Sie sind auf Seite 1von 34

Schwimmbadbau

Besondere Lösungen
Schwimmbadbau

St. Alban Schulanlage, Basel · Planer: Weyss+Santos, Basel · Foto: Bisig/Bayer, Basel

236
Das umfangreiche Sortiment von Villeroy & Boch
bietet Ihnen alle keramischen Elemente, die bei der
Realisierung modernster Schwimmbäder benötigt
werden. Alle Systemteile sind modular aufgebaut
und lassen sich problemlos mit dem Farbsystem
PRO ARCHITECTURA kombinieren, das Ihnen
mehr als 50 aufeinander abgestimmte Farben zur
Verfügung stellt.
Auch bei der Planung und Durchführung von
Schwimmbädern unterstützt Sie Villeroy & Boch
gerne mit folgendem Service:

• Objektbezogene, anwendungstechnische
Schwimmbadberatung bei Neubau und
Sanierung
• Gestalterische Planung
• CAD-gestützte, konstruktive Schwimmbad-
Planung
• Ausschreibungsservice

Besondere Lösungen
Schwimmbadbau

237
Schwimmbadbau
Besondere Lösungen
Schwimmbadbau

Rehazenter, Luxembourg · Architekten: m3 architectes s.a. - Dell, Linster, Lucas, Luxembourg · Foto: Weber, Luxembourg · Fliesenserie: PRO ARCHITECTURA

238
239
Besondere Lösungen
Schwimmbadbau
Grundlagen des Schwimmbadbaus
Abstimmung auf die Keramik

Das Schwimmbadsortiment umfasst Modul-Formteile Alle Beckenabmessungen wie Rohbau und Fertig-
in der Nennlänge 200 mm (195 mm + 5 mm Fuge) maß, Einbauteile, Zu- und Abläufe sollten auf das
sowie Modul-Fliesen der Serie PRO ARCHITECTURA. Fliesenraster abgestimmt werden. In Abhängigkeit
Modulfliesen beruhen auf dem Grundmodul „M“ von der Fliesenplanung erfolgt die Rohbauplanung.
mit der Größe 100 mm und dessen Vielfachen Die Fliesenplanung erstellt Ihnen die Villeroy &
sowie den kleineren Ergänzungsmaßen wie z.B. 50 Boch als kostenlose Serviceleistung.
mm. Die Modulmaße unserer Fliesen und Formteile
ergeben sich aus Fabrikationsmaß und Fugenbreite. Sprechen Sie hierzu mit Ihrem zuständigen
Besondere Lösungen
Schwimmbadbau

Die kleinformatigen Fliesen der Formate 10/10, 5/5 Außendienstmitarbeiter oder direkt mit der
und 2,5/2,5 werden als verlegefertige, auf Abteilung:
Netzpapier geklebte Tafeln geliefert. Diese
Netzpapiere können rückseitig oder vorderseitig V&B Fliesen GmbH
aufgebracht werden. Herr Marco Warschburger
Für Nassbereiche empfehlen wir nur die Verwen- Objektplanung - Technik + Gestaltung
dung mit vorderseitiger Papierklebung (entspre- Rotensteiner Weg
chend ZDB-Merkblatt „Schwimmbadbau“, Ziffer D-66663 Merzig
6.1). Die vorderseitige Papierklebung muss bei Tel.: +49 (0)6864 - 81 3245
Bestellungen ausdrücklich angegeben werden. Fax: +49 (0)6864 - 81 3592
Die Formate größer als 10 x 10 cm werden lose im E-Mail: warschburger.marco@villeroy-boch.de
Karton geliefert.

240
Grundlagen des Schwimmbadbaus

Durch die Länge der Formteile von 200 mm (Nennmaß) • Die Fertiglänge eines Beckens ergibt sich also aus:
ergibt sich für die Abmessungen eines Beckens Fertiglänge = n x 200 mm + 5 mm
eine grundsätzliche Längeneinteilung im Vielfachen von • Die Rohbaulänge ergibt sich aus:
200 mm. Rohbaulänge =
Da es sich wie im Mauerwerksbau um ein Öffnungsmaß Fertiglänge + 2 x Konstruktionsstärke des Wandaufbaus
handelt, kommt noch eine Fuge dazu. Der Wandaufbau besteht aus Putz, Kleber und Fliesen
und beträgt in der Regel 25 mm.
Die Rohbaulänge ist also Fertiglänge + 50 mm.
• Die Abläufe haben einen Randabstand von:
Randabstand = n x 200 mm + 102,5 mm

Besondere Lösungen
Schwimmbadbau
• Der Achsabstand der Abläufe untereinander ist:
Achsmaß = n x 200 mm
• Die Beckentiefe ergibt sich aus:
Tiefe = Formteilhöhe + n x 100 mm + 5 mm
Bei der Verlegung von Beckenköpfen ist zur kontinuierli-
chen Ableitung des Überflutungswassers auf waage-
Besonderer Hinweis: rechte Verlegung zu achten. Nach den „Richtlinien für
Bitte vorderseitig gewünschte Netzpapierklebung bei den Bäderbau“ sind Höhenabweichungen von +/- 2 mm
Mosaiken auf der Bestellung gesondert angeben. auf die Gesamtlänge zulässig.

Die folgenden Zeichnungen wurden von der Firma Villeroy & Boch erstellt.
Die Richtigkeit und Eignung der Ausführung hat der Verwender eigenverantwortlich zu überprüfen.
Villeroy & Boch übernimmt keine Gewährleistung, jedwede Haftung ist ausgeschlossen.

241
Grundlagen des Schwimmbadbaus
Abläufe

Die Anzahl der Ablaufsteine ist abhängig von der Zum Anschluss der Ablaufsteine an die Verrohrung
Beckengröße, der Rinnengröße und der Wasser- können von Villeroy & Boch 35 mm lange
umwälzung und muss von einer Wasserauf- Ablaufstutzen oder 152 mm lange Flüsterabläufe
bereitungsfirma festgelegt werden. Als Richtwert bezogen werden. Diese müssen separat bestellt
für die Achsabstände kann man ca. 2 m - 3,5 m werden. Entsprechend der Montageanleitung wird
annehmen, je nach Überflutungssystem. der kurze Ablaufstutzen vom Fliesenleger mit
Zum Ausgleich möglicher Toleranzen der Reaktionsharz an den Ablaufstein geklebt. Der
Ablaufverrohrung sollten z.B. Ablauftrichter von Flüsterablauf wird mit einem Gummiring gesichert,
Zubehörherstellern einbetoniert werden. von oben eingeschoben.

Ablaufmaße in mm
Art. A B C
3031 115 110 86
3061 75 90 75
3091 155 110 86
3071 125 110 86

Besonderer Hinweis:
Ablaufstutzen und Flüsterabläufe müssen
gesondert bestellt werden.

