Sie sind auf Seite 1von 50

"1'232'42 !

& ; 622752#567

! " #$ % ! & "'" !" ( % )*


+ ', #$ + #$ '' $ "!- ., #$ $ '! *
/ ", - 0 "'' + ', #$ 1 23 ( 4 - )5
! #$ . & -
$ ! $ ! % $ >
% $ C$ B >
$ 6B - % $ % $ C$ ! $ @ 6D"1756B6227 A
+ ! 6D"1756B6227
!E % $ E E$ F ! $ >
G$ $ % B % F >
$ 6B - E% $ $! H$ IE$ $ % @ 6D"1756B6227 A
( ! 6D"1756B6227

5 $/ % $ $ 6227521567 / 8%% $ 9 $. &%


$ + $'

: ; ; $ $ + + < ;/ 9 - $ /
$/ % ; . + ; '

$ / ; $
> + . / $ ! 5 $ ? ' < ; ' ( ; 9
$ $ $ ///' ' @ $ ; % / A
> ! % - "2116 0
%$B 0 % $ ' =- "2171 0 '

!%, 5 $/ % / ; $ - $ K $ L + $
$ $ $ - 9 - $. $ $ $&$. 9 $ $ . ( %& . $ '

$ % D2 $
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03 ²(QWZXUI²

Nationales Vorwort
Diese Norm wurde von der ISO/TC 213/WG 16 „Areal and profile surface texture" ausgearbeitet. Auf nationaler
Ebene ist der Arbeitsausschuss NA 152-03-03 AA „Oberflächen" zuständig.

2
²(QWZXUI² CEN/TC 290
Datum: 2008-04

prEN ISO 25178-2:2008

CEN/TC 290

Sekretariat: AFNOR

Geometrische Produktspezifikation (GPS) — Oberflächenbeschaffenheit:


Flächenhaft — Teil 2: Begriffe und Oberflächen-Kenngrößen
(ISO/DIS 25178-2:2008)
Spécification géométrique des produits (GPS) — Etat des surface: Surfacique — Partie 2 : Termes, définitions et
paramètres d'états de surface (ISO/DIS 25178-2:2008)

Geometrical product specifications (GPS) — Surface texture: Areal — Part 2: Terms, definitions and surface
parameters (ISO/DIS 25178-2:2008)

ICS:

Deskriptoren:

Dokument-Typ: Europäische Norm


Dokument-Untertyp:
Dokumentstufe:
Dokumentsprache: D
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
prEN ISO 25178-2:2008 (D) ²(QWZXUI²

Inhalt

Seite

Vorwort ................................................................................................................................................................4
1 Anwendungsbereich .............................................................................................................................5
2 Normative Verweisungen......................................................................................................................5
3 Begriffe ...................................................................................................................................................5
3.1 Allgemeine Begriffe ...............................................................................................................................5
3.2 Benennungen für geometrische Parameter........................................................................................8
3.3 Benennungen für Geometrieelemente ................................................................................................9
4 Definition der Flächenparameter....................................................................................................... 13
4.1 Höhenparameter ................................................................................................................................. 13
4.2 Räumliche Parameter ......................................................................................................................... 14
4.3 Hybridparameter ................................................................................................................................. 15
4.4 Funktionen und damit zusammenhängende Parameter................................................................. 16
4.4.9 Fraktale Verfahren .............................................................................................................................. 20
4.5 Mischparameter .................................................................................................................................. 21
5 Beschreibung der topographischen Elemente................................................................................ 21
5.1 Allgemeines......................................................................................................................................... 21
5.2 Typen von topographischen Elementen .......................................................................................... 22
5.3 Zerlegung............................................................................................................................................. 22
5.4 Bestimmung wesentlicher Elemente ................................................................................................ 23
5.5 Untergruppe von Elementattributen ................................................................................................. 24
5.6 Attributstatistiken ............................................................................................................................... 25
5.7 Übereinkunft zur Elementbestimmung............................................................................................. 26
5.8 Benannte Elementparameter ............................................................................................................. 26
6 Allgemeine Informationen.................................................................................................................. 27
Anhang A (informativ) Zerlegung ................................................................................................................... 28
A.1 Zerlegung von Oberflächen ............................................................................................................... 28
A.2 Kombinieren von Abschnitten........................................................................................................... 29
A.2.1 Änderungsbaum ................................................................................................................................. 29
A.2.2 Kombination von Flächen.................................................................................................................. 30
A.2.3 Regeln für die Kombination von Flächen......................................................................................... 30
A.2.4 Welche Abschnitte zu kombinieren sind.......................................................................................... 31
A.3 Beschneidung des Änderungsbaums .............................................................................................. 31
A.3.1 Allgemeines......................................................................................................................................... 31
A.3.2 Wolf-Beschneidung ............................................................................................................................ 32
Anhang B (informativ) Fraktale Informationen von einer skalenbegrenzten Oberfläche ......................... 33
B.1 Was ist ein Fraktal? ............................................................................................................................ 33
B.2 Variationsmethoden ........................................................................................................................... 34
B.3 Anwendung von Variationsmethode auf skalenbegrenzte Oberflächen ...................................... 34
B.4 Flächenskalenanalyse........................................................................................................................ 36
Anhang C (informativ) Grundlage für Normen zur flächenhaften Beschreibung der
Oberflächenbeschaffenheit ............................................................................................................... 39
Anhang D (informativ) Konzeptdiagramme ................................................................................................... 42
D.1 Allgemeine Begriffe ............................................................................................................................ 42
D.2 Begriffe für geometrische Parameter ............................................................................................... 43
D.3 Begriffe für Geometrieelemente ........................................................................................................ 44
D.3.1 Topographische Elemente................................................................................................................. 44
D.3.2 Analyse der topographischen Elemente .......................................................................................... 45

2
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
²(QWZXUI² prEN ISO 25178-2:2008 (D)

Seite

Anhang E (informativ) Zusammenhänge mit dem GPS-Matrix-Modell ........................................................46


E.1 Informationen über diese Norm und ihre Anwendung ....................................................................46
E.2 Position im GPS-Matrix-Modell ..........................................................................................................46
E.3 Betroffene internationale Normen .....................................................................................................46
Literaturhinweise..............................................................................................................................................47

3
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
prEN ISO 25178-2:2008 (D) ²(QWZXUI²

Vorwort
Dieses Dokument (prEN ISO 25178-2:2008) wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 213 „Dimensional and
geometrical product specifications and verification“ in Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee
CEN/TC 290 „Dimensional and geometrical product specifications and verification“ erarbeitet, dessen
Sekretariat vom AFNOR gehalten wird.

Dieses Dokument ist derzeit zur parallelen Umfrage vorgelegt.

Anerkennungsnotiz

Der Text von ISO/DIS 25178-2:2008 wurde vom CEN als prEN ISO 25178-2:2008 ohne irgendeine
Abänderung genehmigt.

4
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
²(QWZXUI² prEN ISO 25178-2:2008 (D)

1 Anwendungsbereich
Dieser Teil von ISO 25178 legt die Benennungen, Definitionen und Parameter für die Bestimmung der
Oberflächenbeschaffenheit durch flächenhafte Verfahren fest.

2 Normative Verweisungen
Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten
Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte
Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).

ISO 12085:1996, Geometrical Product Specifications (GPS) — Surface texture: Profile method — Motif
parameters

ISO 13565-2:1996, Geometrical Product Specifications (GPS) — Surface texture: Profile method; Surfaces
having stratified functional properties — Part 2: Height characterization using the material ratio curve

ISO 13565-3:1998, Geometrical Product Specifications (GPS) — Surface texture: Profile method; Surfaces
having stratified functional properties — Part 3: Height characterization using the material probability curve

ISO 14660-1:1999, Geometrical Product Specifications (GPS) — Geometrical features — Part 1: General
terms and definitions

ISO 14406: —1) Geometrical product specifications (GPS) — Extraction

ISO/TS 16610-1:2006, Geometrical product specifications (GPS) — Filtration — Part 1: Overview and basic
concepts

ISO /TS 16610-20:2006, Geometrical product specifications (GPS) — Filtration — Part 2: Linear profile filters:
Basic concepts

3 Begriffe
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Begriffe nach ISO 14660-1, ISO/TS 16610-1 und die
folgenden Begriffe.

3.1 Allgemeine Begriffe

3.1.1
wirkliches Oberfläche eines Werkstücks
Menge physikalisch existierender Geometrieelemente, welche das gesamte Werkstück vom umgebenden
Medium trennen

[ISO 14660-1:1999, 2.4.1]

3.1.1.1
mechanische Oberfläche
Begrenzung der Erosion durch eine kugelförmige Kugel mit dem Radius r des geometrischen Ortes des
Mittelpunktes einer idealen berührenden Kugel, ebenfalls mit dem Radius r , welche auf der wirklichen
Oberfläche eines Werkstücks abgerollt wird

[ISO 14406, 3.1.1]

1) In Vorbereitung.

5
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
prEN ISO 25178-2:2008 (D) ²(QWZXUI²

3.1.1.2
elektromagnetische Oberfläche
geometrischer Ort des effektiven idealen Reflektionspunktes der wirklichen Oberfläche eines Werkstücks für
elektromagnetische Strahlung einer bestimmten Wellenlänge

[ISO 14406, 3.1.2]

3.1.2
Koordinatensystem für die Spezifikation
System von Koordinaten, in welchem Parameter für die Oberflächenbeschaffenheit festgelegt sind

ANMERKUNG Wenn die Nennoberfläche eine Ebene (oder ein Teil einer Ebene) ist, dann ist es allgemein üblich ein
rechtwinkliges Koordinatensystem zu verwenden, in dem die Achsen eine rechtshändige kartesische Menge bilden. Die X-
Achse und die Y-Achse liegen dabei auf der Nennoberfläche, und die Z-Achse zeigt in eine auswärtige Richtung (vom
Material zum umgebenden Medium). Diese Übereinkunft wird durchgängig für dieses internationale Dokument verwendet.

3.1.3
Primäroberfläche
Teil der Oberfläche, welchen man erhält, wenn ein Teil der Oberfläche durch ein bestimmtes primäres
mathematisches Modell mit bestimmtem Verfeinerungsindex festgelegt worden ist

[ISO/TS 16610-1:2006, 3.3]

ANMERKUNG In dieser internationalen Norm wird ein S-Filter verwendet, um die Primäroberfläche abzuleiten.

3.1.3.1
primäre erfasste Oberfläche
endliche Menge von auf der Primäroberfläche abgetasteten Datenpunkten

[ISO 14406, 3.6]

3.1.4
Oberflächenfilter
Filteroperator, angewendet auf die Oberfläche

ANMERKUNG In der Praxis wird der Filteroperator auf die primäre erfasste Oberfläche angewendet.

3.1.4.1
S-Filter
Oberflächenfilter, welches laterale Anteile kleiner Skala von der Oberfläche entfernt, wodurch sich die
Primäroberfläche ergibt

ANMERKUNG Die laterale Anteile kleiner Skala werden verworfen.

3.1.4.2
L-Filter
Oberflächenfilter, welches laterale Anteile großer Skala von der Oberfläche entfernt, wodurch sich die
Primäroberfläche ergibt

ANMERKUNG Die laterale Anteile großer Skala werden verworfen.

3.1.4.3
F-Operator
Operator, welcher die Formanteile von der Primärfläche entfernt

ANMERKUNG Viele L-Filter sind empfindlich gegenüber Formanteilen und machen vor ihrer Anwendung den Einsatz
von F-Operatoren als Vorfilter erforderlich.

6
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
²(QWZXUI² prEN ISO 25178-2:2008 (D)

3.1.5
S-F-Oberfläche
von der Primäroberfläche durch Beseitigung des Formanteils unter Anwendung eines F-Operators abgeleitete
Oberfläche

3.1.6
S-L-Oberfläche
von der S-F-Oberfläche durch Beseitigung der Anteile großer Skala unter Anwendung eines L-Filters
abgeleitete Oberfläche

Legende
1 kleine Skala
2 große Skala
3 Skalenachse
4 F-Operator
5 S-Filter
6 L-Filter

Bild 1 — Zusammenhang zwischen S-Filter, L-Filter, F-Operator und S-F- bzw. S-L-Oberflächen

3.1.7
skalenbegrenzte Oberfläche
S-F-Oberfläche oder S-L-Oberfläche

3.1.8
Bezugsoberfläche
<skalenbegrenzte Oberfläche>
Oberfläche, welche der skalenbegrenzten Oberfläche in einer festgelegten Weise zugeordnet ist

ANMERKUNG 1 Das Ergebnis wird als Bezugsoberfläche der Parameter für die Oberflächenbeschaffenheit verwendet.

