Sie sind auf Seite 1von 11

Mathematik (AHS)

Formelsammlung
für die standardisierte kompetenzorientierte
schriftliche Reifeprüfung
(ab Schuljahr 2017/18)
1 Potenzen

Potenzen mit ganzzahligen Exponenten


a ∈ ℝ; n ∈ ℕ\{0} a ∈ ℝ\{0}; n ∈ ℕ\{0}

()
n
a n = a ∙ a ∙ ... ∙ a a1 = a a0 = 1 a–1 = 1 a –n = 1n = 1
a a a
n Faktoren

Potenzen mit rationalen Exponenten (Wurzeln)


a, b ∈ ℝ0; n, k ∈ ℕ\{0}
+

 1  k  – nk 1
a = n  b ⇔ a n = b an = n  a a n = n  ak a = mit a > 0
n
 ak
Rechenregeln
a, b ∈ ℝ+; r, s ∈ ℚ a, b ∈ ℝ\{0}; r, s ∈ ℤ a, b ∈ ℝ0; m, n, k ∈ ℕ\{0}
+

  
a r ∙ a s = a r + s a r ∙ a s = a r + s n
 a · b = n  a ∙ n  b
ar ar   k
as
= a r – s
as
= a r – s n
 ak = ( n  a )
 
a n
 a
(a r ) s = a r ∙ s (a r ) s = a r ∙ s n
= (b ≠ 0)
b n  b
 
(a ∙ b) r = a r ∙ b r (a ∙ b) r = a r ∙ b r n m
 a = n · m  a
()
a r ar
b
= r
b ()
a r ar
b
= r
b

Binomische Formeln
a, b ∈ ℝ; n ∈ ℕ

( )∙a ∙b
n
n
(a + b)2 = a2 + 2 ∙ a ∙ b + b2 (a + b) n = ∑ n – k k
k
(–1) ∙ ( ) ∙ a
k=0
n n
(a – b)2 = a2 – 2 ∙ a ∙ b + b2 (a – b) n = ∑ k n – k
∙ bk
k=0 k
(a + b) ∙ (a – b) = a2 – b2

2 Logarithmen
a, b, c ∈ ℝ+; a ≠ 1, x, r ∈ ℝ

x = loga(b) ⇔ a x = b

loga(b · c) = loga(b) + loga(c) loga(br ) = r · loga(b) ()


loga 1 = –loga(b)
b
loga(a x ) = x loga(a) = 1 loga(1) = 0 ()
loga 1 = –1
a

natürlicher Logarithmus (Logarithmus zur Basis ℯ): ln(b) = logℯ(b)


dekadischer Logarithmus (Logarithmus zur Basis 10): lg(b) = log10(b)

2
3 Quadratische Gleichungen
p, q ∈ ℝ a, b, c ∈ ℝ, a ≠ 0

x2 + p ∙ x + q = 0 a ∙ x² + b ∙ x + c = 0
 
p
x1, 2 = –  ±
2 2()
p 2
–q

x1, 2 =
–b ±  b2 – 4 · a · c
2·a

Satz von Vieta


x1 und x2 sind genau dann die Lösungen der Gleichung x2 + p ∙ x + q = 0, wenn gilt:
x1 + x2 = –p
x1 ∙ x2 = q

Zerlegung in Linearfaktoren:
x 2 + p ∙ x + q = (x – x1) ∙ (x – x2)

4 Ebene Figuren
A ... Flächeninhalt
u ... Umfang

Dreieck
u=a+b+c

Rechtwinkeliges Dreieck
Allgemeines Dreieck
mit Hypotenuse c und Katheten a, b
a · ha b · hb c · hc c · hc
A= = = A=a·b=
2 2 2 2 2
Satz des Pythagoras: a2 + b2 = c2
C
C

b hb
a a
b
hc
ha hc

A c B A c B

Viereck

D a C D a C
Quadrat Rechteck
A = a2 = d
2
a d a A=a·b b b
2

d = a ·  2 u=2∙a+2∙b
A a B A a B
u=4·a

3
Raute (Rhombus) D a C Parallelogramm D a C
f e
A = a ∙ ha = e · f a ha a A = a ∙ ha = b ∙ hb b ha
hb
b
2
u=4·a u=2∙a+2∙b
A a B A a B

