Sie sind auf Seite 1von 19

Europäisches P a t e n t a m t

European Patent Office (n) Veröffentlichungsnummer: 0 1 4 4 0 6 0


Office e u r o p e e n des brevets B1

@ EUROPAISCHE PATENTSCHRIFT

(45) Veröffentlichungstag der Patentschrift: © int. ci.<: A 24 C 5/42, A 24 C 5 / 0 2


21.09.88
@ Anmeldenummer: 84114344.9
@ Anmeldetag: 27.11.84

(54) Zigarettenstopfautomat.

(30) Priorität: 01.12.83 DE 3343500 (73) Patentinhaber: HARTING ELEKTRONIK GmbH,


Marienwerderstrasse 3 Postfach 1140, D-4992
Espelkamp (DE)
(43) Veröffentlichungstag der Anmeldung:
12.06.85 Patentblatt 85/24
(72) Erfinder: Josuttis, Horst, Ulmenweg 12, D-4992
Espelkamp (DE)
@ Bekanntmachung des Hinweises auf die Patenterteilung: Erfinder: Welsch, Hans- Jürgen, Eichendorffstrasse
21.09.88 Patentblatt 88/38 44, D-6800 Mannheim (DE)

(84) Benannte Vertragsstaaten:


AT BE CH DE FR GB IT LI NL SE

(56) Entgegenhaltungen:
FR-A-378 470
US-A-3 645 272
US-A-3 892 245

CO

Anmerkung: Innerhalb von neun Monaten nach der Bekanntmachung des Hinweises auf die Erteilung des europäischen Patents im
Europäischen Patentblatt kann jedermann beim Europäischen Patentamt gegen das erteilte europäische Patent Einspruch einlegen
Der Einspruch ist schriftlich einzureichen und zu begründen. Er gilt erst als eingelegt, wenn die Einspruchsgebühr entrichtet worden
yj ist (Art. 99(1) Europäisches Patentübereinkommen).
UBER, STOCKHOLM1988
0144060 2

Beschreibung Hohlkehle versehenen Preßbalkens, der mit


einem entsprechenden Formstück
Die Erfindung betrifft ein Gerät zum zusammenwirkt, ein runder Tabakstrang geformt
automatischen Stopfen von Zigarettentabak in wird. Es ist weiterhin ein Aufnahmestutzen für
vorgefertigte Zigarettenhülsen, vorzugsweise 5 eine Zigaretten-Leerhülse vorgesehen, wobei der
Filter-Zigarettenhülsen und kontinuierlichem geformte Tabakstrang mittels eines
Erstellen einer Anzahl von rauchfertig gestopften Ausstoßelementes in die Leerhülse eingeschoben
Zigaretten, mit einem Tabak-Einfülltrichter und wird. Während des Füllvorganges wird die
unterhalb dieses Trichters vorgesehenem Tabak- Leerhülse durch besondere Andruckmittel auf
Vorratsraum, wobei am Grunde des Tabak- 10 dem Aufnahmestutzen festgeklemmt.
Vorratsraumes ein querbeweglicher, mit einer Nach dem Füllen der Zigarettenhülse wird
Hohlkehle versehener Preßbalken angeordnet ist, diese vom Aufnahmestutzen entfernt und kann
der unter Formung eines Tabakstranges gegen dem Gerät entnommen werden. Bei dem
ein ebenfalls mit einer Hohlkehle versehenes bekannten Gerät ist weiterhin ein Vorratsbehälter
Formstück bewegbar ist, wobei ein in der 15 für Zigaretten-Leerhülsen vorgesehen, aus dem
Hohlkehle des Formstückes längsbeweglich heraus mittels eines Schiebers jeweils eine
verschiebbares Ausstoßelement vorgesehen und Leerhülse ausgeschoben und dem
in der Verlängerung der Hohlkehle (Preßraum) Aufnahmestutzen zugeleitet wird. Das bekannte
ein Zigarettenhülsen-Aufnahmestutzen Gerät arbeitet im großen und ganzen
ausgebildet ist, auf den die zu füllende 20 zufriedenstellend, wobei jedoch im Hinblick auf
Zigarettenhülse aufschiebbar ist, und wobei der das Zu- und Abführen der Zigarettenhülsen
geformte Tabakstrang mittels des häufig Probleme auftauchen, die zu
Ausstoßelementes in die Zigarettenhülse Betriebsstörungen führen, so daß das Gerät nicht
eingeschoben wird. unbeaufsichtigt betrieben werden kann. Hierbei
Es sind manuell zu betätigende 25 kommt es häufig zu nicht einwandfrei bzw. gar
Zigarettenstopfgeräte bekannt z. B. aus der DE-C- nicht auf den Stutzen aufgeschobenen
1 295 448, bei denen eine etwa für eine Leerhülsen, da die Leerhülsen, die ja aus sehr
Zigarettenfüllung erforderliche Tabakmenge in dünnem Papier bestehen, äußerst diffizile und
eine längliche, schalenförmige Formvorrichtung leicht verformbare Gebilde sind, wobei schon
eingefüllt wird. Anschließend wird eine 30 geringste Behinderungen ausreichen, um die
Andruckschale auf den vorgeformten Hülsen zu deformieren und letztendlich zu
Tabakstrang gepreßt und der Tabak zu einem zerquetschen.
runden Tabakstrang geformt. Der Erfindung liegt nunmehr die Aufgabe
Mittels einer manuell zu betätigenden zugrunde, ein Gerät zum Stopfen von Zigaretten
Webeleinrichtung wird der geformte Tabakstrang 35 so auszubilden, daß es zur kontinuierlichen,
anschließend in eine zuvor auf eine störungsfreien Herstellung einer größeren Anzahl
Halterungstülle aufgesteckte und ggfls. durch ein von gestopfen Zigaretten geeignet ist, wobei
Andruckglied festgehaltene Zigarettenhülse insbesondere die Zu- und Abführung von
gedrückt. Zigarettenhülsen so gestaltet werden soll, daß
Diese bekannten Geräte sind jedoch legiglich 40 Beschädigungen/Deformationen der
zur Erstellung einzelner Zigaretten ausgebildet. Zigarettenhülsen bei der Verarbeitung im Gerät
Hierbei ist es nötig, für jede einzelne weitestgehend ausgeschlossen sind.
Zigarettenfüllung die entsprechende Die Herstellung der Zigaretten soll dabei
Tabakmenge in etwa vorportioniert in das Gerät selbsttätig aus einem Tabakvorrat erfolgen,
einzufüllen. Die hiermit verbundenen 45 wobei außer dem Einbringen einer größeren
Manipulationen und Arbeiten, wie z. B. mittels Tabakmenge, dem Einfüllen eines
Hand zu entnehmende einzelne Tabakmengen Leerhülsenvorrates und dem anschließenden
aus einer Vorratsdose, Einfüllen in das Gerät, Entnehmen von fertig gestopften Zigaretten
Aufziehen einer Leerhülse auf einen Füllstutzen keine weiteren Handlungen des Benutzers
des Gerätes, Betätigen des Gerätes usw. sind 50 erforderlich sind.
derart aufwendig, daß die Herstellung einer Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch
größeren Anzahl gestopfter Zigaretten, die im kennzeichnenden Teil des Anspruches 1
beispielsweise des Tagesbedarfs eines Rauchers angegebenen Merkmale gelöst.
oder gar einer Raucher-Familie oftmals nicht Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen der
lohnend erscheint und derartige Geräte vom 55 Erfindung sind in den Ansprüchen 2 bis 22 näher
Anwender nach anfänglich häufiger Benutzung erläutert. \
(kurz nach dem Erwerb) späterhin nur noch Die mit der Erfindung erzielten Vorteile
gelegentlich oder auch gar nicht mehr benutzt bestehen insbesondere darin, daß ein völlig
werden. selbständig arbeitendes Gerät geschaffen wurde,
Darüber hinaus ist aus der FR-A-378 470 ein 60 das die problemlose Herstellung einer größeren
Gerät zum automatischen Stopfen von Anzahl von rauchfertigen Zigaretten ermöglicht.
Zigarettentabak in vorgefertigte Zigarettenhülsen Dabei ist ein weiterer Vorteil darin zu sehen, daß
bekannt, das mit einem Einfülltrichter/Tabak- die Stopffestigkeit der Zigaretten unter
Vorratsbehälter versehen ist und bei dem in einer Berücksichtigung von der Tabakstruktur, Feuchte
Tabakstrang-Formstation mittels eines mit einer 65 etc. individuell einstellbar ist.