ANMERKUNG 2 Beispiele für Bezugsoberflächen schließen Ebenen, Zylinder und Kugeln ein.

3.1.9
Definitionsbereich
Teil einer Fläche, welcher dazu verwendet wird die Parameter zur Beschreibung der skalenbegrenzten
Oberfläche festzulegen

7
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
prEN ISO 25178-2:2008 (D) ²(QWZXUI²

3.1.10
Auswertebereich
Teil einer Fläche, welcher dazu verwendet wird die auszuwertende Oberfläche festzulegen

ANMERKUNG Siehe ISO 25178-3 für weitergehende Informationen.

3.2 Benennungen für geometrische Parameter

3.2.1
Flächenparameter
aus einer kontinuierlichen Untermenge von Punkten der skalenbegrenzten Oberfläche abgeleitete Parameter

ANMERKUNG Flächenparameter werden im Abschnitt 4 festgelegt.

3.2.2
Topographieparameter
aus einer Untermenge vorab festgelegter topographischer Elemente der skalenbegrenzten Oberfläche
abgeleitete Parameter

ANMERKUNG Topographieparameter werden im Abschnitt 5 festgelegt.

3.2.3
V-Parameter
Flächen- oder Topographieparameter des mit Material gefüllten oder leeren Volumens

3.2.4
S-Parameter
Flächen- oder Topographieparameter, welcher kein V-Parameter ist

3.2.5
Höhe
Vorzeichenbehafteter Abstand von der Bezugsoberfläche zur skalenbegrenzten Oberfläche

ANMERKUNG 1 Der Abstand ist senkrecht zur Bezugsoberfläche festgelegt.

ANMERKUNG 2 Die Höhe ist negativ, wenn der Punkt von der Bezugsoberfläche aus gesehen in Richtung zum Material
hin liegt.

3.2.6
Wert der Ordinate
z ( x, y )
Höhe der skalenbegrenzten Oberfläche an der Position x, y

ANMERKUNG Das neue Koordinatensystem beruht auf der Bezugsoberfläche.

3.2.7
lokaler Gradientenvektor
§ ∂z ∂z ·
¨ , ¸
© ∂x ∂y ¹
Gradient der skalenbegrenzten Oberfläche an der Position x, y

ANMERKUNG Für eine genaue Implementierung siehe ISO 25178-3.

8
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
²(QWZXUI² prEN ISO 25178-2:2008 (D)

3.2.8
Autokorrelationsfunktion
ACF (tx, ty ᤢ
Funktion, welche die Korrelation zwischen einer Oberfläche und derselben um ( tx, ty ) verschobenen
Oberfläche beschreibt

³³ z ( x, y) z ( x − tx, y − ty)dxdy
ACF ( tx, ty ) = A
,
³³ z ( x, y) z ( x, y)dxdy
A

wobei A der Definitionsbereich ist

3.2.9
Fourier-Transformation
F ( p, q )
Operator, welcher die skalenbegrenzte Oberfläche in den Fourier-Raum transformiert

³³ z ( x, y )e
ipx + iqy
F ( p, q ) = dxdy ,
A

wobei A der Definitionsbereich ist.

3.2.9.1
Winkelleistungsspektrum
AS ( s )
Leistungsspektrum für eine vorgegebene Richtung bezüglich einer festgelegten Richtung lj in der Ebene des
Definitionsbereiches
R1
APS ( s ) = ³ F (r × sin(s − θ), r × cos(s − θ))dr
R2

wobei R1 bis R 2 der Integrationsbereich in radialer Richtung und s die festgelegte Richtung bedeuten.

ANMERKUNG 1 Die positive X-Achse ist die Bezugsachse der Winkelfestlegung (Nullpunkt).

ANMERKUNG 2 Der Winkel ist als positiv im Gegenuhrzeigersinn von der X-Achse ausgehend festgelegt.

3.3 Benennungen für Geometrieelemente

3.3.1
Spitze
Punkt auf der Oberfläche, welcher höher als alle anderen Punkte in der Nachbarschaft dieses Punktes ist

ANMERKUNG 1 Für diskrete Daten ist eine Triangulierung der Oberfläche notwendig.

ANMERKUNG 2 Es besteht eine theoretische Möglichkeit für ein Plateau. In der Praxis kann dies durch eine
infinitesimale Kippung vermieden werden.

ANMERKUNG 3 Für eine genaue Implementierung siehe ISO 25178-3.

3.3.1.1
Hügel
Region in der Umgebung einer Spitze, so dass alle maximalen Aufwärtspfade in der Spitze enden

3.3.1.2
Ablauflinie
Kurve, welche benachbarte Hügel trennt

9
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
prEN ISO 25178-2:2008 (D) ²(QWZXUI²

3.3.2
Senke
Punkt auf der Oberfläche, welcher tiefer als alle anderen Punkte in der Nachbarschaft dieses Punktes ist

ANMERKUNG 1 Für diskrete Daten ist eine Triangulierung der Oberfläche notwendig.

ANMERKUNG 2 Es besteht eine theoretische Möglichkeit für ein Plateau. In der Praxis kann dies durch eine
infinitesimale Kippung vermieden werden.

ANMERKUNG 3 Für eine genaue Implementierung siehe ISO 25178-3.

3.3.2.1
Tal
Region in der Umgebung einer Senke, so dass alle maximalen Abwärtspfade in der Senke enden

3.3.2.2
Kammlinie
Kurve, welche benachbarte Täler trennt

3.3.3
Sattel
Menge von Punkten auf der skalenbegrenzten Oberfläche, in welchen sich Ablauflinien und Kammlinien
schneiden

3.3.3.1
Sattelpunkt
Sattel, welcher aus einem Punkt besteht

3.3.4
topographisches Element
Flächenelement, Linienelement oder Punktelement auf einer skalenbegrenzten Oberfläche

3.3.4.1
Flächenelement
Hügel oder Tal

3.3.4.2
Linienelement
Ablauflinie oder Kammlinie

3.3.4.3
Punktelement
Spitze, Senke oder Sattelpunkt

3.3.5
Konturlinie
Kurve auf der Oberfläche, welche aus Punkten gleicher Höhe besteht

3.3.6
Zerlegung
Verfahren, welches eine skalenbegrenzte Oberfläche in unterschiedliche Bereiche zerlegt

3.3.6.1
Zerlegungsfunktion
Funktion, welche eine Menge von „Ereignissen“ in unterschiedliche Mengen zerlegt, welche bedeutsame und
unbedeutsame Ereignisse genannt werden, und welche die drei Zerlegungsmerkmale besitzt

ANMERKUNG 1 Beispiele für Ereignisse sind: Ordinatenwerte, Punktelemente, usw.

10
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
²(QWZXUI² prEN ISO 25178-2:2008 (D)

ANMERKUNG 2 Eine vollständige mathematische Beschreibung der Zerlegungsfunktion und der Zerlegungsmerkmale
findet ich bei Scott 2004 (siehe Literaturzitat [7]).

ANMERKUNG 3 Die mathematische Behandlung der Zerlegungsfunktion und der Zerlegungsmerkmale wird auf ein
zukünftiges Dokument über Zerlegungen in der Reihe ISO/TS 16610 übertragen.

3.3.6.2
erste Zerlegungseigenschaft
Eigenschaft, nach der jedes Ereignis der Menge der bedeutsamen Ereignisse oder der Menge der
unbedeutsamen Ereignisse zugewiesen wird, aber nicht beiden

P1 ∀A ⊆ E , Ψ ( A) ∪ Φ ( A) = A and Ψ ( A) ∩ Φ ( A) = ∅

wobei

E die Menge aller Ereignisse ist,

Ψ (.) die Ereignisse auf die Menge bedeutsamer Ereignisse abbildet und

Φ (.) die Ereignisse auf die Menge unbedeutsamer Ereignisse abbildet.

3.3.6.3
zweite Zerlegungseigenschaft
Eigenschaft, nach der ein bedeutsames Ereignis aus der Menge der Ereignisse entfernt wird und dann die
verbleibenden Ereignisse in einer neuen Menge bedeutsamer Ereignisse enthalten sind

P2 ∀A ⊆ B ⊆ E , Φ ( A) ⊆ Φ ( B)

wobei

E die Menge aller Ereignisse ist,

Ψ (.) die Ereignisse auf die Menge bedeutsamer Ereignisse abbildet und

Φ (.) die Ereignisse auf die Menge unbedeutsamer Ereignisse abbildet.

3.3.6.4
dritte Zerlegungseigenschaft
Eigenschaft, nach der bedeutsames Ereignis aus der Menge der Ereignisse entfernt wird und dann die selbe
Menge bedeutsamer Ereignisse erhalten wird

P3 ∀A ⊆ B ⊆ E , Ψ ( B ) ⊆ A Ÿ Ψ ( A) = Ψ ( B)

wobei

E die Menge aller Ereignisse ist,

Ψ (.) die Ereignisse auf die Menge bedeutsamer Ereignisse abbildet und

Φ (.) die Ereignisse auf die Menge unbedeutsamer Ereignisse abbildet.

3.3.7
Änderungsbaum
Graph, in welchem jede Konturlinie als Punkt über der Höhe aufgetragen ist, derart dass benachbarte
Konturlinien benachbarten Punkten im Graphen entsprechen

11
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
prEN ISO 25178-2:2008 (D) ²(QWZXUI²

ANMERKUNG Spitzen und Senken werden im Änderungsbaum durch die Enden von Linien dargestellt. Sattelpunkte
werden im Änderungsbaum durch verbundene Linien dargestellt. Zu weiteren den Änderungsbaum betreffenden
Einzelheiten siehe Anhang A.

3.3.7.1
Beschneidung
Verfahren zur Vereinfachung eines Änderungsbaums, wobei Linien von Spitzen (oder Senken) zu ihren
nächstgelegenen Sattelpunkten entfernt werden

3.3.7.2
lokale Spitzenhöhe
Differenz zwischen der Höhe einer Spitze und der Höhe des nächstliegenden verbundenen Sattels im
Änderungsbaum

3.3.7.3
lokale Senkenhöhe
Differenz zwischen der Höhe einer Senke und der Höhe des nächstliegenden verbundenen Sattels im
Änderungsbaum

3.3.7.4
Wolf-Beschneidung
Beschneidung, bei der Linien von der Spitze/Senke mit der kleinsten lokalen Spitzenhöhe/Senkenhöhe bis zur
Spitze/Senke mit einer festgelegten lokalen Spitzenhöhe/Senkenhöhe in entsprechender Reihenfolge entfernt
werden

ANMERKUNG Die lokalen Spitzenhöhe/Senkenhöhe wird sich während der Wolf-Beschneidung verändern, weil ein
Entfernen von Linien aus dem Änderungsbaum auch den zugeordneten Sattelpunkt entfernt.

3.3.8
Wolf-Spitzenhöhe
kleinste Schwelle, bei der eine Spitze bei Verwendung der Wolf-Beschneidung beschnitten wird

3.3.9
Wolf-Senkenhöhe
kleinste Schwelle, bei der eine Senke bei Verwendung der Wolf-Beschneidung beschnitten wird

3.3.10
Spitzenhöhe
Höhe der Spitze

3.3.11
Senkenhöhe
Absolute Höhe der Senke

3.3.12
Höhenunterscheidungsvermögen
kleinste Wolf-Spitzenhöhe oder Wolf-Senkenhöhe der skalenbegrenzten Oberfläche, welche in Betracht
gezogen werden sollte

ANMERKUNG Die kleinste Wolf-Spitzenhöhe oder Wolf-Senkenhöhe werden üblicherweise als Bruchteil von Sz in
Prozent festgelegt.

12
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
²(QWZXUI² prEN ISO 25178-2:2008 (D)

4 Definition der Flächenparameter

4.1 Höhenparameter

4.1.1
mittlere quadratische Höhe der skalenbegrenzten Oberfläche
Sq
mittlerer quadratischer Wert der Ordinatenwerte innerhalb des Definitionsbereiches

1
³³ z
2
Sq = ( x, y )dxdy ,
A
A

wobei A der Definitionsbereich ist.

