Sie sind auf Seite 1von 49

12&345&65

! " # $ % & ' ( )*


$ " (
0 $ # 9
: # #* # * # !"!37;355" <
0 + !"!37;355"
$ # = > 9
# * # * #= # > # # !"!37;355" <
' ,, * !"!37;355"

0 # $ 4" #
DIN EN ISO 19126:2010-03

Nationales Vorwort
Der Text von ISO 19126:2009 wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 211 „Geographic
information/Geomatics“ erarbeitet und als EN ISO 19126:2009 vom Technischen Komitee CEN/TC 287
„Geoinformation“ übernommen, dessen Sekretariat vom NEN (Niederlande) gehalten wird.

Der für die deutsche Mitarbeit zuständige Arbeitsausschuss im DIN Deutsches Institut für Normung e. V. ist
der als Spiegelausschuss zum CEN/TC 287 und ISO/TC 211 eingesetzte Arbeitsausschuss NA 005-03-03 AA
„Kartographie und Geoinformation“ des Normenausschusses Bauwesen (NABau).

2
EUROPÄISCHE NORM EN ISO 19126
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE November 2009

ICS 35.240.70

Deutsche Fassung

Geoinformation —
Verzeichnisse und Register für Featurekonzepte
(ISO 19126:2009)

Geographic information — Information géographique —


Feature concept dictionaries and registers Dictionnaires de concepts de caractéristiques et registres
(ISO 19126:2009) (ISO 19126:2009)

Diese Europäische Norm wurde vom CEN am 24. Oktober 2009 angenommen.

Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen
dieser Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist. Auf dem letzten Stand befindliche Listen
dieser nationalen Normen mit ihren bibliographischen Angaben sind beim Management-Zentrum des CEN oder bei jedem CEN-Mitglied auf
Anfrage erhältlich.

Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Französisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache,
die von einem CEN-Mitglied in eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem Management-
Zentrum mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.

CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich,
Griechenland, Irland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal,
Rumänien, Schweden, der Schweiz, der Slowakei, Slowenien, Spanien, der Tschechischen Republik, Ungarn, dem Vereinigten Königreich
und Zypern.

EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG


EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION
COMITÉ EUROPÉEN DE NORMALISATION

Management-Zentrum: Avenue Marnix 17, B-1000 Brüssel

© 2009 CEN Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem Ref. Nr. EN ISO 19126:2009 D
Verfahren, sind weltweit den nationalen Mitgliedern von CEN vorbehalten.
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

Inhalt
Seite

Vorwort ................................................................................................................................................................4
Einleitung.............................................................................................................................................................5
1 Anwendungsbereich .............................................................................................................................6
2 Konformität.............................................................................................................................................6
2.1 Einleitung................................................................................................................................................6
2.2 Konformität für ein Featurekonzeptverzeichnis .................................................................................6
2.3 Konformität für ein Register von Featurekonzeptverzeichnissen und/oder
Objektartenkatalogen ............................................................................................................................6
3 Normative Verweisungen ......................................................................................................................6
4 Begriffe und Abkürzungen....................................................................................................................7
4.1 Begriffe ...................................................................................................................................................7
4.2 Abkürzungen ........................................................................................................................................10
5 Konzepte...............................................................................................................................................10
5.1 Einleitung..............................................................................................................................................10
5.2 Featurekonzeptverzeichnis.................................................................................................................11
5.3 Register.................................................................................................................................................11
5.4 Featurekonzeptverzeichnis-Register .................................................................................................13
5.5 Register von Featurekonzeptverzeichnis- und Objektartenregistern ............................................13
5.6 Verhältnis zu Datenprodukt-Spezifikationen und Anwendungsschemata ....................................13
5.7 Gemeinschaftsanwendungen.............................................................................................................14
5.8 Notation ................................................................................................................................................14
5.9 Pakete ...................................................................................................................................................15
6 Featurekonzeptverzeichnis-Schema..................................................................................................16
6.1 Einleitung..............................................................................................................................................16
6.2 CD_FeatureConceptDictionary...........................................................................................................16
6.3 CD_Scope .............................................................................................................................................18
6.4 CD_Concept .........................................................................................................................................18
6.5 CD_ConceptRelationship....................................................................................................................20
6.6 CD_ConceptRelationshipType ...........................................................................................................21
6.7 CD_FeatureConcept ............................................................................................................................21
6.8 CD_FeaturePropertyConcept .............................................................................................................22
6.9 CD_FeatureAttributeConcept .............................................................................................................22
6.10 CD_NominalValueConcept .................................................................................................................23
6.11 CD_FeatureAssociationConcept........................................................................................................24
6.12 CD_FeatureRoleConcept ....................................................................................................................25
6.13 CD_FeatureOperationConcept ...........................................................................................................25
7 Verwaltung von Featurekonzeptverzeichnissen als Register.........................................................26
7.1 Einleitung..............................................................................................................................................26
7.2 Elementklasse für Featurekonzepte ..................................................................................................26
7.3 Elementklasse für Featureattributkonzepte......................................................................................27
7.4 Elementklasse für Nominalwertkonzepte..........................................................................................27
7.5 Elementklasse für Featureassoziationskonzepte.............................................................................27
7.6 Elementklasse für Featureoperationskonzepte................................................................................28
8 Register von Featurekonzeptverzeichnissen und Objektartenkatalogen......................................28
8.1 Einleitung..............................................................................................................................................28
8.2 HR_FeatureInformationSubregisterDescription...............................................................................28
8.3 Elementklassen für Featureinformations-Unterregister ..................................................................30

2
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

Seite

Anhang A (informativ) Featurekonzepte in Verzeichnissen, Katalogen und Anwendungsschemata......32


Anhang B (normativ) Abstrakte Prüfreihe ....................................................................................................34
Anhang C (normativ) In Registrierungsvorschläge aufzunehmende Informationen.................................35
Anhang D (informativ) Implementierungs-Beispiel des Featurekonzeptverzeichnis-Schemas als
ein Register ..........................................................................................................................................40
Anhang E (informativ) UML-Notation ..............................................................................................................42
Literaturhinweise ..............................................................................................................................................47

3
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

Vorwort
Dieses Dokument (EN ISO 19126:2009) wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 211 „Geographic
information/Geomatics“ in Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee CEN/TC 287 „Geoinformation“
erarbeitet, dessen Sekretariat vom NEN gehalten wird.

Diese Europäische Norm muss den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung
eines identischen Textes oder durch Anerkennung bis Mai 2010, und etwaige entgegenstehende nationale
Normen müssen bis Mai 2010 zurückgezogen werden.

Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, dass einige Texte dieses Dokuments Patentrechte berühren können.
CEN [und/oder CENELEC] sind nicht dafür verantwortlich, einige oder alle diesbezüglichen Patentrechte zu
identifizieren.

Entsprechend der CEN/CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden


Länder gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland,
Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta,
Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien,
Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich und Zypern.

Anerkennungsnotiz

Der Text von ISO 19126:2009 wurde vom CEN als EN ISO 19126:2009 ohne irgendeine Abänderung
genehmigt.

4
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

Einleitung
Diese Internationale Norm legt ein Schema für Verzeichnisse geographischer Featurekonzepte fest, die als
Register verwaltet werden. Geographische Feature sind, wie in ISO 19101 beschrieben, Abstraktionen von
Phänomenen der realen Welt, die mit einem Ort in Bezug zur Erdoberfläche verbunden sind, über den Daten
erfasst, gepflegt und verbreitet werden.

Ein Featurekonzeptverzeichnis stellt grundlegende Definitionen und eine Reihe von Konzepten betreffende
Informationen bereit, die zur Beschreibung geographischer Objekte verwendet und in mehreren Anwendungs-
gebieten gemeinsam genutzt werden können. Elemente aus einem Featurekonzeptverzeichnis können in
einem oder mehreren Objektartenkatalogen wiederverwendet werden. Ein Objektartenkatalog ist häufig mit
einem bestimmten Anwendungsschema, einer Produktspezifikation und einem Datenbestand verbunden. Er
bietet eine vollständige textuelle Spezifikation einer Reihe von Featureklassen und deren Eigenschaften und
Beziehungen. Für eine weitergehende Erläuterung der Beziehungen zwischen Featurekonzept-Verzeich-
nissen, Objektartenkatalogen, Anwendungsschemata und Produktspezifikationen siehe Anhang A.

ISO 19135 legt Verfahren zur Registrierung von Elementen geographischer Informationen fest. Elemente geo-
graphischer Informationen, die registriert werden können, sind Elemente von Objektklassen, die in
technischen Normen, wie beispielsweise den von ISO/TC 211 entwickelten Normen, festgelegt sind. Diese
Internationale Norm definiert Objektklassen und legt Regeln fest, die zur Einrichtung und Pflege von Feature-
konzeptverzeichnissen als mit ISO 19135 konforme Registerschemata verwendet werden.

ISO 19135 legt die Struktur eines hierarchischen Registers fest, in dem das Hauptregister eine Menge von
Elementen enthält, die das Unterregister beschreibt. Diese Internationale Norm legt ein Schema für ein
hierarchisches Register fest, in dem die Unterregister Featurekonzeptverzeichnisse und/oder Objektarten-
kataloge sind. Diese Internationale Norm legt ein begleitendes Schema fest. Das resultierende hierarchische
Register kann als Grundlage für die Harmonisierung und Schaffung von Interoperabilität zwischen unter-
schiedlichen geographischen Informationsgemeinschaften dienen.

Als Register verwaltete Featurekonzeptverzeichnisse und Objektartenkataloge können als Bezugsquellen für
ähnliche Register dienen, die von anderen geographischen Informationsgemeinschaften als Teil eines
Systems der Querreferenzierung eingerichtet wurden. Die Querreferenzierung zwischen entsprechenden
Elementen in Registern geographischer Informationseinheiten kann in solchen Fällen mit Schwierigkeiten
verbunden sein, wenn sich die Strukturen der Register zwischen den Informationsgemeinschaften unter-
scheiden. Diese Internationale Norm kann verschiedenen Informationsgemeinschaften als Richtlinie dienen,
um kompatible Register zu entwickeln, die ein System der Querreferenzierung geographischer Informationen
unterstützen.

Das gemeinsame Verzeichnis und Register für Featurekonzepte der Digital Geographic Information Working
Group (DGIWG) ist als ein Beispiel für die Umsetzung dieser Internationalen Norm näher beschrieben.

5
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

1 Anwendungsbereich
Diese Internationale Norm legt ein Schema für Featurekonzeptverzeichnisse fest, die als Register eingerichtet
und verwaltet werden. Sie legt keine Schemata für Objektartenkataloge oder für die Verwaltung von Objekt-
artenkatalogen als Register fest. Da Objektartenkataloge jedoch häufig von Featurekonzeptverzeichnissen
abgeleitet sind, wird in dieser Internationalen Norm eine Schema für ein hierarchisches Register von Feature-
konzeptverzeichnissen und Objektartenkatalogen festgelegt. Diese Register entsprechen ISO 19135.

2 Konformität

2.1 Einleitung

Um Konformität mit dieser Internationalen Norm zu erzielen, müssen sämtliche Bedingungen, die für
mindestens eine der beiden nachstehend beschriebenen Konformitätsklassen festgelegt sind, erfüllt sein.

2.2 Konformität für ein Featurekonzeptverzeichnis

Jedes Featurekonzeptverzeichnis, für das Übereinstimmung mit dieser Internationalen Norm beansprucht
wird, muss sämtliche Bedingungen erfüllen, die in den folgenden abstrakten Prüfreihen festgelegt sind:

a) ISO 19135, A.1, für allgemeine Konformität mit ISO 19135; und
b) B.2 der vorliegenden Internationalen Norm.

Ein entsprechend ISO/TC 211 festgelegtes Register eines Featurekonzeptverzeichnisses muss zusätzlich
sämtlichen Bedingungen genügen, die in der abstrakten Prüfreihe der ISO 19135 für durch ISO/TC 211
festgelegte Register angegeben sind (ISO 19135, A.3).

2.3 Konformität für ein Register von Featurekonzeptverzeichnissen und/oder


Objektartenkatalogen

Jedes Register von Featurekonzeptverzeichnissen und/oder Objektartenkatalogen, für das Übereinstimmung


mit dieser Internationalen Norm beansprucht wird, muss sämtliche Bedingungen erfüllen, die in den folgenden
abstrakten Prüfreihen festgelegt sind:

a) ISO 19135, A.1, für allgemeine Konformität mit ISO 19135;

b) ISO 19135, A.2, für Konformität mit ISO 19135 als ein hierarchisches Register; und

c) B.3 der vorliegenden Internationalen Norm.

Ein entsprechend ISO/TC 211 festgelegtes Register von Featurekonzeptverzeichnissen und/oder Objektarten-
katalogen muss zusätzlich sämtliche Bedingungen erfüllen, die in der abstrakten Prüfreihe der ISO 19135 für
durch ISO/TC 211 festgelegte Register angegeben sind (ISO 19135, A.3).

3 Normative Verweisungen
Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten
Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte
Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).

ISO/TS 19103:2005, Geographic information — Conceptual schema language


ISO 19110:2005, Geographic information — Methodology for feature cataloguing
ISO 19115:2003, Geographic information — Metadata
ISO 19135:2005, Geographic information — Procedures for item registration

6
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

4 Begriffe und Abkürzungen

4.1 Begriffe

Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe.

4.1.1
Verbundregister (en: compound registry)
Registersystem, das mehrere Register enthält, die dieselben Elementklassen und die koordinierte Ver-
waltung eines gemeinsamen Merkmals teilen

ANMERKUNG Das gemeinsame Merkmal kann ein gemeinsamer Namensraum für die Zuweisung von Namen
und/oder Codes sein.

4.1.2
Datenprodukt (en: data product)
Datenbestand oder Reihe von Datensätzen, der/die einer Datenprodukt-Spezifikation entspricht

[ISO 19131:2007, Definition 4.6]

4.1.3
Datenprodukt-Spezifikation (en: data product specification)
detaillierte Beschreibung eines Datenbestands oder einer Reihe von Datensätzen verbunden mit
ergänzenden Informationen, die deren Erstellung, Lieferung an und Nutzung durch Dritte ermöglicht

[ISO 19131:2007, Definition 4.7]

4.1.4
Datentyp (en: data type)
Festlegung eines Wertebereichs mit Operationen, die an Werten in diesem Bereich zulässig sind

[ISO/TS 19103:2005, Definition 4.1.5]

4.1.5
Feature (en: feature)
Abstraktion eines Phänomens der realen Welt

[ISO 19101:2002, Definition 4.11]

BEISPIEL Das Phänomen namens „Eiffelturm“ kann mit anderen ähnlichen Phänomenen in einer Featureklasse mit
dem Namen „Turm“ klassifiziert werden.

