Sie sind auf Seite 1von 5

November 2010 Damit hat die Regierung für chen Krankenversicherung.

Sehr geehrte Damen und Her- den kleinstmöglichen Ausbau Vor allem aber bringt sie mit
ren, der Strecke gesorgt. Wir hat- der Vorkasse beim Arzt den
liebe Leserinnen und Leser, ten uns deutlich mehr erhofft, Einstieg in die Drei-Klassen-
liebe Freunde, und bei entsprechendem poli- Medizin. Und sie löst nicht das
tischen Willen bei der Koaliti- Grundproblem unserer Gesetz-
nach langem Hin und Her ha- on wäre das auch möglich ge- lichen Krankenversicherung:
ben wir seit Mitte November wesen. Nun gilt es weiterzu- Die steigenden Kosten im Ge-
ein Stück mehr Klarheit bei der machen und immer wieder auf sundheitswesen werden einer
Bahnstrecke Oldenburg- die Bedeutung der Strecke stetig schrumpfenden Zahl von
Wilhelmshaven. Der Bund will hinzuweisen. Wir brauchen Beitragszahlern aufgebürdet.
nun insgesamt 180 Mio. Euro eine leistungsfähige Hinter- Wir schlagen als Alternative
für den durchgehend zweiglei- landanbindung des JadeWe- die Bürgerversicherung vor,
sigen Ausbau der Strecke be- serPorts. Und die gibt es erst, damit die Kosten unseres Ge-
reitstellen. Das Geld soll auf wenn die Strecke auch elektri- sundheitswesens wieder ge-
drei Jahre verteilt fließen, so- fiziert ist. recht auf alle verteilt werden.
dass die Strecke endgültig erst Mehr dazu in diesem Bericht
Im November hat die Koaliti- aus Berlin.
2013 ausgebaut sein wird.
on die Gesundheitsreform auf
Elektrifizierung und Lärm-
den Weg gebracht. Sie wird Ihre
schutz an der ganzen Strecke
zum 1.1.2011 in Kraft treten.
sollen erst nach 2016 kommen.
Die „Reform“ bringt einen hö-
heren Beitrag zur Gesetzli-

Inhalt

Gewerbesteuer stärken Seite 2 Gesundheitsreform bringt Drei-Klassen-Medizin


Seite 3
Verbraucherschutz im Internet verbessern
Seite 2 Soziale Stadt-Projekt in Wilhelmshaven gefähr-
det Seite 4
Für Mindestlohn in der Weiterbildungsbranche
Seite 3 Betriebsrätekonferenz der SPD-Bundes-
tagsfraktion in Berlin Seite 5