4.1.2
Schiefe der skalenbegrenzten Oberfläche
Ssk
Quotient der mittleren dritten Potenz der Ordinatenwerte und der dritten Potenz von Sq innerhalb des
Definitionsbereiches

1 ª1 º
Ssk = «
Sq3 «¬ A A
³³
z 3 ( x, y )dxdy » ,
»
¼

wobei A der Definitionsbereich ist.

4.1.3
Kurtosis der skalenbegrenzten Oberfläche
Sku
Quotient der mittleren vierten Potenz der Ordinatenwerte und der vierten Potenz von Sq innerhalb des
Definitionsbereiches

1 ª1 º
Sku = «
Sq 4 «¬ A A
³³
z 4 ( x, y )dxdy » ,
»
¼

wobei A der Definitionsbereich ist.

4.1.4
maximale Spitzenhöhe
Sp
größter Wert der Spitzenhöhe innerhalb des Definitionsbereichs

4.1.5
maximale Senkenhöhe
Sv
größter Wert der Senkenhöhe innerhalb des Definitionsbereichs

4.1.6
maximale Höhe der skalenbegrenzten Oberfläche
Sz
Summe des größten Wertes der Spitzenhöhe und des größten Wertes der Senkenhöhe innerhalb des
Definitionsbereichs

13
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
prEN ISO 25178-2:2008 (D) ²(QWZXUI²

4.1.7
mittlere arithmetische Höhe
Sa
arithmetischer Mittelwert der absoluten Höhe innerhalb des Definitionsbereichs

Sa = 1
A ³ z( x, y) dxdy ,
A

wobei A der Definitionsbereich ist.

4.2 Räumliche Parameter


4.2.1
Autokorrelationslänge
Sal
horizontaler Abstand der Autokorrelationsfunktion ACF (tx, ty ᤢmit dem schnellsten Abklingen auf einen
vorgegebenen Wert s , mit 0 < s < 1
MIN
Sal = tx 2 + ty 2 where R = {(tx, ty ) : ACF (tx, ty ) ≤ s}
tx, ty ∈ R
ANMERKUNG 1 Wenn nichts Anderes festgelegt ist, kann der Wert für s der Norm ISO 25178-3 entnommen werden.

ANMERKUNG 2 Eine grafische Darstellung des Verfahrens zur Berechnung von Sal ist im Bild 2 gezeigt.

Legende
a Autokorrelationsfunktion der Oberfläche
b Schwelle für die Autokorrelationsfunktion bei s (die schwarzen Stellen liegen oberhalb der Schwelle)
c Begrenzung der Schwelle des zentralen Schwellenanteils
d Polarkoordinaten, welche zu Autokorrelationslängen in unterschiedlichen Richtungen führen

Bild 2 — Verfahren zur Berechnung von Sal und Str

14
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
²(QWZXUI² prEN ISO 25178-2:2008 (D)

4.2.2
Benennung
Str
Verhältnis des horizontalen Abstandes der Autokorrelationsfunktion ACF (tx, ty ᤢmit dem schnellsten
Abklingen auf einen vorgegebenen Wert s zum horizontalen Abstand der Autokorrelationsfunktion
ACF (tx, ty ᤢmit dem langsamsten Abklingen, wobei 0 < s < 1 gilt

MIN
tx 2 + ty 2
tx, ty ∈ R R = {(tx, ty ) : ACF (tx, ty ) ≤ s}
Str = where
MAX Q = {(tx, ty ) : ACF (tx, ty ) ≥ s & **}
tx 2 + ty 2
tx, ty ∈ Q

wobei

** die Eigenschaft bedeutet, dass ACF ≥ s auf einer Geraden ist, welche den Punkt ( tx, ty ) mit dem
Koordinatenursprung verbindet

ANMERKUNG 1 Falls nichts Anderes festgelegt ist, kann der Wert für s der Norm ISO 25178-3 entnommen werden.

ANMERKUNG 2 Eine grafische Darstellung des Verfahrens zur Berechnung von Str ist im Bild 2 gezeigt.

4.3 Hybridparameter

4.3.1
mittlerer quadratischer Gradient der skalenbegrenzten Oberfläche
Sdq
mittlerer quadratischer Gradient der Oberfläche innerhalb des Definitionsbereichs

ª ∂z ( x, y ) ·2 § ∂z ( x, y ) ·2 º
«§¨
Sdq = 1
A ³³ ¸ +¨
«© ∂x ¹ © ∂y ¹ »
¸ » dxdy ,
A ¬ ¼

wobei A der Definitionsbereich ist.

4.3.2
entwickeltes Übergangsflächenverhältnis einer skalenbegrenzten Oberfläche
Sdr
Verhältnis des Zuwachses der Übergangsfläche einer skalenbegrenzten Oberfläche innerhalb des
Definitionsbereichs über dem Definitionsbereich

ª § ª · º
§ ∂z ( x, y ) · º
2 2
«1+ §¨
1« ¨ ∂z ( x, y ) · ¸ »
Sdr = « ³³ ¨ «
¸ +¨
© ∂y ¹ ¼»
»
¸ − 1¸ dxdy » ,
¬ ©
∂x ¹
A ©¨ ¸
A
¬« ¹ ¼»

wobei A der Definitionsbereich ist.

ANMERKUNG Für eine praktische Implementierung dieses Parameters siehe die Literaturstelle [2].

15
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
prEN ISO 25178-2:2008 (D) ²(QWZXUI²

4.4 Funktionen und damit zusammenhängende Parameter

4.4.1
flächenhafte Materialanteilkurve der skalenbegrenzten Oberfläche
Funktion, welche den Materialanteil der skalenbegrenzten Oberfläche als Funktion der Höhe darstellt

ANMERKUNG Diese Funktion kann als kumulative Häufigkeitsfunktion der Ordinatenwerte z ( x, y ) innerhalb des
Auswertebereichs aufgefasst werden.

4.4.2
flächenhafter Materialanteil der skalenbegrenzten Oberfläche
Smr ( c )
Verhältnis der Fläche des Materials für eine festgelegte Höhe c zur Fläche des Auswertebereichs

ANMERKUNG 1 Smr ( c ) wird üblicherweise in Prozent angegeben.

ANMERKUNG 2 Die Höhe wird ausgehend von der Bezugsebene bestimmt. Siehe Bild 3.

Legende
X Materialanteil
Y Höhe
1 festgelegte Höhe

Bild 3 — Flächenhafter Materialanteil

4.4.3
inverser flächenhafter Materialanteil der skalenbegrenzten Oberfläche
Sdc (mr )
Höhe c , welcher ein vorgegebener Materialanteil mr zugeordnet werden kann

ANMERKUNG Die Höhe wird ausgehend von der Bezugsebene bestimmt. Siehe Bild 4.

16
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
²(QWZXUI² prEN ISO 25178-2:2008 (D)

Legende
X Materialanteil
Y Höhe

Bild 4 — Inverser flächenhafter Materialanteil

4.4.4
Flächenparameter für geschichtete Funktionsflächen einer skalenbegrenzten Oberfläche
Sk , Spk , Svk , Smr1 , Smr 2 , Svq , Spq , Smq
Parameter, welche gemäß ISO 13565-2:1996 und ISO 13565-3:1998 festgelegt sind und die flächenhafte
Materialanteilkurve verwenden

4.4.5
Leervolumen
Vv ( mr )
Volumen der Leerräume pro Flächeneinheit bei einem gegebenen Materialanteil, berechnet aus der
Materialanteilkurve

100%
K
Vv(mr ) =
100% ³ [ Sdc(mr ) − Sdc(q)] dq ,
mr

wobei K eine Konstante zur Umrechnung auf Millimeter pro Quadratmeter ist.

4.4.5.1
Talleervolumen einer skalenbegrenzten Oberfläche
Vvv
Volumen eines Tals beim Materialanteil p

Vvv = Vv( p)

ANMERKUNG Falls nichts anderes angegeben ist, kann der Wert für p der Norm ISO 25178-3 entnommen werden.

4.4.5.2
Kernleervolumen einer skalenbegrenzten Oberfläche
Vvc
Differenz der Leervolumina für die Materialanteile p und q

Vvc = Vv( p ) − Vv(q)

17
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
prEN ISO 25178-2:2008 (D) ²(QWZXUI²

ANMERKUNG Falls nichts anderes angegeben ist, können die Werte für p und q der Norm ISO 25178-3 entnommen
werden.

4.4.6
Materialvolumen
Vm (mr )
Volumen des Materials pro Flächeneinheit bei einem gegebenen Materialanteil, berechnet aus der
Materialanteilkurve

mr
K
Vm(mr ) = 100 % ³ Sdc(q) − Sdc(mr )dq ,
0

wobei K eine Konstante zur Umrechnung auf Millimeter pro Quadratmeter ist.

ANMERKUNG Siehe Bild 5.

Legende
X Materialanteil
Y Höhe

Bild 5 — Parameter für das Leervolumen und das Materialvolumen

4.4.6.1
Spitzenmaterialvolumen einer skalenbegrenzten Oberfläche
Vmp
Materialvolumen bei p

Vmp = Vm( p )

ANMERKUNG Falls nichts anderes angegeben ist, kann der Wert für p der Norm ISO 25178-3 entnommen werden.

4.4.6.2
Kernmaterialvolumen einer skalenbegrenzten Oberfläche
Vmc
Differenz der Materialvolumina für die Materialanteile p und q

Vmc = Vm(q ) − Vm( p)

18
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
²(QWZXUI² prEN ISO 25178-2:2008 (D)

ANMERKUNG Falls nichts anderes angegeben ist, können die Werte für p und q der Norm ISO 25178-3 entnommen
werden.

4.4.7
Extremwert der Spitzenhöhe
Sxp
Differenz der Höhen für die Materialanteile p % und q %

Sxp = Smr ( p %) − Smr (q %)

ANMERKUNG Falls nichts anderes angegeben ist, können die Werte für p und q der Norm ISO 25178-3 entnommen
werden.

4.4.8
Gradientendichtefunktion
aus der skalenbegrenzten Oberfläche berechnete Dichtefunktion, welche die relative Häufigkeit als Funktion
des Winkels des steilsten Gradienten α ( x, y ) und der Richtung β ( x, y ) des steilsten Gradienten,
gemessen im Gegenuhrzeigersinn von der x-Achse aus (Bild 7), zeigt

ª ∂z º
ª ∂z 2 ∂z 2 º « ∂y »
α ( x, y ) = tan −1 « + » und β ( x, y ) = tan −1 « »
«¬ ∂y ∂x »¼ « ∂z »
( x, y ) «¬ ∂x »¼
( x, y )

ANMERKUNG 1 Siehe Bild 6 für die Dichtefunktion.

ANMERKUNG 2 Siehe Bild 7 für den steilsten α Gradienten und die Richtung des steilsten Gradienten β .

Legende
X Richtung des steilsten Gradienten β
Y Steilster Gradient α
Z Häufigkeit

Bild 6 — Beispiel einer Gradientendichtefunktion (Probe Nr. 335 der Fa. Rubert)

19
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
prEN ISO 25178-2:2008 (D) ²(QWZXUI²

Bild 7 — Steilster Gradient α und Richtung des steilsten Gradienten β

4.4.9 Fraktale Verfahren

4.4.9.1
Volumenskalenfunktion
Svs (s )
Volumen zwischen dem Ergebnis eines morphologischen Closings und Openings der skalenbegrenzten
Oberfläche, unter Verwendung einer ebenen quadratischen Fläche als strukturierendem Element, als
Funktion des Maßes des strukturierenden Elements

ANMERKUNG Diese Funktion wird üblicherweise in der log - log -Darstellung aufgetragen.

4.4.9.2
Flächenskalenfunktion
Srel ( s )
Flächenverhältnis der durch Überdeckung der Oberfläche mit Dreiecken bei einer bestimmten Skala
erhaltenen Fläche und der Nennfläche als Funktion der Skala

ANMERKUNG Diese Funktion wird üblicherweise in der log - log -Darstellung aufgetragen.