D c C A
Trapez Deltoid
a a
A = (a + c) · h d h b A= e·f B D
2 2 f
u=a+b+c+d u=2∙a+2∙b
A a B b e b

Kreis C

A = π ∙ r2 = π · d
2

4
r
u=2∙π∙r=π∙d d=2·r
M

5 Körper
V ... Volumen M ... Inhalt der Mantelfläche
O ... Inhalt der Oberfläche uG ... Umfang der Grundfläche
G ... Inhalt der Grundfläche

Gerades Prisma Drehzylinder


V=G∙h V=G∙h r

M = uG ∙ h h M = uG ∙ h h
O=2∙G+M O=2∙G+M G r
G

Gerade Pyramide Drehkegel


V= G·h V= G·h
3 3
O=G+M M=π·r·s h
h s
G O=G+M G r

Kugel
V = 4 ∙ π ∙ r3
3
O = 4 · π · r2 r

4
6 Trigonometrie
Umrechnung zwischen Gradmaß (DEG) und Bogenmaß (RAD)
α DEG = α RAD ∙ 180° bzw. α RAD = α DEG ∙ π
π 180°

Trigonometrie im rechtwinkeligen Dreieck


Gegenkathete von α C
Sinus: sin(α) = Ge 1
Hypotenuse ge


nk
at

vo
Ankathete von α he
Cosinus: cos(α) = te

e
et
vo 1
Hypotenuse

th

sin(α)
ka
An
Gegenkathete von α α α
Tangens: tan(α) = A Hypotenuse B cos(α )
Ankathete von α

7 Vektoren
P, Q ... Punkte

Vektoren in ℝ2 Vektoren in ℝn
Pfeil von P nach Q: Pfeil von P nach Q:
P = ( p1 | p2 ), Q = (q1 | q2 ) P = ( p1 | p2 | ... | pn ), Q = ( q1 | q2 | ... | qn )

( )
q1 – p1
PQ = (qq –– pp )
1

2
1

2
q –p
PQ = 2 .. 2
.
qn – pn

Rechenregeln in ℝ2 Rechenregeln in ℝn

() () ( )
a1 b1 a1 ± b1
a
() ()
b a ± b1
a= 1 ,b= 1,a±b= 1
a2 b2 a2 ± b2 ( ) a b
a = ..2 , b = ..2 , a ± b =
. .
a2 ± b2
..
.
an bn an ± bn

() ( )
a1 k · a1
a
k·a=k· 1 =
a2 () ( )
k · a1
k · a2
mit k ∈ ℝ a
k · a = k · ..2 =
.
k · a2
..
.
mit k ∈ ℝ
an k · an

Skalares Produkt in ℝ2 Skalares Produkt in ℝn

a · b = a1 · b1 + a2 · b2 a · b = a1 · b1 + a2 · b2 + ... + an · bn

Betrag (Länge) eines Vektors in ℝ2 Betrag (Länge) eines Vektors in ℝn


 
| a | =  a12 + a22 | a | =  a12 + a22 + ... + an2

5
Normalvektoren zu a = a1 in ℝ2
2
(a ) Winkel φ zwischen a und b

n=v· (–aa ) mit v ∈ ℝ\{0}


2

1
cos(φ) = a · b
| a | · | b |

Orthogonalitätskriterium Parallelitätskriterium

a · b = 0 ⇔ a ⊥ b mit a, b ≠ 0 a ∥ b ⇔ a = v · b mit v ∈ ℝ\{0} und a, b ≠ 0

8 Geradengleichungen
g ... Gerade g ... ein Richtungsvektor der Geraden g
n ... ein Normalvektor der Geraden g
X, P ... Punkte auf der Geraden g
k ... Steigung der Geraden g
α ... Steigungswinkel der Geraden g
a, b, k, d ∈ ℝ

