Sie sind auf Seite 1von 32

lz

o
h
a
V
s
n
m
ie
S

AX Systeme
AX

Sicherheitstechnische Kontrolle
gemäß §6 MPBetreibV

Sicherheitstechnische Tests nach DIN VDE 0751

Zu dieser Anleitung gehört das Protokoll


AX00-000.834.01.01.01
10393333
10281061
10281013
10280959
10272500
10272410
10272401
10094200
10094165
10094158
10094143
10094142
10094141
10094139
10094137
10094135
10094012
10093962
10093961
10093902
10093895
10093864
10093754
10021770
08847543
07728392
07728350
07727717
07559565
07555373
07555365
07555357
07540003
07414803
07413078
07412807
07152494
07152478
07152460
07144707
07012532
07009165
07008605
07008530
07007755
06634658
06634641
06634633
06623974
06379767
06379759
06379718
06379668
06258425
06258383
06258219
05917054
05904656
05904649
05904466
05904441
05904433
05903872
05902775
05902767
05902619
05902064
05901942
05895151
05895003
05894873
05755009
05568386
04817222
04816588
04781204
03844581
03773004
03772501
03769994

© Siemens 2007
Weitergabe sowie Vervielfältigung die-
ser Unterlage, Verwertung und Mittei-
lung ihres Inhalts nicht gestattet, soweit
nicht ausdrücklich zugestanden. Zuwi-
derhandlungen verpflichten zu Scha-
denersatz. Alle Rechte vorbehalten,
insbesondere für den Fall der Patent-
erteilung oder GM-Eintragung.

Drucknummer: AX00-000.833.01.01.01 Deutsch


Ersetzt: AX00-000.820.02.03.01 Erstellungsdatum: 07.07
2 Revision / Disclaimer
1Revision / Disclaimer

Unterlagenstatus
Diese Unterlage entspricht dem aktuellen Stand zum Zeitpunkt der Anlagenlieferung.
Der Papierausdruck ist nicht vom Änderungsdienst erfasst.
Aktuelle Unterlagen können bei Ihrer zuständigen Siemens Niederlassung bestellt werden.

Haftungsausschluss
Installation und Service der hier beschriebenen Geräte muss von einer qualifizierten Fach-
kraft durchgeführt werden, die entweder bei Siemens oder einem seiner verbundenen
Unternehmen beschäftigt oder von dort autorisiert ist.
Monteure und andere Mitarbeiter, die nicht bei Siemens oder beim technischen Dienst
eines seiner verbundenen Unternehmen beschäftigt oder direkt damit verbunden sind,
werden angewiesen, vor dem Durchführen von Installations- oder Servicearbeiten die ört-
liche Niederlassung von Siemens oder seiner verbundenen Unternehmen zu kontaktieren.

AX Systeme AX00-000.833.01.01.01 Seite 2 von 32 Siemens


07.07 CS PS AX R-F
Inhaltsverzeichnis 3

0 Inhaltsverzeichnis
1 _______ Allgemeines ____________________________________________________ 4

Voraussetzungen/ Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Wann ist eine STK durchzuführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Dokumentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Benötiges Werkzeug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Erstmessung oder Wiederholungsmessung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

2 _______ Sichtprüfung ___________________________________________________ 7

Tabellen von Produkten und Warnaufklebern: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

3 _______ Elektrische Prüfung_____________________________________________ 14

Schutzleiterwiderstandsmessung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Geräte- oder Ersatz-Geräteableitstrommessung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Geräteableitstrommessung (“Mit festem Netzanschluss”) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Ersatz-Geräteableitstrommessung (“losem Netzanschluss”) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Patienten- oder Ersatz-Patientenableitstrommessung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Patientenableitstrommessung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Ersatz-Patientenableitstrommessung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Patientenumgebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

4 _______ Mechanische Prüfungen _________________________________________ 23

5 _______ Funktionsprüfungen ____________________________________________ 25

6 _______ Änderungen gegenüber Vorgängerversion__________________________ 27

7 _______ Anlagen_______________________________________________________ 29

Siemens AX00-000.833.01.01.01 Seite 3 von 32 AX Systeme


07.07 CS PS AX R-F
4 Allgemeines
1-
1 Allgemeines

1.1 Voraussetzungen/ Hinweise


Allgemeine Hinweise was ist eine STK. (Sicherheits-Technische Kontrolle)
• Der Hersteller ist verpflichtet, bei seinen Produkten Art und Häufigkeit von Instandhal-
tungsmaßnahmen festzulegen, um den sicheren und ordnungsgemäßen Betrieb der
Produkte fortwährend zu gewährleisten.
• Die Sicherheits-Technische Kontrolle (STK)
- ist eine vom Hersteller nach Umfang und Fristen festgelegte, wiederkehrende Prü-
fung.
- soll sicherstellen, dass das betreffende Produkt sich in ordnungsgemäßem Zustand
befindet, um die Sicherheit von Patienten, Anwendern und Dritten zu gewährleisten.
- ersetzt nicht die Wartung.

1.1.1 Wann ist eine STK durchzuführen

HINWEIS Für alle AX Produkte, die nach dem 10.2003 geliefert wurden,
gilt ein Intervall für die STK von 1 Jahr entsprechend den
Wartungsintervallen des Produkts. (Dieses ist in den War-
tungsplänen explizit aufgeführt.)

HINWEIS Für alle AX Produkte, die vor dem 10.2003 geliefert wurden,
gelten die in den Gebrauchsanweisungen oder in den War-
tungsplänen definierten Wartungsintervalle sowie der dort
festgelegte Umfang der Wartung.
Werden die Punkte “Sicherheitsinspektion” aus der Produkt-
Wartungsanleitung komplett durchgeführt, entsprechen
diese Prüfungen im wesentlichen der für nach dem 10.2003
ausgelieferten Produkten vorgeschriebenen STK, mit Aus-
nahme der “Elektrischen Prüfung”.
Die elektrische Prüfung in der STK umfasst zusätzlich zur
Schutzleiterwiderstandmessung in den Wartungsanleitun-
gen die Überprüfung, ob “Die Gebäudeinstallation den Anfor-
derungen DIN VDE 0100-710 bzw. IEC 60364-7-710 entspricht
.”

Die Landesspezifischen Gesetze und Vorschriften sind zu berücksichtigen.

AX Systeme AX00-000.833.01.01.01 Seite 4 von 32 Siemens


07.07 CS PS AX R-F
Allgemeines 5

1.1.2 Dokumentation
Über die Sicherheitstechnische Kontrolle ist ein Protokoll anzufertigen. Dies muss das
Datum der Durchführung und die Ergebnisse der Sicherheitstechnischen Kontrolle unter
Angabe der ermittelten Messwerte, der Messverfahren und sonstiger Beurteilungsergeb-
nisse enthalten.
Dieses Protokoll hat der Betreiber mindestens bis zur nächsten Sicherheitstechnischen
Kontrolle aufzubewahren. Hier soll das Betreiberhandbuch (Medizinproduktebuch) ver-
wendet werden.
Den Landesgesellschaften empfehlen wir eine solche Dokumentation ebenfalls durchzu-
führen, damit im Schadensfall der einwandfreie Zustand der Geräte / Systeme nachgewie-
sen werden kann.