4.4.9.3
Beobachtungsskala
Skala, bei welcher die Berechnungen der Volumenskala oder der Flächenskala durchgeführt werden

4.4.9.4
fraktale Komplexität des Volumens
Svfc
von der Volumenskalenfunktion abgeleiteter Komplexitätsparameter, welcher gleich dem 1 000-fachen der
Steigung des log - log -Graphen des Volumens als Funktion der Beobachtungsskala ist

4.4.9.5
fraktale Komplexität der Fläche
Safc
von der Flächenskalenfunktion abgeleiteter Komplexitätsparameter, welcher gleich dem 1 000-fachen der
Steigung des log - log -Graphen der relativen Fläche als Funktion der Beobachtungsskala ist

20
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
²(QWZXUI² prEN ISO 25178-2:2008 (D)

4.4.9.6
Übergangsskala
Beobachtungsskala, bei welcher eine Änderung in der Steigung der Flächenskala oder der Volumenskala
auftritt

ANMERKUNG Die die Änderung in der Steigung bezüglich der Skala nicht notwendigerweise plötzlich erfolgt, ist ein
Verfahren notwendig, um die Skala zu bestimmen, bei welcher die Änderung auftritt.

4.4.9.7
glatt-rauh Übergangsskala
SRC
Die erste auftretende Übergangsskala beim Übergang von relativ großen Skalen, bei welchen die Oberfläche
glatt erscheint, zu feineren Skalen, bei welchen die Oberfläche rau erscheint

ANMERKUNG Der Wert SRC ist die Skala, oberhalb dessen die fraktale Dimension näherungsweise gleich der
Euklidischen Dimension ist und unterhalb dessen sie wesentlich größer als die Euklidische Dimension ist. Es wird eine
Schwelle für die relative Fläche verwendet, um den Wert SRC in der Längenskalenanalyse und der
Flächenskalenanalyse zu ermitteln (siehe Anhang B).

4.4.9.8
Schwellwert
(Th )
Wert der relativen Fläche oder des Volumens, welcher bei der Ermittlung der glatt-rauh Übergangsskala
verwendet wird

ANMERKUNG 1 Beginnend bei der größten Skala, sich abwärts bewegend zur kleinsten, wird die erste relative Fläche
oder das erste Volumen, welche(s) den Schwellwert überschreitet, verwendet, um den Wert SRC zu bestimmen.

ANMERKUNG 2 Ein Wert der relativen Fläche oder des Volumens kann für diesen Schwellwert festgelegt werden, oder
der Schwellwert kann als ein gewisser prozentualer Anteil P der größten relativen Flächen- oder Volumenfunktion in
folgender Weise gewählt werden: Th = 1 + ( P )( Max relative Fläche oder Volumen – 1).

4.5 Mischparameter

4.5.1
Texturrichtung einer skalenbegrenzten Oberfläche
Std
Winkel bezüglich einer vorgegebenen Richtung lj , des absoluten Maximums des Winkelleistungsspektrums

Std = s , für welches der Absolutwert von APS ( s − ș ) maximal wird

5 Beschreibung der topographischen Elemente

5.1 Allgemeines
Für die topographischen Elemente sind keine bestimmten Elementparameter festgelegt, sondern es gibt statt
dessen eine Werkzeugkiste mit Erkennungstechniken, welche dazu verwendet werden können, bestimmte
Elemente auf einer skalenbegrenzten Oberfläche zu beschreiben. Der Beschreibungsprozess für die
Elemente hat fünf Phasen:

 Auswahl der Art des topographischen Elements;

 Zerlegung;

 Bestimmung der wesentlichen Elemente;

 Auswahl der Elementattribute;

 Quantifizierung der Statistik der Elementattribute.

21
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
prEN ISO 25178-2:2008 (D) ²(QWZXUI²

Die im Bild 8 dargestellte Oberfläche wird in diesem Abschnitt durchgängig als ein Beispiel zur
Veranschaulichung verwendet.

Bild 8 — Beispiel einer Oberfläche zur Veranschaulichung

5.2 Typen von topographischen Elementen

Die drei Haupttypen topographischer Elemente sind Flächenelemente (Hügel und Täler), Linienelemente
(Ablauflinien und Kammlinien) und Punktelemente (Spitzen, Senken und Sattelpunkte). Es ist wichtig den
geeigneten, zur Funktion der untersuchten Oberfläche passenden, Typ von topographischen Elementen zu
wählen.
Tabelle 1 —Typen von skalenbegrenzten Elementen

Klasse des
Typ des skalenbegrenzten Kennzeichnendes
begrenzten
Elements Symbol
Elements
Hügel H
Fläche
Tal D
Ablauflinie C
Linie
Kammlinie R
Spitze P
Punkt Senke V
Sattelpunkt S

5.3 Zerlegung
Die Zerlegung wird verwendet, um diejenigen Bereiche der skalenbegrenzten Oberfläche zu bestimmen,
welche das skalenbegrenzte Element festlegen. Der Zerlegungsprozess besteht darin, zuerst alle Hügel und
Täler auf der skalenbegrenzten Oberfläche zu finden. Dies führt üblicherweise zu einer übermäßigen
Zerlegung der Oberfläche, so dass die „kleineren“ Teile abgeschnitten werden, um so eine brauchbare
Zerlegung der skalenbegrenzten Oberfläche übrig zu lassen. Einige Größenkriterien, welche zur Festlegung
einer Schwelle zur Bestimmung „kleiner“ abzuschneidender Elemente verwendet werden können, sind in der
Tabelle 2 angegeben.

22
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
²(QWZXUI² prEN ISO 25178-2:2008 (D)

Tabelle 2 — Größenkriterien für die Zerlegung

Größenkriterien Kennzeichnendes Symbol Schwelle


lokale Spitzen-/Senkenhöhe (Wolf- Wolfprune % von Sz
Beschneidung), siehe Bild 7
Volumen des Hügels/Tals (auf der
Höhe des verbundenen Sattels im VolS festgelegtes Volumen
Änderungsbaum)
Fläche des Hügels/Tals Area % des Definitionsbereichs
Umfang des Hügels/Tals Circ festgelegte Länge

Bild 9 — Hügel, festgelegt durch Wolf-Beschneidung bei Verwendung von 10% Sz

5.4 Bestimmung wesentlicher Elemente


Die „Funktion“ wechselwirkt nicht mit allen Elementen auf die gleiche Weise; verschiedene Elemente
wechselwirken unterschiedlich. Es ist deshalb unbedingt erforderlich, die funktionsrelevanten Elemente gegen
die nicht funktionsrelevanten Elemente abzugrenzen. Für jede bestimmte Funktion der Oberfläche ist es
notwendig, eine Zerlegungsfunktion festzulegen, welche die wesentlichen und unwesentlichen durch die
Zerlegung festgelegten Elemente zu erkennen gestattet. Es ist die Menge der wesentlichen Elemente, welche
zur Kennzeichnung verwendet wird. Verfahren zur Bestimmung wesentlicher Elemente sind in der Tabelle 3
angegeben. Dies sind alles Zerlegungsfunktionen.

23
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
prEN ISO 25178-2:2008 (D) ²(QWZXUI²

Tabelle 3 — Verfahren zur Bestimmung wesentlicher Elemente

Klasse des Verfahren zur Bestimmung Kennzeichnendes Einheit des


Elements wesentlicher Elemente Symbol Parameters
ein Flächenelement ist wesentlich, wenn die Höhe ist als
es für eine vorgegebene Höhe nicht mit geschlossen Materialanteil ge-
der Kante verbunden ist (siehe Bild 8) geben
Fläche
ein Flächenelement ist wesentlich, wenn die Höhe ist als
es für eine vorgegebene Höhe mit der offen Materialanteil ge-
Kante verbunden ist (siehe Bild 8) geben
eine Spitze ist wesentlich, wenn sie die N ist eine ganze
Höhe einer der oberen N Wolf-Spitzen oben Zahl
hat
Punkt
eine Senke ist wesentlich, wenn sie die N ist eine ganze
Höhe einer der oberen N Wolf-Senken unten Zahl
hat
Fläche, Linie, Punkt alle –

ANMERKUNG In zukünftigen Ergänzungen dieser internationalen Norm werden voraussichtlich andere genormte
Verfahren zur Bestimmung der Zerlegungsfunktionen für bestimmte Funktionen angegeben werden.

Legende
1 Beispiel eines geschlossenen Hügels, d. h. nicht mit der Kante verbunden (weiß)
2 Beispiel eines offenen Hügels, d. h. mit der Kante verbunden (schwarz)
3 Beispiel eines offenen Tals, d. h. mit der Kante verbunden (grau)

Bild 10 — Hügel oberhalb der Höhenschwelle (50% des Materialanteils), wobei die mit Kanten
verbundenen (schwarz) und nicht mit Kanten verbundenen (weiß) gezeigt sind

5.5 Untergruppe von Elementattributen

Wenn die Menge der wesentlichen Elemente erst einmal bestimmt ist, dann ist es notwendig, geeignete
Elementattribute zur Kennzeichnung festzulegen. Die meisten Attribute sind ein Maß für die Ausdehnung des
Elements, wie z. B. Länge, Fläche oder Volumen eines Elements. Einige Elementattribute sind in der
Tabelle 4 angegeben.

24
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
²(QWZXUI² prEN ISO 25178-2:2008 (D)

Tabelle 4 — Elementattribute

Elementklasse Elementattribute Kennzeichnendes Symbol


lokale Spitzen-/Senkenhöhe Lpvh
Volumen des Flächenelements
(auf der Höhe des verbundenen VoIS
Fläche Sattels im Änderungsbaum)
Fläche des Flächenelements VoIE
Umfang des Flächenelements Area
Linie Länge der Linie Leng
lokale Spitzen-/Senkenhöhe Ipvh
Punkt lokale Krümmung am kritischen
Curvature
Punkt
das Attribut nimmt den Wert Eins
Fläche, Linie, Punkt Count
an

ANMERKUNG In zukünftigen Ergänzungen dieser internationalen Norm werden voraussichtlich andere genormte
Verfahren zur Bestimmung der Elementattribute für bestimmte Funktionen angegeben werden.

5.6 Attributstatistiken

Die Berechnung einer geeigneten Statistik der Attribute der wesentlichen Elemente, ein Elementparameter
oder alternativ ein Histogramm der Attributwerte ist der letzte Teil der Elementbestimmung. Einige
Attributstatistiken sind in der Tabelle 5 angegeben.

Tabelle 5 — Attributstatistiken

Attributstatistik Kennzeichnendes Symbol Schwelle


arithmetische Mittelwert der
Mean –
Attributwerte
größter Attributwert Max –
kleinster Attributwert Min –
mittlerer quadratischer Attributwert RMS –
Prozentsatz über einem vorgege- Wert der Schwelle in Einheiten
Perc
benen Wert des Attributs
Histogramm Hist –
Summe der Attributwerte Sum –
Summe aller Attributwerte, divi-
diert durch die Fläche des Defini- Density –
tionsbereichs

ANMERKUNG In zukünftigen Ergänzungen dieser internationalen Norm werden voraussichtlich andere genormte
Verfahren zur Benennung der Attributstatistiken für bestimmte Funktionen angegeben werden.

25
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
prEN ISO 25178-2:2008 (D) ²(QWZXUI²

5.7 Übereinkunft zur Elementbestimmung

Um die Elementbestimmung aufzuzeichnen, ist es notwendig, die bestimmten Werkzeuge, welche bei jedem
der fünf Schritte verwendet wurden, zu kennzeichnen. Dies kann durch Anwendung der folgenden
Übereinkunft erreicht werden:

 Beginne mit den Buchstaben FC , um zu kennzeichnen, dass es sich um eine Elementbestimmung


handelt;

 Verwende für jeden weiteren Schritt das kennzeichnende Symbol aus der geeigneten Tabelle, um dass
erforderliche Werkzeug zu kennzeichnen;

 bei einigen Schritten erfordern die Werkzeuge weitere Werte zur Vervollständigung. Verwende das
Symbol „;“ zur Trennung zwischen den jeweiligen Schritten und das Symbol „:“ zur Trennung innerhalb
eines Schritts;

 wenn ein Werkzeug in dieser Norm nicht festgelegt ist, kann ein Verweis auf die Festlegung des
Werkzeugs statt dessen verwendet werden.

BEISPIEL FC; D, Wolfprune : 5%; Edge : 60%; Hist .

5.8 Benannte Elementparameter

5.8.1
Spitzendichte
Spd
Anzahl der Spitzen pro Flächeneinheit

Spd = FC; H; Wolfprune : X %; All; Count; Density

ANMERKUNG Falls nichts anderes festgelegt ist, kann der Wert von X % in der Norm ISO 25178-3 gefunden werden.