1
3 0144060 4

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung ist in Einrichtung (Fig. 4) vorgesehen, die im


der Zeichnung dargestellt und wird im folgenden wesentlichen aus zwei beabstandeten,
näher beschrieben. Es zeigen gegenläufig drehbaren Dosierwellen 13, 14 und
einem in dem Durchlaßspalt 15 fest
Fig. 1 die perspektivische Ansicht eines 5 angeordneten kammförmigen Rechen 16 besteht.
Zigaretten-Stopfgerätes Die Dosierwellen sind mit spiralförmig
Fig. 2 die Draufsicht auf das Gerät gem. Fig. 1, eingeformten Ausnehmungen 17, ähnlich einem
Fig. 3 die Vorderansicht des Gerätes gem. Fig. Spiralbohrer, versehen und weisen
1, Schneidkanten 18 auf, wobei gröbere
Fig. 4 eine Ansicht des Gerätes gem. Fig. 2 im 10 Tabakfasern beim Fördern durch den
Schnitt entlang der Linie 4 - 4, Durchlaßspalt in Verbindung mit dem Rechen 16
Fig. 5 eine Ansicht des Gerätes gem. Fig. 2 im durchtrennt werden. Über dem Rechen ist ein
Schnitt entlang der Linie 5 - 5 , schwenkbarer Bügel 19 vorgesehen, der zur
Fig. 6 eine Ansicht des Gerätes gem. Fig. 2 im Auflockerung des eingefüllten Tabaks dient. Zur
Schnitt entlang der Linie 6 - 6, 15 Auflockerung des Tabaks kann auch vorgesehen
Fig. 7 eine Ansicht des Gerätes gem. Fig. 2 im sein, daß die untere Seite des Bügels
Schnitt entlang der Linie 7 - 7, kammförmig ausgebildet ist oder daß oberhalb
Fig. 8 eine Ansicht der Tabakstrang- der Dosierwellen 13, 14 und des Rechens 16 im
Ausstoßeinrichtung gem. Fig. 2 im Einfülltrichter eine durchgehende Achse 19' mit
Schnitt entlang der Linie 8-8, 20 um einen Winkel versetzt angeordneten
Fig. 9 die Draufsicht auf die Einrichtung gem. blattförmigen (messerartigen) Laschen 82
Fig. 8, vorgesehen ist, die bis dicht über die
Fig. 10 die Ansicht der Einrichtung gem. Fig. 8 Dosiereinrichtung reichen und die beim Betrieb
im Schnitt entlang der Linie 10 - 10, und der Dosierwellen über diesen hin und her
Fig. 11 die Seitenansicht der Form- und 25 geschwenkt werden.
Zentriereinrichtung Der Antrieb der Dosierwellen erfolgt über ein
Rädergetriebe 20 durch den Motor 7. Da die
In der Fig. 1 ist das erfindungsgemäße Gerät Drehung der Dosierwellen nicht dauernd erfolgen
zum automatischen Stopfen von Zigarettentabak darf, sondern innerhalb eines Arbeitsspieles des
in Zugarettenhülsen in seiner Gesamtheit 30 Gerätes nur zeitweilig, da sonst zuviel Tabak in
dargestellt, wobei zwecks besserer Übersicht das den Tabak-Vorratsraum 25 gefördert wird, ist
äußere Gehäuse nicht gezeichnet ist. deren Antrieb über ein Schaltrad 21 zu- und
Es ist eine Basisplatte 1 vorgesehen, auf der abschaltbar, wobei das Schaltrad mittels eines
Tragwände 2, 3, 4, 5, 6 angebracht sind, die der Elektromagneten 22 betätigt wird.
Halterung der verschiedenen Bauteile des 35 Selbstverständlich kann hier auch ein separater
Gerätes dienen. Elektro-Motore 7, 8 sind für den Antriebsmotor vorgesehen sein, der
Antrieb der aktiven (beweglichen) Teile des entsprechend der benötigten
Gerätes vorgesehen. Eine Dosierwellendrehung ein- und ausgeschaltet
elektrische/elektronische Steuerung 9, die die wird.
ablaufgerechte Steuerung der Motore und somit 40 Durch die Zeitdauer der Dosierwellendrehung
des Betriebsablaufes des Gerätes bewirkt, ist als kann gleichzeitig die Menge des zu einem Strang
steckbarer Baustein vorgesehen. Im mittleren Teil geformten Tabaks und damit die Stopffestigkeit
des Gerätes ist ein Tabak-Einfülltrichter 10 der fertigen Zigarette beeinflußt werden. Dabei
angeordnet. Auf der linken Seite des Gerätes wird dann abhängig von der Dauer der
befindet sich ein schräg verlaufender Zigaretten- 45 Dosierwellendrehung mehr oder weniger Tabak
Leerhüisen-Vorratsbehälter 11. Die bei zurückgezogenem Preßbalken 28 in den davor
Schräganordnung dieses Behälters ist - gebildeten Freiraum (Preßschacht) eingebracht.
vorgesehen, damit die Leerhülsen beim Betrieb Vorzugsweise ist vorgesehen, daß die
des Gerätes immer in die vordere Dosierwellendrehung durch ein einstellbares
Entnahmeposition nachrutschen. Der Behälter ist 50 Zeitglied einstellbar ist, wobei die Einstellung
vorzugsweise mit einem aufrastbaren Klarsicht- manuell an der Außenseite (Bedienseite) des
Deckel versehen, um die Füllung visuell Gerätes vorgenommen werden kann.
kontrollieren zu können. Es ist vorgesehen, daß Die Bewegung (Hin- und Herschwenken) des
der Behälter bei Nichtgebrauch des Gerätes in Bügels 19 erfolgt durch ein mit einer der
dieses, in eine waagerechte Lage verschwenkt 55 Dosierwellen 14 verbundenes Exzenterrad 23 und
werden kann. den mit der Bügelachse 19' verbundenen
Zur detaillierten Beschreibung des Exzenterhebel 24 (sh. Fig. 5)
Geräteaufbaues und der Funktionsabiäufe wird Unterhalb des Tabak-Einfülltrichters 10 ist ein
nunmehr auf die Fig. 2 bis 11 Bezug genommen. Tabak-Vorratsraum 25 vorgesehen, der seitlich
Dabei sind in diesen Abbildungen jeweils nur 60 durch die Tragwände 4, 5 sowie die Seitenteile
Teilbereiche unter Fortlassung anderer Teile 26, 27 begrenzt ist. Der Tabak-Vorratsraum endet
dargestellt, um die funktionswesentlichen Teile nach unten hin auf dem querbeweglichen
besser darstellen und erläutern zu können. Preßbalken 28.
In der Trichtermündung desTabak- Die Breite des Vorratsraumes entspricht in
Einfülltrichters 10 ist eine Tabak-Zerteil- 65 etwa der Breite des Preßbalkens, dessen Breite

