Sie sind auf Seite 1von 12

© Roland Meinel, Leipzig

Geschichte des Produktdesign


Synchronoptische Darstellung

1840 - 2000
Nur für Studienzwecke
Kategorie Design Haftungshinweis: trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle wird keine
Haftung für die Inhalte externer Links übernommen. Für den Inhalt der
Design verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.
Produktdesign
Start Alle Rechte bei R. Meinel, Leipzig, E-Mail romeinel@uni-leipzig.de
Designgeschichte

beenden
1840 1850 1860 1870 1880 1890 1900 1910
Gründerzeit
Historismus Weltausstellungen

1851 London 1900 Paris

Frühfunktionalismus

Frühfunktionales Gustave Eiffel


Joseph Paxton Eisenarchitektur
Shakerdesign Paris René Lalique
Frankreich
Michael Thonet Hector Guimard
USA
Art Nouveau Emile Gallé Nancy
Stilkunst um 1900 - Jugendstil

Jugendstil Otto Eckmann


Deutsche Reformbestrebungen
August Endell
Deutschland
Karl Friedrich Schinkel Gottfried Semper
München Hermann Obrist

Richard Riemerschmid Henry van de Velde


Deutschland Peter Behrens
Weimar
Darmstadt
Kunstgewerbebewegung Joseph Maria Olbrich

Victor Horta Belgien


Englische Reformbestrebungen Henry van de Velde

Arthur Mackmurdo
Glasgow School of Art
John Rushkin William Morris
Schottland Charles Rennie Mackintosh
Aubrey Beardsley
England England Spanien Antonio Gaudi
Modernismo
Arts&Crafts New Stile Otto Wagner

zurück zur Startseite Österreich Koloman Moser Sezession


Designtheorien Josef Hoffmann Adolf Loos
und Ereignisse
1900 1910 1920 1930 1940 1950
1. Weltkrieg 2. Weltkrieg
Konstruktive Strömungen

Russischer / Sowjetischer Konstruktivismus

Kasimir Malewitsch
Sowjetunion
Russland Wladimir Tatlin

El Lissitzky Alexander Rodtschenko

De Stijl

Piet Mondrian

Niederlande Gerrit Rietveld Jacobus J.P. Oud

Theo van Doesburg


USA
Bauhaus Bauhaus-Nachfolge USA

Walter Gropius, Hannes Meyer, Mies van der


Deutschland Rohe, Marianne Brandt, Marcel Breuer, Chronologie des Bauhauses
Wilhelm Wagenfeld, Mart Stam,
Làszló Moholy-Nagy und andere Chronologie der Bauhaus-Lehre
Österreich
Wiener Werkstätte Design am Bauhaus

Otto Wagner Josef Hoffmann Koloman Moser Gestaltung im Nationalsozialismus

Adolf Loos
Deutscher Werkbund

Peter Behrens
Deutschland
Hermann Muthesius Internationaler Stil

Henry van de Velde Le Corbusier Alvar Aalto

Schule von Chicago Art Decó

Louis H. Sullivan USA Frank Lloyd Wright René Lalique Jacques-Emile Ruhlmann Jean Pruové
USA
Eckhart Muthesius Stromlinienform
Designtheorien
und Ereignisse Eileen Gray Raymond Loewy Charles und Ray Eames
1950 1960 1970 1980 1990 2000
Italienische Gegenbewegung
Global Tools

Gruppo 999 Italienische Postmoderne


Achille, Pier Giacomo &
Livio Castiglione Archizoom Alchimia Memphis

Superstudio
Gio Ponti
Ettore Sottsass u.a. Alessandro Mendini u.a.

Italien Bel Design Pop-Kultur

Anti-Design
Richard Sapper
Nachmoderne
Banaldesign
Mario Bellini Giancarlo Piretti Postmoderne Neue Bescheidenheit
Radical-Design
Joe Colombo
Neue Einfachheit
Funktionalismus Redesign
Neues Design Konstantin Grcic
Deutschland Funktionalismuskrise
Jasper Morrison
Gute Form Ingo Maurer