HINWEIS Werden arbeiten im Rahmen der periodische Wartung durch-


geführt, so muß zu dem STK Protokoll auch das entspre-
chende Wartungsprotokoll aufbewahrt werden. Im STK
Protokoll ist die Drucknummer und das Datum des War-
tungsprotokoll einzutragen.

1.1.3 Benötiges Werkzeug


Für Geräte mit “losem Netzanschluss”
• Messgerät zum Prüfen der elektrischen Sicherheit elektromedizinischer Geräte nach
DIN VDE 0751 und EN 60601 und für sicherheitstechnische Kontrollen nach dem
Medizinproduktegesetz.
z.B.: SECUTEST®SIII *1)
Für Geräte mit “festem Netzanschluss”
• Mess- und Prüfgerät zum Prüfen der Schutzmaßnahmen nach DIN VDE 0100,
ÖVE-EN 1 (Österreich), SEV 3569 (Schweiz) und weiteren länderspezifischen Vor-
schriften.
Das Messgerät muß den Bestimmungen IEC 61557/EN 61557/VDE 0413 entspre-
chen. Mindestens folgende Messungen müssen möglich sein:
- Schleifenimpedanz
- Erdungswiderstand
- Prüfen der Funktion von Fehlerstromschutzeinrichtungen, ggf. zusätzliche Verlänge-
rung für die Schutzleiterprüfung
z.B.: PROFITEST®C *1) oder PROFITEST®0100S-II *1)

Siemens AX00-000.833.01.01.01 Seite 5 von 32 AX Systeme


07.07 CS PS AX R-F
6 Allgemeines

*1) Bezug der Messmittel:


Direktbezug bei:
GOSSEN METRAWATT GmbH
Thomas-Mann-Str. 16-20
D-90471 Nürnberg
Germany
Telefon +49 911 8602-0
Telefax +49 911 8602-669
e-mail: info@gmc-instruments.com
http:\\www.gmc-instruments.com

Zur Durchführung der “Elektrischen Prüfung” muß der Prüfende mit der Benutzung der
Messeinrichtung vertraut sein. Die entsprechnende Gebrauchsanweisung beschreibt
umfassend die in dieser Anleitung beschriebenen Messverfahren.

1.1.4 Erstmessung oder Wiederholungsmessung

1.1.4.1 Erstmessung:
Bei neuen Produkten werden die Erstgemessenen Werte vor der ersten bestimmungsge-
mäßen Anwendung oder Änderung (z. B. Komponentenaustausch) ermittelt.
Bei in Betrieb befindlichen Erzeugnissen, bei denen die Erstgemessenen Werte noch nicht
vorliegen, sind die Messungen und Dokumentation bei der ersten Instandsetzung oder
Wiederholungsprüfung durchzuführen.
Bei der Messung des Erstwertes dürfen die angegebenen Höchstwerte nicht überschritten
werden. Bei Überschreitung darf das Gerät nicht betrieben werden.

1.1.4.2 Wiederholungsmessung:
Falls die Werte der Ableitstrommessung das 0,9-fache der zulässigen Werte überschrei-
ten, sind die zuvor gemessenen Werte zur Beurteilung heranzuziehen.
Zeigt der Vergleich der Messwerte einen sprunghaften Anstieg oder liegen zuvor gemes-
sene Werte nicht vor, kann eine Verkürzung der Fristen für die Wiederholungsprüfung
erforderlich werden.

AX Systeme AX00-000.833.01.01.01 Seite 6 von 32 Siemens


07.07 CS PS AX R-F
Sichtprüfung 7
2-
2 Sichtprüfung
Prinzipiell sind diese Arbeiten, Prüfungen in den entsprechenden Wartungsanlei-
tungen aufgeführt.
• Folgende Checkpunkte Sicherheit sind durchzuführen:
- SI
- SIE
- SIM
• Sollte für ein Produkt nur eine Wartungscheckliste oder eine “Alte” Wartungsanleitung
vorhanden sein, kann gemäß nachfolgenden allgemeinen Punkten gearbeitet werden.

SI Die Sichtprüfung erfolgte gemäß Wartungsanleitung

HINWEIS Wird die STK im Rahmen einer Wartung anhand der War-
tungsanleitung durchgeführt so sind alle nachfolgenden
Checkpunkte “Sichtprüfung” mit “n.a.” zu markieren.

SI Die Verkleidungen sind unbeschädigt


- Die Verkleidungen dürfen keine sichtbaren Deformationen, scharfe Kanten oder
Risse aufweisen.
SI Die Kabel und Kabelführungen sind sicher

HINWEIS Die Prüfung bezieht sich nur auf sichtbar verlegte Kabel und
deren Kabelführung!

- Die Kabel (Rillschläuche) dürfen keine Risse in der Isolation aufweisen.


- Die Kabel (Rillschläuche) sollen keine Stolperfallen darstellen und nicht über scharfe
Kanten geführt sein.
SI Das verwendete Zubehör ist sicher
- Die Verkleidungen dürfen keine sichtbaren Deformationen, scharfe Kanten oder
Risse aufweisen.
SI Die Gerätestrahlenschutzeinrichtungen sind sicher
• So weit vorhanden, folgende Strahlenschutzverkleidungen visuell auf Risse oder
andere Beschädigungen prüfen:
- Strahlenschutzverkleidungen
- Bleigummilappen
- Deckenmontierter Strahlenschutz
- Anbaubarer zusätzlicher Strahlenschutz
- Fahrbarer Strahlenschutz
SI Die notwendige Betreiber-Unterlagen sind vorhanden
• Bei neuen Systemen befindet sich eine Liste mit den mitgelieferten Unterlagen im Sys-
temordner.
- Anhand dieser Liste kann einfach die Vollständigkeit geprüft werden.
- Die notwendige Betreiber-Unterlagen sind vollständig, verfügbar, lesbar.