Art. 3961 Art. 3971 Art. 3951


Flüsterablauf Ø 65 mm Flüsterablauf Ø 65 mm Ablaufstutzen
Ablaufleistung max. 5m3/h Ablaufleistung max. 5m3/h Ø 100 mm
Flansch Ø 83 mm Flansch Ø 100 mm Kunststoff gelb
Kunststoff grau Kunststoff grau PN71
PN72 PN72 Preisgruppe E29
Preisgruppe E169 Preisgruppe E176
Besondere Lösungen
Schwimmbadbau

Einbau mit Flüsterablauf Einbau mit Ablaufstutzen

242
Schwimmbad-Sanierungen

Aufgrund jahrzehntelanger Erfahrung       


       
ist Villeroy & Boch der kompetente

Ansprechpartner für alle Projekte im .DSLOODUEUHFKHQGH
:63 “ )XJHQIOOXQJ $UW  %
 *HIlOOH
Schwimmbadbereich bei Neubau


und Sanierung. Unser Unternehmen 9HUEXQGDEGLFKWXQJ
JHPl‰ ='%0HUNEODWW


bietet Ihnen hierbei einen Beratungs-  OP


$UW 

und Planungsservice an, der Sie


bei der Durchführung Ihres Projektes


ausführlich begleitet.
  
Bitte sprechen Sie mit dem


Villeroy & Boch Außendienst oder


$UW 
direkt mit der Fachabteilung. Siehe


Adresse Seite 337-339.


9HUEXQGDEGLFKWXQJ
JHPl‰ ='%0HUNEODWW








Bei einer Schwimmbeckensanierung




ist die Anordnung einer




Verbundabdichtung in Abhängigkeit


vom jeweiligen Untergrund direkt  

unter dem Fliesenbelag erforderlich.

3 3 3 3 3 3 3 20 3 3 3
72 47 250 47 47 47 47 47 47 47
25 25
Art. 3002 Art. 2706 "B" Art. 3591 Art. 2706 "B"
WSP ±0.00
Art. 3591 Gefälle
25
15
3

Besondere Lösungen
Verbundabdichtung
3

Schwimmbadbau
Art. 3171 oder gemäß ZDB-Merkblatt
97

25 Art. 3215 Kapillarbrechende


120
Fugenfüllung
3

37 l/m
197

30
97

4 4
Art. 3201 147 30

Art. 3103
3

3
30
97
3

96 113
Verbundabdichtung
25 20
gemäß ZDB-Merkblatt 180 208 170
97
3
97
3
97

25
3

300

243
Produktübersicht Beckenkopfsysteme
Wasserspiegel Hochliegend

Überflutungsrinne
mit Formstücken

Art. 3070, Art. 3090


Bevorzugte Anwendung:
Hallen-, Frei-, Freizeit-,
Spaß-, Hotelschwimmbäder

System PRO ARCHITECTURA-Farben


Formstück Artikelnummer Material PN00 PN04 PN13 Seite
Kleine Überflutungsrinne

Rinnstein Art. 3070 Steinzeug glasiert • • • 250


Steinzeug unglasiert
(Kante Höhe Wasserspiegel)

Rinnstein mit Ablauf Art. 3071 Steinzeug glasiert • • • 250


Steinzeug unglasiert
(Kante Höhe Wasserspiegel)

Innenecke Art. 3074 Steinzeug glasiert • • • 250


Steinzeug unglasiert
(Kante Höhe Wasserspiegel)

Große Überflutungsrinne

Rinnstein Art. 3090 Steinzeug glasiert • • • 251


Steinzeug unglasiert
(Kante Höhe Wasserspiegel)

Rinnstein mit Ablauf Art. 3091 Steinzeug glasiert • • • 251


Steinzeug unglasiert
(Kante Höhe Wasserspiegel)

Innenecke Art. 3094 Steinzeug glasiert • • • 251


Steinzeug unglasiert
(Kante Höhe Wasserspiegel)
Besondere Lösungen

Zubehör
Schwimmbadbau

Flüsterablauf Art. 3971 Kunststoff grau 242, 250, 251, 257

Ablaufstutzen Art. 3951 Kunststoff gelb 242, 250, 251, 257

244
Produktübersicht Beckenkopfsysteme
Wasserspiegel Hochliegend

Überflutungssystem System „St. Moritz“


mit keramischer Griffleiste
Kleinformatige Fliesen
Art. 3002, Art. 3005 Art. 3002, Art. 3003
Bevorzugte Anwendung: Bevorzugte Anwendung:
Hallen-, Frei-, Freizeit-, Freizeit-, Hotel-,
Spaß-, Hotelschwimmbäder Privatschwimmbäder

Finnisches System „Pyrmont“

Art. 3003, Art. 3591


Bevorzugte Anwendung:
Frei-, Freizeit-, Sport-,
Lehrschwimmbäder

System PRO ARCHITECTURA-Farben


Formstück Artikelnummer Material PN00 PN04 PN13 Seite
Überflutungssystem finnisch

Griffleiste Art. 3002 Steinzeug glasiert • 252

Griffmulde Art. 3003 Steinzeug glasiert • 252

Außenwinkelstück Art. 3005 Steinzeug glasiert • 252

Z-Profil Art. 3591 Steinzeug glasiert • • 252

Außenrundungen

Rundstein Art. 3086 Steinzeug glasiert • • • 260

Rundstein Ecke Art. 3087 Steinzeug glasiert • • • 260

Rundstein Art. 3486 Steinzeug glasiert • • • 260

Besondere Lösungen
Schwimmbadbau
Rundstein Ecke Art. 3487 Steinzeug glasiert • • • 260

Steigleiter

Steigleiter Art. 3082 Steinzeug glasiert • • • 261

245
Produktübersicht Beckenkopfsysteme
Wasserspiegel tiefliegend

System „Wiesbaden“

Art. 3060, Art. 3030,


Art. 3065
Bevorzugte Anwendung:
Hallen-, Frei-, Therapie-
Schwimmbäder

System PRO ARCHITECTURA-Farben


Formstück Artikelnummer Material PN00 PN04 PN13 PN70 Seite
Kleine Rinne „Wiesbaden“

Rinnstein Art. 3060 Steinzeug glasiert • • • 256

Rinnstein mit Ablauf Art. 3061 Steinzeug glasiert • • • 256

Innenecke Art. 3064 Steinzeug glasiert • • • 256

Große Rinne „Wiesbaden“

Rinnstein Art. 3030 Steinzeug glasiert • • • 257

Rinnstein mit Ablauf Art. 3031 Steinzeug glasiert • • • 257

Innenecke Art. 3034 Steinzeug glasiert • • • 257


Besondere Lösungen

Kleiner Beckenrandstein
Schwimmbadbau

Randstein Art. 3065 Steinzeug glasiert (Stirnseite) • • • 249


Steinzeug unglasiert

Randstein Außenecke Art. 3069 Steinzeug glasiert (Stirnseite) • • • 249


Steinzeug unglasiert

Randstein Innenecke Art. 3468 Steinzeug unglasiert • 249

Zubehör

Flüsterablauf Art. 3961 Kunststoff grau 242, 256

Flüsterablauf Art. 3971 Kunststoff grau 242, 250, 251, 257

Ablaufstutzen Art. 3951 Kunststoff gelb 242, 250, 251, 257

246
Produktübersicht Beckenkopfsysteme
Sonderlösung Therapiebecken | hochliegend/tiefliegend

System „Therapie“

Art. 3060, Art. 3030


Bevorzugte Anwendung:
Therapie-Schwimmbäder

System PRO ARCHITECTURA-Farben


Formstück Artikelnummer Material PN00 PN04 PN13 Seite
Kleine Rinne „Wiesbaden“

Rinnstein Art. 3060 Steinzeug glasiert • • • 256

Rinnstein mit Ablauf Art. 3061 Steinzeug glasiert • • • 256

Innenecke Art. 3064 Steinzeug glasiert • • • 256

Große Rinne „Wiesbaden“

Rinnstein Art. 3030 Steinzeug glasiert • • • 257

Rinnstein mit Ablauf Art. 3031 Steinzeug glasiert • • • 257

Innenecke Art. 3034 Steinzeug glasiert • • • 257

Besondere Lösungen
Zubehör

Schwimmbadbau
Flüsterablauf Art. 3961 Kunststoff grau 242, 256

Flüsterablauf Art. 3971 Kunststoff grau 242, 250, 251, 257

Ablaufstutzen Art. 3951 Kunststoff gelb 242, 250, 251, 257

247
Produktübersicht Beckenkopfsysteme
Wasserspiegel tiefliegend

System „Skimmer“

Art. 3065
Bevorzugte Anwendung:
Privatschwimmbäder

System PRO ARCHITECTURA-Farben


Formstück Artikelnummer Material PN00 PN04 PN13 PN70 Seite
Kleiner Beckenrandstein