3
5 0144 060 6

wiederum der Lange des zu formenden Zigarettenfüllung zu pressende Tabak hineinfällt,


Tabakstranges (Zigaretten-Stopflänge) variiert und somit die zu pressende Tabakmenge
entspricht. Wie in der Fig. 4 durch den Pfeil A verändert.
gekennzeichnet, ist der Preßbalken vor- und In der Hohlkehle des Formstückes ist ein
zurückbeweglich. Die Bewegung des 5 angepaßter, ebenfalls halbrunder, hohler
Preßbalkens erfolgt über ein Rädergetriebe 29 Ausstoßlöffel 45 vorgesehen, dessen Länge der
vom Motor 7. Dabei wird ein Haupt-Antriebsrad Breite des Preßbalkens, d.h. der Länge des zu
30, das mit einem exzentrischen Zapfen 31 formenden Tabakstranges entspricht. Die
versehen ist, in Drehung versetzt. Dieser Zapfen Innenseite 46 des Ausstoßlöffels, die mit dem
greift in einen Querschlitz 32 im Preßbalken 28 ein 10 Tabakstrang in Berührung steht, ist mit einer
und bewirkt somit dessen Vor- und gestuften, schuppenartigen Oberfläche versehen,
Zurückbewegung. Vorzugsweise ist im die zum einen beim Ausschieben des
Querschlitz des Preßbalkens ein federnd 33 Tabakstranges mitsamt des Löffels aus dem
gehaltenes Gleitstück 34 vorgesehen, um Preßraum 47 eine gute Mitnahme des
übermäßige Belastungen des 15 Tabakstranges bewirkt und zum anderen
Preßbalkens/Antriebes beim Preßvorgang gewährleistet, daß der Löffel einfach wieder aus
aufzufangen. Solche Belastungen können ggfs. der gefüllten Zigarettenhülse herausgezogen
auftreten, wenn der zu pressende Tabak grobe werden kann, ohne daß der Tabakstrang mit
Verunreinigungen enthält, die eine Bewegung zurücktransportiert wird. Der hohle Ausstoßlöffel
des Preßbalkens bis in seine Preß-Endstellung 20 geht an seiner Druckseite 48 in einen
verhindern. Vollmaterial-Ansatz 49 über, dessen Durchmesser
Der Preßbalken ist an seiner Vorderseite mit dem Durchmesser des Preßraumes 47 entspricht.
einer Hohlkehle 35 versenen. In der in der Fig. 4 In der Grundstellung (Formen und Pressen des
gezeigten Endstellung des Preßbalkens taucht Tabakstranges) befindet sich der Ausstoßlöffel
dieser in einen Schlitz 36 des Formstückes 37 25 vollständig in der Hohlkehle 38 des Formstückes
(Gegenlager) ein, wobei der Grund dieses 37. Nachdem der Tabakstrang geformt ist, wird
-Schlitzes ebenfalls in der Form einer Hohlkehle der Preßbalken ein geringes Stück über die
38 (halbrund) ausgebildet ist. Endstellung zurückbewegt
Bei der Rückwärtsbewegung des Preßbalkens (Übertotpunktsteilung), um den Tabakstrang
28 wird vor dem Schlitz 36 des Formstückes 37 30 (Ausstoßlöffel) vom Preßdruck zu entlasten.
sein Freiraum (Preßschacht) geschaffen, in den Anschließend wird der Tabakstrang durch
der Tabak aus dem Vorratsraum 25 hineinfällt. Bei seitliche Verschiebung des Ausstoßlöffels aus
der anschließenden Vorwärtsbewegung des dem Preßraum 47 herausgeschoben. Der Antrieb
Preßbalkens wird dieser in dem Freiraum des Ausstoßlöffels erfolgt dabei durch den Motor
tiineingelangte Tabak zusammengeschoben und 35 8 der über ein Rädergetriebe 50 eine Gewinde-
in den Schlitz des Formstückes hineingepreßt. Spindel 51 antreibt. Auf der Spindel befindet sich
Damit die im Freiraum befindlichen Tabakfasern ein Gleitstück 52, das durch eine Führungsstange
nicht nach oben hin aus diesem während des 53 gegen Verdrehung gesichert ist und das mit
Preßbalken-Vorschubes herausquellen, ist ein der rückwärtigen Verlängerung 54 des
Druckbügel 39 vorgesehen, der während dieses 40 Ausstoßlöffels verbunden ist. Endschalter 55, 56
Vorschubes auf den Tabak gedrückt wird. Die erkennen und signalisieren die jeweilige Stellung
ablaufgerechte Bewegung dieses Druckbügels des Gleitstückes und damit des Ausstoßlöffels
erfolgt durch ein Koppelgestänge 40 (sh.Fig. 5), zur elektrischen/elektronischen Steuerung 9 und
das mit einem, mit dem Preßbalken 28 bewirken das ablaufgerechte Ein- und
verbundenen Winkelstück 41 in Wirkverbindung 45 Ausschalten des Antriebsmotors 8. In der linken
steht. Seitenwand 4 ist in Verlängerung des
Eine scharfkantige Ausbildung der Preßbalken- Preßraumes 47 (des Ausstoßlöffels) eine Öffnung
Vorderkante 42, in Verbindung mit der oberen 57 vorgesehen, vor der sich der Zigarettenhülsen-
Vorderkante 43 des Schlitzes 36 bewirkt, daß Aufnahmestutzen 58 (Füllrohr) befindet (sh. Fig.
überstehende Tabakfasern beim Preßvorgang 50 2, 3, 8). Der Aufnahmestutzen besteht im
abgeschnitten werden. Nachdem vollständigen wesentlichen aus einem dünnwandigen, kurzen
Eintauchen des Preßbalkens in den Schlitz des Rohrstück 59, das mit einem Befestigungsflansch
Formstückes ist somit ein exakt runder B0 versehen ist. Vor dem bzw. über dem Füllrohr
Tabakstrang geformt worden. ist eine mit federnden Zentrierzungen 61
Um die zu pressende Tabakmenge individuell 55 versehene Zigarettenhülsen-Zentriereinrichtung
an die geforderte Festigkeit und Dichte des S2 vorgesehen. Zum Aufschieben einer Leerhülse
Tabakstranges, die u. a. auch von der Struktur auf das Füllrohr wird der Hülsenanfang zunächst
des verarbeitenden Tabaks abhängig ist, über die in einer Spitze zusammenlaufenden
weiterhin anpassen zu können, kann eine Zungenenden geschoben, die bei weiterer
Verstellmöglichkeit 44 der hinteren Seitenwand 60 Bewegung auf das Füllrohr zu durch dieses
26 des Tabakvorratsraumes vorgesehen sein. gespreizt werden und die Hülse in eine exakt
Durch die links- bzw. rechtsseitige Verschiebung runde Form drücken. Die Zentriereinrichtung 62
dieser Wand wird der Eintrittsbereich des Tabaks wird dabei mit auf dem Aufnahmestutzen
in den bei zurückgezogenem Preßbalken [Füllrohr) verschoben. Dazu ist die
gebildeten Freiraum, in den der für eine 65 Zentriereinrichtung über ein Gestänge 63 mit dem
7 0144060 8