5.8.2
arithmetischer Mittelwert der Spitzenkrümmung
Spc
Arithmetischer Mittelwert der Hauptkrümmungswerte der Spitzen innerhalb des Definitionsbereichs

Spc = FC; P; Wolfprune : X %; All; Curvature; Mean

ANMERKUNG Falls nichts anderes festgelegt ist, kann der Wert von X % in der Norm ISO 25178-3 gefunden werden.

5.8.3
Zehn-Punkt-Höhe der Oberfläche
S10 z
Summe des Mittelwerts der Höhen der fünf Spitzen mit der größten globalen Spitzenhöhe und des Mittelwerts
der Höhen der fünf Senken mit der größten globalen Senkenhöhe innerhalb des Definitionsbereichs

S10 z = S 5 p + S 5 v

5.8.3.1
Fünf-Punkt-Spitzenhöhe
S5 p
Mittelwert der Höhen der fünf Spitzen mit der größten globalen Spitzenhöhe innerhalb des Definitionsbereichs

S 5 p = FC; H; Wolfprune : X %; Top : 5; Ipvh; Mean

26
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
²(QWZXUI² prEN ISO 25178-2:2008 (D)

ANMERKUNG Falls nichts anderes festgelegt ist, kann der Wert von X % in der Norm ISO 25178-3 gefunden werden.

5.8.3.2
Fünf-Punkt-Senkenhöhe
S 5v
Mittelwert der Höhen der fünf Senken mit der größten globalen Senkenhöhe innerhalb des Definitionsbereichs

S 5v = FC; D; Wolfprune : X %; Bot : 5; Ipvh; Mean

ANMERKUNG Falls nichts anderes festgelegt ist, kann der Wert von X % in der Norm ISO 25178-3 gefunden werden.

5.8.4
Fläche eines geschlossenen Tals
Sda ( c )
mittlere Fläche von mit der Kante verbundenen Tälern bei der Höhe c

Sda( c ) = FC; D; Wolfprune : X %; Open : c; Area; Mean

ANMERKUNG Falls nichts anderes festgelegt ist, kann der Wert von X % in der Norm ISO 25178-3 gefunden werden.

5.8.5
Fläche eines geschlossenen Hügels
Sha ( c )
mittlere Fläche von mit der Kante verbundenen Hügeln bei der Höhe c

Sha( c ) = FC; H; Wolfprune : X %; Open; c; Area; Mean

ANMERKUNG Falls nichts anderes festgelegt ist, kann der Wert von X % in der Norm ISO 25178-3 gefunden werden.

5.8.6
Volumen eines geschlossenen Tals
Sdv (c )
mittleres Volumen von mit der Kante verbundenen Tälern bei der Höhe c

Sdv( c ) = FC; D; Wolfprune : X %; Open : c; VoIE; Mean

ANMERKUNG Falls nichts anderes festgelegt ist, kann der Wert von X % in der Norm ISO 25178-3 gefunden werden.

5.8.7
Volumen eines geschlossenen Hügels
Shv (c )
mittleres Volumen von mit der Kante verbundenen Hügeln bei der Höhe c

Shv( c ) = FC; H;Wolfprune : X %; Open : c; VoIE;Mean

ANMERKUNG Falls nichts anderes festgelegt ist, kann der Wert von X % in der Norm ISO 25178-3 gefunden werden.

6 Allgemeine Informationen
Die Grundlage für die Dokumente über die flächenhafte Oberflächenbeschaffenheit ist im Anhang C
angegeben. Das Konzeptdiagramm für dieses Dokument ist im Anhang D angegeben. Der Masterplan für die
Oberflächenbeschaffenheit und die Beziehung zwischen diesem Dokument und dem GPS-Masterplan ist im
Anhang E angegeben.

27
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
prEN ISO 25178-2:2008 (D) ²(QWZXUI²

Anhang A
(informativ)

Zerlegung

A.1 Zerlegung von Oberflächen


Vor mehr als einhundert Jahren hat Maxwell (siehe Literaturstelle [4]) vorgeschlagen, Landschaften
einzuteilen in Regionen, welche aus Hügeln bestehen, und in Regionen, welche aus Tälern bestehen. Ein
Maxwell'scher Hügel ist ein Bereich, in dem alle maximal aufwärts führende Pfade zu einer bestimmten Spitze
führen, ein Maxwell'sches Tal ist ein Bereich, in dem alle maximal abwärts führenden Pfade zu einer
bestimmten Senke führen. Nach Definition sind die Ablauflinien (Wasserläufe) die Grenzen zwischen Hügeln
und die Kammlinien (Wasserscheiden) die Grenzen zwischen Tälern. Maxwell war in der Lage zu zeigen,
dass Kammlinien und Ablauflinien maximal aufwärts bzw. abwärts gerichtete Pfade sind, welch von einem
Sattelpunkt ausgehen und in einer Spitze oder einer Senke enden. Kürzlich hat sich das Maxwell'sche Tal
(Wasserscheiden) als das primäre Werkzeug der mathematischen Morphologie der Bildzerlegung als
Vorbereitung zur Mustererkennung herausgestellt.

Leider ist die Zerlegung einer Oberfläche oder eines Bildes in Maxwell'sche Täler häufig enttäuschend, weil
die Oberfläche bzw. das Bild zu stark in eine große Anzahl unwesentlicher und kleinster, flacher Täler, anstatt
in einige wenige wesentliche und große, tiefe Täler zerlegt wird. Was erforderlich ist, ist die unwesentlichen
Täler zu einem größeren wesentlichen Tal zusammenzufügen.

Es wird empfohlen die Maxwell'schen Definitionen zu erweitern und ein Tal als bestehend aus einer einzelnen
dominanten Senke anzusehen, welche von einem Ring von Kammlinien umgeben ist, welche Spitzen und
Sattelpunkte miteinander verbinden, und einen Hügel als bestehend aus einer einzelnen dominanten Spitze
anzusehen, welche von einem Ring von Ablauflinien umgeben ist, welche Senken und Sattelpunkte
miteinander verbinden. Innerhalb eines Tales oder eines Hügels können sich weitere Senken/Spitzen
befinden, aber diese werden alle unwesentlich im Vergleich zur dominanten Senke/Spitze sein.

Das Tal ist das flächenhafte Äquivalent zum Motif-Profil (siehe ISO 12085). Der Hügel ist ebenfalls ein
nützliches ergänzendes Konzept. Genauso wie beim Motif-Profil, beschreiben verschiedene Typen von
Punkten und Linien auf der Oberfläche die Hügel und Täler. Dies schließt die kritischen Punkte:

 Spitze, Senke und Sattelpunkte

und die kritischen Linien:

 Kammlinien, Ablauflinien (Bild A.1)

ein.

Es ist ebenfalls wichtig, Kanteneffekte zu betrachten. Das Prinzip von Ockham (non sunt multiplicanda entia
praeter necessitatem – Entitäten sollten nicht über das Notwendige hinaus vervielfacht werden) wird dazu
verwendet, die Konturlinien außerhalb der interessierenden Fläche in der Weise fortzusetzen, dass die
kleinste Anzahl neuer kritischer Punkte erzeugt wird. Das Prinzip von Ockham führt zu zwei möglichen
Lösungen, „virtuelle Senke“ und „virtuelle Spitze“ genannt, welche dual zueinander sind. Es wird das Konzept
der virtuellen Senke angenommen (siehe Literaturstelle [5]). Eine virtuelle Senke wird als ein Punkt mit der
Höhe minus Unendlich angenommen, mit dem alle Randpunkte verbunden sind. (Eine virtuelle Spitze wird als
ein Punkt mit unendlicher Höhe angenommen, mit dem alle Randpunkte verbunden sind).

28
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
²(QWZXUI² prEN ISO 25178-2:2008 (D)

A.2 Kombinieren von Abschnitten

A.2.1 Änderungsbaum

Ein gangbarer Weg, die Beziehung zwischen kritischen Punkten auf Hügeln und in Tälern in ein System zu
bringen und dabei noch die wesentliche Information zu bewahren, ist die Verwendung eines
Änderungsbaums. Kweon und Kanade (siehe Literaturstelle [6]) führten das Konzept eines skalenbegrenzten
Änderungsbaumes ein, um die Zusammenhänge einer Oberfläche zu beschreiben. Der Änderungsbaum stellt
die Beziehung zwischen den Konturlinien einer Oberfläche dar und ist ein Beispiel eines allgemeineren
topologischen Objekts, welches Reeb-Graph (siehe Literaturstelle [5]) genannt wird. Die senkrechte Richtung
stellt beim Änderungsbaum die Höhe dar. Bei einer vorgegebenen Höhe wird jede einzelne Konturlinie durch
einen Punkt dargestellt, welcher Teil einer sich kontinuierlich mit der Höhe ändernden Linie ist, die diese
Konturlinie darstellt. Sattelpunkte werden durch Vereinigung von zwei oder mehreren dieser Linien zu einer
Linie dargestellt, Spitzen und Senken werden durch das Ende einer Linie dargestellt.

Bild A.1 — Konturkarte, welche kritische Punkte und Linien zeigt: Spitzen P, Senken V und
Sattelpunkte S

Wir stellen uns vor, dass ein Tal allmählich mit Wasser gefüllt wird. Derjenige Punkt, bei dem das Wasser
zuerst aus dem Tal ausfließt, ist ein Sattelpunkt. Die Senke in dem Tal ist im Änderungsbaum mit diesem
Sattelpunkt verbunden. Setzt man das Auffüllen des neuen Sees fort, dann ist der nächste Punkt, bei dem das
Wasser aus dem See ausfließt, ebenfalls ein Sattelpunkt. Die Linie im Änderungsbaum wiederum, welche die
Kontur der Küstenlinie des Sees darstellt, wird mit diesem Sattelpunkt im Änderungsbaum verbunden sein.
Dieser Prozess kann fortgesetzt werden und baut so den Zusammenhang zwischen den Senken,
Sattelpunkten und dem Änderungsbaum auf. Durch Invertieren der Landschaft, so dass Spitzen zu Senken
werden, usw., kann durch einen ähnlichen Prozess der Zusammenhang zwischen den Spitzen, Sattelpunkten
und dem Änderungsbaum aufgebaut werden.

Es gibt mindestens drei Arten von Änderungsbäumen:

 der vollständige Änderungsbaum, welcher die Zusammenhänge zwischen kritischen Punkten auf Hügeln
und in Tälern darstellt;

 der Änderungsbaum der Täler; welcher die Zusammenhänge zwischen den Senken und Sattelpunkten
darstellt (Bild A.3);

 der Änderungsbaum der Hügel; welcher die Zusammenhänge zwischen den Spitzen und Sattelpunkten
darstellt (Bild A.4).

29
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
prEN ISO 25178-2:2008 (D) ²(QWZXUI²

Bild A.2 — vollständiger Bild A.3 — Änderungsbaum Bild A.4 — Änderungsbaum


Änderungsbaum der Täler der Hügel

Es soll angemerkt werden, dass die Änderungsbäume der Täler und der Hügel aus dem vollständigen
Änderungsbaum berechnet werden können. Für den Rest dieses Anhangs bedeutet „Änderungsbaum“ stets
den vollständigen Änderungsbaum.

A.2.2 Kombination von Flächen

In der Praxis können Änderungsbäume, hervorgerufen durch Rauschen usw., durch sehr kurze Konturlinien
beherrscht werden, wodurch die Auswertung behindert wird (übermäßige Zerlegung der Oberfläche/des
Bildes in Maxwell'sche Hügel und Täler). Es ist ein Mechanismus erforderlich, um den Änderungsbaum zu
beschneiden, wodurch das Rauschen vermindert wird, aber die wesentliche Information erhalten bleibt. Die
Kombination von Flächen ist ein solcher Mechanismus, welcher den Änderungsbaum vereinfacht zurücklässt,
der aber immer noch die wesentlichen Informationen enthält.

A.2.3 Regeln für die Kombination von Flächen

Im Folgenden wird ein Überblick über den Algorithmus zur Kombination von Flächen für den vollständigen
Änderungsbaum gegeben. Dieser Algorithmus kann leicht für die Kombination von Hügeln oder Tälern
modifiziert werden, so dass diese Fälle hier nicht diskutiert werden. Die hier dargestellte vereinfachte
Algorithmus geht davon aus, dass die Bedingung der virtuellen Senke angewendet wurde.

