Sie sind auf Seite 1von 443

Musik und Medizin

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
Günther Bernatzky
Gunter Kreutz
(Hrsg.)

Musik und Medizin


Chancen für Therapie, Prävention und Bildung

Mit 52 Abbildungen

1  C
gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
Herausgeber
Prof. Dr. Günther Bernatzky Prof. Dr. Gunter Kreutz
Fachbereich Ökologie und Evolution Institut für Musik
Universität Salzburg Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Salzburg, Österreich Oldenburg, Deutschland

ISBN 978-3-7091-1598-5 ISBN 978-3-7091-1599-2 (eBook)


DOI 10.1007/978-3-7091-1599-2

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;


detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über 7 http://dnb.d-nb.de abrufbar.

© Springer-Verlag Wien 2015


Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht
ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung des Verlags.
Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und
die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk
berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne
der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von
jedermann benutzt werden dürften.
Der Verlag, die Autoren und die Herausgeber gehen davon aus, dass die Angaben und Informationen
in diesem Werk zum Zeitpunkt der Veröffentlichung vollständig und korrekt sind. Weder der Verlag
noch die Autoren oder die Herausgeber übernehmen, ausdrücklich oder implizit, Gewähr für den
Inhalt des Werkes, etwaige Fehler oder Äußerungen.

Umschlaggestaltung: deblik Berlin


Fotonachweis Umschlag: © ThinkStock
Satz: Crest Premedia Solutions (P) Ltd., Pune, India

Gedruckt auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier

Springer-Verlag Wien ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media


www.springer.com

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
V

Wir widmen dieses Buch unseren Familien:


Karin, Katharina und Christian Bernatzky
Sonja Bayerlein und Konstantin Kreutz
Wir bedanken uns im Besonderen bei unseren Müttern Maria Bernatzky und Edith Kreutz, die uns
durch ihren täglichen Gesang schon sehr früh die Schönheiten der Musik nahegebracht haben.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
VII

Vorwort

Der vorliegende Band enthält eine Reihe von Beiträgen führender Expertinnen und Exper-
ten auf verschiedenen Gebieten der musikmedizinischen, -therapeutischen und -psycho-
logischen Forschung. Es versteht sich, dass die Darstellungen nur Zwischenstände in einer
stetig wachsenden Forschungsliteratur darstellen. Daher ist es wichtig, Orientierungen über
die Grundrichtungen, Dimensionen und zentralen Probleme in dieser heterogenen For-
schungslandschaft zu ermöglichen, um Interessentinnen und Interessenten aus anderen,
insbesondere medizinischen Fachgebieten einen möglichst umfassenden Zugriff auf den
Stand der Forschung zu gewähren. Eine weitere Zielsetzung besteht darin, vor dem Hinter-
grund vielfältiger Befunde die Praxistauglichkeit musikalischer Interventionen in medizini-
schen Kontexten neu zu bewerten.

Wir sind einer Reihe von Personen zu tiefem Dank verpflichtet: allen voran den Autorin-
nen und Autoren dieses Bandes, die sich auf dieses Abenteuer einließen und so manchen
Geduld einfordernden Kommentar unsererseits zu den ersten Entwürfen der Kapitel  hin-
nehmen mussten. Gleichwohl steht und fällt selbstredend die Qualität des ganzen Werkes
mit der von ihnen zur Verfügung gestellten Expertise. Weiterhin möchten wir uns bei dem
gesamten Team des Springer-Verlags, stellvertretend bei Frau Brigitte Öller und Frau Renate
Eichhorn sowie ganz besonders Herrn Volker Drüke, dem Lektor dieses Bandes, herzlich
bedanken. Ihnen allen gehört unsere Hochachtung aufgrund der versierten redaktionel-
len Arbeit und der vorausblickenden, sehr freundlichen und verbindlichen Kommunika-
tion. Schließlich wäre es schlicht unmöglich, ein größeres Werk ohne den nötigen fami-
liären Rückhalt zu verfassen. Auch dafür sind wir diesen, uns lieben Menschen herzlichst
verbunden.

Günther Bernatzky und Gunter Kreutz


Salzburg und Oldenburg, im Juli 2015

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
IX

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  1
Günther Bernatzky und Gunter Kreutz

I Sozio-kulturelle und psycho-biologische Grundlagen

2 Musik und Wohlbefinden – ein dynamisch wachsendes Forschungsgebiet���������  7


Gunter Kreutz und Günther Bernatzky
2.1 Was ist Musik? Eine erste Annäherung�������������������������������������������������������������������������������������������������  8
2.2 Vom Menschen zur Musik �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  9
2.3 Warum Musik? �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  10
2.4 Wohlbefinden und Gesundheit���������������������������������������������������������������������������������������������������������������  10
2.5 Modelle�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  11
Literatur������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  15

3 Musik und Medizin – ein Überblick�����������������������������������������������������������������������������������������������  17


Claudia Spahn, Günther Bernatzky, Gunter Kreutz
3.1 Musik in der Medizin – Musikmedizin �������������������������������������������������������������������������������������������������  18
3.2 Musiktherapie�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  19
3.3 Musik im Krankenhaus �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  20
3.4 Musikermedizin���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  20
3.5 Musikphysiologie �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  21
3.6 Angrenzende Fachgebiete �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  22
Literatur������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  23

4 Musik, Kultur und Gesundheitsforschung vom Individuum


zur Bevölkerung ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  25
Jostein Holmen, Koenraad Cuypers, Töres Theorell, Steinar Krokstad
4.1 Vom Gesundheitsrisiko zur Gesundheitsförderung�����������������������������������������������������������������������  26
4.1.1 Kultur und Gesundheit in der HUNT-Studie, Norwegen���������������������������������������������������������������������  26
4.2 Kulturelle Teilhabe und Gesundheit �����������������������������������������������������������������������������������������������������  30
4.2.1 Historischer Hintergrund �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  30
4.2.2 Kultursoziologische Ansätze in der Gesundheitsforschung���������������������������������������������������������������  31
4.2.3 Empirische Befunde���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  32
4.2.4 Zusammenfassung�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  33
4.3 Embodiment: psychobiologische Wirkungen musikalisch-kultureller Erfahrungen �����������  34
4.3.1 Einflüsse musikalischer Aktivitäten auf die Gesundheit in der Bevölkerung �������������������������������  34
4.3.2 Lebensphasen �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  36
4.3.3 Zusammenfassung�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  40
4.4 Sozio-ökonomische Ungleichheit in Gesundheitssystemen und in
kultureller Teilhabe �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  40
4.4.1 Sozio-ökonomische Ungleichheit und Gesundheit�����������������������������������������������������������������������������  40
4.4.2 Sozio-ökonomische Ungleichheiten in Gesundheitsförderung und Vorsorge�����������������������������  41
4.4.3 Kulturelle Teilhabe und Gesundheit ���������������������������������������������������������������������������������������������������������  42
4.4.4 Kulturelle Teilhabe und gesunder Lebensstil�����������������������������������������������������������������������������������������  43
4.4.5 Fördert kulturelle Teilhabe die allgemeine Gesundheit? �������������������������������������������������������������������  43
Literatur������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  44

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
X Inhaltsverzeichnis

5 Musik und Hirnplastizität����������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 49


Lutz Jäncke
5.1 Warum Musiker? ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 50
5.2 Das auditorische System ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 52
5.3 Das sensomotorische System����������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 55
5.4 Transfer ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 56
5.5 Theoretische Grundlagen der neuronalen Plastizität ����������������������������������������������������������������� 58
5.6 Medizinische Anwendungen ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 63
Literatur������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  64

II Musik in der klinischen und pädagogischen Inklusionspraxis

6 Musikmedizinische Interventionen in der klinischen Medizin


bei Schmerz, Angst und Stress ����������������������������������������������������������������������������������������������������� 71
Ralph Spintge
6.1 Einführung und Ausgangssituation ��������������������������������������������������������������������������������������������������� 72
6.2 Evaluation������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 73
6.3 Evidenz ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 74
6.4 Die Musik: Qualität, Auswahl und Design����������������������������������������������������������������������������������������� 76
6.4.1 Klinische Anwendungssituationen mit akutem Schmerz und Angst ������������������������������������������� 77
6.4.2 Anwendungssituationen mit chronischem Schmerz und Angst ��������������������������������������������������� 77
Literatur������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  79

7 Musikhören bei Depression und Demenz: von der Hirnforschung


zur klinischen Anwendung��������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 85
Günther Bernatzky, Katarzyna Grebosz-Haring, Franz Wendtner, Gunter Kreutz
7.1 Zerebrale Wirkungen von Musikhören����������������������������������������������������������������������������������������������� 86
7.2 Musik bei Depression ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 88
7.2.1 Musikalische Interventionen in der Therapie von depressiven Patienten –
Forschungsstand������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 88
7.3 Musik und Demenz������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 91
7.4 Ausblick����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 92
Literatur������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  93

8 Musizieren mit hörgeschädigten Kindern����������������������������������������������������������������������������� 99


Eva Mittmann
8.1 Einleitung������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 100
8.2 Musikrezeption bei hörtechnischer Versorgung��������������������������������������������������������������������������� 101
8.3 Emotionale Vorbedingungen und Gestaltung der Unterrichtspraxis����������������������������������� 101
8.3.1 Erfahrungsfeld Instrumentalpraxis ��������������������������������������������������������������������������������������������������������� 102
8.3.2 Erfahrungsfeld vokale Improvisationen������������������������������������������������������������������������������������������������� 104
8.4 Ergebnisse der Datenanalysen ������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 105
8.4.1 Musikalische Hörfähigkeiten��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 105
8.4.2 Kognitive Leistungen����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 106
8.4.3 Stimmentwicklung��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 108
8.5 Zu den Wirkungen gemeinsamen Musizierens für hörbeeinträchtigte Kinder����������������� 109
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 111

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
XI
Inhaltsverzeichnis

9 Inklusion, kulturelle Teilhabe und Musik������������������������������������������������������������������������������� 113


Irmgard Merkt
9.1 Inklusion��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 114
9.1.1 Inklusion: Bildung����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 114
9.1.2 Inklusion: Kultur��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 114
9.1.3 Zugang zu Kultur: Barrieren����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 115
9.2 Kulturelle Bildung, Rezeption und Produktion������������������������������������������������������������������������������� 116
9.2.1 Rezeption von Musik ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 116
9.2.2 Produktion von Musik ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 117
9.3 Kulturelle Teilhabe: das Bochumer Modell��������������������������������������������������������������������������������������� 117
9.4 Kulturelle Teilhabe: das Dortmunder Modell���������������������������������������������������������������������������������� 118
9.4.1 Projektebenen Dortmunder Modell: Musik������������������������������������������������������������������������������������������� 119
9.5 Gelingensbedingungen inklusiver musikalischer Prozesse ����������������������������������������������������� 121
9.5.1 Musikalische Kreativität������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 121
9.5.2 Organisation��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 121
9.5.3 Individualisierung����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 122
9.6 Musikkultur inklusiv und international��������������������������������������������������������������������������������������������� 122
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 123

10 Der Stimm- und Opernarzt��������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 125


Josef Schlömicher-Thier und Matthias Weikert
10.1 Was wird von einem Arzt erwartet, der Sänger und Sängerinnen betreut?����������������������� 126
10.2 Die Situation des Stimmarztes – wie soll er z.B. bei einer stimmlichen
Notfallbehandlung vorgehen? ������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 126
10.3 Aufgaben des Sängerarztes ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 128
10.4 Psychophysischer und psychosomatischer Hintergrund des gefährdeten
Künstlers��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 130
10.5 Diagnostik ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 131
10.6 Wie ist die Ausstattung des Stimmarztes am Arbeitsplatz Bühne/Konzertsaal? ������������� 132
10.7 Ein Problem ist die akute Medikation am Arbeitsplatz Bühne������������������������������������������������� 132
10.8 Cancellation: Muss es wirklich die Absage sein? ��������������������������������������������������������������������������� 133
10.8.1 Cancellationspolitik: Was soll sie bewirken?����������������������������������������������������������������������������������������� 133
10.8.2 Absagen im Aufführungsbetrieb der Oper������������������������������������������������������������������������������������������� 133
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 136

III Musiktherapie im Wandel

11 Einführung in die Neurologische Musiktherapie ������������������������������������������������������������� 139


Michael H. Thaut und Volker Hömberg
11.1 Musik in der motorischen Therapie����������������������������������������������������������������������������������������������������� 141
11.2 Musik in der kognitiven Rehabilitation ��������������������������������������������������������������������������������������������� 142
11.3 Musik in der Sprach- und Sprechtherapie����������������������������������������������������������������������������������������� 147
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 148

12 Musiktherapie bei Kindern und Jugendlichen mit psychischen


Problemen – eine Übersicht ����������������������������������������������������������������������������������������������������������� 155
Thomas Stegemann und Hans Ulrich Schmidt
12.1 Einleitung – Lebensqualität und Wohlbefinden bei Kindern und Jugendlichen ������������� 156
12.2 Historische Entwicklung��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 158

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
XII Inhaltsverzeichnis

12.2.1 Kind und Gesellschaft – die Wiege der Kindermusiktherapie��������������������������������������������������������  158


12.3 Überblick über Funktionen von Musik und musiktherapeutische
Behandlungsformen ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  160
12.4 Klinische und andere Einsatzbereiche von Musiktherapie ������������������������������������������������������  163
12.5 Indikationen und Kontraindikationen����������������������������������������������������������������������������������������������  164
12.6 Empirische Forschung������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  167
12.6.1 Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ��������������������������������������������������������������  169
12.6.2 Autismus-Spektrum-Störungen ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������  169
12.6.3 Selbstverletzendes Verhalten (NSSI)������������������������������������������������������������������������������������������������������  170
12.6.4 »Unresolved issues«������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  172
12.7 Zusammenfassung und Fazit����������������������������������������������������������������������������������������������������������������  173
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  174

13 Musiktherapie: Musik und Gesang bei Komapatienten ����������������������������������������������  177


Gerhard Tucek, Patrick Simon, Iris Zoderer, Marlies Sobotka, Claudia Wenzel
13.1 Einführung����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  178
13.2 Das Kremser Modell der Musiktherapie��������������������������������������������������������������������������������������������  178
13.3 Das Prinzip der »Regulation« in der Musiktherapie ��������������������������������������������������������������������  179
13.4 Die Bedeutung der »musikalischen Biografie«������������������������������������������������������������������������������  182
13.5 Körpernahes Arbeiten in der Musiktherapie bei Schlaganfall und SHT������������������������������  183
13.6 Musiktherapie als beziehungsmedizinisches Angebot��������������������������������������������������������������  184
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  187

14 Musik in der Depressionsbehandlung aus musiktherapeutischer und


musikpsychologischer Sicht ����������������������������������������������������������������������������������������������������������  189
Susanne Metzner und Veronika Busch
14.1 Depression����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  190
14.1.1 Musiktherapie������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  192
14.1.2 Kasuistik����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  194
14.2 Psychotherapie- und Musiktherapieforschung bei depressiven Störungsbildern ��������  197
14.2.1 Forschungsstand Psychotherapie bei Depression�����������������������������������������������������������������������������  197
14.2.2 Forschungsstand Musiktherapie bei Depression��������������������������������������������������������������������������������  198
14.2.3 Diskussion zum Stand der Musiktherapieforschung bei Depression ������������������������������������������  199
14.3 Multidisziplinäre Aspekte zu therapeutischen Potenzialen von Musik
bei Depression ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  201
14.3.1 Musik und Wohlbefinden��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  202
14.3.2 Erkennen und Erleben musikalisch vermittelter Emotion ��������������������������������������������������������������  203
14.3.3 Intensive affektive Reaktionen auf Musik����������������������������������������������������������������������������������������������  204
14.3.4 Soziale Aspekte musikbezogener Verhaltensweisen������������������������������������������������������������������������  205
14.3.5 Interaktionelle Aspekte musikbezogener Verhaltensweisen����������������������������������������������������������  206
14.3.6 Neurowissenschaftliche Zugänge zur emotionalen Wirkung von Musik������������������������������������  208
14.4 Zusammenführung der Ergebnisse����������������������������������������������������������������������������������������������������  211
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  213

IV Musikhören, Laienmusizieren und Tanzen

15 Musik als Auslöser starker Emotionen������������������������������������������������������������������������������������  221


Eckart Altenmüller und Günther Bernatzky
15.1 Musik als Auslöser starker Emotionen ����������������������������������������������������������������������������������������������  222

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
XIII
Inhaltsverzeichnis

15.2 Was sind Emotionen?��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 222


15.3 Starke Emotionen beim Musikhören��������������������������������������������������������������������������������������������������� 226
15.4 Hirnphysiologische Korrelate starker Emotionen������������������������������������������������������������������������� 229
15.5 Mögliche Rolle der SEM für die Musiktherapie������������������������������������������������������������������������������� 232
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 234

16 Gehörschäden durch Musikkonsum ����������������������������������������������������������������������������������������� 237


Eckhard Hoffmann und Bernhard Richter
16.1 Musik = Lärm?����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 239
16.2 Lärmschädigungen des Ohres��������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 239
16.3 Schalldruckpegelexposition von Musikern ������������������������������������������������������������������������������������� 241
16.4 Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung (LärmVibrationsArbSchV)��������������������� 241
16.5 Hörschäden durch Musik?����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 242
16.6 Ohrprotektive Faktoren ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 242
16.7 Hörverluste bei jungen Erwachsenen?����������������������������������������������������������������������������������������������� 243
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 245

17 Kann Musik auch krank machen?������������������������������������������������������������������������������������������������� 247


Richard von Georgi, Markus Kunkel, Carolin König, Jens Steinbrück
17.1 Einleitung������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 248
17.2 Harte Musik und Sensation Seeking��������������������������������������������������������������������������������������������������� 253
17.2.1 Einleitung��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 253
17.2.2 Methode����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 253
17.2.3 Ergebnisse������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 253
17.2.4 Zusammenfassung��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 255
17.3 Zur Rolle der Vergleichsstichprobe����������������������������������������������������������������������������������������������������� 255
17.3.1 Einleitung und Methode����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 255
17.3.2 Ergebnisse������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 256
17.3.3 Zusammenfassung��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 256
17.4 Gesundheit, Substanzmissbrauch und Musikpräferenz bei Jugendlichen������������������������� 256
17.4.1 Einleitung��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 256
17.4.2 Methode����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 257
17.4.3 Ergebnisse������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 259
17.4.4 Diskussion������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 262
17.5 Macht das Hören bestimmter Musikgenres krank?����������������������������������������������������������������������� 264
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 267

18 Gesundheitliche Aspekte des Laiensingens������������������������������������������������������������������������� 273


Gunter Kreutz
18.1 Wie kam der Mensch zum Singen?������������������������������������������������������������������������������������������������������� 274
18.2 Salutogenese und Kontext-Modell gesundheitlicher Wirkungen des Singens����������������� 275
18.3 Psychologische Wirkungen des Singens������������������������������������������������������������������������������������������� 277
18.4 Körperliche Wirkungen des Singens��������������������������������������������������������������������������������������������������� 279
18.5 Singgruppen als therapienahe Angebote in Gesundheitseinrichtungen��������������������������� 280
18.6 Bedeutungen des Singens aus der Sicht von Laien ��������������������������������������������������������������������� 281
18.7 Methodische Aspekte und offene Fragen����������������������������������������������������������������������������������������� 281
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 283

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
XIV Inhaltsverzeichnis

19 Gesundheitliche Aspekte des Tanzens������������������������������������������������������������������������������������� 285


Gunter Kreutz und Cynthia Quiroga Murcia
19.1 Was ist Tanzen? Kulturelle und biologische Wurzeln������������������������������������������������������������������� 286
19.2 Neurobiologische Grundlagen ������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 287
19.3 Tanzen in klinischen Zusammenhängen������������������������������������������������������������������������������������������� 289
19.3.1 Tanz- und Bewegungstherapie (DMT) ��������������������������������������������������������������������������������������������������� 289
19.3.2 Parkinson��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 289
19.3.3 Multiple Sklerose und andere Erkrankungen��������������������������������������������������������������������������������������� 291
19.4 Chancen und Risiken für Gesundheit und Wohlbefinden im Freizeittanzen ��������������������� 292
19.4.1 Kinder und Jugendliche ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 294
19.4.2 Erwachsene����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 295
19.4.3 Ältere Menschen������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 296
19.5 Ausblick����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 297
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 298

V Musikalische Bildung und Wohlbefinden

20 Kinderstimme������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 303
Tadeus Nawka, Magnus Gaul, Michael Fuchs
20.1 Entwicklung der stimmlichen Leistung und Qualität������������������������������������������������������������������� 304
20.1.1 Mittlere Sprechstimmlage ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 304
20.1.2 Stimmumfang, Dynamik, Tonhaltedauer����������������������������������������������������������������������������������������������� 304
20.1.3 Verlauf der Stimmentwicklung����������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 305
20.1.4 Normaler Ablauf des Stimmwechsels����������������������������������������������������������������������������������������������������� 306
20.2 Diagnostik des Stimmapparates����������������������������������������������������������������������������������������������������������� 307
20.2.1 Laryngoskopie und Stroboskopie ����������������������������������������������������������������������������������������������������������� 307
20.2.2 Funktionsdiagnostik������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 308
20.2.3 Ergänzende diagnostische Verfahren����������������������������������������������������������������������������������������������������� 309
20.2.4 Klinische Beurteilung der Tauglichkeit für erhöhte stimmliche Aktivitäten������������������������������� 309
20.3 Stimmfunktionsstörungen im Kindes- und Jugendalter ����������������������������������������������������������� 311
20.3.1 Typische Symptome������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 312
20.3.2 Störungen im Ablauf des Stimmwechsels��������������������������������������������������������������������������������������������� 312
20.3.3 Stimmlippenknötchen��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 313
20.3.4 Therapie����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 313
20.4 Vokaldidaktik ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 317
20.4.1 Historische Wurzeln ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 317
20.4.2 Konzeptionelle Gestaltung vokaldidaktischer Modelle��������������������������������������������������������������������� 319
20.4.3 Kreative Gestaltungsformen des Singens im Schulalltag����������������������������������������������������������������� 320
20.4.4 Relative Solmisation������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 321
20.5 Schulisch-strukturelle Voraussetzungen������������������������������������������������������������������������������������������� 323
20.6 Ausblick����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 325
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 326

21 Singstimme und Gesundheit ��������������������������������������������������������������������������������������������������������� 329


Bernhard Richter
21.1 Prosodische Elemente������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 330
21.2 Stimme und Emotion��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 330
21.3 Bau des Instruments Stimme����������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 331

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
XV
Inhaltsverzeichnis

21.4 Funktion des Instruments Stimme������������������������������������������������������������������������������������������������������� 331


21.5 Fähigkeiten des Instruments Stimme������������������������������������������������������������������������������������������������� 331
21.6 »Care und Cure« der professionellen Stimme ��������������������������������������������������������������������������������� 332
21.7 Rezeption und Einsatz der Stimme ����������������������������������������������������������������������������������������������������� 333
21.8 Stimme im Kontext individueller und sozialer Gesundheit������������������������������������������������������� 334
21.9 Singen – positive gesundheitliche Aspekte������������������������������������������������������������������������������������� 334
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 335

22 Musizieren und Emotionsregulation bei Grundschulkindern ��������������������������������� 337


E. Kamala Friedrich, Ingo Roden, Emily Frankenberg, Gunter Kreutz, Stephan Bongard
22.1 Einleitung������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 338
22.2 Musik und Emotionen bei Erwachsenen und Kindern����������������������������������������������������������������� 339
22.3 Emotionen und Emotionsregulation��������������������������������������������������������������������������������������������������� 339
22.4 Emotionsregulation durch Musik��������������������������������������������������������������������������������������������������������� 342
22.4.1 Musikalische Emotionsregulation bei Erwachsenen ������������������������������������������������������������������������� 342
22.4.2 Musikalische Emotionsregulation bei Jugendlichen������������������������������������������������������������������������� 343
22.4.3 Musikalische Emotionsregulation bei Kindern������������������������������������������������������������������������������������� 347
22.5 Musik und negative Emotionen ����������������������������������������������������������������������������������������������������������� 348
22.5.1 Stress-, Angst- und Schmerzreduktion durch Musik��������������������������������������������������������������������������� 348
22.5.2 Auftrittsängstlichkeit����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 350
22.6 Fragebogen zu Emotionen beim Instrumentenlernen (FEIL)��������������������������������������������������� 352
22.7 Zusammenfassung������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 354
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 355

23 Musik und kognitive Entwicklung����������������������������������������������������������������������������������������������� 359


Franziska Degé und Gudrun Schwarzer
23.1 Einleitung������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 360
23.2 Musikhören ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 360
23.3 Musikunterricht������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 361
23.3.1 Musikunterricht und Intelligenz��������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 362
23.3.2 Erklärungen des Einflusses von Musikunterricht auf die Intelligenz��������������������������������������������� 364
23.3.3 Die Rolle exekutiver Funktionen��������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 365
23.3.4 Musikunterricht und Gedächtnis������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 365
23.3.5 Musikunterricht und visuell-räumliche Fähigkeiten��������������������������������������������������������������������������� 366
23.3.6 Musikunterricht und Sprache ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 367
23.3.7 Musikunterricht und schulische Leistungen����������������������������������������������������������������������������������������� 369
23.3.8 Musikunterricht, Wohlbefinden und Gesundheit ������������������������������������������������������������������������������� 370
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 371

24 Positive Effekte des Musizierens auf Wahrnehmung und Kognition aus


neurowissenschaftlicher Perspektive��������������������������������������������������������������������������������������� 375
Annemarie Seither-Preisler und Peter Schneider
24.1 Messung von kognitiven und musikalischen Fähigkeiten��������������������������������������������������������� 376
24.2 Musikalische Transferwirkungen ��������������������������������������������������������������������������������������������������������� 378
24.3 Musizieren und Lese-Rechtschreib-Kompetenz����������������������������������������������������������������������������� 382
24.4 Neuronale Korrelate von Intelligenz, Kreativität und Musikalität ����������������������������������������� 384
24.5 Individuelle Unterschiede in der auditiven Wahrnehmung und neuronalen
Informationsverarbeitung����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 387
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 390

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
XVI Inhaltsverzeichnis

25 Auftritt und Lampenfieber – Kompetenzerwerb durch musikalische


Bildung im Kindes- und Jugendalter����������������������������������������������������������������������������������������� 395
Claudia Spahn
25.1 Einführung����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 396
25.2 Grundlagen ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 396
25.2.1 Begriffsdefinitionen ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 396
25.2.2 Psychophysiologie des Lampenfiebers��������������������������������������������������������������������������������������������������� 397
25.2.3 Einflüsse auf Lampenfieber ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 398
25.2.4 Ziele im Umgang mit Lampenfieber������������������������������������������������������������������������������������������������������� 399
25.3 Umgang mit Lampenfieber in der Musikpädagogik mit Kindern
und Jugendlichen��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 399
25.3.1 Lampenfieber bei Kindern und Jugendlichen������������������������������������������������������������������������������������� 399
25.3.2 Ansätze zum Umgang mit Lampenfieber in der Musikpädagogik������������������������������������������������� 400
25.4 Lampenfieber und Gesundheit������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 404
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 405

26 Gesundes Musizieren – Prävention im Instrumentalunterricht bei


Kindern und Jugendlichen��������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 407
Claudia Spahn
26.1 Spielbezogene Beschwerden bei Instrumentalschülern im Kindes-
und Jugendalter ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 408
26.2 Präventionsansätze im Instrumentalunterricht����������������������������������������������������������������������������� 411
26.3 Qualifizierung von Musikpädagogen im Bereich Prävention und
Gesundheitsförderung����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 413
26.3.1 Curriculum für Instumental- und Gesangspädagogen��������������������������������������������������������������������� 414
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 416

27 Die zersungene Seele: Musik als Instrument der Folter ����������������������������������������������� 419


M.J. Grant, Anna Papaeti, Stephanie Leder
27.1 Folter und Musikfolter������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 421
27.1.1 Folter����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 421
27.1.2 Musikfolter������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 423
27.2 Drei Fallstudien ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 424
27.2.1 Die nationalsozialistischen Konzentrationslager��������������������������������������������������������������������������������� 424
27.2.2 Die Junta in Griechenland (1967–1974)������������������������������������������������������������������������������������������������� 425
27.2.3 Der US-amerikanische »Krieg gegen den Terror« ������������������������������������������������������������������������������� 428
27.3 Zusammenfassung und Aufgaben������������������������������������������������������������������������������������������������������� 431
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 433

Serviceteil

Nachwort ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 438

Stichwortverzeichnis��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 439

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
XVII

Autorenverzeichnis

Altenmüller, Eckart, MA, PhD, Degé, Franziska, Dr.


Prof. Dr. med. Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut für Musikphysiologie und Drama Abteilung für Entwicklungspsychologie
Hohenzollernstrasse 47 Otto-Behaghel-Str. 10F
30161 Hannover 35394 Gießen
Deutschland Deutschland
altenmueller@hmt-hannover.de franziska.dege@psychol.uni-giessen.de

Bernatzky, Günther, Univ.-Prof. Dr. Frankenberg, Emily S.


Naturwissenschaftliche Fakultät der Paris-Lodron Goethe-Universität Frankfurt
Universität Salzburg, Österreich Institut für Psychologie
Fachbereich für Ökologie und Evolution Theodor-W.-Adorno-Platz 6 - PEG
Arbeitsgruppe für Neurosignaling 60629 Frankfurt am Main
Hellbrunnerstrasse 34 Deutschland
5020 Salzburg emily.frankenberg@gmail.com
Österreich
guenther.bernatzky@sbg.ac.at Friedrich, E. Kamala
Goethe-Universität Frankfurt
Bongard, Stephan, Prof. Dr. Institut für Psychologie
Goethe-Universität Frankfurt Theodor-W.-Adorno-Platz 6 - PEG
Institut für Psychologie 60629 Frankfurt am Main
Theodor-W.-Adorno-Platz 6 - PEG Deutschland
60629 Frankfurt am Main esther.kamala.friedrich@gmail.com
Deutschland
bongard@psych.uni-frankfurt.de Fuchs, Michael, Prof. Dr. med.
Universitätsklinikum Leipzig
Busch, Veronika, Prof. Dr. Sektion Phoniatrie und Audiologie
Professorin für Systematische Musikwissenschaft Liebigstr. 10-14
Universität Bremen 04103 Leipzig
Institut für Musikwissenschaft und Musikpäda- Deutschland
gogik, FB 9 phoniatrie@medizin.uni-leipzig.de
28334 Bremen
Deutschland Gaul, Magnus, Prof. Dr. phil. habil.
susanne.metzner@hs-magdeburg.de Universität Regensburg
Lehrstuhl für Musikpädagogik
Cuypers, Koenraad, PhD, MSc. PT. Universitätsstraße 53
Scientific Institute of Public Health 93053 Regensburg
Project leader, OD Public Health and Surveillance Deutschland
Rue Juluette Wytsmanstraat 14 magnus.gaul@ur.de
1050 Brüssel
Belgien Grant, MJ, Prof. Dr.
und Georg-August-Universität Göttingen
HUNT Research Centre Forschergruppe »Musik, Konflikt und der Staat«
Norwegian University of Science and Technology Kurze Geismar Str. 1
koenraad.cuypers@ntnu.no, Koenraad.Cuypers@ 37073 Göttingen
wiv-isp.be Deutschland
mgrant@uni-goettingen.de

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
XVIII Autorenverzeichnis

Grebosz-Haring, Katarzyna, Dr. Kreutz, Gunter, Prof. Dr. habil.


Division of Music and Dance Studies Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
FWF Project »New Music Festivals as Agorai...« Institut für Musik
University of Salzburg Ammerländer Heerstraße 114–118
Erzabt-Klotz-Str. 1 26111 Oldenburg
5020 Salzburg Deutschland
Österreich gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
katarzyna.grebosz-haring@sbg.ac.at
Krokstad, Steinar
Hoffmann, Eckhard, Prof. Dr. HUNT Research Centre
Hoföschle 4 Norwegian University of Science and Technology,
87439 Kempten (Allgäu) Norway
Deutschland Forstkningsveien 2,
E.Hoffmann@outlook.com, eckhard.hoffmann@ 7600 Levanger
htw-aalen.de Norway
Steinar.krokstad@ntnu.no
Holmen, Jostein, Prof. Dr. med.
HUNT Research Centre Kunkel, Markus
Norwegian University of Sciences and Techno- Institut für Musikwissenschaft und Musikpäda-
logy Norway gogik
Forskningsveien 2, Justus-Liebig-Universität Gießen
7600 Levanger Karl-Glockner-Str. 21
Norway 35394 Gießen
Jostein.holmen@ntnu.no Deutschland

Hömberg, Volker, Prof. Dr. med. Merkt, Irmgard, Univ.-Prof. Dr.


SRS Gesundheitszentrum Abt. Neurologie Musical Education and Music Therapy
74206 Bad Wimpfen Faculty Rehabilitation Sciences
Deutschland Technische Universität Dortmund
Emil-Figge-Str. 50
Jäncke, Lutz, Prof. Dr. 44227 Dortmund
Institute of Psychology Deutschland
University of Zurich irmgard.merkt@uni-dortmund.de
Division Neuropsychology
Binzmühlestrasse 14 Metzner, Susanne, Prof. Dr.
8050 Zürich Hochschule Magdeburg-Stendal
Schweiz Breitscheidstr. 2
und 39114 Magdeburg
University of Zurich Deutschland
International Normal Aging and Plasticity susanne.metzner@hs-magdeburg.de
Imaging Center (INAPIC)
Sumatrastrasse 30 Mittmann, Eva, Dr.
8006 Zürich Paul-Hindemith-Schule,
Schweiz Ernst-Ludwig-Ring 6,
lutz.jaencke@uzh.ch 61231 Bad Nauheim
Deutschland
König, Carolin Eva.Mittmann@gmx.de
Fachbereich Medizin
Justus-Liebig-Universität Gießen
Rudolf-Buchheim-Str. 6
35392 Gießen
Deutschland

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
XIX
Autorenverzeichnis

Murcia, Cynthia Quiroga, Dipl. Psych. Seither-Preisler, Annemarie, PD Dr. Mag.


Goethe-Universität Institut für Psychologie
Institut für Psychologie Karl-Franzens-Universität Graz
Kettenhofweg 128 Universitätsplatz 2
60325 Frankfurt am Main 8010 Graz
Deutschland Österreich
quiroga@psych.uni-frankfurt.de und
Zentrum für Systematische Musikwissenschaft
Nawka, Tadeus, Prof. Dr. med. Karl-Franzens-Universität Graz
Charité - Universitätsmedizin Berlin Merangasse 70/II
Klinik für Audiologie und Phoniatrie 8010 Graz
Charitéplatz 1/Luisenstr. 13 Österreich
10117 Berlin annemarie.seither-preisler@uni-graz.at
Deutschland
tadeus.nawka@charite.de Schlömicher-Thier, Josef, M.D.
ENT-Specialist, Spezialist for ocupational
Papaeti, Anna, BMus MMus PhD medicine
Arion Foundation of Culture and Ecology Consulting Doctor of the Salzburg Festival
PO Box 60059 Performing Arts Medicine
Pafos 8100 Salzburger Str. 7
Zypern 5202 Neumarkt am Wallersee
anna.papaeti@gmail.com Österreich
austrianvoice@aon.at
Richter, Bernhard, Prof. Dr.
Freiburger Institut für Musikermedizin Schneider, Peter, PD Dr.
Zentrum für Musikermedizin Neurologische Klinik
Breisacher Str. 60 Abteilung Neuroradiologie und Sektion
79106 Freiburg Biomagnetismus
Deutschland Universität Heidelberg
bernhard.richter@uniklinik-freiburg.de Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg
Roden, Ingo, Dr. Deutschland
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg peter.schneider@med.uni-heidelberg.de
Ammerländer Heerstraße 114–118
26111 Oldenburg Schwarzer, Gudrun, Prof. Dr.
Deutschland Justus-Liebig-Universität Gießen
ingo.roden@uni-oldenburg.de Abteilung für Entwicklungspsychologie
Justus-Liebig-Universität
Schmidt, Hans Ulrich, Prof. Dr. med. Otto-Behaghel-Str. 10F
Leopold-Mozart-Zentrum 35394 Gießen
Masterstudiengang Musiktherapie Deutschland
Universität Augsburg Gudrun.schwarzer@psychol.uni-giessen.de
Maximilianstr. 59
86150 Augsburg Simon, Patrick, Dr.
Deutschland Department Health Sciences
Hans.ulrich.schmidt@phil.uni-augsburg.de IMC Fachhochschule Krems
University of Applied Sciences Krems
Piaristengasse 1
3500 Krems
Österreich
Patrick.Simon@fh-krems.ac.at

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
XX Autorenverzeichnis

Sobotka, Marlies, Mag. Theorell, Töres, Prof. em. Dr. med.


Department Health Sciences Stress Research Institute
IMC Fachhochschule Krems Stockholm University
University of Applied Sciences Krems Postfach SE-10691
Piaristengasse 1 Stockholm
3500 Krems Schweden
Österreich Tores.theorell@stressforskning.su.se
marlies.sobotka@fh-krems.ac.at
Thaut, Michael, Prof. Dr. med.
Spahn, Claudia, Prof. Dr. med. Administrative Director, School of the Arts
Freiburger Institut für Musikermedizin Professor of Music and Neuroscience
Hochschule für Musik Scientific Director
Universitätsklinikum Freiburg Center for Biomedical Research in Music
Breisacher Straße 60 Colorado State University
79106 Freiburg Fort Collins CO
Deutschland Michael. Thaut@colostate.edu
claudia.spahn@uniklinik-freiburg.de
Tucek, Gerhard, Prof. (FH) Priv. Doz.
Spintge, Ralph, Prof. Dr. Mag. Dr.
Regionales Schmerzzentrum DGS Forschungsbereichsleitung Department Health
Sportklinik Hellersen Sciences
58515 Lüdenscheid Department Health Sciences
Deutschland IMC Fachhochschule Krems
und University of Applied Sciences Krems
Institut für Musiktherapie Piaristengasse 1
Wissenschaftlich-künstlerische Hochschule für 3500 Krems
Musik und Theater Hamburg Österreich
Ralph.Spintge@hellersen.de gerhard.tucek@fh-krems.ac.at

Stegemann, Thomas, Univ.-Prof. Dr. med. Von Georgi, Richard, Dr.


Dr. sc. mus. Institut für Musikwissenschaft und Musikpäda-
Universität für Musik und darstellende Kunst gogik
Wien Justus-Liebig-Universität Gießen
Abteilung für Musiktherapie Karl-Glockner-Str. 21
Rennweg 8 35394 Gießen
1030 Wien Deutschland
Österreich und
stegemann@mdw.ac.at Fachbereich Medizin
Justus-Liebig-Universität Gießen
Steinbrück, Jens Rudolf-Buchheim-Str. 6
Fachbereich Medizin 35392 Gießen
Justus-Liebig-Universität Gießen Deutschland
Rudolf-Buchheim-Str. 6 Richard.von.Georgi@musik.uni-giessen.de
35392 Gießen
Deutschland

Stephanie, Leder, MA.


Erfurter Landesstraße 39
99095 Erfurt
Deutschland
skleder@gmail.com

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
XXI
Autorenverzeichnis

Weikert, Matthias, Dr. med.


ENT-Specialist, Spezialist in Phoniatrics und
Pediatric Audiology und in Allergology
ENT and Head- and Neck-Sourgen of Clinic St.
Hedwig
Barmherzige Brüder Regensburg
CRC-Outdoor Operation Centre
Paracelsusstraße 1
Gesundheitsforum/Arcaden
Performing Arts Medicine
93053 Regensburg
Deutschland
dr.weikert@forumhno.de

Wendtner, Franz, Mag.


Klinischer Psychotherapeut und Gesundheits-
psychologe
Universitätsinstitut für Klinische Psychologie
Paracelsus Universitätsklinik für Innere Medizin 3
Müllner Hauptstr. 48
5020 Salzburg
Österreich
F.wendtner@salk.at

Wenzel, Claudia, Mag. Dr.


Department Health Sciences
IMC Fachhochschule Krems
University of Applied Sciences Krems
Piaristengasse 1
3500 Krems
Österreich
claudia.wenzel@fh-krems.ac.at

Zoderer, Iris, Dr.


Department Health Sciences
IMC Fachhochschule Krems
University of Applied Sciences Krems
Piaristengasse 1
3500 Krems
Österreich
iris.stiglmair@fh-krems.ac.at

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
1 1

Einleitung
Günther Bernatzky und Gunter Kreutz

G. Bernatzky, G. Kreutz (Hrsg.), Musik und Medizin,


DOI 10.1007/978-3-7091-1599-2_1, © Springer-Verlag Wien 2015

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
2 Kapitel 1 • Einleitung

Musik gehört zum alltäglichen Leben und begleitet viele Menschen in allen Kulturen über die
1 gesamte Lebensspanne. Mit ihr sind zahlreiche kulturelle Techniken wie etwa das Singen, das
Tanzen oder das Erlernen von Instrumenten verbunden. Die Kapitel  dieses Bandes untersuchen
eine breite Palette von Implikationen dieser Grundgedanken. Es zeigt sich, dass medizinische
Bedeutungen von Musik über psychotherapeutische Behandlungskontexte sowie funktionale,
schmerz- und angstlösende Wirkungen hinausgehen. Die Autorinnen und Autoren reflektieren
das Vordringen musikalischer Interventionen innerhalb der Gesundheitsforschung, verweisen
aber auch auf Grenzen und ethische Implikationen der Verwendung von Musik in medizinischen
Zusammenhängen, wie auch im Alltag.

Musik gehört zum alltäglichen Leben und begleitet viele Menschen in allen Kulturen über die
gesamte Lebensspanne. Mit ihr sind zahlreiche kulturelle Techniken wie etwa das Singen, das
Tanzen oder das Erlernen von Instrumenten verbunden. Die medizinischen, präventiven und
therapeutischen Potenziale von Musik erreichen selbst Improvisation und Komposition. Dar-
aus folgt, dass musikalische Bildung einen Teil unserer Gesundheitsvorsorge, der Behandlung
und Nachsorge von Erkrankungen darstellt und über die kulturelle Bildung hinaus eine wich-
tige Funktion in den aktuellen Diskussionen innehat, etwa wenn es um Wohlbefinden und
Lebensqualität in einer rapide alternden Gesellschaft geht. Die internationale Fachliteratur
reflektiert diesen Gedanken auf unterschiedlichen Ebenen in einer wachsenden Anzahl me-
thodisch anspruchsvoller Studien, die ein dynamisches, interdisziplinäres Forschungsgebiet
ausweisen (MacDonald et al. 2012).
Die folgenden Kapitel  mit den fünf Sektionen beleuchten wesentliche Facetten der Bezie-
hungen zwischen Musik und Medizin. Das übergeordnete Ziel ist es, musikalisches Handeln
als den menschlichen Bedürfnissen und Möglichkeiten in bestimmten Lebenssituationen –
und nicht den künstlerischen Ansprüchen der musikalischen Hochkultur – untergeordnet zu
begreifen. Die Vorrangstellung musikalischer Lebenswelt bedeutet, ästhetische Erfahrungen in
der Alltagskultur wertzuschätzen und ihre Wirkpotenziale von einem (in der Wissenschaft üb-
lichen) neutralen Standpunkt ausgehend mit geeigneten Forschungsansätzen zu erschließen.
Die »Sozio-kulturellen und psycho-biologischen Grundlagen« behandelt Sektion 1. Die
Weitläufigkeit dieser Grundlagen über eine Reihe von Disziplinen verdeutlicht zugleich die
zunehmende Fundierung musikalischer Aktivitäten in der Epidemiologie sowie durch die
Hirnforschung. Gerade auf diesen Feldern beginnen sich die ursächlichen Mechanismen für
die Wirkungen von Musik abzuzeichnen.
Die Sektion 2, »Musik in der klinischen und pädagogischen Inklusions-Praxis«, greift
zum einen die Anwendung musikalischer Praktiken in traditionellen musikmedizinischen
und -therapeutischen Kontexten auf. Beispielsweise zeigt sich die psychophysische Situation
von Patienten in emotional-aversiven und schmerzgeprägten Situationen aufgrund von mu-
siktherapeutischen Interventionen häufig als verbessert. Weitere Beispiele für die Anwendung
sind bei neurologischen Erkrankungen, wie Parkinson, Depressionen und Schlaganfall. Zum
anderen betreten die Autorinnen zweier Kapitel  mit der Musik in der Sonderpädagogik für
hörgeschädigte Kinder und für Menschen mit Behinderungen einen Grenzbereich musikme-
dizinischer Forschung. Denn es geht hier auch um die eigenständige, künstlerische Selbstver-
wirklichung dieser Menschen und nicht mehr primär um pädagogische oder therapeutische
Ziele. Auch für Künstler am Arbeitsplatz Bühne findet sich eine eigene Abhandlung.
Die mit »Musiktherapie im Wandel« betitelte Sektion 3 ist besonders innovativen und
für die kommenden Jahre und Jahrzehnte wegweisenden Anwendungsgebieten medizinisch-
musikalischer Interventionen gewidmet. Ein Schlüssel zur erfolgreichen Gestaltung dieses
Wandels liegt in der Spezifizierung sowohl der Formen von Interventionen als auch in den

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
Literatur
3 1
Zielgruppen und dem Verstehen spezifischer Krankheitsbilder. Es zeigt sich, dass die Poten-
ziale musikalischer Interventionen als adjuvante Therapieformen in einigen Bereichen mit
Grenzen konfrontiert zu sein scheinen, innerhalb dieser jedoch zielführend eingesetzt werden
können.
Die Sektion 4, »Musikhören, Laienmusizieren und Tanzen«, nimmt die Emotionalität von
Musik als Ausgangspunkt sehr unterschiedlicher Explorationen. Glücksgefühle und Wohl-
befinden durch Laiensingen und Tanzen stehen Gefahren von Gehörschädigungen durch zu
lauten Musikkonsum gegenüber. Es sind jedoch weniger Kosten-Nutzen-Aspekte als vielmehr
die spezifischen Eigenheiten musikalischer Verhaltensweisen und Bedürfnisse, die sich als ge-
sundheitlich in verschiedener Weise als relevant erweisen und entsprechend unterschiedliche
Forschungsbereiche markieren.
Die Sektion 5, »Musikalische Bildung und Wohlbefinden«, schließlich behandelt ein Ka-
leidoskop spezifischer Themen von den gesundheitlichen Aspekten der Singstimme über das
Lampenfieber von Musikern bis hin zur Musik als Mittel von Folter und Erniedrigung. Im
Besonderen reflektieren die Autorinnen und Autoren zweier Kapitel  die kognitiv, emotional
und sozial förderlichen Aspekte des Instrumentalunterrichts im Kindes- und Jugendalter.

Literatur

MacDonald R, Kreutz G, Mitchell L (eds) (2012) Music, Health and Wellbeing. Oxford University Press, New York

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
5 I

Sozio-kulturelle und
psycho-biologische
Grundlagen
Kapitel 2 Musik und Wohlbefinden – ein dynamisch wachsendes
Forschungsgebiet – 7
Gunter Kreutz und Günther Bernatzky

Kapitel 3 Musik und Medizin – ein Überblick – 17


Claudia Spahn, Günther Bernatzky, Gunter Kreutz

Kapitel 4 Musik, Kultur und Gesundheitsforschung vom


Individuum zur Bevölkerung – 25
Jostein Holmen, Koenraad Cuypers, Töres Theorell,
Steinar Krokstad

Kapitel 5 Musik und Hirnplastizität – 49


Lutz Jäncke

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
7 2

Musik und Wohlbefinden –


ein dynamisch wachsendes
Forschungsgebiet
Gunter Kreutz und Günther Bernatzky

2.1 Was ist Musik? Eine erste Annäherung – 8

2.2 Vom Menschen zur Musik – 9

2.3 Warum Musik? – 10

2.4 Wohlbefinden und Gesundheit – 10

2.5 Modelle – 11

Literatur – 15

G. Bernatzky, G. Kreutz (Hrsg.), Musik und Medizin,


DOI 10.1007/978-3-7091-1599-2_2, © Springer-Verlag Wien 2015

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
8 Kapitel 2 • Musik und Wohlbefinden – ein dynamisch wachsendes Forschungsgebiet

Musikalische Aktivitäten sind in jüngerer Zeit vermehrt Gegenstand empirischer Studien in ge-
sundheitswissenschaftlichen Kontexten. Musikhören sowie kreative Umgangsweisen wie Singen,
Tanzen und das Erlernen und Spielen von Instrumenten – solistisch oder in Gruppen – entfalten

2 überwiegend positive Wirkungen auf psychischen, körperlichen, sozialen und mentalen Ebenen,
oftmals unabhängig von klinischen oder nichtklinischen Kontexten. Gleichwohl sind musikindu-
zierte Veränderungen zumeist unspezifisch und treten in ähnlicher Form auch bei nichtmusikali-
schen Beschäftigungen auf. Im Zentrum dieses Beitrages stehen einige Grundannahmen und die
Entwicklung von Modellen, die zur Ausrichtung und Einordnung gegenwärtiger und künftiger
Untersuchungen dienlich sein könnten.

2.1 Was ist Musik? Eine erste Annäherung

Offenkundig gibt es über pragmatische Definitionen von Musik als »Klangkunst« oder als
humane, in allen Ethnien verbreitete Kulturtechnik hinaus keine hinreichende Eingrenzung
dessen, was unter dem Begriff Musik wohl zu verstehen sei (Gerigk 1957). Ein Grundverständ-
nis a priori erfordert hinsichtlich des gesundheitlichen Kontexts, der über das traditionelle
Gebiet der Musiktherapie hinausweist, beinahe zwingend eine neurobiologische Ausrichtung
(Kreutz u. Lotze 2007; Panksepp u. Bernatzky 2002). In diesem Artikel steht Musik für eine
Gesamtheit musikalischer Tätigkeiten. Dazu gehören das aktive Musikhören (als übergreifen-
de und eigenständige Aktivität), Spielen von Musikinstrumenten, Singen und Tanzen sowie
auch kreative Formen des musikalischen Fühlens, Denkens und Handelns in Improvisation
und Komposition. Anstelle von spezifischen Merkmalen, die im Sinne struktureller Parameter
musikalische Objekte vorgeben, wird Musik hier als Produkt von Intentionen verstanden, die
absichtlich oder unabsichtlich aus diesen Aktivitäten hervorgehen oder einen wesentlichen
Teil der Aktivität ausmachen können (etwa beim Tanzen).
Eine Reihe von Autoren ist dazu übergegangen, solche Phänomene, denen wir musika-
lischen Gehalt zuschreiben, mit Begriffen wie »Community music« (Kraus et al. 2014; Mac-
Donald 2013) oder »Musicking« (Batt-Rawden u. Tellnes 2011; Krueger 2014; O’Callaghan et
al. 2012; Pavlicevic et al. 2014) zu umreißen. Darin spiegelt sich eine therapeutisch und sozi-
alpädagogisch motivierte ganzheitliche Sicht, die es vermeidet, das ästhetische Erleben einer
funktionalen Betrachtung unterzuordnen. Wenngleich ein rigoroser experimenteller Zugriff
auf die spezifischen Wirkungen musikalischer Aktivitäten in diesen Ansätzen erschwert ist,
sind sie vor allem deshalb bedeutsam, da es sich hier um Erfahrungsräume zwischen klinischen
und nichtklinischen Bereichen handelt. Menschen, die etwa aus psychiatrischen oder sons-
tigen medizinischen Behandlungen entlassen werden, finden in musikalisch ausgerichteten
Gemeinschaften, wie beispielsweise Singgruppen, informelle Unterstützung bei der Rückkehr
in den Alltag. Systematische Studien zu dieser Fragestellung sind unseres Wissens noch selten.
Gleichwohl geben anekdotische Hinweise genügend Anlass, kulturelle Angebote als begünsti-
gende Faktoren in Heilungsverläufen zu berücksichtigen (Theorell u. Kreutz 2012).
Neben den lebensweltlich begründeten Neubewertungen musikalischer Aktivitäten treten
spezifisch ausgerichtete therapeutische Konzepte, wie etwa die »Melodic Intonation Therapy«
(MIT; Zumbansen et al. 2014), die auf definierten Behandlungssituationen vornehmlich bei
Schlaganfallpatienten ausgerichtet sind. Ungeachtet einer gemischten Befundlage und offenen
Fragen bezüglich MIT (Stahl u. Kotz 2014), liefert sie ein gutes Beispiel dafür, wie musikbezo-
gene Therapien bezüglich neurologischer Schädigungen und Erkrankungen in den klinischen
Alltag Einzug gehalten haben. Sie können inzwischen ein breites Spektrum von Syndromen

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
2.2 • Vom Menschen zur Musik
9 2
sehr häufig als adjuvante, nichtmedikamentöse Therapieangebote erreichen (Benoit et al. 2014;
Bernatzky u. Hesse 2003; Bernatzky et al. 2004; Kullich et al. 2003).
Eine unmittelbare Folge dieser Betrachtungsweise ist, dass nicht mehr der historisch
überlieferte und aktualisierte Gegenstand Musik im Vordergrund steht, sondern der Mensch,
dessen Musikalität sich unter gleichermaßen bedeutsamen genetischen und kulturellen Vor-
aussetzungen entfaltet (Oikkonen u. Järvelä 2014; Tan et al. 2014). Damit rücken individuelle
Merkmale, wie demographische Daten einer Person, kulturelle Hintergründe, Bildungs- und
Entwicklungsstand und nicht zuletzt auch der gesundheitliche Zustand und das emotionale
Befinden in den Vordergrund. Wichtig zu bemerken ist, dass musikalische Verhaltensweisen,
Erfahrungen und Wirkungen auch im neurobiologischen Fokus kulturell zu begründen sind,
da sie auf einer individuellen biographischen Akkulturation beruhen. Die Mehrzahl der Au-
toren geht davon aus, dass Wirkungen von Musik durch individuelle Vorlieben und kulturelle
Hintergründe entscheidend beeinflusst werden (MacDonald 2013).
Somit wird unterstellt, dass jeder Mensch über genetische und erfahrungsbedingte Res-
sourcen verfügt, die es ihm ermöglichen, spätestens mit dem Tag der Geburt eine musikalisch-
kulturelle Teilhabe zu entfalten, diese selbst zu initiieren und individuelle Fähigkeiten und
Fertigkeiten zu entwickeln (Hambrick u. Tucker-Drob 2014; Trevarthen 2008). Diese musi-
kalischen Ressourcen wiederum in ihrer Bedeutung für Wohlbefinden, Lebensqualität und
Gesundheit eines Menschen zu verstehen ist das wesentliche Anliegen des sich hier abzeich-
nenden Forschungsgebietes (MacDonald et al. 2012).
Die Verbindung von Musik und Wohlbefinden besitzt eine weit reichende kulturhistori-
sche Tradition, die über Jahrtausende zurückreicht und in der ungebrochenen Aktualität der
Musiktherapie besonders greifbar ist (7 Kap. 3 in diesem Band). Entscheidend ist, dass Musik
und Wohlbefinden in einen sehr viel weiter gefassten Wirkungszusammenhang gestellt wer-
den, welcher pragmatisch darauf ausgerichtet ist, danach zu fragen, inwieweit musikalische
Aktivitäten ursächlich sind oder ursächlich sein können für Veränderungen dieses Wohlbefin-
dens. Daraus ergibt sich als weitere Konsequenz, dass diese Wirkungszusammenhänge sich aus
empirisch fassbaren und damit auch einer den sozialwissenschaftlichen und experimentellen
Methoden psychologischer Forschung zugänglichen, konkreten Handlungssituationen und
-kontexten erschließen lassen.

2.2 Vom Menschen zur Musik

Der demographische Wandel sowie eine steigende oder auf hohem Niveau stagnierende
Lebenserwartung, verbunden mit einem stetig wachsenden Bevölkerungsanteil in höheren
Lebensaltern, stehen für den individuellen und sozialen Wohlstand, den Frieden und die Pro-
sperität in den Industrienationen. Diese Entwicklung ist jedoch mit einem extrem hohen Res-
sourcenverbrauch verbunden, der zum Erhalt des Lebensstandards notwendig scheint. Die
hohe Lebenserwartung bringt natürlicherweise eine Zunahme notwendiger medizinischer
Behandlungen mit sich. Dazu treten negative gesundheitliche Einflüsse, etwa mangelnde kör-
perliche Bewegung, vitaminarme Ernährung mit hoher Energiedichte oder die Einnahme le-
galer und illegaler Drogen, die langfristig die Gesundheit in der Bevölkerung und somit die
Gesundheitssysteme insgesamt stark belasten. Wie sehr sich diese Belastungen in der Summe
auf das gesellschaftliche Leben auswirken, zeigt sich allein darin, dass die verfügbaren Ge-
sundheitsressourcen sowohl zwischen den mehr oder weniger industrialisierten Ländern als
auch innerhalb der einzelnen Gesellschaften äußerst ungleich verteilt sind (Clift et al. 2010).
Es erscheint an dieser Stelle also notwendig, auf der Suche nach positiven Antworten auf die

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
10 Kapitel 2 • Musik und Wohlbefinden – ein dynamisch wachsendes Forschungsgebiet

wachsenden gesellschaftlichen Herausforderungen individuelle kulturelle Ressourcen im Inte-


resse von Gesundheit, Wohlbefinden und Lebensqualität neu zu bewerten.
In den letzten Jahren wächst beispielsweise das Forschungsinteresse hinsichtlich der Aus-
2 wirkungen musikalischer Aktivitäten auf das individuelle Wohlbefinden und die Lebensqua-
lität von Menschen, die sich vor allem in nichtprofessionellen Bereichen singend, tanzend
oder instrumental musikalisch engagieren. Dabei beginnen sich Modellvorstellungen über
vielfältige Veränderungspotenziale musikalischer Tätigkeiten auf kognitiven, emotionalen und
sozialen Ebenen zu entwickeln. Diese Potenziale betreffen klinische wie nichtklinische Popu-
lationen und begründen somit ein umfassendes gesundheitswissenschaftliches Forschungsge-
biet zwischen Prävention und Versorgung (MacDonald et al. 2012).

2.3 Warum Musik?

Die Besonderheit von Musik auch und gerade für gesundheitswissenschaftliche Belange lässt
sich vielfältig begründen. Darüber darf auch ein latenter Mangel an dezidierten Forschungspro-
grammen nicht hinwegtäuschen, wenngleich konzertierte, langfristige Forschungsbemühun-
gen durchaus existieren (z.B. Clift 2012). Die Heterogenität der Forschungslandschaft offenbart
ein weitläufiges Spektrum, innerhalb dessen sich eine Reihe basaler Motivationen ausmachen
lassen: Musik gehört in ihren unterschiedlichen Erscheinungsformen zum Erfahrungsschatz
fast aller Menschen. Sie fordert und fördert kognitive, emotionale und soziale Vorgänge, die
weit überwiegend als beglückend wahrgenommen und verarbeitet werden. Darüber hinaus
verfügt Musik über das Potenzial, Verhaltensweisen zu beeinflussen, die zwar nicht notwendig
positiv ausfallen müssen (Fischer u. Greitemeyer 2006), in der Regel aber Menschen bestärken
können, gesundheitlich relevante Botschaften überhaupt aufzunehmen und von negativem
Verhalten Abstand zu gewinnen (Burkhardt u. Brennan 2012).

2.4 Wohlbefinden und Gesundheit

Der Begriff Wohlbefinden steht auffällig im Zentrum einer wissenschaftlich und politisch
höchst bedeutsamen Definition von Gesundheit, nämlich nach den Statuten der weithin be-
kannten Weltgesundheitsorganisation (WHO):

»» Gesundheit ist ein Zustand völligen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens
und nicht nur die Abwesenheit von Krankheit oder Gebrechen. (WHO 1946, S. 100; Übs. G.K.)

Diese Definition aus der Präambel zur Verfassung der WHO folgte einer Expertenkonferenz in
New York und wurde am 22. Juli 1946 durch Regierungsvertreter von 61 Staaten unterzeichnet
(Official Records of the World Health Organization, no. 2). Sie trat am 7. April 1948 in Kraft.
Später wurde die Definition um den Begriff »spirituelles Wohlbefinden« erweitert.
Auffällig an dieser Definition ist die positive Sicht auf Gesundheit als ein umfassendes
Wohlbefinden aufgrund individueller und gemeinschaftlicher Befindlichkeit. Der salutoge-
netische Ansatz von Aaron Antonovsky (1997), der sich auf jene lebensweltlichen Einflüsse
richtet, die Gesundheit und Rekonvaleszenz fördern sowie die Risiken von Erkrankungen min-
dern, steht dem Geist der WHO-Definition offenkundig besonders nahe. Es überrascht nicht,
dass sich die sogenannte Salutogenese in der Theoriebildung zu gesundheitlichen Wirkungen
musikalischer Aktivitäten besonders verfangen hat (Clift u. Hancox 2001).

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
2.5̓t̓.PEFMMF
11 2
2.5 Modelle

Die Entwicklung einer belastbaren Modellvorstellung ist in den letzten Jahren spürbar vo-
rangeschritten. Konsens besteht offenbar darin, Mechanismen, aufgrund derer Wirkungen
erst zustande kommen, und Auswirkungen als gleichrangige Forschungsgebiete zu betrachten.
Allerdings gehen die Meinungen sehr weit auseinander, inwieweit etwa strukturelle Eigen-
schaften der Musik selbst in diesen Zusammenhängen spezifische Kausalitäten zugesprochen
oder nicht zugesprochen werden.
Västfjäll et al. (2012) beispielsweise charakterisieren in ihrem Modell Wirkungen des Mu-
sikhörens als Ergebnis eines komplexen Wechselspiels zwischen situativ-kontextuellen Varia-
blen, die mit der alltäglichen Hörerfahrung selbst untrennbar verwoben sind. Wesentlich ist
allerdings, dass es zur Auslösung einer musikinduzierten emotionalen Verarbeitung kommt.
Kurzum, die Inhalte musikalischen Erlebens spielen für das subjektive Erleben sowie die kör-
perlichen Reaktionen eine untergeordnete Rolle. Seine Plausibilität bezieht dieses Modell vor
allem aus seiner Ableitung aus der »klassischen« Emotionsforschung einerseits und Annähe-
rung an die »moderne« Psychoendokrinologie andererseits (Panksepp u. Bernatzky 2002).
Nachteilig scheint indessen die Fokussierung auf das Musikhören ohne Berücksichtigung wei-
terer musikalischer Aktivitäten. Zudem stehen musikalische Gehalte, Stile, Genres, Produk-
tions- und Rezeptionsaspekte weit im Hintergrund.
Koelsch und Stegemann (2012) stimmen mit den eben genannten Autoren darin über-
ein, dass sowohl die Hervorrufung von (positiven) Emotionen über spezifische Netzwerke
im Mittelhirn als auch die Modulation vorhandener emotionaler Befindlichkeiten auch bei
der Frage gesundheitlicher Wirkungen von Musik und insbesondere des Musikhörens ent-
scheidend sind. Insbesondere rücken musikinduzierte Modulationen des Endokrinums in den
Mittelpunkt ihrer Erörterung (Kreutz et al. 2012; Quiroga et al. 2011). Die Autoren sind zudem
bemüht, kontextuelle Faktoren (»seven c’s«) systematisch zu erfassen. Frei übersetzt bedeuten
diese seven c’s (Koelsch u. Stegemann 2012):
1. Kontakt zwischen Individuen als menschliches Grundbedürfnis,
2. soziale Kognition als spezifisch gemeinschaftliches Denken,
3. Ko-pathie im Sinne einer emotionalen Homogenisierung in der Gruppendynamik,
4. Kommunikation im Sinne des Austauschs von Informationen auf emotionalen, kogniti-
ven und sozialen Ebenen,
5. Koordination von Handlungen zu einem externen Taktgeber,
6. Kooperation zwischen den Mitgliedern in einer Gruppe auf der Basis und zur Förderung
etwa von Vertrauen,
7. Verstärkung sozialen Zusammenhalts, wodurch sich die einzelnen Mitglieder sicherer
fühlen.

Ohne die Spezifizitäten, Überschneidungen und empirischen Validierungen der seven c’s hier
näher zu diskutieren, spielen diese gerade hinsichtlich musikalisch-gesundheitlicher Wirkun-
gen eine herausragende Rolle. Mit anderen Worten, selbst eine vermeintlich private Aktivität
wie das Musikhören entfaltet durch seinen implizit kommunikativen Charakter Wirkungen auf
Wohlbefinden und Gesundheit (vgl. auch Kreutz et al. 2012; Quiroga et al. 2011).
Bernardi und Mitarbeiter (Bernardi et al. 2006, 2009) gehen davon aus, dass Musikhören
und insbesondere die Rhythmizität komplexer musikalischer Vorgänge physiologische An-
passungsprozesse des kardiovaskulären Systems nach sich zieht. Dabei spielen musikalisches
Tempo und Temposchwankungen eine ähnlich wichtige Rolle wie Muster von Veränderungen
in den Lautstärken. Die Autoren nehmen an, dass die Modulation körperlicher Rhythmen

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
12 Kapitel 2 • Musik und Wohlbefinden – ein dynamisch wachsendes Forschungsgebiet

Musikalisch aktiv I. Heilung von


Aktivierung von Verletzung und
sein allein ...
psychischen, Krankheit
2 körperlichen und
seelischen
II. Verbesserung
Ressourcen,
... oder in Gruppen: von Wohlbefinden
positiven Affekten,
Singen und Lebensqualität
Minderung von
Tanzen Stress und
Musizieren Erhöhung von
Musikhören III. Gesundheitsschutz
Immunkompetenz und Prävention

. Abb. 2.1  Psycho-physiologisches Modell über die gesundheitlichen Auswirkungen musikalischer Aktivi-
täten

von zeitlichen Strukturen musikalischer Parameter angetrieben wird. Diese Modulationen


können synchron, aber auch zeitversetzt erfolgen. Sie fanden beispielsweise Hinweise darauf,
dass physiologische Indikatoren für Entspannung und Beruhigung nach dem Verklingen eines
Musikstücks deutlicher hervortraten als während des Anhörens selbst. Es scheint also, dass
eine Vielzahl zeitlicher Ebenen hinsichtlich psychophysischer Wirkungen zu bedenken sind:
beginnend bei den Rhythmen, die von den kürzesten Notenwerten eines Musikstücks gebildet
werden, über rhythmisch-metrische Einheiten, Muster von Spannung und Entspannung durch
Modulationen von Tempo und Dynamik, bis hin zur höchsten Ebene im zeitlichen Ablauf,
welche nur noch eine Folge von Musikstücken mit Pausen dazwischen erfasst.
Die soeben diskutierten Modelle richten sich vornehmlich auf das Musikhören. Wenn-
gleich jede musikalische Aktivität ein Element des Hörens (einschließlich vibro-taktiler Stimu-
lation durch Luftschall über das Trommelfell sowie Knochenschall über die Haut und das Mus-
kel-Skelett-System) in sich birgt. Gleichwohl sind Erweiterungen dieser Modelle notwendig,
um auch etwaige Rückwirkungen musikalischer Aktivitäten beim Singen, Tanzen und Musi-
zieren auf Instrumenten auch auf Körper und Psyche der musikalisch-agierenden Personen zu
berücksichtigen. Hier erschließt sich zudem in weit höherem Maße als im Musikhören allein
die soziale Dimension musikalischen Denkens, Fühlens und Handelns, wie es die Systemati-
sierung von Koelsch (s. oben) auf den Punkt bringt.
.  Abb. 2.1 erweitert gegenüber Västfjäll et al. (2012) sowohl das Spektrum musikalischer
Aktivitäten als auch jenes der gesundheitlichen Auswirkungen. Zudem umfassen die poten-
ziellen Mechanismen, welche eine Beziehung zwischen musikalischer Stimulation und gesund-
heitlichen Wirkungen initiieren, eine Bandbreite von Prozessen, die in komplexen Wechsel-
beziehungen untereinander stehen.
Heilung im engeren Sinne der vollständigen Wiederherstellung aller körperlichen, psychi-
schen und geistigen Ressourcen nach einer Erkrankung ist sicherlich das legitime Ziel jeder
Art von medizinisch-therapeutischer Behandlung. Gleichwohl gilt die Minderung oder das
gänzliche Abstellen von Symptomen, die Verbesserung des allgemeinen Befindens oder die Er-
höhung der Lebensqualität durch mehr oder minder umfangreiche Versorgungsmaßnahmen
und Rehabilitation in zahllosen Fällen bereits als Heilerfolg. Und schließlich geht es in einem
modernen Gesundheitssystem nicht nur darum, eingetretene Erkrankungen und Verletzungen
zu behandeln und bestmöglich zu versorgen, sondern ihre Entstehung zu verhindern oder zu
verzögern.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
2.5 • Modelle
13 2

– Lebensqualität und
– Singen Kontexte verändern
Wohlbefinden
– Musikhören
erhöhen
– Musizieren
– Selbst und – Schmerzen mindern
– Tanzen
Umwelt neu – Gesunde Anteile im
– ...
erleben Menschen stärken
– Denken, Fühlen – ...
Verständliche, und Handeln neu
handhabbare und bewerten Befindlichkeit
bedeutsame musikalische – ... beeinfluseen
Handlungen

. Abb. 2.2  Kontext-Modell musikalisch induzierter Veränderungen mit gesundheitlichen Auswirkungen

Empirische Studien weisen für die in . Abb.  2.1 gefassten Bereiche II. und III. auf der
rechten Seite eher positive psycho-physiologische Wirkungen aus als für den I. Bereich. Diese
Auffassung wird nicht nur durch ähnliche Ausrichtungen der klassischen Musiktherapie unter-
stützt (Bruhn 2000), sondern auch beispielsweise durch die eher in den Bereich öffentlicher
Gesundheit und Prävention zielenden Studien über die Wirkungen des Chorsingens unter
Laien (z.B. Clift 2012).
Ungeachtet der Einfachheit, vordergründigen Plausibilität und positiven Befundlage be-
züglich psycho-physiologischer Wirkungsmodelle muss eingeräumt werden, dass Veränderun-
gen des Organismus aufgrund musikalischer Stimulationen stets teilweise kontextuellen und
situativen Faktoren geschuldet sind. .  Abb. 2.2 stellt daher diese Aspekte in den Mittelpunkt.
Inspiriert ist diese Darstellung vom salutogenetischen Ansatz (Antonovsky 1979). Grundlage
des Konzeptes sind sogenannte Kohärenzempfindungen. Diese versetzen Individuen in die
Lage, unter widrigen Lebensumständen zu bestehen. Handlungen müssen subjektiv verständ-
lich, handhabbar und bedeutsam sein, um Kohärenzempfindungen auslösen zu können. Ge-
sundheit, Lebensqualität und Wohlbefinden sind somit Produkte innerer Einstellungen und
des Umgangs mit Erfahrungen in einer mitunter belastenden Umwelt. Implizit bedeutet diese
Modellvorstellung auch eine Meidung von gesundheitsschädlichen Verhaltensweisen.
Die in den Industriegesellschaften verbreiteten, so genannten Wohlstandskrankheiten, ins-
besondere Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, Diabetes II sowie einige Krebserkran-
kungen (z.B. Lungenkrebs), gehen auf Faktoren zurück, welche Individuen selbst beeinflussen
können. Dazu gehören Mangel an Bewegung, unausgewogene Ernährung sowie der Genuss von
Alkohol, Tabakwaren und Drogen. Präventionsprogramme sind im Kern dazu angelegt, Indivi-
duen Möglichkeiten zu verschaffen, sich selbst und auch die Wahrnehmung ihrer Umwelt neu
zu bewerten. Musikalische Aktivitäten können solche Neu-Evaluationen von Selbst und Umwelt
initiieren, um mittelbar auf Einstellungen und Lebensweisen einzuwirken. Solchen Denkansät-
zen folgen beispielsweise Präventionsprogramme für Kinder und Jugendliche aus sozial benach-
teiligten Bevölkerungsschichten, denen mittels kultureller Teilhabe Wege zu mehr körperlicher
Aktivität oder besserer Ernährung geebnet werden sollen (Bungay u. Vella-Burrows 2013).
Die vorgestellten Modelle sind naturgemäß idealisierte Darstellungen, welche die Formu-
lierung und empirische Überprüfung von Hypothesen erleichtern können. Denn schließlich
sind Wirkungszusammenhänge zwischen musikalischen Aktivitäten einerseits und gesund-
heitlichen Veränderungen andererseits letztgültig nur mittels hypothesengestützter, kontrol-
lierter Verfahren darzustellen.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
14 Kapitel 2 • Musik und Wohlbefinden – ein dynamisch wachsendes Forschungsgebiet

zz Musikalische Bedürfnisse, Vorlieben und Ressourcen gelten als Grundlage


musikalischer Interventionen
Jeder Mensch durchläuft eine von musikalischen Elementen geprägte Sozialisation unter indi-
2 viduellen genetischen wie auch umweltbedingten Voraussetzungen. Folglich sind diese musi-
kalischen Aktivitäten grundsätzlich ganzheitlich und vom Menschen ausgehend zu betrachten.
Zielgerichtete Forschungsfragen, die Teilaspekte und Facetten von komplexen Wirkungszu-
sammenhängen aufdecken können, sind dabei stets unter diesen Voraussetzungen zu beden-
ken und zu formulieren. Sowohl die Vorliebe oder Abneigung gegenüber einem Musikstil oder
sogar gegenüber einem Musikstück als auch das damit verbundene Maß von Vertrautheit sind
mit entscheidend etwa für die emotionale Verarbeitung von Musikstücken.
Die vielleicht wichtigste Folgerung, um dieser Dimension in Forschung und Anwendung in
Gesundheitsbereichen gerecht zu werden, betrifft die Notwendigkeit musikalischer Anamne-
sen. Musikalische Anamnesen im Rahmen von Behandlungs- und Therapiekonzepten in sys-
tematischer Weise zu entwickeln und in die musikmedizinische Praxis aufzunehmen, scheint
vor dem Hintergrund einer stetig wachsenden Zahl von klinischen Anwendungsbereichen
überfällig. Ausgehend von bereits vorliegenden, umfangreichen Erhebungen in der Normal-
bevölkerung (Müllensiefen et al. 2014), können Erwartungen an die Musikalität hospitalisierter
Populationen formuliert und mittels geeigneter Verfahren überprüft werden. Musikalische
Vorlieben sowie Fähigkeiten und Fertigkeiten und schließlich individuelle Erfahrungen mit
Musik können Hinweise auf Ressourcen etwa hinsichtlich Selbstwirksamkeit und Selbstre-
gulation enthalten, die systematisch in Behandlungs- und Rehabilitationskonzepte einfließen
könnten, sobald eine forschungsbasierte Standardisierung individueller musikalischer Anam-
nese erreicht ist (Bernatzky u. Hesse 2003).

zz Gesundheitliche Chancen und Risiken im Lichte musikalischer Professionalisierung


und Musikausübung
Die Problematik musikbezogener Gesundheitsforschung spiegelt sich in den Chancen und
Risiken musikalisch aktiver Menschen aufgrund ihrer musikalischen Expertise. Vereinfachend
ist festzustellen, dass sich das Chancen-Risiko-Verhältnis für professionelle und nicht-profes-
sionelle Musiker quasi diametral gegenläufig verhält. Offenkundig sind im Musikerberuf er-
hebliche Belastungen zu beklagen, welche die langfristige Ausübung des Berufs selbst infrage
stellen können. Laienmusiker sind, abgesehen von den hohen Lautstärken, die im Freizeit-
musikhören und -musizieren teils verbreitet sind, psychischen, mentalen und körperlichen
(Muskel-Skelett-System) Belastungen grundsätzlich deutlich weniger ausgesetzt. Daher sind
in diesen (weitaus größeren) Populationen sehr viel weniger Störungen zu erwarten, die auf
die Musikausübung zurückzuführen wären. Zu beachten bleibt allerdings, dass von etwaigen
positiven Wirkungen professionelle Musiker keineswegs ausgenommen sind. Hier sind zudem
geminderte berufliche Risiken mit gesundheitlichen Verbesserungen ohnehin gleichzusetzen.

zz Musikalische Aktivitäten und Gesundheitsstatus


Der individuelle Gesundheitsstatus ist selbstredend nicht nur hinsichtlich Professionalität des
Musizierens eine relevante Dimension, sondern natürlich auch innerhalb der hier primär inter-
essierenden Gruppen der Laienmusiker, -sänger, -tänzer und Freizeitmusikhörer. Offenkundig
richtet sich die Musiktherapie als eine Form der Psychotherapie an Gruppen von Patienten mit
spezifischen Diagnosen und Indikationen. Damit ist aber weder die Reichweite musikthera-
peutischer Interventionen definiert noch sind quasi-therapeutische Wirkungen in nicht-klini-
schen Kontexten ausgeschlossen. Anders gesagt: Die Anwendbarkeit, Form und Wirkpotenzia-
le musikalischer Aktivitäten werden zwar vom gesundheitlichen Status einer Person in hohem

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
Literatur
15 2
Maße mitbestimmt. Doch grundsätzlich ist es sehr schwer auszumachen, unter welchen Um-
ständen die Sinnhaftigkeit musikalischer Interventionen, selbst wenn therapeutische Ziele gar
nicht oder nur mittelbar in Betracht gezogen werden, als erschöpft angesehen werden muss.

Fazit
Das Forschungsgebiet Musik in der Medizin ist von dynamisch wachsenden Wissensbeständen
geprägt, die für die Zukunft vielversprechend scheinen. Gleichwohl sind wissenschaftliche Mo-
dellbildungen und Fundierungen durch Meta-Analysen und systematische Übersichtsarbeiten
noch eher selten. Es besteht weiterhin der Eindruck einer weithin zersplitterten Forschungsland-
schaft. Das Aufkommen von Fachorganisationen und -journalen, Kongressen und Symposien zu
speziellen Themen hat augenscheinlich in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen. Die
International Association for Music and Medicine (IAMM) etwa repräsentiert einen über musikthe-
rapeutische Interessensvertreter weit hinaus reichenden Zusammenschluss von Wissenschaftern
und Praktikern, die in ihrer Gesamtheit fähig sind, die methodische Qualität und Sichtbarkeit mu-
sikmedizinischer Forschung nachhaltig zu verbessern.

Literatur

Antonovsky A (1997) Salutogenese: Zur Entmystifizierung der Gesundheit. dgvt-Verlag, Tübingen


Batt-Rawden K, Tellnes G (2011) How music may promote healthy behaviour. Scandinavian Journal of Public
Health 39(2): 113–120
Benoit C-E, Dalla Bella S, Farrugia N, Obrig H, Mainka S, Kotz SA (2014) Musically cued gait-training improves
both perceptual and motor timing in Parkinson’s disease. Frontiers in Human Neuroscience 8: 494
Bernardi L, Porta C, Sleight P (2006) Cardiovascular, cerebrovascular, and respiratory changes induced by diffe-
rent types of music in musicians and non-musicians: the importance of silence. Heart 92(4): 445–452
Bernardi L, Porta C, Casucci G, Balsamo R, Bernardi N, Fogari R, Sleight P (2009) Dynamic interactions between
musical, cardiovascular, and cerebral rhythms in humans. Circulation 119(25): 3171–3380
Bernatzky G, Hesse H-P (2003) Musik in der Palliativmedizin. In: Bernatzky G, Sittl R, Likar R (Hrsg) Schmerzbe-
handlung in der Palliativmedizin. 3. Aufl. Springer, Wien New York, S 159–163
Bernatzky G, Bernatzky P, Hesse H-P, Staffen W, Ladurner G (2004) Stimulating music increases motor coordinati-
on in patients afflicted with Morbus Parkinson. Neuroscience Letters 361(1–3): 4–8
Bruhn H (2000) Musiktherapie. Geschichte, Theorien, Methoden. Hogrefe, Göttingen
Bungay H, Vella-Burrows T (2013) The effects of participating in creative activities on the health and well-being
of children and young people: a rapid review of the literature. Perspectives in Public Health 133(1): 44–52
Burkhardt J, Brennan C (2012) The effects of recreational dance interventions on the health and well-being of
children and young people: A systematic review. Arts & Health 4(2): 148–161
Clift S (2012) Singing, wellbeing, and health. In: MacDonald R, Kreutz G, Mitchell LA (eds) Music, health, and well-
being. Oxford University Press, Oxford, pp 113–124
Clift S, Hancox G (2001) The perceived benefits of singing: findings from preliminary surveys of a university
college choral society. The Journal of the Royal Society for the Promotion of Health 121(4): 248–256
Clift S, Camic P, Daykin N (2010) The arts and global health inequities. Arts & Health 2(1): 3–7
Fischer P, Greitemeyer T (2006) Music and aggression: the impact of sexual-aggressive song lyrics on aggressi-
on-related thoughts, emotions, and behavior toward the same and the opposite sex. Personality & Social
Psychology Bulletin 32(9): 1165–1176
Gerigk H (1957) Fachwörterbuch der Musik. Sikorski, Hamburg
Hambrick DZ, Tucker-Drob EM (2014) The genetics of music accomplishment: Evidence for gene-environment
correlation and interaction. Psychonomic Bulletin & Review. doi:10.3758/s13423-014-0671-9
Koelsch S, Stegemann T (2012) The Brain and Positive Biological Effects in Healthy and Clinical Populations. In:
MacDonald R, Kreutz G, Mitchell LA (eds) Music, health, and wellbeing. Oxford University Press, Oxford,
pp 436–456
Kraus N, Slater J, Thompson EC, Hornickel J, Strait DL, Nicol T, White-Schwoch T (2014) Music enrichment
programs improve the neural encoding of speech in at-risk children. The Journal of Neuroscience 34(36):
11913–11918

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
16 Kapitel 2 • Musik und Wohlbefinden – ein dynamisch wachsendes Forschungsgebiet

Kreutz G, Lotze M (2007) Neuroscience of music and emotion. In: Rauscher F, Gruhn W (eds) Neurosciences in
Music Pedagogy. Nova Biomedical Books, New York, pp 143–167
Kreutz G, Murcia CQ, Bongard S (2012) Psychoneuroendocrine research on music and health: An overview. In:
MacDonald R, Kreutz G, Mitchell LA (eds) Music, health, and wellbeing. Oxford University Press, Oxford
2 Krueger J (2014) Affordances and the musically extended mind. Frontiers in Psychology 4: 1003
Kullich W, Bernatzky G, Hesse H-P, Wendtner F, Likar R, Klein G (2003) Music therapy – effect on pain, sleep and
quality of life in low back pain. Wiener Medizinische Wochenschrift 153(9–10): 217–221
MacDonald R (2013) Music, health, and well-being: a review. International Journal of Qualitative Studies on
Health and Well-Being 8: 20635
MacDonald R, Kreutz G, Mitchell LA (eds) (2012) Music, health, and wellbeing. Oxford University Press, Oxford
Müllensiefen D, Gingras B, Musil J, Stewart L (2014) The musicality of non-musicians: an index for assessing
musical sophistication in the general population. PloS One 9(2): e89642
O’Callaghan C, Barry P, Thompson K (2012) Music’s relevance for adolescents and young adults with cancer: a
constructivist research approach. Supportive Care in Cancer 20(4): 687–697
Oikkonen J, Järvelä I (2014) Genomics approaches to study musical aptitude. BioEssays: News and Reviews in
Molecular, Cellular and Developmental Biology. doi:10.1002/bies.201400081
Panksepp J, Bernatzky G (2002). Emotional sounds and the brain: the neuro-affective foundations of musical
appreciation. Behavioural Processes 60(2): 133–155
Pavlicevic M, O’Neil N, Powell H, Jones O, Sampathianaki E (2014) Making music, making friends: Long-term mu-
sic therapy with young adults with severe learning disabilities. Journal of Intellectual Disabilities 18(1): 5–19
Quiroga Murcia C, Kreutz G, Bongard S (2011) Endokrine und immunologische Wirkungen von Musik. In: Schu-
bert C (Hrsg) Psychoneuroimmunologie und Psychotherapie. Schattauer, Stuttgart, S 248–262
Stahl B, Kotz SA (2014) Facing the music: three issues in current research on singing and aphasia. Frontiers in
Psychology 5: 1033
Tan YT, McPherson GE, Peretz I, Berkovic SF, Wilson SJ (2014) The genetic basis of music ability. Frontiers in
Psychology 5: 658
Theorell T, Kreutz G (2012) Epidemiological studies of the relationship between musical experiences and public
health. In: MacDonald R, Kreutz G, Mitchell LA (eds) Music, health, and wellbeing. Oxford University Press,
Oxford
Trevarthen C (2008) The musical art of infant conversation: Narrating in the time of sympathetic experience,
without rational interpretation, before words. Musicae Scientiae 12(1 Suppl): 15–46
Västfjäll D, Juslin PN, Hartig T (2012) Music, subjective well-being, and health: The role of everyday emotions.
In: MacDonald R, Kreutz G, Mitchell LA (eds) (2012) Music, health, and wellbeing. Oxford University Press,
Oxford, pp 405–423
WHO (1946) Official Records of the World Health Organization, no. 2, p 100
Zumbansen A, Peretz I, Hébert S (2014) The combination of rhythm and pitch can account for the beneficial
effect of melodic intonation therapy on connected speech improvements in Broca’s aphasia. Frontiers in
Human Neuroscience 8: 592

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
17 3

Musik und Medizin – ein


Überblick
Claudia Spahn, Günther Bernatzky, Gunter Kreutz

3.1 Musik in der Medizin – Musikmedizin – 18

3.2 Musiktherapie – 19

3.3 Musik im Krankenhaus – 20

3.4 Musikermedizin – 20

3.5 Musikphysiologie – 21

3.6 Angrenzende Fachgebiete – 22

Literatur – 23

G. Bernatzky, G. Kreutz (Hrsg.), Musik und Medizin,


DOI 10.1007/978-3-7091-1599-2_3, © Springer-Verlag Wien 2015

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
18 Kapitel 3 • Musik und Medizin – ein Überblick

Musik und Medizin haben sich in den letzten Jahren aufgrund deutlich zunehmender For-
schungsaktivitäten und Wissensbestände in vielen Teilgebieten einander genähert. Lange Zeit
galt die Musiktherapie als nahezu einzige Verbindung zwischen den beiden Fächern. Diese Ver-
bindung weitet sich gegenwärtig in dynamischer Weise aus und bildet ein innovatives, von ho-
her Interdisziplinarität und gewachsener methodischer Qualität gekennzeichnetes Forschungs-
gebiet, das klinische und nichtklinische Kontexte sowie Gesundheitsvorsorge, Lebensqualität
3 und Wohlbefinden über die Lebensspanne einschließt (z.B. MacDonald et al. 2013; Richter 2014).