SEITE 1 Karin Evers-Meyer


Bericht aus Berlin November 2010

Gewerbesteuer stär- vorlegen. Auf der Grundlage des Verbraucherschutz


Kommunalmodells sind die Bera-
ken im Internet verbes-
tungen der Gemeindefinanz-
Die Gewerbesteuer ist die wich- kommission fortzusetzen und sern
tigste Einnahmequelle für die zügig zu einem Abschluss zu füh- Die Bundesregierung schützt
Kommunen. Allerdings hängt sie ren, damit die Kommunen end- Verbraucherinnen und Verbrau-
sehr stark von der wirtschaftli- lich Planungssicherheit über ihre cher nicht ausreichend vor Kos-
chen Entwicklung ab. Das schafft Finanzausstattung bekommen. tenfallen im Internet. Über An-
Unsicherheit bei den Kommu- Die Bundesregierung soll dar- zeigen auf Suchmaschinen lo-
nen. Wir wollen deshalb die Ge- über hinaus auf die Einführung cken unseriöse Unternehmen
werbesteuer stärken und haben eines kommunalen Hebesatz- Internetnutzer auf ihre Seiten.
einen entsprechenden Antrag in rechtes bei der Einkommensteu- Viele Verbraucherinnen und
den Bundestag eingebracht. Wir er verzichten. Verbraucher rechnen dort nicht
fordern die Bundesregierung damit, für Dienste oder Software
darin auf, für den Erhalt der Ge- zahlen zu müssen, die es im In-
werbesteuer zu sorgen. Das ha- ternet im Normalfall kostenlos
ben die Kanzlerin und der Fi- gibt. In gutem Glauben geben sie
nanzminister den Kommunen ihren Namen und ihre Adresse
übrigens auch mehrfach zugesi- für eine vermeintliche Kunden-
chert. Alle weiteren Maßnah- Registrierung an – und haben
men, die die Bemessungsgrund- damit ein teures Abo oder einen
lage schmälern, sind zu unterlas- kostenpflichtigen Zugang abge-
sen. Denn das höhlt die Gewer- schlossen. Verbraucherministe-
besteuer zusätzlich aus. Der rin Aigner hat wiederholt Rege-
Kommunale Spitzenverband hat lungen dazu angekündigt, bis-
ein Modell für eine stabilere Ge- lang aber nicht gehandelt. Die
werbesteuer vorgeschlagen. Es Beschwerden von Verbrauche-
sieht die Erweiterung der Hinzu- rinnen und Verbrauchern neh-
rechnungen und die Einbezie- men immer weiter zu, und eine
hung der Selbständigen und frei- Lösung auf EU-Ebene ist nicht zu
Die Kommunen sind von Ausga-
en Berufe in die Gewerbesteuer- erwarten. Aus diesem Grund ha-
ben für die soziale Sicherung,
pflicht vor. Die Bundesregierung ben wir einen Gesetzentwurf zur
insbesondere von der Grundsi-
soll zeitnah Berechnungen der Verbesserung des Verbraucher-
cherung im Alter, zu entlasten.
finanziellen Auswirkungen des schutzes in den Bundestag ein-
Dies soll nicht von Änderungen
von den Kommunalen Spitzen- gebracht. Wir wollen eine so ge-
bei der Gewerbesteuer und/oder
verbänden vorgeschlagenen nannte „Button-Lösung“ für Ver-
der Einkommensteuer abhängig
Kommunalmodells zur Weiter- tragsabschlüsse im Internet ein-
gemacht werden.
entwicklung der Gewerbesteuer

SEITE 2 Karin Evers-Meyer


Bericht aus Berlin November 2010

führen. Danach wird ein im Inter- ständiger Verweis auf die Bedeu- Jahr zu erlassen. Mit einer
net geschlossener Vertrag nur tung von Bildung ist nichts als Rechtsverordnung nach dem Ar-
dann wirksam, wenn die Verb- heiße Luft. Gute Bildung braucht beitnehmer-Entsendegesetz
raucherin oder der Verbraucher Qualität. Qualität hat ihren Preis. (AEntG) würden insbesondere
einen gesonderten, besonders Das gilt immer, aber vor allem „Hungerlöhne" beseitigt und zu-
hervorgehobenen Hinweis auch bei den Bildungsanbietern nächst eine „Mindestlohnbasis"
(„Button“) auf den Preis erhält für Arbeitslose. für die Beschäftigten in der ge-
und diesen durch Anklicken bes- förderten Weiterbildung nach
tätigt hat. So wird Kostentrans- SGB II und III geschaffen. Nur so
parenz im Internet gewährleistet stellen wir ein hohes Qualitätsni-
und unseriösen Anbietern er- veau gerade bei der arbeits-
schwert, Verbraucherinnen und marktpolitisch motivierten Aus-,
Verbraucher durch versteckte Fort- und Weiterbildung sicher.
Preisangaben in Kostenfallen zu
locken.
Gesundheitsreform
bringt Drei-Klassen-
Für Mindestlohn in
Medizin
der Weiterbildungs-
2011 tritt die Gesundheitsreform
branche in Kraft. Das hat der Bundestag
Die Bundesregierung lehnt einen mit den Stimmen der Regie-
Mindestlohn in der Weiterbil- rungskoalition im November be-
dung ab. Und das, obwohl eine schlossen. Wir lehnen diese Re-
tarifliche Einigung der Branche form ab. Sie bedeutet nicht nur
vorliegt, es keinerlei Widerstand höhere Beiträge für Versicherte
gegen diesen Tarifvertrag und Die Entscheidung von der Leyens und Arbeitgeber, sondern berei-
auch keinen konkurrierenden ist ein Schlag ins Gesicht der Be- tet auch den Weg in die Drei-
Tarifvertrag gibt. Sogar die Bun- schäftigten im Weiterbildungs- Klassen-Medizin.
desanstalt für Arbeit hat bereits sektor. Wir fordern mit unserem
Ab 2011 sollen auch Versicherte
mit der Allgemeinverbindlich- Antrag „Mindestlohn für die Wei-
in der Gesetzlichen Krankenver-
keitserklärung gerechnet und terbildungsbranche“, dem An-
sicherung ihre Arztbesuche per
ihre Ausschreibungsbedingun- trag der tarifschließenden Par-
Vorkasse selbst bezahlen kön-
gen entsprechend angepasst. teien von Mai 2009 zu entspre-
nen. Die ausgelegten Kosten sol-
Daran sieht man: Ursula von der chen und eine Rechtsverordnung
len sie dann von ihren Kranken-
Leyen verletzt die von ihr be- über das Mindestentgelt für die
kassen erstattet bekommen. Das
schworene Tarifautonomie. Auf nach SGB II und SGB III geförder-
wird zu einer Drei-Klassen-
ihre Aussagen ist kein Verlass. Ihr te Weiterbildung noch in diesem
Medizin führen. Zuerst werden