Parameterdarstellung einer Geraden g in ℝ2 und ℝ3


g: X = P + t ∙ g mit t ∈ ℝ

Gleichung einer Geraden g in ℝ2


als Funktionsgleichung: g: y = k ∙ x + d dabei gilt k = tan(α )

als allgemeine Geradengleichung:

als Normalvektordarstellung:
g: a ∙ x + b ∙ y = c

g: n ∙ X = n ∙ P } dabei gilt n ∥ (ba)


9 Änderungsmaße
Für reelle auf einem Intervall [a; b] definierte Funktionen f gilt:

Absolute Änderung von f in [a; b]


f(b) – f(a)

Relative (prozentuelle) Änderung von f in [a; b]


f(b) – f(a)
mit f(a) ≠ 0
f(a)

Differenzenquotient (mittlere Änderungsrate) von f in [a; b] bzw. [x; x + ∆x]


f(b) – f(a) f(x + ∆x) – f(x)
bzw. mit b ≠ a bzw. ∆x ≠ 0
b–a ∆x

Differenzialquotient (lokale bzw. „momentane“ Änderungsrate) von f an der Stelle x


f(x + ∆x) – f(x) f(z) – f(x)
f′(x) = ∆x → 0
lim   bzw. f′(x) = lim  
∆x z → x z–x

6
10 Ableitung und Integral
f, g, h ... auf ganz ℝ oder in einem Intervall definierte differenzierbare Funktionen
F ... Stammfunktion von f
G ... Stammfunktion von g
H ... Stammfunktion von h
c, k, q ∈ ℝ, a ∈ ℝ+\{1}

Unbestimmtes Integral
Funktion Ableitungsfunktion
(Menge der Stammfunktionen)
f(x) = k f ′(x) = 0 F(x) = k ∙ x + c

F(x) = x
q + 1
+ c für q ≠ –1
f(x) = x q f′(x) = q ∙ x q – 1 q+1
F(x) = ln(| x |) + c für q = –1
f(x) = ℯ x f ′(x) = ℯ x F(x) = ℯ x + c

F(x) = a + c
x
f(x) = a x f ′(x) = ln(a) ∙ a x ln(a)
f(x) = sin(x) f ′(x) = cos(x) F(x) = –cos(x) + c

f(x) = cos(x) f ′(x) = –sin(x) F(x) = sin(x) + c

g(x) = k ∙ f(x) g′(x) = k ∙ f′(x) G(x) = k ∙ F(x) + c

h(x) = f(x) ± g(x) h′(x) = f′(x) ± g′(x) H(x) = F(x) ± G(x) + c

g(x) = f(k ∙ x) g′(x) = k ∙ f′(k ∙ x) G(x) = 1 · F(k ∙ x) + c


k

Bestimmtes Integral
b

∫  f(x) dx = F(x) |
a
b
a
= F(b) – F(a)

11 Statistik
x1, x2, ... , xn ... eine Liste von n reellen Zahlen

Arithmetisches Mittel
x1 + x2 + ... + xn 1 n
x= = · ∑  xi
n n i = 1

Streuungsmaße
s2 ... (empirische) Varianz einer Stichprobe
s ... (empirische) Standardabweichung einer Stichprobe

1 ∑ n
1 n
s = ∙  (xi – x ) bzw. s =
2 2
∙ ∑  (x – x )2
n i = 1 n i = 1 i
Wenn aus einer Stichprobe vom Umfang n der Mittelwert μ und die Varianz σ ² einer Grundge-
samtheit geschätzt werden sollen:
μ Schätzung = x 
1 n
1 n
σ ² Schätzung = ∙ ∑ (xi – x ) bzw. σ Schätzung =
2
∙ ∑  (xi – x )2
n – 1 i = 1   n – 1 i = 1