ANMERKUNG 1 Ein Feature kann als Klasse oder Instanz vorkommen. In dieser Internationalen Norm ist, sofern nicht
anders angegeben, Featureklasse gemeint.

ANMERKUNG 2 Diese Internationale Norm befasst sich nicht direkt mit Phänomenen der realen Welt; sie behandelt
lediglich deren Abstraktionen (Featurekonzepte und Featureklassen) und Feature-Instanzen (gesammelte Daten, um ein
Feature in Übereinstimmung mit einer festgelegten Featureklasse darzustellen).

4.1.6
Featureassoziation (en: feature association)
Beziehung, die Instanzen einer Featureklasse mit Instanzen derselben oder einer anderen Featureklasse
verbindet

[ISO 19110:2005, Definition 4.2]

ANMERKUNG Eine Featureassoziation kann als eine Klasse oder eine Instanz vorkommen. In dieser Internationalen
Norm ist, sofern nicht anders angegeben, Featureassoziations-Klasse gemeint.

7
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

4.1.7
Featureassoziationskonzept (en: feature association concept)
Konzept, das ausführlich in Form einer oder mehrerer Featureassoziations-Klassen festgelegt sein kann

BEISPIEL Ein Featureassoziationskonzept namens „trägt“ beschreibt eine Beziehung zwischen Phänomenen der
realen Welt wie beispielsweise „Fernverkehrsstraßen“ und „Brücken“, wobei die Rolle des einen Features darin besteht,
dass es vom anderen Feature getragen wird (dessen Rolle die des Trägers ist).

4.1.8
Featureattribut (en: feature attribute)
Merkmal eines Features

[ISO 19101:2002, Definition 4.12]

BEISPIEL 1 Ein Featureattribut namens „Farbe“ kann einen Attributwert „grün“ haben, der zum Datentyp „text“
gehört.

BEISPIEL 2 Ein Featureattribut namens „Länge“ kann einen Attributwert „82,4“ haben, der zum Datentyp „real“
(reelle Zahl) gehört.

ANMERKUNG 1 Ein Featureattribut kann als eine Klasse oder eine Instanz vorkommen. In dieser Internationalen Norm
ist, sofern nicht anders angegeben, Featureattribut-Klasse gemeint.

ANMERKUNG 2 Ein Featureattribut hat einen Namen, einen Datentyp und einen mit ihm verbundenen Wertebereich.
Ein Featureattribut für eine Featureinstanz hat außerdem einen dem Wertebereich entnommenen Attributwert.

4.1.9
Featureattribut-Konzept (en: feature attribute concept)
Konzept, das als eine oder mehrere Featureattribut-Klassen im Einzelnen festgelegt sein kann

BEISPIEL Ein Featureattribut-Konzept namens „Höhe“ beschreibt die Länge in vertikaler Richtung als ein Merkmal,
das Phänomenen der realen Welt wie beispielsweise „Mensch“, „Baum“ und „Gebäude“ gemeinsam ist.

4.1.10
Objektartenkatalog (en: feature catalogue)
Katalog, der Definitionen und Beschreibungen von Feature-Klassen, Featureattributen und Feature-
assoziationen enthält, die in einer oder mehreren Mengen geographischer Daten erscheinen können,
zusammen mit jeglichen anzuwendenden Featureoperationen

[ISO 19101:2002, Definition 4.13]

4.1.11
Featurekonzept (en: feature concept)
Konzept, das als eine oder mehrere Feature-Klassen im Einzelnen festgelegt sein kann

BEISPIEL Das Featurekonzept „Straße“ kann verwendet werden, um mehrere unterschiedliche Featureklassen
festzulegen, wobei jede eine unterschiedliche Reihe von Eigenschaften aufweist, die für eine bestimmte Anwendung
zutrifft. Für eine Reiseplanungs-Anwendung könnte sie über eine begrenzte Menge von Attributen verfügen, wie beispiels-
weise Bezeichnung, Straßennummer, Lage und Anzahl der Fahrspuren, während sie bei einer Instandhaltungsanwendung
eine umfangreiche Menge von Attributen mit detaillierten Angaben zum Aufbau und zur Zusammensetzung jeder Schicht
des Materials enthält, aus der diese besteht.

4.1.12
Featurekonzeptverzeichnis (en: feature concept dictionary)
Verzeichnis, das Definitionen von und zugehörige erläuternde Informationen über Konzepte enthält, die in
einem Objektartenkatalog im Einzelnen festgelegt sein können

8
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

4.1.13
Featureoperation (en: feature operation)
Operation, die jede Instanz einer Feature-Klasse ausführen kann

[ISO 19110:2005, Definition 4.5]

BEISPIEL Eine Featureoperation auf einem „Staudamm“ besteht in der Erhöhung des Staudamms. Die Ergebnisse
dieser Operation sind die Steigerung der Höhe des „Staudamms“ und des Wasserstands in einem „Staubecken“.

ANMERKUNG Die Werte von Featureattributen von Featureinstanzen werden von Featureoperationen beeinflusst.

4.1.14
Featureoperations-Konzept (en: feature operation concept)
Konzept, das als eine oder mehrere Featureoperations-Klassen im Einzelnen festgelegt sein kann

BEISPIEL Eine „Verkehrsfluss“-Operation kann die Anzahl von Personen oder Fahrzeugen, die sich erwartungs-
gemäß auf oder mittels einer Art von Transporteinrichtung innerhalb einer festgelegten Zeitdauer fortbewegen, als
Eingangsgröße der Operation liefern.

4.1.15
hierarchisches Register (en: hierarchical register)
strukturierte Gruppe von Registern für einen Bereich von Registerelementen, in dem ein einzelnes über-
geordnetes Register jedem Unterregister einen Teilbereich des Bereichs (domain) zuweist

[ISO 19135:2005, Definition 4.1.4]

BEISPIEL ISO 6523, Data interchange — Structures for the identification of organizations, ist mit einem
hierarchischen Register verbunden. Das übergeordnete Register enthält Schemata zur Kennzeichnung von
Organisationen und jedes Unterregister enthält eine Reihe von Organisationsidentifikatoren, die einem einzelnen Schema
zur Organisationskennzeichnung entspricht.

4.1.16
Identifikator (en: identifier)
sprachlich unabhängige Sequenz von Zeichen, die dasjenige, womit sie verbunden ist, eindeutig und
dauerhaft kennzeichnen kann

[ISO 19135:2005, Definition 4.1.5]

4.1.17
Klasse von Elementen (en: item class)
Menge von Elementen mit gemeinsamen Eigenschaften

[ISO 19135:2005, Definition 4.1.6]

ANMERKUNG 1 In diesem Kontext wird Klasse verwendet, um auf einen Satz von Instanzen zu verweisen, nicht das
von diesem Satz von Instanzen abstrahierte Konzept.

ANMERKUNG 2 Um mögliche Mehrdeutigkeit in dieser Internationalen Norm zu vermeiden, wird der Ausdruck „Klasse
von Registerelementen“ verwendet.

4.1.18
Nominalwert (en: nominal value)
Name eines Objekts, Typs oder einer Kategorie

ANMERKUNG Viele Featureattribute tragen eher Nominalwerte als numerische Werte. Der Wertebereich eines
solchen Attributs wird normalerweise in Form einer Aufzählung oder einer Codeliste festgelegt.

BEISPIEL „Sommergrüne Nadeln“ sind ein Nominalwert, der eine Vegetationsart kennzeichnet.

9
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

4.1.19
Register (en: register)
Satz von Dateien, die Identifikatoren enthalten, die Elementen zugewiesen sind, mit Beschreibungen der
zugehörigen Elemente

[ISO 19135:2005, Definition 4.1.9]

4.1.20
Registersystem (en: registry)
Informationssystem, mit dem ein Register gepflegt wird

[ISO 19135:2005, Definition 4.1.13]

4.1.21
Unterregister (en: subregister)
Register, das in einem anderen Register als ein Registerelement beschrieben ist

[ISO 19135:2005, Definition 4.1.17]

4.1.22
Wertebereich (en: value domain)
Menge von angenommenen Werten

[ISO/TS 19103:2005, Definition 4.1.15]

4.2 Abkürzungen
DGIWG Digital Geospatial Information Working Group

DFDD DGIWG Feature Data Dictionary

IEC International Electrotechnical Commission

IHO International Hydrographic Organization

TC Technical Committee

UML Unified Modeling Language

5 Konzepte

5.1 Einleitung
Ein Featurekonzeptverzeichnis beschreibt Konzepte, die zur Charakterisierung von Phänomenen der realen
Welt verwendet werden können. Featureklassen und Feature-Eigenschaftstypen können dann unter
Anwendung dieser Konzepte festgelegt und in einem Objektartenkatalog dokumentiert werden. Diese Inter-
nationale Norm legt ein Schema eines Featurekonzeptverzeichnisses fest (5.2 und Abschnitt 6).

ISO 19135 legt Verfahren fest, die bei der Erstellung und Pflege von Registern mit geographischen Informa-
tionseinheiten zu befolgen sind. Derartige Register können verwendet werden, um das Auffinden der Inhalte
von Featurekonzeptverzeichnissen und Objektartenkatalogen, den Zugang zu diesen sowie deren
Verwendung zu unterstützen. Diese Internationale Norm legt ein Schema für Featurekonzeptverzeichnisse als
Register fest und benennt Informationen, die bei Vorschlägen zur Registrierung von Elementen zu übermitteln
sind (Anhang C).

Eine einzelne Behörde muss gegebenenfalls eine Reihe von aufeinander abgestimmten Featurekonzept-
verzeichnis-Registern und Objektartenkatalog-Registern erstellen, die eine gemeinsame Struktur haben, ein
Kodierungsschema aufweisen und/oder einer Interessengemeinschaft angehören. Diese Internationale Norm
legt einen Verbundregistersystem fest, um solche Anforderungen zu unterstützen (5.3.3).

10
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

Als Register verwaltete Featurekonzeptverzeichnisse und Objektartenkataloge können als Bezugsquellen für
ähnliche Register dienen, die von anderen geographischen Informationsgemeinschaften als Teil eines
Systems der Querreferenzierung erstellt wurden. Featurekonzeptverzeichnis-Register und Objektarten-
katalog-Register anderer Gemeinschaften können als Partitionen eines hierarchischen Registers organisiert
sein. Diese Internationale Norm legt auf der Grundlage von ISO 19135 ein Schema für hierarchische Register
von Featurekonzeptverzeichnissen und Objektartenkatalogen fest (5.5 und 8) sowie die Informationen, die bei
Vorschlägen zur Registrierung von Elementen zu übermitteln sind (Anhang C).

5.2 Featurekonzeptverzeichnis
Ein Featurekonzeptverzeichnis legt eine Menge von Konzepten fest, die zur Beschreibung von Phänomenen
der realen Welt verwendet werden können; dazu zählen Featurekonzepte, Featureattribut-Konzepte, Feature-
assoziations-Konzepte, Featureoperations-Konzepte und Nominalwertkonzepte, die im Wertebereich eines
Featureattribut-Konzepts enthalten sein können. Featureklassen können dann unter Anwendung dieser
Konzepte festgelegt und in einem Objektartenkatalog dokumentiert werden.

Das in Abschnitt 6 dieser Internationalen Norm dargestellte Schema stellt eine detaillierte Spezifikation des
Inhalts von Featurekonzeptverzeichnissen zur Verfügung.

5.3 Register

5.3.1 Überblick

Register bieten eine Grundlage für die flexible Verwaltung geographischer Informationseinheiten. Als Register
verwaltete Featurekonzeptverzeichnisse und Objektartenkataloge können elektronisch veröffentlicht werden,
wodurch die Auffindung und direkte Nutzung ihrer Inhalte ermöglicht wird. Sie können außerdem leicht
erweitert werden und als Grundlage für die Harmonisierung und Schaffung von Interoperabilität zwischen
unterschiedlichen geographischen Informationsgemeinschaften dienen.

5.3.2 Registerstruktur

ISO 19135 gibt mehrere Alternativen für die Strukturierung von Registern an:

a) ein einfaches Register enthält Elemente einer einzigen Klasse von Elementen (ISO 19135:2005, 7.1.2);
b) ein mehrteiliges Register enthält Elemente aus verschiedenen Klassen von Elementen (ISO 19135:2005,
7.1.3);
c) ein hierarchisches Register ist eine strukturierte Gruppe von Registern, die aus einem Hauptregister und
einem oder mehreren Unterregistern zusammengesetzt ist (ISO 19135:2005, 7.1.4). Das Hauptregister
enthält eine Menge von Elementen, die die Unterregister beschreibt. Jedes Unterregister enthält eine
Menge von Registerelementen einer Partition des Informationsbereichs.

Diese Internationale Norm legt Schemata sowohl für mehrteilige Register (Featurekonzeptverzeichnisse) als
auch für hierarchische Register (Register von Featurekonzeptverzeichnissen und/oder Objektartenkatalogen)
fest.

5.3.3 Verbundregister

Die Erstellung einer Reihe von aufeinander abgestimmten Registern, die eine gemeinsame Struktur nutzen,
aber innerhalb eines Verbundregisters in einzelne Register aufgeteilt sind, kann für eine Behörde
gegebenenfalls erforderlich sein.
BEISPIEL 1 Eine einzelne Interessengemeinschaft kann einen durch verschiedene Wissenschaftszweige gemeldeten
Bedarf in Bezug auf geographische Informationen haben. Jedem Wissenschaftszweig kann durch eine einzelne Gruppe
von Fachexperten und/oder Fachbehörden am besten gedient sein. Für jeden kann ein separates Koordinierungs-
gremium, ein Registermanager und/oder Registereigentümer wünschenswert sein. Während sich die für die Verwaltung
der Register verantwortlichen Personen und Organisationen unterscheiden können, soll die resultierende Sammlung von
geographischen Informationen „als ein Ganzes“ genutzt werden, auch wenn deren Verwaltung aufgeteilt ist; dieses Ziel ist
durch eine gemeinsame Registerstruktur leichter zu erreichen. Vorschläge für neue Informationseinheiten können zum
Registersystem „als Ganzes“ gesendet und anschließend den für den entsprechenden Wissenschaftszweig verantwort-
lichen Registermanagern zugeleitet werden.