Siemens AX00-000.833.01.01.01 Seite 7 von 32 AX Systeme


07.07 CS PS AX R-F
8 Sichtprüfung

• Allgemein gilt: Alle für die Benutzung des Systems nötigen Gebrauchsanweisungen
Nachträge bzw. Sicherheitshinweise müssen vorhanden sein.
SI Die Warnhinweise, Warnaufkleber sind vorhanden
• Alle Warnaufkleber, die auf eine Gefährdung (Bediener Patient oder Gerät) hinweisen,
die bei der Benutzung des Systemsvom ihm ausgehen könnten, müssen vorhanden
und erkennbar sein.
- z.B.: Fingerquetschen, Fußquetschen, Laser, maximale Last. Eine Tabelle von Pro-
dukten und Warnaufklebern siehe (Tabellen von Produkten und
Warnaufklebern: / S. 9).
SI Die Sicherungseinsätze entsprechen den Herstellerangaben
• Ohne Werkzeug zugängliche Sicherungseinsätze müssen den Herstellerangaben ent-
sprechen.
- Bei keinem System gibt es ohne Werkzeug zugängliche Sicherungseinsätze. Werk-
zeug beinhaltet auch zum Beispiel “Münzen”.
SI Die Bedienoberflächen / Bediensymbole sind lesbar

AX Systeme AX00-000.833.01.01.01 Seite 8 von 32 Siemens


07.07 CS PS AX R-F
Sichtprüfung 9

2.1 Tabellen von Produkten und Warnaufklebern:

ACOM.net
Keine Warnaufkleber

AXIOM Artis
Wo? Bild
Tischrahmen CPR Artis
Tischplatte (200 kg) Maximale Patientenlast
Im Bereich Tischdrehung / Tischplatten Längsverschiebung Fingerquetschen weiß
C-Bogen Fingerquetschen gelb
C-Bogenhalterung Fingerquetschen gelb

AXIOM Artis MP
Wo? Bild
Tischplatte (170 kg) Maximale Patientenlast
L-Arm / Tischträger (170 kg) Maximale Patientenlast
C-Bogen Fingerquetschen gelb
C-Bogenhalterung Fingerquetschen gelb

AXIOM Artis U
Keine Warnaufkleber

AXIOM Aristos FX
Wo? Bild
Unterhalb der Tiefenblende
Laser Klasse Pictogramm
Wenn die TB mit Laser Strichlichtvisier ausgestattet ist (1mW)
Auf dem Detektor (25 kg) Max. Belastung

AXIOM Aristos MX
Wo? Bild

Siemens AX00-000.833.01.01.01 Seite 9 von 32 AX Systeme


07.07 CS PS AX R-F
10 Sichtprüfung

AXIOM Aristos MX
Unterhalb der Tiefenblende
Laser Klasse Pictogramm
Wenn die TB mit Laser Strichlichtvisier ausgestattet ist (1mW)
Auf der Detektorlade (10 kg) Max. Belastung

AXIOM Aristos TX / VX
Wo? Bild
Unterhalb der Tiefenblende
Laser Klasse Pictogramm
Wenn die TB mit Laser Strichlichtvisier ausgestattet ist (1mW)
An beiden Patientengriffen (25 kg) Max. Belastung

AXIOM Multix M
Wo? Bild
Unterhalb der Tiefenblende
Laser Klasse Pictogramm
Wenn die TB mit Laser Strichlichtvisier ausgestattet ist (1mW)
Tischplatte kopf- und fußseitig Fingerquetschen weiß
Detektorlade vorne rechts, hinten links Max. Belastung 100N
Detektorlade rechts Fingerquetschen weiß
Säule Rasterwandgerät vorne unten, Detektorlade links oben, Vertikalwa- Fingerquetschen weiß
gen links unten

AXIOM SIRESKOP SD / SIRESKOP SX / Luminos TF


Wo? Bild
Unterhalb der Tiefenblende
Laser Klasse Pictogramm
Wenn die TB mit Laser Strichlichtvisier ausgestattet ist (1mW)
Tischplatte kopf- und fußseitig Fingerquetschen weiß
Auf dem Gerätefuß SIRESKOP SD rechts
Auf dem Gerätefuß SIRESKOP SD links
Säule Rasterwandgerät oder Säulenstativ vorne unten Fußquetschen weiß
VERTIX TOP / Tischplatte (25 kg) Max. Belastung

AX Systeme AX00-000.833.01.01.01 Seite 10 von 32 Siemens


07.07 CS PS AX R-F
Sichtprüfung 11

AXIOM Iconos R100 / MD


Wo? Bild
Unterhalb der Tiefenblende
Laser Klasse Pictogramm
Wenn die TB mit Laser Strichlichtvisier ausgestattet ist (1mW)
Tischplatte kopf- und fußseitig Fingerquetschen weiß
Schichtstange an einem dünnen Drahtseil Fallsicherung
Säule Rasterwandgerät oder Säulenstativ vorne unten Fußquetschen weiß

AXIOM Iconos R200 / ND


Wo? Bild
Unterhalb der Tiefenblende
Laser Klasse Pictogramm
Wenn die TB mit Laser Strichlichtvisier ausgestattet ist (1mW)
Tischplatte kopf- und fußseitig Fingerquetschen weiß
Schichtstange an einem dünnen Drahtseil Fallsicherung
Laser allgemein gelb /
Laser Strichlichtvisier “Schichthöhenanzeige” (1mW) Laser Klasse Text und
Laser Klasse Pictogramm
Säule Rasterwandgerät oder Säulenstativ vorne unten Fußquetschen weiß
VERTIX TOP / Tischplatte (25 kg) Max. Belastung

AXIOM Luminos dRF


Wo? Bild
Unterhalb der Tiefenblende
Laser Klasse Pictogramm
Wenn die TB mit Laser Strichlichtvisier ausgestattet ist (1mW)
Geräteausleger kopf- und fußseitig Fußquetschen gelb
Tischplatte kopf- und fußseitig an der Option Kompression Fingerquetschen gelb
Fußseitig neben der Tischplatte (150 kg/ 180 kg / 230 kg) Maximale Patientenlast
CPR Iconos
Gebrauchsanweisung
beachten a
Fußbank unterhalb und an der rechten Seite Maximale Belastung Fuß-
bank
Aud der Verkleidung unterhalb der Tischplatte/ Sichtbar wenn Tischplatte Belasten verboten
Richtung Wand verschoben ist.

Siemens AX00-000.833.01.01.01 Seite 11 von 32 AX Systeme


07.07 CS PS AX R-F
12 Sichtprüfung

MULTIX Compact K
Wo? Bild
Unterhalb der Tiefenblende
Laser Klasse Pictogramm
Wenn die TB mit Laser Strichlichtvisier ausgestattet ist (1mW)
Säule Rasterwandgerät oder Säulenstativ vorne unten Fußquetschen weiß

MULTIX L
Wo? Bild
Unterhalb der Tiefenblende
Laser Klasse Pictogramm
Wenn die TB mit Laser Strichlichtvisier ausgestattet ist (1mW)
Säule Rasterwandgerät oder Säulenstativ vorne unten Fußquetschen weiß

MULTIX TOP C
Wo? Bild
Unterhalb der Tiefenblende
Laser Klasse Pictogramm
Wenn die TB mit Laser Strichlichtvisier ausgestattet ist (1mW)

MULTIX TOP/PRO
Wo? Bild
Unterhalb der Tiefenblende
Laser Klasse Pictogramm
Wenn die TB mit Laser Strichlichtvisier ausgestattet ist (1mW)
Tischplatte kopf- und fußseitig Fingerquetschen weiß

