dings nicht Kantisch tiefem, aber wie Kants Denken rung von Ungleichheit hin bis zur Ungerechtigkeit ar-
die verschiedenen Ströme synthetisierendem und tikulieren.
einflussreichem Werk findet sich um die Jahrhun- Die im aufklärerischen Öffentlichkeitsverständnis
dertmitte der Geist deutscher Aufklärung ganz bei- idealisierte Verbindung von privater und gesell-
sammen. Spalding übersetzte von Shaftesbury u. a. schaftlicher Sphäre wurzelt in der Warenproduktion
die Inquiry concerning virtue (1699) und versah sie von Privateigentümern, die aus diesem eigentümli-
mit ausführlicher Vorrede »An den Leser« (Berlin chen Status als Persönlichkeit und anonymer nume-
1747, S. 3–38). Die darin ausgesprochenen Grund- rischer Vervielfältigung legitimieren, dass sie eine
sätze freier Verbindung von Moral der Rechtschaffen- das Allgemeininteresse vertretende Elite des metho-
heit und Religion, dass »Aberglaube und eine unna- disch handelnden Publikums bilden. In diesem Zu-
14 Leben – Zeit – Weg des Denkens

sammenhang steht Kants nachdrückliche Unter- glauben und Unruhen abgesehen, kam der Einwand
scheidung von privatem und öffentlichem Vernunft- unterm Einfluss Rousseaus von der erlebnishaften,
gebrauch, in der das beamtete Denken und Entschei- leidenschaftlichen Gefühlsnatur des Menschen her in
den »wie in fremdem Auftrag« gerade als privat der Sturm-und-Drang-Bewegung auf. Kant stellte
bezeichnet, der eigentlich private Raum des freien sich mit seinem Programm in die Linie, die die Wis-
persönlichen Denkens aber zum öffentlichen Ver- senschaften als Basis der Aufklärung verstanden. Das
nunftgebrauch wird (VIII, 38). sapere aude, habe Mut, Dich Deines eigenen Verstan-
des zu bedienen, das Kant den Wahlspruch der Auf-
klärung nennt, ist seine Übersetzung einer Ho-
Literatur
raz-Formel aus dessen Briefen (1, 2, 40). Es bildete
Joel, K.: Wandlungen der Weltanschauung, Bd. 2, Tübingen schon die Aufschrift einer Münze der Alethophilen
1934 [Die philosophische Aufklärung, S. 1–173, spez. zu
Kant S. 203–255]. – Lepenies, W.: Melancholie und Gesell-
von 1736, d. i. der Wahrheitsliebenden, einer Gesell-
schaft, Frankfurt/M. 1969. – Habermas, J.: Strukturwandel schaft zur Verbreitung der Wolffschen Philosophie.
der Öffentlichkeit (1962), Frankfurt/M. 1990 [zu Kant § 13: Kant präzisiert den Aufklärungsbegriff auch durch
Publizität als Prinzip der Vermittlung von Politik und dessen genaue Gliederung: Selbstdenken, Wissen-
Moral, S. 117–131]. – Hinske, N.: Mendelssohns Beantwor- schaften und im Praktischen ein von freier Öffent-
tung der Frage: Was ist Aufklärung? oder Über die Aktuali-
lichkeit getragener staatlicher Reformismus. Daher
tät Mendelssohns, in: Ders. (Hg.), Ich handle mit Vernunft.
M. Mendelssohn und die europäische Aufklärung, Ham- kann Kant sagen, ein Publikum werde nur langsam
burg 1981, S. 85–117. zur Aufklärung gelangen. Durch Revolution könne
wohl Abfall von Despotismus, »aber niemals wahre
Reform der Denkungsart zu Stande kommen« (VIII,
Das Erfordernis, den Aufklärungsbegriff zu reflektie- 36). Auch das Selbstdenken wird präzisiert als öffent-
ren, ergab sich aus der Entfaltung der Thematik wäh- licher und privater Vernunftgebrauch. Öffentlich:
rend des Jahrhunderts in unterschiedenen Schüben Der Gelehrte vor dem Publikum der Leserwelt. Pri-
und sehr verschiedenen wissenschaftlichen und poli- vat: Den Gebrauch, den der Einzelne bei einem ihm
tischen Richtungen. In der Berliner Mittwochsgesell- anvertrauten Amt von seiner Vernunft machen darf
schaft, einem Zentrum der Aufklärung in Preußen, (VIII, 37). Die sich nur scheinbar akkomodierende
machte darum der Arzt J. K. W. Möhsen den Vor- Verschachtelung darf nicht vergessen lassen, unter
schlag, »genau zu bestimmen, was Aufklärung ist«. F. welcher Verfassungsordnung Kant schrieb und dass
Gedike, Mitherausgeber der Berlinischen Monats- der Akzent dieser Figur des Reformdenkens darauf
schrift, sagte in der Diskussion bereits: »Aufklärung lag, dass es jedem Beamten, selbst jedem gehorchen-
ist, wie mich dünkt, ein ebenso relativer Begriff als den Offizier »nicht verwehrt werden kann, als Ge-
Wahrheit. Sie ist verschieden und muß es sein, nach lehrter über die Fehler im Kriegsdienst Anmerkun-
Verschiedenheiten des Ortes, der Zeit, des Standes gen zu machen und diese seinem Publicum zur Be-
[…] Durchgängige Gleichheit der Aufklärung ist urtheilung vorzulegen«. Kants wohlbedachte Ab-
wohl ebenso wenig wünschenswert als völlige Gleich- schichtungen ergeben im Ganzen den Bezug der
heit der Stände und zum Glück ebenso unmöglich als Sache auf objektiven Prozess; das »Jahrhundert Fried-
diese« (R. Ciafardone, Die Philosophie der deutschen richs« eben nicht schon ein aufgeklärtes Zeitalter,
Aufklärung. Texte und Darstellung, Stuttgart 1990, S. aber ein Zeitalter der Aufklärung (VIII, 40).
329). Aus der informellen Diskussion ging Zöllners
Aufforderung hervor, die Frage zu beantworten, was
Literatur
Aufklärung eigentlich sei. Mendelssohns und Kants
Aufsätze im gleichen Heft 4 der Monatsschrift von Hinske, N. (Hg.): Was ist Aufklärung? Beiträge aus der Ber-
linischen Monatsschrift, Darmstadt 1973 [Einl. d. Hg. S.
1784 entstanden in diesem Zusammenhang. Kant XIII –LXIX ].
insbesondere zeigte ein hohes Bewusstsein vom Er-
fordernis präzisierender Selbstreflexion der kulturel-
len Perspektive, die er der geistigen Konstellation ge- »Aufklären« kommt ursprünglich von Hellmachen
mäß auch unter dem Stichwort »Aufklärung« behan- des Geistes und zwar als Lichtbringen in die Einzel-
delte. Von zwei Seiten wurde in den deutschen Staa- seele. Die alte Licht- und Erleuchtungsmetapher er-
ten das erst etwa seit 1770 gebräuchliche Losungswort hält auf Rationalität des Individuums bezogenen ak-
Aufklärung angegriffen. Außer dem konservativen, tiven Sinn. Am Ursprung des Sinnes von Aufklärung
meist religiös-orthodoxen Vorwurf, es sei auf Un- steht Descartes’ Thema der clarté. »Sehr viele Men-
Kant in der Epoche der Aufklärung 15

schen erfassen in ihrem ganzen Leben überhaupt Perfektibilitätsprinzip


nichts so richtig, dass sie ein sicheres Urteil darüber
fällen können. Denn zu einer Erkenntnis, auf die ein Das 18. Jh. dachte sein kulturelles Programm von ei-
sicheres und unzweifelhaftes Urteil gestützt werden nem Perfektibilitätsprinzip her. Der perfectio-Ge-
kann, gehört nicht bloß Klarheit, sondern auch Deut- danke der Metaphysik von der Vollkommenheit des
lichkeit« (R. Descartes, Die Prinzipien der Philoso- Seins wurde ersetzt durch den rationelleren Gedan-
phie, 1644, T. 1, § 45). Die Gedankenverbindung, in ken der Entwicklung vom Einfachen zum Komple-
der die im Grunde wenig sagende Betonung der notio xen. Der Perfektibilitätsgedanke wird aus dem Vor-
oder perceptio clara et distincta steht, ist das Ent- stellungskreis von Bildsamkeit, Veränderbarkeit und
scheidende. Es geht um klare Begriffe um der eigenen Plastizität der menschlichen Natur entwickelt. »Der
Urteilsfähigkeit willen, und die Urteilsfähigkeit be- Mensch ist unter allen empfindenden Mitgeschöp-
stimmt die Führung der Leidenschaften. Moral wird fen auf der Erde das meist perfektible Wesen, dasje-
eine Wissensform, die den Glauben erst begründet. nige, was bey seiner Geburt am wenigsten von dem
Wissen verleiht Unabhängigkeit von Leidenschaften ist, was es werden kann, und die größte Auswicke-
und Freiheit von Fremdbestimmung. Nur eines ver- lung annimmt. Es ist das vielseitigste, das beug-
leiht uns Selbstachtung, heißt es in Descartes’ Schrift samste Wesen, das am mannigfaltigsten modificiret
Über die Leidenschaften der Seele (1649), »das ist der werden kann, seinem ausgedehnten Wirkungskreis,
Gebrauch des freien Willens und die Herrschaft über zu dem es bestimmt ist, gemäß« (N. Tetens, Philoso-
unser Begehren«. Descartes schließt sogar an: »Die- phische Versuche über die menschliche Natur und ihre
ser Wille macht uns Gott ähnlich, indem er uns zum Entwickelung, 1777, ND Berlin 1913, S. 726 f.). Im
Herren über uns macht« (§ 152). Diese viele stoische Unterschied zur einmal vorhandenen Natur ist al-
Elemente aufnehmende Verbindung von klaren Be- lein der Mensch der Verbesserung fähig, analog den
griffen und Selbstachtung kehrt in Kants Moralphilo- Gegenständen, die er hervorbringt und also auch
sophie wieder. Sie bildet die Basis aller Sinnbezüge seinem gegenständlichen Hervorbringen. Gegen-
von »aufklären« und »Aufklärung«. Kant notierte zu über dem cartesianischen Maschinengedanken der
seinen Anthropologie-Vorlesungen: »Ein erleuchte- Effektivierung entfaltet das 18. Jh. den Subjektbe-
tes Zeitalter (aufgeklärtes, das deutliche Begriffe ver- griff im Sinne der psychischen Quellen aller Perfek-
langt); ein heller Kopf (aufgeklärt). Man wird die tibilität. Der Gedanke konzentrierte sich in der
Dunkelheit seiner Erkentnis nicht selbst gewahr. selbsttätigen Ver vollkommnung jedes Menschen
Sichtbare Dunkelheit ist der Anfang der Erleuch- durch Bildung, bürgerliche Rechte und Abstreifung
tung« (XV/2, 673). »Deutlichkeit der Begriffe ver- von (feudalen und dogmatisch-religiösen) »Vorur-
treibt die Schwärmerey; hinter Verworrenen Begrif- teilen«. Nach der Analogie von Einzelwesen und
fen versteken sich Theosophen. Goldmacher, Mysti- Menschheit wurde der geschichtliche Aufstieg der
ker, Initiaten in geheimen Gesellschaften« (XV/2, Menschheit als ein Selbsterziehungsprozess gedacht,
669). Die Unfähigkeit des Jahrhunderts, Rationalität wie Lessings Programmschrift eines spätaufkläreri-
als gesellschaftliche Erfahrung zu realisieren, führte schen historischen Pantheismus direkt diesen Titel
zum romantischen Affekt gegen die Aufklärung, der Die Erziehung des Menschengeschlechts (1780) trug.
zugleich seines gegenteiligen Inhalts nur zu geständig Der perspektivische Grundgehalt des Aufklärungs-
war, wie etwa in Arnims/Brentanos Wunderhorn-Lie- verständnisses entsprach dem realen Wandel, den
dern (1806/08): »O lasst mich doch bei meiner Bibel,/ der Lebensanspruch der bürgerlich tätigen Schich-
lasst mich in meiner Dunkelheit,/ denn ohne Hoff- ten bedeutete, und überhöhte ihn zugleich als einer
nung wird mir übel/ bei dieser aufgeklärten Zeit,/ Art Transposition der Werte des Heiligen zu inner-
und ohne Hoffnung bin ich hier/ ein elend aufgeklär- weltlicher Vervollkommnung. A. Fergusons Essay
tes Tier« (Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lie- on the History of Civil Society (1767) spricht den rea-
der, Gedicht »Aufklärung«; Kommentierte Gesamt- len Boden der aufklärerischen Ideenwelt aus. »So-
ausgabe, Bd. 3, Stuttgart 1987, S. 159). bald die Menschen von Politik und Handel in An-
spruch genommen werden, wünschen sie ebenso
aufgeklärt und unterwiesen, wie bewegt zu werden.
Literatur
Sie interessieren sich für das, was an früheren Bege-
Heussi, K.: Kompendium der Kirchengeschichte, Berlin benheiten wahr ist. Sie bauen auf diesem Grunde
111957, S. 390–435.
ihre Erwägungen und Schlüsse auf, die sie auf gegen-
wärtige Angelegenheiten anwenden, und wünschen
16 Leben – Zeit – Weg des Denkens

über die verschiedenen Bestrebungen und Projekte son ist eine Perspektive der Gesellschaft gedacht, die
unterrichtet zu werden, in die sie sich nach und nach wie spontane Summation aus unendlich vielen, klei-
einlassen. Naturwissenschaft, Sittenlehre, Politik nen Energien herauswächst. Die reale soziale Ver-
und Geschichte finden ihre Bewunderer. […] Inmit- mittlung von Einzelwillen und Gesamtprozess bleibt
ten der großen Chancen, die eine freie und selbst in der naturalistischen Fixierung des Individuums
eine zügellose Gesellschaft in Bewegung setzen, wer- als Gebilde natürlicher Antriebs- und Wissensbe-
den ihre Glieder zu jeder Anstrengung fähig«. Die standteile ebenso ausgespart wie in der transzenden-
bürgerlichen Freiheiten entfesseln die Leistungsfä- tal-idealistischen Denkform des reinen Selbstbe-
higkeit »und selbst das Denken kann in diesem Zeit- wusstseins. Die einzige Vermittlung, die eingehend
alter der Arbeitsteilung ein besonderer Beruf wer- behandelt wird, ist die freie Öffentlichkeit als der Vo-
den. […] Die Früchte des Scharfsinns werden auf raussetzung allgemeiner Geltung von Argumenta-
den Markt gebracht und die Menschen bezahlen be- tion. Der spontane Übergang von zunehmender In-
reitwillig für alles, was zu ihrer Unterweisung oder tegrität der Personen zu gesellschaftlicher Perfektibi-
ihrem Vergnügen dient« (A. Ferguson, Abhandlung lität, diese ganze Fassung von Aktivität im sozialen
über die Geschichte der bürgerlichen Gesellschaft, Handlungsfeld unter Vorstellungen von Natur-
Jena 1923, S. 246 f., 258). Kant stellt in seiner metho- wachstum, entspricht der realen Spontaneität öko-
disch interessantesten Schrift (wegen des geneti- nomischer Akkumulation mit deren moralischer
schen Aufstiegs vom Empirischen zum Apriori- Verklärung.
schen hin), in der Grundlegung zur Metaphysik der Die philosophische Methode, sagte C. Wolff im
Sitten (1785), seine Scheidung von empirischem und großen Schlusskapitel Von der Freiheit des Philoso-
rationalem Teil der Wissenschaften in weiteren kul- phierens seiner Einleitenden Abhandlung über Philo-
turellen Zusammenhang: »Alle Gewerbe, Hand- sophie im Allgemeinen (1728), »die philosophische
werke und Künste haben gewonnen, da nämlich Methode, die ohne Freiheit des Philosophierens
nicht einer alles macht, sondern sich auf gewisse Ar- nicht bestehen kann«, widerstrebt der »Knecht-
beit […] einschränkt.« So erheische reine Philoso- schaft, die dem Fortschritt der Wissenschaften so
phie ebenfalls ihren besonderen Mann, und in der abträglich ist« (Wolff, Einleitende Abhandlung, Stutt-
»Volksaufklärung« ist der Philosoph der freie Lehrer gart-Bad Cannstatt 1996, S. 217). Die philosophi-
der Rechte und Pflichten des Volkes, nicht der vom sche Methode des Philosophierens unterscheidet
Staat bestellte Beamte (Der Streit der Fakultäten, sich von der bloß »historischen Erkenntnis der Er-
1798, VII, 89). kenntnis eines anderen«, die aufgrund der Autorität
Dieses perspektivische Epochenbewusstsein ent- anderer Lehrsätze, nicht mit eigenem, sondern nach
warf gegenüber dem antiken und feudalen Selbstver- fremdem Urteil denke (ebd. S. 193). So sind Indivi-
ständnis eine neuartige Synthese der sich gegenein- dualität und Öffentlichkeit über die Rationalität mit-
ander verselbstständigenden Lebensbereiche. Unter- einander verbunden. Kant folgte Wolffs Scheidung
scheidung und Vermittlung der spezifischen Form- von historischer, fremdbestimmter und selbstden-
gesetze wurde ein Leitthema der aufklärerischen kender philosophischer Methode des Philosophie-
Wissenschaftslehre, Moral- und Rechtsphilosophie, rens. Es käme nicht darauf an, Philosophie, sondern
Ästhetik, Religionslehren. Kants drei Kritiken als drei Philosophieren, nicht Gedanken, sondern denken
logischen Grundtypen kultureller Geltungen sollen zu lernen (II, 306 und in den meisten Vorlesungen).
das gegen Ende des Jahrhunderts zum Abschluss Das historische Bewusstsein wird nicht negiert, son-
bringen. Die Denk- und Glaubensfreiheit war nicht dern zur reflexiven Potenz von Gegenwartsbewusst-
mehr auf die humanistische Figur des Gelehrten als sein erhoben. Schon die Griechen, sagte Ferguson
des Prototyps des universalen Menschen bezogen, gut, wurden ein gelehrtes Volk, »indem sie über das
sondern auf den Fortschritt der allgemeinen Gesit- nachsannen, was sie selbst hervorgebracht hatten«
tung. Diese einfach mitgesetzte Verbindung von in- (a. a. O., S. 247).
dividueller Steigerung durch Wissenszunahme und
menschheitlicher Vervollkommnung bildet das Ge-
Literatur
heimnis und den ganz eigenen Glanz des aufkläreri-
schen Bewusstseins. Ein Komplex von Wissen, Be- Hornig, G.: Perfektibilität, in: ABG 24 (1980), S. 221–257. –
Kreimendahl, L. (Hg.): Aufklärung und Skepsis. Studien
rufsfleiß, selbstmotivierter Verlässlichkeit und welt- zur Philosophie und Geistesgeschichte des 17. und 18. Jahr-
lich-praktischer Überzeugungstreue wird gesetzt. In hunderts, 1995.
der Konzentration auf die Moralität der Einzelper-
Kant in der Epoche der Aufklärung 17

Fortschrittsgedanke Damit wurde dann eine verbesserte dynamische


Konstruktion vom Gang durch den Widerspruch
Der Perfektibilitätsgedanke geht davon aus, dass un- zwischen intellektuellem Fortschritt und sozialem
sere Vorstellungen (perceptiones) der Dinge außer Gegensatz hindurch verbunden: Besseres Wissen
uns sich unweigerlich mit der Zeitdauer vermannig- rührt an die Privilegien, die mit sozialen Institutio-
fachen. Frühere Vorstellungen werden durch erwei- nen verbunden sind. Despoten und Priester hielten
terten Umfang der Tatsachenkenntnis zu richtigeren die Menschen gleichsam in verkehrten geistigen und
korrigiert und treten als solche dem früheren Wis- politischen Zuständen fest, die aber früheren Bil-
sen, das dann zum Vorurteil wird, entgegen. Im dungsstufen entsprachen. So unbefriedigend die
Ganzen folgt aus der empirisch-praktischen Basis kulturhistorischen Konstruktionen waren, mit de-
von Intellektualität eine Fortschrittsmechanik zu- nen der Widerspruch zwischen einer unhistorischen
nehmender Rationalität, Effizienz und Humanität in naturalistischen Anthropologie und der aufkläreri-
Erziehung, Moral, Gesetzgebung, Politik, Wirtschaft, schen Perfektibilitätsidee behoben werden sollten,
Religion. Auf dem induktiven methodischen Be- sie boten die Basis für ein aktives historisches Kon-
wusstseins basierte das Verständnis der Zeitachse zept, das Geschichte als den Kampf zwischen pro-
des Geschehens als eines Fortgangs vom Unfertigen gressiven und konservativen Ideen und Interessen
der Anfangszustände zum Komplexeren und Stabile- darstellte. Kant überlagerte dieses aktivistische Fort-
ren. Diese evolutionistische Betonung der Zeitachse schrittskonzept mit seiner teleologischen Ge-
in allem Denken, so dass die gerichtete Bewegung schichtsauffassung: Alle szientifischen, moralischen,
vom Niederen zum Höheren das Weltverständnis rechtlichen Anlagen des Menschen sind bestimmt,
prägte, trat dem aristokratischen Topos vom Ur- sich in zivilisationsgeschichtlicher Evolution (in der
sprung, der die Fülle enthalte und im Fortgang ver- gesellschaftlichen Struktur, nicht im Individuum) zu
liere, entgegen. Der aufklärerische Evolutionismus verwirklichen.
erfasste mit der Demut und dem Stolz des selbst ar-
beitenden Bürgers die ungeheure Macht der kleinen,
aber kontinuierlichen Veränderungen; ein Bewusst- Individuelle Selbstbestimmung
seinswandel, der die Statik des metaphysischen und Gattungsfortschritt
Seinsbegriffs verdrängte.
Warum bestanden das »natürliche System« des Die Perfektibilitätsidee besaß ihre Basis im Gedan-
Wissens, wie Holbach sagte oder die Vernünftigen ken der individuellen geistigen Emanzipation: der
Gedanken von Gott, der Welt und der Seele des Men- persönlichen Denkfreiheit, der Glaubensfreiheit, in
schen, auch allen Dingen überhaupt (Wolffs sog. der Ständeordnung der konstitutionellen Monarchie
Deutsche Metaphysik, 1719), d. h. warum bestanden gesicherter Verfassungsrechte, verbessertem Schul-
die der Vernunft gemäßen Rechte, Politik, Moral und wesen, bis hin zu einer privaten bürgerlichen Atmo-
Religion nicht schon immer? Zwei Konstruktionen sphäre von Geselligkeit, Lektüre, Zeitungen, Leih-
antworteten darauf. Die eine war das trial-error-Mo- bibliotheken. Den geistigen Rechten folgten die
dell, das Fontenelle in seiner Digression sur les anci- Forderungen des Lockeschen konstitutionell-mon-
ens et sur les modernes (1688) dargestellt hatte: Es ist archischen (nicht republikanischen) Liberalismus
uns nicht vergönnt, sofort das Richtige zu erkennen. nach, die bereits während der Vorbereitung der »glo-
Erst nachdem wir die Ideen des Platon, die Qualitä- rious revolution« (1688) das Interesse der englischen
ten des Aristoteles als falsch einsahen, griffen wir middle-class ausgeprochen hatten und mit dem Ein-
nach dem richtigen (cartesianischen) System. Kant zug des Lockeanismus auf dem Kontinent (Voltaires
benutzt den Gedanken Fontenelles auf der 2. Ebene Philosophische Briefe, 1734, die Encyclopédie D’Alem-
unfertiger moralischer Reflexion in der Grundlegung berts und Diderots, 1751–1772) zur immanenten
zur Metaphysik der Sitten: »Die menschliche Ver- Tendenz der Aufklärung in allen europäischen
nunft hat […], so lange es ihr an Kritik fehlt, vorher Ländern wurden. In der Doppelung von individuel-
alle mögliche unrechte Wege versucht, ehe es ihr ge- ler Selbstbestimmung und gesellschaftlichem Fort-
lingt, den einzigen wahren zu treffen« (IV, 441). schritt, also der Ausdehnung des Selbstdenkens in
Eine tiefere Auffassung nahm eine permanente eine ganze Welt geschichtlicher Perspektive, bestand
Evolution geistiger Fortschritte durch die sinn- eine zentrale Spannung der Aufklärung. Das opti-
lich-gegenständliche Konstitution des Menschen mistische Pathos wurde zum guten Teil durch solche
und deren Auseinandersetzung mit der Umwelt an. Unklarheiten ermöglicht. Romantisch-konservative
18 Leben – Zeit – Weg des Denkens

Ideologien registrierten dann die Enttäuschung am der Epoche ergreifenden Bewegung. Kants Konzent-
illusionären Bewusstsein, mit Hilfe dessen sich der ration der Epochenthematik auf die transzendental-
reale soziale und verfassungsrechtliche Prozess logischen Denkformen bedeutete Distanz und Aus-
durchsetzte. Kant sah die Grenze des individualmo- gleich gegenüber den auseinanderstrebenden Ten-
ralischen Horizonts der aufklärerischen Geschichts- denzen der aufklärerischen Bewegung und bedeu-
auffassung und konzentrierte seine Fortbildung von tete deren Konzentration auf eine Basis gleichsam
Aufklärung auf eine neue Begründungsweise von von umgreifenden Sachgesetzen des kulturellen
Objektivität und Allgemeingültigkeit der Rationali- Selbstverständnisses.
tät. Die naturgesetzliche Teleologie des Gattungsbe- Der Apriorismus steht nicht im Widerspruch zur
griffs entsprach dem Kantschen Überstieg von der aufklärerischen Thematik des Selbstdenkens, er ver-
Einzelperson als Analogon aller gesellschaftlichen tieft diese zur Frage nach den allgemeinen Formge-
Prozesse zu den objektiven logischen Formgesetzen setzen der Geltungen in den sich verselbstständigen-
kultureller Geltungen. Mit der Theorie transzenden- den kulturellen Feldern. Er nimmt innerhalb der
taler Idealität wurde ein erster Schritt über den Aufklärung selbst die Frage auf, wodurch die Brüche
Standpunkt des einzelnen Individuums in der bür- zwischen persönlichen und allgemein geltenden
gerlichen Gesellschaft hin zur Frage nach den Pro- Ansichten entstehen und die Denkfreiheit verloren
jektionsflächen von Sachgesetzen als der Grund- geht. Kant fasst die Thematik als eine Hori-
struktur der Gesellschaft getan. Im 19. Jh. wurde die zont-Frage. Im Horizont des alltagspraktischen Be-
abstrakte Relation von Einzelseele und Ganzem in wusstseins bildet sich nicht Anerkennung des Selbst-
einem nächsten Schritt durch die Aufnahme der ma- denkens anderer aus, sondern »das Tichten und
teriellen Basis der kulturellen Prozesse und der so- Trachten des lieben Selbst«, wie Kant altdeutsch sagt
zialen Schichtung in die kulturphilosophische Theo- (IV, 407). Er sucht darum die Verschiedenheit der
riebildung weiter zurückgedrängt. Im Prozess der einzelnen Objektivationsweisen des Selbstdenkens
Realisierung durch die verschiedenen sozialen hin zu allgemeiner Anerkennung zu analysieren.
Schichten hindurch und mit der Ausbreitung auf die Kant bildet für die außerwissenschaftliche Vermitt-
zwischen Wissenschaften, Technologie, Verfas- lungsform von Selbstdenken und objektiver Geltung
sungsbewegungen, Religion, Pädagogik, Künsten die alte Tradition des sensus communis um. Das all-
sehr differenzierten Kulturfelder entstanden zu- tagspraktische Bewusstsein wird nach dem Modell
gleich starke Unterschiede in der theoretischen Kon- eines Argumente-Austauschs zu drei Schritten for-
struktion. Man denke für die deutschen Staaten nur malisiert: »1. Selbstdenken; 2. An der Stelle jedes an-
an die Dehnung der kulturellen Bewegung zwischen dern denken; 3. Jederzeit mit sich selbst einstimmig
Wolffs großer enzyklopädischer Metaphysik, auch denken. Die erste ist die Maxime der vorurtheil-
der späteren thematisch reduzierten Metaphysik freien, die zweite der erweiterten, die dritte der con-
Mendelssohns, Gottscheds Moral- und Kunsttheo- sequenten Denkungsart« (KU, §  40; V, 294). Kant
rie, dem religiösen Deismus Reimarus’, Jerusalems, verbindet das Selbstdenken mit der Geltungsthema-
dem antidogmatischen Eklektizismus der Anthro- tik durch »erweitertes« Selbstdenken: »[W]enn er
pologie und sog. Popularphilosophie bei Tetens, sich über die subjectiven Privatbedingungen des
Garve, Engel, schließlich der den vermittelnden Ges- Urtheils, wozwischen so viele andere wie eingeklam-
tus noch der Jahrhundertmitte abstreifenden repub- mert sind, wegsetzt und aus einem allgemeinen
likanisch-praktischen Strömungen des Illuminatis- Standpunkte (den er dadurch nur bestimmen kann,
mus, der Chronologen (12 Bde. 1779–1781) und des dass er sich in den Standpunkt anderer versetzt) über
Grauen Ungeheuer (1784–1787) des wie Schubarth sein eigenes Urtheil reflectiert« (V, 295). Zum Selbst-
auch gefangen gesetzten Journalisten W. L. Wekhr- denken tritt das Denken über das Selbstdenken.
lins (1739–1792), der als Franzosenfreund verleum- Denkfreiheit und allgemeine Geltung werden als
det wurde und infolge der Lynchattacke einer aufge- selbstreflexiver Objektivationsprozess miteinander
wiegelten konservativen Meute verstarb, oder des verbunden. Die ganze Thematik des Selbstdenkens
seiner Zeit vorausstehenden Reformators A. Hen- wird auch unter dem aufklärerischen Hauptwort der
nings (1731–1815) und dessen Annalen der leiden- Mündigkeit behandelt; so dass eine pädagogische
den Menschheit (H. 1–10, 1795–1801). Insofern be- und rechtliche Adoleszenz-Thematik Unmündig-
deutet »die Aufklärung« eine Abstraktion durchaus keit-Mündigkeit, die den Kern von Aufklärung dar-
verschiedener Tendenzen einer alle Wissenschaften, stellte, auf das geistige Erwachsenwerden übertragen
die Künste, Religionen, das ganze Lebensverständnis wird.
Kant in der Epoche der Aufklärung 19

Literatur hafte Anmaßung und Einschränkung des geistigen


Nagl-Docekal/Langenthaler, R.: Recht, Geschichte, Reli- Gesichtskreises« (J. Locke, Über den richtigen Ge-
gion. Die Bedeutung Kants für die Gegenwart, 2004. brauch des Verstandes, Leipzig 1920, S. 4 f., 8; erste dt.
Übers. Königsberg 1755 durch G. D. Kypke, einen
Schulkameraden Kants und Kollegen als Professor
Selbstdenken und allgemeine der orientalischen Sprachen).
Menschenvernunft Als kulturelles Prinzip konnte Selbstdenken tat-
sächlich nur in Verbindung mit dem anderen der all-
Das zentrale Problem für die Evolution der Aufklä- gemeinen Menschenvernunft gedacht werden. Kants
rung selbst bestand darin, die individuelle Ebene Apriorismus sollte die logische Funktionsweise der
geistigen Fortschritts (durch Erziehung, Selbsterzie- allgemeinen Menschenvernunft analysieren. Die auf-
hung durch Wissenserwerb) mit der Idee gattungs- klärerische Verklammerung beider Pole bedeutete
geschichtlicher Perfektibilität zu verbinden, um den Austritt der Menschheit aus der bäuerlich-aristo-
diese im Unterschied zum Heilsgeschehen der kratischen Lebensform mit deren geschlossenen, na-
Selbsttätigkeit zu überantworten. In der Unfertigkeit turalwirtschaftlich fundierten, in ständischer Herr-
dieser Verbindung bestand die Eigentümlichkeit der schaftsordnung ruhenden Kreisläufen. Wo findet die
ganzen Programmatik, die geistige Vervollkomm- allgemeine Menschenvernunft ihren realen kulturel-
nung des Einzelnen und Gattungsfortschritt einfach len Ort? Im Unendlichen des zvilisationsgeschichtli-
zusammendachte. Über eine Verstärkung und me- chen Prozesses, sagt Kant mit der Konsequenz seiner
thodische Isolierung der Formgesetze aller allge- auf historischen Prozess hin angelegten methodi-
meine Geltung beanspruchenden Urteile war die schen Metaphysik. Die Rechtsform legt sich in der
Verbindung zwischen dem ursprünglichen aufkläre- idealistisch-juristischen Weltanschauung des europä-
rischen Gedanken der erhellten Einzelseele und der ischen Bürgertums auf den Vernunftbegriff, so dass
gesellschaftlichen Dynamik durchzubilden. Kants die mitgeborene Denkfähigkeit des Einzelnen gera-
Kritiken als Theorien der logischen Kriterien von Ur- dezu das natürliche Recht auf öffentliche Meinungs-
teilen konzentrieren alles auf die Grundfrage nach äußerung begründet. Die KrV nimmt die logische
den Bedingungen kommunikativer Akte zur Bildung Verklammerung von Selbstdenken und allgemeiner
sozialer Erfahrung. Die transzendentale Logik theo- Menschenvernunft geradezu als Rechtsverhältnis, aus
retischer, moralischer und ästhetischer Akte stellte dem freie Öffentlichkeit wie Einmaleins heraus-
eine Fortbildung der aufklärerischen Leitidee der all- kommt: Jeder muss seine Gedanken öffentlich ma-
gemeinen Menschenvernunft dar. J. Locke hatte rati- chen dürfen, ohne für einen unruhigen Bürger ge-
onale Methodik für Sache eines gesunden Men- scholten zu werden. »Dies liegt schon in dem ur-
schenverstandes und damit individueller Lebensfüh- sprünglichen Rechte der menschlichen Vernunft,
rung erklärt; wie industry and thrift des Einzelnen welche keinen anderen Richter erkennt, als selbst
dem Liberalismus zugleich gesellschaftliche Wohl- wiederum die allgemeine Menschenvernunft, worin
fahrt bedeuten. Locke nannte (bereits 1697) »drei ein jeder seine Stimme hat« (III, 492). Die Kritik der
Verfehlungen, deren sich Menschen in bezug auf ihre Vorurteile führte Kant fort durch Rückführung auf
Vernunft schuldig gemacht haben«: »1. Den ersten deren logischen Konstruktionsfehler (s. z. Irrtums-
Fehler begehen all die, welche nur selten selbst den- theorie, S. 233 f.).
ken und sich im Handeln und Denken nach dem Bei- Die Verbindung von Selbstdenken und allgemei-
spiel Anderer richten […] 2. Den zweiten Fehler be- ner Menschenvernunft dachte auch die deutsche
gehen die, welche an Stelle des Verstandes die Lei- Schulmetaphysik im Zusammenhang einer Theorie
denschaft walten lassen […] 3. Die dritte Verfehlung der Formen gesellschaftlicher Kommunikation.
begeht, wer zwar willig und ehrlich nachdenkt, aber Wolffs Logik bringt das in Sektion IV »De usu Logi-
aus Mangel an dem, was man ›umfassenden, weiten cae in veritate cum aliis communicanda« (Vom Nut-
Horizont‹ nennt, keinen vollen Überblick über alle zen der Logik, mit anderen in Wahrheit zu kom-
wichtigen zur Sache gehörigen Punkte hat.« »Jeder munizieren). Er behandelt hier mit den Regeln der
trägt einen Prüfstein bei sich, den er nur anzuwen- Diskussions- und Gesprächskultur, Thesen durch
den braucht, um Wahrheit und Schein zu sondern. Disput zu prüfen, Thesen zu widerlegen, sich zu ver-
Dieser Prüfstein, welcher das natürliche Denken ist, teidigen, ein ganzes Programm von gesellschaftlicher
verliert aber seine Gebrauchsfähigkeit und seinen Lebensform als Verkehr durch begründendes Den-
Wert nur durch überwuchernde Vorurteile, dünkel- ken. Die allgemeine Menschenvernunft wird eine Sa-
20 Leben – Zeit – Weg des Denkens

che durchaus menschlich-konkreten Verhaltens und schaftlichen Bewegungen in politischer Ökonomie,


»Verhaltenstrainings«. Keineswegs ist sie der Dog- Naturrechtstheorien, bis hin zu den Theorien der
matismus des eingelernten Richtigen, mit dem in der sog. natürlichen Moral und Religion aus. Der Natur-
Öffentlichkeit herumzufahren wäre (Wolff, Philoso- begriff wanderte von der gegenständlichen äußeren
phia rationalis sive Logica, Frankfurt u. Leipzig 1728, Welt zur »inneren« des Menschen und zur vom Men-
31740, §§ 1083–1134). schen erzeugten gesellschaftlichen. Er gab einem
Im gleichen Zusammenhang steht in den Meta- neuen Bewusstsein sicherer Existenz des Menschen
physik-Lehrbüchern der Begriff des dem Menschen in beiden Welten Ausdruck. Die Grundlagen waren
notwendigen geistigen Horizonts, ein wiederkehren- bereits im 17. Jh. gelegt, dem die großen Entdeckun-
des Thema in Kants Vorlesungen. Was wofür wem zu gen der Fallgesetze, der Gravitationstheorie, des
wissen notwendig ist, ist die formelle Frage und, küh- Blutkreislaufs, der Lichtbrechung usf. zugehörten.
nerweise, was nicht zu wissen nötig ist, dazu. Dahin- Die Natur wurde als fest gegründetes Reich imma-
ter verbirgt sich der Anspruch, dass man in der Ge- nenter Notwendigkeit erkannt und bewundert, so
sellschaft je nach seinen Geschäften und Lebenszie- sehr, dass die neuen Forschungsmethoden den Got-
len für deren eigenverantwortliche Verwirklichung tesbegriff gleichsam in sich aufsogen und den sicht-
gewisses Expertenwissen besitzen müsse, also mit baren Kosmos von dessen Schöpfer ablösten. Das
tradierten Meinungen von Gewohnheiten nicht be- christliche Weltbild war ganz auf das Innere des
stehen werde. Kant hat in seinen Logik-Reflexionen Menschen und dessen Heil konzentriert gewesen.
(für die Logik-Vorlesungen nach G. F. Meiers Auszug Andere geistige Energien der Berechnung, des Expe-
aus der Vernunftlehre, Halle 1752, in Bd. XVI der AA) riments, analytischer Rekonstruktion gestalthafter
den Horizont-Begriff ausführlich erörtert (Refl. Vorgänge aus qualitätslosen Elementen traten an den
1956–2064). In ihm gehen Selbstdenken und Krite- Platz der theologischen Thematik und auch der phi-
rien der allgemeinen Menschenvernunft zusammen. lologischen Tradition und Erudition. Bis in die or-
»Horizont ist die Angemessenheit der Große der Ge- thodoxe Theologie des Aufklärungszeitalters hinein
sammten Erkenntnisse mit den Fahigkeiten und wirkte der nüchtern distanzierende Blick auf die Ge-
Zweken des Subiects« (Refl. 1977, XVI, 181). genstände der Forschung. Descartes hatte wie rich-
tungweisend in seinem Discours de la méthode
(1637) die historischen und literarischen Disziplinen
Literatur
als unsichere Nachrichten von verworrenen und
Seidel, A.: Tetens’ Einfluß auf die kritische Philosophie nutzlosen Gegenständen zurückgesetzt. In der ge-
Kants, Würzburg 1932. – Engfer, H.-J.: Art. »Horizont«, in:
schichtlichen Welt insbesondere wechselt alles wie
Historisches Wörterbuch der Philosophie, hg. v. J. Ritter,
Bd. 3, Basel u. Stuttgart 1974, Sp. 1194–1200. – Marino, L.: die Kleidermoden. Im naturwissenschaftlichen Den-
Maestri della Germania. Göttingen 1770–1820, Torino ken gewannen die alltäglich beobachtbaren und in
1975; dt.: Praeceptores Germaniae. Göttingen 1770–1820, den Werkstätten eingesetzten Vorgänge Aufmerk-
Göttingen 1995 [z. Popularphilosophie T. II, Zwischen Po- samkeit und Erklärung. Physik und Kosmologie
pularphilosophie und spekulativer Revolution, S. 154–245].
wurden Gegenstände öffentlicher und modischer
– Kuehn, M.: Scottish Common Sense in Germany 1768–
1800, Montreal 1987. – Hinske, N.: Kants Beziehungen zu privater Aufmerksamkeit (z. B. Fontenelle: Entretiens
den Schaltstellen der Berliner Aufklärung, in: Emundts, D. sur la pluralité des mondes, 1686; dt. 1724 u. ö.; Buf-
(Hg.), I. Kant und die Berliner Aufklärung, Wiesbaden fons, 1707–1788, Histoire naturelle, 36 Bde., 1749–
2000, S. 50–59. 88, war ein Meisterwerk der Sprache und erschien,
mit vorzüglichen Kupfertafeln ausgestattet, in mehr
als 200 Volksausgaben; L. Euler: Lettres à une Prin-
Naturbegriff als vorausgehendes cesse d’Allemagne sur quelques sujets de physique et de
Modell kulturellen Selbstverständnis- philosophie, 3 Bde., 1768–72). Buffons Naturbe-
ses. Kants Frage nach dem, was Natur- schreibungen waren epochemachend für die Tren-
wissenschaften nicht beantworten nung der Naturwissenschaften von der Theologie.
Kants naturphilosophische Schriften der 50er Jahre
Der Naturbegriff wurde vom 18. Jh. zu einer zentra- sind neben dem fachtheoretischen Gehalt ebenfalls
len Achse des kulturellen Selbstverständnisses ent- aus dem Geist kultureller Erweckung zu verstehen,
faltet. Von der äußeren Natur dehnte er sich auf die den die Naturwissenschaften trugen. Die Naturwis-
»Natur« des Menschen in Anthropologie, psycholo- senschaften begründeten den analytischen Geist der
gia empirica, auf die natürlichen Gesetze der gesell- sog. modernen Welt, innerhalb dessen wir uns heute
Kant in der Epoche der Aufklärung 21

denken. In diesen Zusammenhängen ist der Platz des der Organismen stand das historische Forschen ge-
Kantianismus in der Aufklärung des 18. Jhs. erst genüber, das den Menschen als ein eitles und im
recht zu verstehen. Kant analysierte und generali- Grunde lächerliches Wesen zeigte – wenn die Histo-
sierte den logischen Algorithmus der naturwissen- riographie sich erst einmal von der Chronologie der
schaftlichen Methodik, um diejenigen Fragen zu be- Herrscherhäuser und deren Ruhmestaten abgelöst
antworten, die von den Naturwissenschaften nicht hatte und zur Kulturgeschichte wurde. J. Huizinga
beantwortet werden können. Er suchte in der Denk- (1872–1945) stellte dieses skeptisch-relativistische
form der sog. reinen praktischen Vernunft die gesell- Moment im aufklärerischen Bewusstsein gern dar.
schaftliche Existenz des ganz analytisch-individua- Montesquieu (1689–1755) hatte das Thema vorgege-
listisch gedachten Menschen auf dem Niveau der na- ben: »Allein die geistige Welt wird bei weitem nicht
turwissenschaftlichen Formalisierung phänomena- so gut regiert, als die physische: denn obgleich jene
ler Ereignisse zu behandeln. Insofern bildet Kants gleichfalls Gesetze hat, die ihrer Natur nach unwan-
Einsatz im letzten Drittel des Jahrhunderts eine delbar sind, so befolgt sie doch dieselben nicht so be-
erneuerte Rückwendung von den zunächst weit vor- harrlich, wie die physische Welt die ihrigen« (Mon-
ausgeschrittenen Naturwissenschaften auf die Ge- tesquieu, Der Geist der Gesetze, 1748, dt. 1752, 1783;
sellschaftsproblematik, die von ihm analog dem re- B. 1, Kap. 1, Leipzig 1848, S. 94). Voltaires Anthropo-
lationalen Gesetzesbegriff der Mechanik, der phy- logie und Kulturgeschichte (Essai sur les moeurs et
siocratie und der sozialen Statistik gefasst wurde. l’esprit des nations, 1765) begründete die leiden-
Die Theorie reiner praktischer Vernunft ist eine Lo- schaftlich kritische Formierung des aufklärerischen
gik der Formgesetze ideeller Relationen zwischen Denkens auf einer beinahe ironisch-skeptischen
selbstreflexiven Personen. Es war das höchste er- Verachtung des Menschen. Doch in der skeptischen
reichbare Niveau der moralischen Fragestellung als Reduktion, in dieser Aufkündigung der Panegyrik
einer sozialen oder, besser gesagt, der sozialen Me- des Helden und Herrschers wie der Erlösung durch
thodologie in der abstrakten Form der Moralphilo- das Heilige, wirkt ebenfalls das zukunftsoffene Den-
sophie. Das entscheidende ist die Ausdehnung der ken der Aufklärung. Der anthropologische Skeptizis-
Logik der Relation auf das willenshafte Subjekt, das mus, dem auch Kant nachdrücklich Ausdruck ver-
dadurch als gesellschaftliches konstituiert wurde. lieh und dessen Überschreitung die Methodik der
Anthropologie, auch Ästhetik der Sitten finden als Formgesetzlichkeit praktischer Vernunft diente, der
angewandte Sphären in diesem tragenden methodi- Skeptizismus bildete eine Basis des perfektibilisti-
schen Gerüst ihren Platz. Kants Problem der Selbst- schen Denkens in Pädagogik, Moral und Recht. Die
bewusstseinsproblematik war dessen Fassung als lo- anthropologische Skepsis meint ein unbeständiges,
gische Funktion, um die elementaren Relationen unfertiges und darum für alle Einflüsse offenes We-
zwischen den Selbstbewusstseinen als identischen sen des Menschen. Also kommt es auf öffentliche
Elementen darzustellen. In seiner eingeschränkten, Aufklärung und Erziehung an. Anthropologische
aber gut formalisierbaren moralphilosophischen Skepsis fand sich bei allen deutschen Aufklärern. Al-
Fragestellung begann Kant die Entwicklung der lein der republikanische, später der jakobinische
nicht-naturalistischen Gesellschaftstheorie des fol- Enthusiasmus der Freiheit aus Gleichheit trat dem
genden Jahrhunderts. wie ein Trotz entgegen – und bestätigte sie derart aufs
Um das Eigentümliche des Kantschen Einsatzes Nachdrücklichste. Der spätaufklärerische Illumina-
zu erfassen, muss man auf einen zweiten Gesichts- tismus setzt seine diktatorische Verve nicht nur ge-
punkt der moralisch-praktischen Wendung sehen, gen die fürstlichen Unterdrücker, sondern ebenso
die Kant der systematischen Philosophie verlieh. Die gegen die menschliche Schwachheit und Gutgläubig-
Ausdehnung der naturwissenschaftlichen Denk- keit ein, die zweifeln lassen müsse. Es ist klar, dass bei
weise auf Moral, Recht, ökonomische Theorie, also dominierender Fixierung der Individualität entwe-
der Denkform der äußeren Natur auf die »Natur« der der eine skeptische Anthropologie (z. B. T. Abbt)
gesellschaftlichen Welt bildete den zentralen Punkt oder theologische Transzendenz (z. B. M. Mendels-
der geistigen Bewegung der Aufklärung. In deren sohn) oder auch beides (wie bei J. G. Hamann im
empiristisch-naturalistischem Hauptstrom entstand überkommenen religiösen Gedankenkreis der
ein starker Kontrast zwischen dem forschenden Schwäche des Menschen) betont wurde. Kants Ab-
Blick auf die Natur und auf den Menschen in dessen trennung des Gattungsfortschritts von der individu-
Geschichte. Dem bewundernden Beobachten und alpsychologischen und anthropologischen Fragestel-
Systematisieren aller Details der Erdoberfläche und lung, die Konzentration der Thematik auf die Rechts-
22 Leben – Zeit – Weg des Denkens

form der sozialen Relationen von Individuen, der rückgegangen, und der Begriff bot die Möglichkeit
ganze spekulative teleologische Evolutionismus des enzyklopädischer Behandlung aller Sphären der Ge-
Kantschen Geschichtsbegriffs sind Übersteigungen sellschaft nach einem einheitlichen Regulativ. Der
des Skeptizismus gegenüber dem empirischen Indi- Verhältnischarakter aller gesellschaftlichen Struktu-
viduum, den Kant so drastisch ausspricht. Das ei- ren war nur durch voluntaristische Zusatzannahmen
gentliche Problem, um das es Kant bei seiner Wen- mit dem naturalistischen Subjektbegriff darstellbar.
dung zur praktischen Philosophie geht, besteht ge- Eine der Funktionen der idealistischen Tradition des
genüber dem naturalistischen Subjekt- und Verge- Subjektverständnisses bestand eben darin, alle fakti-
sellschaftungsbegriff in der Konzentration auf die, schen kulturellen Erscheinungsfelder als Kristallisati-
wenn man so will, letzten Fragen, vor denen die onen einer übergreifenden Geist-Relation darstellen
Skepsis schweigen wird. Das sind für Kant nicht reli- zu können. Kants Fortschritt in methodischer Hin-
giöse Fragen, sondern es ist der Rückgang auf ein sicht bestand darin, dass er unter Rückgriff auf das
letztes Kriterium, unter dem personale Identität nachscholastische transzendentale Prinzip des neu-
nicht substantial, sondern relational gedacht werden zeitlichen Rationalismus eine grundsätzlich funktio-
kann, als Erhebung aus der Unmittelbarkeit des Da- nale Denkweise schuf. Alle sachhaften Faktoren wur-
seins in den kulturellen Raum. Kant fasst das so, dass den zu Erscheinungsweisen von Beziehungen. Kant
der Einzelne sich im Horizont der Würde der schloss an die Voraussetzungen der Metaphysik an,
Menschheit denkt. Kants letzte Fragen sind mit den weil damit der Relations-Charakter der kulturellen
methodischen Abstraktionen der Formgesetze prak- Felder besser erfasst werden konnte, indem er auf
tischer Rationalität verbunden. Mit dieser objektiv Projektionsflächen der unterschiedenen Formgesetze
wie Naturwissenschaft elementare Gesetze der Wil- des Bewusstseins begründet wurde. Die transzenden-
lensbestimmung im sozialen Bezugsfeld von Freiheit tale Analytik der Kritik überschritt als methodische
und Gleichheit fixierenden Theorie wurden die Wis- Grundlegung des Wissensbegriffs die empiristische
senschaften von der geschichtlichen Welt wieder den Vermögenspsychologie. (Von der Alternative transz.
methodischen Voraussetzungen der zunächst voran- Logik – Vermögenspsychologie gehen, so oder so,
geschrittenen Naturwissenschaften angeglichen, und viele Kant-Interpretationen aus; Kant vermittle bei-
sie wurden in der Richtung der Gesellschaftstheorie des [Hutter, in Klemme, 2009].) Mit dem anthropolo-
des 19. Jhs. systematisiert. gischen Begriff der menschlichen Natur trat die auf-
klärerische Bewegung der feudalen Ideologie unter-
schiedener Ausprägung des Menschlichen in den
Literatur
Ständen und dem christlichen Dualismus von heils-
Huizinga, J.: Naturbild und Geschichtsbild im 18. Jh., in: bedürftig unselbständiger Natur des Menschen und
Ders., Parerga, Basel 1945, S. 147–174.
deren transzendenter Bestimmung entgegen. Der
Naturbegriff ermöglichte weit zielende kritische Ten-
denz. Das natürliche Recht bot den Maßstab für die
»Natur« des Menschen. Idealistische positiven Gesetze, die natürliche Religion denjenigen
Form der Gedankenentwicklung und für die positiven Glaubenssatzungen, der natürliche
praktischer Realismus bei Kant Menschenverstand entledigte sich der überkom-
menen Vorurteile usf. Die reich entfaltete Hierarchie
Der empiristische Hauptstrom der Aufklärung ging der kulturellen Sphären der Feudalgesellschaft wurde
von der physiologisch gefassten sinnlich-gegenständ- mit großer Geste in diesen Abgrund naturalistischer
lichen Konstitution des Menschen aus und suchte Abstraktion versenkt. Der Gedanke einfach freizu-
dazu alle kulturellen Objektivationsformen (Moral, setzender natürlicher Eigenschaften des Menschen
Recht, Politik, Wirtschaft, Religion, Künste) in Bezug stellte vor allem einen Gegenbegriff dar, dessen reel-
zu setzen, sie eigentlich darauf zurückzuführen. Die len Kern die Verrechtlichung persönlich freier Bürger
zentrale Abstraktion bestand im Gedanken freier bildete. Die Individuen realisieren die ihrer Naturhaf-
Entfaltung der natürlichen Fähigkeiten des Men- tigkeit entspringenden Bedürfnisse über sachhafte
schen. Ziel der Theoretiker war die Begründung eines Sphären (Recht, Markt, Geld). Die politische Ökono-
anthropologisch immanenten Einheitsverständnisses mie der englischen und französischen Aufklärung
der Kultur. Mit dem Begriff der menschlichen Natur (W. Petty, Smith, Ricardo, Turgot, Quesnay) stellte die
wurde hinter die positiv gegebenen Lebensformen materielle Basis der bürgerlichen Rechtsordnung als
und Wertvorstellungen der Feudalgesellschaft zu- naturgesetzliche Kreisläufe von Kapitalien dar. Den
Kant in der Epoche der Aufklärung 23

Sachgesetzen der Kapitalbewegung entsprach eine ungeheure Steuerpflicht von etwa 40 % des landwirt-
Antriebsnatur des Menschen. Die literarische Gestalt schaftlichen Ertrags (auf die nichtadligen bäuerli-
des Robinson Crusoe zeigte am anderen Ende der chen Betriebe) die Hauptmethode, dem Groß-
Welt – und also an bürgerlich korrigiertem Anfang machtanspruch des nach dem Siebenjährigen Krieg
der Geschichte – den Modellfall, wie mit Kapitalbil- (1756–63) vergrößerten Territorialstaates eine öko-
dung, Gewinnrechnung und Zusammenleben als nomische Basis zu schaffen. Man versteht das Ver-
wechselseitigen Nutzens der Natur des Menschen hältnis von weitzielendem idealistischem Prinzip
freier Lauf gelassen und diesseitige Erfüllung geschaf- und der Perspektive der nichtrevolutionären, obrig-
fen werden soll. Nach den großen Abstraktionsleis- keitlichen Reform in Kants Denken nur in diesen
tungen des stoischen weltbürgerlichen Individuums Zusammenhängen. Das preußische Landrecht (ab
und der christlichen Gewissensperson des inneren 1780 von Suarez und v. Carmer, Gesetzeskraft erst ab
Menschen in der hellenistischen Kultur war der Be- 1.7.1792) setzte z. B. hinsichtlich der Erbuntertänig-
griff der abstrakten Arbeitskraft die enorme Abstrak- keit nur die Erlasse von 1739 und 1749 fort und be-
tionsleistung der naturalistischen Anthropologie des mühte sich (II, 7, § 14), dem systematischen Bauern-
bürgerlichen Zeitalters. Als methodisches Funda- legen Einhalt zu gebieten. Die Grundherren wurden
ment der verfassungsrechtlichen Gleichheitsidee ge- verpflichtet, erledigte Bauernstellen wiederzubeset-
wann die naturalistische Anthropologie außeror- zen und nicht Bauernland in Hofland umzuwandeln.
dentliche Sprengkraft. Die Leibeigenschaft wurde unter Friedrich Wilhelm
Insbesondere vor der wirtschaftlichen und verfas- I. für die königlichen Domänen, vom Preußischen
sungsrechtlichen Situation in den deutschen Staaten Landrecht dann generell aufgehoben. Die Erbunter-
wird der proklamatorische Charakter einer Einfüh- tänigkeit aber fiel erst durch das Steinsche Edikt vom
rung der natürlichen Vernunft, der natürlichen Reli- Oktober 1807. Kant ließ sich von den beschränkten
gion des Deismus, ganz und gar einer Politique natu- historischen Bedingungen nicht abhalten, die entwi-
relle, wie Holbachs Werk (1773) hieß, deutlich. Kants ckeltsten methodischen Standards der Natur- und
politische Schriften zeigen dessen Denken an den re- Rechtswissenschaften, die allein logisch reine und
alen preußischen Reformthemen und an der staatli- universalistische Geltungskriterien realisierten, als
chen Reformmethode orientiert: Umstellung des Muster philosophischer Methodologie mit weiter
Staates der Hofhaltung zum wirtschaftsrechtlich or- greifendem Horizont durchzubilden.
ganisierenden Manufakturstaat, Regulierung der
Wirtschaftsweise in den Sektoren Staatsdomänen,
Literatur
Gutsherrschaft und bäuerlicher Betrieb. Die außer-
ordentliche Spannung zwischen Kants moralischer, Biedermann, C.: Deutschlands politische, materielle und
sociale Zustände im 18. Jh., Leipzig 21880. – Groethuysen,
juridischer und religiöser Methodologie der Sittlich- B.: Die Entstehung der bürgerlichen Welt- und Lebens-
keit und den ganz am Anfang stehenden Versuchen anschauung in Frankreich, 2 Bde., Halle 1927/30. – Ders.:
Friedrich Wilhelms I. und Friedrichs II., die Wirt- Philosophie der Französischen Revolution, Neuwied u.
schaftspolitik des Merkantilismus aus den fortge- Berlin 1971. – Horkheimer, M.: Egoismus und Freiheits-
schrittenen Manufaktur- und Handelszentren Euro- bewegung (1936), in: Ders., Kritische Theorie, Bd. 2, Frank-
furt/M. 1968, S. 1–81. – Haussherr, H.: Wirtschafts-
pas in Preußen einzuführen, muss für das Verständ-
geschichte der Neuzeit, Weimar 1954 [T. 3, Die Epoche des
nis des Kantianismus bedacht werden. Zu Anfang Merkantilismus]. – Krauss, W.: Zur Anthropologie des
des 18. Jhs. war Preußen reiner Agrarstaat. Das städ- 18. Jhs. (1972/73), in: Ders., Das wissenschaftliche Werk,
tische Handwerk war auf das lokale Bedürfnis be- Aufklärung II, Frankreich, Berlin u. Weimar 1987, S. 62–
schränkt. In der Spätzeit des europäischen Merkanti- 247. – Klippel, D. (Hg.): Naturrecht – Spätaufklärung – Re-
lismus begann die Förderung von Manufakturen. volution, Hamburg 1995. – Hutter, A.: Das Interesse der
Vernunft. Kants ursprüngliche Einsicht und ihre Entfal-
Erst gegen die Mitte des Jahrhunderts begann die tung in den transzendentalphilosophischen Hauptwerken,
Ausbeutung der oberschlesischen Bodenschätze. Die 2003.
königliche Bergwerksverwaltung war zugleich Ei-
gentümerin der wichtigsten Gruben- und Hütten-
werke. Die private Wirtschaft blieb außerstande, den
Aufbau einer industriellen Infrastruktur und die Er-
fordernisse der Militärpolitik zu gewährleisten. Da-
her bildeten Staatsmonopole, Außenhandelskompa-
nien, die Gründung der Königlichen Bank 1765, die
24 Leben – Zeit – Weg des Denkens

Kants Kritik der naturalistischen nicht in einer Läuterung der menschlichen Natur,
Anthropologie sondern in zunehmend klarer Ausprägung der
Formgesetze, unter denen die Natur des Menschen
Kant ging über die materiale Begründungsweise der sich in den gesellschaftlichen Lebensfeldern reali-
naturalistischen Anthropologie durch die Reduktion siert. Die Anthropologie-Vorlesung, von Kant seit
der ganzen Epochenthematik auf ein rein relationa- dem Wintersemester 1772/73 vorgetragen, zeigt an
les und, wenn man so will, intersubjektives Prinzip vielen Beispielen, die damals zur psychologia empi-
hinaus. Darin bestand der umstürzende Formalis- rica gehörten, wie intensiv Kant sich mit der Span-
mus des Kantschen Denkeinsatzes. Dass er dafür auf nung zwischen sog. Natur des Menschen und der
metaphysische Muster zurückgriff, selbst bis auf aris- Evolution der gesellschaftlichen Strukturfelder (Wis-
totelische Termini zurücklangte, darf nicht darüber senschaften, Recht, Moral, Religion) beschäftigte.
täuschen, dass es sich nicht um eine Restitution alter Die Anthropologie des frühbürgerlichen Zeital-
Denkform, sondern um deren vertiefte Auflösung ters hatte zwei Linien im Begriff der Natur des Men-
handelte. Motive und Termini der Metaphysik, die in schen ausgebildet. Der Auffassung von der egoisti-
Kants Texten vor allem in den nach alten Lehrbü- schen Feindseligkeit untereinander bei Machiavelli,
chern abgehaltenen Vorlesungen sichtbar werden, Hobbes stand die Lehre von der ursprünglichen Güte
bilden selbst die Vehikel ihrer Negation. Kants Be- der menschlichen Natur bei Morus, Rousseau gegen-
züge auf die Tradition sind von in der Sache liegen- über. Kants Aufklärung ist auch hier kritische Syn-
der Dialektik durchzogen. Die Verwischung von these des vorhandenen Theoriestandes. Kants Auf-
physiologischer Natürlichkeit und »Natur« des Men- klärungskonzept überschritt den bisherigen Leitbe-
schen als Gesellschaftswesens teilt er nicht. Die bio- griff der Natur des Menschen mit dem viel spezielle-
logische Natur adelt den gesellschaftlichen Men- ren, methodisch exakter durchführbaren Prinzip der
schen nicht. Kant findet hier auch zu drastischen verschiedenen logischen Geltungsformen kulturbil-
Ausdrücken natürlicher leiblicher Befangenheit. Au- dender Setzungen. Damit waren veränderte Relatio-
ßerdem hält er an Komponenten der christlichen nen zwischen Individuen und zwischen gesellschaft-
Anthropologie von der Unfertigkeit des Menschen lichen Sachfeldern statt dinghafter Eigenschaften als
im Stande der Natur außerhalb des Standes der Leitthematik der Evolution gesetzt. Kant verstärkte
Gnade fest. In einer seiner letzten Schriften sagt er den theoretischen Formalismus im gleichen Maße,
wieder: »Frägt man nun: ob die Menschengattung wie es z. B. die mathematischen Naturwissenschaften
[…] als eine gute oder schlimme Rasse anzusehen gegenüber dem Baconschen Wissenschaftsverständ-
sei: so muß ich gestehen, dass nicht viel damit zu nis und der Rechtsformalismus gegenüber der sen-
prahlen sei« (Anthropologie, 1798; VII, 331). Worin sualistischen und metaphysischen materialen Ethik
die Natur des Menschen bestehe, darüber dachte taten. Die auf unterschiedene Geltungstypen gerich-
Kant mit den meisten deutschen Aufklärern nicht tete transzendentale Logik überschritt die naturalis-
sanguinisch wie die aristokratischen französischen tische Fixierung der Gesellschafts- und Geschichts-
Aufklärer. Zur nüchternen Anthropologie des deut- problematik in festsitzenden Eigenschaften der Indi-
schen Aufklärers mit dem Blick von unten her auf die viduen, zu denen dann die verschiedenen kulturellen
gesellschaftliche Welt fügte Kant ein teleologisches Sphären in ein äußeres Verhältnis traten. Kant sah
Schema, das den Begriff der Natur des Menschen er- auch die Anfälligkeit der Aufklärung für Gegenideo-
weiterte und in Bewegung setzte: »Alle Naturanlagen logien bei den vereinfachenden naturalistischen Prä-
eines Geschöpfs sind bestimmt, sich einmal vollstän- missen. Gegenüber der erlebnishaften ästhetischen,
dig und zweckmäßig auszuwickeln« (Idee zu einer religiösen Unmittelbarkeit der kulturellen Sphären,
allgemeinen Geschichte, Erster Satz; VIII, 18). Der die dem alltagspraktischen Bewusstsein so plausibel
Antagonismus der Individualinteressen bildet den wie gefühlsnah erscheint, lassen sich die Abstraktio-
Motor, mit dem Resultat, dass die Verhaltensformen nen von Natur, Gleichheit, Fortschritt als ideologi-
sich aneinander abreiben und derart wie verlängerte sche Chimären darstellen. Kant sah die Begründung-
Mechanik der Gravitation bis zu Geschichte hinauf problematik der aufklärerischen Programmatik be-
sich zivilisieren: »[E]in Maschinenwesen der Vorse- reits weitaus komplexer und anspruchsvoller als die
hung, wo die einander entgegenstrebende Kräfte ein- naturalistische Hauptströmung des Empirismus. Die
ander Abbruch thun« und doch zugleich die Triebfe- transzendentale Idealität, in der Kant die aufkläreri-
der, »aus dem rohen Naturzustande in den bürgerli- sche Denkform verankerte, löste den Natur-Fetisch
chen überzugehen« (VII, 330). Die Lösung besteht über der sozialen Welt auf und schuf einen konkrete-
Kant in der Epoche der Aufklärung 25

ren Reflexionsrahmen für die verschiedenen morali- Die drei Kritiken als Selbstkritik
schen, juridischen, wissenschaftlichen, religiösen der Aufklärung
und ästhetischen Objektivationen als kommunikati-
ver Setzungen. Der bei Kant wiederkehrende Gedanke erforderli-
Der Begriff der Natur des Menschen spielt in Kants cher strenger Methode meint die Aufklärungsströ-
Denken freilich ebenfalls eine große Rolle. Doch es ist mungen selbst, denen die selbstkritische Reflexion
gerade nicht die Natur des Sensualismus. Helvétius fehle. Kants Empirismus-Kritik soll das illusorisch
stellte die Selbstliebe (l’amour propre) als schöpferi- Vereinfachende in der Komposition aus Selbstden-
sche moralische Potenz dar. Er sprach die Verbin- ken, allgemeiner Menschenvernunft und Natur des
dung Naturalismus, Geselligkeit, bürgerliches Ge- Menschen enthüllen. Kant sah die Aufklärung von
winnstreben und Moralität am konsequentesten aus. den Gefahren der Selbsteliminierung des Rationa-
»Alle normal gebauten Menschen haben die gleiche litätsprogramms durch empiristische wie durch me-
Anlage für den Geist […] Ich habe bewiesen, dass die taphysische Unfähigkeit bedroht, die einander wi-
Seele in uns nur das Empfindungsvermögen ist, dass dersprechenden Seiten des kulturellen Prozesses zu
der Geist dessen Wirkung ist, dass das physische vermitteln. Die Transzendentalphilosophie erweist
Empfindungsvermögen folglich das Prinzip seiner sich in Grundstruktur wie in ihrer kulturphilosophi-
Bedürfnisse, Leidenschaften, Geselligkeit, seiner schen Anwendung als Verarbeitungsversuch vielfäl-
Ideen, Urteile, seines Willens und seiner Handlungen tiger Antinomien in der Entfaltungsperspektive der
ist.« »Die Liebe zur Tugend beruht im Menschen auf bürgerlichen Zivilisation, die Kant als Selbstkritik
dem Streben nach Glück. Der Mensch liebt an der Tu- der Aufklärung entschieden hervorhob. Das hat nur
gend nur den Reichtum und das Ansehen, das sie ihm formell mit religiöser Tradition zu tun; gar nichts
verschafft« (C. A. Helvétius, Vom Menschen, 1772, dt. mit anthropologischer Resignation über die Krea-
1774, Berlin 1976, S. 97, 200). Kants Begriff der Natur türlichkeit des Menschen, die gerade von nur einge-
des Menschen grenzt Physis und Bedürfnisstruktur bildeten Unendlichkeiten zum sicheren Gang kultu-
vom Sozialen ab. Für die soziale Konstitution setzt er reller Selbstentfaltung befreit werden sollte. Die
die idealistische Tradition fort, dass das Naturhafte transzendentale Logik dient in der Phase der Spät-
die Bindung an die Fremddetermination spontaner aufklärung einer vertieften Begründungsstruktur
Außenwelt darstelle. Dominierende Natur ist Knecht- von Aufklärung. In der Methodenlehre der Kritik
schaft. Im Hinblick auf die gesellschaftliche »Natur« spricht Kant sein Urteil nicht über eine Vernunft
des Menschen wird der Subjektbegriff auf die logi- schlechthin, sondern über die aufklärerische seiner
schen Typen von ausweisbarer Mitteilung und gel- Gegenwart aus, in der »ein ganzes System von Täu-
tungsfähiger Behauptung konzentriert. Die Lo- schungen und Blendwerken angetroffen wird«. Die
gik-Vorlesung sagt: »Der Verstand des Menschen ist empiristische reasonableness in politics, of christia-
schon aus Instinct communicatio. Wenn er also nity usf. führe statt zu methodischem Verständnis
mittheilend ist, so muß er ja auch mit Recht theilneh- der Rationalität zu einer »Rhapsodie von Wahrneh-
mend seyn« (Logik Blomberg; XXIV, 179). mungen«, die schließlich das ganze Vernunftschiff
Kant verbindet das Artikulationsproblem von Be- »auf den Strand (den Scepticism) setzte« (III, 144;
dürfnissen, Emotionen und Interessen mit dem Ge- IV, 262). Vor allem Aufklärung selbst bedarf eines
wissens- und Schuldbegriff des christlichen Perso- »Systems der Vorsicht und Selbstprüfung« durch
nalismus und wendet beides gegen den bourgeoisen »negative Gesetzgebung« (III, 468). Kant sah die
Individualismus, den er in der naturalistischen An- aufklärerische Bewegung als getrennte geistige En-
thropologie erkennt. »Man darf nur ein wenig nach- sembles, die immer dann in Selbstwidersprüche ge-
sinnen, man wird immer eine Schuld finden, die er rieten, wenn der Prozess als Ganzes gedacht werden
sich irgend wodurch in Ansehung des Menschenge- solle. Darum nahm er das ganze Begründungspro-
schlechts aufgeladen hat (sollte es auch nur die sein, gramm der Aufklärung auf eine neue Propädeutik
dass man durch die Ungleichheit der Menschen in als der Methodologie aller Urteile mit öffentlichem
der bürgerlichen Verfassung Vortheile genießt, um Geltungsanspruch zurück.
deren willen andere desto mehr entbehren müssen)« Als Konsequenz unbegriffener und darum unver-
(V, 155). Der von Kant wieder eingeführte Kontrast mittelter Widersprüche erschien vor allem der Zu-
zwischen Natur und Geist im Menschen dient dem sammenstoß verschiedener Kulturfelder (Naturwis-
vertieften Verständnis der Antagonismen von Per- senschaften, Religion, Moral, Recht, Politik) auf-
fektibilität der Gesellschaft. grund ungeklärt unterschiedlicher Begründungs-
26 Leben – Zeit – Weg des Denkens

weisen. Hier sah Kant auch die Quellen von Stil dieser Scheidung von eigentlicher innerer Struk-
Erschütterungen der historischen Errungenschaft ei- tur der Bewegungen und erscheinenden Prozessen.
nes evolutionären, durch gesellschaftlichen Konsens K. Marx (1813–1883) untersuchte die Geschichte
wirksamen Bewegungsprinzips der Gesellschaft. der aufklärerischen Wirtschaftstheorie eingehend.
Kants zentrales Denkmotiv der synthetischen Funk- Er hob an A. Smith hervor: »Auf der einen Seite ver-
tion von Rationalität besitzt hier seinen realen gesell- folgt er den innren Zusammenhang der ökonomi-
schaftlichen Bezugspunkt. Die spezialisierende Lo- schen Kategorien oder den verborgnen Bau des bür-
gik von Geltungsformen (des alltagspraktischen, gerlichen ökonomischen Systems, auf der andren
fachwissenschaftlichen, technischpraktischen, mo- stellt er daneben den Zusammenhang, wie er schein-
ralischen, religiösen, ästhetischen Bewusstseins) bar in den Erscheinungen der Konkurrenz gegeben
sollten die Bedingungen präziserer aufklärerischer ist und sich also dem unwissenschaftlichen Beob-
Methodologisierung der unterschiedenen Sektionen achter darstellt, ganz ebenso gut wie dem in dem
des zivilisatorischen Geschehens bestimmen. Kants Prozess der bürgerlichen Produktion Befangenen
nur scheinbar unpraktischere, entschieden formali- und Interessierten« (K. Marx, Theorien über den
sierende Fragerichtung zielte auf den anonymer wer- Mehrwert; in: MEW, Bd. 26/2, Berlin 1967, S. 162).
denden Ort der Verständigung über die immer kom- Kants transzendentales Prinzip sucht eine philoso-
plexere Verantwortung, je weiter die Freiheit des Ein- phische Methode zu begründen, die von äußerlichen
zelnen gezogen sein soll. Dann wird das Bewusstsein Lebensverhältnissen, Begriffen und Fragestellungen
des Ganzen sich erlebnishafter Nähe immer mehr des erscheinenden Zusammenhangs der im Um-
entziehen und wird auf logisch-methodologische bruch von der absolutistischen zur bürgerlichen
Fragen übertragen. Die romantische Illusion ästhe- Kultur stehenden Gesellschaft zurückgeht auf die lo-
tisch-willenshafter Rückgewinnung vormoderner gische Grundlage aller Geltungsformen. Er fragt
Gemeinschaftlichkeit begleitet dann die Krisen- dann, wie weit die gegebenen Formen und Ansprü-
schübe der Kapitalgesellschaft. che dem transzendentalen Ausgangspunkt der re-
flexiven Theorie der Aufklärung entsprechen bzw.
ihm widersprechen.
Literatur
Die theoretisch vulgäre Vermischung von Prinzip
Lorenzen, M. O.: Metaphysik als Grenzgang. Die Idee der und erscheinenden Prozessen nannte er »einen ekel-
Aufklärung unter dem Primat der praktischen Vernunft in
der Philosophie I. Kants, Hamburg 1991.
haften Mischmasch von zusammengestoppelten Be-
obachtungen und halbvernünftelnden Principien,
daran sich schale Köpfe laben« (GMS, 1785; IV, 409).
Der betont methodische Gestus des Kantschen Den-
Problem der Methode kens gehört zu diesem Realität und deren Erschei-
nungsweisen trennenden Prinzip des aufkläreri-
Die Stärke des anthropologischen Naturalismus be- schen Bewusstseins. Die logischen Grundformen
stand in dessen kritischer Leistung. Es ist natürlich kultureller Geltung bildeten die innere Struktur, um
abwegig, darum die Ideenwelt der Aufklärung über- die herum die sog. Gemütskräfte des Menschen, Tra-
haupt als negierend und destruktiv darzustellen. Die ditionen, alltagspraktische Antriebe und Ideologien
Abstraktion einer Natur des Menschen bot die Vor- lagern. Gegenüber dem naturalistischen Subjektbe-
aussetzung, die innere Gliederung von Gesellschaft griff war nun ein entwickelteres Prinzip geschaffen,
als solcher von den erscheinenden Gesellschaftsfor- die Massen der prima facie einander widersprechen-
men zu unterscheiden. Das methodische Prinzip den empirischen Prozesse nach einer Methode zu
zwingt die Theoretiker, sich Rechenschaft zu geben, ordnen, die die gesellschaftliche Realität als mensch-
wie weit die erscheinenden kulturellen Formen und liche Schöpfung und zugleich als Gefüge von Sach-
Prozesse dem Ausgangspunkt entsprechen oder wi- feldern zeigte.
dersprechen; ein hohes Bewusstsein des vom Men-
schen selbst geschaffenen Charakters der Zivilisati-
Literatur
onsstufe. Die Abstraktionsleistung der Arbeitswert-
theorie A. Smith’ (1723–1790) und D. Ricardos Hinske, N.: Wolffs Stellung in der deutschen Aufklärung, in:
Schneiders, H. (Hg.), C. Wolff, 1679–1754. Interpretationen
(1772–1823) gibt ein Beispiel des bedeutenden, vom zu seiner Philosophie und deren Wirkung, Hamburg 21986,
Naturalismus ausgehenden, reduktiven Prinzips, das S. 306–319.
das kritische Bewusstsein regierte. Kant denkt im
Kant in der Epoche der Aufklärung 27

