Sie sind auf Seite 1von 13

19.

Vorlesung EP
III Elektrizität und Magnetismus

19. Magnetische Felder


(Magnetostatik)

Versuche:
Feldlinienbilder
(B-Feld um Einzeldraht, 2 Drähte, Spule)
Kraftwirkung von Strömen
Drehspulinstrument
Fadenstrahlrohr
EP WS 2007/08 Dünnweber/Faessler
19. magnetische Felder
Magnetostatik: zeitlich konstante Magnetfelder

Ein stromdurchflossener Leiter ist von einem


kreisförmigen Magnetfeld umgeben
(Ørsted, 1820)

Bewegte Ladungen (elektrische Ströme)


erzeugen magnetische Kraftfelder:
B-Feld
- B-Feld ist ‘Wirbelfeld‘, hat keine Quellen oder Senken
- es gibt keine magnetische Ladung (Ampère’sches Gesetz)

In einer Spule addieren sich die Felder benach-


barter Drähte vektoriell. Es ergibt sich eine im
Vergleich zum Einzeldraht höhere Feldliniendichte
im Inneren der Spule, die annähernd homogen ist.

Mit Eisenfeilspänen läßt sich das magnetische Kraft-


feld sichtbar machen.
EP WS 2007/08 Dünnweber/Faessler
19. magnetische Felder
Stabmagnete (Permanentmagnete)

EP WS 2007/08 Dünnweber/Faessler
Magnetische Kraft zwischen zwei stromdurchflossenen Leitern
I1
r F
F
I2

x r r
anziehende
r r Kraft für parallele I1 , I2 (abstoßende für antiparallele
I ,I )
1 2
µ0 I ⋅I
F= ⋅x⋅ 1 2
2π r
N V ⋅s 
µ 0 = 4π ⋅10 −7  2 =
mit „magnetischer Feldkonstante“ A A ⋅ m 
In Analogie zur Elektrostatik definiert man eine Feldstärke
µ I
B= 0 ⋅
2π r
Die B-Feldstärke nennt man „magnetische Induktion“. Sie hat die Ein-
heit V ⋅s 
 m 2 = T(" Tesla" )
 

EP WS 2007/08 Dünnweber/Faessler
A
H = B/µ0 heißt „magnetische Feldstärke“, Einheit  m 

(Manchmal wird auch B als magnetische Feldstärke und H als


magnetische Erregung bezeichnet.)

Im Beispiel zweier stromdurchflossener Leiter (s.o.):


µ 0 I1
B= ⋅
2π r (B-Feld um I1 im Abstand r)
→F = B · I2 · x (Kraft auf Leiter 2)
r
Allgemein ist die Kraft auf einen Leiter im B-Feld für B senkrecht
r
auf Leiterstrecke x :
F=B·I·x
(Obige Beziehungen gelten im Vakuum und in guter Näherung
auch in Luft, in Materie (→nächste Vorlesung) ist B = µrelativ · BVakuum)

EP WS 2007/08 Dünnweber/Faessler
Kraft zwischen parallelen, stromdurchflossenen Leitern
r
∆F
= I ⋅B ∆F µ0 ⋅ I 2
∆x =±
µ0 ⋅ I ∆x 2π r
B(r ) =
2π ⋅ r

Kraft F ist anziehend, wenn Ströme parallel,


abstoßend, wenn Ströme entgegengesetzt

Basiseinheit 1 Ampere:
(alternative Definition zu 1A = 1 C/s)
Wenn 2 parallele Leiter im Abstand r=1 m von
je 1 A durchflossen werden, dann wirkt eine Kraft
von 2.10-7 N pro Meter.

EP WS 2007/08 Dünnweber/Faessler
19. magnetische Felder
Magnetfeld einer (langen) Spule:

N
B = µ0 ⋅ I ⋅  
L
N = Windungszahl, L = Spulenlänge

Magnetisches Dipolfeld:

- Feldlinien zeigen vom Nord- zum Südpol


- Bezeichnung aufgrund der Ausrichtung der
Kompassnadel (Nordpol der Kompassnadel
zeigt nach Norden)
- Dipolfeld wie bei Spule

EP WS 2007/08 Dünnweber/Faessler
EP WS 2007/08 Dünnweber/Faessler
19. magnetische Felder
Richtung
r des Magnetfeldes
r r
B und H(= B / µ 0 ) sind
Vektoren. Ihre Richtung er-
gibt sich aus der „Rechte-
Hand-Regel“.
r r (Der Strom
I oder j hat dieselbe
r
Richtung wie der Leiter l ).

Richtung der Kraft auf stromdurchflossenen Leiter


r r r
I F = I⋅ l x B
r r r r
l d.h. F steht senkrechtrauf l und B
(im Fall der Skizze zeigt F in die
Zeichenebene)
EP WS 2007/08 Dünnweber/Faessler
19. magnetische Felder

Auf einen stromdurchflossenen Leiter der


Länge l wirkt im Magnetfeld eine Kraft F:

r r r
dF = I ⋅ dl × B

EP WS 2007/08 Dünnweber/Faessler
19. magnetische Felder
Verwendung zur Strommessung:

Amperemeter: Drehspulinstrument (Galvanometer)

EP WS 2007/08 Dünnweber/Faessler
19. magnetische Felder
Kraft auf Ladung in elektr. u. magnet. Feldern:

( )
r r r r
Lorentz-Kraft: F = Q⋅ E + v×B
↑ ↑
Ladung Geschwindigkeit
d. Ladung
beachte: die von der mit v bewegten Ladung
erzeugten Felder werden bei E, B
nicht mitgezählt.

Lorentzkraft auf Ladung ∆Q:


r
∆ F = ∆Q ⋅ v ⋅ B falls Geschwindigkeit v senkrecht zum B-Feld

r
∆F
Aus ∆Q ⋅ v = I ⋅ ∆x folgt Lorentzkraft pro 1m Leiter: = I ⋅B
∆x
EP WS 2007/08 Dünnweber/Faessler
19. magnetische Felder
Ablenkung von Elektronenstrahlen im Magnetfeld (Fadenstrahlröhre):
-> im Magnetfeld B werden Elektronen auf einer Kreisbahn abgelenkt

Kräftegleichgewicht:
v 02
FZ = FL ⇒ m ⋅ = e ⋅ v0 ⋅ B
R

e v e 2 ⋅U
damit: = 0 oder: = 2 2
m R ⋅B m R ⋅B

m ⋅ v0 v0
Ablenkradius: R=
e⋅B

v0 e ⋅ B
Umlauffrequenz: ω = =
R m
(Zyklotronfrequenz)

EP WS 2007/08 Dünnweber/Faessler