SIREGRAPH CF
Wo? Bild
Oben auf dem Zielgerät, auf der Arztseite kopf- und fußseitig Fingerquetschen weiß
Röhrentragarm, nahe dem Hebel für Röhrendrehung, kopf- und fußseitig Fingerquetschen weiß

SIREGRAPH D1/D2/D3 / TOP 33 / TOP 40


Wo? Bild
Tischplatte kopf- und fußseitig Fingerquetschen weiß

AX Systeme AX00-000.833.01.01.01 Seite 12 von 32 Siemens


07.07 CS PS AX R-F
Sichtprüfung 13

SIRESKOP CX
Wo? Bild
Tischplatte kopf- und fußseitig Fingerquetschen weiß
Kompressionsturm oben: links und rechts Fischerquetschen weiß

VERTIX Solitaire / AXIOM Vertix Solitaire M


Wo? Bild
VERTIX MP/MT Fingerquetschen weiß
Vertikalwagen oben links oder Fingerquetschen
gelb
VERTIX MP/MT Fingerquetschen weiß
Vertikalwagen seitlich links oder Fingerquetschen
gelb
Säule Rasterwandgerät oder Säulenstativ vorne unten Fußquetschen weiß
Unterhalb der Tiefenblende
Laser Klasse Pictogramm
Wenn die TB mit Laser Strichlichtvisier ausgestattet ist (1mW)

VERTIX UM
Wo? Bild
Tischplatte kopf- und fußseitig Fingerquetschen weiß
Unterhalb der Tiefenblende
Laser Klasse Pictogramm
Wenn die TB mit Laser Strichlichtvisier ausgestattet ist (1mW)

VERTIX MD Trauma
Keine Warnaufkleber

Tragarmsysteme für Oberkörperstrahlenschutz , Untersuchungs-


leuchte
Wo? Bild
Am Tragarmsysstem. Warnschild in Landessprache. Auffahren, Überprüfung

Die Pictogramme und Sach-Nummern der einzelen “Bilder” siehe AX00-000.820.03...

Siemens AX00-000.833.01.01.01 Seite 13 von 32 AX Systeme


07.07 CS PS AX R-F
14 Elektrische Prüfung
3-
3 Elektrische Prüfung
Die elektrische Prüfung erfolgt nach den Anforderungen der DIN VDE 0751-1.
Auf die Isolationsprüfung wird verzichtet.
Eine Erklärung, warum auf Isolationsprüfung verzichtet wird: siehe Hinweis 1.

Hinweis 1
Die (Medizinprodukt belastende) Stressprüfungen - beispielsweise die Messung des Iso-
lationswiderstandes - sollten grundsätzlich bei in Betrieb befindlichen aktiven Medizin-
produkten entfallen, um hier keinen “Vorschaden” zu verursachen, der sich dann im Laufe
des weiteren Betriebes gefährdend auswirken könnte (Durchführungshilfen zum Medizin-
produktegesetz 8.6.5).

Hinweis 2
Eine Messung kann in der Regel nicht durchgeführt werden, denn bei Drehstromanschluss
müsste mit einer Stromzange der Summenstrom L1/L2/L3 und N gemessen werden.
• Es gibt heute keine passende Stromzange die folgende Bedingungen erfüllt:
- Weites Öffnungsmaß ca. 80 bis 100 mm für die großen Kabelquerschnitte.
- Die Messwerte müssen reproduzierbar sein.
- Die Messwerte werden stark durch magnetische Störfelder beeinflusst, z.B. span-
nungsführende Leitungen oder auch Trafos im Bereich der Stromzange.
Bei isolierter Montageart könnte theoretisch auch der Strom durch den Schutzleiter
gemessen werden (es darf dabei aber keine leitende Verbindung zur Erde vorhan-
den sein).

Hinweis 3
“Wirksamkeit der Schutzmaßnahme”
Folgende Messungen ermöglichen die Beurteilung, ob der vorhandene Netzanschluss in
Verbindung mit den Kennwerten der Schutzeinrichtungen der Med-Geräte/Anlagen/Sys-
teme die in DIN VDE 0100-710 bzw. IEC 60364-7-710 geforderten Abschaltbedingungen
(Berührungsspannung max. 25 V AC, Abschaltzeit max. 0,2 s bei Uo = 230 V) einhalten.
• Für Anlagen mit Fehlerstromschutzschalter:
- Abschaltstrom- / Auslösestrom
- Abschaltzeit
• Für Anlagen ohne Fehlerstromschutzschalter:
- Schleifenimpedanz
Die Messungen schließen keine Funktionsprüfung der Überstrom-Schutzeinrichtungen
(Sicherungen) ein. Deshalb muss das Messergebnis des Kurzschlussstromes in Verbin-
dung mit den Sicherungs-Kennwerten der Med-Geräte/Anlagen/Systeme gesondert auf
Einhaltung der Abschaltbedingungen überprüft werden.

AX Systeme AX00-000.833.01.01.01 Seite 14 von 32 Siemens


07.07 CS PS AX R-F
Elektrische Prüfung 15

3.1 Schutzleiterwiderstandsmessung
HINWEIS Alle Verkleidungen sind ordnungsgemäß angebaut.
Nur durchzuführen bei Geräte der Schutzklasse I

SIE Die Schutzleiter- Verbindungen wurden geprüft.

1. Die Grenzwerte für die Schutzleitermessung sind je nach Produkt der Tabelle
(Tab. 1 / S. 15) zu entnehmen.
Tab. 1 Grenzwerte Schutzleiterprüfung

Grenzwert in Ω
nach DIN VDE
0751-1
Schutzleiterwiderstand, stationäre Geräte mit festem Netzanschluss ≤0,3
Schutzleiterwiderstand, Netzanschlussleitung am Gerät fest, an Steckdose trennbar ≤0,3
Schutzleiterwiderstand, Netzanschlussleitung beidseitig mit Stecker trennbar
- Gerät ohne Netzanschlussleitung ≤0,2
- Netzanschlussleitung ohne Gerät ≤0,1

2. Ist lediglich bei dem Produkt ein Messwert zu ermitteln, so kann Messwert direkt in
“Gemesser Wert” eingetragen werden.
3. Sind mehrere Messwerte (Komponenten) zu ermitteln, so muß die Tabelle “Schutzlei-
terprüfung Messwerte” im Anhang des Protokolls ausgefüllt werden. Anschließend ist
der max. Messwert in “Gemessener Wert” einzutragen.

HINWEIS Alle Verkleidungen (Metallteile) müssen gegen den Schutz-


leiteranschluß geprüft werden.
Ausnahmen: Verkleidungen, die elektrische Bauteile mit
Spannungen kleiner / gleich 24 V abdecken.