Urteilsvermögen zentriert das generelle Thema der Aufklärung von der


Urteilsfähigkeit des Menschen in der einzigen Frage
Auch für die dominierende empiristische Begrün- nach der logischen Struktur verschiedener Typen von
dungsweise des aufklärerischen Bewusstseins war Urteilen (apriorische – aposteriorische, analytische –
die neue Verbindung von freiem Individuum und synthetische, theoretische – praktische – ästhetische).
Gattungsfortschritt nur durch eine geistige Ebene zu Hier befand sich auch die Schwierigkeit der zeitge-
vermitteln, auf der die Kulturfelder kompatibel ge- nössischen Urteilstheorie. Sie war auf den Hervor-
dacht und dadurch systematisch konstituiert werden gang logischer Formen aus Leistungen der Rezepto-
konnten. Der Leitgedanke war die allgemeine Men- ren, aus den sensations, wie Locke sagte, und auf de-
schenvernunft. Sie bedurfte einer Vermittlung mit ren Umformung in Abstraktionsprozessen gerichtet.
dem konkreten Bildungsstand der Individuen in Die materiale genetische Fragerichtung führte auf
konkreten Situationen. Das verbindende Element Unzuträglichkeiten beim Problem der Geltungsga-
war das Urteilsvermögen des Menschen als Funktion rantien. Rhetorisch wirkungsvoll beklagte Hume die
anwendungsfähiger Rationalität. J. G. Walchs Philo- Schwäche unseres Verstandes, zu gewissen und allge-
sophisches Lexicon (1726) unterschied natürliche meingültigen Aussagen zu gelangen: »[D]aß der Ver-
und durch theoretische Bildung gesteigerte »Ur- stand, wenn er für sich allein und nach seinen allge-
teils-Kraft«. »Jene haben wir von Natur, damit alle meinsten Prinzipien tätig ist, sich gegen sich selbst
Menschen, wenn sie auch noch so einfältig sind, ver- wendet, und jede Gewißheit zerstört, in der Philoso-
sehen, dass also kein Mensch in der Welt, der nicht phie wie im gewöhnlichen Leben« (D. Hume, Ein
urtheilte. […] Es ist das Iudicium außer Streit die Traktat über die menschliche Natur, 1739/40, B. 1, T.
vornehmste Krafft des Verstands, welches GOtt zum IV, Abschn. 7, Hamburg 1973, S. 345). Die skeptische
Haupt über die andern Kräffte gesetzet.« Von einem, Konsequenz der empiristischen Begründungsweise
der keine Urteilskraft habe, sage man zu Recht, es aufklärerischer Rationalität sah Kant neben dem sub-
fehle ihm am Besten (J. G. Walch, Philosophisches jektiven Idealismus Berkeleys (mit dessen erforderli-
Lexicon, Leipzig 21733, Sp. 1534 f.). Für Urteilskraft cher Rekonstruktion der Bindung des Subjekts an die
wurde noch der lateinische Terminus iudicium, Transzendenz) für die Hauptgefahr einer Selbstnega-
Richterspruch, gebraucht. In diesem Zusammen- tion der neuzeitlichen Rationalität an. Die bürgerli-
hang steht auch, dass Kant in allen Teilen seiner Sys- che Welt fiele auf die Sanktionierung der einander er-
tematik der Urteile mit dem Gerichtshof-Gedanken gänzenden Laster zurück, mit denen sie infiziert sei:
arbeitet und z. B. »die Kritik der reinen Vernunft als Auf zynischen Individualismus der Person und auf
den Gerichtshof derselben« bezeichnet (III, 491), ästhetisierend gemüthafte Mystifizierungen der Ver-
»das Bewußtsein eines inneren Gerichtshofes im gesellschaftungsakte.
Menschen […] ist das Gewissen« (VI, 438). Das ungelöste Problem der naturalistischen Er-
Kant führte seine transzendentale Logik als drei kenntnistheorie befand sich bei der ideellen Relation
Typen von Urteilen aus. Er setzte nicht die verbreitete zwischen den »Vorstellungen« (propositiones, notio-
Erörterung der Unterschiede der sog. sinnlichen Ur- nes). Kant setzte hier ein und formte mit seiner The-
teile von den höheren vernünftigen Urteilen, von orie der analytischen und der synthetischen Urteile
subjektiv oder objektiv notwendigen, von zerglie- den logischen Apriorismus um. Die Folgeprobleme
dernden und aufsteigenden Urteilen fort. Der mate- der Kantschen scharfen Trennung von formalem
riale genetische Aspekt blieb für die Geltungsweise und materialem Bereich der Erkenntnis sind bei den
von Aussagen sekundär, also die Frage, wie das logi- Werken selbst zu betrachten.
sche Moment aus nichtlogischen Bewusstseinsakten,
aus den Perzeptionen oder Vorstellungen, wie man
sagte, hervorgehe. Die logische Geltung dürfe nicht Common sense
mit der psychologischen Genese von Urteilen ver-
mischt werden. »Sinnlichkeit« und »Verstand« wur- Von der neuen Theorie des synthetischen Charak-
den im analytischen Ausgangspunkt einander schroff ters der logischen Form gelangte Kant zur differen-
gegenüber gestellt. Die Kritik setzt die Trennung von zierten Auffassung einer Leitfigur des aufkläre-
Wahrnehmung und Begriff einfach voraus und fragt rischen Denkens, des common sense. Der sog. ge-
nur nach der Möglichkeit der Verbindung von logi- sunde Menschenverstand wurde in der popular-
schen Strukturen, in denen die Begriffe sich beweg- philosophischen Literatur nicht nur als Organ
ten, mit der nichtlogischen »Sinnlichkeit«. Kant kon- allgemeiner Urteilsfähigkeit aller Menschen genom-
28 Leben – Zeit – Weg des Denkens

men, sondern auch undifferenziert und bürger- stelligen selbst Tugendpflicht ist« (VI, 473). Ha-
lich-wohlmeinend zu einem Einheitsbegriff für Auf- manns Diskreditierung der Transzendentalphiloso-
klärung erhoben, in dem Wissenschaften, Selbstden- phie als »transcendentales Geschwätz« eines neuen
ken, moralische Wohlanständigkeit ohne religiöse autoritären »Purismus der Vernunft«, des »Thurm-
Gängelung und maßvoller Gebrauch bürgerlicher und Logenbaus der reinen Vernunft« fand zwar im-
Freiheiten zusammenliefen. Kant durchschaute am mer lebensphilosophische Nachfolger, aber nicht
Begriff auch, wie leicht er Konformismus mitten in Rechtfertigung am Maßstab der Kantschen Texte
der Aufklärung selbst beglänzen konnte. Die ano- (vgl. Hamann’s Schriften, T. 7, hg. v. F. Roth, Leipzig
nyme Schrift des Predigers A. Riem Über Aufklä- 1825, S. 1, 8, 16).
rung, ob sie dem Staate, der Religion, oder überhaupt
gefährlich sey und seyn könne? (Berlin 1788, zuerst
Literatur
mit verändertem Titel, im gleichen Jahr vier Auf-
lagen) sagte geradezu: »Jede Entwicklung seiner Büchsel, E.: Aufklärung und christliche Freiheit. J. G. Ha-
mann contra I. Kant, in: NZsTh 4 (1962), S. 133–157.
Kräfte, jede Berichtigung seiner Ideen, jede Verfei-
nerung seiner Kenntnisse und jede Vervollkomm-
nung seiner Fähigkeiten, ist Aufklärung«. Der Beim common-sense-Punkt könnte sich Kants ver-
schwärmerische Erguss trug mit der Ausgießung der tiefte logische Begründung der aufklärerischen Phi-
Sache ins Uferlose betontes obrigkeitliches Denken; losophie durchaus dem semiotischen Ansatz der na-
drastisch wurden allerdings Beispiele von Barbarei turalistischen Theorien des Denkens öffnen, der im-
in den sog. aufgeklärten europäischen Staaten, ins- mer mit der common-sense-Philosophie verbunden
besondere der Kolonialismus, angeklagt. ist (damals z. B. E. B. de Condillac, 1715–1780, Essai
Kant erkannte den common sense wie alle Auf- sur l’origine des connaissances humaines, 1746, dt.
klärer an und zog zugleich Schlussfolgerungen aus Leipzig 1780, später Ders., La langue des calculs,
der Unfertigkeit der Begriffsschablone. »In der That 1798). Auch J. H. Lambert (1728–1777), von Kant
ists eine große Gabe des Himmels, einen geraden hoch geschätzt, hatte im 2. Band seines Neuen Or-
[…] Menschenverstand zu besitzen.« Doch er be- ganon (1764) eine »Semiotik oder Lehre von der Be-
dürfe einer »kritischen Vernunft, die den gemeinen zeichnung der Gedanken und Dinge« ausgeführt. In
Verstand in Schranken hält, damit er sich nicht in seiner Metaphysik-Vorlesung (Pölitz) sagt Kant ge-
Speculationen versteige, […] weil er sich über seine radezu, die »Principien der intellectuellen mensch-
Grundsätze nicht zu rechtfertigen versteht; denn nur lichen Erkenntniß a priori« basierten auf einer
so allein wird er ein gesunder Verstand bleiben. Mei- »transcendentalen Grammatik, die den Grund der
ßel und Schlägel können ganz wohl dazu dienen, ein menschlichen Sprache enthält« (XXVIII, 576). Im
Stück Zimmerholz zu bearbeiten, aber zum Kupfer- unmittelbaren alltagspraktischen Horizont nimmt
stechen muß man die Radirnadel brauchen« (Vor- Kant den Menschen dann nicht primär als empfin-
wort z. Prolegomena, 1783; IV, 259). Am gesunden dendes, sondern als sich sprachlich artikulierendes
Menschenverstand betonte Kant freilich meist die Wesen. (Die Verbindung zwischen sensualistischer
Kultur des Umgangs, die er sichern solle, weniger und semiotischer Anthropologie bildet bis heute eine
den Stolz, wie weit der Biedermann es bringen der Stärken des Empirismus.) »Die Vorsehung hat es
könne. »Es ist Pflicht sowohl gegen sich selbst, als aber gelenkt, dass wir unsere Urtheile der allgemei-
auch gegen Andere, mit seinen sittlichen Vollkom- nen Menschenvernunft vortragen, und hat dazu den
menheiten unter einander Verkehr zu treiben (offi- Trieb in uns gelegt« (Wiener Logik; XXIV, 874). Kant
cium commercii, sociabilitas), sich nicht zu isolieren schließt vor allem in der späten KU (1790), die in vie-
(separatistam agere); zwar sich einen unbeweglichen ler Hinsicht zugleich Selbstreflexion Kants von sei-
Mittelpunkt seiner Grundsätze zu machen, aber die- ner nun vorliegenden Transzendentalphilosophie ist,
sen um sich gezogenen Kreis doch auch als einen, den Apriorismus mit dem beweglichen Element des
der den Theil von einem allbefassenden der weltbür- ästhetischen und überhaupt unmittelbar empiri-
gerlichen Gesinnung ausmacht, anzusehen; nicht schen theoretischen und alltagspraktisch gelebten
eben um das Weltbeste als Zweck zu befördern, son- Bewusstseins zusammen.
dern nur die wechselseitige […] Liebe und Achtung
(Leutseligkeit und Wohlanständigkeit, humanitas
aesthetica et decorum) zu cultivieren und so der Tu-
gend die Grazien beizugesellen; welches zu bewerk-
Kant in der Epoche der Aufklärung 29

Literatur isolierten Gelehrten Cyklopen – Cyklopen der Litera-


Baensch, O.: J. H. Lamberts Philosophie und seine Stellung tur, der Theologie, der Jurisprudenz, der Geometrie:
zu Kant, Tübingen u. Leipzig 1902. – Cassirer, E.: Der kriti- »Er ist ein egoist der Wissenschaft, und es ist ihm
sche Idealismus und die Philosophie des gesunden Men-
noch ein Auge nöthig, welches macht, daß er seinen
schenverstandes, Gießen 1906 [gegen L. Nelsons Kant-In-
terpretation im Sinne der Friesschen Schule]. Gegenstand noch aus dem Gesichtspunkte anderer
Menschen ansieht. Hierauf gründet sich die humani-
tät der Wissenschaften, d. i. die Leutseeligkeit des
Urtheils, dadurch man es andrer Urtheil mit unter-
Kant zu den kulturellen Strömungen wirft […] Das zweite Auge ist also das der Selbster-
seiner Zeit kentnis des Verstandes und der Vernunft: Anthropo-
logia transcendentalis« (XV/1, 395; Zitat verkürzt,
Von den kulturellen Strömungen des 18. Jhs. interes- G. J.). (Was Kant hier Anthropologie nennt, ist seine
sierten Kant vorwiegend die Wissenschaften. Litera- transzendentale Logik der Urteilsformen als Basis
tur, die Künste, religiöse Bewegungen und insbeson- kultureller Selbstreflexion.) Die Kritiken und die me-
dere praktische Religiosität – wegen der von ihm für thodische Metaphysik zur Bestimmung der logischen
unheilvoll und moralisch verderblich gehaltenen Prämissen aller gesellschaftlichen Geltungsformen
dogmatischen Konflikte – standen ihm ferner. Kant biegen das anwachsende Sachwissen auf die philoso-
verfolgte vor allem die Naturwissenschaften seiner phischen Begründungsanforderungen zurück und
Zeit und wollte selbst naturwissenschaftliche und na- sollen es dadurch sehr wohl befähigen, praktisch als
turphilosophische Fragen lösen. Die Naturwissen- Muster kultureller Verstehens- und Verständigungs-
schaften – nicht zeitgeschichtliche Fragen – öffneten leistungen zu dienen. Die Methodenteile der Kritiken
ihm das Verständnis für den internationalen Hori- sprechen diesen kulturellen Bezug der so weit ent-
zont der Epochenthematik. Das naturwissenschaftli- fernt scheinenden transzendentalphilosophischen
che Problemlösungsverfahren galt ihm als Muster für Untersuchungen aus.
den möglichen und zu erreichenden Duktus kulturel- Im Zusammenhang der schon von Montesquieu
len Problemverständnisses, ja als Modell einer von vertretenen naturwissenschaftlich-kausalen Auffas-
der Aufklärung ausgehenden Methode gesellschaftli- sung des Menschen und der Völker gemäß den ver-
cher Evolution. Neben den Naturwissenschaften war schiedenen geographischen Bedingungen steht Kants
es vor allem die Rechtswissenschaft, die er als Muster intensive Lektüre geographischer und völkerkundli-
in sich geschlossener rationaler Systeme verstand cher Literatur. Kant besaß nur eine kleine eigene Bü-
und seiner Methode der Sitten-Metaphysik zugrunde chersammlung. Er soll seine ursprünglich »ansehnli-
legte. Mathematische Naturwissenschaften und che und auserlesene Bibliothek« (Jachmann) wäh-
Rechtswissenschaft bildeten in ihrer Verbindung von rend der Jahre seiner unbezahlten Dozentenzeit nach
Apriorismus und Phänomenalismus des empirisch und nach verkauft haben. Später war es den Buch-
Gegebenen die Muster der transzendentalphiloso- händlern Königsbergs eine Ehre, Kant von ihren Vor-
phischen Umgestaltung der Philosophie. Die restlos räten Exemplare auszuleihen. Kant las sehr viel und
demonstrierbare, von jedem nachvollziehbare Ratio- gab die meist ungebundenen Bücher nach kurzer Zeit
nalität wissenschaftlicher Systematik stellte für Kant zurück. Mit den Aufklärern in Berlin, der »Pflegerin
den Kernbezirk des Geistes der Aufklärung dar. Das der großen Göttin Literatura und des preussischen
erzeuge Aufrichtigkeit des Denkens. Gern hob er die Geschmacks«, wie Hamann zur ironischen Herabset-
völlige Einsichtigkeit des Beweisgangs als Eigentüm- zung einer vom Glauben emanzipierten ratio sagte,
lichkeit seiner Philosophie hervor. Für die Grundle- also mit Mendelssohn, Nicolai, Engel, mit Biester
gung philosophischer Theorie galt ihm die Systema- (Herausgeber der Berlinischen Monatsschrift, in der
tik der Schulmetaphysik als vorbildlich. Tatsächlich Kant zwischen 1784 und 1796 fünfzehn Aufsätze ver-
steht die Transzendentalphilosophie dem vorherr- öffentlichte), stand Kant in höflichem, aber auch Dis-
schenden Reflexionsstil der Aufklärungsphilosophie tanz haltendem Verkehr. Freilich verehrte er Men-
entgegen. Den aufklärerisch-kritischen Auftrag der delssohn, sah in ihm aber den Repräsentanten einer
Wissenschaften versteht Kant so, dass das akkumulie- überschrittenen Theoriephase. Mendelssohns Besuch
rende Fachwissen mit philosophisch-methodischer in Königsberg 1777 und insbesondere sein Erschei-
Reflexion zu verbinden sei. Daraus eröffne sich dann nen bei einer Kantschen Vorlesung, das Erstaunen
die reformierende kulturelle Funktion der Wissen- der Studierenden, als sie den Namen des fremden Be-
schaften. Er nennt die vom gesellschaftlichen Bezug suchers erfuhren, die Umarmung der beiden, die
30 Leben – Zeit – Weg des Denkens

dann durch eine Gasse der jungen Leute den Hörsaal matismus der ontologischen Metaphysik und drit-
verließen, waren natürlich ein Ereignis. Vor allen an- tens schließlich »die schwärmerische Denkungsart,
deren war ihm M. Herz (1747–1803), sein ehemaliger […] wenn man an sich wahre und bewährte Ideen
Schüler, seit 1774 Arzt in Berlin, mit Schriften und über die Grenze aller möglichen Erfahrung aus-
Vorlesungen wichtiger Vertreter des Aufklärerkrei- dehnt« (XV/1, 406). Nicht nur in den Künsten, auch
ses, Gatte der geistvollen Henriette, ein vertrauter in einem zivilisationskritischen Enthusiasmus sah
Briefpartner. Kant schrieb überhaupt nicht gern und Kant das Genialische am rechten Platze. Rousseau
nicht viele Briefe, ein Ausdruck seiner Abneigung ge- heißt geradezu der »achtungswürdige Schwärmer«.
gen Gefühlsseligkeit, die im Briefgeschmack der Zeit Auch von Lavater (1741–1801), dem Theologen des
vorherrschte. Kants Briefe gäben für eine Studie zum Sturm und Drang und Systematisator der neuzeitli-
Persönlichkeitsbild das authentischste Material. An chen Physiognomik, der Kant in Briefen mit Lob und
Nicolais Allgemeiner deutscher Bibliothek (1765– Fragen traktierte, notierte sich Kant, vom schwär-
1806) beteiligte sich Kant (wie Lessing) nicht. Von al- menden Genius könne man wohl lernen: »Festigkeit
len Aufklärern stand Kants Denken Lessing am in guten Vorsätzen und den Muth in Handlungen«
nächsten. Von Lessings Stücken sagte Kant zwar, sie (XV/1, 407). Der »Enthusiast« verwehre den Kom-
seien geistreich, aber ohne rechten Zweck. Anders die promiss der Grundsätze mit der Weltklugheit, die
Prosaschriften. Mit der Hamburgischen Dramaturgie Bemäntelung falscher Maximen durch schlaue poli-
und dem Laokoon stimmen viele Kunsturteile Kants tische Einkleidung (ebd.). Als generelle Denkweise
überein. Noch mehr geht Kants Religionsschrift mit mit Berufung auf die Gefühle des Wahren und Guten
Lessings theologischen Schriften gleich. Die Erzie- (Herder, Jacobi), gar als Gesichte einer höheren Er-
hung des Menschengeschlechts wird zustimmend ge- kenntnis (Swedenborg) wies er das sehr entschieden
gen Mendelssohn benutzt. ab und setzte dem ganzen Sentimentalismus des
Die vom englischen Empirismus beeinflusste Po- Jahrhunderts das Gericht in seinen Träumen eines
pularphilosophie hielt er zur Grundlegung der Phi- Geistersehers, ergänzt durch Träume der Metaphysik
losophie für ungeeignet. Er betonte wiederholt den (1766). Das von der deutschen Literatur des 18. Jhs.
notwendigen Unterschied zwischen nie populär zu vorgestellte Bild der »schönen Seele« lehnte Kant
machender Grundlegung der Philosophie und da- nicht generell ab. Er sagte nur, daraus ließen sich
nach möglicher allgemeinverständlicher Anwen- nicht sittliche Grundsätze gewinnen.
dung. Die deutsche Aufklärungsphilosophie verlief
während des ganzen Jahrhunderts in den doppelten
Literatur
Gleisen der Denkweise ihrer Gründer: von Thoma-
sius’ anwendungsorientierten und Wolffs systemati- Hinske, N. (Hg.): Die Aufklärung und die Schwärmer,
Hamburg 1988 (Aufklärung 3/1).
schen Schriften. Die Ablösung von Wolff setzte in
den 60er Jahren bei Kant, wie bei Crusius, Rüdiger,
mit betont analytischen Fragestellungen zur Klärung
von Begriffen ein. Es begannen die Einflüsse der
Lockeschen Metaphysik-Kritik durch eine Analytik Literatur, Pädagogik
des Verstandes. Mit der Wolffschen Metaphysik blie-
ben Kants Systemgedanke und alle kategorialen Vor- In der deutschen Literatur der Aufklärungsepoche
aussetzungen seiner Theorie verbunden. wurden Konflikte und Ideale des einfachen deut-
schen Bürgers ästhetische Gegenstände. Kant hat die
Literatur seines Jahrhunderts nur zum Teil wahr-
Literatur
genommen. Sein Urteil im sog. Spinoza-Streit
Schepers, H.: A. Rüdigers Methodologie und ihre Voraus- (1785/86) zeigte, dass er die in Form von Literatur
setzungen. Ein Beitrag zur Geschichte der deutschen Schul-
philosophie im 18. Jh., Köln 1959.
ausgesprochene weltanschauliche Problematik nicht
bemerken wollte. Auf diesem Feld gehörte er, ganz
anders als in der Philosophie, zur Generation der
Kant sah das Zeitalter freien Denkens von drei feh- Frühaufklärer, und nahm die entfalteteren Probleme
lerhaften, den emanzipatorischen Anspruch falsifi- ideeller Emanzipation, wie sie von der ihm nachfol-
zierenden, Linien gestört. Erstens: Empirismus mit genden Generation in der Ästhetik des Sturm und
der Folge des Skeptizismus, im Praktischen die Apo- Drang formuliert wurden, nicht auf. In Kants Den-
logie des bourgeoisen Utilitarismus. Zweitens: Dog- ken gab es eine Ungleichzeitigkeit seiner literari-
Kant in der Epoche der Aufklärung 31

schen und seiner philosophischen Positionen in der schauung in der europäischen Aufklärung. Die Re-
kulturellen Bewegung des 18. Jhs. Kant hielt von Po- flexionen zu den Anthropologie-Vorlesungen (nach
esie und Drama des Sturm und Drang nicht viel, wie Baumgartens psychologia empirica in dessen Meta-
er schon Herders Fragmente über die neuere deutsche physica) enthalten das reichhaltigste Material von
Literatur (1766) kühl beurteilt hatte, Klopstock nicht Kants ästhetischen Auffassungen (XV/1, 265–440).
für einen Dichter im eigentlichen Sinne ansah, da er Die Basedow-Campesche Aufklärungspädagogik
nur per Sympathie rühre, die Shakespeare-Begeiste- und das 1774 in Dessau errichtete Philanthropinum
rung der Originalgenies ablehnte, natürlich die Poe- fanden bei Kant eine für seine zurückhaltende Art
sie der Empfindsamkeit (Gellert, die Anakreontiker) außergewöhnlich lebhafte Zustimmung. J. B. Base-
abwies – und selbst Goethe ignorierte. Er notierte: dows (1723–1790) Pädagogik und Reform des Un-
»Einige autoren haben ihr Ansehen den Deutschver- terrichtswesens sollte die Eigenart der kindlichen
derbern zu verdanken. Die Empfindungssprache Psyche anerkennen und mit naturgemäßen Metho-
verdekt viele Fehler, denn sie überschreyt die Ur- den zu einem bürgerlich-selbstständigen und zu-
theilskraft« (XV/1, 355). Er kannte wahrscheinlich gleich gemeinnützigen Leben vorbereiten (Metho-
den Werther, Kanter in Königsberg druckte Götz und denbuch für Väter und Mütter der Familien und Völ-
Clavigo, aber das alles ging gegen Kants Geschmack. ker, 1770). Die Tradition der Leibnizschen Kritik des
Goethe hatte insbesondere die KU anerkannt, sagte theoretisch unreflektierten Offenbarungsgedankens
aber im übrigen zu Eckermann (11.4.1827), Kant und ebenso die antitheologische Religiosität Rous-
habe von seinen und Schillers Werken »nie Notiz ge- seaus spielten in der Verselbständigung des ganzen
nommen«. Kant blieb in seiner literarischen Bildung theoretischen und praktischen Gebietes der Erzie-
bei der didaktischen, moralisch erziehenden Aufklä- hung, die mit dem Philanthropismus durchbrach,
rung, schätzte unter den Literaturgattungen vor al- eine große Rolle. Die Geistlichen sollten noch am Re-
lem das Lehrgedicht, von den Autoren besonders ligionsunterricht beteiligt, doch die Schulaufsicht ih-
Pope und v. Haller, den er gern zitierte. Die Römer nen entzogen und dem Staat übertragen sein. Alles
ehrte er mehr als die Griechen, »Vergil hat mehr Ge- Konfessionelle sei im Unterricht zu meiden. J. H.
schmack als Homer«. Auch die deutsche aufkläreri- Campes (1746–1818) Allgemeine Revision des ge-
sche Satire (G. W. Rabener) war ihm wegen ihrer mo- sammten Schul- und Erziehungswesens (16 Bde.,
ralischen Tendenz angenehm. Lichtenberg verehrte 1785–1792) brachte die Übersetzungen von J. Lockes
er. Kant hatte selbstverständlich die entscheidenden Some Thoughts concerning Education (Bd. 9) und von
Autoren, die das Bewusstsein der ersten Generation Rousseaus Émile (Bde. 12–15). Kant urteilte vom
des 18. Jhs. prägten, gelesen: Montaigne, Bayle, Mon- Philanthropinum: Eine der Natur des Menschen und
tesquieu, Cervantes, Voltaire liebte er besonders, von den bürgerlichen Zwecken angemessene echte Erzie-
den Engländern Sterne, Swift, die satirischen Ro- hung, »woran gute und schlechte Köpfe Jahrhun-
mane Richardsons, Fieldings. Schiller hatte Kant derte hindurch gebrütet haben«, werde hier ausge-
seine Ästhetischen Briefe über die Erziehung (1794) führt. Ganz im Ton der Pädagogik-Euphorie der
zugesandt. Kant dankte ein Jahr später und nennt Aufklärer ist ihm die endlich gefundene richtige Er-
den Autor nur den »gelehrten und talentvollen ziehung das, »wodurch eine ganze neue Ordnung
Mann« (XII, 10). Die Xenienmachten Kant mit »dem menschlicher Dinge anhebt« (II, 447). In einem
unwürdigen Benehmen von Schiller und Goethe« zweiten, sicher von einem Brief Campes an Kant ver-
unzufrieden (nach einem Bericht E. Stägemanns aus anlassten, Aufsatz für das Philantropinum heißt es
Königsberg; vgl. Goethe-Jahrbuch 1906, S. 264). geradezu, die aus der Natur selbst gezogenen Grund-
Von Kants Stellung zu den literarischen Strömun- sätze würden das ganze Menschengeschlecht um-
gen ist dessen ästhetische Theorie zu unterscheiden. schaffen: »Es ist aber vergeblich, dieses Heil des
Die KU begründete ein eigenes logisches Prinzip äs- menschlichen Geschlechts von einer allmählichen
thetischer Beurteilung und löst von dieser Seite Lite- Schulverbesserung zu erwarten […] Nicht eine lang-
ratur und Künste aus der metaphysischen Falsifika- same, sondern eine schnelle Revolution kann dieses
tion als einer unklaren »Erkenntnis«. Kants Ästhetik bewirken« (II, 449). Kant wirbt um finanzielle Unter-
entsprach mit dem Prinzip des eigenständigen ästhe- stützung für die Schule und um Abonnements für die
tischen Sachverhalts neben theoretischen Behaup- Dessauer Zeitschrift Pädagogische Unterhandlungen.
tungen und Maximen des Sittengesetzes der großen Zwei ausführliche Briefe Kants an Campe (26.8.,
Rolle von Literatur und Künsten bei der Ausformung 31.10.1777) belegen Kants persönlichen Einsatz für
der menschlich-autonomen Welt- und Lebensan- den Reformator. Kant sah in der pädagogischen Be-
32 Leben – Zeit – Weg des Denkens

wegung ein Stück praktischer Aufklärung über den bensanspruchs in den absolutistischen Gesellschaf-
Kreis der Autoren und Beamten hinaus, eine Öff- ten. Als Rousseau wegen der Verfolgungen durch das
nung des aufklärerischen Programms in Richtung Pariser Parlament in England bei Hume lebte (1765),
aufs Volk. Er hatte aus der Erfahrung seiner Kindheit erbat Kant von seinem englischen Freund Green
im armen Handwerkerstand und aus der überstren- Nachrichten über Rousseau. Ein Rousseau-Porträt
gen pietistischen Erziehung am Königsberger Fride- war einziger Schmuck des Kantschen Arbeitszim-
ricianum Gründe genug, die neue Pädagogik zu be- mers. Rousseaus Schriften bildeten einen wesentli-
grüßen. In der Richtung Basedows hatte E. C. Trapp chen Faktor in Kants geistiger Entwicklung. Neben
(1745–1818) zuerst die Pädagogik auf empirischer dem vielzitierten, etwas poetisierenden Wort vom
Psychologie begründet, die Kant sehr interessierte. Humeschen Skeptizismus, der zuerst seinen dogma-
Außerdem war die Basedow-Campesche Pädagogik tischen Schlummer unterbrochen habe (IV, 260), be-
von Rousseaus Émile (1762) beeinflusst, einer der sitzt das Rousseau-Bekenntnis den gleichen Rang:
Gründe für Kants Begeisterung. Denn Rousseau, »Ich bin selbst aus Neigung ein Forscher. Ich fühle
sagte er, habe »zu allererst unter der Mannigfaltigkeit den gantzen Durst nach Erkentnis u. die begierige
der Menschlichen angenommenen Gestalten die tief Unruhe darin weiter zu kommen… Es war eine Zeit,
verborgene Natur desselben« (des Menschen) ent- da ich glaubte, dieses allein könnte die Ehre der
deckt (XX, 58). Kant sah in der Pädagogik des Phil- Menschheit machen u. ich verachtete den Pöbel, der
anthropismus eine Synthese von Rousseaus Zivilisa- von nichts weis. Rousseau hat mich zurecht gebracht.
tionskritik im Namen unmittelbarer Gefühlshaftig- Dieser verblendende Vorzug verschwindet, ich lerne
keit des sozialen Anspruchs und aufklärerischem die Menschen ehren u. ich würde mich unnützer fin-
Konzept intellektueller Bildung. Das entsprach Kants den wie den gemeinen Arbeiter wenn ich nicht glau-
eigenem kulturellem Programm, das man hinter der bete daß diese Betrachtung allen übrigen einen
Riesenarbeit der transzendentallogischen Revision Werth ertheilen könne, die rechte der Menschheit
der Resultate der Aufklärung in der zweiten Jahrhun- herzustellen« (XX, 44). Kants vertiefte Auffassung
derthälfte nicht übersehen darf. In den Logik-Vorle- der Widersprüchlichkeit des gesellschaftlichen Fort-
sungen der früheren Jahre kam Kant ausführlicher schritts ist von Rousseaus Dialektik von Fortschritt
auf didaktische Fragen zu sprechen. Die der Vorle- und Unglück beeinflusst. Als Verehrer der Wissen-
sung korrespondierenden Reflexionen (in Bd. XVI) schaften notierte Kant auch das Unfertige an Rous-
zeigen das ebenfalls. G. F. Meiers Auszug aus der Ver- seaus Schriften und las Rousseau im Sinne dessen,
nunftlehre (1752), die Kant während fast 40 Jahren was er hätte sagen müssen: »Ganze Absicht des Rous-
seinen Logik-Vorlesungen zugrunde legte, enthielt seau: den Menschen durch Kunst dahin zu bringen,
in der Methodenlehre den Abschnitt »Von der Lehr- daß er alle Vortheile der cultur mit allen Vortheilen
art der gelehrten Erkenntnis« (§§  414–438; Meiers des Naturzustandes vereinigen könne. Rousseau will
Werk wieder abgedr. in Bd. XVI). Kant hielt seine nicht, daß man in den Naturzustand zurück gehen,
erste Pädagogik-Vorlesung 1776/77, also in eben der sondern dahin zurück sehen soll; Vereinigung der
Zeit seiner Beschäftigung mit dem Philantropismus. extreme« (Refl. 1521; XV/2, 890). Die an Rous-
seau-Rhapsodien über den vorzivilisierten und da-
durch überlegenen Naturmenschen anschließenden
Literatur
Strömungen lehnte Kant ab. In diesem Sinne ver-
Ziegler, T.: Geschichte der Pädagogik, München 41917. – stand er Herders Älteste Urkunde des Menschenge-
Paulsen, F.: Geschichte des gelehrten Unterrichts auf den
schlechts (1774), mit der er hart ins Gericht ging (vgl.
deutschen Schulen und Universitäten, Leipzig 31919 [spez.
Bd. 2, B. 4, Kap. 3: Philanthropinische Pädagogik]. die drastischen Briefe an Hamann, 6.4. u. 8.4.1774).

Literatur
Rousseau Vorländer, K.: Kant und Rousseau, in: Die Neue Zeit 37
(1920), S. 465–474, 514–521. – Reich, K.: Rousseau und
Kant, Tübingen 1936 [ND in: Ges. Schriften, hg. v. M.
In der Mitte der 60er Jahre trieb Kant mit Rousseau Baum u. a., Hamburg 2001]. – Cassirer, E.: Kant und
fast einen Kult. Er war von der emotionalen Kraft der Rousseau (1939), in: Ders., Rousseau, Kant, Goethe,
Rousseauschen Sprache gefesselt und erkannte sie als Hamburg 1991, S. 3–61. – Vlachos, G.: L’influence de
Ausdruck einer in der aufklärerischen Literatur bis- Rousseau sur la conception du contrat social chez Kant et
Fichte, in: Études sur le Contrat social de Jean-Jacques
lang nicht gewagten Direktheit menschlichen Le-
Kant in der Epoche der Aufklärung 33

Rousseau. Acres des journées d’ étude tenues à Dijon les stellungen kamen vom Alltagsbewusstsein, der Äs-
3, 4 et 6 mai 1962, Paris 1964, S. 459–488. – Ferrari, J.: Les thetik und von dogmatisch befreiter, subjektiver Ge-
sources francaises de la Philosophie de Kant, Paris 1979. fühlsreligiosität her, also von Feldern außerhalb der
– Brandt, R.: Rousseau und Kants »Ich denke«, in: Brandt,
R./Stark, W. (Hg.), Autographen, Dokumente und Be- Logik, der Natur- und Rechtswissenschaften, die bis-
richte zu Edition, Amtsgeschäften und Werk I. Kants, her in der aufklärerischen Theoriebildung dominiert
Hamburg 1994, S. 1–18. hatten. Anlass waren private Gespräche zwischen
Mendelssohn und Jacobi darüber gewesen, in denen
Jacobi gesagt hatte, dass Lessing sich in seinen letzten
Lebensjahren ihm gegenüber als Spinozist bekannt
Spinoza-Streit habe. Lessings späte Freimaurergespräche Ernst und
Falk (1778/80) und die Erziehung des Menschenge-
In der Spinoza-Debatte 1785/86 zwischen Jacobi, La- schlechts (1780) führten tatsächlich den aufkläre-
vater, Hamann auf der einen, Mendelssohn und dem rischen Rationalismus bis zu einem moralischen und
Bund der Berliner Aufklärer auf der anderen Seite, sogar historischen Pantheismus. Mendelssohn
war das Problem einer immanenten Weltanschauung schrieb nach Jacobis Mitteilungen im ersten Teil sei-
aufgeworfen, die den Dualismus von Sensualismus ner Morgenstunden eine Kritik des Spinozismus und
und deistischer Metaphysik, der die nach-Wolffsche übersandte die Schrift 1785 an Jacobi. Jacobi suchte
Etappe der deutschen Aufklärung beherrschte, durch zuvorzukommen und veröffentlichte seine Briefe
eine aus einem Prinzip entworfene, tendenziell Über die Lehre des Spinoza in Briefen an den Herrn
pantheistische Theorie überschreiten könnte. Die Moses Mendelssohn (1785), mit der unmittelbaren
neuen Anschauungen, die bisher in psychologia em- Zielstellung einer wirkungsvollen polemischen Atta-
pirica und Anthropologie eingeordnete Aspekte eines cke gegen den Kreis der Berliner Aufklärer um Men-
komplexen Menschenbegriffs in Einheit mit der Na- delssohn, Gedike, Biester, Herz, Engel, Reichardt,
tur und gegen den Naturbegriff der mathematischen Moritz u. a. Mendelssohn entgegnete tief entrüstet,
Naturwissenschaften entwickelten, kamen im Ge- da er zudem (zu Unrecht) nach Lavaters Ansinnen
wand von Aufklärungskritik durch religiösen Panthe- einen zweiten Bekehrungsversuch vermutete, mit An
ismus und durch schwärmenden Gefühlsbegriff die Freunde Lessings (1786) und verstarb, auch in-
(Herder, Lavater, Jacobi, Hamann). Kant war mit den folge der Aufregung, vier Tage nachdem er sein Ma-
Vertretern beider streitenden Parteien bekannt und nuskript zur Druckerei gebracht hatte. Kant meinte
von ihnen kritisiert und beansprucht worden, was betont nüchtern und in tiefer Abneigung gegen Lite-
ihm fatal war. Mendelssohn wandte in den Morgen- ratenszenerien (aber ganz im Einklang mit seiner
stunden oder über das Dasein Gottes (1785) gegen die von ihm hochgehaltenen Diätetik), Mendelssohn sei
KrV ein, sie begünstige Atheismus (er hatte das Werk an den Folgen falscher Essgewohnheiten und lebens-
kaum gelesen). Auch eine Rezension der Kant-Inter- langer Verdauungsstörungen verstorben. Goethe be-
pretation von J. Schultz sah eine mögliche Vereinbar- zeichnete in seinem Rückblick in Dichtung und
keit der KrV mit dem Spinozismus (H. A. Pistorius in Wahrheit (1811–22) den entscheidenden Punkt hin-
der Allgemeinen deutschen Bibliothek vom März 1786, ter den persönlichen Konflikten: Die bislang ge-
Bd. LXVI, S. 92–123, spez. S. 97 f.). Solche Vorwürfe heimsten geistigen Konflikte würdiger Männer seien
bildeten einen der Gründe für die ausführliche neue aufgedeckt worden, »Verhältnisse, die ihnen selbst
Vorrede zur zweiten Auflage der Kritik. Kant ließ auf unbewusst, in einer sonst höchst aufgeklärten Ge-
Mendelssohn seinen Anhänger L. H. Jakob in Halle sellschaft schlummerten« (Goethe, Dichtung und
antworten (Prüfung der Mendelssohnschen Morgen- Wahrheit, T. 3, B. 5, in: Werke, Abt. I, Bd. 28, Weimar
stunden, 1786) und schrieb dazu nur eine kurze, aller- 1890, S. 313). Der Anlass des so folgenreichen Ge-
dings im Ton sehr entschiedene Vorrede. Die religi- sprächs Jacobis, des Freundes Goethes, mit Lessing
ös-politische Fanatisierung, die mit dem Atheis- war die rasante Kritik des orthodoxen Gottesbegriffs
mus-Vorwurf drohte, war ihm zuwider. Jacobi berief in Goethes Gedicht Prometheus gewesen. Es war
sich auf Kants Raumtheorie, die er mit rhetorisch wahrscheinlich 1774 entstanden, Jacobi veröffent-
weitem Schwung für ganz im Geiste Spinozas ge- lichte es ohne Goethes Wissen 1785 in seiner Spino-
schrieben hielt. za-Schrift. Jacobi löste tatsächlich den Schein auf, die
Die Debatte war Ausdruck einer tieferen Umge- Reformpartei der deutschen Intellektuellen und Be-
staltung des geistigen Lebens über die Form des auf- amten bilde eine Gruppierung ohne tiefgreifende
klärerischen Rationalismus hinaus. Die neuen Frage- theoretische Gegensätze. Das hätte Kant nicht fremd
34 Leben – Zeit – Weg des Denkens

sein sollen. Doch der Jacobi-Mendelssohnsche Kon- wirklicher Inhalt des Bewusstseins durch Erleuch-
flikt, der die Berliner Aufklärer monatelang in Erre- tung nicht erreicht werde. Außerdem greife bald die
gung versetzte, interessierte Kant nicht. Schließlich Staatsmacht ein und beende die zu kühne, obrig-
trat dort der Vorwurf in den Mittelpunkt, Jacobis keitsfremde Denkart. »Der Gang der Dinge ist unge-
Schrift habe den Tod Mendelssohns verursacht. Kant fähr dieser. Zuerst gefällt sich das Genie sehr in sei-
lehnte seit langem den originären spinozistischen nem kühnen Schwunge […] Es bezaubert bald auch
Pantheismus ebenso ab wie den lebensphilosophisch Andere durch Machtsprüche und große Erwartun-
erneuerten Herders und Jacobis. Nur bei der katego- gen […] und veranlaßt die Denkungsart, die man
rialen Problematik der Zweck-Determination in der Freigeisterei nennt, d. i. den Grundsatz, gar keine
KU würdigte er Spinoza (V, 393 f.). Noch in den Ma- Pflicht mehr zu erkennen. Hier mengt sich nun die
nuskripten des Opus postumum spielt die Abwehr Obrigkeit ins Spiel, damit nicht selbst bürgerliche
des Spinozismus als einer Alternative zum transzen- Angelegenheiten in die größte Unordnung kommen,
dentalen Idealismus eine Rolle. Hamann suchte Kant […] so hebt sie die Freiheit zu denken gar auf« (VIII,
für die eine Partei zu gewinnen, Herz und Biester 145, 146). Kant hält die ganze Debatte auch aus poli-
drängten in Briefen, endlich für die Berliner einzu- tischen Erwägungen für unklug. Er sieht eine Gefahr
greifen. Die Jacobische Gefühlsphilosophie nennt für die Aufklärung: Der Tod Friedrichs II. wurde er-
Kant eine »affektierte Genieschwärmerei« (an Herz, wartet. Er starb am 17.8.1786, einen Monat nach
7.4.1786), mahnt aber, jeden kränkenden Angriff auf Kants Niederschrift und noch bevor die Abhandlung
Jacobi zu verhüten (X, 432). Schließlich schrieb Kant im Oktober des Jahres in der Berlinischen Monats-
im Juli 1786 den Aufsatz Was heißt: Sich im Denken schrift erschien. Biester, der als Verleger politisch
orientieren? (VIII, 131 ff.). Hier wird deutlich, wie denken musste und auch die Situation in Berlin gut
Kant Position und Funktion seiner Transzendental- kannte, hatte Kant auf die Gefahren aufmerksam ge-
philosophie im Prozess der Aufklärung sah. Er weist macht. Er schrieb ihm: »Wir erleben wahrscheinlich
den gesunden Menschenverstand als Basis von Auf- bald eine Veränderung, von der man […] nicht wis-
klärungsphilosophie ab, von dem man ja sehe, wie sen kann, ob sie der freiern Denkungsart günstig sein
rasch dessen Ungenügen zur völligen Entthronung wird oder nicht« (11.6.1786). Doch Kant spricht hier,
der Vernunft (bei Jacobi) führe. Die Aufklärung, die ohne überhaupt die inzwischen in die Niederungen
im Feld des Übersinnlichen (Gottesbeweise, Frei- privaten Federkrieges abgesunkene Jacobi-Mendels-
heitsbegriff) dogmatisch beweisen wolle, führe auf sohn-Kontroverse zu erwähnen, über der speziellen
philosophische Schwärmerei. Das sei auch die Kon- Befürchtung sein grundsätzliches Verständnis von
sequenz des Spinozismus, der im Beweis übersinnli- Fortschrittsbewegung aus, die nicht überschweng-
cher (nach Kant allein praktisch-moralischer) Ge- lich sein solle und nicht mit dem Staat in Konflikt ge-
genstände metaphysisch wie von Naturobjekten raten dürfe. Am Ende beschwört Kant die auseinan-
handle. Kant sieht aus dem aufklärerischen ontologi- dergeratenden Parteien, die beide Feinde der Ortho-
schen Rationalismus (»Dogmatismus«) dessen Ge- doxie und der antiaufklärerischen Politik seien, sich
genteil hervorgehen: Die von Jacobi repräsentierte der »Freiheit gesetzmäßig und dadurch auch zweck-
romantisch-gefühlsmäßige Erweiterung des Subjekt- mäßig zum Weltbesten zu bedienen« (VIII, 147).
begriffs. Darin erkennt er die Anfälligkeit der bishe- Kant schrieb nur zu den seine theoretische Position
rigen Begründungen der Aufklärung für die konser- betreffenden Aspekten. Er entwickelte am Beispiel
vative Wende durch Rationalitätskritik. Kant möchte des Orientierungsbegriffes einen genetischen
krisenhafte Zuspitzungen in der Evolution der Auf- Grundriss von Stufen individueller Orientierung bis
klärung vermeiden. Er verurteilt die Jacobi-Partei zur Zusammenfassung in der transzendentalphilo-
nicht – und hier hat Kant die ganze Sturm-und- sophischen Methode.
Drang-Bewegung in sein Wort mit eingeschlossen –,
er mahnt sie: »Männer von Geistesfähigkeiten und
Literatur
von erweiterten Gesinnungen! Ich verehre Eure Ta-
lente und liebe Euer Menschengefühl. Aber habt Ihr König, E.: Arzt und Ärztliches bei Kant, in: JK 5 (1954), S.
113–154. – Korff, H. A.: Geist der Goethezeit, T. 2, Leipzig
auch wohl überlegt, was Ihr tut, und wo es mit Euren 71964, S. 21 ff. – Timm, H.: Gott und Freiheit. Studien zur
Angriffen auf die Vernunft hinauswill« (VIII, 144)? Religionsphilosophie der Goethezeit, Bd. 1, Die Spinoza-
Der Enthusiasmus des schwärmenden Genies gegen Renaissance, Frankfurt 1974. – Nehren, B.: Eine Doku-
die ratio führe am Ende von selbst zur Unterwerfung mentation über den Tod M. Mendelssohns, in: Aufklärung
unter die allerschlechtesten positiven Fakta, da ein 7/1 (1992), S. 93–116. – Brandt, R.: I. Kant: »Über die Hei-
Kant in der Epoche der Aufklärung 35

lung des Körpers, soweit sie Sache der Philosophie ist.« gen. Hier wird der evolutionäre Begriff geschichtli-
Und: Woran starb Moses Mendelssohn?, in: KS 90 (1999), cher Bewegungen verlassen. Willensentscheidungen
S. 354–366. stauen sich an und brechen durch.
Zu den Konsequenzen der aus dem Rechtsgedan-
ken hervorgehenden intellektualen Geschichtsan-
sicht gehört die charakteristische Erwartung der
Aufklärung und Fortschrittsgang, meisten Aufklärer, die Kant noch einmal systema-
idealistischer Geschichtsbegriff tisch begründete, dass der Begriff des einsehbaren
Richtigen im Interesse aller Gesellschaftsglieder den
Das Denkmuster der deutschen Aufklärung – mit Kern des geschichtlichen Geschehens bilde. Darum
Ausnahme der Illuminaten und weniger Republika- vermöchte der wohlberatene Monarch als Repräsen-
ner – war: abwägende, begründende Vernunft ver- tant den Geist des Ganzen zu vollziehen. In dieser il-
möchte mit der Zeit über die Beamten der Regierung lusorischen aufklärerischen Denkform führt das re-
auf die öffentlichen Zustände einzuwirken. Kants ale Prozessgeschehen seine eigentliche Existenz in
Der Streit der Fakultäten (1798) war sein abschlie- den Formen literarischer Kritik. Dessen sinnliche
ßendes Wort zur ganzen Problematik des Verhältnis- Wirklichkeit findet sich im Autor, die mobilisierende
ses der Wissenschaften des 18. Jhs. zu den politi- Aktion ist die der publizistischen Öffentlichkeit. Das
schen und geistigen Gewalten des Staates. Im Streit ermöglicht Kants erstaunliche Formulierung: »Auto-
der »unteren« philosophischen Fakultät der Univer- kratisch herrschen und dabei doch republikanisch,
sitäten mit den »oberen« Fakultäten der Theologie, d. h. im Geiste des Republikanismus und nach einer
Jurisprudenz und Medizin stellt Kant die Philoso- Analogie mit demselben regieren« (VII, 87). Es ist
phie als die kritische Wissenschaft dem Gebäude der der Standpunkt des deutschen Frühliberalismus in
positiven, obrigkeitlichen Rechtsordnung und Kul- der Phase der aufgeklärten Monarchie. W. Dilthey
tur gegenüber. Er versteht Politik und Kultur in der sagte gut: »Kant glaubte, die großen Mächte, die sich
grundsätzlichen Distanz zwischen kritischer For- in der modernen Gesellschaft bekämpfen, durch die
schung und bestehenden, meist institutionell legiti- Regulierung der Grenzen der Fakultäten gegenein-
mierten Inhalten. Ganz im liberalen Sinne wird die ander zähmen und unschädlich machen zu können«
Funktion des Staates darein gesetzt, »den Fortschritt (W. Dilthey, Der Streit Kants mit der Zensur, in: Ges.
der Einsichten und Wissenschaften nur nicht zu hin- Schriften, Bd. 4, Leipzig 1925, S. 308 f.).
dern«. Kant formuliert mit deutlicher Analogie zum
wirtschaftlichen Manchestertum (VII, 20). Wissen-
Literatur
schaften und Philosophie bilden die unerlässliche
»Oppositionspartei, die linke Seite des Parlaments Lossius, J. C.: Neues philosophisches allgemeines Real-Le-
xikon oder Wörterbuch der gesammten philosophischen
der Gelehrtheit« (VII, 35). Die idealistische Einfas- Wissenschaften, Bd. 1, Erfurt 1803 [Art. »Aufklärung«]. –
sung des Fortschritts lässt ihn als einen stetigen Vor- Biedermann, K.: Deutschland im 18. Jh., 2 Bde., Leipzig
gang ohne reale Krisen und Umbrüche denken. 1854–1881. – Hettner, H.: Die deutsche Literatur im 18. Jh.,
Grundlage der Rationalitätsidee zugleich als der 3 Tle., Braunschweig 41893/4 [spez. T. 2, Das Zeitalter
Denkform des zivilisatorischen Prozesses – eine Friedrichs des Großen]. – Troeltsch, E.: Art. »Aufklärung«,
in: Realencyklopädie für protestantische Theologie und
ideologische Voraussetzung des einzelnen Intellek-
Kirche, Bd. 2, Leipzig 1897, S. 225–241. – Brockdorff, C. v.:
tuellen in der bürgerlichen Gesellschaft –, Grundlage Die deutsche Aufklärungsphilosophie, München 1926. –
ist die Rechtsform des Subjektverständnisses, in der Heimpel-Michel, E.: Die Aufklärung. Eine historisch-syste-
der Einzelne als Element einer rational gesetzten Re- matische Untersuchung, Langensalza 1928. – Brüggemann,
lation gedacht wird. Der Utopismus einer in realen F. (Hg.): Das Weltbild der deutschen Aufklärung. Philoso-
phische Grundlagen und literarische Auswirkung, Leipzig
geschichtlichen Vorgang verlängerten szientifischen
1930 [zu Leibniz, Wolff u. zur deutschen Literatur]. – Cassi-
Denk- und Verhaltensweise ist recht wehrlos gegen- rer, E.: Die Philosophie der Aufklärung, Tübingen 1932. –
über aufsteigender gegenteiliger Erfahrung, die dann Ermatinger, E.: Deutsche Kultur im Zeitalter der Aufklä-
konsequent die Rationalitätsbasis beiseite räumt. rung, Potsdam 1935. – Wundt, M.: Die deutsche Schul-
Entschieden zivilisationskritische Theorien – sowohl philosophie im Zeitalter der Aufklärung, Tübingen 1945,
der Unterschichten als auch konservativ-romanti- ND 1964. – Wolff, H. M.: Die Weltanschauung der deut-
schen Aufklärung in geschichtlicher Entwicklung, Bern u.
sche Strömungen – setzen meist mit der Kritik der München 1949, 21963. – Valjavec, F.: Geschichte der abend-
Rechtsform ein und gelangen über rationalitätskriti- ländischen Aufklärung, Wien u. München 1961. – Haber-
sche Folgerungen zum Primat von Willenshaltun- mas, J.: Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen
36 Leben – Zeit – Weg des Denkens

zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft (1962), 3 Kants politische Auffassungen.


Frankfurt/M. 1990. – Krauss, W.: Der Jahrhundertbegriff
im 18. Jh. Geschichte und Geschichtlichkeit in der französi- Stellung zur Französischen
schen Aufklärung, in: Ders., Das wissenschaftliche Werk,
Aufklärung II, Frankreich, Berlin u. Weimar 1987, S. 21–61.
Revolution
– Schalk, F.: Art. »Aufklärung«, in: Historisches Wörter-
buch der Philosophie, hg. v. J. Ritter, Bd. 1, Basel u. Stuttgart
1971, Sp. 620–635. – Stuke, Horst: Art. »Aufklärung« in: Kant besaß lebhaftes politisches Interesse, erwartete
Brunner, O. u. a. (Hg.), Geschichtliche Grundbegriffe, Bd. neue Nachrichten mit Ungeduld, machte sie gern
1, Stuttgart 1972, S. 243–342 [zu Kant S. 265–272]. – Oel-
müller, W.: Art. »Aufklärung«, in: Krings, H. u. a. (Hg.), zum Gegenstand des Gesprächs und besaß ein ausge-
Handbuch philosophischer Grundbegriffe, Bd. 1, München zeichnetes Urteil zu politischen Ereignissen. Die äl-
1973, S. 141–154. – Schneiders, W.: Die wahre Aufklärung. testen Biographen (Jachmann, Wasianski, Borow-
Zum Selbstverständnis der deutschen Aufklärung, Freiburg ski), mit Kant noch persönlich bekannt, heben das
u. München 1974. – Dietrich, K.: Kant und Rousseau, Tü- übereinstimmend hervor (vgl. R. B. Jachmann in: I.
bingen 1978 [Kant im Ganzen der Literatur- und Kulturge-
schichte, Lit.verz.]. – Ciafardone, R.: L’Illuminismo tedesco. Kant. Sein Leben in Darstellungen von Zeitgenossen,
Metodo filosofico e premesse eticoteologiche, Rieti 1978. – hg. v. F. Groß, Berlin 1912, S. 174 ff., NDm. Einl. v. R.
Ferrari, J.: Les sources francaises de la philosophie de Kant, Malter, Darmstadt 1993). Zu Jachmann und Abegg
Paris 1981. – Hinske, N. (Hg.): Forschungen und Materia- sagte Kant noch in späten Jahren (am 12.6.1798), er
lien zur deutschen Aufklärung, Stuttgart-Bad Cannstatt finde »keine Geschichte lehrreicher, als die ich täg-
1982 ff. [Abt. I: Texte zur Philosophie der deutschen Aufklä-
rung; Abt. II: Monographien; Abt. III: Indices]. – Kondylis,
lich in den Zeitungen lese. Hier kann ich sehen, wie
P.: Die Aufklärung im Rahmen des neuzeitlichen Rationa- alles kommt, verbreitet wird, sich entwickelt«. Mit
lismus, München 1986. – Hinske, N. u. a. (Hg.): Aufklärung. seinem politischen Interesse, das der Überzeugung
Interdisziplinäre Halbjahresschrift zur Erforschung des 18. von Politik als wichtigem Ort im Leben der Gesell-
Jhs. und seiner Wirkungsgeschichte, Hamburg 1986 ff. – schaft entsprach, ging Kant über den Horizont der äl-
Förster, W. (Hg.): Aufklärung in Berlin, Berlin 1989. –
Ciafardone, R. (Hg.): Die Philosophie der deutschen Auf-
teren Generation der deutschen Aufklärer, zu der er
klärung, Texte und Darstellung (ital. Torino 1983), dt. Be- gehörte, hinaus; vom Gesichtskreis des üblichen
arb. v. N. Hinske u. R. Specht, Stuttgart 1990 [darin: Hinske, Universitätslehrers ganz zu schweigen. Kant hat im
N.: Die tragenden Grundideen der deutschen Aufklärung. politischen Interesse (nicht in den Auffassungen) viel
Versuch einer Typologie, S. 407–458]. – Hinske, N. (Hg.): mit der Generation der 90er Jahre und der ersten bei-
Was ist Aufklärung? Beiträge aus der Berlinischen Monats-
den Jahrzehnte des 19. Jhs. gemeinsam, mit Fichte,
schrift, Darmstadt 41992. – Hinske, N. (Hg.): Kant und die
Aufklärung, Hamburg 1992 (Aufklärung 7/1). – Schnei- Schleiermacher, Hegel, mit Fries, dem Historiker Lu-
ders, W.: Lexikon der Aufklärung, München 1995. – Bahr, den. In der deutschen Philosophiegeschichte zeich-
E. (Hg,): Was ist Aufklärung? Thesen und Definitionen, net sich Kants politisches Urteil durch Eindeutigkeit
Stuttgart 1998 [Texte von Kant, Erhard, Hamann, Herder, und Konstanz des rationalen individuellen Freiheits-
Lessing, Mendelssohn u. a.]. – Klemme, H. F. u. a. (Hg.):
und des liberalen Rechtsverständnisses aus, so dass
Aufklärung und Interpretation. Studien zu Kants Philoso-
phie und ihrem Umkreis, Würzburg 1999. – Oberhausen, man Kant wohl »den einzigen politisch unzweideuti-
M. u. a. (Hg.): Vernunftkritik und Aufklärung. Studien zur gen Philosophen unter den Deutschen« nennen
Philosophie Kants und seines Jahrhunderts, 2001. – Stol- konnte (J. Habermas in: Kritische Theorie und politi-
zenberg, J.: Kant in der Gegenwart, 2007. scher Eingriff, Festschrift O. Negt, hg. v. W. Lenk u. a.,
Hannover 1999, S. 23). Das Verhältnis von Philoso-
phie und Politik bestimmte Kant nicht im platoni-
schen Sinne: »Daß Könige philosophiren, oder Phi-
losophen Könige würden, ist nicht zu erwarten, aber
auch nicht zu wünschen: weil der Besitz der Gewalt
das freie Urtheil der Vernunft unvermeidlich ver-
dirbt« (VIII, 369). Die Philosophie besitzt für Kant
politische Verantwortung. Aber sie soll allein durch
freie literarische Öffentlichkeit wirken.
In den 80er und 90er Jahren stieg die Zahl der po-
litischen Schriften in den deutschen Staaten sehr an.
Kant trat nicht als politischer Autor auf, konzent-
rierte aber in seinen späten Arbeiten seine rechtsphi-
losophischen und politischen Aussagen im Zusam-
Kants politische Auffassungen. Stellung zur Französischen Revolution 37

menhang der Französischen Revolution, dem euro- Kontinent, die auch in Frankreich vorwiegend kon-
päischen Forum verfassungsrechtlicher Bewährung stitutionell-monarchisch und nicht revolutionär ge-
der Aufklärung. Kants politisches Urteil ist kosmo- dacht hatte. In den deutschen Staaten setzte, der de-
politisch, weil auf den anstehenden Fortschritt der voten Publizistik über die Revolutionsgreuel entge-
europäischen Staaten über die absoluten Monar- gen, eine intensive Literatur zu antifeudalen Ver-
chien hinaus gerichtet. Beschränkter Patriotismus fassungsreformen ein. Sie bereitete das geistige Feld
und Nationalismus sind ihm ein von den Regierun- für die Reformen des Ministers v. Stein in Preußen
gen gestützter Wahn (XV/2, 590). »Es ist dem deut- (zuerst 1804) vor. Am Beispiel des Freiherrn v. Stein
schen Charakter wenigstens vor jetzt nicht angemes- zeigte sich, dass die deutsche Reformbewegung auch
sen, ihm von einem Nationalstoltz vorzuschwatzen.« von revolutionskritischen Anschauungen geprägt
»[I]st dieser Nationalwahn auszurotten, an dessen war, die sich nach den Erfahrungen des Jakobinis-
stelle patriotism und cosmopolitism treten muß« mus und darauf denen des napoleonischen Zentra-
(XV/2, 590 f.). Kant verurteilte die englische Politik. lismus verstärkten. Stein war, ganz anders als Kant,
Er sah in Englands antirevolutionärer Politik das nicht republikanisch, sondern von seiner westfäli-
Haupthindernis für die Freiheitsbewegung in Frank- schen Beamtenzeit her auf die Arbeit mit den Land-
reich und den anderen europäischen Staaten. Russ- ständen orientiert und überhaupt nicht von Rous-
land könne gebändigt werden, da es mittellos sei und seau, sondern von Montesquieu, Burke, ebenso von
innere Unruhen bei auswärtigen Verwicklungen aus- seinem England-Aufenthalt beeinflusst. In den 90er
brechen würden. Die englische Nation ist »als Staat Jahren wurde das Thema der Staatsrevolutionen in-
gegen andere Staaten der Verderblichste, Herrsch- tensiv behandelt. Über die von der Revolution ausge-
süchtigste und Kriegserregendste unter allen«. Pitts lösten Probleme der Realisierung von Aufklärung
Außenpolitik scheine »nicht sowohl Freiheit und trat die aufklärerische Bewegung ins Stadium ihrer
Kultur, als Sklaverei und Barbarei fördern zu wol- Differenzierung und Auflösung ein. Der Blick auf das
len«. Kant verurteilte Englands Krieg gegen Nord- Zeitalter der Aufklärung vertiefte sich: »Finden wir
amerika und lobte Napoleons antienglische Politik in der Geschichte ein Zeitalter, das so reich an Re-
(XII, 407 f.). In seiner Schrift Vom ewigen Frieden volutionen gewesen wäre, als das unsrige?«, fragte
(1795) spricht er entschieden gegen die Kolonialpoli- F. J. v. Hendrich in seinen anonymen, innerhalb von
tik. »In Ostindien brachten sie unter dem Vorwande zwei Jahren in drei Auflagen erschienenen Frey-
blos beabsichtigter Handelsniederlagen fremde müthigen Gedanken über die allerwichtigste Angele-
Kriegsvölker hinein, mit ihnen aber Unterdrückung genheit Deutschlands (1794), nannte Nordamerika,
der Eingeborenen, Aufwiegelung der verschiedenen Belgien, Frankreich und bezeichnete die bürgerliche
Staaten desselben zu weit ausgebreiteten Kriegen, Klasse als Trägerin eines neuen Geistes der Unzufrie-
Hungersnoth, Aufruhr, Treulosigkeit.« Die allergrau- denheit, des Strebens nach Vorteilen und der Entle-
samste Sklaverei lassen sich Mächte zuschulden digung von Lasten, die man früher willig trug. Auch
kommen, »die von der Frömmigkeit viel Werks ma- in Deutschland »ist diese Umschaffung der Nation
chen und, indem sie Unrecht wie Wasser trinken, doch größtentheils das Werk des Mittelstandes« (v.
sich in der Rechtgläubigkeit für Auserwählte gehal- Hendrich, Freymüthige Gedanken, T. 1, Zürich 1794,
ten wissen wollen« (VIII, 358 f.). S. 280, 285). Ziel der intelligenten Denkschrift des
Angelpunkt von Kants politischem Urteil war das Meiningischen Regierungsrats und späteren (1815)
zentrale Epochenereignis, die Revolution in Frank- Sächsischen Gesandten beim Bundestag war, der re-
reich (1789–1795). Sie konfrontierte sowohl den gierenden Spitze der deutschen Aristokratie die
deutschen Frühliberalismus, der in Preußen vor al- dringende Notwendigkeit von Reformen zu begrün-
lem vom Handelsbürgertum, der hohen Beamten- den, um die sonst unausweichliche, aber im Ganzen
schaft und Intellektuellen getragen wurde, als auch ineffizientere Revolution zu vermeiden.
die um den Absolutismus geordnete Aristokratie Kants Urteil über die Französische Revolution ist
und deren Anhang einer kirchlich-konservativen von drei Aspekten bestimmt: Er begrüßt sie lebhaft
Ordnungspartei mit der Tatsache eines offenen, und hält im Unterschied zu anderen deutschen Part-
mehrjährigen Machtkampfes der Bourgeoisie mit eigängern der konstitutionell-monarchischen Phase
dem Feudalstaat und auch mit den Kämpfen der ver- der Revolution auch noch an seiner Parteinahme
schiedenen sozialen Fraktionen des dritten Standes fest, als die reale Revolutionsgeschichte die Antago-
untereinander. Das Geschehen vollzog sich im nismen der Klassen und Schichten offenlegte. Dem
Hauptland der aufklärerischen Bewegung auf dem staatsrechtlichen Prinzip nach lehnte Kant zweitens
38 Leben – Zeit – Weg des Denkens

das Recht auf Revolution jedoch grundsätzlich ab maßen angefüllt sein, daß ein wohldenkender
und sprach das auch deutlich aus. Dabei lag zweifel- Mensch sie, wenn er sie zum zweitenmale unterneh-
los seine Erwartung für die deutschen Staaten darin, mend glücklich auszuführen hoffen könnte, doch das
dass der internationale Fortschritt eine deutsche Re- Experiment auf solche Kosten zu machen nie be-
volution überflüssig machen könne, da die Staaten schließen würde, – diese Revolution, sage ich, findet
sich hier unter äußerem Druck selbst reformieren doch in den Gemüthern aller Zuschauer […] eine
müssten. Kant erhoffte dafür ein Bündnis Preußens Theilnehmung dem Wunsche nach, die nahe an En-
mit dem republikanischen Frankreich. Er argumen- thusiasm grenzt, und deren Äußerung selbst mit Ge-
tierte mit der »Idee des Sozialkontrakts«, die Despo- fahr verbunden war, die also keine andere als eine
tismus bei der Aristokratie und Aufruhr beim Volke moralische Anlage im Menschengeschlecht zur Ur-
ausschließe (VIII, 302). Dieses Prinzip eines Vertra- sache haben kann« (Der Streit der Fakultäten, VII,
ges zwischen Regierung und Volk bildete das Zent- 85). Kant sah den Gang der Ereignisse im euro-
rum von Kants politischem Denken. Er lehnte mit päischen Rahmen und ließ sich vom Verlauf der Re-
ihm die absolute Monarchie und ebenso den engli- volution nicht irremachen. Sein Urteil über die
schen Parlamentarismus ab. Der Akzent des Prinzips Revolution war weniger von deren Ablauf selbst als
war, dass der Staat seiner Vertragsnatur zwischen vielmehr von deren Wirkung im Ganzen zur unaus-
Obrigkeit und Untertanen wegen immer wieder ei- weichlichen Einführung liberaler Verfassungen in
ner Reform unterzogen werde und dann keiner Re- den europäischen Staaten geleitet. Enttäuschte Äuße-
volution bedürfe. Diese Konstruktion bildete den rungen der meisten deutschen Intellektuellen nach
Kern des Kantschen ideellen Republikanismus, einer 1792 wie die von Klopstock, Herder, Schiller oder
quasi-republikanischen Politik im Interesse aller z. B. Wieland, unter Freiheit und Gleichheit, »auf
Schichten auch bei monarchischer Verfassung. Der welche sie ihre Glückseligkeit gründen will«, sei nun
Anti-Empirismus des Kantschen Apriorismus er- »die Freiheit der Waldthiere und die Gleichheit einer
scheint hier als Methode politischer Urteilsbildung. Zigeunerhorde zu verstehen«, fehlen bei Kant (C. M.
Man soll auf die Vertragsidee sehen, »aber nicht als Wieland, XII. Göttergespräche, 1791, in: Sämmtl.
Factum wie Danton will«, sondern fragen, was rech- Werke, Bd. 40, Leipzig 1825, S. 337). Kants Verleger
tens ist, »wo die Principien a priori feststehen, und Nicolovius sagte 1794, Kant sei noch immer Demo-
kein Empiriker darin pfuschen kann« (VIII, 302). krat und habe sogar neulich geäußert, »daß alle
Der Verlauf der Französischen Revolution, insbe- Greuel, die jetzt in Frankreich geschähen, unbedeu-
sondere die jakobinische Schreckensherrschaft des tend seien gegen das fortdauernde Übel der Despo-
Wohlfahrtsausschusses (1793/94) hat Kant zweifellos tie, das vorher in Frankreich bestanden, und daß
zusätzlich zum negativen Urteil über den englischen höchstwahrscheinlich die Jakobiner in allem, was sie
Parlamentarismus in seiner Ablehnung der Demo- gegenwärtig täten, recht hätten« (zit. n. K. Vorländer,
kratie bestärkt. Der entscheidende Punkt der repub- I. Kant, Bd. 2, Leipzig 1924, S. 221). Kants Urteil zum
likanischen Verfassung besteht für ihn in der Tren- Verlauf der Revolution gehört in den Kreis der politi-
nung von gesetzgebender und exekutiver Gewalt. schen Urteile gleichen republikanischen Sinnes von
Die demokratische Verfassung sieht er als despoti- J. H. Voß, A. Hennings, A. v. Knigge, G. Forster, J. G.
sche Vermischung beider Institutionen (ausführlich Fichte. In Königsberg urteilten Kants Freund C. J.
in Zum ewigen Frieden, VIII, 352). Kraus und der Gerichtspräsident Morgenbesser wie
Drittens schließlich ist der ganze Komplex der po- Kant. Hippel lehnte deren Parteinahme für die Revo-
litischen Auffassungen Kants nur zu verstehen, wenn lution als weltfremdes Urteil von Akademikern ab,
man beachtet, dass Kant ebenso das Recht auf Kon- die man kein Dorf regieren lassen dürfe.
terrevolution grundsätzlich abweist. Revolutionäres 2) »In welcher Ordnung allein kann der Fort-
Widerstandsrecht des Volkes wird indirekt bejaht. Ist schritt zum Besseren erwartet werden? Die Antwort
eine Revolution geschehen, so ist ein historischer ist: nicht durch den Gang der Dinge von unten hin-
Fortschritt gewonnen, der nicht zurückgenommen aus, sondern den von oben herab.« »Es ist doch süß,
werden darf. Das richtete sich gegen die Koaliti- sich Staatsverfassungen auszudenken, die den Forde-
onskriege Preußens und Österreichs. Zu den drei rungen der Vernunft … entsprechen: aber vermes-
Gesichtspunkten einige Textbelege. 1) »Die Revolu- sen, sie vorzuschlagen, und strafbar, das Volk zur Ab-
tion eines geistreichen Volks, die wir in unseren Ta- schaffung der jetzt bestehenden aufzuwiegeln«
gen haben vor sich gehen sehen, mag gelingen oder (1798, VII, 92). »Ist Aufruhr ein rechtmäßiges Mittel
scheitern; sie mag mit Elend und Greuelthaten der- für ein Volk, die drückende Gewalt eines so genann-
Kants politische Auffassungen. Stellung zur Französischen Revolution 39

ten Tyrannen abzuwerfen? Die Rechte des Volks sind Staatsordnungen. Die Schrift ist eine Ausdehnung
gekränkt und ihm (dem Tyrannen) geschieht kein der »Erklärung der Menschenrechte« der ersten
Unrecht durch die Entthronung; daran ist kein Zwei- französischen Nationalversammlung vom August
fel. Nichts desto weniger ist es doch von den Unter- 1789 auf das internationale Feld. Sie hat viel von ei-
thanen im höchsten Grade unrecht, auf diese Art ihr ner revolutionären Programm- und Flugschrift. In
Recht zu suchen« (1795, VIII, 382). der scharfen Kritik der dynastischen internationalen
3) Revolutionsvermeidung durch Reform in Per- Machtpolitik der Feudalstaaten, in der Analyse der
manenz. Zu diesem »gleichförmigen Maschinenwe- aggressiven Außenpolitik reaktionärer Staaten (Rüs-
sen […] wohl gehören möchte, daß der Staat sich von tung zum Zwecke politischer Erpressung und für
Zeit zu Zeit auch selbst reformire und, statt Revolu- Angriffskriege, Einmischung in andere Staaten, ver-
tion Evolution versuchend, zum Besseren beständig deckte Kriege u. a.) zeigt Kant politischen Realismus
fortschreite« (VII, 93; vgl. VIII, 372). Kant meint, und von seiner eben geschehenen Reglementierung
dass Revolutionen unvermeidlich würden, wo das durch den Staat (wegen der Religionsschrift) ganz
Entwicklungsgesetz der Staatsorganisation gehemmt unbeeindruckte Entschlossenheit, seine Stimme in
werde. Es gibt also zwei Varianten des Fortschritts. einer aktuellen politischen Sache zu erheben. An ei-
Im Rechtsbegriff gegebener Konstitution könne Re- nem Wendepunkt der Französischen Revolution
volution nicht enthalten sein, ist Kants Meinung im (vom Wohlfahrtsausschuss zum Direktorium) steckt
Einklang mit der liberalen Staatsrechtstheorie. Wird Kant eine Aufgabe der Revolution auf der internatio-
gegen das evolutionäre Fortschrittsgesetz verstoßen, nalen Ebene ab. Die Schrift ist eine früh ausgespro-
so zerbricht der Rechtsbegriff, neues Recht wird aus chene Alternative zur großbürgerlichen bonaparti-
einem nichtjuristischen Raum des Gesellschaftsle- schen Schlussphase der Revolution.
bens, den Kant nicht näher untersucht und be- Die kleine, weitsichtige Schrift steht im aktuellen
schreibt, in der Revolution gesetzt. Diese juristische politischen Zusammenhang der zunehmenden Aus-
Formung ist dann ebenfalls unantastbar wie die vor- einandersetzung zwischen Gironde und Jakobinern
angegangene. »Wenn auch durch den Ungestüm ei- (1791/92), in der die Kriegspolitik der großbürgerli-
ner von der schlechten Verfassung erzeugten Revolu- chen Partei eine wichtige Rolle spielte. Robespierre
tion unrechtmäßiger Weise eine gesetzmäßigere er- lehnte im Januar 1792 den Krieg mit Österreich ab,
rungen wäre, so würde es doch auch alsdann nicht da er von der Zuendeführung der Revolution im In-
mehr für erlaubt gehalten werden müssen, das Volk nern ablenke. Die Girondisten Isnard und Brissot
wieder auf die alte zurück zu führen« (VIII, 372). hatten seit 1791 ein militärisches weltrevolutionäres
Eine Eigentümlichkeit der Kantschen Auffassung der Programm vertreten. Robespierre hielt ihnen entge-
Französischen Revolution besteht auch darin, dass gen: Die Forderungen des Volkes werden nicht er-
er wohl meinte, solche wesentlichen Ereignisse der füllt, indem man ihm den Krieg gebe. Marat, J. Roux
Weltgeschichte geschehen eigentlich nur ein Mal. stimmten ihm zu in der Verurteilung »eines Krieges,
Danach ist deren zeitgemäßes Erfordernis im öffent- der politisch unklug ist, weil er Völker abstößt, die
lichen Bewusstsein (»Enthusiasmus«) schlechthin so wir doch zu Brüdern gewinnen wollen, der den
verankert, dass sich die Resultate der ursprünglichen Durst nach Eroberung, auf die wir doch verzichtet
Erneuerungsform in anderen Staaten auf reformeri- haben, ankündigt« (zit. n. W. Markov, Revolution im
schem Wege weiter verbreiten. Zeugenstand, Bd. 1, Leipzig 1982, S. 199, 201 f.). In ei-
Zum politischen Denken Kants gehört auch die nem Dekret vom Jahre 1790 hatte die Konstituante
Schrift Zum ewigen Frieden (1795). Hier treten feierlich den Verzicht auf jeden Eroberungskrieg er-
deutlich Anschauungen der Unterschichten hervor. klärt. Die Kriegserklärung an Österreich (April
Staatsoberhäupter »können des Krieges nie satt wer- 1792) bekräftigt den Verfassungsgrundsatz, »keinen
den«, sie »beschließen ihn wie eine Art Lustpartie auf Eroberung gerichteten Krieg zu unternehmen
aus unbedeutenden Ursachen«. Unaufrichtige Frie- und zu keiner Zeit ihre Streitkräfte [der franz. Na-
densschlüsse, Ländertausch, Vermietung von Trup- tion; d. Vf.] gegen die Freiheit irgendeines Volkes
pen, die ganze Volkspolemik gegen die absolutisti- einzusetzen« (a. a. O., Bd. 2, S. 235). Kants Friedens-
sche Politik kehrt bei Kant wieder. Sie hat nichts von schrift entspricht diesem jakobinischen Programm
politischer Träumerei, bindet sie doch die Erwar- (ohne dessen Texte zu kennen). Wie die Jakobiner
tung allmählicher Herbeiführung einer europäi- erwartete Kant vom Frieden zwischen Frankreich
schen Friedensordnung an den aus der Revolution und Europa verstärkten Einfluss der Revolution. Der
entspringenden Fortschritt zu republikanischen Frieden zu Basel zwischen Frankreich und Preußen
40 Leben – Zeit – Weg des Denkens

(April 1795), sicher ein wichtiges Datum für die Nie- Kant’s Political Philosophy, Chicago 1992 [Aufsätze v. O.
derschrift der Arbeit Kants (Abschluss August 1795), O’Neill, O. Höffe, W. Kersting u. a.]. – Höffe, O. (Hg.): I.
erschien Kant als verheißungsvoller Schritt zum Kant, Zum ewigen Frieden, Berlin 1995. – Gerhardt, V.: I.
Kants Entwurf Zum ewigen Frieden. Eine Theorie der Poli-
Frieden mit dem revolutionären Frankreich. Kants tik, Darmstadt 1995. – Ders.: Der Thronverzicht der Philo-
Urteil über die internationale Situation kommt in der sophie. Über das moderne Verhältnis von Philosophie und
zentralen These zum Ausdruck, dass erst die antidy- Politik bei Kant, in: Höffe (Hg.), S. 171–193.
nastische republikanische Staatsform Basis grund-
sätzlicher Friedenspolitik sei. Er meint, die Revolu-
tion, weit entfernt, Ursache der Spannungen und der
Kriegsgefahr zu sein, verspreche die Möglichkeit,
nach und nach in eine europäische Friedensepoche
einzutreten. Die Entwicklung der nächsten Jahre ver-
lief ganz anders, da das französische Großbürgertum
der Erbe der Revolution wurde und die soziale Basis
der Eroberungskriege Napoleons bildete.
Kants Vernunftbegriff richtet sich überhaupt auch
gegen die Lehren von der Unüberwindbarkeit der
Gewalt und absoluter Heterogenität der Interessen.
Rationalität führe Streit auf den Rechtsweg von Pro-
zessen (Baumgartner, 41996).