Randstein Art. 3065 Steinzeug glasiert (Stirnseite) • • • 249


Steinzeug unglasiert

Randstein Außenecke Art. 3069 Steinzeug glasiert (Stirnseite) • • • 249


Steinzeug unglasiert

Randstein Innenecke Art. 3468 Steinzeug unglasiert • 249


Besondere Lösungen
Schwimmbadbau

248
Beckenkopfsysteme im Detail
Tiefliegender Wasserspiegel | Kleiner Beckenrandstein

Anwendungsmöglichkeit Beckenkopf - innen / außen


Material Steinzeug glasiert / unglasiert
Fabrikationsmaße siehe Zeichnungen
Fugenmaß ca. 5 mm
Oberfläche geformt
Materialbild uni
Glanzstufe matt
Lieferform Stück
Berechnungseinheit Stück

Art. 3065 Besondere Hinweise Der Wulst ist aus Gründen der
Randstein Rutschhemmung unglasiert.
PN00, PN04, PN13
Preisgruppe E89 Passende Wandfliesen PRO ARCHITECTURA

5 3
40 97 Art.2200 "B"

Art. 3468
Innenecke 75
PN70 Art. 3065
Preisgruppe E113
5

Dieser Artikel besteht aus


unglasiertem Steinzeug und
97

wird nur in der Farbe PN70 Skimmereinbau nach


Herstellerangaben
produziert, da nur der WSP ±0.00
3

unglasierte Wulst zu sehen ist.


97
3
97

Art. 3201
3
97

Art. 3069
3

Außenecke
PN00, PN04, PN13
Preisgruppe E144

Besondere Lösungen
Wasserspiegel tiefliegend - „System Skimmer”

Schwimmbadbau
Bevorzugte Anwendung:
Privat-Schwimmbäder

Hinweis:
Zur Sicherstellung einer hygienisch einwandfreien Qualität von Schwimmbeckenwasser ist das Wasser
nach DIN 19643-1 (Aufbereitung von Schwimm- und Badebeckenwasser) aufzubereiten und zu desinfizieren.
Zur Vermeidung von Pilzbefall sind die Beläge jährlich einer Grundreinigung zu unterziehen, wobei ein
kompletter Wasserwechsel vorzunehmen ist.

249
Beckenkopfsysteme im Detail
Hochliegender Wasserspiegel | Kleine Überflutungsrinne

Anwendungsmöglichkeit Beckenkopf - innen / außen


Material Steinzeug glasiert / unglasiert
Fabrikationsmaße siehe Zeichnungen
Fugenmaß ca. 5 mm
Oberfläche geformt
Materialbild uni
Glanzstufe matt
Lieferform Stück
Berechnungseinheit Stück

Art. 3070 Besondere Hinweise Der Wulst ist aus Gründen der
Rinnstein Rutschhemmung unglasiert.
PN00, PN04, PN13
Preisgruppe E94 Passende Wandfliesen PRO ARCHITECTURA

3 3 3 20 3 3 3
225 47 47 47 47 47 47 47

125
Kapillarbrechende
WSP ±0.00 Fugenfüllung Art. 2706 "B"
-0.02

30
Gefälle
Art. 3074
Innenecke
Verbundabdichtung
PN00, PN04, PN13 gemäß ZDB-Merkblatt
150

Preisgruppe E162 8,35 l/m

100
Art. 3070
25
5

25
97

25 225 172
3
97

Art. 3201
3

Art. 3071
Ablauf Ø 86 mm
97

PN00, PN04, PN13


Preisgruppe E119 Kapillarbrechender Verguss
3
97
3

Wasserundurchlässiger Beton
97

Art. 3951
Ablaufstutzen
3

Ø 100 mm
Kunststoff gelb
97
Besondere Lösungen

PN71
Schwimmbadbau

Preisgruppe E29
3
97
3

25 300

Art. 3971
Flüsterablauf Ø 65 mm Wasserspiegel hochliegend - Überflutungsrinne mit Formstücken
Ablaufleistung max. 5m3/h
Flansch Ø 100 mm Bevorzugte Anwendung:
Kunststoff grau Hallen-, Frei-, Freizeit-, Spaß-, Hotelschwimmbäder
PN72
Preisgruppe E176

250
Beckenkopfsysteme im Detail
Hochliegender Wasserspiegel | Große Überflutungsrinne

Anwendungsmöglichkeit Beckenkopf - innen / außen


Material Steinzeug glasiert / unglasiert
Fabrikationsmaße siehe Zeichnungen
Fugenmaß ca. 5 mm
Oberfläche geformt
Materialbild uni
Glanzstufe matt
Lieferform Stück
Berechnungseinheit Stück

Besondere Hinweise Der Wulst ist aus Gründen der


Art. 3090 Rutschhemmung unglasiert.
Rinnstein
PN00, PN04, PN13 Passende Wandfliesen PRO ARCHITECTURA
Preisgruppe E112
60

3 20 3 3
300 60 97 97 97
10

105
140

155
WSP ±0.00
35

Kapillarbrechende
Fugenfüllung Art. 3005 "C" Art. 2200 "B"
35 -0.035

30
Gefälle
30
0 210
1 5 300 Verbundabdichtung
40
gemäß ZDB-Merkblatt
200

135
Art. 3094 Art. 3090 19.0 l/m
Innenecke 25
PN00, PN04, PN13
Preisgruppe E162
5

25
97

25 300
3
97

Art. 3201
3
97

Kapillarbrechender Verguss
3

Art. 3091
Ablauf Ø 86 mm
PN00, PN04, PN13
97

Preisgruppe E131
Wasserundurchlässiger Beton
3
97
3

Besondere Lösungen
Schwimmbadbau
97

Art. 3951
Ablaufstutzen
Ø 100 mm
3

Kunststoff gelb
PN71
97

Preisgruppe E29
25 300
3

Wasserspiegel hochliegend - Überflutungsrinne mit Formstücken

Bevorzugte Anwendung:
Hallen-, Frei-, Freizeit-, Spaß-, Hotelschwimmbäder
Art. 3971
Flüsterablauf Ø 65 mm
Ablaufleistung max. 5m3/h
Flansch Ø 100 mm
Kunststoff grau
PN72
Preisgruppe E176

251
Beckenkopfsysteme im Detail
Hochliegender Wasserspiegel | Überflutungssystem „Finnisch“

Anwendungsmöglichkeit Beckenkopf - innen / außen


Material Steinzeug glasiert / unglasiert
Fabrikationsmaße siehe Zeichnungen
Fugenmaß ca. 3 mm
Oberfläche geformt, gerauht
Materialbild uni
Glanzstufe matt
Lieferform Stück
Berechnungseinheit Stück

Passende Wandfliesen PRO ARCHITECTURA


Art. 3002
Griffleiste Besondere Hinweise Unter Wasser liegende Kanten, wie z.B. Treppen oder
PN04 Vorderkanten beim Finnischen System, müssen mit
Preisgruppe E30 Kontrastfarben (PN04) abgesetzt werden.