weiter unten näher beschriebenen Schlitten 64 gegen den Zigarettenanfang und verhindert eine
gekoppelt. Durch entsprechende beabstandete Zurückbewegung der gefüllten Zigarette.
Mitnehmer 65, 65' erfolgt die zwangsläufige Anschließend wird der Schlitten 64 wieder in
Verschiebung der Zentriereinrichtung 62 nur in die Ausgangsposition verschoben und
einem Teilbereich der Schlittenverschiebung. In 5 gleichzeitig die Zentriereinrichtung 62 über das
Fortführung der Verschiebung der Gestänge 63 in ihre vordere in der Fig. 3
Zigarettenhülse wird diese dann auf das dargestellte Position verschoben, wobei in dieser
Rohrstück 59 aufgeschoben. Die Formung und Stellung des Schlittens eine erneute
Zentrierung der Zigarettenhülsen ist erforderlich, Verschwenkung der Greifeinrichtung 67
weil die dünnwandigen Papierhülsen nicht immer 10 eingeleitet wird. An der Greifeinrichtung sind
in exakt runder Form vorliegen, sondern oftmals Abstreiffinger 75 angebracht, die bei deren
oval verformt sind und die Achse von Verschwenkung durch entsprechende Schlitze in
aufzuschiebender Leerhülse und Füllrohr nicht der Schlitten-Wanne 71 hindurchgreifen, die
immer genau übereinstimmt. Die Zuführung der gefüllte Zigarette 76 aus der Wanne heben und in
Zigaretten-Leerhülsen 66 vom Vorratsbehälter 11 15 einen Auffangbehälter 77 hineinrollen. Der
zum Aufnahmestutzen 58 (Füllrohr) erfolgt mittels Auffangbehälter ist als aus dem Gerät
des Schlittens 64. Es ist eine verschwenkbare entnehmbare Schale ausgebildet. Während die
Greifeinrichtung 67 vorgesehen, die die gefüllte Zigarette von der Schlitten-Wanne
Leerhülsen aus dem Vorratsbehälter einzeln auf befördert wird, gelangt die Ausnehmung 68 der
den Schlitten befördert. Die Greifeinrichtung 20 Greifeinrichtung in den Bereich der
besteht im wesentlichen aus entsprechend der Austrittsöffnung 70, eine weitere Leerhülse rollt
Hülsenlänge beabstandet angeordneten hinein und der Füllablauf beginnt von neuem.
Segmenten, bzw. einem Segmentblock in dem Die Bewegung und Verschiebung des
eine dem Hülsendurchmesser entsprechende Schlittens 64 erfolgt durch ein mit dem Gleitstück
Ausnehmung 68 eingeformt ist. 25 52 auf der Gewinde-Spindel 51 gekoppeltes
In der Ausgangsstellung (Fig. 7) verdeckt die Hebelgestänge 73, 73', 73".
Außenkante 69 des Segmentblockes die Die Bewegung und Verschwenkung der
Austrittsöffnung 70 des Vorratsbehälters 11. Bei Greifeinrichtung 67 erfolgt über ein
Verschwenkung der Greifeinrichtung gelangt die Hebelgestänge 78, 78' das mit dem am
Ausnehmung 68 vor die Austrittsöffnung und eine 30 Preßbalken 28 befestigten Winkelstück 41 in
einzelne Leerhülse 66 kann in die Ausnehmung Verbindung steht. Weiterhin ist vorgesehen, daß
hineinrollen. Bei der anschließenden der Vorratsbehälter 11 während eines
Rückwärtsverschwenkung der Greifeinrichtung Arbeitszyklus' um ein geringes Stück angehoben
gelangen die Außenkanten 69 wieder vor die und ruckartig abgesenkt wird. Dadurch wird
Öffnung 70 und verhindern den Austritt weiterer 35 gewährleistet, daß die Leerhülsen immer
Leerhülsen. Während der Verschwenkung der einwandfrei in die vordere Entnahmeposition
Greifeinrichtung in ihre Grundstellung rollt die in nachrutschen auch wenn die Hülsen in ovaler
der Ausnehmung befindliche Leerhülse dann aus Form vorliegen. Das Anheben und Absenken
dieser heraus und fällt auf den unterhalb erfolgt durch eine Kipphebel-Anordnung 79 an
befindlichen Schlitten 64. Der Schlitten ist mit 40 der Unterseite des Vorratsbehälters, die
einer schalenförmigen Auffangwanne 71 und ebenfalls von dem Winkelstück 41 betätigt wird.
diese mit einem linksseitigen Wandteil 72 Im Bereich der Austrittsöffnung des
versehen. Durch Verschiebung des Schlittens in Leerhülsen-Vorratsbehälters ist eine
Richtung auf den Aufnahmestutzen 58 zu wird die Überwachungseinrichtung 80 (Schalter, Sensor o.
Leerhülse mitgenommen, mittels der bereits 45 ä.) vorgesehen, womit die Entnahme der letzten
weiter oben erläuterten Zentriereinrichtung 62 in Leerhülse erkannt und das Gerät anschließend
Bezug auf den Aufnahmestutzen zentriert, exakt ausgeschaltet wird. In der Anordnung des
rund geformt und auf diesen aufgeschoben. In Ausführungsbeispieles ist vorgesehen, daß nach
dieser Position verharrt der Schlitten zunächst, dem Einrollen der Leerhülse 66 in die
wobei sich das Leerhülsenende weiterhin gegen 50 Ausnehmung 68 der Greifeinrichtung 67 diese
das Wandteil 72 abstützt. Anschließend erfolgt noch ein Stück nach oben geschwenkt wird, so
das Ausschieben des geformten Tabakstranges daß die Leerhülse gegen den Schaltbügel des
mittels des Ausstoßlöffels durch den Schalters 80 gedrückt wird, d. h. bei vorhandener
Aufnahmestutzen 58 hindurch in die Zigaretten- Leerhülse wird der Schalter betätigt und bei
Leerhülse. Während der letzten Millimeter des 55 nichtvorhandener Leerhülse erfolgt keine
Füllhubes drückt der Ausstoßlöffel gegen das Betätigung. Durch diese Anordnung wird
Filterende der Zigarettenhülse und schiebt diese gleichzeitig die seitenrichtige Lage des
vom Aufnahmestutzen (Füllrohr) herunter, wobei Filterendes der Leerhülse erkannt, da der
gleichzeitig der Schlitten 64 mit seitwärts Schalter im Bereich des Filterendes angebracht
verschoben wird. Dies wird ermöglicht durch 60 ist. Bei richtig eingelegter Leerhülse trifft der
entsprechendes Spiel in dem Antriebsgestänge Schalter auf das Filterende und wird betätigt-bei
73 des Schlittens. Wenn das erfolgt ist, wird der falsch eingelegter Leerhülse trifft der Schalter
Ausstoßlöffel zurückgezogen, wobei der auf die hohle Papierhülse, die
Tabakstrang in der Zigarettenhülse zurückbleibt. zusammengedrückt wird, wobei keine
Dabei drückt nun ein federndes Druckstück 74 65 Schalterbetätigung erfolgt und das Gerät