Literatur
Schubert, F. W.: I. Kant und seine Stellung zur Politik in der
letzten Hälfte des 18. Jhs., in: Raumer, F. (Hg.), Historisches
Taschenbuch, Bd. 8, Leipzig 1838, S. 525–628. – Borries, K.:
Kant als Politiker. Zur Staats- und Gesellschaftslehre des
Kritizismus, Leipzig 1928, ND 1973. – Valjavec, F.: Die Ent-
stehung der politischen Strömungen in Deutschland 1770–
1815, München 1951. – Ders. (Hg.): Historia Mundi. Ein
Handbuch der Weltgeschichte in zehn Bänden, Bd. 9, Auf-
klärung und Revolution, Bern 1960. – Weil, E.: La Philoso-
phie Politique de Kant, Paris 1962. – Saner, H.: Kants Weg
vom Krieg zum Frieden, Bd. 1, Widerstreit und Einheit.
Wege zu Kants politischem Denken, München 1967. – Den-
ker, R.: Grenzen liberaler Aufklärung bei Kant und anderen,
Stuttgart u. a. 1968. – Burg, P.: Kant und die Französische
Revolution, Berlin 1974 [Rez. v. R. Malter in KS 67 (1976),
S. 594–598]. – Gerresheim, E. (Hg.): Kant als politischer
Denker, Bonn 1974. – Henrich, D.: Kant über Revolution,
in: Batscha, Z. (Hg.), Materialien zu Kants Rechtsphiloso-
phie, Frankfurt/M. 1976, S. 359–365. – Shell, S. M.: The
Rights of Reason. A Study of Kant’s Philosophy and Politics,
Toronto 1980. – Böckerstette, H.: Aporien der Freiheit und
ihre Aufklärung durch Kant, Stuttgart-Bad Cannstatt 1982.
– Altmann, A.: Prinzipien politischer Theorie bei Mendels-
sohn und Kant, in: Ders., Die trostvolle Aufklärung, Stutt-
gart-Bad Cannstatt 1982, S. 192–216. – Rilly, P.: Kant’s Poli-
tical Philosophy, Littlefield 1983. – Williams, H.: Kant’s Po-
litical Philosophy, Oxford 1983. – Deutschland und die
Französische Revolution, Katalog zur Ausstellung des Goe-
the-Instituts zum Jubiläum des historischen Ereignisses, er-
arb. v. F. Dumont, Stuttgart 1989. – Maus, I.: Zur Aufklä-
rung der Demokratietheorie, Rechts- und Demokratie-
theoretische Überlegungen im Anschluß an Kant, Frank-
furt/M. 1992. – Sassenbach, U.: Der Begriff des Politischen
bei I. Kant, Würzburg 1992. – Williams, H. (Hg.): Essays on
41

4 Die Religionsschrift und ganz verboten, im April 1794 erging es der Bibliothek
ebenso. Polemische Schriften und handgeschriebene
der Zusammenstoß mit dem Zeitungen begannen in Berlin umzulaufen. Einige
preußischen Staat der bedeutendsten Buchhändler in Berlin, Halle, Kö-
nigsberg protestierten gegen das Zensurregiment.
Von Berlin wurde Kant mitgeteilt, Oberkonsistorial-
Mit der Thronbesteigung Friedrich Wilhelms II. im rat Woltersdorf, Mitglied der neuen Examinations-
Jahre 1786 setzte in Preußen eine politische Wen- kommission, habe gleich in den ersten Tagen seiner
dung gegen die Aufklärung ein. Der Neffe ist Nach- neuen Amtsherrlichkeit beim König beantragt, Kant
folger Friedrich II., ein armer Tropf, der Stunden saß fortan das Schreiben ganz zu verbieten (Kiesewetter
und weinte, auch Jesus mehrfach vor sich zu sehen an Kant, 14.6.1791). Auf dem Regensburger Reichs-
glaubte. Er entließ den freisinnigen Minister v. Zed- tag brachte Hessen-Kassel 1794 den erfolglosen An-
litz, den Freund der Kantschen Philosophie, und be- trag ein, gegen Kants Philosophie vorzugehen. Der
rief den Theologen J. C. Wöllner im Juli 1788 zum Fortgang der Revolution in Frankreich, die Hinrich-
Justizminister und Chef des geistlichen Departe- tung Ludwigs XVI. (Januar 1793), der Übergang der
ments. Damit hatte die reaktionäre Hofpartei, in der Herrschaft auf den jakobinischen Wohlfahrtsaus-
feudale Illusionen am Vorabend der Revolution in schuss, die Bildung von Revolutionsausschüssen in
Frankreich, durchsetzt mit religiöser Schwärmerei, ganz Frankreich verstärkten den Einfluss der Reak-
Geheimwissenschaften, Goldmacherei, Geisterban- tion in Preußen. Der österreichische Kaiser er-
nerei auflebten, einen Posten gegen die aufgeklärte mahnte die deutschen Fürsten, den revolutionären
höhere Bürokratie Friedrichs II. besetzt. Im gleichen Umtrieben entschlossen zu begegnen. Leopold II.
Monat erschien das Religionsedikt, das die Kräfte an- und der preußische König beschlossen bei einem
klagte, die, wie es hieß, unter dem Schein falscher Treffen in Pillnitz (August 1791) eine provokatori-
Aufklärung in unverschämter Weise zahllose Irrtü- sche Erklärung gegen Frankreich. Im folgenden Jahr
mer verbreiteten. Im Dezember 1788 folgte ein Zen- beginnen die Koalitionskriege gegen die französi-
suredikt, »bestimmt, in dem Streit um das Religions- sche Republik. Minister v. Hertzberg (seit 1763) wi-
edikt als Waffe zu dienen« (Dilthey, S. 288). Doch zu- derriet dieser Politik und trat 1791 zurück. Die Mi-
nächst brachen sich die Bestrebungen des Hofes an nister Wöllner und Bischofswerder fordern eine Ge-
dem liberalen Oberkonsistorium der Beamten Fried- meinschaft aller Fürsten Europas. Das war die preu-
richs II. Dagegen wurde im April 1791 auf einer ge- ßische und die internationale Situation, als Kant
heimen Potsdamer Beratung die geistliche Immedi- 1793 in Königsberg bei Nicolovius Die Religion in-
at-Examinationskommission als Gegeninstitution nerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft erscheinen
geschaffen. Ihr wurde u. a. die Zensur aller in Berlin ließ. Kant wollte sie ursprünglich als Aufsatzfolge he-
erscheinenden theologischen und moralischen Bü- rausgehen lassen. Ein erstes Stück hatte 1792 die
cher und Zeitschriften übertragen. Oberzensor Zensur passiert, das zweite wurde verboten. Kant
wurde der Breslauer Pastor H. D. Hermes, neben ihm fasste darum die vier Teile zusammen, reichte sie der
stand G. F. Hillmer, ein intoleranter Lehrer ohne je- philosophischen Fakultät in Jena zur Zensur ein, er-
des wissenschaftliche Verdienst. Damit war einer hielt das Imprimatur und die Schrift wurde auch dort
kirchlichen Behörde die Oberaufsicht über alle theo- gedruckt. Im Frühjahr 1794 erschien bereits eine
logische und einen großen Teil der philosophischen zweite Auflage. Kant zeigte in komplizierter und für
Literatur übertragen. Den politischen und kulturel- ihn persönlich zunehmend bedrängter Situation
len Rückschritt und die Niederlegung seines Berliner Konsequenz. Die Schrift enthielt (in der Vorrede zur
Propstamtes an der Nikolai-Kirche (1788) schildert 1. Auflage) eine höchst aktuelle Kritik der Zensur der
sehr anschaulich J. J. Spalding (1714–1804), Propst Wissenschaften durch Theologen, die den Stolz der
und Oberkonsistorialrat seit 1764, in seiner Lebens- Wissenschaften demütigen und sich selbst die Be-
beschreibung von ihm selbst aufgesetzt (Halle 1804, S. mühung mit denselben ersparen wollten (VI, 8). Für
109 ff.). Er besorgte »nach dem strengen Tone des Revolutionen wird 1793, im Preußen der antirevolu-
Edikts eine verketzerungssüchtige Beobachtung der tionären Koalition, mit entschiedener Parteinahme
Vorträge« (S. 114). Nicolai verlegte den Druckort sei- und mit historischem Verstand gesprochen. »Ein ge-
ner Allgemeinen Deutschen Bibliothek nach Kiel, wisses Volk […] ist zur Freiheit nicht reif; die Leibei-
Biesters Berlinische Monatsschrift wanderte ins Aus- genen eines Gutseigenthümers sind zur Freiheit
land nach Jena aus, wurde aber im Sommer 1792 noch nicht reif […] Nach einer solchen Vorausset-
42 Leben – Zeit – Weg des Denkens

zung aber wird die Freiheit nie eintreten; denn man weiteres Verhalten betreffenden, Punkt beglich Kant
kann zu dieser nicht reifen, wenn man nicht zuvor in mit der Erklärung, dass er zukünftig »als Ew. Königl.
Freiheit gesetzt worden ist […] Die ersten Versuche Majestät getreuester Untertan […] aller öffentlichen
werden freilich roh, gemeiniglich auch mit einem be- Vorträge die Religion betreffend sowohl in Vorlesun-
schwerlicheren und gefährlicheren Zustande ver- gen als in Schriften sich gänzlich enthalten werde«
bunden sein […]; allein man reift für die Vernunft (VII, 10; vgl. a. den Entwurf XI, 508–511).
nie anders, als durch eigene Versuche« (VI, 188). Ein Blatt Kants aus jener Zeit spricht die Haltung,
Kant war sich der Gefahr für ihn selbst durchaus be- die dem Antwortschreiben zugrunde lag, deutlich
wusst und war wohl in der Stimmung, eine Probe aus: »Wiederruf und Verläugnung seiner inneren
aufs Exempel zu machen, wie weit man in der »Ein- Überzeugung ist niederträchtig…; aber Schweigen in
schränkung der Freiheit, laut zu denken«, gehen einem Falle wie der Gegenwärtige ist Unterthans-
werde (an den Berliner Arzt Selle, 24.2.1792). pflicht, und wenn alles was man sagt, wahr seyn muß
Am 1. Oktober 1794 erging die von Wöllner ver- so ist darum nicht auch Pflicht, alle Wahrheit öffent-
fasste Königliche Kabinettsorder, in der der Monarch lich zu sagen« (XII , 406; vgl. dazu A. Warda in KS 22
Kant mitteilen ließ, dass er »schon seit geraumer Zeit (1918), S. 504). Die Berliner Aufklärer glaubten, von
mit großem Mißfallen sehe, wie Ihr Eure Philosophie Kants weitgehender Schweigeerklärung enttäuscht
zu Entstellung und Herabwürdigung des Christen- sein zu sollen. Kant sah indes die generelle politische
tums mißbraucht«. Darauf wird die Religionsschrift Konstellation wohl. An den Verleger der KU, La-
genannt, gewissenhafte Rechtfertigung verlangt, garde in Berlin, schrieb er, er hoffe vom Frieden mit
höchste Ungnade angedroht und erwartet, dass Kant der französischen Republik auch eine liberale Wen-
seine Talente anwende, »daß unsere landesväterliche dung der preußischen Innenpolitik (XI, 512, 515;
Intention je mehr und mehr erreicht werde, widri- über Kants Einschätzung der Situation und über
genfalls Ihr Euch bei fortgesetzter Renitenz unfehl- seine Verhaltensweise vgl. an Schiller, 30.3.1795, an
bar unangenehmer Verfügungen zu gewärtigen Tieftrunk, 5.4.1798). Biester in Berlin zeigte wahre
habt« (VII, 6). Das war in klarem rüdem Ton gespro- Achtung für Kant, indem er die Enttäuschung aus-
chen mit dem 70-jährigen Kant. Kant reagierte auf sprach, als er über Kants Verteidigung schrieb: »Nur
sehr charakteristische Weise mit zwei Schritten. Den muß es wohl Jeder bedauren, daß Sie das Versprechen
ersten tat er sogleich, den zweiten erst nach vier Jah- freiwillig ablegen: über Religion […] nichts mehr zu
ren. Inzwischen erhielt er z. B. von S. Collenbusch, sagen. Sie bereiten dadurch den Feinden der Auf-
einem der führenden Pietisten in Barmen, folgenden klärung einen großen Triumph, und der guten Sache
Brief: »Mein lieber Herr Professor! Des Herrn Kants einen empfindlichen Verlust. Auch, dünkt mich, hät-
vernunft Glaube ist ein von aller Hofnung ganz rei- ten Sie dies nicht nöthig gehabt« (17.12.1794).
ner Glaube. Des Herrn Kants Moral ist eine von aller Drei Jahre nach diesen Vorgängen starb Friedrich
Liebe ganz reine Moral. Nun entsteht die Frage: In Wilhelm II. (16.11.1797). Sein Nachfolger berief
welchen Stücken unterScheidet Sich der Glaube der 1798 an Wöllners Platz E. v. Massow zum Staats- und
Teüfel von dem Glauben des Herrn Kants? – und in Justizminister und betraute ihn mit der Leitung des
welchen Stücken unterScheidet Sich die Moral der geistlichen und Schuldepartements. Nun gab Kant
Teüfel und die Moral des Herrn P. Kants?« im gleichen Jahr eine neuerliche Schrift über das Ver-
(26.12.1794). Dies der ganze Weihnachtsbrief. Kant hältnis von Wissenschaft und Religion heraus, den
antwortete dem Ministerium auf den ersten Vor- Streit der Fakultäten, die schon seit 1794 geschrieben
wurf: Seine Religionsphilosophie sei nur für Fakul- war, und brachte in der Vorrede den ganzen Skandal
tätsgelehrte, könne also den Glauben des Volkes, der seiner Reglementierung vor die Öffentlichkeit (VII,
allerdings an die von der Regierung sanktionierte öf- S. 5–11). Da er ausdrücklich als der jetzt verbliche-
fentliche Landesreligion gebunden sei, nicht beschä- nen Majestät getreuester Untertan aller Schriften
digen. Die Gelehrten müssten aber das Recht des über die Religion entsagt habe, könne er nun, unter
freien öffentlichen Urteils behalten. Der zentrale Ge- der neuen Majestät, wieder in sein Freiheitsrecht ein-
danke der Zurückweisung des Angriffs war der Satz, treten. Für die Beurteilung der Kantschen Vorbe-
dass es kein anderes Lob des Christentums geben haltserklärung, die ihn nun von seinem Schweige-
könne als dessen von seiner Schrift behauptete Zu- versprechen entbinde, ist die im absolutistischen
sammenstimmung mit der Moral der Vernunft, Staat wirksame feudale Treuebindung des Unterta-
durch die das öfters abweichende Christentum allein nen, insbesondere der Beamten der Akademien, an
wieder hergestellt werden könne. Den anderen, sein die Person des Herrschers zu beachten. Kants List,
43

wenn man so will, vor der Übermacht, deren reak- 5 Theoretische Perioden,
tionärem Kurs er von Anfang an kein langes Leben
gab, bestand darin, dass er nur das feudalstaatliche
Gruppierung der Werke
Rechtsverhältnis seinerseits ernst nahm, das ihm ge-
genüber für den Verweis benutzt worden war.
Entwicklungsgeschichtliche Auffassung
Literatur der Kantschen Theorie
Fromm, E.: I. Kant und die preußische Zensur, nebst kleine- Die Periodisierung des Kantschen Denkens entstand
ren Beiträgen zur Lebensgeschichte Kants, Leipzig 1894. –
Arnoldt, E.: Beiträge zu Kants Leben und Schriftstellertätig-
ursprünglich als Abwehr der Schellingschen und He-
keit in Bezug auf seine Religionslehre und seinen Konflikt gelschen Kant-Darstellung innerhalb eines philoso-
mit der preußischen Regierung, Königsberg 1898. – phiehistorischen Schemas ineinander verschränkter
Dilthey, W.: Der Streit Kants mit der Zensur über das Recht logischer und historischer Entwicklungsstufen der
freier Religionsforschung (1890), in: Ges. Schriften, Bd. 4, philosophischen Denkform überhaupt (vgl. die
Leipzig 1925, S. 285–309. – Rachold, J.: Kants Religions-
Kant-Darstellung in Hegels philosophiehistorischen
schrift und die preußische Zensur, in: Emundts, D. (Hg.), I.
Kant und die Berliner Aufklärung, Wiesbaden 2000. Vorlesungen, Bd. 3; auch: C. L. Michelet (1801–
1893), Geschichte der letzten Systeme der Philosophie,
T. 1, Berlin 1837, S. 33 f.; ebenso noch J. E. Erdmann
(1805–1892), Versuch einer wissenschaftlichen Dar-
stellung der Geschichte der neuern Philosophie, Bd.
III /1, Leipzig 1848, S. 21 ff.). Mit der Auflösung des
philosophiehistorischen Determinismus (und des
Hegelschen Anspruchs, die Synthese der Philoso-
phiegeschichte erreicht zu haben; Kant hatte für
seine Theorie gleichfalls solchen Anspruch erhoben)
wandte sich der Blick seit den 40er Jahren auch den
Denkperioden Kants zu. Das philosophiehistorische
Thema der entwicklungsgeschichtlichen Kant-For-
schung als der Grundlage des Systemverständnisses
der Kantschen Theorie und dieses Gegensatzes zur
systematischen Konstruktion der Philosophiege-
schichte formulierte B. Erdmann (1851–1921) in der
Einleitung zu seiner Edition der Prolegomena (1878).
»Es ist nicht die Aufgabe der Geschichte der Philoso-
phie, die verschiedenen Systemversuche in systema-
tischer Darstellung wiederzugeben, sondern die cau-
sale Entwicklung der philosophischen Probleme und
ihrer Lösungsversuche zu reproduciren. Sie soll nicht
sowol zeigen, was ein philosophisches System ent-
hält, als vielmehr, wie dasselbe geworden ist. […] ein
Philosoph wird wie jedes andere Object der Ge-
schichte historisch nicht characterisirt durch die
reifste Ausbildung, die er seinen Gedanken hat geben
können, sondern durch die Entwicklungsgeschichte,
die ihn zu derselben geführt hat. […] Da es sich hier
um ein hinsichtlich Kants fast vollkommen unbear-
beitetes Gebiet handelt« (I. Kant’s Prolegomena, hg. u.
hist. erkl. v. B. Erdmann, Leipzig 1878, S. IVf.).
J. H. Tieftrunk (1760–1837) stellte als erster die
Kantsche Theorie vom Problemgang durch die vor-
kritischen Schriften hindurch dar (I. Kant’s ver-
mischte Schriften, hg. v. J. H. Tieftrunk, 3. Bde., Halle
44 Leben – Zeit – Weg des Denkens

1799). Tieftrunks »Vorbericht« (S. V–CXXVIII) ent- ger (1852–1933), B. Erdmann, F. Paulsen (1856–
hält »nebst andern Bemerkungen einige Züge zur 1908), A. Riehl (1844–1924), E. Adickes (1866–1928)
Geistesgeschichte des Verfassers, besonders in Anse- mit unterschiedlichen Resultaten den Denkweg
hung der allmäligen Emporarbeitung desselben zur Kants und setzten sich zugleich mit Fischers Gliede-
Transcendentalphilosophie«. Tieftrunk, dem Kant in rung in feste unterschiedene Denkphasen auseinan-
mehreren Briefen auf dessen Anfragen über Haupt- der. Fischer sah Kants theoretische Entwicklung (wie
punkte der neuen Theorie schrieb, gab mit seiner auf schon Michelet) als Triade: a) Anhänger der Wolff-
Einführung in Kants Denken berechneten Darle- schen Metaphysik – b) »englische Erfahrungs- und
gung an den Kant-Belegen entlang ausgezeichnete Moralphilosophie« und »erfahrungsmäßiger Skepti-
Erläuterungen zum Problem der Synthesis apriori, zismus«, dazu Rousseau-Einfluss als Antithese – c)
die gegenüber der analytischen Explikation logi- Transzendentalphilosophie als Synthese (K. Fischer,
schen Operationen vorherbestehen müsse (S. I. Kant und seine Lehre, T. 1, Heidelberg 41898, S.
LXIX ff.), außerdem erklärte er die Begriffe a priori 138). Das Thema gehörte der eingetretenen Histori-
vorzüglich als weder abstraktionstheoretisch noch sierung und Relativierung der Kantschen Philoso-
wie angeboren zu erklärende, sondern als »ursprüng- phie zu, und die Tendenz war Teil des generellen
lich erworbene Begriffe« (S. LXXXXV). Tieftrunks Übergangs der deutschen Kulturwissenschaften zum
entwicklungsgeschichtliche Kant-Einführung sollte Historismus. Es leitete über zu den ganz auseinander-
noch den originären Kantianismus gegen Unver- gehenden Kant-Interpretationen des 20. Jhs., die ent-
ständnis erläutern und gegen Fortsetzer bekräftigen. wicklungsgeschichtliche Resultate für ihre spezifi-
Die edierten vorkritischen Schriften wurden von In- schen Sichtweisen aufnahmen, wie die re-ontologi-
terpretationen der Kritik eingeleitet. Es war eine päd- sierende Kant-Interpretation H. Heimsoeths (1886–
agogisch-theoriegeschichtliche Anknüpfung an 1975) (zuerst Metaphysische Motive in der Ausbildung
noch bestehende allgemeine philosophische Auffas- des kritischen Idealismus, in: KS 29 [1924] H.1/2),
sungen, von denen aus und durch sie hindurch Kant auch M. Heideggers (1889–1976) Kant und das Prob-
zu seiner Reform der Philosophie gelangt war. lem der Metaphysik (1929), eine der lebensphiloso-
Vom anderen Gesichtspunkt eines gegen Schelling phischen Uminterpretationsvarianten. Die entwick-
und Hegel gerichteten, durch Anthropologie der in- lungsgeschichtliche Kant-Interpretation verband sich
neren Erfahrung uminterpretierten Kantianismus zunehmend mit der Erforschung der Quellen des
behandelte dann J. F. Fries (1773–1843) (Die Ge- Kantschen Denkens, der Beachtung der Vorlesungs-
schichte der Philosophie dargestellt nach den Fort- nachschriften und der großen Masse der Kantschen
schritten ihrer wissenschaftlichen Entwickelung, Bd. 2, Reflexionen, die vorwiegend Notizen für die Vorle-
Halle 1840, S. 503 ff.) das Thema der »Entwicklungs- sungen darstellten, sowie mit der begriffsgeschichtli-
geschichte seines Geistes«. Die strikte Periodenein- chen und wortstatistischen Erschließung aller Text-
teilung führte zuerst K. Rosenkranz (1805–1879) ein gruppen. Damit vollenden sich nach der einen Seite
(Geschichte der Kant’schen Philosophie, Leipzig 1840). Historisierung und theoretische Relativierung des
Er unterschied: Heuristische Periode (1746–1770), originären Kantianismus. Im Ganzen und hauptsäch-
spekulativ-systematische (1770–1790) und prakti- lich aber wird, analog der Generationen währenden
sche Epoche (1790–1804). Mit dem Erlöschen nicht philologischen Erschließung der antiken griechi-
nur des theoriegeschichtlichen Anspruchs Kants, schen Philosophie, die Voraussetzung einer Kant-In-
Schellings, Hegels, sondern des Gedankens schlecht- terpretation geschaffen, die quellenkritischen Krite-
hin (unter dem auch Kant seine Theorie sah) einer rien historischer Methodologie zu genügen vermag.
letztlich richtigen systematischen Philosophie in der Die entwicklungsgeschichtliche Interpretation und
Kultur, so dass also nur unterschiedliche Theorien ne- Akzentuierung einzelner Textgruppen (bestimmte
beneinander die Wahrheit repräsentierten, setzte die Werke, Reflexionen, Vorlesungen) erschließen insbe-
entwicklungsgeschichtliche Kant-Interpretation erst sondere die Quellen des Kantschen Denkens bis in
wirklich ein und bildete seit dem späten 19. Jh. ein Kants Terminologie hinein und bereiten damit auch
vielbehandeltes Thema. Die historisch-entwicklungs- neuen Einsichten von der Transzendentalphilosophie
geschichtliche Kant-Interpretation eröffnete K. Fi- in der Geschichte der Wissenschaften und generell als
schers (1824–1908) eingehend referierendes Werk I. theoretischer Repräsentation und Kritik des bürger-
Kant und seine Lehre (Heidelberg 1860), das beitrug, lichen Zeitalters den Boden. Die Interpretation des
den deutschen Kantianismus in den 70er Jahren wie- Kantschen Denkweges hat sowohl den vereinfachen-
derzubeleben. Darauf untersuchten zuerst H. Vaihin- den Evolutionismus aufeinander folgender Reife-
Theoretische Perioden, Gruppierung der Werke 45

stadien als auch die Isolierung der Problemstellungen tigen Aussagen über Sein als solches, Seele, Kosmos
verschiedener Denk-Phasen und einzelner Schriften und Gott. Die natur- und sozialwissenschaftlichen
Kants zu vermeiden. Mit der Periodenteilung sind Disziplinen setzten mit nur schwach systematisier-
die Fragen nach den Einflüssen verbunden, die auf ten Grundbegriffen bei den empirischen Erschei-
Kants Denken wirkten, sowie nach dem Zeitpunkt nungsfeldern ein und bildeten immer umfassendere
bestimmter Aufnahmen anderer Autoren, bzw. der Theoriesysteme, die als prinzipiell unabschließbar
Auseinandersetzung mit ihnen. Die Kant-Lesarten gedacht wurden. Newton vertrat einen Atomismus
argumentieren immer stärker mit Einflüssen oder letzter träger Teile der Materie. Leibniz dachte Mo-
Fortwirkungen bestimmter Quellen in Kants Den- naden als Konstrukte letzter immaterieller Entitäten,
ken. vertrat aber sonst gegen Newton die mathematische
unendliche Teilbarkeit der Materie. Aus diesen Diffe-
renzen entfalteten sich die gegensätzlichen Positio-
Literatur
nen in den Fragen nach der Unendlichkeit oder End-
Vaihinger, H.: Commentar zu Kants Kritik der reinen lichkeit der Welt, der Kontinuität der Materie mit un-
Vernunft, Bd. 1, Stuttgart u. a. 1881, §  9. – Erdmann, B.:
endlicher Teilbarkeit oder deren Diskontinuität und
Die Entwicklungsperioden von Kants theoretischer Philo-
sophie, in: Ders., Reflexionen Kants zur kritischen Philo- damit überhaupt nach der logischen Qualität der Be-
sophie, Bd. 2, Reflexionen zur KrV, Leipzig 1884, ND ziehung der Mathematik auf die empirisch konsta-
Stuttgart-Bad Cannstatt 1992, S. XIII –XLVIII . – Riehl, tierbaren Prozesse. Der unendlichen Teilbarkeit der
A.: Der philosophische Kritizismus, Geschichte und Sys- Materie im möglichen Sein der Mathematik wider-
tem, Bd. 1, Geschichte des Kritizismus, Leipzig 1924. –
sprach die Voraussetzung kleinster diskreter Teile
Vleeschauwer, H. J. de: L’évolution de la pensée kantienne.
L’histoire d’une doctrine, Paris 1939 [engl.: The Develop- der physikalischen Wirklichkeit. Neben den kosmo-
ment of Kantian Thought. The History of a Doctrine, logischen Themen standen die moral- und rechts-
London 1962]. – Campo, M.: La genesi del criticismo theoretischen Fragestellungen auf der Basis einer na-
kantiano, Varese 1953. – Henrich, D.: Über Kants Ent- turalistischen Psychologie. Kant war von Anfang an
wicklungsgeschichte, in: PhR 13 (1965), S. 252–263. – bestrebt, die naturalistische und utilitaristische
Beck, L. W.: Early German Philosophy. Kant and his Pre-
decessors, Cambridge/Mass. 1969. – Hinske, N.: Kants Handlungs- und Sozialtheorie in einen überindivi-
Weg zur Transzendentalphilosophie. Der dreißigjährige duellen geistigen Zusammenhang nach dem Muster
Kant, Stuttgart 1970. der Rousseauschen volonté général einzufügen und
meinte bereits in den 60er Jahren, die Lösung durch
eine Metaphysik der Sitten gefunden zu haben. Mit
allen sich in verschiedene metaphysische und natur-
»Vorkritische« und »kritische« Periode wissenschaftliche Strömungen zerteilenden Theo-
rien wie dem Sensualismus und Skeptizismus in
Die Unterscheidung von vorkritischer und kritischer England, dem Materialismus in Frankreich, dem Ok-
Periode stammt in der Sache, nicht dem Wort nach, kasionalismus Malebranches, der Wolffschen Leib-
von Kant selbst. Die Wende setzte er ins Jahr der In- niz-Interpretation, der Wolff-Kritik in der Metaphy-
auguraldissertation Über Form und Prinzipien der sik bei Rüdiger, Crusius u. a., der empiristischen Po-
sinnlichen und der intelligiblen Welt (1770). Es han- pularphilosophie waren theologische Grundfragen
delt sich um zwei unterschiedliche, in wesentlichen über eine transzendente Wesensbestimmung oder
Punkten sogar gegensätzliche Perioden zur Lösung rationale Autonomie des Menschen, über die Art ei-
eines durchgehenden Problems. Bereits mit den ner andauernden Verbindung der Welt mit deren
Schriften der 50er Jahre suchte Kant eine Verbindung geistigem Ursprung verbunden.
der Methode der Metaphysik mit den Methoden der Kant hielt an der Überzeugung von der Notwen-
mathematischen Naturwissenschaften und suchte digkeit einer Gesamttheorie nach dem metaphysi-
auch die naturalistische Methodik der sog. moral schen Prinzip der logisch vollkommenen Erkenntnis
sciences in eine neu gefasste Metaphysik zu integrie- fest. Er war noch mit der Inauguraldissertation
ren. Die an Leibniz orientierte Schulmetaphysik und (1770) überzeugt, eine Verbindung zwischen natur-
die natur- wie sozialwissenschaftlichen Disziplinen wissenschaftlichem und metaphysischem Weltbe-
stellten verschiedene Theorietypen dar. Die Meta- griff herstellen zu können. Der Titel einer Schrift von
physik ging nach der formalen Logik als Basisdiszip- 1756 bezeichnet sein Programm: Über die Vereini-
lin von analytischen Definitionen in einem vollstän- gung von Metaphysik und Geometrie in ihrer Anwen-
digen System der Grundbegriffe deduktiv zu endgül- dung auf die Naturphilosophie. Die Dissertation sollte
46 Leben – Zeit – Weg des Denkens

die Vereinigung durch erweiterte Trennung von ide- detur« – die Gesamtheit nämlich genauer erwogen,
eller und empirischer Realität erreichen lassen, so so bildet sie ein Kreuz für den Philosophen, sagt die
dass für eine intelligible Welt die Prämissen der Me- Dissertation (II, 391). Kant erkennt nach der Disser-
taphysik mit abschließenden Aussagen über Mensch tation die Beziehung zwischen intelligibler und em-
und Welt gelten könnten, für die sinnlich-erfahrbare pirischer Realität unter der Voraussetzung ontischer
Welt die neuen natur- und sozialwissenschaftlichen intelligibler Ganzheiten als eine grundsätzliche Anti-
Theorien. Erst am Beginn der 70er Jahre begann er nomik der Vernunft. »In den Erscheinungen ist kein
dieses Programm als undurchführbar zu erkennen. absolut Erstes anzutreffen. Aber in der synthesis des
»Die Welt ist das absolute ganze möglicher Erfah- Verstandes wohl. […] Die antinomie der Vernunft ist
rung. Wir können uns ein absolutes Weltganze ganz also nichts anders als die Verschiedenheit der Ver-
wohl denken, nur nicht im Raum und Zeit. Das abso- nunftprincipien, so fern die data sinnlich, d. i. abhan-
lutganze in der Erscheinung ist ein Wiederspruch« gig von obiecten, oder intellectuel, d. i. aus dem Ge-
(Refl. 4525 XVII, 582). Hier wird das Weltganze nicht müth selbst gegeben werden« (Refl. 4742 XVII, 694).
metaphysisch als das logisch widerspruchsfrei mög- Er denkt jetzt das mathematisch Unendliche als ein
liche Sein, sondern als Totum möglicher empirischer nur potentiell Unendliches. Für Objekte der intelli-
Erfahrung bezeichnet. Ist davon überhaupt noch giblen Substanzen-Realität, der realitas formalis der
eine Theorie vom Typus der Metaphysik möglich? Metaphysik, sind generell keine Erkenntniskriterien
Das führte bei Kant weiter zu der Frage, wie die im Sinne der Naturwissenschaften anzugeben (vgl.
Verbindung von intelligibler und empirischer Reali- u. a. Refl. 4707, 4780). Das von der Dissertation be-
tät zu denken sei. An Mendelssohn schrieb er 1766, gonnene Programm der neuartigen, allein logischen
es käme darauf an, zu bestimmen, wie die immateri- Trennung von intelligibler und empirischer Welt
ellen Substanzen in der Welt gegenwärtig wären und führte Kant im »Zeitraum der schweigsamen Arbeit«
wie es möglich wäre, durch metaphysische Urteile a (Dilthey in AA I, S. IX) der 70er Jahre zur Aufgabe
priori die Kräfte geistiger Substanzen und mit diesen der ontologischen Metaphysik und zur Verbindung
die ursprüngliche Kausalität hinter allen Ereignisket- einer Analytik der logischen Funktion a priori mit
ten metaphysisch auszumachen. Wie intelligible dem Phänomenalismus der Fachwissenschaften. Mit
Substanzen und Relationen bestimmen, »wo die data diesem Dualismus von »zwei Stämmen der Erkennt-
fehlen« (8.4.1766)? Im Laufe der 70er Jahre erkannte nis« war das Rationalitätsprogramm der Metaphysik
Kant das Illusionäre seines Verbindungsprogramms bewahrt, aber aus dem Bezug auf jede vorgeordnete
von Metaphysik und Fachwissenschaften. Er war je- Transzendenz herausgeführt. Zugleich wurde der
doch weiter von einer Begründungsstruktur der lo- Materialismus als Variante einer wissenschaftsge-
gischen Möglichkeit der Wissenschaften nach dem stützten Gesamtanschauung ausgeschlossen. Die
Muster der logisch vollkommenen Erkenntnis der drei Kritiken untersuchen in einer transzendentalen
Metaphysik überzeugt. Er sah mit der Aufgabe des Logik, wie logische Funktionen und deren Vollkom-
metaphysischen perfectio-Prinzips im Theoreti- menheitskriterien mit der realen Unendlichkeit der
schen Humes Skeptizismus und im Praktischen den empirischen Realität (von Sachverhalten und Wil-
bourgeoisen utilitaristischen Relativismus in die ge- lensmaximen) zu verbinden seien. Darauf folgt dann
räumte Position einziehen. Es konnte sich allerdings als systematische Darstellung von Kategorien und
nur um eine veränderte Fassung des metaphysischen Grundgesetzen der Natur- und Kulturwissenschaf-
perfectio-Prinzips einer logisch vollkommenen Er- ten eine »nur methodisch-gebrauchte Metaphysik«,
kenntnis handeln, ohne ontologischen Unterbau mit wie die Metaphysischen Anfangsgründe sagen (IV,
Aussagen über intelligible Substanzen und über die 524). So entschieden der transzendentale Idealismus
Welt als Ganzes. Kants geistige Bewegung von der die Autonomie systematischer Rationalität veran-
»vorkritischen« zur »kritischen« Methode der Philo- kerte, so klar war er von seinem Urheber auch als
sophie konzentrierte sich in der zunehmenden Ein- Riegel-Funktion gegen Materialismus gedacht. Der
sicht, dass eine Theorie auf der Basis von Begriffen Umgestaltungsprozess des ganzen Begründungspro-
des Aktual-Unendlichen keinen Erkenntniswert be- gramms der neuzeitlichen europäischen Philosophie
sitze. Er fragt, »wie die niemals endende Reihe der ei- zog sich von der zweiten Hälfte der 60er Jahre bis zur
nander in Ewigkeit folgenden Zustände des Weltalls Niederschrift der KrV hin (die ersten durchgehen-
in ein überhaupt allen Wechsel in sich befassendes den Teile etwa 1778). Danach setzte im Zusammen-
Ganze gebracht werden könne«? Die totalitas, »ta- hang der Durchführung des transzendentallogi-
men penitius perpensa crucem figere philosopho vi- schen Begründungsprogramms ein Präzisierungs-
Theoretische Perioden, Gruppierung der Werke 47

prozess zur KU (1790) und im Grunde darüber hin- hindurch meine philosophische Erwägungen auf alle
aus bis zum Manuskript des Opus postumum (ca. erdenkliche Seiten gekehrt, und bin nach so man-
1796–1803) ein. Die Schriften und Aufsätze der 80er cherley Umkippungen […] endlich dahin gelangt,
und 90er Jahre realisieren die Transzendentalphilo- daß ich mich der Methode versichert halte« (an Lam-
sophie im Bezug auf die spezifischen Kulturfelder bert, 31.12.1765; vgl. an Herder, 9.5.1767).
(Recht, Religion, Geschichte usf.). Der neue Kantsche Einsatz in der zweiten Hälfte
Der KrV ging nicht eine geschlossene Periode der des Jahrhunderts ist nicht zu revidieren oder zu rela-
Schulmetaphysik voraus, die etwa durch eine empi- tivieren durch die Beachtung der Kontinuitätsas-
ristische Zwischenphase aufgelöst worden sei (eine pekte gegenüber den vorangegangenen Theorien,
vielleicht für die Übersichtlichkeit bei einer ersten und er widerspricht auch nicht der Einbettung Kants
Gesamtdarstellung Kants gedachte Teilung solcher in die Diskussionen des Zeitalters. Ebenso würde die
Perioden bei K. Fischer, I. Kant und seine Lehre, Bedeutung der transzendentalphilosophischen Wen-
1860,61957, T. 1, B. 1, Kap. 8). Kants Metaphysik-Kri- dung der Aufklärung verkannt durch eine Gering-
tik begann mit der Auflösung der Verbindung von schätzung des Eintritts des Kantianismus in die Be-
Logik und Metaphysik, die in der deutschen wegung – so als wäre alles Wesentliche der Aufklä-
Wolff-Kritik bereits vor Kant diskutiert wurde. Er rung in den englischen und französischen Debatten
trennte Realursache und logischen Grund. Die reale der ersten Jahrhunderthälfte bereits gesagt worden.
Ursache sei nicht nach dem Satz der Identität zu er- P. Kondylis’ materialreiches und theoretisch intensi-
kennen. Darum seien real auch »negative Größen« ves Werk Die Aufklärung im Rahmen des neuzeitli-
Ursachen und bildeten nicht einfach logische Negati- chen Rationalismus (Stuttgart 1981) zeigt im Schluss-
onen (vgl. II, 198–204). Das ergab sich aus den empi- kapitel solche Auffassung. Der Kantianismus wird als
rischen Verifikationsprinzipien der Naturwissen- ein später Kontrast zum »antiintellektualistischen
schaften. Er ging unter dem Eindruck der relativisti- Charakter« der Aufklärung eingeführt, so dass Kant
schen Thesen Humes – und um sie abzulehnen – gewissermaßen ein Fremdkörper in der Bewegung
über des Wolff-Kritikers C. A. Crusius (1715–1775) war und auch da, wo er rationell sei, nur mit Verspä-
Unterscheidung von sog. Realgrund und Idealgrund tung Einsichten wiederentdeckt habe, die für die
hinaus, die bei Crusius doch beide logisch erkennbar westeuropäische Aufklärung längst Gemeinplatz ge-
sein sollten. D. Hume (1711–1776) hatte logische wesen seien. Es ist ein Konzept, das von mehreren
Identität und Realgrund getrennt und daraus die bei- Philosophiehistorikern vertreten wurde, so auch von
den Schlussfolgerungen gezogen: a) Logik bezieht W. Krauss und zuvor schon von A. Baumgarten in
sich nur auf Analytik der Begriffe und Urteile und b) dessen leider wenig bekannter Geschichte der abend-
Substantialität und kausale Verbindung äußerer Phä- ländischen Philosophie (Genève 1945, 618 S.).
nomene sind rein logisch unerkennbar. Er fasste sie Das Vorbild der Naturwissenschaften, vor allem
als praktisch bewährte Gewohnheiten. Logik kann deren Begriff des Gesetzes (gegenüber dem antiken
nicht erklären, dass, weil etwas sei, etwas anderes Formbegriff) als der relativ konstanten Relation ge-
sein müsse. Kant wiederholt das (II, 202) aus Humes genüber empirisch verifizierbaren »Erscheinungen«,
Abhandlung über den menschlichen Verstand (1748, war von Anfang an Ausdruck der metaphysikkriti-
dt. von Sulzer Hamburg u. Leipzig 1755). J. G. Herder schen Vorbehalte Kants. Realität wird logisch konsti-
(1744–1803), der von 1762 bis 1764 in Königsberg tuiert als eine Relation von Elementen. Es gibt nicht
studierte, schrieb, Kant habe die Naturgesetze der Gegenstände im ontischen Sinne mehr, sondern zu
Physiker und jede ihm bekannt gewordene Natur- den mathematischen Ordnungsprinzipien ein »Man-
entdeckung verfolgt, habe Leibniz, Wolff, Crusius, nigfaltiges« von Ereignissen und Prozessen in den
Hume und Rousseau »geprüft«. Die Passage in den Naturwissenschaften, von »Fällen« im Recht. Die
Briefen zur Beförderung der Humanität (1793–1797) erscheinenden Ereignisse werden zu Sachverhalten
(79. Brief) vermittelt eine gute Vorstellung von Kants konstituiert. Ganz anders als im metaphysischen
Denkweise und von dessen stets experimentieren- Wirklichkeitsbegriff, in dem das Empirische minde-
dem Umgang mit »Einflüssen« (Sämmtl. Werke, hg. ren Rang als logisch Zufälliges enthält, bedeutet der
v. B. Suphan, Bd. 17, Berlin 1881, S. 404). Kant nahm Status des empirischen Phänomens in diesen Diszip-
die geistigen Strömungen des 18. Jhs. vor allem unter linen die reiche Fülle der »Erscheinungen«. Der neue
dem Gesichtspunkt des Vergleichens, kritischen Ab- Realitätsbegriff findet sich in der Kritik am Ende der
wägens und im Ganzen im Bewusstsein noch ausste- Analytik in einem Schlüsselkapitel des originären
hender Synthese auf. »Ich habe verschiedene Jahre Kantianismus »Von der Amphibolie der Reflexions-
48 Leben – Zeit – Weg des Denkens

begriffe«: »Was wir auch nur an der Materie kennen, verworren die eine, die andere klar (vgl. III, 220 f.).
sind lauter Verhältnisse […] Freilich macht es stut- Die Dissertation bezeichnet den Höhepunkt in Kants
zig, zu hören, daß ein Ding ganz und gar aus Verhält- analytischer Denkperiode. Im Laufe der 70er Jahre
nissen bestehen solle, aber ein solches Ding ist auch entwickelte er das Prinzip der transzendentalen Syn-
bloße Erscheinung und kann gar nicht durch reine thesis. Die transzendentale Deduktion löst später das
Kategorien gedacht werden; es besteht selbst in dem Problem der sog. Restriktion der logischen Form auf
bloßen Verhältnisse von Etwas überhaupt zu den Erscheinungen, wenn die Entsprechung von logi-
Sinnen« (III, 229). schem Apriori und Seinsstrukturen aufgegeben wird.
Die frühesten Entwürfe der transzendentalen De-
duktion folgen der Dissertation in den Jahren 1772–
Literatur
1775 nach (Refl. 4629–34; 4674–84). Im Brief an M.
Cohen, H.: Die systematischen Begriffe in Kants vorkriti- Herz vom 21.2.1772, den Respondenten bei der Ver-
schen Schriften, Berlin 1873. – Guzzo, A.: Kant precritico,
Turin 1924. – Tonelli, G.: Die Anfänge von Kants Kritik der
teidigung der Dissertation, bezeichnet Kant das offen
Kausalbeziehungen und ihre Voraussetzungen im 18. Jh., gebliebene Problem der transzendentalen Deduk-
in: KS 57 (1966), S. 417–456. – Engfer, H.-J.: Zur Bedeutung tion, das er damals mit Stillschweigen übergangen
Wolffs für die Methodendiskussion der deutschen Aufklä- habe: Woher kommt die Übereinstimmung der »axi-
rungsphilosophie. Analytische und synthetische Methode omata der reinen Vernunft« mit den Gegenständen,
bei Wolff und beim vorkritischen Kant, in: Schneiders, W.
wenn unsere Begriffe nicht nach den Objekten gebil-
(Hg.), C. Wolff 1679–1754. Interpretationen zu seiner Phi-
losophie und deren Wirkung, Hamburg 21986, S. 48–65. det und die Objekte ebensowenig von uns erzeugt,
sondern vorgefunden werden?
Das andere Resultat, das die Dissertation von al-
len bisherigen metaphysischen Arbeiten scheidet
Die Dissertation von 1770 und sie den Weg zur Kritik einschlagen lässt, besteht
in der Theorie von Raum und Zeit als reinen An-
»Es ist hier nicht mehr ein fragmentarisches Hinwin- schauungsformen a priori. Es ist klar, dass die logi-
ken zur Reform gewisser Meinungen, sondern eine schen Formen a priori nicht mit Raum und Zeit als
systematische Grundlegung aller Philosophie durch subjektfreien Absoluta der Daseinsweise der Materie
eine schöpferische Idee« (J. H. Tieftrunk im Vorbe- verbunden werden können, ebensowenig mit Raum
richt zu seiner Ausgabe I. Kant’s vermischte Schriften, und Zeit als Wahrnehmungen empirischer Phäno-
Bd. 1, Halle 1799, S. LXXXVI). Mit der Dissertation mene. Die »Entsinnlichung« der »intelligiblen Welt«,
erreichte Kant drei elementare Gesichtspunkte sei- das zentrale metaphysikkritische Thema Kants, be-
ner Reform der Philosophie durch Kritik der Schul- deutete einen wesentlichen Schritt zur Abscheidung
metaphysik und des Empirismus. Der erste besteht in körperlich-gegenständlicher Analogien im Theorie-
der methodisch-analytisch zu verstehenden Tren- verständnis, mit dem Kant die Philosophie auf den
nung von empirisch-rezeptivem und logisch-akti- Stand der mathematischen und juridischen Formali-
vem oder konstituierendem Aspekt des Erkennens, sierung von empirischen Sachverhalten hob; ein Pro-
eben durch die betonte Scheidung von mundus sen- zess, der sich in Logik und Grammatik des 19. und
sibilis und intelligibilis (vgl. Kant über die Haupt- 20. Jhs., zuletzt bis zum sog. linguistic turn der analy-
punkte der Dissertation an Lambert, 2.9.1770). Da- tischen Philosophie, fortsetzte.
mit war eine Voraussetzung der Ontologie dem Prin- Ein wesentlicher Punkt, der zu den neuen Frage-
zip nach beseitigt: Dass es sich beim Verhältnis zwi- stellungen der Dissertation führte, war Kants Auffas-
schen rezeptiver Wahrnehmung und Objekte sung vom synthetischen Charakter der Mathematik.
konstituierendem Urteil nur um Grade logischer Er kam am Ende der 60er Jahre dazu, um vor allem
Klarheit handele. Die Dissertation spricht jedoch das vieldiskutierte Problem der Möglichkeit der an-
diese Konsequenz (die Ontologie-Beseitigung) nicht gewandten Mathematik zu lösen. Leibniz und – aus
aus, weil Kant noch keine Antwort auf die Folgefrage anderen Gründen – Hume bestritten die Möglichkeit
besaß, wie dann die apriorischen logischen Formen der Anwendung der Mathematik auf empirische Ob-
mit dem offenbar nichtlogischen Wahrnehmungs- jekte. Leibniz verstand Raum und Zeit als Geschöpfe
material ganz anderer Art verbunden würden. Für unserer Einbildungskraft, als ideale Fiktionen. Der
die ontologische Metaphysik hatte hier kein Problem Vorteil dieser Auffassung bestand in der Abschei-
bestanden, da beide Bewusstseinsebenen Repräsen- dung der empirischen Realität von der Mathematik.
tationen von Realstrukturen darstellten, nur eben Dadurch konnte mathematische Idealität zur Me-
Theoretische Perioden, Gruppierung der Werke 49

thode rationaler Demonstration metaphysischer einsehenden Mannes« »das skeptische Verfahren auf
Theorien werden, ein beträchtlicher Gewinn für die die Erweckung einer gründlichen Vernunftprüfung«
Umbildung theologischer und alltagspraktischer Tra- (III, 499), ja Humes »Erinnerung« der Grenzen des
ditionen der metaphysischen Gedankenbildung zu gesunden Menschenverstandes habe ihm zuerst den
beweisbaren ideellen Aussagensystemen. Doch die »dogmatischen Schlummer unterbrochen« und sei-
Geltung der Mathematik für die empirisch verifizier- nen »Untersuchungen im Felde der speculativen Phi-
bare Welt war dann ausgeschlossen. Wie soll sich die losophie eine ganz andere Richtung« gegeben (IV,
rationale Intuition der Mathematik auf empirische 260). Die metaphorische Wendung soll vielleicht
Erscheinungen beziehen, die in Raum und Zeit als in auch zu Kants Hume-Ablehnung angesichts deut-
unklaren Begriffen dem Bewusstsein gegeben sind? scher Hume-Verehrung die sehr wohl vorhandene
Kants Auffassung vom synthetischen Charakter der genaue Kenntnis der Überlegungen mitteilen – und
Mathematik bildete ihm die Prämisse für deren An- die Hume-Verehrung zugleich relativieren, da näm-
wendbarkeit auf empirische Erscheinungen. lich vor allem seine ablehnenden Schlussfolgerungen
Aus den neuen Fragestellungen ergab sich schließ- aus dem Hume-Studium dargelegt werden. Die poe-
lich drittens der Weg zu neuer Systemgliederung der tische Wendung vom Erweckungserlebnis benutzte
Philosophie in gesonderte Transzendentalphiloso- Kant noch einmal in anderem Zusammenhang:
phie, Metaphysik der Natur und der Gesellschaft Nicht die Antinomie in der Ontologie des Gottesbe-
(konzentriert in Recht und Moral) und angewandten griffs, sondern die ersten drei Antinomien hätten ihn
philosophischen Disziplinen (Geschichte, Religion aus dem Schlaf des Dogmatismus erweckt (an Garve,
u. a.). Die Reflexionen der Jahre 1769/70 notieren das 21.9.1798). Kant benutzte die stehende Formel auch
Thema »Teile des Territoriums der Metaphysik« ohne autobiographischen Bezug für das Ende der
(Refl. 3918). Der entscheidende Punkt dabei: der Metaphysik-Epoche in der Philosophie (vgl. Prolego-
Metaphysik selbst müsse eine methodisch-propä- mena § 50; IV, 338). Von eigenem Einfluss war selbst-
deutische Disziplin vorangehen, die Kant eine »phä- verständlich Humes (und Lockes) verfassungsrecht-
nomenologia generalis« nennt, die den »principien licher Liberalismus. In der Mitte der 70er Jahre (nach
der Sinnlichkeit ihre Gültigkeit und Schranken be- Adickes’ Datierung der Reflexionen) blickte Kant in
stimmt« (an Lambert 2.9.1770). einer längeren Reflexion auf seinen geistigen Weg
zurück, betonte sein Bemühen, die bestehende Meta-
physik zu bereichern. Darauf heißt es, sicher auch auf
Literatur
Hume bezogen: »Denn der so dreist hingesagte
Siegel, C.: Kants Antinomienlehre im Lichte der Inaugu- Zweifel schien mir so sehr die Unwissenheit mit dem
ral-Dissertation, in: KS 30 (1925), S. 67–86. – Reich, K.:
Über das Verhältnis der Dissertation und der KrV und die
tone der Vernunft zu seyn, daß ich demselben kein
Entstehung der kantischen Raumlehre, in: I. Kant, De mundi gehör gab« (Refl. 5116 XVIII, 95). Humes Essays er-
sensibilis atque intelligibilis forma et principiis, neu übers. schienen zuerst 1755 in deutscher Übersetzung (von
u. m. Einl. u. Anm. hg. v. K. Reich, Hamburg 1958, S. VII – Sulzer). Kant las sie sicher bald darauf. Im gleichen
XVI . – Schmucker, J.: Zur entwicklungsgeschichtlichen Jahr war eine Übersetzung der Vier Abhandlungen
Bedeutung der Inauguraldissertation von 1770, in: KS 65
über die Geschichte der Religion erschienen. Borow-
(1974), Sonderheft, S. 263–282. – Patt, W.: Transzendentaler
Idealismus. Kants Lehre von der Subjektivität der Anschau- ski, seit 1755 Kants Student, berichtet, Kant habe da-
ungen in der Dissertation von 1770 und in der KrV, Berlin mals Hume und Hutcheson besonders geschätzt und
u. New York 1987 (KSEH 120). – Ertl, W.: David Hume und sie den Studenten empfohlen. Bei Kants Verhältnis
die Dissertation von 1770. Eine Untersuchung zur Entwick- zu Hume ist zu bedenken, dass Humes Skeptizismus
lungsgeschichte der Philosophie I. Kants, Frankfurt/M. u. a.
seit den 70er Jahren von den Vertretern der antiintel-
1999 (Studien zur Philosophie des 18. Jhs., Bd. 7).
lektualistischen Gefühlsphilosophie, von Hamann,
Jacobi, Herder, verehrt und nach dem Erscheinen der
KrV gegen Kants vermeintlichen neuen Dogmatis-
Auseinandersetzung mit Hume mus eines »Purismus der Vernunft« (J. G. Hamann,
Metakritik über den Purismus der reinen Vernunft, in:
Hume veranlasste Kant zur vertieften Begründung Hamann’s Schriften, T. 7, hg. v. F. Roth, Leipzig 1825,
einer nicht abstraktionstheoretischen und nicht kon- S. 1–16) gerichtet wurde. Bei entschiedener Ableh-
ventionalistischen Auffassung der logischen und ma- nung der lebensphilosophischen deutschen Hume-
thematischen Funktionen des Bewusstseins. Kant Aufnahme sah Kant, dass Hume im Fortdenken
schätzte an Hume trotz der »Verirrungen eines so Lockes das Problem der nicht abstraktionstheore-
50 Leben – Zeit – Weg des Denkens

tisch zu erklärenden Elementarbegriffe (Substanz, schiedliche Weltbegriffe aus. Im Zusammenhang sei-


Ursache, Zahlbegriff u. a.) aufgeworfen hatte. Hume ner naturphilosophischen Schriften wurde Kant die
ging generell zur Kritik der universellen Geltungs- Fragwürdigkeit der Methode der Metaphysik immer
ansprüche der Logik voran. Kant, einseitigen Thesen mehr bewusst, eine realitas formalis logisch-analy-
immer abgeneigt, sah nach der Einsicht in den spe- tisch, wie Kant später sagte, »dogmatisch«zu setzen
kulativen Gehalt der Metaphysik das skeptische Ex- und darauf unbedingte Aussagen über Totalitäten
trem als verkehrte, aber wirkungsreiche Alternative. wie Seele, Weltganzes, Gott zu begründen, die von
Umso mehr bedürfe die Vernunft »einer Disciplin, den immer partiellen Erfahrungsdaten nicht gedeckt
um ihre Ausschweifungen zu bändigen und die werden können. Diese Antinomik von logisch mög-
Blendwerke, die ihr daherkommen, zu verhüten«. licher und angestrebter Unendlichkeit gegenüber der
Zutrauen gebe, »daß sie diese Disciplin selbst aus- immer nur konstatierbaren endlichen Wirklichkeit
üben kann und muß, ohne eine andere Censur über nennt Kant »das seltsamste Phänomen der menschli-
sich zu gestatten« (III, 517). chen Vernunft« (IV, 339). An Garve teilte er rückbli-
ckend mit, dass nicht die Schwierigkeiten der Gottes-
beweise und der Unsterblichkeit, sondern die Anti-
Literatur
nomien der Unendlichkeit und des Verhältnisses von
Zart, G.: Der Einfluß der englischen Philosophen seit Bacon naturwissenschaftlichem Determinismus und Hand-
auf die deutsche Philosophie des 18. Jhs., Berlin 1881. – Rei-
nach, A.: Kants Auffassung des Humeschen Problems. In:
lungsfreiheit ihn zur Vernunftkritik geführt hätten,
ZPhphK 141 (1911), S. 176–209. – Löwisch, D.-J.: I. Kant »um das Scandal des scheinbaren Wiederspruchs der
und D. Humes Dialogues Concerning Natural Religion. Ein Vernunft mit ihr selbst zu heben« (an Garve
Versuch zur Aufhellung der Bedeutung von Humes Spät- 21.9.1798). B. Erdmann hat als erster in seinen Ent-
schrift für die Philosophie I. Kants, im besonderen für die wicklungsperioden von Kants theoretischer Philoso-
KrV, Diss. Bonn 1964. – Hoppe, H.: Kants Antwort auf
phie die Tatsache, dass Kant am Ende der 60er Jahre
Hume, in: KS 62 (1971), S. 335–350. – Beck, L. W.: A Prus-
sian Hume and a Scottish Kant, in: Ders., Essays on Kant auf Antinomien stieß, als den entscheidenden An-
and Hume. London 1978 [dt. in: Farr (Hg.), S. 168–191]. – trieb zur Transformation der Metaphysik dargestellt.
Farr, W. (Hg.): Hume und Kant. Interpretation und Diskus- Er fasste die Entdeckung der Antinomik als Resultat
sion. Freiburg u. München 1982. – Cleve, J. v.: Another der skeptischen Methode Kants infolge des Hume-
Volley at Kant’s Reply to Hume, in: Harper, W. L./Meerbote,
Einflusses. Es ist das freilich nicht Humes Skep-
R. (Hg.), Kant on Causality, Freedom, and Objectivity, Min-
neapolis 1984, S. 42–57. – Coleman, D. P.: Humes »Dia- sis. Kant versteht darunter, Sätze in verschiedenen
lectic«, in: HSt 10 (1984), S. 139–155. – Winter, A.: Selbst- Konsequenzen zu erwägen, »wenn diese einen be-
denken – Antinomien – Schranken. Zum Einfluß des spä- sonderen Beweis entbehren, das Gegenteil versuchen
ten Locke auf die Philosophie Kants, in: Aufklärung 1 anzunehmen« (Refl. 5036). N. Hinske hat in seinem
(1986), S. 27–66. – Gawlick, G./Kreimendahl, L.: Hume in auf das Grundproblem des transzendentalen Idealis-
der deutschen Aufklärung. Umrisse einer Rezeptionsge-
schichte, Stuttgart-Bad Cannstatt 1987. – Kreimendahl, L.: mus angelegten Werk Kants Weg zur Transzendental-
Kant. Der Durchbruch von 1769, Köln 1990. – Falkenburg, philosophie (1970) die Phasen und die Bedeutung des
B.: Kants Kosmologie. Die wissenschaftliche Revolution der Antinomiebegriffs bei Kant eingehend untersucht
Naturphilosophie im 18. Jh., Frankfurt/M. 2000, S. 172–175 (Kap. 2). Er zeigte, dass Kant das Problem von Anti-
[Kap. 4.6, Zur Datierung der kritischen Wende]. nomien in den Naturwissenschaften und in den Phi-
losophien der Zeit bereits in den Schriften der 50er
Jahre beschäftigte. In der Nova dilucidatio (1755)
Das Antinomienproblem wird vor dem Hintergrund der gegensätzlichen Auf-
fassungen Wolffs und Crusius’ das Verhältnis von
Das bewegende Element in Kants Auseinanderset- Determination und Freiheit behandelt (der spätere
zung mit der ontologischen Metaphysik bestand in dritte Widerstreit der Antinomie der Vernunft). Die
der zunehmenden Durchdringung des methodi- Monadologia physica (1756) spricht die unendliche
schen Gegensatzes zwischen der deduktiven Kon- Teilbarkeit der Materie oder das Bestehen letzter
struktion der Schulmetaphysik und der aus Induktion Teile (Monaden) als Antinomie aus (späterer zweiter
und logischer wie mathematischer Formalisierung Widerstreit der Antinomie der Vernunft). Der Ge-
hervorgehenden Theoriebildung der Naturwissen- gensatz zweier Erkenntnisprinzipien bildet schließ-
schaften. Es waren zwei verschiedene Theoriebe- lich den Grundgedanken der Inauguraldissertation
griffe, ein formaler logischer und ein empirisch-ge- (1770). 1758 kündigte Kants Lehrprogramm zu den
genständlicher. Beide Theoriebegriffe bildeten unter- Begriffen der Ruhe und der Bewegung an, er werde
Theoretische Perioden, Gruppierung der Werke 51

»die abgehandelten Sätze polemisch betrachten« (I, wie dessen relationale Raumauffassung. Er glaubte
25). Die Trennung von intelligiblem Grund und Re- noch in der Dissertation, beide einander widerspre-
alkausalität war gegen Wolff bereits von Rüdiger chenden Auffassungen in einem Metaphysik-System
(1673–1731) und Crusius (1712–1775) ausgespro- vereinigen zu können, hielt also noch immer an der
chen worden. Kant war damit vertraut. Die Bezie- Möglichkeit einer zu erreichenden Fundamentalthe-
hung von Kants eigener Vorbereitung einer systema- orie des Kosmos, etwa im Sinne eines scientific rea-
tischen Metaphysik zur Antinomie-Thematik zeigt lism, fest. Die Kritik hat dann den Realismus ab-
Der einzig mögliche Beweisgrund zu einer Demonstra- schließender Theorie auf die handlungstheore-
tion des Daseins Gottes (1763). Hier verfolgt Kant im tischen Prämissen in den individuellen Willens-
dritten und resümierenden Teil eine konsequente an- maximen und auf letzte rechtliche Regelungen der
tinomische Methode (II, 155–163). Zwei konträre Gesellschaft beschränkt. Die Feststellung einzelner
Gottesbeweise (ontologisch vom denknotwendig Widersprüche bildet die erste Etappe der Antino-
Möglichen auf die Existenz oder von der Erfahrung mienthematik, die Dissertation darauf die zweite mit
aus, wie Wolff es versuchte, auf eine erste Ursache) beginnender Konzentration auf den Gegensatz
werden einander gegenübergestellt und geprüft. Hier zweier Erkenntnisprinzipien. Ihr folgt die dritte der
schon werden die »Fehlschlüsse« (II, 158 f.) ans Licht Kritik, in der nun erst eine grundsätzliche Antinomik
gezogen, die Notwendigkeit darein zu setzen, dass von Gesetzen des Denkens die Grundlage eines eige-
sich das Gegenteil widerspreche. Ganz wie in der An- nen Dialektik-Teils der transzendentalen Theorie
tithetik der Kritik behandelt Kant als den Hauptfeh- bilden kann. »Ganz verschiedene, isolierte Überle-
ler den Versuch, durch logische Analyse von Begrif- gungsreihen, die alle ihre lange Geschichte haben
fen auf ein absolutes Sein, also vom Unbedingten ei- und die von Kant erst außerordentlich spät zu syste-
ner Vernunftidee, wie er später sagt, auf den realen matischer Einheit ›zusammengestellt‹ worden sind«
Abschluss der Reihe von Bedingungen zu schließen. (Hinske 1970, S. 99). Die Auflösung der Antinomien
Vor der Kritik sprach Kant noch nicht von einer An- war in den verschiedenen Entwicklungsphasen des
tinomik, sondern in Anlehnung an Leibniz vom La- Begriffs selbstverständlich verschieden. Zunächst
byrinth, in dem sich die gegensätzlichen Auffassun- operiere Kant mit einem beide Standpunkte ausglei-
gen bewegten. Kant verstand unter den Antinomien chenden irenischen Lösungsmodell (von εἰρηνικός,
zunächst einander entgegenstehende Thesen, die eirēnikos, griech. friedvoll), darauf in der Disser-
sich beide gleichermaßen behaupten lassen. So z. B., tation mit einer beide Positionen trennenden Lö-
dass jedes Ereignis eine Ursache habe, also keine sung und schließlich in der Kritik – mit der neuen
erste Ursache gedacht werden könne, andererseits Transzendentalphilosophie als Auflösung des inzwi-
aber – sieht man nicht auf den einzelnen Fall, son- schen als Antinomik von Rationalität schlechthin ge-
dern auf den ganzen Kausalzusammenhang – muss sehenen Widerspruchs zwischen dem Zug zu Totali-
zu jeder Reihe ein erstes Glied gedacht werden. In ei- tätsaussagen und der Bindung des Denkens an die
ner Reflexion, die Adickes auf 1769 datiert, also vor endlich-empirische Wirklichkeit (S. 127). Das ireni-
die Dissertation setzt, spricht Kant diesen Gegensatz sche Lösungsprinzip zeigt N. Hinske bereits an der
geradezu als ein »subiectives Gesetz der Vernunft« ersten Schrift Kants Gedanken von der wahren Schät-
aus (Refl. 3976). In der gleichen Zeit oder kurz nach zung der lebendigen Kräfte (1747). Auf Fragen zu sei-
der Dissertation wird der gleiche spätere erste Wi- ner Phasen-Einteilung hat er selbst erwidert (Hinske
derstreit als ein »Streit subiectiver Gesetze« bezeich- 1995). B. Falkenburg kommt in profunden Analysen
net (Refl. 4007). In der Kritik handelt es sich dann um der Antinomik im Zusammenhang der Kantschen
eine Antinomik in den Gesetzen der Vernunft selbst, Naturtheorie zu Ergebnissen, die sich mit dem Pha-
nicht nur um verschiedene gut begründete, aber ein- sen-Modell N. Hinskes sehr gut vereinbaren.
ander widerstreitende Behauptungen. Kant hat, Über die Rolle seiner Einsicht in die antinomische
wenn er vor der Kritik von Antinomien sprach, nicht Struktur der ontologischen Metaphysik beim Über-
das Gleiche darunter verstanden wie im Katalog der gang vom formalen Theoriebegriff zum realen, auf
transzendentalen Dialektik. In der Allgemeinen Na- die empirischen Erscheinungen bezogenen, hat Kant
turgeschichte und der Monadologia physica sah er als sich in einer längeren autobiographischen Reflexion
antinomische Thesen die Wissenschaftsauffassung um 1776/78 selbst ausgesprochen (Refl. 5116). Es ist
der Naturwissenschaften und der Metaphysik, eben- vielleicht die wichtigste Bemerkung von Kant selbst
falls die Newtonsche Materieauffassung und Theorie zu seinem geistigen Weg. Der Gedankengang ist auf
des absoluten Raumes und Leibniz’ Monadologie so- Zusammenfassung des Drehpunkts auf dem ganzen
52 Leben – Zeit – Weg des Denkens