Schritt 1 Finde, unter der Annahme der Bedingung der virtuellen Senke, alle Maxwell'schen
Hügel und Täler und erzeuge den vollständigen Änderungsbaum.

Schritt 2 Klassifiziere alle wesentlichen und unwesentlichen Spitzen, Senken, Spitzen auf dem
Rand und Senken auf dem Rand entsprechend ihrer Funktion auf der Oberfläche.

Schritt 3 Kombiniere unwesentliche Spitzen und Senken mit den benachbarten Sattelpunkten, mit
denen sie im Änderungsbaum verbunden sind.

Der sich ergebende Änderungsbaum zeigt dann nur noch die wesentlichen Spitzen, Senken, Spitzen und
Senken auf dem Rand, sowie die Zusammenhänge zwischen ihnen. Folglich ist der Änderungsbaum
beschnitten worden, wobei das Rauschen vermindert wurde, die wesentliche Information aber erhalten
geblieben ist.

30
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
²(QWZXUI² prEN ISO 25178-2:2008 (D)

A.2.4 Welche Abschnitte zu kombinieren sind

Eine Zerlegungsfunktion besteht in einer Aufspaltung einer Menge von „Ereignissen“ in zwei unterschiedliche
Mengen, welche wesentliche Ereignisse und unwesentliche Ereignisse genannt werden. Damit die
Zerlegungsfunktion eindeutige und unveränderliche Ergebnisse ergibt, muss die Zerlegungsfunktion die
folgenden drei Eigenschaften erfüllen (siehe Literaturstelle [7]):

P1 Jedes Ereignis wird einem und nur einem diese zwei Mengen zugewiesen (d. h. der Menge der
wesentlichen Ereignisse und der Menge der unwesentlichen Ereignisse).

P2 Wenn ein wesentliches Ereignis aus der Menge der Ereignisse entfernt wird, dann sind die
verbleibenden wesentlichen Ereignisse in der neuen Menge wesentlicher Ereignisse enthalten.

P3 Wenn ein unwesentliches Ereignis aus der Menge der Ereignisse entfernt wird, dann wird die
gleiche Menge wesentlicher Ereignisse erhalten.

Es kann gezeigt werden (siehe Literaturstelle [8]), dass alle Zerlegungsfunktionen, welche diese drei
Eigenschaften erfüllen, sich Eins zu Eins auf eine gewisse Menge morphologischer Closing-Filter abbilden
lassen. Morphologische Closing-Filter sind in der Bildverarbeitung weit verbreitet. Sie sind Mengenfunktionen
mit den folgenden drei definierenden Eigenschaften (siehe Literaturstelle [9]):

1) alle Mengen sind Teilmengen ihrer Closing-Menge,

2) eine Closing-Operation einer Closing-Operation auf einer Menge ist gleich der Closing-Operation auf
dieser Menge,

3) eine Closing-Operation auf einer Teilmenge ist gleich einer Teilmenge der Closing-Operation auf der
ursprünglichen Menge.

Die bestimmte Teilmenge der Closing-Filter, auf welche sich die Zerlegungsfunktion abbilden lässt, sind die
Closing-Operationen mit den folgenden Eigenschaften:

wenn zwei Mengen dasselbe Ergebnis einer Closing-Operation ergeben, dann ergibt auch ihre
Schnittmenge dasselbe Ergebnis der Closing-Operation.

Jede beliebige Closing-Operation, welche diese Eigenschaft erfüllt, können wir folgendermaßen Eins zu Eins
auf eine bestimmte Zerlegungsfunktion abbilden:

Für jede beliebige Menge von Ereignissen ziehe man die kleinste Teilmenge dieser Menge in Betracht,
welche dasselbe Ergebnis der Closing-Operation ergibt, wie die ursprüngliche Menge der Ereignisse. Es kann
gezeigt werden, dass diese bestimmte Teilmenge eindeutig und wohl definiert ist und mit der Menge der
wesentlichen Ereignisse im Einklang steht und ihr Komplement bezüglich der Menge der Ereignisse mit der
Menge der unwesentlichen Ereignisse im Einklang steht. Diese inverse Abbildung ist ebenfalls wohl definiert.
Beweise dieser Ergebnisse kann man in der Literaturstelle [8] finden.

Dies ist ein mächtiges Ergebnis, denn es erlaubt einem alle möglichen Kombinationen von
Zerlegungsfunktionen aus morphologischen Closing-Filtern aufzubauen, deren Eigenschaften sehr gut
bekannt sind, und es schließt auch ein, wie alle möglichen endlichen Closing-Filter erzeugt werden können
(siehe Literaturstelle [9]).

A.3 Beschneidung des Änderungsbaums


A.3.1 Allgemeines
In der Literatur gibt es inzwischen verschiedene veröffentliche Zitate zu Methoden, welche analog zur
Beschneidung des Änderungsbaums sind (siehe Literaturstellen [10], [11] und [12]).

31
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
prEN ISO 25178-2:2008 (D) ²(QWZXUI²

Wolf (siehe Literaturstelle [10]) unterbreitet ein Verfahren, welches gleichwertig zur Beschneidung eines
Änderungsbaumes ist. Dieses wird im Abschnitt A.3.1 besprochen.
Erst vor kurzem sind Verfahren zur Vereinigung von Wasserscheiden (Maxwell'sche Täler) in der Literatur
erschienen (siehe Literaturstellen [11] und [12]). Die Vereinigung von Wasserscheiden ist zur Beschneidung
von Änderungsbäumen nur dann gleichwertig, wenn die Triangulation des Gitters als eine kontinuierliche
Oberfläche (d. h. dreieckige Facetten) angenommen werden kann.
Für alle oben genannten Beschneidungsverfahren kann gezeigt werden, dass sie die drei im Abschnitt A.2.4
angegebenen Eigenschaften erfüllen.

A.3.2 Wolf-Beschneidung
Zuerst berechnet man für jede Spitze und Senke die Höhendifferenz zwischen der Spitze oder Senke und
dem benachbarten Sattelpunkt mit dem sie im Änderungsbaum verbunden sind. Das Verfahren der Wolf-
Beschneidung besteht im Aufsuchen der Spitze oder Senke mit der kleinsten Höhendifferenz und
anschließendem Kombinieren mit dem benachbarten Sattelpunkt im Änderungsbaum. Die andere Spitze oder
Senke, welche ebenfalls mit diesem Sattelpunkt verbunden ist, ist nun mit einem anderen Sattel verbunden,
so dass seine Höhendifferenz angepasst werden muss, um dies wiederzuspiegeln. Das Verfahren wird dann
mit derjenigen Spitze oder Senke wiederholt, welche dann die kleinste Höhendifferenz zu seinem
benachbarten Sattelpunkt im Änderungsbaum hat, und diese entfernt, solange bis eine bestimmte Schwelle
erreicht ist. Diese Schwelle kann erreicht sein, wenn alle verbleibenden Höhendifferenzen oberhalb eines
festgelegten Wertes liegen oder alternativ, wenn nur noch eine festgelegte Anzahl von Spitzen oder Tälern
vorhanden ist. Es lässt sich leicht beweisen, dass beide Kriterien zu einer Zerlegungsfunktion führen, welche
die drei im Abschnitt A.2.4 angegebenen Eigenschaften erfüllt. In dem im Bild A.2 angegebenen
Änderungsbaum nehmen P6 bis S7, P2 bis S2, sowie V1 bis S3 alle den Wert 0,5 der kleinsten
Höhendifferenz an. Die Beschneidung dieser Elemente führt zu dem im Bild 4 gezeigten Änderungsbaum.
Die Anwendung der Wolf-Beschneidung solange bis nur noch fünf Spitzen und fünf Senken auf einer
Oberfläche übrig sind, ergibt eine sichere Definition des Zehn-Punkte Höhenparameters. Diese Spitzen/
Senken sind möglicherweise nicht die höchsten/tiefsten, aber sie werden die größten sein.
ANMERKUNG Der Mount Everest mag zwar der höchste Berg auf der Erde sein, aber er ist nicht der größte (von der
Basis zur Spitze), denn dies ist der Mauna Kea auf Hawaii.

Bild A.5 — Wolf-Beschneidung des Bildes A.2

32
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
²(QWZXUI² prEN ISO 25178-2:2008 (D)

Anhang B
(informativ)

Fraktale Informationen von einer skalenbegrenzten Oberfläche

B.1 Was ist ein Fraktal?


Ein Fraktal ist ein Objekt, welches näherungsweise über einem gewissen Skalenbereich oder bei einer
Vergrößerung gleich aussieht, d. h. das Objekt sollte statistisch selbstähnlich sein, siehe Bild B.1. Das Objekt
muss nicht genau dieselbe Struktur bei allen Skalen zeigen, aber derselbe „Typ“ der Struktur muss über
einem bestimmten Skalenbereich erscheinen.

Bild B.1 — Ein fraktales Profil, welches die gleiche Struktur bei allen Skalen zeigt

Im allgemeinen kann eine „fraktale Dimension“ der fraktalen Oberfläche berechnet werden, indem
verschiedene Methoden 2 ), einschließlich der Variationsmethode 3 ) und der Flächenanalyse 4 ) verwendet
werden. Die letztere Methode hat sich als geeignet erwiesen, Parameter zu liefern, welche eine starke
funktionale Korrelation mit Adhäsion 5 ), elektrochemische Impedanz 6 ), Reibung 7 ), Glanz 8 ), gute
Unterscheidbarkeit von Mikroabnutzung bei Zähnen 9 ), Polierbedingungen 10 ) und Pulverpresslingen 11 )
unterstützen.

2) Johnsen und Brown (1994).


3) Dubuc, B. et. al. (1989).
4) Brown et. al. (1993).
5) Brown und Seigmann (2001).
6) McRee et. al. (2002).
7) Johnsen (1997).
8) Briones et. al.
9) Scott et. al. (2005).
10) Jordan et. al. (2006).
11) Narayan et. al. (2006).

33
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
prEN ISO 25178-2:2008 (D) ²(QWZXUI²

Die fraktale Dimension ist ein Maß für die geometrische Komplexität oder die Komplizierheit der Bestandteile
einer fraktalen oder teilweise fraktalen Oberfläche. Die fraktale Dimension nimmt mit wachsender Komplexität
zu. Die fraktale Dimension ist größer oder gleich der Euklid'schen Dimension, d. h. größer oder gleich Eins
und kleiner als Zwei für Profile, und größer oder gleich Zwei und kleiner als Drei bei Oberflächen.

Wirkliche Oberflächen sind teilweise fraktal, indem sie sich charakterisieren, approximieren oder modellieren
lassen, als hätten sie irreguläre geometrische Komponenten über einen gewissen Beobachtungs-
skalenbereich. Ideale fraktale Oberflächen sind mathematische Modelle, welche irreguläre Komponenten bei
allen Beobachtungsskalen haben.

Periodische und quasiperiodische geometrische Komponenten einer Oberfläche schließen die Oberfläche
nicht davon aus, dass sie fraktale Komponenten besitzt oder dass sie vorteilhaft durch eine fraktale Analyse
charakterisiert werden können.

B.2 Variationsmethoden

Es sei F ( s ) das Volumen mit der Skala s zwischen der Hüllfläche einer morphologischen Closing-Operation
und der Hüllfläche einer morphologischen Opening-Operation, beide mit einem quadratischen horizontalen
Ebenenstück als strukturierendes Element, angewendet auf eine fraktale Oberfläche.

Dann gilt, vorausgesetzt, dass der Grenzwert existiert

Lim ª d ( log e ( F ( s ) ) ) º
F (s ) Dv = « 3− »
s → +0 ¬« d ( log e ( s ) ) ¼»

Die unter Verwendung der Variationsmethode berechnete fraktale Dimension ist gleichwertig zur Minkowski-
Bouligand-Dimension. Es ist gezeigt worden12), dass die Variationsmethode die kleinste Unsicherheit von
allen derzeitigen Verfahren zur Berechnung der fraktalen Dimension besitzt. Die fraktale Dimension einer
Oberfläche ist größer oder gleich Zwei und ist eine Anzeige dafür, wie komplex eine fraktale Oberfläche ist. Je
höher die fraktale Dimension ist, desto komplizierter oder irregulärer ist die fraktale Oberfläche.