5
9 0144060 10

ausgeschaltet und eine Störung signalisiert wird. Leerhülse 66 in ihren Ausnehmungen 68 auf und
Die Abmessungen von Tabak-, Leerhülsen- transportierte diese bei ihrer
Vorratsbehälter und Auffangbehälter sind so Rückwärtsverschwenkung auf den
ausgelegt, daß eine größere Anzahl von Transportschlitten 64, 71, der sich dabei in seiner
Zigaretten, z. B. 20 oder mehr, selbsttätig ohne 5 äußersten linken Position (Fig. 3) befindet.
manuelle Eingriffe nacheinander erstellt werden Anschließend wird die Transportschlitten-
können. Bewegung eingeleitet und der Schlitten 64
Zur Erhöhung des Volumens des Tabakvorrates transportiert die Leerhülse in Richtung auf den
kann vorgesehen sein, daß auf den Einfülltrichter Aufnahmestutzen 58 zu. Kurz vor Erreichen der
10 ein Aufsatz 81 aufsteckbar ist. Dieser Aufsatz 10 Endstellung gelangen die federnden Zungen 61
kann ggfs. auch als hochklappbarer Faltenbalg der Zentriereinrichtung 62 in die Hülsenöffnung,
ausgebildet sein. formen und zentrieren die Hülse, die in weiterer
Angetrieben wird das Gerät des Fortführung der Schlittenbewegung auf den
Ausführungsbeispieles von zwei Elektromotoren Aufnahmestutzen 58 geschoben wird.
7, 8, die mittels elektrischer Verschattung und 15 Sodann beginnt die durch den Motor 8 und
Steuerung entsprechend den vorgesehenen einen zugeordneten Spindeltrieb 51, 52 bewirkte
Bewegungsabläufen ein- bzw. ausgeschaltet Bewegung des Ausstoßlöffels 45, der seitwärts
werden. Selbstverständlich kann auch nur ein verschoben wird und dabei den Tabakstrang
einziger Antriebsmotor vorgesehen sein, der durch den Aufnahmestutzen hindurch in die
mittels entsprechender Kupplungen und 20 Leerhülse einschiebt. Dabei wird der
Getriebeanordnungen die jeweiligen Ausstoßlöffel mit in die Hülse eingeschoben.
Bewegungsabläufe bewirkt oder es können Beim Einschieben des Tabakstranges, sowie des
mehrere Motore mit entsprechender elektrischer Ausstoßlöffels, wird durch deren Aufstoßen auf
Verschaltung vorgesehen sein. das Zigarettenhülsenende (Filterstück) die
Der Vollständigkeit halber wird der Ablauf der 25 Zigarette mitsamt dem Transportschlitten
Erstellung der Zigaretten mit dem seitwärts verschoben, wobei die Zigarettenhülse
erfindungsgemäßen Gerät nachstehend vom Aufnahmestutzen heruntergeschoben wird.
zusammenhängend erläutert. Anschließend wird der Ausstoßlöffel wieder in
Zunächst werden Filterzigaretten-Leerhülsen 66 seine Ausgangsstellung in den Preßschacht
m den Leerhülsen-Vorratsbehälter 11 eingelegt. 30 zurückgezogen. Die gefüllte Zigarette ist
Zur Erleichterung des Einfüllens ist der nunmehr vollständig von der Fülleinrichtung
Vorratsbehälter mit einem abnehmbaren getrennt und der Transport-Schlitten 64 wird in
Deckel 12, vorzugsweise Kiarsichtdeckel, seine Ausgangsposition (äußerste linke
versehen. Anschließend wird eine Tabakmenge in Endstellung) verschoben, wobei die fertige
den Tabakeinfülltrichter 10 gefüllt. Anschließend 35 Zigarette mit verschoben wird. Gleichzeitig
wird durch hier nicht näher dargestellte Schalter werden auch die Federzungen 61 der
und/oder Taster das Gerät eingeschaltet und in Zentriereinrichtung 62, die über ein Gestänge 63
Betrieb gesetzt. mit dem Schlitten 64 gekoppelt ist, vom
Der Preßbalken 28 befindet sich dabei in seiner Aufnahmestutzen heruntergezogen. Dann wird
hinteren Stellung (Bildung des Freiraumes zur 40 wiederum die Verschwenkung der
Tabakaufnahme, Preßschacht offen), wobei diese Greifeinrichtung 67 eingeleitet, wobei an dieser
Stellung durch einen hier nicht näher angeordnete Abstreiffinger 75 die gefüllte
dargestellten Schalter/Sensor überwacht und der Zigarette vom Schlitten in einen Auffangbehälter
Steuereinrichtung 9 signalisiert wird. Bei Anlauf 77 rollen.
des Gerätes werden dann die Dosierwellen 13, 14 45 Während der Verschwenkung der
in Drehung versetzt, wobei Tabak in den Tabak- Greifeinrichtung, die in Abhängigkeit von der
Vorratsraum und den Freiraum/Preßschacht Preßbalkenbewegung abläuft bzw. hierdurch
gefördert wird. hervorgerufen wird, wurde der Preßschacht
Anschließend wird der Preßbalken in die bereits wieder geöffnet, die Dosierwellen in
Preßstellung verschoben, wobei gleichzeitig ein 50 Bewegung gesetzt und Tabak konnte in diesen
Bügel 39 auf den Tabak im Preßschacht gedrückt eintreten.
wird. Der weitere Ablauf erfolgt automatisch in der
Hat der Preßbalken 28 seine vordere bereits vorstehend erläuterten Reihenfolge bis
Preßstellung erreicht und somit den Tabakstrang das Gerät entweder ausgeschaltet wird, oder die
geformt, wird er ein kurzes Stück zurückbewegt 55 Überwachungseinrichtung 80 am Leerhülsen-
und verharrt in dieser Stellung. Auch diese Vorratsbehälter 11 erkennt, daß keine zu füllende
Stellung wird mittels eines Schalters/Sensors Zigarettenhülsen mehr zur Verfügung stehen.
erkannt und der Steuerung 9 signalisiert, die die
Abschaltung des Preßbalkenantriebes bewirkt.
Der geformte Tabakstrang ist dadurch vom SO
Preßdruck entlastet und kann ausgeschoben Patentansprüche
werden, wie weiter unten erläutert.
Während diese Bewegungen abliefen, wurde 1. Gerät zum automatischen Stopfen von
die Greifeinrichtung 67 verschwenkt, (bei der Zigarettentabak in vorgefertigte
Bewegung des Preßbalkens) nahm eine 35 Zigarettenhülsen, vorzugsweise Filter-