Vom „Koordinationskreis Bäder“ wurden für das Über-


flutungssystem „Finnisch“ u.a. folgende Anforderungen
festgelegt:
• Die Beckenrandausbildung muss eine Festhalte-
möglichkeit (Handfasse) bieten.
• Die Handfasse muß 15 mm hoch oder tief sein.
• Die Handfasse darf nicht mehr als 100 mm von der
senkrechten Beckenwand entfernt sein.
• Die Griffkante ist senkrecht auszubilden.
• Die Handfasse ist in der Draufsicht mit einem minde-
stens 2,5 cm breitem Farbstreifen in Kontrastfarbe
abzusetzen.
• Ist die Überlaufkante nicht niveaugleich mit dem
Abdeckrost (höher), so ist sie in der Draufsicht mit
Art. 3003 einem mindestens 1 cm breiten Farbstreifen in
Griffmulde
Kontrastfarbe abzusetzen.
PN04
• Der Neigungswinkel der Wasserauslaufschräge beträgt
Preisgruppe E30
etwa 10%, die Oberfläche muss rutschhemmend
Gruppe C sein.

3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3
72 97 97 250 47 47 47 47 47 47 47

25 25 14
Art. 3002 Art. 3246 "C" Art. 3591 Art. 3591 Art. 2706 "B"
WSP ±0.00 Gefälle
25
3 9

Art. 3005
15

Winkelstück x 10% Verbundabdichtung


Gefälle ma
3

Art. 3171 oder gemäß ZDB-Merkblatt


PN70, PN04 Art. 3215 Kapillarbrechende
97

Preisgruppe E30 275


Fugenfüllung

37 l/m
197
3
Besondere Lösungen

30 4 4
Schwimmbadbau

147 30
97

Art. 3201
Art. 3103
3

Kapillarbrechender Verguss
30
97

96 113
3

25 328 208 170


97
3

Wasserundurchlässiger Beton
97
3
97

Art. 3591 25 300


3

Randstein
PN00, PN04
Preisgruppe E23

252
Beckenkopfsysteme im Detail
Hochliegender Wasserspiegel | Überflutungssystem „Finnisch“

3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3
72 97 97 250 47 47 47 47 47 47 47

25 25 14
Art. 3003 Art. 3246 "C" Art. 3591 Art. 3591 Art. 2706 "B"
WSP ±0.00 Gefälle

25
3 9

15

6
10% Verbundabdichtung
Gefälle max

3
Art. 3171 oder gemäß ZDB-Merkblatt
Art. 3215 Kapillarbrechende
97

258 Fugenfüllung
37 l/m

197
3

30 4 4
147 30
97

Art. 3201
Art. 3103
3

3
Kapillarbrechender Verguss

30
97

96 113
3

25 314 208 170


97
3

Wasserundurchlässiger Beton
97
3
97

25 300
3

3 20 3 3
72 352 166 180 97 97

Art. 2200 "B"


+0.02
30

Art. 3002 Art. 2702 "C"


WSP±0.00
20

-0.03
50
15

15

Verbundabdichtung
30
3

gemäß ZDB-Merkblatt
50
30

25 548 200
197

Besondere Lösungen
Schwimmbadbau
3

Kapillarbrechender Verguss
197

Art. 3107
3

Wasserundurchlässiger Beton
197

25 300
3

253
Beckenkopfsysteme im Detail
Hochliegender Wasserspiegel | Überflutungssystem mit gefliester Rinne

3 3 3 3 20 3
72 60 250 60 97 97 97

Art. 3002 Art. 3005 "C" Art. 3005 "C" Art. 2200 "B"
WSP ±0.00
Gefälle

15

30
25
15
3

6
Verbundabdichtung

30

3
Art. 3171 oder gemäß ZDB-Merkblatt
97

Art. 3215 Kapillarbrechende


25 103
Fugenfüllung
3

37 l/m

235
197
30
97

4 4
Art. 3201 147 30

Art. 3103
3

Kapillarbrechender

3
Verguss

30
97
3

96 113
20
25 163 208 155
97
3

Wasserundurchlässiger Beton
97
3
97
3

25 300

Bevorzugte Anwendung: Hallen-, Frei-, Freizeit-, Spaß-, Hotelschwimmbäder

3 3 3 3 3 3 3 20 3 3 3
72 47 250 47 47 47 47 47 47 47
25 25
Art. 3002 Art. 2706 "B" Art. 3591 Art. 2706 "B"
WSP ±0.00
Art. 3591 Gefälle
25
15
3

Verbundabdichtung
3

Art. 3171 oder gemäß ZDB-Merkblatt


97

25 Art. 3215 Kapillarbrechende


120
Fugenfüllung
3

37 l/m
197

30
97

4 4
Besondere Lösungen

Art. 3201 147 30


Schwimmbadbau

Art. 3103
3

Kapillarbrechender
3

Verguss
30
97
3

96 113
25 20
180 208 170
97
3

Wasserundurchlässiger Beton
97
3
97

25
3

300

Bevorzugte Anwendung: Hallen-, Frei-, Freizeit-, Spaß-, Hotelschwimmbäder

254
Beckenkopfsysteme im Detail
Hochliegender Wasserspiegel | System „St. Moritz”

23 23
• Der Beckenkopf ist gegenüber 72

dem Beckenumgang hochgezogen 2 3


Art. 3002 WSP ±0.00

15
und abgerundet.

3
• Der Wasserspiegel befindet sich
etwa 60 cm über dem

197
Beckenumgang.
• Das Wasser überflutet den Art. 3215

Beckenkopf und läuft an dessen Art. 3753

3
Außenseite in die Rinne, die sich
auf Höhe des Beckenumgangs

600

197
befindet. Die Rinne kann offen
oder als tiefer gefliester, mit
einem Rost abgedeckter Kanal

3
ausgeführt werden. Kapillarbrechender Verguss

• Die Verfliesung des Beckenkopfes


25 170 25

197
erfolgt vorzugsweise 25
in Kleinformaten. Art. 2200 "B" Art. 3591 Art. 3215
Gefälle -0.60
• Die Verfugung

25

3
Verbundabdichtung
sollte wegen der gemäß ZDB-Merkblatt
Art. 3215

115
Gefahr von Kapillarbrechende
Fugenfüllung Art. 3103

197
Auswaschungen
30

mit Epoxidharz
3 25
30 147 70 290
erfolgen.