Siemens AX00-000.833.01.01.01 Seite 15 von 32 AX Systeme


07.07 CS PS AX R-F
16 Elektrische Prüfung

Geraet / Unit
Monitorampel / Monitor rack
Monitore / Monitors
Schraenke / Cabinets
Trafos / Transformers
Pulte / Consoles
BV / I. I.
Roentgenroehre / X-ray tube unit
Tiefenblende / Collimator
Sonstige Komponenten / other Components

Generator
Netzverteiler / Power distbutor

Fig. 1: Schutzleiterprüfung bei festem Netzanschluss


Ausnahme: Zubehörschiene an der Tiefenblende und Tischplatte (siehe auch Systemun-
terlagen).

Pruefling
Device under test

Fig. 2: Schutzleiterprüfung über Stecker

AX Systeme AX00-000.833.01.01.01 Seite 16 von 32 Siemens


07.07 CS PS AX R-F
Elektrische Prüfung 17

3.2 Geräte- oder Ersatz-Geräteableitstrommessung


Geräteableitstrom: Ist der Fehlerstrom der durch das Gerät zur Erde abfließt, eventuell vor-
handene Anwendungsteile sind dabei mit dem Gehäuse leitend verbunden.

3.2.1 Geräteableitstrommessung (“Mit festem Netzanschluss”)


z.B. bei Med-Geräte/Anlagen/Systeme die gemäß IEC/EN 60601-1 einen festem PE
haben ist die Messung nicht möglich.
Das “Gerät” (die Anlage) ist über 3 Phasen am Netz angeschlossen.
Eine Messung des Geräteableitstromes kann nicht durchgeführt werden. Eine Erklärung,
warum nicht durchführbar: siehe Hinweis 2.
• Also bleiben nur zwei Möglichkeiten auf die Wirksamkeit der Schutzmaßnahme zu refe-
renzieren. Eine Erklärung, wie man die “Wirksamkeit der Schutzmaßnahme” beurteilt:
siehe Hinweis 3.
Variante 1: Auf die Wirksamkeit der Schutzmaßnahme referenzieren
Die Gebäudeinstallation entspricht den Anforderungen DIN VDE 0100-710 bzw.
IEC 60364-7-710.
Eine Bestätigung erfolgt durch den Betreiber oder einen Beauftragten per Unterschrift im
Protokoll Seite 3. I

HINWEIS Mit der Unterschrift des Betreibers oder eines Beauftragten


sind alle nachfolgenden Checkpunkte “Geräte- oder
Ersatz-Geräteableitstrommessung” mit “n.a.” zu markieren.

Variante 2: Auf die Wirksamkeit der Schutzmaßnahme referenzieren


Der Prüfer stellt mit Messungen die Wirksamkeit selbst fest. Es sind die Checkpunkte
3.2.1.1 oder 3.2.1.2. durchzuführen. Anschließend wird die Wirksamkeit der Schutzmaß-
nahmen per Unterschrift im Protokoll Seite 3 bestätigt.

3.2.1.1 Anschluß des Systems mit Fehlerstrom-Schutzschalter (FI / RCD *1)


*1
RCD Residual-Current-Operated Protective Device / Fehlerstrom-Schutzschalter (FI)

HINWEIS Für die Messung selbst muß Zugang zum Raumverteiler vor-
handen sein.
Der FI wird mehrfach ohne Leistung zum auslösen gebracht.
Mit “Hauselektriker” Zugang zum Raumverteiler absprechen.

Der Ort des Netzverteilers kann optional in die Tabelle “Netzverteiler ” im Anhang des Protokolls eingetragen
werden.
Messung des Abschaltstrom / Auslösestrom der Fehlerstrom-Schutzschalter

• Die Anlage selbst ist ausgeschaltet!

Siemens AX00-000.833.01.01.01 Seite 17 von 32 AX Systeme


07.07 CS PS AX R-F
18 Elektrische Prüfung

• Messgerät auf 25 V Berührungsspannungsgrenze einstellen.


• An den Netzeingangsklemmen in der Anlage (Generator) die Messung gemäß
Gebrauchsanleitung des Messmittels durchführen.
Soll:
- Der vorhandene/ eingebaute FI muß bei einem Fehlerstrom von kleiner / gleich des
Nennfehlerstroms abschalten.
- Die Berührungsspannung muß kleiner 25 Volt sein.
Die Messung ist je Phase 1 mal durchzuführen.

HINWEIS Ist die Kundenanlage an mehr als einem Fehlerstrom-


Schutzschalter angeschlossen, zum Beispiel bei Angiosys-
temen, muß die Messung für jeden der Fehlerstrom- Schutz-
schalter durchgeführt und protokoliert werden

SIE Der Abschaltstrom der Fehlerstrom-Schutzschalter Phase L1, L2, L3 geprüft

Messung der Abschaltzeit der Fehlerstrom-Schutzschalter


SIE Die Abschaltzeit der Fehlerstrom-Schutzschalter geprüft
• Die Anlage selbst ist ausgeschaltet!
• Messgerät auf 5-fachem Nennabschaltstrom / Nennauslösestrom des FI’s einstellen.
• An den Netzeingangsklemmen in der Anlage (Generator) die Messung gemäß
Gebrauchsanleitung des Messmittels durchführen.
Soll:
- Der FI muß innerhalb ≤0,2 sec. abschalten.

Auf die Messung der Schleifenimpedanz wird verzichtet, wenn folgende Bedingun-
gen erfüllt werden:
- Die Berührungsspannung UI Delta N ist ≤2 Volt (wird in der Regel bei der Messung mit
angezeigt).
- Die vor dem FI befindliche Sicherung ist ≤den Angaben auf dem FI.
- Die Hauptsicherung in der Anlage ist ≤den Sicherungen vor dem FI.
SIE Verzicht auf die Messung der Schleifenimpedanz

3.2.1.2 Anschluß des Systems ohne (FI) Fehlerstromschutzschalter


Hierbei muß sichergestellt werden, dass die Berührungsspannung nicht zu groß wird und
das die vorgeschaltete Sicherung (des Schutzelements) gemäß gemessenen Werten ein
sicheres Abschalten im Fehlerfall gewährleisten.
Messung der Schleifenimpedanz (alle Phasen)
• Die Anlage selbst ist ausgeschaltet!

AX Systeme AX00-000.833.01.01.01 Seite 18 von 32 Siemens


07.07 CS PS AX R-F
Elektrische Prüfung 19

• An den Netzeingangsklemmen in der Anlage (Generator) die Messung gemäß


Gebrauchsanleitung des Messmittels durchführen.
Bei der Messung der Schleifenimpedanz wird automatisch der Kurzschlussstrom ermit-
telt und angezeigt.
- Jeweils den Kurzschlussstrom notieren.
- Mit dem minimal gemessenen Kurzschlussstrom anhand der Tabelle (Tab. 3 / S. 30)
die max. mögliche Sicherung (Nennwert und Abschalt-Charakteristik) ermitteln.
- Soll:
Die Sicherung in der Verteilung muß kleiner gleich der ermittelten Sicherung sein.