Wege konzentriert. Er wurde niedergeschrieben, als Die Antinomik der drei apriorischen Prinzipien al-
Kant wahrscheinlich bereits die Hauptlehren der Kri- ler Urteile (Verstand, Urteilskraft, Vernunft in allen
tik beisammen hatte. Das Apriorismusproblem steht drei Kritiken) entsteht, indem Behauptungen dazu
eindeutig im Mittelpunkt. Es geht um den schweren tendieren, von den jeweils gegebenen Fällen bis zu un-
Übergang vom lange (also noch in der Dissertation) bedingten Aussagen fortzugehen. Man kann sich das
festgehaltenen ontologischen Theoriebegriff zum leicht am Beispiel einer mathematisch unendlichen
transzendental-phänomenologischen. Ihm habe Reihe klarmachen. Sie existiert als objektive ideelle
eine unter Regeln gebrachte Kritik der reinen Ver- Realität des mathematischen Denkens, aber »exis-
nunft gefehlt. »Hiezu bedurfte ich nun der Einsicht, tiert« nicht im ontischen Sinne. Der Fehler liegt in der
wie überhaupt ein Erkenntnis a priori moglich sey.« Annahme ontischer Existenz ideeller Größen im
»Ich fand allmählig, daß viele von den sätzen, die wir Sinne einer aktualen Unendlichkeit. Kant wendet das
als obiectiv ansehen, in der That subiectiv seyen, d. i. aus der Mathematik stammende Prinzip der potenti-
die conditiones enthalten, unter denen wir allein den ellen Unendlichkeit auf die unendlichen Größen an,
Gegenstand einsehen oder begreifen.« die von der metaphysica specialis als ontische Sub-
Kants Antinomik ist eine späte und ins Subjektive stanzen behandelt wurden, auf die immaterielle Seele,
des neuen Transzendentalienbegriffs geführte Aus- Unsterblichkeit, den Kosmos, Gott. Nachdem Kant
formung der Aporetik des Einheits- und des Seinsbe- seine Verbindungsversuche von ontologischer Meta-
griffes, die bei Platon (Parmenides), bzw. bei Aristo- physik und Naturwissenschaft aufgegeben hatte, be-
teles eine der zentralen Ursachen für eine philoso- zeichnete er die Themen der Unendlichkeit oder End-
phische Theorie vom Typus der Metaphysik bildete. lichkeit des Universums, dessen Entstehen oder Ewig-
G. Martin (1965) hat die Aporetik bei Platon, Aristo- keit, als unentscheidbare Fragen. Die Erklärung der
teles und Kant miteinander verglichen. N. v. Kues Ursache der Antinomik selbst übersteige unser Er-
und nach ihm G. Bruno hatten die alte Lehre von An- kenntnisvermögen (V, 340). Das Faktum der Ver-
tinomien im Unendlichkeitsbegriff als Maxi- nunft, deren Zug zum Unbedingten, sagt Kant mit ei-
mum-Minimum-Problem behandelt. Die Thematik nem gewissen Platonismus, sei ein indemonstrabler
wurde bereits in der Antike beim Bewegungsbegriff Begriff. Im Übrigen gilt, was Konstanz und Umfor-
gesehen, bekannt sind die Zenonschen Paradoxien mung des metaphysischen Ideals der logisch vollkom-
der Bewegung und der Vielheit. Auf der Grundlage menen Erkenntnis bezeugt: »Die Ideen der reinen
der neuzeitlichen Astronomie und Mechanik kam Vernunft können nimmermehr an sich selbst dialek-
zum überkommenen Themenkreis der Seinsantino- tisch sein, […] denn sie sind uns durch die Natur un-
mien die Problematik der nichttheologischen Erklä- serer Vernunft aufgegeben, und dieser oberste Ge-
rung der Einheit und der Entstehung des Weltalls. richtshof […] kann unmöglich selbst ursprüngliche
Der Briefwechsel Leibniz-Clarke (1715) behandelte Täuschungen und Blendwerke enthalten« (III, 442).
die Antinomien im Verständnis von Räumlichkeit Alle drei Kritiken der propädeutischen Transzenden-
und Zeitlichkeit. Leibniz sprach hier schon einen Ge- talphilosophie enthalten ihren Antinomie-Teil. Die
danken aus, den Kant in seiner Antinomik der vier KpV bietet die klarste und fürs einführende Verständ-
verschiedenen Widerstreite der Vernunft fortführte: nis zugänglichste Darstellung des Problems der »An-
Dass es sich nicht um Seinsantinomien, sondern um tinomie der reinen Vernunft, die in ihrer Dialektik of-
Antinomien im Denken des Unendlichen handele, fenbar wird«, mit dem für Kants Auffassung wesentli-
die entstünden, wenn man z. B. den mathematischen chen Zusatz, es handele sich um »die wohlthätigste
Begriff des unendlich Großen als reale Substanz (als Verirrung, in die die menschliche Vernunft je hat ge-
»Ding an sich«) auffasse. Unendliche Größen wie rathen können« (V, 107). Apriorische Rationalität
Raum und Zeit seien nicht als reale Absoluta, son- stellt selbst das Unbedingte zu allem Bedingten dar,
dern nur als Relationen zu denken, die wir nur als in- das natürlich in der Reihe der Bedingungen niemals
finitesimale Grenzbegriffe darstellen könnten. Der anzutreffen und ohne das auch die Begründung uni-
Raum ist demnach aktual unendlich, potentiell un- versaler moralischer Maximen nicht möglich ist. Es ist
endlich ist die Gesamtheit der mathematischen Ob- das Platonsche Problem der nicht formallogisch zu
jekte, die im Raum zu denken sind. Wenn die Welt als fassenden Relation zwischen ἐἰδσς (eidos) und
nur potentiell unendlich gegeben angesehen wird, so bezeichnetem empirischem Gegenstand. Die KU
ist die logische Möglichkeit der Anwendung des Un- schließlich löst das alte ontologische Thema der Teleo-
endlichkeitsbegriffs der Mathematik auf empirische logie einer Hierarchie von Seinsstufen durch dessen
Ereignisse gesichert. Umformung zum regulativen Postulat eines »intelli-
Theoretische Perioden, Gruppierung der Werke 53

giblen Substrats der Natur außer uns und in uns« (V, voneinander (Fachwissenschaften, Technologien,
345) auf. Anmerkung II zu § 57 der dritten Kritik (V, Künste, Religionen, Juridifizierung der Sozialisie-
344–346) erläutert zusammenfassend die »drei Arten rungsebenen u. a.) wird der Bezug auf die Realität
der Antinomie« (in Verstand, Urteilskraft, Vernunft): erst wirklich universell in der Mannigfaltigkeit der
Das Bewusstsein fordert, wenn es sich von der Rich- menschlichen Aktivität. Dann wird »Sein« zum je
tung auf mögliche Objekte weg und zunächst zur Er- verschiedenen Erscheinungsfeld der erzeugten Rela-
forschung der logischen Möglichkeit seiner Funktio- tion von der neuzeitlichen Voraussetzung unendli-
nen gleichsam »nach innen« kehrt (die »kopernikani- cher Relativität des Objektbezugs her, ohne je in ei-
sche Drehung«), zu allem gegebenem Bedingten das ner hierarchischen Seinswelt zu einem Bereich
Unbedingte für alle theoretischen Objektkonstitutio- gleichsam höherer »Dinge« gelangen zu können. An
nen, moralisch-praktischen Maximen und ästheti- die Stelle ursprünglicher Seinsbezogenheit des Men-
schen sowie teleologischen Urteile. Kant schält den ra- schen und traditionalistisch begründeter (nicht tra-
tionellen Grund allen Idealismus in dessen Vermen- ditionsloser) Werte treten die in gesellschaftlicher
gung von logischem principium und materialer Ge- Praxis aktualisierten intelligiblen Relationen. Dieser
nese der Wirklichkeit gemäß konkreten Kausallinien geschichtliche Gehalt ist hinter der nun zu durch-
heraus. Die Darstellung in der KU legt den Akzent der schauenden Antinomik zu sehen.
Auflösung der Antinomie nicht auf den Phänomena-
lismus (wie die erste Kritik), sondern auf die »Idee des
Literatur
Übersinnlichen in uns« (V, 341) als des allein rational
zu denkenden »Dinges an sich«. Es müsse gedacht, Erdmann, B.: Die Entwicklungsperioden von Kants theore-
tischer Philosophie, in: Ders. (Hg.), Reflexionen Kants zur
könne aber nicht erkannt werden, da wir nicht über kritischen Philosophie, Bd. 2, Leipzig 1884, S. XXIV–XLIX.
einen intuitiven Verstand zum Anschauen von We- – Wundt, W.: Kants kosmologische Antinomien und das
senheiten, sondern nur über den diskursiven zur Syn- Problem des Unendlichen, in: Ders., Kleine Schriften, Bd. 1,
thesis von Wahrnehmungen verfügten. Leipzig 1910, S. 77–145. – Vaihinger, H.: Kants antithetische
Über die Quelle der Antinomik spricht sich Kant Geistesart, in: Oehler, M., Den Manen Friedrich Nietzsches,
München 1921. – Heimsoeth, H.: Vernunftantinomie und
im Kapitel »Von der Amphibolie der Reflexionsbe-
transzendentale Dialektik in der geschichtlichen Situation
griffe« der Kritik klar aus. Die Ursache des »seltsa- des Kantschen Lebenswerkes, in: KS 51 (1959/60), S. 131–
men Phänomens« der Vernunft bestehe im Fehler, 141. – Martin, G.: Allgemeine Metaphysik, Berlin 1965
mögliche Anschauungen nach Begriffen, statt umge- [spez. Kap, IX–XI, S. 202–279, die Aporien des Platon-
kehrt diese nach jenen zu richten. »Die Ursache hie- schen, aristotelischen und Kantschen Standpunkts]. – Fang,
J.: Das Antinomienproblem im Entstehungsgang der
von aber ist wiederum: daß die Apperception und
Transzendentalphilosophie, in: Ders., Kant-Interpretatio-
mit ihr das Denken vor aller möglichen bestimmten nen, Bd. 1, Münster (Westf.) 1967, S. 1–93. – Hinske, N.:
Anordnung der Vorstellungen vorhergeht« (III, 231). Kants Weg zur Transzendentalphilosophie. Der dreißigjäh-
Dadurch bilden wir uns »in abstracto vorgestellte rige Kant, Stuttgart 1970 [Rez. in KS 62 (1971), S. 509–511].
Gegenstände«, im Unterschied zur empirischen – Lütterfelds, W.: Kants Dialektik der Erfahrung. Zur anti-
Weise, sie rezeptiv zu verifizieren. Es ist eine An- nomischen Struktur der endlichen Erkenntnis. Meisen-
heim a. Glan 1977. – Seifert, J.: Das Antinomienproblem als
nahme, »wie das Object an sich existire (Noume- ein Grundproblem aller Metaphysik. Kritik der KrV, in:
non), ohne auf die Anschauung zu sehen«. Die Anti- PrPh 2 (1989), S. 143–168. – Röd, W.: Das Problem des Un-
nomik entstehe, weil das Denken von einem Begriff endlichen bei Kant, in: DZPh 38 (1990), S. 497–505. –
der Gesamtheit des Gegenstandes ausgehe, der ur- Schmucker, J.: Das Weltproblem in Kants KrV. Kommentar
sprünglich gesetzt werde. So komme es zum »blen- und Strukturanalyse des 1. Buches und des 2. Hauptstücks
des 2. Buches der transzendentalen Dialektik, Bonn 1990. –
denden, aber falschen Scheine« einer Idee, »die sich Hinske, N.: Prolegomena zu einer Entwicklungsgeschichte
mit Erscheinungen nicht vereinbaren läßt« (III, 283). des Kantschen Denkens. Erwiderung auf Lothar Krei-
Diesem tatsächlichen »Widerstreit der Gesetze der mendahl, in: Theis, R./Weber, C. (Hg.), De C. Wolff à L. La-
Vernunft mit sich selbst« liegt also der gegensätzliche velle. Métaphysique et histoire de la philosophie. Festschrift
Verlauf von logischer Konstitution und Realgenese für Jean École, Hildesheim u. a. 1995, S. 102–121. – Falken-
burg, B.: Kants Kosmologie. Die wissenschaftliche Revolu-
des erscheinenden Wissens zum Grunde, in der Tat tion der Naturphilosophie im 18. Jh., Frankfurt/M. 2000
das aufzulösende Mysterium von Rationalität. [Kap. 3, Der Widerspruch in der Individuationstheorie,
Die Voraussetzung subjektfreier Wesenheiten des Kap. 5, Die kosmologische Antinomie].
Seins an sich gehört für Kant einer Zivilisation un-
entfalteter Objektivationssysteme zu. Mit Intensivie-
rung und Ablösung der kulturellen Objektivierung
54 Leben – Zeit – Weg des Denkens

»Großes Licht« 1769 Raum und Zeit als Formen reiner Anschauung, als
die fortleitende entscheidende Einsicht durchs große
Eine Notiz Kants zu seinem geistigen Weg (nach Adi- Licht anzusehen wäre. Das ist wohl auch die mit den
ckes aus der zweiten Hälfte der 70er Jahre) rückt die wenigsten Zusatzannahmen zu belastende An-
Antinomien-Thematik an die Wende zur neuen nahme. Zum gelösten Problem, das jene Scheidung
transzendentalphilosophischen Propädeutik (der bewirkte, und mit guten Gründen als die Entde-
Kritiken) und Metaphysik: »Ich sahe anfenglich die- ckung von 1769 angesehen werden sollte, notierte
sen Lehrbegrif wie in einer Dämmerung. Ich ver- Kant in einer autobiographischen Reflexion (um
suchte es gantz ernstlich, Satze zu beweisen und ihr 1776), »daß viele von den sätzen, die wir als obiectiv
Gegentheil, nicht um eine Zweifellehre zu errichten, ansehen, in der That subiectiv seyen, d. i. die conditi-
sondern weil ich eine illusion des Verstandes ver- ones enthalten, unter denen wir allein den Gegen-
muthete, zu entdecken, worin sie stäke. Das Jahr 69 stand einsehen oder begreifen« (Refl. 5116). Es wäre
gab mir großes Licht« (Refl. 5037 XVIII, 69). Das be- demnach, mit einem späteren Kant-Wort, ein erster
zieht sich vielleicht auf das zentrale theoretische No- Schritt zur »kopernikanische Drehung«, die mit der
vum, das ein Jahr später die Dissertation ausspricht, entscheidenden Einsicht gemeint war. Der ausführ-
auf die neue Theorie von Raum und Zeit als Formen lichste Rückblick Kants selbst auf die Entwicklungs-
reiner Anschauung. Die Reflexionen von etwa 1769 geschichte seines Denkens (Refl. 5116) endet mit der
notieren verschiedene antinomische Überlegungen, Bemerkung, er habe lange gesucht, mit dem Theorie-
die auch in der Dissertation wiederkehren (z. B. Refl. begriff der Metaphysik »dogmatische Erkenntnis
3912, 3928, 3937). Worin die Erleuchtung bestand, durch reine Vernunft zu erweitern«. Der Hume-Ein-
wird sich nicht genau sagen lassen und brächte auch fluss wird in diesem Zusammenhang sehr zurückge-
nur für chronologische Aspekte des Kantschen Den- stutzt: »Denn der do dreist hingesagte Zweifel [an der
kens Aufschluss. Am Beginn der 70er Jahre lag ein Metaphysik; d. Vf.] schien mir so sehr die Unwissen-
Einschnitt in der Behandlung der Zweifel hinsicht- heit mit dem tone der Vernunft zu seyn, dass ich
lich der Metaphysik wie der empiristischen Alterna- demselben kein gehör gab.«
tive vor. Die Briefe der Jahre 1770 und 1776 an Lam- Weiteren Aufschluss über neue Schritte in Rich-
bert und Herz teilen die schrittweise Entdeckung tung der Kritik gibt insbesondere der Unterschied
und Bearbeitung der Probleme einer »propädeuti- zwischen den Aussagen in der kleinen, hochkonzen-
schen disciplin« mit, die als »eine blos negative Wis- trierten Studie Von dem ersten Grunde des Unter-
senschaft (phaenomenologia generalis) vor der me- schiedes der Gegenden im Raume (1768) und in der
taphysic vorher gehen« und an die Stelle der Ontolo- Dissertation von 1770. Die Raumschrift stellt die
gie treten müsse (X, 94). Im Brief an Lambert bei der Frage, in welcher Relation sich die empirisch gege-
Übersendung der Inauguraldissertation (2.9.1770) bene Welt zum absoluten Raum befinde? Sowohl die
denkt Kant möglicherweise ans große Licht. Denn er Annahme der Endlichkeit als auch die der Unend-
sagt: »Seit etwa einem Jahre bin ich, […] zu demieni- lichkeit der empirisch messbaren Realität ist beweis-
gen Begriffe gekommen welchen ich nicht besorge bar. Im Zusammenhang solchen Studiums einander
iemals ändern, wohl aber erweitern zu dürfen und entgegengesetzter Theorien begann sich die Veran-
wodurch alle Art metaphysischer quaestionen nach kerung der Logik mit der Ontologie zu lösen. Leibniz
ganz sichern und leichten criterien geprüft und, in war Kant im Briefwechsel mit Clarke (und gegen
wie fern sie auflöslich sind oder nicht, mit Gewisheit Newtons Raumbegriff, den Kant 1768 noch teilte) in
kan entschieden werden.« Kant spricht dann vom der Kritik einer Dialektik-Konsequenz bei Vermi-
Erfordernis, der »veränderten Form der Metaphy- schung von Intelligiblem und Empirischem vorange-
sik«, eine eigene Disziplin über die ersten Quellen gangen. 1768 war der Briefwechsel in der Du-
und über die Methode metaphysischer Erkenntnis tens-Ausgabe der Leibniz-Schriften erschienen. Kant
vorhergehen zu lassen. Für inhaltliche Hauptpunkte studierte das gewiss. Leibniz lehrte den Raum als
solcher Disziplin (Gegenstand der späteren Kritik) reine Relation, um der Annahme zu entgehen, ein
wird man sich nach dem Unterschied der Auffassun- absoluter Raum sei gleichsam als Sensorium Gottes
gen in den letzten Schriften vor 1769 und der ersten einerseits über der Welt und andererseits als teilbarer
Arbeit nach diesem Datum halten. Daraus ergäbe in ihr. Er sagt, das führe bei den entgegengesetzten
sich, dass der Grundgedanke der Dissertation, also Annahmen eines Weltanfangs wie deren Anfangslo-
die intensivierte Trennung von intelligibler und em- sigkeit auf einen Widerspruch, »so ist die Vorausset-
pirischer Sphäre des Denkens und die Theorie von zung widerspruchsvoll und eine unmögliche Erdich-
Theoretische Perioden, Gruppierung der Werke 55

tung« (Leibniz, Hauptschriften zur Grundlegung der Gegenständen darstelle. Die Dissertation spricht da-
Philosophie, Bd. 1, Leipzig 1924, S. 148). Der Brief- gegen die Lehre von Raum und Zeit als apriorischer
wechsel Leibniz-Clarke behandelt ausführlich die Formen der Anschauung aus, die Kant dann in der
Antinomien des Unendlichkeitsbegriffs, wenn man Kritik unverändert wiederholt. Kant hatte in der
Raum und Zeit zu substantialen Größen macht, die Raumschrift von 1768 Eulers These aufgenommen,
in den materialen Weltprozess hineinreichen. Hier dass mit Leibniz’ Raumtheorie die Grundgesetze der
fanden sich alle Argumente versammelt, die Antino- Mechanik nicht begründbar seien. Nun geriet er an-
mien des metaphysischen Raum- und Zeitbegriffs zu dererseits vor die Schwierigkeit, dass mit Newtons
bedenken, den Kant selbst noch vertrat, und für de- Raumtheorie das Verhältnis aller endlichen Räume
ren Lösung zu einer nichtmaterialen und rein rela- zum absoluten Raum auf die Antinomie zwischen
tionalen Bestimmung von Raum und Zeit voran- Unendlichkeit und Endlichkeit führt. Hier war nun
zugehen. Das ist im Gedanken, sie als Koordinaten- wiederum Leibniz’ Relationsbegriff des Raumes aus-
systeme reiner Anschauung zu fassen, freilich am sichtsreich, wenn man ihn nicht ontologisch verste-
konsequentesten gedacht. Zwei Jahre nach der Leib- hen würde. Kant drang zwischen Raumschrift und
niz-Publikation spricht die Dissertation das aus. Es Inauguraldissertation, also 1769, mit hoher Wahr-
liegt nahe, anzunehmen, dass das Wort vom großen scheinlichkeit zur Idee von Raum und Zeit als For-
Licht im Jahre 1769 Klärungen bei Kant bezeichnet, men reiner Anschauung durch. Daraus folgte nach
die auch vom Studium der eben erschienenen Leib- und nach die innere Struktur der neuen Theorie mit
niz-Schriften angeregt wurden. Hume-Einflüsse, die der Scheidung von Phänomenbereich und Aprioris-
in diesem Zusammenhang angenommen wurden, mus, die erst die Grundfrage der Kritik ermöglichte,
sollten zurücktreten, da der Zweifel an der logischen wie synthetische Urteile a priori möglich seien. Dar-
Begründung der Anwendung der Mathematik auf auf war die Theorie der intelligiblen Freiheit syste-
empirische Objekte nicht von Hume stammt, son- matisch begründbar. Damit war der Weg für die Be-
dern von Leibniz längst und in weit rationellerem wältigung verschiedener, wiederholt erwogener An-
Zusammenhang ausgesprochen war (vgl. Vaihinger, tinomien frei.
Bd. 1, S. 366 f., Bd. 2, S. 434). Locke hatte im Essay (B. Die von Adickes auf das Jahr 1769 datierten Refle-
II, Kap. 1) ausführlich die Problematik der Erkenn- xionen notieren viele der Folgethesen nach einer
barkeit des Unendlichen behandelt. Leibniz’ 1765 Scheidung von »nexus logicus« und »nexus realis«
aus dem Nachlass veröffentlichte Neue Abhandlun- (Refl. 3928): Die transzendentale Subjektivität einer
gen, die sicher Einfluss auf Kant gewannen, polemi- logischen Synthesis (Refl. 3914); die Kritik des onto-
sierten eingehend gegen Lockes Auffassung der Un- logischen Verständnisses der Kategorien: Da Begriffe
möglichkeit, klare Begriffe zeitlicher und räumlicher wie Substanz, Grund etc. nicht Vorstellungen von
Unendlichkeit zu fassen. Die Thematik der verschie- Objekten seien, ohne diese aber die Relationen von
denen Antinomien in der Antithetik der Kritik war Objekten nicht gedacht werden könnten, »so sind
vor Kant von vielen Autoren behandelt worden, so diese Begriffe nicht obiectiv«; »Alle rationale synthe-
dass Kant nicht nur die einander entgegenstehenden tische Sätze sind subiectiv« (Refl. 3942, 3935). Die
Thesen, sondern auch deren Wahrnehmung als Anti- ausführliche Refl. 3928 formuliert den Gedanken der
nomien vorfand. Hume z. B. sah wie Berkeley einen synthetischen Urteile a priori: Solche Synthesis sei
Widerspruch im Gedanken der unendlichen Teilbar- »das principium der Form aller Unserer Vernunft-
keit endlicher Körper (im Sinne des sensualistischen urtheile über die realverknüpfung« (XVII, 351).
Atomismus, dass endliche Vorstellungen endlichen Deutlich wird die Kategorienlehre der Ontologie zu
Objekten entsprechen müssten). (Im frühen Treatise, einer Analytik der Synthesisfunktionen des Verstan-
B. 1, T. 2, Abschn. 1–6, den Kant allerdings nur aus des umgebildet. Das schließt an die konzeptualisti-
der Literatur hätte kennen können.) sche Tendenz in der Leibnizschen und Wolffschen
Kant wird die neuen Einsichten in der program- Logik-Auffassung an. Man wird natürlich nicht den
matischen Arbeit seiner Inauguraldissertation nicht poetischen Ausdruck vom »großen Licht« als einer
verborgen haben, konnte über sie aber 1768 nicht Erleuchtung oder Erweckung wörtlich nehmen. Es
verfügt haben, wenn die Mitteilung des Wende-Da- setzte eine neue Phase in der Ablösung von den Wi-
tums 1769 gelten soll. 1768 vertrat Kant Newtons dersprüchen der vorliegenden Theorien ein; also
Auffassung eines absoluten Raums, der als realer die kein einmaliges Ereignis, sondern ein konzentrierter
Möglichkeit von Materie bedinge und als elementare Prozessabschnitt. Der Ausdruck vom empfangenen
Anschauung die Möglichkeit der Wahrnehmung von »großen Licht« wäre überhaupt motivgeschichtlich
56 Leben – Zeit – Weg des Denkens

zu relativieren. Descartes verwendete ihn für die ver Produktivität (1754–1756, 1763–1764) mit stil-
Entdeckung seiner methodischen Regeln im Feldla- len Jahren der kritischen Revision seines geistigen
ger zu Neuburg im Winter 1619/20. Da Kant die Re- Besitzes. Ein Zeichen der nach innen verlegten Aus-
flexionen zur Metaphysik auf dem Handexemplar einandersetzung: Die Reflexionen zur Metaphysik
von Baumgartens Metaphysica (1757) notierte, das er (XVII, XVIII) umfassen mehr als 1200 Seiten, davon
seinen Vorlesungen zugrunde zu legen hatte, wird betragen die von Adickes auf die Jahre vor 1766 da-
auch sichtbar, dass Kant seine neue Auffassung in der tierten Notizen nur 100 Seiten. Das verborgene Re-
jahrelangen Auseinandersetzung mit der Schulmeta- flexions-Opus entstand im Zusammenhang mit
physik ausbildete. Kant hatte seit der Mitte der 60er Kants Vorlesungstätigkeit. Doch die Bedeutung für
Jahre in Briefen immer wieder mitgeteilt, dass er die Entwicklung des Kantschen Denkens geht darü-
beabsichtige, eine Metaphysik der ersten Prinzipien ber weit hinaus. Hier finden sich die Probleme, die
der Sittlichkeit zu veröffentlichen. Das zeigt, dass Kant beschäftigten, und die Überlegungen notiert,
im ganzen Aufbauprozess der Antinomieproblema- wie sie aufzulösen seien.
tik auch die nichtempirische Begründung der Moral- In den auf die erste Kritik folgenden beiden Jahr-
theorie eine große Rolle spielte. zehnten, einer späten Blütezeit, bringt Kant in ra-
scher Folge die grundlegenden Werke seiner Propä-
deutik der logischen Geltungsformen, der Metaphy-
Literatur
sik-Systeme und eine Fülle von Abhandlungen zur
Fischer, K.: I. Kant und seine Lehre, 1. Teil, Heidelberg Anwendung der Grundsätze auf die verschiedenen
11860, 41898 [S. 304–307]. – Vaihinger, H.: Commentar

zu Kants Kritik der reinen Vernunft, 2 Bde., Stuttgart u. a.


Gebiete der Kultur hervor. Unter den Systemwerken
1881–92 [Bd. 2, S. 422–436: Excurs. Die historische Ent- nach der ersten Kritik bildet die KpV (1788) in ihrer
stehung der Kantischen Raum- und Zeitlehre]. – Riehl, Sammlung der Gedankenführung und in der bered-
A.: Der philosophische Kritizismus, Bd. 1, Leipzig 31924 ten Eleganz wie erleichterter Fortführung des schwer
[S. 251–374]. – Feist, H.: Der Antinomiegedanke bei errungenen, nun sicher beherrschten Themas den
Kant und seine Entwicklung in den vorkritischen Schrif-
Höhepunkt der Kantschen Wissenschaftsprosa. Die
ten, Diss. Berlin 1932. – Vleeschauwer, H. J. de: De Ont-
wikkeling von Kant’s critisch vraagstuk, in: TF 1 (1939), Mitteilungen über die Niederschrift der KrV spre-
S. 29–65. – Heimsoeth, H.: Zeitliche Weltunendlichkeit chen vom Produkt zwölfjährigen Nachdenkens und
und das Problem des Anfangs. Eine Studie zur Vorge- der Niederschrift »innerhalb 4 bis 5 Monathen,
schichte von Kants Erster Antinomie, in: Ders., Studien gleichsam im Fluge«. Kant meint die jugendhafte Ab-
zur Philosophiegeschichte (KSEH 82), Köln 1961, S.
fassungsweise mit seinen fortgeschrittenen Jahren
269–292. – Tonelli, G.: Die Umwälzung von 1769 bei
Kant, in: KS 54 (1963), S. 369–377. – Heimsoeth, H.: entschuldigen zu sollen, erläutert das aber darauf mit
Zum kosmotheologischen Ursprung der Kantischen Frei- der »Last der gedehnten und den Zusammenhang
heitsantinomie, in: KS 56 (1965), S. 485–496. – Schmu- unterbrechenden Weitläufigkeit«, die er nicht lange
cker, J.: Was entzündete in Kant das große Licht von habe zu tragen vermocht, so dass bei längerem Auf-
1769?, in: AGP h 58 (1976), S. 393–434. – Vogel, K.: Kant schub »das Werk vermuthlich ganz unterblieben
und die Paradoxien der Vielheit. Die Monadenlehre in
Kants philosophischer Entwicklung bis zum Antinomien- wäre« (an Mendelssohn, 16.8.1783). Er nennt also als
kapitel der KrV, Frankfurt/M. 1986. – Kreimendal, L.: wesentliche Ursache für die zusammengehörende
Kant. Der Durchbruch von 1769. Köln 1990 [betont An- Aufeinanderfolge von überlanger Vorbereitung im
regungen durch die Hamannsche Übers. d. Abschn. einer Stillen und rascher Niederschrift die Komplexität des
Hume-Schrift]. systematischen Konzepts. Hätte die KrV anders ge-
schrieben werden können? Es ist ein Geistesweg von
hoher Merkwürdigkeit: Der suchend anhebende, im-
mer wieder innehaltende, darauf fast eruptive Gang
Zum geistigen Weg Kants dieses Denkens, das alles, was es zu sagen hat, in den
Zeitraum von 1781 bis 1790 zusammenführt. Kant
Kants Begabung zeigt sich nicht darin, dass sie so- war in seiner Art kein heiter sorgloser Mann. Er sah
gleich in genialen Entwürfen aufleuchtet, sondern so, sich unter dem melancholischen Typus. Gesundheit
dass Kant früh unstimmige Lösungen erkennt und müsse er bei sich nennen, was anderen schon als dau-
für sich vermeidet und die entscheidenden Fragen ernde Beschwernis gelte. Doch für sein Lebenswerk
stellt, über deren Bearbeitung ein tragfähiges Resul- – und so weitgehende Umbildung der herrschenden
tat zu erreichen sein würde. Ganz dem Weg Kants ei- Lehren im Kopf – besaß er innere Ruhe wie kein
gentümlich ist der Wechsel von Perioden fast erupti- Zweiter. Er wolle von sich nichts erzwingen, schrieb
57

er 1778 an Herz über die Arbeit an der Kritik. Sie rü- 6 Kants Philosophiebegriff
cke bei allen Unterbrechungen weiter fort. Dann
folgt, was er meiden möchte: Tetens habe in seinem
weitläufigen Werk (Philosophische Versuche, 1777) Metaphysik als Naturanlage
viel Scharfsinniges gesagt, »aber er hat ohne Zweifel und als Wissenschaft
so wie er schrieb es auch drucken zum wenigsten ste-
hen lassen«. Es mache den Eindruck, als habe Tetens »Daß der Geist des Menschen metaphysische Unter-
gehofft, sich beim Schreiben aus dem Labyrinthe der suchungen einmal gänzlich aufgeben werde, ist eben
Ideeen, »die er im unsicheren Umrisse sich entwor- so wenig zu erwarten, als daß wir, um nicht immer
fen hatte«, herauszufinden. Aber die Sache blieb unreine Luft zu schöpfen, das Athemholen einmal
doch so liegen, wie er sie gefunden hatte (an Herz, lieber ganz und gar einstellen würden. Es wird also in
Anf. April 1778). Der vierzig Jahre währende Weg der Welt jederzeit, und was noch mehr, bei jedem,
von der ersten Schrift zu den drei Kritiken im Fragen, vornehmlich dem nachdenkenden Menschen Meta-
schweigenden Nachdenken und in der Vollendung physik sein, die in Ermangelung eines öffentlichen
erfüllt ein Leben solcher Gewissenhaftigkeit, in dem Richtmaßes jeder sich nach seiner Art zuschneiden
die Achtung der Wahrheit zur Rechenschaft werden wird« (IV, 367). Kant nennt das Bedürfnis der Philo-
konnte, die das Zeitalter von sich ablegte. sophie eine »Naturanlage« zur Metaphysik (IV, 279).
Die philosophische Naturanlage meint nicht Einfälle
oder die kleinen Tagträume offenen Auges. Sie führt
Literatur
auf die im tiefen Sinne verkehrte Welt: Alles Sicht-
Menzer, P.: Kants Persönlichkeit, in: KS 29 (1924), H. 1/2, S. bare »ist« nicht, sondern erscheint uns nur. In Urtei-
1–20. – Hinske, N.: Kants Leben als gelebtes Bürgertum.
Vom galanten Magister zum zurückgezogenen Gelehrten,
len ausgesagt, so erscheinen in ihnen unsere theore-
in: Ders., Kant als Herausforderung an die Gegenwart, Frei- tischen und praktischen Objektivationen. Die Pointe
burg u. München 1980, S. 17–30. – Henrich, D.: Art. »Kant«, des Kantschen Gedankens von der Philosophie als
in: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Bd. 3, Tü- naivem und als methodisch-wissenschaftlichem Be-
bingen 31980, Sp. 1123–1127. wusstsein ist, dass die bisherige Metaphysik die Fi-
xierung der Naturanlage in verkehrter Form dar-
stelle. Sie nehme hinter den sichtbaren Erscheinun-
gen eine zweite Welt an, die sie nach dem naiven
Muster der ersten erdichte. Das dem Denken eigene
doppelte Weltbewusstsein ist die Naturanlage zur
Philosophie. Hier bestehe der Fehler darin, die intel-
ligible Welt zu denken wie eine wahrnehmbare, nur
mit Substanzen als Dingen höherer Art bestückt, die
allein das Denken überschaue. Kant meint, inner-
halb des naiven Bewusstseins schneide sich jeder die
ideelle Welt nach seiner Art zurecht. Er verlangt auch
für die Philosophie »öffentliches Richtmaß«, also lo-
gisch ausweisbare Begründungen, die Kriterien all-
gemeiner Zustimmung genügen. In vormodernen
Zivilisationen ist die ideelle Welt als gefühlshafte
Bindung gleichsam wie »sensible Welt« gegenwärtig.
Die ideelle Welt ist die Verlängerung der individuel-
len Existenz zur gesellschaftlich wirksamen und an-
erkannten. Die bürgerliche Individualisierung der
Rechtsstruktur des sozialen Zusammenhangs zieht
den Schleier bluthafter Gemeinschaftlichkeit weg
und zeigt alle ideell bleibenden Bindungen als Schöp-
fungen persönlich freier Individuen innerhalb eines
dynamischen zivilisatorischen Prozesses. Damit
schlägt der Metaphysik als Naturanlage (und als The-
orie ontischer Substanzen) die Stunde. Kants subjek-
58 Leben – Zeit – Weg des Denkens

tive Wende der Metaphysik sagt, dass die über den Systemprinzip
empirischen Umkreis hinausgehende Idealität der
gesellschaftlichen Existenz des Einzelnen nicht mehr Der Begriff der Philosophie war im 18. Jh. ein vielbe-
unvermittelt wie Naturanlage vergewissert werden handeltes philosophisches Thema. Das ergab sich
könne. Die allen gemeinsame ideelle Welt entzieht aus der Rationalität begründenden und dadurch kul-
sich der Partikularisierung innerhalb erlebnishafter turell orientierenden Funktion, die der Philosophie
Repräsentation und wird moralische, logische, juri- mit der Verselbstständigung der Wissenschaften in
dische, überhaupt methodische Symbolform wis- den beiden Richtungen der humanistisch-philologi-
senschaftlicher Theoriebildung. Kant versteht die schen und der naturwissenschaftlichen Disziplinen
Transzendentalphilosophie seiner drei Kritiken als zuwuchs. Nicht vor allem aus der Menge der neuen
die methodische Durchführung des erforderlichen Erkenntnisse, die auch d’Alembert eine Last nannte,
Fortschritts der Metaphysik von der Naturanlage zur aus dem neuen Horizont des Wissens und aus dem
Wissenschaft. Dieser Philosophiebegriff besteht aus Erfordernis, das Verhältnis des neuen Denkens zum
einer Konstitutionstheorie wissenschaftlicher Erfah- traditionellen zu bestimmen, ergab sich das Bestre-
rung und einer Metaphysik des vernunftimmanen- ben im 18. Jh., alle Disziplinen zu systematisieren.
ten Übersinnlichen. Die Abweisung anthropologi- Das betraf nicht nur die Wissenschaften, das Verfas-
scher Begründung der Gesetze der praktischen Ver- sungsrecht, die Kapitalakkumulation und die Wirt-
gesellschaftung des Menschen (der intelligiblen schaftskreisläufe, sondern ebenso die praktischen
Welt) erfolgt scharf: »[D]aß man es sich ja nicht in Berufe, die Erziehung, die Kunst zu lesen, Briefe zu
den Sinn kommen lasse, die Realität dieses Princips schreiben usf. Das Systematisierungsideal war einer-
[des Pflichtgesetzes der praktisch-intelligiblen Welt; seits vom Verwaltungssystem des Absolutismus vor-
d. Vf.] aus der besondern Eigenschaft der menschli- bereitet worden und von dessen Anspruch, die Ge-
chen Natur ableiten zu wollen. Denn Pflicht soll sellschaft als eine Totalität zu wissen und dadurch re-
praktisch-unbedingte Nothwendigkeit der Hand- präsentieren zu können. Zum anderen bildete die
lung sein; […] Was dagegen aus der besondern Na- humanistisch-enzyklopädische Orientierung der
turanlage der Menschheit, was aus gewissen Gefüh- protestantischen Schulphilosophie des 16. Jhs. (Me-
len und Hange […] abgeleitet wird, das kann zwar lanchthon) eine Quelle des aufklärerischen Philoso-
eine Maxime für uns, aber kein Gesetz abgeben, ein phiebegriffs als der systematischen Ordnung aller
subjectiv Princip, nach welchem wir handeln zu dür- kulturellen Felder durch analytischen Rückgang auf
fen Hang und Neigung haben, aber nicht ein objecti- die zugrunde liegenden verschiedenen sog. natürli-
ves, nach welchem wir angewiesen wären zu han- chen Subjektvermögen. Dadurch verschob sich die
deln« (IV, 425). Die Prolegomena (1783) schließen von der Renaissance wiederaufgenommene spätan-
mit einem Anhang, der den Inhalt der KrV zusam- tike Auffassung von der Philosophie als Verbindung
menfasst. Der Übergang von der philosophischen von sapientiae studium (Studium der Weisheit) und
Naturanlage zur Philosophie als Wissenschaft wird ars vitae (Lebenskunst) (Cicero, Seneca) zu einer
hier so behandelt, dass überhaupt zwischen Wissen- Methodenlehre verschiedener Wissensarten und de-
schaft begründendem und einem Kernbezirk meta- ren Verhältnis zum alltagspraktischen, religiösen
physischer Thematik unterschieden wird. Das eine und ästhetischen Bewusstsein. Wolffs (1679–1754)
ist die Begründungsstruktur allgemeingültiger Theo- Discursus praeliminaris de philosophia in genere
rien über empirisch verifizierbare Objekte. Das (1728; lat./dt. u. m. ausführl. Kommentar v. G. Gaw-
zweite sind die elementaren Begründungen von uni- lick u. L. Kreimendahl, Stuttgart-Bad Cannstatt
versalen Verhaltensmaximen mit Freiheit begabter 1996) unterschied historisches, mathematisches und
und auch wirklich persönlich freier Individuen. philosophisches Wissen. Philosophisches Wissen
war vor allem das Wissen von den Gründen der Fak-
ten, die die anderen Disziplinen behandelten. Kant
Literatur
setzt in manchen Metaphysik-Vorlesungen mit der
Henrich, D.: Zu Kants Begriff der Philosophie. Eine Edition Eigenschaft philosophischen Wissens als des aus der
und eine Fragestellung, in: Kaulbach, F./Ritter, J. (Hg.), Kri-
Regelhaftigkeit von Grund und Folge hervorgehen-
tik und Metaphysik. H. Heimsoeth zum 80. Geburtstag,
Berlin 1966, S. 40–59. – Gadamer, H. G.: Kant und die phi- den Systemgedankens ein (XXVIII, 355). Im Weite-
losophische Hermeneutik, in: Ders., Kleine Schriften, Bd. 4, ren wird dann dieses Wolffsche Prinzip philosophi-
Tübingen 1977, S. 196–204. scher Systematik, das aus der Methode hervorging,
von Begriffsdefinitionen aus einen deduktiven Auf-
Kants Philosophiebegriff 59

bau der Philosophie zu bilden, als zu elementar kriti- tem ausmachen, in welchem sie die wesentlichen
siert (XXVIII, 358). J. G. Walch (1695–1775) beginnt Zwecke derselben unterstützen und befördern kön-
den langen Artikel »Philosophie« in seinem Philoso- nen« (III, 538). Der Ausgangspunkt ist auch hier wie
phischen Lexicon (1726, 21733; Sp. 1989–2001) mit bei vielen zentralen Punkten des Kantschen Denkens
der ciceronianischen Formel, Philosophie handele in Kants Logik-Vorlesungen (und in deren Lehrbü-
von den göttlichen und den menschlichen Dingen. chern von Baumgarten und Meier) zu finden. Kants
Er überführt das auf die zeitgemäße Fassung, sie Systemgedanke beruht auf dem perfectio-Prinzip
lehre die Ehre Gottes und die menschliche Glückse- der Metaphysik. Das empirisch Konkrete ist als Man-
ligkeit, um mit einem Male fortzusetzen, sie bestehe nigfaltiges unvollkommen. Vollkommen ist die Ein-
aus Logik, Naturwissenschaft und Moral einschließ- heit des Vielen. Logische Klarheit und Deutlichkeit
lich der Wissenschaften von Recht, Ökonomie und beruhen auf der Vereinheitlichung und die Wahrheit
Politik. Walch betonte diese Disziplinen gegenüber ist darum zugleich logische Vollkommenheit. »Die
der Metaphysik in der Linie des historisch-eklekti- Zusamenstimung des Manigfaltigen in einer Sache
schen und zeitkritischen Philosophiebegriffs von C. zu einer gemeinschaftlichen Absicht heißt vollkom-
Thomasius (1655–1728) und seines Lehrers F. Budde menheit« (Refl. 1748). Der Schulbegriff der Philoso-
(1667–1729). Die Betonung der geistigen Unabhän- phie hat »die logische Vollkommenheit der Erkennt-
gigkeit der Philosophie und die Verschwisterung von nis zum Zwecke« (III, 542). Die Verklammerung von
Philosophie und Denkfreiheit führt den ganzen Ge- Wahrheit und Einheit ergibt das Systemprinzip in
dankengang. Kants Philosophiebegriff. Kant unterscheidet in den
Kant hat seinen Philosophiebegriff am ausführ- Einleitungen seiner Logik-Vorlesungen logische,
lichsten in der Einleitung zu seinen Metaphysik- und praktische und ästhetische Vollkommenheit. Die lo-
Logik-Vorlesungen dargestellt; aufschlussreich auch gische Vollkommenheit ist die entscheidende, der
die Nachricht von der Einrichtung seiner Vorlesungen sich die anderen Formen annähern sollen. Genie z. B.
in dem Winterhalbjahre von 1765–1766 (II, 303– ist die größtmögliche Vereinbarung der ästhetischen
313). Nach dem Vorbild von Wolffs Discursus praeli- Vollkommenheit mit der logischen und ebenso der
minaris brachten die Logik-Vorlesungen die Erläute- logischen Wahrheit mit der ästhetisch vollkomme-
rung des Philosophiebegriffs als Einleitung. Von den nen Darstellung, für die in der Philosophie Hume
Metaphysik-Nachschriften hat diejenige von I. W. und Shaftesbury als Muster genannt werden (IX,
Volckmann, die 1784/85 nachgeschrieben wurde, 38 ff.).
den ausführlichsten Text zum Thema (XXVIII, S. B. Falkenburg hat in ihrem Kant-Buch, das über
355–390). Im Architektonik-Kapitel der Methoden- Teile der Kant-Literatur wie ein Ausweg zur Beson-
lehre der KrV findet sich Kants Auffassung nach der nenheit kommt, am Systembegriff der frühen Kos-
transzendentalphilosophischen Wende zusammen- mologie gezeigt, dass Kant ein materielles System ge-
gefasst (III, 538–549). 1796 hat der 72-jährige Kant netisch aus der Einheit der Anfangsbedingungen er-
in der Verkündigung des nahen Abschlusses eines klärt (Falkenburg, S. 376 f.). Kants Kosmogonie sollte
Tractats zum ewigen Frieden in der Philosophie seinen den Systemgehalt des Newtonschen Naturbegriffs
Philosophiebegriff noch einmal dargelegt (VIII, durch Erweiterung auf die Genese des Kosmos si-
387–422). In allen Darlegungen hält Kant entschie- cherstellen. Die großartige Verbindung von System-
den am Philosophiebegriff der Metaphysik gegen- gehalt als im Realprozess der Zeit entstehende Struk-
über der empiristischen Auffassung von Philosophie tur bleibt auch in der späten Metaphysik der Natur
als der direkten Verbindung von Abstraktionstheorie erhalten. Hier liegt in allen Denkperioden Kants der
und aufgeklärten Verhaltensweisen der Individuen feste Boden realistischer Aufnahme der Beziehung
fest. Philosophie besitze systematisierende Funktion, von Struktur und Prozess in der Zeit. Kant formuliert
und sie leiste das durch ihre Begründungsfunktion meist bündig: Philosophie ist das System der Ver-
für die verschiedenen Geltungstypen wissenschaftli- nunfterkenntnis aus Begriffen. Man könnte meinen,
cher Aussagen. Das Architektonik-Kapitel, eine sou- der um das Systemprinzip konzentrierte Philosophie-
veräne Darstellung aus einem Guss, fasst den Sys- begriff fasse das Systematische ebenso wie Kants Kos-
temgedanken mit dem Ideenbegriff. Wir denken die mologie, nur seien die Anfangsbedingungen hier die
verschiedenen Begriffe und Theorieteile und Theo- logischen Konstitutionsbedingungen von Sachver-
rien stets unter der Idee einer übergreifenden Ein- halten, die den materialen Gehalten vorauslägen wie
heit. Für »die Vernunft« dürfen Erkenntnisse nicht die Entstehungsbedingungen materieller Prozesse in
eine Rhapsodie bleiben, sondern »müssen ein Sys- der Zeit. Doch es handelt sich beim Systemgedanken
60 Leben – Zeit – Weg des Denkens

im transzendental-propädeutischen Zusammenhang zungen der Anthropologie ist das nur mit Inkonse-
nicht um die einfache Transposition des Einheitsver- quenzen und einigen Gewaltstreichen zu bewältigen.
ständnisses materieller Systeme in den erkenntnis-
theoretischen Zusammenhang. Im Umfeld der Be-
Literatur
gründungsfunktion der Wissensformen, die der
Apriorismus vornimmt, verändert sich der Kreis der Plessner, H.: Kants Kunstsystem der enzyklopädischen
Propädeutik (1976), in: Ges. Schriften, Bd. 2, Frankfurt/M.
leitenden Gedanken. Die Kritik verstärkt die Meta- 1981, S. 439–454. – Horstmann, R.-P.: Die Idee der syste-
physik-Tradition in Kants Philosophiebegriff mit de- matischen Einheit. Der Anhang zur transzendentalen Dia-
ren umgreifenden idealistischen Gehalten deutlich. lektik in Kants KrV, in: Ders., Bausteine kritischer Philoso-
Das zeigt der ganze Zusammenhang, in dem Kant phie, Bodenheim b. Mainz 1997, S. 109–130. – Hinske, N.:
nun seinen Philosophiebegriff vorträgt: mit der Me- Die Wissenschaften und ihre Absichten oder Zwecke.
Kants Neuformulierung der Systemidee, in: Ders., Zwi-
thodenlehre der Transzendentalphilosophie als Gan-
schen Aufklärung und Vernunftkritik. Studien zum Kant-
zes. »Die Welt muß als aus einer Idee entsprungen schen Logikcorpus, Stuttgart-Bad Cannstatt 1998, S. 102–
vorgestellt werden, wenn sie mit demjenigen Ver- 117. – Falkenburg, B.: Kants Kosmologie. Die wissenschaft-
nunftgebrauch, ohne welchen wir uns selbst der Ver- liche Revolution der Naturphilosophie im 18. Jh., Frank-
nunft unwürdig halten würden, nämlich dem mora- furt/M. 2000, S. 376–385 [Anhang, C, Systematische
Erkenntnis]. – Fulda, H. F./Stolzenberg, J. (Hg.): Architek-
lischen, als welcher durchaus auf der Idee des höchs-
tonik und System in der Philosophie Kants, Hamburg 2001
ten Guts beruht, zusammenstimmen soll. Dadurch [darin spez.: Baum, M., Systemform und Selbsterkenntnis
bekommt alle Naturforschung eine Richtung nach der Vernunft bei Kant, S. 25–40; Fulda, H. F., »Deduktion
der Form eines Systems der Zwecke« (III, 529). Es ist der Einteilung eines Systems« – erörtert am Beispiel der
also das Wesen der Freiheit, die jene Systemidee be- »Metaphysischen Anfangsgründe der Rechtslehre«, S.
gründet, die den Kern des Philosophiebegriffs ergibt. 346–366].
Freiheit ist nicht durch äußere Gebote gestiftet, son-
dern ruht in der immanenten Einheit der nur rational
zu bestimmenden Gesamtheit der Person, die aller-
dings hinter der Verschiedenheit von deren Hand- Intelligible und sensible Welt
lungszwecke stehen muss. Hier setzt der Idealismus
des Philosophiebegriffs an. Der Systemcharakter der Der Begriff des intelligiblen Seins hatte in der neu-
Handlungsteleologie ergibt sich aus der Rückbezüg- zeitlichen Metaphysik durch die mathematische
lichkeit aller verschiedenen Handlungen auf die iden- Funktion eine Umformung vom Guten und Voll-
tische Person. Stünde diese nicht hinter allen Akten, kommenen (to agathon) zum unendlich Genauen er-
so wären sie Geschehnisse und nicht Handlungen. fahren. Leibniz verstand sein Kontinuitätsprinzip
Von dieser Wurzel aller Systematik sagt die Kritik, sie (lex continua) als das potentiell Unendliche aktuell
ergebe den Systemgehalt von Rationalität, um den es gegebener Größen, das über alle jeweils erfahrbaren
in der Philosophie eigentlich gehe. Zu dieser Ein- Inhalte als eine intelligible Realität hinausreiche. Die
heitsbedingung gehört mit der kühnen Konsequenz Metaphysik formuliert das ontologisch, wie Leibniz
des Idealismus die Idee der Einheit der Natur. Das ist an Varignon schreibt: »Ganz allgemein kann man sa-
nicht mehr der genetische Gedanke der Allgemeinen gen, daß die Kontinuität überhaupt etwas Ideales ist,
Naturgeschichte. Es ist die auf den hypothetischen Ge- und es in der Natur nichts gibt, das vollkommen
danken einer außermenschlichen Vernunft erwei- gleichförmige Teile hat; dafür aber wird auch das Re-
terte Rationalitätsebene des Subjekts. Das ist, wohlge- ale vollkommen von dem Ideellen und Abstrakten
merkt, keine transzendente Begründung der Einheit beherrscht« (Leibniz an Varignon, 2.2.1672, in: Leib-
der Natur. Deren Einheit wird aus der Zweckform der niz, Philos. Werke, Bd. 1, Leipzig 1924, S. 100). Das
rationalen Person hergeleitet. Aber der Unterschied intelligible Sein ist die unendliche Möglichkeit des
zur Einheit materieller Systeme ist doch grundsätz- Empirischen. Das Verhältnis von Möglichkeit und
lich. Hier bildet sich der Systemcharakter aus der Be- Wirklichkeit bildete bereits bei Aristoteles die zen-
ziehung von Prozess und Struktur heraus. Er ist selbst trale Modalrelation. Das mögliche Sein erhebt so-
Teil des Realvorgangs in der Zeit. Im Horizont der wohl die unendliche Vergangenheit wie die unend-
Handlungsteleologie erscheint der Zusammenhang liche Zukunft zur Gegenwart außer Raum und Zeit.
in umgekehrter Ordnung. Die Struktureinheit der Hier setzt der philosophische Gottesbegriff an als des
beabsichtigten Handlungen besteht vorab, und dar- unendlichen Seins, wie Leibniz zu Tschirnhaus fast
aus ergibt sich der Prozessverlauf. Mit den Vorausset- spinozistisch sagte, in dem alles enthalten ist, was zur
Kants Philosophiebegriff 61

Existenz aller Dinge nötig ist (vgl. J. Cohn, Geschichte che Vorlesungsnachschriften dann trocken mit dem
des Unendlichkeitsproblems im abendländischen Den- Abschnitt vom Nutzen der Philosophie. Hier wird der
ken bis Kant, Leipzig 1896, S. 173). Philosophiebegriff in einen Schulbegriff (philosophia
Kants subjektive Wende der Metaphysik formt das sensu scholastico) und einen Weltbegriff (sensu cos-
zeitfreie unendliche Sein, das kein Werden kennt, mopolitico) geteilt. Kritik und z. B. die Logik-Vorle-
zur theoretischen und praktischen Apriorität von sung Wiener Logik nennen den Weltbegriff auch con-
Urteilen um. Der Philosophiebegriff im Sinne neuer ceptus cosmicus (III, 542; XXIV, 798). Kant schließt
transzendentaler Idealität gibt den realen Gegen- hier an das antike Verständnis von Philosophie als
ständen deren Realität im Sinne von deren Denkbar- studium prudentiae, als Bemühen um Weisheit in der
keit. Dadurch wird das Verhältnis von intelligibler Lebensführung an, und es ist klar, dass transzenden-
und sensibler Welt zu einer Beziehung von Bewusst- tale Ästhetik und Logik nicht diesen Zweck erfüllen.
seinsformen, die zwei verschiedene Wirklichkeitsbe- Man muss für Kants Philosophiebegriff sehen, welche
reiche setzen. Man muss für das Verständnis des Ver- Tradition ihm ganz gegenwärtig war, so dass er dieses
hältnisses von sensibler, also wahrnehmbarer und Thema für wesentlich ansah. Beziehung und Unter-
nur denkbarer intelligibler Wirklichkeit bei Kant be- scheidung von ἐπιστήμη, (epistēmē, Wissen, Wissen-
achten, dass noch im 17. Jh. die Unterscheidung von schaft) und σοφία (sophia, Weisheit) sind alt. Aristo-
empirisch-irdischer und göttlicher Wirkungsweise teles hat im großen 2. Kapitel des Buches A der Meta-
als phänomenale und intelligible Kausalität verstan- physik die klassische antike Stufung zusammengefasst
den wurde. Derart sind die intelligiblen causae pri- von handwerklichen Kenntnissen, von Wissenschaf-
mae die Voraussetzungen für empirische beobacht- ten, die um spezieller Zwecke und von höheren Dis-
bare Kausalprozesse. Wir können nur das Wie, nicht ziplinen, die um ihrer selbst willen gesucht werden.
das Warum der Gesetze in der sensiblen Welt begrei- Weisheit ist Genuss bereitendes Wissen von den hö-
fen. Dieser Phänomenalismus in Verbindung mit der heren, um ihrer selbst willen daseienden Gegenstän-
Annahme einer naturwissenschaftlich nicht einzuse- den. Die über die individuelle gegenständliche Le-
henden intelligiblen Welt war auch Newtons aus- benstätigkeit hinausliegende Sphäre moralischen und
drückliche Auffassung. Kant hat, um das Eindringen politischen Denkens gehörten zur Weisheit. Voraus-
transzendenter Ursachen und Substanzen an dieser setzung dieser Auffassung war die antike Trennung
heiklen Nahtstelle zu verhindern, die intelligible von systematischen Wissenschaften und materieller
Welt und die ihr zugehörende nicht-sensible Kausali- Basis der Gesellschaft. Für die lebenspraktische Weis-
tät als die apriorischen Bewusstseinsstrukturen aus- heit löste Aristoteles aber die sokratisch-platonische
geführt. Da die apriorische Funktion zugleich a pri- Intellektualisierung von Lebensweisheit auf und band
ori, also logisch intuitiv einsehbar sein muss, war die das praktische Wissen an Erziehung, Vorbilder und
Frage nach der intelligiblen Kausalität hinter den in- Einübung in Gewohnheiten, die stabilen Habitus aus-
telligiblen Funktionen zunächst abgeschnitten. Sie bilden. Von Cicero stammt die Scheidung von scien-
taucht erst bei der Frage wieder auf, wie die für sich tia und sapientia (Academica, I, 41; Disputationes
stehende logische Funktion mit den rein rezeptiven Tusculanae, 3, 42) mit sapientia als eigentlicher Phi-
Wahrnehmungen übereinstimmen könne, und zwar losophie im Sinne von Weisheit persönlicher Lebens-
nicht, dass beides hier und da zusammenpasse, son- führung und Staatskunst. Mit der Betonung des lei-
dern dass sie überall und immer, also aus Prinzip denschaftslosen und so dem Gotte gleichenden
kongruent seien. Kant geht mit dem Gedanken vom Weisen im Kynismus und im Stoizismus wurde die
»übersinnlichen Substrat der Menschheit« und »der Scheidung von Sachwissen und Lebenswissen ein
Natur außer uns« einen Schritt in Richtung des He- existentiell dringendes Thema. Aus dem Stoizismus
gelschen Geistbegriffes (V, 300–344). kam in die christliche Patristik die Abwertung des
Wissens mit der schon von Seneca breit ausgeführten
Warnung vor gefahrvoller Neugier nach dem Heil
Schulbegriff und Weltbegriff fernliegenden Wissen (curiosa peritia) (Seneca,
der Philosophie Briefe an Lucilius, Nr. 88). Mit den neuzeitlichen Wis-
senschaften stellte sich das sokratische Erbe wieder
Neben den Trennungen zwischen horizontalen Ebe- her, in dem unterschieden war zwischen auf Objekte
nen von Philosophie (Propädeutik – Systeme der Me- gehendem Sachwissen durch die Erkenntnis von Ur-
taphysik – angewandte Gebiete) und zwischen theo- sache und Wirkung und der auf Lebensführung zie-
retischer und praktischer Philosophie kommen man- lenden Weisheit. Wissen war Erkenntnis der im Be-
62 Leben – Zeit – Weg des Denkens

griff gefassten Sache selbst hinter deren Erscheiungs- sophen aus« (Metaphysik-Vorlesung Pölitz; XXVIII,
weisen. Bei Sokrates war Weisheit die Steigerung al- 534; wahrscheinlich ein von Pölitz als Einleitung ver-
len Sachwissens zur formalen logischen Funktion des wandter Teil einer Logik-Vorlesung). »Der Philo-
Wissenwollens, das sich auf das Allgemeine, das Alle soph muss aber vom Vernunftkünstler unterschie-
angeht, richtet. Das entsprach dem Philosophiebe- den werden. Dieser weist Regeln zum Gebrauche un-
griff in einer sich spezifizierenden städtischen Kultur serer Vernunft an, zu bliebigen Zwecken […] Der
von Privateigentümern. Durchgehender Träger des practische Philosoph ist eigentlich Philosoph. Die
menschlichen Habitus war die Einsicht (φρόνησιϛ, Philosophie ist die Idee einer vollkommenen Weis-
phronēsis) in den Formen rationaler Überschau der heit, die mir die letzten Zwecke der menschlichen
Sachverhalte und der eigenen Situation im Verant- Vernunft zeigt« (ebd. 533). Die Kritik formuliert
wortungsganzen der Polisbürgerschaft. ebenso: »In dieser Absicht ist die Philosophie die
Seit dem 17. Jh. begründete autonome Rationali- Wissenschaft von der Beziehung aller Erkenntniß
tät die Doppelform von Sachwissen und bürgerlich- auf die wesentlichen Zwecke der menschlichen Ver-
praktischem Lebenswissen und löste damit die Span- nunft (teleologia rationis humanae), und der Philo-
nung zwischen Wissensbedürfnis und Heilsbesorg- soph ist nicht Vernunftkünstler, sondern der Gesetz-
nis im christlichen Bewusstsein auf. Ingenieurswis- geber der menschlichen Vernunft« (III, 542). Die
sen, Naturwissenschaften von der Astronomie bis moralische Welt, nach der wir unseren inneren Wert
zur geographischen Kenntnis der Erdkugel, psycho- bemessen, gibt den Wissenschaften Zusammenhang
logische und kunsttheoretische Reflexion als Voraus- und Orientierung auf eine moralisch qualifizierte
setzung für bürgerlichen Lebensvollzug schufen the- Vergesellschaftung der Einzelnen. Schulbegriff und
oretische Standards, deren Universalität zugleich mit Weltbegriff der Philosophie gehören dann in den
Buchhandel, Zeitschriften, außeruniversitären Vor- Zusammenhang von theoretischer und praktischer
lesungen usf. die Formen geistiger Öffentlichkeit er- Vernunft, in dem die praktischen Ideen Ordnung
zeugten. Damit war der überkommene Weisheits- und Sinn der unerlässlich gewordenen theoretischen
gedanke in der Verbindung von Gelehrsamkeit und Neugierde verbürgen (III, 542). Die Prolegomena er-
Lebenswissen nicht mehr zu vereinbaren. Wenn läutern ausführlich den Philosophiebegriff mit der
Kant vom Philosophen als Weisheitsforscher im Un- Unterscheidung von Verstandesbegriffen und Hin-
terschied zum Philosophen als Wissenschaftslehrer ordnung der Weisheit des Einzelnen auf den kultu-
spricht, so benutzt er den sapientia-Bezug nur, um an rellen Prozess durch die übergreifenden Vernunft-
Bekanntes anzuschließen. Das Fachwissen speziali- prinzipien (IV, 328, 365; vgl. a. Refl. 4849 u. VII, 280).
sierte sich, entzog sich in der Verbindung der Natur- Deutlich zeigt sich im Weltbegriff der Philosophie
kunde mit Experiment und Mathematik dem allge- mit der Maxime des höchsten Gebrauchs der Ver-
meinen Zugang und gewann durch das Übergreifen nunft das metaphysische perfectio-Thema (verum,
der Wissenschaften auf die Technologie einen in An- bonum, pulchrum), das ja auch im Gedanken vom
tike und Mittelalter undenkbaren Bedeutungszu- höchsten Gut wiederkehrt, einem Hauptpunkt der
wachs. Ein moralischer Sinn wurde von den aufklä- KpV. Der Weisheitsaspekt geht über auf die Moralität
rerischen Bewegungen nun ebenfalls im sachhalti- als Pflicht des freien Einzelnen, sich selbst in seiner
gen objektiven Zusammenhang als Menschheitsfort- Lebensführung als Teil der Würde der Menschheit zu
schritt mit den Wissenschaften verbunden. Dann denken. Freilich darf nicht Kants grundsätzliche Ent-
sank aber die andere, unmittelbar persönliche Seite privatisierung des Weisheitsgedankens übersehen
der Weisheitslinie zu Lebensklugheit, Kultur priva- werden, die einfach an die damals noch selbstver-
ten Umgangs, wenn nicht Erfolgstechnik (wie in Ba- ständlichen Cicero-Prägungen anschließen. Der
cons Essays, 1597) herab, die als natürliches Streben Schulbegriff streut dann zwischen den verschiede-
nach der sog. Glückseligkeit ausgesprochen wurde. nen Aspekten wie Begründungsfunktion logischer
Kants Philosophiebegriff richtet sich gegen diese Geltungstypen, wissenschaftlichem Spezialistentum
utilitaristische Einebnung der sapientia. Er über- und fast auch instrumentell-praktischer Abrichtung.
nimmt in den Metaphysik- und Logik-Vorlesungen Die Schulphilosophie ist Angelegenheit von Spezia-
wie in der Kritik nachdrücklich die Thematik der listen, »subtile Untersuchungen, an denen das Publi-
Trennung von scientia und sapientia. Mit einer rhe- cum keinen Antheil hat« (V, 163). Als Weisheitsfor-
torischen Wendung ciceronianischer Art heißt es: schung ist Philosophie Sache von Jedermann. Kant
»Nie kann man ohne Kenntniß ein Philosoph wer- geht über den unmittelbaren Sinn von gelingender
den; aber nie machen Kenntnisse allein einen Philo- Lebensführung in seinem Weltbegriff von Philoso-
Kants Philosophiebegriff 63

phie hinaus durch ein übersteigendes objektives Ziel, Philosophiebegriff den theoretischen Aspekt, zwei-
eben die Verpflichtung des Einzelnen auf die Würde tens die Applikation von Regeln auf physische und
der Menschheit. Der Weltbegriff ist der Begriff von moralische Fälle (Kants Thematik der Urteilskraft)
Philosophie im Verantwortungshorizont des Welt- und drittens mit deutlichem Aristoteles-Bezug den
bürgers. Die Kontemplation im aristotelischen Wis- aus befolgten Regeln nach und nach entstehende
sen von den höchsten Gegenständen verschwindet Verhaltenshabitus oder das »philosophische Natu-
aus Kants Fassung von sapientia gegenüber der scien- rell« (Sp. 2000 f.), ein Thema, über das er eine eigene
tia. Praxis zieht über den antiken Gedanken gelin- Schrift verfasste. Kants Weisheitsbegriff im Kontrast
genden Lebens besonnener Individuen hinaus und zum Schulbegriff als der Begründungsfunktion der
führt diese mit der Vergesellschaftung in die Dyna- Philosophie für die Wissenschaften nimmt den Men-
mik der bürgerlichen Zivilisation. Weisheit im Welt- schen in viel umfassenderem Horizont aus den pri-
sinne gehört dann zum Ideal der Vernunft, das ge- vaten Bildungszwecken heraus und stellt ihn in den
genüber der statischen Gemeinschaft der Politen im gattungsgeschichtlichen Prozess der Moralisierung
Altertum den Prozess sachlicher verfassungsrechtli- (gegenüber äußerlicher Zivilisierung) und zu Verfas-
cher, völkerrechtlicher Strukturen bedeutet. Der Ge- sungsrecht und Völkerrecht. Daneben enthält der
danke Kants ist, wohlbemerkt, nicht die Gesell- Weltbegriff in allen Vorlesungen selbstverständlich
schaftsproblematik als Thematik der praktischen das Element der kosmopolitischen Bildung zum auf-
Philosophie, sondern noch sehr in Fortsetzung des geklärten Bürger und kosmopolitischen Weltmann.
antiken Weisheitsgedankens die Personwerdung des Aus der sehr betonten Trennung von Schul- und
Einzelnen durch Philosophie, aus der dann gesell- Weltbegriff der Philosophie ergibt sich, dass Kants
schaftliche Entwicklung folgen werde. Hauptwerk, die KrV, nicht den Kern des Philoso-
Kants Unterscheidung von Schul- und Weltbegriff phiebegriffs enthält. Es untersucht die logischen Kri-
der Philosophie ist nicht mit der Gegenüberstellung terien und Grenzen von Sachverhaltsaussagen ge-
von Schulphilosophie und »Philosophie für die genüber der praktischen Weisheit.
Welt« zu verwechseln. Der Philosoph für die Welt
lautete eine von J. J. Engel (1741–1802) herausgege-
bene dreibändige popularphilosophische Sammlung Was kann ich wissen? Was soll ich tun?
(Leipzig 1775, 1777, 1780) mit Beiträgen von Men- Was darf ich hoffen?
delssohn, Garve, Eberhard, Engel u. a. Hier trat der
Schulmetaphysik von der rhetorisch-pragmatischen Im Bezug auf den Weltbegriff (sensu cosmopolitico)
Linie der Frühaufklärung her (Thomasius, Mencke, formuliert Kant dann auch die drei oder vier Grund-
Budde, Walch, auch des einflussreichen Königsber- fragen der Philosophie: was kann ich wissen, was soll
ger aristotelischen Philosophen und Theologen M. ich tun, was darf ich hoffen, was ist der Mensch (III,
Zeidler, 1630–1686) eine Bildungsbewegung entge- 522 f.; vgl. an Stäudlin, 4.5.1793). Die Fragen bezie-
gen, die sich an geistigen Bedürfnissen der bürgerli- hen sich auf die Struktur der Kantschen Philosophie.
chen Schichten orientierte und den Schwerpunkt der Der formalen transzendentallogischen Ebene von
philosophischen Theorie von der Systematik aus Lo- KrV, KpV und hier auch im erweiterten Sinne logi-
gik, Ontologie usf. auf Ethik, Menschenkenntnis, Po- scher Begründung der Religionsschrift wird die ma-
litik, Ökonomie, Kunstverständnis verlagerte. Diese teriale, beschreibende Sphäre der Anthropologie ge-
Linie des Philosophieverständnisses im Weltbegriff genübergestellt. Schul- und Weltbegriff sind mitein-
stellte eine Wiederaufnahme der aristotelischen Un- ander verbunden und gehen ineinander über. Die
terscheidung von theoretischen und praktischen KpV ist als Weltbegriff (was soll ich tun) methodische
Disziplinen dar. Hier und vielleicht auch bei Zeidler Schule im spezifischsten Sinne. Die Religionsschrift
befanden sich wohl auch die Vorlagen und Anknüp- als allerweitester Weltbegriff (was darf ich hoffen)
fungspunkte für Kants auffallende Wiederaufnahme bringt ebenso schulmäßige Theorie, warum Moral-
aristotelischer Termini für seine neue Transzenden- postulate praktischer Rationalität zugleich noch als
talphilosophie. Der Aristotelismus war von der auf- geschichtlicher Bericht der ästhetischen Vorstellung
klärerischen Bildungsbewegung keinesfalls abge- dargeboten werden und werden sollen. Die dritte
schrieben worden. Bei den Aspekten des betonten Frage erläutert Kant: Wenn ich getan habe, was ich
Anti-Aristotelismus ging es um sehr spezifische soll, was darf ich dann für meine Glückserwartung
Punkte der Traditionsabwehr. J. G. Walch unter- hoffen? Als nicht-utilitaristische Antwort auf diese
schied in seinem Philosophischen Lexicon (21733) am genau zu verstehende Frage setzt Kant die Religion
64 Leben – Zeit – Weg des Denkens

ein. Religion bleibt von vornherein bei der Einheit und in jeder Hinsicht »kritiklosem« Denken erhal-
des Menschen von ideeller, emotionaler und bedürf- ten. Hier liegen von Kant nicht weiter ausgeführte
nishafter Anlage stehen und ist dadurch für Kant Auffassungen von der Struktur einer aufgeklärten, in
wohl von institutionalisierter Dogmatik und exzessi- allen kulturellen Ebenen selbstreflexiven Gesell-
ver Seelenscheuerei zu reinigen, aber doch nicht weg- schaft zugrunde. Also der Kernbezirk ist die Pra-
zudenken vom geistigen Leben des Menschen. Die xis-Problematik im Sinne der Willensmaximen des
drei oder vier Fragen geben nicht die gesamte Struk- Einzelnen. Doch die von der Philosophie begrün-
tur der Kantschen Philosophie wieder. Die wesentli- dete logische Möglichkeit der Wissenschaften als ge-
che Begründungskomponente der KU fehlt. Aber sie sellschaftlich verfügbarer Rationalität ist notwendige
korrigieren szientifische akademische wie bour- Basis des sog. Weltbegriffs der Philosophie. Kant
geois-utilitaristische Begriffe von Aufklärung. greift auf die Thematik der europäischen Metaphysik
zurück. Das zu sehen, bedeutet vor allem, zu sehen,
wozu er diese Tradition umformt. Die Metaphy-
Gott, Freiheit und Unsterblichkeit sik-Lehrbücher behandelten den Gottesbegriff –
ohne Kants Theorie eines moralisch-praktischen
Mit dem Weltbegriff der Philosophie ist eine bei Apriorismus – als die ontologische Grundlage der
Kant feststehende Formel vom Philosophiebegriff Geist-Natur des Menschen. Gott hat die Welt er-
verbunden. Alles, womit diese Wissenschaft sich schaffen, dass geistige Wesen analog ihm sein Wesen
sonst beschäftige, ergänzt Kant mit einer Anmer- spiegeln und vermannigfachen oder dass »die Welt
kung zur zweiten Auflage der Kritik für den Über- eingerichtet und bestimmet sei, ein Wohnhaus der
gang vom Analytik- zum Dialektik-Teil der transzen- Lebendigen zu seyn« (J. G. H. Feder, Logik und Meta-
dentalen Logik, dient bloß zum Mittel für den Kern- physik, Wien 1783, Natürliche Theologie, S. 420).
bezirk der philosophischen Fragen: »Die Metaphysik
hat zum eigentlichen Zwecke ihrer Nachforschung
Literatur
nur drei Ideen: Gott, Freiheit und Unsterblichkeit, so
daß der zweite Begriff, mit dem ersten verbunden, Paulsen, F.: Kants Verhältnis zur Metaphysik, in: KS 4
(1900), S. 413–447. – Vaihinger, H.: Kant – ein Metaphysi-
auf den dritten als einen nothwendigen Schlußsatz ker? (1902), in: Myrho, F. (Hg.), Kritizismus. Eine Samm-
führen soll« (III, 260). Kant fügt die entschiedene lung von Beiträgen aus der Welt des NeuKantianismus,
Bestimmung zweifellos gegen die Freigeisterei-Ver- Berlin 1926, S. 64–73. – Wundt, M.: Kant als Metaphysi-
dächtigungen der Kritik ein. Aber es ist ebenso frag- ker, Tübingen 1924, ND 1984. – Martin, G.: Die metaphy-
los Kants Überzeugung. Es kommt freilich darauf an, sischen Probleme der KrV, in: ZphF 2 (1948), S. 315–342
[ND in: Ges. Abhandlungen, Bd. 1, Köln 1961, S. 55–79].
die Formel im Zusammenhang von deren Explika-
– Elkana, Y.: Scientific and metaphysical problems. Euler
tion in der KpV zu verstehen, die ein Jahr nach der and Kant, in: Cohen, R. S./Wartofsky, M. W. (Hg.), Metho-
zweiten Auflage der ersten Kritik folgte. Hier sind dological and Historical Essays in the Natural and Social
Gott, Freiheit und Unsterblichkeit Postulate der Lo- Science, Dordrecht u. Boston 1974, S. 277–305. – Funke,
gik praktischer Vernunft. Das macht »die höchsten G.: Die Diskussion um die metaphysische Kant-Interpre-
tation, in: KS 67 (1976), S. 409–424. – Henrich, D.: Was ist
Zwecke unseres Daseins«, wie Kant fortfährt, »bloß
Metaphysik, was Moderne?, in: Merkur 448 (1986), S.
vom speculativen Vernunftvermögen und sonst von 495–508. – Brandt, R.: Kant als Metaphysiker, in: Ger-
nichts anderem abhängig« (ebd.; vgl. i. d. KpV, V, hardt, V. (Hg.), Der Begriff der Politik, Stuttgart 1990, S.
132 ff.). Die Dreiergruppe der ideellen Realität der 55–92.
Person behindert nicht gefühlsmäßiges religiöses
Gottvertrauen und Unsterblichkeitserwartungen.
Aber sie korrigiert deren Begründung und, da die
Form mit dem Inhalt verbunden ist, auch den Inhalt Horizont des Bewusstseins
des Glaubens. Kant hat für seinen Philosophiebegriff
immer den Primat der praktischen Vernunft gegen- Zur Einleitung der Schullogik gehört die Thematik
über dem theoretischen Verstand festgehalten. Da- des Horizonts des Bewusstseins im Sinne der Er-
bei ist aber zu beachten, dass die Begründung syste- kenntniskriterien der theoretischen, praktischen
matischer Rationalität im theoretischen Bezug die und ästhetischen Bildung. Auch der Abschnitt »Vom
notwendige Voraussetzung für die moralisch-prakti- Meinen, Wissen und Glauben« der Methodenlehre
sche Rationalität ist. Sonst blieben die ungeklärten der Kritik (III, 531–538) kommt aus dem Zusam-
Verständnisse aus alltagspraktischem, traditionellem menhang der Horizont-Thematik in den Einleitun-
Kants Philosophiebegriff 65

gen der Logik-Vorlesungen: »Unter dem absoluten Vernunft zu gebrauchen.« »Viele Philosophen prah-
und allgemeinen Horizont ist die Congruenz der len also mit nichts, als mit der Nachahmung einer
Grenzen der menschlichen Erkenntnisse mit den fremden Vernunft« (XXIV, 797; vgl. N. Hinske: Ein-
Grenzen der gesammten menschlichen Vollkom- leitung zu Kant-Index, Bd. 5: Stellenindex und Kon-
menheit überhaupt zu verstehen. Und hier ist also kordanz zur Wiener Logik, Stuttgart-Bad Cannstatt
die Frage: Was kann der Mensch als Mensch über- 1999, S. XVI–XIX). Das ganze Thema gehört in den
haupt wissen« (IX, 41). Die Reflexionen zur Lo- Kreis von aufklärerischer kritischer Prüfung der
gik-Vorlesung geben in Verbindung mit den Passa- Autoritäten und Selbstdenken oder Mündigkeit.
gen aus G. F. Meiers Auszug aus der Vernunftlehre Descartes’ Kritik am mit antiker Gelehrsamkeit voll-
(1752; wieder abgedruckt in AA XVI) zu erkennen, gestopften akademischen Betrieb hatte sich gegen die
in welchem Gedankenkreis der Schulmetaphysik humanistisch-philologische Linie der Renaissance-
sich anfangs die kritische Grundfrage nach den Philosophie gerichtet. Antike-Verehrung erschien
Grenzen der Erkenntnis befand (z. B. Refl. 1990). Die dem neuen mathematisch-physikalischen Geist als
Metaphysik behandelte unter der Horizont-Thema- leeres Textwissen und wie panegyrische Unterwer-
tik zwei Punkte. Der erste: Man muss bestimmtes ge- fung des Denkens unters Trugbild immerwährender
lehrtes Wissen besitzen, um in der Gesellschaft einen Wahrheiten und Autoritäten. Kant bezog in seine
Platz erreichen und ausfüllen zu können. Das geht Autoritätenkritik freilich die Wolffsche Schule mit
nicht ohne schulgerechtes Wissen. Der andere Punkt: ein. Im Neuen Lehrbegriff der Bewegung und Ruhe
Man muss genau wissen, was man nicht für seine Le- (1758) verspottet er die Denkfaulheit derer, die »ge-
bensführung wissen muss und was man als jedem wohnt sind, alle Gedanken als Spreu wegzuwerfen,
Wissen verborgen nie wissen kann. Meier: Man muss die nicht auf die Zwangmühle des Wolffischen oder
das schädliche Bestreben nach gelehrter Erkenntnis eines andern berühmten Lehrgebäudes aufgeschüt-
vermeiden, die über menschlichen Horizont gehen tet worden« seien (II, 15). Das eigentliche Problem
(XVI, 174). Im Zusammenhang der Horizont-The- der Unterscheidung besteht in der Besonderheit des
matik stehen die genannten Fragen »Was kann ich philosophischen Wissens gegenüber anderen Wis-
wissen?« usf. senschaften. Man kann Philosophie überhaupt nicht
lernen, da es kein feststehendes Lehrsystem gebe und
weil man philosophische Gedanken immer nur
Literatur
selbst in sich ausbilden könne. Die Nachricht von
Dessauer, F.: Was ist der Mensch? Die vier Fragen des I. der Einrichtung seiner Vorlesungen (1765) fügt das
Kant, Frankfurt/M. 1960.
Thema in ein umfassenderes Schema sich entwi-
ckelnder Bildung ein. Der Student »soll nicht Gedan-
ken, sondern Denken lernen«. Aus der Gewohnheit
seines Studiums der Fachdisziplinen »denkt er, er
Philosophie lernen oder werde Philosophie lernen, welches aber unmöglich
Philosophieren lernen ist, denn er soll jetzt philosophieren lernen« (II, 306).
Man könne sie sich nicht im gewöhnlichen Sinne
Zu Kants Philosophiebegriff gehört auch die immer einlernen. Der philosophische Autor habe nicht als
wieder eingeschärfte, von C. Wolff übernommene »Urbild des Urtheils« zu gelten, »nur als eine Veran-
Scheidung von Philosophie lernen und Philosophie- lassung selbst über ihn, ja sogar wider ihn zu urthei-
ren lernen. Wolffs Discursus praeliminaris (1728, len« (II, 307). Wissenschaften, deren Stoffe gelernt
21733; §§  46 ff.) verband den Unterschied mit der werden könnten, seien historisch und mathematisch,
Trennung von historischer und philosophischer heißt es mit der Wolffschen Einteilung. Philosophie
Wissensform als dem von Faktenwissen und Kausa- könne nur zetetisch, d. i. forschend gelehrt und da-
lerkenntnis. In der Kritik und in Kants Logik-Vorle- rum auch nicht im Sinne von fertigen Wissensstoffen
sungen findet es sich im gleichen Zusammenhang. gelernt werden. Man hintergehe die Jugend mit einer
Nicht historisches Wissen ist Philosophie, sondern vorgeblich fertigen Weltweisheit, statt sie zur künfti-
Wissen von den Gründen a priori. Daher kann man gen eigenen Einsicht auszubilden. Hier kommt nun
sich in der Philosophie nicht nach fremder Vernunft der Weltbegriff der Philosophie als die kulturelle
bilden. Die Wiener Logik, den Formulierungen der Funktion eines Orts der Freiheit kritischen Denkens.
Kritik am nächsten, wie N. Hinske zeigte, sagt: »Es ist Die verschiedenen Aspekte des Philosophiebegriffs
daher nöthig, in der Methode der Vernunft mehr münden in die Strukturtheorie der Kultur mit reprä-
66 Leben – Zeit – Weg des Denkens

sentierenden und öffentlich kritischen Disziplinen, Literatur


die der späte Streit der Fakultäten (1798) vorträgt. Habermas, J.: Strukturwandel der Öffentlichkeit (1962),
Vielleicht wird man vorsichtigerweise die Unmög- Frankfurt/M. 1990. – Blumenberg, H.: Die Legitimität der
lichkeit, Philosophie zu lernen, vor allem auf den Neuzeit, Frankfurt/M. 21988 [T. 3, Der Prozeß der theo-
Weltbegriff der Philosophie konzentrieren. Denn im retischen Neugierde, S. 263–528]. – Schmidt-Biggemann,
Schulbegriffe der Logik, der Kategorienlehre (wie W.: Theodizee und Tatsachen, Frankfurt/M. 1988. –
Schneiders, W.: Hoffnung auf Vernunft. Aufklärungsphi-
existiert ein Gesetz, was ist Zufall, wie unterscheiden losophie in Deutschland, Hamburg 1990 [spez. S. 111–
sich Zweckmäßigkeit und Zweckläufigkeit usf.), bei 156]. – Hinske, N.: Ursprüngliche Einsicht und Versteine-
speziellen Gebieten etwa der Sprach-, Rechts- oder rung. Kants Unterscheidung zwischen ›Philosophie ler-
Kunstphilosophie und bei vielem anderen gibt es nen‹ und ›Philosophieren lernen‹ und ihre Vorgeschichte,
doch auch in der Philosophie eine ganze Menge ein- in: Ders., Zwischen Aufklärung und Vernunftkritik. Stu-
dien zum Kantschen Logikcorpus, Stuttgart-Bad Cann-
fach zu lernen, ehe man in dieser Wissenschaft ei- statt 1998, S. 42–59.
gene Gedanken entwickelte, die nicht nur dem Autor
zur Befriedigung gereichen.
67