B.3 Anwendung von Variationsmethode auf skalenbegrenzte Oberflächen


Im strikten mathematischen Sinn sind die skalenbegrenzten Oberflächen nicht wirkliche fraktale Oberflächen,
denn sie wurden vorsätzlich bei einer festgelegten Skala geglättet und können deshalb „den gleichen Typ von
Strukturen bei allen Skalen“ enthalten. Skalenbegrenzte Oberflächen können allerdings das „Verhalten eines
fraktalen Typs“ über einem bestimmten Skalenbereich zeigen. Die Volumenskalen-Darstellung, siehe Bild B.2,
ist sehr nützlich, um einige dieser Verhaltensweisen über den beobachtbaren Skalenbereich einzufangen.

Die Volumenskalen-Darstellung Svs ( s ) ist eine Darstellung des Logarithmus des Volumens zwischen der
Hüllfläche einer morphologischen Closing-Operation und der Hüllfläche einer morphologischen Opening-
Operation der skalenbegrenzten Oberfläche unter Verwendung eines quadratischen horizontalen
Ebenenstücks als strukturierendes Element, aufgetragen über einer logarithmischen Skala der Größe des
strukturierenden Elements.

12) Dubuc, B. et. al. (1989).

34
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
²(QWZXUI² prEN ISO 25178-2:2008 (D)

Legende
X Skala (in µm)
Y Volumen (in µm3)
1 Skala
2 Volumen

Bild B.2 — Volumenskalen-Darstellung einer skalenbegrenzten Oberfläche

Die meisten Skalendarstellungen einer skalenbegrenzten Oberfläche zeigen unterschiedliche Bereiche, in


denen die Kurve durch eine Gerade angenähert werden kann. In jeder dieser bestimmten Bereiche nimmt der
Zusammenhang zwischen der Skala s und dem Volumen Svs ( s ) die Form

Svs ( s ) = c × s d

an. Ein unteres Gesetz, weil das Volumen Svs ( s ) sich ändert, als wäre es eine Potenz der Skala s . Die
Steigung der Gerade einer Volumenskalen-Darstellung ist gerade der Exponent d und der Achsenabschnitt
auf der Volumenachse ist gleich log ( c ).

Über demjenigen Skalenbereich, für welchen ein bestimmtes Potenzgesetz gültig ist (d. h. über dem Bereich
der zugehörigen Volumenskalendarstellung, für den die Kurve näherungsweise eine Gerade ist) wird die
skalenbegrenzte Oberfläche eine Selbstähnlichkeit zeigen (das heißt so zu sagen, dass Teile der Oberfläche,
wenn sie um einen geeigneten Betrag vergrößert werden, wieder wie die ursprüngliche Oberfläche
aussehen). Das bedeutet, dass die skalenbegrenzte Oberfläche über diesen bestimmten Skalenbereichen
näherungsweise eine fraktale Oberfläche mit der fraktalen Dimension 2+ d ist. Je größer die Steigung der
Volumenskalen-Darstellungen für diesen bestimmten Skalenbereich ist, umso komplizierter demnach ist die
Oberfläche.

Wie oben erwähnt, zeigen die meisten Volumenskalen-Darstellungen mehrere Bereiche, in denen die Kurve
näherungsweise eine Gerade ist. Diejenige Skala, bei welcher es eine Änderung in der Steigung von einem
durch eine Gerade angenäherten Bereich zu einem anderen gibt, wird als „Übergangsskala“ bezeichnet. In
der Praxis kann dies eine allmähliche Änderung sein, so dass ein Verfahren notwendig ist, um die Skala zu
bestimmen, bei welcher diese Änderung erfolgt. Die Erkennung der Übergangsskalen ist wichtig, weil sie eine
Änderung im beherrschenden Mechanismus anzeigen, welcher für die skalenbegrenzte Oberfläche und/oder
das Messverfahren wirksam ist. Wenn man zum Beispiel (siehe Bild B.3) von relativ großen Skalen, wo die
Steigung näherungsweise Null ist, zu kleineren Skalen übergeht, wo die Steigung größer ist, zeigt die erste
Übergangsskala einen Übergang von einer relativ glatten Oberfläche bei großen Skalen zu einer raueren
Oberfläche bei kleinen Skalen an. Demnach kann diese bestimmte skalenbegrente Oberfläche oberhalb
dieser Übergangsskala als glatt angesehen werden.

35
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
prEN ISO 25178-2:2008 (D) ²(QWZXUI²

Legende
X Skala (in µm)
Y Volumen (in µm3)
1 erste Übergangsskala
2 zweite Übergangsskala

Bild B.3 — Idealisierte Volumenskalen-Darstellung, welche Übergangsskalen zeigt

B.4 Flächenskalenanalyse
Jede Dimension einer Oberfläche, ob fraktal oder Euklidisch, kann als Verhältnis des Logarithmus der Anzahl
der Flächenelemente N und des Logarithmus des reziproken linearen Skalenverhältnisses r 13) dargestellt
werden

D = (log N ) / (log (1/r )) (B.1)

Für eine ideale fraktale Oberfläche stellt die Gleichung (B.1) den Anstieg einer doppelt logarithmischen
Flächenskalen-Darstellung dar, denn alle Skalen einschließlich r = 1 (wobei an diesem Punkt auch N = 1 ist)
sind abgedeckt. Für wirkliche Oberflächen wird dies im Allgemeinen nicht wahr sein. Bei wirklichen
Oberflächen wird die fraktale Dimension aus der Steigung dieser Darstellungen in einem Skalenbereich
berechnet, für welchen die Oberfläche selbstähnlich ist.

Die beobachtete Fläche einer gemessenen Oberfläche wird als Funktion der Skala durch die Anwendung
einer Reihe virtueller Triangulation berechnet, wobei die Dreiecke die Oberfläche in einer Art Flickenteppich
überdecken14). Die Flächen der Dreiecke oder Flicken stellen die Flächenskala der Beobachtung dar. Die
Anwendung der Triangulation wird mit Dreiecken progressiv kleiner werdender Fläche wiederholt, um die
beobachteten Flächen als Funktion der beobachteten Flächenskalen zu bestimmen (Bild B.4)15).

13) Mandelbrot (1977).


14) Brown et. al. (1993) & ASME B46.1 (2002).
15) ASME B46.1 (2002).

36
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
²(QWZXUI² prEN ISO 25178-2:2008 (D)

Legende
A Skala
B Dreiecke
C relative Fläche

Bild B.4 — Vier Anwendungen der Triangulation einer Flächenskalenanalyse. Die Fläche der gezeigten
dreieckigen Flächenstücke ist die Beobachtungsskala. Die nominalen Flächen, welche durch jede
Anwendung der Triangulation bedeckt werden, sind im oberen Teil jedes Rahmens angegeben

Die beobachtete Fläche ist die Anzahl der Dreiecke oder Flicken für die Anwendung einer virtuellen
Triangulation multipliziert mit der Fläche des Dreiecks oder des Flickens (d. h. die Beobachtungsskala). So ist
zum Beispiel die gemessene Fläche 18,331 Dreiecke × 7,830 nm2 = 143,531,730 nm2 bei einer Skala von
7 830 nm2. Die beobachtete Fläche ist die scheinbare Fläche bei einer bestimmten Beobachtungsskala und
muss auf diese Fläche bezogen werden, weil sich die beobachtete Fläche mit der Beobachtungsskala ändert.
Die Nennfläche ist die Fläche einer bestimmten Anwendung der Triangulation, projiziert auf die nominale
Oberfläche, d. h. diejenige Fläche auf der nominalen Oberfläche, welche durch die Anwendung der
Triangulation abgedeckt wird. Die Ausgleichsebene oder der gemessene Bezug kann als nominale
Oberfläche verwendet werden. Die relative Fläche ist die beobachtete Fläche bei einer bestimmten Skala
dividiert durch nie nominale Fläche16). Demzufolge ist die kleinste relative Fläche gleich Eins.

Eine Flächenskalen-Darstellung ist eine doppelt logarithmische Darstellung der relativen Fläche über
aufgetragen über den beobachteten Flächenskalen (Bild B.5). Die Dimension über einem gewissen
Skalenbereich kann aus der Steigung der Flächenskalen-Darstellung nach der Gleichung

D = 2 − 2(slope) (B.2)

berechnet werden, von welcher man zeigen kann, dass sie aus der Gleichung (B.1) ableitbar ist.

16) Brown und Siegmann (2001) & ASME B46.1 (2002).

37
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
prEN ISO 25178-2:2008 (D) ²(QWZXUI²

Legende
X Beobachtungsskala (in nm2)
Y relative Fläche
a
Steigung

Bild B.5 — Eine Flächenskalen-Darstellung, welche die Ergebnisse der Triangulation aus dem Bild B.4
einschließt. Die fraktale Dimension ist etwa gleich 2,144

38
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
²(QWZXUI² prEN ISO 25178-2:2008 (D)

Anhang C
(informativ)

Grundlage für Normen zur flächenhaften Beschreibung der


Oberflächenbeschaffenheit

In Folgenden ist eine Zeittafel der Ereignisse angegeben, welche zur Veröffentlichung dieser Reihe
internationaler Normen über eine flächenhafte Beschreibung der Oberflächenbeschaffenheit geführt haben.

Zeittafel der Ereignisse

April 1990 - April 1993 Die EU fördert ein Projekt mit dem Titel Development of Methods for the
Characterisation of Roughness in Three Dimensions unter der Leitung der
Universität Birmingham. Entwicklung von Grundlagen zur flächenhaften
Beschreibung der Oberflächenbeschaffenheit. Im Projekt-Report (Referenz 2)
werden die „Birmingham 14“ Parameter zur flächenhaften Beschreibung der
Oberflächenbeschaffenheit eingeführt und Übermittlungsprotokolle untersucht,
welche Formate für Datenfiles einschließen.
September 1993 Das „Blue book“ (Referenz 14) wird veröffentlicht. Es enthält detaillierte Ergebnisse
aus dem oben genannten EU-Projekt. Das Buch wurde zu einer de facto Norm zur
flächenhaften Beschreibung der Oberflächenbeschaffenheit.
April 1998 – April 2001 AUTOSURF-Projekt unter der Führung der Universität Rover/Brunel. Dieses von
der EU geförderte Projekt entwickelte Verfahren zur flächenhaften Beschreibung
der Oberflächenbeschaffenheit von Blechen für die Verwendung in der
Automobilindustrie. Dies schloss die Beschreibung des Ölrückhaltevermögens der
Blechrollen während der Lagerung, sowie die Stanz- und Lackiereigenschaften ein.
Verwendete die topographischen Werkzeuge zur Lösung praktischer Probleme bei
der Beschreibung der Oberflächenbeschaffenheit.
Mai 1998 – Mai 2001 SURFSTAND-Projekt unter der Führung der Universität Huddersfield. Diese von
der EU geförderte Projekt hat die Grundlagen zur Standardisierung der
flächenhaften Analyse der Oberflächenbeschaffenheit gelegt. Auswertung der
funktionalen Nützlichkeit der „Birmingham 14“ Parameter durch eine Reihe von
Fallstudien. Die flächenhaften Definitionen der Textur wurden einer Revision
unterzogen, was zu einer Straffung der Definition der Flächenparameter führte und
zur Einführung von Werkzeugen für die Topographie. Entwicklung von robusten
und waveletbasierten Filterverfahren. Schließlich wurde auch die Kalibrierung von
flächenhaft messenden Instrumenten behandelt.
Januar 2002 Präsentation der Projekte SURFSTAND & AUTOSURF auf der Sitzung des
ISO/TC 213 in Madrid, Spanien.
Januar 2003 Das ISO/TC 213 richtet die Arbeitsgruppe WG 16 zur Entwicklung eines neuen
Systems zur Beschreibung der Oberflächenbeschaffenheit als Teil einer neuen
GPS-Generation ein.
Mai 2003 Das „Green book“ (Referenz 3) wird veröffentlicht. Es enthält detaillierte
Ergebnisse des SURFSTAND-Projekts.
Juni 2003 Die US-Norm ASME B46.1-2003 Surface Texture (Surface Roughness, Waviness
and Lay) wird veröffentlicht. Sie enthält die Grundlagen für fraktale Verfahren zur
flächenhaften Beschreibung der Oberflächeneigenschaften und zur Klassifizierung
von Instrumenten zur Messung der Oberflächeneigenschaften.