SIE Die Schleifenimpedanz Phase L1, L2, L3 wurde gemessen

• Mit dem minimal gemessenen Kurzschlussstrom anhand der Tabelle (Tab. 3 / S. 30)
die max. mögliche Sicherung (Nennwert und Abschalt-Charakteristik) ermitteln.
• Soll:
Die Sicherung in der Verteilung muß kleiner gleich der ermittelten Sicherung sein.

3.2.2 Ersatz-Geräteableitstrommessung (“losem Netzanschluss”)


SIE Der Ersatz- Geräteableitstrom geprüft

HINWEIS Nur durchzuführen wenn das Produkt auch über ein Anwen-
dungsteil verfügt.
In der Regel sind das die Injector- Spritze oder auch die EKG-
Komponenten.

Anwendungsteil
• Ein Anwendungsteil ist ein Teil des medizinischen elektrischen Gerätes, der bei bestim-
mungsgemäßem Gebrauch:
- erforderlichenfalls in physikalischen (körperlichen) Kontakt mit dem Patienten
kommt, damit das Gerät seine Funktion erfüllen kann,
- mit dem Patienten in Kontakt gebracht werden kann,
- vom Patienten berührt werden muss.
Grenzwerte
• Die anzuwendenen Grenzwerte sind der Tabelle (Tab. 2 / S. 29) zu entnehmen.

Siemens AX00-000.833.01.01.01 Seite 19 von 32 AX Systeme


07.07 CS PS AX R-F
20 Elektrische Prüfung

3.3 Patienten- oder Ersatz-Patientenableitstrommessung


Bei dem System / Gerät:
• Anweisung zur Messung des Patientenableitstrom- oder Ersatz-Patientenableitstrom.
Es gibt verschiedene Arten von Anwendungsgeräte.
- Schutzklasse 1 mit Anwendungsteile Typ "B"
- Schutzklasse 1 mit Anwendungsteile Typ "BF"
- Schutzklasse 1 mit Anwendungsteile Typ “CF"
In der Gebrauchsanweisung unter "Technische Beschreibung" ist die anzuwen-
dende Schutzklasse und Type vermerkt.
Für Durchleuchtung- / Angio- und Direkttechnik-Anlagen/ Systeme, gilt in der Regel
Schutzklasse 1 mit Anwendungsteil Type “B”.

Für Anwendungsprodukte der Schutzklasse 1 mit Anwendungsteile Typ "B" gilt:


• Das Produkt / Anwendungsteil ist schutzleiterverbunden und / oder hat einen Trennung
zwischen spannungsführenden Teilen und Anwendungsteil durch schutzleiterverbun-
dene Metallteile nach IEC 60601-1 , Abschnitt 17.a. Anmerkung 1 und a.2, so dass der
zulässige Ableitstrom nicht überschritten wird.
• Bei solchen Geräten/ Anwendungsteilen Typ “B” wird auf die Messung verzichtet.
SIE Verzicht auf Messung, da Anwendungsteil Typ “B”

Für Anwendungsprodukte der Schutzklasse 1 mit Anwendungsteile Typ "BF" gilt:


• Die Messung der Patientenableitströme muß durchgeführt werden.

3.3.1 Patientenableitstrommessung
Für Anwendungsprodukte der Schutzklasse 1 mit Anwendungsteile Typ "BF" gilt:
• Die Messung der Patientenableitströme muß durchgeführt werden.
SIE Patientenableitstrom mit Anwendungsteile Typ "BF" geprüft
Der anzuwendende Grenzwert nach DIN VDE 0751-1 ist 5,0 mA.
Für die Durchführung der Messung siehe eventuell produktspezifische Informationen auf
der entsprechenden CB-DOC.

Für Anwendungsprodukte der Schutzklasse 1 mit Anwendungsteile Typ "CF" gilt:


• Die Messung der Patientenableitströme muß durchgeführt werden.
SIE Patientenableitstrom mit Anwendungsteile Typ "CF" geprüft
Der anzuwendende Grenzwert nach DIN VDE 0751-1 ist 0,05 mA.
Für die Durchführung der Messung siehe eventuell produktspezifische Informationen auf
der entsprechenden CB-DOC.

AX Systeme AX00-000.833.01.01.01 Seite 20 von 32 Siemens


07.07 CS PS AX R-F
Elektrische Prüfung 21

3.3.2 Ersatz-Patientenableitstrommessung
Für Anwendungsprodukte der Schutzklasse 1 mit Anwendungsteile Typ "BF" gilt:
• Die Messung der Patientenableitströme muß durchgeführt werden.
SIE Ersatz-Patientenableitstrom mit Anwendungsteile Typ "BF" geprüft
Der anzuwendende Grenzwert nach DIN VDE 0751-1 ist 5,0 mA.
Für die Durchführung der Messung siehe eventuell produktspezifische Informationen auf
der entsprechenden CB-DOC.

Für Anwendungsprodukte der Schutzklasse 1 mit Anwendungsteile Typ "CF" gilt:


• Die Messung der Patientenableitströme muß durchgeführt werden.
SIE Ersatz-Patientenableitstrom mit Anwendungsteile Typ "CF" geprüft
Der anzuwendende Grenzwert nach DIN VDE 0751-1 ist 0,05 mA.
Für die Durchführung der Messung siehe eventuell produktspezifische Informationen auf
der entsprechenden CB-DOC.

3.3.3 Patientenumgebung

HINWEIS Nur durchzuführen, wenn das Produkt auch über ein Anwen-
dungsteil verfügt.

Anwendungsteil
• Ein Anwendungsteil ist ein Teil des medizinischen elektrischen Gerätes, der bei bestim-
mungsgemäßem Gebrauch:
- erforderlichenfalls in physikalischen (körperlichen) Kontakt mit dem Patienten
kommt, damit das Gerät seine Funktion erfüllen kann,
- mit dem Patienten in Kontakt gebracht werden kann,
- vom Patienten berührt werden muss.
Definition.
• Die Patientenumgebung ist jeder räumliche Bereich, in welchem beabsichtigt oder
unbeabsichtigt eine Verbindung zwischen dem Patienten und Teilen des Systems oder
anderen Personen, die Teile des Systems berühren können, zustande kommen kann.

HINWEIS Alle Gerätepositionen, die bei einem bestimmungsgemäßem


Gebrauch des Gerätes angefahren (erreicht) werden können,
sind zu beachten.
Der Patient kann über einen Bediener im Umkreis von 1,5
Meter Verbraucher, Anlagenteile usw. erreichen. (Doppelte
Armlänge)
Diese 1,5 Meter sind als Richtwert anzuwenden.

Siemens AX00-000.833.01.01.01 Seite 21 von 32 AX Systeme


07.07 CS PS AX R-F
22 Elektrische Prüfung

SIE Die Patientenumgebung wurde auf elektrische Verbraucher geprüft.