11
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

BEISPIEL 2 Verschiedene Interessengemeinschaften können ihre eigenen Register für geographische Informationen
erstellen. Es kann für sie erforderlich sein, geographische Informationen nach einem gemeinsamen Kodierungsverfahren
auszutauschen. Zur Zuweisung von Namen (oder Codes) kann die Festlegung eines einzigen Namensraums über die
Interessengemeinschaften hinweg wünschenswert sein. Es wird ein gemeinsames Verfahren entwickelt, mittels dessen
Namen (oder Codes) durch Registermanager (oder Kontrollgremien) für jedes Register in einer aufeinander abgestimmten
Weise zugewiesen werden. Mögliche Verfahrensweisen umfassen die Vorabzuweisung von Teilbereichen des
Namensraums oder die dynamische Zuweisung (und Entflechtung), sobald Vorschläge empfangen und bearbeitet werden.
Eine gemeinsame Registerstruktur erleichtert die Erarbeitung gemeinsamer Festlegungen für Datenprodukte und/oder
Informationsinhalte unter den verschiedenen Interessengemeinschaften.

Diese Internationale Norm legt einen Verbundregistersystem fest, um solche Anforderungen zu unterstützen:

a) ein Verbundregister muss mehrere Register enthalten, die dieselben Klassen von Elementen nutzen;

b) das Register muss ein „gemeinsames Merkmal“ aufweisen;

c) die Registereigentümer müssen der aufeinander abgestimmten Verwaltung des „gemeinsamen


Merkmals“ zugestimmt haben.

In Bild 1 sind die organisatorischen Beziehungen (ISO 19135:2005, 5.1) eines Verbundregistersystems
dargestellt. Das Registersystem enthält vier Register, jedes mit einem separaten Koordinierungsgremium. Ein
einzelner Registermanager koordiniert im Auftrag eines einzelnen Registereigentümers die Annahme und
Verwaltung von Vorschlägen zur Registrierung von Einträgen/Elementen. Der Nutzer greift auf ein einzelnes
Register zu, um Informationen aus einem der Register zu erlangen.

Bild 1 — Beispiel für ein Verbundregister

12
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

5.3.4 Registerverwaltung und Registrierung

In ISO 19135 ist festgelegt, wie Register zu verwalten sind (ISO 19135:2005, Abschnitt 5) und welche
Informationen bei jedem Vorschlag in Bezug auf der Registrierung eines Elements geographischer
Informationen übermittelt werden müssen (ISO 19135:2005, Anhang D).

In Anhang C dieser Internationalen Norm sind die Informationen festgelegt, die dem Manager eines Feature-
konzeptverzeichnis-Registers oder eines Registers von Featurekonzeptverzeichnissen und/oder Objektarten-
katalogen bei der Unterbreitung eines Vorschlags zur Verfügung zu stellen sind.

5.4 Featurekonzeptverzeichnis-Register
Ein Featurekonzeptverzeichnis-Register muss Folgendes enthalten:

 Informationen über das Featurekonzeptverzeichnis als Ganzes (einschließlich Eigentümerschaft und


Zugang/Zugriff);
 die registrierten Elemente (6.1); sowie
 die notwendigen Informationen zur Verwaltung der einzelnen Elemente im Register (einschließlich
Elementidentifikator und Verwaltungsstatus).

In Anhang C sind die Informationen festgelegt, die bei Vorschlägen zur Registrierung von Elementen in
Featurekonzeptverzeichnis-Registern zur Verfügung zu stellen sind.

5.5 Register von Featurekonzeptverzeichnis- und Objektartenregistern


Sammlungen von Elementen geographischer Informationen können als ein hierarchisches Register erstellt
werden. In dieser Internationalen Norm ist ein Register von Featurekonzeptverzeichnissen und Objektarten-
katalogen als ein Hauptregister festgelegt; Unterregister bilden einzelne Featurekonzeptverzeichnisse oder
Objektartenkataloge. In Abschnitt 8 ist ein hierarchisches Register festgelegt, das als Grundlage für die
Harmonisierung und Schaffung von Interoperabilität zwischen unterschiedlichen geographischen Informa-
tionsgemeinschaften verwendet werden kann.

Abschnitt 8 dieser Internationalen Norm legt die Klassen von Elementen fest, die in die oberste Ebene eines
hierarchischen Registers von Featurekonzeptverzeichnis-Registern und Objektartenkatalogen aufzunehmen
sind. In Anhang C sind die Informationen festgelegt, die bei Vorschlägen zur Registrierung von Elementen in
Registern von Featurekonzeptverzeichnissen und Objektartenkatalogen zu übermitteln sind.

5.6 Verhältnis zu Datenprodukt-Spezifikationen und Anwendungsschemata


Eine Datenprodukt-Spezifikation (ISO 19131) definiert die Anforderungen an ein geographisches Daten-
produkt. Diese Anforderungen bilden die Grundlage für die Erzeugung oder Erfassung von Daten und
ermöglichen Nutzern außerdem, das Datenprodukt zu bewerten, um zu bestimmen, ob es ihren
Anforderungen genügt. Eine Datenprodukt-Spezifikation umfasst mehrere Hauptabschnitte, einschließlich
eines Abschnitts zum Inhalt und zur Struktur von Daten.

Die Inhaltsangaben eines featurebasierten Datenprodukts erfolgen in Form eines Anwendungsschemas und
eines Objektartenkatalogs (ISO 19131:2007, 10.1). Der Objektartenkatalog kann entweder innerhalb der
Datenprodukt-Spezifikation festgelegt werden oder es kann eine Verweisung auf einen extern festgelegten
Objektartenkatalog erfolgen. Ein Objektartenkatalog darf Verweisungen auf Elemente in einem extern fest-
gelegten Verzeichnis eines Featurekonzeptes enthalten.

Ein Anwendungsschema ist ein konzeptionelles Schema für Daten, die von einer oder mehreren
Anwendungen benötigt werden (ISO 19101:2002, 4.2). Ein Anwendungsschema kann aus einem Objektarten-
katalog entwickelt werden oder Verweisungen auf Elemente in einem extern festgelegten Objektartenkatalog
enthalten.

Das in dieser Internationalen Norm festgelegte Schema zur Erstellung und Nutzung von Featurekonzept-
verzeichnissen (Abschnitt 6) unterstützt die Referenzierung enthaltener Elemente durch Objektartenkataloge,
die in Datenprodukt-Spezifikationen und Anwendungsschemata enthalten sind oder von diesen genutzt
werden.

13
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

5.7 Gemeinschaftsanwendungen
Es gibt viele verschiedene Gemeinschaftsanforderungen an Sammlungen von Informationen über Objekte
(Features); dazu zählen:

a) Universalverzeichnisse von Featurekonzepten bilden eine bekannte Referenzmenge von Konzepten;


b) Spezialverzeichnisse von Featurekonzepten legen Konzepte fest, die gemeinschaftsspezifisch sind, aber
„gefördert“ werden können, um zu einem zukünftigen Zeitpunkt Teil einer gemeinsam genutzten
Referenzmenge von Konzepten zu werden. Um eine zukünftige Förderung nicht unmöglich zu machen,
ist es wünschenswert, dass derartige Konzepte nicht im Widerspruch zu denjenigen in bestehenden
Referenzverzeichnissen von Featurekonzepten stehen;
c) Abbildungen (Mappings) und/oder Korrespondenzen zwischen Konzepten in verschiedenen
Verzeichnissen von Featurekonzepten, insbesondere bei jenen, von denen wichtige Datenspeicher mit
geographischen Informationen abhängen. Dadurch wird sowohl der gegenwärtige Datenaustausch
unterstützt als auch ein zukünftiger Weg für die Integration von Featurekonzeptverzeichnissen aufgezeigt;
d) allgemeine Objektartenkataloge bilden eine bekannte Referenzmenge von Objektarten und Vererbungs-
beziehungen, die eine Vielzahl von Datenaustausch-Anforderungen unterstützen. Solche Kataloge
können folgendermaßen beschaffen sein:
1) eigenständig; oder
2) Referenzkonzepte von externen Featurekonzeptverzeichnissen.
e) spezielle Objektartenkataloge legen den Objektinhalt und die Struktur von Datenprodukt-Spezifikationen
und/oder Anwendungsschemata fest. Solche Kataloge können folgendermaßen beschaffen sein:
1) eigenständig, oder
2) Referenz-Objektarten und Vererbungsbeziehungen von externen allgemeinen Objektartenkatalogen;
oder
3) Referenzkonzepte von externen Featurekonzeptverzeichnissen.
f) Abbildungen (Mappings) und/oder Korrespondenzen zwischen verschiedenen speziellen und/oder
allgemeinen Objektartenkatalogen. Dadurch wird sowohl der gegenwärtige Datenaustausch unterstützt
als auch ein zukünftiger Weg für die Integration von Objektartenkatalogen aufgezeigt.

Um diese Anforderungen zu unterstützen, können Interessengemeinschaften einzelne Register bestimmter


Typen erstellen oder Verbundregistersysteme entwickeln, die ein koordiniertes Lösungskonzept für mehrere
Ziele ermöglicht.

In Anhang D ist das DGIWG-Featurekonzeptverzeichnis beschrieben.

5.8 Notation
Die in dieser Internationalen Norm festgelegten konzeptionellen Schemata sind unter Verwendung der Unified
Modeling Language (UML) [18], entsprechend der Anleitung von ISO/TS 19103, beschrieben. Die UML-
Notation ist in Anhang E beschrieben.

Wie in ISO/TS 19103 festgelegt, umfassen Namen von UML-Klassen, mit Ausnahme der Klassen von Grund-
datentypen, ein eindeutiges, aus zwei Buchstaben bestehendes Präfix, das die Norm und das UML-Paket
bezeichnet, in denen die Klasse definiert ist. Mehrere in dieser Internationalen Norm verwendete Modell-
elemente sind in Paketen definiert, die in anderen Internationalen Normen festgelegt sind; diese sind in
Tabelle 1 zusammen mit den Präfixen für die beiden in dieser Internationalen Norm definierten Pakete
angegeben.

14
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

Tabelle 1 — UML-Paketidentifikatoren

Präfix Paket
CI Bibliografische Angaben (ISO 19115)
FC Objektartenkatalog (ISO 19110)
RE Register (ISO 19135)
CD Featurekonzeptverzeichnis
HR Hierarchisches Feature-Informationsregister

Sämtliche Namen von Datenelementen sind in Übereinstimmung mit der Anleitung von ISO/TS 19103 als
Zeichenfolgen dargestellt, die mehrere Worte in Kleinschrift miteinander kombinieren, um präzise und
verständliche Namen ohne Verwendung von Zwischenzeichen (wie beispielsweise „_“, „-“ oder Leerzeichen)
zu bilden. Bei Namen von Attributen und Operationen, Assoziationsrollen und Parametern wird für den ersten
Buchstabe jedes Wortes nach dem ersten Wort die Großschreibung verwendet. Bei Namen von Paketen,
Klassen, Typ-Spezifikationen und Assoziationen wird auch der erste Buchstabe des ersten Wortes groß-
geschrieben.

Sämtliche Datenelemente sind, sofern nicht anders angegeben, obligatorisch.

5.9 Pakete

In Bild 2 sind die in dieser Internationalen Norm festgelegten oder mit Verweisungen versehenen
Abhängigkeiten zwischen Paketen gekennzeichnet.

Bild 2 — In dieser Internationalen Norm festgelegte Abhängigkeiten von Paketen

15
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

6 Featurekonzeptverzeichnis-Schema

6.1 Einleitung

In diesem Abschnitt ist das Schema für ein Featurekonzeptverzeichnis festgelegt. Featurekonzept-
verzeichnisse können Definitionen folgender Konzepte enthalten:

a) Featurekonzepte;
b) Featureattributkonzepte;
c) Featureassoziationskonzepte;
d) Featureoperationskonzepte;
e) Nominalwert-Konzepte.

Das Featurekonzeptverzeichnis-Schema besteht aus einem Paket, Feature Concept Dictionary (CD), das
Klassen für die Beschreibung von Konzepten festlegt.

Jede Klasse und jeder Datentyp ist in einem separaten Unterabschnitt dokumentiert. Wenn eine Klasse oder
ein Datentyp ein Element aus einer anderen ISO-Norm verwendet oder erbt, ist dies gekennzeichnet, und es
ist die Art und Weise festgelegt, wie die Realisierung erreicht wird.

6.2 CD_FeatureConceptDictionary

6.2.1 Einleitung

Die Klasse CD_FeatureConceptDictionary (Bild 3) legt Informationen über das Featurekonzeptverzeichnis


selbst fest. CD_FeatureConceptDictionary ist eine Unterklasse von RE_Register, in ISO 19135:2005, 8.2,
festgelegt. Sie hat drei Attribute, in Ergänzung zu den sieben Attributen und sechs Assoziationen, die sie von
RE_Register erbt (Tabelle 2).