II Die frühen naturphilosophischen und


metaphysischen Schriften, spätere
kleinere naturphilosophische Aufsätze,
die Geographie-Vorlesung
Kant und die Naturwissenschaften Weltkenntnis des Menschen und der äußeren Natur
(VII, 122). Die geographischen Bedingungen bilden
Ein großer Teil der Werke des Philosophen Kant sind »das eigentliche Fundament aller Geschichte« (II,
naturphilosophische Arbeiten. Zählt man den ersten 312). Die materiellen Grundlagen der Gesellschaft
Teil der Anthropologie (1798) hinzu, so sind es 23 bilden das Ziel auch des Kantschen Anteils an der
Schriften und Aufsätze, der größte Teil davon vor der Begründung der neuzeitlichen Geographie (nicht ei-
KrV (1781); danach die Metaphysischen Anfangs- gentlich »der Mensch«, wie gern gesagt wird): Nicht
gründe der Naturwissenschaft (1786) und der zweite die »zufälligen Ursachen der Unternehmung […]
Teil der KU (1790) mit einer Methodologie der Biolo- einzelner Menschen«, sondern der Bezug der Politik
gie und einer nicht nach Newtonschen Prinzipien zu »auf das, was beständiger ist und den entfernten
denkenden gestalthaften, organisch zweckmäßigen Grund von jenen enthält, nämlich die Lage ihrer
Natur. Zu den genannten Arbeiten kommt der hand- Länder, die Producte, Sitten, Gewerbe, Handlung
schriftliche Nachlass (überwiegend Notizen zu sei- und Bevölkerung« (II, 313; vgl. a. Refl. 1462). Kants
nen Vorlesungen) aus den Gebieten der Mathematik, Geographie dehnt die naturwissenschaftlich-kausale
der Physik und Chemie, der physischen Geographie Denkweise auf die Zivilisationsgeschichte aus. Von
und der Anthropologie (XIV, XV/1, XV/2) sowie die der materialistischen Kausalauffassung des gesell-
Vorlesungsnachschriften zur Anthropologie (XXV) schaftlichen Menschen in Geographie, Anthropolo-
und die noch nicht erschienenen Nachschriften zur gie, Psychologie, Medizin trennte Kant die gesell-
Physischen Geographie (XXVI). Schließlich zählt zu schaftliche Praxis als die Sphäre gesamtgesellschaft-
den naturphilosophischen Arbeiten die umfangrei- licher Handlungspostulate ab und fasste sie als mo-
che Manuskriptmasse des Opus postumum (1797– ralischpraktische Vernunft. Geographie und die
1803), wie Kant sagte, zum Problem des Übergangs Anfänge der Ethnographie in Berichten von For-
von den metaphysischen Anfangsgründen der Natur- schungsreise und auch einfachen Reisebeschreibun-
wissenschaften zur Physik. Kant beschäftigte sich mit gen, oft mit Stichen illustriert, bildeten einen neuen
Themen der Physik, der Kosmogonie, der Meteorolo- Gegenstand bürgerlicher Bildung (z. B. die mehr-
gie; in der Promotionsschrift De Igne (1755), die bändige Sammlung der besten und neuesten Reisebe-
Newtons Theorie des Lichts gegen Descartes’ Mate- schreibungen in einem ausführlichen Auszuge, ano-
riebegriff aufnimmt, mit Problemen der Elektrizität, nym [J. F. Zückert], Berlin 1763–1802). Von den etwa
der Aggregatzustände, der Wärme, also Grenzfragen nur 500 Büchern, die Kant gehörten, bildeten die
der zeitgenössischen Chemie. Dazu treten Themen größte Einzelgruppe die Reisebeschreibungen. Da er
der Naturgeschichte der Erde und eben naturwissen- sein ganzes Leben ohne jede Reise in Königsberg
schaftliche Bereiche der Anthropologie, darunter die festhielt, notierte er sich aber, man reise mittels der
drei Aufsätze zur Theorie der Menschenrassen (1775, Phantasie (XV, 145). Reiseberichte gaben die höhere
1785, 1788). Romantik zur Eroberung der Erde und fremder Völ-
Kant hatte die physische Geographie in Königs- ker durch die europäischen Handelsmächte.
berg als akademisches Lehrfach eingeführt. Er las da- Der physikalische Physiologe E. Du Bois-Rey-
rüber zum ersten Mal schon im Sommer 1756. Ab mond (1818–1896) sagte, mit Kant ende die Reihe
1772/73 kam in den Wintersemestern Anthropolo- der Philosophen, »die im Vollbesitz der naturwissen-
gie hinzu. Die Disziplin bildete eine Grundlage des schaftlichen Kenntnisse ihrer Zeit sich selber an der
aufklärerischen Naturbegriffs und der immanenten Arbeit der Naturforscher beteiligten« (Leibnizische
Auffassung der Zivilisationsgeschichte, seit Bacon Gedanken in der neueren Naturwissenschaft, 1870, in:
und Montesquieu Pendant zur Anthropologie und Ders., Reden, 2 Bde., Leipzig 21912). In Du Bois’
der »natürlichen Geschichte« der Zivilisationen, als Kampf gegen den Vitalismus in der Physiologie
68 Die frühen naturphilosophischen und metaphysischen Schriften

kehrte Kants Postulat wieder, die Grenzen der Erfah- 318). Die Philosophie mit diesem naturwissenschaft-
rung nicht zu überschreiten (gegen spekulative An- lichem Prinzip in Einklang zu setzen, ist der Grund-
nahmen Du Bois’ Wort »ignoramus et ignorabimus«, gedanke der Kantschen Metaphysik-Kritik und das
d. i. wir wissen es nicht und werden es nicht wissen). Ziel seiner transzendentalen Logik. Kant vertrat ei-
Kant war nicht Naturwissenschaftler im induk- nen sehr starken Theoriebegriff, der von den Natur-
tiv-experimentellen und im mathematischen Sinn. wissenschaften geprägt ist. Er enthält drei bestim-
Er behandelte mit eingehender Kenntnis der Fach- mende und nur zusammen bestehende Aspekte: Die
schriften seiner Zeit Theorievergleiche, durchdachte Einschränkung auf empirisch verifizierbare Ereig-
in verschiedenen Disziplinen Grundfragen vorlie- nisse, kausale Erklärung und sich erweiternde syste-
gender Theorien und suchte vor allem Synthesen matische Begründung – »der Ableitungvon einem
zwischen Metaphysik und mathematischer Natur- einigen obersten und inneren Zwecke, der das Ganze
wissenschaft, da er von der Möglichkeit und vom Er- allererst möglich macht, kann dasjenige entspringen,
fordernis in sich geschlossener rationaler Theorien was wir Wissenschaft nennen« (A 833). Dieser Theo-
von der Natur und der Moral überzeugt war. Kant riebegriff bedingte auch, daß Kant die Abfolge seiner
verfolgte im abgelegenen Königsberg die aktuellen naturphilosophischen Schriften bis zu den systema-
naturwissenschaftlichen Themen z. B. an den Preis- tischen Metaphysischen Anfangsgründen der Natur-
fragen der Akademien in Berlin und Paris und ver- wissenschaft (1786) führte. Nur für die organische
fasste und veröffentlichte mehrere Schriften dazu, Natur räumte Kant neben der kausalen Erklärung
ohne sie den Akademien einzusenden (Theorie der das Erfordernis der hypothetischen Voraussetzung
Winde, den Preis erhielt 1746 D’Alembert; die Pro- der reflektierenden Urteilskraft ein, da die biologi-
motionsschrift De Igne, eine Preisfrage der Pariser schen Prozesse zu komplex seien, um bis in die letz-
Akademie; die Schriften über die Verlangsamung der ten Elemente kausal entschlüsselt zu werden.
Erdumdrehung und über das Altern der Erde waren Die Gegensätze zwischen der Wolffschen, an Leib-
von Preisfragen der Berliner Akademie angeregt). niz orientierten Metaphysik und der atomistischen
»Naturphilosophie« bedeutete damals Verallge- Naturphilosophie Newtons und Huygens’ betrafen
meinerung empirischer Kenntnisse bis zu deren nahezu alle Themenbereiche der Materietheorie und
Prinzipien, also zu umfassenden Gesetzen. Newtons besaßen weitgreifende Konsequenzen für das kultu-
Hauptwerk führte den Titel Philosophiae naturalis relle Selbstverständnis der frühbürgerlichen Gesell-
principia mathematica (1687). Im gleichen Sinne, schaft. Die Alternativen: Kontinuität oder Diskonti-
nämlich die Erscheinungen zurückzuführen bis zu nuität, unendliche Teilbarkeit oder Diskretheit der
deren elementaren Gesetzen, verstand Kant seine Materie, davon abhängig die Begriffe des absoluten
Beiträge zur Naturphilosopie. Im Zusammenhang oder relationalen Raumes bzw. der Zeit, die dynami-
der streng kausalen Denkweise in der ihn (wie Goe- sche Grundverfassung der Materie vom atomisti-
the ebenfalls) sehr interessierenden Meteorologie, zu schen oder mathematisch-monadischen Modellge-
der er selbst Beiträge lieferte (u. a. Erklärung der danken her waren zugleich verschiedene weltan-
Monsunregen), sprach er von »philosophischen Gar- schauliche Varianten, mit Funktion und Konsequen-
ten- und Forstkundigen«, die den »Kalender ohne zen der neuen naturwissenschaftlichen Denkweise
Aberglauben« verstehen wollen (VIII, 321). »Philo- umzugehen. B. Falkenburg hat die theoretische
sophisch betrachten« bedeutete (wie bei Wolff), eine Konfliktsituation in einer eingehenden wissen-
Erscheinung als Wirkung aus der Erkenntnis der Ur- schafts- und philosophiehistorischen Monographie
sachen erklären. In der späten meteorologischen behandelt (zusammenfassend vgl. Falkenburg 2000,
Schrift über den Einfluss des Mondes auf die Witte- S. 37 f.).
rung (1794) formulierte er, welches methodische Die Naturwissenschaften bedeuteten für den Stu-
Prinzip ihn von Jugend auf zu den Naturwissen- denten Kant eine Befreiung vom geistigen Zwang
schaften hinzog (und zur Schulmetaphysik in Ge- und der religiösen Seelenscheuerei des Fridericia-
gensatz brachte): Durch Erkenntnis der Gesetze der num. Er lernte die ganz andere Welt der fortschrei-
Naturerscheinungen die Grade von deren Wirksam- tenden, sich nicht appellativ behauptenden, sondern
keit hinreichend angeben, um Veränderungen aus je- rational ausweisenden Wissenschaften kennen. Die
nen als deren Ursachen zu erklären. »Neue verbor- Naturwissenschaften waren für Kant neben den la-
gene Kräfte aber zum Behuf gewisser Erscheinungen teinischen Klassikern das entscheidende Bildungs-
auszudenken, […] ist ein Wagstück, das eine gesunde erlebnis. Sie eröffneten ihm den internationalen Ho-
Naturwissenschaft nicht leichtlich einräumt« (VIII, rizont der geistigen Fortschritte seiner Zeit. In der
Kant und die Naturwissenschaften 69

Vorrede zur zweiten Auflage der KrV (1787) hat er Flanke dieses reduzierten Theoriebegriffs bestand
unter dem Eindruck des Unverständnisses für das darin, dass die Naturwissenschaften aus dem kultu-
sechs Jahre zuvor erschienene Werk seine Theorie als rellen Gesamtverständnis herausgelöst wurden und
die philosophische Generalisierung der »kopernika- für die moralische, religiöse, letztlich auch verfas-
nischen Drehung« der mathematischen Naturwis- sungsrechtliche Thematik jeweils andere isolierte
senschaften bekräftigt. Theorien, darunter auch sehr traditionalistische, für
Seine für die Fachwissenschaften bedeutendsten möglich angesehen wurden. Es entstanden die Vor-
Arbeiten sind die Allgemeine Naturgeschichte und aussetzungen für die empiristische (z. B. Wittgen-
Theorie des Himmels (1755), das geniale Jugendwerk, steinsche) Teilung von Sachverhalten, über die man
das der 31-Jährige anonym veröffentlichte, und die klar sprechen und von solchen, an die man glauben
Neuen Anmerkungen zur Erläuterung der Theorie der kann (und letztlich muss).
Winde (1756), die im 19. Jh. von der Entdeckung des Newtons Naturphilosophie setzte mit einer Reihe
barischen Gesetzes der globalen Windbewegung be- von grundlegenden Relationen ein. Die Masse der
stätigt wurden. H. W. Dove (1803–1879) hatte bereits Materie wird durch Dichtigkeit und Volumen be-
1835 in seiner Abhandlung Über den Einfluß der Dre- stimmt. Die Größe der Bewegung ist ein Produkt aus
hung der Erde auf die Störungen ihrer Atmosphäre Masse und Geschwindigkeit. Ein Körper, auf den
eine Regel aufgestellt, die sich als Teil des späteren keine Kraft wirkt, beharrt in Ruhe oder gleichförmi-
Gesetzes herausstellte, ohne Kants 80 Jahre zuvor er- ger Bewegung. Die Änderung einer Bewegung ist der
schienene Arbeit zu kennen. Einwirkung der bewegenden Kraft proportional.
Kant behandelte die Probleme der Naturphiloso- Kant suchte in den Grundsätzen des Verstandes der
phie um eines neuen Systems der Metaphysik willen. Kritik (1781) und in den Metaphysischen Anfangs-
Der auf Leibnizschen Voraussetzungen basierenden gründen der Naturwissenschaft (1786) Elementar-
deutschen Schulmetaphysik traten mit der atomisti- sätze von analoger Präzision und Unbedingtheit zu
schen mechanischen Naturwissenschaft nicht nur in bestimmen. Das ist der Sinn des Gedankens von
zentralen naturphilosophischen Fragen und dabei »synthetischen Urteilen a priori«. Die Herausforde-
innerhalb an sich paralleler weltanschaulicher Ten- rung der Metaphysik als Disziplin absoluten Wissens
denzen andere Lösungen entgegen. Es handelte sich kam nicht von den empirisch sammelnden Natur-
um zwei unterschiedliche Typen systematisierungs- wissenschaften. Sie bestanden neben Metaphysik
fähiger Theorie. Die Metaphysik hatte auf der Basis und Theologie seit jeher. Jetzt traten Disziplinen mit
logischer Definitionen eine Ontologie allgemeinster hohem Systematisierungsgrad auf den Plan. Sie wie-
Seinsbestimmungen konstruiert. Diese formale The- sen an den materiellen Kräften selbst eine innerwelt-
orie des logisch widerspruchsfrei möglichen Seins liche Vollkommenheit nach, die den Dualismus von
trug die metaphysica specialis mit deren abschlie- analogisierender alltagspraktischer Immanenz des
ßenden Lehren von Seele, Kosmos und Gott als wie Bewusstseins und dessen Transzendenz in den über-
von real existierenden Gegenständen. Die mathema- empirischen Grundfragen in Frage stellte und damit
tische Naturwissenschaft Newtons dachte anticarte- deren Synthese in Form der bisherigen Metaphy-
sianisch und lehnte metaphysische Gesamttheorien sik-Systeme ebenfalls für überflüssig und eigentlich
ab. Als allgemeine Basis genügten Newton einige illusorisch erklärte. Die Partikularisierung der syste-
wissenschaftsmethodische Leitsätze, wie Kant nach matischen Rationalität zur mathematischen Natur-
vielen Umkippungen in der Evolution seines Meta- wissenschaft, die in den übrigen Kulturfeldern von
physik-Begriffes auch das System der Grundsätze des der Effektivität ritualisierter Traditionen und lebens-
reinen Verstandes in seiner Kritik verstand. Das The- praktischer Gewohnheiten ergänzt wird, verbarg
orieverständnis der Mechanik kehrte mit Newton zu eine tiefgreifende Irrationalität im Verständnis der
Galileis Auffassung zurück, dass Wissenschaften auf gesellschaftlichen Dynamik und sollte vor ihr die na-
empirisch getreu konstatierten Daten fußende, im- turwissenschaftliche und technische Rationalität
mer fortschreitende Theorien sind, die dennoch durch Absonderung sichern. Hinter dem Konflikt
durch die mathematische Formalisierung so unend- zwischen einem induktionistisch offenen und einem
lich präzise wie logische Definition oder wie in der apriorisch-systematischen Theorieverständnis der
Welt umherblickender Geist Gottes seien. Systemati- Metaphysik standen Alternativen des Strukturver-
sche Metaphysik der cartesianischen oder Leibniz- ständnisses der geistigen Reflexion gesellschaftlicher
schen Art sind bestenfalls überflüssige Hypothesen, Prozesse. Kant hat immer die Isolierung naturwis-
worunter Newton Erdichtungen verstand. Die offene senschaftlicher Rationalität von philosophisch gene-
70 Die frühen naturphilosophischen und metaphysischen Schriften

rellen Theorievoraussetzungen abgelehnt. Konse- tisierung ergeben. Kant hat die theoretische Funk-
quent musste er mit seiner Lösung des Vermittlungs- tion des Gottesbegriffs in seiner Allgemeinen Natur-
problems von mathematischer Naturwissenschaft geschichte entrüstet abgewiesen. Die theoretische
und Metaphysik die Trennung einer wissenschafts- Situation der Zeit stand vor der Alternative – wenigs-
theoretischen und einer moralisch-praktischen tens aus deutscher Sicht, in der die Frühaufklärung
Ebene von philosophischer Theorie verbinden. von der Metaphysik formuliert wurde – einer Syste-
Die Newtonsche Mechanik einer fernwirkenden matik umfassender, aber formaler Rationalität oder
Gravitationskraft der Materie bot die Möglichkeit, unabschließbarer, relativer, aber dafür empirisch re-
alle physikalischen Prozesse in Mechanik, Dynamik, aler Theorien. Der Naturbegriff der Leibnizschen
Astronomie und Optik aus wenigen Grundgesetzen Metaphysik, an den die Wolffsche Schulmetaphysik
zu erklären. Newton vertrat einen empirischen Rea- anschloss, bot gegenüber der Newtonschen Wissen-
lismus, dessen phänomenalistische Orientierung der schaftstheorie eine weit umfassendere, systematisie-
Wissenschaften das Postulat der Unabschließbarkeit rungsfähige philosophische Theorie, in der Weltbe-
voranstellte. Alle über den Phänomenbestand und griff und Subjekttheorie mit den Konsequenzen für
dessen mathematische Formalisierung hinausgehen- eine Handlungstheorie auf Basis überindividueller
den ontologischen Setzungen wurden zu spekulati- intelligibler Gesetzmäßigkeit und eine rationalisierte
ven Hypothesen. Es war ein Angriff auf den von Des- Transzendenz der Gottesidee verbunden waren.
cartes begonnenen, von Leibniz umgebildeten Ver- Kant war von der Notwendigkeit einer solchen fun-
such, die Resultate der Galileischen mathematischen damentalen Theorie überzeugt; umso mehr ange-
Naturwissenschaft in ein umfassendes System von sichts der relativistischen Tendenzen einer Gesell-
Materie, Bewusstseinsvorgängen, einer universalisti- schaft persönlich freier Individuen.
schen Moral und letztlich auch einer natürlichen Kants Lehrer M. Knutzen (1713–1751) suchte,
Theologie einzubinden. Der Anticartesianismus be- Wolffsche Metaphysik mit Vorteilen der Newton-
herrschte die Naturwissenschaften seit Newton schen Wissenschaftstheorie zu verbinden. Er fügte in
(1643–1727) und R. Boyle (1627–1691) und leitete die Leibnizsche prästabilierte Harmonie, die eine
direkt in die sensualistische Aufklärung J. Lockes materielle Wechselwirkung der Monaden ausschloss,
(1632–1704) über. Das dritte Buch der Philosophiae die ursprünglich antioccasionalistische Kompro-
naturalis principia mathematica (1687) sagte: »Hy- misstheorie des influxus physicus ein. So erschien es
pothesen erdenke ich nicht. Alles nämlich, was nicht möglich, sowohl die Newtonsche physische Attrak-
aus den Erscheinungen folgt, ist eine Hypothese und tion und Repulsion materieller Körper aufzunehmen
Hypothesen, seien sie nun metaphysische oder phy- und zugleich die Leibnizsche Einheit aller prästabi-
sische, mechanische oder diejenigen der verborge- lierten Wechselbeziehungen im Gottesbegriff zu er-
nen Eigenschaften, dürfen nicht in die Experimen- halten. Der Synthesegedanke von Newtonschem und
talphysik aufgenommen werden. In dieser leitet man Leibnizschem Theorietyp seines Lehrers Knutzen
die Sätze aus den Erscheinungen ab und verallgemei- bestimmte Kants naturphilosophisches und Meta-
nert sie durch Induktion.« (Newton, J.: Mathemati- physik begründendes Denken. Die Beschäftigung
sche Prinzipien der Naturlehre, Darmstadt 1963, S. mit den Antinomien einander entgegengesetzter
511.) Im Begriff der Experimentalwissenschaft war Theorien – zwischen diesen und innerhalb ihrer
die Absage an eine fundamentale Theorie im Sinne selbst – ergibt sich aus dem Synthesestreben zu einer
der Metaphysik angelegt. Das Theoriekriterium be- einheitlichen metaphysischen Theorie neuer Art.
stand in logisch-mathematischer Korrektheit und Kant vertrat kein eklektisches Theorienkonzept – im
empirischer Verifizierbarkeit. Das hatte bei Newton Gegenteil. Gerade weil er wissenschaftliche Theorien
selbst Konsequenzen für die tragende Funktion der für widerspruchsfreie, in sich konsistente Beschrei-
Wissenschaften im kulturellen Selbstverständnis bungen und Konstrukte ansah, fasste er in zentralen
überhaupt. Er griff für die Ursachen der Gesetze der Punkten einander widersprechende Theorien als
gegebenen Erscheinungen wie für seinen Begriff des Zeichen unfertiger theoretischer Situation auf. Mit
absoluten Raumes unbedenklich auf den Gottesbe- seinem Prinzip vermittelnder Synthesen gegenüber
griff als auf ein Glied im theoretischen Argumentati- einander ausschließenden Theorien erweist sich
onsgang zurück. Leibniz hat das im Briefwechsel mit Kant als guter Leibnizianer. Aber Leibniz bezog das
S. Clarke bezeichnet und in Frage gestellt; der Got- Prinzip auf die Geschichte der Philosophie und der
tesbegriff müsse sich als Glied der immanenten ma- Wissenschaften überhaupt. Jede wesentliche Theorie
thematischen und naturwissenschaftlichen Systema- besitze einen rationellen Kern, das gelte für den Ato-
Kant und die Naturwissenschaften 71

mismus Demokrits, für die Ideentheorie Platons, für versalität bestechenden Synthesetendenz der rationa-
den Aristotelischen Formbegriff, für die Scholastik listischen Metaphysik der Frühaufklärung im 18. Jh.
und eigentlich für alle Philosophien. Kants syntheti- ist Kants anhaltende Bemühung um einen neuen
sierendes Denken gehört über den engeren wissen- Metaphysikbegriff durch weitergehende Fassung
schaftsmethodischen Umkreis hinaus der Leibniz- eben der immanenten Tendenz der vorliegenden Me-
schen weltmännisch-aufgeklärten Geisteshaltung zu. taphysik zu verstehen. Die antiempiristische Tendenz
Dem Gegensatz von mathematischer Naturwis- des Leibnizschen fundamentalen Theoriebegriffs
senschaft und Schulmetaphysik lagen die unter- kehrt in Kants System der Grundsätze des reinen Ver-
schiedlichen Theoriebegriffe Newtons und Leibniz’ standes wieder. Das intuitive Element hat dann die
zugrunde. Newtons anticartesianischer partieller ontologische Basis abgestreift. Es sind die synthe-
Phänomenalismus – eigentlich ein experimentell ori- tischen logischen Konstitutionsbedingungen von
entierter Induktionismus – ließ nur theoretische Sachverhalten. Kants ursprüngliche und durchhal-
Sätze zu, die auf beobachtbaren Erscheinungen fu- tende Intention der Verbindung von Newtonschen
ßen. Mit nominalistischem Anklang (W. v. Ockhams induktionistischem Phänomenalismus und metaphy-
Rasiermesser-These) dürfen nicht mehr Ursachen sischem rationalistischem Intuitivismus sollte einen
zur Erklärung von Ereignissen zugelassen werden als veränderten fundamentalen Theoriebegriff auch im
zureichen. Für gleiche Wirkungen sind gleiche Ursa- Hinblick auf eine nicht-utilitaristische Theorie der
chen anzunehmen, so dass sich mit dem Phänomen- Führung des denkenden Subjekts selbst nach univer-
alismus dennoch eine Universalismus der Erklärung salistischen moralisch-praktischen Maximen sicher-
verbindet (Newtons Regeln des Denkens in den Prin- stellen.
cipia mathematica, Buch III). Leibniz (1646–1716) Kants frühe naturphilosophische Arbeiten sehen
dagegen ging von Descartes’ Rationalismus der kla- die Verbindung von Newtons Wissenschaftstheorie
ren und deutlichen Ideen aus. Damit ergab sich ein und der sich auf Leibniz stützenden Schulmetaphy-
Einstieg in die Wissenschaftstheorie von der Logik sik bald erreichbar. Das Programm beginnt damit,
her. Wirklich adäquate Erkenntnis gibt es danach bei dass gezeigt wird, mit Newtons Methode seien mehr
den Ideen und Urteilen der rationalen Intuition, also und abschließendere Theorien zu erreichen als New-
dessen, was nach den Regeln der Logik nicht anders ton selbst zugestand. Darum nahm Kant das Des-
sein kann. Leibniz musste dafür intuitive und Tatsa- cartessche Problem der Entstehung des Weltsystems
chen-Wahrheiten unterscheiden. Vollkommene Er- wieder auf. Newton hatte sich mit dem Nachweis des
kenntnis gibt es nur von den intuitiven veritées eter- Gravitationsgesetzes der bestehenden Planetenbah-
nelles. Kant übernimmt das bei völliger Aufhebung nen begnügt. Die Bewegung der Planeten ergibt sich
des Leibnizschen Ontologismus in seinen Aprioris- daraus, dass die Zentripetalkraft dem Produkt der
mus. Allein von den logischen Funktionen a priori Massen proportional und dem Quadrat der Entfer-
(Kategorien, Grundsätze des Verstandes, Ideen prak- nung umgekehrt proportional ist. Sollte der natur-
tischer Vernunft) gibt es vollständige und unbedingte wissenschaftliche Phänomenalismus mit fundamen-
Erkenntnis. Die Gewissheitsbedingungen aller Be- talen Theorien der Metaphysik-Tradition verbunden
hauptungen sind das erste und allergewisseste Wis- werden, so musste die Methode der Metaphysik in
sen. Für Leibniz tritt als Theoriekriterium die logi- den Mittelpunkt der Untersuchung treten. In seinen
sche Möglichkeit eines Gegenstands im Zusammen- Briefen der 60er und frühen 70er Jahre teilt Kant da-
hang der logisch widerspruchsfreien (adäquaten) rum immer wieder mit, er suche für die Metaphysik
Ideen von allen Gegenständen eines Theoriebereichs »eine bestimte Idee der eigenthümlichen Methode«
in den Vordergrund. Das oberste Kriterium bildete (an Lambert, 2.9.1770). Seine Inauguraldissertation
konsequent ein System aller adäquaten Ideen, in der über die verbesserte Trennung von intelligibler (me-
dann die Ideen aller Substanzen ein System prästabi- taphysischer) und sensibler (naturwissenschaftli-
lierter Harmonie bilden müssen. Leibniz hatte für die cher) Welt verstand Kant als wesentlichen Schritt auf
Realisierbarkeit eines so totalen Wissensbegriffs diesem Wege, der die Resultate der frühen naturphi-
nicht nur Newtons Induktionismus und Lockes Phä- losophischen Schriften fortführe. Die KrV bezeich-
nomenalismus ausgeschlossen, sondern auch den net er am Ende vieler Umkippungen, wie er einmal
cartesianischen Materialismus. Das trug den Synthe- sagt, als den Traktat von der Methode der Metaphy-
seanspruch der Leibnizschen und der an ihn an- sik (III, 15). Erstaunen lässt die Tatsache, wie lange
schließenden Wolffschen Metaphysik. Nur innerhalb Kant an illusionären theoretischen Prämissen seines
dieser bestehenden und mit Leibniz’ Tiefe und Uni- Synthese-Programms festhielt. Etwa um 1776/78 no-
72 Die frühen naturphilosophischen und metaphysischen Schriften

tiert er in Bezug auf seine vorangegangenen Werke würde, soll ihn eine so starke Erregung erfasst haben,
der 50er und 60er Jahre, er habe gesucht, etwas in der dass er einen Freund bat, die Rechnung zu Ende zu
Richtung zu leisten, »doch iederzeit in der Absicht, führen. In jahrelanger Arbeit dehnte er die Untersu-
dogmatische Einsichten dadurch zu erwerben« (Refl. chungen auf die Planeten, die Jupitermonde, auf die
5116). Noch mit der Dissertation von 1770 hielt er an Erscheinung der Ebbe und Flut aus. Es bestätigte sich
dem Kompromissprojekt fest, eine Metaphysik auf das Gravitationsgesetz, das Newton als ein universa-
der Basis ontologischer Definitionen und Grund- les Weltgesetz erkannte. Die anziehende Kraft der
sätze zu begründen und mit ihr die metaphyica spe- Materie ist direkt der Masse und dem Quadrat der
cialis der rationalen Kosmologie, Psychologie und Entfernungen umgekehrt proportional. Es erschien
Theologie durch Umbildung fortzuführen. möglich, aus wenigen Voraussetzungen den Gesamt-
Da die Systematisierungsleistung und die inner- verlauf der Naturerscheinungen mechanisch zu er-
weltliche Präzision der mathematischen Naturwis- klären. Die Verbindung von Induktionsprinzip und
senschaft Auslöser der Weltanschauungs- und Meta- mathematischer Formalisierung führte zu der Auf-
physik-Krise war, konzentrierte sich der Fortschritt fassung, dass es nicht gelte, reale Wesenheiten zu er-
der philosophischen Theorie in den Problemen des fassen, sondern den Ablauf von Bewegungen mög-
Naturbegriffs. Die Schriften folgten im Hochgefühl lichst vollständig und genau zu beschreiben und auf
bald erreichter Synthese rasch aufeinander. Mit der die einfachste Weise mathematisch zu formulieren.
zunehmenden Einsicht in die Unmöglichkeit der ab- R. Boyle (1627–1691) schuf den Begriff der chemi-
soluten Theorie kommen die stillen Jahre des Nach- schen Elemente und beendete damit die antike Theo-
denkens. Das Resultat am Ende brachte mit der Kri- rie der vier Elemente der Materie (Erde, Wasser, Luft,
tik einen formalen Theoriebegriff ganz anderer Art. Feuer) und die alchimistische Annahme von drei
Für die theoretische Konstitution von Sachverhalten Grundelementen aller Naturerscheinungen (Salz,
wenigstens verabschiedete Kant den Anspruch fun- Schwefel, Quecksilber). Sein Gedanke war, die Che-
damentaler Theorie und übernahm den Newton- mie würde zu einer ebenso exakten Wissenschaft wie
schen phänomenalistischen Empirismus. Metaphy- die Physik erhoben, indem die Änderungen zusam-
sik der Natur ist nur Analytik der logischen Elemen- mengesetzter Körper durch Veränderungen von de-
tarbegriffe und Verstandesgrundsätze, nicht ratio- ren elementaren Verbindungen mechanisch erklärt
nale Kosmologie. Das Antinomie-Kapitel der Kritik würden. Boyle und E. Mariotte (1620–1684) unter-
soll sogar zeigen, dass alle fundamentaltheoretischen suchten die einfache Beziehung zwischen Druck und
Konzepte der Metaphysik und des Materialismus in Volumen eines Gases und begründeten das Grund-
sich logisch widersprüchlich seien. Philosophie stellt gesetz der Aeromechanik (1662, 1679). Es war die
nach der Aufgabe des Vermittlungsprojekts im Sinne systematische Verallgemeinerung der zur Konstruk-
einer ontologischen Metaphysik im theoretischen tion von Barometern von E. Torricelli (1608–1647)
Bezug nur noch die ursprünglichen logischen Struk- und O. v. Guericke (1602–1686) verwandten empiri-
turen der Ordnung empirisch verifizierbarer Daten schen Verfahren, ein Vakuum über Quecksilber her-
dar. Die Metaphysik des amputierten mundus intelli- zustellen. J. B. v. Helmont (1577–1644) hatte Wasser-
gibilis konzentriert sich dann auf die überempiri- stoff, Schwefeldioxyd, Kohlendioxyd als eigene Gase
schen Gesetze praktischer Selbstbestimmung des untersucht und erkannt, dass sie nicht mehr sämtlich
Menschen. für atmosphärische Luft gehalten werden dürfen. Er
Die geistige Revolution der klassischen Mechanik führte die Bezeichnung »Gas« ein und lehrte, dass es
stellte für die Schulmetaphysik eine außerordentli- bei chemischen Abscheidungen oder Verbindungen
che Herausforderung dar. Das zentrale theoretische kein Entstehen und Vergehen gebe. Dieser Beitrag
Ereignis in Newtons Forschungen bildete die Aus- zum Gedanken der Natur als eines immanenten und
dehnung der Gesetze der Mechanik auf die Erklä- unerschöpflichen Kreislaufs ergänzte sich mit dem
rung der Bewegung der Himmelskörper. I. Newton Gesetz von der Erhaltung der Bewegung, das die Me-
(1643–1727) nahm 1682 seinen im Jahre 1666 erfolg- chanik aufstellte.
los gebliebenen Versuch wieder auf, den Erdumlauf Eine Schranke in Kants Stellung zu den Naturwis-
des Mondes infolge der auf ihn wirkenden Zentripe- senschaften der Zeit bestand darin, dass er die me-
talkraft von der Tangente seiner Bahn her zu berech- thodische Bedeutung der neuen Chemie nicht er-
nen. Als Newton erfasste, dass die Zentripetalkraft fasste, von der er sich geringen systematischen Wert
mit der von der Erde ausgehenden Gravitationskraft versprach. Die Entwicklung der Theorie der Gase
und also mit der Schwere des Mondes identisch sein (Scheele, Priestley), die Einführung quantitativer
Methodische Aspekte des Naturbegriffs im 18. Jh. 73

Methoden (Lavoisier) setzte erst in der zweiten schichte der Naturwissenschaft, Freiburg 1971. – Polo-
Hälfte des 18. Jhs. ein. Auffallend ist, dass sich Kant noff, I.: Force, Cosmos, Monads and other Themes of
kaum für ein zentrales Gebiet der angewandten Na- Kant’s early Thought, Bonn 1973 (KSEH 107). – Gloy, K.:
Die Kantische Theorie der Naturwissenschaft, Berlin
turwissenschaften interessierte, wie es die Techno- 1976. – Brittan, G.: Kant’s Theory of Science, Princeton
logie darstellte. J. Beckmanns (1739–1811), des Göt- 1978. – Stegmaier, W.: Kants Theorie der Naturwissen-
tinger Professors der Philosophie und Ökonomie, schaft, in: PhJ 87 (1980), S. 363–377. – Heidelberger, M./
Physikalisch-ökonomische Bibliothek (23 Bde., 1770– Thiessen, S.: Natur und Erfahrung. Von der mittelalterli-
1808) und dessen Beyträge zur Geschichte der Erfin- chen zur neuzeitlichen Wissenschaft, Reinbek 1981. –
Rapp, F. (Hg.): Naturverständnis und Naturbeherrschung.
dungen (5 Bde., 1780–1805) begannen allerdings erst Philosophiegeschichtliche Entwicklung und gegenwärti-
zu erscheinen, als Kant mit seiner philosophischen ger Kontext, München 1981. – Drieschner, M.: Einfüh-
Theorie beschäftigt war und kaum noch neues natur- rung in die Naturphilosophie, Darmstadt 1981. – Zehbe,
wissenschaftliches Material aufnahm. Kants natur- J. (Hg.): I. Kant, Geographische und naturwissenschaftli-
philosophische Schriften teilen sich nach ihrem the- che Schriften, Hamburg 1985 [Einl., S. VII –XLIV ]. – Fal-
kenburg, B.: Kants Kosmologie. Die wissenschaftliche Re-
oretischen Gehalt in zwei Gruppen. Eine ist den ele- volution der Naturphilosophie im 18. Jh., Frankfurt/M.
mentaren und theoretisch besonders weittragenden 2000.
Erneuerungen des Naturbegriffs gewidmet, die sich
aus der Mechanik ergaben. Die andere behandelt
Disziplinen und Themen der empirischen Naturbe-
schreibung, der sog. historia naturalis. Ihre Bedeu- Methodische Aspekte des Naturbegriffs
tung in der geistigen Ordnung des gesamten Kant- im 18. Jh.
schen Werkes ist nicht gering zu schätzen. Das zeigen
die materialreichen Vorlesungen zu Anthropologie Kants naturphilosophische Schriften, die Geogra-
und physischer Geographie. Den Schwerpunkt sei- phie- und die Anthropologievorlesung stehen in der
nes naturwissenschaftlichen Interesses sah Kant in Wendung des Bildungsgedankens zu den Natur- und
den Themen der mathematischen Naturwissenschaf- Staatsrechtswissenschaften, die das 18. Jh. vollzog.
ten. Hier trat er als produktiver Theoretiker mit dem Die Naturwissenschaften traten im 18. Jh. neben
Anspruch schöpferischer Beiträge in den Disziplinen das humanistische philologische, literaturhistorische
auf. Auf dem anderen Feld genügte ihm Literatur- und rhetorische Bildungsideal und neben die geistige
kenntnis. Vor allem sein Vorschlag zur Genese des Welt der modernen Aristokratie in der zivilen Beam-
mechanischen Weltsystems, die Newton nicht be- tenschaft (Rechts- und Staatswissenschaften, Ge-
handelt hatte, zeigt Kants Anspruch. In der Allgemei- schichte, Genealogie und Heraldik). Dazu kamen die
nen Naturgeschichte gehören dazu spezielle Leistun- privaten Qualitäten des aristokratischen galant
gen wie die Berechnung der Rotation der Saturn- homme, also Fechten, Tanzen, Reiten, Jagen und die
ringe, die Erklärung der Ringe als eine Häufung ein- geistvolle Konversation (wenn der ›Diskurs‹ rolliert,
zelner Teilchen, Kants Beiträge zum Problem der wie der oberflächliche Ausdruck damals schon lau-
Achsendrehung der Weltkörper. tete). Gegenüber den großen Bildungstraditionen
der Renaissance- und der Barockzeit prägten die frü-
hen Maschinenkonstrukteure, Militäringenieure,
Literatur
Architekten, Astronomen und Theoretiker der Me-
König, E.: Kant und die Naturwissenschaft, Braunschweig chanik neue Kriterien von Theoriebildung aus, die
1907. – Menzer, P.: Kants Lehre von der Entwicklung in
Natur und Geschichte, Berlin u. Leipzig 1911. – Bauch, B.:
sich in Kants analytischem Prinzip der Sonderung
Kant und sein Verhältnis zur Naturwissenschaft (1912), logischer Geltungselemente und der Vermittlungse-
in: Myrho, F. (Hg.), Kritizismus, Berlin 1926, S. 74–93. – benen von Verifizierungen wiederfinden. Das Zeital-
Schmalenbach, H.: Leibniz, München 1921 [gute Darstel- ter der Aufklärung bedeutete die Ausdehnung der
lung der naturphilosophischen Thematik]. – Adickes, E.: neuen naturwissenschaftlichen Errungenschaft em-
Kant als Naturforscher, 2 Bde., Berlin 1924/25. – Weyl,
pirischer Materialsammlung, experimenteller Verifi-
H.: Philosophie der Mathematik und Naturwissenschaft
(1927), München u. Wien 51982. – Reichenbach, H.: Kant kation der Wahrnehmung und immanenter Theorie-
und die Naturwissenschaft, in: Die Naturwissenschaften bildungsmethode auf kulturwissenschaftliche Diszi-
21 (1933), S. 601–606, 624–626. – Vuillemin, J.: Physique plinen wie Morallehre, Pädagogik, Ökonomie, selbst
et métaphysique Kantiennes, Paris 1955. – Hoppe, H.: die sog. natürliche Theologie. In der gekrönten Preis-
Kants Theorie der Physik. Untersuchungen über das Opus
schrift der Berliner Akademie vom Jahre 1797 über
postumum von Kant, Frankfurt/M. 1969. – Krafft, F.: Ge-
die Bedeutung der Kenntnis des Zustands der Wis-
74 Die frühen naturphilosophischen und metaphysischen Schriften

senschaft im Altertum für das gegenwärtige Zeitalter löst, dass erst die Bewegung in der Zeit die Zivilisa-
schrieb D. Jenisch (1762–1804), Prediger an der Ni- tion auspräge. Das akkumulative Prinzip des natur-
kolaikirche in Berlin, ein Schüler Kants und Verfas- wissenschaftlichen Wissens bildete dafür das Modell.
ser einer anerkennenden Schrift über Kants Philoso- Die methodische Leistung der mathematischen Na-
phie (1796): »Das Ansehen der Alten, besonders in turwissenschaften bestand darin, dass nicht wahr-
allem was Wissenschaft betrifft, sinkt […] Denn mit nehmbare Dinge wiedergegeben werden, sondern
mutigeren Schritten eilt nun das vorurteilsfreie Ge- Ereignisreihen, die Kant »das Mannigfaltige« nannte.
nie dem glorreichen Ziel der Wahrheit entgegen. Die Der alltagspraktische und metaphysische Begriff der
Kepler, Newton, Boyle, Leibniz strahlen am Horizont substantialen Formen wurde durch den des Naturge-
Europas herauf und der Glanz der Namen Plato, setzes zurückgedrängt. Das bedeutete einen neuen
Aristoteles, Epikur, Plinius, Seneca und vieler ande- Theoriestandard gegenüber dem empirisch Konkre-
rer erlischt vor ihnen« (zit. n. F. Paulsen, Geschichte ten und Veränderlichen. Das unendlich Genaue und
des gelehrten Unterrichts, Bd. 1, Leipzig 31919, S. Vollkommene wurde nicht mehr substantial als eine
501 f.). In einem pädagogischen Leibniz-Manuskript Art höherer Gegenstände, sondern relational ge-
mit dem Titel Quaenam discenda at usum vitae (Was dacht. Die Ablösung des antiken Weltbildes vollzog
gilt es für das Leben zu lernen) heißt es gegen die phi- sich primär über die Auseinandersetzungen um ei-
lologischen und die höfischen Disziplinen ohne Nut- nen neuen Naturbegriff. Er ist an die neue ingenieur-
zen fürs Leben: »Hingegen ist es nun notwendig, die hafte, konstruierende Auffassung von Intellektualität
ganze Mathematik und Mechanik, ferner die ganze gebunden. Ein verändertes Verhältnis von »Geist«
praktische Physik, soweit sie dem Gebrauch dient, und »Welt« berührt sofort die Auffassung transzen-
auf das Allergenaueste zu verstehen. Dazu auch die denter Substanzen, also der seelischen Personalität
Geographie« (zit. n. Paulsen, a. a. O., S. 511). des Subjekts in der christlichen Tradition und des
Der neue mathematisch-funktionale Naturbegriff Gottesbegriffs als obersten Gefüges, in dem Seinsbe-
entstand anfänglich aus gleichsam präformierten, in griffe und Wertbegriffe verbunden waren.
sich fertigen ideellen Kampfstellungen zwischen Für die klassische Mechanik ist Bewegung die Re-
Theologie, humanistischen Sprachstudien und nar- lation qualitätsloser Korpuskel in einem beliebigen
rativen historischen Darstellungen einerseits und Koordinatensystem. Die Relation ist gleichermaßen
militärtechnischen, überhaupt maschinenbautech- vom bewegten Körper her wie als Eigenschaft des
nischen Ingenieursaufgaben. In Descartes’ Mecha- Systems zu interpretieren. Die antike Auffassung
nik findet sich die paradigmatische Zerlegung eines enthielt mit dem Prinzip natürlicher Orte jedes Kör-
komplexen Körpers in abstrakte elementare Be- pers ein teleologisches Element. Aristoteles formu-
standteile, die qualitativ verschiedene Leistungen im lierte den antiken Naturbegriff durch zwei Bestim-
Phänomenbereich erzeugen – Rolle, Keil, Wellenrad, mungen: Natur ist gegenüber dem im Arbeitsprozess
Schraube, Hebel –, und schließlich führt Descartes Hergestellten das um seiner selbst willen Existie-
sämtliche Maschinen auf die schiefe Ebene als rende und der Naturgegenstand ist »ein Werdevor-
Grundform zurück. Die Mechanik geht aus einer gang, ein Weg hin zum vollendeten Wesen«. Die
Wissenschaft der Maschinen hervor. Die Theorie der Bewegung ist relativ auf die vorbestehende statische
Maschinen wird zur Transformation des qualitativ Form (Aristoteles, Physikvorlesung, 192 b, 193 b,
Erscheinenden auf konstante Strukturgesetzlichkei- Halbbd. 1). Das statische Formprinzip stand der
ten methodisch organisierter Elemente und in einem Darstellung des Prozesshaften der Natur entgegen.
weiteren Schritt auf den Naturbegriff überhaupt Mit dem organischen Muster des Naturbegriffs war
übertragen. die teleologische Zweckläufigkeit verbunden. Aris-
Die Naturwissenschaften boten neue empi- toteles formulierte seinen Naturbegriff über den
risch-analytische und generalisierende Methoden Zweckbegriff: »Denn die nicht vom blinden Zufall,
zur Bildung allgemein gültiger Urteile und vermittel- sondern vom Zweckbegriff bedingte Existenz findet
ten mit ihrer Geschichte seit dem Beginn des 17. Jhs. sich in den Werken der Natur, das Ziel aber, weswe-
das Bewusstsein möglichen kulturellen Fortschritts gen sie bestehen oder geworden sind, gehört zur Re-
durch Erfindungen mit Methode. Die antike und gion des Schönen« (Über die Teile der Tiere, B. 1, Kap.
feudale Denkweise vom Primat des Ursprungs über 5, 645 b). Ein Körper vollzieht seine Bewegung
die Geschichte – dass also die Zeitfolge Minderung gleichsam mit persönlicher Anteilnahme, er strebt
der Fülle bedeute, die Anfang ausstrahle –, wird von dem Ziel zu, seinen natürlichen Ort wieder zu errei-
der umgekehrten evolutionistischen Einsicht abge- chen. Hinter dem Gegensatz von teleologischer sub-
Methodische Aspekte des Naturbegriffs im 18. Jh. 75

stantialer Auffassung und Relationsbegriffen gemäß matik und Physik im neuen Naturbegriff. Der Phä-
gewählten Koordinatensystemen stehen verschie- nomenalismus gewinnt zugleich eine Riegelfunktion
dene Begriffe der physischen Wirklichkeit. Die neue gegen Atheismus, da er die Frage nach dem subjekt-
mechanische Naturansicht brach mit dem Gegensatz freien Korrelat der mathematisch formulierten Ge-
von ruhender Formsubstanz und Veränderung brin- setze agnostisch ausscheidet.
gender Materie. Damit verliert die Bewegungskraft Die kulturellen Implikationen des neuen Naturbe-
den Charakter des unbewegt Bewegenden. Sie wird griffs betrafen die methodische Konstruktion aller
der Materie immanent, erhält sich im Ganzen aller gemeinschaftsbildenden Wertbegriffe, insbesondere
Bewegungssummen und verbraucht sich im einzel- die Ontologie des als Identität von Sein, Wissen und
nen Objekt. Die Natur ist nicht mehr die Verwirkli- Handeln gedachten Gottesbegriffs. Darum war der
chung eines vorbestehenden Unwirklichen, der Pro- Aufbau der klassischen Mechanik seit dem 17. Jh.
zess selbst wird zentral, und damit erst wird ein rati- von ununterbrochenen Neukonstruktionen des Got-
oneller Kausalbegriff möglich. Das Beharrende im tesbegriffes begleitet, eines Gottes, der hinter der ma-
Prozess ist nicht mehr die Ursache, die ihn ausgelöst thematischen Konstruktion der Wirklichkeit stehen
hatte, sondern das Gesetz als die Relation von Ele- müsste und dessen extramundane Existenz mit dem
menten. Das Gesetz musste dann nicht mehr in der Äquivalenzprinzip von Ursache und Wirkung und
falsifizierenden Form einer causa immanens gefasst dem sich ausbildenden Erhaltungsgesetz der Energie
werden, die der mathematischen Formalisierung der neu konzipiert werden musste. Kant verfasste 1763
Phänomene entgegengestanden hatte. Die Welt der seinen Einzig möglichen Beweisgrund zu einer De-
sinnlich anschaulichen Gegenstände wird verlassen. monstration des Daseins Gottes, 1764 die Preisschrift
Das Denken organisiert die real erscheinende Welt Untersuchung über die Deutlichkeit der Grundsätze
nach Prinzipien mathematischer Idealität. Mathe- der natürlichen Theologie und Moral. Die neuen Vor-
matik und physische Bewegung können verbunden aussetzungen weltimmanenter Vollkomenheit mo-
werden. Die theoretische Konstruktion lässt einen difizierten den transzendenten perfectio-Begriff und
mathematisch definierten Massepunkt sich im Va- veränderten die Begründungsstruktur des Wertbe-
kuum bewegen. Damit ist ein folgenreicher Schritt wusstseins einschneidend. Ratio und Materie rück-
getan. Das erkennende Subjekt organisiert die wahr- ten auf eine Weise zusammen, dass eine Vermittlung
nehmbaren Erscheinungen durch intelligible Funkti- durch transzendente ideelle Prinzipien kaum noch
onen, die die ursprüngliche Bedeutung einer »We- möglich war. Wenn sie erfolgen sollte, so wäre es –
sens«-Welt gegenüber den phainomena übernimmt. wie Goethe im Gedicht Prooemion formulierte – nur
Die Relationen sind nicht Substanzen, sondern Kon- »ein Gott, der nur von außen stieße,/ im Kreis das All
strukt voraussetzungsloser intellektueller Tätigkeit. am Finger laufen ließe!« (Goethe, Werke, Abt. I, Bd.
Der Geist bezieht sich auf eine intelligible Realität, 3, Weimar 1890, S. 73). Kants Religionsphilosophie
die er ohne alle Hilfsmittel, die äußerer Beglaubi- auf der Basis der praktischen Vernunft formt den
gung bedürfen, selbst erzeugt. Die Begriffe von Geist Gottesbegriff nach dem Prinzip mathematischer Ide-
und Welt sind damit gleichermaßen revolutioniert. alität als unendlicher Realisierung von empirisch
Das Kantsche Verständnis der logischen Formen konstatierbaren Ereignisreihen um. Phänomenbe-
a priori und Kants neue Auffassung transzendentaler zirk der Materie und »Wesenssphäre« wurden von
Idealität nimmt den relationalen und formalen den mathematischen Naturwissenschaften gegen-
Strukturbegriff der mathematischen Naturwissen- über der antiken chorismus-Thematik (der Abge-
schaft auf. Kants methodisch-funktionaler Aprioris- trenntheit der wesenhaften Ideen oder Formen) in
mus kann nur in diesem naturphilosophischen Zu- einer Weise aufeinander bezogen, dass eine naturim-
sammenhang begriffen werden. Das spezifische manente Struktur entstand und damit ein Prozess
Problem der Kantschen transzendentalen Methode der Autonomisierung der Materie in Gang gesetzt
bestand dann darin, wie der relationale Wirklich- wurde. Das erforderte auf der Seite des Subjekts
keitsbegriff der mathematischen Naturwissenschaft Schritte zu paralleler immanenter Begründung des
als Konstruktion über die idealen Objekte der Ma- Komplexes von rationalen, emotionalen und unmit-
thematik (und der formallogischen Ontologie) hin- telbar gegenständlichen Verhaltensakten. Mit der
aus auf faktisch erscheinende Objekte und Ereignisse grundsätzlichen Scheidung von Naturgesetzlichkeit
angewandt werden kann. Insofern kann man sagen, und Praxisdetermination hatte Descartes bereits eine
die Transzendentalphilosophie verallgemeinert den Richtungsentscheidung vorgenommen, die Kant bei-
methodischen Ansatz der Verbindung von Mathe- behielt. Er suchte mit dem Gedanken eines intelligi-
76 Die frühen naturphilosophischen und metaphysischen Schriften

blen Reichs der Zwecke, innerhalb dessen Ratio- phischen Theoriebildung zu erreichen, die den Ab-
nalität in praktischer Rücksicht systematisch zu be- straktionsprozessen in den mathematischen Natur-
stimmen sei, das unbefriedigende Konglomerat von wissenschaften und den ihr zugehörenden Wirklich-
reflexpsychologischen, stoischmoralischen und pla- keitsbegriffen entspricht. Seine Bemühungen kon-
tonisch-metaphysischen Bestandteilen des Descartes- zentrieren sich daher auf eine Logik ursprünglicher
schen Seelenbegriffs aufzulösen, in dem Descartes synthetischer Funktionen neben der aristotelischen,
die gesamte anthropologische Grundlegung seiner formalen Logik, die eine ausreichend formalisierbare
Kulturtheorie verschlossen hielt. logische Sphäre von Relationsbegriffen in neuen Be-
Das naturwissenschaftliche Denken gelangte in zug zu den empirischen Materialien umgangssprach-
eine Schlüsselfunktion für die Neuordnung des lich gebundener Wirklichkeitsbegriffe brachte.
kulturellen Selbstverständnisses. Es entstanden die
analytische Geometrie, die Buchstabenalgebra, die
Literatur
Infinitesimalrechnung. Damit setzte eine bisher
undenkbare Spezialisierung der mathematischen Olschki, L.: Geschichte der neusprachlichen wissenschaftli-
chen Literatur, Bd. 3, Galilei und seine Zeit, Halle 1927. –
Naturwissenschaften ein, und die Theoriesprache Dijksterhuis, E. J.: Die Mechanisierung des Weltbildes, Ber-
trennte sich vom traditionellen, umgangs- und fach- lin u. a. 1956. – Koyré, A.: From the Closed World to the In-
sprachlich gebundenen theoretischen Denken ab. finite Universe, Baltimore 1957. – Tonelli, G.: Elementi me-
Die immerhin hochdifferenzierte philosophische thodologici e metafisici in Kant dal 1745 al 1768, Turin
Fachsprache, die aus der hellenistischen Enzyklopä- 1958. – Hall, A. R.: Die Geburt der naturwissenschaftlichen
Methode, Gütersloh 1965. – Hintikka, J.: Kant and the tradi-
die der Wissenschaften und aus der scholastischen
tion of analysis, in: Ders., Logic, Language Games and In-
Durchbildung der aristotelischen Logik und Ontolo- formation, Oxford 1973, S. 199–221. – Majer, U./Stuhl-
gie hervorgegangen war, geriet in Konflikt mit Logik mann-Laeisz, R.: Das Verhältnis von Mathematik und Me-
und Begrifflichkeit der mathematischen Naturwis- taphysik in Kants Theorie der Naturwissenschaften, in:
senschaften. Der Konflikt war Ausdruck einer Krise GPhS 1 (1975), S. 165–188. – Szabó, I.: Geschichte der me-
chanischen Prinzipien und ihrer wichtigsten Anwendun-
der Funktion der Philosophie gegenüber den sich
gen, Basel u. Stuttgart 1979. – Cohen, I. B.: The Newtonian
differenzierenden Fachwissenschaften sowie den Revolution, Cambridge 1980. – Engfer, H.-J.: Philosophie
bürgerlich-alltagsweltlichen Wirklichkeitsbegriffen. als Analysis. Studien zur Entwicklung philosophischer
Neben der Metaphysik trug der empiristische Be- Analysis-Konzeptionen unter dem Einfluss mathemati-
wusstseinsbegriff den Widerspruch abstraktionsthe- scher Methodenmodelle im 17. und frühen 18. Jh., Stutt-
oretischer sowie moralisch-interessehafter Unmittel- gart-Bad Cannstatt 1982. – Wußing, H. (Hg.): Geschichte
der Naturwissenschaften, Leipzig 1983. – Teichmann, J.:
barkeit des Subjekts und seiner Unfähigkeit in sich, Wandel des Weltbildes. Astronomie, Physik und Meßtech-
die Rationalität der methodisch fortgeschrittensten nik in der Kulturgeschichte, Reinbek 1985. – Friedman, M.:
Disziplinen begründen zu können. Kant registrierte Kant and the Exact Sciences, Cambridge 1992. – Ferrini, C.:
Humes Rückzug in den Skeptizismus, mit dem er Mechanical explanation in Kant’s pre-critical writings, in:
»sein Schiff, um es in Sicherheit zu bringen, auf den AGP h 81 (1999).
Strand (den Scepticism) setzte, da es denn liegen und
verfaulen mag«, als eine Richtungsentscheidung vor
der Herausforderung der naturwissenschaftlichen
Gedanken von der wahren Schätzung der
Rationalität an die Begründungsstruktur der Philo-
lebendigen Kräfte und Beurteilung der
sophie (IV, 262). Die Naturwissenschaften schufen
Beweise, deren sich Herr v. Leibniz und
intellektuelle Konstrukte des Wirklichkeitsverständ-
andere Mechaniker in dieser Streitsache
nisses, die mit den Ausdrucksmitteln anderer Diszip-
bedient haben, nebst einigen vorhergehen-
linen und der umgangssprachlichen Verhaftung des
den Betrachtungen, welche die Kraft der Kör-
Menschen nicht zu erreichen waren. Hier wurzeln
per überhaupt betreffen, durch Immanuel
alle terminologischen Aspekte seiner Philosophie,
Kant (1747)
die Kant sehr beschäftigten und schon in den 80er
Jahren die Lexikographie der Terminologie des Kan- Kant begann gegen 1744, noch als Student, mit der
tianismus entstehen ließ (zuerst C. C. E. Schmid, Ausarbeitung seiner ersten Schrift. 1746 wurde sie
Wörterbuch zum leichtern Gebrauch der Kantischen der philosophischen Fakultät zur Genehmigung vor-
Philosophie, 1786, 41798, ND Darmstadt 1976). Kant gelegt. Da er für die umfangreiche Schrift von fünf-
sucht durch die Verbindung von Apriorismus und zehn Bogen keinen Verleger fand, musste Kant den
Phänomenalismus eine Formalisierung der philoso- Druck selbst finanzieren, und der Plan, sie als Magis-
Gedanken von der wahren Schätzung der lebendigen Kräfte (1747) 77

terarbeit und Dissertation für eine Privatdozentur Kants Schrift und Lösungsvorschlag. Kants Schrift
einzureichen, zerschlug sich. Ein befreundeter behandelt das Problem nicht im naturwissenschaft-
Schuhmachermeister steuerte einen Teil der Druck- lichen Sinne und spielte in der Vorgeschichte des Er-
kosten bei. 1747 fügte Kant Ergänzungen ein haltungsgesetzes keine Rolle. Sie stellt einen meta-
(§§ 107–113, 151–156), 1749 wurde der Druck fertig. physischen Entwurf für eine dynamische Naturphi-
Die Widmung für den Königsberger Professor J. C. losophie dar. Die Vorrede in dreizehn Abschnitten
Bohlius (1703–1785, Mediziner) datierte er auf den ist für das Verständnis des ganzen Kantschen Den-
22.4.1747, seinen 23. Geburtstag. Die Jahresangabe kens aufschlussreich. Sie ist das früheste Dokument
auf dem Titelblatt (Königsberg 1746) ist unkorrekt. für seinen Anschluss ans Verständnis von Aufklä-
Die Schrift erschien bei dem Verleger Dorn und um- rung. Kant spricht nach den beengenden Erfahrun-
fasste 240 Seiten in Großoktav mit zwei Kupfertafeln. gen seiner Schulzeit auf einem Feld freier Forschung
Das physikalische Problem. Descartes hatte im Zu- mit starkem Selbstbewusstsein. Sein Lösungsvor-
sammenhang seiner Theorie von der Konstanz der schlag des Streits um das Kräftemaß könnte beitra-
Bewegung im Universum (Prinzipien der Philosophie, gen, »eine der größten Spaltungen, die jetzt unter
1644, II, § 36 ff.) das Maß der Bewegungsenergie als den Geometrern von Europa herrscht, beizulegen«
Produkt von Masse und Geschwindigkeit (m × v) be- (I, 16). Ein junger, unbekannter Autor vermöchte
stimmt. Leibniz zeigte 1686 (Kurzer Abriss des bemer- sehr wohl Größen wie Descartes oder Leibniz zu
kenswerten Irrtums des Cartesius) und 1695 (Beispiel korrigieren, da die Zeit unbeschränkter Herrschaft
aus der Dynamik für die bewundernswerten Gesetze von Autoritäten und des Vorurteils vorüber sei.
der Natur), dass für die Kraft eines bewegten Körpers Selbst das Ansehen »der Newtons und Leibnize« sei
gelte: Masse mal das Quadrat der Geschwindigkeit für nichts zu achten, wenn es sich der Entdeckung
(m × v2). Die Thematik erzeugte einen langen litera- der Wahrheit entgegensetzen sollte. »Nunmehr kann
rischen Streit, der die Vorgeschichte des Gesetzes von man es kühnlich wagen […], keinen anderen Über-
der Umwandlung und Erhaltung der Energie dar- redungen als dem Zuge des Verstandes zu gehor-
stellte und z. T. auch belastete (für Descartes: Papin, chen« (I, 7). Das Vorurteil und das »Ansehen großer
Clarke u. a., für Leibniz: J. und D. Bernoulli, s’Graves- Leute« führten »eine grausame Herrschaft« (I, 8). Im
ande, Musschenbroek u. a.). Der junge Kant sucht Aufklärungsbegriff liegt die intellektuelle Ebene ei-
eine Lösung für eines der zentralen Probleme, das die nes Gleichheitsbegriffs. Vor der Wahrheit sind alle
Naturwissenschaften bis zu R. Mayer (Bemerkungen urteilenden Individuen gleich. Mit solchem Zu-
über die Kräfte der unbelebten Natur, 1842) und H. v. trauen zu sich selbst sei es möglich, »einen Herrn
Helmholtz (Über die Erhaltung der Kraft, 1847) be- von Leibniz auf Fehlern zu ertappen«, und der Ge-
schäftigte. Als Erster erkannte d’Alembert 1743 den winn für die Erkenntnis der Wahrheit wird »viel er-
Fehler der Kontroverse im verwendeten unpräzisen heblicher sein, als wenn man nur immer die Heeres-
Kraftbegriff und bezeichnete alles als einen Streit um straße gehalten hatte. Hierauf gründe ich mich. Ich
Worte (Traité de la dynamique, Vorrede). habe mir die Bahn schon vorgezeichnet, die ich hal-
Beide Theorien konnten sich auf experimentelle ten will. Ich werde meinen Lauf antreten, und nichts
Bestätigungen berufen, irrten aber darin, dass jede soll mich hindern, ihn fortzusetzen« (I, 10). Lessing
Theorie für die einzig richtige angesehen wurde. spottete zwei Jahre nach dem Erscheinen von Kants
Leibniz hatte in den Streit die Unterscheidung zwi- Schrift: »Kant unternimmt ein schwer Geschäfte/
schen lebendiger und toter Kraft eingeführt, die Kant Der Welt zum Unterricht./ Er schätzet die lebendgen
zum Ausgangspunkt seines Lösungsvorschlags für Kräfte;/ Nur seine schätzt er nicht« (Lessing, Sämtl.
die Vermittlung beider Auffassungen nahm. Leibniz Schriften, Bd. 1, hg. v. K. Lachmann, Stuttgart 31886,
bereitete mit der Unterscheidung die Begriffe der ki- S. 41).
netischen (Ortsveränderung bewirkende) und po- Kant behandelt im ersten Hauptstück »einige me-
tentiellen (Spannung, Widerstand darstellende) taphysische Begriffe von der Kraft der Körper über-
Energie vor. Nach der Erkenntnis der Umwandlung haupt« (§ 1) und baut dafür auf Leibniz’ Substanzbe-
von Bewegungsenergie in Wärme – L. Euler hatte griff auf, der Descartes’ mechanischen Materiebe-
Wärme bereits als Molekularbewegung aufgefasst – griff, nach dem die körperliche Natur nur das Attri-
ging Leibniz’ Formel in das Gesetz von der Erhaltung but der Ausdehnung besitze, überwinden sollte.
der Energie ein: Die Summe von potentieller und ki- Leibniz nennt tote Kräfte latente Wirkungen ohne
netischer Energie ist bei allen Umwandlungen der wirkliche Bewegung, wie etwa ein auf eine Unterlage
Energie konstant. drückender Körper. Lebendige Kräfte äußerten sich
78 Die frühen naturphilosophischen und metaphysischen Schriften

in wirklicher Bewegung. Für die toten Kräfte gelte tion Kants ist von Leibniz’ Metaphysik und sicher
die Messung nach dem Produkt aus Masse und von Knutzens
einfacher Geschwindigkeit. Für die lebendigen Influxionismus bestimmt: Er übernimmt Sub-
Kräfte ergebe sich das Maß aus dem Produkt von stanzbegriff und Gesetz der Kontinuität (§ 163). Der
Masse und dem Quadrat der Geschwindigkeit. Kants Kraftbegriff ermöglicht den Gedanken wechselseiti-
Grundgedanke, der auch die spezifische Antwort auf ger Einwirkung zwischen Körper und Seele, schließt
die Frage nach dem Kräftemaß bestimmt, findet sich also die Schwierigkeiten des cartesianischen Dualis-
in §§ 6 und 7 des ersten Hauptstücks. Die Einheit des mus aus. Aus den Substanzen als Kraftzellen ergibt
Universums besteht in der Wechselwirkung der un- sich der Begriff materieller Körper und aus diesen
endlichen Kräfte der Substanzen. Die Kraft der Ma- der Raum als die objektive Relation von Körpern.
terie ist nicht nur mechanische Bewegung, sondern Doch Kants Vorschlag zur Vermittlung von mecha-
vor allem Teil der universellen Wechselwirkung der nischen und energiehaften Materie-Eigenschaften
Substanzen (§ 6). Leibniz hatte bereits den beim Auf- mit dem Gedanken einer vis insita und Vivifikation
treffen eines bewegten Körpers auf einen Wider- löst nichts. Die Schrift dokumentiert Kants naturphi-
stand dem Augenschein nach eintretenden Verlust losophische Ausgangsposition und zeigt die enge
an Kraft aus der Umwandlung der Massenbewegung Bindung an die Metaphysik.
in Molekularbewegung erklärt (Leibniz, Essay de dy- Bereits der junge Kant operiert mit dem Gedan-
namique, in: Ges. Werke, Abt. II, Bd. 6, hg. v. C. J. ken von der Unmöglichkeit eines totalen Irrtums.
Gerhardt, Berlin u. London 1860, S. 230 f.). Es war »Wenn Männer von gutem Verstande […] ganz wi-
ein Gedanke, der mit der Prämisse von der Um- der einander laufende Meinungen behaupten, so ist
wandlung mechanischer Energie in Wärme später es der Logik der Wahrscheinlichkeiten gemäß, seine
zum Gesetz von der Erhaltung der Energie führte. Aufmerksamkeit am meisten auf einen gewissen
Kant behauptet, dass nur die lebendigen Kräfte eine Mittelsatz zu richten, der beiden Parteien in gewisser
an sich unendliche Wirkung besäßen. Die Energie Maße Recht läßt« (§  20). »Es heißt gewissermaßen
toter Kräfte dagegen ginge beim Aufhören des Bewe- die Ehre der menschlichen Vernunft verteidigen,
gungsanstoßes verloren. Der Gedanke des Ver- wenn man sie in den verschiedenen Personen scharf-
schwindens von Energie ist mit dem Newtonschen sinniger Männer mit sich selber vereinigt« (§ 125).
Trägheitsgesetz und mit dem Gesetz der Äquivalenz Das stellt eine akzentuiert philosophische kulturelle
von Wirkung und Gegenwirkung unvereinbar. Kant Erwartung dar. Geschichte ist der Weg von kompli-
meint, dass sog. tote Kräfte sich steigern könnten zierten, verworrenen Irrtümern zu methodisch ge-
vom »Zustand, da die Kraft des Körpers zwar noch gründeter Klarheit und Einfachheit. Mit den wieder-
nicht lebendig ist, aber doch dazu fortschreitet« kehrenden Bemerkungen, die Menschheit habe erst
(§ 123). Er nennt das »die Lebendigwerdung oder viele Umwege versuchen müssen, um dann die einfa-
Vivification«. Kants Gedanke einer Erhebung von chen Wahrheiten entdecken zu können, nimmt Kant
m × v zu m × v2, von einer bloßen Bewegungsgröße einen Gedanken Fontenelles auf, der für den aufklä-
zu einer lebendigen Kraft, ist ebenso unhaltbar wie rerischen Geschichtsbegriff prägend war durch den
die Idee vom ersatzlosen Verschwinden von Bewe- Gedanken des Aufstiegs gegenüber der Antike-Idea-
gungsenergie (§§ 136–141). Vom Prinzip der Vivifi- lisierung der Altertumsfreunde (vgl. § 51 u. Abschn.
kation oder Intensivierung der Naturkräfte her ver- VII der Vorrede).
steht Kant seine Theorie als das Gerüst für eine Dy-
namik der Zukunft (§ 131 ff.). Die Lösung der Streit-
Literatur
frage soll in den verschiedenen Geltungssphären der
unterschiedenen Theorien liegen, deren Eigenschaf- Fontenelle, B.: Digression sur les anciens et les modernes,
Paris 1688 [vgl. Naumann, M. (Hg.), Artikel aus der Enzyk-
ten aber nicht haltbar sind. lopädie, Leipzig 1972, Art. »Philosophie«]. – Mach, E.: Die
Kants umfangreiche Schrift zielt auf die Ergän- Mechanik in ihrer Entwickelung historisch-kritisch darge-
zung der Leibnizschen Formel für das Kräftemaß. Er stellt, Leipzig 1883. – Hoppe, E.: Geschichte der Physik,
kritisiert wie Leibniz Descartes’ Reduktion der Mate- Braunschweig 1926, S. 61–74. – Tonelli, G.: Lo scritto Kanti-
rie auf das Attribut der Ausdehnung. Die Körper ano sulla Vera valutazione delle forze vive (1747), in: Fil 8
(1957), S. 621–662.
zeigten nicht nur geometrische Eigenschaften, für
die immer das cartesianische Kräftemaß gelte, son-
dern natürliche Körper seien dynamisch. Sie besit-
zen eine eigene Kraftquelle. Die philosophische Posi-
79

Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Kants zentrale Intention ist die Synthese von me-
Himmels oder Versuch von der Verfassung chanischer Naturwissenschaft und Leibnizscher Me-
und dem mechanischen Ursprunge des gan- taphysik. Ein weiterer Vermittlungsaspekt wird am
zen Weltgebäudes, nach Newtonischen Ende der Schrift sichtbar. Naturwissenschaften und
Grundsätzen abgehandelt (1755) Religion sollen in einen erweiterten Vermittlungsbe-
zug gebracht werden. Kants mechanische Weltent-
Die Schrift erschien anonym und ist Friedrich II. ge- stehungstheorie verselbstständigt die Bewegungsge-
widmet. Nur ein Teil der Auflage gelangte in den setze der Materie entschieden. Davor zurückzu-
Buchhandel, da der Verleger in Konkurs geraten war scheuen nennt Kant ein »fast allgemeines Vorurteil«,
und dessen Warenlager gerichtlich versiegelt wurde. »gleich als wenn es Gott die Regierung der Welt strei-
Kant ließ später einen Auszug durch J. F. Gensichen tig machen hieße« (I, 332).
anfertigen, der als Anhang zu einer Schrift von W. Vorrede. Kant wiederholt seine These von der sys-
Herschel 1791 in Königsberg publiziert wurde. Die tematischen Struktur der Natur und vom Wirken
Schrift ist das bedeutendste naturphilosophische durchgehender elementarer Gesetze, die er in seiner
Werk Kants, das durch ungünstige äußere Umstände ersten Schrift ausgesprochen hatte. Er versteht die
zwar keine Auswirkung auf die Geschichte der As- Funktion der Philosophie gegenüber den Naturwis-
tronomie gewann, doch in seinen Grundgedanken senschaften in der Orientierung auf solche Grundge-
von der späteren astronomischen Wissenschaft be- setze und möchte durch eine Kosmogonie die Astro-
stätigt wurde. Außerdem bestätigte Herschel 1789 nomie zur gleichen Klarheit und Vollkommenheit
Kants Berechnung der Rotation der Saturnringe mit bringen, »zu der Newton die mathematische Hälfte
einer Dauer von »etwa zehn Stunden«, wie Kant ge- derselben erhoben hat« (I, 230). Mit den beiden
sagt hatte. Kants Ansicht, dass die Saturnringe Häu- Grundgedanken der Schrift, die Sternansammlung
fungen einzelner Teile seien, und einige andere Er- der Milchstraße als eine systematische Ordnung
klärungen bewahrheiteten sich ebenfalls. Eine wei- nachzuweisen und »die Bildung der Weltkörper sel-
tere bahnbrechende Einsicht des mit hohem Ver- ber und den Ursprung ihrer Bewegungen aus dem
ständnis erklärenden Kants bildete die Annahme, ersten Zustande der Natur durch mechanische Ge-
dass sich die Erdrotation infolge der von Mond und setze herzuleiten« (I, 221), geht Kant über die kos-
Sonne erzeugten Flutwellen verlangsame und der mogonischen Konsequenzen der Gravitationstheo-
Umlauf des Mondes sich durch die Erdgravitation rie, die Newton selbst gezogen hatte, hinaus. Kant
ebenfalls verändert habe. spricht sich in der Vorrede zu zwei Themen aus: Ei-
Die Schrift enthält eine Inhaltsangabe, eine kurze ner Erklärung des gegenwärtigen Zustandes des Uni-
Einleitung mit einer Sentenz von Pope und drei Teile. versums aus einem diffusen Anfangszustand der Ma-
Dem zweiten und dritten Teil stellt Kant ebenfalls Po- terie und dem Verhältnis der neuen Naturtheorie zur
pe-Zitate voran. In der Schrift Der einzig mögliche Be- religiösen Tradition. Kants Hauptabsicht zielte auf
weisgrund zu einer Demonstration des Daseins Gottes die Verbindung von systematischer Philosophie, die
(1763) fasst Kant den Hauptinhalt der Allgemeinen Na- er ganz im Sinne der zeitgenössischen Metaphysik
turgeschichte zusammen (II, 137–151). Lambert (Cos- verstand, mit der Newtonschen Physik. Daraus ging
mologische Briefe, 1761) und Laplace (Exposition du gleichsam als Nebenprodukt die außerordentliche
système du monde, 1796) vertraten eine der Kantschen kosmogonische Theorie hervor. Das metaphysische
Theorie verwandte Kosmologie, ohne Kants Schrift zu Moment bestand hier darin, dass bis zu den letzten
kennen. Erst Arago, A. v. Humboldt, v. Helmholtz (v. Ursachen der von Newtons Gravitationsgesetz be-
Helmholtz, Vorträge und Reden, Bd. 2, Braunschweig handelten Planetenbewegung zurückgegangen wer-
51903, S. 84) wiesen im 19. Jh. auf die Bedeutung der den sollte, um eine im metaphysisch-fundamentalen
Schrift des jungen Kant hin. Doch betonte Humboldt Sinne vollständige Erklärung zu erreichen. Bei der
zugleich deren geistige Art gegenüber der mathemati- Realisierung dieses Synthesekonzepts von Metaphy-
schen Astronomie: »Was Wright, Kant und Lambert, sik und mathematischer Physik entstand das bedeu-
nach Vernunftschlüssen, von der allgemeinen Anord- tende Prinzip der Schrift, systematische Struktur der
nung des Weltgebäudes, von der räumlichen Verthei- Natur und Genese der Systematik miteinander zu
lung der Materie geahnet, ist durch Sir William Her- verbinden. Die leitende Idee der Verbindung von
schel auf dem sicheren Wege der Beobachtung und der Metaphysik und neuer Naturwissenschaft steht wie-
Messung ergründet worden« (Humboldt, Kosmos, Bd. derum unter einem weiter greifenden Gedanken.
1., Stuttgart u. Tübingen 1845, S. 90). Nur wenn es gelang, die neuen Möglichkeiten, die
80 Die frühen naturphilosophischen und metaphysischen Schriften

die Gravitationstheorie für den immanenten Mate- erte Atomistik eines sich selbst erzeugenden und er-
riebegriff bot, auf eine Theorie der Genese des Uni- haltenden Universums reorganisiert auch die theolo-
versums und innerhalb unseres Planetensystems gia rationalis.
auch auf die Geschichte der Erde auszudehnen, wür- Erster Teil. Unsere Milchstraße sei ein System un-
den auch die philosophischen Konsequenzen aus zähliger Fixsterne, die sich um einen Zentralkörper
den Resultaten der Naturwissenschaften seit dem 17. bewegen. Weitere Milchstraßensysteme seien aus
Jh. zu sichern sein. Naturwissenschaft soll die Meta- dem elliptischen Charakter der Sternenhaufen zu
physik rationalisieren, die Metaphysik erst ver- folgern, die um einen Mittelpunkt geordnet und auf
möchte die kulturellen Errungenschaften der Wis- eine gemeinschaftliche Fläche bezogen seien (I,
senschaften sicherstellen. Kant formuliert: »Mich 247 f.). Die Zahl der Sterne nehme mit der Entfer-
dünkt, man könne hier in gewissem Verstande ohne nung von der zentralen Zone eines Milchstraßensys-
Vermessenheit sagen: Gebet mir Materie, ich will tems ab. Alle Sonnen seien Fixsterne, die aber durch
eine Welt daraus bauen! das ist, gebet mir Materie, eigene Bewegungen mit ihrem System der Planeten
ich will euch zeigen, wie eine Welt daraus entstehen der wechselseitigen Anziehung entgegenwirkten und
soll« (I, 229 f.). Newton hatte die Ordnung des Uni- dadurch nicht ineinanderstürzten. Kants Theorie der
versums und unseres Planetensystems noch als Er- Milchstraße und der Eigenbewegungen von Fixster-
gebnis der unmittelbaren Einwirkung Gottes aufge- nen als Bewegungen um einen gemeinsamen Mittel-
fasst. Kant weist das ab (I, 262), trennt aber immer- punkt hat sich bestätigt. Lambert vertrat unabhängig
hin die mechanischen von den organischen Geset- von Kant die gleichen Auffassungen.
zen. Die Bildung aller Himmelskörper könne nach Zweiter Teil. Kant schließt aus der gegenwärtigen
Prinzipien der Mechanik eingesehen werden, nicht Verfassung des Universums mit dem Gegensatz von
»die Erzeugung eines einzigen Krauts oder einer Sternsystemen und leeren Räumen, dass die Bildung
Raupe« (I, 230). Seine Theorie sei weder materialis- der Sterne und deren Bewegung aus einer vom ge-
tisch noch atheistisch, so sehr sie in manchem der genwärtigen Zustand unterschiedenen Verteilung
antiken Atomistik nahe stehe. Die Existenz Gottes der Materie hervorgegangen sein müsse. Anfangszu-
reduziert er im Sinne des Deismus von simplifizie- stand war eine diffuse Zerstreuung von Materie, »die
render religiöser Teleologie auf das Prinzip grund- Grundmaterie selber […] eine unmittelbare Folge
sätzlicher Gesetzmäßigkeit: »[E]s ist ein Gott eben des göttlichen Daseins« (I, 310). Die alte Vorstellung
deswegen, weil die Natur auch selbst im Chaos nicht des ursprünglichen Chaos wird hier zur astronomi-
anders als regelmäßig […] verfahren kann« (I, 228). schen Nebularhypothese. Den Weltbildungsprozess
Hatte Kant in seiner ersten Schrift eine Vermitt- leitet Kant nach dem göttlichen Schöpfungsakt der
lung zwischen zwei wissenschaftlichen Lagern ver- Materie aus dem Nichts allein durch Newtons Ge-
sucht, so soll jetzt die Kosmogonie ein entwickelteres setze der Attraktion und Repulsion der Materie her.
Vermittlungssystem zwischen atomistischem Mate- Durch die Gravitation bilden sich Zentralkörper,
rialismus, Newtons Naturwissenschaft und der me- und die umgebende Materie verdichtet sich ebenfalls
taphysica specialis mit den beiden Disziplinen der in Richtung eines Zentrums. Durch die Repulsions-
rationalen Kosmologie und rationalen Theologie be- kraft werden die herabsinkenden Massen abgelenkt.
gründen. Die ganze Anlage der Schrift ist in deren Daraus bilde sich eine Wirbelbewegung, aus der zu
Bezug zur speziellen Metaphysik der Schulmetaphy- erklären sei, dass alle Planeten annähernd in einer
sik zu verstehen. Newtons Kosmologie soll im Sinne Ebene und in gleicher Richtung um die Sonne krei-
einer fundamentalen Theorie der metaphysica ratio- sen. Die erste Ursache der Rotation ist damit freilich
nalis vervollständigt werden. Das soll mit der neuen nicht erklärt. Auch Laplace leistete das nicht. Er
Mechanik nicht eine formal-ontologische, sondern nahm als Ausgang einen sich drehenden Gasball an.
eine reale Theorie sein. Metaphysik schließt dann Vom zweiten bis zum sechsten Hauptstück behan-
auch Newtons Hiatus zwischen Mechanik und Theo- delt Kant verschiedene spezielle Schlussfolgerungen
logie. Newton hatte Gott selbst die Ordnung der Fix- seiner Kosmogonie: die verschiedenen Massen der
sterne herstellen und den Planeten die Zentrifugal- Planeten nach der Proportion der Entfernungen vom
kraft erteilen lassen, die der Gravitationskraft das Zentralkörper, der aus der Entstehensursache des
Gegengewicht hält. Außerdem nahm Newton unun- Systems die größte Masse haben muss (2.), die größte
terbrochene Energieverluste im Universum an, die der Planetenumlaufbahnen und den Ursprung der
Gottes Eingreifen zur Erhaltung der Weltmaschine Kometen (3.), den Ursprung der Monde, des Saturn-
erforderten. Die durch das Gravitationsgesetz erneu- ringes (4., 5.), Theorie der Sonne und Ursache des
Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels (1755) 81

»feurigen« Charakters der Zentralkörper (Ergän- lige Trennung von res extensa und res cogitans unter
zung zum 7. Hauptstück). Die »Zugabe zum 7. Beibehaltung des naturwissenschaftlichkausalen De-
Hauptstück« kommt auf die durch die Naturwissen- terminismus zu überwinden suchte. Kant sucht sich
schaft erforderliche Umformung der Metaphysik zu- mit dem Gedanken der intelligiblen Belebtheit des
rück. Sie endet mit der Annahme eines flammenden, Universums des großen Vorzugs der pantheistischen
selbstleuchtenden Zentralkörpers des ganzen Uni- Tradition zu versichern, der darin bestand, dass der
versums, einer Sonne aller Sonnen, und Kant benutzt vereinfachende Anthropomorphismus des Schöp-
das Thema zu Ausführungen über das theologische fungsbegriffs aufgelöst werden konnte.
Thema eines Mittelpunkts der ganzen Schöpfung, Die Moralität des Menschen wird in pantheisti-
von dem die Weltbildung ausgegangen und das als scher Tradition auf den Naturzusammenhang proji-
Zentrum größter Vollkommenheit zu betrachten sei. ziert und hier nach kosmischen Proportionen Ver-
Kant lokalisiert die Gottheit nicht in solchem Zent- hältnisbestimmungen geöffnet. Das Verhältnis von
rum, sondern lässt sie – fast der pantheistischen Tra- Körper und Seele, von interessegebundenem und ra-
ditionslinie entsprechend – im ganzen Universum tional freiem moralischem Verhalten wird damit
gleich gegenwärtig sein. Das Thema der Gottesnähe auch in Richtung einer naturwissenschaftlichen An-
wird mit dem Problem der Existenz vernünftiger thropologie bestimmbar gemacht. Nicht unter Beru-
Wesen im gesamten Universum verknüpft. Kant fung, aber doch in der theoretischen Tradition von
nimmt das zur Geist-Metaphysik gehörende Thema Picos Rede Über die Würde des Menschen (1496) er-
auf, das inzwischen auch ein in der philosophischen scheint der Mensch als in Bezug auf die Proportion
und utopischen Literatur der Zeit vielbehandeltes von Materialität und intelligiblem Sein in der Mitte
Stück von möglichen Welten mit möglichen Arten des Universums stehend. »Die menschliche Natur
von Lebewesen geworden war. Die Vollkommenheit […] sieht sich zwischen den zwei äußersten Grenzen
der intelligenten Wesen nehme mit der Entfernung der Vollkommenheit mitten inne« (I, 359). Auch die
vom Zentrum der Weltmaterie zu. Körperliche plebejischen Aspekte, die der pantheistischen Tradi-
Masse und intelligente Beweglichkeit befinden sich tionslinie häufig zugehören (Picos Platonismus
in umgekehrtem Verhältnis. Am Anfang der Entste- nicht), nimmt Kant auf. Die Proportion von Materia-
hung des Universums existierten die unvollkom- lität und intelligibler Freiheit enthält ein Postulat: der
mensten Gattungen belebter Wesen, deren »Fähig- Mensch soll ein seiner intelligiblen Moral würdiges
keiten mit der Unvernunft zusammenstoßen« (I, Leben führen. »Wenn man das Leben der meisten
331). Mit der fortschreitenden Weltbildung und Aus- Menschen ansieht: so scheint diese Kreatur geschaf-
dehnung des Universums wächst die Vollkommen- fen zu sein, um wie eine Pflanze Saft in sich zu ziehen
heit intelligibler Wesen an, um sich »nach und nach und zu wachsen, sein Geschlecht fortzusetzen, end-
dem Ziele der höchsten Trefflichkeit, nämlich der lich alt zu werden und zu sterben« (I, 356). Die Ein-
Gottheit, zu nähern, ohne es doch jemals erreichen sicht in die verschiedenen Grade moralischer und in-
zu können« (ebd.). Spekulationen dieser Art brach- telligenter Vervollkommnung, die er mit seinem kos-
ten das Verhältnis von Gottheit, Materie und mogonischen Entwurf verbindet, bildet für Kant ein
Menschheit in Bewegung, und zwar nach materiellen Zwischenfeld von Erwartung eines vollkommenen
Prinzipien. Der pantheistische Shaftesbury-Ton ist in geistigen Daseins nach dem Tode und moralischem
den Passagen vom »schönen und ordentlichen Gan- Postulat, sich der Vervollkommnungsfähigkeit be-
zen« des Kosmos, von Naturgesetzen, »die auf Ord- reits auf dieser Erde bewusst zu werden. Die Aufklä-
nung und Wohlanständigkeit abzwecken«, zu erken- rung suchte, so H. Blumenberg (1920–1996), »die
nen» (I, 227). Zweckmäßigkeit des Weltalls nach der Preisgabe der
Dritter Teil. Kant verbindet im dritten Teil («An- Anthropozentrik durch den Pluralismus der Welten,
hang. Von den Bewohnern der Gestirne») das Thema durch die universale Besiedlung des Universums mit
aus der Literatur der Zeit mit seiner originalen kos- vernünftigen Wesen retten zu können« (Blumenberg
mogonischen Theorie und verleiht dieser dadurch 1996, S. 104).
die Fähigkeit, zur Klärung eines anderen Problems Konsequent fügt Kant seinem Gedanken des na-
beizutragen: zur Annäherung zwischen mecha- turgesetzlich kausalen Entstehens des Universums
nisch-materialistischem Materiebegriff und Intelli- die Frage nach dessen Zukunft an. Die wenig plau-
genz, überhaupt psychisch bewusstem Leben. In die- sible These, dass in die Verfallsprozesse eine kleinere
ser Annäherung bestand eine zentrale theoretische Zahl von Weltkörpern hineingezogen werde, als
Linie des nachcartesianischen Denkens, das die völ- durch Neubildung entstehen (I, 320), wird vom Ge-
82 Die frühen naturphilosophischen und metaphysischen Schriften

danken kosmischer Perfektibilität ergänzt. Mit der niz lehrte, nichts entsteht und vergeht und die
Ausdehnung kosmischer Bildungsprozesse im Raum Summe des Wirklichen der Welt konstant bleibt. Mit
ist eine Abnahme materieller, die Zunahme intelli- Newton nimmt Kant aber reale Wechselwirkung im
gibler Faktoren verbunden. Der Schöpfungsvorgang Sinne des influxus physicus an, so dass ein wesentli-
wird, der pantheistischen Gedankenwelt nahe, als ches Moment der Monadenlehre aufgehoben wird,
unendlicher Prozess gedacht, ein gerichteter Prozess die vorbestehende innere Entwicklung aller Mona-
mit Zukunft als Steigerung intelligibler Potenz. den ohne äußere Wechselwirkung. Leibniz bestritt
natürlich nicht empirische Kausalität als Erschei-
nung. Er hielt sie nur für ungeeignet, den kosmologi-
Literatur
schen Gesamtzusammenhang und diesen in Einheit
Wolf, R.: Geschichte der Astronomie, München 1877, § 167. mit einem logisch-demonstrativen Gottesbegriff zu
– Busco, P.: Kant et Laplace, in: RPh 100 (1925), S. 235–279.
– Krauss, W.: Reise nach Utopia. Französische Utopien aus
begründen. Aus dem Realitätsbegriff im Sinne logi-
drei Jahrhunderten, Berlin 1964. – Schneider, F.: Kants All- scher Gegenständlichkeit ergab sich der Gottesbe-
gemeine Naturgeschichte und ihre philosophische Bedeu- griff als des ens realissimum, da sich in ihm das logi-
tung, in: KS 57 (1966), S. 167–177. – Papi, F.: Cosmologica sche Postulat der Einheit von intelligibler und er-
e civiltà. Due momenti del Kant precritico, Urbino 1969. – scheinender materieller Gegenständlichkeit voll-
Laberge, P.: La physicothéologie de l’Allgemeine Naturge-
ständig realisiert findet.
schichte, in: RPhL 70 (1972), S. 541–572. – Blumenberg, H.:
Die Genesis der kopernikanischen Welt, Frankfurt/M. Die Neue Erläuterung sucht die reale Wechselwir-
1975, 31996. – Kerszberg, P.: Le problème cosmologique kung materieller Objekte mit der relationalen Raum-
dans la Theorie du ciel de Kant, in: AIP h 11 (1978), S. 39–73. theorie der Metaphysik zu verbinden. Raum und Zeit
– Wahsner, R.: Zur erkenntnistheoretischen Begründung fasste Leibniz als relationale Struktur der Objekte
der Physik durch den Atomismus, dargestellt an Newton auf. Sie waren insofern die erscheinenden Beziehun-
und Kant, Diss. Berlin 1978. – Waschkies, H.-J.: Physik und
Physikotheologie des jungen Kant. Die Vorgeschichte sei- gen, in denen sich die Einheit aller Objekte der Wirk-
ner Allgemeinen Naturgeschichte, Amsterdam 1987. – Fal- lichkeit realisierte. Die von Kant übernommene The-
kenburg, B.: Kants Kosmologie. Die wissenschaftliche Re- orie, die viele sehr moderne Elemente enthält, ver-
volution der Naturphilosophie im 18. Jh., Frankfurt/M. mag die Einheit der Welt wesentlich besser darzustel-
2000, S. 80–86. len als Newtons Auffassung eines absoluten Raumes,
die eine spekulative Voraussetzung für die Bedin-
gung absoluter Messungen setzt. Doch keine end-
Principiorum primorum cognitionis liche Raumstrecke kann in irgendeiner angebbaren
metaphysicae nova dilucidatio (1755) Relation zu einem absoluten Raum stehen. Die
(Neue Erläuterung der ersten Prinzipien Schrift behandelt zwei zeitgenössische Diskussions-
der metaphysischen Erkenntnis) punkte vor allem der metaphysica specialis. Der erste
bezieht sich auf eine mögliche Verbindung der Me-
Kants Synthese-Programm von naturwissenschaftli- chanik realer Wechselwirkung mit Leibniz’ Raum-
chem Induktionismus und Metaphysik erforderte theorie, die dem Monadensystem entsprach und sol-
die Bearbeitung beider Themenlinien. Darum ten- che Wechselwirkung als Systemgedanken abwies.
dieren unter den frühen Schriften einige zur Natur- Der andere Punkt betrifft die rationale Theologie mit
philosophie mit Metaphysik-Konsequenzen, andere dem Verhältnis von göttlicher Determination allen
zur Metaphysik mit naturphilosophischen Folgerun- Geschehens und Willensfreiheit. Kant behandelt die
gen, naturphilosophisch auch im Sinne der cosmolo- Polemik von C. A. Crusius (1712–1775) gegen
gia rationalis. Leicht zu verstehen, dass die zur aka- Wolffs und Leibniz’ Satz vom zureichenden Grunde
demischen Laufbahn gehörigen Schriften – die von mit dessen Konsequenzen des Determinismus, der
1755, 1756 und die Inauguraldissertation von 1770 – prästabilierten Harmonie und des theoretischen Op-
zur zweiten Tendenz gehören. Die Habilitations- timismus. Er spitzt Leibniz’ Satz vom zureichenden
schrift Nova dilucidatio zeigt Kant noch innerhalb Grunde zur Konsequenz zu, dass die Notwendigkeit
der Metaphysik intelligibler Substanzen. Sie nimmt aller Ereignisse die Freiheit wie der stoische Schick-
mit der Ontologie die Gleichwertigkeit von logischer salsbegriff aufhebe. Dagegen stehen zwei Freiheits-
und realer Begründung an. Das Prinzip der Erhal- begriffe: Freiheit als Ausgangspunkt einer Gleichgül-
tung der Kraft ergibt sich dann aus dem logischen tigkeit gegen alle Bestimmungsgründe des Willens
Bezug von Grund und Folge: In der Folge kann nicht und Freiheit als innere Vernunftgründe des Willens
mehr enthalten sein als im Grund, so dass, wie Leib- (zur Beziehung der frühen Schrift zum dritten Wi-
Metaphysicae cum geometria junctae usus in philosophia naturali (1756) 83

derstreit der Antinomie der Vernunft vgl. Hinske Literatur


1970, S. 88–92). Hinske, N.: Kants Weg zur Transzendentalphilosophie,
Wie sehr Kant den Leibnizschen metaphysischen Stuttgart 1970. – Reuscher, J. A.: A clarification and critique
Prämissen der Intellektualansicht der Wirklichkeit of Kant’s Nova dilucidatio, in: KS 68 (1977), S. 18–32.
verbunden war, zeigt das Vorlesungsprogramm
1759/60, der Versuch einiger Betrachtungen über den
Optimismus, den er im Herbst 1759 erscheinen ließ.
Metaphysicae cum geometria junctae
Die kleine Schrift wendet sich gegen Crusius, schließt
aber im Weiteren an die literarische Diskussion an,
usus in philosophia naturali, cuius spe-
die die Preisfrage der Berliner Akademie (und die cimen I. continet monadologiam physi-
Vergabe des Preises an A. F. Reinhard) für das Jahr cam (1756) (Über die Vereinigung von
1755 ausgelöst hatte. Mendelssohn, Lessing, Wieland Metaphysik und Geometrie in ihrer
hatten dazu gechrieben. Kants knappe und in der Ar- Anwendung auf die Naturphilosophie,
gumentation nicht eingehende Optimismus-Schrift deren Probestück I. die physische
legt immerhin den Kern der Optimismus-Idee frei. Monadologie enthält)
Die Idee bezieht sich nur auf den intellektualen Ge-
samtzusammenhang der cosmologia und theologia Das Programm einer neuen Metaphysik aus deren
rationalis, die die Funktion besaßen, die emotionale offenbar neuer Verbindung mit dem mos geometri-
Anbetung eines anthropomorphen höchsten Wesens cus sollte über die erste Probe fortgeführt werden.
durch eine logische Äquivalenz unseres faktischen Kant beginnt mit Ideen zu einer Theorie von Mona-
Daseins zu ersetzen oder wenigstens einzuschrän- den mit physikalischer Berechenbarkeit wie Atome.
ken. So ergibt sich aus der einfachen Erhebung zur Die Vorrede spricht das theoretische Hochgefühl
Einheit des Seins die Einsicht, dass es nur diese eine aus, von metaphysischer Küstenschifffahrt jetzt end-
Welt geben könne. Sie kann dann nichts anderes als lich auf die hohe See neuer Metaphysik zu steuern
die beste aller möglichen Welten. Voltaires Candide und malt rhetorisch den zu überwindenden Wider-
ou sur l’Optimisme (1757) macht dem Problem nach spruch, Metaphysik mit Geometrie zu verbinden –
von seiner Newton-Interpretation her, der Ge- »da ein Greif eher mit einem Pferde, als die Transzen-
dankenführung nach popularphilophisch dagegen dentalphilosophie mit der Geometrie sich möchte
Front. Kant gerät zum Schluss auf recht direkte päda- zusammenspannen lassen« (I, 475). Die Ursache, die
gogische Anwendungen. Im vollkommensten aller deutlich auf die mathematische Antinomie der spä-
logisch möglichen Weltentwürfe sind wir um des teren Kritik vorausweist: Metaphysik bestreitet die
Ganzen willen auserlesen, »in dem besten Plane eine unendliche Teilbarkeit des Raumes und die Existenz
Stelle einzunehmen. Ich rufe allem Geschöpfe zu, des leeren Raumes. Die Newtonsche Mechanik, die
welches sich nicht selbst unwürdig macht so zu hei- hier mit Geometrie gemeint ist, sagt dazu das gerade
ßen: Heil uns, wir sind! und der Schöpfer hat an uns Gegenteil. Der Grundgedanke der Schrift ist, dass die
Wohlgefallen« (II, 35). Später auf diese Schrift ange- Monaden als der Materie einwohnende bewegende
sprochen, wollte Kant sie am liebsten vernichtet wis- Kräfte doch wie Gravitationskraft der Mechanik
sen. Die Schlussbetrachtung der zweiten von den auch äußerlich wirksam sein müssten (ebd.). Der in-
drei Schriften zum Lissaboner Erdbeben (1756) hatte duktive phänomenale Aspekt wird aufgewertet. Die
den desanthropomorphisierenden Gottesbegriff des Schrift gibt ein zentrales Problem in Kants Verbin-
metaphysischen Optimismus-Theorems bereits bes- dungsversuch zwischen Metaphysik und mathemati-
ser gezeigt. Es gibt keine unmittelbare Beziehung scher Naturwissenschaft zu erkennen. Nicht nur
Gottes zum Menschen, sondern »die höchste Weis- Hume, auch die Metaphysik bestritt die Möglichkeit
heit, von der der Lauf der Natur diejenige Richtigkeit der Anwendung der reinen Mathematik auf empiri-
entlehnt, die keiner Ausbesserung bedarf, […] wird sche Objekte. Die Geometrie behauptete die unend-
auch die Führung des menschlichen Geschlechts in liche Teilbarkeit des Raumes. Kant stand nicht nur
dem Regimente der Welt selbst« verankern (I, 460 f.). vor der Frage, wie sich das auf die Objekte im Raum
Die immanente kausale Weltauffassung der Natur- anwenden lasse, sondern worin die Möglichkeit des-
wissenschaften lässt sich in die natürliche Geschichte sen liege, wie also die faktisch unbestrittene Anwen-
der Menschheit einschließlich der geographischen dung zu beweisen war. Die Thematik kehrt später in
Milieus fortführen und kann derart auch in der rati- der Kritik im zweiten Widerstreit der Antinomik
onalen Theologie der Metaphysik Platz greifen. wieder. Jetzt befindet sich Kant auf dem Weg zur
84 Die frühen naturphilosophischen und metaphysischen Schriften

Scheidung zwischen sensibler Welt der Naturwissen- den darstellt, ist zu trennen zwischen dem inneren
schaften, in der die mathematische unendliche Teil- unteilbaren Energiekern der Monaden und der äuße-
barkeit für die Materie im Raume gilt, und der intelli- ren Erscheinung, die dann auch die unendliche ma-
giblen Welt der Metaphysik, die mit dem Monaden- thematische Teilbarkeit im Raume zulässt. Der Raum
begriff operieren mag. Die Dissertation von 1770 ist Bereich der äußeren Gegenwart der Monade –
brachte den ersten Schritt zur Begründung der An- »wer also den Raum theilt, theilt nur die ausgedehnte
wendbarkeit auf empirisch erscheinende materielle Größe ihrer Gegenwart« (I, 481). Das Subjekt der
Ereignisse: der Raum ist eine reine Einheitsanschau- Monade kann dadurch nicht geteilt werden. Der
ung des Subjekts, darin liegt die Möglichkeit der un- Räumlichkeit der Substanzen im Phänomenbereich
bedingten Gültigkeit der Geometrie für die empiri- wird eine innere, nicht ausgedehnte und darum un-
schen Naturerscheinungen (§ 15). teilbare Intelligibilität der Monaden gegenüberge-
Wie soll der Widerspruch zwischen den Monaden stellt. Der metaphysische Substanzbegriff bleibt also
als kleinsten Bestandteilen aller Körper und der un- erhalten. Die Substanz ist zu denken in analogiam
endlichen mathematischen Teilbarkeit des Raumes Dei. Gott ist als absolute Substanz oder Zentralmo-
behoben werden? Da die Prämissen der Geometrie nade in allen Dingen gegenwärtig. Aber wer würde
nicht in Frage zu stellen sind, konzentriert sich Kant sagen wollen, weil wir den Raum teilen, teilten wir
auf die Interpretation des Monadenbegriffs. Er war auch Gott? Im Folgenden sucht Kant den idealisti-
von Leibniz geschaffen worden, um ein ontologisches schen Kraftbegriff der Monade mit der Fernwirkung
Pendant zur geometrischen und algebraischen Struk- der Gravitation zu verbinden, in der ebenfalls Koexis-
turierung der Wirklichkeit zu gewinnen, das nicht bei tenz ohne mechanische Berührung im Raume ge-
der cartesianischen Reduktion der Materie auf die dacht sei (Sätze IX, X). Kant möchte die ontologische
ausgedehnte Masse und darum bei der Identifizie- Konstitution der geordneten Welt durch die Theorie
rung von Materie und Raum stehen bleibe. Kant sieht der Monaden als immateriellen Kraftpunkten mit
den Leibnizschen Begriff jedoch von der vereinfa- Newtons Theorie der Konstitution materieller Körper
chenden Interpretation Wolffs her. Sind die Monaden aus der Wechselbeziehung von Repulsion und At-
letzte stoffliche Bestandteile der Materie oder nicht traktion verbinden. Leibniz hatte im Briefwechsel mit
räumlichstofflich zu denkende ideelle Punkte im Clarke Newtons Gravitationstheorie stets akzeptiert,
Sinne der Geometrie und zugleich hypothetische Be- nur hinzugefügt, dass sie in Verbindung mit Newtons
griffe von letzten Kraftzentren der Materie? Wolff Begriff des absoluten Raumes nicht gestatte, den
vermischte das Erste mit dem Zweiten und verband Kraftbegriff im Sinne einer dynamischen Theorie der
den Monadenbegriff mit dem Atombegriff. Für Leib- Materie befriedigend durchzuführen.
niz waren die Monaden nicht unteilbare materielle Die Schrift ist ein Probestück des naturphiloso-
Atome, sondern ideelle Konzepte zur philosophi- phischen Synkretismus des vorkritischen Kant. Die
schen Generalisierung der so erfolgreichen Verfah- Kritik trennt die Mechanik materieller Körper und
ren mathematischer Transformation empirischer die Intellektualansicht mathematischer und logi-
physikalischer Strukturen und Prozesse. Kant geht in scher Formgesetze durch die Subjektivierung der
seiner »Physischen Monadologie« von Wolffs Ver- transzendentalen Idealität, und Kant verstand erst
ständnis der Monaden als ursprünglichen Stoffele- dieses Resultat mit besserem Recht als die Lösung
menten aus, die darum auch Ausdehnung besitzen. des Widerstreits zwischen empirisch-kausaler, ma-
Um das gestellte Problem der Verbindung des meta- thematischer und transzendental-metaphysischer
physischen Monadenbegriffs mit dem geometrischen Kosmologie. Die rationale Kosmologie der metaphy-
Raumbegriff zu bewältigen, dürfen die Monaden sica specialis, um die es 1756 noch ging, ist dann als
nicht materielle Atome bleiben. Dieser Doppelcha- unausführbar abgewiesen – und ebenso das System-
rakter des Monadenbegriffs als Atome und als theo- programm der frühen naturphilosophisch-metaphy-
retische Konstrukte elementarer Kraftzentren bildet sischen Schriften. Vielleicht hätte Kant die Thematik
die eigentliche Merkwürdigkeit der Schrift. Sie ist, von der Unendlichkeitsproblematik des Übergangs
wenn man so sagen möchte, von faszinierender Un- physischer Minima in mathematische Infinitesimale
fertigkeit. Wir sehen den 32-jährigen Kant beim zen- her in Angriff nehmen können. Er wäre dann näher
tralen Thema und auf dem Höhepunkt seines frühen bei Leibniz geblieben, ohne eine Lösung unter den
und unausführbaren Synthesekonzepts. Kants Lö- ontologischen Prämissen zu suchen. Hinter der The-
sung bringen die Sätze V und VII: Da der Raum nach orie intelligibler Kraftmonaden als Konstitutionsele-
Leibniz nur die äußere Phänomenstruktur der Mona- menten einer Welt in festen Gesetzen, hinter der gan-
Meteorologie, physische Geographie, Rassentheorie 85

zen Metaphysik intelligibler ontologischer Realität chenden Preisfrage der Berliner Akademie veran-
standen die Probleme, der ideellen Sphären in prak- lasst worden, er schickte seine Schrift aber nicht ein.
tischer Rücksicht: die Freiheitsproblematik, Synthese Sie blieb, in den Königsberger Frag- und Anzei-
von individuellen Handlungen und überindividuel- gungs-Nachrichten 1754 veröffentlicht, völlig unbe-
ler sittlicher Bestimmung der Menschheit. Kant hat kannt. R. Mayers Dynamik des Himmels brachte 1848
diese für seinen späteren Begriff von Metaphysik die gleiche Auffassung wie Kant. Kant erklärte auch
zentralen Themen der Philosophie als Weisheits- zutreffend die Tatsache, dass die Umdrehungszeit des
lehre, wie er sagte, in der Kritik dann grundsätzlich Mondes seiner Umlaufsdauer um die Erde gleich sei.
von der transzendentalen Wissenschaftstheorie ab- Die kleine Studie Die Frage, ob die Erde veralte,
getrennt. physikalisch erwogen (1754, eine Preisfrage der Ber-
Für den Materiebegriff bringt der Vermittlungs- liner Akademie) prüft die vorliegenden Theorien,
versuch zwischen Monadologie und Mechanik inter- ohne selbst eine eigene Lösung zu entwickeln. Sie
essante Aspekte. Materie ist nicht nur der raumerfül- zeigt Kants Untersuchungs- und Argumentations-
lende Stoff. Hinter diesen Erscheinungen steht das methode nicht nur bei den naturphilosophischen
Wechselspiel nicht sichtbarer, aber theoretisch er- Themen: Die bestehenden Auffassungen in ihren
schließbarer Kräfte. Kant kehrt das Verhältnis von Konsequenzen zu durchdenken und den Grundbe-
Substanz und Eigenschaft um. Nicht die mechanische griff der Thematik zu präzisieren. Kant erörtert nur
Materie besitzt Kräfte als ihre Akzidenzen, sondern immanente geologische Prozesse, kommt in den Re-
die Kräfte sind Substanz und erscheinen akzidentiell sultaten aber den gegenwärtig intensiv erörterten
als Bewegung und Wechselwirkung von Atomen. Er Themen nahe, dass nämlich die menschlichen Le-
nimmt überhaupt keine Substanzen irgendeiner Art bensbedingungen sich erschöpfen könnten. Unter
hinter den materiellen Prozessen an. Materie ist nur den Varianten erörtert er die Erhöhung der Meeres-
das in den Erscheinungen Beharrende. Das ist dann spiegel – mit der Konsequenz, dass das feste Land zu-
auch der Standpunkt der Metaphysischen Anfangs- rückgeht – und im Gegensatz dazu die Austrock-
gründe der Naturwissenschaft (1786). nung der Gewässer. Kant lässt allein die Möglichkeit
offen, dass ein chemisches Element, das immer bei
allen Lebensprozessen verbraucht werde, die Ab-
Meteorologie, physische Geographie, nahme der Naturkräfte bewirken könne (I, 212). Die
Rassentheorie geographischen und meteorologischen Disziplinen
gehörten seit ihrem Entstehen bei den Griechen zum
kulturellen Aufbruchsbewusstsein, wie sie heute zur
Astronomische, meteorologische Arbeiten
Vorbereitung der erforderlichen Umstellung der
In mehreren kleineren Aufsätzen hat Kant astrono- Produktionstechniken gehören. Kants Schrift befin-
mische, physikalisch-geographische, meteorologi- det sich im Zusammenhang der genetischen Kos-
sche Themen aufgenommen, die in der wissenschaft- mologie der Allgemeinen Naturgeschichte, die im Jahr
lichen Literatur verhandelt wurden. In zwei Schrif- darauf erschien. Der philosophische Zusammen-
ten hat er als erster Lösungen ausgesprochen, die in hang der Studie besteht darin, die Thematik aus der
der weiteren Geschichte der Disziplinen bestätigt Behandlung im Rahmen biblischer Texte herauszu-
wurden. lösen und der naturwissenschaftlichen Betrachtung
Die Untersuchung der Frage ob die Erde in ihrer im Sinne von Geburts-, Wachstums- und Alterungs-
Umdrehung um die Achse […] einige Veränderungen prozessen zu öffnen. »Dieselben Ursachen, durch
seit den ersten Zeiten ihres Ursprungs erlitten habe welche ein Ding zur Vollkommenheit gelangt und
(1754) formuliert zum ersten Male die im 19. Jh. be- darin erhalten wird, bringen es durch unmerkliche
stätigte Einsicht, dass die Achsendrehung der Erde Stufen der Veränderungen seinem Untergange wie-
sich unmerklich, aber stetig verringern müsse (I, derum nahe« (I, 198). Kant wendet sich gleicherma-
187). Die Anziehungskraft des Mondes bewirkt die ßen gegen konservativ-romantischen Abgesang der
Erhebung der Ozeane auf der dem Mond zugekehr- Gegenwart (die Kräfte der Natur verfallen wie die Sit-
ten Seite der Erde. Da diese Fläche mit der Erdbewe- ten) wie gegen einfachen aufklärerischen Optimis-
gung fortrückt, entsteht in der zur Achsendrehung mus, Natur und Mensch seien zu allen Zeiten gleich
der Erde umgekehrten Richtung eine Meeresbe- gewesen. Es wäre eben zu untersuchen, ob nicht
wegung, die der Rotationsgeschwindigkeit der Erde doch einiges in der Natur sich vermindere und »ob
entgegenwirkt. Kants Arbeit war von einer entspre- die Erde nicht etwa ehedem weniger Wartung be-
86 Die frühen naturphilosophischen und metaphysischen Schriften

durft hat«, der Menschheit den Unterhalt zu ermög- Rahmen der damaligen unzutreffenden Theorie. In
lichen (I, 197). weitläufigen Hohlräumen unter der Erdkruste, so-
Die Neuen Anmerkungen zur Erläuterung der The- wohl unter den Kontinenten als auch unter dem
orie der Winde (1756), ein Vorlesungsprogramm Meere, würden sich Elemente wie Eisen, Schwefel
zum Sommersemester des Jahres, suchen allgemeine durch Eintritt von Wasser zersetzen, entzünden und
Gesetze der Luftbewegung aus zwei Faktoren abzu- immer weitere Explosionen von Gasen auslösen.
leiten: aus dem Luftaustausch zwischen Luftschich- Vulkane seien eine Art Ventile, durch die solche ex-
ten verschiedener Temperatur (I, 492) und aus der plosiven Dämpfe einen Ausgang fänden und Erdbe-
Abnahme der Luftbewegung in der Richtung vom ben hervorriefen. Kants Arbeiten zeichnen sich ge-
Äquator nach den Polen, die durch die Erdrotation genüber vielen Schriften der Zeit dadurch aus, dass
verursacht wird (I, 494). Kant war sich darüber im sie ein kausales Gesamtbild der Phänomene zu ent-
Klaren, ein neues allgemeines Drehungsgesetz der werfen suchen und die moralisierende und religiöse
Winde formuliert zu haben. Umso mehr tritt seine Popularteleologie der Naturauffassung abweisen.
Eigenart hervor, dass er, wie in den anderen Fällen
seiner naturphilosophischen Entdeckungen (Ab-
Rassentheorie
nahme der Erdrotation, Nebularhypothese und me-
chanische Theorie der Entstehung des Kosmos, Er- In den drei Aufsätzen zur Rassentheorie, die zwi-
klärung des Zodiakallichts), seine Resultate in den schen 1775 und 1788 erschienen, behandelt Kant die
unbeachteten Schriften ruhen ließ. Menschenrassen als »Abartungen« (VIII, 163) einer
Die zutreffenden naturwissenschaftlichen Hypo- ursprünglich einheitlichen Menschheit. Die Ab-
thesen Kants stehen mit den leitenden Prinzipien des handlungen sind: Von den verschiedenen Racen der
Kantschen Naturbegriffs im Zusammenhang. Es ist Menschen (1775; II, 427–444), Bestimmung des Be-
der Gedanke einfacher, darum einheitlicher Bewe- griffs einer Menschenrace (1785; VIII, 89–106), Über
gungsgesetze. Die abnehmende Erdrotation ent- den Gebrauch teleologischer Principien in der Philoso-
spricht dem Prinzip der Summierung unendlich klei- phie (1788; VIII, 157–184), erhellend auch das ein-
ner Größen nach dem Stoßgesetz der Mechanik. Das zelne Blatt der Vorarbeit zum Aufsatz über den Ge-
Drehungsgesetz der Luftströmungen entdeckt Kant, brauch teleologischer Prinzipien (XXIII, 75 f.). Das
weil er nach einem einfachen, einheitlichen Gesetz historische Prinzip der Kantschen Naturtheorie wird
hinter den speziellen Windbewegungen über ver- auf die Naturgeschichte der Menschheit ausgedehnt.
schiedenen Kontinenten, an Küsten- und Kontinen- Alle Rassen bilden eine Naturgattung (da alle Rassen
talgegenden usf. sucht. Mit dem Einheitsgedanken ist untereinander fruchtbaren Nachwuchs zu erzeugen
das Bewegungsprinzip verbunden. Da alle Naturpro- vermögen), haben sich aber nach einem Naturgesetz
zesse durch die komplexen Wirkungen differierender der Mannigfaltigkeit zu ihren vererblichen Unter-
Kräfte ablaufen, sind Erdbewegungen, Luftbewegun- scheidungen differenziert. Kant unterscheidet vier
gen, Klimazonen und die geographische Struktur der Rassen (Weiße, Neger, Mongolen, Inder) und erklärt
Erde überhaupt andauernden Veränderungen unter- die Genese der Rassen nicht aus Festsetzung von Ge-
worfen. Die physische Geographie ist eine historische wohnheiten oder Umwelteinflüssen, sondern aus der
Disziplin, sie untersucht die »Historie der Erde« (I, Auswicklung vorgebildeter Keime, die bei Wande-
190). Kant zieht selbst die Verbindung von seiner Na- rung und Verpflanzung von Tieren und Gewächsen
turgeschichte des Himmels zur genetischen Auffas- konstante Abarten hervorbringen (II, 434). Das uni-
sung der physischen Geographie der Erde. Auch in versalistische Prinzip in Kants Ethik und Rechtsthe-
den späteren Jahren verfolgte Kant die naturwissen- orie wird vom Rassenbegriff nicht beeinträchtigt.
schaftliche Literatur. In der Schrift Etwas über den Das gilt sowohl in dem genannten Sinne, dass alle
Einfluß des Mondes auf die Witterung (1794) erwägt er Rassen einem gemeinsamen Stamm der Menschen-
die vier leitenden Theorien zum damals viel erörter- gattung angehören, als auch so, dass der Mensch das
ten Thema, schränkt die mögliche rationelle Hypo- universelle Wesen auf der Erde darstelle. »Der
these aber auf eine Gravitationswirkung der Mond- Mensch war für alle Klimaten und für jede Beschaf-
masse ein und hält sich im Übrigen mit der Annahme fenheit des Bodens bestimmt; folglich mussten in
nachweisbarer Wirkungen sehr zurück. ihm mancherlei Keime und natürliche Anlagen be-
In den drei Arbeiten zum Problem der Erdbeben reitliegen, um gelegentlich entweder ausgewickelt
(aus Anlass des viel erörterten Erdbebens von 1755, oder zurückgehalten zu werden, damit er seinem
das Lissabon zerstörte) befindet sich Kant ganz im Platze in der Welt angemessen würde« (II, 435). Die
Meteorologie, physische Geographie, Rassentheorie 87

Polemik Kants gegen oberflächliche Annahmen von gen aus potentiellen Anlagen selbst hervorbringe.
Rassenbildungen und gegen Rassentheorien, die die Kant beruft sich auf J. F. Blumenbachs (1752–1804),
Menschlichkeit in Graden abstufen, ist scharf: »Die des Begründers der systematischen Zoologie in
Schranken der Vernunft sind dann einmal durchbro- Deutschland, Schrift Über den Bildungstrieb und das
chen, und der Wahn drängt sich bei Tausenden Zeugungsgeschäft (1781). Die Präformationstheorie
durch dieselbe Lücke durch« (VIII, 97). Der allge- (Swammerdam, Leeuwenhoek, Leibniz, v. Haller)
meine, von Rousseau beeinflusste Aspekt des Kant- nahm die Evolutionstheorie in dem Sinne, dass in
schen Naturbegriffs, der Gegensatz von »natürlich« den von jeder organischen Art von Gott geschaffe-
und »künstlich«, tritt in der Rassentheorie wieder nen ersten Wesen alle folgenden Exemplare und Ei-
ein. Der »Zauberkraft der Einbildung oder der genschaften in potentia bereits vorhanden seien. Die
Künstelei der Menschen«, die Zeugungskraft selbst Epigenesistheorie (Maupertuis, Buffon, Wolff, Blu-
abzuändern, »das uranfängliche Modell der Natur menbach) sagt, dass Gott den organischen Wesen die
umzuformen oder durch Zusätze zu verunstalten«, Fähigkeit verliehen habe, ihre Nachkommen nicht
so dass man »gar nicht mehr wissen würde, von wel- nur als schon angelegte zur Entwicklung zu bringen,
chem Originale die Natur ausgegangen sei oder wie sondern sie tatsächlich zu erzeugen. Der Zweckbe-
weit es mit der Abänderung desselben gehen könne«, griff sei als eine über jeden empirischen Beleg hin-
wird entschieden abgewiesen. Genetische Eingriffe ausgehende Vernunftidee notwendig, da sonst die
zur Verbesserung des Erbmaterials einer menschli- »unbegreifliche Beharrlichkeit der Gattungen und
chen Rasse liegen außerhalb von Kants Fragestel- Arten bey so vielen auf sie einfließenden und ihre
lung. Der grundsätzliche und ausführlichste Text Entwicklung modificirenden Ursachen« nicht zu er-
zum Thema der menschlichen Rassen von 1785 be- klären sei (XXIII, 75).
schäftigt sich darum im ersten Teil mit dem Problem Die Idee der einheitlichen Menschheit hindert K.
eines exakten, naturwissenschaftlichen Begriffs der nicht, mit seinem Zeitalter bestimmte konstante Un-
Menschenrasse und wendet ihn gegen theoretische terschiede der Rassen zu notieren. »Der Neger kan
Willkür im Thema. disciplinirt und cultivirt, niemals aber ächt civilisirt
Die Aufsätze zur Rassentheorie geben den organi- werden. Er verfällt von selbst in die Wildheit.« (Refl.
schen Naturbegriff der KU (1790) zu erkennen. 1520). In der Pädagogik-Vorlesung steht von den
Teleologische Gesichtspunkte, die dann auch bei den »wilden Nationen«, daß sie sich nie an europäische
naturgeschichtlichen Aspekten der Kantschen Ge- Lebensart gewöhnen wegen einer »gewissen Rohig-
schichtstheorie eine Rolle spielen, werden zur Erklä- keit, indem das Thier hier gewissermaßen die
rung der zweckmäßigen Organisation der Rassen in Menschheit noch nicht in sich entwickelt hat« (IX,
bestimmten Klimaten herangezogen. Die in der po- 442, XV, 878). Die weiße Rasse sei die einzige, »wel-
pularphilosophischen Literatur der Zeit häufigen che immer in Vollkommenheit fortschreiten« (Refl.
Gedanken von der »Weisheit der Natur« (VIII, 329), 1520). Solche Urteile richten sich auch gegen die ver-
der »bewundernswerten Fürsorge der Natur« finden kehrte zivilisationskritische Ideologie des 18. Jhs.
sich auch bei Kant (VIII, 102; II, 434), entspringen vom edlen Wilden. Sie beeinträchtigen nicht K.s ent-
bei ihm aber nicht einer theologischen oder morali- schiedene Verurteilung des Kolonialismus.
schen Naturteleologie. Der Gedanke zweckmäßiger
Entfaltung angelegter Keime stellt die Fortsetzung
Literatur
des Prinzips der immanenten Einheit der Gesetze
von Mechanik und Dynamik der anorganischen auf Sutter, A.: K. und die »Wilden«. Zum impliziten Rassismus
in der Kantischen Geschichtsphilosophie, in: PrPh 2/2
die organische Natur dar. Der organische Naturbe- (1989), S. 241–265.
griff ist mit der dynamischen Theorie der Materie
verbunden. Das wird auch an der Polemik Kants ge-
gen eine Evolutionstheorie deutlich, die Prozesse
Physische Geographie
biologischer Differenzierung aus äußeren Umwelt-
einflüssen erklären möchte. Kant vertritt die Theorie Kant begann bereits im zweiten Semester seiner
der Epigenesis, die Entwicklung als Auswicklung an- Lehrtätigkeit, im Sommer 1756, über physische Geo-
gelegter Keime auffasst. In ihr sieht Kant das Imma- graphie zu lesen und hat, bei wiederholten Umgestal-
nenzprinzip der Naturtheorie am besten vertreten. tungen (besonders Wintersemester 1765/66) die
Die Natur wird als nicht nur quantitativ ausfaltend, Vorlesung wahrscheinlich 48 Mal gehalten, zuletzt
sondern so gedacht, dass sie mögliche Entwicklun- im Sommersemester 1796. Sie gehörte, wie die An-
88 Die frühen naturphilosophischen und metaphysischen Schriften

thropologie, zu den beliebtesten Vorlesungen Kants Der physischen Geographie liegt der Gedanke na-
und wurde nicht nur von Studierenden, sondern türlicher Grundlagen für Wirtschaftsweisen, Staats-
auch von interessierten Königsberger Bürgern be- bildungen und sogar für Religionen der Völker auf
sucht. Kant hat sich wiederholt über den systemati- verschiedenen Kontinenten zugrunde. Zum Wissen
schen Platz der physischen Geographie in seinem um lokale Verschiedenheiten von Wirtschaftsfor-
Wissenschafts- und Bildungsverständnis ausgespro- men, Sitten, politischen Systemen und Religionen
chen. Physische Geographie ist Teil der Weltkennt- tritt der Gedanke einer Verursachung von kulturellen
nis, die zum Wissen der Schuldisziplinen hinzu- Verschiedenheiten durch Naturbedingungen des Le-
gehöre, um die erworbenen Wissenschaften für das bens. Kants Geographie-Vorlesung steht in der Tradi-
Leben brauchbar werden zu lassen. Natur und tion der naturalistischen Milieu- und Klimatheorien
Mensch sind die beiden Teile solcher Weltkenntnis. der Kulturgeschichte (Bacon, Montesquieu).
Darum bildeten physische Geographie und Anthro- Die Thematik der Fächer systematischer Welt-
pologie die beiden einander ergänzenden Vorlesun- kenntnis, die zu den Schuldisziplinen hinzutreten, ist
gen Kants. Der eigentliche Akzent der Kantschen mit der Theorie der Urteilskraft verbunden. Sie ist
Weltkenntnis-Disziplinen physische Geographie das »Vermögen unter Regeln zu subsumieren«. Es ist
und Anthropologie liegt aber im Gedanken, dass sie im Unterschied zum gelernten Wissen »ein besonde-
eine Mittelstellung einnehmen zwischen Schuldiszi- res Talent, welches gar nicht gelehrt, sondern nur ge-
plinen und den praktischen Erfahrungen des berufli- übt sein will«. »Der Mangel an Urteilskraft ist eigent-
chen und gesellschaftlichen Lebens. Sie versetzen lich das, was man Dummheit nennt und einem sol-
den aufgeklärten Menschen als Kenner der Geogra- chen Gebrechen ist gar nicht abzuhelfen« (III, 131 f.).
phie und der Anthropologie in den Stand, »alle künf- Ganz in diesem Sinne heißt es in der Vorlesung zur
tige Erfahrungen darin nach Regeln ordnen zu kön- physischen Geographie: »Von den Sinnen fangen
nen« (II, 443). Ohne theoretisch begründete Gliede- sich unsere Erkenntnisse an. Sie geben uns die Mate-
rung der Lebenserfahrungen keine bewusste Lebens- rie, der die Vernunft nur eine schickliche Form er-
führung. In seiner Nachricht von der Einrichtung teilt. Der Grund aller Kenntnisse liegt also in den
seiner Vorlesungen in dem Winterhalbjahre von 1765 Sinnen und in der Erfahrung, welche letztere entwe-
bis 1766 stellt Kant nach Metaphysik, Logik und der unsere eigene oder eine fremde ist« (IX, 159).
Ethik die physische Geographie in ein Reformpro- Der zentrale pädagogische Gedanke in Kants Wis-
gramm des akademischen Unterrichts, der mit Ur- senschafts- und Bildungsverständnis ist das Prinzip
teilen und Begriffen durch anschauende Erfahrung des Selbstdenkens, das sich auf der Basis anschau-
(Verstand) anheben müsse. ungsgestützten Wissens vollziehe.
In der Einleitung zu seiner Vorlesung gibt Kant In der Einleitung gewinnt die weitgefasste Diszip-
anschauliche Beispiele des Bildungswerts der Geo- lin der Geographie den Charakter einer enzyklopädi-
graphie. Das Vorstellungsvermögen des Menschen schen Beschreibung der Erde und der auf den ver-
spielt eine wesentliche Rolle in Kants Wissenschafts- schiedenen Kontinenten entstandenen Zivilisatio-
begriff und Aufklärungsverständnis. Ohne geogra- nen. Geographie rückt dann neben Geschichte, beide
phische und anthropologische Kenntnisse vermag »füllen den gesamten Umfang unserer Erkenntnisse
man das elementare Medium literarischer Öffent- aus; die Geographie nämlich den des Raumes, die Ge-
lichkeit, die Zeitungsnachrichten, nicht zu benutzen. schichte aber den der Zeit« (IX, 163). Die Vorlesung
Die Engländer seien am aufgeklärtesten. Bei keiner enthält den geographischen und biologischen Unter-
Nation erstreckt sich »der Verstand so allgemein und richtsstoff der heutigen allgemeinbildenden Schule.
bis auf die niedrigsten Volksklassen« wie bei der eng- Unter dem Abschnitt »Mathematische Vorbegriffe«
lischen (ebd.). Der Disziplin der Geographie fügt wird die Kugelgestalt der Erde aus ihrer Entstehung
Kant eine physische, moralische und politische Geo- mit dem Sonnensystem erklärt, ebenso die erforder-
graphie ein; in der Einleitung zur Vorlesung hat er liche Gradeinteilung der Erdoberfläche. Darauf fol-
zudem noch eine merkantilische und eine theologi- gen Abschnitte über die Meere und über die Landbil-
sche Geographie unterschieden. Der von F. T. Rink dungen, über Atmosphäre und Luftbewegungen.
1802 im Auftrag Kants edierte Text bringt in seinen Kant behandelt alles das nicht im eigentlichen
Hauptteilen eine Erdbeschreibung, einen Über- Sinne geographisch beschreibend, sondern analy-
blick über Zoologie und eine Mineralogie. Die für tisch erklärend. Es beginnt mit der Chemie des Was-
Bd. XXVI der AA vorgesehene Edition der Geogra- sers, geht nach Erwähnung einiger Meerengen zu
phie-Vorlesung steht noch aus. den Übergängen des Wassers zum Land, zur Mes-
Meteorologie, physische Geographie, Rassentheorie 89

sung der Meerestiefen, dem Salzgehalt des Meerwas- Quellen Kants


sers usf. Ebenso wird im Abschnitt »Vom Lande« das Varenius, B.: Geographica Generalis, in qua affectiones
Entstehen der Gebirge, der Vulkanismus, das Ver- generales Telluris explicatur, Amsteladami 1650. – Buf-
hältnis von Luftdruck und Höhe über dem Meeres- fon, G. L. L.: Histoire naturelle, 44 Bde., Paris 1749–1804.
spiegel und dessen Messung, die Bildung der Fluss- – Lulofs, J.: Inleiding tot eene Natuur. En Wiskundige
läufe und vieles andere behandelt. Von der wirt- Beschouwing von den Aardkloot, Leyden 1750. – Berg-
mann, T.: Physikalische Beschreibung der Erdkugel, 2
schaftlichen Nutzung der Geographie von Wasser Bde., Greifswald 1769. – Büsching, A. F.: Neue Erdbe-
und Land behandelt der Königsberger Bürger allein schreibung, Hamburg 1754–1782. – Ders.: Wöchentliche
die Schifffahrt. Die botanischen und zoologischen Nachrichten von neuen Landkarten, geographischen,
Beschreibungen, ebenso die Schilderungen verschie- statistischen und historischen Büchern und Sachen, Ber-
dener Länder und deren Bevölkerungen sind der Li- lin 1773–1787. – Gatterer, J. C.: Abriß der Geographie,
Göttingen 1775–1778. – Forster, G.:. A Voyage Round
teratur der Zeit und vornehmlich Reisebeschreibun- the World, 1777, dt.: J. R. Forsters Reise um die Welt,
gen entnommen, so sehr sich Kant an anderer Stelle 1778–1788. – Forster, J. R.: Bemerkungen über die Ge-
gegen den »bloß empirischen Reisenden und seine genstände der physischen Erdbeschreibung, Naturge-
Erzählung« aussprach (VIII, 161). Kant benutzte als schichte und sittlichen Philosophie (engl. 1778), 3 Bde.,
Quellen A. F. Büschings (1724–1793), des Direktors Berlin 21783.
des Berliner Gymnasiums zum Grauen Kloster (seit
1766), Neue Erdbeschreibung (11 Teile, 1754–1792) Literatur
und G. Forsters (1754–1794) Reise um die Welt Schöne, G. H.: Die Stellung Kants innerhalb der geogra-
(1778–1788), daneben auch weniger zuverlässige Be- phischen Wissenschaft, in: AM 35 (1896), S. 217 ff. – Adi-
richte. Er übernahm auch Seltsamkeiten, wie etwa ckes, E.: Untersuchungen zu Kants physischer Geogra-
die Geschichte vom Fisch Beluga in der Wolga, der phie, Tübingen 1911. – Ders.: Kants Ansichten über Ge-
beim jährlichen Hochwasser große Steine als Ballast schichte und Bau der Erde, Tübingen 1911. – Ders.: Ein
neu aufgefundenes Kollegheft nach Kants Vorlesung über
verschlucke, um sich auf dem Grunde halten zu kön-
Physische Geographie, Tübingen 1913. – Schöndörffer,
nen, auch Mitteilungen wie: »auf wüsten Inseln bel- O.: Bemerkungen zu Kants physischer Geographie auf
len die Hunde gar nicht«, ein Satz von literarischem Grund von E. Adickes’ Untersuchungen, in: AM 54
Reiz, um den ein Novellist den Professor beneiden (1917), S. 327–339. – Schmithüsen, J.: Geschichte der
möchte (IX, 165). geographischen Wissenschaft, Mannheim 1970, S. 149–
158. – Beck, H.: Geographie. Europäische Entwicklung in
Texten und Erläuterungen, Freiburg u. München 1973, S.
159–161. – Hoheisel, K.: I. Kant und die Konzeption der
Geographie, in: Büttner, M. (Hg.), Wandlungen im geo-
graphischen Denken, Paderborn u. a. 1979, S. 263–276. –
Büttner, M.: Protestantische Theologie und Klimatologie
im 18. Jh., in: Ders. (Hg.), Zur Entwicklung der Geogra-
phie vom Mittelalter bis zu C. Ritter, Paderborn u. a. 1982,
S. 183–215.
91

III Die metaphysikkritischen Schriften


der 60er Jahre
Die Themen und Probleme dieser verfuhr bei der Grundlegung zentraler Begriffe wie
Schriften Bewusstsein, moralische Motivation, Bildung kultu-
reller Strukturen durch interessehafte und rationale
Nach den naturphilosophischen und metaphysi- Verständigungsleistungen, natürliche Religion gene-
schen Arbeiten der 50er Jahre füllt die zweite, zuneh- tisch und induktiv. Seine Schwierigkeiten begannen
mend metaphysikkritische Gruppe von Schriften die da, wo die gewonnenen Resultate theoretische Kon-
60er Jahre aus. Sie schließt mit der Inauguraldisserta- sistenz vorweisen und Verbindlichkeit sichern soll-
tion Über Form und Prinzipien der sensiblen und der ten, die den Kriterien der mit gleicher Methodik in
intelligiblen Welt (1770), die Kant beim Antritt sei- den Naturwissenschaften gewonnenen Sätze ver-
ner Metaphysik-Professur verteidigte. Die Schriften- gleichbar wären. Hier schlug die genetische Methode
gruppe beschreibt eine höchst widersprüchliche der sensualistischen Theorien um und überlieferte
Problemsituation der Philosophie, trägt aber keine die gewonnenen allgemeinen Begriffe nicht nur der
Lösungen vor. Doch Kant behandelt Elemente der Konvention, sondern wahlweise ordnungstheoreti-
Lösung, die er dann in seiner Umbildung der Meta- schen (Hobbes), assoziativen (Hume) und sogar
physik zusammenführt. Der Leitgedanke der ersten, transzendenten (Berkeley) pragmatischen Begrün-
vorwiegend naturphilosophischen Schriftengruppe dungssurrogaten. Kant vergegenwärtigt sich in den
Kants lautete Vermittlung; derjenige der zweiten Ar- Schriften seiner zweiten Arbeitsperiode Schritt für
beitsperiode und Werkgruppe heißt Trennung. Die Schritt die Kluft zwischen der Methodik der Natur-
Vermittlung zwischen den großen, einander entge- wissenschaften auf der einen Seite und theoretischen
genstehenden Konzepten der Leibnizschen ontologi- Inkonsequenzen sensualistischer und rationalisti-
schen Metaphysik und Newtons experimentell-in- scher Philosophien andererseits. Später formuliert er
duktionistischer Wissenschaftstheorie erwies sich als das als die aussichtslosen Perspektiven skeptischer
weit schwieriger als Kant mit den Arbeiten der 50er oder dogmatischer Theoriebegriffe. Doch er hält an
Jahre angenommen hatte. In der neuen Schriften- dem illusorischen Projekt einer Vereinigung von on-
gruppe treten die vorbereitenden Fragen ein zur tologischer Metaphysik und induktiv-phänomenalis-
metaphysikkritischen Auflösung der Einheit von Lo- tischer Wissenschaftstheorie fest. Sein Denkweg
gik, Ontologie und deduktiver Herleitung rationaler steuert ihn zunächst auf eine detailliertere Trennung
Fundamentaldisziplinen (Kosmologie, Psychologie, von intelligibler realitas formalis der Metaphysik und
Theologie) und zur Trennung zwischen dem meta- sinnlich-gegenständlicher Realität der Induktion zu.
physischen ontologischen Prinzip des zureichenden Die Inauguraldissertation von 1770 schließt diesen
Grundes und der Kausalität realer Objekte. Kant Prozess ab. In mehreren Schriften prüft Kant Themen
sucht das Verhältnis des logischen Apriorismus der und Disziplinen der Metaphysik – so des Prinzips
Metaphysik zum naturwissenschaftlichen Phäno- vom zureichenden Grund und der rationalen Theo-
menalismus neu zu bestimmen. logie – von den methodischen Positionen der Na-
Um den Gegensatz der aufeinandertreffenden Me- turwissenschaften her. Er betont z. B. das Erfordernis
thoden kurz zu resümieren: Die mathematisch for- »ausführlicher physischer Erläuterungen« in der
malisierenden und die empirisch beschreibenden Konstruktion der metaphysischen Rationaltheologie,
Naturwissenschaften verfahren nach induktiver Me- »da meine Absicht in diesen Fällen vornehmlich auf
thode. Die Begründungstruktur der Metaphysik-Sys- die Methode, vermittelst der Naturwissenschaft zur
teme verläuft deduktiv. Aus der formalen Setzung des Erkenntnis Gottes hinaufzusteigen, gerichtet ist« (II,
Seienden als des logisch widerspruchsfrei Möglichen 68). Übersieht man den geistigen Weg Kants und das
ergibt sich die unbefriedigende Konsequenz des real schließliche Resultat der KrV im Ganzen, so zeigt
Existierenden als des logisch Zufälligen. Aus voraus- sich, dass Kant sich zunehmend vom Erfordernis ei-
gesetzten Definitionen konstruierte intelligible Sach- ner völlig neuen synthetischen Denkweise angesichts
verhalte wie die Welt als solches und im Ganzen, der sich differenzierenden kulturellen Lebensfelder
Seele, Gott (die metaphysica specialis) gewinnen ein und theoretischen Geltungsformen überzeugte. Na-
höheres Sein aus logischer Evidenz. Der Empirismus turwissenschaften, Moraltheorie, historisches Wis-
92 Die metaphysikkritischen Schriften der 60er Jahre

sen, religiöser Glauben und dessen Begründungen, ihren Varianten doch immer die bestimmende philo-
ästhetisches Spiel und im Spiel der Künste Ausmessen sophische Denkform durch mehrere Perioden der
der Möglichkeiten des Menschen – all das war nicht Kultur hindurch gewesen war. Sie verfügte dadurch
durch die bisherigen weltanschaulichen Synthesefor- über einen hohen Stand synthetisierender Verarbei-
men einzufassen. Kants zunehmende Kritik der Me- tung kultureller Erfahrungen, war aber in geschlosse-
taphysik ist eine Kritik der Unifizierung der Kultur nen und statischen Kulturen entstanden. Ihr enzyklo-
durch Philosophie. Er sieht in der falschen Einheits- pädischer Systemcharakter bewährte sich darin, kul-
form, in der Metaphysik vorgetragen wurde, ein täu- turelle Geschlossenheit und Statik in einem Aufbau
schendes, die moderne Zivilisation glorifizierendes, von Wissensstufen zu reproduzieren und als reflexive
deren Widersprüche aber eliminierendes, akade- Einheitsformen von Kulturen zu normieren. Kant sah
misch elitäres Bewusstsein. die außerordentlichen Systematisierungsmöglichkei-
Die lange Geschichte des Skeptizismus bei den ten der Metaphysik und erfasste zugleich die onto-
sensualistischen Theoretikern (Montaigne, Charron, logischen Schranken der Begründungsstruktur solch
Bayle, Hume) ist Ausdruck der Einsicht in die Unzu- methodischer Vereinheitlichung der Kultur. Ohne
länglichkeit materialer Einheitspostulate für die Ori- stabilen differenzierenden Formalismus der Gel-
entierung in der Kultur. Der geistigen Freiheit der In- tungsweisen von Behauptungen und Aufforderungen
dividuen und der wirtschaftlichen, politischen, religi- bringt alle notwendige Freiheit des Denkens »einen
ösen Verbände kann nur ein formales methodisches ekelhaften Mischmasch von zusammengestoppelten
Regulativ von Verständigungskriterien genügen. Der Beobachtungen und halbvernünftelnden Principien
Skeptizismus erkennt das de facto an, indem er alle zum Vorschein«, wie Kant in der Grundlegung (1785)
Regulative für relativ erklärt. Die heitere und hinter sagte (IV, 409). Allerdings teilte Kant auch nicht die
der Heiterkeit bittere Verzweiflung Montaignes an Erwartungen, ein offener Theoriebegriff in Form eini-
allen festen Gesetzen, an ewigen Ideen und Werten, ger Regeln fachwissenschaftlicher Präzision könnte
das Misstrauen gegen die scholastische und gegen die den Ersatz für die verabschiedete Metaphysik stellen.
mathematischen Wissenschaften, der Widerwille Auch in der neuzeitlichen Metaphysik hatte sich
gegen die metaphysisch-ontologischen Wahrheiten die ontologische Teilung von zwei Seinsarten erhal-
waren Kant natürlich bekannt, als er Humes Essay ten: Veränderliche, darum unvollkommene Dinge,
kennen lernte, den Sulzer 1755 ins Deutsche übersetzt von denen es nur relative logische Aussagen geben
hatte. Kant sah, dass der Skeptizismus das gleiche Pro- kann, und gleich bleibende Wesenheiten, die intuitiv
blem bezeichnete – und verspielte –, das ihn beschäf- in klaren und deutlichen Urteilen zu fassen sind. Die
tigte: einen neuen Formalismus weiter voneinander fortwirkende Leistung der Metaphysik hatte darin
getrennter logischer Formen kultureller Geltung. bestanden, dass sie das beharrende, selbständige We-
Seine Konzentration auf die Metaphysik ergab sich sen, das Aristoteles mit dem Ausdruck des »Seien-
zunächst aus der intellektuellen akademischen Situa- den, insofern es seiend und nicht veränderlich sei«,
tion in den deutschen Staaten. Seit der Mitte des 18. bezeichnet hatte (Aristoteles, Metaphysik, K, 7,
Jhs. erschienen zwar die wichtigsten Werke des 1064 a, 28–36), mit der Logik verband. Die Ontologie
Sensualismus in deutschen Übersetzungen (so Locke, stellte eine ontologisierte Logik dar, eine Logik, die in
Essay, 1690, 41700, dt. 1757 u. ö.; Helvétius, De l’esprit, der produktiven Täuschung befangen war, eine Wis-
1758, dt. mit Vorrede von Gottsched), und es entstand senschaft vom Sein darzustellen. Die Ontologie als
eine mehr oder weniger eigenständige nichtmeta- Grunddisziplin der Metaphysik sprach damit unbe-
physische Philosophie, die vor allem die Möglichkei- wusst die allgemeine Seinswissenschaft als logische
ten des Empirismus bei der Analyse psychologischer, Methode aus. Kant hat die Täuschung aufgelöst und
moralphilosophischer und ästhetischer Themen als »erste Philosophie« seine Transzendentalphiloso-
wahrzunehmen versuchte (Tetens, Crusius, Rüdiger, phie als Traktat von der Methode bestimmt, wie Ur-
Sulzer, Garve, Engel u. a.). Die auf den Universitäten teile gelten können, die den Kriterien der Objektivi-
verbindliche Lehrform der Philosophie und die be- tät und Allgemeingültigkeit genügen, ohne ontische
stimmenden Lehrbücher, die Philosophie auch als Realstrukturen als erkennbar vorauszusetzen. Von
eine systematische Wissenschaft darstellten, wurden den Grundsätzen des reinen Verstandes sagt darum
aber noch immer von der Metaphysik gestellt. Kants die KrV, es »sind bloß Prinzipien der Exposition der
Konzentration auf die Metaphysik in seiner frühen Erscheinungen, und der stolze Name einer Ontolo-
kritischen Revision der Philosophie ergab sich daraus. gie, welche sich anmaßt, von den Dingen überhaupt
Außerdem war ihm bewusst, dass die Metaphysik in synthetische Erkenntnis a priori in einer systemati-
Die Themen und Probleme dieser Schriften 93

schen Doktrin zu geben […], muß dem bescheide- priori) mit dem Phänomenalismus freisetzte. Die
nen einer bloßen Analytik des reinen Verstandes Methodenschriften, die all die großen Metaphysiker
Platz machen« (III, 207). Mit der Erweiterung der des 17. Jhs. wie Descartes, Spinoza, Leibniz, Geulincx
Wissenschaftslogik durch die Verbindung der Ma- verfassten, geben die subjektorientierte methodolo-
thematik mit einem Teil der Naturwissenschaften gische Wendung der Metaphysik zu erkennen. Doch
und durch die Erweiterung der methodischen Leis- ließ man den Überbau aus Ontologie und Metapy-
tungen der Mathematik durch Algebra, analytische sik-System rational konstruierter Disziplinen nicht
Geometrie und Infinitesimalrechnung wurde die Be- fallen, weil die differenzierenden Analysen alltags-
ziehung von Logik und einzelnen Gegenständen be- praktischer, systematisch-theoretischer, moralischer,
reits überschritten, die der antiken Metaphysik zu- ästhetischer, religiöser Objektivationen und der
grunde gelegen hatte. Die ontologische Teilung in die Geltungsweisen von Urteilen über sie noch nicht zur
beiden Seinsarten einer veränderlichen niederen Verfügung standen. Kant war während der 60er
und einer gleich bleibenden höheren Wirklichkeit Jahre noch weit entfernt, die breit ausfächernden
wurde von der Verbindung zwischen Mathematik Scheidungen vorauszusehen, die dann seine Trans-
und Naturwissenschaften de facto zerstört. Mit der zendentalphilosophie vornahm.
metaphysischen Hierarchie von Seinsstufen standen Die empiristische Linie der neuzeitlichen Philoso-
das ganze Weltverständnis einer abschließenden phie versuchte einen von alltagspraktischen und em-
Kosmologie und selbstverständlich auch die traditio- pirisch-induktiven Voraussetzungen ausgehenden
nelle Form der Diesseits-Jenseits-Trennung in Frage. genetischen Aufbau der Rationalitätsformen. Die in
Die Mechanik, ursprünglich die Wissenschaft der der subjektorientierten Metaphysik der Neuzeit an-
Bewegung von Maschinen, führte in den techni- gelegte methodologische Wende war hier bereits auf
schen Anwendungen zu einer interessanten, Descar- die Analytik des Bewusstseins übergegangen. Doch
tes faszinierenden, völlig neuen Form von Wirklich- der Empirismus besaß unter den Voraussetzungen
keit, gleichsam einer mathematisch präzisen Empi- des naturalistischen Subjektbegriffs nur sehr be-
rie. Die technische Modellierung von Natur war oh- schränkte Systematisierungmöglichkeiten. Die Ge-
nehin mit dem begriffslogischen Ontologismus des nesis der Allgemeinbegriffe und damit der Konstanz
alltagspraktischen Bewusstseins unvereinbar. In der des Individuums in verbindlichen moralischen und
tieferen Linie der neuzeitlichen Philosophie wurde religiösen Normen durch den inneren Sinn schied
die prima philosophia von Descartes und Leibniz zur die Gefahr des Relativismus nur durch Einführung
methodischen Funktion umgebildet, nicht mehr die konventioneller und autoritativer Setzungen aus.
Abhängigkeit allen Wissens vom unbewegten Seien- Hobbes hatte diese Konsequenz seines frühneuzeitli-
den, sondern den Zusammenhang aller Wissen- chen semiotischen Nominalismus noch unverdeckt
schaften zu konstituieren. Statt der ratio objecti ging dargestellt. Bei Locke und bei schwächeren Theoreti-
es um eine neue ratio cognoscendi. Darin bestand die kern trat die methodische Unfertigkeit im Wider-
inhaltliche Anschlussmöglichkeit an die Metaphysik spruch zwischen der genetischen Phänomenologie
für Kant (über die akademische Situation hinaus). von elementaren sinnlichen Leistungen her aufwärts
Leibniz’ Monadenbegriff, der der erscheinenden zu komplexen Objektivierungen und affirmativer
dinghaften Wirklichkeit die Struktur intelligibler Anerkennung faktischer kultureller Gegebenheiten
Punkte zugrunde legte, entsprach dem Fortschritt anstößig hervor, so etwa in A. Fergusons (1724–
von der antiken Begriffslogik als bestimmender wis- 1816) Institutes of moral philosophy (1769, dt. 1772
senschaftlicher Methode zur neuen Verbindung zwi- von Garve).
schen Mathematik und den für die Methodologie Als Kant im Laufe der 70er Jahre die Umrisse sei-
ausschlaggebenden Wissenschaften wie Mechanik, ner differenzierenden Theorie der alltagsprakti-
Dynamik, Optik, Astronomie. Es entstand, verein- schen, fachwissenschaftlich rationalen, ästhetischen,
facht gesagt, eine mathematische Ontologie. Inner- moralischen Objektivationen zu erkennen begann,
halb ihrer und neben ihr setzte sich die begriffslogi- türmten sich die Schwierigkeiten einer theoretisch
sche Ontologie fort, da nicht alle Gegenstände ma- geschlossenen Behandlung aller zentralen Probleme
thematischer Formalisierung zugänglich waren. Die auf, die von der bisherigen Philosophie in unzurei-
neuzeitliche Metaphysik trug die Tendenz zu einer chender theoretischer Fassung überliefert worden
rein methodischen Disziplin in sich, eine Tendenz, waren. Dazu gehörten insbesondere die Gegenläu-
die Kant durch die Verbindung der metaphysischen figkeit der theoretischen Setzung von Sachverhalten
cognitio perfecta (in den synthetischen Urteilen a und der praktischen Akte moralischer Selbstbestim-
94 Die metaphysikkritischen Schriften der 60er Jahre

mung des Subjekts. Die Problemlage der neuen Na- 65. – Laywine, A.: Kant’s early Metaphysics and the Ori-
turwissenschaften erforderte eine Lösung der Anti- gins of the Critical Philosophy, Atascadero 1993. – Kan-
nomie zwischen mechanischer Naturdetermination zias, C.: Kant und Crusius 1763, in: KS 83 (1993), S.
399–407. – Schwaiger, C.: Kategorische und andere Im-
und der Teleologie von Praxisdetermination. Der perative. Zur Entwicklung von Kants praktischer Philo-
von Kant während der 60er und 70er Jahre immer sophie bis 1785, Stuttgart-Bad Cannstatt 1999. – Wohl-
wieder genannte Plan der Sitten-Metaphysik gibt das ers, Chr.: Kants Theorie der Einheit der Welt, 2000 [ins-
zu erkennen. Er sah die Schwächen der unifizieren- truktiv die Widersprüche der »vorkritischen« Periode,
den theoretischen Versuche in den vorliegenden Phi- die Kants »Kritik« lösen sollte].
losophien und ging an die Auflösung der falsche Ein-
heit vortäuschenden Denkformen. Er markierte den
Widerspruch zwischen traditioneller Syllogistik und Neuer Lehrbegriff der Bewegung und
naturwissenschaftlicher Beweismethode. Er löste die Ruhe und der damit verknüpften Folge-
Einheit von Logik und Ontologie auf und traf damit rungen in den ersten Gründen der
die simplifizierende Ebene der Metaphysik, prakti- Naturwissenschaft (1758)
sche Postulate des Subjekts an die Existenz intelligib-
ler Substanzen zu binden. Er trennte die mathemati- Die kleine Schrift zur Vorlesungsankündigung für
sche Methode von der Methode der Philosophie und das Sommersemester 1758 bietet die beste Einfüh-
traf damit die tiefere Ebene der mathematischen On- rung in Kants Naturbegriff und zeigt zugleich, dass
tologie in der neuzeitlichen Metaphysik. Schließlich die späte Metaphysik der Natur der Metaphysischen
formte er das Verhältnis von bewegtem Seienden Anfangsgründe der Naturwissenschaft (1786) und des
und den unbewegten Transzendentalien, an dem die Opus postumum (1797/1803) die früh ausgebildeten
transzendente Verankerung von moralischer und re- Grundgedanken festhält. Die naturphilosophische
ligiöser Handlungsmotivation hing, zu einem Reich Arbeitsperiode gibt die Abgrenzung von der akade-
der Zwecke reiner praktischer Vernunft um. Mit die- mischen Metaphysik zu erkennen. Er wolle Bewe-
sen Leitthemen der frühen philosophischen Schrif- gung und Ruhe in Verbindung mit der Trägheitskraft
ten Kants aus den 60er Jahren sind die Fragestellun- untersuchen, »ob ich gleich weiß, daß diejenige Her-
gen der einzelnen Aufsätze bezeichnet. ren, die gewohnt sind, alle Gedanken als Spreu weg-
zuwerfen, die nicht auf die Zwangmühle des Wolffi-
schen oder eines andern berühmten Lehrgebäudes
Literatur
aufgeschüttet worden, bei dem ersten Anblick die
Boehm, P.: Die vorkritischen Schriften Kants. Ein Bei- Mühe der Prüfung für unnöthig und die ganze Be-
trag zur Entwicklungsgeschichte der Kantischen Philo-
sophie, Straßburg 1906. – Heimsoeth, H.: Metaphysik
trachtung für unrichtig erklären werden« (II, 15).
und Kritik bei Crusius. Ein Beitrag zur ontologischen Für das Sommersemester kündigt er Metaphysik
Vorgeschichte der KrV im 18. Jh., Berlin 1926. – Tonelli, nach Meier und Baumeister an; er werde an zwei Ta-
G.: La nécessité des lois de la nature au 18. siècle et chez gen »die in den vorigen Tagen abgehandelte Sätze po-
Kant en 1762, in: RHS 12 (1959), S. 225–241. – Ders.: lemisch betrachten, welches meiner Meinung nach
Elementi metodologici e metafisici in Kant 1745–1768,
eins der vorzüglichsten Mittel ist zu gründlichen
Turin 1959 [bes. zu Leibniz’ Wirkung auf Kant]. –
Schmucker, J.: Die Ursprünge der Ethik Kants in seinen Einsichten zu gelangen« (II, 25). Ohne die Fragestel-
vorkritischen Schriften und Reflexionen, Meisenheim a. lungen der naturphilosophischen Schriften wäre die
Glan 1961 [Kants Ethik unabhängig von der theoreti- Bewegung zur KrV überhaupt nicht in Gang gesetzt
schen Wende der 70er Jahre bereits in den Grundzügen worden.
in den 60er Jahren geprägt, Einfluss Rousseaus, Ausgang
Selbsttätige permanente Bewegung ist die Grund-
von der Moralphilosophie Wolffs, in Kants Preisschrift
Über die Deutlichkeit der Grundsätze Crusius’ Begriff der bestimmung des Kantschen Naturbegriffs. In der Ab-
Vollkommenheit gegen Wolffs Vollkomenheitsbegriff handlung wird Newtons Gravitationsgesetzt gegen
und Eudämonismus gerichtet; vgl. kritisch dazu D. Hen- Leibniz’ lex conitinui gerichtet. Bei einem Zusam-
rich, Über Kants Entwicklungsgeschichte, in: PhR 13 menstoß zweier Körper übertrage nicht der eine seine
(1965), S. 252–263]. – Glockner, H.: Kant und die Meta- Bewegungsenergie auf den zweiten von einem Null-
physik 1763–1772, in: Arnold, W./Zeltner, H. (Hg.), Tra-
dition und Kritik, Stuttgart 1967, S. 107–122. – Engfer, punkt aus bis zum Ausgleich, sondern die Trägheits-
H.-J.: Zur Bedeutung Wolffs für die Methodendiskussion kraft stelle eine immanente Bewegungsenergie dar.
der deutschen Aufklärungsphilosophie, in: Schneiders, Ein Körper, in dessen Bezug sich ein anderer bewege,
W. (Hg.), C. Wolff 1679–1754. Interpretationen zu seiner sei auch selbst in Relation zum ersten in Bewegung.
Philosophie und deren Wirkung, Hamburg 1983, S. 48– Es gibt keine absolute Ruhe wegen der Relativität aller
Der einzig mögliche Beweisgrund zu einer Demonstration des Daseins Gottes (1763) 95