3.1 Musik in der Medizin – Musikmedizin

Die therapeutischen Wirkungen musikalischer Tätigkeiten wie Musikhören, Singen und Tan-
zen oder des Erlernen und Spielens von Musikinstrumenten alleine oder in Gruppen werden
im Feld Musik in der Medizin erforscht und zur Anwendung gebracht. Der Begriff Musikme-
dizin (alternative Schreibweise auch Musik-Medizin) wurde erstmals in der deutschsprachigen
Fachliteratur der 70er-Jahre durch die Mediziner Ralph Spintge und Roland Droh in einschlä-
gigen Publikationen geprägt (z.B. Spintge u. Droh 1992). Der Begriff wird heute synonym mit
Musik in der Medizin gebraucht. Im Zuge der Ausweitung von Fragestellungen auf Gesund-
heitsförderung und Prävention wird in der Musikmedizin auch die kürzer- und längerfristig
prophylaktische Wirkung des Musizierens und Musikhörens im Kontext von Gesellschaft und
Bildung untersucht und diskutiert. Hierbei ergeben sich Überschneidungen mit unterschied-
lichen Bereichen der angewandten Musikpsychologie innerhalb der systematischen Musikwis-
senschaft (MacDonald et al. 2013) und der Prävention und Gesundheitsförderung innerhalb
der Musikermedizin (Spahn 2015a).
Musikalische Interventionen werden vermutlich seit Jahrtausenden und in verschiedenen
menschlichen Kulturen als Heilmittel eingesetzt. Sowohl bei Naturvölkern als auch in den alten
Hochkulturen bis zur griechisch-römischen Antike ist der Gebrauch von Musik in der Heil-
kunde bezeugt (Bernatzky u. Hesse 2013).
Die griechische Mythologie vereint Musik, Schönheit und Heilkraft durch die Genealogie
der Götter: So wurde Apollo als Gott der Musik und der Heilkunst verehrt. Er zeugte Orpheus,
den größten Sänger der Antike, dem er das Spiel auf der Lyra bis zur Meisterschaft beibrachte,
und Asklepios, den Vater der Medizin, den er in der Heilkunst unterrichtete (Spahn u. Richter
2007). Nach Platon galten Musizieren und Bewegung in der Antike als Grundelemente einer
gesunden und ausgewogenen körperlichen und geistigen Entwicklung (s. Platons »Politeia«,
Platon 1998).
In der christlichen Welt fanden die tradierten Vorstellungen von der Wirkung der Musik
zunächst wenig Beachtung, denn Krankheit galt als göttliche Strafe für sündhaftes Verhalten.
Erst das Zeitalter der Aufklärung, in dem man sich bemühte, alle Naturerscheinungen nach
dem Kausalitätsprinzip auf Naturgesetze zurückzuführen, brachte einen grundsätzlichen
Wandel. Hatte man die Musik bis dahin überwiegend als Träger des Wortes in religiöser
Funktion erfahren, so wurde sie mit der Emanzipation des Bürgertums auch zu einem Be-
standteil des Lebensgenusses (Bernatzky u. Hesse 2013). Man schätzte das Potenzial musika-
lischer Darbietungen, Menschen zu erfreuen, Affekte auszudrücken und vielfältige Gefühle
zu erregen. Folgerichtig wurde seit Ausgang des 17. Jahrhunderts auch die therapeutische
Verwendung von Musik in der Medizin intensiv diskutiert (ebd.). Athanasius Kircher, Jesui-
tenpater und Universalgelehrter, erörtert in seiner »Phonurgia nova« von 1673 ausführlich
die heilsame Wirkung der Musik:

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
3.2 • Musiktherapie
19 3
»» Die Nerven und musculi in dem menschlichen Leibe werden wie die Saiten eines Instru-
ments durch die Music beweget. (…) Die Lebensgeister, (…) so in dem Herzen sich aufhal-
ten, werden nach der Bewegung des äußerlichen Tones beweget, (…) daher auch ein um
Sorgen abgemattetes und gleichsam welkes Gemüt sich wiederum erholet und erfrischet
wird. (Kirchner 1684, S 133 und 138)

Im Laufe des 18. Jahrhunderts wurde die therapeutische Wirkung von Musik verstärkt im Be-
reich seelischer Störungen eingesetzt, woraus sich die heutige Musiktherapie entwickelte.
Weitreichende Forschung zu Musik in der Medizin wurde in den letzten Jahren im Bereich
der Schmerzbehandlung geleistet (Kullich et al. 2003), sodass an diese weit zurückliegende his-
torische Tradition des therapeutisch motivierten Musikhörens heute wieder angeknüpft werden
kann. Bernatzky prägte in jüngerer Zeit den Begriff »Musikament«, um auf Musikhören als
nichtpharmakologisches Medikament hinzuweisen. Speziell produzierte Musik kann als Medi-
kament stressgefährdeten und erkrankten Personengruppen die Möglichkeit zur Entspannung
und Ablenkung bieten (Bernatzky 2013).
Dem Paradigma »Musikhören als Medikament« folgen auch neuere Forschungen zur Wir-
kung bei Depression und Angst (DeMarco et al. 2012; Jarzok et al 2013; MacDonald et al. 2013).
Die anxiolytische (angstlösende) Wirkung von Musik vor und während diagnostischer Unter-
suchungen und medizinischer Eingriffe konnte in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen
werden. Das Einspielen von Musik bei Herzkatheteruntersuchungen (Chang et al. 2011), kern-
spintomographischer Diagnostik (Walworth 2010) sowie bei Zahnarztbehandlungen (Thoma et
al. 2014) und im Wartebereich für Patienten (Hamel 2001) ist heute weit verbreitet (zusammen-
fassend in Bernatzky u. Hesse 2006). Weiterhin zeigte das Hören von Musik sowie die Anlei-
tung zur aktiven Ausübung musikalischer Rhythmen positive Wirkungen in der neurologischen
Rehabilitation bei Schlaganfallpatienten (Särkämö u. Soto 2012). Aufgrund dieser und weiterer
einschlägiger Forschungsergebnisse konnte sich die Neurologische Musiktherapie (NMT) in
der Musikmedizin im Laufe der letzten Jahre etablieren (7 Kap. 11). Die neurowissenschaftliche
Grundlagenforschung zur zerebralen Verarbeitung bei Musikhören und Musizieren sowie deren
Einfluss auf die Hirnplastizität begründet eine stetig wachsende Zahl von Anwendungsbereichen
(Panksepp u. Bernatzky 2002; MacDonald et al. 2012). In diesem Zusammenhang spielt auch die
Erforschung der Wirkung von Musik zur Erhaltung der mentalen Leistungsfähigkeit im Alter
und zur Vorbeugung bei Demenz eine wichtige Rolle (Presch et al. 2011).

3.2 Musiktherapie

Die Musiktherapie bildet eine eigenständige Heilmethode im Bereich der Psychologie und
Psychotherapie. Historisch greift sie ebenfalls auf die Jahrhunderte alte Erfahrung zurück, dass
Musik die Psyche des Menschen in positiver Weise beeinflussen kann (Panksepp u. Bernatzky
2002). Im Zuge der historischen Veränderungen in der Medizin – je nachdem, welche Bedeu-
tung der Psyche im Krankheits- und Gesundheitsverständnis zugemessen wurde – wechselte
auch die Akzeptanz der Anwendung von Musik als Psychotherapeutikum (7 Kap. 14).
Als eigene Therapieform zur Behandlung psychischer und psychosomatischer Erkrankun-
gen etablierte sich die Musiktherapie nach dem Zweiten Weltkrieg.
>> Grundsätzlich ist zwischen der rezeptiven Musiktherapie, bei der die therapeutische
Wirkung durch das Hören von Musik erzielt wird, und der aktiven Musiktherapie, bei wel-
cher der Patient selbst musikalische Klänge und Rhythmen produziert, zu unterscheiden.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
20 Kapitel 3 • Musik und Medizin – ein Überblick

Heute ist die Musiktherapie im medizinischen Bereich fester Bestandteil der stationären Be-
handlung bei psychosomatischen und psychiatrischen Erkrankungen. Hinsichtlich der zugrun-
deliegenden psychotherapeutischen Herangehensweise haben sich innerhalb der Musiktherapie
unterschiedliche Ausprägungen und eigenständige Verfahren entwickelt, die tiefenpsycholo-
gischen, verhaltenstherapeutisch-lerntheoretischen, systemischen, anthroposophischen und
ganzheitlich-humanistischen Psychotherapiekonzepten unterschiedlich nahestehen.
3 Darüber hinaus erstreckt sich Musiktherapie traditionell auch auf den Bereich der Persön-
lichkeitsförderung bei Kindern und Jugendlichen, etwa im Kontext der sogenannten Orff-
Musiktherapie (Decker-Voigt 2001), und erobert zunehmend neue soziale und medizinische
Tätigkeitsfelder (Keller u. Wolfram 2013; Bosse et al. 2013). Diese Ausweitung auf medizinische
Bereiche außerhalb der Psychotherapie führt zu einer zunehmenden Annäherung und Über-
lappung von Musiktherapie und Musikmedizin. Dies ist begrifflich logisch, da Musiktherapie
ihrem Namen nach nicht auf psychische Erkrankungen begrenzt ist, sondern grundsätzlich
den Einsatz von Musizieren und Musikhören als Therapieform bei unterschiedlichen Krank-
heitsbildern beinhalten kann. Ein Beispiel hierfür stellt die bereits erwähnte Neurologische
Musiktherapie dar (Thaut 2007; 7 Kap. 11).
Seit 2009 gibt es in Österreich das sogenannte Musiktherapiegesetz, in dem geregelt ist,
in welchen Feldern Musik als therapeutische Form Anwendung findet. Hierin ist festgelegt,
dass Musiktherapie nachweisbare Hilfe u.a. für Menschen mit Psychosen, für Koma-Patienten,
Patienten mit Schädel-Hirn-Traumata oder auch krebskranke Kinder und Jugendliche bietet.
In Deutschland wird die Musiktherapie in den Behandlungsleitlinien der Arbeitsgemeinschaft
der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) als Therapieform in der
Frührehabilitation von Schlaganfall-Patienten und bei Demenzkranken empfohlen und findet
in den Leitlinien der AWMF zunehmend einen festen Platz im Bereich psychosomatischer und
psychiatrischer Erkrankungen sowie in der Psychoonkologie.

3.3 Musik im Krankenhaus

Ein eigenes Konzept der Präsenz von Musik im medizinischen Bereich stellt das maßgeblich
von Victor Flusser in Straßburg entwickelte Konzept des Interaktiven Musizierens in Kranken-
häusern und Pflegeeinrichtungen dar. Hierbei musizieren speziell hierfür ausgebildete Musiker
mit Patienten, Angehörigen und Ärzten im Krankenhaus zur Belebung des emotionalen Milieus
(Grosse u. Vogels 2007). Die Ausbildung zum »musicien intervenant« wird in Frankreich an neun
französischen Universitäten mit besonderen Ausbildungszentren – den »Centres de Formation
de Musiciens Intervenants« (CFMI) – angeboten. Ein weiteres, mit Frankreich eng kooperieren-
des Ausbildungszentrum für professionelle Musiker in klinischen Einrichtungen unterhält das
Royal Northern College of Music in Manchester, UK. Außerdem ist hier die seit einigen Jahren
vor allem an psychiatrischen Kliniken wachsende Zahl von Singgruppen zu nennen, die dem
internationalen Netzwerk »Singende Krankenhäuser e.V.« angeschlossen sind (7 Kap. 18).

3.4 Musikermedizin

Im Unterschied zur therapeutischen Anwendung von Musik umfasst Musikermedizin als


Fachgebiet die Prävention, Diagnostik und Therapie von gesundheitlichen Schwierigkeiten,
die durch das Musizieren entstehen können oder entstanden sind oder die sich auf das Musi-
zieren auswirken. Musikermedizin befasst sich gleichermaßen mit professionellen Musikern
und Freizeitmusikern.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
3.5 • Musikphysiologie
21 3
Von Musikermedizin als ärztlicher Disziplin, die sich mit der Entstehung und Behandlung
von spezifischen Krankheitsbildern bei Musikern beschäftigt, zeugen erste Quellen bereits im
15. Jahrhundert. Der in Padua lehrende Mediziner Giovanni Michele Savonarola widmet sich
1486 in einem Traktat den möglichen Ursachen von Leistenbrüchen speziell bei »Trompetern
und Flötenspielern«, die aus seiner Sicht eine gefährdete Berufsgruppe darstellen (zit. nach
Breuer 1982, S. 4). Im Jahre 1675 beschreibt der niederländische Anatom Ysbrand van Diemer-
broeck Krankheitsbilder, die aus dem hohen Anblasdruck der damaligen Blasinstrumente re-
sultieren können (Breuer 1982). Ein erstes großes arbeitsmedizinisches Werk, in dem ein ganzes
Kapitel  den »Kranckheiten der Redner, Sänger und anderer dergleichen Leute« – mit Letzteren
waren die Instrumentalisten gemeint – gewidmet ist, erscheint im Jahr 1700 von Bernardino
Ramazzini unter dem Titel »De morbis atrificum diatriba« (ebd.).
Im Laufe des 19. Jahrhunderts gewinnen musikermedizinische Fragestellungen weiter an
Bedeutung, da gesundheitliche Beschwerden bei Musikern durch das aufkommende Virtuo-
sentum und die Intensivierung der Übezeiten zunehmen. Hier sind uns Berichte prominenter
Musiker überliefert, wie von Robert Schumann, der 1831 nach intensivem Klavierstudium eine
Bewegungsstörung der rechten Hand entwickelte, oder von Alexander Skrjabin, der 1890 über
Jahre hinweg das Klavierspiel mit der rechten Hand wegen einer Überlastungsverletzung einstel-
len musste (Otte u. Wink 2008). Auch Sänger waren größeren Belastungen ausgesetzt – wie der
Wagnertenor Ludwig Schnorr von Carolsfeld 1856, dessen früher und plötzlicher Tod von man-
chen Zeitgenossen den Anstrengungen in der Titelpartie des »Tristan« zugeschrieben wurde.
Eine erste umfassende Publikation zur Musikermedizin erschien 1831 mit dem Titel Ȁrzt-
licher Ratgeber für Musiktreibende« von Karl Sundelin. 1925 folgte das Buch »Berufskrank-
heiten des Musikers« des Mediziners Julius Flesch.
In den 20er-Jahren des letzten Jahrhunderts unternahm der Berliner Neurologe, Musikwis-
senschaftler und Musikkritiker Kurt Singer erstmals den Versuch, das Fach Musikermedizin
in die Hochschulausbildung von Musikstudierenden zu integrieren. Seit 1923 hatte er hierfür
einen Lehrauftrag an der »Staatlichen Akademischen Hochschule für Musik« in Berlin inne.
1926 publizierte Singer seine Monographie »Die Berufskrankheiten der Musiker«. Diese An-
sätze einer inhaltlichen und institutionellen Etablierung der Musikermedizin als Lehrfach und
medizinisches Fachgebiet wurden durch die Nationalsozialisten wegen der jüdischen Abstam-
mung Kurt Singers wieder zerstört.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wird Musikermedizin in der DDR fortgeführt. Ein Beispiel
hierfür ist das »Bühnenambulatorium« zur Behandlung von Künstlern in Ostberlin.

3.5 Musikphysiologie

In der DDR wird 1959 durch Harry Schwickardi an der Hochschule für Musik in Dresden das
»Studio für Stimmforschung« gegründet, welches die Verbindung von gesangspädagogischer
Lehre und wissenschaftlicher Forschung auf dem Gebiet der Sängerstimme herstellt.
In Westdeutschland beschäftigt sich der Arzt und Dirigent Christoph Wagner (1931–2013)
seit den 1960er-Jahren mit den gesunden physiologischen Abläufen beim Musizieren aus me-
dizinischer und wissenschaftlicher Perspektive und prägt damit den Begriff Musikphysiologie.
Im Jahr 1974 wird Christoph Wagner auf den ersten Lehrstuhl für »Musikphysiologie« an der
Hochschule für Musik und Theater Hannover berufen. 1994 gründet er gemeinsam mit Jochen
Blum die »Deutsche Gesellschaft für Musikphysiologie und Musikermedizin« (DGfMM), in
der die Aspekte der Musikphysiologie denen der Musikermedizin gleichberechtigt zur Seite
gestellt wurden. Die DGfMM besteht bis heute und ist eine der international größten und ak-
tivsten Gesellschaften im Bereich der Musikphysiologie und Musikermedizin.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
22 Kapitel 3 • Musik und Medizin – ein Überblick

Seit etwa zehn Jahren vollzieht sich an den Musikhochschulen in Deutschland und Öster-
reich eine zunehmende Integration musikphysiologischer Inhalte in die Hochschulausbildung
von Musikern. Hier werden sowohl physiologische Grundlagen des Singens und Musizierens
und unterstützende Methoden zur Leistungsverbesserung vermittelt als auch die Studierenden
auf die gesundheitlichen Anforderungen des späteren Berufs vorbereitet. Dies führte innerhalb
des Fachs der Musikphysiologie und Musikermedizin zu einer Schwerpunktbildung im Be-
3 reich der Prävention und Gesundheitsförderung. In diesem Rahmen beinhaltet das Fachgebiet
auch Forschung zur Gesundheitsförderung durch Musizieren (7 Kap. 25) und setzt sich für den
Erhalt der Musikkultur in der Gesellschaft ein.
Das Fach Musikphysiologie umfasst die Vermittlung der gesunden Abläufe des Musizierens,
d.h. die Grundlagen der funktionellen Anatomie und Bewegungslehre sowie ihre Anwendung
auf den Gesang und das jeweilige Instrument (Wasmer u. Eickhoff 2011; Spahn et al. 2013). Die
Stimmphysiologie und Stimmwissenschaft bilden innerhalb der Musikphysiologie eine eigene,
hochspezialisierte Disziplin (Richter 2014; 7 Kap. 21). Im Fach Musikphysiologie werden neben
theoretischem Wissen auch unterschiedliche Körpermethoden zur Leistungsverbesserung
praktisch vermittelt (Steinmüller 2008; Spahn 2015b). Lehrinhalte sind außerdem Prävention
von Hörschäden bei Musikern durch Gehörschutz (Richter et al. 2007) sowie Prävention von
Hörschädigungen bei Freizeitlärm (7  Kap.  16), Kommunikations- und Führungskompetenz
im Orchesterberuf sowie gesundes Musizieren und Singen in der Instrumental- und Gesangs-
pädagogik (7 Kap. 21 und 7 Kap. 26).
Obwohl der Begriff Physiologie im medizinischen Sprachgebrauch Funktionsweisen des
menschlichen Körpers beschreibt, werden unter der Disziplin Musikphysiologie auch psycho-
logische Inhalte, welche die Persönlichkeit des Musikers und den Vorgang des Musizierens
betreffen, subsumiert. Im Zentrum steht hier der Umgang mit Lampenfieber bei Auftritten
sowie bei Prüfungen und Probespielen, wofür Studierenden heute entsprechende Maßnahmen
vermittelt werden (Spahn 2012). Insgesamt ließ sich nachweisen, dass die Durchführung von
präventiv ausgerichteten Lehrprogrammen bereits im Musikstudium einen positiven Effekt auf
die Leistungsfähigkeit der Studierenden hat (Spahn 2006; Zander 2006).
In den USA entsteht in den 1980er-Jahren die »Performing Arts Medicine«, welche sich
die medizinische Betreuung aller auftretenden Künstler – neben Instrumentalisten und Sän-
gern auch Tänzern und Schauspielern – zur Aufgabe macht. In Europa wurden bis heute in
Deutschland, England, den Niederlanden, Frankreich und Österreich ebenfalls musikermedi-
zinische Gesellschaften ins Leben gerufen, die regelmäßig Symposien und Kongresse zu musik-
physiologischen und musikermedizinischen Themen durchführen.
In der Behandlung von Musikern innerhalb der Musikermedizin konnten in den letzten
zehn Jahren spezifische Behandlungsmodelle, beispielsweise bei Auftrittsangst (Spahn et al.
2011) und bei Stimmstörungen von Sängern (Richter 2014) entwickelt sowie neue Erkenntnisse
über spezifische Krankheitsbilder wie z.B. die fokale Musikerdystonie (Altenmüller u. Jabusch
2011) gewonnen werden. Den aktuellen Stand zu Diagnostik, Prävention und Behandlung mu-
sikerspezifischer Erkrankungen gibt das von Spahn, Richter und Altenmüller herausgegebene
Lehrbuch »Musikermedizin« wieder (2011).

3.6 Angrenzende Fachgebiete

Die Musikpsychologie als Teilgebiet der Systematischen Musikwissenschaft stellt in ihrer an-
gewandten Forschung einen Zusammenhang zu Fragen musikalischer Bildung und zur Wir-
kung von Musik her. Ihre Forschungsthemen schließen die Wirkungen und Bedeutungen des

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
Literatur
23 3
Musizierens in der Lebenszeitperspektive, die Entwicklung musikalischer Karrieren und mu-
sikalischen Geschmacks sowie Untersuchungen zur Frage nach pädagogischen und soziokul-
turellen Grundlagen und Implikationen musikalischer Aktivitäten ein. In diesem Zusammen-
hang erfolgt die kritische Auseinandersetzung damit, ob die zur Verfügung stehenden Mittel
zur Ausstattung des Musiklebens in ausreichendem Maße alle Mitglieder der Gesellschaft er-
reichen – ungeachtet einer vorhandenen oder nicht vorhandenen besonderen musikalischen
Begabung oder angesichts vorliegender individueller seelischer, körperlicher oder mentaler
Einschränkungen (7 Kap. 9).
Eine Reihe wissenschaftlicher Untersuchungen ergaben, dass Musik allgemein und insbe-
sondere aktives Musizieren gesundheitsfördernde Wirkungen haben (Bygren et al. 1996; Kreutz
et al. 2004; Biegl 2006). Insbesondere hinsichtlich des Chorsingens konnten positive psycho-
soziale Wirkfaktoren nachgewiesen werden (Clift u. Hancox 2001; 7 Kap. 18 und 7 Kap. 19).
Die wissenschaftlichen Forschungsaktivitäten im Bereich der Musikpsychologie werden
u.a. durch die Deutsche Gesellschaft für Musikpsychologie (DGM) und die im Jahr 2009 ge-
gründete Österreichische Gesellschaft für Musik und Medizin (OeGvMM) repräsentiert. Die
DGM besteht seit 1983, sie repräsentiert die größte nationale Gesellschaft auf diesem Gebiet
und ist eng assoziiert mit der European Society for Music Perception and Cognition (ESCOM).

Fazit
Die differenzierte Betrachtung der thematisch unterschiedlichen Bereiche zwischen Musik und
Medizin veranschaulicht die Vielfalt und Dynamik des Forschungsfeldes. Die Musik in ihrer histo-
risch angelegten Rolle für das Wohlbefinden des Menschen gewinnt hierbei aus unterschiedlichen
Perspektiven an Bedeutung. Möge dies dazu beitragen, die der Musik innewohnenden Potenziale
lebendig zu halten.

Literatur

Altenmüller E, Jabusch H-C (2011) Neurologie. In: Spahn C, Richter B und Altenmüller E. Musikermedizin. Diag-
nostik, Therapie und Prävention von musikerspezifischen Erkrankungen. Schattauer, Stuttgart, S 187–223
Bernatzky G, Hesse HP (2013) Musik in der Palliativmedizin. In: Bernatzky G, Likar R, Sittl R (Hrsg) Schmerzbe-
handlung in der Palliativmedizin, 3. Aufl. Springer, Wien New York, S 175–179
Bernatzky G (2013) Das »Musikament«. Arzt & Praxis 994: 112–114
Biegl T (2006) Singen macht glücklich. Tagungsreader der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musik-
psychologie
Bosse J, Stegemann T, Schmidt HU, Timmermann T (2013) Dem Aufmerksamkeitsdefizit mit Aufmerksamkeit
begegnen – was die Musiktherapie Kindern und Jugendlichen mit einer ADHS-Diagnose bieten kann.
Musiktherapeutische Umschau 34(1): 7–22
Breuer R (1982) Berufskrankheiten von Instrumentalmusikern aus medizinhistorischer Sicht (vom 15. Jahrhun-
dert bis 1930). Dissertation. Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz
Bygren LO, Konlaan BB, Johansson SE (1996) Attendance at cultural events, reading books or periodicals, and
making music or singing in a choir as determinants for survival: Swedish interview survey of living conditi-
ons. Br Med J 313(7072): 1577–1580
Chang HK, Peng TC, Wang JH, Lai HL (2011) Psychophysiological responses to sedative music in patients awaiting
cardiac catheterization examination: a randomized controlled trial. J Cardiovasc Nurs 26(5): E11–18
Clift S, Hancox G (2001) The percieved benefits of singing: findings from the preliminary surveys of a university
college choral society. The Journal of the Royal Society for the Promotion of Health 121(4): 248–256
Decker-Voigt H-H (2001) Schulen der Musiktherapie. Ernst Reinhardt Verlag, München
DeMarco J, Alexander JL, Nehrenz G, Gallagher L (2012) The Benefit of Music for the Reduction of Stress and
Anxiety in Patients Undergoing Elective Cosmetic Surgery. Music and Medicine 4(1): 44–48
Flesch J (1925) Berufskrankheiten des Musikers. Niels Kampmann, Celle
Grosse T, Vogels R (Hrsg) (2007) Interaktives Musizieren. Beiträge zu einem deutschen Modellprojekt an Kran-
kenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Blumhardt, Hannover

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
24 Kapitel 3 • Musik und Medizin – ein Überblick

Hamel WJ (2001) The effects of music intervention on anxiety in the patient waiting for cardiac catheterization.
Intensive Crit Care Nurs 17(5): 279–285
Hesse H-P, Bernatzky G (2005) Musik im Alter. In: Likar R, Bernatzky G, Pipam W, Janig H, Sadjak A (Hrsg) Lebens-
qualität im Alter. Therapie und Prophylaxe von Altersleiden. Springer, Wien New York, S 161–166
Jarzok MN, Koenig J, Schuster AK, Thayer JF, Fischer JE (2013) Nighttime heart rate variability, overnight urinary
norepinephrine, and glycemic status in apparently healthy human adults. Int J Cardiol 168(3): 3025–3026
Keller R, Wolfram I (2013) Instrumente in der Gruppenmusiktherapie mit traumatisierten Flüchtlingen. Musik-
3 therapeutische Umschau 34(4): 383–386
Kircher A (1684) Phonurgia nova. Neue Hall- und Thonkunst. Friedrich Schultes Noerdlingen (Reprint 1983, Th.
Schäfer, Hannover)
Kreutz G, Bongard S, Rohrmann S, Hodapp V, Grebe D (2004) Effects of choir singing or listening on secretory
immunoglobulin A, cortisol, and emotional state. J Behav Med 27: 623–635
Kullich W, Bernatzky G, Hesse H-P, Wendtner F, Likar R, Klein G (2003) Musiktherapie – Wirkung auf Schmerz,
Schlaf und Lebensqualität bei Low Back Pain. Wien Med Wochenschr 153: 217–221
MacDonald R, Kreutz G, Mitchell L (2013) Music, Health, and Wellbeing, 2nd ed. Oxford University Press, Oxford
Otte A, Wink K (2008) Kerners Krankheiten großer Musiker. Schattauer, Stuttgart
Panksepp J, Bernatzky G (2002) Emotional sounds and the brain: the neuro-affective foundations of musical
appreciation. Behav Proc 60: 133–155
Platon (1998) Der Staat. Deutscher Taschenbuch, München
Presch M, Hartl L, Tucek G, Minnich B, Kullich W, Bernatzky G (2011) Einflüsse von aktiver und rezeptiver Musik-
therapie auf Kognition, Verhalten, Schlaf und allgemeine Befindlichkeit von Demenzpatienten – eine Pilot-
studie. Schweiz Z Ganzheitsmed 28: 218–223
Richter B (2014) Die Stimme, 2. Aufl. Henschel, Leipzig
Richter B, Zander MF, Spahn C (2007) Gehörschutz im Orchester. In: Spahn C (Hrsg) Freiburger Beiträge zur
Musikermedizin, Bd 4, Bochum/Freiburg
Särkämö T, Soto D (2012) Music listening after stroke: beneficial effects and potential neural mechanisms. Ann
NY Acad Sci 1252: 266–281
Singer K (1926) Die Berufskrankheiten der Musiker. Max-Hesses, Berlin
Spahn C (2006) Gesundheit für Musiker – Entwicklung des Freiburger Präventionsmodells. In: Spahn C (Hrsg)
Freiburger Beiträge zur Musikermedizin, Bd 1, Bochum/Freiburg
Spahn C (2011) Prävention und Gesundheitsförderung. In: Spahn C, Richter B, Altenmüller E (Hrsg) MusikerMe-
dizin. Diagnostik, Therapie und Prävention von musikerspezifischen Erkrankungen. Schattauer, Stuttgart,
S 50–79
Spahn C (2012) Lampenfieber. Handbuch für den erfolgreichen Auftritt. Henschel, Leipzig
Spahn C (2015a) Musikergesundheit in der Praxis. Grundlagen. Prävention. Übungen. Henschel, Leipzig
Spahn C (2015b) Körperorientierte Ansätze für Musiker. Huber, Bern
Spahn C, Richter B (2007) Gesundheitliche Aspekte des Singens und Musizierens. In: Gauger JD, Wilske H (Hrsg)
Bildungsoffensive Musikunterricht. Rombach, Freiburg, S 133–141
Spahn C, Richter B, Altenmüller E (2011) Musikermedizin. Diagnostik, Therapie und Prävention von musikerspezi-
fischen Erkrankungen. Schattauer, Stuttgart
Spahn C, Richter B, Pöppe J, Echternach M (2013) Das Blasinstrumentenspiel: Physiologische Vorgänge und
Einblicke ins Körperinnere/Physiological Insights for Players of Wind Instruments. DVD-ROM Helbling, Ess-
lingen
Spintge R, Droh R (1992) Musik-Medizin. Physiologische Grundlagen und praktische Anwendungen. G. Fischer,
Stuttgart
Steinmüller W (2008) Körperbewusstheit für Musiker. Die Feldenkrais-Methode im Freiburger Präventionsmo-
dell. In: Spahn C (Hrsg) Freiburger Beiträge zur Musikermedizin, Bd 3, Bochum/Freiburg
Sundelin K (1831) Ärztlicher Ratgeber für Musiktreibende. Grobenschütz & Seiler, Berlin
Thaut M (2007) Rhythm, Music, and the Brain. Scientific foundations and clinical applications. Routledge, New
York
Thoma MV, Zemp M, Kreienbühl L, Hofer D, Schmidlin PR, Attin T, Ehlert U, Nater UM (2014) Effects of music
listening on pretreatment anxiety and stress levels in a dental hygiene recall population. Int J Behav Med
(online) (Zuletzt gesehen: 9.9.2014)
Walworth DD (2010) Effect of live music therapy for patients undergoing magnetic resonance imaging. J Music
Ther Winter 47(4): 335–350
Wasmer C, Eickhoff F (2011) Vergleichende Untersuchungen zur Spielbewegung bei Geigern. In: Spahn C (Hrsg)
Freiburger Beiträge zur Musikermedizin, Bd 7, Bochum/Freiburg
Zander MF(2006) Musiker zwischen Gesundheit und Krankheit – Evaluation des Freiburger Präventionsmodells.
In: Spahn C (Hrsg) Freiburger Beiträge zur Musikermedizin, Bd 2, Bochum/Freiburg

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
25 4

Musik, Kultur und


Gesundheitsforschung vom
Individuum zur Bevölkerung
Jostein Holmen, Koenraad Cuypers, Töres Theorell, Steinar Krokstad

4.1 Vom Gesundheitsrisiko zur Gesundheitsförderung – 26


4.1.1 Kultur und Gesundheit in der HUNT-Studie, Norwegen – 26

4.2 Kulturelle Teilhabe und Gesundheit – 30


4.2.1 Historischer Hintergrund – 30
4.2.2 Kultursoziologische Ansätze in der Gesundheitsforschung – 31
4.2.3 Empirische Befunde – 32
4.2.4 Zusammenfassung – 33

4.3 Embodiment: psychobiologische Wirkungen musikalisch-


kultureller Erfahrungen – 34
4.3.1 Einflüsse musikalischer Aktivitäten auf die Gesundheit in der Bevöl-
kerung – 34
4.3.2 Lebensphasen – 36
4.3.3 Zusammenfassung – 40

4.4 Sozio-ökonomische Ungleichheit in Gesundheitssystemen


und in kultureller Teilhabe – 40
4.4.1 Sozio-ökonomische Ungleichheit und Gesundheit – 40
4.4.2 Sozio-ökonomische Ungleichheiten in Gesundheitsförderung und
Vorsorge – 41
4.4.3 Kulturelle Teilhabe und Gesundheit – 42
4.4.4 Kulturelle Teilhabe und gesunder Lebensstil – 43
4.4.5 Fördert kulturelle Teilhabe die allgemeine Gesundheit? – 43

Literatur – 44

G. Bernatzky, G. Kreutz (Hrsg.), Musik und Medizin,


DOI 10.1007/978-3-7091-1599-2_4, © Springer-Verlag Wien 2015

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
26 Kapitel 4 • Musik, Kultur und Gesundheitsforschung vom Individuum zur Bevölkerung

Die Kunst wird oft als die Kirsche auf dem Kuchen der Politik betrachtet, dabei sollte sie viel-
mehr als die Hefe angesehen werden, ohne die er nicht aufgeht, wie man sich das erhofft.

Die Tendenz zur Integrativen Medizin, die auf Grundlage evidenzbasierter Verfahren eine über-
greifende schul- und alternativmedizinische Ausrichtung propagiert, geht teilweise auf Ansätze
in der epidemiologischen Forschung zurück. Beispielhaft hierfür steht die Suche nach Zusam-
menhängen zwischen kultureller Teilhabe und Gesundheit auf der Ebene ganzer Bevölkerungen.
Die HUNT-Studie aus Norwegen repräsentiert eine Entwicklung hin zu stetig detaillierteren Er-

4 kenntnissen über die Bedeutung kultureller Aktivitäten für psychisches und körperliches Wohl-
befinden. Die Annahme, dass kulturelle Techniken einschließlich musikalischer Praktiken signi-
fikant zur Bevölkerungsgesundheit beitragen, kann gegenwärtig weder als bestätigt noch als
widerlegt gelten. Gleichwohl lassen die vorliegenden Anfangsbefunde wenig Zweifel daran er-
kennen, dass es sich auch und gerade bei der menschlichen Musikalität um eine universelle und
interkulturelle Ressource mit hohem gesundheitlichem Potenzial handelt.

4.1 Vom Gesundheitsrisiko zur Gesundheitsförderung

Jostein Holmen

4.1.1 Kultur und Gesundheit in der HUNT-Studie, Norwegen

Epidemiologie ist die Wissenschaft, die sich mit der Verbreitung, den Ursachen von und den
Einflussfaktoren auf Erkrankungen in der Bevölkerung beschäftigt (Ahrens u. Pigeot 2014). Sie
ist die grundlegende Methode der Forschung über Volksgesundheit und hilft, politische Ent-
scheidungen und evidenzbasierte Medizin durch die Identifizierung von Risikofaktoren für
Krankheiten und von Zielen für die Präventivmedizin zu beeinflussen.
Die epidemiologische Forschung erfüllt vielfältige Aufgaben. Dazu gehören neben der Be-
stimmung von Ursachen und der Überwachung on Krankheitsausbrüchen auch etwa die ge-
sundheitliche Vorsorge durch so genannte Screening-Untersuchungen bis hin zum Vergleich
der Auswirkungen unterschiedlicher klinischer Behandlungen und Interventionen. Die Epide-
miologie steht damit in enger Beziehung zu anderen Fachdisziplinen innerhalb und außerhalb
der medizinischen Forschung. Die Biologie wird beispielsweise benötigt, um Krankheitspro-
zesse besser zu verstehen; die Biostatistik trägt zur effizienten Beschreibung und Bewertung
vorliegender Daten und etwaiger Gesundheitsrisiken und -vorteile bei; schließlich werden
sozialwissenschaftliche Disziplinen und Verfahren gebraucht, um diese Risiken und Vorteile
genauer zu messen und einzugrenzen (ebd.).
Die jüngere Geschichte der Epidemiologie reicht in die Zeit des Zweiten Weltkriegs zurück.
Beispielsweise wurden norwegische Reihenuntersuchungen zur Tuberkulose in den 1940er-Jah-
ren unternommen. Eine genuin epidemiologische Forschung ermöglichte erst nach dem Zwei-
ten Weltkrieg die moderne Computer-Technologie, welche die Analyse großer Datenmengen
erleichterte. Die ersten größeren populationsbasierten Studien folgten in den 1970er-Jahren mit
Screenings zur Einschätzung kardiovaskulärer Erkrankungsrisiken in der Normalbevölkerung.
Im Rahmen des Screenings wurde in Nord-Trøndelag zwischen 1984 und 1986 die gesamte er-
wachsene Bevölkerung des Regierungsbezirkes (n = 130.000) einbezogen und eine Teilnehmer-
rate von ca. 88% erreicht (n = 95.000; HUNT 1; Holmen et al. 1990; Krokstad et al. 2013).
Die Folgestudie HUNT 2 (1995–1997; Holmen et al. 2003) wurde im Wesentlichen nach
dem gleichen Profil wie HUNT 1 durchgeführt. Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin erhielt

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
4.1 • Vom Gesundheitsrisiko zur Gesundheitsförderung
27 4
per Post eine persönliche Einladung zusammen mit einem Fragebogen über Gesundheits- und
Lebensstil-Themen wie Blutdruck-Behandlung, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Be-
wegungsmangel und Rauchen zugeschickt. Der Fragebogen musste vor der Erhebung aus-
gefüllt und beim Besuch des mobilen medizinischen Untersuchungsteams überreicht werden,
das während eines Zeitraums von zwei Jahren die Gemeinden bei jeder Umfrage besuchte.
Dabei erfolgten weitere Untersuchungen und Befragungen (Krokstad et al. 2013). Der wich-
tigste Unterschied zu HUNT 1 bestand darin, dass über gesundheitliche Risikofaktoren hinaus
auch gesundheitsfördernde Faktoren eruiert wurden, insbesondere der Sinn für Humor und
das individuell verfügbare soziale Kapital.

Fragen zum Sinn für Humor (HUNT 2)


How have you felt in the last month?
<Never, Sometimes, Quite often, Mostly>
55 in a good mood
55 in a bad mood

Are you quick to understand that something is funny?


55 Very slow
55 Quite slow
55 Quite quick
55 Very quick

Do you agree that there is something irresponsible about people who constantly try to
be funny?
55 No, not at all
55 To some extent
55 Quite agree
55 Yes, absolutely

Are you a cheerful person?


55 No, not at all
55 To some extent
55 Quite cheerful
55 Yes, absolutely

Die Konzeption von HUNT 3 (2006–2008) stand unter dem Eindruck diverser Studien (Bygren
et al. 1996; Koenig et al. 2001; Romanowska et al. 2011; Schell et al. 2011; Theorell et al. 2013)
und führte dazu, Fragen zu Weltanschauung, Religiosität und kulturellen Teilhabe zu berück-
sichtigen (. Abb. 4.1).
Die HUNT-Studien sind Unternehmungen, an denen zahlreiche Forscher aus dem In- und
Ausland beteiligt sind. Die Befragung von zehntausenden Menschen erfordert eine sehr sorg-
fältige Auswahl von Forschungsfragen. Entsprechend hart ist der Wettbewerb unter den Wis-
senschaftlern um die prinzipiell wichtigsten Fragen, die hier zu stellen sind. Dies führt dann
notwendig zu Einschränkungen, da spezielle Themen in nur begrenztem Umfang dargestellt
werden können (. Tab. 4.1).
Die kulturelle Teilhabe und Gesundheit verbindenden Erhebungen sind ungeachtet dieser
Einschränkungen deshalb von Bedeutung, da sie auf der gesamten Bevölkerung basieren und

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
28 Kapitel 4 t̓.VTJL ,VMUVSVOE(FTVOEIFJUTGPSTDIVOHWPN*OEJWJEVVN[VS#FWÚMLFSVOH

Culture/Life Philosophy

How often in the last 6 months have you been to:


(One X per line)
More than 1–3 x 1–6 x Never
3 x /mo. /mo /6
mos.
Museum/art exhibition

4 Concert, theatre, film

Church/chapel

Sports event

How many times in the last 6 months have you


participated in the following: (One X per line)
More 1x 1–3x 1–5x Never
than /week /mo. /6
1x mos.
/week
Association or club
meeting/activity
Music, singing,
theatre
Parish work

Outdoor activities

Dance

Worked out, sports

Which life philosophy is most like yours? (One X only)


Christian Atheistic

Humanistic Other

When something bad happens in my life, I think that it


happened for a purpose.

No Yes Don’t know

I seek God’s help when I need strength and solace.


Never Sometimes Often

. Abb. 4.1 Fragen zu kultureller Teilhabe und Religion (HUNT 3)

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
4.1 • Vom Gesundheitsrisiko zur Gesundheitsförderung
29 4

. Tab. 4.1  Die HUNT-Studie, Inventare für erwachsene Probanden (Krokstad et al. 2012)

Kohorte Instrumente

HUNT 1 Fragebögen (vier) zu selbst berichteter Gesundheit, Lebensqualität, Krankheiten, chroni-


(1984–86) schen Leiden (Herz-Kreislauf, Diabetes), erhöhten Risikofaktoren und sozio-ökonomischer
Stellung; krankheitsspezifische Fragebögen zu Stress, Diabetes und Lebensqualität
Anthropometrische Daten: Gewicht, Körpergröße, Blutdruck und Ruhepuls; Röntgenauf-
nahme des Brustkorbs
Blutzuckergehalt (Diabetes-Patienten ab 40 Jahren); Blutanalysen Hämoglobulin A für
Patienten mit Diabetes

HUNT 2 Fragebögen (acht) zu selbst berichteter Gesundheit, Lebensqualität, Krankheit, chro-


(1995–97) nischen Erkrankungen (mehrere), erhöhten Risikofaktoren und sozio-ökonomischer
Stellung; krankheitsspezifische Fragebögen zu Stress, Diabetes und Lungenerkrankungen
Anthropometrische Daten: Gewicht, Körpergröße, Taillen- und Hüftumfang; Blutdruck
und Ruhepuls
Untergruppen: Spirometrie, Unterarmknochendichte (BMD), Sehstärke
Blutproben mit Cholesterinbestimmung (gesamt und HDL); Fettsäuren, Blutzuckerspie-
gel, Eisengehalt, Stoffwechselenzyme
Untergruppen: Schilddrüsenhormon, Kalzium, Nebenschilddrüsenhormon und extrahier-
te DNA; Urinproben: Microalbumin und Kreatinin (Untergruppen)

HUNT 3 Fragebögen (acht) zu selbst berichteter Gesundheit, Lebensqualität, Krankheit, chro-


(2006–08) nischen Erkrankungen (mehrere), erhöhten Risikofaktoren und sozio-ökonomischer
Stellung
Anthropometrische Daten: Gewicht, Körpergröße, Taillen- und Hüftumfang; Blutdruck
und Ruhepuls
Untergruppen: Spirometrie, BMD (Unterarm, Hüfte und Lendenbereich), MaxO2-uptake,
Echocardiographie, Zahnstatus
Blutprobenanalysen mit Cholesterinbestimmung (gesamt und HDL), Blutzuckerspiegel,
Schilddrüsenhormon etc.; extrahierte DNA; Urinproben: Mikroalbumin und Kreatinin
(Untergruppen)

mit einer Vielzahl gesundheitsbezogener Daten bei Teilnehmern in einer breiten Altersspanne
abgeglichen werden können. Alle HUNT-Daten sind mit der unverwechselbaren persönli-
chen Identifikationsnummer verknüpft, die jeder norwegischer Staatsbürger von Geburt an mit
sich führt. Verknüpfungen der im Rahmen von HUNT erhobenen Daten mit den nationalen
Registern für Gesundheit, Todesursachen, Krebserkrankungen, ärztlichen Verschreibungen,
Familien- und regionalen Registern für Herzinfarkt, Schlaganfall, Knochenbrüche und Demenz
sind prinzipiell möglich. Längsschnittstudien über Morbidität und Mortalität hinsichtlich eines
breiten Spektrums von Endpunkten bieten sich unter diesen Umständen besonders an.
Eine querschnittliche Studie im Rahmen von HUNT 2 offenbarte einen positiven Zu-
sammenhang zwischen Humor und einigen gesundheitsbezogenen Variablen (Svebak et al.
2006). Eine Folgestudie über einen Zeitraum von sieben Jahren zeigte weitere positive Zu-
sammenhänge zwischen Humor und einer erhöhten Überlebensrate im Längsschnitt (Svebak
et al. 2010). Querschnittsvergleiche zwischen kultureller Teilhabe und Gesundheit im Rahmen
von HUNT 3 (Cuypers et al. 2012a) sowie zwischen Religion und Gesundheit (Sørensen et al.
2011, 2012) bestätigten erneut Annahmen über entsprechende positive Assoziationen. Längs-
schnittstudien auf dieser Grundlage sowie eine Vergrößerung der Datenbasis sind derzeit in
Vorbereitung (hinsichtlich HUNT 4 ab 2017).

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
30 Kapitel 4 • Musik, Kultur und Gesundheitsforschung vom Individuum zur Bevölkerung

4.2 Kulturelle Teilhabe und Gesundheit

Koenraad Cuypers

4.2.1 Historischer Hintergrund

Musik, Gesang und Tanz sind ein wichtiger Teil der menschlichen Zivilisation. Eine ihrer
4 Besonderheiten als kulturelle Aktivitäten besteht darin, dass sie die gesamte Bevölkerung er-
reichen und nachhaltig beeinflussen können (Jordania 2011). Ihre Ursprünge sind umstritten,
doch es scheint festzustehen, dass sie in einer frühen Phase der menschlichen Evolution ent-
standen sein müssen. Möglicherweise bestärkten sie einst die kollektive Identität durch Heil-
rituale (Georg 1975/76). Schließlich ist die Gesundheit das unumstritten größte menschliche
Anliegen neben dem sozialen und ökonomischen Wohlergehen. Die Verknüpfung kultureller
Ausdrucksformen, Wissensbestände und Verhaltensweisen mit dem Gesundheitswesen er-
scheint daher gut nachvollziehbar (Smith et al. 2008).
Kulturelle Teilhabe ist nicht allen gesellschaftlichen Schichten in gleichem Maße zugäng-
lich. Das langfristige Überdauern eines Gemeinwesens hängt allerdings wesentlich davon ab,
dass alle gesellschaftlichen Gruppen an kulturellen Gütern und Werten partizipieren können.
Deshalb gesteht »Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte« von 1948 allen Menschen
das Recht zu, sich am kulturellen Leben zu beteiligen und entsprechende Potenziale frei zur
Entfaltung zu bringen.
Definitionen von Kultur entwickeln sich unter dem Einfluss von Denkweisen, Glauben,
Überzeugungen und emotionalen Befindlichkeiten (Kroeber u. Kluckholm 1952). Kultur wer-
den beispielsweise symbolische Bedeutungen zugeschrieben, die systematisch organisiert sind
(Geertz 1973), während eine jüngere Definition des »World Congress of Cultural Politics«
in Mexiko (1982) besagt, dass Kultur die ganze Komplexität der geistigen, materiellen, in-
tellektuellen und emotionalen Qualitäten impliziert, die eine Gesellschaft oder eine Gruppe
innerhalb einer Gesellschaft beschreibt (7  http://portal.unesco.org/culture/en/ev). Kultur be-
trifft demnach auch alle Formen der Kommunikation und des Lernens. Sie geht damit über
die traditionellen Künste hinaus und erfasst Lebensstil, Ethik, Tradition, Menschenrechte und
spirituelle Überzeugungen. In letzter Konsequenz ist Kultur auch eng mit unserem Wohlbefin-
den, Gesundheit und Lebensqualität verwoben.
Gesellschaftliche Veränderungen lassen sich auch anhand kultureller Entwicklungen ab-
lesen. Aufgrund des hohen Wohlstands in einigen Ländern haben die Aktivitäten von immer
mehr Menschen im kulturellen Bereich im Laufe der letzten Jahrzehnte stetig zugenommen.
Gleichwohl blieben die weiter reichenden Bedeutungen des Freizeitverhaltens in der Vergan-
genheit unerkannt, wenngleich die Wahrnehmung von körperlicher und psychischer Gesund-
heit längst als kulturell geprägt erkannt worden ist (Illich 2003). Beispielsweise galten Freizeit-
beschäftigungen als eskapistisch und waren hinsichtlich individueller wie gesellschaftlicher
Gesundheit im Verhältnis zur Auswirkung von Erwerbsbeschäftigung von eher untergeordne-
tem Interesse (Kraus 2000).
Heute wird die Bedeutung von Freizeitbeschäftigungen gerade in der Arbeitsmedizin mehr
und mehr erkannt. So ist es selbstverständlich, sportliche Beschäftigungen unter gesundheit-
lichen und präventiven Gesichtspunkten zu betrachten. Wie aber steht es in dieser Hinsicht
etwa mit dem Besuch von Konzerten, der aktiven Mitgliedschaft in einem Chor, einer Tanz-
gruppe oder dem Mitspielen in einem Instrumentalensemble? Ulrica Nilsson verweist in ihrem
medizingeschichtlichen Überblick auf den griechischen Philosophen Pythagoras (geb. 580 v.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
4.2 • Kulturelle Teilhabe und Gesundheit
31 4
Chr.), der Musik sowohl unter biomedizinischen als auch humanistischen Aspekten diskutierte
(Nilsson 2008). Pythagoras empfahl Musik einst zur Wiederherstellung und Aufrechterhaltung
der Harmonie von Körper und Seele. Später nutzte eine der Begründerinnen der westlichen
Krankenpflege, Florence Nightingale (1820–1910), Musik als Heilmittel. Seit der Erfindung
und Verbreitung von Tonträgern wird Musik in Operationssälen als adjuvante Therapie zur
Bekämpfung von Ängsten und Schmerzen eingesetzt. Im Laufe der letzten Jahrzehnte wächst
die Literatur, welche die Wirksamkeit musikalischer Stimulation im Operationssaal zu belegen
scheint (Spintge u. Droh 1992; Spintge 2012). Dessen ungeachtet spielen musikalische Aktivitä-
ten in Gesundheitsförderung und in therapeutischen Verfahren eine eher untergeordnete Rolle
(Smith et al. 2008), wenngleich vermehrt positive Studien zu verzeichnen sind (MacDonald
et al. 2012).

4.2.2 Kultursoziologische Ansätze in der Gesundheitsforschung

Der Soziologe Pierre Bourdieu hielt das kulturelle Kapital eines Menschen für nicht minder
bedeutsam für sein Wohlergehen als seine sozialen und ökonomischen Ressourcen (Bourdieu
1987). Ein gesundheitsbezogenes kulturelles Kapital ist darüber hinaus eine Ressource, die
Menschen hilft, ihre Gesundheit und Lebensqualität zu erhalten sowie Vorsorge und Aufklä-
rung in Gesundheitsfragen zu betreiben (Abel 2008).
Das kulturelle Kapital nach Bourdieu umfasst drei Elemente: Geisteshaltungen, Vorlieben
oder Geschmack und kulturelle Teilhabe. Es stellt sich die Frage, wie diese Elemente genau zu
bemessen sind. So abwegig es einerseits scheint, beispielsweise Geisteshaltungen unmittelba-
ren Quantifizierungen zu unterziehen, so notwendig scheint es andererseits, die Indifferenz
hinsichtlich kultureller Teilhabe aufzugeben und diese Beschäftigungen sozial- und gesund-
heitspsychologisch zu hinterfragen. Mit anderen Worten, es sind Stigmatisierungen aufgrund
individueller ästhetischer Haltungen oder Vorlieben ebenso zu vermeiden, wie es erforderlich
ist, psychophysiologische Wirkungen kultureller Aktivitäten genauso zu betrachten wie Ge-
sundheitseffekte von Sport oder am Arbeitsplatz.
Die Quantifizierung kultureller Teilhabe, also etwa das Ausmaß von Beschäftigung, die
Intensität und psychologische Rückwirkung auf die kulturell aktiven Individuen, ist in der
Gesundheitsforschung aus dem besonderen Grund sinnvoll, da die Verletzungsanfälligkeit
und psychosomatische Belastung etwa beim Singen in der Freizeit oder beim Laienmusizieren
ungleich geringer ist als etwa bei der Arbeit oder beim Sport. Selbstredend manifestieren sich
in Kunst und Kultur äußere Grenzen sozialer Gruppen (Veblen 1960) wie auch Solidarität und
Bindung innerhalb der Gruppen (Ostrower 1998). Erhebungen über kulturelle Teilhabe haben
zwei wesentliche Vorteile. Sie geben eher und eine zuverlässigere Auskunft über das Verhal-
ten von Individuen als bloße Vorlieben; und zudem verraten die Vielfalt und Möglichkeiten
der kulturellen Partizipation viel über individuelle Lebensstile (López-Sintas u. Katz-Gerro
2005). Gegenwärtige Forschungsansätze berücksichtigen sowohl Maße der Partizipation, die
mit Erziehung, Bildung und Elternhaus zusammenhängen, als auch solche, die Vorlieben und
ihre praktische Verwirklichung ins Verhältnis setzen (Katz-Gerro u. Yaish 2008). Das Freizeit-
verhalten wird dabei mit Fokus auf der Art der Beschäftigung, den Umfang und das soziale
Umfeld untersucht.
Wie sind nun Auswirkungen kultureller Teilhabe auf die Gesundheit theoretisch zu begrün-
den? Sozial-anthropologischen Annahmen zufolge fördert die Teilnahme an Freizeitaktivitä-
ten Gefühle von Selbstbestimmung und sozialer Unterstützung (Coleman u. Iso-Ahola 1993)
und damit auch die Gesundheit. Einige Autoren vermuten, dass eine musikalische Stimulation

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
32 Kapitel 4 • Musik, Kultur und Gesundheitsforschung vom Individuum zur Bevölkerung

biologisch wirksam sein könnte, während andere Musik und Kunst lediglich für Formen der
Ablenkung halten, um die Aufmerksamkeit von Patienten auf positive Gedanken zu richten
(Iwasaki et al. 2005). In den letzten Jahren wurden gesundheitsfördernde Effekte von kulturel-
ler Partizipation zunehmend nicht nur aus soziologischer, sondern auch aus biomedizinischer
Sicht dokumentiert (Kreutz et al. 2004; Theorell et al. 2006; Lingham u. Theorell 2009).

4.2.3 Empirische Befunde


4
Ausgangspunkte für eigene Untersuchungen waren frühere, häufig qualitativ angelegte Studien
aus Norwegen und Schweden, die sich mit Auswirkungen kultureller Aktivitäten bei Personen
mit klinischen Erkrankungen beschäftigt hatten. Wir klassifizierten diesen Korpus in qualitati-
ve, quantitative und literaturbasierte Ansätze. Dabei stachen vier verschiedene positive Effekte
hervor: 1) Zunahme des sozialen Kapitals, 2) bessere Gesundheit und gesundheitsbezogene
Wirkungen, 3) verbessertes psychisches Wohlbefinden und schließlich 4) bessere psychische
Gesundheit (Cuypers et al. 2012a).
Bygren et al. (1996) fanden einen Zusammenhang zwischen der wöchentlichen Teilnahme
an einer kulturellen Veranstaltung und einer signifikant erhöhten Wahrscheinlichkeit, den
nächsten Geburtstag zu erleben. Dies war immerhin bei einem Viertel der Bevölkerung der
Fall. Diese Ergebnisse wurden von einer US-Studie bestätigt (Wilkinson et al. 2007). Damit
ist noch nicht belegt, inwiefern kulturelle Teilhabe gesundheitsförderlich ist oder nicht, wenn-
gleich genau diese Hypothese im Raum steht. Einige Studien fanden etwa, dass eine vermehrte
Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen mit einem Anstieg der Wahrnehmung von guter
Gesundheit verbunden war (Johansson et al. 2001). Zudem beobachteten Hyyppä und Mit-
arbeiter, dass die schwedisch sprechende Bevölkerung innerhalb einer Enklave auf finnischem
Territorium über eine höhere Lebenserwartung verfügte als der finnisch sprechende Bevölke-
rungsanteil (Hyyppä et al. 2006). Die Autoren vermuten, dass dafür Unterschiede im sozialen
Kapital der Bevölkerungsgruppen verantwortlich sind. Beispielsweise hatten die schwedisch
sprechenden Finnen mehr kulturelle Interessen und waren öfter in Chören aktiv. Weitere
Studien zeigen, dass diese positiven gesundheitlichen Auswirkungen von kultureller Teilhabe
ungeachtet sozio-ökonomischer Unterschiede in der Bevölkerung bestehen bleiben (Johansson
et al. 2001; Cuypers et al. 2012a).
Studien unserer Arbeitsgruppe, an denen insgesamt 51.000 erwachsene Menschen teilnah-
men, legen nahe, dass die Teilnahme an vielfältigen kulturellen Aktivitäten mit guter körper-
licher und geistiger Gesundheit einhergeht (Cuypers et al. 2012a). Bestärkt wird diese Inter-
pretation aufgrund einer Dosis-Wirkung-Beziehung innerhalb der Variablen, wonach mehr
Teilhabe mit mehr positiven gesundheitlichen Effekten verknüpft war. Variablen wie Alter,
Geschlecht, sozio-ökonomischer Status oder soziales Kapital wirken sich hier kaum messbar
aus. Lediglich die Art der kulturellen Tätigkeit, und ob eine Person nur Konsument kulturel-
ler Angebote oder selbst kulturell aktiv war, zeigte einen Einfluss. Weitere Studien wurden
unternommen, um diese Beobachtungen zu differenzieren und auszuweiten. So konnten wir
beispielsweise feststellen, dass kulturell aktive Jugendliche weniger zu Übergewicht neigten
(Cuypers et al. 2012b).
Flankierende Interventionsstudien zu epidemiologischen Untersuchungen sind hilfreich,
um gesundheitliche Wirkungen auf kulturelle Aktivitäten als Hauptursache zurückzuführen
(Ahrens u. Pigeot 2014). Entsprechende Studien zeigen deutliche positive Veränderungen bei
wichtigen biologischen Markern der menschlichen Psychophysiologie (Konlaan et al. 2000;
Grape et al. 2009). Unterdessen verdichten sich dank unabhängiger, in den Befunden jedoch

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
4.2 • Kulturelle Teilhabe und Gesundheit
33 4

Gesundheitsbezogenes
Psychologische Effekte
Verhalten

Kulturelle Gesundheits-
Aktivitäten indikatoren

Kulturelles, soziales Biologische Indikatoren


Kapital Stresshormone
Immunreaktionen

. Abb. 4.2  Kulturelle Aktivitäten können zweiseitig psychologisch wirken und sozio-kulturelles Kapital
erhöhen, damit sie indirekt auf andere Individuen und die Gemeinschaft wirken. Diese Faktoren können
wiederum sowohl als Vehikel für gesundheitsbezogenes Verhalten (Prävention) als auch unmittelbar durch
veränderte Biomarker Gesundheitsindikatoren verändern

konvergierender Studien, dass von unterschiedlichen kulturellen Aktivitäten positive Effekte


sowohl auf die körperliche und geistige Gesundheit nicht nur in der allgemeinen Bevölkerung,
sondern auch selbst auf die im Gesundheitswesen beschäftigten Personen ausgehen (Staricoff
2004; Turpin 2004; Cuypers et al. 2012a).

4.2.4 Zusammenfassung

Hippokrates war mutmaßlich einer der frühesten Vordenker einer kulturell inspirierten Epi-
demiologie. Er erkannte nicht nur die Bedeutung von Umweltfaktoren als Krankheitsursachen,
sondern auch die ätiologische Bedeutung individueller Lebensweise, insbesondere in Stadt-
bevölkerungen (Trostle 2005).
Heutige Populationsstudien sind geeignet, beinahe jeden beliebigen gesundheitlichen Ein-
fluss auf Bevölkerungsebene zu modellieren und entsprechende Zusammenhänge darzustellen
(Heymann 2000). Dazukommt, dass selbst kleine (positive) Veränderungen auf Populations-
ebene erhebliche Auswirkungen auf Krankheitsrisiken haben können, indem sie die Verteilung
von Risikofaktoren insgesamt begünstigen (Rose 2001). Kulturelle Aktivitäten könnten daher
eine Art Hebelwirkung mit ökonomischer Relevanz entfalten. Schließlich bleibt zu beachten,
dass epidemiologische und individuelle Gesundheitsrisiken in einem Wechselverhältnis ste-
hen. Zwar ist das Schicksal einer einzelnen Person nicht vorhersehbar, doch liegt das Risiko
einer Erkrankung auch in den Händen der umgebenden Individuen einer Gemeinschaft und
ihrem mehr oder weniger vorbildlichen Verhalten (Trostle 2005).
Musik ist ein traditionelles Medium kultureller Teilhabe mit einer weit zurückreichenden
Urgeschichte in Heilritualen. Doch erst in den letzten Jahrzehnten ist es zu systematischen Er-
kundungen ihrer gesundheitlichen Bedeutung gekommen (MacDonald et al. 2012). Verglichen
mit den Gesundheitswissenschaften ist dies eine sehr junge Entwicklung mit weiterhin sehr
hohem Forschungsbedarf.
Abschließend zeigt die folgende Abbildung ein Modell, wie kulturelle Teilhabe auf
unterschiedlichen Pfaden Gesundheitsindikatoren (Health outcomes) beeinflussen könnte
(. Abb. 4.2).

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
34 Kapitel 4 • Musik, Kultur und Gesundheitsforschung vom Individuum zur Bevölkerung

4.3 Embodiment: psychobiologische Wirkungen musikalisch-kultu-


reller Erfahrungen

Töres Theorell

4.3.1 Einflüsse musikalischer Aktivitäten auf die Gesundheit in der


Bevölkerung
4
Musikalische Aktivitäten und Erfahrungen, wie Musikhören, Singen, Tanzen oder das Spielen
eines Musikinstrumentes, könnten auf verschiedene Weise die menschliche Gesundheit beein-
flussen. Schwierigkeiten für die Wissenschaftler ergeben sich insbesondere darin, den spezi-
fischen Beitrag der Musik zur allgemeinen Gesundheitsförderung einzugrenzen. Theoretisch
sind drei grundlegende Perspektiven zu unterscheiden, wenngleich sie sich letztlich natürlich
nicht vollständig voneinander trennen lassen, nämlich Evolution, Neurobiologie und Psycho-
physiologie (Theorell u. Kreutz 2012).

zz Evolutionäre Perspektive
Musik und Tanz beeinflussen soziale Beziehungen und sind nur nachrangig als kommunikati-
ve Domänen zu sehen (Kirschner u. Tomasello 2010). Sie dienten in der Menschheitsgeschichte
dazu, den Gruppenzusammenhalt zu stärken und damit die individuellen Überlebenschancen
zu verbessern (Mithen 2007). Verschiedene Autoren meinen, dass Menschen besser zusam-
menarbeiten und die interindividuellen Unterschiede eher zurückstellen, wenn sie miteinan-
der Musik erleben, tanzen, singen oder musizieren (z.B. Benzon 2001). Musikalische Kom-
munikation mag auch durch evolutionären Druck notwendig worden sein, als Menschen in
kleinen, aber stetig wachsenden Gruppen in einer lebensfeindlichen Umwelt ihre Überlebens-
strategien weiterentwickeln und stetig anpassen mussten. Dazu ist ein unbedingtes Vertrauen
erforderlich, um sich gemeinsam Krisensituationen zu stellen und notwendige Veränderun-
gen anzugehen. Empirische Hinweise deuten darauf, dass ein höherer Zusammenhalt in einer
Gruppe die individuelle Lebenserwartung erhöht (Berkman u. Kawachi 2000). Gemeinsames
Musizieren ergänzt und erweitert die Funktionen von Gesang und Tanz, um in diesem Sinne
die langfristige Gesundheit in der Gemeinschaft zu erhalten. Die hierfür notwendigen Mecha-
nismen könnten sogar im darwinistischen Sinn für die Vererbung von Verhaltensmerkmalen
wichtig gewesen sein: Diejenigen, die einen Bezug zu Tanz und Musik hatten, waren genetisch
im Vorteil. Dass maximal nur 4% der normalen Bevölkerung unterschiedliche Tonhöhen nicht
erkennen und auch durch Übung dies nicht erlernen können, könnte diese Annahme be-
stärken (Peretz et al. 2007). Amusische Personen können sich beispielsweise keine Melodien
einprägen und zuverlässig wiedererkennen, obwohl sie annähernd normal sprachfähig und
intelligent sind (Peretz et al. 1998).
Evolutionäre Theorien sind in weit größerem Umfang, als es hier dargestellt werden kann,
in die musikwissenschaftliche Forschung eingeflossen (Wallin et al. 2000). Das primäre Er-
kenntnisinteresse besteht darin, etwa die Beziehungen der Musikdomäne mit anderen Domä-
nen wie etwa Sprache, Bewegung und kognitive Entwicklung neu zu bewerten. Evolutionäre
Bedeutungen musikalischer Aktivitäten im Kontext von Gesundheit und Wohlbefinden in der
Bevölkerung wurden indessen vergleichsweise wenig in Betracht gezogen.

zz Neurobiologische Perspektive
Musikalische Beschäftigungen können stark beeinflussen, wie wir arbeiten, mit alltäglichen
Konflikten umgehen, Stress bewältigen oder uns einfach nur als Individuen oder in einer

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
4.3 • Embodiment: psychobiologische Wirkungen musikalisch-kultureller Erfahrungen
35 4
Gruppe die Zeit vertreiben. Wenngleich es also gute Gründe gäbe, Musik im menschlichen
Gehirn einen besonderen Status zuzuschreiben, und zudem auch Nachweise darüber existie-
ren, dass musikalische und alltägliche Gefühle sich beispielsweise voneinander unterschei-
den (z.B. Zentner et al. 2008), so stehen Nachweise spezifischer Musik-Module im Gehirn
noch aus (Koelsch 2011). Stattdessen aktivieren Musikerfahrungen neuronale Strukturen und
Funktionen, die sich mit anderen Domänen des Denkens, Fühlens und Handelns teilweise in
recht hohem Maße überschneiden. Somit gehören neben kognitiven und emotionalen auch
sensumotorische Prozesse zur Bewegungskoordination und -ausführung. Daraus ist nun ab-
zuleiten, dass gerade in dieser vielschichtigen Aktivierung höchst unterschiedliche Netzwerke
anstelle eines spezifischen Netzwerks die Musikverarbeitung besonders auszeichnet (7  Kap. 4
in diesem Buch).
Wechselwirkungen verschiedener Arten von kulturellen Erfahrungen sind in der Vergan-
genheit auch auf neurobiologischer Ebene beobachtet worden. Dies ist im Kontext gesund-
heitlicher Aspekte deshalb bedeutsam, weil Musikerfahrungen häufig in kulturelle und sozia-
le Kontexte eingebunden sind und psychophysiologisch wirksamen Einflüssen aus anderen
Domänen unterliegen. Eine Arbeitsgruppe um den Neurologen Lutz Jäncke untersuchte bei-
spielsweise neuronale Korrelate von unimodalen (auditiven oder visuellen) und bimodalen
(audiovisuellen) Präsentationen von Bildern und Musik bei gesunden Teilnehmern. Unimo-
dale Präsentationen führten zu differenziellen Aktivierungen, die abhängig von der visuellen
oder auditiven Modalität waren. Die audiovisuelle Bedingung führte, wie zu erwarten war, zu
einer nicht nur summierten Aktivierung auditiver und visueller Netzwerke, sondern es konn-
ten auch solche aufgedeckt werden, die lediglich bei der Integration von Sinneseindrücken
überhaupt in Erscheinung treten (Baumgartner et al. 2006).

>> Reaktionen auf musikalische Aktivitäten im Gehirn stehen unter sehr vielfältigen kon-
textuellen Einflüssen. Dementsprechend sind Musikerfahrungen im gesundheitlichen
Kontext immer im Zusammenspiel mit allen anderen Gegebenheiten zu betrachten.

Ein zentraler Aspekt ist dabei die Modulation von Stimmungen und Emotionen. Verhaltens-
änderungen im Allgemeinen wie auch im Besonderen – beispielsweise zur Prävention und
zum Erhalt von Gesundheit in Form eines gesunden Lebensstils – sind allein mit logisch
zwingenden Argumenten kaum zu vermitteln. Emotionale Reize werden bereits im Mittelhirn
verarbeitet, bevor sie die Hirnrinde erreichen (LeDoux 1996). Sie beeinflussen damit einerseits
Denkvorgänge, und andererseits leiten sie körperliche Reaktionen ein, die im günstigen Fall
eine belastende Situation erleichtern können. Musik kann als emotionaler Verstärker dienen,
um genau auf die das Denken und Handeln vermittelnden Netzwerke einzuwirken. Empirische
Belege finden sich etwa in der Musiktherapie zur Rehabilitation von Patienten mit chronischen
Schmerzen (7 Kap. 5 in diesem Buch). Die Patienten beginnen während eines starken Musik-
erlebnisses ihre Lebenssituation neu zu bewerten. Ähnliche Wirkungen sind in der Kommuni-
kation mit dementen Patienten zu beobachten (Gotell et al. 2012).
Wesentlich für die Wirkungen von Musik ist, dass sie die Selbstwahrnehmung und auch
die Wahrnehmung der Umgebung, einschließlich der von Mitmenschen, verändern kann. Es
wurde beispielsweise beobachtet, dass eine definierte körperliche Arbeitsbelastung bei gleich-
zeitiger, selbst ausgewählter Musik im Vergleich zur Ausführung der gleichen Arbeit bei Stille
mit dem Gefühl von weniger Anstrengung verbunden ist und zugleich die Serumkonzentra-
tion von Milchsäure sowie die Aktivierung des Herz-Kreislauf-Systems weniger stark ansteigen
lässt (Szmedra u. Bacharach 1998). Diese Studie steht paradigmatisch für Nutzungsmöglich-
keiten von Musik im öffentlichen Gesundheitswesen. Musik kann motivieren und aufgrund
rhythmischer Strukturen die Koordination von Bewegungsabläufen erleichtern.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
36 Kapitel 4 • Musik, Kultur und Gesundheitsforschung vom Individuum zur Bevölkerung

zz Psychophysiologische Perspektive
Musikinstrumente spielen, Singen und Tanzen fordern und fördern körperliche und geistige
Ressourcen. Hunderte von Muskeln sind zu koordinieren, die von sensorischen Informationen
sowie von Prozessen auf höherer geistiger Ebene beeinflusst werden, etwa von Aufmerksam-
keit und Gedächtnis. Die damit verbundenen körperlichen Bewegungen werden auf afferenten
Nervenbahnen an das Gehirn zurückgemeldet. Zugleich werden zahlreiche und unterschiedli-
che endokrine Vorgänge angestoßen, die quasi alle vitalen Systeme des Körpers erreichen (vgl.
(Kreutz et al. 2012; Chanda u. Levitin 2013).
4 Auch das bloße Musikhören kann starke psychophysiologische Reaktionen hervorrufen,
etwa wenn wir zu Musik tanzen oder ein Rockkonzert besuchen. Musikalische Erfahrungen
können also indirekt dazu beitragen, aerobische Tätigkeiten anzuregen und die dazu notwen-
digen Abläufe zu verbessern. Zusätzlich kann Musik während sportlicher Aktivitäten auch
motivierend wirken und die empfundene körperliche Anstrengung verringern. Einige dieser
Effekte nutzen offenbar kommerzielle Tanz-und Fitness-Studios.
Das professionell angeleitete Singen ist häufig mit einer systematischen Ausbildung der
Atemtechnik verbunden. Professionelle Sänger unterscheiden sich von Amateuren entspre-
chend in der Koordination von Atmung und Herz-Kreislauf-Funktion, die bei den Ersteren
stärker ist (Grape et al. 2003). Inwiefern Singen und damit erworbene Atemtechniken etwa bei
sprechintensiven Berufen hilfreich und vor Stimmschäden bewahren können, bedarf offenbar
weiterer Studien (Clift 2012).
Dass das Hören von Musik starke Auswirkungen auf die Physiologie haben kann, wurde in
zahlreichen Experimenten gezeigt. Zum Beispiel wurden während einer Piloerektion (»Gänse-
haut«), die unerwartet durch ein Musikstück hervorgerufen wurde, starke Auswirkungen auf
die Hauttemperatur und das Schwitzen festgestellt (Vickhoff et al. 2012). Darüber hinaus hat
es sich gezeigt, dass beruhigende Musik während der Bettruhe nach einer größeren Operation
(am offenen Herzen) die Plasma-Oxytocin-Konzentration erhöhen kann. Dies ist wichtig, weil
Oxytocin nachweislich Angst und Schmerz reduziert (Nilsson 2009).
Bittman und Kollegen vermuten, dass wöchentliches rhythmisches Musizieren in einer
Freizeit-Trommelgruppe die individuelle Stressverarbeitung verbessern kann (Bittman et al.
2005). Positive Wirkungen von rhythmischer Musik und Tanz, etwa bei Parkinson-Patienten,
unterstreichen die besondere Bedeutung rhythmischer Komponenten hinsichtlich gesund-
heitsfördernder Wirkungen musikalischer Aktivitäten (Duncan u. Earhart 2012).
Zusammenfassend bleibt zu bedenken, dass musikalische Verhaltensweisen nicht grund-
sätzlich gesundheitsförderlich sind. Zu laute Musik, Gewalt und Drogenmissbrauch in Mu-
sikmedien bis hin zur Folter und Erniedrigung von Menschen mit musikalischen Mitteln
(7 Kap. 27) widersprechen den grundsätzlich günstigen und nebenwirkungsarmen gesundheit-
lichen Eigenschaften nicht. Gleichwohl sind ethische Aspekte und ein ausgeprägtes Bewusst-
sein für potenzielle Wirkungen von Musik unabdingbar sind für ihre erfolgreiche Vermittlung
und die Entfaltung positiver Potenziale.