Wilhelm Wagenfeld Dieter Rams Des-in


Großbritannien
Ron Arad
Hochschule für Gestaltung Ulm Funktionalismuskrise

Max Bill Otl Aicher Alternativdesign


Neobarock
Phasen der HfG Ulm Neues Deutsches Design
Hans Gugelot
Boris Sipek
Viele Gruppen und Galerien
Skandinavien
Arne Jacobsen Verner Panton
Volker Albus
Frankreich Philippe Starck
Alvar Aalto
Siegfried Micheal Syniuga
Hans J. Wegner Spanien Javier Mariscal
Stiletto(Frank Schreiner)

Eames Loewy USA Japan Shiro


Kumatawa
Postmoderne Architektur
Designtheorien Niederlande droog-design
und Ereignisse Charles Jencks Robert Venturi
1840 1850 1860 1870 1880 1890 1900 1910
Historismus Gründerzeit
Weltausstellungen

1765 James Watt • London 1851 • Philadelphia 1876 • Paris 1889 • Brüssel 1897
Dampfmaschine
• München 1854 • Wien 1873 • Chicago 1884 • Paris 1900

Frühfunktionales
Shakerdesign

Internationale Kunstausstellung Dresden 1897


Michael Thonet

Bugholz- Ausstellung „Ein Dokument deutscher Kunst“ Darmstadt 1901


verfahren
Stilkunst um 1900 - Jugendstil

Deutsche Reformbestrebungen

Karl Friedrich Schinkel Gottfried Semper

Der Stil in den


Vorbilder
technischen und
für Fabrikanten
tektonischen
und Handwerker
Künsten Peter Behrens
(1821-1837)
(1860-1863).

Englische Reformbestrebungen Henry van de Velde

John Rushkin William Morris Zeitschriften:


Kelmscott 1893
Press The Studio (London)
The Seven Arts&Crafts 1890 1895
The Stones
Lamps of Pan (Berlin)
of Venice
Architecture 1896
1851-1853 Morris, Arts and
1849 Simplicissimus (München)
Marshall & Crafts 1891
Faulkner Society Revue Blanche (Paris)
1861 1888 1898
Ver Sacrum (Wien)
zurück
1900 1910 1920 1930 1940 1950

Konstruktive Strömungen

Russischer / Sowjetischer Konstruktivismus

erste Russische Kunstausstellung Berlin 1922

Exposition Internationale des Arts Décoratives 1925

De Stijl

Zeitschrift
De Stijl
1917

Bauhaus Bauhaus-Nachfolge USA

Bauhaus-
Manifest Walter Gropius
1919
Gropius

Wiener Werkstätte

Gestaltung im Nationalsozialismus

Deutscher Werkbund

Werkbund-Ausstellung Stuttgart 1927


Gründungs-
Manifest Werkbund-Ausstellung Köln 1914 Internationaler Stil
Deutscher
Werkbund H.-R. Hitchcock, P. Johnson
The Internationale Stile. Architecture since 1922. 1932

Schule von Chicago

Raymond Loewy Stromlinienform


zurück Associates
1929 Raymond Loewy
1950 1960 1970 1980 1990 2000
Italienische Gegenbewegung

Italienische Postmoderne

„The New Domestic Landscape“ New York 1972 Bauhaus-Kollektion 1 1979

Mobile Infinitio1981

Bel Design documenta 6 Kassel 1977


Abteilung „Utopisches Design“

Wolfgang
Alexander Fritz Haug
Theodor W. Neue Bescheidenheit
Mitscherlich „Kritik der
Adorno
„Von der Un- Warenästhetik“
Funktionalis- Neue Einfachheit
Wirtlichkeit 1971
mus heute
unserer
1965
Städte“ Neues Design
Dennis
Meadows
Gute Form Forum Design Linz 1980
Grenzen
des
Wachstums

Hochschule für Gestaltung Ulm Funktionalismuskrise

Friedensreich Hundertwasser
Neues Deutsches Design

Friedensreich Möbel perdu – Schöneres Wohnen Hamburg 1982


Hundertwasser
Verschimmelungs-
Gefühlscollagen – Wohnen von Sinnen Düsseldorf 1986
manifest

Robert Venturi,
Umberto Eco,
Heinrich Klotz, Jean Wolfgang droog-
,
Francois Lyotard, Welsch design
Jacques Derrida,
Peter Sloterdijk u.a.
ooo
Postmoderne Architektur
zurück
1919 1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928 1929 1930 1931 1932 1933