3
11 0144060 12

Zigarettenhülsen und kontinuierlichem Erstellen Nachrutschen der Leerhülsen (66) in die vordere
einer Anzahl von rauchfertig gestopften Entnahmeposition eine Kipphebel-Anordnung
Zigaretten, mit einem Tabak-Einfülltrichter (10) (79) vorgesehen ist, mittels der der
und unterhalb dieses Trichters vorgesehenem Vorratsbehälter (11) während jeden
Tabak-Vorratsraum (25), wobei am Grunde des 5 Arbeitsspieles mindestens einmal anhebbar und
Tabak- Vorratsraumes ein querbeweglicher, mit ruckartig absenkbar ist, und daß zum Auslösen
einer Hohlkehle (35) versehener Preßbalken (28) der Bewegung ein am Preßbalken (28)
angeordnet ist, der unter Formung eines angeordnetes Winkelstück (41) vorgesehen ist.
Tabakstranges gegen ein ebenfalls mit einer 6. Gerät nach einem der vorstehenden
Hohlkehle (38) versehenes Formstück (37) 10 Ansprüche, dadurch gekennzeichnet,
bewegbar ist, wobei ein in der Hohlkehle des daß der Vorratsbehälter (1 1) mit einem
Formstückes iängsbeweglich verschiebbares aufschnappbaren Deckel (12) verschließbar ist.
Ausstoßelement vorgesehen und in der 7. Gerät nach einem der vorstehenden
Verlängerung der Hohlkehle, genannt Preßraum Ansprüche, dadurch gekennzeichnet,
(47), ein Zigarettenhülsen-Aufnahmestutzen (58) 15 daß der Vorratsbehälter (1 1) bei Nichtgebrauch
ausgebildet ist, auf den die zu füllende des Gerätes in das äußere Gehäuse absenkbar
Zigarettenhülse (66) aufschiebbar ist, und wobei ist.
der geformte Tabakstrang mittels des 8. Gerät nach einem der vorstehenden
Ausstoßelementes in die Zigarettenhülse (66) Ansprüche, dadurch gekennzeichnet,
eingeschoben wird, dadurch gekennzeichnet, 20 daß das zum Ausstoß des vom
daß ein zwischen einer dem Aufnahmestutzen Preßbalken/Formstück geformten Tabakstranges
(58) nahen und einer zu diesem entfernten in der Hohlkehle des Formstückes angeordnete,
Stellung axial verschiebbarer Schlitten (64, 71) längsbeweglich verschiebbare Ausstoßelement
vorgesehen ist, mit dem eine zu füllende als etwa halbrunder, hohler Ausstoßlöffel (45)
Zigarettenhülse, genannt Leerhüfse (66) dem 25 ausgebildet und mit einer schuppenartigen, dem
Aufnahmestutzen (58) zuführbar und eine gefüllte Tabakstrang zuweisenden Innenfläche versehen
Zigarettenhülse, genannt Zigarette (76), vom ist.
Aufnahmestutzen abführbar ist, 9. Gerät nach einem der vorstehenden
und daß in der vom Aufnahmestutzen (58) Ansprüche, dadurch gekennzeichnet,
entfernten Stellung des Schlittens (64, 71) eine 30 daß der Antrieb des Ausstoßlöffels (45) mittels
Greifeinrichtung (67) vorgesehen ist, mit der die eines Spindelantriebes erfolgt, wobei eine
gefüllte Zigarettennülse (76) vom Scnlitten (64, Spindelmutter, genannt Gleitstück (52), auf einer
71) in einen Auffangbehälter (77) und Gewindespindel (51) vorgesehen ist, die mit einer
anschließend eine zu füllende Zigarettenhülse rückwärtigen Verlängerung (54) des
(66) aus einem Vorratsbehälter (11) auf den 35 Ausstoßlöffels gekoppelt ist.
Scnlitten überführbar ist. 10. Gerät nach einem der vorstehenden
2. Gerät nach Anspruch 1, dadurch Ansprüche, dadurch gekennzeichnet,
gekennzeichnet, daß die Greifeinrichtung (67) ein daß für den Preßbalken (28) beim Ausstoß des
um etwa 90° verschwenkbares, an einer geformten Tabakstranges eine
Austrittsöffnung (70) des Vorratsbehälters (11) 40 Ubertotpunktstellung vorgesehen ist, in der der
schließend vorbeistreichendes und mit einer Preßbalken geringfügig aus seiner Endlage,
querverlaufenden Ausnehmung (68) versehenes genannt Preßstellung, zurückbewegt und der
Segment aufweist, in die beim Passieren der Tabakstrang vom Preßdruck entlastet ist.
Austrittsöffnung jeweils eine Leerhülse (66) 11. Gerät nach einem der vorstehenden
überführbar ist, und daß an dem Segment 45 Ansprüche, dadurch gekennzeichnet,
Abstreiffinger (75) angeordnet sind, mittels daß im trichterförmig verengten Übergang vom
denen beim Verschwenken des Segmentes in die Einfülltrichter (10) zum Tabakvorratsraum (25)
Aufnahmeposition für eine Leerhülse (66) der eine Tabakmengen-Dosiereinrichtung
Schlitten (64, 71) durchgreifbar und eine darauf vorgesehen ist.
befindliche Zigarette (76) aushebbar ist. 50 12. Gerät nach einem der vorstehenden
3. Gerät nach Anspruch 1 oder 2, dadurch Ansprüche, dadurch gekennzeichnet,
gekennzeichnet, daß eine den Aufnahmestutzen daß die Dosiereinrichtung als mit
(58) umgreifende, verschiebbare messerartigen Schneidkanten (18) und mit vor
Zentriereinrichtung (62) für die aufzuschiebenden diesen Schneiden eingeformten Tabak-
Zigarettenhülsen (66) vorgesehen ist, welche 55 Aufnahme-Ausnehmungen (17) versehene
Zentriereinrichtung mit federnden, zur Dosierwelle ausgebildet ist.
Mittelachse weisenden, dünnen Zentrierzungen 13. Gerät nach einem der vorstehenden
(61) versehen ist. Ansprüche, dadurch gekennzeichnet,
4. Gerät nach einem der vorstehenden daß der Durchlaßspalt der Trichtermündung
Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, 60 mittels verschiebbarer Seitenwände einstellbar
daß der Vorratsbehälter (1 1) für Zigaretten- ist.
Leerhülsen schräg zum Zigaretten- 14. Gerät nach einem der vorstehenden
Transportschlitten (64) angeordnet ist. Ansprüche, dadurch gekennzeichnet,
5. Gerät nach Anspruch 4, dadurch daß die Dosiereinrichtung mit zwei gegenläufig
gekennzeichnet, daß zum einwandfreien 65 drehbaren Dosierwellen (13, 14) versehen ist.

7
13 0144060 14

lo. vaerat nach Anspruch 14, dadurch a concave-radiused face (35), and which is
gekennzeichnet, transversely movable towards a shaped piece
daß die Dosierwellen (13, 14) beabstandet (37) that is likewise provided with a concave,
angeordnet sind, und daß in dem Durchlaßspalt channel-like recess (38), the transverse
(15) ein kammförmiger Rechen (16) angeordnet 5 movement of this pressing beam (28) being
ist. accompanied by the forming of the tobacco into
16. Gerät nach einem der vorstehenden a rod, further comprising an ejecting element
Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, which is installed in a manner such that it is
daß über der Dosiereinrichtung ein hin- und longitudinally slidable within the concave,
herbeweglicher Bügel (19) vorgesehen ist. 10 channel-like recess in the shaped piece, and
17. Gerät nach einem der vorstehenden further comprising a tubulär nozzle (58) for
Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, receiving a cigarette casing, this tubulär receiving
daß oberhalb der Dosiereinrichtung eine Achse nozzle being designed in a manner such that it
(19') mit um einen Winkel versetzt angeordneten forms an extension of the channel-like recess,
blattförmigen, messerartig wirkenden Laschen 15 which is termed a pressing Chamber (47), and
(82) vorgesehen ist, die bis dicht über die such that the cigarette casing (66) to be filled can
Dosiereinrichtung reichen und beim Betrieb der be slipped onto it, the ejecting element serving
Dosiereinrichtung über dieser hin- und her as the means of pushing the rod of tobacco, thus
schwenkbar sind. formed, into the cigarette casing (66),
18. Gerät nach einem der vorstehenden 20 characterized in that a sliding carriage (64, 71) is
Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, provided, which is axially slidable between a
daß im Tabak-Vorratsraum (25) ein auf- und ab Position near the tubulär receiving nozzle (58) and
bewegbarer, beim Preßvorgang des a Position remote therefrom, this carriage (64, 71)
Tabakstranges auf den Tabak pressender Bügel serving as a means whereby a cigarette casing
(39) vorgesehen ist. 25 which is to be filled, and which is termed an
19. Gerät nach einem der vorstehenden empty casing (66), can be fed to the receiving
Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, nozzle (58), and a filled cigarette casing, which is
daß der Preßbalkenantrieb mittels eines termed a cigarette (76), can be removed from the
exzenterartigen Antriebes erfolgt, wobei ein said nozzle, and in that a pick-off device (67) is
Antriebsrad (30) vorgesehen ist, das einen 30 provided in the position which the sliding
exzentrischen Zapfen (31) aufweist, der in einen carriage (64, 71) occupies when it is remote from
Querschlitz (32) im Preßbalken (28) eingreift. the receiving nozzle (58), this pick-off device (67)
20. Gerät nach Anspruch 19, dadurch serving as a means whereby the filled cigarette
gekennzeichnet, casing (76) can be lifted from the carriage (64, 71)
daß der Schlitz (32) in einem federnd 35 and transferred into a collecting Container (77),
gehaltenen Gleitstück (34) im Preßbalken (28) and whereby a cigarette casing (66) which is to
vorgesehen ist. be filled can be conveyed from a magazine (1 1)
21. Gerät nach einem der vorstehenden and transferred onto the carriage.
Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, 2. Appliance according to Claim 1,
daß an dem der Hohlkehle (35) des 40 characterized in that the pick-off device (67)
Preßbalkens (28) gegenüberliegenden Formstück Bxhibits a segmentthat can be rotated through
[37) eine Schneidkante (34) vorgesehen ist. approximately 90°, sweeping past an exit
22. Gerät nach einem der vorstehenden apening (70) in the magazine (11) in a manner
Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, such that it blocks this opening, this segment
daß im Tabak-Vorratsraum (25) eine 45 being provided with a recess (68) which extends
3uerverstelibare Seitenwand (26) vorgesehen ist, transversely, and into which an empty casing (66)
die mittels Justierschrauben in ihrer jeweiligen, :an be transferred every time that the exit
den Tabak-Vorratsraum in seiner unteren Weite spening is passed, and in that wipe-off fingers
begrenzenden Stellung einstellbar ist. [75) are attached to the segment, these fingers
50 75) being capable of reaching through the
sliding carriage (64, 71) as the segment is rotated
nto the position for receiving an empty casing
*iaims [66), and of lifting out a cigarette (76) that is
jresent on the carriage.
1. Appliance for stuffing cigarette tobacco into 55 3. Appliance according to Claim 1 or 2,
jremanufactured cigarette paper casings, :haracterized in that a slidable centering device
ueferably filter cigarette casings, this appliance 62) is provided, this device being equipped with
»perating automatically, being designed to :hin, resilient centering tongues (61) that point
jroduce a number of firmly filled cigarettes that owards the central axis, fitting around the
ire ready to be smoked, comprising a funnel- 60 ubular receiving nozzle (58) and serving to center
ihaped receptacle (10) into which the tobacco is he cigarette casings (66) that are to be slipped
sharged and below which a tobacco supply )nto the said nozzle.
:hamber (25) is provided, comprising a pressing 4. Appliance according to any one of the
>eam (28) which is installed at the bottom of the ireceding Claims, characterized in that the
obacco supply Chamber, which is provided with 65 nagazine (11) for the empty cigarette casings is
15 0144060 16