4.3.2 Lebensphasen

zz Kindheit und Adoleszenz


Musikerfahrungen unterscheiden sich in ihrer Bedeutung im Leben während der verschiede-
nen Altersstufen. Studien haben gezeigt, dass Instrumentalisten, die ihre Ausbildung schon
früh im Leben begannen, mehr weiße Substanz (entsprechend einer höheren Anzahl der Sy-
napsen-Verbindungen zwischen den Nervenzellen) in ihrem Gehirn aufweisen im Vergleich

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
4.3 • Embodiment: psychobiologische Wirkungen musikalisch-kultureller Erfahrungen
37 4
zu gleichaltrigen Kontrollen. Es wurde sogar eine Dosis-Wirkung-Beziehung beobachtet – je
früher und je intensiver das Training in den frühen Jahren war, desto mehr weiße Substanz ent-
wickelte sich (Bengtsson et al. 2005). Weitere Langzeitstudien sind jedoch notwendig, in denen
sowohl psychologische Funktionen als auch die Entwicklung des Gehirns in vergleichbaren
Gruppen von Kindern mit und ohne frühem Instrumentlernen einbezogen werden. Wichtig
ist, dass Veränderungen in der weißen Substanz motorische, aber auch allgemeine kognitive
Funktionen betreffen könnten. Möglich scheint, dass eine frühe musikalischer Ausbildung
dementsprechend die allgemeine kognitive Entwicklung fördert. Wenige Studien belegen kau-
sale Zusammenhänge zwischen dem Lernen eines Instruments und der Intelligenzentwicklung
(Costa-Giomi 1999; Schellenberg 2004). Dabei wurden die Kinder in Gruppen mit und ohne
Musikförderung zufällig aufgeteilt. Beide Studien zeigten, dass die Kinder in der Musikgruppe
tatsächlich einen kleinen, aber signifikanten Vorteil bei der IQ-Entwicklung im Vergleich zu
der Vergleichsgruppe hatten. Unklar bleibt aber, wie nachhaltig dieser Vorteil ist und welche
langfristigen Wirkungen damit verbunden sind. Zudem ist aus pädagogischer Sicht zu hinter-
fragen, wie sinnvoll ein intelligenzfördernder Instrumentalunterricht bei im Zweifelsfall wenig
motivierten Kindern sein kann. Kognitive Funktionen spielen gleichwohl in der allgemeinen
epidemiologischen Forschung eine zunehmend wichtige Rolle, insbesondere hinsichtlich psy-
chischer und mentaler Gesundheit. Vor diesem Hintergrund ist das Erlernen eines Instru-
ments auch im höheren Lebensalter von erheblichem Interesse (Seinfeld et al. 2013).
Musikunterricht in der Kindheit ist auch mit Blick auf die Förderung sozialer und emo-
tionaler Kompetenzen betrachtet worden (7 Kap. 21). Eine repräsentative Studie unternahmen
Spychiger und Kollegen bei 52 Schweizer Schulklassen (Spychiger 2001). Darin wurden Schü-
lerinnen und Schüler mit erweitertem Musikunterricht von solchen mit regulärem Musik-
unterricht unterschieden. Die Studie war längsschnittlich mit Messwiederholungen über einen
Zeitraum von drei Jahren angelegt. Der erweiterte Musikunterricht ging zwar auf Kosten der
Kernfächer Deutsch und Mathematik, doch zeigen die Ergebnisse, dass die Musik-Kinder im
Vergleich zu ihren Altersgenossen in den Kontrollklassen einen stärkeren sozialen Zusammen-
halt in der Klasse entwickelten. Und schließlich konnten zwischen den Gruppen Leistungs-
unterschiede in anderen Schulfächern festgestellt werden. Daher ist zu vermuten, dass in einem
kompetitiven Umfeld wie der Schule Musik ein geeignetes Mittel ist, die Zusammenarbeit
zwischen den Kindern zu fördern, ohne anderen Fächern dadurch zu schaden.

zz Erwerbsfähiges Alter
Musikalische Aktivitäten wie Singen oder Musikhören spielen neben anderen kulturellen
Aktivitäten gerade im Alltag der berufstätigen Bevölkerung eine wichtige Rolle. Eigene Stu-
dien hinsichtlich psychophysiologischer Auswirkungen kultureller Aktivitäten während der
Arbeitszeit brachten zutage, dass die eher aktiven Umgangsweisen mit Musik stärkere unmit-
telbare, anhand visueller Analogskalen gemessene subjektive Vitalisierungseffekte nach sich
ziehen als nichtmusikalische kulturelle Angebote. Dabei sind die Wirkungen einer Chorprobe,
einer Gesangsstunde oder eines Konzertbesuchs ähnlich. So haben in dieser vereinfachenden
Sicht die Chorprobe und die Gesangsstunde keine herausragende unmittelbare vitalisierende
Wirkung. Der wichtigste Faktor in der Arbeitswelt kann sein, dass kulturelle Aktivitäten den
sozialen Zusammenhalt steigern können (im Einklang mit der Argumentation oben) und
auch die Kreativität anregen. Diese Mechanismen könnten erklären, warum ein hohes Maß
an kultureller Aktivität am Arbeitsplatz die Mitarbeiter vor der Entwicklung eines Burn-outs
schützen kann – wie wir kürzlich in einer prospektiven Studie zeigen konnten (Theorell et al.
2013). Und das Singen in einer Gruppe kann in dieser Hinsicht besonders stark sein, auch wenn
es vielleicht nicht einzigartig ist.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
38 Kapitel 4 • Musik, Kultur und Gesundheitsforschung vom Individuum zur Bevölkerung

Professionelle Sänger und Laiensänger profitieren hinsichtlich subjektiver Vitalisierungs-


effekte recht ähnlich, gemessen an Vorher-Nachher-Vergleichen bei Gesangsstunden (Grape
et al. 2003). Weitere Studien zeigen eine abnehmende Müdigkeit und eine erhöhte Vitalität
sowohl nach Chorproben als auch nach Einzelunterricht (Grape et al. 2009). In ähnlicher
Weise nehmen positive Gefühle im Verlauf von Chorproben zu, während negative Gefühle
abnehmen (Kreutz et al. 2004; Kreutz 2014).
Die Vitalitätsänderungen nach der Gesangsstunde und nach der Chorprobe lagen in un-
seren eigenen Studien im mittleren Bereich, wenn man sie mit kulturellen Aktivitäten bei der
4 Arbeit vergleicht. Das Singen – einzeln oder in einer Gruppe – lässt sich als belebendes Element
demnach in viele andere kulturelle Aktivitäten einreihen. Der besonders hohe Grad an zwi-
schenmenschlicher Erfahrung ist dabei möglicherweise ein Alleinstellungsmerkmal.
Unsere Studien in Arbeitskontexten offenbarten methodische Schwierigkeiten, wenn auch
nicht spezifisch für die musikalischen Aspekte (Theorell et al. 2013). Die Teilnehmer wurden im
Verlaufe von drei Monaten mehrfach über die wöchentlichen kulturellen Angebote befragt. Es
kamen Standard-Fragebögen zur Selbstbeurteilung der psychischen Gesundheit zum Einsatz,
und es wurden auch Blutproben genommen. Diejenigen Teilnehmer, die den höchsten durch-
schnittlichen Anstieg der Vitalität und Freude während der kulturellen Aktivitäten erlebten,
verzeichneten in der Tat die günstigste psychophysiologische Entwicklung im Laufe der Zeit.
Andere Teilnehmer litten dagegen häufiger unter Schlafstörungen und zeigten erhöhte Werte des
biologischen Stress-Markers Plasma-Fibrinogen. Diese Gruppe bestand jedoch aus Menschen,
die an ihrer Arbeitsstelle auch weniger sozial integriert waren. Inwiefern nun mehr kulturelle Ak-
tivität positive psychophysiologische Wirkungen hat oder ob umgekehrt die mangelnde soziale
Integration und kulturelle Teilhabe erst gesundheitliche Probleme fördern, bleibt aufzuklären.
Welchen Mechanismen könnten gesundheitsfördernde Wirkungen von Musik bei erwach-
senen Teilnehmern unterliegen? Psychophysiologische Wirkungen des Singens scheinen auch
hinsichtlich immunologischer Veränderungen belegt zu sein (7  Kap. 17). Eine längerfristige,
gesundheitlich schützende Wirkung von musikalischen Erfahrungen bleibt indessen bisher
unbestätigt. Die vom Kollegen Koenraad Cuypers bereits zitierte Studie von Bygren et al.
(2009) verdeutlicht potenziell schützende Wirkungen regelmäßiger kultureller Aktivitäten.
Denn es stehen hier Krebsarten im Vordergrund, die im Zusammenhang mit der pro-in-
flammatorischen Aktivität des körpereigenen Immunsystems stehen und mutmaßlich durch
chronischen Stress ausgelöst werden könnten. Prospektive Studien müssten dieser Annahme
künftig genauer nachgehen.
Beobachtete Auswirkungen des Chorsingens bei einer Gruppe von Patienten mit dem Reiz-
darmsyndrom (IBS) weisen in die genannte Richtung (Grape et al. 2009). Die Symptomatik
von IBS kann sich unter ungünstigen Lebensverhältnissen deutlich verschlimmern. In unserer
Studie untersuchten wir Plasma-Fibrinogen als Marker für die inflammatorische Aktivität so-
wie die Aktivität des Gerinnungssystems. Als Indikator für die körpereigene regenerative und
anabole Aktivität diente ferner das im Speichel gemessene Hormon Testosteron. Testosteron ist
sowohl bei Männern als auch bei Frauen für die Regeneration von Zellen und für den körper-
eigenen Schutz gegen stressbedingte Störungen wichtig. IBS-Patienten, die einer Chorgruppe
zugelost wurden, zeigten innerhalb des Untersuchungszeitraums deutliche Verbesserungen
gegenüber der Vergleichsgruppe, die ebenfalls eine Gruppenaktivität im wöchentlichen Rhyth-
mus unternahm. Die Chorgruppe bestand durchweg aus Anfängern.
Nach sechs Monaten waren die Testosteronkonzentrationen in den Chorgruppe erhöht,
aber nicht in der Vergleichsgruppe. Nach einem Jahr waren die Unterschiede nicht so aus-
geprägt. Dagegen zeigten sich in den Blutproben günstige Wirkungen des Chorunterrichts
auf Plasma-Fibrinogene (Grape et al. 2009). Somit kann gemeinsames Singen entzündliche

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
4.3 • Embodiment: psychobiologische Wirkungen musikalisch-kultureller Erfahrungen
39 4
Prozesse im Körper reduzieren und zugleich die Regeneration anregen. Wie diese unterschied-
lichen Zeitverläufe allerdings zu erklären sind, bleibt offen. Sie tragen indessen dazu bei, die
Mechanismen gesundheitsfördernder Wirkungen des Singens weiter aufzuklären (7 Kap. 17).

zz Höheres Lebensalter
Es existieren eine Reihe von Befunden, die dafür sprechen, dass ältere Menschen durch die
Teilnahme an kulturellen Aktivitäten in ihrer Vitalität und Gesundheit profitieren können
(Konlaan et al. 2000; Bygren et al. 2009; Cuypers et al. 2011). Unsere Gruppe führte eine expe-
rimentelle Studie unter Bewohnern eines Senioren-Zentrums durch (Arnetz et al. 1983). Die
Teilnehmer waren mindestens 65 und durchschnittlich 74 Jahre alt. Sie unternahmen individu-
ell zugeschnittene kulturelle Aktivitäten, die nach Selbstberichten als biographisch bedeutsam
betrachtet werden konnten. Die Untersuchungsmethoden schlossen Fragebögen, Einschätzun-
gen des Personals und Proben der Blutkonzentrationen von einer Reihe von Biomarkern ein.
Diese Messungen wurden vor der Intervention sowie drei und sechs Monate später wiederholt.
Ein weiteres Senioren-Zentrum (mit anderen Mitarbeitern) wurde ausgewählt, um einen Ver-
gleich mit einer passenden Kontrollgruppe zu konstruieren. Die Ergebnisse zeigten, dass sich
der Kohlenhydrat-Stoffwechsel, der bekanntlich durch lang anhaltende Erregung und Stress
beeinflusst wird und sich hier in der HbA1c-Konzentration widerspiegelt, sowie die Indikato-
ren für die Zellregeneration, in der experimentellen Gruppe deutlich günstiger entwickelten
als in der Kontrollgruppe (ebd.).
Eine spätere Studie zu den Auswirkungen von bildender Kunst im Vergleich zu Gesprächen
auf die Gesundheit von älteren Frauen über eine Interventionsdauer von vier Monaten unter-
nahm Wikström (1994). Untersuchungsinstrumente schlossen Fragebögen und Blutdruckmes-
sungen zu drei Messzeitpunkten am Anfang sowie vier und acht Monate später mit ein. Die
Ergebnisse zeigten im Vergleich zu den Kontrollen allgemein mehr positive Veränderungen
in der Gruppe, die regelmäßig Kunstwerke rezipierte. Diese Effekte hielten zudem über die
Interventionsdauer hinaus an. Zum Beispiel gab es deutlich verbesserte Bewältigungsstrate-
gien, günstigere Blutdruckwerte und eine verbesserte körperliche Gesundheit, auch gemessen
an einer verminderten Verwendung von Abführmitteln. Diese Versuche waren nicht epide-
miologisch in dem Sinne, dass die Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip aus der Bevölkerung
ausgewählt wurden – aber sie waren typisch für die relativ gesunde ältere Bevölkerung, die in
Schweden in Heimen für ältere Menschen lebt.
In den bislang vorgestellten experimentellen Studien über ältere Menschen gab es keine spe-
zifische Musikgruppe. Später jedoch haben mehrere Studien gezeigt, dass das Singen in einem
Chor von besonderer Bedeutung für die Gesundheitsförderung im Alter sein kann. Eine der
wohl bislang umfangreichsten repräsentativen Studien, an der 166 ältere Menschen in Washing-
ton, D.C., New York City und San Francisco teilnahmen, unternahm eine Arbeitsgruppe um den
Gerontologen Gene Cohen (Cohen et al. 2006). Diejenigen Teilnehmer, die bereit waren, am
Singen teilzunehmen, kamen per Losverfahren entweder unmittelbar oder erst ein Jahr später
in einen Chor, sodass die wartenden Choristen als Kontrollgruppe fungierten. Die wöchentlich
probenden Choristen arbeiteten während der zweijährigen Intervention auf einen öffentlichen
Auftritt hin. Im Vergleich zu den Kontrollen deuteten bei den Chorsängern gleich mehrere
Gesundheitsindikatoren auf deutlich verbesserte Werte, wie beispielsweise weniger Stürze, Arzt-
besuche oder Medikamenteneinnahme. Diese Gruppenunterschiede wurden im Laufe der Zeit
sogar größer. Die Autoren folgerten, dass organisierter Chorgesang unter motivierten Teilneh-
mern vor allem im hohen Alter die Gesundheit besonders stark fördern kann (ebd.).
Wie sind diese gesundheitlichen Wirkungen zu erklären? Studien aus der Arbeitsgruppe
um den Gesundheitsforscher Stephen Clift (Clift et al. 2008) verweisen auf eine Reihe von

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
40 Kapitel 4 • Musik, Kultur und Gesundheitsforschung vom Individuum zur Bevölkerung

Mechanismen, die besonders in höhere Altersgruppen zum Tragen kommen dürften: Positi-
ve Affekte, fokussierte Aufmerksamkeit, verbesserte Atemtechnik und soziale Unterstützung
liegen besonders nahe. Weitere, nicht zu unterschätzende Wirkungen sind eher kontextuell zu
verstehen. Schließlich fördern kulturelle Aktivitäten die Lebensqualität, wecken schlummern-
de Ressourcen und sind damit effektive Mittel gegen psychische Verstimmungen. Die vor-
beugende Wirkung etwa gegen Depressionen oder Angststörungen ist bislang wenig erforscht
und belegt. Doch zumindest die umfangreich erhobenen Selbstberichte lassen vermuten, dass
hierin ein großer Anteil gesundheitlicher Potenziale zu suchen ist, wobei sich diese Beobach-
4 tung wohl auf alle musikalischen Aktivitäten erweitern lässt.

4.3.3 Zusammenfassung

Musikerfahrungen und musikalische Bildung sind in der Bevölkerung weit verbreitet, doch
insbesondere Letztere ist keine notwendige Voraussetzung, um an positiven sozialen und ge-
sundheitlichen Wirkungen dieser Aktivitäten teilzuhaben.

>> Musik nötigt dem Gehirn Verarbeitungsstrategien auf, die auf andere Weise kaum er-
reicht werden können, gleichwohl in verschiedene Bereiche transferieren, somit auch
beispielsweise die mentale Gesundheit beeinflussen.

Körperliche und psychische Wirkungen des Singens und Musizierens weisen Ähnlichkeiten
auf mit Entspannungs- und Meditationstechniken. Musikalische Aktivitäten können zudem
motivieren, Fähigkeiten zum Denken, Fühlen und Handeln über die gesamte Lebensspanne
optimal zu nutzen. Inwiefern die musikalische Ausbildung während der Kindheit etwas für den
Erhalt kognitiver Funktionen in höheren Lebensaltern beiträgt, erfordert langfristig angelegte
Untersuchungen.

4.4 Sozio-ökonomische Ungleichheit in Gesundheitssystemen und in


kultureller Teilhabe

Steinar Krokstad

4.4.1 Sozio-ökonomische Ungleichheit und Gesundheit

Die gesundheitliche Entwicklung ist in Europa seit Jahrzehnten allgemein sehr positiv. Die
Lebenserwartung ist insgesamt angestiegen. Doch es bestehen große sozio-ökonomische und
gesundheitliche Unterschiede zwischen den Ländern und auch zwischen einzelnen Bevöl-
kerungsgruppen. Studien deuten übereinstimmend darauf, dass auf diesen Ebenen der so-
zio-ökonomische Status einer Person deren Gesundheit systematisch beeinflusst. Dabei ist
es gleichgültig, ob dieser individuelle Status aus der sozialen Schichtzugehörigkeit, dem Bil-
dungsstand oder aus der Höhe des monatlichen Einkommens abgeleitet wird. In mehreren
nordeuropäischen Ländern etwa bedeutet ein höherer sozialer Status eine statistisch niedrigere
Sterblichkeit. Dieses Verhältnis ist in den letzten Jahrzehnten stabil geblieben oder sogar ge-
stiegen (Mackenbach et al. 2003; Mackenbach u. Bakker 2003).
. Abb. 4.3 stellt die Beziehung zwischen Bildungsniveau und Sterblichkeit in der norwegi-
schen Bevölkerung seit den 1960er-Jahren bis zum Jahr 2000 dar (Strand et al. 2010). Menschen

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
4.4 • Sozio-ökonomische Ungleichheit in Gesundheitssystemen und in kultureller Teilhabe
41 4

Men
2000

Mortality per 100 000 person years


1600

1200

800

400

0
Women
2000
Mortality per 100 000 person years

Basic education
Secondary education
1600
Tertiary education
1200

800

400

0
1960–70 1970–80 1980–90 1990–2000
Decades

. Abb. 4.3  Altersbereinigte Sterblichkeit pro 100.000 Personenjahre nach Ausbildung in vier Jahrgängen
von norwegischen Männern und Frauen im Alter von 45–64 in den Jahren 1960–70, 1970–80, 1980–90 und
1990–2000. (Mod. nach Strand et al. 2010)

mittleren Alters mit Grundschulbildung wiesen in den 1990er-Jahren eine doppelt so hohe
Sterblichkeit als Menschen mit Hochschulbildung.
Die Statistik sagt nichts über die individuelle gesundheitliche Entwicklung aus. Gleichwohl
sind auf Gruppen- oder Bevölkerungsebene ungleich verteilte Risiken nicht von der Hand
zu weisen. Mehr noch: Die sozialen und wirtschaftlichen Unterschiede sind sogar ursächlich
für die Entstehung wie auch für die Prävention von Krankheiten (Brindle et al. 2005). Länder
mit großen sozio-ökonomischen Unterschieden erreichen deshalb keinen besonders hohen
Gesundheitsstandard, da sie nicht ausreichend in gesundheitsfördernde Maßnahmen inves-
tieren können und große Bevölkerungsanteile nicht angemessen medizinisch versorgt sind.
Die Folgen sind soziale Unruhen, Korruption und Kriminalität, die sich in der Summe als
unzureichendes soziales Kapital darstellen (Siegrist u. Marmot 2006).

4.4.2 Sozio-ökonomische Ungleichheiten in Gesundheitsförderung


und Vorsorge

Die sozio-ökonomischen Ungleichheiten bedingen also Mängel in der Gesundheitsförderung


und in der Bekämpfung von Krankheitsrisiken. Die unterschiedlichen Lebensbedingungen
betreffen sowohl materielle Ressourcen als auch kulturelle Bildung (Mackenbach u. Kunst

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
42 Kapitel 4 • Musik, Kultur und Gesundheitsforschung vom Individuum zur Bevölkerung

70

60

50

40
Aktive Partizipation/
%
30 Rezeptive Partizipation

4 20

10

0
I II III IV V VI
hoch Soziale Schicht niedrig

. Abb. 4.4  Sozio-ökonomische Ungleichheiten bei aktiver und rezipierender kultureller Partizipation in


einem norwegischen Regierungsbezirk. (Mod. nach Cuypers et al. 2012a)

1997). Psychologische Faktoren wie Emotionen, Selbstwertgefühl, Kontrolle und Empathie


können gesundheitsbezogenes Verhalten stark positiv beeinflussen und wirken damit indirekt
auf die biologischen Systeme des Körpers zurück (Adler u. Ostrove 1999). Solche Mechanismen
zu stärken bietet zwar keinen Ausgleich für wirtschaftliche Benachteiligung; sie können aber
die gesundheitlichen Folgen zumindest eins Stück weit verringern.

4.4.3 Kulturelle Teilhabe und Gesundheit

Die gesundheitlichen Bedeutungen körperlicher Aktivität in der Freizeit und der Ernährung
einerseits sowie von Alkoholkonsum und Drogenmissbrauch andererseits sind in vielen Stu-
dien aufgezeigt worden. Derzeit entwickelt sich indessen ein verstärktes Interesse an anderen
gesundheitsrelevanten Verhaltensweisen, insbesondere an kultureller Teilhabe.
Kulturelle Teilhabe steht, wie andere gesundheitsbezogene Verhaltensweisen auch, unter
dem Einfluss sozialer Schichtzugehörigkeit. Der französische Soziologe Pierre Bourdieu (1987)
begründete Forschungsrichtungen, die den Zusammenhängen zwischen sozialer Schichtung
und kultureller Identität, Vorlieben und Konsumverhalten differenziert nachgegangen sind.
Generell kann innerhalb kultureller Partizipation zwischen einem Universum rezeptiver Ak-
tivitäten einerseits (z.B. Oper, Ballett, Kino, Theater, Rock-/Pop-Konzert, Museen, Ausstellun-
gen; vgl. Katz-Gerro u. Jaeger 2011) und kreativen kulturellen Aktivitäten (z.B. Chorsingen,
Instrumentalspiel, Tanzen, Malerei) sowie in diesem Zusammenhang auch aktiver Gemein-
dearbeit und körperlich anspruchsvollen kulturellen Aktivitäten (z.B. Outdoor-Aktivitäten,
Walking) andererseits unterschieden werden (Cuypers et al. 2012a).
Mehrere Studien haben hochsignifikante Zusammenhänge zwischen dem individuellen
sozio-ökonomischen Status und der Wahrscheinlichkeit der Zugehörigkeit zu verschiedenen
kulturellen Konsumgruppen dargestellt (. Abb. 4.4). Sowohl rezeptive als auch kreative kultu-
relle Aktivitäten werden von Menschen aus höheren gesellschaftlichen Schichten in tendenziell
stark erhöhtem Maße wahrgenommen – anders als von Menschen mit niedrigerem Sozialsta-
tus. Ähnliches trifft auch für das Konsumverhalten zu.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
4.4 • Sozio-ökonomische Ungleichheit in Gesundheitssystemen und in kultureller Teilhabe
43 4
4.4.4 Kulturelle Teilhabe und gesunder Lebensstil

Kulturelle Teilhabe ist unabdingbar für die Freizeitgestaltung und Erholung. Menschen be-
suchen Kulturveranstaltungen oder beteiligen sich aktiv an künstlerischen Tätigkeiten aus
vielfältigen Gründen, etwa zur Freude und Unterhaltung, als Mittel des kreativen Ausdrucks,
zur Persönlichkeitsentwicklung, oder um neue Fertigkeiten zu erlernen, soziale Kontakte zu
knüpfen und zu pflegen sowie kulturelle Traditionen zu wahren. Kulturelle Aktivitäten leisten
darüber hinaus unbestritten einen Beitrag zur Völkerverständigung.
Kulturelle Teilhabe könnte ein wichtiger Bestandteil für einen ausgewogenen und gesunden
Lebensstil sein. Erholung und Freizeit spielen eine wichtige Rolle im sozialen Wohlbefinden,
indem sie Menschen ein Gefühl der Identität und persönlichen Autonomie geben. Kulturelle
Partizipation steigert die Bedeutung des individuellen und gemeinschaftlichen Lebens und
kann die allgemeine Lebensqualität verbessern (New Zealand Social Report 2010).
Freizeit ist nicht einfach nur der Gegenpart zur Arbeitszeit, sondern sie ermöglicht persön-
liche Entwicklung, Selbstverwirklichung, Lernen und die Befriedigung unterschiedlichster Be-
dürfnisse. Eine aktive Freizeitgestaltung ist mit erhöhter körperlicher und geistiger Gesundheit
assoziiert, die wiederum durch verringerte gesundheitliche Probleme und durch eine höhere
Produktivität positiv auf das Berufsleben zurückwirkt, vor allem in Kombination mit einer
ausgewogenen Ernährung und einer gesunden Lebensweise. Die Vorteile für die psychische
Gesundheit könnten ebenso wichtig sein. Studien legen Zusammenhänge zwischen regelmä-
ßiger körperlicher Aktivität und einer Verringerung der Symptome von leichter bis mittel-
schwerer Depression, Stress und Angst nach (Bertheussen et al. 2011). Rezeptives Freizeitver-
halten scheint aufgrund der vielfältigen geistigen Anregungen vorteilhaft für die psychische
Gesundheit zu sein. Körperliche Ruhe, Entspannung und die Natur zu genießen wirken häufig
stressmindernd. Nicht zu vernachlässigen sind Auswirkungen auf den Familienzusammenhalt
durch eine gemeinsame Freizeitgestaltung. Aber auch jenseits des Familienlebens stärkt die
Wahrnehmung kultureller Angebote den sozialen Zusammenhalt.
Sozio-ökonomische Unterschiede zu mindern hätte nach diesen Überlegungen sehr viele
direkte und indirekte Wirkungen auf die Gesundheit in der Bevölkerung. Entscheidend ist es
also, die zur Verfügung stehenden ökonomischen Ressourcen auch zur Förderung rezeptiver
und kreativer kultureller Angebote möglichst umfangreich einzusetzen, um positive Kreisläufe
hinsichtlich der Erhöhung kultureller Teilhabe, des Aufbaus sozialen Kapitals, der Minderung
gesundheitlicher Risiken und vor allem einer homogeneren Verteilung gesundheitlicher Las-
ten auf alle Schichten der Bevölkerung in Gang zu setzen.

4.4.5 Fördert kulturelle Teilhabe die allgemeine Gesundheit?

Ein besonderes Anliegen der traditionellen medizinischen Praxis und dem Gesundheitswesen
besteht darin, wirksame Instrumente zu entwickeln, die gesundheitsrelevantes Verhalten mit
möglichst wenigen Nebenwirkungen fördern. Kulturelle Teilhabe, sofern sie auch und gerade
diejenigen Menschen erreicht, die unterdurchschnittlich rezeptiv und kreativ aktiv sind, könn-
te sich als ein neues und wirksames Mittel erweisen; nicht zuletzt wegen der geringen Neben-
wirkungen und vieler positiver sozialer und wirtschaftlicher Potenziale. Der Bezirk Nord-
Trøndelag in Norwegen nimmt diese Chancen sehr ernst, indem es nachhaltige kulturelle
Angebote für alle Menschen der Region unterstützt.1

1 Die Autoren bedanken sich bei Armin Bayer für die Übersetzung des Textes ins Deutsche.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
44 Kapitel 4 • Musik, Kultur und Gesundheitsforschung vom Individuum zur Bevölkerung

Fazit
Die epidemiologische Erforschung kultureller Aktivitäten im Allgemeinen und musikbezogenen
Beschäftigungen im Besonderen steht noch am Anfang. Die HUNT-Studien stehen beispielhaft für
eine schrittweise Annäherung medizinischer und sozialwissenschaftlicher Fragestellungen. Die-
se Annäherung spiegelt sich in der zunehmenden Bedeutung individueller musikalisch-kreativer
Ressourcen für die Prävention und Behandlung von körperlichen und psychischen Erkrankungen.
Es sind jedoch noch weitere Forschungsbemühungen notwendig, um die Potenziale kulturel-
ler Teilhabe für das Gesundheitswesen auf Ebene der Bevölkerung weiter aufzudecken. Dies gilt

4 umso mehr für Regionen in der Welt, die von geringerer sozio-ökonomischer Prosperität geprägt
sind.

Literatur

Abel T (2008) Cultural capital and social inequality in health. J Epidemiol Community Health 62: e13
Adler NE, Ostrove JM (1999) Socioeconomic status and health: what we know and what we don’t. Ann N Y Acad
Sci 896: 3–15
Ahrens W, Pigeot I (2014) Handbook of Epidemiology. Springer, Heidelberg
Arnetz BB, Theorell T, Levi L et al. (1983) An experimental study of social isolation of elderly people: psychoendo-
crine and metabolic effects. Psychosom Med 45: 395–406.
Baumgartner T, Lutz K, Schmidt CF, Jäncke L (2006) The emotional power of music: how music enhances the
feeling of affective pictures. Brain Res 1075: 151–164
Bengtsson SL, Nagy Z, Skare S et al. (2005) Extensive piano practicing has regionally specific effects on white
matter development. Nat Neurosci 8: 1148–1150
Benzon W (2001) Beethoven‘s Anvil. Music in Mind and Culture. Basic Books, New York
Berkman L, Kawachi I (2000) Social Epidemiology. Oxford University Press, New York
Bertheussen GF, Romundstad PR, Landmark T et al. (2011) Associations between physical activity and physical
and mental health – a HUNT 3 study. Med Sci Sports Exerc 43:1220–1228
Bittman B, Berk L, Shannon M et al. (2005) Recreational music-making modulates the human stress response: a
preliminary individualized gene expression strategy. Med Sci Monit 11: BR31–40
Bourdieu P (1987) The forms of capital. Handbook Theory Research Sociology Education. Greenwood Press, New
York
Brindle PM, McConnachie A, Upton MN et al. (2005) The accuracy of the Framingham risk-score in different
socioeconomic groups: a prospective study. Br J Gen Pract 55: 838–845
Bygren LO, Johansson S-E, Konlaan BB et al. (2009) Attending cultural events and cancer mortality: A Swedish
cohort study. Arts Health 1: 64–73
Bygren L-O, Konlaan B, Johansson S (1996) Attendance at cultural events, reading books or periodicals, and ma-
king music or singing in a choir as determinants for survival: Swedish interview survey of living conditions.
BMJ 313: 1577–1580
Chanda ML, Levitin DJ (2013) The neurochemistry of music. Trends Cogn Sci 17: 179–193
Clift S (2012) Singing, wellbeing, and health. Music. Heal wellbeing. Oxford University Press, New York, pp 113–124
Clift S, Hancox G, Staricoff R, Whitmore C (2008) Singing and health: A systematic mapping and review of non-
clinical research. Research Report, Sidney de Haan Centre for Arts and Health
Cohen GD, Perlstein S, Chapline J et al. (2006) The impact of professionally conducted cultural programs on the
physical health, mental health, and social functioning of older adults. Gerontologist 46: 726–734
Coleman D, Iso-Ahola SE (1993) Leisure and Health: The Role of Social Support and Self-Determination. J Leis
Res 25: 111–128
Costa-Giomi E (1999) The Effects of Three Years of Piano Instruction on Children’s Cognitive Development. J Res
Music Educ 47: 198–212
Cuypers F, Skjjei-Knudtsen M, Sandgren M et al. (2011) Cultural activities and public health: research in Norway
and Sweden. An overview. Arts Health 3: 6–26
Cuypers K, Krokstad S, Holmen TL et al. (2012a) Patterns of receptive and creative cultural activities and their
association with perceived health, anxiety, depression and satisfaction with life among adults: the HUNT
study, Norway. J Epidemiol Community Health 66: 698–703

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
Literatur
45 4
Cuypers K, De Ridder K, Kvaløy K et al. (2012b) Leisure time activities in adolescence in the presence of suscep-
tibility genes for obesity: risk or resilience against overweight in adulthood? The HUNT study. BMC Public
Health 12: 820–830
Duncan RP, Earhart GM (2012) Randomized controlled trial of community-based dancing to modify disease
progression in Parkinson disease. Neurorehabil Neural Repair 26: 132–143
Geertz C (1973) The interpretation of cultures. Basic Books, New York
Georg GM (1975/76) The San Trance dance: ritual and revitalization among the farm Bushmen of the Ghanzi
district, Republic of Botswana. J South West African Sci Soc 30: 45–53
Gotell E, Thunborg C, Soderlund A, Wagert PH (2012) Can Caregiver Singing Improve Person Transfer Situations
in Dementia Care? Music Med 4: 237–244
Grape C, Sandgren M, Hansson L-O et al. (2003) Does singing promote well-being?: An empirical study of pro-
fessional and amateur singers during a singing lesson. Integr Physiol Behav Sci 38: 65–74
Grape C, Theorell T, Wikström B-M, Ekman R (2009) Choir singing and fibrinogen. VEGF, cholecystokinin and
motilin in IBS patients. Med Hypotheses 72: 223–225
Heymann SJ (2000) Health and social policy. Oxford University Press, New York
Holmen J, Midthjell K, Bjartveit K et al. (1990) The Nord-Trøndelag Health Survey 1984-86. Purpose, background
and methods. Participation, non-participation and frequency distributions. Senter for samfunnsmedisinsk
forskning, Statens Institutt for folkehelse (SSIF), Verdal
Holmen J, Midthjell K, Krüger Ø et al. (2003) The Nord-Trøndelag Health Study 1995-97 (HUNT 2): Objectives,
contents, methods and participation. Nor Epidemiol 13: 19–32
Hyyppä MT, Mäki J, Impivaara O, Aromaa A (2006) Leisure participation predicts survival: a population-based
study in Finland. Health Promot Int 21: 5–12
Illich I (2003) Medical nemesis. J Epidemiol Community Heal 57: 919–922
Iwasaki Y, Mannell RC, Smale BJA, Butcher J (2005) Contributions of leisure participation in predicting stress
coping and health among police and emergency response services workers. J Health Psychol 10: 79–99
Johansson SE, Konlaan BB, Bygren LO (2001) Sustaining habits of attending cultural events and maintenance of
health: a longitudinal study. Health Promot Int 16: 229–34
Jordania R (2011) Why Do People Sing? Music in Human Evolution. LOGOS, Tbilisi
Katz-Gerro T, Jaeger MM (2011) Top of the Pops, Ascend of the Omnivores, Defeat of the Couch Potatoes: Cultu-
ral Consumption Profiles in Denmark 1975–2004. Eur Sociol Rev 29: 243–260
Katz-Gerro T, Yaish M (2008) Cultural Capital: Between Taste and Participation. Newsl Am Sociol Assoc Sect
Consum 9: 1–3
Kirschner S, Tomasello M (2010) Joint music making promotes prosocial behavior in 4-year-old children. Evol
Hum Behav 31: 354–364
Koelsch S (2011) Toward a neural basis of music perception - a review and updated model. Front Psychol 2: 110
Koenig H, McCullough M, Larson D (2001) Handbook of Religion and Health. Oxford University Press, New York
Konlaan BB, Bygren LO, Johansson SE (2000) Visiting the cinema, concerts, museums or art exhibitions as deter-
minant of survival: a Swedish fourteen-year cohort follow-up. Scand J Public Health 28: 174–178
Kraus R (2000) Leisure in a changing America: Trends and issues for the 21st century. Allyn & Bacon, Baston, MA
Kreutz G (2014) Does singing facilitate social bonding? Music Med 6: 51–60
Kreutz G, Bongard S, Rohrmann S et al. (2004) Effects of choir singing or listening on secretory immunoglobulin
A, cortisol, and emotional state. J Behav Med 27: 623–635
Kreutz G, Murcia CQ, Bongard S (2012) Psychoneuroendocrine research on music and health: An overview. Music
Heal wellbeing. Oxford University Press, New York
Kroeber AL, Kluckholm C (1952) Culture: a critical review of concepts and definitions. Harvard University Press,
Cambridge, MA
Krokstad S, Langhammer A, Hveem K et al. (2013) Cohort Profile: the HUNT Study, Norway. Int J Epidemiol 42:
968–977
LeDoux J (1996) The Emotional Brain: The Mysterious Underpinnings of Emotional Life. Simon & Schuster, New
York
Lingham J, Theorell T (2009) Self-selected »favourite« stimulative and sedative music listening – how does
familiar and preferred music listening affect the body? Nord J Music Ther 18: 150–166
López-Sintas J, Katz-Gerro T (2005) From exclusive to inclusive elitists and further: Twenty years of omnivorous-
ness and cultural diversity in arts participation in the USA. Poetics 33: 299–319
MacDonald R, Kreutz G, Mitchell LA (2012) Music, health, and wellbeing. Oxford University Press, Oxford
Mackenbach JP, Bakker MJ (2003) Tackling socioeconomic inequalities in health: analysis of European experien-
ces. Lancet 362: 1409–1414

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
46 Kapitel 4 • Musik, Kultur und Gesundheitsforschung vom Individuum zur Bevölkerung

Mackenbach JP, Bos V, Andersen O et al. (2003) Widening socioeconomic inequalities in mortality in six Western
European countries. Int J Epidemiol 32: 830–837
Mackenbach JP, Kunst AE (1997) Measuring the magnitude of socio-economic inequalities in health: an over-
view of available measures illustrated with two examples from Europe. Soc Sci Med 44: 757–771
Mithen S (2007) The Singing Neanderthals: The Origins of Music, Language, Mind, and Body. Harvard University
Press, Boston
New Zealand Social Report (2010) Wellington: Ministery of Social Development
Nilsson U (2008) The anxiety- and pain-reducing effects of music interventions: a systematic review. AORN J 87:
780–807
Nilsson U (2009) Soothing music can increase oxytocin levels during bed rest after open-heart surgery: a rando-
4 mised control trial. J Clin Nurs 18: 2153–2161. doi: 10.1111/j.1365-2702.2008.02718.x
Ostrower F (1998) The arts as cultural capital among elites: Bourdieu’s theory reconsidered. Poetics 26: 43–53
Peretz I, Cummings S, Dubé M-P (2007) The genetics of congenital amusia (tone deafness): a family-aggregation
study. Am J Hum Genet 81: 582–588
Peretz I, Gagnon L, Bouchard B (1998) Music and emotion: perceptual determinants, immediacy, and isolation
after brain damage. Cognition 68: 111–141
Romanowska J, Larsson G, Eriksson M et al. (2011) Health effects on leaders and co-workers of an art-based
leadership development program. Psychother Psychosom 80: 78–87
Rose G (2001) Sick individuals and sick populations. Int J Epidemiol 30: 427–432; discussion 433–434
Schell E, Theorell T, Saraste H (2011) Workplace aesthetics: Impact of environments upon employee health? Work
39: 203–213
Schellenberg EG (2004) Music lessons enhance IQ. Psychol Sci 15: 511–514
Seinfeld S, Figueroa H, Ortiz-Gil J, Sanchez-Vives M V (2013) Effects of music learning and piano practice on
cognitive function, mood and quality of life in older adults. Front Psychol 4: 810
Siegrist J, Marmot M (2006) Social Inequalities in Health. New Evidence and Policy Implications. Oxford Uni-
versity Press, New York
Smith K, Kalish ML, Griffiths TL, Lewandowsky S (2008) Introduction. Cultural transmission and the evolution of
human behaviour. Philos Trans R Soc Lond B Biol Sci 363: 3469–3476
Sørensen T, Danbolt LJ, Lien L et al. (2011) The relationship between religious attendance and blood pressure:
the HUNT Study, Norway. Int J Psychiatry Med 42: 13–28
Sørensen T, Lien L, Holmen J, Danbolt LJ (2012) Distribution and understanding of items of religiousness in the
Nord-Trøndelag Health Study, Norway. Ment Health Relig Cult 15: 571–585
Spintge R (2012) Clinical Use of Music in Operating Theaters. Music. Heal. Wellbeing. Oxford University Press,
New York
Spintge R, Droh R (1992) Musik Medizin – Physiologische Grundlagen und praktische Anwendungen. Fischer,
Stuttgart
Spychiger M (2001) Was bewirkt Musik? Probleme der Validität, der Präsentation und der Interpretation bei Stu-
dien über außermusikalische Wirkungen musikalischer Aktivität. In: Gembris H, Kraemer R-D, Maas G (Hrsg)
Macht Musik wirklich klüger? Musik. Lernen und Transf. Wißner, Augsburg, S 13–37
Staricoff RL (2004) Arts in health: A review of the medical literature. Arts Council of England, London
Strand BH, Grøholt E-K, Steingrímsdóttir OA et al. (2010) Educational inequalities in mortality over four decades
in Norway: prospective study of middle aged men and women followed for cause specific mortality, 1960-
2000. BMJ 340: c654
Svebak S, Kristoffersen B, Aasarød K (2006) Sense of humor and survival among a county cohort of patients with
end-stage renal failure: a two-year prospective study. Int J Psychiatry Med 36: 269–281
Svebak S, Romundstad S, Holmen J (2010) A 7-year prospective study of sense of humor and mortality in an
adult county population: the HUNT-2 study. Int J Psychiatry Med 40: 125–146
Szmedra L, Bacharach DW (1998) Effect of music on perceived exertion, plasma lactate, norepinephrine and
cardiovascular hemodynamics during treadmill running. Int J Sports Med 19: 32–37
Theorell T, Kreutz G (2012) Epidemiological studies of the relationship between musical experiences and public
health. Music Heal Wellbeing. doi: 10.1093/acprof:oso/9780199586974.003.0028
Theorell T, Osika W, Leineweber C et al. (2013) Is cultural activity at work related to mental health in employees?
Int Arch Occup Environ Health 86: 281–288
Theorell T, von Scheele B, Grape C et al. (2006) Biological effects of performing (singing) and listening to music.
J Psychosom Res 61: 390
Trostle JA (2005) Epidemiology and Culture. Cambridge University Press, Boston, MA
Turpin J (2004) Social Impacts of Participation in the Arts and Cultural Activities. CINIS. Canberry, Australia

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
Literatur
47 4
Veblen T (1960) The theory of the leisure class. New America Library, New York
Vickhoff B, Astrom R, Theorell T et al. (2012) Musical Piloerection. Music Med 4: 82–89
Wallin N, Merker B, Brown S (2000) The Origins of Music. MIT-Press, Boston, MA
Wikström B-M (1994) Pleasant guided mental walks via pictures of works of art. Karolinska Instiute, Stockholm
Wilkinson AV, Waters AJ, Bygren LO, Tarlov AR (2007) Are variations in rates of attending cultural activities asso-
ciated with population health in the United States? BMC Public Health 7: 226
Zentner M, Grandjean D, Scherer KR (2008) Emotions evoked by the sound of music: characterization, classifica-
tion, and measurement. Emotion 8: 494–521

Internetadresse
7 http://portal.unesco.org/culture/en/ev.php-URL_ID=12762&URL_DO=DO_TOPIC&URL_SECTION=201.html
(Zugriff am 30. Juni 2014)

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
49 5

Musik und Hirnplastizität


Lutz Jäncke

5.1 Warum Musiker? – 50

5.2 Das auditorische System – 52

5.3 Das sensomotorische System – 55

5.4 Transfer – 56

5.5 Theoretische Grundlagen der neuronalen Plastizität – 58

5.6 Medizinische Anwendungen – 63

Literatur – 64

G. Bernatzky, G. Kreutz (Hrsg.), Musik und Medizin,


DOI 10.1007/978-3-7091-1599-2_5, © Springer-Verlag Wien 2015

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
50 Kapitel 5 • Musik und Hirnplastizität

Musiker verfügen über ein besonderes Gehirn. Infolge ihres speziellen und meist intensiven
Übens haben sich die neuronalen Netzwerke angepasst. Diese Anpassung führt zu einer Effi-
zienzsteigerung der am Musizieren beteiligten Hirnstrukturen. Diese Anpassungen äußern sich
in markanten anatomischen und neurophysiologischen Merkmalen.

5.1 Warum Musiker?

Einer der interessantesten Befunde der letzten 20 Jahre aus dem Bereich der kognitiven Neuro-
wissenschaften ist, dass das menschliche Gehirn ungeheuer plastisch ist. Dieses Phänomen, das
als Hirnplastizität, Neuroplastizität oder einfach als Plastizität bezeichnet wird, ist erst durch
5 die Nutzung moderner Methoden zur nichtinvasiven Untersuchung des menschlichen Gehirns
in den Fokus der Forschung gerückt. Man unterscheidet die funktionelle von der strukturellen
Neuroplastizität.

Funktionelle Neuroplastizität  Unter der funktionellen Neuroplastizität werden Veränderun-


gen der neurophysiologischen Aktivität in neuronalen Zellgruppierungen (cell assemblies) als
Folge von Erfahrung und Lernen zusammengefasst. Diese Veränderungen können lokal als
veränderte Aktivitätsmuster in bestimmten neuronalen Netzwerken auftreten und sind häufig
das Ergebnis eines Optimierungsprozesses. Als Folge davon werden »nur« noch jene Neurone
aktiv, die auch wirklich für die Kontrolle der geübten Funktion genutzt werden (Prinzip der
Optimierung). Möglich ist auch, dass sich die funktionale Kopplung zu anderen Neuronen-
gruppen infolge des Lernens verändert. Dies kann dazu führen, dass als Folge des Trainings
bestimmte Neuronengruppen effizient zusammenarbeiten oder Neuronen erst durch das Trai-
ning oder die spezifische Erfahrung zu einer neuen Neuronengruppe zusammengeschaltet
werden (Prinzip des Netzwerkaufbaus und der Netzwerkmodulation).

Strukturelle Neuroplastizität  Unter der strukturellen Neuroplastizität versteht man struktu-


relle Veränderungen des Gehirns als Resultat von Erfahrungen. Dies können Veränderungen
der grauen und weißen Substanz sein, die sich als Volumenveränderungen der grauen Subs-
tanz, Zu- oder Abnahmen der kortikalen Dicke und der Kortexoberfläche darstellen können.
Berichtet wird auch von Veränderungen der Kabelsysteme in Abhängigkeit von Erfahrung und
Lernen. Die zellulären Grundlagen der strukturellen Plastizität sind noch unklar. Diskutiert
werden aber folgende Mechanismen: Neuronenvergrößerungen (Oberflächenvergrößerung),
Zunahme der Dendritisierung und der Gliafortsätze (Vergrößerung des Neuropils), Synapto-
genese und eine Zunahme der Kapillarisierung.
Die Neuroplastizität ist in den letzten Jahren in verschiedenen Übersichtsartikeln disku-
tiert und dargestellt worden (Jancke 2009; May 2011; Pascual-Leone et al. 2005; Jerison 2000).
Sie muss zwangsläufig auch im Zusammenhang mit genetischen Grundlagen bzw. Rahmenbe-
dingungen betrachtet werden. Einflüsse aus der »Umwelt« und »Genetik« interagieren immer
miteinander. Über genetische Einflüsse werden die Rahmenbedingungen für die Entwicklung
des Gehirns und dessen erfahrungsbedingte Beeinflussbarkeit festgelegt. Einige Hirngebiete
(z.B. die primären Motor- und sensorischen Areale) sind wahrscheinlich weniger plastisch als
andere, und in der frühen Kindheit ist die Möglichkeit zur Plastizität deutlich größer als im
Erwachsenenalter. Grundsätzlich hat sich aber gezeigt, dass trotz aller genetischen Festlegun-
gen auch das Erwachsenengehirn erstaunlich plastisch ist. Die Plastizität des menschlichen
Gehirns ist wahrscheinlich auch die Grundlage für die enorme Lernfähigkeit des Menschen
(Jäncke 2013a).

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
5.1 • Warum Musiker?
51 5
Wie untersucht man die Neuroplastizität? Hierzu wird der Querschnitts- und der Längs-
schnittansatz genutzt. Beim Querschnittsansatz werden Personen untersucht, die in einem be-
stimmten Gebiet Experten sind. Diese werden dann mit Nicht-Experten hinsichtlich neurophy-
siologischer und neuroanatomischer Kennwerte verglichen. Die Unterschiede zwischen diesen
beiden Versuchsgruppen werden dann auf die Expertise zurückgeführt. Dieser Versuchsansatz
ist relativ ökonomisch und durchaus plausibel. Plausibel ist er vor allem deswegen, weil aus der
Expertiseforschung bekannt ist, dass Experten teilweise einen erheblichen Aufwand in Kauf
nehmen müssen, um die jeweilige Expertise zu erwerben. So hat beispielsweise Ericsson zeigen
können, dass exzellente Profimusiker bis zum Alter von 20 Jahren mehr als 10.000 Stunden
geübt haben (Ericsson et al. 1993; Ericsson 2004). Im Vergleich dazu fällt der Trainingsaufwand
von ca. 1500 Trainingsstunden der von ihm ebenfalls untersuchten gleichaltrigen Amateurmu-
siker sehr bescheiden aus. Wenn man so viel trainiert wie die Profimusiker, dann müssen sich
die an der Kontrolle der Expertise beteiligten neuronalen Netzwerke anpassen und ändern.
Dies ist genau der Grund, warum Musiker – und hier insbesondere Profimusiker – häufig als
Versuchsgruppen untersucht werden, denn sie beginnen sehr früh mit ihrem Musiktraining
und trainieren teilweise intensiv bis ins hohe Alter. Diese hohe Trainingsintensität macht sie
zu idealen Versuchspersonen für die Untersuchung der expertiseabhängen Neuroplastizität
(Munte et al. 2002; Jäncke 2008).
Im Rahmen des Längsschnittansatzes werden Versuchspersonen (Experten und Laien)
wiederholt über kurze oder auch längere Zeiträume untersucht, wobei während dieses Ver-
laufs verschiedene Interventionen erfolgen. Durch die Wahl geeigneter Kontrollgruppen und
Kontrollbedingungen kann man dann überprüfen, ob diese Interventionen zu anatomischen
und/oder neurophysiologischen Veränderungen führen. Dieser Versuchsansatz ist wegen der
wiederholten Messung und der Notwendigkeit, geeignete Kontrollgruppen einzuführen, recht
aufwändig. Trotz des Aufwands gilt dieser Versuchsansatz als besonders hilfreich, um kausale
Lern- und Erfahrungseinflüsse zu identifizieren. Im Rahmen dieses Kapitels werde ich mich
vor allem auf Befunde aus Längsschnittuntersuchungen beziehen und Querschnittsuntersu-
chungen nur am Rande erwähnen. Befunde aus Querschnittuntersuchungen sind ausgiebig
in verschiedenen Übersichtsarbeiten diskutiert worden. Einige funktionelle Systeme werde
ich etwas detaillierter darstellen (das auditorische und sensomotorische), bevor ich dann die
Grundprinzipien der Plastizität diskutieren werde. Zusammengefasst konnte in Querschnitts-
untersuchungen, in denen Musiker mit Nicht-Musikern verglichen wurden, Folgendes festge-
stellt werden (Munte et al. 2002; Kraus u. Chandrasekaran 2010; Herholz u. Zatorre 2012; Jancke
2009; Jäncke 2008; Herholz u. Zatorre 2012):
Bei Streichern ist die sensorische Repräsentation (in Area 3) der fünf Finger der linken,
nicht dominanten Hand insgesamt größer als bei Nicht-Musikern. Die Stärke der neuronalen
Antwort im sensorischen Kortex auf die taktile Stimulation des kleinen Fingers der linken
Hand ist bei Streichern besonders stark. Die Stärke der neuronalen Reaktion korreliert mit
dem Alter des Beginns des Musiktrainings. Je früher die Streicher mit diesem begonnen hatten,
desto stärker waren die neuronalen Antworten im Repräsentationsbereich des kleinen Fingers
(Elbert et al. 1995). In dieser Untersuchung wurde das MEG als neurophysiologische Messme-
thode genutzt. Die Stärke der mit dem MEG gemessenen neuronalen Reaktion wird allgemein
als Indikator für die Anzahl der synchron miteinander reagierenden Neurone aufgefasst.
Neuroanatomisch fallen bei Musikern im Vergleich zu Nicht-Musikern eine Reihe von Be-
sonderheiten auf. Anatomische Landmarken im Handmotorareal (hier insbesondere die Tiefe
des Sulcus centralis) sind besonders groß und weniger asymmetrisch. Die horizontale Länge
des Sulcus centralis korreliert mit dem Alter des Beginns des Musiktrainings (Amunts et al.
1997). Der vordere Teil des Corpus callosums ist insbesondere bei Musikern, die vor dem 7. Le-

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
52 Kapitel 5 • Musik und Hirnplastizität

bensjahr mit dem Musiktraining begonnen hatten, besonders groß (Schlaug et al. 1995a). Viele
Hirngebiete, die in die Kontrolle des Musizierens eingebunden sind, weisen eine größere Dich-
te der grauen Substanz auf. Dazu zählen der primäre Motorkortex, der Heschlsche Gyrus, Teile
des Kleinhirns und des Prämotorkortex und der untere Temporallappen (Gaser u. Schlaug
2003; Schneider et al. 2002, 2005, 2006). Bei Absoluthörern fällt eine exzessive Volumen-
Linksasymmetrie des sekundären auditorischen Kortex (Planum temporale) auf (Schlaug et al.
1995b). Die Volumenasymmetrien im Hörkortex hängen mit spezifischen Verarbeitungsstrate-
gien von Musikreizen zusammen (Schneider et al. 2006). Die Netzwerkarchitektur ist bei Mu-
sikern und insbesondere bei Absoluthörern im Vergleich zu Kontrollpersonen grundsätzlich
anders aufgebaut (Jancke et al. 2012). Darüber hinaus sind auch einzelne Assoziationsfasern bei
Musikern speziell ausgeprägt (Bengtsson et al. 2005). Dazu gehören insbesondere der Fascicu-
5 lus arcuatus (Oechslin et al. 2009b; Loui et al. 2011, 2012), sowie der Tractus corticospinalis, der
die motorischen Areale mit der Peripherie verbindet (Imfeld et al. 2009).
Die neuronalen Antworten im auditorischen Kortex auf Töne sind bei Musikern in der
Regel stärker als bei Nicht-Musikern. Dies wurde mittels des MEG und des EEG gemessen.
Interessant ist auch, dass die Stärke der neuronalen Antwort im auditorischen Kortex vom
Alter des Beginns der Musiktrainings abhängt. Je früher die Musiker mit dem Musiktraining
begannen, desto stärker sind die neuronalen Antworten im auditorischen Kortex (Baumann et
al. 2008; Pantev et al. 1998, 2001).
Interessant ist auch, dass diese neuronalen Antworten bei Profimusikern sehr spezifisch
sind. Streicher »reagieren« auf Violinentöne stärker als auf Trompetentöne, während Trompe-
ter stärker auf Trompetentöne reagieren (Pantev et al. 2001).
Schon in früher Kindheit stellt sich der auditorische Kortex auf spezifische Erfahrungen
mit Musikklängen ein. Kinder, die im Alter von 8–9 Jahren intensiv das Spiel mit der Violine
üben, reagieren nach einer bestimmten Trainingszeit mit stärkeren neuronalen Reaktionen des
auditorischen Kortex auf Violinentöne als auf Sinustöne. Quasi nebenbei scheinen sie auch die
Fähigkeit des absoluten Gehörs zu entwickeln (Meyer et al. 2011).
Auch die Art und Weise, wie der auditorische Kortex Phoneme »verarbeitet«, ist bei Mu-
sikern verändert. Bereits auf den ersten und frühen Verarbeitungsstufen der auditorischen
Verarbeitungskette führt die Präsentation von Phonemen zu anderen neurophysiologischen
Verarbeitungsmustern als bei Nicht-Musikern (Ott et al. 2011).
Die Verarbeitung von Syntax, Prosodie und Semantik ist bei Musikern mit veränderten
neuronalen Aktivierungen im Gyrus frontalis inferior, im Hörkortex, im Sulcus temporalis
superior und im posterioren Teil des Gyrus temporalis medius verbunden (Oechslin et al.
2009a; Koelsch et al. 2004).
Wenn Musiker motorische Tätigkeiten durchführen, vor allem dann, wenn diese dem Mu-
sizieren sehr ähnlich sind, dann ist das motorische System deutlich geringer aktiviert als bei
Nicht-Musikern. Insbesondere die prämotorischen Areale sind bei Musikern deutlich weniger
stark in die motorische Kontrolle eingebunden (Jäncke et al. 2000; Meister et al. 2005).
Auffallend ist auch, dass die funktionale Kopplung zwischen dem auditorischen Kortex
und dem frontalen prämotorischen Kortex bei Musikern stärker als bei Nicht-Musikern ist
(Baumann et al. 2007; Bangert et al. 2006b; Jäncke 2012).

5.2 Das auditorische System

Das auditorische System ist für Musiker wesentlich, denn letztlich geht es ja beim Musizieren
um die Produktion und das Verstehen von auditorischen Signalen. Insofern liegt es auf der
Hand, dass das auditorische System von Musikern besonders effizient arbeitet und auch über

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
5.2 • Das auditorische System
53 5
besondere Fertigkeiten verfügen muss. Diese besonderen Fertigkeiten entwickeln sich nach
heutigen Erkenntnissen auf der Grundlage von neuroanatomischen und neurophysiologischen
Prädispositionen in Interaktion mit den jeweils spezifischen Erfahrungen.
In Tierstudien ist die Beeinflussbarkeit des auditorischen Systems durch Erfahrung bzw.
Lernen in verschiedenen Spezies elektrophysiologisch vor allem mittels Einzelzellableitungen
im auditorischen System belegt. Eine häufig berichtete erfahrungsabhängige Veränderung im
auditorischen Kortex in Tierstudien ist die Vergrößerung oder Verkleinerung der »tonotopi-
schen Karten« im Zusammenhang mit Tondiskriminationsaufgaben. Diese Veränderungen
sind aufgabenspezifisch und am stärksten, wenn die trainierte auditorische Aufgabe verhaltens-
relevant ist und/oder aktiv trainiert wird (Ohl u. Scheich 2005; Fritz et al. 2005). Dabei konnte
gezeigt werden, dass die durch Training ausgelösten Veränderungen im auditorischen Kortex
u.a. auch von den während des Lernens erzielten Verstärkungen abhängen (Bakin u. Weinberger
1996; Bao et al. 2001; Blake et al. 2006). Damit wird deutlich, dass das im Verstärkungssystem
(Ncl. accumbens, Orbitofrontalkortex und ventromedialer Präfrontalkortex) ausgeschüttete
Dopamin für die Reorganisation im auditorischen System wichtig ist. Weitere Tieruntersu-
chungen haben gezeigt, dass die plastischen Veränderungen während bestimmten kritischen
Perioden besonders schnell und offenbar effizient ablaufen (de Villers-Sidani et al. 2007, 2008).
Das auditorische System des Menschen ist wahrscheinlich wesentlicher plastischer als die
auditorischen Systeme aller bislang untersuchten Tierarten. Der Grund für die größere Plasti-
zität ist wahrscheinlich die sich im Verlauf der Evolution entwickelte besondere Fähigkeit des
Menschen, verschiedene Sprachen zu lernen. Der Mensch ist prinzipiell in der Lage, alle Spra-
chen dieser Welt zu lernen, was bedeutet, dass er über die Kapazität verfügt, 6.000 Sprachen
und 20.000 Dialekte zu lernen. Voraussetzung ist lediglich, dass er in dem jeweiligen Kultur-
kreis aufwächst, in dem die spezifische Sprache oder der jeweilige Dialekt gesprochen wird.
Das Verständnis für die unterschiedlichen Sprachlaute und die Prosodie erwirbt der Mensch
weitestgehend über das Prinzip des »statistischen Lernens« (Saffran et al. 1996, 1999). Beim
statistischen Lernen spielt die Häufigkeit des Darbietens und Vorhandenseins des zu lernenden
Materials eine wesentliche Rolle. Je häufiger ein Ereignis im neuronalen Netz des auditorischen
Systems verarbeitet wird, desto besser wird es dort verankert. Hierbei ist es unerheblich, ob die-
ses Ereignis bewusst verarbeitet wird. Gerade unbewusst verarbeitete Informationen etablieren
sich auf diese Art und Weise sehr effizient und vor allem sehr früh in der Entwicklung (Kuhl
2004). Über dieses Lernprinzip werden schon beim kleinen Kind (im Alter von 6–9 Monaten)
die Grundlagen für das Verständnis der Muttersprache gelegt. Auch das Verständnis von und
die Präferenz für musikalische Reize werden sehr wahrscheinlich sehr früh im auditorischen
System abgelegt. Kinder erkennen, auch wenn sie über keine besondere musikalische Bega-
bung verfügen, Abweichungen von konventionellen Musikregeln (Koelsch et al. 2000). Des
Weiteren scheinen sie die Musik besonders zu mögen, die sie häufig gehört haben (Soley u.
Hannon 2010). Insofern ist das unbewusste statistische Lernen für das auditorische System be-
sonders wichtig und vor allem bereits sehr früh wirksam.
In diesem Zusammenhang ist bemerkenswert, dass diese meist impliziten Lernprozesse
das gesamte auditorische System erfassen, also nicht nur das auditorische Kernsystem mit
dem primären und sekundären auditorischen Kortex. Zum erweiterten auditorischen System
werden auch die Hörbahn im Hirnstamm und frontale sowie parietale Hirngebiete gerechnet.
Insofern ist es nicht verwunderlich, wenn auch diese erweiterten Systemteile durch das statis-
tische Lernen beeinflusst werden (Wong et al. 2009; Tillmann et al. 2006; Koelsch et al. 2000).
Pantev und Kollegen (Pantev et al. 1999) konnten zeigen, dass sich das auditorische System
des Menschen innerhalb von nur drei Stunden an veränderte auditorische Stimulationsbedin-
gungen anpassen kann. Sie boten den Versuchspersonen Musik über Kopfhörer dar, wobei sie

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
54 Kapitel 5 • Musik und Hirnplastizität

während der Darbietung einen bestimmten Frequenzbereich aus den Musikstücken heraus-
filterten. Nach dieser dreistündigen Stimulation präsentierten sie Töne im herausgefilterten
Frequenzbereich und stellten fest, dass die neuronalen Antworten (mit evozierten Potenzialen)
auf diese Töne stark reduziert waren.
In anderen Arbeiten waren die Versuchspersonen angehalten, aktiv Töne oder Sprachreize
zu diskriminieren. Zusammengefasst konnte in diesen Studien gezeigt werden, dass sich die
Diskriminationsleistung durch dieses Training deutlich verbesserte und dass sich die neuro-
nalen Antworten auf die trainierten auditorischen Reize veränderten. In der Regel waren die
neuronalen Antworten auf die trainierten Reize nach dem Training stärker (Menning et al.
2000; Gaab et al. 2003; Jancke et al. 2001; Schulte et al. 2002; Alain et al. 2007; Bosnyak et al.
2004). Dies wird im Allgemeinen mit einer optimierten neuronalen Verarbeitung in Verbin-
5 dung gebracht. Wahrscheinlich werden nach dem Training vermehrt jene Neuronen in die
Verarbeitung einbezogen, die für die Verarbeitung der auditorischen Reize wirklich nützlich
sind, während Neuronen, die nichts zur Verarbeitung beitragen, aus dem neuronalen Netz eli-
miniert werden. Dies könnte dazu führen, dass mehr Neuronen synchron und in Phase feuern.
Die oben dargestellten Arbeiten haben gezeigt, dass erfahrungsbedingte Einflüsse auf kor-
tikaler Ebene möglich sind. Allerdings belegen neuere Arbeiten, dass sich auch innerhalb
der Hörbahn im Hirnstamm erfahrungsbedingte Veränderungen einstellen. Schöne Beispiele
hierfür hat eine französische Arbeitsgruppe beigetragen (Carcagno u. Plack 2011a, 2011b). In
diesen Arbeiten konnten die Autoren zeigen, dass sich im Zuge eines intensiven Tonhöhen-
Diskriminationstrainings die »Frequency-Following-Response« signifikant veränderte. Diese
neuronale Antwort wird durch Aktivitäten im Hirnstamm beeinflusst.
Dass auditorische Trainings die Aktivitäten im auditorischen System beeinflussen, ist somit
gut belegt. Ob formale Musiktrainings ähnliche Effekte im auditorischen System auslösen, ist
mittlerweile auch untersucht worden, wobei Längsschnittstudien mit Musiktrainings relativ
selten sind. Dies liegt auch daran, dass Längsschnittstudien langwierig und nicht einfach zu
handhaben sind. Die wenigen Arbeiten, welche diesem methodischen Ansatz folgen, sind
allerdings sehr aufschlussreich und belegen die Plastizität des auditorischen Systems auch im
Zusammenhang mit der Musikstimulation. Fujioka und Kollegen (Fujioka et al. 2006) haben
4- bis 6-jährige Kinder im Verlaufe eines ein Jahr dauernden Musiktrainings in einer Suzuki-
Musikschule untersucht. In diesen Schulen wird viel und intensiv geübt, wobei das implizite
Lernen des Musizierens im Vordergrund steht. Die Autoren konnten zeigen, dass Kinder aus
Suzuki-Musikschulen im Vergleich zu Kontrollkindern (die keinen formalen und praktischen
Musikunterricht erhielten) nach einem Jahr Musikunterricht veränderte Amplituden und La-
tenzen der auditorisch evozierten Potenziale auf Töne und Geräusche aufwiesen. Shahin und
Kollegen (Shahin et al. 2008) konnten darüber hinaus zeigen, dass sich die Energie im Gam-
maband nach Tonpräsentation als Folge des Musikunterrichts verstärkte. Das Gammaband
(30–120 Hz) gilt als ein Frequenzband des EEG- und MEG-Signals, das insbesondere dann
auftritt, wenn es zu einer Merkmalsbindung und/oder bewussten Wahrnehmung kommt.
Diese Befunde korrespondieren mit einer neueren Arbeit (Meyer et al. 2011), in der die
Mismatch Negativity (MMN) des EEGs auf Sinustöne und Geigentöne registriert wurde. Die
MMN ist ein evoziertes Potenzial, das prä-attentiv auditorische Verarbeitungsprozesse signali-
siert. Genau diese MMN ist bei Kindern mit Suzuki-Unterricht stärker ausgeprägt, wenn sie die
Klänge des von ihnen genutzten Instrumentes hören (in diesem speziellen Fall Geigentöne).
Bei der Präsentation von Sinustönen, die eben nicht besonders geübt worden sind, ergibt sich
im Vergleich zur Kontrollgruppe kein Unterschied in der MMN. Interessant ist auch, dass die
Häufigkeit des Übens in der Suzuki-Musikschule mit der Leistung in Tests zur Überprüfung
des absoluten Gehörs korreliert. Je häufiger die Kinder in der Suzuki-Schule geübt hatten, desto
besser war ihre Leistung in dem Test zum absoluten Gehör.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
5.3 • Das sensomotorische System
55 5
>> Insgesamt belegen diese Arbeiten, dass das auditorische System bereits bei Kindern
durch musikspezifisches Training erheblich beeinflusst wird und sich auch in spezifi-
schen neuronalen Anpassungen niederschlägt.

Werden beim Üben die auditorischen Informationen mit motorischen Kommandos gekoppelt,
wenn man z.B. lernt, Klavier zu spielen, dann gelingt das Training vergleichsweise besser, als
wenn man nur (also ohne Ankoppelung an die Motorik) auditorisch übt (Lappe et al. 2008).
Hier kommt ein grundsätzliches Prinzip des Lernens zum Vorschein. Wir können am besten
Informationen speichern, wenn diese mit anderen Informationen (möglichst multimodal) ver-
koppelt werden.
Bei Musikern zeigt sich neben der besonderen audio-motorischen Kopplung auch eine
besonders starke und vor allem durch Training weiter ausbaubare audio-visuelle Kopplung, die
sich mittels der Mismatch Negativity (MMN) nachweisen lässt (Paraskevopoulos et al. 2012a,
2012b, 2012c).
Insgesamt belegen diese Längsschnittarbeiten die Plastizität des auditorischen Systems
und bestätigen die in den Querschnittsuntersuchungen immer wieder berichteten besonderen
Merkmale des auditorischen Systems von Personen mit Musikexpertise. Die im Längsschnitt
erworbene Expertise führt nicht nur zu neurophysiologischen, sondern auch zu makroanato-
mischen Veränderungen. Dies konnte die Bostoner Arbeitsgruppe um Gottfried Schlaug in ei-
ner bemerkenswerten anatomischen Längsschnittstudie mit 8- bis 9-jährigen Kindern belegen
(Hyde et al. 2009). Zwei Gruppen von Kindern wurden untersucht: Eine Gruppe absolvierte
ein normales Musiktraining mit einer Stunde Musikunterricht in der Woche (Klavierunter-
richt) und einem üblichen Training zu Hause. Die andere Gruppe bestand aus Kindern der
gleichen sozialen Schicht, nur dass diese kein Klaviertraining erhielten. Vor und nach dem ein
Jahr dauernden Klaviertraining haben die Autoren die Hirnanatomie aller Kinder vermessen
und festgestellt, dass bei den Kindern, welche das Klaviertraining absolvierten, ganz bestimmte
Hirngebiete markante Veränderungen in der Dichte der grauen Substanz aufwiesen. Hierbei
handelte es sich um Hirngebiete, die typischerweise in die Kontrolle des Musizierens eingebun-
den sind. Hervorzuheben ist hier auch, dass bei den Kindern mit Klavierunterricht auch der
rechtsseitige Hörkortex markante Zunahmen der Dichte der grauen Substanz aufwies.

5.3 Das sensomotorische System

Dass sich das motorische System infolge des Übens neurophysiologisch und neuroanatomisch
verändert, ist in vielen Untersuchungen mit den unterschiedlichsten Methoden bei Tier und
Mensch belegt worden. Beim Menschen konnte unter Nutzung verschiedener motorischer
Paradigmen gezeigt werden, dass sich in Abhängigkeit der Intensität des Übens und der ge-
übten Aufgabe unterschiedliche Anteile des motorischen Systems anpassen. In Längsschnitt-
untersuchungen zeigt sich in den ersten Tagen des motorischen Trainings eine Zunahme der
Erregung im primären Motorkortex (M1), die bei anhaltendem Training wieder abnimmt.
Wahrscheinlich werden im Trainingsverlauf neue Neuronen bzw. Neuronengruppen in die
Motorkontrolle eingebunden, wobei dann eine Optimierung eintritt, bei der dann nur jene
Neuronengruppen zur Kontrolle beibehalten werden, die optimal für die Kontrolle geeignet
sind. Dieser Aktivierungsverlauf im primären Motorkortex beim motorischen Training ist bei
Nicht-Musikern sehr gut belegt (Koeneke et al. 2006; Pascual-Leone et al. 1995). Erste Unter-
suchungen bei Personen, welche lernen, Klavier zu spielen, haben einen ähnlichen Befund
ergeben (DʼAusilio et al. 2006). Die langfristigen neuroanatomischen Folgen des Klavierspie-
lens konnte auch die erwähnte Studie von Hyde und Kollegen belegen. Hier zeigte sich eine

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
56 Kapitel 5 • Musik und Hirnplastizität

Zunahme der Dichte der grauen Substanz im Motorkortex und im Prämotorkortex nur bei den
Kindern, die Klavierunterricht erhielten.
Interessanter sind vielleicht die Befunde des langfristigen Übens für das sensomotorische
System, denn die Motorik agiert praktisch nie ohne Anbindung an die Sensorik. Manche Wis-
senschaftler sprechen deshalb von einem sensomotorischen System, um damit zum Ausdruck
zu bringen, dass Motorik und Sensorik eng miteinander verzahnt sind. Gerade das Üben eines
Instrumentes ist eine spezifische Form des sensomotorischen Trainings. Wenn man Klavier-
spielen lernt, dann müssen sensorische Signale (visuelle oder auditorischen) mit den motori-
schen Kommandos gekoppelt werden. So muss der Musiker über ein (implizites oder explizites)
auditorisches Ziel verfügen, dass er mit seiner Motorik erreichen will. Sofern er vom Blatt spielt,
muss er/sie in der Lage sein, die visuellen Zeichen in motorische Kommandos zu übersetzen.
5 Enge audio-motorische Kopplungen sind bei Musikern schon vielfach beschrieben wor-
den. So konnten z.B. Baumann und Kollegen zeigen, dass der auditorische Kortex bei Pianisten
selbst dann aktiv ist, wenn sie Klavier spielen, ohne dass sie sich selbst spielen hören (Bau-
mann et al. 2007). Mittels neuer mathematischer Verfahren ist es möglich, zu berechnen, ob
die neuronale Aktivität im auditorischen Kortex die Aktivität im Prämotorkortex beeinflusst.
Hierzu hat Jäncke (2012) die intrazerebralen Aktivitäten im auditorischen Kortex und Prä-
motorkortex bei Pianisten während des Klavierspiels geschätzt und berechnet, ob die Aktivität
im Prämotorkortex aus der Aktivität im auditorischen Kortex vorhergesagt werden kann. Es
zeigte sich in der Tat, dass anhand des zeitlichen Verlaufs der neurophysiologischen Aktivität
im auditorischen Kortex die Aktivität im Prämotorkortex vorhergesagt werden konnte.
Diese engen audio-motorischen Kopplungen benötigen nicht zwingend ein jahrzehntelan-
ges Training (Bangert et al. 2006a). Sie können selbst bei Musiklaien innerhalb von 20 Minuten
Training »aufgebaut« werden und stabilisieren sich nach ca. fünf Wochen weiteren Trainings.
In einer anderen Studie ergab sich nach dem Klavierüben eine erhöhte Erregbarkeit des Mo-
torkortex bei Pianisten, wenn sie das geübte Musikstück hörten. Wurde ihnen ein Flötenstück
präsentiert, das sie nicht spielen konnten, war keine Veränderung der Motorkortexerregung
festzustellen (DʼAusilio et al. 2006).
Diese audio-motorischen Kopplungen sind wahrscheinlich »nur« ein Spezialfall von mul-
timodalen cross-modalen Kopplungen, die im menschlichen Gehirn häufig auftreten. Viele,
wenn nicht gar alle sensorischen, motorischen und kognitiven Informationen können mitei-
nander gekoppelt bzw. – in der Sprache der Systemtheorie – korreliert werden. Diese Kopp-
lungen werden wahrscheinlich über einen Hebb-Mechanismus aufgebaut, wonach simultan
aktivierte Netzwerke ihre Verbindungen bzw. Kopplungen verstärken. Hierbei gilt, dass die
Kopplungsstärke von der Häufigkeit der simultanen Aktivierungen abhängt. Musizieren erfor-
dert eine Reihe von multimodalen Kopplungen, dazu gehören neben den audio-motorischen
Kopplungen insbesondere auch taktil-motorische und taktil-auditorische Kopplungen. Aber
auch Kopplungen zwischen auditorischen und kognitiven Informationen (audio-kognitive)
sind bei Musikern üblich, etwa wenn Musikstücke ganz bestimmte Erinnerungen wachrufen.

5.4 Transfer

In der kognitiven Psychologie spricht man von Transfer, wenn das Training eines Funktionsbe-
reichs die Leistungen in einem nicht trainierten Funktionsbereich beeinflusst. Man spricht von
einem positiven Transfer, wenn diese Einflüsse günstig und förderlich für die nicht trainierte
Funktion sind. Ein negativer Transfer liegt dann vor, wenn die nicht trainierte Funktion durch
das Training einer anderen Funktion ungünstig beeinflusst wird. Die Ähnlichkeit der trainier-
ten und nicht trainierten Funktionen bestimmt, ob ein Nahtransfer oder Ferntransfer vorliegt.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
5.4 • Transfer
57 5

Akustische Analyse

Tonhöhenorganisation Organisation der zeitlichen


Struktur
Ton- Intervall- Kontur- Rhythmus- Metrum- Akustik-
Analyse Analyse Analyse Analyse Analyse Phonologie

Phonologisches
Emotionen Musiklexikon
Lexikon

motorische motorische
Assoziatives
Programme- Programme-
Gedächtnis
Stimme Hände

Singen Tapping Sprechen

. Abb. 5.1  Schematische Darstellung der mit der akustischen Analyse verbundenen Prozesse, die glei-
chermaßen für Musik- und Sprachverarbeitung genutzt werden (nach Jäncke 2008). Man erkennt hier, dass
die akustische Analyse auch mit übergeordneten Funktionen (wie Emotionen, Musiklexikon, Phonologisches
Lexikon, motorische Programme und Assoziatives Gedächtnis) verbunden ist. Diese Beziehungen sind nicht
von Geburt an festgelegt, sondern werden im Zuge des Lernens erworben und stabilisiert

Je ähnlicher die Funktionen sind, desto »näher« ist der Transfer. Günstige Transfereffekte im
Zusammenhang mit kognitiven Trainings sind vor allem beim Nahtransfer berichtet worden.
Gerade für das auditorische und sensomotorische System konnten für Musiker positive
Transfereffekte berichtet werden. Aufgrund der besonderen trainingsbedingten »Vorbereitung«
des auditorischen und sensormotorischen Systems sowie der bereits vielfältig etablierten cross-
modalen Kopplungen können Musiker effizienter und meist auch schneller in diesen Systemen
neue Informationen speichern und verarbeiten. So können sie recht schnell auditorische Irregu-
laritäten bei Tonsequenzen erkennen, selbst dann, wenn sie ihnen nicht geläufig sind (Herholz
et al. 2009). Sie können auch schneller als Nicht-Musiker Regeln von Tonsequenzen lernen
(Herholz et al. 2011), bessere taktile räumliche Diskriminationsleistungen als Nicht-Musiker
erbringen und diese Leistungen durch kurzfristiges Training schneller verbessern als Nicht-Ge-
übte (Ragert et al. 2004). Im Motorkortex werden bei Musikern schneller und effizienter als bei
Nicht-Musikern neue synaptische Verbindungen aufgebaut (Rosenkranz et al. 2007). Auch au-
dio-visuelle Kopplungen sind schneller herstellbar (Paraskevopoulos et al. 2012a, 2012b, 2012c).
In den letzten Jahren haben sich auch Transfereffekte von der Musik auf Sprachfertigkei-
ten gezeigt. Viele dieser Transfereffekte von Musik auf Sprache beruhen auf der besonderen
Expertise von Musikern für auditorische Funktionen. Da sie besonders gut geschult sind,
Töne, Tonsequenzen und Melodien wahrzunehmen, zu unterscheiden und sich zu merken,
ist das auditorische System diesbezüglich besonders »geschult« und vorbereitet (.  Abb. 5.1).
Insofern fällt es Musikgeschulten leicht, auch Sprachreize zu lernen, zu diskriminieren und sie
in neue Kontexte einzusortieren (Jancke 2012). Musiker lernen neue Sprachreize auch etwas
schneller als Nicht-Musiker (Kuhnis et al. 2013), was möglicherweise auch der Grund dafür

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
58 Kapitel 5 • Musik und Hirnplastizität

sein könnte, dass Musiker offenbar weniger Mühe beim Erwerb von Fremdsprachen haben
(Slevc u. Miyake 2006).
Neben den Überschneidungen für Sprach- und Musikwahrnehmung für elementare audi-
torische Wahrnehmungsprozesse existieren auch bemerkenswerte Gemeinsamkeiten zwischen
dem Regelsystemen von Sprache und Musik (Syntax). Beide Regelsysteme werden durch über-
lappende Hirnstrukturen und Funktionsmodule kontrolliert (Koelsch et al. 2000).
Musik kann auch Bedeutung (Semantik) übermitteln. Nicht so präzise wie die Sprache,
aber Musik kann durchaus semantische Netzwerke ansprechen. Dadurch kann sie den Abruf
von Informationen in dem angesprochenen Netzwerk »voraktivieren«, sodass diese Informa-
tionen bevorzugt abgerufen werden können (Koelsch et al. 2004). Ein interessanter und mehr
oder weniger neuer Aspekt ist die Überlegung, dass typisch englische und französische Musik
5 bestimmte typische Eigenarten der jeweiligen Sprache nutzen (Patel u. Iversen 2007). Erkenn-
bar ist dies an der sequenziellen Abfolge der Intervalle in der Musik und der Abfolge wichtiger
betonungstragender Elemente der jeweiligen Sprache. Typisch französisch klingende Musik
ist durch eine geringere Variabilität aufeinanderfolgender Intervalle und geringerer Halbton-
schritte gekennzeichnet. Die französische Sprache ist auch durch eine geringere Variabilität der
Vokaldauern gekennzeichnet. Ob solche Zusammenhänge auch für andere Sprachen als das
Französische und Englische zu finden sind, müssen weitere Untersuchungen zeigen. Letztlich
bleibt anzumerken, dass neuerdings Zusammenhänge zwischen Musik und Lesefertigkeiten
thematisiert werden. Insbesondere das phonologische Bewusstsein ist mit Musikfertigkeiten
(Ton-, Klang-, Rhythmus- und Melodiewahrnehmung) assoziiert (Dege u. Schwarzer 2011).
Aufgrund der großen Nähe von Sprach- und Musikfunktionen wird derzeit versucht, Mu-
sik bzw. musikspezifische Interventionen zur Therapie der Broca-Aphasie (Schlaug et al. 2010)
und des Autismus (Wan u. Schlaug 2010; Wan et al. 2011) zu nutzen. Während das Chorspre-
chen und Singen bei Stotterern nur einen vorübergehenden Erfolg nach sich zieht, hat die Me-
lodic Intonation Therapy bei Broca-Aphasikern interessante und vielversprechende Befunde
erbracht. Für die Therapie von Dyslexie-Patienten bietet das Training von elementaren Musik-
fertigkeiten eine interessante Alternative bzw. Ergänzung, um die grundlegenden Fertigkeiten
hinsichtlich des phonologischen Bewusstseins zu verbessern.

5.5 Theoretische Grundlagen der neuronalen Plastizität

Die in den vorangegangenen Abschnitten dargestellten neuroanatomischen und neurophysio-


logischen Besonderheiten des Gehirns von Musikern sind nach den heutigen Erkenntnissen
durch eine Interaktion zwischen biologisch bzw. genetisch determinierten Rahmenbedingun-
gen und Umwelterfahrungen entstanden. Obwohl die detaillierten molekularbiologischen und
zellulären Prozesse der erfahrungsbedingten Veränderung der an dem Musizieren beteiligten
Hirnstrukturen noch nicht gänzlich bekannt sind, kann man die prinzipiellen Mechanismen
systemtheoretisch zusammenfassen.
Jede Information wird im Gehirn in neuronalen Netzwerken (neural assemblies) gespei-
chert. Diese können einige wenige Neuronen oder viele Neuronen umfassen. Vorstellbar ist
auch, dass verschiedene kleinere neuronale Netzwerke zu größeren Netzwerken zusammen-
geschaltet werden (Jäncke 2013).
>> Die Netzwerke bestehen aus Neuronen, die über synaptische Kontakte miteinander
verbunden sind. Für das Speichern von Informationen ist die Anzahl der synaptischen
Kontakte von besonderer Bedeutung. Je mehr synaptische Verbindungen ein neuronales
Netz umfasst, desto mehr Informationen können in diesem Netz gespeichert werden.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
5.5 • Theoretische Grundlagen der neuronalen Plastizität
59 5

EI E2 E3 E4

AI

A2

A3

A4

. Abb. 5.2  Beispiel für ein neuronales Netz mit vier Eingangsneuronen (E1 ... E4) und vier Ausgangsneuro-
nen (A1 ... A4). Die kleinen grauen Kreise repräsentieren die Verbindungen (synaptische Kontakte) zwischen
den Neuronen. Bei diesem Netzwerk wird angenommen, dass jedes Neuron mit allen anderen Neuronen
verbunden ist. Deshalb resultierten für ein solches 4 × 4-)Netzwerk 16 »synaptische Kontakte«

Eingangsneurone
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

Ausgangsneurone

. Abb. 5.3  Schematische Darstellung eines 16 × 16-Netzwerkes, das nach der gleichen Logik wie das
4 × 4-Netzwerk aufgebaut ist. Bei 16 × 16 Neuronen ergeben sich 256 synaptische Kontakte

Nehmen wir einmal an, wir hätten ein Netz, das aus vier Eingangs- und vier Ausgangsneuro-
nen bestehen würde. Wenn jedes Eingangsneuron mit einem Ausgangsneuron verbunden
wäre, dann würden daraus 16 Verbindungen (4  ×  4  =  16) resultieren (.  Abb.  5.2). Bei acht
Eingangs- und acht Ausgangsneuronen käme man analog auf 64 Verbindungen. Wenn man
nun die Anzahl der beteiligten Neuronen für ein solches Netzwerk linear erhöht, nimmt die
Anzahl der möglichen synaptischen Kontakte exponentiell zu. In .  Abb. 5.3 ist ein hypothe-

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
60 Kapitel 5 • Musik und Hirnplastizität

tisches Netzwerk mit 16 × 16 Neuronen dargestellt. Bei gleicher Verbindungslogik wie für das
eben dargestellte Netzwerk ergeben sich 256 »synaptische Kontakte«. Große neuronale Netz-
werke mit vielen Neuronen und vielen synaptischen Verbindungen ermöglichen demzufolge
die Speicherung von vielen Informationen.
Wie sich das jeweilige Netzwerk und insbesondere die synaptischen Kontakte innerhalb des
Netzwerks aufbauen, hängt von der Lerngeschichte ab. Ein wichtiger Mechanismus beim Ler-
nen und Etablieren der synaptischen Verbindungen ist der Hebb-Mechanismus. Dieses Lern-
prinzip wurde vom kanadischen Neuropsychologen Donald Hebb (1949) vorgeschlagen und ist
mittlerweile als grundlegendes neurophysiologisches Lernprinzip anerkannt. Gemäß diesem
Lernprinzip verstärken sich die Verbindungen zwischen zwei Neuronen, wenn beide Neuro-
nen simultan aktiv sind. Je häufiger beide Neuronen simultan aktiv sind, desto stärker sind
5 dann die Verbindungen zwischen diesen Neuronen. Je nachdem, wie oft und welche Neurone
simultan aktiv waren, etablieren sich innerhalb des Netzwerkes bestimmte Verbindungsmus-
ter. Jede gespeicherte Information ist mit einem bestimmten Muster von Verbindungsstärken
bzw. synaptischen Verbindungsstärken assoziiert. Diese Verbindungsmuster bilden dann die
anatomische Grundlage für die neurophysiologische Aktivität innerhalb dieses Netzwerkes.
Neuronale Plastizität spielt sich demzufolge an diesen synaptischen Verbindungen ab.
Wenn etwa ein Pianist seine motorischen Fertigkeiten übt, um komplizierte Partituren zu
spielen, dann benötigt er viele präzise, definierte motorische Programme. Insofern sind große
neuronale Netze im motorischen System für einen Pianisten von Vorteil, denn diese erlauben
ihm, mehr motorische Programme effizient zu speichern als kleine neuronale Netze. Insofern
wird das motorische System durch das Üben und Trainieren angeregt, mehr synaptische Ver-
bindungen anzulegen.
Durch das Üben werden unterschiedliche neurophysiologische Mechanismus angeregt: (1)
Die Oberflächen der beteiligten Neuronen können vergrößert werden, damit mit eine größere
Fläche für synaptische Kontakte zur Verfügung steht. (2) In diesem Zusammenhang können
auch mehr Rezeptoren auf der größeren Oberfläche etabliert werden, sodass den Transmit-
tern mehr Entfaltungsmöglichkeiten zum Übertritt in den synaptischen Spalt geboten werden.
(3) Es können auch mehr synaptische Kontakte entstehen, z.B. durch mehr Rezeptoren und
Vesikeln, die durch die Vergrößerung der synaptischen Flächen (Vergrößerung der Prä- und
Postsynapse) mehr Möglichkeiten zum Übertritt in den synaptischen Spalt haben. (4) Auch
die Bildung, Lagerung und der Transport von Transmittern kann verbessert werden. Insgesamt
können diese Veränderungen zu Volumenvergrößerungen der beteiligten Hirngebiete führen.
(5) Schließlich können auch die anatomischen Verbindungen zwischen den Hirngebieten mo-
duliert werden. Das kann durch Veränderung der Myelinisierung bewerkstelligt werden oder
durch Bildung neuer Kontakte an anderen Neuronen oder Netzwerken, sodass insgesamt das
Netzwerk größer und damit differenzierter werden kann.
Neben den anatomischen Veränderungen, die mit den Veränderungen der Netzwerkarchi-
tektur verbunden sind, treten ja auch noch neurophysiologische Aktivitätsveränderungen auf.
Diese äußern sich durch
55 stärkere fokale Aktivitäten (z.B. größere N1-Amplituden des evozierten Potenzials auf
Töne),
55 reduzierte Aktivitäten in sekundären Arealen bei einfacheren Aufgaben und
55 verteiltere Aktivitäten in größeren Netzwerken, in der Regel bei komplexeren Expertise-
Tätigkeiten.