Bild 3 — CD_FeatureConceptDictionary

16
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

Tabelle 2 — Von RE_Register geerbte Elemente

Name Typ Definition


name Attribut Bezeichner, der zur eindeutigen Kennzeichnung des Registers innerhalb der
vom Registereigentümer gepflegten Menge von Registern dient
contentSummary Attribut Allgemeine Angabe des Zwecks, zu dem Elemente im Register zur Verfügung
gestellt werden
uniformResource Identifier Attribut Informationen über mit dem Register verbundene Online-Ressourcen
operatingLanguage Attribut Sprache, Länderinformationen und Zeichenkodierung zur korrekten Interpreta-
tion des Inhalts von Zeichenfolgen im Register
alternativeLanguages Attribut Zusätzliche Sprache, die von Elementen im Register verwendet wird
version Attribut Spezifikation eines eindeutigen Zustands im Leben eines Registers
dateOfLastChange Attribut Datum der letzten Änderung des Status eines Elements im Register
manager Rolle RE_RegisterManager, der den Register verwaltet
owner Rolle RE_RegisterOwner, der den Register besitzt
submitter Rolle RE_SubmittingOrganization, die Vorschläge für Änderungen des Inhalts des
Registers unterbreitet hat
citation Rolle RE_ReferenceSource, die Quellen (Dokumente oder Register) beschreibt, von
denen Elemente im RE_Register übernommen wurden
containedItem Rolle RE_RegisterItem, das im Register enthalten ist
containedItemClass Rolle RE_ItemClass, die Merkmale einer Klasse von im Register enthaltenen
Elementen beschreibt

6.2.2 scope

Das Attribute scope muss als eine Menge von CD_Scope-Elementen (6.3) dargestellt werden, die Themen-
bereiche der Konzepte im Featurekonzeptverzeichnis beschreiben. Der Wert von scope kann als Grundlage
für die Erzeugung von Metadaten zur Eingabe in Suchmaschinen verwendet werden.

BEISPIEL 1 CD_Scope.name = „Hydrographie“


CD_Scope.description = „Fachobjekte, die Artefakte in Gewässern sind oder sich auf diese beziehen.“

BEISPIEL 2 CD_Scope.name = „Häfen“


CD_Scope.description = „Fachobjekte, die See- und Binnenhäfen betreffen, einschließlich deren
Ankerplätze, Hafenanlagen und zugehörige kulturelle Einrichtungen.“

6.2.3 theme

Das optionale Attribut theme muss eine Menge von MD_Keywords-Elementen (ISO 19115:2003, B.2.2.3)
verwenden, um Aspekte des Inhalts des Featurekonzeptverzeichnisses zu beschreiben, die nicht durch das
Attribut scope abgedeckt sind.

BEISPIEL MD_Keywords.keyword = „Atlantischer Ozean“


MD_Keywords.type = „Ort.“

6.2.4 fieldOfApplication

Die Darstellung des optionalen Attributs fieldOfApplication muss als eine Menge von RE_FieldOfApplication-
Elementen (ISO 19135:2005, 8.19) erfolgen, um die Zwecke zu beschreiben, zu denen die Elemente im
Featurekonzeptverzeichnis verwendet werden. Der Wert von fieldOfApplication kann als Grundlage für die
Erzeugung von Metadaten zur Eingabe in Suchmaschinen verwendet werden.

BEISPIEL 1 RE_FieldOfApplication.name = „Landwirtschaftliche Produktion“


RE_FieldOfApplication.description = „In Bezug auf die Wissenschaft, die Kunst und den Beruf der
Bebauung des Bodens, der Produktion von Feldfrüchten und der Viehzucht.“

17
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

BEISPIEL 2 RE_FieldOfApplication.name = „Schiffsnavigation“


RE_FieldOfApplication.description = „In Bezug auf die Wissenschaft oder Kunst des Führens von
Schiffen oder Wasserfahrzeugen von einem Ort zu einem anderen auf See.“

6.2.5 containedItem

Der Rollenname containedItem aggregiert Instanzen von CD_Concept durch die Content-Assoziation. Diese
ist eine Verfeinerung der von RE_Register geerbten Content-Assoziation.

6.3 CD_Scope

6.3.1 Einleitung

Die <<DataType>> Klasse CD_Scope (Bild 3) enthält zwei Attribute, die einen durch Konzepte im Feature-
konzeptverzeichnis dargestellten Informationsbereich beschreiben.

6.3.2 name

Das Attribut name ist als CharacterString (Zeichenfolge) darzustellen, die den Informationsbereich bezeichnet.

6.3.3 description

Das optionale Attribut description ist als CharacterString (Zeichenfolge) darzustellen, die den Informations-
bereich beschreibt.

6.4 CD_Concept

6.4.1 Allgemeines

Die Klasse CD_Concept (Bild 4) legt die Beschreibung eines Konzepts im Featurekonzeptverzeichnis fest. Als
eine Unterklasse des RE_Register-Elements (ISO 19135:2005, 8.8) erben sie und alle ihre Unterklassen neun
Attribute und acht Assoziationen (Tabelle 3), einschließlich Name und Definition. Sie hat zwei zusätzliche
Assoziationen und vier Unterklassen.

18
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

Bild 4 — CD_Concept

Tabelle 3 — Von RE_RegisterItem geerbte Elemente

Name Typ Definition


itemIdentifier Attribut Positive ganze Zahl, die zur eindeutigen Bezeichnung des Elements innerhalb
des Registers verwendet wird
name Attribut Kompakter und visuell lesbarer Bezeichner, der zur Bezeichnung eines
Registerkonzepts verwendet wird
status Attribut Registrierungsstatus des RE_RegisterItem
dateAccepted Attribut Datum, an dem ein Vorschlag bezüglich der Ergänzung eines Elements im
Register angenommen wurde
dateAmended Attribut Datum, an dem ein Vorschlag bezüglich der Ersetzung oder Tilgung eines
Elements angenommen wurde
definition Attribut Präzise Angabe bezüglich der Art, Eigenschaften, des Anwendungsbereichs
oder der wesentlichen Qualitäten des durch ein Element realisierten Konzepts
description Attribut Art, Eigenschaften, Anwendungsbereich oder nicht wesentliche Qualitäten des
durch ein Element realisierten Konzepts
fieldOfApplication Attribut Instanz von RE_FieldOfApplication, die eine Nutzungsart des Elements
beschreibt
alternativeExpressions Attribut Instanzen von RE_AlternativeExpression, die jeweils einen alternativen Namen
und optionale Zusatzinformationen über das Element in einer anderen Sprache
als der operatingLanguage (Betriebssprache) des Registers festlegen

19
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

Tabelle 3 (fortgesetzt)
Name Typ Definition
register Rolle RE_Register in dem das Registerelement enthalten ist
itemClass Rolle RE_ItemClass, die die Elementklasse beschreibt, der das Registerelement
angehört
additionInformation Rolle Instanz von RE_AdditionInformation, die Informationen über den Prozess des
Hinzufügens dieses RE_RegisterItem zum Register enthält
amendmentInformation Rolle Instanz von RE_AmendmentInformation, die Informationen über den Prozess
des Änderns dieses RE_RegisterItem enthält.
clarificationInformation Rolle Instanz von RE_ClarificationInformation, die Informationen über den Prozess
der Klärung dieses RE_RegisterItem enthält.
specificationSource Rolle Instanz von RE_Reference, die die Quelle dieses Registerelements bezeichnet
specificationLineage Rolle Instanzen von RE_Reference, die Informationen über die Entwicklung der
Elementspezifikation zur Verfügung stellen
predecessor Rolle Instanz von RE_RegisterItem, die durch diese Instanz ersetzt wurde
successor Rolle Instanz von RE_RegisterItem, die diese Instanz ersetzte

6.4.2 category und member

Wie durch die Assoziation Categorization dargestellt, kann ein Konzept viele andere member-Konzepte
klassifizieren; es kann auch durch viele andere category-Konzepte klassifiziert werden. Im ersten Fall muss
der bedingte Rollenname category eine Instanz von CD_Concept bezeichnen, die andere Instanzen von
CD_Concept klassifiziert. Im zweiten Fall muss der bedingte Rollenname member eine Instanz von
CD_Concept bezeichnen, die durch das category-Konzept klassifiziert wird.

BEISPIEL Die Konzepte „Boje“ und „VOR“ können durch das Konzept „Navigationshilfe“ klassifiziert werden; das
Konzept „Boje“ kann außerdem durch das Konzept „Markierung“ klassifiziert werden.

6.4.3 relatedConcept

Der Rollenname relatedConcept muss null oder mehr Konzepte bezeichnen, die eine Art von Beziehung zu
diesem Konzept haben, wie durch die Assoziationsklasse CD_ConceptRelationship (6.5) beschrieben.

6.4.4 Unterklassen

Die Klassen CD_FeatureConcept (6.5), CD_FeaturePropertyConcept (6.8), CD_FeatureAssociationConcept


(6.11) und CD_NominalValueConcept (6.10) sind Unterklassen von CD_Concept, die Informationen über
Arten von Konzepten in Featurekonzeptverzeichnissen spezifizieren.

6.5 CD_ConceptRelationship

6.5.1 Einleitung

Die Assoziationsklasse CD_ConceptRelationship kann eine Instanz von CD_Concept mit einer zugehörigen
Instanz von CD_Concept verbinden. Diese Assoziation darf nicht zur Beschreibung einer Klassifizierung
(6.4.2) oder einer kontextuellen Beziehung (6.8.2, 6.12.4) verwendet werden. Die Assoziationsklasse hat zwei
Attribute. Diese Assoziation ist zu verwenden, um Beziehungen zwischen Konzepten als solche zu
beschreiben. Die Beschreibung von Beziehungen zwischen Objekten als solche erfolgt durch Instanzen von
FC_FeatureAssociationConcept.

20
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

6.5.2 type

Das Attribut type muss die allgemeine Art der Beziehung zwischen Konzepten bezeichnen. Es nimmt einen
Wert von der Codeliste CD_ConceptRelationshipType.

6.5.3 explanation

Das Attribut explanation muss eine Zeichenfolge (CharacterString) verwenden, um die spezielle Beziehung zu
erläutern.

BEISPIEL Das durch den Namen „Dom“ festgelegte Featurekonzept ähnelt dem Featurekonzept, das durch den
Namen „Kuppel“ bestimmt ist. Der Wert des Attributs type würde „Ähnlichkeit“ sein, und der Wert des Attributs explanation
könnte lauten „ein Dom hat dieselbe Form wie eine Kuppel, aber ein Dom unterscheidet sich normalerweise durch seine
größeren Maße von einer Kuppel“.

6.6 CD_ConceptRelationshipType

Die Codeliste CD_ConceptRelationshipType enthält eine Menge von Schlüsselwörtern, die die allgemeine Art
der Beziehungen zwischen Konzepten bezeichnen. Zu diesen zählen:

a) Ähnlichkeit – beschreibt eine Beziehung derart, dass zwei Konzepte viele signifikante Eigenschaften
gemeinsam haben, sich aber in anderen, generell weniger signifikanten Eigenschaften unterscheiden;

b) Gegensätzlichkeit – beschreibt eine Beziehung derart, dass die Konnotation des einen Konzepts das
Gegenteil der des anderen Konzepts ist; sowie

c) sonstige – beschreibt ein Verhältnis eines Typs, das nicht in anderer Weise durch ein Schlüsselwort in
der Codeliste gekennzeichnet ist.

6.7 CD_FeatureConcept

6.7.1 Einleitung

Die Klasse CD_FeatureConcept (Bild 5) legt die Beschreibung eines Featurekonzepts fest. Sie hat in
Ergänzung zu den von RE_RegisterItem und CD_Concept (6.4) geerbten Eigenschaften eine weitere
Assoziation.

6.7.2 propertyConcept

Der Rollenname propertyConcept bezeichnet null oder mehr Instanzen von CD_FeaturePropertyConcept
(6.8), die innerhalb des Kontexts von CD_FeatureConcept relevant sein können.

BEISPIEL Ein Featurekonzept von „Gebäude“ kann Eigenschaftskonzepte wie beispielsweise die Attributkonzepte
„Geschosszahl“ oder „Dachtyp“ oder das Rollenkonzept „Verwalter“ haben.

21
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

Bild 5 — CD_FeatureConcept

6.8 CD_FeaturePropertyConcept

6.8.1 Einleitung

Die abstrakte Klasse CD_FeaturePropertyConcept ist eine Unterklasse von CD_Concept (Bild 4), die die
Beschreibung eines Feature-Eigenschaftskonzepts festlegt. In Ergänzung zu den Eigenschaften, die sie von
CD_Concept erbt, hat sie eine Assoziation (Bild 5) und drei Unterklassen.

6.8.2 featureContext

Der Rollenname featureContext kann null oder mehr Instanzen von CD_FeatureConcept bezeichnen, für die
das CD_FeaturePropertyConcept relevant ist.

BEISPIEL Ein Featureattributkonzept von „Wassertiefe“ ist nur dann aussagekräftig, wenn es Featurekonzepten
zugewiesen wird, die sich auf Phänomene beziehen, die normalerweise Wasser enthalten, wie beispielsweise „See“,
„Fluss“ oder „Schwimmbecken“.

6.8.3 Unterklassen

Die Klassen CD_FeatureAttributeConcept (6.9), CD_FeatureRoleConcept (6.12) und


CD_FeatureOperationConcept (6.13) sind Unterklassen von CD_FeaturePropertyConcept, die Informationen
über Typen von Feature-Eigenschaftskonzepten in Featurekonzeptverzeichnissen angeben.

6.9 CD_FeatureAttributeConcept

6.9.1 Einleitung

Die Klasse CD_FeatureAttributeConcept (Bild 6) legt die Beschreibung eines Featureattributkonzepts im


Featurekonzeptverzeichnis fest. Zusätzlich zu den Eigenschaften, die sie von CD_FeaturePropertyConcept
erbt, hat sie zwei Attribute und eine Assoziation.

22
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

Bild 6 — CD_FeatureAttributeConcept

6.9.2 dataType

Das Attribut dataType muss als TypeName (ISO/TS 19103:2005, 6.5.5.2) dargestellt werden, das den
zulässigen Datentyp des Featureattributkonzepts festlegt.

BEISPIEL „Number“, „CharacterString“ oder „Boolean“.

ANMERKUNG Ein TypeName ist ein LocalName, der entweder einen recordType oder einen Objekttyp in irgendeiner
Art von Schema referenziert.

6.9.3 quantityMeasure

Das bedingte Attribut quantityMeasure ist als eine Instanz von MeasureType (ISO/TS 19103) darzustellen,
das den Mengentyp der Featureattributskonzept-Menge festlegt. Das Attribut quantityMeasure ist festzulegen,
wenn der Wert des Featureattributkonzepts das Maß einer Menge ist.

6.9.4 value

Der dataType (Datentyp) einer Instanz von CD_FeatureAttributeConcept kann entweder eine
<<Enumeration>> (Aufzählung) oder eine <<Codelist>> (Codeliste) sein. In diesem Fall muss der bedingte
Rollenname value eine oder mehrere Instanzen von CD_NominalValueConcept bezeichnen, die in die
Aufzählung oder Codeliste aufzunehmen sind. Ansonsten gilt die Mindestmultiplizität von null.