inclined with respect to the cigarette-transport repositionable sidewalls.


carriage (64). 14. Appliance according to any one of the
5. Appliance according to Claim 4, preceding Claims, characterized in that the
characterized in that a rocker-arm arrangement metering device is provided with two oppositely
(79) is provided in order to guarantee that the 5 rotatable metering shafts (13, 14).
empty paper casings (66) slide in a trouble-free 15. Appliance according to Claim 14,
manner, one after another, into the front position characterized in that the metering shafts (13, 14)
from which they are removed, this rocker-arm are spaced one from the other, and in that a
arrangement (79) enabling the magazine (11) to comb-like rake (16) is installed within the throat
be raised and lowered, with a jolt, at least once 10 gap (15).
during each operating cycle, and in that an angle 16. Appliance according to any one of the
piece (41), fastened to the pressing beam (28), is preceding Claims, characterized in that a U-
provided for triggering the movement. shaped component (19) is installed above the
6. Appliance according to any one of the metering device, in a manner such that it can
preceding Claims, characterized in that the 15 move backwards and forwards.
magazine (11) can be closed by means of a snap- 17. Appliance according to any one of the
on lid (12). preceding Claims, characterized in that an axle
7. Appliance according to any one of the (19') is installed above the metering device, this
preceding Claims, characterized in that the axle (19') carrying leaf-shaped plates (82) which
magazine (11) can be lowered into the outer 20 are attached at angularly staggered positions,
enclosure when the appliance is not in use. which act as cutting blades, which extend to just
8. Appliance according to any one of the above the metering device, and which can be
preceding Claims, characterized in that the swung backwards and forwards above the
element for ejecting the rod of tobacco formed metering device when it is operating.
by the pressing beam and the shaped piece is 25 18. Appliance according to any one of the
designed as a longitudinally slidable, preceding Claims, characterized in that an
approximately semicircular, hollow ejecting upwardly and downwardly movable, bow-shaped
spoon (45) which is installed inside the concave, component (39) is provided in the tobacco supply
channel-like recess within the shaped piece, and Chamber (25), this bow-shaped component (39)
which, on its inner surface, facing the rod of 30 pressing against the tobacco during the pressing
tobacco, is given a finish that resembles a series Operation.
of scales. 19. Appliance according to any one of the
9. Appliance according to any one of the preceding Claims, characterized in that the
preceding Claims, characterized in that the pressing beam drive is implemented by means of
ejecting spoon (45) is driven by means of a 35 an eccentric-type mechanism, comprising a drive
spindle drive, a spindle nut being provided on a wheel (30) that possesses an eccentric driving pin
threaded spindle (51) that is coupled to a (31) which engages into a transverse slot (32) in
rearward Prolongation (54) of the ejecting spoon, the pressing beam (28).
this spindle nut being termed a slider (52). 20. Appliance according to Claim 19,
10. Appliance according to any one of the 40 characterized in that the slot (32) is provided in a
preceding Claims, characterized in that an over slide päd (34) in the pressing beam (28), this slide
dead-centre position is prescribed for the päd being resiliently retained.
pressing beam (28) during the ejection of the rod 21. Appliance according to any one of the
of tobacco that has been formed, into which preceding Claims, characterized in that a cutting
position the pressing beam moves, slightly 45 edge (34) (sie) is provided on the shaped piece
rearwards, from its travel limit position - i.e. from (37) which faces the coneave-radiused face (35)
the pressing position - and in which slightly of the pressing beam (28).
rearward position the pressing pressure on the 22. Appliance according to any one of the
rod of tobacco is relieved. preceding Claims, characterized in that a
11. Appliance according to any one of the 50 transversely repositionable sidewall (26) is
preceding Claims, characterized in that a tobacco provided in the tobacco supply Chamber (25), this
quantity metering device is provided in the funnel sidewall (26) being adjustable by means of
throat between the funnel-shaped charging adjusting screws and its position at any given
receptacle (10) and the tobacco supply Chamber time defining the bottom width of the tobacco
(25). 55 supply Chamber.
12. Appliance according to any one of the
preceding Claims, characterized in that the
metering device is designed as a metering shaft
which is provided with knife-like cutting edges Revendications
(18), and with tobacco-receiving recesses (17) 60
that are moulded into the shaft in advance of 1. Appareil pour le bourrage automatique de
these cutting edges. tabac ä cigarettes dans des tubes de papier de
13. Appliance according to any one of the cigarette prefabriques, de preference des tubes
preceding Claims, characterized in that the funnel de papier de cigarette ä filtre, et pour la
throat can be adjusted by means of 65 fabrication continue d'un certain nombre de