Befinden sich innerhalb der Patientenumgebung elektrische Verbraucher, die nicht zum
System gehören, müssen einer der nachfolgenden Überprüfungen durchgeführt und doku-
mentiert werden.
1. Es befindet sich kein berührbarer elektrischer Verbraucher in der Patientenumgebung.
- Es gibt keine elektrischen Verbraucher,
- Der Verbraucher ist mit nichtleitendem Material verkleidet.
2. Der elektrische Verbraucher ist ein Med Produkt gemäß IEC 60601-1 ist somit im Ver-
bund mit dem Anwendungsteil (Produkt) getest/ freigegeben und somit im System
geprüft.
3. Die Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen für den berührbaren elektrischen Verbrau-
cher ist gegeben.

HINWEIS Der Anschluß des elektrische Verbraucher entspricht den


Anforderungen DIN VDE 0100-710 bzw. IEC 60364-7-710.
Dieses muss gemäß “Anschluß des Systems mit Fehler-
strom-Schutzschalter” mit den Prüfpunkten
- Der Abschaltstrom der Fehlerstrom-Schutzschalter Phase
...
- Die Abschaltzeit der Fehlerstrom-Schutzschalter ...
festgestellt und dokumentiert werden.

AX Systeme AX00-000.833.01.01.01 Seite 22 von 32 Siemens


07.07 CS PS AX R-F
Mechanische Prüfungen 23
4-
4 Mechanische Prüfungen
Prinzipiell sind diese Arbeiten, Prüfungen in den entsprechenden Wartungsanlei-
tungen aufgeführt.
• Folgende Checkpunkte Sicherheit sind durchzuführen:
- SI
- SIE
- SIM
• Sollte für ein Produkt nur eine Wartungscheckliste oder eine “Alte” Wartungsanleitung
vorhanden sein, kann gemäß nachfolgenden allgemeinen Punkten gearbeitet werden.

SI Die mechanische Prüfung erfolgte gemäß Wartungsanleitung

HINWEIS Wird die STK im Rahmen einer Wartung anhand der War-
tungsanleitung durchgeführt ,so sind alle nachfolgenden
Checkpunkte mit “n.a.” zu markieren.

SIM Sicherheitsrelevante Wand-, Decken und Bodenbefestigungen geprüft


Die Prüfung erfolgt rein visuell.
1. Die Befestigungen sind fest.
2. Die Befestigungen sind ohne Beschädigungen
3. Alle Befestigungspunkte sind vorhanden.
Sollte für ein Produkt keine Wartungsanleitung vorhanden sein, können die Sicherheitsre-
levanten Befestigungen gemäß Montageanleitung des Produkts geprüft werden.

SIM Zug- und Halteseile geprüft


• An zugängigen Stellen Seile, durch einen Putzlappen laufen lassen.
- Aufspleißungen und Seilbeschädigungen werden durch Gewebereste markiert.

SIM Kettenantriebe geprüft

1. Die Kettenbefestigung sowie die Kettenräder auf Verschleiß und festen Sitz prüfen.
2. Die Kettenspannung prüfen.
3. Die Leichgängigkeit sowie Funktion der Umlenkrollen prüfen.

SIM Gerätebewegungen (manuell) geprüft

1. Die Feststellbremsen und die Endanschläge auf Verschleiß und festen Sitz prüfen.
2. Die Leichtgängigkeit sowie Funktion prüfen.

Siemens AX00-000.833.01.01.01 Seite 23 von 32 AX Systeme


07.07 CS PS AX R-F
24 Mechanische Prüfungen

SIM Fahrbare Komponenten geprüft

1. Die Fahrrollen auf Verschleiß und festen Sitz prüfen.


2. Eventuell vorhandene Feststellbremsen und Kabelabweiser auf festen Sitz prüfen.
3. Eventuell vorhandene Feststellbremsen auf Verschleiß prüfen.
4. Beim Verschieben der Komponente auf gleichmäßiges Laufverhalten achten. (Einsei-
tig abgenutzte Rollen, festsitzende drehbare Rollen).

SIM Zubehör geprüft

1. Mindestens das Sicherheitszubehör muß vollständig vorhanden sein.


2. Sicherheitszubehör ist in der Gebrauchsanweisung definiert.
3. Alle Zubehörteile auf Funktion prüfen.

SIM Bedienoberflächen geprüft

1. Die Bedienoberflächen auf Deformationen, scharfe Kanten oder Risse prüfen


2. Die “Neutrallage” zum Beispiel von Joysticks zu prüfen.

SIM Sicherheitsrelevante Verschleißteile geprüft


Bei einigen Produkten ist ein periodischer Austausch von Sicherheitsrelevanten Ver-
schleißteilen vorgeschrieben.
1. Zuerst anhand der Wartungsunterlagen prüfen ob derartige Verschleißteile im Produkt
vorhanden sind..
2. Ist ein Austausch dieser Teile notwendig?
3. Eventuell die Verschleißteile ersetzen.

AX Systeme AX00-000.833.01.01.01 Seite 24 von 32 Siemens


07.07 CS PS AX R-F
Funktionsprüfungen 25
5-
5 Funktionsprüfungen
Prinzipiell sind diese Arbeiten, Prüfungen in den entsprechenden Wartungsanlei-
tungen aufgeführt.
• Folgende Checkpunkte Sicherheit sind durchzuführen:
- SI
- SIE
- SIM
• Sollte für ein Produkt nur eine Wartungscheckliste oder eine “Alte” Wartungsanleitung
vorhanden sein, kann gemäß nachfolgenden allgemeinen Punkten gearbeitet werden.

SI Die Funktionsprüfung erfolgte gemäß Wartungsanleitung

HINWEIS Wird die STK im Rahmen einer Wartung anhand der War-
tungsanleitung durchgeführt so sind alle nachfolgenden
Checkpunkte “Funktionsprüfung” mit “n.a.” zu markieren.

SI Notstop- Notausschalter geprüft


• Funktionstest durchführen: Bei gedrücktem NOT-Stopschalter dürfen keine Gerätebe-
wegungen möglich sein.
• Bei gedrücktem Notausschalter darf die Anlage nicht einschaltbar sein.

SI Kontrolleinrichtungen und Warnanzeigen geprüft


• Soweit vorhanden bei folgenden Funktionen die Anzeigen prüfen:
- Blockierungen
- Gerätebewegungen am Kollisionslimit
- Strahlungsanzeigen

SI Gerätebewegungen (motorisch) geprüft


• Sicherheitsabschaltungen der Bewegungen sind in Ordnung?
• Die Tischplatte lässt sich z.B. kopf- und fußseitig ausfahren und stoppt automatisch im
Endbereich.

SI Kollisionsschutz geprüft
• Die Tischplatte wird z.B. Richtung Decke bewegt und es erfolgt eine automatische
Abschaltung der Bewegung vor Erreichen der Decke.
• Die Abschaltung erfolgt z.B. “programmgesteuert” (umlegewinkelabhängige Tischplat-
tenausfahrt) oder durch einen “Bereichsendschalter” (Deckenlichtschranke).