6.10 CD_NominalValueConcept

6.10.1 Einleitung

Die Klasse CD_NominalValueConcept (Bild 7) muss eine Kategorie, Klasse, Art oder einen Typ festlegen,
die/der als ein Element einer Aufzählung oder einer Codeliste identifiziert werden kann, die als der Datentyp
eines Featureattributkonzepts verwendet wird. Sie hat, zusätzlich zu den von CD_Concept (6.4) geerbten
Attributen und Assoziationen, eine weitere Assoziation.

23
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

Bild 7 — CD_NominalValueConcept

6.10.2 attributeConcept

Der Rollenname attributeConcept muss eine oder mehrere Instanzen von CD_FeatureAttributeConcept (6.9)
bezeichnen, für die diese Instanz von CD_NominalValueConcept als ein Element eines Aufzählungs- oder
Codelisten-Datentyps (dataType) dienen kann.

6.11 CD_FeatureAssociationConcept

6.11.1 Einleitung

Die Klasse CD_FeatureAssociationConcept (Bild 8) legt die Beschreibung eines Featureassoziationskonzepts


fest. Sie hat, in Ergänzung zu den von CD_Concept (6.4) geerbten Eigenschaften, eine Assoziation.

Bild 8 — CD_FeatureAssociationConcept und CD_FeatureRoleConcept

24
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

6.11.2 role

Der Rollenname role muss eine oder mehrere Instanzen von CD_FeatureRoleConcept (6.12) bezeichnen, die
jeweils eine role (Rolle) identifizieren, die in einer Instanz von CD_FeatureAssociationConcept als eine
Instanz eines Featurekonzepts dienen kann. Als eine Unterklasse von CD_FeaturePropertyConcept kann eine
Instanz von CD_FeatureRoleConcept einem CD_FeatureConcept zugeordnet werden, das in der benannten
Rolle funktioniert.

BEISPIEL Ein Featureassoziationskonzept „unterstützt“ beschreibt eine Beziehung zwischen zwei Phänomenen der
realen Welt. Die Assoziation umfasst zwei Rollen. Eine, „unterstützt durch“, könnte beispielsweise einer Straße, einem
Schienenweg oder einem Kanal und die andere, „Träger von“ könnte einer Brücke, einem Durchlass oder einem Damm
zugeordnet werden.

6.12 CD_FeatureRoleConcept

6.12.1 Einleitung

Die Klasse CD_FeatureRoleConcept (Bild 8) beschreibt ein Featurerollenkonzept. Es hat, in Ergänzung zu


den von CD_FeaturePropertyConcept (6.8) geerbten Eigenschaften, zwei Attribute und eine zusätzliche
Assoziation.

6.12.2 roleName

Das Attribut roleName ist als CharacterString (Zeichenfolge) darzustellen, die die Rolle bezeichnet, die von
einer Instanz einer Featureklasse in einer Instanz des Featureassoziationskonzepts ausgeführt wird, zu dem
das Rollenkonzept gehört.

6.12.3 definition

Das Attribut definition ist als CharacterString (Zeichenfolge) darzustellen, die die Rolle festlegt, die von einer
Instanz einer Featureklasse im Featureassoziationskonzept ausgeführt wird, zu dem das Rollenkonzept
gehört.

6.12.4 associationContext

Der Rollenname associationContext muss eine Instanz von CD_FeatureAssociationConcept (6.11) bezeich-
nen, die die association bezeichnet, in der ein Featurerollenkonzept wirkt.

6.13 CD_FeatureOperationConcept

6.13.1 Einleitung

Die Klasse CD_FeatureOperationConcept (Bild 9) legt die Beschreibung eines Featureoperationskonzepts


fest. Es hat, in Ergänzung zu den von CD_FeaturePropertyConcept (6.8) geerbten Eigenschaften, ein Attribut.

25
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

Bild 9 — CD_FeatureOperationConcept

6.13.2 signature

Das Attribut signature ist durch eine Zeichenfolge (CharacterString) darzustellen, die den Namen und die
Parameter für die Featureoperation enthält.

7 Verwaltung von Featurekonzeptverzeichnissen als Register

7.1 Einleitung

ISO 19135 legt Verfahren für die Verwaltung eines Registers von geographischen Informationseinheiten fest
sowie einen Satz von Inhaltselementen, den sämtliche derartige Register teilen. Wie in Tabelle 2 dargestellt,
zählt dazu eine Reihe von Elementen zur Verwaltung von Informationen. Ein Featurekonzeptverzeichnis ist
eine Instanz von RE_Register (ISO 19135). Nach ISO 19135 müssen sämtliche in einem Register enthaltenen
registrierten Elemente zu Elementklassen gehören, die jeweils durch eine Instanz von RE_ItemClass
beschrieben sind. In diesem Abschnitt sind fünf Instanzen von RE_ItemClass festgelegt, die jede der fünf in
6.1 aufgelisteten und in Bild 3 dargestellten Konzeptarten beschreiben.

7.2 Elementklasse für Featurekonzepte

Die Elementklasse für Featurekonzepte muss eine Instanz von RE_ItemClass (ISO 19135:2005, 8.6) sein, der
die folgenden Attributwerte zuzuweisen sind:

Der Wert des Attributs name:CharacterString muss „Featurekonzept“ sein.

Der Wert des Attributs technicalStandard:CI_Citation muss sein:

a) title:CharacterString = „ISO 19126, Geoinformation – Verzeichnisse und Register für Featurekonzepte“;

b) alternateTitle:CharacterString = „ISO 19126“;

c) date:CI_Date:

1) date:Date = 2009;

2) dateType:CI_DateTypeCode = „Veröffentlichung“.

26
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

7.3 Elementklasse für Featureattributkonzepte

Die Elementklasse für Featureattributkonzepte muss eine Instanz von RE_ItemClass (ISO 19135:2005, 8.6)
sein, der die folgenden Attributwerte zuzuweisen sind:

Der Wert des Attributs name:CharacterString muss „Featureattributkonzept“ sein.

Der Wert des Attributs technicalStandard:CI_Citation muss sein:

a) title:CharacterString = „ISO 19126, Geoinformation – Verzeichnisse und Register für Featurekonzepte“;

b) alternateTitle:CharacterString = „ISO 19126“;

c) date:CI_Date:

1) date:Date = 2009;

2) dateType:CI_DateTypeCode = „Veröffentlichung“.

7.4 Elementklasse für Nominalwertkonzepte

Die Elementklasse für Nominalwertkonzepte muss eine Instanz von RE_ItemClass (ISO 19135:2005, 8.6)
sein, der die folgenden Attributwerte zuzuweisen sind:

Der Wert des Attributs name:CharacterString muss „Nominalwertkonzept“ sein.

Der Wert des Attributs technicalStandard:CI_Citation muss sein:

a) title:CharacterString = „ISO 19126, Geoinformation – Verzeichnisse und Register für Featurekonzepte“;

b) alternateTitle:CharacterString = „ISO 19126“;

c) date:CI_Date:

1) date:Date = 2009;

2) dateType:CI_DateTypeCode = „Veröffentlichung“.

7.5 Elementklasse für Featureassoziationskonzepte

Die Elementklasse für Featureassoziationskonzepte muss eine Instanz von RE_ItemClass (ISO 19135:2005,
8.6) sein, der die folgenden Attributwerte zuzuweisen sind:

Der Wert des Attributs name:CharacterString muss „Featureassoziationskonzept“ sein.

Der Wert des Attributs technicalStandard:CI_Citation muss sein:

a) title:CharacterString = „ISO 19126, Geoinformation – Verzeichnisse und Register für Featurekonzepte“;

b) alternateTitle:CharacterString = „ISO 19126“;

c) date:CI_Date:

1) date:Date = 2009;

2) dateType:CI_DateTypeCode = „Veröffentlichung“.

27
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

7.6 Elementklasse für Featureoperationskonzepte


Die Elementklasse für Featureoperationskonzepte muss eine Instanz von RE_ItemClass (ISO 19135:2005,
8.6) sein, der die folgenden Attributwerte zuzuweisen sind:

Der Wert des Attributs name:CharacterString muss „Featureoperationskonzept“ sein.

Der Wert des Attributs technicalStandard:CI_Citation muss sein:

a) title:CharacterString = „ISO 19126, Geoinformation – Verzeichnisse und Register für Featurekonzepte“;

b) alternateTitle:CharacterString = „ISO 19126“;

c) date:CI_Date:

1) date:Date = 2009;

2) dateType:CI_DateTypeCode = „Veröffentlichung“.

8 Register von Featurekonzeptverzeichnissen und Objektartenkatalogen

8.1 Einleitung
Eine Menge von Featurekonzeptverzeichnissen und/oder Objektartenkatalogen kann als hierarchisches
Register verwaltet werden (ISO 19135). Von Featurekonzeptverzeichnissen abgeleitete Objektartenkataloge
sollten als Teil des hierarchischen Registers verwaltet werden, das das Quellen-Featurekonzeptverzeichnis
enthält.

Das Hauptregister eines hierarchischen Registers enthält Instanzen von RE_SubregisterDescription, die
jeweils eines der Unterregister beschreiben. Das in dieser Internationalen Norm festgelegte Paket für
hierarchische Register enthält eine Unterklasse von RE_SubregisterDescription, die Attribute ergänzt, die für
Featurekonzeptverzeichnisse geeignet sind (8.2).

Als eine Instanz von RE_Register hat das Hauptregister auch eine verbindliche Assoziation zu einer Menge
von Instanzen von RE_ItemClass, die jeweils eine Klasse von im Register enthaltenen Elementen
beschreiben. Diese Internationale Norm legt die Instanz von RE_ItemClass fest, die Featurekonzept-
verzeichnis-Register beschreibt (8.3).

8.2 HR_FeatureInformationSubregisterDescription

8.2.1 Einleitung

Die Klasse HR_FeatureInformationSubregisterDescription (Bild 10) ist von der Klasse


RE_SubregisterDescription (ISO 19135:2005, 8.14) abzuleiten und legt Informationen über ein Feature-
informations-Unterregister fest.

Instanzen von HR-FeatureInformationSubregisterDescription sind nur mit Informationen zu füllen, die Feature-
konzeptverzeichnis-Register oder Objektartenkatalog-Register bezeichnen und beschreiben.

28
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

Bild 10 — HR_FeatureInformationSubregisterDescription

8.2.2 type

Das Attribut type muss eine Instanz von HR_FeatureInfoSubregisterType enthalten, die angibt, ob das
Featureinformations-Unterregister ein Featurekonzeptverzeichnis oder ein Objektartenkatalog ist.

8.2.3 scope

Das optionale Attribut scope ist als eine Menge von CD_Scope-Elementen (6.3) darzustellen, die Themen-
bereiche des referenzierten Featurekonzeptverzeichnisses oder Objektartenkatalogs beschreibt.

Der Wert des Attributs scope muss mit demjenigen von CD_FeatureConceptDictionary.scope des referen-
zierten Featurekonzeptverzeichnisses identisch sein oder demjenigen von FC_FeatureCatalogue.scope
(ISO 19110) des referenzierten Objektartenkatalogs.

8.2.4 registerIdentifier

Das bedingte Attribut registerIdentifier ist als eine positive ganze Zahl darzustellen, die zur eindeutigen
Bezeichnung des Featureinformations-Unterregisters innerhalb des Anwendungsbereichs des Hauptregisters
verwendet wird, in dem sich das Unterregister befindet.

ANMERKUNG Der registerIdentifier (Register-Identifikator) ermöglicht Informationsverarbeitungstätigkeiten, um


einzelne Unterregister zu unterscheiden, die gemeinsam ein Verbundregister bilden (5.3.3). Er kann in Verbindung mit
dem Wert von uniformResourceIdentifier verwendet werden, um auf die im Unterregister beschriebene Ressource
elektronisch zuzugreifen.

8.2.5 Einschränkungen von geerbten Attributen und Assoziationen

Die Klasse HR_FeatureInformationSubregisterDescription erbt elf Attribute und zehn Assoziationen von der
Klasse RE_SubregisterDescription (ISO 19135:2005, 8.14). In Tabelle 4 ist für jene Attribute und
Assoziationsrollen, die sich nicht auf die Elementverwaltung beziehen, der vorgesehene Verwendungszweck
hinsichtlich der Bestückung der Instanzen von HR_FeatureInformationSubregisterDescription festgelegt.

29
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

Tabelle 4 — Von HR_FeatureInformationSubregisterDescription geerbte Attribute und Rollen

RE_SubregisterDescription Verwendung

Attribut name Identisch mit dem CD_FeatureConceptDictionary.name des referenzierten Feature-


konzeptverzeichnisses oder dem FC_FeatureCatalogue.name des referenzierten
Objektartenkatalogs.
Attribut definition Präzise Angabe bezüglich der Art, Eigenschaften, des Anwendungsbereichs oder der
wesentlichen Qualitäten des Featurekonzeptverzeichnisses oder Objektartenkatalogs;
generell eine Spezifikation der vorgesehenen Nutzergemeinschaft.
Attribut description Kann zur Erfassung der Inhalte von RE_Register.contentSummary, RE_Register.version
und/oder RE_Register.dateOfLastChange des referenzierten Featurekonzept-
verzeichnis-Registers oder Objektartenkatalog-Registers verwendet werden
Attribut fieldOfApplication Identisch mit RE_Register.fieldOfApplication des referenzierten Featurekonzept-
verzeichnis-Registers oder Objektartenkatalog-Registers
Attribut operatingLanguage Identisch mit RE_Register.operatingLanguage des referenzierten Featurekonzept-
verzeichnis-Registers oder Objektartenkatalog-Registers
Attribut alternativeExpression Kann verwendet werden, um das Featurekonzeptverzeichnis oder den Objektarten-
katalog in einer oder mehreren unterschiedlichen Betriebssprachen zu beschreiben.
Attribut Legt eine Ressource fest, die den Zugriff auf den gesamten Inhalt des Featurekonzept-
uniformResourceIdentifier verzeichnis-Registers oder Objektartenkatalog-Registers ermöglicht; im Allgemeinen
gleichbedeutend mit RE_Register.uniformResourceIdentifier des referenzierten Feature-
konzeptverzeichnis-Registers oder Objektartenkatalog-Registers
Rolle subregisterManager Identisch mit dem RE_Register.manager des referenzierten Featurekonzeptverzeichnis-
Registers oder Objektartenkatalog-Registers
Rolle itemClass Eine der beiden in 8.3 festgelegten Instanzen von RE_ItemClass.
Rolle containedItemClass Eine oder mehrere Unterklassen der zulässigen Elementklassen eines Featurekonzept-
verzeichnis-Registers oder Objektartenkatalog-Registers.