3
Wasserundurchlässiger Beton

197

Bevorzugte Anwendung: Freizeit-, Hotel-, Privatschwimmbäder

Besondere Lösungen
Schwimmbadbau

255
Beckenkopfsysteme im Detail
Tiefliegender Wasserspiegel | Kleine Rinne “Wiesbaden”

Anwendungsmöglichkeit Beckenkopf - innen / außen


Material Steinzeug glasiert
Fabrikationsmaße siehe Zeichnungen
Fugenmaß ca. 5 mm
Oberfläche geformt
Materialbild uni
Glanzstufe matt
Lieferform Stück
Berechnungseinheit Stück
Art. 3060
Rinnstein Passende Wandfliesen PRO ARCHITECTURA
PN00, PN04, PN13
Preisgruppe E82

342

Art. 3064 5 3 3 20 3 3
40 97 97 97 97 97
Innenecke
PN00, PN04, PN13
Preisgruppe E123 Art. 3065 Art. 2200 "B"
75

Verbundabdichtung
gemäß ZDB-Merkblatt
89

Art. 3107 Kapillarbrechende


Fugenfüllung

Art. 3709
48

WSP ±0.00
25
5

Art. 3061 5,2 l/m


100

100

Ablauf Ø 75 mm
Art. 3060
PN00, PN04, PN13
Preisgruppe E118
5

25

25 25
120 172
197

Art. 3107 Wasserundurchlässiger Beton


3

Art. 3961
Flüsterablauf Ø 65 mm
Ablaufleistung max. 5m3/h Kapillarbrechender Verguss
Flansch Ø 83 mm
197

Kunststoff grau
PN72
Preisgruppe E169
Besondere Lösungen
Schwimmbadbau

25 300

Wasserspiegel tiefliegend

Bevorzugte Anwendung:
Hallen-, Frei-, Therapie-Schwimmbäder

256
Beckenkopfsysteme im Detail
Tiefliegender Wasserspiegel | Große Rinne „Wiesbaden”

Anwendungsmöglichkeit Beckenkopf - innen / außen


Material Steinzeug glasiert
Fabrikationsmaße siehe Zeichnungen
Fugenmaß ca. 5 mm
Oberfläche geformt
Materialbild uni
Glanzstufe matt
Lieferform Stück
Berechnungseinheit Stück

Passende Wandfliesen PRO ARCHITECTURA


Art. 3030
Rinnstein
PN00, PN04, PN13
Preisgruppe E91

491

5 4 4 20 4
40 146 146 146 146

Art. 3065 Art. 2215 "B"

Art. 3034
75

Innenecke Verbundabdichtung
gemäß ZDB-Merkblatt
PN00, PN04, PN13
Preisgruppe E137
235

160

Kapillarbrechende
23
2 Fugenfüllung

WSP ±0.00 Art. 3107


25
150
150

14.5 l/m
Art. 3030
5

25

Art. 3031
Ablauf Ø 86 mm 25
200
PN00, PN04, PN13
Preisgruppe E121
197

25 225 242

Art. 3107

Wasserundurchlässiger Beton
3

Kapillarbrechender Verguss
197

Art. 3951

Besondere Lösungen
Ablaufstutzen

Schwimmbadbau
Ø 100 mm
Kunststoff gelb
PN 71
3

Preisgruppe E29

25 300

Wasserspiegel tiefliegend

Art. 3971 Bevorzugte Anwendung:


Flüsterablauf Ø 65 mm Hallen-, Frei-, Therapie-Schwimmbäder
Ablaufleistung max. 5m3/h
Flansch Ø 100 mm
Kunststoff grau
PN72
Preisgruppe E176

257
Sonderformen
Therapiebecken

Von der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen • Das Bodengefälle des Beckens soll möglichst
wurden u.a. folgende Richtlinien für den Bau medi- gleichmäßig sein und nicht mehr als 4% betragen.
zinischer Bäder erarbeitet. • Der Behandlungsgang ist im Allgemeinen an einer
• Die Mindestabmessung für ein Therapiebecken Seite des Beckens in einer Mindestbreite von
sollte 3 x 4 m betragen. 75 cm und einer Mindesttiefe von 80 cm vorzusehen.
• Die Wassertiefe beträgt bei der Behandlung von • In Höhe des Wasserspiegels ist eine Festhalte-
Kindern mindestens 0,5 m, bei der Behandlung möglichkeit in Form einer Stange oder Rinnkante
von Erwachsenen mindesten 0,8 m. anzuordnen.
• Die maximale Wassertiefe beträgt 1,35 m. • Treppen müssen mindestens 60 cm breit sein.
• Das Becken muss allseitig eine Überlaufrinne auf- Der Auftritt beträgt 30 cm bei einer Stufenhöhe
weisen. Skimmer sind aus hygienischen Gründen von 0,07 bis 0,12 m. Beidseitig ist ein Handlauf
nicht vertretbar. vorgesehen.
• Rampen dürfen 15% Neigung nicht überschreiten.

5 2 2 4
123 60 48 48 48 60

Art. 3086 Art. 3709


+0.12
25
60

60

Kapillarbrechende
5

Fugenfüllung
75
48

WSP ±0.00
165

1
97
5

Art. 3060
100

100

5,2 l/m
3
97

2
5

25

Art. 3201
3
97

25 25 25
120 205
97
3

640

350
3
97

25
145
97
3

3
Besondere Lösungen

97
Schwimmbadbau

Kapillarbrechender Verguss
97
3

Art. 3201
3
97

97
3

Wasserundurchlässiger
Beton
5
97

60

Art.3086
3

Art. 3350 (Schnittstück)


42
97

-0.68
10

3
15

Styroporstreifen
3

Art. 2072 "B" Art. 2200 "B"


97
3

1 2 3 = Dauerelastische
25 300 Verfugung
97
3

258
Sonderformen
Therapiebecken

113 287

+0.15

100 25
75
Kapillarbrechende

145
Fugenfüllung
75 90 75
75
WSP ±0.00
5

5,2 l/m

150
100

100
Art. 3060

2
5

25
97

25
145 205

350
3

25 25
97

Art. 3753
Art. 3201
3
97

Kapillarbrechender Verguss
3
97

Wasserundurchlässiger
Beton
3
97

25
3

3
97

123

3 3
147 147
3

-0.75
4
5
97

Verbundabdichtung Art. 2404 "B"


gemäß ZDB-Merkblatt
3
97

250
1 2 3 4 = Dauerelastische
3

Verfugung

Besondere Lösungen
Schwimmbadbau

259
Formteile
Große Außenrundungen

Anwendungsmöglichkeit Beckenkopf - innen / außen


Material Steinzeug glasiert
Fabrikationsmaße siehe Zeichnungen
Fugenmaß ca. 5 mm
Oberfläche geformt
Materialbild uni
Glanzstufe matt
Lieferform Stück
Berechnungseinheit Stück
Art. 3086 Art. 3087
Rundstein Rundstein Ecke Passende Wandfliesen PRO ARCHITECTURA
PN00, PN04, PN13 PN00, PN04, PN13
Preisgruppe E20 Preisgruppe E43

Kleine Außenrundungen

Anwendungsmöglichkeit Beckenkopf - innen / außen


Material Steinzeug glasiert
Fabrikationsmaße siehe Zeichnungen
Fugenmaß ca. 5 mm
Oberfläche geformt
Materialbild uni
Art. 3486 Art. 3487 Glanzstufe matt
Rundstein Rundstein Ecke Lieferform Stück
PN00, PN04, PN13 PN00, PN04, PN13 Berechnungseinheit Stück
Preisgruppe E18 Preisgruppe E33
Passende Wandfliesen PRO ARCHITECTURA