Siemens AX00-000.833.01.01.01 Seite 25 von 32 AX Systeme


07.07 CS PS AX R-F
26 Funktionsprüfungen

Zusätzliche Sicherheitsüberwachungen sind auf Funktion zu prüfen, z.B.:


- BV Auffahrschalter
- Deckenlichtschranken als “Sicherheitsschalter”
- Auffahrschalter Richtung Boden
- Türkontakte, die Bewegungen einschränken bzw. verhindern
- 3D-Parkstellungsschalter
- Sicherheitstrittplatten

SI Abschließende Funktionstests durchgeführt


• Funktionstests durchführen:

AX Systeme AX00-000.833.01.01.01 Seite 26 von 32 Siemens


07.07 CS PS AX R-F
Änderungen gegenüber Vorgängerversion 27
6-
6 Änderungen gegenüber Vorgängerversion
Kapitel Section Änderungen
kompl. Unterlage Umstellung auf ausfüllbares Pro-
tokoll.
Die Prüfanweisung und das Proto-
koll wurden in Anlehnung an der
Unterlage AX00-000.820...
erstellt.

Siemens AX00-000.833.01.01.01 Seite 27 von 32 AX Systeme


07.07 CS PS AX R-F
28 Änderungen gegenüber Vorgängerversion
7-

AX Systeme AX00-000.833.01.01.01 Seite 28 von 32 Siemens


07.07 CS PS AX R-F
Anlagen 29

7 Anlagen
Tab. 2 Zulässige ABLEITSTROM-Werte

Anhang F (aus DIN VDE 0751-1:2001-10)


Tabelle F.1: Zulässige Werte von langzeitig fließenden ERSATZ-, Geräte-
und PATIENTENABLEITSTRÖMEN in mA
ANWENDUNGSTEIL TYP B TYP BF TYP CF
ABLEITSTROM
GERÄTEABLEITSTROM allgemein 0,5 0,5 0,5
GERÄTEABLEITSTROM für GERÄTE nach 2,5 2,5 2,5
den Anmerkungen 1 und 3
GERÄTEABLEITSTROM für GERÄTE nach 5,0 5,0 5,0
Anmerkung 2
GERÄTEABLEITSTROM für GERÄTE DER 0,1 0,1 0,1
SCHUTZKLASSE II und nicht mit dem
SCHUTZLEITER verbundene leitfähige
BERÜHRBARE TEILE von GERÄTEN DER
SCHUTZKLASSE I
ERSATZ-GERÄTEABLEITSTROM
- im SCHUTZLEITER oder mit dem 1,0 1,0 1,0
SCHUTZLEITER verbundenen Teilen
- GERÄTE mit mineralischer Isolierung und 5,0 5,0 5,0
GERÄTE nach Anmerkung 1
- nach Anmerkung 2 10,0 10,0 10,0
Fahrbare Röntgengeräte mit zusätzlichem 5,0 5,0 5,0
SCHUTZLEITER
Fahrbare Röntgengeräte ohne zusätzlichen 2,0 2,0 2,0
SCHUTZLEITER
PATIENTENABLEITSTROM
Gleichstrom 0,01 0,01 0,01
Wechselstrom 0,1 0,1 0,01
PATIENTENABLEITSTROM - 5,0 0,05
NETZSPANNUNG am ANWENDUNGS-
TEIL
ERSATZ-PATIENTENABLEITSTROM - 5,0 0,05

Siemens AX00-000.833.01.01.01 Seite 29 von 32 AX Systeme


07.07 CS PS AX R-F
30 Anlagen

ANMERKUNG 1:
GERÄTE/SYSTEME, die nicht mit SCHUTZLEITERVERBUNDENEN BERÜHRBAREN
TEILEN ausgestattet sind und die mit den Anforderungen für den GEHÄUSEABLEIT-
STROM und, falls zutreffend, für den PATIENTENABLEITSTROM übereinstimmen.
Beispiel: EDV-Geräte mit abgeschirmtem NETZTEIL.

ANMERKUNG 2:
GERÄTE, die für festen Anschluß bestimmt sind und einen SCHUTZLEITER haben, der
so angeschlossen ist, dass nur mittels WERKZEUG gelöst werden kann, und so befestigt
oder mechanisch an einem bestimmten Platz gesichert ist, dass er nur nach Anwendung
eines WERKZEUGES bewegt werden kann.
Beispiele für solche Geräte sind:
- die Hauptteile einer Röntgeneinrichtung, wie der Röntgenstrahlenerzeuger, der
Untersuchungs- oder Behandlungstisch;
- GERÄTE mit mineralisolierten Heizelementen;
- GERÄTE, die wegen Einhaltung von Funkschutzbestimmungen einen höheren
ERDABLEITSTROM als die bei “ERDABLEITSTROM allgemein” zulässigen Werte
aufweisen.
ANMERKUNG 3:
Fahrbare Röntgengeräte und fahrbare Geräte mit mineralischer Isolierung.
Tab. 3 Kurzschlussstrom-Mindestanzeigewert

Kurzschlussstrom-Mindestanzeigewerte zur Ermittlung der Nennströme verschiedener Sicherungen und


Schalter für Netze mit Nennspannung UN = 230/240 V
Nenn- Niederspannungssicherun-
strom gen nach Normen der Reihe mit Leitungsschutzschalter und Leistungsschalter
IN [ A] DIN VDE 0636
Charakteristik Charakteristik Charakteristik Charakteristik Charakteristik Charakteristik
gL gL B C D K
(früher L) (früher G, U)
Abschalt- Abschalt- Abschalt- Abschalt- Abschalt- Abschalt-
strom 5 s strom 0,2 s strom 5 x IN strom 10 x IN strom 20 x IN strom 14 x IN
(<0,2 s/0,4 s) (<0,2 s/0,4 s) (<0,2 s/0,4 s) (<0,1 s)
Grenzwert Grenzwert Grenzwert Grenzwert Grenzwert Grenzwert
[ A] [ A] [ A] [ A] [ A] [ A]
2 9,21 20 10 20 40 28
3 14,1 30 15 30 60 42
4 19,2 40 20 40 80 56
6 28 60 30 60 120 84
8 37,5 80 40 80 160 112
10 47 100 50 100 200 140

AX Systeme AX00-000.833.01.01.01 Seite 30 von 32 Siemens


07.07 CS PS AX R-F
Anlagen 31

13 60 125 65 130 260 182


16 72 148 80 160 320 224
20 88 191 100 200 400 280
25 120 270 125 250 500 350
32 156 332 160 320 640 448
40 200 410 200 400 800 560
50 260 578 250 500 1,00 k 700
63 351 750 315 630 1,26 k 882
80 452
100 573
125 751
160 995

Siemens AX00-000.833.01.01.01 Seite 31 von 32 AX Systeme


07.07 CS PS AX R-F
32 Anlagen

AX Systeme AX00-000.833.01.01.01 Seite 32 von 32 Siemens


07.07 CS PS AX R-F