SEITE 3 Karin Evers-Meyer


Bericht aus Berlin November 2010

die privat Versicherten Termine zip in der Gesetzlichen Kranken- recht und den Gleichheitsgrund-
beim Arzt bekommen, dann die versicherung ausgehebelt. Bisher satz zur Geltung bringen. Nie-
gesetzlich Versicherten, die sich galt in der Gesetzlichen Kranken- mand soll in der Arztpraxis be-
die Vorkasse leisten können und versicherung, dass alle die glei- vorzugt oder zurückgesetzt wer-
am Ende diejenigen, die nicht chen Leistungen erhalten, unab- den, weil er privat oder gesetz-
mal eben ein paar hundert Euro hängig von ihrem Einkommen. lich versichert ist. Niemand soll
für eine Arztbehandlung vorstre- Die Kosten dafür wurden nach schlecht behandelt werden, weil
cken können. Das ist dann das der finanziellen Leistungsfähig- er nicht draufzahlen kann.
Ende unseres solidarischen Ge- keit auf alle Versicherten verteilt. Schließlich soll die Finanzierung
sundheitswesens, in dem immer Das ist nach dieser Reform nicht der Gesundheit von der gesam-
galt, dass die medizinischen Leis- mehr so. ten Solidargemeinschaft getra-
tungen unabhängig vom persön- SPD fordert Bürgerversiche- gen werden. Die Bürger sollen
lichen Einkommen erbracht wer- rung dafür einstehen ohne Privileg für
den. Die Regelung birgt aber bestimmte Einkommensarten
Das zeigt: Es sind nicht nur fum-
auch Gefahren für diejenigen, die oder Klientelgruppen. Wir sind
melige Details, die bei Schwarz-
sich auf die Vorkasse beim Arzt überzeugt, dass die Solidarität
Gelb nicht funktionieren. Es ist
einlassen. Denn es ist nicht si- der Lastenverteilung die nach-
die Richtung, die nicht stimmt.
chergestellt, dass die Kassen haltige Finanzierung des Sys-
Diese Regierung reißt Gegensät-
auch tatsächlich alle ausgelegten tems stärkt. Viele Schultern tra-
ze und Konflikte auf, ohne Zu-
Kosten erstatten. gen mehr. Und wir wollen, dass
kunftsfragen zu lösen. Sie scha-
Die Vorkasse beim Arzt ist aber Gesundheit nicht nur als Kosten-
det Deutschland. Fairness, Soli-
nur die sichtbarste Verschlechte- faktor in der volkswirtschaftli-
darität und gemeinsamer Nutzen
rung, die die Gesundheitsreform chen Rechnung auftaucht, son-
haben die große und breite Zu-
mit sich bringt. Beschlossen wur- dern als Investition in die Quali-
stimmung zum deutschen Ge-
de nämlich auch, dass der Kran- tät unseres Gemeinwesens.
sundheitsmodell ermöglicht.
kenkassenbeitrag auf 15,5 Pro- Diese Prinzipien wollen wir stär-
zent steigt. Die Arbeitgeber tra- ken. Risiken tragen und sozialen Soziale Stadt-
gen dann 7,3 Prozent der Kosten. Fortschritt erreichen, das geht
Und auf dieser Höhe wird der Ar- Projekte in Wilhelms-
am besten gemeinsam. Aus die-
beitgeber-Anteil eingefroren. ser Idee heraus wollen wir die haven gefährdet
Das heißt: Alle künftigen Kosten- traditionelle Krankenversiche- In der Haushaltsberatung des
steigerungen im Gesundheitswe- rung zukunftsfähig machen und Bundestags haben wir von der
sen, müssen die Versicherten al- zur Bürgerversicherung entwi- Regierung gefordert, die Kür-
leine tragen. Über Zusatzbeiträ- ckeln. Absicherung bei Gesund- zung der Städtebauförderung,
ge, die unabhängig vom Einkom- heit soll nicht mehr am Berufs- insbesondere des Programms
men erhoben werden. Damit stand und am Erwerbsstatus Soziale Stadt, zurückzunehmen.
wird das erfolgreiche Solidarprin- hängen, sondern das Bürger- In namentlicher Abstimmung