8.3 Elementklassen für Featureinformations-Unterregister

8.3.1 Einleitung

Diese Internationale Norm legt zwei Instanzen von RE_ItemClass fest, die Unterregister für Featurekonzept-
verzeichnisse und Objektartenkataloge beschreiben.

8.3.2 Elementklasse für Featurekonzeptverzeichnisse

Die Elementklasse für als Unterregister verwaltete Featurekonzeptverzeichnisse muss eine Instanz von
RE_ItemClass (ISO 19135:2005, 8.6) sein, der die folgenden Attributwerte zuzuweisen sind:

Der Wert des Attributs name:CharacterString muss „Featurekonzeptverzeichnisse und Register“ sein.

Der Wert des Attributs technicalStandard:CI_Citation muss sein:

a) title:CharacterString = „ISO 19126, Geoinformation – Verzeichnisse und Register für Featurekonzepte“;

b) alternateTitle:CharacterString = „ISO 19126“;

c) date:CI_Date:

1) date:Date = 2009;

2) dateType:CI_DateTypeCode = „Veröffentlichung“.

30
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

8.3.3 Elementklasse für Objektdatenkataloge

Die Elementklasse für als Unterregister verwaltete Featurekonzeptverzeichnisse muss eine Instanz von
RE_ItemClass (ISO 19135:2005, 8.6) sein, der die folgenden Attributwerte zuzuweisen sind:

Der Wert des Attributs name:CharacterString muss „Objekartenkatalog-Register“ sein.

Der Wert des Attributs technicalStandard:CI_Citation muss sein:

a) title:CharacterString = „ISO 19110, Geoinformation — Objektartenkataloge“;

b) alternateTitle:CharacterString = „ISO 19110“;

c) date:CI_Date:

1) date:Date = 2005;

2) dateType:CI_DateTypeCode = „Veröffentlichung“.

31
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

Anhang A
(informativ)

Featurekonzepte in Verzeichnissen, Katalogen und


Anwendungsschemata

In der ISO 19101 ist ein Feature als eine Abstraktion eines Phänomens der realen Welt definiert. In einer
Anmerkung wird ergänzt, dass ein Feature sowohl als eine Klasse als auch als eine Instanz auftreten kann.

Abstraktion ist definiert [17] als der Akt des Abtrennens oder Absehens von den allgemeinen Eigenschaften
oder Merkmalen konkreter Objekte, das Formen eines Begriffs/Konzepts oder einer Idee durch einen solchen
Akt sowie die Konstruktion einer Gattungsbezeichnung als das Ergebnis der Begriffsbildung. In diesem Sinne
kann eine Abstraktion eines Phänomens der realen Welt nur eine Featureklasse sein; eine Featureinstanz ist
eine Instanz der Klasse von Objekten, von denen das zugrundeliegende Konzept abstrahiert wurde.

Ein Konzept [17] ist eine abstrakte Idee, die wesentliche Attribute einer Klasse oder eines logischen Unter-
begriffs umfasst, oder umgekehrt ein Ausdruck der Bedeutung eines allgemeinen Begriffs. Eine Featureklasse
ist eine Form eines Konzepts.

Im Kontext der ISO/TC 211-Normen kann eine Featureklasse auf verschiedene Weise dargestellt werden:

a) als eine Definition: „Definition“ ist definiert [17] als „ein Wort oder ein Satz, das/der den grundlegenden
Charakter einer Person oder eines Gegenstands oder einer Klasse von Personen oder Gegenständen
ausdrückt“. Definitionen von Featurekonzepten sind in einem Featurekonzeptverzeichnis nach den
Festlegungen dieser Internationalen Norm enthalten;

b) als eine Spezifikation: „Spezifikation“ ist definiert [17] als „eine detaillierte, präzise, explizite Darstellung
von etwas; eine schriftliche Anweisung, die eine exakte Beschreibung oder Aufzählung von Einzelheiten
enthält“. Im Kontext der ISO/TC 211-Normen hat eine Featureklassen-Spezifikation zwei diesen beiden
Definitionen entsprechende Formen:

1) eine Klasse in einem Anwendungsschema (ISO 19109), d. h. eine detaillierte graphische


Darstellung; oder

2) eine vollständige textuelle Beschreibung in einem Objektartenkatalog (ISO 19110), d. h. eine schrift-
liche Anweisung, die eine exakte Beschreibung enthält.

Ein Objektartenkatalog wird für einen bestimmten Kontext entwickelt, wie beispielsweise einen Anwendungs-
bereich oder eine Produktspezifikation. Er ist direkt mit einem Anwendungsschema und einem oder mehreren
Datensätzen verbunden, die in Übereinstimmung mit dem Anwendungsschema entwickelt werden. Er enthält
eine vollständige Spezifikation jeder Featureklasse, einschließlich eine Auflistung seiner vorgeschriebenen
oder optionalen Eigenschaften. Jede seiner Eigenschaften sind ebenfalls explizit festgelegt. Innerhalb des
Kontextes, für den der Katalog entwickelt wurde, darf ein Feature keine Eigenschaften aufweisen, die für
diese Featureklasse nicht im Katalog festgelegt sind.

Ein Featurekonzeptverzeichnis hingegen wird in einem breiteren Kontext entwickelt. Es kann dafür vor-
gesehen sein, mehrere Anwendungsbereiche zu überschneiden oder eine Vielzahl von Produktspezifikationen
zu unterstützen. Es ist weder mit einem Anwendungsschema noch mit einer Datenprodukt-Spezifikation direkt
verbunden. Es enthält Definitionen, die die wesentliche Merkmale einer Featureklasse bezeichnen, aber es
legt nicht fest, welche Eigenschaftstypen in der Featureklasse enthalten sein müssen. Es kann Definitionen
von Feature-Eigenschaftstypen umfassen und kann sogar die Featureklassen bezeichnen, innerhalb derer
derartige Eigenschaftstypen entsprechend enthalten sein können, aber es legt diesbezüglich keine Anforde-
rungen fest.

32
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

Angesichts des oben Genannten ist es offensichtlich, dass es etliche Abhängigkeiten zwischen ISO/TC 211-
Normen gibt, die Featureklasse betreffen (Bild A.1).

Eine Produktspezifikation (ISO 19131) enthält ein Anwendungsschema (ISO 19109) und enthält oder verweist
auf einen Objektartenkatalog (ISO 19110).

Bild A.1 — Abhängigkeiten zwischen Normen

Ein Anwendungsschema kann als seine Quelle für Definitionen von Featureklassen und deren Eigenschafts-
typen auf einen Objektartenkatalog verweisen.

Ein Objektartenkatalog kann seine Definitionen von Featureklassen und deren Eigenschaftstypen aus einem
Featureverzeichnis (ISO 19126) beziehen.

Featurekonzeptverzeichnisse werden als Register gepflegt (ISO 19135); Objektartenkataloge können als
Register gepflegt werden, aber sie können auch in Dokumente wie beispielsweise Produktspezifikationen
eingegliedert werden. Sowohl Objektartenkataloge als auch Featureverzeichnisse können in Systeme von
Featureverzeichnissen und Objektartenkataloge aufgenommen werden, die jeweils aufeinander verweisen.

Datentypen, die Featureattribut-Klassen zugewiesen oder in Signaturen von Featureoperationen enthalten


sein können, sind in ISO/TS 19103 festgelegt. Zukünftig kann ISO/TS 19103 Datentypkataloge unterstützen.

33
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

Anhang B
(normativ)

Abstrakte Prüfreihe

B.1 Einleitung
In diesem Anhang ist die abstrakte Prüfreihe zur Bewertung der Konformität mit dieser Internationalen Norm
dargestellt. Die abstrakte Prüfreihe enthält ein Prüfmodul für ein Featurekonzeptverzeichnis (B.2) und ein
Prüfmodul für ein Register von Featurekonzeptverzeichnis-Registern und/oder Objektartenkatalog-Registern
(B.3).

B.2 Prüfmodul für ein Featurekonzeptverzeichnis


a) Prüfzweck: Es ist zu verifizieren, dass die Elemente im Featurekonzeptverzeichnis den festgelegten
Mindestinhalt aufweisen;

b) Prüfverfahren: Jede Probe von Einträgen im Featurekonzeptverzeichnis ist jeweils zu überprüfen, um


sicherzustellen, dass sie sämtliche durch diese Internationale Norm geforderten Informationselemente
enthalten;

c) Verweisung: Abschnitt 6;

d) Prüfart: Fähigkeitsprüfung.

B.3 Prüfmodul für ein Register von Featurekonzeptverzeichnissen und/oder


Objektartenkatalogen
a) Prüfzweck: Es ist zu verifizieren, dass die Elemente im Register den festgelegten Mindestinhalt enthalten;

b) Prüfverfahren: Jede Probe von Einträgen im Register ist jeweils zu überprüfen, um sicherzustellen, dass
sie sämtliche durch diese Internationale Norm geforderten Informationselemente enthalten;

c) Verweisung: Abschnitte 7 und 8;

d) Prüfart: Fähigkeitsprüfung.

34
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

Anhang C
(normativ)

In Registrierungsvorschläge aufzunehmende Informationen

C.1 Einleitung
In diesem Anhang sind die Informationen festgelegt, die bei der Unterbreitung eines Vorschlags gegenüber
einem Registermanager entweder für ein Featurekonzeptverzeichnis-Register oder ein Register von Feature-
konzeptverzeichnissen und/oder Objektartenkatalogen erforderlich sind. Nähere Angaben können von der
zuständigen Registrierungsstelle bezogen werden.

C.2 Bei Vorschlägen für jedes Register erforderliche Informationen

C.2.1 Bei sämtlichen Vorschlägen erforderliche allgemeine Informationen


Bei jedem Vorschlag zur Registrierung eines Elements geographischer Informationen müssen die folgenden
Informationen einbezogen werden:

a) Name der einreichenden Organisation (ISO 19135:2005, 8.5.2);


b) Kontaktangaben für die einreichende Organisation (ISO 19135:2005, 8.5.3);
c) Datum, an dem der Vorschlag eingereicht wurde (ISO 19135:2005, 8.9.2);
d) Angabe, ob der Vorschlag bezüglich der Ergänzung (ISO 19135:2005, 6.2.2), Klärung (ISO 19135:2005,
6.2.3), Ersetzung (ISO 19135:2005, 6.2.4) oder Tilgung (ISO 19135:2005, 6.2.5) eines Elements erfolgt;
e) Begründung für die Annahme des Vorschlags (ISO 19135:2005, 8.9.3).

C.2.2 Informationen bei sämtlichen Vorschlägen zur Ergänzung neuer Elemente in


einem Register

C.2.2.1 Vorgeschriebene Elemente von Informationen

Bei jedem Vorschlag bezüglich der Ergänzung eines Elements geographischer Informationen müssen die
folgenden Grundelemente von Informationen einbezogen werden:

a) Name der Elementklasse, zu der das Element gehört (ISO 19135:2005, 8.6.2);
b) Name des Elements (ISO 19135:2005, 8.8.3);
c) Definition des Elements (ISO 19135:2005, 8.8.7).

C.2.2.2 Bedingte Elemente von Informationen

Bei jedem Vorschlag bezüglich der Ergänzung eines Elements geographischer Informationen müssen bedingt
die folgenden Grundelemente von Informationen einbezogen werden:

a) bibliografische Angaben, die die Quelle beschreiben, von der ein extern referenziertes Element bezogen
wurde (ISO 19135:2005, 8.7.2);
b) dem Element an dessen Quelle zugewiesener Identifikator (ISO 19135:2005, 8.13.2);
c) Art der Änderungen, die an der Spezifikation des Elements im Vergleich zu dessen Quelle vorgenommen
wurden (ISO 19135:2005, 8.13.3).

35
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

C.2.2.3 Optionale Elemente von Informationen

Bei jedem Vorschlag bezüglich der Ergänzung eines Elements geographischer Informationen dürfen optional
die folgenden Grundelemente von Informationen einbezogen werden:

a) eine Beschreibung des Elements (ISO 19135:2005, 8.8.8);

b) Anwendungsgebiet(e), für das/die das Element zu verwenden ist (ISO 19135:2005, 8.8.9);

c) Name, Definition, Beschreibung und Anwendungsgebiet(e) für das Element in alternativen Sprachen
(ISO 19135:2005, 8.8.10);

d) bibliographische Angaben, die die Abstammung des Elements beschreiben (ISO 19135:2005, 8.8.14);

e) positiver ganzzahliger Bezeichner, der zur Bezeichnung des Elements beim Datenaustausch verwendet
wird;

f) Textfolge-Bezeichner, der zur Bezeichnung des Elements beim Datenaustausch verwendet wird;

g) ergänzende Anmerkungen.

C.2.3 Bei Vorschlägen zur Klärung eines registrierten Elements erforderliche Informationen

Bei jedem Vorschlag bezüglich der Klärung eines Elements geographischer Informationen müssen die
folgenden Grundelemente von Informationen einbezogen werden:

a) Identifikator des Elements (ISO 19135:2005, 8.8.2);

b) Name des Elements (ISO 19135:2005, 8.8.3);

c) für das Element vorgeschlagene Änderung (ISO 19135:2005, 8.11.2).

C.2.4 Bei Vorschlägen zur Ersetzung eines registrierten Elements erforderliche


Informationen

Bei jedem Vorschlag bezüglich der Ersetzung eines Elements geographischer Informationen müssen die
folgenden Grundelemente von Informationen einbezogen werden:

a) in Bezug auf das registrierte Element, das ersetzt werden soll:

1) Identifikator des Elements (ISO 19135:2005, 8.8.2);

2) Name des Elements (ISO 19135:2005, 8.8.3);

b) in Bezug auf das neue Element, das als Ersetzung dient, sämtliche für Vorschläge zur Ergänzung neuer
Elemente geographischer Informationen festgelegten Elemente (C.2.2) und sämtliche Elemente, die für
das neue Element geographischer Informationen erforderlich sind.