9
17 0144060 18

cigarettes bourrees pretes a etre fumees, prevu au moyen duquel le reservoir (11) est
comportant une tremie de remplissage de tabac releve au moins une fois pendant chaque cycle
(10) et au-dessous de cette tremie un reservoir ä de travail et est abaisse par ä-coup et que pour
tabac (25) dans ie fond du reservoir ä tabac etant declencher le mouvement, une piece coudee (41)
dispose un sommier de serrage (28) comportant 5 dispose sur le sommier de serrage (28) est prevu.
une gorge (35), qui en formant un echeveau de 6. Appareil selon l'une des revendications
tabac peut etre depiace contre un moule (37) precedentes, caracterise en ce que le reservoir
egalement pourvu d'une gorge (38), un element (11) peut etre ferme par un couvercle ä declic
d'ejection etant prevu qui peut etre depiace en (12) .
direction longitudinale dans la gorge du moule et 10 7. Appareil selon l'une des revendications
dans le prolongement de la gorge appele precedentes, caracterise en ce que le reservoir
chambre de serrage (47) une tubulure de (11) peut etre abaisse dans le bottier exterieur
reception des tubes de papier de cigarette (58) lorsque l'appareil n'est pas utilise.
etant formee, sur laquelle les tubes de papier de 8. Appareil selon l'une des revendications
cigarette ä bourrer (66) peuvent etre glisses, 15 precedentes, caracterise en ce que l'element
l'echeveau de tabac forme etant pousse au d'ejection mobile en sens longitudinal et servant
moyen de l'element d'ejection dans le tube de ä repousser vers l'exterieur l'echeveau de tabac
papier de cigarette (66), caracterise en ce qu'un forme par le sommier de serrage/moule dans la
chariot (64, 71) est prevu pouvant etre depiace gorge du moule est une cuillere d'ejection (45)
axialement entre une position proche de la 20 creuse ä peu pres en demi-rond et est pourvue
tubulure de reception (58) et une position d'une surface Interieure ä la maniere d'ecailles
eloignee de celle-ci, chariot qui amene un tube dirigees vers l'echeveau de tabac.
de papier de cigarette ä bourrer, appele tube de 9. Appareil selon l'une des revendications
papier vide (66) ä la tubulure de reception (58) et precedentes, caracterise en ce que
pour evacuer un tube de papier de cigarette 25 l'entraTnement de la cuillere d'ejection (45) se fait
bourre, appele cigarette (76) de la tubulure de au moyen d'un engrenage ä broche, un ecrou
reception, et que dans la position eloignee de la filete, appele coulisseau (52), etant prevu sur une
tubulure de reception (58) du chariot (64, 71), un broche filetee (51) qui est accouplee ä un
dispositif de prehension (67) est prevu prolongement arriere (54) de ia cuillere
permettant de transporter le tube de papier de 30 d'ejection.
cigarette bourre (67) du chariot (64, 71) dans une 10. Appareil selon l'une des revendications
cuve collectrice (77) et ensuite un tube de papier precedentes, caracterise en ce qu'une position
de cigarette ä bourrer (66) d'un reservoir (11) sur au-delä du point mort est prevue pour le sommier
ie chariot. de serrage (28) lors de l'ejection de l'echeveau de
2. Appareil seion la revendication 1, caracterise 35 tabac forme, position dans laquelle le sommier
en ce que le dispositif de prehension (67) de serrage retourne legerement en arriere par
presente un segment pourvu d'un evidement rapport ä sa position finale, appelee position de
transversal (68) pouvant etre pivote d'environ 90° serrage, liberant l'echeveau de tabac de la
et passant en le fermant sur l'orifice de sortie (70) pression de serrage.
du reservoir (11), evidement dans lequel vient se 40 11. Appareil selon l'une des revendications
loger un tube de papier vide (66) lorsque le precedentes, caracterise en ce que dans la
segment passe sur l'orifice de sortie, et que le transition retrecie ä la maniere d'un entonnoir de
segment possede des doigts detacheurs (75) au la tremie de remplissage (10) vers le reservoir de
moyen desquels le chariot (64, 71) peut etre tabac (25) un dispositif de dosage de la quantite
traverse, une cigarette (76) qui se trouve sur ce 45 de tabac est prevu.
demier pouvant etre enlevee lorsque le segment 12. Appareil selon l'une des revendications
bascule dans la position de reception d'un tube precedentes, caracterise en ce que le dispositif
de papier vide (66). de dosage est forme comme arbre de dosage
3. Appareil selon les revendications 1 ou 2, pourvu d'aretes tranchantes ä la maniere de
caracterise en ce qu'un dispositif de centrage 50 couteaux (18) et de gorges de reception du tabac
(62) mobile et entourant la tubulure de reception (17) formees devant ces aretes.
(58) est prevu pour les tubes de papier de 13. Appareil selon l'une des revendications
cigarette (66) ä glisser sur la tubulure, dispositif precedentes, caracterise en ce que la fente de
de centrage qui est pourvu de languettes de passage de l'embouchure de tremie est reglable
centrage (61) minces reposant sur un ressort et 55 au moyen de parois laterales pouvant etre
dirigees vers Taxe central. deplacees.
4. Appareil selon l'une des revendications 14. Appareil selon l'une des revendications
precedentes, caracterise en ce que le reservoir precedentes, caracterise en ce que le dispositif
(11) pour les tubes de papier de cigarette vides de dosage est pourvu de deux arbres de dosage
est dispose obliquement par rapport au chariot 60 (13, 14) tournant en sens inverse.
de transport de cigarettes (64). 15. Appareil selon la revendication 14,
5. Appareil selon la revendication 4, caracterise caracterise en ce que les arbres de dosage (13,
en ce que pour la succession impeccable des 14) sont espaces et que dans la fente de passage
tubes de papier vides (66) dans la position de (15) un rateau ä la maniere d'un peigne (16) est
prelevement, un dispositif ä culbuteur (79) est 65 dispose.

10
19 0 144060 20

16. Appareil selon l'une des revendications


precedentes, caracterise en ce qu'au-dessus du
dispositif de dosage un etrier pouvant se
deplacer en mouvement de va-et-vient (19) est
prevu. 5
17. Appareil selon l'une des revendications
precedentes, caracterise en ce qu'au-dessus du
dispositif de dosage des projections (82) agissant
ä la maniere de couteaux, ayant une forme de
pales et etant disposees de maniere decalee, 10
arrivent tout juste au-dessus du dispositif de
dosage et peuvent etre pivotees en mouvement
de va-et-vient au-dessus du dispositif de dosage
lorsque celui-ci est en fonction.
18. Appareil selon l'une des revendications 15
precedentes, caracterise en ce que dans le
reservoir ä tabac (25) un etrier (39) est prevu
pouvant etre depiace en verticale et qui presse
sur le tabac pendant le procede de serrage de
l'echeveau de tabac. 20
19. Appareil selon l'une des revendications
precedentes, caracterise en ce que
1'entraTnement du sommier de serrage se fait au
moyen d'un entraTnement excentrique, une rbue
motrice (30) etant prevue qui possede un ergot 25
(31) excentrique qui s'engage dans une fente
transversale (32) dans le sommier de serrage (28).
20. Appareil selon la revendication 19,
caracterise en ce que la fente (32) est prevue
dans un coulisseau (34) dans le sommier de 30
serrage (28) qui est tenu par un ressort.
21. Appareil selon l'une des revendications
precedentes, caracterise en ce que sur le moule
(37) faisantface ä la gorge (35) du sommier de
serrage (28) une arete tranchante (34) est prevue. 35
22. Appareil selon l'une des revendications
precedentes, caracterise en ce qu'une paroi
laterale (26) pouvant etre deplacee
transversalement est prevue dans le reservoir de
tabac (25) et est reglable dans differentes 40
positions de limitation de la largeur inferieure du
reservoir de tabac au moyen de vis ä tenons
carres.

45

50

55

60

65

11
0144060

CO CD

1
U 144 UbU

LT)
0144060
0144060
0144060

9
0144060
0144060

13
_ I

1
@f