Das Staatliche Bauhaus Weimar – Dessau – Berlin --- Chronologie


Ort
Weimar
Weimar Dessau .Berlin

Direktor
Walter Gropius Hannes Meyer Ludwig Mies van der Rohe

Phasen nach Wick (Wick, Rainer, bauhaus PÄDAGOGIK, Köln 1982, 1988.)
Gründungsphase Konsolidierungsphase Desintegrationsphase
1919 - 1923 1923 - 1928 1919 - 1923

Ereignisse
Kontakt mit de Stijl

Berührung mit den russischen


Konstruktivisten

Gründungs- Bauhausausstellung 1923 Ausscheiden wichtiger Lehrer Unfreiwillige


manifest Selbstauflösung
Mittelkürzung

Besonderheiten

strukturelle Labilität Architekturabteilung Ausbauwerkstatt

Formmeister + Handwerksmeister Jungmeister

Bauhaus-Zeitschrift 1926-31

Bauhaus-Bücher 1925-31 –14 Bd.

Zusammenarbeit mit Industrie


zurück
1919 1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928 1929 1930 1931 1932 1933
Desig - Entwicklungsphasen nach Herzogenrath und Selle

1. Phase 2. Phase 3. Phase 4. Phase 5. Phase


1919-1921 1922-1924 1924-1928 1928-1930 1930-1933

Direktor Direktor Direktor Direktor Direktor


Gropius Gropius Gropius, ab 1927 Meyer Meyer Mies van der Rohe

bestimmt vom formalästhetische- Entwicklung funktionaler Versachlichung Formalästhetische


handwerklichen formalisierende Prototypen für die industrielle des Elemente wieder
Künstlerindividualismus Einflussnahme der Fertigung Entwurfsdenkens stärker
(Itten, Schreyer) Stijlbewegung und (L. Moholy-Nagy, Marcel
der Lehre von van Breuer)
Doesburg

•Ziel: Wiederanknüpfen •handwerkliche •Annäherung an die industrielle •Verstärkung der •Suche nach Ausgleich
an reformutopische Unikate Formgebung (Techno-Ästhetik) kunstsozialen Ziele von Funktion und
Traditionen der Industrie- •Verbindung zu Ästhetik
•erste Prototypen (Lampen, Möbel. •Volksbedarf statt
und Kapitalismuskritik anderen
Werbegrafik) Luxusbedarf •Abwendung von
konstruktivistischen
• ganzheitlicher restriktiv
Bestrebungen dem • Bauhausgebäude 1925/26 (W. •sozialästhetisches
Elementarunterricht funktionalistischen und
Formalismus der 2. Gropius) Engagement
(Itten), sozialen Elementen
Phase fehlt (Bauabteilung
•Anbindung der neuen
• Wiederaufnahme produktionslogische unter Meyer) •Wiederanknüpfen an
kunstgewerblicher und Gebrauchswerte an den Bedarf reformutopische
•Wohnungsbau
Traditionen und Suche produktionsgeschicht Traditionen der
und demokratische
nach neuer liche Basis außerhalb Industrie- und
Alltagskultur sind
Formensprache der Hochschule Kapitalismuskritik
Ziele -
•es bleiben
• Anleihen bei Umschichtung der
künstlerische
Primitivkulturen. inhaltlichen
Interpretationsversu
Monumentalisierung der Akzente
che des technischen
Handwerksform und
Zeitalters •kollektive
beginnende Vereinfachung
•Ziel: formale Bedürfnisse sollen
im Sinne transparenter
Grammatik in „ästhetischer
Funktionen.
Kargheit und reiner
Zwecksetzung“
gestaltet werden
zurück
1919 1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928 1929 1930 1931 1932 1933

Ort Das Staatliche Bauhaus Weimar – Dessau – Berlin - Chronologie der Lehre (ausgewählte Fächer und Werkstätten)
Weimar
Weimar Dessau .Berlin
Direktor
Walter Gropius Hannes Meyer Ludwig Mies van der Rohe
Vorlehre: dazu Schlemmer, Klee, Kandinsky, Schmidt
Vorkurs Itten Vorkurs Noholy-Nagy Vorkurs Albers
Werkstätten:
Holzbildhauerei / Steinbildhauerei Plastische Werkstatt: Schmidt