C.2.5 Bei Vorschlägen zur Tilgung eines registrierten Elements erforderliche Informationen

Bei jedem Vorschlag bezüglich der Tilgung eines Elements geographischer Informationen müssen die
folgenden Grundelemente von Informationen einbezogen werden:

a) Identifikator des Elements (ISO 19135:2005, 8.8.2);

b) Name des Elements (ISO 19135:2005, 8.8.3).

36
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

C.3 Bei Vorschlägen für Featurekonzeptverzeichnisse erforderliche ergänzende


Informationselemente

C.3.1 Ergänzende Informationselemente bei Vorschlägen für Featurekonzept-Elemente

C.3.1.1 Vorgeschriebene Informationselemente

Bei Vorschlägen für Featurekonzept-Elemente gibt es keine ergänzenden vorgeschriebenen Informations-


elemente.

C.3.1.2 Bedingte Informationselemente

Bei Vorschlägen für Featurekonzept-Elemente gibt es keine ergänzenden bedingten Informationselemente.

C.3.1.3 Optionale Informationselemente

Bei Vorschlägen für Featurekonzept-Elemente darf das folgende ergänzende optionale Informationselement
einbezogen werden:

 jedes propertyConcept (Eigenschaftskonzept), das das Featurekonzept verwenden darf (6.7.2).

C.3.2 Ergänzende Informationselemente bei Vorschlägen für


Featureattributkonzept-Elemente

C.3.2.1 Vorgeschriebene Informationselemente

Bei Vorschlägen für Featureattributkonzept-Elemente muss das folgende ergänzende Informationselement


einbezogen werden:

 dataType (Datentyp) des Featureattributkonzepts (6.9.2).

C.3.2.2 Bedingte Informationselemente

Bei Vorschlägen für Featureattributkonzept-Elemente müssen die folgenden ergänzenden Informations-


elemente bedingt einbezogen werden:

a) das dem Featureattributkonzept zugewiesene quantityMeasure (Mengenmaß), wenn es das Maß einer
Menge ist (6.9.3);

b) jeder dem Featureattributkonzept zugewiesene value (Wert), wenn dessen dataType (Datentyp)
entweder eine Aufzählung oder Codeliste ist (6.9.4).

C.3.2.3 Optionale Informationselemente

Bei Vorschlägen für Featureattributkonzept-Elemente kann das folgende ergänzende Informationselement


einbezogen werden:

 featureContext, das Featurekonzepte bezeichnet, die das Featureattributkonzept verwenden können


(6.8.2).

37
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

C.3.3 Ergänzende Informationselemente bei Vorschlägen für


Featureassoziationskonzept-Elemente

C.3.3.1 Vorgeschriebene Informationselemente

Bei Vorschlägen für Featureassoziationskonzept-Elemente muss das folgende ergänzende Informations-


element einbezogen werden:

 role (Rolle), die von einem Featurekonzept innerhalb des Featureassoziationskonzepts ausgeführt wird
(6.11.2).

C.3.3.2 Bedingte Informationselemente

Bei Vorschlägen für Featureassoziationskonzept-Elemente gibt es keine ergänzenden bedingten Informa-


tionselemente.

C.3.3.3 Optionale Informationselemente

Bei Vorschlägen für Featureassoziationskonzept-Elemente gibt es keine ergänzenden optionalen Informa-


tionselemente.

C.3.4 Ergänzende Informationselemente bei Vorschlägen für


Featureoperationskonzept-Elemente

C.3.4.1 Vorgeschriebene Informationselemente

Bei Vorschlägen für Featureoperationskonzept-Elemente gibt es keine ergänzenden vorgeschriebenen


Informationselemente.

C.3.4.2 Bedingte Informationselemente

Bei Vorschlägen für Featureoperationskonzept-Elemente gibt es keine ergänzenden bedingten Informations-


elemente.

C.3.4.3 Optionale Informationselemente

Bei Vorschlägen für Featureoperationskonzept-Elemente kann das folgende ergänzende Informationselement


einbezogen werden:

 featureContext, das Featurekonzepte bezeichnet, die das Featureoperationskonzept verwenden können


(6.8.2).

C.3.5 Ergänzende Informationselemente bei Vorschlägen für Nominalwertkonzept-Elemente

C.3.5.1 Vorgeschriebene Informationselemente

Bei Vorschlägen für Nominalwertkonzept-Elemente muss das folgende ergänzende Informationselement


einbezogen werden:

 jedes attributeConcept (Attributkonzept), für das das Nennwertkonzept ein möglicher Wert ist (6.10.2).

C.3.5.2 Bedingte Informationselemente

Bei Vorschlägen für Nominalwertkonzept-Elemente gibt es keine ergänzenden bedingten Informations-


elemente.

38
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

C.3.5.3 Optionale Informationselemente

Bei Vorschlägen für Nominalwertkonzept-Elemente gibt es keine ergänzenden optionalen Informations-


elemente.

C.4 Ergänzende Informationselemente bei Vorschlägen für Elemente von


Unterregistern zur Beschreibung von Featureinformationen

C.4.1 Vorgeschriebene Informationselemente

Bei Vorschlägen für Elemente von Unterregistern zur Beschreibung von Featureinformationen (en: feature
information subregister description items) müssen die folgenden ergänzenden Informationselemente
einbezogen werden:

a) itemClass, das die Klasse von im Unterregister enthaltenen Elementen beschreibt (ISO 19135:2005,
8.8.12);

b) uniformResourceIdentifier, das eine Ressource festlegt, die den Zugriff auf den vollständigen Inhalt des
Unterregisters ermöglicht (ISO 19135:2005, 8.14.5);

c) operatingLanguage, das die Sprache festlegt, die für den Inhalt des Unterregisters verwendet wird
(ISO 19135:2005, 8.14.6);

d) type (Art) des Unterregisters (8.2.2).

C.4.2 Bedingte Informationselemente

Bei Vorschlägen für Elemente von Unterregistern zur Beschreibung von Featureinformationen gibt es keine
ergänzenden bedingten Informationselemente.

C.4.3 Optionale Informationselemente

Bei Vorschlägen für Elemente von Unterregistern zur Beschreibung von Featureinformationen können die
folgenden ergänzenden Informationselemente optional einbezogen werden:

a) scope (Anwendungsbereich) des Featureinformations-Unterregisters (8.2.3);

b) registerIdentifier (Registeridentifikator), der verwendet wird, um das Unterregister von anderen Unter-
registern innerhalb desselben verbundenen oder hierarchischen Satzes von Registern zu unterscheiden
(8.2.4).

39
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

Anhang D
(informativ)

Implementierungs-Beispiel des Featurekonzeptverzeichnis-Schemas


als ein Register

D.1 Einleitung
In diesem Anhang ist das DGIWG Feature Data Dictionary (DFDD) als Beispiel für die Implementierung des
Featurekonzeptverzeichnis-Schemas beschrieben. Unter https://www.dgiwg.org/FAD/index.jsp. kann auf das
DFDD-Register zugegriffen werden. In Ergänzung zur Implementierung der in dieser Internationalen Norm
festgelegten Klassen (D.3) implementiert das DFDD die meisten der in ISO 19135 festgelegten Klassen, wie
es durch die vorliegende Internationale Norm gefordert wird. Es implementiert außerdem CI_Citation und
zugehörige Klassen, in ISO 19115 festgelegt, die in dieser Internationalen Norm oder in ISO 19135 als Daten-
typen verwendet werden.

Das DFDD kann als ein Profil dieser Internationalen Norm angesehen werden, insofern als es nicht sämtliche
der in dieser Internationalen Norm festgelegten optionalen Klassen oder Attribute implementiert. Insbesondere
unterstützt das DFDD nicht die Beschreibung von Featureassoziationen oder Featureoperationen. Das DFDD
umfasst außerdem etliche Erweiterungen dieser Internationalen Norm (D.4). Diese enthalten mehrere Klassen
von registrierten Elementen, in Ergänzung zu den in dieser Internationalen Norm festgelegten Klassen, sowie
eine Anzahl von Elementen, die zur Verwaltung des DFDD verwendet werden.

Diese Internationale Norm ist im DFDD als eine relationale Datenbank unter Verwendung von Microsoft
Access implementiert. Im Allgemeinen sind Klassen des UML-Modells als Tabellen implementiert, mit ihren
Attributen als Spalten der Tabellen. Assoziationen sind auf zwei Arten implementiert:

a) durch Zeiger, die Attribute sind, welche als Fremdschlüssel für die Tabellen verwendet werden, in denen
die assoziierten Klassen dargestellt sind; Zeigerattribute haben als Namen normalerweise die Rollen-
namen der assoziierten Klassen; oder

b) als Beziehungen, die zwei Tabellen verbinden.

Dabei gibt es die folgenden Ausnahmen:

 abstrakte Klassen sind definitionsgemäß nicht implementierbar. In abstrakten Klassen festgelegte


Attribute und Assoziationen sind als Spalten in den Tabellen implementiert worden, die deren konkrete
Unterklassen implementieren;

 in einigen Fällen wurde die Struktur abgeflacht, indem die Attribute einer als Datentyp verwendeten
Klasse in die Klasse bewegt wurden, in der sie als ein Datentyp verwendet werden. Mit anderen Worten:
ein Attribut einer Klasse wurde mit den Attributen seiner Datentypklasse ersetzt. Das gilt insbesondere,
wenn CI_Citation und verwandte Klassen aus ISO 19115 als Datentypen von Attributen verwendet
wurden. In Tabelle D.1 sind derartige Fälle aufgeführt.

D.2 DFDD-Implementierung von Klassen aus ISO 19135

D.2.1 Einleitung
Das DFDD implementiert alle bis auf eine der in ISO 19135 festgelegten Klassen. RE_SubregisterDescription
ist nur für ein Register erforderlich, das mit einem oder mehreren Unterregistern verbunden ist. Das trifft auf
das DFDD nicht zu. Achtzehn der verbleibenden 22 Klassen sind direkt als Tabellen im DFDD implementiert.
Die anderen vier Klassen (RE_ProposalManagementInformation und deren drei Unterklassen) wurden als
einzelne Tabelle implementiert.

40
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

D.3 DFDD-Implementierung von Klassen aus dieser Internationalen Norm


Das DFDD implementiert sieben der in Abschnitt 6 festgelegten 12 Klassen.

Tabelle D.1 — Im DFDD als Tabellen implementierte Klassen

Name der Klasse DFDD-Tabellenname


CD_FeatureConceptDictionary T_Register
CD_Scope T_Scope
CD_Concept (abstrakte Klasse)
CD_FeatureConceptBasis T_FeatureType
CD_FeaturePropertyConceptBasis (abstrakte Klasse)
CD_FeatureAttributeConceptBasis T_FeatureAttribute
CD_NominalValueConceptBasis T_AttributeListeValue
CD_FeatureAssociationConceptBasis Nicht implementiert
CD_FeatureRoleConceptBasis Nicht implementiert
CD_FeatureOperationConceptBasis Nicht implementiert
ANMERKUNG Elemente von abstrakten Klassen sind in den Tabellen implementiert, die deren Unterklassen imple-
mentieren.

D.4 DFDD-Erweiterungen gegenüber der ISO 19135 und dieser Internationalen Norm
Das DFDD enthält zwei Arten von Erweiterungen gegenüber der ISO 19135 und dieser Internationalen Norm.

a) Das DFDD enthält vier Klassen von registrierten Elementen, die nicht in dieser Internationalen Norm fest-
gelegt sind, und durch die folgenden Tabellen dargestellt werden:

1) T_AttributeValueCharacteristic;

2) T_UnitOfMeasure;

3) T_UnitMultiple;

4) T_QuantityEquivalenceCategory;

b) das DFDD enthält mehrere Tabellen und viele Tabellenelemente, die entweder die spezifische Weise
unterstützen, in der die DGIWG den DFDD-Inhalt verwaltet, oder Aspekte der Benutzerschnittstelle des
Online-Registers. Diese Tabellen und Elemente sind in diesem Anhang nicht aufgeführt.

41
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

Anhang E
(informativ)

UML-Notation

E.1 Einleitung
Dieser Anhang enthält eine kurze Beschreibung der UML-Notation, wie sie in den UML-Diagrammen in dieser
Internationalen Norm angewendet wird.

E.2 Klasse
Eine UML-Klasse (Bild E.1) repräsentiert ein Konzept innerhalb des modellierten Systems. Sie ist eine
Beschreibung einer Menge von Objekten, die dieselben Attribute, Operationen, Beziehungen und dieselbe
Semantik teilen. Eine Klasse wird als ein festkonturiertes Rechteck mit drei Rubriken dargestellt, die durch
horizontale Linien getrennt sind. Die obere Namensrubrik enthält den Namen und andere allgemeine Eigen-
schaften der Klasse (einschließlich Stereotypen); die mittlere Rubrik enthält eine Liste der Attribute; die untere
Rubrik enthält eine Liste von Operationen. Die Attribut- und Operationsrubriken können unterdrückt werden,
um ein Diagramm zu vereinfachen. Unterdrückung zeigt nicht an, dass keine Attribute oder Operationen
vorhanden sind.

ANMERKUNG Diese Internationale Norm legt keinerlei Operationen oder Methoden fest.

ISO/TS 19103 legt fest, dass ein Klassenname keine Leerstellen enthalten darf und dass einzelne Wörter im
Namen mit Großbuchstaben beginnen müssen.

Bild E.1 — UML-Klasse

E.3 Stereotyp
Stereotypen erweitern die Semantik, nicht jedoch die Struktur von bereits bestehenden Typen und Klassen.
Ein Stereotyp wird verwendet, um andere UML-Elemente zu klassifizieren (oder zu markieren), sodass sie
sich so verhalten, als wären sie Instanzen neuer „virtueller“ Metamodell-Klassen, deren Form auf vorhande-
nen „Basis“-Klassen beruht. Ein Stereotyp kann zusätzliche Werte und/oder zusätzliche Einschränkungen
einführen. Sämtliche Modellelemente, die durch ein bestimmtes Stereotyp klassifiziert sind, erhalten diese
Werte und Einschränkungen.