5 5 3 3 3 20 3 3 3 3 3
60 48 300 60 47 47 47 47 47 47 47 47

155
Art. 3086
WSP ±0.00 Art. 3709 Kapillarbrechende
Art. 2706 "B"
Fugenfüllung Art. 3005
10

-0.035 Gefälle
60

Verbundabdichtung
55

gemäß ZDB-Merkblatt
5

19 l/m
Art. 3090
110

25
Art. 3709
25
25

109
Besondere Lösungen

5
Schwimmbadbau

88 300 185

25 485

25

Kapillarbrechender Verguss
Art. 3486 Art. 3709
-0.522
25

425 66 88 30

Aufbeton Wasserundurchlässiger
Beton

260
Formteile
Steigleiter

Anwendungsmöglichkeit Steigleiter - innen / außen


Material Steinzeug glasiert
Fabrikationsmaße siehe Zeichnungen
Fugenmaß ca. 5 mm
Oberfläche geformt
Materialbild uni
Glanzstufe matt
Lieferform Stück
Berechnungseinheit Stück
PN00, PN04, PN13 Preisgruppe E86
Art. 3082
Steigleiter Passende Wandfliesen PRO ARCHITECTURA

72 3 97 3 97 3 60 3 250 3 47 3 47 3 47 3 47 3 3 47 3 47 3 47 3

14
WSP ±0.00 Art. 3002 Art. 3246 "C" Art. 3005 "C" Art. 3215 Art. 2706 "B" Gefälle
15

3 15

Verbundabdichtung
15

10%
Gefälle max gemäß ZDB-Merkblatt
Art. 3171 oder
311 Art. 3215 Kapillarbrechende
Fugenfüllung
97

37 l/m
3

30
300

97

Kapillarbrechender Art. 3103


Verguss
3

Art. 3201
97

102 108
397

80 2 80 19
3

6 97 3 44 3 25
306

97

3
3

156 25
397

Art. 3082
397
306

397

Besondere Lösungen
Schwimmbadbau
3
397
97
306

397
97

Art. 3201
3

100 156 25

Wasserundurchlässiger Beton

261
Formteile
Beckenzugangstreppe

Anwendungsmöglichkeit Beckenkopf - innen / außen


Material Steinzeug glasiert / unglasiert
Fabrikationsmaße siehe Zeichnungen
Fugenmaß ca. 3 mm
Oberfläche geformt, gerauht
Materialbild uni
Glanzstufe matt
Lieferform Stück
Berechnungseinheit Stück

Passende Wandfliesen PRO ARCHITECTURA


Art. 3003
Griffmulde Besondere Hinweise Unter Wasser liegende Kanten, wie z.B. Treppen oder
PN04 Vorderkanten beim Finnischen System, müssen mit
Preisgruppe E30 Kontrastfarben (PN04) abgesetzt werden.

Art. 3005
Winkelstück
PN70, PN04
Preisgruppe E30

Art. 3591
Randstein
PN00, PN04
Besondere Lösungen
Schwimmbadbau

Preisgruppe E23

3 3 3 3
62 97 250 297

24
Art. 3003 Art. 3246 "C" Art. 2121 "B" oder
WSP ±0.00 Art. 3591 Art. 2122 "B"
Gefälle
25

x
Art. 3201 Gefälle ma Verbundabdichtung
3

10% Art. 3171 oder gemäß ZDB-Merkblatt


121

Art. 3215 Kapillarbrechende


3 3 3 158 Fugenfüllung
60 97 97 37
37 l/m
197
3

-0.16 4 4
36

30 147 30
25

30
3

Art. 3103
Art. 3005 "C"
Kapillarbrechender
97

Verguss
30

3 3 3 3
60 97 97 34 300
3 3

-0.32
30 29

96 112
25

213 208 200


3

Art. 3246 "C"


97

3 3 3 3
60 97 97 34
Aufbeton Wasserundurchlässiger Beton
3 3

-0.48 25
30 29

25
300 300 300 250

262
Anwendungstechnik
Statische Systeme, Bewegungsfugen

Das Becken und das übrige Bauwerk sind konstruk- Bewegungsfugen am und ggf. auch im Becken.
tiv voneinander zu trennen. Die Festlegung des Als statische Systeme und für die konstruktive
statischen Systems erfolgt durch den Statiker. Aus Trennung von Becken und übrigem Bauwerk
dieser Entscheidung ergibt sich die Anordnung der kommen nebenstehende Möglichkeiten in Betracht.

Umgang als Einfeldplatte Umgang als Kragarm am Becken Umgang als Kragarm am Gebäude

Abdichtung der Bewegungsfuge bei Überflutungssystem

Die Bewegungsfuge liegt in dem durch Wasser In der Regel werden Abdichtungen der Beckenum-
hoch beanspruchten Bereich. Die Abdichtung der gänge heute mit streich-/spachtelbaren Verbundab-
Fuge richtet sich nach der Art der Beckenumgangs- dichtungen nach dem Merkblatt des ZDB „Hinweise
abdichtung. für Planung und Ausführung keramischer Beläge im
Schwimmbadbau“ ausgeführt.

Kapillarbrechende Fugenfüllung
Fliesen
Dünnbettmörtel
Verbundabdichtung
Elast.Fuge und PE-Rundschnur
Elast.Fugeneinlageband
WSP ±0.00 > 150 Gefälleestrich, darüber Wärmedämmung
Gefälle mit Abdeckfolie und bewehrter Estrich

Besondere Lösungen
Schwimmbadbau

Verwahrnut für Abdichtung


mit kapillarbrechendem Verguss

Wasserundurchlässiger Beton

263
Anwendungstechnik
Beckenkonstruktion

Schwimmbecken mit Fliesenauskleidung werden in Unmittelbar vor Beginn der Verfliesung ist bauseits
aller Regel in Stahlbeton nach DIN 1045 ausgeführt. eine mindestens 2 Wochen andauernde Probefüllung
des Beckens bis auf Höhe des Beckenumgangs
In besonderen Fällen werden auch Stahlbecken z.B. (Rohbeton) mit gechlortem Trinkwasser vorzuneh-
beim Schiffbau oder Kunststoffbecken mit feinkerami- men, um eventuell undichte Stellen zu erkennen und
schen Steinzeugfliesen ausgekleidet. auszubessern. Auch eine außenseitige Abdichtung
von Freibecken sollte deshalb erst nach der
Ein Schwimmbecken muß vor Beginn der Probefüllung erfolgen.
Fliesenarbeiten wasserundurchlässig sein.
Bei der Markierung des Wasserspiegels anlässlich der
Dies kann erreicht werden durch: Probefüllung hat man später ohne besondere
• Herstellung in wasserundurchlässigem Beton, Vermessungsarbeiten eine ausgezeichnete Niveau-
(WU-Beton) oder genauigkeit zum Versetzen der keramischen
• abdichtende Maßnahmen. Formteile.