7
12 Wahrscheinlichkeit
n ∈ ℕ\{0}, k ∈ ℕ, k ≤ n
E, E1, E2 ... Ereignisse
E ... Gegenereignis von E
E1 ∧ E2 ... E1 und E2
E1 ∨ E2 ... E1 oder E2
P(E ) ... Wahrscheinlichkeit für das Eintreten des Ereignisses E
P(E1 | E2) ... Wahrscheinlichkeit für E1 unter der Voraussetzung, dass E2 eingetreten ist
(„bedingte Wahrscheinlichkeit“)

Fakultät (Faktorielle)
n! = n ∙ (n – 1) · ... ∙ 1 0! = 1 1! = 1

Binomialkoeffizient
( )=
n
k
n!
k! ∙ (n – k)!

Wahrscheinlichkeit bei einem Laplace-Versuch


Anzahl der für E günstigen Ausgänge
P(E ) =
Anzahl der möglichen Ausgänge

Elementare Regeln
P(E) = 1 – P(E ) ... Wahrscheinlichkeit des Gegenereignisses
P(E1 ∧ E2) = P(E1) ∙ P(E2 | E1) = P(E2) ∙ P(E1 | E2)
P(E1 ∧ E2) = P(E1) ∙ P(E2) ... wenn E1 und E2 unabhängig voneinander sind
P(E1 ∨ E2) = P(E1) + P(E2) – P(E1 ∧ E2)
P(E1 ∨ E2) = P(E1) + P(E2) ... wenn E1 und E2 unvereinbar sind

Erwartungswert E(X) einer diskreten Zufallsvariablen X


mit den Ausprägungen x1, x2, ... , xn
n
E(X ) = μ (X ) = x1 ∙ P(X = x1) + x2 ∙ P(X = x2) + ... + xn ∙ P(X = xn ) = ∑  xi ∙ P(X = x i )
i=1

Varianz V(X) einer diskreten Zufallsvariablen X


mit den Ausprägungen x1, x2, ... , xn
n
V(X ) = σ 2(X ) = ∑  (xi – μ)2 ∙ P(X = x i )
i = 1

Standardabweichung σ

σ (X ) =  V(X)

Binomialverteilung
n ∈ ℕ\{0}, k ∈ ℕ, p ∈ ℝ; k ≤ n, 0 ≤ p ≤ 1

P(X = k) = ( )
E(X ) = μ = n ∙ p
n
k
∙ p ∙ (1 – p)
k n – k

V(X ) = σ ² = n ∙ p ∙ (1 – p)

8
Normalverteilung
μ, σ ∈ ℝ, σ > 0
f ... Dichtefunktion
φ ... Dichtefunktion der Standardnormalverteilung
ϕ ... Verteilungsfunktion der Standardnormalverteilung

Normalverteilung N(μ; σ ²): Zufallsvariable X ist normalverteilt mit den Parametern μ und σ bzw. σ ²
1
∙ ℯ– 2 · ( σ )  dx
x x 1 x – μ
P(X ≤ x1) = ∫  f(x) dx = ∫   
2
1 1

–∞ –∞ σ ∙  2 ∙ π
E(X ) = μ
V(X ) = σ ²

(1) P( μ – σ ≤ X ≤ μ + σ ) ≈ 0,683
(2) P( μ – 2 ∙ σ ≤ X ≤ μ + 2 ∙ σ ) ≈ 0,954
(3) P( μ – 3 ∙ σ ≤ X ≤ μ + 3 ∙ σ ) ≈ 0,997

Standardnormalverteilung N(0; 1)
x–μ
z=
σ
z 1 z
–x
ϕ (z) = P(Z ≤ z) = ∫  φ (x) dx =  ∫–∞ ℯ   2  dx
2


–∞  2 ∙ π
ϕ (–z) = 1 – ϕ (z)