Stärkere fokale Aktivierungen, beispielsweise im primären Hörkortex und im primären Mo-


torkortex bei relativ einfachen auditorischen und motorischen Aufgaben, sind in der Regel

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
5.5 • Theoretische Grundlagen der neuronalen Plastizität
61 5
typisch für neurophysiologische Aktivitätsoptimierungen. Hierbei werden weniger Neuronen
in die neurophysiologische Kontrolle eingebunden, wobei diese dann aber stärker synchron
»feuern«. Um im Bild des neuronalen Netzes zu bleiben, würde dies bedeuten, dass in dem
großen neuronalen Netz nur ganz bestimmte (nämlich die wichtigen) Neuronen simultan bei
der Kontrolle einer bestimmten Tätigkeit feuern würden. Aufgrund des intensiven Lernens
etablieren sich starke und wenig störbare synaptische Kontakte, sodass nur wenige Neuronen
bei geübten Personen aktiviert werden müssen, um die gewünschte Information abzurufen.
Bei einer ungeübten Person dagegen wären die synaptischen Verbindungen weniger stark aus-
gebildet. Das hätte zur Folge, dass der Abruf der Information nicht immer zum gleichen Er-
gebnis führen würde und dass mehr Interferenzen ihren Einfluss entfalten könnten. Insgesamt
würde das zu einer variablen Synchronizität des gemeinsamen Feuerns von Neuronen führen.
Im Endeffekt wären die fokalen neurophysiologischen Aktivierungen, die man z.B. mittels
evozierter Potenziale messen kann, schwächer.
Bei relativ einfachen Aufgaben sind bei geübten Musikern die sekundären Hirngebiete
schwächer aktiv. Dies hängt möglicherweise damit zusammen, dass für die Expertise-Tätig-
keiten ausreichend Algorithmen in den primären Arealen gespeichert sind, die dort in den
größeren neuronalen Netzwerken gespeichert sind. Deshalb ist es für Musiker nicht erforder-
lich, sekundäre Hirngebiete für die relativ einfachen Expertise-Tätigkeiten zu nutzen.
Bei komplexeren Expertise-Tätigkeiten müssen allerdings sekundäre Hirngebiete und/
oder andere, bislang für die Expertise-Tätigkeit nicht genutzte Netzwerke für die Kontrolle
nutzbar gemacht werden. Hierzu wird das Netzwerk vergrößert, indem andere Netze einge-
bunden werden. Beispielsweise werden bei Musikern temporo-parietale Hirngebiete bei der
Tonwahrnehmung mit einbezogen, da diese Hirngebiete für die das Tongedächtnis wichtig
sind (Gaab et al. 2003).
Über solche Netzwerke werden dann die vielfältigen Kopplungen zwischen den verschie-
denen Modalitäten hergestellt (auditorisch, visuell, motorisch und taktil). Man kann hiermit
auch die für Musiker so typischen und außerordentlich wichtigen cross-modalen Kopplungen
erklären. Als Grundlage hierfür wird das systemtheoretische Modell von Kalveram herangezo-
gen, das hier in modifizierter Form wiedergegeben wird (Kalveram 1998, 2000).
Die motorischen Kommandos für das Bedienen eines Musikinstrumentes können über
eine »Invertierung« (auch »Feedforward-Mechanismus« genannt) vom sensomotorischen Sys-
tem erschlossen werden. Diese »Invertierung« gelingt über einen Korrelationsspeicher, in dem
sensomotorische Kopplungen wie Korrelationen gespeichert sind. Jedem sensorischen Ereig-
nis ist ein bestimmtes motorisches Kommando zugeordnet (. Abb. 5.4). Man kann sich diese
Zuordnungen wie Korrelationen vorstellen, deren Stärke von der Güte der Zuordnung abhängt.
Diese Korrelationen werden durch Erfahrung, also durch Lernen aufgebaut und moduliert. In
diesem Beispiel sind die audio-motorischen Kopplungen besonders hervorgehoben, aber prin-
zipiell kann man sich vorstellen, dass viele cross-modale Kopplungen (z.B. visuo-motorische,
taktil-motorische und audio-motorische Kopplungen) in einem solchen Korrelationsspeicher
abgelegt sind (. Abb. 5.5).
Für das Musizieren besonders interessant sind natürlich die audio-motorischen Kopp-
lungen. Nehmen wir einmal an, ein Pianist wolle ein Klavierstück spielen oder nur einen
bestimmten Ton anschlagen. Dann kann er das auditorische Ziel (»g« in .  Abb. 5.6) aus dem
auditorischen Gedächtnisspeicher abrufen und zum Korrelationsspeicher leiten. Der Korre-
lationsspeicher liefert dann das inverse Modell für die Efferenzen. Das sind dann die dem
auditorischen Ziel zugeordneten motorischen Kommandos, mit denen das perzeptuelle Ziel
hergestellt werden kann (motorische Transformation). Dort wird dann das passende moto-

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
62 Kapitel 5 • Musik und Hirnplastizität

. Abb. 5.4  Schematische Darstellung eines Korrelationsspeichers

Korrelationsspeicher

Eingang (a) Ausgang (e)


e = f (a)
auditorisch (au) motorisches Programm (m)
visuell (v) motor Parameter (mp)
taktil (t) r au,m
propriozeptiv (p) r au,mp
r v,m
r v,mp
.
.
.

. Abb. 5.5  Schematische Darstellung eines sensomotorischen Modells (Kalveram 1998, 2000)

rische Programm abgerufen und zur Ausführung gebracht. Welches motorische Programm
abgerufen wird und ob für ein bestimmtes auditorisches Ziel immer das gleiche motorische
Programm oder unterschiedliche Programme abgerufen werden, hängt von der Korrelations-
stärke ab. Je höher die Korrelation, desto besser und eindeutiger ist der Abruf des motorischen
Programms, mit dem man das jeweilige sensorische Ereignis herstellen möchte. Die Korre-
lationsstärke hängt von der Häufigkeit und der Qualität des Lernens und der störungsfreien
Kopplung zwischen Eingang und Ausgang ab (Kalveram 1998).

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
5.6 • Medizinische Anwendungen
63 5

sensorische motorische
Transformation Transformation

Fehler x
dx = -x -
+
Ziel Inverses Modell Efferenz (es)
+
g S -1
S-1(g) =es

perzeptuelles Ziel

. Abb. 5.6  Schematische Darstellung eines inversen Modells

5.6 Medizinische Anwendungen

Musizieren ist eine multimodale Tätigkeit, die beim intensiven Praktizieren mit vielfältigen
plastischen Veränderungen des Gehirns assoziiert ist. Insofern ist es nicht verwunderlich,
wenn versucht wird, die plastizitätsanstoßende Wirkung des Musizierens auch für den klini-
schen Alltag zu nutzen. Eine der ersten wissenschaftlich seriösen Arbeiten, die sich mit dem
günstigen Einfluss von Musik und Musizieren auf den Heilungsprozess von neurologischen
und psychiatrischen Erkrankungen beschäftigt hat, wurde von einer finnischen Arbeitsgruppe
publiziert (Sarkamo et al. 2008). In dieser Arbeit haben die Autoren Schlaganfallpatienten
untersucht, die in einer neurologischen Rehabilitationsklinik behandelt wurden. Die Patienten
wurden per Zufall auf eine von drei Gruppen aufgeteilt. Eine Patientengruppe hörte eine Stun-
de am Tag selbst gewählte Musikstücke; eine zweite Gruppe durfte eine Stunde am Tag selbst
gewählte Audiobüchern zuhören. Die dritte Gruppe erhielt keine weitere Stimulation. Alle Pa-
tienten absolvierten über mehrere Monate die gleiche neurologische und neuropsychologische
Behandlung. Nach drei und sechs Monaten verbesserte sich im verbalen Gedächtnis und in der
fokussierten Aufmerksamkeit lediglich der Zustand jener Patienten, die eine Stunde am Tag
selbst gewählte Musik gehört hatten. Die zugrunde liegenden Ursachen für diesen leistungs-
steigernden Effekt des Musikhörens sind noch nicht gänzlich geklärt. Man vermutet allerdings,
dass das Musikhören positive Emotionen und damit eine Aktivierung des Ncl. accumbens mit
Ausschüttung von Dopamin auslöst. Durch die positiven Emotionen und das Dopamin könnte
der Lerneffekt für das Gedächtnis und die Aufmerksamkeit gesteigert worden sein. Wenn die
positiven Emotionen und das wahrscheinlich ausgeschüttete Dopamin hauptsächlich für die
günstigen Lerneffekte verantwortlich wären, dann müssten auch andere Maßnahmen, die zu
einer Stimmungsaufhellung mit gleichzeitiger Dopaminausschüttung führen, lernsteigernde
Wirkungen haben. Dies ist allerdings noch nicht untersucht worden. Es bleibt demzufolge ab-
zuwarten, ob sich ein musikspezifischer Effekt in zukünftigen Studien erhärten wird.
Interessant ist allerdings, dass selbst passives Musikhören (Hören von Sprachbotschaften)
langfristig bei Schlaganfallpatienten zu stärkeren Aktivierungen im perisylvischen Hirnbe-
reich um den Hörkortex führen (Sarkamo et al. 2010). Die passive Stimulation scheint das nach
einem Schlaganfall offenbar wenig aktive Gewebe im perisylvischen Kortex zu reaktivieren.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
64 Kapitel 5 • Musik und Hirnplastizität

Auch motorische Trainings können offenbar durch musiktherapeutische Maßnahmen bei


Schlaganfallpatienten optimiert werden. Schneider und Kollegen (Schneider et al. 2007) lie-
ßen eine Gruppe von Schlaganfallpatienten ein einfaches Schlagzeugtraining absolvieren und
überprüften die Verbesserung der motorischen Leistungen in den leicht gelähmten Gliedern
anhand von motorischen Standardtests. Beim Vergleich mit Schlaganfallpatienten, die ein kon-
ventionelles motorisches Training absolviert hatten, ergaben sich deutliche Vorteile für die
Patientengruppe, welche das Schlagzeugtraining absolviert hatten.
Aufgrund von Platzmangel kann an dieser Stelle kein ausführlicher Überblick über die
aktuelle musiktherapeutische Forschung geleistet werden. Es kann allerdings festgehalten wer-
den, dass Musizieren, aber auch passives Musikhören günstige Effekte auf die Heilung neuro-
logischer und psychiatrischer Erkrankungen ausüben kann. Interessant sind auch schon die
5 ersten Ergebnisse, die belegen, dass auch altersbedingte kognitive Einschränkungen durch
Musizieren und passives Musikhören ausgeglichen oder zumindest abgeschwächt werden kön-
nen (Jäncke 2013b).

Fazit
Im Rahmen dieses Überblicksartikels wurde die Wirkung des Musizierens und auch des Musik-
hörens auf die Plastizität des menschlichen Gehirns thematisiert. Es besteht kein Zweifel daran,
dass Musizieren und Musikhören vielfältige Veränderungen oder besser Anpassungen im mensch-
lichen Gehirn auslösen kann. Diese Veränderungen äußern sich in größeren Volumina, einer grö-
ßeren Dichte der grauen Substanz oder einer besseren anatomischen Verbindung in den Hirn-
gebieten, welche an der Kontrolle des Musizierens und des Musikhörens beteiligt sind. Nicht nur
anatomische Veränderungen können bei Musikern festgestellt werden, sondern auch veränderte
neurophysiologische Aktivierungsmuster beim Hören und Generieren von Musik.

Literatur

Alain C, Snyder JS, He Y, Reinke KS (2007) Changes in auditory cortex parallel rapid perceptual learning. Cereb
Cortex 17(5), 1074–1084
Amunts K, Schlaug G, Jancke L, Steinmetz H, Schleicher A, Dabringhaus A et al. (1997) Motor cortex and hand
motor skills: structural compliance in the human brain. Hum Brain Mapp 5(3): 206–215
Bakin JS, Weinberger NM (1996) Induction of a physiological memory in the cerebral cortex by stimulation of
the nucleus basalis. Proc Natl Acad Sci USA 93(20): 11219–11224
Bangert M, Jurgens U, Hausler U, Altenmuller E (2006a) Classical conditioned responses to absent tones. BMC
Neurosci 7: 60
Bangert M, Peschel T, Schlaug G, Rotte M, Drescher D, Hinrichs H et al. (2006b) Shared networks for auditory and
motor processing in professional pianists: evidence from fMRI conjunction. NeuroImage 30(3): 917–926
Bao S, Chan VT, Merzenich MM (2001) Cortical remodelling induced by activity of ventral tegmental dopamine
neurons. Nature 412(6842): 79–83
Baumann S, Koeneke S, Schmidt CF, Meyer M, Lutz K, Jancke L (2007) A network for audio-motor coordination in
skilled pianists and non-musicians. Brain Res 1161: 65–78
Baumann S, Meyer M, Jäncke L (2008) Enhancement of auditory-evoked potentials in musicians reflects an
influence of expertise but not selective attention. Journal of cognitive neuroscience 20(12): 2238–2249
Bengtsson SL, Nagy Z, Skare S, Forsman L, Forssberg H, Ullén F (2005) Extensive piano practicing has regionally
specific effects on white matter development. Nature neuroscience 8(9): 1148–1150
Blake DT, Heiser MA, Caywood M, Merzenich MM (2006) Experience-dependent adult cortical plasticity requires
cognitive association between sensation and reward. Neuron 52(2): 371–381
Bosnyak DJ, Eaton RA, Roberts LE (2004) Distributed auditory cortical representations are modified when non-
musicians are trained at pitch discrimination with 40 Hz amplitude modulated tones. Cereb Cortex 14(10):
1088–1099

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
Literatur
65 5
Carcagno S, Plack CJ (2011a) Pitch discrimination learning: specificity for pitch and harmonic resolvability, and
electrophysiological correlates. J Assoc Res Otolaryngol 12(4): 503–517
Carcagno S, Plack CJ (2011b) Subcortical plasticity following perceptual learning in a pitch discrimination task. J
Assoc Res Otolaryngol 12(1): 89–100
DʼAusilio A, Altenmuller E, Olivetti Belardinelli M, Lotze M (2006) Cross-modal plasticity of the motor cortex
while listening to a rehearsed musical piece. Eur J Neurosci 24(3): 955–958
de Villers-Sidani E, Chang EF, Bao S, Merzenich MM (2007) Critical period window for spectral tuning defined in
the primary auditory cortex (A1) in the rat. J Neurosci 27(1): 180–189
de Villers-Sidani E, Simpson KL, Lu YF, Lin RC, Merzenich MM (2008) Manipulating critical period closure across
different sectors of the primary auditory cortex. Nat Neurosci 11(8): 957–965
Dege F, Schwarzer G (2011) The effect of a music program on phonological awareness in preschoolers. Front
Psychol 2: 124
Elbert T, Pantev C, Wienbruch C, Rockstroh B, Taub E (1995) Increased cortical representation of the fingers of
the left hand in string players. Science 270(5234): 305–307
Ericsson KA (2004) Deliberate practice and the acquisition and maintenance of expert performance in medicine
and related domains. Academic medicine. Journal of the Association of American Medical Colleges 79(10
Suppl): S70–81
Ericsson KA, Krampe RT, Clemens T (1993) The role of deliberate practise in the acquisition of expert perfor-
mance. Psychological Review 100(3): 363–406
Fritz J, Elhilali M, Shamma S (2005) Active listening: task-dependent plasticity of spectrotemporal receptive
fields in primary auditory cortex. Hear Res 206(1–2): 159–176
Fujioka T, Ross B, Kakigi R, Pantev C, Trainor LJ (2006) One year of musical training affects development of audi-
tory cortical-evoked fields in young children. Brain 129(Pt 10): 2593–2608
Gaab N, Gaser C, Zaehle T, Jancke L, Schlaug G (2003) Functional anatomy of pitch memory – an fMRI study with
sparse temporal sampling. Neuroimage 19(4): 1417–1426
Gaser C, Schlaug G (2003) Brain structures differ between musicians and non-musicians. J Neurosci 23(27):
9240–9245
Hebb DO (1949) The organization of behavior. Wiley, New York
Herholz SC, Boh B, Pantev C (2011) Musical training modulates encoding of higher-order regularities in the
auditory cortex. Eur J Neurosci 34(3): 524–529
Herholz SC, Lappe C, Pantev C (2009) Looking for a pattern: an MEG study on the abstract mismatch negativity
in musicians and nonmusicians. BMC Neurosci 10: 42
Herholz SC, Zatorre RJ (2012) Musical training as a framework for brain plasticity: behavior, function, and struc-
ture. Neuron 76(3): 486–502
Hyde KL, Lerch J, Norton A, Forgeard M, Winner E, Evans AC et al. (2009) Musical training shapes structural brain
development. The Journal of neuroscience 29(10): 3019–3025
Imfeld A, Oechslin MS, Meyer M, Loenneker T, Jancke L (2009) White matter plasticity in the corticospinal tract
of musicians: a diffusion tensor imaging study. Neuroimage 46(3): 600–607
Jancke L (2009) The plastic human brain. Restor Neurol Neurosci 27(5): 521–538
Jancke L (2012) The Relationship between Music and Language. Front Psychol 3: 123
Jancke L, Gaab N, Wustenberg T, Scheich H, Heinze HJ (2001) Short-term functional plasticity in the human
auditory cortex: an fMRI study. Brain Res Cogn Brain Res 12(3): 479–485
Jancke L, Langer N, Hanggi J (2012) Diminished Whole-brain but Enhanced Peri-sylvian Connectivity in Absolute
Pitch Musicians. J Cogn Neurosci 24(6): 1447–1461
Jäncke L (2012) The dynamic audio-motorsystem in pianists. Annals of the New York Academy of Sciences: 1–7
Jäncke L (2013a) Lehrbuch Kognitive Neurowissenschaften. Huber, Bern
Jäncke L (2013b) Music making and the aging brain. Zeitschrift für Neuropsychologie 24(2): 1–9
Jäncke L (2008) Macht Musik schlau? Neue Erkenntnisse aus den kognitiven Neurowissenschaften und der
Kognitiven Psychologie. Huber, Bern
Jäncke L, Loose R, Lutz K, Specht K, Shah NJ (2000) Cortical activations during paced finger-tapping applying
visual and auditory pacing stimuli. Brain research Cognitive brain research 10(1–2): 51–66
Jerison HJ (2000) Evolution of intellgence. In: Sternberg G (ed) Handbook of human intelligence. Cambridge
University Press. Cambridge, England, pp 216–244
Kalveram KT (1998) Wie das Individuum mit seiner Umwelt interagiert: Psychologische, biologische und kyber-
netische Betrachtungen über die Funktion von Verhalten. Pabst Science, Lengerich
Kalveram KT (2000) Sensorimotor sequential learning by a neural network based on redefined Hebbian
Learning. Paper presented at the Artificial neural networks in medicine and biology: proceedings of the
ANNIMAB-1 Conference, Göteborg, Sweden, 13–16 May 2000

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
66 Kapitel 5 • Musik und Hirnplastizität

Koelsch S, Gunter T, Friederici AD, Schroger E (2000) Brain indices of music processing: «nonmusicians« are
musical. J Cogn Neurosci 12(3): 520–541
Koelsch S, Kasper E, Sammler D, Schulze K, Gunter T, Friederici AD (2004) Music, language and meaning: brain
signatures of semantic processing. Nat Neurosci 7(3): 302–307
Koeneke S, Lutz K, Herwig U, Ziemann U, Jancke L (2006) Extensive training of elementary finger tapping move-
ments changes the pattern of motor cortex excitability. Exp Brain Res 174(2): 199–209
Kraus N, Chandrasekaran B (2010) Music training for the development of auditory skills. Nat Rev Neurosci 11(8):
599–605
Kuhl PK (2004) Early language acquisition: cracking the speech code. Nat Rev Neurosci 5(11): 831–843
Kuhnis J, Elmer S, Meyer M, Jancke L (2013) Musicianship boosts perceptual learning of pseudoword-chimeras:
an electrophysiological approach. Brain Topogr 26(1): 110–125
Lappe C, Herholz SC, Trainor LJ, Pantev C (2008) Cortical plasticity induced by short-term unimodal and multi-
modal musical training. J Neurosci 28(39): 9632–9639
5 Loui P, Li HC, Hohmann A, Schlaug G (2011) Enhanced cortical connectivity in absolute pitch musicians: a model
for local hyperconnectivity. J Cogn Neurosci 23(4): 1015–1026
Loui P, Zamm A, Schlaug G (2012) Enhanced functional networks in absolute pitch. Neuroimage 63(2): 632–640
May A (2011) Experience-dependent structural plasticity in the adult human brain. Trends Cogn Sci 15(10):
475–482
Meister I, Krings T, Foltys H, Boroojerdi B, Müller M, Töpper R et al. (2005) Effects of long-term practice and task
complexity in musicians and nonmusicians performing simple and complex motor tasks: implications for
cortical motor organization. Human brain mapping 25(3): 345–352
Menning H, Roberts LE, Pantev C (2000) Plastic changes in the auditory cortex induced by intensive frequency
discrimination training. Neuroreport 11(4): 817–822
Meyer M, Elmer S, Ringli M, Oechslin MS, Baumann S, Jancke L (2011) Long-term exposure to music enhances the
sensitivity of the auditory system in children. The European journal of neuroscience 34(5): 755–765
Munte TF, Altenmuller E, Jancke L (2002) The musicianʼs brain as a model of neuroplasticity. Nat Rev Neurosci
3(6): 473–478
Oechslin MS, Meyer M, Jäncke L (2009a) Absolute Pitch – Functional Evidence of Speech-Relevant Auditory
Acuity. Cereb Cortex 20(2): 447–455
Oechslin MS, Imfeld A, Loenneker T, Meyer M, Jancke L (2009b) The plasticity of the superior longitudinal fasci-
culus as a function of musical expertise: a diffusion tensor imaging study. Front Hum Neurosci 3: 76
Ohl FW, Scheich H (2005) Learning-induced plasticity in animal and human auditory cortex. Curr Opin Neurobi-
ol 15(4): 470–477
Ott CG, Langer N, Oechslin M, Meyer M, Jancke L (2011) Processing of voiced and unvoiced acoustic stimuli in
musicians. Front Psychol 2: 195
Pantev C, Wollbrink A, Roberts LE, Engelien A, Lutkenhoner B (1999) Short-term plasticity of the human auditory
cortex. Brain Res 842(1): 192–199
Pantev C, Oostenveld R, Engelien A, Ross B, Roberts LE, Hoke M (1998) Increased auditory cortical representati-
on in musicians. Nature 392(6678): 811–814
Pantev C, Roberts LE, Schulz M, Engelien A, Ross B (2001) Timbre-specific enhancement of auditory cortical
representations in musicians. Neuroreport 12(1): 169–174
Paraskevopoulos E, Kuchenbuch A, Herholz SC, Pantev C (2012a) Evidence for training-induced plasticity in
multisensory brain structures: an MEG study. PLoS One 7(5): e36534
Paraskevopoulos E, Kuchenbuch A, Herholz SC, Pantev C (2012b) Musical expertise induces audiovisual integra-
tion of abstract congruency rules. J Neurosci 32(50): 18196–18203
Paraskevopoulos E, Kuchenbuch A, Herholz SC, Pantev C (2012c) Statistical learning effects in musicians and
non-musicians: an MEG study. Neuropsychologia 50(2): 341–349
Pascual-Leone A, Nguyet D, Cohen LG, Brasil-Neto JP, Cammarota A, Hallett M (1995) Modulation of muscle
responses evoked by transcranial magnetic stimulation during the acquisition of new fine motor skills.
Journal of Neurophysiology 74(3): 1037–1045
Pascual-Leone A, Amedi A, Fregni F, Merabet LB (2005) The plastic human brain cortex. Annu Rev Neurosci 28:
377–401
Patel AD, Iversen JR (2007) The linguistic benefits of musical abilities. Trends Cogn Sci 11(9): 369–372
Ragert P, Schmidt A, Altenmuller E, Dinse HR (2004) Superior tactile performance and learning in professional
pianists: evidence for meta-plasticity in musicians. Eur J Neurosci 19(2): 473–478
Rosenkranz K, Williamon A, Rothwell JC (2007) Motorcortical excitability and synaptic plasticity is enhanced in
professional musicians. The Journal of neuroscience 27(19): 5200–5206

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
Literatur
67 5
Saffran JR, Aslin RN, Newport EL (1996) Statistical learning by 8-month-old infants. Science 274(5294): 1926–1928
Saffran JR, Johnson EK, Aslin RN, Newport EL (1999) Statistical learning of tone sequences by human infants and
adults. Cognition 70(1): 27–52
Sarkamo T, Pihko E, Laitinen S, Forsblom A, Soinila S, Mikkonen M et al. (2010) Music and speech listening en-
hance the recovery of early sensory processing after stroke. J Cogn Neurosci 22(12): 2716–2727
Sarkamo T, Tervaniemi M, Laitinen S, Forsblom A, Soinila S, Mikkonen M et al. (2008) Music listening enhances
cognitive recovery and mood after middle cerebral artery stroke. Brain 131(Pt 3): 866–876
Schlaug G, Jancke L, Huang Y, Staiger JF, Steinmetz H (1995a) Increased corpus callosum size in musicians.
Neuropsychologia 33(8): 1047–1055
Schlaug G, Jancke L, Huang Y, Steinmetz H (1995b) In vivo evidence of structural brain asymmetry in musicians.
Science 267(5198): 699–701
Schlaug G, Norton A, Marchina S, Zipse L, Wan CY (2010) From singing to speaking: facilitating recovery from
nonfluent aphasia. Future Neurol 5(5): 657–665
Schneider P, Andermann M, Engelmann D, Schneider R, Rupp A (2006) Music in the head. Individual differences
in sound perception and the cerebral symphony orchestra. Dtsch Med Wochenschr 131(51–52): 2895–2897
Schneider P, Scherg M, Dosch HG, Specht HJ, Gutschalk A, Rupp A (2002) Morphology of Heschlʼs gyrus reflects
enhanced activation in the auditory cortex of musicians. Nat Neurosci 5(7): 688–694
Schneider P, Sluming V, Roberts N, Scherg M, Goebel R, Specht HJ et al. (2005) Structural and functional asym-
metry of lateral Heschlʼs gyrus reflects pitch perception preference. Nat Neurosci 8(9): 1241–1247
Schneider S, Schonle PW, Altenmuller E, Munte TF (2007) Using musical instruments to improve motor skill
recovery following a stroke. J Neurol 254(10): 1339–1346
Schulte M, Knief A, Seither-Preisler A, Pantev C (2002) Different modes of pitch perception and learning-induced
neuronal plasticity of the human auditory cortex. Neural Plast 9(3): 161–175
Shahin AJ, Roberts LE, Chau W, Trainor LJ, Miller LM (2008) Music training leads to the development of timbre-
specific gamma band activity. Neuroimage 41(1): 113–122
Slevc LR, Miyake A (2006) Individual differences in second-language proficiency: does musical ability matter?
Psychol Sci 17(8): 675–681
Soley G, Hannon EE (2010) Infants prefer the musical meter of their own culture: a cross-cultural comparison.
Dev Psychol 46(1): 286–292
Tillmann B, Koelsch S, Escoffier N, Bigand E, Lalitte P, Friederici AD et al. (2006) Cognitive priming in sung and
instrumental music: activation of inferior frontal cortex. Neuroimage 31(4): 1771–1782
Wan CY, Bazen L, Baars R, Libenson A, Zipse L, Zuk J et al. (2011) Auditory-motor mapping training as an inter-
vention to facilitate speech output in non-verbal children with autism: a proof of concept study. PLoS One
6(9): e25505
Wan CY, Schlaug G (2010) Neural pathways for language in autism: the potential for music-based treatments.
Future Neurol 5(6): 797–805
Wong PC, Roy AK, Margulis EH (2009) Bimusicalism: The Implicit Dual Enculturation of Cognitive and Affective
Systems. Music Percept 27(2): 81–88

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
69 II

Musik in der klinischen


und pädagogischen
Inklusionspraxis
Kapitel 6 Musikmedizinische Interventionen in der klinischen
Medizin bei Schmerz, Angst und Stress – 71
Ralph Spintge

Kapitel 7 Musikhören bei Depression und Demenz: von


der Hirnforschung zur klinischen Anwendung – 85
Günther Bernatzky, Katarzyna Grebosz-Haring,
Franz Wendtner, Gunter Kreutz

Kapitel 8 Musizieren mit hörgeschädigten Kindern – 99


Eva Mittmann

Kapitel 9 Inklusion, kulturelle Teilhabe und Musik – 113


Irmgard Merkt

Kapitel 10 Der Stimm- und Opernarzt – 125


Josef Schlömicher-Thier und Matthias Weikert

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
71 6

Musikmedizinische
Interventionen in der
klinischen Medizin bei
Schmerz, Angst und Stress
Ralph Spintge

6.1 Einführung und Ausgangssituation – 72

6.2 Evaluation – 73

6.3 Evidenz – 74

6.4 Die Musik: Qualität, Auswahl und Design – 76


6.4.1 Klinische Anwendungssituationen mit akutem Schmerz
und Angst – 77
6.4.2 Anwendungssituationen mit chronischem Schmerz und Angst – 77

Literatur – 79

G. Bernatzky, G. Kreutz (Hrsg.), Musik und Medizin,


DOI 10.1007/978-3-7091-1599-2_6, © Springer-Verlag Wien 2015

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
72 Kapitel 6 • Musikmedizinische Interventionen in der klinischen Medizin bei Schmerz, Angst und Stress

Medicofunktionale Musik (Musik mit intendierter therapeutischer Wirksamkeit in medizinischen


Settings) wird weltweit zur Verbesserung der psychophysischen Situation eines Patienten in
emotional-aversiven und schmerzgeprägten Situationen eingesetzt. Während die früheren Stu-
dien insbesondere die therapeutischen Wirkungen in den Vordergrund gerückt haben, so zeigt
sich, dass auch Kostenreduktionen im Hinblick auf notwendige Medikation für Analgesie und
Prämedikation, stationäre Verweildauer nach Operationen, Effizienz und Produktivität im Mit-
arbeitereinsatz erzielbar sind. Für den Einsatz medicofunktionaler Musik sind Standards und
Definitionen beschrieben. Im Bereich der Forschung werden Richtlinien der medizinischen Wis-
senschaft in angepasster Form zur Anwendung gebracht. Eine zunehmende Anzahl von Ärzten
und Kliniken beziehen die medicofunktionale Musik in Form der anxioalgolytischen Musik AAM
(angst- und stresslösende Musik) in ihre tägliche Patientenversorgung ein.

6 6.1 Einführung und Ausgangssituation

Die Schmerzmedizin befasst sich mit zwei verschiedenen Entitäten des Phänomens Schmerz,
mit dem akuten Schmerz und mit dem chronischen Schmerz, wobei es Übergänge gibt. Wäh-
rend beim akuten Schmerz der psychophysische Zustand des Patienten für eine begrenzte Zeit
gekennzeichnet ist durch eine Trias von Schmerz, Disstress und Angst, wird der chronische
Schmerz heute als eigenständige, chronische, bio-psycho-soziale Krankheit beschrieben. Da-
rüber hinaus gibt es in vielen medizinischen Fachgebieten emotional-aversive klinische Situ-
ationen, in denen der Patient z.B. invasive Prozeduren durchlebt, die ihrerseits prozeduralen
Schmerz und andere unangenehme Empfindungen auslösen. Zugleich nehmen die Patienten
solche Situationen häufig als generell gefährlich wahr, sodass sie sich in einem Zustand des
»negativ-emotionalen Notstandes« befinden (Spintge u. Droh 1988; Spintge 1983, 2000; Badner
et al. 1990; Kain et al. 1995; Wang et al. 2002; Nolan 1992; Nijkamp et al. 2004; Salimpoor et al.
2009).
In beiden Entitäten hält der sogenannte Teufelskreis von Schmerz und Stress den Patienten
in einem Zustand allgemeiner Angst, verstärkt durch spezielle Angst vor Schmerzen und gege-
benenfalls vor dem Tod, kombiniert mit einer Einschränkung der bewussten Wahrnehmung,
herabgesetztem Selbstwertgefühl, Wut, Hilflosigkeit und Enttäuschung (Spintge u. Droh 1981;
Tolksdorf 1997). Die psychophysiologischen Folgen dieser Befindlichkeit umfassen Störungen
in der zentralnervösen (neurovegetativen) Steuerung des kardio-vaskulären und kardio-respi-
ratorischen Systems, mit einer Erhöhung des Energieumsatzes und des Sauerstoffverbrauches,
einer inadäquaten endokrinologischen Kontrolle des Stoffwechsels bei angehobenen Plasma-
spiegeln für Katecholamine, Steroidhormonen, endogenen Opioiden. Dies ist verbunden mit
einer verminderten Schmerztoleranz, einer generellen Hyperästhesie, einem ephaptischen
Ausbreiten (Überspringen der Erregung auf andere Faserqualitäten, z.B. sympathische Fa-
sern) des Schmerzes und kann insgesamt begleitet werden von vegetativen Entgleisungen wie
Übelkeit und Erbrechen sowie von motorischen Dysfunktionen wie Zittern (Gellhorn 1964;
Spintge u. Droh 1991; Keller 1995). Die Gesamtheit dieser Reaktionen führt zu einer unan-
gemessenen Abwehrreaktion, zu Aggression und reduzierter Compliance – verbunden mit
einem erhöhten Bedarf an Sedativa, Anästhetika und Analgetika, u.a. in der perioperativen
Situation, bis hin zu einem verlängerten postoperativen Rehabilitationsverlauf (Spintge u.
Droh 1981; McGlinn 1931; Tolksdorf 1985; Norman u. Fink 1997; Tolksdorf 1997; Munafo 1998;
Grossi et al. 1999; Caumo u. Ferreira 2003; Buyukkocak et al. 2006; Shigeki et al. 2006; Stirling
2006; Schön et al. 2007).

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
6.2 • Evaluation
73 6
Medizinpsychologische Studien weisen nach, dass vor allem zwei kognitive und emotionale
Faktoren die Verantwortung für die oben zusammengefasste »emotionale Notfallsituation«
tragen. Zum einen ist es der Mangel an (erinnerter) Information, zum anderen eine unzurei-
chende emotionale Unterstützung (Spintge 1983; Tolksdorf 1985; Trevena et al. 2006).
Pharmakologische Interventionen durch Analgetika und Sedativa zeigen oft nur eine
begrenzte Wirkung in der Eindämmung der Stressantwort und der Auflösung von Ängsten
(Badner et al. 1990; Caumo u. Ferreira 2003; Buyukkocak et al. 2006; Arts et al. 1994). Zu-
gleich besteht das Problem unerwünschter Nebenwirkungen und verminderter Fähigkeit des
Patienten zur Zusammenarbeit (Fishman u. Greenberg 1996; Conningham et al. 1997; Sullivan
et al. 2009).

6.2 Evaluation

Die vorhergehend umschriebene klinische Situation veranlasste uns bereits ab 1977 dazu, spe-
zifische musikalische Interventionen zu entwickeln, zunächst für den perioperativen Einsatz
zur psychophysischen Vorbereitung und Begleitung. Wir bezeichnen derartige Musikinter-
ventionen als medicofunktionale Musik oder, spezifischer, anxioalgolytische Musik (AAM;
Spintge 1983). Es handelt sich um Musikstücke, die speziell ausgewählt oder designt sind, um
Stressreaktionen und Schmerzen zu unterdrücken. Für die Anwendung bei Akut-Schmerz,
Angst und Stress, z.B. in der Anästhesie, der Zahnheilkunde oder auch in der Geburtshilfe,
zeigte sich, dass die Patienten selbst die eingesetzte Musik aus einem allgemein verfügbaren
Repertoire bestimmen wollen (Spintge u. Droh 1992; Bernatzky et al. 2011). Die Anwendung
erfolgt dabei während der Einwirkung aversiver Reize, z.B. perioperativ. Für den chronischen
Schmerz wird Musik zur Vorbereitung auf und zur Komplementierung während der Thera-
piesitzungen sowie als musikgestützte, selbstständige Nachbereitung durch den Patienten im
beruflichen und privaten Umfeld verwendet (Spintge 1998a, 1998b, 1999, 2000).
Das AAM-Konzept wurde seit 1977 für beide Anwendungsfelder ständig weiterentwickelt,
u.a. durch die Verwendung prä- und postprozeduraler Patientenfragebögen bei inzwischen
mehr als 160.000 Patienten (Chirurgie, Geburtshilfe, Zahnmedizin, Intensivmedizin, Neuge-
borenen-Intensivmedizin, Schmerzmedizin). Zudem wurde der Einsatz von AAM praxisnah
in verschiedenen klinischen Settings untersucht, unter Verwendung von Studienprotokollen
der traditionellen medizinischen Forschung (Spintge u. Droh 1992; Spintge 1992). Die verwen-
deten multimodalen Studienprotokolle schließen eine Auswahl psychologischer und physio-
logischer Monitoring-Instrumente ein, wie z.B. Selbst-Tests (offene Fragebögen, thematischer
Apperception-Test; Westen 1991), Verhaltensbeobachtungen und Mimik (facial action coding
system; Ekman 2003), Plasmaspiegel von Stresshormonen, EEG, Positronenemissionstomo-
graphie (PET), neurovegetative und cardiovaskuläre Parameter, Medikamentenverbrauch, sta-
tionäre Verweildauer und andere ökonomische Parameter (Spintge u. Droh 1992; Hatano et
al. 1983, 1983b). Heute ist die Verwendung von medicofunktionaler Musik bzw. AAM sowohl
in der Chirurgie als auch in der Anästhesie, der Zahnmedizin, der Schmerzmedizin und der
Palliativmedizin, der Intensivmedizin, der Geburtshilfe, der Kinderheilkunde, der Geriatrie,
der Ophthalmologie und der Neurologie weit verbreitet (Spintge 1983, 2000; Nijkamp et al.
2004; Arts et al. 1994; Spintge u. Droh 1987, 1992; Hatano et al. 1983a, 1983b; Vowler-Kerry u.
Lander 1987; Maranto 1991; Steinke 1991; Pratt u. Spintge 1996; Bradt 2001; Arnon et al. 2006;
Leins 2006; Brice u. Barclay 2007).

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
74 Kapitel 6 • Musikmedizinische Interventionen in der klinischen Medizin bei Schmerz, Angst und Stress

Im Rahmen der oben angeführten klinischen Studien konnten nachfolgende Wirkungen


der AAM beobachtet werden, deren jeweils untersuchten klinischen Anwendungsfelder in
Tab. 6-1 angeführt werden:
55 eine Senkung der Herzfrequenz und des arteriellen Mitteldruckes,
55 die Harmonisierung des Herzrhythmus, eine Anhebung der Herzfrequenz-Variabilität
(HRV),
55 eine Senkung des Atem-Minuten-Volumens und des Sauerstoffverbrauches,
55 ein Absenken der Plasmaspiegel verschiedenster Hormone und Neurotransmitter wie ß-
Endorphin, Adrenalin und Noradrenalin, ACTH, Kortisol, mit der Folge einer Reduktion
der basalen Stoffwechselrate bzw. des Energieverbrauches, bis hin zur Schlafinduktion.

Hinzu kommen die im Folgenden aufgelisteten psychophysiologischen Effekte.

6 Psychophysiologische Effekte der AAM


55 Vegetative Übelkeit und Schwindel wurden deutlich vermindert.
55 Eine Stimulation neuro-immunologischer Rezeptoren für Katecholamine, Dopamin und
Interleukin-6 ist feststellbar und führt u.a. zu einem Anstieg des Antikörperspiegels von
IgA im Speichel sowie zu einer Steigerung der T-Zell-Anzahl und der sogenannten Killer-
zell-Aktivität.
55 Sowohl die Schmerzschwelle als auch die generelle Schmerztoleranz werden angeho-
ben, selbst ein Nachlassen von entzündungsvermitteltem Schmerz ist zu beobachten.
55 Im Hinblick auf kognitive Funktionen lässt sich die post-prozedurale kognitive Desorien-
tierung und Verwirrung vor allem bei Alterspatienten vermindern und die generelle
Compliance der Patienten heben.
55 Das motorische Verhalten wird beeinflusst – zum einen durch die Verminderung moto-
rischer Unruhe, Senkung des Muskeltonus und Verringerung muskulärer Spasmen, zum
anderen durch Auflösung angstbedingter äußerer Unruhe.

Aus diesen psychophysiologischen Effekten resultieren ökonomische Vorteile, z.B. verminder-


ter Medikamentenverbrauch in der Prä-Medikation mit Benzodiazepinen (50–100%) und auch
im postoperativen Analgetikabedarf (Opioide).
Auch in eigenen Untersuchungen konnten wir feststellen, dass die stationäre Verweildauer
verkürzt werden kann, z.B. im Mittel um drei Tage bei Frühgeborenen im Inkubator sowie um
einen Tag bei geriatrischen Patienten in der Katarakt-Chirurgie.
Nicht zuletzt wird durch die Harmonisierung von Arbeitsabläufen und die Reduktion von
Spannungen zwischen Patient und Behandlerteam auch die Effektivität der Mitarbeiter ge-
stärkt (. Tab. 6.1).
Bernatzky et al. (2011) konnten in einem aktuellen Review die psychophysischen Grundlage
und Effekte eines Musikeinsatzes zur Schmerzdämpfung eindrucksvoll unterstreichen.

6.3 Evidenz

Viele unserer ersten klinisch kontrollierten Studien sind durch andere Untersuchergruppen
inzwischen mittels klinischer, kontrollierter und randomisierter Studien in verschiedensten
klinischen Settings und in verschiedensten medizinischen Disziplinen weltweit repliziert und

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
6.3 • Evidenz
75 6

. Tab. 6.1  Untersuchte klinische Anwendungsbereiche

Klinische Bereiche Untersuchungen

Anästhesiologie/Einleitungsraum Oyama et al. 1987

Anästhesiologie/Aufwachraum Fredriksson et al. 2009; McDonald et al. 1999

Anästhesiologie/ambulante Kinderchirurgie Wang et al. 2002; Kain et al. 2001, 2004

Herzchirurgie Nilsson et al. 2009; Schwartz 2009

Kardiologie Micci 1984

Zahnmedizin Hatano et al. 1983a, 1983b

Gastroenterologie/Endoskopie/Abdominal- Ovayola 2006; Shikamori et al. 2004


chirurgie

Gynäkologische Chirurgie Ikonomidou et al. 2004; Binns-Turner et al. 2008

Intensivstation Erwachsene Conrad et al. 2007; Gilad 2010; Nelson et al. 2008

Intensivmedizin Kinder Coleman et al. 1997; Collins u. Kuck 1991; Golianu et al.
2007; Loewy 2000; Loewy et al. 2005; Lubetzky et al. 2009;
Schwartz et al. 1998; Standley 2003; Standley u. Moore
1995; Stewart 2009; Tramo et al. 2011

Kaiserschnittoperationen Laopaiboon et al. 2009

Ambulante Augenchirurgie Allen et al. 2001; Fernell 2002

Stationäre Augenchirurgie Reilly 1999

Orthopädische Chirurgie McCaffrey 2009

Schmerzmedizin Kullich et al. 2003; Siedlecki 2009; Silvestrini 2011

Palliativmedizin/Hospiz Canga et al. 2012; Clements-Cortes 2011; Dun 2011; Krout


2001; Magill u. OʼCallaghan 2011

Allgemeinchirurgie Erwachsene Demarco et al. 2012; Good et al. 1999; Leard 2007; Nilsson
et al. 2005

Kinderchirurgie Bradt 2010

ausgeweitet worden (vgl. insbesondere auch Bernatzky et al. 2007, 2012). In Untersuchungen
wurde die Standardversorgung von Patienten während invasiver und anderer, emotional-aver-
siver Abläufe verglichen mit dem Einsatz von Musik alleine oder in Kombination mit ande-
ren Einflussvariablen, wie z.B. Umgebungsgeräuschen oder Naturklängen. Die untersuchten
Settings schließen eine Vielzahl relevanter klinischer Anwendungsfelder ein, die in .  Tab. 6-1
aufgelistet sind.
Dabei wird Musik entweder als komplementäres Medium in Ergänzung pharmakologi-
scher Maßnahmen zur Schmerzdämpfung, Relaxation oder Anästhesie eingesetzt oder im
Vergleich bzw. im Wettbewerb mit derartigen Maßnahmen. Anzumerken ist, dass die Frage,
ob ein direkter positiver Einfluss während der Allgemeinanästhesie besteht, nach wie vor offen
ist (Gross et al. 2003; Nilsson et al. 2003, 2005; Kölsch et al. 2006).
Das Erkenntnisbild über die Wirkungsweise und die Anwendungsmöglichkeiten medi-
cofunktionaler Musik wird immer komplexer, insbesondere seit dem Einsatz bildgebender
Verfahren in der Hirnforschung. An dieser Stelle sei nur ein Aspekt erwähnt, nämlich die
Frage, welcher musikalischer Parameter Hauptwirkungsträger sein könnte. Hier weisen ei-

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
76 Kapitel 6 • Musikmedizinische Interventionen in der klinischen Medizin bei Schmerz, Angst und Stress

. Tab. 6.2  Qualitätsstandards für medicofunktionale Musik bzw. Musik in der Medizin bei rezeptiver
Anwendung

Standard Inhalt

Bekannte, definierte Zusammen- Titel, Kompositionskriterien, Arrangement, Interpretationsart,


setzung Instrumentation, analog/digital

Definierte Dosierung Anwendungsdauer, Lautstärke

Eindeutige Indikation Beschwerdebildspezifisch, situationsspezifisch, zielgruppen-


spezifisch

Bekanntes Wirkungsprofil unter der Angstlösend, stressabbauend, schmerzdämpfend, schlafför-


Voraussetzung einer Anwendung dernd, beruhigend, anregend, kontemplativ, konzentrations-
in emotional standardisierten fördernd, vigilanzsteigernd, psychisch stimulierend, somatisch
Situationen stimulierend, motorischer Trigger, Performance-steigernd

6 Bekannte Nebenwirkungen/Risiken
bei unsachgemäßer Handhabung
U.a. Cave! Akustische Umweltverschmutzung

Zu berücksichtigende Kontraindika- Psychosen, Borderline-Neurosen, Suizidalität, floride Sucht-


tionen krankheit, Epilepsie

Situationsspezifische Applikations- Lautsprecher/Kopfhörer, Stereo/Mono, 2-dimensional/räum-


weise lich, analog/digital, drahtgebunden/drahtlos, im Vordergrund/
unterstützend, subliminal, verbale Suggestion stützend

nige Studien und auch unsere eigenen klinischen Erfahrungen und Ergebnisse zunächst auf
den musikalischen Rhythmus hin (Rider 1985; Koepchen et al. 1992; Thaut 2005; Avanzini
et al. 2005; Bernardi et al. 2009), möglicherweise auch auf das Timbre (Cook 2007; Cook u.
Hayashi 2009). Das Phänomen der relativen Koordination (Entrainment) ist zu beobachten,
wobei äußere Rhythmen mit inneren Körperrhythmen interagieren. Dies geschieht z.B. im
Hinblick auf die Herzfrequenzvariabilität und die kardio-respiratorische Variabilität. Jedoch
sind weitere neurophysiologische Untersuchungen erforderlich, um das Missing Link zwischen
musikalischer Struktur und biologischer Funktion einwandfrei zu identifizieren (Köpchen et
al. 1992; Gomez u. Danuser 2007; Spintge 1999; Brown u. Jordania 2011; Saarikallio et al. 2012).
Derzeit wird in diesem Zusammenhang u.a. die Bedeutung des zirkadianen Biorhythmus und
der Herz-Raten-Variabilität (HRV) intensiv beforscht (Moser et al. 1994; Moser 2005; Jarzok et
al. 2013; Park u. Thayer 2014; Koenig et al. 2013).

6.4 Die Musik: Qualität, Auswahl und Design

Qualitätsstandards für die Gestaltung und die Anwendung medicofunktionaler Musik sind
nach langjähriger Diskussion konsentiert, publiziert und etabliert (Maranto 1991; Spintge u.
Droh 1992; Spintge 1999, 2000; Robb 2009; Spintge u. Loewy 2011). .  Tab. 6.2 zeigt Standards
für rezeptive Anwendungen auf. Es ist von größter Bedeutung, die eingesetzten musikali-
schen Reizfolgen zu beschreiben, um Reliabilität, Validität und Reproduzierbarkeit von An-
wendungskonzepten, Methoden und Forschungsergebnissen als Voraussetzung für die An-
erkennung therapeutischer Musikanwendungen sicherzustellen. Dies ist in der Vergangenheit
und in der Zeit vor Einführung des World Wide Web vor allem aus technischen Gründen meist
nicht möglich gewesen. Gegenwärtiger Stand der Good Scientific Publishing Practice bei selbst
bzw. individuell produzierten Musikstücken ist es, ein Beispiel als Audio-File der entsprechen-

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
6.4 • Die Musik: Qualität, Auswahl und Design
77 6
den Publikation beizufügen (vgl. Journal Music and Medicine, guidelines for submissions,
7 http://mmd.iammonline.com).

6.4.1 Klinische Anwendungssituationen mit akutem Schmerz und


Angst

Seit Ende der 70er-Jahre setzen wir in der Sportklinik Hellersen routinemäßig AAM periope-
rativ und in der Schmerztherapie ein. Durch die Auswertung von mehr als 160.000 prä- und
postprozeduralen Patientenfragebögen wurde der Musikeinsatz aus Sicht des Anwenders und
aus Sicht des Patienten evaluiert. Das wichtigste Ergebnis in der »emotionalen Akutsituation«
ist, dass der Patient die Musikauswahl selbst bestimmen können muss (vgl. auch Bernatzky
et  al. 2011). In unserer Population hat sich eine Auswahl von zehn verschiedenen musikali-
schen Genres bei gleichbleibend 95% der Patienten bewährt. Während die Häufigkeit in der
Wahl einzelner Genres über die Zeit variiert, hat sich die grundsätzliche Genre-Auswahl sta-
bilisiert. Die patientenkontrollierte Musik umfasst z.B. Country-Rock, Heavymetal, Hip-Hop,
Techno, House etc., aber auch klassische Musik aus dem Barock und der Romantik (Spintge
2000). Für die in der Gegenwart aktuellen Musik-Genres hat sich ein quartalsweises Update
in der Musikauswahl als notwendig erwiesen, um schnell wechselnden Modetrends gerecht zu
werden. Insbesondere unsere jüngeren Patienten (unter 25 Jahre) werden im Hinblick auf das
Musikangebot immer sensitiver bzw. kritischer. Leider verhindern technische Gegebenheiten
und Copyright-Fragen das von den Hörern oftmals gewünschte Angebot einer bestimmten
Musikgruppe oder eines bestimmten Dirigenten.

6.4.2 Anwendungssituationen mit chronischem Schmerz und Angst

Der chronisch schmerzkranke Patient fühlt sich als chronisch Kranker wie gefangen in einem
Käfig und vermeidet daher jede zusätzliche, insbesondere von außen herangetragene, einen-
gende »Struktur«. Daher unterscheidet sich die Musik in dieser Situation grundlegend von der
Auswahl in der oben beschriebenen Akutsituation. Der Schmerzpatient braucht eine Musik,
die neue Horizonte eröffnet, Hoffnungen stimuliert und zum Träumen verleitet sowie die
Katharsis der erhöhten inneren psychophysiologischen Anspannung ermöglicht. Er vermeidet
Musiken mit betont rhythmischer Struktur. Unser Angebot umfasst Musik aus dem Bereich
New Age, Enya, Naturklang Sound Scapes, asiatische Musiken für Wartesituationen vor und
nach Behandlungen sowie speziell designte Musikprogramme für bestimmte Behandlungs-
situationen oder auch zur Selbstbehandlung. Das Design derartiger musikalischer Reizfolgen
richtet sich an den jeweiligen Behandlungszielen aus, also z.B.
55 Stressrelaxation durch emotionales Abspanntraining (EAT; vgl. Spintge 1998a, 1998b,
1999),
55 Verhaltensbeeinflussung während unangenehmer Behandlungsmaßnahmen mit dem Ziel
besserer Compliance,
55 Beeinflussung durch zirkadiane Biorhythmen getriggerter Aktivitätsgrade über den
24-Stunden-Tag,
55 Schlafinduktion.

Drei in unserem Patientengut am häufigsten vorkommende Zielparameter sind identifi-


ziert worden und werden routinemäßig während entsprechender Schmerztherapiesitzungen

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
78 Kapitel 6 • Musikmedizinische Interventionen in der klinischen Medizin bei Schmerz, Angst und Stress

in unserem Krankenhaus mitbehandelt: myofaszialer Verspannungsschmerz, Disstress und


Schlafstörungen. Es ist essenziell zur Sicherung des Therapieeffektes, solche Programme als
Hilfsmittel zur Selbsthilfe in das tägliche Leben des Patienten zu transferieren. Die Program-
me enthalten nicht nur Musik allein, sondern ein kombiniertes Angebot aus musikgestützten
Übungsprogrammen, Traumreisen, Guided imagery und Nature Sound Scapes, wie z.B. eine
nächtliche Wanderung durch den australischen Busch, isometrische Muskelübungen unter
verbaler und musikalischer Führung usw.
Der Patient selbst muss sein tägliches Programm auswählen und zusammenstellen aus
einer Mischung von Musiken und musikgestützten Übungsprogrammen. Durch diese indivi-
duellen und auch je nach Tageszeit und Wochentag bzw. Jahreszeit variablen Programme erhält
der Patient eine Hilfe zur Schmerzkontrolle zu Hause und auch am Arbeitsplatz. Letztlich soll
der Patient in die Lage versetzt werden, seine individuelle Schmerzwahrnehmung in verschie-
denen Situationen über den Tagesverlauf (und auch durch die Nacht) besser kontrollieren
6 zu können und so insgesamt seine Lebensqualität zu steigern. Musikdesign, Komposition,
Notation, Instrumentation, technische und künstlerische Durchführung, all diese Bedingungs-
parameter müssen von professioneller Qualität sein. Synthesizer-Musik sollte vermieden wer-
den. Wir selbst arbeiten in einem multidisziplinären Produktionsteam mit Experten aus dem
Fach Musiktherapie, aus Medizin, Komposition (Deutschland und China), Studiotechnik und
Studioproduktion zusammen, wobei insbesondere Erfahrungen in der Produktion von Film-
Soundtracks von großem Vorteil sind. Musiker aus professionellen Symphonie-Orchestern
und erfahrene Klangtechniker stellen die Qualität der Musikproduktionen sicher.
Die in den letzten 20 Jahren erstellten Programme werden nach wie vor routinemäßig mit
Erfolg eingesetzt. Die Details zur Erarbeitung solcher Programme sind sehr komplex, so wie
die Programme selbst auch. Sie können hier nur grob angesprochen werden. Eine Auswahl
von selbst entwickelten medicofunktionalen Programmen ist andernorts publiziert und be-
schrieben (Spintge 1998a, 1998b, 1999). Die Arbeitsgruppe von Bernatzky aus Salzburg hat in
jüngerer Zeit durch ähnlich ausgerichtete Untersuchungen und therapeutische Programment-
wicklungen maßgeblich die Weiterentwicklung dieser Ansätze befördert (Bernatzky et al. 2011).
Ich möchte an dieser Stelle zwei Punkt sehr klar herausstellen:
Zum einen, dass trotz offensichtlicher Wirkungen und Vorteile solch rezeptiv-medico-
funktionaler Programme und Anwendungen selbstverständlich auch unsere klinische Erfah-
rung aus mehr als 35 Jahren Anwendung aufzeigt, dass es signifikant effektiver ist – sowohl
für den Patienten als auch für das Therapeutenteam –, Musiktherapeuten für aktive musik-
therapeutische Interventionen regulär einzubeziehen. Musiktherapeuten können im Rahmen
dieses Teams ihre Expertise in diagnostischer Evaluation und auch in Therapiesitzungen und
Übungen in vielen Feldern einbringen. Ganz besonders gilt dies für die Schmerzmedizin und
Palliativmedizin.
Zum anderen ist es unseres Erachtens nicht möglich, Musikprogramme mit allgemeingül-
tigen »Heilversprechen« herzustellen, z.B. im Sinne einer »Musik gegen Kopfschmerzen für
alle«.

Fazit
Medicofunktionale Musik (AAM) wird gegenwärtig bereits weltweit zur Verbesserung der psy-
chophysischen Situation eines Patienten in emotional-aversiven und schmerzgeprägten Situa-
tionen eingesetzt (Maranto 1991; Pratt u. Spintge 1996; Standley 1986, 2002; Thompson 1995; Dileo
2003; Pilletier 2004; Hilliard 2005; Cepeda et al. 2006; Pratt u. Dileo 2007). Während frühere Studien
insbesondere die therapeutischen Wirkungen in den Vordergrund gerückt haben, so adressieren
gegenwärtige Studien auch ökonomische Ergebnisparameter (Goodman u. Sims 2009; Romo u.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
Literatur
79 6
Gilford 2007; Walworth 2005). Es zeigt sich, dass Kostenreduktionen erzielbar sind, u.a. im Hinblick
auf die notwendige Medikation, die stationäre Verweildauer, die Effektivität im Mitarbeiterein-
satz und die Therapiezeit (Spintge u. Droh 1981; Coleman et al. 1997; Schwartz et al. 1998; Reilly
1999; Nilsson et al. 2005; DeLoach 2005).
Wie für jede andere medizinische Behandlung sind auch für den Einsatz medicofunktionaler
Musik zur Bekämpfung von Angst und Schmerz eindeutige Standards und Definitionen beschrie-
ben. Im Bereich der Forschung werden Richtlinien der medizinischen Wissenschaft in angepasster
Form (mixed method research) übertragen. In dieser Hinsicht konsentierte Richtlinien sind die Vo-
raussetzung für eine faktenbasierte Diskussion über die Evidenz von musikmedizinischen Inter-
ventionen (Spintge u. Droh 1992; Robb 2009), die ihrerseits eine breite Akzeptanz innerhalb der
medizinischen und wissenschaftlichen Gemeinschaft herbeiführt (McDonald et al. 2012; Spintge
1999, 2007). Dies sind die Basis und der Hintergrund für die zunehmende Anzahl von Ärzten und
Kliniken, die medicofunktionale Musik in Form der anxioalgolytischen Musik (AAM) in ihre tägli-
che Patientenversorgung einbeziehen, und zwar sowohl in Akutschmerzsituationen als auch bei
chronisch Schmerzkranken (Pölkki et al. 2001; Bernatzky et al. 2007; Mathur et al. 2008; MacDonald
et al. 2012).

Literatur

Allen K, Golden LH, Izzo JL (2001) Normalization of Hypertensive Responses During Ambulatory Surgical Stress
by Perioperative Music. Psychosomatic Medicine 63: 487–492
Arnon S, Shapsa A, Forman L, Regev R, Bauer S, Litmanovitz I (2006) Live music is beneficial to preterm infants in
neonatal intensive care unit environment. Birth 32(2): 131–136
Arts SE, Abu-Saad HH, Champion GD, Crawford MR, Fisher RJ, Juniper KH (1994) Age-related response to Lido-
caine-Prilocaine (EMLA) Emulsion and effect of music distraction on the pain of intravenous cannulation.
Pediatrics 93: 797–801
Avanzini G, Lopez L, Koelsch S, Majno M (2005) The Neurosciences and Music vol 2. From Perception to Perfor-
mance. Annals of the New York Academy of Sciences, New York, NY: 1060
Badner N, Nielson W, Munk S (1990) Preoperative anxiety: detection and contributing factors. Canadian Journal
of Anesthesia 37: 444–447
Bernardi L, Porta C, Balsamo R, Bernardi NF, Sleight P (2009) Dynamic interactions between musical, cardiovas-
cular, and cerebral rhythms in humans. Circulation 119: 3171–3180
Bernatzky G, Likar R, Wendtner F, Wenzel G, Ausserwinkel M, Sittl R (2007) Nichtmedikamentöse Schmerzthera-
pie. Springer, Wien NewYork
Bernatzky G, Presch M, Anderson M, Panksepp J (2011) Emotional foundations of music as non-pharmacological
pain management tool in modern medicine. Neuroscience and Biobehavioral Reviews 35: 1989–1999
Bernatzky G, Strickner S, Presch M, Wendtner F, Kullich W (2012) Music as Non-pharmacological Pain Manage-
ment in Clinics. In: MacDonald R, Kreutz G, Mitchel L (eds) Music, Health, and Wellbeing. Oxford University
Press, Oxford: 257–275
Binns-Turner PG, Boyd GL, Pryor ER, Prickett C, Harrison L (2008) Effects of Perioperative Music on Anxiety,
Hemodynamics, and Pain in Women Undergoing Mastectomy. Anesthesiology 109: A 1351
Bradt J (2001) The effect of Music Entrainment on postoperative pain perception in pediatric patients. Dissertati-
on submitted to the Temple University Graduate Board, Philadelphia
Bradt J (2010) The Effects of Music Entrainment on Postoperative Pain Perception in Pediatric Patients. Music
and Medicine 2(3): 150–157
Bradt J, Dileo C (2007) Music for people with coronary heart disease. Cochrane Database of Systematic Reviews
3: CD006577
Brice J, Barclay J (2007) Music eases anxiety of children in cast room. Journal of Pediatric Orthopedics 27: 831–833
Buyukkocak U, Caglayan O, Daphan, Aydinuraz K, Saygun O, Kaya T (2006) Similar Effects of General and Spinal
Anaesthesia on Perioperative Stress Responses in Patients Undergoing Haemorrhoidectomy. Mediators of
Inflamation 1: 97257

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
80 Kapitel 6 • Musikmedizinische Interventionen in der klinischen Medizin bei Schmerz, Angst und Stress

Caumo W, Ferreira MBC (2003) Perioperative anxiety: psychobiology and effects in postoperative recovery. The
Pain Clinic 15(2): 87–101
Canga B, Hahm CL, Lucido D, Grossbard ML, Loewy JV (2012) Environmental Music Therapy – A Pilot Study on
the Effects of Music Therapy in a Chemotherapy Infusion Suite. Music and Medicine 4(4): 221–230
Cepeda MS, Carr DB, Lau J, Alvarez H (2006) Music for pain relief. The Cochrane Database Systematic Reviews
19(2): CD004843
Chikamori F, Kuniyoshi N, Shibuya S, Takase Y (2004) Perioperative music therapy with key-lighting keyboard
system in elderly patients undergoing digestive tract surgery. Hepato-gastroenterology 51(59): 1384–1386
Goodman O, Sims E (2009) State of the Field Report: Arts in Healthcare. State of the Field Committee. Society for
the Arts in Healthcare, Washington, DC
Clements-Cortes A (2011) Portraits of Music Therapy in Facilitating Relationship Completion at the End of Life.
Music and Medicine 3(1): 31–39
Coleman JM, Pratt RR, Stoddard RA, Gerstman DR, Abel HH (1997) The Effects of the Male and Female Singing
and Speaking Voice on Selected Physiological and Behavioral Measures of Premature Infants in the Intensi-
ve Care Unit. International Journal of Arts Medicine 5(2): 4–11
Collins S, Kuck K (1991) Music Therapy in the neonatal intensive care unit. Neonatal Network 9(6): 23–26
6 Conrad C, Niess H, Jauch KW, Bruns CJ, Hartl W, Welker L (2007) Overture for Growth Hormone: requiem for
Interleukin-6. Critical Care Medicine 35(12): 2709–2713
Cook ND (2007) The Sound Symbolism of Major and Minor Harmonies. Music Perception 24(3): 315–319
Cook ND, Hayashi T (2009) Die Biologie des Wohlklangs. Spektrum der Wissenschaft 3: 64–70
Cunningham MF, Monson B, Bookbinder M (1997) Introducing a music in the perioperative area. AORN Journal
10: 67–69
Dun B (2011) All in Good Times: A Music Therapists Reflection of Providing a Music Therapy Program in a Pedia-
tric Cancer Center Over 20 Years. Music and Medicine 3(1): 15–19
DeLoach D (2005) Procedural-support Music Therapy in the Healthcare Setting: A cost-Effectiveness Analysis.
Journal of Pediatric Nursing 20(4): 276–284
Dileo C (2003) A meta-analysis of the literature in medical music therapy and MusicMedicine with an agenda for
future research. Volume of Abstracts VIII. International Symposium for Music in Medicine of the Internatio-
nal Society for Music in Medicine, Hamburg: pp 100–101
DeMarco J, Alexander JL, Nehrenz G, Gallagher L (2012) The Benefit of Music for the Reduction of Stress and
Anxiety in Patients Undergoing Elective Cosmetic Surgery. Music and Medicine 4(1): 44–48
Ekman P (2003) Facial Expression of Emotion. In: Davidson RJ, Scherer KR, Goldsmith HH (eds) Handbook of
Affective Sciences. Oxford University Press, New York: 415–431
Fernell J (2002) Listening to music during ambulatory ophthalmic surgery reduced blood pressure, heart rate,
and perceived stress. Evidence Based Nursing 1(5): 16–26
Fishman SM, Greenberg DB (1996) Psychological Issues in the Treatment of Pain. In: Borsook D, LeBel AA,
McPeck BC (eds) The Massachusetts General Hospital Handbook of Pain Management. Little Brown, Boston;
MA: 110
Fowler-Kerry S, Lander JR (1987) Management of injection pain in children. Pain 30: 169–175
Fredriksson AC, Hellström L, Nilsson U (2009) Patientʼs perception of music versus ordinary sound in a postana-
esthesia care unit: a randomised crossover trial. Intensive and Critical Care Nursing 25(4): 208–213
Gellhorn E (1964) Motion and Emotion. Psychological Review 71: 457–472
Gilad E (2010) The Role of Music and Singing as a Stress-Reducing Modality in the Neonatal Intensive Care Unit
Environment. Music and Medicine 2(1): 18–22
Golianu B, Krane E, Seybold J, Almgren C, Anand KJS (2007) Non-pharmacological techniques for pain manage-
ment in neonates on ICU: music clearly effective. Seminars in Perinatology 31(5): 318–322
Gomez P, Danuser B (2007) Relationships between musical structure and psychophysiological measures of
emotion. Emotion 7/2: 377–387
Good M, Stanton-Hicks M, Grass JA, Anderson GC, Choi C, Schoolmeesters LJ, Salman A (1999) Relief of postope-
rative pain with jaw relaxation, music, and their combination. PAIN 81: 163–172
Gross MAF, Nager W, Schalk F, Piepenbrock SA, Münte TF, Münte S (2003) Unbewußte Wahrnehmung bei Pati-
enten im Operationssaal unter Allgemeinanaesthesie. Anaesthesiologie Intensivmedizin Notfallmedizin
Schmerztherapie AINS 11(43): 755
Grossi EA, Zakow PK, Ribakove G, Kallenbach K, Ursomanno P, Gradek CE (1999) Comparison of post-operative
pain, stress response, and quality of life in port access vs. standard sternotomy coronary bypass patients.
European Journal of Cardio-Thoracic Surgery 16(2): 39–42

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
Literatur
81 6
Hatano K, Oyama T, Kogure T, Ohkura I, Spintge R (1983a) Anxiolytic Effect of Music on Dental Treatment. Part 1:
Subjective and Objective Evaluation. Journal Japanese Society of Dental Anesthesiology 11(3): 332–337
Hatano K, Oyama T, Tsukamoto A, Sakaki T, Spintge R (1983b) Anxiolytic Effect of Music on Dental Treatment.
Part 2: Endocrine Evaluation. Journal Japanese Society of Dental Anesthesiology 11(3): 338–345
Hilliard RE (2005) Music therapy in hospice and paliative care. A review of the empirical data. Evidence-Based
Complementary and Alternative Medicine 2: 173–178
Ikonomidou E, Rehnstrom A, Naesh N (2004) Effect of music on vital signs and postoperative pain. AORN Jour-
nal 80: 269–278
Jarzok MN, Koenig J, Schuster AK, Thayer JF, Fischer JE (2013) Nighttime heart rate variability, overnight urinary
norepinephrine, and glycemic status in apparently healthy human adults. International Journal of Cardiolo-
gy 168(3): 3025–3026
Kain ZN, Mayes L, Cicchetti D (1995) Measurement tool for pre-operative anxiety in children: the Yale Preoperati-
ve Anxiety Scale. Child Neuropsychology 1: 203–210
Kain ZN, Wang SM, Mayes LC, Krivutza DM, Teague BA (2001) Sensory stimuli and anxiety in children undergoing
surgery: a randomized, controlled trial. Anesthesia Analgesia 92(4): 897–903
Kain ZN, Caldwell-Andrews AA, Krivutza DM, Weinberg ME, Gaal D, Wang SM (2004) Interactive Music Therapy as
a Treatment for Preoperative Anxiety in Children: A Randomized Controlled Trial. Anesthesia Analgesia 98:
1260–1266
Keller V (1995) Management of nausea and vomiting in children. Journal of Pediatric Nursing 24(1): 280–286
Kölsch S, Heinke W, Sammler D, Olthoff D (2006) Auditory processing during deep propofol sedation and reco-
very from unconsciousness. Clinical Neurophysiology 117(8): 1750–1759
Koenig J, Jarzok MN, Ellis RJ, Hillecke TK, Thayer JF (2013) Heart rate variability and experimentally induced pain
in healthy adults: A systematic review. European Journal of Pain 6: doi: 10.1002/j.1532-2149.2013.00379.x
(accepted 20 June 2013)
Koepchen HP, Droh R, Spintge R, Abel HH, Kluessendorf D, Koralewski E (1992) Physiological rhythmicity and
music in medicine. In: Spintge R, Droh R (eds) MusicMedicine, vol 1. MMB, Saint Louis, 39–70
Krout RE (2001) The effects of single-session music therapy interventions on the observed and self-reported
levels of pain control, physical comfort, and relaxation of hospice patients. American Journal of Hospice
and Palliative Medicine 18(6): 383–390
Kullich W, Bernatzky G, Hesse H-P, Wendtner F, Likar R, Klein G (2003) Musiktherapie – Wirkung auf Schmerz,
Schlaf und Lebensqualität bei Low back pain. Wiener Medizinische Wochenschrift 153(9/10): 217–221
Laopaiboon M, Lumbiganon P, Martis R, Vatanasapt P, Somjaivong B (2009) Music during caesarean section
under regional anaesthesia for improving maternal and infant outcomes. Cochrane Database Systemic
Review 15(2): CD006914
Leard R (2007) Randomized clinical trial examining the effect of music therapy in stress response to day surgery.
British Journal of Surgery 94(8): 943–947
Leins AK (2006) Heidelberger Musiktherapiemanual: Migräne bei Kindern. uni-edition, Bochum
Loewy JV (2000) Music therapy in the neonatal intensive care unit. BIMC by Satchnote Press, New York
Loewy J, Hallan C, Friedman E, Martinez C (2005) Sleep/sedation in children undergoing EEG testing: A compari-
son of chloral hydrate and music therapy. Journal of Perinatal Anesthesia Nursing 20(5): 323–332
Lubetzky R, Mimouni FB, Dollberg S, Reifen R, Ashbel G, Mandel D (2009) Effect of Mozart on energy expenditu-
re in growing preterm infants. Pediatrics 125(1): e24–28
MacDonald RAR, Ashley EA, Davies MG, Serpell MG, Murray JL, Rogers K (1999) The Anxiolytic and Pain Reducing
Effects of Music on Post-operative Analgesia. In: Pratt RR, Grocke D (eds) MusicMedicine, vol 3. University of
Melbourne Press, Melbourne, pp 12–18
MacDonald RAR, Kreutz G, Mitchell L (2012) Music, Health, and Wellbeing. Oxford University Press, Oxford
Magill L, OʼCallaghan C (2011) Music therapy and Supportive Cancer Care. Special Issue, Music and Medicine 3(1)
Maranto C (1991) Applications of Music in Medicine. NAMT, Washington, DC
Mathur A, Duda L, Kamat DM (2008) Knowledge and Use of Music Therapy Among Pediatric Practitioners in
Michigan. Clinical Pediatrics 4(2): 15–159
McCaffrey RG (2009) The Effect of Music on Cognition of Older Adults Undergoing Hip and Knee Surgery. Music
and Medicine 1(1): 22–28
McGlinn JA (1931) Music in the Operating Theatre. The British Medical Journal 1(3654): 108
Micci N (1984) The use of music therapy with pediatric patients undergoing cardiac catheterization. The Arts in
Psychotherapy 11: 261–266
Moser M (2005) Innovative Parameter zur Messung von Beanspruchung und Erholung in der Arbeitsmedizin,
Österreichisches Forum Arbeitsmedizin 01/05, 12–17

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
82 Kapitel 6 • Musikmedizinische Interventionen in der klinischen Medizin bei Schmerz, Angst und Stress

Moser M, Lehofer M, Sedminek A, Lux M, Zapotoczky HG, Kenner T, Noordergraaf A (1994) Heart rate variability
as a prognostic tool in cardiology. Circulation 90: 1078–1082
Munafo MR (1998) Perioperative anxiety and postoperative pain. Psychology, Health and Medicine 3(4): 429–433
Nelson A, Hartl W, Jauch KW, Friccchione GL, Benson H, Warsha AL (2008) The impact of music on hypermetabo-
lism in critical illness. Current Opinion Clinical Nutrition Metabolic Care 11(6): 790–794
Nolan P (1992) Music therapy with bone marrow transplant patients: Reaching beyond the symptoms. In: Spint-
ge R, Droh R (eds) MusicMedicine. MMB Music, St. Louis, MO, 209–212
Nijkamp MD, Kenens CA, Dijker AJM, Ruiter RAC, Hiddema F, Nuijts RMA (2004) Determinants of surgery related
anxiety in cataract patients. British Journal of Ophthalmology 88: 1310–1314
Nilsson U, Lindell L, Eriksson A, Kellerth T (2009) The effect of music intervention in relation to gender during
coronary angiographic procedures: a randomized clinical trial. European Journal of Cardiovascular Nursing
1: 29
Nilsson U, Rawal N, Unosson M (2003) A comparison of intraoperative or postoperative exposure to music – a
controlled trial of the effects on postoperative pain. Anaesthesia 58(7): 699–703
Nilsson U, Unosson M, Rawal N (2005) Stress reduction and analgesia in patients exposed to calming music
postoperatively: a randomized controlled trial. European Journal of Anaesthesiology 22(2): 96–102
6 Norman JG, Fink GW (1997) The effect of epidural anesthesia on the neuroendocrine response to major surgical
stress: a randomized prospective trial. American Journal of Surgery 763(1): 75–80
Oyama T, Sato Y, Kudo T, Spintge R, Droh R (1987) Effect of anxiolytic music on endocrine function in surgical
patients. In: Spintge R, Droh R (eds) Music in Medicine. Springer, Heidelberg Berlin, 169–174
Ovayola N (2006) Listening to Turkish Classical music during colonoscopy decreases patientʼs anxiety, pain,
dissatisfaction and the dose of sedative (Midazolam) and analgesic (Meperidine) drugs: A prospective and
randomized controlled trial. World Journal of Gastroenterology 14(46): 7532–7536
Park G, Thayer J (2014) From the heart to the mind: cardiac vagal tone modulates top-down and bottom-up vi-
sual perception and attention to emotional stimuli. Frontiers in Psychology 5: doi: 10.3389/fpsyg.2014.00278
Pelletier C (2004) The effect of music on decreasing arousal due to stress: A meta-analysis. Journal of Music
Therapy 41: 192–214
Pölkki T, Vehviläinen-Julkunen K, Pietilä AM (2001) Nonpharmacological methods in relieving childrenʼs post-
operative pain: A survey on hospital nurses in Finland. Journal of Advanced Nursing 34(4): 483–492
Pratt RR, Spintge R (1996) MusicMedicine, vol 2. MMB, St. Louis, MO
Reilly MP (1999) Music, a cognitive behavioural intervention for anxiety and acute pain control in the elderly
cataract patient. Dissertation Faculty of the University of Texas Graduate School of Biomedical Sciences,
San Antonio
Rider MS (1985) Entrainment mechanisms are involved in pain reduction, muscle relaxation, and music-media-
ted imagery. Journal of Music Therapy 22: 183–192
Robb SL (2009) A Review of Music-based Intervention Reporting in Pediatrics. Journal of Health Psychology 14
(4): 490–501
Romo R, Gilford L (2007) A Cost-Benefit Analysis of Music Therapy in a Home Hospice. Nursing Economics 25(6):
353–358
Salimpoor VN, Benovoy M, Longo G, Cooperstock JR, Zatorre RJ (2009) The rewarding aspects of music listening
are related to degree of emotional arousal. PloS One 16 4(19): e7487
Schön J, Gerlach K, Hüppe M (2007) Einfluss negativer Stressverarbeitung auf postoperatives Schmerzerleben
und -verhalten. Der Schmerz 21(2): 146–153
Schwartz F (2009) A Pilot Study of Patients in Postoperative Cardiac Surgery. Music and Medicine 1(1): 70–74
Schwartz F, Ritchie R, Sacks LL, Phillips CE (1998) Music, stress reduction and medical cost savings in the neona-
tal care unit. In: Pratt RR, Grocke DE (eds) MusicMedicine, vol. 3. University of Melbourne Press, Melbourne:
120–130
Shigeki M, Genyuki Y, Morio T (2006) Postoperative pain and stress-related hormone responses to surgery in jaw
deformities. Japanese Journal of Oral and Maxillofacial Surgery 52(3): 162–166
Siedlecki SL (2009) Racial variation in response to music in a sample of african-american and caucasian chronic
pain patients. Journal of Pain Management in Nursing 10(1): 14–21
Silvestrini N, Piguet V, Zentner MR (2011) Music and Auditory Distraction Reduce Pain – Emotional or Attentional
Effects? Music and Medicine 3(4): 264–270
Spintge R (1983) Psychophysiologische Operations-Fitness mit und ohne anxiolytische Musik. In: Droh R, Spint-
ge R (Hrsg) Angst, Schmerz, Musik in der Anaesthesie. Editiones Roche, Grenzach, 77–88
Spintge R (1992) Toward a research standard in MusicMedicine/Music Therapy: A proposal for a multimodal
approach. In: Spintge R, Droh R (eds) MusicMedicine. MMB, Saint Louis, MO, pp 345–347

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
Literatur
83 6
Spintge R (1993) MusicMedicine: Applications, Standards, and Definitions. In: Pratt RR, Grocke D (eds) MusicMe-
dicine, vol 3. University of Melbourne Press, Melbourne, pp 3–11
Spintge R (1998a) Selbsthilfe bei Verspannungsschmerz. A Handbook and Audio Program. Universal Music –
Polymedia, Hamburg
Spintge R (1998b) Selbsthilfe zur Stressbewältigung. A Handbook and Audio Program. Universal Music – Poly-
media, Hamburg
Spintge R (1999) Selbsthilfe bei Schlafförderung. A Handbook and Audio Program. Universal Music – Polymedia,
Hamburg
Spintge R (2007) Musik in Anaesthesie und Schmerztherapie. Anaesthesie Intensivtherapie Notfallmedizin
Schmerztherapie AINS 35: 254–261
Spintge R (2007) Musik im Gesundheitswesen. Asgard GEK Edition, Schwäbisch Gmünd, St. Augustin
Spintge R, Droh R (1981) Die präoperative Angst. Intensivmedizinische Praxis 4: 29–33
Spintge R, Droh R (1987) Music in Medicine. Springer, Heidelberg New York
Spintge R, Droh R (1989) The International Society for Music in Medicine ISMM – MusicMedicine, Music Therapy,
Musicmedicine. Book of Abstracts, Rancho Mirage
Spintge R, Droh R (1991) Ergonomic Approach to Treatment of Patientʼs Perioperative Stress. Canadian Anesthe-
tist Society Journal 35(3): 104–106
Spintge R, Droh R (1992) MusicMedicine. MMB, St. Louis, MO
Spintge R, Loewy JV (2011) At a Crossroads: Big Questions – Little Knowledge in Achievements, With Issues of
Translation. Music and Medicine 3/4: 209–211
Standley JM (1986) Music Research in Medical/Dental Treatment: Meta-Analysis and Clinical Applications. Jour-
nal of Music Therapy 23: 56–122
Standley JM (2002) A meta-analysis of the efficacy of music therapy for premature infants. Journal of Pediatric
Nursing 17: 107–113
Standley JM (2003) Music therapy with premature infants: Research and developmental interventions. American
Music Therapy Association, Silver Spring
Standley JM, Moore R (1995) Therapeutic effects of music and motherʼs voice on premature infants. Pediatric
Nursing 21(6): 509–574
Steinke W (1991) The use of music, relaxation and imagery in the management of postsurgical pain for scoliosis.
In: Maranto C (ed) Applications of Music in Medicine. NAMT, Washington, DC, pp 141–162
Stewart K (2009) PATTERNS – A Model for Evaluating Trauma in NICU Music Therapy: Part 2 – treatment Parame-
ters. Music and Medicine 1(2): 123–128
Stirling L (2006) Reduction and management of perioperative anxiety. British Journal of Nursing 15(7): 359–361
Sullivan M, Tanzer M, Stanish W, Fallaha M, Keefe FJ, Simmonds M (2009) Psychological determinants of proble-
matic outcomes following Total Knee Arthroplasty. PAIN 143: 23–129
Thaut MH (2005) Rhythm, music, and the brain. Routhledge, New York, NY
Thompson JF, Kam PC (1995) Music in the operating theatre. British Journal of Surgery 82: 1586–1587
Tolksdorf W (1997) Preoperative stress. Research approach and methods of treatment. Anaesthesiologie, Inten-
sivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie AINS 32(3): 318–324
Tolksdorf W (1985) Der präoperative Stress. Springer, Heidelberg New York
Tramo MJ, Lense M, Van Ness C, Kagan J, Settle MD, Cronin JH (2011) Effects of Music on Physiological and Beha-
vioral Indices of Acute Pain and Stress in Premature Infants. Music and Medicine 3(2): 72–83
Trevena LJ, Davey HM, Barratt A, Butow P, Caldwell P (2006) A systematic review on communicating with pati-
ents about evidence. Journal Evaluation Clinical Practice 12: 13–23
Walworth D (2005) Procedural-support music therapy in the healthcare setting: A cost-effectiveness analysis.
Journal of Pediatric Nursing 20(4): 276–284
Wang SM, Kulkarni L, Dolev J, Kain ZN (2002) Music and preoperative anxiety: a randomized, controlled study.
Anesthesia Analgesia 94: 1489–1494
Westen D (1991) Clinical Assessment of Object Relations Using the TAT. Journal of Personality Assessment 56(1):
56–74

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
85 7

Musikhören bei Depression


und Demenz: von der
Hirnforschung zur klinischen
Anwendung
Günther Bernatzky, Katarzyna Grebosz-Haring, Franz Wendtner,
Gunter Kreutz

7.1 Zerebrale Wirkungen von Musikhören – 86

7.2 Musik bei Depression – 88


7.2.1 Musikalische Interventionen in der Therapie von depressiven
Patienten – Forschungsstand – 88

7.3 Musik und Demenz – 91

7.4 Ausblick – 92

Literatur – 93

G. Bernatzky, G. Kreutz (Hrsg.), Musik und Medizin,


DOI 10.1007/978-3-7091-1599-2_7, © Springer-Verlag Wien 2015

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
86 Kapitel 7 • Musikhören bei Depression und Demenz: von der Hirnforschung zur klinischen Anwendung

Die Neurowissenschaften mit ihren bildgebenden Verfahren sind wegweisend für eine evidenz-
basierte Musikforschung im Allgemeinen wie auch für das Verstehen von Wirkpotenzialen the-
rapeutischer Anwendungen im Besonderen. Dieses Kapitel liefert Hintergründe über neuronale
Korrelate des Musikhörens. Exemplarisch schließen sich daran Problematiken der Depressions-
erkrankung und der Demenz als besonders vielversprechende klinische Anwendungsgebiete.
Gleichwohl erweist sich die empirische Befundlage noch als unzureichend. Insbesondere sind
neurowissenschaftliche Studien hinsichtlich musiktherapeutischer Interventionen in den ge-
nannten Bereichen noch zu wenig etabliert.