Becken aus wasserundurchlässigem Beton

Das Becken wird mit einem wasserundurchlässigen • Optimales Verdichten des Betons durch Innen-
Beton (Beton mit hohem Wassereindringwiderstand) rüttler.
nach DIN 1045 gemäß statischer Berechnung • Entsprechende Nachbehandlung des Betons
ausgeführt. Rissefreiheit muss gewährleistet sein. durch Feuchthalten.
Hinweise für die Ausführung von Becken aus wasserun- • Mindestfestigkeitsklasse des Betons C25/30.
durchlässigem Beton werden im Merkblatt „Schwimm- • Mindestüberdeckung der Bewehrung 50 mm, in
und Badebecken aus Stahlbeton“ der Deutschen Sonderfällen z.B. bei Sole- oder Mineralwasser bis
Gesellschaft für das Badewesen e.V. behandelt. max. 55 mm.
• Bei betonaggressivem Wasser, z.B. in Solebädern,
Bei seiner Herstellung ist besonders zu achten auf: sind die Bindemittel nach einer Wasseranalyse
• Richtige Zusammensetzung der Zuschlagstoffe und festzulegen.
einen entsprechend niedrigen Wasserzementwert. • Das Herstellen von Beckensohle und -wänden in
• Aus Gründen der Ausführbarkeit sollten die einem Arbeitsgang ist anzustreben. Wird zwischen
Beckenböden und Wände min. 25 cm dick sein, die Sohle und Wand eine Arbeitsfuge vorgesehen, so
Besondere Lösungen
Schwimmbadbau

Aufkantung am Beckenkopf hinter bzw. auch vor muss ein Arbeitsfugenband eingebaut werden.
der Rinne muß min. 15 cm dick sein, sofern keine
zusätzliche Abdichtung erfolgt.

Keramischer Belag
Elastischer Fugenfüllstoff
Arbeitsfugenband
Bewehrung

264
Anwendungstechnik
Beckenkonstruktion

Becken mit Abdichtung im Verbund mit keramischer Bekleidung

Als Regel der Technik für diese Art der Abdichtung • Ausgleichputz nach DIN 18550 der Gruppe P III
gilt das Merkblatt des ZDB „Keramische Beläge • Ausgleichestriche als Verbundestrich nach DIN
im Schwimmbadbau - Hinweise für Planung und 18560 der Güteklasse CT C25 F4
Ausführung.“
Die Maßgenauigkeit des Untergrundes soll der ferti-
Als Stoffe werden eingesetzt: gen Bekleidung entsprechen. Größere
• Kunststoff-Mörtel Kombinationen oder Unebenheiten sind vorher mit Ausgleichputz oder
Reaktionsharze Ausgleichestrich auszugleichen.

Sie müssen folgende Eigenschaften aufweisen: Der Untergrund muss frei sein von Trennmitteln,
• Haftzugfestigkeit (HZF) ≥ 0,5 N/mm2 losen Bestandteilen, Staub und Absandungen,
• Frostbeständigkeit (HZF) ≥ 0,5 N/mm2 Bindemittelanreicherungen, Ausblühungen und
• Temperaturbeständigkeit bei 70°C (HZF) ≥ 0,5 N/mm2 sonstigen Verschmutzungen, die die Haftung der
2
• Beständigkeit gegen Kalilauge 3% ≥ 0,5 N/mm Abdichtung beeinträchtigen können.
2
• Beständigkeit gegen Kalkwasser ≥ 0,5 N/mm
• Wasserundurchlässigkeit nach 7 Tagen bei 3 bar Betonoberflächen an den Beckenwänden müssen
• Überbrückung von Rissen bis 0,4 mm sandgestrahlt werden.
(Belastung über 24 Stunden fixieren)
• Chemikalienbeständigkeit Entstehende Risse oder Bewegungen bereits vorhan-
dener Risse dürfen das Maß von 0,5 mm nicht über-
Als Untergründe sind geeignet schreiten. Risse mit mehr als 0,5 mm Breite sind zu
• Beton nach DIN 1045 und DIN 4227 verpressen.

Ausführung der Abdichtung

Die Abdichtungssysteme sind den Richtlinien des Rohrdurchführungen werden mit Manschette oder
Herstellers entsprechend zu verarbeiten. Flansch in die Flächenabdichtung eingebunden.
Die Dicke der Abdichtung ist von der Werkstoffart
abhängig und vom Hersteller anzugeben. Bodeneinläufe müssen einen breiten Flansch zur
Aufnahme der Abdichtung haben.
Über Bauwerksfugen und Ecken, überall dort, wo
Bewegungen zu erwarten sind, ist die Abdichtung

Besondere Lösungen
durch Einlagen aus elastischen Dichtbändern zu

Schwimmbadbau
verstärken.
Ausgleichsputz
Fliesen
Fliesen Dünnbettmörtel
Dünnbettmörtel Verbundabdichtung
Verbundabdichtung Elast. Einlageband
Elast. Einlageband Elast. Fugendichtmasse
PE-Rundschnur PE-Rundschnur
Elast. Fugendichtstoff Dämmstreifen

Estrich Estrich

Wasserundurchlässiger
Wasserundurchlässiger
Beton
Beton

Abdichtung an Bauwerksfuge Abdichtung Wand-Boden Anschluss

265
Anwendungstechnik
Der Keramische Belag

Grundsätzlich lassen sich alle Belagskonstruktionen Eine Unterscheidung nach diesen beiden Prinzipien
in 2 Konstruktionsprinzipien einordnen: ist erforderlich, da diese
• Verbundbeläge • die Eigenschaften des fertigen Belages,
• Schwimmende Beläge • die in der Belagskonstruktion zu erwartenden
Spannungen,
• die Feldgrößen sowie Anordnung und Ausführung
von Belags- oder Anschlussfugen mitbestimmen.

Verbundbeläge

Das Prinzip des Verbundbelags besteht in der kraft- Der Verlegeuntergrund soll frei sein von:
schlüssigen Verbindung des keramischen • Rückständen wie Holz, Metall, Schalöl oder sonsti-
Oberbelags mit dem massiven Untergrund, wie z.B. gen Schichten, die die Haftung beeinträchtigen
einem Stahlbetonbauteil. können,
Bei konventioneller Verlegung (Verlegung nach • Rissen und Ausblühungen,
VOB DIN 18352) erzielt man den Verbund durch den • größeren Unebenheiten,
Verlegemörtel, bei der Verlegung im Dünnbett- • zu glatten Oberflächen.
verfahren nach DIN 18157 durch das Kleberbett. Bewegungsfugen sind nur an Bauwerksfugen in
Ausreichender Verbund muss sichergestellt sein. gleicher Breite anzuordnen.

Beton
Haftgrundierung
Beton
Verbundestrich
(Ausgleichsschicht) Beton Haftgrundierung
Dünnbettmörtel Dünnbettmörtel Dickbettmörtel
(nach DIN 18157) (nach DIN 18157) (Ausgleichsschicht)
Fliesenbelag Fliesenbelag Fliesenbelag

Verbundbeläge
Besondere Lösungen

Schwimmende Beläge
Schwimmbadbau

Ein schwimmender Belag liegt vor, wenn die Belags- Im Gegensatz zu Verbundbelägen sind schwimmende
konstruktion durch Dämmschichten, Folien, Ölpapier- Beläge im Feld und an den Rändern durch Fugen zu
zwischenlagen oder Abdichtungen nach DIN 18195 unterteilen bzw. zu trennen.
von der tragenden Unterkonstruktion getrennt ist.