SEITE 4 Karin Evers-Meyer


Bericht aus Berlin November 2010

lehnten die Abgeordneten der es so effektiv gelingen kann, die weichen möchte. Deswegen ist
Koalitionsfraktionen, darunter Lebenssituation der Menschen in es gut, dass wir uns regelmäßig
auch MdB Hans-Werner Kammer sozialen Brennpunkten zu mit den Betriebsräten austau-
(CDU) diesen Antrag ab. Es verbessern. Die Regierung hat schen.
bleibt damit bei den Plänen der nicht verstanden, dass allein In- Krankheiten infolge psychischer
Regierung, das Programm Sozia- vestitionen in Beton nicht ausrei- Belastungen sind inzwischen der
le Stadt von 95 Millionen Euro chen, um die Lebensbedingun- Grund für die längsten Fehlzei-
auf 28,5 Millionen Euro zu kürzen gen in sozialen Brennpunkten zu ten, deswegen waren sie
und die Förderung künftig auf verbessern . Denn wenn der sozi- Schwerpunkt der Tagung. Laut
reine Baumaßnahmen zu be- ale Kitt nicht hält, ist auch das den Angaben der Bundesanstalt
schränken. Geld für Gebäude und Wohnum- für Arbeitsschutz und Arbeitsme-
Die Städtebauförderung insge- feld in den Sand gesetzt. dizin betragen die Folgekosten
samt wird im Haushalt 2011 um mittlerweile 10 Mrd. Euro im
155 Millionen auf 455 Millionen Jahr. Es wird für die Betriebe da-
Betriebsrätekonfe-
Euro gekürzt. Am stärksten be- her immer wichtiger, die Ursa-
troffen ist Soziale Stadt. Für Wil- renz der SPD-Bun- chen von psychischen Erkran-
helmshaven sind das schlechte destagsfraktion in kungen im Berufsleben aufzude-
Nachrichten. Denn jetzt sind die Berlin cken und Strategien für ein ef-
Projekte aus dem Programm So- fektives Gesundheitsmanage-
Die psychischen Belastungen in
ziale Stadt in Wilhelmshaven ge- ment zu entwickeln.
den Unternehmen waren das
fährdet. Hans-Werner Kammer
Hauptthema der diesjährigen
wird dem Oberbürgermeister,
Betriebsrätekonferenz der SPD-
den Quartiersmanagern und den
Bundestagsfraktion in Berlin. Auf
Menschen in Wilhelmshaven er-
der Konferenz traf ich den Be-
klären müssen, warum erfolgrei-
triebsrat des Vareler Unterneh-
che Soziale Stadt-Projekte nun
mens Premium Aerotec, Jürgen
ohne Perspektive sind.
Bruns.
Die Kürzung von Sozialer Stadt Diskutierten am Rande der Betriebsrätekon-
Auch wenn viele Arbeitsmarkt- ferenz (von links): Bernhard Grunewald
bedeutet das faktische Aus für (Konzern-Schwerbehindertenvertreter Opel
daten derzeit wirklich gut ausse- Deutschland), Jürgen Bruns
das Bund-Länder-Programm. (Betriebsratsvorsitzender Premium Aerotec
hen, bleibt einiges zu tun. Zum
Soziale Stadt verknüpft seit 1999 Varel) und Karin Evers-Meyer (MdB).
Beispiel bei der Leiharbeit, wo
bauliche mit sozialintegrativen
die Arbeitnehmer deutlich Bericht aus Berlin
Maßnahmen und beteiligt Be- Herausgegeben von MdB Karin Evers-Meyer
schlechtere Löhne als die
wohner und Bewohnerinnen an Kontakt:
Stammbelegschaften bekom- Sebastian Franke
der Gestaltung ihres Lebensum- Platz der Republik 1
men. Oder beim Jugendarbeits- 11011 Berlin
felds. Die Überprüfung des Pro- Tel.: 030/227-77785
schutz, den die Regierung auf- Fax: 030/227-76785
gramms 2004 hat gezeigt, dass www.evers-meyer.de

SEITE 5 Karin Evers-Meyer