7.1 Zerebrale Wirkungen von Musikhören

Die musikalischen Wirkungszusammenhänge hinsichtlich der Prävention und Gesundheit bei


verschiedenen neurologischen Krankheiten sind unter verschiedenen Gesichtspunkten zu be-
trachten. Empirischen Studien zufolge weckt das Musikhören positive Emotionen, vermag die
Stimmung aufzuhellen und wird von den Individuen als stimulierend und entspannend zu-
7 gleich erfahren (in Juslin u. Västfjäll 2008; Bernardi et al. 2006, 2009; Koelsch 2010; Koelsch et
al. 2010; Panksepp u. Bernatzky 2002; Kreutz 2011). Musikhören kann Stress und Angst lindern
(Überblick in Pratt u. Spintge 1996; Chanda u. Levitin 2013) und vermindert die Freisetzung
von Kortisol (u.a. Fukui u. Yamashita 2003; Kreutz et al. 2004; Koelsch et al. 2011; Überblick
in Kreutz et al. 2012; Chanda u. Levitin 2013). Hieraus resultieren Behandlungsansätze zur
adjuvanten Therapie bei einer Vielzahl psychosomatischer Beschwerden und Erkrankungen
(Bernatzky et al. 2011; Bernatzky u. Hesse 2004). Die Übertragbarkeit dieser allgemeinen mu-
sikpsychologischen Forschungsergebnisse hinsichtlich des emotionsaktivierenden bzw. -re-
gulierenden Potenzials auf mögliche Rehabilitationstherapien und Rückfallprophylaxen bei
Patienten mit neurologischen Störungen bleibt jedoch bisher ungeklärt.
Die Ansätze der Neurokognition liefern zentrale Erkenntnisse und neuronale Grundlagen
bezüglich der musikalischen Verarbeitungsprozesse und des Musikerlebens, welche meistens
mit emotionalen oder affektiven Reaktionen zusammenhängen. Bildgegebene (Positronen-
emissionstomographie – PET, Funktionelle Magnetresonanztomographie – fMRT) und elek-
trophysiologische (Elektroenzephalographie – EEG, Magnetoenzephalographie – MEG) Ver-
fahren eignen sich in besonderer Weise zur Exploration hirnphysiologischer Korrelate von
Musikperzeption und Musikkognition und werden auch in der musikpsychologischen und
therapeutischen Forschung zunehmend eingesetzt (Fachner u. Stegemann 2013).
Die existierenden funktionellen Bildgebungsstudien über Musik und Emotion zeigen, dass
Musikhören jene limbischen und paralimbischen Hirnregionen aktiviert, welche bekannter-
maßen stark an der Verarbeitung von Belohnung und Emotionen beteiligt sind, wie
55 Amygdala (Blood u. Zatorre 2001; Fritz u. Koelsch 2005; Baumgartner et al. 2006; Koelsch
et al. 2006; Eldar et al. 2007; Koelsch et al. 2008),
55 Nucleus accumbens (NAc) (Blood u. Zatorre 2001; Kreutz et al. 2003; Brown et al. 2004;
Menon u. Levitin 2005; Koelsch et al. 2006; Janata 2009),
55 Hippocampus (Blood et al. 1999; Blood u. Zatorre 2001; Baumgartner et al. 2006; Koelsch
et al. 2006; Eldar et al. 2007; Zentner et al. 2008),
55 Anteriores Cingulum und Insula (Blood u. Zatorre 2001; Kreutz 2003; Menon u. Levitin
2005; Mitterschiffthaler et al. 2007) sowie
55 orbitofrontaler und medialer präfrontaler Kortex (OMPFC) (Blood et al. 1999; Blood u.
Zatorre 2001; Tillmann et al. 2006) (s. Übersichten Kreutz u. Lotze 2007; Koelsch 2010;
Koelsch u. Stegemann 2012; Koelsch 2014).

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
7.1 • Zerebrale Wirkungen von Musikhören
87 7
In einer Pionier-PET-Studie von Blood et al. (1999) wurden bei den Teilnehmern Ände-
rungen im regionalen cerebralen Blutfluss (rCBF) im Zusammenhang mit Musikhören be-
obachtet. Blood et al. verwendeten computergesteuerte Musikpassagen (ohne musikalischen
Ausdruck), welche in ihrem Grad der Dissonanz variierten, wobei die dissonanten Akkorde
und Tonfolgen als unangenehm wahrgenommen und dementsprechend negativ bewertet
wurden und konsonante Stimuli als angenehm und positiv. Bei den unangenehmen Stimuli
kam es zu einer Aktivierung des rechten Gyrus parahippocampalis und der Region des
Precuneus, während die orbitofrontalen und frontopolaren Regionen sowie der subcallosale
zinguläre Kortex bei der Verarbeitung der positiv getönten Stimuli (Konsonanzsteigerung)
involviert sind.
Blood und Zatorre (2001) untersuchten die Auswirkungen von intensiv angenehm emp-
fundener Musik auf die zerebrale Durchblutung. Zehn musikausgebildete Teilnehmer hör-
ten ihre Lieblingsmusikstücke, die sie vor der Untersuchung selbst ausgewählt hatten. Als
Kontrollbedingung hörte jeder Teilnehmer zusätzlich auch jene Lieblingsstücke der anderen
Teilnehmer. Subjektive Antworten zu musikalischen »Peak«-Momenten (Gänsehautreaktion)
wurden mit vegetativen Parametern korreliert (Herzfrequenz, Muskelaktivität und Respira-
tionsrate). Die Antizipation einer »Gänsehaut«-Sequenz ging mit einer Aktivierung in Be-
reichen des Mittelhirns, nämlich der Insula, des ventralen Striatum (Nucleus accumbens),
dem anterioren zingulären Kortex, dem rechten orbitofrontalen Kortex, dem ventromedialen
präfrontalen Kortex, der rechten Amygdala sowie der Hippocampusformation einher. Diese
Gehirnareale sind stark an der Verarbeitung von Belohnung und Emotionen beteiligt (vgl.
Blood et al. 1999; Blood u. Zatorre 2001). Diese Befunde konnten in einer PET-Untersuchung
von Brown et al. (2004) repliziert werden, bei der die Rezipienten (Nicht-Musiker) einer
passiven Hörsituation ausgesetzt wurden. Die Musikstücke waren den Teilnehmern in diesem
Setting jedoch unbekannt. Menon und Levitin (2005) führten eine ähnliche Untersuchung
mit dem fMRT-Verfahren bei Nicht-Musikern durch. Eine weitere fMRT-Studie von Koelsch
et al. (2006) zeigte einen Anstieg des BOLD-Signals als Antwort auf angenehm empfundene
Musik (im Gegensatz zur Studie von Blood et al. 1999 waren die angenehmen musikali-
schen Stimuli natürliche Instrumental-Tanzstücke), und zwar nicht nur im ventralen Striatum
(­Belohnungssystem), sondern auch in der Insula. Während des Hörens unangenehmer Stimu-
li (elektronisch manipulierte, kakophone Gegenstücke zu den angenehmen Musikstücken)
wurde dagegen eine Aktivierung des Hippocampus, des Gyrus parahippocampalis und der
Amygdala gemessen.
Kreutz et al. (2003) erfassten in der fMRT-Studie 20 Musikauszüge aus dem klassisch-
romantischen Repertoire westlicher Kunstmusik, um die zerebralen Effekte des Musikhörens
allgemein und differenziert nach den emotionalen Qualitäten »traurig« und »fröhlich« abzu-
bilden. Als Kontrollbedingung für »reines Hören« wurde das rosa Rauschen gewählt. Während
des Hörens von fröhlicher, heiterer Musik (im Kontrast zu trauriger Musik plus Rauschen)
steigt die neuronale Aktivität in Bereichen, die zum limbischen Assoziationskortex gehören,
einschließlich der vorderen Gyrus cinguli, der Basalganglien, der Insula und des Nucleus ac-
cumbens. Der umgekehrte Kontrast zwischen trauriger Musik und der Kombination aus fröh-
licher Musik plus Rauschen war dagegen nicht signifikant.
Die musikevozierten Aktivierungsveränderungen in den Kernstrukturen der Emotions-
verarbeitung im Gehirn sind grundlegend für die Behandlung von psychiatrischen und neuro-
logischen Störungen. Ihre Anwendung wird gegenwärtig in klinisch-therapeutischen Kontex-
ten diskutiert (Koelsch 2010; Koelsch u. Stegemann 2012)

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
88 Kapitel 7 • Musikhören bei Depression und Demenz: von der Hirnforschung zur klinischen Anwendung

7.2 Musik bei Depression

Depression ist die am häufigsten auftretende psychische Erkrankung (Willner et al. 2013). Laut
Schätzungen der World Health Organization (WHO) wird die unipolare Depression bis zum
Jahr 2030 die erste Stelle der weltweiten Krankheitslast einnehmen (WHO 2008). Diese Ein-
schätzung macht deutlich, dass die Depression in ihrer Symptomatik so umfassend ist, dass
sie viele wesentliche Lebensbereiche beeinträchtigen kann, die zum normalen Funktionieren
eines gesunden menschlichen Organismus notwendig sind (7 Kap. 14 in diesem Band).
Die Ursache dieser Erkrankung ist multifaktoriell. Ausschließlich biologische, psycholo-
gische oder soziale Erklärungsansätze werden als obsolet angesehen (Kasper et al. 2012). Mit
zunehmender Ausweitung der Forschungsbemühungen und -möglichkeiten in den Bereichen
der Molekularbiologie, der Bildgebung und der Neuroendokrinologie wurde offensichtlich,
dass sich depressive Störungen auf sehr viele verschiedene Organ- und Funktionssysteme aus-
zuwirken scheinen bzw. durch Veränderungen dieser Systeme mit beeinflusst werden (ebd.).
Die Behandlung der Depression richtet sich nach ihrer Einstufung und stützt sich in erster
Linie auf psychopharmakologische und psychotherapeutische Strategien. Oftmals wird eine
7 Kombination beider Therapien empfohlen (vgl. Hale 1997; Bortolotti et al. 2008; Wolf u. Hopko
2008; Stuppäck 2011). Besondere Herausforderungen in der Behandlung depressiv Erkrankter
ergeben sich aus der hohen Rückfallwahrscheinlichkeit und der Tendenz zur Chronifizierung,
da zwischen 20 und 40% der Erkrankten nicht oder zu wenig auf eine psychopharmakologi-
sche Therapie ansprechen (Moret 2005; Boeker 2009; Willner et al. 2013).
Die Suche nach unterstützenden Präventions- und Therapiemaßnahmen, die in Kombina-
tion mit unterschiedlichen Medikamenten zur Linderung der psychopathologischen Sympto-
me bei Depressionserkrankten beitragen, ist daher notwendig. Entsprechend der Vielschich-
tigkeit depressiver Erkrankungen sind mehrmodale therapeutische Ansätze indiziert (Boeker
2009). Die antidepressive Pharmakotherapie wird häufig durch sogenannte komplementäre
Verfahren ergänzt, also durch Sport- und Bewegungstherapien, Physiotherapie, Akupunktur,
Balneotherapie bis hin zu Kunst-, Musik- und Tanztherapien (Lehofer u. Stuppäck 2005).

7.2.1 Musikalische Interventionen in der Therapie von depressiven


Patienten – Forschungsstand

Musikalische Interventionen nehmen in der klinischen Behandlung depressiver Störungen


neben anderen psychotherapeutischen Verfahren eine weithin akzeptierte Position ein. Sol-
che Interventionen umfassen aktive und rezeptive Formen. Aufgrund der leicht eintretenden
Überforderung und der oft erschwerten Durchführbarkeit im Zusammenhang mit aktiven
Formen musikalischer Interventionen verspricht die rezeptive Musikintervention einen An-
satz mit möglicherweise größerer Reichweite. Sie hat zudem den Vorteil, dass sie im Verlauf der
Rekonvaleszenz vom Betroffenen selbst gesteuert werden kann und somit die Selbstregulation
unterstützt. Ein weiterer Vorteil ist ihre einfache, sichere und weitgehend nebenwirkungsfreie
Fortführung durch die Betroffenen nach Abschluss der Behandlung.
Forschungsübersichten (vgl. MacDonald et al. 2012) weisen dennoch auf eine unzurei-
chende Forschungslage im Bereich musikalischen Interventionen bei klinischer Depression
hin. Immerhin deuten Anfangsbefunde auf günstige Auswirkungen auf die depressive Symp-
tomatik der musiktherapeutisch behandelten Patienten im Vergleich zur alleinigen Standard-
behandlung hin (Brandes et al. 2010; Castillo-Perez et al. 2010; Albornoz 2011; Erkkilä et al.
2011; Fachner et al. 2013; vgl. auch Übersichten und systematische Reviews von Maratos et al.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
7.2 • Musik bei Depression
89 7
2008; Gold et al. 2009; Chan et al. 2011; Heise et al. 2013; Dolle u. Schulte-Körne 2014). Dabei
ist jedoch zu berücksichtigen, dass sich die Studien überwiegend auf ein aktives/schöpferisches
Musiktherapiekonzept beziehen (Gold et al. 2009; Erkkliä et al. 2011; Albornoz 2011; Fachner
et al. 2013).
Die wissenschaftlichen Beweise zur Wirksamkeit der rezeptiven Musiktherapie bei Depres-
sion sind überraschend mangelhaft. Es fehlen qualitativ gute Studien: Viele Untersuchungen
weisen methodologische Mängel auf (z.B. kleine Stichproben, keine Power-Analysen, inad-
äquate Randomisierung und unzureichende statistische Auswertung ohne Angabe von Effekt-
stärken etc.) und erbringen keine Wirksamkeitsnachweise durch CCT- und RCT-Studien (vgl.
Maratos et al. 2008). Maratos et al. haben in einem Cochrane Systematic Review 16 relevante
Studien zur Musiktherapie bei Depression eingeschlossen, jedoch nur fünf Studien (Chen 1992;
Hanser u. Thompson 1994; Zerhausen 1995; Radulovic 1997; Hendricks 1999) erfüllten die
methodologischen Einschlusskriterien (RCT, CCT, Diagnose nach ICD-10 oder nach einem
klinisch geprüften Verfahren, musiktherapeutisches Konzept sollte von einem zertifiziertem
Musiktherapeuten durchgeführt werden). Vier dieser Studien (Hanser u. Thompson 1994; Zer-
hausen 1995; Radulovic 1997; Hendricks 1999) verwendeten Musik hören als therapeutische
Intervention entweder in einer Gruppe (Zerhausen 1995; Radulovic 1997; Hendricks 1999) oder
als Einzeltherapie (Hanser u. Thompson 1994).
In einer CCT-Studie von Radulovic (1997) wurde rezeptive Musik (durchgeführt von einem
Musiktherapeuten) in zwölf Sitzungen à 20 Minuten über sechs Wochen zweimal wöchentlich
als Zusatz zu einer fortlaufenden Pharmakotherapie bei stationären Patienten gegenüber einer
Standardversorgung geprüft. Die Patienten (N = 60) waren zwischen 21 und 61 Jahren alt und
litten unter einer mittelgradigen bis schweren depressiven Störung, diagnostiziert mit Diagno-
stic and Statistical Manual of Mental Disorders DSM-III-R (American Psychiatric Association
1987), dem Beck Depression Inventory BDI (Beck et al. 1961) und der International Statistical
Classification of Diseases and Related Health Problems ICD-10 (World Health Organization
1992). Das primäre Ziel war die Reduktion der depressiven Störung, gemessen mit BDI. Die
mittleren Werte auf dem BDI am Ende der Behandlung betrugen 16,5 unter den Musikthe-
rapie-Gruppe und 25,1 unter der Kontrollgruppe (Radulovic 1997). Im RCT von Hendricks
(1999) wurde eine musikalische Intervention (Hören, Entspannen und Bewegen zur Musik)
in wöchentlichen Sitzungen über acht Wochen bei 19 Jugendlichen zwischen 14 und 15 Jahren
mit depressiven Symptomen in einem schulischen Setting durchgeführt. Die Vergleichsgruppe
erhielt eine kognitive Verhaltenstherapie mit einem Fokus auf dem Selbstkonzept. Die mittlere
BDI-Werte waren am Ende der Behandlung 1,34 unter der Musiktherapie-Gruppe und 17,0 in
jener Gruppe, die der kognitiven Verhaltenstherapie zugeordnet worden war. Der T-Test zeigte
eine Signifikanz auf dem Level. 05 (F = 5.96, p =.0195). Allerdings wird nicht berichtet, wie viele
Patienten die Diagnosekriterien einer depressiven Störung erfüllten. Außerdem fehlen die ge-
nauen Angaben zur Randomisierung und zum Schweregrad der Depression.
Zerhausen (1995) verwendete musikalische Intervention als Kontrollgruppe in einer Studie
mit einem kognitiv-verhaltenstherapeutischen Ansatz. Es nahmen Patienten (N = 60) mit einer
mittleren bis schwergradigen depressiven Störung (diagnostiziert mit DSM-III-R, BDI und
ICD-10) im Alter von 70 bis 82 Jahren aus einem Wohnpflegeheim teil. Rezeptive Musik wurde
in einer Gruppe mit 20 Teilnehmern à 60 Minuten zweimal pro Woche über zehn Wochen an-
geboten. Zerhausen konnte keine signifikante Reduktion der klinischen Effekte zwischen den
Gruppen nachweisen (gemessen mit BDI). Die Mittelwerte am Ende der Behandlung waren
45,58 bei der Gruppe mit Musiktherapie und 47,84 bei den Patienten mit Standardversorgung.
In der Studie von Hanser und Thompson (1994) wurde Erwachsenen (N = 30) mit einer
leichten bis mittelgradigen Depression (festgestellt mit Schedule of Affective Disorders and

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
90 Kapitel 7 • Musikhören bei Depression und Demenz: von der Hirnforschung zur klinischen Anwendung

Schizophrenia [SADS]; Endicott 1978) eine individuelle rezeptive Musiktherapie (durchgeführt


von einem Therapeuten) als Zusatz zur Standardbehandlung angeboten, und zwar in acht Sit-
zungen à 60 Minuten über acht Wochen. Die musiktherapeutische Intervention umfasste Hö-
ren von entspannender Musik, Bewegungen zur Musik, Zeichnen/Malen zur Musik, Gesichts-
massage, progressive Entspannung sowie eine rhythmische, aktivierungsfördernde Musik. Es
zeigte sich eine größere Reduktion der depressiven Symptomatik als in der Vergleichsgruppe,
die im gleichen Umfang an einer musikalischen Intervention ohne Therapeuten teilgenommen
hatte. Die Mittelwerte auf der Geriatrischen Depression Scale (GDS; Brink et al. 1982) waren
am Ende der Behandlung in der Musiktherapie 10,00 (SD = 6,15) und in der Vergleichsgruppe
16,20 (SD = 6,13).
Hinsichtlich der rezeptiven Einzeltherapie führten Pérez et al. (2010) und Brandes et al.
(2010) randomisiert-kontrollierte Studien durch. Im RCT von Pérez et al. (2010) wurde eine
musikalische Intervention im Vergleich zu einer individuellen Psychotherapie bei insgesamt
79 Patienten im Alter von 25 bis 60 Jahren mit einer leichten bis mittelgradigen depressiven
Störung (festgestellt mit Self-Rating Depression Scale, Zung 1965) angeboten. Für die Studie
wurde Barockmusik und klassische Musik verwendet, welche die Patienten einmal täglich
7 50 Minuten lang in Einzelsitzungen zu Hause über insgesamt acht Wochen hörten. Es zeigte
sich eine signifikante Reduktion der depressiven Symptomatik im BDI-Test im Vergleich zur
parallelisierten Kontrollgruppe mit kognitiver Verhaltenstherapie (Friedman-Test, p = 0,0356).
In einer vierarmigen RCT-Vergleichsstudie untersuchten Brandes et al. (2010) bei ambulanten
Patienten (N = 203) die Wirkung von zwei verschiedenen Audioprogrammen und Naturgeräu-
schen. Die Stichprobe schloss überwiegend Patienten mit leichteren bis mittleren depressiven
Störungen ein. Nach der fünfwöchigen Intervention konnte in psychiatrischen Tests eine teil-
weise signifikante Reduktion der Depressivität in den beiden musikrezipierenden Gruppen im
Vergleich zur Kontrollgruppe nachgewiesen werden (gemessen mit Hamilton Rating Scale for
Depression HAM-D [Hamilton 1960], BDI [Beck et al. 1961], Hospital Anxiety and Depression
Scale HADS-D [Zigmond u. Snaith 1983] und einer selbst konstruierten Skala aus HAM-D,
BDI und HADS-D). Leider fehlen in der Studie detaillierte Angaben über die Art und den
Inhalt der Musikintervention. Außerdem wurde in dieser Studie zur Online-Aufnahme der
Patienten lediglich der Goldberg-Depression-Fragebogen (Holm et al. 2001) verwendet. Dieser
Fragebogen kann nicht die ärztliche – klinische – Diagnose ersetzen.
Hinweise auf eine mögliche Wirksamkeit von Musikhören als Intervention bei Depression
liefern einige neurobiologische Studien, welche den Einfluss einer einmaligen Intervention
untersuchten (vgl. Koelsch u. Stegemann 2012). In einer RCT von Field et al. (1998) konnten
weibliche Jugendliche (N = 14) in einer 23-minütigen Sitzung entweder Popmusik hören oder
sich in Stille entspannen. Das Ziel war nicht die Behandlung der depressiven Störung, sondern
die Untersuchung der unmittelbaren Stimmungsveränderung. Es wurde kein statistisch signifi-
kanter Unterschied zwischen den Gruppen sowie in den Pre- und Post-Erhebungen festgestellt.
Allerdings fanden die Autoren eine signifikante Reduktion des Kortisolspiegels bei Mitgliedern
der Musikgruppe, und die Aktivierung der rechten Stirnlappen wurde während und nach dem
Musikhören deutlich abgeschwächt (gemessen mit Elektroenzephalogramm, EEG).
In einer ähnlichen Studie untersuchten Tornek et al. (2003) die kurzfristigen Auswirkungen
von Musikhören (20-minütige Sitzungen mit Rockmusik und klassischer Musik) auf 48 junge
Mütter mit depressiven Symptomen. Es wurden signifikant positive Effekte in der Gruppe mit
Rockmusik auf die Angstreduktion (gemessen mit State Anxiety Inventory, STAI; Spielberger
et al. 1983) sowie die depressive Stimmung (gemessen mit Profile of Mood States, POMS; Mc-
Nair et al. 1971) gefunden. Diese Ergebnisse stehen in Übereinstimmung mit der Reduktion des
Kortisols und der signifikanten Veränderung im Ruhe-EEG.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
7.3 • Musik und Demenz
91 7
7.3 Musik und Demenz

Unter Demenz (lat. ohne Geist bzw. »abnehmenden Geistes«) versteht man verschiedene de-
generative und chronisch progressive Erkrankungen des Gehirns. Im ICD-10 (Dilling et al.
2005) unterscheidet man
55 die Demenz bei Alzheimer-Krankheit (F00),
55 die vaskuläre Demenz (F01),
55 die Demenz bei andernorts klassifizierten Krankheiten (F02) und
55 die nicht näher bezeichnete Demenz mit den jeweiligen Untergruppen (F03).

Eines der meistverwendeten Screening-Instrumente zur Demenz ist der MMSE (Mini Mental
State Examination; Folstein et al 1975).
Das Leitsymptom einer Demenz ist die Gedächtnisstörung. Am Beginn der Erkrankung
scheint der zunehmende Verlust des Kurzzeitgedächtnisses und der Merkfähigkeit noch wenig
ausgeprägt und von den Betroffenen gut kompensierbar. Mit dem unaufhaltsamen Fortschrei-
ten der Erkrankung tritt sie allerdings immer stärker in den Vordergrund. Auch andere höhere
kognitive Funktionen wie z. B. Lernfähigkeit, Rechnen, Denken und Orientierung werden
zunehmend beeinträchtigt. Es kommt zu einer generellen, nicht heilbaren Abnahme der intel-
lektuellen Leistungsfähigkeit bis hin zum Verlust der Sprache, begleitet von einer zunehmen-
den motorischen Verlangsamung bis zur Hinfälligkeit. Emotional verflachen die Patienten, sie
werden labil und reizbar (Forstmeier u. Maercker 2008), ihre sozialen Fähigkeiten verfallen,
ihre Persönlichkeit »verschwindet«.
Die WHO warnt vor einer dramatischen Zunahme der Demenzkrankheiten. Sie geht von
derzeit weltweit rund 66 Millionen Demenzkranken aus. Diese Zahl werde sich bis 2030 ver-
doppeln (Spiegel online 2014). In Österreich gibt es aktuell rund 100.000 an Demenz Erkrankte,
rund zwei Drittel davon sind Frauen. Infolge der steigenden Lebenserwartung geht man im
»Ersten Österreichischen Demenzbericht« (Wiener Gebietskrankenkasse 2009, s. Gleichweit
u. Rossa 2009) davon aus, dass diese Zahl bis zum Jahr 2050 auf bis zu 270.000 gestiegen sein
wird. Die Häufigkeit demenzieller Erkrankungen verdoppelt sich ab dem sechzigsten Lebens-
jahr alle fünf Jahre, und die Erkrankungsrate liegt bei den 65-Jährigen bei etwa 1%, bei den
90-Jährigen steigt sie auf fast 40% an.
Zu den hohen persönlichen kommen auch finanzielle Belastungen für die pflegenden An-
gehörigen. Derzeit entstehen Kosten in der Höhe von ca. 11.000 Euro pro Jahr bei häuslicher
Pflege, bei einer Pflege im Heim vervierfachen sich diese Kosten. Bei einer Berechnung auf
Basis der Preise von 2008 werden sich die jährlichen Pflegekosten von 1,7 Milliarden Euro im
Jahr 2007 auf hochgerechnet 4,6 Milliarden Euro im Jahr 2050 erhöhen (Wiener Gebietskran-
kenkasse 2009).
Es ist daher dringend angeraten, neben den medizinischen und psychologischen Thera-
pieformen weitere Möglichkeiten und Wege zu finden, welche diese enormen menschlichen
Belastungen und die Kostenexplosion moderieren können:
Dazu gehören zunehmend musiktherapeutische Interventionen (Aldridge 2001), wie im-
mer mehr Studien belegen. Allerdings entspricht die methodische Qualität dieser Studien – wie
auch bei den Untersuchungen zur Wirkung von Musiktherapie bei Depressionen – in vielen
Fällen nicht in hinreichendem Maß den wissenschaftlichen Anforderungen. Die Studien wei-
sen z. B. zu kleine Gruppengrößen auf oder sind nicht prospektiv randomisiert u.Ä. (Romero
2011), sodass hier eine Adaptation der Qualität zu fordern ist. Fest steht allerdings, dass die
emotionalen und musikalischen Kompetenzen Demenzkranker im Gegensatz zu Gedächtnis-
funktionen und Sprachkompetenzen lange erhalten bleiben (Hamann et al. 2002; Halpern et
al. 2007; Aldridge 1999).

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
92 Kapitel 7 • Musikhören bei Depression und Demenz: von der Hirnforschung zur klinischen Anwendung

>> Musikhören kann auf Demenzkranke als Träger von Emotionen wirken, Struktur schaffen
und mit emotionalen Reaktionen verbundene Erinnerungen wecken (Hörmann u. Wein-
bauer 2006).

Des Weiteren kann Musikhören zu besserem Schlaf führen (Bruhn 2000; Smith 2012) sowie
aggressives Verhalten und unvermitteltes Schreien positiv beeinflussen (Thomas et al. 1997;
Casby u. Holm 1994). Craig konnte zeigen, dass Musik die Agitation bei Patienten mit Demenz
reduziert (Craig 2014). Unter Berücksichtigung ihrer individuellen Musikvorlieben eignet
sich Musikhören als nonverbales Verfahren besonders für fortgeschritten Erkrankte (Fröhlich
1998).
Sowohl in Fallstudien als auch in Übersichtsarbeiten zeigen sich positive Einflüsse von
Musiktherapie auf Angst (Guetin et al. 2009; Vink et al. 2014), Depression (Guetin et al. 2013;
Han et al. 2010; Raglio et al. 2010), agitiertes Verhalten (Sung u. Chang 2005; Han 2010; Vink et
al. 2014; Livingston et al. 2014), Apathie (Chen et al. 2014; Ferrero-Arias et al. 2011), wahnhafte
Vorstellungen (Chen et al. 2014), Schlaflosigkeit (Vink et al. 2014), Selbstwert und Lebensqua-
lität (Cooke et al. 2010) – ebenso auf das Kurz- und Langzeitgedächtnis sowie auf Stimmung,
7 Aufmerksamkeit, Kommunikation, Autonomie und Sozialverhalten (Giovagnoli et al. 2010;
Guetin et al. 2013), Selbstunsicherheit (Jiménez-Palomares et al. 2013), kognitive Funktionen
und mentale Symptome. Es konnte darüber hinaus eine verzögerte Abnahme der kognitiven
Funktionen (Chu et al. 2014) festgestellt werden. Musiktherapie verbesserte die Herzratenva-
riabilität (Raglio et al. 2010), die visuomotorische Koordination (Giovagnoli et al. 2010) und
erbrachte positive Effekte in der Rehabilitation (Guetin et al. 2013). Auch das Ess- und Badever-
halten (Thomas et al. 1997; Li et al. 2014; Ray u. Fitzsimmons 2014) von Demenzkranken konnte
durch Musiktherapie gebessert werden, was vor allem Pflegende entlastet.
Sowohl die aktive als auch die rezeptive Musiktherapie kann unzweifelhaft die Lebensqua-
lität der Betroffenen verbessern. Aber auch die Lebensqualität der Pflegenden – hier vor allem
der Angehörigen – wird unterstützt. Auch die finanziellen Belastungen aufseiten der Angehö-
rigen und aufseiten der Gesundheitsbehörden und der öffentlichen Hand werden durch die
Einsparung von Medikamenten gesenkt (Guetin et al. 2013). Das hier angesprochene enorme
therapeutische Potenzial der Musiktherapie und das damit einhergehende Einsparungspoten-
zial sollte bei der zu erwartenden soziodemographischen Entwicklung geeignet sein, die Mu-
siktherapie bei Demenzkranken als nahezu nebenwirkungsfreies und besonders hinsichtlich
der rezeptiven Musiktherapie kostengünstiges und wirksames Therapeutikum anzuerkennen
und entsprechend breit einzusetzen. Es wird Aufgabe zukünftiger Forschung sein, das hier nur
ansatzweise dargestellte Potenzial der Musiktherapie in breit angelegten, multizentrischen und
prospektiv randomisiert angelegten Studien mit insgesamt hohen Fallzahlen zu verifizieren.

7.4 Ausblick

Die bisher vorliegenden Ergebnisse bestätigen das Musikhören als positiven Wirkfaktor in
der Behandlung von Depressionen und Demenz. Die Ergebnisse beziehen sich jedoch nur auf
die durchschnittlichen Veränderungen in psychiatrischen Tests und bieten keine zusätzlichen
objektiven Erhebungen. Insbesondere gibt es wenig Aufschluss über kurz- oder längerfristige
neuronale Veränderungen aufgrund musikalisch-rezeptiver Interventionen. Psychobiologi-
sche Grundlagen musikalischer Wahrnehmung bei psychisch erkrankten Menschen liegen
bislang ebenfalls weitgehend im Dunkeln. Hier gilt es, behaviorale und biologische Verände-
rungen in den betreffenden Kontexten zu erfassen und neu zu bewerten.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
Literatur
93 7
Musikhören bietet sich nach den bislang existierenden Befunden als ausreichend gezielte
und effektive Intervention an, um Behandlungs- und Rehabilitationsverfahren zu ergänzen.
Voraussetzung dafür ist die Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen. Die Entwicklung etwa
eines Standards zur musikalischen Anamnese scheint vordringlich, um potenzielle Zielgrup-
pen besser eingrenzen zu können.
Die Fähigkeit des Erkennens und Empfindens von musikinduzierten Grundemotionen
(wie Trauer, Wut, Freude, Angst) konnte in empirischen Studien vielfach bestätigt werden
(Kreutz 2002; im Überblick: Sloboda u. Juslin 2005). Depressionserkrankte scheinen jedoch
den emotionalen Gehalt von Musik anders zu beurteilen bzw. wahrzunehmen als gesunde Per-
sonen. Vor allem die als energetisch oder aggressiv empfundene Musik wird von Depressiven
deutlich negativer bewertet (Punkanen et al. 2011; Naranjo et al. 2011; Aust et al. 2013).
Die Forschungsliteratur beruht auf verschiedenen Diagnostiken, etwa dem internationalen
Klassifikationssystem ICD-10 (International Statistical Classification of Diseases and Related
Health Problems), dem DSM-III-R (Diagnostisches und Statistisches Handbuch Psychischer
Störungen), den klinischen Messinstrumenten HDRS (Hamilton rating scale for depression),
BDI (Beck-Depressions-Inventar) sowie GDQ (Goldberg Depression Questionnaire) und
MMSE (Folstein et al. 1975). Sie umfassen somit verschiedene Schweregrade depressiver Stö-
rungen. Gleichwohl bleibt zusätzlich offen, wie depressive und demente Patienten musikalische
Stimuli unter Berücksichtigung des individuellen Schweregrades der Erkrankung verarbeiten.
Von Bedeutung wäre daher, die Wirkung der musikalischen Stimuli im Hinblick auf zeitstruk-
turierende Merkmale wie Tempo und Rhythmus sowie Tonalität, Melodik und Harmonie unter
Berücksichtigung der unterschiedlichen Schweregrade der Erkrankung objektivierend zu er-
fassen und in Bezug auf Synchronisations- und Regulationsprozesse zu analysieren.
Ein weiteres Forschungsdesiderat besteht darin, aktivierungsfördernde und entspannungs-
fördernde Elemente der musikalisch-rezeptiven Interventionen zu differenzieren. Die Platzie-
rung musikalischer Interventionen im Tagesverlauf könnte nach informeller Beobachtung ihre
Wirksamkeit mit determinieren.

Fazit
Musikhören ist ein positiver Wirkfaktor in der Behandlung von Depressionen und Demenz. Psy-
cho-biologische Grundlagen musikalischer Wahrnehmung bei psychisch erkrankten Men-
schen und kurz- oder längerfristige neuronale Veränderungen aufgrund musikalisch-rezeptiver
Interventionen fehlen allerdings weitgehend. Gleichwohl bleibt zusätzlich offen, wie depressive
und demente Patienten musikalische Stimuli unter Berücksichtigung des individuellen Schwe-
regrades der Erkrankung verarbeiten. Ein weiteres Forschungsdesiderat besteht darin, aktivie-
rungsfördernde und entspannungsfördernde Elemente der musikalisch-rezeptiven Interven-
tionen zu differenzieren. Die Entwicklung eines Standards zur musikalischen Anamnese scheint
vordringlich.

Literatur

American Psychiatric Association (APA) (1987) Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, 3rd ed, rev.
American Psychiatric Association, Washington, DC
Aust S, Filip K, Koelsch S, Grimm S, Bajbouj M (2013) Music in depression: Neural correlates of emotional expe-
rience in remitted depression. doi: 10.5498/wjp.v3.i2.1
Albornoz Y (2011) The effects of group improvisational music therapy on depression in adolescents and adults
with substance abuse: a randomized controlled trial. Nordic Journal of Music Therapy 20(3): 208–224
Aldridge D (1999) Music Therapy in Dementia Care. Jessica Kingsley Publisher, London, pp 139–166

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
94 Kapitel 7 • Musikhören bei Depression und Demenz: von der Hirnforschung zur klinischen Anwendung

Aldridge D (2001) Music Therapy in Dementia Care. More New Voices. Jessica Kingsley Publisher, London
Ball T, Rahm B, Eickhoff SB, Schulze-Bonhage A, Speck O, Mutschler I (2007) Response properties of human
amygdala subregions: evidence based on functional MRI combined with probabilistic anatomical maps.
PLoS ONE 2: e307
Baumgartner T, Lutz K, Schmidt CF, Jäncke L (2006) The emotional power of music: how music enhances the
feeling of affective pictures. Brain Research 1075: 151–64
Beck AT, Ward CH, Mendelson M, Mock J, Erbaugh J (1961) An Inventory for Measuring Depression. Arch Gen
Psychiatry 4(6): 561–571
Bernardi L, Porta C, Casucci G, Balsamo R, Bernardi NF, Fogari R, Sleight P (2009) Dynamic interactions between
musical, cardiovascular, and cerebral rhythms in humans. Circulation 119: 3171–3180
Bernardi L, Porta C, Sleight P (2006) Cardiovascular, cerebrovascular, and respiratory changes induced by diffe-
rent types of music in musicians and non-musicians: the importance of silence. Heart 92: 445–452
Bernatzky G, Hesse H-P (2004) Musik in der Palliativmedizin. In: Bernatzky G, Sittl R, Likar R (Hrsg) Schmerzbe-
handlung in der Palliativmedizin. Springer, Wien New York, S 159–163
Bernatzky G, Presch M, Anderson M, Panksepp J (2011) Emotional foundations of music as a non-pharmacolo-
gical pain management tool in modern medicine. Neuroscience and Biobehavioral Reviews Neuroscience
Biobehavioral Reviews 35(9): 1989–1999
Blood A, Zatorre RJ (2001) Intensely pleasurable responses to music correlate with activity in brain regions
implicated in reward and emotion. Proceedings of the National Academy of Sciences 98: 11818–11823
7 Blood AJ, Zatorre RJ, Bermudez P, Evans AC (1999) Emotional responses to pleasant and unpleasant music corre-
late with activity in paralimbic brain regions. Nature Neuroscience 2: 382–387
Boeker H (2009) Selbst und Körper in der Depression: Herausforderungen an die Therapie. Universität Zürich.
Zurich Open Repository and Archive
Bortolotti B, Menchetti M, Bellini F, Montaguti MB, Berardi D (2008) Psychological interventions for major
depression in primary care: a metaanalytic review of randomized controlled trials. Gen Hosp Psychiatry 30:
293–302
Brandes V, Terris DD, Fischer C, Loerbroks A, Jarczok MN, Ottowitz G, Titscher G, Fischer JE, Thayer JF (2010)
Receptive Music Therapy for the Treatment of Depression: A Proof-of-Concept Study and Prospective Cont-
rolled Clinical Trial of Efficacy. Psychother Psychosom 79: 321–322
Brown S, Martinez MJ, Parsons LM (2004) Passive music listening spontaneously engages limbic and paralimbic
systems. NeuroReport 15(13): 2033–2037
Brink TL, Yesavage JA, Lum O, Heersema P, Adey MB, Rose TL (1982) Screening tests for geriatric depression.
Clinical Gerontologist 1: 37–44
Bruhn H (2000) Musiktherapie: Geschichte – Therapien – Methoden. Hogrefe, Göttingen
Casby JA, Holm MB (1994) The effects of music therapy intervention on agitation behaviors of Alzheimerʼs disea-
se patients. Journal of Music Therapy 33: 2–18
Castillo-Pérez S et al. (2010) Effects of music therapy on depression compared with psychotherapy. The Arts in
Psychotherapy. doi: 10.1016/j.aip.2010.07.001
Chan MF, Wong ZY, Thayala NV (2011) The effectiveness of music listening in reducing depressive symptoms in
adults: A systematic revives. Complementary Therapies in Medicine 19(6): 332–348
Chanda ML, Levitin DJ (2013) The neurochemistry of music. Feature Review. Trends in Cognitive Sciences 17(4)
Chen RC, Liu CL, Lin MH, Peng LN, Chen LY, Liu LK, Chen LK (2014) Non-pharmacological treatment reducing
not only behavioral symptoms, but also psychotic symptoms of older adults with dementia: a prospective
cohort study in Taiwan. Geriatr Gerontol Int 14(2): 440–446
Chen X (1992) Active music therapy for senile depression. Chinese Journal of Neurology and Psychiatry 25:
208–210
Chu H, Yang CY, Lin Y, Ou KL, Lee TY, OʼBrien AP, Chou KR (2014) The impact of group music therapy on depres-
sion and cognition in elderly persons with dementia: a randomized controlled study. Biol Res Nurs 16(2):
209–217
Cooke M, Moyle W, Shum D, Harrison S, Murfield J (2010) A randomized controlled trial exploring the effect of
music on quality of life and depression in older people with dementia. J Health Psychol 15(5): 765–776
Craig J (2014) Music therapy to reduce agitation in dementia. Nurs Times 110(32–33): 12–15
Dolle K, Schulte-Körne G (2014) Komplementäre Ansätze zur Behandlung von depressiven Störungen bei Kin-
dern und Jugendlichen. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 63: 237–263
Eldar E, Ganor O, Admon R, Bleich A, Hendler T (2007) Feeling the real world: limbic response to music depends
on related content. Cerebral Cortex 17: 2828–2840

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
Literatur
95 7
Endicott J (1978) A diagnostic interview: the Schedule for Affective Disorders and Schizophrenia (SADS). Archi-
ves of General Psychiatry 35(7): 837–844
Erkkilä J, Punkanen M, Fachner J, Ala-Ruona E, Pöntiö I, Tervaniemi M, Vanhala M, Gold C (2011) Individual music
therapy for depression: randomised controlled trial. Br J Psych 199: 132–139
Fachner J, Gold C, Erkkilä J (2013) Music therapy modulates fronto-temporal acticity in rest-EEG in depressed
clients. Brain Topogr 26: 338–354
Fachner J, Stegemann T (2013) Electroencephalography (EEG) and music therapy: On the same wavelength?
Music & Medicine 5: 217–222
Ferrero-Arias J, Goñi-Imízcoz M, González-Bernal J, Lara-Ortega F, da Silva-González A, Díez-Lopez M. The
efficacy of nonpharmacological treatment for dementia-related apathy. Alzheimer Dis Assoc Disord. 2011
Jul-Sep;25(3):213–9.
Field TM, Martinez A, Nawrocki T, Pickens J, Fox NA, Schanberg S (1998) Music shifts frontal EEG in depressed
adolescents. Adolescence 33: 109–116
Folstein MF, Folstein SE, McHugh PR (1975) Mini-Mental State (a practical method for grading the state of pati-
ents for the clinician). Journal of Psychiatric Research 12: 189–198
Forstmeier S, Maercker A (2008) Probleme des Alterns. Hogrefe, Göttingen
Fritz T, Koelsch S (2005) Initial response to pleasant and unpleasant music: An fMRI study. NeuroImage 26,
Suppl: T-AM 271
Fröhlich AD (1998) Basale Stimulation: Das Konzept. Verlag Selbstbestimmtes Leben, Düsseldorf
Fukui H, Yamashita M (2003) The effect of Music and visual stress on testosterone and cortisol in men and wo-
men. Neuroendocrinology Letters 24: 173–180
Giovagnoli AR, Oliveri S, Schifano L, Raglio A (2014) Active music therapy improves cognition and behaviour in
chronic vascular encephalopathy: a case report. Complement Ther Med 22(1): 57–62
Gleichweit S, Rossa M (2009) Erster österreichischer Demenzbericht. Wiener Gebietskrankenkas-
se, Wien (7 http://www.wgkk.at/portal27/portal/wgkkportal/content/contentWindow;jsessio-
nid=5F65AE2DB52DBBDDB95193EC7DECDE17.jbport_271_esvportal_a?contentid=10007.724662&ac-
tion=2&viewmode=content) (Zuletzt gesehen: 08.01.15)
Gold C, Solli HP, Kruger V, Lie SA (2009) Dose-response relationship in music therapy for people with serious
mental disorders: Systematic review and meta-analysis. Clinical Psychology Review 29: 193–207
Guetin S, Charras K, Berard A, Arbus C, Berthelon P, Blanc F, Blayac JP et al. (2013) An overview of the use of
music therapy in the context of Alzheimerʼs disease: a report of a French expert group. Dementia 12(5):
619–634
Guetin S, Portet F, Picot MC, Defez C, Pose C, Blayac JP, Touchon J (2009) Impact of music therapy on anxiety and
depression for patients with Alzheimerʼs disease and on the burden felt by the main caregiver (feasibility
study). Encephale 35(1): 57–65
Hamilton M (1960) A rating scale for depression. Journal of Neurolology, Neurosurgery and Psychiatry 23: 56–62
Han P, Kwan M, Chen D, Yusoff SZ, Chionh HL, Goh J, Yap P (2010) A controlled naturalistic study on a weekly
music therapy and activity program on disruptive and depressive behaviors in dementia. Dement Geriatr
Cogn Disord 30(6): 540–546
Hanser SB, Thomson LW (1994) Effects of music therapy strategy on depressed older adults. Journal of Geronto-
logy 49: 265–269
Hale AS (1997) Clinical review ABC of mental health: depression ABC of mental health: Depression Clinical
review ABC of mental health: Depression Clinical review. ABC of mental health: depression. BMJ 315: 43–46
Halpern AR, Ly J, Elkin-Frankston S, OʼConnoer MG (2007) »I Know What I Like«: Stability of aesthetic preference
in alzheimer’s patients. Brain and Cognition 66: 65–72
Hamann SB, Monarch ES, Goldstein FC (2002) Memory enhancement for emotional stimuli is impaired in early
Alzheimer’s disease. Neuropsychology 14: 82–92
Heise S, Steinberg H, Himmerich H (2013) Die Diskussion um die Anwendung und die Wirksamkeit von Musik bei
depressiven Störungen in Geschichte und Gegenwart. Fortschritte der Neurologie Psychiatrie 81: 426–436
Hendricks CB (1999) A study of the use of music therapy techniques in a group for the treatment of adolescent
depression. Dissertation Abstracts International 62(2–A): 472
Holm J, Holm L, Bech P (2001) Monitoring improvement using a patient-rated depression scale during treatment
with anti-depressants in general practice. A validation study on the Goldberg Depression Scale. Scand J
Prim Health Care 19: 263–266
Hörmann B, Weinbauer B (2006) Musizieren mit dementen Menschen. Ratgeber für Angehörige und Pflegende.
Ernst Reinhardt Verlag, München

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
96 Kapitel 7 • Musikhören bei Depression und Demenz: von der Hirnforschung zur klinischen Anwendung

Janata P (2009) The neural architecture of music-evoked autobiographical memories. Cerebral Cortex 19:
2579–2594
Jiménez-Palomares M, Rodríguez-Mansilla J, González-López-Arza MV, Rodríguez-Domínguez MT, Prieto-Tato M
(2013) Benefits of music therapy as therapy no pharmacology and rehabilitation moderate dementia. Rev
Esp Geriatr Gerontol 48(5): 238–242
Juslin PN, Västfjäll D (2008) Emotional responses to music: the need to consider underlying mecha-nisms. Behav
Brain Sci 31: 559–575
Kasper S, Lehofer M, Doering S, Geretsegger C, Frey R, Haring C, Hausmann A et al. (2012) Depression – Medika-
mentöse Therapie. CliniCum Neuropsy, Sonderausgabe
Koelsch S (2010) Towards a neural basis of music-evoked emotions. Trends Cogn Sci 14: 131–137
Koelsch S (2014) Brain correlates of music-evoked emotions. Nature Reviews Neuroscience 15: 170–180
Koelsch S, Fritz T, von Cramon DY, Müller K, Friederici AD (2006) Investigating emotion with music: An fMRI
study. Human Brain Mapping 27: 239–250
Koelsch S, Fuermetz J, Sack U, Bauer K, Hohenadel M, Wiegel M, Kaisers UX, Heinke W (2011) Effects of Music
Listening on Cortisol Levels and Propofol Consumption during Spinal Anesthesia. Front Psychol 2: 58
Koelsch S, Offermanns K, Franzke P (2010) Music in the treatment of affective disorders: an exploratory investi-
gation of a new method for music-therapeutic research. Music Percept 27: 307–316
Koelsch S, Sammler D, Jentschke S, Siebel WA (2008) EEG correlates of moderate Intermittent Explosive Disor-
der. Clinical Neurophysiology 119: 151–162
7 Koelsch S, Siebel WA, Fritz T (2010) Functional neuroimaging. In: Juslin P, Sloboda JA (ed) Music and Emotion.
Oxford University Press, Oxford, pp 313–346
Koelsch S, Stegemann T (2012) The Brain and Positive Biological Effects in Healthy and Clinical Populations. In:
MacDonald RAR, Kreutz G, Mitchell L (eds) Music, Health, and Wellbeing. Oxford University Press, Oxford,
pp 437–456
Kreutz G (2011) Musik und Emotion. In: Bruhn H, Kopiez R, Lehmann AC (Hrsg) Musikpsychologie. Das neue
Handbuch. Rowohlt, Reinbek b. Hamburg, S 548–572
Kreutz G, Lotze M (2007) Neuroscience of music and emotion. In: Gruhn W, Rauscher F (eds) The Neuroscience of
Music Education. Nova, New York, pp 145–169
Kreutz G, Bongard S, Jussis J v (2002) Kardiovaskuläre Wirkungen des Musikhörens. Zur Bedeutung von musika-
lischer Expertise und Emotion. Musicae Scientiae 6(2): 257–278
Kreutz G, Bongard S, Rohrmann S, Hodapp V, Grebe D (2004) Effects of Choir Singing or Listening on Secretory
Immunoglobulin A, Cortisol, and Emotional State. Journal of Behavioral Medicine 27(6): 23–35
Kreutz G, Quiroga C, Bongard S (2012) Psychoneuroendocrine research on music and health: an overview. In:
MacDonald RAR et al. (eds) Music, Health, and Wellbeing. Oxford University Press, Oxford, pp 457–476
Kreutz G, Russ MO, Bongard S, Lanfermann H (2003) Zerebrale Korrelate des Musikhörens. Eine fMRT-Studie zur
Wirkung »fröhlicher« und »trauriger« klassischer Musik. Nervenheilkunde 6: 51–56
Lehofer M, Stuppäck C (2005) (Hrsg) Depressionstherapien. Thieme, Stuttgart
Li YH, Chen SM, Chou MC, Huang TY, Hu Li Za Zhi (2014) The use of music intervention in nursing practice for
elderly dementia patients: a systematic review 61(2): 84–94
Livingston G, Kelly L, Lewis-Holmes E, Baio G, Morris S, Patel N, Omar RZ, Katona C, Cooper C (2014) A systematic
review of the clinical effectiveness and cost-effectiveness of sensory, psychological and behavioural inter-
ventions for managing agitation in older adults with dementia. Health Technol Assess 18(39): 1–226
MacDonald RAR, Kreutz G, Mitchell L (2012) Music, Health, and Wellbeing. Oxford University Press, Oxford
Maratos AS, Gold C, Wang X, Crawford MJ (2008) Music therapy for depression. Cochrane Database of Systema-
tic Reviews Issue 1, Art. No.: CD004517
McNair DM, Lorr M, Droppleman LF (1971) Manual for the Profile of Mood States. Educational and Industrial
Testing Services, San Diego, CA
Menon V, Levitin DJ (2005) The rewards of music listening: Response and physiological connectivity of the
mesolimbic system. NeuroImage 28(1): 175–184
Mitterschiffthaler MT, Fu CH, Dalton JA, Andrew CM, Williams SC (2007) A functional MRI study of happy and sad
affective states induced by classical music. Hum Brain Mapp 28: 1150–1162
Moret C (2005) Combination/augmentation strategies for improving the treatment of depression. Neuropsychi-
atr Dis Treat 1: 301–309
Naranjo C, Kornreich C, Campanella S, Noël X, Vandriette Y, Gillain B, de Longueville X et al. (2011) Major de-
pression is associated with impaired processing of emotion in music as well as in facial and vocal stimuli. J
Affect Disord 128: 243–251

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
Literatur
97 7
Panksepp J, Bernatzky G (2002) Emotional sounds and the brain: the neuro-affective foundations of musical
appreciation. Behavioural Processes 60: 133–155
Pratt RR, Spintge R (1996) (eds) Music Medicine, Vol. II. MMBMusic, St. Louis, MO
Punkanen M, Eerola T, Erkkilä J (2011) Biased emotional preferences in depression: Decreased liking of angry and
energetic music by depressed patients. Music and Medicine 3(2): 4–20
Radulovic R, Cvetkovic M, Pejovic M (1997) Complementary musical therapy and medicamentous therapy in
treatment of depressive disorders. WPA Thematic Conference Jerusalem, Nov 1997
Raglio A, Oasi O, Gianotti M, Manzoni V, Bolis S, Ubezio MC, Gentile S, Villani D, Stramba-Badiale M (2010) Effects
of music therapy on psychological symptoms and heart rate variability in patients with dementia. A pilot
study. Curr Aging Sci 3(3): 242–246
Ray KD, Fitzsimmons S (2014) Music-assisted bathing: making shower time easier for people with dementia. J
Gerontol Nurs 40(2): 9–13
Romero B (2011) Nicht-pharmakologische Therapie. In: Bassetti L, Calabrese P, Gutzweiler F (Hrsg) Demenz –
Ursachen, Verlauf und Behandlungsmöglichkeiten. Eine Schweizer Perspektive. Verlag für Klinik und Praxis,
Stuttgart, S 123–129
Sloboda JA, Juslin PN (2005) Affektive Prozesse: Emotionale und ästhetische Aspekte musikalischen Verhaltens.
In: Stoffer TH, Oerter R (Hrsg) Allgemeine Musikpsychologie. Hogrefe, Göttingen, S 767–841
Smith C (2012) The Pittsburgh Sleep Quality Index (PSQI). Try this: Best practices in nursing care to older adults,
6,1. 7 http://consultgerirn.org/uploads/File/trythis/try_this_6_1.pdf
Spielberger CD, Gorsuch RL, Lushene R, Vagg PR, Jacobs GA (1983) Manual for the State-Trait Anxiety Inventory.
Consulting Psychologists Press, Palo Alto, CA
Stuppäck C (2011) Depression: Diagnose, Behandlung und Verlauf. Psychiatria Danubina, Vol. 23, No. 4. Confe-
rence paper, S 401–405
Sung HC, Chang AM (2005) Use of preferred music to decrease agitated behaviours in older people with de-
mentia: a review of the literature. J Clin Nurs 14(9): 1133–1140
Tillmann B, Koelsch S, Escoffier N, Bigand E, Lalitte P, Friederici AD, von Cramon DY (2006) Cognitive priming in
sung and instrumental music: activation of inferior frontal cortex. Neuroimage 31: 1771–1782
Tornek A, Field T, Hernandez-Reif M, Diego M, Jones N (2003) Music effects on EEG in intrusive and withdrawn
mothers with depressive symptoms. Psychiatry 66: 234–243
Thomas DW, Heitman RJ, Alexander T (1997) The effects of music on bathing cooperation for residents with
dementia. Journal of Music Therapy 34(4): 246–259
Vink AC, Zuidersma M, Boersma F, de Jonge P, Zuidema SU, Slaets JP (2014) Effect of music therapy versus
recreational activities on neuropsychiatric symptoms in elderly adults with dementia: an exploratory ran-
domized controlled trial. J Am Geriatr Soc 62(2): 392–393
Willner P et al. (2013) The neurobiology of depression and antidepressant action. Neurosci Biobehav Rev.
7 http://dx.doi.org/10.1016/j.neubiorev.2012.12.007 (zuletzt gesehen: 12.12.2014)
Wolf NJ, Hopko DR (2008) Psychosocial and pharmacological interventions for depressed adults in primary care:
A critical review. Clinical Psychology Review Volume 28: 131–161
World Health Organization (WHO) (1992) The ICD-10 Classification of Mental and Behavioral Disorders: Clinical
Descriptions and Diagnostic Guidelines. World Health Organization, Genf
World Health Organization (WHO) (2008) The Global Burden of Disease: 2004 Update. World Health Organiza-
tion, Genf
Zentner MR, Grandjean D, Scherer KR (2008) Emotions evoked by the sound of music: Characterization, classifi-
cation, and measurement. Emotion 8(4): 494–521
Zerhausen JD, Boyle K, Wilson W (1995) Out of the darkness: Group cognitive therapy for depressed elderly.
Journal of Military Nursing Research 1: 28–32
Zigmond AS, Snaith RP (1983) The Hospital Anxiety And Depression Scale. Acta Psychiatrica Scandinavica 67:
361–370
Zung WWK (1965) A Self-Rating Depression Scale (SDS). Archives of General Psychiatry 12(1): 63–70

Internetadressen
7 http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/who-warnt-vor-dramatischer-demenz-ausbreitung-a-826910.
html
7 http://www.wgkk.at/portal27/portal/wgkkportal/content/contentWindow?contentid=10007.724662&action=2

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
99 8

Musizieren mit
hörgeschädigten Kindern
Eva Mittmann

8.1 Einleitung – 100

8.2 Musikrezeption bei hörtechnischer Versorgung – 101

8.3 Emotionale Vorbedingungen und Gestaltung der


Unterrichtspraxis – 101
8.3.1 Erfahrungsfeld Instrumentalpraxis – 102
8.3.2 Erfahrungsfeld vokale Improvisationen – 104

8.4 Ergebnisse der Datenanalysen – 105


8.4.1 Musikalische Hörfähigkeiten – 105
8.4.2 Kognitive Leistungen – 106
8.4.3 Stimmentwicklung – 108

8.5 Zu den Wirkungen gemeinsamen Musizierens für


hörbeeinträchtigte Kinder – 109

Literatur – 111

G. Bernatzky, G. Kreutz (Hrsg.), Musik und Medizin,


DOI 10.1007/978-3-7091-1599-2_8, © Springer-Verlag Wien 2015

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
100 Kapitel 8 • Musizieren mit hörgeschädigten Kindern

Der folgende Beitrag entstand auf der Grundlage zehnjähriger Berufspraxis und Unterrichtsfor-
schung an einer Förderschule für Hörgeschädigte. Aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse und
unterrichtspraktischer Erfahrungen wird der Fragestellung nachgegangen, unter welchen Bedin-
gungen hörgeschädigten Kindern positive Unterrichtserfahrungen beim gemeinsamen Musizie-
ren mit Instrumentalspiel und Gesang zu ermöglichen sind. Von Forschungsinteresse war hierbei,
wie sich musikalische Lernprozesse auf Hörfähigkeiten, kognitive Leistungen, Sprachaffekterken-
nung und die Stimmentwicklung dieser Kinder auswirken. Hierzu wurden folgende Testverfah-
ren eingesetzt: Musikalität (Jungbluth), Intelligenz (K-ABC), Sprachaffekttest (Mittmann) sowie
umfangreiche Audio- und Videoaufnahmen zu vokalen Improvisationen und Instrumentalspiel
während des Untersuchungszeitraums.

8.1 Einleitung

»» »Momentan gibt es für mich nur zwei Gründe, warum ich meine Lauscher (CI) anziehe:
1. Kommunikation mit denjenigen, die keine Gebärdensprache können
2. Musiiiiiiiiiiik ... (Mann, hab ich das vermisst)!« (Christine T., ehemalige Schülerin der
Johannes-Vatter-Schule)
8
Gemeinsames Musizieren mit hörgeschädigten Kindern setzt eine Reihe von musikalischen
Differenzierungsleistungen voraus. Notwendig sind das Tonhöhenunterscheidungsvermögen
im Laufe einer Melodie sowie das Erfassen zeitlicher Relationen zwischen den Tonereignissen.
Der Erwerb dieser musikalischen Grundkompetenzen ist demnach mit zunehmender Differen-
zierung der Dimensionen Tonhöhe und Zeit verbunden. Empirische Forschungsarbeiten mit
normal hörenden Kindern im Grundschulalter unterstützen diese Vermutung und legen nahe,
dass elementare musikalische Fähigkeiten durch musikalische Praxis im qualifizierten Musik-
unterricht an der Schule positiv beeinflusst werden (Klemm 1987; Bastian 2000; Bähr 2001).
Die hier vorgestellten Ergebnisse beziehen sich auf die Darstellung der Entwicklung musi-
kalischer Hörfähigkeiten, kognitiver Leistungen und Stimmentwicklung im Zeitraum von drei
Jahren, in dem ein Curriculum mit Instrumentalunterricht und Gesang evaluiert wurde. Teil-
genommen haben 31 Probanden im Alter von 8–12 Jahren zweier Förderzentren für Hörgeschä-
digte (MG=21, KG=10) mit unterschiedlicher Hörtechnischer Versorgung (HG=13, CI=18). Die
Ergebnisse demonstrieren insgesamt eine positive Entwicklung musikalischer Hörfähigkeiten
durch musikalische Förderung. Außerdem erweist sich die Kopplung von Instrumentalspiel
und Gesang als günstiger Einflussfaktor, um die Modulationsfähigkeiten der Stimmen zu er-
weitern. Insbesondere die mit CI versorgten Kinder profitieren in ihrer Stimmentwicklung
signifikant (MG/CI: p=0.4; d=1.2).
Untersuchungen, die das Musizieren mit hörgeschädigten Kindern zum Inhalt haben, sind
aus dem anglo-amerikanischen Sprachraum seit den 1980er-Jahren bekannt und demonstrie-
ren, dass diese Kinder prinzipiell Musikinstrumente erlernen und ihre allgemeine Musikalität
entwickeln können (Prause 2001). Beim Instrumentalspiel ist zu beachten, dass Instrumen-
te mit eindeutiger Tonhöhendefinition (z. B. Keyboard und Gitarre) zum Einsatz kommen
(Brockmeier 2005). Hörgeschädigte Kinder verfügen demnach zweifelsfrei über musikalische
Potenziale, die umso mehr Beachtung finden müssen durch rasante Fortschritte, wie sie in
der Entwicklung der Hörtechnik durch digitale Hörgeräte und das Cochlea-Implantat zu ver-
zeichnen sind (Kießling et. al. 2008). Somit ist für diese Kinder eine wesentlich differenzierte
Wahrnehmung von Musik und Sprache möglich, was ein enormes Förderpotenzial durch Mu-
sikunterricht eröffnet.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
8.3 • Emotionale Vorbedingungen und Gestaltung der Unterrichtspraxis
101 8
8.2 Musikrezeption bei hörtechnischer Versorgung

Seit Beginn des 21. Jahrhunderts sind die Möglichkeiten des Musikgenusses bei Menschen
mit Hörbeeinträchtigung verstärkt von Interesse. Grund hierfür sind die Errungenschaften
der Hörtechnik, die für hörgeschädigte Kinder erst die Voraussetzung schaffen, akustische
Signale primär über den Gehörsinn aufnehmen zu können. Dies ist durch technische Hörhil-
fen wie digitale Hörgeräte (HG) oder das Cochlea-Implantat (CI) möglich geworden (Chasin
u. Russo 2004; Wessel et al. 2007). Bei den Neuerungen der Hörtechnik digitaler Hörgeräte
sind spezielle Funktionen hervorzuheben, die den »Nutzschall« gegenüber dem »Störschall«
und das Richtungshören unterstützen, sowie Ansätze zur Kompensation des Hochtonverlusts.
Digitale Hörgeräte sind in der Lage, hohe Töne oktaviert in tieferen Frequenzbereichen ab-
zubilden, wodurch Melodiekonturen wahrgenommen werden können, die vormals in »toten
Bereichen« lagen.
Weitere Verbesserungen hörtechnischer Versorgung in Bezug auf die Hörwahrnehmung
musikalischer Parameter bieten die binaurale und bimodale Stimulation: Bei binauraler Ver-
sorgung wird ein Hörgerät im nichtimplantierten Ohr getragen. Dadurch wird die Stimulation
des Restgehörs auch auf dem anderen Ohr gewährleistet, und es können sich die Höreindrücke
beider Ohren gegenseitig ergänzen (Ching et al. 2004; Limberger et al. 2005). Bei der bimoda-
len Versorgung wird im implantierten Ohr zusätzlich ein Hörgerät getragen, das den Hörein-
druck von Musik effektiv ergänzen kann, vor allem in den Bereichen der tiefen Frequenzen, die
das CI nicht zu erreichen vermag (EAS=Kombination aus elektrischer und akustischer Stimu-
lation). Es wurde festgestellt, dass die Tonhöhendiskrimination unter bimodaler Versorgung,
also Cochlea-Implantat plus Hörgerät, deutlich besser gelingt als mit dem CI alleine (Pflug
2011). Weitere Studien dokumentieren, dass die Fähigkeit zur Tonhöhenunterscheidung positiv
mit der Dauer musikalischen Trainings am Instrument korreliert (Chen et al. 2010). Außer-
dem deuten Forschungsarbeiten darauf hin, dass musikalische Interventionen eine verbesserte
Melodieerkennung ermöglichen (Galvin et al. 2007, 2009). Musikerfahrung vor und nach der
Implantation gilt zudem als starker positiver Einflussfaktor für das Tonhöhenunterscheidungs-
vermögen und akkurate Melodieerkennung (ebd.). Daraus lässt sich schließen, dass musikali-
sche Förderung entscheidend zur Verbesserung der funktionalen Hörfähigkeit beitragen kann.

8.3 Emotionale Vorbedingungen und Gestaltung der


Unterrichtspraxis

Um Kinder mit divergierenden Hörbeeinträchtigungen durch entsprechende Unterrichtsange-


bote bestmöglich erreichen zu können, müssen vor allem positive emotionale Vorbedingungen
geschaffen werden. Da eine Selektion und Filterung angebotener Reize grundsätzlich nach
einer zunächst emotionalen Bewertung erfolgt, ist es notwendig, dass die Prozesse musika-
lischen Lernens sensitiv vorbereitet werden, denn Musik soll in erster Linie Spaß machen.
Neueste Forschungsergebnisse zur theoretischen Fundierung gelingenden Unterrichts betonen
in diesem Zusammenhang den hohen Stellenwert der unterrichtenden Lehrerpersönlichkeiten
(Hattie et al. 2013). Wenn Lernen gelingen soll, muss Schule zum »Resonanzraum« werden; ein
Raum, in dem sich die Schüler vom Stoff und vom Lehrer angesprochen fühlen und vice versa
(Rosa 2014). Es ist der Zündfunke der Begeisterung, den es zu entfachen gilt, da »immer dann
gelernt wird, wenn positive Erfahrungen gemacht werden« (Spitzer 2002). Aus diesem Grund
ist es notwendig, in der Kommunikation zwischen Lehrer und Schüler »Resonanzachsen« zu
beachten. Solche Resonanzachsen beinhalten Selbstwirksamkeitserwartungen, intrinsische In-

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
102 Kapitel 8 • Musizieren mit hörgeschädigten Kindern

teressen, Anerkennung und wechselseitige Wertschätzung (Rosa 2014). Ein in dieser Weise res-
sourcenorientierter Ansatz zielt insbesondere auf die Komponente des sensomotorischen Ler-
nens ab, der den Kindern eine ganzkörperliche Zugehensweise zu Musik ermöglicht − jenseits
unisensorisch defizitärer Hörerfahrungen. Hörgeschädigte Kinder brauchen ein Lernen durch
ästhetische Erfahrungen mit allen Sinnen – »die Inszenierung ästhetischer Erfahrungsräume«
(Rolle 2010), um in ihrer Art Höreindrücke mit Bedeutungen zu belegen und ganzheitlich zu
vernetzen. Es geht um sinnvolle und sinnenhafte Verknüpfungen ganzheitlicher Körperer-
fahrungen, damit sensomotorische Integration stattfinden kann. Dies ist nicht etwa als Kom-
pensation der Hörbeeinträchtigung zu bewerten, sondern im Sinne der Zuordnung, Abspei-
cherung und Strukturierung von Sinneserfahrungen. Durch diese Art der »Anverwandlung«
ursprünglich defizitärer Klangerfahrungen können auf der Grundlage von Wiederholungen
abstrakte musikalische Parameter Bedeutung erhalten und bildhaft-emotionale Zuordnungen
dazu führen, dass sich ein gesichertes Hörgedächtnis bzw. Hörvokabular ausbilden kann: Hör-
muster werden entwickelt, und gesicherte mentale Repräsentationen bauen sich auf. Das Erleb-
nis, »Musik nicht nur als Klang, sondern als körperlichen Vorgang zu erfahren«, den Umgang
mit Musik also auf der Ebene körperlicher Empfindungen anzubahnen, wird für alle Kinder
als entscheidend betrachtet (Gruhn 2003). Dies trifft in besonderem Maße für hörgeschädigte
Kinder zu. Die Ausbildung des Hörgedächtnisses muss demnach als eine multisensorisch zu
8 stabilisierende Gedächtnisleistung betrachtet werden.
Daraus lässt sich für musikalische Unterrichtsvorhaben schlussfolgern, dass über das inter-
aktionale Gefüge von Hören, Sich-Bewegen und Klänge-Erzeugen hinaus (Stadler-Elmer 2000;
Jank 2005) ästhetische Erfahrungsräume zu gestalten sind, in denen sich Lernprozesse durch
intermediale Quergänge ergänzen und verdichten können. Die Erfahrungen in ästhetischen
Kontexten bereiten in dieser Weise optimal die Differenzierungsfähigkeiten musikalischer Pa-
rameter vor, die anschließend beim Einsatz von Instrumentalspiel und Gesang intensiv geübt
werden können. Dementsprechend erfolgte die Konzeption eines Musik-Curriculums, das
im Gegensatz zum herkömmlichen Rhythmikunterricht primär musikimmanente Lernziele
zum Inhalt hat und Unterrichtsmaterialien aus der Grundstufe allgemein bildender Schulen
methodisch-didaktisch für hörgeschädigte Kinder aufbereitet.
Im Mittelpunkt der methodisch-didaktischen Konzeption steht die musikalische Praxis.
Denn beim aktiven Musizieren in der Gruppe geht es um den Erwerb von Handlungswissen
(prozedurales Wissen) durch das Hören der eigens produzierten Musik, die Aufnahme musi-
kalischer Strukturen und deren Erprobung durch Imitation (Gruhn 2003). Die Förderung und
Sensibilisierung der Hörwahrnehmung sowie die Koordination von Bewegungen beim Musi-
zieren unterstützen zusätzlich die für die gesamte Entwicklung eines Menschen wichtige sen-
somotorische Integration (Jank 2004). Die im Folgenden beschriebenen Erfahrungsfelder von
Instrumentalpraxis und vokaler Improvisation sind durch ganzkörperliche sensomotorische
Prozesse bei Tanz- und Bewegungsübungen einzuleiten, damit durch Körperbewegungen im
Flow (Propriozeption) die Voraussetzungen für die Erfahrungen eines metrisch gebundenen
Ablaufs (Takt) internalisiert werden. Körpererfahrungen im Sinne der sensorischen Integrati-
on sind die Grundlage für das Gelingen von Instrumental- und Stimmimprovisationen.

8.3.1 Erfahrungsfeld Instrumentalpraxis

Seit den 1950er-Jahren ist aus der Hörgeschädigtenpädagogik im europäischen Sprachraum der
Einsatz von Instrumentalspiel bekannt (Van Uden 1953). Aus diesen Unterrichtsdokumenta-
tionen geht hervor, dass die Kinder, die selbst Melodien auf einer Blasorgel (Melodica) gespielt
hatten, Melodien besser lernten und als »einziges Ganzes« behielten als andere Kinder ohne

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
8.3 • Emotionale Vorbedingungen und Gestaltung der Unterrichtspraxis
103 8
Instrumentalspiel. Es ist anzunehmen, dass praktisches Musizieren sowohl die Speicherkapazi-
tät als auch das ganzheitliche Denken dieser Kinder beeinflusst (Mittmann 2009, 2013). Wei-
tere Forschungsarbeiten im anglo-amerikanischen Sprachraum bestätigen durch praktisches
Musizieren Erfolge bezüglich der Fähigkeiten zur Tonhöhenunterscheidung und beim exakten
Intonieren (Darrow 1990; Walczyk 1993; Hash 2003).
Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse wurde die Umsetzung praxisorientierter Unter-
richtseinheiten an Keyboards und Schulgitarren entworfen. Hierfür standen zehn Schulgi-
tarren und ein Keyboard-Studio mit zehn Schüler-Keyboards zur Verfügung. Geplant war,
dass die Kinder die am Instrument gespielten Melodien (zunächst im Drei-Ton bzw. Fünf-
Ton-Raum) stimmlich begleiten. Es wurde vermutet, dass durch das Spiel am Instrument der
audio-vokale Lernprozess positiv unterstützt werden kann, da die für die vokale Imitation zu-
ständigen motorischen Bereiche im Gehirn mit dem assoziativ auditorischen Kortex in Verbin-
dung stehen und somit eine kortikale Steuerung der Vokalisation bewirken. Gemeint ist hier
eine Umkodierung der motorischen Steuerung der Muskeln im Kehlkopf durch die perzeptiv
erhaltene akustische Wahrnehmung (Gruhn 2010; Saß 2002; Jakubek 2009). Akustische Infor-
mationen können sich durch diese auditorisch-motorische Kopplung (Phonologische Schleife:
»aural-oral-loop«) neuronal festigen und verdichten (Gruhn 2010).
Die methodische Vorgehensweise erfolgt in den drei Schritten von Orientierungsstufe,
Erarbeitung rhythmischer Muster nach der Methode des Klassenmusizierens mit Keyboards
und schließlich der Erarbeitung melodischer Konturen (Yamaha Teamplay). Zunächst werden
grundsätzliche Fragen zur Bedienung des Keyboards erklärt und erprobt. Anschließend wer-
den einfache rhythmische Muster im 4-er-Takt mit Body-Percussion und Rhythmussprache
(Gordon) geübt, um die für das Zusammenspiel notwendigen metrisch-rhythmischen Kom-
petenzen zu trainieren.
Praxistipp

Damit rhythmische Muster ins Körperschema aufgenommen werden können, sind Bewe-
gungs- und Tanzaktionen bzw. Übungen mit Body-Percussion grundsätzlich unverzichtbar.
Die geübten Patterns sind dann an den Instrumenten besser umzusetzen und stimmlich zu
begleiten.

Ist die metrisch-rhythmische Basis gegeben, können darauf aufbauend Melodien mit Finger-
satz eingeübt werden. Die Melodien werden zunächst ohne Text parallel zum Instrumentalspiel
intoniert. Durch das Erlernen rhythmischer Sequenzen und Melodiekonturen findet sensori-
sche Stimulation statt, die für den Spracherwerb zentral ist. Es bildet sich prozedurales Wissen
aus; eine innere Vorstellung von Musik entwickelt sich.
Eine Abbildung der Keyboard-Tastatur, die via Overhead-Projektor an die Wand projiziert
wird, dient als Hilfestellung, um die zu spielenden Töne für alle gut sichtbar anzuzeigen.
Zur Umsetzung des Instrumentalspiels an der Gitarre werden die methodischen Schritte
wie folgt modifiziert: Orientierungsstufe (Haltung der Gitarre, Anschlagsübungen), Erarbei-
tung metrischer/rhythmischer Liedbegleitungen (Saitenwechsel auf Leersaiten) und Erarbei-
tung melodischer Konturen. Auch beim Instrumentalspiel an der Gitarre werden die met-
rischen und rhythmischen Begleitungen sowie die Melodiekonturen mit Sprechversen und
Liedtexten stimmsprachlich unterstützt. Dies fördert die Automatisierung der Spieltechnik von
Hand- und Fingerbewegungen. Die Kombination von Instrumentalspiel und Sprache nimmt
Bezug auf die Unterrichtskonzeptionen der 1990er-Jahre von Schatz und Ford; insbesondere
sei hier verwiesen auf die methodischen Ansätze von Theresa Ford, die Sprache als Medium
zur Aneignung rhythmischer Muster nutzte.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
104 Kapitel 8 • Musizieren mit hörgeschädigten Kindern

8.3.2 Erfahrungsfeld vokale Improvisationen

»Canto – ergo sum«. Diese Formel geht zurück auf Bjørkvold (1990), denn für ihn ist der
spontane Kindergesang ein natürliches expressives Verhalten, das »mit der Dynamik der Le-
bensexistenz« in Zusammenhang steht und »dem Ausdruck der Lebenserfahrung« dient. Nach
Blank und Adamek (2011) dient Singen dem Selbstausdruck und der Gemeinschaft, denn es
bewirke »als besondere Eigenaktivität die Erfahrung von Selbstwirksamkeit und gelingender
Gemeinschaft« und es mache gesund und friedfertig.
>> Das Singen ist grundsätzlich mit positiver emotionaler Grundstimmung assoziiert, da
durch Aktivierung des Belohnungssystems im frontalen Kortex vermehrt Dopamin und
Opioid produziert werden. Außerdem wird das Hormon Oxytocin ausgeschüttet, das die
Konzentration der Hormone Testosteron und Kortisol senkt.

In allen Kulturen manifestieren sich die biologischen Grundlagen des Singens (Wallin et al.
2000; Trehub 2000; Altenmüller u. Grossbach 2002; Kreutz 2004). Das Singen transportiert
kommunikative, soziale und religiöse Funktionen (Xu et al. 2009). Da jeder Mensch offen-
sichtlich zum Singen prädisponiert ist, geht es darum, auch bei hörgeschädigten Kindern das
angeborene Gesangspotenzial zu entfalten, damit auch sie von den positiven Wirkungen des
8 Singens profitieren und somit ihre eigene Lebensqualität erhöhen können. Ein besonderer Vor-
teil des Experimentierens mit der Stimme liegt darin, dass es andere Wahrnehmungssysteme
mit einschließt, die am Prozess des Singens beteiligt sind. Zu nennen sind hier das visuelle Sys-
tem, die somato-viszerale Sensibilität (taktile Wahrnehmung bei Vibrationsempfindung) und
die Tiefensensibilität. All diese komplexen Wahrnehmungsmodi können unter dem Begriff
»Sensomotorik« zusammengefasst werden (Stadler- Elmer 2002). Das Singen stellt »in seiner
Grundform eine einfachere sensorische und motorische Leistung« als das Sprechen dar (Al-
tenmüller u. Grossbach 2003) und ist deshalb bei hörgeschädigten Kindern als Empowerment
anzusehen. Empowerment wird definiert als ein Handlungskonzept, das an den Stärken und
Kompetenzen der Menschen zur Lebensbewältigung ansetzt. Sie sollen dazu ermutigt werden,
die eigenen Stärken zu entdecken und Ressourcen zur Problemlösung zu nutzen. In diesem
Sinne steht Empowerment für Ressourcenorientierung.
Damit Singen im Sinne des Empowerment gelingt, ist es von immenser Bedeutung, diesen
Kindern emotional positive Singerfahrungen zu ermöglichen und diese sensibel vorzubereiten.
Hierbei sollten bestimmte Vorbedingungen beachtet werden:

Wichtige Hinweise
55 Durch verminderte Hörfähigkeiten haben diese Kinder Schwierigkeiten, Referenztöne
zu finden, da die audio-phonatorische Kontrolle durch den Hörverlust eingeschränkt ist.
55 Wenn hörgeschädigte Kinder singen, fungieren die sensorischen Kapazitäten der Haut
als Kontrollsystem für die musikalische Tonhöhenwahrnehmung und -unterscheidung,
und die Kombination aller Sinnesmodalitäten führt zu besseren Ergebnissen als einsei-
tig eingesetzte Reize (Obermüller 2008).
55 Zusätzliche Einschränkungen sind hinsichtlich der Spannungswahrnehmung im Stimm-
apparat und der Mundmotorik gegeben (Jakubek 2009).
55 Textbezogenes Singen kann eine korrekte Tonhöhenproduktion behindern, weil die
Konzentration auf die richtige Sprachartikulation zu viel Aufmerksamkeit bindet (Pente-
ker-Wolfheimer 1998; Haus 2002; Jakubek 2009).