Beton Beton Beton


Trennschicht Abdichtung Wärmedämmung
(2-lagig) (nach DIN 18195)
Trennschicht
Estrich, bewehrt Trennschicht (2-lagig)
(Lastverteilung) (1-lagig)
Estrich, bewehrt
Dünnbettmörtel Estrich, bewehrt (Lastverteilung)
(nach DIN 18157) (Lastverteilung)
Fliesenbelag Dünnbettmörtel
Dünnbettmörtel (nach DIN 18157)
(nach DIN 18157)
Fliesenbelag
Fliesenbelag

Schwimmende Beläge

266
Anwendungstechnik
Der Keramische Belag

Beckenauskleidung

Bei einem Schwimmbecken aus wasserundurch- Bei der Verlegung der Fliesen im Mörtelbett mit
lässigem Stahlbeton wird der Fliesenbelag als einem Zementmörtel direkt auf einen Spritzbewurf
VERBUNDBELAG aufgebracht. ist die Rückseite der Steinzeugfliese mit Zement
dünn zu überpudern oder mit Zementschlämme zu
Für die Herstellung von Verbundbelägen durch überziehen.
Verlegung im Mörtelbett (sogenannte konventionelle
Verlegung oder Dickbett) gilt VOB-DIN 18352 Die weitaus meisten Schäden durch Ablösen der
„Fliesen und Plattenarbeiten“. Fliesen von der Unterkonstruktion sind auf
Schubspannungen zwischen Verbundbelag und
Für die Herstellung durch die Verlegung im Unterkonstruktion zurückzuführen. Diese Schub-
Dünnbettverfahren gilt DIN 18157 „Ausführung spannungen treten in der Regel auf, wenn auf einen
keramischer Bekleidungen im Dünnbettverfahren“. „jungen“ Beton gefliest wird, der noch große Rest-
schwindungen erwarten lässt.
Für erforderliche Ausgleichputze gilt DIN 18550
„Putz“, für Ausgleichestriche DIN 18560 - Teil 3 Der Beton ist belegreif, wenn die Nenndruck-
„Estriche im Bauwesen - Verbundestriche“. festigkeit zu 100% gegeben ist.

Ist der vorhandene Untergrund so plan und eben Da bei ständig mit Wasser gefüllten Behältern die
wie der fertige Belag, so kann die Fliesenverlegung Schwindung durch Austrocknung stark abgemindert
im Dünnbettverfahren unmittelbar auf den Beton ist, genügen bei Schwimmbädern in der Regel 3
erfolgen. Monate bis zum Beginn der Fliesenarbeiten.

Im Allgemeinen ist jedoch ein Ausgleich von Uneben- Siehe hierzu: Merkblätter 25.01 der Deutschen
heiten erforderlich. Dies erfolgt durch Aufbringen Gesellschaft für das Badewesen „Schwinden und
eines Ausgleichputzes der Mörtelgruppe III, vorzugs- Quellen von Stahlbetondecken, Einfluss auf das
weise als reiner Zementputz. Die Fliesen werden auf Verbundverhalten keramischer Bekleidungen“ und
dem so vorbereiteten Untergrund nach DIN 18156 - das Merkblatt 25.04 „Schwimm- und Badebecken
Teil 2 mit einem zementhaltigen hydraulisch abbin- aus Stahlbeton“.
denden Dünnbettmörtel entsprechend DIN-EN
12004 angesetzt.

Besondere Lösungen
Schwimmbadbau

Hinweis:
Zur Sicherstellung einer hygienisch einwandfreien Qualität von Schwimmbeckenwasser ist das Wasser
nach DIN 19643-1 (Aufbereitung von Schwimm- und Badebeckenwasser) aufzubereiten und zu desinfizieren.
Zur Vermeidung von Pilzbefall sind die Beläge jährlich einer Grundreinigung zu unterziehen, wobei ein
kompletter Wasserwechsel vorzunehmen ist.

267
Anwendungstechnik
Der Keramische Belag

Wand und Bodenbeläge in Naßräumen

Fliesen
Bodenbeläge, die durch Feuchtigkeit hoch bean-
Dünnbettmörtel
sprucht werden, müssen eine Abdichtung erhalten Verbundabdichtung
und mit Gefälle zu Bodenabläufen entwässert wer- Elast. Einlageband
Kantenschutzprofil
den. Das Gefälle der Abdichtungsschicht entspricht
PE-Rundschnur
dem Gefälle des fertigen Fliesenbelages. Bei fein- Elast. Fugendichtstoff
keramischen Fliesen genügt ein Mindestgefälle von
1,5%. In Duschräumen ist der Boden im Bereich der
Duschen mit 3% Gefälle auszubilden. Verbundabdichtung
Estrich
gemäß ZDB-Merkblatt

Siehe hierzu: Merkblatt 25.07 der Deutschen


Gesellschaft für das Badewesen „Gefälleausbildung
in Bodenbelägen von Schwimmbädern“. Wasserundurchlässiger
Beton

Die Abdichtung muss über Bewegungsfugen hin-


Abbildung 1: Abdichtung über Fuge
weggezogen werden. Dabei werden elastische
Dichtbänder eingearbeitet. (Abbildung 1)
Estrich Glasfasergewebekragen
Verbundabdichtung Bewehrungskragen
Bodeneinläufe sind durch Flansch oder Manschetten
Dünnbettmörtel Polymerbetonkragen
in die Flächenabdichtung einzubinden. (Abbildung 2)
Fliesen

Gefälle Gefälle
Der Übergang zu Trockenräumen kann höhengleich
ausgeführt werden. Diese Übergänge dürfen nicht
im unmittelbaren Spritzwasserbereich liegen und
sollen unter einer Durchgangstür angeordnet
werden. Der nassbelastete Boden muß ein ausrei-
chendes Gefälle zum Bodeneinlauf aufweisen.
(Abbildung 3)

Durchdringungen bei Wandbelägen durch Rohre


und Armaturen werden durch Klebeflansche in die
Flächenabdichtung eingebunden.

Abbildung 2: Abdichtunganschluss an Bodeneinlauf


Besondere Lösungen
Schwimmbadbau

Trockenraum Nassraum
Türblatt

Bewegungsfugenprofil

PE-Rundschnur

Elast. Einlageband

Verbundabdichtung

Gefälle

Abbildung 3: Übergang Nass-Trockenraum

268
Anwendungstechnik
Der Keramische Belag

Beläge auf Fußbodenheizung

Estriche auf Dämmschicht und Heizestriche sind zu Gebäudefugen müssen an gleicher Stelle in gleicher
bewehren. Diese Estriche sind durch Feldbegren- Breite übernommen werden.
zungsfugen in Felder zu unterteilen: Bei unbeheizten Auch an Türdurchgängen und an starken
Estrichen in maximal 60 m² und mit einer Seiten- Versprüngen müssen die Estrichfelder unterteilt
länge max. 8 Metern. Bei beheizten Estrichen in eine werden. Bei Heizestrichen sind Überquerungen
Feldgröße max. 40 m² mit einer Seitenlänge max. der Feldfugen durch die Heizrohre zu vermeiden.
6,5 Meter. Falls dies doch notwendig ist, sind ca. 300 mm
Es sollen möglichst gedrungene Felder entstehen. lange Rohrhülsen einzubauen.

Heizrohr
Rohrhülse
Verbundabdichtung
Elast. Einlageband
PE-Rundschnur
Elast. Fugendichtstoff

Bewegungsfugen in beheizten und unbeheizten schwimmenden Bewegungsfuge in beheiztem Belag


Belägen

Besondere Lösungen
Schwimmbadbau

269