Nach dem Gegenstand geordnete Literaturstellen

Im Folgenden sind Literaturstellen nach dem Gegenstand, welcher in dieser Reihe internationaler Normen
über eine flächenhafte Beschreibung der Oberflächenbeschaffenheit verwendet wurde, geordnet angegeben.

39
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
prEN ISO 25178-2:2008 (D) ²(QWZXUI²

GEGENSTAND Literaturstelle
Flächenparameter [2] Stout,K.J. et al,
The development of method for the characterisation of roughness in three
dimensions, European Report EUR 15178 EN, ISBN 0 7044 1313 2
[3] Blunt, L & Jiang X (2003)
Advanced techniques for assessment surface topography - Development of a
basis for the 3D Surface Texture Standards “SURFSTAND”, Kogan Page
Science, www.kogenpagescience.com, ISBN 1903996112
Topographische [3] Blunt, L & Jiang X (2003)
Parameter Advanced techniques for assessment surface topography - Development of a
basis for the 3D Surface Texture Standards “SURFSTAND”, Kogan Page
Science, www.kogenpagescience.com, ISBN 1903996112
[4] Maxwell, J.C.; (1870),
On hills and dales, The London, Edinburgh, and Dublin Phil. Mag. and J. Sci.,
Series 4, 40, pp 421-425.
[5] Takahashi, S; et. al.; (1995),
Algorithms for extracting correct critical points and constructing topological graphs
from discrete geographical elevation data, Computer Graphics Forum, vol 14, No.
3, pp C181-C192.
[6] Kweon , I.S. & Kanade, T.; (1994),
Extracting topographic terrain features from elevation maps, CVGIP: image
understanding, 59, no 2, pp 171-182.
[7] Scott, PJ; (1992),
The Mathematics of motif combination and their use for functional simulation, Int
J. Mech. Tools Manufact., vol 32, No 1-2 pp 69-73.
[8] Scott ,PJ; (2004),
Pattern Analysis and Metrology:The extraction of stable features from observable
easurements, Proc. R. Soc. Lond. A, 460, pp 2845-2864.
[10] Wolf, GW; (1991)
A Fortran subroutine for cartographic generalization, Computers & Geoscience,
Vol 17, No. 10, pp1359-1381.
[11] Bleau, A. & Leon, L.J. (2000)
Watershed-based segmentation and region merging, Computer Vision and Image
understanding, 77, pp 317-370.
[12] Barré, F. & Lopez, J. (2000)
Watershed lines and catchment basins: a new 3D-motif method, Int J. Mech.
Tools Manufact., vol 40, pp 1171-1184.
Fraktale Verfahren [14] Johnsen, W.A. & Brown, C.A;. (1994)
Comparison of Several Methods for Calculating Fractal-Based Topographic
Characterization Parameters, Fractals, 2/3, pp437-440
[15] Dubuc, B., Zucker, S.W., et.al.;(1989)
Evaluating the Fractal Dimension of Surfaces, Proc. R. Soc. Lond. A, 425, pp
113-127.
[16] Brown C.A., P.D. Charles PD.., et. al.;(1993)
Fractal Analysis of Topographic Data by the Patchwork Method, Wear, 161 pp
61-67.
[17] Brown C.A & Siegmann, S.;(2001)
Fundamental scales of adhesion and area-scale fractal analysis, Int J. Mech.
Tools Manufact, vol 41 pp1927-1933.
[18] McRae, G.A et al; (2002)
Atomic Force Microscopy of Fractal Anodic Oxides on Zr-2.5Nb, J of Applied
Surface Science.191/1-4, pp94-105.
[19] Johnsen, William A, (1997)
Advances in the design of pavement surfaces, PhD dissertation, Worcester
Polytechnic Institute
[20] Briones, V,et al; (2006)
Scale-sensitive fractal analysis of the surface roughness of bloomed Chocolate,
J. American Oil Chemists Society v83 n3 193–199.

40
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
²(QWZXUI² prEN ISO 25178-2:2008 (D)

[21] Scott, R.S., Ungar, P.S., et al. (2005)


Dental microwear texture analysis within-species diet variability in fossil
hominins, Nature vol 436/4, pp693-695.
[22] Jordan, S.E, Brown, C.A., (2006)
Comparing Texture Characterization Parameters on Their Ability to Differentiate
Ground Polyethylene Ski Bases Wear 261, pp398-409.
[23] Narayan1 P., Hancock B., et al. (2006)
Using fractal analysis to differentiate the surface topography of various
pharmaceutical excipient compacts Materials Science & Engineering, A:
Structural Materials: Properties, Microstructure and Processing, 430(1-2),
pp79-89.
[24] Mandelbrot, B.B. (1977)
Fractals: Form, Chance and Dimension, W H Freeman and Co., New York.
[25] ASME B46.1 (2002)
Surface Texture (Surface Roughness, Waviness, and Lay), An American
National Standard, American Society of Mechanical Engineers, New York.
Andere Verfahren [13] Burrows, J.M. & Griffiths, B,J (1998)
A vector modelling technique for the representation of 3-dimensional surface
topography, Int J. Mech. Tools Manufact., vol 38, pp 537-542.
Fallstudien [3] Blunt, L & Jiang X (2003)
Advanced techniques for assessment surface topography - Development of a
basis for the 3D Surface Texture Standards “SURFSTAND”, Kogan Page
Science, www.kogenpagescience.com, ISBN 1903996112

41
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
prEN ISO 25178-2:2008 (D) ²(QWZXUI²

Anhang D
(informativ)

Konzeptdiagramme

D.1 Allgemeine Begriffe

42
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
²(QWZXUI² prEN ISO 25178-2:2008 (D)

D.2 Begriffe für geometrische Parameter

43
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
prEN ISO 25178-2:2008 (D) ²(QWZXUI²

D.3 Begriffe für Geometrieelemente

D.3.1 Topographische Elemente

44
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
²(QWZXUI² prEN ISO 25178-2:2008 (D)

D.3.2 Analyse der topographischen Elemente

45
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
prEN ISO 25178-2:2008 (D) ²(QWZXUI²

Anhang E
(informativ)

Zusammenhänge mit dem GPS-Matrix-Modell

Zu den vollständigen Einzelheiten des GPS–Matrix-Modells siehe ISO/TR 14638.

E.1 Informationen über diese Norm und ihre Anwendung


Dieser Teil von ISO 25176 legt die Benennungen, Definitionen und Parameter für die Bestimmung der
Oberflächenbeschaffenheit (Rauheit, Welligkeit und primäre Oberfläche) durch ein flächenhaftes Verfahren
fest.

E.2 Position im GPS-Matrix-Modell


Dieser Teil von ISO 25176 ist eine allgemeine GPS-Norm, welche die Kette 2 der Normenkette über
Oberflächenbeschaffenheit in der Matrixstruktur beeinflusst, wie in Bild E.1 graphisch dargestellt.

Globale GPS-Normen

Matrix allgemeiner GPS-Normen


Kettenglieder 1 2 3 4 5 6
Maß
Abstand
Radius
Winkel
Form einer bezugsunabhängigen Linie
GPS- Form einer bezugsabhängigen Linie
Grundnormen Form einer bezugsunabhängigen Oberfläche
Form einer bezugsabhängigen Oberfläche
Richtung
Lage
Lauf
Gesamtlauf
Bezüge
Rauheitsprofil
Welligkeitsprofil
Primärprofil
Oberflächenunvollkommenheit
Kanten

Bild E.1

E.3 Betroffene internationale Normen


Die betroffenen internationalen Normen sind diejenigen, welche aus den Kettengliedern der in Bild E.1
gekennzeichneten Normen hervorgehen.

46
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
²(QWZXUI² prEN ISO 25178-2:2008 (D)

Literaturhinweise

[1] ISO/TR 14638, Geomerical product specifications (GPS) — Masterplan

[2] Stout, K.J. et al, The development of method for the characterisation of roughness in three
dimensions, European Report EUR 15178 EN, ISBN 0 7044 1313 2

[3] Blunt, L & Jiang X (2003), Advanced techniques for assessment surface topography — Development
of a basis for the 3D Surface Texture Standards "SURFSTAND", Kogan Page Science,
www.kogenpagescience.com, ISBN 1903996112

[4] Maxwell, J.C. (1870), On hills and dales, The London, Edinburgh, and Dublin Phil. Mag. And J. Sci.,
Series 4, 40, pp 421-425

[5] Takahashi, S.; et. Al. (1995), Algorithms for extracting correct critical points and constructing
topological graphs fron discrete geographical elevation data, Computer Graphics Forum, vol 14, No. 3,
pp C181 –C192

[6] Kweon, I. S. & Kanade, T. (1994), Extracting topographic terrain features frrom elevation maps,
CVGIP: image understanding, 59, no 2, pp 171-182

[7] Scott, P. J. (1992), The Mathematics of motif combination and their use for functional simulation, Int. J.
Mech. Tools Manufact., vol. 32, No 1-2 pp69-73

[8] Scott, P. J. (2004), Pattern Analysis and Metrology: The extraction of stable features form observable
measurements, Proc. R. Soc. Lond. A, 460, pp2845-2864

[9] Serra, J. & Vincent, L. (1992), An Overview of Morphological Filtering, Circuits Systems Signal
Process, Vol. 11, No. 1, pp47-108

[10] Wolf, GW (1991), A Fortran subroutine for cartographic generalization, Computers & Geoscience, Vol
17, No. 10, pp1359-1381

[11] Bleau, A. & Leon, L. J. (2000), Watershed-based segmentation and region merging, Computer Version
and Image understanding, 77, pp317-370

[12] Barré, F. & Lopez, J. (2000), Watershed lines and catchment basins: a new 3D-motif method, Int J.
Mech. Tools Manufact., vol 40, pp1171-1184

[13] Burrows, J. M. & Griffiths, B. J. (1998), A vector modelling technique fort he representation of 3-
dimensional surface topography, Int J. Mech. Tools Manufact., vol 38, pp537-542

[14] DeChiffre, L., Lonardo, P. et. al. (2000), Quantitative Characteristion of Surface Texture, Annals of the
CIRP, 49/2, pp635-652

[15] Dubuc, B., Zucker, S.W., et. al. (1989), Evaluating the Fractal Dimension of Surfaces, Proc. R. Soc.
Lond. A, 425, pp 113-127

[16] Brown, C. A., P. D. Charles PD., et. al. (1993), Fractal Analysis of Topographic Data by the Patchwork
Method, Wear, 161 pp 61-67

[17] Brown C. A. & Siegmann, S. (2001), Fundamental scales of adhesion and area-scale fractal analysis,
Int J. Mech. Tools Manufact. Vol 41 pp1927-1933

[18] McRae, G. A. et. al. (2002), Atomic Force Microscopy of Fractal Anodic Axides on Zr-2.5Nb, J of
Applied Surface Science.191/1-4, pp94-105

47
E DIN EN ISO 25178-2:2008-03
prEN ISO 25178-2:2008 (D) ²(QWZXUI²

[19] Johnsen, William A. (1997), Advances in the design of pavement surfaces, PhD dissertation,
Worcester Polytechnic Institute, Worcester, Massachusetts, USA

[20] Briones, V., et. al. (2006), Scale-sensitive fractal analysis of the surface roughness of bloomed
Chocolate, J. Americal Oil Chemists Society, v83 n3, p193-199

[21] Scott R. S., Ungar P. S., et. al. (2005), Dental microwear texture analysis within-species diet variability
in fossil hominins, Nature vol 436/4, pp693-695

[22] Jordan S. E., Brown C. A. (2006), Comparing Texture Characterization Parameters on Their Ability to
Differentiate Ground Polyethylene Ski Bases, Wear 261, pp398-409

[23] Narayan P., Hancock B. (2006), Using fractal analysis to differentiate the surface topography of
various pharmaceutical excipient compacts, Materials Science & Engineering, A: Structural Materials:
Proterties, Microstructure and Processing, 430 (1-2), pp79-89

[24] Mandelbrot, B. B. (1977), Fractals: Form, Chance and Dimensions, W. H. Freeman and Co., New York

[25] ASME B46.1 (2002), Surface Texture (Surface Roughness, Waviness, and Lay), An American
National Standard, American Society of Mechanical Engineers, New York.17

[26] ISO 115462, Geometrical Product Specifications (GPS) — Surface texture: Profile method —
Metrological characterization of phase correct filters

[27] ISO 25178-3, Geometrical product specifications (GPS) — Surface texture: Areal — Part 3:
Specification operators

48