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
8.4 • Ergebnisse der Datenanalysen
105 8
Der Ansatz textfreier Stimmimprovisation ist bestens geeignet, um all diesen Punkten Be-
achtung zu schenken, denn er bietet den Kindern die Möglichkeit, im spielerischen Umgang
mit der eigenen Stimme ihren Stimmklang explorativ zu entdecken und entfalten zu lernen.
Beim Singen in oder vor der Gruppe findet immer auch ein Imitationslernen statt: Schüler
beoachten sich gegenseitig sehr genau. Sie registrieren, wie Einzelne vor und in der Gruppe
singen, und versuchen, dies teilweise zu imitieren. Durch dieses Imitationslernen wird eine
willentliche Einstimmung der Stimmlippenmuskulatur initiiert (Jakubek 2009). Es findet ein
»inneres Mitsingen« statt, das Einfluss auf die akustische Selbstkontrolle der Stimme nimmt.
Dies kann in der Folge zu vollständigem Glottisschluss führen oder auch hyperfunktionelle
Dysphonien (behauchte Stimmgebungen) beeinflussen, die bei hörbeeinträchtigten Kindern
häufig anzutreffen sind (Zimmermann 2000).

8.4 Ergebnisse der Datenanalysen

8.4.1 Musikalische Hörfähigkeiten

Alle Probanden zeigen im Laufe des Untersuchungszeitraums eine Steigerung der musikali-
schen Hörfähigkeiten, sowohl im tonalen als auch im metrisch-rhythmischen Bereich. Dies ist
unabhängig von der jeweiligen hörtechnischen Versorgung festzustellen, da die Mittelwertver-
gleiche der Summendifferenzen lediglich marginale Unterschiede aufweisen, und gilt für die
Probanden der Modell- als auch der Kontrollgruppe gleichermaßen (Modellgruppe: Differenz
Summenwert MG/CI=13,58, Differenz Summenwert MG/HG=13,66; Kontrollgruppe: (Diffe-
renz Summenwert: KG/HG=4,60; Differenz Summenwert: KG/CI=5,40). Die Ergebnisse der
Subtests zeigen, dass die mit CI versorgten Kinder ihre Leistungen bezüglich der Erkennung
unterschiedlicher Rhythmen signifikant steigern konnten (MG: M=3,92; SD=1,73; KG: 1,80;
SD=1,64; p=0,03). Bedeutsam sind außerdem die Fortschritte in den Subtests Tondauer und
Rhythmen sowie im Summenscore; Effektstärken: Tondauer (d=1,2), Rhythmus (d=1,3), Sum-
me(d=1). Die Kinder mit Hörgeräten zeigen signifikante Gruppenunterschiede im Subtest
Metrum (MG: M=4,37; SD=2,82; KG: M=0,20; SD=1,64; p=0,03), Effektstärken lassen sich
in den Kategorien Tondauer (d=0,9), Metrum (d=1,8) und in der Summendifferenz (d=1,2)
nachweisen.
Bei hörtechnischer Versorgung mit Cochlea-Implantat sind signifikante Unterschiede in
den Subtests zwischen Modell- und Kontrollgruppe vorwiegend bei den Aufgaben zur Ver-
arbeitung zeitlicher Informationen zu verzeichnen: Differenz Rhythmen t1-t0 (p=0,03), Diffe-
renz Tondauer t2-t0 (p = 0,01), Differenz Tempo t1-t0 (p = 0,04).
Die positive Entwicklung der musikalischen Hörfähigkeiten der Modellgruppe bei den mit
CI versorgten Schülern ist auf die verbesserten Leistungen in frequenzbezogenen Fähigkeiten
(insbesondere der Melodie-Intervallerkennung) sowie die Unterscheidung zeitlicher Informa-
tionen (Tondauern, Metren, rhythmischen Figuren) zurückzuführen. Auch die mit Hörgeräten
versorgten Schüler können ihre musikalischen Hörfähigkeiten insgesamt steigern, jedoch blie-
ben die Leistungen zur Aufgabe Melodie-Intervalle unverändert.
Bei der Kontrollgruppe ergibt sich ein anderes Bild: Hier konnten die mit einem Cochlea-
Implantat versorgten Schüler nur in drei Kategorien ihre musikalischen Hörleistungen verbes-
sern (Tonhöhenunterscheidung großer Intervalle, Tondauern, rhythmische Figuren). Keine
relevanten Unterschiede der mit CI versorgten Kinder zeigten sich im Vergleich zwischen
Modellgruppe und Kontrollgruppe bei den Aufgaben zur Tonhöhenunterscheidung.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
106 Kapitel 8 • Musizieren mit hörgeschädigten Kindern

Hörversorgung: CI/AVWS
15,00

10,00
Mittelwert

5,00

,00

Gruppe
Modellgruppe
–5,00 Kontrollgruppe
Tonhöhe 1 Tonhöhe 2 Melodie Tondauer Metrum Rhytmen Summe
8
. Abb. 8.1  Gruppenvergleiche der musikalischen Hörfähigkeiten in Bezug zur hörtechnischen Versorgung
CI (Differenz t3-t0)

Die Ergebnisse von Modell- und Kontrollgruppe offenbaren eine kontinuierlich wachsen-
de Fähigkeit zum Unterscheidungsvermögen bei großen Intervallen, Tondauern, Tempi und
rhythmischen Figuren. Sie demonstrieren insgesamt wachsende musikalische Fähigkeiten und
Fertigkeiten der Kinder, die auf Steigerungen im zeitlichen Wahrnehmungsvermögen sowie bei
großen Tonschritten zurückzuführen sind. Allerdings liegt die Gesamtgruppe hörgeschädigter
Kinder mit durchschnittlich sechs richtigen erreichten Punktwerten in den Subtests auf dem
Niveau normal hörender Kinder ohne instrumentale Förderung (. Abb. 8.1 und . Abb. 8.2).

8.4.2 Kognitive Leistungen

In der Basisdiagnostik verfügen die Probanden der Modellgruppe über eine deutlich schwä-
chere Intelligenz; sie können jedoch ihre kognitiven Leistungen über den Zeitraum steigern.
Dies ist auf verbesserte Ergebnisse in den Aufgaben zum Gestalterschließen zurückzuführen.
Hochsignifikant fällt das Ergebnis zur standardisierten Skala ganzheitlichen Denkens (Std.
SGD) aus (MG: M=8,43; SD=9,95; KG: M=-2,6; SD=7; p=0,01) (. Abb. 8.3). Im Gegensatz zu
den Probanden der MG verbessern sich in der Kontrollgruppe die Leistungen der Skala einzel-
heitlichen Denkens (SED).
Bei den mit Hörgeräten versorgten Probanden der Modellgruppe sind in den Untertests Zah-
lennachsprechen und Wortreihe Leistungssteigerungen zu verzeichnen. Sie konnten sich also bei
der Lösung von Aufgabenstellungen zum auditiven Gedächtnis verbessern. Im Gegensatz dazu
lassen die Schüler mit Cochlea-Implantat bei diesen Untertests in den Leistungen nach. Ins-
gesamt ist bei den standardisierten Testergebnissen der mit Hörgeräten versorgten Schüler und
Schülerinnen eine Verbesserung in beiden Aufgabenstellungen, nämlich des einzelheitlichen
und des ganzheitlichen Denkens, zu beobachten. Die Schülerinnen und Schüler mit Cochlea-

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
8.4 • Ergebnisse der Datenanalysen
107 8

Hörversorgung: HG
15,00

10,00
Mittelwert

5,00

,00

Gruppe
Modellgruppe
–5,00 Kontrollgruppe
Tonhöhe 1 Tonhöhe 2 Melodie Tondauer Metrum Rhytmen Summe

. Abb. 8.2  Gruppenvergleiche der musikalischen Hörfähigkeiten in Bezug zur hörtechnischen Versorgung
HG (Differenz t3-t0)

Gruppe: Modellgruppe
12,00
HG
CI/AVWS
9,00
Mittelwert

6,00

3,00

0,00

Hand Gestalt Zahlen Dreieck Wort Bild Raum Foto SED SGD SIF Std.SED Std.SGD Std.SIF

. Abb. 8.3  Mittelwertdifferenzen der kognitiven Fähigkeiten (K-ABC) der Modellgruppe in den Jahren
2003–2006 in Abhängigkeit zur hörtechnischen Versorgung

Implantat haben vorwiegend ihre Fähigkeiten bei den Aufgabenstellungen zum ganzheitlichen
Denken verbessern können, insbesondere bei den Untertests Gestalterkennung und Dreiecke.
Die Mittelwertvergleiche der Kontrollgruppe der mit Cochlea-Implantat versorgten Pro-
banden weisen einen Leistungsabfall bei den Untertests Dreiecke, bildhaftes Ergänzen sowie
beim Untertest zum räumlichen Gedächtnis auf. Dies führt zu einem Leistungsabfall in der
Skala ganzheitlichen Denkens (SGD). Die Subtests zum einzelheitlichen Denken weisen leichte

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
108 Kapitel 8 • Musizieren mit hörgeschädigten Kindern

Gruppe: Modellgruppe
20,00
HG
CI/AVWS
15,00

10,00
Mittelwert

5,00

0,00

–5,00
Hand Gestalt Zahlen Dreieck Wort Bild Raum Foto SED SGD SIF Std.SED Std.SGD Std.SIF

. Abb. 8.4  Mittelwertdifferenzen der kognitiven Fähigkeiten (K-ABC) der Kontrollgruppe in den Jahren
2003–2006 in Abhängigkeit zur hörtechnischen Versorgung
8
Verbesserungen auf. Dadurch ergibt sich eine Leistungssteigerung in der Skala zum einzelheit-
lichen Denken. Marginale Verbesserungen in den Aufgaben Gestalterschließen und Fotoserie
sind bei Probanden mit HG der Kontrollgruppe zu verzeichnen. Ansonsten zeigen diese einen
Leistungsabfall, der zu verschlechterten Gesamttestergebnissen führt (. Abb. 8.4).
Effektstärken bei hörtechnischer Versorgung mit CI sind zu beobachten in den Aufgaben
Gestalt (d=1) und Dreiecke (d=1,1). Dies führt zu einer Effektstärke in der Skala ganzheitlichen
Denkens (d=1,2). Signifikante Unterschiede (p≤0,05) zwischen Modell- und Kontrollgruppe
nach dem Mann Whitney U-Test sind allerdings nur in den Werten der standardisierten Skala
zum ganzheitlichen Denken (= Std.SGD) (MG: M=7,62 [10,11], KG: M=-3,40 [7,13], p=0,05)
und im standardisierten Summenergebnis festzustellen (=Std.SIF) (MG: M=4,69 [7,53]; KG:
M=1,00 [4,95]; p=0,05). Die mit Hörgeräten versorgten Schülerinnen und Schüler weisen Ef-
fektstärken in den Aufgaben Dreiecke (d=0,8) und Foto (d=1) auf, was zu starken Effekten in
der Skala zum standardisierten ganzheitlichen Denken (d=1,3) und im standardisierten Sum-
menergebnis der intellektuellen Fähigkeiten (= Std.SIF) führt (d=1,1).
Korrelative Zusammenhänge zwischen den Differenzwerten des Musikalitätstests und den
Differenzwerten des Intelligenztests sind nur in schwacher linearer Ausprägung in folgenden
Kategorien gegeben: SED/Tonhöhe: r=0,4; SGD/Metren: r=0,4; SGD/Rhythmen: r= 0,4.

8.4.3 Stimmentwicklung

Die Probanden der Modellgruppe können die Differenzfrequenzen ihrer Stimmen durch die
Förderung mit Instrumentalspiel und Gesang erweitern, was zu einer verbesserten Modulation
der Stimmen führt. Insbesondere die mit CI versorgten Kinder profitieren in ihrer Stimment-
wicklung signifikant (MG/CI: p=0,04; d=1,2) (. Abb. 8.5 und . Abb. 8.6).
In den Einzelfalldarstellungen der Modellgruppe wird die hohe interindividuelle Varianz
der Entwicklung der Singfähigkeiten deutlich (7  Kap. 8). Es ist jedoch beachtlich, dass nur in
vier Fällen die Modulationsfähigkeit der Stimme abnahm. Dies bedeutet eine Positivwertung
von 80% für die Modellgruppe.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
8.5 • Zu den Wirkungen gemeinsamen Musizierens für hörbeeinträchtigte Kinder
109 8

Gruppe: MG
300
Wet Differenzfrequenz t0–t1

200

100

–100
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
Fallnummer

. Abb. 8.5  Entwicklung der Differenzfrequenzen der Modellgruppe

Gruppe: KG
200
Wet Differenzfrequenz t0–t1

100

–100

–200
21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
Fallnummer

. Abb. 8.6  Entwicklung der Differenzfrequenzen der Kontrollgruppe

8.5 Zu den Wirkungen gemeinsamen Musizierens für


hörbeeinträchtigte Kinder

Warum ist das gemeinsame Musizieren bei Hörbeeinträchtigung so wichtig? Es muss davon
ausgegangen werden, dass an Förderschulen für hörgeschädigte Kinder diejenigen verbleiben,
die aufgrund schwerwiegender Hörschädigungen bzw. durch das zusätzliche Auftreten von
Teilleistungsstörungen – z. B. im sozial-emotionalen Bereich – die Teilnahme am Unterricht
in Regelschulen durch Integration nicht möglich ist. Es handelt sich demnach um eine Gruppe
hochgradig hörgeschädigter bzw. resthöriger Kinder, die ein hohes Maß an Unterstützung

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
110 Kapitel 8 • Musizieren mit hörgeschädigten Kindern

bedürfen, um ihre Ressourcen auch jenseits der daraus resultierenden Behinderungen nut-
zen zu können. Musikalische Förderung erweist sich in diesem Zusammenhang als hervor-
ragendes Mittel, denn über die Entwicklung musikalischer Grundkompetenzen hinaus zeigen
die Lernprozesse beim Instrumentalspiel in der Gruppe Effekte sowohl im Hinblick auf die
Persönlichkeitsentwicklung als auch auf die sozialen Kompetenzen dieser Kinder. Sie führen
zu einer Steigerung des Selbstwertgefühls (»Ich kann etwas, das ich zuvor nicht konnte«) und
zu verstärkter Empathie beim Aufeinander-Hören. So werden Beziehungsemotionen (Wert-
schätzungsemotionen) positiv beeinflusst.
Das Instrumentalspiel nimmt weiterhin positiven Einfluss auf die Entwicklung der Fein-
motorik, da Informationen zu Tonhöhe und Zeit in perzeptuell-motorischer Kopplung aufge-
nommen werden können (Mittmann u. Kreutz 2005). Die Umsetzung komplexer Denkmuster
kann erfolgreich gelingen, denn Instrumentalpraxis verhilft zu verbessertem Erfassen ganz-
heitlicher Strukturen, da das Einüben melodischer Konturen und rhythmischer Sequenzen
am Instrument Speicherkapazität im Sinne ganzheitlichen Erfassens erfordert. Gruppen- und
Musterbildungen sind notwendig, um das Erlernte durch Übung abrufbar im Gedächtnis ab-
speichern zu können. Eine Verbesserung zur Gestalterkennung gelingt demzufolge auf der
Grundlage verstärkten Instrumentalunterrichts, gekoppelt an entsprechende Bewegungser-
fahrungen. Das Erleben von auditiven Prozessgestalten in Musik lässt sich durch Bewegungs-
8 spiele und Tanz ausgezeichnet vorbereiten: Melodische Phrasierungen bzw. unterschiedliche
Rhythmisierungen bestimmen die Choreographie im Tanz; neue Phrasen leiten z. B. andere
Bewegungsmuster ein. Dadurch können sich Klangvorstellungen als Prozessgestalten bilden,
die als erste gestalthafte Erfahrungen gespeichert werden. Auf der Basis dieser Muster- und
Gruppenbildung (»chunking«) entstehen durch ein »building blocks of cognition« Ganzheits-
qualitäten (Harnischmacher 2008), die ein Schema als organisierte Wissensstruktur formen,
auf das immer wieder zurückgegriffen werden kann. Musikalische Erfahrungen werden so als
»Hörvokabular« abrufbar im Hörgedächtnis abgespeichert (Mittmann 2013).
>> Die Ausbildung von Hörmustern und eines Hörvokabulars ist generell (und so auch
bei Hörbeeinträchtigung) von immenser Bedeutung und kann durch Instrumentalspiel
hervorragend angebahnt werden.

Zudem weisen aktuelle Studien darauf hin, dass Kinder durch das Spiel am Instrument nicht
nur die Handhabung der Musikinstrumente, sondern auch ihre allgemeine Hörverarbeitung
verbessern können (Roden et al. 2012). Zusätzlich unterstützt die gelungene Kopplung des
»aural-oral-loop« durch Instrumentalspiel und Gesang eine Erweiterung der Stimmfrequen-
zen. Es ist in der pädagogischen Konzeption immer mit zu berücksichtigen, dass Instrumen-
talpraxis und Stimmarbeit durch ganzkörperliche Wahrnehmung vorbereitet werden sollten,
da metrisch-rhythmische Empfindungen die Voraussetzung für exaktes musikalisches Zusam-
menspiel sind. Die Differenzierung des Hörens steht also insbesondere bei hörbeeinträchtigten
Kindern im größeren Zusammenhang mit der Wahrnehmungsschulung. Desto feinfühliger
müssen musikalische Lernprozesse für hörgeschädigte Kinder initiiert werden, um Einfluss
nehmen zu können auf deren positive Entwicklung ihres Selbstkonzepts und die Möglichkei-
ten, sich in ihrer Weise Kultur zu erschließen.

Fazit
In den vorangegangenen Ausführungen wurde ausführlich dargelegt, dass gemeinsames Musi-
zieren für hörgeschädigte Kinder ein hohes Potenzial an Fördermöglichkeiten bietet. Es konnte
gezeigt werden, dass diese Kinder bei entsprechend modifizierten methodisch-didaktischen Kon-
zepten ähnlich wie normal hörende Kinder in der Lage sind, sowohl ihre musikalischen Fähigkei-
ten und kognitiven Leistungen als auch stimmliche Fähigkeiten positiv zu entwickeln.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
Literatur
111 8
Zum guten Schluss ist jedoch zu fragen, ob sich Musikunterricht für diese Kinder erst legitimieren
muss oder nicht per se ein Menschenrecht ist? Hat nicht grundsätzlich jedes Kind ein Recht auf
Ausübung von Musik, die Entfaltung seiner musikalischen Fähigkeiten und seines musikalischen
Wissens, um dadurch sein Wohlbefinden zu steigern und als Lebensbereicherung zu erfahren? Ist
es nicht ein allgemeines Recht für alle, Musik als Kulturgut (»music as an art«) zu erfahren – das
Recht auf ästhetisches Erleben, welches das Leben bereichert?
Ein Ernstnehmen von Heterogenität durch Inklusion verlangt nach neuen Unterrichtskonzeptio-
nen. Zentral geht es um die Entfaltung der musikalischen Potenziale dieser Kinder, damit nach-
haltig musikalische Kompetenzen gesichert werden – mit dem Ziel, dass in der Folge die Musik
einen festen Stellenwert in deren Leben einnehmen kann und sich als Teil ihrer Kultur etabliert.
Notwendige Voraussetzungen für gemeinsames Musizieren jenseits von Behinderungen müssen
geschaffen werden, damit die Musik einen festen Platz im Leben von allen Kindern einnehmen
kann. Oder anders gesagt: Es ist zu fragen, inwiefern letztlich Musizieren dazu beitragen kann, für
diese Kinder bessere Entwicklungschancen zu eröffnen, damit sie in der Gesellschaft ihren Platz
finden können. Schließlich geht es um ihr gutes Recht auf Selbstverwirklichung.

Literatur

Altenmüller E, Grossbach M (2003) Singen – die Ursprache? Zur Hirnphysiologie des Gesanges. Üben und
Musizieren 2: 34–39
Bastian HG (2000) Musik(erziehung) und ihre Wirkung. Eine Langzeitstudie an Berliner Grundschulen, unter Mit-
arbeit von A. Kormann, R. Hafen, M. Koch. Schott, Mainz
Bähr J (2001) Zur Entwicklung musikalischer Fähigkeiten von Zehn- bis Zwölfjährigen. Evaluation eines Modell-
versuchs zur Kooperation von Schule und Musikschule, Frankfurt 2000. Göttingen: Cuvillier.
Blank T, Adamek K (2010) Singen in der Kindheit. Eine empirische Studie zur Gesundheit und Schulfähigkeit
von Kindergartenkindern und das Canto-elementar-Konzept zum Praxistransfer. Eine Veröffentlichung des
Canto-Forschungsinstituts. Waxmann, Münster
Brockmeier S (2005) Pilotstudie zur Musikwahrnehmung von CI-Trägern mit dem Mu.S.I.C. Test, 22. Wissenschaft-
liche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie & 24. Kongress der Union
Europäischer Phoniater, 16.–18.09.2005, Berlin: Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie e. V.
Chasin M, Russo FA (2004) Hearing aids and music. Trends Amplif 8(2): 35–47
Ching TY, Incerti P, Hill M (2004) Binaural Benefits for Adults Who Use Hearing Aids and Cochlear Implants in
Opposite Ears. Ear & Hearing 25(1): 9–21
Darrow AA (1990) The Effect of Frequency Adjustment on the Vocal Reproduction Accuracy of Hearing Impaired
Children. Journal of Music Therapy 27(1): 24–33
Galvin J, Fu Q-J, Nogaki G (2007) Melodic Contour Identification by Cochlear Im-plant Listeners. Ear Hear 28(3):
302–319
Galvin J, Fu Q-J, Oba S (2009) Effect of a Competing Instrument on Melodic Contour Identification by Cochlear
Implant Users. Journal Acoustical Society of America 125(3): 98–103
Gruhn W (2003) Lernziel Musik. Perspektiven einer neuen theoretischen Grundlegung des Musikunterrichts.
Olms, Hildesheim
Gruhn W (2010) Anfänge des Musiklernens. Eine lerntheoretische und entwicklungspsychologische Einführung.
Olms, Hildesheim
Hash P (2003) Teaching Instrumental Music to Deaf and Hard of Hearing Students. Research and Issues in Music
Education 1(1). 7 http://www.stthomas.edu/rimeonline/vol1/hash1.htm
Haus R (2002) »Spiel noch mal …« Musiktherapie als Hilfe, das Hören zu lernen bei Kindern mit Cochlea-Implan-
tat. Musiktherapeutische Umschau 23(1): 37–45
Harnischmacher C (2008) Subjektorientierte Musikerziehung. Eine Theorie des Lernens und Lehrens von Musik.
Wissner, Augsburg
Hattie J, Beywl W, Zierer K (2013) Lernen sichtbar machen. Schneider, Baltmannsweiler
Jakubek E (2009) Fachbeitrag. Wenn CI-Kinder singen. HÖRPÄD 5: 188–194

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
112 Kapitel 8 • Musizieren mit hörgeschädigten Kindern

Jank W (2005) Plädoyer für Artenvielfalt. In: Schäfer-Lembeck HU (Hrsg) Klassenmusizieren als Musikunterricht!?
Theoretische Dimensionen unterrichtlicher Praxen, Beiträge des Münchner Symposions 2005, München:
Allitera (Musikpädagogische Schriften der Hochschule für Musik und Theater Bd 1), S 109–117
Jank W (2010) Musik aufbauend lernen. In: Greuel T, Kranefeld U, Szczepaniak E (Hrsg) Jedem Kind (s)ein Instru-
ment. Die Musikschule in der Grundschule. Shaker, Aachen, S 133–146
Kießling J, Kollmeier B, Diller G (2008) Versorgung und Rehabilitation mit Hörgeräten, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart
Klemm G (1987) Untersuchungen über den Zusammenhang musikalischer und sprachlicher Wahrnehmungs-
fähigkeiten. Europäische Hochschulschriften Bd 27. Peter Lang, Frankfurt a. M.
Kreutz G (2004) Wirkungen und Bedeutungen des Chorsingens: Psychophysiologische und sozialpsychologi-
sche Aspekte. In: Kreutz G, Bähr J (Hrsg) Anstöße – Musikalische Bildung fordern und fördern. Festschrift
Hans Günther Bastian zum 60. Geburtstag. Wißner, Augsburg, 107–124
Roden I, Kreutz G, Bongard S (2012) Effects of a school-based instrumental music program on verbal and
visual memory in primary school children: a longitudinal study. Frontiers. Psychology 3: 572. doi: 10.3389/
fpsyg.2012.00572
Limberger et al. (2005) Bimodale Versorgung – schon wieder etwas Neues? 8. Jahrestagung der Deutschen Ge-
sellschaft für Audiologie, Deutsche Gesellschaft für Audiologie e.V., Kiel (7 http://www.uzh.ch/orl/dgaev/
publikationen/tagungsbaende/tagungsbaende.html)
Mittmann E (2009) Instrumentalspiel und Gesang als Mittel zur Stimm- und Sprachförderung hörgeschädigter
Kindern im Grundschulalter. In: Gaul M (Hrsg) Zukunftsmusik. Förderung musikalischer Potenziale in Kin-
dergarten und Grundschule. Schott, Mainz, S 60–71
Mittmann E (2013) Musikalische Förderung hörgeschädigter Kinder – Eine empirische Studie im sonderpädago-
gischen Kontext. Die blaue Eule, Essen
8 Mittmann E, Kreutz G (2005) Musikalische Potenziale hörgeschädigter Kinder: Zwischenergebnisse einer Längs-
schnittstudie mit aktivem Musikunterricht. AMPF-Jahrestagung »Lehr- & Lernforschung in der Musikpäda-
gogik«, Lingen
Obermüller A (2008) Musikpädagogisches Arbeiten mit Gehörlosen, Diplomarbeit, eingereicht und verteidigt
an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber, Dresden (7 http://www.taubenschlag.de/cms_pics/
Diplomarbeit_OOo.pdf )
Penteker-Wolfheimer U (1998) Rhythmisch-musikalischer Unterricht. In: Diller G (Hrsg) Hörgerichtetheit in der
Praxis. Edition Schindele, Heidelberg, S 156–177
Pflug C (2011) Bimodale Musikhörfähigkeiten mit Cochlea Implantat und Hörgerät. Dissertation TU München
(7 http://mediatum.ub.tum.de/doc/993315/993315.pdf )
Prause MC (2001) Musik und Gehörlosigkeit. Dohr, Köln
Rolle C (2010) Musikdidaktische Reflexionen: Was heißt musikalische Bildung durch Inszenierung ästhetischer
Erfahrungsräume? In: Wallbaum C (Hrsg) Perspektiven der Musikdidaktik. Olms, Hildesheim, S 197–223
Rosa H (2014) Schule als Resonanzraum. Vortrag TTS-Kongress – Archiv der Zukunft, »Nichts ist egal oder: die
Kultivierung der Bildung«, München, 14.–16. Februar 2014
Roth G (2011) Bildung braucht Persönlichkeit – Wie Lernen gelingt. Klett-Cotta, Stuttgart
Saß A (2002) Dekodierung emotionaler Sprechweisen durch Patienten mit Innenohrprothese. Studientexte zur
Sprachkommunikation Bd 23. w.e.b., Dresden
Spitzer M (2002) Musik im Kopf. Schattauer, Stuttgart
Stadler-Elmer S (2000) Spiel und Nachahmung – Über die Entwicklung der elementaren musikalischen Aktivi-
täten. Nepomuk, Aarau
Uden A van (1980) Das gehörlose Kind – Fragen seiner Entwicklung und Förderung. Groos, Heidelberg
Walczyk EB (1993) Music Instruction and the Hearing Impaired. Music Educators Journal 80(1): 42
Wallin NL, Merker B, Brown S (eds) (2000) The Origins of Music. MIT Press, Cambridge, MA
Wessel D, Fitz K, Battenberg E, Schmeder A, Edwards B (2007) Optimizing Hearing Aids for Music Listening
(7 http://cnmat.berkeley.edu/publication/optimizing_hearing_aids_music_listening)
Zimmermann S (2000) Hörübungen zur Stimmfunktion von Kindern. In: Lotzmann G (Hrsg) Selbstwahrneh-
mung und Fremdwahrnehmung bei Sprach-, Sprech-, Stimm- und Hörstörungen. Störungen, Therapien,
Manipulationen, Chancen. Sammelband der Inzigkofener Gespräche 18. Edition Bentheim, Würzburg,
S 154–159

Internetadresse
7 http://www.egms.de/en/meetings/dgpp2005/05dgpp077.shtml

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
113 9

Inklusion, kulturelle Teilhabe


und Musik
Irmgard Merkt

9.1 Inklusion – 114


9.1.1 Inklusion: Bildung – 114
9.1.2 Inklusion: Kultur – 114
9.1.3 Zugang zu Kultur: Barrieren – 115

9.2 Kulturelle Bildung, Rezeption und Produktion – 116


9.2.1 Rezeption von Musik – 116
9.2.2 Produktion von Musik – 117

9.3 Kulturelle Teilhabe: das Bochumer Modell – 117

9.4 Kulturelle Teilhabe: das Dortmunder Modell – 118


9.4.1 Projektebenen Dortmunder Modell: Musik – 119

9.5 Gelingensbedingungen inklusiver musikalischer Prozesse – 121


9.5.1 Musikalische Kreativität – 121
9.5.2 Organisation – 121
9.5.3 Individualisierung – 122

9.6 Musikkultur inklusiv und international – 122

Literatur – 123

G. Bernatzky, G. Kreutz (Hrsg.), Musik und Medizin,


DOI 10.1007/978-3-7091-1599-2_9, © Springer-Verlag Wien 2015

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
114 Kapitel 9 • Inklusion, kulturelle Teilhabe und Musik

Im März 2009 hat der Deutsche Bundestag die »Convention on the Rights of Persons with Disa-
bilities« ratifiziert. Damit tritt die UN-Behindertenrechtskonvention als »Gesetz zu dem Überein-
kommen der Vereinten Nationen vom 13. Dezember 2006 über die Rechte von Menschen mit Be-
hinderungen« (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil II Nr. 35) in Kraft. Was ist neu und besonders
an diesem Gesetz, das so viele Diskussionen und Aktivitäten rund um die Themenfelder Behinde-
rung und Inklusion auslöst und in der Tat Auswirkungen auf alle Bereiche der Gesellschaft hat?

9.1 Inklusion

Die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) definiert selbst weder »Behinderung« noch


»Inklusion«. Sie entwirft ein Bild vom Menschen mit Behinderung, »bekräftigend, dass alle Men-
schenrechte und Grundfreiheiten allgemein gültig und unteilbar sind, einander bedingen und
miteinander verknüpft sind und dass Menschen mit Behinderungen der volle Genuss dieser
Rechte und Freiheiten ohne Diskriminierung garantiert werden muss« (Präambel Abs. c). Sie be-
nennt und fordert gleichzeitig Maßnahmen zur Gestaltung einer Gesellschaft, die allen Menschen
eine gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft ermöglicht – »in der Erkenntnis,
wie wichtig es ist, dass Menschen mit Behinderungen vollen Zugang zur physischen, sozialen,
wirtschaftlichen und kulturellen Umwelt, zu Gesundheit und Bildung sowie zu Information und
Kommunikation haben, damit sie alle Menschenrechte und Grundfreiheiten voll genießen kön-
nen« (ebd., Abs. v).
9 Die Frage »Was ist Inklusion?« wird von gesellschaftlich, wissenschaftlich und politisch
relevanten Akteuren derzeit unisono beantwortet. Stellvertretend für viele hier die Erklärung
der Aktion Mensch, die alle wesentlichen Elemente auch der anderen Definitionen enthält:

»» »Jeder Mensch erhält die Möglichkeit, sich vollständig und gleichberechtigt an allen gesell-
schaftlichen Prozessen zu beteiligen – und zwar von Anfang an und unabhängig von indi-
viduellen Fähigkeiten, ethnischer wie sozialer Herkunft, Geschlecht oder Alter.« (7 www.
aktion-mensch.de/inklusion)

9.1.1 Inklusion: Bildung

In 50 Artikeln umreißt die UN-BRK alle Lebensalter, Lebensthemen und Lebensbereiche – sie
gleicht einem lebensumspannenden Text. Das Recht auf Bildung und Lernen ohne Diskrimi-
nierung in einem gemeinsamen Schulsystem für alle Kinder wird in Artikel 24 festgehalten.
Die politische Folge ist die allmähliche Umgestaltung des bislang separierenden Schulsystems
in ein inklusives in den Bundesländern. Der vielfach umstrittene Prozess, von den meisten
Eltern der Kinder mit Behinderung gewünscht, von der Wissenschaft befürwortet und von der
Schulpolitik mehr oder weniger entschieden gestaltet, betrifft auch die künstlerischen Fächer.
Die Musikdidaktik ist herausgefordert, sich vermehrt für die Fragen eines Unterrichts zu öff-
nen, in dem Kinder mit sehr unterschiedlichen Voraussetzungen gemeinsam lernen.

9.1.2 Inklusion: Kultur

Artikel 30 der UN-BRK behandelt die Teilnahme und Teilhabe am kulturellen Leben außerhalb
des schulischen Kontextes. Die ersten beiden Absätze des Artikel 30 – die weiteren Absätze zu
Erholung, Freizeit und Sport werden hier nicht berücksichtigt – machen zwei Aktivitätsebe-
nen aus: In Absatz 1 geht es um Zugang zu Kultur und um die Ebene der Rezeption, in Absatz

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
9.1 • Inklusion
115 9
2 geht es um die Zuschreibung von kreativ-künstlerischem Potenzial und um die Ebene der
Produktion.

»» Artikel 30
Teilhabe am kulturellen Leben sowie an Erholung, Freizeit und Sport
(1) Die Vertragsstaaten anerkennen das Recht von Menschen mit Behinderungen, gleichbe-
rechtigt mit anderen am kulturellen Leben teilzunehmen, und treffen alle geeigneten Maß-
nahmen, um sicherzustellen, dass Menschen mit Behinderungen
a) Zugang zu kulturellem Material in zugänglichen Formaten haben;
b) Zugang zu Fernsehprogrammen, Filmen, Theatervorstellungen und anderen kulturellen
Aktivitäten in zugänglichen Formaten haben;
c) Zugang zu Orten kultureller Darbietungen oder Dienstleistungen, wie Theatern, Museen,
Kinos, Bibliotheken und Tourismusdiensten, sowie, so weit wie möglich, zu Denkmälern und
Stätten von nationaler kultureller Bedeutung haben.
(2) Die Vertragsstaaten treffen geeignete Maßnahmen, um Menschen mit Behinderungen die
Möglichkeit zu geben, ihr kreatives, künstlerisches und intellektuelles Potenzial zu entfalten
und zu nutzen, nicht nur für sich selbst, sondern auch zur Bereicherung der Gesellschaft.

9.1.3 Zugang zu Kultur: Barrieren

Art. 30 Abs. 1 verlangt grundsätzliche Zugangsmöglichkeiten von Menschen mit Behinderung


zu allen Ebenen und Inhalten kulturellen Materials, unabhängig von bereits vorhandenem
Interesse: Die Möglichkeit ist die erste Voraussetzung für die tatsächliche Nutzung. Auf der
»technischen« Ebene geht es um das Erkennen und um das Beseitigen von Barrieren. Barrie-
ren sind nicht nur Stufen für den Rollstuhlfahrer am Museumseingang oder im Konzerthaus,
Barrieren sind auch fehlende Induktionsschleifen für Gehörlose, fehlende taktile Bodenplatten
für Blinde, fehlende Informationen in »Leichter Sprache« für Menschen mit geistiger Behinde-
rung. Barrieren sind ebenso Internetseiten ohne Sprachausgabe oder Seiten, die von bestimm-
ten Programmen nicht gelesen und z.B. in Braille umgesetzt werden können. Die barrierefreie
oder zumindest barrierearme Internetseite ist ein Muss für alle Kultureinrichtungen.
Kulturelle Veranstaltungen müssen sich unter drei Aspekten mit dem Thema Barrierefrei-
heit befassen: Spielort, Information über das Ereignis und das Ereignis selbst. Kinos, Konzert-
säle, Kulturzentren, Kirchen und Schlösser, Theater und Museen – sie alle haben das Thema der
»accessibility«. Neue Orte haben es leicht. Sie können barrierefreie Zugänge zu allen Räumen
vorsehen. Vorbildlich ist das Guggenheim-Museum in Bilbao. Traditionelle Orte haben es
nicht immer so leicht, aber auch sie haben den Auftrag, das Thema Zugang für alle zu lö-
sen. Ein traditionelles Haus wie die Bayerische Staatsoper in München behandelt das Thema
Barrierefreiheit heute unter folgenden Stichpunkten: Rollstuhlfahrer – Parkplatz – Fahrstuhl
– Abendkasse – Tageskasse – Kartenkauf (mit dem Verweis auf Rollstuhlplätze) – Toiletten –
Sehbehinderte – Schwerbehinderte – Hörbehinderte und Kriegsbeschädigte.

>> Das barrierefreie Internet ist der wichtigste Informant über kulturelle Ereignisse. Aber
auch die Printmedien sind gefordert: Barrierearm ist ein Plakat, das die Informationen
über Ort, Zeit und Verkehrsanbindung nicht nur über die Schrift, sondern auch über
Symbole anzeigt.

Barrierefrei wird ein Theaterbesuch oder die Einführung in eine Opernproduktion für gehör-
lose Menschen, wenn ein Gebärdendolmetscher zur Verfügung steht. Der Filmbesuch für blin-

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
116 Kapitel 9 • Inklusion, kulturelle Teilhabe und Musik

de Menschen wird barrierefrei, wenn eine sogenannte Audiodeskription existiert, die in den
Dialogpausen Umgebung, Atmosphäre, Mimik und Gestik der Schauspieler beschreibt. Ein
moderner Museumsbetrieb bietet besondere Führungen (adapted tours) an. Taktile Führungen
für sehgeschädigte oder blinde Menschen oder Führungen in leichter Sprache für Menschen
mit besonderem Erklärungsbedarf sind Angebote, auf die sich der Kulturbetrieb in Zukunft
einstellen muss (Dannenbeck 2012).

9.2 Kulturelle Bildung, Rezeption und Produktion

Über die »technische« Seite des Zugangs zu Kultur hinaus heißt Teilhabegerechtigkeit vor allem
Zugang zu kulturellen Inhalten. An dieser Stelle wiederholen sich nun auch bei Menschen mit
Behinderung die Bildungsverteilungsprozesse der Gesellschaft: Die Bildung der Eltern oder der
Verantwortlichen ist immer noch maßgebend für die Teilhabe am kulturellen Leben. Menschen
mit Behinderung sind auch in der Auswahl ihrer kulturellen Aktivitäten von ihrem Umfeld ab-
hängiger als andere: Das unmittelbare Umfeld entscheidet weitgehend über kulturelle Inhalte
und die Art der Kulturnutzung. Eine ältere Untersuchung von 1998 zum Thema Freizeit und
Behinderung zählt Freizeitaktivitäten von Menschen mit geistiger Behinderung in dieser Rang-
folge auf: Musikhören, Nichtstun, Fernsehen, Ausflüge, Basteln und Malen, Disco/Kneipe und
Kino/Theater auf (Wilken u. Pich 1998). Fünf der Aktivitäten sind dem Bereich der Rezeption
zuzuordnen, die drei erstgenannten finden tendenziell im häuslichen Bereich statt. Ausflüge,
9 Disco/Kneipe und Kino/Theater hingegen machen Menschen mit Behinderung in der Öffent-
lichkeit präsent und verlangen Barrierefreiheit unter den oben genannten Gesichtspunkten.

9.2.1 Rezeption von Musik

Bevorzugte Inhalte des Musikhörens sind kleineren Umfragen zufolge Schlager, insbesondere
Evergreens. In Nordrhein-Westfalen ist der Unterhaltungsmusiksender WDR 4 der Sender der
Wahl. Dass Kinder mit Behinderung grundsätzlich für alle Musikstile offen sind, ist seit der
Umfrage von Amrhein (1983) bekannt: Die Kinder mögen, was sie in angemessener Form ken-
nenlernen. Klassik, Pop, Rock, Jazz, Weltmusik – grundsätzlich braucht keine Musikrichtung
ausgeschlossen zu werden. Insbesondere bei erwachsenen Menschen mit geistiger Behinde-
rung war und ist das Problem des Angebots die Altersangemessenheit. Braun verweist zurecht
auf diese Problematik:

»» Bei vielen kulturellen Angeboten wird eine methodisch notwendige Elementarisierung oft
mit einer Art Infantilisierung verwechselt. Besonders problematisch wird es, wenn Auffüh-
rungen mit einem Repertoire, das in krassem Widerspruch zu altersgemäßem Repertoire
steht, vor Publikum präsentiert wird. (Braun 2012, S. 830)

Die Erweiterung des musikalisch-inhaltlichen Angebotes ist Auftrag an all diejenigen, die mit
Menschen mit Behinderung umgehen – aber auch Auftrag an diejenigen, die in den entspre-
chenden Ausbildungsgängen tätig sind.
Der Zugang zu Orten der Kultur ist als Ergebnis der langjährigen Inklusionsbemühungen
mittlerweile besser geregelt als der Zugang zu kulturellen Inhalten jenseits von Musikhören als
Beschallung, Nichtstun und Fernsehkonsum. Dass Menschen mit Sinnesbeeinträchtigungen
zu Rezipienten, zu Kulturtouristen und kritischen Veranstaltungsbesuchern werden könnten –

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
9.3 • Kulturelle Teilhabe: das Bochumer Modell
117 9
daran haben vor 20 Jahren nur wenige Planer gedacht. Die »Kulturhauptstädte Europas« geben
hier Impulse, Beispiele sind Linz 2009 oder RUHR.2010.

9.2.2 Produktion von Musik

Musikalische Ausnahmekünstler wie Thomas Quasthoff, Michel Petrucciani oder Evelyn Glen-
nie lenken den respektvollen Blick der Gesellschaft auf besondere und herausragende künstle-
rische Möglichkeiten von Menschen in besonderen Lebensbedingungen. Auch die sogenannten
musikalischen Savants, Menschen mit Autismus und Sonderbegabung für Musik, lösen ein
hohes Maß an Bewunderung aus. Der Bewunderung für die »Spitze« diametral entgegengesetzt
ist die Skepsis in Bezug auf musikalisch-künstlerische Kompetenz von Menschen mit Behinde-
rung ohne offensichtliche Sonderbegabung. Nicht ohne Grund verweist die UN-BRK gerade auf
deren kreatives und künstlerisches Potenzial und verlangt »geeignete Maßnahmen« zu dessen
Entfaltung. Quantitative Untersuchungen zur musikalischen oder anderweitig künstlerischen
Begabung von Menschen mit Behinderung sind derzeit nicht bekannt. Man darf allerdings
davon ausgehen, dass die Normalverteilungskurve musikalischer Begabung auch für Menschen
mit Behinderung gilt. Unter ihnen gibt es diejenigen mit Zugang zu Musik und Potenzial zur
Entwicklung musikalischer Fähigkeiten und Fertigkeiten – und es gibt diejenigen, die sich in
keiner Weise für die musikalische Aktion interessieren. Das meint die UN-BRK: Diejenigen, die
ihr musikalisches Potenzial entfalten können und wollen, sollen dazu die Gelegenheit haben.
Hierzu brauchen sie allerdings kompetente Unterstützung in Form von Unterricht.

9.3 Kulturelle Teilhabe: das Bochumer Modell

Lange vor jeder Inklusionsdiskussion hat Werner Probst (1925–2007) das Prinzip Kulturelle
Teilhabe durch musikalische Aktivität in die Musikschulen eingebracht. Probst war von 1965
bis 1969 Leiter der Musikschule Bochum und von 1969 bis 1991 Dozent und Professor für Musik
bei Behinderten an der damaligen PH Ruhr und späteren Universität Dortmund. Sein Credo:

»» Jeder Mensch ist grundsätzlich in der Lage, Musik zu erleben und ist in diesem Sinne »musi-
kalisch«. (Probst 1991, S. 23)

Und:

»» Fähigkeiten und Fertigkeiten kann man entwickeln, sie sind trainierbar. (ebd., S. 38)
Der Modellversuch »Instrumentalspiel mit Behinderten und von Behinderung Bedrohten«,
den Probst mit seinem damaligen Team durchführte, war bereits von dem Bewusstsein ge-
tragen, das die UN-BRK heute fordert. In den Jahren 1979 bis 1983 wurden Schülerinnen und
Schüler aus Bochumer Sonderschulen erfolgreich in Instrumenten ihrer Wahl unterrichtet und
schließlich ganz selbstverständlich zu Schülerinnen und Schülern der Musikschule Bochum.
Probst war überzeugt davon, dass die Voraussetzung für gelingende Integration die musika-
lisch-pädagogische Fachkompetenz derjenigen sei, die Kinder mit Behinderung unterrichten.
Diese Kompetenz sah er in der Lehrerschaft der Musikschulen. Da diese in der Regel nicht über
Erfahrung im Umgang mit Kindern mit Behinderung verfügt, braucht sie eine Nachqualifizie-
rung in sonderpädagogischen Inhalten. Im Anschluss an den Modellversuch gründete Probst

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
118 Kapitel 9 • Inklusion, kulturelle Teilhabe und Musik

deshalb in Verbindung mit dem Verband deutscher Musikschulen den berufsbegleitenden


Lehrgang BLIMBAM, der Musikschullehrer für den Unterricht von Kindern und Jugendlichen
mit Behinderung an der Musikschule ausbildet. Der Lehrgang BLIMBAM existiert nun im 33.
Jahr. Er hat etwa 350 Teilnehmer aus der ganzen Bundesrepublik für die musikalische Arbeit
mit Kindern und Jugendlichen an Musikschulen qualifiziert.
Der Modellversuch wirkt bis in die Gegenwart: Heute sind ca. 6.700 Kinder, Jugendliche
und Erwachsene mit Behinderung an etwa der Hälfte der insgesamt 940 öffentlichen Musik-
schulen Deutschlands angemeldet. Vor Beginn des Modellversuchs waren es kaum 500 Kinder
in ganz Deutschland. Was die Tatsache, ein Instrument zu spielen, Mitglied eines Ensembles
zu sein und öffentlich aufzutreten, für Kinder und Erwachsene mit Behinderung und deren Fa-
milie bedeutet, ist nicht im Sinne biographischer Forschung erfasst, wird aber in vielen Einzel-
berichten beschrieben (Wagner 2010). Für das Kind hochrelevant ist – zusätzlich zur Freude an
der Musik – das Erleben der eigenen Lernkompetenz. Für Ensemblemitglieder relevant ist das
Erlernen eines unbefangenen Umgangs mit Kindern und Erwachsenen mit Behinderung. Für
die Musiklehrerinnen und Musiklehrer relevant sind Fragen der Unterrichtsmethodik ebenso
wie die der musikalischen Inhalte. Eine Umfrage bei Musikschullehrern hat ergeben, dass bis
auf wenige Ausnahmen alle der befragten Musikschullehrer finden, sie seien dank der Arbeit
mit Kindern mit Behinderung bessere Lehrer auch für ihre nichtbehinderten Schülerinnen
und Schüler geworden (Wieczorek 2003). Eltern von Kindern mit Behinderung können über
Konzertauftritte erleben, dass ihren Kindern in der Öffentlichkeit applaudiert wird: auch für
sie eine neue und bewegende Erfahrung.
9 Die Formation »just fun«, eine Bigband der Musikschule Bochum, war von ihrer Grün-
dung vor mehr als 20 Jahren an inklusiv: Kinder und Jugendliche aus Schulen zwischen För-
derschule und Gymnasium in Bochum spielen Stücke aus Musikbereichen wie Rock, Pop, Jazz,
Ska, Rap und Weltmusik, die von der Leiterin des Ensembles, Claudia Schmidt, so arrangiert
werden, dass jede Stimme den Kompetenzen der Spieler entspricht. Die erfolgreiche Band war
mehrfach beim Bundespräsidenten zu Gast und setzt bis heute musikalische Maßstäbe für eine
anspruchsvolle inklusive Arbeit (7 http://justfunbigband.tumblr.com/).
Seit den 1990er-Jahren entstehen, oftmals angeregt durch das Bochumer Modell Musik,
bundesweit zahlreiche musikalische Initiativen in Heimeinrichtungen, Werkstätten und Mu-
sikschulen, es entstehen zunehmend regionale und internationale Festivals. Parallel vergeben
immer mehr Stiftungen Preise für verschiedene künstlerische Disziplinen. Der Förderpreis
InTakt (7  http://www.miriam-stiftung.de/foerderpreis/) zeichnet seit 2003 zum einen inklusiv
arbeitende musikalische Ensembles und zum anderen Einzelpersonen aus, die Modelle für die
inklusive musikalische Arbeit entwickeln (Merkt 2010).

9.4 Kulturelle Teilhabe: das Dortmunder Modell

Das Bochumer Modell war ein Projekt für Kinder und Jugendliche mit dem Ziel der nach-
haltigen musikalischen Bildung. Tatsächlich sind bis heute einige der damaligen Teilnehmer
am Modellversuch immer noch – längst erwachsene – Mitglieder in inklusiven Ensembles der
Musikschule Bochum. Im Frühjahr 2010, das Ruhrgebiet war gerade Kulturhauptstadt Euro-
pas, begann in Dortmund das auf drei Jahre angelegte Projekt »Dortmunder Modell: Musik«,
initiiert vom Lehrstuhl Musik der Fakultät Rehabilitationswissenschaften der TU Dortmund,
finanziert vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-West-
falen (MAIS). In Ergänzung und Erweiterung des Bochumer Modells »BOMO« ist »DOMO:
Musik« ein Projekt inklusiver musikalischer Erwachsenenbildung.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
9.4 • Kulturelle Teilhabe: das Dortmunder Modell
119 9
Zur Ausgangslage musikalischer Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung:
Wird in einer Förderschule das musikalische Talent eines Kindes erkannt, führt das im guten
Falle zum Privatunterricht oder in die Musikschule. Mit dem Ende der Schulzeit und dem
Übergang in die Arbeitswelt, meist in die Werkstatt für Menschen mit Behinderung, gibt es
keine Einrichtung der Erwachsenenbildung und keine Ausbildungsinstitution mehr, in der
die musikalische Kompetenz von Menschen mit einer Behinderung gezielt und professionell
gefördert würde. Die Weiterentwicklung des musikalischen Potenzials bleibt also Hobby und
Privatsache. Für Menschen ohne eine Behinderung, die an einer musikalischen Ausbildung
interessiert sind, stehen das Konservatorium oder die Musikhochschule zur Verfügung. Diese
Institutionen fühlen sich aber für die Ausbildung von Menschen mit Behinderung nicht zu-
ständig – sie bilden im Zweifelsfall Musiktherapeuten für diese Klientel aus, nicht aber die
»Klientel« selbst.
»DOMO: Musik« hat inklusive musikalische Erwachsenenbildung von Menschen mit geis-
tiger Behinderung auf drei Ebenen durchgeführt.

Die drei Ebenen der inklusiven musikalischen Erwachsenenbildung im Dortmunder


Modell
55 Instrumental- bzw. Gesangsunterricht: Menschen mit Behinderung erhalten Einzel-
unterricht oder Unterricht in Kleingruppen
55 Ensemblebildung: Professionelle musikalische Akteure des regionalen Kulturlebens
bilden mit den DOMO-Musikerinnen und -Musikern inklusive Ensembles.
55 Konzerte und künstlerisch interdisziplinäre Projekte werden Teil des öffentlichen Kultur-
lebens. Menschen mit Behinderung werden als Mitglieder inklusiver Ensembles in ihrer
musikalischen Kompetenz sichtbar.

Der Weg führt also vom individuellen Rahmen der Einzelförderung oder des Kleingruppen-
unterrichts über die Zusammenarbeit mit Berufsmusikern im Ensemble an die Öffentlichkeit.
Lernprozesse finden auf allen Seiten statt: Die Menschen mit Behinderung erleben ihre eigene
Lernfähigkeit und den Zuwachs an musikalischen Fertigkeiten; zudem entwickeln sie Büh-
nenpräsenz. Die Instrumentallehrerinnen und -lehrer entwickeln ihre Methodenkompetenz
weiter. Die professionellen Musikerinnen und Musiker aus der Region erweitern ebenfalls ihre
Sozial- und Methodenkompetenz. Schließlich hat das Publikum die Gelegenheit, Menschen
mit Behinderung in neuen Rollen und in ihrer musikalischen Kompetenz zu erleben. Hier
schließt sich der Kreis: Kulturelle Bildung von Menschen mit Behinderung führt zu neuer
Sichtweise auf Menschen mit Behinderung – nicht auf dem Weg über den moralischen Appell,
sondern über die musikalische Aktion.

9.4.1 Projektebenen Dortmunder Modell: Musik

Projektpartner von »DOMO: Musik« waren die drei großen Dortmunder Werkstätten für
Menschen mit Behinderung. In diesen Werkstätten arbeiten etwa 1.700 Werkstattbeschäftigte
– so der Fachterminus für die Menschen mit Behinderung. In der ersten Phase von »DOMO:
Musik« ging es nun darum, Menschen mit Behinderung mit musikalischem Potenzial und
Interesse für Instrumentalspiel oder Gesang zu finden.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
120 Kapitel 9 • Inklusion, kulturelle Teilhabe und Musik

Eingangsphase: Das Musikalische Interview


Die bloße Frage »Möchten Sie lernen, ein Musikinstrument zu spielen?« beantworten fast alle
Werkstattbeschäftigten mit »Ja«. Um die tatsächliche Bereitschaft und auch die individuellen
Kompetenzen abzuklären, wurde als ein Befragungsinstrument das »Musikalische Interview«
entwickelt. Es bezieht sich auf zwei Bereiche: Zum einen werden über ein Leitfadeninterview
musikalische Interessen und Vorerfahrungen abgefragt, zum anderen werden in einer etwa
10-minütigen Praxisphase die rhythmische Kompetenz, die Bewegungskompetenz und die
stimmliche Kompetenz abgefragt.
Mit 612 Werkstattbeschäftigten wurde in einer ersten Auswahlphase dieses »Musikalische
Interview« durchgeführt. Dieser erste Blick auf die Interessen und die elementaren musika-
lischen Fähigkeiten der Einzelnen brachte auch bislang unbekannte musikalische Kompe-
tenzen von Werkstattbeschäftigten zum Vorschein. »Ich hätte Ihnen ganz andere Teilnehmer
für ,DOMO: Musik‘ vorgeschlagen«, meinte die Leiterin einer der Einrichtungen, »durch die
Interviews habe ich selbst über unsere Beschäftigten etwas dazugelernt«.

Breitenbildung
300 Interessenten erhielten einen dreimonatigen instrumentalen Probeunterricht in Gruppen,
der überwiegend innerhalb der Werkstätten angeboten wurde. Parallel dazu wurde das Ange-
bot des inklusiven Chors »stimmig« gemacht, der für alle Menschen ohne jegliche Vorbedin-
gung offen war: Werkstattmitarbeiter, deren Freunde und Verwandte, Studierende der Fakultät
Rehabilitationswissenschaften und internationale Studierende der TU Dortmund, Interessen-
9 ten aus dem Dortmunder Behindertennetzwerk – wer wollte, konnte und kann bis heute dabei
sein. In diesem Chor singen etwa 60–70 Personen, 25 von ihnen kommen aus den Dortmunder
Werkstätten. Der Chor versteht sich als ein Angebot musikalisch-kultureller Bildung, wo-
bei Bildung verstanden wird als Hinzugewinn von Musik, die nicht bereits bekannt war. Das
Repertoire orientiert sich bewusst an der ganzen Bandbreite der Musikkulturen der Welt, an
Hochkulturen und Neuer Musik ebenso wie an Volks- und Populärkulturen (Merkt 2012).

Talentförderung
80 der Menschen mit Behinderung qualifizierten sich für eine weitere Talentförderung in Form
von Einzel- oder Kleingruppenunterricht: Musikalische Entwicklung, regelmäßiges Erschei-
nen und die Teilnahme an zusätzlichen Workshops waren Voraussetzung für weitere Teilhabe
am kostenlosen Instrumentalunterricht. Gegen Ende des zweiten DOMO-Jahres meldeten sich
schließlich 33 der DOMO-Teilnehmer als Schülerinnen und Schüler der Musikschule Dort-
mund an. Ein erstes Ziel ist erreicht: Das Projekt gibt den Anstoß – und die Musikschule wird
zum neuen und selbstständig gelebten Teil der Freizeitgestaltung.

Semi-Professionalisierung
Musikalische Präsenz, Bühnenpräsenz, Konzentration und Ausdauer sind unerlässliche Vor-
aussetzungen für weitere Ausbildung und musikalische Profilierung. Etwa 15 DOMO-Musi-
kerinnen und -Musiker haben ihr künstlerisches und kreatives Potenzial so weit entwickeln
können, dass sie heute Mitglieder in Ensembles sind, die mit professionellen Musikerinnen
und Musikern entwickelt wurden. Im März 2013 sah das Abschlusskonzert »domo vision« fünf
Ensembles und 80 Musikerinnen und Musiker auf der Bühne des Freizeitzentrum West FZW
Dortmund. Ein halbstündiger Film über das »Dortmunder Modell: Musik« findet sich unter
7 http://youtube/BIqReCpsR-w.
Einige der durch »DOMO: Musik« initiierten Ensembles befinden sich auf dem Weg zur
Professionalisierung. Allen voran das Ensemble »piano plus« unter der Leitung von Claudia
Schmidt (7 www.musik-inklusiv.de), das im Oktober 2013 im Rahmen des Jahres »Deutschland-

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
9.5 • Gelingensbedingungen inklusiver musikalischer Prozesse
121 9
Brasilien«, unterstützt von der Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen, auf einer zweiwöchigen
Tournee nach Rio de Janeiro und Sao Paulo das Thema Musik und Inklusion in Konzerten und
Vorträgen präsentierte (7 http://domobrazil.tumblr.com/).

9.5 Gelingensbedingungen inklusiver musikalischer Prozesse

Unabdingbar für das Gelingen inklusiver Prozesse sind Offenheit für Neues, Experimentelles
und Nicht-Alltägliches auf allen Ebenen und bei allen Beteiligten. Dies gilt für den musika-
lisch-inhaltlichen Bereich ebenso wie für alle Ebenen der Organisation. Gerade der organisa-
torische Aufwand im Kontext Inklusion wird oft unterschätzt.

9.5.1 Musikalische Kreativität

Die Entwicklung der Kreativität im Inklusionskontext liegt keineswegs nur bei den Menschen
mit Behinderung. Gerade die Bereiche Musikpädagogik und Musikvermittlung haben die Auf-
gabe, mit der Heterogenität der Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen auf neue Weise
umzugehen.

>> Versteht man unter Inklusion die Tatsache, dass all diejenigen, die sich musikalisch wei-
terentwickeln wollen, dieses auch tun können, so ergeben sich Aufgaben, die bislang
nicht gelöst werden mussten.

Wie werden Menschen, die nicht tonrein singen können, gleichberechtigte Mitglieder eines
Chors? Wie »funktioniert« ein Gebärdenchor? Wie wird ein Chor mit blinden Sängerinnen und
Sängern dirigiert? Wie werden rhythmisch unsichere Menschen interessante Mitglieder einer
Trommelgruppe? Wie werden Streicher, die nur auf leeren Saiten spielen, Teil eines Orchesters?
Die Beispiele zeigen, dass Lern- und Entwicklungsprozesse auf allen Seiten unerlässlich sind.
Im künstlerischen Bereich ist die Entwicklung neuer Klangwelten und Darstellungsformen un-
umgänglich. Im Prozess verändert sich immer wieder das musikalische und künstlerische Ziel.
Aus einem Lied wird ein Sprechstück, aus einem Satz wird eine Pantomime, aus einem Konzert
wird eine Performance, aus einem Tanz wird ein Schattenspiel – will man nicht im »Behin-
dertenbonus« verharren und dem Publikum Geduld und großzügiges Weghören abverlangen
anstatt Überraschendes und künstlerische Qualität zu bieten.

9.5.2 Organisation

Es ist die Erfahrung nicht nur des Dortmunder Projektes, dass der Aufwand für die Organisa-
tion inklusiver Projekte unterschätzt wird. Typische organisatorische Aufgaben sind der Kon-
takt mit Familien, Betreuern und Wohnheimen, die Organisation der Fahrten und Kontakt mit
Taxifahrern, Absprachen mit Hausmeistern, Organisation von Räumen und Unterrichtstermi-
nen, Rücksichtnahme auf Arbeitszeiten, Besorgen und Ausleihen von Instrumenten, Einholen
der Rechte für Foto- und Filmdokumentationen – die Liste ist unvollständig.
Die konstruktive Mitarbeit der Werkstätten für Menschen mit Behinderung ist für alle
Projekte unerlässlich, die die Arbeitszeit der erwachsenen Menschen mit Behinderung tangie-
ren. Bei all dem ist zudem zu bedenken, dass viele der Einrichtungen für Menschen mit Be-
hinderung personell knapp besetzt sind und jeder Wunsch auf Ausnahmen und Veränderung

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
122 Kapitel 9 • Inklusion, kulturelle Teilhabe und Musik

zusätzliche Arbeitsbelastung darstellt. Insofern ist es von hoher Bedeutung, dass alle Beteilig-
ten Vorteile erleben können, die sich aus der musikalisch-künstlerischen Betätigung ergeben.
Vorteile können sein: Lebenszufriedenheit, Ausgeglichenheit, Sinnerfahrung, Ausgerichtetsein
an einer Sache, als sinnvoll erlebte Freizeitgestaltung, neue Kontakte und Aktivitäten usw.
Die Musik ist nie nur die Musik allein – ihre Verwirklichung bezieht das ganze Umfeld eines
Menschen mit ein.

9.5.3 Individualisierung

Individualität und auch Musikalität der Menschen mit Behinderung sind sehr unterschiedlich
ausgeprägt. Menschen mit Autismus-Syndrom etwa zeigen bereits innerhalb ihrer Gruppe
völlig verschiedene Zugangs- und Ausdrucksmöglichkeiten im Kontext von Musik. Die einen
überraschen mit Lesekompetenz und gutem Gedächtnis, die anderen mit ihrem Beharrungs-
vermögen. Die einen verfügen über Sprachkompetenz, die anderen über nonverbale Aus-
druckskompetenz, die in einer Performance hervorragend einzusetzen ist. Die einen gestalten
mühelos solistische musikalischen Aktivitäten, die anderen sind im Chor unbedingt gerne da-
bei, singen aber ein paar Töne am liebsten nach Beendigung des Stücks. Vor dem Hintergrund
der außerordentlichen Heterogenität im Erscheinungsbild wie im musikalisch-künstlerischen
Ausdruck ist die Idee des Rezepts oder gar einer Rezeptsammlung für inklusive musikalische
Arbeit obsolet. Fragen des Wenn-dann lassen sich nur auf dem Weg über die Beschreibung
9 von Beispielen und Bedingungen diskutieren, nicht aber über normierte Regeln oder Rezepte
beantworten.
In der Individualität der Menschen mit Behinderung liegt aber auch die positive Herausfor-
derung für die Musikvermittler. Nehmen die Pädagoginnen und Pädagogen, die Künstlerinnen
und Künstler die Herausforderungen der Arbeit mit Menschen mit Behinderung an, ergreifen
sie die Chance, sich selbst immer wieder als individuell und kreativ reagierend zu erleben. In
diesen immer wieder überraschenden Prozessen ist neben unvermeidlichen Prozessen des
Zweifelns auch immer wieder der Genuss persönlicher Kompetenzerfahrung erlebbar. Vom
Genuss solcher Erfahrungen können nur diejenigen berichten, die den persönlichen Mut zur
Arbeit mit Menschen mit Behinderung aufgebracht haben.
Praxistipp

Der Mut liegt insbesondere darin, die Rolle des Helfers und damit des Überlegenen zu ver-
lassen und sich tatsächlich auf Augenhöhe zu begeben.

9.6 Musikkultur inklusiv und international

»DOMO: Musik« hat zusammen mit Künstlerinnen und Künstlern und einer Gruppe von
erwachsenen Menschen mit Behinderung die Teilhabemöglichkeiten am aktiven Musikleben
ausgelotet. Die künstlerische Zusammenarbeit mit »barner 16«, einem »inklusiven Netzwerk
professioneller Kulturproduktionen von Künstlern mit und ohne Handicaps«, eröffnete indi-
viduelle musikalische Arbeit und die Entwicklung eines großen Ensembles. Der Austausch
künstlerischer Ideen nicht nur innerhalb der Bundesrepublik, sondern auch über ihre Grenzen
hinaus ist für die Weiterentwicklung des Feldes Musik und Inklusion unerlässlich. In allen Län-

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
Literatur
123 9
dern Europas gibt es innovative und inspirierende inklusive Projekte, die auf das langjährige
Engagement meist einer kleinen Gruppe überzeugter Musikerinnen und Musiker zurückge-
hen. Das Projekt »Europa InTakt RUHR.2010« hat im Rahmen des Großprojektes »Kultur-
hauptstadt Europas RUHR.2010« Gruppen aus sieben europäischen Ländern nach Dortmund
gebracht. Vom Farbklangorchester über Body-Percussion und Weltmusik bis zur Musik der
Avantgarde wurde in diesem Kontext die Bandbreite und auch der künstlerische Anspruch in-
klusiver musikalischer Kulturarbeit deutlich. Stellvertretend für viele seien jeweils ein Projekt
aus Frankreich und Italien skizziert.

Les Percussions de Treffort  Les Percussions de Treffort bestehen seit mehr als 20 Jahren. Eine
kleine Gruppe von Avantgarde-Musikern unter der Leitung von Alain Goudard arbeitet regel-
mäßig musikalisch mit Erwachsenen mit geistiger Behinderung. Elemente der Neuen Musik
werden mit traditionellen Musikformen gemischt, es entsteht über eine Mischung von Kom-
position und Improvisation ein Spiel mit freien und gebundenen Rhythmen in einer gro-
ßen Fülle von Klangfarben durch den Einsatz neu entwickelter Instrumente. Bühnenfüllende,
raumgreifende und akustisch lautstarke Installationen finden ebenso statt wie leise und intime
Klangfolgen. Alain Goudard orientiert sich als Leiter der Gruppe in keiner Weise an einem
vermuteten populären Geschmack der Spieler oder des Publikums: Er bietet Qualität, die auf
jedem Festival Neuer Musik akzeptiert würde, und er fordert Neugier auf Musik jenseits des
Mainstreams, und zwar von Spielern und dem Publikum.

esagramma  Ebenso fordernd und konsequent zeigt sich das Projekt esagramma in Mailand.
Die drei Gründermütter und -väter bestehen auf musikalischer Qualität im Sinne klassischer
Sinfonik. Nach einer dreijährigen Ausbildung wird es Menschen mit geistiger Behinderung
möglich gemacht, in einem Orchester mit musikalischen Profis zusammenzuspielen. Die Stü-
cke der Klassik werden so umgeschrieben, dass sie in ihrer Substanz bestehen bleiben, wobei
häufig atmosphärische Klänge ergänzt werden. »esagramma« stellt einen unverwechselbaren
Bildungsanspruch im Sinne der europäischen Klassik an Spieler und Publikum.

Fazit
Welches sind notwendige nächste Schritte? Zum einen: Die Ausbildung von Menschen mit Behin-
derung in den künstlerischen Bereichen muss weiter vorangebracht werden. Künstlerische Hoch-
schulen und auch die Lehrerausbildung in den künstlerischen Fächern sind aufgefordert, sich der
Vielfalt zu öffnen. Zum anderen: Das kulturelle Leben muss sich für die künstlerischen Beiträge in-
klusiver Ensembles mehr und mehr öffnen. Zum dritten: Die inklusiven Ensembles müssen sich in
ihrer künstlerischen Qualität an den Ansprüchen des Kulturlebens messen lassen. In der Gestal-
tung inklusiver Kultur liegen Chance und Herausforderung. Die Vielfalt der Menschen korrespon-
diert mit der Vielfalt der Künste, mit der Vielfalt der Musik. Es ist – und auch das ist Inklusion – eine
Freude, diese Vielfalt künstlerisch zu gestalten.

Literatur

Amrhein F (1983) Die musikalische Realität des Sonderschülers – Situation und Perspektiven des Musikunter-
richts an der Schule für Lernbehinderte. Bosse, Regensburg
Braun E (2012) Kulturelle Bildung für Menschen mit Behinderung. In: Handbuch Kulturelle Bildung. kopaed,
München, S 828–831
Dannenbeck C (2012) Theater mit dem Museum – Inklusion und kulturelle Teilhabe. Zeitschrift für Inklusion 4
(2012). 7 http://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/79/79. Zugegriffen: 08.
März 2014

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
124 Kapitel 9 • Inklusion, kulturelle Teilhabe und Musik

Gesetz zu dem Übereinkommen der Vereinten Nationen vom 13. Dezember 2006 über die Rechte von Men-
schen mit Behinderungen. In: Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil II Nr. 35, ausgegeben zu Bonn am 31.
Dezember 2008
Merkt I (Hrsg) (2010) Musikkultur inklusiv: 5 Jahre Förderpreis InTakt der miriam-stiftung. ConBrio, Regensburg
Merkt I (2012) Voices. An inclusive choir in Dortmund, Germany. Music Therapy Special Music Education 4(2),
S 93–100. 7 http://approaches.primarymusic.gr. Zugegriffen: 14. Februar 2014
Probst W (1991) Instrumentalspiel mit Behinderten. Ein Modellversuch und seine Folgen. Schott, Mainz
Wagner R (2010) Max Einfach. Musik für alle. In: Merkt I (Hrsg) Musikkultur inklusiv: 5 Jahre Förderpreis InTakt der
miriam-stiftung. ConBrio, Regensburg, S 79–89
Wieczorek M (2003) Menschen mit Behinderungen an Musikschulen. Eine Untersuchung. Unveröff. Manuskript,
TU Dortmund
Wilken U, Pich W (1998) Fernsehnutzungsverhalten von Menschen mit geistiger Behinderung. In: Spektrum
Freizeit H 1-3: 112–123. 7 http://duepublico.uni-duisburg-essen.de/servlets/DocumentServlet?id=22985.
Zugegriffen: 29. März 2014

Internetadressen
Aktion Mensch – 7 https://www.aktion-mensch.de/inklusion/. Zugegriffen: 16. April 2014
barner 16 – 7 http://www.barner16.de/. Zugegriffen: 16. April 2014
domo vision – 7 www.youtube.com/watch?v=BIqReCpsR-w. Zugegriffen: 16. April 2014
esagramma – 7 www.esagramma.net/. Zugegriffen: 16. April 2014
Europa InTakt – 7 http://www.fk-reha.musik.tu-dortmund.de/cms/de/Europa_InTakt/Europa_InTakt_2010/in-
dex.html. Zugegriffen: 16. April 2014
Just fun – kultur-integrativ.de/dis/jf.html. Zugegriffen: 16. April 2014
Les Percussions de Treffort – 7 http://www.resonancecontemporaine.org/musique.php?rubrique_id=18. Zu-
gegriffen: 16. April 2014
9 miriam-stiftung – Förderpreis InTakt – 7 http://www.miriam-stiftung.de/foerderpreis/. Zugegriffen: 16. April
2014
7 http://www.un.org/Depts/german/uebereinkommen/ar61106-dbgbl.pdf. Zugegriffen: 29. März 2014

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
125 10

Der Stimm- und Opernarzt


Wegbegleiter der Künstler am Arbeitsplatz Bühne

Josef Schlömicher-Thier und Matthias Weikert

10.1 Was wird von einem Arzt erwartet, der Sänger und
Sängerinnen betreut? – 126

10.2 Die Situation des Stimmarztes – wie soll er z.B. bei einer
stimmlichen Notfallbehandlung vorgehen? – 126

10.3 Aufgaben des Sängerarztes – 128

10.4 Psychophysischer und psychosomatischer Hintergrund des


gefährdeten Künstlers – 130

10.5 Diagnostik – 131

10.6 Wie ist die Ausstattung des Stimmarztes am Arbeitsplatz


Bühne/Konzertsaal? – 132

10.7 Ein Problem ist die akute Medikation am Arbeitsplatz


Bühne – 132

10.8 Cancellation: Muss es wirklich die Absage sein? – 133


10.8.1 Cancellationspolitik: Was soll sie bewirken? – 133
10.8.2 Absagen im Aufführungsbetrieb der Oper – 133

Literatur – 136

G. Bernatzky, G. Kreutz (Hrsg.), Musik und Medizin,


DOI 10.1007/978-3-7091-1599-2_10, © Springer-Verlag Wien 2015

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
126 Kapitel 10 • Der Stimm- und Opernarzt

Von einem professionellen Sänger wird ein besonderes Anforderungsprofil erwartet, wenn er als
freischaffender Künstler einen dichten Terminkalender von Auftritten in Opernhäusern, Konzert-
sälen und auf Musikfestivals rund um die Welt einzuhalten hat. Dabei kann er die engen Zeit-
spannen zwischen Proben hier und Konzert dort häufig nur mit dem Flugzeug überbrücken. Dies
erfordert eine stabile psychoemotionale und physische Konstitution. Profi-Sänger unterliegen
den gleichen Auslösern für Erkrankungen wie die sogenannte Normalbevölkerung, diese sind
bekanntermaßen: akute virale und bakterielle Infekte, Allergien, Diätfehler/Diätvorlieben bei
Ernährungsproblemen, Umwelteinflüsse am Arbeitsplatz Bühne, Medikamenten-Nebenwirkun-
gen, mögliche hormonelle Einflüsse, insbesondere bei den Sängerinnen, psychische Belastung
durch familiäre und soziale Ereignisse, Lebenskrisen, Berufsüberlastung, Überforderungen im
Laufe der Lebensarbeitszeit (Sataloff 2005; Rubin et al. 2006).

10.1 Was wird von einem Arzt erwartet, der Sänger und Sängerinnen
betreut?

Der Stimmarzt, in der Regel ein HNO-Arzt oder Phoniater-Pädaudiologe, muss über die mög-
lichen Ursachen, die zur Stimmgefährdung und zur Beeinträchtigung der sängerischen Berufs-
ausbildung führen können, Bescheid wissen (Seidner u. Wendler 2004; Richter 2013; Spahn et
al. 2011; Schneider-Stickler u. Bigenzahn 2013).
Er muss die hohen Anforderungen an den Sänger bezüglich körperlicher und seelischer Be-
lastung bezüglich seiner künstlerisch-beruflichen Sensibilität und seiner hohen Individualität
und Empathie für das größtmögliche Ausdrucksvermögen und die sängerische Interpretation
10 kennen. Er weiß und hat es in der Betreuung seiner Sängerpatienten selbst erfahren, welche
besonderen Lebensumstände der Sängerinnen und Sänger den Stimmapparat anfällig machen
können: die zunehmende berufsbedingte Leistung im Jet-Set der Engagements, häufiger Orts-
wechsel, schnelles Reisen im klimagekühlten Flugzeug, Leben in trockenen, lärmigen Hotelzim-
mern, unter Umständen mit verschiedenen Allergien, das oft ungünstigen klimatischen Ein-
flüssen Ausgesetztsein, auch auf der Bühne durch Staub, Hitze und allergisierende Werkstoffe.
Ursachen und Diagnosen der Beschwerden der indisponierten Sänger erfordern eine zügi-
ge, auch notfallmäßige Behandlung des Künstlers. Diese unterliegen einer gewissen Dynamik
und einem Zeitprofil, was sich in der Weise sehr ausgeprägt und einzigartig in der Stimmme-
dizin zeigt (Richter 2013; Flach 1992; Spahn et al. 2011; Benninger u. Murray 2006; Schneider-
Stickler u. Bigenzahn 2013). Diese besondere Stellung der Stimmmedizin wird anhand der
Daten aus einer retrospektiven Studie der Sängersprechstunde der Salzburger Festspiele über
fünf Saisonen in Abbildungen erläutert (Benninger u. Murray 2006). Die stimmmedizinischen
Daten umfassen 74 Sänger (37 Frauen und 37 Männer), die während der Proben- und Auffüh-
rungsphasen Stimmprobleme hatten. Sie wurden im Zeitraum von vier Festspielsommern der
Jahre 2001–2005 retrospektiv ausgewertet und werden im Folgenden erläutert.

10.2 Die Situation des Stimmarztes – wie soll er z.B. bei einer
stimmlichen Notfallbehandlung vorgehen?

Das Wichtigste ist die Anamneseerhebung, die auch unter Extrembedingungen und unter
Zeitdruck sängerorientiert erhoben werden muss: bezüglich allgemeiner akuter Beschwerden,
bezüglich der Stimmleistung und bezüglich der stimmlichen wie körperlichen Anforderung in
dem zur Disposition stehenden Aufführungsstück.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
10.2 • Die Situation des Stimmarztes – wie soll er z.B. bei einer …
127 10

Beginn der Beschwerden

64,9
70

60

50

40
Prozent
23
30
12,2
20

10

0
akut intermediär chronisch

. Abb. 10.1  Der Krankheitsbeginn wurde eingeteilt in: akute Ereignisse, die innerhalb von zwei Tagen auf-
traten, intermediäre Ereignisse, die innerhalb von 2–5 Tagen eintraten und chronische Probleme, die schon
mehr als eine Woche andauerten. Zwei Drittel der Stimmbeschwerden traten akut auf

Der Arbeitsplatz Bühne, Konzertsaal, Festival muss immer mit in die Überlegungen ein-
bezogen werden. Die wichtigsten Punkte, die erfragt werden müssen, sind in der folgenden
Übersicht zusammengefasst.

Sängeranamnese
Abgefragt und untersucht werden müssen:
55 Erkrankungsbeginn
55 Allmähliche oder sogenannte chronische Vorboten
55 Art und Stärke der Erkrankungsreaktion unter stimmlicher Mitbeteiligung
55 Belastungssituation und Anforderungsprofil
55 Einnahme von Medikamenten
55 Persönliche Disposition und Belastungseinschätzung des Sängers
55 Zeitpunkt der Prämenstruation/Menstruation bei Frauen unter Singbelastung
55 Bühnen- und Umwelteinflüsse, die zu akuten stimmlichen und auch körperlichen Reak-
tionen/möglicherweise Dekompensationen und damit Indisposition führen können

Die Dringlichkeit der Fragen der Sängeranamnese ergibt sich u.a. aus der Wertigkeit des Erkran-
kungsbeginns, des Anforderungsprofils und der hormonellen Situation. So zeigt . Abb. 10.1 die
Staffelung des Erkrankungsbeginns in ein überwiegend akutes, intermediäres und chronisches
Zeitprofil, das zur Beratung und Behandlung in der Sängersprechstunde führt.
Bezüglich des Anforderungsprofils, z.B. nach Stimmgattung (Sopran, Alt, Bariton und
Bass), zeigt die Studie, dass Frauenstimmen einen höheren Beratungs- und Behandlungsbedarf
haben als Männerstimmen, was für eine höhere Gefährdung der Frauenstimme im Kunstbe-
trieb spricht (. Abb. 10.2). Diese Tendenz wird verstärkt durch die Sonderrolle der Menses und

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
128 Kapitel 10 • Der Stimm- und Opernarzt

Verteilung der Stimmgattungen


43
45

40

35

30
24
25
Prozent 19
20

15
08
10 05
05 00
00
Tenor Bariton Bass Sopran Mezzosopran Alt

Stimmgattungen

. Abb. 10.2  Stimmmedizinische und/oder Notfallbetreuung der Sänger nach Stimmgattung/»Stimmtyp«


(Sopran-Alt, Bariton-Bass): Frauenstimmen scheinen »gefährdeter« als Männerstimmen

10
der hormonellen Situation der Sängerin; bei einem Drittel der Frauen spielen die Menstruation
und die daran gekoppelten Begleitumstände eine wichtige Rolle im Störungsgeschehen, um
akut stimmmedizinische Betreuung anzufordern (Sataloff 2000; Rubin et al. 2006; Benninger
u. Murray 2006).
Die Verteilung der Beschwerden und Symptome, welche die Künstler veranlasst, in die
Sängersprechstunde zu kommen, zeigt .  Abb. 10.3 auf: akuter Infekt (47%) und funktionelle
Stimmstörungen (60%), meist mit dem Leitsymptom Heiserkeit (26%).

10.3 Aufgaben des Sängerarztes

Zu den Aufgaben des Stimmarztes gehört es, nach einer zielorientierten Anamneseerhebung
die Symptome des Sängers richtig zu erfassen. Dabei ergibt sich häufig die Differenzialdiagnose
zwischen einer allgemeinen Erkrankung und einer isolierten stimmlichen Dysfunktion. Ziel ist
also die rasche Einschätzung der physischen und psychischen Situation des Sängers. Die psy-
chische Situation kann (wie oben dargestellt) durchaus eine längere Zuwendung erforderlich
machen. Der Stimmarzt soll eine schwerpunktsmäßig HNO-ärztliche und phoniatrische Dia-
gnostik mit rascher Erfassung der stimmlichen Problematik durchführen (Seidner u. Wendler
2004; Seidner 2004; Flach 1992; Koufman u. Isaacson 1991).
Ziel müssen klare Entscheidungen für entsprechende, der Situation angepasste, nicht über-
triebene, aber sinnvolle, therapeutische Maßnahmen sein. Wichtig dabei ist ein guter Kontakt
zu den Verantwortlichen in Oper und Bühne, wie Intendanz, Direktion, Abendspielleitung,
Dirigent, Technik, aber auch Sängerkollegen und Ensemble-Kollegen.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
10.3 • Aufgaben des Sängerarztes
129 10

Beschwerden

50 047
042
40

30 026
Prozent
20
015 015
010 010 011
10 007
004 005
004

0
t

ng

he

ge

ie

en
k
fe
ei

flu
uc

hm

m
io
äd

ng
la
rk

ltu

tie

le
at
Dr

Re
el

op
ise

st

ob
ru

ku

e
d.

itt

/A
m

th
He

st
Er

Pr

an
M
it

ie
im

en
Or
l. m

kr
h.
rg
d.