Bühne: Schreyer, Schlemmer

Töpferei: Krehan, Marcks

Weberei: Börner, Muche

Glasmalerei: Itten, Klee, Albers

Druckerei: Feininger

Buchbinderei: Dorfner, Typografie, Reclame: Beyer, Schmidt


Klee
Fotografie: Peterhans

Tischlerei: Itten, Gropius, Breuer, Albers

Metallwerkstatt: Dell, Itten, Moholy-Nagy, Brandt

Wandmalerei: Schlemmer, Kandinsky, Scheper

Baulehre: Meyer, van der Rohe, Hilbersheimer,

Städtebau: Stam

Baukonstruktion / Statik:

Bauatelier
zurück
Freie Malklasse: Klee, Kandinsky
1970 1980 1990
Italienische Postmoderne
„Studio Alchimia“ Mailand 1976
„Superstudio“ Mailand 1966

Alessandro Guerriero, Alessandro Mendini, Andrea


„Archizoom Associati“ Florenz 1966 Branzi, Trix u. Robert Haussmann, Michele de
Lucci, Ettore Sottsass, Ricardo Dalisi u.a.
Chronologie der
„Gruppo 9999“ Florenz 1967
Postmoderne und des
„Gruppo Strum“ Turin 1966 „Global Tools“ Mailand 1973 Bauhaus-Kollektion 1 1979 Neuen Deutschen Designs

Mobile Infinitio1981

„The New Domestic Landscape“ New York 1972


Memphis 1981

Jonathan de Pas, Donato


Ettore Sottsass, Andrea Branz, Michele de Lucci, Matteo Thun,
D´Urbino, Paolo Lomazzi (DDL)
Michael Graves, Shiro Kumatawa, Hans Hollein, Natalie de
Pasquier Javier Mariscal, u.a.

Mobile Infinitio1981

Forum Design Linz 1980 Neues Design


Shiro Kumatawa Boris Sipek Ron Arad

Neues Deutsches Design

Möbel perdu GINBANDE Bellefast

Pentagon Kunstflug Cocktail

Berlinetto Volker Albus

Siegrfried Micheal Syniuga


Theoretische Werke
Stiletto (Frank Schreiner)
Ausstellungen
Möbel perdu – Schöneres Wohnen Hamburg 1982
Designer Designwerkstatt Berlin

Designergruppen Gefühlscollagen – Wohnen von Sinnen Düsseldorf 1986


zurück
Produzenten
Phasen der Geschichte der HfG Ulm (nach Lindinger, Selle)

1947

1. Phase •Aufbau, inhaltliches Konzept, die Finanzierung und institutionelle Strukturen. (Inge Scholl, Otl
1950 etwa Aicher, Max Bill und Walter Zeischegg)
1947-1953:

•Max Bill Rektor, fachliche Kompetenz, internationaler Anspruch und Zuspruch entstehen;
2. Phase Anknüpfung an das Bauhaus war offensichtlich, Dozenten ehemalige Bauhausmeister (Josef
1953 - 1956: Albers, Johannes Itten, Walter Peterhans in der Grundlehre). Bill verläßt 1956 die HfG

3. Phase: •Beziehung zwischen Gestaltung, Wissenschaft und Technologie wird angestrebt. Teamarbeit mit
1956 - 1958: Wissenschaftlern, Forschungsabteilungen, Kaufleuten und Technikern = Ulmer Modell (Aicher,
Maldonado, Gugelot und Zeischegg)

•Humanwissenschaften, Ergonomie, operationelle Wissenschaften, Planungsmethodologie und


4. Phase: ähnliche Erkenntnisse werden stärker integriert. Ab 1958 wissenschaftlicher Positivismus: Statt
1960 Manifeste Arbeitshypothesen, statt universaler Visionen pragmatische Detailarbeit.
1958 -1962
"Wissenschaftliche" Zahlenmethodik, exakte Planbarkeit statt schöpferischer Intuition

•Versuch eines neuen Gleichgewichts zwischen Theorie und Praxis, zwischen Wissenschaft und
5. Phase: Gestaltung. Formulierung des Ulmer Modells, Zunahme der Theorie, verstärkter Druck von Außen
1962-1966:

:
•Versuche gegen die unabwendbare Schließung der Hochschule durch Ausarbeitung neuer
6. Phase: Programme und Vorschläge. Umwandlung der HfG in ein Institut für Umweltplanung.
1967-1968
1968 •Der Landtag fordert den Anschluss an die Ulmer Ingenieursschule

zurück