Zu den in dieser Internationalen Norm verwendeten Klassenebenen-Stereotypen zählen Folgende:

a) <<DataType>> ist ein Deskriptor einer Menge von Werten ohne Identität (unabhängige Existenz und die
Möglichkeit von Nebeneffekten). Datentypen umfassen einfache vordefinierte Typen und benutzer-
definierte Typen. Ein Datentyp ist demzufolge eine Klasse mit wenigen oder ohne Operationen, deren
Hauptzweck darin besteht, den abstrakten Zustand einer anderen Klasse für die Übertragung,
Speicherung, Kodierung oder persistente Speicherung zu halten;

42
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

b) <<Enumeration>> Ein Datentyp, dessen Instanzen eine Liste benannter literaler Werte bilden. Sowohl der
Name der Aufzählung (en: enumeration) als auch deren literale Werte sind deklariert. Aufzählung
bedeutet eine kurze Liste hinreichend verstandener potentieller Werten innerhalb einer Klasse. Ein
Beispiel ist ein Boolean, der nur 2 (oder 3) potentielle Werte aufweist: TRUE, FALSE (und NULL). Die
meisten Aufzählungen werden, sofern nicht anders festgelegt, als eine sequentielle Menge von ganzen
Zahlen (en: Integers) kodiert. Die tatsächliche Kodierung ist normalerweise nur zur Programmierung von
Sprachcompilern von Nutzen;

c) <<CodeList>>, in ISO/TS 19103 definiert, ist eine flexible Aufzählung, die Zeichenfolge-Werte durch eine
Verbindung des Dictionary-Typschlüssels und der Rückgabewerte als Zeichenfolge-Typen verwendet;
z. B. Dictionary (String, String). Codelisten sind zweckdienlich, um eine lange Liste potentieller Werte
darzustellen. Wenn die Elemente der Liste vollständig bekannt sind, muss eine Aufzählung verwendet
werden; sind die einzig wahrscheinlichen Werte der Elemente bekannt, ist eine Codeliste zu verwenden.
Enumerierte Codelisten können nach einer Norm, wie beispielsweise die ISO 3166-1, kodiert werden. Bei
Codelisten ist es eher der Fall, dass deren Werte dem Benutzer zur Verfügung gestellt werden, und sie
sind daher häufig mnemonisch. Unterschiedliche Implementierungen verwenden wahrscheinlich verschie-
dene Kodierungsschemata (mit Übersetzungstabellen zurück zu anderen verfügbaren Kodierungs-
schemata);

d) <<Interface>>, definiert in [17], ist ein Klassifikator, der das allgemeine Erscheinungsbild (en: public
façade) jeder implementierenden Klasse festlegt. Mit anderen Worten: die Attribute, Assoziationen und
Operationen der implementierenden Klasse müssen denjenigen entsprechen, die für die Schnittstelle
(en: interface) festgelegt sind.

E.4 Attribut
Ein Attribut (Bild E.1) stellt ein gemeinsames Merkmal der Objekte einer Klasse dar. Ein Attribut wird durch
eine Textfolge festgelegt, die in Elemente zerteilt werden kann, die die Eigenschaften des Attributs
beschreiben:

visibility name [multiplicity]: type-expression = initial-value

Dabei gilt:

 visibility (Sichtbarkeit) kann öffentlich (durch „“ angezeigt) oder privat sein (durch „“angezeigt);

 name (Name) ist eine Zeichenfolge. ISO/TS 19103 legt fest, dass ein Attribut-Name keine Leer-
stellen enthalten darf, dass er mit einem Kleinbuchstaben beginnen muss und dass einzelne Wörter
im Namen, die dem ersten Wort folgen, mit Großbuchstaben beginnen müssen;

 multiplicity (Multiplizität) legt die Anzahl der Werte fest, die eine Instanz einer Klasse für ein
gegebenes Attribut haben darf. Die Notation ist in E.10 erklärt. Wenn die Multiplizität eines Attributs
nicht in einem Diagramm dargestellt ist, hat sie den Vorgabewert 1;

 type-expression bezeichnet den Datentyp des Attributs;

 initial value legt den Vorgabewert für das Attribut fest.

E.5 Assoziation
Eine Assoziation (Bild E.2) ist eine semantische Beziehung zwischen Klassen, die die Verbindungen zwischen
deren Instanzen festlegt. Eine Assoziation wird als eine durchgehende Linie dargestellt, die die Rechtecke der
Klassen miteinander verbindet. Eine Assoziation kann einen Namen haben, der als Zeichenfolge in der Nähe
der Linie dargestellt ist, nicht jedoch in der Nähe der beiden Enden. ISO/TS 19103 legt fest, dass ein
Assoziations-Name keine Leerstellen enthalten darf und dass einzelne Wörter im Namen mit Großbuchstaben
beginnen müssen. Die Assoziationsenden sind mit Informationen verziert, die für die Klasse an diesem Ende
der Assoziation zutreffen; dazu zählen Multiplizität und Rollenname.

43
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

Bild E.2 — UML-Assoziationen

E.6 Rollenname
Ein Rollenname am Ende einer Assoziation legt das Verhalten der Klasse an diesem Ende in Bezug auf die
Klasse am anderen Ende der Assoziation fest. In Bild E.2 beschreibt roleAlpha die Rolle, die die Klasse
namens Alpha in Bezug auf die Klasse namens Beta spielt. Ein Rollenname wird als Zeichenfolge dargestellt.
ISO/TS 19103 legt fest, dass ein Rollenname keine Leerstellen enthalten darf, dass er mit einem Kleinbuch-
staben beginnen muss und das einzelne Wörter im Rollennamen, die dem ersten Wort folgen, mit Groß-
buchstaben beginnen müssen.

E.7 Navigierbarkeit
Ein am Ende einer Assoziation angebrachter Pfeil zeigt an, dass die Navigation in Richtung der Klasse, die
sich an den Pfeil anschließt, unterstützt wird. Mit anderen Worten: auf die in der Klasse enthaltenen
Informationen kann von der Klasse am anderen Ende der Assoziation aus zugegriffen werden. Pfeile können
an null, ein oder zwei Enden des Pfads angebracht werden. Diese Internationale Norm folgt der Praxis, dass
Pfeile nur im Falle von Assoziationspfaden dargestellt werden, die lediglich in einer Richtung navigierbar sind.
Bei allen anderen Assoziationen wird davon ausgegangen, dass sie in beide Richtungen navigierbar sind. In
Bild E.2 ist AssociationName2 von Gamma nach Delta navigierbar, aber nicht in die entgegengesetzte
Richtung.

E.8 Aggregation
Assoziationen können verwendet werden, um Aggregations- oder Kompositionsbeziehungen zwischen
Klassen darzustellen. Eine offene Raute an einem Assoziationsende zeigt an, dass die Klasse an diesem
Ende der Assoziation ein Aggregat der Instanzen der Klasse am anderen Ende der Assoziation ist. In Bild E.2
ist die Klasse namens Gamma ein Aggregat von null oder mehreren Instanzen der Klasse namens Delta.
Aggregation wird als schwache Form der Komposition angesehen. Die Teile eines Aggregats können unab-
hängig von der Aggregatklasse bestehen, und sie können Mitglieder von mehr als einer Aggregatklasse sein.

E.9 Komposition
Eine ausgefüllte Raute an einem Assoziationsende zeigt an, dass die Klasse an diesem Ende der Assoziation
aus Instanzen der Klasse am anderen Ende der Assoziation zusammengesetzt ist. In Bild E.2 ist die Klasse
namens Epsilon aus null oder mehreren Instanzen der Klasse namens Phi zusammengesetzt. Teile einer
Komposition können nicht unabhängig von der Kompositionsklasse existieren oder Teile von mehr als einer
Kompositionsklasse sein.

44
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

E.10 Multiplizität
Die Multiplizität legt die Anzahl der Instanzen einer Klasse fest, die mit einer Klasse am anderen Ende einer
Assoziation verbunden sein können. Die in Bild E.3 dargestellten Werte sind alle gültig. Sie haben folgende
Bedeutungen:

a) null oder eine Instanz von Alpha kann mit einer Instanz von Beta verbunden sein;

b) null oder mehrere Instanzen von Beta können mit einer Instanz von Alpha verbunden sein;

c) eine und nur eine Instanz von Gamma kann mit einer Instanz von Delta verbunden sein;

d) n ist eine ganze Zahl; n und nur n Instanzen von Delta können mit einer Instanz von Gamma verbunden
sein;

e) n1 und n2 sind ganze Zahlen, wobei n1 < n2 ist; die Anzahl der Instanzen von Epsilon, die mit einer
Instanz von Phi verbunden sein können, liegt innerhalb des Bereichs von n1 bis einschließlich n2;

f) n ist eine ganze Zahl; n oder mehrere Instanzen von Phi können mit einer Instanz von Epsilon verbunden
sein.

Bild E.3 — UML-Multiplizität

E.11 Generalisierung
ISO/IEC 19501:2005 definiert Generalisierung (Bild E.4) als eine taxonomische Beziehung zwischen einem
allgemeineren Elemente und ein spezielleren Element. Das speziellere Element ist mit dem allgemeineren
Element vollständig konsistent und enthält zusätzliche Informationen. Eine Instanz des spezielleren Elements
kann verwendet werden, wenn das allgemeinere Element zulässig ist. Generalisierung wird als ein durch-
gehender Pfad vom Kindelement (dem spezielleren Element, wie beispielsweise einer Unterklasse) zum
Elternelement (dem allgemeineren Element, wie beispielsweise einer Superklasse) dargestellt, mit einem
großen hohlen Dreieck an dem Ende des Pfads, wo dieser auf das allgemeinere Element trifft. In Bild E.4 sind
zwei Generalisierungsbeziehungen dargestellt.

45
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

Bild E.4 — UML-Generalisierung

E.12 Abgeleitete Elemente


Ein abgeleitetes Element, wie beispielsweise ein Attribut oder ein Rollenname, ist eines, das aus einem
anderen Element berechnet werden kann, aber aus Gründen der Deutlichkeit dargestellt wird, obwohl es
keine semantischen Informationen ergänzt. Ein abgeleitetes Element wird durch einen Schrägstrich (/) vor
seinem Namen gekennzeichnet.

E.13 Notiz
Eine Notiz (Bild E.5) enthält Textinformationen. Sie wird als ein Rechteck mit einem „Eselsohr“ in der oberen
rechten Ecke dargestellt und null oder mehreren Modellelementen durch eine gestrichelte Linie hinzugefügt.
Notizen können für Kommentare oder Einschränkungen verwendet werden.

Bild E.5 — Notiz und Einschränkung

E.14 Einschränkung
Eine Einschränkung legt eine semantische Bedingung oder Begrenzung fest. Obwohl ISO/IEC 19501:2005
eine Object Constraint Language zum Schreiben von Einschränkungen festlegt, kann eine Einschränkung mit
jeder offiziellen Notation oder einer natürlichen Sprache geschrieben werden. Eine Einschränkung wird als
Textfolge in Klammern dargestellt ({ }). Sie wird in der Nähe des Elements angeordnet, auf das sie sich
bezieht. Falls die Notation eines Elements eine Textfolge (text string) ist (wie beispielsweise ein Attribut), kann
der Einschränkungs-String der Element-Textfolge in Klammern folgen. Eine als ein Element in einer Liste
enthaltene Einschränkung gilt für sämtliche nachfolgenden Elemente der Liste, bis hinunter zum nächsten
Einschränkungselement oder dem Ende der Liste. Bild E.5 illustriert die Darstellung einer Einschränkung.

46
DIN EN ISO 19126:2010-03
EN ISO 19126:2009 (D)

Literaturhinweise

[1] ISO 31-0:1992, Quantities and units — Part 0: General principles

[2] ISO 646, Information technology — ISO 7-bit coded character set for information interchange

[3] ISO 1000, SI units and recommendations for the use of their multiples and of certain other units

[4] ISO 3166-1, Codes for the representation of names of countries and their subdivisions — Part 1:
Country codes

[5] ISO 8601:2004, Data elements and interchange formats — Information interchange — Representation
of dates and times

[6] ISO 19101:2002, Geographic information — Reference model

[7] ISO 19106:2004, Geographic information — Profiles

[8] ISO 19109, Geographic information — Rules for application schema

[9] ISO 19131:2007, Geographic information — Data product specifications

[10] ISO/IEC 9973:2006, Information technology — Computer graphics, image processing and
environmental data representation — Procedures for registration of items

[11] ISO/IEC 11404:2007, Information technology — General-Purpose Datatypes (GPD)

[12] ISO/IEC 19501:2005, Information technology — Open Distributed Processing — Unified Modeling
Language (UML) Version 1.4.2

[13] IEC 60027-2, Letter symbols to be used in electrical technology — Part 2: Telecommunications and
electronics

[14] Digital Geographic Information Working Group (DGIWG). Digital Geographic Information Exchange
Standard, Part 4: Feature and Attribute Coding Catalogue (FACC) Data Dictionary (online).
Ausgabe 2.1. Washington: DGIWG, 2000. (Stand vom 14. Mai 2005). Verfügbar unter World Wide
Web: <http://www.digest.org/Navigate2.htm>

[15] IEEE 754:1985, IEEE standard for binary floating-point arithmetic. Revised 1990. ISBN 9996639525

[16] International Hydrographic Organization (IHO). IHO Transfer Standard for Digital Hydrographic Data.
Edition 3.1. Monaco: IHO, 2000. Sonderausgabe S-57. (Stand vom 14. Mai 2005). Verfügbar unter
World Wide Web: <http://www.iho.shom.fr/publicat/free/files/31Main.pdf>

[17] Webster's Third New International Dictionary, Encyclopaedia Britannica, Inc., 1981

[18] Object Management Group (OMG). Unified Modeling Language: Superstructure, Version 2.1.1.
Verfügbar unter World Wide Web http://www.omg.org/

[19] Object Management Group (OMG). Unified Modeling Language: Infrastructure, Version 2.1.1.
Verfügbar unter World Wide Web http://www.omg.org/

47