St

yc

Er
le
it
ob

Al

ps
l. m

re
Pr

de
ob

an
Pr

. Abb. 10.3  Krankheitsursachen und die Art der Stimmveränderungen (in %). Die Mehrzahl der Sänger
hatten akute Erkältungskrankheiten (47%). In 40% fanden sich Probleme im oberen Registerbereich, bei bis
zu 61% funktionelle Stimmbeschwerden (Dysodie). In 26% fand sich Heiserkeit (Mehrfachnennung möglich)

Eine ganz wichtige Frage in dieser Akutbehandlung des Sängers ist es, verlässlich zu er-
fahren, ob der Sänger schon Erlebnisse dieser Art hatte:
55 Hat er bereits indisponiert gesungen?
55 Wie hat er diese Situation gemeistert?
55 Und hat der Sänger schon einmal auf der Bühne »versagt«?

Aufgaben des Sängerarztes in der Sängerbehandlung


55 Medizinische Betreuung am Arbeitsplatz Bühne/Konzert
55 HNO-ärztlich-phoniatrische Untersuchung mit dem Ziel der Beurteilung der Stimm-
konstitution und der Tauglichkeit für den speziellen Einsatz in der konkreten Auffüh-
rung
55 Professionelle und kompetente Anwendung der Stimmphysiologie für den Sängerpa-
tienten am Arbeitsplatz Bühne
55 Keine künstlerische Bewertung und Beeinflussung des Sängers, sehr wohl aber Steue-
rung und Führung mit größter Einfühlsamkeit in Notfallsituationen, wenn über Disposi-
tion oder Indisposition entschieden werden muss

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
130 Kapitel 10 • Der Stimm- und Opernarzt

10.4 Psychophysischer und psychosomatischer Hintergrund des


gefährdeten Künstlers

Die Robustheit des Sängers ist nicht nur z.B. durch einen akuten Infekt gefährdet, sondern auch
durch seelische Beeinträchtigung. Seelische Beeinträchtigungen können belastende Lebensum-
stände durch häufigen Ortswechsel sein oder auch das häufige, oft stressige Reisen mit Trennung
von der Familie. Hinzu kommen Schwierigkeiten am Arbeitsplatz Konzert und Bühne, Aus-
einandersetzungen mit Regisseuren und Partnern auf der Bühne und im Ensemble. Auch eine
stimmliche Überforderung durch zu dichte Probeneinsätze oder die Schwere des Repertoires
können seelische Beeinträchtigungen auslösen, die sich dann in konkreten stimmlichen Schwie-
rigkeiten in der akuten Vorstellung zeigen können oder auch schon längere Zeit bestanden haben.
Insgesamt sind die hier geschilderten psychophysischen Beeinträchtigungen eher von ge-
ringem Ausmaß, aber sie können zur Unsicherheit in der Selbsteinschätzung des Sängers füh-
ren; wie schnell der Künstler aus diesem Intervall der Leistungseinbuße herauskommt, hängt
von seinen psychophysischen Reserven ab.
Als wichtigste Ausgangsfrage hinsichtlich der psychophysischen Reserven des Sängers ist
zu klären, ob er selbst in der Lage ist, seine körperlichen und seelischen Reserven so zu akti-
vieren, dass er es sich zutraut, die Vorstellung zu singen, oder ob er in die psychische Verunsi-
cherung und damit auch stimmliche Minderleistung abgleitet, an deren Ende die Indisposition
droht. Ein solcher Fall erfordert den Stimmarzt für die Notbehandlung (Seidner 2004; Fussi
2000; Sataloff 2005; Benninger u. Murray 2006).
Der Arzt muss also auch darauf gefasst sein, dass der Sänger selbst Zweifel hat, ob er die
Vorstellung schaffen wird; dabei kann schon eine leichte Erkältung mit der Angst der Indispo-
10 sition zu einer erheblichen Stresssituation und Belastung werden.
Wenn wir in dieser Belastungsskala vor der Aufführungspraxis weitergehen, dann kann
man sich gut vorstellen, dass sich umso mehr Angst beim Sänger ausbreitet, je näher die Vor-
stellung rückt. Dadurch können sich körperliche Beschwerden verstärken, etwa muskuläre
Verspannungen.
Die Stimme, die ja ein hochsensibler Indikator für emotionale Prozesse ist, droht zu ver-
sagen. Druck und Anspannung erhöhen sich. Der Sänger kommt, zunächst möglicherweise in
einem Kurzschluss, zu der Erkenntnis, nicht singen zu können. Der Druck ist erheblich: Das
Publikum ist schon irgendwo in der Oper, und die Vorstellung soll bald beginnen. In dieser
Krise zeigt der Sänger Zeichen einer seelischen Verunsicherung; er fühlt sich dabei geschwächt,
ausgeliefert, überwältigt und bedroht von der Situation. Er gerät in eine Art Hilflosigkeit und
gibt seine Selbständigkeit ein Stück ab: Er verfällt in eine Art Regression. In regressiven Phasen
empfindet sich der Mensch – und so auch in unserem Fall der Sänger – wie in der Kindheit
und ist dadurch bereit, Hilfe anzunehmen wie früher von der Mutter; jetzt ist dies die Aufgabe
des Stimmarztes.

>> Der Sänger in dieser Situation sucht Hilfe, Geborgenheit und Führung, ja, er fordert sie,
ohne es auszusprechen zu wollen und zu können, geradezu ein. Dies zu erkennen ist die
wichtige Aufgabe und auch eine Chance des Stimmarztes.

Je mehr also der Sänger seine Selbstständigkeit in dieser Situation abgibt, umso mehr über-
nimmt der Arzt die Steuerung und die Führung, wozu größte Einfühlsamkeit erforderlich ist.
Dazu gehört, dass sich der Arzt in die grübelnden Monologe des bedrohten Sängers hinein-
versetzen kann, der sich innerlich fragt: »Sieht der Arzt meine Schwäche, erkennt er meine
latente Angst? Ich schäme mich vor ihm, ja ich habe Angst vor einer Blamage, vor mir, vor den
anderen, vor dem Publikum.«

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
10.5 • Diagnostik
131 10
In dieser psychologischen Notlage muss der Stimmarzt uneingeschränkt offen, bescheiden
und demütig, aber auch mit dem klaren Mandat zur Führung dem Sänger zur Seite stehen.
Der Stimmarzt zeigt dem Sänger, dass er ihn in seiner Hilflosigkeit versteht, ihn ernst
nimmt, dass sich der Sänger eben nicht zu schämen braucht, dass über den Sänger nicht ge-
lächelt wird und dass der Sänger auch in dieser Extremsituation, in der er stimmärztliche Hilfe
braucht, die er sich im Innersten eigentlich gar nicht wünscht, seine Würde gewahrt bleibt. Der
Sänger muss also in dieser Phase die Kompetenz des Arztes spüren – unter strikter Wahrung
der Diskretion und ärztlichen Schweigepflicht.
Ist dieser psychologische Bann gebrochen, kommt man zum eigentlichen stimmärztlichen
Untersuchungsgang, der zum Ziel haben muss, eine klare Einschätzung und Entscheidung zu
fällen, ob der Sänger in dieser seiner Situation und in der Zeit, die man noch zur Verfügung
hat, so gestärkt und therapiert werden kann, dass er die Rolle auf der Bühne singen kann (Fussi
2000; Sataloff 2005; Spahn et al. 2011).

10.5 Diagnostik

Für die weitere Diagnostik bleibt oft nicht genug Zeit. Das Wichtigste ist, die Stimmfunktion
und die Leistungsmöglichkeit der Stimme in Bezug auf die zu singende Rolle zu beurteilen. Der
Arzt muss wissen, dass er umso sicherer und gezielter die Therapie einsetzen kann, je schneller
und differenzierter er die Störung, im weitesten Sinne nicht nur stimmlicher Art, erfasst, die
zur Indisposition des Sängers geführt hat.
Dabei kann es beispielsweise genügen, dass bei weitgehend normaler Stimmfunktion ge-
zielt und effektiv ein Tubenkatarrh behandelt oder eine akut behinderte Nasenatmung be-
hoben werden muss. Diese ist bei Jet-Set-Künstlern gar nicht so selten, beides hat oft eine
verheerende Auswirkung auf die Klangbildung des Sängers. Denn der Vibrator – der Kehlkopf,
das eigentliche Stimmorgan – ist in Ordnung, aber die Resonanzräume sind erheblich beein-
trächtigt. Diese können aber sehr oft gezielt und rasch wiederhergestellt werden.

Praxistipp

Nach einer kurzen Stabilisierung der psychischen Situation können hier auch Übungen aus
dem Bereich der Stimm- und Atemtherapie sinnvoll sein. Der Stimmarzt ist dabei nicht for-
dernd und bevormundend, sondern er ist einfühlsam und derjenige, der den vornehmen,
aber bestimmten Support leistet. Er ist der demütige Coach des Künstlers.

Hier ist wieder die psychologische Führung des Sängers wichtig. Denn durch geschickte Füh-
rung und Erhöhung der Aufmerksamkeit auf das Ereignis Vorstellung können in dem Sän-
ger wieder Kräfte, die der Indisposition entgegensteuern, mobilisiert werden. Dabei muss der
Stimmarzt natürlich die Schwierigkeit der Rolle und die stimmlichen Möglichkeiten des Sän-
gers realistisch einschätzen.
Lässt sich die Überzeugung des Sängers dahingehend verändern, dass er die Vorstellung
gut singen wird, dann verändern sich gleichzeitig biologische Abläufe in seinem Körper, mus-
kuläre Spannungen werden gelöst, vegetative Vorgänge werden positiv beeinflusst, die Stim-
mung im weitesten Sinne und damit auch die Leistungsfähigkeit werden erhöht.
Dies alles läuft als Prozedur verbaler Interventionen ab, eingebettet in handwerklich-ärzt-
liche Untersuchungsgänge, die den Sängers auffangen und ihm helfen sollen, seine psychische
Anspannung abzubauen.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
132 Kapitel 10 • Der Stimm- und Opernarzt

10.6 Wie ist die Ausstattung des Stimmarztes am Arbeitsplatz Bühne/


Konzertsaal?

Die stimmärztliche Notfallbehandlung ereignet sich, wie schon kurz angedeutet, nicht selten
in der Garderobe des Sängers. In der Regel sollten Angehörige, Ensemble-Mitglieder oder
Garderobieren und Visagisten nicht dabei sein, jedoch soll der Stimmarzt dafür ein Gefühl
entwickeln, ob nicht doch engste Angehörige und Vertraute mit dabei sein könnten. Das HNO-
ärztliche und stimmärztliche Instrumentarium hat ein Notfall-»Bühnenköfferchen« parat, des-
sen Bestandteile in der folgenden Übersicht zusammengefasst sind.

Notfall-»Bühnenköfferchen«
55 Kopflichtlampen (leistungsstarke, kleine LED-Dioden)
55 Einmalinstrumente wie Mundspatel, Nasenspekula und Ohrtrichter
55 Laryngoskop mit Endoskopie-Lupe und mobiler Lichtquelle
55 Eventuell »Taschen-Stroboskop«

Für die Stimmbeurteilung ist neben dem geschulten Auge des Arztes das geschulte Ohr das
wichtigste Diagnostikum. Doch auch einfache manuelle Handgriffe, gezielte sensible Hals-,
Nacken- und Larynx-Manipulationen können von Nutzen sein. Schließlich sollte der Arzt
selbst in Stimme, Atmung und Haltung überzeugen und richtungsweisend sein, nicht besser-
wisserisch, aber ruhig und Geborgenheit vermittelnd auftreten.
10
10.7 Ein Problem ist die akute Medikation am Arbeitsplatz Bühne

Ein Tag oder nur Stunden vor der eigentlichen Aufführung: Der Stimmarzt muss natürlich die
Einflüsse von Medikamenten auf die Singstimme kennen. Medikamente, aber auch Umwelt-
faktoren können sehr wohl das sehr komplexe und hochsensible Gleichgewicht des Sängers
zwischen körperlicher Belastung, höchster Sensibilität und größtmöglichen persönlichen Aus-
drucksvermögen beeinflussen.
Bei der Verordnung von Medikamenten müssen allgemein die gültigen Prinzipien der
Pharmakodynamik und der Pharmakokinetik beachtet werden (Sataloff 2005; Rubin et al.
2006; Spahn et al. 2011). Das bedeutet für die Praxis am Arbeitsplatz Bühne, dass die Dosierung
individuell vorzunehmen ist. Sie wird vom Alter, Gewicht, von Organfunktionen, Lebensge-
wohnheiten und von der Applikationsart bestimmt. Man sollte die Gewohnheiten des Sängers
beim Einsatz stimmfördernder Mittel kennen oder erfragen, vor dem Auftritt (Richter 2013;
Wendler et al. 2005).
Insgesamt hat man den Eindruck, dass Erkrankungen der oberen Atemwege eher zuge-
nommen haben – wegen der Allergien, der vermehrten Mobilität des Künstlers, im internatio-
nalen Reiseverkehr mit ausgelöst durch überfüllte Züge, Flugzeuge mit schlechten Klimaanla-
gen, Verschiebung des Tag-Nacht-Rhythmus, Jet-Leg und anderes mehr.

>> In den Behandlungen und verbalen Interventionen zur Vermeidung der Indisposition ist
absolute Diskretion geboten, und auch nur Andeutungen einer sogenannten objektiven
künstlerischen Beurteilung des Sängers sind strikt zu vermeiden.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
10.8 • Cancellation: Muss es wirklich die Absage sein?
133 10
10.8 Cancellation: Muss es wirklich die Absage sein?

10.8.1 Cancellationspolitik: Was soll sie bewirken?

Der Stimmarzt ist der Vermittler zwischen Sängerin/Sänger und der Intendanz der Oper oder
Festspiele. Durch sein umsichtiges ärztliches Einfühlungsvermögen, das alleine dem Wohle
der Sängerin/Sängers gilt, braucht er aber das Vertrauen beider Seiten, des Künstlers und
der Intendanz. Man kann durch ein Zuviel an Vorsicht und Zaghaftigkeit, z.B. durch falsche
und übertriebene Schonung der Sängerin bei einem kleinen, beginnenden Infekt, oder durch
übermäßige Sicherheitsansagen oder Ratschläge wie »Bleiben Sie erst einmal eine Woche
zu Hause, dann sehen wir weiter« beide Seiten, also Künstler und Intendanz, zum Verlierer
werden lassen. Der Sänger kann seine Gage verlieren, und die Intendanz hat für Ersatz zu
sorgen.
Nur wenn beide Seiten, der Stimmarzt und die Intendanz, zum Wohl des erkrankten Sän-
gers zusammenarbeiten, ist es möglich, eine individuelle, auch auf den Arbeitsplatz Bühne
zugeschnittene Lösung im akuten Fall zu erreichen. So sollten z.B. Problempläne umgestellt
und eine Standby-Besetzung, die eventuell im Orchestergraben singt, während der erkrankte
Sänger nur stumm die komplizierten Regie-Aufgaben auf der Bühne übernimmt, engagiert
werden (Richter 2013; Spahn et al. 2011; Benninger u. Murray 2006).
Es ist wichtig, dass der Stimmarzt rechtzeitig, und das kann durchaus nachts sein, die Inten-
danz verständigt, damit sicherheitshalber ein Ersatz oder Standby organisiert wird. So wird der
Sänger in seiner Verantwortung, seinem Druck und Stress entlastet, und es spart und schont
die Nerven der Intendanz.

10.8.2 Absagen im Aufführungsbetrieb der Oper

Die Indikationen für Absagen sind den beiden folgenden Übersichten zu entnehmen. Die erste
Übersicht zeigt, wann eine »Cancellation« absolut notwendig werden kann. Die zweite widmet
sich den relativen Indikationen. Im Fall einer isolierten akuten stimmlichen Einschränkung ist
auch eine Standby-Lösung möglich, d.h., der Sänger »spielt« und der Einspringer singt, z.B. im
Orchestergraben oder am Bühnenrand.

Absolute Indikationen einer Absage: kein Auftritt des Künstlers


Bei akuten Ereignissen bis 1–2 Tage vor der Aufführung wie:
55 Foudroyante Erkrankung mit hohem Fieber
55 Stimmlippeneinblutung
55 Laryngitis, Tracheitis
55 Pulmonaler Infekt mit starkem Husten
55 Refluxgeschehen mit Erbrechen und Gastroenteritis
55 Erkrankungen im abdominellen, urologischen und gynäkologischen Bereich
55 Erkrankungen des Achsenskelettes (Discopathien)
55 Neurologische Erkrankungen
55 Akute Probleme im Herz-Kreislauf-System

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
134 Kapitel 10 • Der Stimm- und Opernarzt

Stimmruhezeit bis zum Auftritt


25
020
20 019

15 014
Prozent

011
010
10 009
007
5 003 003 003
001
0
0 1 2 3 4 5 6 7 8 10 14
Tage

. Abb. 10.4  Verteilung der Stimmruhezeit der behandelnden Sänger in einer 2-Wochen-Verteilung: Zwei
Drittel sind innerhalb der ersten fünf Tage wieder einsatzfähig, ein Viertel braucht noch einmal 4–5 Tage zu-
sätzlich, um in der laufenden stimmärztlichen Behandlung einsatzfähig zu sein

Relative Indikationen einer möglichen Absage/Standby-Regelung


55 Gerade ausreichende Erholungszeit
55 Antiallergische Behandlung erfolgreich, z.B. bei beginnendem Stimmlippenödem
10 55 Tonsillitis oder Pharyngitis ohne Larynxaffektion, unter Antibiose erfolgreich therapier-
bar und abklingend
55 Subakute Refluxlaryngitis, die auf PPI gut anspricht
55 Weiche, diskrete Stimmlippenverdickungen als Stimmbelastungszeichen, z.B. »Prenodal
Condition« bei der Prämenstruation bei vorhandenem Glissando und Messa di voce
55 Akute Erkrankungen des Bewegungsapparates, die mit Hilfsmittel kompensiert werden
können (z.B. Knieverletzung beim »Teufel« im »Jedermann« auf den Salzburger Festspie-
len 2004, der mit Krücken weiterspielte, oder eine akute Bänderzerrung/ein Einriss im
Sprunggelenk bei einem Tenor im »Wozzek« auf den Salzburger Festspielen 2011, der mit
einem Rollstuhl weiterspielen konnte)
55 Wenn die Rolle mit Mikroportunterstützung gesungen werden kann

Die  Erfahrung in der bühnen- und sängermedizinischen Betreuung zeigt, dass 50% der er-
krankten Sänger nach Auftreten von Erkrankungszeichen, die zur Indisposition führen, inner-
halb von vier Tagen wieder auftreten. Dies ist aus . Abb. 10.4 und . Abb. 10.5 ersichtlich.
Bezüglich der Stimmstörung sollte dem sich erholenden Sänger bewusst sein, dass er nicht
forcieren, auch nicht maximal aussingen soll und dass er bei klarem Glissando, gutem Mes-
sa de Voce und sicherem Passagio auftreten und sich sicher fühlen kann: Dann »kommt er
durch«. Bei dem ökonomischen Druck des heutigen Konzert- und Festspielbetriebes kann das
Motto ganz realistisch heißen: Die Gage des Sängers retten, aber gesundheitlichen Schaden
von ihm nehmen.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
10.8 • Cancellation: Muss es wirklich die Absage sein?
135 10

Verteilung der notwendigen Stimmruhe bis zum


Wiedereinstieg in den Aufführungsbetrieb

80,00 62.86

60,00

40,00 28.58
Prozent

8.57
20,00

0,00
0 1 bis 5 6 bis 14
Anzahl der Tage

. Abb. 10.5  Zwei Drittel der Sänger brauchen bis zu fünf Tage Stimmschonung in der laufenden Behand-
lung vor der Aufführung. Weniger als 10% können nach einem Ruhetag wieder antreten

Fazit
Steht die Indisposition des Sängers/Künstlers am Arbeitsplatz Bühne/Konzertsaal zur Abklärung
an, so liegen besondere Umstände vor:
55 Die zur Verfügung stehende Zeit ist knapp.
55 Der Stimmarzt muss schnell erkennen, es muss entschieden und vor allem geholfen werden.
55 Die Untersuchungsbedingungen sind im wahrsten Sinne des Wortes notfallmäßig.

Der Stimmarzt muss Ruhe und Sicherheit ausstrahlen und den Sänger führen. Dies kann er nur,
wenn er das Arbeitsfeld des Sängers genau kennt, also über den Einsatzort informiert und mit
dem musikalischen Metier vertraut ist, Schwierigkeiten von Rollen und die Wirkung von Medika-
menten auf die Sängerstimme einschätzen kann und einen guten Kontakt zum Sänger und den
Verantwortlichen von Oper und Konzert hat.
Gerade die Verantwortlichen wie Intendanz, Dirigent, Technik, Ensemble-Mitglieder müssen mit-
helfen, dem Sänger in seiner drohenden Indisposition zu helfen und ihn zu unterstützen. Das
geschieht dadurch, dass sie Verständnis signalisieren und den Sänger motivieren, in dieser Situa-
tion des Stresses eine hervorragende organisatorische Arbeit ohne Stress und Hektik leisten.
Das Arbeitsfeld des Sängers, gerade das des sogenannten bedrohten Sängers, sollte positiv ge-
staltet werden. Und das Publikum sollte die Bereitschaft mitbringen, dem Sänger im Krankheits-
fall wohlwollend zu begegnen. Nur durch ein Zusammenwirken aller Beteiligten kann es gelingen,
dass der anfangs indisponierte, notfallmäßig behandelte Sänger seine Stimme wiederfindet und
seinen Part durchsteht.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
136 Kapitel 10 • Der Stimm- und Opernarzt

Literatur

Benninger MS, Murray T (2006) The Performer’s Voice. Plural Publishing Inc., San Diego, CA
Flach M (1992) Indisposition und akute Dysphonie beim Berufssänger. Laryngo-Rhino-Otol 71: 233–235
Fussi F (2000) La Voce del Cantante. Omega Edizioni, Turin
Koufman JA, Isaacson G (1991) The Vocal Usage Classification System: The spectrum of vocal dysfunction. Otola-
ryngol clin North AM 24(5): 985–988
Richter B (2013) Die Stimme – Grundlagen, Künstlerische Praxis, Gesunderhaltung. Henschel, Leipzig
Rubin JS, Sataloff RT, Korovin GS (2006) Diagnosis and Treatment of Voice Disorders, 3rd ed. Plural Publishing
Inc., San Diego, CA
Sataloff RT (2005) Professional Voice: The Science and Art of Clinical Care, 3rd ed. Plural Publishing, Inc., San
Diego, CA
Schneider-Stickler B, Bigenzahn W (2013) Stimmdiagnostik, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo
Seidner W (2004) Phoniatrische Notbehandlung bei Sängern und Schauspielern. HNO aktuell 12(4)
Seidner W, Wendler J (2004) Die Sängerstimme. Henschel, Leipzig
Spahn C, Richter B, Altenmüller E (2011) MusikerMedizin – Diagnostik, Therapie und Prävention von musikerspe-
zifischen Erkrankungen. Schattauer, Stuttgart
Wendler J, Seidner W, Kittel G, Eysholdt U (2005) Lehrbuch der Phoniatrie und Pädaudiologie, 4. Aufl. Thieme,
Stuttgart

10

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
137 III

Musiktherapie im
Wandel
Kapitel 11 Einführung in die Neurologische Musiktherapie – 139
Michael H. Thaut und Volker Hömberg

Kapitel 12 Musiktherapie bei Kindern und Jugendlichen


mit psychischen Problemen – eine Übersicht – 155
Thomas Stegemann und Hans Ulrich Schmidt

Kapitel 13 Musiktherapie: Musik und Gesang bei


Komapatienten – 177
Gerhard Tucek, Patrick Simon, Iris Zoderer, Marlies Sobotka,
Claudia Wenzel

Kapitel 14 Musik in der Depressionsbehandlung aus musikthera-


peutischer und musikpsychologischer Sicht – 189
Susanne Metzner und Veronika Busch

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
139 11

Einführung in die
Neurologische Musiktherapie
Michael H. Thaut und Volker Hömberg

11.1 Musik in der motorischen Therapie – 141

11.2 Musik in der kognitiven Rehabilitation – 142

11.3 Musik in der Sprach- und Sprechtherapie – 147

Literatur – 148

G. Bernatzky, G. Kreutz (Hrsg.), Musik und Medizin,


DOI 10.1007/978-3-7091-1599-2_11, © Springer-Verlag Wien 2015

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
140 Kapitel 11 • Einführung in die Neurologische Musiktherapie

Mit der Neurologischen Musiktherapie (NMT) ist zum ersten Mal in einer langen Geschichte der
Vorstellung von Musik als therapeutichem Agens ein wissenschaftlich fundiertes und überprüf-
bares klinisches System enstanden, das der Musik als komplexe ästhetisch-sensorische Sprache
eine klare Rolle in der neurologischen Rehabilitation und Therapie zuweisen kann. Dabei kommt
der neurobiologischen Musikforschung eine entscheidende Rolle zu, die unterstützende Wir-
kung der Musik auf therapeutisches Lernen, Verhalten und Neuroplastizität weiterhin zu unter-
suchen und evidenzbasiert klinisch zu übersetzen. Dabei stützt sich die NMT sowohl auf experi-
mentelle Forschung als auch auf die Übertragung von wissenschaftlich fundierten motorischen
und kognitiven Lerntheorien auf therapeutisches Lernen und Üben. Daher ist die NMT-Methodik
gut für zukünftige Entwicklungen klinischer Anwendungen vorbereitet.

Das Verständnis der Rolle der Musik in Therapie und Rehabilitation hat sich in den letzten
20 Jahren entscheidend verändert. Parallel zu und geleitet von der neurowissenschaftlichen
Forschung über das menschliche Gehirn hat sich im letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts
und im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts durch klinische Forschung und Grundlagen-
forschung eine neue Sichtweise auf die biomedizinischen Wirkungsmöglichkeiten der Musik
als komplexe auditive biologisch intrinsische »Sprache« des Gehirns eröffnet. Angetrieben
von ersten Entdeckungsstudien über den Einfluss akustischer Rhythmen auf motorische Kon-
trollprozesse Anfang der 90er-Jahre an der Colorado State University (Thaut et al. 1993, 1996,
1997, 1998; Miller et al. 1996; McIntosh et al. 1997), hat sich die Neurologische Musiktherapie
(NMT) als standardisierte Therapiemethodik entwickelt, die inzwischen sowohl wissenschaft-
lich als auch klinisch und ausbildungsmäßig anerkannt ist. Dabei kommt den musikalischen
Strukturen und den entsprechenden Wahrnehmungsprozessen eine entscheidende Rolle in der
rehabilitativen Wirkung zu. Von den 20 derzeit standardisierten Techniken sind 19 auf musi-
kalisch-rhythmische Wahrnehmungsprozessen aufgebaut, während nur eine Methode (musik-
unterstütztes psychosoziales Training, MPC) therapeutische Übungen und Rollenspiele mit
11 emotionaler Interpretation und mit emotionalen Ausdrucksübungen einsetzt, wenn emotio-
nale Dysfunktionen diagnostisch eine Kernfunktion im rehabilitativen Training haben sollen.
Drei kurze Beispiele mögen diese konzeptuelle »Revolution« verdeutlichen. Rhythmische,
melodische und harmonische Elemente in der Musik stimulieren das motorische Nerven-
system und strukturieren antizipierbare Zeitgerüste, die als sensorische Information in der
Programmierung der motorischen Planung und Bewegungsausführung dysfunktionale neuro-
logische Kontrollprozesse entscheidend unterstützen und verbessern können.
Die komplexe akustische Kompositionsarchitektur der Musik bietet vielfältige Möglichkei-
ten, auditive Wahrnehmung und Aufmerksamkeit zu trainieren, z.B. durch Mustererkennung
musikalischer Elemente in der selektiven oder anhaltenden Aufmerksamkeitschulung. Rhyth-
misch-melodische Phrasenmuster in der Musik können effektiv als mnemonische Übungs-
einheiten im Gedächtnistraining eingesetzt werden. Assoziative Gedächtnisleistungen durch
Musik, z.B. bei Demenzerkrankungen, können noch erhaltene Langzeitgedächtnisfunktionen
stimulieren. Kreativ-rationale Aufgabenstellungen zur Stimulierung von Exekutivfunktionen
können durch geleitete Improvisations- oder elementare Kompositionsübungen mit Patienten
eingesetzt werden, wobei in der Musik die Aufgaben in »real time« gelöst werden können: Ein
konkretes Produkt durch einen dynamischen Prozess entsteht, der das rein rationale Problem-
lösen mit kreativen und affektiven Entscheidungs- und Evaluationselementen verbindet, die
entscheidend sind für die Wiederherstellung der »globalen« Exekutivfunktion sind.
Die Überlappungen und Parallen zwischen den Verarbeitungs-, Wahrnehmungs- und Pro-
duktionsprozessen in der Musik und in der Verbal-Sprache sind so vielfältig, das hier wenige
Erklärungen für das Grundlagenverständnis nötig sind. Musik ist eine weitere hochkomplexe

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
11.1 • Musik in der motorischen Therapie
141 11
akustische Sprache mit vielfältigen gemeinsamen Prozessen, aber auch wichtigen Differen-
zierungen, die es ermöglichen, die Sprachfunktion zu stimulieren und zu unterstützen, wenn
primäre Sprachzentren entwicklungsmässig oder durch Krankeit oder Verletzung gestört sind.

11.1 Musik in der motorischen Therapie

Die moderne Neurophysiologie hat gezeigt, dass es im menschlichen Gehirn eine enge und
komplexe Vernetzung zwischen Akustik und Motorik gibt, die in parallen und hierarchisch
verteilten neuronalen Ebenen vom Stammhirn und Spinalbereich bis zum Neokortex angelegt
ist (Paltsev u. Elner 1967; Rossignol u. Melvill Jones 1976; Ermaloeva u. Borgest 1980). Diese
Vernetzungen stellen eine entscheidende neuronale Grundlage für den Einsatz der Musik in
der motorischen Therapie dar, insbesondere der Rhythmusfunktion als temporales Templat,
das eine kritische Rolle als Zeitgeber und Reiz/Antriebsstimulus (»Primer«) in der Steuerung
von Bewegungskontrolle ausübt (Thaut et al. 1999). Motorische Anwendungen waren in der
traditionellen Musiktherapie nicht oder nur periphär eingeführt. Interessanterweise hat sich
aber dieses Feld nach bahnbrechenden klinischen Forschungen in der Gangrehabilitation mit
Schlaganfall (Thaut et al 1993, 1997) und Parkinson (Thaut et al. 1996; Miller et al. 1996; McIn-
tosh et al. 1997) mit der besten Evidenzlage in der Neurologischen Musiktherapie über die letz-
ten 20 Jahre hinweg entwickelt. Klinische Methoden der Musik in der motorischen Therapie,
wie z.B. die Rhythmisch-akustische Stimulation für Gangtraining (RAS), sind klinisch etabliert
und als State of the art anerkannt.
Psychophysikalische und bildgebende Untersuchungen haben nachgewiesen, dass mo-
torische Zeitankoppelung an akustische Rhythmen fast unmittelbar erfolgt, zeitlich präzise
und stabil im Millisekundenbereich erreicht wird und die Zeitinformation auch unterhalb der
bewussten Wahrnehmung Bewegung reguliert (Stephan et al. 2002). Dabei ist es wichtig, zu
verstehen, dass Bewegungssynchronisation primär über die Ankoppelung an die rhythmische
Stimulusperiode erfolgt und nicht über die Phasenankoppelung der Bewegung an den »Beat«
(Thaut et al. 1998; Lange et al. 2002). Akustische Rhythmen bilden sensorisch eine stabile
und antizipierbare Zeitstrecke ab, die es dem Gehirn ermöglicht, Kontrollvariablen für Be-
wegung wie Position, Trajektorie, Geschwindigkeit oder Beschleunigung optimiert in einem
kontinuierlichen Feedback-Feedforward-Prozess zu programmieren und implementieren. Die
Zeitklammer des Rhythmus verbessert daher nicht nur temporäre Stabilität- und Variabilität,
sondern auch räumliche und dynamische (Kraft) Bewegungskontrolle.
Forschungsergebnisse für Gangrehabilitation bei Schlaganfall zeigen übereinstimmend
Verbesserungen in allen grundlegenden Gangparametern (Geschwindigkeit, Symmetrie,
Schrittlänge, Schrittfrequenz), kinematischen Funktionen (z.B. Knie- und Hüftwinkel, Cen-
ter of Mass-Trajektorien) und Verbesserung der EMG-Variabilität (Ford et al. 2007; Kenyon
u. Thaut 2000; Prassas et al 1997; Roerdink et al. 2007, 2009, 2011; Schauer u. Mauritz 2003;
Schauer et al. 1996; Thaut et al. 1993, 2007). Resultate für Schlaganfälle im Thalamusbereich
haben allerdings – vor allem in der Verbesserung der Kinematik der Gangsymmetrie – auch
gemischte Ergebnisse gezeigt, insbesondere für Patienten mit starken sensorischen Dysfunkti-
onen und verstärkter Parese (Abiru et al 2009; Nakano et al 2010). RAS-Anwendungen müssen
also dem Schweregrad der Parese und der Präsenz von sensorischen Dysfunktionen individuell
angepasst werden.
Übertragungen rhythmisch-musikalischer Stimulation auf Arm- und Handfunktionen
und Koordinationsfunktionen des Gesamtkörpers folgen dem RAS-Modell und sind in den
letzten zehn Jahren auch gut durch funktionelle Bewegungstests nachgewiesen (Altenmüller

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
142 Kapitel 11 • Einführung in die Neurologische Musiktherapie

et al. 2009; Luft et al. 2004; Malcolm et al. 2009; McCombe et al. 2006; Rojo et al. 2011;
Schneider et al. 2007, 2010; Senesac et al. 2010; Thaut et al. 2002; Whitall et al. 2000). Wichtige
Zusatzaspekte über den Rhythmus hinaus in diesem Bereich der motorischen Therapie sind die
zusätzlichen Leitsignale der Musikstruktur bezüglich räumlicher Kontrolle (z.B. durch ver-
schiedene Tonhöhen) und Muskelkraftkontrolle (z.B. durch Timbre, Lautstärke, Klangdichte) –
methodisch als Patterned Sensory Enhancement (PSE) etabliert – und beim funktionellen
Bewegungstraining auf Musikinstrumenten die räumliche Bewegungsleitung durch die Plat-
zierung der Instrumente und das Feedback durch die Klangerzeugung beim Musikspielen. Die
letzteren Anwendungen sind methodisch als Therapeutic Instrumental Music Playing (TIMP)
zusammengefasst.
Des Weiteren gibt es eine breiter gestreute Anzahl von Studien für verschiedene Patienten-
gruppen, z.B. für Huntington (Thaut et al. 1999), Zerebralparese (Kwak et al. 2007; Peng et al.
2011), Traumatic Brain Injury (Baram u. Lenger 2012; Goldshtrom et al. 2010; Hurt et al. 1998),
Multiple Sklerose (Baram u. Miller 2007), Down-Syndrom (Robertson et al. 2002) und Geria-
trie (Clair et al. 2006; Trombetti et al. 2011).
Die Evidenzlage ist besonders dicht im Bereich RAS für Gangtraining bei Parkinson. Eine
vollständige Auflistung aller Forschungarbeiten der letzten 15 Jahre würde den Rahmen einer
Übersichtsarbeit weit übersteigen. Den ersten Entdeckungsstudien (Thaut et al. 1996; Miller et
al. 1996; McIntosh et al. 1997) folgten eine Vielzahl von Studien, die die signifikanten Gangver-
besserungen bestätigt und erweitert haben, z.B. auf die Verbesserung akinetischer Zustände
(Bernatzky et al. 2004; De Bruin et al. 2010; De Dreu et al. 2012; Del Olmo et al. 2006; Del Olmo
u. Cudeiro 2003, 2005; Freedland et al. 2002; Haussdorf et al. 2007; Howe et al. 2003; Lim et al.
2005; Ma et al. 2008; Morris et al. 2004; Nieuwboer et al. 2006; Rochester et al. 2005; Satoh et
al. 2008; Suteerawattananon et al. 2004; Van Wegen et al. 2006; Willems et al. 2006).
Allgemeine Beurteilungen der rhythmisch-musikalischen Methoden – insbesondere RAS –
finden sich u.a. bei Jeffery und Good (1995), Hummelsheim (1999) sowie Hoemberg (2005).
11 Zusammenfassend positioniert die generelle Evidenzlage die rhythmisch-musikalischen
Methoden (RAS, PSE, TIMP) in der motorischen Therapie unter die forschungsmäßig gut
nachgewiesenen Therapieformen (. Abb. 11.1 und . Abb. 11.2). Daher gehören diese zum Stan-
dardrepertoire in der Neurorehabilitation. Die Methodik ist in der Neurologischen Musik-
therapie standardisiert, erlaubt aber gleichzeitig einen breiten patientenorientierten interdis-
ziplinären Ansatz.

11.2 Musik in der kognitiven Rehabilitation

Musik in der kognitiven Rehabilitation ist eines der neuesten Therapiefelder, in der sich die
Neurologische Musiktherapie etabliert hat. Obwohl Musikkognition als Wissenschaft in der
Verbindung von Musikwissenschaft und Psychologie seit vielen Jahrzenten eine hochinter-
essante Forschungstradition aufweisen kann, fehlten Konzepte, um diese Forschung auf re-
habilitative Anwendungen zu übetragen. Zudem waren in der Musiktherapie kognitive An-
wendungen durch die Dominanz psychotherapeutischer Modelle nicht im primären wissen-
schaftlichen Blickfeld.
In den letzten 20 Jahren hat die neurowissenschaftliche Forschung die neurobiologischen
Grundlagen der Musikverarbeitung auf eine neue Wissensgrundlage gestellt. Eine der ent-
scheidenden Entdeckungen, die die therapeutischen Übersetzungen konzeptuell vorange-
trieben hat, ist die Erkenntnis, das die neuronalen Systeme in der Musikverarbeitung nicht
ausschließlich Musikvearbeitung leisten, sondern multifunktionale or multimodale Systeme

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
11.2 • Musik in der kognitiven Rehabilitation
143 11

An EEG Measure for Verbal Learning


– The EEG recorded during encoding can predict whether or not a word will be
subsequently recalled:
– the »subsequent memory effect« (SME)
– network synchrony measured with EEG spectral power during encoding
– single presentation
– In the case of repeated trials of encoding and recall for the same list of words (as with
the Rey Auditory Verbal Learning Test), we can measure learning–related plasticity for
the same word. Compare:
EED during encoding on EED during encoding on the 1*
to
the last unsuccessful trial successful trial
Trial
L1 L2 L3 L4 L5
1
2
3

Word
recalled
not recalled
14
a 15
Learning-related Coherence and Short-Term Recall
Music Non-Music
Mean coherence Mean coherence in 3-
between quadrants electrode quadrant

60% alpha1 60% alpha1


0 t
0 t
-10
60% alpha 60%H alpha
1
1
0 t
0 t -10

60% alpha1 60% alpha1


0 t
0
0 t -10

(posterior) (posterior)

Short-term recall in music involves increased global und local alpha band
b coherence but not in non-music
Learning-related Coherence and Long-Term Recall
Music Non-Music
60% alpha1 60% gamma 60%
alpha1 60% gamma
0 t 0 t 0 t 00 t
-10 -10

60% alpha1 60%


60% alpha1
alpha160% gamma 0
60%
alpha160% gamma
t
t -10
0 0
0 t 0 t
0 t 0 t 0
-10 -10

(posterior) (posterior)

Long-term retention in music additionally involves increased local gamma


c band coherence but not in non-music

. Abb. 11.1a–c  EEG-Messungen während verbalen Lernens. a Mess-Schema zur Bestimmung, ob


Kohärenzmessungen im EEG während des ersten erfolgreichen Lernversuches eines Wortes die spätere
Wiedererholung beim Gedächtnis-Posttest vorhersagen kann. b Erfolgreiches Lernen im Kurzzeitgedächtnis
involviert globale und lokale Alphaband-Kohärenz im musikalisch gestützten Lernen, aber nicht im Lernen
ohne Musik. c Langzeitgedächtnis (20 Minuten nach dem letzten Lerndurchgang) in der Musikgruppe in-
volviert zusätzlich lokale Gammaband-Kohärenz

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
144 Kapitel 11 • Einführung in die Neurologische Musiktherapie

. Abb. 11.2  Unmittelbarer Effekt des rhythmischen Signals auf Trajektorienpfad und Variabilität der pare-
tischen (rechten) Armbewegung eines CVA-Patienten (4 Wochen nach Insult). Oberes Bild in sagittaler Aus-
richtung (Seitenansicht, y/z Raumplane), zyklische Reichbewegung beginnt bei Target 1 (Pfeil links) zu Target
2 (Pfeil Mitte) zu Target 3 (Pfeil rechts). Bewegungsumkehrung bei Target 3. Bild 1: Baseline ohne Üben. Bild
2: Bewegung ohne Rhythmusanleitung nach 3 Minuten Üben. Bild 3: Bewegung mit Metronomsignal nach
3 Minuten mit akustischer Rhythmusanleitung, Rhythmusfrequenz ist an Baseline der Bewegungsfrequenz

11 angepasst. Pfeile zeigen approximierte Target-Kontakte. Die untere Abbildung zeigt eine Armbewegung in
y/z Plane, mit Zeit auf der Horizontalachse unterlegt

(shared systems) sind, die an der Kontrolle und Verarbeitung von generellen nichtmusikali-
schen Prozessen zentral mitwirken, z.B. für Sprache, Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Exekutiv-
funktionen und Motorik. Diese Erkenntnise ergeben eine neue Basis dafür, wie durch musik-
basierte sensorische Stimulation auch generelle kognitive and motorische Funktionen erreicht,
angetrieben und reguliert werden können. Musik als neurobiologisch fundierte Sprache der
motorischen und kognitiven Stimulation des Lernens und Wieder-Erlernens hat dadurch auch
Einzug in die kognitive Rehabilitation gehalten. In der Neurologischen Musiktherapie sind
neun klinische Methoden kodiert.

Neun klinische Methoden in der Neurologischen Musiktherapie


Für Aufmerksamkeitstraining:
55 Musical Sensory Orientation Training (MSOT)
55 Musical Neglect Training (MNT)
55 Auditory Perception Training (APT)
55 Musical Attention Control Training (MACT)

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
11.2 • Musik in der kognitiven Rehabilitation
145 11

Für Gedächtnistraining:
55 Musical Echoic Memory Training (MEM)
55 Musical Mnemonics Training (MMT)
55 Associative Mood and Memory Training (AMMT)
55 Executive Function Training (MEFT)
55 Musical Psychosocial Training and Counseling (MPC)

Die bestfundierte Evidenzlage der klinischen Forschung liegt im Bereich des musikbasierten
Gedächtnistrainings vor. Zwei methodische Ansätze sind zu unterscheiden:
55 das mnemonische Gedächtnistraining (Musical Mnemonincs Training, MMT), das auf
prospektives Lernen und die Stärkung des Arbeitsgedächtnisses zielt;
55 das assoziative Gedächtnistraining zur Verbesserung des Zugangs zu Langzeitgedächt-
nis und autobiographischen Erinnerungen (Associative Mood and Memory Training,
AMMT).

Das mnemonische Training beruht auf einem Chunking-Modell (Deutsch 1982; Hitch et al.
1996), in dem die inhärente Zeitstruktur der Musik – kommuniziert durch ihre rhythmisch-
melodischen Patterns – ein metrisches Templat oder Gerüst darstellt, auf das nichtmusikali-
sche Information »aufgeladen« und dadurch in strukturierte Lerneinheiten mit spezifischen
auditiven Klangmustern sequenziert wird (Container-Prinzip, »chunking principle«). Das
ABC-Lied ist das klassische Beispiel. Beispiele für MMT-Forschungsstudien kommen u.a.
für gesunde Probanden von Wolf und Hom (1993), Wallace (1994), Ho et al. (2003) und Chan
et al. (1998), Kern et al. (2007) für Autismus, Gfeller (1983) und Claussen und Thaut (1997)
für Lernbehinderungen, Thaut et al. (2007, 2014) für multiple Sklerose sowie Moussard et al.
(2012) für Demenz.
Eine Vielzahl von Forschungen der letzten 10–15 Jahre zeigt, dass bei neurologischen Ge-
dächtnisdysfunktionen – wie z.B. bei Demenz oder Alzheimer – Funktionen des Gedächt-
nisses für Musik oft länger erhalten bleiben oder das assoziierte Musikgedächtnis Zugang zu
nichtmusikalischen autobiographischen Erinnerungsleistungen öffnet (z.B. Baur et al. 2000;
Cuddy u. Duffin 2005; Foster u. Valentine 2001; Halpern u. O’Connor 2000; Haslam u. Cook
2002; Irish et al. 2006; Samson et al. 2009; Son et al. 2002; Vanstone u. Cuddy 2010; Vanstone et
al. 2009). Eine Studie von Cowles et al. (2003) zeigt erste Hinweise darauf, dass musikbasierte
Gedächtnisprozesse möglicherweise auch auf prospektives Lernen von neuem Material aus-
gedehnt werden kann. Ein Geiger mit einer Alzheimer-Diagnose und profunden retro- und
anterogradierten Gedächtnisdefiziten konnte nicht nur ihm bekannte Musik weiterspielen,
sondern auch neue unbekannte Musik erlernen.
Zwei bildgebende Studien zur neuronalen Gedächtnisverneztung bei Alzheimer-Krankheit
zeigten interessanterweise, dass bei Alzheimer-Probanden neuronale Verbindungen zwischen
präfrontalem Kortex und Amygdala aktiviert wurden, während bei gesunden Probanden die
typischen präfrontal-hippocampischen Netze aktiv waren (Grady et al. 2001; Rosenbaum et
al. 2004). Möglicherweise bietet sich hier ein Erklärungsmodell für die Wirkungsweise der
Musik an: Musikbasiertes Gedächtnistraining verstärkt die Aktivierung von Amygdala-ba-
sierten Gedächtnisnetzen aufgrund des hervorstehenden emotionalen Charakters von Musik.
Der modulative Einfluss von Musik auf gedächtnisorientierte Hirnverarbeitung ist u.a. auch
in Forschungen von Janata et al. (2009) und Peterson und Thaut (2007) untersucht worden.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
146 Kapitel 11 • Einführung in die Neurologische Musiktherapie

Im Bereich des Aufmerksamkeitstrainings gibt es eine solide Grundlagenforschung, wie


Musikstimuli und Musiktraining auditive Aufmerksamkeitsfunktionen, z.B. selektive Aufmerk-
samkeit (Strait u. Kraus 2011) steuern und verbessern können (z.B. Klein u. Riess Jones 1996;
Loui et al. 2005; Andrews u. Dowling 1991). Forschungsarbeiten, die klinische Übertragungen
untersuchen, sind seltener. Die beste Evidenzlage liegt beim musikalisch-akustischen Neglect-
Training vor. Zwei zusammenhängende Erklärungsansätze unterstützen den Einsatz der Musik
beim Neglect-Training: die starke auditive Arousal-Wirkung der Musik und die ausgeprägte
bilaterale und tendenziell rechtsdominante hemisphärische Aktivierung des Gehirns durch
Musikperzeption. Der erfolgreiche Einsatz von akustischer Stimulation als Bestandteil von
Arousal-basierten Techniken ist u.a. von Robertson et al. 1998), Frasinetti et al. 2002a, 2000b)
forschungsmäßig nachgewiesen worden. Speziell für den Einsatz von musikbasierten Methoden
gibt es Forschungsuntersuchungen, z.B. von Hommel et al. (1990) und Soto et al. (2009).

Praxistipp

Eines der effektivsten aktiven Übungsprotokolle zum Neglect-Training in der Neurologi-


schen Musiktherapie basiert auf dem Spielen von Klangstäben, deren spatielle Anordnung
vor dem Patienten, beginnend im zentralen Blickfokus, zunehmend in den Neglect-Bereich
hinein aufgestellt wird.

In anderen Bereichen des Aufmerksamkeitstrainings ist die Entwicklung einer neuen For-
schungsbasis für musikbasierte Methoden festzustellen. Drei klinische Bereiche sind dabei zu
unterscheiden:
55 das auditive Wahrnehmungstraining (APT) (Amir u. Schuchmann 1985; Gfeller et al.
2002; Loui et al. 2008; Rochette u. Bigand 2009);
11 55 das basale Aufmerksamkeits- und Arousaltraining (MSOT) für schwere Entwicklungs-
behinderungen, Demenz und Bewusstseinsstörungen (Gregory 2002; Hammar et al. 2011;
Magee 2007; Pero et al. 2006);
55 das fokussierte Training für anhaltende, selektive, fokussierte, alternierende und geteilte
Aufmerksamkeit (MACT) (Barrow et al. 2006; Knox et al. 2003; Milller et al. 2013).

In diesen Bereichen entwickelt sich eine vielversprechende klinische Praxis und Forschungs-
richtung. Die Dichte der Evidenzlage ist allerdings noch limitiert.
Der neueste Bereich der Neurologischen Musiktherapie in der kognitiven Rehabilitation
befindet sich im Training der Exekutivfunktionen (MEFT). Hier wird durch therapeutisch
strukturierte Improvisations-, elementare Kompositions- und musikalische Lernübungen mit
den Patienten versucht, Exekutivprozesse anzusteuern und gezielt zu trainieren. Erste For-
schungsergebnisse zeigen positive Resultate (Bugos et al. 2007; Ceccato et al. 2006; Schweizer
et al. 2011; Thaut et al. 2009). Weitere Forschungsarbeit ist aber notwendig, um diesen Bereich
wissenschaftlich und klinisch weiter zu fundieren.
Der vierte tradionelle Bereich der kognitiven Rehabilitation umfasst die Rehabilitation
psychosozialer Prozesse (MPC). Die traditionelle Musiktherapie hat immer psychosoziale The-
rapieanwendungen als ein Kerngebiet angesehen, z.B. im Hinblick auf Konzepte des Wohlbe-
findens und sozialer Beziehungen. In der Neurologischen Musiktherapie ist dieses Kerngebiet
erhalten, wird aber in Abstimmung zwischen Diagnose, Assessment und therapeutischem Ziel
funktional definiert. Die traditionelle klinische Literatur ist auf diesem Gebiet vielfältig, die

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
11.3 • Musik in der Sprach- und Sprechtherapie
147 11
experimentelle Forschungsliteratur ist limitiert, beginnt sich aber unter dem funktionellen An-
satz stärker zu entwickeln (Carr et al. 2012; Cooke et al. 2010; Guetin et al. 2009; Kleinstauber
et al. 2006; Nayak et al. 2000).

11.3 Musik in der Sprach- und Sprechtherapie

Musik und Sprache teilen dieselben akustischen Grundlagen in Wahrnehmung und Produk-
tion. Singen und Sprechen haben einen gemeinsamen physischen Produktionsapparatus. Die
neurobiologische Verarbeitung von Sprache und Musik überlappt in zerebralen Arealen, ins-
besondere im Inferior Frontal Gyrus (IFG) des dorsolateralen präfrontalen Kortex und in den
Arealen des Superior Temporal Gyrus (STG, Auditory Cortex). Es gibt allerdings auch wichtige
Differenzierungsmerkmale. Dazu vier kurze Beispielhinweise:
Singen involviert bi-hemisphärische Regionen, während Sprache unilateral (überwiegend
links dominant) im Gehirn abgebildet ist. Musik hat im Vergleich zur Sprachakustik eine
temporal und spektral reichere, hochkomplex durchstruktuierte akustische Architektur. Die
Singstimme hat im Vergleich zur Sprechstimme ein reicheres akustisches Profil (Oberton-
präsenz) und eine verstärkte Präsenz der Fundamentalfrequenz. Musik hat eine regelgeleitete
»Grammatik« der Tonstruktur, die in Analogie zur Sprachgrammatik gesehen werden kann,
allerdings auch mit entscheidenden Unterschieden in Bezug auf Regelfunktion, Kommunika-
tionsfunktion und semantischer Bedeutung.
Aus diesen vier Beispielen lässt sich relativ einfach ersehen, wie Methoden abgeleitet wer-
den können, in denen Musik und Rhythmus Sprach- und Sprechtraining nachhaltig unter-
stützen können. Die acht NMT-Methoden für Sprach-und Sprechtraining kann man in drei
Gruppen zusammenfassen.

Methoden, die auf neurobiologischen Grundlagen agieren  In die erste Gruppe fallen die Me-
thoden, die auf neurobiologischen Grundlagen agieren – hauptsächlich in der Aphasie-Thera-
pie. Melodic Intonation Therapy (MIT) benutzt die Übersetzung von kurzen Sprecheinheiten
in gesungene, melodisch-rhythmische Phrasen in der Broca-Aphasie, um alternative Sprach-
zentren in der nichtläsierten rechten Hemisphäre zu aktivieren. Diese Technik ist forschungs-
mäßig inzwischen auf einer gut fundierten Basis angelangt (Wan et al. 2010). Musical Speech
Stimulation benutzt überlernte (overlearned) musikalische Formen (z.B. bekannte Liedtexte),
um reflexive Sprachzentren zu aktivieren und Sprachproduktion »automatisiert« anzutreiben
(Basso et al. 1979).

Methoden, die auf musikalisch-rhythmisch fundierten Übungen basieren  Zur zweiten Grup-
pe gehören die drei Methoden, die Sprechmechanik durch musikalisch-rhythmisch fundier-
te Übungen verbessern. Das ist zum einen das Rhythmic Speech Cuing (RSC), das durch
melodische und rhythmisch-akustische Taktgeber Dysfunktionen des Sprachflusses reguliert
(Yorkston et al. 1990). Das ist zum anderen die Vocal Intonation Therapy (VIT), die Stimmer-
krankungen oder Dysfunktionen durch vokalbasierte Übungen behandelt, um die Stimmkon-
trolle zu verbessern, z.B. bezüglich Tonhöhe, Lautstärke, Stimmklang, Stimmansatz (Natke et
al. 2003). Die letzte Methode dieser Gruppe (Oral Motor and Respiratory Exercises, OMREX)
zielt auf die Verbesserung der oral-motorischen Kontrolle (Artikulation, Sprachmotorik, Dys-
arthrien) und der respirative Funktionen (z.B. Muscular Dystrophy).

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
148 Kapitel 11 • Einführung in die Neurologische Musiktherapie

Methoden, die auf ganzheitliche Anwendungen von musikbasierten Übungen fokussieren  Die
dritte Methodikgruppe ist auf globale ganzheitliche Anwendungen von musikbasierten Übun-
gen fokussiert (Thaut 2005; Schon et al. 2007). Eine wichtige Methode ist die entwicklungs-
orientierte Stimulation von Sprach- und Sprechanbahnung (Developmental Speech and Lan-
guage Training in Music, DSLM), vor allem im neuropädiatrischen Bereich (frühkindliche Ge-
hirnschädigungen oder Verletzungen), in der Früherziehung (Entwicklungsbehinderungen)
und mit anderen entwcklungsbedingten Störungen (Autismus, Entwcklungsretardierungen).
Musik wird hierbei eingesetzt als ganzheitliche auditive Sprache, die durch Bewegung, Singen,
Instrumentalspielen und andere musikalische Elemente Sprachkonzepte, prä-akademisches
Lernen und Sprechinitiation fördert. Eine weitere Methode der Musik als »Sprache« ist das
symbolische Kommunikationstraining durch Musik (Symbolic Communication Training in
Music, SYCOM); es ist für Personen gedacht, die nie die Verbalsprache entwickelt oder diese
sehr frühzeitig verloren haben. In musikalischer Interaktion auf spielerisch leicht zugänglichen
Instrumenten (Schlagwerk) können effektiv pragmatische Kommunikationsgesten- und struk-
turen nonverbal geübt werden: Dialogformen, Frage-Antwort, Zustimmung-Ablehnung, Wie-
derholen-Weiterführen/Verändern. Für SYCOM gibt es wenige direkte Forschungsstudien,
obwohl die Strukturanalogie im Gruppenmusizieren zwischen Musik and verbalsprachlicher
Interaktion sich als Übersetzung funktioneller Lernziele sinnvoll anbietet und Musik die einzi-
ge alternative auditive Kommunikationsform ist, die verbalsprachliche Kommunkationsgesten
analog übersetzen kann. Als letzte Methode ist das Therapeutische Singen (TS) aufzuführen,
in dem detailfokussierte Aspekte der therapeutischen Methodik der NMT ganzheitlich zu-
sammengeführt und geübt werden können. Im TS konzentriert sich der Patient nicht auf
technische Teilaspekte der Sprach-/Sprechtherapie, sondern auf das Singen eines Liedes, übt
aber gleichzeitig alle Teilaspekte, wie z.B. Atemkontrolle, Stimmkontrolle, Sprachrhythmik,
Prosodie in einer zusammenfassenden Übungsstruktur. TS kann auch frühzeitig bei nicht-
mobilen Patienten eingesetzt werden (bettlägig), um erste körperliche Kraft- und Ausdauer-
11 übungen zu beginnen.

Fazit
Die Neurologische Musiktherapie (NMT) ist eine neue historische Entwicklung in der Musikthera-
pie mit einem standardisierten und forschungunterlegten klinischen Methodensystem. Von gro-
ßer Bedeutung zum Verständnis der NMT ist, dass die therapeutischen Methoden dort entwickelt
wurden, wo »Cluster« von klinischen Forschungsdaten vorhanden sind. Die NMT-Methodik ist so-
mit eine klinische Übersetzung der Forschung. Die Prinzipien der NMT sind integrierbar und über-
tragbar in andere Anwendungsfelder der neurologischen Rehabilitation, was zu einer schnellen
medizinischen Anerkennung geführt hat.

Literatur

Abiru M, Mihara B, Yoshii F (2009) Approach to therapy: Neurologic disease and music therapy. Annual Review
of Neurology 25: 66–74
Altenmüller E, Marco-Pallares J, Munte TF, Schneider S (2009) Neural reorganization underlies improvement in
stroke-induced motor dysfunction by music-supported therapy. Ann NY Acad Sci 1169: 395–405
Amir D, Schuchman G (1985) Auditory training through music with hearing-impaired preschool children. The
Volta Review 87(7): 333–343
Andrews MW, Dowling WJ (1991) The development of perception of interleaved melodies and control of audito-
ry attention. Music Perception 8(4): 349–368
Baram Y, Lenger R (2012) Gait improvement in patients with cerebral palsy by visual and auditory feedback.
Neuromodulation 15(1): 48–52

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
Literatur
149 11
Baram Y, Miller A (2007) Auditory feedback control for improvement of gait in patients with multiple sclerosis.
Neurological Sciences 254: 90–94
Barrow IM, Collins JN, Britt LD (2006) The influence of an auditory distraction on rapid naming after a mild trau-
matic brain injury: a longitudinal study. Journal of Trauma-Injury Infection & Critical Care 61(5): 1142–1149
Basso A, Capitani E, Vignolo LA (1979) Influence of rehabilitation on language skills in aphasic patients. Archives
of Neurology 36(4): 190–196
Baur B, Uttner I, Ilmberger J, Fesl G, Mai N (2000) Music memory provides access to verbal knowledge in a pati-
ent with global amnesia. Neurocase 6: 415–421
Bernatzky G, Bernatzky P, Hesse HP, Staffen W, Ladurner G (2004) Stimulating music increases motor coordina-
tion in patients afflicted by Morbus Parkinson. Neuroscience Letters 361: 4–8
Bugos JA, Perlstein WM, McCrae CS, Brophy TS, Bedenbaugh PH (2007) Individualized piano instruction enhan-
ces executive functioning and working memory in older adults. Aging and Mental Health 11(4): 464–471
Carr C et al. (2012) Group music therapy for patients with persistent post-traumatic stress disorder – an explora-
tory randomized controlled trial with mixed methods evaluation. Psychology and Psychotherapy: Theory,
Research and Practice 85(2): 179–202
Ceccato E, Caneva P, Lamonaca D (2006) Music therapy and cognitive rehabilitation in schizophrenic patients: A
controlled study. Nordic Journal of Music Therapy 15(2): 111–120
Chan AS, Ho YC, Cheung MC (1998) Music training improves verbal memory. Nature 396: 128
Clair AA, OʼKonski M (2006) The effect of rhythmic auditory stimulation (RAS) on gait characteristics of cadence,
velocity, and stride length in persons with late stage dementia. Journal of Music Therapy 43(2): 154–163
Claussen D, Thaut MH (1997) Music as a mnemonic device for children with learning disabilities. Canadian Jour-
nal of Music Therapy 5: 55–66
Cooke M et al. (2010) A randomized controlled trial exploring the effect of music on agitated behaviors and
anxiety in older people with dementia. Aging and Mental Health 14(8): 905–916
Cowles A, Beatty WW, Nixon SJ, Lutz LJ, Paulk J, Paulk K, Ross ED (2003) Musical skill in dementia: A violinist
presumed to have Alzheimer’s disease learns to play a new song. Neurocase, 9: 493–503
Cuddy LL, Duffin JM (2005) Music, memory, and Alzheimer’s disease: is music recognition spared in dementia
and how can it be assessed? Medical Hypotheses 64: 229–235
de Bruin N, Doan JB, Turnbull G, Suchowersky O, Bonfield S, Hu B, Brown LA (2010) Walking with music is a safe
and viable tool for gait training in Parkinsonʼs disease: the effect of a 13-week feasibility study on single and
dual task walking. Parkinson’s Disorders 13. doi: 10.4061/2010/483530
de Dreu MJ, van der Wilk AS, Poppe E, Kwakkel G, van Wegen EE (2012) Rehabilitation, exercise therapy and mu-
sic in patients with Parkinsonʼs disease: a meta-analysis of the effects of music-based movement therapy
on walking ability, balance and quality of life. Parkinsonism & Related Disorders 18 (Suppl 1): S114–119
Del Olmo MF, Cudeiro J (2003) A simple procedure using auditory stimuli to improve movement in Parkinson’s
disease: A pilot study. Neurology & Clinical Neurophysiology 2: 1–7
Del Olmo MF, Cudeiro J (2005) Temporal variability of gait in Parkinson disease: effects of a rehabilitation pro-
gramme based on rhythmic sound cues. Parkinsonism and Related Disorders 11: 25–33
Del Olmo MF, Aria P, Furio M, Pozo M, Cudeiro J (2006) Evaluation of the effect of training using auditory
stimulation on rhythmic movement in Parkinsonian patients – a combined motor and [18F]-FDG PET study.
Parkinsonism & Related Disorders 12: 155–164
Deutsch D (1982) Organizational processes in music. In: Clynes M (ed) Music, Mind and Brain. Plenum Press, New
York: Plenum Press, 119–131
Ermolaeva VY, Borgest AN (1980) Intercortical connections of the auditory areas with the motor area. Neurosci-
ence and Behavioral Physiology 10: 210–215
Ford M, Wagenaar R, Newell K (2007) The effects of auditory rhythms and instruction on walking patterns in
individuals post stroke. Gait and Posture 26: 150–155
Foster NA, Valentine ER (2001) The effect of auditory stimulation on autobiographical recall in dementia. Experi-
mental Aging Research 27: 215–228
Frassinetti F, Bolognini N, Ladavos E (2002a) Enhancement of visual perception by crossmodal visual-auditory
interaction. Experimental Brain Research 147: 332–343
Frassinetti F, Pavani F, Ladavos E (2002b) Acoustical vision of neglected stimuli: Interaction among spatially
convergent audio-visual inputs in neglect patients. Journal of Cognitive Neuroscience 14: 62–69
Freedland RL, Festa C, Sealy M, McBean A, Elghazaly P, Capan A, Brozycki L, Nelson AJ, Rothman J (2002) The
effects of pulsed auditory stimulation on various gait measurements in persons with Parkinson’s disease.
Neurorehabilitation 17: 81–87
Gfeller KE (1983) Musical mnemonics as an aid to retention with normal and learning disabled students. Journal
of Music Therapy 20: 179–189

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
150 Kapitel 11 • Einführung in die Neurologische Musiktherapie

Gfeller K, Turner C, Woodworth G, Mehr M, Fearn R, Witt S, Stordahl J (2002) Recognition of familiar melodies by
adult cochlear implant recipients and normal-hearing adults. Cochlear Implants International 3: 31–55
Goldshtrom Y, Knorr G, Goldshtrom I (2010) Rhythmic exercises in rehabilitation of TBI patients: a case report.
Journal of Bodywork and Movement Therapies 14(4): 336–345
Grady CL, Furey ML, Pietrini P, Horwitz B, Rapoport SI (2001) Altered brain functional connectivity and impaired
short-term memory in Alzheimer’s disease. Brain 124: 739–756
Gregory D (2002) Music listening for maintaining attention of older adults with cognitive impairments. Journal
of Music Therapy 39(4): 244–264
Guetin S, Soua B, Voiriot G, Picot MC, Herisson C (2009) The effect of music therapy on mood and anxiety-de-
pression: an observational study in institutionalized patients with traumatic brain injury. Annals of Physical
& Rehabilitation Medicine 52(1): 30–40
Halpern AR, O’Connor M (2000) Implicit memory for music in Alzheimer’s disease. Neuropsychology 14: 391–397
Hammar L, Emami A, Engstroem G, Goetel E (2011) Communicating through caregiver singing during morning
care situations in dementia care. Scandinavian Journal of Caring Sciences 25(1): 160–168
Haslam C, Cook M (2002) Striking a chord with amnesic patients: Evidence that song facilitates memory. Neuro-
case 8: 453–465
Hausdorff JM, Lowenthal J, Herman T, Gruendlinger L, Peretz C, Giladi N (2007) Rhythmic auditory stimulation
modulates gait variability in Parkinson’s disease. European Journal of Neuroscience 26(8): 2369–2375
Hitch GJ, Burgess N, Towse JN, Culpin V (1996) Temporal grouping effects in immediate recall: A working memo-
ry analysis. Quarterly Journal of Experimental Psychology: A, Human Experimental Psychology 49: 116–139
Ho YC, Cheung MC, Chan AS (2003) Music training improves verbal but not visual memory: Cross-sectional and
longitudinal explorations in children. Neuropsychology 17: 439–450
Hoemberg V (2005) Evidence based medicine in neurological rehabilitation – a critical review. In: von Wild K (ed)
Re-engineering of the damaged brain and spinal cord. Springer, New York, 3–4
Hommel M, Peres B, Pollak P, Memin B (1990) Effects of passive tactile and auditory stimuli on left visual neglect.
Archives of Neurology 47: 573–576
Howe TE, Lovgreen B, Cody FW, Ashton VJ, Oldham JA (2003) Auditory cues can modify the gait of persons
with early-stage Parkinson’s disease: A method for enhancing Parkinsonian walking performance. Clinical
Rehabilitation 17: 363–367
Hummelsheim H (1999) Rationales for improving motor function. Current Opinion in Neurology 12: 697–701
Hurt CP (1998) Rhythmic auditory stimulation in gait training for patients with traumatic brain injury. Journal of
11 Music Therapy 35: 228–241
Irish M, Cunningham CJ, Walsh JB, Coakley D, Lawlor BA, Robertson IH, Coen RF (2006) Investigating the en-
hancing effect of music on autobiographical memory in mild Alzheimer’s disease. Dementia and Geriatric
Cognitive Disorders 22: 108–118
Janata P, Tillmann B, Bharucha JJ (2002) Listening to polyphonic music recruits domain-general attention and
working memory circuits. Cognitive Affective Behavioral Neuroscience 2: 121–140
Jeffery DR, Good DC (1995) Rehabilitation of the stroke patient. Current Opinion in Neurology 8: 62–68
Kenyon GP, Thaut MH (2000) A measure of kinematic limb instability modulation by rhythmic auditory stimulati-
on. Journal of Biomechanics 33: 1313–1323
Kern P, Wolery M, Aldridge D (2007) Use of songs to promote independence in morning greeting routines for
young children with autism. Journal of Autism and Develpmental Disorders 37(7): 1264–1271
Klein JM, Riess Jones M (1996) Effects of attentional set and rhythmic complexity on attending. Perception and
Psychophysics 58(1): 34–46
Kleinstauber M, Gurr B (2006) Music in brain injury rehabilitation. Journal of Cognitive Rehabilitation 24: 4–14
Knox R, Yokota-Adachi H, Kershner J, Jutai J (2003) Musical attention training program and alternating attention
in brain injury: An initial report. Music Therapy Perspectives 21(2): 99–104
Kwak EE (2007) Effect of rhythmic auditory stimulation on gait performance in children with spastic cerebral
palsy. Journal of Music Therapy 44(3): 198–216
Large EW, Fink P, Kelso JA (2002) Tracking simple and complex sequences. Psychological Research 66: 3–17
Lim I, Van Wegen E, de Goede C, Deutekom M, Nieuwboer A, Willems A, Jones D (2005) Effects of external rhyth-
mical cueing on gait in patients with Parkinson’s disease. Clinical Rehabilitation 19: 695–713
Loui P, Guenther FH, Mathys C, Schlaug G (2008) Action-perception mismatch in tone-deafness. Current Trends
in Biology 18: 331–332
Loui P, Grent-‘t-Jong T, Torpey D, Woldorff M (2005) Effects of attention on the neural processing of harmonic
syntax in Western Music. Cognitive Brain Research 25(3): 678–687
Luft AR, McCombe-Waller S, Whitall J et al. (2004) Repetitive bilateral arm training and motor cortex activation
in chronic stroke: A randomized controlled trial. Journal of the American Medical Association 292: 1853–1861

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
Literatur
151 11
Ma HI, Hwang WJ, Lin KC (2009) The effects of two different auditory stimuli on functional arm movement in
persons with Parkinson’s disease: a dual-task paradigm. Clinical Rehabilitation 23(3): 229–237
Magee WL (2007) Music as a diagnostic tool in low awareness states: Considering limbic responses. Brain Injury
21(6): 593–599
Malcolm MP, Massie C, Thaut MH (2009) Rhythmic Auditory – Motor Entrainment Improves Hemiparetic Arm
Kinematics During Reaching Movements: A Pilot Study. Top Stroke Rehabilitation 16: 69–79
McCombe WS, Harris-Love M, Liu W, Whitall J (2006) Temporal coordination of the arms during bilateral simul-
taneous and sequential movements in patients with chronic hemiparesis. Experimental Brain Research
168(3): 450–454
McIntosh GC, Brown SH, Rice RR, Thaut MH (1997) Rhythmic auditory – motor facilitation of gait patterns in
patients with Parkinson’s disease. Journal of Neurology, Neurosurgery, and Psychiatry 62: 22–26
Miller RA, Thaut MH, McInotsh GC, Rice RR (1996) Components of EMG symmetry and variability in parkinsonian
and healthy elderly gait. Electroencephalography and Clinical Neurophysiology 101: 1–7
Morris GS, Suteerawattananon M, Entyre BR (2004) Effects of vosual and audirtory cues on gait in individuals
with Parkinsonʼs disease. Journal of the Neurological Sciences 219: 63–69
Moussard A (2012) Music as an aid to learn new verbal information in Alzheimer’s disease. Music Perception
29(5): 521–531
Nakano C, Abiru M, Kikuchi Y, Tokita K, Mihara Y, Fujimoto M, Mihara B (2009) The effects of RAS in gait distur-
bance caused by thalamic hemorrhage. Manuscript submitted for publication
Natke U, Donath TM, Kalveram KT (2003) Control of voice fundamental frequency in speaking versus singing.
Journal of the Acoustical Society of America 113(3): 1587–1593
Nayak S, Wheeler BL, Shiflett SC, Agostinelli S (2000) Effect of music therapy on mood and social interaction
among individuals with acute traumatic brain injury and stroke. Rehabitative Psychology 45: 274–283
Nieuwboer A, Kwakkel G, Rochester L, Jones D, Van Wegen E, Willems AM, Chavret F, Hetherington V, Baker K,
Lim I (2007) Cueing training in the home improves gait-related mobility in Parkinsonʼs disease: the RESCUE
trial. Journal of Neurology, Neurosurgery & Psychiatry 78: 134–140
Paltsev YI, Elner AM (1967) Change in functional state of segmental apparatus of spinal cord under the influence
of sound stimuli and its role in voluntary movement. Biophysics 12: 1219–1226
Peng YC, Lu TW, Wang TH, Chen YL, Liao HF, Lin KH, Tang PF (2011) Immediate effects of therapeutic music on
loaded sit-to-stand movement in children with spastic diplegia. Gait & Posture 33(2): 274–278
Peterson DA, Thaut MH (2007) Music increases frontal EEG coherence during verbal learning. Neuroscience
Letters 412(3): 217–221
Prassas SG, Thaut MH, McIntosh GC, Rice RR (1997) Effect of auditory rhythmic cuing on gait kinematic parame-
ters in stroke patients. Gait and Posture 6: 218–223
Robertson IH, Mattingley JM, Rorden C, Driver J (1998) Phasic alerting of neglect patients overcomes their spati-
al deficit in visual awareness. Nature 395: 169–172
Robertson SD, Van Gemmert AW, Maraj BK (2002) Auditory information is beneficial for adults with downs
syndrome in a continuous bimanual task. Acta Psychologica 110(2/3): 213–229
Rochester L, Hetherington W, Jones D, Nieuwboe A, Willems AM, Kwakkel G, Van Wegen E (2005) The effect of
external rhythmic cues (auditory and visual) on walking during a functional task in homes of people with
Parkinsonʼs disease. Archives of Physical Medicine and Rehabilitation 86: 999–1006
Rochette F, Bigand E (2009) Long-term effects of auditory training in severely or profoundly deaf children.
Annals of the new Yoprk Academy of Sciences 1169: 195–198
Roerdink M, Lamoth CJC, Kwakkel G, van Wieringen PCW, Beek PJ (2007) Gait coordination after stroke: Benefits
of acoustically paced treadmill walking. Physical Therapy 87(8): 1009–1022
Roerdink M, Lamoth CJC, van Kordelaar J, Elich P, Konijnenbelt M, Kwakkel G, Beek PJ (2009) Rhythm pertur-
bations in acoustically paced treadmill walking after stroke. Neurorehabilitation and Neural Repair 23(7):
668–678
Rojo N et al. (2011) Music-supported therapy induces plasticity in the sensorimotor cortex in chronic stroke: A
single-case study using multimodal imaging. Brain Injury 25(7/8): 787–793
Rosenbaum RS, Furey ML, Horwitz CL, Grady CL (2004) Altered communication between emotion-related brain
regions support short-term memory in Alzheimer’s disease. Proceedings pf the Society for Neuroscience
203.8
Rossignol S, Melvill JG (1976) Audio-spinal influences in man studied by the H-reflex and its possible role in
rhythmic movement synchronization to sound. Electroencephalography and Clinical Neurophysiology 41:
83–92
Samson S, Dellacherie D, Platel H (2009) Emotional power of music in patients with memory disorders: Clinical
implications of cognitive neuroscience. Annals of the New York Academy of Sciences 1169: 245–255

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
152 Kapitel 11 • Einführung in die Neurologische Musiktherapie

Satoh M, Kuzuhara S (2008) Training in mental singing while walking improves gait disturbance in Parkinson’s
disease patients. European Neurology 60(5): 237–243
Schauer ML, Mauritz KH (2003) Musical motor feedback (MMF) in walking of hemiparetic stroke patients: Rando-
mized trials of gait improvement. Clinical Rehabilitation 17: 713–722
Schauer ML, Steingrueber W, Mauritz KH (1996) Die Wirkung von Musik auf die Symmetrie des Gehens von
Schlaganfallpatienten auf dem Laufband. Biomedizinische Technik 41: 291–296
Schneider S, Muente T, Rodriguez-Fornells Sailer M, Altenmueller E (2010) Music-supported training is more
efficient than functional motor training for recovery of fine motor skills in stroke patients. Music Perception
27: 271–280
Schneider S, Scoenle PW, Altenmueller E, Muente TF (2007) Using musical instruments to improve motor skill
recovery following stroke. Journal of Neurology 254: 1339–1346
Schon D, Boyer M, Moreno S, Besson M, Peretz I, Kolinsky R (2007) Songs as an aid for language acquisition.
Cognition 106(2): 975–983
Schweizer S, Hampshire A, Dalgleish T (2011) Extending Brain-Training to the Affective Domain: Increasing Cog-
nitive and Affective Executive Control through Emotional Working Memory Training. PLos One 6(9): 1–7
Secoli R et al. (2011) Effect of visual distraction and auditory feedback on patient effort during robot-assisted
movement training after stroke. Journal of Neuroengineering and Rehabilitation 8(1): 21
Son GR, Therrien B, Whall A (2002) Implicit memory and familiarity among elders with dementia. Journal of
Nursing Scholarship 34: 263–267
Soto D, Funes MJ, Guzman-Garcia A, Warbick T, Rotshtein P, Humphreys GW (2009) Pleasant music overcomes
the loss of awareness in patients with visual neglect. Proceedings of the National Academy of Sciences
106(14): 6011–6016
Stephan KM, Thaut MH, Wunderlich G, Schicks W, Tian B, Tellmann L, Schmitz T et al. (2002). Conscious and
subconscious sensorimotor synchronization: Prefrontal cortex and the influence of awareness. Neuroimage
15(2): 345–352
Strait D, Kraus N (2011) Playing for a smarter ear: Cognitive, perceptual and neurobiological evidence. Music
perxception 29: 133–146
Suteerawattanano M, Morris GS, Etnyre BR, Jankovic J, Protas EJ (2004) Effects of visual and auditory cues on
gait in individuals with Parkinson’s disease. Journal of the Neurological Sciences 950: 2
Thaut MH (2005) Rhythm, Music, and the Brain: Scientific Foundations and Clinical Applications. Routledge,
New York
11 Thaut MH, Gardiner JC, Holmberg D, Horwitz J, Kent L, Andrews G et al. (2009) Neurologic music therapy im-
proves executive function and emotional adjustment in traumatic brain injury rehabilitation. Annals of the
New York Academy Sciences 1169: 406–416
Thaut MH, Kenyon GP, Schauer ML, McIntosh GC (1999) The connection between rhythmicity and brain func-
tion. IEEE Engineering in Medicine and Biology Magazine 18(2): 101–108
Thaut MH, Leins AK, Rice RR, Argstatter H, Kenyon GP et al. (2007) Rhythmic auditory stimulation improves gait
more than NDT/Bobath Training in near-ambulatory patients early poststroke: A single-blind, randomized
trial. Neurorehabilitation and Neural repair 21: 455–459
Thaut MH, McIntosh GC, Rice RR (1997) Rhythmic facilitation of gait training in hemiparetic stroke rehabilitation.
Journal of Neurological Sciences 151: 207–212
Thaut MH, McIntosh GC, Rice RR, Miller RA, Rathbun J, Brault JA (1996) Rhythmic auditory stimulation in gait
training with Parkinson’s disease patients. Movement Disorders 11: 193–200
Thaut MH, McIntosh GC, Rice RR, Prassas SG (1993) Effect of rhythmic cuing on temporal stride parameters and
EMG patterns in hemiparetic gait of stroke patients. Journal of Neurologic Rehabilitation 7: 9–16
Thaut MH, Miller RA, Schauer LM (1998) Multiple synchronization strategies in rhythmic sensorimotor tasks:
phase versus period adaptation. Biological Cybernetics 79: 241–250
Thaut MH, Miltner R, Lange HW et al. (1999) Velocity modulation and rhythmic synchronization of gait in
Huntington’s disease. Movement Disorders 14: 808–819
Thaut MH, Peterson DA, McIntosh GC (2005) Temporal entrainment of cognitive functions: musical mnemonics
induce brain plasticity and oscillatory synchrony in neural networks underlying memory. Annals of the
New York Academy Sciences 1060: 243–254
Thaut MH, Schicks W, McIntosh GC, Hömberg V (2002) The role of motor imagery and temporal cueing in hemi-
paretic arm rehabilitation. Neurorehabilitation and Neural Repair 16: 115
Thaut MH, Schicks W, McIntosh GC, Hömberg V (2014) Musical mnemonics aid verbal memory and induce
learning-related brain plasticity in multiple sclerosis. Frontiers in Human Neuroscience. doi: 10.3389/
fnhum.2014.00395

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
Literatur
153 11
Trombetti A, Hars M, Herrmann FR, Kressig RW, Ferrari S, Rizzoli R (2011) Effect of music-based multitask training
on gait, balance, and fall risk in elderly people: a randomized controlled trial. Archives of International
Medicine 171(6): 525–533
Van Wegen W, Nieuwboer A, Rochester L, Jones D, Kwakkel G (2006) The effect of cueing therapy as measured
by activity monitoring in the RESCUE trial. Proceedings of the 4th World Congress for Neurorehabilitation,
P1–061
Vanstone AD, Cuddy LL (2010) Musical memory in Alzheimer’s disease. Aging, Neuropsychology, and Cognition
17: 108–128
Vanstone AD, Cuddy LL, Duffin JM, Alexander E (2009) Exceptional preservation of memory for tunes and lyrics:
Case studies in amusia, profound deafness, and Alzheimer’s disease. Annals of the New York Academy of
Sciences 1169: 291–294
Wallace WT (1994) Memory for music: Effect of melody on recall of text. Journal of Experimental Psychology:
Learning, Memory, Cognition 20: 1471–1485
Wan C et al. (2010) The therapeutic effects of singing in neurological disorders. Music Perception 27(4): 287–295
Whitall J, McCombe Waller S, Silver KH, Macko RF (2000) Repetitive bilateral arm training with rhythmic auditory
cueing improves motor function in chronic hemiparetic stroke. Stroke 31: 2390–2395
Willems AM, Nieuwboer A, Chavret F, Desloovere K, Dom R et al. (2006) The use of rhythmic auditory cues to
influence gait in patients with Parkinsonʼs disease, the differential effect for freezers and non-freezers, an
explorative study. Disability & Rehabilitation 28: 721–728
Wolfe DE, Hom C (1993) Use of melodies as structural prompts for learning and retention of sequential verbal
information by preschool students. Journal of Music Therapy 30: 100–118
Yorkston KM, Hammen VL, Beukelman DR, Traynor CD (1990) The effect of rate control on the intelligibility and
naturalness of dysarthric speech. Journal of Speech and Hearing Disorders 55(3): 550–560

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
155 12

Musiktherapie bei Kindern


und Jugendlichen mit
psychischen Problemen – eine
Übersicht
Thomas Stegemann und Hans Ulrich Schmidt

12.1 Einleitung – Lebensqualität und Wohlbefinden bei Kindern


und Jugendlichen – 156

12.2 Historische Entwicklung – 158


12.2.1 Kind und Gesellschaft – die Wiege der Kindermusiktherapie – 158

12.3 Überblick über Funktionen von Musik und


musiktherapeutische Behandlungsformen – 160

12.4 Klinische und andere Einsatzbereiche von


Musiktherapie – 163

12.5 Indikationen und Kontraindikationen – 164

12.6 Empirische Forschung – 167


12.6.1 Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) – 169
12.6.2 Autismus-Spektrum-Störungen – 169
12.6.3 Selbstverletzendes Verhalten (NSSI) – 170
12.6.4 »Unresolved issues« – 172

12.7 Zusammenfassung und Fazit – 173

Literatur – 174

G. Bernatzky, G. Kreutz (Hrsg.), Musik und Medizin,


DOI 10.1007/978-3-7091-1599-2_12, © Springer-Verlag Wien 2015

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
156 Kapitel 12 • Musiktherapie bei Kindern und Jugendlichen mit psychischen Problemen – eine Übersicht

Ausgehend von der aktuellen Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen in Deutschland
und deren Konsequenzen für Wohlbefinden und gesundheitsbezogene Lebensqualität dieser
Altersgruppe werden in diesem Kapitel  musiktherapeutische Interventionen für Kinder und Ju-
gendliche mit psychischen Problemen vorgestellt. Musiktherapie ist für diese Klientel von großer
Bedeutung in der Versorgungspraxis und kann inzwischen ihre Wirksamkeit wissenschaftlich
fundiert belegen. Indikationen und Kontraindikationen werden ebenso diskutiert wie aktuelle
Forschungsergebnisse zu Autismus, ADHS und selbstverletzendem Verhalten.