P(–z ≤ Z ≤ z) = 2 ∙ ϕ (z) – 1

P(–z ≤ Z ≤ z) = 90 % = 95 % = 99 %
z ≈ 1,645 ≈ 1,960 ≈ 2,576

Konfidenzintervall
h ... relative Häufigkeit in einer Stichprobe
p ... unbekannter relativer Anteil in der Grundgesamtheit
α ... Irrtumswahrscheinlichkeit
γ ... Konfidenzniveau (Vertrauensniveau)

γ-Konfidenzintervall für p (diejenigen Werte p, in deren γ-Schätzbereich der Wert h liegt):


 
[ h–z∙
h ∙ (1 – h)
n
;h+z∙
h ∙ (1 – h)
n ]
, wobei für z gilt: γ = 2 ∙ ϕ(z) – 1

α=1–γ

13 Vorsilben
Tera- T 1012 Dezi- d 10–1
Giga- G 109 Zenti- c 10–2
Mega- M 106 Milli- m 10–3
Kilo- k 103 Mikro- μ 10–6
Hekto- h 102 Nano- n 10–9
Deka- da 101 Pico- p 10–12

9
14 Größen und ihre Einheiten
Größe Einheit Symbol Beziehung
Grad Celsius °C
Temperatur ∆t = ∆T
bzw. Kelvin K

Frequenz Hertz Hz 1 Hz = 1 s–1

Energie, Arbeit,
Joule J 1 J = 1 kg ∙ m2 · s–2
Wärmemenge

Kraft Newton N 1 N = 1 kg ∙ m ∙ s–2

Drehmoment Newtonmeter N∙m 1 N ∙ m = 1 kg ∙ m2 · s–2

1 Ω = 1 V ∙ A–1 =
elektrischer Widerstand Ohm Ω
1 kg ∙ m2 · A–2 ∙ s–3
1 Pa = 1 N ∙ m–2 =
Druck Pascal Pa
1 kg ∙ m–1 ∙ s–2

elektrische Stromstärke Ampere A 1 A = 1 C ∙ s–1

1 V = 1 ∙ J ∙ C –1 =
elektrische Spannung Volt V
1 kg ∙ m2 ∙ A–1 ∙ s –3
1 W = 1 J ∙ s–1 =
Leistung Watt W
1 kg ∙ m2 ∙ s –3

10
15 Physikalische Größen und Definitionen

Dichte ρ=m
V
∆E ∆W dW(t)
Leistung P= P= P=
∆t ∆t dt

Kraft F=m∙a

Arbeit W=F∙s

W = ∫ F(s) ds F = dW
ds

kinetische Energie Ekin = 1 ∙ m ∙ v2


2

potenzielle Energie Epot = m ∙ g ∙ h

gleichförmige geradlinige
v=s v = ds v(t) = s′(t) = ds
Bewegung t dt dt
gleichmäßig beschleunigte d 2s
v = a ∙ t + v0 a = dv a(t) = v′(t) = dv = s″(t) = 2
geradlinige Bewegung dt dt dt

16 Finanzmathematische Grundlagen

Zinseszinsrechnung
K0 ... Anfangskapital
Kn ... Endkapital

p
Kn = K0 ∙ (1 + i ) n mit i =
100

Kosten-Preis-Theorie
x ... (produzierte, verkaufte, nachgefragte) Menge (in ME)

variable Kosten: Kv(x)


Fixkosten: Kf
(Gesamt-)Kosten: K(x) = Kv(x) + Kf
Grenzkosten: K′(x)
Nachfragepreis: p(x)
Erlös / Ertrag: E(x) = p(x) ∙ x
Grenzerlös: E′(x)
Gewinn: G(x) = E(x) – K(x)
Grenzgewinn: G′(x)
Break-even-Point / Gewinnschwelle: E(x) = K(x) ... (erste) Nullstelle der Gewinnfunktion

11