Bewegungen aufeinander (II, 19). Der Newtonsche folglich einige Fromme sind gelehrt; also einige
Relativismus stellt keine vorweggenommene Relati- Fromme sind nicht dumm (II, 53 f.; die Thematik der
vitätstheorie dar. Überhaupt »ist die Ruhe als eine un- Schlussfiguren und historische Zusammenhänge, wie
endlich kleine Bewegung anzusehen« (II, 21). Kants sie Kant vorlagen, in O. Külpes Vorlesungen über Lo-
Argument gegen Leibniz’ metaphysisches Kontinui- gik, Leipzig 1923, S. 304 ff.).
tätsprinzip ist, dass nur das Newtonsche Gravitati- Für die Wissenschaft der Logik bilden Kants Be-
onsgesetz mathematische Präzision der Gesetze der merkungen über den Vorrang der Theorie der Ur-
Mechanik gestatte. Außerdem widerspreche Leibniz’ teile vor der Logik des Begriffs und die Aufnahme
Gesetz mit der Voraussetzung einer von Null einset- der sensualistischen Theorie des »inneren Sinns«,
zenden Bewegungsübertragung und mit dem Gedan- eines nicht ableitbaren Grundvermögens, »seine
ken einer inneren Bewegungskraft der Körper (vis in- eigene Vorstellungen zum Objekte seiner Gedanken
sita, die Kant in seinen ersten Schriften noch ange- zu machen«, größeres Interesse als die Abwertung
nommen hatte) der empirisch getreuen Forschung. der drei Figuren des apodiktischen Syllogismus. Der
Die Ursache der Gravitation, sagt Kant mit Newton, eigentlich interessante Gehalt des kurzen Textes ist
kennen wir nicht, wir berechnen ihre Erscheinungs- Kants Urteil über die kulturelle Funktion einer von
weisen und erdichten keine »Hypothesen«. wirklicher Forschung isolierten Logik. Es ist »der
ehrwürdige Rost des Altertums«, ein Koloss, »der
sein Haupt in die Wolken des Altertums verbirgt,
Die falsche Spitzfindigkeit der vier und dessen Füße von Ton sind« (II, 56 f.); das Bild
syllogistischen Figuren (1762) entnahm Kant Nebukadnezars Traum im Buch
Daniel (2, 31–34). Kants kleine Schrift besitzt Bezug
Die kleine Studie, wahrscheinlich die Ankündigung zur neuzeitlichen humanistisch-philologischen Lo-
des Logik-Kollegs 1762/63, kritisiert am Beispiel der gikkritik und natürlich zum Skeptizismus des auf-
vier Figuren des kategorischen deduktiven Schlusses klärerischen Sensualismus. Auch der Gestus, »un-
die Überholtheit der aristotelischen Schullogik ge- nützen Plunder« wegwerfen zu müssen, da sich jetzt
genüber der aus den Naturwissenschaften kommen- die wissenswürdigen Dinge häuften, fügt Kants
den Forderung, »daß die Logik zu ihrem eigentümli- Kritik der Schulphilosophie seiner Zeit in diese Tra-
chen Zwecke hat, alles auf die einfachste Erkenntnis- dition ein. Kant verlangt von der Philosophie eine
art zu bringen« (II, 56). Nur die erste Figur des Syllo- Wendung zu naturwissenschaftlichen Methoden
gismus ordne die zweite Prämisse als ein besonderes und eine Verbindung mit einem, wie er es anerken-
Urteil der ersten, allgemeinen Prämisse unter und nend von Reimarus sagte, »ungekünstelten Gebrau-
folgere apodiktisch die conclusio. Wenn m = p, Lufter- che einer gesunden und schönen Vernunft« (II, 161).
schütterungen rufen Schallempfindungen hervor, In einer Vorlesungsankündigung vom Jahre 1765
und s = m, Schwingungen eines elastischen Stabes er- spricht er sich direkter über den Zusammenhang
regen Lufterschütterungen, so s = p, die Stabschwin- aus, in dem die Schrift über Die falsche Spitzfindig-
gungen rufen Schallempfindungen hervor. Diese keit zu verstehen ist. Der akademische Formalismus
Schlussfigur wurde in der Geschichte der Logik im- schaffe nur »erborgte Wissenschaft«, es bleibe die
mer als die vollkommene angesehen, auf die sich die »Gemütsfähigkeit noch so unfruchtbar wie jemals,
anderen drei Figuren zurückführen lassen. Für Kant aber zugleich durch den Wahn von Weisheit viel ver-
stellen die weiteren drei Figuren eine falsche Spitzfin- derbter« (II, 306).
digkeit dar. Es handele sich nicht mehr um eine klare
Deduktion, sondern um »vermischte Schlüsse«, da
Zwischenprämissen eingeschoben würden. Kants Der einzig mögliche Beweisgrund
Beispiel: Alle Menschen sind Sünder – alle Menschen zu einer Demonstration des Daseins
sind vernünftig – mithin einige vernünftige Wesen Gottes (1763)
sind Menschen – also einige Vernünftige sind Sünder.
Eingeschoben werde der Zwischensatz von den ver- Die Schrift behandelt die rationale Theologie, eine
nünftigen Wesen, unter denen auch Menschen seien. der Disziplinen der speziellen Metaphysik, und soll
Ein anderes Beispiel Kants für Vernunftschlüsse, die den ontologischen und den kosmologischen Gottes-
nur mit Hilfe eingeschobener unmittelbarer Schlüsse beweis widerlegen. Sie beginnt mit einer Kritik der
funktionieren: Kein Dummer ist gelehrt; folglich kein Ontologie und deren Definition des Seins als des lo-
Gelehrter ist dumm. Einige Gelehrte sind fromm; gisch widerspruchsfrei Möglichen. Kants Kritik der
96 Die metaphysikkritischen Schriften der 60er Jahre

Rationaltheologie nähert sich einer Auflösung des berg 41898, S. 222). Das Bestreben, die Rationaltheo-
Verhältnisses von Begriffslogik und Ontologie. Die logie der metaphysica specialis mit der Methode der
ontologische Konstruktion verbleibe immer im Be- mathematischen Naturwissenschaft zu vereinigen, ist
reich des logisch Möglichen und könne von da keinen daran zu erkennen, dass Kant wiederholt den An-
Übergang zum materialen Dasein konstruieren. Kant spruch seiner Schrift betont, den Gottesbegriff »mit
findet den entscheidenden Punkt im doppelten Ge- mathematischer Evidenz zu beweisen« (II, 155).
brauch des Terminus »Sein« oder in der copula des Dazu gehört konsequent das ebenfalls genannte Kri-
Urteils »ist«: »Gott ist allmächtig [Hv. v. Vf.], so wird terium, dass es nur diesen einen Beweis Gottes geben
nur diese logische Beziehung zwischen Gott und der könne. Genau besehen, beweist Kant aus der Denk-
Allmacht gedacht […] weiter wird hier nichts ge- möglichkeit die Notwendigkeit einer realen Existenz
setzt.« »Die [logischen; d. Vf.] Beziehungen aller Prä- überhaupt. Er argumentiert auch umgekehrt: Wenn
dikate zu ihren Subjekten bezeichnen niemals etwas alles Dasein überhaupt negiert werde, so entfalle auch
Existierendes, das Subjekt müsse denn schon als exis- der Realgrund alles Denkbaren. Es muss also ein real
tierend vorausgesetzt werden« (II, 74). Es muss also Existierendes schlechthin geben, da »sein Nichtsein
unterschieden werden zwischen der Bedeutung von das Materiale zu allem Denklichen und alle Data
»ist« als Bezeichnung eines existierenden Dinges dazu aufhebt« (II, 82).
oder als »Verbindungsbegriff in einem Urteile« (II, Was beweist Kant mit seinem einzig möglichen
73). Die Unterscheidung ist im 20. Jh. vom logischen Beweisgrund Gottes tatsächlich? Offensichtlich zu-
Empirismus (Hahn, Carnap u. a.) wieder aufgenom- nächst nicht die Existenz Gottes, sondern die not-
men worden, nun aber nicht nur als Kritik der speku- wendige Existenz der Welt als entfernte Vorausset-
lativen Metaphysik, sondern als Versuch, alle nicht- zung unseres Denkens über die Welt und als Basis al-
positivistischen Philosophien mit solchem elemen- les Denkmöglichen. Damit ist für den Gottesbeweis
taren Argument auszuhebeln. Im Sinne einer Exis- noch nicht viel gewonnen. Denn muss der Real-
tenzialaussage kann »Sein« niemals nur logisches grund aller Möglichkeit überhaupt zugleich ein per-
Prädikat sein. Damit fällt der ontologische Gottesbe- sönliches Wesen sein? Es sind noch die spezifischen
weis in der Form, dass vom Möglichen als einem Prädikate des Gottesbegriffes zu deduzieren. Das
Grund auf das Dasein Gottes als einer Folge geschlos- bietet für die Begriffsmerkmale der Einheit, Einfach-
sen werden könne, aus. Kant wiederholt die Argu- heit, Unveränderlichkeit Gottes keine Schwierigkei-
mentation der frühen Schrift in der KrV. Seine Kritik ten, da das alles auch von der notwendigen Existenz
des Ontologismus, also der logischen Konstruktion einer Welt als Ganzes auszusagen wäre. Schwieriger
der Wirklichkeit durch Schlussfolgerungen, die auf wird die Deduktion Gottes als eines notwendigen
widerspruchsfreien Nominaldefinitionen aufbauen, Wesens, das auch Geist und Wille sei. Hier wird der
ist in dieser Schrift von der WolffKritik A. Rüdigers Gedankengang brüchig, und die Schrift erhält einen
und C. A. Crusius’, vielleicht auch Hume beeinflusst. zwiespältigen Charakter. Geist und Wille werden als
Den entscheidenden Punkt seines Gedankenganges »höchste Realität« qualifiziert, das notwendige We-
eines, wie er sagt, »verbesserten« ontologischen Got- sen muss diese Attribute besitzen, weil sonst die Ge-
tesbeweises erreicht Kant mit der Wendung von dem schöpfe Gottes, die Wille und Geist empirisch besit-
wiederholt vorgetragenen Argument, Dasein sei zen, als Folgen den Grund (Gott) überbieten wür-
nicht in der logischen Möglichkeit enthalten, zur den. »Weil nun die Folge den Grund nicht übertref-
These: Die Idee möglichen Seins überhaupt setzt ein fen kann, so müssen Verstand und Wille der
Dasein bereits voraus. Die Denkmöglichkeit eines notwendigen einfachen Substanz als Eigenschaften
Ausgedehnten, Undurchdringlichen, Einheitlichen, beiwohnen, das ist, sie ist ein Geist« (II, 88). Da nicht
Gütigen usf. setze Existierendes überhaupt voraus. bewiesen wurde, dass das notwendig Existierende
Kant nennt es »den ersten Realgrund dieser absoluten schlechthin eine für sich seiende Substanz sein
Möglichkeit […], so wie der Satz des Widerspruchs müsse, so wird hier eigentlich nicht mehr bewiesen,
der erste logische Grund derselben ist« (II, 79). Der als der spinozistische Satz, dass die causa sui die bei-
neue ontologische Gottesbeweis meint, um etwas wi- den Attribute Materie und Denken enthalten müsse.
derspruchsfrei Mögliches zu denken, muss etwas Da- Kant greift auf das spekulative ontologische Schema
seiendes überhaupt zugleich existieren. Von Kants zurück, nach dem Allgemeinbegriffe ein früheres
Beweisgang sagte bereits K. Fischer, er beweise nicht Sein als Artbegriffe repräsentierten. Logische Allge-
die Welt aus Gott, sondern Gott aus der Existenz der meinheit bedeutet aber nicht im Sinne einer Seins-
Welt (K. Fischer, I. Kant und seine Lehre, T. 1, Heidel- hierarchie eine höhere Seinsschicht. Im Gegenteil:
Der einzig mögliche Beweisgrund zu einer Demonstration des Daseins Gottes (1763) 97

Die reale Determination verläuft vom Einfachen um die Genese der komplexeren Schichten der Wirk-
zum Komplexen. In der Umkehrung dieses Gehalts lichkeit aus den elementaren, die selbstverständlich
des Kausalnexus besteht der eigentliche ontologische durch die neuen Determinationsschichten hin-
Fehler des Kantschen neuen Beweisgrunds. Mit der durchwirken, sie aber nicht mehr primär bestimmen
Umkehrung der realen Determination, die vom Ein- (Das Gravitationsgesetz in den Lebensvorgängen der
fachen zum Komplexen und insofern »Höheren« Organismen). Der Fehler des kosmologischen Got-
verläuft und nicht vom »Höheren« zum »Niederen«, tesbeweises besteht in der Interpretation von Zweck-
kann man alles demonstrieren. Kant stellt auch alle mäßigkeit in der Natur als Zweckläufigkeit. Kausale
Transzendentalien der alten Metaphysik – ordo, veri- Prozesse passen Organismen zweckmäßig an spezifi-
tas, pulchritudo, perfectio – wieder her (II, 88, 91). Er sche Umweltbedingungen an. Es ist darum keine
sieht, dass er eigentlich nur die Existenz des Univer- Zweckläufigkeit, die das Resultat des Evolutionsvor-
sums als Realgrund von denkmöglichen Existenzen ganges als Ursache setzte und also den Zeitverlauf
erwiesen habe, und polemisiert doch (II, 89 f.) aus- des Kausalnexus umkehrte. Das Ende des Prozesses
drücklich gegen die materialistische Auffassung, würde zu dessen Anfang. Die KrV hat die Versuche
Geist und Wille als Folgen materieller Entwicklung logischer und naturwissenschaftlicher Demonstra-
anzusehen. Die frühe Studie des immerhin schon tion des Gottesbegriffes als aussichtslos aufgegeben.
39-jährigen Dozenten zeigt, von welchen Positionen Doch das entspringt nicht einer Geringschätzung
aus die Bewegung zur KpV und deren moralischem des Gottesbegriffs, sondern einer veränderten und
Gottespostulat erfolgte. fast vertieften Auffassung. Die ontologischen Be-
Die zweite Abteilung der Schrift soll den kosmolo- weisverfahren behandeln die Religion als eine Wis-
gischen Gottesbeweis erneuern. Die empirisch und sensform. Kant nimmt sie später als ein Desiderat
naturwissenschaftlich erkennbare Einheit und moralischer Verbindlichkeit im Gattungsbewusst-
Zweckmäßigkeit der Natur versichert uns einer sein der Menschheit. Dafür musste er aber einen Weg
höchsten schöpferischen Intelligenz. Kant nimmt gefunden haben, um den moralischen Individualis-
den Gottesbegriff des Deismus, wendet sich aber ge- mus der sensualistischen Anthropologie und auch
gen die Demonstration auf der Grundlage des Kau- den moralischen Automatismus der Fortschrittsidee
salgesetzes, so dass Gott zur generellen Determi- allein auf der Grundlage des Fortschritts der Wissen-
niertheit als letzte Ursache fungiere (gegen Wolff, II, schaften zu überschreiten. Religion wird dann von
157). Kant möchte einen Beweis aus der Genese des einer falschen und zu berichtigenden Wissensform
Universums und der allmählichen Bildung unseres zu einem Desiderat der moralischen Reflexion des
Planetensystems und der Formen der Natur auf der einzelnen Individuums auf seine Verbindlichkeit ge-
Erde führen. Er fügt dafür die Resultate seiner Allge- genüber der überindividuellen Lebensverfassung in
meinen Naturgeschichte in einem langen Abschnitt der Kultur.
ein (II, 137–151) und tendiert überhaupt zu einer
immanenten naturwissenschaftlichen Transforma-
Literatur
tion des Gottesbegriffes.
Ein Wort noch zu den Widersprüchen der ratio- Reich, K.: Kants einzig möglicher Beweisgrund. Ein Beitrag
zum Verständnis des Verhältnisses von Dogmatismus und
naltheologischen Argumentationen und zu Kants ei-
Kritizismus in der Metaphysik, Leipzig 1937 [ND in: Ges.
genem Ungenügen daran in seiner späteren Moral- Schriften, hg. v. M. Baum u. a., Hamburg 2001, S. 166–199].
theologie. Die erste Abteilung der Schrift beweist nur – Ders.: Einl. zu I. Kant, Der einzig mögliche Beweisgrund,
die notwendige Existenz der Welt daraus, dass etwas Hamburg 1963, S. VII–XXIX; in Ges. Schriften S. 287–305.
real Existierendes überhaupt sein müsse, wenn Prä- – Hartmann, N.: Teleologisches Denken, Berlin 1951. –
Henrich, D.: Der ontologische Gottesbeweis. Sein Problem
dikate einem widerspruchsfrei denkmöglichen Sub-
und seine Geschichte in der Neuzeit, Tübingen 21967 [spez.
jekt prädiziert werden. Der eigentliche Gottesbeweis Kap. 2, Kants Kritik der Ontotheologie]. – Düsing, K.: Die
nach dessen Geistnatur erfolgt durch die fehlerhafte Teleologie in Kants Weltbegriff, Bonn 1968. – Schmucker, J.:
Voraussetzung der spekulativen Ontologie, kom- Die Ontotheologie des vorkritischen Kant, Berlin u. New
plexe Schichten der Wirklichkeit (psychische Pro- York 1980. – Waschkies, H.-J.: Physik und Physikotheologie
zesse, Bewusstsein) als Ursachen elementarer des jungen Kant. Die Vorgeschichte seiner Allgemeinen Na-
turgeschichte, Amsterdam 1987.
Schichten (atomare, physikalische Prozesse) zu neh-
men. Der hierarchische Seinsbegriff kehrt die reale
Determinationsrichtung um und erklärt »höheres«
Sein aus dem »niederen«. Tatsächlich handelt es sich
98 Die metaphysikkritischen Schriften der 60er Jahre

Untersuchung über die Deutlichkeit der dürfnis ergänzender Erläuterungen, um den Gedan-
Grundsätze der natürlichen Theologie kengang für die Auffassungskraft des Publikums bes-
und Moral (1764) ser durchzubilden – es ist im geringeren Grade die
Situation, die sich nach der Veröffentlichung der Kri-
Die Preisschrift zeigt Kants Stand beim Leitproblem tik wiederholte. In der Nachschrift zur Arbeit von
der Vermittlung der Methoden in Naturwissenschaft 1764 erklärt sich Kant ganz im Ton der Briefe nach
und Metaphysik am Beginn der 60er Jahre. Die Ber- der Kritik überzeugt, das eigentliche Problem wohl
liner Akademie der Wissenschaften hatte am erfasst und gelöst, »was die Sorgfalt, Abgemessenheit
28.5.1761 das von J. G. Sulzer vorgeschlagene Thema und Zierlichkeit der Ausführung anlangt«, allerdings
ausgeschrieben und »die Gelehrten aller Länder, nur manches verabsäumt zu haben (II, 301).
die ordentlichen Mitglieder der Akademie nicht« Die Preisschrift besteht nach einer kurzen Einlei-
eingeladen, über folgende Frage Preisschriften ein- tung aus vier Teilen. In der Einleitung formuliert
zusenden: »Ob die Metaphysischen Wahrheiten Kant die Frage zum Problem der philosophischen
überhaupt, und besonders die ersten Grundsätze der Methode überhaupt um. Nach dem Vorbild der ma-
Theologiae naturalis, und der Moral, eben der deut- thematischen Naturwissenschaften ergibt sich für
lichen Beweise fähig sind, als die geometrischen die Philosophie die Notwendigkeit einer vergleich-
Wahrheiten.« Kants Leitthema der Synthese von Me- baren Methode. Es muss »statt des ewigen Unbe-
taphysik und Newtonscher Naturwissenschaft ent- stands der Meinungen und Schulsecten eine unwan-
sprach also einem Problem, das das Zeitalter be- delbare Vorschrift der Lehrart die denkende Köpfe
schäftigte. Als Einsendeschluss war der 1.1.1763 be- zu einerlei Bemühungen vereinbaren« (II, 275). Die
stimmt. Kant begann wahrscheinlich erst im Herbst ersten beiden Betrachtungen behandeln den Gegen-
1762 mit der Ausarbeitung; unter dem Datum des satz von wissenschaftlicher Methode in der Mathe-
31.12.1762 hat der Sekretär der Berliner Akademie, matik einerseits, in der Philosophie andererseits. Die
J. H. S. Formey, den Empfang des Kantschen Manu- dritte Betrachtung erläutert die Möglichkeit unbe-
skripts bestätigt. Den ersten Preis erhielt die Arbeit zweifelbarer erster Sätze in der Philosophie, erst die
M. Mendelssohns aus Berlin, wie es im Beschluss der vierte Betrachtung wendet die gewonnenen Resul-
Akademie vom 2.6.1763 hieß: dass sie »einer gewis- tate auf den philosophischen Gottesbegriff und auf
sen Piece den Preis erteilet hatte, und nach Eröffnung die Moral an.
des versiegelten Zettels fand sich, dass der geschickte Kant richtet den Gedanken gegen die Demonstra-
hiesige Jude Moses, Mendels Sohn, der Verfasser die- tionsmethode Wolffs und schließt dabei an Kritiken
ser Piece wäre«. Zugleich wird mitgeteilt, »daß das des mathematischen Formalismus in Wolffs ontolo-
deutsche Memoire,« von dem sich herausstellte, dass gische Konstruktion durch A. Rüdiger (1673–1731)
Kant der Verfasser war, »der Schrift des gelehrten Ju- und C. A. Crusius (1712–1775) innerhalb der deut-
den, welche den Sieg davongetragen hatte, beinahe schen Schulphilosophie an. Die sicheren Sätze ein-
gleich wäre« (II, 493 f.). Kant nannte den für seine wandfreier Definitionen, von denen die Mathematik
Gedankenentwicklung zentralen Text »eine kurze ausgehen könne, müssten von der Philosophie erst
und eilfertig abgefaßte Schrift« (II, 308). Da die Ber- gewonnen werden. Das mathematische Verfahren
liner Akademie die Veröffentlichung beider Preis- gehe von definierten abstrakten Begriffen aus und
schriften beabsichtigte, bat Kant in einem Brief an gelange zu allgemeinen Zeichen, die auf theoretische
Formey darum, für diesen Zweck einen Anhang von Gegenstände in concreto bezogen würden. Im Ge-
Ergänzungen und näheren Erklärungen hinzufügen gensatz dazu beginne die Philosophie mit kompak-
zu dürfen (28.6.1763). Obwohl Formey zustimmte ten Begriffen, die der komplexen und unstrukturier-
(5.7.1763), führte Kant seine Absicht nicht aus. Die ten Sphäre des Alltagsbewusstseins zugehörten. Die
Preisschrift bildet ein sehr charakteristisches Doku- Philosophie habe darum in einem ersten Schritt ana-
ment vom geistigen Typus Kants: Die rasche Nieder- lytischer Verfahren die komplexen Begriffe auf einfa-
schrift lange durchdachter Probleme, die in ihrer che, gleichsam evidente Begriffe zurückzuführen,
ganzen Kompliziertheit aufgefasst werden, ein theo- um dann in einem zweiten Schritt allgemeine Sätze
retisch komprimierter Text ohne literarische Gestal- zu entwickeln, die sich dann aber nicht auf geomet-
tung und im zusammengedrängten Akt geistiger risch oder arithmetrisch darstellbare Konkreta bezö-
Konzentration auch ohne Rücksicht auf die Ver- gen, sondern auf abstrakte Zusammenhänge: Es be-
ständnismöglichkeiten und die möglichen Missver- trachtet »die Weltweisheit das Allgemeine durch die
ständnisse der Leser; nach der Niederschrift das Be- Zeichen in abstracto« (II, 278). Es ist der Gegensatz
Untersuchung über die Deutlichkeit der Grundsätze der natürlichen Theologie und Moral (1764) 99

zwischen abstrakter Methodik formalisierten Zei- knüpfung von Selbstdenken der Individuen und ten-
chengebrauchs und der Begrifflichkeit des alltags- denzieller Übereinstimmung der wesentlichen theo-
praktischen Bewusstseins, in dem die Philosophie retischen Resultate, wie sie der wissenschaftliche Ge-
grundsätzlich verhaftet geblieben sei. »In der Mathe- setzesbegriff beinhaltet.
matik ist die Bedeutung der Zeichen sicher, weil man Kant behandelt in der frühen Preisschrift das Pro-
sich leichtlich bewusst werden kann, welche man ih- blem, dessen Auflösung erst die neue Logik der syn-
nen hat erteilen wollen. In der Philosophie über- thetischen Funktion in der Kritik brachte: die analy-
haupt und der Metaphysik insonderheit haben die tische Definition der Elemente der philosophischen
Worte ihre Bedeutung durch den Redegebrauch, au- Theorie, eben der synthetischen Sätze a priori. Um in
ßer in so fern sie ihnen durch logische Einschrän- der Philosophie einen der Mathematik vergleichba-
kung genauer ist bestimmt worden« (II, 284). Kant ren Beweisgang antreten zu können, müsse sie mit
formuliert wesentliche Punkte auch der späteren Kri- der Zergliederung primärer Begriffsmerkmale begin-
tik, und es wird deutlich, in welchen zentralen As- nen. Kant nennt das Resultat solcher unmittelbarer
pekten Kants Transzendentalphilosophie von kriti- Begriffsmerkmale »unerweisliche Grundurteile« (II,
schen Tendenzen innerhalb der Schulmetaphysik 282). Es sind die späteren synthetischen Urteile a pri-
selbst beeinflusst ist. »Die Metaphysik ist nichts an- ori. Kant ist an dieser theoretisch zentralen Partie der
ders als eine Philosophie über die ersten Gründe un- Preisschrift wahrscheinlich von Leibniz’ Urteilstheo-
seres Erkenntnisses« (II, 283). Sie ist der analytische rie beeinflusst. In ihr spielten analytische Verfahren
Teil, in dem die kompakten Begriffe ihres alltags- eine große Rolle. Subjekte eines Urteils sind für Leib-
sprachlichen Gehalts entkleidet werden und dadurch niz zusammengesetzte Begriffe. Sie sind aus Teilbe-
erst imstande sind, Ausgangspunkte methodischer griffen und zuletzt aus Grundbegriffen zusammenge-
synthetischer Verfahren abzugeben. Die Mathematik setzt. Aus diesem Zusammenhang geht Kants spätere
beginne, erläutert Kant, mit einer Definition des Ob- Lehre vom analytischen und synthetischen Urteil
jekts, und die weitere Entwicklung verbleibe ja auch hervor. Nur wenn das Subjekt eines Urteils ein zu-
im Rahmen theoretischer Konstrukte. Die Philoso- sammengesetzter Begriff ist, wird die Bejahung oder
phie dagegen finde zunächst Begriffe vor, die auf re- Verneinung eines Prädikats vom Subjekt zu einem
ale (man würde mit Husserl sagen, lebensweltliche) theoretischen Problem. Der analytische Charakter ei-
Erfahrungen bezogen sind. »Das Verhältnis einer nes Urteils geht also aus der Entscheidung hervor,
Trillion zur Einheit wird ganz deutlich verstanden, dass ein Prädikat zu dem Begriff, der das Subjekt des
indessen dass die Weltweisen den Begriff der Freiheit Urteils bildet, notwendig gehöre. Es wird deutlich,
aus ihren Einheiten, d. i. ihren einfachen und be- dass die Forderung unerweislicher, d. i. evidenter
kannten Begriffen, noch bis jetzt nicht haben ver- Sätze als Ausgangspunkt methodischer Wissenschaft
ständlich machen können« (II, 282). Tatsächlich sei in der Philosophie später zu Kants Urteilstheorie
es weit schwerer, komplexe Sätze aus alltagsweltli- geführt hat. Im Zusammenhang der Methoden-
chen Begriffen zu zergliedern, als mathematisch defi- thematik treten auch die Aspekte des erkenntnisthe-
nierte Zeichen synthetisch zu verknüpfen. Kant fasst oretischen Phänomenalismus im späteren transzen-
seine Schlussfolgerung für die Philosophie in dem dentalen Idealismus auf. Experimentell gesicherte
entschiedenen Satz zusammen: »Die Metaphysik ist Erfahrung und dazutretende Mathematik lassen »die
ohne Zweifel die schwerste unter allen menschlichen Regeln aufsuchen, nach welchen gewisse Erscheinun-
Einsichten; allein es ist noch niemals eine geschrie- gen der Natur vorgehen. Wenn man gleich den ers-
ben worden« (II, 283). Die Fragestellung der Preis- ten Grund davon in den Körpern nicht einsieht, so
schrift wird also zum Problem zweier Wissenschafts- ist gleichwohl gewiß, daß sie nach diesem Gesetze
sprachen erweitert. Die Präzision der mathemati- wirken, und man erklärt die verwickelte Naturbege-
schen Naturwissenschaften ist an deren Formalisie- benheiten, wenn man deutlich zeigt, wie sie unter
rungsleistungen gebunden. Es kommt darauf an, in diesen wohlerwiesenen Regeln enthalten seien« (II,
der Philosophie ein eigenes Begründungsverfahren 286). Hier liegt der Gedanke bereits nahe, dass wir in-
zu entwickeln, das ohne mathematische Formalisie- telligible Substanzen als hinter den Erscheinungen
rungsmöglichkeiten eine Methodik gleicher Ver- liegende Dinge an sich nicht zu erkennen vermöch-
bindlichkeit der Aussagen gewährleisten könnte. Das ten, das aber auch gar nicht erforderlich sei. Kant löst
versteht Kant unter Metaphysik, und so erklärt sich die ontologische Entsprechung der Mathematik auf,
der Satz, es gebe noch keine Metaphysik. Im Hinter- die Descartes’ erste philosophische Systematisierung
grund steht bei Kant immer der Gedanke einer Ver- der Methode der Galileischen Mechanik vorgenom-
100 Die metaphysikkritischen Schriften der 60er Jahre

men hatte. Der Phänomenalismus entspringt bei aus für die Philosophie zu gewinnen wäre. Kant
Kant primär nicht dem Sensualismus Lockes und setzte später seine Theorie apriorischer synthetischer
Humes, sondern der erkenntnistheoretischen Refle- Verknüpfungsgesetzlichkeiten an dieser Stelle ein.
xion auf die Beziehung von Mathematik und Realität.
Kant verstand also unter der Newtonschen Methode
Literatur
bei der Grundlegung der Philosophie die Analytik
von Grundbegriffen. Das ist ein unfertiges Konzept. Schilpp, P. A.: Kant’s pre-critical Ethics, Evanston 1938. –
Beck, L. W.: Kant’s Theory of definition, in: PhRev 65
Doch Kant meint damit nicht präzise Definitionen (1956), S. 179–191. – Tonelli, G.: Der Streit über die ma-
philosophischer Begriffe schlechthin, sondern einen thematische Methode in der Philosophie in der ersten
Grundbestand von ursprünglichen Begriffen, den er Hälfte des 18. Jhs. und die Entstehung von Kants Schrift
dann als Begriffstafel aus der Urteilstafel gewinnt. Im über die Deutlichkeit, in: APh 9 (1959), S. 37–66. –
genannten Sinne ist es zu verstehen, wenn es heißt: Schmucker, J.: Die Ursprünge der Ethik Kants in seinen
vorkritischen Schriften und Reflexionen, Meisenheim a.
»Die ächte Methode der Metaphysik ist mit derjeni-
Glan 1961. – Malter, R.: L’analyse comme procédé de la
gen im Grunde einerlei, die Newton in die Naturwis- métaphysique. L’opposition à la méthode wolffienne dans
senschaft einführte« (ebd.). la Preisschrift, in: AdPh 42 (1979), S. 575–591. – Riedel,
Die Resultate, um in einer analytischen Grundle- M.: Kritik der moralisch urteilenden Vernunft. Kants vor-
gung der Philosophie zu der Mathematik parallelen kritische Ethik und die Idee einer Grundlegung zur Meta-
physik der Sitten, in: Ders.: Urteilskraft und Vernunft,
sicheren Ausgangssätzen zu gelangen, bleiben hinter
Frankfurt/M. 1989, S. 61–97.
dem Anspruch der Fragestellung zurück. Kant sieht
das Problem im Nachweis unbeweisbarer Grund-
sätze, die jedoch weder die formalen Prämissen der
Metaphysik (Satz der Identität und des Wider- Versuch den Begriff der negativen
spruchs) noch die materialen obersten Grundsätze Größen in die Weltweisheit einzuführen
bieten können, die Crusius gegen Wolff gefordert (1763)
und vorgeschlagen hatte (Was ich nicht anders als
wahr denken kann, das ist wahr). Kant bemerkt: Die kleine, faszinierende Schrift gibt die beste Zu-
»Nun gibt es freilich wohl viele unerweisliche Er- sammenfassung der Themen des Kantschen imma-
kenntnisse, allein das Gefühl der Überzeugung in nenten Naturbegriffs, aus denen sich die Auflösung
Ansehung derselben ist ein Geständnis, aber nicht der ontologischen Metaphysik ergab. Die Gedanken-
ein Beweisgrund davon, daß sie wahr sind« (II, 295). folge ist: Die Polaritätsidee der Naturvorgänge weckt
Im vierten Teil der Preisschrift behandelt Kant den Gedanken der selbsttätigen Einheit der Materie,
auffallend kursorisch, da ihn offenbar nicht so sehr dieser löst Naturwissenschaften und Naturphiloso-
das Thema selbst, sondern eine Skizze seines Standes phie aus dem ontologischen Bezug heraus. Kant be-
bei der Reform der philosophischen Methode inter- ginnt den Zusammenhang von Logik und Ontologie
essierte, die Möglichkeit erster Sätze, der von ihm aufzulösen, indem er Leibniz’ Begründungsprinzip
sog. »Grundurteile«, am Beispiel des Gottesbegriffs von Metaphysik in Frage stellt, den Satz des zurei-
und des Begriffs des moralisch Guten. Er wiederholt chenden Grundes. Mit der Inauguraldissertation von
ein Resultat, das er in der größeren, vor der Preis- 1770 die wichtigste philosophische Arbeit Kants vor
schrift eben abgeschlossenen Abhandlung über den der Kritik, zeichnet sich die Abhandlung durch lite-
Einzig möglichen Beweisgrund dargelegt hatte. Die rarisch voll klingenden und scharfen Ton gegenüber
Preisschrift bietet auffallend wenig für den konkre- den »metaphysischen Intelligenzen von vollendeter
ten Nachweis der Evidenz in Theologie und Moral- Einsicht« aus, einem »gelehrten Pöbel«, der »einen
theorie. Sie ist bedeutend in der Problemstellung. An dreisten dogmatischen Ton« anschlägt in einer »so
ihr ist Kants spätere Interpretation der Logik als ana- schlüpfrigen Erkenntniß, wie die metaphysische ist«.
lytischer Disziplin, von Arithmetik und Geometrie Simonides sei ein Weiser gewesen. Er bekannte: Je
aber als synthetischer Disziplinen zu erkennen. mehr ich über Gott nachsinne, desto weniger vermag
Kants unbestimmter Ausdruck der sog. »unerweisli- ich ihn einzusehen. Der gelehrte Pöbel der Schulme-
chen Sätze« ergibt sich daraus, dass er offenbar be- taphysik aber: »Er weiß nichts, er versteht nichts,
reits in den 60er Jahren vom synthetischen Charak- aber er redet von allem, und was er redet, darauf
ter von Arithmetik und Geometrie überzeugt war, pocht er« (II, 170, 189, 200). Die Schrift endet mit
aber noch nicht den Weg sah, auf dem eine eigen- Kants Mitteilung, die Resultate seiner Untersuchun-
ständige Parallele über Wolffs mos geometricus hin- gen »dereinst ausführlich darzulegen«. Zuletzt lösten
Versuch den Begriff der negativen Größen in die Weltweisheit einzuführen (1763) 101

sich alle unsere Erkenntnisse realer Strukturen in Übereinstimmung in dem Punkte, der sie von der
unauflösliche Begriffe auf – Kant sagt noch nicht Be- Logik unterscheidet.
griffe und Grundsätze des Verstandes a priori –, aus Der gleiche Unterschied zwischen logischer Ord-
denen jedoch reale Kausalität und andere Relationen nung und Realbeziehung besteht hinsichtlich des
gar nicht abgeleitet werden könnten (II, 204). Kant Identitätssatzes. Die logische Folge fließe aus dem
steht vor dem noch ungelösten Widerspruch, wie die Grund nach dem Satz der Identität, »weil sie durch
Verbindung der »unauflöslichen Begriffe« (später die Zergliederung der Begriffe in ihm enthalten be-
der Kategorien und Grundsätze a priori) mit den em- funden wird« (II, 202). Man muss hierzu beachten,
pirisch vorhandenen Ereignissen zu denken sei. Im was Kant und die Logik seiner Zeit unter Urteilen
eingehenden Brief an M. Herz vom 21.2.1772 zur verstanden. Ein Urteil bilden hieß, einem logischen
Problemstellung der Kritik wird dieses Thema als Subjekt die ihm eigenen Prädikate zuordnen. Die re-
Kernpunkt dargelegt. ale Kausalbeziehung aber stellte etwas ganz anderes
In der frühen Schrift verfolgt Kant das Thema im dar. Die Auffassung war, dass voneinander unabhän-
speziellen Umkreis des Verhältnisses von logischem gige Substanzen (Körper, Kräfte) aufeinander wirk-
Grund und realer erscheinender Kausalität, sowie ten. Kant fragt, wie können die Beziehungen solcher
beim Unterschied von logischer Kontradiktion (auch Substanzen nach der Art von Merkmalen, die einem
mathematischer Größen) und sog. Realrepugnanz. Begriff zugehören, gedacht werden. »Was nun diesen
Die logische Verknüpfung von Grund und Folge ge- Realgrund und dessen Beziehung auf die Folge an-
schieht nach dem Satz der Identität, die logische Ne- langt, so stellt sich meine Frage in dieser einfachen
gation erfolgt nach dem Satz des Widerspruchs. Die Gestalt dar: Wie soll ich es verstehen, daß, weil Etwas
beiden logischen Prinzipien verbürgen die apodikti- ist, etwas anders sei« (II, 202)? Kant geht sogleich
sche Gewissheit von Aussageverknüpfungen. Realer auf die zentrale Anwendung der Verquickung der
Widerspruch oder reale Identität seien etwas ganz Grund-Folge-Beziehung mit der Ursache-Wir-
anderes als logische Verknüpfung oder Entgegenset- kung-Relation los: der Begriff Gottes soll den Real-
zung. Damit ist an die Grundvoraussetzung der eu- grund vom Dasein der Welt enthalten. »Der göttliche
ropäischen Metaphysik gerührt: An die Geltung des Wille ist etwas. Die existierende Welt ist etwas ganz
Identitäts- und des Widerspruchssatzes als zugleich anderes.« »Ihr möget nun den Begriff vom göttlichen
logischer und ontologischer Prinzipien. Die antike Wollen zergliedern, so viel euch beliebt, so werdet ihr
Ontologisierung der Logik war von der neuzeitli- niemals eine existierende Welt darin antreffen« (II,
chen Metaphysik nach dem Muster der Mathematik 202). Sie ist tatsächlich nur im Begriff Gottes enthal-
im funktionalen Sinne erweitert und zugleich befes- ten, wenn man sie als ein Prädikat des Begriffes zuvor
tigt worden. C. Wolffs Konzeptualismus widersprach definiert und dann nach der Regel der Identität –
dem nicht. Kant analysierte nun die logische Falsifi- Kant wird später sagen, als ein analytisches Urteil –
kation, auf der die großen Entwürfe sowohl der be- aus ihm gefolgert hat. In der »Realopposition« ist
griffslogisch als auch der funktionslogisch aufgebau- »nach der Methode der Mathematiker das Unterge-
ten philosophischen Systeme beruhte. hen ein negatives Aufgehen, Fallen ein negatives Stei-
Das Resultat der logischen Opposition ist die Ver- gen«, Verabscheuung eine negative Begierde, Hass ist
neinung eines Satzes, also dessen Aufhebung. Die re- negative Liebe, Hässlichkeit eine negative Schönheit.
ale Entgegensetzung enthält die negative Größe als Untugend ist negative Tugend, Verbote sind negative
etwas Positives. »Die Realrepugnanz findet nur statt, Gebote, Strafen negative Belohnungen, so wie elekt-
in so fern zwei Dinge als positive Gründe eins die rische Ladungen positiven und negativen Pol besit-
Folge des andern aufhebt« (II, 175). Kant überträgt zen usf. (II, 175, 182, 184 f.). Newton hatte die mathe-
die Operation der Mathematik mit negativen Grö- matisch quantifizierende Methode in seiner Arith-
ßen – er bezieht sich auf Leibniz und Euler – auf metica universalis (1707) bereits ebenso verallgemei-
die Methode der Philosophie. Die formale geometri- nert: »Die Größen sind entweder affirmativ, d. h.
sche Demonstrationsmethode durch Definitionen, größer als 0, oder negativ, d. h. kleiner als 0 […] So
Grundsätze und Ketten von Lehrsätzen sei die fal- können in den menschlichen Verhältnissen die Be-
sche Verbindung von Mathematik und Metaphysik sitztümer affirmative Güter genannt werden, die
gewesen. Er richtet die Blicke auf die materiale Be- Schulden negative Güter. Bei den Ortsbewegungen
deutung der mathematischen Operation mit negati- kann man das Vorwärtsgehen affirmative Bewegung
ven und unendlich kleinen Größen und setzt an die nennen, das Rückwärtsgehen negative Bewegung.«
Stelle falscher Einheit beider Disziplinen deren Kant sieht ein allgemeines Naturgesetz zugleich »ne-
102 Die metaphysikkritischen Schriften der 60er Jahre

gativer und positiver Wirksamkeit der Materien« (II, Metaphysik die Einheit der Naturkräfte durch eine
188). Es sind die Themen, die Schelling am Ende der immanente Dynamik dar. Die Monaden besitzen
90er Jahre des 18. Jhs. ins Zentrum einer Naturphilo- keine mechanische Kausalität. Sie wirken als Kraft-
sophie rücken wird. Die Materie werde »offenbar punkte innerhalb eines vorprogrammierten Mo-
bloß durch den Streit der Kräfte in einem regelmäßi- naden-Universums. Den dynamischen Materiebe-
gen Laufe erhalten«. Darin besteht »die Vollkom- griff seiner vorangegangenen naturphilosophischen
menheit der Welt« (II, 198). Das ist nicht mehr der Schriften bestätigt Kant mit dem Gedanken der ne-
perfectio-Begriff der Transzendentalien der bisheri- gativen Größen, indem die einander entgegengesetz-
gen Metaphysik und Rationaltheologie. Primär ist ten Bewegungen aus unendlich kleinen Kräften ent-
die materieimmanente Vollkommenheit. Die offene stünden, ursprünglich sogar nur als latente Energie
Frage wird dann die Notwendigkeit der Annahme vorhanden seien. Kant erläutert das für latente Kräfte
des Gottesbegriffs. Bekannt ist die Antwort Laplaces in der Natur, so dass Ruhe überhaupt nur scheinbar
auf die Verwunderung Napoleons, dass in Laplaces da bestehe, wo Bewegungskräfte einander entgegen-
System Gott nicht vorkäme: Majestät, ich hatte diese wirkten. Für Moral und Gesellschaft entfaltet Kant
Hypothese nicht nötig. Kants Bemühen, die Newton- diese Energetik verborgener Kräfte, die lange wirken,
sche Naturwissenschaft mit der Metaphysik zu ver- ohne sichtbar zu werden, und dann mit einem Male
mitteln, besitzt natürlich auch eine Riegelfunktion explodieren, auf vehemente Weise. Die zerstöreri-
gegenüber der materialistischen Linie bei der Inter- sche Gewalt der Kanonen liegt im Zeughaus eines
pretation des Naturbegriffs der neuen Mechanik und Fürsten, bis »ein verräterischer Zunder« sie berührt,
Dynamik (Holbach, Diderot u. a.). dass sie »im Blitze auffährt und um sich her alles ver-
Das Prinzip der Realopposition bezieht sich auf wüstet« (II, 199). Hass und Gemeinheit, die Bereit-
den Satz der Erhaltung der Kraft, da in allen Prozes- schaft das Absurde lachend fürs Normale zu erklä-
sen der Welt die Summe des Positiven weder ver- ren, liegen unter der schönen Oberfläche verborgen
mehrt noch vermindert werde. Negativ formuliert: und springen auf in dem Augenblick, in dem die Ge-
die Summe aller positiven und negativen Prozesse genkräfte sinken, die sie zügelten. Das ist ein Begriff
ergibt Null (II, 194, 197). Die Beispiele aus den Na- von Mensch und Menschenwelt in der deutschen
turwissenschaften benutzt Kant für grundsätzliche Philosophie im Jahre 1763, der Abgründe beleuchtet
Überlegungen zu einer Polaritätstheorie in der Na- und weniger Perfektibilität nach klassischen Mus-
turphilosophie. Erscheinungen wie Wärme, Licht, tern rühmt, sondern der Ästhetik und dem Blick auf
Elektrizität, Magnetismus, schließlich die Existenz Geschichte im Sturm und Drang entsprach. Kant
von materiellen Körpern überhaupt wären nur aus schließt diesen Punkt mit einer kongenialen Inter-
dem Spannungsverhältnis einander entgegenstehen- pretation des Leibnizschen Satzes, die Seele fasse das
der Pole zu erklären. Kant gewinnt aus dem Polari- ganze Universum in ihrer Vorstellungskraft, obgleich
tätsprinzip, der »negativen und positiven Wirksam- nur ein unendlich kleiner Teil dieser Vorstellungen
keit der Materien«, Gründe für den Gedanken uni- klar sei (II, 199). Alles ist latent in der Seele enthalten,
verseller Einheit der Materie. Er vertrat noch die das bieder Normale, das Außerordentliche im gro-
Theorie, der Äther bilde eine Grundmaterie, aus de- ßen und im ungeheuerlichen Sinne. Realgründe las-
ren Verdünnung oder Verdichtung alle Materiefor- sen das eine und das andere auf natürliche Weise in
men hervorgingen. Er benutzt sie hier, um die dyna- ihr entspringen (II, 199). Kants Aufklärung wird
mische Theorie der die Materie konstituierenden Lichtenbergisch und erweist sich ohne allen Humor
Kräfte weiter auszuführen. Kant dachte hinsichtlich als das Gegenteil von Königsberger Biederkeit.
der Erscheinung der Wärme noch mit der Substanz-
theorie eines Wärmestoffs, obwohl bereits eine Vi-
Literatur
brations- oder Bewegungstheorie der Wärmeer-
scheinungen vorlag. Erdmann, B.: Kant und Hume um 1762, in: AGPh 1 (1888)
S. 62–77, 216–230. – Henrich, D.: Kants Denken um 1762–
Die Schrift setzt die Hauptlinie des »vorkriti-
63. Über den Ursprung der Unterscheidung analytischer
schen« Kant fort: Eine neue Verbindung von Natur- und synthetischer Urteile, in: Heimsoeth, H. u. a. (Hg.),
wissenschaft und Metaphysik. Hier geht es um In- Studien zu Kants philosophischer Entwicklung, Hildes-
terpretation und Umformung der Leibnizschen heim 1967, S. 9–38. – Kreimendahl, L.: Kant. Der Durch-
Monadentheorie durch die Newtonsche Theorie der bruch von 1769, Bochum 1990 [insbes. Kap. 2 mit ausführ-
lichem Forschungsbericht zur Entwicklung des Kantschen
Wechselkräfte von Attraktion und Repulsion. Die
Denkens: Kant in den 70er Jahren bei Problemen der späte-
Leibnizsche Monadentheorie stellte innerhalb der
Beobachtungen über das Gefühl des Schönen und Erhabenen (1764) 103

ren Analytik, in den 60er Jahren bei Problemen der späte- über Leibniz’ grundsätzliche Auffassung von bildli-
ren Dialektik; von Hume vermittelte Antinomiethematik, chem Erleben als niederer Stufe des Erkennens mög-
am Ende der ersten Periode die Theorie von Raum und Zeit lich oder setzte unter den Voraussetzungen des em-
als Anschauungsformen, Einsicht in die Antithetik der Ver-
nunft]. piristischen Bewusstseinsbegriffs die Scheidung ei-
ner spezifischen ästhetischen Sphäre voraus, in der
Rezeption sich bereits vom dargestellten Gegenstand
her mit Reflexion verbindet. Das Erhabene öffnet die
Beobachtungen über das Gefühl des ästhetische Wirkung hin zur moralischen, indem sie
Schönen und Erhabenen (1764) uns über die lebenspraktische Unmittelbarkeit in ei-
nen allgemeinen Horizont der Selbstreflexion erhebt.
Die den Leser heiter ansprechende Schrift mit vielen Wir beziehen uns auf uns selbst durch die Kraft der
essayistischen Einlagen besitzt in der ganzen Gedan- ästhetischen Exposition, aber wie von einem objek-
kenführung systematisierenden Charakter. Kant tiven Standpunkt außerhalb unserer selbst. Kants
sucht sich im Zusammenhang des vielverhandelten Schrift nimmt das Motiv auf und vertieft es in einer
ästhetisch-moralischen Themas der Beziehung zwi- genetischen Steigerung der Handlungsmotivationen
schen Schönem und Erhabenem Klarheit über die von Beweggründen aus nächstem Selbstinteresse zu
Leistungsfähigkeit der Ethik des englischen Empiris- denen aus Ehrliebe und sagt für die Gesamtheit der
mus und der sich an ihn anschließenden deutschen Handlungen auf der großen Bühne der Antriebe und
Popularphilosophie zu verschaffen. Die vier Ab- Leidenschaften, jeder werde »durch einen geheimen
schnitte der Schrift sind unter diesem Gesichtspunkt Antrieb bewogen, in Gedanken außer sich selbst ei-
von unterschiedlichem Gewicht. Mit der Thematik nen Standpunkt zu nehmen, um den Anstand zu be-
hat sich Kant eingehend beschäftigt. Das zeigt auch urtheilen, den sein Betragen hat, wie es aussehe und
die umfangreiche Sammlung von Bemerkungen in dem Zuschauer in die Augen falle« (II, 227). Die Äs-
Kants Handexemplar der Schrift, jetzt in Bd. XX der thetik des Schönen und Erhabenen besitzt die Funk-
AA, S. 3–192 (wahrscheinlich nicht bereits 1764/65 tion einer an Beispielen der Künste und der Literatur
entstanden, wie dort datiert). Die Bemerkungen in gleichnishaft fortgehenden Erörterung der Gestalt
der Art der Kantschen Reflexionen gehören sicher des Menschen und dessen sich ausfaltenden Leiden-
nicht zum Vorlesungsmaterial, sondern wurden schafts- und Reflexionsspielraums im Zeitalter des
wohl für eine neue Auflage der Schrift gesammelt. Absolutismus und der frühbürgerlichen Emanzipa-
Die Unterscheidung zwischen dem Schönen und tion. Die eigentliche Qualität, mit der das Erhabene
dem Erhabenen war in der französischen und engli- das Schöne übersteigt, besteht in der formalen Seite
schen Ästhetik mit einem moralischen Aspekt ver- des Urteils. Das Schöne bleibt innerhalb der persön-
bunden worden. Zunächst war das Erhabene in ur- lichen Empfindung, das Erhabene wird Gegenstand
sprünglich stoischer Tradition nur Steigerung des allgemeinen Urteils. Hier erst vollzieht sich die
Schönen zum Edlen, dann aber wurde es von J. Addi- emanzipatorische Leistung der Künste und der Lite-
son (1672–1719) und E. Burke (1728–1797) in Ge- ratur, indem sie zur Darstellung und Deutung eines
gensatz zum Schönen gebracht und bezeichnete als allgemeinen kulturellen Selbstverständnisses und ge-
Pathetisches die ästhetische Wirkung des Großen, schichtlicher Perspektiven gelangt. Der Übergang
Schrecklichen und vor allem des Unendlichen. Da- vom Privaten ins allgemein Geltende ist zugleich der
durch erzeugt es nicht nur Vergnügen (pleasure), Punkt, an dem die ästhetische Erfahrung in morali-
sondern durch die reflexive Distanz des Lesers oder sche Reflexion übergeht. Kants Schrift behandelt die-
Zuschauers Genuss (delight). Auch A. G. Baumgar- sen Zusammenhang, um von den alltagspraktischen
tens Aesthetica (2 Bde., 1750/55) hatte die Ästhetik Handlungsmotivationen zum Problem zu kommen,
des Erhabenen mit einer Erkenntnistendenz verbun- wie feste Grundsätze moralischer Identität innerhalb
den. Mendelssohn nahm das in seiner Behandlung einer im Ganzen sensualistisch begründeten Ethik
des Verhältnisses von Schönem und Erhabenem in zu bestimmen seien.
den ästhetischen Schriften vom Ende der 50er Jahre So wie die naturphilosophischen Schriften den
auf (u. a. Betrachtungen über die Quellen und die Ver- Gedanken der Vereinigung der Naturwissenschaften
bindungen der schönen Künste und Wissenschaften, mit einer reformierten Metaphysik verfolgen, so prü-
1757). Literatur und Künste sollten dem in der Auf- fen die »Beobachtungen« über das ästhetische Gefühl
klärungsbewegung zentralen pädagogischen Pro- die Möglichkeiten der empiristischen Anthropologie,
gramm integriert werden. Das war entweder nur Psychologie und Ästhetik zu einer systematischen
104 Die metaphysikkritischen Schriften der 60er Jahre

Moralphilosophie, die die empiristische Psychologie der menschlichen Natur« (II, 217). Nicht nur mit
anerkennt, aber über sie ebenso hinausginge wie über sensualistischer Ethik ist hier gedacht, sondern hier
die Ethik der Wolffschen praktischen Philosophie tritt ein Leitthema des platonisierenden Pantheismus
und deren weites Prinzip, das Individuum müsse alles Shaftesburys ein. Moralphilosophische und ästheti-
anstreben, was es vollkommener mache. Die »Absicht sche Arbeiten Shaftesburys aus der dreibändigen
unserer Handlungen […] ist die Vollkommenheit Sammlung der Characeristics of Men, Manners, Opi-
[…] unseres Zustandes, ingleichen die Vermeidung nions, Times (1711) erschienen in deutscher Überset-
der Unvollkommenheit« (Wolff, Vernünfftige Gedan- zung (u. a. von Spalding) 1738, 1745, 1747 und auch
cken von der Menschen Thun und Lassen, Halle 21723, nach Kants ästhetisch-moralischer Schrift. Shaftes-
§ 40, S. 29). Wolff verband das aus der perfectio-The- burys nicht-naturalistischer Gefühlsbegriff trägt mit
matik kommende Thema mit weitläufigem Eklekti- der wie selbstverständlichen Verbindung von ästhe-
zismus der irdischen Tüchtigkeit und Zufriedenheit tischem und moralischem Enthusiasmus überhaupt
des bürgerlichen Utilitarismus. Die psychologischen den gesellschaftlichen Gehalt von Naturanschauung
und ästhetischen Beobachtungen Kants waren geeig- und Künsten. Eines der zentralen Motive der ästhe-
net, gleichsam durch den Reichtum des Materials tisch-moralischen Weltanschauung Shaftesburys,
nicht-gegenständlicher Empfindungen eine Reflexi- die viele Momente der Renaissance-Kultur gegen de-
onsbasis für ethische Theorie außerhalb der beste- ren Umbildung und Abschmälerung zum bürgerli-
henden Alternativen zu schaffen. Im Sinne solchen chen Sensualismus und Utilitarismus festhält, ist der
geistig experimentierenden Vorgehens ist der Aus- Gedanke der Proportioniertheit des Schönen und
druck zu verstehen, es würden zunächst einmal »Be- Guten. Kant übernimmt auch das. Vom moralisch
obachtungen« vorgelegt. erweiterten Gefühl des Schönen »können unsere gü-
Die systematische Thematik findet sich in den ers- tige Triebe proportionirt angewandt werden« (II,
ten beiden Abschnitten der vierteiligen Schrift über 217). Auch die ethischen Passagen der Anthropologie
die unterschiedenen Gegenstände des Gefühls vom Kants bringen den Gedanken von der gelebten Mo-
Erhabenen und vom Schönen (I.) und von den Ei- ralität als einer schönen Proportion menschlicher
genschaften des Erhaben und Schönen am Men- Verhaltensmomente. Identität der Person erhält hier
schen (II.). Der dritte Abschnitt behandelt mit gro- bereits unterhalb der Rationalität der Imperative die
ßer Intensität die gesellschaftliche Psychologie der Stabilität durch proportionierenden Ausgleich ver-
Frau unter dem Titel des Unterschieds von Erhabe- schiedener Antriebe.
nem und Schönem im Verhältnis der Geschlechter. Die naturwissenschaftliche Basis der moralischen
Der vierte Abschnitt dehnt das Thema auf den Unter- Analysen führt Kant über die Psychologie der vier
schied von Nationalcharakteren aus. Die Schrift Temperamente ein. Der Melancholiker im gemilder-
muss wegen ihres Gesamtrahmens der Gefühlshaf- ten Sinne, in dem Kant sich offenbar auch selbst wie-
tigkeit des ästhetischen Bewusstseins mit einer Un- dererkennt und schildert, ist ernsthaft und neigt so-
terscheidung von alltagspraktischer, interessehaft gar zur Schwermut sanfter und edler Empfindung,
gebundener Emotionalität und freiem Gefühl der hat den großen Sieg der Selbstüberwindung vor Au-
Kunstrezeption einsetzen. Auf dieser Unterschei- gen und ist am meisten zu echter Tugend aus Grund-
dung wird die zweite des einfachen Vergnügens an sätzen fähig (II, 219). Der Sanguiniker ist der lebens-
ästhetischen Gegenständen gegenüber den morali- frohe Ästhet, der Choleriker bleibt kalt und sieht auf
schen Gefühlen errichtet. Das geht nur über den Ab- den äußeren Schein. Die Verbindung der Moraltheo-
bildgehalt künstlerischer Darstellung. In ihr ist der rie mit der Temperamentelehre war schon in der An-
symbolische Gehalt des Ästhetischen beschlossen, tike (Theophrast) der Schritt zur naturwissenschaft-
nämlich verstehbare Bedeutung gesellschaftlichen lich und psychologisch induktiven Theorie einer
Verhaltens in Form von Beispielen, Gleichnissen und Theorie der Persönlichkeit und deren gesellschaftli-
literarisch oder bildlich erhöhten Handlungen zu re- cher Potenzen unter den Bedingungen sich öffnen-
präsentieren. Hier treten dann auch bei Kant die »ed- der privater Handlungsspielräume. J. de la Bruyère
leren Antriebe« gegenüber dem Eigennutz ein; mit (1645–1696) hatte in seinen Charactères de Théo-
einem Menschen, von letzterem beherrscht, müsse phraste (1687) die Thematik auf die frühbürgerliche
man »über den feineren Geschmack niemals ver- Individualität bezogen. Die anspruchsvolle Theorie
nünfteln« (II, 226). Auch Gefühl kann so moralische ist das Gegenteil von moralphilosophischem Biolo-
Grundsätze ergeben, die Kant hier zusammenfasst gismus. Sie zeigt die Varianten ursprünglicher kultu-
als »das Gefühl von der Schönheit und der Würde reller Potenz im Menschen und richtet sich gegen
Nachricht von der Einrichtung seiner Vorlesungen in dem Winterhalbenjahre 1765–1766 (1765) 105

theologisch-transzendente Unifizierungen mit den Nachricht von der Einrichtung seiner


korrespondierenden institutionellen Vorkehrungen Vorlesungen in dem Winterhalbenjahre
gegen Sündhaftigkeit. Der Leitgedanke von der 1765–1766 (1765)
Weite natürlicher Mitgift aller Menschen wendet
sich gegen die Fetischisierung elitärer ständischer Das Programm bezieht sich auf Kants Metaphy-
Moralanlagen und Kodizes. sik-Vorlesung, die Kant mit Ausnahme der Sommer-
Die Abschnitte über die Geschlechter- und Natio- semester 1757 und 1758 nach A. G. Baumgartens
nalunterschiede, die Kant im weiten kulturellen bzw. Metaphysica (1739, 41757) hielt, und setzt mit kriti-
geschichtlichen Sinn ausführt, wird der interessierte schen Bemerkungen zum akademischen Unterricht
Leser mit Vergnügen nachschlagen und einen so hei- ein. Kants Freund und Biograph E. L. Borowski be-
teren wie in den Zeitanschauungen sich frei bewe- tonte die Aufschlüsse über Kants pädagogische Auf-
genden Königsberger Metaphysikdozenten kennen fassungen (I. Kant. Sein Leben in Darstellungen von
lernen. Das Bild der Frau wird nach dem Schnitt der Zeitgenossen, hg. v. F. Groß, Berlin 1912, S. 163,
gehobenen bürgerlichen Klasse gezeichnet; die Er- NDm. Einl. v. R. Malter, Darmstadt 1993). Die Über-
fahrung bescheidenerer Familien bleibt ausgespart. legungen konzentrieren sich im bei Kant wiederkeh-
Frauen sollen nicht klug sein, sondern sittsam, sonst renden Thema, der Studierende solle nicht Gedan-
möchten sie nämlich zur Wissenschaft getrost noch ken, sondern Denken, nicht Philosophie, sondern
einen Bart haben. »Der Inhalt der großen Wissen- Philosophieren lernen. Kant führte es gern in seinen
schaft des Frauenzimmers ist vielmehr der Mensch Vorlesungen aus und wiederholte es auch im Archi-
und unter den Menschen der Mann« (II, 230). Der tektonik-Kapitel der Methodenlehre der Kritik (III,
Nationalitäten-Abschnitt charakterisiert nicht nur 540 ff.). Er nimmt das Thema aus C. Wolffs Discursus
die europäischen Völker nach den Männertugenden, praeliminaris (1728) auf, den Wolff seiner Philoso-
er übernimmt auch das Bild des 18. Jhs. vom edlen phia rationalis sive Logica vorangestellt hatte. Wolff
Wilden Nordamerikas, ebenso die aufklärerische hatte mathematische, historische und philosophi-
Dreiteilung der europäischen Geschichte in antike sche Erkenntnis unterschieden. Historisch sei das
hohe Zeit der Kultur, Erlöschen des Geschmacks im Wissen einer Tatsache, philosophisch das Wissen
Mittelalter und Wiederaufstieg des Geschmacks für von deren Ursache. Wer die Lehrsätze einer Philoso-
das Schöne und Edle durch Wissenschaften und phie kenne, besitze historisches Wissen der Philoso-
Künste im aufklärerischen 18. Jh. Von Rousseaus phie. Philosophie selbst besitze erst, wer die Lehr-
emphatischer Zivilisationskritik findet sich in der sätze von Philosophien selbstständig beweisen könne
Schrift nichts. Ausführlich notieren die Bemerkun- (§ 50). Die Thematik gehört zur aufklärerischen Leit-
gen im Handexemplar Kants Rousseau-Begeisterung idee des Selbstdenkens und durchzieht in vielerlei
und die korrigierende Interpretation (XX, 14, 30, Aspekten die ganze außerordentliche Propädeu-
43 f., 58 f.; vgl. a. Kap. Person und Zeit, Abschn. Rous- tik-Schrift Wolffs. Im Schlusskapitel gipfelt sie in der
seau, S. 32). Schlussfolgerung: »Wenn einer Philosophie nach
philosophischer Methode lehren soll, so ist es nötig,
daß er sich der Freiheit des Philosophierens erfreut«
Literatur
(§  166). Die aufklärerische Fragestellung ging aus
Menzer, P.: Der Entwicklungsgang der Kantischen Ethik in der Polemik der Naturwissenschaftler des späten 16.
den Jahren 1760–1785, in: KS 2 (1898), S. 290–322 u. KS 3
(1899), S. 41–104. – Dessoir, M.: Kant und die Psychologie,
und des 17. Jhs. gegen die humanistische Linie der
in: KS 29 (1924), S. 98–120. – Henrich, D.: Hutcheson und Renaissance-Wissenschaften mit deren Hochschät-
Kant, in: KS 49 (1957), S. 49–69. – Crowither, P.: The Kan- zung des Altertums hervor. Bacon setzte dagegen
tian Sublime, Oxford 1989. – Pieske, I.: Kants Beobachtun- originale Beobachtung und Experiment. Descartes
gen in der Kritik Hamanns, in: Gajek, B./Meier, A. (Hg.): sagte schon wie Wolff, wir wären keine Mathemati-
Hamann und die Krise der Aufklärung. Acta des 5. Interna-
ker, wenn wir nur die Beweise anderer Mathematiker
tionalen Hamann-Kolloquiums Münster (1988), Frank-
furt/M. 1990, S. 275–303. – Rischmüller, M.: I. Kant. Be- gelernt hätten, ohne imstande zu sein, »Probleme al-
merkungen zu den Beobachtungen, Hamburg 1991. lererst selbst aufzulösen, und ebensowenig Philoso-
phen, wenn wir auch alle Argumente von Plato und
Aristoteles gelesen hätten« ohne eigenes Urteil darü-
ber. »Dann hätten wir offenbar nicht Wissenschaft,
sondern Geschichte gelernt« (R. Descartes, Regeln
zur Leitung des Geistes, Regel III). Im Vorlesungspro-
106 Die metaphysikkritischen Schriften der 60er Jahre

gramm bezieht Kant das Thema auf seine Kritik der dem Gedankengang des Einzig möglichen Beweis-
akademischen Schulmetaphysik. Um Philosophie zu grunds die evidente Demonstration der Lehrsätze
lernen, müsste eine vorhanden sein, wie Euklids Ele- umstandslos bescheinigt wird, gelte für die Moralthe-
mente in der Mathematik. Statt die Verstandesfähig- orie, »daß eine solche unmittelbare oberste Regel aller
keit der anvertrauten Jugend zu deren eigener Ein- Verbindlichkeit schlechterdings unerweislich sein
sicht auszubilden, hintergehe man sie mit vorgeblich müsse«. Der Verstand leiste die Erkenntnis des Wah-
fertiger Weisheit, die nur »unter gewissen Leuten für ren, das Bewusstsein des Guten aber »entspringe aus
ächte Münze gilt, allerwärts sonst aber verrufen ist« einfachern Empfindungen des Guten« (II, 299). Die
(II, 307). Möglichkeit einer letzten formalen Gesetzlichkeit
Im Ganzen soll die Vorlesung eine systematische moralischer Motivation, wie sie der kategorische Im-
Darstellung von Metaphysik, Logik, Ethik und physi- perativ dann versuchte, wird ausdrücklich bestritten.
scher Geographie bringen. Kant teilt zum ersten Dennoch ist der Umgang mit dem Material der empi-
Mal Veränderungen der Metaphysik-Systematik mit, ristischen Moraltheorie diffizil und bereits höchst an-
die er allerdings, wie die Nachschriften Herders von spruchsvoll. Zunächst wird der Sensualismus durch
1762 zeigen, schon einige Jahre zuvor eingeführt Shaftesburys platonisierenden Ordnungsbegriff mit
hatte. Durch »eine kleine Biegung« könne er das den Kriterien sittlicher Schönheit und Hässlichkeit
Lehrbuch ebenfalls in der eingeschlagenen Richtung eingeschränkt. Vor allem wird aber die utilitaristische
interpretieren. Die Neuerung besteht darin, dass die Regelbildung als bloße »Anweisung eines geschickten
Metaphysik mit der empirischen Psychologie begon- Verhaltens« ausgeschieden. Kant unterscheidet die
nen wird, »die eigentlich die metaphysische Erfah- Beziehung der allgemeinen Regel auf den besonderen
rungswissenschaft (!) vom Menschen ist«. Darauf Fall in theoretischer Erkenntnis einerseits, in mora-
folge die Naturphilosophie und dann erst die Onto- lisch-praktischen Bezügen andererseits von einander.
logie. Es folgen rationale Psychologie und Theologie Da herrscht Subsumtion, die Zuverlässigkeit des Ge-
(II, 309). Kant stellt die synthetische Gliederung der setzes vorausgesetzt, die von einer reflektierenden
Schulmetaphysik nach dem Vorbild der Mathematik Urteilskraft vollzogen wird. Bei der praktischen Regel
um und verfährt analytisch im Ausgang von Anthro- scheidet eine Subsumtion »vermittelst der Zurück-
pologie und Kosmologie. Es wird zugleich deutlich, führung auf die Notwendigkeit einer anderen voll-
dass das Anthropologie-Kolleg, das Kant statt einer kommenen Handlung«, also die Behandlung der Mo-
wegen Desinteresses der Hörer nicht zustande ge- ralität nach Kriterien theoretischer Beweisform, aus.
kommenen Vorlesung über theoretische Physik zum Daraus ergibt sich eine besondere Funktion der Ur-
ersten Mal im Wintersemester 1772/73 abhielt, for- teilskraft als verbindenden Gliedes zwischen Gesetz
mell aus der schulmetaphysischen Disziplin der em- und Einzelfall bei moralischer Motivierung. Das hat
pirischen Psychologie hervorging. Sachlich gehört es eine erweiterte Funktion individueller Motivation bei
zu den frühesten Veränderungen, mit denen Kant der Anerkennung überindividueller moralischer
seine Reform der Metaphysik begann. Mit der psy- Grundsätze zur Folge.
chologia empirica ist natürlich der Einfluss der empi- Kants Begriff der physischen Geographie findet
ristischen englischen Philosophie verbunden. sich zusammengefasst. Physische, moralische und
Die Vorlesung werde bei der »Kritik zur Vernunft« politische Geographie werden unterschieden. Das
(II, 311) einige Blicke auf die Kritik des Geschmacks »natürliche Verhältnis aller Länder und Meere« ist
werfen. Der zentrale aufklärerische Terminus »Kri- »das eigentliche Fundament aller Geschichte, ohne
tik«, den Kant also schon Jahrzehnte vor der KrV welches sie von Märchenerzählungen wenig unter-
nach dem Sprachgebrauch der Zeit auch mit »Ver- schieden ist« (II, 312).
nunft« verbunden hatte, wurde im Sinne von Feststel-
lung der Regeln der Tätigkeit in einer Disziplin ver-
Literatur
wendet (II, 311). Für die Ethik heißt es, sie werde
nach Baumgarten vorgetragen, aber Hume, Hutche- Hinske, N.: Ursprüngliche Einsicht und Versteinerung. Zur
Vorgeschichte von Kants Unterscheidung von ›Philosophie
son und Shaftesbury sind die Autoritäten. Sie seien lernen‹ und ›Philosophieren lernen‹, in: Müller, G. (Hg.),
am weitesten in der Analyse der ersten Gründe der Das kritische Geschäft der Vernunft. Symposion zu Ehren
Sittlichkeit vorgedrungen. Das hatte sich bereits in von G. Funke, Bonn 1995, S. 7–28.
dem kurzen Schlussteil der Preisschrift zur Deutlich-
keit in natürlicher Theologie und Moral angedeutet.
Im Unterschied zur natürlichen Theologie, der mit
107