12.1 Einleitung – Lebensqualität und Wohlbefinden bei Kindern und


Jugendlichen

»» Gerade die kreativtherapeutische Arbeit mit dem Medium Musik wird angesichts weiter
zunehmender Entwicklungsstörungen und Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern künftig an
Bedeutung gewinnen. (Plahl u. Koch-Temming 2005, S. 15)

Die Zahl der Kinder und Jugendlichen in Deutschland ist nach Angaben des Statistischen
Bundesamtes (2012) in den letzten zehn Jahren um 14% zurückgegangen. Grund dafür sind
rückläufige Geburtenzahlen. Etwa 18% der deutschen Bevölkerung – ca. 14.750.000 – sind
derzeit jünger als 20 Jahre. Eine Meta-Analyse von Barkmann und Schulte-Markwort (2012)
kommt zu dem Ergebnis, dass die mittlere Prävalenzrate von emotionalen Störungen und Ver-
haltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen bei 17,6% liegt, d.h., dass ca. 2,6 Millionen
Minderjährige in Deutschland unter psychischen Problemen leiden. Diese beunruhigenden
Zahlen werfen die Frage auf, ob die Prävalenz psychischer Störungen – im Sinne einer »neuen
Morbidität« – steigt oder ob es sich lediglich um einen scheinbaren Anstieg handelt.
Der Heidelberger Kinder- und Jugendpsychiater Franz Resch (2012) führt als Argumente
für einen realen Anstieg psychischer Störungen die folgenden an: Erstens sei durch den me-
dizinischen Fortschritt die Überlebensrate im Kindesalter gestiegen (z.B. nach Frühgeburten).
12 Dies erhöhe somato-psychische Risiken. Zweitens sei eine Verschiebung der Gesamtmorbidität
im Kindes- und Jugendalter zu beobachten, insbesondere von akuten Erkrankungen – z.B.
Masern und andere Erkrankungen des Kindesalters – hin zu chronischen Erkrankungen wie
beispielsweise Asthma, Neurodermitis oder Adipositas, die häufig mit psychosozialen Belas-
tungen einhergehen. Drittens hätten soziale Risiken zugenommen, was im Zusammenhang
mit ökonomischen Faktoren (Stichwort Kinderarmut) und allgemeinen gesellschaftlichen
Entwicklungen (u.a. Migration, Zunahme der Komplexität von Lebenszusammenhängen) zu
sehen sei.
Dem gegenüber stehen Argumente, denen zufolge der Anstieg psychischer Störungen
durch andere Faktoren erklärbar ist: Zum einen habe die gesellschaftliche Achtsamkeit ge-
genüber psychischen Problemen (»Awareness«) zugenommen, wodurch psychische Störungs-
bilder früher erkannt und diagnostiziert würden. Ferner zeichne sich auch ein Trend zur
»Medikalisierung sozialer Probleme" (Resch 2012) ab, wofür als Beispiel die Zunahme der
Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und damit einhergehend die Ver-
schreibung von Psychostimulanzien (Ritalin) angeführt werden kann. Nicht zuletzt führten
Verschiebungen von Normwerten und Änderungen von Definitionen und Klassifikationen
von Störungsbildern ebenfalls zu Prävalenzanstiegen – quasi als statistische Artefakte, wie
sie bei der Einführung neuer Klassifikationssysteme zu beobachten und demnächst mit der
fünften Auflage des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-V) und der
elften Auflage der International Classification of Diseases (ICD-11) wieder zu erwarten sind.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
12.1 • Einleitung – Lebensqualität und Wohlbefinden bei Kindern und Jugendlichen
157 12
Schließlich lässt sich aber auch ein »epochaler« Symptomwandel feststellen: Während z.B. die
Katatonie – als Ausdrucksform schizophrener Erkrankungen – oder auch die Anorexia ner-
vosa heute seltener zu finden sind, haben selbstverletzendes Verhalten und Suizidalität in kin-
der- und jugendpsychiatrischen Inanspruchnahmepopulationen deutlich zugenommen. Auch
Kopfschmerzen und psychosomatische Störungen verzeichnen einen Anstieg bei Kindern und
Jugendlichen (Resch 2012).
Unzweifelhaft erfährt die Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen in Deutschland
aktuell einen Wandel, mit dem eine Zunahme von Risiken für die persönliche Entwicklung
dieser Altersgruppe einhergeht. Dies lässt sich u.a. anhand von Untersuchungen zur gesund-
heitsbezogenen Lebensqualität (HRQoL) zeigen (Erhart u. Ravens-Sieberer 2009). Wenngleich
die Lebensbedingungen der Mehrheit der Kinder und Jugendlichen in den westlichen Indust-
rieländern als überdurchschnittlich gut zu bewerten sind, lassen sich eine Reihe von Einfluss-
faktoren identifizieren, die sich nachteilig auf bestimmte Gruppen auswirken. So weist gera-
de in den deutschsprachigen Ländern ein niedrigerer sozio-ökonomischer Status eine hohe
Assoziation mit beeinträchtigter gesundheitsbezogener Lebensqualität auf (Ravens-Sieberer
u. Erhart 2008). In der gleichen Untersuchung zeigte sich auch, dass die familiären Rahmen-
bedingungen einen wesentlichen Einflussfaktor darstellen: Dabei berichteten Minderjährige
aus alleinerziehenden Elternschaften im Durchschnitt geringere Lebensqualität und Wohlbe-
finden als Kinder aus klassischen Kleinfamilien. Dies dürfte – neben meist auch schlechteren
ökonomischen Bedingungen – im Zusammenhang mit erhöhten psychosozialen Belastungen
stehen. Episoden familiärer Zerrüttung und Disharmonie, Verlust von Freundschaften durch
Wechsel des Wohnumfeldes seien hier als Beispiele genannt.
Darüber hinaus scheinen auch mediale Aspekte – Nutzung von Internet, Handy,
Computer(spielen), TV etc. – signifikante Auswirkungen auf die Gesundheit von Kinder und
Jugendlichen zu haben. Erhart und Ravens-Sieberer (2009) konnten zeigen, dass in einer Un-
tersuchung an 1.500 Kindern und Jugendlichen die Gruppe der 10% mit der geringsten Medi-
ennutzung im Durchschnitt die höchste Lebensqualität und das beste Wohlbefinden aufwei-
sen. Dem gegenüber berichteten die Gruppe der 10% mit der stärksten Mediennutzung die
deutlichsten Beeinträchtigungen in den lebensqualitätsrelevanten Dimensionen körperliches
Wohlbefinden, Stimmungen und Emotionen, Selbstwahrnehmung, Beziehung zu Eltern, fi-
nanzielle Möglichkeiten und schulische Umgebung. Die Autoren der Studie stellen die These
auf, dass fehlende Lernerfahrungen im sozialen Bereich aufgrund exzessiver Mediennutzung
Defizite in sozialer Kompetenz und Problembewältigungskompetenzen zur Folge haben könn-
ten und sich dies wiederum auf die Lebensqualität und das Wohlbefinden auswirken könnte.
Dies ist auch psychotherapeutisch von Relevanz. Hüther (2011) spricht in diesem Zusam-
menhang davon, dass reale, multisensorische Erfahrungen weitaus wirkungsvoller seien, als es
verbale (oder »digitale«) Repräsentationen von Erfahrungen sein können:

»» Nur wenn Menschen neue Erfahrungen von Selbstwirksamkeit, Gestaltungskraft und Ent-
deckerfreude am eigenen Körper und unter Aktivierung ihrer emotionalen Zentren machen,
können diese Erfahrungen auch nachhaltig in Form entsprechender neuronaler Verschal-
tungsmuster in ihrem Gehirn verankert werden. (Hüther 2011, S. 134)

Dass Musikhören, Musizieren, Singen und Tanzen geeignet sind, zu besserer Lebensqualität
und Wohlbefinden beizutragen, wird gegenwärtig in klinisch-therapeutischen und in nicht-
klinischen Kontexten diskutiert (MacDonald et al. 2012). Kinder und Jugendliche scheinen
für künstlerische Medien (Musik, Tanz, Kunst) besonders zugänglich zu sein und lassen sich
emotional berühren. Sie können sich mithilfe von Klängen, Bewegung und Farben auf einer

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
158 Kapitel 12 • Musiktherapie bei Kindern und Jugendlichen mit psychischen Problemen – eine Übersicht

symbolischen Ebene häufig besser ausdrücken, als es ihnen mit Worten möglich ist (Stege-
mann et al. 2012). Dies gilt auch und gerade für diejenigen Kindern und Jugendlichen, die unter
psychischen Problemen leiden. So kommt im Rahmen multimodaler Behandlungskonzepte in
der Kinder- und Jugendpsychiatrie Fegert zufolge den Künstlerischen Therapien eine zentrale
Rolle zu:

»» Gerade bei Kindern, welche in ihrer Vorgeschichte Vernachlässigung, Misshandlung und


sexuellen Missbrauch erfahren haben, sind es oft diese zum Teil nonverbalen Zugänge, die
wesentlich zum Erfolg der Behandlung beitragen. (…) Retrospektiv äußern sich viele Kinder
und Jugendliche, die bei uns in stationärer Behandlung waren, darüber, wie wichtig für sie
die Kreativtherapien waren. (Fegert 2011, S. 287)

In einem gewissen Gegensatz dazu konstatieren Gühne et al.:

»» Künstlerische Therapien (bei psychischen Störungen) haben in bisherigen nationalen und


internationalen Leitlinien kaum Beachtung erfahren. (Gühne et al. 2012, S. 855)

12.2 Historische Entwicklung

Plahl und Koch-Temming (2005) stellen fest, dass die Musiktherapie des Kindes- und Jugend-
alters aus den Praxiserfahrungen unterschiedlicher Disziplinen heraus entstanden ist. Diese
Entwicklung muss sowohl im Kontext der Geschichte der Kinderheilkunde als auch im Zu-
sammenhang mit der Historie der Sonderpädagogik und der Kinderpsychotherapie gesehen
werden. Evers (1991) merkt in seinem Überblick über die Geschichte der Musiktherapie in-
nerhalb der Kinderheilkunde an, dass »die bei Kindern angewendete Musiktherapie in den
früheren Jahrhunderten immer eine extreme Außenseiterposition einnehmen« (Evers 1991, S.
1) musste. Dies ist vor dem Hintergrund der nachrangigen Bedeutung sowohl der Kinderheil-
12 kunde als auch der Musiktherapie innerhalb der Medizingeschichte zu verstehen. So konnte
sich beispielsweise die Kinderheilkunde erst am Ende des 19. Jahrhunderts als eigene Disziplin
etablieren (Seidler 1991). Des Weiteren spiegelt Evers’ Aussage das Bild von der Kindheit wider,
der eigentlich erst im Verlauf des vorigen Jahrhunderts eine Eigenständigkeit als Lebensphase
zugesprochen wurde. Erst jetzt wurden Kinder nicht nur als werdende Erwachsene, sondern
als »Personen aus eigenem Recht« betrachtet (Grunert u. Krüger 2006).
Die Kindermusiktherapie fußt historisch wie inhaltlich auf verschiedenen, benachbar-
ten Fachgebieten, wenngleich die statische Darstellung (.  Abb. 12.1) darüber hinwegtäuschen
könnte, dass es sich um einen eher flexiblen und nichtlinearen Entwicklungsprozess handelt.
Als zentrale Pfeiler in diesem Gebäude können heutzutage die Musiktherapie selbst sowie
die Kinderpsychotherapie – als Teilgebiet der Kinder- und Jugendpsychiatrie – gelten.

12.2.1 Kind und Gesellschaft – die Wiege der Kindermusiktherapie

Das 20. Jahrhundert wurde zum »Jahrhundert des Kindes« deklariert (Key 1902). Es stand
deutlich unter dem Einfluss der experimentellen Psychologie und Pädagogik, die sich auf die
Suche nach wissenschaftlichen Erklärungen für die Lebenswelt von Kindern begab (Grunert
u. Krüger 2006). Insbesondere soziologische, psychologische und pädagogische Studien über
fördernde Entwicklungsbedingungen für Kinder trugen zu einer wachsenden Wertschätzung

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
12.2 • Historische Entwicklung
159 12

KINDERMUSIKTHERAPIE

(Entwicklungs-) Psychologie
(Heil-/Sonder-) Pädagogik

(Kinder-) Psychotherapie

Medizin/Kinderheilkunde
Musikpädagogik

Musiktherapie

. Abb. 12.1  Historisches Säulenmodell der Kindermusiktherapie. (Aus Stegemann 2009a; mit freundl. Ge-
nehmigung)

kindlichen Spiels als Ausdruck von Kreativität und hohem Denkvermögen bei (Plahl u. Koch-
Temming 2005). Auch die sogenannte Reformbewegung erwies sich als richtungsweisend für
eine Neubewertung erstarrter Lebens- und Umgangsformen (Fitzthum 2003). Pionierleistun-
gen auf dem Gebiet der Kinderpsychotherapie sind verbunden mit den Namen Hermine Hug-
Hellmuth (1871–1924), Anna Freud (1895–1982), Melanie Klein (1882–1960) und Ada Müller-
Braunschweig (1897–1959), die erstmals das Zeichnen, Malen und Modellieren des Kindes
als Ausdrucksmittel seiner bewussten und unbewussten Regungen nutzte (Biermann 1988).
In den 1920er-Jahren wurde unter Einfluss der anthroposophischen Lehren Rudolf Steiners
Musik vermehrt in heilpädagogischen Einrichtungen eingesetzt. Parallel dazu gab es, beein-
flusst durch Carl Orff (1895–1982), auch im Bereich der Musikpädagogik weitgreifende und
nachhaltige Veränderungen bezüglich der Art und Weise, wie kindliche Musikalität verstanden
und gefördert werden sollte. In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Entwicklung
der Kindermusiktherapie als eigenständige Disziplin durch Musiker und Musikpädagogen ge-
prägt. Bis heute wirksam sind beispielsweise die Ansätze von Juliette Alvin (1897–1982), Paul
Nordoff (1909–1977) und Gertrud Orff (1914–2000).
Seit 1958 exisitieren in Europa (London und Wien) akademische Musiktherapie-Ausbil-
dungen. Derzeit gibt es in Deutschland sieben Ausbildungsgänge, an denen staatlich anerkann-
te Abschlüsse (Bachelor/Master) erworben werden können (Augsburg, Berlin, Hamburg, Hei-
delberg, Magdeburg, Münster und Würzburg). Daneben gibt es eine Reihe von privatrecht-
lichen Aus- und Weiterbildungen für Musiktherapie (7 www.musiktherapie.de).
Während der letzten vier Dekaden haben sich – ausgehend von den oben beschriebenen
Entwicklungen und in Anlehnung an psychotherapeutische Schulen – auch in der Kindermu-
siktherapie verschiedene Denkmodelle sowie Therapierichtungen herauskristallisiert, die nach
Ruud und Mahns (1992, zit. bei Schmidt 2002) folgendermaßen klassifiziert werden können:
55 medizinisch,
55 behavioristisch,
55 anthroposophisch,
55 psychodynamisch,
55 humanistisch,
55 kombiniert.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
160 Kapitel 12 • Musiktherapie bei Kindern und Jugendlichen mit psychischen Problemen – eine Übersicht

Dabei »folgten die drei ersteren wirkungsorientiert eher einer spezifischen, zuweilen stark
mechanisierten Vorstellung von Diagnose und Indikation. Bei den letzteren – prozessorien-
tierten – ginge es um Wachstum, Bedeutung und Verstehen« (Schmidt 2002, S. 83).
Nach eigenen Erhebungen unter Mitarbeitern in der stationären Kinder- und Jugendpsy-
chiatrie (Stegemann et al. 2008) fühlt sich die Mehrheit der befragten Musiktherapeutinnen
und Musiktherapeuten einem psychoanalytisch und tiefenpsychologisch fundierten Hinter-
grund verpflichtet. Es folgen systemische und gestaltpsychologische Ansätze, die häufig in
Kombination und abhängig vom persönlichen Ausbildungshintergrund angewendet werden.
Einflussreich für diese Berufsgruppe scheint auch die Regulative Musiktherapie nach Schwabe
(ebd.).

12.3 Überblick über Funktionen von Musik und musiktherapeutische


Behandlungsformen

Das Charakteristische der Kindermusiktherapie ist zum einen die von ihr ausgehende große
Attraktivität für die kindliche Klientel, zum anderen die hohe Anforderung an die Professiona-
lität des Therapeuten hinsichtlich eines Spektrums, welches sich zwischen Musik, Pädagogik,
Entwicklungspsychologie und Psychotherapie aufspannt (vgl. Stegemann 2009a).
Es gibt heute eine Vielzahl wichtiger und bewährter Behandlungsfelder, auf die weiter
unten eingegangen wird. Überschauend kann zunächst gesagt werden: Bewusstes Hören von
Musik und aktives Musizieren, begleitet und geführt durch ausgebildete Musiktherapeuten in
Krankenhäusern, Praxen, Sonderschulen und vielen anderen Einrichtungen (wie z. B. zuneh-
mend auch in Musikschulen)
55 aktivieren auf nonverbalem Wege seelische Ressourcen,
55 fördern die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen (z. B. in sonder- und heilpädago-
gischen sowie kinder- und jugendpsychiatrischen Einrichtungen),
55 stärken Persönlichkeit und Selbstheilungskräfte in Lebenskrisen,
12 55 helfen bei der Bewältigung von Krankheit und Behinderung.

Musiktherapie ist derzeit im Rahmen multimodaler Behandlungsansätze schwerer psychischer


Störungen bei Kindern und Jugendlichen, die eine Krankenhausbehandlung benötigen, eine
wichtige und häufig eingesetzte Therapiekomponente. In knapp zwei Drittel der kinder- und
jugendpsychiatrischen Einrichtungen wird mit Musiktherapie gearbeitet, teils als eigenständi-
ge Psychotherapieform, teils begleitend im stationären Alltag innerhalb des gesamten Indika-
tionsspektrums (Stegemann et al. 2008).

Musiktherapie und Musikpädagogik


In den letzten Jahren wurden musiktherapeutische Elemente zunehmend unter präventiven Gesichtspunkten
in das Portfolio von Schulen und Kindergärten integriert (Timmermann u. Schmidt 2007). Eine Zusammenarbeit
von Musikpädagogen und Musiktherapeuten – insbesondere unter präventiven Aspekten – hat sich in vielen
Bereichen als sinnvoll und fruchtbar erwiesen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass jede Berufsgruppe ihren
spezifischen Auftrag und dessen Grenzen kennt und anerkennt (ebd.). Historisch interessant ist in diesem Zusam-
menhang, dass die moderne Musiktherapie nicht primär aus psychotherapeutischen Verfahren hervorgegangen
ist, sondern sich neue Wege der Musikpädagogik (vor allem die Improvisation) und die Entfaltung der modernen
Psychotherapie zeitweise parallel entwickelten, bevor gemeinsame Ansätze in die Musiktherapie mündeten
(7  Kap.  3). Jacoby (1984) entwarf eine moderne Musikpädagogik, die stark kulturtherapeutisch motiviert war.
Er plädierte für eine Verbindung von instrumentalem Ausdruck und Therapie. Timmermann und Schmidt (2007;
Schmidt u. Timmermann 2012) weisen allerdings darauf hin, dass Musiktherapie grundsätzlich in erster Linie

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
12.3 • Überblick über Funktionen von Musik und musiktherapeutische Behandlungsformen
161 12
Krankenbehandlung ist. Eine Vermischung von pädagogischen und therapeutischen Ansätzen sei nicht unprob-
lematisch, manchmal möglicherweise gefährlich.

» Gerade in einer Situation, in der sich musiktherapeutische Angebote zunehmend auch in Angebots-
profilen von Jugendmusikschulen finden, scheint es (…) wichtig, eine Trennlinie zwischen Therapie und
Pädagogik zu ziehen. (Schmidt u. Timmermann 2012, S. 14)

Einerseits kann der pädagogische Umgang mit Musik durchaus präventiv wirken, andererseits besteht die Ge-
fahr, gesunde Kinder und Jugendliche zu pathologisieren, wenn der Arbeitsauftrag (pädagogisch vs. therapeu-
tisch) unklar bleibt oder zu niederschwellig ein therapeutisches Angebot gemacht wird.

Auf die wichtige kommunikative Bedeutung von Musik verweist Plahl. Sie vermutet, dass
spontanes Singen von Kindern den Kontakt zu Gleichaltrigen erleichtern könnte:

»» Musiktherapie ermöglicht es Kindern, ohne Sprache zu kommunizieren, oder ermutigt die


verbale Kommunikation. In der musiktherapeutischen Situation wird eine Umgebung her-
gestellt, die die Entwicklung des Kindes insbesondere in kommunikativer Hinsicht fördert.
Wesentlicher Bestandteil dieses Veränderungskontextes ist die musikalisch-therapeutische
Beziehung, die durch spezifische musiktherapeutische Techniken geschaffen wird. Die Aus-
drucks- und Kommunikationsmöglichkeiten der Musik wurden und werden in einer Reihe
unterschiedlich orientierter Ansätze mit Kindern genutzt. (Plahl 2000, S. 29)

Musik bedeutet für Jugendliche Ausdruck ihres Lebensgefühls. Dazu Haffa-Schmidt:

»» Bitte ich Jugendliche, die Musik zu beschreiben, die sie gerne hören, kommen Äußerungen
wie ,hammerhart‘, ,voll gut‘, ,spacig‘, ,geil‘ als in der Regel Begrifflichkeiten, die mir keine Vor-
stellung von der Musik nahelegen. Oder sie beschreiben automatisch, was Musik mit ihnen
macht: ,Da fahr ich voll drauf ab‘, ,einfach stark‘, ,unheimlich cool‘, ,da kann ich alle meine
Probleme vergessen‘. (Haffa-Schmidt 1999, S. 27)

Andere wichtige Themen, die sich im Musikgeschmack Jugendlicher ausdrücken können, sind
Wünsche nach Identität, Individualität, Authentizität und Demarkation. Noch einmal Haffa-
Schmidt (1999):

»» Dieser Spagat zwischen Einzigartigkeit und Abgrenzung gegenüber der großen Masse und
der gleichzeitigen Geborgenheit in der Gruppe ist ein Gefühl, das Jugendliche ganz stark in
sich spüren (…). Neben diesen Abgrenzungs- und Vorbildfunktionen, die Musik innerhalb
und zwischen den Peergroups hat, spielen (…) eine ganze Reihe entwicklungsspezifischer
Faktoren eine Rolle, die bewirken, dass Jugendliche sich mit bestimmter Musik identifizie-
ren. So wechseln Jugendliche häufig die (Musik-)Szene und scheinen dabei neue Entwick-
lungsaufgaben anzugehen und bewältigen zu können. (ebd., S. 28)

Eine weitere wichtige Funktion kommt der Musik und der Musiktherapie bei Symbolbil-
dungsprozessen zu. Dies gilt in erster Linie für prozessorientierte Behandlungsansätze. Mahns
(2004) zufolge verwendet die zu diesen Ansätzen zu zählende analytische Musiktherapie »die
sinnlich-symbolische Interaktionsform des Klanglich-Musikalischen (…), um unbewusste Er-
lebnisinhalte sowie die aktuelle Übertragungsbeziehung bewusst zu machen und ihr mittels
Sprache einen Namen zu geben« (Mahns 2004, S. 75).

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
162 Kapitel 12 • Musiktherapie bei Kindern und Jugendlichen mit psychischen Problemen – eine Übersicht

Des Weiteren kommt der Musik eine zentrale Bedeutung im therapeutischen Kontext als
einer Art »Gefäß« für den Umgang mit Aggressionen zu. Zahlreiche Autoren beschäftigen sich
mit diesem Thema. In einer neueren Arbeit beschreibt Degryse (2012) die musiktherapeu-
tische Arbeit mit einer traumatisierten jungen Erwachsenen: Durch das Erleben der musik-
therapeutischen Behandlung als einen geschützten Raum gelingt es langsam, ein tragfähiges
Beziehungsfundament zur Therapeutin aufzubauen. Wichtig seien Spielregeln und die gemein-
same Entwicklung musikalischer Formen. »Die Entwicklung einer musikalischen Form ist ein
ebenso verletzlicher Prozess, der einen ähnlichen Weg zu nehmen scheint wie der Prozess der
Individuation selbst« (ebd., S. 53).
Das freie, aktive Spielen auf einfach handhabbaren Musikinstrumenten (z. B. Trommeln),
das Singen, Hören und Sich-Bewegen zur Musik in der Musiktherapie bieten vor allem kran-
ken und behinderten jungen Menschen einen Spiel-, Klang- und Kontaktraum, der neue Bezie-
hungs-, Kommunikations- und Selbsterfahrungen anregt (Lutz Hochreutener 2009). Leidvol-
les Erleben oder allgemeines Befinden wird hörbar, einfühlend verstehbar und oft ohne Worte
im gemeinsamen Spiel mit dem Therapeuten so improvisiert und variiert, dass weiterhelfende
Entwicklungs- und Lösungsmöglichkeiten anklingen und experimentierend weiter erprobt
werden können. Eine solche Art von Begegnung, ein Kontakt im Schutzraum der Musik, ist z.
B. für autistische Kinder ideal (Schumacher et al. 2011).
Lutz Hochreutener beschreibt die folgenden musiktherapeutischen Methoden bzw. Be-
handlungsformen, die sie um den Begriff eines »safe place« herum gruppiert (Lutz Hochreute-
ner 2009, S. 137). Die Methoden können sich dabei spontan aus einem Spielprozess entwickeln
und fließend ineinander übergehen, aber auch als abgegrenzte Angebote eingesetzt werden
(ebd., S. 138).
55 Improvisation,
55 Lied,
55 Komponieren,
55 Hantieren mit Instrumenten,
55 Körper,
12 55 Sprache,
55 Rollenspiel,
55 Imaginatives Musikerleben,
55 Stille.

>> Die »Via regia« der europäischen, psychodynamisch geprägten Musiktherapie ist sicher-
lich die Improvisation mit ihren verschiedenen Spielformen (z.B. frei oder thematisch).
Darüber hinaus spielen das gemeinsame Anhören von Musik und zunehmend auch das
Songwriting eine wichtige Rolle in der Arbeit mit Jugendlichen (Gold et al. 2011).

Frohne-Hagemann und Pleß-Adamczyk (2005) beschäftigen sich mit einer musiktherapeu-


tischen Interventionslehre für psychische Probleme im Kindes- und Jugendalter. Die ent-
sprechenden Interventionen seien jeweils auf die Entwicklung und Differenzierung von Be-
ziehungsqualitäten bezogen. Ohne Einbindung in einen Beziehungskontext mache musik-
therapeutische Behandlung wenig Sinn: »Daher ist jede musiktherapeutische Spielform, jede
Intervention und jede Musikfunktion immer Figur vor dem aktualen Beziehungshintergrund«
(ebd., S. 104). Sie beziehen die musiktherapeutischen Interventionen auf die von Schumacher
et al. (2011) im Rahmen eines musiktherapeutischen Diagnoseinstrumentes (EBQ, Einschät-
zung der Beziehungsqualität) verwendeten Kontaktmodi:

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
12.4 • Klinische und andere Einsatzbereiche von Musiktherapie
163 12

Kontaktmodi des EBQ-Instruments


55 Modus 0: Kontaktlosigkeit/Abwehr
55 Modus 1: Sensorischer Kontakt/Kontaktreaktion
55 Modus 2: Funktionalisierender Kontakt
55 Modus 3: Kontakt zu sich/Selbsterleben
55 Modus 4: Kontakt zum Anderen/Intersubjektivität
55 Modus 5: Beziehung zum Anderen/Interaktivität
55 Modus 6: Begegnung/Inter-Affektivität

Als globale Behandlungsziele für die Musiktherapie mit Kindern und Jugendlichen nennen
Frohne-Hagemann und Pleß-Adamczyk (2005)
55 Gesundung,
55 Bewältigung von Leidenszuständen,
55 emotionale und soziale Unterstützung,
55 Verbesserung bestimmter Fähigkeiten und Fertigkeiten,
55 Förderung von Potenzialen und Gestaltungsmöglichkeiten,
55 Förderung von Autonomie und Selbstbestimmung.

Die Autoren haben im Jahr 2005 als Summation der Vielzahl klinischer Erfahrungen ein auch
interdisziplinär vielbeachtetes Manual herausgegeben (Indikation Musiktherapie bei psychi-
schen Problemen im Kindes- und Jugendalter: Musiktherapeutische Diagnostik und Manual
nach ICD-10), das gerade auch für Ärzte und Psychologen detailliert musiktherapeutische
Diagnostik- und Behandlungsmöglichkeiten beschreibt. Dabei erfolgt eine Integration musik-
therapeutischer Diagnostik und Anwendung in gängige psychodiagnostische Kategorien (z.B.
OPD-Achsen) und Klassifikationen (ICD-10).

12.4 Klinische und andere Einsatzbereiche von Musiktherapie

Aktuelle Daten zur quantitativen Relevanz der einzelnen Arbeitsbereiche in Deutschland (z.B.
zu den Fragen »Wie viele Musiktherapeuten arbeiten mit Kindern und Jugendlichen?«, »Wie
viele davon in der Kinder- und Jugendpsychiatrie?«) liegen nicht vor. Wormit et al. (2001)
fanden, dass Kindern unter 13 Jahren etwa ein Drittel aller ambulant durchgeführten Musik-
therapien zuteil wird. Eine unveröffentlichte telefonische Umfrage aus dem Folgejahr unter
Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für Musiktherapie zeigte, dass etwa 20% der Befragten
mit Kindern und Jugendlichen arbeiten (Plahl u. Koch-Temming 2005). Eine vor kurzem pu-
blizierte Mitgliederbefragung des Österreichischen Berufsverbands für MusiktherapeutInnen
(ÖBM) kommt zu dem Ergebnis, dass insgesamt 26,2% der befragten Mitglieder Musikthera-
pien bei Kindern und Jugendlichen mit psychischen Problemen durchführen. Damit ist dieser
Arbeitsbereich genauso umfangreich wie derjenige der Musiktherapie mit Erwachsenen mit
psychischen Erkrankungen (Geretsegger et al. 2012).
Eine gute Zusammenfassung der klinischen Einsatzfelder geben Plahl und Koch-Temmig
(2005, S. 53). Hier wird vorwiegend klinisch-therapeutisch, z. B. einzel- oder gruppenthera-
peutisch, manchmal auch im Rahmen von Projektarbeit vorgegangen. Die Felder sind
55 Kinder- und Jugendpsychiatrie,
55 Kinder- und Jugendpsychosomatik,

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
164 Kapitel 12 • Musiktherapie bei Kindern und Jugendlichen mit psychischen Problemen – eine Übersicht

55 Pädiatrie,
55 Sozialpädiatrie,
55 Onkologie,
55 Neurologie,
55 Neonatologie,
55 Innere Medizin,
55 Kardiologie.

Auch bei somatischen Störungsbildern (z.B. Krebserkrankungen oder chronische Erkrankun-


gen) ist die musiktherapeutische Behandlung im Sinne einer psychosozialen Begleitung inzwi-
schen ein wesentlicher Therapiebaustein.
Vorwiegend rehabilitativ ausgerichtete Einrichtungen arbeiten ebenfalls einzel- und grup-
pentherapeutisch, heilpädagogisch fördernd oder in Form von Projekten. Musiktherapie findet
hier z. B. statt in
55 Kurkliniken,
55 Rehabilitationseinrichtungen,
55 psychiatrischen Nachsorgeeinrichtungen für Kinder und Jugendliche,
55 Sonder- und Integrationstagesstätten (Elementarbereich und Hort)
55 Kinderheimen,
55 Frühförderstellen,
55 Tagesgruppen,
55 Förderschulen,
55 Integrationsschulen.

Aber auch der präventive Einsatz von Musiktherapie spielt eine immer größere Rolle. Anwen-
dungsformen von Musiktherapie sind hier Unterricht, Workshops oder ebenfalls Projektarbeit.
Typische Einsatzorte sind hier Beratungsstellen, Schulen und Einrichtungen der Kinder- und
Jugendkulturarbeit (z.B. Musikschulen).
12
12.5 Indikationen und Kontraindikationen

zz Indikationen
Die Indikationsstellung – d.h. die Festlegung, ob und, wenn ja, welche Art von Intervention an-
gezeigt ist (indicare = anzeigen) – ist im Rahmen eines Behandlungskonzeptes das verbindende
Moment zwischen Diagnostik und Therapie. Alle bis dahin verfügbaren Informationen zum
Patienten, zum Störungsbild, zu Umfeldvariablen etc. fließen in die Entscheidungsfindung ein.
Nach Mattejat (2008) sollten bei den Indikationsüberlegungen im Kindes- und Jugendalter
insbesondere folgende Fragen berücksichtigt werden:

Fragen im Rahmen von Indikationsüberlegungen im Kindes- und Jugendalter (nach


Mattejat 2008)
55 Ist eine Behandlung angezeigt, und wie dringend ist die Notwendigkeit einer Therapie
oder anderer Interventionen?
55 Unter welchen Rahmenbedingungen und in welcher Behandlungsmodalität (stationär,
teilstationär, ambulant) kann eine Behandlung durchgeführt werden?

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
12.5 • Indikationen und Kontraindikationen
165 12

55 Welche Komponenten sollte die Behandlung/Hilfestellung umfassen (Medikation, funk-


tionelle Übungsbehandlungen, individuelle Psychotherapie, eltern- und familienbezo-
gene Interventionen, sonstige schul- und umfeldbezogene Maßnahmen, insbesondere
Maßnahmen der Jugend- und Sozialhilfe)?

Die Musiktherapie kommt in der Regel erst dann ins Spiel, wenn der zweite und dritte Fragen-
komplex berührt werden. Hierbei geht es um eine differenzielle Indikationsstellung, sprich:
die begründete Entscheidung, »für wen wann welches musiktherapeutische Angebot in wel-
chem Kontext am besten geeignet ist« (Plahl u. Koch-Temming 2005, S. 147). Die sorgfältige
Klärung dieser Fragen stellt im Hinblick auf die Evidenzbasierung von psychotherapeutischen
Methoden im Allgemeinen sowie der Musiktherapie im Besonderen ein wesentliches Quali-
tätsmerkmal dar. Darauf beziehen sich auch Hegi-Portmann et al. (2006, S. 68), wenn sie
konstatieren: »Eine wissenschaftliche Grundhaltung kann nicht davon ausgehen, dass Musik
immer irgendwie wirkt.«
Eine Erhebung aus der Praxis der stationären Kinder- und Jugendpsychiatrie (Stegemann
et al. 2008) ergab, dass heute fast ohne Einschränkung das gesamte Spektrum kinder- und
jugendpsychiatrischer Störungsbilder musiktherapeutisch behandelt wird. Die Indikationsstel-
lung erfolgt jedoch in den wenigsten Fällen durch die Musiktherapeuten, sondern meistens
durch die fallführenden Ärzte und Psychologen (Stegemann u. Schmidt 2010). Diese Beobach-
tung spiegelt die bereits von Grawe et al. (1994) auf dem Boden des damaligen Forschungs- und
Ausbildungsstandes der Künstlerischen Therapien formulierte Auffassung zur Indikation von
Musik-, Kunst- und Tanztherapie als lediglich sekundäre Intervention: Diese dürfe »nur von
breit ausgebildeten Therapeuten gestellt werden, und sie dürfen nur nach oder zusätzlich zur
Ausschöpfung der bewährten therapeutischen Möglichkeiten zur Anwendung gelangen«, so
Grawe et al. (1994, S. 735).
Zumindest in der kinder- und jugendpsychiatrischen Fachliteratur findet sich heute eine
differenziertere Sichtweise. So führt Mattejat (2008) aus, dass Musiktherapie insbesondere für
Kinder hilfreich sei, »deren Möglichkeiten, ihr inneres Erleben auszudrücken oder mit ande-
ren Menschen zu kommunizieren, eingeschränkt sind« (ebd., S. 91). Weiter schreibt er:

»» Im Kinder- und Jugendlichenbereich liegt deshalb die Hauptindikation für die Musikthe-
rapie bei geistigen und körperlichen Behinderungen und bei autistischen Störungen oder
anderen pervasiven Entwicklungsstörungen. Sekundär können musiktherapeutische oder
andere kreativ-therapeutische Maßnahmen außerdem als sinnvolle Ergänzung der medizi-
nisch-psychotherapeutischen Behandlung bei verschiedenen psychischen Erkrankungen
von Kindern und Jugendlichen eingesetzt werden. (ebd.)

Wichtig scheint in diesem Zusammenhang ferner die sowohl in der wissenschaftlichen Ent-
wicklung als auch in der praktischen Anwendung der Musiktherapie oft vernachlässigte Frage
von Kontraindikationen musiktherapeutischer Behandlung (vgl. Stegemann u. Schmidt 2010).
Bis heute werden solche in der Literatur – sowohl zu musiktherapeutischer Behandlung als
auch zur Forschung – allenfalls als Randnotiz erwähnt. Wir werden darauf noch näher ein-
gehen.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
166 Kapitel 12 • Musiktherapie bei Kindern und Jugendlichen mit psychischen Problemen – eine Übersicht

Als aktuelle Indikationsschwerpunkte der Kinder- und Jugendlichenmusiktherapie kön-


nen nach Frohne-Hagemann und Pleß-Adamczyk (2005) gelten:
55 tiefgreifende Entwicklungsstörungen,
55 umschriebene Entwicklungsstörungen des Sprechens und der Sprache,
55 emotionale Störungen des Kindesalters,
55 kombinierte Störungen des Sozialverhaltens und der Emotionen,
55 Mutismus,
55 Intelligenzminderung,
55 Zustände nach Schädel-Hirn-Trauma.

Koch-Temmig (1998) formuliert zusätzlich die folgenden Indikationen:


55 aggressive Symptome mit Gewaltanwendung,
55 depressive Syndrome,
55 Konzentrationsstörungen,
55 Hyperaktivität.

In der musiktherapeutischen Fachliteratur wird jedoch dafür plädiert, sich nicht primär an
Diagnosen oder an der aktuellen Symptomatik des Patienten zu orientieren, sondern stattdes-
sen »auch deren Hintergrund, also seine krankheitsbedingten, lebensgeschichtlich erworbe-
nen oder fehlentwickelten emotionalen und kommunikativen Fähigkeiten und Bedürfnisse«
(Haffa-Schmidt et al. 1999, S. 17) bei der Entscheidung für ein Therapieverfahren zu berück-
sichtigen.

»» Ebensowenig sollte die Musikalität oder Musikliebe des Jugendlichen ein Indikationskrite-
rium für die Musiktherapie sein, selbst wenn dies in der Praxis aus Unwissenheit, Ratlosig-
keit, wohlgemeinter Fürsorge, auf Bitte der Eltern hin und aufgrund verzerrter Vorstellungen
über die Musiktherapie immer noch geschieht. (ebd.)

12 Frohne-Hagemann und Pleß-Adamczyk (2005, S. 141) begründen ihre Skepsis gegenüber dia-
gnosespezifischer Indikationsstellung folgendermaßen:

»» Da sich die Musiktherapie immer auf die nachholende oder korrigierende Erfahrung ich-
und identitätsstiftender Behandlungsqualitäten bezieht, stellt sich uns primär nicht die
Frage, bei welchen Störungsbildern Musiktherapie indiziert ist, sondern vielmehr, in welcher
Hinsicht und wie sie indiziert ist: Musiktherapie behandelt nicht einzelne Symptome einer
psychischen Störung, sondern die affektiven und interaktionellen Grundlagen der Bezie-
hungsqualitäten. (ebd.)

In einer eigenen Studie zu Indikation und Kontraindikation von Musiktherapie (Stegemann u.


Schmidt 2010) haben wir Musiktherapeuten und -therapeutinnen, die an kinder- und jugend-
psychiatrischen Kliniken tätig sind, nach ihrer persönlich-fachlichen Einschätzung befragt. Als
Ergebnis der Befragung nach den Störungbildern, bei denen Musiktherapie am besten wirke,
ergab sich folgende Rangfolge der Nennungen:
55 Depression (28%),
55 Angststörungen (17%),
55 Bindungsstörungen (11%),
55 soziale Verhaltensstörungen (11%),
55 Essstörungen (9%),

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
12.6 • Empirische Forschung
167 12
55 Autismus-Spektrum-Störungen (9%),
55 emotionale Störungen (7%),
55 Sucht (4%),
55 Selbstwertproblematik (4%).

Bemerkenswert ist diesbezüglich, dass sich diese Einschätzung aus der Praxis nur bedingt mit
der Datenbasis aus der internationalen Forschung deckt; eine Diskrepanz, die sich unserer
Meinung nach durch die Zuweisungspraxis und die Häufigkeit bestimmter Diagnosen erklärt,
d.h. eher auf persönlichen Erfolgserlebnissen bei bestimmten Krankheitsbildern beruht.
In internationalen Meta-Analysen wurde die beste Wirkung – im Sinne von Effektstär-
ken – von musiktherapeutischen Interventionen für Autismus-Spektrum-Störungen (Whipple
2004) und für Entwicklungs- und Verhaltensstörungen (Gold et al. 2004) gefunden. Über
die Wirksamkeit von Musiktherapie zur Behandlung depressiver Störungen, insbesondere bei
Kindern und Jugendlichen, liegen bislang kaum Studien vor, obwohl gerade bei den affekti-
ven Erkrankungen plausible Erklärungsmodelle zu den Wirkmechanismen von Musiktherapie
vorliegen (Stegemann 2009b). So zeigte sich in einer aktuellen, methodisch hochrangigen
Depressions-Studie (RCT) bei erwachsenen Patienten Musiktherapie als zusätzliches Behand-
lungsverfahren im Vergleich zu einer Standardbehandlung im Hinblick auf die depressive Sym-
ptomatik, Angstsymptome und allgemeines Funktionsniveau signifikant überlegen (Erkkilä et
al. 2011).

zz Kontraindikationen
Kontraindikationen für den Einsatz von Musiktherapie in der Kinder- und Jugendpsychiatrie
wurden in der bereits erwähnten Fragebogenuntersuchung (Stegemann u. Schmidt 2010) wie
folgt differenziert: Von der Mehrzahl der Musiktherapeuten werden Situationen genannt, in
denen Musiktherapie nicht oder nur bedingt indiziert sei. Im Hinblick auf bestimmte Stö-
rungsbilder stehen akute Psychosen und Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) so-
wohl bei den absoluten als auch bei den relativen Kontraindikationen an erster Stelle. Nur
ca. ein Drittel der Befragten sieht keine Kontraindikationen für bestimmte Situationen oder
Patientengruppen in der Musiktherapie. Auch nach Weiß (2008) gibt es für die Musikthera-
pie zwar keine allgemeingültigen Kontraindikationen bezüglich eines bestimmten posttrau-
matischen Störungsbildes, aber Vorsicht sei geboten, wenn »Angst, Stress und Intrusionen
bzw. Re-Traumatisierungen durch Musik möglicherweise verstärkt werden« (ebd., S. 15). Diese
Warnhinweise gelten in besonderer Weise für Nicht-Musiktherapeuten, die Musik in ihrem je-
weiligen Behandlungssetting einsetzen, und für Musiktherapeuten, die über keine oder wenig
Erfahrung in der Arbeit mit traumatisierten Patienten verfügen.

12.6 Empirische Forschung

Die Forschungslandschaft in der Musiktherapie hat sich in den letzten drei Jahrzehnten grund-
legend gewandelt. Während früher überwiegend Einzelfallstudien durchgeführt wurden, hat
insbesondere die Anzahl klinischer Studien seit der letzten Jahrhundertwende deutlich zuge-
nommen. Insgesamt hat sich die Anzahl publizierter Musiktherapie-Forschungsbeiträge von
534 Artikeln im Jahr 1985 auf über 3.000 im Jahr 2005 erhöht, also innerhalb von 20 Jahren fast
versechsfacht – Tendenz weiter steigend (Argstatter et al. 2007).

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
168 Kapitel 12 • Musiktherapie bei Kindern und Jugendlichen mit psychischen Problemen – eine Übersicht

>> Dank dieser – zunehmend auch interdisziplinären – Forschungsbemühungen befindet


sich die Musiktherapie auf dem Weg zu einer evidenzbasierten Behandlungsform, die
ihren klinisch evidenten Nutzen auch wissenschaftlich belastbar begründen kann.

Folgerichtig hat die Musiktherapie inzwischen Eingang gefunden in die Behandlungsleitli-


nien für Schizophrenie und Demenz der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychothe-
rapie und Nervenheilkunde (DGPPN). Auch in den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für
Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP 2007) wird die
Musiktherapie als Behandlungsoption genannt (z.B. bei »Tief greifenden Entwicklungsstö-
rungen«), allerdings deutlich unterrepräsentiert, wenn man sich die Präsenz, Akzeptanz und
Bedeutung im klinischen Alltag vor Augen führt.
Eine Meta-Analyse von Pesek (2007) berücksichtigte 125 musiktherapeutische Studien
(Gesamtzahl der Probanden aller Studien: n = 4.406). Im Durchschnitt ergab sich eine Effekt-
stärke (Cohen’s d) von 0,77. Dies entspricht einer mittleren Effektstärke. Die Forschungsarbei-
ten, in denen Patienten unter 18 Jahren untersucht wurden, weisen zwar im Vergleich dazu
überdurchschnittliche Effektstärken auf (aktive Musiktherapie: d = 0,82, rezeptive Musikthera-
pie: d = 0,78 und rezeptiv/aktiv kombiniert: d = 0,95), aber es gingen lediglich 22 Studien in die
Meta-Analyse ein, sodass die Aussagekraft als eher begrenzt beurteilt werden muss – auch auf-
grund der unterschiedlichen Anwendungsbereiche (Affektive Störungen: 4 Studien, Psycho-
matische Medizin: 2, Chronischer Schmerz: 1, Krebserkrankungen: 2, Geistige Behinderung:
6, Neonatologie: 7).
Eine weitere Meta-Analyse (Pelletier 2004) zeigte, dass stressreduzierende Wirkungen in-
folge von Musikanwendung in Kombination mit Entspannungstechniken bei Minderjährigen
signifikant größer waren als bei Erwachsenen. Psychiatrische Störungsbilder blieben hier je-
doch unberücksichtigt.
Argstatter et al. (2007) kommen in einem systematischen Review zu folgendem Schluss:

»» Der Vergleich der Meta-Analysen zur musiktherapeutischen Behandlung von Kindern


12 und Jugendlichen mit psychotherapeutischen Verfahren zeigt, dass für diese Klientel die
Behandlungseffektivität der Musiktherapie besonders hoch ist: Während durch psycho-
therapeutische Verfahren (unabhängig von der Therapieschule) eine Effektstärke von rund
d = 0,54 angegeben wird, erreichen die hier untersuchten Meta-Analysen Werte zwischen
d = 0,61 und d = 0,89. (Argstatter et al. 2007, S. 57)

In einer Meta-Analyse kamen Gold et al. (2009) zu dem Ergebnis, dass es bei musiktherapeu-
tischen Behandlungen eine Dosis-Wirkung-Beziehung gibt. Die Untersuchung, in die Daten
aus 15 Studien mit insgesamt fast 700 erwachsenen Patienten mit schweren psychischen Stö-
rungen eingingen, ergab, dass die Anzahl der Therapiestunden über 70% der Varianz der Be-
handlungserfolge erklärte, wobei große Effekte nach 16–51 Sitzungen erreicht wurden. Es ist zu
vermuten, dass diese Dosis-Wirkung-Beziehung in ähnlicher Weise auch in der Behandlung
von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Problemen von Relevanz ist.
Im Folgenden sollen exemplarisch musiktherapeutische Forschungsergebnisse für drei
Störungsbilder bzw. Symptomkomplexe referiert werden, die in der Kinder- und Jugendpsy-
chiatrie von großer Bedeutung sind und zudem klassische Einsatzfelder musiktherapeutischer
Behandlung darstellen.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
12.6 • Empirische Forschung
169 12
12.6.1 Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)

Bei der ADHS bzw. der Hyperkinetischen Störung (Bezeichnung nach ICD-10) handelt es sich
um ein Störungsbild, das durch die Trias von Aufmerksamkeitsstörung, motorischer Hyper-
aktivität und Impulsivität gekennzeichnet ist. Unerlässlich bei der Diagnosestellung ist die
Beachtung von Alters- und Zeitkriterien: Definitionsgemäß beginnt die Störung vor dem Alter
von 6 Jahren und sollte in mindestens zwei Lebensbereichen/Situationen (z.B. in der Schule, in
der Familie, in der Untersuchungssituation) über mehr als sechs Monate auftreten. Die ADHS
gehört zu den am häufigsten diagnostizierten Krankheitsbildern im Kindesalter. Die Prävalen-
zen liegen bei 6- bis 12-jährigen Jungen zwischen 7 und 17%, bei Mädchen des gleichen Alters
zwischen 3,3 und 6% (Stegemann u. Stellermann-Strehlow 2012).
Obwohl Konzentrationsstörungen, Hyperaktivität und soziale Verhaltensstörungen als ty-
pische Indikationsbereiche musiktherapeutischer Arbeit genannt werden und nicht weniger
als 60% der musiktherapeutisch behandelten stationären Patienten in der Kinder- und Ju-
gendpsychiatrie eine F9-Diagnose aufweisen (Stegemann et al. 2008), existieren bislang nur
wenige wissenschaftliche Untersuchungen und entsprechende evidenzbasierte Literatur zu
diesem Thema. Ein erster Versuch einer systematischen Übersicht im deutschen Sprachraum
erfolgte durch Schneider und Wilmers (2004), die neun Beiträge zum Thema Musiktherapie
und ADHS finden konnten. In der bereits zitierten Meta-Analyse von Gold et al. (2004) zu mu-
siktherapeutischer Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit psychopathologischen Stö-
rungen ergab sich zwar eine mittlere bis große Effektstärke (d = 0,61). ADHS als Diagnose (in
Kombination mit emotionalen Störungen und Lernstörungen) wird in den berücksichtigten elf
Studien jedoch lediglich in einer explizit genannt (Montello u. Coons 1998). Zusammenfassend
bewerten die Autoren der Meta-Analyse ihre Ergebnisse dahingehend, dass Musiktherapie sich
insbesondere für die Behandlung von Klienten mit Verhaltens- und Entwicklungsstörungen
eigne (Gold et al. 2004). Als erster Schritt in Richtung eines systematischen internationalen
Literaturüberblicks über kontrollierte Studien wurde vor kurzem das Protokoll für ein Cochra-
ne-Review zu Musiktherapie bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS publiziert (Zhang et al.
2012). In einer eigenen Übersichtsarbeit (Bosse et al. 2013) konnten 18 Originalarbeiten (inkl.
unpublizierter musiktherapeutischer Abschlussarbeiten) identifiziert werden, in denen musik-
therapeutische Interventionen mit an ADHS erkrankten Kindern beschrieben werden. Damit
besteht eine deutliche Diskrepanz zwischen der Bedeutung von ADHS für die alltägliche mu-
siktherapeutische Behandlung und dem Umfang an aussagekräftigen Forschungsarbeiten zu
diesem Thema.

12.6.2 Autismus-Spektrum-Störungen

Die Autismus-Spektrum-Störungen (ASD) gehören zu der Gruppe der tiefgreifenden Entwick-


lungsstörungen, die nach ICD-10-Kriterien durch qualitative Beeinträchtigungen in gegensei-
tigen sozialen Interaktionen und Kommunikationsmustern sowie durch ein eingeschränktes
stereotypes, sich wiederholendes Repertoire von Interessen und Aktivitäten charakterisiert
sind. Die klinisch häufigsten und bedeutsamsten autistischen Störungen sind der frühkindliche
Autismus (syn. Kanner-Syndrom) sowie das Asperger-Syndrom, welches sich von ersterem u.a.
dadurch unterscheidet, dass die Sprachentwicklung zunächst normal verläuft. Erst später fallen
diese Patienten durch eine besonders elaborierte, gestelzte und z.T. altklug wirkende Sprache
auf, verbunden mit Schwierigkeiten, sich angemessen auf unterschiedliche soziale Situationen

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
170 Kapitel 12 • Musiktherapie bei Kindern und Jugendlichen mit psychischen Problemen – eine Übersicht

einstellen zu können. Die Prävalenz der ASD hat in den letzten Jahrzehnten zugenommen und
tendiert insgesamt gegen 1%. Jungen sind beim frühkindlichen Autismus 3- bis 4-mal häufiger
betroffen als Mädchen; beim Asperger-Syndrom beträgt das Verhältnis männlich:weiblich ca.
8:1 (Stegemann u. Stellermann-Strehlow 2012).
Die Behandlung von ASD mit Musiktherapie geht vermutlich bis in die 1940er-Jahre zu-
rück, als Kanner und Asperger die nach ihnen benannten Störungen erstmals beschrieben
haben (Reschke-Hernandez 2011). Die unseres Wissens erste emprirische Sudie unternahmen
Stevens und Clark (1969). Seitdem wurden zahlreiche weitere Untersuchungen mit unter-
schiedlichen Zielsymptomen (Kommunikation, Sprachfähigkeit, soziale Kompetenz, Aus-
drucksfähigkeit etc.) veröffentlicht (Reschke-Hernandez 2011).
In einer Meta-Analyse (Whipple 2004), in die neun Originalarbeiten mit rezeptiver und
aktiver Musiktherapie eingingen, konnte festgestellt werden, dass alle Musikinterventionen bei
Kindern und Jugendlichen mit Autismus eine deutliche Wirkung zeigten (d = 0,77). Kritisch
sind dabei die kleinen Stichprobengrößen und die große Streuung zu vermerken. Statistisch
ergab sich jedoch nach Gewichtung der Primärstudien und einer Ausreißer-Analyse ein homo-
genes Ergebnis. Entsprechend der Cochrane-Kriterien konnten in ein systematisches Review
von Gold et al. (2006) drei kontrollierte Studien eingeschlossen werden, die die Überlegenheit
von musikbasierten Interventionen gegenüber einer »Placebo«-Therapie im Hinblick auf ver-
bale und Kommunikation mit Gesten belegen konnten. Diese Studien können aufgrund ihres
Designs (z.B. Dauer und Frequenz der Behandlung) jedoch nicht als repräsentativ für Musik-
therapie mit autistischen Kindern angesehen werden.
Nach Reschke-Hernandez (2011) belegen die systematischen Reviews zwar insgesamt einen
positiven Effekt musiktherapeutischer Interventionen bei Kindern mit ASD, gleichzeitig dür-
fe jedoch nicht übersehen werden, dass diese Ergebnisse überwiegend auf Untersuchungen
beruhen, die nicht über ein Evidenzlevel von 2b (= cohort study, low-quality RCT; Center
for Evidence Based Medicine, zit. nach Reschke-Hernandez 2011) hinauskommen. Insgesamt
existieren bis dato nur wenige hochrangige randomisierte, kontrollierte Studien (RCT = Level
1b). Wheeler et al. (2008) kommen in einem Vergleich von sieben Cochrane-Reviews zur
12 Behandlung von ASD (u.a. medikamentöse Therapien, verhaltenstherapeutische und päda-
gogische Programme, durch Eltern vermittelte frühe Interventionen) zu dem Schluss, dass
die signifikanten Verbesserungen von kommunikativen Fähigkeiten bei autistischen Patienten
durch Musiktherapie weitere Untersuchungen rechtfertigen. In den letzten Jahren wurden ei-
nige Studien durchgeführt, die für sich beanspruchen können, dass sie gegenüber den oben
angeführten Kritikpunkten bestehen können: Es handelt sich um randomisierte, kontrollierte
Studien (RCT), in denen musiktherapeutische Behandlungen durch ausgebildete Musikthe-
rapeuten über mehrere Monate in einem naturalistischen Setting untersucht wurden (Kim
et al. 2008, 2009; Gattino et al. 2011). In den Ergebnissen zeigen sich signifikante Effekte der
Musiktherapie auf nonverbale Kommunikation, geteilte Aufmerksamkeit (joint attention) und
interaktionelles Verhalten, die aber schon allein wegen der geringen Stichprobengröße der Re-
plikation bedürfen.

12.6.3 Selbstverletzendes Verhalten (NSSI)

Selbstverletzendes Verhalten und Suizidalität repräsentieren die häufigsten Leitsymptome für


akute Behandlungsnotwendigkeiten in der Kinder- und Jugendpsychiatrie (Brunner u. Resch
2008). Selbstverletzendes Verhalten, das in nichtsuizidaler Absicht erfolgt, wird international

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
12.6 • Empirische Forschung
171 12
als »non-suicidal self injury« (NSSI) bezeichnet. Die häufigsten Formen sind: Schneiden (»Rit-
zen«), massives Kratzen und Sich-selbst-Schlagen.
Wie Plener et al. (2009) in einer groß angelegten Schuluntersuchung zeigen konnten, ist
NSSI unter Jugendlichen weit verbreitet: Etwa 25% der befragten Jugendlichen im Alter zwi-
schen 14 und 17 Jahren berichteten, sich mindestens schon einmal selbst verletzt zu haben.
Jeder zehnte gab an, dies wiederholt (mehr als viermal) getan zu haben. In einer kinder- und
jugendpsychiatrischen Inanspruchnahmepopulation liegen diese Raten deutlich höher. Nach
eigenen, unveröffentlichten Daten aus der Basisdokumentation einer kinder- und jugendpsy-
chiatrischen Klinik (2007–2008) geben über 50% der Jugendlichen in einem Selbstauskunfts-
instrument an, sich schon einmal selbst absichtlich verletzt zu haben.
In einer Fragebogenuntersuchung (Stegemann et al. 2010) gingen wir der Frage nach, wel-
che Rolle Musik im Zusammenhang mit selbstverletzendem Verhalten spielt. Insgesamt nah-
men 40 Patienten mit einem Durchschnittsalter von 16 Jahren, davon 36 weiblich (90%), an
der Studie teil. Die meisten von ihnen befanden sich wegen affektiver Störungen (ICD-10: F3)
sowie wegen Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen (ICD-10: F6; darunter insbesonde-
re emotional instabile Persönlichkeitsstörungen) in stationärer Behandlung. Die Einschluss-
kriterien zur Teilnahme umfassten selbstverletzendes Verhalten (NSSI) und/oder Suizidalität
während der letzten drei Monate. Der von den Autoren erstellte »Fragebogen zu Musik und
Autoaggressivität bei Jugendlichen« (FMAJ) erfasste die Musikvorlieben und die Bedeutung,
die Musik für die Jugendlichen hat. Darüber hinaus wurden Fragen zu NSSI und Suizidalität
gestellt sowie konkret zur Verwendung von Musik in der Freizeit und im Kontext psychischer
Krisen.
Als wichtigste Ergebnisse dieser Untersuchung zeigte sich erstens, dass selbstverletzendes
Verhalten und Suizidalität nicht mit bestimmten Musikpräferenzen in Verbindung gebracht
werden können.
Zweitens ergab sich, dass Musik, die von fast allen Teilnehmern der Studie als äußerst
bedeutsam geratet wurde, überwiegend zur Stimmungsaufhellung eingesetzt wird. Dies ist
insofern bemerkenswert, als anderen Studien zufolge (Megert 2009) gerade Jugendliche eher
dem sogenannten Iso-Prinzip folgen, also versuchen, ihre augenblickliche Stimmung – egal ob
positiv oder negativ getönt – mit Musik zu verstärken. Der in unserer Untersuchung gefun-
dene Einsatz der Musik zur Stimmungsaufhellung könnte als Ausdruck sowohl eines starken
Leidensdrucks als auch einer gewissen Therapieerfahrung zu werten sein, die beispielsweise
die Nutzung von Ressourcen fördert. Dazu passt auch, dass Musik in unserer Studie doppelt so
häufig als geeignetes Entspannungsverfahren genannt wurde wie das an zweiter Stelle stehende
Lesen.
Drittens ist festzuhalten, dass zwar 19 der 33 Patienten die Frage, ob sie sich schon einmal
beim Musikhören selbst verletzt hätten, bejahten, dass aber die Hälfte derjenigen mit NSSI
auch die daran anschließende Frage (»Hast Du schon mal bewusst Musik eingesetzt, um Dich
NICHT selbst verletzen zu müssen?«) mit Ja beantwortet hatten. Das bedeutet, dass für die
Jugendlichen Musik einerseits Bestandteil der Selbstverletzungsszenarios sein kann, anderer-
seits aber auch bewusst als Coping-Mechanismus eingesetzt wird, was als protektiver Faktor
interpretiert werden kann. Die dabei von den Jugendlichen angegebenen Musikstücke waren
stilistisch sehr unterschiedlich. In der qualitativen Auswertung, auf die hier nur am Rande
eingegangen werden kann, zeigte sich, dass die Songs, die gehört wurden, um sich nicht selbst
verletzen zu müssen, überwiegend einen stabilen und energievollen Rhythmus sowie positive
Textinhalte (»Ich gebe nicht auf«) aufwiesen. Andererseits gab es aber auch Songs, wie z.B.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
172 Kapitel 12 • Musiktherapie bei Kindern und Jugendlichen mit psychischen Problemen – eine Übersicht

»Narben« von der deutschen Rock-Gruppe »Subway to Sally«, die förmlich zu NSSI auffordern,
jedoch auch zur Verhinderung von selbstverletzendem Verhalten gehört wurden.
Dass Musik und Musiktherapie auch gezielt zur Therapie von NSSI eingesetzt werden kön-
nen, konnte in einer Pilotstudie an der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Ulm nachgewiesen
werden (Plener et al. 2010). Dabei wurden weibliche Jugendliche (14–16 Jahre) mit überwie-
gend depressiven Störungen und einer NSSI-Symptomatik mit einer Kombination aus Grup-
pen-Musiktherapie (Bandarbeit) und Einzel-DBT-A (Dialektisch-behaviorale Therapie für
Adoleszente) behandelt. Die musiktherapeutischen Gruppensitzungen beinhalteten sowohl
rezeptive Elemente, wie Entspannungsübungen mit Musik und Biographiearbeit (»Soundtrack
of my life«), als auch aktives Musizieren: Gemeinsam ausgesuchte Songs wurden mit Gesang
und Instrumenten nachgespielt und in einem Tonstudio aufgenommen. Nach zwölf Wochen
zeigten vier der fünf Patientinnen eine deutliche Verbesserung ihrer Symptomatik, die auch bis
zur Kontrolluntersuchung nach zwei Monaten Bestand hatte.
Zusammenfassend zeigen diese beiden Studien, dass bei der Behandlung von Jugendlichen
mit selbstverletzendem Verhalten (NSSI) Musik ein wichtiger Therapiebestandteil sein kann,
der zum einen als Ressource auch außerhalb der Therapie genutzt werden kann und zum
anderen geeignet scheint, die Compliance, die gerade bei dieser Patientenklientel ein großes
Problem darstellt, zu verbessern. Dass Musiktherapie generell geeignet ist, die Behandlungs-
motivation und die Compliance von Patienten mit psychischen Erkrankungen zu fördern,
hatten Gold et al. (2009) in einer Übersichtsarbeit belegen können.

12.6.4 »Unresolved issues«

Ein Grundproblem einer sich an »evidence-based practice« orientierenden Musiktherapie-


Forschung besteht darin, dass die Dokumentation und Darstellung von psychotherapeutischen
und musikalischen Prozessen eine höchst komplexe Herausforderung sind. Bisher gibt es dazu
keine verbindlichen Standards, was nicht selten in unvollständigen oder nicht ausreichend
12 detaillierten Beschreibungen des musiktherapeutischen Vorgehens resultiert. Die Beurteilung
der Validität von Forschungsergebnissen, die Vergleichbarkeit von Studien untereinander so-
wie die Identifizierung der wirksamen Komponenten werden dadurch erheblich erschwert.
Vor diesem Hintergrund haben Robb und Carpenter (2009) in einem Review zur Darstel-
lung von musikbasierten Interventionen in der Pädiatrie Kriterien erstellt, anhand derer die
Vollständigkeit der Angaben zu musiktherapeutisch relevanten Behandlungsfaktoren beurteilt
werden kann. Diese Leitlinien orientieren sich an den »Consolidated Standards of Reporting
Trials« (CONSORT) und den »Transparent Reporting of Evaluations with non-randomized
Designs« (TREND), die entwickelt wurden, um die Qualität von Forschungsberichten zu ver-
bessern, und die eine vollständige Transparenz der Autoren fordern, um Forschungsergebnisse
angemessen einschätzen und beurteilen zu können (Altman et al. 2001; Des Jarlais et al. 2004).
In ihrer Analyse von 22 ausgewählten Publikationen aus der Pädiatrie, in denen musikbasierte
Interventionen zum Einsatz kamen, kommen Robb und Carpenter (2009) zu dem Schluss, dass
keine der untersuchten Studien allen elf Kriterien gerecht wird und dass es u.a. in folgenden
Bereichen Lücken bzw. Ungenauigkeiten gab:

Musikalische Eigenschaften (Music qualities)  Damit ist gemeint, ob der Titel des verwendeten
Musikstücks genannt wird, ob es Angaben zum Musikstil gibt, ob das Tempo, in dem das Stück
gespielt wurde, angegeben ist, etc.

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
12.7 • Zusammenfassung und Fazit
173 12
Material (Intervention materials)  Eine spezifische Beschreibung der verwendeten musikali-
schen (z.B. »akustische Gitarre mit Nylon-Saiten« vs. »Gitarre«) und nichtmusikalischen Ma-
terialien (z.B. »fünf Plastikfrösche« vs. »Spielzeug«).

Methoden und Techniken (Intervention components)  Welche Art von Intervention wurde
eingesetzt? Beispielsweise bei aktiver Musiktherapie: Welche Form von Improvisation? Ima-
ginations- oder Entspannungsübungen mit Musikunterstützung, gemeinsames Anhören von
Musik, Songwriting? Etc.

Behandler (Interventionist)  Welche Qualifikation(en) hat die/der Behandelnde? Wie viele Be-
handler mit welchem professionellen Hintergrund sind involviert? Etc.

Setting (Setting)  Wo findet die Intervention statt? Inwieweit handelt es sich um einen abge-
schirmten/geschützten Bereich? Wie laut ist die Umgebung? Etc.
Allein an diesem Ausschnitt aus den von Robb und Carpenter (2009) untersuchten Krite-
rien wird deutlich, wie umfangreich und diffizil die zu beachtenden Einflussfaktoren sind und
wie wichtig die akkurate Dokumentation dieser Punkte ist, will man dem Leser der Publikation
(bzw. im Vorfeld den Reviewern) ein umfassendes und aussagekräftiges Bild der musikthe-
rapeutischen Intervention vermitteln. Betrachtet man gerade den letztgenannten Aspekt, ist
anzumerken, dass musiktherapeutische Interventionen im Gruppensetting häufig innerhalb
einer Institution beforscht werden, in der Musiktherapie ein Therapiebaustein neben vielen
anderen ist. Dieser komplexen Wirksituation werden Untersuchungssettings oftmals nicht aus-
reichend gerecht. Eine entsprechende Sensibilität für solche Faktoren bereits in der Phase der
Untersuchungsplanung scheint insbesondere in einem Feld angezeigt, in dem viele verschie-
dene Professionen mit unterschiedlicher musikalischer Qualifikation an einem Forschungs-
projekt beteiligt sind.

12.7 Zusammenfassung und Fazit

»» Unter Kindermusiktherapie versteht man den gezielten Einsatz von Musik und/oder mu-
sikalischen Elementen im Rahmen einer therapeutischen Beziehung zu Kindern und Ju-
gendlichen mit dem Ziel der Wiederherstellung, Erhaltung und Förderung psychischer und
somatischer Gesundheit sowie dem der Entwicklungskorrektur und -förderung. (Stegemann
2009a, S. 228)

Musik besitzt eine große – auch entwicklungspsychologische – Bedeutung im Kindes- und


Jugendalter. Der besondere Appell- und Aufforderungscharakter, der Musikinstrumenten und
dem Musizieren immanent ist, fördert die Kontaktaufnahme und Kommunikation mit und
innerhalb dieser Altersgruppe. Das erlebnisorientierte und prozesshafte Vorgehen in der Mu-
siktherapie, als einem nonverbalen Verfahren, kommt sowohl dem Kind entgegen, das sich im
Spiel ausdrückt, als auch dem Jugendlichen, der agiert oder schweigt. Die Musiktherapie, die
auf eine über 50-jährige akademische Ausbildungsgeschichte in Europa zurückblicken kann,
ist inzwischen ein unverzichtbarer Bestandteil eines multimodalen Behandlungsansatzes in
der Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie geworden. Es exis-
tieren mittlerweile mehrere Meta-Analysen sowie randomisiert-kontrollierte Studien (RCT),
welche die positiven Effekte von Musiktherapie in der Behandlung psychischer Störungen im
Kindes- und Jugendalter belegen. Musikbasierte Interventionen bei Kindern sind auch des-

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
174 Kapitel 12 • Musiktherapie bei Kindern und Jugendlichen mit psychischen Problemen – eine Übersicht

halb ein »probater Zugang in Kranken- und Gesundheitsversorgung sowie im Bildungswesen,


da die Beschäftigung mit Musik auch positive Transfereffekte auf nichtmusikalische Bereiche
ermöglicht« (Kiese-Himmel 2012, S. 235). Gleichzeitig bedarf es weiterer – im Idealfall inter-
disziplinärer – Forschungsbemühungen, um die Evidenzbasierung in der Musiktherapie weiter
voranzutreiben, d.h., es sind mehr RCT mit größeren Fallzahlen sowie Longitudinalstudien in
einem naturalistischen Setting notwendig. Nur auf diesem Wege kann Musiktherapie über eine
Anerkennung, insbesondere durch die Krankenkassen, mehr Kindern und Jugendlichen mit
psychischen Problemen zugute kommen.

Fazit
Die in der Einleitung referierten Entwicklungen machen deutlich, wie wichtig Prävention und eine
adäquate psychotherapeutische Versorgung für diejenigen sind, die – wie es in politischen Sonn-
tagsreden so schön heißt – die Zukunft unserer Gesellschaft darstellen. Lassen wir als Fazit einen
Jugendlichen, der sich wegen massiver Schulprobleme in stationärer Behandlung befand, selbst
zu Wort kommen: »Auf mich persönlich hat Musiktherapie die stärkste Wirkung. Es ist einfach
möglich, was zu verändern durch bestimmte Klänge, die man entweder erzeugt oder die der The-
rapeut erzeugt – das ist einfach Wahnsinn, was da manchmal passiert!« (Stiftung Musik hilft 2009)

Literatur

Altman DG, Schulz KF, Moher D, Egger M, Davidoff F, Elbourne D et al. (2001) The revised CONSORT statement
for reporting randomized trials: Explanation and elaboration. Annals of Internal Medicine 134: 663–694
Argstatter H, Hilleke TK, Bradt J, Dileo C (2007) Der Stand der Wirksamkeitsforschung – Ein systematisches
Review musiktherapeutischer Meta-Analysen. Verhaltenstherapie & Verhaltensmedizin 28: 39–61
Barkmann C, Schulte-Markwort M (2012) Prevalence of emotional and behavioural disorders in German children
and adolescents: a meta-analysis. J Epidemiol Community Health 66: 194–203
Biermann G (1988) Zur Geschichte der analytischen Kinderpsychotherapie. In: Biermann G (Hrsg) Handbuch der
Kinderpsychotherapie. Fischer, Frankfurt a. M., S 14–36
Bosse J, Stegemann T, Schmidt HU, Timmermann T (2013) Dem Aufmerksamkeitsdefizit mit Aufmerksamkeit
12 begegnen – was die Musiktherapie Kindern und Jugendlichen mit einer ADHS-Diagnose bieten kann.
Musiktherapeutische Umschau 34(1): 7–22
Brunner R, Resch F (2008) Borderline-Störungen und selbstverletzendes Verhalten bei Jugendlichen. Vanden-
hoeck & Ruprecht, Göttingen
Degryse M (2012) Ein geschützter Raum inmitten von Aggressionen. Musiktherapeutische Umschau 33: 46–54
Des Jarlais DC, Lyles C, Crepaz N (2004) Improving the reporting quality of nonrandomized evaluations of
behavioral and public health interventions: The TREND statement. American Journal of Public Health 94:
361–366
DGKJP, Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (2007)
Leitlinien zu Diagnostik und Therapie von psychischen Störungen im Säuglings-, Kindes- und Jugendalter.
Deutscher Ärzteverlag, Köln
Erhart M, Ravens-Sieberer U (2009) Lebensqualität von Kindern in Deutschland. In: Resch F, Schulte-Markwort M
(Hrsg) Kindheit im digitalen Zeitalter. BeltzPVU, Weinheim, S 23–40
Erkkilä J, Punkanen M, Fachner J, Ala-Ruona E, Pöntiö I, Tervamiemi M, Vanhala M, Gold C (2011) Individual Music
Therapy for Depression: Randomized Controlled Trial. British Journal of Psychiatry 199: 132–139
Evers S (2001) Musiktherapie und Kinderheilkunde. G. Fischer, Stuttgart
Fegert JM (2011) Zum Standort der Künstlerischen Therapien an der Klinik. 5 Chefs, 5 Fragen, 5 Antworten.
Musiktherapeutische Umschau 32: 338–343
Fitzthum E (2003) Von den Reformbewegungen zur Musiktherapie. Die Brückenfunktion der Vally Weigl. Wiener
Beiträge zur Musiktherapie, Bd 5. Edition Praesens, Wien
Frohne-Hagemann I, Pleß-Adamczyk H (2005) Indikation Musiktherapie bei psychischen Problemen im Kindes-
und Jugendalter. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen
Gattino GS, Riesgo RDS, Longo D, Leite JCL, Faccini LS (2011) Effects of relational music therapy on communica-
tion of children with autism: a randomized controlled study. Nord J Music Ther 20: 142–154

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
Literatur
175 12
Geretsegger M, Böhm-Öppinger S, Schimdtmayr B (2012) Zur beruflichen Situation von MusiktherapeutInnen in
Österreich – Ergebnisse einer Erhebung. 7 http://www.oebm.org/musiktherapie/berufliche-situation-in-
oesterreich/berufliche-situation-in-oesterreich.html (zuletzt gesehen am 23.09.2012)
Gold C, Saarikilio SH, McFerran K (2011) Music Therapy. In: Levesque RJR (ed) Encyclopedia of Adolescence.
Springer, New York, 1826–1834
Gold, C, Solli HP, Krüger V, Lie SA (2009) Dose-response relationship in musik therapy for people with serious
mental disorders: Systematic review and meta-analysis. Clinical Psychology Review 29: 193–207
Gold C, Voracek M, Wigram T (2004) Effects of music therapy for children and adolescents with psychopatholo-
gy. A meta-analysis. Journal of Child Psychology and Psychiatry 45: 1054–1063
Gold C, Wigram T, Elefnat C (2006) Music therapy for autistic spectrum disorders. Cochrane Database of Syste-
matic Reviews 2: 1–15
Grawe K, Donati R, Vernauer F (1994) Psychotherapie im Wandel – Von der Konfession zur Profession. Hogrefe,
Göttingen
Grunert C, Krüger HH (2006) Kindheit und Kindheitsforschung in Deutschland. Budrich, Opladen
Gühne U, Weinmann S, Arnold K, Ay ES, Becker T, Riedel-Heller S (2012) Künstlerische Therapien bei schweren
psychischen Störungen. Nervenarzt 83: 855–860
Haffa-Schmidt U (1999) Musik und Identität – Die Bedeutung von Musik für Jugendliche. In: Haffa-Schmidt U,
Moreau D v, Wölfl A (Hrsg) Musiktherapie mit psychisch kranken Jugendlichen. Vandenhoeck & Ruprecht,
Göttingen, S 26–30
Haffa-Schmidt U, Moreau D v, Wölfl A (1999) Musiktherapie mit Jugendlichen – Einführung in die Thematik. In:
Haffa-Schmidt U, Moreau D v, Wölfl A (Hrsg) Musiktherapie mit psychisch kranken Jugendlichen. Vanden-
hoeck & Ruprecht, Göttingen, S 13–19
Hegi-Protmann F, Lutz Hochreutener S, Rüdisüli-Vorekel M (2006) Musiktherapie als Wissenschaft. Autorenver-
lag, Zürich
Hüther G (2011) Was wir sind und was wir sein könnten. Fischer, Frankfurt a. M.
Jacoby H (1984) Jenseits von »Musikalisch« und »Unmusikalisch«. Christian, Hamburg
Key E (1902) Das Jahrhundert des Kindes. S. Fischer, Berlin
Kiese-Himmel C (2012) Musikbasierte Intervention bei Kindern. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiat 61: 235–254
Kim J, Wigram T, Gold C (2008) The effects of improvisational music therapy on joint behaviors in autistic child-
ren: a randomized controlled study. J Autism Dev Dirord 38: 1758–1766
Kim J, Wigram T, Gold C (2009) Emotional, motivational and interpersonal responsiveness of children with
autism in improvisational music therapy. Autism 13: 389–409
Koch-Temming H (1998) Musiktherapie in einem Sozialpädagogischen Zentrum. Musiktherapeutische Umschau
19: 226–230
Lutz Hochreutener S (2009) Spiel-Musik-Therapie. Methoden der Musiktherapie mit Kindern und Jugendlichen.
Hogrefe, Göttingen
MacDonald R, Kreutz G, Mitchell L (2012) What is music, health, and wellbeing and why is it important? In: Mac-
Donald R, Kreutz G, Mitchell L (eds) Music, Health, & Wellbeing. OUP, New York, pp 3–11
Mahns W (2004) Symbolbildung in der analytischen Kindermusiktherapie. Eine qualitative Studie über die
Bedeutung der musikalischen Improvisation in der Musiktherapie mit Schulkindern. In: Tüpker R (Hrsg)
Materialien zur Musiktherapie (Buchreihe). Lit-Verlag, Münster
Mattejat F (2008) Fallkonzeptualisierung, Indikationsstellung und Therapieplanung. In: Remschmidt H, Mattejat
F, Warnke A (Hrsg) Therapie psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen. Thieme, Stuttgart,
S 97–106
Megert C (2009) »Ohne meine Lieblingsmusik hätte ich es nicht geschafft …« Musikhören in der Initialphase
der Musiktherapie mit Jugendlichen. Musiktherapeutische Umschau 30: 102–113
Montello L, Coons E (1998) Effects of active versus passive group music therapy on preadolescents with emotio-
nal, learning and behavioral disorders. Journal of Music Therapy 35: 49–67
Pelletier CL (2004) The effect of music on decreasing arousal due to stress: a meta-analysis. Journal of Music
Therapy 41: 192–214
Pesek U (2007) Musiktherapiewirkung – eine Meta-Analyse. Musiktherapeutische Umschau 28: 110–135
Plahl C (2000) Entwicklung fördern durch Musik. Evaluation musiktherapeutischer Behandlung. Waxmann,
Münster
Plahl C, Koch-Temming H (2005) Musiktherapie mit Kindern. Huber, Bern
Plener P, Libal G, Keller F, Fegert J, Muehlenkamp J (2009) An international comparison of adolescent non-suici-
dal self-injury (NSSI) and suicide attempts: Germany and the USA. Psychological Medicine 39: 1549–1558
Plener P, Sukale T, Ludolph A, Stegemann T (2010) »Stop Cutting-Rock!«: A Pilot Study of a Music Therapeutic
Program for Self-Injuring Adolescents. Music and Medicine 2: 59–65

gunter.kreutz@uni-oldenburg.de
176 Kapitel 12 • Musiktherapie bei Kindern und Jugendlichen mit psychischen Problemen – eine Übersicht

Ravens-Sieberer U, Erhart M (2008) Die Beziehung zwischen sozialer Ungleichheit und Gesundheit im Kindes-
und Jugendalter. In: Richter M, Hurrelmann K, Klocke A, Melzer W, Ravens-Sieberer U (Hrsg) Gesundheit,
Ungleichheit und jugendliche Lebenswelten. Juventa, Weinheim, S 39–66
Resch F (2012) Kindheit heute. Vorträge der 10. Psychotherapietage des Kindes- und Jugendalters, Langeoog
(DVD). Auditorium Netzwerk, Müllheim/Baden
Reschke-Hernandez AE (2011) History of music therapy treatment interventions for children with autism. Journal
of Music Therapy 48: 169–207
Robb SL, Carpenter JS (2009) A review of music-based intervention reporting in pediatrics. J Health Psychol 14:
490–501
Schmidt HU (2002) Forschung in der Kindermusiktherapie. Musiktherapeutische Umschau 23: 80–83
Schm