Träume eines Geistersehers, erläutert Die Schrift stellt auch eine Satire auf das Selbst-
durch Träume der Metaphysik (1766) verständnis der Aufklärung dar. Der selbstgefällige
Anspruch vernunftgemäßer Läuterung der Öffent-
Die (anonym erschienene) Schrift enthält zwei Teile, lichkeit wird durch Kontrastierung am besonders
der erste fasst Kants Metaphysik-Kritik der 60er Jahre drastischen Exempel mystischen Verkehrs mit Geis-
bis vor die Raumschrift von 1768 zusammen und um- tern persifliert. Unaufrichtig sei die Öffentlichkeit,
reißt seinen eigenen Metaphysik-Begriff im Zusam- da man nach außen die Geisterseherei nach der herr-
menhang einer außerordentlichen analytischen Re- schenden Mode des Unglaubens verwerfe, heimlich
konstruktion des Begriffs des mundus intelligibilis. aber solchen Exaltationen des gesunden Menschen-
Der zweite Teil behandelt die damals Aufsehen erre- verstandes anhänge, so sehr, dass sogar Mitglieder ei-
genden Werke des Theosophen und Hellsehers E. ner Akademie der Wissenschaften nicht von »Erge-
Swedenborg (1688–1772), in denen dieser eine spiri- benheit in die gedachte Meinung frei wären« (II,
tualistische Metaphysik darlegt und auch von seinen 353 f.). In der Vorrede ironisiert Kant die eitle Be-
Gesprächen mit den Geistern Verstorbener erstaun- scheidenheit in der Buchmacherei des schreibseligen
liche Belegstücke mitteilt. Der erfolgreiche Berg- Jahrhunderts und die wechselseitigen Selbsttäu-
werksingenieur und Naturwissenschaftler begann in schungen von Autor und Leserschaft vom Einver-
den 40er Jahren seine theosophischen Studien, da ständnis über die gedruckten und studierten Weis-
Gott ihm die Gründung einer neuen Kirche eingege- heiten: Eine Disziplin wie die Metaphysik demonst-
ben hätte. Er behauptete Visionen des Zusammen- riert in prätentiöser Form Gegenstände, die es gar
hangs der Menschenwelt mit dem Geisterreich. Ne- nicht gibt, und ein lesebegieriges Publikum bekennt
benher gehörten zu den Proben übersinnlicher Fä- sich dankbar als zu neuen Klarheiten aufgeklärt.
higkeiten der Bericht vom Brand in Stockholm, wäh- Über die Widersprüche der aufklärerischen Kultur
rend Swedenborg sich im entfernten Gotenburg spricht sich Kant in dem großen Brief vom 8.4.1766
befand; auch die Auffindung einer Juweliers-Quit- an Mendelssohn in Berlin aus, der sich nach Erhalt
tung nach Gespräch mit deren verstorbenem Eigen- der Schrift befremdet über deren Ton geäußert hatte.
tümer. Durch die Paralellisierung von Metaphysik »Was meine geäußerte Meinung von dem Werthe
und Geisterseherei gewinnt Kants Metaphysik-Kritik der Metaphysik überhaupt betrift so mag vielleicht
neue literarische Schärfe. Kant behandelt die Geister- hin und wieder der Ausdruck nicht vorsichtig und
seherei als eine Karikatur der Metaphysik, dadurch beschränkt gnug gewählt worden seyn allein ich ver-
zugleich die akademische Metaphysik seiner Zeit als heele gar nicht daß ich die aufgeblasene Anmaßung
philosophische Träume, »schwindlichte Begriffe ei- gantzer Bände voll Einsichten dieser Art so wie sie
ner halb dichtenden, halb schließenden Vernunft« jetziger Zeit gangbar sind mit Wiederwillen ja mit ei-
(II, 348). Die mit einem Mal durchbrechende satiri- nigem Haße ansehe indem ich mich vollkommen
sche Form ist Ausdruck einer von Kant zunehmend überzeuge daß der Weg, den man gewählt hat ganz
empfundenen inneren Widersprüchlichkeit beim verkehrt sey daß die im Schwang gehende Methoden
Verfolg seines Syntheseprogramms. An Mendels- den Wahn und die Irrthümer ins unendliche ver-
sohn, der mit der Schrift als fast frivolem Stück unzu- mehren müssen und daß selbst die gänzliche Vertil-
frieden war, schrieb Kant, dass er eigentlich über sich gung aller dieser eingebildeten Einsichten nicht so
selbst spotte, »indem wirklich der Zustand meines schädlich seyn könne als die erträumte Wissenschaft
Gemüths hiebey wiedersinnisch ist« (8.4.1766). Das mit ihrer so verwünschten Fruchtbarkeit«. Der Brief
betrifft zunächst einen autobiographischen Aspekt, fasst darauf die Resultate der Kantschen Metaphysik-
den Kant am Ende des ersten Teils der Schrift auch Kritik der 60er Jahre nochmals zusammen.
mitteilt. Er habe selbst im Sinne der ontologischen Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung der
Metaphysik versucht, eine Einheit von intelligibler Kantschen Schrift werden aus der Zusammenstel-
Funktion und empirisch verifizierbarer Ereigniswelt lung und wechselseitigen Desavouierung zweier Ge-
zu gewinnen. Diese »ganz vergeblichen Nachfor- sichter der zeitgenössischen Kultur gewonnen: die
schungen« lege er jetzt als abgemacht beiseite (II, vornehme Metaphysik basiert auf einem nicht verifi-
352). Er sah, möchte man zugespitzt sagen, Sweden- zierbaren Begriff geistiger Substanzen, doch die me-
borgs Umgang mit den Geistern als eine Karikatur thodische Form verdeckt nur vulgären Gehalt, von
seiner Synthese-Bemühungen des Phänomenalismus geistigen Wesenheiten Anschauung und mitteilbares
der Naturwissenschaften und einer ontologischen Wissen vorzuspiegeln. Kants Metaphysik-Kritik liegt
Metaphysik Wolffschen Typus. das beunruhigte Wissen um eine Spaltung der Kultur
108 Die metaphysikkritischen Schriften der 60er Jahre

zugrunde, das Kant in keiner Schrift zuvor so deut- auch die ontologische Prämisse, die klaren und deut-
lich ausgesprochen hatte. Die aufklärerische Kultur lichen Ideen des irdischen Menschen seien es nur,
enthält den fatalen Gegensatz von intellektuellem weil sie zugleich die Ideen Gottes darstellten. Kants
Formalismus auf der Seite einer akademischen und Argumentation verläuft parallel derjenigen von
den Buchmarkt bedienenden Bildungsschicht und Hobbes gegen Descartes’ Konstitution des Subjekts
einer verborgenen, doch ungestillten, geradewegs als denkender Substanz, aber er benutzt sie nicht,
antiaufklärerischen Sehnsucht des Umgangs mit ab- da er seine Metaphysik-Kritik weder vom mechani-
geschiedenen Seelen und Geistern. Wir tun gelehrt, schen Materialismus her noch vom sensualistischen
leben aber mitten im Spuk. Kant rührt mit seiner Empirismus aus entwickelt. Ausführungen des ers-
brillanten Schrift an die Verdinglichung der bürgerli- ten Teils zur Frage, ob eine geistige Substanz in ei-
chen Welt in deren beiden Flügeln Wissenschaft und nem von Materie besetzten Raum Materie verdränge
ungestilltem Irrationalismus. Der Gymnasiast Hegel oder nicht, ob die geistige Substanz des Menschen im
notierte in den 80er Jahren die gleiche Entzweiung ganzen Körper ausgedehnt oder nur in einem Punkte
im aufklärerischen Bewusstsein (J. Hoffmeister, Do- sitze (II, 321, 325), könnten allerdings auf Kants
kumente zu Hegels Entwicklung, Stuttgart 1936, S. 13, Lektüre der Hobbes- und Gassendi-Polemik gegen
37). Kant hat den außerordentlichen Einfluss Rous- Descartes schließen lassen (vgl. Gassendis Des-
seaus auf sein kritisches Verständnis fortgeschritte- cartes-Kritik, in: Descartes, Meditationen, Leipzig
ner Kultur darin gesehen, dass Rousseau ihn von der 1915, S. 311 ff.). Nach Hobbes hat auch Leibniz die
Fixierung auf die äußeren Fortschritte der bürgerli- heikle Thematik wieder erörtert. Nimmt man die
chen Welt geheilt habe, und er einsehen lernte, dass Seele als vom Körper ganz isolierte Substanz, so ist
aller isolierter akademischer Fortschritt sich selbst deren Einfluss auf den Körper schwer darzulegen.
unterhöhle und ins Gegenteil verkehre. Denkt man sich die Seele als über die ganze natürli-
Das Titelwort »Träume der Metaphysik« gehört in che Maschine verteilt, so schwindet der Unterschied
den Zusammenhang der Erörterungen in der neu- zwischen Geist und Materie dahin »und Leibnizens
zeitlichen Metaphysik, wie die Auffassung der Ratio- scherzhafter Einfall, nach welchem wir vielleicht im
nalität als logische und mathematische Intuition aus- Kaffee Atomen verschluckten, woraus Menschensee-
schließen könne, dass wir die innersubjektive Klar- len werden sollen, wäre nicht mehr ein Gedanke zum
heit nur träumten. Für die an Descartes anschlie- Lachen« (II, 327).
ßende Selbstbegründung autonomer Vernunft hatte Kant begründet seine Metaphysik-Kritik jetzt da-
die Unterscheidung von angeborenen klaren und mit, dass es sich um eine Philosophie handele, die
deutlichen Begriffen von den ebenfalls prägnanten mit einem ungeklärten alltagspraktischen Begriff
Vorstellungsassoziationen in Träumen eine große nicht verifizierbare Konstruktionen unternehme: mit
Rolle gespielt. Die Spaltung des Subjekts in die einan- dem Begriff des Geistes. Metaphysik ist methodische
der ähnlichen Bereiche der Apperzeption bedrohte Überwölbung ungereinigten Alltagsbewusstseins.
das Programm von Autonomie durch Selbstrefle- Kants theoretische Entwicklung während der 60er
xion. Wolff nannte den Traum »einen Zustand klarer und 70er Jahre zielt darauf ab, neue, über die Leistun-
und deutlicher, aber unordentlicher Gedanken« gen der neuzeitlichen Metaphysik und des Empiris-
(Vernünftige Gedanken, I, § 803). Descartes behan- mus hinausgehende Kritiken des alltagspraktischen
delt die Thematik in fast allen seinen philosophi- Verhaltens und Bewusstseins und neue Differenzie-
schen Schriften, zuerst und am ausführlichsten in rungen zwischen den Objektivierungstypen Alltags-
der Abhandlung über die Methode, Teil 4, §§ 10 ff. Die bewusstsein, systematische wissenschaftliche Theo-
sechste Meditation führt die Thematik in den §§ 14 ff. riebildung, ästhetische, moralische u. a. Normbe-
wieder aus und trennt die klaren und deutlichen Be- gründungen zu erreichen. Kant versucht eine frühe
griffe von den Träumen mit Hilfe der rationalisti- Transformation der Metaphysik des »Geistes«, einer
schen Konstruktion des Gottesbegriffs. Die intuiti- »Geisterwelt«, der wir zugehörten, auf eine überin-
vistische Selbstbegründung der Rationalität richtete dividuelle und zugleich nichttranszendente, also
sich gegen die alltagspraktische und stimmungshafte menschheitlich-immanente allgemeine Moralität, ge-
Begründung von Wahrheit bzw. des moralische Gu- genüber der der Mensch durch sein Bewusstsein eine
ten im naiven religiösen Vertrauensbewusstsein. Für Verbindlichkeit besitze (II, 334–337). Die Bedeutung
Kant komplizierte sich das Problem, weil er nicht nur Rousseaus für Kants Weg von der negativen Kritik
die naive Objektivitätssicherung mit dem Rationalis- der dogmatischen Metaphysik zur Begründung einer
mus ausschließen wollte, sondern darüber hinaus positiven kritischen Metaphysik als der Elementar-
Träume eines Geistersehers, erläutert durch Träume der Metaphysik (1766) 109

wissenschaft der Grenzen von Sinnlichkeit und Ver- auch in der qualifizierten monadologischen Fassung
stand, wie Kant in der letzten Vorbereitungsperiode als »gar zu sehr hypothetisch« nicht verifizierbar
seiner KrV sagt, tritt deutlich in den Formulierungen (ebd.), ja es kann »die Berufung auf immaterielle
hervor, die Kant als eine hypothetische Umwendung Principien eine Zuflucht der faulen Philosophie« sein
metaphysischer Theorien von einer intelligiblen Welt (II, 331). Im zweiten Schritt gibt Kant eine logisch im-
geistiger Substanzen benutzt. Die Passagen belegen manente, fast sprachtheoretisch analytische Erklä-
zugleich Kants wiederholte Äußerungen in Briefen, rung des Begriffs der immateriellen Welt, damit auch,
er habe zuerst auf dem Gebiet der praktischen Philo- warum er uns so unentbehrlich wie jederzeit nahe-
sophie den Weg zu seiner Transzendentalphilosophie liegend ist. In unserer »Gemüthsart« wirkt »ein ge-
eingeschlagen. Kant spricht mit Rousseau die Abhän- heimer Zug«, »dasjenige, was man für sich selbst als
gigkeit des »Privatwillens vom allgemeinen Willen« gut oder wahr erkennt, mit dem Urtheil anderer zu
aus, und die volonté général wird als große oder »geis- vergleichen, um beide einstimmig zu machen«. So se-
tige Republik« bezeichnet (II, 335 f., 341). Kant hat hen wir unsere Urteile wie von einem »allgemeinen
den Weg beschritten zu seiner großen Neuschöpfung menschlichen Verstande« abhängig, was schließlich
in der europäischen Philosophie, einer Metaphysik »ein Mittel wird, dem Ganzen denkender Wesen eine
der Moral oder der Sitten, wie er sagt. Art von Vernunfteinheit zu verschaffen« (II, 334).
Von Kants Karikatur auf die deutsche Schulmeta- Daraus entspringt die Idee von der Regel eines allge-
physik der Zeit gilt, was Goethe von Lichtenberg meinen Willens und einer moralischen Einheit und
sagte: Wo Lichtenberg einen Witz macht, da liegt ein überhaupt systematischer Verfassung aller denken-
Problem verborgen. Worin besteht das Problem, das den Naturen »nach bloß geistigen Gesetzen« (II,
Kant mit seinem satirischen Einfall, Metaphysik als 335). So erkläre sich auch das »sittliche Gefühl« (das
eine Art höhere Geisterseherei zu behandeln, die »Achtungsgefühl« für das Sittengesetz in der späteren
Geisterseherei dann aber auch dem kulturellen Ty- KpV) der Abhängigkeit des Privatwillens vom allge-
pus einer tieferen und ernsteren geistigen Falsifika- meinen Willen, Folge natürlicher allgemeiner Wech-
tion zuzurechnen, aufgeworfen und nach der Lö- selwirkung, durch die die immaterielle Welt sittliche
sungsrichtung bezeichnet hat? Er spricht immerhin Einheit erlangt. Kant spricht hier 1766 offenbar die
bereits die metaphysikkritische These der KrV aus: Grundgedanken aus, die seine damals geplante, erst
Aufgabe und Resultat der Metaphysik können allein Jahrzehnte später erschienene Metaphysik der Sitten
im negativen Sinne bestehen, indem sie »die Gren- leiten sollten. Der dritte, abschließende Schritt im
zen unserer Einsicht festsetzt« (II, 351). »In so fern ist Kernbezirk der Geisterseher-Schrift bringt die ratio-
die Metaphysik eine Wissenschaft von den Grenzen nelle Rekonstruktion der Einheit des entmystifizier-
der menschlichen Vernunft« (II, 368). ten Begriffs der immateriellen Welt oder des mundus
Der theoretisch zentrale Teil der Schrift ist das intelligibilis mit der sinnlich-gegenständlichen Wirk-
zweite Hauptstück des ersten Teils. Kant klärt in drei lichkeit. Die Basis der Synthese ist die reelle Auffas-
Gedankenschritten den Begriff des mundus intelligi- sung der »geistigen Natur« des Menschen: der gesell-
bilis, für ihn bislang nur die metaphysisch sublimierte schaftlich abgleichende und generalisierende Cha-
Vorstellung einer aparten Geisterwelt. Er nimmt das rakter der Urteilsfunktion. Im analytischen Nachweis
Problem in der entwickeltsten Fassung auf, den die dieser nicht-gegenständlich, sondern kommunikativ
Monadologie-Würdigung Leibniz’ gegen das Miss- tätigen Keimzelle aller »geistigen Wesenheiten« be-
verständnis der Monadologie, die gar nicht als natur- steht das Zentrum des Kantschen Metaphysik-Be-
wissenschaftliche Theorie darstelle. Die wahrnehm- griffs. Die Interpretationen, die Kants Metaphysik in
baren Ereignisse und Gegenstände bilden darum das die alteuropäische metaphysisch-theologische Tradi-
Ganze einer Welt, weil sie Erscheinungsweisen einer tion einrücken möchten, halten mit oberflächlicher
»immateriellen Welt« bilden, deren energetische Zeichnung durch ideengeschichtliche Analogien die
Kräfte diese in wechselseitiger Verknüpfung und Ge- Sache selbst verborgen. Zur inadäquaten Darstellung
meinschaft zu einem ursprünglichen Ganzen ma- gehört auch die Teilung der Kantschen Theorie in
chen (II, 330). Diese Verbindung von materieller und sog. wissenschaftstheoretische und (unkorrekt aufge-
immaterieller Sphäre gibt die Basis für den Glauben, fasste) eigentliche metaphysische Ebene, die eigent-
dass »die menschliche Seele auch in diesem Leben in lich bereits von E. Cassirers Kant-Buch (1918) ausge-
einer unauflöslich verknüpften Gemeinschaft mit al- schlossen worden war. Das führt auf den dritten
len immateriellen Naturen der Geisterwelt stehe« (II, Schritt des frühen Grundrisses der Kantschen Meta-
333). Doch der ganze Begriff der geistigen Natur ist physik, mit dem geistig-gesellschaftliche und gegen-
110 Die metaphysikkritischen Schriften der 60er Jahre

ständlich-materielle Welt verbunden werden. Von Literatur


den ideellen Formen, deren rationeller Kern die logi- Zimmermann, R.: Kant und der Spiritismus, Wien 1879. –
schen, ästhetischen, moralisch-postulierenden Akte Benz, E.: Swedenborg in Deutschland. F. C. Oetingers und I.
mit ihrem Verständigungs- und Generalisierungspo- Kants Auseinandersetzung mit Person und Lehre Sweden-
tential sind, ist keine intellektuelle Anschauung, borgs, Frankfurt/M. 1947. – Ebbinghaus, J.: Kant und Swe-
keine empirisch-unmittelbare Repräsentation mög- denborg, in: Ges. Aufsätze, Hildesheim 1968, S. 58–79. –
Tonelli, G.: Kant’s ethics as a part of metaphysics, in: Wal-
lich. Die ideellen Setzungen »können in das persönli- ton, C./Anton, J. P. (Hg.), Philosophy in Civilizing Arts,
che Bewußtsein des Menschen zwar nicht unmittel- Athens 1974, S. 236–263. – Reich, K.: Einl. zu I. Kant,
bar, aber doch so übergehen, daß sie nach dem Gesetz Träume eines Geistersehers. Von dem ersten Grunde des Un-
der vergesellschafteten Begriffe diejenige Bilder rege terschieds der Gegenden im Raume, Hamburg 1975, S. V–
machen, die […] analogische Vorstellungen unserer XVIII . – Schmucker, J.: Kants kritischer Standpunkt zur
Zeit der Träume eines Geistersehers im Verhältnis zu dem
Sinne erwecken, die […] deren Symbolen sind« (II, der KrV, in: Heidemann, I./Ritzel, W. (Hg.), Beiträge zur
338 f.; Hv. v. Vf.). Wir operieren im kulturellen Pro- KrV 1781–1981, Berlin u. New York 1981 [die Schrift ein
zess mit symbolischen Inkorporationen der aufgrund Höhepunkt in Kants theoretischer Entwicklung: Dialektik
seines gesellschaftlichen Charakters generalisieren- der Schlüsse der reinen Vernunft, Glaubensbegründung
den Funktion des Bewusstseins. Wir müssen es tun durch Vernunftpostulate, ausdifferenzierte Ethik]. – Bege-
nat, R.: Swedenborg und Kant. Ein andauerndes Mißver-
aufgrund der ideellen und gegenständlichen Doppel- ständnis, erklärt durch die Unvereinbarkeit der Stand-
natur unserer Lebensäußerung. Die Bewusstseins- punkte, in: Bergmann, H./Zink, E. (Hg.), Emanuel Sweden-
funktion kann dann substantialisierend falsifiziert borg 1688–1772 (Ausstellungskatalog), Stuttgart 1988. –
werden. Bisherige Metaphysik und Religion sind die Kreimendahl, L.: Kant. Der Durchbruch von 1769, Bochum
eine Weise der Repräsentation solcher Verdingli- 1990 [sieht in der Schrift als neu: Trennung der Philosophie
in analytischen und dialektischen Teil, Kants These von der
chung, deren Pendant die naturalistische Fixierung Einheit der Erfahrung (S. 121)]. – Florschütz, G.: Sweden-
dinghafter Triebe, Emotionen und vermeinter »na- borgs verborgene Wirkung auf Kant, Würzburg 1992.
türlicher« komplexer Begriffe bildet. So wurde z. B.
die Gottheit als Substanz gedacht »unter den Vorstel-
lungen des Zorns, der Eifersucht, der Barmherzigkeit,
der Rache, u. d. g.« (II, 339). Von dem ersten Grunde des Unter-
Es gibt eine überempirische Bestimmung von Pra- schieds der Gegenden im Raume (1768)
xis, speziell der moralischen praktischen Verbind-
lichkeit des Menschen, die den Ort aller theoreti- Der knappe Aufsatz von nur sieben Druckseiten in
schen und praktischen Operationen bildet, der mun- den Königsberger Frag- und Anzeigungsnachrichten
dus intelligibilis. Metaphysik ist die illusorische Fixie- gibt den Punkt zu erkennen, von dem aus Kant zu sei-
rung der über das jeweils gegebene Faktische ner neuen Theorie von Raum und Zeit gelangte, die er
hinausgehenden praktischen Potenz des Menschen in der zwei Jahre später verfassten Inauguraldisser-
in der Form ontischer Gegenständlichkeit. Die Geis- tation zum ersten Mal vortrug. Die Lösung des Pro-
terseher-Schrift ist das erste Dokument der Kant- blems, das er in der kleinen Skizze ohne eine solche
schen neuen, kritischen Metaphysik. Deren zweites, formuliert, ist wahrscheinlich mit der vielbehandel-
in einzelnen Punkten durchführendes, folgt vier ten Notiz Kants gemeint, er habe lange einander ent-
Jahre später mit der Inauguraldissertation zum glei- gegengesetzte Sätze zu beweisen versucht, das Jahr
chen Thema des Begriffs der geistigen und der gegen- 1769 habe ihm »großes Licht« gegeben (Refl. 5037).
ständlich-phänomenalen Welt und des Verhältnisses Kant hatte bislang mit der Leibnizschen Metaphysik
von mundus intelligibilis und sensibilis. Den Einsatz auch Leibniz’ relationale Theorie von Raum und Zeit
der kritischen Metaphysik allein auf die Inaugural- als deren Teilstück angenommen. Der Raum ist nicht
dissertation (1770) zu konzentrieren, reicht nicht eine absolute Gesamtheit, in der einzelne Örter als
aus. Das zweite Hauptstück des ersten Teils der Geis- enthalten gedacht werden müssen, um z. B. mit der
terseher-Schrift enthält einen Einsatz, der in der ana- Euklidschen Geometrie genaue Lagebestimmungen
lytischen genetischen Begründung des Begriffs der erreichen zu können. Leibniz verstand den Raum als
geistigen Welt und mit seinem Symbolbegriff der die phänomenale Struktur aller zugleich bestehen-
geistig-kulturellen Realität (im Unterschied zur ge- den Objekte. Entsprechend war die Zeit Ordnungs-
genständlich-materiellen Realität der Kultur) über form aller aufeinander folgenden Ereignisse. Leibniz
die Darstellung der Dissertation hinausgeht. dachte diese Relationalität natürlich als eine ideelle
Ordnung im mathematischen Sinne. Kant wich hier
Von dem ersten Grunde des Unterschieds der Gegenden im Raume (1768) 111

insofern von Leibniz ab, als er Raum und Zeit im relationalen Sinne kann nicht allein Folge der Lagen
Sinne der Schulmetaphysik für Ideen nahm, die reale der Teile von Objekten sein. Die vollständige Bestim-
»Gegenstände« bezeichneten. Mit dem Gedanken mung von Objekten im Raum setzt außer der Rela-
der über alle empirischen Gegenstände und Orte tion der Teile und der Objekte überhaupt einen »ab-
übergreifenden ideellen Relation war Leibniz’ Pro- soluten und ursprünglichen Raum« voraus. Nur
gramm einer analysis situs verbunden. Wenn die durch ihn ist das Verhältnis von Körpern im Raum
räumliche Ausdehnung nicht vorausbesteht, sondern vollständig zu bestimmen. Kant kommt zur An-
durch das Denken erzeugt wird, dann müsste es mög- nahme, »daß der absolute Raum unabhängig von
lich sein, analog zu der geometrischen Analysis dem Dasein aller Materie und selbst als der erste
der Figuren eine Analysis der Lage zu schaffen. Diese Grund aller Möglichkeit ihrer Zusammensetzung
neue Wissenschaft sollte zur characteristica univer- eine eigene Realität habe« (II, 378).
salis gehören und es ermöglichen, auf rein analy- Mit den Überlegungen der Abhandlung erkennt
tischem Wege die geometrischen Objekte deduktiv Kant die Unfertigkeit auch der Leibnizschen Raum-
darzustellen. Die Theorie des absoluten Raumes hielt theorie, so, wie er die Newtonsche immer gesehen
Kant mit Leibniz für widersprüchlich, da mit ihr kein hatte. Damit entstand für Kants Generalproblem der
Verhältnis eines Objekts zum leeren Raum angege- Verbindung von Naturwissenschaft und ontologi-
ben werden könne. Kant notierte noch um 1764/66 scher Metaphysik eine völlig neue Situation. Die in-
im Sinne des Leibnizschen Raumbegriffes gegen den duktionistische Naturwissenschaft bot von ihrem
Newton-Raum: »Ob es ein spatium absolutum oder Prinzip her keine abgeschlossene und je abschließ-
tempus absolutum gebe, würde so viel sagen wollen, bare Theorie der empirisch darstellbaren Wirklich-
ob man zwischen zwey Dingen im Raume alles da- keit. Eine solche metaphysische Begründung der ma-
zwischen liegende vernichten könne und doch die thematischen Naturwissenschaft suchte Kant aber ge-
bestimte leere Lücke bleiben würde« (Refl. 3892). Mit rade mit seinen naturphilosophischen und metaphy-
der Leibnizschen Raum- und Zeittheorie war Kants sischen Arbeiten zu finden. Jetzt stellte Kant fest, dass
Naturbegriff der Schriften der 50er Jahre verbunden auch die mathematische Theorie der Wirklichkeit ih-
gewesen. Die kleine Abhandlung spricht jetzt seine ren ontologischen Anspruch nicht zu realisieren ver-
Einsicht in die Widersprüchlichkeit der Leibnizschen mag. Es gibt Raumbestimmungen, die nicht deduktiv
Theorie und also eine Grundlage seiner eigenen dargestellt werden können mit Hilfe eines geome-
Kosmologie aus. Kant war mit einem Konflikt zweier trischen Kalküls wie etwa der Leibnizschen analysis
Raum- und Zeittheorien konfrontiert, die beide be- situs. Kant sieht sein Projekt einer unter Anerken-
stimmte Gründe für sich anführten und also im nung der induktionistisch-phänomenologischen Na-
Ganzen eine Antinomie darstellten. turwissenschaft umgeformten Metaphysik in einen
Kant setzt mit einer Kritik des Leibnizschen Pro- Widerspruch geraten. »Für Kant heißt dies: sein vor-
jekts der analysis situs ein. Sein Argument: Der ma- kritischer Versuch, die zentralen Aspekte der Leib-
thematische Raumbegriff lässt nur die Teile eines nizschen und Newtonschen Theorie von Raum und
Objekts, dessen Ausdehnung und Figur, beschreiben, Zeit durch den Gebrauch der analytischen Methode
nicht dessen Lage im Raum. Kant macht das am Pro- in eine metaphysische Theorie von Raum und Zeit als
blem der sog. »inkongruenten Gegenstücke« klar (II, realen, kosmologischen Größen zu vereinigen, führt
382). Zwei einander gleiche Figuren, auf einer Ebene zum Widerspruch im Raumbegriff – der Raum ist re-
gezeichnet, decken einander. Doch Linien und Flä- lational und nichtrelational zugleich« (Falkenburg
chen, die nicht auf einer Ebene liegen, können oft 2000, S. 124). Der dialektische Charakter der Seins-
völlig gleich sein und sich doch nicht decken. So wird begriffe auch der neuzeitlichen Metaphysik führt
ein Schraubengewinde mit Rechtsdrehung nicht in Kant zur Idee von deren Subjektivität im Sinne einer
eine Mutter mit Linksdrehung passen. Vor allem transzendentallogischen Idealität. Kant löst den Wi-
aber ist die linke Hand der rechten gleich in Bezug derspruch durch das »große Licht«, Raum und Zeit
auf die Lage der Teile und die Größe im Ganzen, es überhaupt nicht mehr als intellektuelle Setzungen,
kann aber keine der beiden mit der anderen zur De- sondern direkt als ursprüngliche Anschauungsfor-
ckung gebracht werden. Es gibt also gleiche Körper, men des Subjekts aufzufassen. Die Inauguraldisserta-
die nicht kongruent, sondern nur spiegelgleich sind. tion legt das zum ersten Mal dar. Damit verändern
Also muss außer der mathematischen Relationalität sich allerdings die Kriterien einer neuen Metaphysik
des Raumes noch eine absolute Dimension ange- weitgehend. Eine absolute Kosmologie, überhaupt
nommen werden. Die Bestimmung des Raumes im absolute Seinsaussagen werden unmöglich. Es gibt
112 Die metaphysikkritischen Schriften der 60er Jahre

keine mathematische und keine metaphysische Be- 1, hg. v. E. Cassirer, Leipzig 1924, S. 147). Leibniz ver-
gründung für absolute intelligible Setzungen mehr. band das mit seiner These einer inneren einzigen Be-
Das einzig Absolute sind die mathematischen und stimmtheit jedes Gegenstandes. Die Dissertation
logischen Ordnungsformen von Erfahrung. Kant setzt mit dem Verhältnis von Vereinzelung eines Zu-
nimmt die absoluten Setzungen für unbedingte Ma- sammengesetzten und Verbindung von einzelnen
ximen des Handelns zurück, die allerdings ebenfalls Objekten zu einem Ganzen ein und stellt dabei einen
nur vorbestehende methodische Ordnungsformen »Widerstreit zwischen dem sinnlichen und denken-
empirisch vollzogener Akte darstellen. den Vermögen« fest (§ 1; lat. Text in II, 385–419; dt.
Übers. n. I. Kant, Sämtl. Werke, hg. v. K. Vorländer,
Bd. 5, Zur Logik und Metaphysik, Leipzig 1921, S.
Literatur
87 ff.). Wir vermögen intellektuelle Konzepte – Kant
Reich, K.: Einl. zu I. Kant, Träume eines Geistersehers. Von sagt abstrakte Vorstellungen – »oft nicht in concreto
dem ersten Grunde des Unterschieds der Gegenden im
auszuführen und in Anschauungen zu verwandeln«
Raume, Hamburg 1975 (11905), S. V–XVIII. – Lange, H.:
Über den Unterschied der Gegenden im Raume, in: KS 50 (ebd.). Es ist genau das Problem, das er in der Skizze
(1958), S. 479–499. – Falkenburg, B.: Kants Einwände gegen über den Unterschied der Gegenden im Raum for-
Symmetrieargumente bei Leibniz, in: Weizsäcker, C.-F./Ru- muliert hatte. Die seitdem – also ab dem Jahr 1769,
dolph, E. (Hg.), Zeit und Logik bei Leibniz, Stuttgart 1989, wenn man sich mit dem Wort von der Eingebung
S. 148–180. – Mühlhölzer, F.: Das Phänomen der inkongru-
durchs »große Licht« (Refl. 5037) aufhalten möchte
enten Gegenstände aus Kantischer und aus heutiger Sicht,
in: KS 83 (1992), S. 436–453. – Rusnock, P./George, R.: A –, die seitdem gewonnene Schlussfolgerung lautet:
last shot at Kant and incongruent counterparts, in: KS 86 Der subjektive Widerspruch zwischen Anschauung
(1995), S. 257–277. – Falkenburg, B.: Kants Kosmologie. und Denken täuscht einen objektiven Widerspruch
Die wissenschaftliche Revolution der Naturphilosophie im in der Struktur der Objekte vor, so dass der Unauf-
18. Jh., Frankfurt/M. 2000. merksame »die Schranken des menschlichen Geistes
für die Schranken des Wesens der Dinge selbst
De mundi sensibilis atque intelligibilis nimmt« (§ 1). Damit verlässt Kant den ontologischen
Sinn der Leibnizschen Theorie der Intellektualität,
forma et principiis (1770) (Über Form deren Systematisierung die Wolffsche Metaphysik
und Prinzipien der sinnlichen und der darstellte. Wir haben streng zu unterscheiden zwi-
intelligiblen Welt) schen unseren intellektuellen Systemen und der Rea-
lität, so weit sie uns phänomenal gegeben ist.
Die Inauguraldissertation, die Kant beim Antritt sei- Mit dem Konzept reiner Anschauungsformen,
ner Professur für Logik und Metaphysik am 21.8. also eines Apriorismus der Empirie und der mathe-
1770 verteidigte, beginnt die ersten Konsequenzen matischen Konstruktion, verlässt Kant in der Theorie
aus der Einsicht zu ziehen, dass ein rein intellektuel- des Raumes und der Zeit die Alternative zwischen
les mathematisches System wie das Leibnizsche Newton und Leibniz. »Die Zeit ist nichts Objektives
keine widerspruchsfreie Theorie der Wirklichkeit er- und Reales, weder eine Substanz noch ein Accidenz,
mögliche. Die »Gegend« eines individuellen Objekts noch ein Verhältnis, sondern eine subjektive, durch
im Raum war, wie die inkongruenten Gegenstände die Natur des menschlichen Geistes notwendige Be-
zeigten, nur durch Anschauung zu bestimmen. Die- dingung, […] sie ist reine Anschauung.« »Die Vor-
ses uneinholbare Primat der Anschauung richtete stellung des Raumes ist deshalb eine reine Anschau-
sich auch gegen Leibniz’ principium identitatis indis- ung« (§§ 14 f.). In den Formulierungen ist der dop-
cernibilium, das Prinzip der Identität der voneinan- pelte Sinn enthalten: Sie sind nicht Begriffe, sondern
der nicht zu unterscheidenden Objekte. Es sagt, dass Anschauung; sie sind nicht empirische Anschauung,
nicht zu unterscheidende Gegenstände – Kants Bei- sondern gemäß ihrer Abtrennung von den concepti-
spiele der rechten und linken Hand, Rechts- und ones puri der Metaphysik reine Anschauung.
Linksgewinde, sphärische Dreiecke aus entgegenge- Kant schreitet noch nicht zum konsequenten Phä-
setzten Halbkugeln usf. – als Dasselbe zu denken nomenalismus seiner späteren Theorie fort. Er
seien. Negativ ausgedrückt heißt das, es gibt keine nimmt eine Trennung von logischer und ›sinnlicher‹
zwei ununterscheidbaren Einzeldinge: »Denn zwei Erkenntnis vor und sucht diesen beiden ›Erkenntnis-
ununterscheidbare Zustände sind ein und derselbe weisen‹ gemäß seiner Unterscheidung von mundus
Zustand« (Viertes Schreiben an Clarke, in: Leibniz, intelligibilis und mundus sensibilis auszubilden. Die
Hauptschriften zur Grundlegung der Philosophie, Bd. Lösung der Verbindung von naturwissenschaftlicher
De mundi sensibilis atque intelligibilis forma et principiis (1770) 113

und metaphysischer Denkweise, die Kant anzielt, be- von Verstandesbegriffen«, die Kant im 5. Abschnitt
steht in einer Trennung von mathematischem und der Schrift behandelt (§  26). Solche Falsifikationen
metaphysischem Wirklichkeitsbezug; eines der zen- sind: ein bestimmbarer, gleichsam anschaulicher Ort
tralen Resultate der kritischen Revision der Meta- der Seele im Körper, der Ort Gottes gegenüber der
physik in den 60er Jahren (vgl. die Preisschrift Unter- Welt, überhaupt räumliche und zeitliche Attribute
suchung über die Deutlichkeit). Arithmetik, Algebra der nur als intelligible Wirklichkeiten zu denkenden
und Geometrie beziehen sich auf die Anschauungs- Substanzen. Außerordentliche Konsequenzen sind
wirklichkeit in den für sich ausgeformten Ordnun- hier angelegt: Der Ort geistiger Substanzen (Seele,
gen Raum und Zeit. Die diskursiven Begriffe bezie- Engel, Wirkungen Gottes) kann nicht im Sinne theo-
hen sich auf eine nicht erscheinende, aber dennoch retischer Sachverhaltskonstitution gedacht werden;
›seiende‹ intelligible Welt. »Da sonach alles, was an ebenso nicht die Allgegenwart Gottes im Raum und
der Erkenntnis sinnlich ist, von der besonderen An- dessen Allwissenheit in der Zeit. Der Terminus ›mun-
lage des Subjekts abhängt«, die Besonderheiten der dus intelligibilis‹ wurde wahrscheinlich von Calci-
Gegenstände in unmittelbarer Gegenwart wahrzu- dius (5. Jh.) in dessen Timaios-Kommentar als lateini-
nehmen, »so ist klar: daß die sinnlichen Vorstellun- sche Übersetzung für die Seinsweise der Platonschen
gen die Dinge geben, wie sie erscheinen, die Verstan- Ideen eingeführt – dem »immer Seienden, das weder
desbegriffe aber so, wie sie sind« (§ 4). Raum und Zeit entsteht noch vergeht« (Symp. 210 e 4 f.; vgl. Histori-
sind dann nicht mehr, wie bei Leibniz und bei New- sches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 4, Sp. 65).
ton, Begriffe, sondern Anschauungsformen. Mit den Leibniz hatte im Briefwechsel mit Clarke bereits
mathematischen Disziplinen verbunden gedacht, er- die Widersprüche genannt, die »unter der chimäri-
gibt sich, dass sie ursprüngliche oder apriorische An- schen Voraussetzung von der Realität des Raumes an
schauungsformen sein müssen und nicht empiri- sich selbst« entstehen. Warum habe dann Gott die
sche, fallgebundene oder individuelle Anschauun- Körper gerade diese bestimmte Stelle und nicht an
gen sein können. Das Problem, das die neue Theorie eine andere gesetzt? Warum hat Gott die Welt zum
auslöste, wird ausdrücklich genannt: Es sind die für bestimmten Zeitpunkt und nicht eine Million Jahre
die geometrische intellektuelle Konstruktion »voll- früher geschaffen (Leibniz, a. a. O., S. 135, 147)? Kant
kommen gleichen, aber inkongruenten Körper«, die geht mit seiner Subjektivierung der Raumanschau-
allein die Anschauung der »Gegend im Raum« un- ung in gewissem Sinne hinter Wolff und auf die ur-
terscheiden kann und muss. »Was in einem gegebe- sprüngliche Leibnizsche Auffassung zurück, dass die
nen Raum nach der einen und was nach der anderen Raum- und Zeit-Relationen nicht ontische Formen,
Seite zu liegt, kann durch keine Schärfe des Verstan- sondern nur Anschauungsweisen seien. Insofern ist
des begrifflich beschrieben oder auf Verstandes- Kants Subjektivierung bereits von Leibniz gedacht,
merkmale zurückgeführt werden« (§ 15). nur eben nicht als originäre Anschauung, sondern
Die Trennung von Sinnenwelt (mundus sensibilis) als eine niedere Begrifflichkeit. Leibniz sagte auch
und Welt von Substanzen (mundus intelligibilis) bereits, die Bewegung sei zweifellos von der Beob-
führt Kant zu einer neuen Stufe allgemeiner Meta- achtung, »aber keineswegs von der Möglichkeit der
physik-Kritik. Er konzentriert deren doppelten Feh- Beobachtung überhaupt unabhängig« (ebd., S. 188).
ler jetzt darauf, dass allein durch Anschauung be- Kants Argumentation gegen die ontologische Auffas-
stimmbare Objekte mit der analytischen Methode sung von Raum und Zeit als reale Daseinsweise der
der Logik und mit fälschlich ebenfalls als analytisch Materie wird teilweise von Leibniz in dessen Polemik
aufgefassten mathematischen Verfahren deduziert gegen Newtons absoluten Raum vorbereitet.
werden sollen und dass andererseits rein intellektuel- Kant gelangt noch nicht zur Metaphysik-Kritik als
len und symbolischen Objekten (Substanzen in der einer generellen Ontologismus-Kritik. Er sagt nur,
Sprache der Metaphysik) eine ontische Existenz ana- dass es ›Erkenntnisweisen‹ von erscheinenden Ob-
log empirisch verifizierbaren Objekten zugesprochen jekten gebe, die nicht mit der unifizierenden Me-
wird. Solche Substanzen fasst die Kritik dann als thode des intellektuellen Ontologismus zusammen-
Pseudo-Objekte (Seele, Welt als Ganzes, Gott, Frei- fallen. Die Konsequenzen dessen führen dann zur
heit in der metaphysica specialis), die nur symbolisch Korrektur des analytischen Charakters der Erkennt-
zu verdeutlichen seien, denen aber der Schein empi- nisformen. Wenn die Mathematik auf der Grundlage
rischer Kriterien beigemengt werde. Daraus entstün- ursprünglicher Anschauungsformen verfährt, dabei
den dann die Falsifikationen der Metaphysik, »Blend- aber wirklich produktiv ist und in den Ausgangssät-
werke der sinnlichen Erkenntnisse unter der Gestalt zen nicht enthaltene Erkenntnisse erzeugt, so ist sie
114 Die metaphysikkritischen Schriften der 60er Jahre

offenbar eine geistig synthetische Disziplin. Die spä- Den Bezug zu seinem ursprünglichen Synthe-
tere Folgerung Kants liegt nahe, dass solcher synthe- se-Programm und die entscheidenden Stücke der
tischen sog. ›sinnlichen‹ Erkenntnis nur eine eben- Dissertation hat Kant bei der Übersendung des Tex-
falls synthetische logische Erkenntnis entsprechen tes an Lambert betont. Er nannte die Schrift im Hin-
könne. Hier entstand das Folgeproblem des Unter- blick auf eine umgeformte Metaphysik »einen deut-
schieds von mathematischer und diskursiver Er- lichen Abris von der Gestalt darinn ich diese Wis-
kenntnis: Wie ist der Bezug der ursprünglichen Ord- senschaft erblicke und eine bestimmte Idee der ei-
nungsformen diskursiver Begriffe auf das Phäno- gentümlichen Methode« (2.9.1770). Er nennt die
menmaterial zu denken, da es nicht wie in Geometrie Sektionen 2, 3, und 5 die entscheidenden Teile: Un-
und Arithmetik ideale Anschauungskonstrukte in terschied von intelligibler und sensibler Welt; Prinzi-
Raum und Zeit darstellt? pien der Form der Sinnenwelt; Methode der ›sinnli-
Kant hat den Bezug der Dissertation zu seinen na- chen‹ und der logischen Erkenntnis in der Metaphy-
turphilosophischen und metaphysischen Arbeiten sik.
der 60er Jahre betont. Er sagt damit, dass er auch am Der erste von den fünf Abschnitten der Disserta-
Programm der Verbindung von induktionistischer tion führt den metaphysischen Begriff »Welt« im
Methode der Naturwissenschaft und einer Metaphy- Sinne eines Einfachen und Ganzen als einen Intellek-
sik festhält, die einen ontischen Bezirk intelligibler tualbegriff aus, der nicht in der Anschauung darstell-
Welt darstellt. Die KrV ist dann tatsächlich das aus- bar sei. Kant bleibt durchaus innerhalb der Leibniz-
geführte Programm der 50er und 60er Jahre. Aber schen Metaphysik, nach der die Welt als eine Totali-
die Metaphysik ontischer Substanzen in einem mun- tät vorstellender Substanzen zu denken sei. Der In-
dus intelligibilis ist gefallen. An deren Stelle steht tellektualbegriff ist nur nicht mit dem anschaulichen
dann die ursprüngliche synthetische Funktion in Weltbegriff der Mathematik zu vermengen. Der on-
Anschauung und Logik, die sich auf die gegebene tologische Hintergrund der Trennung von anschau-
phänomenale Wirklichkeit einerseits bezieht, ande- lichem und intelligiblem Sein bleibt erhalten, tritt je-
rerseits auf die intelligible Realität praktisch unbe- doch gegenüber der Trennung der beiden ›Erkennt-
dingter Setzungen, die eine eigene Art von Gesetzen nisarten‹ zurück. Kant präzisiert dabei den tieferen
für empirisch erscheinende Handlungsmotivationen Sinn der rationalistischen Erkenntnistheorie, wahr-
darstellen. Sie besitzen dann eine eigene, nur symbo- scheinlich von Leibniz’ Neuen Abhandlungen über
lisch und asymptotisch zu bestimmende Realisie- den menschlichen Verstand beeinflusst, die wenige
rungsweise, in der die beiden Welten des intelligiblen Jahre vor der Dissertation (1765, 50 Jahre nach Leib-
Gesetzes (außer der Anschauungswirklichkeit in niz’ Tod) zum ersten Male erschienen waren. Leibniz
Raum und Zeit) und der empirischen Willensmoti- entwickelt hier vom Grundbegriff der Perzeption her
vationen (innerhalb der Anschauungswelt) mitein- die beiden einander ergänzenden Ansichten der Welt
ander gleichnishaft verbunden gedacht werden kön- als einer sinnlichen und einer intelligiblen Ordnung.
nen. Generell schafft die Trennung der intelligbilen In der einen Richtung begreifen wir uns als geistige
Realität von der empirisch-gegenständlichen die Vo- Substanzen und erfassen die Monaden nicht als letz-
raussetzung für die Einsicht: »Von den Verstandes- tes Einfaches im Sinne physischer Teile, sondern als
begriffen gibt es (für den Menschen) keine Anschau- jene Einheit, die uns als geistige Subjekte und be-
ung, sondern nur symbolische Erkenntnis« (§  10). wusstes Ich definieren. In der anderen Richtung neh-
Zum Resultat der Dissertation für Kants Weg zu sei- men wir uns als materielle Objekte wahr, der ganzen
ner Trennung von Sachverhalts-Konstitution (Ver- materiellen Welt mit durchgehender mechanischer
standesbegriffe) und Bestimmung der praktischen Determiniertheit eingeordnet.
Willensmaxime (Vernunftideen) gehört die begin- Im Zusammenhang des Kantschen Programms
nende Transformation des perfectio-Prinzips der seit den frühen naturwissenschaftlichen Schriften
Metaphysik auf eine neue nicht-empiristische und von der Verbindung der naturwissenschaftlichen
nicht ontologisch verankerte Moraltheorie. »Die Methode mit einer erneuerten Metaphysik lassen
Moralphilosophie kann also, soweit sie die ersten sich die Resultate der Inauguraldissertation in fol-
Grundsätze der Beurteilung bietet, nur durch den genden Punkten zusammenfassen:
reinen Verstand erkannt werden und gehört selbst 1) Kant gibt mit der neuen Scheidung von sinnli-
zur reinen Philosophie; und wer ihre Merkmale in cher und intelligibler Welt dem ihn von seinen ersten
dem Gefühl der Lust oder Unlust sucht, wird mit Schriften an leitenden Programm einer Verbindung
vollstem Rechte getadelt« (§ 9). von induktionistischer naturwissenschaftlicher und
De mundi sensibilis atque intelligibilis forma et principiis (1770) 115

ontologischer metaphysischer Methode eine neue Erfahrung übersinnlicher Wesenheiten. Kant fasste
grundsätzliche Basis. die Mystifikationen des alltagspraktischen wie des
2) Durch die Einführung der Idee reiner An- empiristischen Bewusstseins und die spekulativen
schauungsformen erhält die Kant seit langem be- Setzungen der Metaphysik als einander komplemen-
schäftigende Trennung von mathematischer und täre »Blendwerke« der Kultur seiner Zeit, deren Vor-
philosophischer Methode ein neues Fundament. aussetzungen die Propädeutik einer kritischen Meta-
3) Für die gesonderte Darstellung der Methode physik zu zerstören habe. »Man verhüte sorgfältig,
der Metaphysik zur Unterscheidung verschiedener dass die der sinnlichen Erkenntnis eigentümlichen
Formen logischer Geltung werden die Voraussetzun- Prinzipien ihre Grenzen überschreiten und die Ver-
gen geschaffen. Kant erkennt, es scheine »eine ganz standeserkenntnisse affizieren« (§ 24).
besondere, obzwar blos negative Wissenschaft (phä-
nomenologia generalis) vor der Metaphysic vorher-
gehen zu müssen« (an Lambert, 2.9.1770). Literatur
4) Als nächsten Schritt zur Ausführung einer Herrigel, E.: Die metaphysische Form. Eine Auseinander-
neuen Metaphysik auf der, wie sich herausstellen setzung mit Kant, Halbbd. 1, Tübingen 1929. – Reich, K.:
sollte, sehr vorübergehenden methodischen Basis Einl. zu I. Kant, Über die Form und die Prinzipien der Sin-
nen- und der Verstandeswelt, Hamburg 1958, S. VII–XVI, a.
der Dissertation kündigte Kant an, im kommenden in: Ders., Ges. Schriften, Hamburg 2001, S. 263–271. –
Winter eine »Metaphysic der Sitten« auszuarbeiten, Schmucker, J.: Zur entwicklungsgeschichtlichen Bedeutung
»in der keine empirische principien anzutreffen der Inauguraldissertation von 1770, in: KS 65 (1974), Son-
sind« (ebd.). Die Bestimmung der »Grenzen von derheft T. 1, S. 263–282. – Guéroult, M.: La dissertation
Sinnlichkeit und Verstand«, wie Kant in den Briefen Kantienne de 1770, in: AdPh 41 (1978), S. 3–25. – Königs-
hausen, J. H.: Zu Kants Dissertation von 1770, in: PPh 6
der 70er Jahre gern sagte, bot die Grundlage systema- (1980), S. 359–376. – Kreimendahl, L.: Kant. Der Durch-
tischer Abwehr sowohl des spekulativen Seelen-, bruch von 1769, 1990. – Brandt, R.: Überlegungen zur Um-
Kosmos- und Gottesbegriffs der Metaphysik als auch bruchssituation 1765/66 in Kants philosophischer Biogra-
der popularen empiristischen Mystifikation innerer phie, in: KS 99 (2008).
117

IV Kritik der reinen Vernunft I (1781, 21787)

1 Propädeutik und System der das deduktive, von logisch widerspruchsfreien Defi-
nitionen und Folgerungen ausgehende Verfahren be-
Metaphysik, eine phaenome- tont: »[D]enn wenn man zum Besonderen herab-
nologia generalis steigen will, muß man sehr vieles aus jedem Teil der
Philosophie voraussetzen« (C. Wolff, Einleitende
Abhandlung über die Philosophie im Allgemeinen,
Analytik der Begriffe statt Ontologie Stuttgart-Bad Cannstatt 1996, § 74). Kant ersetzt das
Konstrukt einer realitas obiectiva (die nur eine onto-
Die KrV ist das Hauptwerk Kants, aber sie bildet logisierte Logik darstellt) durch das kompliziertere
nicht das Ziel der Kantschen Philosophie. Ziel sind Problem, dass sich vorbestehende Formen logischer
die beiden speziellen Kategorienlehren der Philoso- Konstitution von Aussagen auf empirisch verifizier-
phie der Natur und der Sitten seiner zweiflügeligen bare Daten beziehen. Dann entsteht das Problem der
Systematik der Metaphysik. Die Kritik stellt »die Pro- KrV, wie diese »Form« a priori den materialen
pädeutik zum System der reinen Vernunft« dar (B »Stoff« des sog. Gegebenen aufnehmen und struktu-
25). Sie ist »ein Tractat von der Methode, nicht ein rieren kann. Mit der Analytik apriorischer Formen
System der Wissenschaft selbst« (B XXII). Das Ver- von Rationalität werden die generativen Vorausset-
hältnis von Propädeutik und Metaphysik-System be- zungen in der Struktur des Bewusstseins präziser er-
handelt Kant in der Kritik im Teil VII der Einleitung fasst, auch wenn Kant den Zugang zur logischen Syn-
und im Abschnitt über die »Architektonik der reinen thesis-Funktion nicht phänomenologisch von der
Vernunft« (B 24 ff., 860 ff.; vgl. die ausführliche Refl. Sprache her, sondern von der Urteils- und Kategori-
4851 etwa vom Ende der 70er Jahre; Abschnitt I/II enlehre der formalen Logik her nimmt. Er gelangt
der Einleitung zur KU, V, 171–176). Die Kritik tritt zur Konzentration der Philosophie auf logische
als eine Analytik der (theoretischen) Verstandes- Geltungstypen und zwar mit der Unterscheidung
begriffe und der (praktischen) Vernunftideen an die von Behauptungen mit starkem Wahrheitsanspruch
Stelle der bisherigen Ontologie. Verschiedentlich (KrV ), einer Ebene universell verbindlicher Auffor-
nennt Kant die Ontologie eine der systematischen derungen gemäß objektiven Gesetzen für Verhal-
Philosophie vorausgehende Disziplin aller Begriffe a tensmaximen (KpV ) und bei alltagspraktischen so-
priori (B 874; XX, 260), bezeichnet damit aber nur wie ästhetischen Beurteilungen und empirischen Be-
die theoretische Tradition, aus der das Werk kommt. schreibungen (KU ).
Der Unterschied der Kantschen Transzendentalphi-
losophie zur Ontologie ist, dass Begriffe nur die Be-
Literatur
dingungen logischer Konstitution von Sachverhalten
darstellen, von »Erfahrung«, wie Kant sagt, nicht Heidegger, M.: Kants These über das Sein (1961), in: Ge-
samtausgabe, Bd. 9, Frankfurt/M. 1976, S. 445–480. –
aber subjektfreien Strukturen hinter den empirisch Funke, G.: Der Weg zur ontologischen Kant-Interpre-
feststellbaren Erscheinungen entsprechen. »Diese tation, in: KS 62 (1971), S. 446–466. – Engfer, H.-J.: Phi-
vermeintlich transzendentale Prädicate der Dinge losophie als Analysis. Studien zur Entwicklung philoso-
sind nichts anders als logische Erfordernisse und phischer Analysiskonzeptionen unter dem Einfluss
Kriterien aller Erkenntniß der Dinge überhaupt« (B mathematischer Methodenmodelle im 17. und frühen 18.
Jh., Stuttgart-Bad Cannstatt 1982. – Chomsky, N.: Sprache
114).
und Geist, Frankfurt/M. 1988 [S. 17 ff.]. – Riedel, M.: Kri-
Mit Kants transzendentaler Logik als Untersu- tik der a priori urteilenden Vernunft. Kants Überwindung
chung der apriorischen Funktion zur Synthesis von des Begründungsdenkens der neuzeitlichen Metaphysik,
Wahrnehmungsdaten verlieren auch Natur- und Sit- in: Ders., Urteilskraft und Vernunft. Kants ursprüngliche
ten-Metaphysik ihren ontologischen Gehalt. Der for- Fragestellung, Frankfurt/M. 1989, S. 11–43. – Guyer, P.:
Kant and the Claims of Knowledge, Cambridge 1997. –
male Begriff philosophischer Theorie zur analyti-
Pippin, R. B.: Kant on the Spontaneity of Mind, in: Ders.,
schen Definition einer Seinsstruktur an sich mit der Idealism as Modernism, Cambridge 1997. – Neves, M.:
Tendenz zu deduktiver Ableitung fachwissenschaftli- Symbolische Konstitutionalisierung, Berlin 1998. – Haber-
cher Sätze aus philosophischen Prämissen wird mas, J.: Wege der Detranszendentalisierung. Von Kant zu
überwunden. C. Wolff hatte mit der Ontologie auch Hegel und zurück, in: Ders., Wahrheit und Rechtferti-
118 Kritik der reinen Vernunft I (1781, 21787)

gung. Philosophische Aufsätze, Frankfurt/M. 1999, S. aussetzung allen Wissens in der inneren Glaubensge-
186–229. wissheit der Person): Ist die Erkenntnis erst einmal
auf Gegenstände gerichtet, so muss der Verstand die
Begriffe und Urteile verknüpfend auf die Wahrneh-
mungen beziehen, die sich darbieten (Essay, IV/3,
Locke-Einfluss, Bezug auf Hume § 9). Kant notiert wiederholt, dass Locke bereits die
notwendige Verknüpfung von Begriffen berührt habe
Der Aufbau der Kritik am Leitfaden der Logik mit der (an Garve, 7.8.1783). In der Logik-Vorlesung (Blom-
Abfolge (nach den Anschauungsformen) Begriff (Ka- berg, 60er Jahre) heißt es: »Lockens Buch de intel-
tegorientafel), Urteil (Grundsätze), Schluss (Ideen lectu humano ist der Grund von aller wahren Logica«
des Unbedingten) geht auf die aristotelische Logik (XXIV, 37). Riehl und die Würzburger Schule (Selz,
bei Leibniz und Wolff zurück. Kant hatte vierzig Jahre Külpe, Messer) haben gegen den Marburger Neukan-
Logik-Vorlesungen nach einem (in den 50er Jahren tianismus und gegen die Rückverwandlung der kriti-
recht modernen) Logik-Lehrbuch gehalten (G. F. schen Philosophie in eine ontologische Metaphysik
Meier, 1718–1757, Auszug aus der Vernunftlehre, bei Wundt und Heimsoeth die Empirismus-Bezie-
1752). Die transzendentale Logik in der Form einer hung Kants und Kants Theorie in einer Abfolge von
gesonderten und erschöpfend konzipierten Untersu- Epochen des Kritizismus betont.
chung des Verstandes ist von Locke (1632–1704) be- Locke führte mit seiner Grundlegung der phi-
einflusst, der den einzelnen philosophischen Diszip- losophischen Disziplinen durch eine gesonderte
linen einen ausführlichen Essay concerning human Theorie der Genese und des Horizonts von Wissen
understanding (1690) vorangestellt hatte. Er löste die einen neuen Selbstbewusstseinsbegriff in die Phi-
Grundlegung der Philosophie durch die Ontologie losophie ein. Lockes Tendenz zur Psychologie der
auf. Der Einfluss bezieht sich nicht auf die inhaltliche Bewusstseinsvorgänge in der Analyse des Ich-Be-
Durchführung der Lockeschen Abstraktionstheorie, wusstseins wendet Kant wieder zurück zur logi-
nur auf die neue Systematik der Philosophie. Die spe- schen Thematik der Geltungsweise von Formgeset-
zifische Zuspitzung des Apriorismusproblems durch zen der konstitutiven und postulierenden Aussagen.
Humes (1711–1776) Kritik des Kausal- und Sub- Das »Ich denke« der transzendentalen Apperzep-
stanzbegriffes ergab sich erst innerhalb der Locke- tion, das alle meine Vorstellungen begleite (KrV,
schen Sonderung einer Funktionsanalyse des Ver- § 16; B 131), ist als formaler Reflexionspunkt wech-
standes. Die gesonderte Untersuchung der Erkennt- selseitiger Projektionsflächen des Bewusstseins ge-
nisbedingungen im Subjekt löste die metaphysica ge- dacht. Es tritt nicht im erlebnishaften Sinn in die
neralis auf, in der Logik und Seinsstruktur einander Analysen der Geltungsaspekte von Urteilen ein, die
komplementär waren. Das beendete auch die spezi- das Werk verfolgt. Als Reflexionszusammenhang
elle Metaphysik (rationale Psychologie, Kosmologie, aller Prozesse ist es unabdingbar, da sonst nur eine
Theologie) und setzte an deren Stelle getrennte Philo- Mechanik gleichsam sachhafter Vorgänge gezeigt
sophien der Natur, der Moral, des Rechts, der Reli- würde. Der allen Bewusstseinsakten und insbeson-
gion, Pädagogik usf. Locke hatte mit dem äußeren dere dem Wissenserwerb eigene intentionale Gehalt
und inneren Sinn begonnen (er nannte sie freilich würde dann verfehlt. Husserl (1859–1938) erkannte
»einfache Ideen«). Kant setzt mit der reinen An- im transzendentalen Selbstbewusstseinsbegriff der
schauung von Raum (äußerer Sinn) und Zeit (innerer Kritik die intentio-Thematik wieder. Die Apper-
Sinn) ein. Locke bezog ebenfalls die Anschauungs- zeption zeichne sich gegenüber der Perzeption
formen auf die logischen Setzungen. So ist der Ästhe- dadurch aus, dass sie auf die Korrelation Bewusst-
tik-Teil der Kritik ganz auf die Analytiken der Be- sein (noesis) und Gegenstand (noema) gerichtet
griffe und der Grundsätze hin gedacht. Vor allem sei. Brentano (1838–1917) hob das Urteil als
aber denkt Kant wie Locke die Sinnesdaten als die unableitbaren Bewusstseinsakt vom Vorstellen ab,
Grenzen des Bewusstseins, das im theoretischen Be- da es Vorstellungen anerkenne oder verwerfe. Der
zug immer auf die empirischen Ereignisse einge- Selbstbewusstseinsbegriff muss zur Darstellung der
schränkt sei. Aussagen über intelligible Substanzen transzendentalen Logik hinzutreten, da das Urteil A
an sich sind inhaltsleer. Darin besteht der Angel- = B bedeutet: Ich behaupte bzw. bestreite, dass A = B
punkt der Lockeschen Metaphysik-Kritik. Locke ist. Die Existenzaussage ist untrennbar mit der Exis-
sagte (gegen Descartes’ Einsatz mit dem Ich des lo- tenz eines Selbstbewusstseins verbunden. Das alles
gisch intuitiven »cogito« und gegen Augustinus’ Vor- lag bereits Kants Einführung des Selbstbewusst-
Propädeutik und System der Metaphysik, eine phaenomenologia generalis 119

seinsbegriffs zugrunde. Die Hume-Bezüge Kants ger Bibliotheken, Marburg 1989. – Specht, R.: Lockes
sind von den wesentlicheren Locke-Bezügen abhän- Lehre vom Allgemeinen, in: Oberhausen, M. (Hg.), Ver-
gig. An Hume interessierte Kant der Versuch (und nunftkritik und Aufklärung. Studien zur Philosophie
Kants und seines Jhs., Stuttgart-Bad Cannstatt 2001, S.
das Scheitern), bei Locke unbefriedigend gebliebene 329–340.
Punkte sensualistisch aufzulösen. Das betraf ideelle
Formen, die nicht mehr als Abstraktionen bestimm-
ter gegenständlicher Merkmale zu denken waren,
also den Zahlbegriff, Kategorien wie Substanz und Apriorismus als Konstitutionsvorausset-
Kausalität. Hume interpretierte die Geltung von Ur- zung von Sachverhalten und als Bestim-
teilen als die Gewohnheit bestimmter Annahmen mung elementarer Gesetze praktischer
und führte sie auf Assoziationsgesetze unserer Vor- Vernunft
stellungen zurück, deren elementare Wirkungsweise
er mit Newtons Gravitationsgesetzen verglich. An Kants neue Fassung des Apriorismus verbindet eine
Hume studierte Kant die Grenzen der sensualisti- allgemeine Theorie logischer Konstitution von Sach-
schen Geltungstheorie logischer Formen. Humes verhalten und von Gesetzen für Willensziele mit dem
Destruktion der ontologischen und theologischen empiristischen Phänomenalismus, der in den experi-
Metaphysik gab dieser Nachfolge Lockes den An- mentellen naturwissenschaftlichen Disziplinen und
schein unüberbietbarer theoretischer Konsequenz in den beschreibenden Methoden neuer Disziplinen
und verschaffte Hume Einfluss in der deutschen Li- wie der politischen Ökonomie und der sozialen Sta-
teratur (dessen Hauptwerk An Enquiry concerning tistik seine feste Basis besaß. Der Apriorismus, der
human understanding, 1748, 21751, erschien in Sul- seit seinen Ursprüngen im Pythagoreismus und im
zers deutscher Übersetzung bereits 1755). Kant sah Platonismus eine lange Entwicklung vollzog, gewinnt
Humes Steigerung des Lockeschen Sensualismus durch Kants Verbindung mit der phänomenalisti-
zum Skeptizismus als Tendenz zur Selbstauflösung schen Subjektivierung der Wahrnehmungswelt erst-
zentraler Theoriestücke der europäischen Aufklä- mals die Fähigkeit zur Begründung von Rationalität
rung. Das betraf vor allem die Begründungsweise ohne das ontologische Prinzip von deren Hinord-
der Idee der allgemeinen Menschenvernunft. Gut nung auf ein hinter der Phänomenwelt liegendes
orientiert in der englischen Aufklärung, unterschied Reich »höherer« ontischer Wesenheiten. Kant er-
Kant von Locke und Hume die Naturalisten der reichte diese Verbindung durch seine Theorie von
schottischen Schule (Reid, Priestley, s. IV, 258 f). Raum und Zeit als von den beiden Einheit stiftenden
Der deutsche Naturalismus war für Kant, merkwür- Anschauungsformen a priori. Durch diese alles
dig genug, nicht etwa Edelmann, sondern die Popu- Wahrnehmen einfassende sog. reine Anschauung
larphilosophie z. B. Garves. war erst die Verbindung der mathematischen und lo-
gischen Strukturen als vorgeordneter Einheitsformen
mit der empirischen Beobachtung und den Abstrak-
Literatur
tionsvorgängen möglich. Die Theorie des Aprioris-
Riehl, A.: Der philosophische Kritizismus, Bd. 1, Leipzig mus sagt, jede Aussage und jede Behauptung einer
31924 [Einl.; Kap. 1, §  19]. – Heimsoeth, H.: Metaphysi-

sche Motive in der Ausbildung des kritischen Idealismus,


Erkenntnis beruhe auf den beiden Synthesisebenen
in: KS 29 (1924), S. 121–159 [Rück-Interpretation des (Anschauung, logische Struktur). Ohne das wären
transzendentalen Idealismus zur Variante ontologischer Aussagen nicht Erkenntnis, sondern »Rhapsodien
Metaphysik]. – Seebohm, T.: Die Bedingungen der Mög- von Wahrnehmung, die sich in keinen Context nach
lichkeit der Transzendentalphilosophie. Husserls trans- Regeln eines durchgängig verknüpften Bewußtseins
zendental-phänomenologischer Ansatz, dargestellt im
[…] schicken würden« (B 195). Kant gewinnt mit
Anschluß an seine Kant-Kritik, Bonn 1962. – Beck, L. W.:
Essays on Kant and Hume, London 1978. – Farr, W. (Hg.): dem Prinzip apriorischer Gesetze einen hohen Grad
Hume und Kant. Interpretation und Diskussion, Freiburg intellektueller Verbindlichkeit.
u. München 1982. – Winter, A.: Selbstdenken – Antino- 1) Als logisches Apriori versteht Kant gleich-
mien – Schranken. Zum Einfluß des späten Locke auf die bleibende und unbedingte Voraussetzungen aller
Philosophie Kants, in: Aufklärung 1/1 (1986), S. 27–66
Urteile über Sachverhalte. Konventionalistisch for-
[Eklektik – Selbstdenken – Mündigkeit]. – Gawlick, G./
Kreimendahl, L.: Hume in der deutschen Aufklärung, muliert, besteht das Prinzip des Apriorismus darin,
Stuttgart 1987 [Rez. v. W. Carl, in: PhR 35 (1988), S. 207– dass wir bestimmte generalisierende Termini brau-
214]. – Brandt, R./Klemme, H. F. (Hg.): David Hume in chen, um fachwissenschaftliche Daten in ein nach
Deutschland. Literatur zur Hume-Rezeption in Marbur- gewählten Kriterien effektives Begriffs- und Satzge-
120 Kritik der reinen Vernunft I (1781, 21787)

füge gliedern zu können. Es ist analog der sog. Meta- ren (Gattungen der Aussage = allgemeinste Seinsver-
mathematik (Hilbert) zu verstehen. Das wissen- hältnisse). Leibniz hatte diese Linie von der mathe-
schaftliche Denken bedarf einer Theorie der kombi- matischen Naturwissenschaft her verändert. Er-
natorischen Eigenschaften der kategorial formalisie- kenntnis a priori war die vollkommen stringente,
renden Sprache. Es findet sie in einer endlichen eine gleichsam vom Standpunkt Gottes begründete
Menge von Symbolen (Kants Kategorientafel) und Erkenntnis. Die Erkenntnis a priori blieb noch im-
einer ersten Stufe von deren Erweiterungen (die mer der Beweisgang von ersten und unmittelbaren
Grundsätze des Verstandes, wie z. B. Kants Analo- Prinzipien aus, die aber materiale, also ontologische
gien der Erfahrung: Veränderung ist nur unterm Be- Funktion besaßen. In Kants subjektive und formale
zug auf Unveränderliches zu bestimmen, Verände- Richtung hatte J. H. Lambert das Apriorismus-Prob-
rungen geschehen nach dem Gesetz der Beziehung lem gelenkt. Locke habe mit einer »Anatomie unse-
von Ursache und Wirkung usf.). Eine solche Aussa- rer Begriffe« gesucht, »einfache Begriffe« auszulesen.
genstruktur ist immer erforderlich, um variable Da- Ganz anders gelte es, zu sehen, »was die wissen-
ten (»Wahrnehmungen«) aussage- und überprü- schaftliche Erkenntnis [ist], und, so weit sie a priori
fungsfähig zu gliedern. Das ist nicht die grammati- gehen kann, vor der gemeinen und bloß historischen
sche Struktur der Sprachen. Kant hatte mit hoher Erkenntnis voraus habe». A priori nannte Lambert
systematisierender Kunstfertigkeit die Dreiergrup- »einfache Begriffe», »sie sind sich selbst ihr eigenes
pen der Kategorien nach der formallogischen Glie- Merkmal« und »bestehen nicht aus mehreren inne-
derung der Urteilsarten nach Quantität, Qualität, ren Merkmalen«. Sie »bleiben schlechterdings klar«.
Relation und Modalität vorgenommen. Welche Ka- Begriffe a priori bilden für Lambert die konzentrier-
tegorien und Elementarsätze als vorbestehende und teste Ebene der – bei ihm unter empiristischem Ein-
apodiktische Elemente eintreten sollen (im Sinne fluss immer sprachlogisch gehaltenen – Subjektana-
von stabilisierenden Elementen der Aussagensys- lyse (Neues Organon, 1. Bd., 1764, Alethiologie, 1.
teme), das bleibt eine sekundäre Frage. Die anhal- Hptst., Von den einfachen oder für sich gedenkbaren
tende Spezifizierung der Naturwissenschaften z. B. Begriffen, S. 472, 459). Kant tauschte sich mit